LITERATUR zum Siegener BLISS-Projekt - grundschule

LITERATUR zum Siegener BLISS-Projekt - grundschule
LITERATUR zum Siegener BLISS-Projekt
(Thomas Franzkowiak, 2/2008)
Abel, M./Schneider, U. (2000): Die Förderung von Kindern im Kindergartenalter – ein Konzept zur Verbesserung
der psychosozialen Versorgung. In: Leyendecker, C./Horstmann, T. (Hrsg.) (2000): Große Pläne für kleine Leute.
Grundlagen, Konzepte und Praxis der Frühförderung. Reinhardt: München, Basel, 116 – 120.
Ader, D. (1973): Zeichen in unserer Umgebung. In: Praxis Deutsch, Heft 1/73, 37-38.
Adam, H. (1985): Kommunikation bei nichtsprechenden geistig behinderten Kindern. In: Geistige Behinderung, 24.
Jg., Einlage zu Heft 3/85, 1-23.
Adam, H. (1993): Mit Gebärden und Bildsymbolen kommunizieren. Edition Bentheim: Würzburg.
Adams, M.J. (1990): Beginning to read. The MIT Press: Cambridge.
Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung Dillingen (2000): Lese-Rechtschreib-Schwierigkeiten. Auer:
Donauwörth.
Alant, E./Moolman, E. (1998): Blissymbol Learning in Four Children with Down Syndrome. Vortragsmanuskript
anlässlich der 8th ISAAC Biennial Conference, Dublin, 25.8.1998.
Alt, C. (o. J.): Kinder in Deutschland - alle glücklich oder was? Lebenswelten von Kindern in einer sich ändernden
Gesellschaft. Online im Internet (am 9.6.2006) unter:
http://www.familienhandbuch.de/cmain/f_Fachbeitrag/a_Kindheitsforschung/s_1467.html
Anderson, A.B./Stokes, S.J. (1984): Social and Institutional Influences on the Development and Practice of Literacy.
In: Goelman, H., u. a. (Hrsg.) (1984): Awakening to Literacy. Heinemann Educational: Portsmouth, NH; London,
25-37.
Andresen, H. (2005): Vom Sprechen zum Schreiben. Sprachentwicklung zwischen dem vierten und siebten Lebensjahr. Klett-Cotta: Stuttgart.
Andresen, H./Buchgeister, K. (1994): Ich kann ja auch nicht Reiher gucken. Kindergartenkinder über Schrift, Lesen
und Schreiben. In: Grundschule, 26.Jg., Heft 4 1994, 9-15.
Andresen, U. (1985): Wie wird man ein Leser? In: Spielen und Lernen, 7/1985, 14 – 16.
Andresen, U. (2002): Wenn Kinder nicht „rechtzeitig“ lesen gelernt haben. Es darf nicht dabei bleiben! In: Balhorn,
H. u. a. (Hrsg.) (2002): Sprachliches Handeln in der Grundschule. Schatzkiste Sprache 2. Grundschulverband –
Arbeitskreis Grundschule: Frankfurt/M., 136 – 144.
Antonovsky, Aaron ( 1997): Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. DGVT: Tübingen.
Aram, E. v., u. a. (2003): Idiografische und personorientierte Analysen zur Validierung bzw. Ergänzung nomothetischer Ergebnisse. Ms. für Jahrbuch Jugendforschung 2004.
Arnold, K.-H./Kretschmann, R. (2000): Lernförderliches Vorlesen: Texterleben als primäre Prävention von Schwierigkeiten beim Schriftspracherwerb. In: Die neue Sonderschule, 45.Jg., Heft 2/2000, 84-92.
Artelt, C. u. a. (2005): Expertise Förderung von Lesekompetenz. Bundesministerium für Bildung und Forschung;
Bonn, Berlin.
Asendorpf, J. (1995): Persönlichkeitspsychologie: Das empirische Studium der individuellen Besonderheit aus spezieller und differentieller Perspektive. In: Psychologische Rundschau, 46. Jg., 235-247.
Asendorpf, J. B. (1999): Idiographische und nomothetische Ansätze in der Psychologie. Psychologisches Institut/
Vervielf. Ms. Humboldt-Universität: Berlin.
Aubé, C. (1998): My Real Life. In: Communicating Together, Vol. 15, No.3, Fall 1998, 14.
Backhaus, A./ Brügelmann, H. (2004): Ab wann sind schwache Leseleistungen ein Problem? Befunde aus den
LUST-Studien bei Grundschulkindern und Erwachsenen. In: Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 24. Jg., H. 3, 326-331.
Backhaus, S./Schwotzer, G. (2004): Kinder entdecken die Welt der Schrift und Zeichen. Projektbericht der Stadtbibliothek Bremen. Auch online im Internet (am 20.9.2006) unter
http://pages.jugendinfo.de/landesjugendamt/texte/BroschKeSZ2004.pdf .
Baker, B. (2000): Dreaming about Language. In Communicating Together, Vol. 17, No. 1, Spring 2000, 20 – 22.
Balhorn, H. (2001): Aufgaben, die es in sich haben. Den Wörtern auf den Grund gehen. Online im Internet (am
10.3.2006) unter http://www.dgls.de/bal1.pdf .
Balhorn, H./ Brügelmann, H. (Hrsg.) (1989): Jeder spricht anders – Normen und Vielfalt in Sprache und Schrift.
Jahrbuch „Lesen und Schreiben" Bd. 3. Ekkehard Faude: Konstanz.
Balhorn, H./ Brügelmann, H. (Hrsg.) (1995): Rätsel des Schriftspracherwerbs. Neue Sichtweisen der Forschung.
„Auswahlband Theorie" der DGLS-Jahrbücher 1-5. Libelle: CH-Lengwil.
Balhorn, H., u. a. (1987): REGENBOGEN-LESEKISTE. 5x5 Bücher für Schulanfänger. Verlag für Pädagogische
Medien: Hamburg.
Balhorn u. a. (Hrsg.) (1998): Schatzkiste Sprache 1. Von den Wegen der Kinder in die Schrift. Arbeitskreis Grundschule – Der Grundschulverband – e.V.: Frankfurt, 81 – 93.
Ball, E.W./ Blachmann, B.A. (1991): Does phoneme awareness training in kindergarten make a difference in early
word recognition and developmental spelling? In: Reading Research Quarterly, Vol. XXVI, No.1, 49-65.
Barth, K. (1995): Kinder entdecken die Schrift. In: Kindergarten heute, 2/1995, 3 – 11.
Barth, K.-H. (1997): Was Hänschen nicht lernt... . Lernstörungen schon im Kindergarten erkennen. In: Kindergarten heute, 27. Jg., März 1997, 6 – 13.
Barth, K. (2000): Zeitliche Informationsverarbeitung (Ordnungsschwelle), Sprachverarbeitung und Lese- und Rechtschreibleistungen – Möglichkeiten der Früherkennung und Prävention von Lese-Rechtschreibstörungen im Vorschulalter. In: Leyendecker, C./Horstmann, T. (Hrsg.) (2000): Große Pläne für kleine Leute. Grundlagen, Konzepte
und Praxis der Frühförderung. Reinhardt: München, Basel, 141 – 144.
Barth, K. (2005): Früherkennung und Prävention von Lernstörungen. Beitrag für den VBE-Grundschultag am
6.9.2005 in Köln. Online im Internet (am 24.1.2006) unter http://www.vbe-nrw.de/vbe_download/gstak14barth.pdf.
Barth, K./Gomm, B. (2004): Gruppentest zur Früherkennung von Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten. Phonologische Bewusstheit bei Kindergartenkindern und Schulanfängern (PB-LRS). Reinhardt: München.
Bartnitzky, H. (1998): „Die rechte weis aufs kürtzist lesen zu lernen.“ Oder: Was man aus der Didaktik-Geschichte
lernen kann. In: Balhorn u. a. (Hrsg.) (1998): Schatzkiste Sprache 1. Von den Wegen der Kinder in die Schrift.
Arbeitskreis Grundschule – Der Grundschulverband – e.V.: Frankfurt, 14-46.
Bastien-Toniazzo, M./Jullien, S. (2001): Nature and Importance of the Logographic Phase in Learning to Read. In:
Reading and Writing, Vol. 14, 119 – 143.
Baurmann, J. u. a. (1998): Was die Leute über das Schreiben wissen – auch Erwachsene, vor allem Kinder. In:
Weingarten, R./Günther, H. (Hrsg.; 1998): Schriftspracherwerb. Schneider: Hohengehren, 205 – 217.
Baurmann, J. (1999): Deutschunterricht in der Grundschule. In: Brügelmann, H. u. a. (Hrsg., 1999): Jahrbuch
Grundschule. Fragen der Praxis – Befunde der Forschung. Grundschuleverband – Arbeitskreis Grundschule e. V.,
Kallmeyer: Seelze, 43-61.
Becker, H./ Gangkofer, M. (Hrsg.) (1994): Das BLISS-System in Praxis und Forschung. Julius Groos: Heidelberg.
Becker, H., u. a. (Hrsg.; 1991): Kommunizieren mit BLISS -- Sprechen über BLISS. Dokumente der ersten Bremer
BLISS-Tagung. Institut für soziale Weiterbildung. Paritätisches Bildungswerk: Bremen.
Becker-Textor, I. (1994²): Kindergarten 2010. Traum – Vision – Realität. Herder: Freiburg.
2
Beelmann, W. (2000): Entwicklungsrisiken und –chancen bei der Bewältigung normativer sozialer Übergänge im
Kindesalter. In: Leyendecker, C./Horstmann, T. (Hrsg.) (2000): Große Pläne für kleine Leute. Grundlagen, Konzepte und Praxis der Frühförderung. Reinhardt: München, Basel, 71 – 77.
Bell, A. (1979): Bliss and the Mentally Handicapped. In: BCI Newsletter, Vol. 5, No. 19, 4-5.
Bell, M.D. (1977): BLISS-Symbole, Eine Kommunikationshilfe für Kinder mit Anarthrie (Dysarthrie). In: Der
Sprachheilpädagoge, 9. Jg., Heft 4 1977, 61-65.
Bengel, J./Strittmatter, R. /Willmann, H. (20005): Was erhält Menschen gesund? - Antonovskys Modell der Salutogenese – Diskussionsstand und Stellenwert. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: Köln.
Besner, D./Coltheart, M. (1979): Ideographic and Alphabetic Processing in Skilled Reading of English. In: Neuropsychologia, Vol. 17, 467-472.
Betz, D./Breuninger, H. (19985): Teufelskreis Lernstörungen. Beltz: Weinheim u. a.
Bigge, J. (1988): Curriculum Based Instruction for Special Education Students. Mayfield Pub.: Mountain View, CA.
Bishop, K., u. a. (1994): Impact of graphic symbol use on reading acquisition. In: Augmentative and Alternative
Communication, Vol. 10, June 1994, 113-125.
Blackstone, S. (1989): The 3 R´s: Reading, Writing, & Reasoning. In: Augmentative Communication News, Vol. 2,
No.1, 1-5.
Blandy, D.E. (1983): Printing poetry in Blissymbols. An arts-of-the-book apprenticeship for four so-called moderately retarded persons. Phil. Diss.: Ohio State University.
Blank-Mathieu, M. (2001): Was eine Kinderzeichnung verrät. In: Kindergartenpädagogik, OnlineHandbuch. Online im Internet (am 21.8.2006) unter http://www.kindergartenpaedagogik.de/429.html)
Blischak, D.M. (1994): Phonologic Awareness: Implications for Individuals with Little or No Functional Speech.
In: Augmentative and Alternative Communication, Vol. 10, Dezember 1994, 245-254.
Bliss, C.K. (19652): Semantography (Blissymbolics). Semantography Publications: Sydney.
Blohm, M./Ruwoldt, A. (1998): Eigene Zeichen erfinden. Ein Unterrichtsversuch zur schriftlichen Kommunikation
in einer Sprachbehindertenschule. In: Grundschule, Heft 4/98, 43-45.
Bloomberg, K. (1984): The comparative translucency of initial lexical Items represented in five graphic symbol
systems. Master's thesis, Purdue University: Purdue.
Blumenstock, L. (20047): Handbuch der Leseübungen. Vorschläge und Materialien zur Gestaltung des Erstleseunterrichts mit Schwerpunkt im sprachlich-phonologischen Bereich. Beltz: Weinheim, Basel.
Bock, M. (1981): Organisationsprozesse beim Behalten konkreter und abstrakter Wörter – ein Gedächtnis oder
zwei ? In: Zeitschrift für Semiotik, 3, 311-326.
Bodmer, F. (1997): Die Sprachen der Welt. Parkland: Köln.
Bohnenkamp, A./ Brügelmann, H. (1995): BLISS im Kindergarten. Eine Begriffsschrift als Brücke vom kindlichen
Zeichnen zum alfabetischen Schreiben. Antrag an die Kommission für Forschung und wissenschaftlichen
Nachwuchs: Universität-Gesamthochschule: Siegen.
Bowey, J.A./ Francis, J. (1991): Phonological analysis as a function of age and exposure to reading instruction. In:
Applied Psycholinguistics, Vol. 12, 91-121.
Bradley, L. (1981): A tactile approach to reading. In: Special Education--Forward Trends, Vol. 8, 32-36.
Bradley, L. (1981b): Sound pictures. Teacher's notes. Macmillan Education: London/ Basingstoke.
3
Bradley, L. (1982): An experimental evaluation of effective remedial techniques for the learning disabled. In: Thalamus, Vol. 2,43-59.
Bräm-Leemann, S.L. (1998): Der Wortschatz besteht aus Symbolen und Zeichen. Tages-Anzeiger Zürich, 4.9.98.
Brambring, M., u.a. (eds.) (1989): Children at risk: Assessment and longitudinal research. De Gruyter: Berlin/ New
York.
Braun, U. (Hrsg.) (1994): Unterstützte Kommunikation. Kinder mit cerebralen Bewegungsstörungen. Verlag Selbstbestimmtes Leben: Düsseldorf.
Braun, U. (1995a): Unterstützte Kommunikation – ein Weg aus der Isolation nichtsprechender Menschen. In: Forum
Logopädie, Heft 4, November 1985, 7-12.
Braun, U. (1995b): Wege aus der Isolation. Unterstützte Kommunikation. In: Zusammen, 15.Jg., Heft 9, November
1995, 14-16.
Bremerich-Vos, A. (1999): Nachdenken über Sprache: kontrastiv. In: Grundschule, 5/1999, 27 – 30.
Breuer, H./Weuffen, M. (1993): Lernschwierigkeiten am Schulanfang: Schuleingangsdiagnostik zur Früherkennung
und Frühförderung. Beltz: Weinheim, Basel.
Briggs, T.R. (1983): An investigation of the efficiency and effectiveness of three nonvocal communication systems
with severely handicapped students. Phil. Diss.: Georgia State University.
Brinkmann, E. (1997): Rechtschreibgeschichten. Zur Entwicklung einzelner Wörter und orthographischer Muster.
OASE-Bericht No. 33, FB 2 der Universität Siegen.
Brinkmann, E. (1999): Alle Kinder sind Legastheniker. Ein Beitrag zu einem längst überflüssig geglaubten Diskurs.
In: Lernchancen, 2. Jg., H. 11, 2-5.
Brinkmann, E./ Brügelmann, H. (1993): Ideen-Kiste Schriftsprache 1 (mit didaktischer Einführung „Offenheit mit
Sicherheit"). Verlag für pädagogische Medien: Hamburg.
Brinkmann, E./Brügelmann, H. (1998): Oft gestellte Fragen – Antworten im Dialog. In: Balhorn u.a. (Hrsg.) (1998):
Schatzkiste Sprache 1. Von den Wegen der Kinder in die Schrift. Arbeitskreis Grundschule – Der Grundschulverband – e.V.: Frankfurt, 116 – 126.
Brinkmann, E./Brügelmann, H. (2004): Entwicklung der Lesekompetenz. In: Grundschule Deutsch, 1/2004, 38-41.
Brinkmann, E./Kuhle, C. (1998): Richtig schreiben von Anfang an? In: Die Grundschulzeitschrift,
115/1998, 8-13.
Brinkmann, E., u. a. (2006): Freies Schreiben fördert die Rechtschreibentwicklung: Effekte einer Kurzförderung
nach dem Spracherfahrungsansatz. Beitrag zu: Hofmann, B./Sasse, A. (2006; Hrsg.): Legasthenie. LeseRechtschreibstörungen oder Lese-Rechtschreibschwierigkeiten? Theoretische Konzepte und praktische Erfahrungen
mit Förderprogrammen. Beiträge 5 der Deutschen Gesellschaft für Lesen und Schreiben: Berlin. – Auch online im
Internet (am 5.12.2007) unter: http://www.erika-brinkmann.de/daten/forschung/freies_schreiben_foerderprojekt.pdf
Bristow, D./Fristoe, M. (1984): Learning of Blissymbolics and Manual Signs. In: Journal of Speech and Hearing
Disorders, Vol. 49, Mai 1984, 145-151.
Britsch, S.J. (2001): Emergent Environmental Literacy in the Nonnarrative Compositions of Kindergarten Children.
In: Early Childhood Education Journal, Vol. 28, No. 3, 153 – 159.
Bröder, M./Hilbich, U. (1996): Das letzte Jahr im Kindergarten. Herder: Freiburg.
Bromme, R. (1990): Sprache und Kognition, 9, Heft 3 1990, 155-167.
Browarzik, M. u. a. (1973): Wir erfinden eine Zeichensprache. In: Praxis Deutsch, Heft 1/73, 39-42.
4
Brügelmann, H. (1982): Von Fall zu Fall. Zur Forschungslogik kumulativer Einzelfalluntersuchungen. Bericht Nr.
0, Projekt KWS: Universität Bremen. (2003 überarbeitet. Manuskript, Universität Siegen.)
Brügelmann, H. (1984): Lesen- und Schreibenlernen als Denkentwicklung. Voraussetzungen eines erfolgreichen
Schrifterwerbs. In: Zeitschrift für Pädagogik, 30. Jg., Heft 1, 69-91.
Brügelmann, H. (1989a3) : Kinder auf dem Weg zur Schrift. Eine Fibel für Lehrer und Laien. Libelle: Lengwil. (1.
Auflage 1983)
Brügelmann, H. (1989b): Lese- und Schreibaufgaben für Schulanfänger. Bericht No. 33 f., FB 12 der Universität:
Bremen.
Brügelmann, H. (1989c): Kinder auf dem Weg zur Schrift. In: Spielen und Lernen, 8/1989, 18 – 21.
Brügelmann, H. (1990a): Voraussetzungen des Schriftspracherwerbs – eine Übersicht über Befunde aus laufenden
Untersuchungen. In: Brügelmann/ Balhorn (1990a, 236-44).
Brügelmann, H. (1990b): Ist BLISS eine Sprache? In: Brügelmann/ Balhorn (1990, 185).
Brügelmann, H. (1994a): Wider den Fibel-Gleichschritt. In: Grundschule, 26.Jg., Heft 2 1994, 30-31.
Brügelmann, H. (1994b): I OI oder FIA ROISA ? Kinder erfinden Schrift – Schreibversuche am Schulanfang. In:
Brügelmann, H./ Richter, S. (Hrsg.) (1994a): Wie wir recht schreiben lernen. Zehn Jahre Kinder auf dem Weg zur
Schrift. Libelle Verlag: CH-Lengwil/ SOVA: Frankfurt, 82 – 86.
Brügelmann, H. (1994c): Von der Teilchen- zur Wellen-Theorie. Kinder konstruieren Wörter und eigene Rechtschreibsysteme. In: Brügelmann, H./ Richter, S. (Hrsg.) (1994a): Wie wir recht schreiben lernen. Zehn Jahre Kinder
auf dem Weg zur Schrift. Libelle Verlag: CH-Lengwil/ SOVA: Frankfurt, 102 – 108.
Brügelmann, H. (1995a): BLISS – globales Kommunikationsmittel und zugleich Anfangsschrift für Kinder ? In:
Spektrum der Wissenschaft, September 1995, 119-121.
Brügelmann, H. (1995b): Fehler: „Defekte“ im Leistungssystem oder individuelle Annäherungsversuche an einen
schwierigen Gegenstand ? Anmerkungen zur erneuten „Legasthenie“-Diskussion. In: Balhorn, H./Brügelmann, H.
(Hrsg.) (1995): Rätsel des Schriftspracherwerbs. Libelle: Lengwil, 88 – 97.
Brügelmann, H. (1995c): Grundlegende Forschung zum Lesenlernen. In: Balhorn, H./Brügelmann, H. (Hrsg.)
(1995): Rätsel des Schriftspracherwerbs. Libelle: Lengwil, 127 – 135.
Brügelmann, H. (1996): Von LOKOMTF zu Lockomohtiefe. Lese- und Schreibunterricht heute. In: Elternratgeber
für den Schulanfang. Material zu: Die Grundschulzeitschrift, Heft 94/1996, 4 – 5.
Brügelmann, H. (1997): Kinder erfinden Sprache und Schrift. In: Friedrich-Jahresheft XV „Lehrmethoden -- Lernmethoden", Friedrich: Seelze, 58-60.
Brügelmann, H. (1998): Kinder lernen lesen und schreiben. In: Brügelmann, H. (Hrsg.): Kinder lernen anders. Libelle: Lengwil, 41 – 57.
Brügelmann, H. (1999): Fallstudien in der Pädagogik. Perspektiven für die Forschung. OASE-Bericht Nr. 46, Universität Siegen.
Brügelmann, H. (2001a): Keine Dreiklassengesellschaft bei Lernschwierigkeiten. In: Grundschule, 6/2001, 33 – 36.
Brügelmann, H. (2001b): Voraussetzungen des Schulerfolgs im Lesen und Schreiben: Risikoprognosen und
Schutzfaktoren der Leistungsentwicklung (LOGIK-R). Vortrag vor der LAG „Wirksamkeit des Bildungswesens“ in Essen, 5.12.2001.
Brügelmann, H. (2001c): Schwierigkeiten beim Lesen, Schreiben und Rechtschreiben. Gutachten für die
Kultusministerkonferenz, Bonn.
5
Brügelmann, H. (2001d). Lesenlernen - Schreibenlernen. In: Einsiedler, W. u. a. (Hrsg.; 2001): Handbuch Grundschulpädagogik und Grundschuldidaktik. Bad Heilbrunn: Klinkhardt, 410-415. Manuskript auch online im Internet
(am 9.3.2006) unter http://www.agprim.uni-siegen.de/printbrue/akl-schriftspracherwerb.pdf .
Brügelmann, H. (2002a): Entscheidung oder Aufklärung ? Zum Anspruch pädagogischer Forschung (bei
PISA „und umzu“). Unveröffentlichtes Manuskript zur Lehr-Lernforschung an der Universität Siegen.
Brügelmann, H. (2002b): Risikoprognosen im Projekt BLISS. Arbeitspapier im Rahmen des BLISS-Projekts der
Universität Siegen. Online im Internet (am 3.1.2008) unter: http://www.agprim.uni-siegen.de/bliss/02r.pdf .
Brügelmann, H. (2003a): Vorschulische Prädiktoren des Misserfolgs beim Schriftspracherwerb in der Schule. Abschlussbericht des Projekts LOGIK-R an das MWF/ Düsseldorf. Vervielf. Ms. Arbeitsgruppe Primarstufe/ FB2 der
Universität: Siegen.
Brügelmann, H. (2003b): Fördern: nur das Reparieren einer unzulänglichen Technik? Zur Prävention von LeseRechtschreib-Schwierigkeiten durch phonologische Trainings. In: Grundschule, 10/2003, 54-57.
Brügelmann, H. (2003c): Leseentwicklung von Grundschulkindern in verschiedenen Leistungsgruppen. Längsschnittuntersuchung im Worterkennen, Satzlesen und Textverstehen (LUST-3). Antrag an die DFG. FB 2 der Universität: Siegen.
Brügelmann, H. (2004): Was ist „normal“ beim Lesen- und Schreibenlernen? Karawanen-Effekt und StandardDiskussion. [Manuskript für Dehn, M./ Hüttis-Graff, P. (Hrsg.; 2004): Schrift – Bild – Virtualität [Arbeitstitel].
Spurensuche und Zielsetzungen für den Unterricht. Fillibach: Freiburg (i. V.)]. Online im Internet (am 22.3.2006)
unter http://www.agprim.uni-siegen.de/printbrue/dehn%5B1%5D.03.karawane.04-02-15.pdf
Brügelmann, H. (2005a): Das Prognoserisiko von Risikoprognosen – eine Chance für „Risikokinder“? In: Hofmann,
B./Sasse, A. (Hrsg.; 2005): Übergänge. Kinder und Schrift zwischen Kindergarten und Schule. Deutsche Gesellschaft für Lesen und Schreiben: Berlin, 146-171.
Brügelmann, H. (2005b): Von Fall zu Fall. Plädoyer für einen Miss-Marple-Stil in der Bildungsforschung. Online
im Internet (am 21.4.2007) unter http://forum-kritische-paedagogik.de/start/e107_files/downloads/brgelmann.doc .
Brügelmann, H. (2005c): Der Karawaneneffekt. Eine Zwischenbilanz des Projekts LUST zum Lesenlernen. In:
Neue Sammlung, 45. Jg., H. 1, 49-67. Online im Internet (am 14.9.2006) unter http://www.agprim.unisiegen.de/printbrue/lustkarawane.pdf
Brügelmann, H. (2005d): Schule verstehen und gestalten. Libelle: Konstanz.
Brügelmann, H. (2007): Viermal „Fördern“: Aber wer hat Recht? In: Grundschule Deutsch, 14/2007, 32-33.
Brügelmann, H./ Balhorn, H. (Hrsg.) (1990): Das Gehirn, sein Alfabet und andere Geschichten. DGLS-Jahrbuch
„Lesen und Schreiben", Bd.4. Ekkehard Faude: Konstanz.
Brügelmann, H./ Balhorn, H./ Füssenich, I. (Hrsg.) (1995): Am Rande der Schrift. Zwischen Mehrsprachigkeit und
Analfabetismus. DGLS-Jahrbuch Bd. 6. Libelle Verlag: CH-Lengwil/ SOVA: Frankfurt.
Brügelmann, H./Brinkmann, E. (1994): Stufen des Schriftspracherwerbs und Ansätze zu seiner Förderung. In: Richter, S./Brügelmann, H. (Hrsg.; 1994): Wie wir recht schreiben lernen. Libelle: Lengwil, 44-47.
Brügelmann, H./Brinkmann, E. (1998): Die Schrift erfinden. Beobachtungshilfen für einen offenen Anfangsunterricht im Lesen und Schreiben. Libelle: Lengwil.
Brügelmann, H./Brinkmann, E. (2006a): Freies Schreiben – Wie und warum? Online im Internet (am 12.5.06) unter
http://www.agprim.uni-siegen.de/printbrue/freiesschreiben.pdf
Brügelmann, H./ Brinkmann, E. (2006b): Freies Schreiben von Anfang an – wichtig oder schädlich? In: Grundschule aktuell, Nr. 96 (November 2006), 6-13.
Brügelmann, H./ Drecoll, F. (1994): Schriftspracherwerb durch Schriftsprachgebrauch: Computer als Lernumgebung
für „Schrift als zweite Sprache". In: Brügelmann/ Richter (1994, 53-59).
6
Brügelmann, H./Franzkowiak, T. (1996): BLISS und Schriftspracherwerb. Eine Brücke vom Bild zur Schrift. Bericht No. 21, Projekt OASE, FB 2 der Universität Siegen. (aktualisierter Bericht No. 21 a: Januar 1999)
Brügelmann, H. / Franzkowiak, T. (1998a): BLISS -- ein konventionalisiertes Zeichensystem als Brücke vom gegenständlichen Zeichnen zur alfabetischen Schrift. Antrag auf Projektförderung an die DFG.
Brügelmann, H./Franzkowiak, T. (1998b): BLISS als Brücke zwischen kindlichem Malen und alfabetischer Schrift.
In: Gogolin, I. u. a. (1998): Über Mehrsprachigkeit. Stauffenburg Verlag, Tübingen, 309-335.
Brügelmann, H. / Hegelin, R. (1984): Risikoprognosen und Fallberichte zu Voraussetzungen des Schrifterwerbs.
Bericht Nr. 13, FB 12/Universität Bremen.
Brügelmann, H./Kahl, R. (2006): Dürfen Kinder schreiben, wie sie wollen? Ein Gespräch über freies Schreiben im
Anfangsunterricht. Online im Internet (am 24.2.2006) unter www.grundschulverband.de .
Brügelmann, H./Mannhaupt, G. (1990): Lesen vor der Schule – Lesen in der Schule. Kontinuität durch Passung der
Lernangebote. In: Die Grundschulzeitschrift, 4. Jg., Heft 33, 43-46.
Brügelmann, H./ Richter, S. (Hrsg.) (1994a): Wie wir recht schreiben lernen. Zehn Jahre Kinder auf dem Weg zur
Schrift. Libelle Verlag: CH-Lengwil/ SOVA: Frankfurt.
Brügelmann, H./Richter, S. (1994b): Stufen des Schriftspracherwerbs und Ansätze zu seiner Förderung. In:
Brügelmann, H./ Richter, S. (Hrsg.) (1994a): Wie wir recht schreiben lernen. Zehn Jahre Kinder auf dem Weg zur
Schrift. Libelle Verlag: CH-Lengwil/ SOVA: Frankfurt, 44 – 52.
Brügelmann, H. u. a. (1984): Die Schrift entdecken -- Beobachtungshilfen und methodische Ideen für einen offenen
Anfangsunterricht im Lesen und Schreiben. Ekkehard Faude: Konstanz (6. Aufl. 1995).
Brügelmann, H., u. a. (1988): Lese- und Schreibaufgaben für Schulanfänger. Projekt „Kinder auf dem Weg zur
Schrift" Bericht No. 33d. FB 12 der Universität: Bremen FB 12.
Bryant, P. (1999): Comment: Sound Logic. In: Weinert, F.E./Schneider, W. (Hrsg.) (1999): Individual Development
from 3 to 12: Findings from the Munich Longitudinal Study. Cambridge University Press: N.Y., N.Y. u. a., 148153.
Bryant, P./ Alegria, J. (1989): The transition from spoken to written language. In: Ribaupierre (1989a, 126-144).
Bryant, P./ Bradley, L. (1985): Children's reading problems. Blackwell: Oxford.
Bundesverband für Körper- und Mehrfachbehinderte e.V. (Hrsg.) (1995): Handbuch der BLISS-Symbole. Julius
Groos: Heidelberg.
Bundesverband Legasthenie (Hrsg.) (1994): Bericht über den Fachkongress 1993. Eigenverlag: Hannover.
Burchard, A. (2006): Wie frei dürfen Kinder schreiben? In: Der Tagesspiegel, 2.2.2006.
Burkhardt, H./Schoenfeld, A.H. (2003): Improving Educational research: Toward a More Useful, More Influential,
and Better-Funded Enterprise. In: Educational Researcher, Vol. 32, Nr.9, 3 – 14.
Burroughs, J.A., u. a. (1990): A comparative study of language delayed preschool children's ability to recall symbols
from two symbol systems. In: Augmentative and Alternative Communication, Vol. 6, 202-206.
Bus, A./Ijzendoorn, M.H. (1999): Phonological Awareness and Early Reading: A Meta-Analysis of Experimental
Training Studies. In: Journal of Educational Psychology, Vol. 91, No. 3, 403-414.
Bütow, W. (1999): Der Zusammenhang von Textlesen und Bildlesen – ein Schlüsselproblem des integrativen Unterrichts. In: In: Brügelmann, H. u. a. (Hrsg.) (1999) Jahrbuch Grundschule 1999. Fragen der Praxis – Befunde der
Forschung. Grundschulverband – Arbeitskreis Grundschule e.V.: Frankfurt, 67 - 71.
Butzkamm, W./Butzkamm, J. (1999): Wie Kinder sprechen lernen: Kindliche Entwicklung und die Sprachlichkeit
des Menschen. Francke: Tübingen, Basel.
7
Byrne, B./ Fielding-Barnsley, R. (1991): Evaluation of a program to teach phonemic awareness to young children.
In: Journal of Educational Psychology, Vol. 83, No. 4, 451-455.
BZgA – Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (2002; Hrsg.): „Früh übt sich…“ Gesundheitsförderung im
Kindergarten. Impulse, Aspekte und Praxismodelle. Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung, Band 16.
Köln.
Capovilla, F.C. u. a. (1997): Multimedia System for Teaching Blissymbols to the Cerebral Palsied: Exploring Direct
and Emergent Learning Processes. In: Ciencia Cognitiva: Teoria, Pesquia e Aplicacao, Sao Paulo 1, 301 – 352.
Carmeli, S./Shen, Y. (1998): Semantic Transparency and Translucency in Compound Blissymbols. In: Augmentative and Alternative Communication, Vol. 14, September 1998, 171–183.
Castles, A./Coltheart, M. (2004): Is there a causal link from phonological awareness to success in learning to read?
In: Cognition, Vol. 91, 77-111.
Chapman, L.J./ Czerniewska, P. (eds.) (1978): Reading: From process to practice. Open University/ Routledge &
Kegan Paul: London.
Christiansen, C. (20023): Förderung der Phonologischen Bewusstheit zur Vorbeugung von Lese-RechtschreibSchwierigkeiten. Übungskatalog für den Kindergarten und den Schulanfang. Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Schleswig-Holstein: Kiel.
Christiansen, C./Stoltenberg, N. (2002): Arbeitsblätter zur Förderung der phonologischen Bewusstheit am Schulanfang. Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Schleswig-Holstein: Kiel.
Christie, J.F. (1992): Elements of Play in Young Children`s Reading and Writing Development. In: Zeitschrift für
Pädagogische Psychologie, 6 (4), 265 – 273.
Christie, J.F./Enz, B. (1992): The Effects of Literacy Play Interventions on Preschoolers` Play Patterns and Literacy
Development. In: Early Education Development, Vol. 3, No. 3, Juli 1992, 205 – 220.
Clark, C.R. (1977): A comparative study of young children's ease of learning words represented in the graphic system of Rebus, Bliss, Carrier-Peak, and traditional orthography. Phil. Diss.: University of Minnesota.
Clark, C.R. (1981): Learning words using traditional orthography and the symbols of Rebus, Bliss and Carrier. In:
Journal of Speech and Hearing Disorders, Vol. 46, 191-196.
Clark, C.R. (1984): A Close Look at the Standard Rebus System and Blissymbolics . In: The Journal of The Association for Persons With Severe Handicaps, Vol. 9, No. 1, Spring 1984, 37-48.
Clark, M.M. (1984): Literacy at Home and at School: Insights from a Study of Young Fluent Readers. In: Goelman,
H. (Hrsg.; 1984): Awakening to Literacy. Heinemann Educational: Portsmouth, NH; London, 122 – 130.
Clark, L./Ireland, C. (1995): Sprechen lernen – lernen durch Sprechen. Beust: München.
Claussen, C. (1997): Vom Rauchzeichen zum Internet. Wie Kinder kommunizieren können. In: Praxis Grundschule, 5/97, 4-8.
Clay, M.M. (1992): Early detection of reading difficulties. Heinemann: London u.a. (3rd ed.; 1st ed. 1979).
Coe, R. (2000): What is an “Effect Size”? A Guide for Users. Online im Internet (am 7.5.2007) unter
http://www.cemcentre.org/File/CEM%20Extra/EBE/ESguide.pdf .
Coleman, P. u. a. (1991): Emerging Literacy Activities for Preschool Augmentative Communicators. Carolina Literacy Center, University of North Carolina at Chapel Hill.
Coltheart, M. (1978): Lexical access in a simple reading task. In. Underwood, G. (Hrsg.;1978): Strategies of information processing. Academic Press: New York, 151-216.
Coltheart, M. u. a. (1993): Models of reading aloud: Dual-route and parallel-distributed-processing approaches. In: Psychological Review, Nr. 100, 589-608.
8
Comrie, B./Matthews, S./Polinsky, M. (Hrsg; 1998): Bildatlas der Sprachen. Ursprung und Entwicklung der Sprachen dieser Erde. Bechtermünz: Augsburg.
Conrady, P. (1994a): Wann und wie lernen Kinder lesen und schreiben? In: Grundschule, 26. Jg., Heft 2 1994, 8.
Conrady, P. (1994b): Mit Fibel und ohne Fibel: Der dritte Weg. In: Grundschule, 26. Jg., Heft 2 1994, 32-33.
Conrady, P. (1999): Nachdenken über Sprache(n) ... um Sprache(n) zu erforschen. In: Grundschule, 5/1999, 26.
Correll, W. (1967): Vierjährige lernen lesen. Programmierter Erstleseunterricht mit einer Maschine bei vorschulpflichtigen Kindern. In: Die Grundschule, 1. Jg., H. 1, 19-30.
Coulmas, F. (1982): Über Schrift. Frankfurt/M.
Crowder, R.G./ Wagner, R.K. (1991): The psychology of reading: An introduction. Oxford University Press: New
York.
Crystal, D. (1995): Die Cambridge-Enzyklopädie der Sprache. Campus: Frankfurt, New York.
Crystal, D. (2000a): Death Sentence. In: Spotlight, März 2000, 14 – 20.
Crystal, D. (2000b): English – Which Way Now? In: Spotlight, April 2000, 54 – 58.
Cunningham, A.E. (1990): Explicit versus implicit instruction in phonemic awareness. In: Journal of Experimental
Child Psychology, Vol. 50, 429-444.
Dahlgren, A. (2001): Reading and Spelling, Phonological Awareness, and Working Memory in Children with Severe
Speech Impairments: A Longitudinal Study. In. Augmentative and Alternative Communication, Vol. 17, March
2001, 11 – 26.
Dahlgren Sandberg, A./Hjelmquist, E. (1996a): Phonologic Awareness and Literacy Abilities in Nonspeaking Preschool Children with Cerebral Palsy. In: Augmentative and Alternative Communication, Vol. 12, September 1996,
138-153.
Dahlgren Sandberg, A./Hjelmquist, E. (1996b): A Comparative, Descriptive Study of Reading and Writing Skills
among Non-Speaking Children: A Preliminary Study. In: European Journal of Disorders of Communication, Vol.
31, 289-308.
Dehn, M. (1988): Zeit für die Schrift. Kamp: Bochum.
Dehn, M. (1990): Die Zugriffsweisen „fortgeschrittener" und „langsamer" Lese- und Schreibanfänger: Kritik am
Konzept der Entwicklungsstufen? In: Muttersprache, H. 4/1990, 305 - 316. und Brügelmann, H. (1994m): Zehn
Jahre Kinder auf dem Weg zur Schrift. Persönliche Rück- und Ausblicke. In: Brügelmann/ Richter (1994, 17-34), S.
24.
Dehn, M. (1994): Schlüsselszenen zum Schrifterwerb. Beltz: Weinheim.
Dehn, M. (1996a): Einleitung: Elementare Schriftkultur. In: Dehn u. a. (1996, 9-14).
Dehn, M. (1996b): Schwierige Lernentwicklung und Unterrichtskonzept. In: Dehn, M. u.a. (1996): Elementare
Schriftkultur. Schwierige Lernentwicklung und Unterrichtskonzept. Beltz: Weinheim, 16-30.
Dehn, M. (2000): Der andere Blick auf das Schreiben von Texten am Schulanfang. In: Grundschule, 7-8/2000, 5052.
Dehn, M. (2007): Kinder und Lesen und Schreiben. Kallmeyer: Seelze.
Dehn, M./Hüttis-Graff, P. (2002): Elementare Schriftkultur. Was können wir von Schulanfängern erwarten ? In:
Grundschule 5/2002, 20 – 23.
9
Dehn, M., u. a. (1994): Fachtagung „Elementare Schriftkultur als Prävention von Lese-/ Rechtschreibschwierigkeiten und Analphabetismus bei Grundschulkindern.“ Bericht. BLK-Modellversuch des Landes Hamburg.
Dehn, M./Sjölin, A. (1995): Frühes Lesen und Schreiben. In: Günther, H./Ludwig, O. (Hrsg.; 1995): Schrift und
Schriftlichkeit. Berlin.
Dehn, M. u.a. (1996): Elementare Schriftkultur. Schwierige Lernentwicklung und Unterrichtskonzept. Beltz: Weinheim.
Detheridge, T./Detheridge, M. (1998): Literacy Through symbols. David Fulton Publishers: London.
Deutsche Gesellschaft für Lesen und Schreiben (DGLS) (2003): Zehn Rechte der Kinder auf Lesen und Schreiben.
Diehl, J. M./Staufenbiehl, T. (1997): Statistik mit SPSS für Windows, Version 6.1. Klotz: Eschborn.
Diekmann, A. (19973): Empirische Sozialforschung. Grundlagen, Methoden, Anwendungen. Rowohlt: Reinbek.
Döbert, M./Hubertus, P. (2000): Ihr Kreuz ist die Schrift. Analphabetismus und Alphabetisierung in Deutschland.
Bundesverband Alphabetisierung e.V.: Münster, Stuttgart.
Dollase, R. (2002): Alles schon mal dagewesen... – Zur Wiederentdeckung der Bildung im Kindergarten. In: TPS,
4/02, 39 – 42.
Doman, G./ Lückert H.-R. (1966): Wie kleine Kinder lesen lernen. Hyperion-Verlag: Freiburg. (engl. 1964)
Donaldson, M. (1984): Speech and Writing and Modes of Learning. In: Goelman, H. u. a. (Hrsg.; 1984): Awakening
to Literacy. Heinemann: Portsmouth, NH, 174-184.
Downing, J. (1978): Some curious paradoxes in reading research. In: Chapman/ Czerniewska (1978, 118-25). Reprinted from: Reading, Vol. 8 (1974), 2-10.
Downing, J./Valtin, R. (Hrsg.) (1984): Language awareness and learning to read. Springer: New York u.a.
Dworschak, M. (2006): Schon wida verpend. In: Der Spiegel, 12/2006, 154-155.
Eco, U. (1972): Einführung in die Semiotik. Fink Verlag: München.
Eggert, D. (19972): Von den Stärken ausgehen. Borgmann: Dortmund.
Ehlert, T. (2001): Ursachen, Diagnostik, Therapie. Legasthenie aus der Sicht eines Lerntherapeuten. In: Grundschule, 6/2001, 48 – 49.
Ehri, L.C. (1987): Learning to read and spell words. In: Journal of Reading Behavior, Vol. 19, No. 1, 5-31.
Ehri, L.C. (1980): The role of orthographic images in learning printed words. In: Kavanagh/ Venezky (1980, 155170).
Ehri, L.C. (1991): The development of reading and spelling in children: An overview. In: Snowling/ Thomson
(1991).
Ehri, L./Wilce, L.S. (1985): Movement into Reading: Is the first stage of Printed Word Learning Visual or
Phonetic ? In: Reading Research Quarterly, Vol. 20, 163-179.
Einsiedler, W. (1997): Empirische Grundschulforschung im deutschsprachigen Raum – Trends und Defizite. In:
Unterrichtswissenschaft, 25.Jg., Heft 4/1997, 291 – 315.
Einsiedler, W. (2003): Unterricht in der Grundschule. In: Cortina, K. u. a. (Hrsg.; 2003): Das Bildungswesen in der
Bundesrepublik Deutschland. Rowohlt: Reinbek, 285-341.
Einsiedler, W. u. a. (1996): Die Entwicklung phonologischer Bewußtheit sowie des Lesens und Rechtschreibens im
1./2. Schuljahr unter verschiedenen unterrichtsmethodischen Bedingungen. Antrag an die DFG. Universität Erlangen.
10
Einsiedler, W. u. a. (2000): Der Einfluss verschiedener Unterrichtsmethoden auf die phonologische Bewusstheit
sowie auf Lese- und Rechtschreibleistungen im 1. Schuljahr. Bericht Nr. 93, IFG der Universität ErlangenNürnberg. (auch in: Psychologie in Erziehung und Unterricht, 49. Jg., 3/2002, 194-209)
Elder, P.S./Bergman, J.S. (1978): Visual Symbol Communication Instruction with Nonverbal, MultiplyHandicapped Individuals. In: Mental Retardation, Vol. 16, April 1978, 107-112.
Eller, A. (2001): Schriftspracherwerb bei Unterstützt Kommunizierenden. In: Unterstützte Kommunikation, 3/2001,
5 – 11.
Elschenbroich, D. (1997): Wissensfreie Kindheit. Bildungspolitik macht einen Bogen um die frühen Jahre. In:
FAZ, 26.11.1997, Nr. 275, S. N 5.
Elschenbroich, D. (2001): Weltwissen der Siebenjährigen. Kunstmann: München.
Elschenbroich, D./Schweizer, O. (2001): Ins Schreiben hinein. Videofilm. Deutsches Jugendinstitut: München.
Erickson, D. u.a. (1977): Phonetic Activity in Reading: An Experiment with Kanji. In: Language and Speech, Vol.
20, 384-403.
Ezawa, B. (2001): Lesen und Schreiben ohne sprechen zu können ? Ein Weg der Unterstützten Kommunikation. In:
Unterstützte Kommunikation, 3/2001, 12 – 22.
Fairley, C. u.a. (1988): Reading: From Blissymbols to Traditional Orthography. In: Blackstone, S. (Hrsg.): Augmentative Communication: Intervention Strategies. American Speech-Language-Hearing Association: Rockville,
Maryland, 5.6-10 – 5.6.17.
Fatke, Reinhard (1997): Fallstudien in der Erziehungswissenschaft. In: Friebertshäuser, Barbara/Prengel, Annedore
(Hrsg.; 1997): Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft. Juventa: Weinheim,
München, 56-68.
Faust-Siehl, G. (1994): Schafft die Schulkindergärten ab ! In: Die Grundschulzeitschrift, Heft 75, Juni 1994, 2-3.
Feitelson, D. (1988): Facts and fads in beginning reading: A cross-language perspective. Ablex: New Jersey.
Feneberg, S. (1994): Wie kommt das Kind zum Buch? Die Bedeutung des Geschichtenvorlesens für die Leseentwicklung von Kindern. Ars una Deutsche Hochschuledition Bd. 33: Neuried.
Ferguson, N. (1977): Bilderschriften und Leselernvoraussetzungen. In: Spitta (1977, 92-101).
Ferreiro, E. (1984): The Underlying Logic of Literacy Development. In: Goelman, H. u. a. (Hrsg.) (1984): Awakening to Literacy. Heinemann Educational: Portsmouth, NH; London, 154 – 173.
Ferreiro, E. (1988): Die Darstellung der Sprache und der Schriftspracherwerb. Bericht No. 44a, Teil 1, Projekt
„Kinder auf dem Weg zur Schrift“, Universität Bremen.
Ferreiro, E./ Teberosky, A. (1979): Los sistemas de escritura en el desarrollo del nino. Siglo Veintiuno Editores:
Mexico u.a. ( engl. Übersetzung 1982a ).
Ferreiro, E./Teberosky, A. (1982): Literacy before schooling. Exeter.
Ferreiro, E./Teberosky, A. (1988): Umgang mit der Schriftsprache vor der Schule. Bericht No. 44a, Teil 2, Projekt
„Kinder auf dem Weg zur Schrift“, Universität Bremen.
Finke, R.A. (1986): Bildhaftes Vorstellen und visuelle Wahrnehmung. In: Spektrum der Wissenschaft, 5/86, 78-86.
Flick, Uwe (19983): Qualitative Forschung. Rowohlt: Reinbek.
Forbus, S.S. (1987): A Comparative Study of the Ease of the Learning of Rebus and Bliss symbols by Severely Mentally Retarded Adults. Master`s thesis. University of Arkansas, Little Rock.
11
Forschungs- und Entwicklungszentrum für objektivierte Lehr- und Lernverfahren (Hrsg.) (1980): Forschung für die
Bildungspraxis. 10 Jahre FEoLL. Lese + Budrich: Opladen.
Forster, M./Martschinke, S. (20033): Leichter lesen und schreiben lernen mit der Hexe Susi. Übungen und Spiele zur
Förderung der phonologischen Bewusstheit. Auer: Donauwörth.
Fowler, E.M. (1983): A comparison of two nonverbal forms of communication with institutionalized severely/ profoundly mentally handicapped individuals. Phil. Diss.: University of Alabama.
Frank, H. G. (1980): Bildung und Berechnung. Zur Forschungs- und Entwicklungsarbeit des Instituts für Kybernetische Pädagogik. In: FeoLL (1980, 75-103).
Franzkowiak, T. (1987a): Talking Blissapple – Deutsches Benutzerhandbuch. Julius Groos: Heidelberg (dt. Bearbeitung von Kelso/ Vanderheiden 1982).
Franzkowiak, T. (1987b): Der Computer als Hilfe zur Kommunkation mit Blissymbolen. Julius Groos: Heidelberg
(1. Aufl. Bundesverband für spastisch Gelähmte: Düsseldorf 1985).
Franzkowiak, T. (1987c): Technische Hilfen für nichtsprechende Körperbehinderte. Julius Groos: Heidelberg (1.
Aufl. Bundesverband für spastisch Gelähmte: Düsseldorf 1985).
Franzkowiak, T. (1989): Grafische Kommunikationssysteme in der Übersicht. Bundesverband für spastisch Gelähmte und andere Körperbehinderte e.V.: Düsseldorf.
Franzkowiak, T. (1990): Kommunizieren mit grafischen Symbolen: Eine Bestandsaufnahme. In: Brügelmann/ Balhorn (1990, 178-184).
Franzkowiak, T. (1991a): Grafische Symbolsysteme im internationalen Vergleich. In: Becker u. a. (1991, 145-156).
Franzkowiak, T. (1991b): Der Einsatz von technischen Hilfen zur Kommunikation. In: Becker u. a. (1991, 145-156).
Franzkowiak, T. (1994): Verständigung mit grafischen Symbolen. In: Braun (1994, 18-21).
Franzkowiak, T. (1995): Wann schreibst du Mutter einen Brief? (BLISS) In: Zusammen, 15. Jg., H. 9, 17-18.
Franzkowiak, T. (1996a): BLISS im Kindergarten – eine Begriffsschrift als Brücke vom kindlichen Zeichnen zum
alphabetischen Schreiben. Bericht No. 13, Projekt OASE. FB 2 der Universität-Gesamthochschule: Siegen.
Franzkowiak, T. (1996b): BLISS-Symbole im Primarbereich. In: FLOH's Ideenkiste (Domino-Verlag: München), H.
11/1996, 28-31.
Franzkowiak, T. (1996c): „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte.“ Verständigung mit Hilfe grafischer Symbole. In:
Landesinstitut für Schule und Weiterbildung (Hrsg.; 1996): Kommunikation für nichtsprechende oder schwerverständliche Kinder. Landesinstitut für Schule und Weiterbildung: Soest, 33 – 55.
Franzkowiak, T. (1999a): BLISS und Schriftspracherwerb. Früher Einsatz grafischer Symbole als Brücke zum Lesen- und Schreibenlernen. In: ISAAC (Hrsg.) (1999): Unterstützte Kommunikation mit nichtsprechenden Menschen. Tagungsband der 5. Fachtagung Unterstützte Kommunikation in Dortmund. Von Loeper: Karlsruhe, 40-43.
Franzkowiak, T. (1999b): Lesen – Schreiben – BLISS. Ein Förderprogramm mit BLISS-Symbolen zur Erleichterung des Schriftspracherwerbs. Projekt OASE, Bericht No. 53, FB 2 der Universität Siegen.
Franzkowiak, T. (2001): Lesen und Schreiben vor der Schule. Vortragsskript, Olpe, 25.4.2001, 23 Seiten. Online
im Internet (am 8.1.2008) unter: http://www.uni-siegen.de/~agprim/bliss/index.htm.
Franzkowiak, T. (2002a): Zu Entwicklung der Rechtschreibung im Verlauf des 1. Schuljahres. Arbeitspapier des
Projekts „BLISS". FB 2 der Universität: Siegen.
Franzkowiak, T. (2002b): Zusatzaufgaben der Enderhebung nach Abschluss der Förderprogramme. Arbeitspapier
des Projekts „BLISS". FB 2 der Universität: Siegen.
12
Franzkowiak, T. (2002c): Spezifische Effekte der Förderung mit BLISS-Symbolen. Arbeitspapier des Projekts
„BLISS". FB 2 der Universität: Siegen.
Franzkowiak, T. (2002d): Buchstaben, Wörter, Schrifterfahrung: Ergebnisse von acht vorschulischen Erhebungen
1997 – 2001. Arbeitspapier des Projekts „BLISS". FB 2 der Universität: Siegen.
Franzkowiak, T. (2002e): Erste Schritte auf dem Weg zur Schrift. In: Kindergarten – Zeitschrift für Erziehung im
Vorschulalter, 1/Januar 2002, 12-13.
Franzkowiak, T. (2003): Kinder experimentieren mit Schrift und bildhaften BLISS-Symbolen. In: Grundschule,
9/September 2003, 49 – 51.
Franzkowiak, T. (2005a): Kinder als Zeichen- und Schriftforscher. Spielerisches Experimentieren mit BLISSSymbolen und der alphabetischen Schrift vor und zu Beginn der Schule. In: Verband Sonderpädagogik e.V. (Hrsg.;
2005): Fit fürs Lernen! Erziehung und Unterricht für Kinder mit dem Förderschwerpunkt Lernen in der Primarstufe. Verband Sonderpädagogik: Würzburg, 187-193.
Franzkowiak, T. (2005b): Lesen, Schreiben, BLISS. Vorschulkinder erforschen die alphabetische Schrift und grafische Symbole. In: Hofmann, B./Sasse, A. (Hrsg.; 2005): Übergänge. Kinder und Schrift zwischen Kindergarten und
Schule. Deutsche Gesellschaft für Lesen und Schreiben: Berlin, 116-127.
Franzkowiak, T. (2005c): Von BLISS-Symbolen zur traditionellen Orthografie – Eine vorschulische Feldstudie mit
quantitativen und qualitativen Forschungsmethoden. Beitrag für die Publikation zur Internationalen Fachtagung „IV
– Qualitative Research Forum – IQ 2005 „Qualitative Investigation: Current Research and Perspectives” in Juiz de
Fora/Brasilien, August 2005 (im Druck).
Franzkowiak, T. (2006a): "A vaca e o cavalo saltam na banheira. - Die Kuh und das Pferd springen in die Badewanne." Fünfjährige brasilianische Kinder lernen BLISS-Symbole kennen. In: INEDD Newsletter, Wintersemester
2005/06, 4-5. Online im Internet (am 3.1.2008) unter: http://www.agprim.unisiegen.de/bliss/TF2006INEDDNewsl.pdf
Franzkowiak, Thomas (2008a): BLISS-Symbole – Eine Brücke zu Buchstaben und zur alphabetischen Schrift. In:
Grundschulunterricht Deutsch, Heft 2 / 2008, 10-15 und 38-40.
Franzkowiak, T./ Brügelmann, H. (2002a): Unmittelbare Effektivität der Förderung von schriftsprachlichen Voraussetzungen vor der Schule. Arbeitspapier des Projekts "BLISS". FB 2 der Universität: Siegen.
Franzkowiak, T./ Brügelmann, H. (2002b): Transfereffekte der Förderung von schriftsprachlichen Voraussetzungen
auf den Anfangsunterricht im Lesen und Schreiben. Arbeitspapier des Projekts "BLISS". FB 2 der Universität: Siegen.
Franzkowiak, T./ Brügelmann, H. (2002c): Einfluss der Unterrichtsqualität auf die Rechtschreibentwicklung nach
Förderende. Arbeitspapier des Projekts „BLISS". FB 2 der Universität: Siegen.
Franzkowiak, T./Brügelmann, H. (2002d): BLISS – ein konventionalisiertes Zeichensystem als Brücke vom
gegenständlichen Zeichnen zur alfabetischen Schrift. Abschlussbericht an die DFG. Universität Siegen, FB 2.
Franzkowiak, T./Frey, H. (1996): BLISS – Eine lebendige Sprache. In: ISAAC-Deutschland (Hrsg; 1996): „Edi,
mein Assistent“ und andere Beiträge zur Unterstützten Kommunikation. Reader der Kölner Fachtagungen. verlag
selbstbestimmtes leben: Düsseldorf, 239 – 249.
Franzkowiak, T./Oed, A. (1999): Charly im BLISS-Land. Ein Bilderbuch mit BLISS-Symbolen. Projekt OASE,
Bericht No. 51, FB 2 der Universität Siegen.
Frey, S. (1999): Die Macht des Bildes. Der Einfluss der nonverbalen Kommunikation auf Kultur und Politik. Huber: Bern u.a. .
Fried, L. (2004): Sprachstandserhebungen bei Kindergartenkindern und Schulanfängern. In: TPS, 4/2004, 20 – 23.
Fried, L./Roux, S. (Hrsg.; 2006): Pädagogik der frühen Kindheit. Beltz: Weinheim, Basel.
13
Friedrichs, J. (1985): Methoden empirischer Sozialforschung. Opladen, 13. Auflage. Kap. 5.7 und 5.8.
Frith, U. (ed.) (1980): Cognitive processes in spelling. Academic Press: London.
Frostig, M. (1972): Programm zur visuellen Wahrnehmung. Deutsche Bearbeitung von Reinartz. Crüwell: Dortmund.
Frutiger, A. (19986): Der Mensch und seine Zeichen. Fourier: Wiesbaden.
Fthenakis, W.F. (2000): Kommentar: Die (gekonnte) Inszenierung einer Abrechnung – zum Beitrag von Jürgen
Zimmer. In: Fthenakis, W.E./Textor, M.R. (Hrsg.) (2000): Pädagogische Ansätze im Kindergarten. Beltz: Weinheim, Basel, 115 - 131.
Fthenakis, W.E./Textor, M.R. (Hrsg.) (2000): Pädagogische Ansätze im Kindergarten. Beltz: Weinheim, Basel.
Fuller, D.R. (1987): Effects of Translucency and Complexity on the Associative Learning of Blissymbols by Cognitively Normal Children and Adults. Dissertation, Purdue University, USA.
Fuller, D.R. (1997): Initial Study into the Effects of Translucency and Complexity on the Learning of Blissymbols
by Children and Adults with Normal Cognitive Abilities. In: Augmentative and Alternative Communication, Vol.
13, No. 1, March 1997, 30-39.
Fuller, D.R./Lloyd, L.L. (1987): A Study of Physical and Semantic Characteristics of a Graphic Symbol System as
Predictors of Perceived Complexity. In: Augmentative and Alternative Communication, Vol. 3, No. 1, 26-35.
Fuller, D.R./Lloyd, L.L. (1991): Toward a Common Usage of Iconicity Terminology. In: Augmentative and Alternative Communication, Vol. 7, September 1991, 215-219.
Fuller, D.R. u.a. (1992): Further Development of an Augmentative and Alternative Communication Symbol Taxonomy. In: Augmentative and Alternative Communication, Vol. 8, March 1992, 67-74.
Funnell, E./Allport, A. (1989): Symbolically speaking: Communicating with Blissymbols in aphasia. In: Aphasiology, 3, 279-300.
Füssenich, I. (1998): Analphabetismus aus der Sicht der Sonderpädagogik. In: Huber, L. u.a. (Hrsg.) (1998): Einblicke in den Schriftspracherwerb. Westermann: Braunschweig, 75-81.
Füssenich, I. (2001): Bewährte und neue Wege zur Sicherung von Qualität. In: Grundschule, 6/2001, 29 – 32.
Füssenich, I./Grassmann, M. (2002): Was können wir von Kindern bei der Einschulung erwarten ? In: Grundschule,
5/2002, 8 – 9.
Füssenich, I./Löffler, C. (2005): Schriftspracherwerb. Einschulung, erstes und zweites Schuljahr. Reinhardt: München, Basel.
Futasz, M. (1999): Anspruch und Realität klaffen auseinander. Zum gegenwärtigen Stand der Erzieherinnenausbildung. In: Erziehung und Wissenschaft, 2/99, 14 – 15.
Gangkofer, M. (1989a): Ist BLISS leichter zu lernen als die alphabetische Schrift? Sind Bilder und Piktogramme
leichter verstehbar als BLISS? Projekt "Kinder auf dem Weg zur Schrift" Bericht No. 52. Universität: Bremen.
Gangkofer, M. (1989b): Zum Stand der Forschung über die BLISS-Symbol-Kommunikationsmethode. In: Zeitschrift
für Heilpädagogik, 40. Jg., H. 5, 300-5.
Gangkofer, M. (1990a): BLISS-Symbole sind leichter zu lernen als alphabetische Schrift! Aber warum? In: Brügelmann/ Balhorn (1990, 186-92).
Gangkofer, M. (1990b): Bilder lesen muß man lernen. Grundschüler deuten BLISS-Symbole. In: Brügelmann/ Balhorn (1990, 169-77). Nachdruck in: Balhorn/Brügelmann (1995, 174-183).
Gangkofer, M. (1991): Warum verstehen wir Piktogramme so leicht? Zur Psychologie und Semiotik der Piktogramme. In: Becker u. a. (1991, 57-91).
14
Gangkofer, M. (1992): Gebärdensprache, Gebärden und visumotorische Zeichen. In: Zeitschrift für Heilpädagogik,
43. Jg., H. 6, 401-405.
Gangkofer, M. (1993a): BLISS und Schriftsprache. Libelle: Bottighofen.
Gangkofer, M. (1993b): Vom Malen zum Schreiben. Ein übersehenes Stufenmodell zum vorschulischen Umgang
mit Schrift. In: Balhorn/ Brügelmann (1993, 272-276).
Gangkofer, M. (1994a): Anhaltspunkte zur Beurteilung vorhandener und möglicher Kommunikationsweisen eines
nichtsprechenden Kindes. In: Braun (1994,51-57).
Gangkofer, M. (1994b): Die besonderen Qualitäten des BLISS-Systems. In: Becker/ Gangkofer (1994, 11-23).
Gangkofer, M. (1995): Bilder lesen muß man lernen. Grundschüler deuten BLISS-Symbole. In: Balhorn/ Brügelmann (1995, 174-183; Nachdruck von 1990).
Gangkofer, M. (1996): Über eine Diagnose, die unseren Geist behindert und unsere Kommunikation stört. In: Praxis
Ergotherapie, 9. Jg., Heft 1, Februar 1996, 4-11.
Gangkofer, M./ Brügelmann, H. (1989): Zeichen Sprache Schrift. Geistigbehinderte lernen BLISS. In: Balhorn/
Brügelmann (1989, 142-143).
Geissler, K. (2003): Kritische Anmerkungen zum Würzburger Trainingsprogramm. In: Forum Logopädie, 17. Jg.,
2/März 2003, 26-30.
Gerlach, F./Kuse, C. (2005): Pädagogische Handreichungen „Kindergartenkinder und Computer“ (vorläufiger Bericht) Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk (LPR Hessen): Kassel. – Auszug „Sich mitteilen mit Zeichen
und Schrift“ online im Internet (am 20.9.2006) unter
http://www.elisabethenstift.de/2ArbeitszentrumFortWeiterbildung/Vortrag_Sichmitteilen.pdf#search=%22kinder%20entdecken%20die%20welt%20der%20schrift%20und%20zeichen%20pdf%22 .
Gibson, E.J./ Levin, H. (1980): Die Psychologie des Lesens. Klett-Cotta: Stuttgart (engl. 1975).
Glasersfeld, E.v. (1989): Constructivism in Education. In: Husen, T./Postlethwaite, T.N. (Hrsg.): The International
Encyclopedia of Education, Supplemental Vol. I. Pergamon Press: London/New York, 162-163.
Gobet, M./Jaun, S. (1995): Schriftspracherwerb – Erfassung der kognitiven, metasprachlichen und schriftsprachlichen Kompetenzen bei Vorschulkindern. In: VHN, 64 (1995), Heft 1, 53-67.
Goebel, B. (1994): Zum Problem des Schriftspracherwerbs bei Schülern mit schweren Formen der Bewegungsbehinderung und Dys- bzw. Anarthrie. Staatsarbeit zum ersten Staatsexamen. Universität Dortmund.
Goelman, H., u. a. (Hrsg.) (1984): Awakening to Literacy. Heinemann Educational: Portsmouth, NH; London.
Gogolin, I. (1999): Mehrsprachigkeit. In: Grundschule 5/1999, 40 – 42.
Gomby, D.S. u. a. (1995): Long-Term Outcomes of Early Childhood Programs: Analysis and Recommendations.
In: The Future of Children, Vol. 5, No. 3, Winter 1995, 6 – 24.
Gornik, S. (1999): Vorförderung von Schriftspracherwerb: Fallstudien zu drei Programmen im Vergleich. Unveröffentlichte Examensarbeit im Rahmen der Ersten Staatsprüfung für das Lehramt für die Primarstufe. Universität
Siegen.
Goosens, S.A. (1983): The Relative Iconicity and Learnability of Verb Referents Differentially Represented by
Manual Signs, Blissymbols and Rebus Symbols. Dissertation, Purdue University.
Goswami, U./ Bryant, P. (1990): Phonological skills and learning to read. Lawrence Erlbaum: Hove.
Götzfried, W. (1994): Lesenlernen durch Vorlesen ? In: Grundschule, 26. Jg., Heft 4 1994, 24-26.
15
Gräsel, C. u. a. (2003): Zwischenbericht zum Forschungsprojekt Hören - Lauschen - Lernen: Umsetzung und Evaluation des Würzburger Trainingsprogramms zur Vorbereitung auf den Erwerb der Schriftsprache. Online im Internet
(am 15.9.2005) unter http://www.uni-saarland.de/fak5/graesel/forschung/hll2.pdf .a
Graumann, O. (2002): Lernstörungen – Lernschwierigkeiten – Lernbehinderungen. In: Graumann, O. (2002): Gemeinsamer Unterricht in heterogenen Gruppen. Klinkhardt: Bad Heilbrunn, 35–54.
Greve, W./D. Wentura (1991): Wissenschaftliche Beobachtung in der Psychologie – Eine Einführung. München.
Kapitel 3: Beobachtungsfehler.
Grimm, H./ Skowronek, H. (Hrsg.) (1993): Language acquisition problems and reading disorders: Aspects of diagnosis and intervention. Walter de Gruyter: Berlin/ New York.
Grissemann, Hans (1996): Von der Legasthenie zum gestörten Schriftspracherwerb. Therapeutische und sprachdidaktische Konsequenzen eines gewandelten psychologischen und sonderpädagogischen Konzepts. Huber: Bern u.a.
Gross, B./Lang, U. (2000): Kritzelbriefe schreiben und Buchstaben kombinieren. In: Kindergarten – Fachzeitschrift
für Erziehung im Vorschulalter, 1/2000, 6 – 7.
Grümer, K.-W. (1974): Beobachtung. Juventa Verlag, Stuttgart.
Gümbel, R./Müller-Gaebele, H. (1976): Bildzeichen und Schriftzeichen. Unterrichtsbeispiele zum Lernbereich „Lesenlernen“. In: Neumann, H.-J. (Hrsg.; 1976³): Der Deutschunterricht in der Grundschule. Band 1: Grundlagen und
1. Schuljahr. Herder: Freiburg, Basel, Wien, 67-77.
Gümbel, R. (1980): Erstleseunterricht. Entwicklungen -- Tendenzen -- Erfahrungen. Scriptor: Königstein (3. akt.
Aufl. 1989).
Günther, H. (1998): Die Sprache des Kindes und die Schrift der Erwachsenen. In: Huber, L. u.a. (Hrsg.) (1998):
Einblicke in den Schriftspracherwerb. Westermann: Braunschweig, 21-30.
Günther, H./ Ludwig, O. (Hrsg.) (1996): Schrift und Schriftlichkeit. Ein interdisziplinäres Handbuch. 2. Halbband.
Walter de Gruyter: Berlin/ New York.
Günther, K.-B. (1983): Primäre und sekundäre Vorbedingungen der Entwicklung der schriftlichen Sprache und ihre
Bedeutung bei hör- und sprachbehinderten Kindern. In: Günther, H./Günther, K. B. (Hrsg.; 1983): Schrift, Schreiben, Schriftlichkeit: Arbeiten zur Struktur, Funktion und Entwicklung schriftlicher Sprache. (Reihe germanistische
Linguistik; 49), Niemeyer: Tübingen, 211-244.
Günther, K.B. (1986/95): Ein Stufenmodell der Entwicklung kindlicher Lese- und Schreibstrategien. In: Balhorn/
Brügelmann (1995, 98-121; Nachdruck aus: Brügelmann 1986u, 32-54).
Günther, K.B. (2000): Einblicke in eine andere Zweisprachigkeit. In: Grundschule, Heft 4/2000, 55 – 59.
Haarmann, D. (2001): „Lernschwäche“ – was ist das ? Annäherung an einen schwierigen Begriff. In: Pädagogik,
1/01, 6 – 7.
Haarmann, H. (19912): Universalgeschichte der Schrift. Campus: Frankfurt, New York.
Haase, P. (2002):
Schreiben und Lesen lässt sich lehren.
Anfangsunterricht. In: Grundschule, 6/2002, 50 – 51.
Zur Qualitätssicherung im Schreib-Lese-
Hacker, Detlef (2004): S-Bahn ist keine Ess-Bahn – Kritische Anmerkungen zum Training phonologischer Bewusstheit. In: Lüdtke, U. (2004; Hrsg.): Fokus: Mensch: Subjektkonzentrierte Unterrichts- und Therapiemodelle in
der Sprachbehindertenpädagogik. Würzburg: Edition von Freisleben, 141-152.
Häcki Buhofer, A. (1998): Schreiben vor und in der Schule. In: Hollenweger, J./Studer, Th. (Hrsg.) (1998): Lesen
und Schreiben in der Schule. Beiträge zu einem interdisziplinären Verständnis des Schriftspracherwerbs. Lang:
Bern u. a., 65 – 83.
Hagen, M.A. (1977): An outline of an investigation into the special character of pictures. In H. Pick, H./Saltzman, E.
(Hrsg.; 1978): Modes of Perceiving and Processing Information. Hillsdale: Erlbaum.
16
Hagen, M.A:/Jones, R.K. (1978): Cultural Effects on Pictorial Perception: How Many Words Is One Picture Really
Worth? In: Walk, R.D./Pick, H.L. (Hrsg.): Perception and Experience. Plenum Press: New York.
Hagtvet, B.E. (1997): Egoinvolving Stimulation of Early Literacy. An Interdisciplinary Approach. Institute for
Special Education, Universität Oslo.
Hanke, P. (2000): Rechtschreiben als komplexer Konstruktionsprozess. In: Grundschule, 5/2000, 16 – 18.
Hansen, S.E. (1993): Ein Geheimalphabet für die Klasse. In: Sonderschulmagazin, 11/93, 15-18.
Harris-Vanderheiden, D. (1975): Symbol Communication for the Mentally Handicapped. In: Mental Retardation,
Vol. 13, 34-37.
Hartmann, E. (2002): Möglichkeiten und Grenzen einer präventiven Intervention zur phonologischen Bewusstheit
von lautsprachgestörten Kindergartenkindern. Schlussbericht zum Forschungsprojekt. Heilpädagogisches Institut,
Universität Freiburg. Online im Internet (am 5.7.2005) unter:
http://www.unifr.ch/spedu/de/pdf/forschung/erichhartmann/Bericht_Projekt_1.pdf
Hartmann, E./Dolenc, R. (2005): Olli, der Ohrendetektiv. Test und Förderverfahren zur phonologischen Bewusstheit in Vorschule und Schule. Auer: Donauwörth.
Hasselhorn, M./Schneider, W./Marx, H. (Hrsg.) (2000): Diagnostik von Lese-Rechtschreibschwierigkeiten.
Hogrefe: Göttingen.
Hatcher, P.J., u.a. (1994): Ameliorating early reading failure by integrating the teaching of reading and phonological
skills: The phonological linkage hypothesis. In: Child Development, Vol. 65, 41-57.
Hebenstreit, S. (1994): Kindzentrierte Kindergartenarbeit. Herder: Freiburg.
Hedderich, I. (1992): Sprachersetzende Ausdrucksmöglichkeiten und Persönlichkeitsentwicklung – Bericht über eine
Einzelförderung. In: Sprache – Stimme – Gehör, 16.Jg., 89-91.
Heinbokel, A. (2001): Vom Werdegang eines Bewußtseinswandels. Hochbegabung im Spiegel der Printmedien seit
1950. Gutachten im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, Bonn. Online im Internet (am
24.8.2006) unter http://www.bmbf.de/pub/hochbegabung_im_spiegel_der_printmedien_seit_1950.pdf )
Hein-Ressel, H.C. (1989): Frühes Lesenlernen als Prophylaxe des Leseversagens? Peter Lang: Frankfurt u.a.
Heitmann, P. (2005): Kindergartenkinder entdecken die Schrift. Auer: Donauwörth.
Helbig, P. u. a. (2005): Schriftspracherwerb im entwicklungsorientierten Unterricht. Lernwege bereiten und begleiten. Klinkhardt: Bad Heilbrunn.
Helmke, A (1997): Das Stereotyp des schlechten Schülers: Ergebnisse aus dem SCHOLASTIK-Projekt. In: Helmke,
A./Weinert, F. (Hrsg.; 1997): Entwicklung im Grundschulalter. Beltz: Weinheim, Basel, 269–279.
Helsper, W./Herwartz-Emden, L./Terhart, E. (2001): Qualität qualitativer Forschung in der Erziehungswissenschaft.
In: Zeitschrift für Pädagogik, 47. Jg., 2/2001, 251 – 269.
Herting, U. (1998): Leseförderung durch direkte Intervention, exemplarisch dargestellt an vier Fallbeispielen. In:
Sonderpädagogik, 28.Jg., Heft 4, 216-229.
Hetzroni, O.E./Lloyd, L.L. (2000): Shrinking Kim: Effects of Active versus Passive Computer Instruction on the
Learning of Element and Compound Blissymbols. In: AAC, June 2000, 95 – 106.
Heuß, Gertrud E. (1971): Vorschule des Lesens. Wahrnehmungs- und Sprachtraining. Oldenbourg: München.
Hinnrichs, J., u. a. (1990): Bunte Fibel – Fibelhandbuch
Schroedel Verlag: Hannover.
(Druckschriftausgabe, Beginn mit Großbuchstaben).
Hofmann, J. (1990): BLISS-Unterricht. Unveröffentlichtes Manuskript, Ludwigsburg.
17
Hollenweger, J. (1998): Lesen und Schreiben in der Schule. Überlegungen zu schulischen Lernprozessen. In: Hollenweger, J./Studer, Th. (Hrsg.) (1998): Lesen und Schreiben in der Schule. Beiträge zu einem interdisziplinären
Verständnis des Schriftspracherwerbs. Lang: Bern u.a., 15 - 41.
Hollenweger, Judith/Studer, Thomas (Hrsg.; 1998): Lesen und Schreiben in der Schule. Beiträge zu einem interdisziplinären Verständnis des Schriftspracherwerbs. Lang: Bern u.a.
Hooper, J./ Lloyd, L.L. (1985): An investigation of the element explanation on the ability of preschool children to
learn Blissymbols. Unveröffentlichtes Manuskript, Purdue University: West Lafayette, IN.
Hooper, J. u.a. (1987): Blissymbols and Manual Signs: A Multimodal Approach to Intervention in a Case of Multiple Disability. In: Augmentative and Alternative Communication, Vol. 3, No. 2, 68-76.
Horn, H.A. (Hrsg.) (1982): Kindergarten und Grundschule arbeiten zusammen. Beltz: Weinheim, Basel.
Huber, L. u. a. (Hrsg.) (1998): Einblicke in den Schriftspracherwerb. Westermann: Braunschweig.
Hubertus, P./Nickel, S. (2002): Alphabetisierung von Erwachsenen. Vorabdruck aus: Didaktik der deutschen Sprache – ein Handbuch. Online im Internet (am 23.4.2002) unter
http://www.alphabetisierung.de/Handbuch_Didaktik_der deutschen_Sprache.pdf .
Hublow, C. (1985): Lebensbezogenes Lesenlernen bei geistig behinderten Schülern. In: Geistige Behinderung, 24.
Jg., Einleger zu H. 2/1985, 1-23.
Huer, M.B. (2000): Examining Perceptions of Graphic Symbols Across Cultures: Preliminary Study of the Impact of
Culture/Ethnicity. In: Augmentative and Alternative Communication, Vol. 16, No. 3, September 2000, 180 – 185.
Hughes, M.J. (1979): Sequencing of visual and auditory stimuli in teaching words and Blissymbols to the mentally
retarded. In: Australian Journal of Mental Retardation, Vol. 5, 298-302.
Hung, D.L./Tzeng, O.J.L. (1981): Orthographic Variations and Visual Information Processing. In: Psychological
Bulletin, Vol. 90, No. 3/81, 377-414.
Hurlbut, B.I., u. a. (1982): Nonvocal language acquisition in adolescents with severe physical disabilities. Blissymbols vs. iconic stimulus formats. In: Journal of Applied Behavior Analysis, Vol. 15, 241-258.
Hurrelmann, B. (2004): Sozialisation der Lesekompetenz. In: Schiefele, U./Artelt, C./Schneider, W./Stanat, P.
(Hrsg.; 2004): Struktur, Entwicklung und Förderung von Lesekompetenz. Vertiefende Analysen im Rahmen von
PISA 2000. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 37-60.
Hurrelmann, K./Bründel, H. (2003): Einführung in die Kindheitsforschung. Beltz: Weinheim, Basel.
Hüttis-Graff, P. (1996): Beobachten als didaktische Aufgabe. In: Dehn, M. u. a. (1996): Elementare Schriftkultur.
Schwierige Lernentwicklung und Unterrichtskonzept. Beltz: Weinheim, 31-39.
Hüttis-Graff, P. (2006): „Das A von NABEL ist auch in meinem Namen.“ Sprachliche Vorerfahrungen nutzen und
weiterführen. In: Unterricht konkret, 2/2006, 14-19.
Hüttis-Graff, P./Baark, C. (1996): Die Schulanfangsbeobachtung. Unterrichtsaufgaben für den Schrifterwerb. In:
Dehn, M. u. a. (1996): Elementare Schriftkultur. Schwierige Lernentwicklung und Unterrichtskonzept. Beltz: Weinheim, 132-155.
Hüttis-Graff, P./B.A. Widmann (1996): Elementare Schriftkultur als Prävention von Lese-/RechtschreibSchwierigkeiten und Analphabetismus bei Grundschulkindern. Abschlußbericht des BLK-Modellversuchs (hrsg.
von der Behörde der Schule, Jugend und Berufsbildung der Freien und Hansestadt Hamburg), Hamburg.
Informationsdienst Wissenschaft (1998): Fremdsprachenlernen hilft gegen Legasthenie.
10.7.1998.
Pressemitteilung vom
Jaccard, J./ Dittus, P. (1990): Idiographic and nomothetic perspectives on research methods and data analysis. In:
Hendrick, C./ Clark, M. S. (Hrsg.; 1990): Research methods in personality and social psychology. Sage Publ.: London/ New Delhi, 312-351
18
Jackson, C. (1999): Testen und getestet werden. Hans Huber: Bern u. a.
Jackson, N. E./Coltheart, M. (2001): Routes to reading success and failure. Psychology Press: New York.
Jacobs, B. (2003): Einführung in die Versuchsplanung. Kapitel „Praktische Bedeutsamkeit von Ergebnissen“. Online
im Internet (am 7.5.2007) unter: http://www.phil.uni-sb.de/~jakobs/seminar/vpl/.
Jager Adams, M. (1994): The Progress of the Whole Language Debate. In: Educational Psychologist, Vol. 29, No.
4, 217-222.
Jäger, R. S./Riebel, J. (2006): Kompetenzen von Schulanfängern: Was sollten Schulanfänger können? ZEPF: Universität Landau. Online im Internet (am 24.8.2007) unter: http://www.zepf.uni-landau.de/ .
Jampert, K. u. a. (2005): Schlüsselkompetenz Sprache. Sprachliche Bildung und Förderung im Kindergarten. Das
Netz: Berlin.
Jansen, H. (1992): Untersuchungen zur Entwicklung lautsynthetischer Verarbeitungsprozesse im Vorschul- und
frühen Grundschulalter. Deutsche Hochschulschriften 425. Hänsel-Hohenhausen: Egelsbach u. a.
Jansen, H. (1994): Fördert der Besuch des Schulkindergartens die Entwicklung schriftsprachlicher Fertigkeiten? In:
Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 8.Jg., Heft 3/4, 1994, 165-175.
Jansen, G. (2004): Früherkennung und Frühförderung bei Risiken zur Ausbildung von Lese-RechtschreibSchwierigkeiten. In: Thomé, G. (Hrsg.; 2004): Lese-Rechtschreibschwierigkeiten (LRS) und Legasthenie. Beltz:
Weinheim u. a., 108-149.
Jansen, H./Skowronek, H. (1997): Forschungsprojekt: Lese-Rechtschreibschwäche und funktionaler Analphabetismus in der Sekundarstufe I. Abschlussbericht, Juni 1997. Universität Bielefeld.
Jansen, H. u. a. (1994): Eignen sich vorschulische oder schulische Erhebungszeitpunkte besser zur Vorhersage von
Lese- Rechtschreibschwierigkeiten ? In: Bundesverband Legasthenie (Hrsg.): Legasthenie. Bericht über den Fachkongress 1993, 223-233. Emden.
Jansen, H. u.a. (1999): Bielefelder Screening zur Früherkennung von Lese-Rechtschreibschwierigkeiten (BISC).
Hogrefe: Göttingen.
Johannsen-Horbach u.a. (1985): Treatment of Chronic Global Aphasia with a Nonverbal Communication System.
In: Brain and Language, Vol. 24, 74-82.
Jones, E. A./Aoki, C. (1988): The processing of Japanese Kana and Kanij characters. In: de Kerckhove, D./ Lumsden, C. J. (Hrsg.; 1988): The alphabet and the brain. Springer: Berlin, 301-320.
Jones, P.R./Cregan, A. (1986): Sign & Symbol Communication for Mentally Handicapped People. Croom Helm:
London u. a.
Juna, J. (1989): Die jungen Wiener schreiben wie die alten Griechen. In: Balhorn/ Brügelmann (1989, 16-25).
Juna, J. (1995): Und Wittgenstein hat doch recht: Der Satz ist ein Bild der Wirklichkeit. In: Brügelmann u. a. (1995,
25-34).
Kahl, R. (2006): Es liegt etwas in der Luft. In: Pädagogik, 5/06, 64.
Kammermeyer, G. (2000a): Das Abenteuer mit den Buchstaben. Erste Schritte auf dem Weg zur Schriftsprache. In:
Kindergarten heute 1/2000, 30 – 35.
Kammermeyer, G. (2000b): Schulanfang als Beginn grundlegender Bildung. In: Grundschule, 10/2000, 48 – 49.
Kammermeyer, G. (2001): Schuleingangsdiagnostik. Bericht Nr. 96, Institut für Grundschulforschung, Universität
Erlangen-Nürnberg.
19
Kangas, K.A./Lloyd, L.L. (1988): Early Cognitive Skills As Prerequisites to Augmentative and Alternative Communication Use: What Are We Waiting For? In: Augmentative and Alternative Communication, Vol. 4, No. 4, 211221.
Kapitzke, E. (1984): Signalunterricht für das Entwicklungsalter von 2 bis 7 Jahren. Fachverlag für Pädagogische
Informationen: Braunschweig (3. Aufl.).
Katz, L.G./Chard, S.C. (2000): Der Projekt-Ansatz. In: Fthenakis, W.E./Textor, M.R. (Hrsg.) (2000): Pädagogische Ansätze im Kindergarten. Beltz: Weinheim, Basel, 209 – 223.
Kavanagh, J.F./ Venezky, R. (eds.) (1980): Orthography, reading, and dyslexia. University Park Press: Baltimore.
Kazemi-Veisari u.a. (o.J.): Pädagogische Handlungskonzepte von Fröbel bis zum Situationsansatz. Sonderheft der
Zeitschrift Kindergarten heute.
Keilmann, A./ Wintermeyer, M. (2005): Förderung der phonologischen Bewusstheit bei Kindern im Vorschulalter mit Sprachentwicklungsstörungen und Teilleistungsstörungen zur Prävention von LeseRechtschreibschwächen. Abschlussbericht März 2005. Universität Mainz, Goethe-Universität Frankfurt.
Kelford-Smith, A. u.a. (1989): The Form and Use of Written Communication Produced by Physically Disabled Individuals Using Microcomputers. In: Augmentative and Alternative Communication, Vol. 5, No. 2, 115-124.
Kelle, U./Erzberger, C. (2001): Die Integration qualitativer und quantitativer Forschungsergebnisse. In: Kluge,
S./Kelle, U. (Hrsg.) (2001): Methodeninnovation in der Lebenslaufforschung. Juventa: Weinheim.
Kelle, Udo/Kluge,Susann (1999): Vom Einzelfall zum Typus. Leske+Budrich: Opladen.
Kempcke, A. (1983): Das Bliss-Symbol-System in der Arbeit mit zerebralbewegungsgestörten Klein- und Vorschulkindern. In: Sprache – Stimme – Gehör, 7. Jg., 36-39.
Kern, H. J. (1997): Einzelfallforschung. Eine Einführung für Studierende und Praktiker. Beltz: Weinheim.
Kern, A./ Kern, E. (1958): Lesen und Lesenlernen. Herder: Freiburg (4.unveränderte Aufl.; 1. Aufl 1930).
Kiernan, C. u. a. (1982): Signs and Symbols. Heinemann: London.
Kirschhock, E.-M. u. a. (2002): Vergleich von Unterrichtsmethoden zum Schriftspracherwerb mit Ergebnissen zum
Lesen und Rechtschreiben im 1. und 2. Schuljahr. Bericht Nr. 100, Universität Erlangen-Nürnberg.
Kirschhock, E.-M. (2005): Schriftspracherwerb verändert Sprachbewusstheit. In: Götz, M./Müller, K. (Hrgs.; 2005):
Grundschule zwischen den Ansprüchen der Individualisierung und Standardisierung. Jahrbuch Grundschulforschung. VS Verlag: Wiesbaden, 185-192.
Klauer, K. J. (1993a): Evaluation einer Evaluation. Stellungnahme zum Beitrag von Hager und Hasselhorn. In: Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 25/2003, 322-327.
Klauer, K. (1993b). Denktraining für Jugendliche. Ein Programm zur intellektuellen Förderung. Handanweisung.
Hogrefe: Göttingen.
Klein, F. (19913): Bilderlesebuch für Geistigbehinderte. Auer: Donauwörth.
Klein, H. (2002): „Ich habe doch einen Zettel geschreibt...“. Tastende Versuche mit der Schrift. In: TPS, 1/02, 36 –
38.
Klein, H. (2004): „Ich habe doch einen Zettel geschreibt.“ Tastende Versuche mit der Schrift.
Online im Internet (am 2.11.2005) unter http://www.balance-paedagogik.de/objects/b_leblernforsch.pdf (sechseitiger Auszug aus: Henneberg, R. u. a. (Hrsg.; 2004): Mit Kindern leben, lernen, forschen und arbeiten. Kindzentrierung in der Praxis. Kallmeyer: Seelze).
Klein, H. (2005): Kinder schreiben. Erste Erfahrungen mit Schrift im Kindergarten. Kallmeyer: Seelze.
20
Kleinert, I. (1994): Lesenlernen unter Berücksichtigung individueller Voraussetzungen. In: Grundschule, 26. Jg., H.
2, 19-22.
Klicpera, C./Schabmann, A./Gasteiger-Klicpera, B. (2003): Legasthenie. Modelle, Diagnose, Therapie und Förderung. Reinhardt: München, Basel.
Klima, E.S./Bellugi, U. (1975): Perception and Production in a Visually Based Language. In: Annals of the New
York Academy of Sciences, Vol. 263, 225-235.
Klöpfer, I. /Klöpfer, S. (1974): Menschen verständigen sich durch Zeichen. In: Schwartz, E. u.a. (Hrsg.) (1974):
Lernbereich Sprache. Prinzipien und Beispiele. Arbeitskreis Grundschule e.V., Frankfurt, 151-194.
Kniest, G. (1993): Prävention von Lesestörungen. Entwicklung und Erprobung eines Modells beim Übergang vom
Elementar- zum Primarbereich. Lang: Frankfurt u.a.
Kobelt Neuhaus, D. (2006): „Wenn du nicht Deutsch lernst, musst du in die ‚Redezeit’!“. Eine kritische Auseinandersetzung mit Förderprogrammen. In: TPS, 10/06, 22-25.
Kochan, B. (1996). Gedankenwege zum Lernen beim freien Schreiben. Ms. für Spitta 1997 (Kurzfassung = Bericht
No. 28. Projekt OASE FB 2 der Universität: Siegen).
Kohtz, K./Schulz, G. (1997): Sprache, Sprechen, Lesen und Schreiben. In: Lompscher, J. u.a. (Hrsg.; 1997): Leben,
Lernen und Lehren in der Grundschule. Luchterhand: Neuwied, 205 - 221.
Kolers, P.A. (1969): Some Formal Characteristics of Pictograms. In: American Scientist, Vol. 57, 3/69, 348-362.
König, A. (2003): Prävention/Prozessqualität. In: Kindergartenpädagogik, Online-Handbuch. Online im Internet (am
21.8.2006) unter http://www.kindergartenpädagogik.de/1062.html.
Koppenhaver, D.A. u.a. (1992): The emergence of literacy research in AAC: Methodological issues and research
priorities. Carolina Literacy Center, University of North Carolina at Chapel Hill.
Korczak, J. (1994): Das Recht des Kindes auf Achtung. Herausgegeben von Heimpel, E./Roos, H.. Vandenhoeck
und Ruprecht: Göttingen (5. Aufl.; 1. Aufl. 1967).
Köster, U./Schwager, A. (1999): „Sprechen kann ich nicht, aber trotzdem alles sagen!“ Schriftspracherwerb bei
„nichtsprechenden“ körperbehinderten Kindern. Von Loeper: Karlsruhe.
Kotarba, S. (1990): „Jeder spricht anders“ – Wie sprechen Behinderte? Unveröffentlichte Hausarbeit, Universität
Bremen.
Koul, R./Llloyd,L.L. (1998): Comparison of Graphic Symbol Learning in Individuals with Aphasia and Right Hemisphere Brain Damage. In: Brain and Language 62, 398-421.
Krampen, M. u.a. (1980): Zur Mehrdimensionalität ikonischer Zeichen. Varianzanalytische Untersuchungen. In:
Zeitschrift für Semiotik, 2, 95-103.
Krappmann, L./H. Oswald (1995): Alltag der Schulkinder. Beobachtungen und Analysen von Interaktionen und
Sozialbeziehungen. Juventa: Weinheim und München.
Krenz, A. (19917): Der „Situationsorientierte Ansatz“ im Kindergarten. Herder: Freiburg.
Kretschmann, R. (2002a): Störungen beim Schriftspracherwerb – Ursachen und Prävention aus systemischer und
entwicklungsökologischer Sicht. In: Balhorn, H. u. a. (Hrsg.) (2002): Sprachliches Handeln in der Grundschule.
Schatzkiste Sprache 2. Grundschulverband – Arbeitskreis Grundschule: Frankfurt/M., 54 - 78.
Kretschmann, R. (2002b): Grundsätze zur Förderung von Schülern mit besonderen Schwierigkeiten beim
Erlernen des Lesens- und Rechtschreibens. Antworten zur Anfrage des Sekretariats der KMK. Online im Internet
(am 8.9.2006) unter http://lernarchiv.bildung.hessen.de/archiv/grundschule/Deutsch/lrs/grundlagen/kretschmann.pdf
21
Kretschmann, R. (2003): Lesen, Schreiben, Rechnen – schon im Kindergarten? Online im Internet (am 13.9.2006)
unter http://www.kretschmann-online.de/Aufsaetze/Lesen_Schreiben_Kindergarten.htm als Manuskriptfassung des
Beitrags aus: Wehrmann, Ilse (2003) Zukunft der Kindergärten, Kindergärten der Zukunft. Beltz: Weinheim, Basel.
Kretschmann, R./Dobrindt, Y./Behring, K. (19992): Prozessdiagnose der Schriftsprachkompetenz in den Schuljahren
1 und 2. Persen: Horneburg.
Krieg, E. (2005): Bedeutsamkeit der Schrift erleben. Schrift im Kindergarten. In: Hofmann, B./Sasse, A. (Hrsg.;
2005): Übergänge. Kinder und Schrift zwischen Kindergarten und Schule. Deutsche Gesellschaft für Lesen und
Schreiben: Berlin, 28-51.
Krueger, E. (1977): Spielschrift. Ein Vorkurs zum Schreiben- und Lesenlernen. Beltz: Weinheim und Basel.
Kruse, N. (1998): Erfahrungen mit Schrift und Schriftlichkeit am Schulanfang. In: Balhorn u.a. (Hrsg.) (1998):
Schatzkiste Sprache 1. Von den Wegen der Kinder in die Schrift. Arbeitskreis Grundschule – Der Grundschulverband – e.V.: Frankfurt, 81 – 93.
Küspert, P. (2001): Wie Kinder leicht lesen und schreiben lernen. Neue Strategien gegen Legasthenie.
Oberstebrink: Ratingen.
Küspert, P./Roth, E./Schneider, W. (2000): Multimedia-Spiele aus dem Würzburger Trainingsprogramm zur phonologischen Bewusstheit (CD-ROM). Psychologie & Multimedia: Mannheim.
Küspert, P./Schneider, W. (1998): Würzburger Leise Leseprobe (WLLP). Hogrefe: Göttingen.
Küspert, P./Schneider, W. (1999): Hören, lauschen, lernen. Sprachspiele für Kinder im Vorschulalter. Würzburger
Trainingsprogramm zur Vorbereitung auf den Erwerb der Schriftsprache. Vandenhoeck & Ruprecht: Göttingen.
Küspert, P./Schneider, W. (2001): Sprachlich-kognitives Training im Kindergarten ? Pro. In: Alfa-Forum, 47/2001,
17 – 18.
Küspert, P./Schneider, W. (2003): Stellungnahme zur Kritik an „Hören, lauschen, lernen“. Unveröffentlichtes Manuskript: Würzburg.
Lamnek, S. (19953): Qualitative Sozialforschung. Band 2: Methoden und Techniken. Kap. 6: Beobachtung, 239317.
Latham, C. (1980): Symbols with the Pre-School Child. In: BCI Newsletter, Vol. 6, No. 20, 4-10.
Laucht, M. (2005): Die langfristigen Folgen früher Entwicklungsrisiken: Ergebnisse der Mannheimer Längsschnittstudie zu Risiko- und Schutzfaktoren. In: Arnoldy, P./Traub, B. (2005; Hrsg.): Sprachentwicklungsstörungen früh
erkennen und behandeln. Von Loeper: Karlsruhe, 169-183.
Ledger, G.W./ Ryan, E.B. (1982): The effects of semantic integration training on recall for pictographic sentences.
In: Journal of Experimental Child Psychology, Vol. 33, 39-54.
Leichter, H.J. (1984): Families as Environments for Literacy. In: Goelman, H., u. a. (Hrsg.) (1984): Awakening to
Literacy. Heinemann Educational: Portsmouth, NH; London, 38 - 50.
Lemler, K./Gemmel, S. (2005): Kathrin spricht mit den Augen. Edition Zweihorn: Neureichenau.
Lenel, Aline (2005): Schriftspracherwerb im Vorschulalter. Beltz: Weinheim, Basel.
Lenhard, W./Schneider, W. (2006): ELFE 1-6. Ein Leseverständnistest für Erst- bis Sechstklässler. Hogrefe: Göttingen.
Leseman, P.P.M./de Jong, P.F. (2004): Förderung von Sprache und Präliteralität in Familie und (Vor-)Schule. In:
Faust, G. u. a. (Hrsg.; 2004): Anschlussfähige Bildungsprozesse in Elementar- und Primarbereich. Klinkhardt: Bad
Heilbrunn, 168-189.
Lienert, G.A./von Eye, A. (1994): Erziehungswissenschaftliche Statistik. Beltz: Weinheim, Basel.
22
Light, J. (1999): Do Augmentative and Alternative Communication Interventions Really Make a Difference ?: The
Challenges of Efficacy Research. In: AAC, Vol. 15, Nr. 1, März 1999, 13 – 24.
Light, J./Kelford Smith, A. (1993): Home Literacy Experiences of Preschoolers Who Use AAC Systems and of
Their Nondisabled Peers. In: AAC, Vol. 9, März 1993, 10-25.
Light, R.J./Pillemer, D.B. (1982): Numbers and narrative: Combining their strengths in research reviews. In: Harvard Educational Review, Vol. 52, No. 1, Februar 1982, 1-26.
Lind, G. (2004): Effektstärken: Statistische versus praktische und theoretische Bedeutsamkeit. Online im Internet
(am 7.5.2007) unter: http://www.uni-konstanz.de/ag-moral/pdf/Lind-2005_Effektstaerke-Vortrag.pdf .
Lloyd, L.L./Fuller, D. R./Arvidson, H.A. (Hrsg.) (1997): Augmentative and Alternative Communication: A Handbook of Principles and Practices. Needham Heights: Allyn & Bacon.
Löffler, C. (2001): Eine Odyssee für Eltern und Kinder. In: Grundschule, 6/2001, 44 - 46.
Löffler, C. (2003): Kompetenzerweiterung in einer praxisbegleitenden Lehrerfortbildung – Diagnose und Förderung
im Schriftspracherwerb unter besonderer Berücksichtigung sprachlicher Auffälligkeiten. Exposé zur Habilitation.
Online im Internet (am 15.9.2005) unter
http://www.ph-ludwigsburg.de/fileadmin/subsites/3c-spch-t-01/user_files/Forschung/L_ffler__Cordula__Kompetenzerweiterung_in_einer_praxisbegleitenden_Lehrerfortbildung_-_Expose.pdf
Löffler, Cordula (2007): Lernprozesse beim Orthographieerwerb beobachten – im Schulalltag realisierbar?!
In: Graf, U./Moser Opitz, E. (Hrsg.; 2007): Diagnostik und Förderung im Elementarbereich und Grundschulunterricht. Schneider: Hohengehren, 117-130.
Löffler, C./Füssenich, I. (2002): Prävention von Analphabetismus in den ersten beiden Schuljahren. In: Grundschule
5/2002, 17 - 19.
Logan Oelwein, P. (1998): Kinder mit Down-Syndrom lernen lesen. G&S Verlag: Eltersdorf.
Loncke, F./Lloyd, L.L.(1998): Considerations for Understanding the Nature and Use of Graphic Symbols.
Manuskript anlässlich des ISAAC 98 Research Symposiums, Dublin.
Luftig, R.L./Bersani, H.A. (1985a): An Investigation of the Efficiency of Blissymbolics vs. Print in Symbol Learning
by Nonreading Preschool Pupils. In: Journal of Communication Disorders, Vol. 18, 285-294.
Luftig, R.L./Bersani, H.A. (1985b): An Investigation of Two Variables Influencing Blissymbol Learnability with
Nonhandicapped Adults. In: Augmentative and Alternative Communication, Vol. 1, No. 1, 32-37.
Luftig, R.L./Bersani, H.A. (1985c): An Initial Investigation of Translucency, Transparency, and Component Complexity of Blissymbolics. In: Journal od Childhood Communication Disorders, Vol. 8, No. 1, 191-209.
Luftig, R.L./Bersani, H.A. (1986): Retroactive and proactive interference effects in dual learning of Blissymbolics
and manual signs. In: Journal of Psycholinguistic research, Vol. 15, 509-523.
Lundberg, I., u.a. (1980): Reading and spelling skills in the first school year predicted from phonemic awareness
skills in kindergarten. In: Scandinavian Journal of Psychology, Vol. 21, 159-173.
Lundberg, I., u.a. (1988): Effects of an extensive program for stimulating phonological awareness in preschool children. In: Reading Research Quarterly, Vol. 23, No. 3, 263-284.
Luria, A.R. (1978): The development of writing in the child. In: Selected writings of Luria. White Plains: New York
(russ. in: Voprosy marksistkoi pedagogikii. Academy of Communist Education, Vol. 1, 1929, 143-176).
MacDonald, A. (1983): Blissymbolics and Manual Signing – A Combined Approach. Paper presented at the International Association of Logopaedics and Phoniatrics Congress, Edinburgh.
MacDougall, J.C. (1978): Bliss Symbols and Reading. In: BCI Newsletter, Vol.4, No. 2, 13-14.
23
Mähler, B./Kreibich, H. (1994): Bücherwürmer und Leseratten. Wie Kinder Spaß am Lesen finden. rororo: Reinbek.
Mähler, C. (2004): Forschungsprojekt Evaluation von Maßnahmen zur LRS-Prävention: Förderung der phonologischen Bewusstheit bei Kindergartenkindern mit Hilfe einer Kurzversion des Trainingsprogramms „Hören, lauschen,
lernen" von Küspert, P./Schneider, W. (1999). (Projektbeschreibung online im Internet am 15.9.2005 unter
http://www.psych.uni-goettingen.de/abt/4/fp_maehler_eva_lrs_praevention.htm).
Mahlstedt, D. (1994): Lernkiste Lesen und Schreiben. Beltz: Weinheim/ Basel.
Manguel, A. (2000): Eine Geschichte des Lesens. Rowohlt: Reinbek.
Mannhaupt, G. (1989): Konzeption und Ergebnisse der Intervention bei lese-rechtschreibschwachen Schülern im
Bielefelder Längsschnitt. Vervielf. Ms. eines Vortrags in Greifswald.
Mannhaupt, G. (1990): Strategieausbildung zur Lautstrukturanalyse mit Hilfe von abstrakten oder konkreten Symbolen während des frühen Schriftspracherwerbs. Phil. Diss Universität: Bielefeld.
Mannhaupt, G. (1992): Strategisches Lernen. Asanger: Heidelberg.
Mannhaupt, G. (1994): Deutschsprachige Studien zu Intervention und Prävention bei Lese- Rechtschreibschwierigkeiten. Ein Überblick zu neueren Forschungstrends. In: Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 8. Jg., H.
3/4, 123-138.
Mannhaupt, G. (1997): Lernvoraussetzungen im Schriftspracherwerb. Eine Studie zur Entwicklung der
Schriftsprach- und ihrer Teilfertigkeiten sowie deren Voraussetzungen im Vor- und Grundschulalter. Habilitation,
Universität Bielefeld. (2001 unter gleichem Titel erschienen im Kölner Studien-Verlag: Köln)
Mannhaupt, G. (1999): Schulinterne Prävention statt Förderung. In: Lernchancen 11/99, 74 – 76.
Mannhaupt, G. (2005): Münsteraner Screening (MÜSC) zur Früherkennung von Lese-Rechtschreibschwierigkeiten.
Verlag für pädagogische Medien: Hamburg.
Mannhaupt, G. u.a. (1997): Cultural Influences on Literacy Development. In: Leong, C.K./Joshi, R.M. (Hrsg.)
(1997): Cross-Language Studies of Learning to Read and Spell. Kluwer Academic Publishers.
Marshall, H. (1978): Bliss and Reading. In: BCI-Newsletter, Vol. 4, No. 2, 12.
Marshall, P. (1999): Learning to Read. In: Communicating Together, Vol. 16, No.3, 21 – 22.
Martin, E./U. Wawrinowski (1993²): Beobachtungslehre. Juventa: Weinheim und München.
Martin, J. H./Friedberg, A. (1986): Writing to Read. Warner Books: New York.
Martin, M. O. u. a. (2003): Trends in Children’s Reading Literacy Achievement 1991-2001: IEA’s Repeat in Nine
Countries of the 1991 Reading Literacy Study. Boston College: Chestnut Hill, MA. Online im Internet (am
13.3.2006) unter http://timss.bc.edu/pirls2001i/PIRLS2001_Pubs_TrR.html.
Martin, S.E. (1972): Nonalphabetic Writing Systems: Some Observations. In: Kavanagh, J. F./Mattingly, I. G.
(Hrsg.) (1972): Language by Ear and by Eye. MIT Press: Cambridge, Mass., 80-102.
Martschinke, S./Kirschhock, E.-M./Frank, A. (2001): Diagnose und Förderung im Schriftspracherwerb, Band 1: Der
Rundgang durch Hörhausen. Auer: Donauwörth.
Martschinke, S. u. a. (2004): Anlaute hören, Reime finden, Silben klatschen. Erhebungsverfahren zur phonologischen Bewusstheit für Vorschulkinder und Schulanfänger. Auer: Donauwörth.
Marx, H. (1997): Erwerb des Lesens und des Rechtschreibens: Literaturüberblick. In: Weinert, F. E./Helmke, A.
(Hrsg.; 1997): Entwicklung im Grundschulalter, 85-111. Beltz: Weinheim.
Marx, H. (1998): Knuspels Leseaufgaben. Hogrefe: Göttingen.
24
Marx, H./Jansen, H./Skowronek, H. (2000): Prognostische, differentielle und konkurrente Validität des Bielefelder
Screenings zur Früherkennung von Lese-Rechtschreibschwierigkeiten (BISC). In: Hasselhorn, M./Schneider,
W./Marx, H. (Hrsg.) (2000): Diagnostik von Lese-Rechtschreibschwierigkeiten. Hogrefe: Göttingen, 10 – 34.
Marx, H., u. a. (1993): Prediction of difficulties in reading and spelling on the basis of the Bielefeld Screening. In:
Grimm/Skowronek , H. (1993, 219-241).
Marx, P./Weber, J. (2006): Vorschulische Vorhersage von Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten. Neue
Befunde zur prognostischen Validität des Bielefelder Screenings (BISC). In: Zeitschrift für pädagogische
Psychologie, 20 (4), 251-259.
Marx, P./Weber, J./Schneider, W. (2005): Vorschulische Vorhersage von Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten:
Neue Befunde bei synthetischem Erstleseunterricht mit und ohne vorhergehendem Training der phonologischen
Bewusstheit. (zur Veröffentlichung eingereichtes Manuskript)
Mason, J.M. (1981): Prereading: A developmental perspective. Technical Report No. 198. Center for the Study of
Reading/ University: Urbana-Champaign, Ill.
Mason, J.M./ McCormick, C. (1979): Testing the development of reading and linguistic awareness. Technical Report
No. 126. Center for the Study of Reading/ University: Urbana-Champaign, Ill.
Mason, J.M./ McCormick, C. (1981): An investigation of prereading instruction from a developmental perspective.Technical Report No. 224. Center for the Study of Reading/ University: Urbana-Champaign, Ill.
Matthes, G./Schwarzer, C. (1997): Lernschwierigkeiten und ihre Folgen. In: Lompscher, J. u.a. (Hrsg.; 1997): Leben, Lernen und Lehren in der Grundschule. Luchterhand: Neuwied, 329 – 341.
May, P. (1986): Schriftaneignung als Problemlösen – Analyse des Lesen(lernen)s mit Kategorien der Theorie des
Problemlösens. Peter Lang: Frankfurt.
May, P. (1995): Kinder lernen rechtschreiben: Gemeinsamkeiten und Unterschiede guter und schwacher Lerner. In:
Balhorn, H./ Brügelmann, H. (Hrsg.) (1995): Rätsel des Schriftspracherwerbs. Neue Sichtweisen der Forschung.
„Auswahlband Theorie“ der DGLS-Jahrbücher 1-5. Libelle: CH-Lengwil, 220-229 [Nachdruck aus: Brügelmann/
Balhorn (1990, 245-53)].
May, P. (1996): Die Hamburger Schreibprobe. In: Grundschule, Heft 4 1996, 17-20.
May, P. (2002a): HSP. Hamburger Schreibprobe. VPM: Hamburg.
May, P. (2002b): Lernstandsdiagnose – mit und ohne Test. In: Grundschule 5/2002, 44 – 46.
May, P. (2004): Unter welchen Bedingungen und mit welchen Mitteln kann man Kindern mit Lernschwierigkeiten
im Lesen und Schreiben wirksam helfen? Aspekte lernförderlichen Unterrichts aus Sicht der empirischen Forschung.
Online im Internet (am 15.9.2005) unter http://www.rrz.unihamburg.de/psycholo/frames/projekte/PLUS/May04a_Effekt_Foerder.pdf
May, P./Okwumo, S. (1999): Effekte vorschulischer Trainings zur Schriftanbahnung auf das Rechtschreiblernen im
ersten Schuljahr. Forschungsbericht – Psychologisches Institut II der Universität Hamburg. Online im Internet (am
15.9.2005) unter http://www.rrz.unihamburg.de/psycholo/frames/projekte/PLUS/May_Okwumo_99_Eff_VS_Train.pdf
Mayntz, R./Holm, K./Hübner, P. (1972³): Einführung in die Methoden der empirischen Soziologie. Westdeutscher
Verlag: Opladen. Kapitel 4: Beobachtungsverfahren. 87 – 102.
Mayringer/Wimmer (2003): SLS 1-4. Salzburger Lese-Screening für die Klassen 1-4.
McNaughton, S.(1985): Communicating with Blissymbolics. Blissymbolics Communication International: Toronto.
McNaughton, S. (1986): From Blissymbols to Words. In: Communicating Together, Vol. 4, No. 2, June 1986, 9.
McNaughton, S. (1989a): Blissymbols and Literacy. In: Communicating Together, Vol. 7, No. 3, September 1990,
12-13.
25
McNaughton (1989b): Introducing Blissymbol Component Minspeak Words Strategy. Manuskript, Blissymbolics
Communication Institute: Toronto.
McNaughton, S. (1990a): Blissymbol Technology for Talking, Reading and Writing. Manuskript, CEC Convention
24.4.1990, Toronto.
McNaughton, S. (1990b): StoryBliss. In: Communicating Together, Vol. 8, No. 1, March 1990, 12-13.
McNaughton (1992): Parents and Symbols: Charting the Language Pathway Together. In: Communicating
Together, Vol. 10, No. 3, 20 – 21.
McNaughton, S. (1993): Graphic representational systems and literacy learning. In: Topics in Language Disorders,
Vol. 13, No. 2, 58-75.
McNaughton, S. (1995): Responding to "What is your latest thinking on BLISS?". In: Communicating Together,
Vol. 12, No. 4, December 1995, 22-23.
McNaughton, S. (1997): Where Have All the Graphics Gone? In: Communicating Together, Vol. 14, No.4, 14-16.
McNaughton, S. (1998a): Reading Acquisition of Adults with Severe Congenital Speech and Physical Impairments:
Theoretical Infrastructure, Empirical Investigation, Educational Application. Dissertation, OISE: Toronto.
McNaughton (1998b): Whose Real World? In: Communicating Together, Vol. 15, No. 3, 20 – 22.
McNaughton, S. (1998c): Climbing the Literacy Ladder. In: Communicating Together, Vol. 15, No.4, 20-23.
McNaughton (1999): Is the Change Positive? In: Communicating Together, Vol. 16, No. 1, 20 – 23.
McNaughton, S./Lindsay, P. (1995): Approaching literacy with AAC graphics. In: Augmentative and Alternative
Communication, Vol. 11, December 1995, 212-228.
Meiers, K. (1998): Lesen lernen und Schriftspracherwerb im ersten Schuljahr. Klinkhardt: Bad Heilbrunn.
Meiers, K. (2002): Problem Schulfähigkeit. In: Grundschule, 5/2002, 10 – 12.
Metze, W. (2003): Stolperwörter-Lesetest. Online im Internet (am 14.12.2007) unter http://www.lesetest14.de/html/stolle.html .
Metze, W. (2006): Freies Schreiben im Anfangsunterricht – Kommentierung eines Forschungsüberblicks. Online im
Internet (am 26.1.2007) unter www.wilfriedmetze.de/freies_schreiben_kommentierung_metze.pdf.
Meutsch, D. (1990): Ein Bild sagt mehr als tausend Worte ? Befunde zum Bildverstehen. Manuskript für einen
Kollegtext, Universität-GH Siegen, 27.10.1990.
Meyer, R.H. (1981): Reading and the Mentally Retarded: A General Review of the Research Literature with Specific Reference to Blissymbols as an Adjunctive Aid in Teaching Mentally Retarded Persons to Read. In: Sansone, S.
(Hrsg.; 1981): Blissymbolics – Current Application with the Multipli-Handicapped and the Mentally Retarded.
OISE: Toronto, 69 – 111.
Milani-Comparetti, A. (1987): Grundlagen der Integration behinderter Kinder und Jugendlicher in Italien. In: Behindertenpädagogik, 26.Jg., 3/1987, 227 – 234.
Milhoffer, P. (2005): Der Kindergarten kommt zu spät! Förderung der Sprachkompetenz von Geburt an – das Beispiel „Read to me!“ von Neugeborenen in Nova Scotia (Kanada). Online im Internet (am 18.9.2006) unter
http://www.mckinsey-bildet.de/downloads/04_bildungswerkstatt/bw_1/bw1_milhoffer.pdf )
Miller, G.A. (1993): Wörter. Streifzüge durch die Psycholinguistik. Spektrum der Wissenschaft: Heidelberg.
Ministerium für Schule, Jugend und Kinder NRW (2003): Erfolgreich starten! Schulfähigkeitsprofil als Brücke
zwischen Kindergarten und Grundschule. Düsseldorf.
26
Mirenda, P. (1993): AAC: Bonding the Uncertain Mosaic. In: Augmentative and Alternative Communication, Vol.
9, No. 1, March 1993, 3-9.
Mirenda, P./Locke, P.A. (1989): A Comparison of Symbol Transparency in Nonspeaking Persons with Intellectual
Disabilities. In: Journal of Speech and Hearing Disorders, Vol. 54, May 1989, 131-140.
Mizuko, M.I. (1986): Iconicity and initial learning of three symbol systems in normal three year old children. Phil.
Diss.: University of Wisconsin-Madison.
Mizuko, M. (1987): Transparency and Ease of Learning of Symbols Represented by Blissymbols, PCS, and Picsyms.
In: Augmentative and Alternative Communication, Vol. 3, No. 3, 129-136.
Mizuko, M./Reichle, J. (1989): Transparency and recall of symbols among intellectually handicapped adults. In:
Journal of Speech and Hearing Disorders, 54, 627-633.
Möckel, A. (1997): Lese-Schreibschwäche als didaktisches Problem. Klinkhardt: Bad Heilbrunn.
Möller, K. (1999): Konstruktivistische Sichtweisen für das Lernen in der Grundschule ? Manuskript des Vortrages
auf der 8. Jahrestagung Grundschulforschung an der Universität Lüneburg, 7.10.1999.
Morais, J., u.a. (1987a): The relationship between segmental analysis and alphabetic literacy: An interactive view.
Cahiers de Psychologie Cognitive/ European Bulletin of Cognitive Psychology, Vol. 7, 415-438.
Morais, J., u.a. (1987b): Segmental awareness: Respectable, useful, and almost always necessary. In: Cahiers de
Psychologie Cognitive/ European Bulletin of Cognitive Psychology, Vol. 7, 530-556.
Mullis, I.V.S. u. a. (2003): PIRLS 2001 International Report: IEA’s Study of Reading Literacy Achievement in
Primary Schools. Boston College: Chestnut Hill, MA. Online im Internet (am 21.8.2006) unter
http://timss.bc.edu/pirls2001i/PIRLS2001_Pubs_IR.html.
Musselwhite, C.R. (1982): A comparison of three symbolic communication systems. Phil. Diss.: West Virginia University.
Musselwhite, C.R./ St. Louis, K.W. (1982): Communication programming for the severely handicapped. Vocal and
non-vocal strategies. Houston, Texas.
Musselwhite, C.R./ Ruscello, D.M. (1984): Transparency of three communications symbol systems. In: Journal of
Speech and Hearing Research, Vol. 27, 436-443.
Muter, P./ Johns, E.E. (1985): Learning logographies and alphabetic codes. In: Human Learning -- Journal of Practical Research and Application, Vol. 4, 105-125.
Naegele, I./Valtin, R. (2001a): Konkrete Hilfe statt Kritik und unbrauchbare Ratschläge. Was SchülerInnen mit
Lese-Rechtschreib-Schwierigkeiten benötigen. In: Pädagogik, 1/01, 29 – 34.
Naegele, I.M./Valtin, R. (Hrsg.; 20015 b) : LRS in den Klassen 1 – 10. Band 1 : Grundlagen und Grundsätze der
Lese-Rechtschreib-Förderung. Beltz: Weinheim und Basel.
Naegele, I.M./Valtin, R. (Hrsg.) (20012 c) : LRS in den Klassen 1 – 10. Band 2 : Schulische Förderung und außerschulische Therapien. Beltz: Weinheim und Basel.
Nagel, R./von Knebel, U. (1990): Kommunikation mit der „Bliss-Symbol-Kommunikationsmethode“ ? Grundzüge
einer pädagogischen Kritik und Überlegungen zur Förderung von anarthrischen und dysarthrischen Kindern. In:
Blätter zur Kooperativen Pädagogik 3, 29-58.
Näger, S. (2005): Literacy - Kinder entdecken Buch-, Erzähl- und Schriftkultur. Herder: Freiburg.
National Institute of Child Health and Human Development (Hrsg.; 2000): Report of the National Reading Panel.
Teaching children to read: an evidence-based assessment of the scientific research literature on reading and its implications for reading instruction: Reports of the subgroups (NIH Publication No. 00-4754). Washington, DC: U.S.
27
Government Printing Office. (auch online im Internet am 18.10.2006 unter
http://www.nichd.nih.gov/publications/nrp/upload/report_pdf.pdf ).
Neuhaus-Siemon, E. (1993): Frühleser in der Grundschule. Klinkhardt: Bad Heilbrunn.
Neuhaus-Siemon, E. (1994): Buchstaben- und Lesekenntnisse von Schulanfängern. In: Grundschule, 26. Jg., H. 2,
12-15.
Nicholas, A.M. (1978): Semantography as a system of communication: ist relevance to special education. In: The
Exceptional Child, Vol. 25, No. 3, November 1978, 149-157.
Nickel, S. (2004): Neue Wege der Prävention von Analphabetismus in Kindergarten, Schule und Familie. In: Genz,
J. (Hrsg.; 2004): 25 Jahre Alphabetisierung in Deutschland. Bundesverband Alphabetisierung e. V. Klett: Stuttgart,
145-154.
Nickel, S. (2005): Literacy beginnt in der Familie. Family Literacy: Eine Aufgabe für die Schule? In: Hofmann,
B./Sasse, A. (Hrsg.; 2005): Übergänge. Kinder und Schrift zwischen Kindergarten und Schule. Deutsche Gesellschaft für Lesen und Schreiben: Berlin, 179-188.
Nickel, Sven (2007): Beobachtung kindlicher Literacy-Erfahrungen im Übergang von Kindergarten und Schule.
In: Graf, U./Moser Opitz, E. (Hrsg.; 2007): Diagnostik und Förderung im Elementarbereich und Grundschulunterricht. Schneider: Hohengehren, 87-104.
Nußbeck, S. (2006): Prävention und Therapie. In: Hansen, G./Stein, R. (Hrsg.; 2006): Kompendium Sonderpädagogik. Klinkhardt: Bad Heilbrunn, 319-330.
Oerter, R. (2000): Implizites Lernen beim Sprechen, Lesen und Schreiben. In: Unterrichtswissenschaft, 3/2000, 239
– 256.
Oomen-Welke, I. (1998a): Ein- und mehrsprachige Schülerinnen sprechen über Sprache. Subjektive Theorien.
Pädagogische Hochschule Freiburg, März 1998.
Oomen-Welke, I. (1998b): „ich kann da nix!“. Mehr zutrauen im Deutschunterricht. Fillibach Verlag: Freiburg.
Ortner, A./Ortner, R. (19974): Handbuch Verhaltens- und Lernschwierigkeiten. Beltz: Weinheim und Basel.
Oskamp, U. (1993): Kommunikationshilfen und Ersatzzeichensysteme bei schweren Dysarthrien bzw. Anarthrien.
In: Grohnfeldt, M. (Hrsg.): Handbuch der Sprachtherapie, Band 6: Zentrale Sprach- und Sprechstörungen, Marhold:
Berlin, 428-445.
Ostermann, R. (1994): Statistik. Oldenbourg: München.
Ott, U., u. a. (2007): Beide wollen Kinder lebenstüchtig machen. Der Hirnforscher sagt: SOS! Fernseher abschalten!
Der Kinderarzt rät: Cool bleiben. Und Vorbild sein. [Gespräch mit Remo Largo und Manfred Spitzer]. In: Chrismon,
H. 2/07, 24-27. Auch online im Internet (am 6.3.2007)unter http://www.chrismon.de/396.php
Ottem, E. (2001): Use of Pictographic-Articulatory Symbols to Promote Alphabetic reading in a Language Impaired
Boy: Case Study. In: Augmentative and Alternative Communication, Vol. 17, March 2001, 52 – 60.
Paivio, A. (1978a): Imagery, Language, and Semantic Memory. In: International Journal of Psycholinguistics, Vol.
10, 2/78, 31-47.
Paivio, A. (1978b). A dual coding approach to perception and cognition. In: Pick, H. L./Salzman, E. (Hrsg.; 1978):
Modes of perceiving and processing information. Hillsdale, NJ: Erlbaum, 39-51.
Paivio, A./Csapo, K. (1973): Picture Superiority in Free Recall: Imagery or Dual Coding ? In: Cognitive Psychology, Vol. 5, 176-206.
Papastefanou, C. (2001): Förderung der kognitiven Entwicklung in der Familie. Online im Internet (am 29.3.2007)
unter http://www.familienhandbuch.de/cms/Erziehungsbereiche_kognifoerd.pdf.
28
Park, S./Arbuckle, T.Y. (1977): Ideograms Versus Alphabets: Effects of Script on Memory in „Biscriptual“ Korean
Subjects. In: Journal of Experimental Psychology, Vol. 3, No. 6/77, 631-642.
Patel, P.G./ Patterson, P. (1982): Preconscious reading acquisition: Psycholinguistic development, IQ, and home
background. In: First Language, Vol. 3, 139-153.
Paulus, P. (1995): Die Gesundheitsfördernde Schule. In: Die Deutsche Schule, Nr. 87, 262 – 281.
Petermann, G. (19943): Vorschulkinder lernen Sprachlaute differenzieren. Luchterhand: Neuwied.
Peters, N.A. (1980): Blissymbols: A Possible Adjunct for the Development of Communication and Cognition in the
Hearing Impaired. In: BCI-Newsletter, Vol. 6, No. 21, Juli 1980, 4-10.
Phillips L.M. u. a. (1996): Longitudinal effects of early literacy concepts on reading achievement: a kindergarten
intervention and five year follow-up. Journal of Literacy Research, 28(1)/1996, 173-195.
Piaget, J. (1975): L’equilibration des structures cognitives. PUF: Paris.
Piaget, J./Inhelder, B. (1979): Die Entwicklung des inneren Bildes beim Kind. Frankfurt/M.
Plumb, I.J. (1982): Comparison of stimulus control by Bliss and Rebus symbols in the acquisition of manual communication by nonverbal mentally retarded subjects. Phil. Diss.: Florida State University.
Plume, E. (2003): Prävention von Lese-/Rechtschreibschwierigkeiten – Evaluation eines Förderprogramms der phonologischen Bewusstheit und der Buchstabenkenntnis. In: Zeitschrift für Legasthenie und Dyskalkulie, 24. Jg., Heft
1, 8-12.
Plume, E./Schneider, W. (2004): Hören, lauschen, lernen 2. Spiele mit Buchstaben und Lauten für Kinder im Vorschulalter. Würzburger Buchstaben-Laut-Training. Vandenhoeck & Ruprecht: Göttingen.
Popp, U. (2005): AUDILEX – aus schulpädagogischer Sicht. Über den Einsatz des finnischen Trainingsprogramms
an Volksschulen in Kärnten. Online im Internet (am 11.9.2006) unter http://www.audilex.de/popp.zip.
Posperschill, M. (2006): Statistische Methoden. Spektrum Akademischer Verlag: Heidelberg.
Pott, E. (2002): Zentrale Gesundheitsprobleme im Kindesalter und Entwicklung von Interventionsstrategien. In:
BZgA – Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (2002; Hrsg.): „Früh übt sich…“ Gesundheitsförderung im
Kindergarten. Impulse, Aspekte und Praxismodelle. Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung, Band 16.
Köln, 22-27.
Potter, M.C./Faulconer, B.A. (1975): Time to Understand Pictures and Words. In: Nature, Vol. 253, 437-438.
Probst, H./ Wacker, G. (1986): Lesenlernen. Ein Konzept für alle. Jarick Oberbiel: Solms-Oberbiel.
Quist, R. W./Lloyd, L.L. (1990): A Comparison of Two Approaches for Teaching Blissymbols to Cognitively Impaired Individuals: A Preliminary Report. Manuskript für die American Association for Mental Retardation, Atlanta, Georgia, 28.5.1990.
Rackwitz, R. P. (2007): Statistik verstehen: Mittelwert und Standardabweichung. In: Grundschule Deutsch, 14/2007,
44-47.
Rackwitz, R.-P. (2008, i. V.): Förderung von Kindern mit Schwierigkeiten im Schriftspracherwerb. Analyse der
Anlage und Befunde eines Forschungsprojekts. Diplomarbeit. Pädagogische Hochschule: Schwäbisch Gmünd.
Raghavendra, P./Fristoe, M. (1990): „A Spinach with a V on it“: What 3-Year-Olds See in Standard and Enhanced
Blissymbols. In: Journal of Speech and Hearing Disorders, Vol. 55, Februar 1990, 149-159.
Ramacher-Faasen, N. (1997): Lese-Rechtschreib-Schwierigkeiten frühzeitig erkennen – gezielt helfen.
Heinsberg.
Dieck:
Ramacher-Frasen, N. (1998): Elternratgeber LRS. Dieck: Heinsberg.
29
Rankin, J. L., u. a. (1994): Influence of graphic symbol use on reading comprehension. In Augmentative and Alternative Communication, Vol. 10, December 1994, 269-281.
Rathenow, P./ Vöge, J. (1982): Erkennen und Fördern von Schülern mit Lese-/ Rechtschreibschwierigkeiten. Westermann: Braunschweig (Vorf.: Erkennen und Fördern lese-recht-schreibschwacher Schüler. HILF: Wiesbaden
1980).
Ratner, H. (1988): The Transparency and Translucency of Object and Action Vocabulary Represented in Graphic
and Gestural Modes. Master`s Thesis, University of Minnesota.
Rausch, M. (2003): PISA und das Würzburger Trainingsprogramm. In: Forum Logopädie, 17. Jg., 2/März 2003,
31-32.
Reeves, C./Kazelskis, R. (1990): Effects of Expanded Language Experience Instruction on Language Processing
Skills of Kindergartners. In: Language and Education, Vol.4, 205-214.
Reichen, Jürgen (1995) Lesen durch Schreiben. Wie Kinder selbstgesteuert lesen lernen. Heft 1. Lesedidaktische,
lernpsychologische und schulpädagogische Grundlagen eines vom Schüler selbstgesteuerten Schriftspracherwerbs.
Sabe: Zürich/Heinevetter: Hamburg.
Richter, S. (1992): Die Rechtschreibentwicklung im Anfangsunterricht und Möglichkeiten der Vorhersage ihrer
Störungen. Phil. Diss. FB 12 der Universität Bremen. Verlag Dr. Kovac: Hamburg.
Richter, S. (1994): Zwei Kinder in einer Klasse: Verschiedene Wege aus ähnlichen Anfängen. In: Brügelmann, H./
Richter, S. (Hrsg.) (1994a): Wie wir recht schreiben lernen. Zehn Jahre Kinder auf dem Weg zur Schrift. Libelle
Verlag: CH-Lengwil/ SOVA: Frankfurt, 109 – 125.
Richter, S. (1999): „Schulfähigkeit des Kindes“ oder „Kindfähigkeit der Schule“ ? In: Brügelmann, H. u.a. (Hrsg.)
(1999) Jahrbuch Grundschule 1999. Fragen der Praxis – Befunde der Forschung. Grundschulverband – Arbeitskreis
Grundschule e.V.: Frankfurt, 7 – 29.
Richter, S. (2000): Schwierigkeiten frühzeitig erkennen. Informelle Diagnostik im Rechtschreibunterricht der ersten
und zweiten Klasse. In: Grundschule, 7 – 8/2000, 36-39.
Richter, S./ Brügelmann, H. (1994): Der Schulanfang ist keine Stunde Null. Schrifterfahrungen, die Kinder in die
Schule mitbringen. In: Brügelmann, H./ Richter, S. (Hrsg.) (1994a): Wie wir recht schreiben lernen. Zehn Jahre
Kinder auf dem Weg zur Schrift. Libelle Verlag: CH-Lengwil/ SOVA: Frankfurt, 62 – 77.
Rink, S. (1998): Lesen- und Schreibenlernen vor der Schule ? Zum Potential des Spracherfahrungsansatzes im Kindergarten, untersucht am Beispiel eines Kindes in einem Förderprogramm. Unveröffentlichte Examensarbeit, Universität Siegen, FB 2/Primarstufe.
Rink, S./Schmalenbach, S. (1999): Ein vorschulisches Förderprogramm als Hinführung zur alphabetischen Schrift.
Projekt OASE, Bericht No. 52, FB 2 der Universität Siegen.
Ritter, I. (1999): Lust auf Schule. In: Kindergarten heute, 1/1999, 18 – 23.
Robra, B.-P. u. a. (2004): Epidemiologie / Bevölkerungsbezogene Aspekte der klinischen Entscheidungstheorie.
Institut für Sozialmedizin und Gesundheitsökonomie, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Online im Internet (am 2.11.2007) unter http://www.med.uni-magdeburg.de/fme/institute/ism/Lehre/gesoekmed/epi.pdf .
Röber-Siekmeyer, C. (2001): Der Mythos der Lauttreue. Für eine andere Präsentation der Schrift. In: Grundschule,
6 /2001, 40 – 42.
Röhner, C./Dockhorn, A. (1993): „Ich kann schreiben“. Schriftentwicklung und Schreibanlässe am Schulanfang.
In: Valtin, R. / Naegele,I. (Hrsg.; 19944) : „Schreiben ist wichtig!". Grundlagen und Beispiele für kommunikatives
Schreiben (lernen). Bd. 67/68, Arbeitskreis Grundschule: Frankfurt, 131-141.
Roos, R./Schöler, H. (2002): EVES - Evaluation eines Vorschultrainings zur Prävention von Schriftspracherwerbsproblemen sowie Verlauf und Entwicklung des Schriftspracherwerbs in der Grundschule.
30
Design, Methoden und erste Ergebnisse. Pädagogische Hochschule Heidelberg. Online im Internet (am 15.9.2005)
unter http://www.ph-heidelberg.de/wp/Schoeler/EVES_Nr1.pdf .
Rosemann, B./Bielski, S. (2001): Einführung in die Pädagogische Psychologie. Beltz: Weinheim, Basel.
Rossa, D./ Rossa, M. (1994): Erstunterricht in Neuseeland. In: Brügelmann u. a. (1995, 142-147).
Roßdeutscher, W. u.a. (1988): Eine Kommunikationshilfe mit Bliss-Symbolen für Kinder ohne aktive Lautsprache.
In: Orthopädie Technik, 5/88, 253-258.
Rost, D. H. (2005): Interpretation und Bewertung pädagogisch-psychologischer Studien. Beltz: Weinheim, Basel.
Roth, E. (1998): Prävention von Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten. Evaluation einer vorschulischen Förderung
der phonologischen Bewusstheit und der Buchstabenkenntnis. Lang: Frankfurt.
Roth, E./Schneider, W. (2003): Langzeiteffekte einer Förderung der phonologischen Bewusstheit und der Buchstabenkenntnis auf den Schriftspracherwerb. In: Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 16 (2), 2002, 99–107.
Rothe, E. (2007): Effekte eines vorschulischen und schulischen Trainings der phonologischen Bewusstheit auf den
Schriftspracherwerb in der Schule: Vergleich der Trainingseffekte bei zwei verschiedenen Altersgruppen von Kindergartenkindern. Dissertation, Friedrich-Schiller-Universität Jena.
Rozin, P. u.a. (1971): American Children with Reading Problems Can Easily Learn to Read English Represented by
Chinese Characters. In: Science, Vol. 171, 1264-1267.
Sachs, L. (19978): Angewandte Statistik. Springer: Berlin, Heidelberg, New York.
Salinger, T. (19962): Literacy For Young Children. Merril/Prentice Hall: Englewood Cliffs, New Jersey.
Sandberg, A.D./Hjelmquist, E. (1996): A Comparative, Descriptive Study of Reading and Writing Skills among
Non-speaking Children: A Preliminary Study. In: European Journal of Disorders of Communication, 31 (3), 289308.
Sansone, S. (Hrsg.; 1981a): Blissymbolics – Current Application with the Multipli-Handicapped and the Mentally
Retarded. OISE: Toronto.
Sansone, S. (1981b): Sand Printed Blissymbols for Blind Mentally Handicapped Individuals. In: Blissymbolics –
Current Application with the Multipli-Handicapped and the Mentally Retarded. OISE: Toronto, 63 – 68.
Sasanuma, S. (1975): Kana and Kanji Processing in Japanese Aphasics. In: Brain and Language, Vol. 2, 369-383.
Sasse, A. (2005): Aufwachsen mit Schrift. Zugänge zur Schriftkultur in den Bildungsprogrammen der Bundesländer
für den Elementarbereich. In: Hofmann, B./Sasse, A. (Hrsg.; 2005): Übergänge. Kinder und Schrift zwischen Kindergarten und Schule. Deutsche Gesellschaft für Lesen und Schreiben: Berlin, 192-222.
Sassenroth, M. (19983): Schriftspracherwerb. Haupt: Bern, Stuttgart, Wien.
Sassenroth, M. (2001): „Lass dich perturbieren, mein Kind!“ Überlegungen zur Förderung des Schriftspracherwerbs
aus konstruktivistischer Perspektive. In: VHN, 70.Jg. 2001, Vol. 1, 14 – 23.
Sawyer-Woods, L. (1987): Symbolic function in a severe nonverbal aphasic. In: Aphasiology, 1, 287-290.
Saya, M. J. (1980). Blissymbols: an alternate system of communication for the nonverbal adult aphasic patient. In.
Human Communication, Spring 1980, 43-39.
Scharlau, R./Schmitz, G. (1980): Untersuchungen zur Entwicklung des räumlichen Denkens bei geistig behinderten
Kindern. In: Zeitschrift für Heilpädagogik, 31. Jg., Heft 4, 228-241.
Schaum, V. (1981): Bliss-Symbolik. In: Das behinderte Kind, Heft 6/81, 44, 50.
31
Scheerer-Neumann, G. (1990): Lesestrategien und ihre Entwicklung im 1. Schuljahr. In: Grundschule, Heft 10
1990, 20-24.
Scheerer-Neumann, G. (1995a): Wortspezifisch: JA -- Wortbild: NEIN. Teil 1: Rechtschreiben. In: Balhorn/ Brügelmann (1995, 149-173, Nachdruck aus: Brügelmann 1986u, 171-185).
Scheerer-Neumann, G. (1995b): Lesenlernen: Entwicklungsprozesse und Probleme. Studien zur Grundschulforschung, Heft 4. Universität: Potsdam.
Scheerer-Neumann, G. (1995c): Prävention von Analphabetismus: eine Aufgabe der Grundschule und der Lehrerbildung. Antrittsvorlesung. Studien zur Grundschulforschung, Heft 12. Universität: Potsdam.
Scheerer-Neumann, G. (1996a): Der Erwerb der basalen Lese- und Schreibfähigkeiten. In: Günther/ Ludwig (1996,
2. Hb., 1153-1168).
Scheerer-Neumann, G. (1996b): Störungen des Erwerbs der Schriftlichkeit bei alphabetischen Schriftsystemen. In:
Günther/ Ludwig (1996, 2. Hb., 1329-1352.)
Scheerer-Neumann, G. (1997): Lesen und Leseschwierigkeiten. In: Weinert, F. E. (Hrsg.; 1997): Psychologie des
Unterrichts und der Schule. Hogrefe: Göttingen, 279-325.
Scheerer-Neumann, G. (1998a): Schriftspracherwerb: „The State of the Art“ aus psychologischer Sicht. In: Huber,
L. u.a. (Hrsg.) (1998): Einblicke in den Schriftspracherwerb. Westermann: Braunschweig, 31-46.
Scheerer-Neumann, G. (1998b): Stufenmodelle des Schriftspracherwerbs – Wo stehen wir heute ? In: Balhorn u.a.
(Hrsg.) (1998): Schatzkiste Sprache 1. Von den Wegen der Kinder in die Schrift. Arbeitskreis Grundschule – Der
Grundschulverband – e.V.: Frankfurt, 54 – 62.
Scheerer-Neumann, G. (2000): Vorschulische Förderung des Schriftspracherwerbs.
(2000): Frühförderung im Vorschulbereich. Peter Lang: Frankfurt, 197 – 214.
In: Siepmann, G. (Hrsg.)
Scheerer-Neumann, G. (2002): Zum Begriff der Lese-Rechtschreib-Schwäche: Rückblick, Stand – und Zukunft ?
In: Balhorn, H. u.a. (Hrsg.) (2002): Sprachliches Handeln in der Grundschule. Schatzkiste Sprache 2. Grundschulverband – Arbeitskreis Grundschule: Frankfurt/M., 41 - 53.
Scheerer-Neumann, G. (2004): Lese-Rechtschreib-Schwäche: Wo stehen wir heute? In: Thomé, G. (Hrsg.; 2004):
Lese-Rechtschreibschwierigkeiten (LRS) und Legasthenie. Beltz: Weinheim u. a., 22-39.
Schiefele, Ulrich/Artelt, Cordula/Schneider, Wolfgang/Stanat, Petra (Hrsg.; 2004): Struktur, Entwicklung und Förderung von Lesekompetenz. Vertiefende Analysen im Rahmen von PISA 2000. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Schlosser, R.W. (1996): Selecting Graphic Symbols: Some Considerations in Making an Informed Choice. In:
ISAAC Bulletin, 43, 1-3.
Schlosser, R.W. (1997a): Nomenclature of Category Levels in Graphic Symbols, Part I: Is a Flower a Flower a
Flower? In: Augmentative and Alternative Communication, Vol. 13, No. 1, März 1997, 4-13.
Schlosser, R.W. (1997b): Nomenclature of Category Levels in Graphic Symbols, Part II: The Role of Similarity in
Categorization. In: Augmentative and Alternative Communication, Vol. 13, No. 1, März 1997, 14-29.
Schlosser, R.W./Lloyd, L.L. (1991): Augmentative and Alternative Communication: An Evolving Field. In: Augmentative and Alternative Communication, Vol. 7, September 1991, 154-159.
Schlosser, R.W./ Lloyd, L.L. (1993): Effects of initial element teaching in a story-telling context on Blissymbol
acquisition and generalization. In: Journal of Speech and Hearing Research, Vol. 36, 979-995.
Schlosser, R.W./ Lloyd, L.L. (1997): Effects of Paired-Associate Learning Versus Symbol Explanations on Blissymbol Comprehension and Production. in: Augmentative and Alternative Communication, Vol. 13, Dezember
1997, 226-238.
32
Schmalenbach, S. (1998): Die Bedeutung sozialer Beziehungen für inhaltliches Lernen. Beobachtungen an zwei
Kindern im Kindergarten: Befunde und methodische Schwierigkeiten. Unveröffentlichte Examensarbeit, Universität
Siegen, FB 2/Primarstufe.
Schmalohr, E. (1973): Frühes Lesenlernen. UTB 143. Quelle & Meyer: Heidelberg.
Schmalohr, E. (1997): Das Erlebnis des Lesens. Grundlagen einer erzählenden Lesepsychologie. Klett-Cotta: Stuttgart.
Schmeing, U./Meyer-Krahmer, H.-J. (1999): Schulerfolg trotz Lernschwierigkeiten. Beltz: Weinheim, Basel.
Schmid-Barkow, I. (1999): Störungen des Schriftspracherwerbs und Sprachbewusstheit. In: Grundschule, 5/1999,
35 – 38.
Schmid-Barkow,I. (2001): Sprachlich-kognitives Training im Kindergarten ? Contra. In: Alfa-Forum, 47/2001, 19 –
20.
Schmidt, H. D. u. a. (1990): Frühdiagnostik und Frühförderung von Lese- und Rechtschreibleistungen. Luchterhand:
München.
Schmidt-Denter, U. (1995): Vorschulische Förderung. In: Oerter, R./Montada, L. (19853): Entwicklungspsychologie. Psychologie Verlags Union: Weinheim, 976 - 982.
Schmitz, G. (1982): Erstleseunterricht bei geistig behinderten Schülern. In: Zeitschrift für Heilpädagogik, 33. Jg.,
752-754.
Schneider, W. (1991): Auswirkungen der vorschulischen Förderung phonemischer Bewußtheit auf das Lesen und
Rechtschreiben in der Grundschule. DFG-Antrag. Institut für Psychologie. Universität: Würzburg.
Schneider, W. (1995): Auswirkungen der vorschulischen Förderung phonemischer Bewußtheit auf das Lesen und
Schreiben in der Grundschule. Antrag an die DFG. Institut für Psychologie der Universität: Würzburg.
Schneider, Wolfgang (2004a): Frühe Entwicklung von Lesekompetenz: Zur Relevanz vorschulischer Sprachkompetenzen. In: Schiefele, Ulrich/Artelt, Cordula/Schneider, Wolfgang/Stanat, Petra (Hrsg.; 2004): Struktur, Entwicklung und Förderung von Lesekompetenz. Vertiefende Analysen im Rahmen von PISA 2000. Wiesbaden: VS Verlag
für Sozialwissenschaften, 13-36.
Schneider, W. (2004b): Geleitwort. In: Barth, K./Gomm, B. (2004): Gruppentest zur Früherkennung von Lese- und
Rechtschreibschwierigkeiten. Phonologische Bewusstheit bei Kindergartenkindern und Schulanfängern (PB-LRS).
Reinhardt: München, 1.
Schneider, W. (2006): Der Weg ist vorgezeichnet. In: Die Zeit, 13.7.2006.
Schneider, W./Brügelmann, H./Kochan, B. (1995): Lesen- und Schreibenlernen in neuer Sicht: Vier Perspektiven
auf den Stand der Forschung. In: Balhorn, H./Brügelmann, H. (Hrsg.; 1995): Rätsel des Schriftspracherwerbs. Neue
Sichtweisen der Forschung. Lengwil, 14-28 (Nachdruck von 1990).
Schneider, W./ Küspert, P. (1998): Abschlußbericht zum DFG-Projekt „Weiterentwicklung und Validierung eines
Lesetests für den deutschen Sprachraum“. Universität Würzburg.
Schneider, W./Näslund, J.C. (1999): Impact of Early Phonological Processing Skills on Reading and Spelling in
School: Evidence from the Munich Longitudinal Study. In: Weinert, F.E./Schneider, W. (Hrsg.) (1999): Individual
Development from 3 to 12: Findings from the Munich Longitudinal Study. Cambridge University Press: N.Y., N.Y.
u.a., 126-147.
Schneider, W./ Reimers, P. (1994): Trainingsprogramm zur phonemischen Bewusstheit -- Handanweisung. Institut
für Psychologie der Universität: Würzburg.
Schneider, W./Stefanek, J. (2007): Entwicklung der Rechtschreibleistung vom frühen Schul- bis zum frühen Erwachsenenalter. In: Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 21 (1) 2007, 77-82.
Schneider, W./Stern, E. (2000): Die Entwicklung von Kompetenzunterschieden. In: Grundschule, 6/2000, 22-24.
33
Schneider, W., u. a. (1994): Auswirkungen eines Trainings der sprachlichen Bewußtheit auf den Schriftspracherwerb
in der Schule. In: Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 8. Jg., H. 4, 177-188.
Schneider, W., u. a. (1995a): Lesen- und Schreibenlernen in neuer Sicht: Vier Perspektiven auf den Stand der Forschung. In: Balhorn, H./ Brügelmann, H. (1995, 14-28; Nachdruck aus: Brügelmann, H./ Balhorn, H. 1990, 220-34).
Schneider, W., u. a. (1995b): Short- and long-term effects of training phonological awareness in kindergarten: Evidence from two German studies. Society for Research in Child Development, Indianapolis, April 1995. – Erschienen
auch in: Journal of Experimental Child Psychology, Heft 66, 1997, 311-340.
Schneider, W. u. a. (1998): Kindergarten Prevention of Dyslexia: Does Training in Phonological Awareness Work
for Everybody? Institut für Psychologie der Universität: Würzburg. – Erschienen auch in: Journal of Learning Disabilities, Heft 32(5), 1999, 429-437.
Schneider, W./Marx, P./Weber, J. (2002): Auffälligkeiten in der Sprachentwicklung. Risikofaktoren für LeseRechtschreib-Schwierigkeiten. In: Kinderärztliche Praxis, 73:3, 186-194.
Schnell, R./P.B. Hill/E. Esser (1988): Methoden der empirischen Sozialforschung. München, Wien.
Schnoor, H. (2000): Salutogenetische Perspektiven. Förderung subjektiver Bewältigungsstrategien als heilpädagogische Aufgabe. In: Zeitschrift für Heilpädagogik, 12/2000, 486 – 491.
Schnotz, W./Dutke, S. (2004): Kognitionspsychologische Grundlagen der Lesekompetenz: Mehrerebenverarbeitung
anhand multipler Informationsquellen. In: Schiefele, U. u. a. (Hrsg.; 2004): Struktur, Entwicklung und Förderung
von Lesekompetenz. Vertiefende Analysen im Rahmen von PISA 2000. VS Verlag für Sozialwissenschaften: Wiesbaden, 61-99.
Schöffel, C. (1997): Deskriptive Statistik. Dresden University Press: Dresden.
Schründer-Lenzen, Agi (2004): Schriftspracherwerb und Unterricht. Bausteine professionellen Handlungswissens.
Opladen: Leske und Budrich.
Schubenz, S. u.a. (1996): Unterstützung des Schriftspracherwerbs von nichtsprechenden Kindern. In: Zeitschrift für
Heilpädagogik, Heft 5/96, 191-195.
Schulte-Körne, G. (2004): Lese-Rechtschreib-Störung. In: Thomé, G. (Hrsg.; 2004): Lese-Rechtschreibschwierigkeiten (LRS) und Legasthenie. Beltz: Weinheim u. a., 64-85.
Schulte-Sasse, H. (1991): Lesen und BLISS: Frau S. lernt lesen. In: Becker, H./Gangkofer, M./Schröder, E.
(Hrsg.; 1991): Kommunizieren mit BLISS – Sprechen über BLISS. Dokumente der ersten Bremer BLISSTagung. Institut für soziale Weiterbildung. Paritätisches Bildungswerk: Bremen, 107 – 122.
Schulte-Sasse, H. (1994): Zur Linguistik von BLISS. In: Becker/ Gangkofer (1994, 24-46).
Schumann, G. (2002): Wie viele Wörter hat ein Satz? Überprüfungsverfahren und Trainingsmodelle zur phonologischen Bewusstheit. In: Grundschule 5/2002, 14 – 16.
Schwager, A. (1995): Die Bedeutung der Schriftsprache bei Kindern mit beeinträchtigter Lautsprache. Unveröffentlichte Examensarbeit. Reutlingen.
Schwarzer, G. u. a. (2002a): Die Vierfeldertafel (in Diagnosestudien). In: Deutsche Zahnärztliche Zeitschrift,
57/2002, Heft 6, 333-334.
Schwarzer, G. u. a. (2002b): Nutzen eines diagnostischen Tests in der Praxis: prädiktive Werte. In: Deutsche Zahnärztliche Zeitschrift, 57/2002, Heft 10, 573-575.
Schuster, M. (1990): Die Psychologie der Kinderzeichnung. Springer: Berlin u. a.
Scriba, J. (1989): Behindertenschrift „Bliss“: Hilfreiche Hieroglyphen. In: GEO Wissen, Nr. 2, 6.11.1989, 114-115.
34
Seidenberg, M. S./McClelland, J. L. (1989): A distributed, developmental model of word recognition and naming.
In: Psychological Review, 96, 523-568.
Seitz, R. (1998): Die Bildsprache der Kinder. In: Brügelmann, H. (Hrsg.; 1998): Kinder lernen anders. Libelle:
Lengwil, 23 – 40.
Sengelhoff, B. (1999): In meiner Sprache ... – Lesen und Schreiben in Mehrsprachigkeit. In: Praxis Grundschule,
3/1999, 16 – 22.
Sevcik, R.A. u. a. (1991): Roles of Graphic Symbols in the Language Acquisition Process for Persons with Severe
Cognitive Disabilities. In: Augmentative and Alternative Communication, Vol. 7, September 1991, 161-170.
Shepard, T.A./ Haaf, R.G. (1995): Comparison of two training methods in the learning and generalization of Blissymbolics. In: Augmentative and Alternative Communication, Vol. 11, 154-164.
Sidman, M./Cresson, O. (1973): Reading and Crossmodal Transfer of Stimulus Equivalences in Severe Retardation.
In: American Journal of Mental Deficiency, Vol. 77, No. 5, 515-523.
Sieber, P. (1998): Schreiben lernen. Von der Defizit- zur Entwicklungsorientierung. In: Hollenweger, J./Studer,
Th. (Hrsg.) (1998): Lesen und Schreiben in der Schule. Beiträge zu einem interdisziplinären Verständnis des
Schriftspracherwerbs. Lang: Bern u.a., 43 – 64.
Sigel, I.E. (2000): Schlusswort. In: Fthenakis, W.E./Textor, M.R. (Hrsg.) (2000): Pädagogische Ansätze im Kindergarten. Beltz: Weinheim, Basel, 259 – 265.
Silverman, H. (1979): Communication for the Speechless. Prentice-Hall: Englewood Cliffs, N. J.
Sjölin, A. (1996): Schrift als Geste. Wort und Bild in Kinderarbeiten. Ars Una: Neuried.
Skowronek, H./ Marx, H. (1989a): Die Bielefelder Längsschnittstudie zur Früherkennung von Risiken der LeseRechtschreibschwäche: Theoretischer Hintergrund und erste Befunde. In: Heilpädagogische Forschung, 15. Jg., 3849.
Skowronek, H./ Marx, H. (1989b): The Bielefeld longitudinal study on early identification of risks in learning to
read and write: Theoretical background and first results. In: Brambring u.a. (1989, 268-94).
Skowronek, H., u. a. (1993): Früherkennung von Risiken der Lese-Rechtschreibschwäche. Skizze für einen Fortsetzungsantrag an die DFG. SFB 227 der Universität: Bielefeld.
Smith, F. (1984): The Creative Achievement of Literacy. In: Goelman, H. (Hrsg.) (1984): Awakening to Literacy.
Heinemann Educational: Portsmouth, NH; London, 143 - 153.
Smith, M.M./Blischak, D.M. (1997): Literacy. In: Lloyd, L.L./Fuller, D.R./Arvidson, H.A. (Hrsg.) (1997): Augmentative and Alternative Communication: A Handbook of Principles and Practices. Needham Heights: Allyn & Bacon,
414 – 444.
Snowling, M./ Thomson, M. (eds.) (1991): Dyslexia. Integrating theory and practice. Whurr Publ.: London.
Sommer-Stumpenhorst, N. (1991): Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten: vorbeugen und überwinden. Cornelsen
Scriptor: Frankfurt/M. .
Sommer-Stumpenhorst, N. (2001): Wie man den Rückschritt als Fortschritt feiert. In: Grundschule, 6/2001, 37 – 39.
Song, A. (1979): Acquisition and Use of Blissymbols by Severely Mentally Retarded Adolescents. In: Mental Retardation, Vol. 17, 10/1979, 253-255.
Soto, G./Olmstead, W. (1993): A Semiotic Perspective for AAC. In: Augmentative and Alternative Communication,
Vol. 9, No. 2, June 1993, 131-141.
Speck-Hamdan, A. (1998): Individuelle Zugänge zur Schrift. Schriftspracherwerb aus konstruktivistischer Sicht. In:
Huber, L. u. a. (Hrsg.) (1998): Einblicke in den Schriftspracherwerb. Westermann: Braunschweig, 101-109..
35
Speck-Hamdan, A. (2001): Schreiben- und Lesenlernen beginnt nicht in der Grundschule. In: Grundschule, 2/2001,
33 – 34.
Spitta, G. (1993): Kinder entdecken die Schriftsprache. In: Valtin, R./ Naegele, I., u.a. (1993): „Schreiben ist wichtig!". Grundlagen und Beispiele für kommunikatives Schreibenlernen. Beiträge zur Reform der Grundschule Bd.
67/68. Arbeitskreis Grundschule: Frankfurt, 67-83.
Spitta (2000): Sind Sprachbewusstheit und Sprachbewusstsein dasselbe? oder: Gedanken zu einer vernachlässigten
Differenzierung. Schriftenreihe Deutschdidaktische Perspektiven, Universität Bremen, FB 12.
Spitta, G. (Hrsg.) (1977): Legasthenie gibt es nicht ... Was nun? Scriptor: Kronberg.
Spitta, G. (Hrsg.) (1997): Freies Schreiben -- Eigene Wege gehen. Libelle: CH-Lengwil.
Stahl, S.A. u.a. (1994): The Effects of Whole-Language Instruction: An Update and a Reappraisal. In: Educational
Psychologist, Vol. 29, No. 4, 175-185.
Steelman, J.D. (1992): High Tech Literacy Learning: We´ve Only Begun. Carolina Literacy Center, University of
North Carolina at Chapel Hill.
Steinberg, D.D./Yamada, J. (1978): Are Whole Word Kanji Easier to Learn than Syllable Kana ? In: Reading Research Quarterly, Vol. 14, No. 1, 88-99.
Steinbrink, C. (2005): Überprüfung der phonologischen Bewusstheit in der Schuleingangsphase.
Transferzentrum für Neurowissenschaften und Lernen (ZNL): Ulm.
Manuskript.
Stephenson, J./Linfoot, K. (1996): Pictures as Communication Symbols for Students with Severe Intellectual Disability. In: Augmentative and Alternative Communication, Vol. 12, Dezember 1996, 244-255.
Stock, C./Marx, P./Schneider, W. (2003): BAKO 1-4. Basiskompetenzen für Lese-Rechtschreibleistungen. Ein Test
zur Erfassung der phonologischen Bewusstheit vom ersten bis zum vierten Grundschuljahr. Beltz Test: Göttingen.
Störig, H.-J. (1987): Abenteuer Sprache. Langenscheidt: Berlin u.a. .
Sugiyama, Y./ Saito, T. (1973): Variables of parent reading in relation to social traits of kindergarten pupils. In:
Science of Reading, Vol. 15, 121-130 [Japanese; ref. in Taylor/ Taylor 1995, 132].
Taylor, I./ Taylor, M.M. (1995): Writing and literacy in Chinese, Korean, and Japanese. Studies in Written Language
and Literacy, Vol. 3. John Benjamin: Amsterdam/ Philadelphia.
Teale, W.H. (1984): Reading to Young Children: Its Significance for Literacy Development. In: Goelman, H. u.a.
(Hrsg.) (1984): Awakening Literacy. Heinemann Educational: Portsmouth, NH; London, 110 – 121.
Teale, W.H./ Sulzby, E. (Eds.) (1986): Emerging literacy: Writing and reading. Ablex: Norwood, NJ.
Temple, C.A., u.a. (1982): The beginnings of writing. Allyn and Bacon: London u.a. (2nd rev. ed. 1988).
Textor, M. (2002): Die “Pisa”-Studie. Online im Internet (am 30.4.2002) unter
http://www.kindergartenpaedagogik.de/570.html .
Thiel, O. (o. J.): Lernschwierigkeiten. In: Familienhandbuch. Online im Internet (am 17.5.2006) unter
http://www.familienhandbuch.de/cmain/f_Aktuelles/a_Schule/s_892.html
Thomé, G. (2002): Was ist falsch am Fehler? Über die Bedeutung des Fehlers in der Rechtschreibentwicklung. In:
Grundschule 5/2002, 47 –51.
Thomé, G. (Hrsg.; 2004): Lese-Rechtschreibschwierigkeiten (LRS) und Legasthenie. Beltz: Weinheim u. a.
Thomé, G./Eichler, W. (2000): Über unterschiedliche Lernwege im Orthographieerwerb. In: Grundschule, 5/2000,
12 – 14.
36
Thompson, G.B. (1983): Visual Literacy and the Time-Varying Icon. In: IEEE Journal on Selected Areas in Communications, Vol. SAC-1, No.2, Februar 1983, 304-305.
Topsch, W. (2000): Grundkompetenz: Schriftspracherwerb. Luchterhand: Neuwied.
Torgesen, J.K., u. a. (1992): Effects of two types of phonological awareness on word learning in kindergarten children. In: Journal of Educational Psychology. Vol. 84, 364-370.
Tramontana, M.G., u.a. (1988): Research on the preschool prediction of later academic achievement: A review. In:
Developmental Review, Vol. 8, 84-146.
Trudewind, C./ Wegge, J. (1989): Anregung -- Instruktion -- Kontrolle: Die verschiedenen Rollen der Eltern als
Lehrer. In: Unterrichtswissenschaft, 17. Jg., H. 2, 133-155.
Turtschi, R. (2000) Kind Bild ohne Legende! In: Publisher, 4/2000, 28-29. Online im Internet (am
10.7.2001) unter http://www.publisher.ch/heft/004/turtschi.pdf
Ulich, M. (2003): Literacy – sprachliche Bildung im Elementarbereich. In: Kindergarten heute, 3/2003, 6-18.
Ulrich, W. (1998): Vorauseilendes Schreiben. In: Grundschule, Heft 6 1998, 32-39.
Vach, W./Schumacher, M. (1996): Behandlung von fehlenden Werten in den Einflußgrößen von Regressionsmodellen – Ein Überblick. In: Informatik, Biometrie und Epidemiologie in Medizin und Biologie. Heft 1/1996, 48-66.
Valtin, R. (1972): Empirische Untersuchungen zur Legasthenie. Auswahl Reihe B. Schroedel: Hannover.
Valtin, R. (1981): Zur "Machbarkeit" der Ergebnisse der Legasthenieforschung. In: Valtin u. a. (1981, 88-182).
Valtin, R. (1984): The development of metalinguistic abilities in children learning to read and write. In: Downing/
Valtin (1984, 207-226).
Valtin, R. (1993a): Vom Kritzelbrief zur verschrifteten Mitteilung. In: Valtin, R./ Naegele, I., u. a. (1993), 54-66.
Valtin, R. (1993b): Stufen des Lesen- und Schreibenlernens. Schriftspracherwerb als Entwicklungsprozess. In:
Haarmann, D. (Hrsg.) (1993): Handbuch Grundschule. Beltz: Weinheim, Basel, 68 – 80.
Valtin, R. (1998): Erwerb und Förderung schriftsprachlicher Kompetenzen aus grundschulpädagogischer Sicht. In:
Huber, L. u.a. (Hrsg.) (1998): Einblicke in den Schriftspracherwerb. Westermann: Braunschweig, 59-74.
Valtin, R. (1998): Der „neue“ Methodenstreit oder: (Was) können wir aus der amerikanischen Leseforschung lernen? In: Balhorn u. a. (Hrsg) (1998, 63-80).
Valtin, R. (2000a): Die Theorie der kognitiven Klarheit – Das neue Verständnis von Lese-RechtschreibSchwierigkeiten. In: Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung (Hrsg.; 2000): LeseRechtschreibschwierigkeiten. Auer: Donauwörth, 16-42.
Valtin, R. (2000b): Schreibenlernen mit der Druckschrift. In: Valtin, R. (Hrsg.; 2000): Rechtschreiben lernen in den
Klassen 1 – 6. Grundlagen und didaktische Hilfen. Beiträge zur Reform der Grundschule, Bd. 109. Arbeitskreis
Grundschule – Grundschulverband. Frankfurt, 111-115.
Valtin, R. (2004): Das Konstrukt Legasthenie – Wem schadet es? Wem nützt es? In: Thomé, G. (Hrsg.; 2004): LeseRechtschreibschwierigkeiten (LRS) und Legasthenie. Beltz: Weinheim u. a., 56-63.
Valtin, R. (2005): Aus Fehlern lernen – das sollte auch für Forscher gelten. In: Hofmann, B./Sasse, A. (Hrsg.;
2005): Übergänge. Kinder und Schrift zwischen Kindergarten und Schule. DGLS: Berlin, 173-178.
Valtin, R./Naegele, I. (1993): Hürden beim Schriftspracherwerb. Von der Legasthenie zur LRS. In: Haarmann, D.
(Hrsg.) (1993): Handbuch Grundschule. Beltz: Weinheim, Basel, 143 – 155.
Valtin, R., u. a. (1981): Legasthenie in Wissenschaft und Unterricht. Wissenschaftliche Buchgesellschaft: Darmstadt.
Valtin, R., u. a. (1993a): Kinder lernen schreiben und über Sprache nachzudenken: Eine empirische Untersuchung
zur Entwicklung schriftsprachlicher Fähigkeiten. In: Valtin/ Naegele (1993), 23-53.
37
Valtin, R./ Naegele, I., u.a. (19933b): "Schreiben ist wichtig!". Grundlagen und Beispiele für kommunikatives
Schreibenlernen. Beiträge zur Reform der Grundschule Bd. 67/68. Arbeitskreis Grundschule: Frankfurt.
Vandervelden, M./Siegel, L. (1999): Phonological Processing and Literacy in AAC Users and Students with Motor
Speech Impairments. In: AAC, Vol. 15, Nr. 3, September 1999, 191 – 211.
van Oers (1994): Semiotic Activity of Young Children in Play: The Construction and Use of Schematic Representations. In: European Early Childhood Education Research Journal, Vol. 2, No.1, 19 – 33.
Vellutino, F.R. u.a. (1996): Cognitive profiles of difficult-to-remediate and readily remediated poor readers: Early
intervention as a vehicle for distinguishing between cognitive and experiential deficits as basic causes of specific
reading disability. In: Journal of Educational Psychology, Vol. 88, No. 4, 601-638.
Vernon, M.D. (1962): The psychology of perception. Pelican: Harmondsworth.
von Tetzchner, S./ Martinsen, H. (2000): Einführung in Unterstützte Kommunikation. Universitätsverlag Winter:
Heidelberg.
Wagner, K. R. (1994): Zwischen Fibel-Gleichschritt und individuellen Lernsprüngen. In: Grundschule, 26. Jg., Heft
2 1994, 27-28.
Wagner, R. K./ Torgesen, J. K. (1987): The nature of phonological processing and its causal role in the acquisition of
reading skills. In: Psychological Bulletin, Vol. 101, 192-212.
Wagner, R. K. u. a. (1994): Development of reading-related phonological processing abilities: New evidence of
bidirectional causality from a latent variable longitudinal study. In: Developmental Psychology, Vol. 30, 73-87.
Walter, J. (1996): Der Spracherfahrungsansatz für den Anfangsunterricht: Empirisch-experimentell abgesicherte
Effekte und didaktisch-methodische Konsequenzen aus den USA. In: Sonderpädagogik, 26. Jg., Heft 3 1996, 136143.
Walter, J. (2002a): Differentielle Effekte des Trainings des phonologischen Wissens auf das Lesen- und Schreibenlernen: Ergebnisse der international angelegten Meta-Analyse von Ehri u. a. (2001). Heilpädagogische Forschung,
Band 28, Heft 1, 38-49.
Walter, J. (2002b): Einer flog übers Kuckucksnest“ oder welche Interventionsformen erbringen im sonderpädagogischen Feld welche Effekte? Ergebnisse ausgewählter us-amerikanischer Meta- und Mega-Analysen. In: Zeitschrift
für Heilpädagogik, H.11/ 2002, 442-450. Auch online im Internet (am 16.1.2008) unter
http://212.51.20.180/HPI/DService/kuckuck.pdf ).
Walter, J. (2005): Diskrepant oder nicht-diskrepant: Ist das noch die Frage? Über eine problematische Untergruppenbildung bei lese-rechtschreibschwachen Kindern und deren diagnostisch-konzeptionelle Überwindung.
In: Sonderpädagogik, 35. Jg., Heft 2, 63-79. Manuskript: Online im Internet (am 24.8.2007) unter:
http://212.51.20.180/HPI/DService/Diskrepant%20oder%20nicht_Netz.pdf .
Walter, U./Schwartz, W./Hoepner-Stamos (2001): Zielorientiertes Qualitätsmanagement und aktuelle Entwicklungen in Gesundheitsförderung und Prävention. In: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
[BZgA] (Hrsg.; 2001): Qualitätsmanagement in Gesundheitsförderung und Prävention. Grundsätze, Methoden und Anforderungen. BZgA: Köln, 18-37.
Weber, J.-M./Marx, P./Schneider, W. (2002): Profitieren Legastheniker und allgemein lese-rechtschreibschwache
Kinder in unterschiedlichem Ausmaß von einem Rechtschreibtraining ? In: Psychologie in Erziehung und Unterricht, 49, 56 – 70.
Weber, J./ Marx, P./ Schneider, W. (2005): Die Prävention von Lese-Rechtschreibschwierigkeiten bei Kindern mit
Migrationshintergrund durch ein Training der phonologischen Bewusstheit. Zur Veröffentlichung eingereichtes
Manuskript der Universität Würzburg.
Weinert, F. E./ Helmke, A. (Hrsg.) (1997): Entwicklung im Grundschulalter. Beltz Psychologie Verlags Union:
Weinheim.
38
Weingarten, R./Günther, H. (Hrsg.; 1998): Schriftspracherwerb. Schneider: Hohengehren.
Weinrebe, H. (2005): ABC – wohin ich seh. Wörter, Laute und Buchstaben entdecken. Herder: Freiburg u. a.
Weinrich, H. (1971): Bliss gegen Babel. Prospekt für eine Weltsprache mit Herz. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 11.9.1971.
Weiß, R./Osterland, J. (19975): CFT 1 – Grundintelligenztest Skala 1. Hogrefe: Göttingen u. a.
Wellenreuther, M. (2000): Quantitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft. Juventa: Weinheim,
München.
Wellenreuther, M. (2007): Quantitative Forschung. (Beitrag für das „Handwörterbuch Pädagogik der Gegenwart",
Beltz: Weinheim, Basel. Online im Internet (am 18.3.2007) unter http://frontalunterricht.virtuelleakademie.fnst.org/files/32/Wellenreuther_Quantitative_Forschung.pdf .
Wells, G. (1985): Language development in the pre-school years. Cambridge University Press: Cambridge.
Wells, G./Raban, E. B. (1978): Children learning to read. Final report to the Social Science Research Council: Bristol.
Wendeler, J. (1988): Prognose der Lese-Rechtschreib-Schwäche im Anfangsunterricht der Grundschule. In: Zeitschrift für Heilpädagogik, 39. Jg., H. 11, 770-781.
Wendeler, J. (2000): Förderdiagnostik für Grund- und Sonderschulen. Beltz: Weinheim u. a.
Werner, E. (1989): Sozialisation: Die Kinder von Kauai. In: Spektrum der Wissenschaft, Juni 1989, 118 – 123.
Wespel, M. (1998): Wie wird mein Kind zum Leser? ars edition: München.
Wespel, M. (2003): Vom Funktionstraining zur Schriftverarbeitung. In: Grundschule, Heft 4/2003, 10-13.
Westermayer, G. (1996): Der Aufbau von Vertrauensorganisationen durch Betriebliche Gesundheitsförderung. In:
Busch, R. (Hrsg.) (1996): Vom Fehlzeitenmanagement zur Betrieblichen Gesundheitsförderung. Freie Universität
Berlin: Berlin, 61-82.
Wetzel, M. (1995): „Ich habe im Kopf die Bedeutung – nicht den Klang eines Wortes“ oder: Nichtsprechende können sich nicht diktieren. In: Die Sprachheilarbeit, 40. Jg., Heft 2 1995, 178-184.
Wetzel, M./Bauer, M. (1991): Zur Kommunikation und Sprache anarthrischer Kinder unter besonderer Berücksichtigung der Bliss-Symbol-Kommunikationsmethode. In: Zeitschrift für Heilpädagogik, 42. Jg., Heft 11 1991, 746-758.
WHO [World Health Organization] (2002): The World Health Report 2002. Reducing Risks, Promoting Healthy
Life. Genf. Online im Internet (am 1.6.2006) unter http://www.who.int/whr/2002/en/index.html .
Wieler, P. (1997): Vorlesen in der Familie. Fallstudien zur literarisch-kulturellen Sozialisation von Vierjährigen.
Juventa: München.
Wilken-Timm, K. (1997): Kommunikationshilfen zur Persönlichkeitsentwicklung. Vorschulische Förderung eines
cerebral bewegungsgestörten Kindes. Von Loeper Literaturverlag: Karlsruhe.
Wimmer, H./Hartl,M./Moser, E. (1990): Passen „englische“ Modelle des Schriftspracherwerbs auf „deutsche“ Kinder ? Zweifel an der Bedeutsamkeit der logographischen Stufe. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie 22, 136 – 154.
Wimmer, H., u.a. (1991): The relationship of phonemic awareness to reading acquisition: More consequence than
precondition, but still important. In: Cognition, Vol. 40, 219-249.
Winsor, P.J.T./ Pearson, P.D. (1992): Children at risk: Their phonemic awareness development in holistic instruction. Technical Report No. 556. Center for the Study of Reading/ University of Illinois: Urbana-Champaign.
39
Wippich, W. (1981): Die duale Kode-Theorie und die Konzeption der Analysestufen. In: Zeitschrift für Semiotik, 3,
295-310.
Wisch, F.H. (1990): Lautsprache UND Gebärdensprache. Die Wende zur Zweisprachigkeit in Erziehung und Bildung Gehörloser. Kapitel 2: Was ist Sprache? Signum Verlag: Hamburg.
Witt, H. (1993): Was Grischa vor Schuleintritt schon schreiben konnte. In: Valtin, R./Naegele, I. (Hrsg.) (1993):
„Schreiben ist wichtig!“ . Grundlagen und Beispiele für kommunikatives Schreibenlernen. Beiträge zur Reform der
Grundschule Bd. 67/68. Arbeitskreis Grundschule: Frankfurt, 84-88.
Wittmann, E. (1992): Mathematikdidaktik als „design science“. In: Journal für Mathematikdidaktik 13, 55-70.
Wolfram, W.-W. (1995): Präventive Kindergartenpädagogik. Grundlagen und Praxishilfen für die Arbeit mit auffälligen Kindern. Juventa: Weinheim, München.
Worrall, N./Singh, Y. (1983): Teaching TMR Children to Read Using Integrated Picture Cueing. In: American
Journal on Mental Deficiency, Vol. 87, No. 4, 422-429.
Wygotski, L. (1978): Mind in society: The development of higher psychological processes. Harvard University
Press: Cambrige.
Yopp, H.K. (1988): The validity and reliability of phonemic awareness tests. In: Reading Research Quarterly, Vol.
23, 159-177.
York Stoddard, M. (1978): A Diverse Effect of Blissymbolics. In: BCI Newsletter, Vol. 4, No. 3, 2-4.
Zaretsky, J./Sorkin, G. (1987): Language Arts and Blissymbolics: An Alternative Reading Program. In: Communicating Together, Vol. 5, No. 3, 15.
Zeissner, G. (1983³): Arbeitsbuch Kindergarten. Bardtenschlager Verlag: München.
Zielniok, W.J. (1984a): Lesenlernen mit geistig Behinderten. In: lernen konkret, H. 2/1984, 1-3.
Zielniok, W.J. (1984b): Lesen ohne Buchstaben -- der erweiterte Lesebegriff. In: lernen konkret, H. 2/1984, 3-5.
Zielniok, W.J. (1984c): Vom Situationslesen zum Schriftlesen -- Stufen im Lesenlernen mit geistig Behinderten. In:
lernen konkret, H. 2/1984, 6-12.
Zielinski, W. (19983): Lernschwierigkeiten. Kohlhammer: Stuttgart, Berlin, Köln.
Zimmer, B. (2005): Wenn die Sonnenblume dem Seepferdchen einen Brief schreibt. Sich mitteilen ohne Schrift. In:
TPS, 9/2005, 26-27.
Zimmer, J. (2000): Der Situationsansatz in der Diskussion und Weiterentwicklung. In: Fthenakis, W.E./Textor,
M.R. (Hrsg.) (2000): Pädagogische Ansätze im Kindergarten. Beltz: Weinheim, Basel, 94 – 114..
Zimmer, R. (2002): Der Kindergarten als Setting der Gesundheitsförderung. In: BZgA – Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (2002; Hrsg.): „Früh übt sich…“ Gesundheitsförderung im Kindergarten. Impulse, Aspekte und
Praxismodelle. Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung, Band 16. Köln, 46-55.
Zinke, Petra (2005): Vom Zeichen zur Schrift. Begegnungen mit Schreiben und Lesen im Kindergarten. Beltz:
Weinheim, Basel.
Zuhrt, R. (1984): Bliss-Symbole-Kommunikationsmethode. In: Zeitschrift für Krankengymnastik, 36.Jg., 520.
40
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement