AED - Defibtech

AED - Defibtech
Defibtech DDU-2000-Serie
Automatisierter externer
Defibrillator (AED)
• DDU-2300
• DDU-2400
• DDU-2450
Benutzerhandbuch
DAC-E2510DE-BB
AHA/ERC 2010
ELECTRONIC
DISTRIBUTION
TASTE „EIN“
DRÜCKEN
1
ELEKTRODEN
AUFKLEBEN
AEDANWEISUNGEN
BEFOLGEN
2
AUF ANWEISUNG
TASTE „SCHOCK“
DRÜCKEN
3
B
2
DAC-E2510DE-BB
Hinweise
Defibtech LLC übernimmt keine Haftung für Fehler in dieser Dokumentation oder für Begleit- und Folgeschäden,
die im Zusammenhang mit der Bereitstellung, Leistung oder Verwendung dieses Materials entstehen.
Änderungen der Informationen in diesem Dokument sind vorbehalten. Die in den Beispielen verwendeten Namen
und Daten sind fiktiv, falls nicht anders angegeben.
Eingeschränkte Garantieerklärung
Die mit den AED-Produkten von Defibtech gelieferte „Eingeschränkte Garantieerklärung“ ist die einzige und
ausschließliche Garantie, die Defibtech LLC in Bezug auf diese Produkte gewährt.
Copyright
Copyright © 2013 Defibtech LLC
Alle Rechte vorbehalten. Bei Fragen zum Urheberrecht (Copyright) wenden Sie sich an Defibtech. Die
Kontaktinformationen finden Sie in Kapitel 14 in diesem Handbuch.
3
DAC-E2510DE-BB
Inhalt
1
Einführung – AED der DDU-2000-Serie........................................................... 6
1.1Überblick.................................................................................................................... 6
1.2
Die AED-Serie Defibtech DDU-2000.......................................................................... 8
1.3Indikationen............................................................................................................. 11
1.4Gegenanzeigen........................................................................................................ 11
1.5
Anforderungen an die Anwenderschulung............................................................... 11
2Gefahren, Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen..................................... 12
!
!
!
2.1Gefahren..................................................................................................................
12
CAUTION
DANGER
WARNING
!
!
! ......................................................................................................... 12
2.2Warnhinweise
CAUTION
DANGER
WARNING
!
!
2.3 ! Vorsichtsmaßnahmen
............................................................................................. 14
3
CAUTION
DANGER
WARNING
Inbetriebnahme des AED der DDU-2000-Serie.................................................. 15
3.1Überblick.................................................................................................................. 15
4
3.2
Anschließen der Defibrillationselektroden............................................................... 15
3.3
Einsetzen der Defibtech Datenkarte (DDC-Karte) (optional)..................................... 16
3.4
Einsetzen und Entfernen der Batterie...................................................................... 17
3.5
Überprüfen des Status des AED der DDU-2000-Serie............................................. 17
3.6
Abschließen der Gerätevorbereitung....................................................................... 18
3.7
Lagerung des AED der DDU-2000-Serie.................................................................. 18
Gebrauch des AED der DDU-2000-Serie im AED Modus............................... 19
4.1Überblick.................................................................................................................. 19
4.2Vorbereitung............................................................................................................. 21
4.3
Analyse des Herzrhythmus...................................................................................... 25
4.4Schockabgabe.......................................................................................................... 25
5
4.5
Phase der Herz-Lungen-Wiederbelebung (HLW)..................................................... 25
4.6
Nach dem Gebrauch ............................................................................................... 26
4.7
Sprach- und Textanweisungen im AED Modus........................................................ 26
4.8
Umgebungsbedingungen für den Einsatz................................................................ 30
Manueller Modus (nur DDU-2400)................................................................. 31
5.1
Betriebsart Manueller Modus aufrufen.................................................................... 31
5.2
Betriebsart Manueller Modus verlassen.................................................................. 32
5.3Energieauswahl........................................................................................................ 32
5.4
Aufladung einleiten.................................................................................................. 32
5.5Schockabgabe.......................................................................................................... 33
6
EKG-Überwachungsmodus (nur DDU-2400/2450)......................................... 34
6.1
Aufrufen des EKG-Überwachungsmodus................................................................ 34
6.2
Anbringen der EKG-Überwachungselektroden........................................................ 34
6.3
Überwachen des Patienten...................................................................................... 35
Durch Klicken auf eine der obigen Abschnittsüberschriften werden Sie automatisch auf diese Seite weitergeleitet.
Siehe grün hervorgehobene Hinweise zu Seitenangaben innerhalb dieses Handbuchs für weitere interaktive Links.
4
DAC-E2510DE-BB
7Wartung, Fehlersuche und -behebung........................................................... 36
7.1
Regelmäßige Wartung des Geräts........................................................................... 36
7.2Selbsttests............................................................................................................... 40
7.3Reinigung................................................................................................................. 41
7.4Lagerung.................................................................................................................. 41
7.5
Checkliste für den Anwender................................................................................... 42
7.6
Fehlersuche und -behebung..................................................................................... 43
7.7Reparatur................................................................................................................. 44
8Wartungsmodus............................................................................................ 45
8.1Überblick.................................................................................................................. 45
9
8.2
Navigation (im Wartungsmodus).............................................................................. 45
8.3
Wartungsmodus aufrufen........................................................................................ 46
8.4
Bildschirm AED Hauptmenü.................................................................................... 46
8.5
Bildschirm AED Status............................................................................................. 46
8.6
Bildschirm AED Wartung.......................................................................................... 47
8.7
Bildschirm AED Optionen........................................................................................ 50
8.8
Bildschirm Rettungsoptionen................................................................................... 52
8.9
Bildschirm Hilfethemen............................................................................................ 54
Zubehör zum AED der DDU-2000-Serie......................................................... 55
9.1Defibrillationselektroden.......................................................................................... 55
9.2Batterien................................................................................................................... 55
9.3Datenkarten............................................................................................................. 55
9.4USB-Kabel................................................................................................................ 56
9.5
Adapter zur EKG-Überwachung............................................................................... 56
10 Anzeige eines Ereignisses............................................................................. 57
10.1Defibview ................................................................................................................ 57
10.2
Defibtech Datenkarten (DDC-Karten)....................................................................... 57
10.3
Herunterladen der internen Datenaufzeichnung...................................................... 57
11 Technische Daten.......................................................................................... 59
11.1
Die AED-Serie Defibtech DDU-2000........................................................................ 59
11.2Batterien................................................................................................................... 65
11.3
Selbstklebende Defibrillationselektroden................................................................ 65
11.4
Adapter/Kabel zur EKG-Überwachung (Optional)..................................................... 65
11.5Ereignisdokumentation............................................................................................ 66
11.6
Defibtech Ereignisanzeige........................................................................................ 66
11.7
Informationen zum Recycling.................................................................................. 66
11.8
Hinweis für Kunden in der Europäischen Union...................................................... 66
12 Elektromagnetische Konformität.................................................................. 67
12.1
Leitlinie und Herstellererklärung.............................................................................. 67
13 Symbolverzeichnis......................................................................................... 70
14 Kontakte.............................................................................................. 72
Durch Klicken auf eine der obigen Abschnittsüberschriften werden Sie automatisch auf diese Seite weitergeleitet.
Siehe grün hervorgehobene Hinweise zu Seitenangaben innerhalb dieses Handbuchs für weitere interaktive Links.
5
DAC-E2510DE-BB
1
Einführung – AED der DDU-2000-Serie
1. Einführung
Dieses Benutzerhandbuch enthält Informationen für die Unterweisung geschulter Anwender im Gebrauch und in der
Wartung des halb-automatisierten externen Defibrillators (AED) der Serie DDU-2000 und dessen Zubehör.
Dieses Kapitel bietet einen Überblick über den AED, dessen Verwendungszweck, Indikationen und Kontraindikationen
für den Einsatz sowie Informationen zur Anwenderschulung.
1.1Überblick
Bei dem AED der DDU-2000-Serie handelt es sich um einen einfach zu bedienenden, tragbaren, batteriebetriebenen
halb-automatisierten externen Defibrillator (AED). Er verfügt über zwei primäre Steuertasten, EIN/AUS und SCHOCK,
sowie drei Softkey-Tasten für erweiterte Funktionen. Sprachanweisungen, Textanweisungen und ein Bildschirm mit
visuellen Anweisungen dienen der Kommunikation und erleichtern dem Anwender die Bedienung. Mit dem AED der
DDU-2000-Serie können die Daten eines Ereignisses aufgezeichnet werden, einschließlich EKG- und Audio-Daten
(optional) sowie SCHOCK/KEIN-SCHOCK-Empfehlungen.
Die Serie DDU-2000 umfasst folgende AED-Modelle:
• DDU-2300 – Verfügt über die Betriebsart AED Modus.
• DDU-2450 – Verfügt über die Betriebsart AED Modus; kann bei Verwendung des optionalen EKGÜberwachungsadapters im EKG Überwachungsmodus das EKG des Patienten darstellen.
• DDU-2400 – Verfügt über die Betriebsarten AED Modus und Manueller Modus; kann bei Verwendung des
optionalen EKG-Überwachungsadapters im EKG Überwachungsmodus das EKG des Patienten darstellen.
Verbunden mit einem Patienten, der bewusstlos ist und nicht atmet, kann der AED der DDU-2000-Serie im AED
Modus folgende Aufgaben ausführen:
•Das Gerät fordert den Anwender mit Sprach-, Text- und Videoanweisungen auf, den Patienten für die
Behandlung vorzubereiten.
• Es analysiert das EKG des Patienten automatisch.
• Es stellt fest, ob ein defibrillierbarer Rhythmus vorhanden ist.
•Es lädt den Kondensator des Defibrillators auf und aktiviert die SCHOCK-Taste, sofern das Gerät einen
defibrillierbaren Rhythmus feststellt.
•Es fordert den Anwender auf, die SCHOCK-Taste zu drücken, sobald das Gerät betriebsbereit ist und ein
Schock empfohlen wird.
•Es gibt einen Schock ab, sobald das Gerät festgestellt hat, dass ein Schock erforderlich ist, und nachdem die
SCHOCK-Taste gedrückt wurde.
• Es erteilt Anweisungen zur Durchführung einer Herz-Lungen-Wiederbelebung (HLW).
• Es wiederholt den Prozess, falls weitere Schocks erforderlich sind.
• Der Anwender kann zwischen Video- und EKG-Anzeige umschalten (nur DDU-2400 und DDU-2450).
Im EKG-Überwachungsmodus (nur DDU-2400 und DDU-2450) kann der AED bei Verwendung des optionalen
EKG-Adapterkabels mit 3 Kanälen (LEAD II) das EKG des Patienten darstellen. Der EKG-Überwachungsmodus liefert
eine nicht-diagnostische EKG-Darstellung vom Herzrhythmus eines ansprechbaren bzw. atmenden Patienten zur
begleitenden Überwachung des Patienten. Solange das EKG-Adapterkabel angeschlossen ist, kann der AED keinen
Schock abgeben.
Im manuellen Modus (nur DDU-2400) können die automatischen Funktionen des AED vom Anwender außer
Kraft gesetzt werden. Im manuellen Modus kann der Bediener bestimmte Energielevel auswählen sowie Ladungs-,
Schock- und Entladefunktionen steuern.
Im AED Modus gibt der AED der DDU-2000-Serie NICHT automatisch einen Schock an den Patienten ab, sondern
er gibt dem Anwender lediglich Anweisungen. Die SCHOCK-Taste ist nur dann aktiviert, wenn ein defibrillierbarer
Rhythmus festgestellt wurde und das Gerät aufgeladen und zur Schockabgabe bereit ist. Das Aufladen erfolgt
automatisch, wenn das Gerät einen defibrillierbaren Rhythmus erkennt. Die SCHOCK-Taste muss vom Anwender
gedrückt werden, damit eine Defibrillation eingeleitet wird. Im manuellen Modus trifft allein der Bediener die
Entscheidung über die Abgabe eines Schocks. Dabei initiiert er selbst sowohl den Ladevorgang als auch die
eigentliche Abgabe des Schocks.
6
DAC-E2510DE-BB
1. Einführung
Der AED der DDU-2000-Serie verwendet zwei selbstklebende Defibrillationselektroden (auch Klebeelektroden,
Elektroden oder Pads genannt), über die die EKG-Signale überwacht werden und ggf. Defibrillationsenergie an den
Patienten abgegeben wird. Diese Elektroden werden in einer zum einmaligen Gebrauch bestimmten Einwegpackung
geliefert. Der AED der DDU-2000-Serie stellt den korrekten Kontakt zwischen Elektroden und Patient durch das
Messen der Impedanz zwischen den beiden Elektroden fest. (Die Impedanz ändert sich mit dem elektrischen
Widerstand des Körpers des Patienten.)
Die Benutzeroberfläche für den AED der DDU-2000-Serie ist klar und übersichtlich gestaltet. Sie besteht aus zwei
wichtigen Drucktasten zur Steuerung und einem Bildschirm. Leicht verständliche Sprachmeldungen sowie Text- und
Videoanweisungen führen den Anwender durch die Bedienung des Geräts. Das Gerät meldet dem Anwender den
Status des AED und den Zustand des Patienten. Im manuellen Modus stehen über die drei Softkey-Tasten rechts
neben dem Bildschirm zusätzliche Funktionen zur Verfügung.
Die Defibrillationsenergie wird als impedanzkompensierte, biphasische, verkürzte exponentielle Wellenform
abgegeben. Im AED Modus liefert das Gerät eine Defibrillationsenergie von 150 Joule (bei einer Last von 50
Ohm) bei Verwendung von Erwachsenenelektroden und eine Defibrillationsenergie von 50 Joule (bei einer Last
von 50 Ohm) bei Verwendung schwächerer Kinder-/Säuglingselektroden (auch pädiatrische Elektroden genannt).
Die abgegebene Energie ändert sich nicht wesentlich mit der Impedanz des Patienten, jedoch variiert die Dauer
der erzeugten Wellenform. Im manuellen Modus erzeugt der DDU-2400 (nur dieser) vom Anwender ausgewählte
Energielevel von 25 bis 200 Joule.
Die Energie für die Defibrillation und die Betriebsleistung des AED werden von einer austauschbaren (nicht
wiederaufladbaren) Lithium-Batterie geliefert, die sich durch eine lange Lebensdauer im Standby-Betrieb und einen
geringen Wartungsaufwand auszeichnet. Jede Batterie ist mit einem Verfalldatum gekennzeichnet.
Der AED der DDU-2000-Serie zeichnet eine Ereignisdokumentation auf einem internen Speicher auf und, wahlweise,
auf Defibtech-Datenkarten (DDC-Karten). Die optionale DDC-Karte wird in den dafür vorgesehenen Schlitz des AED
gesteckt und das Gerät zeichnet nun die Dokumentation eines Ereignisses sowie, wahlweise, Audiodaten auf der
Karte auf. Audio-Aufzeichnungen sind in den Konfigurationseinstellungen auswählbar. Die auf dem internen Speicher
aufgezeichnete Ereignisdokumentation kann zur Auswertung auf eine DDC-Karte heruntergeladen werden.
Das Gerät ist mit einem USB-Anschluss für die Durchführung von Wartungsarbeiten und die Datenwiederherstellung
ausgestattet. Die USB-Schnittstelle ermöglicht den Anschluss an einen PC. Die PC-Wartungssoftware von Defibtech
hilft beim Herunterladen von Ereignissen und bei Wartungsarbeiten des Geräts.
7
DAC-E2510DE-BB
1.2
Die AED-Serie Defibtech DDU-2000
B.SCHOCK-Taste. Diese Taste blinkt, wenn
ein Schock empfohlen wird. Durch Drücken
der blinkenden Taste wird ein Schock an
den Patienten abgegeben. Zu allen anderen
Zeitpunkten ist diese Taste deaktiviert.
C.Bildschirm. Farbbildschirm zur Anzeige von
Text- und Videoanweisungen, Meldungen,
Indikatoren für die Rettung, Gerätestatus
und Wartungsarbeiten. Der Bildschirm zeigt
visuelle Anweisungen an (einschließlich
einer Anleitung zur HLW), die den Ersthelfer
während der Rettungsaktion Schritt für Schritt
begleiten. Die Modelle DDU-2400/2450
können außerdem ein EKG darstellen.
D.EIN/AUS-Taste. Mit dieser Taste wird
der AED der DDU-2000-Serie ein- bzw.
ausgeschaltet.
E.Buchse für den Elektrodenstecker. Der
Elektrodenstecker (siehe O) wird in diese
Buchse eingesteckt.
F.Aktivitätsstatusanzeige (ASI). Die ASI
zeigt den aktuellen Status des AED an.
Grünes Blinken dieser Anzeige signalisiert
die Betriebsbereitschaft des Geräts.
Rotes Blinken zeigt an, dass das Gerät die
Aufmerksamkeit des Anwenders erfordert
bzw. dass es gewartet werden muss.
G.Softkey-Tasten. Drei kontextabhängige
Softkey-Tasten dienen zur Navigation durch
die Menüs bzw. zur Auswahl von Funktionen.
H.USB-Anschluss. Der USB-Anschluss
dient zur Datenwiederherstellung und zur
Durchführung von Wartungsarbeiten. Er darf
während einer Rettungsaktion nicht benutzt
werden.
I.Defibtech Datenkarte (DDC-Karte).
Diese optionale Steckkarte erweitert die
Speicherkapazität des AED.
J.Zugangsklappe zu USB-Anschluss und
Defibtech Datenkarte. Hinter dieser Klappe
befindet sich der USB-Anschluss und das
Defibtech Datenkartenfach für die DDCKarte.
K.Seriennummer des Geräts. Die
Seriennummer des Geräts befindet sich
auf der Rückseite des AED über dem
Batteriefach.
L.Öffnung des Batteriefachs. Hier wird die
Batterie in das Gerät eingesetzt.
M.Entriegelung zur Entnahme der Batterie.
Diese Entriegelung dient der Entnahme der
Batterie aus dem AED der DDU-2000-Serie.
N.Lagerfach für Elektroden. Das Lagerfach
für Elektroden befindet sich auf der
Rückseite des AED. Es ermöglicht die
Aufbewahrung von bereits vorher an den
AED angeschlossenen Elektroden für einen
schnellen Einsatz in einem Notfall.
O.Elektrodenstecker. Dieser Stecker (siehe E)
verbindet die Patientenelektroden über die
Buchse für den Elektrodenstecker mit dem
Gerät.
P.Defibrillationselektroden. Die
Defibrillationselektroden sind Elektroden,
die am Patienten angebracht werden.
Die Elektroden können im Elektrodenfach
(siehe N) auf der Rückseite des Geräts
aufbewahrt werden.
8
DAC-E2510DE-BB
1. Einführung
A.Lautsprecher. Der Lautsprecher gibt die
Sprachanweisungen aus, sofern der AED
der DDU-2000-Serie eingeschaltet ist.
Der Lautsprecher gibt außerdem einen
Signalton ab, falls das Gerät ausgeschaltet
ist und einen Zustand erkannt hat, der die
Aufmerksamkeit des Anwenders oder eine
Wartungsmaßnahme erfordert.
Die AED-Serie Defibtech DDU-2000 (Fortsetzung)
R.Seriennummer der Batterie. Die
Seriennummer der Batterie befindet sich auf
dem Etikett auf der Batterie.
S.Batterie. Die austauschbare Batterie versorgt
den AED der DDU-2000-Serie mit Strom.
T.Verfalldatum der Batterie. Das Verfalldatum
der Batterie ist auf deren Etikett aufgedruckt.
Verwenden Sie die Batterie nicht nach Ablauf
des aufgedruckten Datums.
U.Adapter zur EKG-Überwachung. Mit
diesem optionalen Adapter für den DDU2400 und den DDU-2450 kann ein nichtdiagnostisches EKG des Herzrhythmus
des Patienten zu dessen begleitender
Überwachung dargestellt werden.
9
DAC-E2510DE-BB
1. Einführung
Q.Defibrillationselektroden-Verfalldatum (auf
der Packungsrückseite). Das Verfalldatum
der Defibrillationselektroden befindet sich
auf der Rückseite der Elektrodenpackung.
Verwenden Sie die Elektroden nicht nach
Ablauf des aufgedruckten Datums.
E. Buchse für den Elektrodenstecker
C. Bildschirm
G. Softkey-Tasten
(Oben, Mitte, Unten)
B. SCHOCK-Taste
H. USB-Anschluss
A. Lautsprecher
I. Defibtech Datenkarte
(DDC-Karte) (optional)
VORDERANSICHT DES AED
J. Zugangsklappe zu USB-Anschluss und
Defibtech Datenkarte (DDC-Karte)
U. Adapter zur EKG-Überwachung
K. Seriennummer des Geräts
(optional; nur DDU-2400/2450)
L. Öffnung für die Batterie
M. E
ntriegelung zur
Entnahme der Batterie
N. Lagerfach für Elektroden
O. Elektrodenstecker
RÜCKANSICHT DES AED
P.
Defibrillationselektroden
S. Batterie
Q. DefibrillationselektrodenVerfalldatum
(auf Packungsrückseite)
T. Verfalldatum
der Batterie
R. Seriennummer
der Batterie
BATTERIE
PACKUNG MIT
DEFIBRILLATIONSELEKTRODEN
10
DAC-E2510DE-BB
1. Einführung
F. Aktivitätsstatusanzeige (ASI)
D. EIN/AUS-Taste
1.3
Indikationen
1. Einführung
Der Einsatz des halb-automatisierten externen Defibrillators (AED) der DDU-2000-Serie ist angezeigt bei plötzlichem
Herzstillstand (SCA) in folgenden Situationen:
• Patient ist bewusstlos und reagiert nicht auf Ansprache oder Reize
• Patient atmet nicht
Für Patienten, die jünger als 8 Jahre sind oder weniger als 25 kg (55 lbs) wiegen, sind Kinder-/Säuglingselektroden zu
benutzen. Zögern Sie die Behandlung nicht hinaus, um das genaue Alter oder Gewicht festzustellen.
1.4
Gegenanzeigen
Der AED darf in den folgenden Situationen nicht benutzt werden:
• Patient ist bei Bewusstsein und/oder reagiert
• Patient atmet
• Patient hat einen tastbaren Puls
1.5
Anforderungen an die Anwenderschulung
Für die sichere und effiziente Bedienung des AED müssen folgende Anforderungen vom Anwender erfüllt werden:
• Einweisung und Training am AED und/oder Defibrillationstraining entsprechend der auf örtlicher, staatlicher
oder nationaler Ebene geltenden Vorschriften.
• Zusätzliches Training, soweit es vom verantwortlichen Arzt verlangt wird.
• Eingehende Kenntnis und vollständiges Verständnis des Inhalts dieses Benutzerhandbuchs.
Der manuelle Modus (DDU-2400) zur Verabreichung eines Schocks unabhängig vom AED Modus darf nur von
qualifiziertem medizinischem Personal ausgeführt werden, das speziell in der Anwendung von erweiterten
lebensrettenden Sofortmaßnahmen und der EKG-Erkennung geschult ist.
Der EKG-Überwachungsmodus (nur DDU-2400 und DDU-2450) darf nur von Personal angewendet werden, das
geschult ist in der Anwendung von (erweiterten) lebensrettenden Sofortmaßnahmen oder das eine andere ärztlich
anerkannte Schulung im Bereich der medizinischen Notfallversorgung absolviert hat. Die Anwender sollten in der EKGErkennung geschult sein und den Herzrhythmus und die Herzfrequenz mittels üblicher EKG-Überwachungselektroden
beobachten können.
11
DAC-E2510DE-BB
2Gefahren, Warnhinweise
und Vorsichtsmaßnahmen
Dieses Kapitel enthält eine Liste von Gefahren, Warnhinweisen und Vorsichtsmaßnahmen, die den Defibtech AED der DDU2000-Serie und sein Zubehör betreffen. Viele dieser Hinweise werden an anderer Stelle in diesem Benutzerhandbuch und auf
dem AED der DDU-2000-Serie bzw. den Zubehörteilen wiederholt. Die Gefahren, Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
sind hier zur Übersicht vollständig aufgeführt.
2.1
!
!
GEFAHREN:
!
Unmittelbare
Gefahren,
die eineWARNING
ernsthafte Verletzung oder den Tod von Personen zur Folge
CAUTION
DANGER
haben können.
2. Gefahren, Warnhinweise
und Vorsichtsmaßnahmen
• Gesundheitsgefährdende elektrische Leistung. Dieses Gerät darf nur von geschultem Personal benutzt werden.
• Explosionspotential. Der AED der DDU-2000-Serie ist nicht geeignet für den Einsatz in einer mit Sauerstoff
angereicherten Atmosphäre oder in Gegenwart entflammbarer Anästhesiegemische mit Luft oder Lachgas (N2O).
• Der AED der DDU-2000-Serie wurde nicht für den Gebrauch an gefährlichen Standorten gemäß VDE-Richtlinien
bewertet oder zugelassen. In Übereinstimmung mit der IEC-Klassifikation darf der AED der DDU-2000-Serie nicht in
Anwesenheit von Gemischen aus entflammbaren Substanzen und Luft eingesetzt werden.
2.2
!
!
WARNHINWEISE:
!
Bedingungen,
RisikenDANGER
oder gefährliche
Vorgehensweisen, die eine ernsthafte Verletzung oder den
CAUTION
WARNING
Tod von Personen zur Folge haben können.
• Bei unsachgemäßem Gebrauch besteht Verletzungsgefahr. Benutzen Sie den AED der DDU-2000-Serie nur
gemäß den Anweisungen im Benutzerhandbuch. Der AED der DDU-2000-Serie gibt elektrische Energie ab, die bei
unsachgemäßer Anwendung oder Entladung des Geräts eventuell zum Tod oder zu Verletzungen führen kann.
• Unsachgemäße Wartung kann dazu führen, dass der AED der DDU-2000-Serie nicht funktioniert. Warten Sie den
AED der DDU-2000-Serie nur entsprechend den Anweisungen im Benutzerhandbuch. Der AED enthält keine vom
Anwender zu wartenden Teile. Nehmen Sie das Gerät nicht auseinander.
• Das Gerät darf nicht modifiziert werden.
• Gefahr eines Stromschlags. Das Gerät arbeitet mit gefährlich hohen Stromspannungen und Stromstärken. Öffnen
Sie das Gerät nicht. Entfernen Sie nicht das Gehäuse (oder die Rückseite). Versuchen Sie nicht, das Gerät selbst zu
reparieren. Der AED der DDU-2000-Serie enthält keine Komponenten, die vom Anwender gewartet werden können.
Reparaturen müssen durch qualifiziertes Service-Personal durchgeführt werden.
• Die Lithium-Batterien sind nicht wiederaufladbar. Der Versuch, eine Lithium-Batterie wieder aufzuladen, kann zu Feuer
oder einer Explosion führen.
• Tauchen Sie die Batterie niemals in Wasser oder andere Flüssigkeiten ein. Das Eintauchen in Flüssigkeiten kann zu
Feuer oder einer Explosion führen.
• Lassen Sie keine Flüssigkeiten ins Innere des AED der DDU-2000-Serie gelangen. Flüssigkeiten nach Möglichkeit
nicht auf Gerät oder Zubehör verschütten. Gelangen Flüssigkeiten ins Innere des AED der DDU-2000-Serie, kann das
Gerät beschädigt werden oder es kann zu Feuer oder einem elektrischen Schlag kommen.
• Der AED der DDU-2000-Serie oder sein Zubehör darf nicht sterilisiert werden.
• Verwenden Sie nur selbstklebende Einmal-Defibrillationselektroden von Defibtech sowie Batterien und anderes
Zubehör von Defibtech oder einem von Defibtech autorisierten Händler. Der Einsatz von nicht von Defibtech
genehmigtem Zubehör kann Störungen des Gerätebetriebs verursachen.
• Öffnen Sie die versiegelte Elektrodenpackung erst unmittelbar vor dem Einsatz der Elektroden.
• Berühren Sie den Patienten während der Defibrillation nicht. Der Defibrillationsstrom kann zu Verletzungen des
Anwenders oder umstehender Personen führen.
• Die Elektroden dürfen nicht mit metallischen Objekten oder mit Geräten, die im Kontakt mit dem Patienten stehen, in
Berührung kommen. Berühren Sie während der Defibrillation keine mit dem Patienten in Verbindung stehenden Geräte.
Trennen Sie vor der Defibrillation die Verbindung zwischen allen anderen elektrischen Geräten und dem Patienten.
12
DAC-E2510DE-BB
WARNHINWEISE (Fortsetzung)
• Die Defibrillationselektroden dürfen sich nicht berühren, wenn Sie den Patienten defibrillieren. Nicht bei freiliegender
Gel-Oberfläche defibrillieren.
• Verhindern Sie, dass die Patientenelektroden sich gegenseitig oder andere EKG-Elektroden, Verbindungsleitungen,
Wundverbände, transdermale Pflaster usw. berühren. Ein solcher Kontakt kann zur Funkenbildung und damit während
der Defibrillation zu Hautverbrennungen am Patienten führen und die Defibrillationsenergie vom Herzen weg leiten.
• Die Defibrillationselektroden sind nur für den einmaligen Gebrauch bestimmt und müssen nach Gebrauch entsorgt
werden. Eine Wiederverwendung kann zu einer Kreuzinfektion, zu fehlerhafter Leistung des Geräts, unangemessener
Behandlung und/oder zur Verletzung des Patienten oder Anwenders führen.
• Vermeiden Sie den Kontakt zwischen Körperteilen des Patienten und leitenden Flüssigkeiten, wie z. B. Wasser, Gel,
Blut oder Kochsalzlösung, sowie metallischen Objekten, die unerwünschte Leitungswege für den Defibrillationsstrom
darstellen können.
2. Gefahren, Warnhinweise
und Vorsichtsmaßnahmen
• Trennen Sie vor der Defibrillation alle Verbindungen zwischen Patienten und allen nicht defibrillationsgeschützten
Geräten, um die Gefahr eines elektrischen Schlags oder einer möglichen Beschädigung dieser Geräte zu verhindern.
• Eine forcierte oder längere Herz-Lungen-Wiederbelebung (HLW) eines Patienten mit anliegenden Elektroden kann zur
Beschädigung der Elektroden führen. Ersetzen Sie die Defibrillationselektroden, falls diese während des Gebrauchs
beschädigt werden.
• Mögliche Hochfrequenzstörungen von Funkgeräten, wie Mobiltelefonen und Funksprechgeräten, können einen nicht
ordnungsgemäßen Betrieb des AED verursachen. Normalerweise sollte die Benutzung eines Mobiltelefons in der
Nähe eines AED kein Problem darstellen. Trotzdem wird ein Mindestabstand von 2 m (6 ft) zwischen Funkgeräten und
dem AED der DDU-2000-Serie empfohlen.
• Eine HLW während der Analyse kann eine fehlerhafte oder verzögerte Diagnose durch das Patienten-Analysesystem
zur Folge haben.
• Jegliche Behandlung und der Transport des Patienten während der EKG-Analyse können zu einer fehlerhaften oder
verzögerten Diagnose führen, insbesondere dann, wenn der Patient Herzrhythmen mit sehr niedriger Amplitude oder
niedriger Frequenz aufweist. Falls der Patient gerade transportiert wird, müssen Sie das Fahrzeug anhalten, bevor Sie
mit der EKG-Analyse beginnen.
• Bei Patienten mit Herzschrittmachern kann der AED der DDU-2000-Serie eine verminderte Empfindlichkeit aufweisen
und möglicherweise nicht alle defibrillierbaren Rhythmen erfassen. Falls Ihnen bekannt ist, dass der Patient einen
implantierten Herzschrittmacher trägt, dürfen Sie die Elektroden nicht direkt über dem implantierten Gerät anbringen.
•
Während der Defibrillation können Lufteinschlüsse zwischen der Haut und den Defibrillationselektroden zu
Verbrennungen an der Haut des Patienten führen. Vergewissern Sie sich zur Vermeidung von Lufteinschlüssen, dass
die selbstklebenden Defibrillationselektroden vollständig auf der Haut des Patienten anhaften. Verwenden Sie keine
ausgetrockneten Defibrillationselektroden, deren Verfalldatum überschritten ist.
• Die anwenderinitiierten und automatischen Selbsttests dienen der Beurteilung der Einsatzbereitschaft des AED der
DDU-2000-Serie. Jedoch kann kein noch so hoch entwickeltes Testprogramm die Leistungsfähigkeit des Geräts
gewährleisten oder Missbrauch, Beschädigungen oder einen Defekt erkennen, wenn diese erst nach Beendigung
des zuletzt durchgeführten Tests aufgetreten sind.
• Der Gebrauch von beschädigten Geräten oder beschädigtem Zubehör kann zu Störungen der Geräteleistung und/oder
zu Verletzungen des Patienten oder des Anwenders führen.
• Die Ladefunktion im manuellen Modus des DDU-2400 kann bei unsachgemäßer Benutzung eine gefährlich hohe
Energie freisetzen und darf deshalb nur von autorisierten Anwendern benutzt werden, die speziell in der HerzrhythmusErkennung und manuellen Defibrillationstherapie geschult sind.
• Mögliche Fehldeutung der EKG-Daten. Der Frequenzbereich des LCD-Bildschirms ist für die grundlegende Erkennung
des EKG-Rhythmus ausgelegt. Er liefert nicht die Auflösung, die für die Erkennung eines Schrittmacherpulses oder
genauer Messungen, wie QRS-Dauer oder ST-Segmentauswertung, erforderlich wären. Für solche Zwecke sollte ein
EKG-Monitor mit einem adäquaten Frequenzbereich eingesetzt werden.
• Folgen Sie den Sprachanweisungen, falls der LCD-Bildschirm nichts anzeigt oder unleserlich wird.
13
DAC-E2510DE-BB
2.3
!
!
!
VORSICHTSMASSNAHMEN: Bedingungen,
Gefahren
oder gefährliche
Vorgehensweisen, die geringfügige Verletzungen von
CAUTION
DANGER
WARNING
Personen, Beschädigung des AED der DDU-2000-Serie oder Datenverlust zur Folge haben können.
• Befolgen Sie sämtliche Anweisungen, die auf der Batterie aufgedruckt sind. Legen Sie keine Batterien ein, deren
Verfalldatum überschritten ist.
• Befolgen Sie sämtliche Anweisungen, die auf dem Etikett der Defibrillationselektroden aufgedruckt sind. Verwenden
Sie die Defibrillationselektroden vor dem Eintritt des Verfalldatums. Defibrillationselektroden dürfen nicht
wiederverwendet werden. Entsorgen Sie die Defibrillationselektroden nach Gebrauch. (Im Falle des Verdachts auf
eine Elektrodenfehlfunktion, senden Sie die Elektroden zur Überprüfung an Defibtech zurück.)
2. Gefahren, Warnhinweise
und Vorsichtsmaßnahmen
• Entsorgen Sie die Lithium-Batterien in Übereinstimmung mit den auf Bundes-, Länder- und/oder Gemeindeebene
geltenden Gesetzesbestimmungen. Um Brand- und Explosionsgefahren zu vermeiden, dürfen Sie die Batterien nicht
anzünden oder verbrennen. Zerbrechen Sie die Batterie nicht.
• Der AED der DDU-2000-Serie darf nur unter Umgebungsbedingungen eingesetzt und gelagert werden, deren
Bereiche in den technischen Daten angegeben sind.
• Falls möglich, trennen Sie die Verbindung zwischen dem AED der DDU-2000-Serie und dem Patienten, bevor Sie
andere Defibrillatoren benutzen.
• Schließen Sie den AED der DDU-2000-Serie nicht (über den USB-Anschluss) an einen PC oder ein anderes Gerät an,
während die Defibrillationselektroden noch mit dem Patienten verbunden sind.
• Eine Verwendung von Datenkarten (DDC-Karten), die nicht von Defibtech stammen, kann das Gerät beschädigen und
hat das Erlöschen des Garantieanspruchs zur Folge.
• Obwohl der AED der DDU-2000-Serie für eine Vielzahl von Einsatzbedingungen ausgelegt ist, können bei grober
Handhabung außerhalb der vorgegebenen Spezifikationen Schäden am Gerät auftreten.
14
DAC-E2510DE-BB
3
Inbetriebnahme des AED der DDU-2000-Serie
Dieses Kapitel beschreibt die Schritte, die erforderlich sind, um den AED der Defibtech DDU-2000-Serie betriebsbereit
zu machen. Der AED der DDU-2000-Serie ist für die Aufbewahrung in betriebsbereitem Zustand ausgelegt. In diesem
Kapitel wird beschrieben, wie das Gerät für den Betrieb vorbereitet wird, so dass nur wenige Schritte notwendig sind,
um bei Bedarf sofort mit dem Einsatz des Geräts zu beginnen.
3.1
Überblick
Der AED der DDU-2000-Serie wird mit den folgenden Komponenten und Zubehörteilen geliefert. Ersatzteile und
anderes Zubehör sind im Einzelnen im Abschnitt „Zubehör zum AED der DDU-2000-Serie“ aufgeführt. Bevor Sie
beginnen, vergewissern Sie sich, dass alle Komponenten vorhanden sind.
AED der DDU-2000-Serie
Batterie
Packung mit
Defibrillationselektroden
Defibtech Datenkarte
(DDC-Karte) (optional)
3. Inbetriebnahme des AED
der DDU-2000-Serie
Defibtech DDU-2000-Serie
Automatisierter externer
Defibrillator (AED)
· DDU-2300
· DDU-2400
· DDU-2450
Benutzerhandbuch
(auf der Defibtech
Benutzer-CD)
Bedienungsanleitung
(Broschüre)
Bedienungsanleitung
3.2
Anschließen der Defibrillationselektroden
Die Defibrillationselektroden für den AED der DDU-2000-Serie werden in einer versiegelten Packung geliefert. Der
Stecker und ein Teil des Kabels liegen frei. Somit ist es möglich, das Gerät mit bereits vorher angeschlossenen
Elektroden aufzubewahren, so dass es im Notfall schnell einsatzbereit ist.
WARNUNG
Versiegelte Elektrodenpackung NICHT öffnen, bevor die
Elektroden gebraucht werden. Die Verpackung darf erst
unmittelbar vor Gebrauch geöffnet werden, da sonst die
Klebeelektroden austrocknen und unbrauchbar werden können.
Hinweis: Der AED der DDU-2000-Serie ist für die Lagerung mit bereits eingesetztem Elektrodenstecker ausgelegt.
Dies erleichtert die Anwendung und den Betrieb des Geräts in einem Notfall.
Vergewissern Sie sich zunächst, dass das Haltbarkeitsdatum auf der Elektrodenpackung nicht abgelaufen ist. Das
Verfalldatum ist auf dem Elektrodenbeutel aufgedruckt und wird außerdem am Bildschirm AED Status angezeigt.
Verwenden Sie keine Elektroden, deren Verfalldatum bereits überschritten ist. Entsorgen Sie Elektroden mit
abgelaufenem Haltbarkeitsdatum.
15
DAC-E2510DE-BB
Anschließen der Elektroden (Fortsetzung)
Stecken Sie – wie abgebildet – den Stecker des Elektrodenkabels in die Buchse des
Elektrodenanschlusses links oben am AED der DDU-2000-Serie ein. Stecken Sie den
Elektrodenstecker fest ein, bis er vollständig im Gerät sitzt. Der Stecker passt nur in einer
Richtung in das Gerät. Falls sich der Stecker nicht einsetzen lässt, drehen Sie ihn um und
versuchen Sie es erneut.
Die angeschlossene Elektrodenpackung kann nun in dem dafür vorgesehenen Fach auf der
Rückseite des AED der DDU-2000-Serie aufbewahrt werden. Nachdem der Elektrodenstecker
mit dem Gerät verbunden wurde, die Elektrodenpackung mit dem abgerundeten Ende zuerst
und mit der bebilderten Seite nach außen in das Elektrodenfach auf der Rückseite des
AED schieben. Wenn die Elektrodenpackung vollständig eingeschoben ist, drücken Sie das
Elektrodenkabel in die Nut auf der Rückseite des Geräts, um es in Position zu halten, und
verstauen das überschüssige Kabel hinter der Elektrodenpackung.
WARNUNG
3.3
Die Elektroden sind für den einmaligen Gebrauch bestimmt
und müssen nach Gebrauch, oder wenn die Packung
geöffnet oder beschädigt wurde, entsorgt werden.
Einsetzen der Defibtech Datenkarte (DDC-Karte) (optional)
Auf der Defibtech Datenkarte (DDC-Karte) können vom AED gesammelte Ereignis- und Audiodaten gespeichert
werden. Alle AED der DDU-2000-Serie arbeiten auch ohne DDC-Karten und speichern entscheidende Ereignisdaten
in einem internen Speicher. DDC-Karten können mithilfe eines separaten Defibtech PC-Softwarepakets überprüft
werden. (Siehe Abschnitt „Defibview“ in Kapitel 10 dieses Handbuchs.)
3. Inbetriebnahme des AED
der DDU-2000-Serie
Vor dem Einsetzen der DDC-Karte muss der Defibrillator abgeschaltet sein. Die Zugangsklappe für Datenkarte und
USB-Anschluss befindet sich auf der rechten Seite des Geräts. Entriegeln Sie die Zugangsklappe zum Fach durch
leichtes Drücken und anschließendes Herunterschieben der Klappe. Die Klappe springt auf. Schieben Sie die DDCKarte mit dem eingekerbten Ende zuerst und der Beschriftung nach oben in den schmalen Schlitz in der Mitte über
der Öffnung für den USB-Anschluss ein, bis sie hörbar einrastet. Die Karte muss bündig mit der Oberfläche des
Schlitzes abschließen. Lässt sich die Karte nicht vollständig einschieben, wurde sie möglicherweise mit dem falschen
Ende zuerst eingesetzt. In diesem Fall nehmen Sie die Karte heraus, drehen diese um und versuchen es erneut.
Um die DDC-Karte zu entfernen, drücken Sie die Karte soweit wie möglich hinein und lassen diese dann los. Dadurch
wird die DDC-Karte teilweise ausgeworfen und kann dann vollständig herausgezogen werden.
Verschließen Sie die Zugangsklappe für die Datenkarte und den USB-Anschluss, indem Sie die Klappe zunächst
zudrücken und anschließend nach oben schieben, bis die Verriegelung einrastet.
ACHTUNG
Die Verwendung von Datenkarten (DDC-Karten), die nicht
von Defibtech stammen, kann das Gerät beschädigen und
hat das Erlöschen des Garantieanspruchs zur Folge.
16
DAC-E2510DE-BB
3.4
Einsetzen und Entfernen der Batterie
Die Batterie versorgt den AED der DDU-2000-Serie mit Strom. Setzen Sie keine Batterie ein, deren Verfalldatum
(auf dem Etikett angegeben) abgelaufen ist. Die Batterie ist nicht wiederaufladbar.
Stellen Sie vor dem Einsetzen der Batterie in das AED der DDU-2000-Serie
sicher, dass das Batteriefach auf der Rückseite des AED sauber und frei von
Fremdkörpern ist. Setzen Sie die Batterie in die Öffnung an der Rückseite des
AED ein. Schieben Sie die Batterie ganz in das Gerät ein, bis die Verriegelung
einrastet. Die Batterie passt nur in einer Richtung in das Gerät. Falls die
Batterie nicht passt, drehen Sie sie um und versuchen Sie es erneut. Sobald
die Batterie vollständig eingesetzt ist, schließt deren Oberfläche bündig mit
der Rückseite des AED ab.
Kurz nach dem Einsetzen schaltet sich der AED der DDU-2000-Serie ein
und führt einen Batterieselbsttest durch.* Nach dem Test meldet das
Gerät den Status der Batterie und schaltet sich ab. Danach blinkt die
Aktivitätsstatusanzeige neben der EIN/AUS-Taste des AED der DDU-2000Serie in regelmäßigen Abständen. Falls die Anzeige grün blinkt, sind AED
und Batterie betriebsbereit. Falls die Anzeige rot blinkt bzw. durchgehend rot
leuchtet oder wenn kein Licht blinkt, muss der AED gewartet werden. (Siehe
Abschnitt „Überprüfen des Status des AED der DDU-2000-Serie“ weiter
unten für weitere Einzelheiten über die Bedeutung der Anzeige.)
*Hinweis: Die Batterie muss für länger als 10 Sekunden aus dem Gerät entfernt worden sein, damit der
Batterieselbsttest automatisch durchgeführt wird.
Um die Batterie zu entfernen, drücken Sie auf die Entriegelung für die Batterie. Nachdem die Batterie ein Stück aus
dem Gerät herausgesprungen ist, kann sie vollständig herausgezogen werden.
3.5
Überprüfen des Status des AED der DDU-2000-Serie
Aktivitätsstatusanzeige (Active Status Indicator, ASI)
3. Inbetriebnahme des AED
der DDU-2000-Serie
Nachdem eine voll funktionsfähige Batterie in den AED der DDU-2000-Serie eingesetzt wurde, zeigt eine LEDAnzeige rechts neben der EIN/AUS-Taste den Status des Geräts an. Wenn das Gerät betriebsbereit ist, blinkt die
Aktivitätsstatusanzeige (ASI) grün. Betriebsbereit bedeutet, dass das Gerät der Serie DDU-2000 den jüngsten
Selbsttest (automatisch oder anwenderinitiiert) erfolgreich bestanden hat. Falls das Gerät gewartet werden muss,
blinkt die Anzeige rot. Immer wenn die ASI rot blinkt, gibt das Gerät gleichzeitig in regelmäßigen Abständen einen
Signalton ab, um auf sich aufmerksam zu machen. Die ASI verwendet außerdem ein eindeutiges Blinkmuster als
Orientierungshilfe für farbenblinde Anwender: Grün blinkt nur einmal, rot blinkt doppelt.
Die ASI wird von der Batterie mit Strom versorgt. Falls die Batterie vollständig entladen oder nicht in dem Gerät
eingesetzt ist, ist die Aktivitätsstatusanzeige aus. In diesem Fall muss die Batterie umgehend ersetzt bzw. wieder in
das Gerät eingesetzt werden, um die Aktivitätsstatusanzeige wiederherzustellen.
• Grünes Blinken: Der AED der DDU-2000-Serie ist ABGESCHALTET und betriebsbereit.
• Grünes Dauerleuchten: Der AED der DDU-2000-Serie ist EINGESCHALTET und
betriebsbereit.
Aktivitätsstatusanzeige
(Active Status
Indicator, ASI)
• Rotes Blinken oder Dauerleuchten: Der AED der DDU-2000-Serie muss umgehend
gewartet werden. Sehen Sie im Abschnitt „Fehlersuche und -behebung“ in Kapitel 7
dieses Handbuchs nach, oder rufen Sie den Kundendienst von Defibtech an.
• Kein blinkendes Licht: Der AED der DDU-2000-Serie muss umgehend gewartet
werden. Sehen Sie im Abschnitt „Fehlersuche und -behebung“ in Kapitel 7 dieses
Handbuchs nach, oder rufen Sie den Kundendienst von Defibtech an.
17
DAC-E2510DE-BB
Überprüfen des Status des AED der DDU-2000-Serie (Fortsetzung)
AED Status
OK
Batterie Status
Elektroden Status
AED S/N
Batterie S/N
Software Version
Haltbarkeit bis 01/2017
Erwachsener
Haltbarkeit bis 06/2017
099999999
099999999
V2.1
3.6
Sie können den Gerätestatus auch
bei abgeschaltetem Gerät überprüfen.
Drücken Sie dazu die mittlere
Softkey-Taste. Der Bildschirm zeigt
den Gerätestatus, Batteriestatus und
Elektrodenstatus an. Nach kurzer Zeit
schalten sich Bildschirm und Gerät ab.
Bildschirm AED Status
Abschließen der Gerätevorbereitung
Nach Abschluss der obigen Schritte zur Vorbereitung des AED der DDU-2000-Serie gehen Sie folgendermaßen vor:
1.Drücken Sie auf die EIN/AUS-Taste, um das Gerät einzuschalten.
2.Warten Sie, bis Sie die Sprachanweisung „Rufen Sie Hilfe“ hören.
3.Schalten Sie das Gerät aus, indem Sie die EIN/AUS-Taste gedrückt halten.
4.Warten Sie, bis Sie die Sprachanweisung „Gerät wird abgeschaltet“ hören.
5.Überprüfen Sie die Aktivitätsstatusanzeige (ASI), um zu bestätigen, dass diese grün blinkt.
(Sehen Sie im Abschnitt „Selbsttests“ in Kapitel 7 dieses Handbuchs für Hinweise zur Durchführung eines manuell
initiierten Selbsttests nach.)
3.7
Lagerung des AED der DDU-2000-Serie
3. Inbetriebnahme des AED
der DDU-2000-Serie
Der AED der DDU-2000-Serie sollte mit angeschlossenen Defibrillationselektroden unter Umgebungsbedingungen
gelagert werden, deren Bereiche in den technischen Daten angegeben sind. (Sehen Sie im Abschnitt
„Umgebungsbedingungen“ in Kapitel 11 dieses Handbuchs nach.) Das Gerät sollte außerdem so aufbewahrt
werden, dass die Aktivitätsstatusanzeige (Active Status Indicator, ASI) gut sichtbar ist.
Die Aktivitätsstatusanzeige (ASI) sollte in regelmäßigen Abständen grün blinken. Falls sie rot oder gar nicht blinkt,
muss der AED der DDU-2000-Serie gewartet werden. (Für weitere Informationen sehen Sie im Abschnitt „Überprüfen
des Status des AED der DDU-2000-Serie“ in diesem Kapitel nach.)
Defibtech empfiehlt eine Lagerung des AED an einem gut zugänglichen Platz.
18
DAC-E2510DE-BB
4. Gebrauch des AED der
DDU-2000-Serie im AED Modus
4
ebrauch des AED der DDU-2000-Serie im
G
AED Modus
Dieses Kapitel beschreibt den Gebrauch des AED der DDU-2000-Serie im AED Modus. Im AED Modus analysiert das
Gerät den Herzrhythmus des Patienten und lädt automatisch, falls ein defibrillierbarer Rhythmus erkannt wird. Der AED
der DDU-2000-Serie ist einfach zu bedienen, so dass sich der Anwender ganz auf den Patienten konzentrieren kann. Es
gibt zwei wichtige Steuertasten und einen Bildschirm. Kurze und leicht verständliche Sprachmeldungen sowie Text- und
Videoanweisungen führen den Anwender durch die Bedienung des Geräts.
Die folgenden Abschnitte beschreiben detailliert die Bedienung des AED der DDU-2000-Serie. Die grundlegenden
Schritte sind:
• Schalten Sie den AED der DDU-2000-Serie EIN, indem Sie die EIN/AUS-Taste drücken.
• Stecken Sie, falls nicht bereits geschehen, den Elektrodenstecker in die Buchse für den Elektrodenstecker am AED.
• Legen Sie die Defibrillationselektroden am Patienten an. (Folgen Sie den Anweisungen auf der
Elektrodenpackung.)
• Folgen Sie den Sprach- und Bildschirmanweisungen.
• Drücken Sie auf Anweisung des AED die SCHOCK-Taste.
• Führen Sie eine HLW aus, falls Sie dazu angewiesen werden.
4.1
Überblick
Buchse für Elektrodenstecker –
Buchse für den
Elektrodenstecker
Aktivitätsstatusanzeige (Active
Status Indicator, ASI) – Zeigt den aktuellen
Status des AED
EIN/AUS-Taste –
Schaltet den AED
ein bzw. aus
Bildschirm –
Anzeige des
EKG, von Videos,
Textanweisungen
und Informationen
Lautsprecher –
Audioausgabe
des Geräts
Softkey-Tasten
(Oben, Mitte, Unten) –
Tasten für die Navigation
von Menüs oder die
Auswahl von Optionen
SCHOCK-Taste –
Eingeschaltet/
Ausgeschaltet durch
Software; ermöglicht
dem Anwender die
Abgabe eines
Schocks an den Patienten
19
DAC-E2510DE-BB
4. Gebrauch des AED der
DDU-2000-Serie im AED Modus
Überblick (Fortsetzung)
Videodarstellung am Bildschirm (während des AED Modus)
Softkey-Symbol für
Beatmungsoptionen
während der Rettung
Batterieanzeige
Softkey-Symbol
für Informationen
Hauptbildschirm
Textanweisungen
30 Herzdruckmassagen
(Beispiel für Bildschirmanzeige)
Softkey-Symbol zur
Wahl der Betriebsart
(nur DDU-2400/2450)
Batterieanzeige – D
ie Batterieanzeige zeigt die ungefähre verbleibende Batteriekapazität an.
Hauptbildschirm – Der Hauptbildschirm zeigt Videoanweisungen an, um den Anwender durch eine Rettung
zu führen.
Textanweisungen – Das Feld für die Textanweisungen zeigt Textanweisungen an, um den Anwender durch eine
Rettung zu führen.
Softkey-Tasten (nicht abgebildet) – Die Softkey-Tasten befinden sich rechts neben dem Bildschirm. Falls eine
Softkey-Taste aktiv ist, wird sie mit einem nebenstehenden Softkey-Symbol angezeigt. Die Softkey-Tasten dienen zur
Menü-Navigation bzw. der Auswahl von Aktionen.
Softkey-Symbol für Beatmungsoptionen bei der Rettung – Falls dieses Symbol auf dem Bildschirm erscheint
(während einer Rettungsaktion), kann der Anwender durch Drücken der entsprechenden Softkey-Taste zwischen
Anleitung zur HLW nur mit Herzdruckmassage (keine Beatmung) oder Anleitung zur HLW mit Herzdruckmassage
und Beatmung wählen.
Softkey-Symbol für Informationen – Falls dieses Symbol auf dem Bildschirm erscheint, kann der Anwender
durch Drücken der entsprechenden Softkey-Taste zusätzliche Informationen mit Videoanweisungen erhalten.
Die zusätzlichen Informationen sind kontextabhängig. Themen sind u. a. das Vorbereiten des Patienten und die
Durchführung einer HLW. Zum Beenden die Softkey-Taste erneut drücken.
Softkey-Symbol für die Wahl der Betriebsart (nur DDU-2400/2450) – Falls dieses Symbol auf dem Bildschirm
erscheint (während einer Rettungsaktion), kann der Anwender durch Drücken der entsprechenden Softkey-Taste zum
Bildschirm für die Auswahl der Betriebsart wechseln.
Betriebsart
AED / Video Modus
Manueller Modus
AED / EKG Modus
Bildschirm für die Betriebsart
(mit korrespondierenden Softkey-Tasten;
nur DDU-2400/2450)
Der Anwender kann dann durch Drücken der entsprechenden Softkey-Taste zwischen AED Modus mit Video, AED
Modus mit EKG und Manuellem Modus (nur beim DDU-2400 bei eingeschaltetem manuellen Modus möglich)
wählen. Falls innerhalb von 8 Sekunden keine Auswahl getroffen wird, fährt der AED im gegenwärtigen Modus fort.
Das grüne Häkchen daneben zeigt den gegenwärtigen Modus an.
20
DAC-E2510DE-BB
4. Gebrauch des AED der
DDU-2000-Serie im AED Modus
EKG-Darstellung am Bildschirm (während des AED Modus, nur DDU-2400/2450)
Batterieanzeige
Hauptbildschirm
Textanweisungen
Analyse
Softkey-Symbol zur
Wahl der Betriebsart
(Beispiel für Bildschirmanzeige)
Batterieanzeige – D
ie Batterieanzeige zeigt die ungefähre verbleibende Batteriekapazität an.
Anzeige der Herzfrequenz – Die Herzfrequenzanzeige gibt die Herzfrequenz des Patienten wieder.
Abgelaufene Zeit – Diese Darstellung zeigt die verstrichene Zeit seit Beginn des Ereignisses in Stunden,
Minuten und Sekunden an.
Schock-Zähler – Der Schock-Zähler zeigt die Anzahl der Schocks an, die während des laufenden Ereignisses
abgegeben wurden.
Hauptbildschirm – Der Hauptbildschirm stellt das EKG des Patienten dar, falls die Elektroden angeschlossen sind.
Textanweisungen – Das Feld für die Textanweisungen zeigt Textanweisungen an, um den Anwender durch eine
Rettung zu führen.
Softkey-Symbol für die Wahl der Betriebsart (nur DDU-2400/2450) – Falls dieses Symbol auf dem
Bildschirm erscheint (während einer Rettungsaktion), kann der Anwender durch Drücken der entsprechenden
Softkey-Taste zum Bildschirm für die Auswahl der Betriebsart wechseln.
4.2
Vorbereitung
Überprüfen des Status des AED der DDU-2000-Serie
Führen Sie eine Sichtkontrolle der Aktivitätsstatusanzeige (ASI) durch. Die ASI muss grün blinken. Grünes Blinken
der Anzeige zeigt den betriebsbereiten Zustand an. Rotes Blinken der ASI, rotes Dauerleuchten oder gar kein Licht
signalisiert, dass das Gerät gewartet werden muss.
Die ASI wird von einer Batterie mit Strom versorgt. Falls die Batterie vollständig entladen oder nicht in dem Gerät
eingesetzt ist, ist die Aktivitätsstatusanzeige nicht verfügbar. In diesem Fall muss die Batterie umgehend ersetzt
bzw. wieder ins Gerät eingesetzt werden, um die Aktivitätsstatusanzeige wiederherzustellen.
• Grünes Blinken: Der AED der DDU-2000-Serie ist ABGESCHALTET und betriebsbereit.
• Grünes Dauerleuchten: Der AED der DDU-2000-Serie ist EINGESCHALTET und
betriebsbereit.
Aktivitätsstatusanzeige
(Active Status
Indicator, ASI)
• Rotes Blinken oder Dauerleuchten: Der AED der DDU-2000-Serie muss umgehend
gewartet werden. Sehen Sie im Abschnitt „Fehlersuche und -behebung“ in Kapitel 7
dieses Handbuchs nach, oder rufen Sie den Kundendienst von Defibtech an.
• Kein blinkendes Licht: Der AED der DDU-2000-Serie muss umgehend gewartet
werden. Sehen Sie im Abschnitt „Fehlersuche und -behebung“ in Kapitel 7 dieses
Handbuchs nach, oder rufen Sie den Kundendienst von Defibtech an.
Einschalten des AED der DDU-2000-Serie
Um den AED der DDU-2000-Serie einzuschalten, drücken Sie die grüne EIN/AUS-Taste. Das Gerät gibt einen Signalton
ab und der Bildschirm wird eingeschaltet. Die ASI-Anzeige neben der EIN/AUS-Taste leuchtet grün, wenn der AED
eingeschaltet ist. (Um das Gerät abzuschalten, halten Sie die EIN/AUS-Taste ca. 2 Sekunden lang GEDRÜCKT. Das
Gerät gibt einen Signalton ab und schaltet sich dann ab.)
21
DAC-E2510DE-BB
4. Gebrauch des AED der
DDU-2000-Serie im AED Modus
Rufen Sie Hilfe
Rufen Sie einen professionellen Rettungsdienst. Sobald der AED eingeschaltet ist, erhält der Anwender vom Gerät
die Anweisung „Rufen Sie Hilfe“. Diese Aufforderung erinnert den Anwender daran, dass der erste Schritt bei einer
Rettungsaktion immer darin besteht, einen professionellen Rettungsdienst anzurufen.
Falls eine andere Person verfügbar ist, sollte der Anwender diese Person anweisen, Hilfe zu rufen und dann die
Rettung ohne Verzögerung fortsetzen.
Auswählen einer anderen Sprache für die Sprachausgabe
Anweisungen folgen
Einige AED-Modelle unterstützen ab Werk eine alternative
Sprache für die Sprachausgabe. Falls der AED eine alternative
Sprache für die Sprachausgabe unterstützt, wird ein SoftkeySymbol für Sprache (dargestellt durch eine Flagge) angezeigt.
Sofern das Softkey-Symbol für Sprache vorhanden ist, kann der
Anwender durch Drücken der Softkey-Taste zur alternativen
Sprachausgabe für die Ausgabe der gesprochen Anweisungen
wechseln. (Hinweis: Textanweisungen werden weiterhin
in der primären Sprache angezeigt.) Durch erneutes
Drücken der Softkey-Taste für Sprache wechseln Sie die
gesprochene Sprache zurück zur primären Sprache. Das
Softkey-Symbol für Sprache ist nur so lange verfügbar, bis die
Defibrillationselektroden am Patienten angeschlossen sind.
Vorbereiten des Patienten
Bereiten Sie den Patienten vor, indem Sie jegliche Kleidung vom Brustkorb des Patienten entfernen. Wischen Sie
gegebenenfalls die Brust des Patienten trocken (die Defibrillationselektroden haften besser auf trockener Haut).
Rasieren Sie gegebenenfalls starke Brustbehaarung, die einen effektiven Kontakt zwischen Patient und Elektroden
behindern kann. Um einen vollständigen Kontakt zwischen den Defibrillationselektroden und der Haut des Patienten
zu gewährleisten, dürfen sich an der Stelle, an der die Elektroden angebracht werden, keine Schmuckstücke oder
anderen Gegenstände befinden.
Anschließen der Defibrillationselektroden an den AED der DDU-2000-Serie
Verbinden Sie die Elektroden mit dem Gerät, falls diese noch nicht angeschlossen sein sollten.
Folgen Sie den Sprach- und Bildschirmanweisungen des AED. Der AED der DDU-2000-Serie
ist für die Lagerung mit bereits im Gerät eingesetztem Elektrodenstecker ausgelegt. Die
Elektroden selbst verbleiben dabei in ihrer Verpackung. Dies reduziert den Zeitaufwand für die
Vorbereitung und den Beginn einer Behandlung in einem Notfall.
Der Defibtech AED sollte stets mit am Gerät angeschlossenem Elektrodenstecker aufbewahrt
werden. Falls die Elektroden jedoch beschädigt oder nicht richtig verbunden sind, müssen
Sie diese eventuell während eines Notfalls ersetzen. Die Buchse für den Elektrodenstecker
befindet sich links oben am AED.
Um einen Elektrodensatz vom Gerät zu trennen, ziehen Sie kräftig am Elektrodenstecker. Gebrauchte Elektroden
dürfen nicht wiederverwendet werden. Setzen Sie den Stecker für die neuen Elektroden wie oben abgebildet ein.
Der Stecker passt nur in einer Richtung in das Gerät. Falls sich der Stecker nicht einsetzen lässt, drehen Sie ihn um
und versuchen Sie es erneut. Führen Sie den Stecker fest ein, bis er vollständig im Gerät sitzt.
Falls dieses Softkey-Symbol für Informationen auf dem Bildschirm angezeigt
wird, kann der Anwender durch Drücken der entsprechenden Softkey-Taste
zusätzliche Informationen mit Video-Anweisungen erhalten. Zum Beenden die
Softkey-Taste erneut drücken.
22
DAC-E2510DE-BB
4. Gebrauch des AED der
DDU-2000-Serie im AED Modus
Öffnen der Elektrodenverpackung
Nehmen Sie die Verpackung mit den Elektroden aus dem Elektrodenfach auf der Rückseite des AED. Öffnen Sie
die Verpackung, indem Sie diese am schwarzen Pfeil beginnend entlang der gepunkteten Linie aufreißen. (Folgen
Sie den Anweisungen auf der Verpackung.) Überprüfen Sie, ob die Elektroden:
• keine offensichtlichen Zeichen von Beschädigung aufweisen;
• nicht übermäßig verschmutzt sind (falls Sie die Elektroden z. B. auf den Boden fallen lassen haben);
• nicht ausgetrocknet sind, oder das Gel klebrig ist und dann auf der Haut des Patienten haften bleibt;
• das Verfalldatum nicht überschritten haben. Benutzen Sie keine Elektroden nach Ablauf des auf der
Verpackung aufgedruckten Verfalldatums.
Benutzen Sie nach Möglichkeit einen neuen Satz Elektroden, falls Sie eines der oben genannten Probleme
feststellen.
Anbringen der Elektroden am Patienten
Bringen Sie die Elektroden korrekt am Patienten an. Folgen Sie den Sprach- und Textanweisungen des AED. Die
richtige Platzierung der Elektroden ist entscheidend für eine effektive Analyse des Herzrhythmus des Patienten und
für die nachfolgende Schockabgabe (falls erforderlich).
Nehmen Sie die Elektroden aus ihrer Verpackung, indem Sie diese entlang der gepunkteten Linie am oberen Ende
aufreißen. Folgen Sie den Anweisungen und der Abbildung auf der Verpackung bzw. auf den Elektroden, die die
korrekte Platzierung der Defibrillationselektroden zeigen.
Ziehen Sie beide Elektroden von der blauen Schutzfolie ab, bevor Sie diese – wie auf den Elektroden abgebildet – auf
dem Brustkorb des Patienten anbringen. Entfernen Sie die Elektrode von der blauen Folie erst unmittelbar vor dem
Anbringen der Elektroden am Patienten.
Bringen Sie die Elektroden mit der klebenden Seite auf der Haut des Patienten an. Bei Säuglingen oder Kindern unter
8 Jahren oder mit einem Gewicht von weniger als 25 kg (55 lbs) werden die Elektroden anders angebracht als bei
Erwachsenen und Kindern über 8 Jahren bzw. mit einem Gewicht von mehr als 25 kg (55 lbs). Falls Sie das Alter oder
Gewicht eines Kindes nicht genau kennen oder keine Kinder-/Säuglingselektroden zur Verfügung stehen, sollten Sie
die Behandlung deswegen keinesfalls hinauszögern.
Platzieren Sie die Elektroden – wie in der Abbildung auf der Elektrode dargestellt – auf der entblößten Brust des
Patienten. Siehe Abbildungen unten:
23
DAC-E2510DE-BB
4. Gebrauch des AED der
DDU-2000-Serie im AED Modus
Anbringen der Elektroden am Patienten (Fortsetzung)
Beispiel für Erwachsenenelektroden
Benutzen Sie Erwachsenenelektroden für
Erwachsene und Kinder, die 8 Jahre oder älter sind
oder mehr als 25 kg (55 lbs) wiegen:
Bringen Sie eine Elektrode knapp unterhalb des rechten
Schlüsselbeins des Patienten an, so wie abgebildet.
Bringen Sie die zweite Elektrode über den Rippen auf
der linken Seite des Patienten unterhalb der linken Brust
an. Bringen Sie die einzelnen Elektroden entsprechend
der Abbildung auf den Elektroden an.
Beispiel für Kinder-/Säuglingselektroden
Benutzen Sie Kinder-/Säuglingselektroden für
Säuglinge und Kinder, die jünger als 8 Jahre sind
oder weniger als 25 kg (55 lbs) wiegen (Hinweis:
Die Verpackung und die Stecker der Kinder-/
Säuglingselektroden haben eine blaue Farbe.):
Kleben Sie jeweils eine Elektrode auf die Mitte der
Brust und die andere auf die Mitte des Rückens, so
wie abgebildet. Bringen Sie die einzelnen Elektroden
entsprechend der Abbildung auf den Elektroden an.
Folgen Sie den Anweisungen des AED der DDU-2000-Serie
An dieser Stelle überprüft das Gerät der DDU-2000-Serie, ob die Elektroden gut an dem Patienten angebracht sind und
ob ein ausreichendes EKG-Signal empfangen wird. Berühren Sie den Patienten währenddessen nicht. Unterbinden
Sie jede Bewegung des Patienten und unterbrechen Sie während dieser Zeit die HLW.
Sollte es ein Problem mit der Elektrodenverbindung, der Steckerverbindung, der Bewegung des Patienten
geben oder sollten andere Störungen vorliegen, dann gibt der AED dem Anwender entsprechende Sprach- und
Bildschirmanweisungen. Textanweisungen sind identisch zu den Sprachanweisungen bzw. stellen eine verkürzte
Version dar. Videoanweisungen unterstützen die Sprach- und Textanweisungen und sind insbesondere in einem
Umfeld mit lauten Umgebungsgeräuschen hilfreich.
24
DAC-E2510DE-BB
4. Gebrauch des AED der
DDU-2000-Serie im AED Modus
4.3
Analyse des Herzrhythmus
Sobald der AED der DDU-2000-Serie eine gute Elektrodenverbindung zum Patienten festgestellt hat, beginnt er mit
der Analyse des EKG-Rhythmus. Das Gerät analysiert das EKG-Signal und entscheidet, ob ein defibrillierbarer oder
ein nicht defibrillierbarer Herzrhythmus vorhanden ist. Während der Analyse überwacht das Gerät weiterhin das
Signal und den Zustand der Elektroden. Die Analyse wird gegebenenfalls erneut bewertet und der Anwender erhält
Anweisungen, falls weitere Aktionen erforderlich sind.
4.4
Schockabgabe
Falls der EKG-Analyse-Algorithmus des AED der DDU-2000-Serie festgestellt hat, dass ein Schock erforderlich ist, lädt
das Gerät zur Vorbereitung der Schockabgabe automatisch auf. Während sich der AED auflädt, gibt das Gerät eventuell
einen Ladeton ab und setzt die Analyse des Herzrhythmus des Patienten fort. Falls das Gerät feststellt, dass der
Herzrhythmus in einen Rhythmus gewechselt hat, der keinen Schock erfordert, weist es den Anwender an, mit der
HLW zu beginnen. Während der Analyse überwacht der AED weiterhin das Signal und den Zustand der Elektroden.
Falls das Gerät festgestellt hat, dass ein Schock erforderlich ist und den Ladevorgang beendet hat, blinkt die SCHOCKTaste. Der Anwender wird danach angewiesen, die blinkende SCHOCK-Taste zu drücken. Der Anwender muss auf
Anweisung des AED die SCHOCK-Taste drücken.
Wichtig: Der AED der DDU-2000-Serie gibt keine automatischen Schocks ab. Hierfür muss der Anwender die
blinkende SCHOCK-Taste drücken. Falls das Gerät vor dem Drücken der SCHOCK-Taste feststellt, dass der
Rhythmus in einen nicht defibrillierbaren Rhythmus gewechselt hat, wird der Schock abgebrochen. Auch wird der
Schock automatisch abgebrochen, falls die SCHOCK-Taste nicht innerhalb von 30 Sekunden nach der ursprünglichen
Aufforderung „Drücken Sie die blinkende SCHOCK-Taste“ gedrückt wird.
Der Anwender kann den Ladevorgang oder die Schockabgabe jederzeit abbrechen, indem er die EIN/AUS-Taste zwei
Sekunden lang gedrückt hält, um das Gerät auszuschalten.
4.5
Phase der Herz-Lungen-Wiederbelebung (HLW)
Der Anwender wird aufgefordert, mit der Herz-Lungen-Wiederbelebung zu beginnen. Während der Phase der HLW
überwacht das Gerät nicht den EKG-Rhythmus des Patienten. Während der Phase der HLW erteilt der AED dem
Benutzer nicht die Anweisung „Alle Bewegungen stoppen“, selbst wenn Bewegungen erfolgen.
Der Anwender sollte während dieser Zeit den Anweisungen des AED folgen. Sobald die Phase der HLW abgeschlossen
ist, fährt das Gerät im Modus Herzrhythmusanalyse fort.
Die Anleitung zur HLW wird durch eine Reihe von Sprachaufforderungen, visuellen Anweisungen und akustischen
Signalen gegeben. Die Werkseinstellung sieht Anweisungen nur für Herzdruckmassagen vor (HLW ohne Beatmung).
Anweisungen für die Beatmung können eingeschaltet/abgeschaltet werden, indem während der Rettungsaktion die
Softkey-Taste neben dem Symbol für Beatmungsoptionen während einer Rettung auf dem Bildschirm gedrückt wird.
(Siehe Abschnitt „Softkey-Symbol für Beatmungsoptionen während einer Rettung“ weiter unten.) Anweisungen
zur Beatmung können auch durch Einstellen der entsprechenden Menüoption im Wartungsmodus eingeschaltet/
abgeschaltet werden. (Sehen Sie im Abschnitt „HLW-Beatmung“ in Kapitel 8 dieses Handbuchs nach.)
Softkey-Symbol für Beatmungsoptionen während einer Rettung: Falls dieses Symbol
während einer Rettungsaktion auf dem Bildschirm erscheint, kann der Anwender durch Drücken
der entsprechenden Softkey-Taste zwischen Anleitung zur HLW nur mit Herzdruckmassage
(keine Beatmung) oder Anleitung zur HLW mit Herzdruckmassage und Beatmung wählen.
Hinweis: Sehen Sie im Abschnitt „HLW-Beatmung“ in Kapitel 8 dieses Handbuchs für Hinweise
zur Veränderung von Werkseinstellungen nach.
Falls dieses Informationssymbol auf dem Bildschirm angezeigt wird, kann der
Anwender durch Drücken der entsprechenden Softkey-Taste zusätzliche Informationen mit Video-Anweisungen erhalten. Zum Beenden die Softkey-Taste erneut
drücken.
25
DAC-E2510DE-BB
4. Gebrauch des AED der
DDU-2000-Serie im AED Modus
4.6
Nach dem Gebrauch Nach dem Einsatz des AED der DDU-2000-Serie am Patienten sollte das Gerät entsprechend der Anweisungen im
Abschnitt „Reinigung“ in Kapitel 7 dieses Handbuchs gereinigt und für den nächsten Einsatz vorbereitet werden. Die
folgenden Schritte sollten ausgeführt werden:
1.Schließen Sie eine neue Elektrodenpackung an. (Prüfen Sie, ob das Verfalldatum nicht überschritten und die
Packung nicht beschädigt ist.)
2.Führen Sie einen manuellen Selbsttest durch. Nach Abschluss des Selbsttests meldet das Gerät den Status.
(Sehen Sie im Abschnitt „Selbsttests“ in Kapitel 7 dieses Handbuchs für Hinweise zur Durchführung eines
manuell initiierten Selbsttests nach.)
3.Schalten Sie das Gerät durch Drücken der EIN/AUS-Taste aus.
4.Kontrollieren Sie, ob die Aktivitätsstatusanzeige grün blinkt.
4.7
Sprach- und Textanweisungen im AED Modus
Der folgende Abschnitt enthält Kurzbeschreibungen einiger Sprach- und Textanweisungen, die der Anwender im AED
Modus hört bzw. sieht.
Allgemeine Anweisungen
Sprachanweisung
Textanweisung
„Rufen Sie Hilfe“
Hilfe rufen
Zweck: Sobald der AED der DDU-2000-Serie eingeschaltet wird, wird der Anwender aufgefordert, Hilfe zu rufen.
Dies weist darauf hin, dass der erste Schritt bei einer Rettungsaktion immer die Kontaktaufnahme mit einem
professionellen Rettungsdienst sein sollte. Falls eine andere Person verfügbar ist, sollte der Anwender diese
Person anweisen, Hilfe zu rufen, und dann die Rettung ohne Verzögerung fortsetzen.
„Kinder-Modus“
Kinder-Modus
Zweck: Diese Meldung informiert den Anwender darüber, dass Kinder-/Säuglingselektroden an das Gerät
angeschlossen sind. Kinder-/Säuglingselektroden dürfen nur benutzt werden, wenn der Patient ein Säugling oder
ein Kind unter 8 Jahren ist bzw. weniger als 25 kg (55 lbs) wiegt. Für Kinder, die 8 Jahre oder älter sind oder
mehr als 25 kg (55 lbs) wiegen, sowie für Erwachsene benutzen Sie die Erwachsenenelektroden. Zögern Sie die
Behandlung nicht hinaus, um das genaue Alter oder Gewicht festzustellen.
„Trainingselektroden“
Trainingselektroden
Zweck: Diese Meldung informiert den Anwender, dass Trainingselektroden an das Gerät angeschlossen sind.
Trainingselektroden werden nur für Trainingszwecke benutzt. Sie geben keinen Schock ab. Ersetzen Sie bei einer
Rettungsaktion die Trainingselektroden umgehend durch Defibrillationselektroden.
„Gerät wird abgeschaltet“
Gerät wird abgeschaltet
Zweck: Diese Meldung informiert den Benutzer, dass sich das Gerät abschaltet.
Anweisungen in Bezug auf Elektrodenverbindung/Elektrodenanwendung
Sprachanweisung
Textanweisung
„Folgen Sie den Anweisungen zum Anlegen der
Elektroden“
Anweisungen folgen
Zweck: Diese Meldung weist den Benutzer an, den Anweisungen des AED zu folgen, um die Elektroden am
Patienten anzubringen.
„Entfernen Sie die Kleidung vom Brustkorb des
Patienten“
Kleidung entfernen
Zweck: Diese Meldung weist den Benutzer an, den Brustkorb des Patienten zu entkleiden. Die Elektroden
müssen auf die entblößte Brust des Patienten aufgeklebt werden.
„Nehmen Sie die Elektroden aus der Packung auf
der Rückseite des Gerätes“
Elektroden entnehmen
Zweck: Diese Meldung hilft dem Benutzer beim Auffinden der Elektroden im Elektrodenfach, das sich auf der
Rückseite des Geräts befindet.
26
DAC-E2510DE-BB
4. Gebrauch des AED der
DDU-2000-Serie im AED Modus
Anweisungen in Bezug auf Elektrodenverbindung/Elektrodenanwendung (Fortsetzung)
Sprachanweisung
Textanweisung
„Elektrodenstecker einstecken“
Elektroden einstecken
Zweck: Der AED der DDU-2000-Serie erkennt nicht, ob Elektroden angeschlossen sind. Überprüfen Sie deshalb,
ob der Stecker vollständig in das Gerät eingesteckt ist. Wenn die Elektroden ordnungsgemäß angeschlossen
sind, folgen Sie den weiteren akustischen und visuellen Anweisungen.
„Öffnen Sie die Elektrodenpackung“
Elektrodenpackung öffnen
Zweck: Diese Meldung weist den Benutzer an, die Verpackung der Elektroden an der gepunkteten Linie am
oberen Ende der Packung aufzureißen. Ist die Packung geöffnet, kann der Benutzer die Elektroden aus der
Packung entnehmen.
„Ziehen Sie die Elektroden von der blauen Folie ab“
Elektroden abziehen
Zweck: Diese Meldung weist den Benutzer an, beide Elektroden vor dem Anbringen am Patienten von der
blauen Schutzfolie abzuziehen. Entfernen Sie die Elektroden erst unmittelbar vor dem Aufkleben von der blauen
Schutzfolie. Bringen Sie die Elektroden mit der klebenden Seite auf der nackten Haut des Patienten an.
„Elektroden wie abgebildet auf den entblößten
Brustkorb des Patienten kleben“
Elektroden befestigen
Zweck: Der AED der DDU-2000-Serie hat festgestellt, dass die Elektroden nicht bzw. nicht richtig am Patienten
angebracht sind. Bringen Sie die Elektroden entsprechend den Anweisungen auf der Verpackung der Elektroden am
Patienten an. Wird die Anweisung weiterhin ausgegeben, wechseln Sie die Elektroden gegen ein neues Set aus.
„Schlechter Kontakt zwischen Elektroden
und Patienten“
„Elektroden fest andrücken“
Hautkontakt schlecht
Elektroden fest andrücken
Zweck: Die Elektroden haben keinen ordentlichen Kontakt mit dem Patienten und die Impedanz liegt für
eine korrekte EKG-Analyse und Schockabgabe außerhalb des Bereichs. Prüfen Sie, ob die Elektroden richtig
angebracht wurden und vollständig auf der Haut des Patienten anhaften. Achten Sie darauf, dass es keine
Lufteinschlüsse zwischen Elektroden und Patient gibt. Falls die Elektroden aufgrund von Feuchtigkeit nicht
kleben, dann trocknen Sie die Haut des Patienten ab. Falls starke Behaarung das Ankleben der Elektroden
behindert, dann rasieren oder schneiden Sie die Brustbehaarung ab. Wird die Anweisung weiterhin ausgegeben,
dann wechseln Sie die Elektroden gegen ein neues Set aus.
„Elektroden überprüfen“
Elektroden überprüfen
Zweck: Die Elektroden haben keinen ausreichenden Kontakt mit dem Patienten oder sie berühren sich. Die
Impedanz liegt für eine korrekte EKG-Analyse und Schockabgabe außerhalb des Bereichs. Stellen Sie sicher,
dass sich die Elektroden nicht berühren und die Haut des Patienten trocken ist. Wird die Anweisung weiterhin
ausgegeben, dann wechseln Sie die Elektroden gegen ein neues Set aus.
„Pause zur Durchführung der Herz-LungenWiederbelebung“
Pause für HLW
Zweck: Wenn zu viel Zeit verstrichen ist, sollte der Anwender nicht weiter versuchen, Probleme mit den
Elektroden zu beheben, sondern den Zustand des Patienten beurteilen. Der Anwender wird angewiesen, mit der
HLW zu beginnen.
„Ersetzen Sie die Elektroden“
Elektroden ersetzen
Zweck: Die Elektroden haben keinen ausreichenden Kontakt mit dem Patienten oder sie berühren sich. Die
Impedanz liegt für eine korrekte EKG-Analyse und Schockabgabe außerhalb des Bereichs. Falls ein anderer Satz
Elektroden zur Verfügung steht, wechseln Sie die Elektroden aus. Falls nicht, überprüfen Sie, ob die Elektroden
richtig angebracht sind und vollständig auf der Haut des Patienten anhaften. Stellen Sie sicher, dass sich die
Elektroden nicht gegenseitig berühren. Falls die Elektroden aufgrund von Feuchtigkeit nicht kleben, dann
trocknen Sie die Haut des Patienten ab. Falls starke Behaarung das Ankleben der Elektroden behindert, dann
rasieren oder schneiden Sie die Brustbehaarung ab. Wird die Anweisung weiterhin ausgegeben, dann wechseln
Sie die Elektroden gegen ein neues Set aus.
27
DAC-E2510DE-BB
4. Gebrauch des AED der
DDU-2000-Serie im AED Modus
Anweisungen in Bezug auf Bewegungen/elektrische Störeinflüsse
Sprachanweisung
Textanweisung
„Alle Bewegungen stoppen“
Bewegungen stoppen
Zweck: Der AED der DDU-2000-Serie hat mögliche Bewegungen des Patienten festgestellt. Unterbinden Sie alle
Patientenbewegungen, einschließlich der HLW, wenn Sie diese Anweisung erhalten.
„Elektrische Störeinflüsse beseitigen“
Interferenzen beseitigen
Zweck: Der AED der DDU-2000-Serie hat Störungen des EKG-Signals festgestellt. Beseitigen Sie alle
Funkstörquellen oder elektrischen Störquellen. Überprüfen Sie, ob die Elektroden ordnungsgemäß auf der Haut
des Patienten anhaften. Ist die Umgebung sehr trocken, dann beschränken Sie alle Bewegungen im Bereich des
Patienten auf ein Minimum, um elektrostatische Entladungen zu vermeiden.
„Pause zur Durchführung der Herz-LungenWiederbelebung“
Pause für HLW
Zweck: Der Anwender sollte die Probleme mit Bewegungen und/oder elektrischen Störeinflüssen nicht weiter
beheben, sondern den Zustand des Patienten beurteilen. Der Anwender wird angewiesen, mit der HLW zu
beginnen.
Anweisungen zur Herzrhythmusanalyse
Sprachanweisung
Textanweisung
„Herzrhythmus-Analyse“
„Analyse“
Herzrhythmus-Analyse
Analyse
Zweck: Der AED der DDU-2000-Serie analysiert aktiv das EKG-Signal des Patienten. Der AED setzt die Analyse
so lange fort, bis festgestellt wurde, ob ein Rhythmus defibrillierbar oder nicht defibrillierbar ist oder ob die
Analyse aus irgendeinem Grund unterbrochen ist.
„Den Patienten nicht berühren“
Patienten nicht berühren
Zweck: Der AED der DDU-2000-Serie versucht, den Herzrhythmus des Patienten zu analysieren. Der
Anwender darf den Patienten während der Analyse nicht berühren. Diese Sprachanweisung wird zu Beginn der
Analysephase ausgegeben. Sie wird ebenfalls ausgegeben, wenn Bewegungen oder Störeinflüsse festgestellt
werden.
„Analyse unterbrochen“
Analyse unterbrochen
Zweck: Der AED der DDU-2000-Serie hat festgestellt, dass eine fehlerfreie EKG-Analyse nicht möglich ist,
und hat die Analyse beendet. Der Anwender wird aufgefordert, das Problem zu beheben. (Sehen Sie in den
Abschnitten „Anweisungen in Bezug auf Bewegungen/elektrische Störeinflüsse“ und „Anweisungen in Bezug
auf Elektrodenverbindung/Elektrodenanwendung“ in diesem Kapitel nach.) Sobald das Problem beseitigt ist,
kehrt das Gerät wieder in den Analysemodus zurück.
„KEIN Schock empfohlen“
KEIN Schock empfohlen
Zweck: Der AED der DDU-2000-Serie hat festgestellt, dass kein Schock erforderlich ist. Das Gerät lädt NICHT
und die SCHOCK-Taste wird NICHT aktiviert. Der Anwender wird angewiesen, mit der HLW zu beginnen.
„Schock empfohlen“
Schock empfohlen
Zweck: Der AED der DDU-2000-Serie hat festgestellt, dass ein Schock erforderlich ist. Das Gerät wird in
Vorbereitung der Schockabgabe automatisch geladen.
Anweisungen zur Schockabgabe
Sprachanweisung
Textanweisung
„Es wird geladen“
Es wird geladen
Zweck: Der AED der DDU-2000-Serie hat festgestellt, dass ein Schock erforderlich ist. Das Gerät wird in
Vorbereitung der Schockabgabe automatisch geladen. Die Analyse wird während dieser Phase fortgesetzt. Ein Ton
zeigt den Ladefortschritt an. Falls das Gerät einen Rhythmuswechsel hin zu einem nicht defibrillierbaren Rhythmus
feststellt, wird der Ladevorgang abgebrochen und der Anwender angewiesen, mit der HLW zu beginnen.
28
DAC-E2510DE-BB
4. Gebrauch des AED der
DDU-2000-Serie im AED Modus
Anweisungen zur Schockabgabe (Fortsetzung)
Sprachanweisung
Textanweisung
„Vom Patienten zurücktreten“
Abstand halten
Zweck: Der AED der DDU-2000-Serie lädt sich auf. Der Anwender und alle anderen Personen müssen vom
Patienten zurücktreten. Die Analyse wird in dieser Phase fortgesetzt und Analyseanweisungen werden
weiterhin angezeigt. Ein Ton zeigt den Ladefortschritt an. Falls das Gerät einen Rhythmuswechsel hin zu einem
nicht defibrillierbaren Rhythmus feststellt, wird der Ladevorgang abgebrochen und der Anwender angewiesen,
mit der HLW zu beginnen.
„Drücken Sie die blinkende Schock-Taste“
Schock-Taste drücken
Zweck: Der AED der DDU-2000-Serie ist vollständig aufgeladen, der Algorithmus für die Analyse des
Herzrhythmus zeigt unverändert an, dass ein Schock empfohlen wird, und das Gerät ist für die Abgabe eines
Schocks bereit. Um den Schock abzugeben, muss der Anwender die SCHOCK-Taste drücken. Die SCHOCKTaste blinkt während dieser Phase und hört nach 30 Sekunden auf zu blinken.
Wichtig: Der AED der DDU-2000-Serie gibt keine automatischen Schocks ab. Hierfür muss der Benutzer die
SCHOCK-Taste drücken.
„Schock ‚x‘ abgegeben“
Schock „x“ abgegeben
Zweck: Der AED der DDU-2000-Serie hat den Schock abgegeben. Das „x“ steht für die Anzahl der Schocks, die
seit dem Einschalten des Geräts abgegeben worden sind. Nach jedem Schock wechselt der AED in den PostSchock-HLW-Modus. (AHA/ERC 2010 Protokoll)
„Schockvorbereitung abgebrochen“
Schock abgebrochen
Zweck: Der AED der DDU-2000-Serie hat den Schockmodus vorzeitig abgebrochen. Falls das Gerät vor dem
Drücken der SCHOCK-Taste feststellt, dass der Rhythmus in einen nicht defibrillierbaren Rhythmus gewechselt
hat, wird die Schockvorbereitung abgebrochen. Zudem wird die Schockvorbereitung automatisch abgebrochen,
wenn die SCHOCK-Taste nicht innerhalb von 30 Sekunden nach der ursprünglichen Aufforderung „Drücken Sie die
blinkende SCHOCK-Taste“ gedrückt wird.
„SCHOCK-Taste wurde nicht gedrückt“
Taste nicht gedrückt
Zweck: Nach der Schockempfehlung weist der AED der DDU-2000-Serie den Benutzer an, die blinkende
SCHOCK-Taste zu drücken. Falls die SCHOCK-Taste nicht innerhalb von 30 Sekunden gedrückt wird, zeigt der
AED der DDU-2000-Serie diese Meldung an und geht direkt in den HLW-Modus.
Anweisungen, wenn kein Schock erforderlich ist
Sprachanweisung
Textanweisung
„KEIN Schock empfohlen“
KEIN Schock empfohlen
„Sie können den Patienten jetzt gefahrlos berühren“ Patienten berühren sicher
Zweck: Der AED der DDU-2000-Serie hat festgestellt, dass kein Schock erforderlich ist. Das Gerät lädt nicht und
die SCHOCK-Taste wird nicht aktiviert. Der Anwender wird angewiesen, mit der HLW zu beginnen.
Anweisungen zur Herz-Lungen-Wiederbelebung (HLW)
Hinweis: Anweisungen zur HLW-Beatmung können über die Menüoption Rettungsoptionen im AED Hauptmenü
eingestellt werden. Die Werkseinstellung sieht nur Anweisungen für Herzdruckmassagen vor (HLW ohne Beatmung).
Anweisungen zur Beatmung können entweder durch die Änderung der Menüoption (siehe Abschnitt „HLWBeatmung“ in Kapitel 8 dieses Handbuchs) oder durch Drücken einer Softkey-Taste während der Rettungsaktion
zugeschaltet werden. (Sehen Sie im Abschnitt „Softkey-Symbol für Beatmungsoptionen“ in diesem Kapitel nach.)
Sprachanweisung
Textanweisung
„Beginnen Sie jetzt mit der Herz-LungenWiederbelebung“
HLW beginnen
Zweck: Diese Aufforderung weist den Benutzer an, unverzüglich mit der HLW zu beginnen. Während dieser
HLW-Phase überwacht das Gerät nicht den EKG-Rhythmus des Patienten.
„Führen Sie die Herzdruckmassage durch“
„xx“ Herzdruckmassagen
Zweck: Diese Aufforderung weist den Benutzer an, unverzüglich mit den Herzdruckmassagen zu beginnen. Das
Gerät gibt die Frequenz, in der die Herzdruckmassage ausgeführt werden sollte, mittels eines Signaltons an.
29
DAC-E2510DE-BB
4. Gebrauch des AED der
DDU-2000-Serie im AED Modus
Anweisungen zur Herz-Lungen-Wiederbelebung (HLW) (Fortsetzung)
Sprachanweisung
Textanweisung
„Fahren Sie fort“
„Fahren Sie 1 Minute ‚xx‘ Sekunden fort“
„xx“ Sekunden fortfahren
Zweck: Diese Aufforderung weist den Benutzer an, die HLW fortzusetzen. Dieser Satz wird gesprochen, damit
der Benutzer weiß, dass das Gerät weiterhin normal arbeitet. Während dieser obligatorischen zweiminütigen
HLW-Phase überwacht das Gerät nicht den EKG-Rhythmus des Patienten. (AHA/ERC 2010 Protokoll)
„Ende in 5, 4, 3, 2, 1“
Ende in „xx“ Sekunden
Zweck: Diese Aufforderung weist den Benutzer an, sich darauf vorzubereiten, die Durchführung der HLW zu
beenden. Dieser Satz wird während der letzten Sekunden der Wiederbelebungsphase gesprochen, damit der
Benutzer weiß, dass das Gerät weiterhin normal arbeitet und dass die HLW-Phase zu Ende geht.
„Stoppen Sie die Herz-Lungen-Wiederbelebung“
„Stoppen Sie jetzt“
HLW stoppen
Stoppen Sie jetzt
Zweck: Dies zeigt an, dass die HLW-Phase vorüber ist, und dass der Benutzer die Herz-Lungen-Wiederbelebung
beenden muss. Das Gerät wechselt in den Analyse-Modus.
„Den Patienten nicht berühren“
„Herzrhythmus-Analyse“
Patienten nicht berühren
Herzrhythmus-Analyse
Zweck: Dies zeigt an, dass das Gerät in den Analyse-Modus gewechselt hat und eine EKG-Analyse durchführt.
Der Anwender darf den Patienten während der EKG-Analyse nicht berühren.
Anweisungen zur Anleitung bei der Herz-Lungen-Wiederbelebung
Sprachanweisung
Textanweisung
„Platzieren Sie die Hände“
Hände platzieren
Zweck: Dies erinnert den Anwender an die richtige Platzierung der Hände während der HLW.
„Drücken“
„Herzdruckmassage“
Drücken
Herzdruckmassage
Zweck: Dies erinnert den Benutzer daran, Herzdruckmassagen durchzuführen.
„Überstrecken Sie den Kopf“
„Verschließen Sie die Nase“
„Führen Sie die Beatmung durch“
Kopf überstrecken
Nase verschließen
„x“ Beatmungen geben
Zweck: Dies leitet den Anwender bei der Vorbereitung des Patienten für die Beatmung und bei der Durchführung
der Beatmung des Patienten an.
„Beatmen“
Beatmen
Zweck: Dies fordert den Benutzer auf, die Beatmung durchzuführen. Jedes Mal, wenn diese Aufforderung erteilt
wird, sollte der Anwender dem Patienten eine Beatmung geben.
4.8
Umgebungsbedingungen für den Einsatz
Der Defibtech AED ist für den Einsatz in einer Vielzahl von Umgebungsbedingungen ausgelegt. Um die
Zuverlässigkeit und Sicherheit des AED in einer bestimmten Umgebung zu gewährleisten, sehen Sie im Abschnitt
„Umgebungsbedingungen“ in Kapitel 11 dieses Handbuchs nach. Dort finden Sie eine ausführliche Liste der
genehmigten Umgebungsbedingungen.
30
DAC-E2510DE-BB
5
Manueller Modus (nur DDU-2400)
Der AED DDU-2400 verfügt über einen manuellen Modus, mit dem die AED-Funktionalitäten des Defibrillators außer
Kraft gesetzt werden können. Der manuelle Modus bietet eine EKG-Darstellung des Patienten und anwenderinitiierte
Ladungs-, Schock- und Entladefunktionen. Der manuelle Modus zur Verabreichung eines Schocks unabhängig vom AED
Modus sollte nur von qualifiziertem medizinischen Personal ausgeführt werden, das speziell in der Anwendung von
erweiterten lebensrettenden Sofortmaßnahmen und der EKG-Erkennung geschult ist.
WARNUNG
5.1
Die Ladefunktion im manuellen Modus des
DDU-2400 darf nur von autorisierten Bedienern
ausgeführt werden, die speziell in der
Herzrhythmus-Erkennung und in der manuellen
Defibrillationstherapie geschult wurden.
Betriebsart Manueller Modus aufrufen
5. Manueller Modus
(nur DDU-2400)
Falls dieses Symbol zur Wahl der Betriebsart am Bildschirm angezeigt wird,
kann der Anwender durch Drücken der entsprechenden Softkey-Taste zum
Bildschirm zur Auswahl der Betriebsart wechseln.
Betriebsart
AED / Video Modus
Manueller Modus
Softkey für manuellen Modus
(Bildschirm Betriebsart; nur DDU-2400)
AED / EKG Modus
Bildschirm für die Betriebsart
Beim Wechsel in den manuellen Modus schaltet der Hauptbildschirm automatisch zur EKG-Darstellung um und
Textanweisungen unterstützen den Anwender. (HINWEIS: Sprachanweisungen sind im manuellen Modus
deaktiviert.) Falls die Elektroden nicht am Patienten angebracht sind, zeigt der Bildschirm eine gestrichelte EKGLinie und fordert den Anwender auf, die Elektroden anzubringen. Falls die Elektroden angeschlossen sind, zeigt der
Bildschirm das EKG und die Herzfrequenz des Patienten.
Energiewahl:
Softkey-Symbol
Aufladung einleiten
Softkey-Symbol
Manueller Modus
Elektroden befestigen
Manueller Modus: Elektroden
nicht angebracht
Manueller Modus
Manuelle Auslösung
Wahl der Betriebsart
Softkey-Symbol
Manueller Modus: Elektroden angebracht
31
DAC-E2510DE-BB
5.2
Betriebsart Manueller Modus verlassen
Um den manuellen Modus zu verlassen, drücken Sie die mit dem Symbol zur
Auswahl der Betriebsart korrespondierende Softkey-Taste und wählen eine
Betriebsart aus.
5.3
Energieauswahl
5.4
5. Manueller Modus
(nur DDU-2400)
Durch Drücken der mit dem Symbol zur Auswahl des Energielevels
korrespondierenden Softkey-Taste (obere Taste) können Sie den gewünschten
Energielevel auswählen. Beim Wechsel in den manuellen Modus ist der Energielevel
auf 150 Joule (Elektroden für Erwachsene) bzw. 50 Joule (pädiatrische Elektroden)
voreingestellt. Nach Drücken der Softkey-Taste für die Energieauswahl wechselt die
Anzeige zwischen folgenden Energieoptionen:
• 25, 50, 70, 100, 150, 200 Joule (Elektroden für Erwachsene angebracht)
• 25, 50, 70, 100 Joule (nicht-abgeschwächte pädiatrische Elektroden angebracht)
• 50 Joule (nicht auswählbar) (abgeschwächte pädiatrische Elektroden angebracht)
Aufladung einleiten
Um die Aufladung einzuleiten, drücken Sie die mit dem Symbol zur AUFLADUNG
korrespondierende Softkey-Taste (mittlere Taste). Der Hauptbildschirm des AED zeigt
daraufhin einen Fortschrittsbalken an. Der AED gibt während des Ladevorgangs einen
ansteigenden Ton ab. Das Softkey-Symbol AUFLADUNG wechselt zum Softkey-Symbol
ENTLADEN.
Softkey-Symbol ENTLADEN
Es wird geladen
Bildschirm während des Aufladevorgangs
Wenn Sie während des Aufladevorgangs die mit dem Symbol zur ENTLADUNG
korrespondierende Softkey-Taste (mittlere Taste) drücken, dann wird die Aufladung
abgebrochen.
32
DAC-E2510DE-BB
5.5
Schockabgabe
Nach Abschluss des Ladevorgangs weist der AED den Benutzer an, die blinkende SCHOCK-Taste zu drücken, und gibt
ein Doppeltonsignal ab.
Der Anwender sollte den Textanweisungen auf dem Bildschirm
folgen und die blinkende SCHOCK-Taste drücken. (Hinweis: Wird die
SCHOCK-Taste nicht innerhalb von 30 Sekunden gedrückt, entlädt sich
das Gerät automatisch.)
WICHTIG: Der AED der DDU-2000-Serie gibt keine automatischen
Schocks ab. Hierfür muss der Benutzer die blinkende SCHOCKTaste drücken.
Manueller Modus
SCHOCK-Taste drücken
Bildschirm Schockabgabe
Im manuellen Modus kann der Benutzer den Ladevorgang oder die
Schockabgabe jederzeit abbrechen, indem er den Softkey ENTLADEN
(mittlere Taste) betätigt oder die EIN/AUS-Taste zwei Sekunden lang
gedrückt hält und so das Gerät abschaltet.
5. Manueller Modus
(nur DDU-2400)
SCHOCK-Taste (blinkt wenn bereit für
Schockabgabe)
33
DAC-E2510DE-BB
6EKG-Überwachungsmodus (nur DDU-2400/2450)
Nach Ermessen des Notfallpersonals können der DDU-2400 bzw. der DDU-2450 auch mit einem optionalen Adapter
zur EKG-Überwachung (DAC-2020/2021) benutzt werden, um zur begleitenden Überwachung ein nicht-diagnostisches
EKG mit dem Herzrhythmus des Patienten anzuzeigen. Dieses System ist zur altersunabhängigen Anwendung an
einem Patienten vorgesehen, der bei Bewusstsein ist oder atmet. Während der AED DDU-2400/2450 mit dem
Adapter zur EKG-Überwachung verbunden ist, kann das Gerät zwar keine Schocks abgeben, setzt aber die Auswertung
des Patienten-EKGs weiterhin fort. Kontraindikationen, die der Nutzung des Adapters zur EKG-Überwachung
entgegenstehen, sind nicht bekannt.
Hinweis: Der AED muss nicht ausgeschaltet werden, bevor Sie von den Defibrillationselektroden auf den Adapter zur
EKG-Überwachung wechseln und umgekehrt. Um den Patienten zu defibrillieren, stecken Sie den Adapter zur EKGÜberwachung aus und schließen Sie die Defibrillationselektroden an.
6.1
Aufrufen des EKG-Überwachungsmodus
Entfernen Sie die Defibrillationselektroden und stecken Sie den optionalen Adapter zur EKG-Überwachung ein.
Der AED wechselt automatisch in den EKG-Überwachungsmodus mit EKG-Darstellung. Textanweisungen auf dem
Bildschirm leiten den Anwender dabei an. (HINWEIS: Sprachanweisungen sind im EKG-Überwachungsmodus
deaktiviert.) Falls die Elektroden nicht angebracht sind, zeigt der Bildschirm eine gestrichelte EKG-Linie und fordert
den Anwender auf, die Elektroden anzubringen. Wenn die Elektroden angebracht sind, zeigt der Bildschirm das EKG
und die Herzfrequenz des Patienten.
Hinweis: Der Adapter zur EKG-Überwachung nutzt dieselbe Steckerbuchse des AED wie die Defibrillationselektroden.
6.2
Anbringen der EKG-Überwachungselektroden
Bringen Sie die EKG-Überwachungselektroden wie abgebildet auf der entblößten Brust des Patienten an:
LA
LL
AHA-KENNSCHILDER: (DAC-2020)
RA – Rechter Arm
LA – Linker Arm
LL – Linkes Bein
R
6. EKG-Überwachungsmodus
Gebrauch
des DDU-2300 AED
(nur DDU-2400/2450)
RA
L
F
IEC-KENNSCHILDER: (DAC-2021)
R – Rechts
L – Links
F – Fuß
34
DAC-E2510DE-BB
6.3
Überwachen des Patienten
Nach Anschluss der EKG-Überwachungselektroden zeigt der Defibrillator ein nicht-diagnostisches EKG des
Herzrhythmus und der Herzfrequenz des Patienten als 2-Kanal-Konfiguration an. Während sich der Defibrillator im
EKG-Überwachungsmodus befindet, kann das Gerät keinen Schock abgeben. Es wertet aber weiterhin das EKG des
Patienten fortlaufend auf potentielle defibrillierbare Rhythmen aus.
Überwachung
Elektroden einstecken
Bildschirm EKG-Überwachungsmodus
Defibrillierbarer Rhythmus festgestellt
Falls ein defibrillierbarer Rhythmus festgestellt wird, gibt das Gerät die Anweisung Elektroden einstecken aus.
• Bestätigen Sie die Verfassung des Patienten: Keine Reaktion? Keine Atmung? Kein Kreislauf?
• Entfernen Sie den Adapter zur EKG-Überwachung und schließen Sie die Defibrillationselektroden
(Rettungselektroden) an den AED an.
• Bringen Sie die Defibrillationselektroden auf der Brust des Patienten an. Diese sollten mindestens
2,5 cm Abstand zu den EKG-Überwachungselektroden haben. Falls notwendig, entfernen Sie die EKGÜberwachungselektroden.
• Folgen Sie den Sprach- und den Textanweisungen auf dem Bildschirm des AED.
6. EKG-Überwachungsmodus
(nur DDU-2400/2450)
35
DAC-E2510DE-BB
7. Wartung, Fehlersuche
und -behebung
7Wartung, Fehlersuche und -behebung
Dieses Kapitel beschreibt die Verfahren zur Wartung sowie Fehlersuche und Fehlerbehebung für den AED der DDU2000-Serie. Im Folgenden werden die vom Gerät durchgeführten Selbsttests und die Häufigkeit und die Art der
regelmäßigen Wartungsvorgänge, für deren Durchführung der Besitzer/Anwender verantwortlich ist, beschrieben. Eine
Anleitung zur Fehlersuche unterstützt die Diagnose von Problemen, die der Anwender selbst beheben kann.
Der AED der DDU-2000-Serie enthält keine vom Anwender zu wartenden Teile.
7.1
Regelmäßige Wartung des Geräts
Obwohl die AED der DDU-2000-Serie für den wartungsarmen Gebrauch konzipiert sind, muss der Besitzer/Anwender
regelmäßig einfache Wartungsvorgänge durchführen, damit die Zuverlässigkeit des Geräts gewährleistet bleibt.
Täglich
Monatlich
Nach jedem
Gebrauch
•
•
•
Überprüfen, dass die Aktivitätsstatusanzeige (ASI)
grün blinkt
•
•
Überprüfen des Zustands von Gerät und Zubehör
•
Manuell initiierten Selbsttest ausführen
•
Ersetzen der Elektroden
•
Maßnahme
Verfalldatum von Elektroden und Batterie überprüfen
•
DDC-Karte überprüfen, falls installiert
Hinweis: Falls das Gerät fallen gelassen, falsch behandelt oder missbräuchlich verwendet wurde, muss ein
anwenderinitiierter Selbsttest durchgeführt werden.
Überprüfen der Aktivitätsstatusanzeige
Die Aktivitätsstatusanzeige (ASI) befindet sich rechts neben der EIN/AUS-Taste des AED der DDU-2000-Serie und
zeigt die Betriebsbereitschaft des Geräts an. Sie blinkt in regelmäßigen Abständen grün, um die Betriebsbereitschaft
des Geräts anzuzeigen. Betriebsbereit bedeutet, dass das Gerät der Serie DDU-2000 den jüngsten Selbsttest
(automatisch oder anwenderinitiiert) erfolgreich bestanden hat. Bei rotem Blinken oder bei rotem Dauerleuchten der
Anzeige oder wenn gar kein Licht blinkt, muss der AED gewartet werden. Immer wenn die ASI rot blinkt, gibt das
Gerät in regelmäßigen Abständen zwei Signaltöne ab, um auf sich aufmerksam zu machen.
Falls die ASI gar nicht blinkt, muss sehr wahrscheinlich die Batterie ersetzt werden. (Sehen Sie im Abschnitt „Einsetzen
und Entfernen der Batterie“ in Kapitel 3 dieses Handbuchs nach.) Sobald die alte durch eine neue Batterie ersetzt worden
ist, sollte die Anzeige wieder grün blinken. Falls die Anzeige nach dem Einsetzen einer neuen Batterie immer noch nicht
grün blinkt, ist der AED der DDU-2000-Serie nicht betriebsbereit und muss möglicherweise gewartet werden. Rufen
Sie den Kundendienst von Defibtech an. (Sehen Sie im Abschnitt „Kontakte“ in Kapitel 14 dieses Handbuchs nach.)
Falls die ASI rot blinkt, schalten Sie den AED der DDU-2000-Serie ein. Falls das Gerät nicht eingeschaltet werden
kann oder keine Sprachanweisungen ausgegeben werden, ist der AED nicht betriebsbereit und muss gewartet
werden. Falls sich das Gerät einschaltet, schalten Sie es wieder aus. Sprachanweisungen weisen dann auf die Art
des Problems hin.
• Grünes Blinken: Der AED der DDU-2000-Serie ist ABGESCHALTET und betriebsbereit.
• Grünes Dauerleuchten: Der AED der DDU-2000-Serie ist EINGESCHALTET und
betriebsbereit.
Aktivitätsstatusanzeige
(Active Status
Indicator, ASI)
• Rotes Blinken oder Dauerleuchten: Der AED der DDU-2000-Serie muss umgehend
gewartet werden. Sehen Sie im Abschnitt „Fehlersuche und -behebung“ in Kapitel 7
dieses Handbuchs nach, oder rufen Sie den Kundendienst von Defibtech an.
• Kein blinkendes Licht: Der AED der DDU-2000-Serie muss umgehend gewartet
werden. Sehen Sie im Abschnitt „Fehlersuche und -behebung“ in Kapitel 7 dieses
Handbuchs nach, oder rufen Sie den Kundendienst von Defibtech an.
36
DAC-E2510DE-BB
7. Wartung, Fehlersuche
und -behebung
Überprüfen des AED-Status unter Verwendung des Bildschirms AED Status
Sie können den Status des Geräts auch im ausgeschalteten Zustand überprüfen, indem Sie die mittlere SoftkeyTaste drücken, um in den Wartungsmodus zu gelangen und den Bildschirm AED Status anzuzeigen.
Der Bildschirm AED Status dient dazu, einen schnellen Überblick über
den Status des AED der DDU-2000-Serie zu geben und ausgewählte
Informationen anzuzeigen, ohne das Gerät im Rettungsmodus
einzuschalten.
AED Status
OK
Batterie Status
Haltbarkeit bis 01/2017
Elektroden Status Erwachsener
Haltbarkeit bis 06/2017
AED S/N
099999999
Batterie S/N099999999
Software Version V2.1
Bei ausgeschaltetem AED drücken Sie kurz die MITTLERE Softkey-Taste,
um den Bildschirm AED Status anzuzeigen. Der Bildschirm AED Status
wird für kurze Zeit angezeigt.
Falls sich das Gerät nicht einschalten lässt, überprüfen Sie, ob eine
funktionsfähige Batterie eingesetzt ist. (Sehen Sie im Abschnitt
„Fehlersuche und -behebung“ in diesem Kapitel nach.)
Vom Bildschirm AED Status aus können Sie in den Wartungsmodus wechseln,
indem Sie die Softkey-Taste rechts neben dem Werkzeug-Symbol drücken.
Hinweis: Falls das Gerät gewartet werden muss, informiert der Bildschirm AED Status den Anwender über
das Problem. Der Anwender muss den Textanweisungen folgen, um auf den Zustand des Geräts, der die
Aufmerksamkeit des Anwenders erfordert, zu reagieren.
Softkey-Symbol für eine Kartenanwendung: Falls sich auf einer eingelegten Defibtech
Datenkarte (DDC-Karte) eine Anwendung befindet, erscheint ein Kartensymbol neben
der mittleren Softkey-Taste. Um die auf der Karte befindliche Anwendung auszuführen,
drücken Sie diese Taste.
Anweisungen zur Wartung
Sprachanweisung
Textanweisung
„Anschalttest fehlgeschlagen“
„Service Code ‚xxxx‘“
Anschalttest Fehler
Service Code „xxxx“
Zweck: Dies zeigt an, dass der AED der DDU-2000-Serie den Anschalt-Selbsttest nicht erfolgreich durchlaufen
hat, nicht betriebsbereit ist und gewartet werden muss. Die Code-Nummer zeigt dem Service-Personal die Art
des am Gerät aufgetretenen Problems an.
„Batterie Selbsttest gescheitert“
„Service Code ‚xxxx‘“
Batterietest-Fehler
Service Code „xxxx“
Zweck: Dies zeigt an, dass die Batterie des AED der DDU-2000-Serie nicht betriebsbereit ist und gewartet
werden muss. Die Code-Nummer zeigt dem Service-Personal die Art des am Gerät aufgetretenen Problems an.
„Service Code ‚xxxx‘”
Service Code „xxxx“
Zweck: Der AED der DDU-2000-Serie zeigt diese Meldung, wenn er sich ausschaltet, wobei er einen zuvor
festgestellten Service Code anzeigt.
„Service erforderlich“
Service erforderlich
Zweck: Diese Meldung zeigt an, dass der AED der DDU-2000-Serie einen internen Fehler festgestellt hat, nicht
betriebsbereit ist und gewartet werden muss.
„Batterie schwach“
Batterie schwach
Zweck: Diese Meldung zeigt an, dass die Kapazität der Batterie niedrig ist und dass sie bald ersetzt werden
muss. Nachdem diese Sprachmeldung zum ersten Mal ausgegeben wurde, kann der AED noch mindestens
sechs Defibrillationsschocks abgeben.
„Batterie jetzt ersetzen“
Batterie jetzt ersetzen
Zweck: Diese Meldung zeigt an, dass die Batterie fast entladen ist und dass der AED eventuell keine
Defibrillationsschocks abgeben kann. Die Batterie muss umgehend ersetzt werden.
37
DAC-E2510DE-BB
7. Wartung, Fehlersuche
und -behebung
Anweisungen zur Wartung (Fortsetzung)
Sprachanweisung
Textanweisung
„Elektroden fehlen“
Elektroden fehlen
Zweck: Dies zeigt an, dass das Gerät während eines Selbsttests keine angeschlossenen Elektroden gefunden hat.
„Elektroden Haltbarkeit abgelaufen“
Elektroden abgelaufen
Zweck: Diese Meldung zeigt an, dass die Haltbarkeit der Defibrillationselektroden abgelaufen ist. Die Elektroden
müssen umgehend ersetzt werden.
Überprüfen des Zustands von Gerät und Zubehör
Untersuchen Sie das Gerät auf Verschmutzungen und Verunreinigungen, insbesondere in der Buchse für den
Elektrodenstecker und im Bereich der Öffnung des Batteriefachs. (Sehen Sie im Abschnitt „Reinigung“ in diesem
Kapitel für Hinweise zur Reinigung des AED nach.)
Untersuchen Sie den Gerätebildschirm auf Beschädigungen. Suchen Sie nach Rissen oder anderen Anzeichen für
eine Beschädigung am Gehäuse, insbesondere in der Nähe der Steckerbuchse.
Sollten Risse oder andere Anzeichen von Schäden sichtbar sein, nehmen Sie den AED außer Betrieb und wenden
sich an ein autorisiertes Service-Center.
Ersetzen der Elektroden
Die Defibtech Defibrillationselektroden sind nur für den einmaligen Gebrauch bestimmt. Die Elektroden müssen
nach jedem Gebrauch oder bei einer Beschädigung der Verpackung ersetzt werden.
Die Defibrillationselektroden für den AED der DDU-2000-Serie werden in einem versiegelten Beutel geliefert,
wobei der Stecker und ein Teil des Kabels frei liegen. Der AED der DDU-2000-Serie ist für die Lagerung mit bereits
eingesetztem Elektrodenkabel ausgelegt. Somit ist es möglich, das Gerät mit bereits vorher angeschlossenen
Elektroden aufzubewahren, so dass es im Notfall schnell einsatzbereit ist.
ACHTUNG
Versiegelte Elektrodenpackung NICHT öffnen, bevor die
Elektroden gebraucht werden. Die Verpackung darf erst
unmittelbar vor Gebrauch geöffnet werden, da sonst die
Klebeelektroden austrocknen und unbrauchbar werden können.
38
DAC-E2510DE-BB
7. Wartung, Fehlersuche
und -behebung
Ersetzen der Elektroden (Fortsetzung)
SCHRITT 1: Überprüfen der Elektroden – Vergewissern Sie sich zunächst, dass das Haltbarkeitsdatum auf der
Elektrodenpackung nicht abgelaufen ist. Elektroden mit abgelaufenem Haltbarkeitsdatum dürfen nicht verwendet
werden. Entsorgen Sie abgelaufene Elektroden. Überprüfen Sie anschließend, ob die Elektrodenpackung nicht
aufgerissen, geöffnet oder beschädigt wurde. Entsorgen Sie die Elektroden, wenn die Packung geöffnet oder
beschädigt ist. Überprüfen Sie die Elektrodenkabel und ersetzen Sie die Elektroden, falls Kerben, Einschnitte oder
Brüche im Kabel vorhanden sind.
SCHRITT 2: Anschluss der Elektroden an das Gerät – Verbinden Sie, wie gezeigt, den Stecker des Elektrodenkabels
mit der Steckerbuchse links oben am AED der DDU-2000-Serie. Drücken Sie den Elektrodenstecker fest hinein,
bis er sicher im Gerät sitzt.
SCHRITT 3: Lagerung der Elektroden an der Geräterückseite – Die angeschlossene Elektrodenpackung kann nun in
dem dafür vorgesehenen Fach auf der Rückseite des AED der DDU-2000-Serie aufbewahrt werden. Nachdem der
Stecker mit dem Gerät verbunden wurde, schieben Sie die Elektrodenpackung mit dem abgerundeten Ende zuerst
und mit der bebilderten Seite nach oben und außen in das Elektrodenfach auf der Rückseite des AED. Nachdem die
Elektrodenpackung vollständig eingeschoben ist, drücken Sie das Elektrodenkabel in die Nut auf der Rückseite des
Geräts, um es in Position zu halten. Danach verstauen Sie das überschüssige Kabel hinter die Elektrodenpackung.
WARNUNG
Die Defibrillationselektroden sind nur für den einmaligen
Gebrauch bestimmt und müssen nach Gebrauch oder bei
geöffneter Packung entsorgt werden.
Überprüfen des Verfalldatums von Elektroden und Batterie
Es ist wichtig, das Verfalldatum von Elektroden und Batterie zu kontrollieren. Das Verfalldatum der Elektroden ist
auf die Außenseite der versiegelten Verpackung aufgedruckt. Das Verfalldatum der Batterie ist auf deren Etikett
aufgedruckt. Sobald ein Zubehörteil das Verfalldatum überschritten hat, muss es außer Betrieb genommen und sobald
wie möglich ersetzt werden. Folgen Sie den Anweisungen im Abschnitt „Einsetzen und Entfernen der Batterie“ und
„Anschließen der Elektroden“ in Kapitel 3 dieses Handbuchs, um das abgelaufene Teil durch ein neues zu ersetzen.
Elektroden müssen entsorgt werden. Batterien müssen entsprechend recycelt werden.
Sie können den Zustand der Elektroden und der Batterie auch bei ausgeschaltetem Gerät kontrollieren, indem Sie
die mittlere Softkey-Taste drücken, um in den Bildschirm AED Status und dann in den Wartungsmodus zu wechseln.
(Sehen Sie im Abschnitt „Bildschirm AED Status“ in Kapitel 8 dieses Handbuchs nach.)
Überprüfen der DDC-Karte, falls eine eingesetzt ist
Bei jedem Einsatz des AED der DDU-2000-Serie wird eine Ereignisdatei auf der DDC-Karte erstellt (falls installiert).
Wurde das Gerät zur Behandlung eines Patienten verwendet, sollte die Defibtech Datenkarte (DDC-Karte) aus dem
Gerät entnommen und der für die medizinische Versorgung des Patienten verantwortlichen Person übergeben
werden. Vor dem nächsten Einsatz sollte eine neue DDC-Karte eingesetzt werden.
Vor der Entnahme der DDC-Karte sicherstellen, dass der AED ausgeschaltet ist. Die Zugangsklappe für Datenkarte
und USB-Anschluss befindet sich auf der rechten Seite des Geräts. Entriegeln Sie die Zugangsklappe durch leichtes
Drücken und anschließendes Herunterschieben. Die Klappe springt auf. Um die DDC-Karte zu entfernen, drücken Sie
die Karte soweit wie möglich hinein und lassen Sie sie dann los. Dadurch wird die DDC-Karte teilweise ausgeworfen
und kann dann vollständig herausgezogen werden.
39
DAC-E2510DE-BB
7. Wartung, Fehlersuche
und -behebung
Überprüfen der DDC-Karte, falls eine eingesetzt ist (Fortsetzung)
Zum Einsetzen einer neuen DDC-Karte schieben Sie die DDC-Karte mit dem eingekerbten Ende zuerst und der
Beschriftung nach oben in den seitlich angebrachten, schmalen Schlitz über der Öffnung für den USB-Anschluss ein,
bis sie hörbar einrastet. Die Karte muss bündig mit der Oberfläche des Schlitzes abschließen. Lässt sich die Karte
nicht vollständig einschieben, wurde sie möglicherweise mit dem falschen Ende zuerst eingesetzt. In diesem Fall
nehmen Sie die Karte heraus, drehen diese um und versuchen es erneut.
Verschließen Sie das Fach für die Datenkarte und den USB-Anschluss, indem Sie die Klappe zunächst zudrücken und
anschließend nach oben schieben, bis die Verriegelung einrastet.
Hinweis: Für den Betrieb des AED der DDU-2000-Serie ist keine Datenkarte erforderlich. Auch wenn keine DDCKarte eingesetzt ist, zeichnet das Gerät dennoch grundlegende, wesentliche Informationen intern auf. Der AED
arbeitet weiterhin ordnungsgemäß, auch nach Ausgabe der Anweisung „Datenkarte ersetzen“.
7.2Selbsttests
Der AED der DDU-2000-Serie führt sowohl automatische als auch manuell initiierte Selbsttests aus. Diese Selbsttests
überprüfen verschiedene Komponenten des AED, unter anderem die Systemsteuerung, den Zustand der Batterie
sowie Lade-/Entlade-, Mess- und Signalerfassungsfunktionen.
Automatische Geräte-Selbsttests
Beim Einschalten des Geräts wird jedes Mal ein Anschalt-Selbsttest durchgeführt, um die grundsätzliche
Betriebsbereitschaft des Geräts zu prüfen. Das Gerät führt außerdem täglich, wöchentlich, monatlich und
quartalsweise automatisch Selbsttests durch (ohne dass ein Eingreifen durch den Anwender erforderlich ist), um
die Integrität der Hardware und der Software des Geräts zu testen. Das Gerät führt außerdem beim Einsetzen der
Batterie einen Batterie-Selbsttest durch.
Manuelle Selbsttests
Manuell initiierte Selbsttests zum Testen der Systeme des AED der DDU-2000-Serie können jederzeit vom Anwender
durchgeführt werden. Dies schließt auch die Lade- und Schockfunktionen ein (der Schock wird intern abgeleitet, d.
h. an den Elektroden liegt keine Spannung an).
Um einen manuell initiierten AED-Test durchzuführen, muss das Gerät in den Wartungsmodus versetzt werden.
(Sehen Sie im Abschnitt „Bildschirm AED Wartung“ in Kapitel 8 dieses Handbuchs für ausführliche Informationen
zur Durchführung dieser Selbsttests nach.)
Hinweis: Jeder manuell initiierte Selbsttest verbraucht ungefähr die für einen Schock benötigte Energie aus der Batterie.
Zertifikat
Die Defibrillatoren der DDU-2000-Serie führen ohne Intervention
des Betreibers täglich, wöchentlich, monatlich und quartalsweise Selbsttests durch,
um die Funktionsfähigkeit der Hardware und der Software des Gerätes zu prüfen.
Der Hersteller bescheinigt hiermit, dass regelmäßige sicherheitstechnische Kontrollen
nach § 6 Medizinprodukte-Betreiberverordnung (MPBetreibV) konstruktionsbedingt nicht erforderlich sind.
40
DAC-E2510DE-BB
7. Wartung, Fehlersuche
und -behebung
7.3
Reinigung
Nach jedem Gebrauch muss der AED der DDU-2000-Serie von jeglichen Verschmutzungen oder Verunreinigungen im
Bereich des Gehäuses und der Steckerbuchse befreit werden. Im Folgenden werden wichtige Richtlinien aufgeführt, die
Sie bei der Reinigung des Geräts einhalten müssen (betrifft auch den Adapter zur EKG-Überwachung, DAC-2020/2021):
• Die Batterie muss während der Reinigung im AED der DDU-2000-Serie eingesetzt sein.
• Tauchen Sie den AED der DDU-2000-Serie nicht in Flüssigkeiten und lassen Sie keine Flüssigkeiten in das
Gerät gelangen.
• Sprühen Sie keine Reinigungsmittel direkt auf das Gerät oder dessen Stecker.
• Benutzen Sie keine Scheuermittel oder starke Lösungsmittel wie z. B. Aceton oder Reinigungsmittel auf
Acetonbasis.
• Zum Abwischen des Gehäuses des AED der DDU-2000-Serie verwenden Sie ein weiches Tuch, das mit einem der
folgenden Reinigungsmittel angefeuchtet ist:
–Seifenwasser
–Reiniger auf Ammoniakbasis (z. B. ammoniakhaltige Glasreiniger)
–Wasserstoffperoxid
–Isopropylalkohol (70-prozentige Lösung)
–Chlorbleiche (30 ml/l Wasser)
• Vergewissern Sie sich, dass die Steckerbuchse vollkommen trocken ist, bevor Sie das Elektrodenkabel
wieder anschließen. Lassen Sie das Gerät nach der Reinigung vollständig trocknen. Prüfen Sie immer den
Betriebsstatus des AED, bevor Sie das Gerät wieder einsatzbereit machen. (Sehen Sie unter „Im Bildschirm
AED Status den AED Status überprüfen“ weiter oben in diesem Kapitel nach.)
7.4
Lagerung
Bewahren Sie den AED der DDU-2000-Serie an einem leicht zugänglichen Ort auf. Achten Sie darauf, dass die
Aktivitätsstatusanzeige (ASI) neben der EIN/AUS-Taste stets gut sichtbar ist. Das Gerät sollte unter sauberen
und trockenen Bedingungen bei gemäßigten Temperaturen gelagert werden. Stellen Sie sicher, dass die
Umgebungsbedingungen des Aufbewahrungsorts den im Abschnitt „Umgebungsbedingungen“ in Kapitel 11 dieses
Handbuchs genannten Bedingungen entsprechen.
41
DAC-E2510DE-BB
7. Wartung, Fehlersuche
und -behebung
7.5
Checkliste für den Anwender
Die folgende Checkliste kann als Grundlage für eine Checkliste des Anwenders dienen. Die Tabelle sollte kopiert und
entsprechend des Zeitplans im Abschnitt „Regelmäßige Wartungsvorgänge“ in diesem Kapitel ausgefüllt werden.
Sobald ein Punkt erledigt ist, sollte er abgehakt werden.
Defibtech DDU-2000-Serie – Checkliste für den Anwender
Defibtech DDU-2000-Serie – AED-Seriennummer: __________________________________________
Defibtech DDU-2000-Serie – AED-Standort: ________________________________________________
Datum:
Überprüfen des Geräts und Zubehörs auf Beschädigung,
Verschmutzung und Kontamination. Gegebenenfalls reinigen
oder ersetzen.
Prüfen, ob Ersatz-Batterie und -Elektroden vorhanden sind.
Sicherstellen, dass das Verfalldatum der Batterie und
Elektroden nicht abgelaufen ist.
Prüfen, ob die ASI grün blinkt.
Anmerkungen:
Kontrolle durch: (Initialen oder Unterschrift)
42
DAC-E2510DE-BB
7. Wartung, Fehlersuche
und -behebung
7.6
Fehlersuche und -behebung
Die folgende Tabelle listet Anzeichen, mögliche Ursachen und mögliche Korrekturmaßnahmen für üblicherweise
auftretende Probleme auf. Sehen Sie dazu in den anderen Abschnitten des Benutzerhandbuchs nach, falls Sie
ausführliche Erläuterungen zur Fehlerbeseitigung suchen. Funktioniert das Gerät weiterhin nicht, dann lassen Sie es
warten. (Kontaktinformationen finden Sie im Kapitel 14 dieses Handbuchs.)
Anzeichen
Mögliche Ursache
Korrekturmaßnahme
Batterie nicht eingesetzt
Batterie einsetzen
Batterie verbraucht oder
Wartung erforderlich
Batterie ersetzen oder
Service anfordern
Gerät muss gewartet werden
Service anfordern
Batterie verbraucht
Batterie ersetzen
Gerät muss gewartet werden
Service anfordern
Gerät muss gewartet werden
Durch Drücken der
MITTLEREN SoftkeyTaste zum Bildschirm
AED Status wechseln
oder Service anfordern
Batterie funktioniert nicht
Batterie ersetzen
Defibrillationselektroden sind noch
nicht an das Gerät angeschlossen
Defibrillationselektroden
an das Gerät anschließen
Defibrillationselektroden oder
Batterie abgelaufen
Abgelaufene
Komponente ersetzen
Batterie nicht eingesetzt
Batterie einsetzen
Batterie schwach oder Wartung
erforderlich
Batterie ersetzen oder
Service anfordern
Gerät muss gewartet werden
Service anfordern
Anschalttest fehlgeschlagen, Service Code
„xxxx“
Gerät muss gewartet werden
Code-Nummer notieren
und Service anfordern
Batterie-Selbsttest fehlgeschlagen, Service
Code „xxxx“
Batterie muss gewartet werden
Code-Nummer notieren
und Service anfordern
Service erforderlich
Gerät muss gewartet werden
Service anfordern
Anweisung „Batterie jetzt ersetzen“
Kapazität der Batterie ist kritisch
niedrig
Gerät kann u. U. keinen
Schock abgeben,
Batterie umgehend
ersetzen
Anweisung „Batterie schwach“
Kapazität der Batterie sinkt
Batterie so bald wie
möglich ersetzen
Batterie verbraucht
Batterie ersetzen
Batterie nicht richtig eingesetzt
Sicherstellen, dass
Batterie in richtiger
Orientierung und
vollständig eingesetzt ist
Gerät muss gewartet werden
Service anfordern
Elektrodenstecker nicht
eingesteckt
Elektrodenstecker
einstecken
Elektrodenstecker beschädigt
Elektroden ersetzen
Buchse am Gerät beschädigt
Service anfordern
Gerät lässt sich nicht einschalten
Gerät schaltet sich sofort ab
ASI blinkt rot und/oder Gerät gibt
regelmäßigen Signalton ab
ASI blinkt gar nicht
Bildschirm funktioniert nicht
Anweisung „Elektrodenstecker einstecken“
43
DAC-E2510DE-BB
Anzeichen
Anweisung „Elektroden wie abgebildet auf
den entblößten Brustkorb des Patienten
kleben“
Mögliche Ursache
Korrekturmaßnahme
Elektroden sind nicht mit dem
Patienten verbunden
Elektroden am Patienten
anbringen
Elektroden haben keinen guten
Kontakt zum Patienten
Verbindung der
Elektroden zum
Patienten prüfen
Elektroden oder Elektrodenkabel
beschädigt
Elektroden ersetzen
Elektroden ausgetrocknet
Elektroden ersetzen
Anweisung „Schlechter Kontakt zwischen
Elektroden und Patienten“ oder „Elektroden
fest andrücken“
Elektroden haften nicht
vollständig am Patienten
Prüfen, ob die
Elektroden sicher am
Patienten angebracht
sind
Anweisung „Elektroden überprüfen“
Elektroden berühren sich
Elektroden trennen und
richtig am Patienten
anbringen
Anweisung „Alle Bewegungen stoppen“
Patientenbewegung wurde
festgestellt
Patientenbewegung
stoppen
Anweisung „Elektrische Störeinflüsse
beseitigen“
Externe Störeinflüsse wurden
erkannt
Externe Störeinflüsse
beseitigen
Anweisung „Analyse unterbrochen“
Bewegungen oder Störeinflüsse
wurden festgestellt
Bewegungen oder
Störeinflüsse beseitigen
EKG-Rhythmus des Patienten
hat sich geändert
Keine Handlung
erforderlich
SCHOCK-Taste nicht innerhalb
von 30 Sekunden gedrückt
SCHOCK-Taste innerhalb
von 30 Sekunden
drücken
Batterie niedrig – nicht
ausreichend für Ladung
Batterie ersetzen
Schlechte Verbindung der
Elektroden zum Patienten
Prüfen, ob die Elektroden
sicher am Patienten
angebracht sind
Elektroden ausgetrocknet
Elektroden ersetzen
DDC-Karte ist voll
DDC-Karte durch eine
Karte mit ausreichendem
Speicherplatz ersetzen
DDC-Karte fehlgeschlagen
DDC-Karte ersetzen
Elektroden nicht an das Gerät
angeschlossen
Gewährleisten, dass
der Elektrodenstecker
in richtiger Orientierung
und vollständig ins Gerät
eingesteckt ist
Anweisung „Schockvorbereitung
abgebrochen“
Anweisung „Datenkarte ersetzen“
Anweisung „Elektroden fehlen“
7.7Reparatur
Der AED der DDU-2000-Serie enthält keine vom Anwender zu wartenden Teile. Falls das Gerät gewartet werden
muss, wenden Sie sich an Defibtech. (Kontaktinformationen finden Sie im Kapitel 14 dieses Handbuchs.)
44
DAC-E2510DE-BB
8Wartungsmodus
8.1Überblick
Im Wartungsmodus des Defibtech AED der DDU-2000-Serie kann der Anwender wartungsverwandte Maßnahmen
ausführen, wie z.B. Geräteinformationen ansehen, Geräteselbsttest initiieren, Geräteparameter ändern, Rettungsdaten
herunterladen oder Software aktualisieren.
Die Navigation im Wartungsmodus erfolgt mithilfe einer Reihe von Bildschirmen, Menüs und Menüoptionen. Im
Wartungsmodus werden die Softkey-Tasten direkt rechts neben dem Bildschirm zum Scrollen und Auswählen von
Menüoptionen benutzt. Erscheint auf dem Bildschirm ein Softkey-Symbol (z. B. ein Pfeil) direkt links neben einer
Softkey-Taste, ist die Softkey-Taste für diesen Bildschirm aktiviert. Wird kein Softkey-Symbol auf dem Bildschirm
angezeigt, hat die zugehörige Softkey-Taste für diesen Bildschirm keine Funktion.
8. Wartungsmodus
Hinweis: Falls das Gerät im Wartungsmodus ist, kann keine Rettungsaktion durchgeführt werden. Vom
Wartungsmodus gelangt der Anwender über die Menüoption „In Rettungsmodus wechseln“ direkt in den AED
Modus. Die Menüoption „In Rettungsmodus wechseln“ erscheint am oberen Rand jedes Bildschirms/Menüs,
solange sich das Gerät im Wartungsmodus befindet. Der Anwender kann den Wartungsmodus auch jederzeit
verlassen und in den Rettungsmodus wechseln, indem er die EIN/AUS-Taste drückt, um das Gerät auszuschalten
und anschließend sofort erneut die EIN/AUS-Taste drückt, um das Gerät wieder einzuschalten.
Bildschirm (im Wartungsmodus)
Titel
AED Hauptmenü
In Rettungsmodus wechseln
Oben
AED Status
Menüoptionen
AED Wartung
AED Optionen
Mitte
Rettungsoptionen
SoftkeyTasten
Hilfethemen
AED abschalten
Unten
Titel – Der Name des Menüs erscheint in ganzer Bildschirmbreite oben in einer Leiste.
Softkey-Tasten – Softkey-Tasten dienen zum Scrollen durch Menüs und zur Auswahl von
Menüoptionen.
Softkey-Symbole – Ein Symbol im Bildschirm direkt links neben einer Softkey-Taste zeigt an, dass
dieser Softkey aktiviert ist.
Menüoptionen – Eine Liste der verfügbaren Optionen in einem bestimmten Menü. Benutzen
Sie die obere oder untere Softkey-Taste, um durch die Liste der Optionen zu
scrollen. Sobald eine Option durch Einrahmung hervorgehoben ist, können Sie
diese durch Drücken der mittleren Softkey-Taste auswählen.
8.2
Navigation (im Wartungsmodus)
Die drei Softkey-Tasten auf der rechten Seite des Bildschirms werden zur Navigation im Wartungsmodus benutzt.
Typische Funktionen der Softkey-Tasten sind:
Obere Softkey-Taste: Nach oben scrollen
Mittlere Softkey-Taste: Auswählen der hervorgehobenen Option
Untere Softkey-Taste: Nach unten scrollen
Nachdem eine Menüoption hervorgehoben und ausgewählt wurde (normalerweise durch Drücken der MITTLEREN
Softkey-Taste), wird entweder ein neuer Bildschirm mit zusätzlichen Menüoptionen angezeigt oder eine Handlung
ausgeführt.
45
DAC-E2510DE-BB
Verlassen des Wartungsmodus
Um den Wartungsmodus zu verlassen und zum Rettungsmodus zurückzukehren, scrollen Sie zu „In
Rettungsmodus wechseln“ und wählen diese Option aus oder schalten das Gerät einfach aus und wieder ein.
Um den Wartungsmodus zu verlassen und das Gerät auszuschalten, scrollen Sie zu „AED abschalten“ und
wählen diese Option aus oder schalten das Gerät durch Drücken der EIN/AUS-Taste aus.
8.3
Wartungsmodus aufrufen
Bevor Sie beginnen: Stellen Sie sicher, dass der AED der DDU-2000-Serie ausgeschaltet und eine Batterie
eingesetzt ist.
SCHRITT 1 – Drücken Sie kurz die MITTLERE Softkey-Taste.
AED Status
OK
8. Wartungsmodus
Batterie Status
Haltbarkeit bis 01/2017
Elektroden Status Erwachsener
Haltbarkeit bis 06/2017
AED S/N
099999999
Batterie S/N099999999
Software Version V2.1
Ergebnis – Das Gerät schaltet sich ein und zeigt kurz den Bildschirm
AED Status an.
Falls sich das Gerät nicht einschalten lässt, überprüfen Sie, ob eine
funktionsfähige Batterie eingesetzt ist. (Sehen Sie im Abschnitt
„Fehlersuche und -behebung“ in Kapitel 7 dieses Handbuchs nach.)
SCHRITT 2 – Drücken Sie die UNTERE Softkey-Taste (rechts neben dem Werkzeugsymbol). Hinweis: Wird
die untere Softkey-Taste nicht innerhalb einer kurzen Zeitdauer gedrückt, schaltet sich das Gerät automatisch ab.
Ergebnis – Das Gerät schaltet in den Wartungsmodus und zeigt den Bildschirm AED Hauptmenü an.
8.4
Bildschirm AED Hauptmenü
Über den Bildschirm AED Hauptmenü kann der Benutzer den Status des AED anzeigen, Wartungsfunktionen
ausführen, AED-Optionen ändern und Hilfethemen abrufen. Alle Wartungsfunktionen werden über den Bildschirm
AED Hauptmenü aufgerufen. Der Benutzer kann mithilfe der Softkey-Tasten aus den folgenden Optionen wählen:
AED Hauptmenü
In Rettungsmodus wechseln
In Rettungsmodus wechseln – Versetzt das Gerät in den
Rettungsmodus
AED Status
AED Status – Zeigt aktuelle Informationen zum AED-Status an
AED Wartung
AED Optionen
Rettungsoptionen
AED Wartung – Zeigt den Menübildschirm AED Wartung an
AED Optionen – Zeigt den Menübildschirm AED Optionen an
Hilfethemen
Rettungsoptionen – Zeigt den Menübildschirm Rettungsoptionen an
AED abschalten
Hilfethemen – Zeigt den Bildschirm für die Hilfethemen an
AED abschalten – Schaltet das Gerät ab
Wählt der Anwender die Option „In Rettungsmodus wechseln“, verlässt das Gerät den Wartungsmodus und wechselt
direkt in den Rettungsmodus.
Die anderen Menü-Optionen führen verschiedene Funktionen aus und sind weiter unten im Detail beschrieben.
8.5
Bildschirm AED Status
Der Bildschirm AED Status zeigt gerätespezifische Angaben an, wie z. B. aktueller Status, Ladezustand der Batterie,
Verfalldatum der Batterie, Verfalldatum der Defibrillationselektroden, Seriennummer des Geräts, Seriennummer der
Batterie und Softwareversion.
Bevor Sie beginnen: Vergewissern Sie sich, dass sich das Gerät im Wartungsmodus befindet.
Zum Aufrufen: Navigieren Sie zu AED Status:
AED Hauptmenü Ú AED Status
46
DAC-E2510DE-BB
Hinweis: Der Bildschirm AED Status kann auch bei ausgeschaltetem Gerät durch Drücken der mittleren Softkey-Taste
aufgerufen werden.
Funktion: Das Gerät zeigt den Bildschirm AED Status an. Dieser Bildschirm dient nur zur Information. Der AED
führt keine Handlungen aus.
Zum Verlassen: Um den Bildschirm AED Status zu verlassen, drücken Sie kurz die UNTERE Softkey-Taste.
Das Gerät verlässt den Bildschirm AED Status und kehrt zum Bildschirm AED Hauptmenü zurück.
8.6
Bildschirm AED Wartung
Über den Bildschirm AED Wartung kann der Anwender Optionen, wie z. B. AED-Tests, Software-Upgrades,
Sicherung von Daten und Datenkartenfunktionen, auswählen.
Bevor Sie beginnen: Vergewissern Sie sich, dass sich das Gerät im Wartungsmodus befindet.
Zum Aufrufen: Navigieren Sie zu AED Wartung:
AED Hauptmenü Ú AED Wartung
8. Wartungsmodus
Funktion: Das Gerät zeigt den Menübildschirm AED Wartung an. Auf diesem Bildschirm kann der Anwender
weiter navigieren, um verschiedene Wartungsaufgaben auszuführen:
• AED Selbsttest durchführen
• AED Software Upgrade
• Datentransfer auf Datenkarte
• Datenkarte formatieren
• Anwendung von Datenkarte ausführen
Zum Verlassen: Scrollen Sie mit der OBEREN oder UNTEREN Softkey-Taste zur Auswahl „Zurück zum
Hauptmenü“ und heben Sie diese hervor. Drücken Sie die MITTLERE Softkey-Taste. Das Gerät verlässt den
Bildschirm AED Wartung und kehrt zum Bildschirm AED Hauptmenü zurück.
 AED Selbsttest durchführen
„AED Selbsttest durchführen“ startet einen Hardware- und Software-Selbsttest des Systems.
Hinweis: Das Durchführen eines manuell initiierten AED-Tests verbraucht ungefähr so viel Energie,
wie für einen Schock benötigt wird.
Bevor Sie beginnen: Vergewissern Sie sich, dass sich das Gerät im Wartungsmodus befindet.
Zum Aufrufen: Navigieren Sie zu „AED Selbsttest durchführen“:
AED Hauptmenü Ú AED Wartung Ú AED Selbsttest durchführen
Funktion: Falls der Anwender die Auswahl „AED Selbsttest durchführen“ wählt und die MITTLERE
Softkey-Taste drückt, beginnt das Gerät mit dem Selbsttest:
Das Gerät gibt folgende Sprachmeldung aus: „AED Selbsttest wird durchgeführt“
Das Gerät zeigt den folgenden Text an: AED Selbsttest
Das Gerät erteilt dem Benutzer dann die Anweisung „Drücken Sie die blinkende SCHOCK-Taste“.
Folgen Sie den Anweisungen, bis der Test beendet ist. Sobald der AED-Test abgeschlossen ist, meldet
das Gerät mittels Sprachansage und Textanzeige den Status des AED. Die Informationen werden in
einem Dialogfenster angezeigt. Zur Bestätigung des Teststatus und um zum Bildschirm AED Wartung
zurückzukehren, muss der Benutzer eine beliebige Softkey-Taste drücken.
Erfolgreicher Selbsttest: Das Gerät gibt folgende Sprachansage und Textanzeige aus: „Gerät okay“
Fehlgeschlagener Selbsttest: Das Gerät zeigt einen Fehlerbildschirm mit Textanweisungen zur
Behebung des Problems an.
Hinweis: Bei fehlgeschlagenem Selbsttest muss der Anwender den Textanweisungen zur Behebung
des entsprechenden Problems folgen oder den Abschnitt „Fehlersuche und -behebung“ in Kapitel 7
dieses Handbuchs konsultieren.
Zum Verlassen: Drücken Sie eine beliebige Softkey-Taste. Das Dialogfenster mit dem SelbsttestStatus wird geschlossen und der Menübildschirm AED Wartung wird wieder angezeigt.
47
DAC-E2510DE-BB
 AED Software Upgrade
Mit der Menüauswahl „AED Software Upgrade“ kann das Gerät aktualisiert werden. Diese
Auswahl aktiviert das System-Upgrade-Verfahren von einer Defibtech Datenkarte (DDC-Karte), die eine
Upgrade-Anwendung enthält.
Hinweis: Upgrades (Aktualisierungen) können auch direkt vom Bildschirm AED Status aus
durchgeführt werden, falls beim Aufrufen des Bildschirms AED Status bereits eine Upgrade-Karte
eingesetzt ist.
Bevor Sie beginnen: Vergewissern Sie sich, dass sich das Gerät im Wartungsmodus befindet.
Zum Aufrufen: Navigieren Sie zu „AED Software Upgrade“:
AED Hauptmenü Ú AED Wartung Ú AED Software Upgrade
Funktion: Ist eine Karte mit Upgrade-Daten vorhanden, beginnt das Gerät mit der Durchführung des
Upgrade-Vorgangs. Befolgen Sie sämtliche Anweisungen und Instruktionen der Upgrade-Anwendung.
8. Wartungsmodus
Gerät nicht ausschalten und Batterie oder
Datenkarte nicht entnehmen, bevor der Vorgang
WARNUNG abgeschlossen ist!
Hinweis: Ist keine DDC-Karte eingesetzt, gibt das Gerät per Sprachansage und Textanzeige den Hinweis
„Datenkarte fehlt“ aus. (Sehen Sie im Abschnitt „Einsetzen der Defibtech Datenkarte (DDC-Karte)“ in
Kapitel 3 dieses Handbuchs nach.)
Drücken Sie eine beliebige Softkey-Taste, um die Meldung zu bestätigen, und setzen Sie dann eine
Defibtech Datenkarte (DDC-Karte) ein.
Zum Verlassen: Sobald das Gerät den Upgrade-Vorgang des AED abschließt, folgen Sie den
angezeigten und gesprochenen Instruktionen.
 Datentransfer auf Datenkarte
„Datentransfer auf Datenkarte“ überträgt Daten vom AED der DDU-2000-Serie auf eine im Gerät
befindliche Defibtech Datenkarte (DDC-Karte). Interne Ereignisdaten und die Gerätehistorie werden auf
die DDC-Karte übertragen.
Bevor Sie beginnen: Vergewissern Sie sich, dass sich das Gerät im Wartungsmodus befindet.
Überzeugen Sie sich, dass eine DDC-Karte im Gerät eingesetzt ist. (Sehen Sie im Abschnitt „Einsetzen
der Defibtech Datenkarte (DDC-Karte)“ in Kapitel 3 dieses Handbuchs nach.)
Zum Aufrufen: Navigieren Sie zu „Datentransfer auf Datenkarte“:
AED Hauptmenü Ú AED Wartung Ú Datentransfer auf Datenkarte
Funktion: Das Gerät beginnt mit der Übertragung von Rettungsdaten auf die Karte:
Das Gerät gibt folgende Sprachanweisung aus: „Daten werden auf die Datenkarte übertragen“
Das Gerät zeigt den folgenden Text an: Datenübertragung
Nach Beendigung der Datenübertragung wird vom Gerät die folgende Meldung per Sprachansage und
Textanzeige ausgegeben:
„Datentransfer abgeschlossen“
Gerät nicht ausschalten und Batterie oder
Datenkarte nicht entnehmen, bevor der Vorgang
WARNUNG abgeschlossen ist!
Hinweis: Ist keine Datenkarte eingesetzt, gibt das Gerät per Sprachansage und Textanzeige den
Hinweis „Datenkarte fehlt“ aus. (Sehen Sie im Abschnitt „Einsetzen der Defibtech Datenkarte
(DDC-Karte)“ in Kapitel 3 dieses Handbuchs nach.)
Zum Verlassen: Nach Beendigung der Übertragung der Daten auf die Datenkarte kehrt
das Gerät automatisch zum Menübildschirm AED Wartung zurück.
48
DAC-E2510DE-BB
 Datenkarte formatieren
„Datenkarte formatieren“ ist ein Wartungswerkzeug zur Reparatur fehlerhafter Karten. Die
Durchführung dieses Schritts ist bei Karten, die zusammen mit dem AED der DDU-2000-Serie gekauft
wurden, nicht notwendig.
Durch diesen Schritt werden alle Daten auf
WARNUNG der Datenkarte gelöscht!
Bevor Sie beginnen: Vergewissern Sie sich, dass sich das Gerät im Wartungsmodus befindet.
Vergewissern Sie sich, dass aktuell eine Defibtech Datenkarte (DDC-Karte) im Gerät eingesetzt
ist. (Sehen Sie im Abschnitt „Einsetzen der Defibtech Datenkarte (DDC-Karte)“ in Kapitel 3 dieses
Handbuchs nach.)
Zum Aufrufen: Navigieren Sie zu „Datenkarte formatieren“:
8. Wartungsmodus
AED Hauptmenü Ú AED Wartung Ú Datenkarte formatieren
Funktion: Das Gerät formatiert die im AED eingesetzte DDC-Karte:
Das Gerät gibt folgende Sprachanweisung aus: „Formatierung der Datenkarte“
Das Gerät zeigt den folgenden Text an: Formatierung Datenkarte
Nach dem Formatieren der DDC-Karte kehrt das Gerät zum Menü zurück.
Gerät nicht ausschalten und Batterie oder
Datenkarte nicht entnehmen, bevor der Vorgang
WARNUNG abgeschlossen ist!
Hinweis: Ist die Datenkarte nicht eingesetzt, gibt das Gerät per Sprachansage und Textanzeige den
Hinweis „Datenkarte fehlt“ aus. (Sehen Sie im Abschnitt „Einsetzen der Defibtech Datenkarte
(DDC-Karte)“ in Kapitel 3 dieses Handbuchs nach.)
Zum Verlassen: Nach dem Formatieren der Datenkarte kehrt das Gerät automatisch zum
Menübildschirm AED Wartung zurück.
Die Verwendung von Datenkarten (DDC-Karten),
die nicht von Defibtech stammen, kann das
ACHTUNG Gerät beschädigen und hat das Erlöschen des
Garantieanspruchs zur Folge.
 Anwendung von Datenkarte ausführen
„Anwendung von Datenkarte ausführen“ führt eine Anwendung aus, die sich auf der Defibtech
Datenkarte (DDC-Karte) befindet. Die häufigste Anwendung ist ein Software-Upgrade.
Bevor Sie beginnen: Vergewissern Sie sich, dass sich das Gerät im Wartungsmodus befindet.
Überzeugen Sie sich, dass eine DDC-Karte im Gerät eingesetzt ist, auf der sich eine Anwendung
befindet. (Sehen Sie im Abschnitt „Einsetzen der Defibtech Datenkarte (DDC-Karte)“ in Kapitel 3 dieses
Handbuchs nach.)
Zum Aufrufen: Navigieren Sie zu „Anwendung von Datenkarte ausführen“:
AED Hauptmenü Ú AED Wartung Ú Anwendung von Datenkarte ausführen
Gerät nicht ausschalten und Batterie oder
Datenkarte nicht entnehmen, bevor der Vorgang
WARNUNG abgeschlossen ist!
49
DAC-E2510DE-BB
Hinweis: Ist keine Datenkarte eingesetzt, gibt das Gerät per Sprachansage und Textanzeige den
Hinweis „Datenkarte fehlt“ aus. (Sehen Sie im Abschnitt „Einsetzen der Defibtech Datenkarte (DDCKarte)“ in Kapitel 3 dieses Handbuchs nach.)
Zum Verlassen: Nach Ausführung der Anwendung folgen Sie bitte den Sprach- und Textanweisungen
des Geräts.
8.7
Bildschirm AED Optionen
Um AED-Optionen, wie z. B. Zeit, Datum, Lautstärke und Audio-Aufzeichnungen, manuell einzustellen, wählen Sie
AED Optionen im Bildschirm AED Hauptmenü.
Bevor Sie beginnen: Vergewissern Sie sich, dass sich das Gerät im Wartungsmodus befindet.
Zum Aufrufen: Navigieren Sie zu „AED Optionen“:
AED Hauptmenü Ú AED Optionen
8. Wartungsmodus
Funktion: Das Gerät zeigt den Menübildschirm AED Optionen an. In diesem Bildschirm kann der Anwender die
folgenden Parameter ändern:
• Systemzeit
• Systemdatum
• Lautstärke
• Audio-Aufzeichnung
Zum Verlassen: Scrollen Sie mit der OBEREN oder UNTEREN Softkey-Taste zur Ihrer Auswahl und markieren Sie
diese.
„Zurück zum Hauptmenü“. Drücken Sie die MITTLERE Softkey-Taste. Das Gerät verlässt den Menübildschirm
AED Optionen und kehrt zum Bildschirm AED Hauptmenü zurück.
 Systemzeit
Mit der Option Systemzeit kann der Anwender die Zeit der internen AED-Uhr einstellen.
Bevor Sie beginnen: Vergewissern Sie sich, dass sich das Gerät im Wartungsmodus befindet.
Zum Aufrufen: Navigieren Sie zu „Systemzeit“:
AED Hauptmenü Ú AED Optionen Ú Systemzeit
Funktion: Mit der Option Systemzeit kann der Anwender die Zeit der internen AED-Uhr einstellen
(im 24-Stunden-Format). Nach Auswahl der Option Systemzeit drücken Sie die MITTLERE SoftkeyTaste, um in den Modus zum Einstellen der Zeit zu gelangen:
Die Stundenauswahl ist grün hervorgehoben:
• Drücken Sie die OBERE oder UNTERE Softkey-Taste, um die gewünschte Stunde einzustellen.
• Drücken Sie die MITTLERE Softkey-Taste, um die Einstellung der Stunde zu bestätigen.
Die Minutenauswahl ist grün hervorgehoben:
• Drücken Sie die OBERE oder UNTERE Softkey-Taste, um die gewünschten Minuten einzustellen.
• Drücken Sie die MITTLERE Softkey-Taste, um die Einstellung der Minuten zu bestätigen.
Die Sekundenauswahl ist grün hervorgehoben:
• Drücken Sie die OBERE oder UNTERE Softkey-Taste, um die gewünschten Sekunden einzustellen.
• Drücken Sie die MITTLERE Softkey-Taste, um die Einstellung der Sekunden zu bestätigen.
Die Zeit ist nun eingestellt und der Anwender kann über die OBERE oder UNTERE Softkey-Taste zu
weiteren Auswahlmöglichkeiten im Menü navigieren.
Hinweis: Die interne Uhr des AED ist ab Werk auf Weltzeit (GMT) eingestellt.
50
DAC-E2510DE-BB
 Systemdatum
Mit der Option Systemdatum kann der Anwender das Datum der internen Uhr des AED einstellen.
Bevor Sie beginnen: Vergewissern Sie sich, dass sich das Gerät im Wartungsmodus befindet.
Zum Aufrufen: Navigieren Sie zu „Systemdatum“:
AED Hauptmenü Ú AED Optionen Ú Systemdatum
Funktion: Mit der Option „Systemdatum“ kann der Anwender das Datum der internen Uhr des
AED einstellen. Nach Auswahl der Option „Systemdatum“ drücken Sie die MITTLERE Softkey-Taste,
um in den Einstellmodus für das Datum zu gelangen:
Die Jahresauswahl ist grün hervorgehoben:
• Drücken Sie die OBERE oder UNTERE Softkey-Taste, um das Jahr einzustellen.
• Drücken Sie die MITTLERE Softkey-Taste, um die Einstellung des Jahres zu bestätigen.
8. Wartungsmodus
Die Monatsauswahl ist grün hervorgehoben:
• Drücken Sie die OBERE oder UNTERE Softkey-Taste, um den Monat einzustellen.
• Drücken Sie die MITTLERE Softkey-Taste, um die Einstellung des Monats zu bestätigen.
Die Tagesauswahl ist grün hervorgehoben:
• Drücken Sie die OBERE oder UNTERE Softkey-Taste, um den Tag einzustellen.
• Drücken Sie die MITTLERE Softkey-Taste, um die Einstellung des Tags zu bestätigen.
Das Datum ist nun eingestellt und der Anwender kann über die OBERE oder UNTERE Softkey-Taste zu
weiteren Auswahlmöglichkeiten im Menü navigieren.
Hinweis: Die interne Uhr des AED ist ab Werk auf Weltzeit (GMT) eingestellt.
 Lautstärke
Mit der Option „Lautstärke“ kann der Anwender die Lautstärke der Audio-Ausgabe des AED auf
hoch, mittel oder niedrig einstellen. Durch Änderung der AED-Lautstärke wird die Lautstärke des
Signaltons der Aktivitätsstatusanzeige nicht verändert.
Bevor Sie beginnen: Vergewissern Sie sich, dass sich das Gerät im Wartungsmodus befindet.
Zum Aufrufen: Navigieren Sie zu „Lautstärke“:
AED Hauptmenü Ú AED Optionen Ú Lautstärke
Funktion: Mit der Option „Lautstärke“ kann der Anwender die Lautstärke der Audio-Ausgabe des
AED auf hoch, mittel oder niedrig einstellen. Nach Auswahl der Option „Lautstärke“ benutzen
Sie die OBERE und UNTERE Softkey-Taste, um durch die verschiedenen Lautstärkeeinstellungen
zu scrollen. Nach Auswahl der gewünschten Lautstärke drücken Sie die MITTLERE Softkey-Taste,
um diese Lautstärke zu bestätigen. Der AED wird jetzt diese Lautstärke für alle Audio-Wiedergaben
verwenden (mit Ausnahme der Lautstärke des Signaltons der Aktivitätsstatusanzeige). Der Anwender
kann über die OBERE oder UNTERE Softkey-Taste zu weiteren Auswahlmöglichkeiten im Menü
navigieren.
Hinweis: Die Lautstärke ist ab Werk auf „hoch“ eingestellt.
 Audio-Aufzeichnung
Mit der Option „Audio-Aufzeichnung“ wird die Aufnahme von Audiodaten des Ereignisses auf
einer Defibtech Datenkarte (DDC-Karte) aktiviert bzw. deaktiviert.
Bevor Sie beginnen: Vergewissern Sie sich, dass sich das Gerät im Wartungsmodus befindet.
Zum Aufrufen: Navigieren Sie zu „Audio-Aufzeichnung“:
AED Hauptmenü Ú AED Optionen Ú Audio-Aufzeichnung
51
DAC-E2510DE-BB
Funktion: Mit der Option „Audio-Aufzeichnung“ kann der Anwender die Aufnahme von
Audiodaten des Ereignisses aktivieren bzw. deaktivieren. Nach Auswahl der Option „AudioAufzeichnung“ benutzen Sie die OBERE und UNTERE Softkey-Taste, um diese Einstellung entweder
zu aktivieren oder zu deaktivieren. Sobald die gewünschte Wahl getroffen wurde, drücken Sie die
MITTLERE Softkey-Taste, um die entsprechende Einstellung zu bestätigen. Der AED wird nun diese
Einstellung zur Audio-Aufzeichnung verwenden. Der Anwender kann über die OBERE oder UNTERE
Softkey-Taste zu weiteren Auswahlmöglichkeiten im Menü navigieren.
Hinweis: Ab Werk ist die Audio-Aufzeichnung „deaktiviert“.
8.8
Bildschirm Rettungsoptionen
Um Rettungsoptionen, wie z. B. „Rettungsprotokoll“ und „HLW-Beatmung“ manuell einzustellen, wählen Sie
diese im Bildschirm AED Hauptmenü aus.
Bevor Sie beginnen: Vergewissern Sie sich, dass sich das Gerät im Wartungsmodus befindet.
8. Wartungsmodus
Zum Aufrufen: Navigieren Sie zu „Rettungsoptionen“:
AED Hauptmenü Ú Rettungsoptionen
Funktion: Das Gerät zeigt den Menübildschirm Rettungsoptionen an. Hier kann der Anwender die folgenden
Parameter ändern:
• HLW Beatmung
• Rettungsprotokoll
– Einstellungen
• Modus voreingestellt
• Manueller Modus einschalten
Zum Verlassen: Scrollen Sie mit der OBEREN oder UNTEREN Softkey-Taste zur Auswahl „Zurück zum
Hauptmenü“ und markieren Sie diese. Drücken Sie die MITTLERE Softkey-Taste. Das Gerät verlässt den
Menübildschirm Rettungsoptionen und kehrt zum Bildschirm AED Hauptmenü zurück.
 HLW Beatmung
Mit der Option „HLW Beatmung“ kann der Anwender Anweisungen zur Beatmung während der
Herz-Lungen-Wiederbelebung ein- und ausschalten.
Bevor Sie beginnen: Vergewissern Sie sich, dass sich das Gerät im Wartungsmodus befindet.
Zum Aufrufen: Navigieren Sie zu „HLW Beatmung“:
AED Hauptmenü Ú Rettungsoptionen Ú HLW Beatmung
Funktion: Mit der Funktion „HLW Beatmung“ kann der Anwender die Anweisungen zur HLWBeatmung ein- bzw. ausschalten.
Benutzen Sie die OBERE und UNTERE Softkey-Taste, um den gewünschten Modus auszuwählen.
Sobald die gewünschte Wahl getroffen wurde, drücken Sie die MITTLERE Softkey-Taste, um die Auswahl
zu bestätigen. Der AED wird jetzt diese Einstellung für die Anleitung verwenden.
Hinweis: Ab Werk ist die Einstellung für die HLW-Beatmung „ausgeschaltet“.
 Rettungsprotokoll
Der AED unterstützt zwei Rettungsprotokolle gleichzeitig. Die Option „Rettungsprotokoll“
ermöglicht dem Anwender, ein Rettungsprotokoll auszuwählen. Die Rettungsprotokolloptionen
umfassen die Einstellungen „AHA/ERC 2010-Protokoll“ oder „Kundenspezifisch“.
Bevor Sie beginnen: Vergewissern Sie sich, dass sich das Gerät im Wartungsmodus befindet.
Zum Aufrufen: Navigieren Sie zu „Rettungsprotokoll“:
AED Hauptmenü Ú Rettungsoptionen Ú Rettungsprotokoll
52
DAC-E2510DE-BB
Funktion: Über die Option Rettungsprotokoll kann der Anwender zwischen bis zu zwei, im
Gerät aktivierten Rettungsprotokollen wählen. Das Rettungsprotokoll ist ab Werk auf AHA/ERC 2010
eingestellt.
Zur Änderung des Protokolls drücken Sie die MITTLERE Softkey-Taste, um das Protokoll zu markieren.
Bevor Sie fortfahren können, werden Sie aufgefordert, ein Passwort einzugeben. Das Passwort erhalten
Sie von Ihrem medizinischen Leiter oder von Defibtech. (Die Kontaktinformationen für Defibtech finden
Sie im Abschnitt „Kontakte“ in Kapitel 14 dieses Handbuchs.) Nach Eingabe des Passworts kann der
Benutzer zwischen den beiden Protokollen wählen.
Um das Passwort einzugeben, drücken Sie die OBERE Softkey-Taste, um durch die Zahlen zu scrollen.
Sobald die richtige Zahl erscheint, rücken Sie mithilfe der MITTLEREN Softkey-Taste zur nächsten
Position vor. Sobald alle Zahlen eingegeben wurden, drücken Sie die MITTLERE Softkey-Taste. Der
Anwender kann nun ein anderes Rettungsprotokoll wählen.
 Einstellungen
8. Wartungsmodus
Bevor Sie beginnen: Vergewissern Sie sich, dass sich das Gerät im Wartungsmodus
befindet.
Zum Aufrufen: Navigieren Sie zu Einstellungen:
AED Hauptmenü Ú Rettungsoptionen Ú „Einstellungen“
Funktion: Mit der Option „Einstellungen“ kann der Anwender das gegenwärtig
aktive Protokoll durch die Eingabe eines speziellen Protokoll-Codes ändern. Der Code
ist ein spezieller Code, der alle wichtigen, das Protokoll betreffenden Informationen
verschlüsselt. Der Code wird kundenspezifisch von Defibtech generiert. Wird der
Code nicht korrekt eingegeben, kann das Protokoll nicht geändert werden. Basierend
auf dem eingegebenen Protokoll-Code wird das gegenwärtig ausgewählte Protokoll
zu dem Protokoll geändert, das durch den speziellen Protokoll-Code beschrieben
wird. Den Code erhalten Sie von Ihrem medizinischen Leiter oder von Defibtech. (Die
Kontaktinformationen für Defibtech finden Sie im Abschnitt „Kontakte“ in Kapitel 14
dieses Handbuchs.) Nach Eingabe des Codes sind die Einstellungen geändert.
Drücken Sie für die Eingabe des Codes die OBERE Softkey-Taste, um durch die Zahlen/
Buchstaben zu scrollen. Bei Anzeige der richtigen Zahl/des richtigen Buchstabens
rücken Sie mithilfe der MITTLEREN Softkey-Taste zur nächsten Position. Sobald alle
Zahlen/Buchstaben eingegeben wurden, drücken Sie die MITTLERE Softkey-Taste. Die
Einstellungen sind nun entsprechend dem eingegebenen Code geändert.
 Modus voreingestellt (nur DDU-2400/2450)
Mithilfe der Option „Modus voreingestellt“ kann der Anwender wählen, ob Video oder EKG als
voreingestellte Ansicht erscheint, wenn der AED eingeschaltet wird.
Bevor Sie beginnen: Vergewissern Sie sich, dass sich das Gerät im Wartungsmodus befindet.
Zum Aufrufen: Navigieren Sie zu „Modus voreingestellt“:
AED Hauptmenü Ú Rettungsoptionen Ú Modus voreingestellt
Funktion: Wählt die Ansicht aus, die der AED nach dem Einschalten anzeigt.
Benutzen Sie die OBERE und UNTERE Softkey-Taste, um die gewünschte Ansicht auszuwählen. Sobald
die gewünschte Wahl getroffen wurde, drücken Sie die MITTLERE Softkey-Taste, um die Funktion
einzustellen. Der AED wird nun diese Einstellung für die Anzeige verwenden.
Hinweis: Ab Werk ist die Anzeige auf „Video“ eingestellt.
53
DAC-E2510DE-BB
 Manueller Modus einschalten (nur DDU-2400)
Mithilfe der Option „Manueller Modus einschalten“ kann der Anwender die manuelle
Außerkraftsetzung des AED ein- oder abschalten (nur DDU-2400).
Bevor Sie beginnen: Vergewissern Sie sich, dass sich das Gerät im Wartungsmodus befindet.
Zum Aufrufen: Navigieren Sie zu „Manueller Modus einschalten“:
AED Hauptmenü Ú Rettungsoptionen Ú Manueller Modus einschalten
Funktion: Schaltet die Funktion Manueller Modus des AED ein bzw. ab.
Benutzen Sie die OBERE und UNTERE Softkey-Taste, um den gewünschten Modus auszuwählen.
Sobald die gewünschte Wahl getroffen wurde, drücken Sie die MITTLERE Softkey-Taste, um die
Auswahl zu bestätigen. Der AED wird jetzt diese Einstellung verwenden.
Hinweis: Ab Werk ist diese Einstellung auf „eingeschaltet“ gesetzt. Dieser Menüpunkt ist nur im
DDU-2400 verfügbar.
8. Wartungsmodus
8.9
Bildschirm Hilfethemen
Die Option „Hilfethemen“ im AED Hauptmenü umfasst eine Liste mit verfügbaren Hilfethemen.
Bevor Sie beginnen: Vergewissern Sie sich, dass sich das Gerät im Wartungsmodus befindet.
Zum Aufrufen: Navigieren Sie zu „Hilfethemen“:
AED Hauptmenü Ú Hilfethemen
Funktion: Die Option „Hilfethemen“ listet die verfügbaren Hilfethemen auf.
Die Hilfethemen sind im Folgenden aufgeführt:
• Vorbereiten des Patienten
• Analyse und Schockabgabe
• Durchführung der Wiederbelebung
• Batterie ersetzen
• Elektroden ersetzen
• AED Status überprüfen
• Datenkarte ersetzen
Benutzen Sie die OBERE und UNTERE Softkey-Taste, um durch die verschiedenen Hilfethemen zu scrollen.
Nachdem das gewünschte Hilfethema (durch einen Rahmen) markiert ist, drücken Sie die MITTLERE Softkey-Taste
für weitere Informationen.
Zum Verlassen: Scrollen Sie mit der OBEREN oder UNTEREN Softkey-Taste zur Auswahl „Zurück zum
Hauptmenü“ und markieren Sie diese. Drücken Sie die MITTLERE Softkey-Taste. Das Gerät verlässt den
Menübildschirm Hilfethemen und kehrt zum Bildschirm AED Hauptmenü zurück.
54
DAC-E2510DE-BB
9
Zubehör zum AED der DDU-2000-Serie
Dieses Kapitel beschreibt die Teilkomponenten und Zubehörteile, die mit dem Defibtech AED der DDU-2000-Serie verwendet
werden können. Kontaktinformationen zum Bezug von Ersatzkomponenten und Zubehör finden Sie in Kapitel 14 dieses
Handbuchs.
9.1Defibrillationselektroden
Der AED der DDU-2000-Serie muss mit selbstklebenden Defibtech Defibrillationselektroden für Erwachsene bzw.
mit Kinder-/Säuglingselektroden für Kinder und Säuglinge benutzt werden. Diese Defibrillationselektroden haben
zwei Funktionen:
• Sie ermöglichen dem Gerät das Ablesen des EKG-Rhythmus des Patienten.
• Sie übertragen gegebenenfalls Defibrillationsenergie auf den Patienten.
Die selbstklebenden Defibtech Defibrillationselektroden werden in einer versiegelten Verpackung mit frei liegenden
Kabeln geliefert. Dies ermöglicht die Lagerung des Geräts mit angeschlossenen Elektroden. Bei einem Einsatz des
AED der DDU-2000-Serie muss der Anwender, um mit der Versorgung eines Patienten beginnen zu können, lediglich
das Gerät einschalten, die Elektrodenpackung entnehmen und öffnen und anschließend die Elektroden von der
blauen Schutzfolie abziehen und am Patienten anbringen. Der AED hat auf der Rückseite ein Lagerfach für eine
versiegelte Packung mit Erwachsenenelektroden.
9.2Batterien
Der AED der DDU-2000-Serie verwendet eine Lithium-Batterie, die über eine lange Lagerbeständigkeit und
Lebensdauer im Bereitschaftsmodus verfügt. Die Batterie wird in die Batterieöffnung auf der Rückseite des AED
eingeführt und rastet dort ein. Die Batterien sind nicht wiederaufladbar.
9.3
Datenkarten
Der AED der DDU-2000-Serie ist für eine optionale Verwendung mit Defibtech Datenkarten (DDC-Karten) ausgelegt.
Der AED arbeitet mit oder ohne DDC-Karte. Bei eingesetzter DDC-Karte verfügt das Gerät für die Aufzeichnung von
Ereignissen über zusätzlichen Speicherplatz.
9. Zubehör zum AED
der DDU-2000-Serie
Der AED der DDU-2000-Serie akzeptiert ausschließlich DDC-Karten, die Daten verschiedener Art über einen
bestimmten Zeitraum aufzeichnen können. Bei einem AED der DDU-2000-Serie kann der Benutzer das Aufzeichnen
von Audiodaten aktivieren oder deaktivieren. Sehen Sie im Abschnitt „Bildschirm AED Optionen“ in Kapitel 8 dieses
Handbuchs nach.)
Die DDC-Karte wird in einen Schlitz hinter der Zugangsklappe zum Datenkartenfach/USB-Anschluss an der Seite
des AED eingesetzt. (Sehen Sie im Abschnitt „Einsetzen der Defibtech Datenkarte (DDC-Karte)“ in Kapitel 3 dieses
Handbuchs nach.) Bei jedem Einschalten des AED wird eine neue Ereignisdatei auf der DDC-Karte angelegt und die
folgenden Informationen werden aufgezeichnet:
• Die Uhrzeit, zu der der AED eingeschaltet wurde
• Weitere Daten wie: EKG-Daten, Zeitangaben, Audiodaten (nur bei Audioaktivierung der Karte); bedeutende
Ereignisdaten wie z. B.: Feststellen von Bewegungen, Schockempfehlung, Daten zur Schockabgabe
Auf einer einzigen DDC-Karte können mehrere Ereignisse aufgezeichnet werden. Falls die DDC-Karte voll ist, bricht
der AED die Aufzeichnung auf der Karte ab. Die entscheidende Ereignisdokumentation für den laufenden Einsatz des
Geräts wird jedoch intern aufgezeichnet.
Intern aufgezeichnete Ereignisdaten können zur externen Auswertung heruntergeladen werden, indem eine leere
DDC-Karte in das Gerät eingesetzt wird und die Anweisungen zum Herunterladen von Daten befolgt werden. (Sehen
Sie im Abschnitt „Herunterladen der internen Datenaufzeichnung“ in Kapitel 10 dieses Handbuchs nach.)
Die Verwendung von Datenkarten (DDC-Karten),
die nicht von Defibtech stammen, kann das
ACHTUNG Gerät beschädigen und hat das Erlöschen des
Garantieanspruchs zur Folge.
55
DAC-E2510DE-BB
9.4
USB-Kabel
Mit dem optionalen USB-Kabel kann der AED der DDU-2000-Serie mit einem PC verbunden werden, auf dem die
Defibtech Wartungssoftware ausgeführt wird. Der AED verfügt über einen Mini-USB-Eingang auf der rechten Seite
hinter der Zugangsklappe zum Datenkartenfach/USB-Anschluss.
Während einer Rettungsaktion darf kein USBWARNUNG Kabel an das Gerät angeschlossen sein.
9.5
Adapter zur EKG-Überwachung
Das optionale Adapterkabel für die EKG-Überwachung (DAC-2020/2021) kann mit dem AED DDU-2400/2450 benutzt
werden, um ein nicht-diagnostisches EKG mit dem Herzrhythmus des Patienten als begleitende Überwachung auf dem
Monitor des AED darzustellen. Der Adapter nutzt dieselbe Steckerbuchse des AED wie die Defibrillationselektroden.
9. Zubehör zum AED
der DDU-2000-Serie
56
DAC-E2510DE-BB
10. Anzeige eines
Ereignisses
10 Anzeige eines Ereignisses
Dieses Kapitel enthält Informationen über Defibview, Defibtech Datenkarten (DDC-Karten) und das Herunterladen von internen
Datenaufzeichnungen.
10.1 Defibview Defibview ist eine auf Windows basierende Software-Anwendung, die die auf einer DDC-Karte gespeicherten
oder mithilfe eines USB-Anschlusses heruntergeladenen Daten liest und auf einem PC anzeigt. Defibview hat die
folgenden Hauptfunktionen:
•Die Anwendung ermöglicht dem rettungsmedizinischen Personal die Auswertung der Notfallepisode von der
Zeit der Inbetriebnahme des AED und dessen Verbindung mit dem Patienten bis zum Abschalten des Geräts.
•Die Anwendung liefert dem Wartungspersonal Informationen über zusätzliche Parameter und bietet so eine
Hilfestellung bei der Fehlerdiagnose eines möglicherweise nicht ordnungsgemäß funktionierenden Geräts.
Defibview ist eine eigenständige Softwareanwendung. Defibview kann nicht benutzt werden, wenn der AED in
Betrieb ist. Die Anwendung dient ausschließlich zur Unterstützung der Datenauswertung nach einem Ereignis.
ACHTUNG
Nicht für den klinischen Einsatz bestimmt. Über Defibview
dargestellte Informationen dürfen nicht als Grundlage für klinische
Entscheidungen herangezogen werden.
10.2 Defibtech Datenkarten (DDC-Karten)
Falls eine DDC-Karte im Gerät eingesetzt ist, werden bei jedem Einschalten des AED der DDU-2000-Serie folgende
Informationen in einer neuen Datei auf der Karte aufgezeichnet:
• Die Uhrzeit, zu der der AED eingeschaltet wurde.
•Weitere Daten wie: EKG-Daten, Zeitangaben, Audiodaten (nur bei Audioaktivierung der Karten); bedeutende
Ereignisdaten wie z. B.: Feststellen von Bewegungen, Schockempfehlung, Daten zur Schockabgabe.
Diese Informationen können mithilfe der Anwendung Defibview ausgewertet werden.
ACHTUNG
Die Verwendung von Datenkarten (DDC-Karten), die nicht von
Defibtech stammen, kann das Gerät beschädigen und hat das
Erlöschen des Garantieanspruchs zur Folge.
10.3 Herunterladen der internen Datenaufzeichnung
Unabhängig davon, ob eine DDC im Gerät eingesetzt ist, werden ausgewählte Informationen intern im AED der
DDU-2000-Serie gespeichert. Die aufgezeichneten Informationen beschränken sich auf:
• Die Uhrzeit, zu der der AED eingeschaltet wurde.
•Weitere Daten wie z. B. bedeutende Ereignisdaten (Feststellen von Bewegungen, Schockempfehlung, Angaben
zur Schockabgabe usw.).
• Wichtige EKG-Daten.
Hinweis: Audiodaten werden nicht geräteintern aufgezeichnet.
Herunterladen der internen Datenaufzeichnung mithilfe der DDC-Karte
Zum Herunterladen der intern aufgezeichneten Daten gehen Sie wie folgt vor:
• Setzen Sie eine DDC-Karte in das Gerät ein.
• Schalten Sie das Gerät durch Drücken der mittleren Softkey-Taste im Wartungsmodus ein.
• Drücken Sie das Werkzeugsymbol, um zum Bildschirm AED Wartung zu gelangen.
• Auf dem Bildschirm AED Wartung wählen Sie die Option „Datentransfer auf Datenkarte“.
• Warten Sie, bis das Gerät den Inhalt der internen Datenaufzeichnung auf die DDC-Karte übertragen hat.
Der AED der DDU-2000-Serie überträgt den Inhalt der internen Datenaufzeichnung auf die DDC-Karte. Diese
Informationen können mithilfe der Defibview Software ausgewertet werden.
57
DAC-E2510DE-BB
Gebrauch
10. Anzeige
des DDU-2300
eines AED
Ereignisses
Herunterladen der internen Datenaufzeichnung (Fortsetzung)
Herunterladen der internen Datenaufzeichnung über den USB-Anschluss
Um die interne Datenaufzeichnung über den USB-Anschluss des Geräts herunterzuladen, verbinden Sie das Gerät
über ein USB-Kabel mit einem PC. Starten Sie die Defibview Software und folgen Sie den Anweisungen zum
Herunterladen über USB.
WARNUNG
Der AED der DDU-2000-Serie darf nicht im Rettungsmodus
betrieben werden, wenn ein USB-Kabel an das Gerät
angeschlossen ist.
58
DAC-E2510DE-BB
11 Technische Daten
11.1 Die AED-Serie Defibtech DDU-2000
Allgemeines
Spezifikation
Abmessungen
18,5 × 24 × 5,8 cm
7,3 × 9,5 × 2,3 Zoll
Gewicht
Weniger als 1,4 kg (3 Pfund) (mit Batterie)
Stromversorgung
Batterie (nicht wiederaufladbar)
Produktnormen
Erfüllt die Anforderungen von
• IEC 60601-1
• UL 60601-1
• CAN/CSA C22.2 No.601.1-M90
• IEC 60601-1-2
• IEC 60601-2-4
• AAMI DF80
Geräteklasse
Intern angetrieben mit defibrillationssicheren Patientenanschlüssen vom Typ
BF (gemäß EN 60601-1)
Patientensicherheit
Alle Verbindungen zum Patienten sind elektrisch isoliert.
11. Technische Daten
(Spezifikationen)
Kategorie
Defibrillator – AED Modus
Kategorie
Spezifikation
Wellenform
Impedanzkompensiert, biphasisch, verkürzt exponentiell
Erwachsene: 150 Joule (nominal [+/-15 %] abgegeben bei einer Last von 50 Ohm)
Energie
Kinder/Säuglinge: 50 Joule (nominal [+/-15 %] abgegeben bei einer Last von
50 Ohm)
Ladekontrolle
Automatisch, durch das Patientenanalysesystem
maximal 4 Sekunden (nach Schockempfehlung)*
Ladezeit
Die Ladezeit erhöht sich u. U. am Ende der Lebensdauer der Batterie und bei
Temperaturen unter 10 °C.
Ladezeit von Beginn der
Rhythmusanalyse bis zur
Bereitschaft zur Entladung
Erfüllt oder übertrifft die Anforderungen von AAMI DF80 und IEC 60601-2-4
Ladezeit gemessen vom
anfänglichen Einschalten des
Geräts bis zur abgeschlossenen
Ladung
Erfüllt oder übertrifft die Anforderungen von AAMI DF80 und IEC 60601-2-4
Anzeige der vollständigen
Aufladung
• SCHOCK-Taste blinkt
Schockabgabe
Der Schock wird durch einmalige Betätigung der SCHOCK-Taste abgegeben.
• Sprachanweisung: „Drücken Sie die blinkende SCHOCK-Taste“
• Falls vom Patientenanalysesystem festgestellt wird, dass kein
defibrillierbarer Rhythmus mehr vorliegt oder
Automatisch
ENTLADEN
• falls die SCHOCK-Taste nicht innerhalb von 30 Sekunden nach Beendigung
der Aufladung gedrückt wird
oder
• falls die Defibrillationselektroden vom Patienten entfernt oder aus dem
Gerät herausgezogen wurden.
Manuell
• Falls der Benutzer die EIN/AUS-Taste ca. zwei Sekunden lang gedrückt hält,
entlädt sich das Gerät und schaltet sich aus.
*Typischerweise, neue Batterie, bei 25 °C
59
DAC-E2510DE-BB
Die AED-Serie Defibtech DDU-2000 (Fortsetzung)
Defibrillator – Manueller Modus (nur DDU-2400)
Kategorie
Spezifikation
Energie
Vom Anwender wählbar:
25, 50, 70, 100, 150, 200 Joule (Defibrillationselektroden für Erwachsene)
25, 50, 70, 100 Joule (Defibrillationselektroden für Kinder)
Hinweis: Bei Verwendung schwächerer pädiatrischer
Defibrillationselektroden (DDP-2002) nur 50 Joule
Ladekontrolle
Anwenderinitiiert, Softkey für LADUNG
Ladezeit
Sehen Sie im Abschnitt „Technische Daten zur Batterieladezeit“ in Kapitel 11.2
dieses Handbuchs nach.
Anzeige der vollständigen
Aufladung
• SCHOCK-Taste blinkt
Schockabgabe
Der Schock wird durch einmalige Betätigung der SCHOCK-Taste abgegeben.
• Zwei-Ton-Alarm
11. Technische Daten
(Spezifikationen)
• Falls die SCHOCK-Taste nicht innerhalb von 30 Sekunden nach Beendigung
der Aufladung gedrückt wird
Automatisch
oder
• falls die Defibrillationselektroden vom Patienten entfernt oder aus dem
Gerät herausgezogen wurden.
ENTLADEN
Manuell
• Nachdem der Bediener die manuelle Softkey-Taste ENTLADEN oder die
EIN/AUS-Taste für mehr als 2 Sekunden gedrückt hat
Defibrillator – EKG Modus (nur DDU-2400/2450)
Kategorie
Spezifikation
Dargestelltes EKG
Die EKG-Informationen werden von den anterior-lateral bzw. anteriorposterior befestigten Defibrillationselektroden oder vom Adapter zur EKGÜberwachung (3-Kanal, LEAD II) übermittelt.
Bildschirmtyp
Hintergrundbeleuchteter TFT-Farb-LCD (53,6 mm × 71,5 mm) (320 × 240 Pixel)
Dargestellter Bereich
Differential: +/- 2 mV Vollaussteuerung
Sweep-Geschwindigkeit
25 mm/s
Frequenzbereich
1–22 Hz (-3 dB), nominal
Empfindlichkeit
10 mm/mV, nominal
20–200 Schläge pro Minute, einmal pro Sekunde aktualisiert
Darstellung des Herzrhythmus
• EKG-Darstellung muss aktiviert sein
• Eine Herzfrequenz außerhalb des Darstellungsbereichs wird durch eine
gestrichelte Linie angezeigt
Hinweis: Die EKG-Darstellung liefert ein nicht-diagnostisches EKG vom Herzrhythmus des Patienten. Das Gerät
eignet sich nicht für diagnostische Zwecke oder zur ST-Segmentauswertung.
Hinweis: Die Einstellungen bezüglich Empfindlichkeit und Spreizung des EKG-Kurvenverlaufs sind fest und vom
Anwender nicht veränderbar.
60
DAC-E2510DE-BB
Die AED-Serie Defibtech DDU-2000 (Fortsetzung)
Spezifikationen der Wellenform
Der AED der DDU-2000-Serie gibt im AED Modus eine Energie von 150 Joule (Erwachsene) bzw. 50 Joule (Kinder)
als impedanzkompensierte, biphasische, verkürzte exponentielle Wellenform an den Patienten ab, dessen Impedanz
im Bereich von 25 bis 180 Ohm liegen kann. Im manuellen Modus kann der Anwender den Energielevel auswählen.
V
V max
V1
A
t
B
11. Technische Daten
(Spezifikationen)
V min
V1'
Die Wellenform wird angepasst, um die gemessene Patientenimpedanz zu kompensieren. Nominale Phasendauer
und abgegebene Energie sind in der folgenden Tabelle aufgeführt.
Phasenzeiten (Defibrillationselektroden DDP-2001 für Erwachsenen bzw. nicht abgeschwächte
Defibrillationselektroden DDP-2003 für Kinder)
Patientenimpedanz
(Ohm)
Dauer Phase A
(ms)
Dauer Phase B
(ms)
25
2,8
2,8
50
4,1
4,1
75
7,2
4,8
100
9,0
6,0
125
12,0
8,0
150
12,0
8,0
175
12,0
8,0
Energie – AED Modus (Defibrillationselektroden DDP-2001 für Erwachsene) (Nominal)
Patientenimpedanz (Ohm)
Nominal
25
50
75
100
125
150
175
150 Joule
153
151
152
151
153
146
142
Energie – AED Modus (nicht abgeschwächte Defibrillationselektroden DDP-2003 für Kinder) (Nominal)
Patientenimpedanz (Ohm)
Nominal
25
50
75
100
125
150
175
50 Joule
50
50
51
51
51
50
49
61
DAC-E2510DE-BB
Die AED-Serie Defibtech DDU-2000 (Fortsetzung)
Energie – Manueller Modus (Defibrillationselektroden DDP-2001 für Erwachsene und nicht abgeschwächte
Defibrillationselektroden DDP-2003 für Kinder) (Nominal)
Patientenimpedanz (Ohm)
Ausgewählte
Energie
25
50
75
100
125
150
175
25 Joule
25
25
26
26
26
25
25
50 Joule
50
50
51
51
51
50
49
70 Joule
70
70
71
71
72
70
68
100 Joule
99
100
101
101
102
100
97
150 Joule
153
151
152
151
153
146
142
200 Joule
194
195
198
197
201
195
189
11. Technische Daten
(Spezifikationen)
Der wählbare Energiebereich der pädiatrischen Defibrillationselektroden DDP-2003 ist begrenzt auf 25 bis
100 Joule.
Phasenzeiten und Energie (abgeschwächte pädiatrische Defibrillationselektroden DDP-2002)
Patientenimpedanz
(Ohm)
Dauer Phase A
(ms)
Dauer Phase B
(ms)
Abgegebene
Energie (Joule)
25
4,1
4,1
35
50
5,8
3,8
47
75
5,8
3,8
51
100
7,2
4,8
53
125
7,2
4,8
52
150
9
6
53
175
9
6
51
Gilt sowohl für den AED Modus als auch für den manuellen Modus.
Hinweis: Falls die Impedanz außerhalb des Bereichs für eine korrekte Analyse und Schockabgabe liegt, wird der
Benutzer darüber per Sprachanweisung und/oder visueller Meldung informiert.
62
DAC-E2510DE-BB
Die AED-Serie Defibtech DDU-2000 (Fortsetzung)
Umgebungsbedingungen
Kategorie
Einsatz/Wartung
Standby/Lagerung/
Transport
Spezifikation
Temperatur
0–50 °C (32–122 °F)
Feuchtigkeit
5–95 % (nicht kondensierend)
Luftdruck
700–1060 hPa (21–31 inHg)
Temperatur
0–50 °C (32–122 °F)
Feuchtigkeit
5–95 % (nicht kondensierend)
Luftdruck
500 bis 1060 hPa (15 bis 31 inHg)
-150–4.500 m (-500–15.000 ft) per MIL-STD-810F 500.4 Prozedur II
Stoß-/Falltoleranz
MIL-STD-810F 516.5 Prozedur IV 1,2 m (48 Zoll), alle Ecken, Winkel
oder Oberflächen, im Bereitschaftsmodus
Druckfestigkeit
450 kg (1.000 lbs)
11. Technische Daten
(Spezifikationen)
Höhenlage
MIL-STD-810F 514.5 Kategorie 20 (Boden)
Vibration
RTCA/DO-160D, Abschnitt 8.8.2, Kat R. Zone 2, Kurve G
(Hubschrauber)
RTCA/DO-160D, Abschnitt 8, Kat H, Zone 2, Kurven B & R
(Düsenflugzeug)
Versiegelung/Wasserbeständigkeit
IEC60529 Klasse IP55; staubgeschützt, schallwassergeschützt
(bei eingesetzter Batterie)
ESD und EMV (Strahlung und
Störfestigkeit)
Einzelheiten finden Sie in Kapitel 12.
R&TTE-Richtlinie 1999/5/EC
Hochfrequenzemissionen, geltende
Richtlinie und Normen
ETSI EN 300 220-2 V2.1.2 (2007-06)
ERC-EMPFEHLUNG 70-03
ETSI EN 301 489-3 V1.4.1 (2002-08)
Luftfahrt
Entspricht RTCA/DO-160G, Abschnitt 21, HF-Emissionen,
Kategorie M
Patientenanalysesystem
Das Patientenanalysesystem des AED der DDU-2000-Serie gewährleistet, dass die Elektroden-/Patientenimpedanz
innerhalb des erforderlichen Bereichs liegt und analysiert den EKG-Rhythmus des Patienten, um festzustellen, ob ein
Schock erforderlich ist. Bei Erkennung eines nicht defibrillierbaren Rhythmus wird der Benutzer aufgefordert, eine
Herz-Lungen-Wiederbelebung durchzuführen. Bei defibrillierbaren Rhythmen lädt sich der AED in Vorbereitung auf
eine Schockabgabe automatisch auf.
Das Patientenanalysesystem erkennt elektrische Störsignale oder Artefakte im EKG-Signal, die eine fehlerfreie
Rhythmusanalyse behindern können. Diese Artefakte können durch übermäßiges Bewegen des Patienten oder
durch äußere elektrische Störungen verursacht werden. Falls diese Art von Artefakten vorliegen, gibt der AED die
Sprachanweisung „Alle Bewegungen stoppen“ oder „Elektrische Störeinflüsse beseitigen“ aus, bis das EKG-Signal
störungsfrei ist. Anschließend erfolgt die Analyse.
63
DAC-E2510DE-BB
Die AED-Serie Defibtech DDU-2000 (Fortsetzung)
Kriterien für einen defibrillierbaren Rhythmus
Der an einen Patienten, der die Richtwerte für einen Einsatz erfüllt, angeschlossene AED der DDU-2000-Serie
empfiehlt einen Defibrillationsschock, falls eine korrekte Elektrodenimpedanz und eines der folgenden Kriterien
festgestellt wird:
Kammerflimmern (VF): Spitze-zu-Spitze-Amplitude mindestens 200 μV.
Einige VF-Rhythmen mit sehr niedriger Amplitude oder sehr niedriger Frequenz werden eventuell
WARNUNG nicht als defibrillierbarer Rhythmus interpretiert.
Kammertachykardie (VT) (einschließlich Kammerflattern und polymorphe VT):
Herzrhythmusfrequenz von mindestens 180 Schlägen pro Minute und Spitze-zu-Spitze-Amplitude mindestens 200 μV.
WARNUNG
Einige VT-Rhythmen mit sehr niedriger Amplitude oder sehr niedriger Frequenz werden eventuell
nicht als defibrillierbare Rhythmen interpretiert.
11. Technische Daten
(Spezifikationen)
Der AED der DDU-2000-Serie ist so konzipiert, dass er für alle anderen Rhythmen, darunter normale
Sinusrhythmen, feines Kammerflimmern (<200 µV) und bestimmte langsame Kammertachykardien sowie
Asystolie, keinen Schock empfiehlt.
Leistung des Patientenanalysesystems
Rhythmuskategorie
EKG-Test
Stichprobengröße1
Defibrillierbarer
Rhythmus –
Kammerflimmern
Defibrillierbarer
Rhythmus –
Kammertachykardie
Nicht defibrillierbarer
Rhythmus – Normaler
Sinusrhythmus
Nicht defibrillierbarer
Rhythmus – Asystolie
Nicht defibrillierbarer
Rhythmus – alle
anderen nicht
defibrillierbaren
Rhythmen
227
101
213
113
248
Leistung des Algorithmus3
Leistung
2
> 97 %
99 %
100 %
100 %
> 99 %
Spezifikationen
90 % untere
Konfidenzgrenze2
> 95 %
Erfüllt die
Anforderungen von
AAMI DF80 und die
AHA-Empfehlungen2
für Empfindlichkeit >
90 %
> 97 %
Erfüllt die
Anforderungen von
AAMI DF80 und die
AHA-Empfehlungen2
für Empfindlichkeit >
75 %
100 %
Erfüllt die
Anforderungen
von AAMI DF80
an Spezifität > 95
% und die AHAEmpfehlungen2 für
Spezifität > 99 %
100 %
Erfüllt die
Anforderungen von
AAMI DF80 und die
AHA-Empfehlungen2
für Spezifität > 95 %
> 98 %
Erfüllt die
Anforderungen von
AAMI DF80 und die
AHA-Empfehlungen2
für Spezifität > 95 %
1. Aus der Defibtech EKG-Rhythmus-Datenbank.
2. Automatic External Defibrillators for Public Access Defibrillation: Recommendations for Specifying and Reporting Arrhythmia Analysis Algorithm Performance, Incorporating New Waveforms, and Enhancing Safety.
American Heart Association (AHA) Task Force on Automatic External Defibrillation, Subcommittee on AED Safety and Efficacy. Circulation, 1997;95:1677-1682.
3. Schneider T, Martens PR, Paschen H, et al. Multicenter, randomized, controlled trial of 150 J biphasic shocks compared with 200- to 360-J monophasic shocks in the resuscitation
of out-of-hospital cardiac arrest victims. Circulation 2000;102:1780-1787.
Hinweis: Weitere Informationen sind auf Anfrage erhältlich.
64
DAC-E2510DE-BB
11.2Batterien
Verwenden Sie für den AED der DDU-2000-Serie ausschließlich Batterien von Defibtech.
Batterien für DBP-2003 und DBP-2013
Kategorie
Spezifikation
Modellnummer
DBP-2003,
DBP-2013 (Luftfahrt; TSO C-142a)
Haupt-Batterietyp
12 V Gleichspannung, 2800 mAh, LithiumMangandioxid Einwegbatterie, wiederverwertbar,
nicht wiederaufladbar,
Kapazität
125 Schocks oder 8 Stunden kontinuierlicher Betrieb.*
AED Modus:
• maximal 4 Sekunden (nach Schockempfehlung)*
Manueller Modus:
• maximal 9 Sekunden (150 Joule)**
• maximal 12 Sekunden (200 Joule)**
Standby-Lebensdauer (Batterie im Gerät eingesetzt)
4 Jahre*
11. Technische Daten
(Spezifikationen)
Ladezeit
*Typischerweise, neue Batterie, bei 25 °C
**Typischerweise, neue Batterie entladen durch 6 Schocks, bei 25 °C
11.3 Selbstklebende Defibrillationselektroden
Verwenden Sie mit dem AED der DDU-2000-Serie ausschließlich Defibrillationselektroden von Defibtech.
Selbstklebende Defibrillationselektroden von Defibtech haben die folgenden Eigenschaften:
Modellnummer
DDP-2001
DDP-2002 und DDP-2003
Typ
Erwachsene
Kinder/Säuglinge < 8 Jahre
< 25 kg (55 lbs)
Vorgesehene Verwendung
Einmalgebrauch
Einmalgebrauch
Haftung
Selbstklebend
Selbstklebend
Aktive Geloberfläche
je 77 cm2 (nominal)
je 50 cm2 (nominal)
Kabel-/Anschlussart
Integriert
Integriert
Kabellänge
122 cm (typisch)
122 cm (typisch)
Verfalldatum
2,5 Jahre ab Herstellungsdatum
2,5 Jahre ab Herstellungsdatum
Hinweis: Im Falle eines vermuteten Elektrodendefekts müssen die Elektroden deutlich mit „Nicht benutzen“
gekennzeichnet werden und zu Defibtech, LLC zur Untersuchung zurückgesandt werden. (Für Kontaktinformationen
für Rücksendungen siehe Kapitel 14 dieses Handbuchs.)
11.4 Adapter/Kabel zur EKG-Überwachung (Optional)
Nur zum Gebrauch mit AED DDU-2400 und DDU-2450.
Modellnummer
DAC-2020 und DAC-2021
Patientenanschluss
Typ CF, vollständig defibrillationssicher
Kabellänge
2 m
Leitungstyp
Bezeichnung der
Anschlussleitung zum Patienten
DAC-2020
(AHA)
DAC-2021
(IEC)
Platzierung
Positiv
Rot - LL
Grün - F
Linkes Bein
Negativ
Weiß - RA
Rot - R
Rechter Arm
Referenz
Schwarz - LA
Gelb - L
Linker Arm
Typische Kanalanbindung
Lead II
Leistung mit AED
DDU-2400/2450
Erfüllt die Umgebungsspezifikationen für die DDU-2000-Serie.
65
DAC-E2510DE-BB
11.5 Ereignisdokumentation
Interne Ereignisaufzeichnung
Kritische EKG-Abschnitte und Parameter des Rettungsereignisses werden aufgezeichnet (> 60 Minuten) und können
auf eine entnehmbare Datenkarte heruntergeladen werden.
Wechselspeicher (optional)
Speicherung von bis zu 30 Stunden EKG- und Ereignisdaten (ohne Audio) oder bis zu 3 Stunden Audio (Audio-Option).
Speicherung von EKG-Daten und Ereignisdaten auf entnehmbarer Datenkarte. Die tatsächliche Speicherlänge ist
abhängig von der Kartenkapazität.
11.6 Defibtech Ereignisanzeige
Defibview ist ein computergestütztes Anwendungsprogramm, das die Auswertung von EKG-Daten und anderen
Patienten- und Gerätefunktionsparametern nach einem Notfall ermöglicht.
11. Technische Daten
(Spezifikationen)
Defibview läuft unter verschiedenen Windows-Betriebssystemen, einschließlich Windows XP und neueren Versionen.
Die folgenden Mindestsystemanforderungen müssen für eine ausreichende Leistung erfüllt sein:
• Pentium 4 Prozessor
• 512 MB Systemspeicher
• 1 GB freier Festplattenplatz
• USB 1.0-Anschluss
11.7 Informationen zum Recycling
Am Ende der Lebensdauer müssen der Defibrillator und sein Zubehör recycelt werden.
Unterstützung beim Recycling
Für Unterstützung beim Recycling wenden Sie sich an Ihren Defibtech-Vertragshändler vor Ort.
Geräte müssen in Übereinstimmung mit den auf örtlicher und auf Landesebene geltenden Vorschriften recycelt werden.
Vorbereitung zum Recycling
Die Artikel müssen sauber und frei von Kontaminationen sein, bevor sie dem Recycling zugeführt werden.
Folgen Sie den geltenden örtlichen klinischen Vorschriften zum Recycling von gebrauchten Einwegelektroden.
Recycling von Verpackungen
Verpackungen müssen in Übereinstimmung mit den auf örtlicher und auf Landesebene geltenden Vorgaben recycelt werden.
11.8 Hinweis für Kunden in der Europäischen Union
Das Symbol eines durchgestrichenen Abfallcontainers auf Rädern auf dem Gerät weist darauf
hin, dass dieses Gerät nach dem 13. August 2005 auf den Markt gebracht wurde und in den
Geltungsbereich der Richtlinie 2002/96/EEG über Elektro- und Elektronik-Altgeräte (WEEE) und
der entsprechenden nationalen Verordnung(en), die die Vorgaben dieser Richtlinie umsetzen, fällt.
Am Ende seiner Lebensdauer darf dieses Gerät nur in Übereinstimmung mit den Bestimmungen der oben genannten
europäischen Richtlinie (und eventueller späterer Neufassungen) sowie mit den entsprechenden nationalen
Regelungen entsorgt werden. Auf unerlaubte Entsorgung stehen möglicherweise hohe Strafen.
Elektro- und Elektronikgeräte (EEE) können umweltschädliche Komponenten und Schadstoffe enthalten, deren
Anreicherung mit ernsthaften Risiken für die Umwelt und die menschliche Gesundheit verbunden sein kann. Aus diesem
Grund sehen die örtlichen Behörden Regelungen vor, die die Wiederverwendung und das Recycling von Elektro- und
Elektronik-Altgeräten (WEEE) fördern, die Entsorgung mit unsortiertem kommunalem Abfall verbieten und eine getrennte
Sammlung (an speziellen autorisierten Sammelstellen) verlangen. Hersteller und Vertragshändler sind verpflichtet,
Informationen über eine sichere Aufbereitung und Entsorgung des bestimmten Geräts zur Verfügung zu stellen.
Beim Kauf eines neuen Geräts kann das Altgerät auch an den Händler zurückgegeben werden. Hinsichtlich
Wiederverwendbarkeit und Recycling wird der Hersteller ungeachtet der durch die Beschaffenheit und den
Verwendungszweck des Geräts vorgegebenen Grenzen alles ihm Mögliche tun, um neue Prozesse zur
Wiedergewinnung zu entwickeln. Für weitere Informationen wenden Sie sich an Ihren Händler vor Ort.
66
DAC-E2510DE-BB
12 Elektromagnetische Konformität
12.1 Leitlinie und Herstellererklärung
Zu den wesentlichen Leistungsmerkmalen des AED DDU-2400/2450 zählen das Verabreichen einer erfolgreichen
Defibrillationstherapie und die genaue Unterscheidung von defibrillierbaren und nicht defibrillierbaren Rhythmen.
Die AED DDU-2400 und DDU-2450 sind für den Einsatz innerhalb der nachfolgend beschriebenen
elektromagnetischen Umgebung vorgesehen. Der Kunde oder Benutzer eines AED DDU-2400/2450 sollte
sicherstellen, dass das Gerät nur innerhalb der beschriebenen Umgebungsbedingungen eingesetzt wird.
ELEKTROMAGNETISCHE STRAHLUNG
Emissionsprüfung
Übereinstimmung
Hochfrequenz-Emissionen
Elektromagnetische Umgebung – Leitlinien
CISPR 11
Gruppe 1
Klasse B
CISPR 22
Klasse B
FCC Teil 15
Klasse B
Der AED der DDU-2000-Serie verwendet HF-Energie
ausschließlich für interne Funktionen. Daher sind die
HF-Emissionen des Geräts sehr gering und es ist
unwahrscheinlich, dass elektronische Geräte in der
Nähe gestört werden.
Harmonische Emissionen IEC
61000-3-2
Nicht zutreffend
Batteriebetriebenes Gerät
Spannungsschwankungen/
Flickeremissionen IEC 61000-3-3
Nicht zutreffend
Batteriebetriebenes Gerät
ELEKTROMAGNETISCHE STÖRFESTIGKEIT
Test auf Störfestigkeit
Elektrostatische Entladung (ESD)
IEC 60601-4-2
IEC 61000-4-4
Stoßspannung (Surge)
IEC 61000-4-5
Spannungseinbrüche,
Kurzzeitunterbrechungen
und Schwankungen der
Versorgungsspannung
IEC 61000-4-11
Magnetfeld bei Netzfrequenz (50/60 Hz)
IEC 61000-4-8
Konformitätsgrad
±8 kV Kontakt ±8 kV Kontakt
±15 kV Luft
±15 kV Luft
Elektromagnetische Umgebung –
Leitlinien
Es bestehen keine besonderen
Anforderungen in Bezug auf
elektrostatische Entladungen.
12. Elektromagnetische
Konformität
Schnelle transiente elektrische
Störgrößen/Burst
IEC 60601
Testniveau
±2 kV für
Netzleitungen
±1 kV für
Eingangs-/
Ausgangsleitungen
±1 kV
Leitung(en)Leitung(en)
±2 kV
Leitung(en)Erde
Nicht
zutreffend
3 A/m
Nicht zutreffend
Batteriebetriebenes Gerät
Nicht zutreffend
Batteriebetriebenes Gerät
Nicht zutreffend
Batteriebetriebenes Gerät
3 A/m
Magnetfelder bei Netzfrequenz dürfen
die für eine normale Geschäfts- und
Krankenhausumgebung charakteristischen
Werte nicht überschreiten.
67
DAC-E2510DE-BB
Elektromagnetische Störfestigkeit (Fortsetzung)
Test auf Störfestigkeit
IEC 60601
Testniveau
Konformitätsgrad
10 V/m
80 MHz bis
2,5 GHz
Abgestrahlte HF
IEC 61000-4-3
10 V/m
80 % 5
Hz AM
Modulation
Elektromagnetische Umgebung –
Leitlinien
Tragbare und mobile HFKommunikationsgeräte dürfen nicht
näher am AED der DDU-2000-Serie,
einschließlich seiner Kabel, benutzt
werden, als absolut notwendig. Der
empfohlene Sicherheitsabstand,
der nach der für die Sendefrequenz
zutreffenden Gleichung berechnet
wird, ist der folgenden Tabelle zu
entnehmen.
In der Nähe von Geräten, die
mit dem folgenden Symbol
gekennzeichnet sind, können
Störungen auftreten.
Hinweis 1: Bei 80 MHz und 800 MHz gilt der höhere Frequenzbereich.
Hinweis 2: Diese Leitlinien gelten unter Umständen nicht in allen Situationen. Die Ausbreitung
elektromagnetischer Strahlen wird durch die Absorption und Reflexion von bzw. an Gebäuden, Gegenständen
und Personen beeinflusst.
Die ISM-Frequenzbänder (industrielle, wissenschaftliche und medizinische Bänder) zwischen 150 KHz und 80
MHz liegen bei 6,765 MHz bis 6,795 MHz; 13,553 MHz bis 13,567 MHz; 26,957 MHz bis 27,283 MHz sowie
40,66 MHz bis 40,70 MHz.
12. Elektromagnetische
Konformität
Die Feldstärke stationärer Sender, wie z. B. Basisstationen von Funktelefonen (mobil/kabellos) und mobilen
Landfunkdiensten, Amateurstationen, AM- und FM-Rundfunk- und Fernsehsendern, können theoretisch nicht
genau vorherbestimmt werden. Zur Bewertung der elektromagnetischen Umgebung in der Nähe stationärer
HF-Sender muss eine elektromagnetische Standortuntersuchung in Erwägung gezogen werden. Falls die
gemessene Feldstärke am Standort, an dem der AED der DDU-2000-Serie eingesetzt wird, den obigen HFKonformitätsgrad überschreitet, muss überprüft werden, ob das Gerät normal betrieben werden kann. Falls
abnormales Betriebsverhalten beobachtet wird, sind u. U. zusätzliche Maßnahmen erforderlich, wie z. B. eine
Neuausrichtung oder eine Verlegung des Standorts des AED der DDU-2000-Serie.
Sicherheitsabstände
Der AED der DDU-2000-Serie ist zum Einsatz in elektromagnetischen Umgebungen vorgesehen, in denen
Störungen durch HF-Strahlung kontrolliert werden. Der Kunde bzw. der Anwender des AED der DDU-2000-Serie kann
elektromagnetische Störungen verhindern, indem er den unten empfohlenen Mindestabstand zwischen tragbaren
und mobilen HF-Kommunikationsgeräten (Sendern) und dem AED der DDU-2000-Serie abhängig von der maximalen
Ausgangsleistung des Kommunikationsgeräts einhält.
Empfohlene Sicherheitsabstände zwischen tragbaren und mobilen
HF-Kommunikationsgeräten und den AED der DDU-2000-Serie
Sicherheitsabstand je nach Frequenz des Transmitters (m)
Maximale Nennausgangsleistung
des Senders (W)
80 MHz bis 800 MHz
800 MHz bis 2,5 GHz
d = 1,2 √P
d = 2,3 √P
0,01
0,12
0,23
0,1
0,38
0,73
1
1,20
2,30
10
3,79
7,27
100
12,00
23,00
68
DAC-E2510DE-BB
Sicherheitsabstände (Fortsetzung)
Für Sender, deren maximale Nennausgangsleistung in obiger Tabelle nicht angegeben ist, kann der empfohlene
Sicherheitsabstand d in Metern (m) unter Verwendung der für die Sendefrequenz zutreffenden Gleichung ermittelt werden,
wobei P die maximale Nennausgangsleistung des Senders in Watt (W) gemäß Angabe des Senderherstellers ist.
Hinweis 1: Bei 80 MHz und 800 MHz gilt jeweils der Sicherheitsabstand für den höheren Frequenzbereich.
Hinweis 2: Die ISM-Frequenzbänder (industrielle, wissenschaftliche und medizinische Bänder) zwischen 150 KHz und 80
MHz liegen bei 6,765 MHz bis 6,795 MHz; 13,553 MHz bis 13,567 MHz; 26,957 MHz bis 27,283 MHz sowie 40,66 MHz bis
40,70 MHz.
Hinweis 3: Zur Berechnung des empfohlenen Sicherheitsabstands für Sender in den ISM-Frequenzbändern zwischen 150
kHz und 80 MHz sowie im Frequenzbereich 80 MHz bis 2,5 GHz wird ein zusätzlicher Faktor von 10/3 herangezogen. Das
vermindert die Wahrscheinlichkeit, dass mobile/tragbare Kommunikationsgeräte Störungen verursachen, wenn sie zufällig in
die Nähe des Patienten gebracht werden.
Hinweis 4: Diese Leitlinien gelten unter Umständen nicht in allen Situationen. Die Ausbreitung elektromagnetischer Strahlen
wird durch die Absorption und Reflexion von bzw. an Gebäuden, Gegenständen und Personen beeinflusst.
Richtlinienkonformität
Änderungen oder Modifikationen dieses Produkts, die nicht ausdrücklich von Defibtech genehmigt wurden, können
den Entzug der Betriebserlaubnis für das Gerät zur Folge haben.
Dieses Gerät erfüllt Teil 15 der FCC Richtlinien sowie den Industry Canada Radio Standard RSS-210. Der Betrieb
unterliegt den folgenden zwei Bedingungen:
(1) Dieses Gerät darf keine schädlichen Störungen verursachen.
(2) Dieses Gerät muss alle empfangenen Störungen akzeptieren, einschließlich solcher, die zu unerwünschtem
Betriebsverhalten führen können.
12. Elektromagnetische
Konformität
Dieses Gerät wurde getestet und erfüllt die Grenzwerte für digitale Geräte der Klasse B gemäß Teil 15 der FCC
Richtlinien. Diese Grenzwerte sind so definiert, dass bei Einsatz in Wohnbereichen ein angemessener Schutz gegen
schädliche Störungen gewährleistet ist. Dieses Gerät erzeugt und benutzt HF-Energie und kann diese ausstrahlen. Falls
es nicht entsprechend der Anleitung eingerichtet und verwendet wird, kann es Funkverbindungen stören. Es kann
jedoch nicht garantiert werden, dass bei einer bestimmten Einrichtung des Geräts keine Störungen auftreten. Falls
dieses Gerät den Radio- oder Fernsehempfang stört, was durch Ein- und Ausschalten des Geräts festgestellt werden
kann, muss der Anwender versuchen, die Störung durch eine oder mehrere der folgenden Maßnahmen zu beseitigen:
• Neuausrichtung oder Verlegung der Empfangsantenne
• Vergrößerung des Abstands zwischen dem Gerät und dem Empfänger
• Anschließen des Geräts an einen anderen Stromversorgungskreis als den des Empfängers
• Wenden Sie sich an einen Händler oder einen erfahrenen Radio/TV-Techniker für Hilfe.
CE-Kennzeichnung und EU-Konformität – Sender
Defibtech LLC erklärt, dass der Sender des AED der DDU-2000-Serie den grundlegenden Anforderungen und
anderen relevanten Bestimmungen der Richtlinie 1999/5/EC entspricht. Geltende Normen sind im Abschnitt
„Umgebungsbedingungen“ in Kapitel 11 dieses Handbuchs aufgeführt.
69
DAC-E2510DE-BB
13. Symbolverzeichnis
13 Symbolverzeichnis
Symbol
Bedeutung
Vorsicht Hochspannung!
SCHOCK-Taste – Gibt Defibrillationsschocks an den Patienten ab, wenn das Gerät zur Schockabgabe
bereit ist.
EIN/AUS-Taste
• Schaltet das Gerät EIN, wenn es ausgeschaltet ist.
•Schaltet das Gerät AUS, wenn es eingeschaltet ist.
!
Achtung! Siehe Begleitdokumente (Benutzerhandbuch).
Nicht großer Hitze oder offenen Flammen aussetzen! Nicht entzünden!
Recyclebar
Siehe Betriebsanleitung
YYYY
Siehe Handbuch/Broschüre
YYYY
Nicht beschädigen oder zerbrechen!
YYYY
YYYY
Ordnungsgemäß entsorgen!
YYYY
Erfüllt die Anforderungen der Europäischen Medizinprodukterichtlinie.
Hinweis: XXXX ist die Kenn-Nummer der benannten Stelle (BS).
YYYY
XXXX
XXXX
Temperaturbegrenzung
XXXX
XXXX
Zu verwenden bis (JJJJ-MM)
XXXX
XXXX
Defibrillationssicher – Geschützt vor den Auswirkungen eines von außen angelegten
Defibrillationsschocks Intern angetrieben mit defibrillationssicheren Patientenanschlüssen vom Typ BF
(gemäß EN 60601-1)
Hersteller
YYYY
Herstellungsdatum
YYYY
YYYY
YYYY
70
DAC-E2510DE-BB
YYYY
YYYY
13. Symbolverzeichnis
YYYY
Symbolverzeichnis (Fortsetzung)
Symbol
Bedeutung
Nicht wiederverwenden!
Nur für Benutzer in den USA
Katalognummer
Vor Nässe schützen!
Mit Vorsicht zu handhaben!
Transport- und Lagerbedingungen
Siehe Umgebungsbedingungen
EC
REP
LATEX
Autorisierter Vertreter in Europa
Enthält kein Latex
Chargennummer
IP55
Staubgeschützt; schallwassergeschützt
Klassifiziert vom TUV Rheinland nur hinsichtlich Stromschlag-, Feuer- und mechanischer Gefahr
entsprechend UL 60601-1, CAN/CSA C22.2 Nr.601.1-M90, IEC 60601-1 und IEC 60601-2-4. Erfüllt UL
Standard UL 60601-1. Zertifiziert nach CAN/CSA Standard C22.2 Nr. 601.1-M90.
Seriennummer
Lithium-Mangandioxid-Batterie
Dieses Produkt ist nicht steril!
Defibrillationssicher – Geschützt vor den Auswirkungen eines von außen angelegten
Defibrillationsschocks. Intern angetrieben mit defibrillationssicheren Patientenanschlüssen vom Typ
CF (gemäß EN 60601-1).
71
DAC-E2510DE-BB
14 Kontakte
Hersteller
Defibtech LLC
741 Boston Post Road
Guilford, CT 06437 USA
YYYY
Telefon: 1-(866) 333-4241 (gebührenfrei innerhalb von Nordamerika)
1-(203) 453-4507
Fax:
1-(203) 453-6657
E-Mail:
[email protected]ch.com(Vertrieb)
[email protected]
(Medizingeräte – Meldung von Vorkommnissen)
[email protected](Kundendienst und Reparatur)
14. Kontakte
Autorisierter Vertreter in Europa
EG
REP
Emergo Europe
Molenstraat 15
2513 BH The Hague
Niederlande
Tel.: +31 70 345 8570
Fax: +31 70 346 7299
Angemeldete Patente:
Dieses Produkt und sein Zubehör werden unter einem oder mehreren der folgenden US-Patente hergestellt und
vertrieben: D523,393, D548,346 und D551,628.
Dieses Produkt und sein Zubehör werden unter der Lizenz von mindestens einem oder mehreren der folgenden
US-Patente hergestellt und vertrieben: 5,591,213; 5,593,427; 5,601,612; 5,607,454; 5,611,815; 5,617,853; 5,620,470;
5,662,690; 5,735,879; 5,749,904; 5,749,905; 5,776,166; 5,800,460; 5,803,927; 5,836,978; 5,836,993; 5,879,374;
6,016,059; 6,047,212; 6,075,369; 6,438,415; 6,441,582.
72
DAC-E2510DE-BB
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement