governikus_bhb
Benutzerhandbuch
Governikus Communicator
Governikus Communicator, Release 3.6.0.0
© 2014 Governikus GmbH & Co. KG
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Dokumentenversion: 3.6.0.0_0
Inhaltsverzeichnis
1
Rechtliche Informationen und weitere Hinweise ............................................................... 6
2
Über dieses Handbuch .................................................................................................... 7
3
Governikus Communicator auf einen Blick ....................................................................... 8
3.1 Rechtsverbindliche Kommunikation mit dem Governikus Communicator ................. 8
3.2 Governikus Communicator in verschiedenen Kommunikationsszenarien ................. 9
3.3 Weitere Informationen .............................................................................................. 9
4
Systemanforderungen .................................................................................................... 11
5
Installation und Start der Anwendung............................................................................. 17
5.1 Installation mit JNLP ("Java Web Start-Variante") .................................................. 19
5.1.1 Installation der Java Runtime Environment................................................... 19
5.1.2 Einstellungen in Java Web Start ................................................................... 20
5.1.3 Installation der Anwendung .......................................................................... 23
5.1.4 Java Web Start ............................................................................................. 24
5.1.5 Java Web Start-Sicherheitswarnung............................................................. 25
5.1.6 Java Lizenzbedingungen .............................................................................. 25
5.2 Installation mit Installer ("Installer-Variante") .......................................................... 26
5.2.1 Installation der Anwendung .......................................................................... 27
5.2.2 Installation auf Linux-64Bit-Systemen........................................................... 30
5.2.3 Aktualisieren der Anwendung ....................................................................... 30
5.2.4 Aktualisieren des Installationsprogramms .................................................... 30
5.3 Start der Anwendung ............................................................................................. 31
5.4 Auswahl eines OSCI-Szenarios bei Nutzung des Installers.................................... 32
5.5 Nutzungsbedingungen ........................................................................................... 33
5.6 Anwendung beenden ............................................................................................. 35
5.7 Anwendung deinstallieren ...................................................................................... 35
6
Handhabung des Postfachs ........................................................................................... 36
6.1 Postfach öffnen ...................................................................................................... 36
6.2 Postfach einrichten ................................................................................................ 37
6.2.1 Auswahl des Kommunikationsszenarios ....................................................... 37
6.2.2 Anlegen eines Postfachs .............................................................................. 37
6.2.2.1 Postfacheinrichtung mit dem Registrierungsserver, SAFEVerzeichnisdienst oder einer festen Adressliste ........................................... 38
6.2.2.2 Postfacheinrichtung mit dem DVDV-Verzeichnisdienst .................. 39
6.2.3 Einrichtung der automatischen Prozesse ..................................................... 40
6.2.3.1 Importeinstellungen........................................................................ 40
6.2.3.2 Exporteinstellungen ....................................................................... 41
6.3 Postfach bearbeiten ............................................................................................... 44
6.4 Weitere Informationen zu den Einstellungen, die Sie in Ihrem Postfach vornehmen
können, sind im Kapitel " Postfach Im-/Exportieren ........................................................ 45
6.5 Postfach schließen................................................................................................. 45
6.6 Postfach löschen.................................................................................................... 45
6.7 Postfach Im-/Exportieren........................................................................................ 46
7
Einstellungen im Postfach .............................................................................................. 47
7.1 Allgemeine Einstellungen ....................................................................................... 47
7.1.1 Registerkarte Visitenkarte ............................................................................ 47
7.1.1.1 Eingabefelder................................................................................. 48
7.1.2 Registerkarte Grundeinstellungen ................................................................ 50
7.1.2.1 Eingabefelder................................................................................. 50
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
7.1.3 Postfachzertifikat wechseln .......................................................................... 53
7.2 Allgemeine Funktionen des Menüs "Optionen" ...................................................... 53
7.3 Funktionen des Menüs "Extras" ............................................................................. 60
8
Anwendungsoberfläche.................................................................................................. 62
8.1 Die Postkorbleiste .................................................................................................. 63
8.2 Der Nachrichtenbereich ......................................................................................... 64
8.3 Die Registerkarten ................................................................................................. 68
9
Informationen zum Postfach .......................................................................................... 71
10 Nachrichten erstellen und verwalten .............................................................................. 73
10.1 Nachrichten erstellen ............................................................................................. 73
10.2 Auswahl des Empfängers über das Adressbuch .................................................... 75
10.2.1
Registerkarte Nutzer ............................................................................ 76
10.2.2
Registerkarte Favoriten ........................................................................ 80
10.3 Nachrichtenvorlagen .............................................................................................. 82
10.3.1
Vorlagen verwalten............................................................................... 83
10.4 Neue Nachricht über Fachdatenimport (Generische Schnittstelle) ......................... 84
10.5 Nachrichten versenden .......................................................................................... 84
10.6 Nachrichten empfangen ......................................................................................... 86
10.7 Nachträgliche Verifikation von Zertifikaten bei empfangenen Nachrichten ............. 87
10.7.1
Zertifikate über Kontextmenü prüfen .................................................... 87
10.7.2
Nachverifikation von Nachrichten ......................................................... 87
10.8 Nachrichten suchen ............................................................................................... 88
10.9 Nachrichten verarbeiten ......................................................................................... 89
10.10
Fachdaten übernehmen ............................................................................... 96
11 Protokolle ....................................................................................................................... 98
11.1 Eingangsbestätigung ............................................................................................. 98
11.2 Prüfprotokoll........................................................................................................... 98
11.3 Signierte Anhänge ................................................................................................. 98
12 Ergebnis der Zertifikatsprüfung .................................................................................... 100
13 Hinweise zu Fehlermeldungen bzw. Warnungen.......................................................... 101
14 Index ............................................................................................................................ 102
Anhang 1: Problembehebung beim Drucken aus dem Kontextmenü unter Microsoft©
Windows ............................................................................................................................ 107
Anhang 2: Anlegen einer Desktopverknüpfung für den Governikus Communicator ............ 109
Anhang 3: Deinstallation der Anwendung ........................................................................... 110
14.1 Deinstallation der Anwendung bei Nutzung des Installers .................................... 110
14.2 Deinstallation der Anwendung in Java Web Start ................................................. 113
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1: Java Control Panel von JWS 7 ........................................................................21
Abbildung 2: Netzwerkeinstellungen .....................................................................................21
Abbildung 3: Laufzeiteinstellungen für Java-Anwendungen (Beispiel) ..................................22
Abbildung 4: Java Control Panel - Erweitert .........................................................................23
Abbildung 5: Java Web Start lädt die Anwendung ................................................................24
Abbildung 6: Anzeige des Download-Status .........................................................................25
Abbildung 7: Sicherheitswarnung .........................................................................................25
Abbildung 8: Java-Lizenzbedingungen .................................................................................26
Abbildung 9: Der Setup Assistent des Installers ...................................................................28
Abbildung 10: Ändern des Installationspfades ......................................................................28
Abbildung 11: Setup beenden und Anwendung direkt starten...............................................29
Abbildung 12: Beispieleintrag der Anwendung im Startmenü ...............................................29
Abbildung 13: Prüfen und Laden der Programm-Ressourcen (Beispiel) ...............................30
Abbildung 14: Aktualisieren des Installers (Beispiel) .............................................................31
Abbildung 15: Anzeige Version Installationsprogramm (Beispiel) .........................................31
Abbildung 16: Governikus Communicator Startbild ...............................................................32
Abbildung 17: Auswahl des OSCI-Szenarios ........................................................................32
Abbildung 18: Governikus Communicator Nutzungsbedingungen ........................................33
Abbildung 19: Auswahl des Nachrichtenordners...................................................................34
Abbildung 20: Der Einrichtungsassistent ..............................................................................37
Abbildung 21: Auswahl Nutzung des Postfach zur Kommunikation mit dem DVDV ..............39
Abbildung 22: Kontoeinrichtung DVDV-Verzeichnisdienst ....................................................39
Abbildung 23: Importeinstellungen .......................................................................................41
Abbildung 24: Exporteinstellungen Eingang .........................................................................42
Abbildung 25: Exporteinstellungen Archiv.............................................................................43
Abbildung 26: Einstellungen für automatisches Senden .......................................................44
Abbildung 27: Registerkarte Visitenkarte ..............................................................................48
Abbildung 28: Registerkarte Grundeinstellungen ..................................................................50
Abbildung 29: Dialog Erstellung von Software-Zertifikaten ...................................................52
Abbildung 30: Auswahl des Verschlüsselungszertifikats .......................................................52
Abbildung 31: Protokollierungseinstellungen zum Zeitraum ..................................................54
Abbildung 32: Protokollierungseinstellungen zur Benachrichtigung ......................................55
Abbildung 33: Einstellungen für automatisches Senden .......................................................56
Abbildung 34: Exporteinstellungen, Register "Eingang" ........................................................58
Abbildung 35: Exporteinstellungen, Register "Archiv" ...........................................................60
Abbildung 36: Governikus Communicator Anwendungsoberfläche .......................................62
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Abbildung 37: Nachrichtenfenster .........................................................................................73
Abbildung 38: Empfänger-Auswahl in der Registerkarte Nutzer mit Beispieleinträgen ..........76
Abbildung 39: Detailinformationen zur ausgewählten Adresse .............................................78
Abbildung 40: Empfängerauswahl in der Registerkarte Favoriten mit Beispieleinträgen .......80
Abbildung 41: Auswahl Nachrichtenvorlagen........................................................................82
Abbildung 42: Speichern einer neuen Vorlage......................................................................82
Abbildung 43: Verwaltung von Nachrichtenvorlagen.............................................................83
Abbildung 44: Neue Suche mit verschiedenen Suchkriterien ................................................88
Abbildung 45: Eingabe Datum für Zertifikatsprüfung ...........................................................100
Abbildung 46: Fehlermeldung Beispiel 1 - Proxyeinstellungen............................................101
Abbildung 47: Fehlermeldung Beispiel 2 - Proxyeinstellungen............................................101
Abbildung 48: Status zu den Servern .................................................................................101
Abbildung 49: Windows-Dialog "Ordneroptionen" ...............................................................107
Abbildung 50: Windows-Dialog "Dateityp bearbeiten" .........................................................108
Abbildung 51: Windows-Dialog "Vorgang bearbeiten" ........................................................108
Abbildung 52: Java Cache Viewer - Anwendungsmanager ................................................109
Abbildung 53: Start der Deinstallation (Beispiel) .................................................................110
Abbildung 54: Auswahl des Vorgangs ................................................................................111
Abbildung 55: Deinstallation der Anwendung starten ..........................................................111
Abbildung 56: Fortschrittsanzeige Anwendung wird deinstalliert.........................................112
Abbildung 57: Deinstallation der Anwendung abgeschlossen .............................................112
Abbildung 58: Öffnen des Java Control Panel und des Java Cache Viewer .......................113
Abbildung 59: Java Cache Viewer – Anwendungsmanager (Beispiel) ................................114
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
1 Rechtliche Informationen und weitere Hinweise
Obwohl diese Produktdokumentation nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt
wurde, können Fehler und Ungenauigkeiten nicht vollständig ausgeschlossen werden. Eine
juristische Verantwortung oder Haftung für eventuell verbliebene fehlerhafte Angaben und
deren Folgen wird nicht übernommen. Die in dieser Produktdokumentation enthaltenen
Angaben spiegeln den aktuellen Entwicklungsstand wider und können ohne Ankündigung
geändert werden. Künftige Auflagen können zusätzliche Informationen enthalten. Technische
und typografische Fehler werden in künftigen Auflagen korrigiert.
Diese Produktinformation sowie sämtliche urheberrechtsfähigen Materialien, die mit dem
Produkt vertrieben werden, sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte sind der Governikus
GmbH & Co. KG (Governikus KG) vorbehalten. Alle urheberrechtsfähigen Materialien dürfen
ohne vorherige Einwilligung der Governikus KG weder ganz noch teilweise kopiert oder auf
sonstige Art und Weise reproduziert werden. Für rechtmäßige Nutzer des Produkts gilt diese
Einwilligung im Rahmen der vertraglichen Vereinbarungen als erteilt. Jegliche Kopien dieser
Produktinformation, bzw. von Teilen daraus, müssen den gleichen Hinweis auf das
Urheberrecht enthalten wie das Original.
Governikus und Governikus Communicator sind eingetragene Marken der Governikus KG.
Andere in diesem Produkt aufgeführte Produkt- und/ oder Firmennamen sind möglicherweise
Marken weiterer Eigentümer, deren Rechte ebenfalls zu wahren sind.
Sofern in dem vorliegenden Produkt für Personen ausschließlich die männliche Form benutzt
wird, geschieht dies nur aus Gründen der besseren Lesbarkeit und hat keinen
diskriminierenden Hintergrund.
6
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
2 Über dieses Handbuch
Dieses Benutzerhandbuch soll Sie in die Lage versetzen, mit den unterschiedlichen
Funktionen des Governikus Communicator sinnvoll umzugehen, bzw. Ihnen bei Fragen oder
Problemen unterstützend zur Seite stehen.
Das dritte Kapitel umfasst eine Kurzbeschreibung des Produkts Governikus Communicator.
Im vierten Kapitel sind die Systemanforderungen aufgeführt, die für die Nutzung des
Governikus Communicator erfüllt sein müssen. Im fünften Kapitel werden die Installation und
der Start des Governikus Communicator Schritt für Schritt erklärt. Die nächsten Kapitel (6, 7,
8, 9) behandeln das Governikus Communicator Postfach: Einrichtung, Einstellungen und
zum Postfach bereitgestellte Informationen werden dargestellt. Kapitel 10 erklärt den
Umgang mit Governikus Communicator Nachrichten (Erstellung, Versand, Empfang und
Verwaltung). Kapitel 11 und 12 erläutern die verschiedenen Protokolle, die bei der Nutzung
des Governikus Communicator generiert werden, und wie diese zu interpretieren sind. Im
letzten Kapitel (13) wird kurz auf den Umgang mit Fehlermeldungen hingewiesen.
Leseempfehlungen:
 Wenn Sie den Governikus Communicator installieren, empfehlen wir vorrangig die
Kapitel "Systemanforderungen" und "Installation und Start der Anwendung".
 Wenn Sie schnell mit der bereits installierten Anwendung arbeiten möchten,
überspringen Sie die Kapitel "Systemanforderungen" und "Installation".
Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei der Nutzung des Governikus Communicator.
7
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
3 Governikus Communicator auf einen Blick
Der Governikus Communicator ist ein komfortables Kommunikationstool auf Basis der
Software Governikus. Der Governikus Communicator bietet Dienstleistern sowie deren
Kunden die Möglichkeit einer sicheren und rechtsverbindlichen Kommunikation über das
Internet. Eine starke Verschlüsselung sorgt für die Vertraulichkeit. Falls erforderlich oder
gewünscht, können elektronische Signaturen unterschiedlichen Niveaus eingesetzt werden.
Der Governikus Communicator bietet ab Version 3.6.0.0 die Möglichkeit, mit den
Verzeichnisdiensten Registrierungsserver, DVDV oder SAFE zu kommunizieren. Außerdem
ist der Datenaustausch mit einer festen Liste von Empfängern (feste Adressliste) möglich.
Die Anwendung kann mittels Java Web Start oder, ab Version 3.6.0.0, über einen Installer
(.msi-Datei) installiert und aufgerufen werden.
3.1 Rechtsverbindliche Kommunikation mit dem Governikus
Communicator
Datenübermittlung
OSCI (Online Services Computer Interface) ist der Standard für die sichere
Datenübermittlung in Deutschland. Der Governikus Communicator überträgt die Daten in
Form von OSCI-Nachrichten. Authentizität, Integrität, Nicht-Abstreitbarkeit und
Vertraulichkeit in der Kommunikation können mit OSCI-Nachrichten gewährleistet werden.
Durch Protokollierungs- und Quittungsmechanismen wird das "Elektronische Einschreiben
mit Rückschein" realisiert. Den hohen Anforderungen des Datenschutzes wird Rechnung
getragen, indem alle Nachrichten "Ende-zu-Ende" verschlüsselt werden.
Zertifikatsverwaltung
Zum Verschlüsseln von OSCI-Nachrichten benutzt der Governikus Communicator Schlüssel,
deren bestätigende Zertifikate gleichzeitig zur Adressierung der Nachrichten verwendet
werden. Um mit dem Governikus Communicator nach der Installation auch adressiert
werden zu können, gibt es verschiedene Möglichkeiten:
a.) Sie sind über einen Registrierungsdienst angemeldet (Registrierungsserver, SAFE
oder DVDV). Bei der Registrierung werden die in einer Visitenkarte einzugebenden
Daten an einen Verzeichnisdienst übertragen - natürlich verschlüsselt. Mit diesem
Vorgang werden Sie in einem zentralen Adressbuch (Verzeichnisdienst) registriert
und können so später als Empfänger von Nachrichten ausgewählt werden. Den
registrierten Teilnehmern wird für die Auswahl eines Empfängers ein Adressbuch mit
anderen registrierten Teilnehmern angezeigt. Die Anzeige kann aufgrund
entsprechender Sichtbarkeitsbestimmungen beschränkt sein.
b.) Sie sind in einer festen Adressliste registriert.
Zugang
Der Governikus Communicator ist eine Java-Applikation, die entweder über Java Web Start
oder über ein Installationsprogramm von einem Web Server per HTTP auf den Computer
des Nutzers geladen wird.
Kommunikationsablauf
Die Daten werden in Form von Nachrichten zwischen Kunden (z. B. Bürgern) und
Dienstleistern (z. B. Behörden) ausgetauscht. Dabei können Kunden und Dienstleister
8
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
sowohl Absender als auch Empfänger von Nachrichten sein. Die zu einer Nachricht
gehörenden Daten werden nach ihrer Erfassung oder Übernahme innerhalb des Governikus
Communicator
 visualisiert,
 von den Absendern gegebenenfalls elektronisch signiert und dann
 vom Governikus Communicator im OSCI-Format an einen sogenannten Intermediär
(auch OSCI Manager genannt) gesendet.
Der OSCI-Manager
 prüft die Transportsignatur und die Zertifikate,
 erstellt darüber einen Laufzettel und
 hält die Nachricht im Postfach des Empfängers zum Abruf bereit.
Die Nachricht kann nun, wiederum im OSCI-Format, über den Governikus Communicator
oder ein anderes OSCI-Tool des Empfängers abgeholt werden.
Nach diesem Schema läuft die Kommunikation zwischen Kommunikationspartnern
grundsätzlich immer ab.
3.2 Governikus Communicator in verschiedenen
Kommunikationsszenarien
Der Governikus Communicator wurde für die unstrukturierte Kommunikation in und mit der
öffentlichen Verwaltung in Deutschland entwickelt. Der Governikus Communicator ist eine
Client-Anwendung, mit der Daten über einen OSCI-Manager von und mit anderen
Governikus Communicator Clients ausgetauscht werden können.
Mit dem Governikus Communicator können verschiedene Kommunikationsszenarien bedient
werden. So ist eine Kommunikation mit Anbindung an




einen Registrierungsserver,
einen SAFE-Verzeichnisdienst,
den DVDV-Verzeichnisdienst,
eine feste Empfängerauswahl (konfigurierte Adressliste).
möglich.
Über definierte Übergabeschnittstellen können dem Governikus Communicator von
Fachanwendungen elektronische Daten mit all ihren Bestandteilen zur Verfügung gestellt
werden.
Die Übergabeschnittstellen unterscheiden sich dabei je nach Kommunikationsszenario:
1. Generische Fachdatenübergabe an Registrierungsserver, SAFE, DVDV und bei
Nutzung einer festen Adressliste.
2. Fachdatenübergabe von XÖV-Nachrichten an das DVDV.
Die Übergabeschnittstellen werden im gesonderten Dokument " Governikus Communicator Übergabeschnittstellen für Fachanwendungen" beschrieben.
3.3 Weitere Informationen
Weitere
Informationen
http://www.governikus.de.
zum
Governikus
Communicator
finden
Sie
unter
9
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Produktbeschreibungen, Referenzberichte und Betriebshandbücher für Betreiber von
Verzeichnisdiensten für den Governikus Communicator können Sie über den Hersteller
beziehen.
Informationen über die Governikus GmbH & Co. KG, den Hersteller des Governikus
Communicator, erhalten Sie unter http://www.governikus.de.
Informationen zu OSCI stellt die Koordinierungsstelle für IT-Standards (KoSIT), ehemals
OSCI-Leitstelle des KoopA ADV unter http://www.osci.de bereit.
10
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
4 Systemanforderungen
Hardware
Für die Nutzung des Governikus Communicator benötigt der Nutzer einen PC mit
mindestens 2 GB RAM Arbeitsspeicher und 2 GHZ Prozessor. Daneben empfiehlt die
Governikus KG 1 GB Speicherplatz und einen hinreichend schnellen Internetanschluss,
beispielsweise DSL, da beim Start des Governikus Communicator und der Übermittlung von
umfangreicheren Nachrichten größere Datenmengen übertragen werden können. Die
Bildschirmauflösung sollte 1.024x768 Pixel nicht unterschreiten. Der Schriftgrad sollte auf
"Normal" gestellt sein. Ggf. sind eine Signaturkarte und ein Chipkartenlesegerät
bereitzustellen.
Browser
Zum Aufruf und Download des Governikus Communicator benötigen Sie einen WebBrowser.
Unterstützte Betriebssysteme
Zurzeit werden folgende Betriebssysteme unterstützt:
 Microsoft © Windows Vista
 Microsoft © Windows 7
 Microsoft © Windows 8.1
 openSUSE 13.1
Die unterstützten Betriebssysteme in Verbindung mit der unterstützten JRE finden Sie in
folgender Tabelle aufgelistet.
Betriebssystem
Versionslinie JRE 1.7.0
Versionslinie JRE 1.8.0
Microsoft © Windows Vista
ab 1.7.0_51
ab 1.8.0_11
Microsoft © Windows 7
ab 1.7.0_51
ab 1.8.0_11
Microsoft © Windows 8.1
ab 1.7.0_51
ab 1.8.0_11
openSUSE 13.1
ab 1.7.0_51
ab 1.8.0_11
Tabelle 1: Unterstützte Betriebssysteme in Kombination mit der JRE
Achtung:


Auf Systemen mit 64-Bit-Java können derzeit Anhänge und
Nachrichten nicht per E-Mail über ein Standard-E-MailProgramm versendet werden. Der Versand erfolgt daher direkt
aus der Anwendung heraus. Diese Einschränkung betrifft auch
den Debug-Modus. Für den Versand ist es erforderlich, dass Sie
einmalig Ihre E-Mail-Adresse sowie den Namen und Port des
verwendeten SMTP-Servers angeben.
Bei den Tests wurde festgestellt, dass es zu Problemen beim
Start der Anwendung kommen kann, wenn auf dem Rechner
des Nutzers unterschiedliche Bit-Versionen des Java Runtime
11
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Environment (JRE) und von Java Web Start installiert sind.
Achten Sie also bitte darauf, dass JRE und Java Web Start in
einer einheitlichen Version, entweder als 32-Bit oder als 64-Bit
Version, installiert sind.
Hinweise:


Windows XP: Ab dieser Version wird Windows XP nicht mehr
unterstützt.
Java 8: Ab dieser Version wird Java 8 unterstützt.
Java Runtime Environment
Der Governikus Communicator ist eine in Java™ realisierte Applikation, welche eine
bestimmte Java™ Runtime Environment (JRE) voraussetzt.
Im Allgemeinen wird die JRE als Bestandteil eines Browsers automatisch und ohne Zutun
der Nutzerinnen oder Nutzer mitinstalliert und kann für die Java Web Start Variante des
Governikus Communicator verwendet werden. Bei der Installer-Variante wird die JRE direkt
im Installer-Paket mitgeliefert und ausschließlich durch den Governikus Communicator
verwendet.
Derzeit wird mit dem Governikus Communicator


für die Java Web Start-Variante die JRE-Versionslinie
o
1.7_x (mindestens 1.7.0_51, von der Governikus KG getestet mit Version 1.7.0_67)
sowie
o
1.8_x (mindestens 1.8.0_11, von der Governikus KG getestet mit Version 1.8.0_11)
unterstützt.
für den Installer eine JRE-Version 1.7 mitgeliefert.
Nutzung der Java Web Start-Variante:
Die Anwendung selbst basiert auf Deployment- und Aktivierungsmechanismen, die mit
Java™ Web Start zur Verfügung gestellt werden; diese Komponente gehört zum
Installationsumfang des JRE. Java™ Web Start dient der automatischen Installation der
Authentisierungsanwendung incl. aller benötigten Ressourcen auf den PC des Nutzers. Die
auf dem Server bereitgestellten Ressourcen müssen digital signiert sein. Ein Web-Server
beantwortet einen HTTP-Request auf ein JNLP Ressourcefile mit der Auslieferung der
"JNLP-Datei" (MIME-Type "application/x-java-jnlp-file jnlp") an den Browser, welche die
benötigten Ressourcen für die Client-Anwendung spezifiziert. Der spezifizierte MIME-Type
bewirkt die Übergabe der Ressourcedefinitionen an ein Executable für diesen MIME-Type
(javaws.exe). Dieses Executable übernimmt den Download der spezifizierten Ressourcen
vom Web-Server und die Aktivierung der Java™ Applikation in einer Java™ Virtual Machine
(JVM).
Alle adressierten Ressourcen hält Java™ Web Start lokal in einem speziellen Cache vor. Bei
Folgeaktivierungen des Links auf das identische JNLP-File erfolgt lediglich ein differentieller
Download der ggf. serverseitig geänderten Teilkomponenten des Ressourcebundles der
Anwendung. Dieser Mechanismus garantiert, dass der Nutzer jeweils mit der aktuellsten
Version der Anwendung arbeitet und minimiert gleichzeitig das Download-Volumen.
Des Weiteren beinhaltet Java™ Web Start differenzierte Sicherheitsmechanismen; der
Nutzer muss beim Start einer solchen Anwendung von dieser benötigte Zugriffe auf
Ressourcen außerhalb der "Java-Sandbox" seines Rechners (z. B. COM-Port für die
12
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Ansteuerung des Lesegeräts, Drucker etc.) explizit zulassen. Vor der Installation von
Ressourcen im Cache und dem Start der Anwendung wird deren Integrität (digitale Signatur)
überprüft; eingesetzte Zertifikate werden angezeigt, der Nutzer kann bei Zweifeln die Aktion
abbrechen.
Zur Ausführung der Anwendung ist eine Java Runtime Environment (JRE) unbedingt
erforderlich. Im Allgemeinen wird die JRE als Bestandteil eines der genannten Browser
automatisch und ohne Ihr Zutun mit installiert. Sollte die JRE auf dem gewünschten Rechner
dennoch nicht existieren, besteht die Möglichkeit, das aktuell für die Nutzung des Governikus
Communicator empfohlene Softwarepaket kostenlos aus dem Downloadbereich der
Internetadresse http://www.java.com/de/download/ oder ggf. auf der Internetseite des
jeweiligen angeschlossenen Dienstleisters auf Ihren Rechner herunterzuladen, siehe dazu
auch das Kapitel "Installation".
Grundsätzlich empfehlen wir den Einsatz der von Oracle bereitgestellten aktuellen JREVersion, da Oracle die JRE laufend weiterentwickelt und ggf. vorhandene Sicherheitslücken
schließt, die zum Zeitpunkt des Testens noch nicht bekannt waren.
Achtung: Informationen zu möglichen aktuell auftretenden Problemen,
die auf Java/Oracle zurückzuführen sind, finden Sie hier.
Nutzung der Installer-Variante:
Wird der Installer verwendet, so ist die benötigte JRE im Installationspaket enthalten.
Im Gegensatz zu der Java™ Web Start Variante übernimmt der Installer die Überprüfung, ob
alle notwendigen Komponenten der Anwendung vorhanden und in der richtigen Version
vorliegen, selbständig. Liegt eine neue Version der Anwendung vor, übernimmt der Installer
die Aktualisierung der notwendigen Anwendungsressourcen.
Die Anwendung wird standardmäßig im lokalen Programm-Verzeichnis abgelegt.
Beispiel: "C:\Program Files (x86)\ Governikus KG\GC"
Hinweise:

Die Anwender benötigen Vollzugriff auf dieses bzw. das
gewählte Verzeichnis (Administrationsrechte).

Der Installationsordner ist der Ort, an dem die Anwendung
gespeichert wird, nicht der Speicherort der Postfächer.
Nach der Installation und dem Start der Anwendung werden im lokalen Temp-Ordner des
Nutzer-Verzeichnisses Log-Informationen zum Installer und zur Anwendung abgelegt.
Ablageort Beispiel: "C:\Users\name\AppData\Local\Temp\Governikus\GC".
Log-Dateien:

xxx.err.log = Enthält alle Informationen zu Vorgängen, die der Installer ausführt
(Versionsnummer des Installers, Informationen zu Systemeinstellungen, Prüfen auf neue
Versionen etc.).

xxx.out.log = Enthält alle Informationen zur Anwendung (Version der Anwendung,
enthaltene Anwendungsdateien, ausgeführte Funktionen etc.). Die enthaltenen
Informationen sind vergleichbar mit denen der JWS-Konsole.
13
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Hinweise:

Treten bei der Nutzung der Anwendung Fehler auf, können
die genannten log-Dateien für die Fehlersuche
herangezogen werden. Es ist außerdem möglich, über den
Debug-Modus in der Anwendung diese Informationen zu
erstellen.
Benötigte Rechte für Installation, Update und Betrieb
Um den Governikus Communicator zu installieren bzw. zu verwenden, werden für
verschiedene Vorgänge unterschiedliche Zugriffsrechte am Rechner benötigt.
 Java Web Start-Variante: Zur Installation von Java Runtime Environment/Java Web
Start benötigen Sie lokale Administratorrechte für Ihren Arbeitsplatzcomputer
 Installervariante: Zur ersten Installation des Governikus Communicator benötigen Sie
lokale Administratorrechte für Ihren Arbeitsplatzcomputer.
 Für später erforderliche Updates der Anwendung werden dagegen nur die normalen
Rechte eines Standardbenutzers benötigt. Bitte sprechen Sie für die Erstinstallation
gegebenenfalls Ihren Systemadministrator an.
Die Rechte werden hier zusammengefasst dargestellt.
Vorgang
Lese-/Schreibrechte
Java-Installation/-Update
Abhängig vom Betriebssystem (Administratorrechte).
(nur Java Web Start-Variante)
Governikus
Communicator Installationsverzeichnis (Administratorrechte).
Neuinstallation/Update
Nutzerverzeichnis.
(nur Installervariante)
Ziel-Verzeichnis für das lokale Postfach.
Java-Preferences (bei Microsoft © Windows in der
Registry).
Governikus
Betrieb
Communicator
- Nutzerverzeichnis.
Ziel-Verzeichnis für das lokale Postfach.
Java-Preferences (bei Microsoft © Windows in der
Registry).
Im Governikus Communicator definiertes Exportverzeichnis für zu exportierende Nachrichten.
Im Postfach definiertes Importverzeichnis für zu
importierende Nachrichten und für die Dateischnittstelle des Fachdatenimports
Tabelle 2: Zugriffsrechte für Installation und Betrieb des Governikus Communicator
14
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Unterstützte Karten und Kartenlesegeräte
Bei Verwendung einer Signaturkarte benötigen Sie ein Chipkarten-Lesegerät, das an den PC
angeschlossen wird. Mit dieser Anwendung können Sie die meisten von deutschen
Zertifizierungsdiensteanbietern herausgegebenen qualifizierten Signaturkarten und fast alle
für eine qualifizierte elektronische Signatur zugelassenen Chipkartenlesegeräte verwenden.
Technisch bedingt kann es in seltenen Fällen allerdings zu Ausnahmen kommen, die nicht
im Verantwortungsbereich dieser Anwendung liegen. Prüfen Sie daher bitte, ob Ihr
Chipkartenlesegerät mit Ihrer Signaturkarte in Kombination mit Ihrem Betriebssystem
unterstützt wird.
Bezugsquellen: Eine Liste der aktuell vom Governikus Communicator
unterstützten Signaturkarten, Chipkartenlesegeräte in Abhängigkeit
von
Ihrem
Betriebssystem
im
Dokument
"Unterstützte
Betriebssysteme - Chipkartenlesegeräte – Signaturkarten".
Datenübermittlung mit dem Governikus Communicator über ein Netzwerk
Die Kommunikation des Governikus Communicator findet über HTTP statt. Dabei werden die
HTTP-Methoden GET, HEAD und POST verwendet. Die TCP-Ports hängen von der
Konfiguration des Servers ab. In der Regel sind dies die Paare 80/443 und 8080/8443.
Authentisierende Proxys mit den Authentisierungsschemata Basic und NTLM (version1,
version2) werden unterstützt. Bei Verwendung von Java Web Start sind dabei bis zu zwei
Passworteingaben erforderlich. Der Grund dafür ist, dass die Anwendungen der Governikus
KG von Java Web Start die Authentisierungsinformationen nicht erhalten, und sie daher
selbst abfragen müssen.
Falls ein Proxy oder eine Firewall auf Anwendungsebene filtert, muss der Download von
JNLP- und JAR-Dateien erlaubt sein. Die folgenden MIME-Typen dürfen nicht gefiltert
werden:
 multipart/related für OSCI
 application/x-java-jnlp-file für das Herunterladen der JNLP-Deskriptoren
 application/x-jar für das Herunterladen der JAR-Dateien.
 binary/x-java-serialized für die Kommunikation mit dem Verzeichnisdienst
Der Transport der OSCI-Nachrichten verwendet die HTTP-Methode POST. Wird ein Proxy
verwendet, muss bei diesem die maximale Größe von POST-Requests auf das Zweifache
der Maximalgröße für Dateianhänge angepasst werden (60 MB). Die Standardkonfiguration
der meisten Proxys ist so eingestellt, dass Dateien nur mit einer geringen Größe (z. B. 1 MB)
versendet werden können.
Gegebenenfalls müssen auch die Timeout-Werte des Proxys erhöht werden. Diese Werte
müssen entsprechend erhöht werden, damit größere Nachrichten versendet werden können.
Unterstützung von Terminal-Servern
Heutige Terminalserver-Software spielt über virtuelle USB-Schnittstellen dem Treiber eines
Chipkartenlesegerätes vor, dass sich diese am lokalen Rechner befindet, obwohl sie sich
tatsächlich an der Arbeitsstation des Nutzers befindet.
Dies funktioniert häufig sehr gut, bedeutet aber auch, dass für die Funktionsfähigkeit die
Hersteller der Chipkartenlesegeräte (Treiber) und die Hersteller der Terminalserver-Software
verantwortlich sind. Es liegt in der Regel nicht in der Verantwortung dieser Anwendung,
wenn Kombinationen nicht funktionieren. Auch kann die Funktionsfähigkeit nicht durch
Änderungen dieser Anwendung herbeigeführt werden.
15
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Informationen zu den von der Governikus KG getesteten
Kombinationen
aus
Terminalserver,
Kartenlesegerät
und
Betriebssystem sowie Hinweise zur Installation finden Sie im Dokument
"GOVERNIKUS_
COMMUNICATOR_Unterstuetzte_Kombinationen_Terminalserver.pdf".
Achtung: Zurzeit gibt es keinen Support für die Unterstützung von
Terminalservern.
Größenbeschränkungen des Governikus Communicator Postfachs
Bei einer Anzahl von 1000 Nachrichten pro Postfach (Postein- und Ausgang, Gesendete
Nachrichten) und einer maximalen Größe von 2 Gigabyte pro Postfach funktioniert der
Governikus Communicator mit einer erwartungskonformen Schnelligkeit. Darüber
hinausgehend ist mit Performanceeinbußen zu rechnen.
Der Governikus Communicator unterliegt für die Übermittlung von großen Nachrichten
folgenden Beschränkungen:
Verbindungsgeschwindigkeit in KB
Größe des mögl. Verbindungsart
Upload in KB
33,6
6.488
Modem (56k)
64
12.360
ISDN
128
24.719
ISDN mit Kanalbündelung, Standard
DSL
512
98.877
max. bei DSL (T-DSL 3000) mit idealen
Bedingungen
1.000
193.119
direkte Anbindung über Provider
Tabelle 3: Größenbeschränkungen des Governikus Communicator Postfachs
16
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
5 Installation und Start der Anwendung
Dieses Kapitel beschreibt die Schritte zur Installation und erstmaligen Inbetriebnahme.
Die Auslieferung erfolgt derzeit als Java Web Start-Variante (JNLP-Links) oder alternativ als
Installer-Variante. Beide Varianten benötigen zur Ausführung ein Java Runtime Environment
(JRE). Die unterschiedliche Handhabung in beiden Varianten wird im Folgenden
beschrieben.
17
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Hinweis: Unter Microsoft© Windows Vista und Microsoft© Windows 7
erscheint
eventuell
der
Hinweis,
dass
Sie
nicht
über
Administratorrechte verfügen. Dieser Hinweis kann auch erscheinen,
wenn Sie als Administrator angemeldet sind. Sie müssen in diesem
Fall die Benutzerberechtigung anpassen. Gehen Sie wie folgt vor:
Microsoft© Windows Vista:
1. Gehen Sie auf "Start" und anschließend auf "Systemsteuerung".
2. Wählen Sie "Benutzerkonten" und dann "Benutzerkontensteuerung ein- oder ausschalten".
3. Das Kontrollkästchen "Benutzerkontensteuerung verwenden, um
den Computer sicherer zu machen" darf nicht angehakt sein.
4. Bestätigen Sie mit "OK".
Wenn Sie diese Einstellungen geändert haben, starten Sie den PC
neu, damit die Änderungen übernommen werden. Beachten Sie, dass
diese Änderung für alle Benutzer gilt. Anschließend starten Sie erneut
die Anwendung. Nach der Installation können die Einstellungen wieder
auf die vorherige Sicherheitsstufe zurückgesetzt werden.
Microsoft© Windows 7:
1. Gehen Sie auf "Start". Geben Sie In der Suchleiste "uac" ein. Es
erscheint "Einstellungen der Benutzerkontensteuerung ändern”.
2. Drücken Sie die Eingabetaste. Es erscheinen die "Einstellungen
für Benutzerkontensteuerung".
3. Ziehen Sie den Regler komplett nach unten auf "Nie
benachrichtigen". Nun erscheint kein Warnhinweis mehr, wenn
Änderungen am System vorgenommen werden.
4. Bestätigen Sie mit OK.
Wenn Sie diese Einstellungen geändert haben, starten Sie den PC
neu, damit die Änderungen übernommen werden. Beachten Sie, dass
diese Änderung für alle Benutzer gilt. Anschließend starten Sie erneut
die Anwendung Nach der Installation können die Einstellungen wieder
auf die vorherige Sicherheitsstufe zurückgesetzt werden.
Alternatives Vorgehen:
Es besteht außerdem die Möglichkeit, sowohl unter Windows Vista als
auch unter Windows 7, die Anwendung einmalig als Administrator
auszuführen, nachdem die Anwendung heruntergeladen wurde. Gehen
Sie dazu wie folgt vor:
1. Erstellen Sie eine Desktopverknüpfung. Klicken Sie dafür
zunächst auf "Start -> Ausführen" und geben Sie hier in das Feld
"javaws -viewer" ein. Bestätigen Sie Ihre Eingabe mit "OK".
2. Es öffnet sich der Java Cache Viewer. Klicken Sie nun mit der
rechten Maustaste auf die Anwendung und wählen Sie im
Kontextmenü "Verknüpfung installieren".
3. Beenden Sie den Java Cache Viewer. De Verknüpfung befindet
sich auf Ihrem Desktop.
4. Klicken Sie nun mit der rechten Maustaste auf die Verknüpfung
und wählen Sie "als Administrator ausführen" aus. Die
18
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Anwendung wird geöffnet.
5.1 Installation mit JNLP ("Java Web Start-Variante")
Die Java Laufzeitumgebung (JRE) ist aus zwei Gründen erforderlich:
1. Der Governikus Communicator ist eine in Java erstellte Anwendung, die eine JRE zur
Ausführung benötigt.
2. Java Web Start wird grundsätzlich automatisch in Kombination mit der JRE installiert.
Die Erstinstallation der Anwendung geschieht ebenfalls über die Anwendung Java Web
Start, indem man den entsprechenden JNLP-Link anklickt. Anschließend wird die
Anwendung über diesen Link und Java Web Start aufgerufen, allerdings nicht mehr
neu installiert. Java Web Start verbindet sich vor jedem Start der Anwendung mit dem
Server, auf dem die Installationsdateien abgelegt sind. Auf diesem Server findet eine
Überprüfung der Aktualität statt. Ist eine der Komponenten auf dem Server aktueller als
die auf Ihrem Rechner, wird diese vor dem Start der Anwendung aktualisiert. Damit ist
sichergestellt, dass Sie die Anwendung immer in der aktuellen Version starten.
5.1.1 Installation der Java Runtime Environment
Bitte prüfen Sie, ob die korrekte Java™-Version installiert ist.
Hinweis: Wenn Sie nicht wissen, welche Version der JRE oder ob
überhaupt eine JRE auf Ihrem Rechner installiert ist, gehen Sie wie
folgt vor.
Für Microsoft © Windows-Anwender:
Öffnen Sie über "Start"/"Programme"/"Zubehör" ein Eingabeaufforderungsfenster (DOS Prompt).
Geben Sie dort diesen Befehl ein: java -version.
Es wird entweder die Version Ihrer JRE ausgegeben oder, wenn noch
kein JRE installiert wurde, die Ausgabe "Befehl konnte nicht gefunden
werden".
Für Linux-Anwender:
Öffnen Sie eine Shell und geben Sie dort diesen Befehl ein: java version.
Es wird entweder die Version Ihrer JRE ausgegeben oder, wenn noch
kein JRE installiert wurde, die Ausgabe "Command not found".
Ist die benötigte Java™-Version nicht vorhanden, muss diese installiert werden. Zur
Installation stellen Sie bitte sicher, dass Sie für den betreffenden Rechner
Administratorrechte besitzen; wenden Sie sich gegebenenfalls an Ihren Netzwerk- oder
Systemadministrator. Bitte deinstallieren Sie ältere oder andere JRE oder Java Web Start
(JWS) Versionen, da es sonst zu Problemen bei der Installation kommen kann.
19
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Bezugsquellen: Das JRE steht auf der Seite von Oracle zum
kostenlosen Download bereit:
http://www.java.com/de/download/index.jsp
Bitte speichern Sie die Datei auf Ihrem Rechner. Nach dem vollständigen Download können
Sie die Installation starten, indem Sie die Datei "jre-1_7_0_xx-xxxxx.exe" ausführen. Lesen
und akzeptieren Sie die Lizenzbestimmungen und folgen Sie danach den Anweisungen des
Installationsassistenten.
Nachdem die JRE-Installation erfolgreich abgeschlossen ist, können Sie mit der Installation
der Anwendung fortfahren.
5.1.2 Einstellungen in Java Web Start
Wenn Ihnen die richtige Version vorliegt, nehmen Sie zunächst bitte einige Einstellungen an
dem Programm Java Web Start (JWS) vor. Dazu starten Sie das Programm Java Web Start
(normalerweise liegt eine Verknüpfung des Programms auf dem Desktop Ihres Rechners).
Hinweis: Der Dateiname des Programms Java Web Start lautet:
javaws.exe.
Die nachfolgenden Beschreibungen und Abbildungen wurden mit JWS
7 erstellt.
Sollte dies nicht der Fall sein, klicken Sie bitte auf "Start", geben in dem Suchfeld "javaws viewer" ein und bestätigen die Eingabe über die Schaltfläche "OK". Nun sollte sich das
Java™ Cache-Anzeigeprogramm (Anwendungsmanager) starten.
Alternativ haben Sie die Möglichkeit, im Windows-Explorer oder Arbeitsplatz unter
"C:\Programme\" mit der Suchfunktion die Datei "javaws.exe" zu suchen und zu starten.
Für die nun folgenden Einstellungen können Sie den Anwendungsmanager schließen und
auf das Java™ Control Panel wechseln.
20
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Abbildung 1: Java Control Panel von JWS 7
Im Java Control Panel wählen Sie die Registerkarte "Allgemein" aus und drücken Sie die
Schaltfläche "Netzwerkeinstellungen":
Abbildung 2: Netzwerkeinstellungen
Prüfen Sie bitte, ob die Einstellungen stimmen. Sofern Sie einen Proxy nutzen, müssen Sie
diesen unter "Proxyserver verwenden" manuell hinzufügen.
21
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Hinweis: Bitte beachten Sie, dass der direkte Eintrag des Proxyservers
("Proxyserver verwenden") in Java™ oder die Übernahme der
Einstellungen aus dem Browser ("Browser-Einstellungen verwenden")
Einfluss auf die Schnelligkeit der Verbindung haben können.
Schließen Sie nun die Netzwerkeinstellungen über die "OK"-Schaltfläche.
Jetzt müssen Sie noch überprüfen, ob die korrekte Java-Version in der Registerkarte "Java"
aktiviert wurde. Betätigen Sie dazu im Abschnitt "Laufzeiteinstellungen für JavaAnwendungen" die Schaltfläche "Ansicht…":
Abbildung 3: Laufzeiteinstellungen für Java-Anwendungen (Beispiel)
Achtung: Es können mehrere JRE auf einem Rechner installiert sein!
Wenn Sie mehrere JRE auf Ihrem Rechner haben, müssen Sie
sicherstellen, dass Java Web Start mit der für die Anwendung
notwendigen Version arbeitet.
Durch Anklicken der Checkbox in der Spalte "Aktiviert" können Sie die korrekte JRE-Version
aktivieren und alte Versionen deaktivieren.
Ist alles korrekt eingestellt, können Sie das Fenster "Einstellungen der JNLP Runtime" durch
Klicken auf die Schaltfläche "OK" wieder schließen.
Um bei Problemen schnell nachvollziehen zu können, wo die Ursachen liegen, ist es sinnvoll,
die Vorgänge in einer log-Datei mitzuschreiben. Dazu müssen Sie auf der Registerkarte
"Erweitert" des Java Control Panels den Bereich "Debugging" durch Klick auf das "+" öffnen.
22
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Abbildung 4: Java Control Panel - Erweitert
Klicken Sie hier nun die Checkbox "Logging aktivieren" an.
Bestätigen Sie Ihre Eingaben bitte mit "OK" und beenden Sie die Anwendung Java Web
Start.
5.1.3 Installation der Anwendung
Mit der Installation einer passenden JRE auf Ihrem Computer haben Sie die notwendigen
Voraussetzungen geschaffen, um die Anwendung zu starten. Bitte beachten Sie, dass Sie
hierzu online sein müssen.
Starten Sie Ihren Web Browser und geben Sie die Installationsadresse der Anwendung an.
Diese wird Ihnen von Ihrem Systemadministrator bekannt gemacht. Die Adresse ist eine
URL, die über HTTP erreicht wird und folgendermaßen aussehen kann:
http://www.example.com:8000/ordner/client.jnlp
Die Adressbestandteile haben die folgende Bedeutung:
 www.example.com: Dies ist die Adresse des Servers, auf dem die Installationsdateien
abgelegt sind. Ersetzen Sie example.com durch den Namen des Installationsservers.
 :8000: Dies ist die Portnummer, über die Sie den Installationsbereich erreichen. Die
Portnummer wird von Ihrem Systemadministrator vergeben.
 /ordner/: Dies ist der Pfad-/Verzeichnisname, unter dem die Installationsdateien liegen.
Der Pfad kann länger sein und einen anderen Namen haben.
 Client.jnlp: Über diese Datei wird die Installation gestartet. Der Name "client" der
Datei, kann auch anders gewählt sein. Die Dateierweiterung ".jnlp" ist immer dieselbe.
23
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
JNLP steht für Java Network Launching Protocol. Diese Dateierweiterung ist mit Java
Web Start (JWS) assoziiert. Mit dem Aufruf dieser Datei - über die oben angegebene
Adresse - wird JWS gestartet und führt die JNLP Datei aus. Das bedeutet, die
Anwendung wird installiert und danach automatisch gestartet.
Es erscheint das folgende oder ein ähnliches Fenster, das anzeigt, dass die Anwendung
geladen wird:
Abbildung 5: Java Web Start lädt die Anwendung
Hinweis: Sie können die Anwendung später auch direkt von der Java
Web Start (JWS) Programmoberfläche aus starten. Diese stellt alle auf
dem PC bereits lokal vorhandenen JWS-Anwendungen über ein
Auswahlmenü dar.
Über den Cache-Viewer der JWS-Anwendung haben Sie auch die Möglichkeit, ein Icon zum
Start der Anwendung direkt auf Ihren Desktop zu legen. Öffnen Sie dazu die Anzeige der
temporären Internet-Dateien. Markieren Sie die Anwendung in der Liste und wählen Sie über
das Kontextmenü den Punkt "Verknüpfungen installieren".
5.1.4 Java Web Start
Die Anwendung wird immer mit Java Web Start (JWS) installiert und danach auch immer mit
JWS gestartet. JWS ermittelt fehlende bzw. aktuellere Module und startet nach kurzer Zeit
den Download-Vorgang vom Server. Je nach benötigter Datenmenge, verfügbarer
Netzanbindung und Auslastung des Servers kann der Download unter Umständen mehrere
Minuten in Anspruch nehmen.
 Der Download-Umfang hängt davon ab, ob Sie die Anwendung erstmalig
herunterladen oder ob eine Aktualisierung stattfindet. Ersteres wird - je nach
Netzanbindung - einige Zeit in Anspruch nehmen, da die Anwendung komplett geladen
wird. Beim Starten einer bereits installierten Anwendung ist der Aufwand dagegen sehr
viel geringer, da nur die aktualisierten Dateien geladen werden.
 Dieser Aktualisierungs-Download erfolgt entweder bei bestehender Online-Verbindung
beim Start der Anwendung oder beim nachträglichen Herstellen einer OnlineVerbindung, beispielsweise beim Senden und Empfangen der Nachrichten.
24
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Abbildung 6: Anzeige des Download-Status
5.1.5 Java Web Start-Sicherheitswarnung
Sobald der Download erfolgreich beendet wurde, erscheint eine Meldung, mit der JWS den
unbeschränkten Zugriff auf den lokalen Rechner und das Netzwerk fordert.
In dieser Sicherheitswarnung der Oracle wird das Zertifikat genannt, mit dem die gerade
herunter geladenen Module signiert wurden, sowie das Trust Center, das die Authentizität
dieses Zertifikats garantiert.
Die folgende Abbildung zeigt einen Warndialog, der je nach Version des bei Ihnen
installierten JRE so oder ähnlich aussieht.
Abbildung 7: Sicherheitswarnung
Klicken Sie auf die "Installieren"-Schaltfläche (in anderen JRE Versionen kann diese
Schaltfläche mit "Ausführen" bezeichnet sein), um den Programmstart fertig zu stellen. Die
Sicherheitswarnung von Oracle erscheint nur beim ersten Download der Anwendung. Die
Programmoberfläche wird angezeigt.
5.1.6 Java Lizenzbedingungen
Beim ersten Start der Anwendung erscheint nun das Fenster "Unlimited Strength Java
Cryptography Extension Policy Files", das in Englisch über die Java-Lizenzbedingungen
informiert. Dabei werden Dateien im Installationsordner von Java gespeichert, die die
Nutzung einer starken Verschlüsselung ermöglichen. Daher sind Schreibrechte auf diesem
Verzeichnis erforderlich. Bitte lesen Sie die Erklärung und stimmen Sie dieser zu, indem Sie
25
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
auf die "Ja"-Schaltfläche klicken. Die folgende Abbildung zeigt den Lizenztext, der je nach
Version der bei Ihnen installierten JRE, so oder ähnlich aussieht.
Abbildung 8: Java-Lizenzbedingungen
5.2 Installation mit Installer ("Installer-Variante")
Alternativ zur Java Web Start-Variante kann zur Installation ein sogenannter Installer
verwendet werden. Zur Installation und Aktualisierung der Anwendung müssen folgende
Schritte durchlaufen werden:
1. Installation der Anwendung
2. Starten (und ggf. Aktualisieren) der Anwendung
26
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Hinweise:


Es wird empfohlen, eine bereits über JNLP installierte
Anwendung über Java Web Start zu deinstallieren, um
Verwechslungen beim Ausführen der Anwendung zu
vermeiden.
Sollte bereits eine Installerversion der Anwendung auf
Ihrem Rechner installiert sein, werden Sie mit einer
entsprechenden Meldung darauf hingewiesen, diese
zunächst zu deinstallieren, bevor Sie die neue Version
installieren.
5.2.1 Installation der Anwendung
Die Installation wird nur einmal durchgeführt und muss nicht bei jeder neuen
Anwendungsversion neu durchlaufen werden. Folgende Schritte sind bei der Installation der
Anwendung durchzuführen:
Hinweis: Die Installation kann durch einen Administrator
vorgenommen werden. Für diesen Fall benötigt der Anwender
für den Zeitpunkt der Installation keine Administrationsrechte.
Wird die Installation von Anwendern selbst vorgenommen,
benötigen diese Administrationsrechte für den Zeitpunkt der
Installation.
1. Speichern Sie die ZIP-Datei auf Ihrem Rechner und öffnen Sie diese. Das
Installationsprogramm wird über das Ausführen der MSI-Datei gestartet. Das
Installationsprogramm startet, folgen Sie dessen Anweisungen.
27
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Abbildung 9: Der Setup Assistent des Installers
2. Für den Installationsort des Programms ist als Standard das lokale ProgrammVerzeichnis vorgegeben. Sie können den Installationsort ändern.
Abbildung 10: Ändern des Installationspfades
28
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Hinweise:


Die Anwender benötigen Vollzugriff auf das Verzeichnis, in
dem das Programm installiert werden soll.
Der Installationsordner ist der Ort, an dem die Anwendung
gespeichert wird, nicht der Speicherort der Postfächer.
3. Nach Vorbereitung der Installation muss die Installation über den "Installieren"Button angestoßen werden.
4. Während der Installation wird Ihnen der Fortschritt angezeigt.
5. Ist die Installation komplett, haben Sie die Möglichkeit, die Anwendung direkt
aufzurufen. Setzen Sie dazu den Haken vor dem Eintrag "Anwendung ausführen"
und beenden Sie dann den Installationsvorgang über den Button "Fertigstellen".
Abbildung 11: Setup beenden und Anwendung direkt starten
Nach Abschluss der Installation wird im Startmenü ein Eintrag angezeigt, über den die
Anwendung gestartet werden kann (Beispielansicht).
Abbildung 12: Beispieleintrag der Anwendung im Startmenü
29
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
5.2.2 Installation auf Linux-64Bit-Systemen
Für die Installation auf Linux-Systemen (Suse) mit 64Bit müssen vor der Ausführung der
Installation die beiden folgenden Dateien auf dem System installiert werden:

libXi6-32bit und

libXtst6-32bit
Hierzu als Administrator bitte folgende Befehle ausführen:

zypper install libXi6-32bit

zypper install libXtst6-32bit
5.2.3 Aktualisieren der Anwendung
Beim ersten Start müssen alle notwendigen Ressourcen vom Downloadserver herunter
geladen werden. Die Anwendung kann also nicht gestartet werden, solange keine
Internetverbindung besteht und alle Ressourcen geladen und verifiziert sind. Bei weiteren
Starts wird lediglich geprüft, ob eine aktuellere Version vorliegt und diese ggf.
heruntergeladen. Die Aktualisierung der Anwendung erfolgt automatisch beim Start im
Hintergrund ohne Zutun des Nutzers ab.
Abbildung 13: Prüfen und Laden der Programm-Ressourcen (Beispiel)
Bei jedem weiteren Start der Anwendung wird geprüft, ob die bereits geladenen Ressourcen
der Anwendung vollständig und aktuell sind.
5.2.4 Aktualisieren des Installationsprogramms
Neben der Aktualisierung der Anwendung kann es nötig sein, dass das
Installationsprogramm aktualisiert werden muss. Ist dies der Fall, wird der Nutzer vor dem
Start der Anwendung auf das Vorliegen einer neuen Version des Installationsprogramms
hingewiesen (Beispiel).
30
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Abbildung 14: Aktualisieren des Installers (Beispiel)
Soll das Installationsprogramm aktualisiert werden, muss der Button "Laden" bestätigt
werden. Der Nutzer bekommt eine Internetseite angezeigt, auf der die neue Version des
Installationsprogramms zum Download bereitliegt. Das neue Installationsprogramm kann
über das Ausführen der MSI-Datei installiert werden (s. Kapitel "Installation der
Anwendung").
Tipp: So erfahren Sie, welche Version des Installationsprogramms Sie installiert haben
(Windows): Öffnen Sie die Programmverwaltung über Systemsteuerung  Programme und
Funktionen. Suchen Sie in der Liste den Eintrag zur Anwendung, in der dortigen Zeile finden
Sie am Ende die aktuelle Versionsnummer des Installationsprogramms ("Installer").
Abbildung 15: Anzeige Version Installationsprogramm (Beispiel)
5.3 Start der Anwendung
Nach dem Download der Dateien und der Anzeige der verschiedenen Meldungen während
der Installation befinden Sie sich nun in der eigentlichen Anwendung.
 Zur Begrüßung wird vor der eigentlichen Anwendungsoberfläche des Governikus
Communicator ein Startbild eingeblendet.
 Dieses Bild wird auch bei jedem folgenden Aufruf der Anwendung am Anfang
erscheinen.
31
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Abbildung 16: Governikus Communicator Startbild
5.4 Auswahl eines OSCI-Szenarios bei Nutzung des Installers
Beim Start der Anwendung über den Installer wird Ihnen immer das Fenster mit der
Auswahlliste "OSCI-Szenario" angezeigt. Wählen Sie ein OSCI-Szenario aus oder fügen Sie
der Auswahlliste ein neues Szenario hinzu. Nach der Auswahl des OSCI-Szenarios
gelangen Sie in den Postfachdialog der Anwendung.
Zum Hinzufügen eines OSCI-Szenarios benötigen Sie eine eindeutige KonfigurationsNummer (ID). Geben Sie diese bitte im Feld „Konfigurations-ID“ ein. Die Eingabe erfolgt für
jedes OSCI-Szenario nur einmalig, das OSCI-Szenario wird anschließend in der
Auswahlliste " OSCI-Szenario " angezeigt. Die Konfigurations-ID stellt sicher, dass beim
Starten der Anwendung die richtigen Einstellungen zu dem OSCI-Szenario, für das Sie ein
Postfach einrichten und nutzen möchten, vorgenommen werden.
Abbildung 17: Auswahl des OSCI-Szenarios
Nach der Auswahl des OSCI-Szenarios gelangen Sie in den Postfachdialog. Möchten Sie ein
Postfach öffnen, welches im Rahmen eines anderen OSCI-Szenarios eingerichtet wurde,
32
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
müssen Sie die Anwendung zunächst beenden und neu starten. Der Dialog wird Ihnen
erneut angezeigt und Sie können ein anderes OSCI-Szenario auswählen, für das ein
Postfach eingerichtet oder geöffnet werden soll.
5.5 Nutzungsbedingungen
Beim ersten Aufruf der Anwendung erscheint ein Fenster mit zwei Funktionen: Zum einen
informiert es Sie über die geltenden Nutzungsbedingungen der Anwendung, zum anderen
dient es dazu, Ihren zukünftigen Speicherort des Nachrichtenordners für die auf OSCI
basierende Kommunikation dauerhaft festzulegen.
Abbildung 18: Governikus Communicator Nutzungsbedingungen
 Bitte lesen Sie sich zunächst die Nutzungsbedingungen aufmerksam durch.
 Stimmen Sie den Bedingungen zu, wenn Sie die Anwendung benutzen möchten.
Auswahl des Nachrichtenordners
Im nächsten Schritt wird der Nachrichtenordner festgelegt.
33
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Hinweise:


Sie können dieses Verzeichnis nur beim ersten Start der
Anwendung definieren und im Nachhinein nicht mehr ohne
weiteres ändern.
Falls mit dem Governikus Communicator bestehende Postfächer,
die auf Basis älterer Versionen des Governikus Communicator (vor
Version 3.6.0.0), der Governikus Communicator DVDV-Edition oder
des EGVP eingerichtet wurden, übernommen werden sollen, muss
dasselbe Verzeichnis zur Ablage angegeben werden.
Bitte überlegen Sie, bevor Sie den Nachrichtenordner auswählen, wie Sie vermeiden
können, dass der Ordner umbenannt wird. Welche Bereiche auf Ihrer Festplatte werden in
absehbarer Zeit weder umbenannt noch verschoben? Wir empfehlen Ihnen, den StandardNachrichtenordner für die Anwendung auf einer hohen Ebene im Verzeichnissystem auf Ihrer
Festplatte anzulegen, also zum Beispiel: c:\OSCI-Nachrichten. Die Anwendung legt in
diesem Verzeichnis einen Ordner "osci_governikus" an und speichert in einem Unterordner
alle Nachrichten und deren Anhänge.
 Wenn Sie Ihre Vorüberlegungen abgeschlossen haben, klicken Sie bitte auf die
Schaltfläche "Auswählen".
 Verwenden Sie die sich jetzt öffnende Verzeichnisauswahl-Box, um das Arbeitsverzeichnis für Ihr neues Postfach festzulegen. Navigieren Sie zum gewünschten
Verzeichnis und legen Sie es mit der "Auswählen" Schaltfläche fest.
Abbildung 19: Auswahl des Nachrichtenordners
Nach der Festlegung des Nachrichtenordners wird das Verzeichnisauswahlfenster
ausgeblendet und Sie sehen wieder das zuvor geöffnete Fenster "Auswahl NachrichtenOrdner und Lizenzbedingungen".
 Bitte kontrollieren Sie, ob der ausgewählte Nachrichtenordner korrekt ist und klicken
Sie auf die "OK"-Schaltfläche.
34
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Zufallszahlenerzeugung
Die Kommunikation der Anwendung mit den Serverkomponenten erfolgt verschlüsselt. Für
diese Verschlüsselung ist eine Zufallszahl erforderlich. Stehen nicht genug Daten für deren
Erstellung zur Verfügung, wird einmalig beim Programmstart die "Zufallszahlengenerierung"
in einem Fenster geöffnet. Bitte bewegen Sie dann solange die Maus oder drücken Sie
beliebige Tasten, bis der Fortschrittsbalken die Erstellung einer Zufallszahl anzeigt. Nach
deren Erstellung wird das Fenster geschlossen und das Programm fortgeführt.
Die Einrichtung (Eröffnung) Ihres Postfachs wird im Kapitel "Postfach einrichten" erläutert.
Hinweis: Beim Start der Anwendung wird geprüft, ob auf dem Rechner
eine nicht mehr unterstützte Java-Updateversion installiert ist. Ist dies
der Fall, wird der Nutzer darüber informiert und empfohlen, eine
aktuelle Java Version zu installieren.
5.6 Anwendung beenden
Über den Menüpunkt "Datei" können Sie die Anwendung schließen. Wenn sich im "Ausgang"
noch Nachrichten befinden, werden Sie bei der Abmeldung darauf hingewiesen.
5.7 Anwendung deinstallieren
Mit dem Löschen des letzten Postfachs der Anwendung wird der Nutzer gefragt, ob auch der
Governikus Communicator Client selbst gelöscht werden soll. Wenn das Postfach nur
gelöscht wurde, um ein anderes Postfach anzulegen, dann sollte diese Frage verneint
werden. Ansonsten zieht eine Bestätigung das Löschen aller zugehörigen Properties, JavaEinstellungen und Dateien nach sich.
Wurde diese Sicherheitsabfrage zunächst mit "nein" beantwortet, so kann später - sofern
kein neues Postfach angelegt wurde - die Anwendung über das Datei-Menü und die Option
"Löschen und Beenden" entfernt und der Anwendungs-Client geschlossen werden.
Hinweis: Zusammen mit anderen Anwendungs-Clients, die auf dem
Governikus Communicator Framework beruhen, genutzte Dateien
werden nicht gelöscht, solange noch andere Clients installiert sind, die
diese Dateien verwenden.
35
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
6 Handhabung des Postfachs
In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie ein neues Postfach einrichten können. Anschließend
wird dargestellt, wie man nach der Arbeit mit dem Postfach das Postfach wieder schließt.
Abschließend wird erläutert, wie ein bestehendes Postfach gelöscht wird.
Achtung: Um die Stabilität des Governikus Communicator zu
gewährleisten, ist
 die maximale Anzahl von Nachrichten im Postfach ("Eingang",
"Ausgang" und "Gesendete") auf 1000 Nachrichten und
 die maximale Größe des Postfachs auf 2 GB
beschränkt.
6.1 Postfach öffnen
Haben Sie die Anwendung bereits einmal gestartet und mehrere Postfächer eingerichtet,
öffnet sich das Anmeldefenster "Postfachauswahl", wenn Sie den Governikus Communicator
starten oder über das Postfach-Menü die Option "Öffnen" wählen. Sie können hier ein
bestehendes Postfach auswählen oder ein neues Postfach anlegen. Dies läuft wie folgt ab:
 Wählen Sie das von Ihnen gewünschte Postfach aus der Liste aus und drücken Sie die
Schaltfläche "Öffnen". Diese Schaltfläche ist nur dann aktiv, wenn die Auswahl auf
einem zurzeit geschlossenen Postfach steht.
 Anschließend erscheint ein PIN-Eingabe-Fenster, in das Sie Ihre Geheimnummer
(PIN) für das mit dem Postfach verknüpfte Ver- und Entschlüsselungszertifikat
eingeben. Die PIN-Eingabe erfolgt jedoch nicht, wenn Sie in den Grundeinstellungen
des Postfachs das PIN-Caching aktiviert haben.
 Nach Eingabe der korrekten PIN öffnet sich das Verwaltungsfenster. Von hier aus
können Sie Nachrichten empfangen, erstellen und versenden.
Beim Öffnen des Postfachs wird überprüft, ob das eingebundene Zertifikat noch nicht
abgelaufen ist. Läuft es in weniger als 90 Tagen ab, erhalten Sie einen
entsprechenden Hinweis. Läuft es in weniger als 30 Tagen ab, erhalten Sie bei jedem
Öffnen einen Hinweis und die Möglichkeit, ein neues Zertifikat zu erzeugen. Nach
Ablauf des Zertifikats ist das Postfach nur noch eingeschränkt nutzbar: Es können
Nachrichten empfangen, aber keine Nachrichten erstellt oder gesendet werden. Wenn
Sie SAFE als Verzeichnisdienst nutzen, müssen Sie ein ablaufendes Zertifikat
austauschen, solange es noch gültig ist. Im Falle des Registrierungsservers als
Verzeichnisdienst ist ein Austausch auch später noch möglich.
 Statt ein bestehendes Postfach auszuwählen, können Sie mit der Schaltfläche "Neu"
ein weiteres Postfach anlegen.
 Wenn Sie das Fenster "Postfachauswahl" mit der Schaltfläche "Abbrechen" beenden,
bleibt das vorher aktive Postfach aktiv bzw. das Verwaltungsfenster wird ohne aktives
Postfach angezeigt.
36
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Hinweis: Wenn nur ein Postfach angelegt ist, dann öffnet sich anstelle
der Postfachauswahl direkt das Fenster "Verschlüsselungs-PINEingabe", so dass Sie sich direkt in das existierende Postfach
einloggen können. Bei aktivem PIN-Caching wird das Postfach direkt
ohne PIN-Eingabe-Dialog geöffnet.
6.2 Postfach einrichten
Für die Einrichtung eines neuen Postfachs sind folgende Schritte zu durchlaufen.
Beim erstmaligen Start der Anwendung öffnet sich entweder der Dialog zum Einrichten eines
neuen Postfachs (Visitenkarte und/oder Grundeinstellungen) oder der Einrichtungsassistent,
mit dem Sie ein neues Postfach auf einem auszuwählenden Verzeichnisdienst einrichten
können. Haben Sie bereits ein Postfach eingerichtet, drücken Sie die Schaltfläche "Neu" im
Anmeldefenster oder wählen Sie über das Menü "Postfach" des Verwaltungsfensters die
Option "Neu".
6.2.1 Auswahl des Kommunikationsszenarios
Wenn Ihr Governikus Communicator so konfiguriert ist, dass Sie Postfächer für mehrere
Kommunikationsszenarien einrichten können, öffnet sich der "Einrichtungsassistent". Bitte
wählen Sie im Einrichtungsassistenten aus, ob Sie ein Postfach auf einem Verzeichnisdienst
(Registrierungsserver, SAFE oder DVDV) einrichten oder ob Sie mit einer festen
Empfängerauswahl (Adressliste ohne Verzeichnisdienst) arbeiten möchten.
Bestätigen Sie Ihre Auswahl mit dem "Weiter…"-Button.
Abbildung 20: Der Einrichtungsassistent
Hat Ihr Betreiber den Governikus Communicator so konfiguriert, dass Sie Postfächer nur für
ein Kommunikationsszenario einrichten können, wird kein Einrichtungsassistent angezeigt
und Sie gelangen direkt in die Postfacheinrichtung (s. Kapitel Grundeinstellungen des
Postfachs).
6.2.2 Anlegen eines Postfachs
Die weitere Einrichtung eines Postfachs unterscheidet sich in der Angabe der
Grundeinstellungen, je nachdem welches Kommunikationsszenario Sie gewählt haben.
37
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
6.2.2.1 Postfacheinrichtung mit dem Registrierungsserver, SAFEVerzeichnisdienst oder einer festen Adressliste
Möchten Sie ein Postfach, welches mit dem Registrierungsserver, dem SAFEVerzeichnisdienst oder einer festen Adressliste (ohne Verzeichnisdienst) kommuniziert,
einrichten, gehen Sie nach Auswahl des Kommunikationsszenarios wie folgt vor:
 Sie gelangen in das Fenster "Einstellungen"; es sind zwei Registerkarten "Visitenkarte"
und "Grundeinstellungen" sichtbar. In der Visitenkarte werden die Angaben erfasst, die
später der Empfänger zusammen mit jeder Nachrichten erhalten soll. Bei
Kommunikation mit einer festen Adressliste muss keine Visitenkarte ausgefüllt werden.
Wechseln Sie dann zur Registerkarte "Grundeinstellungen". Bitte tragen Sie hier den
Namen des neuen Postfachs ein - unter diesem Namen wird es später auch im
Anmeldefenster erscheinen. Danach stellen Sie das mit diesem Postfach verknüpfte
Verschlüsselungszertifikat ein. Legen Sie bitte auch fest, ob die PIN-Eingabe über die
Tastatur des Computers oder - sofern möglich - über die des Kartenlesegeräts erfolgen
soll. Die verschiedenen Eingabefelder der Registerkarten "Visitenkarte" und
"Grundeinstellungen" werden in den jeweiligen Kapiteln "Registerkarte Visitenkarte"
und "Registerkarte Grundeinstellungen" beschrieben.
 Wenn Sie alle Eingaben vorgenommen haben, klicken Sie bitte im Einstellungsfenster
auf die Schaltfläche "OK". Werden Verletzungen der Plausibilitätsregeln festgestellt,
öffnet sich die betreffende Registerkarte und eine entsprechende Fehlermeldung wird
eingeblendet. Bitte korrigieren Sie in diesem Fall Ihre Eingaben und klicken Sie erneut
auf die "OK"-Schaltfläche. Bitte beachten Sie, dass Ihr Computer vor dem Anklicken
der Schaltfläche online sein muss.
 Jetzt erscheint das PIN-Eingabe-Fenster. Bitte tragen Sie in das Eingabefeld die
Geheimnummer (PIN) des Entschlüsselungszertifikats ein, welches von Ihnen gerade
mit dem neuen Postfach verknüpft wurde.
 Nachdem Sie sich durch die Eingabe der korrekten PIN authentifiziert haben, öffnet
sich das Verwaltungsfenster. Sie können jetzt Nachrichten empfangen, erstellen und
versenden.
Nachdem Sie sich durch die Eingabe der korrekten PIN authentifiziert haben, können Sie mit
der Einstellung der automatischen Prozesse fortfahren (siehe Kapitel 6.2.3).
Hinweis: Wenn Sie mit Empfängern, die einer festen Adressliste
zugeordnet sind, kommunizieren möchten, werden Ihre Daten bei der
Postfacheinrichtung nur lokal auf Ihrem Rechner gespeichert. Es
werden keine Visitenkartendaten erfasst und an den Empfänger
versendet.
38
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
6.2.2.2 Postfacheinrichtung mit dem DVDV-Verzeichnisdienst
Möchten Sie ein Postfach, welches mit dem DVDV-Verzeichnisdienst kommuniziert
einrichten, müssen Sie nach Auswahl des "DVDV"-Verzeichnisdienstes wählen, ob Sie:
a. mit dem Postfach Nachrichten über den generischen Fachdatenimport übergeben
oder
b. mit dem Postfach Nachrichten eines unterstützten XÖV-Standards versenden
möchten.
Abbildung 21: Auswahl Nutzung des Postfach zur Kommunikation mit dem DVDV
Bitte tragen Sie im daraufhin erscheinenden Dialog "Postfach-Einstellungen bearbeiten" den
Namen des neuen Postfachs ein - unter diesem Namen wird es später auch im
Anmeldefenster erscheinen. Danach geben Sie den Behördenschlüssel an, der mit dem
Postfach verknüpft ist und stellen Sie das mit diesem Postfach verknüpfte
Verschlüsselungszertifikat ein. Legen Sie bitte auch fest, ob die PIN-Eingabe über die
Tastatur des Computers oder - sofern möglich - über die des Kartenlesegeräts erfolgen soll.
Abbildung 22: Kontoeinrichtung DVDV-Verzeichnisdienst
Wenn Sie alle Eingaben vorgenommen haben, klicken Sie bitte im Einstellungsfenster auf
die Schaltfläche "OK". Werden Verletzungen der Plausibilitätsregeln festgestellt, wird eine
39
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
entsprechende Fehlermeldung eingeblendet. Bitte korrigieren Sie in diesem Fall Ihre
Eingaben und klicken Sie erneut auf die "OK"-Schaltfläche. Bitte beachten Sie, dass Ihr
Computer vor dem Anklicken der Schaltfläche online sein muss.
Jetzt erscheint das PIN-Eingabe-Fenster. Bitte tragen Sie in das Eingabefeld die
Geheimnummer (PIN) des Entschlüsselungszertifikats ein, welches von Ihnen gerade mit
dem neuen Postfach verknüpft wurde.
Nachdem Sie sich durch die Eingabe der korrekten PIN authentifiziert haben, können Sie mit
der Einstellung der automatischen Prozesse fortfahren (siehe Kapitel 6.2.3).
Bezugsquellen: Die Schnittstelle ist für Anbieter von Fachsoftware im
Dokument "Governikus Communicator - Übergabeschnittstelle für
Fachanwendungen" beschrieben. Das Dokument kann über die
Governikus KG bezogen werden.
6.2.3 Einrichtung der automatischen Prozesse
Bei jeder Postfacheinrichtung wird einmalig abgefragt, ob Einstellungen zum Import, zum
Export und zum automatischen Versand vorgenommen werden sollen.
Die Dialoge und Einstellungen zu den Prozessen für den automatischen Import, Export und
Versand sind in allen Kommunikationszenarien identisch.
6.2.3.1 Importeinstellungen
Import Posteingang
Aus einem anderen Governikus Communicator-Client exportierte Nachrichten können über
die Importfunktion in den (Post-)Eingang des aktuellen Postfachs importiert werden. Für den
Import muss zuvor das Importverzeichnis in den Einstellungen über den Menüpunkt
"Optionen/Importeinstellungen" definiert werden. Alle Nachrichten, die in diesem Ordner
abgespeichert werden, können dann entweder manuell über den Menüpunkt
"Nachricht/Importieren" oder mit der Tastenkombination Strg+V in den Posteingang
übernommen werden.
Definieren Sie ein Importverzeichnis mit Hilfe des Dateiexplorers. Es wird automatisch ein
Unterordner "Fehlerhafte Nachrichten" angelegt, in dem nicht importierbare Nachrichten
abgelegt werden. Sie können einen automatisierten Import aktivieren, bei dem im von Ihnen
definierten Zeitraum das eingestellte Verzeichnis auf neue Nachrichten überprüft wird. Diese
Nachrichten werden dann im Postkorb "Eingang" angezeigt.
40
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Abbildung 23: Importeinstellungen
Import Posteingang
Mit der Bereitstellung der generischen Importschnittstelle für Fachdaten ist es Anbietern von
Fachsoftware möglich, über diese Schnittstelle Inhaltsdaten inklusive Anhänge an den
Governikus Communicator zu übergeben. Der Client importiert die Daten und wandelt diese
in eine OSCI-Nachricht um, die nach der Umwandlung im Postausgang landet. Vor der
erstmaligen Nutzung der Schnittstelle für Fachdaten sind einige Einstellungen vorzunehmen.
Sollten Sie die Einstellungen nicht bei der Postfacheinrichtung vornehmen, können Sie das
Einstellungsfenster
für
den
Import
jederzeit
über
den
Menüpunkt
"Optionen/Importeinstellungen" öffnen. Wechseln Sie auf die Registerkarte "Fachdaten". Hier
muss das Importverzeichnis für die bereitgestellten Fachdaten ausgewählt werden.
Es werden automatisch drei Unterordner erstellt: Der Ordner "Nachrichten", in dem die
Fachsoftware die zu importierenden Daten in separaten Unterordnern zur Verfügung stellen
muss, "FehlerhafteNachricht", wohin die Unterordner der Fachsoftware verschoben werden,
wenn der Import fehlgeschlagen ist, und "GesendeteNachrichten", in das die Empfangsbestätigungen für gesendete Fachdatennachrichten für die Fachsoftware abgelegt werden.
Ein automatischer Import in Intervallen ist möglich. Legen Sie zusätzlich fest, ob beim
automatischen Fachdatenimport eventuelle Fehlermeldungen am Bildschirm angezeigt
werden sollen, oder ob das Protokollieren in der log.txt im Verzeichnis "FehlerhafteNachricht"
ausreicht. Bei einem fehlerhaften manuellen Fachdatenimport werden Fehlermeldungen
unabhängig von dieser Einstellung angezeigt.
Die Schnittstelle ist für Anbieter von Fachsoftware im Dokument
"Governikus Communicator - Übergabeschnittstelle für Fachanwendungen" beschrieben. Das Dokument kann über die Governikus KG
bezogen werden.
6.2.3.2 Exporteinstellungen
Der Export kann über die drei entsprechenden Registerkarten für Nachrichten aus "Eingang",
"Gesendete" und "Archiv" eingestellt werden. In diesem Fenster können Sie festlegen, dass
41
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Nachrichten automatisiert in die hier angegebenen Verzeichnisse abgespeichert werden.
Dabei gibt es je nach Quelle der zu exportierenden Datei weitere Optionen:
Eingang
Über eine Checkbox können Sie bei empfangenen Nachrichten definieren, ob die
Nachrichten nach dem Export aus dem Nachrichtenordner gelöscht werden sollen.
Zusätzlich besteht die Möglichkeit eine Exportregel zu definieren. Die Regel orientiert sich an
dem Gesamtstatus laut Prüfprotokoll. Geben Sie an, wenn z. B. nur erfolgreich getestete
Nachrichten exportiert werden sollen. Möchten Sie, dass alle Nachrichten exportiert werden,
so müssen Sie alle drei Checkboxen aktivieren (Bitte beachten Sie, dass im Szenario mit
Kommunikation des DVDV nur auswählbare Teile der Nachricht exportiert werden).
Sie können außerdem definieren, dass die Nachrichten entsprechend ihres Status lt.
Prüfprotokoll in Unterverzeichnissen abgelegt werden. Wenn Sie die Nachrichten jedoch mit
einer anderen Governikus Communicator Anwendung automatisch importieren möchten,
beachten Sie bitte, ein Import von Daten in andere Postfächer erfolgt immer nur aus einem
Verzeichnis.
Die Export-Funktion wird nur aktiviert, wenn mindestens eine Regel definiert und das
Verzeichnis ausgewählt wurde.
Abbildung 24: Exporteinstellungen Eingang
Gesendete
Über eine Checkbox können Sie bei gesendeten Nachrichten definieren, ob die Nachrichten
nach dem Export aus dem Nachrichtenordner gelöscht werden sollen.
Geben Sie mindestens ein Zielverzeichnis an, damit der Export aktiviert wird.
42
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Archiv
Achtung: Mit den Einstellungen in der Registerkarte "Archiv"
definieren Sie nur, was mit den im Archiv befindlichen Nachrichten
passiert. Die ggf. noch in den Postkörben "Eingang" oder "Gesendete"
befindlichen Nachrichten sind nicht betroffen.
Definieren Sie, nach wie vielen Tagen archivierte Nachrichten gelöscht werden sollen.
Aktivieren Sie die Checkbox "Archivierte Nachrichten sollen vorher exportiert werden", um
die Nachrichten in ein (Langzeit-)Archiv zu verschieben. Geben Sie dazu ein Verzeichnis an,
in das die Nachrichten verschoben werden sollen.
Diese Einstellungen sind getrennt nach empfangenen und gesendeten archivierten
Nachrichten vorzunehmen.
Hinweis: Beachten Sie, dass dabei Nachrichten, die sowohl gesendet
als auch empfangen wurden, entsprechend der zuerst geltenden Regel
aus dem Archiv gelöscht bzw. in die gewählten Verzeichnisse
verschoben werden.
So können Sie z. B. einstellen, dass empfangene Nachrichten nach 30 Tagen im Archiv in
ein Langzeitarchiv verschoben werden sollen.
Abbildung 25: Exporteinstellungen Archiv
Automatischer Versand
Im Postausgang bereitliegende Nachrichten, die nicht signiert werden müssen oder bereits
entsprechend ihres geforderten Signaturniveaus ausreichend signiert wurden, können über
43
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
diese Option automatisch zum Versand angestoßen werden. Dazu
Einstellungsfenster "Automatisches Senden" ein Intervall eingegeben werden.
kann
im
Abbildung 26: Einstellungen für automatisches Senden
Zusätzlich kann in diesem Dialog angegeben werden, ob maximal fortgeschritten zu signierende Nachrichten selbstständig durch den Client signiert werden sollen und welches Zertifikat für diese Signatur verwendet werden soll. Die zum Signieren benötigte PIN wird direkt
nach der Zuordnung abgefragt und verschlüsselt lokal gespeichert, so dass zum Signieren
der Nachrichten keine Eingabe mehr erforderlich ist.
Hinweis: Ein automatisches Signieren von qualifiziert zu signierenden
Nachrichten ist nicht möglich, da ein PIN-Caching für qualifizierte
Signaturen nicht erlaubt ist.
Können Nachrichten nicht versendet werden, bleiben sie rot markiert im Postkorb Ausgang
liegen. Lag ein temporäres Versandproblem vor, das zwischenzeitlich nicht mehr besteht, so
wird der Versand erneut angestoßen und die Nachricht versendet.
Manuelles Versenden über die Funktionen "Alle senden" und "Markierte senden" ist weiterhin
möglich.
Wenn Sie den Einrichtungsprozess durchlaufen haben, öffnet sich das Verwaltungsfenster.
Sie können jetzt Nachrichten empfangen und versenden.
6.3 Postfach bearbeiten
Bei Auswahl dieser Option über den Menüpunkt "Postfach/Bearbeiten" öffnet sich das
Einstellungsfenster für das geöffnete Postfach. In diesem können Sie alle spezifischen
Parameter eines Postfachs ändern. Diese sind z. B. Ihre persönlichen Daten (Visitenkarte),
44
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
sowie der Postfachname und das zugehörige Zertifikat. Ebenso können Sie für die unterstützten Lesegeräte eine andere Art der die PIN-Eingabe auswählen (Über das PIN-Pad des
Lesegeräts oder über die Tastatur des PCs).
6.4 Weitere Informationen zu den Einstellungen, die Sie in Ihrem
Postfach vornehmen können, sind im Kapitel " Postfach Im/Exportieren
Durch Auswahl der Option "Im-/Exportieren" im Menüpunkt "Postfach" kann ein Postfach imoder exportiert werden.
Zunächst wird das Fenster "Postfachauswahl" geöffnet. Hier haben Sie die Möglichkeit, ein
Postfach über die Schaltfläche "Importieren" zu importieren. Zudem kann ein existierendes
Postfach exportiert werden.
Beim Importieren wird eine ZIP-Datei mit den gesamten Postfacheinstellungen und den
enthaltenen Nachrichten importiert.
Hinweis: Beim Importieren wird nicht geprüft, ob das Postfach schon
vorhanden ist. Auch eine Migration in ein existierendes Postfach findet
nicht statt.
Beim Export wird das gesamte Postfach (Postfacheinstellungen und Nachrichten) in Form
einer ZIP-Datei an einen vom Nutzer auswählbaren Ablageort abgespeichert. Die ZIP-Datei
trägt denselben Namen wie das Postfach selbst. Das Postfach wird nach dem Export aus der
Anwendung entfernt.
Hinweis: Beim Exportieren wird das Postfach lediglich aus der
Anwendung
gelöscht,
jedoch
nicht
aus
dem
Adressbuch/Verzeichnisdienst. D. h. an dieses Postfach können
weiterhin Nachrichten versendet werden.
Voraussetzung: Das Postfach darf nicht geöffnet sein.
Einstellungen im Postfach" dargestellt.
6.5 Postfach schließen
Durch Auswahl der Option "Schließen" im Menüpunkt "Postfach" wird ein geöffnetes Postfach geschlossen. Anschließend können Sie ein anderes Postfach öffnen oder die Anwendung beenden.
6.6 Postfach löschen
Durch Auswahl der Option "Löschen" im Menüpunkt "Postfach" kann ein Postfach gelöscht
werden.
Es wird zunächst das Fenster "Postfachauswahl" geöffnet. Hier haben Sie die Möglichkeit,
mit der Schaltfläche "Löschen" das gewählte Postfach zu löschen. Die Schaltfläche ist bei
Auswahl des zurzeit aktiven Postfachs nicht aktiv.
45
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Das Postfach wird erst nach der Sicherheitseingabe der PIN gelöscht.
Bitte beachten Sie: um das Postfach zu löschen
 müssen alle im "Ausgang" befindlichen Nachrichten versendet worden sein,
 muss das zu löschende Postfach geschlossen sein,
 muss ggf. die PIN für das Ver- und Entschlüsselungszertifikat eingegeben worden sein,
 müssen alle an den Empfänger gesendeten Nachrichten empfangen worden sein und
 muss der PC eine Online-Verbindung aufgebaut haben.
Hinweis: Nach dem Löschen des letzten eingerichteten Postfachs der
Client-Anwendung wird der Nutzer gefragt, ob auch die Anwendung
selbst gelöscht werden soll. Auf diese Weise ist eine Deinstallation des
Generischen Client möglich.
6.7 Postfach Im-/Exportieren
Durch Auswahl der Option "Im-/Exportieren" im Menüpunkt "Postfach" kann ein Postfach imoder exportiert werden.
Zunächst wird das Fenster "Postfachauswahl" geöffnet. Hier haben Sie die Möglichkeit, ein
Postfach über die Schaltfläche "Importieren" zu importieren. Zudem kann ein existierendes
Postfach exportiert werden.
Beim Importieren wird eine ZIP-Datei mit den gesamten Postfacheinstellungen und den
enthaltenen Nachrichten importiert.
Hinweis: Beim Importieren wird nicht geprüft, ob das Postfach schon
vorhanden ist. Auch eine Migration in ein existierendes Postfach findet
nicht statt.
Beim Export wird das gesamte Postfach (Postfacheinstellungen und Nachrichten) in Form
einer ZIP-Datei an einen vom Nutzer auswählbaren Ablageort abgespeichert. Die ZIP-Datei
trägt denselben Namen wie das Postfach selbst. Das Postfach wird nach dem Export aus der
Anwendung entfernt.
Hinweis: Beim Exportieren wird das Postfach lediglich aus der
Anwendung
gelöscht,
jedoch
nicht
aus
dem
Adressbuch/Verzeichnisdienst. D. h. an dieses Postfach können
weiterhin Nachrichten versendet werden.
Voraussetzung: Das Postfach darf nicht geöffnet sein.
46
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
7 Einstellungen im Postfach
7.1 Allgemeine Einstellungen
Die Grundeinstellungen zu Ihrem Postfach können Sie über den Menüpunkt "Postfach/
Bearbeiten" erreichen. Bei Auswahl dieser Option öffnet sich das Fenster "PostfachEinstellungen bearbeiten", in dem alle spezifischen Parameter eines Postfachs angelegt
werden. Diese sind z. B. Ihre persönlichen Daten (Visitenkarte) sowie der Postfachname,
Gerät für die PIN-Eingabe und das zugehörige Zertifikat.
Zur effektiven Nutzung des Postfachs stehen Ihnen verschiedene Funktionen zur Verfügung,
mit denen Sie Ihren Client entsprechend Ihres persönlichen Bedarfs konfigurieren können.
Diese Funktionen können über die Menüpunkte "Optionen" und "Extras" aufgerufen werden
und werden im Folgenden kurz beschrieben. Bitte beachten Sie, dass einige der Funktionen
abhängig vom genutzten Kommunikationsszenario nutzbar sind.
7.1.1 Registerkarte Visitenkarte
In der ersten Registerkarte des Einstellungsfensters werden die persönlichen Daten des
Absenders erfasst, die später zusammen mit den Nachrichten an den Empfänger übersendet
werden sollen.
Hinweis: Möchten Sie mit einer festen Liste von Empfängern
("Adressliste") kommunizieren, werden keine Visitenkartendaten
erfasst.
Zulässige Zeichen für das Ausfüllen der Visitenkarte
Beim Ausfüllen der Visitenkarte sind folgende reguläre Ausdrücke erlaubt:

Feld "Telefonnummer": [+()-/0-9 ]{2,}
Das bedeutet, dass z. B. folgende Zeichen zugelassen sind:
 Alle Ziffern
 Die Sonderzeichen +()-/
 Mindestens zwei Zeichen
Das erlaubt z. B. die Eingabe "+49 (421) 20495-60"

Feld "E-Mail": [A-Za-z0-9.!#$%&'*+\\-/=?^_`{|}~]{2,}@[\\w.\\-_]{2,}\\.[a-zA-Z]{2,6}
Das erlaubt z. B. die Eingabe "[email protected]"

Alle weiteren Felder: [\\w &'()+,\\-./\\p{InLatin-1Supplement}\\p{InLatinExtended-A}]{2,}
Das bedeutet, dass z. B. folgende Zeichen zugelassen sind:
 Alle Buchstaben des Alphabets (Groß- und Kleinschreibung)
 Alle Ziffern
 Alle Umlaute (Groß- und Kleinschreibung)
 Die Sonderzeichen _&'()+,-./§
 Leerzeichen
47
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
 Die Mindestlänge der Einträge beträgt jeweils zwei Zeichen.
Ein normales oder geschütztes Leerzeichen (Alt-255) ist nicht am Anfang und am Ende
eines Eintrags erlaubt.
Abbildung 27: Registerkarte Visitenkarte
7.1.1.1 Eingabefelder
Die verschiedenen Eingabefelder der Visitenkarte werden in der folgenden Tabelle erläutert.
Eingabefeld
Erläuterung
Anrede
Hier können Sie angeben, wie 10 Zeichen
der Empfänger Sie ansprechen
soll. Wählen Sie dazu eine
Anrede aus der Auswahlliste.
Akademischer Grad
In diesem Feld können Sie Ihren 20 Zeichen
akademischen Grad angeben.
Name/Firma
Tragen Sie hier Ihren Nach- 255 Zeichen
namen bzw. den Namen Ihres
Unternehmens ein.
Vorname
Tragen Sie hier Ihre(n) Vor- 255 Zeichen
namen ein.
Organisation/
Machen Sie hier Angaben zu 255 Zeichen
Ihrer Organisation, Branche bzw.
zu Ihrer Berufsgruppe. Die Daten
dienen den Empfängern dazu,
Branche/
Berufsgruppe
Zeichenlänge
48
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Eingabefeld
Erläuterung
Ihre Nachricht
zuzuordnen.
Zeichenlänge
einer
Einheit
Organisationszusatz/Abteilung/A
nsprechpartner
Machen Sie hier Angaben zum 255 Zeichen
Organisationszusatz, Abteilung
oder Ansprechpartnern.
Straße
Tragen Sie hier den Straßen- 255 Zeichen
namen Ihrer Anschrift ein.
Hausnummer
Tragen Sie hier die Hausnummer 10 Zeichen
Ihrer Anschrift ein.
PLZ
Tragen Sie hier die Postleitzahl 5 Ziffern
Ihrer Anschrift ein.
Ort
Tragen Sie hier die Orts- 255 Zeichen
bezeichnung Ihrer Anschrift ein.
Hinweis: Das Bundesland ist
nicht abhängig von der Postleitzahl. Somit ist es möglich,
zwischen Wohnsitz und Wirkungskreis zu unterscheiden.
Land
Wählen Sie das passende Land Drop-Downaus dem Drop-Down Menü aus. Menü
Die Vorbelegung entspricht der
Ländereinstellung
Ihres
Rechners.
Bundesland
Wählen Sie das passende Drop-DownBundesland aus der Auswahl- Menü
liste.
Hinweis: Das Bundesland ist
nicht abhängig von der Postleitzahl. Somit ist es möglich
zwischen Wohnsitz und Wirkungskreis zu unterscheiden.
E-Mail
Geben Sie eine gültige E-Mail- 255 Zeichen
Adresse an, unter der Sie zu
erreichen
sind.
Die
hier
angegebene Adresse muss nicht
identisch
sein
mit
der
eingegebenen
E-Mail-Adresse
zur Benachrichtigung.
Mobiltelefon
In diesem Feld können Sie die 25 Zeichen
Mobiltelefon-Nummer angeben,
unter der Sie zu erreichen sind.
49
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Eingabefeld
Erläuterung
Zeichenlänge
Telefon
Geben Sie in diesem Feld die 25 Zeichen
Telefonnummer an, unter der Sie
zu erreichen sind.
Fax
In diesem Feld können Sie die 25 Zeichen
Telefax-Nummer angeben, unter
der Sie zu erreichen sind.
Tabelle 4: Eingabefelder der Visitenkarte
7.1.2 Registerkarte Grundeinstellungen
In dieser zweiten Registerkarte werden unter anderem der Name und das zum aktuellen
Postfach gehörende Verschlüsselungszertifikat festgelegt. Sie können mit der TabulatorTaste bequem von einem Feld zum nächsten springen. Felder, die ausgefüllt werden
müssen, sind mit rotem Feldnamen gekennzeichnet.
Abbildung 28: Registerkarte Grundeinstellungen
7.1.2.1 Eingabefelder
Die verschiedenen Eingabefelder der Registerkarte "Grundeinstellungen" werden im Folgenden beschrieben.
Eingabefeld "Postfachname"
Das erste Pflichtfeld innerhalb der Grundeinstellungen ist der Postfachname. Geben Sie hier
eine Bezeichnung von höchstens 30 Zeichen Länge ein.
Checkbox "Gerät für die PIN-Eingabe"
Aktivieren Sie diese Checkbox, wenn die PIN-Eingabe über die Tastatur des ausgewählten
Chipkartenlesegeräts erfolgen soll, in dem sich die entsprechende Signaturkarte befindet.
Sie benötigen dazu ein so genanntes Klasse-2- oder Klasse-3-Lesegerät, das mit einer
eigenen Tastatur ausgestattet ist und bei dem die Anwendung eine PIN-Eingabe über die
50
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Tastatur unterstützt. Dies kann derzeit jedoch nicht bei sämtlichen unterstützten Kartenlesegeräten garantiert werden.
Achtung: Da Identifikationsdaten nur auf der Signaturkarte gespeichert
werden dürfen, ist es laut SigG notwendig, dass bei einer qualifizierten
elektronischen Signatur die PIN nur über das PIN-Pad eines bestätigten Kartenlesers eingegeben wird.
Abschnitt "Auswahl des Ver- und Entschlüsselungszertifikats"
Zur Authentifizierung bei der Anmeldung des Governikus Communicator und zur Abholung
von Antwortnachrichten wird ein Ver- und Entschlüsselungszertifikat benötigt, das sich in
einer Keystore-Datei, dem Software-Zertifikat, befindet.
Falls Sie ein neues Software-Zertifikat erzeugen und verwenden möchten, klicken Sie bitte
auf die Schaltfläche "Erstellen…". Es öffnet sich dann das Dialogfenster "Erstellung von
Software-Zertifikaten".
Achtung: Es ist empfehlenswert, eine Sicherungskopie des SoftwareZertifikats zu erstellen, da bei Verlust des Zertifikats der Zugriff auf das
Postfach nicht möglich ist und somit keine Nachrichten empfangen
bzw. versendet werden können. Auch an Sie versendete und noch
nicht abgeholte Nachrichten können bei Verlust des Zertifikats nicht
empfangen werden.
Zusätzlich empfehlen wir Ihnen, für jedes neue Postfach ein neues Ver- und Entschlüsselungszertifikat zu nutzen, um eine Verwechslung der Zertifikate zu vermeiden. Werden
mehrere Postfächer mit demselben Zertifikat angelegt, gelten die Angaben des zuletzt eröffneten Postfachs. So kann es z. B. zu dem Szenario kommen, dass zwei Postfächer mit demselben Zertifikat eröffnet werden und das zuletzt eröffnete Postfach gelöscht wird. Ist dies
der Fall, kann das noch bestehende Postfach nicht genutzt werden.
Hinweis:



Bitte denken Sie daran, das Verschlüsselungszertifikat
auszutauschen, wenn es im weiteren Verlauf gesperrt oder
unbrauchbar wird, z. B. weil die Gültigkeitsdauer abläuft. Sie
können unter Microsoft © Windows den Gültigkeitszeitraum
leicht überprüfen: Führen Sie im Dateisystem einen Doppelklick
auf der Datei mit dem Software-Zertifikat aus und betrachten
Sie das sich dann öffnende Fenster.
Stellen Sie sicher, dass das Softwarezertifikat, das Sie zur
Einrichtung des Postfachs verwenden möchten, nicht
abgelaufen ist. Die Einrichtung eines Postfachs mit
abgelaufenem Zertifikat ist nicht möglich.
Es ist nicht möglich, ein Zertifikat zur Einrichtung zu nutzen,
dessen Gültigkeitszeitraum erst in der Zukunft liegt
Checkbox "Ja, PIN-Caching aktivieren"
Wenn Sie diese Option wählen, wird bei der nächsten Eingabe der Postfach-PIN diese
verschlüsselt gespeichert. Es ist anschließend nicht mehr nötig, beim Öffnen des Postfachs
die PIN zur Authentisierung einzugeben.
51
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Schaltfläche "Software-Zertifikat erstellen"
Wenn Sie noch kein Software-Zertifikat besitzen, können Sie durch Anklicken dieser
Schaltfläche ein neues Software-Zertifikat erstellen. Es öffnet sich ein Fenster, in dem Sie
einen Namen, die Organisation, die Organisationseinheit und eine PIN für das zu erstellende
Zertifikat eingeben müssen. Haben Sie die Visitenkarte bereits ausgefüllt, werden Name,
Organisation und Organisationseinheit von dort übernommen.
Abbildung 29: Dialog Erstellung von Software-Zertifikaten
Klicken Sie auf die "Erstellen"-Schaltfläche, so öffnet sich der Datei-Explorer. Hier können
Sie einen Namen für das Zertifikat angeben und das Verzeichnis, in dem das Zertifikat abgespeichert werden soll.
Schaltfläche "Software-Zertifikat auswählen"
Um ein bereits vorhandenes Software-Zertifikat auszuwählen, betätigen Sie bitte die
"Auswählen"-Schaltfläche. Es öffnet sich der Datei-Explorer. Sie können das gewünschte
Zertifikat auswählen und durch Anklicken der "Öffnen"-Schaltfläche in die Registerkarte
Grundeinstellungen übernehmen.
Abbildung 30: Auswahl des Verschlüsselungszertifikats
52
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
7.1.3 Postfachzertifikat wechseln
Über den Menüpunkt "Postfach/Bearbeiten" können Sie das Zertifikat auswechseln. Es öffnet
sich das Fenster "Einstellungen". Wählen Sie über den Reiter "Grundeinstellungen" das neue
Zertifikat aus oder erstellen Sie ein neues und bestätigen Sie Ihre Wahl mit der "OK"Schaltfläche.
Bevor das Zertifikat ausgewechselt wird, erfolgt automatisch eine Abfrage, ob noch
Nachrichten für dieses Zertifikat (welches mit Ihrem Postfach verknüpft ist) auf dem OSCIManager vorliegen.
Achtung:

Wenn der Betreiber des OSCI-Managers für die AnwenderPostfächer entsprechende Accounts angelegt hat, müssen die
neuen Zertifikate der Postfächer auch in diesen Accounts
ausgetauscht werden.
Hinweis:

Wenn Sie als Verzeichnisdienst SAFE einsetzen, dann beachten
Sie bitte, dass abgelaufene Zertifikate nicht mehr ausgetauscht
werden können. Postfächer mit abgelaufenen Zertifikaten sind nicht
mehr nutzbar. Nachrichten, die vor dem Zertifikatsablauf
eingegangen sind, können noch abgeholt werden.
Bitte lassen Sie Postfächer mit abgelaufenen Zertifikaten durch den
Betreiber löschen. Der Nutzersupport steht Ihnen zur Unterstützung
zur Verfügung.

Bitte beachten Sie, dass alte Nachrichten nach einem Wechsel des
Zertifikats nicht erneut abgeholt werden können (Menüpunkt
"Erneut empfangen").
7.2 Allgemeine Funktionen des Menüs "Optionen"
Protokollierungseinstellungen
Um die automatischen Prozesse unabhängig von der Anwendungsoberfläche zu überwachen, können Statusberichte über den Eingang und den Export von Nachrichten erstellt
und per E-Mail versendet werden. Damit ist es möglich, einen Abgleich darüber
vorzunehmen, ob alle beim Intermediär für ein Postfach eingegangenen Nachrichten auch in
der Anwendung angekommen sind. Außerdem können Fehlermeldungen im Betriebsablauf
zeitnah ebenfalls per E-Mail versendet werden. Diese Optionen ermöglichen es, dass z. B.
der GUI-lose Governikus Communicator-Client verwendet werden kann und der
Administrator trotzdem über die laufenden Prozesse informiert wird.
Über den Menüpunkt "Optionen/Protokollierungseinstellungen" kann das Fenster zur
Einstellung der Protokollierung geöffnet werden.
53
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Abbildung 31: Protokollierungseinstellungen zum Zeitraum
Über die Registerkarte "Zeitraum" können Sie zunächst auswählen, ob eingehende und/oder
exportierte Nachrichten protokolliert werden sollen. Für die Ablage der Protokolldatei muss
ein Dateisystemverzeichnis ausgewählt werden. Außerdem können Sie entscheiden, in
welchem Intervall die Protokollierung erfolgen soll. Zur Auswahl stehen folgende Zeiträume:
 "Täglich": Mit diesem Intervall erfolgt eine Protokollierung von 00:00:00 Uhr des
aktuellen Tages bis 00:00:00 Uhr des Folgetages.
 "Wöchentlich": Mit diesem Intervall erfolgt eine Protokollierung von Montag der
aktuellen Woche 00:00:00 Uhr bis Montag der Folgewoche 00:00:00 Uhr.
 "Monatlich": Mit diesem Intervall erfolgt eine Protokollierung von 00:00.00 Uhr des 1.
des aktuellen Monats bis zum ersten Tag des Folgemonats 00:00:00 Uhr.
Die Einstellung gilt für das erste Intervall nur eingeschränkt, da die Informationen erst ab
Aktivierungszeitpunkt gesammelt werden können. Für das erste Protokollierungsintervall gilt
der Zeitraum ab Aktivierung der Funktion bis zur jeweils oben dargestellten Grenze.
Ist der Client über die Grenzen des eingestellten Zeitraums hinweg nicht geöffnet, erfolgt
eine Protokollierung erst wieder ab Start der Anwendung. Die Protokolldatei wird erst erstellt,
wenn nach dem Ablauf des Zeitraums ein Versuch unternommen wird, Nachrichten zu
empfangen oder zu exportieren.
Die Protokolldatei wird als .csv-Datei abgelegt und trägt als Bezeichnung den
Postfachnamen sowie den Zeitraum der Protokollierung (z. B. Testpostfach_26.08.201127.08.2011.csv). In der csv-Datei sind folgende Informationen pro Eintrag (Zeile) enthalten:
 Datum/Uhrzeit
 Aktion: Empfang, Export
 Message-ID
 Eingang auf dem Server
54
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
 Erfolgreich: ja/nein
Zum Zeitpunkt der Berichtserstellung wird ebenfalls für den ausgewählten Zeitraum geprüft,
ob alle Nachrichten, die auf dem OSCI-Manager eingegangen sind, von der Anwendung
abgeholt wurden. Falls nicht alle Nachrichten abgeholt wurden, wird ein Abgleichsbericht
(.csv-Format) für diese Nachrichten erstellt und ebenfalls in dem Ordner abgespeichert. In
diesem Abgleichsbericht sind folgende Informationen über alle Nachrichten, die nicht von der
Anwendung abgeholt wurden, enthalten:
 Message-ID
 Eingang auf dem Server
Abbildung 32: Protokollierungseinstellungen zur Benachrichtigung
Über die Registerkarte "Benachrichtigung" können Sie einstellen, ob Sie das Protokoll
zusätzlich an einen E-Mail-Empfänger senden möchten. In diesem Fall ist die entsprechende
Checkbox auszuwählen und die Verbindungsdaten zum SMTP-Server einzutragen. Über das
Ausführen des Buttons "Test" können Sie den Versand einer Testmail an die eingetragene
Verbindung starten. Damit können Sie testen, ob die Verbindungsdaten korrekt eingetragen
wurden und der SMTP-Server erreichbar ist. Außerdem können Sie über die entsprechende
Checkbox auswählen, ob Sie per E-Mail über Fehler beim Eingang und/oder Export von
Nachrichten informiert werden möchten.
E-Mail-Benachrichtigung
Bei Auswahl dieser Option öffnet sich ein Fenster, in dem festgelegt werden kann, ob eine
Benachrichtigung per E-Mail stattfinden soll, wenn eine Nachricht (auf dem OSCI-Manager)
eingegangen ist.
Durch Aktivierung der Check-Box und der Eintragung einer korrekten E-Mail-Adresse in das
Eingabefeld wird die Funktion aktiviert. Sollen mehrere Empfänger benachrichtigt werden,
muss eine E-Mail-Sammeladresse eingerichtet und hier eingegeben werden.
55
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Hinweis: Sollte ihr Betreiber den Nachrichtentyp "Betreffzeile
übernehmen" zulassen, so besteht die Möglichkeit E-MailBenachrichtigungen sprechender zu gestalten: Der Nachrichtentyp
entspricht dem OSCI-Betreff, der in den E-Mail-Benachrichtigungen
angezeigt werden kann. Bitte beachten Sie in diesem Fall, dass Sie
keine vertraulichen Daten in den Betreff übernehmen.
Automatisches Senden
Im Postausgang bereitliegende Nachrichten, die nicht signiert werden müssen oder bereits
entsprechend ihres geforderten Signaturniveaus ausreichend signiert wurden, können über
diese Option automatisch zum Versand angestoßen werden. Dazu kann über den Menüpunkt "Automatisches Senden" ein Intervall eingegeben werden.
Abbildung 33: Einstellungen für automatisches Senden
Zusätzlich kann in diesem Dialog angegeben werden, ob maximal fortgeschritten zu signierende Nachrichten selbstständig durch den Client signiert werden sollen und welches Zertifikat für diese Signatur verwendet werden soll. Die zum Signieren benötigte PIN wird direkt
nach der Zuordnung abgefragt und verschlüsselt lokal gespeichert, so dass zum Signieren
der Nachrichten keine Eingabe mehr erforderlich ist.
Hinweis: Ein automatisches Signieren von qualifiziert zu signierenden
Nachrichten ist nicht möglich, da ein PIN-Caching für qualifizierte
Signaturen nicht erlaubt ist.
Können Nachrichten nicht versendet werden, bleiben sie rot markiert im Postkorb Ausgang
liegen. Lag ein temporäres Versandproblem vor, das zwischenzeitlich nicht mehr besteht, so
wird der Versand erneut angestoßen und die Nachricht versendet.
Manuelles Versenden über die Funktionen "Alle senden" und "Markierte senden" ist weiterhin
möglich.
56
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Automatisches Empfangen
Bei Auswahl dieser Option öffnet sich das Fenster "Automatisches Empfangen". Definieren
Sie, in welchem Intervall (in Minuten) der Governikus Communicator das Postfach auf dem
OSCI-Manager auf bereitgestellte Nachrichten überprüfen und diese dann automatisch
abholen soll.
Die Funktion ist nach der Einrichtung eines neuen Postfachs aktiviert und es ist ein
Abholintervall von 30 Minuten eingestellt. Sie können den automatischen Empfang
deaktivieren oder das Intervall zum Abholen von Nachrichten ändern.
Automatisches Löschen
Bei Auswahl dieser Option öffnet sich das Fenster "Automatisches Löschen". In diesem
Fenster haben Sie die Möglichkeit, die Nachrichten (die lokal auf dem Rechner gespeichert
wurden) in den Ordnern "Eingang" und "Gesendete" nach einem bestimmten Zeitraum automatisch löschen zu lassen. Der Zeitraum muss mindestens einen Tag betragen.
Die Nachrichten und Anhänge selbst bleiben im Archivordner gespeichert.
Importeinstellungen - Posteingang
Aus einem anderen Governikus Communicator Postfach exportierte Nachrichten können
über die Importfunktion in den (Post-)Eingang des aktuellen Postfachs importiert werden. Für
den Import muss zuvor das Importverzeichnis in den Einstellungen über den Menüpunkt
"Optionen/Importeinstellungen" definiert werden. Alle Nachrichten, die in diesem Ordner
abgespeichert werden, können dann entweder manuell über den Menüpunkt
"Nachricht/Importieren" oder mit der Tastenkombination Strg+V in den Posteingang
übernommen werden.
Definieren Sie ein Importverzeichnis mit Hilfe des Dateiexplorers. Es wird automatisch ein
Unterordner "Fehlerhafte Nachrichten" angelegt, in dem nicht importierbare Nachrichten
abgelegt werden. Sie können einen automatisierten Import aktivieren, bei dem im von Ihnen
definierten Zeitraum das eingestellte Verzeichnis auf neue Nachrichten überprüft wird. Diese
Nachrichten werden dann im Postkorb "Eingang" angezeigt.
Importeinstellungen - Fachdaten
Mit der Bereitstellung der generischen Importschnittstelle für Fachdaten ist es Anbietern von
Fachsoftware möglich, über diese Schnittstelle Inhaltsdaten inklusive Anhänge an den
Governikus Communicator zu übergeben. Der Governikus Communicator importiert die
Daten und wandelt diese in eine OSCI-Nachricht um, die nach der Umwandlung im
Postausgang landet. Vor der erstmaligen Nutzung der Schnittstelle für Fachdaten sind einige
Einstellungen vorzunehmen. Über den Menüpunkt "Optionen/Importeinstellungen" wird das
Einstellungsfenster für den Import geöffnet. Wechseln Sie auf die Registerkarte "Fachdaten".
Hier muss das Importverzeichnis für die bereitgestellten Fachdaten ausgewählt werden.
Es werden automatisch drei Unterordner erstellt: Der Ordner "Nachrichten", in dem die
Fachsoftware die zu importierenden Daten in separaten Unterordnern zur Verfügung stellen
muss, "FehlerhafteNachricht", wohin die Unterordner der Fachsoftware verschoben werden,
wenn der Import fehlgeschlagen ist, und "GesendeteNachrichten", in das die Empfangsbestätigungen für gesendete Fachdatennachrichten für die Fachsoftware abgelegt werden.
Ein automatischer Import in Intervallen ist möglich. Legen Sie zusätzlich fest, ob beim
automatischen Fachdatenimport eventuelle Fehlermeldungen am Bildschirm angezeigt
werden sollen, oder ob das Protokollieren in der log.txt im Verzeichnis "FehlerhafteNachricht"
ausreicht. Bei einem fehlerhaften manuellen Fachdatenimport werden Fehlermeldungen
unabhängig von dieser Einstellung angezeigt.
57
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Die Schnittstelle ist für Anbieter von Fachsoftware im Dokument
"Governikus Communicator - Übergabeschnittstelle für Fachanwendungen" beschrieben. Das Dokument kann über die Governikus KG
bezogen werden.
Exporteinstellungen
Bei Auswahl dieser Option öffnet sich das Fenster "Exporteinstellungen" mit den drei
Registerkarten "Eingang", "Gesendete" und "Archiv". In diesem Fenster können Sie festlegen, dass Nachrichten automatisiert in die hier angegebenen Verzeichnisse abgespeichert
werden. Dabei gibt es je nach Quelle der zu exportierenden Datei weitere Optionen:
1. Eingang
Über eine Checkbox können Sie bei empfangenen Nachrichten definieren, ob die
Nachrichten nach dem Export aus dem Nachrichtenordner gelöscht werden sollen.
Zusätzlich besteht die Möglichkeit eine Exportregel zu definieren. Die Regel orientiert
sich an dem Gesamtstatus laut Prüfprotokoll. Geben Sie an, wenn z. B. nur
erfolgreich getestete Nachrichten exportiert werden sollen. Möchten Sie, dass alle
Nachrichten exportiert werden, so müssen Sie alle drei Checkboxen aktivieren.
Sie können außerdem definieren, dass die Nachrichten entsprechend ihres Status lt.
Prüfprotokoll in Unterverzeichnissen abgelegt werden. Wenn Sie die Nachrichten
jedoch mit einer anderen Governikus Communicator Anwendung automatisch
importieren möchten, beachten Sie bitte, ein Import von Daten in andere Postfächer
erfolgt immer nur aus einem Verzeichnis.
Abbildung 34: Exporteinstellungen, Register "Eingang"
Die Export-Funktion wird nur aktiviert, wenn mindestens eine Regel definiert und das
Verzeichnis ausgewählt wurde.
58
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
2. Gesendete
Über eine Checkbox können Sie bei gesendeten Nachrichten definieren, ob die
Nachrichten nach dem Export aus dem Nachrichtenordner gelöscht werden sollen.
Geben Sie mindestens ein Zielverzeichnis an, damit der Export aktiviert wird.
3. Archiv
Achtung: Mit den Einstellungen in der Registerkarte "Archiv"
definieren Sie nur, was mit den im Archiv befindlichen Nachrichten
passiert. Die ggf. noch in den Postkörben "Eingang" oder "Gesendete"
befindlichen Nachrichten sind nicht betroffen.
Definieren Sie, nach wie vielen Tagen archivierte Nachrichten gelöscht werden
sollen. Aktivieren Sie die Checkbox "Archivierte Nachrichten sollen vorher exportiert
werden", um die Nachrichten in ein (Langzeit-)Archiv zu verschieben. Geben Sie
dazu ein Verzeichnis an, in das die Nachrichten verschoben werden sollen.
Diese Einstellungen sind getrennt nach empfangenen und gesendeten archivierten
Nachrichten vorzunehmen.
Hinweis: Beachten Sie, dass dabei Nachrichten, die sowohl gesendet
als auch empfangen wurden, entsprechend der zuerst geltenden Regel
aus dem Archiv gelöscht bzw. in die gewählten Verzeichnisse
verschoben werden.
So können Sie z. B. einstellen, dass empfangene Nachrichten nach 30 Tagen im
Archiv in ein Langzeitarchiv verschoben werden sollen.
59
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Abbildung 35: Exporteinstellungen, Register "Archiv"
Fachdatenimport ohne Dateiverzeichnisauswahl ("dynamische Datenübergabe")
Mit der dynamischen Datenübergabe ist es Anbietern von Fachsoftware möglich,
Inhaltsdaten inklusive Anhänge an den Governikus Communicator zu übergeben, ohne
hierfür ein Importverzeichnis ("Optionen/Importeinstellungen/Fachdaten") auswählen zu
müssen. Für diese Art der Übergabe sind Ihrerseits keine Einstellungen im Governikus
Communicator nötig.
Welche Art der Datenübergabe Ihr Fachsoftwarehersteller für Ihre Fachsoftware anbietet,
erfragen Sie bitte direkt beim Hersteller.
Alle Hinweise wieder aktivieren
Bei vielen Hinweisdialogen innerhalb des Governikus Communicator haben Sie als
Anwender die Möglichkeit, die Checkbox "Diese Nachricht nicht wieder anzeigen" zu
aktivieren. Damit können Sie dafür sorgen, dass diese spezielle Nachricht nicht wieder
angezeigt wird, ohne die Anwendung an sich einzuschränken.
Durch die Auswahl der Funktion "Alle Hinweise wieder herstellen" im Menü "Optionen"
können sich Nutzer alle zuvor unterdrückten Hinweisdialoge wieder anzeigen lassen und
somit den Zustand des ersten Programmstarts herstellen.
7.3 Funktionen des Menüs "Extras"
Debug-Modus ein-/ausschalten
Wird diese Funktion eingeschaltet, protokolliert die Anwendung ab dem Zeitpunkt der
Aktivierung die Aktivitäten, die im Postfach ausgeführt werden. Sobald der Modus wieder
60
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
ausgeschaltet oder die Anwendung beendet wird, generiert die Anwendung automatisch eine
E-Mail, die als Anhang die protokollierten Informationen enthält.
In der E-Mail werden weitere, für die Fehleranalyse relevante Punkte erfragt, die von dem
Nutzer beantwortet werden sollten. Diese Funktion ist für die Betriebssysteme Microsoft ©
Windows 7 und 8 und unter Linux auf den Windowsmanager "Gnome" optimiert. Ergänzen
Sie diese Informationen ggf. noch mit einer kurzen Beschreibung des Fehlers und versenden
Sie die Nachricht an den für Ihre Behörde zuständigen Support.
Dass der Debug-Modus aktiviert ist, sieht man an dem rot dargestellten Text "Sie befinden
sich im Debug-Modus..." unten rechts im Verwaltungsfenster und an dem Häkchen vor dem
Menüpunkt "Debug-Modus" im Extras-Menü.
Achtung: Auf Systemen mit 64-Bit-Java können derzeit Anhänge und
Nachrichten nicht per E-Mail über ein Standard-E-Mail-Programm
versendet werden. Der Versand erfolgt daher direkt aus der Anwendung
heraus. Diese Einschränkung betrifft auch den Debug-Modus. Für den
Versand ist es erforderlich, dass Sie einmalig Ihre E-Mail-Adresse
sowie den Namen und Port des verwendeten SMTP-Servers angeben.
Adressbuch
Bei Auswahl dieser Option öffnet sich das Fenster "Adressbuch". Im Adressbuch finden Sie
alle Personen und Institutionen, mit denen ein Nachrichtenaustausch via Governikus
Communicator möglich ist. Sie haben die Möglichkeit, zwischen den Registern "Nutzer" und
"Favoriten" zu wählen.
 Die Registerkarte Nutzer bietet die Möglichkeit, über die obere Fensterhälfte Empfänger nach verschiedenen Kriterien zu suchen. Die Suchergebnisse werden in der
unteren Fensterhälfte als gefundene Adressen dargestellt. Wenn Sie keine
Sucheinschränkungen aktiviert haben, zeigt Ihnen das Adressbuch alle Einträge an.
Sie können mehrere Empfänger auswählen, indem Sie beim Anklicken der Empfänger
mit der Maus die Steuerungstaste (Strg) gedrückt halten. Mit den Pfeiltasten können
Sie zwischen den Seiten des Adressbuches blättern. Die Zahlen in der Infozeile zeigen
Ihnen an, wo im Adressbuch Sie sich gerade befinden.
 Die Registerkarte Favoriten bietet Ihnen einen Überblick über Ihre bevorzugten Nutzer.
Dazu müssen Sie dieses auf der jeweiligen Registerkarte markieren und die
Schaltfläche "Nutzer zu den Favoriten hinzufügen" wählen. Auch auf dieser
Registerkarte können Sie mit Selektionskriterien die Auswahl einschränken und mit
den Pfeiltasten zwischen mehreren Seiten Navigieren.
Hinweis: Größenbeschränkungen von Favoriten: Die Anzahl der
Favoriten ist auf maximal 100 begrenzt.
Neues Zertifikat erzeugen
Bei Auswahl dieser Option öffnet sich das Fenster "Erstellung von Software-Zertifikaten".
Hier können Sie ein neues Software-Zertifikat erstellen. Die Beschreibung hierzu finden Sie
in Kapitel 7.1.3.
61
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
8 Anwendungsoberfläche
Das Layout der Anwendung ist an das von Microsoft Outlook angelehnt. Die
Anwendungsoberfläche besteht im Wesentlichen aus einem Verwaltungsfenster, in dem
gesendete und empfangene Nachrichten dargestellt werden.
Weitere Dialogfenster öffnen sich entsprechend der Nutzeraktivitäten bei Bedarf. So gibt es
z. B. einen Anmeldedialog beim ersten Aufruf der Anwendung, ein Dialogfenster zur
Erstellung neuer Nachrichten, einen Dialog zur Festlegung der individuellen
Postfacheinstellungen und so weiter. Die wesentlichen Bestandteile des Verwaltungsfensters
sind die Symbolleiste, die Postkorbleiste, der Nachrichtenbereich und die Registerkarten.
Menüleiste
Symbolleiste
Postkorbleiste
Nachrichtenbereich
Registerkarten
Statusbereich
Abbildung 36: Governikus Communicator Anwendungsoberfläche
Die Symbolleiste
Über die Schaltflächen in der Symbolleiste können Nachrichten erstellt und bearbeitet
werden. Auf die gleichen Funktionen zum Erstellen und Bearbeiten von Nachrichten kann
unter dem Menüpunkt "Nachrichten" zugegriffen werden.
Die Postkorbleiste mit Statusbereich
Die Postkorbleiste befindet sich am linken Rand der Anwendungsoberfläche und ermöglicht
die Auswahl von "Eingang", "Ausgang", "Gesendete" und "Archiv". Der von Ihnen aktuell
ausgewählte Postkorb wird in der Postkorbleiste farbig hinterlegt und in der Beschriftung
("Posteingang", "Postausgang", "Gesendete Nachrichten" und "Nachrichtenarchiv") über
dem Nachrichtenbereich angezeigt.
Im unteren Teil der Postkorbleiste befindet sich der Statusbereich. Hier werden die
automatischen Prozesse zur Laufzeit angezeigt.
Der Nachrichtenbereich
Im Nachrichtenbereich des Verwaltungsfensters werden die wichtigsten Daten zu den
erstellten, gesendeten und empfangenen Nachrichten angezeigt. Je nach Postkorb werden
verschiedene Informationen für den Nutzer bereitgestellt. Die verschiedenen Spalten im
Nachrichtenbereich sind im Kapitel "Der Nachrichtenbereich" beschrieben.
62
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Registerkarten
Die Registerkarten zeigen alle Informationen, die die Anwendung zu einer Nachricht
speichert. Markieren Sie dazu im Nachrichtenbereich im oberen Teil des Verwaltungsfensters die gewünschte Nachricht und klicken Sie dann in der unteren Fensterhälfte auf die
Reiter der Registerkarten. Bitte beachten Sie, dass je nachdem welcher Postkorb gerade
aktiv ist, nur bestimmte Registerkarten anwählbar sind. Die Bedeutungen der verschiedenen
Registerkarten werden im Kapitel "Der Nachrichtenbereich" erläutert.
8.1 Die Postkorbleiste
Der Eingang
Klicken Sie auf die Schaltfläche "Eingang", um alle empfangenen Nachrichten anzuzeigen.
Im Nachrichtenbereich des Verwaltungsfensters werden als Standard die Spalten
"Gesamtstatus
der
Nachricht",
"Signaturniveau",
"Anhänge",
"(un)gelesen",
"beantwortet/weitergeleitet", "exportiert", "importiert", "Eingang auf dem Server" (= Ende des
Empfangsvorgangs), "Nachrichtentyp", "Betreff", "Von" (= Absender), "Unterzeichner" und
"Nachrichten-ID" angezeigt. Per Klick über die rechte Maustaste auf die Titelzeile der Leiste
können die Einstellungen zur Anzeige der Spalten vorgenommen werden.
Bei den Registerkarten im unteren Bereich sind "Nachricht", "Visitenkarte", ggf. "Anhänge",
Inhaltsdaten, "Prüfprotokoll", ggf. "Signierte Anhänge" und "Zertifikate" aktiviert.
Der Ausgang
Klicken Sie auf die Schaltfläche "Ausgang", um alle zum Senden bereitstehenden
Nachrichten anzuzeigen. Im Nachrichtenbereich des Verwaltungsfensters werden als
Standard die Spalten "Signiert ja/nein", "Signaturniveau", "Anhänge", "(un)gelesen",
"importiert", "Erzeugt", "Nachrichtentyp", "Betreff", Empfänger ("An"), "Unterzeichner" und
"Nachrichten-ID" angezeigt. Per Klick über die rechte Maustaste auf die Titelzeile der Leiste
können die Einstellungen zur Anzeige der Spalten vorgenommen werden.
Bei den Registerkarten im unteren Bereich sind "Nachricht", "Visitenkarte", ggf. "Anhänge",
"Inhaltsdaten" und "Zertifikate" (bei signierten Nachrichten) aktiviert. Ist die Nachricht im
Nachrichtenbereich des Verwaltungsfensters rot markiert, konnte die Nachricht nicht
vollständig importiert werden oder es traten Fehler beim Versenden auf.
Gesendete
Klicken Sie auf die Schaltfläche "Gesendete", um alle bereits gesendeten Nachrichten anzuzeigen. Im Nachrichtenbereich des Verwaltungsdialogs werden als Standard die Spalten
"Abholung der Nachricht", "Signaturniveau", "Anhänge", "(un)gelesen", "exportiert", "Eingang
auf dem Server" (= Ende des Empfangsvorgangs), "Nachrichtentyp", "Betreff", Empfänger
("An"), "Unterzeichner" und "Nachrichten-ID" angezeigt. Per Klick über die rechte Maustaste
auf die Titelzeile der Leiste können die Einstellungen zur Anzeige der Spalten vorgenommen
werden.
Bei den Registerkarten im unteren Bereich sind "Nachricht", "Visitenkarte", ggf. "Anhänge",
"Inhaltsdaten", "Eingangsbestätigung" und "Zertifikate" aktiviert.
Archiv
Um alle archivierten Nachrichten anzuzeigen, klicken Sie auf die Schaltfläche
"Laden der
Nachrichten im Archiv". Wenn das Archiv schon geladen ist, klicken Sie auf die Schaltfläche
"Archiv". Im Nachrichtenbereich des Verwaltungsdialogs werden als Standard die Spalten
"Status des Entpackens", "Signaturniveau", "Anhänge", "Quelle", "Eingang auf dem Server"
(= Ende des Empfangsvorgangs), "Nachrichtentyp", "Betreff", "Von", "An", "Unterzeichner"
63
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
und "Nachrichten-ID" angezeigt. Per Klick über die rechte Maustaste auf die Titelzeile der
Leiste können die Einstellungen zur Anzeige der Spalten vorgenommen werden.
Bei den Registerkarten im unteren Bereich sind jeweils die Register entsprechend der Quelle
(Posteingang oder Gesendete) aktiviert.
Statusbereich
Im unteren Teil der Postkorbleiste befindet sich der Statusbereich. Hier wird der Fortschritt
zurzeit laufender Funktionen angezeigt. Dieser ist dann hilfreich, wenn Sie mehrere automatische Prozesse eingestellt haben, die ggf. parallel laufen.
Mit den Symbolen  und  können Sie den Statusbereich vergrößern, verkleinern oder
ganz ausblenden. Wird eine Fortschrittsanzeige eingeblendet, so kann der laufende Prozess
abgebrochen werden, indem das Abbruch-Symbol  angeklickt wird.
Parallel wird für einige zentrale Funktionen im oberen Teil der Postkorbleiste neben dem
jeweiligen Postkorbnamen das Symbol
als Fortschrittsanzeige dargestellt, so dass Sie
sehen können, in welchem Postkorb gerade Prozesse aktiv sind.
8.2 Der Nachrichtenbereich
Im Nachrichtenbereich werden die verschiedenen Informationen zu den empfangenen,
gesendeten und im "Ausgang" vorbereiteten Nachrichten in verschiedenen Spalten angezeigt. Da im Archiv sowohl empfangene als auch gesendete Nachrichten angezeigt werden,
ist der Nachrichtenbereich entsprechend angepasst.
Die Bedeutungen der verschiedenen Spalten werden im Folgenden erklärt.
Hinweis: Der Nachrichtenbereich kann beliebig über eine Spalte Ihrer
Wahl auf- oder absteigend sortiert werden. Die Spalte, über die gerade
sortiert wird, ist in der Überschrift sowohl fett markiert als auch durch
ein vorangestelltes ▼ bei absteigender und durch ein vorangestelltes
▲ bei aufsteigender Sortierung markiert.
Klicken Sie auf das ▼-Symbol der Spalte, um aus einer auf- eine
absteigende Sortierung zu machen und umgekehrt.
Klicken Sie auf einen anderen Spaltentitel, um die Sortierung über
diese Spalte zu legen.
Gesamtstatus der Nachrichten (Eingang)
Für
eingegangene
Nachrichten
wird
das
Ergebnis
der
Signaturund
Signaturzertifikatsprüfung in Kurzform angezeigt. Die Symbole in den Zeilen haben die
folgenden Bedeutungen:

sämtliche durchgeführten Prüfungen haben ein positives Ergebnis geliefert

mindestens eine der Prüfungen konnte nicht durchgeführt werden

mindestens eine der durchgeführten Prüfungen hat ein abschließend negatives
Ergebnis geliefert.
Hinweis: Besitzt ein Signaturzertifikat den Prüfstatus "gelb", führt die
die Anwendung beim Empfangen und beim Prüfen einer Nachricht,
eine Nachprüfung durch. Sobald diese den Status "grün" oder "rot"
ergibt, wird dies im Prüfprotokoll vermerkt und im Gesamtstatus
64
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
angezeigt.
Bitte klicken Sie auf die Registerkarte "Prüfprotokoll" und - wenn aktiv - auf die Registerkarte
"Signierte Anhänge", um sich die Ergebnisse im Detail anzusehen.
Hinweis:

Die Prüfung der signierten Anhänge erfolgt nach dem vollständigen Eingang der Nachricht und Prüfung der OSCINachricht selbst. Erst wenn die Nachricht im Posteingang zu
sehen ist, wird die Prüfung der signierten Anhänge angestoßen.
Daher kann es zu einer nachträglichen Änderung des in der
"Ampel" im Nachrichtenbereich angezeigten Gesamtprüfstatus
kommen.

Das Öffnen eines eingebetteten Dokuments (envelopingSignaturformat) kann nur erfolgen, wenn der Dateityp immer im
Dateinamen enthalten ist. Der Dateiname der PKCS7-Datei darf
nicht verändert werden (Beispiel: Dateiname.doc.pkcs7).
Signatur- und Versandstatus (Ausgang)
Diese Spalte wird nur im "Ausgang" angezeigt und informiert den Nutzer über den Status der
Nachricht:
Die Nachricht wird gerade versendet.
Die Nachricht muss noch mindestens mit dem in der Spalte "Signaturniveau" geforderten Signaturniveau signiert werden.
Die Nachricht wurde entsprechend des gewünschten Signaturniveaus
signiert.
Die Nachricht wird gerade bearbeitet.
Nicht abgeholte Nachricht (Gesendete)
Im Postkorb "Gesendete" wird in der Informationsspalte durch ein Ausrufezeichen
angezeigt, dass die entsprechende Nachricht noch nicht vom Empfänger beim OSCIManager abgeholt wurde.
Status des Entpackens (Archiv)
Wird eine noch nicht entpackte Nachricht im Archiv im Nachrichtenfenster markiert, so wird
in dieser Spalte während des Entpackens ein Prozesssymbol angezeigt. Wenn das Symbol
nicht mehr angezeigt wird, wird die Nachricht vollständig angezeigt.
Signaturniveau
§
Die Spalte Signaturniveau wird durch ein Paragraphensymbol dargestellt. Es wird das von
Ihnen festgelegte Signaturniveau angezeigt, mit dem die Nachricht mindestens signiert
werden muss.
 (Q) für qualifiziertes Signaturniveau
65
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
 (F) für fortgeschrittenes Signaturniveau.
Sofern kein Eintrag vorhanden ist, muss die Nachricht nicht signiert werden.
Die erstellte Nachricht kann nicht versendet werden, solange die Nachricht nicht mindestens
mit dem geforderten Signaturniveau signiert wurde.
Anhänge
Die Spalte zeigt an, ob der Nachricht Anhänge beigefügt wurden.
(un)gelesen
Diese Spalte zeigt an, ob eine Nachricht gelesen (kein Symbol) wurde oder ungelesen
im
"Eingang", "Ausgang" oder "Gesendete" abgelegt wurde. Sie können außerdem erkennen,
dass Sie eine Nachricht noch nicht gelesen haben, wenn diese fett dargestellt ist.
Beantwortet
Im Postkorb "Eingang" wird in dieser Spalte zusätzlich dargestellt, ob die Nachricht
beantwortet wurde.
Exportiert
Ist eine Nachricht exportiert worden, zeigt das Symbol
dieses an.
Importiert
In den Postkörben "Eingang" und "Ausgang" wird durch das Symbol
sich um eine importierte Nachricht handelt.
angezeigt, dass es
Während im Posteingang importierte Nachrichten dargestellt werden, die vorher aus einem
anderen Postfach exportiert wurden, liegen im Postausgang importierte Nachrichten aus
einer externen Quelle, die mit dem Governikus Communicator versendet werden sollen.
Konnte bei der dynamischen Datenübergabe (Fachdatenimport) die Nachricht nicht
vollständig importiert werden, wird sie mit diesem Symbol
gekennzeichnet sowie im
Nachrichtenbereich des Verwaltungsfensters rot markiert. Mit Hilfe der "Erneut importieren"
Funktion des Kontextmenüs können Sie die Nachricht gezielt korrigieren.
Quelle (Archiv)
Da im Archiv sowohl empfangene als auch gesendete Nachrichten angezeigt werden, hilft
diese Spalte beide Nachrichtenarten voneinander zu unterscheiden. Dabei weist das Symbol
empfangene und das Symbol
gesendete Nachrichten aus. Nachrichten, die Sie an
sich selbst versendet haben werden mit dem Symbol
kenntlich gemacht.
Eingang auf dem Server (Ende des Empfangsvorgangs)
Die Spalte "Eingang auf dem Server" (Empfängerpostfach) erscheint nicht, wenn der Postkorb "Ausgang" ausgewählt wurde. Hier werden Eingangsdatum und Eingangsuhrzeit der
Nachricht wiedergegeben.
Bitte beachten Sie, dass es sich hier um den Zeitpunkt handelt, zu dem die Nachricht
vollständig beim OSCI-Manager eingegangen ist und nicht um den Zeitpunkt des Nachrichtenempfangs durch den Governikus Communicator. Dieselbe Zeitangabe findet sich auch
im Prüfprotokoll zu der eingegangenen Nachricht sowie in der Eingangsbestätigung, die der
Absender dieser Nachricht beim Versand vom OSCI-Manager erhalten hat.
66
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Hinweis: Der OSCI-Manager ist die Empfangseinrichtung beim
Dienstleister. Für die Wahrung von Fristen ist daher der Eingang beim
OSCI-Manager maßgebend.
Standardmäßig sind die Nachrichten im "Eingang" absteigend nach
dem Datum der zweiten Spalte sortiert, d. h. die neueste Nachricht
findet sich an erster Stelle. Durch Klick auf den Spaltennamen wird die
gesamte Tabelle aufsteigend bzw. wieder absteigend sortiert.
Erzeugt (Ausgang)
Gibt das Erstellungsdatum und die -uhrzeit der noch zu versendenden Nachrichten im
Postausgang an.
Nachrichtentyp
Diese Spalte erscheint in den Ordnern "Eingang", "Ausgang" und "Gesendete" und gibt den
Typ der Nachricht wieder. Eine Typisierung der Nachrichten wird vorgenommen, damit auf
Empfängerseite die verschiedenen Nachrichten einem inhaltlichen/fachlichen Kontext
zugeordnet werden können.
Betreff
In der Spalte "Betreff" wird der Inhalt der Betreffzeile der Nachricht angezeigt.
"Von" bzw. "An"
Angezeigt wird im "Eingang" die Spalte "Von" (Name des Absenders der Nachricht), im
"Ausgang" die Spalte "Empfänger" und im "Gesendete" die Spalte "An" (Name des
Nachrichtenempfängers). Das Archiv zeigt sowohl "An" als auch "Von" an.
Durch Klick auf den Spaltennamen wird die gesamte Tabelle aufsteigend bzw. wieder
absteigend nach Namen und Vornamen sortiert.
Unterzeichner
Diese Spalte erscheint in allen Postkörben und stellt den Namen der Person dar, die die
Nachricht unterzeichnet hat. Zusätzlich zum Namen des Unterzeichners wird der
Signaturzeitpunkt angezeigt. Haben mehrere Personen die Nachricht "unterzeichnet", so
werden die Unterzeichner anhand des Signaturzeitpunkts sortiert. Ist eine Nachricht
unterzeichnet, wird dies im Postausgang zusätzlich durch das "Signatur"-Symbol angezeigt.
Durch Klick auf den Spaltennamen wird die gesamte Tabelle aufsteigend bzw. wieder
absteigend sortiert.
Nachrichten-ID
Diese Spalte gibt es in allen Postkörben. Hier werden die vom OSCI-Manager vergebenen
eindeutigen Identifikationsnummern der zugehörigen Nachrichten dargestellt.
Standardmäßig sind die Nachrichten absteigend nach dem Datum sortiert, d. h. die neueste
Nachricht findet sich an erster Stelle. Durch Klick auf den Spaltennamen "Nachrichten-ID"
wird die gesamte Tabelle aufsteigend bzw. wieder absteigend nach der ID sortiert.
67
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Hinweis: Die Nachrichten-ID ist Bestandteil des Verzeichnisnamens,
der für jede eingegangene Nachricht im Arbeitsverzeichnis der
Anwendung - entsprechend der OSCI-Ablagestruktur im Dateisystem angelegt wird.
8.3 Die Registerkarten
Im folgenden Abschnitt wird dargestellt, welche Informationen die Registerkarten Nachricht,
Visitenkarte, Anhänge, Inhaltsdaten, Eingangsbestätigung, Prüfprotokoll, Signierte Anhänge
und Zertifikate für Sie bereitstellen und von welchem Postkorb aus die unterschiedlichen
Registerkarten anwählbar sind.
Anwählbar…
Registerkarte
Bereitgestellte Informationen:
Nachricht
Hier wird der Inhalt der Nachricht genau so dargestellt, …in
jedem
wie er im Nachrichtenfenster ausgefüllt wurde. Damit Postkorb
haben Sender und Empfänger innerhalb des Governikus
Communicator die Gewähr, die Inhalte in derselben
Weise angezeigt zu bekommen.
Zusätzlich existiert ein Kontextmenü: Klicken Sie
innerhalb der Registerkarte die rechte Maustaste. Sie
haben nun die Wahl zwischen:
Visitenkarte

Speichern unter - Öffnet den Microsoft © WindowsDialog "Speichern unter"

Drucken - Druckt die Datei mit Hilfe der korrespondierenden Anwendung
Hier sehen Sie die Visitenkarte der markierten Nachricht, …in
jedem
d. h. Informationen zum Absender.
Postkorb
Zusätzlich existiert ein Kontextmenü: Klicken Sie
innerhalb der Registerkarte die rechte Maustaste. Sie
haben nun die Wahl zwischen:
Anhänge

Speichern unter - Öffnet den Microsoft © WindowsDialog "Speichern unter"

Drucken - Druckt die Datei mit Hilfe der korrespondierenden Anwendung
Die Registerkarte zeigt die Dateinamen der Anhänge …in
jedem
einer erstellten, versendeten oder empfangenen Postkorb
Nachricht. Mit einem Doppelklick auf einen der Einträge
öffnet sich - sofern vorhanden - das zu diesem Dateityp
gehörende Anwendungsprogramm und stellt den Inhalt
des gewählten Anhangs dar.
Zusätzlich existiert ein Kontextmenü: Klicken Sie den
gewünschten Dateinamen mit der rechten Maustaste an.
Sie haben nun die Wahl zwischen:

Öffnen - Öffnet die Datei mit Hilfe der korrespondierenden Anwendung
68
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Registerkarte
Bereitgestellte Informationen:

Speichern unter - Öffnet den Microsoft © WindowsDialog "Speichern unter"

Drucken - Druckt die Datei mit Hilfe der korrespondierenden Anwendung

Senden an E-Mail-Empfänger - Öffnet das StandardMail-Programm und legt die Datei in den Dateianhang
der E-Mail
Anwählbar…
Wenn die Nachricht mit der Funktion "Signieren" signiert
wird, wird die komplette Nachricht inklusive der Anhänge
signiert. Dies ist jedoch nicht zu verwechseln mit der
Dokumentensignatur.
Inhaltsdaten
In dieser Registerkarte werden die Dateien angezeigt, die …in
jedem
über die Funktion "Signieren" signiert werden. Es handelt Postkorb
sich hierbei um den "eigentlichen" Inhalt der Nachricht.
Zusätzlich existiert ein Kontextmenü: Klicken Sie den
gewünschten Dateinamen mit der rechten Maustaste an.
Sie haben nun die Wahl zwischen:
Eingangsbestätigung

Öffnen - Öffnet die Datei mit Hilfe der korrespondierenden Anwendung

Speichern unter - Öffnet den Microsoft © WindowsDialog "Speichern unter"

Drucken - Druckt die Datei mit Hilfe der korrespondierenden Anwendung

Senden an E-Mail-Empfänger - Öffnet das StandardMail-Programm und legt die Datei in den Dateianhang
der E-Mail
Diese Registerkarte stellt die Eingangsbestätigung.dar.
Die darin enthaltenen Angaben wurden während des
Sendevorgangs vom OSCI-Manager an den Absender
zurückgeschickt und enthalten u. a. den genauen
Zeitpunkt des Nachrichteneingangs beim OSCI-Manager,
das Ergebnis der Prüfung des Signaturzertifikats
Angaben
zum
Absender
und
Unterzeichner,
Informationen zum verwendeten Zertifikat sowie eine
Aufzählung der mit der Nachricht übermittelten Anlagen.
…im Postkorb
"Gesendete"
und
im
"Archiv"
Zusätzlich existiert ein Kontextmenü: Klicken Sie
innerhalb der Registerkarte die rechte Maustaste. Sie
haben nun die Wahl zwischen:
Prüfprotokoll

Speichern unter - Öffnet den Microsoft © WindowsDialog "Speichern unter"

Drucken - Druckt die Datei mit Hilfe der korrespondierenden Anwendung
Diese Registerkarte stellt das Prüfprotokoll dar. Dieses
wurde aus dem Laufzettel erstellt, der zusammen mit der
…im Postkorb
"Eingang" und
69
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Registerkarte
Bereitgestellte Informationen:
Anwählbar…
eigentlichen Nachricht empfangen wurde, und enthält das im "Archiv"
Ergebnis der Signatur- und Signaturzertifikatsprüfung
durch den OSCI-Manager.
Zusätzlich existiert ein Kontextmenü: Klicken Sie
innerhalb der Registerkarte die rechte Maustaste. Sie
haben nun die Wahl zwischen:
Signierte
Anhänge

Speichern unter - Öffnet den Microsoft © WindowsDialog "Speichern unter"

Drucken - Druckt die Datei mit Hilfe der korrespondierenden Anwendung
Diese Registerkarte ist immer dann auswählbar, wenn mit …im Postkorb
der OSCI-Nachricht wiederum Dokumente versendet "Eingang"
worden sind, die vom Sender signiert (PKCS#7) wurden.
Es wird das Ergebnis der Zertifikatsprüfungen dargestellt.
Zusätzlich existiert ein Kontextmenü: Klicken Sie
innerhalb der Registerkarte die rechte Maustaste. Sie
haben nun die Wahl zwischen:
Zertifikate

Speichern unter - Öffnet den Microsoft © WindowsDialog "Speichern unter"

Drucken - Druckt die Datei mit Hilfe der korrespondierenden Anwendung
Diese Registerkarte zeigt eine Übersicht der mit der …in
jedem
Nachricht empfangenen oder gesendeten Zertifikate (im Postkorb
Postausgang nur, wenn die Nachricht signiert wurde).
Zusätzlich existiert ein Kontextmenü: Klicken Sie auf der
gewählten Rolle die rechte Maustaste. Sie haben nun die
Wahl zwischen:

Online prüfen - Überprüfen Sie das gewählte Zertifikat
(siehe Hinweisfenster)

Detailansicht - Zeigt Ihnen alle lokal gespeicherten
Details zum Zertifikat
Tabelle 5: Registerkarten
Hinweis: Für jede ausgewählte Nachricht können Sie im Register
"Zertifikate" eines der gelisteten Signaturzertifikate markieren. Prüfen
Sie über das Kontextmenü (rechte Maustaste) dessen Status online
bei der Zertifizierungsstelle. Als Prüfzeitpunkt ist die Eingangszeit auf
dem Server (OSCI-Manager) voreingestellt. Sie können den
Prüfzeitpunkt auch selbst auswählen. Das Prüfergebnis wird angezeigt
und kann abgespeichert und ausgedruckt werden.
Bitte beachten Sie, dass das zur Nachricht gehörende Prüfergebnis im
Register "Prüfprotokoll" dabei nicht verändert wird.
70
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
9 Informationen zum Postfach
Informationen über das Postfach sind abrufbar unter den Menüs "Server" und "?".
Menü Server
Bei Aufruf des Server Menüs können Sie zwischen Informationen zum OSCI-Manager, zum
Verzeichnisdienst und zum Verifikationsserver (OCSP/CRL-Relay) wählen.
OSCI Manager (Intermediär)
Bei Auswahl dieser Option werden Informationen über den OSCI-Manager der
Anwendung dargestellt. Der OSCI-Manager nimmt die Rolle des Intermediärs beim
OSCI-Transport wahr. Das bedeutet, dass er den zentralen Nachrichtenaustauschpunkt zwischen Sender und Empfänger darstellt, die syntaktische Korrektheit von
OSCI-Nachrichten prüft, die eindeutige MessageID zur Verfügung stellt und die
Kommunikation protokolliert.
 URL: Nennt die Internetadresse (URL), unter der der OSCI-Manager betrieben
wird.
 ZDA Zertifikat: Zeigt das ZDA-Zertifikat des öffentlichen Schlüssels des OSCIManagers an.
Im Verwaltungsfenster in der rechten unteren Ecke wird der Status des letzten
Zugriffs auf den OSCI-Manager angezeigt. Ein rotes Kreuz bedeutet, dass der Zugriff
nicht erfolgen konnte, ein grüner Haken sagt aus, dass der letzte Zugriff auf den
OSCI-Manager fehlerfrei funktioniert hat. Ein graues Fragezeichen bedeutet, dass der
Serverstatus noch nicht identifiziert wurde.
Verifikationsserver (OCSP/CRL-Relay)
Der Verifikationsserver (OCSP/CRL-Relay) ermöglicht die nachträgliche Prüfung von
Signaturzertifikaten. Dabei werden Signaturen und Zeitstempel geprüft. Bei Auswahl
dieser Option wird eine Liste der möglichen Verifikationsserver dargestellt. Der
gerade aktive Verifikationsserver ist farblich und durch den markierten Radio-Button
gekennzeichnet. Ein anderer Verifikationsserver kann bei Bedarf ausgewählt werden.
Klicken Sie auf den jeweiligen Verifikationsserver für weitere Details:
 URL: Nennt die Internetadresse (URL), unter der der Verifikationsserver betrieben
wird.
 Zertifikat: Zeigt den Namen des Zertifikats (mit öffentlichen Signaturprüfschlüssel)
an, mit dem die Signatur der Antwort des Verifikationsservers geprüft wird.
Im Verwaltungsfenster in der rechten unteren Ecke wird der Status des letzten
Zugriffs auf den Verifikationsserver angezeigt. Ein rotes Kreuz bedeutet, dass der
Zugriff nicht erfolgen konnte, ein grüner Haken sagt aus, dass der letzte Zugriff
fehlerfrei funktioniert hat. Ein graues Fragezeichen bedeutet, dass der Serverstatus
noch nicht identifiziert wurde.
Verzeichnisdienst
Bei Auswahl dieser Option werden Informationen über den Verzeichnisdienst der
Anwendung dargestellt (nur bei Nutzung eines Verzeichnisdienstes). Der
Verzeichnisdienst hält die Visitenkarten und den öffentlichen Schlüssel aller im
Governikus Communicator angemeldeten Clients bereit. Um das Adressbuch
darstellen zu können, wird auf den Verzeichnisdienst zugegriffen.
71
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Der Betreiber entscheidet im Vorfeld, welcher Verzeichnisdienst verwendet wird. Dies
kann zurzeit entweder der Registrierungsserver oder SAFE sein.
 Nutzer-ID: Nennt die eindeutige ID, unter der das ausgewählte Postfach beim
Verzeichnisdienst registriert ist.
 Rollen-ID: Gibt den allgemeinen Filter für die Adressanzeige wieder. Das heißt
z. B. Bürger dürfen nur die Adressen von Behörden sehen, während Behörden
zusätzlich auch die Adressen aller Bürger sehen können.
 URL: Nennt die Internetadresse (URL), unter der der Verzeichnisdienst betrieben
wird.
Beim Registrierungsserver wird zusätzlich das ZDA-Zertifikat des öffentlichen
Schlüssels angezeigt.
Wird SAFE als Verzeichnisdienst verwendet, so werden die SSL-Zertifikate des
Attribute Service, des ID Providers und des Provisioning Service in Karteireitern
angezeigt.
Im Verwaltungsfenster in der rechten unteren Ecke wird der Status des letzten
Zugriffs auf den Verzeichnisdienst angezeigt. Ein rotes Kreuz bedeutet, dass der
Zugriff nicht erfolgen konnte, ein grüner Haken sagt aus, dass der letzte Zugriff
fehlerfrei funktioniert hat. Ein graues Fragezeichen bedeutet, dass der Serverstatus
noch nicht identifiziert wurde.
Menü ?
Abschließend bietet Ihnen dieses Menü Informationen zum Governikus Communicator
Client.
Hilfe
Mit Auswahl dieser Option starten Sie die Hilfefunktion, hier erhalten Sie weitere
Informationen zu diesem Fenster oder zur gesamten Anwendung.
Über Governikus Communicator
Bei Auswahl dieser Option werden Informationen zur Version der Anwendung
bereitgestellt.
Komponenten
Im Dialog "Verwendete Komponenten" werden alle Komponenten, aus denen die
Anwendung besteht, zusammen mit ihrer jeweiligen Version angezeigt.
72
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
10 Nachrichten erstellen und verwalten
In diesem Kapitel werden alle Funktionen beschrieben, die unter dem Menüpunkt
"Nachrichten" aufrufbar sind. Mit diesen Funktionen können Nachrichten erstellt, bearbeitet,
verwaltet, versendet, und empfangen werden.
10.1 Nachrichten erstellen
Mit dem Fenster "Nachricht an:" können Sie neue Nachrichten erstellen und im "Ausgang"
speichern.
Abbildung 37: Nachrichtenfenster
Folgende Eingabemöglichkeiten stehen Ihnen zur Verfügung:
Schaltfläche "Speichern"
Wenn alle Pflichteingaben getätigt wurden, ist es möglich die editierte Nachricht in den
Postkorb "Ausgang" zu legen. Von dort kann die Nachricht weiterverarbeitet, also z. B.
signiert und versendet werden.
Ein Abbrechen der Nachricht, ohne sie in den "Ausgang" zu legen ist nur über die TitelSchaltfläche oben rechts mit dem "X" oder die ESC-Taste möglich.
Schaltfläche "Senden"
Mit Auswahl der "Senden"-Schaltfläche wird die Nachricht direkt versendet. Falls Sie vorher
ein Signaturniveau festgelegt haben, muss vor dem Versand noch eine Signatur angebracht
werden. Nach der angebrachten Signatur werden Sie gefragt, ob Sie noch weitere
73
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Signaturen anbringen möchten. Sie können diesen Vorgang vor dem Versand beliebig oft
wiederholen.
Nach dem eigentlichen Versand der Nachricht, wird die Nachricht wie gewohnt direkt im
Postkorb "Gesendete" abgelegt.
Schaltflächen "Signaturniveau"
Wählen Sie das Signaturniveau der Nachricht. Möglich sind:
 Qualifiziert (Default)
 Fortgeschritten
 Ohne Signatur
Das eigentliche Signieren findet erst im Postkorb "Ausgang" statt.
Schaltfläche "Anhänge"
Beim Klick auf diese Schaltfläche öffnet sich der Datei-Explorer und Sie können einen oder
mehrere Anhänge auswählen und übernehmen. Die gewählten Anhänge werden dann im
unteren Sichtfenster "Anhänge" der Nachricht angezeigt. Ganz unten gibt es eine StatusLeiste, in der links die Gesamtgröße (Standard: maximal 30 MB erlaubt) und rechts die
Anzahl (Standard: maximal 100 verfügbar) der angehängten Dateien angezeigt wird. Werden
die maximale Größe oder Anzahl der Anhänge überschritten, so wird dies durch ein
entsprechendes Tooltipp angezeigt und Sie können die Nachricht nicht in den Postkorb
verschieben, solange Sie den erlaubten Bereich nicht wieder erreicht haben.
Einzelne Anhänge können Sie aus dem Sichtfenster "Anhänge" wieder entfernen, indem Sie
diese mit der Maustaste markieren und über das Kontext-Menü oder die Entfernen-Taste
löschen.
Schaltfläche "Vorlage"
Speichern Sie eine neue Nachrichtenvorlage oder laden bzw. löschen Sie eine bereits
vorhandene Vorlage. Sie haben die Möglichkeit, eine Standardvorlage zu definieren, die
automatisch beim Öffnen des Nachrichtenfensters geladen wird. Die Vorlage kann alle
Felder des Nachrichtenfensters jedoch nicht die Anhänge enthalten.
Schaltfläche "An…"
Wenn Sie diese Schaltfläche drücken, öffnet sich das Fenster Adressbuch. Das Adressbuch
wird im Kapitel "Auswahl des Empfängers über das Adressbuch" beschrieben. Wählen Sie
den gewünschten Empfänger und bestätigen Sie diesen durch "Wählen". Das Eingabefeld
"An..." zeigt nun den gewählten Empfänger. Außerdem wird im Fenstertitel nun "Nachricht
an: <Empfängername> angezeigt. Dies erleichtert Ihnen die Bearbeitung, wenn Sie mehrere
Nachrichten parallel bearbeiten.
Ohne Eingabe kann die Nachricht nicht gespeichert werden.
Drop-down Menü Nachrichtentyp
Jede Nachricht muss mit einem Nachrichtentyp verknüpft werden. Der Nachrichtentyp dient
den Empfängern der Nachricht dazu, eingehende Nachrichten einem inhaltlichen Kontext
zuzuordnen und somit auch schneller verarbeiten zu können. So können z. B. je nach
Nachrichtentyp bestimmte Verteilungsregeln für die eingehenden Nachrichten innerhalb der
Organisation des Empfängers abgebildet werden. Der Sender der Nachricht hat somit die
Aufgabe, vor Versand der Nachricht eine inhaltliche Zuordnung der Nachricht durch die
Auswahl eines Nachrichtentyps vorzunehmen.
74
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Hinweis: Sollte ihr Betreiber den Nachrichtentyp "Betreffzeile
übernehmen" zulassen, so wird der frei eingebbare Betreff als
Nachrichtentyp
im
Verwaltungsfenster
angezeigt.
Da
der
Nachrichtentyp dem OSCI-Betreff entspricht und der OSCI-Betreff in
den E-Mail-Benachrichtigungen angezeigt werden kann, können diese
Benachrichtigungen auf diese Weise sprechender gestaltet werden.
Bitte beachten Sie in diesem Fall, dass Sie keine vertraulichen Daten
in den Betreff übernehmen.
Eingabefeld "Betreff"
Geben Sie in diesem Pflichtfeld einen Betreff an. Dieser wird dem Empfänger direkt angezeigt, wenn er die Nachricht in seinem Posteingang erhält.
Eingabefeld "Bezug"
Wenn Sie sich auf eine andere Nachricht oder ein Gespräch beziehen, dann können Sie das
hier angeben.
Freies Eingabefeld
Für die eigentliche Nachricht steht Ihnen ein Freitextfeld zur Verfügung. Hier können Sie
maximal 10.000 Zeichen eingeben.
Hinweis: Sie können Texte im Nachrichtenfenster oder im Register
"Nachricht" markieren, mit der Standard-Funktion Strg+C kopieren und
im Textfeld einer Nachricht im Nachrichtenfenster mit Strg+V einfügen.
10.2 Auswahl des Empfängers über das Adressbuch
Das Fenster "Auswahl des Empfängers" dient dazu, aus den gespeicherten Visitenkarten
einen Empfänger auszuwählen. Im Adressbuch werden die Visitenkarten aller Personen und
Institutionen gespeichert, mit denen ein Nachrichtenaustausch via Governikus
Communicator möglich ist. Sobald Sie im Nachrichtenfenster auf die Schaltfläche "An…"
klicken oder im Verwaltungsfenster die Option "Adressbuch" im Extras-Menü aufrufen, wird
ein Fenster mit drei Registern geöffnet, auf denen Sie einen oder mehrere Empfänger
wählen können. Dabei ist das Register im Vordergrund abgebildet, das Sie zuletzt aktiviert
hatten.
75
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Hinweis: Alle Übersichten im Adressbuch können beliebig über eine
Spalte Ihrer Wahl auf- oder absteigend sortiert werden. Die Spalte,
über die gerade sortiert wird, ist in der Überschrift sowohl farblich
hervorgehoben, als auch durch ein vorangestelltes ▼ bei absteigender
und durch ein vorangestelltes ▲ bei aufsteigender Sortierung markiert.
Klicken Sie auf die gleiche Spalte, um aus einer auf- eine absteigende
Sortierung zu machen und umgekehrt.
Klicken Sie auf einen anderen Spaltentitel, um die Sortierung über
diese Spalte zu legen.
10.2.1 Registerkarte Nutzer
Auf der ersten der angezeigten Registerkarten des Adressbuches haben Sie die Möglichkeit,
einen oder mehrere Empfänger auszuwählen. Dazu schränken Sie die Auswahl der angezeigten Adressaten über die Suchfelder im oberen Bereich ein. Die Suchergebnisse werden
in der Mitte des Fensters als gefundene Adressen dargestellt. Bei Verwendung des
Registrierungsservers als Verzeichnisdienst, zeigt Ihnen das Adressbuch ohne aktive
Sucheinschränkungen zunächst alle Einträge an. Wird jedoch SAFE als Verzeichnisdienst
verwendet, so muss erst gesucht werden, bevor Adressen angezeigt werden.
Abbildung 38: Empfänger-Auswahl in der Registerkarte Nutzer mit Beispieleinträgen
Die Bearbeitungsmöglichkeiten im Einzelnen sind:
Eingabefeld Suchkriterium
Über das Drop-Down-Menü können Sie wählen, welches Suchkriterium Sie eingeben
möchten. Möchten Sie mehr als ein Suchkriterium eingeben, so fügen Sie mit der vorangestellten -Taste eine neue Zeile hinzu. Genauso können Sie über die -Taste Zeilen
wieder aus der Suche entfernen. Hinter dem Eingabefeld des ersten Kriteriums befindet sich
diese
-Schaltfläche, mit der Sie alle Eingaben zur Suche zurücksetzen können. Geben
76
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Sie verschieden Suchkriterien des zu suchenden Empfängers ein. Der Auswahlbrowser wird
Ihnen entsprechend Ihrer Suchkriterien eine reduzierte Auswahl anzeigen.
Hinweis: Um eine logische UND-Verknüpfung zwischen Suchkriterien
herzustellen, fügen Sie eine weitere Zeile hinzu und wählen die gleiche
Kategorie. Eine logische ODER-Verknüpfung kann erreicht werden,
indem innerhalb einer Eingabe mehrere Bedingungen durch ein
Leerzeichen getrennt eingegeben werden.
Beispiel:
Name enthält: "meier meyer maier mayer"
Ort enthält: "Bremen"
findet alle Adressaten deren Name "Meier" in beliebiger Form
enthalten und die in Bremen ansässig sind.
Anzeige "Gefundene Einträge"
Mit den Spalten Organisation, Name/Firma, Postleitzahl und Ort (Standardanzeige) werden
Ihnen in einer kleinen Übersicht alle den Suchkriterien entsprechenden Empfänger
angezeigt. Möchten Sie weitere Spalten angezeigt bekommen, fügen Sie diese über das
Kontextmenü (Klick mit der rechten Maustaste auf die Spaltenüberschrift) hinzu. Über das
Kontextmenü kann ebenfalls die Standardeinstellung zurückgesetzt oder Spalten aus der
Anzeige entfernt werden.
Klicken Sie mit der Maus auf einen der Spaltentitel, um die Sortierung auf- oder absteigend
in dieser Spalte zu ändern.
Markieren Sie einzelne oder mehrere Einträge mit der Maus. Benutzen Sie für eine
Mehrfachselektion die Maus in Kombination mit der Umschalt- oder der Steuerungstaste.
Navigation "Treffer pro Seite"
Wählen Sie hier die maximale Anzahl der Kontakte, die auf einer Seite im Adressbuch
dargestellt werden sollen. Sie können wählen zwischen 50, 100, 250 und 500 Adressen auf
einer Seite.
Navigation "(n1) bis (n2) von insgesamt (n3)"
Diese Zahlen geben Ihnen Informationen über das Adressbuch und die aktuell angezeigte
Position im Adressbuch.
 (n1) ist die laufende Nummer der ersten Adresse auf der aktuellen Seite
 (n2) ist die laufende Nummer der letzten Adresse auf der aktuell angezeigten Seite
 (n3) ist die Anzahl aller im Adressbuch befindlichen Adressen, die den eingegebenen
Suchkriterien entsprechen
Beispiel: "51 bis 100 von insgesamt 534" bei eingestellten "50 Treffer pro Seite" zeigt Ihnen,
dass Sie auf der 2. Seite (von 11) des Adressbuches sind.
Navigation "Blättern"
Wenn im Adressbuch aufgrund der Einstellungen unter "Treffer pro Seite" mehr als eine
Seite mit Kontakten vorhanden ist, kann zwischen diesen Seiten mit den Pfeil-Schaltflächen
geblättert werden. Drücken Sie
"|<"
um auf die erste Seite des Adressbuches zu gelangen
"<<"
um eine Seite zurück zu blättern
77
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
">>"
um eine Seite vor zu blättern
">|"
um auf die letzte Seite des Adressbuches zu gelangen
Schaltfläche: Adressbuch Aktualisieren
Durch die Auswahl dieser Funktion lässt sich das Adressbuch auf einen aktuellen Stand
bringen. Das Adressbuch wird auch automatisch in bestimmten Zeitabständen aktualisiert.
Sollten Sie jedoch einen Ansprechpartner/Kontakt vermissen, können Sie den aktuellen
Stand durch Klicken auf die "Aktualisieren"-Schaltfläche laden.
Diese Funktion steht nicht bei der Kommunikation mit dem SAFE-Verzeichnisdienst zur
Verfügung.
Schaltfläche: Adressbuch neu herunterladen
Durch die Auswahl dieser Funktion kann das Adressbuch neu heruntergeladen werden.
Diese Funktion steht nicht bei der Kommunikation mit dem SAFE-Verzeichnisdienst zur
Verfügung.
Schaltfläche: Details zum Nutzer anzeigen
Wenn ein Empfänger im Auswahlfenster markiert ist, dann ist die "Details"-Schaltfläche aktiv.
Betätigen Sie die Schaltfläche, so öffnet sich ein Informations-Fenster mit der zugehörigen
Visitenkarte sowie den Zertifikatsinformationen des Empfängers.
Abbildung 39: Detailinformationen zur ausgewählten Adresse
78
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Schaltfläche: Nutzer zu den Favoriten hinzufügen
Wenn Sie an einige Nutzer häufiger Nachrichten versenden, kann es sinnvoll sein, diese in
die Favoritenliste aufzunehmen. Klicken Sie auf diese Schaltfläche und der markierte bzw.
die markierten Empfänger wird/werden in Ihre persönlichen Favoriten übernommen. Bei
einer späteren Empfängerwahl brauchen Sie dann keine Suchkriterien einzugeben, sondern
können über die dritte Registerkarte schnell auf diesen Adressaten zugreifen.
Hinweis: Wenn Sie eine gut gepflegte und übersichtliche Favoritenliste
haben, dann brauchen Sie die Registerkarte Nutzer nur noch zum
Pflegen der Favoriten. Wählen Sie beim Erstellen einer Nachricht den
Empfänger über die Favoriten, und der Governikus Communicator wird
beim nächsten Aufruf des Adressbuches das Register Favoriten als
Erstes vorschlagen. Es wird immer die Registerkarte aktiv angezeigt,
von der zuletzt die Auswahl getroffen wurde.
Auswählen-Schaltfläche
Bitte klicken Sie auf die "Auswählen"-Schaltfläche, um den markierten Eintrag eines
Empfängers aus dem Adressbuch auszuwählen. Haben Sie mehrere Empfänger markiert, so
werden auch mehrere Adressaten in die Nachricht übernommen. Diese Schaltfläche
erscheint nur bei Aufruf aus dem Nachrichtenfenster.
Schließen-Schaltfläche
Bitte klicken Sie auf die "Schließen"-Schaltfläche, um den Auswahlvorgang abzubrechen und
in das Nachrichtenfenster oder das Verwaltungsfenster zurückzukehren, ohne einen Eintrag
zu übernehmen.
Hilfe-Schaltfläche
Mit Klick auf diese Schaltfläche öffnen Sie die Hilfe zum Adressbuch.
79
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
10.2.2 Registerkarte Favoriten
Abbildung 40: Empfängerauswahl in der Registerkarte Favoriten mit Beispieleinträgen
Über die Registerkarte Nutzer können oft verwendete Adressaten den Favoriten hinzugefügt
werden. Auf diese Weise wird bei einer übersichtlich gehaltenen Favoritenliste ein schneller
Zugriff auf den gewünschten Empfänger ermöglicht.
Eingabefeld Suchkriterium
Über das Drop-Down-Menü können Sie wählen, welches Suchkriterium Sie eingeben
möchten. Möchten Sie mehr als eine Auswahl eingeben, so fügen Sie mit der vorangestellten
-Taste eine neue Zeile hinzu.
Hinweis: Um eine logische UND-Verknüpfung zwischen Suchkriterien
herzustellen, fügen Sie eine weitere Zeile hinzu und wählen die gleiche
Kategorie. Eine logische ODER-Verknüpfung kann erreicht werden,
indem innerhalb einer Eingabe mehrere Bedingungen durch ein
Leerzeichen getrennt eingegeben werden.
Genauso können Sie über die
-Taste Zeilen wieder aus der Suche entfernen. Hinter dem
Eingabefeld des ersten Kriteriums befindet sich die Schaltfläche , mit der Sie alle
Eingaben zur Suche zurücksetzen können. Geben Sie verschiedene Suchkriterien des zu
suchenden Empfängers ein. Der Auswahlbrowser wird Ihnen entsprechend Ihrer
Suchkriterien eine reduzierte Auswahl anzeigen.
Anzeige "Übersicht"
In den Spalten Organisation, Name/Firma, Postleitzahl und Ort (Standardanzeige) werden
Ihnen in einer kleinen Übersicht alle den Suchkriterien entsprechenden Empfänger
angezeigt. Möchten Sie weitere Spalten angezeigt bekommen, fügen Sie diese über das
Kontextmenü (Klick mit der rechten Maustaste auf die Spaltenüberschrift) hinzu. Über das
Kontextmenü kann ebenfalls die Standardeinstellung zurückgesetzt oder Spalten aus der
Anzeige entfernt werden.
80
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Klicken Sie mit der Maus auf einen der Spaltentitel, um die Sortierung auf- oder absteigend
in dieser Spalte zu ändern.
Hinweis: Empfänger, deren Postfachzertifikat abgelaufen ist, werden
in der Übersicht "Favoriten" rot dargestellt. An diese Empfänger kann
keine Nachricht versendet werden.
Abgelaufene Postfachzertifikate können bei Verwendung von SAFE als
Verzeichnisdienst nicht mehr ausgetauscht werden.
Navigation "Treffer pro Seite"
Wählen Sie hier die maximale Anzahl der Kontakte, die auf einer Seite in der
Favoritenauswahl dargestellt werden sollen. Sie können wählen zwischen 50, 100, 250 und
500 Adressen auf einer Seite.
Navigation "(n1) bis (n2) von insgesamt (n3)"
Diese Zahlen geben Ihnen Informationen über die Favoriten und die aktuell angezeigte
Position innerhalb der Anzeige.
 (n1) ist die laufende Nummer der ersten Adresse auf der aktuellen Seite
 (n2) ist die laufende Nummer der letzten Adresse auf der aktuell angezeigten Seite
 (n3) ist die Anzahl aller in der Liste befindlichen Adressen, die den eingegebenen
Suchkriterien entsprechen
Beispiel: "51 bis 100 von insgesamt 534" bei eingestellten "50 Treffer pro Seite" zeigt Ihnen,
dass Sie auf der 2. Seite (von 11) der Favoriten sind.
Navigation "Blättern"
Wenn in der Anzeige aufgrund der Einstellungen unter "Treffer pro Seite" mehr als eine Seite
mit Kontakten vorhanden ist, kann zwischen diesen Seiten mit den Pfeil-Schaltflächen
geblättert werden. Drücken Sie
"|<"
um auf die erste Seite der Liste zu gelangen
"<<"
um eine Seite zurück zu blättern
">>"
um eine Seite vor zu blättern
">|"
um auf die letzte Seite der Anzeige zu gelangen
Schaltfläche: Details zum Nutzer anzeigen
Wenn ein Empfänger im Auswahlfenster markiert ist, dann ist die "Details"-Schaltfläche aktiv.
Betätigen Sie die Schaltfläche, so öffnet sich ein Informations-Fenster mit der zugehörigen
Visitenkarte sowie den Zertifikatsinformationen des Empfängers.
Schaltfläche: Nutzer aus den Favoriten entfernen
Um die Favoritenliste übersichtlich zu halten empfiehlt es sich, ab und an aufzuräumen und
nicht mehr so häufig verwendete Adressaten aus den Favoriten zu entfernen. Markieren Sie
dazu den jeweiligen Empfänger und klicken Sie auf die "Entfernen"-Schaltfläche.
Auswählen-Schaltfläche
Bitte klicken Sie auf die "Auswählen"-Schaltfläche, um den oder die markierten Einträge von
Empfängern aus den Favoriten auszuwählen. Diese Schaltfläche erscheint nur bei Aufruf aus
dem Nachrichtenfenster.
81
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Schließen-Schaltfläche
Bitte klicken Sie auf die "Schließen"-Schaltfläche, um den Auswahlvorgang abzubrechen und
in das Nachrichtenfenster oder das Verwaltungsfenster zurückzukehren, ohne einen Eintrag
zu übernehmen.
Hilfe-Schaltfläche
Mit Klick auf diese Schaltfläche öffnen Sie die Hilfe zum Adressbuch.
10.3 Nachrichtenvorlagen
Die Schaltfläche "Vorlage" öffnet ein Kontextmenü, das sowohl eine Übersicht der
vorhandenen Nachrichtenvorlagen zur Auswahl anbietet, als auch die Möglichkeit, eine neue
Vorlage zu speichern oder die vorhandenen Vorlagen zu verwalten. In der Auswahlliste der
bereits vorhandenen Nachrichten wird die Standardnachricht, d. h. die Nachricht, die beim
Öffnen des Nachrichtenfensters automatisch geladen wird, durch einen Punkt markiert.
Abbildung 41: Auswahl Nachrichtenvorlagen
Wählen Sie die gewünschte Vorlage in der Übersicht, um sie im Nachrichtenfenster zu laden.
Hinweis: Die Auswahl einer Vorlage überschreibt alle Felder im Nachrichtenfenster, auch eventuell von Ihnen manuell gefüllte Felder.
Eine neue Vorlage speichern
Um eine neue Vorlage zu erstellen, öffnen Sie das Nachrichtenfenster, füllen Sie alle
gewünschten Felder aus und wählen Sie über das Menü der Schaltfläche "Vorlage" die
Funktion "Speichern" aus. Hier können Sie der neuen Vorlage einen Namen geben und
bestimmen, ob es sich um eine Standardvorlage handeln soll oder nicht.
Abbildung 42: Speichern einer neuen Vorlage
82
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Sollte bereits eine Standardvorlage bestehen, so wird die neue Vorlage zur Standardvorlage
und die vorherige Standardvorlage nur noch eine normal auswählbare Vorlage.
Eine Vorlage ändern
Um eine bestehende Vorlage zu verändern, wählen Sie zunächst diese Vorlage über das
Vorlagen-Menü aus. Das Nachrichtenfenster wird nun mit den Daten der Vorlage angezeigt
und Sie können die gewünschten Felder nach Bedarf ändern. Wenn Sie mit allen
Änderungen zufrieden sind, öffnen Sie erneut das Vorlagen-Menü und wählen Sie
"Speichern" aus. Es wird Ihnen der gleiche Dialog angezeigt, als wenn Sie eine neue
Vorlage erstellen wollen. Sie können nun im Eingabefeld für die Benennung der Vorlage den
bisherigen Namen der Vorlage verwenden um die vorherige Vorlage zu überschreiben, oder
ändern Sie den Vorlagennamen, um eine neue Vorlage zu erstellen und bestätigen Sie diese
mit OK.
Hinweis: Damit Sie nicht versehentlich eine Vorlage ändern, erfolgt
eine
Sicherheitsabfrage,
bevor
eine
bestehende
Vorlage
überschrieben wird.
10.3.1 Vorlagen verwalten
Über das Vorlagen-Menü können Sie das Verwaltungsfenster für Vorlagen erreichen. In
diesem Dialog werden Ihnen alle bereits angelegten Nachrichtenvorlagen angezeigt und
mehrere Funktionen zur Verfügung gestellt.
Abbildung 43: Verwaltung von Nachrichtenvorlagen
Standardvorlage
Eine Vorlage kann als Standardvorlage markiert werden. Dies bedeutet, dass diese Vorlage
beim Aufrufen des Nachrichtenfensters sofort geladen wird. Es kann nur genau eine
Nachricht als Standard markiert werden. In der Übersicht der Nachrichten wird dies durch die
fett markierte Information "Standard" dargestellt. Wenn Sie die Standardvorlage in der
Übersicht markieren, so sehen Sie auch, dass die Check-Box "Als Standard für neue
Nachrichten verwenden" angeklickt ist.
Sie haben nun die Möglichkeit, bei einer Standard-Vorlage den Status "Standard"
zurückzusetzen oder eine andere Vorlage als Standardvorlage zu markieren.
Vorlage löschen
Um eine bereits bestehende und nicht mehr benötigte Nachrichtenvorlage zu löschen,
markieren Sie die Vorlage mit der Maus und wählen Sie die Schaltfläche "Löschen" aus.
Nach einer Sicherheitsabfrage wird die entsprechende Vorlage gelöscht.
83
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Nachrichtenvorlagen importieren
Es öffnet sich ein Dateiexplorer-Fenster, über das Sie das Verzeichnis auswählen können, in
dem sich die zu importierende Nachrichtenvorlage befindet. Sollte bereits eine Vorlage
gleichen Namens in Ihren vorhandenen Nachrichtenvorlagen vorhanden sein, so erfolgt eine
Sicherheitsabfrage, bei der Sie entscheiden können, ob Sie die vorhandene Vorlage durch
die neue ersetzen möchten.
Nachrichtenvorlagen exportieren
Um eine Nachrichtenvorlage außerhalb des Governikus Communicator zu sichern oder
jemand anderem zur Verfügung zu stellen, markieren Sie die entsprechende Vorlage in der
Übersicht mit Hilfe der Maus und drücken Sie die Schaltfläche "Exportieren". Ein
Dateiexplorer-Fenster wird geöffnet, in dem Sie das Zielverzeichnis wählen können. In
diesem Zielverzeichnis wird die markierte Vorlage entsprechend ihres Namens mit der
Endung ".tmpl" abgelegt.
10.4 Neue Nachricht über Fachdatenimport (Generische
Schnittstelle)
Neben der Erstellung einer Nachricht über das Governikus Communicator
Nachrichtenfenster gibt es die Möglichkeit des Imports einer Nachricht, die von einer
Drittsoftware erstellt wurde (dynamische Datenübergabe). Wird diese Art des Imports
gewählt, ist ein Erstellen der Nachricht über das Nachrichtenfenster nicht mehr notwendig.
Eine mittels der dynamischen Datenübergabe importierte Nachricht kann nach dem Import in
den Governikus Communicator nicht mehr verändert werden.
Die importierte Nachricht liegt nach einem erfolgreichen Importvorgang im Postausgangsordner des Governikus Communicator. Sie muss ggf. noch signiert werden, bevor der
Versandvorgang angestoßen werden kann.
Bei Fragen zum Import von Fachdaten wenden Sie sich bitte an den Hersteller der
Drittsoftware.
10.5 Nachrichten versenden
Nachdem eine neu erstellte oder beantwortete Nachricht in den "Ausgang" gelegt wurde,
kann sie versendet werden, wenn sie ihrem Signaturniveau entsprechend signiert wurde.
Um eine Nachricht zu senden, wechseln Sie in den Postkorb "Ausgang". Es werden im
Folgenden die beiden Funktionen zum Versenden von Nachrichten beschrieben, die Sie
sowohl über das "Nachrichten"- und das Kontextmenü (rechte Maustaste auf der Nachricht),
sowie über die gleichnamigen Schaltflächen in der Symbolleiste erreichen können.
Hinweis: An Empfänger, deren Postfachzertifikat abgelaufen ist,
können keine Nachrichten versendet werden.
Das automatische Senden von ausreichend signierten Nachrichten bzw. maximal fortgeschritten zu signierenden Nachrichten kann über das Optionen-Menü unter dem Punkt
"Automatisches Senden" eingestellt werden.
84
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Alle senden
Durch Auswahl dieser Option werden alle Nachrichten im "Ausgang" versendet. Nach dem
Versenden werden die Nachrichten sowie die zugehörigen Übermittlungsbelege im Postkorb
"Gesendete" abgelegt.
Die Nutzung der Funktion "Alle senden" setzt voraus, dass im Postkorb "Ausgang" überhaupt
Nachrichten warten, die alle Bedingungen zum Versenden erfüllen, und dass eine aktive
Internetverbindung besteht.
Diese Menüoption hat dieselbe Funktion wie die Schaltfläche "Alle senden" in der
Symbolleiste des Verwaltungsfensters.
Den Verlauf des Sendens können Sie im Statusbereich der Postkorbleiste sehen. Dort wird
angezeigt, dass Nachricht n von nn versendet wird. Außerdem wird eine Fortschrittsanzeige
dargestellt.
Hinweis: Werden mehrere Nachrichten versendet und treten dabei bei
einigen Nachrichten Probleme auf, so werden die betroffenen
Nachrichten im Postausgang rot markiert. Es wird nur eine
Fehlermeldung angezeigt, die den zuletzt aufgetretenen Fehler beschreibt.
Um den konkreten Fehler einer bestimmten rot gekennzeichneten
Nachricht zu erfragen, muss diese Nachricht ausgewählt und über die
Funktion "Markierte senden" erneut zum Versand angestoßen werden.
Wenn das Problem der Nachricht noch besteht, wird die entsprechende Fehlermeldung angezeigt, ansonsten wird die Nachricht
verschickt.
Markierte senden
Durch Auswahl dieser Option werden nur die im "Ausgang" markierten Nachrichten
versendet. Das Versenden erfolgt ohne Nachfrage oder Rückmeldung. Nach dem Versenden
werden die Nachrichten sowie die zugehörigen Übermittlungsbelege im Postkorb
"Gesendete" abgelegt.
Die Nutzung der Funktion "Markierte senden" setzt voraus, dass im Postkorb "Ausgang"
überhaupt Nachrichten warten, die alle Bedingungen zum Versenden erfüllen, diese markiert
wurden und eine aktive Internetverbindung besteht.
Diese Menüoption hat dieselbe Funktion wie die Schaltfläche "Markierte senden" in der
Symbolleiste des Verwaltungsfensters.
Den Verlauf des Sendens können Sie im Statusbereich der Postkorbleiste sehen. Dort wird
angezeigt, dass Nachricht n von nn versendet wird. Außerdem wird eine Fortschrittsanzeige
dargestellt.
85
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Achtung: Wird die Internetverbindung während des Versandvorgangs
unterbrochen, kann es unter Umständen vorkommen, dass dem
Empfänger eine Nachricht zugestellt wurde, obwohl die Nachricht den
"Ausgang" sichtbar nicht verlassen hat und daher nicht im Postkorb
"Gesendete" abgespeichert wurde.
10.6 Nachrichten empfangen
Unter dem Menüpunkt "Nachrichten" gibt es zwei Funktionen, die dem Empfang von Nachrichten dienen.
Empfangen
Durch Auswahl dieser Option werden alle beim OSCI-Manager vorgehaltenen Nachrichten
für das aktive Postfach abgerufen und in den "Eingang" übertragen. Voraussetzung für diese
Funktion ist eine aktive Internetverbindung.
Das Abholen neuer Nachrichten erfolgt ohne Nachfrage oder Rückmeldung. Den Verlauf des
Empfangs können Sie im Statusbereich der Postkorbleiste sehen. Außerdem wird eine
Fortschrittsanzeige dargestellt.
Sind keine Nachrichten vorhanden, wird Ihnen der Hinweis "Es liegen keine Nachrichten für
Sie vor." angezeigt. Andernfalls liegen die vom OSCI-Manager abgeholten Nachrichten nun
im Postkorb "Eingang" bereit und können bearbeitet werden.
Diese Menüoption hat dieselbe Funktion wie die Schaltfläche "Empfangen" in der
Symbolleiste des Verwaltungsfensters.
Alternativ haben Sie die Möglichkeit, den Empfang von Nachrichten zu automatisieren,
indem Sie über das Optionen-Menü das "Automatisierte Empfangen" aktivieren.
Hinweis: Beim Empfang einer Nachricht wird diese als unvollständig
angezeigt wenn
 das Nachrichtenformat der empfangenen Nachricht nicht dem
definierten Format entspricht (OSCI-Nachricht nicht vollständig)
oder
 die Nachricht nicht vollständig entschlüsselt werden konnte.
Die Nachricht wird dann rot markiert im Posteingang dargestellt und
erhält den Status undefiniert. Sie wird auf dem OSCI-Manager als
"nicht abgeholt" gekennzeichnet. Außerdem wird sie nicht im Archiv
gespeichert und nicht exportiert.
Versuchen Sie in diesem Fall, die Nachricht erneut zu empfangen.
Sollte die Fehlermeldung für diese Nachricht wieder auftreten, so
wenden Sie sich bitte an den Support.
Wurde der Empfangsvorgang unterbrochen, bevor die OSCI-Nachricht
(OSCI-Nachrichtencontainer) abgeholt werden konnte, bleibt die
Nachricht auf dem OSCI-Manager im Status "nicht abgeholt" liegen
und wird beim nächsten Empfangsvorgang abgeholt.
86
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Achtung: Auch eine vollständig empfangene und entschlüsselte OSCINachricht kann u. U. nicht komplett visualisiert sein. In diesem Fall ist
ggf. auch der Export der Nachricht nicht komplett. Die Nachricht muss
dann geprüft und erneut exportiert werden.
Erneut empfangen
Durch Auswahl dieser Option kann eine Nachricht wiederholt vom Server angefordert
werden. Hierfür muss die Nachricht, die erneut empfangen werden soll, im "Eingang"
markiert werden.
Diese Funktion kann dann zum Tragen kommen, wenn z. B. die Prüfung über die "Prüfen"Schaltfläche nicht erfolgreich war.
Das erneute Abholen von Nachrichten erfolgt ohne Nachfrage oder Rückmeldung. Den
Verlauf des Empfangs können Sie im Statusbereich der Postkorbleiste sehen. Außerdem
wird eine Fortschrittsanzeige dargestellt.
Eine sichtbare Meldung nach Beendigung des erneuten Empfangs erfolgt nur, wenn ein
Problem aufgetreten ist, z. B. dass die Nachricht zu alt ist und nicht mehr auf dem OSCIManager liegt. In diesem Fall wird eine entsprechende zu bestätigende Meldung angezeigt.
Diese Menüoption hat dieselbe Funktion wie die Schaltfläche "Erneut empfangen" in der
Symbolleiste des Verwaltungsfensters.
10.7 Nachträgliche Verifikation von Zertifikaten bei empfangenen
Nachrichten
10.7.1 Zertifikate über Kontextmenü prüfen
Alle in einer Nachricht befindlichen Zertifikate können Sie über die Registerkarte "Zertifikate"
einsehen. Wenn sie ein Zertifikat erneut prüfen möchten, markieren Sie das zu prüfende
Zertifikat. Über die rechte Maus-Taste (Kontext-Menü) starten Sie die Prüfung. Sie werden
dann aufgefordert, den Prüfzeitpunkt einzugeben. Das ist der Zeitpunkt, zu dem durch den
Verification
Server
der
Sperrzeitstatus
beim
ausstellenden
Trustcenter
(Zertifizierungsdiensteanbieter) ermittelt wird. Bitte beachten Sie, dass Sie während der
Prüfung online sein müssen.
Das Prüfergebnis wird angezeigt und kann abgespeichert und ausgedruckt werden. Eine
nachträgliche Änderung der Prüfergebnisse auf der zur Nachricht zugehörigen Registerkarte
"Prüfprotokoll" erfolgt nicht.
10.7.2 Nachverifikation von Nachrichten
Wenn die mathematische Signaturprüfung der OSCI-Nachricht erfolgreich war und lediglich
die Prüfung eines Signaturzertifikates nicht eindeutig (Status gelb) war, so besteht die
Möglichkeit, die Nachricht nach zu verifizieren: Markieren Sie die Nachricht und rufen Sie die
Funktion "Prüfen und Wiederherstellen" auf.
Bei der erneuten Zertifikatsprüfung wird als Zeitpunkt der Prüfung der Eingangszeitpunkt der
Nachricht auf dem OSCI-Manager verwendet. Die erneute Prüfung kann den Status der
Zertifikatsprüfung von gelb auf „grün“ oder „rot“ ändern. In diesem Fall wird das Ergebnis der
Nachprüfung im Prüfprotokoll zusätzlich zum ursprünglichen Prüfergebnis vermerkt.
Außerdem wird in diesem Fall der Gesamtstatus der Nachricht aktualisiert. Führt die erneute
87
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Prüfung zu keinem anderen Ergebnis, so bleiben das Prüfprotokoll und der Gesamtstatus
unverändert.
10.8 Nachrichten suchen
Die Funktion "Suchen" kann überall im Verwaltungsfenster aufgerufen werden, um temporär
eine postfachweite Nachrichtensuche nach bestimmten Kriterien durchzuführen. Außerdem
besteht die Möglichkeit, Suchordner mit festen Suchkriterien anzulegen, die immer über die
Postkorbleiste verfügbar sind.
Suchen
Die Funktion "Suchen" kann über das Nachrichten-Menü oder über die Systemleiste gewählt
werden. Es öffnet sich dann ein leerer virtueller Postkorb, der in der Postkorbleiste durch den
Namen "Suche" gekennzeichnet ist.
Über dem Nachrichtenfenster wird – analog zur Adressbuchsuche – zunächst ein Suchkriterium angezeigt, das Sie frei über das Drop-Down-Menü aus den möglichen Nachrichtenfeldern wählen können. Je nach Art des Kriteriums wird dann eine Gültigkeit (bei Textfeldern
z. B. "enthält", bei Datumsfeldern z. B. "am") angezeigt, die Sie ggf. auch ändern können.
Außerdem gibt es für jedes Suchkriterium noch ein Wertefeld, das entweder eine Auswahlliste beinhaltet (z. B. bei Signaturniveau) oder eine Eingabe für den möglichen Wert, mit dem
das Kriterium verglichen werden soll.
Abbildung 44: Neue Suche mit verschiedenen Suchkriterien
Möchten Sie mehr als ein Suchkriterium eingeben, so fügen Sie mit der vorangestellten Taste eine neue Zeile hinzu. Genauso können Sie über die -Taste Zeilen wieder aus der
Suche entfernen. Hinter dem Eingabefeld des ersten Kriteriums befindet sich diese
Schaltfläche, mit der Sie alle Eingaben zur Suche zurücksetzen können. Geben Sie
verschiedene Suchkriterien der zu suchenden Nachrichten ein. Das Nachrichtenfenster wird
Ihnen entsprechend Ihrer Suchkriterien eine reduzierte Auswahl anzeigen.
Um die bereits eingegebene Suche dauerhaft zu speichern kann das Diskettensymbol
verwendet werden. Der bisher temporäre Name des virtuellen Suchordners wird nun mit
einem Eingabefeld innerhalb der Postkorbleiste geöffnet und es ist möglich, einen
dauerhaften Namen zu vergeben. Zum Speichern muss der Name nur mit der Eingabe-Taste
bestätigt werden. Der neue virtuelle Suchordner kann nun über das Kontextmenü bei Bedarf
weiter bearbeitet werden.
88
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Hinweis: Der virtuelle Suchordner führt nicht zu einer Vergrößerung
der Datenmenge, da nur die Suchkriterien des Suchordners
gespeichert werden.
Der Suchordner heißt virtuell, weil genau in dem Moment, in dem über
die Postkorbleiste auf diesen Suchordner gewechselt wird, die
Suchkriterien ausgewertet und die Anzeige erstellt wird. Somit ist
sichergestellt, dass immer auch die aktuellen Nachrichten mit im
Suchordner angezeigt werden.
Eine nicht in einem virtuellen Ordner gespeicherte Suche wird verworfen, sobald über die
Postkorbleiste ein Postkorb oder ein anderer virtueller Suchordner angewählt wird.
Bestehenden Suchordner umbenennen
Der Name des virtuellen Suchordners kann über das Kontextmenü in der Postkorbleiste
direkt geändert werden. Direkt nach Aufruf der Funktion wird in der Postkorbleiste der Name
des Suchordners zu einem Eingabefeld, in dem Sie den Suchordnernamen ändern und mit
Eingabe-Taste bestätigen können. Die Eingabe kann durch einen Mausklick außerhalb des
Eingabefeldes abgebrochen werden.
Suchordner bearbeiten
Um die gespeicherten Suchkriterien eines virtuellen Suchordners anzuzeigen oder zu
ändern, kann die Funktion "Suchordner bearbeiten" über das Kontextmenü in der
Postkorbleiste aufgerufen werden. Die angezeigten Daten können nun beliebig modifiziert
werden, wodurch sich die Anzeige im Nachrichtenbereich ändert. Sollen die geänderten
Suchkriterien gespeichert werden, so kann dies mit der "Speichern"-Funktion
erfolgen,
anderenfalls werden die geänderten Suchkriterien durch Anwahl eines anderen Postkorbs
wieder verworfen.
Suchordner löschen
Nicht mehr benötigte virtuelle Suchordner können jederzeit über das Kontextmenü in der
Postkorbleiste gelöscht werden. Die endgültige Löschung erfolgt nach einer
Sicherheitsabfrage.
10.9 Nachrichten verarbeiten
Die folgenden Punkte "Bearbeiten", "Signieren" und "Signatur(en) entfernen" stehen Ihnen im
Menü "Nachrichten", im Kontextmenü (rechte Maustaste auf der Nachricht) sowie als
Schaltfläche nur im Postkorb "Ausgang" zur Verfügung. Die Funktionen "Prüfen", "Drucken"
und "Löschen" hingegen können, wenn nicht anders beschrieben, in allen drei Postkörben
aufgerufen werden. Im Posteingang besteht zusätzlich die Möglichkeit, Nachrichten zu
"Importieren" und zu "Exportieren" sowie auf diese zu "Antworten".
Bearbeiten
Markieren Sie eine Nachricht im "Ausgang" und wählen Sie die "Bearbeiten"-Option. Wenn
der Menüpunkt oder die Schaltfläche nicht aktiv ist, dann beinhaltet diese schon mindestens
eine Signatur. In diesem Fall können Sie die Signatur zunächst entfernen und dann die
Nachricht bearbeiten.
Wenn Sie "Bearbeiten" aufgerufen haben, öffnet sich das "Nachricht an: <Empfänger>"Fenster und Sie können die Nachricht, wie in "Nachrichten erstellen" beschrieben,
weiterbearbeiten. Um die Änderungen an der Nachricht zu speichern, wählen Sie die
89
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Schaltfläche "In den Postausgang". Um abzubrechen und die Änderungen zu verwerfen,
wählen Sie die Titel-Schaltfläche "X" oder die ESC-Taste.
Signieren
Markieren Sie eine oder mehrere Nachrichten mit gleichem Signaturniveau im "Ausgang" mit
der Maus. Wählen Sie dann die Option "Signieren".
 Signaturniveau Q(ualifiziert):
Wenn das Programm mehrere Kartenlesegeräte mit eingelegter Signaturkarte oder
eine Signaturkarte mit mehreren Signaturzertifikaten an einem Lesegeräterkennt, dann
öffnet sich das Fenster "Signaturschlüsselauswahl". Für die Erzeugung einer
qualifizierten Signatur markieren sie das Zertifikat mit dem Niveau "Q" (Qualifiziert)
oder "A" (Qualifiziert mit Anbieterakkreditierung)1. Bestätigen Sie die Auswahl mit "OK".
Sie werden in dem Fenster "Signatur-PIN-Eingabe" aufgefordert, ihre qualifizierte
Signatur-PIN einzugeben und zu bestätigen.
Achtung:
Die Signatur erfolgt immer auf der Signaturkarte. Bitte beachten Sie,
dass Sie die richtige Signatur-PIN eingeben, da die PINs für die
qualifizierte und fortgeschrittene Signatur in der Regel unterschiedlich
gesetzt werden.
 Kartenleser vom Rechner trennen: Trennen Sie niemals einen
Kartenleser vom Rechner, solange das Programm ausgeführt
wird. Beenden Sie das Programm, bevor Sie einen Kartenleser
vom Rechner trennen.
 Entfernen der Signaturkarte: Entfernen Sie niemals während
des Signaturvorgangs die Signaturkarte aus dem Kartenleser.
Warten Sie damit, bis das Programm den Signaturvorgang
beendet hat.
Kann das Programm nur ein Signaturzertifikat erkennen, so öffnet sich direkt das
Fenster mit der "Signatur-PIN-Eingabe" und Sie müssen die zugehörige PIN eingeben
und bestätigen“-..
Hinweis: Ein Zertifikat, das in der "Signaturschlüsselauswahl" in der
Spalte Signaturniveau mit einem "?" gekennzeichnet ist, ist nur zur
Authentifizierung verwendbar, nicht jedoch für eine qualifizierte
Signatur.
 Signaturniveau F(ortgeschritten) und ohne Signatur:
Es öffnet sich das Fenster "Auswahl eines privaten Schlüssels", in dem Sie die Wahl
zwischen Signaturkarte und Software-Zertifikat haben.
"Ja, eine Karte verwenden"
Wenn das Programm mehrere Kartenlesegeräte mit eingelegter Signaturkarte oder
eine Signaturkarte mit mehreren Signaturzertifikaten an einem Lesegerät erkennt,
dann öffnet sich das Fenster "Signaturschlüsselauswahl". Für eine fortgeschrittene
Signatur wählen Sie ein Zertifikat mit dem Niveau "F" (Fortgeschritten).. Bestätigen Sie
1
Eine elektronische Signatur wird immer mit dem privaten Signaturschlüssel, der sich auf ihrer Signaturkarte
befindet, erzeugt. Der dazu gehörige öffentliche Signaturprüfschlüssel befindet sich im Signaturzertifikat.
Dadurch ist es möglich über die Zertifikatsauswahl festzulegen, mit welchem Schlüssel signiert wird.
90
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
die Auswahl
mit "OK". Sie werden in dem Fenster "Signatur-PIN-Eingabe"
aufgefordert, ihre fortgeschrittene Signatur-PIN einzugeben und zu bestätigen.
Kann das Programm nur ein Signaturzertifikat erkennen, so öffnet sich direkt das
Fenster mit der "Signatur-PIN-Eingabe.
"Nein, eine Datei auf Festplatte oder Diskette suchen und mit dieser Datei
signieren"
Der Datei-Explorer öffnet sich und Sie können eine p12-Datei (Keystore mit privaten
Signaturschlüssel und zugehörigem Zertifikat) auswählen. Nach der Auswahl wird das
Fenster "Signatur-PIN-Eingabe" geöffnet und Sie müssen die Signatur-PIN eingeben
und bestätigen.
Die Nachricht kann auch beliebig oft parallel signiert werden, indem die Option erneut ausgeführt wird.
Wurde die Nachricht erfolgreich signiert, so wird dies im Nachrichtenfenster in der Spalte
"Status der Nachricht" mit einem roten Siegel
angezeigt.
Hinweis: Es ist nicht möglich, eine Nachricht mehrfach mit demselben
Zertifikat zu signieren.
Signatur(en) entfernen
Markieren Sie eine Nachricht im Postkorb "Ausgang" und wählen Sie "Signatur(en)
entfernen".
Es öffnet sich das Fenster "Auswahl einer Signatur" in der alle zugeordneten Signaturen
angezeigt werden. Im Browser sehen Sie Informationen (Inhaber, Seriennummer, Gültigkeit)
zu den jeweiligen Signaturen.
Markieren Sie die Signatur, die Sie entfernen möchten (auch wenn nur eine Signatur
angezeigt wird) und klicken Sie auf "OK", um die Signatur zu entfernen. Die Signatur wird
gelöscht und das Fenster geschlossen.
Prüfen
Diese Option steht Ihnen nicht im "Archiv" zur Verfügung. In den anderen Postkörben
können Sie jedoch eine Nachricht markieren und die Option "Prüfen" wählen.
Im Hintergrund (nicht sichtbar) erfolgt nun eine Signaturprüfung der gewählten Nachricht.
Über die erfolgreiche Signaturprüfung und Wiederherstellung einer einzelnen Nachricht
werden Sie durch eine Meldung informiert. Werden mehrere Nachrichten gleichzeitig geprüft,
so werden diese rot gekennzeichnet, wenn die Wiederherstellung nach dem Prüfen aufgrund
einer Manipulation der OSCI-Nachricht nicht möglich war. Darüber hinaus wird eine Fehlermeldung angezeigt. Zur Ermittlung der Fehlerursache bei einer einzelnen Nachricht sollte
diese gesondert ausgewählt und die Funktion "Prüfen" angestoßen werden.
91
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Hinweis: Das Prüfergebnis bezieht sich auf die Integrität der auf Ihrem
Computer gespeicherten signierten OSCI-Nachricht, so wie sie bei
Ihnen eingegangen bzw. von Ihnen erstellt worden ist (mathematische
Signaturprüfung).
Falls Dritte die Nachricht in Ihrem Dateisystem inzwischen manipuliert
haben, könnte die im Verwaltungsfenster sichtbare Darstellung von der
tatsächlich empfangenen oder versendeten Nachricht abweichen.
Sollten Sie diesen Verdacht haben, können Sie durch Klicken auf die
Schaltfläche "Prüfen" die Wiederherstellung der Nachricht in der
ursprünglichen Form veranlassen.
Sollte die Wiederherstellung nach dem Prüfen nicht möglich sein, weil
die OSCI-Nachricht manipuliert wurde, so wird die Nachricht rot
gekennzeichnet.
Schlägt bei einer eingegangenen Nachricht die Prüfung fehl, liegt unter Umständen eine
Manipulation an der eingegangenen Nachricht vor. Gehen Sie folgendermaßen vor:
Markieren Sie die Nachricht im Posteingang und wählen Sie die Funktion "Erneut
empfangen". Die Nachricht wird nochmals vom OSCI-Manager abgeholt und liegt dann
wieder im Original vor. Bitte berücksichtigen Sie, dass die abgeholten Nachrichten in der
Regel nur für einen bestimmten Zeitraum auf dem OSCI-Manager vorgehalten werden.
Erkundigen Sie sich diesbezüglich beim Betreiber.
Über die Funktion "Prüfen und Wiederherstellen" kann im Posteingang auch eine Nachverifikation von "gelb" geprüften Nachrichten erfolgen (Kapitel "Nachverifikation von
Nachrichten").
Inhalte speichern unter
Um die Inhaltsdaten, die Anhänge oder beides aus mehreren Nachrichten in einem
gemeinsamen Zielverzeichnis abzulegen, markieren Sie diese Nachrichten im Posteingang
und wählen Sie die Funktion "Inhalte speichern unter" über das Menü "Nachrichten" oder das
Kontextmenü. Im nun angezeigten Dialog wählen Sie das Zielverzeichnis und ob Sie die
Anhänge oder die Inhaltsdaten speichern wollen. Sollte im Zielverzeichnis schon eine Datei
gleichen Namens liegen, so wird diese nicht überschrieben, sondern der Dateiname wird um
eine laufende Nummer ergänzt.
Das zuletzt eingestellte Zielverzeichnis und ob Inhaltsdaten, Anhänge oder beides
gespeichert werden sollen, werden bei der nächsten Auswahl der Funktion vorgeschlagen.
Drucken
Durch Auswahl dieser Option kann in allen Postkörben eine vorher markierte Nachricht ausgedruckt werden. Je nach dem, in welchem Postkorb Sie sich befinden, stehen Ihnen verschiedene Druckoptionen zur Verfügung.
 Postkorb "Eingang": Nachricht, Visitenkarte, Prüfprotokoll
 Postkorb "Ausgang": Nachricht
 Postkorb "Gesendete": Nachricht, Visitenkarte, Eingangsbestätigung
Sie können nur eine oder auch mehrere Optionen auswählen und ausdrucken. Nach
Anklicken der Schaltfläche "OK" öffnet sich das Fenster zur Auswahl der Druckoptionen,
durch klicken der Schaltfläche "Abbrechen" wird der Vorgang beendet. Die Schaltfläche
"Hilfe" ruft die Onlinehilfe zur Druckoption und zu weiteren Funktionen der Anwendung auf.
Alternativ ist es möglich, direkt auf den Registerkarten "Nachricht", "Visitenkarte",
"Eingangsbestätigung" und "Prüfprotokoll" diese mit Hilfe des Kontextmenüs direkt zu
92
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
drucken. Klicken Sie dazu innerhalb der gewünschten Registerkarte auf die rechte
Maustaste. Wenn Sie diese Option wählen, öffnet sich das Fenster zur Auswahl der
Druckoptionen und Sie können Drucker, Seitenlayout usw. wie gewünscht definieren, bevor
Sie das Dokument ausdrucken.
Löschen
In allen Postkörben können Sie eine oder mehrere Nachrichten mit der Maus markieren und
die Option "Löschen" wählen.
Bevor Sie eine Nachricht endgültig löschen, müssen Sie den Löschvorgang im sich daraufhin
öffnenden Ja/Nein-Fenster durch Klicken der Schaltfläche "Ja" bestätigen. Soll die Nachricht
nicht gelöscht werden, können Sie den Vorgang abbrechen, indem Sie auf die Schaltfläche
"Nein" klicken.
Senden an E-Mail-Empfänger
In allen Postkörben ist es im Nachrichtenbereich sowie innerhalb der Registerkarten
"Anhänge" und "Inhaltsdaten" möglich, die Nachricht und separat auch die mit einer Nachricht verknüpften Anhänge und Inhaltsdaten via E-Mail zu versenden. Wird eine Nachricht im
Nachrichtenbereich markiert und die Funktion "Senden an E-Mail-Empfänger" über das Kontextmenü (rechte Maustaste) aktiviert, wird das vom Betriebssystem assoziierte E-MailProgramm geöffnet und eine neue E-Mail-Nachricht erstellt. Der Nutzer muss jetzt die EMail-Adresse eingeben und die Nachricht wie gehabt versenden.
Hinweis: Für diese Funktion wird ein Modul verwendet, das die
folgenden E-Mail-Programme unterstützt:
 Mozilla, Microsoft© Outlook und Microsoft© Outlook Express
unter Microsoft© Windows sowie
 Mozilla, Mozilla Thunderbird und Evolution unter Linux
Bei Verwendung eines anderen E-Mail-Programms kann die
Ausführung der Funktion "Senden an E-Mail-Empfänger" nicht
gewährleistet werden.
Bei der Weiterleitung der OSCI-Nachricht werden alle Anhänge, Inhaltsdaten und vom
Governikus Communicator erzeugte HTML-Dateien als Anhang an den E-Mail-Client
übergeben, bei der Weiterleitung der Anhänge/Inhaltsdaten die jeweils markierten
Dokumente. Diese Funktion ist für die Betriebssysteme Microsoft © Windows 7 und 8 und
unter Linux für den Windowsmanager "Gnome" optimiert.
Achtung: Auf Systemen mit 64-Bit-Java können derzeit Anhänge und
Nachrichten nicht per E-Mail über ein Standard-E-Mail-Programm
versendet werden. Der Versand erfolgt daher direkt aus der Anwendung
heraus. Diese Einschränkung betrifft auch den Debug-Modus. Für den
Versand ist es erforderlich, dass Sie einmalig Ihre E-Mail-Adresse
sowie den Namen und Port des verwendeten SMTP-Servers angeben.
Speichern Unter
Auf den Registern "Anhänge" und "Inhaltsdaten" ist es möglich, die einzelnen Dateien mit
Hilfe des Kontextmenüs und der Option "Speichern unter" im Dateisystem abzulegen.
Markieren Sie dazu eine oder mehrere der angezeigten Dateien mit der Maus und öffnen Sie
das Kontextmenü.
93
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Wenn Sie diese Option "Speichern unter" wählen, öffnet der Dateiexplorer, in dem Sie den
Pfad zur Ablage auswählen können.
Die Register "Nachricht", "Visitenkarte", "Eingangsbestätigung" und "Prüfprotokoll" können
ebenfalls mit Hilfe des Kontextmenüs direkt abgespeichert werden. Öffnen Sie dazu das
entsprechende Register und öffnen Sie das Kontextmenü durch Klick der rechten Maustaste
an beliebiger Stelle im Register.
Hinweis: Alternativ haben Sie die Möglichkeit, im Verwaltungsfenster
markierte Nachrichten mit der Maus z. B. in den Explorer oder auf den
Desktop zu ziehen (Drag & Drop). Damit wird eine Kopie der Nachricht
an die gewünschte Stelle gelegt.
Achten Sie bitte darauf, dass in Kombination mit der Umschalt-Taste
die Nachricht auch verschoben werden kann. Dann ist die Nachricht
anschließend nicht mehr im Verwaltungsfenster vorhanden.
Abholstatus prüfen
Im Ordner "Gesendete" wird in der ersten Spalte über ein Ausrufungszeichen angezeigt,
dass die versendete Nachricht vom Adressaten noch nicht abgeholt wurde. Der Abholstatus
der einzelnen Nachrichten wird automatisch beim Öffnen des Postfachs und und in
regelmäßigen Abständen überprüft.
Markieren Sie eine oder mehrere Nachrichten im Postkorb "Gesendete" und wählen Sie über
das Kontextmenü die Funktion "Abholstatus prüfen", um für die markierten Nachrichten direkt
den aktuellen Status am OSCI-Manager abzufragen. Die Anzeige im Nachrichtenfenster wird
dann entsprechend aktualisiert.
Antworten
Im Postkorb "Eingang" können Sie eine Nachricht markieren und mit Hilfe dieser Option dem
Absender eine Antwort schicken. Wenn Sie "Antworten" wählen, wird das "Nachricht an:
<Empfänger>"-Fenster geöffnet. Dabei wird der Empfänger mit dem Absender der
Ursprungsnachricht vorbelegt, der Betreff wird um ein "AW:" am Beginn der Zeile ergänzt
und als Anhang finden Sie das Prüfprotokoll und den Text der Ursprungsnachricht als HTMLDateien.
Bearbeiten Sie nun die Antwort wie gewünscht und legen Sie sie dann "In den Postausgang", um sie zu versenden.
Hinweis:
Bitte
beachten
Sie,
dass
von
einigen
Kommunikationspartnern nur Nachrichten empfangen, diese aber nicht
beantworten können. In diesem Fall ist der Menüpunkt "Antworten"
ausgegraut.
Importieren
Aus dem Governikus Communicator exportierte Nachrichten können über die Importfunktion
in den "Eingang", importiert werden. Für den Import muss zuvor das Importverzeichnis in den
Einstellungen über den Menüpunkt "Optionen/Importeinstellungen" definiert werden.
Alle Nachrichten, die in diesem Ordner abgespeichert werden, können dann entweder
manuell über den Menüpunkt "Nachricht/Importieren" oder mit der Tastenkombination Strg+I
in den "Eingang" übernommen werden. Fehlerhafte Nachrichten werden im Unterordner
"Fehlerhafte Nachrichten" abgespeichert, der automatisch im Importverzeichnis angelegt
wird.
94
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Hinweis: Sollen Daten aus einem Verzeichnis importiert werden, in
das Nachrichten aus einem anderen Postfach exportiert wurden,
dürfen diese nicht in Unterverzeichnissen abgelegt sein (siehe
Einstellungen unter "Exporteinstellungen"). Es können immer nur
Daten aus einem Verzeichnis automatisch importiert werden.
Ein automatischer Import der Nachrichten kann über die Einstellungen des Imports festgelegt
werden. Hier muss ein Intervall für den Import eingegeben werden, mit einer
Mindestzeitspanne von fünf Minuten.
Exportieren
Die Export-Funktion steht Ihnen im "Eingang" und im Ordner "Gesendete" zur Verfügung,
wenn mindestens eine Nachricht mit der Maus markiert wurde. Alternativ zum Menüpunkt
können auch die Tastenkombination Strg+E oder die Schaltfläche "Exportieren" verwendet
werden.
Durch Auswahl der Option öffnet sich ein Datei-Explorer Fenster, in dem das unter
"Optionen/Exporteinstellungen" definierte Verzeichnis voreingestellt ist. Wählen Sie das
gewünschte Verzeichnis mit "Speichern" aus, um die markierte(n) Nachricht(en) hierher
abzulegen.
Die bereits exportierten Nachrichten werden im Verwaltungsfenster mit einem
gekennzeichnet.
Sie haben darüber hinaus die Möglichkeit, den Export zu automatisieren. Beachten Sie dazu
den Abschnitt "Exporteinstellungen" im Kapitel "6.2.3.2 Exporteinstellungen". Dabei können
Sie auch einstellen, ob Nachrichten nach erfolgreichem Export automatisch gelöscht werden
sollen.
Verschieben
Um Nachrichten aus dem Archiv in ein Langzeitarchiv weiter zu verschieben, markieren Sie
im Archiv diese Nachrichten und wählen Sie über das Kontextmenü die Funktion
"Verschieben". Alternativ kann diese Funktion auch über das Nachrichten-Menü oder über
die Tastenkombination Strg+M aufgerufen werden.
Durch Auswahl der Option öffnet sich ein Datei-Explorer Fenster, in dem das unter
"Optionen/Exporteinstellungen" definierte Verzeichnis voreingestellt ist. Wählen Sie das
gewünschte Verzeichnis mit "Speichern" aus, um die markierte(n) Nachricht(en) hierher
abzulegen.
Sie haben darüber hinaus die Möglichkeit, den Export zu automatisieren. Beachten Sie dazu
den Abschnitt "Exporteinstellungen" im Kapitel "6.2.3.2 Exporteinstellungen".
Wiederherstellen
Versehentlich gelöschte Nachrichten können über das Archiv wiederhergestellt werden.
Wechseln Sie dazu in den Postkorb des Archivs und suchen Sie die Nachricht heraus. Über
das Nachrichten-Menü oder über das Kontextmenü kann die Nachricht im "Posteingang"
oder den Ordner "Gesendete" wiederhergestellt werden.
95
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Hinweis: Wenn Sie die Funktion "Automatisch Löschen" verwenden,
so kann es unter Umständen dazu kommen, das gerade
wiederhergestellte Nachrichten sofort wieder gelöscht werden. Stellen
Sie ggf. die Funktion "Automatisch Löschen" vorübergehend ab.
10.10Fachdaten übernehmen
Mit der Bereitstellung der generischen Importschnittstelle für Fachdaten ist es Anbietern von
Fachsoftware möglich, über diese Schnittstelle Inhaltsdaten inklusive Anhänge an den
Governikus Communicator zu übergeben.
Bezugsquellen: Die Schnittstelle ist für Anbieter von Fachsoftware im
Dokument "Governikus Communicator - Übergabeschnittstelle für
Fachanwendungen" beschrieben. Das Dokument kann über die
Governikus KG bezogen werden.
Um eine mit einer Fachsoftware erzeugte Nachricht in den Governikus Communicator zu
importieren, muss entweder der automatisierte Import aktiviert sein (Menüpunkt
"Optionen/Importeinstellungen") oder der Import manuell ausgelöst werden. Letzteres kann
durch Aufruf der Funktion "Fachdaten übernehmen" unter dem Nachrichten-Menü bzw. mit
Strg+U erfolgen.
Durch den Aufruf der Funktion werden die Daten, die im Importverzeichnis für Fachdaten von
einer Fachanwendung bereitgestellt wurden, in eine OSCI-Nachricht umgewandelt und im
Postausgang zur Verfügung gestellt.
Vor der erstmaligen Nutzung der Schnittstelle für Fachdaten sind einige Einstellungen
vorzunehmen. Über den Menüpunkt "Optionen/Importeinstellungen" wird das
Einstellungsfenster für den Import geöffnet. Hier muss das Importverzeichnis für die
Fachdaten ausgewählt werden. In diesem Verzeichnis erstellt der Governikus Communicator
automatisch zwei Ordner.
 Nachrichten: In diesem Ordner muss die Fachanwendung die umzuwandelnden
Daten in jeweils separaten Unterordnern zur Verfügung stellen.
 FehlerhafteNachricht: In diesem Ordner werden alle fehlerhaften Nachrichten aus
dem Ordner Nachrichten verschoben, wenn die Umwandlung der Daten bzw. der
Import der Daten fehlgeschlagen ist. Die in dem Ordner befindliche Datei log.txt und
entsprechende Fehlermeldungen geben Auskunft über die Gründe des Fehlers.
 GesendeteNachrichten: In diesen Ordner werden die Empfangsbestätigungen
erfolgreich versendeter Nachrichten abgelegt. Die Fachsoftware kann auf diese Weise
feststellen, ob von ihr erstellte Nachrichten versendet wurden.
Nach dem Import der Fachdaten befindet sich im Postausgang nun die importierte Nachricht.
Im Nachrichtenbereich des Verwaltungsfensters werden die Spalten "Erzeugt",
"Nachrichtentyp", "Betreff", "ID", "An" und "Unterzeichner" angezeigt. Bei den Registerkarten
im unteren Bereich sind "Nachricht", "Anhänge", "Inhaltsdaten" und "Zertifikate" aktiviert.
Die erstellte Nachricht kann ggf. signiert und dann aus dem Postausgang versandt werden.
Erneut importieren
Bei der dynamischen Übergabe von Nachrichten aus Fachanwendungen kann es
vorkommen, dass die Inhaltsdaten und Anhänge nicht vollständig übergeben werden
konnten. Dies kann unterschiedliche Gründe haben. Nutzer erkennen den fehlerhaften
96
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Import durch die rote Markierung der Nachricht und das Import-Symbol mit dem
Ausrufezeichen im Nachrichtenbereich des Postausgangs. Über die Funktion "Erneut
importieren", die nur über das Kontextmenü aufrufbar ist, kann der Importvorgang gezielt
wiederholt werden. Für den Fall, dass die zu übergebenen Dateien nicht vom Governikus
Communicator geladen werden konnten, ist der Menüpunkt aktiviert.
97
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
11 Protokolle
Beim Empfang oder beim Versand von Nachrichten werden verschiedene Protokolle erzeugt.
Die zu einer markierten Nachricht gehörenden Protokolle werden auf den entsprechenden
Registerkarten im unteren Bereich des Nachrichtenfensters visualisiert. Bitte beachten Sie,
dass je nachdem, welcher Postkorb gerade aktiv ist, nur bestimmte Registerkarten
auswählbar sind. Im Folgenden werden die drei möglichen Protokolle kurz beschrieben.
11.1 Eingangsbestätigung
Diese Registerkarte ist nur im Postkorb "Gesendete" anwählbar. Die darin enthaltenen
Angaben wurden während des Sendevorgangs vom OSCI-Manager an den Absender
zurückgeschickt und enthalten u. a. den genauen Zeitpunkt des Nachrichteneingangs beim
OSCI-Manager, Angaben zum Absender und Unterzeichner, Informationen zum
verwendeten Zertifikat sowie eine Aufzählung der mit der Nachricht übermittelten Anlagen.
11.2 Prüfprotokoll
Diese Registerkarte ist nur im Postkorb "Eingang" anwählbar. Das Prüfprotokoll umfasst das
Ergebnis der mathematischen Signaturprüfung und der Prüfung des zugeordneten
Signaturzertifikats. Die mathematische Signaturprüfung wird von der Anwendung lokal
durchgeführt. Die Zertifikatsprüfung wurde durch den OSCI-Manager durchgeführt und
wurde mit der OSCI-Nachricht übermittelt.
Bezugsquellen: Weitere Informationen zum Prüfprotokoll finden Sie in
dem Dokument "Governikus-Prüfprotokoll".
Zusätzlich zum HTML-Prüfprotokoll gibt es ein XML-Prüfprotokoll, welches die Ergebnisse
der Signaturprüfung der OSCI-Nachricht sowie, falls vorhanden, der signierten Anhänge
enthält. Dies wird nicht über das Verwaltungsfenster angezeigt, sondern lediglich im
Nachrichtenordner auf Dateisystemebene abgelegt. Beim Exportieren einer Nachricht wird
das XML-Prüfprotokoll ebenfalls mit exportiert. Das XML-Prüfprotokoll steht für die
Weiterbearbeitung einer Nachricht durch eine Fachanwendung zur Verfügung.
11.3 Signierte Anhänge
Nach dem Empfang der OSCI-Nachricht ermittelt der Governikus Communicator
automatisch, ob die empfangenen Anhänge signiert sind. Ist dieses der Fall, werden auch
diese Signaturen überprüft. Dieses gilt auch, wenn sich signierte Dateien in einem ZIPContainer befinden.. Bitte beachten Sie, dass Sie für die Prüfung der Signaturen der
Anhänge online sein müssen. Nur dann kann der Communicator eine Prüfanfrage an das
OCSP/CRL-Relay übermitteln, dass die Zertifikatsprüfung durchführt. Dazu gehört auch die
Ermittlung des Sperrstatus des Zertifikats zum Signaturzeitpunkt des Anhangs beim
Trustcenter, dass das Zertifikat ausgestellt hat. Das Prüfergebnis wird angezeigt und kann
abgespeichert sowie ausgedruckt werden. Das Ergebnis der Signaturprüfung wird in einem
zusätzlichen Registerblatt "Signierte Anhänge" im Nachrichtenbereich hinzugefügt..
98
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Im Prüfprotokoll der signierten Anhänge wird ausgewiesen, um welche Art der PKCS#7Signatur es sich handelt:
 "Signatur mit Dokumenteninhalt" (für enveloping-Signaturen)
 "Signatur ohne Dokumenteninhalt" (für detached-Signaturen)
Kann die Prüfung der signierten Anhänge nicht durchgeführt werden, wird eine
entsprechende Fehlermeldung im Prüfprotokoll der signierten Anhänge festgehalten.
Nach Abschluss der Prüfung der signierten Anhänge wird der Gesamtstatus der Nachricht
angepasst (erste Spalte im Posteingang ("Ampel")). Der Gesamtstatus wird aus dem
Prüfergebnis der OSCI-Nachricht und den Prüfergebnissen der Signaturprüfungen der
signierten Dokumente zusammengesetzt. Es gelten folgende Regeln:
 Ist eine Prüfung im Prüfprotokoll oder Prüfbericht "nicht gültig" (rot), wird der
Gesamtstatus auf "nicht gültig" (rot) gesetzt.
 Sind alle Prüfungen erfolgreich durchgeführt worden, wird der Gesamtstatus als "gültig"
(grün) eingestuft.
 Fällt eine Prüfung im Prüfprotokoll oder Prüfbericht "Status nicht eindeutig" (gelb) aus,
wird der Gesamtstatus als "nicht eindeutig" (gelb) eingestuft.
Ist kein signierter Anhang vorhanden, ändert sich der Status des Prüfprotokolls nicht..
Möglich ist eine Prüfung von Dokumenten, bei denen
 das Dokument in die Signaturdatei (PKCS#7-Signatur) eingebettet ist (envelopingSignatur),
 die PKCS#7-Signatur als gesonderte Datei beigefügt ist (detached-Signatur),
 die PKCS#7-Signatur in der PDF-Datei enthalten ist (PDF-Inline-Signatur).
Hinweis: Das Öffnen eines eingebetteten Dokuments (envelopingSignaturformat) kann nur erfolgen, wenn der Dateityp immer im
Dateinamen enthalten ist. Der Dateiname der PKCS7-Datei darf nicht
verändert werden (Beispiel: Dateiname.doc.pkcs7).
99
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
12 Ergebnis der Zertifikatsprüfung
Auf der Registerkarte "Zertifikate" können Sie über das Kontextmenü (rechte Maustaste)
eine nachträgliche Zertifikatsprüfung durchführen..
Wenn sie ein Zertifikat erneut prüfen möchten, markieren Sie das zu prüfende Zertifikat.
Über die rechte Maus-Taste (Kontext-Menü) starten Sie die Prüfung. Vorausgewählt ist der
Eingangszeitpunkt der OSCI-Nachricht auf dem Server. Sie können auch einen anderen
Zeitpunkt auswählen. Das gewählte Datum ist der Zeitpunkt, zu dem durch den Verification
Server der Sperrstatus beim ausstellenden Trustcenter (Zertifizierungsdiensteanbieter)
ermittelt wird. Bitte beachten Sie, dass Sie während der Prüfung online sein müssen.
Abbildung 45: Eingabe Datum für Zertifikatsprüfung
Das Prüfergebnis wird angezeigt, kann abgespeichert und ausgedruckt werden. Eine
nachträgliche Änderung der Prüfergebnisse in dem zur Nachricht zugehörigen Reiter
"Prüfprotokoll" erfolgt nicht.
100
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
13 Hinweise zu Fehlermeldungen bzw. Warnungen
Sofern die Hinweise zu den Warnungen bzw. Fehlermeldungen nicht zum gewünschten Ziel
führen, kontaktieren Sie bitte den Support.
Mitunter enthalten einzelne Fehlermeldungen einen Programmcode, der Ihnen
unverständlich erscheinen mag. Bitte halten Sie diesen dennoch für den Support bereit, da
hieraus Rückschlüsse auf die Ursache des Fehlers gezogen werden können.
An dieser Stelle soll insbesondere auf Fehlermeldungen hingewiesen werden, die auf eine
unterbrochene Internetverbindung, falsche Netzwerk- und Proxyeinstellungen oder die
Nichterreichbarkeit eines Servers hindeuten. Überprüfen Sie in diesen Fällen bitte zunächst,
ob eine Internetverbindung besteht. Zudem sollten Sie Ihre Netzwerkeinstellungen und
insbesondere Proxyeinstellungen überprüfen. Führt die Überprüfung nicht zur Behebung des
Fehlers, kontaktieren Sie bitte den Support. Folgende Fehlermeldungen geben Ihnen einen
Hinweis darauf, dass entweder Ihre Internetverbindung unterbrochen, Ihre Netzwerk- bzw.
Proxyeinstellungen nicht korrekt sind oder ein Server nicht erreichbar ist:
Abbildung 46: Fehlermeldung Beispiel 1 - Proxyeinstellungen
Abbildung 47: Fehlermeldung Beispiel 2 - Proxyeinstellungen
Durch die farbliche Anzeige rechts unten im Verwaltungsfenster wird zusätzlich nach dem
erfolglosen Versenden angezeigt, dass Ihre Internetverbindung unterbrochen ist oder ein
Server (Verzeichnisdienst bzw. der OSCI-Manager des Empfängers) derzeit nicht erreichbar
ist. Die Anzeige wechselt nach einem erfolglosen Versenden von einem grünen Pfeil auf ein
rotes Kreuz und bleibt solange in diesem Status, bis ein erfolgreicher Versenden durchgeführt werden konnte und der betreffende Server wieder erreichbar ist. Ein graues
Fragezeichen zeigt an, dass der entsprechende Server während der Laufzeit der
Anwendung noch nicht angefragt wurde. So wird z. B. der Status des Verifikationsservers
(OCSP/CRL-Relay) erst dann ermittelt, wenn das eine Nachricht geprüft wird.
Beispiel:
Abbildung 48: Status zu den Servern
101
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
14 Index
(un)gelesen
66
Bildschirmauflösung
11
?-Menü
72
Browser
11
Abholstatus prüfen
94
Datenschutz
Administratorrechte
14
Debug-Modus
Adressbuch
61, 75
Dienstleister
8
60
9
Aktualisieren
78
Drucken
92
Anzahl von insgesamt
77
DSL
11
Auswählen Nutzer
79
Dynamische Datenübergabe
60
Blättern
77
Eingang
63
Eingang auf dem Server
66
Details zum Nutzer
78, 81
Empfänger suchen
76
Eingangsbestätigung
98
Favoriten
80
Einstellungen
38
Gefundene Einträge
77
Navigieren im
77, 81
Grundeinstellungen
38
Visitenkarte
38
neu herunterladen
78
E-Mail-Benachrichtigung
55
Nutzer
76
Empfangen
86
Nutzer zu Favoriten
79
Treffer pro Seite
77
Erneut empfangen
Empfänger
75
Alle Hinweise wieder aktivieren
60
Alle senden
85
Erneut importieren
96
Anhänge
66
Erzeugt
67
Antworten
94
Exporteinstellungen
Anwendungsoberfläche
62
Exportieren
95
Archiv
63
Exportiert
66
Ausgang
63
Extras
60
Authentifizierung
51
Authentizität
8
Adressbuch
87
75
58, 95
Adressbuch
61
Debug-Modus
60
Automatisches Empfangen
57
Zertifikat erzeugen
61
Automatisches Löschen
57
Fachdaten übernehmen
96
Automatisches Senden
56
Erneut importieren
96
Beantwortet/weitergeleitet
66
Fachdatenimport
Bearbeiten
89
Fachdatenimport ohne Ordnerauswahl 60
Bearbeiten Suchordner
89
Favoriten
Betreff
67
Anzahl von insgesamt
81
Betriebssysteme
11
Auswählen
81
57, 96
80
102
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Blättern
81
Intermediär
Empfänger suchen
80
Java
Nutzer aus Liste löschen
81
Treffer pro Seite
81
Übersicht
80
Fehlermeldungen
Geheimnummer
101
Siehe PIN, Siehe PIN
Gesamtstatus der Nachrichten
Signaturniveau
Gesendete
Governikus Communicator
Siehe OSCI Manager
11
Lizenzbedingungen
Java Runtime Environment
12, 13
Bezugsquellen
20
Installation
19
Version Ermitteln
19
64
Java Web Start
19, 24
65
Einstellungen
20
63
Sicherheitswarnung
25
8
JRE
Siehe Java Runtime Environment
Beenden
35
Karten und Kartenlesegeräte
Deinstallation
35
Kartenlesegerät
Installationsadresse
23
Kommunikationsablauf
Nutzungsbedingungen
25
32, 33
15
38, 39
8
Komponenten
72
10
Startbildschirm
31
KoSIT
Starten
23
Kunden
9
JNLP
23
Löschen
93
Voraussetzungen
23
Löschen Suchordner
89
Markierte senden
85
Nachrichten
73
Grundeinstellungen
38, 50
Eingabefelder
50
Auswahl Zertifikat
51
Alle senden
85
Gerät für die PIN-Eingabe
50
Antworten
94
PIN-Caching
51
Bearbeiten
89
Postfachname
50
Drucken
92
Software-Zertifikat auswählen
52
Empfangen
86
Software-Zertifikat erstellen
52
Erneut empfangen
87
Hardware
11
Erstellen
73
Hilfe
72
Fachdaten übernehmen
96
Importeinstellungen
57, 94, 96
Erneut importieren
96
Fachdatenimport
57
Fachdatenimport
84
Posteingang
57
Generische Schnittstelle
84
Importieren
94
Importieren
94
Importiert
66
Inhalte speichern unter
92
Inhalte speichern unter
92
Löschen
93
Installation
19
Markierte senden
85
Prüfen
91
Integrität
8
103
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Signatur(en) entfernen
91
Speichern
73
Signieren
90
Vorlage
74
Speichern unter
93
Nachrichten-ID
67
Suchen
88
Nachrichtenordner
33
Verarbeiten
89
Verschieben
95
Nachrichtentyp
67
Versenden
84
Netzwerk
15
Vorlagen
82
Nicht abgeholte Nachricht
65
Wiederherstellen
95
Nicht-Abstreitbarkeit
Nachrichtenbereich
62, 64
Auswahl
33
8
Nutzer
76
(un)gelesen
66
OCSP/CRL-Relay
71
Anhänge
66
Optionen
55
Betreff
67
Alle Hinweise wieder aktivieren
60
Eingang auf dem Server
66
Automatisches Empfangen
57
Erzeugt
67
Automatisches Löschen
57
Exportiert
66
Automatisches Senden
56
Gesamtstatus der Nachrichten
64
E-Mail-Benachrichtigung
55
Importiert
66
Exporteinstellungen
58
Nachrichten-ID
67
Importeinstellungen
57, 94, 96
Nachrichtentyp
67
Fachdaten
57
Nicht abgeholte Nachricht
65
Posteingang
57
Quelle
66
Signatur- und Versandstatus
65
OSCI
Signaturniveau
65
OSCI Manager
Status des Entpackens
65
OSCI-Nachrichten
Unterzeichner
67
persönlichen Daten
Von bzw. An
67
PIN
38, 40
73
PIN-Eingabe
38, 39
An…
74
PIN-Eingabe-Fenster
38, 40
Anhänge
74
Plausibilitätsregeln
38, 39
Betreff
75
Postfach
Bezug
75
Allgemeine Einstellungen
47
Freitextfeld
75
Bearbeiten
44
Nachrichtentyp
74
Einrichten
37
Schaltflächen
73
Größenbeschränkung
16
Senden
73
Handhabung
36
Signaturniveau
74
Im-/Exportieren
Nachrichtenfenster
Protokollierungseinstellungen
53
8
9, 71
8
Siehe Visitenkarte
47
45, 46
104
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Löschen
45
Signatur- und Versandstatus
65
Schließen
45
Signatur(en) entfernen
91
Zertifikat wechseln
53
Signaturkarte
15
Zusätzliche Optionen
61
Signaturniveau
65
36
Signieren
90
62, 63
Signierte Anhänge
98
Archiv
63
Software-Zertifikat
51
Ausgang
63
Speichern unter
93
Eingang
63
Status des Entpackens
65
Gesendete
63
Statusbereich
Statusbereich
64
Suchen
88
Protokolle
98
Suchordner
89
Protokollierungseinstellungen
53
Bearbeiten
89
Prüfen
91
Löschen
89
Prüfprotokoll
98
Umbenennen
89
Quelle
66
Postfach Operationen
Postkorbleiste
Registerkarten
63, 68
62, 64
Symbolleiste
62
Systemanforderungen
11
Anhänge
68
Terminal Server
15
Eingangsbestätigung
69
Über Governikus Communicator
72
Inhaltsdaten
69
Umbenennen Suchordner
89
Nachricht
68
Unterzeichner
67
Prüfprotokoll
69
Ver- und Entschlüsselungszertifikat
51
Signierte Anhänge
70
Verifikation
Visitenkarte
Zertifikate
47, 68
70
Nachträgliche
87
Verifikationsserver
71
Verschieben
95
Registrierungsdienst
8
Registrierungsserver
71
Verschlüsseln
S.A.F.E.
71
Verschlüsselungszertifikat
Server
71
Vertraulichkeit
OCSP/CRL-Relay
71
Verzeichnisdienst
OSCI Manager
71
Virtueller Suchordner
89
Registrierungsserver
71
Visitenkarte
38
S.A.F.E.
71
Verifikationsserver
71
Akademischer Gradl
48
Verzeichnisdienst
71
Anrede
48
71
Berufsgruppe
48
Bundesland
49
Server-Menü
Signatur
8
Eingabefelder
8
38, 39
8
8, 71
48
105
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
E-Mail
49
Fax 50
Register
47
Von bzw. An
67
82
Hausnummer
49
Vorlagen zur Nachrichtenerstellung
Land
49
Warnungen
Mobiltelefon
49
Wiederherstellen
95
Name/Firma
48
Zertifikat erzeugen
61
Organisation
48
Zertifikatsprüfung
Ort 49
Ergebnis
PLZ
49
Zertifikatsverwaltung
Straße
49
Zufallszahlenerzeugung
Telefon
50
Zugang
Vorname
48
Zugriffsrechte
101
64, 69
100
8
35
8
14
106
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Anhang 1: Problembehebung beim Drucken aus dem
Kontextmenü unter Microsoft© Windows
Wenn sie Probleme mit dem Drucken aus dem Kontextmenü haben, kann es sein, dass
unter Microsoft© Windows kein Programm für das Drucken von HTML-Dateien konfiguriert
ist.
Gehen Sie in diesem Fall wie folgt vor:
1. Starten Sie den Microsoft© Windows Explorer (z. B. über die Tastenkombination
Windowstaste + E). Klicken Sie im Menü "Extras" auf "Ordneroptionen".
2. Wählen Sie die Registerkarte "Dateitypen" aus.
3. Suchen Sie in der Liste "Registrierte Dateitypen" nach HTML, wählen Sie den Eintrag
aus und klicken Sie unten auf "Erweitert".
Abbildung 49: Windows-Dialog "Ordneroptionen"
4. Suchen Sie in der Liste "Aktionen" nach dem Eintrag "Print". Sollte ein solcher
vorhanden sein, wählen Sie ihn aus und klicken Sie auf "Bearbeiten", ansonsten auf
"Neu".
107
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Abbildung 50: Windows-Dialog "Dateityp bearbeiten"
5. Setzen sie im Feld "Anwendung für diesen Vorgang" die folgende Zeile ein:
rundll32.exe C:\WINDOWS\System32\mshtml.dll,PrintHTML "%1"
Sollte auf Ihrem System Microsoft© Windows nicht unter C:\WINDOWS liegen, so ändern
Sie bitte den Pfad entsprechend ab.
Abbildung 51: Windows-Dialog "Vorgang bearbeiten"
6. Schließen Sie alle geöffneten Dialoge mit OK.
7. Ist das Problem auch nach einem Neustart nicht behoben, so ändern Sie bitte den
Namen der Aktion von "Print" auf "Drucken" oder "printto".
108
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Anhang 2: Anlegen einer Desktopverknüpfung für den
Governikus Communicator
Starten Sie das Programm Java™ Web Start:
 Mit der Desktop-Verknüpfung des Programms oder
 Über "Start" und "Ausführen". Geben Sie bitte "javaws -viewer" ein und bestätigen die
Eingabe über die Schaltfläche "OK" oder
 Suchen Im Windows-Explorer oder Arbeitsplatz unter "C:\Programme\" mit der
Suchfunktion die Datei "javaws.exe" suchen und starten.
Nun sollte sich das Java™ Cache-Anzeigeprogramm (Anwendungsmanager) starten. Hier
kann eingestellt werden, ob eine Desktopverknüpfung für den Governikus Communicator
angelegt werden soll (falls noch nicht vorhanden).
Wählen Sie im Anwendungsmanager im Drop-Down-Menü "Anzeigen" die Option
"Anwendungen" aus. Angezeigt werden alle installierten Java™ Web Start-Anwendungen.
Abbildung 52: Java Cache Viewer - Anwendungsmanager
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Anwendung Governikus Communicator
(entsprechend dem Namen des Clients). Es öffnet sich ein Menü, indem Sie bitte den Punkt
"Verknüpfungen installieren" mit der linken Maustaste auswählen. Der Java™ Web Start
Anwendungsmanager sollte damit eine Verknüpfung auf Ihrem Desktop installiert haben,
über welche sie nun die Anwendung mit einem Doppelklick starten können.
109
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Anhang 3: Deinstallation der Anwendung
14.1 Deinstallation der Anwendung bei Nutzung des Installers
Wird die Anwendung nicht mehr benötigt, kann diese deinstalliert werden.
Hinweis:
Bei der Deinstallation wird nur der Installationsordner der Anwendung
gelöscht, nicht der Ablageort der Postfächer.
Der Installer und die Anwendung können über "Systemsteuerung/Programme und
Funktionen" deinstalliert werden. Außerdem ist eine Deinstallation möglich, indem erneut die
.msi-Datei ausgeführt wird.
Das Deinstallationsprogramm startet, der Setup Assistent führt den Anwender durch die
Deinstallation.
Abbildung 53: Start der Deinstallation (Beispiel)
Zur Deinstallation der Anwendung wählen Sie "Entfernen" aus.
110
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Abbildung 54: Auswahl des Vorgangs
Bestätigen Sie den Deinstallationsvorgang.
Abbildung 55: Deinstallation der Anwendung starten
Über eine Anzeige wird Ihnen der Fortschritt der Deinstallation angezeigt.
111
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Abbildung 56: Fortschrittsanzeige Anwendung wird deinstalliert
Der Abschluss der Deinstallation wird Ihnen angezeigt.
Abbildung 57: Deinstallation der Anwendung abgeschlossen
Nach Abschluss der Deinstallation kann der Vorgang über den Button "Fertigstellen" beendet
werden.
Die Anwendung wurde vom Rechner entfernt und der Eintrag aus dem Startmenü gelöscht.
112
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
14.2 Deinstallation der Anwendung in Java Web Start
Ist auf dem Rechner die Anwendung mittels Java Web Start installiert, wird empfohlen, diese
zu deinstallieren.
Um eine Java Web Start (JWS) Anwendung zu deinstallieren, muss der Java Cache Viewer
aus dem Java Control Panel heraus gestartet werden.
Abbildung 58: Öffnen des Java Control Panel und des Java Cache Viewer
Unter Windows:
1. Öffnen Sie die Systemsteuerung.
2. Windows 7: Klicken Sie in der Systemsteuerung auf „Programme“ oder ändern Sie
ggf. die Anzeige von „Kategorie auf große oder kleine „Symbole“ und klicken Sie auf
den Java-Button / Link.
3. Wählen Sie das Tab Allgemein.
4. Klicken Sie auf Anzeige / Ansicht. Der Java Cache Viewer öffnet sich.
Unter Linux:
1. Starten Sie eine Konsole oder drücken Sie Alt-F2.
2. Geben Sie javaws -viewer ein und drücken Sie Enter. Der Java Cache Viewer öffnet
sich.
Wählen Sie die betroffene Anwendung durch Mausklick an und drücken Sie auf das rote
Kreuz.
113
Benutzerhandbuch Governikus Communicator
Abbildung 59: Java Cache Viewer – Anwendungsmanager (Beispiel)
Die Anwendung wird entfernt und ist nun unter der Ansicht für gelöschte Anwendungen
aufgelistet. Sind Verknüpfungen für die JWS-Anwendung angelegt (bspw. auf dem Desktop),
werden diese ebenfalls gelöscht.
114
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement