SiGe-Manager 2015 Benutzerhandbuch

SiGe-Manager 2015 Benutzerhandbuch

SiGe-Manager 2015

Benutzerhandbuch

VvW GmbH

INHALT

I. SiGe-Manager 2015 .......................................................................................................................................................... 2

1. Willkommen ................................................................................................................................................................ 2

2. Neu in Version 2015 .................................................................................................................................................... 2

3. Systemvoraussetzungen.............................................................................................................................................. 3

4. Installation................................................................................................................................................................... 3

5. Programmstart, Aktivierung und Freischaltung .......................................................................................................... 4

6. Programmstart ............................................................................................................................................................ 7

7. Oberfläche ................................................................................................................................................................... 8

7.1 Die Multifunktionsleiste ........................................................................................................................................ 8

7.2 Das Eigenschaftenfenster .................................................................................................................................... 12

7.3 Die Arbeitsfläche ................................................................................................................................................. 14

8. Projekte ..................................................................................................................................................................... 14

8.1 Projekte erstellen ................................................................................................................................................ 14

8.2 Projektverwaltung ............................................................................................................................................... 16

8.3 Projekte öffnen ................................................................................................................................................... 17

8.4 Projekte kopieren ................................................................................................................................................ 17

8.5 Projekte umbenennen ........................................................................................................................................ 17

8.6 Projekte löschen .................................................................................................................................................. 17

8.7 Projektstatusübersicht ........................................................................................................................................ 17

9. Vorankündigung ........................................................................................................................................................ 19

10. Unterlage für spätere Arbeiten ............................................................................................................................... 25

10.1 Druck ................................................................................................................................................................. 26

10.2 Report erstellen ................................................................................................................................................ 26

11. SiGe-Planung ........................................................................................................................................................... 34

11.1 SiGe-Plan anlegen ............................................................................................................................................. 34

11.2 Gemeinsam genutzte Sicherheitsbereiche ....................................................................................................... 37

11.3 Bilder einfügen .................................................................................................................................................. 40

11.4 Meilensteine einfügen ...................................................................................................................................... 44

11.5 Textnotizen einfügen ........................................................................................................................................ 45

11.6 Drucken ............................................................................................................................................................. 46

12. Stammdaten ............................................................................................................................................................ 54

12.1 Adressverwaltung ............................................................................................................................................. 54

12.2 Behörden ........................................................................................................................................................... 70

12.3 Gefährdungskatalog .......................................................................................................................................... 71

12.4 Sicherheitseinrichtungen .................................................................................................................................. 73

12.5 Textvorlagen...................................................................................................................................................... 74

12.6 Blaue und Gelbe Mappe .................................................................................................................................... 79

13. Externe Dokumente ................................................................................................................................................ 79

14. SiGe-Manager 2015 im Netz ................................................................................................................................... 79

14.1 Netzwerkversionen ........................................................................................................................................... 79

14.2 Benutzerprofile - Nutzerverwaltung ................................................................................................................. 80

15. Optionen ................................................................................................................................................................. 82

16. Datensicherung ....................................................................................................................................................... 85

17. Import aus Projekt-Manager ................................................................................................................................... 88

18. Systemanalyse ......................................................................................................................................................... 90

19. Datenübernahme aus früheren Versionen ............................................................................................................. 91

20. Internet ................................................................................................................................................................... 91

21. Hilfe ......................................................................................................................................................................... 92

II. Stundenlohnzettel ......................................................................................................................................................... 93

1. Einführung ................................................................................................................................................................. 93

2. Stundenlohnzettel anlegen ....................................................................................................................................... 93

3. Datenexport .............................................................................................................................................................. 97

4. Drucken ..................................................................................................................................................................... 97

5. Druckvorschau ........................................................................................................................................................... 98

6. Vorlagenverwaltung ................................................................................................................................................ 101

III Reportgenerator ......................................................................................................................................................... 106

0. Einführung ............................................................................................................................................................... 106

1. Oberfläche ............................................................................................................................................................... 107

2. Einstellungen ........................................................................................................................................................... 110

2.1 Grundlegende Einstellungen ............................................................................................................................. 110

2.2 Reporteinstellungen .......................................................................................................................................... 110

2.3 Seiteneinstellungen ........................................................................................................................................... 113

3. Erstellen von Berichten ........................................................................................................................................... 114

3.1 Reportobjekte ................................................................................................................................................... 114

3.2 "Hallo-Welt !" Reportbeispiel............................................................................................................................ 115

3.3 Das "Text"-Objekt .............................................................................................................................................. 116

3.4 Bänder im Report .............................................................................................................................................. 117

3.5 Datenbänder ..................................................................................................................................................... 119

3.6 Kopfzeile mit Firmenlogo und Anschrift ............................................................................................................ 122

4. Alphabetische Auflistung aller Ereignisse ............................................................................................................... 124

IV. Bildverwaltung ........................................................................................................................................................... 131

1. Bilder hinzufügen .................................................................................................................................................... 131

2. Drucken ................................................................................................................................................................... 136

3. Bilder suchen ........................................................................................................................................................... 138

V. Projektkontrollzentrum 2015...................................................................................................................................... 139

1. Einführung ............................................................................................................................................................... 140

2. Installation............................................................................................................................................................... 140

3. Oberfläche und Bedienung ..................................................................................................................................... 140

3.1 Menüleiste ........................................................................................................................................................ 140

3.2 Strukturfenster .................................................................................................................................................. 141

3.3 Benutzerlogin .................................................................................................................................................... 142

3.4 Inhaltsfenster .................................................................................................................................................... 143

3.5 Projektdatenblattfenster .................................................................................................................................. 143

3.6 Filter .................................................................................................................................................................. 147

VI. Impressum ................................................................................................................................................................. 148

VII. Lizenzbedingungen ................................................................................................................................................... 148

1

I. SIGE-MANAGER 2015

1. WILLKOMMEN

Vielen Dank, dass Sie sich für ein Produkt der VVW GmbH entschieden haben.

Mit “SiGe-Manager 2015“ haben Sie ein Programm erworben, das Ihnen auf einer einfachen und intuitiv bedienbaren

Programmoberfläche vielfältige Möglichkeiten zur SiGe-Koordination nach Baustellenverordnung bietet.

Bei der Entwicklung haben wir besonders darauf geachtet, dass die Arbeit mit unserer Software unkompliziert, effizient und leicht erlernbar ist. Besondere Kenntnisse sind nicht erforderlich; Grundkenntnisse im Umgang mit

Windows sind vorteilhaft.

Die vorliegende Dokumentation soll Ihnen ein gewisses Grundwissen vermitteln und beim Einstieg in die Arbeit mit

“SiGe-Manager 2015” helfen. Sie enthält Hinweise zur Installation des Programms und erläutert Ihnen Funktion und

Wirkungsweise von Bedienelementen und Handlungsabläufen.

2. NEU IN VERSION 2015

An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei allen Kunden und Nutzern früherer Versionen unseres SiGe-

Managers bedanken, die uns von ihren Erfahrungen im Umgang mit der Software berichtet haben und denen wir viele

Hinweise, Tipps und Verbesserungsvorschläge verdanken.

Es ist ein schwieriges Unterfangen alle Kundenwünsche zu befriedigen und ausreichend zu berücksichtigen. Wir haben versucht, alle Vorschläge, die von allgemeiner Gültigkeit sind, im Programm zu integrieren, um die

Einsatzmöglichkeiten zu erweitern und die Funktionalität zu erhöhen. Bitte lassen Sie uns auch weiterhin von Ihrer

Praxiserfahrung profitieren und versetzen Sie uns somit in die Lage, Ihnen ein Werkzeug zu bieten, dass den vielfältigen Erfordernissen des täglichen Arbeits- und Planungsablaufs standhält.

Ihr Entwickler-Team

Neu in Version 2015:

- Aktualisierter Gefährdungskatalog für Hoch- und Tiefbau

- Aktualisierte Behördendaten

- Aktualisierte Krankenhausdaten

- Erweitertes Projektkontrollzentrum

- Aktualisierte Gesetztestexte

- Adressdatenbank mit Dublettensuche

- Erweiterte Unterlage für spätere Arbeiten

- Enthält neue DGUV Vorschriften

- Spaltenkopf lässt sich optional auf jeder Seite drucken

- vereinfachtes Handling zum Einfügen und Strukturieren des SiGe-Planes

- Aktualisierter XML Import und XML Export

- Aktualisiertes Modul Vorlagenverwaltung

- Neue Vorlagen: "Verhalten im Brandfall" und "Verhalten bei Unfällen"

- Projektverwaltung optional mit großen Schriften darstellbar

- benutzerdefinierte Werte für die Spalte 'Status'

- Projekttermine lassen sich über mehrere Tage hinweg anlegen

- Neue Updatekomponente

2

Lizenzmodell Floating License:

Es ist nicht mehr die Anzahl der Installationen ausschlaggebend, sondern die Anzahl der Nutzer, die gleichzeitig mit dem Programm arbeiten (Floating License).

Sie können also die Software auf beliebig vielen Rechnern innerhalb einer Firma installieren, ohne dass Sie für jeden

Rechner bzw. Nutzer eine Lizenz erwerben müssen. Die Anzahl der benötigten Lizenzen richtet sich danach, wie viele

Nutzer gleichzeitig mit der Software arbeiten.

3. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN

Systemvoraussetzungen

- Windows 2000 / NT 4 / XP / 2003 / Vista / Windows 7 / Windows 8

- 180 MB freier Festplattenspeicher

- mind. 512 MB freier RAM

4. INSTALLATION

Vor der Benutzung des Programms muss SiGe-Manager 2015 auf Ihrem Rechner durch das mitgelieferte

Installationsprogramm eingerichtet werden.

Zum Starten des Programms gehen Sie wie folgt vor:

Einzelplatzversion

1. Starten Sie Windows und legen Sie die DVD in das entsprechende Laufwerk.

2. Der DVD-Browser wird automatisch gestartet. Über den Menüpunkt SiGe-Manager 2015 / Installation wird das

Installationsprogramm gestartet. Sollte dies nicht der Fall sein, starten Sie die Installation bitte durch Doppelklicken der Datei “start.exe” auf der DVD.

3. Der Setupassistent führt Sie durch den weiteren Installationsvorgang. Während der Installation werden zuerst die

Programmdateien, danach der Druckertreiber zur Erzeugung von PDF-Dateien und zum Schluss ein Dienst zur automatischen Updatesuche installiert.

Führen Sie bitte nach der Installation unbedingt einen Neustart Ihres Computers aus, um alle Änderungen wirksam werden zu lassen!

Sollte es notwendig sein, das Programm von der Festplatte zu entfernen, können Sie über die Rubrik “Software” in der

Systemsteuerung von Windows alle Programmdateien von “SiGe-Manager 2015” problemlos entfernen.

Von Ihnen angelegte und bearbeitete Projekte sind von der Deinstallation ausgeschlossen und müssen manuell gelöscht werden.

Netzwerkversion

1. Starten Sie Windows und legen Sie die DVD in das entsprechende Laufwerk

2. Der DVD-Browser wird automatisch gestartet. Sollte dies nicht der Fall sein, starten Sie die Installation bitte durch

Doppelklicken der Datei “start.exe” auf der DVD. Wählen Sie den Menüpunkt „SiGe-Manager 2010 / Installation“.

3

Installation Server

Klicken Sie im DVD-Browser auf den Button “Installation Server”. Folgen Sie bitte den Anweisungen des

Installationsassistenten. Nicht vorhandene Komponenten wie z.B das .Net-Framework oder der Windows-Installer werden ggf. automatisch nachinstalliert.

Client

Installieren Sie den Client an den einzelnen Workstations.

Der Setupassistent führt Sie durch den weiteren Installationsvorgang. Während der Installation werden zuerst die

Programmdateien, danach der Druckertreiber zur Erzeugung von PDF-Dateien und zum Schluss ein Dienst zur automatischen Updatesuche installiert.

Führen Sie bitte nach der Installation unbedingt einen Neustart Ihres Computers aus, um alle Änderungen wirksam werden zu lassen!

Sollte es notwendig sein, das Programm von der Festplatte zu entfernen, können Sie über die Rubrik “Software” in der

Systemsteuerung von Windows alle Programmdateien von “SiGe-Manager 2015 CS ” problemlos entfernen.

Von Ihnen angelegte und bearbeitete Projekte sind von der Deinstallation ausgeschlossen und müssen manuell gelöscht werden.

5. PROGRAMMSTART, AKTIVIERUNG UND FREISCHALTUNG

SiGe-Manager 2015 wird über den Eintrag im Menü “Programme” oder durch das entsprechende Icon auf dem

Desktop gestartet. Sollten Sie noch keine Freischaltnummer besitzen, können Sie durch Betätigung der Schaltfläche

“Demoversion” das Programm starten und testen. In der Demoversion werden Projekte nicht gespeichert!

Einzelplatzversion

Beim ersten Programmaufruf werden Sie gebeten, die mitgelieferte Freischaltnummer sowie ihre Kundendaten einzugeben.

4

Die Freischaltnummer finden Sie in der DVD-Hülle, Ihre Kundennummer entnehmen Sie bitte der Rechnung. Nach korrekter Nummerneingabe und Betätigung der “OK”-Taste wird das Programmfenster geöffnet.

Softwareauthentifizierung (nur bei Einzelplatzversionen)

Nach der Freischaltung müssen Sie das Programm aktivieren. Die schnellste Möglichkeit ist die Onlineaktivierung.

Alternativ dazu können Sie das Produkt während unserer Geschäftszeiten auch telefonisch oder per Mail aktivieren.

Wählen Sie die gewünschte Aktivierungsart und betätigen Sie die Schaltfläche „Weiter“.

Hinweis:

Neben dem Hardwarecode, der Seriennummer unseres Programms, Ihrer Kundennummer und dem Rechnernamen werden keine weiteren Informationen übermittelt.

Rückgabe der Aktivierung

Sollten Sie gezwungen sein die Software neu zu installieren (z.B. bei Rechnerkauf oder systembedingter

Neuinstallation), so müssen Sie die Aktivierung über den Menüpunkt „Extras/Aktivierung rückgängig machen“ rückgängig machen. Danach können Sie die Software neu installieren und einfach wieder aktivieren.

Detaillierte Informationen zu den einzelnen Aktivierungsarten finden Sie im Installationshandbuch in der DVD-Hülle.

5

Netzwerkversion

Geben Sie in folgendem Fenster die mitgelieferte Freischaltnummer sowie Ihre Kundendaten ein.

Die Freischaltnummer und Ihre Kundennummer finden Sie in einem separaten Briefumschlag. Nutzer von PrintForm

Modul Bauantrag erhalten zusätzlich einen Identnummernschlüssel zur Nummerierung der Statistischen

Erhebungsbögen.

Bitte beachten Sie, dass eine Rücknahme der Software nur mit Rücksendung der Software und unversehrtem

Briefumschlag möglich ist.

Nachdem Sie alle Eingaben gemacht haben, betätigen Sie die „OK“-Taste.

Das Programm wird gestartet.

Lizenzmodell Floating License:

Es ist nicht mehr die Anzahl der Installationen ausschlaggebend, sondern die Anzahl der Nutzer, die gleichzeitig mit dem Programm arbeiten (Floating License).

Sie können also die Software auf beliebig vielen Rechnern innerhalb einer Firma installieren, ohne dass Sie für jeden

Rechner bzw. Nutzer eine Lizenz erwerben müssen. Die Anzahl der benötigten Lizenzen richtet sich danach, wie viele

Nutzer gleichzeitig mit der Software arbeiten.

Detaillierte Informationen zur Netzwerkinstallation finden Sie im Installationshandbuch in der DVD-Hülle.

6

6. PROGRAMMSTART

Nach Programmstart erscheint der Willkommensdialog.

Über die entsprechende Schaltfläche können Sie nun ein neues Projekt anlegen und oder die Projektverwaltung

öffnen.

7

7. OBERFLÄCHE

Die Oberfläche des SiGe-Managers besteht aus der Menüleiste, den Symbolleisten, dem Eigenschaftenfenster und der

Arbeitsfläche.

7.1 DIE MULTIFUNKTIONSLEISTE

In der Multifunktionsleiste stehen Ihnen alle Funktionen des Programms zur Verfügung.

Abhängig vom dargestellten Inhalt der Arbeitsfläche werden die Funktionssymbole gezielt ein- und ausgeblendet.

Darüber hinaus befindet sich am linken Fensterrand eine Symbolleiste mit deren Hilfe Sie den Einfügemodus ändern können, d.h. je nach dem gewählten Modus werden unterschiedliche Objekte dem Plan hinzugefügt (Balken, Text,

Meilenstein, Bild, Zeile).

Anm.: Erläuterungen zur Funktionalität einzelner Symbole erhalten Sie über die Tooltipps. Halten Sie dazu den

Mauszeiger kurz über das jeweilige Symbol.

Menü Projekt:

8

Neues Projekt

Öffnen

Allgemeine Informationen

Vorankündigung erstellen

Neuer SiGe-Plan

Neue Unterlage

Projektverwaltung

Speichern

Schließen

Beenden

SiGe-Plan Übersicht

Projektstatusübersicht

Projektkontrollzentrum legt ein neues Projekt an

öffnet bereits vorhandene Projekte/Pläne enthält alle Projekt- und Adressinformationen erstellt eine Vorankündigung legt einen neuen SiGe-Plan an legt eine neue Unterlage an

öffnet die Projektverwaltung speichert das aktuelle Projekt schließt das aktuelle Projekt beendet den SiGe-Manager

Auflistung aller SiGe-Pläne listet alle Projekte nach ihrem Bearbeitungsstand auf

öffnet das Projektkontrollzentrum

Dokumente...

Im-/Exportieren erzeugt einen Bericht im Reportgenerator importiert ein Projekt aus dem Projekt-Manager

Baustellenordnung generieren erzeugt eine individuelle Baustellenordnung

Menü SiGe-Plan

Drucken

Neuer SiGe-Plan

Zeile einfügen (leer)

Zeile einfügen (aus Katalog)…

Zeile(n) bearbeiten

Zeileneigenschaften

Alles löschen

Im SiGe-Plan suchen

Rückgängig druckt den SiGe-Plan fügt dem aktuellen Projekt einen neuen SiGe-Plan hinzu fügt eine leere Zeile ein fügt eine neue Zeile ein und öffnet den Gefährdungskatalog

öffnet ein Untermenü zum Kopieren, Einfügen und Löschen bestimmt Größe und Layout der einzelnen Zeilen löscht alle Vorgänge

öffnet die Schnellsuche macht den letzten Schritt rückgängig

Widerrufen

Gruppieren

Sammelvorgang

Neu

Untervorgänge einblenden widerruft die letzte "Rückgängig"-Aktion wandelt einen vorhandenen Vorgang in einen Sammelvorgang um erzeugt einen neuen Sammelvorgang

Untervorgänge ausblenden

Vorgang eingliedern

Vorgang ausgliedern

Einfügemodus gliedert einen Vorgang in einen Sammelvorgang ein gliedert einen Vorgang aus einem Sammelvorgang aus legt fest, an welcher Stelle neue Zeilen eingefügt werden

Vorgänge verschieben

Neue Spalte verschiebt ausgewählte Vorgänge um einen bestimmten Zeitraum fügt eine neue Spalte ein

Gemeinsam genutzte

Sicherheitseinrichtungen

Baustellenbegehung

Projekttermine startet einen Koordinierungsassistenten zur Erstellung der ggS erstellt anhand der Daten im SiGe-Plan eine Checkliste

öffnet die Übersicht für Projekttermine

Einstellungen

Als PDF speichern

Als PDF versenden

Importieren

Exportieren grundlegende Voreinstellungen des Ablaufplanes und der Tabelle speichert den aktuellen Plan als PDF versendet den aktuellen Plan als PDF per Mail importiert Termine aus dem VVW Terminplaner exportiert wahlweise Termine oder Tabellenteil

9

Menü Unterlage

Neue Unterlage

Report erstellen

Aufzählungszeichen

Fett

Kursiv

Unterstreichen

Linksbündig

Zentriert

Rechtsbündig fügt dem aktuellen Projekt eine neue Unterlage hinzu erstellt einen Report für die Unterlage fügt ein Aufzählungszeichen ein bzw. entfernt es aus der aktuellen Zeile den markierten Text fett formatieren den markierten Text kursiv formatieren den markierten Text unterstrichen den Text links ausrichten den Text zentriert ausrichten den Text rechts ausrichten

Schriftart

Schriftname

Schriftgröße legt die Schriftart des Textes fest legt den Schriftnamen fest legt die Schriftgröße fest

Wird eine Unterlage unter "3. Spätere Arbeiten" bearbeitet, so wird folgendes Menü angezeigt:

Neue Unterlage

Report erstellen

Zeile einfügen (leer)

Zeile einfügen (aus Katalog)

Ausschneiden

Kopieren

Einfügen

Löschen

Alles markieren

Alles löschen

Zeile(n) sortieren

Einstellungen

Menü Ansicht

fügt dem aktuellen Projekt eine neue Unterlage hinzu erstellt einen Report für die Unterlage fügt eine leere Zeile ein fügt eine neue Zeile ein und öffnet den Katalog der Unterlage schneidet den markierten Text aus kopiert die Markierung fügt den kopierten Inhalt ein löscht die Markierung markiert alle Zeilen löscht den Inhalt einer Unterlage sortiert und verschiebt Zeilen

ändert das Layout der Tabelle für die Unterlage

Tage

Wochen

Monate

Jahre

Gehe zu...

Hereinzoomen

Herauszoomen

Automatisch Anpassen

Zoom (%) wechselt zur Tagesansicht wechselt zur Wochenansicht wechselt zur Monatsansicht wechselt zur Jahresansicht wechselt zu einem bestimmten Datum vergrößert den Plan verkleinert den Plan passt die Ansicht automatisch an stellt einen bestimmten Zoomfaktor ein

10

Tabelle

Ablaufplan

Tabelle/Ablaufplan

Hilfslinie „Heute“

Hilfslinie „Balken“

Layoutmanager

Layout

Layout speichern

Menü Stammdaten

zeigt nur die Tabelle an zeigt nur den Ablaufplan an zeigt Tabelle und Ablaufplan an vertikale Hilfslinie des Tagesdatums vertikale Hilfslinie von Balkenanfang und –ende

öffnet die Einstellungen für die Layouterstellung

Auswahl des Layouts speichern des aktuellen Layouts

Gefährdungskatalog…

Katalog der Unterlage

Sicherheitseinrichtungen…

Adressverwaltung…

Behörden…

Krankenhäuser

Blaue Mappe...

Gelbe Mappe…

Gesetzestexte

Menü Extras

öffnet den Gefährdungskatalog

öffnet den Katalog der Unterlage für spätere Arbeiten definiert gemeinsam genutzte Sicherheitseinrichtungen startet die Adressdatenbank

öffnet die Behördenadressen

öffnet die Krankenhausadressen

öffnet die Blaue Mappe auf der aktuellen Info-CD der Bau BG

öffnet die Gelbe Mappe auf der aktuellen Info-CD der Bau BG ruft ausgewählte Gesetze und Richtlinien auf

Kalender

Nutzerverwaltung

Textverarbeitung

Bildverwaltung

Datensicherung

Freischalten

Aktivierung rückgängig machen

Systemanalyse

Optionen

Menü Hilfe

erlaubt Einstellungen am Kalender (Feiertage, Bundesland etc.) erlaubt das Anlegen von Nutzerprofilen und die Vergabe von Rechten startet die integrierte Textverarbeitung startet die interne Bildverwaltung archiviert und dearchiviert Adress- und Projektdaten

öffnet das Fenster zum Freischalten der Software gibt die Freigabe zurück und beendet das Programm

Informationen über System und Drucker legt grundsätzliche Programm- und Netzwerkeinstellungen fest

Supportmodul

Update suchen

Supportanfrage

Service Center

E-Mail an VvW

Anwenderforum startet das Supportmodul stellt eine Verbindung zum VVW-Server her und sucht nach Updates sendet eine Supportanfrage an unser Serviceteam

öffnet das VVW-Service-Center startet das E-Mail-Programm startet das VvW Anwenderforum im Web

11

Benutzerhilfe

Handbuch

Datei

Demovideos

Produktinfo

Servicepakete

Bestellung

Über startet die Benutzerhilfe

öffnet das Handbuch des Projekt-Managers oder des Reportgenerators als PDFzeigt Videoclips ausgewählter Handlungsabläufe ruft die Webseiten der VVW GmbH auf

Downloadbereich für Nutzer von Servicepaketen ruft einen Bestellschein auf zeigt Informationen zur aktuellen Version an

7.2 DAS EIGENSCHAFTENFENSTER

Über das Eigenschaftenfenster werden Zeilen und Balken formatiert und bearbeitet sowie der Gefährdungskatalog aufgerufen.

Über die Karteikarte „Eigenschaften“ haben Sie z.B. die Möglichkeit die Zeileneigenschaften festzulegen, die Schriftart von Zeilen und Balken zu bestimmen sowie einzelne Balken zu layouten.

Sie haben z.B. die Möglichkeit die Zeileneigenschaften festzulegen, die Schriftart von Zeilen und Balken zu bestimmen sowie einzelne Balken zu layouten.

Über die Karteikarte „Gefährdungskatalog“ können Sie Gefährdungen durch Doppelklick dem Plan hinzufügen.

12

Die Karteikarte „Planhistorie“ ermöglicht es Zeiten einzelner Vorgänge eines alten Planstandes dem aktuellen

Planstand gegenüberzustellen.

13

7.3 DIE ARBEITSFLÄCHE

Auf der Arbeitsfläche wird der tabellarische und grafische Teil des Sigeplans dargestellt und bearbeitet.

Durch Doppelklick auf die Trennlinie zwischen dem tabellarischen und grafischen Teil wird jeweils der grafische oder tabellarische Teil auf die gesamte Arbeitsfläche vergrößert.

8. PROJEKTE

Alle zu einem Bauvorhaben gehörenden Informationen (Projektdaten, Sigeplan, gemeinsam genutzte

Sicherheitseinrichtungen, Vorankündigung, Unterlage etc.) werden in Projekten organisiert. Bevor Sie mit der eigentlichen Sigeplanung beginnen, müssen Sie also ein Projekt anlegen und alle notwendigen Informationen eingeben.

8.1 PROJEKTE ERSTELLEN

Sie erstellen ein Projekt, indem Sie in der Menüzeile des Hauptfensters oder der Projektverwaltung den Menüpunkt

„Projekt / Neues Projekt“ wählen. Es wird folgendes Fenster geöffnet:

14

Geben Sie dem neuen Projekt an dieser Stelle einen eindeutigen Namen. Über das darunter liegende Ankreuzfeld können Sie festlegen, ob nach Anlegen des Projektes sofort ein leerer SiGe-Plan angelegt wird. Standardmäßig ist dieses Ankreuzfeld abgewählt. Bei Betätigung der Schaltfläche „Weiter“ wird das Projekt angelegt und es wird ein

Dialog geöffnet in welchem allgemeine Informationen zum SiGe-Plan eintragen können.

Auf der linken Seite sind verschiedene Rubriken aufgelistet, auf der rechten Seite können Sie die entsprechenden

Informationen erfassen.

Nachdem Sie alle Eingaben gemacht haben, können Sie über den Menüpunkt „SiGe-Plan/Neuer SiGe-Plan“ einen neuen SiGe-Plan erstellen.

15

8.2 PROJEKTVERWALTUNG

Die Projektverwaltung verschafft Ihnen, ähnlich dem Windows-Explorer einen Überblick über alle Projekte. Sie starten die Projektverwaltung über den Menüpunkt „Projekt / Projektverwaltung…“.

16

Auf der linken Seite sind Ihre Projekte und Stundenlohnzettel aufgelistet, die rechte Seite enthält den Inhalt der jeweiligen Ordner. Durch Doppelklick werden die entsprechenden Projekte und Dokumente geöffnet.

Die Menüleiste bietet Ihnen die wesentlichen Funktionen zur Verwaltung von Projekten, Stundenlohnzetteln und

Bildern.

Darüber hinaus stehen Ihnen über das Popupmenü der rechten Maustaste weitere Funktionen zur Verfügung.

Hinweis:

Bitte beachten Sie, dass die einzelnen Positionen des Popupmenüs in Abhängigkeit des markierten Eintrages freigeschalten werden.

8.3 PROJEKTE ÖFFNEN

Sie öffnen ein Projekt, indem Sie es in der Projektverwaltung anklicken. Auf der rechten Seite wird der entsprechende

Inhalt (Dokumente, Sigeplan, Vorankündigung, Unterlage) angezeigt. Durch Doppelklick wird das jeweilige Objekt geöffnet.

8.4 PROJEKTE KOPIEREN

Um ein Projekt zu kopieren, markieren Sie es in der Projektverwaltung und wählen den entsprechenden Eintrag im

Popupmenü mit Hilfe der rechten Maustaste. Über einen erneuten Rechtsklick und die Auswahl „Einfügen“ wird das kopierte Projekt in der Projektverwaltung angelegt.

8.5 PROJEKTE UMBENENNEN

Um ein Projekt umzubenennen, markieren Sie bitte das Projekt in der Projektverwaltung und wählen Sie den Eintrag

„Umbenennen“ im Popupmenü mit Hilfe der rechten Maustaste. Der Projektname ist nun bearbeitbar und Sie können einen neuen Namen vergeben.

8.6 PROJEKTE LÖSCHEN

Ein Projekt wird gelöscht, indem Sie es markieren und den Menüpunkt “Projekt / Löschen” in der Menüzeile wählen.

Sie können auch die “Entf”-Taste betätigen. Nach einer entsprechenden Sicherheitsabfrage wird das Projekt gelöscht und aus der Projektverwaltung entfernt.

8.7 PROJEKTSTATUSÜBERSICHT

In SiGe-Manager 2015 haben Sie die Möglichkeit jedem Projekt einen bestimmten Projektstatus (in Bearbeitung,

Abgeschlossen, Ablage) zuzuweisen. Dies geschieht, indem Sie in der Projektverwaltung ein Projekt markieren und

über den rechten Mausklick „Status setzen“ wählen. Die Projektstatusübersicht dient dazu die Projekte nach ihrem jeweiligen Status aufzulisten. Sie öffnen die Projektstatusübersicht über den Menüpunkt „Projekt /

Projektstatusübersicht“.

17

18

9. VORANKÜNDIGUNG

Die Vorankündigung wird auf Grundlage der von Ihnen eingegebenen Allgemeinen Projektinformationen erstellt.

Öffnen Sie die Projektverwaltung und markieren Sie ein Projekt.

Öffnen Sie die Allgemeinen Informationen durch Doppelklick auf den Eintrag „Allgemeine Informationen“ auf der rechten Seite der Projektverwaltung.

Im Bereich "Allgemeine Daten" finden Sie verschiedene Rubriken (z.B. Projektbeschreibung, Baustelle, Adressdaten).

Durch Klick auf eine Rubrik werden auf der rechten Seite die entsprechenden Eingabefelder angezeigt und Sie können

Eintragungen vornehmen.

Auf der linken Seite finden Sie hilfreiche Hinweise, um Ihr Projekt zu vervollständigen.

Füllen Sie alle Rubriken aus und markieren Sie zum Schluss die Rubrik „Vorankündigung“.

19

Betätigen Sie die Schaltfläche „Vorankündigung erstellen“. Die Vorlagenverwaltung wird geöffnet. Ggf. wird vorher ein

Hinweis-Dialog angezeigt, welche Daten noch erfasst werden müssen.

20

Über die Vorlagenverwaltung können Sie bestehende Layoutvorlagen verwalten und neue Vorlagen erstellen. Über die entsprechenden Schaltflächen können Sie Vorlagen duplizieren, umbenennen, bearbeiten, löschen oder neu anlegen.

Hinweis:

Bestehende Vorlagen können nicht geändert werden. Sie haben aber die Möglichkeit eine vorhandene Vorlage zu duplizieren und dann zu bearbeiten.

Wählen Sie die von Ihnen gewünschte Druckvorlage aus und betätigen Sie die Schaltfläche "Erstellen". Die

Vorankündigung wird erstellt und die Textverarbeitung wird geöffnet.

21

Sie können das Dokument nun weiterbearbeiten und ausdrucken.

Druckvorschau

Über die Schaltfläche "Vorschau" in der Vorlagenverwaltung wird die Druckvorschau geöffnet.

22

Über das Symbol "Seiteneinstellungen" in der Symbolleiste können Sie nachträglich noch grundlegende

Seiteneinstellungen vornehmen.

Über das Symbol "Seite bearbeiten" in der Symbolleiste wird der Reportgenerator geöffnet und Sie können das

Dokument nachträglich bearbeiten.

23

Hinweis:

Bitte beachten Sie, Änderungen, die Sie an dieser Stelle vornehmen betreffen nur das aktuelle Dokument, nicht die

Vorlage. Um Vorlagen zu ändern wählen Sie in der Vorlagenverwaltung den Button "Bearbeiten".

Der Reportgenerator enthält alle wesentlichen Funktionen zum Erstellen und Ändern von Dokumenten. Sie können mit der Maus ein beliebiges Objekt markieren und nach Bedarf ändern, verschieben oder löschen. Die Eigenschaften des ausgewählten Objektes sind im linken Fensterteil aufgelistet. Eine Beschreibung der jeweiligen Eigenschaft wird am unteren Ende des Eigenschaftenfensters eingeblendet.

Hinweis: Eine ausführliche Beschreibung des Reportgenerators finden Sie in Kapitel III. Reportgenerator der Online-

Hilfe sowie im Handbuch.

Darüber hinaus bieten wir Ihnen als Dienstleistung an, individuelle Layoutvorlagen nach Ihren Vorgaben zu erstellen.

Wir unterbreiten Ihnen dazu gern ein Angebot.

24

10. UNTERLAGE FÜR SP ÄTERE ARBEITEN

Öffnen Sie ein vorhandenes Projekt. Über den Menüpunkt “Unterlage / Neue Unterlage” wird folgendes Fenster geöffnet:

Vergeben Sie einen Namen und betätigen Sie die Schaltfläche „Weiter“.

Zu Beginn ist die Unterlage leer. Klicken Sie im Menü Unterlage auf „Zeile einfügen (aus Katalog)" und wählen Sie im

Feld „Anlage bzw. Bauteil“ die Auswahl. Der Katalog der Unterlage für spätere Arbeiten wird geöffnet.

Der Katalog enthält innerhalb einer Baumstruktur die Anlage, das Bauteil, die Gefährdung und die sicherheitstechnische Einrichtung. Über das „+“-Symbol gelangen Sie in die einzelnen Ebenen.

25

Wählen Sie den gewünschten Eintrag aus und betätigen Sie die „OK“-Taste. Der Eintrag wird in die Unterlage

übernommen.

Fügen Sie der Unterlage auf die beschriebene Art und Weise weitere Einträge zu.

10.1 DRUCK

Über den Menüpunkt "Unterlage / Unterlage erstellen..." wird die Vorlagenverwaltung für die Unterlagen aufgerufen.

Wählen Sie eine Vorlage aus und klicken Sie auf "Drucken".

10.2 REPORT ERSTELLEN

Über den Menüpunkt "Unterlage / Unterlage erstellen" wird die Vorlagenverwaltung geöffnet und Sie haben die

Möglichkeit benutzerdefinierte Vorlagen für die Unterlage zu erstellen.

26

Über die Vorlagenverwaltung können Sie bestehende Layoutvorlagen verwalten und neue Vorlagen erstellen. Über die entsprechenden Schaltflächen können Sie Vorlagen duplizieren, umbenennen, bearbeiten, löschen oder neu anlegen.

Hinweis:

Bestehende Vorlagen können nicht geändert werden. Sie haben aber die Möglichkeit eine vorhandene Vorlage zu duplizieren und dann zu bearbeiten.

****************

Beispiel: Sie möchten in die bestehende Vorlage eine Kopfzeile mit Logo und Ihren Firmendaten einfügen.

Gehen Sie folgendermaßen vor:

Markieren Sie die Vorlage, betätigen Sie den Button "Duplizieren" und geben Sie der neuen Vorlage einen Namen.

Die neue Vorlage wird am Ende der Vorlagenauswahl hinzugefügt.

27

Markieren Sie die Vorlage und betätigen Sie den Button "Bearbeiten". Der Reportgenerator wird geöffnet.

28

4

5

6

7

1

2

3

Hinweis: Eine ausführliche Beschreibung des Reportgenerators finden Sie im Kapitel III. Reportgenerator der Online-

Hilfe sowie im Handbuch.

Die Oberfläche des Reportgenerators besteht aus folgenden Elementen:

Menüzeile

Symbolleisten

Arbeitsbereich

Reportbaum (enthält alle Objekte einer Seite)

Objektinspektor (enthält die Eigenschaften für jedes Objekt)

Werkzeugleiste (enthält eine Vielzahl von unterschiedlichen Elementen

(Text, Grafik, Bänder, Diagramme etc.)

Datenbaum (enthält dynamische Felder einer Datenbank)

8

9

10

11

Masterdatenbänder

PageHeader (Seitenkopf)

Header (Kopf) eines Masterdatenbandes

Statusleiste

Die Arbeitsfläche selbst ist in Bänder (Bereiche) gegliedert, die wiederum bestimmte Daten enthalten. So gibt es für den Seitenkopf beispielsweise ein Band "PageHeader" gefolgt von einem Masterdatenband (Masterdata 1), welches den Seitenkopf und entsprechende Datenbankelemente enthält. Masterdatenbänder können beliebig durch

Detaildatenbänder und Subdetaildatenbänder untergliedert werden. Jedem Datenband kann seinerseits ein eigener

Kopf (Header) oder Fuß (Footer) zugeordnet werden.

Sie können mit der Maus ein beliebiges Objekt markieren und nach Bedarf ändern, verschieben oder löschen. Die

Eigenschaften des ausgewählten Objektes sind im linken Fensterteil aufgelistet. Eine Beschreibung der jeweiligen

Eigenschaft wird am unteren Ende des Eigenschaftenfensters eingeblendet.

Markieren Sie mit der Maus den PageHeader und ziehen Sie ihn nach unten auf die gewünschte Größe.

Betätigen Sie nun in der Werkzeugleiste das Grafiksymbol und ziehen Sie im PageHeader einen rechteckigen Bereich auf. Es wird folgendes Fenster geöffnet:

29

Wählen Sie über den "Öffnen"-Button die Grafikdatei mit Ihrem Firmenlogo.

Übernehmen Sie nun das Logo durch Betätigung des OK-Symbols (grüner Haken) in den Seitenkopf.

Fügen Sie nun dem Seitenkopf Text hinzu, indem Sie analog zur Grafikdatei das Werkzeug "Text" auswählen und wiederum einen rechteckigen Bereich rechts neben dem Logo aufziehen. Es wird das Texteingabefenster geöffnet.

30

Geben Sie den gewünschten Text ein.

Speichern Sie den Text mit der "OK"-Taste. Das Fenster wird geschlossen und der Text wird in den Seitenkopf

übernommen.

Über den Menüpunkt "Datei / Speicher" können Sie nun die geänderte Vorlage in der Vorlagenverwaltung speichern und verwenden.

31

Darüber hinaus bieten wir Ihnen als Dienstleistung an, individuelle Layoutvorlagen nach Ihren Vorgaben zu erstellen.

Wir unterbreiten Ihnen dazu gern ein Angebot.

Druckvorschau

Über die Schaltfläche "Vorschau" in der Vorlagenverwaltung wird die Druckvorschau geöffnet.

Über das Symbol "Seiteneinstellungen" in der Symbolleiste können Sie nachträglich noch grundlegende

Seiteneinstellungen vornehmen.

32

Über das Symbol "Seite bearbeiten" in der Symbolleiste wird der Reportgenerator geöffnet und Sie können das

Dokument nachträglich bearbeiten.

Hinweis:

Bitte beachten Sie, Änderungen, die Sie an dieser Stelle vornehmen betreffen nur das aktuelle Dokument, nicht die

Vorlage. Um Vorlagen zu ändern wählen Sie in der Vorlagenverwaltung den Button "Bearbeiten".

Der Reportgenerator enthält alle wesentlichen Funktionen zum Erstellen und Ändern von Dokumenten. Sie können mit der Maus ein beliebiges Objekt markieren und nach Bedarf ändern, verschieben oder löschen. Die Eigenschaften des ausgewählten Objektes sind im linken Fensterteil aufgelistet. Eine Beschreibung der jeweiligen Eigenschaft wird am unteren Ende des Eigenschaftenfensters eingeblendet.

Hinweis: Eine ausführliche Beschreibung des Reportgenerators finden Sie im Kapitel III. Reportgenerator der Online-

Hilfe sowie im Handbuch.

Darüber hinaus bieten wir Ihnen als Dienstleistung an, individuelle Layoutvorlagen nach Ihren Vorgaben zu erstellen.

Wir unterbreiten Ihnen dazu gern ein Angebot.

33

11. SIGE-PLANUNG

11.1 SIGE-PLAN ANLEGEN

Ein Projekt kann mehrere SiGe-Pläne enthalten. Um einen neuen SiGe-Plan zu erstellen wählen Sie in der

Projektverwaltung ein Projekt aus und betätigen dann den Menüpunkt „Projekt / Neuer SiGe-Plan “. Es wird folgendes

Dialogfenster geöffnet:

Sie können einen leeren SiGe-Plan anlegen, die Struktur eines vorhandenen Sige-Planes verwenden oder einen speziellen Auszug für beteiligte Firmen erstellen. Markieren Sie den ersten Listeneintrag „Leeren SiGe-Plan anlegen“ und betätigen Sie die Schaltfläche „Weiter“.

34

Geben Sie dem SiGe-Plan einen Namen und bestimmen Sie wie viele Zeilen der SiGe-Plan enthalten soll.

Selbstverständlich können Sie dem Plan auch nachträglich neue Zeilen hinzufügen. Betätigen Sie die Schaltfläche

„Fertig“. Der leere SiGe-Plan wird geöffnet.

Der SiGe-Plan besteht aus einem tabellarischen Teil (links) und einem grafischen Teil (rechts). Sie können nun mit der

Maus einen Balken im grafischen Teil ziehen. Danach weisen Sie dem Balken eine Gefährdung zu. Klicken Sie dazu im

Tabellenteil auf die Spalte „Gewerk“ und betätigen Sie die Schaltfläche (…). Der Gefährdungskatalog wird geöffnet.

35

Im Programm ist sowohl der Hochbau- als auch der Tiefbau-Gefährdungskatalog enthalten. Der Gefährdungskatalog enthält alle vordefinierten Gewerke, Gefährdungen und Lösungen. Zu jeder Gefährdung werden im rechten

Fensterbereich die dazugehörigen Bestimmungen aufgelistet. Zu den Lösungen werden Regelwerk und

Ordnungsnummer angezeigt. Sie können den Gefährdungskatalog jederzeit um eigene Einträge erweitern oder bestehende Einträge ändern. Wählen Sie die gewünschte Gefährdung aus.

Die Betätigung der Schaltfläche “Übernehmen” übernimmt den Eintrag in den Sigeplan.

Bei Bedarf können Sie weitere Informationen in die Tabelle eingeben. Bei Klick in die Felder "Anfang“ und „Ende" wird ein Kalender geöffnet, in dem Sie die entsprechenden Datumsangaben per Mausklick ändern können.

Mit der gedrückten linken Maustaste können Sie den Balken komplett verschieben bzw. Anfangs- oder Enddatum

ändern.

Durch Doppelklick auf den Balken können Sie diesen formatieren.

In diesem Fenster können Sie den Bearbeitungsfortschritt, Schriftart und -größe der Beschriftung, Farbe und Größe des Rahmens sowie die Balkenhöhe festlegen. Darüber hinaus können Sie jedem Balken Pufferzeiten zuweisen oder ein Piktogramm hinzufügen.

Über den Button "Übernehmen" können Sie die Änderungen wahlweise für einen Balken, für alle Balken einer Zeile oder für alle Balken eines Planes übernehmen.

36

11.2 GEMEINSAM GENUTZTE SICHERHEITSBEREICHE

Durch Klick in die Spalte “ggS” (gemeinsam genutzte Sicherheitseinrichtungen) können Sie eine Koordinierungsgruppe festlegen.

Über den Menüpunkt “SiGe-Plan / gemeinsam genutzte Sicherheitsbereiche” wird der Koordinierungsassistent geöffnet um anhand der Koordinierungsgruppen die gemeinsam genutzten Sicherheitsbereiche zu ermitteln.

Wählen Sie den Erstellungsmodus und betätigen Sie die Schaltfläche „Weiter“.

37

Stellen Sie in diesem Dialogfenster die maximale Distanz zwischen 2 Vorgängen ein, um diese als gemeinsam genutzte

Sicherheitseinrichtungen zusammenzufassen und betätigen Sie die Schaltfläche „Weiter“.

Die gemeinsam genutzten Sicherheitseinrichtungen werden automatisch am Ende eines Sigeplans eingefügt.

Bestimmen Sie in diesem Fenster das Layout dieses Bereiches betätigen Sie die Schaltfläche „Erstellen“.

38

Die ggS werden erstellt und dem SiGe-Plan hinzugefügt. Per Doppelklick auf den Balken können Sie diesen formatieren. Die einzelnen Piktogramme können Sie über den Menüpunkt "Stammdaten / Sicherheitseinrichtungen"

ändern.

39

11.3 BILDER EINFÜGEN

Sie können in den SiGe-Plan Bilder und Grafiken einfügen und diese beliebig positionieren. Wählen Sie den

Einfügemodus "Bild einfügen" und ziehen Sie mit der Maus den Bereich auf, in dem das Bild eingefügt werden soll. Es wird folgendes Fenster geöffnet:

Sie können in diesem Dialogfenster die Bildquelle wählen (Bildverwaltung oder Dateiauswahl), die Anzeigeoptionen einstellen, Rahmenart und Schriftgröße ändern und die Bildbeschriftung eintragen

Bild aus der Bildverwaltung einfügen:

Selektieren Sie das Optionsfeld "Bild aus Bildverwaltung einfügen und betätigen Sie die Schaltfläche "Auswählen".

Die VvW Bildverwaltung wird geöffnet.

40

Nach dem ersten Start ist die Verwaltung leer. Um neue Bilder zu integrieren, gehen Sie bitte folgendermaßen vor:

Wählen Sie den Menüpunkt „Bilder /Bild hinzufügen“.

41

In diesem Fenster haben Sie die Möglichkeit zu entscheiden, ob Sie Originalbilder verwenden wollen oder ob Kopien der Originalbilder erzeugt und verwendet werden sollen. Treffen Sie Ihre Auswahl und betätigen Sie in der Rubrik

“Bilder” den Button “Hinzufügen”.

Selektieren Sie die gewünschten Bilder und betätigen Sie die Schaltfläche „Öffnen“. Das Bild wird in die

Übernahmeliste eingefügt

Mit der Betätigung der Schaltfläche „Hinzufügen“ werden die Bilder in die Bildverwaltung übernommen.

42

Die Bilder werden in der Bildverwaltung wahlweise als Liste oder im Übersichtsmodus dargestellt. Im Listenmodus können Sie die Einträge durch Klick in den Tabellenkopf der jeweiligen Spalte sortieren. Ein erneuter Klick mit gedrückter Strg-Taste hebt die Sortierung wieder auf.

Der Übersichtsmodus zeigt das Vorschaubild inkl. weiterer Informationen an.

Über den Button „sichtbare Spalten“ können Sie bestimmte Bildinformationen hinzufügen oder abschalten.

43

Die Betätigung der "Bilder übernehmen"-Taste übernimmt das Bild in das Übergabefenster. Mit „Übernehmen" wird das Bild im Ablaufplan eingefügt.

11.4 MEILENSTEINE EINFÜGEN

Meilensteine sind Orientierungspunkte, die ein wichtiges Ereignis markieren und Ihnen helfen, den Projektfortschritt zu überwachen.

Sie fügen Ihrem SiGe-Plan einen Meilenstein hinzu, indem Sie in der Objektleiste (linker Fensterrand) das Symbol für

Meilensteine wählen und mit der Maus an der entsprechenden Stelle im Diagramm ein kleines Rechteck aufziehen.

Wählen Sie das Symbol aus und weisen Sie dem Meilenstein einen Text zu. Betätigen Sie danach die "Übernehmen"-

Taste.

Durch Doppelklick auf den Meilenstein wird das Fenster wieder geöffnet und Sie können Text oder Symbol ändern.

44

11.5 TEXTNOTIZEN EINFÜGEN

Mit Textnotizen können Sie dem SiGe-Plan an beliebiger Stelle weitere Informationen hinzufügen.

Sie fügen Ihrem SiGe-Plan eine Textnotiz hinzu, indem Sie in der Objektleiste (linker Fensterrand) das Symbol für

Textnotizen wählen und mit der Maus an der entsprechenden Stelle im Diagramm ein kleines Rechteck aufziehen.

Durch Doppelklick im Fensterbereich wird das Textnotizeigenschaftenfenster geöffnet und Sie können den gewünschten Text eingeben und formatieren.

45

11.6 DRUCKEN

Der Druck des SiGe-Plans erfolgt über den Menüpunkt “SiGe-Plan / Drucken”. Im folgenden Dialog wählen Sie bitte die

Art, wie der SiGe-Plan gedruckt werden soll, aus.

Hinweis: Unterschied zwischen dem "Klassischen SiGe-Plan" und dem "Klassischen SiGe-Plan als Rahmenplan" ist der fehlende Zeitbezug, d.h. die Möglichkeit, das ein SiGe-Plan nicht mehr zeitkonkret ist. Weitere Informationen erhalten

Sie über die entsprechende Schaltfläche im Dialog.

11.6.1. KLASSISCHER SIGE-PLAN / ALS RAHMENPLAN

Hinweis: Die folgenden Schritte wird für den "Klassischen SiGe-Plan" beschrieben. Dies gilt allerdings auch für den

"Klassischen SiGe-Plan als Rahmenplan. Ggf. ist es sinnvoll im unteren Teil des Dialoges im Reiter "Zeitskalen" die

Häkchen für "Zeitskalen drucken" und "'Anfang' und 'Ende' drucken" für den "Klassischen SiGe-Plan als Rahmenplan" auszunehmen.

46

Wenn Sie im "Was möchten Sie drucken"-Dialog "Klassischer SiGe-Plan" gewählt haben, erscheint der folgende Dialog:

Im oberen Teil sind die aktuellen Druckeinstellungen aufgelistet. Über die Schaltfläche „Vorschau“ können Sie weitere

Druckprofile einrichten. Die Schaltfläche „Seite einrichten“ öffnet ein weiteres Dialogfenster in dem Sie Ränder,

Rahmen, Hintergründe, Kopf- und Fußzeile sowie den Drucker ändern können.

Im mittleren Fensterteil befinden sich weitere Karteikarten mit Druckeinstellungen für den Diagrammbereich, für

Spalten und Vorgänge, die Legende sowie den Titel

Die Schaltfläche drucken startet sofort den Druckvorgang. Die Schaltfläche „Vorschau“ öffnet die Druckvorschau und bietet Ihnen weitere Layoutmöglichkeiten.

47

11.6.1.1 DRUCKPROFILE ZUWEISEN

Um weitere Druckprofile anzulegen, wählen Sie bitte die Schaltfläche „Vorschau“ um die Druckvorschau zu öffnen.

Richten Sie über den Menüpunkt Dokument -> Seite einrichten das Layout, die Seitenränder und den

Skalierungsfaktor ein.

48

Schließen Sie Ihre Eingaben mit der OK-Taste ab. Betätigen Sie in der Druckvorschau den Button „Neues Profil auf der

Basis der aktuellen Einstellungen anlegen“

Geben Sie dem neuen Profil einen Namen und betätigen Sie die OK-Taste.

Das Profil wird der Liste hinzugefügt und kann nun jederzeit von Ihnen ausgewählt werden.

11.6.1.2 SEITE EINRICHTEN

Über die Schaltfläche „Seite einrichten“ im Druckdialog oder den Menüpunkt „Dokument -> Seite einrichten“ in der

Druckvorschau können Sie grundlegende Seiteneinstellungen festlegen.

49

Auf 5 verschiedenen Karteikarten können Sie Drucker, Seitenränder, Offset (Verschiebung des Druckbildes),

Überschrift, Rahmen, Hintergrund sowie die Kopf- und Fußzeile Ihren individuellen Wünschen anpassen.

11.6.1.3 LEGENDE BEARBEITEN

Um die Legende zu bearbeiten, wählen Sie die Karteikarte „Legende“.

Sie haben die Möglichkeit, eine vordefinierte Legende zu benutzen oder eine eigene Legende zu definieren. Um eine eigene Legende zu erstellen wählen Sie die Schaltfläche „Neue Legende“. Es wird der Legendeneditor geöffnet.

Wählen Sie das Symbol „Neu“ und bestimmen Sie Position, Größe und Anzahl der Zellen der neuen Legende.

50

Betätigen Sie die OK-Taste. Das Bearbeitungsfenster wird geöffnet. Der hell unterlegte Teil entspricht der Größe der von Ihnen erstellten Legende und kann nun bearbeitet werden.

Ziehen Sie beispielsweise mit gedrückter Shift-Taste eine Rahmen auf.

Der Rahmen wird gezeichnet und kann nun von Ihnen bearbeitet werden. Zur Bearbeitung dienen die auf der rechten

Seite des Editors befindlichen Karteikarten „Rahmen“ und „Legende, Zeile, Zelle“. Je nachdem, ob nun ein Rahmen oder eine einzelne Zelle markiert ist, werden auf der jeweiligen Karteikarte unterschiedliche Eigenschaften angezeigt, die von Ihnen bearbeitet werden können. Sie haben damit die Möglichkeit Texte oder Bilder einzufügen, Schriftarten zu ändern, Zellenfarben zu bestimmen und vieles mehr.

51

Hinweis: Im Gegensatz zu tabellenorientierten Programmen wie z.B. Excel, haben beim Tabelleneditor die Spalten keine einheitliche Breite, sondern jede Zelle (auch bei übereinanderliegenden Zellen) kann eine eigene Breite besitzen.

Dadurch sind Sie bei der Gestaltung von Legender wesentlich flexibler. Um mehrere Zellen gleichzeitig anzupassen markieren Sie diese mit gedrückter Strg-Taste und geben Sie danach die erforderlichen Größen ein.

11.6.1.4 DRUCKVORSCHAU

Die Druckvorschau zeigt Ihnen das Druckbild und passt es an Ihre Erfordernisse an.

52

Sie können über die Thumbnails auf der rechten Seite des Fensters zwischen den einzelnen Seiten navigieren,

Druckprofile anlegen oder über den Menüpunkt „Dokument -> Seite einrichten“ grundlegende Seiteneinstellungen festlegen.

11.6.2 TABELLARISCHER SIGE-PLAN

Zum Druck eines tabellarischen SiGe-Plans wählen Sie den Menüpunkt "SiGe-Plan / Drucken" und betätigen in der

Rubrik „Tabellarischer SiGe-Plan“den Button „Weiter“. Die Vorlagenverwaltung wird angezeigt. In dieser können Sie eine vorhandene Vorlage auswählen und drucken. Es besteht auch die Möglichkeit, Vorlagen anzupassen oder neue

Vorlagen anzulegen. Für weitere Informationen zum Erstellen von Reports erhalten Sie unter 10.2 Report erstellen.

53

12. STAMMDATEN

Über den Menüpunkt “Stammdaten” können Sie alle hinterlegten Datenbanken ergänzen und Ihren persönlichen

Vorstellungen anpassen.

12.1 ADRESSVERWALTUNG

Die im Programm enthaltene Adressdatenbank dient zur Verwaltung von Adressendaten. Die Adressdatenbank nimmt eine übergeordnete Rolle ein da sie von allen anderen Programmen der VVW GmbH (Formularsoftware, SiGe-

Koordination, Honorarabrechnung) ebenfalls benutzt wird, d. h. Sie brauchen die Daten nur einmal eingeben und können sie dann universell nutzen.

12.1.1 OBERFLÄCHE

Über den Menüpunkt “Extras / Adressdatenbank” wird die Adressdatenbank geöffnet.

Die Adressdatenbank besteht aus der Menüleiste, der Symbolleiste, Eingabebereich und der Navigationsleiste.

Menüleiste:

Tabelle

Neu - legt eine neue Tabelle an

Löschen - löscht eine Tabelle

Umbenennen - benennt eine Tabelle um

Umstrukturieren - ändert den Aufbau und die Struktur einer Tabelle

Drucken - druckt die Tabelle

Importieren... - importiert eine Tabelle

54

Exportieren... - exportiert eine Tabelle

Beenden - schließt die Adressdatenbank

Bearbeiten

Ausschneiden - schneidet den markierten Text aus

Kopieren - kopiert den markierten Text

Einfügen - fügt den markierten Text ein

Löschen - löscht den markierten Text

Datensatz einfügen - fügt einen neuen Datensatz ein

Datensatz löschen - löscht einen oder mehrere Datensätze

Alles markieren - markiert alle Datensätze

Markierung umkehren - kehrt die Markierung um

Sortieren… - sortiert die Datensätze in der gewünschten Reihenfolge

Sortierung aufheben - hebt die Sortierung auf

Ansicht

Formularansicht anzeigen/ausblenden – blendet die Formularansicht ein/aus

Skins – stellt verschiedene Layouts zur Verfügung

Suchen

Suchen - öffnet ein Dialogfenster zur Eingabe von Suchbegriffen

Weitersuchen - führt die eingestellte Suche fort

Filter

Neu - legt einen neuen Filter an

Öffnen - öffnet einen Filter

Alle Datensätze anzeigen - zeigt alle Datensätze der Tabelle an

Optionen

Schriftart - ändert die Schriftart

Spaltenbreiten - erlaubt die benutzerdefinierte Einrichtung der Spaltenbreiten

Einstellungen - Optionen für Rubriken

Hilfe

Benutzerhilfe - startet die Benutzerhilfe

Symbolleiste:

Die Symbolleiste enthält die wichtigsten Funktionen der Adressdatenbank (von links nach rechts):

- Adressdatenbank drucken

- Datensatz hinzufügen

- Datensatz löschen

- Ausschneiden

- Kopieren

- Einfügen

- Suchen

- neuer Filter

- Formularansicht anzeigen

55

- Direktfilter

- Benutzerhilfe

Eingabebereich:

Der Eingabebereich beinhaltet die eigentliche Adressdatenbank und dient zur Bearbeitung und Ansicht der

Datensätze.

Ihre Daten können Sie direkt in die Tabelle eingeben. Im unteren Teil des Eingabebereichs befindet sich eine

Navigationsleiste, mit deren Hilfe Sie zwischen den einzelnen Datensätzen wechseln können. Über die Symbolleiste können Sie neue Datensätze anlegen oder bestehende Datensätze löschen.

12.1.2 DATENSÄTZE BEARBEITEN

In der Adressdatenbank sind alle Datensätze tabellarisch angeordnet. Sie können ein Tabellenfeld bearbeiten, indem

Sie es mit der Maus anklicken und alle notwendigen Eintragungen vornehmen. Mit der Tab-Taste können Sie zwischen den einzelnen Feldern wechseln. Über den Menüpunkt “Bearbeiten”, das Popupmenü (rechte Maustaste) oder das entsprechende Symbol in der Symbolleiste können Sie Einträge markieren und einfügen oder neue Datensätze anlegen bzw. löschen. Die Reihenfolge der Spalten können Sie per Drag & Drop ändern, indem Sie den Spaltennamen mit gedrückter linker Maustaste an die gewünschte Stelle ziehen. Um der Tabelle neue Spalten hinzuzufügen oder um das Feldformat zu ändern, müssen Sie die Tabelle umstrukturieren.

56

12.1.3 DATENSÄTZE SUCHEN

Über den Menüpunkt “Suchen” haben Sie die Möglichkeit, bestimmte Textinhalte aufzufinden.

Tragen Sie in das Eingabefeld den gewünschten Suchbegriff ein, legen Sie die Suchrichtung fest und betätigen Sie die

Schaltfläche “Weitersuchen”.

12.1.4 FILTERFUNKTIONEN

Über die Filterfunktionen können Sie Datensätze selektieren, die bestimmten Kriterien entsprechen. Jeder Filter wird gespeichert und kann von Ihnen nachträglich bearbeitet oder wieder gelöscht werden. Um die Filterfunktion zu nutzen, wählen Sie bitte den Menüpunkt “Filter / Neu”.

Ein Filterkriterium besteht aus der Spaltenbezeichnung, der Filterbedingung und dem Vergleichstext.

1. Fügen Sie durch Mausklick ein neues Filterkriterium hinzu.

2. Füllen Sie die einzelnen Felder aus.

57

Hinweise:

Bei Verwendung mehrerer Kriterien können Sie im oberen Fensterteil die Verknüpfungsart (und, oder etc.) bestimmen.

Durch Klick auf den Button vor den einzelnen Kriterien können Sie diese entfernen oder mehrere Kriterien in Gruppen zusammenfassen.

3. Betätigen Sie die "OK"-Taste

Sie werden gefragt, ob Sie den Filter speichern möchten. Das Speichern eines Filters empfiehlt sich besonders bei häufig wiederkehrenden Abfragen. Um eine einmalige Filterabfrage zu erhalten, wählen Sie „Nein“.

Die Filtermaske wird geschlossen und das Filterergebnis wird in der Adressdatenbank angezeigt.

Zwischen der Adresstabelle und der Navigationsleiste wir die Filterbedingung angezeigt. Durch An- und Abwahl der

Ankreuzbox können Sie jeweils alle Datensätze anzeigen oder den aktuellen Filter anwenden. Darüber hinaus können

Sie sich über den Menüpunkt “Filter / Alle Datensätze anzeigen” alle Datensätze einer Tabelle wieder anzeigen lassen.

58

12.1.5 DATENSÄTZE SORTIEREN

Mit Hilfe der Sortierfunktion haben Sie die Möglichkeit, eine bestimmte Spalte in aufsteigender oder abfallender

Reihenfolge zu ordnen. Sie können einzelne Spalten sortieren, mehrere Spalten sortieren und Daten gruppieren.

Einzelne Spalten sortieren

Um einzelne Spalten zu sortieren klicken Sie auf den Spaltennamen. Der erste Klick sortiert die Spalte aufsteigen, der zweite Klick absteigend usw. Über den Menüpunkt „Bearbeiten / Sortierung aufheben“ wird die ursprüngliche

Reihenfolge wieder hergestellt.

Mehrere Spalten sortieren

Wählen Sie dazu den Menüpunkt “Bearbeiten / Sortieren” oder das entsprechende Symbol in der Symbolleiste.

Selektieren Sie das gewünschte Feld und bestimmen Sie die Suchreihenfolge. Schließen Sie Ihre Eingaben durch

Betätigung der “OK”-Taste ab. Über den Menüpunkt „Bearbeiten / Sortierung aufheben“ wird die ursprüngliche

Reihenfolge wieder hergestellt.

Daten gruppieren

Eine Spezialform der Sortierung ist das Gruppieren von Daten. Sie haben damit die Möglichkeit die Einträge einer

Spalte in Gruppen zusammenzufassen und entsprechend anzuzeigen.

59

Beispiel: Sie möchten alle Datensätze entsprechend der Firmenbezeichnung zusammenfassen:

Unsere Ausgangstabelle sieht folgendermaßen aus:

Ziehen Sie nun mit der gedrückten linken Maustaste die Spaltenüberschrift „Firma“ in den Bereich oberhalb der

Tabelle und lassen Sie die linke Maustaste los. Die Daten werden nach dem Firmennamen gruppiert.

Sie können nun auf das Plussymbol vor den Einträgen klicken um den Inhalt einzusehen.

Um die Gruppierung wieder aufzuheben und die Daten in der ursprünglichen Reihenfolge anzuzeigen, ziehen Sie das

Feld „Firma“ per Drag & Drop wieder an die entsprechende Stelle in der Adressdatenbank.

60

12.1.6 TABELLENSTRUKTUR ÄNDERN

Wenn Sie einer Tabelle eine neue Spalte hinzufügen bzw. eine Spalte löschen wollen, müssen Sie die Tabelle umstrukturieren.

Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:

1. Wählen Sie den Menüpunkt “Tabelle / Umstrukturieren”. Die Spaltenliste der aktuellen Tabelle wird geöffnet.

2. Betätigen Sie die Schaltfläche “Neue Spalte” und geben Sie dieser einen Namen.

3. Legen Sie den Typ fest.

4. Legen Sie auf die gleiche Art und Weise weitere Spalten an oder löschen Sie bestehende Spalten über die

Schaltfläche “Spalte löschen”.

Die Reihenfolge der Spalten können Sie ändern, indem Sie die Spalte markieren und mit Hilfe der Pfeiltasten in der rechten Fensterhälfte an die gewünschte Position verschieben.

Mit der “OK”-Taste schließen Sie die Umstrukturierung ab.

61

12.1.7 NEUE TABELLEN ANLEGEN

Um eine neue Tabelle anzulegen, verfahren Sie bitte wie folgt:

1. Betätigen Sie den Menüpunkt “Tabelle / Neu”. Es öffnet sich ein Fenster mit einer leeren Spaltenliste in die Sie der

Reihe nach alle Spalten der neuen Tabelle eintragen.

2. Vergeben Sie einen neuen Spaltennamen.

3. Legen Sie den Typ fest.

4. Wiederholen Sie die Schritte 2-3 für alle weiteren Tabellenfelder.

5. Bestätigen Sie Ihre Eingaben durch Betätigung der Schaltfläche “OK”.

6. Geben Sie der neuen Tabelle einen Namen.

Die neue Tabelle wird erzeugt. Über das Menü “Tabelle / Öffnen” können Sie die neue Tabelle nun weiter bearbeiten.

12.1.8 DATENIMPORT/ -EXPORT

Sie können sowohl eine Tabelle aus Projekt-Manager 2015 exportieren, als auch eine vorhandene Datenbank importieren.

Die zu importierende Datei muss als dBase-Datenbank (*.dbf), Paradox-Datei (*.db), Excel-Tabelle (*.xls) oder als

Adressdatenbank in MS Outlook vorliegen.

Tabellenexport:

Sie können Adressdaten in folgende Formate exportieren: Excel, HTML, XML, Textformat.

62

1. Öffnen Sie die zu exportierende Tabelle.

2. Wählen Sie den Menüpunkt “Tabelle / Exportieren...”.

3. Wählen Sie den neuen Dateinamen, das Dateiformat und den Speicherort.

4. Bestätigen Sie Ihre Angaben mit der “Speichern”-Taste.

Die neue Datei wurde nun im angegebenen Pfad erzeugt.

Tabellenimport:

Sie können Daten aus folgenden Formaten importieren: Paradox, dBase, Excel, CSV- oder Textdateien, Outlook

1. Wählen Sie den Menüpunkt "Tabelle/Importieren...". Selektieren Sie das Format, aus welchem Sie Daten importieren möchten und bestätigen Sie Ihre Auswahl mit der Weiter-Taste.

2. Wählen Sie die gewünschte Datei aus.

63

3. Betätigen Sie die Schaltfläche „Weiter“. Die zu importierende Tabelle wird geöffnet und angezeigt.

4. Betätigen Sie die Schaltfläche „Weiter“.

64

Auf der linken Seite werden die Feldnamen der Adresstabelle angezeigt. Sie müssen nun die Feldnamen der zu importierenden Tabelle den Feldnamen der Adresstabelle zuordnen. Dies geschieht, indem Sie in jeder Zeile das leere

Feld auf der rechten Seite anklicken und die entsprechende Spalte der zu importierenden Tabelle auswählen.

Verfahren Sie so mit allen gewünschten Feldnamen und bestätigen Sie Ihre Angaben mit “Weiter”.

65

Sie haben nun die Möglichkeit, doppelte Datensätze (Dubletten) zu entfernen. Dabei können Sie festlegen über welche Felder die Suche durchgeführt werden soll und mit welcher Genauigkeit (100% entspricht völlige

Übereinstimmung). Treffen Sie die gewünschte Auswahl und betätigen Sie die Schaltfläche „Weiter“.

Doppelte Datensätze werden Ihnen angezeigt und Sie können entscheiden, wie damit verfahren werden soll. Über die

Schaltfläche „Übernehmen“ werden alle Änderungen übernommen und die Daten werden importiert.

66

12.1.9 SCHRIFTART ÄNDERN

Zum Ändern der voreingestellten Schriftart wählen Sie bitte den Menüpunkt “Optionen / Schriftart”. Der

Standarddialog für Schriften wird geöffnet.

Selektieren Sie die Schriftart Ihrer Wahl und betätigen Sie die “OK”-Taste.

67

12.1.10 DATENBANK DRUCKEN

Sie können die Adressdatenbank ausdrucken, indem Sie den Menüpunkt “Tabelle / Drucken” betätigen. Die

Druckvorschau wird geöffnet:

Über das Druckersymbol oder den Menüpunkt „Datei / Drucken“ wird die Tabelle an den Drucker geschickt.

Darüber hinaus haben Sie folgende Layoutmöglichkeiten:

Seiteneinrichtung:

Über den Menüpunkt „Datei / Seite einrichten“ können Ränder, Format sowie die Kopf- und Fußzeile ändern.

Auf der Karteikarte „Seite“ stellen Sie Papiertyp und -größe, die Ausrichtung und die Druckreihenfolge ein.

68

Auf der Karteikarte „Ränder“ finden Sie alle Randeinstellungen.

Auf der Karteikarte „Kopf- und Fußzeile“ können diese beiden Seitenbereiche von Ihnen bearbeitet werden. Dabei sind sowohl die Kopf- wie auch die Fußzeile in 3 getrennte Bereiche (Links, Mitte; Rechts) geteilt, die von Ihnen individuell bearbeitet werden können. Sie können in jeden Bereich manuell Eingaben machen oder vordefinierte

Funktionen aus der entsprechenden Liste im unteren Fensterteil einfügen (z.B. Uhrzeit; Benutzer; Seitenzahl etc.)

Die Karteikarte „Skalieren“ gestattet Ihnen die Vergrößerung und Verkleinerung des Seiteninhaltes.

69

Weitere Layoutmöglichkeiten stehen Ihnen über den Menüpunkt „Datei / Design“ zur Verfügung.

12.2 BEHÖRDEN

In dieser Datenbank werden die für die SiGe-Koordination wichtigen Adressen von Behörden verwaltet.

Über den Menüpunkt „Stammdaten / Behörden“ wird diese gestartet.

70

Das gewünschte Bundesland können Sie entweder durch Klick in die Grafik oder über das Auswahlfeld einstellen. Im rechten Teil des Fensters können Sie die jeweilige Rubrik (Typ) wählen (z.B. Technischer Aufsichtsdienst,

Arbeitsmedizinischer Dienst etc.).Über die Symbolleiste können Sie neue Einträge anlegen und vorhandene Einträge löschen.

12.3 GEFÄHRDUNGSKATALOG

Einführung

************************************************************************************

Was gibt es Neues beim Arbeitsschutz auf Baustellen?

Dresden im November 2014

Sehr geehrte Fachkollegen und Fachkolleginnen

Eingangs möchte ich die im Titel gestellte Frage beantworten. Nicht sehr viel – aber nichts ist so beständig wie der

Wandel!

1

Ab 1.Mai 2014 erhielt das Vorschriften- und Regelwerk der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung

(DGUV) eine neue Systematik. (Haben Sie es gewusst?) Die Nummerierungen und Bezeichnungen werden vereinheitlicht und die, mittlerweile auf eine beträchtliche Zahl angewachsenen Abkürzungen und Überschneidungen, die sich aus der Fusion der beiden Spitzenverbände von Berufsgenossenschaften und öffentlichen

Unfallversicherungsträgern ergeben haben, werden reduziert.

2

Diese neue Systematik wird ihre Zeit benötigen, um

Eingang in den Alltag auf Baustellen zu finden. Im vorliegenden Programmupdate wurde diese Transferliste bereits eingearbeitet. Sie können wählen, ob Sie sich an den bisherigen Bezeichnungen orientieren wollen, oder ob Sie sofort die neue Systematik anwenden wollen. Nähre Informationen finden Sie unter http://publikationen.dguv.de/dguv/xparts/documents/DGUV-Transferliste.pdf

Hinter diesen Informationen stehen aber auch Aufgaben für Sie! Sie Informieren sich sicher kontinuierlich über technische Neuheiten und Weiterentwicklungen. Wie verhält sich das z.B. mit den Vorschriften zum Arbeitsschutz?

Auch Vorschriften und das Regelwerk entwickeln sich ständig weiter. So ist neue DGUV-Vorschrift 1 "Grundsätze der

Prävention" am 1. August 2014 in Kraft getreten. Gegenüber der bisherigen BGV A1 ändern sich beispielweise die

Bestimmungen zur Auswahl von Ersthelfern, zur Bestellung von Sicherheitsbeauftragten und zur Berücksichtigung der

Qualifizierungsanforderungen für bestimmte Tätigkeiten.

3

Also Informationen, die Einfluss auf die sichere Abwicklung

Ihre Baustellen haben.

Vor kurzem ist der Jahresbericht der BG BAU für das Jahr 2013 erschienen.

4

In diesem Bericht wird eine im

Wesentlichen positive Bilanz gezogen. Einer der Schwerpunkte ist die Prävention. Es gilt weiterhin, alle Beschäftigten für das Thema Arbeitsschutz zu sensibilisieren. Bei annährend gleicher Anzahl der Beschäftigten geht die Anzahl der

Unfälle weiter zurück. In einigen Bereich steigen die gemeldeten Verdachtsfälle von Berufskrankheiten jedoch. So sind aber zum Beispiel bei der Asbesttose und besonders stark beim Verdacht auf Hautkrebs durch UV-Strahlung, die

Verdachtsfälle gestiegen. Alle am Bauprozess Beteiligte sind gehalten, sehr sorgfältig und vorausschauend zu arbeiten und sich ständig weiterzubilden. In diesem Sinne stehe ich der VVW GmbH beratend zur Verfügung und ich werde helfen, das Programm und den Gefährdungskatalog weiter aktuell zu halten und zu entwickeln. Allen

Programmnutzern wünsche ich viel Erfolg bei der Arbeit.

Dipl.-Ing.(FH) Michael Risch

Sachverständiger für Arbeitsschutz im Hoch- und Tiefbau, von der IHK Dresden öffentlich bestellt und vereidigt.

Lehrbeauftragter an der Hochschule Zittau/Görlitz c/o

BAU – PLANUNG – RISCH INGENIEURGESELLSCHAFT MBH

Neustadt 47 - Salzhaus, 02763 Zittau

Tel.: 03583-796760 E-Mail: [email protected]

71

Alle meine Ausführungen, gerade und besonders hinsichtlich der aufgeführten Rechtsgrundlagen und Gesetze, sind ohne Gewähr!

___________________________________________

1

Heraklit von Ephesus (etwa 540 - 480 v. Chr.)

2 http://publikationen.dguv.de/dguv/xparts/documents/DGUV-Transferliste.pdf

3 http://www.bghw.de/aktuelles/nachrichten/neue-dguv-vorschrift-grundsaetze-der-praevention-zum-1.-august-20

4 http://www.bgbau.de/die-bg-bau/jahresberichte

************************************************************************************

Über den Menüpunkt „Stammdaten / Gefährdungskatalog“ wird dieser gestartet.

Im Programm sind sowohl der Hochbau- als auch der Tiefbau-Gefährdungskatalog enthalten. Der Gefährdungskatalog enthält alle vordefinierten Gewerke, Gefährdungen und Lösungen. Zu jeder Gefährdung werden im rechten

Fensterbereich die dazugehörigen Bestimmungen, Regelwerke und Ordnungsnummern angezeigt. Bei Bedarf können

Sie auch Bemerkungen und Bilder hinzufügen.

Sie können den Gefährdungskatalog jederzeit um eigene Einträge erweitern oder bestehende Einträge ändern. Um dem Gefährdungskatalog eine neue Lösung zuzuordnen, markieren Sie auf der linken Seite den entsprechenden

Eintrag und wählen über den Menüpunkt „Bearbeiten“ oder die rechte Maustaste den Eintrag „Lösung hinzufügen“.

Analog dazu können Sie über die rechte Maustaste auch Einträge löschen.

72

12.4 SICHERHEITSEINRICHTUNGEN

Über den Menüpunkt „Stammdaten/Sicherheitseinrichtungen“ können Sie die "Gemeinsam genutzten

Sicherheitseinrichtungen" editieren.

Über das Menü „Bearbeiten“ können Sie neue Einträge hinzufügen, bestehende Einträge löschen oder Piktogramme

ändern.

73

12.5 TEXTVORLAGEN

In SiGe-Manager 2015 sind verschiedene Vorlagen enthalten, die von Ihnen beliebig geändert oder ergänzt werden können. Sie öffnen diese Textvorlagen über den Menüpunkt „Projekt / Dokumente".

In diesem Dialogfenster können Sie entscheiden, welche Reports dem Projekt hinzugefügt werden sollen. Wählen Sie in diesem Fenster die Option „Weitere Reports…“ und betätigen Sie die Schaltfläche „Weiter“.

74

Die Vorlagenverwaltung dieser Rubrik wird geöffnet und die in dieser Rubrik enthaltenen Vorlagen werden aufgelistet.

Über die Schaltfläche „dem Projekt hinzufügen“ wird die Vorlage geöffnet und im Projekt gespeichert. Über die

Pfeiltaste dieser Schaltfläche können Sie das Format der Vorlage wählen (z.B. rtf, pdf, html etc.)

75

Darüber hinaus können Sie über die Vorlagenverwaltung bestehende Layoutvorlagen verwalten und neue Vorlagen erstellen. Über die entsprechenden Schaltflächen können Sie Vorlagen duplizieren, umbenennen, bearbeiten, löschen oder neu anlegen.

Hinweis:

Bestehende Vorlagen können nicht geändert werden. Sie haben aber die Möglichkeit eine vorhandene Vorlage zu duplizieren und dann zu bearbeiten.

Druckvorschau

Über die Schaltfläche „Vorschau“ in der Vorlagenverwaltung wird die Druckvorschau geöffnet.

76

Über das Symbol "Seiteneinstellungen" in der Symbolleiste können Sie nachträglich noch grundlegende

Seiteneinstellungen vornehmen.

77

Über das Symbol "Seite bearbeiten" in der Symbolleiste wird der Reportgenerator geöffnet und Sie können das

Dokument nachträglich bearbeiten.

Hinweis:

Bitte beachten Sie, Änderungen, die Sie an dieser Stelle vornehmen betreffen nur das aktuelle Dokument, nicht die

Vorlage. Um Vorlagen zu ändern wählen Sie in der Vorlagenverwaltung den Button "Bearbeiten".

Der Reportgenerator enthält alle wesentlichen Funktionen zum Erstellen und Ändern von Dokumenten. Sie können mit der Maus ein beliebiges Objekt markieren und nach Bedarf ändern, verschieben oder löschen. Die Eigenschaften des ausgewählten Objektes sind im linken Fensterteil aufgelistet. Eine Beschreibung der jeweiligen Eigenschaft wird am unteren Ende des Eigenschaftenfensters eingeblendet.

Hinweis: Eine ausführliche Beschreibung des Reportgenerators finden Sie in der separaten Online-Hilfe sowie im

Handbuch.

Darüber hinaus bieten wir Ihnen als Dienstleistung an, individuelle Layoutvorlagen nach Ihren Vorgaben zu erstellen.

Wir unterbreiten Ihnen dazu gern ein Angebot.

78

12.6 BLAUE UND GELBE MAPPE

Das Regelwerk der Blauen und Gelben Mappe ist den entsprechenden Lösungen innerhalb des Gefährdungskataloges zugeordnet. Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit den Wortlaut der Blauen und Gelben Mappe über die Info-CD der Bau BG aufzurufen. Wählen Sie dazu den Menüpunkt „Stammdaten/Blaue Mappe“ oder „Stammdaten/Gelbe

Mappe“

Durch Klick auf die gewünschte Rubrik, werden die jeweiligen Informationen von der CD geladen.

Sollte die Info-CD der Bau BG nicht installiert oder im CD-Laufwerk eingelegt sein, können Sie den Pfad zum CD-Inhalt auch manuell angeben und Sie erhalten einen entsprechenden Hinweis sowie eine Kontaktadresse, über welche Sie die CD beziehen können.

13. EXTERNE DOKUMENTE

Sie haben in SiGe-Manager 2015 die Möglichkeit, dem Projekt auch externe Dokumente (z.B. Word- oder Excel-

Dateien hinzuzufügen.

Gehen Sie dazu folgendermaßen vor.

1. Öffnen Sie die Projektverwaltung.

2. Markieren das gewünschte Projekt.

3. Betätigen Sie den Menüpunkt „Projekt / Neu / Externes Dokument…“.

4. Wählen Sie die gewünschte Datei aus.

5. Betätigen Sie die Schaltfläche „Öffnen“.

Das Dokument wird dem Projekt hinzugefügt (Rubrik „Externe Dokumente“). Per Doppelklick wird das Dokument in der jeweiligen Anwendung geöffnet.

14. SIGE-MANAGER 2015 IM NETZ

14.1 NETZWERKVERSIONEN

Wir bieten Ihnen SiGe-Manager 2015 auch als Netzwerkversion an. Mit Hilfe der Client/Server-Technologie können Sie die Anwendung optimal im Netz betreiben und mehreren Nutzern gleichzeitig den Zugriff auf die Software gestatten

Ihre Vorteile

- Gleichzeitiger Zugriff von mehreren PC's auf ein Projekt

- Gemeinsame Datenhaltung

- Bessere Projektübersicht und -transparenz

- Optimales Zusammenspiel aller Komponenten

- Hohe Datenbankintegrität

- Keine unterschiedlichen Versionen auf verschiedenen

Rechnern

- Nutzung verschiedener Datenbanken (z.B. SQL-Server)

- Nachrichtenaustausch zwischen den Nutzern

- Automatische Datensicherung

79

Lizenzmodell:

Bei der Netzwerkversion ist nicht die Anzahl der Installationen ausschlaggebend, sondern die Anzahl der Nutzer, die gleichzeitig mit dem Programm arbeiten (Floating Licence).

Sie können also die Software auf beliebig vielen Rechnern innerhalb einer Firma installieren, ohne dass Sie für jeden

Rechner bzw. Nutzer eine Lizenz erwerben müssen. Die Anzahl der benötigten Lizenzen richtet sich danach, wie viele

Nutzer gleichzeitig mit der Software arbeiten.

14.2 BENUTZERPROFILE - NUTZERVERWALTUNG

Durch Anlegen eines Benutzerprofils und Vergabe eines Kennwortes werden dem Nutzer bestimmte Rechte zugewiesen und er muss sich bei Programmstart mit seinem Namen und seinem Passwort anmelden. So können z.B. jedem Nutzer nutzerspezifische Rechte erteilt werden.

Um ein Benutzerprofil einzurichten, wählen Sie bitte den Menüpunkt “Extras / Nutzerverwaltung".

Es erscheint folgendes Fenster:

Die Nutzerverwaltung ist in zwei Teile untergliedert:

a) in Gruppen b) in Nutzer

Unter einer Gruppe werden bestimmte Rechte zusammengefasst – dem Nutzer wird dann eine Gruppe (und damit die

Rechte der Gruppe) zugewiesen.

Beispiel:

- Sie legen eine neue Gruppe mit dem Namen “Testgruppe 1” an.

- Sie geben dieser Gruppe die Rechte “Datensicherung durchführen“.

- Sie legen einen neuen Nutzer mit dem Namen “Nutzer 1” an.

- Sie bestimmen Login, Name und Passwort und legen die Mitgliedschaft zur Gruppe “Testgruppe 1” fest.

”Nutzer 1” erhält damit die Rechte von “Testgruppe 1” und kann Datensicherungen durchführen.

Neue Gruppe anlegen:

80

- Selektieren Sie den Eintrag “Gruppe”.

- Wählen Sie die Schaltfläche “Neu”.

- Vergeben Sie eine Gruppennamen und wählen Sie die entsprechenden Rechte aus.

- Betätigen Sie die “OK”-Taste.

Legen Sie nach Bedarf weitere Gruppen an.

Neuen Nutzer anlegen:

- Selektieren Sie den Eintrag “Nutzer”.

- Wählen Sie die Schaltfläche “Neu”.

- Tragen Sie Login, Name und Passwort ein und legen die Mitgliedschaft zur gewünschten Gruppe fest.

- Betätigen Sie die “OK”-Taste.

Legen Sie nach Bedarf weitere Nutzer an.

Schließen Sie die Nutzerverwaltung über den Menüpunkt “Beenden”.

Wenn sich jeder Nutzer beim Start von SiGe-Manager 2015 anmelden soll, dann markieren Sie bitte unter „Extras /

Optionen“ das Ankreuzfeld „Logindialog beim Start anzeigen“.

81

15. OPTIONEN

Über den Menüpunkt “Extras / Optionen” können Sie grundlegende Voreinstellungen ändern und Benutzerprofile anlegen.

Login Dialog beim Start anzeigen

Das Programm enthält eine eigene Nutzerverwaltung, die es Ihnen ermöglicht, unterschiedliche Nutzer mit unterschiedlichen Rechten anzumelden. Über die Schaltfläche „Nutzerwaltung“ können Sie diese Nutzer anlegen.

Durch Aktivierung des Ankreuzfeldes „Login Dialog beim Start anzeigen“ müssen sich Benutzer bei Programmstart mit

Nutzername und Passwort anmelden.

Hinweise

Die Aktivierung des Ankreuzfeldes schaltet Hinweistexte an bzw. ab.

Textverarbeitung

Legt fest, welche Textverarbeitung zum Öffnen und bearbeiten von Textdokumenten verwendet werden soll.

Datensicherung am Programmende

Mit dieser Option haben Sie die Möglichkeit beim Verlassen des Programms automatisch eine Datensicherung durchzuführen.

82

Auto-Wiederherstellungsinformationen

Legt fest wie oft automatisch gespeichert werden soll.

Office-Stil

Legt das Layout der Multifunktionsleiste fest.

Über die Registerkarte „Live-Update“ können Sie verfügbare Bugfixe und technische Anpassungen downloaden

(funktionale Erweiterungen, Neuerungen sowie Rechtsanpassungen stehen nur Nutzern des entsprechenden

Servicepaketes zur Verfügung).

Live-Update

Startet sofort die Updatefunktion. Sie benötigen dafür eine funktionsfähige Internetverbindung

Über die Registerkarte "Gefährdungskatalog" können Sie den Zugriff auf die Blaue / Gelbe Mappe und das hinterlegte

Regelwerk festlegen.

Zugriff auf Blaue Mappe / Gelbe Mappe

Legt fest, ob die Informationen aus dem Internet oder von der CD ermittelt werden sollen.

83

Hinterlegtes Regelwerk

Legt fest, ob die Regeln und Vorschriften bis Mai 2014 oder ab Mai 2014 verwendet werden sollen.

84

16. DATENSICHERUNG

Über den Menüpunkt “Extras / Datensicherung” haben Sie die Möglichkeit, Ihre Projekt archivieren, zu dearchivieren oder eine automatische Datensicherung durchzuführen.

Archivieren

Betätigen Sie die Schaltfläche „Archivieren".

85

Entscheiden Sie, welche Daten gesichert werden sollen und betätigen Sie die Schaltfläche „Weiter“.

In diesem Dialogfenster können Sie dem Archiv, neben dem eigentlichen Projekt noch weitere Daten hinzufügen.

Treffen Sie die gewünschte Auswahl und betätigen Sie die Schaltfläche „Weiter“.

Über die Schaltfläche „Erstellen“ wird die Archivdatei angelegt.

86

Dearchivieren

Die Dearchivierung schon vorhandener Projekte und Stammdaten erfolgt analog zur Archivierung, d.h. Sie müssen wiederum festlegen, welche Daten dearchiviert werden sollen und Sie müssen das Verzeichnis angeben, in dem Sie die Archivdateien abgelegt haben. Nach Bestätigung aller erforderlichen Angaben werden die Archivdateien im

Programm installiert.

Automatische Datensicherung

Im SiGe-Manager 2015 haben Sie die Möglichkeit Projekte und Daten automatisch zu sichern. In diesem Fenster können Sie bestimmen, ob und in welchem Zyklus eine automatische Datensicherung durchgeführt werden soll. Der

Speicherort der Archivdatei kann von Ihnen geändert werden, so dass Sie die Möglichkeit haben, die Daten auch auf einem Serverlaufwerk abzulegen. Nachdem Sie die entsprechenden Einstellungen vorgenommen haben, betätigen Sie die Schaltfläche „OK“.

Darüber hinaus können Sie auch eine "automatische" Datensicherung durchführen, wenn Sie das Programm beenden.

Die entsprechenden Optionen dazu finden Sie unter dem Menüpunkt "Extras / Optionen".

87

17. IMPORT AUS PROJEKT-MANAGER

Projekte, die mit Projekt-Manager Version 2015 oder MS Project erstellt wurden, können in den SiGe-Manager importiert werden.

Beispiel: Import aus Projekt-Manager

Wählen Sie den Menüpunkt “Projekt / Importieren... / aus Projekt-Manager importieren...”:

Selektieren Sie die Version des Projektmanagers aus der Sie ein Projekt in den SiGe-Manager importieren möchten und betätigen Sie danach die Taste “Weiter”.

88

Wählen Sie das gewünschte Projekt und betätigen Sie danach die Taste “Weiter”.

Unter „Einstellungen“ können Sie festlegen, ob auch die Vorgangsnamen aus dem Projekt-Manager übernommen werden sollen. Die Schaltfläche „Importieren“ startet den Importvorgang.

89

18. SYSTEMANALYSE

Die Systemanalyse liefert Ihnen wichtige Informationen über Ihre Hardware, die angeschlossenen Drucker sowie bereits installierte Versionen der VVW GmbH. Sie starten die Systemanalyse über das entsprechende Symbol der linken Symbolleiste oder über den Menüpunkt “Extras / Systemanalyse”.

Der Button “Prüfen“ startet den Analysevorgang.

Wählen Sie den von Ihnen verwendeten Drucker.

90

Betätigen Sie die OK-Taste. Nachdem die Systemanalyse durchgeführt wurde, können Sie sich den Bericht anzeigen lassen, drucken oder (im Supportfall) direkt an uns senden.

19. DATENÜBERNAHME AUS FRÜHEREN VERSIONEN

Projektdaten können über die Datensicherung in Sige-Manager 2015 übernommen werden, d.h. Sie erstellen in der

Vorgängerversion eine Datensicherung und betätigen dann in Sige-Manager 2015 den Menüpunkt "Extras /

Datensicherung". Wählen sie auf der linken Fensterseite "Dearchivieren" und geben Sie den Pfad der erstellten

Datensicherung an. Der Button "öffnen startet die Dearchivierung und übernimmt die Daten in das Programm.

20. INTERNET

Auf den Webseiten der VVW GmbH können Sie sich unter

www.vordruckverlag.de

jederzeit über aktuelle Produkte, Preise Updates informieren oder Kontakt mit uns aufnehmen.

91

21. HILFE

Supportmodul

Update suchen

Supportanfrage

Service Center

E-Mail an VvW

Anwenderforum

Benutzerhilfe

Handbuch

Datei

Demovideos

Produktinfo

Servicepakete

Bestellung

Über startet das Supportmodul stellt eine Verbindung zum VVW-Server her und sucht nach Updates sendet eine Supportanfrage an unser Serviceteam

öffnet das VVW-Service-Center startet das E-Mail-Programm startet das VvW Anwenderforum im Web startet die Benutzerhilfe

öffnet das Handbuch des Projekt-Managers oder des Reportgenerators als PDFzeigt Videoclips ausgewählter Handlungsabläufe ruft die Webseiten der VVW GmbH auf

Downloadbereich für Nutzer von Servicepaketen ruft einen Bestellschein auf zeigt Informationen zur aktuellen Version an

92

II. STUNDENLOHNZETTEL

1. EINFÜHRUNG

Der Stundenlohnzettel dient zur Erfassung von Stunden und Überstunden inkl. der dazugehörigen Stundensätze und

Summen. Der Stundenlohnzettel kann wahlweise mitarbeiter- oder projektbezogen geführt werden. Der Ausdruck erfolgt über einen Reportgenerator und kann von Ihnen beliebig angepasst werden.

2. STUNDENLOHNZETTEL ANLEGEN

Einen neuen Stundenlohnzettel legen Sie an, indem Sie in der Projektverwaltung den Ordner „Stundenlohnzettel“ markieren und danach den Menüpunkt „Neu / Stundenlohnzettel“ wählen.

Geben Sie dem Stundenlohnzettel einen Namen und betätigen Sie die "OK"-Taste. Der Stundenlohnzettel wird geöffnet.

93

Prinzipiell besteht der Stundenlohnzettel aus den Rubriken Allgemein, Mitarbeiter und Auswertung. In der Rubrik

"Allgemein" (Abb. siehe oben) geben Sie grundlegende Informationen wie Titel, Bezug, Ersteller, Datum und die

Firmenanschrift ein. Diese Informationen erscheinen im Kopfbereich des Stundenlohnzettels. Der Inhalt des Feldes

"Bemerkungen" wird dagegen (je nach gewählter Vorlage) am Ende des Stundenlohnzettels ausgedruckt.

In der Rubrik "Mitarbeiter" können Sie Mitarbeiter verwalten und Stunden erfassen.

94

Im oberen Fensterteil können Sie die Mitarbeiterverwaltung öffnen. In der Mitarbeiterverwaltung können Sie

Mitarbeiter anlegen, löschen und dem Stundenlohnzettel zuweisen.

95

Um einen neuen Mitarbeiter anzulegen wählen Sie bitte die Schaltfläche „Neuer Mitarbeiter“. Der Tabelle wird eine

Zeile hinzugefügt und Sie können alle notwendigen Eintragungen vornehmen. Alternativ dazu haben Sie auch die

Möglichkeit einen Mitarbeiter aus der Adressdatenbank zu importieren

Zum Löschen eines Eintrags markieren Sie bitte die entsprechende Zeile (nicht die Ankreuzbox!!!) und betätigen die

Schaltfläche „Mitarbeiter löschen“.

Das Ankreuzfeld dient zur Übernahme der Mitarbeiternamen in den Stundenlohnzettel. Wählen Sie die gewünschten

Mitarbeiter aus und betätigen Sie die Schaltfläche „Speichern und Schließen“. Die selektierten Mitarbeiter stehen

Ihnen nun in der Tabelle zur Stundenerfassung zur Verfügung. Durch Klick in die Spalte Mitarbeiter können Sie nun den jeweiligen Mitarbeiter schnell hinzufügen.

Stunden erfassen

Betätigen Sie in der Rubrik „Allgemein“ den Button „Neuer Eintrag“. Der Tabelle wird eine neue Zeile hinzugefügt in der das aktuelle Tagesdatum bereits eingetragen ist. Füllen Sie die Tabelle entsprechend Ihrer Vorgaben aus.

Auswertung

96

Über die Rubrik „Auswertung“ können Sie Stunden, Stundensätze etc. auswerten.

Dabei kann die Auswertung sowohl über alle oder nur bestimmte Mitarbeiter als auch über den gesamten oder einen bestimmten Zeitraum erfolgen.

3. DATENEXPORT

Sie können Daten in folgende Formate exportieren: RTF, PDF, Excel, HTML, XML, Textformat und verschiedene

Bildformate.

Gehen Sie beim Export folgendermaßen vor:

1. Öffnen Sie den zu exportierenden Stundenlohnzettel.

2. Wählen Sie den Menüpunkt „Stundenlohnzettel / Druckvorschau“

3. Über die Karteikarte „Exportieren stehen Ihnen zahlreiche Exportformate zur Verfügung. Treffen Sie die gewünschte

Auswahl.

4. Je nach Format können Sie noch weitere Optionen einstellen und die Datei in einem Pfad Ihrer Wahl abspeichern.

4. DRUCKEN

97

Über den Menüpunkt "Stundenlohnzettel / Drucken" oder die entsprechende Schaltfläche in der Symbolleiste wird die

Vorlagenauswahl geöffnet.

Wählen Sie nun die entsprechende Vorlage aus und betätigen Sie die OK-Taste. Der Druckerauswahldialog wird geöffnet und Sie können den Stundenlohnzettel drucken.

Über den Reiter "Exportieren" haben Sie die Möglichkeit, den Stundenlohnzettel inkl. des von Ihnen gewählten

Layouts in andere Formate zu übernehmen.

5. DRUCKVORSCHAU

Über den Menüpunkt "Stundenlohnzettel / Druckvorschau" oder die entsprechende Schaltfläche in der Symbolleiste wird die Vorlagenauswahl geöffnet.

98

Wählen Sie nun die entsprechende Vorlage aus.

Über den Reiter "Exportieren" haben Sie die Möglichkeit, den Stundenlohnzettel inkl. des von Ihnen gewählten

Layouts in andere Formate zu übernehmen.

Mit Betätigung der OK-Taste wird die Druckvorschau geöffnet.

Über das Symbol "Seiteneinstellungen" in der Symbolleiste können Sie nachträglich noch grundlegende

Seiteneinstellungen vornehmen.

99

Über das Symbol "Seite bearbeiten" in der Symbolleiste wird der Reportgenerator geöffnet und Sie können das

Dokument nachträglich bearbeiten.

Hinweis:

Bitte beachten Sie, Änderungen, die Sie an dieser Stelle vornehmen betreffen nur das aktuelle Dokument, nicht die

Vorlage. Um Vorlagen zu ändern wählen Sie bitte im Stundenlohnzettel den Menüpunkt "Stundenlohnzettel /

Vorlagenverwaltung / Vorlage bearbeiten".

100

Der Reportgenerator enthält alle wesentlichen Funktionen zum Erstellen und Ändern von Dokumenten. Sie können mit der Maus ein beliebiges Objekt markieren und nach Bedarf ändern, verschieben oder löschen. Die Eigenschaften des ausgewählten Objektes sind im linken Fensterteil aufgelistet. Eine Beschreibung der jeweiligen Eigenschaft wird am unteren Ende des Eigenschaftenfensters eingeblendet.

Darüber hinaus bieten wir Ihnen als Dienstleistung an, individuelle Layoutvorlagen nach Ihren Vorgaben zu erstellen.

Wir unterbreiten Ihnen dazu gern ein Angebot.

6. VORLAGENVERWALTUNG

Über die Vorlagenverwaltung können Sie bestehende Layoutvorlagen verwalten und neue Vorlagen erstellen. Über den Menüpunkt "Stundenlohnzettel / Vorlagenverwaltung" wird die Vorlagenverwaltung geöffnet.

Über die entsprechenden Schaltflächen können Sie Vorlagen duplizieren, umbenennen, bearbeiten, löschen oder neu anlegen.

101

Hinweis:

Bestehende Vorlagen können nicht geändert werden. Sie haben aber die Möglichkeit eine vorhandene Vorlage zu duplizieren und dann zu bearbeiten.

****************

Beispiel: Sie möchten in eine bestehende Vorlage eine Kopfzeile mit Logo und Ihren Firmendaten einfügen.

Gehen Sie folgendermaßen vor:

Markieren Sie die Vorlage und betätigen Sie den Button "Duplizieren" und geben Sie der neuen Vorlage einen Namen.

Die neue Vorlage wird am Ende der Vorlagenauswahl hinzugefügt.

102

Markieren Sie die Vorlage und betätigen Sie den Button "Bearbeiten". Der Reportgenerator wird geöffnet. etc.)

7

8

9

10

11

3

4

5

6

Die Oberfläche des Reportgenerators besteht aus folgenden Elementen:

1

2

Menüzeile

Symbolleisten

Arbeitsbereich

Reportbaum (enthält alle Objekte einer Seite)

Objektinspektor (enthält die Eigenschaften für jedes Objekt)

Werkzeugleiste (enthält eine Vielzahl von unterschiedlichen Elementen (Text, Grafik, Bänder, Diagramme

Datenbaum (enthält dynamische Felder einer Datenbank, Math. Funktionen, Systemvariable)

Masterdatenbänder

PageHeader (Seitenkopf)

Header (Kopf) eines Masterdatenbandes

Footer (Fuß) eines Masterdatenbandes

Die Arbeitsfläche selbst ist in Bänder (Bereiche) gegliedert, die wiederum bestimmte Daten enthalten. So gibt es für den Seitenkopf beispielsweise ein Band "PageHeader" gefolgt von einem Masterdatenband (Masterdata 1), welches den Seitenkopf und entsprechende Datenbankelemente enthält. Masterdatenbänder können beliebig durch

Detaildatenbänder und Subdetaildatenbänder untergliedert werden. Jedem Datenband kann seinerseits ein eigener

Kopf (Header) oder Fuß (Footer) zugeordnet werden.

Sie können mit der Maus ein beliebiges Objekt markieren und nach Bedarf ändern, verschieben oder löschen. Die

Eigenschaften des ausgewählten Objektes sind im linken Fensterteil aufgelistet. Eine Beschreibung der jeweiligen

Eigenschaft wird am unteren Ende des Eigenschaftenfensters eingeblendet.

103

Markieren Sie mit der Maus den PageHeader und ziehen Sie ihn nach unten auf die gewünschte Größe.

Betätigen Sie nun in der Werkzeugleiste das Grafiksymbol und ziehen Sie im PageHeader einen rechteckigen Bereich auf. Es wird folgendes Fenster geöffnet:

Wählen Sie über den "Öffnen"-Button die Grafikdatei mit Ihrem Firmenlogo.

104

Übernehmen Sie nun das Logo durch Betätigung des OK-Symbols (grüner Haken) in den Seitenkopf.

Fügen Sie nun dem Seitenkopf Text hinzu, indem Sie analog zur Grafikdatei das Werkzeug "Text" auswählen und wiederum einen rechteckigen Bereich rechts neben dem Logo aufziehen. Es wird das Texteingabefenster geöffnet.

Geben Sie den gewünschten Text ein.

105

Speichern Sie den Text mit der "OK"-Taste. Das Fenster wird geschlossen und der Text wird in den Seitenkopf

übernommen.

Über den Menüpunkt "Datei / Speicher" können Sie nun die geänderte Vorlage in der Vorlagenverwaltung speichern und verwenden.

Darüber hinaus bieten wir Ihnen als Dienstleistung an, individuelle Layoutvorlagen nach Ihren Vorgaben zu erstellen.

Wir unterbreiten Ihnen dazu gern ein Angebot.

III REPORTGENERATOR

0. EINFÜHRUNG

Der Reportgenerator ist ein überaus komplexes und umfangreiches Tool, um Reports zu erzeugen, zu layouten und um

Daten variabel anzuzeigen. Innerhalb der Programme der VVW GmbH wird der Reportgenerator in erster Linie für die

Vorlagen des Bautagebuches, des Stundenlohnzettels sowie für Rechnungen im HOAI-Programm und für Textvorlagen

(z.B. Vorankündigung, Unterlage) im SiGe-Manager verwendet. Wenn man eigene Reports in hoher Qualität generieren will macht es sich erforderlich das man, bedingt durch die Vielzahl der Funktionen und Möglichkeiten des

Reportgenerators, die Arbeit mit demselben erlernen und üben muss. Die nachfolgenden Seiten geben Ihnen eine

Einführung und vermitteln grundlegende Praktiken und Techniken beim Erstellen von Reports.

Sicher werden viele sich fragen: Warum ein Reportgenerator, warum nicht einfach Word? Die Antwort darauf ist einfach. Reportgeneratoren werden in erster Linie eingesetzt um größere Mengen Daten aus Datenbanken universell anzuzeigen und das ist in MS Word nur sehr umständlich und mit deutlich eingeschränkter Funktionalität möglich

(allein das Bautagebuch enthält 39 unterschiedliche Datenbankelemente, im HOAI-Programm sind es über 200!)

106

Und einen weiteren wichtigen Grund gibt es: Die Erfahrung der letzten Jahre hat uns gezeigt, dass man mit vordefinierten Vorlagen den Kundenwünschen nur rudimentär Genüge tun kann. Die mitgelieferten Vorlagen bilden eine gute Basis, aber jeder Kunde hat eigene Wünsche, was das Aussehen von Rechnungen, Bautagebüchern und

Stundenlohnzetteln angeht. Und diesen Wünschen wird man nur mit einem Tool wie dem Reportgenerator gerecht.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg beim Erstellen eigener Reports – Ihrer Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt.

Ihr Entwicklerteam

Hinweis:

Als zusätzliche Dienstleistung bieten wir Ihnen an, individuelle Layoutvorlagen nach Ihren Vorgaben zu erstellen. Wir unterbreiten Ihnen dazu gern ein Angebot.

Zur vorliegenden Hilfe:

Der Reportgenerator wurde von einem ausländischen Anbieter hergestellt und wurde von unseren Programmieren für den Einsatz in unseren Programmen entsprechend modifiziert. Ein umfangreiches deutsches Handbuch können Sie

über das Hilfe-Menü aufrufen. Wir haben uns für diese Komponente entschieden, da sie in pkto. Flexibilität und

Funktionalität andere Reportgeneratoren (z.B. Crystalreports) übertrifft. Aufbau und Struktur ist jedoch mit herkömmlichen Generatoren vergleichbar, so dass Anwender anderer Reportgeneratoren keine Schwierigkeiten beim

Einstieg haben sollten. Anwendern ohne Erfahrungen soll die vorliegende Dokumentation den Einstieg erleichtern und bei den ersten Schritten unterstützen.

1. OBERFLÄCHE

Der Reportgenerator bietet Ihnen alle Funktionen, um das Layout eines Berichts zu gestalten, inkl. einer simultanen

Vorschaufunktion.

107

Die Oberfläche des Reportgenerators besteht aus folgenden Elementen:

1

2

3

4

5

6

7

8

Menüzeile

Symbolleisten

Arbeitsbereich

Reportbaum (enthält alle Objekte einer Seite)

Objektinspektor (enthält die Eigenschaften für jedes Objekt)

Werkzeugleiste

Datenbaum (enthält dynamische Felder einer Datenbank)

Masterdatenbänder

9

10

11

PageHeader (Seitenkopf)

Header (Kopf) eines Masterdatenbandes

Statusleiste

Die Bedeutung der einzelnen Symbole der Symbolleiste wird angezeigt, wenn Sie mit der Maus langsam über die

Symbole fahren.

Die Arbeitsfläche selbst ist in strukturierte Bereiche (Bänder) gegliedert, die wiederum bestimmte Daten enthalten. So gibt es für den Seitenkopf beispielsweise ein Band "PageHeader" gefolgt von einem Masterdatenband (Masterdata 1), welches den Seitenkopf und entsprechende Datenbankelemente enthält. Masterdatenbänder können beliebig durch

Detaildatenbänder und Subdetaildatenbänder untergliedert werden. Jedem Datenband kann seinerseits ein eigener

Kopf (Header) oder Fuß (Footer) zugeordnet werden.

108

Sie können mit der Maus ein beliebiges Objekt markieren und nach Bedarf ändern, verschieben oder löschen. Die

Eigenschaften des ausgewählten Objektes sind im linken Fensterteil aufgelistet. Eine Beschreibung der jeweiligen

Eigenschaft wird am unteren Ende des Eigenschaftenfensters eingeblendet.

Tastaturkürzel

Strg + O öffnen

Strg + S speichern

Strg + P Vorschau

Strg + Z rückgängig

Strg + C kopieren

Strg + V einfügen

Strg + X ausschneiden

Strg + A alles markieren

Entf löschen des markierten Objektes

Shift + Pfeiltasten Größenänderung der ausgewählten Objekte

Strg + Pfeiltasten verschieben der ausgewählten Objekte

Die Werkzeugleiste

Über die Werkzeugleiste können Sie Objekte einem hinzufügen. Wählen Sie dazu das gewünschte Werkzeug aus und klicken Sie danach auf die Arbeitsfläche.

Folgende Werkzeuge stehen Ihnen zur Verfügung:

Auswahlwerkzeug

Seiten verschieben

Zoom

Text editieren

Formatierung kopieren

Band einfügen

Barcode

OLE-Objekt

RTF-Feld

Kreuztabelle

Datenbank-Kreuztabelle

Kontrollkästchen

Farbverlauf

Diagramme

Text

Grafik

Unterreport

Systemtext

Zeichnen (Linie, Kreis, Rechteck etc.)

109

2. EINSTELLUNGEN

2.1 GRUNDLEGENDE EINSTELLUNGEN

Über den Menüpunkt „Ansicht / Optionen“ können Sie grundlegende Einstellungen vornehmen.

Hier können Sie die gewünschten Einheiten (Zentimeter, Zoll, Pixel) einstellen und Rasteroptionen angeben. Sie können eine Schriftart für den Codeeditor und den Memoeditor (Textfenster) einstellen.

Die Hintergrundfarbe des Reports kann über den Button „Arbeitsbereich“ in der Rubrik „Farben“ gewählt werden. Die

Option "LCD-Rasterfarbe" steigert den Kontrast der Rasterzeilen etwas, und es verbessert die Sichtbarkeit auf LCD-

Monitoren.

2.2 REPORTEINSTELLUNGEN

Das Fenster mit den Reporteinstellungen ist über den Menüpunkt „Report / Optionen“ verfügbar. Der Dialog hat drei

Seiten.

Auf der ersten Seite können Sie die allgemeinen Einstellungen des Reports sehen:

110

Sie können einen Report an einen der im System installierten Drucker binden. Dies bedeutet, dass der Report vom ausgewählten Drucker standardmäßig gedruckt wird (z. B. für den Fall, dass es mehrere verschiedene Drucker im

System gibt und Textdokumente mit einem einfarbigem Drucker, Dokumente mit Grafiken aber mit einem

Farbdrucker gedruckt werden sollen).

Die Einstellung „Vorgabe“ ist der Standarddrucker. Wenn dieses Element ausgewählt wird, wird der Report mit keinem Drucker verbunden und mit dem im System eingestellten Standarddrucker gedruckt.

Die Option "Drucken, wenn leer," ermöglicht den Druck eines Reports, der keine Datenzeilen enthält.

Das "Passwort"-Feld aktiviert ein von Ihnen gewähltes Kennwort, das vor dem Öffnen eines Reports eingegeben werden muss.

Auf der zweiten Seite können Sie die Reportvererbungsoptionen einstellen:

111

Was bedeutet Reportvererbung?

Oft wir haben viele Reports dasselbe Grundlayout - zum Beispiel gleiche Kopfzeile/Fußzeile mit Logo und

Firmenanschrift. Nun stellen sich vor, dass sich die Firmenanschrift ändert und Sie müssen alle Reports ändern. Um das zu vermeiden, können Sie die Reportvererbung verwenden.

Sie können einen Basisreport erstellen, der nur gemeinsame Elemente enthält. Alle anderen Reports verwenden den

Basisreport und enthalten auf diese Art gemeinsame Elemente plus die in einem Report definierten eigenen

Elemente.

Falls sich nun die Firmenanschrift ändert, öffnen Sie den Basisreport und nehmen die notwendigen Änderungen vor.

Aller anderen Reports „erben“ diese Änderungen und werden automatisch auch geändert.

Auf der dritten Seite können Sie die Beschreibungsmerkmale des Berichts einstellen. Alle Felder dieses Dialoges dienen nur Informationszwecken.

112

2.3 SEITENEINSTELLUNGEN

Die Seiteneinstellungen erreichen Sie über den Menüpunkt „Datei / Seiteneinstellungen“. Der Dialog hat zwei Seiten:

113

Auf der ersten Dialogseite können Sie sowohl Größe und Ausrichtung der Seite als auch Seitenränder auswählen.

Auf der zweiten Seite können Sie die Anzahl von Spalten für den Druck von mehrspaltigen Reports sowie weitere

Seitenoptionen einstellen.

3. ERSTELLEN VON BERICHTEN

3.1 REPORTOBJEKTE

Ein leerer Bericht wird als eine Papierseite gezeigt. Der Benutzer kann dieser Seite nun sowohl Objekte hinzufügen, die andere Informationen (wie Text und/oder Grafiken) enthalten, als auch das Layout des Reports definieren.

Folgende Objekte können über die Werkzeugleiste eingefügt werden

114

Band einfügen

Barcode

OLE-Objekt

RTF-Feld

Kreuztabelle

Datenbank-Kreuztabelle

Kontrollkästchen

Farbverlauf

Diagramme

Text

Grafik

Unterreport

Systemtext

Zeichnen (Linie, Kreis, Rechteck etc.)

Das "Band"-Objekt definiert einen Bereich dem ein bestimmtes Verhalten entsprechend seines Typs eigen ist.

Das "Text"-Objekt dient dem Anzeigen einer oder mehrerer Textzeilen innerhalb eines rechteckigen Bereichs.

Das "Grafik"-Objekt zeigt eine Datei in "BMP, JPEG, ICO, WMF" oder ein "EMF" Format an.

Das "Zeichnen"-Objekt stellt verschiedene geometrische Abbildungen (Linie, Rechteck, gerundetes Rechteck, Ellipse,

Dreieck und Raute) zur Verfügung.

Das "Systemtext"-Objekt zeigt bestimmte Systeminformationen an (Seitenzahlen, Datum, Zeit)

Das "Unterreport"-Objekt kann eine zusätzliche Reportentwurfsseite in den Report einfügen

Das "Diagramm"-Objekt zeigt Daten in der Form von Diagrammen (Kreisdiagramm, Histogramm usw.) an;

Das "RTF-Text"-Objekt zeigt einen formatierten Text im Rich Text Format (RTF) an

Das "Kontrollkästchen"-Objekt zeigt eine Checkbox an

Das "Barcode"-Objekt zeigt Daten in der Form verschiedener Arten von Barcodes an

Das "OLE"-Objekt ist in der Lage, jedes Objekt mit Hilfe der OLE Technik anzuzeigen

3.2 "HALLO-WELT !" REPORTBEISPIEL

Der Report enthält nur eine Inschrift ("Hallo Welt!"). Öffnen Sie den Reportgenerator. Klicken Sie auf das "Text"-

Objekt. Bewegen Sie den Mauscursor an die gewünschte Stelle auf der Seite und klicken Sie wieder. Das Objekt ist eingefügt worden.

115

Das Texteditorfenster wird angezeigt; geben Sie den "Hallo-Welt-!" Text ein und betätigen Sie die OK-Taste.

Der Report wird erstellt. Für eine Vorschau wählen Sie den Menüpunkt „Datei / Vorschau“ oder das entsprechende

Symbol in der Symbolleiste. Sie können nun den Report drucken oder in eines der unterstützten Exportformate exportieren.

3.3 DAS "TEXT"-OBJEKT

Das "Text"-Objekt hat viele Merkmale. Über die entsprechenden Symbole der Symbolleiste können Sie z. B. den Text beliebig horizontal und vertikal im Textfeld ausrichten.

Darüber hinaus können Sie den Text im Textfeld um 45°, 90°, 180° oder 270° drehen (Symbol „Textdrehung). Über die entsprechenden Symbole der Symbolleiste können Sie den Text beliebig horizontal und vertikal im Textfeld ausrichten.

Darüber hinaus können Sie die Farbe der Schrift, des Hintergrundes und des Rahmens ändern.

Die meisten Eigenschaften eines Objektes stellen Sie im Objektinspektor ein. Der Objektinspektor enthält alle wesentlichen Funktionen zum Erstellen und Ändern von Objekten. Eine Beschreibung der jeweiligen Eigenschaft wird am unteren Ende des Objektinspektors eingeblendet.

116

Eine alphabetische Auflistung aller Eigenschaften finden Sie im Anhang.

Variable im Textobjekt

Eines der wichtigsten Merkmale dieses Universalobjekts ist die Fähigkeit, nicht nur statischen Text, sonder auch variable Ausdrücke anzuzeigen. Ausdrücke können sich im Objekt zusammen mit Text befinden. Das beste Beispiel dafür sind die Systemvariablen.

Lassen Sie uns ein einfaches Beispiel ausführen:

Platzieren Sie die folgende Zeile ins Objekt:

In der Reportvorschau sieht das Ganze dann so aus:

Was führte zu diesem Ergebnis? Während der Report gebildet wird, stößt der Reportgenerator auf die eckige Klammer und ersetzt den Text durch die entsprechende Systemvariable (in unserem Fall das aktuelle Datum).

Weitere Variable sind:

[Date] Datum

[Time]

[Page]

[TotalPages]

Uhrzeit

Seitenzahl

Gesamtseitenzahl

Das "Text" Objekt kann beliebig viele Ausdrücke enthalten. Darüber hinaus können auch Konstanten, Funktionen und

Datenbankfelder eingefügt werden.

3.4 BÄNDER IM REPORT

117

Bänder werden benötigt um Objekte auf der Ausgabeseite logisch zu platzieren. Wenn wir ein Objekt in ein Band stellen, z.B. das Band "Seitenkopf", so weiß der Reportgenerator, dass das angegebene Objekt am oberen Ende jeder

Seite eines fertigen Reports angezeigt werden muss. Ebenso wird das Band "Seitenfuß" unten auf jeder Seite angezeigt zusammen mit den Objekten, die es enthält.

Lassen Sie uns das mit einem Beispiel demonstrieren. Wir erstellen einen Report der den "Hallo!" Text am oberen

Ende der Seite enthält, das aktuelles Datum rechts unterhalb des Textes und der Seitenzahl am Fuß der Seite (rechts.)

Öffnen Sie den Reportgenerator und klicken Sie auf "Datei / neuer Report". Sie sehen eine Reportschablone, die schon drei Bänder enthält: den Reporttitel (ReportTitle), ein Masterdatenband und den Seitenfuß (PageFooter). Entfernen

Sie nun das Masterdatenband, indem Sie es anklicken und die „Entf“-Taste betätigen. Jetzt fügen Sie ein neues Band ein (Seitenkopf) indem Sie aus der Werkzeugleiste das Band „Seitenkopf“ wählen und in den Arbeitsbereich klicken.

Wir sehen, dass das Band unterhalb des Reporttitels eingefügt wird. Der Reportgenerator ordnet die Bänder automatisch auf der Seite an, Kopfzeilenbänder am Anfang, Datenbänder in der Mitte und Fußzeilenbänder am Ende.

Jetzt fügen wir einige Objekte ein. Fügen Sie ein "Systemtext"-Objekt hinzu, indem Sie im Datenbaum (rechts neben der Arbeitsfläche) auf der Karteikarte „Variablen“ die Systemvariable „Date“ wählen und per Drag & Drop in den

PageHeader ziehen. Ordnen Sie das Feld am rechten Rand des PageHeaders an. Fügen danach ein "Text"-Objekt hinzu, das den "Hallo!" Text im "Reporttitel"-Band enthält. Wie Sie bemerken, wurde die Seitenzahl im PageFooter schon automatisch bei der Erstellung des Reports hinzugefügt.

In der Vorschau sehen Sie dann wie die Objekte im fertigen Report angezeigt werden.

118

3.5 DATENBÄNDER

Eine der wichtigsten Funktionen des Reportgenerators ist das Darstellen von Daten aus Datenbanken. Dazu müssen

Sie den Report mit der Datenbank verknüpfen. Wir demonstrieren das am Beispiel des Bautagebuchs.

Wählen Sie als erstes den Menüpunkt „Report / Daten“. Es wird folgender Dialog geöffnet:

119

In diesem Fenster werden alle verfügbaren Datengruppen des Bautagebuchs angezeigt.

Hinweis:

Je nachdem aus welcher Vorlagenverwaltung der Report ausgewählt wird, werden unterschiedliche Datenbanken zur

Verfügung gestellt, also im Bautagebuch die Bautagebuchdatenbank, im Stundenlohnzettel, die

Stundenlohnzetteldatenbank etc.

Kreuzen Sie nun alle Kontrollkästchen an, um die Daten zur Verfügung zu stellen.

Betätigen Sie die OK-Taste. Die Daten werden nun im Datenbaum auf der Karteikarte „Daten“ angezeigt.

120

Fügen Sie dem Report jetzt ein Masterdatenband hinzu. Ziehen Sie per Drag & Drop das Datenfeld „Firma“ der Rubrik

„Baustellenbesetzung“ in das Datenband. Es wird folgendes Fenster geöffnet:

Markieren Sie die Datenrubrik „Baustellenbesetzung“ und betätigen Sie die OK-Taste. Die Datenrubrik wird mit dem

Datenband verknüpft. Fügen Sie auf die gleiche Art und Weise alle anderen Datenfelder der Datenrubrik

„Baustellenbesetzung“ dem Datenband hinzu.

121

Hinweis:

Um eine Tabellenstruktur zu erhalten geben Sie jedem Objekt einen Rahmen und ordnen die Objekte bündig an.

In der Vorschau sehen Sie nun, dass alle Daten in einer Tabelle angezeigt werden.

3.6 KOPFZEILE MIT FIRMENLOGO UND ANSCHRIFT

Um eine Kopfzeile mit Firmenlogo und Anschrift einzurichten gehen Sie folgendermaßen vor:

Markieren Sie mit der Maus den PageHeader und ziehen Sie ihn nach unten auf die gewünschte Größe.

Betätigen Sie nun in der Werkzeugleiste das Grafiksymbol und ziehen Sie im PageHeader einen rechteckigen Bereich auf. Es wird folgendes Fenster geöffnet:

122

Wählen Sie über den "Öffnen"-Button die Grafikdatei mit Ihrem Firmenlogo.

Übernehmen Sie nun das Logo durch Betätigung des OK-Symbols (grüner Haken) in den Seitenkopf.

Fügen Sie nun dem Seitenkopf Text hinzu, indem Sie analog zur Grafikdatei das Werkzeug "Text" auswählen und wiederum einen rechteckigen Bereich rechts neben dem Logo aufziehen. Es wird das Texteingabefenster geöffnet.

Geben Sie den gewünschten Text ein.

123

Speichern Sie den Text mit der "OK"-Taste. Das Fenster wird geschlossen und der Text wird in den Seitenkopf

übernommen.

Über den Menüpunkt "Datei / Speichern" können Sie nun die geänderte Vorlage in der Vorlagenverwaltung speichern und verwenden.

4. ALPHABETISCHE AUFLISTUNG ALLER EREIGNISSE

A

Active = Legt fest, ob ein Dataset geöffnet ist

Active.TfrxHighlight = Legt fest, ob Hervorhebung aktiv ist

AddHeight = Addiert eine bestimmten Freiraum zur Zellhöhe

AddWidth = Addiert eine bestimmten Freiraum zur Zellbreite

AliasName = Name des BDE-Alias

Align = Legt die Ausrichtung des Objektes relativ zum Band oder der Seite fest

Alignment = Ausrichtung des Textes des Objekts

AllowAllUp = Legt fest, ob alle Schalter in der Gruppe zugleich ausgeschaltet sein dürfen

AllowDuplicates = Legt fest, ob die Zelle identische Stringwerte akzeptieren kann

AllowEdit = Legt fest, ob fertige Reportseiten bearbeitet werden können

AllowExpressions = Legt fest, ob das Textobjekt Ausdrücke im Text enthalten darf

AllowGrayed = Erlaubt Grauzustand eines Kontrollkästchens

AllowHTMLTags = Legt fest, ob das Textobjekt HTML tags im Text enthalten darf

AllowSplit = Legt fest, ob das Band den Inhalt einer Zeile auf mehrere Seiten aufteilen darf

ArrowEnd = Legt fest, ob ein Pfeil am Ende der Linie gezeichnet wird oder nicht

ArrowLength = Länge des Pfeils

124

ArrowSolid = Legt fest, ob ein ausgefüllter Pfeil gezeichnet wird

ArrowStart = Legt fest, ob ein Pfeil am Anfang der Linie gezeichnet wird oder nicht

ArrowWidth = Breite des Pfeils

Author = Der Autor des Reports

AutoSize = Legt fest, ob die Größe der Kreuztabelle automatisch berechnet werden soll

AutoSize.TfrxPictureView = Legt fest, ob das Bild seine Größe automatisch berechnet

AutoWidth = Legt fest, ob das Textobjekt seine Breite automatisch berechnet

B

BackPicture = Hintergrundbild

BarType = Der Typ des Barcodes

BevelInner = Der Typ des inneren Rahmens

BevelOuter = Der Typ des äußeren Rahmens

BevelWidth = Die Breite des Rahmens

Border = Legt fest, ob der äußere Rahmen angezeigt wird

BorderStyle = Der Stil des Fensters

BottomLine = Rahmenlinie unten

BottomMargin = Die Größe des unteren Seitenrandes

BrushStyle = Der Pinselstil für den Hintergrund des Objektes

C

CalcCheckSum = Legt fest, ob der Barcode die Checksumme automatisch berechnet

Cancel = Legt fest, ob der Schalter druch Drücken von Escape aktiviert wird

Caption = Beschriftung des Objektes

CellFields = Namen der DB Felder repräsentieren die Kreuzzellen

CellLevels = Anzahl der Zellebenen

Center = Legt fest, ob das Bild innerhalb des Objektes zentriert wird

Charset = Zeichensatz der Schrift

CharSpacing = Anzahl der Pixel zwischen zwei Zeichen

CheckColor = Farbe des Häkchens

Checked = Legt fest, ob das Objekt angehakt ist

CheckStyle = Stil des Häkchens

Child = Child-Band, das diesem Band untergeordnet ist

Clipped = Legt fest, ob der Text innerhalb des Objektes abgeschnitten wird

CloseDataSource = Legt fest, ob die Datenquelle geschlossen wird, wenn der Report fertiggestellt ist.

Collate = Vorgabeeinstellung der Sortierung

Color = Die Farbe des Objektes

Color.TFont = Die Farbe des Textes

Color.TfrxFrame = Die Farbe des Rahmens

Color.TfrxFrameLine = Die Linienfarbe des Rahmens

Color.TfrxHighlight = Legt die Farbe des Objektes fest, wenn Hervorhebung aktiv ist

ColumnFields = Feldnamen repräsentieren Kreuzspalten

ColumnGap = Der Abstand zwischen den Spalten

ColumnLevels = Anzahl der Spaltenebenen

Columns = Anzahl der Spalten im Band

ColumnWidth = Die Breite der Spalte des Bandes

CommandTimeOut = Zeit, die zur Ausführung einer Abfrage benötigt wird

Condition = Die Gruppenbedingung. Gruppenumbruch erfolgt, wenn dieser Wert wechselt

Condition.TfrxHighlight = Ausdruck. Wenn dieser Ausdruck wahr ist, wird Hervorhebung aktiviert

Connected = Legt fest, ob die Datenbankverbindung aktiv ist

ConnectionName = Name der Verbindung zur Datenbank

ConvertNulls = Legt fest, ob Nullwerte in der Datenbank in 0, False oder leere Zeichenkette konvertiert werden

125

Copies = Vorgabewert der Kopienanzahl

Cursor = Cursor des Objektes

Curve = Abrundung der Ecken eines Rechtecks

D

Database = Datenbankverbindung

DatabaseName = Der Name der Datenbank

DataField = Legt das Feld fest, von dem das Objekt die Daten erhält

DataSet = Verbindet das Objekt mit dem Dataset, das das Datenfeld enthält

Date = Der Datumswert des Objektes

DateFormat = Legt fest, in welchem Format das Datum angezeigt wird

DecimalSeparator = Das Dezimaltrennzeichen

Default = Legt fest, ob die Schaltfläche die Standardschaltfläche ist

DefHeight = Vorgabe der Zeilenhöhe

Description = Die Reportbeschreibung

Description.TfrxReportOptions = Die Reportbeschreibung

Diagonal = Legt fest, dass die Linie diagonal verläuft

DisplayFormat = Das Anzeigeformat

DoublePass = Legt fest, ob die Reportengine zweiten Durchlauf startet

Down = Legt fest, ob der Schalter gedrückt ist

DownThenAcross = Legt fest, wie große Tabellen auf Seiten aufgeteilt werden

DrillDown = Legt fest, ob die Gruppe auseinandergerissen werden kann.

DriverName = Der Name des BDE Treibers

DropShadow = Legt fest, ob das Objekt einen Schatten hat

Duplex = Legt den Duplexmodus für die Seite fest

E

EditMask = Legt die Eingabe-/Anzeigemaske für das Objekt fest

Enabled = Legt fest, ob das Objekt abgeblendet ist

EndlessHeight = Endlosseitenhöhe: Die Seitenhöhe vergrößert sich automatisch abhängig von der Anzahl der

Datensätze

EndlessWidth = Endlosseitenbreite: Die Seitenbreite vergrößert sich automatisch abhängig von der Anzahl der

Datensätze

EngineOptions = Die Engine-Optionen für den Report

ExpandDrillDown = Legt fest, ob alle Drill-down-Elements beim ersten Start des Reports aufgeklappt werden sollen

Expression = Der Wert dieses Ausdrucks wird im Objekt angezeigt

ExpressionDelimiters = Diese Zeichen begrenzen einen Ausdruck im Text

F

FieldAliases = Feldaliase des Datasets

FileLink = Ausdruck oder Name der Datei, die ein Bild enthält

Filter = Die Filterbedingung des Datasets

Filtered = Legt fest, ob das Dataset die Sätze gemäß Filterbedingung filtert

FlowTo = Das Textobjekt, das überzähligen Text anzeigt

Font = Die Schriftattribute des Objektes

FontStyle = Dot-matrix Schriftstil

FooterAfterEach = Legt fest, ob das Fußband nach jeder Datenzeile angezeigt wird

FormatStr = Die Formatzeichenkette

Frame = Die Rahmeneigenschaften des Objektes fsBold = Fett fsItalic = Kursiv fsStrikeOut = Durchgestrichen

126

fsUnderline = Unterstrichen ftBottom = Rahmen unten ftLeft = Rahmen links ftRight = Rahmen rechts ftTop = Rahmen oben

G

GapX = Der linke Abstand des Textes

GapY = Der obere Abstand des Textes

Glyph = Das Bild des Objektes

GroupIndex = Fasst Schalter zu einer Gruppe zusammen

H

HAlign = Die horizontale Ausrichtung des Textes

Height = Die Höhe des Objektes

HideIfSingleDataRecord = Fußzeile nicht anzeigen, wenn die Gruppe nur einen Datensatz enthält

HideZeros = Legt fest, ob Nullwerte unterdrückt werden

Highlight = Die Eigenschaften der bedingten Hervorhebung

I

IndexFieldNames = Namen des Index-Felder

IndexName = Der Name des Index

InitString = Drucker init Zeichenkette für dot-matrix Reports

Items = Listet die Elemente des Objekts

J

JoinEqualCells = Legt fest, ob die Kreuztabelle Zellen mit identischem Wert verknüpfen soll

K

KeepAspectRatio = Behält das Seitenverhältnis des Bildes

KeepChild = Legt fest, ob das Band zusammen mit dem Child gedruckt wird

KeepFooter = Legt fest, ob das Band zusammen mit dem Fuß gedruckt wird

KeepHeader = Legt fest, ob das Band zusammen mit seinem Kopf gedruckt wird

KeepTogether = Legt fest, ob das Band zusammen mit allen Unterbändern gedruckt wird

Kind = Die Art der Schaltfläche

Kind.TfrxFormat = Die Art der Formatierung

L

LargeDesignHeight = Legt fest, ob die Seite im Entwurfsmodus vergößert wird

LargeDesignHeightValue = Legt die Höhe der Seite im Entwurfsmodus fest, wenn LargeDesignHeight auf true gesetzt ist

Layout = Anordnung des Bildes auf der Schaltfläche

Left = Die linke Koordinate des Objekts

LeftLine = Rahmenlinie links

LeftMargin = Die Größe des linken Seitenrandes

Lines = Der Text des Objektes

LineSpacing = Der Abstand zwischen zwei Textzeilen in Pixel

LoginPrompt = Legt fest, ob der Anmeldedialog angezeigt wird

M

Margin = Legt die Anzahl der Pixel zwischen dem Bildrand und dem Rand der Schaltfläche fest

Master = Das Hauptdataset

127

MasterFields = Die Felder, die durch Master-Detailbeziehung verbunden sind

MaxLength = Maximale Textlänge

MaxWidth = Maximale Breite der Spalte

Memo = Der Text des Objektes

MinWidth = Minimale Breite der Spalte

MirrorMargins = Seitenränder auf geraden Seiten spiegeln

ModalResult = Legt fest, ob und wie die Schaltfläche das modale Formular schließt

N

Name = Der Name des Objekts

Name.TFont = Der Name der Schrift

Name.TfrxReportOptions = Der Name des Reports

NextCross = Zeiger zur nächsten Kreuztabelle, die daneben angezeigt wird

NextCrossGap = Abstand zwischen zwei nebeneinander liegenden Kreuztabellen.

NumGlyphs = Legt die Anzahl der Bilder fest, die in der Grafik sind, die in der Glypheigenschaft definiert ist

O

OnAfterCalcHeight = Dieses Ereignis wird ausgelöst, wenn die Element-Höhe berechnet wurde.

OnAfterData = Ereignis OnAfterData

OnAfterPrint = Dieses Ereignis wird ausgelöst, nachdem der Ausdruck vorbereitet ist.

OnBeforePrint = Dieses Ereignis wird ausgelöst, bevor das Drucken beginnt.

OnManualBuild = Ereignis OnManualBuild

OnMasterDetail = Diese Ereignis wird bei Master-Detail-Beziehungen ausgelöst

OnPreviewClick = Ereignis OnPreviewClick

OnRunDialogs = Ereignis OnRunDialogs

OnStartReport = Dieses Ereignis wird ausgelöst, wenn die Reporterstellung beginnt.

OnStopReport = Dieses Ereignis wird ausgelöst, wenn die Reporterstellung beendet ist.

OpenDataSource = Legt fest, ob die Datasource automatisch geöffnet wird

Orientation = Die Ausrichtung der Seite

OtherColor = Andere...

OutlineExpand = Legt fest, ob die Gliederungsübersicht vollständig aufgeklappt wird oder nicht

OutlineText = Der Text, der in der Gliederung des Vorschaufensters angezeigt wird

OutlineVisible = Die Sichtbarkeit der Gliederungsübersicht im Vorschaufenster

OutlineWidth = Die Breite der Gliederungsübersicht

P

PageNumbers.TfrxPrintOptions = Die Anzahl der Seiten, die gedruckt werden

PaperHeight = Die Höhe der Seite

PaperSize = Das Papierformat

PaperWidth = Die Breite der Seite

ParagraphGap = Einzug der ersten Zeile des Absatzes

Params = Die Parameter der Abfrage

Params.TfrxBDEDatabase = Die Parameter der Verbindung

ParentFont = Legt fest, ob das Objekt Schrifteinstellungen übernimmt

Password = Das Passwort des Reports

PasswordChar = Legt das Zeichen fest, das an Stelle des Originalzeichens bei Passwörtern erscheint

Picture = Das Bild

Picture.TfrxReportOptions = Die Bioldbeschreibung des Reports

PlainCells = Legt fest, ob mehrere Zellen nebeneinander oder hintereinander gedruckt werden

Position = Die Anfangsposition des Fensters

PreviewOptions = Die Vorschauoptionen des Reports

Printable = Druckbarkeit des Objektes. Wenn False, wird das Objekt in der Vorschau angezeigt, aber nicht gedruckt

128

PrintChildIfInvisible = Legt fest, ob das Childband gedruckt wird, wenn das Hauptband unsichtbar ist

Printer = Der Name des Druckers, der beim Öffnen oder Erstellen des Reports verwendet wird

PrintIfDetailEmpty = Legt fest, ob das Datenband gedruckt wird, wenn sein Unterband leer ist

PrintIfEmpty = Legt fest, ob die Seite gedruckt wird, wenn alle Datasets leer sind

PrintMode = Druckmodus: Normal, große Seiten in kleine aufsplitten oder mehrere kleine Seiten zu einer großen zusammenfassen

PrintOnFirstPage = Legt fest, ob das Band auch auf der ersten Seite gedruckt wird

PrintOnFirstPageOnly = Legt fest, ob das Band nur auf der ersten Seite gedruckt wird

PrintOnLastPage = Legt fest, ob das Band auch auf der letzten Seite gedruckt wird

PrintOnLastPageOnly = Legt fest, ob das Band nur auf der letzten Seite gedruckt wird

PrintOnParent = Legt fest, ob der Unterreport auf dem Hauptband gedruckt wird

PrintOnPreviousPage = Legt fest, ob die Seite auf dem verbleibenden freien Platz der vorigen Seite erzeugt wird

PrintOnSheet = Papierformat auf das der Report gedruckt wird; wird benutzt, wenn PrintMode nicht ""pmDefault"" ist"

PrintOptions = Druckoptionen des Reports

PrintPages = Legt fest, ob alle, ungerade oder gerade Seiten gedruckt werden

R

RangeBegin = Legt den Anfang des Datasetdurchlaufes fest

RangeEnd = Legt das Ende des Datasetdurchlaufes fest

RangeEndCount = Legt die Anzahl der Datensätze fest, wenn das Durchlaufende auf reCount gesetzt ist

ReadOnly = Legt Nur-Lesen-Eigenschaft des Objektes fest

RepeatHeaders = Legt fest, Spalten/Zeilenkopf auf jeder neuen Seite wiederholt wird

ReportOptions = Die Optionen des Reports

ReprintOnNewPage = Legt fest, ob das Band auf jeder neuen Seite wiederholt wird

ResetPageNumbers = Seitennummer und Seitenanzahl zurücksetzen, wenn eine Gruppe gedruckt wird. Sollte benutzt werden, wenn ""StartNewPage"" auf ""true"" gesetzt ist."

Restrictions = Gruppe von Einschränkungen

Reverse = Legt fest, ob die Seiten in umgekehrter Reihenfolge gedruckt werden rfDontDelete = nicht löschbar rfDontEdit = nicht editierbar rfDontModify = nicht änderbar rfDontMove = nicht verschiebbar rfDontSize = nicht vergrößer-/verkleinerbar

RightLine = Rahmenlinie rechts

RightMargin = Die Größe des rechten Randes

Rotation = Die Textdrehung

Rotation.TfrxBarCodeView = Die Ausrichtung des Barcodes

RowCount = Anzahl der virtuellen Sätze im Datenband

RowFields = Feldnamen repräsentieren Kreuzzeilen

S

RowLevels = Anzahl der Zeilenebenen

RTLReading = Legt fest, ob der Text von rechts nach links dargestellt wird

SessionName = Der Name der BDE session

ShadowColor = Die Farbe des Schattens

ShadowWidth = Die Breite des Schattens

Shape = Der Typ der Figur

ShiftMode = Verschiebeverhalten des Objektes

ShowColumnHeader = Legt fest, ob die Kreuztabelle Spaltenköpfe anzeigt

ShowColumnTotal = Legt fest, ob die Kreuztabelle Gesamtsummen der Spalten anzeigt

ShowCorner = Legt fest, ob in der Kreuztabelle das linke obere Eckelement angezeigt wird

129

ShowDialog = Legt fest, ob der Druckdialog im Vorschaufenster angezeigt wird

ShowFooterIfDrillDown = Legt fest, ob Gruppen-Fußzeilen auch bei auseinandergerissenen Gruppen gedruckt werden

ShowRowHeader = Legt fest, ob die Kreuztabelle Zeilenköpfe anzeigt

ShowRowTotal = Legt fest, ob die Kreuztabelle Gesamtsummen der Zeilen anzeigt

ShowText = Legt fest, ob das Barcodeobjekt lesbaren Text anzeigt

ShowTitle = Legt fest, ob die Kreuztabelle eine Überschrift anzeigen soll

Size = Die Größe der Schrift

SizeMode = Anzeigemodus des OLE-Objekts

Sorted = Legt fest, ob die Elemente sortiert werden

Spacing = Legt die die Anzahl der Pixel zwischen Bild und Text fest

SQL = Der SQL Befehl

StartNewPage = Beginnt eine neue Seite bevor das Band gedruckt wird

Stretch = Dehnt das Bild bis zur Objektgröße

Stretched = Legt fest, ob das Objekt gedehnt werden kann

StretchMode = Dehnverhalten des Objektes

Style = Der Stil des Objektes

Style.TFont = Der Stil der Schrift

Style.TfrxFrame = Der Rahmenstil des Objektes

Style.TfrxFrameLine = Der Linienstil des Rahmens

SuppressNullRecords = Legt fest, ob die Kreuztabelle Datensätze ohne Werte ausblenden soll

SuppressRepeated = Wiederholte Werte unterdrücken

T

TableName = Der Name der Datentabelle

Tag = Tagnummer des Objektes

TagStr = Tagzeichenkette des Objektes

Text = Der Text des Objektes

TitleBeforeHeader = Legt fest, ob Reporttitel vor dem Seitenkopf angezeigt wird

Top = Die obere Koordinate des Objektes

TopLine = Rahmenlinie oben

TopMargin = Die Größe des oberen Seitenrandes

Typ = Der Typ des Rahmens

U

Underlines = Legt fest, ob das Textobjekt Gitterlinien nach jeder Textzeile anzeigt

URL = Die URL des Objekts

UserName = Username des Datenobjektes. Dieser Name wird im Datenbaum angezeigt

V

VAlign = Die vertikale Ausrichtung des Textes

Version = Version von FastReport

VersionBuild = Version des Reports - Compilierung

VersionMajor = Version des Reports - Hauptversion

VersionMinor = Version des Reports - Nebenversion

VersionRelease = Version des Reports - Ausgabe

Visible = Sichtbarkeit des Objektes

W

WideBarRatio = Relative Breite der Balken des Barcodes

Width = Breite des Objektes

Width.TfrxFrame = Die Breite des Rahmens

Width.TfrxFrameLine = Die Linienbreite des Rahmens

130

WindowState = Anfangsanzeigestatus des Fensters

WordBreak = Silbentrennung

WordWrap = Legt fest, ob das Textobjekt weiche Zeilenschaltungen einfügt

Wysiwyg = Legt fest, ob zur Textdarstellung die Druckerzeichenfläche benutzt werden soll, um eine realistischere

Z

Anzeige zu erhalten. Hierfür muss ein Drucker installiert und einsatzbereit sein.

Wysiwyg.TfrxMemoView = Legt fest, ob der Text im WYSIWYG-Modus angezeigt wird.

Zoom.TfrxBarCodeView = Zoomt den Barcode

IV. BILDVERWALTUNG

Hinweis für Nutzer früherer Versionen:

Ab der Version 2015 wurde die Bilddatenbank durch eine Bildverwaltung ersetzt, d.h. die Bilder werden nicht mehr in einer Datenbank gespeichert, sondern es werden Verknüpfungen zu bestehenden Bildern und Ordnerstrukturen gebildet und dargestellt. Wir entsprechen damit einerseits dem Wunsch vieler Anwender, die ihre Bilder bereits in selbst geschaffenen Verzeichnissen verwalten und sichern und diese auch weiterhin nutzen wollen und umgehen andererseits die Beschränkungen von Datenbanksystemen, die in ihrer Größe zumeist begrenzt sind.

Bildübernahme aus früheren Programmversionen:

Über den Menüpunkt „Extras/Dearchivieren“ können Bilder wahlweise aus den Programmarchiven früherer Versionen oder aus einem aktuellem Archiv in die Bildverwaltung eingelesen werden. Bitte beachten Sie auch hier, dass die

Bilder in einem von Ihnen zu bestimmenden Verzeichnis auf der Festplatte abgelegt werden. Spätere Sicherungen der

Bildverwaltung beinhalten nur die Verknüpfungen auf dieses Verzeichnis sowie die evtl. angelegte Ordnerstruktur.

1. BILDER HINZUFÜGEN

Die Bildverwaltung dient zum Verwalten von Bildern (z.B. Firmenlogos für Formulare oder Bilder von der Baustelle für das Bautagebuch) und zur Übernahme von Bilddaten in Formulare und Dokumente.

Sie öffnen die Bildverwaltung über den Menüpunkt „Extras / Bildverwaltung“.

131

Nach dem ersten Start ist die Verwaltung leer. Um neue Bilder in die Datenbank zu integrieren gehen Sie bitte folgendermaßen vor:

Wählen Sie den Menüpunkt „Bild / Hinzufügen“.

In diesem Fenster haben Sie die Möglichkeit zu entscheiden, ob Sie Originalbilder verwenden wollen oder ob Kopien der Originalbilder erzeugt und verwendet werden sollen. Treffen Sie Ihre Auswahl und betätigen Sie in der Rubrik

“Bilder” den Button “Hinzufügen”.

132

Selektieren Sie die gewünschten Bilder und betätigen Sie die Schaltfläche „Öffnen“. Das Bild wird in die

Übernahmeliste eingefügt

133

Mit der Betätigung der Schaltfläche „OK“ werden die Bilder in die Bildverwaltung übernommen.

134

Die Bilder werden in der Bildverwaltung wahlweise als Liste oder im Übersichtsmodus dargestellt. Im Listenmodus können Sie die Einträge durch Klick in den Tabellenkopf der jeweiligen Spalte sortieren. Ein erneuter Klick mit gedrückter Strg-Taste hebt die Sortierung wieder auf.

Der Übersichtsmodus zeigt das Vorschaubild inkl. weiterer Informationen an.

135

Über den Button „sichtbare Spalten“ können Sie bestimmte Bildinformationen hinzufügen oder abschalten.

2. DRUCKEN

Sie können sowohl mehrere Bilder gleichzeitig als auch ein einzelnes Bild ausdrucken.

Einzelbild drucken

Selektieren Sie ein Bild und betätigen Sie den Button „Einzelbild drucken“. Die Druckvorschau wird geöffnet.

136

An dieser Stelle können Sie das Layout der Seite ändern, Kopf- und Fußzeilen einrichten, Seitenzahlen hinzufügen etc.

Die Betätigung der Schaltfläche „Drucken“ sendet das Bild an den Drucker.

Mehrere Bilder drucken

Selektieren Sie die gewünschten Bilder mit gedrückter Strg-Taste und betätigen Sie Menüpunkt

„Bildverwaltung/Reports…“.

Wählen Sie nun die gewünschte Bildgröße aus.

137

Analog zu „Einzelbild drucken“ wird die Druckvorschau geöffnet und Sie können das Layout der Seite ändern, Kopf- und Fußzeilen einrichten, Seitenzahlen hinzufügen etc.

Die Betätigung der Schaltfläche „Drucken“ sendet das Bild an den Drucker.

3. BILDER SUCHEN

Über den Menüpunkt „Bild / Suchen“ können Sie die Bildverwaltung nach verschiedenen Kriterien durchsuchen.

138

Beispiel:

Sie suchen alle Bilder, deren Name das Wort „Kran“ enthält oder mit einem „G“ beginnt. Die Suchmaske müsste dann so aussehen:

Über die Schaltfläche "OK" wird die Bildverwaltung anhand der von Ihnen vorgegebenen Suchbedingungen durchsucht und das Ergebnis wird angezeigt.

V. PROJEKTKONTROLLZENTRUM 2015

139

1. EINFÜHRUNG

Das Projektkontrollzentrum dient der übergreifenden Projektverwaltung zwischen den Programmen "HOAI",

"Printform", "Bautagebuch", "Projekt-Manager", "Brandschutznachweis" und "SiGe-Manager". Mit dem

Projektkontrollzentrum 2015 sind Sie in der Lage, neue Projekte zu erstellen oder vorhandene Projekte umzubenennen, zu verschieben, zu kopieren oder zu löschen. Darüber hinaus können Sie Projekte aus dem

Projektkontrollzentrum heraus in einem der oben genannten Programme weiter bearbeiten, indem Sie die entsprechende Option im Hauptmenü oder Kontextmenü eines Projekts wählen oder direkt das entsprechende

Dokument per Doppelklick aufrufen.

2. INSTALLATION

Die Installation des Projektkontrollzentrums 2015 wird im Zuge der Programminstallation eines unserer VvW-

Softwareprodukte automatisch vorgenommen und steht Ihnen ab diesem Zeitpunkt zur Verfügung.

3. OBERFLÄCHE UND BEDIENUNG

Die Oberfläche des Projektkontrollzentrums besteht aus der Menüleiste, dem Strukturfenster (Links), dem

Inhaltsfenster (Mitte) und dem Projektdatenblattfenster (Rechts).

Das Strukturfenster enthält eine Übersicht der aktuellen Verzeichnisse und Projekte. Im Inhaltsfenster werden die

Inhalte der Projekte bzw. die Inhalte des ausgewählten Verzeichnisses aufgelistet. Im Projektdatenblattfenster werden allgemeine Informationen zum ausgewählten Projekt angezeigt.

3.1 MENÜLEISTE

Die Menüleiste bietet Ihnen die wesentlichen Funktionen zur Verwaltung von Ordnern und Projekten.

140

Menü Projekt

Neu

Ordner – Anlegen eines neuen Ordners

Projekt – Anlegen eines neuen Projekts

Ausschneiden – schneidet den markierten Ordner bzw. das markierte Projekt aus

Kopieren – kopiert den markierten Ordner bzw. das markierte Projekt

Einfügen – fügt den markierten Ordner bzw. das markierte Projekt ein

Umbenennen – benennt den markierten Ordner bzw. das markierte Projekt um

Löschen – löscht den markierten Ordner bzw. das markierte Projekt

Projektdatenblatt drucken – öffnet den Druckdialog um das Projektdatenblatt zu drucken

Programm beenden – schließt das Projektkontrollzentrum

Menü Ansicht

Innerhalb des Menüs „Ansicht“ haben Sie verschiedenste Möglichkeiten zum Filtern und Sortieren von Projekten und einzelnen Elementen und die Möglichkeit einen Programmfilter zu verwenden bzw. anzupassen

Menü Extras

Das Menü Extras beinhaltet verschiedene Zusatztools wie z.B. die Möglichkeit zur Änderung des Paßwortes.

Menü Hilfe

Hilfe – ruft die Hilfedatei zum Projektkontrollzentrum auf

Supportmodul – startet das Supportmodul (Teamviewer)

Über – zeigt Informationen zur aktuellen Version des Projektkontrollzentrums an

3.2 STRUKTURFENSTER

Im Strukturfenster bekommen Sie übersichtlich alle Verzeichnisse und Projekte der installierten VvW-Programme angezeigt.

141

Mit Hilfe von Verzeichnissen für Ordner und Projekte können Sie Ihre Projekte gliedern und zusammenfassen. Alle

Projekte aus den installierten VvW-Programmen werden im Projektkontrollzentrum angezeigt. Sie haben die

Möglichkeit direkt im Projektkontrollzentrum neue Ordner und Projekte anzulegen, umzubenennen, zu kopieren oder zu speichern.

Gelbe Ordner kennzeichnen Verzeichnisse; blaue Ordner kennzeichnen Projekte. Sie können ein neues Unterverzeichnis

nur unter einem Verzeichnis und nicht unter einem Projekt einrichten.

Sie löschen ein markiertes Verzeichnis, indem Sie die “Entf”-Taste betätigen.

Ordner

Um einen neuen Ordner anzulegen markieren Sie bitte den Ordner “Projekte” und wählen über den rechten Mausklick den Menüpunkt “Neu / Ordner”. Es wird ein neuer Ordner angelegt, den Sie individuell benennen können. Auf diese

Weise können Sie beliebig viele Unterordner anlegen.

Projekte

Um ein neues Projekt anzulegen markieren Sie bitte das gewünschte Verzeichnis und wählen über den rechten

Mausklick den Menüpunkt “Neu / Projekt”. Es wird ein neues Projekt angelegt, das Sie individuell benennen können.

Auf diese Weise können Sie beliebig viele Projekte in einem Ordner anlegen und zusammenfassen.

In den Projektordnern können Sie wiederrum neue programmspezifische Projekte anlegen bzw. Dokumente hinzufügen. Wählen Sie hierfür das gewünschte Projekt aus und über den rechten Mausklick die Auswahl „Neu“. Das ausgewählte Programm wird daraufhin gestartet und Sie können Ihre Eingaben tätigen.

3.3 BENUTZERLOGIN

Unterhalb des Strukturfensters finden Sie die den Loginbereich für eingerichtete Nutzer.

142

Falls Sie in einem oder mehreren Programmen den Anmeldedialog eingeschalten haben, dann sehen Sie die Daten zum Programm erst, nachdem Sie sich angemeldet haben. Wenn Sie das Projektkontrollzentrum aus einem Programm heraus starten, so werden die Anmeldedaten für das Kontrollzentrum übernommen. Der aktuell angemeldete Nutzer wird Ihnen im Anmeldebereich unter dem Strukturfenster angezeigt.

3.4 INHALTSFENSTER

Im Inhaltsfenster werden Ihnen die Inhalte der Projekte bzw. die Inhalte des ausgewählten Verzeichnisses aufgelistet.

3.5 PROJEKTDATENBLATTFENSTER

Im Projektkontrollzentrum können Sie sich auch allgemeine Informationen zum ausgewählten Projekts in Form eines

Projektdatenblatts anzeigen lassen.

143

Das Projektdatenblatt enthält Informationen über Beginn und letzte Änderung des Projekts, das Bauvorhaben, Daten zum Grundstück und Kontaktdaten zu wichtigen Projektbeteiligten.

Personendaten ändern

Sie können die Informationen zu den Projektbeteiligten im Datenblattfenster jederzeit editieren.

144

Wenn Sie die Personendaten aus der Adressdatenbank verwenden haben Sie hier zusätzlich die Möglichkeit die Daten zu verknüpfen, d.h. die Änderungen, die Sie in der Adressdatenbank vornehmen werden automatisch in das Projekt

übernommen. Wählen Sie hierzu die Auswahl “Verknüpfung speichern”.

Wenn Sie die Personendaten unabhängig von der Adressdatenbank halten wollen, dann wählen Sie “Daten fixieren”.

Die Daten können dann nur noch im Projektkontrollzentrum geändert werden.

Drucken

Es steht Ihnen eine Druckfunktion zur Verfügung, um das Projektdatenblatt übersichtlich auszudrucken. Hierfür wählen Sie in den Menüpunkt der Menüleiste unter “Projektdatenblatt drucken”. Der Druckdialog wird geöffnet.

145

Hier können Sie die Projektinformationen auswählen, welche in der Druckversion enthalten sein sollen.

Über den Button „Vorschau“ wird die Druckvorschau geöffnet.

146

Hier können Sie weitere Einstellungen und Anpassungen für den Ausdruck vornehmen. Es lassen sich z.B. Seiten- und

Randeinstellungen oder Kopf- und Fußzeile anpassen.

Über den Button „Drucken“ können Sie das Projektdatenblatt ausdrucken.

3.6 FILTER

Über das Filtermenü im unteren Bereich bekommen Sie angezeigt, welche Programme (und deren Projekte) momentan im Strukturfenster angezeigt werden.

Ein grüner Punkt oberhalb des jeweiligen Programmsymbols signalisiert den Ansichtsmodus „eingeschalten“. Ein roter

Punkt signalisiert demensprechend den Modus „ausgeschalten“.

Hinweis: Programme, die an Ihrem Arbeitsplatz nicht installiert sind, werden in der Symbolansicht nicht farbig hintermalt.

147

VI. IMPRESSUM

Impressum/Kontakt

Sie erreichen uns Montag – Freitag in der Zeit von 8.00 Uhr - 16.00 Uhr unter:

Bestellannahme:

Fax:

E-Mail:

Internet:

03 51 / 87 32 15 00

03 51 / 87 32 15 20 [email protected] www.vordruckverlag.de

Hausanschrift:

VVW GmbH

Bamberger Str. 4 - 6

01187 Dresden

Die Softwarehotline ist ebenfalls von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr und 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr besetzt.

Softwarehotline: 03 51 / 87 32 15 10

VII. LIZENZBEDINGUNGEN

Lizenzbedingungen

WICHTIG – BITTE SORGFÄLTIG LESEN!

Die nachstehenden Regelungen beinhalten die Bedingungen für die Nutzung der Software. Die Installation der

Software beinhaltet die Einverständniserklärung, durch diese Regelungen gebunden zu sein. Fehlt es an einem solchen

Einverständnis, darf die Software nicht installiert oder in sonstiger Weise verwendet werden.

Lizenzbedingungen für die Überlassung von Software durch die

Vordruckverlag Weise GmbH (- Hersteller-) an ihre Abnehmer (- Anwender -)

§ 1 Sachlicher Geltungsbereich

1. Die nachstehenden Bedingungen gelten für die Nutzung der dem Anwender vom Hersteller überlassenen Software.

2. Gegenstand des Vertrages ist die Einräumung einer nach Maßgabe der nachfolgenden Regelungen beschränkten

Gebrauchslizenz. Alle nicht ausdrücklich gewährten Rechte, insbesondere Eigentums- und Urheberrechte, bleiben vorbehalten und stehen dem Hersteller zu. Die in der Software installierten Urheberrechtsvermerke sind stets unverändert beizubehalten.

§ 2 Umfang des Nutzungsrechts des Anwenders

1. Der Hersteller verschafft dem Anwender ein einfaches, dauerhaftes, übertragbares Nutzungsrecht zur

Einzelnutzung der Software im Rahmen des bestimmungsgemäßen Gebrauchs in einer Softwareumgebung, die den in der Dokumentation angegebenen Betriebssystemen entspricht.

2. Der bestimmungsgemäße Gebrauch umfasst als zulässige Nutzungshandlungen: die Programminstallation und die Anfertigung einer Sicherungskopie gemäß § 3; das Laden des Computerprogramms der Software in den Arbeitsspeicher und das Ausführen gemäß § 4.

3. Zu einer weitergehenden Nutzung der Software, insbesondere zur Änderung, Übersetzung, Vervielfältigung,

Zurückentwicklung, Dekompilierung, Entassemblierung oder Portierung auf ein anderes Betriebssystem ist der

Anwender nicht berechtigt, auch nicht teilweise oder vorübergehend, gleich welcher Art und mit welchen Mitteln.

148

4. Der Anwender bewahrt die Software so auf, dass Unbefugte keinen Zugriff haben.

5. Der Anwender verpflichtet sich, die Bestimmungen der Datenschutzgesetze in ihrer jeweils gültigen Fassung einzuhalten und eine entsprechende Verpflichtung seinen Mitarbeitern und anderen Personen, die mit der Software in Berührung kommen, aufzuerlegen.

§ 3 Installation und Sicherungskopie

1. Der Anwender darf von dem Original-Datenträger eine einzige funktionsfähige Kopie auf einen Massenspeicher

übertragen (Installation).

2. Stimmen die installierte Kopie und der Inhalt der Original-Datenträger überein, so verbleibt der Original-

Datenträger als Sicherungskopie. Die Anfertigung einer zusätzlichen Sicherungskopie ist dann untersagt. Stimmen die installierte Kopie und der Inhalt der Original-DVD nicht überein, so darf der Anwender von dem Original-Datenträger eine einzige weitere Sicherungskopie anfertigen.

3. Ist eine der dem Anwender genehmigten Kopien beschädigt oder zerstört, so darf er eine Ersatzkopie erstellen.

§ 4 Laden und Ausführen des Programms

Der Anwender darf das Computerprogramm der Software in einen Arbeitsspeicher laden und verwenden, darauf zugreifen, es ausführen sowie in anderer Weise damit interagieren (Ausführen). Die zeitgleiche Mehrfachnutzung des

Computerprogramms der Software ist nicht gestattet, es sei denn, dass es sich bei dem Computerprogramm um

Client-Server-Versionen handelt, für die der Anwender entsprechende Lizenzen erworben hat.

§ 5 Programmpflege, Updates, Interoperabilität

1. Updates und Pflegeleistungen sind nicht Gegenstand dieses Vertrages. Dieser Vertrag verschafft dem Anwender daher keinerlei Ansprüche auf Fehlerbeseitigung, auf Verbesserungen, Abänderungen, Ergänzungen oder

Funktionserweiterungen der Software. Diese Leistungen sind nicht Gegenstand dieses Vertrages, sondern bedürfen einer gesonderten vertraglichen Vereinbarung, die nur zusammen mit dem Erwerb eines entsprechenden

Servicepaketes abgeschlossen werden kann.

2. Dem Anwender werden verbesserte oder erweiterte Versionen der Software (Updates) angeboten. Für Updates kann insoweit eine gesonderte Gebühr verlangt werden, als die für die Software erhobene Lizenzgebühr einmalig ist.

3. Sonstige Leistungen, wie z.B. die Anpassung der Software an besondere Bedürfnisse des Anwenders, die Erstellung von zusätzlichen Schnittstellen oder andere Programmierleistungen erfolgen nur gegen eine gesonderte Vergütung und setzen den Abschluss eines gesonderten Vertrages voraus.

§ 6 Weitergabe der Software

1. Der Anwender darf die Software, soweit sie ihm zur dauerhaften Nutzung übertragen wurde, nur so wie sie ihm

übergeben wurde, d. h. den Original-Datenträger bei gleichzeitiger Mitübertragung des Nutzungsrechts weitergeben, wobei zugleich das eigene Nutzungsrecht des Anwenders erlischt. Voraussetzung der Weitergabe ist, dass der

Übernehmer sich mit den Vertragsbedingungen einverstanden erklärt.

Im Falle der zeitlich begrenzten Überlassung an den Anwender darf die Software hingegen weder endgültig oder zeitweise weitergegeben, noch Dritten – wozu nicht die Mitarbeiter des Anwenders zählen – in sonstiger Weise zugänglich gemacht werden.

2. Eine Übertragung des Programms durch Überspielen in jeder Form ist unzulässig.

3. Im Falle der Weitergabe sind sämtliche Vervielfältigungsstücke beim Anwender vollständig und irreversibel unbrauchbar zu machen.

4. Der Anwender hat dem Hersteller unverzüglich den Übernehmer mitzuteilen.

5. Der Anwender darf die Software oder Teile davon nicht zeitweise an Dritte gegen Entgelt oder in Form der Leihe geschäftsmäßig weitergeben. Auch insoweit gelten Mitarbeiter des Anwenders nicht als Dritte im vorstehenden Sinn.

§ 7 Gewährleistung

1. Es wird die Gewährleistung dafür übernommen, dass die überlassene Software die in der Dokumentation beschriebenen Funktionen erfüllt. Voraussetzung für die Gewährleistung ist jedoch, dass die Software in ihrer jeweils gültigen, unveränderten Originalfassung sowie unter den in der Benutzerdokumentation angegebenen

149

Einsatzbedingungen vertragsgemäß genutzt wurde und nicht bei dem Anwender zum Einsatz kommende Programme oder Daten als ursächlich für die Funktionsstörung anzusehen sind.

2. Als vereinbart gilt eine Beschaffenheit nur nach schriftlicher Festlegung.

3. Der Anwender kann im Falle der Mangelhaftigkeit der Software Nachlieferung verlangen. Ein Anspruch auf

Beseitigung des Mangels besteht nicht.

4. Der Anwender hat dem Hersteller einen offensichtlichen Mangel innerhalb von vier Wochen nach Lieferung schriftlich mitzuteilen. Bei Versäumnis dieser Frist sind Gewährleistungsansprüche wegen des betreffenden Mangels ausgeschlossen.

5. Im Übrigen verjähren die Gewährleistungsansprüche des Anwenders innerhalb einer Frist von einem Jahr nach

Lieferung, soweit nicht Vorsatz vorliegt. Sind in diesem Zeitraum Mängel angezeigt worden, so verlängert sich die

Gewährleistungsfrist um die Zeit, während der ein etwaiger Beseitigungsversuch seitens des Herstellers andauert.

§ 8 Haftung

1. Bei grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz haftet der Hersteller nach Maßgabe der gesetzlichen Vorschriften.

2. Bei einfacher Fahrlässigkeit wird die Haftung ausgeschlossen, soweit weder Leben, Körper oder Gesundheit noch wesentliche Vertragspflichten verletzt wurden.

Bei einfacher Fahrlässigkeit wird, soweit eine wesentliche Vertragspflicht verletzt wurde oder ein Fall des Verzuges vorliegt, die Haftung für Schäden, die nicht auf einer Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit beruhen, begrenzt auf 50 % der Vertragssumme und jeweils auf typische, vorhersehbare Schäden.

3. Dem Anwender ist bekannt, dass er im Rahmen seiner Schadensminderungsobliegenheit insbesondere für eine regelmäßige Sicherung seiner Daten zu sorgen hat und im Falle eines vermuteten Softwarefehlers alle zumutbaren zusätzlichen Sicherungsmaßnahmen ergreifen muss.

Für die Wiederbeschaffung von Daten haftet der Hersteller deshalb nur dann und insoweit, als diese Daten im Sinne ordnungsgemäßer Datenverarbeitung aus Datenbeständen, die in maschinenlesbarer Form bereitgehalten werden, mit vertretbarem Aufwand reproduzierbar sind.

§ 9 Schutzrechte Dritter

1. Der Hersteller stellt den Anwender von allen Ansprüchen Dritter gegen diesen aus der Verletzung von

Schutzrechten an den überlassenen Programmen in ihrer jeweils gültigen Fassung frei, sofern der Anwender den

Hersteller von solchen Ansprüchen unverzüglich schriftlich benachrichtigt hat.

2. Der Hersteller ist berechtigt, die Software aufgrund von Schutzrechtsbehauptungen Dritter auf eigene Kosten zu

ändern oder umzutauschen. Ist dies oder die Erwirkung eines Nutzungsrechts mit angemessenem Aufwand nicht möglich, kann der Hersteller den Vertrag für das betreffende Programm fristlos kündigen. In diesem Fall haftet er dem

Anwender für den ihm durch die Kündigung entstehenden Schaden insgesamt bis höchstens zur Höhe der

Einmalgebühr der Software, die Gegenstand des Anspruchs ist. Der Nachweis keines oder eines nur geringeren

Schadens bleibt vorbehalten.

§ 10 Kündigung und Rückgabepflicht

1. Der Hersteller hat das Recht zur fristlosen Kündigung, wenn der Anwender Raubkopien fertigt, die Software unbefugt weitergibt, unbefugten Zugriff nicht verhindert, unberechtigt dekompiliert oder trotz Abmahnung von der

Software fortgesetzt vertragswidrigen Gebrauch macht.

2. Im Falle der fristlosen Kündigung des Herstellers nach Maßgabe der vorstehenden Ziffer 1. ist der Anwender zum

Ersatz des durch die Aufhebung des Vertrages entstehenden Schadens verpflichtet. Etwaige Schadenersatzpflichten aufgrund hiermit im Zusammenhang stehender sonstiger Rechtsverletzungen bleiben unberührt.

3. Endet der Vertrag infolge einer Kündigung oder des Ablaufs der Zeit, für den er eingegangen wurde, hat der

Anwender die Software auf der EDV-Anlage vollständig zu löschen, sämtliche Kopien irreversibel unbrauchbar zu machen sowie die ihm überlassenen Datenträger dem Hersteller unverzüglich zurückzugeben.

150

Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement

Table of contents