PDF-Version des Handbuches Version 6 in deutsch

PDF-Version des Handbuches Version 6 in deutsch
TurboCAD
®
Professional
Ve r s i o n 6
BENUTZERHANDBUCH
IMSI GmbH
Hans-Pinsel-Str. 4
D-85540 Haar, Germany
Tel: +49 (0)89-460093-0
Fax: +49 (0)89-460093-93
IMSI US
75 Rowland Way
Novato, CA 94945, USA
Tel: +1 415-878-4000
Fax: +1 415-897-2544
WWW–Adresse
http://www.imsisoft.com
IMSI France SARL
IMSI (UK) Limited
10, rue Louis Vicat
F-75015 Paris, France
Tel: +33 (0)1-56 56 74 74
Fax: +33 (0)1-56 56 74 75
IMSI House, Printing House Lane
Hayes, Middlesex, UB3 1AP, UK
Tel: +44 (0)181-581-2000
Fax: +44 (0)181-581-2296
IMSI Australia P/L
Unit 7, 4 Huntley Street
Alexandria, NSW 2015, Australia
Tel: +61 (0)2-9319-7533
Fax: +61 (0)2-9319-7625
Diese Dokumentation unterliegt dem Urheberrecht, © 1986–1999, IMSI™. Ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung von IMSI™ darf kein Teil dieser Dokumentation für irgendwelche
Zwecke vervielfätigt oder übertragen werden, unabhängig davon, auf welche Art und Weise oder mit welchen Mitteln, elektronisch oder mechanisch, dies geschieht. Die in dieser Dokumentation enthaltenen Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in Beispielen verwendeten Firmen, sonstigen Namen und Daten sind frei erfunden, soweit nichts anderes angegeben ist. Die Vervielfältigung der Software verstößt gegen das Gesetz, es sei denn, dies geschieht gemäß den Bedingungen der Software-Lizenzvereinbarung.
32-TCP560
Projekt-Koordination: Rita Buschmann, Nicola Semder
Programmierung: Nikolay Samoylenko, Alexander Rumyantsev
Lokalisierung: SDL International
Seitenlayout: Rita Buschmann
Grafik & Fachlektorat: Rita Buschmann, Oliver Petek, Christian Klukas
Lektorat: Nicola Semder, Martin Engl
Erstausgabe: Oktober 1999
Gedruckt in Italien
SOFTWARE-LIZENZVEREINBARUNG
WICHTIGER HINWEIS: Bitte lesen Sie sich die Software-Lizenzvereinbarung sorgfältig durch. Indem Sie dieses Produkt einsetzen, erkennen Sie die Lizenzvereinbarung in allen Punkten an. Sollten Sie mit der Softwarevereinbarung nicht einverstanden sein, geben Sie das Produkt bitte wieder zurück.
1) Lizenzerteilung
IMSI Inc., Sitz: Novato, CA, USA, vertreten durch die IMSI GmbH, München, erteilt dem Lizenznehmer, soweit nicht anders und ausdrücklich vereinbart, eine Einzel-Benutzerlizenz für das
gekaufte Softwareprodukt. Der Lizenznehmer erhält ein einfaches Nutzungsrecht, aber keine Eigentumsrechte an dem Produkt selbst. Das Softwareprodukt darf auf einem einzelnen Computer installiert und benutzt werden. Mehrfachinstallationen bedürfen einer besonderen Lizenz, die auf Anfrage von IMSI verkauft und erteilt wird. Mehrfachinstallationen sind ohne Genehmigung von IMSI nicht gestattet. Zum Zwecke der Datensicherung ist der Lizenznehmer berechtigt, von dem erworbenen Softwareprodukt Sicherungskopien anzufertigen. Diese
Sicherungskopien dürfen weder weitergegeben noch zu weiteren Installationen auf zusätzlichen Rechnern benutzt werden. Weitere Kopien (auch von der Fest-/Wechselplatte) sind nicht
erlaubt. Ohne ausdrückliche Genehmigung von IMSI darf das Softwareprodukt (auch in Teilen) nicht an Dritte weitergegeben werden. Für Mehrfachinstallationen/-benutzung (z.B.: LAN,
Netzwerk) werden gesonderte Lizenzen verkauft und erteilt. Die Änderung oder auch Abwandlung/Modifikation des Softwareproduktes ist nicht erlaubt.
2) Lizenzdauer
Die Lizenz wird auf unbestimmte Zeit erteilt.
Die Lizenz erlischt, wenn:
1. Das Softwareprodukt von allen Medien (Datenträgern und Festplatten) gelöscht worden ist und somit nicht mehr existent ist.
2. Das Softwareprodukt auf Original-Datenträgern zur Vernichtung an IMSI zurückgeschickt wird und alle weiteren Kopien (auch auf der Festplatte) gelöscht worden sind.
3. Der Lizenznehmer gegen die Lizenzvereinbarung (auch nur zum Teil) verstößt.
3) Gewährleistung
1. Das Softwareprodukt wird von IMSI im Urzustand, wie spezifiziert und angeboten, verkauft und ausgeliefert.
2. IMSI garantiert nur solche Eigenschaften des Produktes zu, die ausdrücklich in der Produktbeschreibung und im Handbuch zugesichert sind. IMSI übernimmt die Garantie, daß die
Datenträger (bei üblicher Verwendung und Handhabung), entsprechend des festgelegten Formats, lesbar sind. Diese Garantie ist auf 30 Tage nach Erhalt befristet und erlischt bei
unsachgemäßer Handhabung. Die Garantie ist limitiert auf den Ersatz des jeweils einzelnen Datenträgers und dessen Wert, nicht auf den Wert des gesamten Softwareproduktes.
Etwaige Garantieansprüche sind auf den Wert des Softwareproduktes beschränkt.
4) Haftungsausschluß
IMSI schließt jede weitere Haftung für Folgeschäden wie entgangenen Gewinn, Betriebsunterbrechung, Verlust von Informationen und Daten und/oder andere ideelle sowie finanzielle
Verluste bzw. Schäden gleichwelcher Art aus.
Etwaige gesetzliche Gewährleistungs- und Haftungsansprüche gegenüber Händlern, Weitervertreibern, Distributoren und OEM´s werden hierdurch weder ersetzt noch beschränkt. Der
Ausschluß gilt nicht für Schäden, die durch Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit durch IMSI verursacht werden. Ansprüche aufgrund unabdingbarer gesetzlicher Vorschriften zur Produkthaftung bleiben unberührt.
5) Allgemeines
Falls nicht anders schriftlich vereinbart, dürfen keine Unterlizenzen erteilt werden. Das Softwareprodukt ist Eigentum der Firma IMSI oder ihrer Lieferanten und ist durch Urheberrechtsgesetze, Verträge und internationale Rechtsvorschriften geschützt. Das Kopieren der Handbücher, Beschreibungen oder produktbegleitenden Dokumente (auch auszugsweise) ist untersagt und bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch IMSI. Ansonsten wird Bezug auf die AGB´s von IMSI genommen. Sollten einzelne Bedingungen dieser Lizenzvereinbarung ganz
oder teilweise unwirksam sein, so bleiben die übrigen davon unberührt. Unwirksame werden sodann durch solche ersetzt, die dem Inhalt und Sinn dieser Vereinbarung am nächsten kommen.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
COPYRIGHT
TurboCAD® 1986–1999, IMSI. Alle Rechte vorbehalten. TurboCAD und das IMSI-Logo sind eingetragene Warenzeichen von IMSI.
Quick Tour Copyright - LOTUS ScreenCam © –1999
LightWorks® Technology © 1990–1999 LightWork Design, Inc.
VBA® © 1996–1999 Microsoft Corp.
ACIS © 1994–1999 Spatial Technologies.
Portions Copyright ©–1999 von:
Arthur D. Applegate
Snowbound, Inc,
Trix Systems AB
Marcomp
Alle anderen Warenzeichen werden anerkannt.
Inhaltsverzeichnis
Kapitel 1. Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1-1
Aufbau des Buches . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1-1
Erläuterungen, Übungen, Einführungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1-1
Voraussetzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1-1
Windows-Arbeitsumgebung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1-2
Systemanforderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1-2
Registrierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1-2
Installation und Deinstallation von TurboCAD . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1-2
IMSI-Programmverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1-2
Antworten auf Ihre Fragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1-3
Starten der Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1-3
Symbole und Konventionen im Benutzerhandbuch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1-3
Wichtige Begriffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1-4
Verwenden des Hilfesystems . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1-5
Kontextspezifische Hilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1-5
IMSI Technische Unterstützung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1-6
Checkliste für technische Unterstützung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1-6
Elektronische Unterstützung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1-6
Standard bei IMSI: Kostenlose Technische Unterstützung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1-6
IMSI Kundendienst . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1-7
Kapitel 2. Was ist CAD? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-1
CAD als vielseitiges Software-Werkzeug . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-1
Was macht ein Zeichenprogramm zu einem CAD-Programm? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-2
Präzision und Genauigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-2
Maßstabsgetreues Zeichnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-2
Koordinatengeometrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-3
Vektorgrafische Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-3
Eine Klasse für sich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-4
Kapitel 3. Grundelemente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-1
Ihre ersten Schritte mit TurboCAD . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-1
Befehle und Werkzeuge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-1
Starten von TurboCAD . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-1
Der TurboCAD-Desktop . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-2
Der Zeichenbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-5
Papierbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-5
TurboCAD Benutzerhandbuch
Modellbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-5
Mauszeiger und Fadenkreuz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-6
Erstellen einer einfachen Zeichnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-6
Genauigkeit durch Fang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-6
Löschen einer Linie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-7
Arbeiten mit Flyout-Symbolleisten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-7
Arbeiten mit den X-/Y-Koordinatenfeldern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-7
Arbeiten mit der Kontrolleiste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-8
Zeichnen eines Rechtecks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-8
Erstellen von Gruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-9
Andockpaletten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-9
Gestapelte Paletten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-10
Automatischer Rollup . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-10
Internetpalette . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-11
Symbolpalette . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-11
Hinzufügen, Ändern und Entfernen von Symbolbibliotheken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-12
Einfügen von Symbolen in Zeichnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-12
Wechseln in eine andere Symbolbibliothek . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-12
Ändern der Ansicht einer Symbolbibliothek . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-12
Speichern von neuen Symbolen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-12
Blockpalette . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-13
Einfügen von Blöcken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-14
Erstellen von Blöcken durch Ziehen und Ablegen (Drag & Drop) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-14
Löschen von Blöcken aus der Blockpalette . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-14
Löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-14
Ändern der Ansicht der Blockpalette . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-15
Bearbeiten von Blöcken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-15
Inhalt bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-15
Kopieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-15
Referenzen ersetzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-15
Blockbezugspunkt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-15
Palette [Auswahlinformationen] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-15
Auswahlbearbeitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-16
Vor Ort bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-16
Knoten bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-16
Auswählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-16
Inhalt bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-16
Technische Eigenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-17
Palette [Abfrageinformationen] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-17
Kapitel 4. Konstruktion mit Blöcken und Symbolen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4-1
Präzision und Effizienz durch CAD . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-1
ii
Inhaltsverzeichnis
Die zusätzlichen 4 Quadratzentimeter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-1
Vorbereitungen für die Zeichnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-2
Einrichten einer neuen Zeichnung mit dem Einrichtungs-Assistenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-2
Zeichnen von Teil A des Puzzles . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-3
Auswählen von Objekten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-4
Speichern des ersten Polygons als Symbol . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-5
Zeichnen von Teil B des Puzzles . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-6
Bearbeiten des Blocks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-7
Zusammensetzen des Puzzles . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-7
Plazieren des ersten Puzzleteils . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-8
Drehen einer Auswahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-8
Plazieren und Drehen des zweiten Puzzleteils . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-8
Plazieren des ersten Dreiecks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-9
Vervollständigen des Quadrats . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-10
Zusammensetzen des rechteckigen Puzzles . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-10
Flächenmessung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-11
Positiver und negativer Maßstab . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-11
Positive und negative Drehung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-11
Die Lösung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-13
Steuern des AuswahlBearbeitungsmodus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-14
Allgemeine Eigenschaften des Auswahlwerkzeugs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-14
Eigenschaften des 2D-Auswahlwerkzeugs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-15
Bereich Manipulationsoptionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-15
Unterbereich Umrahmungsform . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-16
Bereich Kontrolleiste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-16
Kapitel 5. Effizientes Entwerfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-1
Zeichnen, Stutzen, Spiegeln. . . Voilà! . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-1
Die Umgebung für den Entwurf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-1
Einheiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-1
Einstellen der Genauigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-2
Raster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-2
Zeichnen von drei Kreisen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-3
Zeichnen des Zahnradzahns . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-4
Stutzen und Löschen von Linien zur Ausarbeitung des Zahns . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-4
Kopieren des Zahns um den Kreisumfang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-5
Einbinden von Linien in die Spule . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-6
Einbinden von Doppellinien in Kreise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-8
Kopieren eines Spiegelbilds zur Fertigstellung der Tonbandcassette . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-8
Schnellverfahren und Alternativen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-9
Übung macht den Meister . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-10
iii
TurboCAD Benutzerhandbuch
Kapitel 6. Genaues Entwerfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6-1
Gummiband . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-1
Zeichenhilfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-1
Geometrische Ausrichtungshilfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-2
Magnetischen Punkt anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-2
Gedachter Schnittpunkt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-2
Erweiterter Orthomodus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-3
Fangmodi . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-3
Ein-Tasten-Kurzbefehle (ETKs) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-4
Kontextmenü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-4
Kombinieren von Fangmodi . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-5
Fangöffnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-5
Orthomodus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-5
Aktivierte Fangtypen und Hilfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-6
Das Koordinatensystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-6
Kartesische Koordinaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-6
Absolute Koordinaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-6
Relative Koordinaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-6
Polarkoordinaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-7
Zeichnen mit Koordinatensystemen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-7
Ansichten der Zeichenfläche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-7
Zoomen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-8
Verschieben der Ansicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-8
Übung: Teilen der Fläche eines Dreiecks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-9
Eine bessere Ansicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-11
Kapitel 7. Geometrische Konstruktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7-1
Teil 1: Linien und Winkel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7-1
Grundlegende Definitionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7-1
Konstruktionstechniken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7-3
Halbieren einer Linie mit Hilfe eines Punktes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7-3
Halbieren einer Linie mit Hilfe einer Senkrechtlinie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7-3
Zeichnen einer Linie in einer bestimmten Richtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7-4
Halbieren eines Winkels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7-4
Teilen eines Winkels in eine beliebige Anzahl von Segmenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7-5
Zeichnen einer Linie parallel zu einer vorhandenen Linie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7-5
Teilen einer geraden Linie in proportionale Teile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7-5
Teilen einer geraden Linie in proportionale Teile mit der linearen Einfügung . . . . . . . . . . . . . 7-6
Teilen einer geraden Linie in proportionale Teile mit der Knotenbearbeitung . . . . . . . . . . . . . 7-6
Zeichnen des goldenen Schnitts einer Linie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7-7
Konstruktionslinien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7-7
Ausrichten von Objekten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7-8
iv
Inhaltsverzeichnis
Nutzen der Konstruktionstechniken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7-9
Kapitel 8. Bearbeiten der CAD-Zeichnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-1
Bearbeiten oder Ändern? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-1
Ändern des geteilten Dreiecks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-1
Bearbeiten von Details . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-2
Ausgliedern von Details . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-2
Optionen des Auswahlfensters . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-3
Andere Auswahloptionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-4
Markieren und Verschieben von Details . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-4
Ausschneiden und Einfügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-5
Fasen und Abrunden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-6
Fasen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-6
Abrunden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-6
Zusammenführen von 2 Linien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-7
Doppellinien-Schnittpunkte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-7
Zahllose Verwendungsmöglichkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-7
Kapitel 9. Text in der CAD-Zeichnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-1
Kontext für Bilder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-1
Ein zusätzlicher Vorteil für Grafikdesigner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-1
Text und professionelle Normen für technische Zeichnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-1
Plazieren von Text in einer Zeichnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-3
Bearbeiten von Text in einer Zeichnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-3
Umformatieren von Text in einer Zeichnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-4
Manipulation von Text . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-4
Manipulation von Text als TrueType-Schriftart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-5
Textmoduseinstellungen für TrueType . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-5
Texteffekteinstellungen für TrueType . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-5
Textausrichtungseinstellungen für TrueType . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-5
Manipulation von Text mit Explodieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-5
Ausrichten von Text an einer Linie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-6
Manipulation von Text als Grafikelemente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-7
Importieren von Text aus anderen Anwendungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-7
Importieren von Text aus Microsoft Word als OLE-Objekt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-8
Importieren von Text aus Microsoft Word als TurboCAD-Text . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-8
Einstellen der Einheiten für die Texthöhe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-9
Für jeden das Richtige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-9
Kapitel 10. Datei- und Datenverwaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10-1
Organisation der erstellten Informationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10-1
Vergleich von Zeichnungen und Dokumenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10-1
v
TurboCAD Benutzerhandbuch
CAD-Verwaltungssysteme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10-2
Objekteigenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10-2
Registerkarte [Allgemein] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10-3
Registerkarte [Stift] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10-3
Registerkarte [Pinsel] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10-4
Verwendung von Ebenen in einer Zeichnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10-4
Durchsetzen von Standards mit Hilfe von Ebenen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10-6
Ebenengruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10-7
Verwalten von Ebenengruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10-7
Auswahl von Eigenschaften für Werkzeuge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10-8
Einstellen der Standardeigenschaften eines Werkzeugs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10-9
Einstellen der Eigenschaften von ausgewählten Objekten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10-9
Die Symbolleiste Eigenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10-9
Eigenschaften von Gruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10-10
Organisierte Details sind nützliche Details . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10-10
Kapitel 11. Zeichentechniken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11-1
Teil 2: Bögen, Kreise, Kurven und Multilinien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11-1
Richtlinien zum Einfügen von Bögen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11-1
Plazieren eines Bogens an einem regelmäßigen Polygon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11-2
Verfahren zum Plazieren von Bögen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11-3
Bogen: Mittelpunkt und Radius . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11-3
Bogen: 2 Punkte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11-4
Bogen: Anfangspunkt/Mittelpunkt/Endpunkt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11-5
Zeichnen von Bögen mit der Kontrolleiste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11-6
Zeichnen von tangentialen Bögen, Linien und Kreisen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11-7
Verwenden von Ellipsen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11-9
Zeichnen einer Standard-Ellipse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11-10
Zeichnen einer gedrehten Ellipse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11-10
Zeichnen eines elliptischen Bogens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11-10
Zeichnen eines gedrehten elliptischen Bogens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11-10
Konstruktionstechniken für Ellipsen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11-10
Kurvenwerkzeuge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11-12
Kurveneigenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11-12
Erstellen von Parabeln mit Hilfe von Kurven . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11-13
Verwenden von Splinekurven . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11-14
Fortgeschrittene Zeichenwerkzeuge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11-14
Polylinien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11-14
Liniensegmente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11-15
Bogensegmente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11-15
Übung: Polylinien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11-16
Wände . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11-16
vi
Inhaltsverzeichnis
Zeichnen von Wandplänen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11-16
Adaptive Wände und Blöcke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11-17
Einfügen eines Blocks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11-17
Multilinien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11-17
Einrichten von Multilinien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11-18
Bearbeiten von Knoten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11-20
Knotenbearbeitung von Bézierkurven mit Tangentenziehpunkten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11-20
Bearbeiten von Polylinienknoten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11-21
Bearbeiten von Knotenbreiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11-21
Bearbeiten von verknüpften Breiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11-21
Bearbeiten der Bögen von Polylinienknoten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11-22
Löschen von Knoten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11-22
Versuchen Sie es selbst . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11-22
Kapitel 12. Bemaßungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12-1
Anzeigen von Abmessungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12-1
Bemaßungselemente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12-1
Registerkarten für das Bemaßungsformat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12-2
Die Registerkarte [Format] im Dialogfeld Eigenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12-2
Pfeilspitzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12-2
Bemaßungswerkzeuge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12-3
Methoden der linearen Bemaßung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12-4
Manuelle Bemaßung, Segmentbemaßung und Objektbemaßung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12-5
Winkelbemaßung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12-6
Bemaßung von Freiformwinkeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12-7
Bemaßung von Radius und Durchmesser . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12-8
Bemaßung von Führungslinien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12-8
Professionelle Standards . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12-9
Das Geheimnis einfacher Bemaßungsformate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12-10
Kapitel 13. Effektvollere Gestaltung von Zeichnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13-1
Muster, Farbe und verknüpfte Dateien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13-1
Schraffurmuster und einfarbige Füllmuster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13-1
Zeichnen mit Schraffuren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13-4
Der Befehl Schraffur erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13-5
Assoziative Schraffuren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13-5
Einfügen von Bildern und Objekten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13-5
Bild- und Objektbearbeitungsoptionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13-8
Ziehen und Ablegen mit OLE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13-8
Befehle zum Einfügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13-9
Übung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13-9
Einfügen einer Betonschraffur mit dem Werkzeug [Pfadschraffur] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13-9
vii
TurboCAD Benutzerhandbuch
Einfügen von farbigen Füllmustern durch Schraffur von Sektionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13-10
Erstellen von Hyperlinks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13-11
Zahlreiche Verknüpfungsmöglichkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13-12
Kapitel 14. Arbeiten mit 3D in TurboCAD . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .14-1
Die dritte Dimension . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-1
Anpassen der Einstellungen für die 3D-Anzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-2
Standardansichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-2
Orthogonale Ansichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-2
Isometrische Ansichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-3
Übung zum Ändern der Ansicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-3
Befehle für die Kamerabewegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-3
Steuerelemente zum Durchlaufen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-4
Rendern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-5
Kameraeigenschaften, Registerkarte [Allgemein] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-6
Kameraeigenschaften, Registerkarte [Rendern] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-7
Erstellen von 3D-Objekten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-9
3D-Objekttypen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-9
Standard-3D-Objekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-9
Zeichnen eines Quaders . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-9
Zeichnen einer Kugel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-10
3D-Profilobjekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-10
Profile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-10
Zeichnen eines Kegels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-10
Kegelhöhen-Basis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-10
Kegel durch Ebene schneiden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-11
Schnittkegel als Erhebung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-11
Zeichnen eines Prismas . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-12
Erstellen einer normalen Extrusion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-13
Definieren von Pfaden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-14
Zeichnen einer Rotation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-15
Beleuchten von Modellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-15
Lichtindikatoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-16
Bearbeiten von Lichteffekten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-16
Lichttyp . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-16
Farbe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-17
Leistung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-17
OpenGL-Parameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-17
Kapitel 15. Manipulation und Bearbeitung im dreidimensionalen Raum . . . . . . . . . . . . . . . .15-1
Das 3D-Auswahlwerkzeug . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-1
Drehen und Plazieren von 3D-Objekten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-1
viii
Inhaltsverzeichnis
3D-Drehung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-1
Sperren von Achsen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-2
Plazieren von Objekten im dreidimensionalen Raum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-3
Skalieren im 3D-Bearbeitungsmodus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-3
Eigenschaften von 3D-Volumenkörpern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-3
Umwandeln von 2D-Objekten in 3D-Objekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-5
Bearbeiten der 3D-Oberflächeneigenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-5
Glatt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-6
Anzahl der Breitensegmente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-6
Anzahl der Längssegmente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-7
Anzahl der Annäherungslinien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-7
Abschnitte pro Spiralwindungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-8
Spiralabstand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-9
Drehungswinkel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-9
Anzahl der Windungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-9
Bearbeiten von Objektknoten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-10
Bearbeiten mehrerer 3D-Knoten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-10
Bearbeiten von 3D-Profilen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-11
Bearbeiten von 3D-Profilknoten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-11
Boolesche Operationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-12
Boolesche Vereinigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-12
Boolesche Differenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-13
Boolesche Schnittmenge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-13
Überblenden von 3D-Volumenkörpern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-13
Abrunden von Kanten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-14
Abrunden mit abgerundeten Scheitelpunkten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-14
Abrunden mit Rückversatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-15
Abrunden mit Gehrungsscheitelpunkten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-15
Glatte Sequenz auswählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-16
Fasen von Kanten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-16
Fasen mit abgerundeten Scheitelpunkten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-16
Fasen mit Gehrungsscheitelpunkten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-17
Arbeitsebenen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-18
Aktuelle Arbeitsebene bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-19
Arbeitsebene: Durch 3 Punkte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-20
Wechseln zwischen Arbeitsebenen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-21
Bearbeiten von Objektmaterialien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-21
Bearbeiten von Materialien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-21
Arbeiten mit dem 3D-Auswahlwerkzeug . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-22
Das Steuerelement Umrahmungsform . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-22
Der Bereich Manipulation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-23
Drehleisten anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-23
ix
TurboCAD Benutzerhandbuch
Auswahlumrahmung mit Drehleiste verknüpfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-23
Objekt beim Ziehen anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-23
Der Bereich Grenzkoordinatensystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-23
Der Bereich Kontrolleiste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-24
Der Bereich Maßstab und Größe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-24
Das Steuerelement Position im Raum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-24
Der Bereich Koordinatensystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-24
Kapitel 16. Drucken mit Standarddruckern und Plottern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .16-1
Ausgabe Ihrer Entwürfe auf Papier . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16-1
Drucken im Papierbereich und Modellbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16-1
Druckerpapier und Zeichnungsblatt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16-1
Einfaches Drucken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16-1
Verteilter Ausdruck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16-2
Verteiltes Drucken mit Zeilen- und Spalteneinstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16-3
Kapitel 17. Steigern der Produktivität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .17-1
Werkzeuge und Tips für effizientes Arbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17-1
Erstellen und Verwenden zusätzlicher Ansichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17-1
Erstellen einer benannten Ansicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17-1
Erneutes Aufrufen einer benannten Ansicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17-2
Vorherige Ansicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17-2
Löschen von benannten Ansichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17-2
Ändern von benannten Ansichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17-2
Verwenden des Befehls Ansicht erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17-2
Einfügen von Ansichtsfenstern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17-3
Eigenschaften von Ansichtsfenstern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17-3
Arbeiten mit Ansichtsfenstern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17-4
Arbeiten mit mehreren Fenstern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17-5
Messen von Objekten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17-5
Messen der Koordinatenposition . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17-6
Messen des Abstands . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17-6
Messen von Winkeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17-7
Messen von Flächen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17-8
Tastaturbefehle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17-8
Kapitel 18. Programmieren von TurboCAD mit VBA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .18-1
Die VBA-Umgebung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18-1
Erstellen eines VBA-Skripts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18-2
Erstellen eines Benutzerformulars . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18-2
Hinzufügen von Steuerelementen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18-3
Hinzufügen von Code . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18-3
x
Inhaltsverzeichnis
Zuweisen von Makros zu einer Zeichnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18-5
VBA-Dokumentation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18-6
xi
1
Einleitung
Von den bescheidenen Anfängen Mitte der achtziger Jahre
hat sich TurboCAD zu einem der meistverkauften
CAD-Programme entwickelt. Die aktuellen Versionen von
TurboCAD enthalten Funktionen, die mit weitaus teureren Produkten mithalten können. TurboCAD bietet weit
mehr als nur einen umfangreichen Satz von Zeichenbefehlen. Es ist nun möglich, das Programm an die Bedürfnisse des Anwenders anzupassen. So können
Zeichnungen mit Dateien aus anderen Windows-Programmen verknüpft und die Funktionen der Software
durch selbst verfaßte, externe Programme erweitert werden, die TurboCAD als Zeichenmodul verwenden.
Je komplexer ein Programm jedoch wird, desto schwieriger ist es auch zu erlernen. Dieses Buch wurde in der Absicht geschrieben, Sie mit der Verwendung von
TurboCAD vertraut zu machen.
Aufbau des Buches
In diesem Buch werden die Funktionen von TurboCAD in
einer sinnvollen Reihenfolge erklärt. Kapitel 1 erläutert
umfassend den Begriff CAD (Computer-Aided Design)
und erklärt, warum CAD-Software eine eigene Kategorie
darstellt.
Kapitel 2 beschreibt den TurboCAD-Desktop und erläutert, wie Sie ihn an Ihre Bedürfnisse anpassen. Die
Kapitel 3 bis 6 vermitteln die Grundlagen für das Zeichnen, Bearbeiten und Ändern. (In TurboCAD bezeichnen
Bearbeiten und Ändern die Veränderung von zuvor gezeichneten Objekten.) Die Begriffe Bearbeiten und Ändern
haben in TurboCAD unterschiedliche Bedeutung und
werden an anderer Stelle in diesem Buch näher erläutert.
Die Kapitel 7 bis 12 behandeln wichtige Themen wie die
Bemaßung (Hinzufügen von Maßen zu Zeichnungen), die
Dateiverwaltung sowie die Verwendung von Schraffur-
mustern und besonderen Zeichentechniken. Die
Kapitel 14 und 15 befassen sich mit dem Zeichnen und
Bearbeiten im dreidimensionalen Raum. Kapitel 16 umfaßt das Drucken und die Verwendung von mit TurboCAD erstellten Zeichnungen in anderen Programmen.
Erläuterungen, Übungen, Einführungen
Alle in TurboCAD verwendeten Befehle und Werkzeuge
werden eigens erklärt. In einigen Kapiteln bauen die praktischen Erläuterungen aufeinander auf und sind Teil einer
umfangreicheren Übung, die sich über das gesamte Kapitel erstreckt. In anderen Kapiteln tauchen die Abschnitte
zur Praxis separat auf. Wenn mehrere Werkzeuge sich in
ihrer Verwendung sehr ähneln (wie z. B. die Werkzeuge
zum Ausrichten), wird zur Vermeidung von Wiederholungen eine allgemeine Erläuterung gegeben.
Wenn Sie die Verwendung von TurboCAD im Detail erlernen möchten, nehmen Sie sich genügend Zeit für die
praktischen Übungen und Einführungen. Es wäre ungewöhnlich, wenn jemand nach einmaligem Durchlesen des
Handbuchs sofort mit der Software arbeiten könnte. Die
meisten Anwender werden erst durch das Einüben der Befehle und Abläufe allmählich sicherer.
Voraussetzungen
In diesem Buch werden einige Voraussetzungen hinsichtlich des verwendeten Programms, der Kenntnisse des Lesers und der zur Verfügung stehenden
Computerausrüstung getroffen.
TurboCAD Benutzerhandbuch
Windows-Arbeitsumgebung
Es wird nicht vorausgesetzt, daß Sie über Vorkenntnisse
in TurboCAD oder einem besonderen Grafikdesign-Verfahren verfügen. Es wird allerdings vorausgesetzt, daß Sie
grundsätzlich mit der Windows-Arbeitsumgebung vertraut sind. Sie müssen insbesondere wissen:
•
•
•
Wie Sie ein Programm aufrufen (oder starten)
Was Ordner und Unterordner sind
Was Dateien sind und wie Sie sie kopieren, verschieben oder löschen
TurboCAD ist vollständig mit Windows 95, Windows 98
und Windows NT 4.x sowie mit dem Standard von
Microsoft Office 97 kompatibel.
Systemanforderungen
TurboCAD V.6 Mindestanforderungen
486 DX2/66 oder besserer Prozessor
16-32 MB RAM (32-64 MB empfohlen)
30 MB freier Speicherplatz auf der Festplatte
VGA-Grafikkarte oder besser
CD-ROM-Laufwerk
Windows 95, 98 oder Windows NT 4.x
Maus (IntelliMouse wird unterstützt)
Internet-Anschluß empfohlen
Registrierung
Sie können Ihre Version von TurboCAD über das Internet
oder telefonisch registrieren.
•
•
•
1–2
Für eine zügige Registrierung über das Internet, wählen Sie [Schnelle Registrierung]
auf der TurboCAD-Startseite.
Sie können uns helfen, unseren Service für Sie zu verbessern, indem Sie [Vollständige Registrierung]
auf
der TurboCAD-Startseite wählen.
Rufen Sie uns unter (089) 460093-0 an, um telefonisch zu registrieren. Nach Aufnahme Ihrer Angaben
in unsere Kundendatenbank erhalten Sie einen Regi-
strierungsschlüssel. Wählen Sie anschließend [Telefonische Registrierung]
auf der Startseite von
TurboCAD. Dies öffnet ein Dialogfeld, in dem Sie Ihren Registrierungsschlüssel eintragen können, um
TurboCAD freizuschalten.
Als registrierter Anwender von TurboCAD genießen Sie
viele Vorteile. Dazu zählen die technische Unterstützung
sowie der Zugang zu umfangreichen Online-Datenbanken und Programm-Updates.
Installation und Deinstallation von
TurboCAD
Diese Installationsanweisungen beziehen sich nur auf
TurboCAD Professional V.6 und TurboCAD V.6.
So installieren Sie TurboCAD unter Windows:
1. Legen Sie die TurboCAD-CD in Ihr CD-ROM-Laufwerk ein.
2. Wählen Sie Start|Ausführen in der Windows-Task-Leiste.
3. Geben Sie D:\setup ein. (Tauschen Sie den Laufwerksbuchstaben gegebenenfalls aus.)
4. Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm.
IMSI-Programmverzeichnis
Wenn Sie TurboCAD installieren, legt das Installationsprogramm einen Programmordner an. Wenn Sie die Standardeinstellungen wählen, wird TurboCAD im Ordner
C:\IMSI\TCWP60 (TurboCAD Professional V.6) bzw. im
Ordner C:\IMSI\TCW60 (TurboCAD V.6) installiert. Dieser Ordner enthält mehrere Unterordner, in denen sich die
Programmdateien von TurboCAD sowie zugehörige Dateien wie Vorlagen, Beispielzeichnungen und Symbole befinden.
Das Installationsprogramm legt außerdem eine Programmgruppe an, die neben dem Anwendungssymbol für
TurboCAD Verknüpfungen mit der Hilfe, der Readme-Datei und dem Deinstallationsprogramm enthält.
Updates und weitere Informationen
Kapitel 1 Einleitung
So starten Sie TurboCAD unter Windows 95/98:
Wählen Sie Start|Programme|IMSI TurboCAD
Professional V.6|TurboCAD Professional V.6 (Professional-Version) bzw. Start|Programme|IMSI TurboCAD
V.6|TurboCAD V.6 (Standard-Version).
Starten der Einführung
TurboCAD bietet eine Multimedia-Einführung, in der verschiedene Funktionen aus TurboCAD demonstriert werden.
So starten Sie die Einführung:
1. Überprüfen Sie, ob sich die TurboCAD-CD im Laufwerk befindet.
2. Klicken Sie auf der TurboCAD-Startseite auf [Einführung], oder wählen Sie Hilfe|Einführung im Programm.
3. Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm.
Symbole und Konventionen im Benutzerhandbuch
Programmgruppe der Windows 95-Schaltfläche [Start]
Lesen Sie vor dem Starten der Anwendung die Readme-Datei, die aktuelle Informationen zu TurboCAD
enthält. Die Readme-Datei befindet sich in der TurboCAD-Programmgruppe.
In diesem Handbuch werden folgende typographische
Konventionen verwendet:
•
Alle für die Professional-Version des Produkts relevanten Informationen werden durch grauen Text und
graue Symbole dargestellt. Beispiel:
TurboCAD-Oberflächenobjekte werden mit Hilfe des
internen Grafikprozessors von TurboCAD erstellt.
•
Tastenbezeichnungen werden in spitze Klammern
eingeschlossen (< >). Beispiel: Drücken Sie <Eingabe>,
<Tab> oder <F1>.
Tastenkombinationen (Tastaturbefehle) werden
durch eine Kombination aus Tasten und einem Pluszeichen dargestellt. Beispiel: "Drücken Sie <Alt>+<A>"
bedeutet, daß Sie die Taste <Alt> gedrückt halten und
die Taste mit dem Buchstaben <A> drücken sollen.
Schaltflächen und Registerkarten auf dem Bildschirm
werden in eckige Klammern eingeschlossen ( [ ] ).
Beispiel: Klicken Sie auf [OK], [Abbrechen], oder [Hilfe].
Telefonnummern, Adressen und vom Anwender vorzunehmende Angaben erscheinen fettgedruckt. Beispiel: Geben Sie A:\setup ein.
Hervorzuhebende Worte, Objektnamen oder Handbuchabschnitte erscheinen kursiv.
Befehle in Menüs werden durch einen senkrechten
Strich (|) vom Menünamen getrennt. Beispiel:
"Datei|Öffnen" bedeutet, daß Sie das Menü Datei öffnen
und Öffnen auswählen sollen.
So löschen Sie TurboCAD von Ihrem Computer:
1. Wählen Sie Start|Einstellungen|Systemsteuerung.
2. Doppelklicken Sie auf Software.
3. Wählen Sie TurboCAD Professional V.6 bzw.
TurboCAD V.6 aus der Liste aus.
4. Klicken Sie auf [Hinzufügen/Entfernen], und folgen Sie
den Anweisungen.
TurboCAD wird deinstalliert.
Antworten auf Ihre Fragen
TurboCAD bietet eine Kombination aus gedruckter Dokumentation und Online-Hilfe sowie Links zur TurboCADWebsite, die Ihnen beim Erlernen des Programms
behilflich sein kann oder Antworten auf Fragen liefert,
wenn Sie sich näher mit den zahlreichen Funktionen von
TurboCAD beschäftigen.
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
•
•
•
•
•
1–3
TurboCAD Benutzerhandbuch
Es gibt vier verschiedene Symbole, die auf nützliche oder
weiterführende Informationen hinweisen:
Begriff
Definition
Beispiel
Aktivieren
In ein Kontrollkästchen
klicken, um eine Option
auszuwählen (Kontrollkästchen sind entweder
aktiviert oder deaktiviert;
wenn die Markierung im
Kästchen entfernt wird,
wird dadurch die Option
deaktiviert).
Wählen Sie
1 HINWEIS: Verweist auf zusätzliche Informationen, die für den allgemeinen Gebrauch nicht unbedingt von Belang sind.
2SIEHE AUCH: Verweist auf andere Abschnitte im Handbuch, die
weitere Informationen enthalten.
3
TIP: Enthält Tips zur Zeitersparnis sowie Ideen und Anregungen.
4
WARNUNG: Enthält Informationen, die Sie vor folgenschweren Feh-
und aktivieren Sie das
Kontrollkästchen Formatieren, um die Formatierungs-Symbolleiste
einzublenden. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen, um die Symbolleiste
auszublenden.
Ein Raum oder Bereich für Geben Sie den Namen
besondere Angaben (Fel- Ihrer Datei im Feld Dateinder zur Eingabe von Text ame ein.
werden auch als Textfeld
bezeichnet).
lern bewahren sollen.
Wichtige Begriffe
Die folgende Tabelle enthält einige grundlegende Begriffe,
die Sie kennen sollten, um sich die Lektüre Ihres Benutzerhandbuchs zu erleichtern.
Begriff
Definition
Beispiel
Klicken
Die linke Maustaste kurz
drücken und wieder loslassen.
Klicken Sie auf [OK].
Doppelklik- Die linke Maustaste zwei- Doppelklicken Sie auf das
ken
mal schnell hintereinan- Programmsymbol auf dem
der kurz drücken.
Desktop, um die Anwendung zu öffnen.
Mit der
rechten
Maustaste
klicken
Die rechte Maustaste kurz Klicken Sie mit der rechdrücken und wieder los- ten Maustaste auf eine
beliebige Stelle auf dem
lassen.
Bildschirm, um das Kontextmenü zu öffnen.
Auswählen Ein Objekt markieren, um Wählen Sie den Text aus,
einen Vorgang daran aus- den Sie löschen möchten,
führen zu können.
und drücken Sie <Entf>.
Wählen
1–4
Feld
Ansicht|Symbolleisten,
Mit Maus oder Tastatur
einen Vorgang oder
Befehl ausführen.
Wählen Sie die entsprechende Menüoption zum
Bearbeiten der Datei aus.
Begriff
Definition
Fenster
Ein Bildschirm oder Unterbildschirm mit spezieller
Funktion; Sie können seine Größe ändern, ihn minimieren (zum Symbol verkleinern), maximieren (auf
Vollbildgröße bringen) oder mit anderen Fenstern
überlappend anordnen.
Dialogfeld
Ein Fenster, in dem Optionen oder Hinweise angezeigt werden. Sie müssen darin gewöhnlich
bestimmte Angaben vornehmen, bevor Sie im Programm fortfahren können. Die Größe kann häufig
nicht angepaßt werden.
Assistent
Eine Folge von Dialogfeldern, die Sie durch einen
Ablauf leiten.
Gruppe
Ein umrandeter Bereich zusammengehöriger Optionen innerhalb eines Dialogfelds.
Registerkarte
Gruppen in einem Dialogfeld, die nicht umrandet,
sondern wie Seiten oder wie Registerkarten in
einem Karteikasten gestapelt sind. Jede Registerkarte verfügt über einen "Reiter" am oberen Rand,
auf den Sie klicken, um die betreffende Registerkarte anzuzeigen.
Seite
Eine andere Bezeichnung für Registerkarten.
Ziehziel
Bereich oder Schaltfläche in dem oder auf der ein
gezogenes Objekt abgelegt werden kann.
Standardeinstellungen
Vorab festgelegte Einstellungen.
Updates und weitere Informationen
Kapitel 1 Einleitung
Begriff
Definition
Aktiv
Das aktuelle Fenster oder Dialogfeld; immer an der
Oberfläche; es kann immer nur ein Fenster aktiv
sein
Vorlage
Vorab erstellte Formate zum Anzeigen oder Drukken.
Fenster
Aktiv
(dunklere Leiste)
Registerkarte
Dialogfeld
Assistent
Gruppe
Ziehziele
Wichtige Begriffe
1 HINWEIS: Der Begriff Werkzeug kann für eine Schaltfläche in der
Symbolleiste oder für eine Funktion stehen, auf die über eine
Schaltfläche in der Symbolleiste oder ein Menü zugegriffen werden
kann.
•
•
•
Verwenden des Hilfesystems
TurboCAD bietet verschiedene Methoden, Hilfe aufzurufen.
Vollständige Informationen zu den Hilfefunktionen
von TurboCAD erhalten Sie, indem Sie Hilfe|TurboCAD-Hilfethemen auswählen.
Eine vollständige Liste der Tastaturbefehle rufen Sie
auf, indem Sie Hilfe|Tastatur auswählen.
Über Ihren Internet-Anschluß haben Sie Zugang zur
Online-Wissensbasis. Wählen Sie dazu Hilfe|Technische
Online-Unterstützung.
Kontextspezifische Hilfe
Wenn Sie Informationen zu einem bestimmten Werkzeug,
Befehl oder Dialogfeld benötigen, können Sie das jeweilige Hilfethema direkt von der TurboCAD-Benutzeroberfläche aus aufrufen.
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
1–5
TurboCAD Benutzerhandbuch
Führen Sie einen der folgenden Schritte durch, um das
Hilfethema zu einem Werkzeug oder Menüelement aufzurufen:
•
•
Setzen Sie den Mauszeiger auf das Werkzeug, oder
markieren Sie das Menüelement, und drücken Sie
<F1>.
Wählen Sie [Hilfe]
aus, und klicken Sie auf das
Werkzeug, zu dem Sie Informationen benötigen.
Notieren Sie sich bitte vor Ihrem Anruf:
•
•
Die genaue Reihenfolge der Ereignisse, die das Problem verursacht haben. Vergewissern Sie sich, daß
sich das bei Ihnen aufgetretene Problem durch Durchführen der gleichen Schritte wiederholen läßt
Den Namen, die Versionsnummer und das Erstellungsdatum Ihrer Anwendung. Um die genaue Versionsnummer in Erfahrung zu bringen, wählen Sie
Hilfe|Info.
Den Computertyp und die von Ihnen verwendete
Windows-Version.
Alle erscheinenden Fehlermeldungen im Detail.
Die Ergebnisse aller Schritte, die Sie unternommen
haben, um das Problem zu beheben.
IMSI Technische Unterstützung
•
Es gibt viele bequeme Wege, um unser Team für technische Unterstützung zu erreichen. Mittels elektronischer
Unterstützung sind wir sogar 24 Stunden am Tag für Sie
erreichbar. Die technische Unterstützung wird eng mit Ihnen zusammenarbeiten, um eventuelle Probleme mit unserer Software zu beheben. Bitte geben Sie unseren
technischen Mitarbeitern so viele Informationen wie
möglich. Bedenken Sie bitte, daß unsere Support-Techniker nicht vor Ihrem Bildschirm sitzen und demnach Ihre
Hilfe benötigen, um das Problem zu analysieren.
•
•
Gegebenenfalls kann ein Problem auf die Hardware Ihres
Computers oder auf eine andere Softwareanwendung zurückgeführt werden. Unser Techniker wird Sie in diesen
Fällen so gut wie möglich unterstützen, aber er ist nicht
befugt, Unterstützung für die von anderen Unternehmen
hergestellten oder vertriebenen Produkte anzubieten.
Kostenlose elektronische Unterstützung ist auf unserer
Webseite http://www.imsi.de 24 Stunden am Tag verfügbar. Wenn Sie uns über das Internet erreichen, klicken Sie
auf Support unterhalb des IMSI-Logos
, um auf
die verschiedenen Support-Optionen zuzugreifen. Einige
unserer technischen Beratungsleistungen sind zum Beispiel die Benutzer-Foren und die Zusammenstellung der
"häufig gestellten Fragen" (Frequently Asked Questions/FAQ).
Das Senden einer E-Mail bietet einen einfachen Weg, Antworten auf Ihre technischen Fragen zu erhalten. Sie können so die Telefon-Warteschleife umgehen, und unserem
Techniker wird ausreichend Zeit zur Verfügung stehen,
Ihr Problem genau zu analysieren. Falls Sie eine E-Mail
senden, schicken Sie uns so viele Informationen wie möglich über Ihr System und das (Software-) Problem. Verwenden Sie hierzu bitte die unten aufgeführte Checkliste.
Bitte schalten Sie Ihren Computer ein, wenn Sie telefonischen Rat suchen, und geben Sie Ihren Namen und Ihre
E-Mail-Adresse oder Ihre Faxnummer an, wenn Sie eine
Antwort per E-Mail oder Fax wünschen.
Elektronische Unterstützung
Standard bei IMSI: Kostenlose Technische Unterstützung
Checkliste für technische Unterstützung
IMSI bietet Ihnen für einen unbegrenzten Zeitraum kostenlose technische Unterstützung. Außer die für den Anruf entstehenden Telefongebühren haben Sie bei
Inanspruchnahme unserer Hotline keine weiteren Kosten.
Um möglichst schnell Antwort auf Ihre technischen Fragen zu erhalten, gehen Sie bitte zunächst die folgende
Checkliste durch. Lesen Sie bitte auch in Ihrem Benutzerhandbuch unter den entsprechenden Kapiteln und Abschnitten nach, um eine Lösung für das Problem zu
finden.
In Deutschland können Sie unsere technische Unterstützung werktags normalerweise von 9:00 Uhr - 18:00 Uhr
erreichen. Benutzern außerhalb Deutschlands stehen andere Kontakte für die technische Unterstützung zur Verfügung. Diese Benutzer können sich in der Datei
techsupt.wri auf der Programm-CD-ROM über Adressen
1–6
Updates und weitere Informationen
Kapitel 1 Einleitung
und Telefonnummern der technischen Unterstützung
und des Kundendienstes informieren:
Service via
Deutsche Anschrift/Nummer
World Wide Web
http://www.imsi.de
E-Mail-Adresse
[email protected]
Faxnummer
(089) 460093-93
Telefonnummer
(089) 460093-10
Postanschrift
IMSI GmbH
Hans-Pinsel-Str. 4
D-85540 Haar
IMSI Kundendienst
IMSI bietet Ihnen für Preis- und Produktinformationen einen Kundendienst über das Telefon oder Internet. Unser
telefonischer Kundendienst steht Ihnen werktags von
9:00 Uhr - 18:00 Uhr zur Verfügung:
Service via
Deutsche Anschrift/Nummer
(089) 460093-0
Verkauf/Kundendienst
Bitte rufen Sie an, um nach Preisen, Produktinfos oder Austauschdisketten zu fragen
Online-Shop (SoftShop)
http://www.imsi.de/softshop/
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
1–7
Kapitel 2 Was ist CAD?
2
Was ist CAD?
Beinahe jeder Computeranwender verfügt über ein Textverarbeitungsprogramm. Es wird häufig verwendet und
als sehr hilfreich angesehen. Ein Textverarbeitungsprogramm ist schließlich ein nützliches Werkzeug für eine
Vielzahl von Aufgaben. Computeranwendern ist klar, daß
man kein professioneller Schriftsteller sein muß, um Verwendung für ein Textverarbeitungsprogramm zu finden.
Aus unerfindlichen Gründen nehmen die meisten Computeranwender jedoch an, daß CAD-Software (Computer
Aided Design = Computerunterstütztes Entwerfen) nur
für professionelle Techniker bestimmt ist. Sie können sich
nicht vorstellen, die gleiche Software wie Architekten
oder Ingenieure zu verwenden. Fragen Sie einmal bei
Computeranwendern nach, und Sie werden eine Vielzahl
an Gründen hören, warum sie kein CAD-Programm haben:
•
•
•
•
•
"Zu kompliziert."
"Ich kann nicht zeichnen."
"Ich habe keine Verwendung dafür."
"Zu teuer."
"Was ist CAD?"
All diese Antworten weisen im wesentlichen auf das gleiche Problem hin - CAD wird mißverstanden.
Gute CAD-Programme müssen nicht kompliziert sein.
Für CAD ist keine besondere zeichnerische Begabung erforderlich. Und mit Blick auf die Verwendbarkeit, sind
nur wenige Programme so vielseitig wie ein gutes
CAD-Programm.
Wenn Sie sich für TurboCAD entschieden haben, wissen
Sie bereits, daß CAD nicht teuer sein muß. Natürlich gibt
es auch CAD-Programme, die ein Vermögen kosten.
Mit Hilfe dieses Handbuchs sollen Vorurteile über CAD
abgebaut werden. Mit ein bißchen Übung fällt Ihnen das
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
Zeichnen mit TurboCAD genauso leicht wie das Schreiben
mit einem Textverarbeitungsprogramm.
CAD als vielseitiges
Software-Werkzeug
Eine gute Software sollte nicht nur der Automatisierung
von Vorgängen dienen, sondern ein breites Spektrum an
Anwendungsmöglichkeiten bieten. Software für Tabellenkalkulation und Buchhaltung helfen Ihnen zum Beispiel
dabei, Ihre Finanzbuchführung auch ohne buchhalterische Ausbildung zu bewältigen. TurboCAD bietet eine
Reihe von Werkzeugen sowie Einfachheit im Gebrauch,
so daß jeder für eine Vielfalt von Anwendungen Zeichnungen entwerfen kann.
Lernen Sie die Grundlagen, und Sie werden schnell sehen,
daß TurboCAD ein vielseitiges Software-Werkzeug ist.
Anwender, die nicht im Traum daran gedacht hätten, ein
Reißbrett zu kaufen, haben CAD für die Bewertung und
den Verkauf von Immobilien, für die Produktionsplanung
sowie für Kunst und Handwerk eingesetzt. Die gleiche
Software, die Architekten zum Entwerfen von Häusern
verwenden, kann von Ladenbesitzern eingesetzt werden,
um die Anordnung von Waren zu planen. Handelsvertreter verwenden CAD-Software auf Laptops, um Pläne zu
zeichnen. Polizisten können die Software zum Anfertigen
von Unfallberichten nutzen. Hausbesitzer zeichnen Umbaupläne für Unternehmer und Baubehörden. Dies spart
Geld und hilft dabei, Ideen präzise wiederzugeben. Die Liste von sowohl berufsmäßigen als auch privaten Anwendern ist endlos.
Ein Computer ist ein Werkzeugkasten für den Geist. Zu
viele Menschen haben jedoch nur Wort- und Zahlenwerkzeuge in ihrem Werkzeugkasten. TurboCAD macht das
Werkzeug für visuellen Entwurf zu einer erschwinglichen
2–1
TurboCAD Benutzerhandbuch
und praktischen Ergänzung für jeden Software-Werkzeugkasten. Wenn Sie erst einmal verstanden haben, wie
dieses Werkzeug funktioniert, werden Sie viele Verwendungsmöglichkeiten dafür finden.
ten Befehle ermöglichen Ihnen, zwei Objekte mit äußerster Präzision an einer Stelle exakt miteinander zu
verbinden.
Maßstabsgetreues Zeichnen
Was macht ein Zeichenprogramm
zu einem CAD-Programm?
Eine Vielzahl von Softwareprodukten erstellt visuelle Bilder. Sie alle können in die Kategorie Grafiksoftware eingeordnet werden. CAD-Software sowie eine Reihe von
anderen Programmen gehören zu dieser Gruppe. Verschiedene Merkmale unterscheiden CAD-Software von
anderen Arten von Grafiksoftware. Diese fünf Merkmale
sind:
•
•
•
•
•
Präzision und Genauigkeit
Automatisierung von sich wiederholenden Aufgaben
Maßstabsgetreue Darstellung
Koordinatengeometrie
Vektorgrafische Darstellung
Einige Grafiksoftwareprodukte weisen eines oder zwei
dieser Merkmale auf. Ein richtiges CAD-Programm sollte
jedoch alle fünf Merkmale in sich vereinen.
Präzision und Genauigkeit
CAD liefert eine größere Präzision als das Zeichnen von
Hand. Wenn Sie mit TurboCAD eine Linie zeichnen, hat
diese eine genaue Länge, die das Programm mit der sogenannten 16-Bit-Fließkommagenauigkeit speichert. Jede
Linie, jeder Kreis usw. befindet sich in einem Koordinatenraster, dessen genaue Position von TurboCAD gespeichert wird. (Eine Beschreibung des Koordinatenrasters
finden Sie weiter unten in diesem Kapitel.)
Beim Zeichnen von Hand kann es sehr leicht zu Ungenauigkeiten kommen, indem zum Beispiel eine Linie ein paar
Millimeter zu lang gerät oder beim Zeichnen eines Kreises
ein wenig mit dem Zirkel gewackelt wird. Dies kann Ihnen mit TurboCAD nicht passieren. Eine Linie mit einer
Länge von 25 cm ist immer genau 25 cm lang. Kreise und
Winkel werden exakt gezeichnet. Die als Fang bezeichne-
2–2
Beim maßstabsgetreuen Zeichnen verwenden Sie die tatsächlichen Maße des Objekts, ohne es auf dem Bildschirm
anzupassen. Wenn Sie einen Grundriß für ein Haus zeichnen, können Sie beispielsweise eine 4 Meter lange Wand
als 4 Meter lange Wand zeichnen und nicht als
2 Zentimeter lange Linie, die eine 4 Meter lange Wand
darstellen soll.
Wenn Sie bisher von Hand gezeichnet haben, werden Sie
die Vorteile des maßstabsgetreuen Zeichnens sofort zu
würdigen wissen. Sie brauchen nun nicht mehr den Maßstab der Zeichnung festzulegen, bevor Sie mit dem Zeichnen beginnen. Maßstabsgetreues Zeichnen erleichtert
Ihnen das Zeichnen und bereitet Ihnen weniger Kopfzerbrechen, denn Sie können sich voll und ganz Ihrer Kreativität hingeben.
Falls Ihnen das Konzept des maßstabsgetreuen Zeichnens
noch Probleme bereitet, kann Ihnen die folgende Übung
vielleicht helfen. Bilden Sie mit Daumen und Zeigefinger
einen Kreis. Sehen Sie mit einem Auge durch den Kreis
wie durch ein Aussichtsfenster, und betrachten Sie durch
ihn den Raum. Können Sie etwas sehen, das größer ist als
das Loch, durch das Sie hindurchschauen? Natürlich können Sie das, und Sie mußten nicht berechnen, wie Sie den
Stuhl, die Tür, das Fenster usw. verkleinern müssen, um
Ihr Aussichtsfenster anzupassen. CAD ist ein nach Ihren
Wünschen gestaltetes Aussichtsfenster von beliebiger
Größe. Wenn Sie einen Plan zeichnen, der beispielsweise
6000 Quadratmeter groß ist, wird er ohne Schwierigkeiten auf Ihren Computerbildschirm passen.
TurboCAD kann Ihre maßstabsgetreuen Zeichnungen
problemlos in einem an Ihr Seitenformat angepaßten oder
benutzerdefinierten Maßstab darstellen und drucken.
(Für weitere Informationen siehe Kapitel 14, "Arbeiten
mit 3D in TurboCAD".)
Updates und weitere Informationen
Kapitel 2 Was ist CAD?
Koordinatengeometrie
Alles, was Sie mit CAD zeichnen, wird auf einer flachen,
zweidimensionalen Ebene dargestellt. Jeder Stelle in der
Ebene sind spezifische X/Y-Koordinaten zugeordnet. In
der Welt von TurboCAD gibt es also nur eine Stelle (immer und in allen Ebenen), die die Koordinaten X=1 mm,
Y=1 mm hat. Um sowohl die Länge als auch die Position
einer Linie auf der Ebene festzuhalten, muß TurboCAD
nur die Koordinaten der Endpunkte dieser Linie kennen.
Eine Linie mit dem einen Ende am Punkt X=14 mm,
Y=14 mm und dem anderen Ende am Punkt X=25 mm,
Y=14 mm ist genau 11 mm lang und existiert nur an einer
einzigen Stelle in der Koordinatenebene.
Wenn Sie TurboCAD zum ersten Mal verwenden, ist das
Koordinatensystem so eingerichtet, daß es den Abstand in
Millimetern und einer Genauigkeit von zwei Dezimalstellen angibt. Wenn Sie den Mauszeiger innerhalb der Zeichenfläche verschieben, verändert sich die X-,
Y-Koordinatenposition des Mauszeigers in der Koordinatenanzeige im unteren Teil des Bildschirms. Wenn sich
der Mauszeiger an der Position X=25 mm, Y=15 mm befindet, so befindet er sich 15 Millimeter über und
25 Millimeter rechts von dem Punkt, der als Ursprungspunkt bekannt ist und die Koordinaten X=0 mm, Y=0 mm
hat. Alle anderen Koordinaten werden anhand der Entfernung vom Ursprungspunkt angegeben. Die Verwendung
des Ursprungspunktes als fester Bezugspunkt wird in TurboCAD mit der Bezeichnung Absolute Koordinaten belegt.
Sehen Sie sich bitte die folgende Zeichnung an.
Ursprung
1 HINWEIS: Es gibt noch mehr über die Koordinatenanzeige zu erfahren. Dieses Thema wird in Kapitel 6, "Genaues Entwerfen", und in
Kapitel 14, "Arbeiten mit 3D in TurboCAD", näher behandelt.
Vektorgrafische Darstellung
Ein Computer stellt Informationen als Pixel dar. Pixel
sind die kleinen Bildpunkte, aus denen eine Grafik auf
dem Bildschirm besteht. Je mehr Pixel pro Fläche es gibt,
um so höher ist die Auflösung der Grafik und um so
schärfer ist das Bild. Malprogrammen und anderen Arten
von Grafiksoftware sind durch die Anzahl der verfügbaren
Pixel Grenzen gesetzt. Dieses Zeichenverfahren wird als
Rastergrafik bezeichnet.
In CAD-Programmen werden Objekte nicht durch helle
und dunkle Punkte, sondern durch die geometrischen Eigenschaften des Objekts definiert. CAD-Programme berechnen beispielsweise, wo sich die Endpunkte einer
Linie befinden, und verbindet diese beiden Punkte dann
durch Pixel, um eine Grafik auf dem Bildschirm darzustellen. Das Programm führt diese Berechnung immer
dann durch, wenn der Bildschirm neu aufgebaut wird.
Diese Form der Darstellung wird als Vektorgrafik bezeichnet, da Linien und andere Objekte durch ihre geometrischen Eigenschaften definiert werden, zu denen Vektoren
(Positionen) gehören. Sie wird auch als geräteunabhängig
bezeichnet, da die Auflösung der Anzeige nicht von den
Fähigkeiten des Geräts abhängig ist, auf dem die Grafik
erstellt wurde. Diese Funktion ist beim Austausch von
Zeichungsdateien mit anderen Anwendern besonders
nützlich, denn die Bildschirmauflösung des einzelnen Anwenders spielt keine Rolle. Sie können z. B. auf Ihrem
14-Zoll-Bildschirm eine Auflösung von 640 x 480 verwenden und Ihr Kollege auf einem 20-Zoll-Monitor eine
Auflösung von 1024 x 768. TurboCAD gleicht die Anzeige der Bilddaten an, wenn diese in ihrer vollen Auflösung
gespeichert werden.
In kartesischen Koordinaten definierte Punkte (+)
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
2–3
TurboCAD Benutzerhandbuch
Eine Klasse für sich
Die Möglichkeit des maßstabsgetreuen Zeichnens, die
Anzeige als Vektorgrafik sowie die Verwendung der Koordinatengeometrie unterscheidet CAD-Software von allen
anderen Arten von Grafikprogrammen. TurboCAD verbindet Bedienerfreundlichkeit mit professioneller
CAD-Leistung und bildet so eine Klasse für sich. Im nächsten Kapitel erfahren Sie, wie Sie TurboCAD produktiv
nutzen können.
2–4
Updates und weitere Informationen
Kapitel 3 Grundelemente
3
Grundelemente
Ihre ersten Schritte mit TurboCAD
In diesem Kapitel erhalten Sie eine Einführung in folgende Grundelemente von TurboCAD:
•
•
•
Befehle und Werkzeuge
Starten von TurboCAD
TurboCAD-Desktop
Dieses Kapitel schließt mit einem Übungsteil ab, der Sie
in die am häufigsten verwendeten Befehle und Werkzeuge
einführt.
Befehle und Werkzeuge
Die Begriffe Befehl und Werkzeug werden in diesem Handbuch verwendet, um unterschiedliche Funktionsarten
von TurboCAD zu beschreiben.
Befehle sind Funktionen, die eine Handlung beginnen
und abschließen. Der Befehl Alles auswählen ist ein Beispiel für einen Befehl, da er sofort alle Objekte auf dem
Bildschirm auswählt und TurboCAD in den vorhergehenden Zustand zurückversetzt. Sie brauchen keine weiteren
Schritte durchzuführen.
Wenn Sie ein Werkzeug auswählen, greifen Sie auf einen
speziellen Satz von Funktionen zu, der solange verfügbar
ist, wie das Werkzeug aktiv ist. Werkzeuge bleiben solange aktiv, bis Sie ausdrücklich ein anderes Werkzeug auswählen. Wenn Sie z. B. das Werkzeug [Linie] aktivieren,
können Sie solange damit fortfahren, Linien zu zeichnen,
bis Sie ein anderes Werkzeug aktivieren. Andere Werkzeuge, wie z. B. [Zoom-Fenster], werden automatisch inaktiv, sobald Sie die Verwendung abgeschlossen haben.
Wenn Sie die verschiedenen Funktionen von TurboCAD
zu verwenden beginnen, sollten Sie darauf achten, in wel-
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
che Kategorie die Werkzeuge fallen. Sie werden sehr bald
lernen, ob ein Werkzeug aktiv bleibt oder nach einmaliger
Verwendung in den inaktiven Zustand zurückkehrt.
3
TIP: Einen Befehl müssen Sie sich wie eine Anweisung vorstellen:
Sie sagen TurboCAD, was es tun soll, und TurboCAD führt diesen
Wunsch aus. Ein Werkzeug hingegen ist ein Hilfsmittel: Sie bitten
TurboCAD um das Werkzeug, TurboCAD stellt das Werkzeug bereit,
und Sie führen dann die Handlung aus. Das Werkzeug bleibt solange aktiv, bis Sie ein anderes Werkzeug auswählen.
1 HINWEIS: Gelegentlich wird der Begriff Werkzeug auch dann ver-
wendet, wenn die Schaltfläche eines Werkzeugs in der Symbolleiste oder die über eine Werkzeugschaltfläche zugängliche Funktion
gemeint ist.
Auf Befehle und Werkzeuge können Sie entweder durch
Betätigen einer Schaltfläche in der Symbolleiste oder
durch Auswählen eines Befehls im Menü zugreifen. Wenn
ein Menübefehl in diesem Handbuch genannt wird, enthält die Anweisung den Namen des Menüs und den Namen des eigentlichen Befehls, die durch einen
senkrechten Strich voneinander getrennt werden. Ein Beispiel hierfür ist Bearbeiten|Alles auswählen.
Gelegentlich wird nach dem Auswählen eines Werkzeugs
ein Dialogfeld geöffnet, in dem weitere Angaben vorgenommen werden müssen.
Starten von TurboCAD
Wenn Sie TurboCAD noch nicht installiert haben, tun Sie
dies nun, und befolgen Sie dabei die Installationsanweisungen in "Installation und Deinstallation von Turbo-
3–1
TurboCAD Benutzerhandbuch
CAD" auf Seite 1-2. Wenn Sie die Installation von
TurboCAD abgeschlossen haben, rufen Sie das Programm
über die Schaltfläche [Start] von Windows 95 oder 98 auf.
Bei jedem Start von TurboCAD erscheint die TurboCAD-Startseite.
Wählen Sie die Schaltfläche [Vorlage verwenden] aus, um
das Dialogfeld Vorlage verwenden aufzurufen. Wählen Sie
die Vorlage Normal aus, und klicken Sie auf [OK], um fortzufahren.
Dialogfeld Vorlage verwenden
Die TurboCAD-Startseite
Sie können Ihre Version von TurboCAD über das Internet
oder telefonisch registrieren lassen. Weitere Informationen erhalten Sie in Kapitel 1 unter "Registrierung"
auf Seite 2. Sie werden daran erinnert, Ihre TurboCAD-Version registrieren zu lassen, falls Sie dies noch
nicht getan haben sollten. Die Registrierung hat für Sie
den Vorteil, daß Sie Zugang zu den umfassenden Online-Datenbanken zur Unterstützung und zu den Programm-Updates erhalten.
Vorlagen sind besondere Zeichnungsdateien, die als Ausgangspunkt für eine Zeichnung verwendet werden können. In Vorlagen sind alle Einstellungen enthalten, die mit
einer Zeichnung gespeichert wurden, so z. B. Optionen
bezüglich Einheiten, Maßstab, Winkel, Raster und Farben. Wenn Sie häufig dieselben Einstellungen verwenden,
kann Ihnen das Speichern dieser Einstellungen als Vorlage viel Zeit ersparen. Wählen Sie dazu Datei|Speichern unter,
markieren Sie TurboCAD-Vorlage in der Liste der Dateitypen, und speichern Sie die Datei im Ordner Template.
Starten Sie TurboCAD nach der Registrierung erneut, und
klicken Sie auf der Startseite auf die Schaltfläche [Neu].
TurboCAD öffnet das Dialogfeld Neue TurboCAD-Zeichnung. Sie werden gefragt, welche Quelle Sie
zum Erstellen der neuen Zeichnung verwenden möchten.
Der TurboCAD-Desktop
Wenn Sie die Vorlage Normal gewählt haben, erscheint die
Standard-Benutzeroberfläche. Die Benutzeroberfläche
kann je nach verwendeter Bildschirmauflösung bei Ihnen
etwas anders aussehen.
Dialogfeld Neue TurboCAD-Zeichnung
3–2
Updates und weitere Informationen
Kapitel 3 Grundelemente
Symbolleiste
Eigenschaft
Menüleiste
Symbolleiste
Standard
Schaltfläche
[Modellbereich/Papierbereich]
Paletten
Symbolleiste
Zeichenwerkzeuge
Bildlaufleisten
Lineal
Kontrolleiste
Koordinatenfelder
Statusleistenmeldung
Bildschirmauflösung 1024 x 768
Es empfiehlt sich, die höchstmögliche Bildschirmauflösung zu verwenden, damit Ihnen mehr Werkzeuge zur
Verfügung stehen.
Sie können Ihre Bildschirmauflösung ändern, indem Sie
zunächst in der Task-Leiste von Windows auf [Start] klikken und dann Einstellungen|Systemsteuerung wählen. Doppelklicken Sie anschließend auf das Symbol [Anzeige].
Wählen Sie [Einstellungen], und stellen Sie die Auflösung
auf mindestens 800 x 600 Pixel ein.
1 HINWEIS: Ihr Dialogfeld Eigenschaften von Anzeige entspricht möglicherweise nicht genau dem hier abgebildeten Dialogfeld.
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
3–3
TurboCAD Benutzerhandbuch
In der Bildschirmauflösung 1024 x 768 können Sie alle
verfügbaren Bildschirmbereiche optimal nutzen. Diese
Benutzeroberfläche weist nämlich die maximale Anzahl
von Schaltflächen auf, die Sie mit einem einzigen Mausklick aktivieren können, sowie den größten Zeichenbereich. Im folgenden finden Sie Kurzbeschreibungen der
verschiedenen Elemente auf dem Bildschirm. Die Einführung von TurboCAD und das Hilfesystem enthalten zusätzliche Informationen zu den Desktop-Elementen. Die
meisten dieser Elemente sind Windows-Standardfunktionen.
Steuerelement
Funktion
Menüleiste Klicken Sie auf die Menünamen in der Menüleiste,
um die TurboCAD-Befehle aufzurufen.
Symbolleisten
3–4
Symbolleisten stellen eine praktische Alternative
zu den Menüs dar. Auf Ihrem Bildschirm werden
gerade zwei Symbolleisten angezeigt. Dies sind die
Symbolleiste Standard und die Symbolleiste Zeichenwerkzeuge. Durch Klicken auf eine der Schaltflächen in den Symbolleisten wird in TurboCAD ein
Werkzeug ausgewählt oder ein Befehl ausgeführt.
Steuerelement
Funktion
Bildlaufleisten
Ihre Zeichnung kann größer als der verfügbare Bildschirmbereich sein. Wenn Sie auf die Bildlaufleisten klicken, können Sie den Bildschirminhalt
verschieben und zu einem anderen Teil Ihrer Zeichnung gelangen. Durch Klicken auf die Pfeile wird
der Bildschirminhalt in kleinen Schritten verschoben. Setzen Sie den Mauszeiger auf das Bildlauffeld, und ziehen Sie es, um sich an eine andere
Stelle in Ihrer Zeichnung zu bewegen. Durch Klikken in den Bereich zwischen Pfeil und Rechteck
wird der Bildschirminhalt in größeren Schritten
bewegt.
Lineal
Mit Hilfe des Lineals können Sie Größe und Position der Objekte in Ihrer Zeichnung leicht ablesen.
Die Maßeinheit des Lineals sind Millimeter. Dies ist
die Standardeinstellung für die Maßeinheit in der
Vorlage Normal.
Kontrolleiste
In den Feldern der Kontrolleiste können Sie Angaben für Längen und Winkel vornehmen. So können
Sie beispielsweise eine Linie zeichnen, die exakt
100 Millimeter lang und im 45-Grad-Winkel positioniert ist, oder einen Kreis mit einem Radius von
exakt 75 Millimetern. Die Kontrolleiste enthält
zudem Schaltflächen für alle verfügbaren Optionen
des aktiven Werkzeugs. Wenn Sie beispielsweise
ein Polylinie zeichnen, enthält die Kontrolleiste die
Schaltfläche [Beenden].
Koordinatenfelder
Verwenden Sie die Koordinatenfelder rechts unten
in der Statuszeile, um Punkte in der Zeichenfläche
durch Eingabe ihrer genauen Koordinatenwerte
zu definieren.
Statuszeile
In diesem Nachrichtenfeld erscheint eine kurze
Meldung zum derzeit aktiven Werkzeug oder eine
Anweisung, wie Sie den nächsten Schritt in einem
Zeichen- oder Bearbeitungsvorgang ausführen.
Updates und weitere Informationen
Kapitel 3 Grundelemente
Steuerelement
Funktion
Über diese Schaltflächen rechts in der Symbolleiste
Schaltflächen [Mod- Standard können Sie zwischen Modellbereich und
ellbereich]/ Papierbereich umschalten.
Y-Achse
[Papierbereich]
Paletten
3
Paletten sind angedockte Fenster, über die Sie
Zugriff auf Funktionen, Eigenschaften, Zeichnungselemente oder Dateien haben.
X-Achse
TIP: TurboCAD-Werkzeuge sind mit Kurzinfos versehen, die in kleinen gelben Rechtecken erscheinen. Die Kurzinfo wird angezeigt,
wenn Sie den Mauszeiger auf ein Werkzeug setzen.
Zweidimensionaler Papierbereich mit X- und Y-Achse
Der Zeichenbereich
Modellbereich
TurboCAD verfügt über zwei unterschiedliche Zeichenbereiche. Dies sind der Papierbereich und der Modellbereich.
Papierbereich
Z-Achse
Y-Achse
X-Achse
Der Papierbereich dient vornehmlich zum Erstellen eines
Drucklayouts für Zeichnungen. Der Papierbereich ist eine
ausschließlich zweidimensionale Arbeitsumgebung.
Dreidimensionaler Modellbereich mit X-, Y- und Z-Achse
Der Modellbereich ist die Hauptarbeitsumgebung von
TurboCAD. Hier können Sie sowohl zwei- als auch dreidimensionale Objekte erstellen und bearbeiten.
Stellen Sie sich den Modellbereich als einen Bereich vor,
in dem Sie Objekte in ihrer realen Größe zeichnen. Wenn
Sie beispielsweise eine Garagentür zeichnen, geben Sie eine Breite von 4 Metern an. Den Papierbereich können Sie
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
3–5
TurboCAD Benutzerhandbuch
sich hingegen als einen Bereich vorstellen, in dem Ansichten Ihrer Zeichnung verkleinert oder vergrößert werden,
damit sie auf ein Blatt Papier passen.
Mauszeiger und Fadenkreuz
Zusätzlich zu den von Windows angebotenen Standard-Mauszeigern (wie z. B. dem Mauszeiger für Texteingabe und dem Auswahlpfeil) verfügt TurboCAD über
einen separaten Mauszeiger, der auf der Zeichenfläche erscheint, wenn ein Zeichenbefehl aktiviert wurde. Standardmäßig ist dies ein kleines Kreuz. Als Alternative steht
Ihnen über den Befehl Arbeitsbereich|Mauszeiger|Fadenkreuz
jedoch auch ein Fadenkreuz zur Verfügung, das den gesamten Bildschirm einnimmt. Diese größere Version ist
nützlich, wenn Sie Objekte ausrichten und Abstände mit
Hilfe des Lineals vergleichen wollen.
Die Auswahl des Mauszeigers zum Zeichnen bleibt Ihnen
überlassen. Einige erfahrene Anwender ziehen das große
Fadenkreuz vor, einige das kleine Kreuz.
Erstellen einer einfachen Zeichnung
Nehmen Sie sich nun etwas Zeit, um ein paar einfache
Formen zu zeichnen, die den Beginn eines simplen
Grundrisses darstellen sollen. Dadurch erhalten Sie Gelegenheit, verschiedene grundlegende Zeichenbefehle zu
verwenden.
1. Überprüfen Sie, ob alle Fangmodi ausgeschaltet sind,
bevor Sie beginnen. (Fangmodi werden im nächsten
Abschnitt erläutert.)
2. Rufen Sie die Symbolleiste Fang auf, indem Sie Optionen|Symbolleisten und Menü wählen.
3. Aktivieren Sie in der Liste Symbolleisten das Kontrollkästchen Fang, und klicken Sie dann auf [OK].
4. Überprüfen Sie, ob in der Symbolleiste Fang am linken
Bildschirmrand [Kein Fang]
markiert ist.
5. Klicken Sie auf [Linie]
, oder wählen Sie Einfügen|Linie|Einfachlinie.
3–6
6. Bewegen Sie den Mauszeiger zum linken unteren Teil
der Zeichenfläche, und klicken Sie.
Durch das Klicken haben Sie den Anfangspunkt der
Linie definiert. Wenn Sie die Maus bewegen, sehen Sie
eine Linie, die einem Gummiband gleicht und den
Mauszeiger mit dem Anfangspunkt der Linie verbindet.
3
TIP: Wenn Sie nicht wissen, was Sie als nächsten Schritt in einem
Befehl tun müssen, lesen Sie die Meldung in der Statusleiste am
unteren Bildschirmrand.
7. Bewegen Sie den Mauszeiger nach rechts oben, und
klicken Sie nahe der rechten oberen Ecke des Zeichenbereichs, um die Linie abzuschließen.
Genauigkeit durch Fang
In der letzten Übung haben Sie quer über das Zeichenpapier eine Linie gezeichnet, die eine mehr oder weniger
willkürliche Länge aufweist. Entspräche die Länge dieser
Linie der Länge einer Wand in einem Grundriß? Liegt die
Linie in der Zeichnung im richtigen Winkel? Die Antwort
auf beide Fragen lautet höchstwahrscheinlich "Nein", es
sein denn, Sie waren beim Zeichnen sehr sorgfältig und
haben eine ruhige Hand und ein gutes Auge. Nur ist das
Zeichnen einer Einfachlinie ohne zusätzliche Hilfe des
Programms nicht die geeignetste Methode, eine präzise
Linie zu erstellen, die ein Objekt darstellen soll.
TurboCAD verfügt über verschiedene Befehle für Fangmodi. Fangmodi ermöglichen Ihnen, Elemente mit großer
Genauigkeit zu zeichnen und zu bearbeiten. Zwei der am
häufigsten verwendeten Fangmodus-Befehle sind
[Raster]
.
und [Scheitelpunkt]
Wenn [Raster] aktiviert ist, kann der Zeichen-Mauszeiger
auf jedem Schnittpunkt des Zeichenrasters (das Muster
sich kreuzender blauer Linien auf der Zeichenfläche) fixiert (oder "gefangen") werden. Im Fangmodus
[Scheitelpunkt] kann der Zeichen-Mauszeiger an einem
Endpunkt von vorhandenen Linien oder Bögen fixiert
werden.
Ein aktivierter Fangmodus-Befehl bleibt solange aktiv, bis
Sie zum Deaktivieren auf sein Symbol klicken oder die
Updates und weitere Informationen
Kapitel 3 Grundelemente
Schaltfläche [Kein Fang]
am oberen Ende der Symbolleiste aktivieren. Es können mehrere Fangmodi gleichzeitig aktiv sein.
Verwenden Sie in den folgenden Schritten den Fangmodus [Raster], um die erste Linie des Grundrisses mit größerer Genauigkeit neu zu zeichnen. Löschen Sie zunächst
die bestehende Linie, damit Sie noch einmal von vorn beginnen können.
Löschen einer Linie
1. Klicken Sie auf [Auswählen]
, oder wählen Sie Bearbeiten|Auswählen.
2. Klicken Sie auf die Linie in der Zeichnung. Die Linie
wird dann in ein Auswahlfenster eingefaßt.
3. Drücken Sie <Entf>. Die Linie verschwindet.
3
TIP: Wenn Sie ein Objekt auf diese Weise ausgewählt haben, können Sie es mit Hilfe der Ziehpunkte am Auswahlfenster durch eine
Vielzahl von Techniken löschen, verschieben, kopieren, skalieren
oder drehen.
Arbeiten mit Flyout-Symbolleisten
Im folgenden verwenden Sie eine Flyout-Symbolleiste,
um das Zeichenwerkzeug [Polylinie] auszuwählen. Flyout-Symbolleisten sind Symbolleisten, die eingeblendet
werden, wenn Sie die linke Maustaste gedrückt halten,
während sich der Mauszeiger auf einer Werkzeugschaltfläche befindet. Werkzeugschaltflächen mit Flyout-Symbolleisten sind rechts unten mit einem kleinen gelben
Rechteck gekennzeichnet. In dieser Übung verwenden Sie
eine Flyout-Symbolleiste aus der Symbolleiste Standard.
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
1. Plazieren Sie den Mauszeiger über der Werkzeugschaltfläche [Linie].
2. Halten Sie die linke Maustaste gedrückt. Lassen Sie
die Maustaste erst dann los, wenn die Flyout-Symbolleiste erscheint.
3. Klicken Sie auf [Polylinie]
.
Das Werkzeug [Polylinie] ist nun aktiv, und Sie können damit zeichnen. Es bleibt so lange aktiv, bis Sie ein anderes
Werkzeug auswählen.
1 HINWEIS: In der Symbolleiste Zeichenwerkzeuge zeigt die Schaltflä-
che, die vorher das Symbol für die Einfachlinie trug, jetzt das Symbol für die Polylinie an. TurboCAD läßt die letzte Schaltfläche an
oberster Position.
4. Wählen Sie Arbeitsbereich|Mauszeiger|Fadenkreuz, um ein
Fadenkreuz für den gesamten Bildschirm zu wählen.
5. Wählen Sie Modi|Fang|Raster, um den Rasterfang zu aktivieren.
6. Wählen Sie Modi|Fang|Magnetischen Punkt anzeigen, um
die Magnetpunktfunktion zu aktivieren.
7. Erstellen Sie den Anfangspunkt Ihrer Linie, indem Sie
den Mauszeiger auf einen Rasterpunkt setzen und
klicken.
8. Bewegen Sie den Mauszeiger mehrere Einheiten nach
unten zu einem anderen Rasterpunkt, und klicken Sie
erneut.
Arbeiten mit den X-/Y-Koordinatenfeldern
Jetzt zeichnen Sie den nächsten Scheitelpunkt der Polylinie unter Verwendung der Koordinatenfelder. Sie können dies tun, indem Sie für den Endpunkt der zweiten
Linie die genauen Koordinaten angeben. Der erste Endpunkt der Linie steht bereits fest, denn das Werkzeug
[Polylinie] setzt voraus, daß Sie fortlaufende, miteinander
verbundene Linien zeichnen.
1. Drücken Sie <Umschalt>+ <Tab>, um die Koordinatenfelder zu aktivieren (in der rechten unteren Ecke des
Desktops).
2. Geben Sie in das Koordinatenfeld X 100 ein.
3–7
TurboCAD Benutzerhandbuch
3. Drücken Sie <Tab>, um zum Koordinatenfeld Y zu
springen, und geben Sie dort 50 ein.
4. Drücken Sie <Eingabe>, um den Inhalt der Koordinatenfelder zu bestätigen. TurboCAD plaziert den nächsten Scheitelpunkt bei exakt 100 mm auf der X-Achse
(der horizontalen Achse) und bei 50 mm auf der
Y-Achse (der vertikalen Achse). Ein kleines Karo markiert den Punkt.
So zeichnen Sie eine weitere Linie, um ein Viereck zu erstellen:
Arbeiten mit der Kontrolleiste
Mit Hilfe des Werkzeugs [Polylinie], dem Fangmodus
[Raster], den Koordinatenfeldern und der Kontrolleiste haben Sie ein einfaches Viereck gezeichnet. Wie dieses Viereck aussieht, hängt davon ab, wo sie die erste Linie
plaziert haben; vielleicht haben sie ein perfektes Rechteck
gezeichnet, vielleicht ein unregelmäßiges Viereck, oder
sogar eines, bei dem sich Seiten schneiden. In jedem Fall
haben Sie die Grundfunktionen zum Einfügen von Objekten in TurboCAD kennengelernt. Im weiteren Verlauf
werden diese Werkzeuge und Befehle noch oft verwendet.
Die Kontrolleiste enthält Felder und Schaltflächen, mit
denen Sie die Struktur von allen in TurboCAD erstellten
Zeichnungsobjekten genau überwachen können. Sie ist
eine dynamische Schnittstelle, die zu jedem Zeitpunkt die
gerade für jedes Werkzeug verfügbaren Optionen anzeigt.
Da die Kontrolleiste werkzeugspezifische Optionen anzeigt, brauchen Sie nicht nach versteckten Werkzeugfunktionen oder -optionen zu suchen. Setzen Sie die
Übung fort, und verwenden Sie dabei die Kontrolleiste.
Zeichnen Sie die nächste Linie, indem Sie Länge und Winkel der Linie in der Kontrolleiste festlegen. Die Linie soll
300 mm lang sein und vom Endpunkt der zweiten Linie
gerade nach links führen.
1. Drücken Sie <Tab>, um die Kontrolleiste (am unteren
Rand des Desktops über der Statusleiste) zu aktivieren.
2. Geben Sie -300 in das Feld Länge ein.
3. Drücken Sie <Tab>, um zum Feld Winkel zu springen,
und geben Sie 0 ein. Die Kontrolleiste sollte nun folgendermaßen aussehen:
Die Felder der Kontrolleiste zeigen -300 und 0 an
4. Drücken Sie <Eingabe>, um den Inhalt der Felder in der
Kontrolleiste zu bestätigen.
1 HINWEIS: Sie können auch +300 für die Länge und 180 für den Winkel eingeben, um dasselbe Ergebnis zu erzielen.
3–8
1. Bewegen Sie das Fadenkreuz zum Anfangspunkt der
ersten Linie. Klicken Sie auf diesen Punkt, um eine Linie zu zeichnen, die das Viereck schließt.
2. Klicken Sie auf [Auswählen]
in der Symbolleiste
Standard, oder wählen Sie Bearbeiten|Auswählen, um
den Zeichenmodus zu beenden.
Zeichnen eines Rechtecks
Diesmal verwenden Sie statt eines Werkzeugs zum Erstellen von Linien das Werkzeug [Rechteck]. Mit Hilfe des
Werkzeugs [Rechteck] können Sie ein Rechteck durch Definition von zwei sich diagonal gegenüberliegenden Eckpunkten zeichnen. Die Seiten der auf diese Weise
erstellten Rechtecke liegen genau horizontal und vertikal.
Sie können später gedreht werden.
Stellen Sie sich vor, daß das in der vorangegangenen
Übung gezeichnete Viereck die Außenwand eines Hauses
darstellt. (Wenn Ihr Viereck nicht einmal entfernte Ähnlichkeit mit einer Hauswand aufweist, sollten Sie es löschen und ein neues erstellen, das tatsächlich die Form
eines Rechtecks hat.) Nun erstellen Sie ein neues Rechteck, das die Innenseite dieser Wand darstellen soll.
So erhöhen Sie die Genauigkeit, indem Sie
die Anzahl der Rasterquadrate erhöhen:
1. Klicken Sie mit dem Mauszeiger auf
[Halbes Raster]
aus der Flyout-Symbolleiste Raster in der Standard-Symbolleiste.
2. Sie sehen, daß sich der Abstand zwischen den Rasterlinien in der Zeichenfläche auf halbe
Updates und weitere Informationen
Kapitel 3 Grundelemente
3.
4.
5.
6.
7.
Größe verkleinert. Mit dieser Symbolleiste können Sie
Ihr Raster auf die beste Größe für eine bestimmte Zeichenaufgabe einstellen.
Setzen Sie den Mauszeiger auf [Polylinie] in der Symbolleiste Zeichenwerkzeuge.
Halten Sie die linke Maustaste solange gedrückt, bis
die Flyout-Symbolleiste erscheint.
Wählen Sie [Rechteck] aus.
Plazieren Sie den Mauszeiger 25 Einheiten unterhalb
und 25 Einheiten rechts von der oberen linken Ecke
des ersten Rechtecks, und klicken Sie.
Plazieren Sie den Mauszeiger 25 Einheiten oberhalb
und 25 Einheiten links von der unteren rechten Ecke
des Rechtecks, und klicken Sie.
Erstellen von Gruppen
nen. Das entspricht dem manuellen Zusammenlegen der
Papierausschnitte zum Quadrat bzw. Rechteck.
Wählen Sie Optionen|Auto-Benennung aus, um die Registerkarte [Auto-Benennung] im Dialogfeld Programm einrichten
zu öffnen.
Jede Gruppe, die Sie in einer Zeichnung einrichten, kann
mit einem Namen versehen werden. Das ist praktisch,
wenn Sie eine komplizierte Zeichnung mit vielen Gruppen erstellen. Sie können entweder jede Gruppe einzeln
benennen oder die Gruppennamen von der Funktion Präfix für Gruppenname generieren lassen. Wenn Sie beispielsweise 12 Rechtecke erstellen, könnten Sie als
Gruppennamenpräfix Recht angeben. Die erste zu benennende Gruppe hieße dann Recht1, die zweite Recht2 usw.
Das Zeichen @ im Gruppennamenpräfix (siehe Registerkarte [Auto-Benennung] oben) ist der Platzhalter für die
Nummer, die von TurboCAD zugewiesen wird.
Wenn Sie selbst Namen vergeben wollen, markieren Sie
das Kontrollkästchen Eingabeaufforderung für Namen im
Feld Gruppen. Wenn diese Option aktiviert ist, fordert
TurboCAD Sie automatisch auf, für jede erstellte Gruppe
einen Gruppennamen einzugeben. Sie können dabei die
von TurboCAD angebotenen Namen bestätigen oder ändern.
Gruppen, Symbole und Blöcke können benannt werden.
In dieser Übung benennen Sie die Objekte nur, wenn Sie
Symbole oder Blöcke erstellen.
Andockpaletten
Die Registerkarte [Auto-Benennung] im Dialogfeld Programm einrichten
[Gruppe erstellen] wird verwendet, um ausgewählte Zeichnungsobjekte in einer Gruppe zusammenzufassen. Diese
Zeichnungsobjekte können Objekte wie Linien und Kreise sein, nicht geometrische Objekte, die in die Zeichnung
eingefügt wurden, oder andere Gruppen. TurboCAD behandelt eine Gruppe beim Auswählen und Bearbeiten wie
ein einzelnes Objekt. Wenn Sie die einzelnen Polygone als
Gruppen definieren, können Sie die Polygone leichter
drehen, wenden und als Quadrat bzw. Rechteck anord-
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
TurboCAD verfügt über Andockpaletten für Symbolbibliotheken, Blöcke, Auswahlinformationen, Abfrageinformationen und das Internet. Sie können eine
Andockpalette aus ihrer Verankerung lösen und sie über
den Zeichenbereich bewegen, indem Sie die Titelleiste in
die Mitte des Zeichenbereichs ziehen. Eine frei bewegliche Palette können Sie erneut andocken, indem Sie die Titelleiste an ihre ursprüngliche Position zurückziehen.
3–9
TurboCAD Benutzerhandbuch
Sie können eine frei bewegliche Palette außerdem an jedem Rand des Desktops andocken, indem Sie die Titelleiste der Palette an den entsprechenden Rand ziehen.
der. Es liegen dann also zwei (oder mehr) benachbarte Paletten vor.
Rollen von verankerten Paletten
Rollen von
gestapelten
Paletten
Registerkartennamen
Registerkartenname
Trennbalken
Andockpaletten
Gestapelte Paletten
Titelleiste
Automatischer Rollup
Registerkartenname
Frei bewegliche Paletten
Gestapelte Paletten
Wenn eine frei bewegliche Palette auf einer Andockpalette
abgelegt wird, stapelt TurboCAD die Paletten übereinan-
3–10
Angedockte und gestapelte Paletten unterstützen den automatischen Rollup. Mit dieser Funktion können Sie Paletten schnell ausblenden ("aufrollen"), wenn Sie einen
größeren Zeichenbereich benötigen. Die Schaltfläche zum
Aufrollen von Andockpaletten erscheint als Doppelpfeil.
Wenn Sie auf die Schaltfläche klicken, wird die angedockte Palette "aufgerollt" und somit ausgeblendet. Es sind
nur noch die Namen der Registerkarten zu sehen. Um die
Palette wieder auszurollen, klicken Sie erneut auf die
Schaltfläche. Die Schaltfläche zum Aufrollen von gestapelten Paletten erscheint als ein Pfeil, dessen Pfeilspitzen
nach oben und unten zeigen. Wenn Sie auf die Schaltfläche klicken, wird die zugeordnete Andockpalette vergrößert und nimmt den gesamten Palettenbereich ein. Wenn
Sie die Palette auf ihre ursprüngliche Größe zurückbringen möchten, klicken Sie erneut auf die Schaltfläche. Die
Updates und weitere Informationen
Kapitel 3 Grundelemente
Palettengröße können Sie auch anpassen, indem Sie den
Mauszeiger auf den Trennbalken setzen und ziehen.
bliothek in einer einzigen Datei zusammenfassen
können).
Internetpalette
Die Internetpalette ist ein kleiner Internet-Browser. Über
diese Palette erhalten Sie unmittelbaren Zugang zu Online-Ressourcen, wie z. B. Links zur TurboCAD-Webseite
http://www.turbocad.de, über die Sie Informationen zu
TurboCAD und verwandten Themen einholen können.
Die Internetpalette ermöglicht Ihnen zudem den schnellen Zugriff auf Informationen, die für Ihr gegenwärtiges
Zeichenprojekt von Nutzen sein können.
Die Internetpalette kann durch Hyperlinks aktiviert werden, die in Ihre Zeichnungen eingebettet sind. Auf diese
Weise können Sie Ihre Zeichnungen und Modelle mit Informationen versehen, die schnell und einfach angezeigt
werden können, ohne daß die Zeichnung durch zuviel
Text unübersichtlich wird. Die Internetpalette umfaßt
Standardoptionen zur Navigation im Internet.
Die Steuerelemente der Internetpalette
Symbolpalette
Mit dem Befehl Ansicht|Symbolpalette rufen Sie die Palette
[Symbole] auf. Die Palette [Symbole] zeigt die Symbole an,
die in den geöffneten Bibliotheken verfügbar sind. Solche
Symbolsammlungen werden als Symbolbibliotheken bezeichnet. Symbolbibliotheken erleichtern die Verwendung der zahlreichen
Standard-Zeichnungskomponenten, die in TurboCAD zur
Verfügung stehen. Alle Windows-Ordner, die Dateien in
von TurboCAD unterstützten Vektorformaten enthalten,
können als Symbolbibliothek verwendet werden (TurboCAD enthält auch eine Option, mit der Sie die Symbolbi-
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
Palette [Symbolbibliothek]
Symbole sind Objekte, die für den wiederholten Gebrauch
zur Verfügung stehen. In TurboCAD können Symbole
vollkommen unabhängige TurboCAD-Zeichnungen (oder
andere CAD-Zeichnungen) darstellen. Speichern Sie ein
gezeichnetes Objekt, das Sie weiterverwenden wollen, als
Zeichnung, und wählen Sie es bei späteren Projekten aus
der Palette [Symbole] aus. Alle Windows-Ordner, die Vektorzeichnungen enthalten, werden von der Palette [Symbole] erfaßt.
TurboCAD erkennt eine einzelne Zeichnungsdatei als
Symbol und zeigt sie in der Palette [Symbole] an. TurboCAD bietet Ihnen auch die Möglichkeit, eine Symbolbibliotheksdatei zu erstellen, die mehrere
zusammengehörige Objekte enthält und deren Inhalt in
der Palette [Symbole] angezeigt wird.
TurboCAD unterscheidet sich von anderen CAD-Programmen dahingehend, daß jede beliebige in einem bestimmten Ordner gespeicherte Zeichnung als Symbol
verwendet werden kann. TurboCAD unterstützt darüber
hinaus die Erstellung von Symbolen, die als eigener Dateityp gespeichert werden. Dies ist normalerweise auch bei
anderen CAD-Programmen der Fall. Die Möglichkeit, jeden beliebigen Ordner mit einem beliebigen Zeichnungs-
3–11
TurboCAD Benutzerhandbuch
format zu verwenden, bietet jedoch zusätzliche
Flexibilität, da Sie ggf. eine vollständige Zeichnung als
Symbol einfügen können.
Hinzufügen, Ändern und Entfernen von
Symbolbibliotheken
Alle geöffneten Symbolbibliotheken erscheinen in der Liste Symbolordner, die sich in der Palette [Symbole] genau
über der Symbolanzeige befindet. Wählen Sie eine der
Symbolbibliotheken aus der Liste aus, um die darin enthaltenen Symbole anzuzeigen. Um zusätzliche Symbolbibliotheken zum Listenfeld hinzuzufügen, klicken Sie auf
die Schaltfläche [Symbolbibliotheken]
, und wählen Sie
[Neu]. Öffnen Sie anschließend im Dialogfeld Bibliothek
öffnen den entsprechenden Bibliotheksordner. Hierbei
können Sie zwischen zwei Optionen, Bibliotheksdatei
(*.SLW) oder Bibliotheksordner auswählen (die Bedeutungen der beiden Optionen werden in der Tabelle auf
Seite 3-13 näher erklärt). Auf die gleiche Weise können
Sie bestehende Symbolbibliotheken ändern bzw. entfernen,
Um ein Symbol in der Palette zu identifizieren, setzen Sie
den Mauszeiger darauf. Es wird eine Kurzinformation
über das Symbol eingeblendet. Wenn Sie den Pfad- und
Dateinamen des Symbols erfahren möchten, klicken Sie
mit der rechten Maustaste darauf.
Einfügen von Symbolen in Zeichnungen
Um ein Symbol in Ihre Zeichnung einzufügen, ziehen Sie
es einfach aus der Symbolpalette und legen es in der
Zeichnung ab. Das Symbol wird an der Stelle Ihrer Zeichnung plaziert, an der Sie die Maustaste losgelassen haben.
Nach dem Einfügen bleibt das Symbol ausgewählt, so daß
es ausgerichtet und skaliert werden kann.
Wechseln in eine andere Symbolbibliothek
Sie können blitzschnell zwischen den in Ihrer Zeichnung
aktiven Symbolbibliotheken wechseln. Öffnen Sie eine
andere Symbolbibliothek aus der Liste Symbolordner, die
sich in der Palette [Symbole] genau über der Symbolanzeige
befindet. Klicken Sie auf den Pfeil für die Listenanzeige,
um die Liste verfügbarer Bibliotheken anzuzeigen. Klikken Sie dann in der Liste auf den Namen der gewünschten
Bibliothek, um zu ihr zu wechseln. Der Inhalt der entsprechenden Bibliothek wird in der Symbolpalette angezeigt.
Ändern der Ansicht einer Symbolbibliothek
Der Inhalt einer Symbolpalette kann als große Symbole,
als kleine Symbole oder als Namen dargestellt werden.
Klicken Sie auf das entsprechende Symbol, um zwischen
diesen drei Optionen zu wechseln.
Wenn Symbole als große oder kleine Symbole dargestellt
werden, können Sie sich über die Windows-Kurzinfo zusätzliche Informationen zu jedem Symbol anzeigen lassen. Setzen Sie den Mauszeiger auf ein beliebiges Symbol,
um seinen Namen anzuzeigen. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein Symbol, um den Pfadnamen zu erfahren.
Speichern von neuen Symbolen
Wählen Sie Optionen|Auto-Benennung. Wenn das Kontrollkästchen Eingabeaufforderung für Bibliothekspfad aktiviert
ist, erscheint zum Speichern von Symbolen ein besonderes Dialogfeld Bibliothek speichern. Dieses Dialogfeld öffnet sich erst, wenn Sie die aktuelle Zeichnung schließen,
und bestätigen, daß Sie die in der Bibliothek vorgenommenen Änderungen speichern möchten.
Die von TurboCAD verwendeten Symbole sind Gruppen.
Sie haben also einen Namen. Dies hat den Vorteil, daß die
Übersicht gewahrt bleibt und daß die Symbole als einzelne Einheiten ausgewählt und manipuliert werden können.
3–12
Updates und weitere Informationen
Kapitel 3 Grundelemente
Block oder eine Gruppe beim Auswählen und Bearbeiten
wie ein einzelnes Objekt. Gruppen, Symbole und Blöcke
unterscheiden sich in der Praxis in einigen wesentlichen
Punkten:
•
Dialogfeld Bibliothek speichern für Symbole
Die Optionen im Dialogfeld Bibliothek speichern haben
folgende Bedeutung:
Option
Beschreibung
Bibliotheksdateien
(*.SLW)
Eine TurboCAD Bibliotheksdatei ist eine
Zeichnung, die nicht als Datei mit der
Erweiterung .TCW, sondern als Datei mit der
Erweiterung .SLW gespeichert wird. TurboCAD zeigt den Inhalt von .SLW-Dateien
genauso in der Palette [Symbole] an wie den
Inhalt eines beliebigen anderen Windows-Ordners mit Zeichnungsdateien. Der
Vorteil der .SLW-Dateien liegt darin, daß viele
Symbole unter einem einheitlichen Namen
gespeichert werden können.
Bibliotheksordner
Mit dieser Option können Sie einen beliebigen Windows-Ordner als Speicherort für
Symbole auswählen. Der Vorteil beim Speichern von Symbolen in Ordnern liegt darin,
daß Sie zu unterschiedlichen Zeitpunkten
erstellte Symbole an einem Speicherort ablegen können.
Blockpalette
Mit dem Befehl Ansicht|Blockpalette können Sie die Blockpalette aufrufen. In der Blockpalette werden die Blöcke
aus allen geöffneten Zeichnungen angezeigt.
•
Wenn Sie einen Block erstellt haben, speichern Sie ihn
in der Blockbibliothek Ihrer Zeichnung. Auf diese
Weise können Sie den Block wie ein Symbol bequem
aus der Blockpalette (Ansicht|Blockpalette) in Ihre aktuelle oder eine andere Zeichnung ziehen und dort einfügen. Jede "Kopie" des Blocks, die Sie in Ihrer
Zeichnung plazieren, wird als Blockeinfügung bezeichnet.
Jede Gruppe und jedes Symbol enthält eigene Zeichnungsdaten. Wenn Sie eine Kopie einer Gruppe oder
eines Symbols erstellen, wird daher die Größe Ihrer
Zeichnung um die Größe der Gruppe oder des Symbols erhöht. Blockeinfügungen hingegen stellen Bezüge zu einem einzelnen Objekt in der Blockbibliothek
einer Zeichnung her. Daher können Sie Blöcke aus der
Blockpalette viele Male in Ihre Zeichnung einfügen,
ohne Ihre Zeichnung bedeutend zu vergrößern. Wenn
Sie den ursprünglichen Block bearbeiten, aktualisieren Sie damit auch gleichzeitig alle seine Einfügungen.
Um einen eingefügten Block oder eine eingefügte Gruppe
in ihre Bestandteile zu zerlegen, wählen Sie die Einfügung
aus, und wählen Sie dann den Befehl Format|Explodieren.
Die Namen der Gruppen und Blöcke finden Sie im Feld
Attribut des Dialogfelds Eigenschaften. Um dieses Feld anzuzeigen und zu bearbeiten, aktivieren Sie das Werkzeug
[Auswählen]
, und doppelklicken Sie dann auf die
Gruppen- oder Blockeinfügung.
Gruppen und Blöcke können wiederum selbst Gruppen
und Blöcke enthalten. Sie können sie sich deshalb als
komplexe hierarchische Strukturen vorstellen. Solche
Strukturen lassen sich gut als Baumstruktur darstellen,
wie im folgenden Diagramm:
TurboCAD-Zeichnungsobjekte können in Blöcken zusammengefaßt werden. Blockelemente können Linien,
Kreise und Bögen sowie andere Gruppen oder Blöcke
sein. Sie können Gruppen in Blöcken zusammenfassen
und Blöcke in Gruppen. TurboCAD behandelt einen
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
3–13
TurboCAD Benutzerhandbuch
Gruppe
Untergruppe
Untergruppe
Doppellinie
Bogen
Segment
Untergruppe
Gruppenhierarchie als Baumstruktur
1. Wählen Sie die Objekte aus, die Sie in einen Block umwandeln möchten.
2. Setzen Sie den Mauszeiger auf den Bezugspunkt der
Auswahl (den gelben Kreis in der Mitte des Auswahlfensters). Der Mauszeiger verwandelt sich in einen
Vierfachzeiger.
3. Halten Sie die linke Maustaste gedrückt, und ziehen
Sie die Auswahl mit der Maus in die Blockpalette. Lassen Sie anschließend die Maustaste los. Wenn im Dialogfeld Programm einrichten auf der Registerkarte
[Auto-Benennung] in den Feldern Gruppen und Blöcke
das Kontrollkästchen Eingabeaufforderung für Namen
aktiviert ist, werden Sie aufgefordert, einen Blocknamen einzugeben. Wenn Sie das Kontrollkästchen
Blöcke beim Erstellen einfügen aktiviert haben, wird automatisch eine Blockeinfügung an der Auswahlstelle
vorgenommen.
Löschen von Blöcken aus der Blockpalette
Löschen
Blockpalette
1 HINWEIS: Blöcke stehen immer nur für eine bestimmte Zeichnung
zur Verfügung. Symbolbibliotheken sind hingegen für beliebige
Zeichnungen verfügbar.
Um einen Block aus der Blockpalette zu löschen, klicken
Sie zunächst auf den Blocknamen oder das Symbol für
den Block, um ihn zu markieren. Klicken Sie dann auf die
Schaltfläche [Löschen]
rechts oben in der Palette. Das
Dialogfeld Block löschen wird geöffnet. Es enthält die folgenden zwei Optionen:
Einfügen von Blöcken
Um einen Block in Ihre Zeichnung einzufügen, ziehen Sie
den Block einfach aus der Blockpalette und plazieren ihn
in Ihrer Zeichnung. Nach dem Plazieren bleibt der eingefügte Block ausgewählt, so daß Sie ihn verschieben, skalieren oder drehen können.
Das Dialogfeld Block löschen
Erstellen von Blöcken durch Ziehen und
Ablegen (Drag & Drop)
Sie erstellen einen Block, indem Sie ausgewählte Objekte
in die Blockpalette ziehen.
3–14
Alle Bezüge entfernen: Es werden nur die Bezüge (Einfügungen) des Blocks im aktiven Zeichenbereich gelöscht.
Block mit allen Bezügen entfernen: Es werden der Block
und alle seine Bezüge in der Zeichnung gelöscht.
Updates und weitere Informationen
Kapitel 3 Grundelemente
Ändern der Ansicht der Blockpalette
Der Inhalt der Blockpalette kann als große Symbole, als
kleine Symbole oder als Namen angezeigt werden. Klikken Sie auf die entsprechende Schaltfläche, um zu einer
dieser Optionen zu wechseln.
Bearbeiten von Blöcken
Die Blockpalette enthält neben der Schaltfläche
[Löschen]
noch drei weitere Schaltflächen:
[Inhalt bearbeiten]
, [Kopieren]
und [Bezüge
ersetzen]
.
Das Dialogfeld Blockbezug ersetzen enthält ein Listenfeld
und zwei Optionsfelder:
Inhalt bearbeiten
Ersetzen durch: Über diese Liste wird der Ersatzblock
ausgewählt.
[Inhalt bearbeiten]
aktiviert den Blockbearbeitungsmodus. Im Blockbearbeitungsmodus wird der Block
in seine ursprüngliche Position im Modellbereich verschoben, und alle anderen Objekte werden ausgeblendet.
Durch Standard-Zeichenmethoden können Sie dem Block
Elemente hinzufügen oder entnehmen. Die Blockelemente können außerdem geändert werden. Sie können den
Blockbearbeitungsmodus mehrmals gleichzeitig starten.
Wählen Sie Bearbeiten|Blockbearbeitung beenden, um die Bearbeitungssitzung zu beenden und den geänderten Block
wieder in der Palette abzulegen.
4
WARNUNG: An der Hauptzeichnung können erst dann Änderungen
vorgenommen werden, wenn die Blockbearbeitung abgeschlossen
ist.
Kopieren
[Kopieren]
erstellt eine Kopie des markierten Blocks.
Die Kopie wird in der Blockpalette abgelegt.
Referenzen ersetzen
[Referenzen ersetzen]
verwenden Sie, um Zeichnungsbezüge von einem Block zu einem anderen zu übertragen.
Wenn die Bezüge ersetzt werden, ersetzt der neue Block
alle Exemplare des alten Blocks in der Zeichnung. Wenn
Sie diese Option auswählen, wird das Dialogfeld Blockbezug ersetzen geöffnet.
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
Nur im aktiven Bereich: Änderungen werden auf den
Modellbereich oder den Papierbereich beschränkt, je
nachdem, welcher der beiden Bereiche aktiv ist.
Alle ersetzen: Der alte Block wird sowohl im Papier- als
auch im Modellbereich vollständig ersetzt.
Blockbezugspunkt
Das Auswahlwerkzeug [Blockbezugspunkt]
finden Sie in
der Flyout-Symbolleiste Auswählen oder in der Menüleiste unter Bearbeiten|Blockbezugspunkt verschieben. Mit diesem Werkzeug haben Sie die Möglichkeit, den
Blockbezugspunkt zu verlagern, wenn sich der Block im
Blockbearbeitungsmodus befindet. Die neue Position des
Bezugspunkts gilt für alle neuen Einfügungen des Blocks.
Alte Einfügungen des Blocks behalten ihren ursprünglichen Bezugspunkt.
Palette [Auswahlinformationen]
[Auswahlinformationen]
verwenden Sie zum Ein- und
Ausblenden der Palette [Auswahlinformationen]. Diese Palette enthält Informationen zum derzeit ausgewählten Objekt, so z. B. zur Art des Objekts, seinen Abmessungen
sowie zu seiner Position in der Zeichnung.
Die Palette [Auswahlinformationen] umfaßt zwei Fenster. Im
oberen Fenster werden Art und Struktur der ausgewählten Objekte angezeigt. Wenn ein Objekt wie z. B. eine
Gruppe oder ein Block andere Objekte enthält, wird die
3–15
TurboCAD Benutzerhandbuch
Beziehung zwischen ihnen durch ein Zeichen angedeutet.
Ein Pluszeichen neben einem Namen zeigt an, daß das
Objekt weitere Elemente umfaßt, die nicht angezeigt werden. Wenn Sie wissen möchten, welche Objekte enthalten
sind, klicken Sie auf das Pluszeichen. Zum Schließen
klicken Sie erneut auf das Pluszeichen.
Das untere Fenster enthält Daten zu dem gerade im oberen Fenster angezeigten Objekt. Über dieses Fenster erhalten Sie Angaben zur Art des Objekts, seinen
Koordinaten im Zeichenbereich und seinen Abmessungen in gängigen Modelleinheiten.
Schaltflächen sind erst dann aktiv, wenn Objekte aus der
Zeichnung ausgewählt werden.
Vor Ort bearbeiten
[Vor Ort bearbeiten] ermöglicht Ihnen, den ausgewählten
(markierten) Text direkt im aktiven Fenster der Ansicht
auf dem TurboCAD-Desktop zu bearbeiten. Die Textmarke wird von TurboCAD standardmäßig an den Anfang des
Textes gesetzt. Wählen Sie mit der <Nach-Rechts-Taste> und
der <Nach-Links-Taste> die gewünschte Position im Text
aus, und bearbeiten Sie den Text nach Wunsch.
Knoten bearbeiten
[Knoten bearbeiten]
ist immer dann aktiv, wenn Sie ein
einzelnes Objekt in der Palette [Auswahlinformationen] auswählen. Durch Klicken auf diese Schaltfläche wird der
Knotenbearbeitungsmodus für das ausgewählte (markierte) Objekt aktiviert, der es Ihnen ermöglicht, die Form
des Objekts durch unmittelbares Bearbeiten seiner Knoten zu verändern.
Auswählen
Palette [Auswahlinformationen]
Durch Klicken auf die Schaltfläche [Kopieren]
in der
Palette werden Daten in die Windows-Zwischenablage
kopiert. Diese Daten können Sie dann in einem Textverarbeitungsprogramm oder einem Texteditor wie dem Windows-Editor bearbeiten.
1 Der kopierte Text enthält besondere Formatierungen, damit Pro-
grammierer oder sehr mutige Anwender die Daten in Ihren Programmen auswerten können. Erfahrenen Internet-Anwendern fällt
vielleicht auf, daß die Formatierungen Ähnlichkeiten mit der Formatierung in HTML-Dateien aufweisen.
Auswahlbearbeitung
Die Palette [Auswahlinformationen] enthält vier Schaltflächen zur Bearbeitung von ausgewählten Objekten. Diese
3–16
[Auswählen]
legt den Auswahlfokus auf das in der Palette [Auswahlinformationen] ausgewählte Objekt. Wenn Sie
Abbrechen im Kontextmenü auswählen oder <Esc> drükken, wechselt der Auswahlfokus zurück zur vorherigen
Auswahl.
Inhalt bearbeiten
[Inhalt bearbeiten]
aktiviert den Gruppenbearbeitungsmodus. Im Gruppenbearbeitungsmodus wird eine
Gruppe von Grafiken aus dem Modellbereich ausgewählt,
und alle anderen Zeichenobjekte werden ausgeblendet.
Durch Standard-Zeichenmethoden können Sie der Gruppe Elemente hinzufügen oder entnehmen. Gruppenelemente können außerdem geändert werden. Sie können
den Gruppenbearbeitungsmodus mehrmals gleichzeitig
starten. Wählen Sie Bearbeiten|Gruppenbearbeitung beenden,
um die Bearbeitungssitzung zu beenden und die geänderte Gruppe wieder in der Palette abzulegen.
Updates und weitere Informationen
Kapitel 3 Grundelemente
4
WARNUNG: An der Hauptzeichnung können erst dann Änderungen
vorgenommen werden, wenn die Gruppenbearbeitung abgeschlossen ist.
Technische Eigenschaften
Die Schaltfläche [Technische Eigenschaften]
ist nur dann
aktiv, wenn Sie ein 3D- bzw. ACIS-Objekt auswählen und
den Eintrag Externes Objekt in der Palette [Auswahlinformationen] markieren. Sobald die Schaltfläche [Technische
Eigenschaften]
betätigt wird, erscheinen im untern Teil
der Palette zusätzliche Informationen, wie z. B. die Felder
Volumen, Oberflächenbereich, Schwerpunkt, Trägheitsmoment, etc.
Palette [Abfrageinformationen]
Über den Menübefehl Ansicht|Abfrageinformationen blenden Sie die Palette [Abfrageinformationen] ein und aus. In
dieser Palette werden die Ergebnisse angezeigt, wenn einer der vier Abfragebefehle verwendet wird.
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
3–17
Kapitel 4 Konstruktion mit Blöcken und Symbolen
4
Konstruktion mit Blöcken und Symbolen
Präzision und Effizienz durch CAD
Wie bereits in Kapitel 2 beschrieben wurde, erstellen
CAD-Programme Objekte mit Hilfe der Geometrie. In diesem Kapitel werden Sie ein geometrisches Puzzle-Rätsel
konstruieren, das Generationen von Mathematikstudenten verblüfft hat. Beim Zeichnen dieses Puzzles werden
Sie mit weiteren Funktionen in TurboCAD vertraut gemacht und können ein Gefühl dafür entwickeln, wann bestehende Ansichten und Funktionen verändert werden
sollten. Die Übung wird auch die absolute Genauigkeit
von TurboCAD demonstrieren, die Ihnen beim Lösen des
Rätsels helfen wird.
Die zusätzlichen 4
Quadratzentimeter
Ordnen Sie die vier Polygone als Quadrat an, so daß die
äußeren Ecken der Objekte aneinander anschließen. Die
Objekte sollen sich nicht überlappen.
Die Aufgabe ist ganz leicht vorzubereiten. Probieren Sie es
mit Bleistift, Papier und Schere aus, bevor Sie in TurboCAD zeichnen. Zeichnen Sie Polygon A und Polygon B in
den angegebenen Maßen, oder fotokopieren Sie die abgebildeten Polygone, und schneiden Sie sie anschließend
aus. Die Abbildungen sind zwar kleiner, die Proportionen
stimmen jedoch.
Ordnen Sie als nächstes die vier Polygone wie in der folgenden Darstellung gezeigt als Rechteck an. Auch hier
sollen sich die Objekte nicht überlappen. Legen Sie die
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
4–1
TurboCAD Benutzerhandbuch
äußeren Ecken der Objekte so aneinander, daß die Außenumrandung des Rechtecks geschlossen ist.
Wenn die Objekte als Quadrat angeordnet sind, ist die
Fläche 256 Quadratzentimeter groß (16 cm x 16 cm =
256 cm²). Wenn die Objekte jedoch als Rechteck angeordnet sind, ist die Fläche 260 Quadratzentimeter groß
(10 cm x 26 cm = 260 cm²). Warum? Woher kommen die
4 zusätzlichen Quadratzentimeter? Die Lösung finden Sie
am Ende dieses Kapitels - aber mogeln gilt nicht, also
nicht vorher nachsehen! Zeichnen Sie das Puzzle in TurboCAD, um die Lösung selbst herauszufinden.
Rechteck bilden. Sie könnten auch außerhalb der Papiergrenze zeichnen, aber dort funktioniert der Fang an Rasterpunkten nicht. Vielleicht zeichnen Sie auch einfach
nicht gern außerhalb der Papiergrenze, selbst wenn Sie
bereits mit anderen Zeichenmethoden wie der Eingabe
von Koordinaten oder Abständen gearbeitet haben. Eine
einfache Lösung besteht darin, das Papierformat zu vergrößern.
Einrichten einer neuen Zeichnung
mit dem Einrichtungs-Assistenten
TurboCAD verfügt über einen nützlichen Assistenten für
die Einrichtung einer neuen Arbeitszeichnung, der Sie
nach Einheiten und Maßstab oder der Größe des zu
zeichnenden Objekts fragt. TurboCAD paßt automatisch
Rastergröße, Text, Schraffurmuster usw. an die von Ihnen
angegebenen Einstellungen an.
Vorbereitungen für die Zeichnung
Die standardmäßige Darstellung des Desktops und der
Einstellungen in TurboCAD ist nicht unbedingt für jedes
Projekt geeignet. Wenn Sie mit TurboCAD vertrauter geworden sind und anfangen, das Programm für Ihre eigene
Arbeit zu verwenden, werden Sie für jedes einzelne Projekt die Bildschirmanordnung und den Status einiger
grundlegender Einstellungen innerhalb des Programms
neu überdenken müssen. Oftmals können Sie die standardmäßigen Bildschirmanordnungen und Einstellungen
verwenden. In manchen Fällen empfiehlt es sich jedoch,
Änderungen vorzunehmen, bevor Sie mit dem Zeichnen
beginnen.
Für die folgende Übung werden Sie die Standardeinstellungen für Papierformat, Zeichenmaßstab und Gruppen
in TurboCAD ändern.
Sie werden leichter herausfinden, welche Einstellungen
gegebenenfalls verändert werden müssen, wenn Sie sich
selbst einige Fragen zum Projekt stellen.
Überlegen Sie, was zum Erstellen des Puzzles nötig ist. Sie
benötigen genügend Platz, um die zwei Polygone zu
zeichnen und zu duplizieren und um sie anschließend am
Bildschirm so anzuordnen, daß sie ein Quadrat und ein
4–2
1. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Neu]
und wählen
Sie [Assistent verwenden], oder wählen Sie Datei|Seiteneinrichtungs-Assistent.
2. Wählen Sie Metrisch als Angabe für das zu verwendende Maßsystem, und klicken Sie dann auf die Schaltfläche [Weiter].
3. Stellen Sie in Schritt 2 des Assistenten die Modelleinheiten auf mm ein, und klicken Sie auf [Weiter]. Ändern Sie die Standardeinstellungen in Schritt 3 nicht,
und klicken Sie auf [Weiter], um zu Schritt 4 zu gelangen.
Updates und weitere Informationen
Kapitel 4 Konstruktion mit Blöcken und Symbolen
4. Lassen Sie im Listenfeld Maßstabstyp den Eintrag Absolut ausgewählt.
Zeichnen von Teil A des Puzzles
So zeichnen Sie den ersten Teil des geometrischen Puzzles:
5. Wählen Sie im Listenfeld Maßstab den Eintrag
1:2 (Hälfte der vollen Größe).
Wenn Sie für den Maßstab einen anderen Wert auswählen, ändern sich die abgeblendeten Zahlen in den
Feldern Höhe und Breite. Hier werden die Maße des
größten Objekts angezeigt, das Sie mit dem angegebenen Papierformat und dem angegebenen Maßstab
zeichnen können.
1. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Grenzen anzeigen]
in der Symbolleiste Standard, oder wählen Sie Ansicht|Zoom|Grenzen.
2. Klicken Sie auf Modi|Fang|Raster und Modi|Fang|Magnetischen Punkt anzeigen, um diese Funktionen zu aktivieren.
3. Wählen Sie Ansicht|Vektorverschiebung, und definieren
Sie 0,0 (x=0 mm, y=0 mm) als Basispunkt und
100,300 (x=100 mm, y=300 mm) als Zielpunkt.
4. Klicken Sie auf [Einfachlinie]
in der Flyout-Symbolleiste Linie der Symbolleiste Zeichenwerkzeuge.
5. Bewegen Sie den Zeichen-Mauszeiger in den linken
oberen Bereich des Bildschirms.
1 HINWEIS: Wenn Sie das Optionsfeld "Automatische Auswahl des
Maßstabs für Zeichenobjekt mit folgendem Ausmaß" aktivieren,
können Sie die gewünschte Höhe und Breite eingeben. TurboCAD
errechnet automatisch den Maßstab, mit dem dieses Objekt auf die
Seite paßt.
Wenn Sie soweit sind, klicken Sie auf [Weiter], um zu
Schritt 5 des Assistenten zu gelangen. Bestätigen Sie
die Standardeinstellungen auf dieser Seite, und klikken Sie auf [Fertig stellen].
Nach Abschluß dieser Schritte erstellt TurboCAD automatisch die neue Zeichenseite.
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
6. Zeichnen Sie eine Linie. Klicken Sie dazu zunächst auf
den Rasterschnittpunkt 0,0.
7. Bewegen Sie den Zeichen-Mauszeiger nach unten, um
eine Linie mit einer Länge von 100 mm senkrecht
nach unten zu zeichnen. Verwenden Sie das Raster
und die Kontrolleiste als Orientierung. Jede dicke
blaue Linie des Rasters stellt einen Abstand von
50 mm dar.
8. Klicken Sie, um die Linie fertigzustellen.
9. Setzen Sie die nächste Linie durch Klicken am Endpunkt der ersten Linie an.
4–3
TurboCAD Benutzerhandbuch
Ziehen, um die Höhe
zu skalieren
Bezugspunkt
Drehpunkt
Ziehen, um die Breite
zu skalieren
10. Bewegen Sie den Zeichen-Mauszeiger 100 mm nach
rechts.
11. Klicken Sie, um die Linie fertigzustellen.
12. Bewegen Sie den Mauszeiger zurück an den Anfangspunkt der ersten Linie.
13. Klicken Sie, um eine neue Linie anzufangen. Bewegen
Sie den Mauszeiger 60 mm nach rechts, und klicken
Sie, um die Linie abzuschließen.
14. Zeichnen Sie eine vierte Linie, um das Polygon zu
schließen.
Im Auswahl-Bearbeitungsmodus werden die ausgewählten Objekte von einem Auswahlfenster umgeben, das an
den Ecken und in der Mitte der Seitenlinien mit Ziehpunkten versehen ist. In der Mitte des Auswahlfensters
befindet sich der Bezugspunkt, der mit dem Drehpunkt verbunden ist. Dieser befindet sich außerhalb des Auswahlfensters.
Auswählen von Objekten
1 TIP: Informationen über ausgewählte Objekte erhalten Sie, indem
Im nächsten Schritt fassen Sie die vier Linien zu einer
Gruppe zusammen. Dadurch verhält sich das Polygon wie
ein einziges Objekt und nicht wie vier einzelne Linien.
Der erste Schritt beim Erstellen einer Gruppe besteht darin, die zukünftigen Gruppenelemente auszuwählen. Mit
der Schaltfläche [Auswählen]
oder dem Menübefehl
Bearbeiten|Auswählen werden die Objekte ausgewählt. Der
Zeichen-Mauszeiger verwandelt sich dabei in einen Mauszeiger in Form eines Pfeils. Wenn Sie auf das Objekt klikken, das Sie auswählen wollen, wird es auf dem
Bildschirm markiert. Das Objekt befindet sich nun im
Auswahl-Bearbeitungsmodus.
4–4
Ziehen, um die Höhe und Breite zu skalieren
Anzeige von Elementen im Auswahl-Bearbeitungsmodus
(nicht das in dieser Übung verwendete Objekt)
Sie den Menübefehl Ansicht|Auswahlinformationen auswählen.
Sie können ein ausgewähltes Objekt auf drei verschiedene
Arten verschieben: "Aufnehmen" am Bezugspunkt, Ziehen am Bezugspunkt und "einfaches Ziehen" (Ziehen an
einem beliebigen Punkt im Auswahlfenster außer dem Bezugspunkt).
3
TIP: Zum Ziehen am Bezugspunkt wird OLE-Drag & Drop
verwendet. OLE ist ein Windows-Begriff, der für “Object
Linking & Embedding” (Verknüpfen und Einbetten von Objekten)
steht, und Drag & Drop heißt einfach Ziehen und Ablegen. Wenn
Sie am Bezugspunkt ziehen, können Sie das Objekt nicht nur über
die Zeichenfläche ziehen, sondern auch zur Symbolpalette, in eine
andere TurboCAD-Zeichnung oder sogar in ein anderes Windows-Programm, das OLE im Client-Modus unterstützt.
Updates und weitere Informationen
Kapitel 4 Konstruktion mit Blöcken und Symbolen
In den meisten Fällen besteht die bequemste und präziseste Verschiebungsmethode darin, auf den Bezugspunkt
des ausgewählten Objekts zu klicken und dann eine neue
Position für den Bezugspunkt festzulegen. Das Objekt
verschiebt sich dann mit dem Bezugspunkt. Falls ein
Fangmodus aktiv ist, rastet der Bezugspunkt am entsprechenden Fangpunkt ein, z. B. an einem Endpunkt oder
Rasterpunkt.
Bei einer erweiterten Version dieser Technik wird der Bezugspunkt auf dem ausgewählten Objekt neu plaziert, bevor dieses verschoben wird. Diese Funktion wird sich als
praktisch erweisen, wenn Sie die Polygone zu einem Quadrat und Rechteck anordnen.
1. Lassen Sie das Polygon markiert, und öffnen Sie über
Optionen|Auto-Benennung das Dialogfeld Programm einrichten auf der Registerkarte [Auto-Benennung].
2. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Gruppennamen
generieren. Überprüfen Sie außerdem, ob die Kontrollkästchen Blocknamen generieren, Blöcke beim Erstellen
einfügen und Symbolnamen generieren deaktiviert
sind. Die Optionen Eingabeaufforderung für Namen,
die sich jeweils innerhalb der Abschnitte Gruppen und
Blöcke befinden, müssen aktiviert sein, d. h. die entsprechenden Kontrollkästchen sollten mit einem Häkchen versehen sein (falls dies nicht der Fall ist,
klicken Sie einmal kurz auf die beiden Kontrollkästchen, um diese Optionen zu aktivieren). Diese Optionen werden zu einem späteren Zeitpunkt in anderen
Übungen verwendet. Klicken Sie auf [OK], um das Dialogfeld zu schließen.
3. Klicken Sie in der Symbolleiste Zeichenwerkzeuge auf
[Gruppe erstellen]
, oder wählen Sie Format|Gruppe erstellen. Das Auswahlfenster und die Objekte blinken
auf. Dies ist das einzige sichtbare Zeichen dafür, daß
der Befehl ausgeführt wurde.
Wenn Sie nachprüfen wollen, ob die Linien des Polygons
nun eine Gruppe bilden, klicken Sie an einer beliebigen
Stelle innerhalb der Zeichenfläche, um die Auswahl des
Polygons aufzuheben, und klicken Sie dann auf eine beliebige Linie des Polygons. Alle vier Linien werden markiert und geben dadurch zu erkennen, daß sie nun eine
Gruppe bilden.
1. Klicken Sie auf [Auswählen]
, oder wählen Sie Bearbeiten|Auswählen.
2. Setzen Sie den Mauszeiger an eine Stelle links oberhalb des Polygons.
3. Halten Sie die linke Maustaste gedrückt, und ziehen
Sie den Mauszeiger nach rechts unten. Auf diese Weise erstellen Sie ein Auswahlfenster, dessen Rahmen
aus einer gepunkteten Linie besteht. Ziehen Sie das
Fenster so, daß es das Polygon vollständig einschließt.
4. Lassen Sie die Maustaste los, um die Auswahl abzuschließen.
1 HINWEIS: Wenn die Palette [Auswahlinformationen] geöffnet ist,
können Sie ebenfalls erkennen, daß es sich bei der Auswahl um eine Gruppe handelt.
Speichern des ersten Polygons als
Symbol
Im nächsten Schritt zur Lösung des Rätsels wandeln Sie
Ihr erstes Polygon in ein Symbol um.
Im nächsten Schritt wandeln Sie das Symbol in eine Gruppe um. Vor dem Erstellen der Gruppe richten Sie die
Gruppeneigenschaften ein.
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
4–5
TurboCAD Benutzerhandbuch
So erstellen Sie ein Symbol:
1. Falls das erste Polygon nicht ausgewählt ist, klicken
Sie mit dem Werkzeug [Auswählen] darauf.
Wählen Sie Ansicht|Symbolpalette. Die Symbolpalette
erscheint am Bildschirmrand angedockt. Sie können
sie bei Bedarf an eine andere Stelle des Bildschirms
setzen, indem Sie die Registerkartenbeschriftung ziehen, oder indem Sie auf den Rand der Palette doppelklicken, so daß ein bewegliches Fenster daraus wird,
und dann die Titelleiste ziehen.
2. Wählen Sie den Ordner Eigene Symbole aus der Liste
der Symbolpalette als Speicherplatz für alle neuen
Symbolzeichnungen.
3. Klicken Sie auf den Bezugspunkt des Polygons (den
gelben Kreis in der Mitte des Auswahlfensters), und
halten Sie die Maustaste gedrückt. Ziehen Sie das Polygon in den freien Bereich der Symbolpalette. Am
Mauszeiger sollte jetzt ein Pluszeichen erscheinen.
Wenn Sie die Maustaste loslassen, wird das Polygon
abgelegt.
4. Das Dialogfeld
Symbol erstellen erscheint auf dem
Bildschirm.
5. Klicken Sie in das
Feld Name, und
geben Sie
Puzzleteil A ein.
6. Klicken Sie in das
Feld Beschreibung,
und geben Sie Vierseitiges Geometrie-Puzzleteil ein
7. Klicken Sie auf [OK], um das Symbol zu erstellen.
8. Der Symbolname
ist der Name, der
unter dem Symbol erscheint,
wenn Sie große
Symbole anzeigen. Die Symbolbeschreibung ist
der Name, der in
der Kurzinfo erscheint, wenn der
Mauszeiger über
dem Symbol in
der Palette plaziert wird.
1 TIP: Wenn Sie Objekte in TurboCAD verschieben und drehen, kön-
nen vereinzelte Farbpunkte zurückbleiben. Um den Bildschirm neu
aufzubauen und diese Farbpixel zu entfernen, können Sie jederzeit
die Funktionstaste <F5> drücken oder auf die Schaltfläche [Neu
zeichnen] (in der Symbolleiste Standard) klicken.
Zeichnen von Teil B des Puzzles
Der zweite Teil des Puzzles wird als Block erstellt. In dieser Übung wird absichtlich ein Fehler eingebaut, der anschließend mit der Blockbearbeitung behoben wird.
4–6
Updates und weitere Informationen
Kapitel 4 Konstruktion mit Blöcken und Symbolen
So zeichnen Sie das zweite Teilstück des Puzzles, fassen
es zu einer Gruppe zusammen und speichern es als Block:
1. Klicken Sie auf
[Einfachlinie]
in der Flyout-Symbolleiste Linie der
Symbolleiste Zeichenwerkzeuge.
2. Vergewissern Sie sich, daß
der Fangmodus [Raster]
,
aktiviert ist (die Symbolleise
für Fangmodi kann über den
Menübefehl Ansicht|Symbolleisten aktiviert werden, falls
dies noch nicht geschehen
ist).
3. Ebenfalls sollte der Fangmodus [Magnetischen Punkt
anzeigen]
aktiv sein.
4. Klicken Sie in einem freien Bereich der Zeichenfläche
(verwenden Sie ggf. die Bildlaufleisten oder Pfeiltasten) auf einen Rasterschnittpunkt, und zeichnen Sie
eine Linie von 60 mm gerade nach unten (270 Grad in
der Kontrolleiste).
5. Zeichnen Sie beginnend beim Endpunkt der ersten Linie eine horizontale Linie mit einer Länge von
160 mm. Zeichnen Sie jedoch nicht die dritte Linie,
die das Polygon schließt und ein Dreieck entstehen
läßt (dies ist der absichtliche Fehler).
6. Klicken Sie auf [Auswählen]
,
oder wählen Sie Bearbeiten|Auswählen, und schließen
Sie die beiden Linien in einem
Auswahlfenster ein.
7. Wählen Sie Format|Block erstellen
aus. Die beiden Linien bilden
jetzt einen Block.
8. Das Dialogfeld Block erstellen erscheint auf dem Bildschirm.
9. Geben Sie Puzzleteil B als Blocknamen ein.
10. Klicken Sie auf [OK], um den Block zu erstellen.
11. Wählen Sie Ansicht|Blockpalette, um sich die Blockpalette anzusehen.
12. Wählen Sie das Puzzleteil aus, und ziehen Sie es in die
Zeichnung. Wiederholen Sie den Schritt, so daß zwei
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
Exemplare des Blocks "Puzzleteil B" in der Zeichnung
vorhanden sind.
Bearbeiten des Blocks
Als nächstes beheben Sie den absichtlich eingebauten
Fehler: In dem erstellten Block fehlt eine Linie. Stellen Sie
dafür sicher, daß die Blockpalette eingeblendet ist.
So bearbeiten Sie den Block:
1. Wählen Sie den Block "Puzzleteil B" aus.
.
2. Wählen Sie aus der Blockpalette [Inhalt bearbeiten]
3. Als Zeichnung wird nun eine vergrößerte Ansicht des
Blocks dargestellt.
4. Wählen Sie [Einfachlinie]
aus.
5. Klicken Sie auf [Raster]
, oder wählen Sie
Modi|Fang|Raster, um das Raster zu aktivieren.
6. Klicken Sie auf [Magnetischen Punkt anzeigen]
, oder
wählen Sie Modi|Fang|Magnetischen Punkt anzeigen, um
diese Option zu aktivieren.
7. Schließen Sie das Dreieck, indem Sie nacheinander
auf beide Endpunkte der offenen Seite klicken.
8. Wählen Sie Bearbeiten|Blockbearbeitung beenden, um die
Blockbearbeitung abzuschließen.
Sie sehen, daß beide Exemplare des Blocks automatisch
aktualisiert wurden und die neu hinzugefügte Linie aufweisen.
Zusammensetzen des Puzzles
Die Puzzleteile haben sie erstellt; nun ist es an der Zeit,
das Puzzle zusammenzusetzen und das Geheimnis der zusätzlichen 4 Quadratzentimeter aufzudecken. In den folgenden Schritten entfernen Sie zunächst die Objekte, die
sich derzeit auf dem Bildschirm befinden, und setzen anschließend das vollständige Puzzle aus Symbolen und
Blöcken zusammen.
Um die genaue Plazierung der Puzzleteile zu vereinfachen, verschieben Sie zunächst den Bezugspunkt der einzelnen Puzzleteile vom Mittelpunkt zu einem Eckpunkt.
Die Eckpunkte der Puzzleteile werden dann an den Rasterschnittpunkten ausgerichtet, damit Sie die Puzzleteile
4–7
TurboCAD Benutzerhandbuch
präzise direkt aneinanderlegen können und nicht gemogelt wird.
Plazieren des ersten Puzzleteils
1. Klicken Sie in der Symbolleiste Standard auf
[Auswählen]
, oder wählen Sie Bearbeiten|Auswählen.
2. Ziehen Sie auf der Zeichenfläche ein Auswahlfenster
um alle Puzzleteile auf dem Bildschirm, oder wählen
Sie Bearbeiten|Alles auswählen. Drücken Sie dann <Entf>,
um die Objekte in der Zeichnung zu löschen.
3. Ziehen Sie eine Kopie des Puzzleteils A von der Symbolpalette in die Zeichnung.
4. Halten Sie <Strg> gedrückt, und setzen Sie den Mauszeiger auf den Bezugspunkt. Wenn sich der Auswahlpfeil in eine Hand verwandelt, die den Bezugspunkt
festhält, klicken Sie mit der Maustaste, um den Bezugspunkt "aufzunehmen".
5. Verschieben Sie anschließend den Hand-Mauszeiger
zur linken oberen Ecke des Polygons, und klicken Sie
mit dem Fangmodus Scheitelpunkt direkt auf den Eckpunkt. Der Bezugspunkt wird an diese neue Stelle verschoben.
Drehen einer Auswahl
Als nächstes wird eine zweite Kopie des Puzzleteils A auf
der Zeichenfläche plaziert. Diese zweite Kopie muß gedreht werden, bevor sie neben das erste Teil gesetzt wird.
In diesem Beispiel verwenden Sie also einen Drehbefehl.
Ein Objekt (oder ein Symbol oder eine Gruppe) muß ausgewählt sein, bevor es gedreht werden kann. Das ausgewählte Objekt dreht sich immer um den Bezugspunkt;
deshalb hängt das Ergebnis einer Drehung von der Lage
des Bezugspunkts ab.
1 TIP: Der Bezugspunkt einer Gruppe oder eines einzelnen Objekts
bleibt nach der Verschiebung an der neuen Position. Wenn Sie die
Auswahl aufheben und das Objekt dann erneut auswählen, befindet sich der Bezugspunkt des Objekts an der Stelle, an der Sie ihn
zuletzt positioniert hatten. Um den Bezugspunkt eines ausgewählten Objekts in die Mitte zu verschieben, drücken Sie den Tastaturbefehl <P> oder klicken mit der rechten Maustaste und wählen
Standardbezugspunkt aus dem Kontextmenü.
Plazieren und Drehen des zweiten
Puzzleteils
1. Das Werkzeug [Auswählen] sollte immer noch aktiv
sein. Wenn dies nicht der Fall ist, klicken Sie in der
Symbolleiste Zeichenwerkzeuge auf [Auswählen]
,
oder wählen Sie Bearbeiten|Auswählen.
Verschieben des Bezugspunkts: vorher und nachher
(nicht das in dieser Übung verwendete Objekt)
6. Setzen Sie den Mauszeiger auf den Bezugspunkt, so
daß er sich in einen Vierfachzeiger verwandelt. Klikken Sie, um den Bezugspunkt auszuwählen, verschieben Sie den Mauszeiger zu einem Rasterschnittpunkt
im linken oberen Viertel des Bildschirms, und klicken
Sie nochmals, um den Bezugspunkt dort zu plazieren.
7. Klicken Sie auf eine beliebige Stelle auf dem Bildschirm, um die Auswahl des Symbols aufzuheben.
Drücken Sie gegebenenfalls die Taste <F5>, um den
Bildschirm neu aufzubauen.
4–8
2. Ziehen Sie eine Kopie des Puzzleteils A von der Symbolpalette rechts neben das erste Teil in der Zeichnung.
3. Geben Sie im Feld Drehung in der Kontrolleiste 180
ein, und drücken Sie <Eingabe>.
4. Drücken Sie <U>, um den Bezugspunkt aufzunehmen.
Updates und weitere Informationen
Kapitel 4 Konstruktion mit Blöcken und Symbolen
5. Setzen Sie anschließend den Hand-Mauszeiger auf die
linke obere Ecke des Polygons, und drücken Sie direkt
auf dem Eckpunkt die Taste <S>. Der Bezugspunkt
wird an die neue Stelle gesetzt. Die Taste <S> ist ein
Schnellverfahren zum Fangen eines Scheitelpunkts.
Dies ist ein Beispiel für einen ETK (Ein-Tasten-Kurzbefehl). Auf ETKs wird in Kapitel 5 noch näher eingegangen.
6. Setzen Sie den Mauszeiger auf den Bezugspunkt, so
daß er sich in einen Vierfachzeiger verwandelt. Ziehen
Sie den Bezugspunkt auf die rechte obere Ecke des ersten Symbols, und legen Sie ihn dort ab.
7. Klicken Sie auf eine beliebige Stelle auf dem Bildschirm, um die Auswahl des Symbols aufzuheben.
Drücken Sie gegebenenfalls die Taste <F5>, um den
Bildschirm neu aufzubauen.
1. Stellen Sie sicher, daß das Werkzeug [Auswählen] immer noch aktiv ist.
2. Ziehen Sie eine Kopie des Puzzleteils B von der Blockpalette in die Zeichnung, und legen Sie es unterhalb
der ersten beiden Teile ab.
3. Drücken Sie <U>, um den Bezugspunkt aufzunehmen.
4. Setzen Sie anschließend den Hand-Mauszeiger auf die
linke obere Ecke des Symbols, und drücken Sie direkt
auf dem Eckpunkt die Taste <S>. Der Bezugspunkt
wird an die neue Stelle gesetzt.
5. Setzen Sie den Mauszeiger auf den Bezugspunkt, so
daß er sich in einen Vierfachzeiger verwandelt. Ziehen
Sie Puzzleteil B an die linke untere Ecke des anderen
Symbolpaars.
6. Klicken Sie außerhalb der Auswahl auf eine beliebige
Stelle auf dem Bildschirm, um die Auswahl des Symbols aufzuheben.
Die beiden Exemplare des Puzzleteils A, Seite an Seite
Plazieren des ersten Dreiecks
Das erste der beiden Dreiecke (Puzzleteil B) muß nun in
der Zeichnung plaziert werden.
Drei Stücke der Quadratversion des Puzzles sind bereits plaziert
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
4–9
TurboCAD Benutzerhandbuch
Vervollständigen des Quadrats
Das vierte Puzzleteil muß anhand derselben Drehungstechnik wie zuvor um 180 Grad gedreht werden. Dieses
Mal werden Sie aber die vorhandene Form kopieren, anstatt das Symbol erneut aus der Blockpalette zu ziehen.
Das Werkzeug [Auswählen] sollte immer noch aktiv sein.
Wenn das nicht der Fall ist, klicken Sie in der Symbolleiste Zeichenwerkzeuge auf das Werkzeug [Auswählen].
1. Wählen Sie das vorhandene Dreieck (Puzzleteil B)
aus.
2. Drücken Sie <U>, um den Bezugspunkt aufzunehmen
und ihn an den Mauszeiger zu koppeln.
3. Setzen Sie den Mauszeiger auf die längste Dreiecksseite, und drücken Sie <M>, um den Mittelpunktfang zu
aktivieren. Der Bezugspunkt wird auf die Mitte der Linie verschoben. Dies ist jetzt der Punkt, um den die
Drehung durchgeführt wird.
4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste, um das Kontextmenü anzuzeigen, und wählen Sie die Option Kopie anlegen.
Bildschirm neu aufzubauen. Das Quadratpuzzle ist
nun fertig.
1 HINWEIS: Es wird leicht vergessen, daß die Option Kopie anlegen
aktiviert ist. Sie müssen erneut auf Kopie anlegen klicken, um die
Option vor dem weiteren Bearbeiten zu deaktivieren.
Das vollständige Quadratpuzzle
Zusammensetzen des
rechteckigen Puzzles
Jetzt kommt der interessante Teil. Wenn die vier Teile als
Quadrat angeordnet sind, bedecken sie eine Fläche von
25600 mm² oder 256 cm². Wenn sie jedoch als Rechteck
angeordnet sind, scheinen sie eine Fläche von 26000 mm²
oder 260 cm² zu bedecken.
5. Geben Sie in das Feld Drehung in der Kontrolleiste
180 ein, und drücken Sie <Eingabe>.
6. Klicken Sie auf eine beliebige Stelle auf dem Bildschirm, um die Auswahl des Dreiecks aufzuheben.
Drücken Sie gegebenenfalls die Taste <F5>, um den
4–10
Wenn Sie sich die Zeit genommen haben, dieses Puzzle
mit Papierstücken zu erstellen, wissen Sie, daß Sie die
zwei Dreiecke sowohl drehen als auch wenden müssen,
um das Rechteck zu bilden. Da es nicht möglich ist, die
Rechtecke in unserer Zeichnung aufzuheben und zu wenden, benötigen Sie eine andere Technik. Eine (zu) komplizierte Methode bestünde darin, ein weiteres Symbol zu
zeichnen. Einfacher ist es, ein Spiegelbild des Dreiecks zu
erstellen und das Original zu löschen. Noch einfacher ist
es jedoch, in TurboCAD den Maßstab zu ändern und die
Größe des Dreiecks unverändert zu lassen.
Updates und weitere Informationen
Kapitel 4 Konstruktion mit Blöcken und Symbolen
Flächenmessung
Um die Fläche des Rechtecks zu messen, verwenden Sie
das Werkzeug [Fläche].
1. Klicken Sie auf [Fläche]
frage|Fläche.
, oder wählen Sie Extras|Ab-
Objekts proportional zu ändern, müssen Sie Maßstab X
und Maßstab Y um die gleichen Werte ändern.
Durch Auswahl eines Maßstabs von Minus Eins (-1), entweder für Maßstab X oder für Maßstab Y kann ein Objekt
umgedreht werden. Dazu kann entweder die
horizontale (X-) oder die vertikale (Y-) Achse verwendet
werden.
Um ein Objekt von rechts nach links umzudrehen, ändern
Sie Maßstab X auf -1. Um ein Objekt von unten nach oben
umzudrehen, ändern Sie Maßstab Y auf -1. Wenn nötig
können auch beide Maßstäbe auf -1 geändert werden.
Positive und negative Drehung
Die beiden Kopien des vierseitigen Polygons, die zum Zusammenstellen des Rechtecks notwendig sind, müssen
nicht gewendet, sondern gedreht werden. In der vorherigen Übung wurden Objekte um 180 Grad gedreht, eine
halbe Drehung. Es spielte deshalb keine Rolle, ob das Objekt nach rechts oder nach links gedreht wurde (im Uhrzeigersinn oder entgegen dem Uhrzeigersinn). Dieses Mal
wird eine Drehung von nur 90 Grad benötigt, so daß auch
die Richtung der Drehung eine Rolle spielt.
2. Setzen Sie den Mauszeiger nacheinander auf alle vier
Ecken des "Quadrats", und drücken Sie jeweils die Taste <S> für den Scheitelpunktfang. Wenn Sie den ursprünglichen Scheitelpunkt ein zweites Mal
auswählen, wird der Flächeninhalt in der Palette [Abfrageinformationen] angezeigt.
3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste, und wählen Sie
Abbrechen aus dem Kontextmenü, oder drücken Sie
<Esc>, um die Anzeige der gemessenen Fläche zu löschen. (Ergebnis: Fläche=25600 mm².)
Standardmäßig finden Drehungen in TurboCAD entgegen
dem Uhrzeigersinn statt. Um ein Objekt im Uhrzeigersinn
zu drehen, geben Sie einen negativen Wert für die Drehung ein.
1 HINWEIS: Sie können die Palette [Abfrageinformationen] ausblen-
3
den, indem Sie auf die entsprechende Schaltfläche in der Symbolleiste Ansicht klicken.
Positiver und negativer Maßstab
TIP: In den meisten CAD-Programmen stehen positive Gradangaben
bei Winkeln für eine Drehung gegen den Uhrzeigersinn und negative Gradangaben für eine Drehung im Uhrzeigersinn. In TurboCAD
ist es jedoch möglich, den positiven Drehsinn auf der Registerkarte
[Winkel] im Dialogfeld Zeichnung einrichten (Optionen|Winkel) zu
ändern.
Normalerweise werden die Felder Maßstab X und
Maßstab Y in der Kontrolleiste dazu verwendet, die Größe eines Objekts zu verändern. Maßstäbe unter eins verringern die Größe eines Objekts. Maßstäbe, die größer als
eins sind, erhöhen die Größe eines Objekts. Ein Maßstab
von 0,5 verkleinert beispielsweise ein Objekt auf die Hälfte seiner ursprünglichen Größe. Ein Maßstab von 2 verdoppelt die Größe eines Objekts. Um die Größe eines
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
4–11
TurboCAD Benutzerhandbuch
So plazieren Sie das erste Teil des rechteckigen Puzzles:
So plazieren Sie das zweite Teil des rechteckigen Puzzles:
1. Verwenden Sie
die Bildlaufleisten oder Pfeiltasten, um eine
freie Fläche für
das Zusammenfügen des rechteckigen Puzzles
unter dem Quadrat zu erhalten.
2. Rufen Sie die
Symbolpalette
auf, und ziehen Sie eine Kopie des Puzzleteils A unter
das Quadratpuzzle im Zeichenbereich.
3. Geben Sie in das Feld Drehung in der Kontrolleiste -90
ein, und drücken Sie <Eingabe>.
4. Drücken Sie <U>, um den Bezugspunkt aufzunehmen.
5. Setzen Sie anschließend den
Hand-Mauszeiger auf die linke
untere Ecke des Auswahlfensters, und drücken Sie direkt
auf dem Eckpunkt die Taste
<S>. Der Bezugspunkt wird an
die neue Stelle gesetzt.
6. Setzen Sie den Mauszeiger auf
den Bezugspunkt, so daß er
sich in einen Vierfachzeiger
verwandelt. Ziehen Sie den Bezugspunkt auf einen Rasterschnittpunkt, und legen Sie ihn dort ab.
7. Klicken Sie außerhalb der Auswahl auf eine beliebige
Stelle auf dem Bildschirm, um die Auswahl des Symbols aufzuheben. Drücken Sie gegebenenfalls die Taste <F5>, um den Bildschirm neu aufzubauen.
1. Ziehen Sie eine
Kopie des
Puzzleteils B in
den Zeichenbereich.
2. Geben Sie in das
Feld Maßstab Y
den Wert -1 ein,
und drücken Sie
dann <Eingabe>.
Die Hypotenuse liegt nun nicht mehr oben, sondern
unten.
3. Drücken Sie <U>, um den Bezugspunkt aufzunehmen.
4. Setzen Sie den Hand-Mauszeiger auf die linke obere
Ecke des Auswahlfensters, und drücken Sie direkt auf
dem Eckpunkt die Taste <S>. Der Bezugspunkt wird
an die neue Stelle gesetzt.
5. Klicken Sie auf den Bezugspunkt, um das Symbol aufzunehmen. Ziehen Sie es zur rechten oberen Ecke des
im letzten Abschnitt plazierten Objekts (Puzzleteil A),
und drücken Sie <S>, um das Objekt an dieser Stelle zu
positionieren.
6. Klicken Sie auf eine beliebige Stelle auf dem Bildschirm, um die Auswahl des Symbols aufzuheben.
Drücken Sie gegebenenfalls die Taste <F5>, um den
Bildschirm neu aufzubauen.
Die ersten beiden Teile des rechteckigen Puzzles
4–12
Updates und weitere Informationen
Kapitel 4 Konstruktion mit Blöcken und Symbolen
So plazieren ein weiteres Dreieck
So plazieren Sie das letzte Teil für das rechteckige Puzzle
1. Ziehen Sie eine Kopie des Puzzleteils B unterhalb der
beiden zuletzt in der Zeichnung plazierten Objekte in
den Zeichenbereich.
1. Ziehen Sie eine Kopie des Puzzleteils A (Polygon) in
den Zeichenbereich.
2. Geben Sie in das Feld Drehung 90 ein, und drücken
Sie dann <Eingabe>.
3. Drücken Sie <U>, um den Bezugspunkt aufzunehmen.
2. Geben Sie in das Feld Maßstab X den Wert -1 ein, und
drücken Sie dann <Eingabe>. Die Hypotenuse weist
nun nach rechts oben statt nach links oben.
3. Drücken Sie <U>, um den Bezugspunkt aufzunehmen.
4. Setzen Sie anschließend den Hand-Mauszeiger auf die
linke untere Ecke des Auswahlfensters, und klicken
Sie direkt auf den Eckpunkt. Der Bezugspunkt wird an
diese neue Position verschoben.
5. Klicken Sie mit dem Mauszeiger auf den Bezugspunkt,
um das Symbol aufzunehmen. Verschieben Sie es auf
die linke untere Ecke des vierseitigen Polygons, und
drücken Sie <S>, um das Objekt an diesem Punkt zu
positionieren.
4. Setzen Sie den
Hand-Mauszeiger
auf die rechte obere
Ecke des Polygons,
und drücken Sie direkt auf dem Eckpunkt die Taste <S>.
Der Bezugspunkt
wird an diese neue
Position verschoben.
5. Klicken Sie mit dem Mauszeiger auf den Bezugspunkt,
um das Symbol aufzunehmen. Verschieben Sie es auf
die rechte obere Ecke der bereits angeordneten Puzzleteile, und drücken Sie <S>, um das Objekt an dieser
Stelle zu positionieren. Dadurch werden die beiden
Ecken an einem Rasterschnittpunkt zusammengefügt.
Korrekte Plazierung des letzten Teils
Richtige Positionierung für das neueste Dreieck: es bildet sich eine Lücke
6. Klicken Sie auf eine beliebige Stelle auf dem Papier,
um die Auswahl des Symbols aufzuheben. Drücken
Sie gegebenenfalls die Taste <F5>, um den Bildschirm
neu aufzubauen.
6. Klicken Sie auf eine beliebige Stelle auf dem Papier,
um die Auswahl des Symbols aufzuheben. Drücken
Sie gegebenenfalls die Taste <F5>, um den Bildschirm
neu aufzubauen.
Die Lösung
Vergleichen Sie das Quadrat und das Rechteck. Sehen Sie
die Lücke in der Mitte des Rechtecks? Sie können diese
Fläche mit dem Werkzeug [Fläche] (wie oben beschrieben)
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
4–13
TurboCAD Benutzerhandbuch
messen, indem Sie nacheinander alle Scheitelpunkte der
Symbole fangen.
Das Dialogfeld Eigenschaften des Auswahlwerkzeugs umfaßt je nach Modus zwei bzw. drei Registerkarten: [Allgemein], [2D-Auswahlwerkzeug] und [3D-Auswahlwerkzeug]. In
diesem Abschnitt erfahren Sie, wie Sie die allgemeinen Eigenschaften und die Eigenschaften für das 2D-Auswahlwerkzeug einstellen. Die Eigenschaften des
3D-Auswahlwerkzeugs werden in Kapitel 15 näher erläutert.
Sie können dieses Puzzle mit den ausgeschnittenen Papierstücken nicht exakt genug legen, um die Lücke von
4 cm² zu entdecken. Auch wenn Sie zur Lösung dieses
Problems ein Malprogramm verwendet hätten, hätte Ihnen das nicht weitergeholfen. In einem CAD-Programm
ist die Lösung hingegeben offensichtlich.
Wie in der Palette [Abfrageinformationen] angegeben, mißt
die Fläche 400 mm².
Speichern Sie Ihre Zeichnung unter Griechisches Flächenproblem.tcw, bevor Sie fortfahren.
Steuern des
AuswahlBearbeitungsmodus
Zum schnellen und effizienten Verschieben und Ausrichten von Objekten in TurboCAD müssen Sie die Schaltfläche [Auswahl]
und ihre Einstellungen kennen. Wenn
Objekte über die Schaltfläche [Auswahl]
zum Bearbeiten ausgewählt werden, befinden sie sich im Auswahl-Bearbeitungsmodus. TurboCAD verfügt über
unterschiedliche Auswahlmodi zum Bearbeiten in 2D
oder 3D.
Die Einstellungen zur Schaltfläche [Auswahl]
finden
Sie im Dialogfeld Eigenschaften des Auswahlwerkzeugs.
Das Dialogfeld Eigenschaften des Auswahlwerkzeugs können Sie über das Kontextmenü aufrufen, wenn
[Auswahl]
durch Wahl von Eigenschaften des
2D-Auswahlwerkzeugs oder Eigenschaften des
3D-Auswahlwerkzeugs aus dem Menü aktiviert wurde.
Die Menüoption (2D bzw. 3D) gibt den aktuellen Modus
des Auswahlwerkzeugs an.
4–14
Dialogfeld Eigenschaften des Auswahlwerkzeugs
Allgemeine Eigenschaften des
Auswahlwerkzeugs
Über die drei Optionsfelder auf der Registerkarte [Allgemein] wird der Modus des Auswahlwerkzeugs festgelegt.
Das Auswahlwerkzeug kann auf 2D, 3D oder 2D/3D eingestellt sein.
Modus
Definition
2D
Alle Objekte werden als zweidimensionale Objekte aufgefaßt, und es wird nur das 2D-Auswahlfenster verwendet.
3D
Alle Objekte werden als dreidimensionale Objekte aufgefaßt, und es wird nur der 3D-Auswahlquader verwendet.
2D/3D
Jedes Objekt wird zunächst auf seinen Modus untersucht. 2D-Objekte werden als 2D-Objekte aufgefaßt und
mit dem 2D-Auswahlfenster ausgewählt, während
3D-Objekte als 3D-Objekte behandelt und mit dem
3D-Auswahlquader ausgewählt werden.
Updates und weitere Informationen
Kapitel 4 Konstruktion mit Blöcken und Symbolen
So verwenden Sie diese Option:
Dialogfeld Eigenschaften des Auswahlwerkzeugs, Registerkarte [2D-Auswahlwerkzeug]
Eigenschaften des
2D-Auswahlwerkzeugs
Die Registerkarte [2D-Auswahlwerkzeug] im Dialogfeld Eigenschaften des Auswahlwerkzeugs enthält zwei Bereiche:
Auswahlwerkzeug-Konfiguration und Kontrolleiste.
1. Überprüfen Sie, ob die Objekte, die Sie auswählen
wollen, auf Ihrem Bildschirm angezeigt werden, und
wechseln Sie in den Auswahl-Bearbeitungsmodus Bearbeiten|Auswählen.
2. Treffen Sie eine Auswahl, indem Sie entweder auf ein
einzelnes Objekt klicken oder mehrere Objekte in ein
Auswahlfenster einschließen.
3. Öffnen Sie gegebenenfalls das Dialogfeld Eigenschaften des Auswahlwerkzeugs, indem Sie mit der rechten
Maustaste klicken. Wählen Sie dann entweder den
Modus 2D oder 2D/3D.
4. Setzen Sie den Mauszeiger auf den Ansatzpunkt einer
beliebigen Drehleiste, und drücken Sie <Strg>. Der
Mauszeiger verwandelt sich in eine Hand und nimmt
den Punkt auf.
5. Drücken Sie die linke Maustaste, und ziehen Sie die
Maus. Der Mauszeiger verwandelt sich in einen Drehpunkt. Nun verschieben Sie das Auswahlfenster relativ zu den ausgewählten Objekten.
Drehpunkt
Bereich Manipulationsoptionen
Der Bereich Manipulationsoptionen bietet Anwendern die
folgenden drei Optionen: Drehleisten anzeigen, Auswahlumrahmung mit Drehleiste verknüpfen und Objekt beim
Ziehen anzeigen.
Drehleisten anzeigen: Drehleisten anzeigen ermöglicht
Ihnen den Zugriff auf die Drehleisten. Wenn das Kontrollkästchen Drehleisten anzeigen deaktiviert ist, erscheinen
die Drehleisten nicht auf dem Bildschirm, und der Anwender kann nicht auf sie zugreifen. Standardmäßig ist
dieses Kontrollkästchen in TurboCAD aktiviert.
Auswahlumrahmung mit Drehleiste verknüpfen: Wenn
das Kontrollkästchen Auswahlumrahmung mit Drehleiste
verknüpfen aktiviert ist, können Sie die Eigenschaften des
Auswahlfensters für die ausgewählten Objekte an Ihre Bedürfnisse anpassen, indem Sie die Position des Rechtecks
und dadurch die Länge der Rechteckseiten ändern.
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
Drehpunkt
Verschieben der ausgewählten Objekte mit Hilfe der Drehpunkte
Objekt beim Ziehen anzeigen: Wenn das Kontrollkästchen Objekt beim Ziehen anzeigen aktiviert ist, zeigt TurboCAD die ausgewählten Objekte an, während Sie die
Auswahl verschieben, drehen oder mit Hilfe der Drehpunkte skalieren.
4–15
TurboCAD Benutzerhandbuch
Unterbereich Umrahmungsform
Der Unterbereich Umrahmungsform im Bereich Auswahlwerkzeug-Konfiguration enthält zwei Optionsfelder für die
Form des Auswahlfensters.
•
•
Wenn Sie Keine auswählen, wird das Auswahlfenster
unsichtbar.
Wenn Sie Feld auswählen, wird das Auswahlfenster
sichtbar.
Bereich Kontrolleiste
Der Bereich Kontrolleiste enthält fünf Kontrollkästchen
für die Felder: Maßstab X, Größe X, Maßstab Y, Größe Y
und Drehung. Wenn die Kontrollkästchen aktiviert sind,
erscheinen diese Felder in der Kontrolleiste, sobald eine
Auswahl getroffen wurde. In diese Felder können Sie Zahlenwerte für die genannten Eigenschaften eingeben.
4–16
Updates und weitere Informationen
Kapitel 5 Effizientes Entwerfen
5
Effizientes Entwerfen
Zeichnen, Stutzen, Spiegeln. . .
Voilà!
nämlich TurboCAD an die Anforderungen des Entwurfs
anzupassen.
Zum effizienten Entwerfen muß man Wege finden, CAD
auf schnelle und einfache Weise einzusetzen. Ein Beispiel
für eine effiziente Arbeitsweise ist, ein und denselben Gegenstand nicht zwei mal zu zeichnen.
TurboCAD bietet bei der Einrichtung der Zeichenumgebung höchste Flexibilität. Mit der Zeichenumgebung sind
alle im Programm verfügbaren Optionen und Einstellungen sowie die Benutzeroberfläche (d. h. die Art, wie sich
das Programm dem Anwender darstellt) gemeint.
Im folgenden werden die Bearbeitungsfunktionen anhand
einer einfachen Zeichnung erläutert. Sie brauchen nur
drei Kreise und sechs Linien zu zeichnen. Mit den Funktionen Stutzen und Spiegeln können Sie einen Entwurf in
kürzester Zeit fertigstellen, indem Sie in Sekundenschnelle wenige Linien zu einem fertigen Projekt zusammenstellen.
Im vorigen Kapitel lag das Augenmerk auf den Einstellungen für Gruppen und Maßstab. Es wurde gezeigt, wie Sie
die Zeichenumgebung unter Berücksichtigung der spezifischen Projektanforderungen einrichten. In diesem Kapitel werden weitere Einstellungen am Raster und an der
Anzeige von Abständen und Koordinaten vorgenommen.
Sie werden eine Tonbandcassette zeichnen. Das Objekt
besteht aus drei Teilen: zwei Spulen und einer Blende. Beide Spulen haben Zähne, die in Spindeln greifen. Außerdem sind beide Spulen gleich groß.
Die meisten Einstellungen zur Zeichenumgebung befinden sich in zwei Dialogfeldern: Programm einrichten und
Zeichnung einrichten. Die Zeichenumgebung sollte nicht
mit den Eigenschaften verwechselt werden, die sich auf die
Merkmale von Objekten beziehen (diese werden in
Kapitel 10, "Datei- und Datenverwaltung", detailliert beschrieben).
Beginnen Sie dieses Projekt, indem Sie den Maßstab, die
Einheiten und das Raster einstellen.
Einheiten
Projekt für dieses Kapitel: Tonbandcassette
Die Umgebung für den Entwurf
1. Starten Sie TurboCAD, und erstellen Sie eine neue
Zeichnung unter Verwendung der Vorlage Normal.
2. Wählen Sie Optionen|Einheiten. Im Dialogfeld Zeichnung
einrichten wird die Registerkarte [Bereichseinheiten] geöffnet.
Werten Sie als erstes den Entwurf aus, um eine Vorstellung zu bekommen, wie Sie Ihr Projekt am besten zeichnen. Diese Auswertung führt zum zweiten Schritt,
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
5–1
TurboCAD Benutzerhandbuch
Ein Teil der Registerkarte [Bereichseinheiten] im
Dialogfeld Zeichnung einrichten
3. Überprüfen Sie, ob Alle Einheiten anzeigen deaktiviert
ist, und setzen Sie Genauigkeit auf 2.
Einstellen der Genauigkeit
Wenn Dezimalwerte für Koordinaten und Maße verwendet werden, müssen Sie mit Hilfe der Option Genauigkeit
angeben, wie viele Dezimalstellen TurboCAD hinter dem
Komma anzeigen soll. Wenn Sie z. B. die Genauigkeit
auf 2 einstellen, kann das Programm Abstände und Positionen von bis zu 0,01 mm erkennen. Bei einer Genauigkeitseinstellung von 0 werden Abstände nur in Schritten
von 1 mm dargestellt.
Raster
Wenn Sie die Einheiten im Arbeitsbereich eingestellt haben, müssen Sie die Optionen für das Raster festlegen.
1. Klicken Sie auf [Raster], um die Registerkarte [Raster]
anzuzeigen.
2. Stellen Sie unter Abstand für X und Y den Wert
2,5 mm ein.
3. Überprüfen Sie, ob Raster anzeigen aktiviert ist.
4. Klicken Sie auf [Erweitertes Raster], um diese Registerkarte aufzurufen. Setzen Sie den Wert unter Rasterdichte für X und Y auf 1.
5. Setzen Sie unter Feines Raster X und Feines Raster Y
Einteilungen jeweils auf 10.
6. Klicken Sie auf [OK]. Je nach Typ Ihres Bildschirms und
eingestellter Auflösung sehen Sie möglicherweise kein
Raster, da es zu fein ist, um angezeigt zu werden. Klikken Sie in diesem Fall in der Symbolleiste Standard auf
[Ansicht vergrößern], bis Sie das Raster sehen können.
Die Option Abstand stellt den Abstand zwischen den Rasterlinien ein. Die Option Einteilungen gibt an, wie viele
feinere Rasterteilungen zwischen den groben Linien erscheinen. Wenn Sie die Option Abstand auf 2,5 mm und
die Unterteilung auf 10 einstellen, ist der Abstand zwischen den feinen Rasterlinien (den dünneren Linien)
2,5 mm groß, und der Abstand zwischen den groben Rasterlinien (den dickeren Linien) beträgt 25 mm.
Die Option Rasterdichte bestimmt, wie sich sichtbare mit
unsichtbaren Rasterlinien abwechseln. Wenn Sie für die
Rasterdichte den Wert 1 einstellen, ist jede Linie sichtbar,
bei einem Wert von 2 jede zweite. Wenn Sie beispielsweise unter Abstand 2,5 mm eingeben und die Rasterdichte
auf 2 setzen, befindet sich pro sichtbarer Rasterlinie eine
weitere unsichtbare auf dem Blatt. Der Fangmodus [Raster]
fängt an jedem Rasterpunkt, unabhängig davon, ob dieser
sichtbar oder unsichtbar ist.
Blau ist die Standardfarbe des Rasters. Sie können sowohl
die Farbe des groben Rasters als auch die Farbe des feinen
Rasters ändern, indem Sie auf die entsprechende Schaltfläche unter Farben auf der Registerkarte [Raster] im Dialogfeld Zeichnung einrichten klicken. Wenn Sie eine dieser
Optionen wählen, erscheint ein Farbkreis. Die Laufleiste
auf der rechten Seite des Farbkreises definiert die relative
Farbhelligkeit. Um eine Farbe zu ändern, klicken Sie auf
den gewünschten Farbton im Farbkreis.
5–2
Updates und weitere Informationen
Kapitel 5 Effizientes Entwerfen
Werkzeug
Funktion
Kreis: 3 Punkte Bei diesem Werkzeug müssen Sie 3 Punkte
auf dem Umfang angeben.
Kreis: Tangen- Bei diesem Werkzeug müssen Sie 3 Bögen
tial zu 3 Bögen angeben, die der neue Kreis tangential berühren soll.
Kreis: Tangen- Bei diesem Werkzeug müssen Sie 3 beliebige
tial zu Objekten Objekte angeben, die der neue Kreis tangential berühren soll.
Zeichnen von drei Kreisen
Jede Seite der Tonbandcassette besteht aus drei konzentrischen Kreisen. Diese werden mit Hilfe des Rasters und der
Koordinatenanzeige gezeichnet, um sicherzustellen, daß
sie die richtige Größe haben.
In der folgenden Tabelle ist die Funktion der einzelnen
Kreiswerkzeuge erläutert:
Werkzeug
Funktion
Kreis: Mittelpunkt und
Radius
Bei diesem Werkzeug müssen Sie Mittelpunkt und Radius des Kreises angeben.
Kreis: Konzentrisch
Bei diesem Werkzeug müssen Sie einen Mittelpunkt und mehrerer Radien angeben.
Kreis: 2 Punkte Bei diesem Werkzeug müssen Sie zur Bestimmung des Durchmesser zwei gegenüberliegende Punkte angeben.
Kreis: Tangential zu Bogen
Bei diesem Werkzeug müssen Sie einen
Bogen oder einen anderen Kreis angeben, den
der neue Kreis tangential berühren soll.
Kreis: Tangential zu Linie
Bei diesem Werkzeug müssen Sie eine Linie
angeben, die der neue Kreis tangential berühren soll.
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
Ellipse
Bei diesem Werkzeug müssen Sie ein umgebendes Rechteck angeben, das Breite und
Höhe einer Ellipse festlegt.
Ellipse:
Gedreht
Mit diesem Werkzeug zeichnen Sie eine
Ellipse, die um einen bestimmten Winkel
gedreht ist.
Ellipse: mit
fixiertem Verhältnis
Mit diesem Werkzeug zeichnen Sie eine
Ellipse mit fester Größe.
In dieser Übung wird nur das Werkzeug [Mittelpunkt und
Radius]
verwendet.
1. Aktivieren Sie in der Symbolleiste Fang [Raster]
und [Magnetischen Punkt anzeigen]
. Wenn die Symbolleiste Fang bei Ihnen nicht angezeigt wird, wählen
Sie Ansicht|Symbolleisten, und aktivieren Sie das Kontrollkästchen Fang.
2. Wenn Sie die Ansicht vergrößert hatten, um das Raster
sehen zu können, verkleinern Sie sie jetzt wieder auf
den ursprünglichen Zustand. Wählen Sie dann in der
Symbolleiste Standard [Zoom-Fenster]
.
3. Ziehen Sie ein Auswahlfenster um das linke untere
Viertel des Papiers. Der Bildschirm wird mit einer
Nahansicht dieses Abschnitts neu aufgebaut.
4. Wählen Sie das Kreiswerkzeug [Mittelpunkt und
Radius]
, um den ersten Kreis zu beginnen.
5. Klicken Sie auf den Schnittpunkt der beiden Linien
bei X = 50 mm, Y = 50 mm (die richtige Position finden Sie mit Hilfe der Koordinatenanzeige am unteren
Bildschirmrand oder mit Hilfe der Lineale.)
6. Bewegen Sie den Mauszeiger nach oben auf
X = 50 mm, Y = 55 mm, um den innersten Kreis fertigzustellen.
5–3
TurboCAD Benutzerhandbuch
7. Beginnen Sie den zweiten Kreis, indem Sie den Mauszeiger auf den ersten Kreis setzen und dann <B> (für
Bogenmittelpunkt) drücken.
8. Verschieben Sie den
Mauszeiger auf
X = 50 mm,
Y = 75 mm. Klicken
Sie, um den zweiten
Kreis zu beenden.
9. Beginnen Sie den
dritten Kreis, indem Sie den Mauszeiger auf einen der
beiden vorhandenen Kreise setzen
und <B> drücken.
10. Bewegen Sie den Mauszeiger nach oben auf
X = 50 mm, Y = 80 mm. Klicken Sie, um den dritten
Kreis fertigzustellen.
Zeichnen des Zahnradzahns
In der fertigen Zeichnung befinden sich fünf Zähne auf jeder Seite der Tonbandcassette. Alle Zähne sind identisch,
also brauchen Sie nur einen Zahn zu zeichnen und dann
die übrigen zu kopieren.
Beim Zeichnen des Zahns nutzen Sie wieder das Raster.
Außerdem verwenden Sie einen neuen Fangmodus,
Mittelpunkt. Wenn der Fangmodus Mittelpunkt aktiv ist,
kann der genaue Mittelpunkt einer Linie ermittelt werden
(um eine Linie zu beginnen oder zu beenden bzw. eine
Kopie zu plazieren usw.).
Dieses Verfahren stellt nur einen von mehreren Ansätzen
dar, die in TurboCAD zur Erstellung der gewünschten
Elemente verwendet werden können. Dieser Ansatz wird
hier verwendet, damit Sie die besonderen Zeichnungsund Bearbeitungswerkzeuge kennenlernen.
1. Klicken Sie auf
[Zoom-Fenster]
, und ziehen Sie einen Rahmen um
den innersten Kreis, um eine Nahansicht zu erhalten.
2. Wählen Sie [Einfachlinie]
in der Symbolleiste Zeichenwerkzeuge.
3. Klicken Sie auf das Raster bei X = 47,5 mm und
Y = 55 mm, um eine Linie zu beginnen.
4. Bewegen Sie den Mauszeiger nach unten und rechts,
und klicken Sie bei X = 50 mm, Y = 52,5 mm.
5. Beginnen Sie die zweite Linie
am Ende der ersten Linie
(X = 50 mm, Y = 52,5 mm).
6. Verschieben Sie den Mauszeiger nach oben und nach
rechts auf X = 52,5 mm und
Y = 55 mm, um die Linie abzuschließen.
7. Klicken Sie in der Symbolleiste Fangmodi auf
[Mittelpunkt]
, oder wählen Sie Modi|Fangmodi|Mittelpunkt.
8. Klicken Sie auf das Werkzeug [Linie], und halten Sie die
Maustaste solange gedrückt, bis die Flyout-Symbolleiste erscheint. Wählen Sie [Rechteck]
.
9. Klicken Sie auf die Mitte der ersten Linie (der linken
Linie), bei circa X = 48,75 mm und Y = 53,75 mm.
10. Verschieben Sie den
Mauszeiger nach unten
zur Koordinatenfeldanzeige am unteren Bildschirmrand (Sie
können auch <Umschalt>+<Tab> drükken). Markieren Sie
den Wert im Feld X.
Geben Sie 51,25 mm
ein, und drücken Sie
<Tab>.
11. Der Wert im Feld Y ist jetzt markiert. Geben Sie
52,5 mm ein, und drücken Sie <Eingabe>, um das
Rechteck zu erstellen.
Stutzen und Löschen von Linien zur
Ausarbeitung des Zahns
Dieser nächste Abschnitt führt Sie in den Befehl Stutzen
ein. Er wird verwendet, um unerwünschte Teile von Lini-
5–4
Updates und weitere Informationen
Kapitel 5 Effizientes Entwerfen
en oder von anderen Objekten abzuschneiden. Beim Befehl Stutzen dient ein anderes Objekt als Schnittkante zum
Stutzen des gewünschten Objekts. Um den Befehl zu verwenden, müssen Sie zunächst die Schnittkante festlegen.
Dann legen Sie das zu stutzende Objekt fest, indem Sie auf
den Teil der Linie (des Bogens usw.) klicken, der abgeschnitten werden soll.
11. Halten Sie <Umschalt> gedrückt, und klicken Sie auf
die zweite Linie als weitere Schnittkante.
12. Klicken Sie auf die obere Linie des Rechtecks, um sie
zu entfernen.
13. Klicken Sie auf das Werkzeug [Auswählen], um die
Funktion Stutzen zu beenden.
Schauen Sie sich am besten die fertige Zeichnung noch
einmal an, um besser zu verstehen, wie die Linien gestutzt
werden müssen, um den Zahn fertigzustellen.
Kopieren des Zahns um den
Kreisumfang
1. Klicken Sie auf [Stutzen]
, oder wählen Sie
Ändern|Stutzen. Die Eingabeaufforderung am unteren
Bildschirmrand lautet "Definieren Sie die Schnittkante".
2. Klicken Sie auf den Kreis, um ihn als Schnittkante anzugeben. Er wird markiert. Die Eingabeaufforderung
lautet "Fügen Sie eine Schnittkante hinzu (Umschalttaste), oder wählen Sie ein Objekt zum Stutzen aus".
3. Klicken Sie
außerhalb des
Kreises auf die
linke abgewinkelte Linie, um sie
zu stutzen.
4. Klicken Sie
außerhalb des Kreises auf die andere abgewinkelte Linie, um auch sie zu stutzen.
5. Drücken Sie <Esc>, um die Auswahl des Kreises als
Schnittkante aufzuheben.
Der Befehl Stutzen ist immer noch aktiv, Sie müssen
nun allerdings eine neue Schnittkante definieren.
6. Klicken Sie auf das Rechteck, um es als Schnittkante
zu markieren.
7. Klicken Sie auf die linke abgewinkelte Linie innerhalb
des Rechtecks.
8. Klicken Sie auf die andere abgewinkelte Linie innerhalb
des Rechtecks.
9. Drücken Sie <Esc>, um die
Auswahl des Rechtecks als
Schnittkante aufzuheben.
10. Klicken Sie auf die linke Linie als erste Schnittkante.
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
Mit dem Werkzeug [Kopieren: Radial einfügen]
erstellen
Sie nun vier neue Kopien des Zahns, die um das Innere
des kleinen Kreises angeordnet werden. Dies ist einer von
acht Kopierbefehlen in TurboCAD. Der Befehl Spiegeln
wird später in dieser Übung verwendet.
In der folgenden Tabelle ist die Funktion der einzelnen
Kopierwerkzeuge erläutert:
Werkzeug
Funktion
Kopieren: Linear Ordnet Kopien eines Objekts entlang einer
Linie an, wobei der Abstand zwischen den
Kopien angegeben werden muß.
Kopieren:
Matrix
Ordnet Kopien von Objekten in einer zweidimensionalen Matrix an, wobei der horizontale
und der vertikale Abstand zwischen den
Kopien angegeben werden muß.
Kopieren: Radial
(Siehe HINWEIS:
in der folgenden
Tabelle)
Ordnet Kopien von Objekten entlang eines
Bogens an, wobei der Abstand und der Winkel zwischen den Kopien angegeben werden
muß.
Kopieren:
Linear einfügen
Ordnet Kopien von Objekten entlang einer
geraden Linie an, wobei eine Gesamtlänge
angegeben werden muß, auf der die Kopien
eingepaßt werden.
Kopiert Objekte in eine Matrix, wobei die
Kopieren:
Maße eines Rechtecks angegeben werden
Matrix einfügen
müssen, in das die Kopien eingepaßt werden.
Kopieren:
Radial einfügen
(Siehe HINWEIS:
in der folgenden
Tabelle)
Ordnet Kopien von Objekten an einem Bogen
an, wobei ein Winkelabstand, in den alle
Kopien eingepaßt werden, sowie die Drehung
jeder Kopie relativ zur jeweils vorhergehenden angegeben werden muß.
5–5
TurboCAD Benutzerhandbuch
Werkzeug
Funktion
Kopieren:
Spiegeln
Legt ein Spiegelbild eines Objekts auf der
gegenüberliegenden Seite einer Linie an.
Kopieren:
Vektorversatz
Legt eine einzelne Kopie eines Objekts mit
einem definierten Winkel und Abstand zwischen Original und Kopie an.
Kopieren:
Versatz
Erstellt anhand der Form des ausgewählten
Objekts ein versetztes neues Objekt.
1 HINWEIS: TurboCAD zählt das Original als eines der Objekte. Die von
Ihnen angegebene Anzahl ist also die Gesamtanzahl der benötigten
Objekte, nicht nur die Zahl der benötigten neuen Kopien.
1. Aktivieren Sie das Werkzeug [Auswählen], und klicken
Sie mit der rechten Maustaste, um das Kontextmenü
aufzurufen und den Modus Offenes Auswahlfenster zu
deaktivieren. Nur Objekte, die sich ganz im Auswahlfenster befinden, werden nun markiert.
2. Passen Sie gegebenenfalls mit Hilfe der Bildlaufleisten
die Ansicht so an, daß der gesamte innere Kreis sichtbar ist. Markieren Sie die fünf Linien des Zahns.
3. Wählen Sie Bearbeiten|Objekte kopieren|Radial einfügen.
4. Eine gestrichelte Linie erscheint auf dem Bildschirm.
Die Eingabeaufforderung
zeigt an "Definieren Sie den
Bogenmittelpunkt".
5. Klicken Sie auf den Rasterschnittpunkt am Mittelpunkt des Kreises (bei X = 50 mm und Y = 50 mm).
6. Die Eingabeaufforderung lautet "Definieren Sie den
Winkel, in den die Kopien eingepaßt werden sollen".
7. Setzen Sie den Mauszeiger auf die Kontrolleiste. Geben Sie unter Sätze 6 und unter Winkel 360 ein.
5–6
8. Drücken Sie <Eingabe>. Der
Zahn wird rund um den Innenumfang des Kreises mit
insgesamt fünf Kopien kopiert (das Original und die
letzte Kopie sind gleich).
9. Klicken Sie auf das Werkzeug [Auswählen], um Radial
einfügen zu beenden. Das Ergebnis sollte wie die nebenstehende Abbildung
aussehen.
Einbinden von Linien in die Spule
Zwei parallele Linien, die oben von den äußeren Kreisen
ausgehen, stellen die Blende dar. Diese Linien werden mit
dem Werkzeug [Doppellinie] gezeichnet und mit dem [Stutzen] in die Spule eingebunden. [Doppellinie] ist eines von
acht Werkzeugen, die Parallellinien als Einheit zeichnen
können.
Die acht Doppellinienwerkzeuge sind in der folgenden
Tabelle aufgeführt:
Werkzeug
Doppellinie
Einfachlinie
Funktion
Zeichnet eine Doppellinie zwischen zwei definierten Endpunkten.
Doppellinie
Polylinie
Zeichnet eine Reihe verbundener Doppellinien.
Doppellinie
Polygon
Zeichnet ein Doppellinien-Polygon mit einer
angegebenen Anzahl von Seiten.
Doppellinie
Unregelmäßiges Polygon
Zeichnet ein unregelmäßiges Doppellinien-Polygon mit einer beliebigen Anzahl von
Seiten.
Doppellinie
Rechteck
Zeichnet ein horizontales Rechteck aus Doppellinien.
Doppellinie
Gedrehtes
Rechteck
Zeichnet ein um einen Winkel gedrehtes
Rechteck aus Doppellinien.
Updates und weitere Informationen
Kapitel 5 Effizientes Entwerfen
Werkzeug
Funktion
Doppellinie
Senkrechtlinie
Zeichnet eine Doppellinie im rechten Winkel
zu einer bestehenden Linie.
Doppellinie
Parallellinie
Zeichnet eine Doppellinie parallel zu einer
bestehenden Linie.
Bevor Sie die Doppellinienwerkzeuge verwenden, müssen
Sie für sie Eigenschaften festlegen. Klicken Sie mit der
rechten Maustaste auf das Symbol eines Doppellinienwerkzeugs, oder markieren Sie das betreffende Werkzeug,
und klicken Sie dann auf
, oder wählen Sie Format|Eigenschaften, um das Dialogfeld Eigenschaften auf der Registerkarte [Doppellinie] zu öffnen. Auf der Registerkarte
[Doppellinie] können Sie folgende Einstellungen vornehmen:
•
•
•
Den Abstand zwischen den beiden Linien einer Doppellinie festlegen.
Entscheiden, ob die Endpunkte der Doppellinie offen
oder mit Abschluß versehen sein sollen. Jeder Endpunkt kann einzeln festgelegt werden.
Die Ausrichtung der Doppellinien festlegen. Die Optionen sind Links, Rechts und Zentriert. Wenn Sie als
Ausrichtung z. B. Links wählen, liegen die Punkte, auf
die Sie zur Kennzeichnung der Doppellinie klicken,
auf der linken Seite. Wenn sich eine Doppellinie über
eine Reihe von Punkten spannen soll, dann müssen
Sie als Ausrichtung Zentriert wählen.
Um die rechte und die linke Seite einer Doppellinie zu ermitteln, stellen Sie sich vor, Sie stehen am Anfangspunkt
der Linie und sehen zum Endpunkt. Wie auch immer Sie
die Linie drehen - die rechte Seite bleibt auf der rechten
Seite.
Im nächsten Schritt binden Sie eine Doppellinie an den
äußeren Kreis an. Sie legen die Eigenschaften während
des Zeichnens mit Hilfe des Kontextmenüs fest (klicken
Sie mit der rechten Maustaste auf das Werkzeug [Doppellinie]). Sie müssen die Doppellinie explodieren, bevor Sie
die Funktion Stutzen verwenden, um die Linie in den
Kreis einzufügen.
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
1. Wählen Sie Ansicht|Zoom|Druckseite.
2. Klicken Sie in der Symbolleiste Standard auf
[Zoom-Fenster]
. Ziehen Sie ein Auswahlfenster um
die obere Hälfte des äußeren Kreises.
3. Klicken Sie in der Symbolleiste Zeichenwerkzeuge auf
[Doppellinie]
, oder wählen Sie Einfügen|Doppellinie|Einfachlinie.
4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf
[Doppellinie]
, um das Dialogfeld Eigenschaften zu
öffnen. Klicken Sie auf die Registerkarte [Doppellinie].
5. Markieren Sie den Wert im Feld Abstand, und geben
Sie 5 mm ein.
6. Wählen Sie unter Bezug das Optionsfeld Rechts.
7. Klicken Sie auf [OK].
8. Verschieben Sie den Mauszeiger auf das obere Ende
des äußersten Kreises. Klicken Sie bei X = 50 mm und
Y = 80 mm, um die Doppellinie zu beginnen.
9. Verschieben Sie den Mauszeiger um 50 mm nach
rechts, und klicken Sie auf X = 100 mm und
Y = 80 mm, um die Doppellinie zu beenden.
5–7
TurboCAD Benutzerhandbuch
6. Klicken Sie auf die untere Linie der Doppellinie innerhalb des äußeren Kreises.
7. Klicken Sie auf [Auswählen], um die Funktion Stutzen
zu beenden.
Doppellinie oben am Kreis
Einbinden von Doppellinien in Kreise
Als nächstes binden Sie die neue Doppellinie mit dem Befehl Stutzen in das obere Ende der Spule ein.
1. Wählen Sie Ändern|Stutzen.
2. Die Eingabeaufforderung lautet "Definieren Sie die
Schnittkante". Klicken Sie auf die Doppellinie.
3. Klicken Sie auf den Teil des äußeren Kreises, der zwischen den Doppellinien verläuft.
4. Drücken Sie <Esc>, um die Auswahl der Doppellinien
als Schnittkante aufzuheben.
Der Abschnitt des äußeren Kreises zwischen den beiden Doppellinien
wurde gestutzt.
5. Klicken Sie auf [Auswählen], oder wählen Sie Bearbeiten|Auswählen, und wählen Sie dann die Doppellinie
aus. Klicken Sie dann auf das Werkzeug [Explodieren],
oder wählen Sie Format|Explodieren. Wählen Sie dann
wieder Ändern|Stutzen, und klicken Sie auf den äußeren
Kreis, um ihn als Schnittkante zu markieren.
5–8
Doppellinie und Kreise sind nun fertig gestutzt.
Kopieren eines Spiegelbilds zur
Fertigstellung der Tonbandcassette
Zur Fertigstellung des Objekts ist noch ein letzter Schritt
erforderlich: das Erstellen eines Spiegelbilds des vorhandenen Objekts mit dem Werkzeug [Kopieren: Spiegeln]
.
Die Kopie wird auf der anderen Seite einer Linie plaziert.
Sie müssen Doppellinien immer explodieren, bevor Sie
das Werkzeug [Kopieren: Spiegeln]
darauf anwenden.
Wenn Sie das nicht tun, wird die neue Doppellinie sowohl
vertikal als auch horizontal gespiegelt, wodurch sie oberhalb des Kreises gewendet wird. (Das liegt daran, daß die
Doppellinie eine Ausrichtung von links nach rechts hat,
die auch nach dem Spiegeln erhalten bleibt.) Da Sie die
Doppellinie jedoch bereits in Schritt 5 explodiert haben,
können Sie das Werkzeug [Kopieren: Spiegeln]
ohne
weitere Vorbereitung verwenden.
1. Ziehen Sie ein Auswahlfenster um die gesamte Zeichnung.
2. Wählen Sie Bearbeiten|Objekte kopieren|Spiegeln, oder
klicken Sie auf die Schaltfläche [Kopieren: Spiegeln]
in der Flyout-Symbolleiste.
Updates und weitere Informationen
Kapitel 5 Effizientes Entwerfen
3. Die Eingabeaufforderung lautet "Definieren Sie den
ersten Punkt der Spiegellinie".
4. Klicken Sie auf den unteren rechten Ziehpunkt des
Auswahlfensters (einen Rasterpunkt).
Schnellverfahren und Alternativen
Für einen erfahrenen CAD-Benutzer ist es nicht ungewöhnlich, die Zeichen- und Bearbeitungsbefehle zu integrieren, um komplexe Objekte schnell erstellen zu
können. Wenn Sie Ihr Projekt planen, können Ihnen bestimmte Aspekte Hinweise auf mögliche Schnellverfahren
für den Entwurf geben.
Für das Beispiel der Cassette sind im folgenden die im
Entwurf enthaltenen Hinweise sowie die Techniken beschrieben, die sich jeweils anbieten.
•
•
•
5. Die Eingabeaufforderung lautet "Definieren Sie den
zweiten Punkt der Spiegellinie".
6. Klicken Sie auf den oberen rechten Ziehpunkt des
Auswahlfensters. (Wenn Sie keine vertikale Spiegellinie erhalten, müssen Sie das Fang-Werkzeug [Mittelpunkt] deaktivieren.)
7. Klicken Sie auf eine beliebige Stelle auf dem Blatt, um
die Auswahl der Objekte aufzuheben und die Ergebnisse des Befehls Spiegeln zu betrachten. Drücken Sie
ggf. <F5>, um den Bildschirm neu aufzubauen.
•
•
•
Die fertige Tonbandcassette
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
Der Rasterabstand wurde so eingestellt, daß er den
Proportionen der Cassette entspricht.
Dadurch, daß der erste Zahn zentriert oben auf dem
Kreis gezeichnet wurde, war es leichter, die symmetrische Form der einzelnen Zähne zu erkennen.
Die Kombination von Einfachlinien, einem Rechteck
und dem Befehl Stutzen war eine Möglichkeit, die Verwendung des Linienwerkzeugs Einfachlinie eine andere. Die Reihenfolge Linie/Rechteck/Stutzen erforderte
weniger Schritt-für-Schritt-Planung, da der Schnittpunkt der beiden Einfachlinien den unteren Mittelpunkt des Rechtecks definierte.
Sobald der erste Zahn gezeichnet war, war [Kopieren:
Radial einfügen]
das beste Werkzeug, nicht nur zum
Zeichnen der übrigen Zähne. Sie könnten [Kopieren: Radial einfügen]
und das Werkzeug [Rückgängig] verwenden, um verschiedene Muster auszuprobieren
und dabei TurboCAD sowohl für den ersten Entwurf
als auch die endgültige Zeichnung verwenden.
Die Symmetrie der fertigen Cassette signalisiert, daß
durch Verwendung von Spiegeln Schritte eingespart
werden können. Ein Alternative wäre gewesen, die
linke Seite als Block zu speichern und dann den Block
anhand der in Kapitel 3 beschriebenen Wendetechnik
zu positionieren. Blöcke verwendet man jedoch am
besten dann, wenn Objekte an mehr als zwei Positionen plaziert werden sollen.
Zum Zeichnen der Blende wurde eine Doppellinie verwendet. Der Grund hierfür war die Art, in der die untere Linie den äußeren Kreis durchschnitt (bevor er
gestutzt wurde). Stutzen ist normalerweise die einfachste Methode, um eine Linie genau mit einem Kreis
zu verbinden, wenn die Linie keine Tangente ist oder
nicht senkrecht verläuft. Wären Einfachlinien zum
5–9
TurboCAD Benutzerhandbuch
Zeichnen der Blende verwendet worden, wäre es komplizierter gewesen, die untere Linie ohne den Befehl
Stutzen zu zeichnen.
Übung macht den Meister
Üben Sie die in diesem Kapitel vorgestellten Techniken,
bis sie zur Routine werden. Stutzen, Explodieren und die
unterschiedlichen Kopierbefehle gehören nach den Zeichenwerkzeugen zu den am häufigsten verwendeten
Werkzeugen eines CAD-Programms. Je vertrauter Sie mit
ihnen werden, desto einfacher sind sie anzuwenden, und
ihre Nützlichkeit wird in vielen unterschiedlichen Situationen deutlich werden.
5–10
Updates und weitere Informationen
Kapitel 6 Genaues Entwerfen
6
Genaues Entwerfen
TurboCAD gibt dem Anwender auf verschiedene Arten visuelles Feedback. Ihnen wurden schon zwei Methoden
des visuellen Feedbacks vorgestellt: das Bildschirmraster
und die Koordinatenanzeige. Wenn das Bildschirmraster
aktiv ist, erhalten Sie eine unmittelbare Vorstellung von
der Größe von Objekten. Wenn das Raster mit der Präzision des Rasterfangs kombiniert wird, haben Sie schon ein
Entwurfswerkzeug, das praktischer ist als Bleistift und
Millimeterpapier.
Die Funktionen, die in diesem Kapitel vorgestellt werden,
befinden sich entweder im Menü Modi oder im Menü Ansicht. Dies ist das erste von zwei Kapiteln zu visuellem
Feedback und Zeichnungssteuerung. Anspruchsvollere
Funktionen werden in Kapitel 13, "Effektvollere Gestaltung von Zeichnungen", beschrieben.
Raster und Rasterfang sind nur der Anfang. In diesem Kapitel werden weitere Arten des visuellen Feedback in TurboCAD erläutert. Folgende Begriffe, Werkzeuge und
Befehle werden in diesem Kapitel besprochen:
Eines der hilfreichsten Elemente des visuellen Feedback
wird als Gummiband bezeichnet. Wenn Sie beginnen, eine Linie oder ein anderes geometrisches Objekt zu zeichnen, hängt, nachdem Sie den Anfangspunkt gesetzt
haben, die Linie (oder der Kreis usw.) am Mauszeiger, bis
Sie das Objekt fertig gezeichnet haben. Dadurch, daß Sie
die Linie oder das Objekt am Mauszeiger sehen, können
Sie sich leichter vorstellen, wie das geänderte Objekt in
der Zeichnung aussehen wird.
Gummiband
•
Gummiband
•
Magnetischer Punkt
•
Orthomodus
•
Absolute, relative und polare Koordinaten
•
Zoom und Neuzeichnen
Zeichenhilfen
•
Fangmodi
•
Fangöffnung
•
Koordinatensystem
•
Ursprungspunkt und Verschieben des Ursprungs
•
Zoom und Verschiebung der Ansicht
Bei den Zeichenhilfen handelt es sich um Werkzeuge, die
eine exakte Auswahl von Zeichnungspunkten ermöglichen. Es gibt zwei Arten von Zeichenhilfen: Fangmodi
und geometrische Ausrichtungshilfen. Die wichtigsten
Steuerelemente zur Einstellung von Fangmodi und geometrischen Zeichenhilfen finden Sie im Dialogfeld
Zeichenhilfen. Das Dialogfeld Zeichenhilfen können Sie
aufrufen, indem Sie mit der rechten Maustaste auf die Anzeige FANG oder GEO in der Statusleiste klicken.
Die in allen Windows-Programmen geläufigen Bildschirmelemente sind auch in TurboCAD Bestandteil des visuellen Feedbacks. Wenn Sie Fragen zu Bildlaufleisten,
Menüs, Symbolleisten, Auswahlpfeilen usw. haben, schlagen Sie bitte in der Windows-Dokumentation nach.
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
6–1
TurboCAD Benutzerhandbuch
Menü erscheint ein Markierungshäkchen erscheint neben
dem Befehl, wenn die Funktion aktiviert ist.
Im Dialogfeld Zeichenhilfen können Sie bestimmte Fangmodi und geometrische Ausrichtungshilfen auswählen.
Wenn [Magnetischen Punkt anzeigen] aktiviert ist und Sie den
Mauszeiger in die Nähe eines Fangpunkts verschieben,
wird das Gummiband vom betreffenden Punkt angezogen
und zeigt so eine Vorschau der exakten Position an. Wenn
sich der Mauszeiger über einem Fangpunkt befindet, erscheint ein kleines Kästchen zur Markierung der Fangposition. Anders ausgedrückt: [Magnetischen Punkt anzeigen]
markiert mögliche Verbindungspunkte anhand der von
Ihnen gewählten Fangmodi.
3
TIP: Falls Sie auf einem langsamen Computer arbeiten oder eine
sehr große Zeichnung bearbeiten, kann es sein, daß diese Funktion
nur langsam reagiert.
Geometrische Ausrichtungshilfen
Die geometrischen Ausrichtungshilfen finden Sie unter
Modi|Fang. Sie funktionieren ähnlich wie die Fangmodi.
Mit ihrer Hilfe können Sie die Position von Punkten anzeigen, die in einer bestimmten geometrischen Ausrichtung zu anderen Punkten in der Zeichnung stehen.
Magnetischen Punkt Gibt die Position des nächsten verfügbaren
anzeigen
Fangpunkts an.
Erweiterter Orthomodus
Gibt einen gedachten Punkt an, der im rechten
Winkel zu einem vorhandenen Scheitelpunkt
steht.
Gedachter Schnittpunkt
Gibt einen gedachten Berührungspunkt für
zwei nicht parallele Linien an.
Position des Mauszeigers
Fangpunkt
Gummiband an einem Fangpunkt
Gedachter Schnittpunkt
Gedachter Schnittpunkt gibt den Punkt an, in dem sich die
Verlängerungen zweier Linien schneiden würden. Wenn
die Öffnung des Mauszeigers auf einem Schnittpunkt liegt
und diese Einstellung aktiviert ist, wird der Schnittpunkt
durch gepunktete Linien angezeigt, die von den Liniensegmenten bis zu diesem Punkt verlaufen. Gedachter
Schnittpunkt hat Vorrang vor allen aktiven Fangmodi.
Magnetischen Punkt anzeigen
[Magnetischen Punkt anzeigen] liefert das visuelle Feedback
für die Positionen der Fangpunkte. Die Funktion kann
über die Menüoption Modi|Fang|Magnetischen Punkt anzeigen
oder über das Werkzeug [Magnetischen Punkt anzeigen] in
der Symbolleiste Fang ein- oder ausgeschaltet werden. Im
6–2
Updates und weitere Informationen
Kapitel 6 Genaues Entwerfen
zen. Dies führt jedoch zu Problemen beim Vergrößern,
Bemaßen usw.
Indikatoren
Schnittpunkt
Ursprüngliche
Liniensegmente
Erweiterter Orthomodus
Der erweiterte Orthomodus zeigt Punkte, die orthogonal
(im rechten Winkel) zu vorhandenen Scheitelpunkten liegen. Wenn die Öffnung des Mauszeigers auf einem orthogonalen Punkt steht und diese Hilfsfunktion aktiviert ist,
wird der Punkt durch eine gepunktete Linie angezeigt, die
von dem vorhandenen Punkt ausgeht. Falls ein Punkt zu
mehreren Scheitelpunkten orthogonal liegt, wird von jedem betreffenden Scheitelpunkt aus eine gepunktete Linie angezeigt. Der erweiterte Orthomodus hat Vorrang
vor allen aktiven Fangmodi.
Das zweite Argument für die Verwendung von Fangmodi
ist Effizienz. Mit Fangwerkzeugen können Sie den benötigten Punkt schneller finden.
Fangpunkte können Sie in bezug auf Objekte, Konstruktionslinien (siehe Kapitel 7, "Geometrische Konstruktion") und das Raster definieren. Alle Funktionen des
Fangmodus sind ähnlich: Sie legen zuerst den Fangmodus
fest und klicken dann auf oder in die Nähe des Objekts,
an dem Sie "einrasten" möchten. TurboCAD plaziert den
Punkt nicht an der Stelle, auf die Sie mit der Maus geklickt haben, sondern entsprechend dem Fangmodus. Die
genaue Position hängt vom verwendeten Fangmodus ab.
In der folgenden Tabelle finden Sie eine Liste der Fangmodi und ihrer Funktionen in TurboCAD:
Werkzeug
ETK
Funktion
Kein Fang
<K>
In diesem Modus wird der definierte Punkt an die genaue Position des Mausklicks gesetzt. Der
Modus Kein Fang deaktiviert alle
aktiven Fangmodi.
Scheitelpunkt
<S>
In diesem Modus wird der definierte Punkt an das nächstgelegene Ende eines Liniensegments,
den Endpunkt eines Bogens oder
den Eckpunkt eines Polygons,
einer Multilinie oder eines Textelements gesetzt.
Mittelpunkt <M>
In diesem Modus wird der definierte Punkt an das nächstgelegene Ende eines Liniensegments
gesetzt.
Orthogonale
Scheitelpunkte
Orthomodus-Indikatoren
Fangmodi
Fangmodi wurden bereits kurz angesprochen, doch an
dieser Stelle ist eine genauere Erläuterung angebracht.
Mit Fangmodi können Sie exakt auf eine Position zugreifen, beispielsweise einen Scheitelpunkt oder einen Mittelpunkt.
Aus zwei Gründen sollten Sie Fangmodi wann immer
möglich verwenden. Der erste ist Genauigkeit. Die Verwendung von Fangmodi zur Verbindung von Linien und
anderen Objekten ermöglicht Ihnen, die in TurboCAD
verfügbare Präzision voll auszunutzen. Manche neuen
Anwender, denen die Wichtigkeit der Fangmodi nicht
klar ist, versuchen einfach nur, "nah genug heranzukommen" anstatt die absolute Genauigkeit des Fangs zu nut-
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
<B>
Hiermit definieren Sie den Mittelpunkt eines Bogens oder Kreises
als Fangpunkt.
Quadranten- <Q>
punkt
In diesem Modus erfolgt der Fang
am nächsten Quadrantenpunkt.
Quadrantenpunkte liegen bei
0 Grad, 90 Grad, 180 Grad und
270 Grad auf dem Umkreis eines
Bogens oder Kreises.
Bogenmittelpunkt
6–3
TurboCAD Benutzerhandbuch
Werkzeug
ETK
Schnittpunkt <T>
Funktion
In diesem Modus bildet der
Schnittpunkt zweier Liniensegmente den Fangpunkt.
Raster
<R>
In diesem Modus bildet der nächste Rasterpunkt oder Schnittpunkt
von Rasterlinien den Fangpunkt.
Nächster
Punkt
an Objekt
<N>
In diesem Modus erfolgt der Fang
am nächstgelegenen Punkt eines
Objekts.
ken mit der Maus zum Fangmodus [Scheitelpunkt] gewechselt hätten. Dadurch wird die Effizienz beim Zeichnen
wesentlich erhöht.
1 HINWEIS: Sie müssen den Mauszeiger an der richtigen Stelle positionieren, bevor Sie einen Fang-Tastaturbefehl drücken.
3
Der Fang erfolgt am nächsten
Punkt auf einem Kreis oder Bogen.
Für diesen Fang gibt es keinen
Ein-Tasten-Kurzbefehl.
Tangential
Orthomodus <Umschalt> Begrenzt Linien auf 90-Grad-Winkel.
Senkrechtlinie
<J>
In diesem Modus wird der Endpunkt einer Linie so auf der angegebenen Linie plaziert, daß die
neue Linie senkrecht zur vorhandenen verläuft. Dieser Fangmodus
kann nur mit der Tastatur aufgerufen werden.
Ein-Tasten-Kurzbefehle (ETKs)
Sie können Fangmodi auf vier unterschiedliche Arten ändern. Sie können das Menü, das Dialogfeld Zeichenhilfen,
das Kontextmenü oder die Ein-Tasten-Kurzbefehle (ETKs)
verwenden.
Sie haben in früheren Kapiteln schon mehrmals Ein-Tasten-Kurzbefehle (ETKs) verwendet, die einen Fang am
End- oder Mittelpunkt einer Linie ermöglicht haben. Jedem Fangmodus ist ein Tastaturbefehl zugeordnet. Wenn
Sie mit TurboCAD vertrauter werden, werden Sie diese
Schnelltasten bald dem Klicken auf den Fangmodus in
der Symbolleiste Fang vorziehen. Eine Liste der ETKs finden Sie am Ende von Kapitel 17, "Steigern der Produktivität".
Die ETKs sind speziell für TurboCAD eingerichtet. Sie
brauchen nicht einmal mit der Maus zu klicken. Wenn Sie
beispielsweise <S> drücken, führt dies zu dem gleichen
Ergebnis, als wenn Sie über das Kontextmenü und Klik-
6–4
TIP: Um den Fangmodus permanent zu ändern, drücken Sie zusammen mit dem Tastaturbefehl die Taste <Umschalt>. Dies hat dieselbe Wirkung wie das Klicken auf den Fangmodus im Dialogfeld
Zeichenhilfen, und es ermöglicht Ihnen, die Maus zur Festlegung
mehrerer aufeinanderfolgender Punkte in diesem Modus zu verwenden. Drücken Sie zum Beispiel <Umschalt>+<S>, um den Fangmodus [Scheitelpunkt] permanent zu aktivieren, oder
<Umschalt>+<K>, um alle Fangmodi auszuschalten.
Kontextmenü
Das Kontextmenü können Sie in TurboCAD jederzeit
durch Klicken mit der rechten Maustaste aufrufen. Das
Kontextmenü ist kontextspezifisch. Das bedeutet, daß je
nachdem, welche Aktion Sie gerade ausführen, andere Befehle und Optionen angezeigt werden. Kontextmenüs bieten Ihnen Befehle an, die während der aktuellen Aktion
verwendet werden können.
3
TIP: Sie machen sich das Leben unnötig schwer, wenn Sie das Kontextmenü nicht nutzen.
TurboCAD zeigt Ihnen im Kontextmenü immer die gerade passenden Befehle und Werkzeuge an.
Ob Sie einen Fangmodus über das Menü oder das Dialogfeld Zeichenhilfen auswählen, der Effekt ist derselbe: Der
Fangmodus bleibt aktiv, bis Sie ihn ausschalten. Beim
Kontextmenü verhält es sich anders: Verwenden Sie es für
schnelle Moduswechsel oder lokale Fangmodi. Wenn Sie
den Fangmodus über das Kontextmenü ändern, bleibt der
Modus nur solange aktiv, bis Sie den nächsten Punkt definieren (bzw. das Zeichnen des Objekts beenden). Danach
schaltet TurboCAD auf die vorherige, im Hauptmenü oder
in der Symbolleiste erfolgte Einstellung zurück, oder die
Standardeinstellung [Kein Fang] wird wieder übernommen.
Updates und weitere Informationen
Kapitel 6 Genaues Entwerfen
Lokale Fangmodi und ETKs sind nützlich, da Sie den von
Ihnen am häufigsten verwendeten Fangmodus im Hauptmenü oder der Symbolleiste einstellen und dann die Modi
während des Zeichnens kurzfristig wechseln können.
Kombinieren von Fangmodi
Einige Fangmodi können miteinander kombiniert werden, andere schließen sich gegenseitig aus. Ein klarer Fall
ist [Kein Fang], durch den alle anderen Fangmodi ausgeschaltet werden. Auch die Option [Nächster Punkt an Objekt],
mit der der nächste Punkt eines beliebigen Objekts gemeint ist, deaktiviert alle anderen Fangmodi. [Magnetischen Punkt anzeigen] dagegen kann gleichzeitig mit
beliebigen anderen Fangmodi verwendet werden und
bleibt daher aktiviert, auch wenn Sie einen anderen Fangmodus aktivieren.
Die restlichen Fangmodi beziehen sich alle auf einen bestimmten Knotentyp verknüpft (Knoten sind die Schlüsselpunkte, die ein Objekt geometrisch definieren) und
schließen sich nicht gegenseitig aus. So können zum Beispiel die Fangmodi [Raster] und [Scheitelpunkt] gleichzeitig
aktiv sein. Falls beide Modi eingeschaltet sind und Sie mit
der Maus auf einen Punkt klicken, der sowohl in der Nähe
eines Rasterpunkts als auch eines Liniensegments liegt,
erfolgt der Fang an dem Punkt, der dem Mauszeiger am
nächsten liegt. Eine detailliertere Erläuterung dieser Situation finden Sie unter "Fangöffnung" weiter unten in
diesem Kapitel.
Die Fangmodi, die gleichzeitig verwendet werden können, befinden sich alle im selben Abschnitt des Untermenüs Modi|Fang und werden auch in der Symbolleiste Fang
zusammen angezeigt. Im weiteren Verlauf dieses Handbuchs werden die Fangmodi, die nicht schon verwendet
wurden, mit Hilfe von Übungen erläutert. Das Werkzeug
[Kein Fang] schaltet den Orthomodus (der weiter unten in
diesem Kapitel erläutert wird) nicht aus.
Fangöffnung
Weiter oben wurde beschrieben, wie das Werkzeug [Magnetischen Punkt anzeigen] mögliche Fangpunkte findet,
wenn Sie den Mauszeiger in die Nähe solcher Punkte verschieben. Der Bereich, in dem ein Mausklick von einem
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
Fangpunkt angezogen wird, wird als Fangöffnung oder
einfach nur als Öffnung bezeichnet. Sie können sich die
Fangöffnung als einen Kreis vorstellen, der auf der Position des Mauszeigers zentriert ist. Befindet sich ein in Frage
kommender Fangpunkt beim Klicken innerhalb der Fangöffnung, so wird mit diesem Fangpunkt eine Verbindung
hergestellt. Befinden sich mehrere Objekte innerhalb der
Fangöffnung, so gilt der nächstgelegene Punkt als Fangpunkt.
Wählen Sie Optionen|Einstellungen, und aktivieren Sie das
Kontrollkästchen Fangöffnung anzeigen, um die Fangöffnung anzuzeigen. Die Fangöffnung erscheint als Kreis um
den Mauszeiger. Im selben Dialogfeld können Sie auch
den Radius der Fangöffnung festlegen.
1 TIP: Wenn Sie einen Punkt mit Hilfe der Koordinatenfelder definieren, werden die derzeit aktiven Fangmodi außer Kraft gesetzt.
Orthomodus
Das Wort "orthogonal"
Hier klicken...
stammt aus dem Griechischen: "ortho-" be90°
deutet gerade oder
richtig; "-gon" bezieht
sich auf Objekte und
Winkel. Der Orthomodus in TurboCAD
(Modi|Fang|Orthomodus)
schränkt die Bewegung
des Mauszeigers ein,
wenn beim Erstellen ei...um hier einen Punkt zu definieren
nes Objekts ein Gummiband angezeigt wird. Standardmäßig begrenzt der
Orthomodus den Winkel des Gummibands auf eine Parallele zur X- oder Y-Achse. Anders ausgedrückt kann ein
Objekt nur in der absoluten Vertikalen (90 oder 270 Grad
im Koordinatensystem) oder in der absoluten Horizontalen (0 oder 180 Grad im Koordinatensystem) gezeichnet
werden.
Der Orthomodus kann so modifiziert werden, daß andere
Linienrichtungen oder Gradabstände zulässig sind. Es
6–5
TurboCAD Benutzerhandbuch
wäre zum Beispiel möglich, das Zeichnen in
30-Grad-Schritten ab einem Anfangswinkel von 10 Grad
zu erzwingen. Die Standardeinstellung des Orthomodus
ändern Sie über den Menübefehl Optionen|Winkel.
Mit <Umschalt> können Sie den Orthomodus kurzfristig
ein- und ausschalten. Wenn der Orthomodus aktiviert ist
und Sie ihn momentan ausschalten wollen, drücken Sie
<Umschalt>. Wenn der Orthomodus ausgeschaltet ist und
Sie ihn zum Zeichnen einer einzigen Linie benötigen,
drücken Sie ebenfalls <Umschalt>.
Aktivierte Fangtypen und Hilfen
Sie können ausgewählte Fangmodi und geometrische
Ausrichtungshilfen als Gruppe aktivieren und deaktivieren. Durch Klicken auf die Anzeigen FANG oder GEO in
der Statusleiste können Sie Fangmodi und Hilfen einbzw. ausschalten. Wenn die Anzeigen schwarz erscheinen, sind die entsprechenden Werkzeuge aktiv. Wenn die
Anzeigen grau (abgeblendet) erscheinen, sind die betreffenden Werkzeuge ausgeschaltet. Jede Anzeige steuert
nur eine Werkzeugart, Sie können also z. B. die Fangmodi
ausschalten und die geometrischen Ausrichtungshilfen
eingeschaltet lassen. Eingeschaltete Fangmodi und Hilfen
werden als "aktiviert" bezeichnet.
Das Koordinatensystem
Das Koordinatensystem wurde in Kapitel 2, "Was ist
CAD?", eingeführt, jedoch noch nicht im Detail erläutert.
Das Koordinatensystem und seine verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten sind grundlegend für jedes
CAD-Programm. Die gezeichneten Objekte werden in der
Zeichnungsdatei anhand ihrer Position im Koordinatensystem gespeichert. TurboCAD bietet drei Koordinatensystemmodi: Absolut, Relativ und Polar. Die Modi Absolut
und Relativ basieren auf dem kartesischen Koordinatensystem, der Modus Polar nicht.
6–6
Kartesische
Koordinaten
4,3
Das kartesische Koor2,2
dinatensystem be-2,1
ginnt bei einem
Ursprungspunkt, in
dem sich zwei Achsen
im rechten Winkel zu-2,-2
2,-2
einander schneiden.
Die horizontale Achse
ist die X-Achse, die
vertikale die Y-Achse. Jeder Punkt im System kann anhand seiner Entfernung vom Ursprungspunkt entlang der
beiden Achsen genau definiert werden. Um beispielsweise
die Position eines Punktes zu definieren, der horizontal
2 Einheiten von der Y-Achse und vertikal 3 Einheiten von
der X-Achse entfernt ist, verwendet man die Koordinaten
(2,3). Punkte links von der Y-Achse oder unterhalb der
X-Achse werden mit Hilfe von negativen Werten angegeben. Die Koordinaten für einen Punkt, der sich
2 Einheiten links von der Y-Achse und 2 Einheiten unterhalb der X-Achse befindet, lauten (-2,-2).
Absolute Koordinaten
Bei Verwendung von absoluten Koordinaten wird die Position eines Punktes auf den absoluten Nullpunkt (0,0) der
Zeichenebene bezogen. Standardmäßig befindet sich der
absolute Nullpunkt in der unteren linken Ecke der Seite.
Die Position des Nullpunkts ändert sich nur, wenn Sie sie
neu definieren.
Relative Koordinaten
Manchmal ist es wichtiger zu wissen, wie weit der Mauszeiger vom zuletzt festgelegten Punkt entfernt ist, als zu
wissen, wie weit der Mauszeiger vom Nullpunkt entfernt
ist. Sie können die Koordinatenanzeige entsprechend
anpassen: auf sogenannte relative Koordinaten. Sie definieren die Position von Punkten dann in bezug auf den jeweils zuletzt definierten Punkt. Beispielsweise wird
jedesmal, wenn Sie klicken, um eine Linie zu zeichnen,
der betreffende Endpunkt zum neuen Nullpunkt (0,0).
Updates und weitere Informationen
Kapitel 6 Genaues Entwerfen
Wenn der Mauszeiger auf (0,0) steht und Sie ihn 2 mm
nach oben und 2 mm nach rechts verschieben, erscheint
in der Koordinatenanzeige X = 2 mm Y = 2 mm. Wenn eine Linie an dieser Position anfängt, und der Mauszeiger
wiederum 2 mm nach und 2 mm nach rechts bewegt
wird, zeigt die Koordinatenanzeige X = 4 mm und
Y = 4 mm an. Schalten Sie jetzt in den Modus Relative
Koordinaten. Sobald Sie mit der Maus klicken, um einen
Punkt als Startpunkt einer Linie zu definieren, ändert sich
die Koordinatenanzeige zurück auf X = 0, Y = 0. Bewegen
Sie den Mauszeiger weitere 2 mm in beide Richtungen auf
X = 2 mm, Y = 2 mm, und die Koordinatenanzeige lautet
wieder X = 2 mm, Y = 2 mm. Die Position des Mauszeigers wird als Abstand vom zuletzt definierten Punkt bestimmt, nicht als Abstand vom absoluten Nullpunkt.
Wenn TurboCAD relative Koordinaten anzeigt, erscheint
ein Plus-Minus-Zeichen ( ± ) vor dem X- oder Y-Wert in
der Koordinatenanzeige, und der in der Zeichnung zuletzt
festgelegte Punkt ist mit einem kleinen, roten Quadrat
markiert.
Den Unterschied zwischen absoluten und relativen Koordinaten können Sie sich leicht merken, indem Sie ihn mit
Adressen vergleichen. Wenn man sagt: "Mein Freund
wohnt in der Sonnenstraße 54", nennt man eine präzise
Adresse bzw. absolute Koordinaten. Wenn man dagegen
erklärt: "Mein Freund wohnt zwei Häuserblöcke und zwei
Straßen weiter", verwendet man relative Koordinaten.
Sowohl bei absoluten als auch relativen Koordinaten steht
X für die Bewegung nach links und rechts (horizontal)
und Y für die Bewegung nach oben und unten (vertikal).
Polarkoordinaten
Das polare Koordinatensystem identifiziert Punkte anhand der relativen Methode, geht aber noch einen Schritt
weiter. Ein polarer Punkt wird anhand seines Abstands
vom zuletzt gesetzten Punkt und seines Winkels zur Horizontalen definiert.
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
L änge
Zeichnen mit Koordinatensystemen
TurboCAD ermöglicht Ihnen, das Koordinatensystem jederzeit zu ändern. Wenn Sie z. B. die Außenwände eines
Hauses zeichnen, zeichnen Sie die erste Wand am besten
mit absoluten Koordinaten. Jede weitere Mauer kann jedoch durch Abstand und Winkel zur ersten Mauer definiert werden, so daß sich hierfür die Verwendung von
Polarkoordinaten anbietet.
Weitere Informationen über 3D-Koordinaten finden Sie in
Kapitel 14, "Arbeiten mit 3D in TurboCAD".
Ansichten der Zeichenfläche
Die TurboCAD-Zeichenfläche ist der gesamte Bereich, in
dem Sie zeichnen können. Eine Ansicht ist der Bereich der
Zeichenfläche, der auf dem Bildschirm dargestellt wird. Je
größer und komplexer Ihre Zeichnung wird, desto wichtiger wird es, eine Ansicht zu finden, in der Sie an der
richtigen Stelle der Zeichnung arbeiten und Details in der
gewünschten Vergrößerung erkennen können.
TurboCAD bietet verschiedene Optionen zum Einstellen
der Ansicht, beispielsweise das Verschieben der Ansicht
(Bewegen der Ansicht, ohne daß die Anzeigegröße von
Objekten geändert wird) und das Zoomen (Ändern der
Größe, in der Objekte angezeigt werden). Weitere nützliche Möglichkeiten, die Ansicht der Zeichnung anzupassen, sind Ansichtsfenster und das Anzeigen ausgewählter
Ebenen.
6–7
TurboCAD Benutzerhandbuch
Zoomen
Zoomen bedeutet, die Ansicht der Zeichenfläche zu vergrößern oder zu verkleinern und somit die Zeichnung
mehr oder weniger detailliert darzustellen. Der Befehl
Zoom-Fenster wurde im vorhergehenden Kapitel verwendet. Er gehört zu einer Reihe von Zoom-Befehlen, die Sie
im Menü Ansicht und in der Symbolleiste Zoom finden:
Befehl
Funktion
Zoom|Vergröß Vergrößert um eine Stufe.
ern Ansicht
vergrößern
Zoom|Verklein Verkleinert um eine Stufe.
ern Ansicht
verkleinern
Zoom|Fenster Mit dieser Option können Sie einen bestimmZoom-Fenten Bereich zur Anzeige auswählen, indem
ster
Sie Punkte auf dem Bildschirm festlegen.
Zoom|Grenzen Stellt eine Ansicht ein, die alle ZeichnungsobGrenzen
jekte enthält.
anzeigen
Zoom|Alles
Alles anzeigen
Zoom|Druckseite
Zeigt das gesamte Arbeitsblatt an.
Ermöglicht die Ansicht der Zeichnung in der
Größe, in der sie gedruckt wird (keine Schaltfläche).
Ein weiterer Zoom-Befehl, Vorherige Ansicht, befindet
sich nicht im Untermenü Zoom, sondern unter Ansicht|Vorherige Ansicht. Dieser Befehl ist besonders praktisch, um
zwischen zwei Ansichten umzuschalten.
Schnell und einfach können Sie auch mit den Tasten
Plus <+> und Minus <-> auf dem Ziffernblock zoomen:
<+> vergrößert um eine Stufe, <-> verkleinert um eine Stufe. Wie stark eine Stufe vergrößert bzw. verkleinert, hängt
vom Zoomfaktor ab, der standardmäßig auf 2 eingestellt
ist. Bei einem Zoomfaktor von 2 wird die Ansicht beim
Verkleinern um die Hälfte kleiner, bei Vergrößern doppelt
so groß. Der Zoomfaktor kann unter Optionen|Einstellungen
geändert werden.
Beim Vergrößern bzw. Verkleinern mit den Tasten <+> und
<-> wird die Ansicht auf dem Mauszeiger zentriert. Bei
Verwendung des Menü- oder Symbolleistenbefehls wird
die Ansicht auf dem Mittelpunkt der aktuellen Ansicht
zentriert, unabhängig davon, an welcher Position sich der
Mauszeiger befindet. Wenn Sie verkleinern, vereinfacht
TurboCAD kleine Objekte, um die Geschwindigkeit des
Bildschirmneuaufbaus zu erhöhen.
1 TIP: Wenn Sie einen bestimmten Punkt der Zeichnung vergrößern
und in die Bildschirmmitte rücken wollen, setzen Sie den Mauszeiger einfach auf die entsprechende Stelle und drücken <+> auf dem
Ziffernblock. Zum Verkleinern drücken Sie entsprechend <->.
Verschieben der Ansicht
Verschieben bedeutet, die Ansicht zu einer anderen Stelle
in der Zeichnung zu schwenken. TurboCAD enthält zwei
Menübefehle zum Verschieben, zudem stehen die Bildlaufleisten und die Pfeiltasten zur Verfügung.
6–8
Updates und weitere Informationen
Kapitel 6 Genaues Entwerfen
Die Bildlaufleisten funktionieren in der gleichen Weise
wie in anderen Windows-Programmen. Wenn Sie auf die
Bildlaufpfeile klicken, wird die Ansicht um einen Schritt
verschoben; wenn Sie direkt auf die Bildlaufleisten klikken, wird die Ansicht um etwa ein Drittel des Bildschirms
verschoben; wenn Sie das Bildlauffeld ziehen, wird die
Zeichnung entsprechend verschoben. Um die Zeichnung
in noch kleineren Schritten zu verschieben, verwenden
Sie die Pfeiltasten.
1 TIP: Um die Ansicht schnell zu einem bestimmten Punkt zu verschieben, setzen Sie den Mauszeiger auf den betreffenden Punkt und
drücken <Strg>+<Ende>. Sie erhalten sofort eine Ansicht, bei der
der gewählte Punkt in der Mitte des Bildschirms liegt.
Die Befehle zum Verschieben der Ansicht befinden sich
im Menü Ansicht:
Befehl
Funktion
Zu Punkt verschieben
Verschiebt die Zeichnung so, daß der von
Ihnen gewählte Punkt in der Mitte des Bildschirms liegt.
Vektorverschiebung Sie wählen einen Punkt und ein Ziel aus, und
die Ansicht wird so verschoben, daß der
zuerst ausgewählte Punkt am Zielpunkt zu liegen kommt.
Übung: Teilen der Fläche eines
Dreiecks
In der folgenden Übung
erhalten Sie einen Einblick in die Verwendung
der in diesem Kapitel beschriebenen Werkzeuge
und Befehle. Sie teilen
die Fläche eines Dreiecks in fünf Teile mit
gleichem Flächeninhalt.
Das Ergebnis soll folgendermaßen aussehen:
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
1. Beginnen Sie eine neue Zeichnung mit der Vorlage
Normal.
2. Wählen Sie Optionen|Zeichnung einrichten, rufen Sie die
Registerkarte [Erweitertes Raster] auf, und stellen Sie
unter Feines Raster - X und Feines Raster - Y für
Einteilungen jeweils den Wert 2 ein.
3. Wählen Sie [Zoom-Fenster]
. Ziehen Sie in einem beliebigen Bereich des Papiers ein Auswahlfenster mit
einer Seitenlänge von etwa 50 mm.
4. Aktivieren Sie den Fangmodus [Raster]
, oder wählen Sie Modi|Fang|Raster.
5. Klicken Sie auf [Polylinie]
, oder wählen Sie Einfügen|Linie|Polylinie.
6. Sie sehen, daß die groben Rasterlinien Quadrate auf
dem Papier bilden. Um das Dreieck zu beginnen, klikken Sie im linken oberen Bereich der Zeichenfläche
einmal auf den Schnittpunkt einer groben horizontalen Rasterlinie mit einer feinen vertikalen Rasterlinie.
7. Um die linke Seite des Dreiecks zu erstellen, bewegen
Sie den Mauszeiger um fünf Rasterlinien gerade nach
unten und klicken auf den Schnittpunkt zweier feiner
Rasterlinien, um die Linie zu erstellen.
8. Um die untere Seite des
Dreiecks zu zeichnen,
setzen Sie den Mauszeiger drei Rasterabstände
nach rechts und einen
Rasterabstand nach oben
und klicken auf den
Schnittpunkt zweier grober Rasterlinien, um die
Linie zu erstellen.
9. Um das Dreieck fertigzustellen, klicken Sie mit
der rechten Maustaste und wählen Schließen aus dem
Kontextmenü.
10. Positionieren Sie den
Mauszeiger in der Mitte
des Dreiecks. Drücken
Sie die Taste <+> auf der
numerischen Tastatur,
um eine Nahansicht des
Dreiecks zu erhalten.
6–9
TurboCAD Benutzerhandbuch
11. Klicken Sie in der Flyout-Symbolleiste Kreis auf
[Kreis: 2 Punkte]
, oder wählen Sie
Einfügen|Kreis/Ellipse|2 Punkte.
12. Klicken Sie auf die beiden Endpunkte der linken Seite
des Dreiecks, um einen Kreis zu zeichnen, dessen
Durchmesser diese Linie bildet.
13. Wählen Sie
[Einfachlinie]
. Zeichnen Sie als nächstes wie
gezeigt vier horizontale
Linien, und orientieren
Sie sich dabei an den horizontalen Rasterlinien.
Klicken Sie für die erste
Linie auf der linken Seite
des Dreiecke auf den Rasterschnittpunkt unterhalb
der oberen Ecke. Bewegen Sie den Mauszeiger so, daß
die Linie den Kreis schneidet, und klicken Sie auf einen weiteren Rasterschnittpunkt, um die Linie fertigzustellen. Wiederholen Sie diesen Vorgang dreimal an
den anderen Rasterschnittpunkten entlang der linken
Seite des Dreiecks.
14. Wählen Sie [Bogen: Mittelpunkt und Radius]
in der
Flyout-Symbolleiste Bogen in der Symbolleiste Zeichenwerkzeuge.
15. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Anzeige
FANG in der Statusleiste, um das Dialogfeld Zeichenhilfen aufzurufen, und aktivieren Sie zusätzlich zu
Raster die Optionen Schnittpunkt und Magnetischen
Punkt anzeigen.
16. Zeichnen Sie dann eine Reihe von Bögen, die die linke
Seite des Dreiecks schneiden. Jeder Bogen beginnt am
Schnittpunkt der horizontalen Linien mit dem Kreis
und verwendet den oberen Eckpunkt des Dreiecks als
Mittelpunkt.
6–10
Beginnen Sie den ersten Bogen mit einem Klick auf
den oberen Eckpunkt des Dreiecks, um den Mittelpunkt des Bogens festzulegen.
Klicken Sie auf den Schnittpunkt der oberen Teilungslinie mit dem Kreis, um den Radius festzulegen. Klikken Sie erneut auf diesen Punkt, um den Startpunkt
des Bogens festzulegen.
Bewegen Sie den Mauszeiger nach rechts, und drükken Sie <N> (Fangmodus Nächster Punkt an Objekt),
wenn der Zeiger auf dem Kreis steht.
Beginnen Sie den zweiten Bogen mit einem Klick auf
den oberen Eckpunkt des Dreiecks, um den Mittelpunkt des Bogens festzulegen.
Positionieren Sie den Mauszeiger am Schnittpunkt der
zweiten teilenden Linie und des Kreises, und klicken
Sie, um den Radius festzulegen.
Klicken Sie erneut auf diesen Punkt, um den Startpunkt des Bogens festzulegen. Bewegen Sie den Mauszeiger nach rechts, und drücken Sie <N>, wenn der
Zeiger auf dem Kreis steht.
Wiederholen Sie die obigen Schritte, und zeichnen Sie
zwei weitere Bögen, um die abgebildete Grafik zu erhalten.
17. Wählen Sie [Parallellinie]
(in der Flyout-Symbolleiste Linie in der Symbolleiste Zeichenwerkzeuge).
Updates und weitere Informationen
Kapitel 6 Genaues Entwerfen
18. [Parallellinie] zeichnet eine Gerade parallel zu einer von
Ihnen gewählten Linie. Vergewissern
Sie sich, daß das
Feld Versatz in der
Kontrolleiste nicht
gesperrt ist, und
daß die Schaltfläche
[Länge beibehalten]
aktiviert ist. Klicken Sie zunächst auf die untere Linie
des Dreiecks. Klicken Sie dann auf den nächstgelegenen Schnittpunkt eines Bogens mit der linken Seite
des Dreiecks, um eine parallele Linie zu zeichnen.
Zeichnen Sie weitere Linien parallel zur unteren Seite
des Dreiecks, und verwenden Sie dabei jeweils den
Schnittpunkt der linken Seite und eines Bogens als
Endpunkt. Die Bereiche, die innerhalb des Dreiecks
von den Parallellinien definiert werden, weisen den
gleichen Flächeninhalt auf.
19. Klicken Sie auf [Auswählen]
in der Symbolleiste
Zeichenwerkzeuge.
20. Halten Sie <Umschalt> gedrückt, und klicken Sie
in der Zeichnung auf alle Objekte außer dem
Dreieck und den
Schnittlinien, die die
gleich großen Flächen
definieren. Drücken Sie
<Entf>, um diese Objekte
zu löschen.
21. Speichern Sie die fertige
Zeichnung unter
Geteiltes Dreieck.TCW
im TurboCAD-UnterLöschen nicht erforderlicher Linien
ordner Drawings. Sie
brauchen Sie später
noch in einer anderen Übung.
müssen, wenn andere Befehle verwendet werden. Üben
Sie Vergrößerung, Verkleinerung und Verschiebung, verwenden Sie verschiedene Fangmodi und machen Sie sich
mit den Unterschieden zwischen relativen, absoluten und
polaren Koordinaten vertraut. Experimentieren Sie, und
finden Sie heraus, welche der vielen Methoden zum genauen Entwerfen in TurboCAD Ihnen besonders zusagt.
Eine bessere Ansicht
Nicht alle in diesem Kapitel genannten Funktionen wurden in der Übung angewendet. Wahrscheinlich werden
Sie auf die Erläuterungen in diesem Kapitel zurückgreifen
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
6–11
Kapitel 7 Geometrische Konstruktion
7
Geometrische Konstruktion
Teil 1: Linien und Winkel
Thema dieses Kapitels ist die geometrische Konstruktion.
Lassen Sie sich durch diese Bezeichnung nicht einschüchtern; es geht darum, die Vorteile von geometrischen Objekten und ihren Beziehungen zu nutzen. In diesem
Kapitel wird die Verwendung von Geraden, Polygonen
und Winkeln erläutert. Kapitel 11, "Zeichentechniken",
behandelt die Verwendung von Kreisen, Bögen, Ellipsen
und Kurven.
Grundlegende Definitionen
Im folgenden finden Sie zunächst eine Übersicht über
geometrischen Grundbegriffe:
Begriff
Beschreibung
Punkt
Ein Punkt ist eine genaue Position in einer Zeichnung. Mit dem TurboCAD-Werkzeug [Punkt] können Sie diese Position mit einem von fünf Symbolen markieren: Punkt, Stern, Quadrat, Kreuz und Kreis. Mit Ausnahme
des Punktes können Sie die Größe aller Symbole verändern. Klicken Sie
mit der rechten Maustaste auf das Werkzeug [Punkt], und wählen Sie
dann die Registerkarte [Punkt].
Linie
Eine Linie ist der gemessene Abstand zwischen zwei Punkten. Eine gerade
Linie ist der kürzeste Abstand zwischen zwei Punkten. Normalerweise
bezeichnet der Begriff Linie in diesem Buch eine gerade Linie.
Winkel
Ein geometrisches Objekt, das von zwei Linien gebildet wird, die beide
vom selben Punkt ausgehen. Winkel werden in Grad gemessen. Ein Grad
ist 1/360 eines Kreisumfangs. Ein durch zwei sich schneidende Linien
gebildete Winkel kann sowohl auf der Innenseite als auch auf der Außenseite gemessen werden.
Beispiel
Außenwinkel
Innenwinkel
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
7–1
TurboCAD Benutzerhandbuch
Begriff
Beschreibung
Kreis
Ein Kreis ist eine geschlossene, ebene Kurve, auf der jeder Punkt gleich
weit von einem festen Punkt innerhalb der Kurve entfernt ist. Dieser feste
Punkt wird als Mittelpunkt bezeichnet. Ein Kreis wird durch die folgenden
Parameter definiert:
• Den Durchmesser, die Entfernung von einem Punkt auf dem Kreis
durch den Mittelpunkt zur gegenüberliegenden Seite.
• Den Radius, die Entfernung vom Mittelpunkt zur Außenlinie.
• Den Umfang, die Länge der Kreislinie.
Bogen
Ein Teil des Umfangs eines Kreises.
Ellipse
Eine geschlossene, gekrümmte Oberfläche, die wie ein gedehnter Kreis
aussieht. Eine Ellipse ist ein präzise konstruiertes Objekt, das als der Weg
definiert wird, den ein Punkt zurücklegt, wenn die Summe seiner Entfernungen zu zwei fixierten Punkten konstant bleibt. Die griechische Wurzel
des Wortes Ellipse bedeutet unvollkommen. Die Griechen betrachteten
eine Ellipse als unvollkommenen Kreis.
Tangente
Eine Linie, die einen Kreis an nur einem Punkt berührt.
Sehne
Eine gerade Linie, die die beiden Endpunkte eines Bogens verbindet.
Beispiel
Umfang
Radius
Durchmesser
an B
Tangente
ogen und
Ellipse
Ellipse
Bogen
Senkrechtlinie
Wenn eine gerade Linie eine andere in einem 90-Grad-Winkel (rechter
Winkel) schneidet, verlaufen die beiden Linien zueinander senkrecht.
Wenn eine Linie im Koordinatensystem genau senkrecht verläuft und die
andere genau horizontal, verlaufen die beiden Linien zueinander senkrecht.
Halbieren
Halbieren bedeutet, etwas in zwei gleiche Abschnitte zu teilen. In diesem
Kapitel werden Linien und Winkel halbiert.
7–2
ele
Parall
Linien
ein
en
W
ink
Wenn zwei gerade Linien sich nicht kreuzen und ihre Entfernung voneinander über ihre gesamte Länge gleich ist, sind sie parallel.
Lin
ie,
die
Parallellinie
el
ha
lbi
er
t
Seh
ne
Senkrechtlinie
Updates und weitere Informationen
Kapitel 7 Geometrische Konstruktion
Begriff
Beschreibung
Polygon
Ein Polygon ist ein Objekt mit drei oder mehr geraden Seiten, die eine
geschlossene Figur bilden. Ein regelmäßiges Polygon ist ein Polygon, bei
dem alle Seiten die gleiche Länge haben.
Dreieck
Ein Dreieck ist ein dreiseitiges Polygon. Es hat drei gerade Linien und drei
Innenwinkel. Bei einem gleichseitigen Dreieck haben alle Seiten die gleiche Länge.
Rechteck
Ein Rechteck ist ein vierseitiges Polygon, bei dem alle Ecken rechtwinklig
sind.
Quadrat
Beispiel
Rechteck
Achteck
Dreieck
Ein Quadrat ist ein vierseitiges Polygon, bei dem alle Ecken rechtwinklig
sind und alle Seiten die gleiche Länge haben. (Ein Quadrat ist immer auch
ein Rechteck, aber nicht jedes Rechteck ist ein Quadrat.)
Quadrat
Konstruktionstechniken
Die Konstruktionstechniken werden anhand einfacher
Beispiele vorgestellt, die Sie nach Bedarf auch in komplexeren Zeichnungen einsetzen können. Es geht hier um
dieselben Konzepte wie in einem traditionellen Kurs für
technisches Zeichnen, in dem Sie mit Bleistift und Papier
arbeiten würden. Das erste Verfahren demonstriert sehr
gut die beträchtlichen Unterschiede zwischen manuellem
Zeichnen und CAD.
Halbieren einer Linie mit Hilfe eines
Punktes
Ein häufig verwendetes manuelles Zeichenverfahren ist
das Halbieren einer Linie. Für die manuelle Methode benötigen Sie dafür ein Lineal und einen Zirkel. Zwei Bögen
und eine zweite Linie müssen gezeichnet werden, um die
Linie korrekt zu halbieren. Das Verfahren nimmt also
mehrere Schritte in Anspruch. In TurboCAD ist das Verfahren viel einfacher:
Wenn Sie vom Halbierungspunkt aus zeichnen müssen,
muß das Werkzeug [Linie] aktiv sein, bevor der Fangmodus Mittelpunkt gewählt wird. Wenn Sie die Position
kennzeichnen müssen, wählen Sie eine Punktmarkierung
aus dem Werkzeug [Punkt] in der Symbolleiste Zeichenwerkzeuge, bevor Sie [Mittelpunkt] aktivieren.
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
Starten Sie den Befehl Linie (oder einen anderen Befehl,
der die Eingabe eines Punkts erfordert):
1. Es muß eine beliebige gerade Linie vorhanden sein.
Klicken Sie auf [Mittelpunkt]
in der Symbolleiste
Fang. Alle anderen Fangwerkzeuge sollten deaktiviert
sein.
2. Klicken Sie auf einen beliebigen Punkt auf der Linie.
TurboCAD berechnet die genaue Mitte der Linie und
halbiert die Linie. [Mittelpunkt] können Sie auch vorübergehend (nur für eine Aktion) aktivieren, indem
Sie mit der rechten Maustaste klicken und Fang|Mittelpunkt wählen oder indem Sie <M> drücken.
Eine gerade Linie, mit einem Punkt markiert
Halbieren einer Linie mit Hilfe einer
Senkrechtlinie
1. Zeichnen Sie eine Linie in einem beliebigen Winkel.
2. Wählen Sie [Senkrechtlinie]
in der Flyout-Symbolleiste Linie der Symbolleiste Zeichenwerkzeuge.
3. Als ersten Schritt bei der Erstellung einer Senkrechtlinie müssen Sie die Linie angeben, von der die neue Li-
7–3
TurboCAD Benutzerhandbuch
Zeichnen einer Linie in einer
bestimmten Richtung
nie abzweigen soll. Klicken Sie auf die vorhandene
Linie. Bewegen Sie den Mauszeiger, um zu sehen, wie
die neue Linie immer senkrecht zur vorhandenen Linie bleibt.
4. Die Eingabeaufforderung in der Statuszeile fragt nun
nach einem bestimmten Punkt, durch den die Senkrechtlinie gezeichnet werden kann. In diesem Beispiel
verwenden Sie den genauen Mittelpunkt der Linie
selbst. Setzen Sie den Mauszeiger auf die Linie, und
drücken Sie <M> für Mittelpunkt-Fang. Bewegen Sie
den Mauszeiger wieder, und beobachten Sie den Effekt: Die Linie ist am Mittelpunkt der anderen Linie fixiert und bleibt senkrecht; nur ihre Länge ändert sich.
1. Wählen Sie
[Linie]
.
2. Beginnen Sie die Linie mit einem Punkt.
3. Geben Sie die Länge der Linie im Feld Linie in der
Kontrolleiste ein.
4. Geben Sie den Winkel (die gewünschte Richtung der
Linie) im Feld Winkel in der Kontrolleiste ein, und
drücken Sie <Eingabe>.
1 HINWEIS: Zur Festlegung der Linienposition können Sie einen belie-
1 HINWEIS: Es spielt keine Rolle, ob TurboCAD sich im absoluten, re-
bigen Fangmodus (z. B. <S> für Scheitelpunkt) oder eine beliebige
Koordinate verwenden. Diese kann, muß aber nicht auf der Linie
selbst liegen. Falls sie auf der Linie liegt, sollten Sie die Maus bewegen, um zu prüfen, ob die Koordinate die richtige Position bezeichnet.
5. Als nächstes müssen
Sie die Länge der
neuen Linie festlegen. Dazu können
Sie das Feld Länge in
der Kontrolleiste verwenden. Drücken
Sie <Tab>, und geben
Sie für die Länge der
Linie 12,7 mm.
1 HINWEIS: Bei negativen Werten wird die Linie auf die entgegengesetzte Seite der Linie gesetzt. Beenden Sie die Aktion durch
Drücken von <Eingabe>.
1 HINWEIS: Sie können eine Länge eingeben und durch Aktivieren des
Sperrsymbols links neben dem Feld Länge sperren. Dann können
Sie den Mauszeiger mit den Fangmodi einsetzen, um die Position
der neuen Linie zu definieren, und anschließend mit der Maus die
Seite der Linie festlegen, auf der die Linie erscheinen soll. Dieser
Abstand wird zur Länge der Senkrechtlinie.
7–4
lativen oder polaren Koordinatenmodus befindet. Die Kontrolleiste
zeigt immer Länge und Winkel an, wenn das Werkzeug [Linie] ausgewählt ist.
Halbieren eines Winkels
Einen Winkel zu halbieren bedeutet, einen Winkel durch
eine weitere Linie in zwei Hälften zu teilen. Gibt es zwei
Linien, die sich an einem gemeinsamen Endpunkt begegnen und so einen Winkel bilden, können Sie mit [Kopieren:
Radial einfügen] eine Linie zeichnen, die den Winkel halbiert. Durch diese Methode wird eine zusätzliche Linie erstellt, die gelöscht werden muß, nachdem der Winkel
halbiert wurde.
Für die Funktion [Kopieren: Radial einfügen] muß die Linie
markiert werden, die entgegen dem Uhrzeigersinn in
Richtung der anderen Linie kopiert werden soll. Je nachdem, wie die Linien und der zu halbierende Winkel ausgerichtet sind, kann sich die zu kopierende Linie oben
oder unten bzw. links oder rechts von der zweiten Linie
befinden. Sehen Sie sich die folgende Abbildung an, um
zu verstehen, wie das Verfahren funktioniert.
1. Zeichnen Sie zwei Linien wie in der Zeichnung unten.
Aktivieren Sie den Fangmodus [Kein Fang]
oder
[Raster]
, um die erste Linie zu zeichnen. Aktivieren
Sie den Fangmodus [Scheitelpunkt]
(alle anderen
Updates und weitere Informationen
Kapitel 7 Geometrische Konstruktion
noch eine weitere Linie; sie erscheint oberhalb der
zweiten Linie (der nicht kopierten Linie). Wählen Sie
sie aus, indem Sie durch Klicken in den Zeichenbereich die Auswahl der Originallinie aufheben und
dann <F7> drücken. (Wenn kein Objekt ausgewählt
ist, wählen Sie durch Drücken von <F7> das zuletzt gezeichnete Objekt aus.) Drücken Sie <Entf>, um die
überflüssige Linie zu löschen.
Fangmodi deaktiviert), um die zweite Linie zu zeichnen.
Teilen eines Winkels in eine beliebige
Anzahl von Segmenten
2. Klicken Sie auf das Werkzeug [Auswählen]
.
3. Stellen Sie sicher, daß [Scheitelpunkt]
der einzige
aktive Fangmodus ist.
4. Wählen Sie die Linie aus, die sich bezogen auf den
Winkel in Richtung des Uhrzeigersinns befindet.
5. Klicken Sie auf [Kopieren: Radial einfügen]
, oder
wählen Sie Bearbeiten|Objekte kopieren|Radial einfügen.
6. Die Eingabeaufforderung lautet "Definieren Sie den
Bogenmittelpunkt". Klicken Sie auf den gemeinsamen
Endpunkt der beiden Linien.
7. Markieren Sie in der Kontrolleiste den Wert Sätze, und
geben Sie 3 ein.
Linienende, das zum Einstellen
des Winkels ausgewählt wird
Neue Linie, die den Winkel halbiert
Linie, die als erste ausgewählt wird
8. Die Eingabeaufforderung lautet nun: "Definieren Sie
den Winkel, in den die Kopien eingepaßt werden sollen". Klicken Sie in das Zeichenfenster, um den Mauszeigerfokus wieder zurück auf die Zeichnung zu
richten. Klicken Sie auf den fernen Endpunkt der
zweiten Linie.
9. Zwischen den ersten beiden Linie erscheint eine neue.
Diese Linie halbiert den Winkel. Außerdem wurde
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
Mit nur einer Änderung können die oben genannten
Schritte zum Halbieren eines Winkels auch dazu benutzt
werden, um einen Winkel in jede beliebige Anzahl von
gleichen Segmenten zu teilen. Geben Sie im Feld Sätze in
der Kontrolleiste nicht 3 ein, sondern einen Wert, der um
eins höher ist als die Anzahl der Teile, in die der Winkel
geteilt werden soll. Denken Sie daran, die zusätzliche Linie oberhalb der nicht kopierten Linie zu löschen.
Zeichnen einer Linie parallel zu einer
vorhandenen Linie
TurboCAD enthält zum Zeichnen zweier paralleler Linien
die Funktion Doppellinie. Wenn Sie aber eine neue Linie
erstellen wollen, die parallel zu einer schon vorhandenen
Linie verläuft, verwenden Sie das Werkzeug [Parallellinie].
Dafür sind zwei Mausklicks erforderlich: Ein Klick zum
Auswählen der vorhandenen Linie und ein zweiter zur
Definition der Position der neuen Parallellinie.
3
TIP: Es empfiehlt sich, das Feld Versatz in der Kontrolleiste zu sperren, bevor Sie die Position der Linie mit dem zweiten Klick festlegen.
Teilen einer geraden Linie in
proportionale Teile
Es gibt zwei Methoden, um eine gerade Linie in proportionale Teile zu teilen. Die erste Technik "bricht" die Linie
nicht in einzelne Teile, sondern markiert gleiche Abstände
entlang der Linie, wie Sie es auch auf Papier mit einem
7–5
TurboCAD Benutzerhandbuch
Bleistift und einem Lineal tun würden. Diese Technik verwendet die Option Bearbeiten|Objekte kopieren|Linear einfügen, um eine Punktmarkierung entlang der Länge der
Linie zu kopieren. Sind die Punkte entlang der Linie positioniert, können sie als Fangpunkte für das Fangwerkzeug [Scheitelpunkt] dienen.
Die zweite Technik zur Teilung einer geraden Linie in proportionale Teile verwendet Knoten bearbeiten. Im folgenden werden beide Methoden genauer erläutert.
Teilen einer geraden Linie in proportionale
Teile mit der linearen Einfügung
1. Zeichnen Sie eine Linie (mit einem beliebigen Verfahren).
2. Klicken Sie auf [Kein Fang]
.
3. Halten Sie das Werkzeug Punkt gedrückt, bis die Flyout-Symbolleiste erscheint. Wählen Sie das Werkzeug
[Sternförmig] (oder eine andere Form, die Sie bevorzugen).
4. Klicken Sie auf [Scheitelpunkt]
. Klicken Sie auf einen Endpunkt der Linie, um dort einen Stern zu plazieren.
5. Ziehen Sie mit dem Werkzeug [Auswählen]
ein geschlossenes Auswahlfenster um den Stern. (Gegebenenfalls müssen Sie das Auswahlfenster erst
schließen, indem Sie das Kontextmenü durch Klicken
mit der rechten Maustaste aufrufen und den Modus
Offenes Auswahlfenster deaktivieren.) Sie können
auch <F7> drücken, um den Stern auszuwählen.
6. Wählen Sie Bearbeiten|Objekte kopieren|Linear einfügen.
7. Die Eingabeaufforderung lautet "Definieren Sie die
endgültige Position des Bezugspunkts".
8. Drücken Sie wiederholt <Tab>, bis das Feld Sätze in der
Kontrolleiste markiert wird. Geben Sie einen Wert ein,
der um eins höher ist als die Anzahl der Liniensegmente, die Sie festlegen möchten.
9. Klicken Sie einmal auf das entgegengesetzte Ende der
Linie, um den Fokus wieder auf den Zeichenbereich
zu verlagern, und dann noch einmal (ein Klick im Zeichenbereich beendet die Funktion), um das Ende der
Linie für den Kopierbefehl auszuwählen. Die Sterne
werden entlang der Linie kopiert.
7–6
Teilen einer geraden Linie in proportionale
Teile mit der Knotenbearbeitung
Knoten sind verborgene Markierungen, die Elemente geometrischer Objekte in TurboCAD identifizieren. Eine gerade Linie hat zum Beispiel zwei Knoten, einen an jedem
Ende. Ein mit dem Werkzeug [Unregelmäßiges Polygon] gezeichnetes Dreieck hat drei Knoten, je einen an jedem
Eckpunkt.
Im Knotenbearbeitungsmodus können Sie Objekte umformen, indem Sie die Knoten direkt bearbeiten. Eine der
im Knotenbearbeitungsmodus verfügbaren Optionen besteht in der Unterteilung von Liniensegmenten in eine
Reihe von Teilsegmenten gleicher Länge.
1. Zeichnen Sie mit
einem beliebigen Verfahren eine Linie.
2. Wählen Sie die
Linie aus.
3. Klicken Sie mit
der rechten
Maustaste, um
das Kontextmenü aufzurufen.
Wählen Sie
Knoten bearbeiten.
Das Aussehen der Auswahl ändert sich, wenn Sie in den
Knotenbearbeitungsmodus wechseln. Statt eines Auswahlfensters mit Ziehpunkten sehen Sie nun markierte
Objekte mit Knoten, die als blaue Rechtecke angezeigt
werden.
4. Positionieren Sie den Mauszeiger auf der Linie.
5. Klicken Sie mit der rechten Maustaste, um das Kontextmenü zu öffnen, und wählen Sie Segment teilen.
Das Dialogfeld Segment teilen durch erscheint.
6. Geben Sie die Anzahl der Teile ein, in die die Linie unterteilt werden soll, und drücken Sie <Eingabe>.
7. Klicken Sie auf eine beliebige Stelle im Zeichenbereich, um die Auswahl der Linie aufzuheben.
Die Linie sieht nicht anders aus als vorher, es sei denn, sie
wird für den Knotenbearbeitungsmodus ausgewählt.
Updates und weitere Informationen
Kapitel 7 Geometrische Konstruktion
Dann aber hat die Linie Knoten, die sie in gleiche Segmente unterteilen. Sie können mit dem Fangmodus
[Scheitelpunkt] auf einem beliebigen Knoten einrasten; der
Knoten muß dazu nicht sichtbar sein. Wenn [Magnetischen
Punkt anzeigen] aktiviert ist, können Sie erkennen, daß
neue Linien an diesen neuen Scheitelpunkten gefangen
werden.
Zeichnen des goldenen Schnitts einer
Linie
Der goldene Schnitt bezeichnet ein als besonders ästhetisch geltendes Proportionsverhältnis zwischen zwei Objekten, das schon die Philosophen der Antike kannten
und das auch von den Designern der heutigen Zeit gebraucht wird. Für jede Linie entspricht der goldene
Schnitt einem Verhältnis von 0,618:1. Wenn eine Linie
zum Beispiel eine Länge von 1 Einheit hat, dann liegt der
goldene Schnitt bei 0,618 Längeneinheiten.
Um den goldenen Schnitt einer Linie von Hand zu zeichnen, müssen drei Bögen und eine weitere Linie gezeichnet
werden. In TurboCAD ist dies jedoch viel leichter. Wenn
Sie die Länge der Ausgangslinie kennen, multiplizieren
Sie diesen Wert mit Hilfe eines Taschenrechners
mit 0,618. Das Produkt ist die Länge des goldenen
Schnitts der Linie.
Zeichnen Sie anhand der folgenden Schritte ein rechtwinkliges Dreieck; die Höhe ist der goldene Schnitt der
Grundlinie. Die Länge der Grundlinie in diesem Beispiel
ist 40 mm.
1. Beginnen Sie eine neue Zeichnung mit der Vorlage
Normal. Klicken Sie einmal auf [Ansicht vergrößern] in
der Symbolleiste Standard. Wählen Sie das Werkzeug
[Polylinie]
aus der Flyout-Symbolleiste Linie.
2. Beginnen Sie das Dreieck mit einem Punkt im linken
unteren Bereich der Zeichenfläche. Verschieben Sie
den Mauszeiger nach rechts, und drücken Sie <Tab>,
um in die Kontrolleiste umzuschalten. Geben Sie im
Feld Länge 40 mm ein, springen Sie mit <Tab> in das
Feld Winkel, geben Sie 0 ein, und drücken Sie <Eingabe>, um die Länge der Grundlinie festzulegen.
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
3. Drücken Sie <Tab>, um
zum Feld Länge zurückzukehren, und geben
Sie 40 mm ein. Drük2,472
ken Sie <Tab>, um zum
Feld Winkel zu wech4,000
seln, und geben Sie 90
ein. Drücken Sie <Eingabe>.
Dreieck mit goldenem Schnitt
4. Klicken Sie mit der
rechten Maustaste, und wählen Sie den Befehl
Schließen aus dem Kontextmenü. TurboCAD schließt
das Dreieck.
5. Drücken Sie <F7>, um das zuletzt gezeichnete Objekt
auszuwählen.
6. Drücken Sie zweimal <Tab>, um in das Feld Maßstab Y
in der Kontrolleiste zu springen, geben Sie 0,618 ein,
und drücken Sie <Eingabe>, um das Dreieck in vertikaler Richtung zu skalieren. Jetzt haben Sie ein optisch
ansprechendes Dreieck vor sich!
Konstruktionslinien
Während Sie zeichnen, werden Sie mitunter eine Linie
oder einen Kreis als visuellen Bezugspunkt verwenden
wollen, ohne jedoch der Zeichnung ein neues Objekt hinzuzufügen. Dazu dienen Konstruktionslinien. Wählen Sie
Einfügen|Konstruktion und dann z. B. Horizontallinie oder
Vertikallinie.
Die Konstruktionslinien können mit Fangmodi positioniert werden und auch selbst als Fangpunkte für die entsprechenden Fangbefehle dienen.
7–7
TurboCAD Benutzerhandbuch
Ausrichten von Objekten
Manchmal müssen einige Objekte in der Zeichnung neu
angeordnet werden, so daß sie aneinander ausgerichtet
sind. TurboCAD bietet hierfür im Menü Format sieben
Ausrichtungsbefehle.
Um einen Ausrichtungsbefehl verwenden zu können,
müssen Sie zunächst das auszurichtende Objekt auswählen:
Konstruktionslinien werden in der Zeichnung als Punkt-Strich-Linien angezeigt.
Konstruktionslinien befinden sich alle auf einer gesonderten Ebene, die den Namen $KONSTRUKTION trägt.
Sie können das Aussehen der Linien (Linienart und -farbe) bearbeiten, indem Sie die Ebene $KONSTRUKTION
mit Hilfe des Menübefehls Optionen|Ebenen bearbeiten.
Konstruktionslinien dienen nur als visuelle Hilfen und
können nicht wie Objekte ausgewählt werden, aber die
Fangmodi funktionieren auch mit Konstruktionslinien
(mit Ausnahme von [Mittelpunkt] und [Scheitelpunkt]). Verwenden Sie die Optionen im Menü Bearbeiten|Löschen, um
die Konstruktionslinien zu löschen.
1 TIP: Sie können in der Konstruktionsebene beliebige Objekte zeichnen. Wenn Sie Stiftfarbe und Linienstil "nach Ebenen auswählen",
erscheinen sie als Konstruktionsobjekte.
7–8
Option
Funktion
Ausrichten|Unten
Verschiebt die ausgewählten Objekte in den
unteren Teil des Auswahlrahmens.
Ausrichten|Entlang
Linie
Richtet die ausgewählten Objekte entlang
einer von Ihnen positionierten Konstruktionslinie aus.
Ausrichten|Mitte
Zentriert die ausgewählten Objekte vertikal
im Auswahlrahmen.
Ausrichten|Oben
Verschiebt die ausgewählten Objekte in den
oberen Teil des Auswahlrahmens.
Ausrichten|Links
Richtet die linken Ränder der ausgewählten
Objekte am linken Rand des Auswahlrahmens
aus.
Ausrichten|Zentrum Zentriert die ausgewählten Objekte horizontal
im Auswahlrahmen.
Ausrichten|Rechts
Richtet die rechten Ränder der ausgewählten
Objekte am rechten Rand des Auswahlrahmens aus.
Updates und weitere Informationen
Kapitel 7 Geometrische Konstruktion
Nutzen der
Konstruktionstechniken
Vor Ausrichten|Mitte
Die in diesem Kapitel beschriebenen Techniken haben eine grundlegende Voraussetzung mit den manuellen Zeichentechniken gemeinsam: man muß sie üben, wenn
man sie effizient einsetzen möchte. Wenn Sie beginnen,
Ihre eigenen Projekte zu erstellen, sollten Sie versuchen,
die in diesem Kapitel vorgestellten Techniken anzuwenden. Situationen, in denen Sie z. B. einen Winkel halbieren, eine Linie in gleiche Segmente teilen oder Objekte
ausrichten müssen, treten recht häufig auf.
Nach Ausrichten|Mitte
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
7–9
Kapitel 8 Bearbeiten der CAD-Zeichnung
8
Bearbeiten der CAD-Zeichnung
Sie werden feststellen, daß die einfache und schnelle
Handhabung von TurboCAD es Ihnen leicht macht, jederzeit Änderungen vorzunehmen. Mit den Bearbeitungsund Änderungsbefehlen von TurboCAD können Sie jeden
beliebigen Teil einer Zeichnung neu anordnen, umformen, kopieren, ersetzen oder anderweitig ändern.
Die Möglichkeit, Änderungen schnell und einfach vorzunehmen, ist ein wichtiger Grund, warum ein CAD-Programm dem manuellen Zeichnen überlegen ist, und
macht TurboCAD zu einem praktischen Werkzeug sowohl zum Entwerfen (den kreativen Prozeß der Gestaltung von Merkmalen) als auch zum Zeichnen (die
grafische Umsetzung eines Entwurfs).
Bearbeiten oder Ändern?
Die Befehle zum Vornehmen von Änderungen in TurboCAD sind in zwei Kategorien unterteilt: Bearbeiten und
Ändern. Für beide Kategorien gibt es jeweils ein Menü
und eine Flyout-Symbolleiste. TurboCAD verwendet die
folgenden Begriffsdefinitionen:
•
•
Bearbeiten bezeichnet Manipulationen an bestehenden Objekten, bei denen diese Objekte nicht verändert werden. Kopieren, Löschen, Verschieben oder
Übernehmen eines Objekts in eine mit einem anderen
Programm erstellte Datei sind Beispiele für das Bearbeiten. Viele Bearbeitungsbefehle verwenden die Windows-Zwischenablage. Es gibt auch Ausnahmen, bei
denen Objekte durch Bearbeitungsbefehle verändert
werden; diese werden an anderer Stelle in diesem Kapitel behandelt.
Ändern bezeichnet Manipulationen an bestehenden
Objekten, bei denen diese Objekte verändert werden.
Wenn Sie ein Objekt beispielsweise abschneiden oder
in sonstiger Weise seine Form verändern, ändern Sie
das Objekt.
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
Es gibt zwei weitere Unterschiede zwischen den Werkzeugen des Menüs Ändern und denjenigen des Menüs Bearbeiten. Bei Verwendung der Werkzeuge des Menüs
Bearbeiten müssen Sie die zu bearbeitenden Objekte zunächst auswählen. Sie führen dann den Vorgang am ausgewählten Objekt aus (Verschieben, Kopieren, Löschen,
usw.). Die Werkzeuge des Menüs Ändern gleichen den
Zeichenwerkzeugen, da Sie zuerst das Werkzeug aktivieren müssen und dann eine Reihe von Schritten für die Änderung durchführen können. Wenn Sie den Vorgang
beenden, bleibt das Werkzeug aktiv, so daß Sie ein weiteres Objekt ändern können. Um das erste Werkzeug auszuschalten, müssen Sie zu einem anderen Werkzeug
wechseln. Darüber hinaus unterscheiden sich Bearbeitungsbefehle und Änderungsbefehle in ihrem Verhalten in
bezug auf Objekte.
1 HINWEIS: Änderungsvorgänge werden an Objekten ausgeführt, die
vorher nicht ausgewählt wurden.
Der restliche Teil dieses Kapitels enthält Übungen zum
Einsatz der unterschiedlichen Bearbeitungs- und Änderungsbefehle.
Ändern des geteilten Dreiecks
In der ersten Übung werden Änderungen an dem in
Kapitel 6, "Genaues Entwerfen", gezeichneten Dreieck
vorgenommen, das in Abschnitte mit dem gleichen Flächeninhalt unterteilt wurde. Am Ende der Übung waren
die Linien, die das Dreieck teilten, nicht gestutzt worden.
Sie werden sie jetzt stutzen.
8–1
TurboCAD Benutzerhandbuch
0,3m
1,5m
0,3m
Bevor Sie in Wanddetail.TCW etwas ändern,
sollten Sie die Zeichnung
unter einem anderen Namen speichern, damit die
Originalfassung erhalten
bleibt.
0,5m
Falls Sie die Zeichnung
Geteiltes Dreieck.TCW nicht im
TurboCAD-Unterordner Drawings
gespeichert haben, können Sie
schnell ein Dreieck und dann einige Einzellinien durch das Dreieck
zeichnen, so daß Sie ein Objekt erhalten, das in etwa so aussieht wie
das unten dargestellte. Sie können
die Linien dann genau so stutzen
wie im folgenden erläutert.
Bearbeiten von Details
Ausgliedern von Details
Um einige der Bearbeitungs- und Änderungswerkzeuge
näher kennenzulernen, öffnen Sie zunächst die Datei
Wanddetail.TCW, die mit TurboCAD ausgeliefert wurde.
1. Klicken Sie auf das Werkzeug [Zoom-Fenster]
in der
Symbolleiste Standard, oder wählen Sie Ansicht|Zoom|Zoom-Fenster. Ziehen Sie ein Zoom-Fenster
um den Kreis im oberen Teil der Zeichnung.
Gehen Sie nach den unten beschriebenen Schritten vor,
um die umkreisten Bereiche von der restlichen Zeichnung
zu trennen.
0,3m
0,2m
0,4m
0,3m
A6
1,5m
Sie sehen, daß zwei Bereiche in der Zeichnung umkreist
sind. Die Kreise kennzeichnen Bereiche der Zeichnung,
die als Details vergrößert werden sollen.
0,9m
1,1m
0,3m
0,3m
1. Wählen Sie Ändern|Stutzen.
2. Die Eingabeaufforderung am
unteren Bildschirmrand lautet
"Definieren Sie die Schnittkante". Klicken Sie auf das Dreieck,
um es auszuwählen.
3. Klicken Sie nacheinander auf
alle außerhalb des Dreiecks liegenden Linienabschnitte. Alle
Linien werden auf das Dreieck
zugeschnitten.
4. Klicken Sie auf das Werkzeug [Auswählen], um den Befehl zu beenden.
1. Starten Sie TurboCAD,
und öffnen Sie die
Zeichnung Wanddetail.TCW, die sich im
Unterordner Samples
im TurboCAD-Ordner befindet.
2. Wählen Sie
Datei|Speichern unter.
Geben Sie unter
Dateiname
K8 Wanddetail.TCW
ein. Klicken Sie auf
[Speichern], und füllen Sie das Dialogfeld Datei-Info
aus, falls Sie dies wünschen. Klicken Sie auf [OK], um
das Dialogfeld zu schließen und die Zeichnung zu
speichern. Der in der Titelleiste angegebene Dateiname ändert sich auf K8 Wanddetail.TCW.
2. Wählen Sie Ändern|Stutzen. Klicken Sie auf den Kreis,
um ihn als Schnittkante für das Stutzen auszuwählen.
8–2
Updates und weitere Informationen
Kapitel 8 Bearbeiten der CAD-Zeichnung
3. Klicken Sie nacheinander auf alle Objekte, die den Kreis
schneiden. Dabei
müssen Sie auf den
Teil der Objekte klikken, der außerhalb
des Kreises liegt. Passen Sie die Ansicht
gegebenenfalls neu
an, um eine Nahansicht jedes Objekts zu
erhalten, das gestutzt werden soll. Die Linien und Bögen der Dachmembran, die den Kreis schneiden, können gestutzt werden, wenn die Ansicht stark genug
vergrößert wird, so daß Sie sie einzeln auswählen können. Das Rechteck, das den unteren Teil des Kreises
schneidet, können Sie nicht stutzen, da es ein Block in
der Zeichnung ist. Blöcke sind eine besondere Art von
Symbolen, die von TurboCAD erstellt werden. Beachten Sie den Block vorerst nicht weiter.
4. Klicken Sie auf das Werkzeug [Auswählen], um die
Funktion [Stutzen] zu beenden.
5. Verwenden Sie
[Zoom-Fenster], um eine
Nahansicht des Rechtecks zu erhalten, das
nicht gestutzt werden
konnte.
6. Wählen Sie das Rechteck aus, und wählen
Sie dann Format|Explodieren, um den Block in
seine Grundelemente
zu zerlegen. Klicken Sie im Zeichenbereich, um die
Auswahl des Rechtecks aufzuheben.
7. Wählen Sie Ändern|Stutzen. Klicken Sie auf den Kreis,
um ihn als Schnittkante auszuwählen.
8. Klicken Sie nacheinander auf alle Linien des Rechtecks, die den Kreis schneiden. Achten Sie dabei darauf, daß Sie immer auf die Teile außerhalb des Kreises
klicken. Klicken Sie auf [Auswählen], um [Stutzen] zu beenden.
9. Halten Sie <Umschalt> gedrückt, und klicken Sie auf alle Objekte (Linie, Pfeil usw.), die sich innerhalb des
Kreises befinden, aber nicht zum Wanddetail gehören.
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
Diese Objekte befinden sich auf der rechten Seite des
Kreises. Beachten Sie, daß beim Pfeil oben Pfeillinie
und Pfeilspitze getrennt ausgewählt werden müssen.
10. Wenn alle nicht zur Wand gehörigen Objekte ausgewählt sind, drücken Sie <Entf>, um sie zu löschen.
Optionen des Auswahlfensters
Die Wandelemente und der Kreis können jetzt verschoben werden. Es gibt jedoch viele Objekte in der Nähe des
Kreises, die das Auswählen des Kreises und seines Inhalts
erschweren. Glücklicherweise gibt es verschiedene Auswahloptionen in TurboCAD.
Bis jetzt wurden Objekte mit einer von zwei Methoden
ausgewählt: durch Klicken auf die Objekte oder durch
Ziehen eines Auswahlfensters um die Objekte.
Mit dem Auswahlfenster
werden je nachdem, ob der
Modus Offenes Auswahlfenster aktiviert oder deaktiviert ist, verschiedene
Ergebnisse erzielt. Um die
Einstellung dieser Option
zu ändern, klicken Sie mit
der rechten Maustaste im
Zeichenbereich, um das Kontextmenü zu öffnen, und
wählen dann den Modus Offenes Auswahlfenster. Wird neben der Menübefehl ein Häkchen angezeigt, ist die Option
aktiviert; anderenfalls ist die Option deaktiviert.
Wenn Sie das Auswahlfenster mit der Option Offenes
Auswahlfenster verwenden möchten, halten Sie die linke
Maustaste gedrückt, und bewegen Sie den Mauszeiger.
Dadurch wird ein Fenster um einen Bereich gezogen, der
beliebige Teile der auszuwählenden Objekte enthält. Lassen Sie nun die Maustaste los. Alle Objekte, die ganz oder
teilweise innerhalb des Auswahlfensters liegen, werden
ausgewählt.
Wenn Sie das Auswahlfenster ohne die Option Offenes
Auswahlfenster verwenden, halten Sie die linke Maustaste
gedrückt, und bewegen Sie den Mauszeiger. Dadurch wird
ein Fenster gezogen, das jedoch die zu markierenden Objekte vollständig enthalten muß. Lassen Sie nun die Mau-
8–3
TurboCAD Benutzerhandbuch
staste los. Falls ein Teil eines Objekts außerhalb des
Rahmens liegt, wird dieses Objekt nicht ausgewählt.
offen
Wenn der Modus Offenes
Auswahlfenster aktiviert ist,
werden beide Objekte ausgewählt, da das Auswahlfenster beide berührt
Wenn der Modus Offenes
Auswahlfenster deaktiviert
ist, wird nur das eine Objekt
ausgewählt, das vollständig
innerhalb des Auswahlrahmens liegt
Andere Auswahloptionen
Im Menü Bearbeiten stehen zwei weitere Auswahlmethoden zur Verfügung: Alles auswählen und Auswahl nach.
Der Befehl Alles auswählen (<Strg>+<A>) wählt alle Objekte
in der Zeichnung aus. Auswahl nach bietet sechs Optionen: Abfrage, Objekttyp, Farbe, Ebene, Attribut und Polygonzaun.
Auswahl nach|Objekttyp wird verwendet, wenn alle Objekte eines bestimmten Typs
ausgewählt werden sollen, z. B.
alle Bézierkurven. Wenn der
Befehl ausgewählt wird, erscheint ein Dialogfeld auf dem
Bildschirm, in dem jeder mögliche Objekttyp in TurboCAD
aufgeführt ist. In diesem Dialogfeld können Sie jede beliebige Objektart oder Kombination von Objektarten
auswählen. Wenn Objekte anderer Typen einer schon bestehenden Auswahl hinzugefügt werden sollen, aktivieren
Sie das Kontrollkästchen Zur aktuellen Auswahl hinzufügen. Wenn diese Option deaktiviert ist, wird bei der Auswahl neuer Objekte die bisherige Auswahl aufgehoben.
Alle Objekte in der Zeichnung, die mit den Auswahlkriterien übereinstimmen, werden markiert.
8–4
Auswahl nach|Ebene ermöglicht
Ihnen die Auswahl aller Objekte
auf einer oder mehreren angegebenen Ebenen. Wenn Sie Ihre
Zeichnungen in Ebenen organisieren (erläutert in Kapitel 10,
"Datei- und Datenverwaltung"),
ist diese Auswahloption sehr
praktisch. Die folgende Abbildung zeigt das Dialogfeld [Nach
Ebene auswählen] für Wanddetail.TCW.
Auswahl nach|Polygonzaun ermöglicht Ihnen, eine Reihe von
Objekten durch Zeichnen eines Polygon-"Zauns" um die
Objekte zu markieren. Der Modus Offenes Auswahlfenster
beeinflußt den Auswahlvorgang. Wenn der Modus Offenes
Auswahlfenster aktiviert ist, wird jedes Objekt, das den Polygonzaun schneidet oder sich innerhalb des Polygonzauns befindet, ausgewählt. Wenn der Modus Offenes
Auswahlfenster deaktiviert ist, werden nur die Objekte
ausgewählt, die sich vollständig innerhalb des Polygonzauns befinden. Dieses Werkzeug wird in den folgenden
Schritten verwendet, um den Kreis und die darin enthaltenen Details auszuwählen.
Markieren und Verschieben von
Details
1. Wählen Sie Bearbeiten|Auswahl nach|Polygonzaun.
2. Klicken Sie auf einen Punkt, der sich gerade eben außerhalb des Kreises befindet, um den Auswahlzaun zu
beginnen.
3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste, um das Kontextmenü zu öffnen. Überprüfen Sie, ob der Modus
Offenes Auswahlfenster deaktiviert (nicht mit einem
Häkchen versehen) ist. Falls die Option aktiviert ist,
klicken Sie darauf, um sie zu deaktivieren.
4. Fahren Sie mit dem Zeichnen des Polygonzauns um
den Kreis fort, indem Sie klicken und die Maus verschieben. Jeder von Ihnen definierte Punkt wird zu einer Ecke des unregelmäßigen Polygonzauns.
Während des Zeichnens wird eine gestrichelte Linie
angezeigt, die eine Verbindung zum ersten Punkt des
Updates und weitere Informationen
Kapitel 8 Bearbeiten der CAD-Zeichnung
Polygonzauns herstellt. Hiermit können Sie überprüfen, ob sich die auszuwählenden Objekte innerhalb
des Polygonzauns befinden.
5. Es wird schwierig sein, den Bereich neben dem Dach
korrekt einzufangen. Verwenden Sie gegebenenfalls
[Zoom-Fenster] (oder [Ansicht vergrößern] oder <+> auf
dem Ziffernblock), während Sie den Polygonzaun
zeichnen, um eine Nahansicht des betreffenden Bereichs zu erhalten.
6. Verwenden Sie [Ansicht
verkleinern]
oder <->
auf dem Ziffernblock,
um sich einen weiteren
Überblick zu verschaffen, nachdem Sie den
Zaun durch den Bereich
zwischen Dach und
Kreis gezogen haben.
7. Wenn Sie den Polygonzaun ganz um den Kreis
herum gezeichnet haben, klicken Sie mit der rechten
Maustaste im Zeichenbereich, um das Kontextmenü
aufzurufen. Wählen Sie Beenden, um den Polygonzaun zu beenden und die Objekte auszuwählen.
8. Klicken Sie auf [Grenzen anzeigen], oder wählen Sie Ansicht|Zoom|Grenzen, um die gesamte Zeichnung zu sehen.
9. Klicken Sie nicht auf den Bezugspunkt, sondern auf eine Stelle innerhalb des Auswahlfensters, und ziehen
Sie die ausgewählten Objekte (den Kreis und den oberen Teil der Wand) nach rechts in einen freien Bereich
auf dem Zeichenblatt. Wenn eine Warnmeldung angezeigt wird, klicken Sie auf [OK], um sie zu ignorieren.
10. Klicken Sie auf eine beliebige Stelle im Zeichenblatt
(außerhalb des Auswahlfensters), um die Auswahl der
Objekte aufzuheben.
11. Verwenden Sie [Zoom-Fenster], um eine Nahansicht der
Objekte zu erhalten.
Ausschneiden und Einfügen
Als nächstes speichern Sie das Wanddetail als getrennte
Zeichnung, da Sie es in den Übungen in Kapitel 13, "Effektvollere Gestaltung von Zeichnungen", noch brauchen. Dazu verwenden Sie die Funktionen [Ausschneiden]
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
und [Einfügen]. Bearbeiten|Ausschneiden verschiebt die Auswahl in die Windows-Zwischenablage; Bearbeiten|Einfügen
fügt eine Kopie des Inhalts der Auswahl in der Windows-Zwischenablage ein.
1 HINWEIS: Die Windows-Zwischenablage kann immer nur eine Auswahl aufnehmen. Wenn Sie denn Befehl [Einfügen] in einem Windows-Programm verwenden, wird eine Kopie des Elements erstellt,
das sich gerade in der Zwischenablage befindet. Sie können das
Element aus der Zwischenablage unbegrenzt oft einfügen. Wenn
das Objekt nicht aus der Zeichnung entfernt werden soll, müssen
Sie anstelle von [Ausschneiden] den Befehl [Kopieren] (<Strg>+<C>
oder Bearbeiten|Kopieren) verwenden.
1. Stellen Sie die Bildschirmansicht so ein, daß das gesamte Wanddetail sichtbar ist.
2. Wählen Sie das Detail und den Kreis aus.
3. Drücken Sie <Strg>+<X>, oder wählen Sie Bearbeiten|Ausschneiden, um das Detail aus der Zeichnung zu
entfernen und in der Windows-Zwischenablage abzulegen.
4. Wählen Sie Datei|Neu. Markieren Sie die Vorlage Normal, klicken Sie auf [OK], und schließen Sie gegebenenfalls das Dialogfeld Einrichten.
5. Drücken Sie <Strg>+<V>, oder wählen Sie Bearbeiten|Einfügen.
6. Drücken Sie <Strg>+<S>, oder wählen Sie
Datei|Speichern.
7. Nennen Sie die neue Zeichnung K8 Detail.TCW, und
speichern Sie sie im Ordner Drawings oder in einem
Unterordner.
8. Schließen Sie die Zeichnung (Datei|Schließen). Die Originalzeichnung wird wieder angezeigt.
Die Datei K8 Wanddetail.TCW wird in dieser Übung
nicht weiter verwendet. Speichern und schließen Sie die
Zeichnung.
1 HINWEIS: Es war nicht notwendig, die erste Zeichnung zu schließen,
um eine neue Zeichnung zu erstellen. TurboCAD erlaubt Ihnen,
mehrere Zeichnungen gleichzeitig zu öffnen. Die Obergrenze hängt
vom verfügbaren Arbeitsspeicher ab.
8–5
TurboCAD Benutzerhandbuch
Fasen und Abrunden
Fasen
Jetzt zeichnen Sie ein Objekt mit abgerundeten
oder abgeschrägten Kanten. Für abgeschrägte Ekken bietet TurboCAD die Funktion [Fasen], und
zum Abrunden von Ecken die Funktion [Abrunden].
Fasen
[Fasen] erzeugt aus einer Ecke eine abgeschrägte
Kante. Wenn Sie [Fasen] aktivieren, erscheinen die
Werte zur Berechnung der Fase in der Kontrolleiste.
Das Werkzeug [Fasen (Abstand und Abstand)] zeichnet eine Fase zwischen den Punkten auf jeder Linie, die durch ihren Abstand vom Schnittpunkt
auf der ersten (Abstand A) und zweiten
(Abstand B) Linie, auf die Sie geklickt haben, berechnet wird.
Das Werkzeug [Fasen (Abstand und Winkel)] zeichnet
eine Fase von einem Punkt auf der Linie, auf die
zuerst geklickt wurde, die durch ihren Abstand
vom Schnittpunkt und einem bestimmten Winkel von der
Linie, auf die zuerst geklickt wurde, berechnet wird.
Das Werkzeug [Fasen (Länge und Winkel)] verbindet zwei Linien mit einer Fase mit einer bestimmten Länge und einem bestimmten Winkel von der Linie, auf die zuerst
geklickt wurde.
Nachdem Sie den Abstand, den Winkel oder die Länge in
der Kontrolleiste angegeben haben, müssen Sie in der
richtigen Reihenfolge auf die beiden Linien klicken. TurboCAD erstellt dann eine abgeschrägte Ecke.
Vor dem Fasen
Nach dem Fasen
Abrunden
[Abrunden] fügt einen
Abrunden
Bogen an der Schnittstelle zweier Linien
ein. Diese Linien können an einem gemeinsamen Endpunkt
zusammentreffen oder
Vorher
Nachher
sich schneiden, oder
sie können sich auch
nur in ihrer (gedachten) Verlängerung schneiden. Der Radius des Bogens kann, wenn der Befehl aktiviert ist, durch
Änderung des entsprechenden Werts in der Kontrolleiste
bearbeitet werden.
Ist der angegebene Radius zu groß, so daß der Bogen nicht
zwischen die beiden Linien paßt, kann TurboCAD die Abrundung nicht anwenden und zeigt eine Fehlermeldung
an, um Ihnen mitzuteilen, daß die Änderung in diesem
Fall nicht möglich ist.
1 TIP: Wenn der Abrundungsradius auf 0 gesetzt wird, kann das
Werkzeug [Abrunden] zum Zeichnen einer spitzen Ecke verwendet
werden. Das Werkzeug verlängert jede Linie und fügt dann einen
Bogen mit einem Radius von Null, d. h. keinen Bogen, ein. Dies eine
Alternative zur Funktion 2 Linien zusammenführen.
8–6
Updates und weitere Informationen
Kapitel 8 Bearbeiten der CAD-Zeichnung
Zusammenführen von 2 Linien
Verwenden Sie
Ändern|2 Linien zusammenführen, um zwei Linien
oder Doppellinien so zu
verkürzen oder zu verlängern, daß sich die
Endpunkte treffen. Dabei
wird bei zwei Doppellinien automatisch eine saubere Ecke gebildet.
Um dieses Werkzeug zu verwenden, klicken Sie einfach
auf die beiden Linien. Kreuzen sich die Linien, bleiben die
beiden Teile der Linie, auf die Sie klicken, erhalten, die
Teile der Linien am entgegengesetzten Ende der Schnittstelle werden gelöscht.
Doppellinien-Schnittpunkte
Doppellinien können für verschiedene Entwürfe sehr
praktisch sein. Wenn sich
zwei Doppellinien schneiden, muß dieser Schnittpunkt normalerweise noch
bearbeitet werden. TurboCAD bietet zwei Werkzeuge
eigens zum Bereinigen von
Doppellinien-Schnittpunkten: [2 Doppellinien zu T zusammenführen] und [Schnittpunkt von 2 Doppellinien erstellen].
Verwenden Sie [2 Doppellinien zu T zusammenführen], um einen T-Schnittpunkt zu erzeugen. Die Linie, auf die Sie zuerst klicken, wird so verlängert oder verkürzt, daß sie mit
der zweiten Linie zusammenläuft.
So verwenden Sie [2 Doppellinien zu T zusammenführen]:
1. Wählen Sie Ändern|2 Doppellinien zu T zusammenführen.
2. Klicken Sie auf die Linie, die zur senkrechten Linie
werden soll.
3. Klicken Sie auf die Linie, die zur waagerechten Linie
werden soll.
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
Mit [Schnittpunkt von
2 Doppellinien erstellen]
können Sie den Schnittpunkt zweier Doppellinien bereinigen.
Beide Werkzeuge für Doppellinien-Schnittpunkte bieten
eine besondere Option, die Sie bei aktiviertem Werkzeug
im Kontextmenü (rechte Maustaste) finden. Die Option
Bereinigen legt fest, ob eine vollständige Bearbeitung der
Schnittstelle erfolgen soll oder nicht.
Wenn die Option Bereinigen für den Befehl
[2 Doppellinien zu T
zusammenführen] aktiviert ist, bleiben beide
Doppellinien offen. Ist
diese Option deaktiviert, bleibt die zuerst
ausgewählte Doppellinie offen (bereinigt),
die zweite wird durch
die erste Linie blokkiert. Wenn die Option Bereinigen für den Befehl [Schnittpunkt von 2 Doppellinien erstellen] aktiviert ist, bleibt der
Schnittpunkt vollständig offen, wie zwei Straßen, die sich
an einer Kreuzung treffen. Wenn diese Option deaktiviert
ist, bleibt die zuerst ausgewählte Doppellinie offen und
blockiert die zweite Doppellinie am Schnittpunkt.
Zahllose Verwendungsmöglichkeiten
Die Werkzeuge und Befehle in den Menüs Bearbeiten und
Ändern können in zahllosen Zeichensituationen benutzt
werden. Überlegen Sie sich, wie Sie die entsprechenden
Werkzeuge für Ihre Arbeit verwenden können, bevor Sie
damit beginnen, Ihre Zeichnungen zu erstellen.
Weitere Bearbeitungs- und Änderungsbefehle werden in
den nächsten Kapiteln, insbesondere Kapitel 11, "Zeichentechniken", verwendet.
8–7
Kapitel 9 Text in der CAD-Zeichnung
9
Text in der CAD-Zeichnung
Kontext für Bilder
Text spielt eine Schlüsselrolle in Entwurfszeichnungen.
Er liefert Kontext, der die Lücke zwischen sprachlicher
und visueller Kommunikation überbrückt. Fügen Sie das
Wort Küche in einen Raum eines Bodengrundrisses ein,
und der Betrachter erkennt sofort, daß alle Objekte im
Raum Geräte, Schränke usw. sind. Dieses eine Wort stellt
ausreichenden Kontext dar, so daß nicht jedes Objekt einzeln benannt werden muß. Jemand, der sich die Zeichnung ansieht, kann die Objekte richtig "lesen".
Der Gebrauch von Text ist ein wichtiger Aspekt einer erfolgreichen CAD-Zeichnung, so wichtig wie eine Linie in
der Zeichnung. Die Plazierung von Text in einer Zeichnung sollte daher im Entwurfsprozeß nicht nachträglich
erfolgen.
Ein zusätzlicher Vorteil für
Grafikdesigner
Textwerkzeuge stehen in TurboCAD zur Verfügung, weil
sie wesentlich für CAD sind. Ganz gleich, ob Sie Häuser,
Schaltpläne für Bühnenbeleuchtungen oder Kolben zeichnen, Sie brauchen Text. Die Kombination von Text- und
CAD-Werkzeugen ermöglicht darüber hinaus den Einsatz
von TurboCAD als Werkzeug für das Grafikdesign. Es gibt
verschiedene Methoden, wie Sie Text in TurboCAD manipulieren können, um Spezialeffekte zu erstellen, die Sie
sonst nur mit teurer, professioneller Grafikdesign- und
DTP-Software erzielen können.
Die Methoden der Textmanipulation, die in diesem Kapitel besprochen werden, können mit gleicher Flexibilität
für technische Zeichnungen oder für Grafikdesigns verwendet werden. Kapitel 13, "Effektvollere Gestaltung von
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
Zeichnungen", erläutert den Gebrauch anderer nichtgeometrischer Objekte für die visuelle Detaildarstellung in
TurboCAD-Zeichnungen.
Text und professionelle Normen
für technische Zeichnungen
Sehen Sie sich die Buchstaben der Wörter an, die Sie gerade lesen. Untersuchen Sie ihre Form, Breite und Höhe. Suchen Sie gemeinsame Elemente in den Buchstaben. Diese
Elemente definieren diese spezifischen Buchstaben als zu
einer Schriftart gehörig, zu einem vollständigen Zeichensatz mit einem unterscheidbaren Stil. Windows verwendet eine Technik namens TrueType™, um Schriftarten zu
generieren. Mit Windows werden eine Reihe von TrueType-Schriftarten geliefert, und Hunderte weitere sind im
Handel erhältlich. TurboCAD enthält außerdem spezielle
TrueType-Konstantschriften (Schriften, bei denen jedes
Zeichen die gleiche Breite hat), die mit konventionellen
CAD-Programmen kompatibel sind. Diese Schriftarten
sind LetterGothic und Orator. Außerdem wird eine TrueType-Schriftart namens "Isonorm D" für Zeichnungen
nach ISO-Normen mit ausgeliefert. TurboCAD kann jede
TrueType-Schriftart, die sich auf Ihrem System befindet,
in einer Zeichnung verwenden.
Was sind TrueType-Schriftarten? Um die Unterschiede
zwischen TrueType-Schriftarten und anderen Schriftarten
zu verdeutlichen, soll im folgenden kurz der geschichtliche Hintergrund der Verwendung von Text in CAD-Software umrissen werden.
Die gängigen DOS-gestützten CAD-Programme der ersten
Generation verfügten jeweils über ihre eigenen Methoden, Text darzustellen. Im Grunde war jeder Buchstabe ei-
9–1
TurboCAD Benutzerhandbuch
ne winzige Zeichnung, die aus Linien, Bögen und
manchmal aus Kurven bestand. Die Schriftbilder (Schriftarten), die diese Programme verwendeten, waren Kopien
der Schriftbilder, die in manuellen Entwürfen benutzt
wurden, in denen jeder Buchstabe vom Zeichner von
Hand erstellt werden mußte. Jedes CAD-Programm hatte
seine eigene Technik zum Erzeugen von Text. Schriftbilder, die für ein bestimmtes Programm erstellt wurden,
konnten nicht von einem anderen Programm benutzt
werden, es sei denn, es stand spezielle Konvertierungssoftware zur Verfügung.
Bevor es CAD gab, hatten technische Zeichner in den verschiedenen Branchen (hauptsächlich im Architektur- und
Ingenieurwesen) Normen und Standards für Text in
Zeichnungen entwickelt. Als CAD begann, das manuelle
Zeichnen zu verdrängen, wurden die alten Standards für
Schriftbilder zunächst weiter verwendet. Die Einführung
von Windows (und in kleinerem Umfang Macintosh) jedoch hat eine Revolution bei den Standards für technische
Zeichnungen ausgelöst. Die Möglichkeit, "richtige"
Schriftarten (wie im Verlagswesen) zu benutzen, hat dazu
geführt, daß viele professionelle technische Zeichner die
Schriftarten im alten Stil gegen die moderneren Schriftsätze ausgetauscht haben. Aber nicht alle technischen Zeichner haben die Neuerungen in ihre Zeichnungen
einbezogen. Um den Bedürfnissen traditioneller Zeichner
zu entsprechen, die moderne Werkzeuge benutzen, stehen TrueType-Schriftarten zur Verfügung, die wie die
Schriftarten im alten Stil aussehen. Wenn Sie Zeichnungen erstellen, die bestimmten professionellen Standards
entsprechen sollen, müssen Sie sich darüber informieren,
ob Sie auf den Gebrauch gewisser Schriftbilder eingeschränkt sind oder ob Sie die Freiheit haben, jedes lesbare
Schriftbild zu benutzen. Wenn es Einschränkungen gibt,
informieren Sie sich darüber, ob eine passende TrueType-Schriftart zur Verfügung steht.
Der Vorteil der TrueType-Schriftarten und der Hauptgrund, warum sie zum Standard in der Windows-Umgebung geworden sind, ist ihre Flexibilität.
TrueType-Schriftarten sind ohne Verlust der Auflösung
auf jede Größe skalierbar. Eingebettet in die Architektur
jedes Buchstabens sind die Programmieranweisungen, die
es einem Windows-Programm ermöglichen, die Größe
9–2
des Buchstabens nach Bedarf zu variieren. Die interne Definition des Buchstabens liefert die notwendigen Algorithmen, um den Buchstaben in jeder erforderlichen Größe
korrekt zu gestalten.
Die technischen Zeichner in verschiedenen Berufszweigen haben nicht nur Standards für den Gebrauch von
Schriftarten, es gibt auch Standards für die Größe der
Schriftarten in Zeichnungen. Diese Standards sind je nach
Berufszweig verschieden, und wir werden in diesem
Handbuch nicht versuchen, Ihnen die verschiedenen Regeln zu vermitteln. TurboCAD erleichtert die Anpassung
von Text auf jede Höhe, und zwar unter Verwendung der
Zeicheneinheiten (metrisch oder englisch) oder durch
den typografischen Punkt, das Textmaßsystem, das in den
Bereichen Typographie und Grafikdesign verwendet wird.
1 HINWEIS: Wenn Sie mit dem Punkt als Maßeinheit für Schriftarten
vertraut sind, können Sie ihn statt Millimeter verwenden, indem
Sie Ihren Text unter Verwendung des Papierbereichs anstelle des
Modellbereichs einsetzen. Die Symbolleiste Standard (und die
Symbolleiste Texteigenschaften, falls angezeigt) bietet die Möglichkeit, die Schriftgröße in Punkt anzugeben, wenn der Papierbereich aktiviert ist.
Wenn Sie keine speziellen Richtlinien haben, beachten Sie
beim Erstellen Ihrer Arbeitszeichnungen die folgenden
Faustregeln:
•
•
•
•
Beschränken Sie sich soweit wie möglich auf nur eine
Schriftart. Setzen Sie nur dann zwei Schriftarten ein,
wenn zwei unterschiedliche Objektarten zu beschriften sind.
Vermeiden Sie neuartige Schriftarten für Arbeitszeichnungen. Wenn Sie keine Sonderschriftarten für Entwürfe haben, wählen Sie Arial, Courier New, Times
New Roman oder die mit TurboCAD gelieferten
Schriftarten: Isonorm D, Letter Gothic
Mono-spaced 821 und Orator 10 oder 15 Pitch.
Die größten Buchstaben sollten niemals höher als
6 mm sein, wenn sie auf einem DIN A4-Blatt ausgedruckt werden.
Wenn Sie mit Punkt als Maßeinheit für Text vertraut
sind, beachten Sie, daß 72 Punkte einem Zoll entsprechen; ein Zoll entspricht 25,4 mm, also mißt ein
Punkt etwa 0,35 mm. Wenn Sie im Modellbereich ar-
Updates und weitere Informationen
Kapitel 9 Text in der CAD-Zeichnung
•
•
beiten, verwendet TurboCAD die aktuelle Maßeinheit
für Text, nicht den Punkt. Wenn Sie 18-Punkt-Text in
der Zeichnung verwenden wollen, sollten Sie Text benutzen, der etwa 6 mm groß ist (18 mal 25,4 geteilt
durch 72). Wie oben erläutert, können Sie in den
Papierbereich umschalten und dort den Punkt als
Maßeinheit für Text benutzen.
Wenn Sie sowohl Text als auch Bemaßungen benutzen, sollte der Bemaßungstext nicht größer als
75 Prozent der Texthöhe sein, die zur Beschriftung
größerer Objekte verwendet wird.
Führungslinientext sollte dieselbe Größe aufweisen
wie Bemaßungstext. (Bemaßung und Führungslinien
werden in Kapitel 12, "Bemaßungen", erläutert.)
Plazieren von Text in einer
Zeichnung
Die Grundlagen der Textplazierung in TurboCAD sind
einfach. Bevor Sie mit den Übungen in diesem Kapitel anfangen, fügen Sie Ihrem Desktop die Symbolleiste Texteigenschaften hinzu. Wählen Sie Ansicht|Symbolleisten.
Klicken Sie auf Texteigenschaften in der Liste der verfügbaren Symbolleisten. Wenn Sie auf die Schaltfläche [OK] klikken, erscheint die Symbolleiste Texteigenschaften auf dem
Bildschirm.
Drücken Sie <Umschalt>+<Eingabe>, um eine neue Textzeile hinzuzufügen. Beenden Sie die Texteingabe
durch Drücken von <Eingabe>, oder klicken Sie mit der
rechten Maustaste, und wählen Sie anschließend
Beenden aus dem Kontextmenü.
1 TIP: Wenn Sie mit der rechten Maustaste klicken, bevor Sie <Eingabe> drücken, können Sie die Höhe und den Winkel des Textes direkt
während der Eingabe ändern.
Fügen Sie anhand dieser Anweisungen den Text "Willkommen bei TurboCAD" in eine neue Zeichnung ein.
Stellen Sie in der Symbolleiste Texteigenschaften oder auf
der Registerkarte [Text] des Dialogfelds Eigenschaften (siehe unten) folgende Texteigenschaften ein:
•
•
•
•
Schriftart: Courier New
Höhe: 5 mm
Schriftstil: Fett
Ausrichtung: Linksbündig
So fügen Sie Text in eine Zeichnung:
1. Aktivieren Sie das Werkzeug [Text]
in der Symbolleiste Zeichenwerkzeuge.
2. Wenn Sie Schriftart, Texthöhe und Schriftstile (zum
Beispiel Unterstrichen oder Kursiv) vor der Texteingabe einstellen möchten, wählen Sie die entsprechenden
Einstellungen in der Symbolleiste Texteigenschaften.
Statt dessen können Sie auch mit der rechten Maustaste auf das Werkzeug [Text] klicken und die Textattribute auf der Registerkarte [Text] im Dialogfeld
Eigenschaften einstellen.
3. Klicken Sie an der Stelle, an der der Text plaziert werden soll, auf die Zeichenfläche. Zur Definition dieser
Stelle kann jeder gewünschte Fangmodus benutzt
werden.
4. Geben Sie den gewünschten Text ein. Korrekturen
können mit der <Rücktaste> vorgenommen werden.
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
Bearbeiten von Text in einer Zeichnung
Nachdem Text in eine Zeichnung eingefügt worden ist,
kann er nach Bedarf bearbeitet werden.
1. Klicken Sie auf [Auswählen], und wählen Sie die Textzeile aus. Verwenden Sie dazu entweder ein Auswahlfenster, oder klicken Sie direkt auf die Textzeile.
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Zeichenblatt, um das Kontextmenü aufzurufen, und
9–3
TurboCAD Benutzerhandbuch
wählen Sie die Option Eigenschaften, oder doppelklicken Sie auf die Textzeile, die bearbeitet werden
soll. Das Dialogfeld Eigenschaften erscheint.
3. Wählen Sie die Registerkarte [Allgemein]. Der ausgewählte Text ist im Feld Attribute markiert.
4. Klicken Sie auf eine beliebige Stelle in der Textzeile,
um dort eine Einfügemarke zu setzen. Verwenden Sie
die Pfeiltasten und die <Rücktaste> (oder <Entf>), um
"Willkommen bei TurboCAD" in "Gezeichnet mit
TurboCAD" zu ändern. Klicken Sie danach auf [OK].
1 (Die Taste <Eingabe> wird zur Erstellung von mehreren Textzeilen
verwendet und ist hier somit keine Alternative zur Schaltfläche
[OK].)
1. Wählen Sie den Text aus (falls er nicht bereits ausgewählt ist).
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste, und wählen Sie
Eigenschaften aus dem Kontextmenü.
3. Klicken Sie auf die Registerkarte [Text].
4. Ändern Sie den Schriftstil auf Kursiv.
5. Ändern Sie die Höhe auf 5 mm.
6. Aktivieren Sie unter Effekte das Kontrollkästchen Unterstrichen.
7. Wählen Sie im Feld Farbe die Option Grau. (Welche
Farben in dieser Liste aufgeführt werden, hängt von
Ihrer Computer-Hardware ab.)
8. Klicken Sie auf [OK], um das Dialogfeld zu schließen.
Zweite Textüberarbeitung
Die ersten Textüberarbeitungen auf dem Zeichenblatt
Umformatieren von Text in einer
Zeichnung
Es ist kein Problem, das in der Zeichnung verwendete
Textformat zu verändern. In TurboCAD können Sie alle
Texteigenschaften einstellen, nachdem Text in eine Zeichnung eingefügt worden ist.
9–4
Manipulation von Text
Bisher haben Sie Text auf die gleiche Weise bearbeitet und
seine Eigenschaften geändert, wie Sie es in einem Textverarbeitungsprogramm getan hätten. TurboCAD betrachtet
den Text als TrueType-Schriftart und verarbeitet ihn dementsprechend.
TurboCAD bietet viele Optionen zur Textmanipulation,
die darauf beruhen, daß Sie Text in einer der folgenden
Formen bearbeiten oder ändern können:
Updates und weitere Informationen
Kapitel 9 Text in der CAD-Zeichnung
•
•
•
•
Als TrueType-Schriftart
Als Gruppe von Polygonen
Als einzelne Polygone
Als Multilinien und Füllmuster
Option
Funktion
Flexibel
Ermöglicht die Verwendung der Option Schrägstellung,
und der Text kann mit Stiftmustern und -farben (Umriß)
sowie Pinselmustern und -farben (Füllung) versehen werden. Schrägstellung neigt den Text um einen bestimmten
Winkel. Dies sieht zwar wie eine Alternative zur Kursivschrift aus, ist aber nicht dafür vorgesehen. Zusammen
mit der Option Flexibel wird die Option Schrägstellung
dazu verwendet, Text in einer Zeichnung zu erstellen, die
in ein dreidimensionales Format umgewandelt werden
soll. Wenn Sie Schrägstellung in einer zweidimensionalen Zeichnung verwenden, neigen sich die Zeichen
eigentlich aus der Ebene der Zeichnung heraus. Stift- und
Pinselmuster können dem Text über das Dialogfeld Eigenschaften hinzugefügt werden.
Manipulation von Text als TrueType-Schriftart
Als TrueType-Schriftart können Sie den Text bearbeiten
und seine Eigenschaften ändern. Zu diesen Eigenschaften
gehören nicht nur Schriftgröße, Schriftstil und Farbe,
sondern auch drei weitere Kategorien:
•
•
•
Modus
Effekte
Ausrichtung
Textmoduseinstellungen für TrueType
Texteffekteinstellungen für TrueType
Der Textmodus gibt an, wie ein Textblock reagiert, wenn
Sie seine Größe mit einem Auswahlfenster ändern. Jeder
Modus weist unterschiedliche Einschränkungen und Vorteile auf, und Sie sollten die Unterschiede kennen.
Unter Effekte finden Sie eine Reihe von Einstellungen, die
in einer Zeichnung nützlich sein können. Sie erklären
sich selbst. Zur Verfügung stehen:
Option
Funktion
Standard Der Text bleibt unabhängig von der Größenänderung proportional. Das bedeutet, daß er immer als vergrößerte
oder verkleinerte Version der vorhandenen TrueType-Schriftart erscheint.
Skalierbar
Die Größe des Textes wird nicht proportional verändert,
wenn die Größe des Auswahlrahmens um den Textblock
verändert wird. Dadurch kann die Schriftart verzerrt werden, da Höhe und Breite unabhängig voneinander geändert werden.
•
Durchgestrichen
•
Unterstrichen
•
Textfeld
•
Verborgen
•
Großbuchstaben
Textausrichtungseinstellungen für TrueType
In einem Textverarbeitungsprogramm gibt die Textausrichtung an, wie Text im Verhältnis zu den Rändern eines
Dokuments plaziert wird. In TurboCAD gibt die Ausrichtung an, wie Text innerhalb eines Auswahlfensters angeordnet wird. Die drei Optionen sind Links, Rechts und
Zentriert.
Manipulation von Text mit Explodieren
Wenn Sie bei der grafischen Manipulation des Textes noch
mehr Freiheit wünschen, müssen Sie [Explodieren] auf den
Text anwenden, um die Zeichen in unregelmäßige Polygone umzuwandeln. Beim ersten Mal wird das Textobjekt
in eine Gruppe von Polygonen umgewandelt. Wenn Sie
den Text ein zweites Mal explodieren, wird die Gruppe
aufgehoben, so daß jedes einzelne Zeichen als Polygon
bearbeitet werden kann. Sie können jedes einzelne Zei-
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
9–5
TurboCAD Benutzerhandbuch
chen im Auswahl- oder Knoten-Bearbeitungsmodus in
seiner Größe ändern, strecken, verschieben, wenden oder
drehen. Sie können Stifteigenschaften, Pinselmuster oder
andere Eigenschaften der Multilinie ändern, indem Sie auf
die Auswahl doppelklicken und die Einstellungen im Dialogfeld Eigenschaften ändern.
Ausrichten von Text an einer Linie
Sie können Text an einer vorhandenen Linie in der Zeichnung ausrichten. Dazu brauchen Sie den Winkel der Linie
nicht zu kennen.
Im folgenden wird der Befehl Externe Textausrichtung behandelt. Mit dieser Funktion haben Sie die genaue Kontrolle darüber, wie der Text relativ zu dem Punkt, an dem
er in der Zeichnung eingefügt wird, ausgerichtet wird.
Um auf diese Option zuzugreifen, wählen Sie das Werkzeug [Text], klicken mit der rechten Maustaste auf die Zeichenfläche und wählen dann Ausrichten. Nach dem
Befehl stehen zwei Großbuchstaben, die je nach aktueller
Ausrichtung variieren.
Der Stern neben jeder Ausrichtungseinstellung zeigt an,
wie der Text im Verhältnis zum Einfügepunkt angeordnet
wird. Es gibt drei vertikale Positionen (Oben, Mitte, Unten) und drei horizontale Positionen (Links, Mitte, Rechts),
wodurch sich insgesamt neun Optionen ergeben
(links oben, rechts oben usw.).
Führen Sie die folgenden Schritte durch, um den Umgang
mit dieser Technik zu üben:
1. Löschen Sie den vorhandenen Text.
2. Klicken Sie auf [Kein Fang] in der Symbolleiste Fang
(um die Symbolleiste Fang anzuzeigen, wählen Sie Ansicht|Symbolleiste, und aktivieren Sie die Option Fang
in der Liste der Symbolleisten). Wählen Sie anschließend das Werkzeug [Linie], und zeichnen Sie eine diagonale Linie ungefähr von der linken unteren bis zur
rechten oberen Ecke des Zeichenbereichs.
3. Klicken Sie auf [Text].
4. Setzen Sie den Mauszeiger auf das linke untere Ende
der Linie. Drücken Sie nahe dem Ende der Linie <S>.
Hier wird der Einfügepunkt für Ihren Text plaziert.
5. Geben Sie "Text auf einer Linie" ein, drücken Sie aber
nicht <Eingabe>.
6. Klicken Sie mit der rechten Maustaste, und wählen Sie
Winkel.
7. Setzen Sie den Mauszeiger auf das obere Ende der Linie. Drücken Sie <S>, um den Winkel zum Einfügen
des Textes festzulegen.
8. Klicken Sie mit der rechten Maustaste, und wählen Sie
Ausrichten. Das Dialogfeld Externe Textausrichtung erscheint.
9. Wählen Sie die Option Links unten, wie oben gezeigt,
und klicken Sie auf [OK]. Der Text wird jetzt positioniert, wobei der untere Teil des ersten Buchstabens als
Einfügepunkt fungiert.
10. Klicken Sie mit der rechten Maustaste, und wählen Sie
Höhe aus dem Kontextmenü. Passen Sie mit der Maus
die Größe des Textes so an, daß er sich über die ge-
Dialogfeld Externe Textausrichtung
Wenn Sie bei weiterhin aktiviertem Werkzeug [Text] das
Kontextmenü erneut öffnen, geben die Buchstaben neben
dem Befehl Ausrichten die aktuelle Einstellung an. OL
zeigt beispielsweise an, daß sich der Einfügepunkt in der
oberen linken Ecke des Textes befindet.
9–6
Updates und weitere Informationen
Kapitel 9 Text in der CAD-Zeichnung
samte Linie erstreckt, und klicken Sie, um die Höhe
festzulegen.
11. Drücken Sie <Eingabe>, oder wählen Sie ein anderes
Zeichenwerkzeug, um den Text zu fertigzustellen.
1
TIP: Bei der Textmanipulation in TurboCAD können mitunter vereinzelte Pixel auf dem Bildschirm zurückbleiben. Sie können jederzeit
<F5> drücken, um die Bildschirmanzeige neu aufzubauen.
Manipulation von Text als
Grafikelemente
In den zuvor genannten Verfahren war es nicht notwendig, den Text zu explodieren. Wenn Sie jedoch grafische
Spezialeffekte mit Text erstellen wollen, müssen Sie die
Buchstaben zunächst explodieren.
1. Speichern Sie Ihre Arbeit, und erstellen Sie eine neue
Zeichnung mit der Vorlage Normal.
2. Wählen Sie [Text]. Ändern Sie die in der Symbolleiste
Texteigenschaften die Schriftart auf Arial und die Texthöhe auf 25,4 mm.
3. Öffnen Sie das Kontextmenü, und wählen Sie Eigenschaften. Wählen Sie [Text] und dann Fett als Schriftstil.
Klicken Sie auf [OK].
4. Wählen Sie [Raster] aus der Symbolleiste Fang. Wenn
die Symbolleiste Fang nicht angezeigt wird, wählen
Sie Ansicht|Symbolleisten, und aktivieren Sie die Option
Fang in der Liste der Symbolleisten.
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
5. Klicken Sie links von der Mitte des Zeichenbereichs,
und geben Sie Ihre Initialen oder TCD (für TurboCAD
Designs) ein. Drücken Sie <Eingabe>.
6. Drücken Sie <F7>, um den Text zu auszuwählen, und
wählen Sie Format|Explodieren.
7. Lassen Sie die Buchstaben ausgewählt, und wählen Sie
nochmals Format|Explodieren. (Zweimaliges Explodieren ist nötig, weil beim ersten Mal der Text in eine
Gruppe von Polygonen umgewandelt wird und beim
zweiten Mal die Gruppierung aufgehoben wird.) Klikken Sie dann auf eine beliebige Stelle im Zeichenbereich, um die Auswahl aufzuheben.
8. Jeder Buchstabe ist jetzt ein einzelnes Objekt.
9. Klicken Sie auf den ersten Buchstaben. Öffnen Sie das
Kontextmenü, und wählen Sie Knoten bearbeiten. Im
Knotenbearbeitungsmodus können Sie Objekte durch
direkte Manipulation spezieller Punkte, die Knoten genannt werden, umformen. Knoten stehen bei den meisten TurboCAD-Objekten zur Verfügung, wenn das
Objekt mit dem Knotenbearbeitungs-Mauszeiger ausgewählt wird. Knoten dürfen nicht mit den Ziehpunkten an einem Auswahlrahmen verwechselt werden.
Knoten sind Punkte, die sich am Objekt befinden. Sie
beschreiben Positionen von geometrischer Bedeutung
an einem Objekt und werden in TurboCAD dazu verwendet, das Objekt in der auf der Festplatte gespeicherten Zeichnungsdatenbank mathematisch zu
definieren. (Zeichnungsdatenbank ist ein technischer
Fachausdruck für die Zeichnungsdatei.)
10. Ziehen Sie zur Übung verschiedene Knoten auf jedem der Buchstaben, um die Buchstaben
umzuformen. Um wieder in den
Auswahl-Bearbeitungsmodus
(den Modus mit dem Auswahlfenster) zu gelangen, klicken Sie mit der rechten Maustaste, und wählen Sie Auswahl.
Importieren von Text aus anderen
Anwendungen
TurboCAD unterstützt das Einfügen von Text, der aus anderen Programmen kopiert wurde.
9–7
TurboCAD Benutzerhandbuch
Importieren von Text aus Microsoft Word als
OLE-Objekt
Sie werden sich häufig in einer Situation befinden, in der
Sie einen Text in eine Zeichnung aufnehmen möchten,
der schon in einem Textverarbeitungsdokument vorhanden ist. In diesem Beispiel wird Microsoft Word verwendet, Sie können aber auch jedes andere
Textverarbeitungsprogramm verwenden, das mit OLE
kompatibel ist.
1. Speichern und schließen Sie Ihre Zeichnung, und erstellen Sie eine neue Zeichnung mit der Vorlage Normal.
2. Wenn Word noch nicht ausgeführt wird, starten Sie es
aus dem Windows-Menü Start|Programme.
3. Öffnen Sie das Dokument, das den benötigten Text
enthält, und wählen Sie ihn wie gewohnt aus.
4. Wählen Sie Bearbeiten|Kopieren, oder drücken Sie
<Strg>+<C>, um den ausgewählten Text zu kopieren.
5. Kehren Sie mit <Alt>+<Tab> zu TurboCAD zurück.
Wählen Sie Bearbeiten|Einfügen, oder drücken Sie
<Strg>+<V>. Der Text aus dem Word-Dokument erscheint als OLE-Objekt in der Zeichnung. Doppelklicken Sie auf den Text, um ihn zu bearbeiten. Die
Menüs und Symbolleisten von Word erscheinen, und
Sie können den Text direkt auf dem TurboCAD-Zeichenblatt ändern.
6. Um die Bearbeitung zu beenden, klicken Sie außerhalb des Textfelds, damit die Menüs und Symbolleisten von TurboCAD wiederhergestellt werden.
9–8
Importieren von Text aus Microsoft Word als
TurboCAD-Text
In bestimmten Situationen müssen Sie Text als TurboCAD-Text in eine Zeichnung einfügen, damit dieser mit
den TurboCAD-Werkzeugen anstelle eines externen Programms wie z. B. Word bearbeitet werden kann. In diesen
Fall kopieren Sie den Text in Word (oder den Windows-Editor) und verwenden dann den Befehl Inhalte einfügen.
1. Speichern und schließen Sie Ihre Zeichnung, und erstellen Sie eine neue Zeichnung mit der Vorlage Normal.
2. Wenn Word noch nicht ausgeführt wird, starten Sie es
aus dem Windows-Menü Start|Programme.
3. Öffnen Sie das Dokument, das den benötigten Text
enthält, und wählen Sie ihn wie gewohnt aus.
4. Wählen Sie Bearbeiten|Kopieren, oder drücken Sie
<Strg>+<C>, um den ausgewählten Text zu kopieren.
5. Kehren Sie mit <Alt>+<Tab> zu TurboCAD zurück.
Wählen Sie Bearbeiten|Inhalte einfügen. Das folgende
Dialogfeld wird angezeigt:
Updates und weitere Informationen
Kapitel 9 Text in der CAD-Zeichnung
6. Wählen Sie aus der Liste Einfügen als die Option Text,
und klicken Sie auf [OK].
7. Der Text erscheint nun als TurboCAD-Text in der
Zeichnung und kann im Dialogfeld Eigenschaften bearbeitet werden.
gen und sie so mit Kontext und umfassenden Erläuterungen versehen, und Sie können TurboCAD als
Skizzenblock für grafische Entwürfe verwenden.
Auf einige Funktionen und Begriffe, die in diesem Kapitel
vorgestellt wurden, wird später wieder zurückgegriffen.
Text ist in TurboCAD ein nicht geometrisches Objekt und
weist Gemeinsamkeiten mit anderen Objekten auf, wie
zum Beispiel Schraffuren, Farbfüllungen, Bitmaps und
Metafiles.
1 HINWEIS: Weitere Informationen über OLE und das Einfügen von Objekten oder Dateien in TurboCAD finden Sie in Kapitel 12.
Einstellen der Einheiten für die Texthöhe
TurboCAD kann Texthöheneinheiten auf zwei Arten behandeln: der Bereich über und unter dem Text kann in
den Texthöheneinheiten einbegriffen oder nicht berücksichtigt sein. Wenn der Bereich über und unter dem Text
berücksichtigt wird, fällt die tatsächliche Textgröße etwas
kleiner als die gewählte Größe aus. Wenn dieser Bereich
nicht berücksichtigt wird, entspricht die tatsächliche
Textgröße der gewählten Höhe.
So stellen Sie das Verfahren für die Texthöhe ein:
1. Wählen Sie Optionen|Erweiterte Einheiten.
2. Aktivieren Sie das Optionsfeld Höhe Textfeld, wenn der
Bereich über und unter den Buchstaben berücksichtigt werden soll, oder aktivieren Sie das Optionsfeld
Zeichenhöhe über der Schriftgrundlinie, um diese zusätzlichen Bereiche auszuschließen.
3. Klicken Sie auf [OK].
Für jeden das Richtige
Einige Anwender kommen besser mit grafischen Darstellungen und visueller Kommunikation zurecht, andere mit
Sprache. TurboCAD schließt diese Lücke, indem es eine
Reihe praktischer Textwerkzeuge zur Verfügung stellt. Sie
können technischen Zeichnungen Kommentare hinzufü-
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
9–9
Kapitel 10 Datei- und Datenverwaltung
10
Datei- und Datenverwaltung
Organisation der erstellten
Informationen
In der Hauptsache geht es bei CAD-Programmen nicht
um Bilder. Es geht um Daten. Ein Entwurf ist die visuelle
Darstellung von Informationen, d. h. Daten. Das
CAD-Programm hilft Ihnen, diese Informationen in wiedererkennbarer, visueller Form zu organisieren. Mit Hilfe
von Zeichen- und Bearbeitungswerkzeugen erstellen Sie
bestimmte Bilder, die bestimmte Inhalte vermitteln.
Außer den geometrischen und anderen Objekten, die Sie
zeichnen, hält TurboCAD für Sie noch andere Methoden
zur Organisation und zur Darstellung von Informationen
in einer Zeichnung bereit. Dieses Kapitel befaßt sich mit
den Grundlagen der Organisation und Verwaltung der
verschiedenen Daten, die von einem Designer oder Zeichner erzeugt werden.
Vergleich von Zeichnungen und
Dokumenten
Um zu verstehen, wie eine Zeichnung Informationen darstellt, vergleichen Sie eine TurboCAD-Zeichnung mit einem typischen Dokument, das mit einem
Textverarbeitungssystem erstellt wurde.
Im Dokument ist das Schriftzeichen das grundlegende
Element. Im Deutschen sind Schriftzeichen die
26 Buchstaben des Alphabets in Groß- und Kleinschreibung, plus Umlaute und "ß", sowie Satzzeichen und mathematische Symbole. In der Zeichnung ist das
grundlegende Element der Punkt, ein geometrisches Element, das eine Position, aber keine Größe besitzt.
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
Im Dokument werden Schriftzeichen zu einer Gruppe
kombiniert, um ein Wort zu bilden. Allein hat jedes
Schriftzeichen keine weitere Bedeutung. Werden sie jedoch zu Wörtern (oder Gleichungen in der Mathematik)
kombiniert, erhält jede Gruppe von Zeichen eine Bedeutung. Daher muß man beim Zusammenstellen von
Schriftzeichen vorsichtig sein. Zum Beispiel verwenden
die Wörter Rot, Tor und Ort die gleichen Buchstaben, aber
sie haben vollkommen unterschiedliche Bedeutungen.
In einer TurboCAD-Zeichnung ist ein Objekt das Gegenstück eines Wortes. Bei Linien, Bögen, Kreisen und den
übrigen Grundkörpern in TurboCAD handelt es sich jeweils um Objekte. Sie sind exakt angeordnete Gruppen
von Punkten. Die Art der Anordnung bestimmt ihre geometrische Definition. Ein Kreis wird beispielsweise durch
die Position seines Mittelpunkts und seinen Radius definiert. Alle Punkte auf dem Kreis sind so ausgerichtet, daß
sie alle genau den gleichen Abstand vom Mittelpunkt haben.
Wörter und Gleichungen in einem Dokument können
hervorgehoben werden. In diesem Handbuch werden
zum Beispiel Fettdruck, Kursivschrift und unterschiedliche Schriftarten zur Hervorhebung
herangezogen. Andere Formen der Hervorhebung in einem Dokument können Variationen von Schriftarten, der
Gebrauch von Kapitälchen, Änderungen der Schriftgröße
und, falls verfügbar, Farben sein. Jede dieser Variationen
in der Hervorhebung ist ein Attribut nicht des Wortes
selbst, sondern der Art, wie das Wort im Druck erscheint.
Auch TurboCAD-Objekte können Sie hervorheben, und
zwar mit Attributen wie Farbe, Linienmuster und Stiftbreite sowie der Ebene, auf der sich das Objekt befindet.
Alle diese Elemente werden in diesem Kapitel mitsamt
Verwendungsvorschlägen vorgestellt.
10–1
TurboCAD Benutzerhandbuch
Wörter werden (mit oder ohne Hervorhebung) zu Sätzen
kombiniert. Sätze werden zu Absätzen kombiniert und
Absätze wiederum zum Dokument. Jede Stufe enthält Informationen, und allmählich werden die Teile zu einem
Ganzen, das ein bestimmtes Konzept vermittelt.
In TurboCAD werden einzelne Elemente zu Objekten
kombiniert, Objekte werden zu Gruppen zusammengefaßt und beide bilden zusammen ein vollständiges Konzept: die Entwurfsidee. Sowohl beim Dokument als auch
bei der Zeichnung wird die Intention des Urhebers erkennbar, wenn die Objekte in ihrer Gesamtheit betrachtet
werden.
Ein Leser kann Teile eines Dokuments gegebenenfalls getrennt analysieren. Zum Beispiel können in einer Mitteilung, die von einer Firmenleitung ausgegeben wurde, fünf
Schritte angegeben sein, die von verschiedenen Abteilungen durchgeführt werden sollen. Die Leser in jeder dieser
Abteilungen lesen die gesamte Mitteilung, widmen aber
nur den Schritten besondere Aufmerksamkeit, die sich auf
ihre Abteilung beziehen.
Die meisten CAD-Zeichnungen werden ebenfalls in ihren
Einzelteilen analysiert. Stellen Sie sich zum Beispiel vor,
wie die Zeichnungen für ein neues Haus verwendet werden. Die Gerätelieferanten sehen auf der Zeichnung nach,
wo Geräte angeschlossen werden sollen, Klempner studieren die Installationspläne, und Elektriker, Teppichverleger und andere Handwerker konzentrieren sich auf die
Teile der Zeichnung, die sich auf ihre Arbeit beziehen. Sie
alle überlegen sich, wie ihre jeweilige Arbeit in den Gesamtentwurf paßt. Diese detaillierte Analyse einer
CAD-Zeichnung kann durch die Organisation und Hervorhebung einzelner Informationen in der Zeichnung erleichtert werden.
CAD-Verwaltungssysteme
Für jedes Objekt, das Sie in TurboCAD zeichnen, können
Sie folgendes definieren:
•
Stiftfarbe
•
Stiftbreite
•
Linienmuster
•
Strichmaßstab
10–2
•
Ausrichtung
•
Breitenmaßstab
•
Ebene
Zusätzlich kann jedes Objekt eine eigene Bezeichnung
oder eine eigene Erläuterung erhalten, die als Attribut bezeichnet wird. Es können eine Vielzahl von Farben, Breiten, Mustern, Linienfaktoren und Ebenen vorhanden
sein. Wenn Sie bei CAD-Zeichnungen bisher nur an dünne, durchgezogene, schwarze Linien gedacht haben, können all diese plötzlich zur Verfügung stehenden
Auswahlmöglichkeiten ein wenig überwältigend sein.
Die meisten erfahrenen Zeichner und Designer verlassen
sich auf ein CAD-Verwaltungssystem, um Unterstützung
bei der Auswahl der Eigenschaften zu erhalten. Dieses System beruht entweder auf persönlichen Entscheidungen,
Firmenstandards, den Hinweisen von Berufsverbänden
oder Traditionen. Sie sollten Beispiele für Standards, die
für Ihre Situation zutreffen, sammeln und damit beginnen, sie in Ihren Entwurfsprojekten zu benutzen. Wenn
solche Standards nicht verfügbar sind, können Sie dennoch Ihre Zeichnungen unter Verwendung von Farben,
verschiedenen Linienarten und anderen Optionen organisieren. In einem Konstruktionsplan könnten Sie z. B. mit
Hilfe von Farbe verschiedene Materialien wie Holz, Mauerwerk und Steinfliesen kennzeichnen. Stromleitungen
könnten in einer anderen Farbe dargestellt werden als
Wasserleitungen (oder 120 Volt in einer Farbe, 220 Volt
in einer anderen).
Verschiedene der im folgenden besprochenen Elemente
der Informationsverwaltung und -präsentation werden
von einem kurzen Abschnitt mit praktischen Beispielen
begleitet. Anstatt selbst verschiedene Objekte zeichnen
und dann ihre Farbe, Ebene usw. ändern zu müssen, verwenden Sie die Zeichnung Technical.TCW, die mit TurboCAD ausgeliefert wurde, um einige dieser Optionen
kennenzulernen.
Objekteigenschaften
TurboCAD bietet verschiedene Methoden, um Objekte in
einer Zeichnung anzuzeigen und aufzuzeichnen. Die verfügbaren Einstellungen werden im Dialogfeld Eigenschaf-
Updates und weitere Informationen
Kapitel 10 Datei- und Datenverwaltung
ten vorgenommen, das Sie über den Menübefehl
Format|Eigenschaften aufrufen. Diese Menüoption ist nur
dann verfügbar, wenn ein Objekt in der Zeichnung ausgewählt ist. Die Einstellungen, die Sie im Dialogfeld Eigenschaften sehen, beziehen sich auf das ausgewählte Objekt.
1. Starten Sie TurboCAD, und öffnen Sie die Zeichnung
Technical.TCW. Diese Zeichnung befindet sich im
Unterordner Samples.
Für die meisten Objekte enthält das Dialogfeld
Eigenschaften drei Registerkarten:
•
Allgemein
•
Stift
•
Pinsel
Zusätzliche Registerkarten für Doppellinien, Kurven,
Punkte, Text und die verschiedenen Bemaßungsstile erscheinen nur dann im Dialogfeld Eigenschaften, wenn ein
entsprechendes Objekt ausgewählt ist.
Registerkarte [Allgemein]
Auf der Registerkarte [Allgemein] im Dialogfeld Eigenschaften können Sie eine Ebene auswählen und dem Objekt ein
Attribut hinzufügen. Eine umfassende Erläuterung der
Ebenen finden Sie weiter unten. Ein Textattribut ist eine
kurze Erklärung, die Sie mit dem Objekt verknüpfen können. Wenn zum Beispiel eine Schraube durch ein Polygon
dargestellt wird, können Sie das Polygon auswählen und
eine Teilenummer oder eine Größe als Textattribut für das
Polygon angeben. Wenn der Benutzer kein bestimmtes
Textattribut erstellt, erscheint der Name des Objekts (Linie, Polygon, Kurve usw.).
Die Palette [Auswahlinformationen] zeigt die Textattribute eines ausgewählten Objekts an. Durch Klicken auf die
Schaltfläche [Kopieren] in der Palette [Auswahlinformationen]
wird das Textattribut (und alle anderen Daten, die mit
dem Objekt verknüpft sind) im HTML-Format in die
Windows-Zwischenablage kopiert.
1 HINWEIS: Das Feld Attribut wird von Text und Bemaßung zur Speicherung des Textes verwendet, der mit dem Objekt verknüpft ist.
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
2. Wählen Sie die unterste Linie in der Seitenansicht (die
Seitenansicht ist das Objekt im linken oberen Quadranten der Zeichnung).
3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste, um das Kontextmenü aufzurufen, und klicken Sie auf Eigenschaften.
4. Das Dialogfeld Eigenschaften wird geöffnet. Klicken
Sie auf die Registerkarte [Allgemein], wenn Sie nicht bereits angezeigt wird. Sie sehen, daß im Feld Attribut
ein Textcursor blinkt. Geben Sie Grundlinie, Seitenansicht ein. Drücken Sie noch nicht auf <Eingabe> oder
auf [OK].
Registerkarte [Stift]
Auf der Registerkarte [Stift] wird das Aussehen von Linien
in der Zeichnung eingestellt. In diesem Zusammenhang
sind Linien alle geometrischen Objekte, nicht nur Objekte, die mit den Linienwerkzeugen erstellt wurden. Die
Hauptelemente sind Muster, Farbe, und Breite.
In TurboCAD stehen mehrere unterschiedliche Linienmuster zur Verfügung. Die zehn Muster, die von den technischen Zeichnern in verschiedenen Berufszweigen am
häufigsten verwendet werden, sind im folgenden aufgeführt. Die anderen Arten stellen Variationen dieser zehn
Grundarten dar. Die folgenden Linienmuster werden in
den meisten CAD-Programmen verwendet:
10–3
TurboCAD Benutzerhandbuch
Name des Linienmusters Darstellung
Durchgezogen
Grenze
Mitte
Gestrichelt
Teilung
Punkt
Verborgen
Phantom
Hilfslinie
Option
Funktion
Ausrichtung
Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, um das
Linienmuster so auszurichten, daß die Ecken von
Rechtecken und Polygonen unabhängig vom
gewählten Linienmuster immer durchgezogen sind.
Strichmaßstab Legt den Maßstab für das Strichpunktmuster eines
Stiftes fest. Wenn der Wert beispielsweise vom
Standardwert 1 auf 0,5 geändert wird, sind die
Punkte und Striche nur halb so groß, und das
Muster wird zweimal so häufig wiederholt. Dies ist
eine wichtige Funktion für die Erstellung komplizierter Baupläne, bei denen viele unterschiedliche
Linienarten erforderlich sind, die im wesentlichen
dieselben zwei oder drei Linienarten in unterschiedlichen Maßstäben darstellen.
Wert
10–4
Funktion
Geometrie
Legt fest, ob breitere Linien an Enden und Ecken
abgerundet werden. Wenn dieses Kontrollkästchen
deaktiviert ist, weisen breite Linien abgerundete
Ecken auf.
Fahren Sie mit der Übung fort:
Strichpunkt
Breite/Maßstab
Option
Legt fest, ob die Breite der Linie skaliert wird oder
die Größe identisch bleibt, wenn die Zeichnung vergrößert oder verkleinert wird. Wenn Sie die Option
Gerät auswählen, wird die Breite entsprechend
Ihrem Bildschirm oder Drucker skaliert und bleibt
bei jedem Vergrößerungsfaktor gleich. Wenn Sie
die Option Modell wählen, wird die Breite mit der
Zeichnung skaliert, und die Größe ändert sich beim
Vergrößern und Verkleinern entsprechend. Diese
Einstellung gilt auch für die Größe der Elemente im
Strichpunktmuster des Stiftes.
Legt die Stiftbreite fest. Sie können eine Größe aus
der Liste wählen oder selbst einen Wert eingeben.
5. Klicken Sie auf [Stift].
6. Klicken Sie im Feld Farbe auf den Auswahlpfeil, und
wählen Sie als neue Farbe Blau aus.
7. Geben Sie im Feld Breite den Wert 10 mm als neue
Breite ein.
8. Klicken Sie auf die Schaltfläche [OK], um das Dialogfeld Eigenschaften zu schließen.
9. Klicken Sie auf eine beliebige Stelle in der Zeichnung,
um die Auswahl der Linie aufzuheben. Sie sehen, wie
sie sich verändert hat, um die neuen Einstellungen des
Dialogfelds Eigenschaften zu reflektieren.
Registerkarte [Pinsel]
Auf der Registerkarte [Pinsel] werden Farbfüllungen und
Schraffurmuster für geschlossene Objekte wie Kreise und
Polygone eingestellt. Farbfüllungen und Schraffurmuster
werden in Kapitel 13, "Effektvollere Gestaltung von
Zeichnungen", erläutert.
Verwendung von Ebenen in einer
Zeichnung
TurboCAD-Zeichnungen können mit Hilfe von Ebenen
organisiert werden. Die virtuellen Ebenen in einer Zeichnung liegen ähnlich wie die Transparentfolien beim traditionellen Zeichnen übereinander. Jede Ebene stellt eine
eigene Zeichenfläche dar. Beim Ausdruck kann eine
Zeichnung alle Ebenen enthalten oder eine beliebige, vom
Anwender gewählte Kombination.
Durch Ebenen erhalten Sie die Möglichkeit, Objekte in Ihrer Zeichnung zu sortieren. Auf den Ebenen können Objekte nach Typ, Reihenfolge der Erstellung oder
beliebigen anderen Kriterien sortiert werden, die Ihnen
bei der Arbeit von Nutzen sind. Jede Objektkategorie
Updates und weitere Informationen
Kapitel 10 Datei- und Datenverwaltung
kann dann auf eine andere Ebene der Zeichnung gesetzt
werden, so daß Sie jeweils eine Ebene von Objekten bearbeiten können. Ebenen können sichtbar oder nicht sichtbar, bearbeitbar oder nicht bearbeitbar sein. Wenn Sie nur
eine Teilmenge der Objekte in Ihrer Zeichnung sehen
möchten, machen Sie die benötigten Ebenen sichtbar und
alle anderen Ebenen unsichtbar. Durch Deaktivieren von
Ebenen für die Bearbeitung können Sie die Objekte auf
diesen Ebenen vor versehentlichen Änderungen schützen, während Sie auf einer anderen Ebene der Zeichnung
arbeiten.
Folgende Möglichkeiten stehen Ihnen zur Verfügung,
wenn Sie Ebenen verwenden:
•
•
•
•
Sie können von Ebene zu Ebene verschiedene Detailstufen einrichten, so daß z. B. eine Ebene grundlegende Elemente (Außenwände), eine andere Ebene eine
zusätzliche Detailstufe (Innenwände) und eine dritte
Ebene eine noch ausführlichere Detailstufe (Einrichtungsgegenstände für ein Zimmer) anzeigt.
Sie können verschiedene Bauphasen nach Gewerbezweig oder Lieferant in getrennte Ebenen aufteilen.
Sie können Objektbemaßungen auf einer anderen
Ebene plazieren als das Objekt, wodurch Ihnen die
Möglichkeit gegeben ist, eine Version des Entwurfs
ohne Größen und Maßstäbe auszudrucken. Beispielsweise könnte ein Hersteller von Büroeinrichtungen
bei Erstellung eines Angebots die Bemaßungen in der
Zeichnung verbergen, so daß diese nicht von Konkurrenten für deren eigene Zwecke verwendet werden
können, wenn er ein Exemplar der Zeichnung einem
Kunden überläßt.
Wenn Sie ein System für die Organisation einer Zeichnung in Ebenen entwickeln, können Sie verschiedene
Arten von Zeichnungen von der gleichen Datei aus
drucken. Sie können z. B. einen Grundriß als Fundamentplan, als Grundriß mit Bemaßungen, als Möbelplan oder als Grundriß für eine Präsentation
ausdrucken, je nachdem, welche Ebenen Sie ein- und
ausschalten.
Verschiedene Berufsverbände haben für ihre Mitglieder
Organisationspläne mit Ebenen veröffentlicht. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Berufsverband, ob für Ihre Arbeit
solche Pläne zur Verfügung stehen.
Erstellen einer neuen Ebene: Um eine neue Ebene zu erstellen, wählen Sie Optionen|Ebene, klicken Sie auf die
Schaltfläche [Neu], und geben Sie dann in der Spalte Ebene
einen Namen für die neue Ebene ein. Falls der Ebene automatisch eine sequentielle Nummer zugeordnet werden
soll, klicken Sie auf [OK], ohne den Namen zu ändern.
Wenn Sie auf [OK] klicken, wird die neue Ebene mit den
Standardeinstellungen für Farbe und Stil der Ebenenliste
(Ebenentabelle) hinzugefügt. Sie können dann die verschiedenen Einstellungen für die Ebene ändern.
Einstellen der aktuellen Zeichenebene: Die aktuelle
Zeichenebene ist diejenige Ebene, auf der von Ihnen neu
erstellte oder eingefügte Objekte plaziert werden. Um die
aktuelle Zeichenebene festzulegen, wählen Sie den Namen der gewünschten Ebene im Listenfeld Ebenen in der
Symbolleiste Eigenschaft aus. (Um die Symbolleiste Eigenschaft anzuzeigen, wählen Sie Ansicht|Symbolleisten und aktivieren dann in der Liste der verfügbaren Symbolleisten
Eigenschaft.)
Einstellen der Ebeneneigenschaften: Sie können die Eigenschaften einer Ebene anhand der Optionen auf der Registerkarte [Ebenen] im Dialogfeld Zeichnung einrichten
einstellen. Sie sehen, daß in dem Dialogfeld eine horizontale Bildlaufleiste angezeigt wird; nicht alle Spalten für
Ebeneneigenschaften sind gleichzeitig sichtbar.
Sichtbar: Das Augensymbol über der ersten Spalte der
Ebenentabelle steht für den Anzeigestatus der Ebene.
Wenn Sie das zugehörige Kontrollkästchen für eine Ebene
aktivieren, ist die Ebene sichtbar, andernfalls ist sie unsichtbar. Mit der Schaltfläche [Alle sichtbar] unter der
Ebenentabelle können Sie alle Ebenen auf einmal sichtbar
bzw. unsichtbar machen.
Schreibgeschützt: Das gelbe Vorhängeschloß über der
zweiten Spalte steht für den Bearbeitungsstatus der Ebene. Wenn das Kontrollkästchen einer Ebene in dieser
Spalte deaktiviert ist, können Sie auf dieser Ebene Objekte
zeichnen, einfügen und bearbeiten. Wenn das Kontrollkästchen aktiviert ist, können Sie die Ebene nur ansehen,
sie jedoch nicht verändern.
1 HINWEIS: Die Befehle In den Vordergrund und In den Hintergrund (im
Menü Format) beeinflussen die Reihenfolge, in der Objekte auf ei-
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
10–5
TurboCAD Benutzerhandbuch
ner bestimmten Ebene (oder auf mehreren Ebenen mit der gleichen
Nummer) beim Bildschirmaufbau neu gezeichnet werden. Objekte
auf einer Ebene mit einer höheren Ordnungsnummer liegen immer
über den Objekten im Vordergrund einer Ebene mit einer niedrigeren Ordnungsnummer.
Ebene: Hier können Sie vorhandene Ebenen umbenennen, indem Sie auf den Namen der betreffenden Ebene
klicken und einen neuen Namen eingeben. Klicken Sie
auf die Schaltfläche [OK] unter der Ebenentabelle, um die
Änderung zu übernehmen.
Farbe: Hier können Sie eine Farbe für eine Ebene auswählen. Schwarz ist die Standardfarbe für neue Ebenen. Um
die Farbe zu ändern, klicken Sie auf den Farbbalken der
Ebene, deren Farbe Sie ändern möchten. Wählen Sie die
neue Farbe aus dem eingeblendeten Listenfeld aus. Falls
für die Stift- oder Pinselfarbe von Objekten auf einer Ebene Durch Ebene eingestellt ist, wird die Stift- bzw. Pinselfarbe der Objekte an dieser Stelle festgelegt.
Linientyp: Gegebenenfalls müssen Sie die horizontale
Bildlaufleiste verwenden, um die Einstellung dieser Option sehen zu können. Hiermit können Sie eine Linienart
für die Ebene auszuwählen. Klicken Sie auf die Linie für
die Ebene, die Sie ändern wollen. Wählen Sie eine neue
Linienart aus dem eingeblendeten Listenfeld aus. Falls für
den Linienstil von Objekten auf einer Ebene Durch Ebene
eingestellt ist, wird der Linienstil für die Objekte an dieser
Stelle festgelegt.
Reihenfolge: Hier ordnen Sie den Ebenen Nummern zu.
Die Nummern bestimmen die Reihenfolge, in der die Ebenen gezeichnet werden. Objekte, die auf Ebenen mit höheren Nummern gezeichnet werden, liegen über
Objekten auf Ebenen mit niedrigeren Nummern. Die
Nummer für alle Ebenen ist anfangs 0. Ebenen mit der
gleichen Nummer werden alphanumerisch sortiert. Um
die Nummer einer Ebene zu ändern, klicken Sie auf die
entsprechende Nummer. Es erscheinen Pfeile nach links
und rechts. Sie können die neue Nummer mit Hilfe dieser
Pfeile einstellen oder direkt eingeben. Nachdem Sie die
Eigenschaften der ausgewählten Ebene geändert haben,
klicken Sie [OK], um die Bearbeitung zu beenden.
Sie können die Objekte der Ebene über Bearbeiten|Auswahl
nach|Ebene auswählen und dann löschen. Sobald sich keine Objekte mehr auf der Ebene befinden, können Sie sie
auf der Registerkarte [Ebenen] im Dialogfeld Zeichnung einrichten löschen, indem Sie ihren Namen in der Liste markieren und dann auf [Löschen] klicken.
Durchsetzen von Standards mit
Hilfe von Ebenen
TurboCAD ermöglicht die Einstellung standardmäßiger
Linienfarben und Linienstile für einzelne Ebenen. Wenn
Sie die Linienfarbe und/oder den Linienstil auf Grundlage
der Ebenen einstellen, wird für die Zeichnung ein Organisationsplan erzwungen. Um aus der Linieneinstellung auf
Grundlage der Ebenen den größten Nutzen zu ziehen,
müßten Sie für Ihre Arbeit einen Organisationsplan für
Linienarten und -farben erstellen (oder einen bestehenden Plan übernehmen).
So weisen Sie neuen Ebenen Standardlinien und -farben zu:
1. Beginnen Sie eine neue Zeichnung mit der Vorlage
Normal.
2. Wählen Sie Optionen|Ebene.
3. Klicken Sie auf [Präfix festlegen], geben Sie [email protected] ein,
und klicken Sie auf [OK]. Das Symbol @ teilt TurboCAD mit, wo die Nummern erscheinen sollen.
4. Klicken Sie zweimal auf [Neu], um zwei neue Ebenen
zu erstellen.
Löschen einer Ebene: Bevor Sie eine Ebene löschen können, müssen Sie erst alle Objekte auf der Ebene löschen.
10–6
Updates und weitere Informationen
Kapitel 10 Datei- und Datenverwaltung
ses Menü eine Option mit der Bezeichnung Alle Ebenen.
Wenn im Menü Ansicht|Ebenengruppe mehrere Optionen
verfügbar sind, können Sie eine bestimmte Ebenengruppe
zur Anzeige Ihrer Zeichnung in einem speziellen Fenster
in TurboCAD auswählen. So können Sie jeweils einen bestimmten Teil Ihrer Zeichnung ansehen und mit einem
Klick schnell von dieser Sonderansicht Ihrer Zeichnung
zu einer anderen Ansicht wechseln.
Verwalten von Ebenengruppen
Auf der Registerkarte [Ebenen] im Dialogfeld Zeichnung
einrichten können Sie Ebenengruppen erstellen, auf die
aktuelle Zeichnungsanzeige anwenden und bei Bedarf löschen. Wenn Sie Ihre Zeichnung als Datei speichern, speichert TurboCAD zusammen mit der Zeichnung auch die
Ebenengruppen, die für sie angelegt wurden.
5. Wählen Sie für Ebene 001 Rot aus dem Feld Farbe, indem Sie auf die Standardfarbe Schwarz neben dem Namen klicken. Gehen Sie zum Ende der Liste, und
doppelklicken Sie auf Rot.
6. Klicken Sie auf den Standard-Linienstil, und wählen
Sie die den zweiten Linienstil (Grenze), indem Sie darauf doppelklicken.
7. Wählen Sie für Ebene 002 Gelb-grün aus dem Feld
Farbe.
8. Klicken Sie auf [OK], um die neuen Ebenen zu übernehmen.
In den folgenden Übungen werden diese Ebeneneigenschaften verwendet, um zu demonstrieren, wie neue Objekte ihre Eigenschaften von den Eigenschaften der
Ebene, auf der sie sich befinden, erben können.
Ebenengruppen
Bei einer Ebenengruppe handelt es sich um eine Kombination von Ebenen, die der Anwender beliebig festlegen
kann. Optionen zur Verwaltung von Ebenengruppen finden Sie im Dialogfeld Zeichnung einrichten auf der Registerkarte [Ebenen].
Jedesmal, wenn Sie eine neue Ebenengruppe erstellen,
wird dem Untermenü Ansicht|Ebenengruppe ein entsprechender Befehl hinzugefügt. Standardmäßig enthält die-
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
So erstellen Sie eine Ebenengruppe für die aktuelle Zeichnung:
1. Wählen Sie Optionen|Ebene, und klicken Sie auf [Gruppe
erstellen].
2. Geben Sie einen Namen für die Gruppe ein, und klikken Sie auf [OK].
3. Wählen Sie die Ebenen für die Gruppe aus, indem Sie
die entsprechenden Kontrollkästchen in der ersten
Spalte der Ebenentabelle aktivieren.
1 HINWEIS: Wenn Sie die Eigenschaften einer Ebene einstellen wol-
len, müssen Sie die Hauptgruppe (Alle Ebenen) aus dem Listenfeld
Ebenengruppe auswählen und dann die Optionen der Ebenentabelle ändern.
So löschen Sie eine Ebenengruppe:
1. Wählen Sie Optionen|Ebenen, und klicken Sie auf den
Pfeil nach unten im Listenfeld Ebenengruppe, um die
Liste der verfügbaren Ebenengruppen anzuzeigen.
2. Wählen Sie die zu löschende Ebenengruppe.
3. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Gruppe löschen], um
den ausgewählten Eintrag aus der Liste der Ebenengruppen zu entfernen.
10–7
TurboCAD Benutzerhandbuch
So wenden Sie eine Ebenengruppe auf die aktuelle Zeichnung an:
1. Wählen Sie Ansicht|Ebenengruppe. Es erscheint eine Liste der verfügbaren Ebenengruppen.
2. Wählen Sie den Namen der Ebenengruppe, die auf die
Anzeige der aktuellen Zeichnung angewendet werden
soll.
Auswahl von Eigenschaften für
Werkzeuge
Mit der ersten Reihe von praktischen Schritten wurden
Änderungen an den Eigenschaften eines bestehenden Objekts durchgeführt. Es wäre jedoch zu langwierig, die Eigenschaften eines jeden Objekts erst einzustellen,
nachdem es gezeichnet wurde. Mit TurboCAD können Sie
Eigenschaften von Objekten einstellen, bevor sie gezeichnet werden, indem Sie Stile (Sätze von Eigenschaften) mit
einem bestimmten Werkzeug verknüpfen. Auf diese Weise können Sie Objekte von Anfang an nach Ihren
CAD-Verwaltungsstandards zeichnen, so daß es überflüssig wird, die Zeichnung im nachhinein gemäß Ihren Standards zu überarbeiten. Dadurch können Sie viel Zeit
sparen, insbesondere dann, wenn Sie eine Vorlage zur
Speicherung Ihrer Eigenschaftenstandards unter unterschiedlichen Stilnamen erstellen. Die Erstellung von Vorlagen wird in Kapitel 13, "Effektvollere Gestaltung von
Zeichnungen", erläutert.
Wenn Sie Ihre Zeichnungsstandards anhand von Ebenen
organisieren möchten, stellen Sie das Werkzeug auf die
Ebene ein. Wenn Sie auf einer Ebene mit bestimmten Eigenschaften zeichnen wollen, stellen Sie das Werkzeug
auf die Eigenschaften ein, bevor Sie zeichnen. Klicken Sie
mit der rechten Maustaste auf eine Werkzeugschaltfläche,
um die Eigenschaften einzurichten. Wenn die Objekteigenschaften Farbe und Linienart auf einer Ebene auf die
Option Durch Ebene eingestellt sind, weisen die Objekte
die Farbe und Linienart auf, die der entsprechenden Ebene zugewiesen wurden.
Markt diese Methode nicht an. Statt dessen werden Ebenen, Farben, Linienarten usw. jeweils unabhängig eingestellt und müssen separat verwaltet werden. Die auf
Werkzeugen basierende Auswahl von Eigenschaften ermöglicht eine schnelle Integration aller Aspekte der
CAD-Verwaltung.
Die aktuelle Zeichnungsebene für jedes Objekt hängt von
der Einstellung ab, die für dieses Werkzeug im Dialogfeld
Eigenschaften auf der Registerkarte [Allgemein] im Feld
Ebene vorgenommen wurde. Alle neuen Objekte, die Sie
mit diesem Werkzeug erstellen oder einfügen, befinden
sich auf der Ebene, die hier angegeben ist.
1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Werkzeug [Linie] in der Symbolleiste Zeichenwerkzeuge.
2. Klicken Sie auf [Allgemein]. Der Eintrag im Feld Stil
lautet Normale Linien. Dies bedeutet, daß alle Änderungen in diesem Dialogfeld sich auf den Stil Normale
Linien auswirken.
3. Wählen Sie im Feld Ebene den Eintrag 001.
4. Klicken Sie auf die Registerkarte [Stift], um sie aufzurufen.
5. Gehen Sie mit der Bildlaufleiste im Feld Muster ganz
nach unten, und wählen Sie Option Durch Ebene aus.
6. Klicken Sie im Feld Farbe auf den Auswahlpfeil, um
die Option Durch Ebene auszuwählen.
TurboCAD ist nicht das einzige CAD-Programm, das eine
auf Werkzeugen basierende Auswahl von Eigenschaften
ermöglicht, jedoch bieten viele CAD-Programme auf dem
10–8
Updates und weitere Informationen
Kapitel 10 Datei- und Datenverwaltung
Bei der zweiten und dritten Methode dürfen keine Objekte in der Zeichnung ausgewählt sein. Das Aktivieren des
Werkzeugs beinhaltet zwei Funktionen: Erstens wird die
Auswahl von Objekten in der Zeichnung aufgehoben,
und zweitens wird dasjenige Werkzeug angegeben, für
das die Eigenschaften modifiziert werden müssen.
1 HINWEIS: Die letzte Methode, die Verwendung der Symbolleiste Ei7. Klicken Sie auf [OK], um das Dialogfeld zu schließen.
8. Klicken Sie auf [Linie], und zeichnen Sie anschließend
zwei getrennte Linien an einer beliebigen Stelle auf
dem Bildschirm. Diese Linien sollten in der Farbe Rot
und in der Linienart Grenze erscheinen.
9. Stellen Sie im Dropdown-Listenfeld Ebenen in der
Symbolleiste Eigenschaften die Ebene auf 002 ein.
10. Zeichnen Sie an einer beliebigen Stelle
auf dem Bildschirm
zwei weitere Linien.
Die Linien sollten
diesmal in der Farbe
Grün erscheinen. Sie sehen, daß die neuen Objekte
diese Eigenschaften von der Ebene erben, wenn Linienart und Farbe auf Durch Ebene gesetzt sind.
Einstellen der Standardeigenschaften
eines Werkzeugs
Wenn Sie die Standardeigenschaften eines Werkzeugs einstellen, haben alle Objekte, die anschließend mit diesem
Werkzeug gezeichnet werden, die von Ihnen vorgenommenen Einstellungen, bis Sie diese wieder ändern. Sie
können auf unterschiedliche Weise auf die Standardeigenschaften eines Werkzeugs zugreifen:
•
•
•
•
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Werkzeugsymbol.
Aktivieren Sie das Werkzeug, und wählen Sie dann
Format|Eigenschaften.
Aktivieren Sie das Werkzeug, und klicken Sie dann auf
[Eigenschaften] in der Kontrolleiste.
Aktivieren Sie das Werkzeug, und ändern Sie dann die
Einstellungen in der Symbolleiste Eigenschaften.
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
genschaft, kann sich entweder auf ein einziges Werkzeug oder auf
alle Werkzeuge auswirken, je nachdem, ob im Dialogfeld Programm einrichten auf der Registerkarte [Symbolleisten und Menü]
das Kontrollkästchen Alle Stile aktualisieren aktiviert oder deaktiviert ist. Um auf diese Option zuzugreifen, wählen Sie Optionen|Symbolleisten und Menü oder Ansicht|Symbolleisten.
Einstellen der Eigenschaften von
ausgewählten Objekten
Das Dialogfeld Eigenschaften ist kontextspezifisch: wenn
Sie es öffnen (durch Doppelklicken auf ein gezeichnetes
Objekt oder über die Option Eigenschaften im Kontextmenü), enthält das Dialogfeld die entsprechenden Registerkarten für das ausgewählte Objekt. Wenn Sie eine
Doppellinie auswählen und das Dialogfeld Eigenschaften
aufrufen, enthält es die Registerkarte [Doppellinie].
Wenn Sie Änderungen an den Eigenschaften von ausgewählten Objekten vornehmen, heißt dies NICHT, daß Sie
die Standardeigenschaften für dieses Werkzeug ändern.
Wenn Sie die Auswahl aller Objekte aufheben, kehren die
Standardeigenschaften für jedes Werkzeug wieder zu ihren vorherigen Einstellungen zurück.
Die Symbolleiste Eigenschaften
Die Symbolleiste Eigenschaften wird standardmäßig am
oberen Bildschirmrand direkt unter der Symbolleiste
Standard angezeigt. Wird sie nicht angezeigt, wählen Sie
Ansicht|Symbolleisten und aktivieren das Kontrollkästchen
Eigenschaften in der Liste der verfügbaren Symbolleisten.
Die Symbolleiste Eigenschaften bietet schnellen Zugriff
auf die am häufigsten verwendeten Eigenschaften jedes
Werkzeugs. Durch Änderung der Einstellungen in der
10–9
TurboCAD Benutzerhandbuch
Symbolleiste Eigenschaften ändern Sie entweder die Eigenschaften für ausgewählte Objekte oder die Standardeigenschaften für das aktive Werkzeug.
Wenn Sie die Symbolleiste Eigenschaften verwenden (und
kein Objekt ausgewählt ist), ändern Sie nicht nur die
Standardeigenschaften des gewählten Werkzeugs, sondern die Standardeigenschaften aller Werkzeuge.
Bei der Planung einer Zeichnung sollten Sie sich genau
überlegen, welche Methode Sie einsetzen wollen. Wenn
Sie zum Beispiel wissen, daß Sie Bemaßungen auf einer
Ebene und Text oder Linien auf jeweils anderen Ebenen
haben möchten, dann sollten Sie Alle Stile aktualisieren
deaktivieren. Wenn Sie dann einfach das Zeichenwerkzeug von Linie auf Bemaßung ändern, ändern sich auch
die Standardeigenschaften für dieses Werkzeug automatisch.
Eigenschaften von Gruppen
Die Standardebene einer Gruppe ist immer eine Ebene mit
dem Namen "0". Wenn also z. B. das Werkzeug [Linie] auf
Ebene 01 eingestellt ist, Sie Linien zeichnen und auswählen und daraus eine Gruppe oder einen Block erstellen,
wird diese Gruppe oder dieser Block auf Ebene 0 erstellt,
auch wenn sich die Gruppenelemente selbst auf Ebene 01
befinden. Das dürfen Sie nicht vergessen.
1. Beginnen Sie eine neue Zeichnung mit der Vorlage
Normal.
3. Zeichnen Sie mehrere Linien. Sie sehen, daß in der
Symbolleiste Eigenschaften die Linien auf Ebene 0 liegen.
4. Erstellen Sie eine neue Ebene, die Sie 001 nennen.
5. Wählen Sie durch Drücken von <Strg>+<A> alle Linien
aus.
6. Ändern Sie im Dropdown-Listenfeld Ebenen in der
Symbolleiste Eigenschaften die Ebene der vorhandenen Objekte auf 001.
7. Klicken Sie auf [Linie]. Die Ebene wechselt wieder auf
Ebene 0. Die Änderung der Ebenen für die ausgewählten Linien hatte keine Auswirkungen auf die Standardeinstellungen für das Werkzeug [Linie].
8. Drücken Sie <Strg>+<A> erneut, um alle Linien auszuwählen. Die Symbolleiste Eigenschaften zeigt wieder
Ebene 001 als die Ebene der ausgewählten Objekte an.
9. Wählen Sie Format|Gruppe erstellen, oder klicken Sie in
der Symbolleiste Zeichenwerkzeuge auf [Gruppe erstellen], um die ausgewählten Objekte in eine Gruppe umzuwandeln. Als Ebene wird in der Symbolleiste
Eigenschaften nun Ebene 0 angezeigt, obwohl die Linien selbst in Ebene 001 liegen. Dies ist die Ebene des
"Gruppenbehälters", die über die Linien gelegt wurde.
Organisierte Details sind nützliche
Details
In diesem Kapitel haben Sie einen Überblick über die
Werkzeuge und Verfahren erhalten, die in TurboCAD zur
Verfügung stehen, um die von Ihnen erzeugten Informationen während des Zeichnens zu organisieren und zu
verwalten. TurboCAD ist eigentlich eine visuelle Datenbank, da es Werkzeuge und Verfahren zum Erstellen, Organisieren und Abrufen bestimmter Arten von visuellen
Informationen enthält. Während Sie sich weiter in TurboCAD einarbeiten, sollten Sie sich die Zeit nehmen, Ihre
Arbeit durch einen Organisationsplan zu erweitern.
2. Wählen Sie das Werkzeug [Linie] in der Symbolleiste
Zeichenwerkzeuge.
10–10
Updates und weitere Informationen
Kapitel 11 Zeichentechniken
11
Zeichentechniken
Teil 2: Bögen, Kreise, Kurven und
Multilinien
In diesem Kapitel wird die Erläuterung der geometrischen
Konstruktion fortgesetzt, die in Kapitel 7, "Geometrische
Konstruktion", begonnen wurde. In Kapitel 7 lag der
Schwerpunkt auf geraden Linien, im folgenden geht es
nun um die Verwendung von Bögen, Kreisen, Kurven und
besonderen Zeichenwerkzeugen. Die in diesem Kapitel
vorgestellten Techniken und Vorschläge lassen sich in einer Vielzahl von Situationen anwenden.
Richtlinien zum Einfügen von
Bögen
TurboCAD bietet zwölf Möglichkeiten, einen Bogen zu
zeichnen, einschließlich dreier elliptischer Bogenwerkzeuge.
Werkzeug
Werkzeug
Bogen: Tangential zu 3
Bögen
Zeichnet einen kreisförmigen
Bogen tangential zu drei anderen
Bögen oder Kreisen.
Bogen: Tangential zu
Objekten
Zeichnet einen kreisförmigen
Bogen tangential zu bis zu drei
Objekten.
Bogen: Anfangspunkt/Mittelpunkt/Endpunkt
Sie definieren einen Bogen durch
seinen Anfangspunkt, einen Punkt
auf dem Umfang und seinen Endpunkt.
Bogen: Anfangspunkt/Endpunkt/Mittelpunkt
Sie definieren einen Bogen durch
seinen Anfangspunkt, einen Endpunkt und dann durch einen Punkt
auf seinem Umfang.
Bogen: Elliptisch
Zeichnet einen elliptischen Bogen
durch Definition des umgebenden
Rechtecks.
Bogen: Gedreht elliptisch
Sie zeichnen einen um einen beliebigen Winkel gedrehten elliptischen Bogen indem Sie den
Mittelpunkt, den maximalen und
den minimalen Radius definieren.
Bogen: Elliptisch mit
fixiertem Verhältnis
Zeichnet einen Bogen mit einem
fixierten Verhältnis.
Funktion
Bogen: Mittelpunkt und
Radius
Sie geben einen Radiuspunkt (Mittelpunkt) und einen Punkt auf dem
Umfang an.
Bogen: Konzentrisch
Sie geben einen Radiuspunkt (Mittelpunkt) und mehrere Punkte auf
verschiedenen Umfängen an, um
mehrere Bögen um denselben Mittelpunkt zu zeichnen.
Bogen: 2 Punkte
Sie definieren die Endpunkte des
Bogendurchmessers.
Bogen: Tangential zu
Bogen
Zeichnet einen kreisförmigen
Bogen tangential zu einem Kreis
oder einem anderen Bogen.
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
Funktion
Bogen: Tangential zu Linie Zeichnet einen kreisförmigen
Bogen tangential zu einer Linie.
Bei so vielen Möglichkeiten stellt sich natürlich die Frage,
welche Sie in welcher Situation verwenden soll. Drei Bogenwerkzeuge dienen zum Erstellen von Ellipsen, und
drei andere sind nur für Fälle gedacht, bei denen Tangenten erforderlich sind. Somit verbleiben sechs Werkzeuge
zum Erstellen von Bögen.
11–1
TurboCAD Benutzerhandbuch
Anhand der folgenden Übung werden Sie die Verwendung
der Bogenwerkzeuge eingeführt.
8. Wiederholen Sie das Verfahren rechts von diesem Polygon noch zweimal, um insgesamt drei identische regelmäßige Polygone zu erstellen.
Plazieren eines Bogens an einem
regelmäßigen Polygon
1. Starten Sie TurboCAD. Wählen Sie die Vorlage Normal, und klicken Sie auf [OK].
2. Wählen Sie Optionen|Einheiten. Überprüfen Sie, ob das
Format auf Dezimal und die Genauigkeit auf 2 eingestellt ist.
Drei regelmäßige Polygone in einer Reihe
3. Wählen Sie die Registerkarte [Raster], und setzen Sie
Abstand für X und Y auf 5 mm.
4. Klicken Sie auf die Registerkarte [Erweitertes Raster].
Stellen Sie unter Rasterdichte für X und Y jeweils 1 ein.
Überprüfen Sie, ob unter Feines Raster - X und Feines
Raster - Y für Einteilungen 10 eingestellt ist. Klicken
Sie auf [OK].
1 Hinweis: Je nach Typ Ihres Bildschirms und eingestellter Auflösung
sehen Sie möglicherweise kein Raster, da es zu fein ist, um
angezeigt zu werden. Klicken Sie in diesem Fall in der Symbolleiste
Standard auf [Ansicht vergrößern], bis Sie das Raster sehen
können.
5. Klicken Sie auf das Werkzeug [Linie], und halten Sie die
Maustaste solange gedrückt, bis die Flyout-Symbolleiste erscheint. Wählen Sie [Polygon]
.
[Raster]
6. Wählen Sie
aus der Symbolleiste Fang links auf
dem Bildschirm. Wenn die Symbolleiste Fang nicht
angezeigt wird, wählen Sie Ansicht|Symbolleisten, und
aktivieren Sie den Eintrag Fang in der Liste der Symbolleisten.
7. Klicken Sie im linken Bereich des Zeichenblatts auf
den Schnittpunkt zweier grober Rasterlinien. Verschieben Sie den Mauszeiger senkrecht bis zur nächsten groben Rasterlinie (d. h. um 50 mm), und
klicken Sie wieder, um das regelmäßige Polygon fertigzustellen.
11–2
9. Schalten Sie den Fangmodus [Scheitelpunkt]
ein.
10. Wählen Sie [Bogen: Mittelpunkt und Radius]
aus der
Flyout-Symbolleiste Bogen.
11. Folgen Sie den Eingabeaufforderungen am unteren
Bildschirmrand, und zeichnen Sie einen Bogen am ersten Polygon, der genau an Punkt 1 beginnt, genau
durch Punkt 2 verläuft und genau an Punkt 3 endet.
Klicken Sie auf das Raster in der Mitte des Polygons,
um den Bogen mit diesem Werkzeug zu beginnen.
Wenn Sie sich geirrt haben und nicht den gewünschten Bogen erhalten, klicken Sie mit der rechten Maustaste, wählen Sie Rückgängig aus dem Kontextmenü,
und versuchen Sie es erneut, bis Sie die Funktionsweise des Werkzeugs verstanden haben.
12. Wählen Sie [Bogen:
Anfangspunkt/Mittelpunkt/Endpunkt]
(1-2-3) aus der
Flyout-Symbolleiste Bogen, und versuchen Sie, den
gleichen Bogen am zweiten Polygon zu zeichnen.
13. Wählen Sie [Bogen: 2 Punkte]
aus der Flyout-Symbolleiste Bogen, und versuchen Sie, den gleichen Bogen am dritten Polygon zu zeichnen.
Wenn alles geklappt hat, war es mit den ersten beiden Befehlen, [Bogen: Mittelpunkt und Radius]
und [Bogen:
Anfangspunkt/Mittelpunkt/Endpunkt]
, einfach, den gewünschten Bogen zu zeichnen. Bei [Bogen: 2 Punkte]
könnte das Ergebnis jedoch ungefähr so aussehen wie der
dritte Bogen in der folgenden Abbildung. Dies liegt daran,
daß Sie bei der Verwendung von [Bogen: 2 Punkte]
wissen müssen, welche zwei Punkte den von Ihnen gewünschten Bogen ergeben. Wenn Sie mit [Bogen:
Updates und weitere Informationen
Kapitel 11 Zeichentechniken
2 Punkte]
nicht den richtigen Bogen erhalten haben,
versuchen Sie es noch einmal; es ist nicht unmöglich!
Versuche, Bögen auf drei regelmäßigen Polygonen zu plazieren
Die Bogenbefehle sind jeweils auf bestimmte Situationen
abgestimmt. Sie überschneiden sich zum Teil in ihrer
Funktionalität, aber manchmal gibt es nur ein Werkzeug,
das zur Durchführung einer bestimmten Aufgabe sinnvoll
ist.
Verfahren zum Plazieren von
Bögen
Zu jedem Bogenwerkzeug gibt es ein Standardverfahren
zur Plazierung des Bogens. Anhand der folgenden Anweisungen üben Sie den Gebrauch der einzelnen Bogenwerkzeuge, indem Sie ein geometrisches Konstruktionsprojekt
erstellen. Jedem Projekt geht eine allgemeine Beschreibung zum Gebrauch des Werkzeugs voran. Vor Beginn eines neuen Projekts müssen Sie die jeweils vorherige
Zeichnung löschen.
1 TIP: Vergessen Sie nicht, daß 0 Grad auf einem Kreis der 3-Uhr-Position entspricht, 90 Grad der 12-Uhr-Position; 180 Grad der
9-Uhr-Position und 270 Grad der 6-Uhr-Position.
Bogen: Mittelpunkt und Radius
Mit dem Werkzeug [Bogen: Mittelpunkt und Radius]
wird
ein Bogen durch Definition des Mittelpunktes, eines
Punktes auf der Umfangslinie und der beiden Endpunkte
(des Anfangs- und des Endwinkels) gezeichnet. Die Aufgabenstellung besteht darin, ein Wellenmuster mit Bögen
innerhalb eines Kreises zu erstellen.
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
1. Überprüfen Sie, ob der
Fangmodus [Raster] aktiviert
ist. Verwenden Sie
[Zoom-Fenster] in der Symbolleiste Standard, um eine vergrößerte Anzeige eines
Quadranten des Papierbereichs zu erhalten.
2. Klicken Sie auf das Werkzeug [Kreis], und halten Sie
die Maustaste solange gedrückt, bis die Flyout-Symbolleiste erscheint. Wählen Sie [Kreis: Mittelpunkt und
Radius]
.
3. Setzen Sie den Mauszeiger auf einen Schnittpunkt
zweier grober Rasterlinien. Klicken Sie, um den Kreismittelpunkt zu definieren.
4. Bewegen Sie den Mauszeiger orthogonal um acht feine
Rasterlinien weiter, um einen Radius von 40 mm einzustellen. Klicken Sie, um den Kreis fertigzustellen.
5. Wählen Sie [Bogen: Mittelpunkt und Radius]
aus der
Flyout-Symbolleiste Bogen.
6. Die Meldung in der Statuszeile lautet: "Definieren Sie
den Mittelpunkt des Bogens
oder Kreises".
7. Verschieben Sie den Mauszeiger vom Ausgangspunkt
bei 180 Grad (9 Uhr) auf
dem Kreis um zwei feine Rasterlinien (10 mm) nach
rechts. Klicken Sie, um den
Mittelpunkt des Bogens zu definieren.
8. Die Meldung in der Statuszeile lautet nun: "Definieren
Sie einen zweiten Punkt auf dem Bogen oder Kreisumfang".
9. Verschieben Sie den Mauszeiger um zwei feine Rasterlinien (10 mm) nach rechts, und klicken Sie.
10. Klicken Sie nochmals auf dieselbe Position, um den
Anfangswinkel des Bogens (den ersten Endpunkt des
Bogens) zu definieren.
11. Verschieben Sie den Mauszeiger gerade nach links auf
die 180-Grad-Position (9 Uhr) auf dem Kreis, und
klicken Sie, um den Endwinkel des Bogens zu definieren.
11–3
TurboCAD Benutzerhandbuch
12. Der Bogenbefehl ist immer
noch aktiv.
13. Klicken Sie auf den rechten
Endpunkt des ersten Bogens, um den Mittelpunkt
des nächsten Bogens zu definieren.
14. Verschieben Sie den Mauszeiger um 20 mm (4 feine
Rasterlinien) nach rechts, und klicken Sie, um einen
zweiten Punkt auf dem Bogen zu definieren.
15. Klicken Sie ein zweites Mal auf die gleiche Stelle, um
den Anfangswinkel des Bogens zu definieren.
16. Bewegen Sie den Mauszeiger zum linken Endpunkt
des ersten Bogens, und klicken Sie, um ihn zu beenden.
17. Der Bogenbefehl ist immer noch aktiv.
18. Klicken Sie auf den Schnittpunkt zweier Rasterlinien,
der in der Mitte zwischen den rechten Endpunkten
der ersten beiden Bögen liegt.
19. Positionieren Sie den Mauszeiger 6 Rasterlinien
(30 mm) nach links, d. h.
wieder auf die 9-Uhr-Position des Kreises, und klicken
Sie, um den Radius des neuen Bogens festzulegen.
20. Verschieben Sie den Mauszeiger nach rechts auf 3 Uhr
zu (über den Mittelpunkt
des Kreises hinaus), und klicken Sie, um den Anfangswinkel zu definieren.
21. Verschieben Sie den Mauszeiger auf die gemeinsamen
linken Endpunkte der ersten beiden Bögen zu und
klicken Sie auf eine beliebige Stelle in der Horizontalen, um die Bögen zu beenden.
22. Aktiveren Sie das Werkzeug [Auswählen], und wählen
Sie die drei Bögen aus. Deaktivieren Sie dazu den Modus Offenes Auswahlfenster im Kontextmenü, und ziehen Sie ein Auswahlfenster um die Bögen. Statt dessen
können Sie auch Bearbeiten|Auswahl nach|Objekttyp aufrufen und [Bogen] wählen.
11–4
23. Wählen Sie Bearbeiten|Objekte kopieren|Radial einfügen.
24. Klicken Sie auf den rechten
Endpunkt des zweiten Bogens (der auch der Mittelpunkt des Kreises ist), um
den Mittelpunkt der radialen Kopie zu definieren.
Die Meldung in der Statuszeile lautet: "Definieren Sie den Winkel, in den die Kopien eingepaßt werden sollen".
25. Drücken Sie <Tab>, damit der Wert im Feld Sätze in der
Kontrolleiste markiert wird. Geben Sie 2 ein.
26. Drücken Sie <Tab>, damit das Feld Winkel in der Kontrolleiste markiert wird. Geben Sie 180 ein. Drücken
Sie <Eingabe>, um den Vorgang abzuschließen.
27. Klicken Sie auf eine freie Stelle des Zeichenbereichs,
um die Auswahl der Bögen aufzuheben.
28. Diese Zeichnung wird in diesem Kapitel nicht mehr
verwendet; löschen Sie deshalb nun alle Objekte auf
dem Bildschirm. Wenn Sie die Zeichnung behalten
möchten, speichern Sie sie, öffnen Sie eine neue Datei
mit der Vorlage Normal, und richten Sie Einheiten und
Raster wie am Anfang des Kapitels beschrieben ein.
Bogen: 2 Punkte
Mit [Bogen: 2 Punkte] können Sie einen Bogen zeichnen, indem Sie die Endpunkte seines Durchmessers definieren.
1. Überprüfen Sie, ob der Fangmodus [Raster] aktiviert
ist.
2. Wählen Sie [Kreis: Mittelpunkt und Radius]
in der Flyout-Symbolleiste Kreis.
3. Verschieben Sie den Mauszeiger auf die Schnittstelle
zweier grober Rasterlinien und klicken Sie, um den
Mittelpunkt des Kreises festzulegen.
4. Verschieben Sie den Mauszeiger um eine feine Rasterlinie (5 mm) nach links und klicken Sie, um den ersten Kreis fertigzustellen.
Updates und weitere Informationen
Kapitel 11 Zeichentechniken
5. Wählen Sie erneut den Mittelpunkt aus, bewegen Sie
den Mauszeiger dann um
zwei feine Rasterlinien
(10 mm) nach links, und
klicken Sie, um einen zweiten Kreis fertigzustellen.
6. Das Kreiswerkzeug ist immer noch aktiv.
7. Wählen Sie den Mittelpunkt nochmals aus, bewegen
Sie den Mauszeiger dann um acht feine Rasterlinien
nach links, und klicken Sie, um einen dritten Kreis zu
erstellen.
8. Klicken Sie auf [Bogen: 2 Punkte] in der Flyout-Symbolleiste Bogen.
9. Verschieben Sie den Mauszeiger zur 180-Grad-Position (9 Uhr) auf dem größeren der beiden inneren Kreise. Klicken Sie, um den Bogen zu beginnen.
10. Die Meldung in der Statuszeile
lautet: "Definieren Sie einen zweiten Punkt auf dem Bogen oder
Kreisumfang". Verschieben Sie
den Mauszeiger zur 0-Grad-Position (3 Uhr) auf dem größten Kreis,
und klicken Sie, um den Winkel
des Bogens anzugeben.
11. Die Meldung in der Statuszeile lautet nun: "Definieren
Sie den Anfangswinkel des Bogens". Klicken Sie erneut auf denselben Punkt.
12. Die Meldung in der Statuszeile lautet nun: "Definieren
Sie den Endwinkel des Bogens". Bewegen Sie den
Mauszeiger nach links auf die 180-Grad-Position
(9 Uhr) auf dem größeren inneren Kreis, und klicken
Sie, um den Bogen fertigzustellen.
13. Klicken Sie auf das Werkzeug [Auswählen], und wählen
Sie den Bogen aus.
14. Wählen Sie Bearbeiten|Objekte kopieren|Radial.
15. Klicken Sie auf den Mittelpunkt
der drei Kreise, um den Mittelpunkt der Kopie zu definieren.
16. Drücken Sie <Tab>, damit Wert im
Feld Sätze in der Kontrolleiste
markiert wird. Geben Sie 8 ein.
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
17. Drücken Sie <Tab>, um das Feld Winkel in der Kontrolleiste zu markieren. Geben Sie 45 ein. Drücken Sie
dann abschließend <Eingabe>.
18. Klicken Sie auf eine freie Stelle der Zeichenfläche, um
die Auswahl des Bogens aufzuheben.
19. Diese Zeichnung wird in diesem Kapitel nicht mehr
verwendet; löschen Sie deshalb nun alle Objekte auf
dem Bildschirm. Wenn Sie die Zeichnung behalten
möchten, speichern Sie sie, öffnen Sie eine neue Datei
mit der Vorlage Normal, und richten Sie Einheiten und
Raster wie am Anfang des Kapitels beschrieben ein.
Bogen:
Anfangspunkt/Mittelpunkt/Endpunkt
1. Überprüfen Sie, ob der Fangmodus [Raster] aktiviert
ist.
2. Wählen Sie [Kreis: Mittelpunkt und Radius]
in der Flyout-Symbolleiste Kreis.
3. Verschieben Sie den Mauszeiger auf die Schnittstelle
zweier grober Rasterlinien, und klicken Sie, um den
Mittelpunkt des Kreises festzulegen.
4. Bewegen Sie den Mauszeiger dann um zwei feine Rasterlinien (10 mm) nach links, und klicken Sie, um
den Kreis fertigzustellen.
5. Wählen Sie den Mittelpunkt erneut
aus, bewegen Sie den Mauszeiger
dann um acht feine Rasterlinien nach
links, und klicken Sie, um den zweiten Kreis fertigzustellen.
6. Wählen Sie [Bogen:
Anfangspunkt/Mittelpunkt/Endpunkt]
aus der Flyout-Symbolleiste Bogen.
7. Setzen Sie den Mauszeiger auf die 180-Grad-Position
(9 Uhr) auf dem größeren Kreis. Klicken Sie, um den
Bogen zu beginnen.
8. Die Meldung in der Statuszeile lautet: "Definieren Sie den Bogenmittelpunkt". Suchen Sie den
Rasterschnittpunkt, der sich vier feine Rasterlinien unterhalb der
90-Grad-Position des Kreises
(12 Uhr) befindet, und klicken Sie,
um den zweiten Punkt des Bogens zu definieren.
11–5
TurboCAD Benutzerhandbuch
9. Die Meldung in der Statuszeile lautet nun: "Definieren
Sie den Endpunkt des Bogens". Verschieben Sie den
Mauszeiger auf 0 Grad (3 Uhr) auf dem größeren
Kreis, und klicken Sie, um den Bogen zu beenden.
10. Wählen Sie den Bogen aus.
11. Wählen Sie Bearbeiten|Objekte kopieren|Spiegeln.
12. Die Meldung in der Statuszeile lautet: "Definieren Sie den ersten Punkt
der Spiegellinie". Verschieben Sie
den Mauszeiger auf 180 Grad (9 Uhr) auf dem größeren Kreis, und klicken Sie, um die Achse für die Spiegelung zu definieren.
13. Setzen Sie den Mauszeiger rechts neben die
0-Grad-Position (3 Uhr), und klicken Sie, um die
Spiegelung zu beenden und so den Bogen zu kopieren.
14. Wählen Sie beide Bögen aus.
15. Wählen Sie Bearbeiten|Objekte kopieren|Radial einfügen.
16. Klicken Sie auf den Kreismittelpunkt, um den Mittelpunkt für die
Kopie zu definieren.
17. Drücken Sie <Tab>, damit das Feld Sätze in der Kontrolleiste markiert wird. Geben Sie 4 ein.
18. Drücken Sie nochmals auf <Tab>, um das Feld Winkel
in der Kontrolleiste zu markieren. Geben Sie 360 ein,
und drücken Sie <Eingabe>.
mit der Maus zu zeichnen. Hierfür muß eventuell die
Sperrfunktion in der Kontrolleiste verwendet werden. Die
kleinen Vorhängeschlösser links neben den Feldern Radius und Umfang dienen zum Sperren der Felder. Wenn Sie
in einem der Felder einen Wert eingeben und die Sperre
für dieses Feld aktivieren (indem Sie auf das Vorhängeschloß klicken), schließt sich das Vorhängeschloß. Der
Wert im Feld bleibt unverändert, auch wenn Sie den
Mauszeiger auf dem Bildschirm bewegen. Wenn Sie genaue Werte für den zu zeichnenden Bogen kennen, z. B.
den Radius, den Umfang oder einen Anfangs- oder Endwinkel, können Sie diese Werte in der Kontrolleiste eingeben. Um die Maus nicht unnötig verschieben zu müssen,
drücken Sie <Tab>, um in die Kontrolleiste zu gelangen. Jedesmal, wenn Sie <Tab> drücken, springt der Cursor in der
Kontrolleiste ein Feld weiter. In der Abbildung unten
wurde die Kontrolleiste in die Zeichnung verlegt, und ein
Radius von 80 mm wurde durch Eingabe von 80 mm im
Feld Radius und Aktivieren der Sperrfunktion angegeben.
Wenn die Kontrolleiste frei verschiebbar in der Zeichenfläche liegt, erscheint anstelle von Kontrolleiste der Name
des verwendeten Befehls als Titel im Fenster. Standardmäßig ist die Kontrolleiste am unteren Bildschirmrand angedockt.
19. Klicken Sie auf eine freie Stelle der Zeichenfläche, um
die Auswahl der Bögen aufzuheben.
20. Diese Zeichnung wird in diesem Kapitel nicht mehr
verwendet; löschen Sie deshalb nun alle Objekte auf
dem Bildschirm. Wenn Sie die Zeichnung behalten
möchten, speichern Sie sie, öffnen Sie eine neue Datei
mit der Vorlage Normal, und richten Sie Einheiten und
Raster wie am Anfang des Kapitels beschrieben ein.
Einstellungen in der Kontrolleiste zum Zeichnen eines 80 mm-Bogens
Zeichnen von Bögen mit der
Kontrolleiste
Bisher wurden Fangmodi und die Maus zum Zeichnen
von Bögen verwendet. Es ist jedoch auch möglich, Bögen
mit der Kontrolleiste in verschiedenen Kombinationen
11–6
Updates und weitere Informationen
Kapitel 11 Zeichentechniken
Zeichnen von tangentialen Bögen,
Linien und Kreisen
Linien, Bögen und Kreise können so gezeichnet werden,
daß sie Bögen und Kreise tangential berühren.
Werkzeug
Funktion
Kreis/Bogen: Tangential zu Zeichnet einen Kreis oder Bogen,
der einen anderen Kreis oder
Bogen
Bogen tangential berührt.
Kreis/Bogen: Tangential zu Zeichnet einen Kreis oder Bogen,
der eine Linie tangential berührt.
Linie
Kreis/Bogen: Tangential zu Zeichnet einen Kreis, der drei einzelne Kreise oder Bögen berührt.
3 Bögen
Tangente zu Bogenpunkt
(Linienwerkzeug)
Zeichnet eine Tangente zu einem
Bogen oder Kreis, die den Bogen
am Mittelpunkt der Linie berührt.
Tangente zu Bogen hin
(Linienwerkzeug)
Zeichnet eine Tangente zu einem
Bogen oder Kreis, deren zweiter
Endpunkt den Bogen berührt.
Tangente von Bogen weg
(Linienwerkzeug)
Zeichnet eine Tangente zu einem
Bogen, wobei der erste Endpunkt
der Linie den Bogen berührt.
Tangente von Bogen zu
Bogen (Linienwerkzeug)
Zeichnet eine Tangente zu zwei
Bögen, wobei jeder Endpunkt der
Linie einen der Bögen berührt.
Arbeiten Sie die folgende
Übung durch, um Erfahrung
mit einigen der Tangentenbefehle in TurboCAD zu
sammeln. Das fertige Diagramm ist eine Nockenbaugruppe, eine typische
Maschinenbauzeichnung.
Für diese Übung schalten Sie das Bildschirmraster aus
und verwenden verschiedene Fangmodi.
1. Klicken Sie auf [Kein Fang] in der Symbolleiste Fang.
Wenn die Symbolleiste Fang nicht angezeigt wird,
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
wählen Sie Ansicht|Symbolleisten, und aktivieren Sie
den Eintrag Fang in der Liste der Symbolleisten.
2. Deaktivieren Sie [Raster anzeigen] in der Symbolleiste
Standard, um das Raster auszuschalten.
3. Wählen Sie [Kreis: Mittelpunkt und Radius] in der Flyout-Symbolleiste Kreis.
4. Klicken Sie auf eine beliebige Stelle auf der Papierfläche, um einen Kreis zu
beginnen.
5. Drücken Sie <Tab>, um
zum Feld Radius in der
Kontrolleiste zu gelangen.
Geben Sie 9 mm für den
Radius ein, und drücken
Sie <Eingabe>.
6. Setzen Sie den Mauszeiger auf den Rand des Kreises,
und drücken Sie <B> für Fang am Bogenmittelpunkt.
Ein Karo erscheint in der Mitte des Kreises, um anzuzeigen, daß der Mittelpunkt des neuen Kreises definiert wurde.
7. Drücken Sie <Tab>, und geben Sie 19 mm im Feld Radius ein. Drücken Sie <Eingabe>.
8. Wählen Sie [Linie].
9. Verschieben Sie den Mauszeiger auf den größeren
Kreis, und drücken Sie <B> für den Fangmodus [Bogenmittelpunkt].
10. Drücken Sie <Tab>, geben Sie 74 mm für die Länge ein,
drücken Sie <Tab>, geben Sie 340 (für den Winkel) ein
(oder -20), und drücken Sie <Eingabe>.
11. Wählen Sie [Kreis: Mittelpunkt und Radius].
12. Setzen Sie den Mauszeiger
auf das rechte Ende der
Linie, und drücken Sie
<S> für den Fangmodus
Scheitelpunkt.
13. Drücken Sie <Tab>, und geben Sie 11 mm im Feld Radius ein. Drücken Sie <Eingabe>.
14. Klicken Sie auf [Tangente von Bogen zu Bogen] in der Flyout-Symbolleiste Linie.
11–7
TurboCAD Benutzerhandbuch
15. Die Meldung in der Statuszeile lautet: "Wählen
Sie einen Bogen". Klicken
Sie auf den oberen Bereich des größeren linken
Kreises.
16. Die Meldung in der Statuszeile lautet nun: "Wählen
Sie die Tangente". Klicken Sie auf den oberen Bereich
des rechten Kreises.
17. Das Werkzeug [Tangente von Bogen zu Bogen] ist immer
noch aktiv.
18. Klicken Sie auf den unteren Bereich des größeren
linken Kreises.
19. Klicken Sie auf den unteren Bereich des rechten
Kreises.
20. Klicken Sie auf das Werkzeug [Linie].
21. Wählen Sie [Scheitelpunkt] aus der Symbolleiste Fang.
22. Klicken Sie auf den linken Endpunkt der unteren Tangente.
23. Klicken Sie auf den linken
Endpunkt der oberen
Tangente.
24. Wiederholen Sie diese
Schritte für den Kreis auf
der rechten Seite des Diagramms.
25. Wählen Sie Ändern|Stutzen.
26. Klicken Sie auf die linke (beinahe senkrechte) Linie,
um sie als Schnittkante auszuwählen.
27. Verschieben Sie den Mauszeiger nach rechts, und klikken Sie auf den größeren Kreis.
28. Drücken Sie <Esc>, um die
Auswahl der Schnittkante
aufzuheben. Der Befehl
[Stutzen] ist immer noch
aktiviert.
29. Klicken Sie auf die rechte
(beinahe senkrechte) Linie, um sie als Schnittkante
auszuwählen.
30. Verschieben Sie den Mauszeiger ein wenig nach links,
und klicken Sie auf den Kreis.
11–8
31. Klicken Sie auf [Auswählen].
32. Löschen Sie mit [Auswählen] und <Entf> die zwei
Schnittkanten und die Linie, die durch die Mitte
der Zeichnung verläuft.
33. Drücken Sie <Umschalt>+<K>, um alle Fangmodi permanent auszuschalten.
34. Wählen Sie [Kreis: Tangential zu Bogen] aus der Flyout-Symbolleiste Kreis.
35. Klicken Sie auf den oberen Bereich des größeren
Bogens auf der linken Seite der Zeichnung.
36. Drücken Sie <Tab>, und
setzen Sie den Radius auf 9 mm, drücken Sie aber
NICHT <Eingabe>.
37. Sperren Sie den Radius, indem Sie auf das Vorhängeschloß links neben dem Feld in der Kontrolleiste klikken.
38. Klicken Sie wieder in die Zeichenfläche, um den Kreis
am oberen Teil des Bogens zu positionieren. (Sie können <Umschalt> gedrückt halten, wenn der Bogen exakt
an der obersten Stelle des Bogens plaziert werden
soll.)
39. Klicken Sie auf [Bogenmittelpunkt] in der Symbolleiste Fang.
40. Wählen Sie [Kreis: Mittelpunkt und Radius] in der
Flyout-Symbolleiste Kreis.
41. Klicken Sie auf den zuletzt erstellten Kreis.
42. Drücken Sie <Tab>, geben Sie im Feld Radius 4 mm
ein, und drücken Sie <Eingabe>.
43. Drücken Sie <Umschalt>+<K> für Kein Fang, und drükken Sie dann <Umschalt>+<Q> für den Fangmodus
Quadrantenpunkt. Dies hat dieselbe Wirkung, als
wenn Sie auf die Schaltflächen in der Symbolleiste
Fang klicken würden.
Updates und weitere Informationen
Kapitel 11 Zeichentechniken
44. Wählen Sie [Linie]. Klicken
Sie auf den größeren der
beiden oberen Kreise direkt bei oder nahe an
180 Grad (9 Uhr) und direkt bei oder nahe an
0 Grad (3 Uhr).
45. Klicken Sie auf die
Schnittstelle der linken halbierenden Linie und den
kleinen Kreis, um einen Fang am Quadrantenpunkt
auszuführen.
46. Klicken Sie auf [Orthomodus] in der Symbolleiste Fang.
Alle anderen Fangmodi werden daraufhin deaktiviert.
47. Verschieben Sie den Mauszeiger gerade nach oben.
Drücken Sie <Tab>, geben Sie im Feld Länge 12 mm
ein, und drücken Sie <Eingabe>.
48. Wiederholen Sie das Verfahren auf der rechten Seite (Fangmodus
Quadrantenpunkt einstellen, Anfangspunkt der Linie definieren,
Fangmodus Orthomodus
einstellen, Länge einstellen).
49. Wählen Sie Ändern|Stutzen aus dem Menü oder [Stutzen] aus der Symbolleiste Zeichenwerkzeug.
50. Klicken Sie auf die horizontale Linie, die den oberen
Kreis halbiert, um sie als Schnittkante zu definieren.
51. Klicken Sie auf die obere Seite des inneren Kreises.
52. Klicken Sie auf das Werkzeug [Auswählen].
53. Wählen Sie die horizontale Linie aus, die als
Schnittkante verwendet
wird, und löschen Sie sie.
54. Wählen Sie das Werkzeug
[Linie] und den Fangmodus [Scheitelpunkt].
55. Klicken Sie auf die Endpunkte der beiden Linien, die senkrecht verlaufen,
und schließen Sie die Lücke.
56. Diese Zeichnung wird in diesem Kapitel nicht mehr
verwendet; löschen Sie deshalb nun alle Objekte auf
dem Bildschirm. Wenn Sie die Zeichnung behalten
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
möchten, speichern Sie sie, öffnen Sie eine neue Datei
mit der Vorlage Normal, und richten Sie Einheiten und
Raster wie am Anfang des Kapitels beschrieben ein.
Verwenden von Ellipsen
Die Ellipse ist eine von Architekten und Technikern häufig angewandte Form. TurboCAD enthält sechs Ellipsenwerkzeuge, drei für vollständige Ellipsen und drei für
elliptische Bögen.
Die verschiedenen Ellipsenwerkzeuge in TurboCAD definieren ein umgebendes Rechteck. Die Länge und die Breite dieses Rechtecks entsprechen der Länge und der Breite
der Ellipse. Wenn Sie die Längenwerte für die zwei Achsen kennen, mit denen die Ellipse definiert wird, können
Sie diese in der Kontrolleiste eingeben.
Wenn es auf Präzision ankommt, ist die Positionierung einer Ellipse viel einfacher, wenn Sie vorher Linien zeichnen oder Punkte plazieren und dann einen Fang an diesen
Positionen durchführen, um die Achspunkte der Ellipse
zu positionieren. Sie können aber auch einen Fang an in
der Zeichnung vorhandenen Objekten ausführen.
Werkzeug
Funktion
Bogen: Elliptisch
Zeichnet einen elliptischen Bogen durch Definition des umgebenden Rechtecks.
Bogen:
Gedreht elliptisch
Zeichnet einen elliptischen Bogen, der um
einen beliebigen Winkel gedreht ist.
Ellipse
Zeichnet eine Ellipse durch Definition des
umgebenden Rechtecks.
Zeichnet elliptische Bögen mit fester Größe.
Bogen: Elliptisch mit fixiertem Verhältnis
Gedrehte
Ellipse
Zeichnet eine Ellipse, die um einen beliebigen
Winkel gedreht ist.
Zeichnen einer Standard-Ellipse
1. Überprüfen Sie, ob der Fangmodus [Raster] aktiviert
ist. Wenn das Raster nicht angezeigt wird, aktivieren
11–9
TurboCAD Benutzerhandbuch
Sie [Raster anzeigen] in der Symbolleiste Standard. Aktivieren Sie das Werkzeug [Ellipse]
in der Flyout-Symbolleiste Kreis.
2. Definieren Sie den ersten Punkt bzw. die erste Ecke
des umgebenden Rechtecks. Führen Sie danach einen
der folgenden Schritte aus.
3. Verschieben Sie den Mauszeiger, und klicken Sie, um
die diagonal entgegengesetzte Ecke des umgebenden
Rechtecks zu definieren. Statt dessen können Sie auch
die Länge der größeren und kleineren Achse der Ellipse in der Kontrolleiste eingeben.
Zeichnen einer gedrehten Ellipse
1. Aktivieren Sie das Werkzeug [Gedrehte Ellipse]
in
der Flyout-Symbolleiste Kreis.
2. Definieren Sie den Mittelpunkt der Ellipse durch Klikken.
3. Definieren Sie einen Punkt, um den Winkel und Abstand vom Mittelpunkt zu bestimmen. Dadurch wird
der Winkel und ein Maß für die Ellipse festgelegt.
4. Definieren Sie einen zweiten Punkt, um die Länge der
anderen Achse zu bestimmen.
Zeichnen eines elliptischen Bogens
Die Länge der größeren und kleineren Achse des elliptischen Bogens wird durch die Seitenlängen des umgebenden Rechtecks bestimmt. Die Achsen der Ellipse
verlaufen orthogonal. Nach der Erstellung können Sie die
Ellipse jedoch mit den Bearbeitungswerkzeugen drehen.
1. Aktivieren Sie das Werkzeug [Bogen: Elliptisch] in der
Flyout-Symbolleiste Bogen.
2. Legen Sie den ersten Eckpunkt des umgebenden
Rechtecks fest.
3. Legen Sie den diagonal gegenüberliegenden Eckpunkt
dieses Rechtecks fest. TurboCAD erstellt eine Ellipse,
die durch das von Ihnen definierte Rechteck begrenzt
wird. Es erscheint eine gepunktete Linie, die vom Mittelpunkt der Ellipse zum Mauszeiger verläuft.
4. Geben Sie durch Verschieben des Mauszeigers den
Winkel an, bei dem der Bogen beginnen soll. Klicken
Sie, um den Anfangswinkel des Bogens festzulegen.
5. Verschieben Sie den Mauszeiger entgegen dem Uhrzeigersinn, um den Bogen zu zeichnen, und klicken
Sie, um den Endwinkel festzulegen.
Statt dessen können Sie auch den Anfangspunkt des elliptischen Bogens definieren und danach in der Kontrolleiste
die größere und kleinere Achse sowie die Anfangs- und
Endwinkel festlegen. Sie können auch die Maus und die
Kontrolleiste gemeinsam benutzen, indem Sie die Felder
in der Kontrolleiste sperren.
Zeichnen eines gedrehten elliptischen
Bogens
1. Aktivieren Sie [Bogen: Gedreht elliptisch]
in der Flyout-Symbolleiste Bogen.
2. Legen Sie den Mittelpunkt des Bogens fest.
3. Legen Sie einen weiteren Punkt fest, um Winkel und
Abstand vom Mittelpunkt zu bestimmen. Dadurch
wird eine Achse erstellt, die von dem definierten
Punkt durch den Mittelpunkt zu einem gegenüberliegenden Punkt mit demselben Abstand zum Mittelpunkt verläuft. Diese Achse ist die größere Achse des
elliptischen Bogens.
4. Legen Sie einen dritten Punkt fest, um die Länge der
kleineren Achse (die senkrecht zur größeren verläuft)
zu definieren. TurboCAD zeichnet eine Ellipse mit der
angegebenen größeren und kleineren Achse. Es erscheint eine gepunktete Linie, die vom Mittelpunkt
der Ellipse zum Mauszeiger verläuft.
5. Stellen Sie durch Verschieben des Mauszeigers den
Winkel ein, an dem der Bogen beginnen soll. Klicken
Sie, um den Anfangswinkel des Bogens zu definieren.
6. Verschieben Sie den Mauszeiger entgegen dem Uhrzeigersinn, um den Bogen zu zeichnen, und klicken
Sie, um den Endwinkel zu definieren.
Konstruktionstechniken für Ellipsen
TurboCAD enthält zwar kein spezielles Ellipsenwerkzeug,
mit dem Sie wie beim manuellen Zeichnen eine Ellipse
11–10
Updates und weitere Informationen
Kapitel 11 Zeichentechniken
mit zwei Nadeln und einem Faden erstellen können; die
resultierende Ellipse läßt sich aber einfach konstruieren.
P1 und P2 sind die Positionen der Nadeln auf dem Papier
und P3 ist eine beliebige Position des Stifts, wenn dieser
fest gegen den Faden gezogen wird.
1. Positionieren Sie mit dem Punktwerkzeug [Sternförmig]
sternförmige Punkte an den Positionen P1, P2
und P3. Achten Sie aus Gründen der Einfachheit darauf, daß P1 und P2 dieselbe X-Koordinate aufweisen,
d. h. auf einer (gedachten) horizontalen Linie liegen.
7. Drücken Sie <Esc>, oder wählen Sie Abbrechen im Kontextmenü, um den Inhalt der Palette [Abfrageinformationen] zu löschen.
8. Wählen Sie Einfügen|Konstruktion|Kreis - Mittelpunkt und
Radius.
9. Zeichnen Sie 3 Konstruktionskreise mit dem Radius
aus der obigen Berechnung (in diesem Beispiel
65 mm), wobei die jeweiligen Mittelpunkte bei P1, P2
und auf dem Punkt genau zwischen P1 und P2 liegen.
Drücken Sie <M>, um den Fang am Mittelpunkt der
Linie zu aktivieren und so den Mittelpunkt des mittleren Kreises zu definieren.
P3
P1
P3
2. Überprüfen Sie, ob der Fangmodus [Scheitelpunkt] der
einzige aktive Fangmodus in der Symbolleiste Fang
ist.
3. Zeichnen Sie eine Linie von P1 nach P2.
4. Wählen Sie Extras|Abfrage|Abstand. Die Palette [Abfrageinformationen] wird angezeigt.
5. Klicken Sie auf P1, dann auf P3 und schließlich
auf P2. Eine magentafarbene Linie zur Markierung
der gemessenen erscheint auf dem Bildschirm, und
die Länge der Gesamtstrecke wird in der Palette [Abfrageinformationen] angezeigt.
P2
P1
P2
10. Wählen Sie Einfügen|Kreis/Ellipse|Gedrehte Ellipse.
11. Legen Sie den Mittelpunkt der Ellipse durch Drücken
des ETK <M> am Mittelpunkt der Linie fest.
12. Definieren Sie den größeren Radius mit Hilfe von <Q>
für den Fangmodus Quadrantenpunkt auf dem
0-Grad-Winkel des mittleren Kreises (direkt rechts
neben P2).
13. Definieren Sie den kleineren Radius an der Schnittstelle der beiden äußeren Kreise (direkt links
neben P3), indem Sie den ETK <T> für den Fangmodus Schnittpunkt drücken.
P3
Messen des Gesamtabstands von P1 über P3 zu P2
6. Teilen Sie diesen Gesamtabstand von P1 über P3
zu P2 durch 2, und schreiben Sie das Ergebnis auf.
Für die Zwecke dieser Übung ist wird ein Wert von
130 mm/2 = 65 mm angenommen. (Für die Berechnung können Sie den TurboCAD- oder Windows-Taschenrechner verwenden.)
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
P1
P2
14. Messen Sie mit dem Meßwerkzeug [Abstand] den Gesamtabstand von P1 über einen beliebigen Punkt der
11–11
TurboCAD Benutzerhandbuch
Ellipse zu P2. (Verwenden Sie die Schnelltaste <N> für
[Nächster Punkt an Objekt] für den Fang an der Ellipse.)
Sie werden sehen, daß dieser Abstand derselbe Abstand ist wie von P1 über P3 zu P2.
Der Abstand von P1 über einen beliebigen Punkt (P3) auf der Ellipse zu P2
ist konstant.
Die folgende Abbildung zeigt das umgekehrte Verfahren,
bei dem die Position der Nadeln auf dem Papier bei einer
vorhandenen Ellipse festgelegt wird. Die Punkte I1 und I2
sind die Positionen der Nadeln. I1 und I2 sind die
Schnittpunkte einer horizontalen Linie, die direkt durch
den Mittelpunkt der Ellipse verläuft, und eines Kreises,
dessen Mittelpunkt direkt oben an der Ellipse bei Punkt Q
liegt. Der Radius des Kreises ist die halbe Breite der Ellipse.
Eine Bézierkurve ist eine kontinuierliche Kurve, die
durch die in der Zeichnung plazierten Punkte verläuft.
Beim manuellen Zeichnen ist das Bézier ein langer, flacher
und biegsamer Streifen aus Holz, Metall oder Kunststoff,
mit dessen Hilfe Kurven gezeichnet werden. Die Splinekurve wird als kontinuierliche Linie, nicht als Reihe von
Kurvensegmenten erstellt. Das Ergebnis ist eine gleichmäßige, durchgehende Kurve, keine Serie eingefügter Bögen
oder abgeschnittener Kreise. Bézierkurven sind nach dem
französischen Ingenieur Pierre Bézier benannt, der einen
Algorithmus zur Kurvenerstellung für den französischen
Automobilhersteller Renault entwickelte.
Während die Bézierkurve die beste Methode für gleichmäßige, regelmäßig gebogene Linien ist, eignet sich die
Splinekurve besser für uneinheitlich gestaltete gebogene
Linien. Splinekurven werden durch einen Satz von Kontrollpunkten definiert, d. h. durch Zwischenpunkte, die
in der Zeichnung zusätzlich zur Kurve und den Punkten,
die die Position der gebogenen Linie festlegen, enthalten
sind. Die Kontrollpunkte fungieren als Magnete und wirken sich auf die Form der Kurve aus.
Das Werkzeug Freihandkurve wird zum freihändigen
Zeichnen verwendet. Eine freihändig gezeichnete Linie
kann nur so präzise sein wie die Pixel auf dem Bildschirm,
da die Position des Mauszeigers die Linie festlegt.
Kurveneigenschaften
Q
Werkzeug
I2
I1
2.38
Bézierkurve
Zeichnet eine durchgehende Kurve, die durch
eine Reihe von Punkten mit Tangentenziehpunkten führt.
Splinekurve
Zeichnet eine Kurve, die zwei Endpunkte verbindet und dazwischen von Kontrollpunkten
angezogen wird.
Freihandkurve
Zeichnet eine freihändige Multilinie entsprechend der Mausbewegung.
Das umgekehrte Verfahren zum Bestimmen der Nadelpositionen
Kurvenwerkzeuge
TurboCAD stellt drei Kurvenwerkzeuge zur Verfügung,
von denen jedes besondere Eigenschaften besitzt.
11–12
Funktion
Kurven haben besondere Eigenschaften, die auf der Registerkarte [Kurve] des Dialogfelds Eigenschaften eingestellt
werden können. Auf der Registerkarte können Bézierund Splinekurve ein- und ausgeblendet und Bézierkurven
Updates und weitere Informationen
Kapitel 11 Zeichentechniken
in Splinekurven bzw. Spline- in Bézierkurven umgewandelt werden. Wenn Sie eine Bézierkurve wählen, verfügen
Sie über zusätzliche Eigenschaften für die Tangenten-Kontrollziehpunkte jedes Knotens. Sie können die
Tangentenziehpunkte anzeigen lassen und entscheiden,
ob die Tangentenziehpunkte unabhängig voneinander
sein sollen.
Sie können die Registerkarte [Kurve] im Dialogfeld Eigenschaften anzeigen, indem Sie mit dem Werkzeug [Auswählen] auf eine Kurve doppelklicken, oder indem Sie eine
Kurve auswählen und anschließend Format|Eigenschaften
oder die Option Eigenschaften im Kontextmenü wählen.
Die Standardeigenschaften für Kurven können Sie durch
Klicken mit der rechten Maustaste auf die Schaltfläche für
das entsprechende Kurvenwerkzeug in der Symbolleiste
Zeichenwerkzeuge aufrufen.
Um eine Bézier- oder Splinekurve zu schließen, klicken
Sie mit der rechten Maustaste, um das Kontextmenü anzuzeigen, und wählen die Option Schließen. Um eine Kurve zu beenden, ohne eine geschlossene Schleife zu bilden,
klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen
Beenden aus dem Kontextmenü.
Erstellen von Parabeln mit Hilfe von
Kurven
Bestimmte Kurven haben im Ingenieurwesen, in der Architektur und in der Natur besondere Eigenschaften. Die
Parabel entspricht z. B. der Umlaufbahn eines Kometen
um die Sonne und wird benutzt, um reflektierende Oberflächen, Straßenabschnitte und Bögen zu entwerfen. Befolgen Sie die nachstehenden Schritte, um eine Parabel zu
konstruieren. Für dieses Objekt müssen Sie Konstruktionshilfen zeichnen, um Punkte auf den einzelnen Kurve
zu definieren. Statt ausführlicher Schritte geben Ihnen die
Anweisungen für diese Übung jeweils nur Richtlinien an;
die begleitenden Abbildungen zeigen Details.
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
So konstruieren Sie eine Parabel:
1. Löschen Sie alle Objekte in der Zeichnung, falls Sie das noch nicht getan haben, oder erstellen Sie eine neue
Zeichnung mit der Vorlage Normal.
Überprüfen Sie, ob der Fangmodus
[Raster] aktiviert ist, und konstruieren
Sie ein Rechteck, das vier Einheiten
breit und acht Einheiten hoch ist. Verkleinern oder vergrößern Sie die Ansicht so, daß Sie sich an den
Rasterlinien orientieren können. Auf die absoluten
Maße kommt es in dieser Übung nicht an. Markieren
Sie mit Hilfe von Punkten die Einheiten wie gezeigt an
den Rechtecksseiten.
2. Verbinden Sie die Punkte entlang der oberen und unteren Seite durch gerade Linien mit dem Mittelpunkt
der rechten Seite des Rechtecks. Zeichnen Sie mit dem
Werkzeug [Parallellinie] Linien, die parallel zur oberen
Linie und durch die auf der linken Seite markierten
Punkte verlaufen. Stutzen Sie mit dem Befehl
Ändern|Linie kürzen/verlängern die Linien an den Schnittstellen, wie in der Abbildung gezeigt.
3. Deaktivieren Sie den Fangmodus
[Raster], und wählen Sie den Fangmodus [Scheitelpunkt] aus der Symbolleiste
Fang. Zeichnen Sie mit Werkzeug
[Bézierkurve] eine Kurve durch die
Punkte, die in der Abbildung durch
kleine Quadrate markiert sind. Um die
Kurve zu beenden, klicken Sie mit der
rechten Maustaste, und wählen Sie
Beenden im Kontextmenü. Die fertige
Form sieht wie eine Parabel aus.
4. Um die Konstruktionshilfen zu löschen, drücken Sie
einfach <Strg>+<A> für Alles auswählen, klicken dann
bei gedrückter Taste <Umschalt> auf die Kurve und
drücken <Entf>, um das folgende Ergebnis zu erhalten:
11–13
TurboCAD Benutzerhandbuch
1
4
1
4
1
4
2
3
2
3
2
3
Fortgeschrittene
Zeichenwerkzeuge
TurboCAD bietet einige fortgeschrittene Zeichenwerkzeuge, unter anderem das Werkzeug [Polylinie], das Werkzeug [Wand] und die Multilinienwerkzeuge. Diese
Werkzeuge sind darauf ausgelegt, komplexe Objekte
schnell zu zeichnen.
Fertige Parabel
Verwenden von Splinekurven
Während eine Bézierkurve durch die Punkte verläuft, die
sie definieren, werden Splinekurven von den Punkten, die
sie definieren, angezogen, verlaufen aber nicht unbedingt
durch sie hindurch. Mit diesem Kurventyp können Sie
sehr interessante Ergebnisse erzielen.
1. Zeichnen Sie ein Recht- 1
4
eck vergleichbar der folgenden Abbildung.
2. Wählen Sie Einfügen|Kurve|Splinekurve,
oder klicken Sie auf das
Werkzeug [Splinekurve].
3. Verwenden Sie einen
2
3
beliebigen Fangmodus,
um die Punkte in der Reihenfolge 1, 2, 3 und 4 zu
markieren. Die Kurve verläuft durch die Punkte
1 und 4, wird aber von den Punkten 2 und 3 angezogen.
4. Klicken Sie auf den Ursprungspunkt 1. Die Kurve verläuft jetzt nicht mehr durch Punkt 4.
5. Klicken Sie mit der rechten Maustaste, um das Kontextmenü aufzurufen, und wählen Sie Schließen. Sie
sehen, daß keine der vier Ecken des Rechtecks die
Kurve berührt.
11–14
Polylinien
Mit dem Werkzeug [Polylinie] können Sie eine Abfolge von
Linien- und/oder Bogensegmenten erzeugen, die als ein
einziges Objekt behandelt werden. Die Polylinie ist als
Reihe von Punkten definiert. Das Kontextmenü bietet Ihnen verschiedene Optionen zum Zeichnen von Linien
und Bögen. Um Bögen und Linien zu einem Objekt zu
kombinieren, verfügt [Polylinie] über zwei Funktionsmodi:
Liniensegment und Bogensegment. Sie können während der
Zeichnens beliebig zwischen diesen beiden Modi wechseln. Im folgenden Abschnitt werden die Eigenschaften
und Optionen erläutert, die Ihnen während des Zeichnens
mit [Polylinie] zur Verfügung stehen.
Updates und weitere Informationen
Kapitel 11 Zeichentechniken
Bogensegmente
Einen Schritt zurück: Diese Option macht das zuletzt gezeichnete Segment rückgängig.
Polylinien-Eigenschaften: Diese Option ruft das Dialogfeld Eigenschaften Polylinie auf. In diesem Dialogfeld stehen Ihnen zwei Optionen zur Verfügung:
•
•
Liniensegmente
Die Option Das Ende der vorherigen Breite ist die neue
Anfangsbreite setzt die neue Anfangsbreite auf den
Wert der Endbreite des vorhergehenden Segments.
Die Option Gleiche Anfangs- und Endbreite erzwingen
legt die Anfangs- und Endbreite für alle Segmente fest.
Bogensegmente
Liniensegmente
Zum Erstellen der einzelnen Liniensegmente wählen Sie
jeweils einen Anfangs- und einen Endpunkt. Statt dessen
können Sie auch einen Anfangspunkt festlegen und der
Reihe nach alle Liniensegmente definieren, indem Sie jeweils Länge, Winkel, Anfangsbreite und Endbreite in der
Kontrolleiste eingeben. Drücken Sie jeweils <Eingabe>, um
jedes einzelne Segment der Polylinie fertigzustellen, und
drücken Sie dann <Strg>+<D>, um die Polylinie zu beenden. Beim Zeichnen eines Liniensegments finden Sie in
der Kontrolleiste die folgenden Optionen. Liniensegment
ist der Standardmodus des Werkzeugs [Polylinie].
Zum Erstellen der einzelnen Bogensegmente wählen Sie
jeweils einen Anfangs- und einen Endpunkt. Statt dessen
können Sie einen Anfangspunkt festlegen und dann der
Reihe nach alle Bogensegmente definieren, indem Sie jeweils Radius, Umfang, Endwinkel, Länge, Anfangsbreite
und Endbreite in der Kontrolleiste eingeben, jeweils <Eingabe> drücken, um die einzelnen Segmente der Polylinie
fertigzustellen und schließlich <Strg>+<D> drücken, um
die Polylinie zu beenden. Im Kontextmenü finden Sie
beim Zeichnen von Bogensegmenten die folgenden Optionen:
•
Liniensegment
•
Schließen
•
Bogensegment
•
Schließen
•
Beenden
•
Einen Schritt zurück
•
Beenden
•
Einen Schritt zurück
•
Richtung
•
Mittelpunkt
Bogensegment: Diese Option wandelt das aktive Liniensegment in ein Bogensegment um. Die Optionen im Kontextmenü ändern sich auf die Optionen für
Bogensegmente.
Schließen: Diese Option erzeugt eine geschlossene
Form, indem der erste und der letzte Endpunkt verbunden werden. Sobald eine Polylinie geschlossen wird, behandelt TurboCAD sie als Polygon. Dieses kann dann mit
der Farbe und dem Muster des aktuellen Pinsels gefüllt
werden.
Beenden: Diese Option schließt die Polylinie mit Linie
oder Bogen ab, je nachdem, welcher Modus aktiv ist.
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
Liniensegment: Diese Option wandelt das aktive Bogensegment in ein Liniensegment um, und die Optionen im
Kontextmenü ändern sich auf die Optionen für Liniensegmente. Das Werkzeug [Polylinie] bleibt im Bogensegmentmodus, bis diese Option zurückgesetzt wird oder bis die
Polylinie fertiggestellt ist.
Richtung: Diese Option ermöglicht Ihnen, eine Tangente
für das Bogensegment zu definieren. Sobald die Tangente
festgelegt ist, bleibt der Bogen tangential zu dieser Linie,
bis eine neue Richtung definiert wird oder die Option Mittelpunkt verwendet wird.
Mittelpunkt: Diese Option ermöglicht Ihnen, einen Mittelpunkt für das Bogensegment auszuwählen. Sobald der
11–15
TurboCAD Benutzerhandbuch
Mittelpunkt festgelegt ist, bleibt der Bogen auf diesen
Punkt zentriert.
Übung: Polylinien
In dieser Übung werden Sie alle bisher erläuterten Optionen einsetzen.
So erstellen Sie eine Polylinie:
1. Aktivieren Sie [Polylinie]
, oder wählen Sie Einfügen|Linie|Polylinie.
2. Definieren Sie den ersten Punkt der komplexen Polylinie.
3. Zeichnen Sie mit einer der folgenden Methoden ein
Liniensegment:
•
•
Setzen Sie gegebenenfalls den Fangmodus zurück,
und definieren Sie einen zweiten Punkt. TurboCAD zeichnet dann ein Liniensegment zwischen
diesen beiden Punkten.
Geben Sie Länge, Winkel, Anfangsbreite und Endbreite für das Segment in der Kontrolleiste ein,
und drücken Sie <Eingabe>.
4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste, um das Kontextmenü zu öffnen.
5. Wählen Sie Bogensegment.
6. Zeichnen Sie mit einer der folgenden Methoden ein
Bogensegment:
•
•
Setzen Sie gegebenenfalls den Fangmodus zurück,
und definieren Sie einen zweiten Punkt. TurboCAD zeichnet dann ein Bogensegment zwischen
diesen beiden Punkten.
Geben Sie Radius oder Umfang, Endwinkel, Anfangsbreite und Endbreite für das Segment in der
Kontrolleiste ein, und drücken Sie <Eingabe>.
7. Wiederholen Sie Schritt 3 oder 6, um der komplexen
Polylinie weitere verbundene Segmente hinzuzufügen, bis die Polylinie vollständig ist.
8. Um den letzten Punkt in der Abfolge festzulegen, doppelklicken Sie, oder wählen Sie Beenden im Kontextmenü, drücken Sie <Strg>+<D>, oder klicken Sie auf
[Beenden], wenn Sie in der Kontrolleiste arbeiten.
11–16
Wände
Das Werkzeug [Wand] soll Ihnen helfen, schnell und einfach einen Gebäudeentwurf zu zeichnen. Mit dem TurboCAD-Werkzeug [Wand] lassen sich "intelligente" Objekte
erstellen. Die TurboCAD-Wand ist deshalb so praktisch,
weil sie die Möglichkeit bietet, typische Wandelemente
(Türen, Wandstücke, Öffnungen) durch Ziehen und Ablegen auf der Wandfläche zu plazieren und die festgelegte
Position der eingefügten Objekte in der Wand auch bei
späteren Änderungen beizubehalten.
In der Regel sollte der erste Schritt zur Erstellung eines
Grundrisses eine Wandanordnung sein. Wenn die Wände
gezeichnet sind, fügen Sie nach Bedarf Türen, Fenster
und/oder andere Öffnungen ein. Danach können Sie die
Wände anpassen, indem Sie Wände beliebig aus dem
Grundriß bewegen (verschieben und/oder drehen). Wenn
Sie eine Wand ändern, passen sich die an diese Wand angrenzenden Wände an sie an. Die eingebetteten Türen,
Fenster und Öffnungen werden ebenfalls automatisch angepaßt.
So zeichnen Sie eine Wand:
1. Aktivieren Sie [Wand]
oder wählen Sie Einfügen|Wand.
2. Definieren Sie den Anfangspunkt der Wand durch
Klicken.
3. Klicken Sie, um weitere Punkte der Wand festzulegen.
4. Klicken Sie auf [Beenden] in der Kontrolleiste, oder
wählen Sie Beenden im Kontextmenü, um den Vorgang
abzuschließen.
Sobald Sie eine Wand gezeichnet haben, können Sie sie
auswählen, auf die Schaltfläche Eigenschaften in der Kontrolleiste klicken, um das Dialogfeld Eigenschaften zu öffnen, die Registerkarte [Wand] öffnen und die
Wandparameter, z. B. Breite, anpassen.
Zeichnen von Wandplänen
Mit dem Werkzeug [Wand] können Sie im Handumdrehen
einen Wandplan in Form einer Abfolge von Wänden
zeichnen.
Updates und weitere Informationen
Kapitel 11 Zeichentechniken
So zeichnen Sie einen Wandplan:
1. Aktivieren Sie das Werkzeug [Wand], oder wählen Sie
Einfügen|Wand.
2. Klicken Sie, um die Wand zu beginnen.
3. Klicken Sie, um den Endpunkt der Wand zu positionieren. (Dieser dient als Anfangspunkt für die nächste
Wand.)
4. Definieren Sie den Endpunkt der nächsten Wand
durch Klicken.
5. Wiederholen Sie die Schritte 2, 3 und 4 so oft wie nötig.
6. Um den Vorgang abzuschließen, klicken Sie auf
[Beenden] in der Kontrolleiste, oder wählen Sie Beenden
im Kontextmenü.
Sobald Sie den Wandplan gezeichnet haben, können Sie
ihn auf folgende Arten anpassen:
•
•
•
•
Hinzufügen einer neuen Wand
Löschen einer vorhandenen Wand
Einfügen eines Blocks (Tür, Fenster, Öffnung usw.)
Verschieben einer Gruppe von Wänden in eine beliebige Richtung
So fügen Sie einem Wandplan eine neue Wand hinzu:
1. Aktivieren Sie das Werkzeug [Wand], oder wählen Sie
Einfügen|Wand.
2. Klicken Sie, um den Anfangspunkt einer Wand festzulegen, die Sie an einen vorhandenen Wandplan anfügen wollen.
3. Klicken Sie innerhalb der Wand, an die Sie die neu erstellte Wand anfügen wollen.
So löschen Sie eine vorhandene Wand:
1. Wählen Sie die zu löschende Wand aus.
2. Drücken Sie <Entf>.
So verschieben Sie eine Gruppe von Wänden aus einem
Wandplan:
1. Wählen Sie die zu verschiebende Wand aus. Dadurch
ändert sich die Farbe der Wände, die mit der ausgewählten Wand verbunden sind.
2. Ziehen Sie die ausgewählten Wände.
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
1 HINWEIS: Wenn Sie eine Wand ändern, passen sich die an diese
Wand angrenzenden Wände an sie an. Die eingebetteten Türen,
Fenster und Öffnungen werden ebenfalls automatisch angepaßt.
Adaptive Wände und Blöcke
Wenn Sie einen Block in eine Wand einfügen, dreht er
sich so, daß er richtig an der Wand ausgerichtet ist. Die
Drehrichtung hängt davon ab, in welcher Richtung die
Wand gezeichnet wurde. Der obere Teil des Blocks richtet
sich an der rechten Seite der ausgewählten Wand aus. Um
zu bestimmen, welche Seite der Wand die rechte ist, stellen Sie sich vor, daß Sie am Endpunkt der Wand stehen
und zum Anfangspunkt schauen. Die rechte Seite der
Wand liegt dann von Ihnen aus gesehen rechts.
Ende
Anfang
rechte Seite
Ende
Anfang
Einfügen eines Blocks
So fügen Sie einen Block (Fenster, Tür, Öffnung usw.) in eine Wand ein:
1. Erstellen Sie gegebenenfalls das Objekt (Fenster, Tür
usw.), das Sie einfügen wollen. Es muß sich dabei um
einen Block handeln.
2. Zeigen Sie die Blockpalette an. Wählen Sie den gewünschten Block aus, ziehen Sie ihn in das TurboCAD-Fenster, in dem sich die Wand befindet, und
fügen Sie ihn an der gewünschten Stelle ein.
Multilinien
Bei Multilinien handelt es sich um mehrere parallele Linien, die als ein einziges Objekt behandelt werden. Jede Linie einer Multilinie kann mit einer anderen Farbe, Breite,
11–17
TurboCAD Benutzerhandbuch
Versatz oder Linienmuster versehen werden. Die Enden
von Multilinien können Abschlüsse (Bögen, Linien usw.)
aufweisen oder offen bleiben. Die Multilinienwerkzeuge
verhalten sich ähnlich wie die Werkzeuge für Einfachlinien. Die verschiedenen Multilinienwerkzeuge sind in der
folgenden Tabelle aufgeführt.
Werkzeug
Funktion
Multilinie
Zeichnet ein einzelnes Multiliniensegment.
Polylinie
Zeichnet eine Reihe verbundener Multiliniensegmente.
Polygon
Zeichnet eine Multilinie als regelmäßiges
Polygon mit beliebiger Seitenzahl.
Unregelmäßig
es Polygon
Zeichnet eine Multilinie als Polygon mit beliebigen Segmentlängen und Winkeln.
Rechteck
Zeichnet eine Multilinie als orthogonales
Rechteck.
Gedrehtes
Rechteck
Zeichnet eine Multilinie als Rechteck, das um
einen Winkel gedreht ist.
Senkrechtlinie
Zeichnet eine Multilinie im rechten Winkel zu
einer vorhandenen Linie.
Parallellinie
Zeichnet eine Multilinie in einem bestimmten
Abstand parallel zu einer vorhandenen Linie.
Einrichten von Multilinien
Möglicherweise finden Sie unter den standardmäßig verfügbaren Multilinien keine, die Ihren Anforderungen entspricht. Bevor Sie also eine Multilinie zeichnen, sehen Sie
sich die Einstellungen für Multilinien an.
Aktivieren Sie dazu ein Multilinienwerkzeug, und wählen
Sie dann im Kontextmenü Eigenschaften. Wählen Sie die
Registerkarte [Linienelement] im Dialogfeld Eigenschaften
für Multilinien.
11–18
So fügen Sie ein neues Linienelement hinzu:
1. Geben Sie im Feld Versatz einen Wert ein.
Die Eigenschaft Versatz legt den Abstand vom Mittelpunkt der Multilinie fest.
2. Legen Sie Farbe, Breite und Muster für das Linienelement fest.
3. Klicken Sie auf [Hinzufügen].
So bearbeiten Sie ein neues Linienelement:
1. Wählen Sie das Linienelement aus der Liste Versatz.
2. Setzen Sie die Eigenschaften auf die gewünschten
Werte.
Sie können Multilinien auch an den Enden mit Abschlüssen und an den Segmentnahtstellen mit Verbindungen
versehen. Die Eigenschaften für Abschlüsse und Verbindungen können Sie auf den Registerkarten [Abschluß am
Anfang], [Abschluß am Ende] bzw. [Verbindungen] im Dialogfeld
Eigenschaften für Multilinien festlegen.
Updates und weitere Informationen
Kapitel 11 Zeichentechniken
So legen Sie die Anfangsabschlüsse für Multilinien fest:
•
1. Wählen Sie die Registerkarte [Abschluß am Anfang] im
Dialogfeld Eigenschaften für Multilinien.
•
•
Linie erzeugt eine querstehende Linie am Ende der
Multilinie.
Äußerer Bogen verbindet die äußeren Linienelemente mit einem Bogen.
Innere Bögen zeichnet Bögen, die die Anfangsenden der inneren Linien von Multilinien schließen.
Jeder Bogen schließt ein Paar von inneren Linien,
die im Verhältnis zum Profil der Multilinie symmetrisch angeordnet sind.
2. Wählen Sie die Abschlußart aus, indem Sie unter
Form das entsprechende Kontrollkästchen aktivieren.
•
Linie erzeugt eine querstehende Linie am Anfang
der Multilinie.
• Äußerer Bogen verbindet die äußeren Linienelemente mit einem Bogen.
• Innere Bögen zeichnet Bögen, die die Anfangsenden der inneren Linien von Multilinien schließen.
Jeder Bogen schließt ein Paar von inneren Linien,
die im Verhältnis zum Profil der Multilinie symmetrisch angeordnet sind.
3. Legen Sie den Winkel für den Anfangsabschluß im
Feld Winkel fest.
Dieser Wert bestimmt den Winkel des Anfangsabschlusses zum ersten Multiliniensegment.
4. Legen Sie Farbe, Breite und Muster für den Anfangsabschluß fest.
So legen Sie die Endabschlüsse für Multilinien fest:
1. Wählen Sie die Registerkarte [Abschluß am Ende] im
Dialogfeld Eigenschaften für Multilinien.
2. Wählen Sie die Abschlußart aus, indem Sie unter
Form das entsprechende Kontrollkästchen aktivieren.
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
3. Legen Sie den Winkel für den Endabschluß im Feld
Winkel fest.
Dieser Wert bestimmt den Winkel des Endabschlusses
zum letzten Multiliniensegment.
4. Legen Sie Farbe, Breite und Muster für den Endabschluß fest.
So legen Sie die Verbindungen für Multilinien fest:
1. Wählen Sie die Registerkarte [Verbindungen] im Dialogfeld Eigenschaften für Multilinien.
2. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Anzeigen unter
Verbindungen.
3. Legen Sie Farbe, Breite und Muster für die Verbindungen fest.
11–19
TurboCAD Benutzerhandbuch
•
•
Schließen Sie Bögen, so daß Kreise entstehen.
Unterteilen Sie Kreise, Bögen und Ellipsen in Bogensegmente von gleicher Winkellänge.
Um den Knotenbearbeitungsmodus zu aktivieren, klicken
Sie auf das Werkzeug [Umformen] in der Symbolleiste
Zeichenwerkzeuge, oder wählen Sie Bearbeiten|Knoten.
Wenn Sie mit dem Werkzeug [Umformen] ein Objekt auswählen, unterscheidet sich die Auswahlmarkierung von
der des Werkzeugs [Auswählen]. Statt eines Auswahlfensters mit Ziehpunkten sehen Sie nun hervorgehobene Objekte mit Knoten, die als blaue Rechtecke angezeigt
werden. Die Anzahl und Anordnung der Knoten richtet
sich nach dem Typ des ausgewählten Objekts.
Bearbeiten von Knoten
TurboCAD bietet besondere Bearbeitungsfunktionen für
Objekte, die unter dem Begriff Knotenbearbeitung zusammengefaßt sind. Im Knotenbearbeitungsmodus können
Sie Elemente durch direkte Manipulation besonderer
Punkte umformen, die als Knoten bezeichnet werden.
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Fügen Sie Knoten hinzu, oder löschen und verschieben Sie sie auf Objekten, die aus Liniensegmenten (Linien, Doppellinien und Polygonen) bestehen.
Teilen Sie die Liniensegmente in eine beliebige Anzahl
von Teilsegmenten gleicher Länge.
Brechen Sie Polygone in Multilinien auf.
Schließen Sie Polylinien, so daß sie zu Polygonen werden.
Schließen Sie die Endpunkte von Doppellinien.
Verändern Sie die Form von Bézier- und Splinekurven
durch Hinzufügen, Löschen und Verschieben von
Knoten auf den Liniensegmenten, die die Kurve formen. Die Form von Bézierkurven können Sie auch mit
Hilfe von Tangentenziehpunkten anpassen.
Ändern Sie die Radien von Kreisen und Kreisbögen.
Ändern Sie die größeren und kleineren Achsen von
Ellipsen und elliptischen Bögen.
Ändern Sie Anfangs- und Endwinkel von Kreisen, Ellipsen und Bögen.
11–20
Ausgewählte Objekte im Knotenbearbeitungsmodus
Im Knotenbearbeitungsmodus kann immer nur ein Objekt bearbeitet werden. Um die Knoten eines Objekts innerhalb einer Gruppe zu bearbeiten, muß diese zunächst
ausgewählt und danach mit Hilfe des Befehls Format|Explodieren oder des Werkzeugs [Explodieren] in die einzelnen
Objekte zerlegt werden. Wenn das Objekt zu einer verschachtelten Gruppe gehört, müssen Sie den Befehl [Explodieren] gegebenenfalls mehrfach anwenden.
Knotenbearbeitung von Bézierkurven
mit Tangentenziehpunkten
TurboCAD ermöglicht das Bearbeiten von Bézierkurven
mit Hilfe von Tangentenziehpunkten. Diese bieten zahlreiche Möglichkeiten zur Beeinflussung des Erscheinungsbildes von Kurven.
Updates und weitere Informationen
Kapitel 11 Zeichentechniken
1. Erstellen Sie die fol1
4
gende Zeichnung
mit dem Werkzeug
[Bézierkurve], indem
Sie die Punkte mit einem Fangbefehl an
den Ecken des zuvor
gezeichneten Recht2
3
ecks einrasten lassen. Beenden Sie die
Kurve mit dem Befehl Schließen aus dem Kontextmenü.
2. Wählen Sie die Kurve aus, und wählen Sie Knoten
bearbeiten aus dem Kontextmenü. Verschieben Sie den
grünen Tangentenknoten, und beobachten Sie, wie
sich die Form der Kurve verändert.
Jeder Knoten verfügt
über zwei Tangentenknoten (grün), die den
Winkel bestimmen,
mit dem die Kurve
durch den definierenden Knoten (blau) verläuft. Sie werden
feststellen, daß sich
der Abstand und der
Winkel der grünen
Knoten zum blauen Knoten auf die Form der Kurve auswirken. Die grünen Knoten liegen außerdem weiterhin
einander diagonal gegenüber, damit sichergestellt ist, daß
eine gleichmäßige Kurve durch den blauen Knoten verläuft.
Sie können auch abrupte Kurvenecken erstellen, indem
Sie das Kontrollkästchen Kurve glatt halten auf der Registerkarte [Kurve] im Dialogfeld Eigenschaften deaktivieren.
Bearbeiten von Polylinienknoten
Im Knotenbearbeitungsmodus können Sie die Form von
Polylinien folgendermaßen verändern:
•
•
•
Knotenbreiten von Polylinien bearbeiten
Verknüpfte Breiten von Polylinien bearbeiten
Komplexen Polylinien Bögen hinzufügen
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
Bearbeiten von Knotenbreiten
Bei Polylinien kann jeder Knoten eine bestimmte Breite
aufweisen. Im Knotenbearbeitungsmodus können Sie diese Breiten verändern. Die Breitenbearbeitung ermöglicht
es, die Breite jedes einzelnen Knotens eines Liniensegment unabhängig von den anderen zu ändern.
1. Wählen Sie ein Objekt aus.
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste, und wählen Sie
Knoten bearbeiten aus dem Kontextmenü.
3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste, und wählen Sie
Breiten bearbeiten aus dem Kontextmenü.
4. Wählen Sie einen Knoten aus, und ziehen Sie ihn an
eine neue Position.
Die Breite des Endes des Liniensegments, das mit dem
verschobenen Knoten verbunden ist, ändert sich.
Bearbeiten der Knotenbreite
Bearbeiten von verknüpften Breiten
Bei Polylinien kann jeder Knoten eine bestimmte Breite
aufweisen. Im Knotenbearbeitungsmodus können Sie diese Breiten verändern. Der Bearbeitungsmodus für verknüpfte Breiten ermöglicht es, die Breite aller Knoten von
verbundenen Liniensegmenten auf einmal zu ändern.
1. Wählen Sie ein Objekt aus.
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste, und wählen Sie
Knoten bearbeiten aus dem Kontextmenü.
3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste, und wählen Sie
Verknüpfte Breiten bearbeiten aus dem Kontextmenü.
4. Wählen Sie einen Knoten aus, und ziehen Sie ihn an
eine neue Position.
Die Breite der Enden beider Liniensegmente, die mit dem
verschobenen Knoten verbunden ist, ändert sich.
11–21
TurboCAD Benutzerhandbuch
geteiltes Bogensegment
Bearbeiten der verknüpften Knotenbreite
Einfügen eines Bogensegments in einen Bogen:
vorher (links) und nachher (rechts)
Bearbeiten der Bögen von Polylinienknoten
Bei Polylinien kann an jedem Knoten ein Bogen eingefügt
werden. Wie der Bogen eingefügt wird, hängt vom ausgewählten Knotentyp ab. Wenn der ausgewählte Knoten
zwischen zwei Liniensegmenten liegt, wird der Bogen tangential zu beiden Liniensegmenten eingefügt. Der Radius
des Bogens wird über die Kontrolleiste festgelegt. Wenn
der ausgewählte Knoten der Mittelknoten eines Bogens
ist, wird der ursprüngliche Bogen an diesem Knoten in
zwei Bogensegmente geteilt. Ist der ausgewählte Knoten
der Endknoten eines Bogens, kann kein Bogen eingefügt
werden.
1. Wählen Sie ein Objekt aus.
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste, und wählen Sie
Knoten bearbeiten aus dem Kontextmenü.
3. Setzen Sie den Mauszeiger auf einen Knoten.
4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste, und wählen Sie
Bogen zeichnen aus dem Kontextmenü.
Löschen von Knoten
So löschen Sie einen Knoten:
1. Wählen Sie das Objekt aus, und klicken Sie mit der
rechten Maustaste.
2. Wählen Sie Knoten bearbeiten aus dem Kontextmenü.
3. Halten Sie <Strg> gedrückt, während Sie den Mauszeiger auf den zu löschenden Knoten setzen. Wenn Sie an
der richtigen Position sind, nimmt der Mauszeiger die
Form eines Knotens an, der in einen Papierkorb geworfen wird.
4. Klicken Sie, um den Knoten zu löschen.
Wenn Sie zum Beispiel einen Knoten auf einem Rechteck
löschen, wird dieses sofort zu einem Dreieck. Sie können
mit keinen Knoten aus einem Einfachliniensegment löschen oder ein Polygon in eine Einfachlinie umwandeln.
Versuchen Sie es selbst
neu eingefügter Bogen
Experimentieren Sie nun selbst etwas mit dem Knotenbearbeitungsmodus. Zeichnen Sie verschiedene Objekte,
und formen Sie sie anschließend mit dem Knotenbearbeitungsmodus, oder zerlegen Sie sie in einzelne Elemente.
Wenn Sie die anderen Übungen zur Knotenbearbeitung in
diesem Buch noch nicht gefunden haben, sehen Sie im Index nach.
Einfügen eines Bogensegments zwischen Liniensegmenten:
vorher (links) und nachher (rechts)
11–22
Updates und weitere Informationen
Kapitel 12 Bemaßungen
12
Bemaßungen
Anzeigen von Abmessungen
Wie bereits in diesem Handbuch erläutert, dient Text in
einer CAD-Zeichnung dazu, die Lücke zwischen sprachlicher und visueller Kommunikation zu überbrücken. Text
wie z. B. Bemaßungen und Beschriftungen in einer Zeichnung bilden für den Betrachter ein Bezugssystem, mit dessen Hilfe er die Zeichnung verstehen kann.
Oft werden CAD-Zeichnungen nur erstellt, um eine Entwurfsidee zu verdeutlichen. In diesem Fall reicht eine einfache Beschriftung der Zeichnungsteile aus. Viele
CAD-Zeichnungen dienen jedoch Konstruktions- oder
Produktionszwecken. Für diese Zeichnungen sind mehr
als nur einfache Beschriftungen erforderlich. Wer mit einer solchen Zeichnung arbeitet, muß die genauen Bemaßungen der Objekte in der Zeichnung kennen.
TurboCAD unterstützt eine Reihe von Befehlen, anhand
derer Sie den Abstand zwischen zwei Punkten bemaßen,
Bezugslinien ziehen, Längen und Winkel bemaßen und
die Abmessungen auf der Zeichnung an den gemessenen
Objekten ausdrucken können. Unter Bemaßung ist das
Plazieren von Maßen oder anderen wichtigen Informationen zu einem Objekt in der Zeichnung zu verstehen.
Standardmäßig sind Bemaßungen in TurboCAD assoziativ. Wenn sich die Größe eines Objekts ändert, wird die
Bemaßung automatisch aktualisiert und zeigt somit die
neue Länge, den neuen Winkel usw. an. Wenn Sie nicht
mit assoziativen Bemaßungen arbeiten möchten, können
Sie diese Funktion auch deaktivieren. Öffnen Sie dazu das
Dialogfeld Eigenschaften für die Bemaßung, klicken Sie
auf die Registerkarte [Format], und deaktivieren Sie das
Kontrollkästchen Assoziative Bemaßung.
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
1 HINWEIS: Um nachzuprüfen, ob eine Bemaßungslinie mit einem Objekt verknüpft ist, wählen Sie das Objekt aus. Alle Bemaßungen,
die damit verknüpft sind, werden dann blau markiert.
TurboCAD stellt eine umfangreiche Palette an Befehlen
für die Bemaßung bereit. Sobald Sie jedoch ein paar
Faustregeln kennen, reduziert sich die Anzahl der Entscheidungen, die Sie treffen müssen. In diesem Kapitel
finden Sie Referenzmaterial für Bemaßungen sowie Übungen, die Sie in die Arbeit mit Bemaßungen einführen. Darüber hinaus enthält es Richtlinien dafür, wann und wie
Bemaßungen in Ihren Zeichnungen einzusetzen sind.
Bemaßungselemente
Bemaßungslinie
Bemaßungstext
1.5
in
Verlängerungslinie
Bemaßungen bestehen aus den folgenden Grundelementen:
12–1
TurboCAD Benutzerhandbuch
•
•
•
Bemaßungslinien mit Pfeilen, die auf die jeweiligen
Endpunkte der Bemaßung zeigen.
Verlängerungslinien, die die Bemaßungslinien mit
dem gemessenen Objekt verbinden.
Bemaßungstext, der den Wert für das gemessene Objekt anzeigt.
Verlängerungslinien besitzen fakultative Liniensegmente,
die die Verlängerung über die Bemaßungslinie hinaus
fortsetzen (Verlängerungen der Verlängerung).
Eine Bemaßung kann innere Bemaßungslinien, wie in der
obigen Abbildung dargestellt, oder externe Bemaßungslinien haben. Externe Bemaßungslinien können wahlweise
mit einer inneren Linie ergänzt werden.
Registerkarten für das Bemaßungsformat
Die Registerkarte [Format] im Dialogfeld
Eigenschaften
Die Registerkarte [Format] enthält Einstellungsmöglichkeiten für grundlegende Bemaßungsmerkmale, so z. B. die
Form der Pfeilspitzen, die Größe und die Darstellung von
Text sowie die Position der Bemaßungslinien.
Pfeilspitzen
2,00
2,00
2,00
2,00
2,00
2,00
Beispiel einiger Pfeilspitzen in TurboCAD
1. und 2.: Klicken Sie in diese Felder, um die Form der Bemaßungspfeile festzulegen. Die Pfeilspitzen können Winkel von 15, 30 oder 45 Grad aufweisen. Die Pfeilspitzen
können gefüllt, offen oder geschlossen sein oder aus einem Schrägstrich (einer einfachen Winkellinie), einem
leeren Punkt oder einem gefüllten Punkt bestehen, oder
es kann gar keine Pfeilspitze verwendet werden.
Mit Hilfe der fünf Registerkarten im Dialogfeld Eigenschaften für Bemaßungen können Sie die Form der Bemaßungspfeile und die Position von Text im Verhältnis zur
Bemaßungslinie festgelegt. Sie können die Registerkarten
für das Bemaßungsformat auf drei unterschiedliche Weisen aufrufen: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf
das Werkzeug [Bemaßung] in der Symbolleiste Zeichenwerkzeuge, oder wählen Sie bei aktivem Werkzeug [Bemaßung] Format|Eigenschaften, oder klicken Sie auf die
Schaltfläche [Eigenschaften] in der Kontrolleiste.
Größe: Klicken Sie in das Feld Größe, um eine Größe für
die Länge der Pfeilspitze zu wählen, oder geben Sie selbst
eine Größe ein. (Die Festlegung der richtigen Größe der
Pfeilspitze wird weiter unten in diesem Kapitel erläutert.)
Länge Schrägstrich: Wenn Sie für die Pfeilspitze in den
Feldern 1. und 2. die Option Schrägstrich gewählt haben,
können Sie in diesem Feld die Länge für die Verlängerungslinie des Schrägstrichs einstellen.
Schriftart im Bereich Text: Wählen Sie im Feld Schriftart
im Bereich Text eine TrueType-Schriftart für den Bemaßungstext aus. Alle auf Ihrem Computer installierten
TrueType-Schriftarten stehen in diesem Feld zur Verfügung.
Höhe im Bereich Text: Klicken Sie in dieses Feld, um eine
Texthöhe festzulegen, oder geben Sie selbst eine Höhe ein.
Sie können die Höhe in Modelleinheiten oder in Papier-
12–2
Updates und weitere Informationen
Kapitel 12 Bemaßungen
einheiten angeben, je nachdem, in welchem Modus Sie arbeiten.
Bemaßungswerkzeuge
Position: Wählen Sie Außerhalb, wenn der Text außerhalb
der Bemaßungslinie plaziert werden soll, Oben, wenn sich
der Text über der Bemaßungslinie befinden soll ("Oben"
bezieht sich auf die Textausrichtung, nicht auf die Bildschirmanzeige), oder Auf Maßlinie, wenn Sie den Text direkt auf der Bemaßungslinie plazieren möchten. Die
Position kann manuell eingestellt werden (wie im folgenden beschrieben).
Bemaßung
Abweichung von Maßlinie: Geben Sie in dieses Feld einen Wert ein, um den Abstand des Textes über oder unter
der Bemaßungslinie festzulegen. Der Standardwert Null
ordnet den Text auf der gleichen Höhe wie die Bemaßungslinie an. Höhere Werte haben eine Anordnung des
Textes über der Linie zur Folge ("über" bezieht sich auf
die Textausrichtung). Kleinere (negative) Werte ordnen
den Text unterhalb der Linie an.
Text horizontal erzwingen: Diese Einstellung bewirkt,
daß der Text unabhängig von der Ausrichtung der Bemaßung horizontal angezeigt wird.
Maßtext innerhalb Verlängerungslinien erzwingen: Aktivieren Sie dieses Kontrollkästchen, wenn der Bemaßungstext zwischen den Verlängerungslinien angeordnet
werden soll, unabhängig davon, welchen Abstand diese
voneinander haben. Wenn dieses Kontrollkästchen deaktiviert bleibt, versucht TurboCAD, den Bemaßungstext innerhalb der Verlängerungslinien zu plazieren. Falls der
Platz hierfür nicht ausreicht, wird der Text außerhalb der
Linien plaziert.
Assoziative Bemaßung: Dieses Kontrollkästchen erscheint nur in den Einstellungen für das Werkzeug [Bemaßung] und nicht für markierte Bemaßungen. Ist es
aktiviert, werden alle neu erstellten Bemaßungen mit dem
Objekt verknüpft, das sie bemaßen. Wenn die Größe des
Objekts geändert wird, ändert sich auch die Größe der Bemaßung.
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
Über die Flyout-Symbolleiste Bemaßung in der Symbolleiste Zeichenwerkzeuge sowie über Einfügen|Bemaßung stehen
die folgenden Bemaßungswerkzeuge zur Verfügung:
Funktion
Orthogonal
Zeigt den horizontalen bzw. vertikalen Abstand
zwischen zwei Punkten oder die horizontale bzw.
vertikale Länge eines bestimmten Objekts an.
Dieses Werkzeug erkennt automatisch, ob die
Bemaßung in horizontaler oder vertikaler Richtung verläuft.
Parallel
Zeigt den absoluten Abstand zwischen zwei
Punkten, den absoluten Abstand eines bestimmten Objekts oder die Länge eines Objekts an.
Gedreht
Zeigt den absoluten Abstand zwischen zwei
Punkten, den absoluten Abstand eines bestimmten Objekts oder die Länge eines Objektsan,
wobei die Verlängerungslinien um einen
bestimmten Winkel gedreht sind.
Bezugsgröße
Zeigt den Bemaßungstext an einer Verlängerungslinie an, die von einem Ursprungspunkt auf
dem Objekt aus gemessen wird.
Basislinie
Erstellt eine Reihe von parallelen linearen Bemaßungen, die über eine gemeinsame Basislinie
verfügen.
Fortlaufend Erstellt eine Reihe von Bemaßungen, die den
Abstand zwischen einer Basislinie und einem
bestimmten Punkt anzeigen.
Winkel
Mißt den Winkel, der durch zwei Linien oder
durch Punkte auf einem Kreis- oder Bogenumfang
gebildet wird, bzw. den Winkel, der durch zwei
beliebige, auf einen definierten Scheitelpunkt
bezogene Punkte gebildet wird.
Radius
Zeigt den Radius eines Bogens oder Kreises an.
Durchmesser
Zeigt den Durchmesser eines Bogens oder Kreises an.
Führungslinie
Zeichnet einen Pfeil und eine Linie und fügt Text
als Beschriftung hinzu.
12–3
TurboCAD Benutzerhandbuch
Methoden der linearen Bemaßung
Die Bemaßungswerkzeuge [Orthogonal] und [Parallel] werden als lineare Bemaßungen bezeichnet. Sie bemaßen Abstände entlang einer Linie (real oder imaginär). Um den
Unterschied zwischen diesen beiden Methoden zu verdeutlichen, werden sie im folgenden ausführlich beschrieben. Die beiden Werkzeuge bemaßen Längen auf sehr
unterschiedliche Weise.
Das Bemaßungswerkzeug [Orthogonal] zeigt sowohl den
horizontalen als auch den vertikalen Abstand eines Objekts oder den horizontalen und vertikalen Abstand zwischen zwei von Ihnen festgelegten Punkten an. Es werden
jedoch nicht beide Werte gleichzeitig angezeigt. Wenn das
Objekt nicht parallel zu einer Achse ausgerichtet ist, entspricht der gemessene Abstand nicht der tatsächlichen
Länge des Objekts. Die folgende Übung veranschaulicht
diesen Umstand.
So funktioniert das Bemaßungswerkzeug [Orthogonal]:
1. Starten Sie TurboCAD,
und erstellen Sie eine neue
3
Zeichnung mit der Vorlage
4
Normal. Klicken Sie zweimal auf [Ansicht vergrößern]
1
in der Symbolleiste Standard.
2
2. Zeichnen Sie das in der
Abbildung gezeigte achtseitige unregelmäßige Polygon, indem Sie den Fangmodus [Raster] und das
Werkzeug [Polylinie] verwenden. Die genaue Länge der
einzelnen Seiten spielt in dieser Übung keine Rolle.
in der Fly3. Wählen Sie das Werkzeug [Orthogonal]
out-Symbolleiste Bemaßung der Symbolleiste Zeichenwerkzeuge.
4. Deaktivieren Sie den Fangmodus [Raster], und aktivieren Sie statt dessen den Fangmodus [Scheitelpunkt].
5. Klicken Sie auf das obere Ende von Linie 1.
12–4
6. Klicken Sie auf das untere
Ende derselben Linie.
7. Wenn Sie den Mauszeiger
ein wenig nach links oder
rechts von Linie 1 bewe0
gen, sehen Sie eine vertikale Bemaßung, die die
vertikale Länge der Linie
angibt. Wenn Sie den
Mauszeiger gerade nach
unten (unter den unteren
Endpunkt von Linie 1) bewegen, sehen Sie die horizontale Bemaßung, die 0 beträgt, da die Linie keine
horizontale Länge hat. Drücken Sie den ETK <K>, um
die Bemaßung ohne Fang zu plazieren.
So bemaßen Sie mit dem Bemaßungswerkzeug [Orthogonal] eine Linie mit einem horizontalen Abstand:
1. Das Werkzeug [Orthogonal] ist weiterhin aktiviert. Klikken Sie auf den linken Endpunkt von Linie 2.
2. Klicken Sie auf den rechten Endpunkt derselben Linie.
3. Verschieben Sie die Bemaßungslinie an die gewünschte Stelle, und
drücken Sie die
Taste <Umschalt>+<K> für
0
den Fangmodus [Kein
Fang], um die Linie in der
3,8
Zeichnung zu plazieren.
In vielen Fällen wird die absolute Länge eines Elements benötigt. Das Werkzeug [Parallel] berechnet die genaue
(absolute) Länge eines Elements und zeigt sie an, und
zwar unabhängig davon, in welchem Winkel es in der
Zeichnung liegt.
Updates und weitere Informationen
Kapitel 12 Bemaßungen
So berechnen Sie eine absolute Bemaßung und zeigen sie
an:
1. Wählen Sie das Werkzeug [Parallel]
aus
der Flyout-Symbollei3,58
ste Bemaßung.
2. Klicken Sie auf den
oberen Endpunkt der
0
linken oberen Linie des
Polygons.
3,8
3. Klicken Sie auf den anderen Endpunkt der
Linie, verschieben Sie
den Mauszeiger, bis die Bemaßung an der gewünschten Stelle liegt, und drücken Sie dann <Umschalt>+<K>,
um die Bemaßung ohne Fang zu plazieren.
Manuelle Bemaßung,
Segmentbemaßung und
Objektbemaßung
Die Werkzeuge für die lineare Bemaßung arbeiten mit drei
unterschiedlichen Methoden, um Objekte und Abstände
zu identifizieren. Die Methode, die in der obigen Übung
angewendet wurde, ist die manuelle Bemaßung. Sie haben
ein Fangwerkzeug benutzt, um Endpunkte zu finden, und
Sie mußten beide Enden des Objekts definieren, bevor es
bemaßt werden konnte.
TurboCAD kann die Auswahl von Objekten für die lineare
Bemaßung automatisieren. Mit der Segmentbemaßung
können Sie die Bemaßung durch einmaliges Klicken mit
einem Liniensegment verknüpfen. Mit der Objektbemaßung können Sie die Bemaßung durch einmaliges Klicken
mit einem ganzen Objekt (wie zum Beispiel einer Multilinie oder einer Gruppe) verknüpfen. Segmentbemaßung
und Objektbemaßung stehen als Optionen im Kontextmenü zur Verfügung, wenn ein Befehl zur linearen Bemaßung aktiv ist. Führen Sie die folgende Übung durch, um
sich mit dem Umgang mit beiden Methoden vertraut zu
machen.
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
So bemaßen Sie ein Segment in einer Zeichnung:
1. Wählen Sie das Werkzeug
[Auswählen], und löschen
1,8
Sie die zuvor erstellten Bemaßungslinien.
2. Wählen Sie das Werkzeug
[Parallel] in der Flyout-Symbolleiste Bemaßung.
3. Klicken Sie mit der rechten
Maustaste, und wählen Sie Segmentbemaßung. Wählen Sie den Fangmodus [Kein Fang] in der Symbolleiste
Fang.
4. Klicken Sie auf eine beliebige Stelle von Linie 4, und
positionieren Sie die Bemaßungslinie in diesem Bereich. Klicken Sie, um die Bemaßung fertigzustellen.
So bemaßen Sie ein Objekt in einer Zeichnung:
1. Das Werkzeug [Parallel]
sollte immer noch aktiviert sein.
7,47
2. Klicken Sie mit der rech1,8
ten Maustaste, und wählen Sie Objektbemaßung
(diese Option deaktiviert die Option Segmentbemaßung
automatisch).
3. Klicken Sie auf eine beliebige Stelle derselben Linie
(Linie 4), die in der vorigen Aufgabe ausgewählt wurde.
4. Verschieben Sie den Mauszeiger auf einen Punkt links
oben von der Linie. Sehen Sie sich die Angabe auf der
Bemaßungslinie an (der Bemaßungstext wurde zwar
nicht in die Zeichnung eingefügt, sollte aber in der
Zeichnung und in der Kontrolleiste sichtbar sein).
5. Verschieben Sie jetzt den Mauszeiger auf einen Punkt
rechts unten von der Linie. Sie sehen, wie sich die Angabe ändert.
6. Verschieben Sie den Mauszeiger auf einen Punkt
rechts oben von der Linie, und klicken Sie, um die Bemaßung zu plazieren.
Wenn die Option Objektbemaßung aktiviert ist, gibt die
Auswahl einer einzelnen Linie in einem Polygon oder in
einer Gruppe dem Werkzeug nur an, welches Objekt be-
12–5
TurboCAD Benutzerhandbuch
maßt werden soll. Wenn Sie den Mauszeiger vor dem Einfügen der Bemaßungslinie auf dem Bildschirm bewegen,
ändert sich der Winkel und somit auch die lineare Angabe.
Bei richtiger Anwendung können Segment- und Objektbemaßung komplexe Bemaßungen erleichtern.
1 HINWEIS: Wenn die Segment- oder Objektbemaßung aktiviert wird,
bleibt die jeweilige Bemaßungsoption solange aktiv, bis Sie entweder eine andere Methode auswählen oder die Option im Kontextmenü durch Klicken deaktivieren. Wenn Sie eine bestimmte
Methode bevorzugen, können Sie diese in einer Vorlage speichern
und müssen sie damit nicht für jede neue Zeichnung erneut aktivieren.
Winkelbemaßung
Das Bemaßungswerkzeug [Winkel]
dient dem Bemaßen von Winkeln. Mit diesem Werkzeug können Sie folgendes bemaßen:
•
•
•
•
Den Winkel, der von
zwei beliebigen Linien
gebildet wird.
Den Winkel eines Bogens.
Den Winkel, der von
zwei beliebigen Punkten
auf dem Umfang eines
Kreises gebildet wird.
Einen Freiformwinkel,
der durch Definition eines Scheitelpunktknotens und
zweier Punkte gebildet wird.
Mit den folgenden Übungen können Sie sich mit dem Bemaßungswerkzeug [Winkel] vertraut machen.
12–6
So bemaßen Sie einen Winkel, der von zwei Linien gebildet
wird:
1. Löschen Sie alle Objekte in
der aktuellen Zeichnung,
oder speichern Sie sie, und
erstellen Sie eine neue
Zeichnung mit der Vorlage
Normal.
2. Zeichnen Sie die in der nebenstehenden Abbildung
gezeigten Objekte. Die genauen Längen und Größen sind nicht von Bedeutung.
Sie sollten jedoch versuchen, die Relationen zwischen
den Objekten beizubehalten, wie in der Darstellung
gezeigt.
3. Wählen Sie das Werkzeug [Winkel] aus der Flyout-Symbolleiste Bemaßung.
4. Klicken Sie auf der oberen Linie des Linienpaars, das
zu einem Winkel zusammenläuft, in die Nähe des
rechten Endpunkts.
5. Klicken Sie auf der unteren Linie des Linienpaars in
die Nähe des rechten Endpunkts.
6. Verschieben Sie den Mauszeiger zunächst zur Innenseite des Winkels, dann zur Außenseite. Die Bemaßung ändert sich vom Innen- zum Außenwinkel.
7. Verschieben Sie den Mauszeiger zur Innenseite des
Winkels, wählen Sie aus dem Kontextmenü die Option Fang|Kein Fang, und fügen Sie die Bemaßung an einer beliebigen Stelle ein.
So bemaßen Sie Winkel auf Kreisen:
In der nächsten Übung werden Sie andere Objekte in der
Zeichnung verwenden, um den zu bemaßenden Abschnitt des Kreises zu definieren.
1. Das Werkzeug [Winkel] ist
nach wie vor aktiviert.
2. Klicken Sie auf eine beliebige Stelle des Kreises. Eine
Gummibandlinie erscheint, die vom Mittelpunkt des Kreises zum
Mauszeiger verläuft.
3. Die Meldung in der Statuszeile lautet: "Definieren Sie den Endpunkt des
1. Winkels".
Updates und weitere Informationen
Kapitel 12 Bemaßungen
4. Wählen Sie aus der Symbolleiste Fang den Fangmodus
[Scheitelpunkt]. (Wenn die Symbolleiste Fang nicht angezeigt wird, wählen Sie Ansicht|Symbolleisten, und aktivieren Sie Fang in der Liste der Symbolleisten.)
5. Klicken Sie auf die Stelle, an der sich die beiden Linien
im oberen Teil der Zeichnung treffen, um einen Winkel zu bilden.
6. Die Meldung in der Statuszeile lautet: "Definieren Sie
den Endpunkt des 2. Winkels".
7. Verschieben Sie den Mauszeiger zum rechten unteren
Teil des Bildschirms, und klicken Sie auf den unteren
Endpunkt der Einfachlinie.
8. Verschieben Sie den Mauszeiger auf die entgegengesetzte Seite des Kreises. Sie sehen, wie sich die Winkelbemaßung daraufhin ändert.
9. Wählen Sie die Option [Kein Fang] (entweder aus dem
Kontextmenü oder in der Symbolleiste Fang), und
plazieren Sie die Bemaßung innerhalb des Kreises.
Bemaßung von Freiformwinkeln
Mit der Option Winkelknoten aus dem Kontextmenü können Sie einen Winkel bemaßen, der von zwei beliebigen
Punkten auf der Zeichenfläche gebildet wird, die sich auf
einen definierten Endpunkt (Scheitelpunkt) beziehen.
So bemaßen Sie einen Freiformwinkel:
1. Wählen Sie alle vorhandenen Bemaßungslinien aus,
und löschen Sie sie. Geben Sie acht, daß Sie nicht die
Objekte selbst löschen.
So bemaßen Sie Winkel auf einem Bogen:
1. Das Werkzeug [Winkel] ist
nach wie vor aktiviert. Klikken Sie auf den Bogen über
dem Kreis.
2. Verschieben Sie den Mauszeiger über und unter den
Bogen. Verschieben Sie den
Mauszeiger ganz unter den
Kreis, und Sie sehen, wie
sich die Bemaßung verändert.
3. Verschieben Sie den Mauszeiger wieder über den Bogen, und drücken Sie die Taste <Umschalt> + <K>, um
die Bemaßung einzufügen.
Wenn Sie das Werkzeug [Winkel] auf einen Bogen anwenden, bemaßt TurboCAD automatisch den Winkel, der von
den Endpunkten des Bogens gebildet wird (den Winkel,
der gebildet würde, wenn zwei Linien von den Enden des
Bogens zum Mittelpunkt verliefen). Wenn Sie den von
zwei beliebigen anderen Punkten auf dem Umfang des Bogens gebildeten Winkel bemaßen möchten, können Sie
mit der Option Winkelknoten arbeiten, die im nächsten
Abschnitt beschrieben wird. Dabei werden mit Hilfe der
Fangmodi Punkte am Mittelpunkt und am Umfang des
Bogens definiert.
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
2. Wählen Sie das Bemaßungswerkzeug [Winkel].
3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste, um das Kontextmenü aufzurufen, und wählen Sie die Option Winkelknoten.
4. Wählen Sie den Fangmodus [Scheitelpunkt] in der Symbolleiste Fang (falls dieser nicht schon aktiv ist).
5. Klicken Sie auf den oberen Endpunkt der Einfachlinie, um ihn als den ersten von drei Punkten zu definieren, die den Winkel bilden.
6. Die Meldung in der Statuszeile lautet: "Definieren Sie
den Endpunkt des 1. Winkels".
7. Klicken Sie auf das untere Ende der Einfachlinie.
8. Die Meldung in der Statuszeile lautet: "Definieren Sie
den Endpunkt des 2. Winkels".
9. Klicken Sie auf den unteren Endpunkt des nahegelegenen Bogens.
10. Verschieben Sie den Mauszeiger über und unter die
Einfachlinie, und sehen Sie, wie sich die Angabe der
Bemaßung ändert.
11. Plazieren Sie die Bemaßung am unteren Ende der Einfachlinie neben dem Bogen, und ändern Sie den Fangmodus nach Bedarf.
12–7
TurboCAD Benutzerhandbuch
Bemaßung von Radius und
Durchmesser
Die Werkzeuge [Radius] und [Durchmesser] bemaßen sowohl
Bögen als auch Kreise. Die Vorgehensweise ist bei beiden
Werkzeugen identisch:
•
•
•
Aktivieren Sie das Werkzeug.
Klicken Sie auf den Bogen oder Kreis.
Klicken Sie nochmals, um die Bemaßung einzufügen.
Üben Sie den Umgang mit diesen beiden Werkzeugen.
So bemaßen Sie den Radius eines Bogens:
1. Speichern Sie Ihre bisherige Arbeit,
und beginnen Sie mit einer neuen
Zeichnung, oder löschen Sie alle Objekte und Bemaßungslinien, um mit
einem leeren Bildschirm weiterarbeiten zu können.
2. Zeichnen Sie einen Kreis und einen Bogen. Orientieren Sie sich dabei an der obenstehenden Abbildung.
3. Wählen Sie das Werkzeug [Radius]
aus der Flyout-Symbolleiste Bemaßung.
4. Aktivieren Sie den Fangmodus [Kein
Fang] in der Symbolleiste Fang, und
klicken Sie anschließend auf eine beliebige Stelle des Bogens.
5. Verschieben Sie den Mauszeiger über oder unter den
Bogen, bis die Bemaßungslinie an der gewünschten
Position liegt, und klicken Sie dann, um die Bemaßung einzufügen.
So bemaßen Sie den Durchmesser eines Kreises:
1. Wählen Sie das Werkzeug
[Durchmesser]
in der Flyout-Symbolleiste Bemaßung.
2. Klicken Sie auf eine beliebige
Stelle auf dem Umfang des Kreises.
3. Verschieben Sie den Mauszeiger,
bis sich die Bemaßungslinie an der gewünschten Position befindet, und klicken Sie dann, um die Bemaßung einzufügen.
12–8
Bemaßung von Führungslinien
Verwenden Sie FühDiese Linie verwenden
rungslinien, um eine
Anmerkung zu einem Objekt in die
Zeichnung einzufügen. Jede Führungslinie verfügt über einen Pfeil und eine
Linie, die von der Anmerkung zum Objekt weist. Das
Werkzeug [Führungslinie] ähnelt dem Werkzeug [Polylinie]
insofern, als es eine beliebige Anzahl von verknüpften Liniensegmenten enthalten kann, die in einem beliebigen
Winkel ausgerichtet sein können.
Die Führungslinie besteht aus vier Teilen:
•
•
•
•
Dem Pfeil, der auf das Objekt zeigt.
Der Linie, die gegebenenfalls aus mehreren Segmenten bestehen kann.
Der Schulter, die als Basis für den Text dient.
Dem Text.
Führen Sie die folgende Übung durch, um sich mit dem
Werkzeug [Führungslinie] vertraut zu machen.
So beschriften Sie einen Kreis mit einer Führungslinie:
aus der
1. Wählen Sie das Werkzeug [Führungslinie]
Flyout-Symbolleiste Bemaßung.
2. Überprüfen Sie, ob der Fangmodus [Kein Fang] aktiviert
ist.
3. Klicken Sie auf die obere Kreishälfte.
4. Die Meldung in der Statuszeile lautet: "Definieren Sie
den nächsten Punkt der Zeichenfolge".
5. Drücken Sie <Tab>, um das Feld Text in der Kontrolleiste zu aktivieren.
6. Geben Sie Kreis Nr. 1 ein
Updates und weitere Informationen
Kapitel 12 Bemaßungen
ben Sie für die Bemaßungseinstellungen weniger Entscheidungsfreiheit.
7. Drücken Sie die Tastenkombination <Strg>+<W>. Verschieben Sie den Mauszeiger an die für die Führungslinie gewünschte Position, und klicken Sie.
3
TIP: Über den Tastaturbefehl <Strg>+<W> wird der Fokus von der
Kontrolleiste wieder auf den Mauszeiger gelegt.
8. Klicken Sie mit der rechten Maustaste, und wählen Sie
aus dem Kontextmenü Beenden.
3
Die folgenden Richtlinien sind Verallgemeinerungen der
Richtlinien, nach denen Fachleute aus beiden Bereichen
Bemaßungen durchführen. Es gibt sicher andere Normen
und Standards, die gleichermaßen gültig sind. Wenn Sie
als Teil Ihrer Fachausbildung eine Methode der Bemaßung gelernt haben, sollten Sie diese als Standard anwenden. Wenn Sie keine vergleichbare Ausbildung haben,
können Sie sich für Ihre Arbeit an den folgenden Richtlinien orientieren. Um Ihre eigene Vorlage entsprechend
Ihrem Standard zu erstellen, richten Sie die erforderlichen
Bemaßungswerkzeuge in einer leeren Datei ein, und speichern Sie die Datei dann als Vorlage statt als Zeichnung.
Architektonische Zeichnungen weisen im allgemeinen
folgende Merkmale auf:
•
•
TIP: Sie können den Befehl in Schritt 7 auch durch Drücken von
<Strg>+<D> beenden.
•
Außer durch den Befehl Beenden aus dem Kontextmenü
können Sie die Führungslinie auch einfügen, indem Sie in
der Zeichnung doppelklicken. Ein einfaches Klicken bewirkt, daß ein neuer Abschnitt der Führungslinie gezeichnet wird.
1 HINWEIS: Wenn die Option Text horizontal erzwingen (auf der Regi-
•
•
sterkarte [Format] im Dialogfeld Eigenschaften für die Bemaßung)
deaktiviert ist, können Sie das Werkzeug [Führungslinie] zum Zeichnen von Linien mit Pfeilspitzen verwenden, indem Sie einfach den
Text in der Kontrolleiste löschen.
Bemaßungen sind am Objekt ausgerichtet (TurboCAD-Werkzeug [Parallel]).
Bemaßungstext ist am Objekt ausgerichtet (Dialogfeld
Eigenschaften für Bemaßungen, Registerkarte [Format],
Option Text horizontal erzwingen deaktiviert).
Text wird oberhalb der Bemaßungslinie eingefügt
(Dialogfeld Eigenschaften für Bemaßungen, Registerkarte [Format], Oben unter Position aktiviert).
Es werden Schrägstriche, keine Pfeile verwendet (Dialogfeld Eigenschaften für Bemaßungen, Registerkarte
[Format], 1. und 2. unter Pfeilspitzen auf Schrägstrich
eingestellt).
Für Führungslinien werden geschlossene Pfeilspitzen
mit einem 30-Grad-Winkel verwendet (Dialogfeld Eigenschaften für Bemaßungen, Registerkarte [Format],
1. und 2. unter Pfeilspitzen auf Geschlossen 30 eingestellt).
Technische Zeichnungen weisen im allgemeinen folgende
Merkmale auf:
Professionelle Standards
•
Architektur und Ingenieurwesen, die zwei Berufszweige,
die am häufigsten mit technischem Zeichnen in Verbindung gebracht werden, haben jeweils Richtlinien für die
Darstellung von Zeichnungen entwickelt. Wenn Ihre
Zeichnungen diesen Richtlinien entsprechen müssen, ha-
•
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
Bemaßungen werden horizontal eingefügt (TurboCAD-Werkzeug [Orthogonal]).
Bemaßungstext wird horizontal eingefügt (Dialogfeld
Eigenschaften für Bemaßungen, Registerkarte [Format],
Option Text horizontal erzwingen aktiviert).
12–9
TurboCAD Benutzerhandbuch
•
•
Text wird auf der Bemaßungslinie eingefügt (Dialogfeld Eigenschaften für Bemaßungen, Registerkarte
[Format], Auf Maßlinie unter Position aktiviert).
Sowohl für Bemaßungen als auch für Führungslinien
werden geschlossene Pfeilspitzen mit einem
30 Grad-Winkel verwendet (Registerkarte [Format]
1. und 2. unter Pfeilspitzen auf Geschlossen 30 eingestellt).
Das Geheimnis einfacher
Bemaßungsformate
Wenn so viele unterschiedliche Variablen für das Formatieren von Bemaßungen zur Verfügung stehen, wie findet
man dann den besten Stil heraus? Die Lösung besteht darin, die Variablen zu beseitigen und nur einmal eine Entscheidung zu treffen. Wie? Das Geheimnis dabei ist, die
Größe des Zeichentextes einzustellen, der für allgemeine
Beschriftungen in einer Zeichnung benutzt wird. Überrascht? Wenn Sie die Logik dahinter erkennen, wird es Ihnen sofort einleuchten.
Beim manuellen Zeichnen gibt es einen Standardstil, nach
dem Bemaßungstext kleiner sein sollte als Text, der Teile
der Zeichnung beschriftet. Normalerweise beträgt die
Größe des Bemaßungstextes 75 Prozent der Größe des
normalen Textes. Wenn der Text in einer Zeichnung
20 mm groß ist, sollte Bemaßungstext 15 mm groß sein.
Die Größe von Bemaßungstext und Pfeilspitzen sollte
gleich sein. Sobald Sie also die Größe des Beschriftungstextes in Ihrer Zeichnung kennen, können Sie die Größe
von Bemaßungstext und Pfeilspitzen schnell berechnen.
Wenn Sie regelmäßig die gleiche Textgröße in Ihren
Zeichnungen benutzen, können Sie eine Vorlage mit den
genannten Größenverhältnissen erstellen. Wenn Sie diese
Textgröße in Ihrer Bemaßungsvorlage festlegen, können
Sie diese Größe leicht als Standardgröße verwenden.
12–10
Updates und weitere Informationen
Kapitel 13 Effektvollere Gestaltung von Zeichnungen
13
Effektvollere Gestaltung von Zeichnungen
Muster, Farbe und verknüpfte
Dateien
Die Zeichnungen, die Sie bisher erstellt haben, bestanden
aus geometrischen Objekten, Bemaßungen und Text. Mit
einigen weiteren Funktionen in TurboCAD können Sie
Ihren Zeichnungen noch mehr Ausdruck verleihen, so
zum Beispiel durch die Verwendung von Schraffurmustern, einfarbigen Füllmustern und Zeichnungen aus anderen CAD-Programmen. Auch Grafiken, die in
Nicht-CAD-Programmen erstellt wurden, können importiert werden. Sie können die Wirkung Ihrer Zeichnungen
außerdem durch Verknüpfungen mit Dateien steigern, die
in Textverarbeitungsprogrammen, Tabellenkalkulationen
und anderen Anwendungen erstellt wurden. Es ist sogar
möglich, die TurboCAD-Zeichnung um Klänge und Videos zu erweitern, wenn Ihr Rechner multimediafähig ist.
Hierdurch kann TurboCAD als Werkzeug für Multimedia-Entwurfspräsentationen eingesetzt werden.
Schraffurmuster und einfarbige
Füllmuster
Schraffuren: Mit Hilfe von Schraffurmustern werden
Schnittansichten schattiert. Mit Schraffurmustern können
Sie beispielsweise kennzeichnen, daß ein Bauteil aus einem bestimmten Material gefertigt ist. Das manuelle
Schraffieren ist eine langwierige und zeitaufwendige Aufgabe, die bei CAD praktisch entfällt.
bestimmte Materialien oder Muster, die häufig in den verschiedenen Berufszweigen verwendet werden.
Folgende Schraffurmuster werden in TurboCAD am häufigsten verwendet:
L45
GOSAK
IUS
STARS
B816
B816C
ARB88
BRELM
BRSTD
CINC
HBONE
PARQ1
ASTERISKS BATTLEMENT
VBRICK
CELINGGRID
CHECKERPLATE CHICKENWIRE CONCRETE CROSSES
Wie Sie aus der untenstehenden Abbildung ersehen können, ist TurboCAD mit zahlreichen Schraffurmustern ausgestattet. Viele der Schraffuren versinnbildlichen
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
13–1
TurboCAD Benutzerhandbuch
EARTH
FIREBRICK
HONEYCOMB
GRATE
LINES
OCTAGONS
SPANISHTILE SQUARES
SQUAREGRID
HERRINGBONE
SOLIDFILL
STEEL
Die Registerkarte [Pinsel] im Dialogfeld Eigenschaften mit
Steuerelementen für Schraffuren und einfarbige Füllmuster
Muster: Gehen Sie das Listenfeld Muster durch, und wählen Sie ein Schraffurmuster aus. Der Name des Musters
wird direkt über dem Listenfeld Muster angezeigt.
TRIANGLEGRID ZIGZAG WH_BDIAGONAL WH-CROSS
WH_DIAGCROSS WH_FDIAGONAL WH_HORIZONTAL WH_VERTICAL
Auch einfarbige Füllmuster können in Zeichnungen eingefügt werden. Wählen Sie im Dialogfeld Eigenschaften
die Registerkarte [Pinsel], sowohl um Schraffuren als auch
einfarbige Füllmuster einzufügen. Der Pinsel ist kein separates Werkzeug, sondern eine Einstellung, die sich auf
die vorhandenen Zeichenwerkzeuge auswirkt, ähnlich
dem Stift, mit dem Linienart, Breite und Farbe eingestellt
werden. Mit der Registerkarte [Pinsel] des Dialogfelds Eigenschaften werden die Merkmale sowohl von Schraffuren
als auch von einfarbigen Füllmustern formatiert.
13–2
Farbe: Um die Farbe eines Füll- oder Schraffurmusters zu
ändern, klicken Sie auf das Dropdown-Listenfeld Farbe.
Wählen Sie die Option Durch Stift, wenn die Pinselfarbe
mit der Stiftfarbe übereinstimmen soll. Wählen Sie Durch
Ebene, wenn die Farbe mit der Standardfarbe der Ebene
des Objekts übereinstimmen soll, die auf der Registerkarte [Ebenen] im Dialogfeld Zeichnung einrichten eingestellt
wird.
Schraffur: In diesem Teil der Registerkarte stehen die Optionen Maßstab, Winkel und Gekreuzt zur Verfügung.
Maßstab: Mit dieser Option wird die Wiederholung des
Musters festgelegt. Die Standardeinstellung ist 1; das bedeutet, daß das Muster einmal auf einer Fläche von ca.
2,5 cm x 2,5 cm vorkommt. Wenn Sie kleine Objekte
schraffieren oder ein dichtes Muster wünschen, stellen Sie
den Maßstab auf einen Wert unter 1 ein. Die nachstehende Abbildung zeigt zwei Versionen eines Quadrats mit einer Fläche von 5 cm x 5 cm. Das Quadrat links verwendet
für den Maßstab den Wert 1, das Quadrat rechts den
Wert 0,125.
Updates und weitere Informationen
Kapitel 13 Effektvollere Gestaltung von Zeichnungen
Schraffuren und einfarbige Füllmuster können auf die folgenden Objekte angewendet werden:
Schraffurmuster IUS mit dem Maßstab 1 (links) und 0,125 (rechts)
Winkel: Mit diesem Feld können Sie den Winkel festlegen, in dem Schraffurmuster in die Zeichnung eingefügt
werden. Der Standardwert ist 0 Grad.
•
Kreise
•
Polygone
•
Rechtecke
•
Doppellinien
(alle Modi)
•
Geschlossene
Splinekurven
•
Flexibler Text
•
Geschlossene Multilini- •
en oder Polygone (Einfach- oder Doppellinien)
Geschlossene Bézierkurven
Wenn Sie eine Doppellinie verwenden, wird nicht das Innere des Objekts, sondern der Zwischenraum zwischen
den beiden Linien schraffiert oder gefüllt versehen.
Das Schraffurmuster IUS mit einem Winkel von
0 Grad (links) und 45 Grad (rechts)
Gekreuzt: Ist das Kontrollkästchen Gekreuzt aktiviert,
wird das Schraffurmuster ein zweites Mal senkrecht zur
ersten Schraffur gezeichnet.
Sie können Objekte während des Zeichnens mit Schraffuren oder Farbe ausfüllen, oder Sie können ausgewählten
Objekten Schraffuren und einfarbige Füllmuster hinzufügen. Mit dem Befehl Schraffur können nicht geschlossene
Objekte schraffiert werden, indem ein zusätzliches
Schraffurobjekt erstellt und über den vorhandenen Objekten eingefügt wird.
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
Um Optionen für Schraffuren und einfarbige Füllmuster
vor dem Zeichnen einzustellen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Zeichenwerkzeug, das Sie benutzen
wollen, wählen Sie die Registerkarte [Pinsel] aus, und nehmen Sie anschließend Ihre Einstellungen vor. Wenn Sie
ein bereits erstelltes Objekt mit einer Schraffur oder einem Füllmuster versehen möchten, gehen Sie wie folgt
vor: Wählen Sie das Objekt aus, klicken Sie mit der rechten Maustaste, wählen Sie aus dem Kontextmenü Eigenschaften, klicken Sie anschließend auf die Registerkarte
[Pinsel], und nehmen Sie dort die gewünschten Einstellungen vor. Als Schnellverfahren für die Pinselmuster dienen
die Optionen in der Symbolleiste Eigenschaft. Mit all diesen Methoden wird ein Pinselmuster erzeugt, das Bestandteil des Objekts ist. Wenn Sie die Knoten des Objekts
bearbeiten, ändert sich automatisch auch das Pinselmuster.
Es stehen zwei Werkzeuge und Menüoptionen zur Verfügung, um Schraffuren zu erzeugen, die zusätzliche Objekte darstellen. Die durch Klicken mit der rechten Maustaste
auf diese Werkzeuge gewählten Einstellungen werden nur
dann verwendet, wenn zum Schraffieren von Objekten
die Befehlsfolgen Format|Schraffur erstellen oder Einfügen|Pfadschraffur verwendet werden.
13–3
TurboCAD Benutzerhandbuch
Zeichnen mit Schraffuren
In den folgenden
Übungen zeichnen
Sie mit Hilfe einer
Doppellinie ein Polygon, das in einem bestimmten Stil
schraffiert wird. Anschließend füllen Sie
die Innenfläche des
Polygons mit einem
weiteren Schraffurstil. Wenn Sie die Innenfläche eines
Doppellinien-Polygons mit einer Schraffur oder einem
Füllmuster ausfüllen möchten, verwenden Sie das Werkzeug [Pfadschraffur] und legen die gewünschten Schraffureinstellungen fest. Zum Abschluß zeichnen Sie ein Objekt
ohne Schraffur und wählen dann dieses Objekt aus, um
ihm eine Schraffur hinzuzufügen.
1. Starten Sie TurboCAD, und wählen Sie die Vorlage
Normal.
aus der Fly2. Wählen Sie das Werkzeug [Polylinie]
out-Symbolleiste Doppellinie.
3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf [Polylinie] in
der Flyout-Symbolleiste Doppellinie, um das Dialogfeld Eigenschaften aufzurufen. Klicken Sie auf die Registerkarte [Pinsel]. Wählen Sie unter Muster das
Muster Stars (verwenden Sie gegebenenfalls die Bildlaufleisten), wählen Sie als Farbe Grün, und setzen Sie
den Maßstab auf den Wert 12,5.
1 HINWEIS: Farbe und Schraffurmaßstab können Sie auf der Registerkarte [Pinsel] erst festlegen, nachdem Sie ein Schraffurmuster ausgewählt haben. Wenn Sie als Schraffur Keine auswählen, werden
die übrigen Felder ausblendet.
13–4
4. Zeichnen Sie mit
Hilfe des Werkzeugs
[Polylinie] in der Flyout-Symbolleiste
Doppellinie ein geschlossenes Polygon, das den
Großteil der Zeichenfläche ausfüllt,
ähnlich wie das nebenstehende Objekt. Schließen Sie es nicht manuell,
sondern klicken Sie mit der rechten Maustaste, und
wählen Sie aus dem Kontextmenü Schließen, damit
TurboCAD es automatisch schließt.
5. Wählen Sie in der Symbolleiste Zeichenwerkzeuge das
Werkzeug [Pfadschraffur], und klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Werkzeug, um das Dialogfeld
Eigenschaften aufzurufen.
6. Klicken Sie auf die Registerkarte [Pinsel], und wählen
Sie das Muster L45. Klicken Sie anschließend auf [OK].
7. Klicken Sie mit der rechten Maustaste, und wählen Sie
aus dem Kontextmenü Durch Objekt.
8. Überprüfen Sie, ob [Kein Fang] aktiviert ist. Klicken Sie
dann auf einen beliebigen Punkt auf der Innenlinie
der Polylinie. Die gesamte Innenlinie wird automatisch ausgewählt. Klicken Sie mit der rechten Maustaste, und wählen Sie Schließen, um die Pfadschraffur
fertigzustellen. Das neue Schraffurmuster erscheint
innerhalb des Polygons.
So schraffieren Sie ein Kurvenobjekt:
1. Löschen Sie alle Objekte auf dem Bildschirm, oder
speichern Sie Ihre Arbeit, und öffnen Sie eine neue
Zeichnung mit der Vorlage Normal. Wählen Sie das
Werkzeug [Splinekurve] aus der Flyout-Symbolleiste
Kurve, und zeichnen Sie eine geschlossene Kurve, die
den Großteil der Zeichenfläche ausfüllt, ähnlich wie
das Objekt in der nachstehenden Abbildung.
Updates und weitere Informationen
Kapitel 13 Effektvollere Gestaltung von Zeichnungen
steht darin, daß Sie mit Schraffur erstellen schnell und
einfach mehrere Objekte mit demselben Muster schraffieren können.
Assoziative Schraffuren
2. Verwenden Sie den Befehl Schließen aus dem Kontextmenü, um die Kurve fertigzustellen.
3. Wählen Sie die Kurve aus. Klicken Sie mit der rechten
Maustaste, und wählen Sie aus dem Kontextmenü Eigenschaften.
3
TIP: Das zuletzt gezeichnete Objekt kann durch Drücken der Taste
<F7> ausgewählt werden.
4. Klicken Sie auf die Registerkarte [Pinsel]. Wählen
Sie ein beliebiges Muster
aus. In der Abbildung
unten wird das Muster
SPANISHTILE benutzt.
Setzen Sie Maßstab
auf 25.
1 HINWEIS: Wenn ein Schraffurmuster in einem geschlossenen Objekt
mit Hilfe der Symbolleiste Eigenschaft oder der Registerkarte [Pinsel] im Dialogfeld Eigenschaften eingefügt wird, betrachtet TurboCAD die Schraffur als Bestandteil des Objekts. Wird ein
Schraffurmuster später mit einem Schraffurwerkzeug hinzugefügt,
wird die Schraffur als separates Objekt betrachtet. Im vorliegenden
Beispiel ist die Schraffur Bestandteil des Objekts.
TurboCAD bietet die Möglichkeit, assoziative Schraffuren
anzuwenden. Eine assoziative Schraffur wird an die Bearbeitungen angepaßt, die an den schraffierten Objekten
vorgenommen werden. Assoziative Schraffuren wirken
sich nur auf Schraffuren aus, die über die Werkzeuge
[Schraffur] oder [Pfadschraffur] erstellt wurden. Um die assoziative Schraffur zu aktivieren, wählen Sie Optionen|Anzeigen, und aktivieren Sie auf der Registerkarte [Anzeige] des
Dialogfelds Zeichnung einrichten das Kontrollkästchen Assoziative Schraffur.
Unschraffierte
Objekte
Schraffierte
Objekte
Die Schraffur wird
automatisch an
Änderungen angepaßt
Einfügen von Bildern und Objekten
TurboCAD ermöglicht es Ihnen, neben geometrischen
Objekten noch eine Vielzahl anderer Objekte in Ihre
Zeichnungen einzufügen.
(Einfügen|Grafik) wird eiMit Hilfe von [Grafik einfügen]
ne Nicht-CAD-Grafik in einer Zeichnung plaziert. Der Befehl erkennt drei Grafikformate:
•
•
•
WMF (Windows-Metafile)
BMP (Windows-Bitmap)
DIB (Geräteunabhängiges Bitmap)
Der Befehl Schraffur erstellen
So fügen Sie ein Bild in eine TurboCAD-Zeichnung ein:
Zum Füllen von Objekten mit Schraffurmustern oder einfarbigen Füllmustern steht eine weitere Option zur Verfügung. Wählen Sie in der Menüleiste Format|Schraffur
erstellen, um eine Schraffur oder ein farbiges Füllmuster
auf ein ausgewähltes Objekt anzuwenden. Der Unterschied zu den bisher behandelten Schraffurverfahren be-
1. Wählen Sie Einfügen|Grafik, um das Dialogfeld Grafik
einfügen aufzurufen.
2. Wählen Sie das Dateiformat der zu importierenden
Grafikdatei aus der Dropdown-Liste Dateityp. Verwenden Sie für dieses Beispiel den Dateityp Bitmap.
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
13–5
TurboCAD Benutzerhandbuch
3. Falls erforderlich, rufen Sie den Ordner auf, in dem
die gewünschte Datei gespeichert ist. (Für dieses Beispiel können Sie eine BMP-Datei aus dem Windows-Ordner verwenden.)
4. Wählen Sie die gewünschte Datei, und klicken Sie auf
die Schaltfläche [Öffnen].
TurboCAD arbeitet mit der OLE-Technologie (OLE=Object Linking and Embedding, Verknüpfen und Einbetten
von Objekten) von Windows, um das Bild einzufügen. Sie
können nun auf das Bild doppelklicken und es mit Windows Paint (oder einem anderen Bildbearbeitungsprogramm) bearbeiten, um die Änderungen direkt in
TurboCAD vorzunehmen. Klicken Sie einfach außerhalb
des Bitmap-Bildes, um zu TurboCAD zurückzukehren.
Der Befehl Einfügen|Grafik erzeugt keine OLE-Verknüpfung
zum Original der importierten Datei. Wenn Sie Paint zu
einem späteren Zeitpunkt verwenden, um das Bitmap-Objekt zu ändern, werden diese Änderungen nicht in
Ihre TurboCAD-Zeichnung übernommen. Sie können das
Bild nur ändern, indem Sie in TurboCAD darauf doppelklicken oder Bearbeiten|Objekt|Bearbeiten wählen, wodurch
Sie das Bild direkt auf dem Zeichnungsblatt bearbeiten
können. Wählen Sie Bearbeiten|Objekt|Öffnen, um das externe Programm getrennt zu starten. Sie können diese Befehle auch über das Kontextmenü aufrufen. Die Befehle
werden im Abschnitt "Bild- und Objektbearbeitungsoptionen" weiter unten in diesem Kapitel erläutert.
1 TIP: Um ein Bild auszuwählen, klicken Sie auf den Rand eines Bildes.
Mit dem Befehl Einfügen|Objekt können Sie eine Vielzahl
von Dateitypen in eine TurboCAD-Zeichnung einfügen.
Der Befehl Einfügen|Objekt zeigt alle Dateitypen an, die in
Ihrem Windows-System als OLE-fähig aufgeführt sind.
•
Microsoft Excel 5.0Diagramm
•
Microsoft ExcelMakrovorlage
•
Microsoft ExcelDiagramm
•
Microsoft Word 6.0Grafik
•
Microsoft ExcelTabelle
•
MIDI-Sequenz (Sound)
•
Microsoft Word 6.0Dokument
•
Microsoft PowerPoint
4.0-Folie
•
Microsoft WordArt 2.0 •
Paintbrush-Bild
•
Microsoft
PowerPoint 4.0Präsentation
•
Netscape HypertextDokument (HTML)
•
TurboCAD 3.0
•
Videoclip
•
WordPad-Dokument
(Windows 95)
Beschreibungen dieser Dateiformate sowie der Anwendungen, die sie erstellen finden Sie in der Dokumentation
zur betreffenden Anwendung oder zu Windows.
Alle Dateien, die einer TurboCAD-Zeichnung über Einfügen|Objekt hinzugefügt wurden, können in TurboCAD mit
Hilfe der Funktionen und Befehle der Anwendung, in der
das Objekt erstellt wurde (der sogenannten Quellanwendung), bearbeitet werden. Sie können zum Beispiel ein
Microsoft Excel-Diagramm in eine Zeichnung einfügen
und dann später mit Microsoft Excel bearbeiten. Doppelklicken Sie auf das Diagramm, um eine Verknüpfung zu
Excel herzustellen.
Um ein OLE-Objekt in Ihre Zeichnung einzufügen, wählen Sie Einfügen|Objekt, um das Dialogfeld Objekt einfügen
aufzurufen. Sie können nun zwischen zwei Optionen auswählen: Neu erstellen oder Aus Datei erstellen, wobei die
Option Neu erstellen die Standardoption ist.
Eine typische Liste kann folgende Dateitypen umfassen:
•
Bitmap
•
Microsoft Equation 2.0
•
Microsoft ClipArt
Gallery
•
Microsoft Excel 5.0Tabelle
13–6
Updates und weitere Informationen
Kapitel 13 Effektvollere Gestaltung von Zeichnungen
Neu erstellen: Mit dieser Option können Sie ein neues
OLE-Objekt aus einer anderen Anwendung in Ihre Zeichnung einbetten. Zum Beispiel möchten Sie Ihrer Zeichnung ein Diagramm aus einer Tabellenkalkulation
hinzufügen, haben dieses aber noch nicht erstellt. Wählen
Sie die Anwendung in der Liste, und doppelklicken Sie
entweder auf den Namen der Anwendung, oder drücken
Sie <Eingabe>. Ein Auswahlfenster erscheint als Platzhalter
für das Objekt, und die Quellanwendung wird gestartet.
Sie können die benötigte Datei nun erstellen. Beenden Sie
die Quellanwendung (Sie müssen nicht den Speicherbefehl der Anwendung verwenden). Das Objekt erscheint
daraufhin in der Zeichnung. Wenn Sie die Option Als
Symbol aktivieren, erscheint in der Zeichnung anstelle der
eigentlichen Bitmap-Grafik, des Dokuments oder dergleichen das Windows-Symbol für die Anwendung. Die Datei
selbst kann nur durch Doppelklicken auf das Symbol angezeigt werden.
1 TIP: Verwenden Sie die Option Als Symbol, wenn Sie Ihrer Zeich-
nung Informationen oder andere Grafiken hinzufügen möchten,
ohne die Zeichnung mit einer Überfülle zusätzlicher Informationen
zu belasten.
Aus Datei erstellen: Mit dieser Option können Sie ein bestehendes OLE-Objekt in Ihre Zeichnung einbetten oder
mit ihr verknüpfen. Es gibt wichtige Unterschiede zwischen Verknüpfen und Einbetten:
•
•
Eingebettete Objekte werden zu einem festen Bestandteil Ihrer TurboCAD-Zeichnung. Die Datei wird
dadurch größer. Eingebettete Objekte werden zusammen mit der Datei übertragen, wenn diese in ein anderes System kopiert wird. Wenn Sie an der Datei, auf
der das eingebettete OLE-Objekt basiert, nachträglich
Änderungen vornehmen, wirken sich diese Änderungen nicht auf das eingebettete OLE-Objekt in Ihrer
Zeichnung aus.
Verknüpfte Objekte sind Verweise auf die Originaldatei, und sie behalten ihre Verknüpfung mit dieser Datei bei. Wenn Sie Änderungen an der Datei
vornehmen, auf der das verknüpfte OLE-Objekt basiert, wirken sich diese Änderungen auf das verknüpfte OLE-Objekt in Ihrer Zeichnung aus. Da ein
verknüpftes Objekt nicht Bestandteil der Datei ist,
muß die verknüpfte Datei für alle Benutzer zugänglich
gemacht werden, die mit der TurboCAD-Zeichnung
arbeiten.
Wenn das Objekt in Ihrer Zeichnung nur als Symbol angezeigt werden soll, aktivieren Sie das Kontrollkästchen
Als Symbol.
Wenn ein Anwendungsprogramm OLE-kompatibel ist,
können Dateien aus dieser Anwendung mit Ihren TurboCAD-Zeichnungen verknüpft werden. Im folgenden finden Sie einige Verwendungszwecke für das Einfügen von
Objekten:
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
13–7
TurboCAD Benutzerhandbuch
•
•
•
•
•
•
Ein Bürogrundriß kann eine Tabelle aus einer Tabellenkalkulation enthalten, die die Namen und die Seriennummern aller Objekte in der Zeichnung anzeigt.
Konstruktionzeichnungen können einen Videoclip
enthalten, der eine dreidimensionale "virtuelle Besichtigung" zeigt.
Maschinenentwürfe können Diagramme oder Statistiken enthalten, die Spannungsfaktoren, Toleranzen
usw. anzeigen.
Verschiedene TurboCAD-Zeichnungen können miteinander verknüpft werden.
Eine TurboCAD-Zeichnung kann mit einer Website
im Internet verknüpft werden.
Eine Microsoft PowerPoint-Präsentation kann von einer Zeichnung aus aufgerufen werden.
Bild- und Objektbearbeitungsoptionen
Zwei Befehle im Menü Bearbeiten können sich auf Bilder
und Objekte auswirken, die Sie mit den Befehlen Einfügen|Grafik und Einfügen|Objekt eingefügt haben. Über die Befehlsfolge Bearbeiten|Verknüpfungen wird ein Dialogfeld
aufgerufen, in dem Sie Änderungen an beliebigen verknüpften OLE-Objekten in der aktuellen Zeichnung vornehmen können. Mit der Befehlsfolge Bearbeiten|Objekt
können Sie ein ausgewähltes OLE-Objekt in der Quellanwendung des Objekts bearbeiten.
1 HINWEIS: Der unter Bearbeiten|Objekt angezeigte Name ändert sich
abhängig vom Objekttyp, der in der Zeichnung ausgewählt wurde.
Sie den Pfad einer Verknüpfung bearbeiten (wenn Sie Ihre
Verzeichnisse umstellen oder eine Anwendung verschieben), um eine unmittelbare Aktualisierung aller verknüpften Objekte erzwingen oder den Zeitpunkt der
Aktualisierung eines verknüpften Objekts steuern.
Die folgenden Optionen stehen im Dialogfeld Verknüpfungen zur Verfügung:
Aktualisieren: Wählen Sie Automatisch oder Manuell, um
festzulegen, ob die ausgewählten Verknüpfungen automatisch oder manuell aktualisiert werden sollen.
Jetzt aktualisieren: Mit dieser Schaltfläche wird die aktuelle Verknüpfung sofort aktualisiert. So können Sie eine
Verknüpfung aktualisieren, für die unter Aktualisieren die
Option Manuell eingestellt ist.
Quelle öffnen: Über diese Schaltfläche wird die Quelldatei in der Anwendung geöffnet, in der sie erstellt wurde.
Sie können das verknüpfte Objekt mit der Quelldatei vergleichen und gegebenenfalls Korrekturen vornehmen.
Quelle wechseln: Mit dieser Schaltfläche können Sie die
Quellanwendung für eine verknüpfte Datei ändern.
Verknüpfung lösen: Über diese Schaltfläche können Sie
aus einem verknüpften Objekt ein eingebettetes Objekt
machen.
Ziehen und Ablegen mit OLE
Ausgewählte Objekte können an eine neue Position in der
Zeichnung gezogen werden, indem Sie auf das gewünschte Objekt klicken und die Maustaste gedrückt halten.
Wenn Sie eine andere Anwendung neben TurboCAD geöffnet haben, können Sie außerdem alle ausgewählten
Objekte in das andere Programm ziehen.
In Windows 95 steht eine zusätzliche Methode zum Ziehen und Ablegen zur Verfügung: Sie können ein Objekt
auf das Symbol einer Anwendung in der Task-Leiste ziehen. Die Anwendung wird daraufhin geöffnet und nimmt
das Objekt auf.
Das Dialogfeld Verknüpfungen enthält Informationen über
alle verknüpften Objekte in der Zeichnung. Hier können
13–8
Updates und weitere Informationen
Kapitel 13 Effektvollere Gestaltung von Zeichnungen
Befehle zum Einfügen
In dieser Übung führen Sie folgende Schritte durch:
•
•
•
Die beiden Befehle Einfügen und Inhalte einfügen aus dem
Menü Bearbeiten fügen alle Daten ein, die zuvor in die
Windows-Zwischenablage kopiert wurden. Diese Daten
können aus Objekten aus einer anderen TurboCADZeichnung oder aus Daten aus anderen Programmen bestehen.
Einfügen: Dieser Befehl kann nur auf TurboCAD-Objekte,
Text, Bitmap-Grafiken und Windows-Metafiles angewendet werden.
Inhalte einfügen: Dieser Befehl importiert jegliche Art
von Daten, die von einer OLE-kompatiblen Anwendung
erstellt wurden. Die Liste verfügbarer Dateitypen im Dialogfeld Inhalte einfügen hängt von der Art der Daten in der
Zwischenablage ab. Sie können wählen, ob Sie eine Objekteinbettung oder eine Objektverknüpfung durchführen wollen.
Übung
Führen Sie die folgenden
Schritte durch, um die Verwendung einiger Befehle und
Werkzeuge zu üben, die in diesem Kapitel behandelt wurden. Öffnen Sie die Datei
K8 Detail.TCW, die Sie in
Kapitel 8, "Bearbeiten der
CAD-Zeichnung", gespeichert
haben.
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
Sie fügen dem Wandinnern ein Schraffurmuster hinzu.
Sie fügen dem Rechteck im unteren Teil der Wand ein
einfarbiges Füllmuster hinzu.
Sie fügen eine Bitmap-Grafik in die Zeichnung ein.
Diese Zeichnung stellt eine
Herausforderung dar, der Sie
durchaus gewachsen sind,
wenn Sie die Übungen in diesem Kapitel durchgearbeitet
haben. Da viele Objekte zur
Darstellung der Wand verwendet wurden, ist es nicht möglich, das Wandinnere einfach
durch Auswahl der Grenzen
und Verwendung des Befehls Format|Schraffur erstellen zu
schraffieren. Sie müssen das Innere mit dem Befehl Einfügen|Schraffur und den Methoden Durch Objekt und Durch
Scheitelpunkt schraffieren.
Einfügen einer Betonschraffur mit dem
Werkzeug [Pfadschraffur]
1. Klicken Sie in der Symbolleiste Fang auf den Fangmodus [Kein Fang], um sicherzustellen, daß alle Fangmodi
deaktiviert sind. Wenn die Symbolleiste Fang nicht
angezeigt wird, wählen Sie Ansicht|Symbolleisten, und
aktivieren Sie Fang in der Liste der Symbolleisten.
2. Überprüfen Sie, ob keine Objekte ausgewählt sind.
Wählen Sie Einfügen|Pfadschraffur, oder klicken Sie auf
das Werkzeug [Schraffur].
3. Klicken Sie in der Kontrolleiste auf die Schaltfläche
[Eigenschaften], um das Dialogfeld Eigenschaften für das
Werkzeug [Pfadschraffur] aufzurufen. (Statt dessen können Sie auch mit der rechten Maustaste auf die Schaltfläche [Pfadschraffur] klicken.)
13–9
TurboCAD Benutzerhandbuch
4. Wählen Sie die Registerkarte [Pinsel], und wählen Sie
das Muster CONC, die Farbe Grau und den
Maßstab 5. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen
Gekreuzt. Klicken Sie anschließend auf [OK].
5. Klicken Sie nun mit der rechten Maustaste, und wählen Sie aus dem Kontextmenü Durch Objekt. Mit Hilfe
dieser Option kann TurboCAD Objekte als Pfade für
den Schraffurumriß wählen.
5. Scheitelpunkt
4. Scheitelpunkt
6. Scheitelpunkt
7. Schließen
1. Durch Objekt
3. Durch Objekt
2. Durch Objekt
6. Klicken Sie in Anlehnung an die obige Abbildung an
Punkt 1 auf die Linie. Die Linie wird markiert.
7. Klicken Sie an Punkt 2 auf den Kreis. Die Auswahl der
Linie wird aufgehoben, und der Bogen wird hervorgehoben, um anzuzeigen, daß er nun das Anfangselement für den Umriß darstellt. (Wenn Sie an dieser
Stelle eine Fehlermeldung erhalten, die besagt, daß
der Pfad nicht verfolgt werden kann, teilen Sie den Bogen an den unteren Scheitelpunkten der Linien auf.
13–10
Wählen Sie hierzu Ändern|Teilen, und wiederholen Sie
dann Schritt 7.)
8. Klicken Sie auf Punkt 3,
um die vertikale Linie als
Fortsetzung des Pfads
auszuwählen.
9. Klicken Sie mit der rechten Maustaste, um das
Kontextmenü aufzurufen. Deaktivieren Sie die Option Durch Objekt.
10. Verschieben Sie den
Mauszeiger in die Nähe
von Punkt 4, und drükken Sie die Taste <S> für
den Fangmodus
[Scheitelpunkt].
11. Vervollständigen Sie den
Umriß durch erneutes
Drücken der Taste <S> an
den Punkten 5, 6 und 7.
Ihre Abbildung sollte
nun folgendermaßen
aussehen:
12. Um den Pfad zu schließen, klicken Sie mit der rechten
Maustaste, und wählen Sie aus dem Kontextmenü
Schließen. Ein zusätzliches Schraffurobjekt mit dem
Schraffurmuster für Beton erscheint innerhalb der
Wand.
Einfügen von farbigen Füllmustern
durch Schraffur von Sektionen
1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf [Pfadschraffur] in der Symbolleiste Zeichenwerkzeuge, und klicken
Sie anschließend auf die Registerkarte [Pinsel].
2. Wählen Sie das Muster Einfarbig und die Farbe
Schwarz. Klicken Sie auf [OK], um das Dialogfeld zu
schließen.
Updates und weitere Informationen
Kapitel 13 Effektvollere Gestaltung von Zeichnungen
3. Wählen Sie mit dem
Werkzeug [Auswählen]
das kleine schmale
Rechteck nahe dem linken unteren Teil der
Wand aus. Wählen Sie
Format|Schraffur erstellen.
1 HINWEIS: Dieses Rechteck
besteht aus einem Block und
müßte explodiert werden, wenn Sie es als Objekt in einem Schraffurumriß für eine Pfadschraffur verwenden wollten.
So verknüpfen Sie einen Hyperlink mit einem Objekt:
1. Wählen Sie das Werkzeug [Hyperlink]
.
2. Setzen Sie den Mauszeiger auf ein Objekt.
1 HINWEIS: Falls ein Objekt nicht über einen Hyperlink verfügt, nimmt
der Mauszeiger die Gestalt eines Pfeiles an, der mit einem leeren
Rechteck versehen ist.
3. Klicken Sie auf das Objekt.
Das Dialogfeld Hyperlink definieren wird geöffnet.
Erstellen von Hyperlinks
TurboCAD bietet Ihnen die Möglichkeit, Hyperlinks an
jedes beliebige Objekt in einer Zeichnung anzuhängen.
Über Hyperlinks können Sie eine Fülle von Ressourcen an
Ihre Zeichnungen anhängen. Sie können mit Hyperlinks
Verknüpfungen zu Websites, HTML-Seiten, Textdateien
sowie Microsoft Word- und Excel-Dateien herstellen. Sofern möglich werden verknüpfte Elemente in der Internet-Palette geöffnet. Falls die Internet-Palette den
Elementtyp nicht unterstützt, wird das Element in dem
Programm geöffnet, in dem es erstellt wurde.
4
WARNUNG: Hyperlinks zu nicht unterstützten Dateitypen funktionieren nicht, wenn das Quellprogramm nicht zur Verfügung steht.
Zum Erstellen und Auswählen von Hyperlinks wird der
gleiche Befehl verwendet: Bearbeiten|Hyperlink. Wenn Sie
ein Objekt, das über keinen Hyperlink verfügt, mit dem
Werkzeug [Hyperlink] auswählen, wird das Dialogfeld Hyperlink definieren aufgerufen. Falls ein Hyperlink mit dem
ausgewählten Objekt verknüpft ist, wird dieser Hyperlink
aktiviert.
4. Geben Sie in das Feld Hyperlink einen Namen für den
Hyperlink ein.
5. Geben Sie die vollständige Pfadangabe für das Element im Feld Dateipfad oder Web-Adresse ein.
6. Klicken Sie auf [OK].
So aktivieren Sie einen Hyperlink:
1. Wählen Sie das Werkzeug [Hyperlink]
.
2. Setzen Sie den Mauszeiger auf ein Objekt mit einem
Hyperlink.
1 HINWEIS: Falls das Objekt über einen Hyperlink verfügt, nimmt der
Mauszeiger die Gestalt einer Hand an.
3. Klicken Sie auf das Objekt.
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
13–11
TurboCAD Benutzerhandbuch
Zahlreiche Verknüpfungsmöglichkeiten
Die Popularität des Betriebssystems Windows hat es Software-Firmen leichter gemacht, den Import von Dateien
zu ermöglichen, die mit anderen Programmen erstellt
wurden. TurboCAD nutzt Windows-Merkmale wie z. B.
OLE und die Zwischenablage. Sie erhalten dadurch die
Möglichkeit, Dokumente oder Objekte, die mit anderen
Programmen erstellt wurden, in Ihre TurboCAD-Zeichnungen zu integrieren. Daten, die in einer Tabellenkalkulation berechnet wurden, Bitmap-Grafiken aus einem
Zeichenprogramm oder auch Videoclips lassen sich in Ihre Zeichnung integrieren. Über den integrierten Browser
und die Hyperlinks haben Sie Zugriff auf die enormen
Ressourcen des Internet. Die kreativen Möglichkeiten solcher Verknüpfungen mit anderen "Dokumenten" sind nahezu unbegrenzt.
13–12
Updates und weitere Informationen
Kapitel 14 Arbeiten mit 3D in TurboCAD
14
Arbeiten mit 3D in TurboCAD
CAD stellt ein leistungsstarkes Werkzeug zur Vermittlung
von Vorstellungen und zum Modellieren von realen Objekten dar. In vielen Fällen, so z. B. bei einem Grundriß,
läßt sich eine Vorstellung ohne weiteres zweidimensional
verdeutlichen. Viele Entwürfe lassen sich hingegen besser
verstehen, wenn sie dreidimensional dargestellt werden.
TurboCAD beinhaltet Werkzeuge zum Modellieren von
Objekten im dreidimensionalen Raum. Mit Hilfe der
Übungen in diesem Kapitel können Sie sich mit der Arbeit
in drei Dimensionen vertraut machen. Wenn Sie zusätzliche Informationen benötigen, finden Sie im Hilfesystem
von TurboCAD ausführliche Beschreibungen.
Die dritte Dimension
In den vorangegangenen Kapiteln dieses Handbuchs haben Sie gelernt, daß der zentrale Zeichenbereich in TurboCAD als Modellbereich bezeichnet wird. Durch die
Übungen in diesen Kapitel haben Sie erfahren, wie Sie im
zweidimensionalen Raum mit Hilfe der X- und Y-Koordinaten Positionen in Ihrer Zeichnung bestimmen. Im dreidimensionalen Raum benötigen Sie nun zusätzlich eine
Z-Koordinate. Durch Bestimmen der X-, Y- und Z-Koordinaten können Sie einen beliebigen Punkt im Modellbereich definieren. Stellen Sie sich zur Veranschaulichung
den Modellbereich einfach als einen großen Quader vor.
Nehmen wir einmal an, die XY-Zeichenebene verläuft
durch die Mitte des Quaders. Wenn Sie die X- und Y-Koordinaten bestimmen, definieren Sie die Position eines
Punktes entlang dieser Zeichenebene. Wenn Sie nun zusätzlich die Z-Koordinate bestimmen, definieren Sie außerdem den Abstand des Punktes zur Zeichenebene. Die
X- und Y-Koordinaten entsprechen Werten entlang der Xund Y-Achse.
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
Eine weitere Möglichkeit zum Definieren von Koordinaten im dreidimensionalen Raum verwendet den Ursprung. Der Ursprung ist der Punkt, an dem sich die drei
Achsen schneiden. Er hat die Koordinaten 0,0,0. Um einen Punkt im dreidimensionalen Raum zu definieren,
können Sie vom Ursprung ausgehen und sich in Richtung
der X-Achse bewegen. Anschließend bewegen Sie sich in
Richtung der Y-Achse und zuletzt in Richtung der Z-Achse. Wenn Sie beispielsweise den Punkt mit den
Koordinaten 1,2,3 definieren möchten, beginnen Sie
bei 0,0,0, gehen dann 1 Einheit in Richtung der X-Achse,
2 Einheiten in Richtung der Y-Achse und schließlich
3 Einheiten in Richtung der Z-Achse.
Die folgende Abbildung veranschaulicht die Beziehung
zwischen den drei Achsen. Sie können sehen, daß jeder
Punkt über drei Koordinatenwerte verfügt.
Z-Achse
Ursprung
(1,2,3)
X-Achse
Y-Achse
Modellbereich mit den 3D-Koordinatenachsen
14–1
TurboCAD Benutzerhandbuch
Anpassen der Einstellungen für die
3D-Anzeige
Sie haben in TurboCAD die Möglichkeit, die Grafikanzeige zu optimieren. Mit dem Befehl Optionen|Anzeigen öffnen
Sie das Dialogfeld Zeichnung einrichten auf der Registerkarte [Anzeige], auf der Sie die Einstellungen für die Anzeigemerkmale und die Anzeigeleistung ändern können.
Zwei der Steuerelemente auf dieser Registerkarte spielen
eine wichtige Rolle bei 3D-Zeichnungen.
Ist das Kontrollkästchen hingegen deaktiviert, zeigt TurboCAD lediglich die Mindestzahl an Kanten an, die für die Anzeige
des Objekts benötigt wird. Der Einfachheit
halber wird in allen 3D-Übungen in diesem
Handbuch davon ausgegangen, daß dieses
Kontrollkästchen aktiviert ist.
ohne Kanten
Nehmen Sie die folgenden Einstellungen vor, bevor Sie mit
den weiteren Übungen fortfahren:
1. Wählen Sie Optionen|Anzeigen, um das Dialogfeld
Zeichnung einrichten auf der Registerkarte [Anzeige] zu
öffnen.
2. Überprüfen Sie, ob das Kontrollkästchen Formbildende Kanten aktiviert ist.
3. Klicken Sie auf [OK].
Standardansichten
Bevor Sie im dreidimensionalen Raum zeichnen können,
müssen Sie diesen Raum zunächst anzeigen können. TurboCAD stellt eine Reihe von Werkzeugen bereit, mit deren Hilfe Sie die 3D-Ansicht steuern können. Die
folgenden Übungen zeigen Ihnen die einzelnen Schritte,
die zum Anpassen der Ansicht im Modellbereich erforderlich sind. Um die Übungen ausführen zu können, müssen
Sie zunächst die Datei GTCDraw1.tcw im Ordner Tutorial auf der CD-ROM öffnen.
Wenn das Kontrollkästchen Verdeckte Linien gestrichelt zeichnen aktiviert ist, wirkt
sich diese Einstellung auf die Anzeige der
verdeckten Linien aus.
ausgeblendet
Wenn Sie dieses Kontrollkästchen aktivieren, werden alle Linien, die normalerweise
in der Ansicht verdeckt werden, durch eine gestrichelte Linie dargestellt.
gestrichelt
Über das Kontrollkästchen Formbildende
Kanten zeichnen wird festgelegt, wie TurboCAD 3D-Objekte zeichnet. Wenn dieses
Kontrollkästchen aktiviert ist, wird die gesamte Struktur des 3D-Objekts angezeigt.
mit Kanten
Das Bild in dieser Datei sollte ungefähr so aussehen
Orthogonale Ansichten
TurboCAD enthält sechs Schaltflächen für orthogonale
Ansichten, auf die Sie in der Flyout-Symbolleiste Standardansichten in der Symbolleiste Standard zugreifen können:
14–2
Updates und weitere Informationen
Kapitel 14 Arbeiten mit 3D in TurboCAD
[Plan Modell], [Links], [Rechts], [Vorn], [Hinten] und [Unten].
Über diese Schaltflächen können Sie die Ansicht im Modellbereich ändern. Stellen Sie sich den Modellbereich wie
einen Quader aus einem durchsichtigen Material vor. Die
sechs unterschiedlichen Ansichten entsprechen dem
Blick durch die sechs verschiedenen Seiten des Quaders.
Wenn Sie den Quader auseinanderfalten, können Sie den
Zusammenhang zwischen den einzelnen Seiten erkennen.
Nordwest
Nordost
Südost
Südwest
Durchsichtiger
Quader
Wenn Sie die Ansicht ändern, hat das keine Änderung des
Modells zur Folge, sondern bewirkt lediglich, daß das
Modell aus einem anderen Blickwinkel angezeigt wird.
oben
Übung zum Ändern der Ansicht
rechts
links
hinten
auseinandergefalteter
durchsichtiger
Quader
vorne
unten
Isometrische Ansichten
TurboCAD enthält außerdem vier Schaltflächen für isometrische Ansichten, auf die Sie ebenfalls in der Flyout-Symbolleiste Standardansichten in der Symbolleiste
Standard zugreifen können: [Isometrisch SW],
[Isometrisch SO], [Isometrisch NW] und [Isometrisch NO]. Jede
isometrische Ansicht zeigt den Modellbereich aus einem
bestimmten Winkel. Die Ansichten sind nach den Himmelsrichtungen benannt. [Isometrisch SO] entspricht dem
Blickwinkel aus der Himmelsrichtung Südost. Wenn Sie
mit den Ansichten nach Himmelsrichtung arbeiten, entspricht die Ansicht aus der Richtung Süd der Ansicht von
vorn, und die Ansicht aus der Richtung Ost entspricht der
Ansicht von rechts. Stellen Sie sich isometrische Ansichten so vor, als ob Sie durch eine der Ecken auf der Oberseite des durchsichtigen Quaders nach unten blickten.
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
Führen Sie diese Übung durch, um zu sehen, wie sich die
einzelnen Schaltflächen auf die Ansicht im Modellbereich
auswirken. Bewegen Sie den Mauszeiger über den Bildschirm, nachdem Sie eine Ansicht ausgewählt haben. Beobachten Sie die Anzeige in der Kontrolleiste, während Sie
den Mauszeiger bewegen. Sie werden feststellen, daß sich
die Werte abhängig von Ihrer Ansicht ändern.
1. Öffnen Sie die Datei GTCDraw1.tcw aus dem Ordner
Tutorial auf der CD-ROM.
2. Klicken Sie nacheinander auf die einzelnen Ansichtsschaltflächen.
Befehle für die Kamerabewegung
TurboCAD stellt außerdem zehn Steuerelemente zur Anpassung der Kamera im Modellbereich zur Verfügung.
Denken Sie beim Einsatz dieser Steuerelemente stets daran, daß sie eine Verschiebung der Kamera und nicht des
Modellbereichs bewirken. Wenn sich die Kamera durch
den Raum bewegt, hat es den Anschein, als ob sich die
sichtbaren Objekte in die entgegengesetzte Richtung der
Kamerabewegung bewegen.
Des weiteren stehen drei Einstellungen für die Kameraanzeige zur Verfügung. Auf die Kamerabefehle haben Sie
über die Flyout-Symbolleiste Kamera in der Symbolleiste
14–3
TurboCAD Benutzerhandbuch
Standard Zugriff. Die folgende Tabelle enthält eine Liste
mit den Befehlen und ihren Auswirkungen.
Befehl
Funktion
Kamera
schwenk nach
oben
Schwenkt die Kamera nach oben.
Kameraschwenk
nach unten
Schwenkt die Kamera nach unten.
Kameraschwenk
nach rechts
Schwenkt die Kamera nach rechts.
Kameraschwenk
nach links
Schwenkt die Kamera nach links.
Kameradrehung rechts
Dreht die Kamera im Uhrzeigersinn.
Kameradrehung links
Dreht die Kamera gegen den Uhrzeigersinn.
Kamera nach
oben
Bewegt die Kamera nach oben.
Kamera nach
unten
Bewegt die Kamera nach unten.
Über die Option [Geraderichten] wird die Ansicht wieder
gerade ausgerichtet.
Mit der Option [Diskrete Bewegung] wird die Kamerabewegung eingeschränkt. Wenn die Option [Diskrete Bewegung]
aktiviert ist, bewegt sich die Kamera nur dann, wenn die
Maus bewegt wird.
Mit Hilfe der Option [Kontinuierliche Bewegung] wird die Kamera bewegt, solange die linke Maustaste gedrückt wird.
Die Kamerabewegung erfolgt in die Richtung, in die die
Maus gezogen wurde.
Über die Option [Kamera-Eigenschaften] wird das Dialogfeld
Kameraeigenschaften geöffnet.
Befehl
Prüfen
Kamera rechts Bewegt die Kamera nach rechts.
Kamera links
trolleiste vier Schaltflächen zur Verfügung: [Geraderichten],
[Diskrete Bewegung], [Kontinuierliche Bewegung] und [Kamera-Eigenschaften].
Bewegt die Kamera nach links.
Funktion
Mit diesem Werkzeug können Modelle aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet werden.
Wählen Sie die Schaltfläche [Prüfen] in der Flyout-Symbolleiste Durchlaufen in der Symbolleiste
Standard. Wenn Sie den Mauszeiger ziehen (d. h.
die Maus bei gedrückter linker Maustaste bewegen), wird das Objekt gedreht. Ziehen Sie die Maus
nach links, um die rechte Seite des Objekts anzuzeigen. Ziehen Sie die Maus nach oben, um die Unterseite des Objekts anzuzeigen.
1 HINWEIS: Denken Sie stets daran, daß sich nicht
das zu prüfende Objekt bewegt, sondern das
Ansichtsfenster. Die gesamte Ansicht des Modellbereichs ändert sich daher entsprechend.
Steuerelemente zum Durchlaufen
Die Steuerelemente zum Durchlaufen dienen zur interaktiven Positionierung der Kamera mit der Maus. Mit diesen
Steuerelementen wird die Kamera dynamisch im dreidimensionalen Modellbereich positioniert, wodurch eine
Verschiebung des Blickpunkts erzielt wird. Die Befehle
zum Durchlaufen finden Sie in der Flyout-Symbolleiste
Durchlaufen in der Symbolleiste Standard. Während Sie einen dieser Befehle verwenden, stehen Ihnen in der Kon-
14–4
Updates und weitere Informationen
Kapitel 14 Arbeiten mit 3D in TurboCAD
Befehl
Gleiten
Rollen
Funktion
Mit diesem Werkzeug wird die Kamera nach oben,
nach unten, nach links oder nach rechts positioniert, nicht jedoch nach vorn oder nach hinten. Ziehen Sie den Mauszeiger in einer geraden Linie nach
oben, um den Blickpunkt nach oben zu verschieben;
ziehen Sie die Maus nach links, um den Blickpunkt
nach links zu verschieben. Wenn Sie den Mauszeiger in einem bestimmten Winkel ziehen, verschiebt
sich der Blickpunkt ebenfalls in diesem Winkel.
Denken Sie daran, daß sich die Kamera in die gleiche Richtung bewegt wie der Mauszeiger, d. h. es
entsteht der Eindruck, als ob sich der Modellbereich in die entgegengesetzte Richtung bewegt.
Befehl
Funktion
Gehen
Mit diesem Werkzeug wird die Kamera auf der
aktuellen horizontalen Ebene positioniert, die auch
als Ansichtsebene bezeichnet wird. Wenn Sie die
Maus vor oder zurück bewegen, verschiebt sich
auch der Blickpunkt in die entsprechende Richtung.
Beachten Sie bitte, daß das Werkzeug [Gehen] die
Kamera nur dann vor und zurück bewegt, wenn Sie
sich im Rendermodus befinden und die Option Perspektivische Ansicht aktiviert ist (diese Option finden Sie auf der Registerkarte [Rendern] im
Dialogfeld Kameraeigenschaften Durch Mausbewegungen nach links oder nach rechts wird die
Kamera in die entsprechende Richtung bewegt. Um
den Blickpunkt nach vorn zu bewegen, ziehen Sie
den Mauszeiger auf dem Bildschirm nach oben. Um
die Kamera nach hinten zu bewegen, ziehen Sie
den Mauszeiger auf dem Bildschirm nach unten.
Wenn Sie die Maus diagonal nach links oder rechts
oben ziehen, verschiebt sich der Blickpunkt in
einem bestimmten Winkel nach vorn; wenn Sie die
Maus diagonal nach links oder rechts unten ziehen,
verschiebt sich der Blickpunkt in einem bestimmten
Winkel nach hinten.
Schwenken
Mit diesem Werkzeug wird die Kamera um ihre vertikale Achse gedreht. Dadurch wird der Blickwinkel
geändert, ohne daß sich die Position der Kamera
ändert. Der Blickwinkel kann nach oben oder nach
unten verschoben werden. Sie können den Blickwinkel außerdem nach links oder nach rechts verschieben. Um den Blickwinkel nach rechts zu
schwenken, ziehen Sie den Mauszeiger auf dem
Bildschirm nach rechts. Um den Blickwinkel nach
unten zu schwenken, ziehen Sie den Mauszeiger
auf dem Bildschirm nach unten. Wie beim Gleiten
bewegt sich auch bei diesem Werkzeug der Blickpunkt in dieselbe Richtung wie der Mauszeiger. Auf
diese Weise entsteht der Eindruck, daß die Ansicht
des Modells auf dem Bildschirm in die entgegengesetzte Richtung wie die Mausbewegung verschoben wird.
Mit diesem Werkzeug wird die Kamera um die
Achse gedreht, die die Kamera von vorne nach hinten durchläuft. Mit [Rollen] wird der Blickpunkt entweder im Uhrzeigersinn oder gegen den
Uhrzeigersinn gedreht. Ziehen Sie den Mauszeiger
nach rechts, um den Blickpunkt gegen den Uhrzeigersinn zu drehen; ziehen Sie die Maus nach links,
um den Blickpunkt im Uhrzeigersinn zu drehen.
Wenn Sie den Mauszeiger in vertikaler Richtung
bewegen, wird damit derselbe Effekt erzielt wie mit
dem Werkzeug [Gehen], und wie beim Werkzeug
[Gehen] ist eine vertikale Bewegung nur möglich,
wenn die Option Perspektivische Ansicht auf der
Registerkarte [Rendern] im Dialogfeld Kameraeigenschaften aktiviert ist.
Rendern
TurboCAD enthält verschiedene Werkzeuge, mit denen
Sie die Ansicht Ihrer Modelle steuern können. Zu den
wichtigsten Werkzeugen zählt [Rendern]. Mit dem Werk-
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
14–5
TurboCAD Benutzerhandbuch
zeug [Rendern] wechselt die Anzeige zur Ansicht eines gerenderten Modells. Im Rendermodus werden alle
3D-Objekte mit Schatteneffekten angezeigt. Dadurch wirken die Objekte realistischer.
sich im Modus Durchlaufen, Rendern oder Verdeckte Linien
befinden.
Bearbeitungs- und Zeichenwerkzeuge werden im Rendermodus deaktiviert.
Im Rendermodus können Sie entweder die gesamte
Zeichnung oder ausgewählte Objekte anzeigen. Um nur
bestimmte Objekte im Rendermodus anzuzeigen, wählen
Sie diese Objekte aus, bevor Sie das Werkzeug [Rendern]
verwenden. Drücken Sie <Esc>, um den Rendermodus zu
verlassen und wieder zur Ansicht im Drahtmodellmodus
zurückzukehren.
Auf der Registerkarte [Allgemein] stehen folgende Steuerelemente für Kameraeigenschaften zur Verfügung:
Gerenderte Südost-Ansicht
Kamera im Zentrum: Mit Hilfe des Kontrollkästchens Kamera im Zentrum können Sie die Kamera mit den folgenden Werkzeugen der Flyout-Symbolleiste Kamera in der
Symbolleiste Standard um ihre eigene Achse|Drehen: [Kameraschwenk nach oben], [Kameraschwenk nach unten], [Kameraschwenk links] und [Kameraschwenk rechts]. Wenn dieses
Kontrollkästchen deaktiviert ist, läßt TurboCAD die Kamera um einen Zielpunkt schwenken, dessen Koordinaten im Bereich Zielpunkt festgelegt werden können.
Kameraeigenschaften, Registerkarte
[Allgemein]
Laufgeschwindigkeit: Mit diesem Schieberegler wird die
Geschwindigkeit der Kamerabewegung gesteuert.
Die Registerkarte [Allgemein] finden Sie im Dialogfeld Kameraeigenschaften. Sie können dieses Dialogfeld über Ansicht|Kamera|Eigenschaften oder über die Schaltfläche
[Kamera-Eigenschaften] in der Kontrolleiste öffnen, wenn Sie
Koordinaten: Im Bereich Koordinaten können Sie die Position der Kamera, einen Zielpunkt und den Aufwärtsvektor der Kamera bestimmen. Die in diesem Bereich
angezeigten Werte beziehen sich auf die aktuelle Arbeitsebene.
Die Einstellung Position legt die tatsächliche Position der
Kamera fest.
Mit der Schaltfläche [Mittelpunkt der Zeichnung] können
Sie den Koordinatenfeldern für den Zielpunkt die
Werte des gegenwärtigen Mittelpunkts der Zeichnung
zuweisen. Der Mittelpunkt der Zeichnung besteht immer aus dem geometrischen Mittelpunkt aller Objekte
in der Zeichnung.
Die Einstellung Zielpunkt legt die Position des Punktes
fest, auf den die Kamera gerichtet wird.
•
14–6
Updates und weitere Informationen
Kapitel 14 Arbeiten mit 3D in TurboCAD
Mit der Schaltfläche [Mittelpunkt der Zeichnung] wird die
Kamera an den gegenwärtigen Mittelpunkt der Zeichnung verschoben. Der Mittelpunkt der Zeichnung besteht immer aus dem geometrischen Mittelpunkt aller
Objekte in der Zeichnung.
• Mit der Schaltfläche [Objekt vor der Kamera] wird der
Zielpunkt mit dem Objekt verknüpft, das dem Mittelpunkt der Ansicht am nächsten liegt.
Die Einstellung Aufwärtsvektor legt fest, welche Achse für
die Kamera nach oben verläuft. Die Kamera wird auf der
Grundlage der Werte für den Aufwärtsvektor um die
Blickrichtung gedreht. Bei einem positiven Wert im
Feld Z wird die Kamera nach oben gedreht. Bei einem negativen Wert wird die Kamera hingegen nach unten gedreht.
•
Kameraeigenschaften, Registerkarte
[Rendern]
Die Registerkarte [Rendern] enthält zwei Renderoptionen
sowie zwei weitere Bereiche. Die beiden Renderoptionen
sind Rendertyp und Rendermodus. Die beiden anderen Bereiche sind Kamera und Erweiterte Parameter für Radiosität.
Rendertyp: Mit Hilfe der Liste Rendertyp wird der Typ des
Grafikprozessors festgelegt, der für die Erstellung des gerenderten Bildes verwendet wird. Wenn Sie die Option
OpenGl wählen, verwendet TurboCAD den OpenGl-Grafikprozessor. Wenn Sie die Option LightWorks wählen,
verwendet TurboCAD den LightWorks-Grafikprozessor.
Die Option OpenGl ermöglicht ein schnelles Rendern,
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
wenn Sie lediglich die Form und Position der Objekte einschätzen möchten. Mit der Option LightWorks werden
hingegen qualitativ bessere Renderergebnisse erzielt.
Rendermodus: Über die Liste Rendermodus wird die Rendermethode festgelegt. Modelle können mit verschiedenen Methoden gerendert werden, die zu Ergebnissen
unterschiedlicher Qualität führen. Je besser die Qualität
der Rendermethode ist, desto länger dauert das Rendern.
Abhängig davon, welcher Rendertyp gewählt wurde, stehen unterschiedliche Rendermodi zu Verfügung.
Für den Rendertyp OpenGl steht neben Drahtmodell nur
der Rendermodus Phong zur Verfügung. Dieser Modus
stellt das schnellste Renderverfahren in TurboCAD dar.
Aufgrund seiner Geschwindigkeit eignet sich der Rendertyp OpenGl am besten zum Durchlaufen von Modellen,
wenn Sie die Struktur der Zeichnung schnell überprüfen
möchten.
Für den Rendertyp LightWorks stehen die folgenden Rendermethoden zur Verfügung:
Methode
Beschreibung
Flach
Die schnellste Methode des Rendertyps
LightWorks; erzeugt Bilder schnell, jedoch mit
geringer Bildqualität.
Gouraud
Diese Methode unterstützt gleichmäßige
Schattierungen. Nicht unterstützt werden
Texturen, Schatten, Refraktionen oder Lichtreflexe. Mit dieser Rendermethode werden
Ergebnisse mit besserer Qualität erzielt als
mit der Methode Flach.
Phong
Diese Methode unterstützt Texturen und
Schatten, nicht jedoch Refraktionen oder
Lichtreflexe. Die mit dieser Methode erzielten
Ergebnisse weisen eine höhere Qualität auf
als bei der Methode Gouraud.
Vorschau
Diese Methode unterstützt Texturen, Schatten und Lichteffekte. Mit dieser Rendermethode werden Ergebnisse mit besserer
Qualität erzielt als mit der Methode Phong.
Mit der Methode Vorschau werden Bilder
schneller gerendert als mit der Methode Voll,
jedoch mit geringerer Qualität.
14–7
TurboCAD Benutzerhandbuch
Methode
Beschreibung
Methode
Beschreibung
Voll
Diese Methode unterstützt Texturen, Schatten und Lichteffekte. Mit dieser Rendermethode werden Ergebnisse mit besserer
Qualität erzielt als mit der Methode Vorschau.
Mit der Methode Voll werden Bilder schneller
gerendert als mit den Raytrace-Optionen,
jedoch mit geringerer Qualität.
Radiosität
Die Methode Radiosität verwendet einen
eigenen Prozessor, der mit Hilfe von thermodynamischen Lichtberechnungen fotorealistische Bilder erstellt. Die Radiosität ist
lichtabhängig und erfordert eine sorgfältige
Vorbereitung, um Bilder höchster Qualität zu
erstellen. Für die Methode Radiosität stehen
im Bereich Erweiterte Parameter für Radiosität zusätzliche Steuerelemente zur Verfügung.
Rendermodus: Über diese Liste wird die Rendermethode festgelegt, mit deren Hilfe die
Methode Radiosität das Bild nach dem
Berechnen zeichnet.
Anzahl der Iterationen: Über dieses Feld wird
der Präzisionsgrad der Radiositätsberechnungen festgelegt. Je höher die hier eingegebene
Zahl ist, desto präziser wird das Ergebnis. Der
Standardwert liegt zwischen 20 und 30.
WARNUNG: Das Rendern von Radiositätsbildern kann mehrere Minuten dauern.
Diese Methode rendert Bilder mit Hilfe von
Lichtstrahlverfolgung (Raytrace) Vor- Lichtstrahlverfolgung (Raytracing) mit mittlerer Qualität. Bei der Lichtstrahlverfolgung
schau
werden Lichtpfade, Schatten und Reflexionen
berechnet. Mit dieser Rendermethode werden Ergebnisse mit besserer Qualität erzielt
als mit der Methode Voll. Mit der Methode
Lichtstrahlverfolgung (Raytrace) Vorschau
werden Bilder schneller gerendert als mit der
Methode Lichtstrahlverfolgung (Raytrace)
Voll, jedoch mit geringerer Qualität.
LichtstrahlverfolDiese Methode rendert Bilder mit Hilfe von
gung (Raytrace) Voll Lichtstrahlverfolgung mit hoher Qualität. Es
werden Texturen, Schatten und Lichteffekte
unterstützt. Durch genaue Berechnungen und
feinere Auflösungen werden bessere Renderergebnisse erzielt als bei der Methode Lichtstrahlverfolgung (Raytrace) Vorschau. Mit
Lichtstrahlverfolgung (Raytrace) Voll werden
qualitativ hochwertige Renderergebnisse
erzielt, es müssen jedoch Einbußen bei der
Geschwindigkeit hingenommen werden.
WARNUNG: Das Rendern von Lichtstrahlverfolgungs-Bildern kann mehrere Minuten dauern.
14–8
Updates und weitere Informationen
Kapitel 14 Arbeiten mit 3D in TurboCAD
Kamera: Im Bereich Kamera stehen zwei Steuerelemente
zur Verfügung, das Kontrollkästchen Perspektivische Ansicht und der Schieber Sichtwinkel. Diese Einstellungen
wirken sich folgendermaßen auf gerenderte Szenen aus:
Steuerelement
Beschreibung
Perspektivische
Ansicht
Über dieses Kontrollkästchen wird die perspektivische Ansicht
aktiviert und deaktiviert.
Der optische Effekt einer
keine Perspektive
Perspektivprojektion
gleicht dem Effekt, den
eine Fotokamera oder auch das menschliche
Auge erzielt, und wird als Perspektivische
Verkürzung bezeichnet:
Die Größe der Perspektivprojektion eines
Objekts ändert sich
umgekehrt proportional
zum Abstand dieses
Objekts vom Mittelpunkt max. Perspektive
der Projektion.
Sichtwinkel
Mit diesem Schieberegler kann der Grad der
perspektivischen Verkürzung eingestellt werden. Bei einer größeren Einstellung vergrößert sich auch der Sichtwinkel.
Erstellen von 3D-Objekten
Kategorien machen sich nur beim Bearbeiten der Objekte
bemerkbar.
Volumenkörper: TurboCAD-Volumenkörperobjekte werden mit Hilfe des ACIS-Prozessors für die Volumenkörpermodellierung erstellt, einem anerkannten Standard bei
der Modellierung von Volumenkörpern.
Oberflächen: TurboCAD-Oberflächenobjekte werden mit
Hilfe des internen Grafikprozessors von TurboCAD erstellt.
Standard-3D-Objekte
Standard-3D-Objekte werden im Modellbereich erstellt.
Bei der Erstellung von Standard-3D-Objekten werden
Werte verwendet, die keinen Bezug zu 2D-Objekten haben. Es gibt drei verschiedene Standard-3D-Objekte: Kugel, Quader und Halbkugel.
Zeichnen eines Quaders
Mit dem Werkzeug [Quader] werden dreidimensionale
Quader erstellt, indem drei Ecken des Quaders definiert
werden. Der erste Punkt definiert den Ursprung des Quaders und weist die Position der XY-Ebene zu. Mit dem
zweiten Punkt werden die X- und Y-Koordinaten für den
Quader festgelegt. Über den dritten Punkt wird der Wert
für die Z-Achse des Quaders bestimmt.
So zeichnen Sie einen Quader:
dritter Punkt
TurboCAD stellt eine Gruppe von 3D-Objekten zur Verfügung. Diese Objekte ermöglichen ein schnelles und effizientes Modellieren von dreidimensionalen Objekten.
3D-Objekte in TurboCAD werden in zwei Kategorien unterteilt: Volumenkörper und Oberflächen. Diese Objektkategorien wiederum werden ebenfalls in drei Typen
eingeteilt: Standard-3D-Objekte, 3D-Profilobjekte und
geänderte 2D-Objekte.
3D-Objekttypen
In TurboCAD gibt es zwei Kategorien von 3D-Objekten:
Volumenkörper und Oberflächen. Beide Objektkategorien werden mit denselben Werkzeugen und Vorgehensweisen erstellt. Die Unterschiede zwischen den beiden
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
erster Punkt
zweiter Punkt
1. Klicken Sie auf [Isometrisch SO]
.
2. Klicken Sie auf das Werkzeug [Quader]
len Sie Einfügen|3D-Objekt|Quader.
3. Wählen Sie einen Punkt aus.
, oder wäh-
14–9
TurboCAD Benutzerhandbuch
4. Wählen Sie einen zweiten Punkt aus, um die Länge
und Breite des Quaders festzulegen.
5. Wählen Sie den dritten Punkt entweder oberhalb oder
unterhalb der beiden ersten Punkte aus, um die Höhe
des Quaders zu bestimmen. Stellen Sie sicher, daß der
Fangmodus Raster deaktiviert ist, wenn Sie den dritten Punkt auswählen.
Profile
Zeichnen einer Kugel
Zeichnen eines Kegels
Mit dem Werkzeug [Kugel] wird eine Kugel gezeichnet, die
auf der Auswahl von zwei Punkten im Modellbereich basiert. Der erste Punkt dient als Mittelpunkt der Kugel.
Über den zweiten Punkt wird der Radius der Kugel festgelegt.
Das Werkzeug [Kegel] erstellt auf der Grundlage eines
2D-Objekts und eines Punktes einen Kegel. Der Kegel basiert auf der Form des 2D-Objekts und der Höhe, in der
sich der Punkt über dem Objekt befindet.
So zeichnen Sie eine Kugel:
1. Zeichnen Sie ein 2D-Objekt.
2. Klicken Sie auf [Isometrisch SO]. Klicken Sie auf das
, oder wählen Sie Einfügen|3D-ObWerkzeug [Kegel]
jekt|Kegel.
3. Wählen Sie das 2D-Objekt aus.
erster Punkt
zweiter Punkt
Profile bestehen aus geschlossenen Formen, mit deren
Hilfe die Form des dazugehörigen 3D-Objekts bestimmt
wird. Jedes der obengenannten Werkzeuge wendet ein
Verfahren auf das Profil an, mit dessen Hilfe 3D-Objekte
erstellt werden.
So zeichnen Sie einen einfachen Kegel:
Punkt
1. Klicken Sie auf das Werkzeug [Kugel]
, oder wählen
Sie Einfügen|3D-Objekt|Kugel.
2. Wählen Sie einen Punkt aus, der als Mittelpunkt der
Kugel verwendet werden soll.
3. Wählen Sie einen zweiten Punkt aus, um den Radius
der Kugel festzulegen.
3D-Profilobjekte
Bei 3D-Profilobjekten werden 3D-Objekte auf der Grundlage von 2D-Objekten erstellt. Dabei wird ein Duplikat eines ausgewählten 2D-Objekts erstellt, das als Profil
bezeichnet wird. Es gibt fünf verschiedene Typen von
3D-Profilobjekten: Kegel, Prisma, Statische Extrusion,
Normale Extrusion und Drehen/Rotation.
14–10
2D-Objekt
4. Wählen Sie einen Punkt über oder unter dem 2D-Objekt aus, um die Höhe zu bestimmen, oder geben Sie
die gewünschte Höhe im Feld Höhe in der Kontrolleiste ein.
Kegelhöhen-Basis
Das Werkzeug [Kegel] bietet die Möglichkeit, einen Versatzkegel zu erstellen, indem die XY-Position für die Spitze des Kegels definiert wird. Diese Position wird als
Kegelhöhen-Basis bezeichnet.
Updates und weitere Informationen
Kapitel 14 Arbeiten mit 3D in TurboCAD
So zeichnen Sie einen Kegel mit der Option Kegelhöhen-Basis bestimmen:
Punkt
Basishöhenpunkt
2D-Objekt
1. Zeichnen Sie ein 2D-Objekt.
2. Klicken Sie auf [Isometrisch SO]. Klicken Sie auf das
, oder wählen Sie Einfügen|3D-ObWerkzeug [Kegel]
jekt|Kegel.
3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste, um das Kontextmenü zu öffnen, und wählen Sie den Befehl Kegelhöhen-Basis bestimmen.
4. Wählen Sie das 2D-Objekt aus.
5. Wählen Sie einen Punkt aus, um die Kegelhöhen-Basis
zu bestimmen, oder geben Sie die gewünschte Position in den Koordinatenfeldern X und Y ein.
6. Wählen Sie einen zweiten Punkt oberhalb oder unterhalb des 2D-Objekts aus, um die Höhe zu bestimmen,
oder geben Sie die gewünschte Höhe im Feld Höhe in
der Kontrolleiste ein.
Kegel durch Ebene schneiden
Mit der Option Kegel durch Ebene schneiden wird ein abgeschnittener (stumpfer) Kegel erstellt, indem die Spitze des
Kegels abgeschnitten wird. Nachdem Sie das Profil und
die Höhe des Kegels festgelegt haben, schneiden Sie die
Spitze des Kegels ab, indem Sie eine parallel zum ursprünglichen Profil verlaufende Ebene festlegen. Diese
Ebene geben Sie an, indem Sie den Mauszeiger entlang der
Höhe des Kegels bewegen oder in der Kontrolleiste die gewünschte Höhe für die Ebene eingeben.
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
So zeichnen Sie einen Kegel mit der Option Kegel durch
Ebene schneiden:
1. Zeichnen Sie ein 2D-Objekt.
2. Klicken Sie auf [Isometrisch SO]. Klicken Sie auf das
Werkzeug [Kegel]
, oder wählen Sie Einfügen|3D-Objekt|Kegel.
3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste, und wählen Sie
Kegel durch Ebene schneiden. Überprüfen Sie, ob Kegelhöhen-Basis bestimmen und Schnittkegel als Erhebung
deaktiviert sind.
4. Wählen Sie das 2D-Objekt aus.
5. Wählen Sie einen Punkt ober- oder unterhalb der Arbeitsebene des 2D-Objekts aus, um die Höhe des Kegels zu bestimmen.
6. Wählen Sie einen Punkt ober- oder unterhalb des
2D-Objekts aus, um die Höhe der Ebene zu bestimmen.
oder:
1. Zeichnen Sie ein 2D-Objekt.
2. Klicken Sie auf [Isometrisch SO]. Klicken Sie auf das
Werkzeug [Kegel]
, oder wählen Sie Einfügen|3D-Objekt|Kegel.
3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste, und wählen Sie
Kegel durch Ebene schneiden. Überprüfen Sie, ob Kegelhöhen-Basis bestimmen und Schnittkegel als Erhebung
deaktiviert sind.
4. Wählen Sie 2D-Objekt aus.
5. Klicken Sie in der Kontrolleiste in das Feld Höhe, und
geben Sie den gewünschten Wert für die Höhe des Kegels ein.
6. Drücken Sie <Eingabe>, um den Punkt zuzuweisen.
7. Klicken Sie in der Kontrolleiste in das Feld Höhe, und
geben Sie den gewünschten Wert für die Höhe der
Ebene ein.
8. Drücken Sie <Eingabe>, um den Kegel fertigzustellen.
Schnittkegel als Erhebung
Mit der Option Schnittkegel als Erhebung wird ein abgeschnittener (stumpfer) Kegel erstellt, indem die Spitze des
Kegels skaliert wird. Nachdem Sie das Profil und die Höhe
des Kegels festgelegt haben, skalieren Sie die Spitze des
Kegels in Relation zum ursprünglichen Profil. Den Maß-
14–11
TurboCAD Benutzerhandbuch
stab können Sie ändern, indem Sie den Mauszeiger an der
gewünschten Stelle positionieren oder in der Kontrolleiste den gewünschten Maßstab festlegen.
So zeichnen Sie einen Kegel mit der Option Schnittkegel
als Erhebung:
1. Zeichnen Sie ein 2D-Objekt.
1. Klicken Sie auf [Isometrisch SO]. Klicken Sie auf das
Werkzeug [Kegel]
, oder wählen Sie Einfügen|3D-Objekt|Kegel.
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste, und wählen Sie
Schnittkegel als Erhebung. Überprüfen Sie, ob Kegelhöhen-Basis bestimmen und Kegel durch Ebene schneiden
deaktiviert sind.
3. Wählen Sie das 2D-Objekt aus.
4. Wählen Sie einen Punkt oberhalb oder unterhalb des
2D-Objekts aus, um die Höhe des Kegels zu bestimmen.
5. Wählen Sie einen weiteren Punkt aus, um den Maßstab für die Kegelspitze festzulegen.
Oder
1. Zeichnen Sie ein 2D-Objekt.
1. Klicken Sie auf [Isometrisch SO]. Klicken Sie auf das
Werkzeug [Kegel]
, oder wählen Sie Einfügen|3D-Objekt|Kegel.
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste, und wählen Sie
Schnittkegel als Erhebung. Überprüfen Sie, ob Kegelhöhen-Basis bestimmen und Kegel durch Ebene schneiden
deaktiviert sind.
3. Wählen Sie das 2D-Objekt aus.
4. Klicken Sie in der Kontrolleiste in das Feld Höhe, und
geben Sie den gewünschten Wert für die Höhe des Kegels ein.
5. Drücken Sie <Eingabe>, um den Punkt zuzuweisen.
6. Klicken Sie in der Kontrolleiste in das Feld Maßstab,
und geben Sie den gewünschten Wert für den Maßstab
der Kegelspitze ein.
7. Drücken Sie <Eingabe>, um den Kegel fertigzustellen.
Zeichnen eines Prismas
Das Werkzeug [Prisma] erstellt zwischen zwei ausgewählten 2D-Objekten ein 3D-Objekt. Die beiden 2D-Objekte
14–12
dienen als Profile für die beiden Enden des Prismas. Voraussetzung für das Werkzeug [Prisma] ist, daß die beiden
2D-Objekte die gleiche Anzahl an Scheitelpunkten aufweisen. Sie können also ein Prisma zwischen zwei Kreisen
erstellen, nicht jedoch zwischen einem Kreis und einem
Quadrat.
So zeichnen Sie ein Prisma:
1. Klicken Sie auf [Isometrisch SO]. Zeichnen Sie einen
Kreis.
erster
Kreis
2. Drücken Sie <F7>, um den soeben gezeichneten Kreis
auszuwählen. Klicken Sie mit der rechten Maustaste,
um das Kontextmenü zu öffnen, und wählen Sie den
Eintrag Eigenschaften des 2D-Auswahlwerkzeugs, um
das Dialogfeld Eigenschaften des Auswahlwerkzeugs zu
öffnen.
3. Öffnen Sie die Registerkarte [Allgemein], und aktivieren
Sie im Bereich Bemaßungs-Auswahlwerkzeug das Optionsfeld 3D Modus für Modellbereich.
4. Öffnen Sie die Registerkarte [3D-Auswahlwerkzeug], und
aktivieren Sie im Bereich Kontrolleiste das Kontrollkästchen Position Z.
5. Klicken Sie auf [OK], um das Dialogfeld Eigenschaften
des Auswahlwerkzeugs zu schließen.
6. Klicken Sie mit der rechten Maustaste, um das Kontextmenü zu öffnen.
7. Aktivieren Sie den Befehl Kopie anlegen.
8. Geben Sie in das Feld Pos Z den Wert 150 mm ein,
und drücken Sie <Eingabe>, um den Wert zuzuweisen.
Wenn eine Warnmeldung auf dem Bildschirm erscheint, klicken Sie auf [OK], um sie zu ignorieren.
Dadurch wird eine Kopie des 2D-Objekts um 150 mm
über das ausgewählte Objekt verschoben.
9. Klicken Sie mit der rechten Maustaste, und wählen Sie
im Kontextmenü erneut Kopie anlegen, um die Option
wieder zu deaktivieren.
Updates und weitere Informationen
Kapitel 14 Arbeiten mit 3D in TurboCAD
10. Klicken Sie auf [Isometrisch SW]
, oder wählen Sie
Ansicht|Kamera|Isometrisch|Südwest, um die Ansicht der
beiden Objekte zu ändern.
11. Das zweite 2D-Objekt sollte nach wie vor ausgewählt
sein. Wenn nicht, wählen Sie es jetzt aus.
12. Geben Sie den Wert 0,5 in das Feld Maßstab X ein.
Drücken Sie <Tab>, um zum nächsten Feld weiterzugehen.
13. Geben Sie den Wert 0,5 in das Feld Maßstab Y ein,
und drücken Sie <Eingabe>, um dem Objekt die Werte
zuzuweisen. Wenn eine Warnmeldung auf dem Bildschirm erscheint, klicken Sie auf [OK], um sie zu ignorieren. (Sie können diese Meldung permanent
deaktivieren, indem Sie das Kontrollkästchen Diese
Meldung nicht mehr anzeigen aktivieren, bevor Sie auf
[OK] klicken.)
Erstellen einer normalen Extrusion
Mit dem Objekttyp [Normale Extrusion] wird ein 3D-Objekt
erstellt, indem ein 2D-Objekt entlang einem Pfad verschoben wird. Mit dem Werkzeug [Normale Extrusion] können vier verschiedene Arten von Extrusionen erstellt
werden: vertikale Extrusion, Freiformextrusion, definierter Pfad und definierter Pfad mit definiertem Basispunkt.
Mit dem Werkzeug [Normale Extrusion] können Sie mehrere
lineare Extrusionen nacheinander durchführen.
So erstellen Sie eine vertikale Extrusion:
Extrusion
zweiter
Kreis
2D-Objekt
erster
Kreis
14. Klicken Sie auf das Werkzeug [Prisma]
len Sie Einfügen|3D-Objekt|Prisma.
15. Wählen Sie das erste 2D-Objekt aus.
16. Wählen Sie das zweite 2D-Objekt aus.
zweites
2D-Objekt
, oder wäh-
Prisma
1. Klicken Sie auf [Isometrisch SW]
.
2. Klicken Sie auf das Werkzeug [Normale Extrusion]
,
oder wählen Sie Einfügen|3D-Objekt|Normale Extrusion.
3. Wählen Sie ein 2D-Objekt aus.
Klicken Sie auf einen Punkt über oder unter dem Objekt, um den Extrusionspfad zu definieren, oder drükken Sie <Umschalt>+<Tab>, um die gewünschten Werte
in das Feld Z einzugeben.
4. Klicken Sie in der Kontrolleiste auf [Beenden].
Lassen Sie sich das Objekt in verschiedenen Ansichten
anzeigen. Aktivieren und deaktivieren Sie dabei in den
verschiedenen Ansichten den Rendermodus.
erstes
2D-Objekt
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
14–13
TurboCAD Benutzerhandbuch
So erstellen Sie eine normale Freiformextrusion:
Extrusion
1 HINWEIS: Bei einer normalen Extrusion steht das Profil immer senkrecht zum Extrusionspfad.
So erstellen Sie eine Extrusion mit einem definierten Pfad:
Extrusion
Kreis
Klicken Sie auf [Isometrisch SW]
.
Klicken Sie auf [Normale Extrusion]
.
Wählen Sie ein 2D-Objekt aus.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste, um das Kontextmenü zu öffnen.
5. Klicken Sie auf Normaler Pfad, um die Option zu deaktivieren.
6. Wählen Sie eine Reihe von Punkten über oder unter
dem Objekt aus, um den Extrusionspfad zu definieren.
7. Klicken Sie in der Kontrolleiste auf [Beenden].
1.
2.
3.
4.
Definieren von Pfaden
Für Extrusionen mit definiertem Pfad werden zwei
2D-Objekte benötigt. Das erste Objekt wird als Profil verwendet, das zweite Objekt dient als Extrusionspfad. Mit
Hilfe eines bestimmten Punktes, der als Basispunkt bezeichnet wird, wird festgelegt, wie das Profil dem Pfad
folgt. Dieser Basispunkt folgt dem Pfad genau. Falls kein
Basispunkt definiert wird, wird der Punkt auf dem Profilobjekt als Basispunkt verwendet, der sich am nächsten an
der Stelle befindet, auf die geklickt wurde. Extrusionspfade müssen immer aus Linien oder linearen Multilinien bestehen. Kreise, Bögen, Kurven und Multilinien mit
Bogensegmenten müssen explodiert werden, bevor sie als
Extrusionspfad verwendet werden können. In den folgenden Beispielen wird eine Winkellinie als Extrusionspfad
verwendet. Führen Sie die Übung zunächst mit einer
Winkellinie und anschließend mit einem anderen Extrusionspfad durch.
14–14
als Pfad verwendete Linie
Kreis
Klicken Sie auf [Isometrisch SW]
.
Zeichnen Sie ein 2D-Objekt.
Zeichnen Sie eine Polylinie mit mehreren Segmenten.
Klicken Sie auf [Normale Extrusion]
.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste, um das Kontextmenü zu öffnen.
6. Wählen Sie den Eintrag Extrusionspfad wählen.
7. Wählen Sie das erste 2D-Objekt als Profil.
8. Wählen Sie das zweite 2D-Objekt als Extrusionspfad.
1.
2.
3.
4.
5.
Updates und weitere Informationen
Kapitel 14 Arbeiten mit 3D in TurboCAD
So erstellen Sie eine Extrusion mit einem definierten Pfad
und einem definierten Basispunkt:
Extrusion
So zeichnen Sie eine Rotation:
1. Klicken Sie auf das Werkzeug [Rotation]
len Sie Einfügen|3D-Objekt|Rotation.
Rotation
, oder wäh-
zweiter Achsenpunkt
2D-Objekt
als Pfad verwendete Linie
als Basis verwendeter Mittelpunkt
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
Klicken Sie auf [Isometrisch SW]
.
Zeichnen Sie ein 2D-Objekt.
Zeichnen Sie eine Polylinie mit mehreren Segmenten.
Klicken Sie auf [Normale Extrusion]
.
Klicken Sie in der Kontrolleiste auf [Extrusionspfad wählen].
Klicken Sie in der Kontrolleiste auf [Basispunkt für Extrusion bestimmen].
Wählen Sie das erste 2D-Objekt als Profil aus.
Wählen Sie einen Punkt auf der Arbeitsebene aus, um
den Basispunkt zu definieren.
Wählen Sie das zweite 2D-Objekt als Extrusionspfad
aus.
1 HINWEIS: Bei dieser Vorgehensweise wird die Extrusion auf der Linie zentriert.
Zeichnen einer Rotation
Mit dem Werkzeug [Rotation]
(Einfügen|3D-Objekt|Rotation) wird ein 3D-Objekt erstellt, indem ein 2D-Objekt und
eine Drehachse festgelegt werden. Das 2D-Objekt wird
um die Achse gedreht, so daß eine 3D-Oberfläche entsteht. Die Achse wird durch Auswahl zweier Punkte definiert, die eine Linie bilden.
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
erster Achsenpunkt
2D-Objekt
2. Wählen Sie ein 2D-Objekt aus.
3. Wählen Sie den ersten Punkt für die Achse.
4. Wählen Sie einen zweiten Punkt, um den zweiten
Punkt der Achse zu definieren.
Beleuchten von Modellen
Um realistische Bilder erstellen zu können, benötigen Sie
auch realistische Lichteffekte. TurboCAD ermöglicht die
Erstellung und Plazierung von Lichtern innerhalb von
Modellen.
1 HINWEIS: Wenn Sie Änderungen an den Lichteffekten vornehmen,
sollten Sie diese unbedingt testen, bevor Sie fortfahren. Wenn Sie
in einem Schritt alle Einstellungen für die Beleuchtung ändern,
kann dies zu unerwarteten Ergebnissen führen.
Im Dialogfeld Lichteigenschaften, das Sie über Ansicht|Beleuchtung aufrufen, stehen die folgenden fünf Steuerelemente zum Erstellen und Anpassen der Lichteffekte in
gerenderten Szenen zur Verfügung:
14–15
TurboCAD Benutzerhandbuch
Steuerelement
Beschreibung
Licht
Zeigt alle derzeit verfügbaren Lichteffekte.
TurboCAD stellt eine Liste mit Standard-Lichteffekten zur Verfügung. Jeder Lichteffekt in
der Liste kann aktiviert oder deaktiviert werden. Wenn neben dem Lichteffekt eine Glühbirne steht, wird er in der Szene angewendet.
Außerdem wird in der Liste angezeigt, ob das
Licht sichtbar ist oder nicht. Wenn das Licht
sichtbar ist, erscheint in der Liste ein Augensymbol und im Modellbereich ein Indikator für
den Status und die Position des Lichts.
Neu
Fügt einen neuen Lichteffekt in der Liste Licht
hinzu. Wenn Sie auf die Schaltfläche [Neu]
klicken, wird das Dialogfeld Lichtparameter
angezeigt. Sobald die gewünschten Lichtparameter festgelegt sind, wird der neue Lichteffekt in der Liste Licht angezeigt.
Bearbeiten
Ermöglicht das Bearbeiten der Lichtparameter. Um einen Lichteffekt zu bearbeiten, wählen Sie ihn in der Liste Licht aus, und klicken
Sie anschließend auf die Schaltfläche [Bearbeiten]. Dadurch wird das Dialogfeld Lichtparameter geöffnet.
Löschen
Über diese Schaltfläche werden Lichteffekte,
die derzeit in der Liste Licht ausgewählt sind,
gelöscht.
Alle anzeigen
Aktiviert alle Lichtindikatoren.
Alle ausblenden
Deaktiviert alle Lichtindikatoren.
Standard wiederherstellen
Stellt die Standardeinstellungen für alle
Lichteffekte wieder her. Neue Lichteffekte
werden gelöscht, und für die Standard-Lichteffekte werden die ursprünglichen Einstellungen wiederhergestellt.
hingegen ausgeschaltet ist, ist der Indikator hellgrün.
Lichtindikatoren können wie alle anderen 3D-Objekte
ausgewählt werden. Wenn Sie einen Lichtindikator neu
positionieren oder drehen, werden diese Eigenschaften
auch auf das dazugehörige Licht angewendet. Wenn ein
Lichtindikator ausgewählt ist, können Sie auf die Eigenschaften für dieses Licht zugreifen, indem Sie auf das
Werkzeug [Eigenschaften]
klicken.
Bearbeiten von Lichteffekten
Wenn Sie im Dialogfeld Lichteigenschaften auf die Schaltfläche [Bearbeiten] klicken, wird das Dialogfeld Lichtparameter geöffnet. Dort stehen die folgenden Steuerelemente
zum Bearbeiten der Eigenschaften eines ausgewählten
Lichteffekts zur Verfügung: Lichttyp, Position, Richtung,
OpenGL-Parameter, Farbe und Leistung.
Das Dialogfeld Lichtparameter
Lichttyp
Es gibt fünf verschiedene Lichttypen: Umgebung, Punkt,
Richtung, Scheinwerfer und Spot. Eine Beschreibung der
Eigenschaften der einzelnen Lichttypen finden Sie in der
folgenden Tabelle:
Lichtindikatoren
Steuerelement
Beschreibung
Jeder Lichteffekt verfügt über einen Indikator, der im Modellbereich eingeblendet werden kann. Indikatoren sind
im Modellbereich als grüne 3D-Symbole zu sehen. Diese
Indikatoren können ein- oder ausgeblendet werden. Im
Dialogfeld Lichteigenschaften wird festgelegt, ob die Indikatoren sichtbar sind oder nicht. Wenn ein Licht eingeschaltet ist, ist der Indikator dunkelgrün. Wenn das Licht
Umgebung
Mit einem Umgebungslicht wird die Szene
gleichmäßig aus allen Richtungen beleuchtet.
Das Licht einer Umgebungslichtquelle scheint
daher gleichmäßig auf alle Seiten eines
Objekts. Die Optionen Position und Richtung
sind für Umgebungslichter abgeblendet, da
sie bei dieser Lichtart keine Rolle spielen.
14–16
Updates und weitere Informationen
Kapitel 14 Arbeiten mit 3D in TurboCAD
Steuerelement
Beschreibung
Punkt
Mit einem Punktlicht wird eine Szene von
einer ausgewählten Position im Modellbereich aus beleuchtet. Das Licht einer Punktlichtquelle beleuchtet alle Oberflächen eines
Objekts abhängig von der Position der Oberfläche im Verhältnis zum Licht. Eine Oberfläche, die senkrecht zur Lichtquelle liegt, wird
stärker beleuchtet als eine Oberfläche, die in
einem Winkel zur Lichtquelle liegt. Eine Oberfläche, die von der Punktlichtquelle abgewendet ist, wird nicht beleuchtet.
Richtung
Scheinwerfer
Spot
Mit einem Richtungslicht wird eine Szene aus
einer bestimmten Richtung beleuchtet. Die
Richtung des Lichts wird durch einen Punkt
und den Ursprung bestimmt. Die Richtung des
Lichts verläuft somit zum Ursprung hin. Die
Reichweite des Richtungslichts ist unendlich,
so daß das Licht mit zunehmender Entfernung
nicht abnimmt.
Mit einem Scheinwerferlicht wird eine Szene
von der Kameraposition aus beleuchtet.
Genau genommen besteht ein Scheinwerferlicht aus einem Richtungslicht, das die Kameraposition als Richtungspunkt verwendet.
Wenn sich die Kamera durch den Modellbereich bewegt, wird die Richtung der Lichtquelle aktualisiert.
.
Feld/
Steuerelement
Beschreibung
Rot
Über das Feld Rot wird festgelegt, wie stark
der Rotanteil der Lichtquelle sein soll.
Grün
Über das Feld Grün wird festgelegt, wie stark
der Grünanteil der Lichtquelle sein soll.
Blau
Über das Feld Blau wird festgelegt, wie stark
der Blauanteil der Lichtquelle sein soll.
Farbton
Der Farbton ist der Wert auf dem Farbkreis,
wobei 0 Rot, 40 Gelb, 80 Grün, 120 Cyan,
160 Blau und 200 Magenta entspricht. Jede
Farbe kann mit einer Kombination von Farbton, Sättigung und Helligkeit definiert werden.
Sättigung
Dieser Wert gibt die Sättigung für die ausgewählte benutzerdefinierte Farbe an. Die Sättigung ist die Menge der Farbe in einem
bestimmten Farbton, bis zu einem Höchstwert
von 240.
Helligkeit
Dieser Wert gibt die Helligkeit der ausgewählten benutzerdefinierten Farbe an.
1 HINWEIS: Wenn die Farben Rot, Grün und Blau zu gleichen Anteilen
verwendet werden, wird ein weißes Licht erzeugt.
Ein Spotlicht wirft Licht, das auf einen Lichtkegel beschränkt ist.
Farbe
Über die Schaltfläche [Farbe] öffnen Sie das Dialogfeld Farbe, das drei Farbfelder sowie Steuerelemente für Farbton,
Sättigung und Helligkeit enthält. Im Dialogfeld Farbe stellen Sie die Lichtfarbe im RGB-Format ein. Die Farbe wird
durch Eingabe von Werten zwischen 0 und 255 festgelegt.
Leistung
Im Feld Leistung stellen Sie die Intensität des Lichts in
Watt ein. Je höher die Einstellung, desto heller das Licht.
4
WARNUNG: Wenn Sie zu hohe Wattwerte einstellen, können die Objekte ausbleichen.
OpenGL-Parameter
Der Bereich OpenGL-Parameter enthält drei Felder: Umgebung, Diffus und Spiegelnd. Mit den Einstellungen in
diesen Feldern wird festgelegt, wie sich die Lichtquelle
auf das Erscheinungsbild des Modells auswirkt. In die
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
14–17
TurboCAD Benutzerhandbuch
Felder Umgebung, Diffus und Spiegelnd können Werte
zwischen 1 und 100 Prozent eingegeben werden.
Feld
Beschreibung
Umgebung
Über das Feld Umgebung wird die Stärke des
durch eine Lichtquelle erzeugten Umgebungslichts bestimmt. Mit einem Umgebungslicht
wird eine gleichmäßige Beleuchtung aus
allen Richtungen erzeugt. Für den Lichttyp
Umgebung steht nur dieses Feld zur Verfügung.
Diffus
Über das Feld Diffus wird die Stärke des diffusen Lichts festgelegt, das von allen von der
Lichtquelle beleuchteten Oberflächen reflektiert wird. Wenn diffuses Licht auf eine Oberfläche trifft, wird es gleichmäßig in alle
Richtungen reflektiert. Dadurch wird der Eindruck erweckt, daß die Oberfläche eine rauhe
oder matte Struktur aufweist.
Spiegelnd
Über das Feld Spiegelnd wird die Stärke des
spiegelnden Lichts festgelegt, das von allen
von der Lichtquelle beleuchteten Oberflächen
reflektiert wird. Wenn spiegelndes Licht auf
eine Oberfläche auftrifft, wird es nur in eine
Richtung reflektiert. Dadurch wird der Eindruck erweckt, daß die Oberfläche spiegelglatt ist.
1 HINWEIS: Die Einstellungen im Bereich OpenGL-Parameter sind ku-
mulativ. Wenn für alle Einstellungen die Höchstwerte gewählt werden, erzeugt die Lichtquelle ein Licht, das dreimal so stark ist wie
ein Licht, für das nur ein Höchstwert gewählt wurde.
14–18
Updates und weitere Informationen
Kapitel 15 Manipulation und Bearbeitung im dreidimensionalen Raum
15
Manipulation und Bearbeitung im
dreidimensionalen Raum
Das Erstellen von 3D-Objekten ist lediglich der erste
Schritt beim Erstellen eines 3D-Modells. Der zweite
Schritt besteht darin, die 3D-Objekte durch Verschieben
oder Bearbeiten zu manipulieren. TurboCAD stellt für diese Vorgänge die nötigen Werkzeuge bereit.
Das 3D-Auswahlwerkzeug
Um die 3D-Bearbeitung verstehen zu können, müssen Sie
zunächst einmal verstehen, wie das 3D-Auswahlwerkzeug eingesetzt wird. In Zusammenhang mit der 2D-Bearbeitung haben Sie bereits gelernt, wie Sie das
Auswahlfenster verwenden, das bei der Arbeit im zweidimensionalen Raum angezeigt wird. Wenn Sie Objekte im
dreidimensionalen Raum auswählen, erscheint das Auswahlwerkzeug in Form eines Quaders. Dieser Quader
wird als Auswahlhülle bezeichnet.
Führen Sie die folgende Übung durch, um die Funktionsweise der Auswahlhülle kennenzulernen:
1. Öffnen Sie eine neue
Zeichnung mit der Vorlage
Normal. Überprüfen Sie,
ob [Raster anzeigen]
aktiviert ist. Klicken Sie auf
das Werkzeug
[Isometrisch NO]
.
2. Klicken Sie anschließend
auf das Werkzeug
[Quader]
.
3. Zeichnen Sie einen Quader mit einer Länge von
40 mm, einer Breite von 40 mm und einer Höhe von
30 mm.
4. Klicken Sie auf das Werkzeug [Auswählen]
.
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
5. Klicken Sie mit der rechten Maustaste, und wählen Sie
im Kontextmenü Eigenschaften des 3D-Auswahlwerkzeugs, um das Dialogfeld Eigenschaften des
Auswahlwerkzeugs zu öffnen.
6. Öffnen Sie die Registerkarte [Allgemein], und wählen
Sie im Bereich Bemaßungs-Auswahlwerkzeug das Optionsfeld 3D Modus für Modellbereich, falls es nicht bereits aktiviert ist.
7. Öffnen Sie die Registerkarte [3D-Auswahlwerkzeug], und
stellen Sie sicher, daß im Bereich der Kontrolleiste alle
Kontrollkästchen unter Maßstab und Größe und Position im Raum aktiviert sind.
8. Klicken Sie auf [OK].
9. Klicken Sie nun auf den Quader, um ihn auszuwählen.
Daraufhin wird die 3D-Auswahlhülle angezeigt.
Drehen und Plazieren von
3D-Objekten
Beim Erstellen von Modellen im dreidimensionalen Raum
kommt es darauf an, die 3D-Objekte korrekt zu positionieren. TurboCAD ermöglicht es Ihnen, 3D-Objekte mit
Hilfe von Steuerelementen zum Positionieren und Drehen
zu plazieren.
3D-Drehung
Sie können sehen, daß die Auswahlhülle drei Drehziehpunkte mit den Bezeichnungen X, Y und Z aufweist. Die
Bezeichnungen zeigen an, auf welche Achse sich der Ziehpunkt bezieht. Die Drehung im dreidimensionalen Raum
erfolgt auf genau die gleiche Weise wie die Drehung im
zweidimensionalen Raum. Sie können ein Objekt drehen,
15–1
TurboCAD Benutzerhandbuch
indem Sie den Drehziehpunkt auswählen und verschieben oder die Werte für die gewünschte Drehung in die
entsprechenden Felder der Kontrolleiste eingeben. Über
die Drehziehpunkte wird das ausgewählte Objekt folgendermaßen gedreht: der Ziehpunkt X dreht das ausgewählte Objekt um die Z-Achse. Der Ziehpunkt Y dreht das
ausgewählte Objekt um die X-Achse, und der
Ziehpunkt Z dreht das Objekt um die Y-Achse.
So drehen Sie Objekte:
1. Öffnen Sie eine neue Zeichnung mit der Vorlage Normal.
Überprüfen Sie, ob
[Raster anzeigen]
aktiviert
ist. Klicken Sie auf das Werkzeug [Isometrisch NO]
.
2. Klicken Sie anschließend auf
das Werkzeug [Quader]
.
3. Zeichnen Sie einen Quader mit
einer Länge von 40 mm, einer Breite von 40 mm und
einer Höhe von 30 mm.
4. Klicken Sie auf das Werkzeug [Auswählen]
.
5. Plazieren Sie den Mauszeiger über dem
Drehziehpunkt Y.
6. Klicken Sie mit der linken Maustaste, um den Ziehpunkt aufzunehmen.
7. Verschieben Sie den Mauszeiger, um den Drehziehpunkt zu verschieben.
12. Um die Auswahl des Objekts aufzuheben, klicken Sie
mit der rechten Maustaste, und wählen Sie Abbrechen.
13. Wählen Sie nun den Quader erneut aus, indem Sie
darauf klicken.
Sie werden feststellen, daß sich die
Auswahlhülle bei erneutem Auswählen des Objekts ändert. Dies
liegt daran, daß die Auswahlhülle
standardmäßig immer an einer Position angezeigt wird, die parallel
zu den X-, Y- und Z-Achsen der
Zeichenebene verläuft. Wenn Sie
also ein Objekt auswählen, wird in
den Feldern für die Drehung in der Kontrolleiste immer
der Wert 0 angezeigt. Wiederholen Sie die obenstehende
Übung, und drehen Sie den Quader nun um die Z-Achse.
Führen Sie die Übung abschließend mit einer Drehung
um die Y-Achse erneut durch.
Sperren von Achsen
Wenn Sie das Werkzeug [Auswählen]
im 3D-Modus
verwenden, steht im Kontextmenü die Option Achse sperren zur Verfügung. Mit der Option Achse sperren können
Sie einen Drehziehpunkt auswählen und die Auswahl an
die entsprechende Achse binden. Wenn die Achse gesperrt ist, wird die Auswahl über die nicht gesperrten
Drehziehpunkte um die gesperrte Achse gedreht. Über
den gesperrten Drehziehpunkt wird die Auswahl um die
beiden nicht gesperrten Achsen gedreht.
So sperren Sie eine Achse:
1. Plazieren Sie den Mauszeiger über dem Drehziehpunkt.
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste, um das Kontextmenü zu öffnen.
3. Wählen Sie Achse sperren.
So heben Sie die Sperrung einer Achse auf:
8. Sie sehen, wie sich der Wert im Feld Drehg X ändert.
9. Drücken Sie <Tab>, um das Feld Drehg X zu markieren.
10. Geben Sie den Wert 45 ein.
11. Drücken Sie <Eingabe>, um den Wert zuzuweisen.
15–2
1. Plazieren Sie den Mauszeiger über dem Drehziehpunkt.
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste, um das Kontextmenü zu öffnen.
3. Wählen Sie Achse entsperren.
Updates und weitere Informationen
Kapitel 15 Manipulation und Bearbeitung im dreidimensionalen Raum
Plazieren von Objekten im
dreidimensionalen Raum
Die Plazierung von Objekten im dreidimensionalen Raum
ist ebenso einfach wie die Plazierung im zweidimensionalen Raum. Es gibt zwei grundlegende Verfahren: Sie können zum einen ein Objekt im Modellbereich neu
positionieren, indem Sie den Bezugspunkt auswählen und
an eine neue Position ziehen, zum andern können Sie ein
Objekt neu positionieren, indem Sie es auswählen und die
Werte für die gewünschte Position in den Feldern der
Kontrolleiste eingeben. TurboCAD ermöglicht es Ihnen,
2D-Objekte im Modellbereich so zu positionieren, als ob
es sich bei ihnen um 3D-Objekte handelte. Hierzu müssen
Sie im Dialogfeld Eigenschaften des Auswahlwerkzeugs auf
der Registerkarte [Allgemein] die Option 3D Modus für
Modellbereich aktivieren. Wie auch bei 2D-Zeichnungen
können Sie die Position des Bezugspunkts im Objekt verschieben, um das Objekt präziser positionieren zu können. Zeichnen Sie den Quader aus der vorigen Übung,
und versuchen Sie, ihn an verschiedene Positionen zu
verschieben. Zeichnen Sie anschließend ein Rechteck,
und verschieben Sie dieses im dreidimensionalen Raum.
Sie sehen, daß Sie dabei dieselben Befehle verwenden
können wie im zweidimensionalen Raum.
Skalieren im 3D-Bearbeitungsmodus
Die Skalierung von 3D-Objekten erfolgt ebenfalls auf fast
dieselbe Weise wie die Skalierung von 2D-Objekten. Wie
auch im zweidimensionalen Raum wählen Sie hierbei ein
Objekt oder eine Gruppe aus. Sobald sich der Mauszeiger
über einem Steuerelement zum Skalieren befindet, nimmt
er die Gestalt eines Doppelpfeils an. Klicken Sie, und ziehen Sie anschließend die Maus in die gewünschte Richtung, um das Objekt zu skalieren. Um die Auswahl zu
skalieren und dabei die Proportionen für die Höhe, Breite
und Tiefe beizubehalten, klicken Sie auf einen der blauen
Ziehpunkte an den Ecken, und ziehen Sie die Maus. Um
die Auswahl nur in zwei Dimensionen zu skalieren, klikken Sie auf eine der Kanten der Auswahlhülle, und ziehen
Sie die Maus. Die Bemaßung für die ausgewählte Kante
bleibt in diesem Fall unverändert, während die anderen
beiden Bemaßungen skaliert werden. Um die Auswahl zu
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
skalieren und dabei die Proportionen zwischen diesen
beiden Bemaßungen beizubehalten, halten Sie <Umschalt>
gedrückt, während Sie die Kante ziehen. Um das Objekt
nur in einer Dimension zu skalieren, setzen Sie den Mauszeiger in die Nähe des Mittelpunkts einer Seite der Auswahlhülle. Sobald der Mauszeiger die Gestalt eines
Doppelpfeils annimmt, klicken Sie mit der linken Maustaste, und ziehen Sie dann die Fläche in die gewünschte
Richtung. Die Fläche wird entlang der Achse skaliert, die
senkrecht zu der Fläche verläuft.
1. Öffnen Sie eine neue Zeichnung mit der Vorlage Normal.
Überprüfen Sie, ob
[Raster anzeigen]
aktiviert
ist. Klicken Sie auf das Werkzeug [Isometrisch NO]
.
2. Klicken Sie anschließend auf
das Werkzeug [Quader]
.
3. Zeichnen Sie einen Quader
mit einer Länge von 40 mm, einer Breite von 40 mm
und einer Höhe von 30 mm.
4. Klicken Sie auf das Werkzeug [Auswählen]
.
5. Setzen Sie den Mauszeiger auf eine der Kanten, so daß
er sich in einen Doppelpfeil verwandelt, und klicken
Sie.
6. Ziehen Sie die Maus, und beobachten Sie, wie sich die
Größe der Auswahlhülle ändert.
7. Klicken Sie erneut, um die Skalierung zu beenden.
1 HINWEIS: Wenn Sie eine Kugel skalieren, wird die Größe stets proportional geändert. Um eine Kugel durch Skalieren zu stauchen,
müssen Sie sie zunächst explodieren.
Eigenschaften von
3D-Volumenkörpern
Mit den Einstellungen auf der Registerkarte [ACIS] des Dialogfelds Zeichnung einrichten, die über Optionen|ACIS aufgerufen wird, legen Sie die Bildqualität aller
Volumenkörperobjekte in einer Zeichnung fest. Wenn ein
Objekt gerendert wird, richtet sich die Qualität nach der
15–3
TurboCAD Benutzerhandbuch
Anzahl der Facetten (Flächen), die für die Darstellung des
Objekts verwendet werden. Mit Hilfe von Facetten wird
beim Rendern die Reflexion und Intensität des Lichts auf
Volumenkörperobjekten errechnet. Über die Optionsfelder im Bereich Facettierungsmodus können Sie unter drei
verschiedenen Facettierungsarten wählen: Grob (Standardeinstellung), Fein und Benutzerdefiniert. Die ersten
beiden Typen, Grob und Fein, unterscheiden sich hinsichtlich der Genauigkeit der facettierten Darstellung und
bieten keine Möglichkeit, die Standardeinstellungen anzupassen. Über die Option Benutzerdefiniert werden die
drei Eingabefelder im Bereich Benutzerdefinierte Facettierungsparameter aktiviert. In diesen Feldern können Sie
die gewünschten Werte für die Oberflächentoleranz, die
Normaltoleranz und die Maximale Kantenlänge eingeben.
Oberflächentoleranz: In diesem Feld wird der maximale
Abstand zwischen der Facette und dem Teil des Volumenkörpers bestimmt, den diese Facette darstellt. Durch Festlegen dieses Parameters geben Sie an, wie genau die
Facetten die Oberfläche darstellen.
Normaltoleranz: Über das Feld Normaltoleranz wird der
maximale Winkel zwischen zwei nebeneinanderliegenden Knoten einer Facette festgelegt. Durch Festlegen dieses Parameters geben Sie an, wie präzise die Facetten den
Volumenkörper darstellen und wie präzise somit das Renderergebnis ist.
15–4
Maximale Kantenlänge: Über das Feld Maximale Kantenlänge wird die höchstmögliche Kantenlänge der Facette
bestimmt. Bei abnehmender Kantenlänge erhöht sich die
Anzahl der verwendeten Facetten.
1 HINWEIS: Die Facettierung kommt beim Rendern zum Einsatz. Eine
Anpassung der Facettierung wirkt sich erheblich auf das Renderergebnis aus. Je mehr Facetten verwendet werden, desto glatter ist
die gerenderte Oberfläche, desto länger dauert jedoch auch der
Rendervorgang.
So legen Sie die Eigenschaften für Volumenkörper fest:
1. Öffnen Sie eine neue Zeichnung mit der Vorlage Normal. Klicken Sie auf [Isometrisch NO]
.
2. Wählen Sie Optionen|Anzeige, um das Dialogfeld Zeichnung einrichten auf der Registerkarte [Anzeige] zu öffnen. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen
Formbildende Kanten zeichnen, und klicken Sie dann
auf [OK], um das Dialogfeld wieder zu schließen.
3. Zeichen Sie eine Kugel.
4. Klicken Sie in der Flyout-Symbolleiste Rendern auf [Verdeckte
Linien unterdrücken], oder wählen
Sie Ansicht|Kamera|Linien verdekken, um sich die Facetten der Kugel anzusehen.
5. Drücken Sie <Esc>, um zur vorherigen Ansicht zurückzukehren.
6. Wählen Sie Optionen|ACIS, um das Dialogfeld Zeichnung einrichten auf der Registerkarte [ACIS] zu öffnen.
Aktivieren Sie das Optionsfeld Benutzerdefiniert. Wählen Sie für die Einstellung Normaltoleranz den
Wert 10, und klicken Sie auf [OK], um das Dialogfeld
zu schließen.
7. Wählen Sie wiederum in der Flyout-Symbolleiste
Rendern das Werkzeug [Verdeckte Linien unterdrücken],
und sehen Sie sich die Facetten an.
Sie werden feststellen, daß sich die
Anzahl der Facetten auf der Kugel
ändert. Versuchen Sie, auch andere
Objekte zu zeichnen und ihre Volumenkörpereigenschaften anzupas-
Updates und weitere Informationen
Kapitel 15 Manipulation und Bearbeitung im dreidimensionalen Raum
sen. Testen Sie dann, wie sich die geänderten
Einstellungen beim Rendern auswirken.
Umwandeln von 2D-Objekten in
3D-Objekte
Zu den einzigartigen Leistungsmerkmalen von TurboCAD
zählt die Möglichkeit, aus 2D-Objekten schnell und einfach 3D-Objekte erstellen zu können. In Kapitel 13 haben
Sie erfahren, wie Sie mit den Werkzeugen von TurboCAD
aus Profilen einfache 3D-Objekte erstellen. TurboCAD
stellt noch ein weiteres Verfahren zum Erstellen von
3D-Objekten zur Verfügung, bei dem die Eigenschaften
von 2D-Objekten geändert werden. Sie können diese Änderungen vornehmen, indem Sie die Registerkarte [3D] im
Dialogfeld Eigenschaften eines 2D-Objekts aufrufen. Die
Registerkarte [3D] enthält den Bereich Stärke. Über das
Eingabefeld im Bereich Stärke können Sie das 2D-Objekt
mit der gewünschten Stärke versehen.
3. Zeichnen Sie ein
Rechteck mit den Seitenmaßen 80 mm und
100 mm.
4. Klicken Sie auf das
Werkzeug
[Auswählen]
.
5. Wählen Sie das Rechteck aus.
6. Klicken Sie mit der rechten
Maustaste, um das Kontextmenü
zu öffnen.
7. Wählen Sie Eigenschaften.
8. Öffnen Sie die Registerkarte [3D].
9. Markieren Sie das
Feld Stärke, und geben Sie den Wert 25
mm ein.
10. Klicken Sie auf [OK].
11. Klicken Sie anschließend auf
[Rendern]
. Lassen
Sie sich das Objekt in
verschiedenen Ansichten anzeigen.
Sie sehen, wie sich das Rechteck durch die Anpassung der
Einstellung Stärke geändert hat.
Bearbeiten der
3D-Oberflächeneigenschaften
Führen Sie die folgende Übung durch, um die Funktionsweise des Feldes Stärke kennenzulernen:
1. Öffnen Sie eine neue Zeichnung mit der Vorlage Normal. Überprüfen Sie, ob [Raster anzeigen]
aktiviert
ist. Klicken Sie auf das Werkzeug [Isometrisch SW]
.
2. Klicken Sie auf das Werkzeug [Rechteck]
.
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
Bevor Sie sich den komplizierteren Funktionen der
3D-Bearbeitung zuwenden, sollten Sie zunächst die
Struktur und die Eigenschaften von 3D-Oberflächen in
TurboCAD verstehen. Oberflächen werden aus einer
Gruppe von flachen 2D-Polygonen erstellt, die als Facetten bezeichnet werden. 3D-Objekte müssen explodiert
werden, bevor bestimmte Bearbeitungsfunktionen ausgeführt werden können. Die meisten 3D-Oberflächenobjekte werden durch Explodieren in eine Gruppe von Facetten
umgewandelt. Andere Oberflächenobjekte, so z. B. Kugeln, werden in 3D-Netze umgewandelt. Beim Explodieren eines Netzes wird das Netz in eine Gruppe von
15–5
TurboCAD Benutzerhandbuch
Facetten umgewandelt. Wenn Facetten explodiert werden, werden sie in Polygone umgewandelt.
Jedes 3D-Oberflächenobjekt in TurboCAD verfügt über
spezielle Eigenschaften.
1 HINWEIS: Wenn Sie ein Objekt explodiert haben, können Sie diese
Eigenschaften nicht mehr ändern.
Im folgenden finden Sie eine Beschreibung aller Eigenschaften, die ein 3D-Objekt aufweisen kann.
Achten Sie während der folgenden Übungen darauf, daß
die Option Formbildende Kanten zeichnen unter Optionen|Anzeige aktiviert ist. Überprüfen Sie, ob die Option
Vereinfachte Facettierung unter Optionen|ACIS ausgeschaltet
ist.
Glatt
Die Eigenschaft Glatt wirkt sich auf das Renderergebnis
aus. Wenn ein glattes Objekt gerendert wird, wird die
Oberfläche des Objekts nicht facettiert, sondern glatt dargestellt.
Falls die Kugel in der Renderansicht schwarz erscheint,
fügen Sie bitte unter Ansicht|Beleuchtung eine neue Lichtquelle hinzu. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Beleuchtung von Modellen in Kapitel 14.
Führen Sie die folgende Übung durch:
1. Öffnen Sie eine neue
Zeichnung mit der Vorlage Normal. Klicken Sie
auf [Isometrisch SO]
.
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das
Werkzeug [Kugel]
in
der Symbolleiste Zeichenwerkzeuge. Wählen
Sie die Registerkarte [3D],
und stellen Sie sicher,
daß unter 3D-Objekt erstellen als das Optionsfeld
Oberfläche aktiviert ist. Klicken Sie auf [OK], um das
Dialogfeld Eigenschaften zu schließen.
3. Klicken Sie auf das Werkzeug [Kugel]
, und zeichnen Sie eine Kugel mit einem Radius von 100 mm.
15–6
4. Aktivieren Sie den Rendermodus, indem Sie auf
[Rendern]
klicken oder Ansicht|Kamera|Rendern wählen.
5. Drücken Sie <Esc>, um den Rendermodus zu beenden.
6. Klicken Sie auf das Werkzeug [Auswählen]
.
7. Wählen Sie die Kugel aus.
8. Klicken Sie mit der rechten Maustaste, und wählen Sie
aus dem Kontextmenü Eigenschaften.
9. Öffnen Sie die Registerkarte [Kugel].
10. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Glatt.
11. Klicken Sie auf [OK].
12. Aktivieren Sie den Rendermodus, indem Sie auf
[Rendern]
klicken
oder Ansicht|Kamera|Rendern wählen.
Anzahl der Breitensegmente
Die Anzahl der Breitensegmente ist eine Eigenschaft
von Kugeln. Über diese Einstellung wird die Anzahl der
horizontalen parallelen Kreise festgelegt, aus denen die
Kugel besteht. Der Standardwert für dieses Feld
lautet 14.
Führen Sie die folgende Übung durch, um diese Eigenschaft
kennenzulernen:
1. Öffnen Sie eine neue Zeichnung mit der Vorlage Normal. Klicken Sie auf [Isometrisch SO]
.
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Werkzeug [Kugel]
in der Symbolleiste Zeichenwerkzeuge. Wählen Sie die Registerkarte [3D], und
stellen Sie sicher, daß unter 3D-Objekt erstellen als das
Optionsfeld Oberfläche aktiviert ist. Klicken Sie auf
[OK], um das Dialogfeld Eigenschaften zu schließen.
Updates und weitere Informationen
Kapitel 15 Manipulation und Bearbeitung im dreidimensionalen Raum
3. Klicken Sie auf das
Werkzeug [Kugel], und
zeichnen Sie eine Kugel
mit einem Radius von
100 mm.
4. Wählen Sie die Kugel
aus.
5. Klicken Sie mit der rechten Maustaste, und wählen Sie aus dem
Kontextmenü Eigenschaften.
6. Öffnen Sie die Registerkarte [Kugel].
7. Ändern Sie den Wert im Feld Anzahl der Breitensegmente auf 30, und klicken Sie anschließend auf [OK].
4. Wählen Sie die Kugel
aus.
5. Klicken Sie mit der
rechten Maustaste, und
wählen Sie aus dem
Kontextmenü Eigenschaften.
6. Öffnen Sie die Registerkarte [Kugel].
7. Ändern Sie den Wert im
Feld Anzahl der Längssegmente auf 30.
Vergewissern Sie sich, daß in der Registerkarte [30]
die Option Oberfläche markiert ist.
8. Klicken Sie auf [OK].
Anzahl der Längssegmente
Anzahl der
Annäherungslinien
Die Anzahl der Längssegmente ist eine Eigenschaft
von Kugeln. Über diese
Einstellung wird die Anzahl der vertikalen Bögen
festgelegt, aus denen die
Kugel besteht. Der Standardwert für dieses Feld
lautet 14.
Die Einstellung Anzahl der Annäherungslinien ist eine Eigenschaft
von Kegeln und Prismen. Über diese Einstellung wird die Anzahl der
Linien festgelegt, die beim Zeichnen eines 3D-Objekts verwendet
werden, dessen Profilobjekt aus einem Bogen oder Kreis
besteht. Der Standardwert für dieses Feld lautet 14.
Führen Sie die folgende Übung durch, um diese Eigenschaft
kennenzulernen:
Führen Sie die folgende Übung durch, um diese Eigenschaft
kennenzulernen:
1. Öffnen Sie eine neue Zeichnung mit der Vorlage Normal. Klicken Sie auf [Isometrisch SO]
.
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Werkzeug [Kugel]
in der Symbolleiste Zeichenwerkzeuge. Wählen Sie die Registerkarte [3D], und
stellen Sie sicher, daß unter 3D-Objekt erstellen als das
Optionsfeld Oberfläche aktiviert ist. Klicken Sie auf
[OK], um das Dialogfeld Eigenschaften zu schließen.
3. Klicken Sie auf das Werkzeug [Kugel]
, und zeichnen Sie eine Kugel mit einem Radius von 100 mm.
1. Öffnen Sie eine neue Zeichnung mit der Vorlage Normal. Überprüfen Sie, ob [Raster anzeigen]
aktiviert
ist.
Klicken Sie auf [Isometrisch SO]
.
2. Zeichnen Sie einen Kreis.
3. Klicken Sie auf das Werkzeug [Kegel]
, oder wählen
Sie Einfügen|3D-Objekt|Kegel.
4. Wählen Sie das 2D-Objekt aus.
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
15–7
TurboCAD Benutzerhandbuch
5. Überprüfen Sie, ob [Kein Fang]
aktiviert ist. Wählen Sie einen
Punkt über oder unter dem
2D-Objekt, um die Höhe zu definieren, oder geben Sie in der
Kontrolleiste im Feld Höhe den
gewünschten Wert ein.
6. Klicken Sie auf das Werkzeug
[Auswählen]
.
7. Wählen Sie den Kegel aus.
8. Klicken Sie mit der rechten Maustaste, und wählen Sie
aus dem Kontextmenü Eigenschaften.
9. Öffnen Sie die Registerkarte [Loftingform].
10. Ändern Sie den Wert im Feld Anzahl der Annäherungslinien auf 30.
11. Klicken Sie auf [OK].
Die Einstellung Anzahl der Annäherungslinien ist auch eine Eigenschaft von extrudierten oder
rotierten Objekten. Mit dieser Einstellung wird festgelegt, wie viele
Linien für die Darstellung von Kurven in einer rotierten oder extrudierten Form verwendet werden, deren Profilobjekt aus
einem Bogen oder einem Kreis besteht. Der Standardwert
für dieses Feld lautet 14.
Führen Sie die folgende Übung durch, um diese Eigenschaft
kennenzulernen:
1. Öffnen Sie eine neue Zeichnung mit der Vorlage Normal. Überprüfen Sie, ob [Raster anzeigen]
aktiviert
ist.
Klicken Sie auf [Isometrisch SO]
.
2. Zeichnen Sie einen Kreis.
3. Klicken Sie auf das Werkzeug [Rotation]
, oder wählen Sie Einfügen|3D-Objekt|Rotation. Wählen Sie den soeben gezeichneten Kreis aus.
4. Wählen Sie den ersten Punkt für die Achse.
15–8
5. Wählen Sie den zweiten Punkt
der Rotationsachse.
6. Klicken Sie auf das Werkzeug
[Auswählen]
.
7. Wählen Sie das rotierte Objekt
aus.
8. Klicken Sie mit der rechten
Maustaste, und wählen Sie aus dem Kontextmenü Eigenschaften.
9. Öffnen Sie die Registerkarte [Drehform].
10. Ändern Sie den Wert im Feld Anzahl der Annäherungslinien auf 30.
11. Klicken Sie auf [OK].
Abschnitte pro
Spiralwindungen
Wenn Sie mit einem rotierten Objekt arbeiten, wird über die Einstellung Abschnitte pro
Spiralwindungen festgelegt, wie viele Abschnitte innerhalb der einzelnen Windungen gezeichnet werden. Der Standardwert für
dieses Feld lautet 14.
Führen Sie die folgende Übung durch, um diese Eigenschaft
kennenzulernen:
1. Öffnen Sie eine neue Zeichnung mit der Vorlage Normal. Überprüfen Sie, ob [Raster anzeigen]
aktiviert
ist. Klicken Sie auf [Isometrisch SO]
.
2. Zeichnen Sie einen Kreis.
3. Klicken Sie auf das Werkzeug [Rotation]
, oder wählen Sie Einfügen|3D-Objekt|Rotation. Wählen Sie den soeben gezeichneten Kreis aus.
4. Wählen Sie den ersten Punkt für die Achse.
5. Wählen Sie den zweiten
Punkt der Rotationsachse.
6. Klicken Sie auf das Werkzeug
[Auswählen]
, und wählen
Sie das rotierte Objekt aus.
Updates und weitere Informationen
Kapitel 15 Manipulation und Bearbeitung im dreidimensionalen Raum
7. Klicken Sie mit der rechten Maustaste, und wählen Sie
aus dem Kontextmenü Eigenschaften.
8. Öffnen Sie die Registerkarte [Drehform].
9. Ändern Sie den Wert im Feld Abschnitte pro Spiralwindungen auf 30.
10. Klicken Sie auf [OK].
Spiralabstand
Mit der Einstellung Spiralabstand
können Sie den Abstand zwischen
den Spiralwindungen festlegen. Auf
diese Weise können spiralförmige Objekte erstellt werden. Für die Einstellung Spiralabstand kann ein Wert von
maximal 14 gewählt werden.
Führen Sie die folgende Übung durch, um diese Eigenschaft
kennenzulernen:
1. Öffnen Sie eine neue Zeichnung mit der
Vorlage Normal. Überprüfen Sie, ob
[Raster anzeigen]
aktiviert ist. Klicken
Sie auf [Isometrisch SO]
.
2. Zeichnen Sie einen Kreis.
3. Klicken Sie auf das Werkzeug [Rotation]
, oder wählen Sie Einfügen|3D-Objekt|Rotation. Wählen Sie den soeben gezeichneten Kreis aus.
4. Wählen Sie den ersten
Punkt für die Achse.
5. Wählen Sie den zweiten
Punkt der Rotationsachse.
6. Klicken Sie auf das Werkzeug [Auswählen]
, und
wählen Sie das rotierte
Objekt aus.
7. Klicken Sie mit der rechten Maustaste, und wählen Sie
aus dem Kontextmenü Eigenschaften.
8. Öffnen Sie die Registerkarte [Rotationsform].
9. Ändern Sie den Wert im Feld Spiralabstand auf 500
mm.
10. Klicken Sie auf [OK].
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
Drehungswinkel
Wenn Sie mit einem rotierten Objekt
arbeiten, wird über die Einstellung
Drehungswinkel festgelegt, um wieviel
Grad das Profil um die Achse gedreht
wird. Der Standardwert für dieses
Feld lautet 360. Diese Einstellung ist
abgeblendet, wenn Sie die Einstellung Spiralabstand verwenden.
Führen Sie die folgende Übung durch, um diese Eigenschaft
kennenzulernen:
1. Öffnen Sie eine neue Zeichnung mit der Vorlage Normal. Überprüfen Sie, ob [Raster anzeigen]
aktiviert
ist. Klicken Sie auf [Isometrisch SO]
. Zeichnen Sie
einen Kreis.
2. Klicken Sie auf das Werkzeug [Rotation]
, oder wählen Sie Einfügen|3D-Objekt|Rotation. Wählen Sie den soeben gezeichneten Kreis aus.
3. Wählen Sie den ersten Punkt für die Achse.
4. Wählen Sie den zweiten Punkt
der Rotationsachse.
5. Klicken Sie auf das Werkzeug
[Auswählen]
, und wählen
Sie das rotierte Objekt aus.
6. Klicken Sie mit der rechten
Maustaste, und wählen Sie aus
dem Kontextmenü Eigenschaften.
7. Öffnen Sie die Registerkarte [Drehform].
8. Ändern Sie den Wert im Feld Drehungswinkel auf 180,
und klicken Sie auf [OK].
Anzahl der Windungen
Wenn Sie mit einem Spiralobjekt arbeiten, wird über die Einstellung Anzahl der Windungen festgelegt, wie
viele Windungen das Profil bildet.
Diese Einstellung ist nur dann aktiviert, wenn Sie die Einstellung Spiralabstand gewählt haben. Für die Einstellung Anzahl der
Windungen kann ein Höchstwert von 14 gewählt werden.
15–9
TurboCAD Benutzerhandbuch
Der in diesem Feld eingegebene Wert muß kleiner oder
gleich dem Wert im Feld Abschnitte pro Spiralwindungen
sein. Es können auch Dezimalwerte eingegeben werden.
Führen Sie die folgende Übung durch, um diese Eigenschaft
kennenzulernen:
1. Öffnen Sie eine neue Zeichnung mit der Vorlage Normal. Überprüfen Sie, ob [Raster anzeigen]
aktiviert
ist. Klicken Sie auf [Isometrisch SO]
.
2. Zeichnen Sie einen Kreis.
3. Klicken Sie auf das Werkzeug [Rotation]
, oder wählen Sie Einfügen|3D-Objekt|Rotation. Wählen Sie den soeben gezeichneten Kreis aus.
4. Wählen Sie den ersten Punkt für die Achse.
5. Wählen Sie den zweiten
Punkt der Rotationsachse.
6. Klicken Sie auf das Werkzeug [Auswählen]
, und
wählen Sie das rotierte
Objekt aus.
7. Klicken Sie mit der rechten Maustaste, und wählen Sie aus dem Kontextmenü Eigenschaften.
8. Öffnen Sie die Registerkarte [Drehform].
9. Ändern Sie den Wert im Feld Spiralabstand auf 100.
10. Ändern Sie den Wert im Feld Anzahl der Windungen
auf 2. Klicken Sie auf [OK].
Bearbeiten von Objektknoten
Die Bearbeitung der Knoten von 3D-Objekten erfolgt in
der Regel auf genau die gleiche Weise wie die Bearbeitung
der Knoten von 2D-Objekten. Der wesentliche Unterschied besteht darin, daß 3D-Knoten an einer beliebigen
Stelle im dreidimensionalen Raum positioniert werden
können und nicht wie 2D-Knoten auf einer zweidimensionalen Ebene liegen müssen. Außerdem können
3D-Knoten nicht hinzugefügt oder gelöscht werden. Die
3D-Knotenbearbeitung ermöglicht darüber hinaus die
Bearbeitung mehrerer Knoten und die Bearbeitung von Profilknoten.
15–10
Bearbeiten mehrerer 3D-Knoten
Die Bearbeitung mehrerer 3D-Knoten ermöglicht mit Hilfe eines Auswahlrahmens die Auswahl einer Gruppe von
Knoten in einem 3D-Oberflächenobjekt. Die auf diese
Weise gruppierten Knoten können als Einheit neu positioniert werden.
1. Öffnen Sie eine neue Zeichnung mit der Vorlage Normal. Klicken Sie auf [Isometrisch SO]
.
2. Wählen Sie Optionen|Anzeige, um das Dialogfeld Zeichnung einrichten auf der Registerkarte [Anzeige] zu öffnen. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen
Formbildende Kanten zeichnen, und klicken Sie dann
auf [OK], um das Dialogfeld wieder zu schließen.
3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Werkzeug [Kugel]
in der Symbolleiste Zeichenwerkzeuge. Wählen Sie die Registerkarte [3D], und
stellen Sie sicher, daß unter 3D-Objekt erstellen als das
Optionsfeld Oberfläche aktiviert ist. Klicken Sie auf
[OK], um das Dialogfeld Eigenschaften zu schließen.
4. Zeichnen Sie eine Kugel, und wählen Sie sie dann mit
dem Werkzeug [Auswählen]
aus.
5. Klicken Sie in der Symbolleiste Zeichenwerkzeuge einmal (nicht mehrmals) auf [Explodieren]
, oder wählen Sie Format|Explodieren.
6. Wählen Sie aus dem Kontextmenü Knoten bearbeiten.
7. Klicken Sie mit der linken Maustaste, und ziehen Sie einen Auswahlrahmen um mehrere
Knoten.
8. Setzen Sie den
Mauszeiger auf einen der ausgewählten Knoten, so daß
er sich in einen
Vierfachpfeil verwandelt. Klicken Sie dann, und ziehen Sie die gruppierten Knoten an eine neue Position.
Updates und weitere Informationen
Kapitel 15 Manipulation und Bearbeitung im dreidimensionalen Raum
1 HINWEIS: Die meisten 3D-Volumenkörper verfügen nicht über Kno-
ten, die bearbeitet werden können. Eine Ausnahme bilden Kugeln,
rotierte Objekte und Extrusionen. Diese Volumenkörper verfügen
über eine begrenzte Anzahl an Knoten zum Skalieren und Ausrichten der Objekte.
zu ignorieren. (Um diese Meldung permanent zu deaktivieren, aktivieren Sie Diese Meldung nicht mehr anzeigen, bevor Sie auf [OK] klicken.)
Bearbeiten von 3D-Profilen
Im Bearbeitungsmodus ist es möglich, das Profil von Objekten zu bearbeiten, die mit den Werkzeugen [Kegel]
,
[Prisma]
, [Normale Extrusion]
, [Statische Extrusion]
oder [Rotation]
erstellt wurden. Das Profil eines 3D-Objekts besteht aus einer Kopie des 2D-Objekts, mit dessen
Hilfe das 3D-Objekt erstellt wurde. Profile können skaliert oder gedreht werden. Durch Skalieren oder Drehen
eines Profils wird die Form des 3D-Objekts neu definiert.
Wenn ein Profil ausgewählt wird, wird es als 2D-Objekt in
einem Auswahlfenster angezeigt.
So bearbeiten Sie ein Profil:
1. Öffnen Sie eine neue Zeichnung mit der Vorlage Normal. Klicken Sie auf [Isometrisch SO]
.
2. Wählen Sie Optionen|Anzeige, um das Dialogfeld Zeichnung einrichten auf der Registerkarte [Anzeige] zu öffnen. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen
Formbildende Kanten zeichnen, und klicken Sie dann
auf [OK], um das Dialogfeld wieder zu schließen.
3. Zeichnen Sie die 2D-Objekte, aus denen Sie im nächsten Schritt ein 3D-Objekt erstellen möchten.
4. Wählen Sie eines der Werkzeuge [Kegel]
,
[Prisma]
,
, [Statische Extrusion]
[Normale Extrusion]
oder [Rotation]
. Klicken Sie
mit der rechten Maustaste darauf, und wählen Sie die
Registerkarte [3D]. Stellen Sie sicher, daß unter 3D-Objekt erstellen als das Optionsfeld Oberfläche aktiviert
ist. Überprüfen Sie außerdem, ob in der Symbolleiste
Fang das Werkzeug [Raster]
deaktiviert ist. Zeichnen Sie das 3D-Objekt, und wählen Sie es mit dem
Werkzeug [Auswählen]
aus.
5. Klicken Sie mit der rechten Maustaste, um das Kontextmenü zu öffnen, und wählen Sie Profil auswählen.
6. Skalieren Sie das ausgewählte Profil neu. Wenn eine
Warnmeldung erscheint, klicken Sie auf [OK], um Sie
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
Einige 3D-Objekte, z. B. Kegel, weisen mehrere Profile
auf. Um Zugriff auf die unterschiedlichen Profile zu erhalten, klicken Sie auf die Werkzeuge Nächstes Profil auswählen und Vorheriges Profil auswählen in der Kontrolleiste.
Bearbeiten von 3D-Profilknoten
Wenn ein Profil ausgewählt ist, können die Knoten des
Profils bearbeitet werden, um die Form des dazugehörigen 3D-Objekts zu ändern.
1. Öffnen Sie eine neue Zeichnung mit der Vorlage Normal. Klicken Sie auf [Isometrisch SO]
.
2. Wählen Sie Optionen|Anzeige, um das Dialogfeld Zeichnung einrichten auf der Registerkarte [Anzeige] zu öffnen. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen
Formbildende Kanten zeichnen, und klicken Sie dann
auf [OK], um das Dialogfeld wieder zu schließen.
3. Zeichnen Sie die 2D-Objekte, aus denen Sie im nächsten Schritt ein 3D-Objekt erstellen möchten.
4. Wählen Sie eines der Werkzeuge [Kegel]
,
[Prisma]
,
, [Statische Extrusion]
[Normale Extrusion]
oder [Rotation]
(in diesem
Beispiel wird eine rotierte Polylinie verwendet). Klikken Sie mit der rechten Maustaste darauf, und wählen
Sie die Registerkarte [3D]. Stellen Sie sicher, daß unter
3D-Objekt erstellen als das Optionsfeld Oberfläche aktiviert ist. Überprüfen Sie außerdem, ob in der Symbolleiste Fang das Werkzeug [Raster]
deaktiviert
ist. Zeichnen Sie das 3D-Objekt, und wählen Sie es mit
dem Werkzeug [Auswählen]
aus.
5. Klicken Sie mit der rechten Maustaste, und wählen Sie
aus dem Kontextmenü Profil auswählen.
15–11
TurboCAD Benutzerhandbuch
6. Klicken Sie erneut mit der rechten Maustaste, und
wählen Sie aus dem Kontextmenü Knoten bearbeiten.
7. Nehmen Sie die gewünschten Änderungen an den
Knoten des ausgewählten Objekts vor. Wenn Sie damit fertig sind, drücken Sie <Esc>, um den Knotenbearbeitungsmodus zu beenden.
1 HINWEIS: Welche Knotenbearbeitungsoptionen zur Verfügung stehen, hängt von den Eigenschaften des Profilobjekts ab.
Bearbeiten von Profilknoten durch Neupositionieren
Boolesche Operationen
Mit den Werkzeugen für Boolesche Operationen in TurboCAD werden neue 3D-Objekte erstellt, indem zwei bereits
vorhandene 3D-Objekte kombiniert werden. Die beiden
Objekte müssen nacheinander ausgewählt werden. Das
zuerst ausgewählte Objekt wird als primäres Objekt bezeichnet. Das zuletzt ausgewählte Objekt wird als
sekundäres Objekt bezeichnet. Damit die Werkzeuge für
Boolesche Operationen funktionieren, müssen sich die
beiden Objekte im Modellbereich schneiden. Außerdem
müssen beide Objekte denselben Typ (Oberfläche oder
Volumenkörper) haben.
Achten Sie während der Übung darauf, daß die Option
Formbildende Kanten zeichnen unter Optionen|Anzeige eingeschaltet ist.
Wenn Sie die Zeichnungen im Rendermodus betrachten
wollen, müssen Sie gegebenenfalls eine Lichtquelle hinzufügen. Dies wird in Kapitel 14 näher beschrieben.
15–12
Boolesche Vereinigung
Mit dem Werkzeug [Vereinigung]
werden die Volumen
des primären und des sekundären Objekts zu einem neuen Objekt zusammengefügt.
Führen Sie die folgende Übung
durch:
1. Öffnen Sie eine neue Zeichnung mit der Vorlage Normal.
Überprüfen Sie, ob
[Raster anzeigen]
aktiviert
ist. Klicken Sie auf das Werkzeug [Isometrisch SO]
.
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Werkzeug [Quader]
, wählen Sie die Registerkarte [3D],
und überprüfen Sie, ob unter 3D-Objekt erstellen als
das Optionsfeld Oberfläche aktiviert ist.
3. Klicken Sie auf das Werkzeug [Quader]
, und zeichnen Sie einen Quader mit einer Länge von 40 mm, einer Breite von 40 mm und einer Höhe von 30 mm.
4. Klicken Sie auf das Werkzeug [Kugel]
.
5. Setzen Sie den Mauszeiger
auf eine Ecke des Quaders,
und drücken Sie <S>.
6. Drücken Sie <Tab>, und geben Sie im Feld Radius den
Wert 20 mm ein.
7. Drücken Sie <Eingabe>, um den Wert zuzuweisen.
8. Klicken Sie auf das Werk, oder
zeug [Vereinigung]
wählen Sie Ändern|Boolesche Operation|Vereinigung.
9. Wählen Sie den Quader als
primäres Objekt.
10. Wählen Sie die Kugel als
sekundäres Objekt.
11. Lassen Sie sich das Objekt aus verschiedenen Ansichten anzeigen. Aktivieren und deaktivieren Sie in den
einzelnen Ansichten den Rendermodus.
Updates und weitere Informationen
Kapitel 15 Manipulation und Bearbeitung im dreidimensionalen Raum
Boolesche Differenz
Mit dem Werkzeug [Differenz] wird ein neues Objekt erstellt, indem das Volumen des sekundären Objekts aus
dem primären Objekt entfernt wird.
Führen Sie die folgende Übung zum
Werkzeug [Differenz] durch:
1. Öffnen Sie eine neue Zeichnung
mit der Vorlage Normal. Überprüfen Sie, ob
[Raster anzeigen]
aktiviert ist.
Klicken Sie auf das Werkzeug
[Isometrisch SO]
.
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Werkzeug [Quader]
, wählen Sie die Registerkarte [3D],
und überprüfen Sie, ob unter 3D-Objekt erstellen als
das Optionsfeld Oberfläche aktiviert ist.
3. Klicken Sie auf das Werkzeug [Quader]
, und zeichnen Sie einen Quader mit einer Länge von 40 mm, einer Breite von 40 mm und einer Höhe von 30 mm.
4. Klicken Sie auf das Werkzeug [Kugel]
.
5. Setzen Sie den Mauszeiger
auf eine Ecke des Quaders,
und drücken Sie <S>.
6. Drücken Sie <Tab>, und geben Sie im Feld Radius den
Wert 20 mm ein.
7. Drücken Sie <Eingabe>, um den Wert zuzuweisen.
8. Klicken Sie auf das Werkzeug [Differenz]
, oder
wählen Sie Ändern|Boolesche Operation|Differenz.
9. Wählen Sie den Quader als primäres Objekt.
10. Wählen Sie die Kugel als sekundäres Objekt.
11. Lassen Sie sich das Objekt in verschiedenen Ansichten anzeigen.
Aktivieren und deaktivieren Sie
in den einzelnen Ansichten den
Rendermodus.
Boolesche Schnittmenge
Mit dem Werkzeug [Schnittmenge]
wird aus den überlappenden Volumen zweier bereits vorhandener Objekte
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
ein neues Objekt erstellt. Die zwei ursprünglichen Objekte werden anschließend gelöscht.
Führen Sie die folgende Übung für das
Werkzeug [Schnittmenge] durch:
1. Öffnen Sie eine neue Zeichnung
mit der Vorlage Normal. Überprüfen Sie, ob
[Raster anzeigen]
aktiviert ist.
Klicken Sie auf das Werkzeug
[Isometrisch SO]
.
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Werkzeug [Quader]
, wählen Sie die Registerkarte [3D],
und überprüfen Sie, ob unter 3D-Objekt erstellen als
das Optionsfeld Oberfläche aktiviert ist.
3. Klicken Sie auf das Werkzeug [Quader]
, und zeichnen Sie einen Quader mit einer Länge von 40 mm, einer Breite von 40 mm und einer Höhe von 30 mm.
4. Klicken Sie auf das Werkzeug [Kugel]
.
5. Setzen Sie den Mauszeiger
auf eine Ecke des Quaders,
und drücken Sie <S>.
6. Drücken Sie <Tab>, und geben Sie in das Feld Radius
den Wert 20 mm ein.
7. Drücken Sie <Eingabe>, um den Wert zuzuweisen.
8. Klicken Sie auf das Werkzeug [Schnittmenge]
, oder
wählen Sie Ändern|Boolesche Operation|Schnittmenge.
9. Wählen Sie den Quader als primäres Objekt.
10. Wählen Sie die Kugel als sekundäres
Objekt.
11. Lassen Sie sich das Objekt in verschiedenen Ansichten anzeigen. Aktivieren und deaktivieren Sie in den
einzelnen Ansichten den Rendermodus.
Überblenden von
3D-Volumenkörpern
Mit dem Werkzeug [Kanten überblenden]
können Sie
die Kanten von 3D-Volumenkörpern abrunden oder fa-
15–13
TurboCAD Benutzerhandbuch
sen. Durch die Überblendung wird dem Volumenkörper
entweder Material hinzugefügt oder aus ihm entfernt.
Wenn eine ausgewählte Kante konvex ist, wird Material
entfernt. Ist die ausgewählte Kante hingegen konkav, wird
Material hinzugefügt.
hinzugefügtes Material
hinzugefügtes gelöschtes
Material
Material
Zum Überblenden stehen zwei Methoden zur Verfügung:
Abrunden und Fasen. Für beide Überblendungsmethoden gibt es eine Reihe von Optionen. Neben der Entscheidung zwischen Abrunden und Fasen können Sie mit dem
Werkzeug [Kanten überblenden]
außerdem steuern, wie
die Scheitelpunkte, d. h. die Punkte, an denen die Kanten
aufeinandertreffen, behandelt werden. Es stehen Optionen für abgerundete Scheitelpunkte sowie für Gehrungsscheitelpunkte zur Verfügung.
Um einen Volumenkörper zu überblenden, müssen Sie
ihn bei aktiviertem Werkzeug [Kanten überblenden]
auswählen. Bei einem ausgewählten Volumenkörper werden die Kanten, die überblendet werden können, mit einem blauen Knoten angezeigt. Um eine Kante zum
Überblenden auszuwählen, klicken Sie auf den entsprechenden Knoten. Wenn Sie einen Knoten ausgewählt haben, wird dieser rot angezeigt.
Abrunden mit abgerundeten Scheitelpunkten
Standardmäßig ist beim Werkzeug [Kanten
überblenden]
die Option [Abgerundeter Scheitelpunkt]
aktiviert. Diese Option ersetzt die betroffenen Scheitelpunkte durch abgerundete Ecken. Es können mehrere
Kanten ausgewählt werden. Die Option
[Abgerundeter Scheitelpunkt]
rundet automatisch alle
Scheitelpunkte ab, die mit zwei oder mehr abgerundeten
Kanten verbunden sind.
Die Option [Abgerundeter Scheitelpunkt]
rundet außerdem automatisch alle Kanten ab, die mit einem Scheitelpunkt verbunden sind, der auf zwei oder mehr
abgerundeten Kanten liegt. Wenn eine Kante automatisch
ausgewählt wird, wird ihr Knoten grün angezeigt.
Führen Sie die folgende Übung durch, um Kanten mit abgerundeten Scheitelpunkten abzurunden:
1. Öffnen Sie eine neue Zeichnung mit der Vorlage Normal. Klicken Sie auf das Werkzeug [Isometrisch SO]
.
2. Klicken Sie auf das Werkzeug [Quader]
.
3. Zeichnen Sie einen Quader mit einer Länge von
40 mm, einer Breite von 40 mm und einer Höhe von
30 mm.
4. Klicken Sie auf das Werkzeug [Kanten überblenden]
oder wählen Sie Ändern|Kanten überblenden.
5. Klicken Sie in das Feld Radius, und geben Sie den Wert
10 mm ein.
6. Klicken Sie anschließend auf den Quader.
7. Wählen Sie zwei Kanten mit einem gemeinsamen
Scheitelpunkt aus.
erste Kante
zweite Kante
Abrunden von Kanten
Standardmäßig ist beim Werkzeug
[Kanten überblenden]
die Option [Abrunden] aktiviert.
Diese Option ersetzt eine Kante durch eine glatte, gekrümmte Oberfläche. Wenn sie aktiviert ist, enthält die
Kontrolleiste das Feld Radius.
1 HINWEIS: Ein Radius ist zu groß, wenn er größer als eine der angrenzenden Flächen ist.
15–14
dritte Kante
1 HINWEIS: Die Knoten für die ausgewählten Kanten werden rot angezeigt, der Knoten für die dritte Kante grün.
Updates und weitere Informationen
Kapitel 15 Manipulation und Bearbeitung im dreidimensionalen Raum
8. Klicken Sie in der Kontrolleiste auf [Beenden]
.
Abrunden mit Rückversatz
Wenn die Option [Abgerundeter Scheitelpunkt]
aktiviert
ist, enthält die Kontrolleiste zwei Felder für den Rückversatz. Ein Rückversatz ist der Abstand zwischen dem gemeinsamen Scheitelpunkt und dem Punkt auf einer
Kante, an dem die Überblendung beginnt. Mit Hilfe der
Felder für den Rückversatz kann für abgerundete Scheitelpunkte ein Radius festgelegt werden, der größer ist als
der Radius für die Kanten. Damit sich die Werte für den
Rückversatz auf das Objekt auswirken, müssen in den
entsprechenden Feldern höhere Werte gewählt werden als
für den Radius der abgerundeten Kanten. Für den Rückversatz können unterschiedliche Werte gewählt werden,
um auf diese Weise noch komplexere Objekte zu erstellen.
1 HINWEIS: Die Werte für den Rückversatz werden abhängig von der
Struktur des ausgewählten Objekts auf Kanten angewendet. Möglicherweise müssen Sie unterschiedliche Werte ausprobieren, um
einen geeigneten Rückversatz zu finden.
Führen Sie die folgende Übung durch, um Kanten mit Hilfe
des Rückversatzes abzurunden:
1. Öffnen Sie eine neue Zeichnung mit der Vorlage Normal. Klicken Sie auf das Werkzeug [Isometrisch SO]
.
2. Klicken Sie auf das Werkzeug [Quader]
.
3. Zeichnen Sie einen Quader mit einer Länge von
40 mm, einer Breite von 40 mm und einer Höhe von
30 mm.
4. Klicken Sie auf das Werkzeug [Kanten überblenden]
oder wählen Sie Ändern|Kanten überblenden.
5. Klicken Sie in das Feld Radius, und geben Sie den Wert
10 mm ein.
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
6. Klicken Sie in das Feld Rückversatz 1, und geben Sie
hier den Wert 15 mm ein.
7. Drücken Sie <Tab>, um zu dem Feld Rückversatz 2 zu
wechseln.
8. Geben Sie auch hier den Wert 15 mm ein.
9. Klicken Sie anschließend auf den Quader.
10. Wählen Sie zwei Kanten mit einem gemeinsamen
Scheitelpunkt aus.
erste Kante
zweite Kante
11. Klicken Sie in der Kontrolleiste auf [Beenden]
Überblendung
.
Rückversatz
12. Lassen Sie sich das Objekt in verschiedenen Ansichten
anzeigen. Aktivieren und deaktivieren Sie in den einzelnen Ansichten den Rendermodus.
Abrunden mit Gehrungsscheitelpunkten
Als Alternative zur Option [Abgerundeter Scheitelpunkt]
steht die Option [Gehrungsscheitelpunkt]
zur Verfügung.
Wenn Sie die Option [Gehrungsscheitelpunkt]
aktivieren,
kann nur jeweils eine Kante für jeden Überblendungsvorgang ausgewählt werden. Die Option
[Gehrungsscheitelpunkt]
gehrt Scheitelpunkte, die mit
zwei oder mehr Gehrungskanten verbunden sind, automatisch.
Führen Sie die folgende Übung durch, um Kanten mit Hilfe
der Option Gehrungsscheitelpunkt abzurunden:
1. Öffnen Sie eine neue Zeichnung mit der Vorlage Normal. Klicken Sie auf das Werkzeug [Isometrisch SO]
.
2. Klicken Sie auf das Werkzeug [Quader]
.
15–15
TurboCAD Benutzerhandbuch
3. Zeichnen Sie einen Quader mit einer Länge von
40 mm, einer Breite von 40 mm und einer Höhe von
30 mm.
4. Klicken Sie auf das Werkzeug [Kanten überblenden]
oder wählen Sie Ändern|Kanten überblenden.
5. Klicken Sie in der Kontrolleiste auf das Werkzeug
[Gehrungsscheitelpunkt]
.
6. Klicken Sie in das Feld Radius, und geben Sie den Wert
10 mm ein.
7. Klicken Sie auf den Quader.
8. Wählen Sie eine Kante aus.
erste Kante
zweite Kante
ten Sequenz gehört, automatisch die gesamte Sequenz
ausgewählt.
Fasen von Kanten
Die zweite Option, die für das Werkzeug [Kanten
überblenden]
zur Verfügung steht, ist [Fasen]
.
Durch Fasen wird eine Kante durch eine flache oder abgeschrägte Oberfläche ersetzt. Wenn diese Option aktiviert
ist, enthält die Kontrolleiste zwei Felder für den Versatz,
mit deren Hilfe die neue Oberfläche erstellt wird.
1 HINWEIS: Die Versatzwerte sind zu groß, wenn einer der Werte größer ist als die angrenzende Fläche. Die Ausrichtung des Versatzes
hängt von der Struktur und Komplexität des ausgewählten Objekts
ab. Geeignete Werte für den Versatz müssen Sie unter Umständen
durch Ausprobieren ermitteln.
9. Klicken Sie erneut auf den Quader.
10. Wählen Sie eine Kante aus, die an die zuvor ausgewählte Kante angrenzt.
Gehrung
11. Lassen Sie sich das Objekt in verschiedenen Ansichten
anzeigen. Aktivieren und deaktivieren Sie in den einzelnen Ansichten den Rendermodus.
Glatte Sequenz auswählen
Wenn die Option [Gehrungsscheitelpunkt]
aktiviert ist,
steht zusätzliche eine weitere Option zur Verfügung. Die
Option [Glatte Sequenz auswählen]
bewirkt die automatische Auswahl glatter Sequenzen. Eine glatte Sequenz
entsteht, wenn zwei oder mehr Kanten durch abgerundete
oder gekrümmte Kanten miteinander verbunden sind.
Wenn die Option [Glatte Sequenz auswählen]
aktiviert
ist, wird durch die Auswahl einer Kante, die zu einer glat-
15–16
Fasen mit abgerundeten Scheitelpunkten
Standardmäßig wird mit dem Werkzeug [Kanten
überblenden]
die Option [Abgerundeter Scheitelpunkt]
aktiviert. Beim Fasen ersetzt die Option [Abgerundeter
Scheitelpunkt]
die betroffenen Scheitelpunkte durch
flache Ecken, sofern nicht die Felder für den Rückversatz
verwendet werden. Mit Hilfe der Option [Abgerundeter
Scheitelpunkt]
können für jede Überblendung mehrere
Kanten ausgewählt werden. Die Option [Abgerundeter
Scheitelpunkt]
rundet automatisch alle Scheitelpunkte
ab, die mit zwei oder mehr abgerundeten Kanten verbunden sind.
Führen Sie die folgende Übung durch, um Kanten mit runden Scheitelpunkten zu fasen:
1. Öffnen Sie eine neue Zeichnung mit der Vorlage Normal. Klicken Sie auf das Werkzeug [Isometrisch SO]
.
2. Klicken Sie auf das Werkzeug [Quader]
.
3. Zeichnen Sie einen Quader mit einer Länge von
40 mm, einer Breite von 40 mm und einer Höhe von
30 mm.
4. Klicken Sie auf das Werkzeug [Kanten überblenden]
.
5. Klicken Sie auf das Werkzeug [Fasen]
in der Kontrolleiste.
Updates und weitere Informationen
Kapitel 15 Manipulation und Bearbeitung im dreidimensionalen Raum
6. Klicken Sie in das Feld Versatz 1, und geben Sie den
Wert 5 mm ein.
7. Drücken Sie <Tab>, um zu dem Feld Versatz 2 zu wechseln.
8. Geben Sie den Wert 5 mm ein.
9. Klicken Sie anschließend auf den Quader.
10. Wählen Sie zwei Kanten mit einem gemeinsamen
Scheitelpunkt aus.
erste Kante
zweite Kante
dritte Kante
1 HINWEIS: Die Knoten für die ausgewählten Kanten werden rot angezeigt, der Knoten für die dritte Kante grün.
11. Klicken Sie in der Kontrolleiste auf [Beenden]
.
Führen Sie die folgende Übung durch, um Kanten mit Gehrungsscheitelpunkten zu fasen:
1. Öffnen Sie eine neue Zeichnung mit der Vorlage Normal. Klicken Sie auf das Werkzeug [Isometrisch SO]
.
2. Klicken Sie auf das Werkzeug [Quader]
.
3. Zeichnen Sie einen Quader mit einer Länge von
40 mm, einer Breite von 40 mm und einer Höhe von
30 mm.
4. Klicken Sie auf das Werkzeug [Kanten überblenden]
.
5. Klicken Sie auf das Werkzeug [Fasen]
in der Kontrolleiste.
6. Klicken Sie in der Kontrolleiste auf das Werkzeug
[Gehrungsscheitelpunkt]
.
7. Klicken Sie in das Feld Versatz 1, und geben Sie den
Wert 5 mm ein.
8. Drücken Sie <Tab>, um zum Feld Versatz 2 zu wechseln.
9. Geben Sie den Wert 5 mm ein.
10. Klicken Sie anschließend auf den Quader.
11. Wählen Sie eine Kante aus.
erste Kante
12. Lassen Sie sich das Objekt in verschiedenen Ansichten
anzeigen. Aktivieren und deaktivieren Sie in den einzelnen Ansichten den Rendermodus.
zweite Kante
12. Klicken Sie erneut auf den Quader.
13. Wählen Sie eine Kante aus, die an die zuvor ausgewählte Kante angrenzt.
Fasen mit Gehrungsscheitelpunkten
Als Alternative zur Option [Abgerundeter Scheitelpunkt]
steht die Option [Gehrungsscheitelpunkt]
zur Verfügung.
Wenn diese Option aktiviert ist, kann nur jeweils eine
Kante für jeden Überblendungsvorgang ausgewählt werden. Die Option [Gehrungsscheitelpunkt]
gehrt Scheitelpunkte, die mit zwei oder mehr Gehrungskanten
verbunden sind, automatisch.
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
14. Lassen Sie sich das Objekt in verschiedenen Ansichten
anzeigen. Aktivieren und deaktivieren Sie in den einzelnen Ansichten den Rendermodus.
15–17
TurboCAD Benutzerhandbuch
Führen Sie die folgende Übung durch, um Kanten mit Hilfe
des Rückversatzes zu fasen:
1. Öffnen Sie eine neue Zeichnung mit der Vorlage Normal. Klicken Sie auf das Werkzeug [Isometrisch SO]
.
2. Klicken Sie auf das Werkzeug [Quader]
.
3. Zeichnen Sie einen Quader mit einer Länge von
40 mm, einer Breite von 40 mm und einer Höhe von
30 mm.
4. Klicken Sie auf das Werkzeug [Kanten überblenden]
.
5. Klicken Sie auf das Werkzeug [Fasen]
in der Kontrolleiste.
6. Klicken Sie in das Feld Versatz 1, und geben Sie den
Wert 5 mm ein.
7. Drücken Sie <Tab>, um zum Feld Versatz 2 zu wechseln.
8. Geben Sie den Wert 5 mm ein.
9. Drücken Sie <Tab>, um zu dem Feld Rückversatz 1 zu
wechseln, und geben Sie den Wert 15 mm ein.
10. Drücken Sie <Tab>, um zum Feld Rückversatz 2 zu
wechseln.
11. Geben Sie den Wert 15 mm ein.
12. Klicken Sie anschließend auf den Quader.
13. Wählen Sie zwei Kanten mit einem gemeinsamen
Scheitelpunkt aus.
erste Kante
zweite Kante
14. Klicken Sie in der Kontrolleiste auf [Beenden]
15–18
.
Arbeitsebenen
Alle in TurboCAD erstellten Objekte beziehen sich auf eine zweidimensionale Ebene. Diese Ebenen werden als Arbeitsebenen bezeichnet. Die Zeichenebene stellt die
Standard-Arbeitsebene dar. Sie können jedoch auch neue
Arbeitsebenen mit von Ihnen definierten Koordinatenachsen einrichten. Arbeitsebenen werden manchmal auch
als Benutzerkoordinatensysteme bezeichnet. Die Verwendung von Arbeitsebenen vereinfacht das Modellieren im
dreidimensionalen Raum. Arbeitsebenen können verschoben und neu ausgerichtet werden.
Die Arbeitsebene fungiert als einfache Schnittstelle zwischen der zweidimensionalen Ebenengeometrie der Maus
und der dreidimensionalen Geometrie des Modellbereichs. Die Arbeitsebene stellt die aktive Zeichenoberfläche zum Erstellen von 2D- und 3D-Objekten dar.
TurboCAD stellt in der Flyout-Symbolleiste Arbeitsebene
in der Symbolleiste Standard und im Menü Arbeitsbereich|Arbeitsebene eine Reihe von Werkzeugen bzw. Befehlen
zur Verfügung, mit deren Hilfe die aktive Arbeitsebene geändert oder zugewiesen werden kann.
Befehl
Funktion
Arbeitsebene ein/aus
Arbeitsebene anzeigen
Blendet die Arbeitsebene aus bzw.
ein.
Ebene durch aktive
Ansicht festlegen Durch
Ansicht
Stellt die Arbeitsebene anhand
der aktiven Ansicht ein.
Ebene durch Modell festlegen Durch Modell
Legt die Zeichenebene als Arbeitsebene fest.
Arbeitsebene: Durch
Objekt Durch Objekt
Legt die Arbeitsebene anhand
eines Objekts fest.
Vorherige Arbeitsebene
wiederherstellen Vorherige
Ruft die vorherige Arbeitsebene
auf.
Benannte Arbeitsebene
festlegen Benannt
Weist einer Arbeitsebene einen
Namen zu oder legt eine benannte
Arbeitsebene fest.
Aktuelle Arbeitsebene
bearbeiten Bearbeiten
Legt die Position oder Ausrichtung
der Arbeitsebene fest.
Updates und weitere Informationen
Kapitel 15 Manipulation und Bearbeitung im dreidimensionalen Raum
Befehl
Funktion
Arbeitsebene: Durch 3
Punkte
Durch 3 Punkte
Erstellt eine Arbeitsebene durch
Auswahl von drei Punkten im
Modellbereich.
Arbeitsebene: Durch
Z-Achse
Durch Z-Achse
Definiert die Position der Arbeitsebene an der Z-Achse.
Arbeitsebene: Ursprung
Ursprung
Legt den Ursprung für das Benutzerkoordinatensystem fest.
Arbeitsebene an Fenster
anpassen
An Fenster anpassen
Paßt die Arbeitsebene an das
aktive Ansichtsfenster an.
Um mit Arbeitsebenen arbeiten zu können, müssen Sie
auch sehen können, wo sich die Arbeitsebenen befinden.
Um die Position der aktuellen Arbeitsebene anzuzeigen,
klicken Sie in der Flyout-Symbolleiste Arbeitsebene in der
Symbolleiste Standard auf das Werkzeug
[Arbeitsebene ein/aus]
, oder wählen Sie Arbeitsbereich|Arbeitsebene anzeigen.
TurboCAD stellt eine Reihe von Werkzeugen zum Ändern
der Arbeitsebene zur Verfügung. In diesem Kapitel werden zwei beschrieben: [Aktuelle Arbeitsebene bearbeiten]
und [Arbeitsebene: Durch 3 Punkte]
.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
Aktuelle Arbeitsebene bearbeiten
Mit Hilfe des Werkzeugs [Aktuelle Arbeitsebene
bearbeiten]
kann für die aktuelle Arbeitsebene eine
neue Ausrichtung festgelegt werden. Die betreffende Arbeitsebene muß angezeigt werden, wenn Sie dieses Werkzeug verwenden wollen. Wenn Sie auf das Werkzeug
[Aktuelle Arbeitsebene bearbeiten]
klicken, wird die Arbeitsebene ausgewählt, und es werden ein Bezugspunkt
sowie Drehziehpunkte angezeigt. Die Arbeitsebene kann
nun wie andere Objekte auch verschoben und gedreht
werden.
8.
9.
ne anzeigen aktiviert ist (d. h. ein Häkchen neben dem
Befehl steht).
Klicken Sie anschließend auf das Werkzeug
[Quader]
.
Zeichnen Sie einen Quader mit
einer Länge von
100 mm, einer
Breite von
100 mm und einer Höhe von
60 mm. Verwenden Sie als AusArbeitsebene
gangspunkt für
den Quader die
Koordinaten X=0, Y=0 und Z=0.
Klicken Sie in der Flyout-Symbolleiste Arbeitsebene in
der Symbolleiste Standard auf das Werkzeug [Aktuelle
Arbeitsebene bearbeiten]
, oder wählen Sie Arbeitsbereich|Arbeitsebene|Bearbeiten.
Wählen Sie den Bezugspunkt der Arbeitsebene aus.
Ziehen Sie den Bezugspunkt auf eine der oberen Ekken des Quaders.
Drücken Sie die
Taste <S>, um
den Bezugspunkt an der
Kante des Quaders auszurichten.
Wählen Sie den
Drehziehpunkt Y
aus.
Verschieben Sie den Drehziehpunkt auf die Ecke des
Quaders, die sich direkt unter dem Bezugspunkt befindet.
Führen Sie mit dem Werkzeug [Aktuelle Arbeitsebene bearbeiten] die folgende Übung durch:
1. Öffnen Sie eine neue Zeichnung mit der Vorlage Normal. Klicken Sie auf das Werkzeug [Isometrisch SO]
.
Überprüfen Sie, ob der Befehl Arbeitsbereich|Arbeitsebe-
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
15–19
TurboCAD Benutzerhandbuch
10. Drücken Sie die Taste <S>, um den
Drehziehpunkt an
dieser Ecke auszurichten. Auf diese
Weise wird die neue
Arbeitsebene an der
Seite des Quaders
ausgerichtet.
11. Klicken Sie mit der
linken Maustaste, um die neue Arbeitsebene zuzuweisen.
12. Klicken Sie auf das Werkzeug [Kreis: Mittelpunkt und
Radius]
.
13. Setzen Sie den Mauszeiger auf die Ecke, auf der sich
der Bezugspunkt befindet.
14. Beginnen Sie den Kreis bei X=0 und Y=0.
15. Drücken Sie <Tab>,
um das Feld Radius
zu markieren.
16. Geben Sie 20 mm
ein, und drücken
Sie <Eingabe>.
17. Lassen Sie sich die
Objekte in verschiedenen Ansichten
anzeigen.
Sie sehen, daß der Kreis parallel zur Seite des Quaders
liegt.
Arbeitsebene: Durch 3 Punkte
Mit Hilfe des Werkzeugs [Arbeitsebene: Durch 3 Punkte]
wird eine Arbeitsebene erstellt, die auf drei beliebigen, im
Modellbereich ausgewählten Punkten basiert. Mit den
drei Punkten werden die drei Achsen positioniert. Der erste Punkt legt die Position des Bezugspunktes für die neue
Arbeitsebene fest. Dieser Punkt stellt die Koordinate 0,0,0
für die Arbeitsebene dar. Der zweite Punkt dient als Ausgangspunkt für die X-Achse. Über den dritten Punkt wird
die Y-Achse festgelegt.
15–20
Führen Sie die folgende Übung für das Werkzeug [Arbeitsebene: Durch 3 Punkte] durch:
1. Öffnen Sie eine
neue Zeichnung
mit der Vorlage
Normal. Klicken
Sie auf das Werkzeug
[Isometrisch SO]
. Überprüfen
Sie, ob der Befehl
Arbeitsbereich|Arbe- Arbeitsebene
itsebene anzeigen
aktiviert ist (d. h.
ein Häkchen neben dem Befehl steht).
2. Klicken Sie anschließend auf das Werkzeug
[Quader]
.
3. Zeichnen Sie einen Quader mit einer Länge von
100 mm, einer Breite von 100 mm und einer Höhe
von 60 mm. Verwenden Sie als Ausgangspunkt für
den Quader die Koordinaten X=0 und Y=0.
4. Klicken Sie auf das Werkzeug [Arbeitsebene: Durch 3
Punkte]
, oder wählen Sie Arbeitsbereich|Arbeitsebene|Durch 3 Punkte.
5. Tip: Nutzen Sie den Befehl Modi|Fang|Scheitelpunkt für
die nächsten drei Schritte, um auf einfache Weise ein
bestmögliches Ergebnis zu erreichen.
6. Wählen Sie eine untere Ecke
des Quaders aus. Diese Ecke
dient als Bezugspunkt.
7. Wählen Sie anschließend eine
benachbarte untere Ecke des
Quaders aus. Über diesen
Punkt wird die X-Achse zugewiesen.
8. Wählen Sie die benachbarte
obere Ecke des Quaders aus.
Dieser Punkt dient als Ausgangspunkt für die Y-Achse.
9. Klicken Sie anschließend auf das Werkzeug
[Quader]
.
10. Wählen Sie die Ecke des Quaders aus, auf der Sie den
ersten Punkt plaziert haben.
Updates und weitere Informationen
Kapitel 15 Manipulation und Bearbeitung im dreidimensionalen Raum
11. Wählen Sie auf der gleichen Quaderfläche die
gegenüberliegende obere Ecke für den zweiten
Punkt des Quaders aus.
12. Drücken Sie <Tab>, bis
das Feld Höhe markiert
ist.
13. Geben Sie den Wert
60 mm ein.
14. Drücken Sie <Eingabe>, um den Wert zuzuweisen.
Wechseln zwischen Arbeitsebenen
TurboCAD stellt zwei Werkzeuge zur Verfügung, mit denen Sie zwischen Arbeitsebenen wechseln können: [Ebene
durch Modell festlegen]
und [Vorherige Arbeitsebene
wiederherstellen]
. Mit dem Werkzeug [Ebene durch Modell festlegen]
wird die Zeichenebene als aktive Arbeitsebene zugewiesen. Mit dem Werkzeug [Vorherige
Arbeitsebene wiederherstellen]
wird die Arbeitsebene erneut aktiviert, die vor der derzeit aktiven Ebene verwendet wurde. Auf diese Weise können Sie zwischen den
letzten beiden aktiven Arbeitsebenen wechseln.
Bearbeiten von Objektmaterialien
Mit TurboCAD können Sie einem 3D-Objekt realistische
Materialien zuweisen. Das Material für ein Objekt stellt
eine Objekteigenschaft dar, die über die Registerkarte [3D]
des Dialogfelds Eigenschaften für das Objekt festgelegt
wird. Materialien sind in verschiedene Kategorien unterteilt, was den Zugriff und die Bearbeitung vereinfacht. Zu
diesen Kategorien gehören beispielsweise Metall, Glas
und Plastik. Um einem Objekt ein Material zuzuweisen,
müssen Sie zunächst eine Materialkategorie auswählen.
Dann kann das gewünschte Material aus dieser Kategorie
gewählt werden. Um beispielsweise das Material Eisen
auszuwählen, wählen Sie zunächst in der Liste Kategorie
den Eintrag Metalle, und wählen Sie anschließend in der
Liste Material den Eintrag Eisen.
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
1 HINWEIS: Materialien werden nur in den folgenden Rendermodi angezeigt: Vorschau, Voll, Lichtstrahlverfolgung (Raytrace) Vorschau,
Lichtstrahlverfolgung (Raytrace) Voll und Radiosität.
So weisen Sie einem 3D-Objekt ein Material zu:
1. Öffnen Sie eine neue Zeichnung mit der Vorlage Normal. Zeichen Sie eine Kugel.
2. Wählen Sie die Kugel aus.
3. Klicken Sie in der Kontrolleiste auf das Werkzeug
[Eigenschaften]
.
4. Öffnen Sie die Registerkarte [3D].
5. Wählen Sie in der Liste Kategorie den Eintrag Metalle.
6. Wählen Sie in der Liste Material den Eintrag Poliertes
Gold.
Bearbeiten von Materialien
Materialien können über das Dialogfeld Materialeditor bearbeitet werden. Dieses Dialogfeld können Sie aufrufen,
indem Sie Optionen|Materialien wählen oder im Dialogfeld
Eigenschaften auf der Registerkarte [3D] eines 3D-Objekts
auf die Schaltfläche [Material bearbeiten] klicken.
Über das Dialogfeld Materialeditor können Kategorien erstellt oder gelöscht sowie Materialien erstellt, bearbeitet
und gelöscht werden.
So erstellen Sie eine Kategorie:
1. Öffnen Sie das Dialogfeld Materialeditor.
2. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Neu] neben der Liste
Kategorie.
3. Das Dialogfeld Neue Kategorie wird angezeigt, in dem
Sie einen Namen für die Kategorie eingeben können.
So löschen Sie eine Kategorie:
1. Öffnen Sie das Dialogfeld Materialeditor.
2. Wählen Sie in der Liste Kategorie eine Kategorie.
3. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Löschen] neben der Liste Kategorie.
4. Es wird eine Warnmeldung angezeigt, daß durch das
Löschen einer Kategorie auch alle Materialien in dieser Kategorie gelöscht werden. Wenn Sie die Kategorie
15–21
TurboCAD Benutzerhandbuch
samt Materialien wirklich löschen möchten, klicken
Sie auf die Schaltfläche [Ja].
So erstellen Sie ein Material:
1. Öffnen Sie das Dialogfeld Materialeditor.
2. Wählen Sie in der Liste Kategorie eine Materialkategorie.
3. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Neu] neben der Liste
Material.
4. Das Dialogfeld Neues Material wird angezeigt, in dem
Sie einen Namen für das Material eingeben können.
So bearbeiten Sie ein Material:
1. Öffnen Sie das Dialogfeld Materialeditor.
2. Wählen Sie in der Liste Kategorie eine Materialkategorie.
3. Wählen Sie in der Liste Material das gewünschte Material.
4. Klicken Sie auf die Registerkarten [Muster], [Reflexionsvermögen], [Transparenz], [Textur] und [Umbruch], und legen Sie die gewünschten Eigenschaften für das
Material fest.
5. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Material aktualisieren].
6. Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche [Vorschau], um das angezeigte Vorschaubild zu aktualisieren.
7. Klicken Sie auf [OK].
sich mit den Eigenschaften des 3D-Auswahlwerkzeugs
vertraut machen. Diese Eigenschaften stehen im Dialogfeld Eigenschaften des Auswahlwerkzeugs auf der Registerkarte [3D-Auswahlwerkzeug] zur Verfügung.
So öffnen Sie das Dialogfeld Eigenschaften des Auswahlwerkzeugs:
1. Aktivieren Sie das Werkzeug [Auswählen]
.
2. Klicken Sie in der Kontrolleiste auf das Werkzeug [Eigenschaften des 3D-Auswahlwerkzeugs].
Die Registerkarte [3D-Auswahlwerkzeug] enthält zwei Gruppen mit Steuerelementen:
•
Konfigurations-Auswahlwerkzeug
•
Kontrolleiste
So löschen Sie ein Material:
1. Öffnen Sie das Dialogfeld Materialeditor.
2. Wählen Sie in der Liste Material das gewünschte Material.
3. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Löschen] neben der Liste Material.
4. Sie werden aufgefordert, das Löschen des Materials zu
bestätigen. Wenn Sie das Material tatsächlich löschen
möchten, klicken Sie auf die Schaltfläche [Ja].
Arbeiten mit dem
3D-Auswahlwerkzeug
Um das Leistungspotential der Funktionen für die
3D-Modellierung voll ausschöpfen zu können, sollten Sie
15–22
Dialogfeld Eigenschaften des Auswahlwerkzeugs, Registerkarte [3D-Auswahlwerkzeug]
Das Steuerelement Umrahmungsform
Über das Steuerelement Umrahmungsform können Sie
festlegen, wie die Auswahlumrahmung angezeigt wird.
•
•
•
Wählen Sie die Option Quader, um die Auswahlumrahmung als Quader anzuzeigen.
Wählen Sie die Option Kugel, um die Auswahlumrahmung als Kugel anzuzeigen.
Wählen Sie die Option Keine, um die Auswahlumrahmung unsichtbar zu machen.
Updates und weitere Informationen
Kapitel 15 Manipulation und Bearbeitung im dreidimensionalen Raum
1 HINWEIS: Wenn die Auswahlumrahmung als Kugel angezeigt wird,
sind Drehungen sehr gut zu erkennen.
4
WARNUNG: Die Auswahlumrahmung Kugel ermöglicht es nicht, Objekte durch Ziehen und Ablegen zu skalieren.
Der Bereich Manipulation
Im Bereich Manipulation stehen drei Optionen zur Verfügung: die Option Drehleisten anzeigen, die Option
Auswahlumrahmung mit Drehleiste verknüpfen und die Option Objekt beim Ziehen anzeigen.
Drehleisten anzeigen
Über das Kontrollkästchen Drehleisten anzeigen können
Sie den Zugriff auf die Drehleisten steuern. Wenn dieses
Kontrollkästchen deaktiviert ist, wird die Drehleiste nicht
angezeigt, so daß Sie auch keinen Zugriff auf diese Leiste
haben. TurboCAD aktiviert diese Option standardmäßig.
Auswahlumrahmung mit Drehleiste
verknüpfen
Wenn die Option Auswahlumrahmung mit Drehleiste
verknüpfen aktiviert ist, können Sie die Eigenschaften der
Auswahlumrahmumg anpassen, indem Sie die Position
und somit die Größe der Umrahmung ändern. Diese Umrahmung besteht aus einem Quader oder einer Kugel, der
bzw. die einen Begrenzungsrahmen um die ausgewählten
Objekte bildet. Gehen Sie folgendermaßen vor, um diese
Option zu verwenden:
1. Stellen Sie sicher, daß die auszuwählenden Objekte
auf dem Bildschirm in 3D angezeigt werden, und
wechseln Sie in den Auswahl-Bearbeitungsmodus
(wählen Sie hierfür Bearbeiten|Auswählen).
2. Wählen Sie die gewünschten Objekte aus, indem Sie
mit der Maus auf einzelne Objekte klicken oder mehrere Objekte mit Hilfe des Auswahlfensters auswählen.
3. Öffnen Sie gegebenenfalls das Dialogfeld Eigenschaften des Auswahlwerkzeugs, indem Sie mit der rechten
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
Maustaste klicken und den entsprechenden Befehl
wählen. Wählen Sie auf der Registerkarte [Allgemein]
entweder den Modus 3D oder den Modus 2D/3D.
4. Plazieren Sie den Mauszeiger über dem losen Ende der
gewünschten Drehleiste, und drücken Sie die
<Strg>-Taste. Der Mauszeiger nimmt die Gestalt einer
Hand an, mit der Sie den Punkt aufnehmen können.
Klicken Sie mit der linken Maustaste.
5. Verschieben Sie die Maus. Sie bewegen nun die Auswahlumrahmung um die ausgewählten Objekte herum.
Objekt beim Ziehen anzeigen
Wenn die Option Objekt beim Ziehen anzeigen aktiviert ist,
zeigt TurboCAD die ausgewählten Objekte an, während
Sie die Auswahl durch Ziehen verschieben, drehen oder
skalieren.
Der Bereich Grenzkoordinatensystem
Über die Steuerelemente im Bereich Grenzkoordinatensystem wird das Koordinatensystem (die Arbeitsebene) festgelegt, das als Grundlage für die Auswahlumrahmung
dient. Die Auswahlumrahmung wird an dem gewählten
Koordinatensystem ausgerichtet. Da diese Einstellungen
auch durch andere Einstellungen in TurboCAD beeinflußt werden, kann ihre Funktionsweise sehr komplex
werden. Wenn Sie sich etwas Zeit nehmen, um die Interaktion zwischen den Steuerelementen des Bereichs Grenzkoordinatensystem und den Steuerelementen des Bereichs
Koordinatensystem zu untersuchen, werden Sie die Funktionsweise dieser leistungsstarken Werkzeuge besser verstehen.
•
•
Mit der Option Objektkoordinatensystem wird für das
Koordinatensystem der Auswahlumrahmung das Koordinatensystem der aktuellen Auswahl festgelegt.
Mit der Option Benutzerkoordinatensystem wird für
das Koordinatensystem der Auswahlumrahmung das
Koordinatensystem der aktuellen Arbeitsebene gewählt.
15–23
TurboCAD Benutzerhandbuch
•
•
Mit der Option Modellkoordinatensystem wird für das
Koordinatensystem der Auswahlumrahmung das Koordinatensystem der Modellebene gewählt.
Mit der Option Ansichtskoordinatensystem wird für das
Koordinatensystem der Auswahlumrahmung das Koordinatensystem der aktuellen Ansichtsebene festgelegt.
Der Bereich Kontrolleiste
Der Bereich Kontrolleiste umfaßt drei weitere Bereiche:
Koordinatensystem, Maßstab und Größe sowie Position im
Raum.
Der Bereich Maßstab und Größe
Wenn die Kontrollkästchen im Bereich Maßstab und
Größe aktiviert sind, stehen die entsprechenden Eingabefelder in der Kontrolleiste von TurboCAD Kontrolleiste
zur Verfügung. In diese Felder können direkt Zahlenwerte
für diese Eigenschaften eingegeben werden.
•
•
•
Mit der Option Grenzkoordinatensystem bezieht sich
die Kontrolleiste auf das aktuelle Grenzkoordinatensystem.
Mit der Option Benutzerkoordinatensystem bezieht
sich die Kontrolleiste auf die aktuelle Arbeitsebene.
Mit der Option Modellkoordinatensystem bezieht sich
die Kontrolleiste auf die Modellebene
1 HINWEIS: Über das Kontextmenü der Auswahlumrahmung stehen
zwei Optionen zur Verfügung, die die Auswahl an das Benutzerkoordinatensystem binden. Über die Option Auswahlwerkzeug durch
Benutzerkoordinatensystem festlegen wird die Auswahl an den
Punkt mit den Koordinaten 0,0,0 des Benutzerkoordinatensystems
verschoben. Über die Option Benutzerkoordinatensystem durch
Auswahlwerkzeug festlegen wird der Ursprung des Benutzerkoordinatensystems an den Bezugspunkt der Auswahl verschoben.
Das Steuerelement Position im Raum
Wenn die Kontrollkästchen im Bereich Position im Raum
aktiviert sind, stehen die entsprechenden Eingabefelder in
der Kontrolleiste von TurboCAD zur Verfügung. In diese
Felder können direkt Zahlenwerte für diese Eigenschaften
eingegeben werden. Die Werte beziehen sich auf das aktuelle Koordinatensystem.
Der Bereich Koordinatensystem
Über die Steuerelemente im Bereich Koordinatensystem
wird festgelegt, auf welches Koordinatensystem die Felder
Position und Drehung in der Kontrolleiste Bezug nehmen.
Die Werte im Feld Position beziehen sich auf die Position
der Auswahlumrahmung innerhalb des ausgewählten Koordinatensystems. Die Werte im Feld Drehung beziehen
sich auf die Drehung der Auswahlumrahmung innerhalb
des ausgewählten Koordinatensystems.
15–24
Updates und weitere Informationen
Kapitel 16 Drucken mit Standarddruckern und Plottern
16
Drucken mit Standarddruckern und Plottern
Ausgabe Ihrer Entwürfe auf Papier
TurboCAD verfügt über zahlreiche Funktionen zum
Drucken, mit deren Hilfe Sie Ihre Zeichnungen auf einfache Weise skalieren und auf der Druckseite zentrieren
oder auch auf mehrere Seiten verteilen können. TurboCAD stellt außerdem eine umfassende Palette erweiterter
Druckoptionen für erfahrene Anwender zur Verfügung.
Drucken im Papierbereich und
Modellbereich
TurboCAD arbeitet mit zwei Zeichenumgebungen: dem
[Papierbereich]
(Menübefehl: Arbeitsbereich|Papierbereich) und dem [Modellbereich]
(Menübefehl: Arbeitsbereich|Modellbereich). Der Modellbereich wird als primäre
Zeichenumgebung verwendet. Im Papierbereich wird das
Layout verschiedener Ansichten mit Hilfe von Ansichtsfenstern eingerichtet. Beide Bereiche verfügen über bereichsspezifische Druckeinstellungen. Einige
Druckeinstellungen stehen ausschließlich im Modellbereich zur Verfügung.
Zeichnungslatt — Die Gesamtfläche, auf der Ihre Zeichnung ausgedruckt wird. Das Zeichnungsblatt kann einem einzigen Blatt
Papier im Drucker oder mehreren
Druckerpapierblättern entsprechen.
Sowohl beim Druckerpapier als auch beim Zeichnungsblatt kann die Größe angepaßt werden, und beide können
im Hochformat und im Querformat ausgerichtet werden.
Dies gibt Ihnen enorme Flexibilität, wenn Sie eine große
Zeichnung auf mehreren Blättern ausdrucken möchten.
Angenommen, Sie möchten ein Poster im Querformat von
90 cm Breite und 60 cm Höhe ausdrucken. Sie können
dieses virtuelle Poster im Hochformat auf 12
DIN A4-Seiten oder im Querformat auf 9 DIN A4-Seiten
ausdrucken.
1 HINWEIS: Unter Windows werden Plotter wie Drucker behandelt.
Druckerpapier und Zeichnungsblatt
Mit den Begriffen Druckerpapier und Zeichnungsblatt
werden unterschiedliche Dinge bezeichnet:
Druckerpapier — Das Blatt Papier, das mit Hilfe des Drukkers bedruckt wird.
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
Zeichnung im Querformat mit 90 x 60 cm auf DIN-A4-Druckerpapier im
Querformat (links) und im Hochformat (rechts)
Einfaches Drucken
In den meisten Fällen sind zum Ausdrucken Ihrer Zeichnungen nur einige wenige Schritte erforderlich. Erstellen
Sie eine einfache Zeichnung im Papierbereich oder Mo-
16–1
TurboCAD Benutzerhandbuch
dellbereich. Angenommen, Sie haben die Zeichnung in
Modellgröße erstellt und sich dabei zunächst keine Gedanken darüber gemacht, wie die Zeichnung auf der Seite
eingerichtet wird. Außerdem möchten Sie die Zeichnung
auf einem einzigen Blatt Papier ausdrucken.
1. Wählen Sie Datei|Drucken. Das Dialogfeld Drucken wird
geöffnet.
1 HINWEIS: Das genaue Aussehen des Dialogfelds Drucken hängt von
dem verwendeten Drucker ab.
Verteilter Ausdruck
Über die Registerkarten [Papier] und [Seitenlayout] des Dialogfelds Seite einrichten stehen in TurboCAD zwei Methoden zur Verfügung, mit deren Hilfe Sie eine Zeichnung auf
mehrere Blätter verteilt ausdrucken können.
1 TIP: Sofern Sie für die Ränder nicht den Wert 0 gewählt haben,
empfiehlt es sich, beim verteilten Drucken auf mehreren Blättern
die Option Zuschnittsmarken drucken zu aktivieren. Mit Hilfe der
Zuschnittsmarken können Sie die Seitenränder leicht so zuschneiden, daß die Blätter zur Präsentation auf eine Unterlage geklebt
werden können.
Dialogfeld Drucken
2. Drucken Sie die gesamte Zeichnung aus, indem Sie im
Bereich Druckbereich das Optionsfeld Alles aktivieren.
3. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen An 1 Seite anpassen.
4. Wählen Sie in der Dropdown-Liste Name den gewünschten Drucker.
5. Rufen Sie die Papiereinstellungen für Ihren Drucker
auf, indem Sie auf die Schaltfläche [Eigenschaften] klikken.
6. Wählen Sie das gewünschte Papierformat und die
Ausrichtung.
7. Kehren Sie zum Dialogfeld Drucken zurück, indem Sie
auf [OK] klicken.
8. Drucken Sie Ihre Zeichnung aus, indem Sie auf [OK]
klicken.
Ihre Zeichnung wird zentriert und auf einem einzigen
Blatt Papier ausgedruckt.
Wenn Sie einen Ausdruck bestimmter Größe auf mehrere
Blätter verteilt erstellen möchten, können Sie die Größe
des Ausdrucks auf der Registerkarte [Papier] des Dialogfelds Seite einrichten angeben. TurboCAD legt die Anzahl
und die Anordnung der Druckerblätter automatisch fest.
1. Wählen Sie Datei|Seite einrichten. Die Registerkarte
[Papier] wird im Vordergrund angezeigt.
Registerkarte [Papier] im Dialogfeld Seite einrichten
16–2
Updates und weitere Informationen
Kapitel 16 Drucken mit Standarddruckern und Plottern
2. Geben Sie unter Druckerpapier die Größe des Papiers
an, auf dem Sie drucken möchten, und wählen Sie
zwischen Hoch- und Querformat.
3. Geben Sie unter Zeichnungsblatt die Größe der Fläche, auf der die Zeichnung ausgedruckt werden soll,
sowie deren Ausrichtung an.
1 HINWEIS: Die Größe kann in allen Einheiten angegeben werden, die
im Dialogfeld Zeichnung einrichten auf der Registerkarte [Bereichseinheiten] oder [Erweiterte Bereichseinheiten] aufgeführt sind.
Wenn Sie zum Beispiel einen Ausdruck von 60 cm Höhe und 90 cm
Breite haben möchten, geben Sie in das Listenfeld 60 cm x 90 cm
ein, und wählen Sie die Option Querformat.
4. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Anpassen], um die Anzahl der Blätter der Zeichnung anzupassen.
Registerkarte [Seitenlayout] im Dialogfeld Seite einrichten
1 HINWEIS: Diese Option steht nur für den Modellbereich zur Verfügung.
5. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Drucken], um Ihre
Zeichnung sofort auszudrucken, oder klicken Sie auf
[OK], und wählen Sie anschließend Datei|Drucken, wenn
Sie weitere Einstellungen im Dialogfeld Drucken vornehmen möchten.
1 HINWEIS: Sie können das Papierformat in Modelleinheiten oder in
Papiereinheiten angeben, indem Sie die entsprechenden Werte in
den Feldern Modellhöhe bzw. Papierhöhe und Modellbreite bzw.
Papierbreite auf der Registerkarte [Seitenlayout] eingeben.
Verteiltes Drucken mit Zeilen- und
Spalteneinstellung
Auf der Registerkarte [Seitenlayout] des Dialogfelds Seite
einrichten können Sie die Anzahl der Zeilen (die Anzahl
der zu druckenden Blätter von oben nach unten) und der
Spalten (die Anzahl der zu druckenden Blätter von links
nach rechts) angeben. Sie können dann zur Registerkarte
[Papier] zurückkehren und Ihre Zeichnung an das verteilte
Druckerpapier anpassen. TurboCAD ändert daraufhin automatisch die Maße des Zeichnungsblatts entsprechend
der jeweiligen Zeilen- und Spaltenzahl.
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
16–3
Kapitel 17 Steigern der Produktivität
17
Steigern der Produktivität
Werkzeuge und Tips für effizientes
Arbeiten
beitsweise ermöglichen, da Sie gleichzeitig zwei oder
mehr Ansichten Ihrer Zeichnung anzeigen können.
Wenn Sie die Übungen in den einzelnen Kapiteln durchgearbeitet haben, sind Sie jetzt mit dem Programm größtenteils vertraut. Wahrscheinlich haben Sie Ihre neuen
Fertigkeiten auch schon auf ein oder mehrere eigene Projekte angewendet. Sie haben ja TurboCAD nicht nur gekauft, um einige Lernübungen durchzuarbeiten.
Erstellen einer benannten Ansicht
In den vorangegangenen Kapiteln wurde erläutert, wie Sie
in TurboCAD zeichnen und Bearbeitungen vornehmen.
Dieses letzte Kapitel beschäftigt sich mit einigen Funktionen, die nicht direkt dem Zeichnen oder Bearbeiten dienen, sondern Ihre Effizienz insgesamt erhöhen. Diese
Funktionen sind in drei Kategorien unterteilt:
•
•
•
Ansichten der Zeichnung
Abmessungen
Tastaturbefehle
Wenn Sie mit Hilfe der Funktionen zum Vergrößern, Verkleinern und Verschieben genau die gewünschte Ansicht
erstellt haben, ist es recht lästig, all diese Schritte wiederholen zu müssen, wenn Sie zu einem späteren Zeitpunkt
zu dieser Ansicht zurückkehren möchten. Über das Dialogfeld Benannte Ansicht können Sie eine Ansicht speichern und somit später jederzeit auf diese Ansicht
zurückgreifen. Benannte Ansichten werden zusammen
mit Ihrer Zeichnung gespeichert und stehen so lange zur
Verfügung, bis Sie diese Ansichten ausdrücklich wieder
löschen.
So speichern Sie eine Ansicht unter einem Namen:
1. Erstellen Sie die gewünschte Ansicht mit Hilfe der Befehle zum Vergrößern, Verkleinern und Verschieben.
Erstellen und Verwenden
zusätzlicher Ansichten
Wenn eine Zeichnung größer und komplexer wird, kann
man leicht den Überblick verlieren. Wenn Sie die Ansicht
vergrößern und an einem kleinen Ausschnitt der Zeichnung arbeiten müssen, können Sie leicht aus dem Auge
verlieren, wie sich die kleinen Details zum gesamten Projekt verhalten. Es wäre daher hilfreich, wenn Sie die gesamte Zeichnung sehen und gleichzeitig eine Nahansicht
davon haben könnten. Genau das ist jetzt möglich.
Neben den in Kapitel 5 vorgestellten Befehlen zum Vergrößern, Verkleinern, Verschieben und Anzeigen enthält
TurboCAD zwei Werkzeuge, die Ihnen eine effiziente Ar-
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
2. Klicken Sie auf das Werkzeug [Benannte Ansicht]
,
oder wählen Sie Ansicht|Benannte Ansicht, um das Dialogfeld Benannte Ansicht zu öffnen.
3. Geben Sie in das Feld Name einen Namen für die Ansicht ein.
17–1
TurboCAD Benutzerhandbuch
Der Name kann eine Länge von maximal 128 Zeichen
haben und darf auch Leerzeichen enthalten.
4. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Neu], um den Namen
der Liste der benannten Ansichten hinzuzufügen.
3
TIP: Geben Sie der Ansicht einen aussagekräftigen Namen, der auf
den Inhalt der Ansicht hinweist, so z. B. "Tür in den Garten". Wenn
Sie Namen wie "Ansicht 1" und "Ansicht 2" verwenden, verlieren
Sie leicht den Überblick.
Erneutes Aufrufen einer benannten
Ansicht
Löschen von benannten Ansichten
So löschen Sie eine nicht mehr benötigte benannte Ansicht:
1. Wählen Sie Ansicht|Benannte Ansicht, um das Dialogfeld
Benannte Ansicht aufzurufen.
2. Wählen Sie in der Liste Name den Namen der nicht
mehr benötigten Ansicht.
3. Löschen Sie die Ansicht, indem Sie auf die Schaltfläche [Löschen] klicken.
4. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Schließen], um das
Dialogfeld zu schließen.
Ändern von benannten Ansichten
So rufen Sie eine Ansicht, die Sie zuvor unter einem Namen
gespeichert haben, erneut auf:
Über die Schaltfläche [Ändern] im Dialogfeld Benannte Ansicht können Sie eine in der Liste ausgewählte Ansicht ersetzen:
1. Klicken Sie auf das Werkzeug [Benannte Ansicht]
,
oder wählen Sie Ansicht|Benannte Ansicht, um das Dialogfeld Benannte Ansicht zu öffnen.
2. Wählen Sie in der Liste Name die gewünschte Ansicht,
und klicken Sie auf die Schaltfläche [Gehe zu], um diese
Ansicht aufzurufen. Die Ansicht wird gewechselt,
ohne daß das Dialogfeld geschlossen wird, so daß Sie
sofort auf dem Bildschirm überprüfen können, ob Sie
die richtige Ansicht gewählt haben.
3. Sobald Sie die gewünschte Ansicht gefunden haben,
klicken Sie auf [Schließen], um das Dialogfeld zu schließen.
1. Erstellen Sie mit Hilfe der Werkzeuge zum Vergrößern, Verkleinern und Verschieben eine Ansicht,
durch die Sie eine bereits vorhandene benannte Ansicht ersetzen möchten.
2. Klicken Sie auf das Werkzeug [Benannte Ansicht]
,
oder wählen Sie Ansicht|Benannte Ansicht, um das Dialogfeld Benannte Ansicht zu öffnen.
3. Wählen Sie in der Liste die benannte Ansicht, die Sie
ersetzen möchten.
4. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Ändern], um die benannte Ansicht durch die gewählte Ansicht zu ersetzen.
Um direkt zu einer benannten Ansicht zu wechseln und
das Dialogfeld zu schließen, doppelklicken Sie auf den
Namen der Ansicht.
Vorherige Ansicht
Über das Werkzeug [Vorherige Ansicht]
oder den Menübefehl Ansicht|Vorherige Ansicht gelangen Sie zur vorherigen Ansicht der Zeichnung.
3
17–2
Verwenden des Befehls Ansicht
erstellen
Mit dem Werkzeug [Ansicht erstellen]
oder dem Menübefehl Ansicht|Ansicht erstellen können Sie einen rechtekkigen Bereich der Bildschirmanzeige auswählen und
diesen Bereich als benannte Ansicht speichern. Sie können diese Ansicht wie alle anderen mit
[Benannte Ansicht]
erstellten Ansichten verwenden.
TIP: Dieser Befehl ist insbesondere dann hilfreich, wenn Sie zwischen zwei Ansichten hin- und herschalten möchten.
Updates und weitere Informationen
Kapitel 17 Steigern der Produktivität
,
1. Klicken Sie auf das Werkzeug [Ansicht erstellen]
oder wählen Sie Ansicht|Ansicht erstellen.
2. Klicken Sie mit der linken Maustaste, um eine Ecke
des rechteckigen Bereichs zu bestimmen, den Sie als
benannte Ansicht speichern möchten.
3. Setzen Sie den Mauszeiger auf die gegenüberliegende
Ecke des Auswahlfensters, und klicken Sie erneut.
Das Dialogfeld Benannte Ansicht erstellen wird angezeigt.
4. Geben Sie einen Namen für die neue Ansicht in das
Feld ein, und klicken Sie anschließend auf [OK], um
die benannte Ansicht zu speichern und das Dialogfeld
zu schließen.
und klicken Sie auf die Schaltfläche [Gehe zu] und anschließend auf [Schließen].
Wenn Sie an dem Teil der Zeichnungen, der in der eingefügten Ansicht angezeigt wird, Änderungen vornehmen,
wird die eingefügte Ansicht entsprechend aktualisiert.
Verwenden Sie zur Auswahl eines Ansichtsfensters entweder eine Fensterauswahl, oder klicken Sie auf eine Stelle
nahe des Ansichtsfensterrands.
1 HINWEIS: Ansichtsfenster können nicht in den Modellbereich eingefügt werden.
Eigenschaften von Ansichtsfenstern
Auf der Registerkarte [Ansichtsfenster] des Dialogfelds Eigenschaften für Ansichtsfenster stehen mehrere Optionen
zum Anordnen von Ansichtsfenstern zur Verfügung.
•
Im Bereich Ansichtsname können Sie dem Ansichtsfenster einen neuen Namen zuweisen.
•
Im Bereich Ebenenname können Sie im Papierbereich
eine Ebene für das Ansichtsfenster auswählen.
Im Bereich Hintergrund können Sie dem Ansichtsfenster eine Hintergrundfarbe zuweisen oder festlegen,
ob das Ansichtsfenster durchsichtig ist.
Im Bereich Skalieren können Sie das Maßstabsverhältnis für die Anzeige im Ansichtsfenster festlegen. Wenn
das Maßstabsverhältnis vergrößert wird, wird in dem
Ansichtsfenster ein größerer Ausschnitt der Zeichnung angezeigt. Wird das Maßstabsverhältnis hingegen verkleinert, wird in dem Ansichtsfenster ein
kleinerer Ausschnitt der Zeichnung angezeigt. Wenn
Einfügen von Ansichtsfenstern
TurboCAD bietet die Möglichkeit, eine benannte Ansicht
als Element der Zeichnung in den Papierbereich einzufügen. Diese Funktion ist hilfreich, wenn Sie verschiedene
Ansichten eines Modells auf einer einzigen Seite anordnen möchten. Wenn Sie das Werkzeug [Ansichtsfenster
einfügen]
oder den Menübefehl Einfügen|Ansichtsfenster
verwenden möchten, müssen Sie vorher eine benannte
Ansicht erstellen, die dem Bereich entspricht, den Sie als
eingefügte Ansicht anzeigen möchten. Außerdem müssen
Sie sich im Modus Papierbereich befinden. Wenn Sie das
Werkzeug [Ansichtsfenster einfügen]
wählen, werden Sie
aufgefordert, innerhalb der Zeichnung ein Rechteck aufzuziehen. Plazieren Sie das Rechteck an der Stelle, an der
die eingefügte Ansicht angezeigt werden soll. Sobald Sie
das Rechteck fertiggestellt haben, wird in einem Dialogfeld eine Liste mit den verfügbaren benannten Ansichten
angezeigt. Wählen Sie die gewünschte benannte Ansicht,
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
•
•
17–3
TurboCAD Benutzerhandbuch
das Kontrollkästchen Fest im Bereich Skalieren deaktiviert ist, führt eine Größenänderung des Ansichtsfensters dazu, daß das Maßstabsverhältnis ebenfalls
geändert wird. Ist das Kontrollkästchen Fest aktiviert,
so wird das Maßstabsverhältnis in diesem Fall beibehalten.
Arbeiten mit Ansichtsfenstern
Wenn Sie bereits bestimmte Ansichten der Zeichnung mit
dem Befehl Benannte Ansicht gespeichert haben, können
Sie mit Hilfe des Werkzeugs [Ansichtsfenster einfügen] eine
benannte Ansicht in den Papierbereich einfügen. Die eingefügte Ansicht wird dann zu einem Objekt in der Zeichnung, das als Ansichtsfenster bezeichnet wird.
Die benannte Ansicht innerhalb des Ansichtsfensters wird
mit den Originalobjekten der Zeichnung verknüpft. Alles,
was innerhalb eines Ansichtsfensters erscheint, ist ein genaues Abbild des Originals. Wenn Sie in der Hauptzeichnung ein im Ansichtsfenster abgebildetes Objekt
bearbeiten oder löschen, ändert sich das Bild im Ansichtsfenster entsprechend.
Das Werkzeug [Ansichtsfenster einfügen] ist praktisch, wenn
Sie auf dem Bildschirm eine zweite Ansicht anzeigen
möchten. Sie dürfen aber nicht vergessen, daß Sie mit diesem Befehl der Zeichnung ein neues Objekt hinzufügen.
1 TIP: Wenn Sie ein Ansichtsfenster auswählen wollen, müssen Sie
auf den Rand des Ansichtsfensters klicken und nicht auf ein Objekt
innerhalb des Ansichtsfensters.
Führen Sie die folgenden Schritte aus, um sich mit dem
Einfügen von Ansichtsfenstern vertraut zu machen. Zunächst wird eine benannte Ansicht erstellt, die dann mit
dem Werkzeug [Ansichtsfenster einfügen] in die Zeichnung
eingefügt wird.
17–4
1. Öffnen Sie eine neue Zeichnung mit der Vorlage Normal. Wählen Sie Einfügen|Datei, und wählen Sie
Augusta floorplan.TCW aus dem Unterordner Samples. Dies ist eine der Dateien, die mit TurboCAD ausgeliefert wurden. Klicken Sie in der Symbolleiste
Standard auf [Grenzen anzeigen], um die gesamte Zeichnung anzuzeigen.
2. Klicken Sie auf [Zoom-Fenster]
. Zeichnen Sie ein
Auswahlfenster um einen kleinen Teil der Zeichnung.
Der ausgewählte Teil wird so vergrößert, daß er den
gesamten Zeichenbereich ausfüllt.
3. Klicken Sie auf [Benannte Ansicht], oder wählen Sie Ansicht|Benannte Ansicht. Geben Sie im Textfeld Name einen beschreibenden Namen für den vergrößerten Teil
ein, z. B. Küche, und klicken Sie auf die Schaltfläche
[Neu].
4. Klicken Sie auf die Schaltfläche [Schließen], um das
Dialogfeld Benannte Ansicht zu schließen.
5. Klicken Sie in der Symbolleiste Standard auf das Werkzeug [Papierbereich], um den Papierbereich anzuzeigen.
6. Klicken Sie in der Symbolleiste Standard auf das Werkzeug [Alles anzeigen] Dieses Werkzeug ist nur im Modus
Papierbereich verfügbar.
7. Klicken Sie auf [Ansichtsfenster einfügen], oder wählen
Sie Einfügen|Ansichtsfenster.
8. Zeichnen Sie ein Auswahlfenster in der Mitte der Seite.
9. Das Dialogfeld Benannte Ansicht wird angezeigt. Klikken Sie in der Liste auf Küche (bzw. auf den Namen,
den Sie der Ansicht in Schritt 3 gegeben haben). Klik-
Updates und weitere Informationen
Kapitel 17 Steigern der Produktivität
ken Sie auf die Schaltflächen [Gehe zu] und [Schließen].
Ein Rechteck wird in die Zeichnung eingefügt, und
die in der zuvor benannten Ansicht sichtbaren Objekte erscheinen in diesem Fenster.
maximiert, wird das zweite Fenster ebenfalls maximiert.
Daher sehen Sie zuerst nur ein Fenster, das neue Fenster.
Um beide Fenster anzuzeigen, wählen Sie Fenster|Überlappend oder Fenster|Nebeneinander.
1 TIP: Bei der Arbeit mit mehreren Fenstern ist es oft hilfreich, die Optionen Lineale und Bildlaufleisten im Menü Arbeitsbereich zu deaktivieren. Sie können dann zwei unterschiedliche Ansichten
derselben Zeichnung anzeigen und von einem Fenster in das andere
wechseln, um zu zeichnen. Es empfiehlt sich außerdem, benannte
Ansichten zu verwenden, so daß jedes Fenster in derselben Höhe
erscheint. Verschieben Sie die Ansicht in einem Fenster anschließend mit Hilfe der Pfeiltasten.
Messen von Objekten
Neues, in die Zeichnung eingefügtes Ansichtsfenster
Arbeiten mit mehreren Fenstern
Eine dritte Methode, um eine zusätzliche Ansicht Ihrer
Zeichnung zu erhalten, besteht im Öffnen eines zweiten
(oder dritten usw.) Fensters mit Ihrer Zeichnung. Sie können die Ansicht jeder Zeichnung wunschgemäß einrichten und in jedem der Fenster zeichnen. Es ist immer nur
ein Fenster aktiv.
Die Objekte, die Sie zeichnen, geben natürliche Objekte
wieder. Sie zeichnen sie in ihrer tatsächlichen Größe. Enthält eine Zeichnung eine Reihe von Objekten (wie zum
Beispiel ein Büro- oder Küchengrundriß oder ein Bauplan), müssen auch die Abstände zwischen den Objekten
genau wiedergegeben werden.
Während des Zeichenprozesses ist es manchmal erforderlich, die genaue Größe eines Objekts oder den Abstand
zwischen zwei Objekten in der Zeichnung zu kennen. In
TurboCAD stehen vier Befehle zum Abmessen zur Verfügung. Im folgenden finden Sie eine Beschreibung dieser
Befehle:
Punktkoordinaten: Stellt die genauen XY-Modellkoordinaten oder XYZ-Papierkoordinaten eines Endpunkts, eines Knotens, eines Objekts oder einer Position in der
Zeichnung fest.
Abstand: Mißt die Strecke einer Linie oder den Abstand
zwischen einer beliebigen Anzahl von angegebenen
Punkten.
Winkel: Mißt den Winkelabstand zwischen zwei Punkten
in Grad.
Wählen Sie Fenster|Neues Fenster, um dem Desktop ein
zweites Fenster hinzuzufügen. Wurde das erste Fenster
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
Fläche: Berechnet automatisch den Flächenbereich eines
geschlossenen Objekts oder eines von Ihnen angegebenen
Umfangs.
17–5
TurboCAD Benutzerhandbuch
Erstellen Sie eine neue Zeichnung, und verwenden Sie
diese zum Üben der vier Abmessungsbefehle.
1. Wählen Sie Datei|Neu, um eine neue Zeichnung zu erstellen. Wählen Sie die Vorlage Normal.
2. Öffnen Sie die Flyout-Symbolleiste [Linie] in der Symbolleiste Zeichenwerkzeuge.
3. Wählen Sie das Werkzeug [Rechteck].
4. Zeichnen Sie in der Mitte des Blattes ein Rechteck, das
ungefähr ein Drittel des Blattes bedeckt.
3
TIP: Andockpaletten können entweder frei verschiebbar auf dem
Desktop untergebracht sein, oder sie können an den Seiten des Desktops fixiert (angedockt) sein. Um eine frei verschiebbare Palette
anzudocken, ziehen Sie sie an eine Bildschirmseite. Um eine angedockte Palette loszulösen und frei zu positionieren, doppelklicken
Sie auf den Rand, der das Informationsfenster vom Palettenrand
trennt. Auf die gleiche Weise können Sie durch Doppelklicken auf
diesen Rand eine frei positionierbare Palette andocken.
5. Öffnen Sie erneut die Flyout-Symbolleiste [Linie] (halten Sie die Maus auf dem Werkzeug [Rechteck] gedrückt). Wählen Sie das Werkzeug [Polylinie].
6. Zeichnen Sie mit zwei Linien einen Winkel, wie nachstehend gezeigt. Klicken Sie mit der rechten Maustaste, und wählen Sie den Befehl Beenden.
2. Verschieben Sie den Mauszeiger zu einer beliebigen
Ecke des Rechtecks. Wenn der Mauszeiger sich in der
Nähe der Ecke befindet, drücken Sie die Taste <S>. Die
XY-Modellkoordinaten und die XYZ-Papierkoordinaten der soeben ausgewählten Position erscheinen in
der Palette [Abfrageinformationen].
Messen der Koordinatenposition
Messen des Abstands
Die anhand der verschiedenen Abmessungsbefehle berechneten Ergebnisse werden in der Palette [Abfrageinformationen] angezeigt. Diese Palette muß sichtbar sein,
bevor Sie einen dieser Befehle anwenden können. Wählen
Sie deshalb jetzt Ansicht|Abfrageinformationen.
So messen Sie einen Abstand in Ihrer Zeichnung:
1. Klicken Sie auf das Werkzeug [Abstand], oder wählen
Sie Extras|Abfrage|Abstand.
1. Klicken Sie in der Flyout-Symbolleiste Abfrage in der
Symbolleiste Standard auf [Punktkoordinaten], oder wählen Sie Extras|Abfrage|Punktkoordinaten.
17–6
Updates und weitere Informationen
Kapitel 17 Steigern der Produktivität
Klicken Sie mit der rechten Maustaste,
um das Kontextmenü aufzurufen, und
sehen Sie sich die Optionen für die Anzeige von Abmessungen an.
Bei Verwendung des Befehls Extras|Abfrage|Abstand enthält das Kontextmenü
Optionen zur Anzeige von Einheiten.
Wenn Sie eine dieser Optionen wählen,
wird die Anzeige in der Palette [Abfrageinformationen] aktualisiert, und der
Wert wird in der gewählten Maßeinheit
ausgedrückt.
2. Setzen Sie den Mauszeiger auf das äußere Ende der
oberen Linie, die den Winkel bildet.
3. Drücken Sie die Taste <S>.
4. Verschieben Sie den Mauszeiger auf die Schnittstelle
der beiden Linien, und drücken Sie erneut die Taste
<S>.
Die Palette [Abfrageinformationen] zeigt jetzt drei unterschiedliche Datentypen jeweils für Modellkoordinaten
und Papierkoordinaten an.
Abstand: Der Abstand zwischen den beiden ausgewählten
Punkten.
Delta X / Delta Y: Dies ist ein Maß für den absoluten
horizontalen (X) und vertikalen (Y) Abstand zwischen
dem ersten und dem zweiten Punkt.
Winkel: Dies ist ein Maß für die Lage des von den beiden
Punkten definierten Winkels – oder Strahls – im Koordinatensystem. Eine Linie, die horizontal (durch 3 Uhr)
verläuft, hat einen Winkel von 0 Grad.
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
1 HINWEIS: Wenn Sie die Maßeinheit in der Palette [Abfrageinformationen] ändern, hat das keine Auswirkung auf andere Einstellungen
in TurboCAD.
Messen von Winkeln
So messen Sie einen Winkel:
1. Klicken Sie auf das Werkzeug [Winkel], oder wählen Sie
Extras|Abfrage|Winkel aus der Menüleiste.
2. Wählen Sie mit dem Tastaturbefehl <S> für den Fangmodus [Scheitelpunkt] nacheinander alle drei Punkte
aus, die den Winkel innerhalb des Rechtecks bilden.
3. Sehen Sie sich danach das Ergebnis in der Palette [Abfrageinformationen] an.
17–7
TurboCAD Benutzerhandbuch
Der gezeigte Winkel ist der Winkelabstand zwischen den
beiden Linien in Grad. Verwenden Sie nun eine andere
Methode zur Auswahl der Linien, die den Winkel bilden.
4. Drücken Sie <Esc>, um die vorherige Messung zu löschen.
5. Klicken Sie mit der rechten Maustaste, und wählen Sie
aus dem Kontextmenü Durch Objekt.
6. Klicken Sie nacheinander auf
Stellen nahe den Enden der
beiden Linien. Sie müssen
keinen Fangbefehl verwenden, um die Linien zu markieren.
Mit dem Befehl Durch Objekt
können Sie einen beliebigen Teil
eines Objekts für einen Abmessungsbefehl auswählen. Jedoch ist dies nicht immer der beste Weg, um Punkte in einem Abmessungsbefehl auszuwählen.
Wie beim Werkzeug [Abstand] können Sie auch hier über
das Kontextmenü die Maßeinheiten in der Anzeige der
Palette ändern.
Messen von Flächen
1 HINWEIS: Um den Umfang eines Rechtecks zu messen, wählen Sie
So messen Sie eine Fläche:
1. Klicken Sie auf das Werkzeug [Fläche], oder wählen Sie
Extras|Abfrage|Fläche.
2. Überprüfen Sie, ob die Option Durch Objekt deaktiviert
ist. Deaktivieren Sie die Option gegebenenfalls, indem
Sie im Kontextmenü darauf klicken.
3. Verschieben Sie den Mauszeiger zu einer beliebigen
Ecke des Rechtecks. Wenn Sie fast dort angelangt
sind, drücken Sie die Taste <S> für den Fangmodus
[Scheitelpunkt].
4. Wählen Sie auf die gleiche Weise nacheinander die anderen drei Eckpunkte des Rechtecks aus. Wenn Sie die
erste Ecke erneut auswählen, wird das Rechteck ausgefüllt, und der Flächeninhalt des Rechtecks wird in
der Palette [Abfrageinformationen] angezeigt.
17–8
Messen der Fläche eines Objekts
[Abstand], und wählen Sie den gesamten Rand auf dieselbe Weise
wie mit [Fläche] aus.
Tastaturbefehle
Sie haben schon viele sogenannte Ein-Tasten-Kurzbefehle
(kurz ETK) kennengelernt. Wie Sie bereits wissen, bieten
diese Kurzbefehle mit einem Tastendruck schnellen Zugriff auf viele der am häufigsten verwendeten Befehle und
Werkzeuge in TurboCAD, insbesondere auf die Fangwerkzeuge. Bei den Ein-Tasten-Kurzbefehlen für die
Fangmodi müssen Sie nicht die Maustaste gedrückt halten, da sich der Ein-Tasten-Kurzbefehl in der Tat so verhält, als ob Sie den Fangmodus gewählt und zugleich die
Maustaste gedrückt hätten. Dies beschleunigt Ihre Arbeit
beträchtlich, wenn Sie einmal mit den Tastaturbefehlen
vertraut sind.
Updates und weitere Informationen
Kapitel 17 Steigern der Produktivität
ETK
Beschreibung
<A>
Festlegen der absoluten Koordinaten. Alle Koordinatenbezugspunkte werden in absoluten Abständen angegeben.
<B>
Fangmodus [Bogenmittelpunkt]. Hiermit definieren Sie den
Mittelpunkt eines Bogens oder Kreises als Fangpunkt.
<U>
Verschobener Bezugspunkt. Drücken Sie bei ausgewähltem
Objekt die Taste <U>, um den Bezugspunkt aufzunehmen
und zu verschieben. Dieser Tastaturbefehl wird häufig in
Verbindung mit der Taste <S> verwendet, mit deren Hilfe der
Bezugspunkt anschließend an einer anderen Position plaziert wird.
<F7>
Auswahl des zuletzt gezeichneten Objekts. Wählen Sie das
Objekt, das Sie zuletzt gezeichnet haben, durch Drücken der
Taste <F7> aus. Diese Taste dient auch als Tastaturbefehl für
das Werkzeug [Auswählen]. (Es dürfen keine anderen
Objekte ausgewählt sein.).
<R>
Fangmodus [Raster]. Hiermit definieren Sie den nächstliegenden Rasterpunkt (die nächstliegende Schnittstelle
zweier Rasterlinien) als Fang.
<T>
Fangmodus [Schnittpunkt]. Hiermit definieren Sie den
Schnittpunkt zweier Objekte als Fang.
<J>
Fangmodus [Einfache Projektion]. Hiermit definieren Sie ein
Objekt als Fang und projizieren eine senkrechte Linie. Dieser
Befehl wird zur Definition des Endpunkts einer Linie durch
Drücken von <J> auf einer vorhandenen Linie verwendet.
<M>
Fangmodus [Mittelpunkt]. Hiermit definieren Sie den Mittelpunkt eines Objekts als Fang.
<N>
Fangmodus [Nächster Punkt an Objekt]. Hiermit definieren
Sie diejenige Position auf einem Objekt als Fang, die dem
Mauszeiger am nächsten liegt. Dies ist kein häufig verwendeter Fangmodus, da er mit der Pixelposition des Mauszeigers arbeitet. Es erfolgt zwar ein Fang am Objekt, die
Position kann aber nicht genau reguliert werden.
<P>
Festlegen der Polarkoordinaten. Alle Koordinatenbezugspunkte werden polar (Abstand und Winkel) angegeben.
<Q>
Fangmodus [Quadrantenpunkt]. Hiermit definieren Sie den
nächstliegenden Quadrantenpunkt auf einem Kreis oder
Bogen (0, 90, 180, 270) als Fang.
<L>
Festlegen der relativen Koordinaten. Alle Koordinatenbezugspunkte werden in relativen Abständen angegeben.
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
ETK
Beschreibung
<K>
Fangmodus [Kein Fang]. Hiermit geben Sie unabhängig von
den anderen Fangmodi die Position eines Punkt an der
Mauszeigerposition an.
<S>
Fangmodus [Scheitelpunkt]. Sie können die Enden einer
Linie oder eines anderen Objekts als Fang definieren, indem
Sie einfach den Mauszeiger auf die Linie verschieben und
die Taste <S> drücken.
<X>
Sperren der Position X. Hiermit sperren Sie die aktuelle
X-Position, die in der Kontrolleiste angezeigt wird.
<Y>
Sperren der Position Y. Hiermit sperren Sie die aktuelle
X-Position, die in der Kontrolleiste angezeigt wird.
<Z>
Sperren der Position Z. Hiermit sperren Sie die aktuelle
Z-Position, die in der Kontrolleiste angezeigt wird.
17–9
Kapitel 18 Programmieren von TurboCAD mit VBA
18
Programmieren von TurboCAD mit VBA
Im Lieferumfang von TurboCAD Professional ist auch die
Programmierumgebung Microsoft Visual Basic für Applikationen (VBA) enthalten. Mit Hilfe von VBA können Sie
Skripts und Programme zur Automatisierung von Zeichenroutinen erstellen.
1 HINWEIS: Falls die Option VBA-Makro nicht im Menü Extras angezeigt wird, müssen Sie das Programm erneut installieren, die benutzerdefinierte Installation wählen und VBA aktivieren.
So aktivieren Sie die Programmierumgebung VBA:
1. Starten Sie TurboCAD V.6 Professional.
Wählen Sie Extras|VBA-Makro|Visual Basic Editor.
Schaltfläche
[TurboCAD anzeigen]
Projekt-Explorer
Eigenschaftenfenster
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
Die VBA-Umgebung
Menüleiste
Symbolleiste
Werkzeugsammlung
Entwurfsfenster
18–1
TurboCAD Benutzerhandbuch
.
Objekt
Definition
Entwurfsfenster
Im Entwurfsfenster erstellen und entwerfen Sie
Formulare.
Eigenschaftenfenster
Im Eigenschaftenfenster werden die Eigenschaften
des derzeit ausgewählten Objekts angezeigt.
ProjektExplorer
Der Projekt-Explorer zeigt die gegenwärtige Struktur des Projekts.
Symbolleiste
Über die Symbolleiste haben Sie Zugriff auf die am
häufigsten verwendeten Befehle.
Menüleiste
Über die Menüleiste haben Sie Zugriff auf alle
VBA-Befehle und -Werkzeuge.
Werkzeugsammlung
Über die Werkzeugsammlung haben Sie Zugriff auf
die Steuerelemente für die Programmierung.
Schaltfläche
[Code
anzeigen]
Über die Schaltfläche [Code anzeigen] wechseln
Sie in das Code-Fenster.
Schaltfläche
[Objekt
anzeigen]
Über die Schaltfläche [Objekt anzeigen] wechseln
Sie in das Formularentwurfsfenster.
Schaltfläche
[TurboCAD
anzeigen]
Über die Schaltfläche [TurboCAD anzeigen] wechseln Sie in die aktuelle Sitzung von TurboCAD.
Code: Code besteht aus dem Satz von Operationsbefehlen, der Benutzerformularen oder Steuerelementen zugewiesen wird. Wenn ein Skript aktiv ist, werden die
Programmanweisungen durch den Code ausgeführt.
In der folgenden Übung finden Sie eine Beschreibung der
einzelnen Schritte, die zum Erstellen eines vollständigen
Skripts erforderlich sind.
Erstellen eines Benutzerformulars
Der erste Schritt beim Erstellen eines Skripts besteht darin, ein Benutzerformular für die geplanten Steuerelemente zu erstellen.
So erstellen Sie ein Benutzerformular:
1. Wählen Sie Einfügen|UserForm.
Erstellen eines VBA-Skripts
Skripts bestehen aus vielen Elementen wie Steuerelementen, Benutzerformularen und Code.
Steuerelemente: Steuerelemente stellen die interaktiven
Elemente in einem Skript dar. Beispiele für Steuerelemente sind Schaltflächen, Kontrollkästchen, Optionsfelder
und Listenfelder. Mit Hilfe von Steuerelementen können
die Anwender Optionen auswählen, Befehle ausführen
und Daten eingeben. Steuerelemente dienen außerdem
dazu, einem Benutzerformular Text oder Grafiken hinzuzufügen.
Neues Benutzerformular
2. Ändern Sie den Text der Eigenschaft Caption des Benutzerformulars in Schraube.
Ausgewähltes
Element
Text
Benutzerformulare: Benutzerformulare bilden den Rahmen für die Steuerelemente. Benutzerformulare werden
oft als Fenster oder Dialogfelder bezeichnet. Alle TurboCAD-Skripts benötigen ein Benutzerformular, um ausgeführt werden zu können.
18–2
Updates und weitere Informationen
Kapitel 18 Programmieren von TurboCAD mit VBA
Hinzufügen von Steuerelementen
Der zweite Schritt beim Erstellen eines Skripts besteht
darin, dem Benutzerformular Steuerelemente hinzuzufügen. Für das Beispielformular werden die folgenden Steuerelemente benötigt:
Steuerelementname
Eigenschaft
Wert
Label1
Caption
Durchmesser
Label2
Caption
Länge
•
•
•
•
CommandButt
Caption
on1
OK
Image1
BackColor
&H00FFFFFF&
Image1
PictureSizeMode
3-PictureSizeModeZoom
Picture
Metafile (Bolt.wmf)
Um dem Bild eine Grafik zuzuweisen, klicken Sie in das Feld (Kein).
Klicken Sie auf .
Wählen Sie die Datei Bolt.wmf
im Unterverzeichnis Tutorial auf
der TurboCAD-CD-ROM (oder ein
anderes Bild einer Schraube oder
auch eine beliebige andere Grafikdatei).
2 Textfelder
2 Beschriftungen
1 Bild
1 Schaltfläche
So erstellen Sie ein Steuerelement:
Ziehen Sie ein Steuerelement aus der Werkzeugsammlung
auf das Formular. Das Steuerelement wird in der Standardgröße angezeigt.
Picture1
Werkzeugsammlung
Beschriftungen
Bild
Sobald Sie die Eigenschaften festgelegt haben, können Sie
die Steuerelemente in dem Formular neu anordnen und
vergrößern bzw. verkleinern, um die Oberfläche übersichtlicher zu gestalten.
Textfelder
Schaltfläche
Benutzerformular mit Steuerelementen
Jedem Steuerelement wird bei der Erstellung ein eindeutiger Name zugewiesen. Um ein ausführbares Skript zu erstellen, müssen die Eigenschaften für einige der
Steuerelemente in dem Beispielformular eingestellt werden. Wählen Sie nacheinander alle Objekte aus. Das Eigenschaftenfenster zeigt die Eigenschaften für das jeweils
ausgewählte Objekt an. Legen Sie mit Hilfe der Objektnamen und der folgenden Tabelle die Eigenschaften für diese Objekte fest.
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
Hinzufügen von Code
Der letzte Schritt bei der Erstellung eines Skripts besteht
darin, den Code hinzuzufügen. Der Code in diesem Beispiel erstellt die Schraube mit Hilfe der Daten in den Textfeldern Durchmesser und Länge.
18–3
TurboCAD Benutzerhandbuch
So fügen Sie einem Skript Code hinzu:
1. Wählen Sie Ansicht|Code.
2. Geben Sie den folgenden Code in das Code-Fenster
ein, oder kopieren Sie den Code aus der bereitgestellten Textdatei.
1 HINWEIS: Der Code steht auf der CD-ROM in der Datei Bolt.txt im
Ordner Tutorial zur Verfügung.
Private Sub CommandButton1_Click()
HexBolt
End Sub
Public Sub HexBolt()
Dim App As Application
Dim ActDr As Drawing
Dim Grs As Graphics
Dim Gr As Graphic
Dim grfChild As Graphic
Set App = IMSIGX.Application
Set ActDr = App.ActiveDrawing
Set Grs = ActDr.Graphics
Set Gr = Grs.Add(11)
Dim X0#, Y0#, X1#, Y1#, t#, D#, L#, E#, F#, s#, del#, dd#, W#, H#
X0# = 2# 'Die X-Position des Basispunkts für die Schraube.
Y0# = 2# 'Die Y-Position des Basispunkts für die Schraube.
dd = CDbl(UserForm1.TextBox1.Text)
L = CDbl(UserForm1.TextBox2.Text)
D# = 1.75 * dd#
H# = 0.65 * dd#
E# = 0.8 * H#
F# = D# / 4#
s# = (L# - H#) / 2#
del# = 0.1 * dd#
Set grfChild = Gr.Graphics.AddLineSingle(X0#, Y0# + dd# / 2#, 0,
X0# + L# - del#, Y0# + dd# / 2#, 0)
Set grfChild = Gr.Graphics.AddLineSingle(X0#, Y0# - dd# / 2#, 0,
X0# + L# - del#, Y0# - dd# / 2#, 0)
Set grfChild = Gr.Graphics.AddLineSingle(X0#, Y0# + D# / 2#, 0,
X0#, Y0# - D# / 2#, 0)
Set grfChild = Gr.Graphics.AddLineSingle(X0#, Y0# + F#, 0, X0# E#, Y0# + F#, 0)
Set grfChild = Gr.Graphics.AddLineSingle(X0#, Y0# - F#, 0, X0# E#, Y0# - F#, 0)
Set grfChild = Gr.Graphics.AddLineSingle(X0# + (L# - s#), Y0# + dd#
/ 2#, 0, X0# + (L# - s#), Y0# - dd# / 2#, 0)
Set grfChild = Gr.Graphics.AddLineSingle(X0# + (L# - del#), Y0# +
dd# / 2#, 0, X0# + L#, Y0# + dd# / 2# - del#, 0)
Set grfChild = Gr.Graphics.AddLineSingle(X0# + L#, Y0# + dd# / 2#
- del#, 0, X0# + L#, Y0# - dd# / 2# + del#, 0)
Set grfChild = Gr.Graphics.AddLineSingle(X0# + (L# - del#), Y0# dd# / 2#, 0, X0# + L#, Y0# - dd# / 2# + del#, 0)
Set grfChild = Gr.Graphics.AddArcTriplePoint(X0# - E#, Y0# + F#, 0,
X0# - H#, Y0# + (D# / 2# + F#) / 2#, 0, X0# - E#, Y0# + D# / 2#, 0)
Set grfChild = Gr.Graphics.AddArcTriplePoint(X0# - E#, Y0# - F#, 0,
X0# - H#, Y0# - (D# / 2# + F#) / 2#, 0, X0# - E#, Y0# - D# / 2#, 0)
Set grfChild = Gr.Graphics.AddArcTriplePoint(X0# - E#, Y0# + F#, 0,
X0# - H#, Y0#, 0, X0# - E#, Y0# - F#, 0)
Set grfChild = Gr.Graphics.AddLineSingle(X0# + (L# - s#), Y0# + dd#
/ 2# - del#, 0, X0# + L#, Y0# + dd# / 2# - del#, 0)
Set grfChild = Gr.Graphics.AddLineSingle(X0# + (L# - s#), Y0# - dd#
/ 2# + del#, 0, X0# + L#, Y0# - dd# / 2# + del#, 0)
Set grfChild = Gr.Graphics.AddLineSingle(X0# - H#, Y0# + D# / 2#
- (H# - E#), 0, X0# - H#, Y0# - D# / 2# + (H# - E#), 0)
Set grfChild = Gr.Graphics.AddLineSingle(X0#, Y0# + D# / 2#, 0,
X0# - E#, Y0# + D# / 2#, 0)
Set grfChild = Gr.Graphics.AddLineSingle(X0# - E#, Y0# + D# / 2#,
0, X0# - H#, Y0# + D# / 2# - (H# - E#), 0)
Set grfChild = Gr.Graphics.AddLineSingle(X0#, Y0# - D# / 2#, 0,
X0# - E#, Y0# - D# / 2#, 0)
Set grfChild = Gr.Graphics.AddLineSingle(X0# - E#, Y0# - D# / 2#,
0, X0# - H#, Y0# - D# / 2# + (H# - E#), 0)
End Sub
Set grfChild = Gr.Graphics.AddLineSingle(X0# + L# - del#, Y0# +
dd# / 2#, 0, X0# + L# - del#, Y0# - dd# / 2#, 0)
18–4
Updates und weitere Informationen
Kapitel 18 Programmieren von TurboCAD mit VBA
Kehren Sie zum Entwurfsfenster zurück, nachdem Sie den
Code eingegeben haben. Das Skript ist nun vollständig.
So führen Sie das Skript aus:
1. Klicken Sie auf [Ausführen]
.
Das Skript wird in einem Dialogfeld über der aktuellen TurboCAD-Zeichnung angezeigt.
2. Geben Sie in die Textfelder Durchmesser und Länge
die gewünschten Werte ein.
3. Klicken Sie auf [OK].
4. Beenden Sie das Skript, indem Sie das Schrauben-Dialogfeld in TurboCAD schließen (Sie können dazu auf
die Schaltfläche [Schließen] des Dialogfelds klicken).
5. Wählen Sie Datei|Speichern, oder drücken Sie
<Strg>+<S>, um das Makro im TurboCAD-Unterordner
Macros zu speichern. Das Makro wird mit der Dateierweiterung .tcm gespeichert.
Zuweisen von Makros zu einer
Zeichnung
Mit TurboCAD können Sie Ihrer Zeichnung ein oder mehrere VBA-Makros hinzufügen. Ein VBA-Makro ist eine Visual Basic-Prozedur des Typs SUB (Subroutine), die eine
Folge von im Verbund ausgeführten VBA-Anweisungen
darstellt.
1 HINWEIS: TurboCAD enthält eine Skriptfunktion, die Befehle aus
einer mit Hilfe von Microsoft Visual Basic für Applikationen (VBA)
erstellten Textdatei liest. Mit VBA können Sie die Funktionen einiger spezieller TurboCAD-Bibliotheken in Skriptdateien (.TCM-Dateien) integrieren, die eigens für diesen Zweck entwickelte
Grafikfunktionen enthalten. Eine .TCM-Datei besteht aus einer
oder mehreren SUB-Prozeduren (Makros), in denen TurboCAD-Aktionen zur Erstellung neuer Grafikobjekte (2D-/3D-Objekte)
und/oder zur Bearbeitung bereits vorhandener Objekte definiert
werden, die entweder direkt mit Hilfe der TurboCAD-Werkzeuge
oder über VBA-Makros erstellt wurden.
VBA-Makros für die aktuelle Zeichnung legen Sie im Dialogfeld Makros an, das Sie über Extras|VBA-Makro|Makros
aufrufen.
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
Projektumfang: Dieser Bereich enthält sechs Optionen:
ein Dateneingabefeld zur Angabe des Namens eines
VBA-Projekts für die Zeichnung, eine Liste der verfügbaren VBA-Projekte und vier Schaltflächen: [Neu], [Hinzufügen], [Speichern] und [Löschen]. Wenn die aktuelle
Zeichnung kein VBA-Projekt (mit Makros) enthält, wird
im Dateneingabefeld der Standard-Projektname angezeigt. Mit Hilfe der Optionen im Bereich Makroumfang
können Sie ein oder mehrere VBA-Makros für das Standardprojekt definieren und sie darin einfügen. Statt dessen können Sie auch einen neuen Namen in das
Projektnamensfeld eingeben. Dann werden zwei Schaltflächen verfügbar, [Neu] und [Hinzufügen]. Wenn Sie auf
[Neu] klicken, können Sie VBA-Makros mit Hilfe der Optionen im Bereich Makroumfang definieren; wenn Sie auf
[Hinzufügen] klicken, können Sie die VBA-Makros in einer
.TCM-Datei, die Sie über ein Standarddialogfeld zum Öffnen einer Datei auswählen, in das Projekt "laden". Mit
zwei weiteren Schaltflächen, [Speichern] und [Löschen], können Sie den markierten Eintrag in der Liste der VBA-Projekte speichern bzw. löschen.
Makroumfang: Dieser Bereich enthält sechs Optionen:
ein Dropdown-Listenfeld, in dem die verfügbaren
VBA-Module mit Makros aufgeführt sind, ein Dateneingabefeld zur Angabe des Namens eines VBA-Makros, eine
Liste der VBA-Makros, die in dem im Listenfeld der
VBA-Module ausgewählten Modul enthalten sind und
drei Schaltflächen: [Einfügen], [Bearbeiten] und [Löschen].
Wenn Sie im Feld für den Makronamen einen neuen Makronamen eingeben, wird die Schaltfläche [Einfügen] verfügbar. Wenn Sie auf [Einfügen] klicken, wird ein neuer
Eintrag in die Liste der VBA-Makros eingefügt. Dieser
Eintrag muß bearbeitet (d. h. mit einem VBA-Skript versehen) werden. Klicken Sie auf [Bearbeiten], um das Hauptfenster der VBA-Entwicklungsumgebung aufzurufen. Mit
[Löschen] entfernen Sie den markierten Eintrag aus der Liste der VBA-Makros.
Keine Unterbrechung bei Fehlern: Wenn Sie dieses Kontrollkästchen aktivieren, wird die Ausführung des aktuellen VBA-Makros nicht unterbrochen, wenn Fehler im
Skript auftreten. (Andernfalls wird der VBA-Debugger gestartet.)
18–5
TurboCAD Benutzerhandbuch
Ausführen: Markieren Sie das gewünschte Makro, und
klicken Sie auf diese Schaltfläche, damit VBA das Makroprogramm ausführt.
Schritt: Markieren Sie das gewünschte Makro, und klikken Sie auf diese Schaltfläche, damit VBA das Makroprogramm Schritt für Schritt (im Befehlsverfolgungsmodus)
ausführt.
Editor: Markieren Sie das gewünschte VBA-Projekt, und
klicken Sie auf diese Schaltfläche, um das Hauptfenster
der VBA-Entwicklungsumgebung zu öffnen und das Projekt zu bearbeiten.
Schließen: Schließt das Dialogfeld.
VBA-Dokumentation
Weitere Beispiele zu VBA sowie Lernübungen finden Sie
im Internet unter der Adresse http://www.turbocad.de.
Auf der Website finden Sie außerdem zusätzliche Informationen zu VBA. Die Dokumentation auf dieser Website
wird laufend aktualisiert und ergänzt. Informationen zum
TurboCAD-Objektmodell finden Sie ebenfalls auf dieser
Website. Außerdem sind zahlreiche Bücher mit Anleitungen zur VBA-Programmierung erhältlich. Auch im Internet finden Sie viele Informationen zu Visual Basic für
Applikationen. Ein weitere gute Quelle ist die Microsoft-Website, http://www.microsoft.de.
18–6
Updates und weitere Informationen
Index
Symbole
@ (Symbol)
in Gruppennamen 3-9
Numerisch
2 Doppellinien zu T zusammenführen (Befehl)
8-7
2 Linien zusammenführen (Befehl) 8-7
2D-Auswahlwerkzeug
Eigenschaften des Auswahlwerkzeugs
4-15
3D
Anpassen der Einstellungen für die Anzeige 14-2
Bearbeitung und Manipulation 15-1
Objekte plazieren 15-3
Skalieren im 3D-Auswahl-Bearbeitungsmodus 15-3
verwenden 14-1
3D-Auswahlwerkzeug 15-1
3D-Bearbeitung mehrerer Knoten 15-10
3D-Eigenschaften
Glatt 15-6
Volumenkörper 15-6
3D-Oberflächeneigenschaften 15-5
3D-Objekte 14-9
drehen und plazieren 15-1
erstellen 14-9
Oberflächen 14-9
Typen 14-9
Volumenkörper 14-9
3D-Profilobjekte 14-10
bearbeiten 15-11
Profile 14-10
A
Abfrageinformationen (Palette) 3-17, 4-11
Absoluter Koordinatenabstand 17-7
Abstand 17-7
Fläche 4-14
Winkel 17-7
Abrunden 8-6
Radius 8-6
Werkzeug 8-6
Abschnitte pro Spiralwindungen, Drehwerkzeuge 15-8
Absolute Bemaßung 12-5
Absolute Koordinaten 2-3, 6-6
Absolute Koordinaten festlegen, ETK 17-9
Absoluter Koordinatenabstand
Abfrageinformationen (Palette) 17-7
Abstand
Abfrageinformationen (Palette) 17-7
messen 17-5
Werkzeug 17-6
Achsen sperren 15-2
Adaptive Wände und Blöcke 11-17
Aktualisierungsoption 13-8
Aktuelle Arbeitsebene bearbeiten
Arbeitsebenen 15-19
Werkzeug 15-18
Alle anzeigen (Lichteigenschaften) 14-16
Alle ausblenden (Lichteigenschaften) 14-16
Alle Bezüge entfernen
Block löschen (Dialogfeld) 3-14
Alle ersetzen
Blockbezug ersetzen (Dialogfeld) 3-15
Alles anzeigen 6-8
Allgemein (Registerkarte)
Eigenschaften (Dialogfeld) 10-3
Eigenschaften des Auswahlwerkzeugs
(Dialogfeld) 4-14
An Fenster anpassen (Arbeitsbereich|Arbeitsebene) 15-19
Ändern
benannte Ansicht 17-2
Definition 8-1
Eigenschaften 10-8
Geteiltes Dreieck 8-1
Kreis- oder Bogenradius 11-20
Linien 8-7
Zoomfaktor 6-8
Ändern der Ansicht
Blockpalette 3-15
Symbolbibliotheken 3-12
finden Sie auf unserer Website www.turbocad.de
Ändern von Text 9-4
Zeichnungsdatenbank 9-7
Änderungsbefehle
2 Doppellinien zu T zusammenführen
8-7
2 Linien zusammenführen 8-7
Stutzen 5-4, 8-2
Andockpaletten 3-9
Annäherungslinien 15-7
Anpassen der Einstellungen für die 3D-Anzeige 14-2
Ansicht
anpassen 6-8
verschieben 6-7
Ansicht (Menü)
Ansichts-Verschiebungsbefehle 6-9
Ansicht vergrößern 6-8
+ auf Ziffernblock 6-8
Ansicht verkleinern 6-8
- auf Ziffernblock 6-8
Ansicht verschieben 6-8
Ansichtsfenster
Eigenschaften 17-3
Einfügen (Befehl) 17-3
Ansichts-Verschiebungsbefehle, Ansicht
(Menü) 6-9
Anwenden
Ebenen 10-7
Anzahl der Annäherungslinien 15-7
Anzahl der Breitensegmente 15-6
Anzahl der Längensegmente 15-7
Anzahl der Windungen, Drehwerkzeuge 15-9
Anzeige
Formbildende Kanten 14-2
Arbeiten mit 3D 14-1
Arbeitsebene an Fenster anpassen (Werkzeug) 15-19
Arbeitsebene anzeigen (Arbeitsbereich|Arbeitsebene) 15-18
Arbeitsebene Durch 3 Punkte (Werkzeug)
15-19, 15-20
Arbeitsebene Durch Objekt (Werkzeug)
15-18
I–1
TurboCAD Benutzerhandbuch
Arbeitsebene Durch Z-Achse (Werkzeug)
15-19
Arbeitsebene ein/aus (Werkzeug) 15-18
Arbeitsebene Ursprung (Werkzeug) 15-19
Arbeitsebenen 15-18
Aktuelle Arbeitsebene bearbeiten
15-19
Arbeitsebene Durch 3 Punkte 15-20
wechseln 15-21
Architektonische Zeichnung
Standards 12-9
Assoziative Bemaßung 12-3
Assoziative Schraffuren 13-5
Ästhetisch ansprechend, goldener Schnitt
7-7
Attribut
CAD-Verwaltungssysteme 10-2
Ausgliedern von Details
in eine Zeichnung 8-2
Ausrichten von Objekten 7-8
Ausrichtung 10-2
Erweiterter Orthomodus 6-2
Gedachter Schnittpunkt 6-2
Kontrollkästchen für Linienmuster 10-4
Magnetischen Punkt anzeigen 6-2
Ausrichtungsbefehle
Entlang Linie 7-8
Links 7-8
Mitte 7-8
Oben 7-8
Rechts 7-8
Unten 7-8
Zentrum 7-8
Ausschneiden (Befehl) 8-5
Auswahl des zuletzt gezeichneten Objekts,
ETK 17-9
Auswahl nach
Abfrage 8-4
Attribut 8-4
Ebene 8-4
Farbe 8-4
Objekttyp 8-4
Polygonzaun 8-4
Auswahl-Bearbeitungsmodus
Skalieren in 3D 15-3
Text 11-22
Auswählen
Auswahlwerkzeuge 8-4
I–2
mit Auswahlpalette 3-16
Objekte 4-4
Objekte mit Umschalt-Klick 8-3
Schriftart für Bemaßung 12-2
Auswahlfenster 4-4
Offenes Auswahlfenster (Option) 8-3
Optionen 8-3
Auswahlinformationen (Palette) 3-15, 10-3
Auswahloptionen 8-4
Auswahlpalette
auswählen 3-16
bearbeiten 3-16
Inhalt bearbeiten 3-16
Knotenbearbeitung 3-16
Oberflächenbereich 3-17
Schwerpunkt 3-17
Technische Eigenschaften 3-17
Trägheitsmoment 3-17
Volumen 3-17
Vor Ort bearbeiten (Option) 3-16
Auswahlumrahmung mit Drehleiste verknüpfen
2D-Auswahlwerkzeug, Eigenschaften-Dialogfeld 4-15
Eigenschaften des 3D-Auswahlwerkzeugs 15-23
Auto-Benennung
Programm einrichten (Dialogfeld) 3-9
Automatischer Rollup
Paletten 3-10
B
Basislinie (Bemaßungswerkzeug) 12-3
Bearbeiten
3D-Profile 15-11
Ausschneiden 8-5
Befehl unter Arbeitsbereich|Arbeitsebene 15-18
Bilder im Programm Paint 13-6
Blöcke 3-15
Bögen in Polylinienknoten 11-22
Definition 8-1
Doppellinien 8-7
Einfügen 8-5
Ellipsen 11-9
Fasen mit Kontrolleiste 8-6
Knoten 9-7, 11-20
Knoten in Gruppen 11-20
Konstruktionslinien 7-8
Kontrolleiste 5-6
Kopieren 8-5
Lichteigenschaften 14-16
Lichter 14-16
Linien 11-18
mit Auswahlpalette 3-16
mit Spiegel 11-6
Objekte 10-8
Objektknoten 15-10
Polylinienknoten 11-21
Profile 15-11
Profile durch Verschieben von Knoten
15-12
Puzzleteil B 4-7
Segmente 11-20
Text 9-3
Text ändern 9-4
Zeichnungseinstellungen 5-1
Bearbeitung in 3D 15-1
Beenden (Option für Polylinie) 11-15
Begriffe
Ändern 8-1
Bearbeiten 8-1
Bogen 7-2
Dreieck 7-3
Durchmesser 7-2
Ellipse 7-2
Halbieren 7-2
Kreis 7-2
Linie 7-1
Parallellinien 7-2
Polygon 7-3
Punkt (Werkzeug) 7-1
Quadrat 7-3
Radius 7-2
Rechteck 7-3
Sehne 7-2
Senkrechtlinien 7-2
Tangente 7-2
Umfang 7-2
Winkel 7-1
Begriffe, wichtige 1-4
Beleuchten von Modellen 14-15
Bemaßung
absolut 12-5
Faustregeln 12-10
formatieren 12-10
Index
Formatierungseigenschaften 12-2
Freiformwinkel 12-7
Führungslinien 12-8
Länge Schrägstrich 12-2
manuell, Segment und Objekt 12-5
Objekte in Zeichnungen 12-1
orthogonal 12-4
parallel 12-4
Standards und Richtlinien 12-9
Text 9-3
Winkel 12-6
Winkel auf Bögen 12-7
Winkel auf Kreisen 12-6
Winkel zwischen zwei Linien 12-6
Bemaßungswerkzeuge 12-3
Benannt (Arbeitsbereich|Arbeitsebene)
15-18
Benannte Ansicht
ändern 17-2
aufrufen 17-2
erstellen 17-1
löschen 17-2
schließen 17-4
Benannte Arbeitsebene festlegen (Werkzeug)
15-18
Benennungsparameter 3-9
Benutzerformulare in VBA-Skripts 18-2
Benutzerhandbuch
Symbole und Konventionen 1-3
Wichtige Begriffe 1-4
Benutzeroberfläche 5-1
Bereinigen (Option) 8-7
Bézierkurve
Eigenschaften 11-12
Kontrollpunkte 11-12
Werkzeug 11-12
Bezüge ersetzen, Blockbearbeitung 3-15
Bezugsgröße (Bemaßungswerkzeug) 12-3
Bezugspunkt
beim Auswählen von Objekten 4-4
Blöcke 3-15
verschieben 4-8
Bildbearbeitungsoptionen 13-8
Bilder, Kontext durch Text 9-1
Bildlaufleisten
Funktion 3-4
Bildschirmauflösung, optimale 3-4
Blau (Lichtfarbe) 14-17
Block
Konstruieren 4-1
Block mit allen Bezügen entfernen 3-14
Block löschen (Dialogfeld) 3-14
Blöcke
aus der Palette löschen 3-14
bearbeiten 3-15
benennen 3-9
Bezugspunkt 3-15
durch Ziehen und Ablegen erstellen
3-14
einfügen 3-13, 3-14
kopieren 3-15
Puzzleteil B bearbeiten 4-7
Blockeinfügung 3-13
Blockpalette 3-13
Ändern der Ansicht 3-15
BMP
als Schraffur oder Füllung einfügen 13-5
Bögen
an einem regelmäßigen Polygon plazieren 11-2
Definition 7-2
Elliptisch 11-9
Elliptisch mit fixiertem Verhältnis (Werkzeug) 11-9
Plazierungstechniken 11-3
Radius 11-6
Tangente zu Bogen zeichnen 11-7
zeichnen 11-6
Bogen 2 Punkte (Werkzeug) 11-1, 11-4
Bogen Anfangspunkt, Endpunkt, Mittelpunkt
11-1
Bogen Anfangspunkt, Mittelpunkt, Endpunkt
11-1, 11-5
Bogen Elliptisch (Werkzeug) 11-1, 11-9
Bogen Elliptisch mit fixiertem Verhältnis
(Werkzeug) 11-1, 11-9
Bogen Gedreht elliptisch (Werkzeug) 11-1,
11-9
Bogen Tangential zu 3 Bögen (Werkzeug)
11-1, 11-7
Bogen Tangential zu Bogen (Werkzeug) 11-1,
11-7
Bogen Tangential zu Linie (Werkzeug) 11-1,
11-7
Bogen Tangential zu Objekten (Werkzeug)
11-1
Bogenbefehle
Bogen zeichnen 11-22
Liniensegment 11-15
Mittelpunkt 11-15
Richtung 11-15
Bogensegment 11-15
Linie 11-15
Bogenwerkzeuge 11-1
2 Punkte 11-1
Anfangspunkt, Endpunkt, Mittelpunkt
11-1
Anfangspunkt, Mittelpunkt, Endpunkt
11-1
Elliptisch 11-1, 11-9
Elliptisch mit fixiertem Verhältnis 11-1
Gedreht elliptisch 11-1, 11-9
Mittelpunkt und Radius 11-3
Tangential zu 3 Bögen 11-1
Tangential zu Bogen 11-1
Tangential zu Linie 11-1
Tangential zu Objekten 11-1
Umfang 11-6
Boolesche Operationen 15-12
Differenz 15-13
Schnittmenge 15-13
Vereinigung 15-12
Breiten bearbeiten 11-21
Breitenmaßstab 10-2
Linienmuster 10-4
Breitensegmente 15-6
C
CAD
Beschreibung 2-1
Definition 2-1
DOS-gestützt 9-1
spezifische Merkmale 2-2
CAD-Verwaltungssysteme 10-2
Ausrichtung 10-2
Breitenmaßstab 10-2
Ebenen 10-2
Linienmuster 10-2
Stiftbreite 10-2
Stiftfarbe 10-2
Strichmaßstab 10-2
Checkliste 1-6
Code anzeigen, Schaltfläche in VBA 18-2
Code in VBA-Skripts 18-2
I–3
TurboCAD Benutzerhandbuch
Computer Aided Design
Beschreibung 2-1
D
Datei
Verwaltung 10-1
Zeichnungsdatenbank 9-7
Datenverwaltung 10-1
Definierter Pfad für Extrusion 14-13, 14-14
Definierter Pfad mit definiertem Basispunkt
14-13
Deinstallation von TurboCAD 1-2
Design 10-2
Grafikdesign 9-1
visuelles Feedback 6-1
Desktop-Elemente 3-4
Dialogfelder
Auto-Benennung (Registerkarte) 3-9
Block löschen 3-14
Alle Bezüge entfernen 3-14
Blockbezug ersetzen 3-15
Drucken 16-2
Eigenschaften 10-3, 10-9
Eigenschaften des Auswahlwerkzeugs
4-14, 4-15
Eigenschaften des Auswahlwerkzeugs,
3D-Auswahlwerkzeug (Registerkarte) 15-22
Erweiterte Einheiten (Registerkarte im
Dialogfeld Zeichnung einrichten) 9-9
Inhalte einfügen 9-9
Lichteigenschaften 14-15
Makros 18-5
Neue TurboCAD-Zeichnung 3-2
Rasterfarben 5-2
Seite einrichten 16-3
Vorlage verwenden 3-2
DIB
als Schraffur oder Füllung einfügen 13-5
Diffuses Licht 14-17
Dokument
Verwaltung von Informationen 10-1
Doppellinie
bearbeiten 8-7
einbinden 5-8
Einfachlinie 5-6
gedrehtes Rechteck 5-6
I–4
Parallellinie 5-7
Polygon 5-6
Polylinie 5-6
Rechteck 5-6
Schnittpunkt von 2 Doppellinien erstellen 8-7
Senkrechtlinie 5-7
unregelmäßiges Polygon 5-6
Doppellinien
Werkzeuge 5-6
Doppellinien-Werkzeuge
Einfachlinie 5-6
gedrehtes Rechteck 5-6
Parallellinie 5-7
Polygon 5-6
Polylinie 5-6
Rechteck 5-6
Senkrechtlinie 5-7
unregelmäßiges Polygon 5-6
DOS als CAD-Betriebssystem 9-1
Drehen
3D-Objekte 15-1
Drehungswinkel 15-9
Objekte 4-8, 4-11
Drehleisten anzeigen
Eigenschaften des 2D-Auswahlwerkzeugs 4-15
Eigenschaften des 3D-Auswahlwerkzeugs 15-23
Drehpunkte 4-15
beim Auswählen von Objekten 4-4
Drehung
gegen den Uhrzeigersinn 4-11
mit dem Uhrzeigersinn 4-11
Drehwerkzeuge
Abschnitte pro Spiralwindungen 15-8
Anzahl der Windungen 15-9
Drehungswinkel 15-9
Spiralabstand 15-9
Dreieck
Definition 7-3
Drucken 16-1
auf Papier 16-1
einfach 16-1
Papierbereich und Modellbereich 16-1
verteilt 16-2
Zeichnungen 16-1
Zeilen und Spalten 16-3
Drucken (Dialogfeld) 16-2
Drucken mit Standarddruckern und Plottern
16-1
Druckerpapier und Zeichnungsblattblatt
16-1
Druckseite anzeigen 6-8
Durch 3 Punkte (Arbeitsbereich|Arbeitsebene) 15-19
Durch Ansicht (Arbeitsbereich|Arbeitsebene)
15-18
Durch Modell (Arbeitsbereich|Arbeitsebene)
15-18
Durch Objekt (Arbeitsbereich|Arbeitsebene)
15-18
Durch Z-Achse (Arbeitsbereich|Arbeitsebene)
15-19
Durchgezogen (Linienmuster) 10-4
Durchlaufen (Kamerasteuerelemente) 14-4
Gehen 14-5
Gleiten 14-5
Prüfen 14-4
Rollen 14-5
Schwenken 14-5
Durchmesser 7-2
Bemaßungswerkzeug 12-3
E
Ebene durch aktive Ansicht festlegen (Werkzeug) 15-18
Ebene durch Modell festlegen (Werkzeug)
15-18
Ebenen 10-2
aktuelle Zeichnung einstellen 10-8
aktuelle Zeichnungsebene einstellen
10-5
auf Zeichnung anwenden 10-7
Auswahl nach 8-4
bearbeiten 7-8
Ebenengruppen 10-7
Ebenengruppen verwalten 10-7
Eigenschaften einstellen 10-5
erstellen 10-5, 10-7
Farbeigenschaften 10-6
Linienstile 10-6
löschen 10-6, 10-7
Reihenfolge 10-6
Standard 10-10
umbenennen 10-6
Index
Werkzeug einstellen 10-8
zum Durchsetzen von Standards verwenden 10-6
Effektvollere Gestaltung von Zeichnungen
13-1
Effizient arbeiten 17-1
Effizientes Entwerfen 5-1
Eigenschaften
3D-Auswahlwerkzeug 15-1
3D-Auswahlwerkzeug, Auswahlumrahmung mit Drehleiste verknüpen
15-23
3D-Auswahlwerkzeug, Drehleisten anzeigen 15-23
3D-Auswahlwerkzeug, Grenzkoordinatensystem 15-23
3D-Auswahlwerkzeug, Kontrolleiste
15-24
3D-Auswahlwerkzeug, Koordinatensysteme 15-24
3D-Auswahlwerkzeug, Manipulation
15-23
3D-Auswahlwerkzeug, Maßstab und
Größe 15-24
3D-Auswahlwerkzeug, Objekt beim Ziehen anzeigen 15-23
3D-Auswahlwerkzeug, Position im Raum
15-24
3D-Auswahlwerkzeug, Umrahmungsformen 15-22
3D-Oberflächenobjekte 15-5
Abweichung des Textes von der Maßlinie 12-3
Alle anzeigen (Lichteigenschaften)
14-16
Alle ausblenden (Lichteigenschaften)
14-16
Allgemein (Registerkarte) 10-3
ändern 10-8
Ansichtsfenster 17-3
Assoziative Bemaßung 12-3
Bearbeiten (Lichteigenschaften) 14-16
Bemaßungen formatieren 12-2
Bézierkurven 11-12
Dialogfeld 10-3, 10-9
Ebenen umbenennen 10-6
Ebenenfarbe 10-6
Ebenenreihenfolge 10-6
Freihandkurve 11-12
für Ebenen einstellen 10-5
Gruppen und Blöcke 3-14
Kamera 14-6
Kamera, Rendern 14-7
Kurven 11-12
Licht 14-15
Linienstil von Ebenen 10-6
Löschen (Lichteigenschaften) 14-16
Neu (Lichteigenschaften) 14-16
Pinsel 10-4
Polylinie 11-15
schreibgeschützte Ebenen 10-5
sichtbare Ebenen 10-5
Splinekurven 11-12
Standard 10-9
Standard wiederherstellen (Lichteigenschaften) 14-16
Standardeigenschaften für Werkzeug
10-9
Stift 10-3
Text 9-3
Text in Bemaßung horizontal erzwingen
12-3
Texthöhe 12-2
Textposition in Bemaßung 12-3
Textschriftart 12-2
von Gruppen und Blöcken 10-10
von Objekten 10-2
Eigenschaften des Auswahlwerkzeugs (Dialogfeld)
2D-Auswahlwerkzeug (Registerkarte)
4-15
3D-Auswahlwerkzeug (Registerkarte)
15-22
Allgemein (Registerkarte) 4-14
Eigenschaftenfenster in VBA 18-2
Eigenschaftsauswahl für Werkzeuge 10-8
Einbinden
Linien 5-8
Einen Schritt zurück
Linienbefehl 11-15
Einfaches Drucken 16-1
Einfarbige Füllungen 13-1, 13-2
Einfügen
Ansichtsfenster 17-3
Befehl 8-5, 9-7, 13-9
Betonschraffur mit Pfadschraffur 13-9
Bild oder Objekt 13-5
Blöcke 3-14
Blöcke in Wände 11-17
Einfarbige Füllung durch Sektionsschraffur 13-10
Einführung 1-3
starten 1-3
Eingebettete Objekte 13-7
Einheiten
anpassen 5-1
Zeichenbereich 3-5
Einleitung 1-1
Einrichten
Multilinien 11-18
Einrichten einer neuen Zeichnung mit dem
Einrichtungs-Assistenten 4-2
Einstellen
aktuelle Zeichnungsebene 10-5
Ebeneneigenschaften 10-5
Texthöheneinheiten 9-9
Ein-Tasten-Kurzbefehle 6-4
Liste 17-8
Ellipse
Definition 7-2
Konstruktionstechniken 11-10
verwenden 11-9
Werkzeug 5-3, 11-9
zeichnen 11-10
Ellipse Gedreht
Werkzeug 5-3
Ellipse mit fixiertem Verhältnis
Werkzeug 5-3
Elliptischer Bogen
zeichnen 11-10
Elliptischer gedrehter Bogen
zeichnen 11-10
Entwerfen
effizientes 5-1
visuelles Feedback 6-1
Entwurf 8-1, 10-2
Ersetzen durch, Blockbezug ersetzen (Dialogfeld) 3-15
Erstellen
3D-Objekte 14-9
benannte Ansicht 17-1
Benutzerformular in VBA 18-2
Blöcke 3-14
Ebenen 10-7
I–5
TurboCAD Benutzerhandbuch
Gruppen 3-9, 4-5
Hyperlinks 13-11
neue Ebenen 10-5
Neues OLE-Objekt 13-7
OLE-Objekt aus Datei 13-7
Schraffuren 13-5
Symbole 4-5
VBA-Skript 18-2
zusätzliche Ansichten 17-1
Erweiterte Einheiten (Registerkarte im Dialogfeld Zeichnung einrichten) 9-9
Erweiterter Orthomodus
Fangwerkzeuge 6-3
Werkzeuge 6-2
ETKs 6-4, 17-8
Liste 17-8
Explodieren
Objekte 5-8, 11-20
Text 9-5
Extrusionen
Definierter Pfad für Extrusion 14-13
Definierter Pfad mit definiertem Basispunkt 14-13
Freiform 14-13
Pfade definieren 14-14
vertikal 14-13
F
Fadenkreuz 3-6
Fang
lokal 6-4
Fangbefehle 2-2
Fangmodi 6-4
kombinieren 6-5
Fangöffnung 6-5
Koordinatenfelder 6-5
Fangwerkzeuge 6-3
Bogenmittelpunkt 6-3
Bogenmittelpunktfang, ETK 17-9
Einfache Projektion, ETK 17-9
Erweiterter Orthomodus 6-2, 6-3
Kein Fang 6-3
Kein Fang, ETK 17-9
Magnetischen Punkt anzeigen 6-2, 6-5
Mittelpunkt 5-4, 6-3
Mittelpunktfang, ETK 17-9
Nächster Punkt an Objekt 6-4, 6-5
Nächster Punkt an Objekt, ETK 17-9
I–6
Orthomodus 6-4, 6-5
Präzision 3-6
Quadrantenpunkt 6-3, 11-8
Quadrantenpunktfang, ETK 17-9
Raster 3-6, 5-2, 6-4
Rasterfang, ETK 17-9
Scheitelpunkt 3-6, 6-3, 11-8
Scheitelpunktfang, ETK 17-9
Schnittpunkt 6-2, 6-4
Schnittpunktfang, ETK 17-9
Senkrechtlinie 6-4
Tangential zu einem Bogen 6-4
Farbe
Lichter 14-17
Rasterfarbe ändern 5-2
Schraffuren 13-2
Farbton (Lichteinstellung) 14-17
Fasen
mit Kontrolleiste 8-6
Werkzeug 8-6
Felder, Koordinaten- 3-7, 5-4
Flach (Rendermethode) 14-7
Fläche
Abfrageinformationen (Palette) 4-14
messen 17-5
Werkzeug 17-8
Flächenmessung
zusätzliche 4 Quadratzentimeter, Rätsel
4-11
Flexibel (TrueType-Textmodus) 9-5
Flyout-Symbolleisten verwenden 3-7
Format (Registerkarte für Bemaßungen) 12-2
Formatieren
Bemaßungen 12-10
Bemaßungseigenschaften 12-2
Formatierungen, ähnlich wie HTML 3-16
Formularentwurfsfenster in VBA 18-2
Fortgeschrittene Zeichenwerkzeuge 11-14
Fortlaufend (Bemaßungswerkzeug) 12-3
Frei bewegliche Palette 3-10
Freiformextrusion 14-13
Freiformwinkel, Bemaßung 12-7
Freihandkurve
Eigenschaften 11-12
Werkzeug 11-12
Führungslinie (Bemaßungswerkzeug) 12-3
Führungslinienbemaßung 12-8
Führungslinientext 9-3
G
Gedachter Schnittpunkt (Werkzeuge) 6-2
Gedreht (Bemaßungswerkzeug) 12-3
Gedrehte Ellipse
Kreiswerkzeug 11-9
zeichnen 11-10
Gedrehtes Rechteck (Multilinienwerkzeug)
11-18
Gegen den Uhrzeigersinn
Drehung 4-11
Gehen
Durchlaufen (Kamerasteuerelemente)
14-5
Gekreuzte Schraffuren 13-3
Genaues Entwerfen 6-1
Geometrie, Linienmuster 10-4
Geometrische Konstruktion 7-1, 11-1
Geräteunabhängige Grafiken 2-3
Gestaltung
von Zeichnungen 13-1
Gestapelte Paletten 3-10
Gestrichelt (Linienmuster) 10-4
Glatt
3D-Eigenschaften 15-6
Gleiten
Durchlaufen (Kamerasteuerelemente)
14-5
Goldener Schnitt einer Linie 7-7
Gouraud (Rendermethode) 14-7
Grafikdesign 9-1
Grafikelemente, Text bearbeiten als 9-7
Grafiken
geräteunabhängig 2-3
Vektor und Raster 2-3
Grafiksoftware
Vergleich mit CAD 2-2
Grenze Linienmuster 10-4
Grenzen anzeigen 4-3, 6-8
Grenzkoordinatensystem
Eigenschaften des 3D-Auswahlwerkzeugs 15-23
Grün (Lichtfarbe) 14-17
Grundelemente 3-1
Gruppen
benennen 3-9
erstellen 3-9, 4-5
Knoten in Gruppen bearbeiten 11-20
Index
Namenspräfixe 3-9
von IMSI mitgelieferte Symbole 3-12
Gruppen und Blöcke
Eigenschaften 3-14, 10-10
Gruppen von Ebenen 10-7
Gruppennamen, Symbol @ 3-9
Gummiband 6-1
Befehl 9-7
Dialogfeld 9-9
Installation von TurboCAD 1-2
Internetpalette 3-11
Isometrische Ansichten
Modellbereich 14-3
H
Jetzt aktualisieren 13-8
Halbieren
Definition 7-2
Linie mit einem Punkt 7-3
Linie mit einer Senkrechtlinie 7-3
Winkel 7-4
Helligkeit (Lichteinstellung) 14-17
Hilfe 1-3
kontextspezifische 1-5
verwenden 1-5
Hilfslinie (Linienmuster) 10-4
Hinzufügen
Code in VBA 18-3
Inhalt der Zwischenablage 13-12
Klänge 13-1
Multimedia 13-1
neue Wand 11-17
Steuerelemente in VBA 18-3
Video 13-1
Höhenbasis
Kegel 14-10
HTML 13-6
Hyperlinks 13-11
erstellen 13-11
Hypertext 13-6
I
Importieren
als TurboCAD-Text 9-8
Text 9-7
Text aus Microsoft Word 9-8
Text mit Befehl "Inhalte einfügen" 9-7
IMSI-Programmverzeichnis 1-2
Informationen
Organisation in einem Dokument 10-1
Organisation in einer Zeichnung 10-1
Inhalt bearbeiten
Blockbearbeitung 3-15
mit Auswahlpalette 3-16
Inhalte einfügen 13-9
J
K
Kamera
Kameraeigenschaften 14-9
Kamera im Zentrum
Kameraeigenschaften 14-6
Kamerabewegung
Drehung nach links 14-4
Drehung nach rechts 14-4
Links 14-4
Nach oben 14-4
Nach unten 14-4
Rechts 14-4
Schwenk nach links 14-4
Schwenk nach oben 14-4
Schwenk nach rechts 14-4
Schwenk nach unten 14-4
Kameraeigenschaften
Allgemein 14-6
Kamera im Zentrum 14-6
Kameraoptionen 14-9
Koordinaten (Bereich) 14-6
Laufgeschwindigkeit 14-6
Rendermodus 14-7
Rendern 14-7
Renderoptionen 14-7
Kameraoptionen
Perspektivische Ansicht 14-9
Sichtwinkel 14-9
Kanten überblenden (Werkzeug) 15-13
Kartesische Koordinaten 2-3, 6-6
Kegel
Kegel durch Ebene schneiden 14-11
Schnittkegel als Erhebung 14-11
Werkzeug 14-10
Kegelhöhen-Basis 14-10
Kein Fang
Werkzeug 6-3
Klänge hinzufügen 13-1
Knoten 7-6
bearbeiten 11-20
löschen 11-22
Polylinienbögen bearbeiten 11-22
Polylinienknoten bearbeiten 11-21
Text bearbeiten 9-7
Winkelknoten 12-7
Knotenbearbeitung 11-20
beim Profil durch Verschieben eines
Knotens 15-12
Breiten 11-21
mehrere in 3D 15-10
mit Auswahlpalette 3-16
Text 9-7, 11-22
Verknüpfte Breiten 11-22
Werkzeuge 7-6
Kombinieren von Fangmodi 6-5
Konstruktion
Ellipsen 11-10
Konstruktionslinien 7-7, 7-8
Konstruktionspunkte 11-13
Parabeln 11-13
Techniken 7-3
Konstruktion mit Blöcken und Symbolen 4-1
Konstruktionsebene 7-8
Kontext für Bilder 9-1
Kontextmenü 6-4
Kontextspezifisch
Hilfe 1-5
Kontextmenü 6-4
Kontrolleiste 5-6
Bereich im Eigenschaften-Dialogfeld für
das 2D-Auswahlwerkzeug 4-16
Bogen zeichnen 11-6
Eigenschaften des 3D-Auswahlwerkzeugs 15-24
Funktion 3-4
verwenden 3-8
Kontrollpunkte
Bézierkurve 11-12
Konventionen
Benutzerhandbuch 1-3
Wichtige Begriffe 1-4
Konzepte
3D 14-1
Koordinaten
absolut 2-3, 6-6
I–7
TurboCAD Benutzerhandbuch
Bereich im Dialogfeld Kameraeigenschaften 14-6
Felder 5-4
kartesisch 2-3, 6-6
mit Koordinaten zeichnen 6-7
polar 6-7
relativ 6-6
X/Y 2-3
X-Achse 6-6
Y-Achse 6-6
Koordinatenanzeige 2-3
Koordinatenfelder 3-7
Fangöffnung 6-5
Funktion 3-4
Koordinatengeometrie 2-3
Koordinatenposition
messen 17-6
Koordinatensystem 6-6
Eigenschaften des 3D-Auswahlwerkzeugs 15-24
Kopierbefehle 5-5, 8-5
Kopieren Linear 5-5
Kopieren Linear einfügen 5-5
Kopieren Linear, Verwendung 7-6
Kopieren Matrix 5-5
Kopieren Matrix einfügen 5-5
Kopieren Radial 5-5
Kopieren Radial einfügen 5-5
Kopieren Spiegel 5-8
Kopieren Spiegeln 5-6
Kopieren Versatz 5-6
Vektorversatz 5-6
Kopieren
Blöcke 3-15
Objekte 5-5, 7-6
Kopieren Linear
verwenden 7-6
Werkzeug 5-5
Kopieren Linear einfügen
Werkzeug 5-5
Kopieren Matrix
Werkzeug 5-5
Kopieren Matrix einfügen
Werkzeug 5-5
Kopieren Radial
Werkzeug 5-5
Kopieren Radial einfügen
Werkzeug 5-5
I–8
Kopieren Radial einfügen (Werkzeug) 7-4
Kopieren Spiegel (Werkzeug) 5-8
Kopieren Spiegeln
Werkzeug 5-6
Kopieren Vektorversatz
Werkzeug 5-6
Kopieren Versatz
Werkzeug 5-6
Kreis
Definition 7-2
Ellipse (Werkzeug) 11-9
Gedrehte Ellipse (Werkzeug) 11-9
Tangente zu Kreis zeichnen 11-7
zeichnen 5-3
Kreis 2 Punkte
Werkzeug 5-3
Kreis 3 Punkte
Werkzeug 5-3
Kreis Konzentrisch
Werkzeug 5-3
Kreis Mittelpunkt und Radius
Werkzeug 5-3
Kreis Mittelpunkt und Radius (Werkzeug)
11-3
Kreis Tangential zu 3 Bögen
Werkzeug 5-3
Kreis Tangential zu 3 Bögen (Werkzeug) 11-7
Kreis Tangential zu Bogen (Werkzeug) 5-3,
11-7
Kreis Tangential zu Linie (Werkzeug) 5-3,
11-7
Kreis Tangential zu Objekten
Werkzeug 5-3
Kreiswerkzeuge 5-3
Kreis Mittelpunkt und Radius verwenden
11-7
Kugel (Werkzeug) 14-10
Kundendienst 1-6
Kurven
Bézierkurve 11-12
Eigenschaften 11-12
Eigenschaften von Bézierkurven 11-12
Eigenschaften von Splinekurven 11-12
Kontrollpunkte für Bézierkurve 11-12
Splinekurve 11-12
Werkzeuge 11-12
zum Erstellen von Parabeln verwenden
11-13
Kurvenobjekte
Schraffuren 13-4
L
Länge Schrägstrich (Bemaßungsoption) 12-2
Längensegmente 15-7
Laufgeschwindigkeit
Kameraeigenschaften 14-6
Leistung (Licht) 14-17
Lichteigenschaften (Dialogfeld) 14-15
Lichter
bearbeiten 14-16
Farbe 14-17
Lichtindikatoren 14-16
Lichtquellentyp 14-16
Lichtstrahlverfolgung (Raytrace) Voll (Rendermethode) 14-8
Lichtstrahlverfolgung (Raytrace) Vorschau
(Rendermethode) 14-8
Lichttyp 14-16
Lineal
Funktion 3-4
Linear einfügen (Werkzeug) 7-6
Lineare Bemaßung 12-4
Linien
ändern 8-7
bearbeiten 11-18
beenden 11-15
Definition 7-1
durch Knotenbearbeitung teilen 7-6
einbinden 5-8
gerade Linien teilen 7-5
Goldener Schnitt 7-7
Konstruktionslinien 7-7
löschen 3-7
mit bestimmter Richtung zeichnen 7-4
mit einem Punkt halbieren 7-3
mit einer Senkrechtlinie halbieren 7-3
Parallellinien 7-2, 7-5
Senkrechtlinien 7-2
Stil 10-6
stutzen und löschen 5-4
Tangente zu Linie zeichnen 11-7
verwenden 7-1
Linienbefehle
Einen Schritt zurück 11-15
Schließen 11-15
Linienmuster 10-2
Index
Ausrichtung (Kontrollkästchen) 10-4
Breitenmaßstab 10-4
Durchgezogen 10-4
Geometrie 10-4
Gestrichelt 10-4
Grenze 10-4
Hilfslinie 10-4
Mitte 10-4
Phantom 10-4
Punkt 10-4
Stifteigenschaften 10-3
Strichmaßstab (Option) 10-4
Strichpunkt 10-4
Teilung 10-4
Verborgen 10-4
Wert 10-4
Liniensegment 11-15
Bogenbefehle 11-15
Linienwerkzeuge
Parallellinie 6-11
verwenden 11-7
Lokaler Fang 6-4
Löschen
benannte Ansicht 17-2
Block aus der Palette 3-14
Ebenen 10-6, 10-7
Knoten 11-22
Lichteigenschaften 14-16
Linien 3-7, 5-4
Wände 11-17
M
Magnetischen Punkt anzeigen (Werkzeug)
6-2, 6-5
Makros (Dialogfeld) 18-5
Manipulation
Eigenschaften des 2D-Auswahlwerkzeugs 4-15
Eigenschaften des 3D-Auswahlwerkzeugs 15-23
Manipulation in 3D 15-1
Manuelle Bemaßung 12-5
Maschinenbauzeichnung 11-7
Maßstab
positiv und negativ 4-11
Zeichnen 2-2
Maßstab und Größe
Eigenschaften des 3D-Auswahlwerkzeugs 15-24
Mauszeiger 3-6
Mehrere Fenster verwenden 17-5
Menüleiste
Funktion 3-4
VBA 18-2
Messen
Abstand 17-5
Fläche 17-5
Koordinatenposition 17-6
Objekte 17-5
Punktkoordinaten 17-5
Winkel 17-5
Metafiles
einfügen 13-9
Microsoft
ClipArt Gallery 13-6
Excel 13-6
Excel 5.0-Diagramm 13-6
Excel 5.0-Tabelle 13-6
Power Point 13-6
Text aus MS Word importieren 9-8
Word 13-6
MIDI 13-6
Mit dem Uhrzeigersinn
Drehung 4-11
Mitte (Linienmuster) 10-4
Mittelpunkt
Bogenbefehle 11-15
Mittelpunktfang (Werkzeug) 5-4, 7-3
Modellbereich 3-5, 9-2
3D-Koordinatenachse 3-5
drucken 16-1
Isometrische Ansichten 14-3
Orthogonale Ansichten 14-2
Schaltfläche, Funktion 3-5
Standardansichten 14-2
Textgröße 9-3
Multilinie 11-17
einrichten 11-18
Werkzeug 11-18
Multimedia hinzufügen 13-1
Muster
Schraffuren 13-1, 13-2
N
Negativ
Drehung 4-11
Maßstab 4-11
Netscape 13-6
Neu (Lichteigenschaften) 14-16
Neue TurboCAD-Zeichnung (Dialogfeld) 3-2
Neue Wand hinzufügen 11-17
Nockenbaugruppe 11-7
Normale Extrusion (Werkzeug) 14-13
Nur im aktiven Bereich, Blockbezug ersetzen
(Dialogfeld) 3-15
O
Oberflächen (3D-Objekttyp) 14-9
Oberflächenbereich 3-17
Oberflächenobjekte
3D 15-5
Objekt anzeigen, Schaltfläche in VBA 18-2
Objekt beim Ziehen anzeigen 4-15
Eigenschaften des 3D-Auswahlwerkzeugs 15-23
Objektbearbeitungsoptionen 13-8
Objektbemaßung 12-5
Objekte
als Symbole speichern 4-5
ausrichten 7-8
auswählen 4-4
bearbeiten 10-8
beim Ziehen anzeigen 4-15
Bemaßung in Zeichnungen 12-1
drehen 4-8, 4-11
explodieren 5-8, 11-20
gegen den Uhrzeigersinn drehen 4-11
in 3D plazieren 15-3
kopieren 5-5
Maßstab 4-11
messen 17-5
mit dem Uhrzeigersinn drehen 4-11
mit Umschalt-Klick auswählen 8-3
Organisation 10-1
Schraffuren 13-3
Stutzen (Werkzeug) 11-8
stutzen und löschen 5-4
Tangenten 11-7
verschieben 4-4, 8-4
Objekteigenschaften 10-2
Objektknoten bearbeiten 15-10
Offenes Fenster
Auswahlfenster 8-3
I–9
TurboCAD Benutzerhandbuch
Öffnung 6-5
OLE
Bilder in Zeichnungen einfügen 13-6
Objekte aus Datei erstellen 13-7
Objekte in TurboCAD erstellen 13-7
Ziehen und Ablegen 13-8
OpenGL-Parameter (Licht) 14-17
Diffus 14-18
Spiegelnd 14-18
Umgebung 14-18
Organisation von Daten und Dateien 10-1
Orthogonal
Bemaßung 12-4
Bemaßungswerkzeug 12-3
Orthogonale Ansichten
Modellbereich 14-2
Orthomodus 6-5
mit Umschalttaste ein-/ausschalten 6-6
Werkzeuge 6-4
P
Paletten
Abfrageinformationen 3-17
Auswahlinformationen 3-15, 10-3
Automatischer Rollup 3-10
Block 3-13
frei beweglich 3-10
Funktion 3-5
gestapelt 3-10
Internet 3-11
Symbolbibliotheken 3-11
zum Andocken 3-9
Papier
Ausgabe 16-1
Papierbereich 3-5, 4-3, 9-2
drucken 16-1
Schaltfläche, Funktion 3-5
Textgröße 9-3
X/Y-Achse 3-5
Parabel
konstruieren 11-13
mit Kurven erstellen 11-13
Parallel (Bemaßungswerkzeug) 12-3, 12-4
Parallellinie 6-11
Definition 7-2
Multilinienwerkzeug 11-18
zeichnen 7-5
I–10
Perspektivische Ansicht (Kameraoption)
14-9
Pfadschraffuren 13-3
Pfeilspitzen 12-2
Phantom (Linienmuster) 10-4
Phong (Rendermethode) 14-7
Pinseleigenschaften 10-4
Pinseleinstellungen
Schraffuren 13-2
Pixel 2-3
Plan für Wände 11-16
Plazieren
3D-Objekte 15-1
Bögen 11-3
Bogen an einem regelmäßigen Polygon
11-2
Objekte 4-9
Objekte in 3D 15-3
Puzzleteile 4-8
Text 9-3
Plotten 16-1
Zeichnungen 16-1
Plotter 16-1
Polarkoordinaten 6-7
Polarkoordinaten festlegen, ETK 17-9
Polygon
Definition 7-3
in Multilinien zerlegen 11-20
Multilinienwerkzeug 11-18
Polygonzaun
Auswahl nach 8-4
Polylinie
Eigenschaften 11-15
Endabschluß einrichten 11-19
Knoten bearbeiten 11-21
Knotenbögen bearbeiten 11-22
Multilinienwerkzeug 11-18
üben 11-16
Verbindungen einrichten 11-19
zum Polygon schließen 11-20
Position im Raum
Eigenschaften des 3D-Auswahlwerkzeugs 15-24
Positiv
Drehung 4-11
Maßstab 4-11
PowerPoint, Microsoft 13-6
Präfixe in Gruppennamen 3-9
Prisma (Werkzeug) 14-12
Professionelle Standards 12-9
für technische Zeichnungen 12-9
Profile
3D-Profilobjekte 14-10
bearbeiten 15-11
Programm einrichten (Dialogfeld)
Auto-Benennung (Registerkarte) 3-9
Programmgruppe, Windows 95-Schaltfläche
Start 1-3
Programmieren mit VBA 18-1
Programmverzeichnis, TurboCAD 1-2
Projekt-Explorer in VBA 18-2
Proportionale Teile
Linien teilen 7-5
Prüfen
Durchlaufen (Kamerasteuerelemente)
14-4
Punkt
Definition 7-1
Lichtquelle 14-17
Linie halbieren 7-3
Linienmuster 10-4
Textgröße 9-2
Punktkoordinaten
messen 17-5
Punktlicht 14-16
Q
Quader (Werkzeug) 14-9
Quadrantenpunktfang (Werkzeug) 11-8
Quadrat, Definition 7-3
Quelle öffnen 13-8
Quelle wechseln 13-8
R
Radius 7-2
beim Abrunden 8-6
Bemaßungswerkzeug 12-3
Feld 11-6
Raster
Fang 5-2
Fang am Raster 3-6
Fangwerkzeug 6-4
Farbe ändern 5-2
verwenden 5-2, 5-4
Rasterfang 3-6
Rastergrafiken 2-3
Index
Rätsel
Puzzleteil A, zusätzliche vier Quadratzentimeter 4-3
Puzzleteil B, zusätzliche 4 Quadratzentimeter 4-6
Rätsellösung
zusätzliche vier Quadratzentimeter 4-1
Readme-Datei 1-3
Rechteck
Definition 7-3
konstruieren 11-13
Multilinienwerkzeug 11-18
Werkzeug 3-8
zeichnen 3-8
Registrierung 1-2
Relative Koordinaten 6-6
Relative Koordinaten festlegen, ETK 17-9
Rendermethode
Flach 14-7
Gouraud 14-7
Lichtstrahlverfolgung (Raytrace) Voll
14-8
Lichtstrahlverfolgung (Raytrace) Vorschau 14-8
Phong 14-7
Voll 14-8
Vorschau 14-7
Rendermodus (Liste)
Kameraeigenschaften 14-7
Rendern 14-5
Kameraeigenschaften 14-6
Richtlinien
für Bemaßung 12-9
für Schriftarten 9-2
Richtung
Bogenbefehle 11-15
Lichtquelle 14-17
Richtungslicht 14-16
Rollen
Durchlaufen (Kamerasteuerelemente)
14-5
Rot (Lichtfarbe) 14-17
Rotation
Werkzeug 14-15
Rückgängig 5-8
S
Sättigung (Lichteinstellung) 14-17
Scheinwerfer 14-16
Lichtquelle 14-17
Scheitelpunktfang 3-6
Werkzeug 11-8
Schließen
Linienbefehl 11-15
Polylinien 11-20
Schnittkante 11-8
Schnittkegel als Erhebung 14-11
Schnittpunkt von 2 Doppellinien erstellen 8-7
Schnittpunkte bereinigen 8-7
Schraffuren 13-1, 13-2
Einfarbige Füllung einfügen 13-10
einfügen 13-9
Farbe 13-2
gekreuzt 13-3
Kurvenobjekte 13-4
Muster 13-2
Pinseleinstellungen 13-2
schraffierte Objekte 13-3
Winkel 13-3
Schraffurmuster 13-1
Schreibgeschützte Ebenen, Eigenschaften
10-5
Schriftarten
Punktgröße 9-2
Richtlinien 9-2
TrueType 9-1
Schwenken
Durchlaufen (Kamerasteuerelemente)
14-5
Schwerpunkt 3-17
Segmentbemaßung 12-5
Segmente
bearbeiten 11-20
Breitensegmente 15-6
Längensegmente 15-7
Sehne, Definition 7-2
Seite einrichten (Dialogfeld)
Seitenlayout 16-3
Seitenlayout
beim Drucken 16-3
Senkrechtlinie
Definition 7-2
Linie halbieren 7-3
Multilinienwerkzeug 11-18
Sichtbare Ebenen, Eigenschaften 10-5
Sichtwinkel (Kameraoption) 14-9
Skalierbar (TrueType-Textmodus) 9-5
Skalieren im 3D-Auswahl-Bearbeitungsmodus 15-3
Spalten drucken 16-3
Speichern neuer Symbole 3-12
Sperren von Achsen 15-2
Sperrfelder 11-6
Spiegel (Werkzeug) 11-6
Spiegelndes Licht 14-17
Spiralabstand, Drehwerkzeuge 15-9
Splinekurve
verwenden 11-14
Splinekurve (Werkzeug) 11-12
Eigenschaften 11-12
Spot (Lichtquelle) 14-17
Spotlicht 14-16
Standard
3D-Objekte 14-9
Ansichten 14-2
TrueType-Textmodus 9-5
Standard wiederherstellen (Lichteigenschaften) 14-16
Standardebene 10-10
Standardeigenschaften 10-9
für Werkzeuge 10-9
Starten
Einführung 1-3
TurboCAD 3-1
Starten der Einfühung 1-3
Statuszeile
Funktion 3-4
Steuerelemente
VBA-Skript 18-2
Steuerelementnamen in VBA 18-3
Stiftbreite 10-2
Stifteigenschaften 10-3
Durchgezogen (Linienmuster) 10-4
Gestrichelt (Linienmuster) 10-4
Grenze (Linienmuster) 10-4
Hilfslinie (Linienmuster) 10-4
Linienmuster 10-3
Mitte (Linienmuster) 10-4
Phantom (Linienmuster) 10-4
Punkt (Linienmuster) 10-4
Strichpunkt (Linienmuster) 10-4
Teilung (Linienmuster) 10-4
Verborgen (Linienmuster) 10-4
Stiftfarbe 10-2
I–11
TurboCAD Benutzerhandbuch
Stile
Linien 10-6
Strichmaßstab 10-2
Einstellung für Linienmuster 10-4
Strichpunkt (Linienmuster) 10-4
Stutzen
Änderungsbefehl 8-2
Linien 5-4
Werkzeug 11-8
Symbol
Konstruieren 4-1
Symbolbibliotheken
Ansicht ändern 3-12
Palette 3-11
Symbole 3-11
als Gruppen 3-12
Benennung 3-9
Benutzerhandbuch 1-3
erstellen und verwenden 4-5
neue speichern 3-12
Objekte als Symbole speichern 4-5
Symbolleiste
Flyout-Symbolleisten verwenden 3-7
Funktion 3-4
Texteigenschaften 9-2, 9-3
Systemanforderungen 1-2
T
Tangente
Definition 7-2
Objekte 11-7
Tangente von Bogen weg (Werkzeug) 11-7
Tangente von Bogen zu Bogen (Werkzeug)
11-7
Tangente zu Bogen hin (Werkzeug) 11-7
Tangente zu Bogenpunkt hin (Werkzeug)
11-7
Tastaturbefehle 6-4, 17-8
verwenden 17-8
Techniken, Konstruktions- 7-3
Technische Eigenschaften
in Auswahlpalette 3-17
Technische Unterstützung 1-6
Checkliste 1-6
elektronische 1-6
Technische Zeichnungen
Standards 12-9
Teilen
I–12
Linie durch Knotenbearbeitung 7-6
Linie mit einem Punkt 7-3
Linie mit einer Senkrechtlinie 7-3
Linien 7-5
mit Kopieren Linear 7-6
Winkel 7-4
Winkel durch beliebige Zahl 7-5
Teilen in Hälften 7-2
Teilung (Linienmuster) 10-4
Text
Abweichung von Maßlinie 12-3
als Grafikelemente bearbeiten 9-7
ändern 9-4
Auswahl-Bearbeitungsmodus 11-22
bearbeiten 9-3
Bemaßung 9-3
Bemaßungstext im Modellbereich 9-3
Eigenschaften 9-3
einfügen 9-7
explodieren 9-5
flexibel 9-5
formatieren 9-2, 9-3
Führungslinien 9-3
Höhe für Bemaßung 12-2
importieren 9-7
in der Zeichnung 9-1
Knotenbearbeitung 11-22
plazieren 9-3
Position 12-3
Punktgröße 9-2
Schriftart für Bemaßung auswählen
12-2
skalierbar 9-5
Standard 9-5
Text horizontal erzwingen 12-3
umformatieren 9-4
Texthöheneinheiten
einstellen 9-9
Tips
effizientes Arbeiten 17-1
Statusleiste verwenden 3-6
Verschieben des Bezugspunkts 4-8
Trägheitsmoment 3-17
TrueType-Schriftarten 9-1
Flexibel (Textmodus) 9-5
Skalierbar (Textmodus) 9-5
Standard (Textmodus) 9-5
TurboCAD
Installation 1-2
Programmieren mit VBA 18-1
TurboCAD anzeigen, Schaltfläche in VBA
18-2
Typographie 9-2
U
Umbenennen
Ebenen 10-6
Umfang 7-2
Umformatieren von Text 9-4
Umgebung
Entwurfsumgebung 5-1
Lichtquelle 14-16
Umgebungslicht 14-16, 14-17
Umrahmungsform
Eigenschaften des 2D-Auswahlwerkzeugs 4-16
Eigenschaften des 3D-Auswahlwerkzeugs 15-22
Umschalt-Klick
Objekte auswählen 8-3
Unregelmäßiges Polygon (Multilinienwerkzeug) 11-18
Ursprung 2-3
Arbeitsbereich|Arbeitsebene 15-19
Ursprungspunkt 2-3
V
VBA
Benutzerformular erstellen 18-2
Dokumentation 18-6
Hinzufügen von Code 18-3
Makros 18-5
Namen der Steuerelemente 18-3
Skript erstellen 18-2
Umgebung 18-1
Vektorgrafiken 2-3
Vektorgrafische Darstellung 2-3
Vektorverschiebung 6-9
Verborgen (Linienmuster) 10-4
Verdeckte Linien gestrichelt zeichnen
3D-Anzeige 14-2
Verknüpfte Breiten 11-21
Verknüpfte Breiten bearbeiten 11-21
Verknüpfte Objekte 13-7
Verknüpfung lösen 13-8
Verschieben
Index
mit Drehpunkten 4-15
Objekte 4-4, 8-4
Wände 11-17
Verschieben der Ansicht 6-7
Verschiebe-Werkzeuge
Vektorverschiebung 6-9
Zu Punkt verschieben 6-9
Verschobener Bezugspunkt, ETK 17-9
Verteilter Ausdruck 16-2
durch Festlegen von Zeilen und Spalten
16-3
Vertikale Extrusion 14-13
Vervollständigen des Quadrats 4-10
Vervollständigen des Rechtecks 4-10
Verwalten
Ebenengruppen 10-7
Organisation von Daten und Dateien
10-1
Verwenden
3D in TurboCAD 14-1
Ansicht erstellen (Befehl) 17-2
Bogen 2 Punkte (Werkzeug) 11-4
Bogen Anfangspunkt, Mittelpunkt, Endpunkt (Werkzeug) 11-5
Ebenen in Zeichnung 10-4
Ebenen zum Durchsetzen von Standards
10-6
Ellipsen 11-9
Flyout-Symbolleisten 3-7
Inhalte einfügen, Befehl zum Importieren
von Text 9-7
Kontrolleiste 3-8
Kontrolleiste zum Fasen 8-6
Kreis Mittelpunkt und Radius (Werkzeug) 11-7
Kurven zum Erstellen von Parabeln
11-13
Linienwerkzeuge 11-7
mehrere Fenster 17-5
Raster 5-2, 5-4
Splinekurven 11-14
Symbole 4-5
Tastaturbefehle 17-8
Text im Modellbereich 9-3
zusätzliche Ansichten 17-1
Zwischenablage 13-12
Verwenden des Hilfesystems 1-5
Video hinzufügen 13-1
Videoclip 13-6
Visual Basic für Applikationen
Programmieren 18-1
Voll (Rendermethode) 14-8
Volumen 3-17
Volumenkörper (3D-Objekttyp) 14-9
Volumenkörper-3D-Eigenschaften 15-6
Vorhängeschloß 11-6
Vorherige (Arbeitsbereich|Arbeitsebene)
15-18
Vorherige Ansicht 6-8, 17-2
Vorherige Arbeitsebene wiederherstellen
(Werkzeug) 15-18
Vorlage verwenden (Dialogfeld) 3-2
Vor-Ort-Bearbeitung mit der Auswahlpalette
3-16
Vorschau (Rendermethode) 14-7
W
Wände
Blöcke einfügen 11-17
löschen 11-17
neue hinzufügen 11-17
Plan 11-16
verschieben 11-17
Werkzeuge 11-16
zeichnen 11-16
Wände und Blöcke
adaptiv 11-17
Was ist CAD? 2-1
Wechseln
Arbeitsebenen 15-21
zu einer benannten Ansicht 17-2
Werkzeuge
2 Doppellinien zu T zusammenführen
8-7
Abrunden 8-6
Abstand 17-6
Alles anzeigen 6-8
Ansicht erstellen 17-2
Ansicht vergrößern 6-8
Ansicht verkleinern 6-8
auf Ebenen einstellen 10-8
Auswahlinformationen 10-3
Auswahloptionen 8-4
Basislinienbemaßung 12-3
Bemaßung 12-3
Bézierkurve 11-12
Bezugsgrößenbemaßung 12-3
Bogen 11-1
Bogen 2 Punkte 11-1, 11-4
Bogen Anfangspunkt, Endpunkt, Mittelpunkt 11-1
Bogen Anfangspunkt, Mittelpunkt, Endpunkt 11-1, 11-5
Bogen Elliptisch 11-1, 11-9
Bogen Elliptisch mit fixiertem Verhältnis
11-1, 11-9
Bogen Gedreht elliptisch 11-1, 11-9
Bogen Konzentrisch 11-1
Bogen Mittelpunkt und Radius 11-1,
11-3
Bogen Tangential zu 3 Bögen 11-1,
11-7
Bogen Tangential zu Bogen 11-1, 11-7
Bogen Tangential zu Linie 11-1, 11-7
Bogen Tangential zu Objekten 11-1
Bogenmittelpunktfang 6-3
Doppelinie 5-6
Doppellinie, Einfachlinie 5-6
Doppellinie, gedrehtes Rechteck 5-6
Doppellinie, Parallellinie 5-7
Doppellinie, Polygon 5-6
Doppellinie, Polylinie 5-6
Doppellinie, Rechteck 5-6
Doppellinie, Senkrechtlinie 5-7
Doppellinie, unregelmäßiges Polygon
5-6
Druckseite anzeigen 6-8
Durchmesserbemaßung 12-3
Ellipse 5-3, 11-9
Ellipse Gedreht 5-3
Ellipse mit fixiertem Verhältnis 5-3
Ellipse verwenden 11-9
Erweiterter Orthomodus 6-2
Fang, Nächster Punkt an Objekt 6-4
Fang, Tangential zu einem Bogen 6-4
Fasen 8-6
Fläche 17-8
fortgeschrittene Zeichenwerkzeuge
11-14
fortlaufende Bemaßung 12-3
Freihandkurve 11-12
Führungslinienbemaßung 12-3
Gedachter Schnittpunkt 6-2
gedrehte Bemaßung 12-3
I–13
TurboCAD Benutzerhandbuch
Gedrehte Ellipse 11-9
Gedrehtes Rechteck (Multilinie) 11-18
Grenzen anzeigen 6-8
Kamerabewegung 14-3
Kanten überblenden 15-13
Kegel 14-10
Kein Fang 6-3
Knotenbearbeitung 7-6
Kopieren Linear 5-5, 7-6
Kopieren Linear einfügen 5-5, 7-6
Kopieren Matrix 5-5
Kopieren Matrix einfügen 5-5
Kopieren Radial 5-5
Kopieren Radial einfügen 5-5, 7-4
Kopieren Spiegel 5-8
Kopieren Spiegeln 5-6
Kopieren Vektorversatz 5-6
Kopieren Versatz 5-6
Kreis 5-3
Kreis 2 Punkte 5-3
Kreis 3 Punkte 5-3
Kreis Konzentrisch 5-3
Kreis Mittelpunkt und Radius 5-3, 11-3
Kreis Tangential zu 3 Bögen 5-3, 11-7
Kreis Tangential zu Bogen 5-3, 11-7
Kreis Tangential zu Linie 5-3, 11-7
Kreis Tangential zu Objekten 5-3
Kugel 14-10
Kurven 11-12
Magnetischen Punkt anzeigen 6-2
Mittelpunktfang 6-3, 7-3
Multilinie 11-18
Normale Extrusion 14-13
orthogonale Bemaßung 12-3
Orthomodus 6-4
parallele Bemaßung 12-3
Parallellinie 6-11
Parallellinie (Multilinie) 11-18
Polygon (Multilinie) 11-18
Polylinie (Multilinie) 11-18
Prisma 14-12
Punkt 7-1
Quader 14-9
Quadrantenpunktfang 6-3, 11-8
Radiusbemaßung 12-3
Rasterfang 5-2, 6-4
Rechteck 3-8
Rechteck (Multilinie) 11-18
I–14
Rotation 14-15
Scheitelpunktfang 6-3, 11-8
Schnittpunktfang 6-4
Senkrechtlinie (Multilinie) 11-18
Senkrechtlinienfang 6-4
Spiegel 11-6
Splinekurve 11-12
Standardeigenschaften 10-9
Stutzen 5-5, 8-2
Tangente von Bogen weg 11-7
Tangente von Bogen zu Bogen 11-7
Tangente zu Bogen hin 11-7
Tangente zu Bogenpunkt hin 11-7
Tangenten zu Bögen, Linien und Kreisen
zeichnen 11-7
Text 9-3
Unregelmäßiges Polygon (Multilinie)
11-18
Vektorverschiebung 6-9
Vorherige Ansicht 6-8
Wände 11-16
Winkel 17-7
Winkelbemaßung 12-3
Zoom-Fenster 6-8
Zu Punkt verschieben 6-9
zum Kopieren 5-5
Werkzeuggestützte Eigenschaftsauswahl
10-8
Werkzeugsammlung, VBA 18-2
Wert, Linienmuster 10-4
Windows 95 13-6
OLE, Ziehen und Ablegen 13-8
Windows Paint
Bilder bearbeiten 13-6
Winkel
Abfrageinformationen (Palette) 17-7
Bemaßungswerkzeug 12-3
Definition 7-1
durch beliebige Zahl teilen 7-5
halbieren 7-4
messen 17-5
Schraffuren 13-3
verwenden 7-1
Werkzeug 17-7
Winkelbemaßung 12-6
Winkelknoten (Option) 12-7
WMF
als Schraffur oder Füllung einfügen 13-5
WordPad 13-6
X
X sperren, ETK 17-9
X/Y-Koordinaten 2-3
verwenden 3-7
X-Achse 6-6
Y
Y sperren, ETK 17-9
Y-Achse 6-6
Z
Z sperren, ETK 17-9
Zeichenbereich 3-5
Zeichenstandards
professionelle 9-1
Zeichentechniken 11-1
Zeichnen 8-1
Bögen mit Kontrolleiste 11-6
elliptische Bögen 11-10
elliptischer gedrehter Bogen 11-10
Formbildende Kanten zeichnen
3D 14-2
fortgeschrittene Werkzeuge 11-14
Gedrehte Ellipse 11-10
Kegel 14-10
Konstruktionslinien 7-7
Kreis 5-3
Kugel 14-10
Linie mit bestimmter Richtung 7-4
mit Koordinaten 6-7
mit Schraffuren 13-4
Parabel 11-13
Parallellinie 7-5
Prisma 14-12
Quader 14-9
Rechteck 3-8, 11-13
Rotation 14-15
Standardellipse 11-10
Tangentenbögen, Linien, Kreise 11-7
Techniken 11-1
Wand 11-16
Wandplan 11-16
Zeichnung
auf eine Ebene einstellen 10-8
Details ausgliedern 8-2
drucken 16-1
Index
Ebenen anwenden 10-7
Ebenen verwenden 10-4
einfache Zeichnung erstellen 3-6
Einrichten einer neuen Zeichnung mit
dem Einrichtungs-Assistenten
4-2
Einstellungen anpassen 5-1
goldener Schnitt einer Linie 7-7
Maschinenbau 11-7
maßstabsgetreu 2-2
Mauszeiger 3-6
Objekte bemaßen 12-1
plotten 16-1
professionelle Standards 12-9
Text 9-1
Umgebung 5-1
Verwaltung von Informationen 10-1
Zeichnungen
gestalten von 13-1
Zeichnungsblatt zum Drucken 16-1
Zeichnungsdatei, häufige Bezeichnung für
Zeichnungsdatenbank 9-7
Zeichnungsdatenbank
Text als Grafiken bearbeiten 9-7
Zeilen drucken 16-3
Zeilen und Spalten
verteilter Ausdruck 16-3
Ziehen und Ablegen
Blöcke 3-14
OLE 13-8
Ziehen, Objekte anzeigen 4-15
Zoom-Befehle
Alles 6-8
Fenster 6-8
Grenzen 6-8
Vergrößern 6-8
Verkleinern 6-8
Zoomen 6-8
Zoomfaktor 6-8
ändern 6-8
Zoom-Fenster 6-8
Zoom-Werkzeuge
Alles anzeigen 6-8
Ansicht vergrößern 6-8
Ansicht verkleinern 6-8
Druckseite anzeigen 6-8
Grenzen anzeigen 6-8
Vorherige Ansicht 6-8
Zoom-Fenster 6-8
Zu Punkt verschieben 6-9
Zur aktuellen Auswahl hinzufügen
Kontrollkästchen 8-4
Zusammensetzen des Puzzles 4-7
Zusätzliche 4 Quadratzentimeter, Rätsel
Flächenmessung 4-11
Lösung des Rätsels 4-1
Objekte plazieren 4-9
Plazieren der Puzzleteile 4-8
Puzzle zusammensetzen 4-7
Puzzleteil A 4-3
Puzzleteil B 4-6, 4-7
Vervollständigen des Quadrats 4-10
Vervollständigen des Rechtecks 4-10
Zusätzliche Ansichten
erstellen 17-1
verwenden 17-1
Zwischenablage 13-12
I–15
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement