FileMaker® Server 11

FileMaker® Server 11

FileMaker

®

Server 11

FileMaker Server Hilfe

© 2004-2010 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten.

FileMaker, Inc. 

5201 Patrick Henry Drive

Santa Clara, California 95054, USA

FileMaker ist eine Marke von FileMaker, Inc., eingetragen in den USA und anderen Ländern. Das Dateiordner-Logo ist eine Marke von FileMaker, Inc. Alle anderen Marken sind Eigentum der jeweiligen Besitzer.

Die FileMaker-Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen diese Dokumentation ohne schriftliche Genehmigung von

FileMaker weder vervielfältigen noch verteilen. Diese Dokumentation darf ausschließlich mit einer gültigen, lizenzierten Kopie der

FileMaker-Software verwendet werden.

Alle in den Beispielen erwähnten Personen, Firmen, E-Mail-Adressen und URLs sind rein fiktiv und jegliche Ähnlichkeit mit bestehenden Personen, Firmen, E-Mail-Adressen und URLs ist rein zufällig. Die Danksagungen und Urheberrechtshinweise finden

Sie im entsprechenden Dokument, das mit der Software geliefert wurde. Die Erwähnung von Produkten und URLs Dritter dient nur zur Information und stellt keine Empfehlung dar. FileMaker, Inc. übernimmt keine Verantwortung für die Leistung dieser Produkte.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website unter www.filemaker.de.

Edition: 01

Inhalt

Über FileMaker Server . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8

Neue Funktionen in FileMaker Server 11 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9

Einsetzen von FileMaker Server . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11

Welcher Einsatztyp eignet sich für mich am ehesten? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12

Testen von FileMaker Server . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13

Prüfen des Status Ihres Einsatzes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15

Ändern eines FileMaker Server-Einsatzes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17

Starten von Admin Console . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18

Bereitstellen von Datenbanken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20

Bearbeiten von Konten und Berechtigungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21

Uploaden von Datenbankdateien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22

Manuelles Uploaden von Datenbankdateien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24

Überprüfen, ob Datenbanken für FileMaker-Clients verfügbar sind . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25

Bereitstellen von Websites . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27

Bereitstellen von PHP-Websites . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28

Starten des PHP-Site-Assistenten von der Admin-Konsole aus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30

Bereitstellen von XSLT-Websites . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31

Bereitstellen von Datenbanken für XML-Queries . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33

Verwenden von Instant Web Publishing . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34

Starten und Stoppen von FileMaker Server . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36

Konfigurieren der allgemeinen Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37

Server-Informationen-Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38

E-Mail-Benachrichtigungs-Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40

Admin Console-Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43

Automatischer-Start-Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46

Konfigurieren von Administratorgruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47

Hinzufügen von Administratorgruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49

Externe Authentifizierung für Admin-Konsole und Administratorgruppen . . . . . . . . . . . . . . . 54

FileMaker Server-Gruppenordner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56

Berechtigungen für die FileMaker Server-Administratorgruppe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57

Konfigurieren von Datenbank-Server-Einstellungen . . . . . . . . . . . . . 59

FileMaker Pro-Client-Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60

Verwenden von SSL mit einem LDAP-Verzeichnisdienst . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63

Datenbankeinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65

Cache-Ablage-Vorgang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

3

Datenbank-Server-Sicherheitseinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68

Externe Authentifizierung für den Datenbankzugriff . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70

Standardordner-Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72

Protokoll- und Statistikeinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74

Server-Plugin-Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76

Konfigurieren von Web Publishing-Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . 77

Allgemeine Web Publishing-Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78

PHP Web Publishing-Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80

XSLT-Web Publishing-Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82

Textkodierung für XSLT-Anforderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85

Konfigurieren der Interaktion zwischen Web-Sitzungen und Datenbanksitzungen . . . . . . . . 86

XML Web Publishing-Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87

Instant Web Publishing-Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88

Verwalten von Clients . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90

Senden von Meldungen an FileMaker Pro-Clients . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92

Trennen von Clients . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93

Verwalten von Datenbanken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94

Senden von Meldungen an FileMaker Pro-Clients ausgewählter Datenbanken . . . . . . . . . . . . . 97

Öffnen bereitgestellter Dateien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98

Schließen bereitgestellter Dateien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99

Prüfen bereitgestellter Dateien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100

Anhalten bereitgestellter Dateien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102

Fortsetzen bereitgestellter Dateien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103

Entfernen bereitgestellter Dateien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104

Verwenden von ODBC und JDBC mit FileMaker Server . . . . . . . . . 106

Gemeinsame Nutzung von FileMaker-Datenbanken über ODBC und JDBC . . . . . . . . . . . . . . 108

Aktivieren von Sharing über ODBC und JDBC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109

Zugreifen auf externe ODBC-Datenquellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110

Überwachen von FileMaker Server . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112

Anzeigen der Serverstatistik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114

Anzeigen von Client-Statistiken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117

Anzeigen von Einträgen der Protokolldatei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119

Ereignisprotokoll . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122

Zugriffsprotokoll . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123

Server-Statistikprotokoll . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124

Client-Statistikprotokoll . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125

Web Publishing-Protokolle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126

Web-Server-Modul-Protokoll . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127

Verwalten von Plugins . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128

Aktivierung Server-seitiger Plugins . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129

Ordner für Server-seitige Plugin-Dateien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130

Ändern von Plugin-Dateiberechtigungen (Mac OS) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 131

Aktivieren des automatischen Updates für Plugins . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 132

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

4

Vorbereiten von Mac OS-Plugin-Dateien für die Konvertierung in .tar-Format . . . . . . . . . . 133

Sichern Ihrer Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134

Planen von Verwaltungsaufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136

Planen von Datenbank-Sicherungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139

Tipps zur Sicherung von Datenbanken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 140

Aufbewahren mehrerer Sicherungen einer geplanten Sicherung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 142

Wiederherstellen einer Datenbankdatei aus einer Sicherung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143

Prüfen der Integrität von Datenbanken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144

Ausführung Server-seitiger Scripts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145

Ausführen von FileMaker-Scripts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146

Ausführung von Scriptdateien auf Systemebene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148

Erstellen von Scriptsequenz-Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150

Senden von geplanten Meldungen an Clients der bereitgestellten Datenbanken . . . . . . . . . . . 151

Erstellung von Zeitplänen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152

Beispiele für die Wiederholung von Zeitplänen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153

Bearbeitung von Zeitplänen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155

Duplizieren eines Zeitplans . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156

Löschen eines Zeitplans . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 157

Manuelles Ausführen eines Zeitplans . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 158

Aktivieren und Deaktivieren von Zeitplänen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 159

Speichern und Laden von Zeitplänen und Gruppen . . . . . . . . . . . . 160

Speichern von Zeitplan- und Gruppeneinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 162

Laden von Zeitplan- und Gruppeneinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 163

Fehlerbehebung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 165

Einsatzprobleme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 166

Probleme mit Admin Console . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 167

Allgemeine Probleme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169

Netzwerkprobleme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 170

Probleme auf Client-Computern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 171

Ereignisprotokoll-Meldungen von FileMaker Server . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173

Befehlszeilen-Fehlermeldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178

Optimierung der Leistung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179

Prüfen auf Updates . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 180

Über den Lizenzschlüssel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 181

Befehlszeilenreferenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 182

fmsadmin-Befehle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 185

Befehl AUTORESTART . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 186

Befehl BACKUP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 187

Befehl CLOSE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 188

Befehl DISABLE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 189

Befehl DISCONNECT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 190

Befehl ENABLE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 191

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

5

Befehl HELP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192

Befehl LIST . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 193

Befehl OPEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 194

Befehl PAUSE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 195

Befehl REMOVE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 196

Befehl RESTART . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 197

Befehl RESUME . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 198

Befehl RUN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199

Befehl SEND . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 200

Befehl START . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 201

Befehl STATUS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 202

Befehl STOP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 203

Befehl VERIFY . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 204

Glossar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205

Registrierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 213

Kundensupport und Knowledge Base . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 214

Copyright-Informationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 215

Hilfethemen, die nicht im Inhaltsverzeichnis erscheinen (z. B. kontextabhängige Themen) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 216

Einrichten eines Administratorkontos . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 217

Benennen von FileMaker Server . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 218

Aktivieren von Sharing über ODBC und JDBC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 219

Aktivieren von Web Publishing . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 220

Aktivieren von Web Publishing-Technologien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 221

Auswählen eines Einsatztyps . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 223

Zuweisen von Arbeitscomputerfunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 224

Angeben eines Web-Servers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 225

Web Server-Test fehlgeschlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 226

Einsatzübersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 227

Benutzer, Gruppen und Berechtigungen (Mac OS) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 228

Auswählen von Datenbanken für den Upload . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 230

Angeben einer Upload-Option . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 232

Anzeigen des Datenbank-Upload-Status . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 233

Prüfen der Upload-Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 234

Starten und Stoppen des FileMaker Server-Dienstes (Windows) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 235

Starten und Stoppen von FileMaker Server-Hintergrundprozessen (Mac OS) . . . . . . . . . . 236

Angeben von Verzeichnisdienst-Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 237

Veröffentlichen von Verzeichnisserver-Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 238

Über Benutzerdetails . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 239

Über die Details der offenen Datenbanken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 240

Anzeigen von Aktivitäten in der Ereignisanzeige (Windows) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 241

Ändern der Sprache des Ereignisprotokolls . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 242

Wählen einer Aufgabe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 244

Datenbank-Sicherheitszeitplan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 245

Wählen von Datenbanken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 246

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

6

Auswählen von Sicherungsordner und Optionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 248

Hinzufügen von Optionen für das Schließen von Datenbanken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 250

Wählen der Zeitplanhäufigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 251

Benennen des Zeitplans . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 252

Aktivieren der E-Mail-Benachrichtigung in Zeitplänen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 253

Empfang von E-Mail-Benachrichtigungen nur bei Fehlschlagen eines Zeitplans . . . . . . . . 254

Überprüfen der Zeitplandetails . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 255

Wählen des Scripttyps . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 256

Wählen einer Datenbank für die Ausführung des FileMaker-Scripts . . . . . . . . . . . . . . . . . . 257

Wählen eines FileMaker-Scripts für die Ausführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 258

Wählen eines Scripts auf Systemebene für die Ausführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 259

Hinzufügen von Scriptsequenz-Optionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 261

Hinzufügen von Scriptoptionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 263

Wählen von Benutzern, die eine Meldung erhalten sollen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 264

Erstellen einer Meldung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 265

Von FileMaker Server verwendete Ports . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 266

Tipps für gültige Ordner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 268

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

7

Über FileMaker Server

Über FileMaker Server

FileMaker® Server ist ein dedizierter Datenbank-Server, der

FileMaker Pro

-Dateien öffnet, sie

Clients in Ihrem Netzwerk zur Verfügung stellt und FileMaker-Daten auf Web-Seiten und für andere

Anwendungen veröffentlicht.

Hinweis

Wenn Sie ein Gruppenadministrator

sind, muss Ihr

Server-Administrator

Ihre

Administratorgruppe so konfigurieren, dass Sie in der Datenbank Administrationsaufgaben ausführen können. Gruppenadministratoren sind nicht berechtigt, FileMaker Server zu konfigurieren oder andere Aufgaben der Server-Administration auszuführen, die in vielen Themen dieses Online-

Hilfesystems behandelt werden. Ein Hinweis am Beginn jedes wichtigen Themas gibt an, welche

Aufgaben ein Gruppenadministrator ausführen kann, wenn der Server-Administrator die entsprechende Berechtigung für die Gruppe auswählt. Weitere Informationen erhalten Sie von

Ihrem Server-Administrator.

FileMaker Server Advanced

FileMaker Server Advanced verfügt neben allen Funktionen von FileMaker Server zudem über:

Instant Web Publishing. Informationen finden Sie unter Verwenden von Instant Web

Publishing

.

Gemeinsame Nutzung von Daten als SQL-Datenquelle über ODBC und JDBC

Informationen finden Sie unter Gemeinsame Nutzung von FileMaker-Datenbanken über

ODBC und JDBC

.

Administratorgruppen

. Informationen finden Sie unter

Konfigurieren von

Administratorgruppen

.

Um einen bestehenden FileMaker ServerEinsatz auf FileMaker Server Advanced aufzurüsten,

benötigen Sie einen FileMaker Server Advanced-Lizenzschlüssel. Sie können eine neue Lizenz eingeben, ohne die Software neu installieren zu müssen. Informationen zur Aktualisierung Ihres

Lizenzschlüssels finden Sie unter Server-Informationen-Einstellungen .

Unterstützte Clients

Zu den unterstützten Clients zäheln:

FileMaker Pro 9, 10 und 11

Web-Benutzer, die auf Daten über die FileMaker Server Web Publishing Engine zugreifen

FileMaker ODBC- (Open Database Connectivity) und JDBC- (Java Database Connectivity)

Clients, die mithilfe von FileMaker-ClientTreibern (FileMaker Server Advanced-Lizenz

erforderlich) zugreifen.

Admin Console

FileMaker Server Admin Console ist eine Anwendung, mit der Sie FileMaker Server einfach konfigurieren und verwalten, mit bereitgestellten Datenbanken arbeiten und sie überwachen und

Statistikinformationen nachverfolgen können.

Sie können Admin Console auf dem gleichen Computer ausführen, auf dem auch FileMaker Server ausgeführt wird, oder auf einem anderen Windows- oder Mac OS-Computer, der Netzwerkzugang

zu FileMaker Server besitzt. Informationen finden Sie unter Starten von Admin Console .

Weiterführende Themen

Neue Funktionen in FileMaker Server 11

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

8

Neue Funktionen in FileMaker Server 11

Neue Funktionen in FileMaker Server 11

FileMaker Server 11 umfasst die folgenden neuen Funktionen und Verbesserungen:

Delegieren von Aufgaben der Datenbankadministration

Administratorgruppen – Als Server-Administrator können Sie

Administratorgruppen

verwenden, um Aufgaben der Datenbankadministration an andere Benutzer zu delegieren.

Sie behalten die exklusive und vollständige Steuerung von FileMaker Server.

Gruppenadministratoren dürfen FileMaker Server nicht konfigurieren, und Sie legen fest, zu

welchen Administrationsaufgaben die Gruppenadministratoren berechtigt sind. Weitere

Informationen hierzu erhalten Sie unter

Konfigurieren von Administratorgruppen .

Verbesserungen bei der Sicherheit

Mithilfe von SSL-Datenverschlüsselung können Sie Benutzernamen und Passwörter verschlüsseln, mit denen sich FileMaker Server- und FileMaker Pro-Clients bei LDAP-

Servern anmelden. Informationen finden Sie unter

Angeben von Verzeichnisdienst-

Einstellungen

.

Sie können Secure Sockets Layer- (SSL-) Datenverschlüsselung auch verwenden, wenn

FileMaker Server eine Verbindung zu einem SMTP-E-Mail-Server aufbaut, um E-Mail-

Benachrichtigungen zu senden, wenn Fehler oder Warnungen erkannt werden oder eine geplante Aufgabe abgeschlossen wird. Informationen finden Sie unter

E-Mail-

Benachrichtigungs-Einstellungen .

Verbesserungen für Scripts

Im Planungsassistenten können Sie ein Benutzerkonto festlegen, das zur Ausführung von

Scripts auf Systemebene verwendet wird. Informationen finden Sie unter

Wählen eines

Scripts auf Systemebene für die Ausführung

.

Im Planungsassistenten können Sie Zeitlimit-Optionen für einen Script-Zeitplan auswählen.

Informationen finden Sie unter Hinzufügen von Scriptoptionen

.

Client-Statistik

Erweiterte Statistikansicht – Mithilfe der Registerkarte

Statistik

>

Clients

können Sie die

Serverleistung überwachen und Probleme bei der FileMaker Server-Leistung diagnostizieren und beheben. Informationen finden Sie unter

Anzeigen von Client-

Statistiken

.

Zeitplanerweiterung - Sicherungsdatei clonen

Aktivieren Sie im Planungsassistenten

Sicherungsdatei clonen

, um die Tabellen, Layouts,

Scripts, Papierformatoptionen und Felddefinitionen (Felder ohne Daten) Ihrer gesicherten

Datei zu speichern. Möglicherweise können Sie die Daten aus einer beschädigten

Datenbank in einen

Clone

der gesicherten Datenbank importieren. Informationen finden Sie unter

Auswählen von Sicherungsordner und Optionen .

Übertragen von Zeitplänen und Gruppen an eine neue Installation

Wenn Sie FileMaker Server auf demselben Rechner neu installieren oder die Installation auf einen anderen Rechner verlagern müssen, können Sie die Einstellungen für Ihre

Zeitpläne und Administratorgruppen speichern, die in der aktuellen Installation konfiguriert sind. Nach der Installation von FileMaker Server können Sie dann die Einstellungen für Ihre

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

9

Neue Funktionen in FileMaker Server 11

Zeitpläne und Administratorgruppen laden, um sie sofort in der neuen Installation zu

konfigurieren. Informationen finden Sie unter Speichern und Laden von Zeitplänen und

Gruppen .

Andere Verbesserungen

Wenn die Admin-Konsole nicht reagiert, können Sie den Admin-Server-Prozess mithilfe des

Befehls RESTART der Befehlszeilenschnittstelle neu starten. Weitere Informationen finden

Sie unter Befehl RESTART .

Sie können PHP-Site-Assistant von der Admin-Konsole aus steuern. Informationen finden

Sie unter Starten des PHP-Site-Assistenten von der Admin-Konsole aus .

Weiterführende Themen

Über FileMaker Server

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

10

Einsetzen von FileMaker Server

Einsetzen von FileMaker Server

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

Vor der Installation von FileMaker Server müssen Sie sich entscheiden, ob FileMaker Server auf einem oder mehreren Rechnern eingesetzt werden soll.

In einem

Einsatz auf mehreren Rechnern gibt es einen Mastercomputer und mehrere

Arbeitscomputer.

Der Mastercomputer ist immer der Rechner, auf dem der

Datenbank-Server

eingesetzt ist.

Die Arbeitscomputer sind die Rechner, auf denen die

Web Publishing Engine

oder der

Web-Server ausgeführt wird.

In einem Einsatz auf einem Rechner laufen sämtliche Komponenten auf einem Rechner, der gleichzeitig der Mastercomputer ist.

Weitere Informationen finden Sie unter

Welcher Einsatztyp eignet sich für mich am ehesten?

Nach der Installation von FileMaker Server auf dem Mastercomputer führt Sie der Einsatz assistent

durch die einzelnen Schritt des Einsatzes der FileMaker Server-Komponenten.

Der Einsatzassistent unterstützt Sie bei der Durchführung folgender Aufgaben:

Erstellung eines Adminstrator-

Kontos für die Anmeldung in FileMaker Server

Admin

Console

Festlegung eines Namens für Ihren FileMaker Server-Einsatz

Aktivierung von Sharing über

ODBC

und

JDBC (FileMaker Server Advanced-Lizenz

erforderlich)

Aktivierung von Web Publishing und Auswahl der gewünschten Web Publishing-

Technologien

Auswahl eines Einsatztyps und in Einsätzen auf mehreren Rechnern die Zuweisung der

Computerfunktionen

Festlegung eines Web-Servers (bei Aktivierung von Web Publishing)

Sie können Ihren Einsatz nach der anfänglichen Einrichtung auch testen und Ihren Einsatz später

ändern, wenn sich Ihre Anforderungen ändern. Informationen finden Sie unter Ändern eines

FileMaker Server-Einsatzes

.

Hinweis

Wenn Sie den Einsatzassistenten bei der anfänglichen Einrichtung abbrechen, wird

Admin Console beendet und FileMaker Server nicht eingesetzt. Jedes Mal, wenn Admin Consol gestartet wird, wird der Einsatzassistent gestartet, um den Einsatzvorgang für FileMaker Server abzuschließen.

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

11

Einsetzen von FileMaker Server Welcher Einsatztyp eignet sich für mich am ehesten?

Welcher Einsatztyp eignet sich für mich am ehesten?

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

Der Typ des Einsatzes

, den Sie verwenden sollten, hängt hauptsächlich von der Web Publishing-

Auslastung wie nachfolgend zusammengefasst ab. Je größer die Web Publishing-Auslastung, umso mehr Computer sollten Sie in Ihren FileMaker Server-Einsatz aufnehmen. Sie können zuerst weniger Computer einsetzen und, wenn die Auslastung mit der Zeit zunimmt, den Einsatz später auf bis zu drei Computer ausdehnen.

FileMaker Server verwendet

Nur FileMaker Pro -Clients

Lösungsentwicklung und test

FileMaker Pro-Clients und mäßige Web Publishing-

Auslastung

Mäßige bis starke Web

Publishing-Auslastung

FileMaker Pro-Clients und starke Web Publishing-

Auslastung

Einsatztyp

Einzelrechner. Der Einsatz mehrerer Computer bietet keinen

Vorteil.

Einzelrechner. Der Einsatz mehrerer Computer bietet keinen

Vorteil.

Einzelrechner. Bietet in den meisten Umgebungen eine gute Web

Publishing-Performance. Sie können später auf einen Einsatz mit mehreren Computern umsteigen, wenn die Web Publishing-

Auslastung zunimmt.

Zwei Rechner (Alternative). Verfügbar, wenn Sie einen bestehenden

Web-Server

auf einem eigenen Computer integrieren müssen.

Mehrere Rechner. Sie können mit zunehmder Auslastung von zwei auf drei Computer umsteigen.

Mehrere Rechner. Setzen Sie nur den

Datenbank-Server

auf dem

Mastercomputer

ein. Setzen Sie die

Web Publishing Engine

und

den Web-Server auf einem oder zwei Arbeitscomputern ein.

Drei Rechner. Wählen Sie diese Option nur, wenn:

Sie die Performance-Verbesserungen eines Einsatzes mit zwei Computern mit eigenem Web-Server kombinieren müssen, den der Einsatztyp "Zwei Rechner (Alternative)" bietet.

Sie können von einem hohen statischen Web-Datenverkehr neben dem FileMaker Pro-Datenverkehr und dem dynamischen Web Publishing-Datenverkehr ausgehen.

Wenn Sie einen Einsatz mit mehreren Computern in Erwägung ziehen, geben Ihnen drei Varianten die Flexibilität zu entscheiden, welche Komponenten sich auf den einzelnen Computern befinden.

Weitere Informationen finden Sie im Handbuch F

ILE

M

AKER

S

ERVER

E

INFÜHRUNG

auf der Startseite .

Weiterführende Themen

Einsetzen von FileMaker Server

Auswählen eines Einsatztyps

Zuweisen von Arbeitscomputerfunktionen

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

12

Einsetzen von FileMaker Server Testen von FileMaker Server

Testen von FileMaker Server

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

Die einfachste Art, Ihren FileMaker ServerEinsatz

zu testen, besteht in der Verwendung der Seite

"Technologietests". Die Links auf dieser Seite greifen auf die bereitgestellte Datenbank

FMServer_Sample.fp7 über die unten angegebenen Technologien zu. Wenn ein Test erfolgreich ist, funktionieren alle FileMaker Server-Komponenten.

So testen Sie den FileMaker Server-Einsatz:

1.

Öffnen Sie die Seite Technologietests .

Es gibt zwei Arten, die Seite anzuzeigen:

Starten Sie Admin Console und klicken Sie auf das Symbol "Testseite öffnen":

Geben Sie Folgendes in einen Webbrowser ein: http://[Host oder IP-Adresse des Masters]:16000/test

2.

Klicken Sie auf den Link für jeden Test, den Sie durchführen möchten.

Ziel

Testen von

FileMaker Pro

Testen von

Publishing

Instant Web

Testen von

PHP

Custom Web Publishing

Aktion

Klicken Sie auf

FileMaker Pro testen

.

Wenn FileMaker Pro startet und die von FileMaker Server bereitgestellte Datenbank erfolgreich öffnet, funktioniert der

Datenbank-Server und reagiert auf Anfragen von FileMaker Pro-

Clients.

Hinweis

Sie müssen FileMaker Pro oder FileMaker Pro Advanced lokal auf dem Computer installiert haben, auf dem Sie den Test durchführen.

Tipp

Sie können den gleichen Test auch auf eine andre Art durchführen: Starten Sie FileMaker Pro von einem Computer im

Netzwerk, wählen Sie

Datei

(Windows) bzw.

Ablage

(Mac OS) >

Remote öffnen

, wählen Sie den zu testenden Server und wählen

Sie FMServer_Sample.fp7.

Klicken Sie auf

Instant Web Publishing testen

.

Wenn ein anderes Webbrowser-Fenster oder ein Register geöffnet wird und die Beispieldatenbank anzeigt, funktioniert Instant Web

Publishing.

Hinweis

Eine FileMaker Server Advanced-Lizenz ist erforderlich.

Klicken Sie auf

PHP Custom Web Publishing testen

.

Wenn ein anderes Webbrowser-Fenster oder ein anderes Register geöffnet wird und eine Tabelle mit Daten aus der Beispieldatenbank angezeigt wird, funktioniert Custom Web Publishing mit PHP.

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

13

Einsetzen von FileMaker Server Testen von FileMaker Server

Ziel

Testen von

XSLT

Custom Web Publishing

Aktion

Klicken Sie auf

XSLT Custom Web Publishing testen

.

Wenn ein anderes Webbrowser-Fenster oder ein anderes Register geöffnet wird und eine Tabelle mit Daten aus der Beispieldatenbank angezeigt wird, funktioniert Custom Web Publishing mit XSLT.

Weiterführende Themen

Einsetzen von FileMaker Server

Konfigurieren von Datenbank-Server-Einstellungen

Konfigurieren von Web Publishing-Einstellungen

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

14

Einsetzen von FileMaker Server Prüfen des Status Ihres Einsatzes

Prüfen des Status Ihres Einsatzes

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

Der Bereich

FileMaker Server-Übersicht

zeigt Statusinformationen über Ihren FileMaker Server-

Einsatz

in Echtzeit an, die alle paar Sekunden aktualisiert werden. Wenn Sie ein

Gruppenadministrator sind, wird der Name der Gruppe, die Sie aktuell verwalten, am oberen Rand des Bereichs

FileMaker Server-Übersicht

angezeigt.

Der Bereich

Server-Statusinformationen

zeigt den Gesamtzustand Ihres FileMaker Server-

Einsatzes an.

Das Diagramm zeigt, wie viele Computer sich in Ihrem Einsatz befinden, und zeigt dazu die

IP-

Adressen

der einzelnen Computer und den Status von Datenbank-Server ,

Web Publishing Engine und Web-Server

an. Wenn die Anzeige neben einem Komponentennamen rot ist, funktioniert die

Komponente nicht oder der Mastercomputer kann nicht mit dem

Arbeitscomputer kommunizieren,

auf dem die Komponente läuft.

Das Diagramm zeigt zudem, ob eine unterstützte Web Publishing-Technologie oder ODBC /

JDBC

-

Sharing aktiviert ist (ON/OFF).

Die Liste

Server-Informationen

enthält Folgendes:

Server-Informationen

FileMaker-Host-Name

Server-Version

Server-Startzeit

Bereitgestellte Dateien

FileMaker Pro-Clients

Instant Web Publishing-

Sitzungen

Custom Web Publishing-

Sitzungen

ODBC/JDBC-Sitzungen

Beschreibung

Der dem FileMaker Server-Einsatz zugewiesene Name. Wenn

Sie ein Server-Administrator sind, können Sie den Namen

ändern. Informationen finden Sie unter Server-Informationen-

Einstellungen

.

Die Version von FileMaker Server.

Der Datums- und Zeitstempel, als der Server zuletzt gestartet wurde.

Die Anzahl an Datenbanken, die aktuell geöffnet sind.

Die Anzahl der mithilfe von

FileMaker Pro verbundenen

Clients.

Die Anzahl der Web Publishing-Sitzungen, die aktuell von

Instant Web Publishing verwendet werden.

Die Anzahl der Web Publishing-Sitzungen, die aktuell von

Custom Web Publishing verwendet werden.

Hinweis

Die Sitzungsanzahl im Bereich

FileMaker Server-

Übersicht

ist eine momentane Angabe, die im gleichen

Intervall wie das Statistikprotokoll aktualisiert wird. Diese

Daten unterliegen nicht der 5-Sekunden-Schwelle, die für

Sitzungen nötig sind, um in den Bereichen

Clients

oder

Datenbanken

angezeigt zu werden.

Die Anzahl der Datenbanksitzungen, die ODBC- und JDBC-

Clients aktuell verwenden.

Ändern des FileMaker Server-Einsatzes (nur Server-Administratoren)

Wenn Sie ein Server-Administrator sind, können Sie die Anzahl und die Funktionen der Computer in

Ihrem Einsatz ändern, indem Sie auf

Server-Einsatz bearbeiten

klicken. Weitere Informationen

finden Sie unter Ändern eines FileMaker Server-Einsatzes .

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

15

Einsetzen von FileMaker Server Prüfen des Status Ihres Einsatzes

Um die maximale Anzahl an Web Publishing-Sitzungen zu ändern, siehe

Allgemeine Web

Publishing-Einstellungen

.

Informationen für Gruppenadministratoren

Wenn Sie ein Gruppenadministrator sind, muss Ihr Server-Administrator Ihre Administratorgruppe so konfigurieren, dass Sie in der Datenbank Administrationsaufgaben ausführen können.

Gruppenadministratoren sind nicht berechtigt, FileMaker Server zu konfigurieren oder andere

Aufgaben der Server-Administration auszuführen, die in vielen Themen dieses Online-Hilfesystems behandelt werden. Ein Hinweis am Beginn jedes wichtigen Hilfethemas gibt an, welche Aufgaben ein Gruppenadministrator ausführen kann, wenn der Server-Administrator die entsprechende

Berechtigung für die Gruppe auswählt.

Wenn Ihr Konto mit mehreren Administratorgruppen verknüpft ist, zeigt die Admin-Konsole das

Dialogfeld "Administratorgruppe wählen" an, wenn Sie sich anmelden. Wählen Sie die zu verwaltende Administratorgruppe aus und klicken Sie auf

OK

. Nach der Anmeldung können Sie die

Administratorgruppe wechseln, indem Sie

Server

>

Gruppen

und dann den Gruppennamen wählen.

Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Server-Administrator.

Hinweise

Instant Web Publishing und Sharing über ODBC/JDBC erfordert eine FileMaker Server

Advanced-Lizenz.

Wenn Sie einen Computer als Arbeitscomputer einrichten und ihn zu einem

Mastercomputer ändern möchten, deinstallieren Sie FileMaker Server und installieren Sie ihn dann wieder neu. Wählen Sie im Installationsprogramm-Dialogfeld "Master-/

Arbeitscomputer-Zuordnung"

Mastercomputer

. Weitere Informationen zum Verlagern einer bestehenden Installation finden Sie im Handbuch F

ILE

M

AKER

S

ERVER

E

INFÜHRUNG

auf der

Startseite .

Weiterführende Themen

Fehlerbehebung

Einsetzen von FileMaker Server

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

16

Einsetzen von FileMaker Server Ändern eines FileMaker Server-Einsatzes

Ändern eines FileMaker Server-Einsatzes

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

Sie können zunächst weniger Computer einsetzen und dann, wenn die Web Publishing-Auslastung

mit der Zeit zunimmt, den Einsatz

assistenten

verwenden, um Ihren FileMaker Server-Einsatz auf bis zu drei Computer zu ändern.

So ändern Sie einen FileMaker Server-Einsatz:

1.

Klicken Sie auf

FileMaker Server-Übersicht

und dann auf

Server-Einsatz bearbeiten

.

Der Einsatzassistent startet.

2.

Klicken Sie auf

Weiter

, bis Sie die Optionen sehen, die Sie ändern möchten.

Der Einsatzassistent zeigt die aktuellen Auswahlen an.

3.

Ändern Sie die Auswahlen in den folgenden Schritten des Einsatzassistenten:

Aktivieren von Web Publishing

Aktivieren von Web Publishing-Technologien

Auswählen eines Einsatztyps

Zuweisen von Arbeitscomputerfunktionen

Angeben eines Web-Servers

Mit Ausnahme der Aktivierung bzw. Deaktivierung bestimmter Web Publishing-Technologien können die anderen Schritte oben nur im Einsatzassistenten geändert werden. Sie können alle anderen Einstellungen in den Bereichen von Admin Console unter

Konfiguration

ändern.

4.

Prüfen Sie im Schritt "Einsatzübersicht" Ihre Auswahlen und klicken Sie auf

Fertigstellen

, um Ihre Auswahlen zu bestätigen.

FileMaker Server implementiert Ihre Änderungen am Einsatz. Das kann einige Minuten dauern.

Klicken Sie auf

Zurück

, um zum vorherigen Schritt zurückzukehren, oder auf

Abbrechen

, um den Einsatzassistenten anzubrechen.

Hinweise

Um den

Mastercomputer

zu ändern, müssen Sie FileMaker Server deinstallieren und ihn

auf dem neuen Mastercomputer neu installieren. Sie sollten auch die Arbeitscomputer in

einem Einsatz mit mehreren Rechnern deinstallieren und neu installieren. Weitere

Informationen zum Upgrade oder Verlagern von FileMaker Server in einer bestehenden

Installation finden Sie im Handbuch F

ILE

M

AKER

S

ERVER

E

INFÜHRUNG

auf der Startseite .

Sie können einen oder mehrere Arbeitscomputer auf einen Einsatz mit zwei Rechnern verlagern und bis zu zwei Arbeitscomputer einem Einzelrechner-Einsatz hinzufügen.

Sie können zudem Arbeitscomputer aus einem bestehenden Einsatz entfernen.

Weiterführende Themen

Einsetzen von FileMaker Server

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

17

Starten von Admin Console

Starten von Admin Console

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

Sie können FileMaker Server Admin Console auf einem Windows- oder Mac OS-Computer starten, der über einen Netzwerkzugriff auf den

Mastercomputer

in Ihrem FileMaker Server-

Einsatz verfügt.

FileMaker Server stellt Admin Console über die

Java Web Start -Technologie als Lightweight-Java-

Client für Ihren Remote-Computer bereit.

Hinweis

Unter Mac OS kann die Admin-Konsole nur gestartet werden, wenn auf Ihrem Remote-

Computer Java Runtime Environment 5 installiert ist. Unter Windows ist die 32-Bit-Version von Java

6 Update 16 erforderlich.

So starten Sie Admin Console:

1.

Öffnen Sie einen Webbrowser und geben Sie Folgendes ein: http://<host>:16000

Dabei steht <host> für die IP-Adresse

oder den

Domänennamen des Mastercomputers Ihres

FileMaker Server-Einsatzes.

Die Admin Console-Startseite wird angezeigt.

2.

Klicken Sie auf

Admin Console starten

.

Die Datei admin_console_webstart.jnlp wird auf Ihren Rechner heruntergeladen.

3.

Bevor Admin Console gestartet wird, müssen Sie auf eine Sicherheitsmeldung reagieren.

Die Sicherheitsmeldung ist ein signiertes Zertifikat, das die Authentizität des Produkts sicherstellt und akzeptiert werden muss, um Admin Console starten zu können. So unterdrücken Sie diese Meldung in Zukunft und fahren fort:

Windows: Aktivieren Sie

Inhalt aus dieser Quelle immer vertrauen

und klicken Sie auf

Ausführen

.

Mac OS: Klicken Sie auf

Zertifikat einblenden

und öffnen Sie

Einstellungen bestätigen

. Wählen Sie für

Bei Verwendung dieses Zertifikats Immer vertrauen

und klicken Sie auf

Vertrauen

.

4.

Klicken Sie im Dialogfeld "Verknüpfung erstellen" auf

Ja

, um eine Verknüpfung zu erstellen,

über die Sie die Admin Console künftig starten können.

Windows: Die Verknüpfung wird auf dem Desktop und im

Start

-Menü unter

FileMaker Server

erstellt. Je nach installierter Java-Version werden Verknüpfungen gegebenenfalls auch ohne

Abfrage erstellt.

Mac OS: Wenn Sie auf

Ja

geklickt haben, geben Sie einen Namen und einen Speicherort für die Verknüpfung in das Dialogfeld "Speichern" ein und klicken Sie auf

Speichern

.

Die Verknüpfung ist hilfreich, wenn Sie mehrere FileMaker Server-Einsätze auf demselben

Rechner verwalten. Der Name der Verknüpfung beginnt mit "FMS11-". Darauf folgt der

FileMaker Server-Name, den Sie im Einsatz

assistenten angegeben haben.

5.

Geben Sie den Benutzernamen und das Passwort für das Admin ConsoleKonto in das

Dialogfeld "Admin Console-Anmeldung" ein.

Admin Console startet und zeigt das Fenster "FileMaker Server-Übersicht" an.

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

18

Starten von Admin Console

Hinweise

Jede Verknüpfung startet Admin Console für einen bestimmten FileMaker Server-Einsatz.

Wenn sich die IP-Adresse des Mastercomputers ändert, müssen Sie die Verknüpfung entfernen und Admin Console über die Admin Console-Startseite erneut starten.

Admin Console wird immer in der Sprache des Betriebssystems auf dem Mastercomputer angezeigt. Die Spracheinstellungen auf dem Rechner, auf dem Admin Console ausgeführt wird, haben keinerlei Einfluss.

Internet Explorer: Klicken Sie in die Informationsleiste oben im Browserfenster und lassen

Sie die Ausführung des Java Web Start ActiveX Control-Add-ons in Internet Explorer zu, falls die Startseite nicht angezeigt wird.

Wenn Admin Console nicht gestartet wird, hat Ihr Browser eventuell die Java Web Start-

Datei heruntergeladen und nicht geöffnet. Überprüfen Sie Ihre Webbrowser-Konfiguration, um Java zu aktivieren oder heruntergeladene Dateien automatisch zu öffnen. Sie können auch nach der Datei "admin_console_webstart.jnlp" suchen, in der Ihr Browser heruntergeladene Dateien speichert. Doppelklicken Sie auf diese Datei, um Admin Console zu starten.

Weiterführende Themen

Probleme mit Admin Console

Über FileMaker Server

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

19

Bereitstellen von Datenbanken

Bereitstellen von Datenbanken

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

Bevor Sie FileMaker Pro-Datenbankdateien bereitstellen können, müssen Sie Ihre Dateien unbedingt für die Bereitstellung vorbereiten. Die nachfolgend aufgeführten Schritte geben einen

Überblick über diesen Vorgang.

1.

Bearbeiten Sie alle Konten und Berechtigungen, die Clients für gemeinsamen Zugriff verwenden. Informationen finden Sie unter

Bearbeiten von Konten und Berechtigungen .

2.

Uploaden

Sie die Datenbankdatei auf FileMaker Server. Informationen finden Sie unter

Uploaden von Datenbankdateien .

3.

Prüfen Sie den Status Ihrer Dateien im Bereich

Datenbanken

von Admin Console und stellen Sie sicher, dass sie für FileMaker-Clients verfügbar sind. Informationen finden Sie unter

Überprüfen, ob Datenbanken für FileMaker-Clients verfügbar sind

.

Hinweise

FileMaker Server 11 unterstützt FileMaker Pro 9-, 10- und 11-Clients.

Sie müssen in FileMaker Pro 6 und früheren Versionen erstellte Dateien in .fp7-Dateiformat konvertieren. Informationen zur Konvertierung von Dateien finden Sie in der FileMaker Pro

Hilfe.

Wenn eine bereitgestellte Datenbank für den Zugriff von Daten aus einer externen

SQL -

Datenquelle

konzipiert ist, müssen Sie den gleichen

ODBC -

Datenquellennamen

auf dem

FileMaker ServerMastercomputer verwenden wie bei der Einrichtung des Rechners, auf

dem FileMaker Pro lief, als die Datenbank erstellt wurde. Informationen finden Sie unter

Zugreifen auf externe ODBC-Datenquellen .

Wenn eine bereitgestellte Datenbank Server-seitige

Plugins verwendet oder Sie Client-

seitige Plugins automatisch aktualisieren möchten, müssen Sie die Plugins auch auf

FileMaker Server legen. Informationen finden Sie unter Verwalten von Plugins .

Peer-to-Peer-Bereitstellung von Datenbanken ist in FileMaker Pro nicht auf dem Computer möglich, auf dem FileMaker Server läuft.

Wenn FileMaker Server Dateien öffnet, die nicht richtig geschlossen oder noch nicht in einem FileMaker Pro 8- oder neueren Produkt geöffnet wurden, führt FileMaker Server eine

Konsistenzprüfung für jede Datei durch und protokolliert das Ergebnis der Prüfung im

Ereignisprotokoll.

Bis zu 125 FileMaker Pro-Datenbankdateien können auf FileMaker Server bereitgestellt und beim Start von FileMaker Server automatsich geöffnet werden.

Wenn Sie ein Gruppenadministrator sind, muss Ihr Server-Administrator Ihre

Administratorgruppe so konfigurieren, dass Sie die Datenbanken in Ihren Gruppenordner hochladen können. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Server-Administrator.

Weiterführende Themen

Verwalten von Datenbanken

Schließen bereitgestellter Dateien

Verwalten von Clients

Anzeigen der Serverstatistik

Senden von Meldungen an FileMaker Pro-Clients

Aktivieren des automatischen Updates für Plugins

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

20

Bereitstellen von Datenbanken Bearbeiten von Konten und Berechtigungen

Bearbeiten von Konten und Berechtigungen

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

Bearbeiten Sie in

FileMaker Pro die Konten und

Berechtigungen , die Clients für gemeinsamen

Zugriff auf jede Datenbank verwenden. Choose Wählen Sie

Datei

(Windows) bzw.

Ablage

(Mac

OS)>

Verwalten

>

Sicherheit

.

Aktivieren Sie die passenden erweiterten Zugriffsrechte

für bestimmte Berechtigungen.

Jedes Konto mit einer entsprechenden Berechtigung kann über das Protokoll, das mit

einem erweiterten Zugriffsrecht verbunden ist, auf die Datenbank zugreifen (z. B.

Zugriff

über FileMaker-Netzwerk

). Weitere Informationen über Konten, Berechtigungen und erweiterte Zugriffsrechte finden Sie im F

ILE

M

AKER

P

RO

B

ENUTZERHANDBUCH

.

Aktivieren Sie

Benutzer vom FileMaker Server trennen, wenn im Leerlauf

, um wie erforderlich inaktive Benutzer für jedes Konto von FileMaker Server zu trennen (oder die

Verbindung beizubehalten). Weitere Informationen über das Einstellen der Inaktivitätsdauer, nach der die Trennung erfolgt, finden Sie unter

FileMaker Pro-Client-Einstellungen

.

Wenn Sie beabsichtigens, externe

Authentifizierung

einzusetzen, müssen Sie jedes

FileMaker Pro-Konto bearbeiten, das Clients für den gemeinsamen Zugriff verwenden wird.

Wählen Sie im Dialogfeld "Konto bearbeiten" für

Konto wird authentifiziert über

die

Option

Externer Server

. Weitere Informationen über das Aktivieren der externen

Authentifizierung für FileMaker Pro-Konten finden Sie in der FileMaker Pro Hilfe. Weitere

Informationen zum Einrichten von FileMaker Server für die Unterstützung externer

Authentifizierung finden Sie unter Datenbank-Server-Sicherheitseinstellungen

.

Weiterführende Themen

Uploaden von Datenbankdateien

Überprüfen, ob Datenbanken für FileMaker-Clients verfügbar sind

Bereitstellen von Datenbanken

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

21

Bereitstellen von Datenbanken Uploaden von Datenbankdateien

Uploaden von Datenbankdateien

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

Verwenden Sie den Assistenten für den Datenbank-Upload, um Datenbankdateien vom

Dateisystem Ihres Computers auf FileMaker Server zu übertragen und optional die Dateien durch

FileMaker Server öffnen zu lassen.

So uploaden Sie Datenbankdateien auf FileMaker Server:

1.

Stellen Sie sicher, dass die entsprechenden Konten und Berechtigungen aktiviert sind.

Informationen finden Sie unter Bearbeiten von Konten und Berechtigungen

.

2.

Wennn die Datenbankdateien geöffnet sind, müssen Sie sie schließen, bevor Sie sie

uploaden können.

3.

Klicken Sie auf das Symbol "Datenbank uploaden" in der

Werkzeugleiste

, um den

Assistenten für den Dtaenbank-Upload zu starten:

4.

Wählen Sie den FileMaker Server-Ordner, in den Sie die Datenbankdateien legen wollen.

Oder klicken Sie auf

Unterordner erstellen

, um einen neuen Unterordner zu erstellen.

FileMaker Server stellt Datenbankdateien im Standardordner "Databases" und in einem zusätzlichen Datenbankordner bereit, den Sie wie unter

Standardordner-Einstellungen

beschrieben angeben können. Sie können auch eine Ebene von Unterordnern in jedem Ordner erstellen.

5.

Klicken Sie auf

Datenbank hinzufügen

, wählen Sie eine oder mehrere Datenbanken für den Upload auf FileMaker Server aus und klicken Sie dann auf

Wählen

.

Wichtig

Datenbankdateien müssen geschlossen sein, bevor Sie sie uploaden können.

Wenn Sie die Datenbanken in FileMaker Pro geöffnet haben, wählen Sie für jede Datei

Datei

(Windows) bzw.

Ablage

(Mac OS) >

Schließen

.

Weitere Informationen hierzu finden Sie unter

Auswählen von Datenbanken für den Upload

.

6.

Klicken Sie auf

Weiter

.

7.

Wählen Sie

Datenbanken nach Upload automatisch öffnen

, wenn FileMaker Server die

Datenbank sofort nach Abschluss des Uploads öffnen soll.

Weitere Informationen hierzu finden Sie unter

Angeben einer Upload-Option

.

8.

Klicken Sie auf

Weiter

.

9.

Beobachten Sie den Upload-Fortschritt. Klicken Sie danach auf

Weiter

.

Weitere Informationen hierzu finden Sie unter

Anzeigen des Datenbank-Upload-Status

.

10.

Bestätigen Sie den Status der hochgeladenen Datenbankdateien und klicken Sie auf

Fertigstellen

.

Weitere Informationen hierzu finden Sie unter

Prüfen der Upload-Zusammenfassung .

Klicken Sie für detaillierte Hinweise auf die Schaltfläche "Hilfe" im Assistenten für den Datenbank-

Upload.

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

22

Bereitstellen von Datenbanken Uploaden von Datenbankdateien

Hinweise

Wenn Sie ein Gruppenadministrator sind, muss Ihr Server-Administrator Ihre

Administratorgruppe so konfigurieren, dass Sie die Datenbanken in Ihren Gruppenordner hochladen können. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Server-Administrator.

Alternative Möglichkeiten, den Assistenten für den Datenbank-Upload zu starten, sind:

Wählen Sie

Server

>

Datenbank uploaden

.

Wählen Sie

Datenbanken

>

Aktionen

>

Datenbank uploaden

und klicken Sie auf

Aktion durchführen

.

Bewegen Sie Ihre Maus in den Bereich

Datenbanken

und klicken Sie dann mit der rechten Maustaste und wählen Sie

Datenbank uploaden

.

Nach Abschluss des Uploads prüft der Datenbank-Server , ob bei einer Datenbank eine

Form der gemeinsamen Nutzung aktiviert ist. Wenn keine gemeinsame Nutzung aktiviert ist, aktiviert der Datenbank-Server automatisch das Sharing über das FileMaker-Netzwerk

( erweitertes Zugriffsrecht fmapp) für die

Berechtigung

"Voller Zugriff".

Informationen über das Entfernen von Datenbanken, die bereits bereitgestellt werden,

finden Sie unter Entfernen bereitgestellter Dateien

.

Sie können nur Dateien uploaden, die eine Dateinamenerweiterung .fp7 oder eine

Erweiterung einer registrierten Runtime-Lösung besitzen. Weitere Informationen zu

registrierten Runtime-Dateitypen finden Sie unter Datenbankeinstellungen

.

Dateinamen müssen für den gesamten Server unabhängig vom Ordner oder Unterordner eindeutig sein.

Sie können Datenbankdateien auch manuell auf FileMaker Server kopieren. Informationen

finden Sie unter Manuelles Uploaden von Datenbankdateien

.

Unter Mac OS setzt der Assistent für den Datenbank-Upload den Eigentümer der Datei automatisch auf fmserver und die Gruppe auf fmsadmin. Sowohl Eigentümer als auch

Gruppe haben Schreib- und Leseberechtigung. Andere Benutzer haben jedoch nur

Leseberechtigung. Sie müssen Eigentümer und Berechtigungen selbst festlegen, wenn Sie

Datenbanken manuell uploaden.

Weiterführende Themen

Überprüfen, ob Datenbanken für FileMaker-Clients verfügbar sind

Bereitstellen von Datenbanken

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

23

Bereitstellen von Datenbanken Uploaden von Datenbankdateien

Manuelles Uploaden von Datenbankdateien

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

Sie können FileMaker Pro-Datenbankdateien auch manuell auf FileMaker Server kopieren, statt

den Assistenten für den Datenbank-Upload zu verwenden. Sie müssen jedoch Folgendes

berücksichtigen:

Platzieren Sie die Datenbankdateien an den richtigen Speicherorten.

Ändern Sie den Eigentümer und die Gruppe für die Dateien (nur Mac OS)

Wichtig

Wenn Sie eine bereitgestellte Datei verschieben, kopieren oder umbenennen müssen, müssen Sie sie zuerst schließen.

Platzieren von Datenbankdateien an den richtigen Speicherorten

Legen Sie die FileMaker Pro-Datenbankdateien, die FileMaker Server öffnen soll – oder

Verknüpfungen (Windows) bzw. Aliasdateien (Mac OS) zu diesen Dateien – in den folgenden

Ordnern ab:

Windows (32-Bit): [Laufwerk]:\Programme\FileMaker\FileMaker Server\Data\Databases\

Windows (64-Bit): [Laufwerk]:\Programme (x86)\FileMaker\FileMaker

Server\Data\Databases\

Mac OS: /Library/FileMaker Server/Data/Databases/

Sie können die Dateien auch in einem optional angegebenen, zusätzlichen Datenbankordner ablegen. Informationen finden Sie unter

Standardordner-Einstellungen

.

Hinweis

(Nur Windows) Wenn FileMaker Server an einem Nicht-Standardspeicherort unter

Windows installiert wird, wird der Anfangsteil des oben gezeigten Standardpfads,

\Programme\FileMaker\FileMaker Server (Windows 32-Bit) bzw. \Programme

(x86)\FileMaker\FileMaker Server (Windows 64-Bit), durch den bei der Installation angegebenen

Pfad ersetzt. Beispiel: \Mein_Pfad\Data\Databases\

Ändern der Gruppen für Dateien (Mac OS)

Für gemeinsam benutzte Dateien von Mac OS nehmen Sie die Dateien in die Gruppe fmsadmin auf. Um gemeinsam benutzte Mac OS-Datenbanken zu bearbeiten, sollten für die Dateien auch die

Gruppenzugriffsrechte für Lesen und Schreiben aktiviert sein.

Weitere Informationen finden Sie unter

Benutzer, Gruppen und Berechtigungen (Mac OS)

.

Hinweis

Mac OS-Unterordner, die Datenbanken, Sicherungen, Scriptdateien oder

Plugins

enthalten, müssen ebenfalls von der Gruppe fmsadmin lesbar und ausführbar sein. Datenbank-

und Sicherungs ordner müssen für die Gruppe fmsadmin Schreibberechtigung für Sicherungen und

Uploads

besitzen. Einige Plugins oder Scripts, die Voreinstellungen oder Ordner für zusätzliche

Dateien verwenden, können eine Schreibberechtigung für diese Dateien und Ordner erfordern.

Weiterführende Themen

Uploaden von Datenbankdateien

Überprüfen, ob Datenbanken für FileMaker-Clients verfügbar sind

Aktivieren des automatischen Updates für Plugins

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

24

Bereitstellen von Datenbanken Überprüfen, ob Datenbanken für FileMaker-Clients

Überprüfen, ob Datenbanken für FileMaker-Clients verfügbar sind

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

Beim Start von FileMaker Server werden automatisch alle FileMaker Pro-Dateien im Standard-

Datenbankordner sowie, falls angegeben, in einem zusätzlichen Datenbankordner geöffnet und bereitgestellt. Im Bereich

Datenbanken

werden die Datenbanken in der Spalte

Status

als

Normal

aufgelistet.

Um zu überprüfen, ob Datenbanken geöffnet wurden, als FileMaker Server gestartet wurde, und für

FileMaker Pro-Clients verfügbar sind, stellen Sie Folgendes sicher:

Der Status der im Bereich

Datenbanken

aufgeführten Dateien ist

Normal

.

Die Spalte

Pro

enthält ein Häkchen (das

erweiterte Zugriffsrecht fmapp ist für mindestens

ein Konto gesetzt).

Sie können Remote-Dateien in FileMaker Pro öffnen.

Prüfen Sie

Event.log

(oder die Windows

Ereignisanzeige

) auf FileMaker Server-Meldungen

über das Öffnen der Datei.

So prüfen Sie den Status der im Bereich "Datenbanken" aufgeführten

Dateien:

1.

Starten Sie FileMaker Server Admin Console. Informationen finden Sie unter

Starten von

Admin Console .

2.

Klicken Sie auf

Datenbanken

.

Wenn Sie dem Standarddatenbankordner nach dem Start manuell Dateien hinzugefügt haben, werden diese Dateien als

Geschlossen

angezeigt. Sie müssen sie manuell öffnen.

3.

Wenn der Status einer Datenbank

Geschlossen

ist, wählen Sie die Datenbank aus.

Wählen Sie für

Aktionen

die Option

Öffnen

.

4.

Klicken Sie auf

Aktion durchführen

.

Das Prüfen einer großen Datei kann einige Minuten dauern. Wenn FileMaker Server Dateien

öffnet, die nicht richtig geschlossen oder noch nicht in einem FileMaker Pro 9- oder neueren

Produkt geöffnet wurden, führt FileMaker Server eine Konsistenzprüfung für jede Datei durch und protokolliert das Ergebnis der Prüfung im Ereignisprotokoll.

Tipp

Wenn ein Ordner, der Datenbanken enthält, geschlossen ist, klicken Sie auf den Schalter neben dem Ordner, um ihn zu öffnen. Wenn die Datenbanken immer noch nicht sichtbar sind, muss der Bereich "Datenbanken" eventuell aktualisiert werden. Wählen Sie

Datenbanken

und klicken Sie dann auf

Aktualisieren

.

5.

Wenn die Spalte

Pro

kein Häkchen enthält, kann kein Benutzer die bereitgestellte

Datenbbank mit FileMaker Pro öffnen. Sie müssen die Datei auf dem Server schließen und sie mit FileMaker Pro öffnen und das erweiterte Zugriffsrecht fmapp für die gewünschten

Konten aktivieren.

So prüfen Sie, ob eine Datenbank von einem FileMaker Pro Client-Rechner aus benutzbar ist:

1.

Starten Sie FileMaker Pro oder FileMaker Pro Advanced.

2.

Wählen Sie

Datei

(Windows) bzw.

Ablage

(Mac OS) >

Remote öffnen

.

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

25

Bereitstellen von Datenbanken Überprüfen, ob Datenbanken für FileMaker-Clients

3.

Wählen Sie

Lokale Hosts

aus dem Menü

Ansicht

und wählen Sie Ihren Server aus der

Liste. Der Name der Datenbank sollte in der Spalte rechts erscheinen.

Wenn die Datenbank nicht angezeigt wird, prüfen Sie die vorhergehenden Schritte und unter

Bereitstellen von Datenbanken

.

Hinweis

Wenn Sie ein Gruppenadministrator sind, muss Ihr Server-Administrator Ihre

Administratorgruppe so konfigurieren, dass Sie Datenbanken in Ihrem Gruppenordner prüfen können. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Server-Administrator.

Weiterführende Themen

Bearbeiten von Konten und Berechtigungen

Uploaden von Datenbankdateien

Gemeinsame Nutzung von FileMaker-Datenbanken über ODBC und JDBC

Bereitstellen von XSLT-Websites

Bereitstellen von PHP-Websites

Schließen bereitgestellter Dateien

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

26

Bereitstellen von Websites

Bereitstellen von Websites

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

Mit FileMaker Server können Sie Ihre FileMaker-Datenbanken auf folgende Arten im Web veröffentlichen:

Ziel

Greifen Sie auf FileMaker-Daten mithilfe von FileMaker

API for

PHP

in PHP-Web-

Anwendungen zu.

Transformieren, filtern oder formatieren

Sie XML -Daten in einer FileMaker-

Datenbank mithilfe von XSLT -Stylesheets

für den Einsatz in einem Webbrowser oder in anderen Anwendungen.

Senden Sie HTTP-Anfragen zusammen mit XML-Query-Befehlen und -

Parametern und rufen Sie Daten als XML-

Dokument ab.

Veröffentlichen Sie FileMaker-

Datenbanken schnell und einfach im Web und behalten Sie die Darstellungsweise

von FileMaker Pro dabei weitgehend bei.

Verwenden

Custom Web Publishing

mit PHP

Custom Web Publishing mit XSLT

Custom Web Publishing mit XML

Instant Web Publishing

(Erfordert eine FileMaker

Server Advanced-Lizenz.)

Siehe

Bereitstellen von PHP-

Websites

Bereitstellen von XSLT-

Websites

Bereitstellen von

Datenbanken für XML-

Queries

Verwenden von Instant

Web Publishing

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

27

Bereitstellen von Websites Bereitstellen von PHP-Websites

Bereitstellen von PHP-Websites

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

Custom Web Publishing mit

PHP ermöglicht die Verwendung der Scriptsprache PHP, um Daten aus

FileMaker-Datenbanken in Ihre angepassten Web-Seiten-Layouts zu integrieren. In Ihren Web-

Seiten rufen Sie FileMaker

API

for PHP auf, bei dem es sich um eine PHP-Klasse handelt, die von

FileMaker erzeugt wird und auf Datenbanken zugreift, die von FileMaker Server bereitgestellt werden. Diese PHP-Klasse stellt eine Verbindung mit der

Web Publishing Engine

her und stellt

Daten für die PHP Engine Ihres

Web-Servers zur Verfügung.

Weitere Informationen zur Entwicklung einer PHP-Website und der Vorbereitung einer Datenbank finden Sie unter F

ILE

M

AKER

S

ERVER

C

USTOM

W

EB

P

UBLISHING MIT

PHP auf der Startseite .

Genauere Informationen zum Start des PHP-Site-Assistenten finden Sie unter Starten des PHP-

Site-Assistenten von der Admin-Konsole aus .

So stellen Sie eine Website bereit, die Custom Web Publishing mit PHP verwendet:

1.

Öffnen Sie die Datenbank in FileMaker Pro und bearbeiten Sie die Berechtigungen

für das

Konto

, das auf diese Datenbank zugreifen wird. Aktivieren Sie das

erweiterte Zugriffsrecht

Zugriff über PHP Web Publishing - nur FMS

.

Hinweis

Wenn Ihre FileMaker-Datenbanklösung mehr als eine FileMaker-Datenbankdatei verwendet, müssen in all diesen Datenbankdateien die Berechtigungen mit dem erweiterten

Zugriffsrecht

Zugriff über PHP Web Publishing - nur FMS

aktiviert sein.

2.

Verwenden Sie in FileMaker Server Admin Console den Einsatz assistenten

, um Custom

Web Publishing mit PHP zu aktivieren und zu wählen, ob Sie die von FileMaker unterstützte

PHP Engine installieren, falls nicht bereits geschehen.

Klicken Sie auf

Server-Einsatz bearbeiten

im Bereich "FileMaker Server-Übersicht".

Bestätigen Sie im Einsatzassistenten Ihre Einstellungen und klicken Sie auf

Weiter

, bis Sie den

Schritt "Web Publishing-Technologien aktivieren" erreichen. Weitere Informationen finden Sie unter

Aktivieren von Web Publishing-Technologien

.

3.

Konfigurieren Sie in Admin Console die Einstellungen im Register

Web Publishing

>

PHP

.

Weitere Informationen über die Konfiguration von Custom Web Publishing mit PHP finden Sie unter

PHP Web Publishing-Einstellungen

.

4.

Prüfen Sie, ob Custom Web Publishing mit PHP in Ihrem FileMaker Server-

Einsatz

funktioniert. Eine Anleitung finden Sie unter

Testen von FileMaker Server .

5.

Uploaden

Sie die Datenbankdatei auf den FileMaker Server. Verwenden Sie hierzu den

Assistenten für den Datenbank-Upload. Informationen finden Sie unter

Bereitstellen von

Datenbanken

.

Hinweis

Wenn Ihre FileMaker-Datenbanklösung mehr als eine FileMaker-Datenbankdatei verwendet, müssen sich alle Datenbankdateien auf dem gleichen Computer befinden.

6.

Kopieren Sie Ihre PHP-Dateien in den Root-Ordner der Web-Server-Software auf dem

Computer in Ihrem FileMaker Server-Einsatz, auf dem der Web-Server läuft:

Für IIS (Windows): [Laufwerk]:\inetpub\wwwroot

Für Apache (Mac OS): /Library/WebServer/Documents

Hinweis

Sie können die PHP-Dateien auch in einem optionalen Ordner oder einer

Ordnerhierarchie innerhalb des Web-Server-Root-Ordners platzieren.

7.

Kopieren oder verschieben Sie referenzierte Medienobjekte auf den Web-Server-Rechner.

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

28

Bereitstellen von Websites Bereitstellen von PHP-Websites

Wenn ein Datenbank-

Medienfeld

einen Dateiverweis anstelle der eigentlichen Datei speichert, wird das referenzierte Medienobjekt im FileMaker Pro-Web-Ordner gespeichert, wenn der

Datensatz erstellt oder bearbeitet wird. Um Ihre Site bereitzustellen, kopieren oder verschieben

Sie die referenzierten Medien in einen Ordner mit dem gleichen relativen Speicherort im Root-

Ordner der Web-Server-Software.

Hinweis

Falls das Medienfeld die tatsächlichen Dateien in der FileMaker-Datenbank speichert, muss der Inhalt der Medienfelder nicht verschoben werden, wenn die Datenbank richtig auf dem FileMaker Server freigegeben und zugänglich ist.

8.

Greifen Sie auf Ihre PHP-Website mit folgender URL-Syntax zu:

<Schema>://<Host>[:<Port>]/<Pfad>/<Dateiname>

Dabei gilt:

<Schema> ist das HTTP- oder HTTPS-Protokoll.

<Host> ist die

IP-Adresse

oder der Domänenname des Host-Computers, auf dem der

Web-Server installiert ist.

<port> optional ist und den Port angibt, den der Web-Server überwacht. Wird kein Port angegeben, wird der Standard-Port des Protokolls (Port 80 für HTTP oder Port 443 für

HTTPS) angenommen.

<Pfad> ist optional und gibt den Ordner innerhalb des Root-Ordners des Web-Servers an, in dem sich die PHP-Datei befindet.

<Dateiname> ist der Dateiname der Seite in Ihrer Website.

Beispiel: http://192.168.123.101/my_site/home.php

Weiterführende Themen

PHP Web Publishing-Einstellungen

Bereitstellen von Websites

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

29

Bereitstellen von Websites Bereitstellen von PHP-Websites

Starten des PHP-Site-Assistenten von der Admin-Konsole aus

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

Mit dem PHP-Site-Assistenten können Sie eine PHP-basierte Website erstellen, um auf Daten zuzugreifen, die von FileMaker Server bereitgestellt werden, und diese zu ändern und anzuzeigen.

Mit dem PHP-Site-Assistenten können Sie Ihre Site einfach gestalten und konfigurieren und den erforderlichen PHP- und HTML-Code generieren.

So starten Sie den PHP-Site-Assistenten von der Admin-Konsole aus:

Klicken Sie in Admin-Konsole auf das Werkzeugleistensymbol "PHP-Site-Assistenten starten".

Genauere Informationen über die Verwendung des PHP-Site-Assistenten erhalten Sie in der PHP-

Site-Assistenten-Hilfe.

Weiterführende Themen

Bereitstellen von PHP-Websites

PHP Web Publishing-Einstellungen

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

30

Bereitstellen von Websites Bereitstellen von XSLT-Websites

Bereitstellen von XSLT-Websites

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

FileMaker Custom Web Publishing mit XSLT ermöglicht das Transformieren, Filtern oder

Formatieren von

XML

-Daten für die Verwendung in einem Webbrowser oder in anderen

Programmen. Sie können ein XSLT-Stylesheet verwenden, um die Daten zwischen einer FileMaker

XML-Grammatik und einer anderen XML-Grammatik für den Einsatz in einem anderen Programm oder einer anderen Datenbank umzuwandeln.

Weitere Informationen zur Entwicklung einer XSLT-Website und der Vorbereitung einer Datenbank finden Sie unter F

ILE

M

AKER

S

ERVER

C

USTOM

W

EB

P

UBLISHING MIT

XML

UND

XSLT auf der Startseite .

So stellen Sie eine Website bereit, die Custom Web Publishing mit XSLT verwendet:

1.

Öffnen Sie die Datenbank in FileMaker Pro und bearbeiten Sie die Berechtigungen

für das

Konto

, das auf diese Datenbank zugreifen wird. Aktivieren Sie das

erweiterte Zugriffsrecht

Zugriff über XSLT Web Publishing - nur FMS

.

Hinweis

Wenn Ihre FileMaker-Datenbanklösung mehr als eine FileMaker-Datenbankdatei verwendet, müssen in all diesen Datenbankdateien die Berechtigungen mit dem erweiterten

Zugriffsrecht

Zugriff über XSLT Web Publishing - nur FMS

aktiviert sein.

2.

Aktivieren und konfigurieren Sie in FileMaker Server Admin Console XSLT Web Publishing im Register

Web Publishing

>

XSLT

.

3.

Prüfen Sie, ob Custom Web Publishing mit XSLT in Ihrem FileMaker ServerEinsatz

funktioniert. Eine Anleitung finden Sie unter

Testen von FileMaker Server .

4.

Uploaden

Sie die Datenbankdatei auf den FileMaker Server. Verwenden Sie hierzu den

Assistenten für den Datenbank-Upload. Informationen finden Sie unter

Bereitstellen von

Datenbanken

.

Hinweis

Wenn Ihre FileMaker-Datenbanklösung mehr als eine FileMaker-Datenbankdatei verwendet, müssen sich alle Datenbankdateien auf dem gleichen Computer befinden.

5.

Kopieren Sie die XSLT-Stylesheets in folgendes Verzeichnis auf dem Computer, auf dem

die Web Publishing Engine

läuft:

Windows (32-Bit): [Laufwerk]:\Programme\FileMaker\FileMaker Server\Web

Publishing\xslt-template-files

Windows (64-Bit): [Laufwerk]:\Programme (x86)\FileMaker\FileMaker Server\Web

Publishing\xslt-template-files

Mac OS: /Library/FileMaker Server/Web Publishing/xslt-template-files

Hinweis

Sie können die Stylesheets auch in einem optionalen Ordner oder einer

Ordnerhierarchie innerhalb des Ordners "xslt-template-files" platzieren.

6.

Kopieren Sie referenzierte Medienobjekte auf den Web-Server

-Computer.

Wenn ein Datenbank-

Medienfeld

einen Dateiverweis anstelle der eigentlichen Datei speichert, wird das referenzierte Medienobjekt im FileMaker Pro-Web-Ordner gespeichert, wenn der

Datensatz erstellt oder bearbeitet wird. Um Ihre Site einzustellen, kopieren oder verschieben

Sie die referenzierten Medien in einen Ordner mit dem gleichen relativen Speicherort im Root-

Ordner der Web-Server-Software.

Hinweis

Falls das Medienfeld die tatsächlichen Dateien in der FileMaker-Datenbank speichert, muss der Inhalt der Medienfelder nicht verschoben werden, wenn die Datenbank richtig auf dem FileMaker Server freigegeben und zugänglich ist.

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

31

Bereitstellen von Websites Bereitstellen von XSLT-Websites

7.

Verwenden Sie folgende URL-Syntax, um ein XSLT-Stylesheet anzufordern und zu verarbeiten und das resultierende HTML zu generieren.

<Schema>://<Host>[:<Port>]/fmi/xsl/<Pfad>/<Stylesheet>.xsl[?<Query-

String>]

Dabei gilt:

<Schema> ist das HTTP- oder HTTPS-Protokoll.

<Host> ist die

IP-Adresse

oder der Domänenname des Host-Computers, auf dem der

Web-Server installiert ist.

<port> optional ist und den Port angibt, den der Web-Server überwacht. Wird kein Port angegeben, wird der Standard-Port des Protokolls (Port 80 für HTTP oder Port 443 für

HTTPS) angenommen.

<Pfad> ist optional und gibt den Ordner innerhalb des Ordners "xslt-template-files" an, in dem sich das XSLT-Stylesheet befindet.

<Stylesheet> ist der Name des Stylesheets mit einer .xsl-Erweiterung.

<query_string> kann eine Kombination aus einem Query-Befehl und einem oder mehreren Query-Parametern für Custom Web Publishing mit XSLT sein.

Weiterführende Themen

XSLT-Web Publishing-Einstellungen

Bereitstellen von Websites

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

32

Bereitstellen von Websites Bereitstellen von Datenbanken für XML-Queries

Bereitstellen von Datenbanken für XML-Queries

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

FileMaker Custom Web Publishing mit

XML ermöglicht Ihnen, Query-Anfragen an FileMaker Server

zu senden und die Ergebnisdaten nach Bedarf anzuzeigen, zu ändern oder zu manipulieren. Mithilfe einer HTTP-Anfrage mit den geeigneten Query-Befehlen und -Parametern können Sie FileMaker-

Daten als XML-Dokument abrufen.

Weitere Informationen über die Vorbereitung einer Datenbank und den Zugriff auf XML-Daten finden

Sie unter C

USTOM

W

EB

P

UBLISHING MIT

XML

UND

XSLT auf der Startseite .

So stellen Sie eine Datenbank bereit, die Custom Web Publishing mit XML verwendet:

1.

Öffnen Sie die Datenbank in FileMaker Pro und bearbeiten Sie die Berechtigungen

für das

Konto

, das auf diese Datenbank zugreifen wird. Aktivieren Sie das

erweiterte Zugriffsrecht

Zugriff über XML Web Publishing - nur FMS

.

Hinweis

Wenn Ihre FileMaker-Datenbanklösung mehr als eine FileMaker-Datenbankdatei verwendet, müssen in all diesen Datenbankdateien die Berechtigungen mit dem erweiterten

Zugriffsrecht

Zugriff über XML Web Publishing - nur FMS

aktiviert sein.

2.

Wählen Sie in FileMaker Server Admin Console

XML Publishing aktivieren

im Register

Web Publishing

>

XML

.

3.

Bereiten Sie die Datenbanken für Custom Web Publishing vor. Weitere Informationen finden Sie im Handbuch F

ILE

M

AKER

S

ERVER

C

USTOM

W

EB

P

UBLISHING MIT

XML

UND

XSLT.

4.

Uploaden

Sie die Datenbankdatei auf den FileMaker Server. Verwenden Sie hierzu den

Assistenten für den Datenbank-Upload. Informationen finden Sie unter

Bereitstellen von

Datenbanken

.

Hinweis

Wenn Ihre FileMaker-Datenbanklösung mehr als eine FileMaker-Datenbankdatei verwendet, müssen sich alle Datenbankdateien auf dem gleichen Computer befinden.

5.

Senden Sie durch ein HTML-Formular, einen HREF-Link oder ein Script in Ihrem Programm oder Ihrer Web-Seite eine HTTP- oder HTTPS-Anfrage in Form eines URLs mit Angabe der

FileMaker XML-Grammatik, einen Query-Befehl und einen oder mehrere FileMaker-Query-

Parameter an die Web Publishing Engine

. Der URL kann auch in einem Browser eingegeben werden.

Weitere Informationen zur Angabe eines URL für XML-Daten finden Sie unter F

ILE

M

AKER

S

ERVER

C

USTOM

W

EB

P

UBLISHING MIT

XML

UND

XSLT.

Weiterführende Themen

XML Web Publishing-Einstellungen

Bereitstellen von Websites

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

33

Bereitstellen von Websites Verwenden von Instant Web Publishing

Verwenden von Instant Web Publishing

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

Mithilfe von Instant Web Publishing können Sie Ihre Datenbank schnell und einfach im Web veröffentlichen. Sie müssen Ihre Datenbankdateien dazu nicht verändern oder zusätzliche Software installieren – jeder Benutzer mit einem kompatiblen Webbrowser und Zugriff auf das Internet bzw. ein Intranet kann eine Verbindung zu Ihrer Datenbank herstellen, um Datensätze anzuzeigen, zu

bearbeiten, zu sortieren oder zu durchsuchen, wenn Sie ihm die entsprechenden Zugriffsrechte

geben.

Hinweis

Instant Web Publishing ist nur verfügbar, wenn Sie eine FileMaker Server Advanced-

Lizenz besitzen.

Weitere Informationen über die Entwicklung einer FileMaker Pro-Datenbank, die für Instant Web

Publishing optimiert ist, finden Sie im F

ILE

M

AKER

I

NSTANT

W

EB

P

UBLISHING

H

ANDBUCH

auf der

Startseite .

So stellen Sie eine Website mit Instant Web Publishing bereit:

1.

Öffnen Sie die Datenbank in FileMaker Pro und bearbeiten Sie die Berechtigungen

für das

Konto

, das auf diese Datenbank zugreifen wird. Aktivieren Sie das

erweiterte Zugriffsrecht

Zugriff über Instant Web Publishing

.

Hinweis

Wenn Ihre FileMaker-Datenbanklösung mehr als eine FileMaker-Datenbankdatei verwendet, müssen in all diesen Datenbankdateien die Berechtigungen mit dem erweiterten

Zugriffsrecht

Zugriff über Instant Web Publishing

aktiviert sein.

2.

Uploaden

Sie die Datenbankdatei auf den FileMaker Server. Verwenden Sie hierzu den

Assistenten für den Datenbank-Upload. Informationen finden Sie unter

Bereitstellen von

Datenbanken

.

Hinweis

Wenn Ihre FileMaker-Datenbanklösung mehr als eine FileMaker-Datenbankdatei verwendet, müssen sich alle Datenbankdateien auf dem gleichen Computer befinden.

3.

Aktivieren und konfigurieren Sie in FileMaker Server Admin Console Instant Web Publishing im Register

Web Publishing

>

Instant Web Publishing

.

4.

(Optional) Sie können die Standard-Datenbank-Homepage ersetzen, die Web-Benutzer sehen, wenn sie sich von einer Sitzung abmelden oder die Sitzung abläuft.

Legen Sie Ihre angepasste Homepage mit dem Namen iwp_home.html an folgendem

Speicherort des Computers ab, auf dem die

Web Publishing Engine

läuft:

Windows (32-Bit): [Laufwerk]:\Programme\FileMaker\FileMaker Server\Web

Publishing\IWP

Windows (64-Bit): [Laufwerk]:\Programme (x86)\FileMaker\FileMaker Server\Web

Publishing\IWP

Mac OS: /Library/FileMaker Server/Web Publishing/IWP

Hinweis

(Nur Windows) Wenn FileMaker Server an einem Nicht-Standardspeicherort unter

Windows installiert wird, wird der Anfangsteil des oben gezeigten Standardpfads,

\Programme\FileMaker\FileMaker Server (Windows 32-Bit) bzw. \Programme

(x86)\FileMaker\FileMaker Server (Windows 64-Bit), durch den bei der Installation angegebenen Pfad ersetzt. Beispiel: \Mein_Pfad\Web Publishing\IWP

5.

Wenn Sie statische HTML-Seiten, Bilder oder andere extern referenzierte Dateien mit Ihrer

FileMaker-Datenbank verwenden, müssen Sie diese Dateien in den Root-Ordner der

Web-

Server

-Software verschieben. Stellen Sie sicher, dass der relative Pfad beibehalten wird.

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

34

Bereitstellen von Websites Verwenden von Instant Web Publishing

IIS (Windows): Verschieben Sie die Dateien in: [Laufwerk]:\inetpub\wwwroot

Apache (Mac OS): Verschieben Sie die Dateien in: /Library/WebServer/Documents

6.

Testen Sie, ob Ihre Datenbank mit Instant Web Publishing veröffentlicht wird. Geben Sie folgenden URL in einen Webbrowser ein: http://<Adresse>/fmi/iwp

wobei <Adresse> die IP-Adresse oder der Host-Name des Web-Servers ist.

Weiterführende Themen

Instant Web Publishing-Einstellungen

Bereitstellen von Websites

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

35

Starten und Stoppen von FileMaker Server

Starten und Stoppen von FileMaker Server

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

Mit Admin Console können Sie den

Datenbank-Server

und die

Web Publishing Engine

getrennt voneinander starten und stoppen, ohne den Rechner neu zu starten.

So starten und stoppen Sie den Datenbank-Server:

Klicken Sie in Admin Console auf eines der Werkzeugleisten symbole:

Datenbank-Server starten

Datenbank-Server beenden

So starten und stoppen Sie die Web Publishing Engine:

Klicken Sie in Admin Console auf eines der Werkzeugleistensymbole:

Web Publishing Engine starten

Web Publishing Engine beenden

Hinweise

Wenn FileMaker Pro bereits aktiv ist, während der Datenbank-Server auf demselben

Rechner gestartet wird, startet der Datenbank-Server zwar, hält dann aber abrupt an.

Stoppen Sie FileMaker Pro und starten Sie den Datenbank-Server. Wenn dieses Problem weiterhin besteht, starten Sie Ihren Computer neu, dann den Datenbank-Server und anschließend FileMaker Pro.

Wenn Sie große Dateien oder Dateien mit vielen Client-Verbindungen verwenden, kann das

Schließen des Datenbank-Servers einige Minuten dauern. Wenn Sie Probleme feststellen, trennen Sie die Client-Verbindungen. Weitere Informationen finden Sie unter

Trennen von

Clients . Versuchen Sie zudem, bereitgestellte Dateien zu schließen. Weitere Informationen

finden Sie unter Schließen bereitgestellter Dateien

.

Wenn Sie den Datenbank-Server stoppen, beschränkt sich die Funktionalität von Admin

Console auf die FileMaker Server-Übersicht. Um weitere Funktionen zu verwenden, müssen Sie den Datenbank-Server wieder starten.

Wenn Sie die Web Publishing Engine stoppen, müssen Sie sie erneut starten, bevor Sie

Web Publishing-Einstellungen konfigurieren können.

Weitere Informationen zum manuellen Starten und Stoppen des FileMaker Server-

Dienstes

oder der Hintergrundprozesse erhalten Sie unter

Starten und Stoppen des FileMaker

Server-Dienstes (Windows) bzw.

Starten und Stoppen von FileMaker Server-

Hintergrundprozessen (Mac OS) .

Weiterführende Themen

Automatischer-Start-Einstellungen

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

36

Konfigurieren der allgemeinen Einstellungen

Konfigurieren der allgemeinen Einstellungen

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

Wählen Sie

Allgemeine Einstellungen

und wählen Sie eines der folgenden Register, um

Einstellungen für FileMaker Server anzugeben:

Auswahl Ziel

Server-Informationen

Geben Sie Name und Beschreibung des FileMaker Server an, geben

Sie optionale Server- und Administrator-Kontaktinformationen an und aktualisieren Sie die FileMaker Server-Lizenz. Informationen finden Sie unter

Server-Informationen-Einstellungen .

E-Mail-

Benachrichtigungen

Geben Sie die Benutzer an, die E-Mails erhalten, wenn Fehler oder

Warnungen bei FileMaker Server auftreten. Das Senden von E-Mail-

Benachrichtigungen erfordert die SMTP -Daten des E-Mail-Servers.

Informationen finden Sie unter E-Mail-Benachrichtigungs-Einstellungen .

Admin Console

Autom. Start

Schränken Sie den Zugang auf Admin Console ein, ändern Sie

Benutzername und Passwort der Admin-Konsole, gestatten Sie

Mitgliedern einer externen Authentifizierungsgruppe, sich bei der

Admin-Konsole anzumelden, und aktivieren Sie die Prüfung auf

FileMaker Server-Updates. Informationen finden Sie unter

Admin

Console-Einstellungen .

Starten Sie den Datenbank-Server

oder die Web Publishing Engine

, wenn der Computer startet. Informationen finden Sie unter

Automatischer-Start-Einstellungen

.

Nachdem Sie eine Einstellung in einem Register geändert haben, können Sie auf

Speichern

klicken, um Ihre Änderungen sofort zu speichern. Wenn Sie Änderungen in anderen Registern dieses Bereichs vornehmen wollen, klicken Sie auf ein anderes Register, nehmen die Änderungen vor und klicken dann auf

Speichern

. Sie können jederzeit auf

Zurücksetzen

klicken, um alle

Änderungen, die Sie in diesen Registern seit der letzten Speicherung vorgenommen haben, rückgängig zu machen.

Weiterführende Themen

Konfigurieren von Datenbank-Server-Einstellungen

Konfigurieren von Web Publishing-Einstellungen

Aktivieren von Sharing über ODBC und JDBC

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

37

Konfigurieren der allgemeinen Einstellungen Server-Informationen-Einstellungen

Server-Informationen-Einstellungen

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

Das Register

Allgemeine Einstellungen

>

Server-Informationen

gibt die folgenden

Konfigurationseinstellungen an:

Geben Sie den Host-Namen, der in FileMaker Admin Console und FileMaker Pro angezeigt

wird, sowie die Server-Beschreibung an, die auf der Startseite von Admin Console angezeigt wird.

Geben Sie die FileMaker Server-Kontaktinformationen an, die im

Verzeichnisdienst und auf

der Startseite veröffentlicht werden.

Zeigen Sie die aktuellen FileMaker Server-Lizenzinformationen an und aktualisieren Sie die

Lizenz.

So geben Sie Server-Informationen-Einstellungen an:

1.

Wählen Sie

Allgemeine Einstellungen

>

Server-Informationen

.

Ziel

Geben Sie den Host-Namen an, der in FileMaker Server Admin

Console und FileMaker Pro angezeigt wird.

Geben Sie eine Server-

Beschreibung an.

Geben Sie den FileMaker

Server-Eigentümer sowie E-Mail-

Adresse, Ort und Telefon an.

Aktion

Geben Sie den

Server-Namen

an.

Tipp

Verwenden Sie Namen, die aus ASCII-

Standardzeichen ohne Leerzeichen bestehen.

Der Server-Name wird an diesen Stellen angezeigt:

auf der Startseite

in FileMaker Pro, wenn Benutzer das Dialogfeld

"Remote-Datei öffnen" aufrufen

Geben Sie für

Server-Beschreibung

eine Beschreibung des FileMaker Server-Computers an. Diese Beschreibung wird auf der Startseite angezeigt.

Geben Sie für

Administrator-Kontaktinformationen

die

Kontaktinformationen für die Person ein, die diesen

FileMaker ServerEinsatz

verwaltet.

Diese Kontaktinformationen werden an folgenden Stellen angezeigt:

auf der Startseite

in einem Verzeichnisdienst

Informationen über das Veröffentlichen der Administrator-

Kontaktinformationen in einem Verzeichnisdienst finden

Sie unter FileMaker Pro-Client-Einstellungen .

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

38

Konfigurieren der allgemeinen Einstellungen Server-Informationen-Einstellungen

Ziel

Anzeigen oder Aktualisieren Ihrer

FileMaker Server-

Lizenzinformationen

Aktion

Klicken Sie für

Lizenzinformationen

auf

Lizenzschlüssel

ändern

.

1.

Geben Sie

Name

und

Organisation

sowie

Ihren neuen

Lizenzschlüssel

ein.

Ihre FileMaker Server-Lizenzinformationen werden im Dialogfeld "Lizenzschlüssel ändern"

aufgeführt. Informationen finden Sie unter Über den Lizenzschlüssel

.

2.

Klicken Sie auf

Aktualisieren

und dann auf

Schließen

.

Sie können den Lizenzschlüssel auch aktualisieren, wenn

Sie eine Testversion verwenden oder auf FileMaker Server

Advanced upgraden möchten.

Das Upgrade auf FileMaker Server Advanced ermöglicht

Instant Web Publishing und die gemeinsame Nutzung von

Daten als

SQL -

Datenquelle über

ODBC

/ JDBC . Da alle

erforderlichen Dateien bereits installiert sind, ist für das

Upgrade keine weitere Installation erforderlich.

2.

Klicken Sie auf

Speichern

.

Weiterführende Themen

Uploaden von Datenbankdateien

Datenbank-Server-Sicherheitseinstellungen

Admin Console-Einstellungen

Konfigurieren der allgemeinen Einstellungen

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

39

Konfigurieren der allgemeinen Einstellungen E-Mail-Benachrichtigungs-Einstellungen

E-Mail-Benachrichtigungs-Einstellungen

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

Sie können FileMaker Server konfigurieren, um eine E-Mail-Benachrichtigung zu senden, wenn

Fehler oder Warnungen festgestellt werden oder eine geplante Aufgabe abgeschlossen ist. Sie konfigurieren die E-Mail-Benachrichtigung, indem Sie die

SMTP

-Server-

Konfigurationseinstellungen eingeben und dann eine Testnachricht senden, um die Verbindung zu testen. Geben Sie dann die E-Mail-Adressen der Benutzer ein, die die Benachrichtigungen für

Fehler und Warnungen erhalten sollen.

So geben Sie die E-Mail-Benachrichtigungs-Einstellungen an:

1.

Wählen Sie

Allgemeine Einstellungen

>

E-Mail-Benachrichtigungen

.

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

40

Konfigurieren der allgemeinen Einstellungen E-Mail-Benachrichtigungs-Einstellungen

Ziel

Abgeben der SMTP-

Konfigurationsinformatio nen für den E-Mail-

Server

Testen Ihrer SMTP-

Einstellungen

Aktion

Für

SMTP-Informationen

:

• Absenderadresse

: Geben Sie die E-Mail-Adresse des

Absenders ein.

• Reply-to-Adresse

: Geben Sie die E-Mail-Adresse ein, die

Benutzer für Antworten verwenden können, nachdem sie eine Fehler- oder Warnungs-E-Mail von FileMaker Server erhalten haben. Zum Beispiel die E-Mail-Adresse des

FileMaker Server-Administrators.

• SMTP-Server-Adresse

: Geben Sie eine

IP-Adresse

(Beispiel: 127.1.1.1) oder einen Host-Namen (Beispiel: postoffice.emailserver.com) ein.

• Port

: Die Port-Nummer für die Verbindung des SMTP-

Servers. Die Standard-Port-Nummer lautet 25.

Wählen Sie

SMTP-Authentifizierung

, falls erforderlich, und wählen Sie den Authentifizierungstyp:

• Text

: Standardtext-Authentifizierung mit LOGIN-

Mechanismus

• CRAM-MD5

: Challenge-Response Authentication

Mechanism-Message Digest 5-Authentifizierung für die Verschlüsselung des Passworts für den SMTP-

Mail-Server

Wenn Sie

SMTP-Authentifizierung

aktiviert haben, wählen Sie

Secure Sockets Layer(SSL) verwenden

, um

SSL-Datenverschlüsselung zu verwenden, sobald

FileMaker Server eine Verbindung zum SMTP-E-Mail-

Server herstellt. Wenn Sie diese Option wählen, ändert sich die Portnummer automatisch zu 465. Wenn der E-

Mail-Server einen STARTTLS-Befehl zur Unterstützung von SSL-Verbindungen benötigt, wählen Sie

Transport

Layer Security (TLS) verwenden

.

Hinweis

Wenden Sie sich an Ihren E-Mail-Administrator, um herauszufinden, welche Authentifizierung erforderlich ist und welcher Typ verwendet wird.

• Benutzer

: Geben Sie den für die Anmeldung am

SMTP-Server erforderlichen Benutzernamen an.

• Passwort

: Geben Sie das Passwort des Benutzers an.

Klicken Sie auf

SMTP-Einstellungen testen

. Geben Sie eine E-

Mail-Adresse in das Dialogfeld ein und klicken Sie auf

OK

, um eine

Testnachricht zu senden.

Wenn die Testnachricht fehlschlägt, prüfen Sie Ihre SMTP-

Einstellungen und die E-Mail-Adresse.

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

41

Konfigurieren der allgemeinen Einstellungen E-Mail-Benachrichtigungs-Einstellungen

Ziel

E-Mail-

Benachrichtigungen aktivieren

Aktion

Für

Benachrichtigungseinstellungen

:

Wählen Sie

E-Mail-Benachrichtigung aktivieren

.

E-Mail-Benachrichtigungen senden an

: Geben Sie die E-

Mail-Adressen der Benutzer ein, die benachrichtigt werden sollen.

Geben Sie die E-Mail-Adresse durch Kommata getrennt ein.

• Sicherheitsstufe

: Geben Sie an, ob E-Mails nur gesendet werden, wenn FileMaker Server Fehler erkennt oder wenn

FileMaker Server Warnungen und Fehler erkennt.

2.

Klicken Sie auf

Speichern

.

Hinweise

Jeder Zeitplan kann aktiviert werden, um E-Mail-Benachrichtigungen zu senden, wenn der

Zeitplan abgeschlossen wird. Jeder Zeitplan kann sein eigenes Set an E-Mail-Adressen besitzen, aber alle E-Mail-Benachrichtigungen verwenden die gleichen SMTP-

Einstellungen. Weitere Informationen über das Aktivieren von E-Mail-Benachrichtigungen in geplanten Aufgaben finden Sie unter

Aktivieren der E-Mail-Benachrichtigung in Zeitplänen .

Die SMTP-Konfigurationseinstellungen, die Sie in der Registerkarte

Allgemeine

Einstellungen

>

E-Mail-Benachrichtigungen

angeben, wirken sich nicht auf die SMTP-

Konfigurationseinstellungen aus, die Sie in FileMaker Pro für einen Scriptschritt "E-Mail senden" in

FileMaker-Scripts

angeben.

Weiterführende Themen

FileMaker Pro-Client-Einstellungen

Erstellung von Zeitplänen

Konfigurieren der allgemeinen Einstellungen

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

42

Konfigurieren der allgemeinen Einstellungen Admin Console-Einstellungen

Admin Console-Einstellungen

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

Das Register

Allgemeine Einstellungen

>

Admin Console

gibt die folgenden

Konfigurationseinstellungen an:

Schränken Sie die Ausführung von Admin Console auf ein bestimmtes System oder einen

Bereich von Systemen ein, die durch ihre

IP-Adressen

angegeben werden.

Mithilfe von FileMaker Server Admin Console können Sie FileMaker Server von einem anderen

Computer aus fernsteuern bzw. verwalten. Der entfernte Computer ist nicht derjenige, auf dem

FileMaker Server installiert ist und Datenbanken bereitstellt.

Sie können den Zugang zu Admin Console auf das System, das Admin Console aktuell ausführt, oder auf Systeme mit bestimmten IP-Adressen einschränken.

Ändern Sie Benutzername oder Passwort des FileMaker Server-Administrators oder gestatten Sie Mitgliedern einer externen Authentifizierungsgruppe, sich bei der Admin-

Konsole anzumelden.

Prüfen Sie auf FileMaker Server-Updates.

So geben Sie Admin Console-Einstellungen an:

1.

Wählen Sie

Allgemeine Einstellungen

>

Admin Console

.

Ziel

Einschränken von Admin

Console auf bestimmte IP-

Adressen

Aktion

Für

Zugriff einschränken

:

Wählen Sie

Zugriffsbeschränkungen aktivieren

.

Geben Sie eine oder mehrere IP-Adressen durch

Kommata getrennt ein.

Hinweis

Änderungen an dieser Einstellung erfordern einen

Neustart von FileMaker Server auf dem

Mastercomputer .

Weitere Informationen hierzu finden Sie unter

Starten und

Stoppen des FileMaker Server-Dienstes (Windows)

bzw.

Starten und Stoppen von FileMaker Server-

Hintergrundprozessen (Mac OS) .

Wichtig

Sie können FileMaker Server Admin Console auf dem Mastercomputer auch dann ausführen, wenn Sie die

Zugriffsbeschränkungen aktivieren.

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

43

Konfigurieren der allgemeinen Einstellungen Admin Console-Einstellungen

Ziel

Ändern von

Konto

name und

Passwort für Admin Console

Mitgliedern einer externen

Authentifizierungsgruppe gestatten, sich bei der Admin-

Konsole anzumelden

Prüfen auf FileMaker Server-

Updates

Aktion

Für

Authentifizierung

:

1.

Klicken Sie auf

Benutzername/Passwort

ändern

, um das Dialogfeld zu öffnen.

2.

Geben Sie einen

neuen Benutzernamen

ein.

3.

Geben Sie das

aktuelle Passwort

ein.

4.

Geben Sie ein

neues Passwort

ein und geben

Sie dieses dann erneut in

Passwort bestätigen

ein.

5.

Klicken Sie auf

OK

.

Diese Änderung wird sofort wirksam.

Wählen Sie

Externe Gruppe verwenden

und geben Sie optional den Namen einer Domäne oder eines lokalen

Rechners gefolgt vom Namen der externen

Authentifizierungsgruppe an. Beispiel: Gruppenname,

Domäne\Gruppenname oder

[email protected] Bei der externen

Authentifizierungsgruppe kann es sich um die Gruppe fmsadmin oder eine andere externe

Authentifizierungsgruppe handeln, die nicht mit einer

Administratorgruppe verknüpft ist. Informationen finden Sie

unter Hinzufügen von Administratorgruppen

.

Sie können die Anzahl der externen

Authentifizierungsgruppen begrenzen, die FileMaker Server

Advanced für die Authentifizierung von Benutzern durchsucht, indem Sie den Namen der Domäne oder des lokalen Rechners in einem der folgenden Formate angeben:

Domäne\Gruppe oder lokalerRechner\Gruppe

[email protected]äne oder [email protected]

Wenn Sie keinen Namen für eine Domäne oder einen lokalen

Rechner angeben, durchsucht FileMaker Server Advanced diese Plattformen folgendermaßen nach der externen

Authentifizierungsgruppe:

Mac OS: durchsucht nur den lokalen Rechner.

Windows: durchsucht die Domäne, wenn der

Computer ein Mitglied der Domäne ist, und durchsucht anschließend den lokalen Rechner.

Um Ihre Einstellung für die externe Gruppe zu testen, klicken

Sie auf

Externe Gruppe testen

. Wenn dieser Test fehlschlägt, überprüfen Sie die Namensinformationen der externen Gruppe.

Wählen Sie für

Auf Updates prüfen

die Option

Prüfung auf

Updates für FileMaker Server aktivieren

.

Sie können auf Updates prüfen, indem Sie

Hilfe

>

Auf

Update prüfen

wählen. Informationen finden Sie unter

Prüfen auf Updates

.

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

44

Konfigurieren der allgemeinen Einstellungen Admin Console-Einstellungen

2.

Klicken Sie auf

Speichern

.

Wichtig

Um zu vermeiden, dass unberechtigte Benutzer sich versehentlich bei der Admin-Konsole als Server-Administrator anmelden, stellen Sie sicher, dass Benutzername und Passwort der

Admin-Konsole keinem Benutzernamen und Passwort in einer der externen

Authentifizierungsgruppen, die mit der Admin-Konsole oder einer Administratorgruppe verknüpft sind, übereinstimmen. Verwenden Sie einen eindeutigen Benutzernamen und ein gutes Passwort, das mindestens 8 Zeichen lang ist und aus einer Kombination von Buchstaben und Ziffern besteht.

Beachten Sie, dass Passwörter im Unterschied zum Benutzernamen für die Admin-Konsole und den Namen von Administratorgruppen die Groß-/Kleinschreibung unterscheiden. Weitere wichtige

Richtlinien für den Einsatz externer Authentifizierungsgruppen finden Sie unter Externe

Authentifizierung für Admin-Konsole und Administratorgruppen

.

Weiterführende Themen

Datenbank-Server-Sicherheitseinstellungen

Konfigurieren der allgemeinen Einstellungen

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

45

Konfigurieren der allgemeinen Einstellungen Automatischer-Start-Einstellungen

Automatischer-Start-Einstellungen

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

Sie können den

Datenbank-Server

automatisch starten, wenn das System neu startet. Sie können auch die

Web Publishing Engine automatisch starten, wenn das System neu startet.

So geben Sie die Automatischer-Start-Einstellungen an:

1.

Wählen Sie

Allgemeine Einstellungen

>

Autom. Start

.

2.

Wählen Sie die Optionen für

Autom. Start

:

Ziel

Automatischer Start der

Datenbank-Server-Komponente auf dem

Mastercomputer , wenn der

Computer neu startet

Automatischer Start der Web

Publishing Engine, wenn der

Computer neu startet

Aktion

Wählen Sie

Datenbank-Server automatisch starten

.

Wählen Sie

Web Publishing Engine automatisch starten

.

Hinweis

Diese Option ist nur verfügbar, wenn

Datenbank-Server automatisch starten

ausgewählt ist.

3.

Klicken Sie auf

Speichern

.

Hinweise

Sie können den Datenbank-Server oder die Web Publishing Engine ohne Neustart des

Computers starten oder stoppen. Informationen finden Sie unter Starten und Stoppen von

FileMaker Server

.

Sie können den Datenbank-Server und die Web Publishing Engine manuell starten, falls Sie die Optionen für den automatischen Start nicht aktivieren. Wenn der Computer neu startet, können Sie Admin Console starten und den Datenbank-Server, die Web Publishing Engine oder beides starten.

Weiterführende Themen

Uploaden von Datenbankdateien

Datenbank-Server-Sicherheitseinstellungen

Allgemeine Web Publishing-Einstellungen

Konfigurieren der allgemeinen Einstellungen

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

46

Konfigurieren von Administratorgruppen Automatischer-Start-Einstellungen

Konfigurieren von Administratorgruppen

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

Als der Server-Administrator

sind Sie für Installation und Konfiguration von FileMaker Server sowie für die Verwaltung der auf dem FileMaker Server bereitgestellten FileMaker Pro-Datenbanken verantwortlich. Wenn Sie in einem Unternehmen arbeiten, das über eine große Anzahl an

Datenbanken verfügt, kann es einige Zeit beanspruchen, bis Sie auf alle Benutzeranforderungen für

Änderungen an Datenbanken, Zeitplänen oder Scripts reagieren können. Beim Einsatz von

FileMaker Server Advanced können Sie diese Verzögerungen eliminieren und Ihre Arbeitslast verringern, indem Sie Aufgaben der Datenbankverwaltung an andere Benutzer delegieren.

Nehmen Sie beispielsweise an, Ihr Unternehmen besitzt mehrere Abteilungen wie Vertrieb,

Buchhaltung und Marketing. Jede Abteilung kann Benutzer haben, die ihre eigenen FileMaker Pro-

Datenbanken entwickeln, die auf dem FileMaker Server bereitgestellt werden. Sie können eine

Administratorgruppe

der Datenbanken für jede Abteilung definieren und erlauben, dass bestimmte

Benutzer, sogenannte Gruppenadministratoren , die Datenbanken, Zeitpläne und Scripts ihrer

Gruppe verwalten.

Mithilfe von Administratorgruppen behalten Sie die exklusive und vollständige Steuerung von

FileMaker Server. Gruppenadministratoren dürfen FileMaker Server nicht konfigurieren und können keine der Konfigurationsbereiche in der Admin-Konsole sehen. Sie legen die Aufgaben der

Datenbankverwaltung fest, die Sie Gruppenadministratoren erlauben möchten, indem Sie FileMaker

Server-Berechtigungen für die Administratorgruppe wählen. Informationen finden Sie unter

Berechtigungen für die FileMaker Server-Administratorgruppe

.

FileMaker Server-Gruppenadministratoren können nur die Datenbanken in ihrem Gruppenordner verwalten sowie die Zeitpläne, die mit den Datenbanken in ihrem Gruppenordner verknüpft sind. Für jede Administratorgruppe kann jeweils nur ein Gruppenadministratorkonto definiert sein, aber mehrere Benutzer können sich gleichzeitig beim selben Gruppenadministratorkonto anmelden.

Dabei gibt es bestimmte Einschränkungen, um Konflikte zu vermeiden (siehe den folgenden

Hinweis hinsichtlich der Einschränkungen).

Sie können mehreren Benutzern in derselben externen Authentifizierungsgruppe die Anmeldung in derselben Administratorgruppe erlauben. Mithilfe der externen Authentifizierung können sie auch bestehende Gruppen auf einem zentral verwalteten Authentifizierungsserver wie Open Directory oder Active Directory nutzen. Nehmen Sie beispielsweise an, Sie geben eine externe Open

Directory-Authentifizierungsgruppe mit dem Namen fmsVertrieb für eine Administratorgruppe mit dem Namen Vertrieb an. Wenn die Benutzer Susanne und Thomas der Open Directory-Gruppe fmsVertrieb angehören, können beide ihren Open Directory-Benutzernamen und ihr Passwort verwenden, um sich bei der Admin-Konsole anzumelden und die Aufgaben ausführen, zu denen sie die Administrationsgruppe "Vertrieb" berechtigt.

Sie konfigurieren eine Administratorgruppe, indem Sie einen FileMaker Server-Gruppenordner, der die Datenbankdateien der Gruppe enthält, mit der Administratorgruppe verknüpfen. Der

Gruppenordner kann mit nur einer Administratorgruppe verknüpft werden. Weitere Informationen zu den zusätzlichen Regeln für den Gruppenordner finden Sie unter

FileMaker Server-Gruppenordner .

Hinweise

Administratorgruppen sind nur verfügbar, wenn Sie eine FileMaker Server Advanced-Lizenz besitzen.

Bei Administratorgruppen handelt es sich um eine optionale Funktion.

Wenn sich mehrere Benutzer gleichzeitig beim selben Gruppenadministratorkonto anmelden, kann nur jeweils ein Benutzer die folgenden Aufgaben ausführen:

Einen bestimmten Zeitplan bearbeiten

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

47

Konfigurieren von Administratorgruppen Automatischer-Start-Einstellungen

Assistenten für den Datenbank-Upload zum Hochladen einer Datenbank verwenden

Wann immer der Server-Administrator eine Administratorgruppe hinzufügt, ändert, umbenennt oder entfernt, wird ein Ereignis in der Datei Event.log protokolliert.

Informationen finden Sie unter Ereignisprotokoll

.

Weiterführende Themen

Hinzufügen von Administratorgruppen

Externe Authentifizierung für Admin-Konsole und Administratorgruppen

Speichern und Laden von Zeitplänen und Gruppen

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

48

Konfigurieren von Administratorgruppen Hinzufügen von Administratorgruppen

Hinzufügen von Administratorgruppen

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

Als Server-Administrator können Sie

Administratorgruppen

verwenden, um Aufgaben der

Datenbankadministration an andere Benutzer zu delegieren. Sie behalten die exklusive und

vollständige Steuerung von FileMaker Server. Gruppenadministratoren dürfen FileMaker Server

nicht konfigurieren, und Sie legen fest, zu welchen Administrationsaufgaben die

Gruppenadministratoren berechtigt sind. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren von

Administratorgruppen

.

So fügen Sie eine Administratorgruppe hinzu:

1.

Wählen Sie

Administratorgruppen

.

2.

Klicken Sie auf

Hinzufügen

.

3.

Geben Sie die Konfigurationsinformationen für die Administratorgruppe ein:

Ziel

Eingeben von

Benutzername und

Passwort für die

Administratorgruppe

Aktion

Für

Identität

:

• Gruppenname

: Geben Sie eine Bezeichnung für die

Administratorgruppe ein. Der Gruppenadministrator gibt diesen Namen ein, wenn er sich bei der Admin-

Konsole anmeldet.

• Gruppenpasswort

und

Passwort bestätigen

: Geben

Sie ein Passwort für die Administratorgruppe ein.

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

49

Konfigurieren von Administratorgruppen Hinzufügen von Administratorgruppen

Ziel

Verwenden einer optionalen externen Gruppe zur

Authentifizierung

Aktion

Wählen Sie

Externe Gruppe verwenden

und geben Sie optional den Namen einer Domäne oder eines lokalen

Rechners gefolgt vom Namen der externen

Authentifizierungsgruppe an. Beispiel: Gruppenname,

Domäne\Gruppenname oder [email protected]

Die externe Gruppe kann mit nur einem Admin-Konsolen-Konto verknüpft werden. Informationen finden Sie unter

Admin

Console-Einstellungen .

Sie können die Anzahl der externen Gruppen begrenzen, die

FileMaker Server Advanced für die Authentifizierung von

Benutzern durchsucht, indem Sie den Namen der Domäne oder des lokalen Rechners in einem der folgenden Formate angeben:

Domäne\Gruppe oder lokalerRechner\Gruppe

[email protected]äne oder [email protected]

Wenn Sie keinen Namen für eine Domäne oder einen lokalen

Rechner angeben, durchsucht FileMaker Server Advanced diese Plattformen folgendermaßen nach der externen Gruppe:

Mac OS: durchsucht nur den lokalen Rechner.

Windows: durchsucht die Domäne, wenn der Computer ein Mitglied der Domäne ist, und durchsucht anschließend den lokalen Rechner.

Um Ihre Einstellung für die externe Gruppenauthentifzierung zu testen, klicken Sie auf

Externe Gruppe testen

. Wenn dieser

Test fehlschlägt, überprüfen Sie die Namensinformationen der externen Gruppe.

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

50

Konfigurieren von Administratorgruppen Hinzufügen von Administratorgruppen

Ziel

Auswählen des FileMaker

Server-Gruppenordners, der die Datenbanken enthält, die Sie mit der

Administratorgruppe verknüpfen möchten

Aktion

Klicken Sie auf

Ordner auswählen

, wählen Sie den FileMaker

Server-Gruppenordner aus und klicken Sie dann auf

OK

.

Weitere Informationen zu den Regeln für den Gruppenordner finden Sie unter

FileMaker Server-Gruppenordner .

Ordner, die nicht mit einer Administratorgruppe verknüpft sind und daher verfügbar sind, werden durch das folgende

Ordnersymbol im Dialogfeld "Ordner wählen" markiert:

Ordner, die bereits mit einer Administratorgruppe verknüpft sind und daher für andere Gruppen nicht verfügbar sind, werden durch das folgende Gruppensymbol gekennzeichnet:

Auswählen der

Berechtigungen für die

FileMaker Server-

Administratorgruppe

4.

Klicken Sie auf

Speichern

.

Sie können Ihren Zeiger auf diesem Gruppenordnersymbol platzieren, um den Namen der Administratorgruppe anzuzeigen, die bereits mit dem Gruppenordner verknüpft ist.

Dieses Symbol wird auch für den übergeordneten Ordner eines bestehenden Gruppenordners angezeigt, um anzugeben, dass auch der übergeordnete Ordner nicht zur

Verfügung steht.

Klicken Sie auf

Berechtigungen bearbeiten

Weitere Informationen finden Sie unter

FileMaker Server-Administratorgruppe .

, wählen Sie die

Gruppenberechtigungen aus und klicken Sie dann auf

OK

.

Berechtigungen für die

Wichtig

Um zu vermeiden, dass unberechtigte Benutzer sich versehentlich bei der Admin-Konsole oder der falschen Administratorgruppe anmelden, stellen Sie sicher, dass Gruppennamen und

Passwörter, die in der Registerkarte

Gruppen verwalten

definiert sind, keinem Benutzernamen und

Passwort in einer der externen Authentifizierungsgruppen entsprechen, die mit der Admin-Konsole oder einer Administratorgruppe verknüpft sind. Verwenden Sie einen eindeutigen Gruppennamen und ein gutes Passwort, das mindestens 8 Zeichen lang ist und aus einer Kombination von

Buchstaben und Ziffern besteht. Beachten Sie, dass Passwörter im Unterschied zum

Benutzernamen für die Admin-Konsole und den Namen von Administratorgruppen die Groß-/

Kleinschreibung unterscheiden. Weitere wichtige Richtlinien für den Einsatz externer

Authentifizierungsgruppen finden Sie unter

Externe Authentifizierung für Admin-Konsole und

Administratorgruppen

.

Hinweise

Klicken Sie unbedingt auf

Externe Gruppe testen

, um zu prüfen, ob die Namensdaten der externen Gruppe korrekt sind. Stellen Sie auch sicher, dass die Kontodaten des

Gruppenadministrators in der externen Gruppe vorhanden sind. Wenn der Name der externen Gruppe nicht korrekt ist oder der Benutzername oder das Passwort des

Gruppenadministrators in der externen Gruppe nicht vorhanden sind, teilt FileMaker Server

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

51

Konfigurieren von Administratorgruppen Hinzufügen von Administratorgruppen

Gruppenadministratoren bei ihrer Anmeldung in einer Meldung mit, dass der Benutzername und das Passwort falsch sind.

Wenn ein Gruppenadministrator ein Mitglied von mehreren externen Gruppen ist, von denen jede mit einer Administratorgruppe verknüpft ist, öffnet die Admin-Konsole das

Dialogfeld "Administratorgruppe wählen", damit der Gruppenadministrator bei seiner

Anmeldung eine Administratorgruppe auswählen kann. Nach der Anmeldung kann der

Gruppenadministrator die Gruppe wechseln, indem er

Server

>

Gruppen

und dann den

Gruppennamen wählt.

Benutzer in einer verknüpften Authentifizierungsgruppe können sich nicht nur mit ihrem externen Benutzernamen und Passwort anmelden, sondern auch mit dem Gruppennamen und dem Passwort. Wenn Sie Benutzern nicht erlauben möchten, sich mit dem

Gruppennamen und -passwort anzumelden, verteilen Sie Gruppennamen und -Passwort nicht an Benutzer.

Die Berechtigungen der Administratorgruppe bestimmen die Zugriffsebene für

Gruppenadministratoren, die externen Authentifizierungsgruppen angehören.

Wenn Sie die Eigenschaften oder Berechtigungen für eine Administratorgruppe ändern, während ein Gruppenadministrator bei dieser Gruppe angemeldet ist, warnt Sie FileMaker

Server mit einer Meldung, dass die Eigenschaften und Berechtigungen sofort geändert werden. Die Änderung kann den Gruppenadministrator eventuell verwirren. Wenn Sie beispielsweise die Berechtigung deaktivieren, die dem Gruppenadministrator das Erstellen von Zeitplänen gestattet, wird diese Änderung sofort wirksam. Zur Vermeidung von

Problemen sollten Sie den Gruppenadministrator bitten, sich von der Admin-Konsole abzumelden, bevor Sie Änderungen der Gruppeneigenschaften oder -berechtigungen speichern.

Zeitpläne sind mit Datenbanken verknüpft, nicht mit Administratorgruppen. Wenn Sie den

Gruppenordner für eine Administratorgruppe ändern, werden die im Bereich

Zeitpläne

angezeigten Zeitpläne zu den Zeitplänen geändert, die mit den Datenbanken im neuen

Gruppenordner verknüpft sind. Um Probleme zu vermeiden, sollten Sie den

Gruppenadministrator informieren, bevor Sie den Gruppenordner oder den Gruppennamen

ändern.

Wenn ein Zeitplan eine Aufgabe an einer Datenbank ausführt, die sich in einer

Administratorgruppe befindet, wird der Name der Gruppe neben dem Zeitplan im Bereich

Zeitpläne

nur für Server-Administratoren angezeigt. Wenn Sie einen Gruppennamen

ändern, erscheint der neue Name im Bereich

Zeitpläne

neben allen Zeitplänen, die mit den

Datenbanken in dieser Gruppe verknüpft sind.

Um eine gespeicherte Administratorgruppe zu entfernen, wählen Sie den Gruppennamen in der Registerkarte

Gruppen verwalten

aus und klicken Sie auf

Entfernen

. Die

Datenbanken im Gruppenordner und alle verknüpften Zeitpläne werden beim Entfernen einer Gruppe nicht gelöscht.

Um einen Gruppenordner für eine gespeicherte Administratorgruppe von einem

Unterordner zum Standard- oder zusätzlichen Datenbankordner zu ändern, müssen Sie zunächst die gespeicherte Administratorgruppe entfernen. Dann können Sie eine neue

Gruppe erstellen und einen Standard- oder zusätzlichen Datenbankordner im Dialogfeld

"Ordner auswählen" wählen.

Wenn ein Gruppenordner mithilfe von Dateisystemwerkzeugen gelöscht, umbenannt oder entfernt wird, kann sich ein Gruppenadministrator bei der Admin-Konsole anmelden. Aber der Gruppenadministrator kann keine Aufgaben der Datenbankverwaltung ausführen, da die Verknüpfung mit dem ursprünglichen Gruppenordnernamen ungültig wurde und die

Gruppe daher keine Datenbanken enthält. Sie müssen in der Registerkarte

Gruppen verwalten

einen neuen gültigen Gruppenordner für die Gruppe angeben.

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

52

Konfigurieren von Administratorgruppen Hinzufügen von Administratorgruppen

Der Server-Administrator kann alle Arten von Zeitplänen für eine bestimmte Gruppe mit

Ausnahme von Script-Zeitplänen auf Systemebene erstellen. Gruppenadministratoren müssen für ihre Gruppen ihre eigenen Script-Zeitpläne auf Systemebene erstellen.

Nachdem die Script-Zeitpläne auf Systemebene für eine Gruppe erstellt wurden, kann der

Server-Administrator alle Aktionen an ihnen ausführen, also sie ausführen, bearbeiten und löschen.

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

53

Konfigurieren von Administratorgruppen Hinzufügen von Administratorgruppen

Externe Authentifizierung für Admin-Konsole und

Administratorgruppen

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

Wenn Sie externe Gruppen für die Authentifizierung des Admin-Konsolenkontos oder der

Administratorgruppen verwenden, beachten Sie diese wichtigen Richtlinien, um falsche Nutzung der Benutzerauthentifizierung und Konflikte zwischen dem Admin-Konsolenkonto und

Administratorgruppen zu vermeiden:

Um zu vermeiden, dass unberechtigte Benutzer sich versehentlich bei der Admin-Konsole als Server-Administrator anmelden, stellen Sie sicher, dass Benutzername und Passwort der Admin-Konsole keinem Benutzernamen und Passwort in einer der externen

Authentifizierungsgruppen, die mit der Admin-Konsole oder einer Administratorgruppe verknüpft sind, übereinstimmen. Verwenden Sie einen eindeutigen Benutzernamen und ein gutes Passwort, das mindestens 8 Zeichen lang ist und aus einer Kombination von

Buchstaben und Ziffern besteht. Beachten Sie, dass Passwörter im Unterschied zum

Benutzernamen für die Admin-Konsole und den Namen von Administratorgruppen die

Groß-/Kleinschreibung unterscheiden. Informationen finden Sie unter

Admin Console-

Einstellungen

.

Wenn sich ein Benutzer bei der Admin-Konsole anmeldet, bestimmt FileMaker Server die Rolle des Benutzers anhand der folgenden Prioritätsregeln als FileMaker Server-Administrator oder als ein Gruppenadministrator:

1.

Wenn sich der Benutzer mit einem Namen und Passwort anmeldet, die mit dem

Benutzernamen und Passwort übereinstimmen, die in der Registerkarte

Allgemeine

Einstellungen

>

Admin-Konsole

definiert sind, wird der Benutzer als der FileMaker

Server-Administrator angemeldet.

2.

Wenn sich der Benutzer mit einem Namen und Passwort anmeldet, die mit einem

Benutzernamen und einem Passwort in einer externen Authentifizierungsgruppe

übereinstimmen, die in der Registerkarte

Allgemeine Einstellungen

>

Admin-

Konsole

definiert sind, wird der Benutzer als der FileMaker Server-Administrator angemeldet.

3.

Wenn sich der Benutzer mit einem Namen und Passwort anmeldet, die mit dem

Gruppennamen und dem Passwort übereinstimmen, die in der Registerkarte

Gruppen verwalten

definiert sind, wird der Benutzer als der Administrator dieser Gruppe angemeldet.

4.

Wenn sich der Benutzer mit einem Namen und einem Passwort anmeldet, die mit dem

Gruppennamen und dem Passwort in einer externen Authentifizierungsgruppe

übereinstimmen, die mit einer Administratorgruppe verknüpft ist, wird der Benutzer als der Administrator dieser Gruppe angemeldet.

Beispiel: Nehmen Sie an, Sie verknüpfen die externe Authentifizierungsgruppe "fmsadmin" mit der Admin-Konsole. Zusätzlich verknüpfen Sie die externe Authentifizierungsgruppe "fmsbuch" mit der FileMaker Server-Administratorgruppe "Buchhaltung". Nehmen Sie außerdem an, ein

Benutzer mit dem Namen "Joe" gehört den externen Authentifizierungsgruppen "fmsadmin" und

"fmsbuch" an. Wenn sich Joe bei der Admin-Konsole anmeldet, wird er gemäß der

Prioritätsregel 2 als der FileMaker Server-Administrator angemeldet. In anderen Worten: Seine

Mitgliedschaft in der externen Authentifizierungsgruppe, die mit der Admin-Konsole verknüpft ist, hat Vorrang vor seiner Mitgliedschaft in der externen Authentifizierungsgruppe, die mit einer

Administratorgruppe verknüpft ist.

Tipp

Verwenden Sie die Prioritätsregeln, um Probleme in fehlerhaften Konfigurationen zu beheben, z. B. wenn sich ein Gruppenadministrator fälschlicherweise als Server-Administrator bei der Admin-Konsole anmelden darf. Um rasch zu verhindern, dass sich ein unberechtigter

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

54

Konfigurieren von Administratorgruppen Hinzufügen von Administratorgruppen

Benutzer bei der Admin-Konsole anmeldet, ändern Sie den Benutzernamen und das Passwort der Admin-Konsole so, dass sie eindeutig sind. Sie können auch die Verknüpfung mit der externen Gruppe im Admin-Konsolenkonto ändern oder den Benutzer aus der externen Gruppe entfernen.

Um zu vermeiden, dass sich Benutzer versehentlich bei der falschen Administratorgruppe anmelden, stellen Sie sicher, dass Gruppennamen und Passwörter, die in der Registerkarte

Gruppen verwalten

definiert sind, keinem Benutzernamen und Passwort in einer der externen Authentifizierungsgruppen entsprechen, die mit einer anderen

Administratorgruppe verknüpft sind. Verwenden Sie einen eindeutigen Gruppennamen und ein gutes Passwort.

Sie können nicht dieselbe externe Authentifizierungsgruppe für das Admin-Konsolenkonto und für eine Administratorgruppe verwenden.

Weitere Informationen zur Einrichtung der externen Authentifizierung finden Sie unter www.filemaker.com/kb . Suchen Sie dort nach Artikeln, die die Stichwörter external und

authentication enthalten.

Weiterführende Themen

Konfigurieren von Administratorgruppen

Hinzufügen von Administratorgruppen

FileMaker Server-Gruppenordner

Berechtigungen für die FileMaker Server-Administratorgruppe

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

55

Konfigurieren von Administratorgruppen Hinzufügen von Administratorgruppen

FileMaker Server-Gruppenordner

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

Beim Konfigurieren einer Administratorgruppe in der Registerkarte

Gruppen verwalten

verknüpfen

Sie einen FileMaker Server-Gruppenordner, der die Datenbankdateien der Gruppe enthält, mit der

Administratorgruppe.

Die folgenden Regeln gelten für Gruppenordner:

Jeder Gruppenordner kann mit nur einer Administratorgruppe verknüpft werden.

Unterordner eines Gruppenordners werden ebenfalls mit derselben Administratorgruppe verknüpft.

Alle Gruppenordner müssen sich im Standard-Datenbankordner oder im zusätzlichen

Datenbankordner befinden.

Sie können den Standard-Datenbankordner oder den zusätzlichen Datenbankordner als

Gruppenordner auswählen, wenn Sie dem Gruppenadministrator erlauben möchten, alle

Datenbanken in allen Unterordnern dieser beiden Ordner zu verwalten. Der

Gruppenadministrator kann auch Unterordner in diesen beiden Ordnern anlegen. In diesem

Fall können Sie keinen Unterordner im Standard- oder zusätzlichen Datenbankordner als

Gruppenordner für eine andere Administratorgruppe auswählen.

Ein Gruppenordner kann nicht der übergeordnete Ordner eines bestehenden

Gruppenordners sein. Das heißt, wenn Sie einen Unterordner im Standard- oder zusätzlichen Datenbankordner als Gruppenordner auswählen, können Sie den Standard-

Datenbankordner nicht als Gruppenordner für eine andere Administratorgruppe auswählen.

Weiterführende Themen

Konfigurieren von Administratorgruppen

Hinzufügen von Administratorgruppen

Externe Authentifizierung für Admin-Konsole und Administratorgruppen

Berechtigungen für die FileMaker Server-Administratorgruppe

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

56

Konfigurieren von Administratorgruppen Hinzufügen von Administratorgruppen

Berechtigungen für die FileMaker Server-Administratorgruppe

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

Mit jedem Hinzufügen einer Gruppe in der Registerkarte

Gruppen verwalten

der Admin-Konsole,

Datenbanken anzeigen

,

Meldungen senden

und

Clients trennen

werden standardmäßig

Gruppenberechtigungen aktiviert. Diese Mindestberechtigungen für Gruppen gestatten allen

Gruppenadministratoren, die folgenden Aufgaben für ihre Administratorgruppe auszuführen:

Clients, Datenbanken und Zeitpläne der Gruppe in den Bereichen

Clients

,

Datenbanken

und

Zeitpläne

anzeigen

Mitteilungen an die verbundenen FileMaker Pro-Clients senden, die im Bereich

Verbundene Clients

aufgelistet sind

Verbindung von FileMaker Pro-Clients trennen, die im Bereich

Clients

aufgelistet sind

Die Startseite der Admin-Konsole und die Technologietestseite öffnen

Den PHP-Site-Assistenten starten

FileMaker Server Hilfe öffnen

Vorhandensein von FileMaker Server-Updates prüfen

Beim Konfigurieren einer Administratorgruppe können Sie auch beliebige der folgenden

Gruppenberechtigungen im Dialogfeld "Berechtigungen bearbeiten" auswählen, um die Aufgaben festzulegen, die der Gruppenadministrator für seine Administratorgruppe ausführen darf:

Folgende Aktionen für Gruppenadministratoren erlauben:

Öffnen, Schließen, Überprüfen, Anhalten,

Fortsetzen, Entfernen oder Hochladen von

Datenbanken im Gruppenordner und Senden von

Mitteilungen im Bereich

Datenbanken

Anzeigen von FileMaker Server-Statistiken und -

Protokollen

Ausführen aller Aktionen im Menü

Aktionen

des

Bereichs

Zeitpläne

nur an Zeitplänen des Typs

"Meldung senden"

Ausführen aller Aktionen an Zeitplänen des Typs

"Datenbank sichern"

Ausführen aller Aktionen an Zeitplänen des Typs

"Datenbank prüfen"

Ausführen aller Aktionen an Zeitplänen des Typs

"Script ausführen"

Diese Berechtigung auswählen:

Aktionen an Datenbanken durchführen

Statistik und Protokolle anzeigen

Aktionen an Zeitplänen durchführen

Aktionen an Zeitplänen ausführen

und

Datenbanken sichern

Aktionen an Zeitplänen ausführen

und

Datenbanken prüfen

Aktionen an Zeitplänen ausführen

und

Script ausführen

Gruppenadministratoren dürfen keine der folgenden Aufgaben ausführen:

Datenbankserver oder Web Publishing Engine starten oder anhalten

Einstellungen in einer der Konfigurationsbereiche in der Admin-Konsole anzeigen oder

ändern

Zeitpläne und Gruppen speichern oder laden

Anzahl oder Rolle der Rechner in Ihrer FileMaker Server-Bereitstellung ändern

FileMaker Server-Lizenzschlüssel aktualisieren

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

57

Konfigurieren von Administratorgruppen Hinzufügen von Administratorgruppen

FileMaker Server registrieren

Weiterführende Themen

Konfigurieren von Administratorgruppen

Hinzufügen von Administratorgruppen

Externe Authentifizierung für Admin-Konsole und Administratorgruppen

FileMaker Server-Gruppenordner

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

58

Konfigurieren von Datenbank-Server-Einstellungen Hinzufügen von Administratorgruppen

Konfigurieren von Datenbank-Server-

Einstellungen

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

Wählen Sie

Datenbank-Server

und wählen Sie eines der folgenden Register, um Einstellungen für

FileMaker Server anzugeben:

Auswahl Ziel

FileMaker Pro-Clients

Geben Sie die maximale Anzahl an gleichzeitigen FileMaker Pro

Client -

Verbindungen und die maximale Inaktivitätszeit an, bevor Clients getrennt werden. Sie können FileMaker Server auch für die Arbeit mit einem

Verzeichnisdienst

konfigurieren. Informationen finden Sie unter

FileMaker Pro-Client-Einstellungen

.

Datenbanken

Geben Sie die maximale Anzahl an Datenbankdateien an, die

FileMaker Server bereitstellen kann, geben Sie Datenbank-

Cache -

Werte an und gestatten Sie FileMaker Server,

Runtime-Lösungen

automatisch bereitzustellen. Informationen finden Sie unter

Datenbankeinstellungen

.

Sicherheit

Wählen Sie, wie FileMaker Pro-Clients authentifiziert werden, wenn

eine Verbindung zu FileMaker Server aufgebaut wird, und ob nur

Datenbanken angezeigt werden, auf die jeder Benutzer Zugriff hat. Sie können

Client

-Verbindungen auch mit Secure Sockets Layer ( SSL )

verschlüsseln lassen. Informationen finden Sie unter Datenbank-

Server-Sicherheitseinstellungen .

Standardordner

Protokollaktivität

Server-Plugins

Geben Sie einen zusätzlichen Datenbankordner an, um

Datenbankdateien bereitzustellen, und einen Sicherungs

ordner.

Informationen finden Sie unter

Standardordner-Einstellungen .

Wählen Sie, ob der Client-Zugriff in Access.log oder Server-

Nutzungsstatistiken in Stats.log protokolliert werden soll. Sie können auch die Protokollgröße und das Sammelintervall angeben.

Informationen finden Sie unter

Protokoll- und Statistikeinstellungen

.

Wählen Sie, ob Sie Plugins

mit bereitgestellten Datenbanken verwenden und welche Plugins verwendet werden. Informationen finden Sie unter

Server-Plugin-Einstellungen .

Nachdem Sie eine Einstellung in einem Register geändert haben, können Sie auf

Speichern

klicken, um Ihre Änderungen sofort zu speichern. Wenn Sie Änderungen in anderen Registern dieses Bereichs vornehmen wollen, klicken Sie auf ein anderes Register, nehmen die Änderungen vor und klicken dann auf

Speichern

, wenn Sie fertig sind. Sie können jederzeit auf

Zurücksetzen

klicken, um alle Änderungen, die Sie in diesen Registern seit der letzten Speicherung vorgenommen haben, rückgängig zu machen.

Weiterführende Themen

Konfigurieren der allgemeinen Einstellungen

Konfigurieren von Web Publishing-Einstellungen

Aktivieren von Sharing über ODBC und JDBC

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

59

Konfigurieren von Datenbank-Server-Einstellungen FileMaker Pro-Client-Einstellungen

FileMaker Pro-Client-Einstellungen

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

Das Register

Datenbank-Server

>

FileMaker Pro-Clients

gibt die folgenden

Konfigurationseinstellungen an:

Geben Sie die maximale Anzahl an gleichzeitigen FileMaker Pro -

Client

-Verbindungen zu

FileMaker Server an.

Erlauben Sie FileMaker Pro-Benutzern, aktualisierte Plugins

, die von bereitgestellten

Datenbanken verwendet werden, herunterzuladen.

Geben Sie die maximale Inaktivitätszeit an, bevor FileMaker Pro-Clients getrennt werden.

Konfigurieren Sie FileMaker Server für die Verwendung eines

Verzeichnisdienstes

.

So geben Sie FileMaker Pro-Client-Einstellungen an:

1.

Wählen Sie

Datenbank-Server

>

FileMaker Pro-Clients

.

Ziel

Festlegen der maximalen

Anzahl an FileMaker Pro-

Clients, die gleichzeitig auf von

FileMaker Server bereitgestellte Datenbanken zugreifen können

Gestatten Sie FileMaker Pro-

Clients, aktualisierte Plugins herunterzuladen, die von

Datenbanken verwendet werden, die von FileMaker

Server bereitgestellt werden.

Aktion

Wählen Sie

Maximale Anzahl von FileMaker Pro-

Verbindungen

aus und geben Sie eine Zahl ein.

Wenn Sie

Maximale Anzahl von FileMaker Pro-

Verbindungen

nicht auswählen, wird die maximale Anzahl an Client-Verbindungen durch Ihre FileMaker Server-Lizenz bestimmt. Mit FileMaker Server sind bis zu 250 Client-

Verbindungen gleichzeitig möglich. FileMaker Server

Advanced gestattet eine unbegrenzte Anzahl gleichzeitiger

Client-Verbindungen.

Hinweis

Obwohl FileMaker Server Advanced eine unbegrenzte Anzahl gleichzeitiger Client-Verbindungen gestattet, setzen die meisten Betriebssysteme ihre eigenen

Grenzen hinsichtlich der Anzahl von Netzwerkverbindungen und geöffneten Dateien, die ein Prozess verwenden kann.

Diese Einschränkung des Betriebssystems legt die tatsächliche Grenze für gleichzeitig mögliche Client-

Verbindungen fest.

Tipp

Die Speicheranforderungen von FileMaker Server stehen in direktem Zusammenhang mit der Anzahl an verbunden Clients, offenen Dateien und der Größe des

Datenbank-

Caches . Wenn Ihr Server über viele Clients oder

Dateien verfügt, können Sie die Menge an RAM, die für den

Datenbank-Cache reserviert wird, erhöhen, um die Leistung zu verbessern. Weitere Informationen finden Sie unter

Datenbankeinstellungen

.

Wählen Sie

FileMaker Pro-Clients dürfen Updates automatisch herunterladen

.

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

60

Konfigurieren von Datenbank-Server-Einstellungen FileMaker Pro-Client-Einstellungen

Ziel

Legen Sie die maximale

Inaktivitätszeit für FileMaker-

Clients fest.

Aktion

Wählen Sie

Maximale Inaktivitätszeit für FileMaker-

Clients festlegen

und geben Sie eine Zeit ein.

Sie können die maximale Zeit festlegen, für die ein

FileMaker Pro-Client inaktiv sein kann, während er mit einer von FileMaker Server bereitgestellten Datenbank verbunden ist. FileMaker Server informiert nur FileMaker Pro über diese

Einstellung. In FileMaker Pro müssen Sie die

Berechtigungen

bearbeiten, um die Option

Benutzer vom

FileMaker Server trennen, wenn im Leerlauf

zu aktivieren.

Da diese Option auf der Basis einer Berechtigung eingestellt werden kann, werden bestimmte Benutzer bei Inaktivität getrennt, während andere Benutzer eine ständige

Verbindung erhalten.

Hinweis

Da Clients, deren Verbindung getrennt wurde, die

Datei erneut öffnen müssen, sollten Sie sicherstellen, dass die Leerlaufzeit lange genug ist, um Benutzer nicht durch häufiges Trennen der Verbindung zu verärgern.

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

61

Konfigurieren von Datenbank-Server-Einstellungen FileMaker Pro-Client-Einstellungen

Ziel

Konfigurieren Sie FileMaker

Server für die Verwendung eines Verzeichnisdienstes.

Aktion

Verwenden des VerzeichnisdienstAssistenten :

1.

Klicken Sie auf

Verzeichnisdienst konfigurieren

, um den Verzeichnisdienst-

Assistenten zu öffnen.

2.

Geben Sie die Verzeichnisdienst-Einstellungen

an. Informationen finden Sie unter Angeben von

Verzeichnisdienst-Einstellungen . Klicken Sie auf

Weiter

.

3.

Wählen Sie die zu veröffentlichenden

Informationen. Informationen finden Sie unter

Veröffentlichen von Verzeichnisserver-

Einstellungen

.

4.

Klicken Sie auf

Fertigstellen

, um die

Verzeichnisdienst-Informationen in diesem

Register zu aktualisieren. (Das Klicken auf

Speichern

in diesem Register ist nicht erforderlich.)

Wenn Ihre Organisation einen Verzeichnisdienst verwendet, der sich nach Lightweight Directory Access Protocol (

LDAP )

richtet, z. B. Windows

Active Directory , Netscape Directory,

OpenLDAP oder Open Directory

(Mac OS), können Sie Ihre bereitgestellten Datenbanken verwalten, indem Sie

FileMaker Server bei Ihrem Verzeichnisdienst registrieren.

Wenn FileMaker Server bei einem Verzeichnisdienst konfiguriert ist, werden Host-Namen und

IP-Adressen

für den Verzeichnisdienst veröffentlicht, sodass FileMaker Pro-

Clients den Verzeichnisdienst nutzen können, um den

Server in einem Netzwerk zu finden. Die

Kontaktinformationen des FileMaker Server-Administrators können ebenfalls veröffentlicht werden (siehe

Server-

Informationen-Einstellungen ). Dies ist nützlich, wenn der

Administrator des Verzeichnisdienstes Sie kontaktieren muss (z. B. wenn bereitgestellte Datenbanken nicht für

Client-Zugriff verfügbar sind).

Hinweis

Wenn Sie Ihre Verzeichnisdienst-Einstellungen nicht kennen, wenden Sie sich an Ihren

Netzwerkadministrator.

2.

Klicken Sie auf

Speichern

.

Weiterführende Themen

Verwenden von SSL mit einem LDAP-Verzeichnisdienst

Verwalten von Clients

Datenbank-Server-Sicherheitseinstellungen

Konfigurieren von Datenbank-Server-Einstellungen

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

62

Konfigurieren von Datenbank-Server-Einstellungen FileMaker Pro-Client-Einstellungen

Verwenden von SSL mit einem LDAP-Verzeichnisdienst

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

Wenn Ihr Unternehmen einen

LDAP -Verzeichnisdienst nutzt, können Sie

Secure Sockets Layer

(SSL) verwenden

im Verzeichnisdienst-

Assistenten

verwenden, um Benutzernamen und

Passwörter zu verschlüsseln, die FileMaker Server und FileMaker Pro-Clients zur Anmeldung beim

LDAP-Server verwenden. Informationen finden Sie unter FileMaker Pro-Client-Einstellungen .

Für den Einsatz von SSL mit einem LDAP-Dienst mit FileMaker Server und FileMaker Pro-Clients gibt es mehrere Anforderungen:

In jedem FileMaker Pro-Client muss

Secure Sockets Layer (SSL) verwenden

im

Dialogfeld "LDAP-Verzeichnisdienst angeben" aktiviert sein. Weitere Informationen finden

Sie in der FileMaker Pro Hilfe.

Unter Windows müssen für den LDAP-Server die Active Directory-Zertifikatsdienste (AD

CS) installiert sein, wenn der LDAP-Server als Zertifizierungsstelle (CA) genutzt wird.

Weitere Informationen finden Sie in der Active Directory-Dokumentation.

Unter Mac OS muss SSL in Open Directory aktiviert sein. Weitere Informationen finden Sie in der Open Directory-Dokumentation.

Für eine sichere SSL-Verbindung zu einem LDAP-Server können Sie keine selbst signierten Zertifikate verwenden. Signierte Server-Client-Zertifikate, die von einer vertrauenswürdigen Zertifizierungsstelle (CA) herausgegeben werden, sind erforderlich.

Das Server-Zertifikat muss auf dem Rechner installiert werden, auf dem der LDAP-Server ausgeführt wird. Das Client-Zertifikat muss auf dem FileMaker Server-

Mastercomputer und

auf FileMaker Pro-Computern installiert sein, die für die Verbindung zu einem LDAP-Dienst

SSL verwenden.

So installieren Sie das Client-CA-Stammzertifikat:

Unter Windows können Sie eine Richtlinie für Domänencontroller festlegen, um die

Client-Zertifikate automatisch auf den Client-Computern zu installieren.

Führen Sie auf jedem Mac OS-Computer die im folgenden Abschnitt beschriebenen

Schritte aus, um das Client-Zertifikat zu installieren.

So installieren Sie das Client-Zertifikat auf einem Mac OS-Computer:

1.

Speichern Sie das Client-Zertifikat auf dem Desktop. Speichern Sie das Zertifikat beispielsweise als "name1.name2.lokal.

2.

Öffnen Sie die Terminal-Anwendung und geben Sie den folgenden Befehl ein. Ersetzen Sie dabei "name1.name2.local" im Befehl durch den Dateinamen Ihres Zertifikats: sudo cp ~/Desktop/name1.name2.lokal /etc/openldap/name1.name2.local

3.

Öffnen Sie die Datei ldap.conf in einem Editor, indem Sie folgenden Befehl eingeben: sudo vi /etc/openldap/ldap.conf

4.

Fügen Sie der Datei ldap.conf den folgenden Eintrag hinzu. Ersetzen Sie dabei

"name1.name2.local" im Befehl durch den Dateinamen Ihres Zertifikats:

TLS_CACERT /etc/openldap/name1.name2.local

5.

Speichern Sie die Datei ldap.conf und beenden Sie dann den Editor.

Hinweise

Unter Mac OS muss das Client-Zertifikat im Format Privacy Enhanced Mail (.PEM) sein.

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

63

Konfigurieren von Datenbank-Server-Einstellungen FileMaker Pro-Client-Einstellungen

Wenn sich FileMaker Server oder FileMaker Pro beim LDAP-Server nicht sicher durch die

Verwendung von SSL anmelden kann, versucht keines der Produkte, sich ohne die

Verwendung von SSL anzumelden.

Wenn FileMaker Server oder FileMaker Pro so konfiguriert sind, dass sie sich beim LDAP-

Server sicher durch die Verwendung von SSL anmelden, wird nur eine sichere Anmeldung unter Verwendung von SSL versucht. Schlägt die Anmeldung fehl, wird keine unsichere

Anmeldung versucht.

Informationen über das Aktivieren von LDAP über SSL mit einer externen

Zertifizierungsstelle eines anderen Anbieters finden Sie in den Microsoft-Informationen zu

Active Directory.

Weiterführende Themen

Angeben von Verzeichnisdienst-Einstellungen

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

64

Konfigurieren von Datenbank-Server-Einstellungen Datenbankeinstellungen

Datenbankeinstellungen

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

Das Register

Datenbank-Server

>

Datenbanken

gibt die folgenden Konfigurationseinstellungen an:

Geben Sie die maximale Anzahl an Dateien an, die FileMaker Server bereitstellen kann.

Wählen Sie, ob FileMaker Server registrierte Runtime-Lösungen automatisch bereitstellt.

Geben Sie die Größe des Datenbank-

Caches an.

Geben Sie an, wie oft der Datenbank-Cache abgelegt wird.

So geben Sie die Datenbankeinstellungen an:

1.

Wählen Sie

Datenbank-Server

>

Datenbanken

.

Ziel

Geben Sie die maximale Anzahl an

Datenbankdateien an, die FileMakerServer gleichzeitig öffnen kann.

Automatisches

Bereitstellen von

Runtime-

Lösungsdateien

Aktion

Geben Sie für

Maximale Anzahl bereitzustellender Dateien

eine

Zahl ein.

Hinweis

Die Speicheranforderungen von FileMaker Server hängen unmittelbar von der Anzahl der Clients und der offenen Dateien ab.

Wenn Sie für diese eine hohe Anzahl wählen, sollten Sie auch den reservierten RAM für den Datenbank-Cache vergrößern.

Wählen Sie unter

Registrierte Runtime-Lösungen

die Option

FileMaker Server darf registrierte Runtime-Lösungen automatisch bereitstellen

.

Um einen Dateityp für eine Runtime-Lösung zu registrieren, klicken Sie auf

Registrieren

und geben Sie die den

Dateityp an. Klicken Sie auf

OK

.

Um einen registrierten Dateityp zu entfernen, wählen Sie den Dateityp in der Liste

Dateityp

aus und klicken Sie auf

Entfernen

. Klicken Sie zur Bestätigung auf

Ja

.

Wenn Sie von

FileMaker Pro Advanced

erstellte Runtime-Lösungen bereitstellen, können Sie FileMaker Server gestatten, Runtime-

Lösungen automatisch zu öffnen, wenn FileMaker Server startet.

Runtime-Lösungen müssen in einem der vorgesehenen

Speicherorte abtgelegt sein. Informationen finden Sie unter

Standardordner-Einstellungen .

Wenn die Runtime-Lösungen nicht die Dateinamenerweiterung

.fp7 haben, müssen Sie ihre Dateinamenerweiterungen in

FileMaker Server registrieren.

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

65

Konfigurieren von Datenbank-Server-Einstellungen Datenbankeinstellungen

Ziel

Angeben des für den

Datenbank-Cache reservierten RAM

Angeben des Cache-

Ablage-Intervalls

2.

Klicken Sie auf

Speichern

.

Aktion

Wählen Sie für

Für Datenbank-Cache reservierte RAM

die

Speichermenge.

Die maximale Einstellung wird dynamisch anhand des physischen

RAM ermittelt. Die maximale Einstellung ist (Physischer RAM - 128

MB) / 4 mit einem festen Minimum von 64 MB und einem festen

Maximum von 800 MB. Der physische RAM ist die im

Mastercomputer Ihres FileMaker Server-

Einsatzes verfügbare

Menge an RAM.

Durch Erhöhen des RAM, der für den Datenbank-Cache reserviert ist, können Sie die Gesamtleistung für eine korrekt gestaltete

Datenbank steigern, insbesondere wenn Ihr Server umfangreiche

Dateien bereitstellt oder eine große Anzahl an Clients oder Dateien verwaltet.

Geben Sie für

Cache-Ablage-Intervall

die Zeit zwsichen Cache-

Ablagen in Stunden und Minuten ein.

Um die Performance zu verbessern, speichert FileMaker Server

Änderungen in einem RAM-basierten Cache. Jede Sekunde wird ein Teil des Cache auf dem Datenträger gespeichert (abgelegt).

Standardmäßig versucht FileMaker Server, den gesamten Cache jede Minute zu scannen. Sie können das Intervall erhöhen, sodass es länger dauert, bis der gesamte Cache gelöscht wird, aber ein geringerer Teil des Cache wird dann je Sekunde gescannt. Weitere

Informationen finden Sie unter

Cache-Ablage-Vorgang

.

Wichtig

Der

Datenbank-Server erstellt temporäre Dateien in einem temporären Verzeichnis auf

dem

Mastercomputer , um Daten für bereitgestellte Dateien im Cache bereitzuhalten. Der

Datenbank-Server erstellt eine temporäre Datei für jede geöffnete, bereitgestellte Datei und schließt und löscht die temporäre Datei automatisch, wenn die zugehörige bereitgestellte Datei geschlossen wird. Stellen Sie sicher, dass sich auf dem Mastercomputer ausreichend freier Plattenplatz befindet, um die temporären Dateien zu speichern. In den meisten Fällen beträgt die Größe der temporären

Datei 10-20 % der Größe der entsprechenden bereitgestellten Datei, aber der tatsächliche

Prozentsatz hängt von der Anzahl der Clients und Server-seitigen Scripts und ihrer Aktivitätsstufe ab. Der Datenbank-Server prüft die Größe der temporären Datei regelmäßig und verkleinert eine temporäre Datei, wenn sie im Vergleich zum freien Plattenplatz zu groß wird.

Weiterführende Themen

Uploaden von Datenbankdateien

Verwalten von Datenbanken

Konfigurieren von Datenbank-Server-Einstellungen

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

66

Konfigurieren von Datenbank-Server-Einstellungen Datenbankeinstellungen

Cache-Ablage-Vorgang

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

In FileMaker Server wird der

Cache

ständig auf Platte geschrieben. Die entsprechende Routine scannt den Cache und sucht Seiten, die geändert wurden. FileMaker Server überprüft bis zu 1/60 des Cache und schreibt gefundene geänderte Seiten auf die Platte. Der Prozess wird ständig wiederholt und schreibt jede Sekunde 1/60 des Cache auf Platte, sogar bei geplanten Sicherungen.

Beispiel: In einem 64-MB-Cache überprüft FileMaker Server bis zu 1/60 des Cache (oder etwas mehr als ein Megabyte) und schreibt alle gefundenen Datensätze, die geändert wurden, auf die

Platte. Dann wartet das Programm eine Sekunde und beginnt erneut damit, bis zu 1/60 des Cache auf geänderte Datensätze zu überprüfen. Diese Methode der Cache-Ablage verteilt das Schreiben auf die Festplatte über die Dauer einer Minute.

Standardmäßig versucht der Mechanismus zur Cache-Ablage, jede Minute den gesamten Cache zu scannen. In den meisten Fällen bedeutet dies, dass alle im Cache enthaltenen Änderungen nicht

älter als eine Minute sind, obwohl Datenbankgröße und Festplattengeschwindigkeit diese

Ergebnisse beeinflussen können.

Um dieses Verhalten zu ändern und die Cache-Ablage auf eine längere Zeitspanne zu verteilen, erhöhen Sie den Wert für

Cache-Ablage-Intervall

(SS:mm). Ungespeicherte Änderungen in

FileMaker Server sind dann nicht älter als das Intervall, das Sie angeben. FileMaker Server reduziert die Menge an Daten, die jede Sekunde geprüft werden, allerdings nicht unter 128 KB pro

Sekunde.

Bevor Sie das Cache-Ablage-Intervall erhöhen, sollte sorgfältig das Risiko in Betracht gezogen werden, das im Falle eines Computerausfalls Daten verlorengehen können. Standorte, die maximale Leistung fordern und weniger Probleme mit einem potenziellen Datenverlust haben, können ein größeres Intervall bis zur Cache-Ablage verwenden. Hingegen sollten Standorte, für die maximale Datensicherheit unerlässlich ist, ein kleineres Intervall für die Cache-Ablage benutzen.

Beispiel: Wenn der Wert für einen 64-MB-Cache auf 10 Minuten eingestellt ist, überprüft die Engine jede Sekunde 1/600 des Cache (weniger als das Minimum, d. h., die Engine überprüft eigentlich 128

KB) und schreibt nur die geänderten Daten auf Platte. Wenn jedoch dieses Intervall mit einem 500-

MB-Cache auf 10 Minuten eingestellt wird, überprüft die Engine nur 853 KB im Gegensatz zum

Standardwert von 1/60 des Cache, d. h. 8,5 MB. Auf diese Weise kann der Server das Schreiben auf Platte über den Verlauf der Zeit verteilen und der Server-CPU eine höhere Priorität zur

Bearbeitung von

Client -Anforderungen erlauben, da die Überprüfung von 853 KB im Gegensatz zu

8,5 MB viel weniger Zeit erfordert.

Weiterführende Themen

Datenbankeinstellungen

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

67

Konfigurieren von Datenbank-Server-Einstellungen Datenbank-Server-Sicherheitseinstellungen

Datenbank-Server-Sicherheitseinstellungen

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

Im Register

Datenbank-Server

>

Sicherheit

können Sie folgende Sicherheitseinstellungen konfigurieren:

Geben Sie an, ob

Clients nur über FileMaker-Konten authentifiziert werden oder ob auch

ein externer

Authentifizierungs -Server verwendet wird.

Schränken Sie die Liste der bereitgestellten Datenbanken ein, die Clients angezeigt bekommen.

Verschlüsseln Sie Daten, die zwischen

Datenbank-Server und Clients übertragen werden.

So geben Sie Datenbank-Server-Sicherheitseinstellungen an:

1.

Wählen Sie

Datenbank-Server

>

Sicherheit

.

Ziel

Angeben, ob der Zugang zu bereitgestellten Datenbanken

über einen externen Server authentifiziert wird

Angeben, ob die Liste der

Datenbanken an folgenden

Stellen gefiltert wird:

Dialogfeld "Remote-Datei

öffnen" in FileMaker Pro

Instant Web Publishing

-

Homepage

Custom Web Publishing -

Datenbanklisten-

Anforderungen

Aktion

Wählen Sie für

Client-Authentifizierung

eine der folgenden Optionen:

• Nur FileMaker-Konten

: Benutzername und Passwort

werden anhand des Konto

namens und des Passworts, das in den FileMaker Pro-Konten der bereitgestellten

Datenbanken angegeben ist, authentifiziert.

• FileMaker- und Externe-Server-Konten

:

Benutzername und Passwort werden anhand des

Kontonamens und Passworts, das in FileMaker Pro-

Konten angegeben ist, oder anhand eines externen

Servers authentifiziert. Der externe Server gibt die lokalen und Domänen-Gruppenkonten zurück, denen der Benutzer angehört. Diese Konten werden dann anhand der Gruppenkonten authentifiziert, die in den

FileMaker Pro Externe-Server-Konten angegeben sind.

Weitere Informationen finden Sie unter

Externe

Authentifizierung für den Datenbankzugriff .

Weitere Informationen zum Erstellen von Konten, die anhand eines externen Servers authentifiziert werden, finden Sie in der FileMaker Pro Hilfe.

Wählen Sie für

Filtern der Dateianzeige

eine der folgenden Optionen:

• Alle Datenbanken auflisten

: Alle bereitgestellten

Datenbanken werden angezeigt.

• Nur die Datenbanken auflisten, auf die die einzelnen Benutzer Zugriff haben

: Zeigen Sie nur die

Datenbanken an, für die der Benutzer in der jeweiligen

bereitgestellten Datenbank Zugriffsrechte besitzt.

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

68

Konfigurieren von Datenbank-Server-Einstellungen Datenbank-Server-Sicherheitseinstellungen

Ziel

Verschlüsseln von Daten, die zwischen Datenbank-Server und Clients übertragen werden.

Aktion

Aktivieren Sie

Sichere Verbindungen zu Datenbank-

Server

.

Alle Datenbank-Server-Client-Verbindungen verwenden

Secure Sockets Layer (

SSL ) mit Ausnahme von ODBC -

und JDBC

-Verbindungen. Weitere Informationen über die

Datensicherheit finden Sie unter Sichern Ihrer Daten .

Sichere Verbindungen sind wegen der

Datenverschlüsselung langsamer. Datenübertragungsraten werden durch die Anzahl der Clients und die Menge der

übertragenen Daten beeinflusst.

Hinweis

Wenn Sie diese Einstellung ändern, müssen Sie den Datenbank-Server anhalten und erneut starten, damit die Änderungen wirksam werden. Informationen finden Sie

unter Starten und Stoppen von FileMaker Server .

2.

Klicken Sie auf

Speichern

.

Weiterführende Themen

Automatischer-Start-Einstellungen

Admin Console-Einstellungen

Konfigurieren von Datenbank-Server-Einstellungen

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

69

Konfigurieren von Datenbank-Server-Einstellungen Datenbank-Server-Sicherheitseinstellungen

Externe Authentifizierung für den Datenbankzugriff

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

FileMaker Server authentifiziert Benutzer mit FileMaker-

Konten

, die in einer FileMaker Pro-

Datenbank definiert sind. Zusätzlich unterstützt FileMaker Server die Authentifizierung

mit den folgenden extern definierten Konten und Gruppen:

Windows- oder Mac OS-Konten und -Gruppen, die lokal auf dem Mastercomputer definiert

sind

Apple Open Directory- und Windows

Active Directory -Konten und -Gruppen, die sich auf

einem zentral verwalteten Authentifizierungs-Server befinden

Wenn Sie FileMaker Pro-Datenbankdateien mit FileMaker Server bereitstellen, können Sie Ihren vorhandenen Authentifizierungs-Server verwenden, um den Zugriff auf Datenbanken zu steuern, ohne eine eigenständige Liste von Konten in jeder FileMaker Pro-Datenbankdatei führen zu müssen.

Wenn Sie im Register

Datenbank-Server

>

Sicherheit

die Option

FileMaker und Externe-Server-

Konten

wählen, werden die Zugriffsrechte der Clients durch die in den bereitgestellten

Datenbanken definierten Konten und durch Konten definiert, die auf dem Mastercomputer oder dem

Authentifizierungs-Server definiert sind. In FileMaker Pro geben Sie in einer Datenbank an, ob ein

Konto über FileMaker oder einen externen Authentifizierungs-Server authentifiziert wird. Dies sind

Active Directory-Konten (Windows) oder Open Directory-Konten (Mac OS). Je nach

Netzwerkkonfiguration kann ein externer Authentifizierungs-Server auf einer Plattform Benutzer auf der anderen Plattform authentifizieren. In anderen Worten könnte ein Mac OS-Benutzer über Active

Directory oder ein Windows-Benutzer über Open Directory auf Mac OS X Server authentifiziert werden.

Wenn Sie

FileMaker und externe-Server-Konten

wählen, werden alle Anmeldeversuche im

Windows-Sicherheitsprotokoll protokolliert, wenn es sich bei dem Mastercomputer um einen

Windows-Rechner handelt. Weitere Informationen über das Sicherheitsprotokoll finden Sie in Ihrer

Windows-Dokumentation.

Wichtig

Wenn eine Datenbankdatei eines oder mehrere externe Server-Konten enthält, verwenden Sie unbedingt Sicherheitseinstellungen des Betriebssystems, um direkten Zugriff auf die

Datei zu beschränken. Andernfalls kann eventuell ein unbefugter Benutzer die Datei auf ein anderes

System verschieben, das Ihre Authentifizierungsserver-Umgebung repliziert, und Zugriff auf die

Datei erlangen. Gruppennamen für Konten, die mit der Funktion für externe Server authentifiziert werden, werden als Zeichenfolgen gespeichert. Wenn der Gruppenname auf einem anderen

System reproduziert wird, kann auf die kopierte Datei mit den Berechtigungen

zugegriffen werden, die den Mitgliedern dieser Gruppe zugewiesen wurden. Dies kann zu unzulässiger Bekanntgabe von Daten führen.

Hinweise

Weitere Informationen zum Einrichten von Konten in FileMaker Pro finden Sie unter

"Erstellen von Konten, die über einen externen Server authentifiziert werden" in der

FileMaker Pro Hilfe.

Weitere Informationen zur Einrichtung der externen Authentifizierung finden Sie unter www.filemaker.com/kb . Suchen Sie dort nach Artikeln, die die Stichwörter external und

authentication (und optional cross-platform) enthalten.

Weiterführende Themen

Datenbank-Server-Sicherheitseinstellungen

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

70

Konfigurieren von Datenbank-Server-Einstellungen

Sichern Ihrer Daten

Datenbank-Server-Sicherheitseinstellungen

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

71

Konfigurieren von Datenbank-Server-Einstellungen Standardordner-Einstellungen

Standardordner-Einstellungen

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

Wählen Sie das Register

Datenbank-Server

>

Standardordner

, um die folgenden

Konfigurationseinstellungen anzugeben:

Geben Sie einen zusätzlichen Datenbankordner für Datenbankdateien an.

Geben Sie einen Sicherung sordner für Datenbankdateien an.

Einrichten eines zusätzlichen Datenbankordners

Beim Start sucht FileMaker Server im Standard-Datenbankordner (und in Unterordnern der darunter liegenden Ebene) nach bereitzustellenden Datenbanken. Zudem sucht er in einem optionalen zusätzlichen Datenbankordner. Die Datenbanken werden im Standard-Sicherungsordner gesichert.

Der vollständige Pfad für den Standard-Datenbankordner lautet:

Windows (32-Bit): [Laufwerk]:\Programme\FileMaker\FileMaker Server\Data\Databases\

Windows (64-Bit): [Laufwerk]:\Programme (x86)\FileMaker\FileMaker

Server\Data\Databases\

Mac OS: /Library/FileMaker Server/Data/Databases/

Hinweis

(Nur Windows) Wenn FileMaker Server an einem Nicht-Standardspeicherort unter

Windows installiert wird, wird der Anfangsteil des oben gezeigten Standardpfads,

\Programme\FileMaker\FileMaker Server (Windows 32-Bit) bzw. \Programme

(x86)\FileMaker\FileMaker Server (Windows 64-Bit), durch den bei der Installation angegebenen

Pfad ersetzt. Beispiel: \Mein_Pfad\Data\Databases\

1.

Wählen Sie für

Datenbankordner

die Option

Zusätzlichen Datenbankordner verwenden

.

2.

Geben Sie den vollständigen Pfad zum Speicherort des zusätzlichen Datenbankordners ein. Die maximale Länge eines Pfads beträgt 255 Zeichen.

Windows: Der eingegebene Pfad muss mit filewin:/ beginnen und mit einem

Schrägstrich (/) enden.

Beispiel: filewin:/laufwerk/ordnername/

Mac OS: Der eingegebene Pfad muss mit filemac:/ beginnen und mit einem

Schrägstrich (/) enden.

Beispiel: filemac:/volumename/ordnername/

Hinweis

Klicken Sie auf

Wiederherstellen

, um die Änderungen am Pfad rückgängig zu machen.

3.

Klicken Sie auf

Validieren

, um sicherzustellen, dass der eingegebene Pfad korrekt ist.

Wenn der Pfad als gültig beurteilt wird, ändert sich die Beschriftung von

Kein gültiger Pfad

in

Gültiger Pfad

. Wenn der Pfad ungültig ist, erhalten Sie weitere Informationen unter Tipps für gültige Ordner

.

4.

Klicken Sie auf

Speichern

.

Einrichten eines Sicherungsdatenbankordners

Geben Sie den Pfad zu einem Ordner an, den FileMaker Server für eine geplante Aufgabe zur

Datenbanksicherung verwenden soll.

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

72

Konfigurieren von Datenbank-Server-Einstellungen Standardordner-Einstellungen

Wichtig

Wählen Sie für den Standardsicherungsordner nicht den gleichen Ordner wie für die bereitzustellenden Datenbanken und auch keinen Unterordner in diesem Ordner. Jegliche

Datenbanken in dem Ordner werden automatisch geöffnet, wenn FileMaker Server startet. Der

Sicherungsordner kann auch kein übergeordneter oder untergeordneter Ordner des Standard-

Datenbankordners, des zusätzlichen Datenbankordners oder des Scripts-Ordners sein.

1.

Geben Sie für

Sicherungsordner

den vollständigen Pfad zum Speicherort des neuen

Standard-Sicherungsordners ein. Die maximale Länge eines Pfads beträgt 255 Zeichen.

Windows: Der eingegebene Pfad muss mit filewin:/ beginnen und mit einem

Schrägstrich (/) enden.

Beispiel: filewin:/laufwerk/ordnername/

Mac OS: Der eingegebene Pfad muss mit filemac:/ beginnen und mit einem

Schrägstrich (/) enden.

Beispiel: filemac:/volumename/ordnername/

Hinweis

Klicken Sie auf

Wiederherstellen

, um die Änderungen am Pfad rückgängig zu machen.

2.

Klicken Sie auf

Validieren

, um sicherzustellen, dass der eingegebene Pfad korrekt ist.

Wenn der Pfad als gültig beurteilt wird, ändert sich die Beschriftung von

Kein gültiger Pfad

in

Gültiger Pfad

. Wenn der Pfad ungültig ist, erhalten Sie weitere Informationen unter Tipps für gültige Ordner

.

3.

Klicken Sie auf

Speichern

.

Hinweise

Der zusätzliche Datenbankordner kann auch kein übergeordneter oder untergeordneter

Ordner des Standard-Datenbankordners, des Sicherungsordners oder des Scripts-Ordners sein.

Nach dem Upload von Datenbanken in den zusätzlichen Datenbankordner können Sie

Zusätzlichen Datenbankordner verwenden

nicht mehr deaktivieren oder den Pfad zum zusätzlichen Datenbankordner ändern.

Wenn Sie

Zusätzlichen Datenbankordner verwenden

aktivieren und den zusätzlichen

Datenbankordner als Gruppenordner für eine Administratorgruppe auswählen, können Sie

Zusätzlichen Datenbankordner verwenden

nicht deaktivieren. Möchten Sie

Zusätzlichen Datenbankordner verwenden

deaktivieren, müssen Sie zuvor den zusätzlichen Datenbankordner als Gruppenordner für die Administratorgruppe deaktivieren.

Weitere Informationen finden Sie unter

Hinzufügen von Administratorgruppen

.

Weiterführende Themen

Uploaden von Datenbankdateien

Konfigurieren von Datenbank-Server-Einstellungen

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

73

Konfigurieren von Datenbank-Server-Einstellungen Protokoll- und Statistikeinstellungen

Protokoll- und Statistikeinstellungen

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

Im Register

Datenbank-Server

>

Protokollaktivität

können Sie konfigurieren, wie der

Datenbank-

Server

Ereignisse,

Client

-Zugriffe und Statistikinformationen sammelt und protokolliert, während

FileMaker Server läuft. Sie können die Statistikprotokollierung der Servernutzung aktivieren, um

Leistungsdaten zu sammeln, und Ihr Protokoll in angegebenen Intervallen schreiben lassen.

In diesem Register können Sie die folgenden Einstellungen konfigurieren:

• Statistik

. Geben Sie an, wie häufig der Datenbank-Server Statistikinformationen für die

Anzeige und die optionale Protokollierung sammelt.

• Protokollaktivität

. Geben Sie an, ob optional der Client-Zugriff gesammelt wird, während

FileMaker Server läuft. Sie können die Statistikprotokollierung der Servernutzung aktivieren, um Leistungsdaten zu sammeln, und Ihre Protokolldateien in angegebenen Intervallen schreiben lassen.

Wenn Sie Auslastungsstatistiken für FileMaker Server aktivieren, wird im Ordner FileMaker Server/

Logs/ eine Datei mit dem Namen Stats.log angelegt. Stats.log ist eine Datei im Format "Text mit

Tab". Echtzeit-Server-Statistiken werden im Bereich

Statistik > Server

angezeigt. Sie können die

Datei Stats.log auch in FileMaker Pro, einem Arbeitsblatt oder einem Texteditor anzeigen.

Sie können die maximale Größe für die Dateien Access.log, Event.log, Stats.log, ClientStats.log und ein Sammelintervall für Stats.log angeben, damit die Dateien nicht zu groß werden.

So geben Sie Protokollaktivitätseinstellungen an:

1.

Wählen Sie

Datenbank-Server

>

Protokollaktivität

.

Ziel

Festlegen der Zeit zwischen der

Sammlung von Statistikdaten

Angeben der Protokollgröße

Aktion

Geben Sie für

Sammelintervall

die Zeit in Minuten und

Sekunden ein.

Das Sammelintervall bestimmt, wie häufig FileMaker

Server die Server-Statistikdaten sammelt, die in der

Registerkarte

Statistik > Server

angezeigt und optional in der Datei Stats.log protokolliert werden.

Das Sammelintervall bestimmt auch, wie häufig

FileMaker Server die Client-Statistikdaten sammelt, die in der Registerkarte

Statistik > Clients

angezeigt und optional in der Datei ClientStats.log protokolliert werden.

Geben Sie für

Protokollgröße

die maximale Größe in

MB der Dateien Access.log, Event.log, Stats.log und

ClientStats.log an.

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

74

Konfigurieren von Datenbank-Server-Einstellungen Protokoll- und Statistikeinstellungen

Ziel

Aktivieren der Protokollierung

Aktion

Ereignisse werden stets in der Datei Event.log protokolliert. Die Ereignisprotokollierung kann nicht deaktiviert werden.

Wählen Sie

Zugriff

, um Verbindungen zu FileMaker

Server in der Datei Access.log zu protokollieren.

Wählen Sie

Auslastungsstatistiken

, um die Server-

Leistungswerte, die in der Registerkarte

Statistik >

Server

angezeigt werden, in der Datei Stats.log zu protokollieren.

Hinweis

Wenn Sie

Auslastungsstatistiken

auswählen, werden die Client-Statistiken, die in der

Registerkarte

Statistik > Clients

angezeigt werden, nicht in der Datei ClientStats.log protokolliert. Weitere

Informationen finden Sie unter Anzeigen von Client-

Statistiken .

2.

Klicken Sie auf

Speichern

.

Weiterführende Themen

Allgemeine Web Publishing-Einstellungen

Anzeigen der Serverstatistik

Anzeigen von Einträgen der Protokolldatei

Konfigurieren von Datenbank-Server-Einstellungen

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

75

Konfigurieren von Datenbank-Server-Einstellungen Server-Plugin-Einstellungen

Server-Plugin-Einstellungen

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

In der Registerkarte

Datenbank-Server

>

Server-Plugins

können Sie FileMaker Server gestatten,

externe FunktionsPlugins

für bereitgestellte FileMaker Pro-Datenbanken zu verwenden, die für die

Verwendung serverseitiger Plugins konzipiert wurden.

Weitere Informationen zu Plugins finden Sie unter Verwalten von Plugins .

So gestatten Sie FileMaker Server die Verwendung von Plugins:

1.

Wählen Sie

Verwendung von Plugins auf FileMaker Server aktivieren

.

Die Liste enthält die Plugins, die sich im Plugin-Ordner befinden.

2.

Wählen Sie für jedes Plugin, das Sie in FileMaker Server ausführen möchten,

Aktiviert

.

3.

Klicken Sie auf

Speichern

.

Weiterführende Themen

Aktivierung Server-seitiger Plugins

Uploaden von Datenbankdateien

Konfigurieren von Datenbank-Server-Einstellungen

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

76

Konfigurieren von Web Publishing-Einstellungen Server-Plugin-Einstellungen

Konfigurieren von Web Publishing-Einstellungen

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

Wählen Sie

Web Publishing

und wählen Sie eines der folgenden Register, um Einstellungen für

FileMaker Server anzugeben:

Auswahl

Allgemeine

Einstellungen

PHP

XML

XSLT

Ziel

Angeben der Web Publishing-Fehlerprotokollstufe und der maximalen

Anzahl an Web Publishing-Sitzungen. Informationen finden Sie unter

Allgemeine Web Publishing-Einstellungen .

Aktivieren und Konfigurieren von Custom Web Publishing mit PHP .

Weitere Informationen finden Sie unter PHP Web Publishing-

Einstellungen

Aktivieren und Konfigurieren von Custom Web Publishing mit XSLT .

Weitere Informationen finden Sie unter XSLT-Web Publishing-

Einstellungen

Aktivieren und Konfigurieren von Custom Web Publishing mit XML

.

Weitere Informationen finden Sie unter XML Web Publishing-

Einstellungen

Aktivieren und Konfigurieren von Instant Web Publishing

. Weitere

Informationen finden Sie unter

Instant Web Publishing-Einstellungen

Instant Web

Publishing

Nachdem Sie eine Einstellung in einem Register geändert haben, können Sie auf

Speichern

klicken, um Ihre Änderungen sofort zu speichern. Wenn Sie Änderungen in anderen Registern dieses Bereichs vornehmen wollen, klicken Sie auf ein anderes Register, nehmen die Änderungen vor und klicken dann auf

Speichern

. Sie können jederzeit auf

Zurücksetzen

klicken, um alle

Änderungen, die Sie in diesen Registern seit der letzten Speicherung vorgenommen haben, rückgängig zu machen.

Wenn Sie Web Publishing-Einstellungen konfigurieren, fordert Sie Admin Console auf, die

Web

Publishing Engine

nach dem Speichern der Einstellungen neu zu starten. So sind alle im Web veröffentlichten Datenbanken für Web-Benutzer vorübergehend nicht verfügbar, während die Web

Publishing Engine neu startet.

Wichtig

Ändern Sie die Web Publishing-Einstellungen nur, wenn die Web Publishing Engine nicht verwendet wird. Web Publishing-Clients können nicht gespeicherte Arbeit verlieren, wenn die Web

Publishing Engine neu startet.

Weiterführende Themen

Konfigurieren der allgemeinen Einstellungen

Konfigurieren von Datenbank-Server-Einstellungen

Aktivieren von Sharing über ODBC und JDBC

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

77

Konfigurieren von Web Publishing-Einstellungen Allgemeine Web Publishing-Einstellungen

Allgemeine Web Publishing-Einstellungen

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

Sie können die folgenden Web Publishing-Einstellungen im Register

Web Publishing

>

Allgemeine Einstellungen

angeben:

Wählen Sie die Protokollierungsstufe für Web Publishing.

Legen Sie die maximale Anzahl der Web Publishing-Sitzungen fest.

So geben Sie die Web Publishing-Einstellungen an:

1.

Wählen Sie

Web Publishing

>

Allgemeine Einstellungen

.

Ziel

Aktivieren der

Zugriffsprotokollierung

Aktivieren der

Fehlerprotokollierung

Protokollieren von

Script

-Fehlern

Protokollieren von

Benutzerfehlern

FileMaker-

XSLT -

Festlegen der maximalen Anzahl der Web Publishing-Sitzungen

Aktion

Wählen Sie

Zugriffsprotokollierung aktivieren, um das interne Web Publishing Core-Zugriffsprotokoll zu generieren

.

Zugriffsprotokollierung aktiviert die internen

Zugangsprotokolle der Web Publishing Core, wpc_access_log.txt und pe_internal_access_log.txt.

Wählen Sie

Fehlerprotokollierung aktivieren, um das

Web Publishing Engine-Anwendungsprotokoll zu generieren

.

Fehlerprotokollierung aktiviert das Anwendungsprotokoll der

Web Publishing Engine , pe_application_log.txt.

Wählen Sie

FileMaker-Fehler

, um Fehler in der Datei pe_application_log.txt zu protokollieren.

Es werden nur Fehler von FileMaker-Scripts protokolliert, die von Web Publishing Engine-Anforderungen ausgeführt werden.

Wählen Sie

Benutzer (nur XSLT)

, um durch das XSLT-

Element <xsl:message> in XSLT-Stylesheets generierte Protokollmeldungen in der Datei pe_application_log.txt zu protokollieren.

Legen Sie die

maximale Anzahl der Web Publishing-

Sitzungen

fest.

Die angegebene Zahl ist die maximale Anzahl gleichzeitiger Client-Sitzungen, die für sämtliche Web-

Technologien, die an FileMaker Server aktiviert sind, zugelassen sind.

2.

Klicken Sie auf

Speichern

.

Weitere Informationen zu den Web Publishing-Protokolldateien finden Sie unter Web Publishing-

Protokolle .

Weiterführende Themen

Verwalten von Datenbanken

Verwalten von Clients

Protokoll- und Statistikeinstellungen

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

78

Konfigurieren von Web Publishing-Einstellungen

Konfigurieren von Web Publishing-Einstellungen

Allgemeine Web Publishing-Einstellungen

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

79

Konfigurieren von Web Publishing-Einstellungen PHP Web Publishing-Einstellungen

PHP Web Publishing-Einstellungen

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

Custom Web Publishing mit PHP

ermöglicht PHP-Web-Anwendungen den Datenzugriff mithilfe des

FileMaker API

for PHP. Sie können konfigurieren, wie die Web Publishing Engine

auf das API reagiert.

Sie können die folgenden PHP Publishing-Einstellungen im Register

Web Publishing

>

PHP

angeben:

Aktivieren Sie PHP-Publishing aktivieren.

Aktivieren Sie die Vorabüberprüfung der Datensatzdaten.

Wählen Sie die Standard-Zeichenkodierung.

Wählen Sie die von PHP-Publishing verwendete Sprache.

Hinweis

Eine Änderung einer dieser Einstellungen erfordert den Neustart der Web Publishing

Engine.

Weitere Informationen zum Bereitstellen einer PHP-Website finden Sie unter

Bereitstellen von PHP-

Websites . Weitere Informationen über das Erstellen einer PHP-Website und die Verwendung von

FileMaker API for PHP finden Sie unter F

ILE

M

AKER

S

ERVER

C

USTOM

W

EB

P

UBLISHING MIT

PHP auf der Startseite .

Genauere Informationen zum Start des PHP-Site-Assistenten finden Sie unter Starten des PHP-

Site-Assistenten von der Admin-Konsole aus .

So geben Sie PHP-Publishing-Einstellungen an:

1.

Wählen Sie

Web Publishing

>

PHP

.

Ziel

Aktivieren von Custom Web

Publishing mit PHP

Aktivieren der Vorabüberprüfung von

Datensatzdaten auf dem

Web-

Server

Aktion

Wählen Sie

PHP-Publishing aktivieren

.

Diese Einstellung muss aktiviert sein, um die anderen

Einstellungen dieses Registers konfigurieren zu können.

Wählen Sie

Vorabüberprüfung der Datensatzdaten aktivieren

.

Aktiviert FileMaker API for PHP, um Datensatzdaten vor dem Bestätigen des Datensatzes und dem

Schreiben auf dem

Datenbank-Server zu prüfen. Um

diese Funktion zu verwenden, muss Ihr PHP-

Programmcode wenn erforderlich die Methode validate() aufrufen und auf Validierungsfehler reagieren.

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

80

Konfigurieren von Web Publishing-Einstellungen PHP Web Publishing-Einstellungen

Ziel

Auswählen der Standard-

Zeichenkodierung

Auswählen der PHP-Publishing-

Fehlermeldungssprache

Aktion

Wählen Sie für

Standard-Zeichenkodierung

eine

Kodierung.

Die von Ihnen gewählte Kodierung sollte mit der

Kodierung übereinstimmen, die Sie im <head>-

Abschnitt Ihrer PHP-Dateien verwenden.

Die PHP-Standardsprache ist Latin-1. Der FileMaker

Server-Standard ist Unicode. Verwenden Sie UTF-8, wenn Ihre Dateien auch andere als Latin-Zeichen enthalten.

Wählen Sie für

Sprache

eine Sprache für

Fehlermeldungen, die von FileMaker API for PHP zurückgegeben werden.

2.

Klicken Sie auf

Speichern

.

Hinweis

FileMaker API for PHP und eine unterstützte PHP Engine müssen auf dem Web-Server installiert sein, damit Custom Web Publishing mit PHP funktioniert. Weitere Informationen finden Sie unter

Aktivieren von Web Publishing-Technologien

.

Weiterführende Themen

Verwalten von Datenbanken

Verwalten von Clients

Allgemeine Web Publishing-Einstellungen

Konfigurieren von Web Publishing-Einstellungen

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

81

Konfigurieren von Web Publishing-Einstellungen XSLT-Web Publishing-Einstellungen

XSLT-Web Publishing-Einstellungen

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

Sie können die folgenden

XSLT -Publishing-Einstellungen im Register

Web Publishing

>

XSLT

angeben:

Aktivieren Sie XSLT Publishing.

Aktivieren Sie Datenbanksitzungen.

Legen Sie das Sitzungszeitlimit fest.

Konfigurieren Sie

SMTP -Informationen, um E-Mail-Meldungen in einem XSLT-Stylesheet zu

senden.

Wählen Sie die Standard-Zeichenkodierung.

Hinweis

Eine Änderung einer dieser Einstellungen erfordert den Neustart der

Web Publishing

Engine .

Weitere Informationen über XSLT Web Publishing finden Sie unter F

ILE

M

AKER

S

ERVER

C

USTOM

W

EB

P

UBLISHING MIT

XML

UND

XSLT auf der Startseite .

So aktivieren Sie XSLT-Publishing:

1.

Wählen Sie

Web Publishing

>

XSLT

.

Ziel Aktion

Aktivieren von XSLT-Publishing Wählen Sie

XSLT-Publishing aktivieren

.

Wählen, wie Fehler generiert werden

Diese Einstellung muss aktiviert sein, um die anderen

Einstellungen dieses Registers konfigurieren zu können.

Wählen Sie einen der folgenden Modi:

• Entwicklungsmodus

: Generieren Sie eine spezifische Fehlerseite, wenn ein Fehler in der Web

Publishing Engine auftritt.

Verwenden Sie diesen Modus, wenn Sie XSLT-

Stylesheets entwickeln und testen. Sie können Serverseitiges Stylesheet-Caching nicht im

Entwicklungsmodus aktivieren.

Aktivieren Sie Server-seitiges

Stylesheet-Caching

• Produktionsmodus

: Generieren Sie eine

Standardtextmeldung auf der Fehlerseite, wenn ein

Fehler in der Web Publishing Engine auftritt.

Verwenden Sie diesen Modus, um die Web Publishing

Engine zu nutzen, um XSLT-Stylesheets bereitzustellen.

Wenn

Produktionsmodus

ausgewählt ist, wählen Sie

Stylesheet-Caching aktivieren

und wählen Sie einen Wert für

Cache-Größe

.

Bei Server-seitigem Caching werden häufig verwendete

XSLT-Stylesheets im Speicher abgelegt, sodass sich die

Performance der Web Publishing Engine verbessert. Die

Web Publishing Engine verwendet das Caching nur im

Produktionsmodus.

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

82

Konfigurieren von Web Publishing-Einstellungen XSLT-Web Publishing-Einstellungen

Ziel

Aktivieren von XSLT-

Datenbanksitzungen

Festlegen des Standard-

Sitzungszeitlimits

Angeben von SMTP-

Informationen für E-Mail-

Nachrichten, die in einem XSLT-

Stylesheet gesendet werden

Auswählen der Standard-

Zeichenkodierung

Aktion

Wählen Sie

Datenbanksitzungen aktivieren

.

Sitzungen sind bei Custom Web Publishing mit XSLT optional. Weitere Informationen finden Sie unter

Konfigurieren der Interaktion zwischen Web-Sitzungen und

Datenbanksitzungen .

Legen Sie für

Sitzungszeitlimit

das Standard-

Sitzungszeitlimit für Custom Web Publishing mit XSLT fest.

Bei Custom Web Publishing mit XSLT sind Sitzungen optional und Sie können sie erstellen, indem Sie die

Erweiterungsfunktion fmxslt:create_session() verwenden. Sie können die Standardeinstellung

überschreiben, indem Sie die Erweiterungsfunktionen fmxslt:invalidate_session() und fmxslt:set_session_timeout() verwenden. Weitere

Informationen finden Sie in F

ILE

M

AKER

S

ERVER

C

USTOM

W

EB

P

UBLISHING MIT

XML

UND

XSLT.

Geben Sie Folgendes an:

• SMTP-Server-Adresse

:

Geben Sie eine IP-

Adresse

(Beispiel: 127.1.1.1) oder einen Host-

Namen (Beispiel: postoffice.emailserver.com) ein.

• Port

: Die Port-Nummer für die Verbindung des

SMTP-Servers. Die Standard-Port-Nummer lautet

25.

Wählen Sie

SMTP-Authentifizierung

, falls erforderlich, und wählen Sie den

Authentifizierungstyp:

• Text

: Standardtext-Authentifizierung mit

LOGIN-Mechanismus

• CRAM-MD5

: Challenge-Response

Authentication Mechanism-Message Digest 5-

Authentifizierung für die Verschlüsselung des

Passworts für den SMTP-Mail-Server

Hinweis

Wenden Sie sich an Ihren E-Mail-

Administrator, um herauszufinden, welche

Authentifizierung erforderlich ist und welcher Typ verwendet wird.

• Benutzer

: Geben Sie den für die Anmeldung am SMTP-Server erforderlichen

Benutzernamen an.

• Passwort

: Geben Sie das Passwort des

Benutzers an.

Wählen Sie für

Standard-Zeichenkodierung

die

Seitenkodierung

und die

E-Mail-Kodierung

. Weitere

Informationen finden Sie unter Textkodierung für XSLT-

Anforderungen

2.

Klicken Sie auf

Speichern

.

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

83

Konfigurieren von Web Publishing-Einstellungen

Weiterführende Themen

Verwalten von Datenbanken

Verwalten von Clients

Allgemeine Web Publishing-Einstellungen

E-Mail-Benachrichtigungs-Einstellungen

Konfigurieren von Web Publishing-Einstellungen

XSLT-Web Publishing-Einstellungen

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

84

Konfigurieren von Web Publishing-Einstellungen XSLT-Web Publishing-Einstellungen

Textkodierung für XSLT-Anforderungen

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

Direkt nach der Installation der Web Publishing Engine

ist die Textkodierung für

XSLT -Abfragen

standardmäßig auf UTF-8 eingestellt. Für E-Mail-Nachrichten ist ISO-8859-1 der Standard. Sie können diese Standard-Textkodierungseinstellungen ändern. Weitere Informationen über das

Überschreiben von Standardeinstellungen für einzelne Anforderungen finden Sie in F

ILE

M

AKER

S

ERVER

C

USTOM

W

EB

P

UBLISHING MIT

XML

UND

XSLT auf der Startseite .

Kodierung

US-ASCII

ISO-8859-1

ISO-8859-15

ISO-2022-JP

Shift_JIS

UTF-8

Beschreibung

Basis-ASCII-Zeichensatz, der in der Regel für Standardtext in englischen E-Mails verwendet wird

Latin-1-Zeichensatz, der in der Regel für Web-Seiten und E-Mails verwendet wird, die lateinische Schriftzeichen verwenden

Latin-9-Zeichensatz, praktisch identisch mit Latin-1. Enthält das Euro-

Symbol €.

Japanische ISO-Kodierung, in der Regel für japanische E-Mails verwendet

Japanische Kodierung, in der Regel für japanische Web-Seiten verwendet

Acht-Bit-Kodierung von Unicode. Da UTF-8 den kompletten Bereich an

Unicode-Zeichen unterstützt, sind damit Seiten in jeder Sprache möglich.

Weiterführende Themen

XSLT-Web Publishing-Einstellungen

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

85

Konfigurieren von Web Publishing-Einstellungen XSLT-Web Publishing-Einstellungen

Konfigurieren der Interaktion zwischen Web-Sitzungen und

Datenbanksitzungen

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

Sitzungen erlauben Ihnen, Daten zu speichern oder den Status zwischen Abfragen aufrechtzuerhalten. Custom Web Publishing mit

XSLT

unterstützt zwei Typen von Sitzungen:

Datenbanksitzungen: FileMaker Server legt immer dann eine Datenbanksitzung an, wenn

Daten für eine Abfrage abgerufen werden. Die maximale Anzahl an gleichzeitigen

Datenbanksitzungen wird durch Ihre FileMaker Server-Lizenz bestimmt.

Web-Sitzungen: Die Web Publishing Engine

legt immer dann eine Web-Sitzung an, wenn

Sie die Erweiterungsfunktion fmxslt:create_session() in einem XSLT-Stylesheet verwenden. Informationen über die Erweiterungsfunktion fmxslt:create_session() finden Sie in F

ILE

M

AKER

S

ERVER

C

USTOM

W

EB

P

UBLISHING MIT

XML

UND

XSLT auf der

Startseite . Die maximale Anzahl an Web-Sitzungen wird nur durch den Speicher des Web

Publishing Engine-Computers beschränkt.

In Admin Console können Sie die Option

Datenbanksitzungen aktivieren

verwenden, um die

Interaktion zwischen diesen beiden Typen von Sitzungen zu konfigurieren. Wenn Sie diese Option aktivieren, verwendet die Web Publishing Engine eine Datenbanksitzung für jede Web-Sitzung.

Ansonsten verwendet die Web Publishing Engine eine Datenbanksitzung für jede Abfrage. Diese

Option ist standardmäßig deaktiviert.

Wenn Sie Datenbanksitzungen aktivieren:

Globale Werte werden zwischen Abfragen gespeichert.

Wenn ein FileMaker-Script einen Zustand verändert, wird der Zustand zwischen Abfragen

gespeichert. Beispielsweise werden Berechtigungen, die durch den Scriptschritt "Erneut anmelden" verändert werden, um Konten zu wechseln, zwischen Abfragen beibehalten.

Die Gesamtanzahl an Web-Sitzungen ist durch die maximale Anzahl an gleichzeitigen Web-

Datenbank-Sitzungen von FileMaker Server beschränkt. Diese Begrenzung gilt sowohl für

Instant Web Publishing

- als auch für XSLT-Sitzungen.

Wenn Sie Datenbanksitzungen deaktivieren:

Globale Werte werden zwischen Abfragen nicht gespeichert.

Wenn ein Script einen Zustand verändert, wird der Zustand zwischen Abfragen nicht gespeichert.

Die Anzahl der XSLT-Web-Sitzungen ist nicht durch die maximale Anzahl an Web-

Datenbanksitzungen von FileMaker Server beschränkt, sodass Custom Web Publishing eine größere Skalierbarkeit besitzt. Jedoch unterliegen Instant Web Publishing-Sitzungen immer noch dieser Begrenzung.

Wenn Ihre Stylesheets keine globalen Werte oder Scripts verwenden, die erfordern, dass ein

Zustand zwischen Abfragen erhalten bleibt, sollten Sie Datenbanksitzungen deaktivieren. Die

Einstellung für die Option

Datenbanksitzungen aktivieren

gilt für alle Stylesheets, die mit der Web

Publishing Engine eingesetzt werden.

Weiterführende Themen

XSLT-Web Publishing-Einstellungen

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

86

Konfigurieren von Web Publishing-Einstellungen XML Web Publishing-Einstellungen

XML Web Publishing-Einstellungen

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

Im Register

Web Publishing

>

XML

können Sie Custom Web Publishing mit XML

aktivieren bzw. deaktivieren Wählen Sie

XML-Publishing aktivieren

, damit FileMaker Server XML-Daten von bereitgestellten Datenbanken basierend auf Query-Befehlen und -Parametern generieren kann.

Hinweis

Das Deaktivieren von XML wirkt sich nicht auf die Verwendung von XSLT oder FileMaker

API

for PHP

aus, könnte aber die Konnektivität von Web-Technologien Dritter beeinflussen.

Weiterführende Themen

Verwalten von Datenbanken

Verwalten von Clients

Allgemeine Web Publishing-Einstellungen

Konfigurieren von Web Publishing-Einstellungen

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

87

Konfigurieren von Web Publishing-Einstellungen Instant Web Publishing-Einstellungen

Instant Web Publishing-Einstellungen

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

Sie können die folgenden

Instant Web Publishing

-Einstellungen im Register

Web Publishing

>

Instant Web Publishing

angeben:

Aktivieren Sie Instant Web Publishing.

Legen Sie das Instant Web Publishing-Sitzungszeitlimit fest.

Wählen Sie die Sprache für den Instant Web Publishing-Statusbereich.

Hinweise

Eine Änderung einer dieser Einstellungen erfordert den Neustart der

Web Publishing

Engine .

Instant Web Publishing erfordert eine FileMaker Server Advanced-Lizenz.

So geben Sie die Instant Web Publishing-Einstellungen an:

1.

Wählen Sie

Web Publishing

>

Instant Web Publishing

.

Ziel Aktion

Instant Web Publishing aktivieren Wählen Sie

Instant Web Publishing aktivieren

.

Das Standard-Sitzungszeitlimit festlegen

Diese Einstellung muss aktiviert sein, um die anderen

Einstellungen dieses Registers konfigurieren zu können.

Legen Sie einen Wert für

Sitzungszeitlimit

fest.

Die Web Publishing Engine trennt Benutzer, die für den angegebenen Zeitraum inaktiv waren.

Die Statusbereich-Sprache auswählen

Instant Web Publishing-Lösungen verwenden automatisch Datenbanksitzungen und Sie können sie nicht deaktivieren.

Wählen Sie für

Statusbereichsprache

die Sprache für die Beschriftungen, die im Statusbereich der Instant Web

Publishing-Seite angezeigt werden.

Diese Einstellung ändert die Sprache für alle Texte der

Instant Web Publishing-Benutzeroberfläche – zum

Beispiel im Statusbereich, auf der Instant Web

Publishing-Homepage, in der formularbasierten

Authentifizierung

, in Dialogfeldern und Fehlermeldungen.

Die Einstellung "Statusbereichsprache" ändert nicht die

Sprache der in Datenbanken gespeicherten Daten.

2.

Klicken Sie auf

Speichern

.

Weitere Informationen finden Sie im F

ILE

M

AKER

I

NSTANT

W

EB

P

UBLISHING

H

ANDBUCH

auf der

Startseite .

Weiterführende Themen

Verwalten von Datenbanken

Verwalten von Clients

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

88

Konfigurieren von Web Publishing-Einstellungen

Allgemeine Web Publishing-Einstellungen

Server-Informationen-Einstellungen

Konfigurieren von Web Publishing-Einstellungen

Instant Web Publishing-Einstellungen

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

89

Verwalten von Clients

Verwalten von Clients

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

Der Bereich

Clients

listet die Benutzer (einschließlich FileMaker Pro- und Web Publishing-Clients) auf, die aktuell mit den von FileMaker Server bereitgestellten Datenbanken verbunden sind. Sie können Details zu jedem Benutzer anzeigen, Meldungen an Benutzer senden und Benutzer trennen.

Wenn Sie ein Server-Administrator sind, können Sie Client-Verbindungen für alle bereitgestellten

Datenbanken verwalten. Wenn Sie ein Gruppenadministrator sind, können Sie nur die Client-

Verbindungen verwalten, die mit den bereitgestellten Datenbanken in Ihrer Administratorgruppe verknüpft sind. Der Bereich

Clients

listet die Client-Verbindungen auf, die Sie verwalten dürfen.

Anzeigen von Client-Details

Wählen Sie einen

Benutzernamen

, um Client-Details unter der Liste

Verbundene Clients

anzuzeigen. Klicken Sie auf das Register

Offene Datenbanken

, um die Liste der Datenbanken

anzuzeigen, die der Benutzer gerade verwendet (siehe Über die Details der offenen Datenbanken ).

Oder wählen Sie das Register

Benutzerdetails

, um Details über das System des Benutzers anzuzeigen (siehe

Über Benutzerdetails ).

Verwalten von Client-Verbindungen

Wählen Sie einen oder mehrere Clients aus, wählen Sie eine der folgenden

Aktionen

und klicken

Sie dann auf

Aktion durchführen

:

Wählen Sie die Aktion Ziel

Meldung senden

Meldung an alle

Clients senden

Senden einer Textmitteilung an alle FileMaker Pro-Clients, die in der

Liste

Verbundene Clients

ausgewählt sind. Informationen finden Sie unter

Senden von Meldungen an FileMaker Pro-Clients

.

Senden einer Textmitteilung an alle FileMaker Pro-Clients in der Liste

Verbundene Clients

. Informationen finden Sie unter Senden von

Meldungen an FileMaker Pro-Clients .

Trennen

Verbindung der Clients, die in der Liste

Verbundene Clients

ausgewählt sind. Informationen finden Sie unter Trennen von Clients .

Alle Clients trennen

Trennt die Verbindung aller Clients in der Liste

Verbundene Clients

.

Informationen finden Sie unter

Trennen von Clients .

Hinweise

Wenn Sie ein Gruppenadministrator sind, muss Ihr Server-Administrator Ihre

Administratorgruppe erstellen, damit Sie die Client-Verbindungen für die Datenbanken in

Ihrem Gruppenordner verwalten können. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem

Server-Administrator.

Um Clients in der Liste in auf- oder absteigender Reihenfolge zu sortieren, klicken Sie auf eine Spaltenüberschrift.

Um die Breite einer Spalte zu ändern, wählen Sie die Begrenzung einer Spaltenüberschrift aus und ziehen sie in horizontaler Richtung.

Um die Spalten umzusortieren, klicken Sie auf eine Spaltenüberschrift, ziehen Sie sie und lassen Sie an der gewünschten Stelle die Maustaste los.

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

90

Verwalten von Clients

Weiterführende Themen

FileMaker Pro-Client-Einstellungen

Allgemeine Web Publishing-Einstellungen

Aktivieren von Sharing über ODBC und JDBC

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

91

Verwalten von Clients Senden von Meldungen an FileMaker Pro-Clients

Senden von Meldungen an FileMaker Pro-Clients

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

Sie können eine Mitteilung an FileMaker ProClients senden, die mit Datenbanken verbunden sind,

die von FileMaker Server bereitgestellt werden. Sie können eine Mitteilung an ausgewählte oder alle

FileMaker Pro-Clients in der Liste

Verbundene Clients

senden.

So senden Sie eine Meldung an einen oder mehrere Clients:

1.

Wählen Sie

Clients

und dann einen Client aus der Liste

Verbundene Clients

.

2.

Wählen Sie für

Aktionen Meldung senden

oder

Meldung an alle Clients senden

.

Wenn Sie

Meldung senden

wählen, wird die Meldung an die Clients gesendet, die in der Liste

Verbundene Clients

ausgewählt sind.

Wenn Sie

Meldung an alle Clients senden

wählen, wird die Meldung an alle Clients in der

Liste

Verbundene Clients

gesendet.

3.

Klicken Sie auf

Aktion durchführen

, um das Dialogfeld "Meldung senden" zu öffnen.

4.

Geben Sie die Meldung ein und klicken Sie dann auf

Meldung senden

.

FileMaker Server sendet die Meldung an die ausgewählten Clients.

Hinweise

Sie können keine Meldungen an Clients senden, die über Instant Web Publishing

oder

Custom Web Publishing verbunden sind.

Sie können FileMaker Pro-Clients auch eine Meldung senden, indem Sie eine Aufgabe des

Typs "Meldung senden" planen.

Weiterführende Themen

Senden von Meldungen an FileMaker Pro-Clients ausgewählter Datenbanken

Trennen von Clients

Senden von geplanten Meldungen an Clients der bereitgestellten Datenbanken

Verwalten von Clients

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

92

Verwalten von Clients Trennen von Clients

Trennen von Clients

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

So trennen Sie einen ausgewählten Client oder alle Clients von FileMaker

Server:

1.

Wählen Sie

Clients

und dann einen Client aus der Liste

Verbundene Clients

.

2.

Wählen Sie für

Aktionen

die Option

Trennen

oder

Alle Clients trennen

.

3.

Klicken Sie auf

Aktion durchführen

.

Das Dialogfeld "Trennen von Clients" wird geöffnet.

4.

Geben Sie für

Mitteilung

die an die Clients zu sendene Nachricht ein, bevor diese getrennt werden.

5.

Geben Sie für

Verzögerung

die Anzahl an Minuten zwischen dem Versand der

Benachrichtigung und dem Zeitpunkt der Trennung der Verbindung ein.

6.

Klicken Sie auf

Meldung senden

.

Clients werden in einem Mitteilungsfenster durch eine Meldung aufgefordert, ihre Verbindung zu einer Datei zu trennen.

Wenn der Client die Verbindung noch nicht getrennt hat, führt FileMaker Server die Trennung nach der festgelegten Verzögerung durch.

Hinweise

Wenn Sie ein Server-Administrator sind, können Sie alle Clients von FileMaker Server trennen. Wenn Sie ein Gruppenadministrator sind, können Sie nur die Clients trennen, die derzeit mit den Datenbanken in Ihrer Administratorgruppe verbunden sind.

Weiterführende Themen

Senden von Meldungen an FileMaker Pro-Clients

Schließen bereitgestellter Dateien

Verwalten von Clients

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

93

Verwalten von Datenbanken

Verwalten von Datenbanken

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

Der Bereich

Datenbanken

listet die von FileMaker Server bereitgestellten Datenbanken auf, die Sie verwalten dürfen. Wenn Sie ein Server-Administrator sind, listet der Bereich

Datenbanken

alle bereitgestellten Datenbanken auf. Wenn Sie ein Gruppenadministrator sind, listet der Bereich

Datenbanken

die bereitgestellten Datenbanken in Ihrem Administrationsgruppen-Ordner auf.

Die Datenbankdateien werden gruppiert im Standardordner

Databases

, dem zusätzlichen

Datenbankordner und etwaigen Unterordnern.

Ordner, die nicht mit einer Administratorgruppe verknüpft sind, werden durch das folgende

Ordnersymbol im Bereich

Datenbanken

markiert:

Ordner, die mit einer Administratorgruppe verknüpft oder übergeordnete Ordner eines

Gruppenordners sind, werden durch das folgende Gruppenordnersymbol gekennzeichnet:

Sie können Ihren Zeiger auf dem Gruppenordnersymbol platzieren, um den Namen der

Administratorgruppe anzuzeigen, die bereits mit dem Gruppenordner verknüpft ist.

Über bereitgestellte Datenbanken

Beim Start von FileMaker Server werden automatisch alle Dateien im FileMaker Server-Ordner

"Databases" und im optionalen zusätzlichen Datenbankordner sowie in Ordnern der darunter

liegenden Ebene geöffnet bzw. bereitgestellt. Informationen finden Sie unter Bereitstellen von

Datenbanken

.

Anzeigen von Datenbankdetails

Sie können den

Status

der einzelnen Datenbanken, die

erweiterten Zugriffsrechte

von

FileMaker Pro und die

Details für

Clients anzeigen, die aktuell mit der Datenbank verbunden sind.

Verwalten bereitgestellter Datenbanken

Um bereitgestellte Datenbanken zu verwalten, wählen Sie eine oder mehrere Datenbanken aus, wählen Sie die gewünschte Aktion unter

Aktionen

und klicken Sie auf

Aktion durchführen

.

Wählen Sie die Aktion

Meldung senden

Meldung an alle senden

Öffnen

Ziel

Senden einer Textmitteilung an alle FileMaker Pro-Clients, die mit den ausgewählten Datenbanken verbunden sind.

Informationen finden Sie unter

Senden von Meldungen an

FileMaker Pro-Clients ausgewählter Datenbanken

.

Senden einer Textmitteilung an alle FileMaker Pro-Clients, die mit einer Datenbank verbunden sind, die im Bereich

Datenbanken

aufgelistet ist. Informationen finden Sie unter

Senden von Meldungen an FileMaker Pro-Clients ausgewählter

Datenbanken .

Öffnen ausgewählter Datenbanken mit dem

Status

:

Geschlossen

oder

Prüfen

. Informationen finden Sie unter

Öffnen bereitgestellter Dateien .

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

94

Verwalten von Datenbanken

Wählen Sie die Aktion

Alle öffnen

Schließen

Alle schließen

Prüfen

Alle prüfen

Pause

Alle anhalten

Fortsetzen

Alle fortsetzen

Entfernen

Datenbank uploaden

Ziel

Öffnen aller Datenbanken, die im Bereich

Datenbanken

mit dem

Status: Geschlossen

oder

Prüfen

aufgelistet sind.

Informationen finden Sie unter

Öffnen bereitgestellter Dateien .

Schließen ausgewählter Datenbanken mit dem

Status

:

Normal

,

Angehalten, Öffnen

oder

Prüfen

. Informationen finden Sie unter

Schließen bereitgestellter Dateien .

Schließen aller Datenbanken, die im Bereich

Datenbanken

mit dem

Status: Normal

oder

Unterbrochen

aufgelistet sind.

Informationen finden Sie unter

Schließen bereitgestellter

Dateien

.

Prüfen ausgewählter Datenbanken mit dem

Status

:

Normal

.

Informationen finden Sie unter

Prüfen bereitgestellter Dateien

.

Prüfen aller Datenbanken, die im Bereich

Datenbanken

mit dem

Status: Normal

aufgelistet sind. Informationen finden Sie unter

Prüfen bereitgestellter Dateien

.

Anhalten ausgewählter Datenbanken mit dem

Status

:

Normal

.

Informationen finden Sie unter

Anhalten bereitgestellter

Dateien

.

Prüfen aller Datenbanken, die im Bereich

Datenbanken

mit dem

Status: Normal

aufgelistet sind. Informationen finden Sie unter

Anhalten bereitgestellter Dateien

.

Fortsetzen ausgewählter Datenbanken mit dem

Status

:

Angehalten

. Weitere Informationen finden Sie unter Fortsetzen bereitgestellter Dateien

Fortsetzen aller Datenbanken, die im Bereich

Datenbanken

mit dem

Status: Angehalten

aufgelistet sind. Informationen finden

Sie unter

Fortsetzen bereitgestellter Dateien .

Entfernen ausgewählter Datenbanken mit dem

Status

:

Geschlossen

oder Löschen leerer Unterordner. Informationen finden Sie unter

Entfernen bereitgestellter Dateien .

Uploaden von FileMaker Pro-Datenbanken. Durch Auswahl

dieser Option wird der Assistent

für den Datenbank-Upload geöffnet, um Datenbankdateien in den FileMaker Server-

Datenbankordner zu kopieren. Informationen finden Sie unter

Uploaden von Datenbankdateien .

Hinweise

Wenn Sie ein Gruppenadministrator sind, muss Ihr Server-Administrator Ihre

Administratorgruppe so konfigurieren, dass Sie die Datenbanken in Ihrem Gruppenordner verwalten können. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Server-Administrator.

Sie können das Kontextmenü in der Datenbankliste verwenden, um die unter

Aktionen

aufgeführten Befehle durchzuführen. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die ausgewählten Datenbanken und wählen Sie eine Aktion.

Um die Breite einer Spalte zu ändern, wählen Sie die Begrenzung einer Spaltenüberschrift aus und ziehen sie in horizontaler Richtung.

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

95

Verwalten von Datenbanken

Um die Spalten umzusortieren, klicken Sie auf eine Spaltenüberschrift, ziehen Sie sie und lassen Sie an der gewünschten Stelle die Maustaste los.

Weiterführende Themen

Bereitstellen von Datenbanken

Datenbank-Server-Sicherheitseinstellungen

Planen von Datenbank-Sicherungen

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

96

Verwalten von Datenbanken Senden von Meldungen an FileMaker Pro-Clients

Senden von Meldungen an FileMaker Pro-Clients ausgewählter Datenbanken

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

Sie können eine Meldung an FileMaker Pro-

Clients

senden, die mit einzelnen oder allen

Datenbanken verbunden sind, die im Bereich

Datenbanken

aufgeführt sind.

So senden Sie eine Meldung:

1.

Wählen Sie

Datenbanken

.

2.

Öffnen Sie wie erforderlich den Ordner

Datenbanken

, den zusätzlichen Datenbankordner oder den FileMaker Server-Gruppenordner.

3.

Wenn Sie eine Meldung an Clients ausgewählter Datenbanken senden, wählen Sie eine oder mehrere Datenbanken aus.

4.

Wählen Sie für

Aktionen Meldung senden

oder

Meldung an alle senden

.

Wenn Sie

Meldung senden

wählen, wird die Meldung an alle FileMaker Pro-Clients gesendet, die mit den ausgewählten Datenbanken verbunden sind.

Wenn Sie

Meldung an alle senden

wählen, wird die Meldung an alle FileMaker Pro-Clients gesendet, die mit beliebigen im Bereich

Datenbanken

aufgelisteten, bereitgestellten

Datenbanken verbunden sind.

5.

Klicken Sie auf

Aktion durchführen

, um das Dialogfeld "Meldung senden" zu öffnen.

6.

Geben Sie die Meldung ein und klicken Sie dann auf

Meldung senden

.

FileMaker Server sendet die Meldung an die Clients, die mit den ausgewählten Datenbanken verbunden sind.

Hinweise

Wenn Sie ein Gruppenadministrator sind, muss Ihr Server-Administrator Ihre

Administratorgruppe so konfigurieren, dass Sie Meldungen an die Clients senden können, die mit den bereitgestellten Datenbanken in Ihrem Gruppenordner verbunden sind. Weitere

Informationen erhalten Sie von Ihrem Server-Administrator.

Sie können keine Meldungen an Clients senden, die über Instant Web Publishing

oder

Custom Web Publishing verbunden sind.

Weiterführende Themen

Senden von Meldungen an FileMaker Pro-Clients

Senden von geplanten Meldungen an Clients der bereitgestellten Datenbanken

Verwalten von Datenbanken

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

97

Verwalten von Datenbanken Öffnen bereitgestellter Dateien

Öffnen bereitgestellter Dateien

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

Öffnen Sie eine oder mehrere Datenbankdateien mit dem Status

Geschlossen

.

So öffnen Sie bereitgestellte Datenbanken:

1.

Wählen Sie

Datenbanken

.

2.

Öffnen Sie wie erforderlich den Ordner

Datenbanken

, den zusätzlichen Datenbankordner oder den Gruppenordner.

3.

Wenn Sie ausgewählte Datenbanken öffnen, wählen Sie eine oder mehrere

geschlossene

Datenbanken.

4.

Wählen Sie für

Aktionen

die Option

Öffnen

oder

Alle öffnen

.

5.

Klicken Sie auf

Aktion durchführen

.

Hinweise

Wenn Sie ein Gruppenadministrator sind, muss Ihr Server-Administrator Ihre

Administratorgruppe so konfigurieren, dass Sie bereitgestellte Datenbanken in Ihrem

Gruppenordner öffnen können. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Server-

Administrator.

Wenn Sie einen Ordner in der Liste "Datenbanken" auswählen, öffnet FileMaker Server alle

Dateien in diesem Ordner.

Wenn sich der Status auf

Prüfen

ändert, prüft FileMaker Server die Struktur der Datei, bevor sie geöffnet wird. Das Prüfen einer großen Datei kann einige Minuten dauern.

Wenn sich die Datenbank nicht öffnet und Sie auf Daten in einer beschädigten Datei zugreifen müssen, bevor Sie aus einer Sicherung wiederherstellen oder die Datenbank wiederherstellen, können Sie eine Datenbank mit dem Status

Prüfen

öffnen, um die

Konsistenzprüfung zu überspringen. Sie sollten das jedoch nur tun, wenn sich die

Datenbank nicht öffnet.

Weiterführende Themen

Schließen bereitgestellter Dateien

Trennen von Clients

Verwalten von Datenbanken

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

98

Verwalten von Datenbanken Schließen bereitgestellter Dateien

Schließen bereitgestellter Dateien

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

Schließen Sie eine oder mehrere bereitgestellte Datenbanken mit dem Status

Normal

oder

Angehalten

.

So schließen Sie Datenbanken und trennen Clients:

1.

Wählen Sie

Datenbanken

.

2.

Öffnen Sie wie erforderlich den Ordner

Datenbanken

, den zusätzlichen Datenbankordner oder den Gruppenordner.

3.

Wenn Sie ausgewählte Datenbanken schließen, wählen Sie eine oder mehrere

normale

oder

angehaltene

Datenbanken.

4.

Wählen Sie für

Aktionen

die Option

Schließen

oder

Alle schließen

.

5.

Klicken Sie auf

Aktion durchführen

.

6.

Wenn das Dialogfeld "Datenbanken schließen" angezeigt wird, gehen Sie wie folgt vor:

Geben Sie für

Meldung

die an die

Clients

zu sendende Nachricht ein, bevor diese getrennt werden.

Geben Sie für

Verzögerung

die Anzahl an Minuten zwischen dem Versand der

Benachrichtigung und dem Zeitpunkt der Trennung der Verbindung ein.

Klicken Sie auf

Meldung senden

.

Clients werden in einem Mitteilungsfenster durch eine Meldung aufgefordert, ihre Verbindung zu einer Datei zu trennen.

Nach Verstreichen der festgelegten Zeitdauer trennt FileMaker Server die Verbindung aller verbleibenden Clients und schließt die Datei bzw. die Dateien in dem Ordner. Der Status der betroffenen Dateien ändert sich zu

Geschlossen

.

Der

Status

der zu schließenden Dateien ändert sich zu

Schließen

, um anzuzeigen, dass FileMaker

Server mit dem Schließen der Dateien begonnen hat.

Das Schließen vieler Datenbankdateien, einer umfangreichen Datenbankdatei oder einer Datei mit zahlreichen verbundenen Clients kann mehrere Minuten beanspruchen.

Hinweise

Wenn Sie ein Gruppenadministrator sind, muss Ihr Server-Administrator Ihre

Administratorgruppe so konfigurieren, dass Sie bereitgestellte Datenbanken in Ihrem

Gruppenordner schließen können. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Server-

Administrator.

• Schließen

kann für eine Datenbank mit dem Status

Öffnen

oder

Prüfen

durchgeführt werden und um die Konsistenzprüfung abzubrechen, wenn die Datei geöffnet wird.

Weiterführende Themen

Trennen von Clients

Anzeigen der Serverstatistik

Senden von Meldungen an FileMaker Pro-Clients

Verwalten von Datenbanken

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

99

Verwalten von Datenbanken Prüfen bereitgestellter Dateien

Prüfen bereitgestellter Dateien

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

Prüfen Sie die Integrität einer oder mehrerer bereitgestellter Datenbanken mit dem Status

Normal

.

So prüfen Sie Datenbanken:

1.

Wählen Sie

Datenbanken

.

2.

Öffnen Sie wie erforderlich den Ordner

Datenbanken

, den zusätzlichen Datenbankordner oder den Gruppenordner.

3.

Wenn Sie ausgewählte Datenbanken prüfen, wählen Sie eine oder mehrere

normale

Datenbanken.

4.

Wählen Sie für

Aktionen

die Option

Prüfen

oder

Alle prüfen

.

5.

Klicken Sie auf

Aktion durchführen

.

6.

Wenn ein Client mit einer der ausgewählten Datenbanken verbunden ist, gehen Sie im

Dialogfeld "Datenbanken prüfen" wie folgt vor:

Geben Sie für

Verzögerung

die Anzahl an Minuten zwischen dem Versand der

Benachrichtigung und dem Zeitpunkt der Trennung der Verbindung ein.

Geben Sie in das Textfeld die Meldung ein, die an die Clients gesendet werden soll,

bevor diese getrennt werden.

Klicken Sie auf

Meldung senden

.

Clients werden in einem Mitteilungsfenster durch eine Meldung aufgefordert, ihre Verbindung zu einer Datei zu trennen.

Wenn die Verzögerung verstrichen ist, trennt FileMaker Server alle verbleibenden Clients, schließt die ausgewählten Datenbanken, prüft sie und öffnet dann die Datenbanken neu, die erfolgreich geprüft wurden. Wenn eine Datenbank die Konsistenzprüfung nicht besteht, müssen

Sie FileMaker Pro verwenden, um die Datei wiederherzustellen. Informationen über das

Wiederherstellen von beschädigten Dateien finden Sie in der FileMaker Pro Hilfe.

FileMaker Server protokolliert eine Meldung in der Datei Event.log

, um den Erfolg bzw.

Misserfolg der Konsistenzprüfung anzugeben.

Hinweise

Wenn Sie ein Gruppenadministrator sind, muss Ihr Server-Administrator Ihre

Administratorgruppe so konfigurieren, dass Sie bereitgestellte Datenbanken in Ihrem

Gruppenordner prüfen können. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Server-

Administrator.

Um anzuzeigen, dass FileMaker Server die Konsistenzprüfung durchführt, wird der

Status

der geprüften Datenbanken von

Normal

zu

Schließen

, dann zu

Geschlossen

, dann zu

Öffnen

, dann zu

Prüfen

und dann zu

Normal

geändert (wenn die Konsistenzprüfung erfolgreich ist) oder zu

Geschlossen

geändert (wenn die Konsistenzprüfung fehlschlägt).

Für eine kleine Datenbank können einige der Statusmeldungen zu kurz angezeigt werden, so dass Sie sie nicht sehen können.

Es kann einige Minuten dauern, um viele Datenbankdateien, eine große Datenbankdatei oder eine Datenbank mit vielen verbundenen Clients zu prüfen.

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

100

Verwalten von Datenbanken

Weiterführende Themen

Senden von Meldungen an FileMaker Pro-Clients

Verwalten von Datenbanken

Prüfen bereitgestellter Dateien

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

101

Verwalten von Datenbanken Anhalten bereitgestellter Dateien

Anhalten bereitgestellter Dateien

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

Halten Sie den Zugang zu einer oder mehreren offenen Datenbanken mit dem Status

Normal

temporär an. Verbundene Clients können Daten aus der Datenbank lesen, während sie angehalten

ist, können die Datenbank aber nicht ändern, bis sie fortgesetzt wird. Zum Beispiel können Sie eine

Datenbank anhalten und die Datei sicher über das Betriebssystem kopieren.

So halten Sie eine oder mehrere bereitgestellte Datenbanken an:

1.

Wählen Sie

Datenbanken

.

2.

Öffnen Sie wie erforderlich den Ordner

Datenbanken

, den zusätzlichen Datenbankordner oder den Gruppenordner.

3.

Wenn Sie ausgewählte Datenbanken anhalten, wählen Sie eine oder mehrere

normale

Datenbanken.

4.

Wählen Sie für

Aktionen

die Option

Anhalten

oder

Alle anhalten

.

5.

Klicken Sie auf

Aktion durchführen

.

Hinweis

Wenn Sie ein Gruppenadministrator sind, muss Ihr Server-Administrator Ihre

Administratorgruppe so konfigurieren, dass Sie bereitgestellte Datenbanken in Ihrem

Gruppenordner anhalten können. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Server-

Administrator.

Weiterführende Themen

Fortsetzen bereitgestellter Dateien

Öffnen bereitgestellter Dateien

Schließen bereitgestellter Dateien

Verwalten von Datenbanken

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

102

Verwalten von Datenbanken Fortsetzen bereitgestellter Dateien

Fortsetzen bereitgestellter Dateien

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

Stellen Sie eine oder mehrere Datenbanken, die angehalten waren, wieder zur Verfügung.

So setzen Sie eine oder mehrere bereitgestellte Datenbanken wieder fort:

1.

Wählen Sie

Datenbanken

.

2.

Öffnen Sie wie erforderlich den Ordner

Datenbanken

, den zusätzlichen Datenbankordner oder den Gruppenordner.

3.

Wenn Sie ausgewählte Datenbanken fortsetzen, wählen Sie eine oder mehrere

angehaltene

Datenbanken.

4.

Wählen Sie für

Aktionen

die Option

Fortsetzen

oder

Alle fortsetzen

.

5.

Klicken Sie auf

Aktion durchführen

.

Hinweis

Wenn Sie ein Gruppenadministrator sind, muss Ihr Server-Administrator Ihre

Administratorgruppe so konfigurieren, dass Sie bereitgestellte Datenbanken in Ihrem

Gruppenordner fortsetzen können. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Server-

Administrator.

Weiterführende Themen

Anhalten bereitgestellter Dateien

Öffnen bereitgestellter Dateien

Schließen bereitgestellter Dateien

Verwalten von Datenbanken

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

103

Verwalten von Datenbanken Entfernen bereitgestellter Dateien

Entfernen bereitgestellter Dateien

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

Sie können eine oder mehrere ausgewählte Datenbanken mit dem Status

Geschlossen

entfernen oder leere Unterordner löschen. Die ausgewählten Datenbanken werden in dern Ordner

Removed_by_FMS/Removed verschoben. Der Ordner "Removed_by_FMS/Removed" wird entweder innerhalb des Ordners

Databases

oder im zusätzlichen Datenbankordner erstellt, je nachdem, wo sich die ausgewählte Datenbank befindet.

Die folgende Tabelle zeigt Beispiele für das Verschieben bereitgestellter Datenbanken, nachdem sie entfernt wurden:

Speicherort vor dem Entfernen

Databases\ABC.fp7

Databases\[Unterordner]\

ABCsub.fp7

[Zusätzlich]/ABCadd.fp7

[Zusätzlich]/[Unterordner]/

ABCsub.fp7

Speicherort nach dem Entfernen

Databases\Removed_By_FMS\

Removed\ABC.fp7

Databases\Removed_By_FMS\Removed\

[Unterordner]\ABCsub.fp7

[Zusätzlich]/Removed_By_FMS/Removed/

ABCadd.fp7

[Zusätzlich]/Removed_By_FMS/Removed/

[Unterordner]/ABCsub.fp7

So entfernen Sie eine oder mehrere Datenbanken:

1.

Wählen Sie

Datenbanken

.

2.

Öffnen Sie wie erforderlich den Ordner

Datenbanken

, den zusätzlichen Datenbankordner oder den Gruppenordner.

3.

Wählen Sie eine oder mehrere

geschlossene

Datenbanken.

4.

Wählen Sie für

Aktionen

die Option

Entfernen

.

5.

Klicken Sie auf

Aktion durchführen

.

6.

Klicken Sie auf

Ja

, um die ausgewählten Datenbanken zu entfernen.

So löschen Sie leere Unterordner:

1.

Wählen Sie

Datenbanken

.

2.

Wählen Sie einen oder mehrere leere Unterordner in der Liste aus.

Sie müssen alle Dateien aus einem Unterordner entfernen, bevor Sie ihn löschen können.

3.

Wählen Sie für

Aktionen

die Option

Entfernen

.

4.

Klicken Sie auf

Aktion durchführen

.

5.

Klicken Sie auf

Ja

, um den leeren Ordner zu entfernen.

Die ausgewählten leeren Ordner werden gelöscht und nicht verschoben wie beim Entfernen einer Datenbank.

Hinweise

Wenn Sie ein Gruppenadministrator sind, muss Ihr Server-Administrator Ihre

Administratorgruppe so konfigurieren, dass Sie bereitgestellte Datenbanken aus Ihrem

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

104

Verwalten von Datenbanken Entfernen bereitgestellter Dateien

Gruppenordner entfernen können. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Server-

Administrator.

Wenn Sie eine bereitgestellte Datei entfernen, eine Datei mit dem gleichen Dateinamen

uploaden und die zweite Datei entfernen, überschreibt FileMaker Server die erste entfernte

Datei mit der zweiten entfernten Datei.

Weiterführende Themen

Schließen bereitgestellter Dateien

Bereitstellen von Datenbanken

Verwalten von Datenbanken

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

105

Verwenden von ODBC und JDBC mit FileMaker Server

Verwenden von ODBC und JDBC mit FileMaker

Server

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

Sie können FileMaker Server wie folgt verwenden:

als

Datenquelle , wenn Sie über eine FileMaker Server Advanced-Lizenz verfügen. Sie

können mit

ODBC

(Open Database Connectivity) und JDBC

(Java Database Connectivity) bereitgestellte FileMaker Pro-Datenbankdateien gemeinsam mit anderen Programmen auf demselben Computer oder in einem Netzwerk verwenden. Sie können z. B. mit

FileMaker Pro-Daten in anderen Programmen Diagramme erstellen, Werte analysieren und

Berichte generieren.

als ODBC-

Client-Anwendung

. Bereitgestellte FileMaker Pro-Datenbanken können mit

Datenquellen auf demselben Computer oder über ein Netzwerk interagieren. Bereitgestellte

FileMaker Pro-Datenbanken können beispielsweise interaktiv mit einer Oracle-Datenquelle

wie im FileMaker ProBeziehungsdiagramm

und in Layouts definiert arbeiten.

FileMaker Server Advanded als Datenquelle

FileMaker Server Advanced umfasst die Software, die Sie benötigen, um Ihre Datenbanken als

Datenquellen über ODBC und JDBC bereitzustellen, einschließlich der FileMaker ClientTreiber , die

Sie für den Zugriff von anderen ODBC- und JDBC-fähigen Anwendungen auf Ihre Datenbanken verwenden. Weitere Informationen über das Aktivieren von Sharing für eine Datenbankdatei finden

Sie unter Gemeinsame Nutzung von FileMaker-Datenbanken über ODBC und JDBC

.

Informationen zu unterstützten

SQL -Anweisungen, Ausdrücken, Katalogfunktionen und Client-

Treibern finden Sie im F

ILE

M

AKER

ODBC-

UND

JDBC-H

ANDBUCH

auf der Startseite .

FileMaker Server als ODBC-Client-Anwendung

Wenn Sie FileMaker Server oder FileMaker Server Advanced als Client-Anwendung verwenden, müssen Sie Treiber für die ODBC-Datenquellen konfigurieren, um auf die Datenquellennamen

(DSNs) zuzugreifen bzw. die Datenquellennamen einzurichten, auf deren Verwendung bereitgestellte FileMaker Pro-Datenbanken ausgelegt sind. Um beispielsweise auf Daten aus einer

Oracle-Datenbank zuzugreifen, die ODBC verwendet, müssen Sie einen Oracle-ODBC-Client-

Treiber installieren und konfigurieren und genau die Datenquellennamen einrichten, auf deren

Verwendung die FileMaker Pro-Datenbank ausgelegt wurde. FileMaker Server unterstützt eine

Reihe von Treibern anderer Hersteller. Weitere Informationen finden Sie unter Zugreifen auf externe

ODBC-Datenquellen .

In der FileMaker Pro Hilfe erhalten Sie Informationen zu:

interaktivem Arbeiten mit ODBC-Datenquellen in Echtzeit im Beziehungsdiagramm und in

Layouts

Importieren von ODBC-Daten in Stapelvorgängen mit SQLQueries

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

106

Verwenden von ODBC und JDBC mit FileMaker Server

Vorbereitung für die Arbeit mit ODBC in FileMaker Server

Was wollen Sie erledigen?

Bereitstellung einer

FileMaker Pro-Datenbank als

Datenquelle

Bereitstellung einer

FileMaker Pro-Datenbank, die auf eine externe ODBC-

Datenquelle zugreift

Siehe

Gemeinsame Nutzung von

FileMaker-Datenbanken über

ODBC und JDBC

F

ILE

M

AKER

ODBC-

UND

JDBC-

H

ANDBUCH

auf der Startseite

Zugreifen auf externe ODBC-

Datenquellen

FileMaker Pro Hilfe

Produkt

FileMaker Server Advanced-

Lizenz erforderlich

FileMaker Server oder

FileMaker Server Advanced

Weiterführende Themen

Server-Informationen-Einstellungen

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

107

Verwenden von ODBC und JDBC mit FileMaker Server Gemeinsame Nutzung von FileMaker-Datenbanken über

Gemeinsame Nutzung von FileMaker-Datenbanken

über ODBC und JDBC

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

Sie können FileMaker Server Advanced verwenden, um eine FileMaker-Datenbankdatei als

Datenquelle

bereitzustellen und Ihre Daten mit anderen Anwendungen auszutauschen, die ODBC

und JDBC verwenden. FileMaker Server unterstützt bis zu 50 Verbindungen, lokale Zugriffe (auf

demselben Computer) und Remote-Zugriffe (sowohl für Middleware wie

Web-Server als auch für

den Remote-

Client

-Zugriff über Desktop-Anwendungen).

Gemainsame Nutzung einer bereitgestellten FileMaker Pro-Datenbank über

ODBC und JDBC:

1.

Öffnen Sie die Datenbank in FileMaker Pro und bearbeiten Sie die Berechtigungen

für die

Konten, die auf diese Datenbank zugreifen werden. Aktivieren Sie das erweiterte

Zugriffsrecht

Zugriff über ODBC/JDBC

. Weitere Informationen finden Sie in der

FileMaker Pro Hilfe.

Hinweis

Wenn Ihre FileMaker-Datenbanklösung mehr als eine FileMaker-Datenbankdatei verwendet, müssen in all diesen Datenbankdateien die Berechtigungen mit dem erweiterten

Zugriffsrecht

Zugriff über ODBC/JDBC

aktiviert sein.

2.

Klicken Sie in FileMaker Server Admin Console auf

ODBC/JDBC

und wählen Sie

ODBC/

JDBC aktivieren

.

3.

Laden Sie die Datenbankdatei auf FileMaker Server hoch. Informationen finden Sie unter

Bereitstellen von Datenbanken

.

Hinweis

Wenn Ihre FileMaker-Datenbanklösung mehr als eine FileMaker-Datenbankdatei

verwendet, müssen alle Datenbankdateien auf demselben FileMaker ServerEinsatz

bereitgestellt werden.

4.

Installieren und konfigurieren Sie den FileMaker ODBC- oder -JDBC-Client-

Treiber auf

jedem Client-Computer, der Zugriff auf die bereitgestellte Datenbank benötigt.

Weitere Informationen zur Installation und Konfiguration eines Client-Treibers für den Zugriff auf

Ihre FileMaker-Datenquelle erhalten Sie im F

ILE

M

AKER

ODBC-

UND

JDBC-H

ANDBUCH

auf der

Startseite .

Weiterführende Themen

Verwenden von ODBC und JDBC mit FileMaker Server

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

108

Verwenden von ODBC und JDBC mit FileMaker Server Gemeinsame Nutzung von FileMaker-Datenbanken über

Aktivieren von Sharing über ODBC und JDBC

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

FileMaker Server Advanced kann Daten über ODBC /

JDBC für andere Anwendungen (wie

Tabellenkalkulationen, Textverarbeitungsprogramme und Bericht-Tools) bereitstellen. Benutzer können Daten in bereitgestellten FileMaker-Datenbanken anzeigen, analysieren und bearbeiten.

Um Daten bereitzustellen, müssen Sie diese Funktion in FileMaker Server Admin Console bereitstellen und Sharing über ODBC/JDBC in FileMaker Pro in jeder Datenbank aktivieren, die Sie gemeinsam nutzen möchten.

Weitere Informationen finden Sie unter

Gemeinsame Nutzung von FileMaker-Datenbanken über

ODBC und JDBC

.

Hinweis

Für Sharing über ODBC/JDBC ist eine FileMaker Server Advanced-Lizenz erforderlich.

So aktivieren Sie Sharing über ODBC/JDBC:

1.

Wählen Sie

ODBC/JDBC

.

2.

Wählen Sie

ODBC/JDBC aktivieren

.

3.

Klicken Sie auf

Speichern

.

Hinweise

Die Aktivierung dieser Funktion ermöglicht Clients die Verwendung von FileMaker Server als

Datenquelle über ODBC und JDBC. Sie müssen diese ODBC/JDBC-Datenquellen-

Funktion nicht aktivieren, um FileMaker Pro-Datenbanken bereitzustellen, die über ODBC auf eine externe SQL-Datenquelle zugreifen. Informationen finden Sie unter

Zugreifen auf externe ODBC-Datenquellen

.

Damit andere Anwendungen auf von FileMaker Server bereitgestellte FileMaker-Daten

zugreifen können, müssen ODBC- und JDBC-ClientTreiber

auf den Rechnern installiert sein, auf denen die anderen Anwendungen ausgeführt werden. Installationsprogramme für die Client-Treiber finden Sie auf der FileMaker Server-CD. Zudem können Sie sie herunterladen.

Sie müssen FileMaker Pro verwenden, um ODBC/JDBC-Sharing für jede bereitzustellende

Datenbank zu aktivieren. Informationen über das Sharing über ODBC/JDBC finden Sie in der FileMaker Pro Hilfe.

Weitere Informationen zur Installation der Client-Treiber sowie zu den SQL

-Anweisungen, die von FileMaker Server Advanced unterstützt warden, erhalten Sie im F

ILE

M

AKER

ODBC-

UND

JDBC-H

ANDBUCH

auf der Startseite .

Weiterführende Themen

Uploaden von Datenbankdateien

E-Mail-Benachrichtigungs-Einstellungen

Datenbank-Server-Sicherheitseinstellungen

Server-Informationen-Einstellungen

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

109

Verwenden von ODBC und JDBC mit FileMaker Server Zugreifen auf externe ODBC-Datenquellen

Zugreifen auf externe ODBC-Datenquellen

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

Wenn Sie eine FileMaker Pro-Datenbank bereitstellen möchten, die mit Daten aus einer externen

ODBC

-

Datenquelle

arbeitet, müssen Sie einen ODBC-Client-Treiber für die ODBC-Datenquelle

konfigurieren, auf die die FileMaker Pro-Datenbank zugreift. Wenn die Datenbank z. B. auf

Datensätze aus einer Oracle-Datenbank zugreift, müssen Sie einen Oracle-Client-Treiber konfigurieren.

Hinweis

Der ODBC-Client-Treiber muss auf dem

Mastercomputer in Ihrem FileMaker Server-

Einsatz

installiert und konfiguriert werden.

Wenn ein FileMaker Pro- oder ein Web Publishing-Client eine Verbindung mit einer bereitgestellten

FileMaker Pro-Datenbank herstellt, greift FileMaker Server im Namen des Clients auf Daten in der externen ODBC-Datenquelle zu. Der mit FileMaker Server verbundene Client interagiert also nicht direkt mit der externen Datenquelle. Daher muss kein ODBC-Client-Treiber installiert und konfiguriert werden. Nur der Mastercomputer im FileMaker Server-Einsatz benötigt den ODBC-

Client-Treiber.

Weitere Informationen zur Entwicklung einer FileMaker Pro-Datenbank, die auf externe

Datenquellen zugreift, erhalten Sie in der FileMaker Pro Hilfe.

So konfigurieren Sie einen ODBC-Client-Treiber und richten einen

Datenquellennamen in FileMaker Server ein:

Wie Sie mit der Datenquellen arbeiten, ein Passwort angeben, Querys ausführen und Ergebnisse anzeigen, variiert mit dem Client-Treiber jeder Anwendung. Darüber hinaus kann die Konfiguration der Datenquelle je nach Hersteller des ODBC-Client-Treibers variieren.

Eine Liste der unterstützten Datenquellen und ODBC-Client-Treiber finden Sie in der FileMaker Pro

Hilfe.

Verwenden Sie die folgende Vorgehensweise als allgemeine Richtlinie für das Konfigurieren von

Datenquellen (für Einzelheiten siehe Dokumentation der jeweiligen Datenquelle).

1.

(Windows) Wählen Sie in der Systemsteuerung

Verwaltung

>

Datenquellen (ODBC)

.

Unter Windows 7 wird

Verwaltung

in der Kategorie

System und Sicherheit

angezeigt.

(Mac OS) Starten Sie den ODBC-Datenquellen-Administrator. Das Dienstprogramm ODBC

Administrator steht unter Mac OS X zur Verfügung (im Ordner Programme/Dienstprogramme).

2.

Klicken Sie auf das Register

System-DSN

.

Wenn Ihre Datenquelle in der Liste aufgeführt ist, ist der Treiber bereits konfiguriert. Sie können die übrigen Schritte überspringen und mit dem Zugriff auf ODBC-Daten beginnen oder Ihre

Datenquelle wählen und auf

Konfigurieren

klicken, um die Art der Interaktion mit der

Datenquelle zu ändern.

Ein System-

DSN (Data Source Name) ist für alle Benutzer verfügbar, die sich auf Ihrem

Computer anmelden. Ein Benutzer-DSN ist nur verfügbar, wenn Sie sich anmelden.

Wichtig

Für FileMaker Pro-Datenbanken werden nur System-Datenquellennamen

unterstützt, die mit ODBC-Tabellen im FileMaker ProBeziehungsdiagramm

arbeiten.

3.

Klicken Sie auf

Hinzufügen

, um einen Treiber für Ihre Datenquelle zu konfigurieren.

Eine Liste zeigt alle ODBC-Client-Treiber, die auf Ihrem Computer installiert sind.

FileMaker Server unterstützt eine Reihe von Treibern anderer Hersteller. Weitere Informationen zu unterstützten Treibern finden Sie unter www.filemaker.de/support/technologies .

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

110

Verwenden von ODBC und JDBC mit FileMaker Server Zugreifen auf externe ODBC-Datenquellen

Um einen neuen Treiber zu installieren, verwenden Sie das Installationsprogramm des Treibers.

4.

Wählen Sie den Treiber für die Datenquelle, auf deren Verwendung die bereitgestellte

FileMaker Pro-Datenbank ausgelegt ist, und klicken Sie auf

Fertigstellen

.

Ein Einstellungsdialogfeld wird angezeigt.

5.

Geben Sie unter

Datenquellenname

den Datenquellennamen ein, auf dessen Zugriff die

FileMaker Pro-Datenbank ausgelegt ist.

Wichtig

Der hier eingegebene Datenquellenname muss exakt mit dem

Datenquellennamen übereinstimmen, auf dessen Verwendung die Datenbank in

FileMaker Pro ausgelegt wurde. Für jeden Datenquellennamen, der von den einzelnen bereitgestellten Datenbanken verwendet wird, müssen Sie also einen entsprechenden

Datenquellennamen auf dem FileMaker Server-Mastercomputer konfigurieren.

Viele Treiber bieten auch Optionen für den Zugriff auf eine Datenquelle, z. B. zur Identifikation einer bestimmten Datenquelldatei.

6.

Klicken Sie auf

OK

.

Weiterführende Themen

Verwenden von ODBC und JDBC mit FileMaker Server

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

111

Überwachen von FileMaker Server

Überwachen von FileMaker Server

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

Sie können Nutzungsstatistiken anzeigen und die Aktivität von FileMaker Server und einzelnen

Clients verfolgen. Die Admin-Konsole zeigt Auslastungsstatistiken und detaillierte Client-Statistiken an, anhand deren Sie die Serverleistung überwachen und die Ursachen von Leistungsproblemen diagnostizieren können.

Für die Überwachung Ihres FileMaker ServerEinsatzes

und zur Fehlerbehebung bietet FileMaker

Server Funktionen zur Durchführung folgender Aufgaben:

Anzeige der Server-Statistiken in der Registerkarte

Statistik

>

Server

. Informationen

finden Sie unter Anzeigen der Serverstatistik .

Anzeige der Client-Statistiken in der Registerkarte

Statistik

>

Client

. Informationen finden

Sie unter Anzeigen von Client-Statistiken .

Anzeigen von Einträgen in der Protokolldatei im Bereich

Protokollanzeige

. Informationen

finden Sie unter Anzeigen von Einträgen der Protokolldatei

.

Folgende Tabelle fasst zusammen, wo Sie die Informationen finden, die FileMaker Server für Sie aufzeichnet.

Zur Überwachung von Siehe

Server-Statistik

Client-Statistik

Registerkarte

Server

Statistik

Stats.log (

Mastercomputer

)

Registerkarte

Statistik

>

Client

ClientStats.log

( Mastercomputer )

>

Beschreibung

FileMaker Server-Leistung und

Anzahl an angemeldeten Clients

Detaillierte Client-Statistik

Datenbank-Server

Start- und Stopp-

Ereignisse, Konsistenzprüfung,

Fehlerbedingungen in der FileMaker

Server-Konfiguration

Client

-Zugriffe auf den

Datenbank-Server

Event.log (Mastercomputer)

(Siehe

Anzeigen von

Aktivitäten in der

Ereignisanzeige (Windows)

für

Hinweise.)

Windows:

Ereignisanzeige

(Mastercomputer)

Bereich

Protokollanzeige

Access.log (Mastercomputer)

Client-Verbindungen/Trennungen von

Client-Verbindungen und Öffnen und

Schließen von Datenbanken

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

112

Überwachen von FileMaker Server

Zur Überwachung von Siehe

Interner Zugriff auf den

Web Publishing Core

Bereich

Protokollanzeige

wpc_access_log.txt (

Web

Publishing Engine

-Computer)

Web Publishing Engine -

Programmprotokoll

Web-Server-Modul

Bereich

Protokollanzeige

pe_internal_access_log.txt

(Web Publishing Engine-

Computer)

Bereich

Protokollanzeige

pe_application_log.txt. (Web

Publishing Engine-Computer)

Bereich

Protokollanzeige

web_server_module_log.txt

( Web-Server

-Computer)

Beschreibung

Endbenutzerabfragen zur

Generierung von XML und

Verwendung von FileMaker Server

Instant Web Publishing

einschließlich der Abfragen des FileMaker

API for

PHP

Interne XML-Abfragen, die die XSLT -

CWP-Softwarekomponente der Web

Publishing Engine ausführt, während

XSLT-Abfragen verarbeitet werden

Web Publishing Engine-Start- und

Stopp-Ereignis-, Fehler-, Script- und

Benutzerprotokollinformationen

Kommunikationsfehler mit dem Web-

Server und der Web Publishing

Engine

Hinweise

Alle Protokolldateien werden im Ordner "Protokolle" gespeichert:

Windows (32-Bit): [Laufwerk]:\Program Files\FileMaker\FileMaker Server\Logs

Windows (64-Bit): [Laufwerk]:\Programme (x86)\FileMaker\FileMaker Server\Logs

Mac OS: /Library/FileMaker Server/Logs

In Einsätzen mit mehreren Rechnern werden die Protokolldateien auf den in der Tabelle oben angegebenen Rechnern gespeichert.

(Nur Windows) Wenn FileMaker Server an einem Nicht-Standardspeicherort unter Windows installiert wird, wird der Anfangsteil des oben gezeigten Standardpfads,

\Programme\FileMaker\FileMaker Server (Windows 32-Bit) bzw. \Programme

(x86)\FileMaker\FileMaker Server (Windows 64-Bit), durch den bei der Installation angegebenen Pfad ersetzt. Beispiel: \Mein_Pfad\Logs

Wenn Sie ein Gruppenadministrator sind, muss Ihr Server-Administrator Ihre

Administratorgruppe so konfigurieren, dass Sie Statistiken und Einträge der Protokolldatei anzeigen können. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Server-Administrator.

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

113

Überwachen von FileMaker Server Anzeigen der Serverstatistik

Anzeigen der Serverstatistik

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

Um eine Übersicht über die Attribute

Verbindungsstatistik

und

Datenbankstatistik

für FileMaker

Server zu sehen, wählen Sie

Statistik

>

Server

, falls Sie ein Server-Administrator sind. Wenn Sie ein Gruppenadministrator sind, wählen Sie

Statistik

.

Verbindungsstatistik

Die für jeden Statistik-

Typ

gesammelten Attribute umfassen die Anzahl der

ClientVerbindungen für

Aktuell

,

Mittelwert

,

Minimum

und

Maximum

.

Statistik

Custom Web Publishing

(PHP, XML, XSLT)

FileMaker Pro-Clients

Instant Web Publishing

ODBC/JDBC

Beschreibung

Anzahl an verbundenen

Custom Web Publishing -Clients.

Verwenden Sie diese Informationen, um die maximale Anzahl der

Custom Web Publishing-Clients zu konfigurieren.

Anzahl der FileMaker Pro-Clients. Verwenden Sie diese

Informationen, um die maximale Anzahl der FileMaker Pro-Clients zu konfigurieren.

Anzahl an verbundenen

Instant Web Publishing -Clients

Anzahl an verbundenen

ODBC

/ JDBC -Clients

Datenbankstatistik

Die Attribute der

Typen Aktuell

,

Mittelwert

,

Minimum

und

Maximum

werden erfasst.

Statistik

Cache-Treffer %

Datenträger KB/s Lesen

Datenträger KB/s

Schreiben

E/A-Zeit/Aufruf

Beschreibung

Prozentuale Häufigkeit, in der FileMaker Server Daten aus dem

Cache (RAM) anstelle der Festplatte abgerufen hat. Daten werden

effizienter aus dem RAM als von der Festplatte gelesen, daher sollte dieser Wert hoch sein, etwa 90 oder 95. Falls nicht, können

Sie dem Datenbank-Cache von FileMaker Server mehr Speicher zuteilen.

Datenmenge, die vom Datenträger gelesen wird. Daten werden in

KB gemessen.

Datenmenge, die auf Datenträger geschrieben wird. Daten werden in KB gemessen.

Zeit (in Mikrosekunden), die ein Fernaufruf auf Lese- oder

Schreibvorgänge des Datenträgers wartet. Zum Beispiel bedeutet ein Wert von 1 Million einen Durchschnitt von 1 Sekunde je Aufruf.

Wenn die durchschnittliche E/A-Zeit/Aufruf hoch und die durchschnittlichen Cache-Treffer in Prozent niedrig sind, können

Sie den Datenbank-Cache-Speicher vergrößern. Wenn die durchschnittliche E/A-Zeit/Aufruf hoch und die durchschnittlichen

Cache-Treffer in Prozent hoch sind, können Sie zusätzliche

Festplatten oder ein RAID-System für Ihren Computer einsetzen.

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

114

Überwachen von FileMaker Server Anzeigen der Serverstatistik

Statistik Beschreibung

Fernaufrufe/s

Netzwerk KB/s Aus

Netzwerk KB/s Ein

Anzahl an separaten, von allen Clients empfangenen Fernaufrufen, dividiert durch das Statistik-Stichprobenintervall. Beachten Sie, dass aus Client-Perspektive mehrere Fernaufrufe für einen einzigen

Vorgang notwendig sein können.

Datenmenge, die über das Netzwerk von FileMaker Server heraus transportiert wird, gemessen in KB

Datenmenge, die über das Netzwerk zu FileMaker Server transportiert wird, gemessen in KB

Nicht gespeicherter

Cache %

Offene Datenbanken

Prozentsatz des aktuell nicht gespeicherten Cache. Dies sollte ein niedriger Wert sein, z. B. 0 oder 5, damit Sie bei einem

Systemausfall keine Daten verlieren. Wenn der Wert ständig hoch ist, erhöhen Sie die Häufigkeit, in der der Cache auf Platte geschrieben wird.

Anzahl geöffneter Datenbanken. Verwenden Sie diese Information als Hilfe beim Konfigurieren der Option

Maximale Anzahl bereitzustellender Dateien

.

Remote-Aufrufe in

Bearbeitung

Verstrichene Zeit/Aufruf

Zeit (in Mikrosekunden) für die Verarbeitung eines Fernaufrufs.

Zum Beispiel bedeutet ein Wert von 1 Million einen Durchschnitt von 1 Sekunde je Aufruf. Wenn die durchschnittlich Verstrichene

Zeit/Aufruf hoch, die durchschnittliche Wartezeit/Aufruf jedoch gering ist, befragen Sie die Client-Benutzer, ob sich die von ihnen auf dem Server durchgeführten Operationen geändert haben.

Zusätzliche Indizes oder Felder oder andere Änderungen an der

Lösung könnten erforderlich sein.

Wartezeit/Aufruf

Anzahl der von allen Clients empfangenen, separaten Remote-

Aufrufe, die zum Zeitpunkt der letzten Statistikstichproben noch in

Bearbeitung waren.

Zeit (in Mikrosekunden), die ein Fernaufruf auf andere Prozesse wartet. Zum Beispiel bedeutet ein Wert von 1 Million einen

Durchschnitt von 1 Sekunde je Aufruf.

Hinweise

Wenn Sie ein Gruppenadministrator sind, muss Ihr Server-Administrator Ihre

Administratorgruppe so konfigurieren, dass Sie Server-Statistiken anzeigen können.

Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Server-Administrator.

FileMaker Server aktualisiert die Server-Statistikliste in von Ihnen festgelegten Abständen.

Um den Programmverwaltungsaufwand für die Berechnung von Statistiken zu verringern, können Sie den Zeitraum verlängern, über den FileMaker Server Statistiken erfasst. Die

Server-Statistiken werden dann jedoch zu Näherungswerten darüber, wie FileMaker Server die Systemressourcen tatsächlich nutzt. Weitere Informationen zur Konfiguration der

Zeitintervalle für die Erstellung von Statistiken erhalten Sie unter Protokoll- und

Statistikeinstellungen

.

FileMaker Server kann Server-Statistiken auch in einer Protokolldatei speichern.

Informationen finden Sie unter Server-Statistikprotokoll .

Um Einträge in der Liste in auf- oder absteigender Reihenfolge zu sortieren, klicken Sie auf eine Spaltenüberschrift.

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

115

Überwachen von FileMaker Server Anzeigen der Serverstatistik

Um die Breite einer Spalte zu ändern, wählen Sie die Begrenzung einer Spaltenüberschrift aus und ziehen sie in horizontaler Richtung.

Um die Spalten umzusortieren, klicken Sie auf eine Spaltenüberschrift, ziehen Sie sie und lassen Sie an der gewünschten Stelle die Maustaste los.

Weiterführende Themen

Verwalten von Clients

Verwalten von Datenbanken

Protokoll- und Statistikeinstellungen

Überwachen von FileMaker Server

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

116

Überwachen von FileMaker Server Anzeigen von Client-Statistiken

Anzeigen von Client-Statistiken

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

Mithilfe der Registerkarte

Statistik

>

Clients

können Sie die Serverleistung überwachen und

Probleme bei der FileMaker Server-Leistung diagnostizieren und beheben. Die Admin-Konsole zeigt Client-Statistiken an, die bei Remote-Aufrufen von jedem FileMaker Pro-Client, allen Web

Publishing Engine- (WPC) Clients und allen ODBC- und JDBC-Clients an FileMaker Server gesammelt wurden.

Die Client-Statistiken werden nur gesammelt und protokolliert, während die Registerkarte

Statistik

>

Clients

angezeigt ist. Wenn Sie eine andere Registerkarte oder einen anderen Bereich wählen oder die Admin-Konsole anhalten, stoppt FileMaker Server automatisch das Sammeln und

Protokollieren von Client-Statistiken.

Hinweis

Wenn Sie die Registerkarte

Statistik

>

Clients

in größeren Installationen verwenden, kann die Leistung von FileMaker Server beeinträchtigt werden. Verwenden Sie die Registerkarte

Statistik

>

Clients

nur, wenn Sie sie zum Beheben von Problemen in der FileMaker Server-

Leistung benötigen.

So zeigen Sie Client-Statistiken an:

1.

Wählen Sie die Registerkarte

Statistik

>

Clients

.

2.

Um die Aktualisierung der Client-Statistiken in der Registerkarte

Statistik

>

Clients

anzuhalten, klicken Sie auf

Pause

. Informationen finden Sie unter Anhalten und Fortsetzen der Aktualisierung von Client-Statistiken

.

3.

Um die Client-Statistik zu protokollieren, wählen Sie

Client-Statistik protokollieren, während das Register "Clients" ausgewählt ist

. Informationen finden Sie unter

Protokollieren von Client-Statistiken .

Statistik Beschreibung

Client

Für einen FileMaker Pro-Client wird der Anmeldename des

Benutzers angezeigt. Für alle Web Publishing-Clients wird

WPC

angezeigt. Für alle ODBC- und JDBC-Clients wird

XDBC

angezeigt.

Positionieren Sie Ihren Zeiger auf dem Namen in der Spalte

Client

, um den Computernamen und die IP-Adresse des Clients anzuzeigen.

Remote-Aufrufe

In Bearbeitung

Verstrichene Zeit

Anzahl der abgeschlossenen Remote-Aufrufe. Beachten Sie, dass aus Client-Perspektive mehrere Fernaufrufe für einen einzigen

Vorgang notwendig sein können.

Anzahl der Remote-Aufrufe, die noch in Bearbeitung sind. Der Start des Remote-Aufrufs kann im aktuellen oder im vorherigen

Sammelintervall liegen.

Verstrichene Zeit (in Mikrosekunden) eines abgeschlossenen oder in Bearbeitung befindlichen Remote-Aufrufs.

E/A-Zeit

Mikrosekunden) des Client-Threads auf Ein- und

Ausgabe bis zum Abschluss.

Wartezeit

Wartezeit (in Mikrosekunden) des Client-Threads auf andere

Threads oder Ressourcen.

Netzwerk-Byte Ein

Anzahl empfangener Bytes vom Client zu FileMaker Server

(Datenabfragen).

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

117

Überwachen von FileMaker Server Anzeigen von Client-Statistiken

Statistik

Netzwerk-Byte Aus

Beschreibung

Anzahl gesendeter Bytes an den Client vom FileMaker Server

(Benachrichtigungen).

Anhalten und Fortsetzen der Aktualisierung von Client-Statistiken

FileMaker Server aktualisiert die Client-Statistiken in der Registerkarte

Statistik

>

Clients

regelmäßig in dem Zeitintervall, das als Sammelintervall festgelegt wurde. Die Standardeinstellung beträgt 15 Sekunden. Sie können auf

Pause

klicken, um die Aktualisierung der Client-Statistiken in der Registerkarte

Statistik

>

Clients

anzuhalten, damit Sie die Daten untersuchen können. Klicken

Sie auf

Fortsetzen

, um die neueste Client-Statistik anzuzeigen und die Aktualisierung fortzusetzen.

Um den Programmverwaltungsaufwand für die Berechnung von Statistiken zu verringern, können

Sie den Zeitraum verlängern, über den FileMaker Server Statistiken erfasst. Die Client-Statistiken werden dann jedoch zu Näherungswerten darüber, wie FileMaker Server die Systemressourcen tatsächlich nutzt. Weitere Informationen zur Konfiguration der Zeitintervalle für die Erstellung von

Statistiken erhalten Sie unter Protokoll- und Statistikeinstellungen .

Protokollieren von Client-Statistiken

Wenn Sie

Client-Statistik protokollieren, während das Register "Clients" ausgewählt ist

aktivieren, wird eine Protokolldatei mit dem Namen

ClientStats.log

im Ordner FileMaker Server/

Logs/ für die Dauer angelegt, für die die Registerkarte

Statistik

>

Clients

angezeigt ist. Wenn Sie eine andere Registerkarte oder einen anderen Bereich wählen oder die Admin-Konsole anhalten, deaktiviert FileMaker Server automatisch

Client-Statistik protokollieren, während das Register

"Clients" ausgewählt ist

.

ClientStats.log ist eine Datei im Format "Text mit Tab". Sie können die Datei ClientStats.log in

FileMaker Pro, einem Arbeitsblatt oder einem Texteditor anzeigen. Informationen finden Sie unter

Client-Statistikprotokoll .

Hinweise

Jede Zeile der Registerkarte

Statistik

>

Clients

zeigt eine Statistik für einen einzelnen

FileMaker Pro-Client oder die Gesamtstatistik für alle Web Publishing-Clients und alle

ODBC- und JDBC-Clients an. Web Publishing-Clients umfassen Instant Web Publishing- und Custom Web Publishing-Sitzungen (PHP, XML, XSLT).

Wenn die Verbindung eines Clients während dieses Statistik-Sammelintervalls getrennt wird, wird die Statistik für diesen Client nicht in der Registerkarte

Statistik

>

Clients

angezeigt.

Die folgenden Informationsarten sind nicht in der Registerkarte

Statistik

>

Clients

enthalten:

Operationen, die nur am Client erfolgen, z. B. das Sortieren von Daten, die bereits auf den Client heruntergeladen wurden.

Lokale Operationen, die auf dem Computer auftreten, der FileMaker Server bereitstellt, z. B. Sicherungen, serverseitige Scripterstellung oder Zeitpläne.

Um Einträge in der Registerkarte

Clients

in auf- oder absteigender Reihenfolge zu sortieren, klicken Sie auf eine Spaltenüberschrift.

Um die Breite einer Spalte zu ändern, wählen Sie die Begrenzung einer Spaltenüberschrift aus und ziehen sie in horizontaler Richtung.

Um die Spalten umzusortieren, klicken Sie auf eine Spaltenüberschrift, ziehen Sie sie und lassen Sie an der gewünschten Stelle die Maustaste los.

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

118

Überwachen von FileMaker Server Anzeigen von Einträgen der Protokolldatei

Anzeigen von Einträgen der Protokolldatei

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

FileMaker Server zeichnet Aktivität, Client -Zugriff und andere Informationen während des Betriebs

auf und speichert sie in Protokolldateien. Verwenden Sie den Bereich

Protokollanzeige

der Admin

Console, um die Einträge der Protokolldatei anzuzeigen, zu sortieren, zu filtern und zu exportieren.

So zeigen Sie Einträge der Protokolldatei in der Protokollanzeige an:

1.

Wählen Sie

Protokollanzeige

.

2.

Wählen Sie einen Datumsbereich aus den Kalendern neben

Start

und

Ende

. Informationen

finden Sie unter Auswählen eines Datumsbereichs

.

3.

Wählen Sie eines oder mehrere der Protokolldateimodule für

Module

. Informationen finden

Sie unter Auswählen der Protokolldateimodule .

4.

Um die im Bereich

Protokollanzeige

angezeigten Einträge der Protokolldatei zu filtern, wählen Sie eine Ebene (

Alle

,

Fehler

,

Warnung

oder

Information

) für die Option

Typ

.

Informationen finden Sie unter Filtern und Sortieren der Einträge der Protokolldatei .

5.

Um die neuesten protokollierten Ereignisse anzuzeigen, klicken Sie auf

Aktualisieren

.

Informationen finden Sie unter Aktualisieren der Protokollanzeige .

Auswählen eines Datumsbereichs

Um Einträge anzuzeigen, die in einem bestimmten Zeitraum protokolliert wurden, klicken Sie auf die

Kalender neben

Start

und

Ende

und wählen die Start- und Enddaten des Datumsbereichs. Alle

Daten beginnen um 0.00 Uhr und enden um 23.59 Uhr. Wenn Sie ein Start- und Enddatum wählen, dass denselben Tag angibt, ist der Datumsbereich ein Zeitraum von 24 Stunden. Sie können

Protokolldateieinträge im Bereich

Protokollanzeige

anzeigen, die innerhalb der letzten 90 Tage aufgetreten sind. Nachdem Sie ein Protokolldateimodul ausgewählt haben, zeigt Admin Console jedes Mal einen neuen Snapshot der Protokolldateien an, wenn Sie den Datumsbereich ändern.

Auswählen der Protokolldateimodule

Um Einträge aus einer oder mehreren Protokolldateien anzuzeigen, klicken Sie auf

Module

.

Wählen Sie dann eines oder mehrere der folgenden Protokolldateimodule aus und klicken Sie auf

OK

:

Wählen Sie als Modul:

Server-Ereignisse

Server-Zugriff

Publishing Engine

Publishing Engine-Zugriff

Web-Server

Um Einträge aus diesen Protokolldateien anzuzeigen:

Event.log und Event-old.log. Siehe Ereignisprotokoll

.

Access.log und Access-old.log. Siehe Zugriffsprotokoll .

pe_application_log.txt. Siehe

Web Publishing-Protokolle .

pe_internal_access_log.txt. Siehe Web Publishing-Protokolle

.

web_server_module_log.txt. Siehe Web-Server-Modul-

Protokoll

.

wpc_access_log.txt. Siehe

Web Publishing-Protokolle .

Web Publishing Core

Wenn Sie Protokolldateimodule auswählen, zeigt die Protokollanzeige eine Tabelle der protokollierten Ereignisse im ausgewählten Datumsbereich aus den zugehörigen Dateien an, die

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

119

Überwachen von FileMaker Server Anzeigen von Einträgen der Protokolldatei auf dem

Mastercomputer gespeichert sind. Jede Zeile der Tabelle stellt ein eigenes protokolliertes

Ereignis dar.

Filtern und Sortieren der Einträge der Protokolldatei

Um die anzuzeigende Ebene der Meldungen anzugeben, wählen Sie

Alle

,

Fehler

,

Warnung

oder

Information

für die Option

Typ

. Ihre Auswahl gilt für die aktuell im Bereich

Protokollanzeige

angezeigten Einträge der Protokolldatei. Um die Einträge in aufsteigender oder absteigender

Reihenfolge anzuzeigen, klicken Sie auf eine Spaltenüberschrift.

Aktualisieren der Protokollanzeige

Der Bereich

Protokollanzeige

zeigt einen Snapshot der Protokolleinträge aus den ausgewählten

Protokolldateimodulen an. Die Protokolleinträge werden nicht dynamisch aktualisiert, während

FileMaker Server neue Ereignisse in den Protokolldateien aktualisiert. Klicken Sie auf

Aktualisieren

, um den Bereich

Protokollanzeige

mit den neuesten protokollierten Einträgen zu aktualisieren. Nachdem Sie auf

Aktualisieren

geklickt haben, wird das Enddatum auf den aktuellen

Tag gesetzt.

Anzeige von Protokolleintragdetails

Wenn Sie eine Zeile in der Tabelle der Protokolleinträge auswählen, werden Datum, Ereignis-ID und

Beschreibung des Ereignisses im Abschnitt

Details für

des Bereichs

Protokollanzeige

angezeigt.

Sie können die Beschreibung auswählen, kopieren und in Anwendungen einfügen. Strg-klicken

(Windows) oder -klicken (Mac OS) Sie auf den ausgewählten Eintrag, um die Auswahl des

Eintrags aufzuheben und den Abschnitt

Details für

zu schließen.

Exportieren der Protokolldateieinträge

Sie können die aktuell angezeigte Tabelle von Einträgen im Bereich

Protokollanzeige

in eine tabulatorgetrennte Textdatei (.tab) exportieren. Die exportierte Datei führt die Ereignisse in der im

Bereich

Protokollanzeige

angegebenen Sortierfolge auf. Klicken Sie auf

Exportieren

, geben Sie einen Namen ein und wählen Sie einen Speicherort für die Datei.

Hinweise

Wenn Sie ein Gruppenadministrator sind, muss Ihr Server-Administrator Ihre

Administratorgruppe so konfigurieren, dass Sie Einträge der Protokolldatei anzeigen können. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Server-Administrator.

Sie können den Bereich

Protokollanzeige

verwenden, wenn der Datenbank-Server läuft oder angehalten wurde.

Um Einträge in der Liste in auf- oder absteigender Reihenfolge zu sortieren, klicken Sie auf eine Spaltenüberschrift.

Um die Breite einer Spalte zu ändern, wählen Sie die Begrenzung einer Spaltenüberschrift aus und ziehen sie in horizontaler Richtung.

Um die Spalten umzusortieren, klicken Sie auf eine Spaltenüberschrift, ziehen Sie sie und lassen Sie an der gewünschten Stelle die Maustaste los.

Wenn die Tabelle im Bereich

Protokollanzeige

leer ist oder Ihnen nicht die erwarteten

Protokolldateieinträge angezeigt werden, sind dies mögliche Ursachen:

Module – Es ist aktuell kein Protokolldateimodul für

Module

ausgewählt oder eine von einem ausgewählten Modul benötigte Protokolldatei ist aktuell leer oder nicht verfügbar.

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

120

Überwachen von FileMaker Server Anzeigen von Einträgen der Protokolldatei

Datumsbereich – Es existieren keine Protokolldateiinformationen für den ausgewählten

Datumsbereich basierend auf den ausgewählten Protokolldateimodulen und der

Meldungsebene für

Typ

.

Typ – Die für

Typ

ausgewählte Meldungsebene existiert nicht basierend auf den ausgewählten Protokolldateimodulen und dem Datumsbereich.

In Einsätzen mit mehreren Rechnern befinden sich die Protokolldateien auf dem gleichen

Rechner wie die FileMaker Server-Komponente, die das Protokoll generiert.

Protokolleinträge von Master- und Arbeitscomputern werden auf dem Mastercomputer konsolidiert, so dass Admin Console alle Protokolleinträge im Bereich

Protokollanzeige

öffnen kann.

Um Protokolldateiereignisse anzuzeigen, die älter als 90 Tage sind, öffnen Sie die

Protokolldatei mit einer beliebigen Anwendung, die Standardtextdateien öffnen kann, oder der Mac OS Konsole. Sie können die Protokolldatei in der Mac OS Konsole öffnen, während FileMaker Server läuft. Ereignisse werden fortlaufend protokolliert, mit dem neuesten Protokolleintrag am unteren Rand des Konsolenfensters. Alle Protokolldateien werden im Ordner "Protokolle" gespeichert:

Windows (32-Bit): [Laufwerk]:\Program Files\FileMaker\FileMaker Server\Logs

Windows (64-Bit): [Laufwerk]:\Programme (x86)\FileMaker\FileMaker Server\Logs

Mac OS: /Library/FileMaker Server/Logs

(Nur Windows) Wenn FileMaker Server an einem Nicht-Standardspeicherort unter Windows installiert wird, wird der Anfangsteil des oben gezeigten Standardpfads,

\Programme\FileMaker\FileMaker Server (Windows 32-Bit) bzw. \Programme

(x86)\FileMaker\FileMaker Server (Windows 64-Bit), durch den bei der Installation angegebenen Pfad ersetzt. Beispiel: \Mein_Pfad\Logs

Weiterführende Themen

Überwachen von FileMaker Server

Protokoll- und Statistikeinstellungen

Anzeigen der Serverstatistik

Allgemeine Web Publishing-Einstellungen

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

121

Überwachen von FileMaker Server Anzeigen von Einträgen der Protokolldatei

Ereignisprotokoll

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

Ereignisse, die bei der Ausführung des

Datenbank-Servers auftreten, werden protokolliert und mit

Zeitstempel versehen. Folgende Ereignisse werden in der Regel aufgezeichnet:

Start und Stopp des Datenbank-Servers

Öffnen und Schließen von Datenbankdateien durch den Datenbank-Server

Konsistenzprüfungen für Dateien, die nicht richtig geschlossen oder zuvor nicht in einem

FileMaker-Produkt geöffnet wurden

neue, abgeschlossene, anstehende und derzeit laufende Zeitpläne

hinzugefügte, geänderte, umbenannte oder gelöschte Administratorgruppen

vordefinierte Fehler und andere Ausnahmebedingungen, die der Datenbank-Server in Ihrer

Konfiguration ermittelt

aktuelle Eigenschaftseinstellungen beim Start des Datenbank-Servers sowie Einstellungen, die in einer Datenbank-Server-Sitzung geändert werden

Ereignisse werden in der durch Tabulator begrenzten Datei "Event.log" im Ordner "FileMaker

Server/Data/Logs/" aufgezeichnet.

Verwenden Sie den Bereich

Protokollanzeige

, um Informationen in der Datei Event.log

anzuzeigen. Informationen finden Sie unter Anzeigen von Einträgen der Protokolldatei

.

Sie können die Datei Event.log auch in jeder Anwendung, die tabulatorgetrennte Daten

(FileMaker Pro oder ein Texteditor) anzeigen kann, oder in der Konsole (Mac OS) anzeigen.

Hinweise

Wenn die Ereignisprotokolldatei die auf dem Register

Datenbank-Server

>

Protokollierung

angegebene

Protokollgröße

erreicht, wird sie in "Event-old.log" umbenannt und ein neues Ereignisprotokoll wird erstellt. Informationen zur Konfiguration

der Größe der Ereignisprotokolldatei finden Sie unter Protokoll- und Statistikeinstellungen .

In Windows werden Ereignisse auch im Windows-Anwendungsprotokoll aufgezeichnet, auf das Sie über die

Ereignisanzeige zugreifen können. Weitere Informationen finden Sie unter

Anzeigen von Aktivitäten in der Ereignisanzeige (Windows) .

Weitere Informationen über die protokollierten Fehlerbedingungen im Ereignisprotokoll

finden Sie unter Ereignisprotokoll-Meldungen von FileMaker Server

Weiterführende Themen

Überwachen von FileMaker Server

Ändern der Sprache des Ereignisprotokolls

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

122

Überwachen von FileMaker Server Anzeigen von Einträgen der Protokolldatei

Zugriffsprotokoll

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

Der

Datenbank-Server

protokolliert Zugriffe auf Datenbanken in einer eigenen Protokolldatei

Access.log. Zu den typischerweise protokollierten Ereignissen zählen:

Clients, die eine Verbindung zum Datenbank-Server herstellen bzw. abbrechen

Datenbanken, auf die Clients mit einem eindeutigen

Konto und mit dem integrierten

Gastkonto zugreifen

Zugriffe werden in der durch Tabulator begrenzten Datei "Access.log" im Ordner "FileMaker Server/

Data/Logs/" aufgezeichnet.

Verwenden Sie den Bereich

Protokollanzeige

, um Informationen in der Datei Access.log

anzuzeigen. Informationen finden Sie unter Anzeigen von Einträgen der Protokolldatei

.

Sie können die Datei Access.log auch in jeder Anwendung, die tabulatorgetrennte Daten

(FileMaker Pro oder ein Texteditor) anzeigen kann, oder in der Konsole (Mac OS) anzeigen.

Hinweise

Wenn die Zugriffsprotokolldatei die auf dem Register

Datenbank-Server

>

Protokollierung

angegebene

Protokollgröße

erreicht, wird sie in "Access-old.log" umbenannt und ein neues Zugriffsprotokoll wird erstellt.

Informationen zur Protokollierung von Ereignissen finden Sie unter Protokoll- und

Statistikeinstellungen

.

Die Datei Access.log enthält nur Meldungen des Typs "Information". Alle Warnungen und

Fehlermeldungen werden in Event-log protokolliert.

Weiterführende Themen

Überwachen von FileMaker Server

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

123

Überwachen von FileMaker Server Anzeigen von Einträgen der Protokolldatei

Server-Statistikprotokoll

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

Wenn Sie Server-Statistikprotokollierung für den Datenbank-Server aktivieren, wird im Ordner

"FileMaker Server/Data/Logs/" eine Protokolldatei angelegt. Alle Werte, die in der Registerkarte

Statistik

>

Server

in der Admin-Konsole angezeigt werden, werden mit einem Zeitstempel versehen und in einer Datei gespeichert. Informationen finden Sie unter

Anzeigen der

Serverstatistik

.

Sie können diese Server-Statistiken anzeigen, indem Sie die Datei "Stats.log" in einem Programm, das Daten im Format "Text mit Tab" lesen kann (FileMaker Pro oder ein Texteditor), oder im

Konsolenprogramm (Mac OS) öffnen.

Wenn die Statistikprotokolldatei die auf dem Register

Datenbank-Server

>

Protokollierung

angegebene

Protokollgröße

erreicht, wird sie in "Stats-old.log" umbenannt und ein neues

Statistikprotokoll wird erstellt.

Informationen zur Protokollierung von Statistiken finden Sie unter Protokoll- und

Statistikeinstellungen

.

Weiterführende Themen

Überwachen von FileMaker Server

Anzeigen von Einträgen der Protokolldatei

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

124

Überwachen von FileMaker Server Anzeigen von Einträgen der Protokolldatei

Client-Statistikprotokoll

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

Wenn Sie Client-Statistikprotokollierung für den Datenbank-Server aktivieren, wird im Ordner

"FileMaker Server/Data/Logs/" eine Protokolldatei angelegt. Alle Werte, die in der Registerkarte

Statistik

>

Clients

in der Admin-Konsole angezeigt werden, werden mit einem Zeitstempel versehen und in einer Datei gespeichert. Informationen finden Sie unter

Anzeigen von Client-

Statistiken

.

Sie können diese Client-Statistiken anzeigen, indem Sie die Datei "ClientStats.log" in einem

Programm, das Daten im Format "Text mit Tab" lesen kann (FileMaker Pro oder ein Texteditor), oder im Konsolenprogramm (Mac OS) öffnen.

Wenn die Datei ClientStats.log die auf dem Register

Datenbank-Server

>

Protokollierung

die angegebene

Protokollgröße

erreicht, wird sie in "ClientStats-old.log" umbenannt und eine neue

Datei mit dem Namen "ClientStats.log" wird erstellt.

Informationen zum Konfigurieren des Sammelintervalls und der Protokollgröße für die Datei

ClientStats.log finden Sie unter Protokoll- und Statistikeinstellungen .

Weiterführende Themen

Überwachen von FileMaker Server

Anzeigen von Einträgen der Protokolldatei

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

125

Überwachen von FileMaker Server Anzeigen von Einträgen der Protokolldatei

Web Publishing-Protokolle

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

Die

Web Publishing Engine generiert folgende Protokolldateien:

Das Zugriffsprotokoll "wpc_access_log.txt" enthält eine Aufzeichnung aller

Endanwenderabfragen zur Generierung von

XML und Verwendung von FileMaker Server

Instant Web Publishing

. Diese Abfragen werden vom

Web-Server

direkt an die Web

Publishing Core-Komponente der Web Publishing Engine geleitet.

Das Zugriffsprotokoll "pe_internal_access_log.txt" enthält eine Aufzeichnung aller internen

XML-Abfragen, die die Softwarekomponente XSLT-CWP der Web Publishing Engine

ausführt, während XSLT -Abfragen verarbeitet werden. Diese Abfragen werden intern in der

Web Publishing Engine von der Softwarekomponente XSLT-CWP an die

Softwarekomponente Web Publishing Core geleitet.

Die Anwendungsprotokolldatei pe_application_log.txt zeichnet Web Publishing Engine-

Fehler, FileMaker-Script

- und Benutzerprotokollinformationen auf.

Die Fehlerprotokollinformation beschreibt alle ungewöhnlichen Web Publishing Engine-

Fehler, die aufgetreten sind. Dem Web-Benutzer häufig gemeldete Fehler wie

"Datenbank nicht geöffnet" werden nicht aufgezeichnet.

Die Scriptprotokollinformation beschreibt alle Fehler, die generiert wurden, während

Web-Benutzer Scripts ausführten. Sie listet z. B. Scriptschritte auf, die übersprungen wurden, weil sie nicht Web-kompatibel sind.

Die Benutzerprotokollmeldungen umfassen Meldungen, die vom XSLT-Element

<xsl:message> in XSLT-Stylesheets erzeugt wurden. Immer wenn Web-Benutzer auf

Ihr XSLT-Stylesheet zugreifen, werden in der Programmprotokolldatei Informationen aufgezeichnet, die Sie in einem <xsl:message>-Element angegeben haben.

Verwenden Sie den Bereich

Protokollanzeige

, um Informationen in den Web Publishing-

Protokolldateien anzuzeigen. Informationen finden Sie unter

Anzeigen von Einträgen der

Protokolldatei

.

Informationen zur Konfiguration der Protokollierung für Web Publishing finden Sie unter

Allgemeine

Web Publishing-Einstellungen

.

Hinweis

Weitere Informationen zu Web Publishing-Protokollen finden Sie in F

ILE

M

AKER

S

ERVER

C

USTOM

W

EB

P

UBLISHING MIT

XML

UND

XSLT und F

ILE

M

AKER

S

ERVER

C

USTOM

W

EB

P

UBLISHING MIT

PHP auf der Startseite .

Weiterführende Themen

Überwachen von FileMaker Server

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

126

Überwachen von FileMaker Server Anzeigen von Einträgen der Protokolldatei

Web-Server-Modul-Protokoll

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

Wenn der Web-Server keine Verbindung zur Web Publishing Engine aufbauen kann, generiert das

Web Server Modul

eine Protokolldatei, die eine Aufzeichnung aller Fehler bei ihrer Operation darstellt. Der Name der Datei lautet "web_server_module_log.txt". Sie wird auf dem Rechner im

Ordner "FileMaker Server/Logs/" gespeichert, auf dem der Web-Server läuft.

Verwenden Sie den Bereich

Protokollanzeige

, um Informationen in der Datei web_server_module_log.txt anzuzeigen. Informationen finden Sie unter

Anzeigen von Einträgen der

Protokolldatei

.

Weiterführende Themen

Überwachen von FileMaker Server

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

127

Verwalten von Plugins

Verwalten von Plugins

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

FileMaker Server kann

Plugins

für externe Funktionen für bereitgestellte FileMaker Pro-

Datenbanken verwenden, die auf die Verwendung Server-seitiger Plugins ausgelegt sind. Wenn bereitgestellte Datenbanken in FileMaker Server aktivierte Plugins verwenden, kann der Rechner, auf dem FileMaker Server installiert ist, anstelle der

Client

-Rechner Plugin-Funktionen ausführen.

Alternativ kann FileMaker Server erforderliche oder veraltete Client-seitige Plugins automatisch auf

FileMaker Pro-Clients installieren oder aktualisieren.

Hinweise

Informationen zum Lösen von Formeln auf einem Hostrechner finden Sie in der

FileMaker Pro Hilfe.

Informationen über die Entwicklung von FileMaker-Plugins als Fremdanbieter erhalten Sie im F

ILE

M

AKER

P

RO

A

DVANCED

E

NTWICKLERHANDUCH

, das unter www.filemaker.de/support/ product/documentation.html

zum Download bereitsteht.

Weiterführende Themen

Aktivierung Server-seitiger Plugins

Aktivieren des automatischen Updates für Plugins

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

128

Verwalten von Plugins Aktivierung Server-seitiger Plugins

Aktivierung Server-seitiger Plugins

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

Server-seitige

Plugins

können externe Funktionen bereitstellen, die folgendermaßen verwendet werden:

in gespeicherten Berechnungen oder Server-seitigen Abfragen

in

FileMaker-Scripts

, deren Ausführung in FileMaker Server geplant ist (siehe

Ausführen von FileMaker-Scripts )

Aktivieren von Plugins in FileMaker Server:

1.

Legen Sie Plugins in Ordnern ab, sodass FileMaker Server sie verwenden kann.

Einzelheiten finden Sie unter Ordner für Server-seitige Plugin-Dateien .

2.

Klicken Sie in der Admin-Konsole auf das Register

Datenbank-Server

>

Server-Plugins

.

3.

Wählen Sie

Verwendung von Plugins auf FileMaker Server aktivieren

.

Die Liste enthält die Plugins, die sich im Plugin-Ordner befinden.

4.

Wählen Sie für jedes Plugin, das Sie in FileMaker Server ausführen möchten,

Aktiviert

.

5.

Klicken Sie auf

Speichern

.

Hinweise

Einige Plugins (und die Libraries, die sie referenzieren) werden nur geladen, wenn der

Prozess von einem Benutzer ausgeführt wird, der am System angemeldet ist. FileMaker

Server wird nur als Dienst (Windows) oder als Hintergrundprozesse (Mac OS), nicht als

Benutzerprozess ausgeführt. Daher müssen Entwickler Plugins für FileMaker Server anders programmieren. Die Benutzer müssen in ihrer Systemdokumentation nachlesen, um festzustellen, welche Libraries in der Regel zur Verfügung stehen.

Wenn eine Web Publishing-Lösung ein Plugin verwendet, müssen Sie eine Kopie des

Plugins in einen Ordner auf dem Rechner ablegen, auf dem die Web Publishing Engine

läuft (auch wenn die Web Publishing Engine auf demselben Rechner wie der

Datenbank-

Server

läuft).

Weiterführende Themen

Verwalten von Plugins

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

129

Verwalten von Plugins Aktivierung Server-seitiger Plugins

Ordner für Server-seitige Plugin-Dateien

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

Um die Verwendung von

Plugins

auf dem Datenbank-Server zu ermöglichen, müssen Sie sie im

richtigen Ordner auf dem Mastercomputer

in Ihrem FileMaker Server-

Einsatz

speichern.

Windows (32-Bit): [Laufwerk]:\Programme\FileMaker\FileMaker Server\Database

Server\Extensions\

Windows (64-Bit): [Laufwerk]:\Programme (x86)\FileMaker\FileMaker Server\Database

Server\Extensions\

Mac OS: /Library/FileMaker Server/Database Server/Extensions/

Wenn eine Web Publishing-Lösung ein Plugin verwendet, müssen Sie eine Kopie des Plugins in

einen Ordner auf dem Rechner ablegen, auf dem die Web Publishing Engine läuft (auch wenn die

Web Publishing Engine auf demselben wie der Datenbank-Server läuft).

Windows (32-Bit): [Laufwerk]:\Programme\FileMaker\FileMaker Server\Web

Publishing\publishing-engine\wpc\Plugins\

Windows (64-Bit): [Laufwerk]:\Programme (x86)\FileMaker\FileMaker Server\Web

Publishing\publishing-engine\wpc\Plugins\

Mac OS: /Library/FileMaker Server/Web Publishing/publishing-engine/wpc/Plugins/

Hinweise

(Nur Windows) Wenn FileMaker Server an einem Nicht-Standardspeicherort unter Windows installiert wird, wird der Anfangsteil des oben gezeigten Standardpfads,

\Programme\FileMaker\FileMaker Server (Windows 32-Bit) bzw. \Programme

(x86)\FileMaker\FileMaker Server (Windows 64-Bit), durch den bei der Installation angegebenen Pfad ersetzt. Beispiel: \Mein_Pfad\Database Server\Extensions\

Für FileMaker Server unter Mac OS müssen Sie die richtigen Dateizugriffsrechte für Plugins

festlegen. Informationen finden Sie unter Ändern von Plugin-Dateiberechtigungen

(Mac OS)

.

Sie müssen die Plugins für die Web Publishing Engine zusätzlich zu Plugins installieren, die

Sie eventuell für FileMaker Server oder FileMaker Pro installiert haben, selbst wenn es die gleichen Plugins sind.

Wenn der Ordner "Plugins" nicht existiert, müssen Sie ihn erstellen. Plugin-Dateien in diesem Ordner oder in Unterordnern müssen die Gruppe fmsadmin als Eigentümer haben und von der Gruppe gelesen und ausgeführt werden können.

Weiterführende Themen

Aktivierung Server-seitiger Plugins

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

130

Verwalten von Plugins Aktivierung Server-seitiger Plugins

Ändern von Plugin-Dateiberechtigungen (Mac OS)

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

So ändern Sie Plugin-Dateiberechtigungen:

1.

Starten Sie die Terminal-Anwendung und verwenden Sie den Befehl cd, um den Pfad entsprechend anzupassen.

2.

Geben Sie Folgendes in die Befehlszeile ein: chmod g+rx <Dateipfad> oder chmod g+wrx <Dateipfad>

Die Angabe g+rx ist erforderlich, da für Plugins und Scripts auf Systemebene die

Gruppenzugriffsrechte für Lesen und Ausführen aktiviert sein müssen. Verwenden Sie g+wrx, um auch das Schreiben zuzulassen. Einige Plugins oder Scripts, die Voreinstellungen oder Ordner für zusätzliche Dateien verwenden, können eine Schreibberechtigung für diese Dateien und Ordner erfordern.

Weiterführende Themen

Ordner für Server-seitige Plugin-Dateien

Aktivieren des automatischen Updates für Plugins

Aktivierung Server-seitiger Plugins

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

131

Verwalten von Plugins Aktivieren des automatischen Updates für Plugins

Aktivieren des automatischen Updates für Plugins

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

Wenn Datenbankdateien, die in FileMaker Server bereitgestellt werden,

Plugins

verwenden, die auf die Ausführung auf dem

Client ausgelegt sind, können Sie die Plugin-Funktion "Autom. Update" in

FileMaker Server und auf FileMaker Pro-Clients aktivieren. Über diese Funktion kann FileMaker

Server erforderliche oder veraltete Plugins oder Unterstützungsdateien automatisch auf

FileMaker Pro-Clients installieren oder aktualisieren.

So aktivieren Sie die automatische Aktualisierung eines Plugins:

1.

Kopieren Sie das Plugin oder die Unterstützungsdatei auf den Mastercomputer in Ihrem

FileMaker ServerEinsatz .

Windows (32-Bit): [Laufwerk]:\Programme\FileMaker\FileMaker

Server\Data\Databases\AutoUpdate\

Windows (64-Bit): [Laufwerk]:\Programme (x86)\FileMaker\FileMaker

Server\Data\Databases\AutoUpdate\

Mac OS: /Library/FileMaker Server/Data/Databases/AutoUpdate/

Hinweis

(Nur Windows) Wenn FileMaker Server an einem Nicht-Standardspeicherort unter

Windows installiert wird, wird der Anfangsteil des oben gezeigten Standardpfads,

\Programme\FileMaker\FileMaker Server (Windows 32-Bit) bzw. \Programme

(x86)\FileMaker\FileMaker Server (Windows 64-Bit), durch den bei der Installation angegebenen Pfad ersetzt. Beispiel: \Mein_Pfad\Data\Databases\AutoUpdate\

2.

(Mac OS) Auf FileMaker Server für Mac OS installierte Plugins müssen auch die Gruppe fmsadmin als Eigentümer haben und über Gruppenleserechte verfügen.

Hinweis

Konvertieren Sie Plugins in .tar-Dateiformat, um sie auf FileMaker Server für Mac OS einzusetzen. Informationen finden Sie unter

Vorbereiten von Mac OS-Plugin-Dateien für die

Konvertierung in .tar-Format

.

3.

Wählen Sie in Admin Console das Register

Datenbank-Server

>

FileMaker Pro-Clients

und dann

FileMaker Pro-Clients dürfen Updates automatisch herunterladen

.

4.

In FileMaker Pro müssen Benutzer die Funktion

Autom. Update

auf dem Register

Plugins

im Dialogfeld "Einstellungen" aktivieren.

Weitere Informationen zur Aktualisierung von Plugins finden Sie in der FileMaker Pro Hilfe.

Weitere Informationen zur Vorbereitung eines Plugins und einer Datenbank auf die Funktion

"Autom. Update" erhalten Sie unter F

ILE

M

AKER

S

ERVER

H

ANDBUCH ZUR

A

KTUALISIERUNG VON

P

LUGINS

auf der Startseite .

Weiterführende Themen

Ändern von Plugin-Dateiberechtigungen (Mac OS)

Verwalten von Plugins

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

132

Verwalten von Plugins Aktivieren des automatischen Updates für Plugins

Vorbereiten von Mac OS-Plugin-Dateien für die Konvertierung in .tar-

Format

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

FileMaker Server unter Mac OS konvertiert ein unkomprimiertes Mac OS-

Plugin

für den Download auf die Clients temporär in .tar-Format. Diese automatische Konvertierung löscht jedoch etwaige

Ressourcenteile. Das kann dazu führen, dass ein Plugin, das einen Ressourcenteil enthalten hat,

durch den Client

unbrauchbar wird.

Mac OS-Plugin-Dateien, die einen Ressourcenteil enthalten, erfordern besondere Sorgfalt, um mit

"Auto Update" richtig zu funktionieren:

Das Plugin muss manuell komprimiert werden, bevor es auf den FileMaker Server gelegt wird.

Mac OS FileMaker Pro-Clients, die "Autom. Update" mit diesem Plugin verwenden, benötigen einen installierten StuffIt Expander, um das Plugin automatisch zu dekomprimieren.

So komprimieren Sie ein Plugin mit Ressourcenteil manuell:

1.

Verwenden Sie ein Dienstprogramm eines anderen Herstellers wie StuffIt Standard, um das komplette Mac OS-Plugin in eine einzige Datei, z. B. ein .sitx-Archiv, zu komprimieren. Sie können jedes Dienstprogramm verwenden, das Dateien mit Ressourcenteil komprimiert, solange die ausgegebene Datei automatisch von StuffIt Expander dekomprimiert werden kann.

2.

Benennen Sie die komprimierte Datei mit der Erweiterung .sitx oder einer anderen

Erweiterung zu der Endung .tar um. Wenn das Plugin zum Beispiel test.fmplugin und die komprimierte Datei test.fmplugin.sitx heißt, muss die komprimierte Datei umbenannt werden zu test.fmplugin.tar.

3.

Legen Sie das komprimierte Plugin in den entsprechenden Ordner auf dem Server-

Computer. Informationen finden Sie unter Ordner für Server-seitige Plugin-Dateien .

Wichtig

StuffIt Expander muss auf dem Mac OS-Client-Computer installiert sein, um das speziell komprimierte Plugin zu dekomprimieren. „Auto Update“ ruft StuffIt Expander nach dem Download des Plugins automatisch auf.

Weiterführende Themen

Aktivieren des automatischen Updates für Plugins

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

133

Sichern Ihrer Daten

Sichern Ihrer Daten

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

Sie können eine Reihe von FileMaker Server-Funktionen nutzen, um Ihre Daten sowohl für

FileMaker Pro als auch Web-Clients besser zu schützen:

Verschlüsseln Sie die Verbindung zwischen dem Datenbank-Server und FileMaker Pro-

Clients und zwischen dem Datenbank-Server und der

Web Publishing Engine . Sowohl die

Benutzer konto

informationen als auch die Daten werden mit Secure Sockets Layer- ( SSL )

Verschlüsselung geschützt. Klicken Sie auf das Register

Datenbank-Server

>

Sicherheit

und aktivieren Sie

Sichere Verbindungen zu Datenbank-Server

. Informationen finden Sie unter

Datenbank-Server-Sicherheitseinstellungen

.

Wenn Sie Datenbanken für Web-basierte Clients veröffentlichen, aktivieren Sie SSL-

Verschlüsselung auf dem

Web-Server , um Daten zu verschlüsseln, die vom Web-Server an

Gast-Computer im Web übertragen werden.

Wenn Sie SSL auf dem Web-Server aktivieren, müssen Sie den

Einsatz

Assistenten

verwenden, um FileMaker Server so zu konfigurieren, dass es das HTTPS-Protokoll für die

Kommunikation mit dem Web-Server verwendet. Der Einsatzassistent versucht, Ihren Web-

Server über das HTTP-Protokoll zu erkennen. Wenn Ihr Web-Server also HTTPS verwendet, erkennt der Einsatzassistent den Web-Server nicht und fordert Sie zur Eingabe weiterer

Informationen auf. Wählen Sie im Einsatzassistenten im Schritt

Web Server-Test fehlgeschlagen

die Option

HTTPS

und fahren Sie fort. Informationen finden Sie unter Ändern eines FileMaker Server-Einsatzes

.

Weitere Informationen zur Aktivierung und Konfiguration von SSL auf Ihrem Web-Server erhalten Sie in der Dokumentation des Web-Servers.

Sie können für die Web Publishing Engine bestimmte erweiterte Zugriffsrechte wie

PHP ,

XML , XSLT

und Instant Web Publishing

aktivieren und deaktivieren. Wenn Sie z. B. wissen, dass alle Dateien auf einem Server gemeinsam mit Custom Web Publishing mit PHP genutzt werden, können Sie alle anderen Arten von Web-Publishing deaktivieren. Selbst wenn eine Datei erweiterte Zugriffsrechte umfasst, die den Zugriff auf XML-Daten erlauben, ist der Zugriff auf XML-Daten nicht verfügbar, während die Datei mit diesem FileMaker

Server-Einsatz bereitgestellt wird. Klicken Sie zur Aktivierung oder Deaktivierung von Web

Publishing-Technologien für alle Dateien in FileMaker Server auf

Web Publishing

und wählen Sie dann das Register

PHP

,

XSLT

,

XML

oder

Instant Web Publishing

. Auf jedem dieser Register können Sie Web Publishing für alle bereitgestellten Datenbanken aktivieren oder deaktivieren, auch wenn das entsprechende erweiterte Zugriffsrecht für sie aktiviert ist.

Informationen finden Sie unter Konfigurieren von Web Publishing-Einstellungen .

FileMaker Server kann für die Authentifizierung von Benutzern über externe

Authentifizierungsserver wie Apple Open Directory

oder Windows Active Directory

eingesetzt werden. Weitere Informationen finden Sie unter Externe Authentifizierung für den

Datenbankzugriff

.

Wenn Ihr Unternehmen einen

LDAP -Verzeichnisdienst nutzt, können Sie

Secure Sockets

Layer (SSL) verwenden

im VerzeichnisdienstAssistenten verwenden, um Benutzernamen

und Passwörter zu verschlüsseln, die FileMaker Server und FileMaker Pro-Clients zur

Anmeldung beim LDAP-Server verwenden. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter

FileMaker Pro-Client-Einstellungen und

Angeben von Verzeichnisdienst-Einstellungen

.

Ermöglichen Sie die Überwachung des Zugriffs auf Datenbanken über die FileMaker

Server-Protokolldateien. Informationen finden Sie unter Anzeigen von Einträgen der

Protokolldatei

.

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

134

Sichern Ihrer Daten

Hinweis

Weitere Informationen hierzu finden Sie unter "Erstellen von Konten, die über einen externen Server authentifiziert werden" in der FileMaker Pro Hilfe und unter www.filemaker.de/ support/security.html

.

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

135

Planen von Verwaltungsaufgaben

Planen von Verwaltungsaufgaben

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

Im Bereich

Zeitpläne

werden die geplanten Aufgaben aufgeführt, die für Datenbanken ausgeführt

werden, die von FileMaker Server bereitgestellt werden und die Sie verwalten dürfen. Wenn Sie ein

Server-Administrator sind, listet der Bereich

Zeitpläne

alle geplanten Aufgaben für alle bereitgestellten Datenbanken auf. Wenn Sie ein Gruppenadministrator sind, listet der Bereich

Zeitpläne

nur die geplanten Aufgaben für die bereitgestellten Datenbanken in Ihrer

Administratorgruppe auf.

Geplante Aufgaben werden automatisch ausgeführt, wenn

Ausführung der aktivierten Zeitpläne erlauben

ausgewählt ist und der gewählte Zeitplan aktiviert ist

.

Siehe Aktivieren und Deaktivieren von Zeitplänen

.

Anzeige der Details geplanter Aufgaben

Die Liste zeigt eine Zusammenfassung jedes definierten Zeitplans einschließlich der ausgeführten

Aufgabe und des Zeitpunkts ihrer letzten sowie ihrer nächsten Ausführung. Wenn ein Zeitplan eine

Aufgabe an einer Datenbank ausführt, die sich in einer Administratorgruppe befindet, zeigt die Liste auch den Gruppennamen, sofern Sie ein Server-Administrator sind.

Sie können ausgewählte Zeitplandetails in

Details für

ansehen.

Verwaltung geplanter Aufgaben

Wählen Sie einen Zeitplan und dann eine der folgenden

Aktionen

aus und klicken Sie dann auf

Aktion durchführen

:

Wählen Sie die Aktion Ziel

Zeitplan erstellen

Die

des , um eine der folgenden

geplanten Aufgaben zu erstellen:

Datenbanken sichern: alle bereitgestellten

Datenbanken, Datenbanken in gewählten Ordnern oder gewählte Datenbanken

sichern . Informationen finden Sie

unter Planen von Datenbank-Sicherungen

.

Datenbanken prüfen: Prüfen Sie die Integrität aller bereitgestellten Datenbanken, der Datenbanken in ausgewählten Ordnern oder ausgewählter Datenbanken.

Weitere Informationen finden Sie unter

Prüfen der

Integrität von Datenbanken

.

Script ausführen: Führen Sie

FileMaker-Scripts

aus

(siehe

Ausführen von FileMaker-Scripts

), führen Sie

Scriptdateien auf Systemenene aus (siehe

Ausführung von Scriptdateien auf Systemebene

) oder erstellen Sie

eine Scriptsequenz

(siehe Erstellen von Scriptsequenz-

Aufgaben

).

Meldung senden: Meldungen an Clients von bereitgestellten Datenbanken senden. Informationen

finden Sie unter Senden von geplanten Meldungen an

Clients der bereitgestellten Datenbanken .

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

136

Planen von Verwaltungsaufgaben

Wählen Sie die Aktion Ziel

Zeitplan bearbeiten

Zeitplan duplizieren

Ausgewählte Zeitpläne löschen

Einen Zeitplan jetzt ausführen

Die Ausführung des Planungsassistenten, um Änderungen an geplanten Aufgaben vorzunehmen. Informationen finden Sie

unter Bearbeitung von Zeitplänen .

Die Duplizierung eines bestehenden Zeitplans Informationen

finden Sie unter Duplizieren eines Zeitplans

.

Die Entfernung ausgewählter Zeitpläne. Informationen finden Sie

unter Löschen eines Zeitplans .

Die sofortige Ausführung eines gewählten Zeitplans. Weitere

Informationen finden Sie unter

Manuelles Ausführen eines

Zeitplans

Ausgewählte Zeitpläne aktivieren

Ausgewählte Zeitpläne deaktivieren

Alle Zeitpläne aktivieren

Die Aktivierung ausgewählter Zeitpläne. Informationen finden Sie

unter Aktivieren und Deaktivieren von Zeitplänen

.

Die Deaktivierung ausgewählter Zeitpläne. Weitere Informationen

finden Sie unter Aktivieren und Deaktivieren von Zeitplänen

Die Aktivierung aller Zeitpläne. Informationen finden Sie unter

Aktivieren und Deaktivieren von Zeitplänen .

Alle Zeitpläne deaktivieren

Die Aktivierung aller Zeitpläne. Informationen finden Sie unter

Aktivieren und Deaktivieren von Zeitplänen .

Zeitpläne werden mit dem Planungsassistenten erstellt und bearbeitet. Der Planungsassistent führt

Sie durch eine Reihe von Schritten, um Details für geplante Aufgaben, die Häufigkeit der

Durchführung und das Senden einer E-Mail-Benachrichtigung nach Erledigung der geplanten

Aufgabe festzulegen. Informationen über die Erstellung und Bearbeitung geplanter Aufgaben erhalten Sie, indem Sie im Planungsassistenten auf die Hilfe-Schaltfläche klicken.

Hinweise

Wenn Sie ein Gruppenadministrator sind, muss Ihr Server-Administrator Ihre

Administratorgruppe so konfigurieren, dass Sie die Details der geplanten Aufgaben, die mit den Datenbanken in Ihrem Gruppenordner verknüpft sind, aktivieren, deaktivieren, erstellen, ausführen, bearbeiten oder anzeigen können. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Server-Administrator.

Eine neue geplante Aufgabe wird automatisch aktiviert, d. h. die Aufgabe wird automatisch zum geplanten Zeitpunkt ausgeführt. Weitere Informationen über das Aktivieren und

Deaktivieren geplanter Aufgaben finden Sie unter

Aktivieren und Deaktivieren von

Zeitplänen

.

Um geplante Aufgaben in aufsteigender oder absteigender Reihenfolge zu sortieren, klicken Sie auf eine Spaltenüberschrift.

Um die Breite einer Spalte zu ändern, wählen Sie die Begrenzung einer Spaltenüberschrift aus und ziehen sie in horizontaler Richtung.

Sie können in FileMakerServer bis zu 50 Zeitpläne definieren.

Wenn eine geplante Aufgabe erledigt wurde, kann FileMaker Server eine E-Mail-

Benachrichtigung senden, wenn Sie diese Funktion für einen bestimmten Zeitplan aktivieren. Informationen finden Sie unter

Aktivieren der E-Mail-Benachrichtigung in

Zeitplänen

.

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

137

Planen von Verwaltungsaufgaben

FileMaker Server nimmt Einträge in die Ereignisprotokolldatei auf, wenn eine geplante

Aufgabe ausgeführt wird. Informationen finden Sie unter Anzeigen von Einträgen der

Protokolldatei

.

FileMaker Server setzt Aufgaben und dateibezogene Befehle aus Admin Console und der

Befehlszeilen-Schnittstelle in folgende getrennte Warteschlangen:

"Datenbank sichern", "Datenbank prüfen" und dateibezogene Befehle (z. B. Öffnen,

Schließen, Pause und Fortsetzen). Aus dieser Warteschlange wird jeweils nur eine

Aufgabe oder ein Befehl ausgeführt. Die übrigen Aufgaben und Befehle werden verschoben, bis die aktuelle Aufgabe oder der aktuelle Befehl abgeschlossen ist.

Aufgaben zum Senden von Nachrichten und Ausführen von Scripts (FileMaker-Scripts und Scriptdateien auf Systemebene). Aus dieser Warteschlange können mehrere

Aufgaben gleichzeitig ausgeführt werden.

FileMaker Server führt Aufgaben aus beiden Warteschlangen gleichzeitig aus. In der ersten

Warteschlange stehen beispielsweise die Aufgabe "Datenbank sichern" und der Befehl

"Pause". In der zweiten Warteschlange stehen die Aufgaben "Script ausführen" und "Meldung senden". FileMaker Server führt gleichzeitig die Aufgaben "Datenbank sichern", "Script ausführen" und "Meldung senden" aus. Der Befehl "Pause" wird erst ausgeführt, wenn die

Aufgabe "Datenbank sichern" abgeschlossen ist.

Weiterführende Themen

E-Mail-Benachrichtigungs-Einstellungen

Standardordner-Einstellungen

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

138

Planen von Verwaltungsaufgaben Planen von Datenbank-Sicherungen

Planen von Datenbank-Sicherungen

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

Wenn Sie ein Server-Administrator sind, können Sie alle bereitgestellten Datenbanken,

Datenbanken in gewählten Ordnern oder gewählte Datenbanken sichern. Wenn Sie ein

Gruppenadministrator sind, können Sie nur bereitgestellte Datenbanken sichern, die sich in Ihrer

Administratorgruppe befinden.

Datenbank

sicherungen

werden im Standard-Sicherungsordner "Backup" oder in einem von Ihnen angegebenen Ordner gespeichert. Sie können den Pfad im Planungs

assistenten

angeben.

Während der Sicherung kopiert FileMaker Server die Datenbank, auch wenn diese gerade aktiv ist.

Benutzer können weiterhin Änderungen vornehmen. Wenn die Kopie erstellt ist, wird die Datenbank pausiert, um die Sicherungsdateien mit der aktuellen Datenbank zu synchronisieren. Dann wird die

Datenbank wieder aufgenommen. Im Planungsassistenten können Sie auch die maximale Anzahl von aufzubewahrenden Datenbanksicherungen angeben und ob eine Konsistenzprüfung für die

Sicherungsdatei ausgeführt werden soll und E-Mail-Benachrichtigungen gesendet werden sollen, wenn die Sicherung abgeschlossen ist.

Der Zieldatenträger, der Ihre bereitgestellten Dateien und Sicherungen speichert, muss über genügend freien Speicherplatz verfügen. Wenn beim Ändern einer Datei oder bei Erreichen der 8

Terabyte-Größenbegrenzung einer Datenbank Speichermangel auf der Festplatte auftritt, wird die

Datei komprimiert. Die Komprimierung kann einige Zeit beanspruchen.

Wenn beim Sicherungsvorgang auf der Festplatte kein Platz mehr vorhanden ist, wird die Sicherung abgebrochen und die Sicherungsdatei gelöscht und FileMaker Server zeichnet einen Fehler im

Ereignisprotokoll auf. Sie sollten unbedingt die Liste "Zeitpläne" auf Fehlerbedingungen überprüfen,

die unter

Status letzte Ausführung

aufgeführt werden. Um Speichermangel beim Speichern von

Dateien zu vermeiden, wählen Sie eine andere Festplatte als Sicherungsziel oder speichern Sie abgeschlossene Sicherungen offline.

Hinweis

Wenn Sie ein Gruppenadministrator sind, muss Ihr Server-Administrator Ihre

Administratorgruppe so konfigurieren, dass Sie die Datenbanken in Ihrem Gruppenordner sichern können. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Server-Administrator.

Weiterführende Themen

Erstellung von Zeitplänen

Anzeigen von Einträgen der Protokolldatei

Standardordner-Einstellungen

Planen von Verwaltungsaufgaben

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

139

Planen von Verwaltungsaufgaben Planen von Datenbank-Sicherungen

Tipps zur Sicherung von Datenbanken

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

Entwickeln Sie Pläne zur Wiederherstellung von Daten einschließlich alternativer Sites und

Systeme, um geschäftsrelevante Informationsdienste zu betreiben. Eine aktuelle Sicherungskopie

kann Situationen retten, in denen ein Benutzer die Administrator konto information für eine Datei

verliert oder Daten durch einen Benutzerfehler (oder manchmal auch mangelhaftes

Datenbankdesign) gelöscht oder fehlerhaft geändert wurden.

Beachten Sie folgende Punkte:

Stellen Sie Datenbanken mit FileMaker Server bereit und sorgen Sie für automatisierte

Sicherungen nach einem regelmäßigen Zeitplan.

Verwenden Sie keine Sicherungssoftware anderer Anbieter für FileMaker Pro-Datenbanken.

Erstellen Sie zunächst mit FileMaker Server eine Sicherungskopie Ihrer Datenbank und führen

Sie dann die Software eines anderen Anbieters für diese Kopie aus. Sicherungssoftware kann geöffnete, bereitgestellte Datenbanken beschädigen.

Erstellen Sie beispielsweise lokale Sicherungskopien von Dateien wochentags um 06:00:00,

09:00:00, 12:00:00, 15:00:00, 18:00:00 und 23:30:00 Uhr. Führen Sie um Mitternacht eine inkrementelle Sicherung des gesamten Systems (ohne aktive bereitgestellte Datenbanken) auf das Unternehmenssicherungssystem durch. Führen Sie schließlich Freitag um Mitternacht eine vollständige Systemsicherung ohne die aktiven bereitgestellten Datenbanken durch oder stoppen Sie den

Datenbank-Server

für den Zeitraum der Sicherung.

Kopieren Sie die Sicherungsmedien und bewahren Sie sie an einem anderen Ort auf. Wenn dann der Server aus einem beliebigen Grund ausfällt (außer bei einem katastrophalen Ausfall mehrerer Laufwerke), kann die neueste Sicherungskopie der Datendateien verwendet werden, d. h., es sind maximal Daten von drei Stunden verloren gegangen. Bei einem katastrophalen

Laufwerksausfall kann das Medium des vorherigen Abends verwendet und der Verlust damit auf einen Tag minimiert werden.

Im Planungs -

Assistenten können Sie

Sicherungsintegrität prüfen

aktivieren. Nach

Fertigstellung der Sicherung führt FileMaker Server eine Konsistenzprüfung durch, um sicherzustellen, dass die Sicherungsdatei mit der bereitgestellten Datei identisch ist. Durch

Aktivierung dieser Prüfung können Fehler in der Sicherungsdatei erkannt werden. Sie erhalten eine E-Mail-Benachrichtigung, wenn die Prüfung abgeschlossen ist.

Sicherungsoperationen, für die diese Option aktiviert ist, nehmen jedoch wesentlich mehr

Zeit in Anspruch und können andere Aktivitäten auf dem

Mastercomputer

verlangsamen.

Im Planungsassistenten können Sie

Sicherungsdatei clonen

aktivieren, um die Tabellen,

Layouts, Scripts, Papierformatoptionen und Felddefinitionen (Felder ohne Daten) Ihrer gesicherten Datei zu speichern. Möglicherweise können Sie die Daten aus einer beschädigten Datenbank in einen

Clone

der gesicherten Datenbank importieren.

Stellen Sie sicher, dass Sicherungskopien nicht beschädigt oder unzugänglich sind. Prüfen

Sie ihre ordnungsgemäße Funktionsweise, bevor Sie sie brauchen. Kontrollieren Sie Ihr

Festplattenlaufwerk und Ihre Sicherungsdateien regelmäßig mithilfe von

Diagnosewerkzeugen.

Stellen Sie sicher, dass Sie ein vollständiges Dateiset aus Ihren Sicherungskopien wiederherstellen können.

Exportieren Sie die Daten regelmäßig als Sicherheit bei Dateibeschädigung.

Schützen Sie auch die Sicherungsmedien. Bewahren Sie Sicherungskopien an einem separaten und feuersicheren Ort auf.

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

140

Planen von Verwaltungsaufgaben Planen von Datenbank-Sicherungen

Berufen Sie Sicherungsadministratoren, die Dateien abrufen können, falls der

Netzwerkadministrator nicht greifbar ist.

Aktivieren Sie die Standard-Sicherungszeitpläne "Täglich", "Stündlich" und "Wöchentlich" im Bereich

Zeitpläne

, um die Option

Maximale Anzahl von aufzubewahrenden

Sicherungen

zu verwenden und entsprechend 7, 8 und 4 Sicherungskopien

aufzubewahren. Informationen finden Sie unter Aufbewahren mehrerer Sicherungen einer geplanten Sicherung .

Wichtig

Verwenden Sie bei einem Serverausfall, z. B. einem unerwarteten Stromausfall,

Festplattenfehler oder Softwarefehler, die Sicherungsdateien. Jeder Systemfehler, der die korrekte

Beendigung von FileMaker Server verhindert, kann zu beschädigten Dateien führen, wenn

Cache

-

Daten nicht auf Platte geschrieben und die Dateien nicht korrekt geschlossen wurden. Selbst wenn die Dateien wieder geöffnet werden, sollten Sie eine Konsistenzprüfung oder Wiederherstellung durchführen, da die Datei eine nicht offensichtliche Beschädigung enthalten könnte. Eine

Dateiwiederherstellung kann nicht garantieren, dass Probleme behoben wurden. Informationen

über das Wiederherstellen von beschädigten Dateien finden Sie in der FileMaker Pro Hilfe.

Weiterführende Themen

Wiederherstellen einer Datenbankdatei aus einer Sicherung

Beispiele für die Wiederholung von Zeitplänen

Planen von Datenbank-Sicherungen

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

141

Planen von Verwaltungsaufgaben Planen von Datenbank-Sicherungen

Aufbewahren mehrerer Sicherungen einer geplanten Sicherung

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

Verwenden Sie im Planungsassistenten die Option

Maximale Anzahl an aufzubewahrenden

Sicherungen

, um auszuwählen, wie viele Sicherungen der ausgewählten Datenbanken Sie für diese geplante Sicherung aufbewahren möchten.

Erstellen Sie zum Beispiel eine geplante Sicherung, die einmal am Tag um 18.00 Uhr ausgeführt wird und bewahren Sie maximal sieben Sicherungen auf, das entspricht einer täglichen Sicherung für eine Woche. Am achten Tag der geplanten Sicherung löscht FileMaker Server automatisch die

älteste Sicherung, die am ersten Tag der vorherigen Woche erstellt wurde, und ersetzt sie durch eine neue Sicherung am ersten Tag der aktuellen Woche.

Jedes Mal, wenn Sie eine geplante Sicherung ausführen, erstellt FileMaker Server einen neuen

Unterordner im

Sicherungsordner

, den Sie in der geplanten Sicherung angegeben haben. Der

Name des neuen Unterordners ist eine Kombination aus dem Zeitplannamen und lokalem Server-

Datum und Uhrzeit, als die Sicherung ausgeführt wurde (zum Beispiel TäglichSicherung_2008-07-

25_1800). Wenn die Gesamtzahl an Sicherungen die von Ihnen angegebene maximale Zahl erreicht, löscht FileMaker Server automatisch den ältesten Sicherungsunterordner im

Sicherungsordner

.

Hinweise

Wenn der Plattenplatz auf dem Ziellaufwerk für eine neue Sicherung nicht ausreicht, löscht

FileMaker Server einen oder mehrere der ältesten Sicherungsunterordner, um der erforderlichen Platz für die neueste Sicherung zu schaffen.

Wenn Sie den Namen einer geplanten Sicherung ändern, benennt FileMaker Server alle vorhandenen Sicherungsordner dem neuen Namen entsprechend um.

Wenn Sie den

Sicherungsordner

einer geplanten Sicherung ändern, kann FileMaker

Server nicht automatisch die vorhandenen Sicherungsunterordner verschieben. Sie müssen sie manuell in den neuen

Sicherungsordner

verschieben, wenn Sie möchten, dass FileMaker Server sie bei der maximalen Zahl an aufzubewahrenden Sicherungen berücksichtigt.

Wenn Sie die

Maximale Anzahl an aufzubewahrenden Sicherungen

verringern, löscht

FileMaker Server die zusätzlichen Sicherungsunterordner beginnend mit dem ältesten.

Wenn Sie eine Datenbank aus einer geplanten Sicherung entfernen oder die Datenbank nicht mehr bereitgestellt wird, löscht FileMaker Server eventuell die Datenbank aus allen

Sicherungsunterordnern, während die geplante Sicherung nach und nach ausgeführt wird und die maximale Anzahl an Sicherungen erreicht wird.

Für die Sicherungszeitpläne "Täglich", "Stündlich" und "Wöchentlich" im Bereich

Zeitpläne

ist die Option

Maximale Anzahl von aufzubewahrenden Sicherungen

aktiviert und auf 7,

8 bzw. 4 Sicherungskopien eingestellt.

Weiterführende Themen

Planen von Datenbank-Sicherungen

Tipps zur Sicherung von Datenbanken

Wiederherstellen einer Datenbankdatei aus einer Sicherung

Auswählen von Sicherungsordner und Optionen

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

142

Planen von Verwaltungsaufgaben Planen von Datenbank-Sicherungen

Wiederherstellen einer Datenbankdatei aus einer Sicherung

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

Stellen Sie eine Datenbank aus einer Sicherung wieder her, indem Sie unsere Betriebssystem-Tools verwenden, um die Datenbank aus dem Sicherungsordner in den Ordner zu kopieren, in dem

FileMaker Server Datenbankdateien bereitstellt.

So stellen Sie eine Datenbankdatei aus einer Sicherung wieder her:

1.

Wenn die bereitgestellte Datenbankdatei, die Sie wiederherstellen möchten, aktuell geöffnet ist, verwenden Sie FileMaker Server Admin Console, um sie zu schließen.

Informationen finden Sie unter Schließen bereitgestellter Dateien

.

2.

Verwenden Sie FileMaker Server Admin Console, um die bereitgestellte Datenbank zu entfernen.

Informationen finden Sie unter Entfernen bereitgestellter Dateien

.

3.

Verwenden Sie Ihre Betriebssystem-Tools, um die Datenbankdatei aus dem

Sicherung sordner in den Datenbankordner zu kopieren, in den Sie die bereitgestellte

Datenbankdatei hochgeladen haben.

Weitere Informationen hierzu finden Sie unter

Auswählen von Sicherungsordner und Optionen

und Uploaden von Datenbankdateien .

4.

Verwenden Sie FileMaker Server Admin Console, um die bereitgestellte Datenbank zu

öffnen.

Informationen finden Sie unter Öffnen bereitgestellter Dateien

.

Hinweise

Um mögliche Schäden an der einzigen Sicherung Ihrer Datenbank zu vermeiden, stellen

Sie sicher, dass Sie die Datenbankdatei, die Sie wiederherstellen möchten, kopieren und die Original-Sicherungsdatei unverändert im Sicherungsordner belassen. Verschieben Sie die Datenbankdatei nicht aus dem Sicherungsordner und verwenden Sie nicht FileMaker

Pro, um die Datenbankdatei zu öffnen, die im Sicherungsordner gespeichert ist.

Um mehrere Datenbankdateien in einer Lösung gleichzeitig wiederherzustellen, führen Sie die vorhergehende Prozedur an den Dateien durch, wenn alle Dateien gemeinsam gleichzeitig gesichert wurden. Wenn einige Dateien in der Lösung zu unterschiedlichen

Zeiten gesichert wurden, müssen Sie entscheiden, ob es erforderlich ist, aus einem älteren

Sicherungsordner wiederherzustellen, in dem alle Dateien gleichzeitig gesichert wurden und sich so auf dem gleichen Stand befinden.

Weiterführende Themen

Aufbewahren mehrerer Sicherungen einer geplanten Sicherung

Planen von Datenbank-Sicherungen

Tipps zur Sicherung von Datenbanken

Auswählen von Sicherungsordner und Optionen

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

143

Planen von Verwaltungsaufgaben Prüfen der Integrität von Datenbanken

Prüfen der Integrität von Datenbanken

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

Wenn Sie vermuten, dass eine Datenbank beschädigt ist, prüfen Sie ihre Integrität, indem Sie eine

Konsistenzprüfung durchführen:

Erstellen Sie eine geplante Aufgabe "Datenbank prüfen" im Planungsassistenten, um alle bereitgestellten Datenbanken, Datenbanken in ausgewählten Ordnern oder ausgewählte

Datenbanken zu prüfen. Informationen finden Sie unter Erstellung von Zeitplänen

.

Prüfen Sie Datenbanken jederzeit über den Bereich

Datenbanken

. Informationen finden

Sie unter Verwalten von Datenbanken .

Bevor Sie den Prüfprozess starten, sendet FileMaker Server eine Benachrichtigungsmeldung an die

FileMaker Pro-Clients, um die Benutzer zu informieren, dass FileMaker Server die ausgewählten

Datenbanken schließen muss. Wenn die Verzögerung verstrichen ist, trennt FileMaker Server alle verbleibenden Clients, schließt die ausgewählten Datenbanken, prüft sie und öffnet dann die

Datenbanken neu, die erfolgreich geprüft wurden. Wenn eine Datenbank die Konsistenzprüfung nicht besteht, müssen Sie FileMaker Pro verwenden, um die Datei wiederherzustellen.

Informationen über das Wiederherstellen von beschädigten Dateien finden Sie in der FileMaker Pro

Hilfe.

FileMaker Server protokolliert eine Meldung in der Datei Event.log

, um den Erfolg bzw. Misserfolg

der Konsistenzprüfung anzugeben.

Hinweis

Wenn Sie ein Gruppenadministrator sind, muss Ihr Server-Administrator Ihre

Administratorgruppe so konfigurieren, dass Sie die Integrität der Datenbanken in Ihrem

Gruppenordner prüfen können. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Server-Administrator.

Weiterführende Themen

Anzeigen von Einträgen der Protokolldatei

Planen von Verwaltungsaufgaben

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

144

Planen von Verwaltungsaufgaben Ausführung Server-seitiger Scripts

Ausführung Server-seitiger Scripts

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

FileMaker Server kann zwei Scripttypen zur Automatisierung von Verwaltungsaufgaben

ausführen:

FileMaker-Scripts , die in bereitgestellten Datenbanken definiert werden. Informationen

finden Sie unter Ausführen von FileMaker-Scripts .

Scriptdateien auf Systemebene. Informationen finden Sie unter

Ausführung von

Scriptdateien auf Systemebene

.

Beide Scripttypen werden auf dem Mastercomputer

in Ihrem FileMaker ServerEinsatz ausgeführt.

Erstellen Sie eine geplante Aufgabe in FileMaker Server, um ein Script auszuführen. Geben Sie das

Script an und wann und wie häufig es ausgeführt werden soll. Wie bei jedem Zeitplan können Sie die geplante Aufgabe jederzeit manuell ausführen.

Sie können auch optionale

Vorverarbeitungs-

und

Nachverarbeitungs-Scripts

auf Systemebene vor und nach einem FileMaker-Script in einer geplanten

Scriptsequenz

-Aufgabe erstellen.

Informationen finden Sie unter Erstellen von Scriptsequenz-Aufgaben

.

Hinweis

Wenn Sie ein Gruppenadministrator sind, muss Ihr Server-Administrator Ihre

Administratorgruppe so konfigurieren, dass Sie Scripts ausführen können, die mit den Datenbanken in Ihrem Gruppenordner verknüpft sind. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Server-

Administrator.

Weiterführende Themen

Planen von Verwaltungsaufgaben

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

145

Planen von Verwaltungsaufgaben Ausführung Server-seitiger Scripts

Ausführen von FileMaker-Scripts

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

FileMaker Server kann

FileMaker-Scripts ausführen, die in bereitgestellten Datenbanken erstellt

wurden. Sie erstellen eine

geplante Aufgabe (Zeitpläne)

, geben die Datenbank und das FileMaker-

Konto

an, das für die Ausführung des Scripts verwendet werden soll, wählen ein Script, das in der

Datenbank erstellt wurde, und wann das Script ausgeführt werden soll. FileMaker-Scripts, die in

FileMaker Server ausgeführt werden, können einfache und komplexe Aufgaben erledigen, z. B.:

Durchführung einer Feldneuberechnung über alle Datensätze

Verarbeitung und Archivierung neuer Transaktionen in der Nacht

Löschen doppelter Datensätze für geplante

Sicherungen

Die Funktion "Scripts verwalten" (früher

ScriptMaker ) in FileMaker Pro wird verwendet, um Scripts

durch Auswahl aus einer Liste von FileMaker Pro-Befehlen, sogenannte Scriptschritte, und durch

Angabe von Optionen zu erstellen. So führen Sie ein FileMaker-Script in FileMaker Server aus:

Das Script sollte Scriptschritte enthalten, die bei Web Publishing oder in einem geplanten

FileMaker Server-Script unterstützt werden.

Das Script muss in einer Datenbankdatei definiert sein, die von FileMaker Server

bereitgestellt wird. Informationen finden Sie unter Bereitstellen von Datenbanken

.

Informationen über die Erstellung von FileMaker-Scripts mit Web-kompatiblen Scriptschritten erhalten Sie in der FileMaker Pro Hilfe.

Sie können auch optionale

Vorverarbeitungs-

und

Nachverarbeitungs-Scripts

auf Systemebene vor und nach einem FileMaker-Script in einer geplanten

Scriptsequenz

-Aufgabe erstellen.

Informationen finden Sie unter Erstellen von Scriptsequenz-Aufgaben

.

Hinweise

Sie können

Zeitplan abbrechen, wenn Zeitlimit erreicht wird oder Server gestoppt ist

im Planungsassistenten auswählen, um den FileMaker-Script-Zeitplan abzubrechen, falls das Script länger dauert, als für die

Zeitgrenze

angegeben, oder falls der Datenbank-

Server anhält. (Informationen hierzu finden Sie unter Hinzufügen von Scriptoptionen

.) Wenn

Sie nicht

Zeitplan abbrechen, wenn die Zeitgrenze erreicht ist oder Server gestoppt ist

wählen und sich ein FileMaker-Script "aufhängt", suchen Sie in der Ereignisprotokolldatei nach der Prozess-ID des entsprechenden zu beendenden Scripts. (Informationen hierzu

finden Sie unter Ereignisprotokoll

.)

Wenn Scripts Schritte enthalten, die bei Web Publishing oder in einem geplanten FileMaker

Server-Script nicht unterstützt werden, verwenden Sie den Scriptschritt

"AnwenderAbbruchZulassen setzen", um festzulegen, wie nachfolgende Schritte gehandhabt werden.

Wenn der Scriptschritt "AnwenderAbbruchZulassen setzen" aktiviert (ein) ist, verhindern nicht unterstützte Scriptschritte die Fortsetzung des Scripts.

Wenn "AnwenderAbbruchZulassen setzen" deaktiviert (aus) ist, werden nicht unterstützte Scriptschritte übersprungen und die Ausführung des Scripts fährt fort.

Wenn dieser Scriptschritt nicht enthalten ist, werden Scripts ausgeführt, als ob die

Funktion aktiv wäre, d. h. nicht unterstützte Scriptschritte stoppen Scripts.

Einige Scriptschritte sind mit Optionen versehen, die übersprungen werden, wie beispielsweise

die optionale Anzeige eines Dialogfelds. Das Ereignisprotokoll

enthält detaillierte Informationen

über Fehler und Scriptschritte, die bei der Ausführung von FileMaker-Scripts durch FileMaker

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

146

Planen von Verwaltungsaufgaben Ausführung Server-seitiger Scripts

Server übersprungen werden. Informationen finden Sie unter

Anzeigen von Einträgen der

Protokolldatei

.

Server-seitige FileMaker-Scripts laufen in separaten Sitzungen auf dem Datenbank-Server

und verhalten sich wie für Custom Web Publishing

. Jede Sitzung verfügt über ihre eigene

Kopie globaler Felder und Variablen. Formelfunktionen geben die Werte zurück, die auch bei der Ausführung von Scripts unter Custom Web Publishing zurückgegeben werden, allerdings mit folgenden Ausnahmen:

Hole(Kontoname) gibt zuerst den Kontonamen zurück, unter dem das Script ausgeführt

wurde (wird im Planungs assistenten

bei der Erstellung des

Zeitplans

angegeben).

Hole(ProgrammBenutzername) gibt den Namen des Zeitplans zurück.

Hole(ProgrammVersion) gibt die Datenbank-Server-Version zurück.

Funktionen in Bezug auf Hardware wie Hole(System IPAdresse) geben Informationen vom Datenbank-Server zurück.

Wenn eine Sitzung für ein Server-seitiges FileMaker-Script startet, wird ein eindeutiger temporärer Unterordner für diese Sitzung im temporären Ordner auf dem FileMaker Server-

Computer erstellt. Der temporäre Unterordnername beginnt mit dem Buchstaben "S", gefolgt von einer Zahl, die die Sitzung repräsentiert. Sie können die Funktion "Hole

(TemporärerPfad)" verwenden, um den Pfad des temporären Unterordners zurückzugeben.

Wenn die Sitzung beendet wird, werden der temporäre Unterordner und etwaige Dateien in ihm gelöscht.

Bei der Ausführung auf FileMaker Server gibt die Funktion "Hole (DokumentenPfad)" den

Pfad zum Dokumentenordner zurück. Das ist der gleiche Ordner wie der Sicherungen-,

Datenbanken- und Scripts-Ordner des Servers. Sie können den Dokumentenordner als gemeinsamen Speicherort für die Übergabe von Import- und Exportdateien zwischen

Vorverarbeitungs-Scripts, FileMaker-Scripts und Nachverarbeitungs-Scripts in

Scriptsequenz-Aufgaben nutzen.

Verwenden Sie die Funktion "Hole (DokumentePfadListe)" mit den Scriptschritten

"Datensätze importieren" und "Datensätze exportieren", um zu bestimmen, ob eine Datei existiert, bevor Sie den Scriptschritt "Datei öffnen" verwenden, um sicherzustellen, dass mehrere Scripts die gleiche FileMaker Pro-Datenbank sicher lesen und schreiben können.

FileMaker Server wertet die relativen Dateipfade in den Import- und Exportschritten in

Bezug auf den eindeutigen Unterordner "Hole (TemporärerPfad)" aus. Scriptschritte, die relative Pfade mit ".." verwenden, geben einen Zugriffsfehler zurück, wenn sie ausgeführt werden. Scriptschritte können absolute Pfade verwenden, wenn sie auf den

Dokumentenordner oder einen seiner Unterordner zeigen. Das heißt, der Beginn des absoluten Pfads muss mit dem Pfad, den die Funktion "Hole (DokumentenPfad)" zurückgibt, identisch sein. Beispiel: Jeder Mac OS-Pfad, der mit /Library/FileMaker Server/

Data/Documents beginnt, ist akzeptabel.

Ein Server-seitiges FileMaker-Script, das auf einem FileMaker Server ausgeführt wird, kann eine Datenbank nicht öffnen, die auf einem anderen FileMaker Server bereitgestellt wird.

Weiterführende Themen

Erstellung von Zeitplänen

Ausführung Server-seitiger Scripts

Planen von Verwaltungsaufgaben

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

147

Planen von Verwaltungsaufgaben Ausführung Server-seitiger Scripts

Ausführung von Scriptdateien auf Systemebene

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

FileMaker Server kann Scriptdateien auf Systemebene wie Windows-Stapelbefehls-, VBScript- oder

Mac OS-Shell-Scriptdateien (Bash, Perl, Phython) ausführen. Erstellen Sie eine

geplante Aufgabe

(Zeitpläne) "Script ausführen", geben Sie die Scriptdatei und optionale Scriptparameter an, das

Benutzerkonto, das für die Ausführung des Scripts verwendet werden soll, und wann das Script ausgeführt werden soll. Verwenden Sie Scripts auf Systemebene, um Aufgaben außerhalb von

FileMaker Server auszuführen.

Um ein Script als geplante Aufgabe auszuführen, müssen Sie die Scriptdatei auf Systemebene in den FileMaker Server-Ordner "Scripts" stellen:

Windows (32-Bit): [Laufwerk]:\Programme\FileMaker\FileMaker Server\Data\Scripts\

Windows (64-Bit): [Laufwerk]:\Programme (x86)\FileMaker\FileMaker Server\Data\Scripts\

Mac OS: /Library/FileMaker Server/Data/Scripts/

Hinweis

(Nur Windows) Wenn FileMaker Server an einem Nicht-Standardspeicherort unter

Windows installiert wird, wird der Anfangsteil des oben gezeigten Standardpfads,

\Programme\FileMaker\FileMaker Server (Windows 32-Bit) bzw. \Programme

(x86)\FileMaker\FileMaker Server (Windows 64-Bit), durch den bei der Installation angegebenen

Pfad ersetzt. Beispiel: \Mein_Pfad\Data\Scripts\

Informationen über die Erstellung von Scripts auf Systemebene finden Sie in der Dokumentation für die verwendete Scriptsprache.

Sie können auch optionale

Vorverarbeitungs-

und

Nachverarbeitungs-Scripts

auf Systemebene vor und nach einem FileMaker-Script in einer geplanten

Scriptsequenz

-Aufgabe erstellen.

Informationen finden Sie unter Erstellen von Scriptsequenz-Aufgaben

.

Hinweise

Sie müssen in Ihren Scripts auf Systemebene eine Fehlerhandhabungs- und

Verzweigungslogik berücksichtigen. Stellen Sie sicher, dass die Scriptsyntax richtig ist und sich nicht aufgrund von Endlosschleifen oder der Verfügbarkeit von externen Ressourcen

"aufhängt". Sie können

Zeitplan abbrechen, wenn Zeitlimit erreicht wird oder Server gestoppt ist

im Planungsassistenten auswählen, um den Script-Zeitplan auf Systemebene abzubrechen, falls das Script länger dauert, als für die

Zeitgrenze

angegeben, oder falls der Datenbank-Server anhält. (Informationen hierzu finden Sie unter

Hinzufügen von

Scriptoptionen

.) Wenn Sie nicht

Zeitplan abbrechen, wenn die Zeitgrenze erreicht ist oder Server gestoppt ist

wählen und sich ein Script auf Systemebene "aufhängt", suchen

Sie in der Ereignisprotokolldatei nach der Prozess-ID des entsprechenden zu beendenden

Scripts. (Informationen hierzu finden Sie unter

Ereignisprotokoll .)

Im Script-Zeitplan auf Systemebene müssen Sie ein Konto angeben, das über die korrekten

Rechte zur Ausführung des Scripts auf Systemebene verfügt. (Informationen hierzu finden

Sie unter Wählen eines Scripts auf Systemebene für die Ausführung

.)

Aktivieren Sie eine Protokollierung für Ihr Script, um eventuell auftretende Probleme mit

Berechtigungen beheben zu können. Informationen über das Erstellen von Protokolldateien in Mac OS finden Sie auf der Apple-Website.

Verwenden Sie keine Scripts auf Systemebene, die eine Benutzeroberfläche aufrufen.

Weiterführende Themen

Benutzer, Gruppen und Berechtigungen (Mac OS)

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

148

Planen von Verwaltungsaufgaben

Erstellung von Zeitplänen

Ausführung Server-seitiger Scripts

Planen von Verwaltungsaufgaben

Ausführung Server-seitiger Scripts

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

149

Planen von Verwaltungsaufgaben Ausführung Server-seitiger Scripts

Erstellen von Scriptsequenz-Aufgaben

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

Erstellen Sie eine geplante

Scriptsequenz

-Aufgabe, um ein optionales Vorverarbeitungsscript

auf

Systemebene auszuführen. Führen Sie dann ein FileMaker-Script aus und führen Sie anschließend ein optionales

Nachverarbeitungsscript auf Systemebene aus.

Eine Scriptsequenz kann eine Vorverarbeitung für Dateien ausführen, bevor sie in eine FileMaker

Pro-Datenbank importiert werden, ein FileMaker-Script ausführen, um eine Verarbeitung an der

Datenbank auszuführen und Dateien zu exportieren, und dann eine Nachverarbeitung an den exportierten Dateien durchführen. Erstellen Sie zum Beispiel eine Scriptsequenz, die zuerst ein

Vorverarbeitungsscript auf Systemebene ausführt, das eine aus einer anderen Datenbank exportierte Textdatei validiert und neu formatiert. Dann führt die Scriptsequenz ein FileMaker-Script aus, das die Textdatei importiert, mit Daten kombiniert, die in einer FileMaker Pro-Datenbank gespeichert sind, und mehrere personalisierte Berichte in Excel-Format generiert. Zuletzt führt die

Scriptsequenz ein Nachverarbeitungsscript auf Systemebene aus, das eine Zip-Datei der Berichte erstellt und in ein Download-Verzeichnis für Benutzer ablegt.

Beachten Sie bei der Erstellung von Scripts auf Systemebene und FileMake-Scripts für eine

Scriptsequenz Folgendes:

Das Vorverarbeitungsscript (wenn eines angegeben ist) muss einen Wert 0 (null) zurückgeben, damit die Scriptsequenz mit dem FileMaker-Script fortfährt.

Das FileMaker-Script muss einen Wert 0 (null) zurückgeben, damit die Scriptsequenz mit dem Nachverarbeitungsscript (wenn eines angegeben ist) fortfährt.

Das Nachverarbeitungsscript (wenn eines angegeben ist) muss einen Wert 0 (null) zurückgeben, damit der Zeitplan vollständig ausgeführt wird.

Sie müssen in Ihren Scripts auf Systemebene eine Fehlerhandhabungs- und

Verzweigungslogik berücksichtigen. Stellen Sie sicher, dass die Scriptsyntax richtig ist und sich nicht aufgrund von Endlosschleifen oder der Verfügbarkeit von externen Ressourcen

"aufhängt". Sie können

Zeitplan abbrechen, wenn Zeitlimit erreicht wird oder Server gestoppt ist

im Planungsassistenten auswählen, um den Scriptsequenz-Zeitplan abzubrechen, falls die Scriptsequenz länger dauert, als für die

Zeitgrenze

angegeben, oder falls der Datenbank-Server anhält. (Informationen hierzu finden Sie unter

Hinzufügen von

Scriptoptionen

.) Wenn Sie nicht

Zeitplan abbrechen, wenn die Zeitgrenze erreicht ist oder Server gestoppt ist

wählen und sich ein Script auf Systemebene "aufhängt", suchen

Sie in der Ereignisprotokolldatei nach der Prozess-ID des entsprechenden zu beendenden

Scripts. (Informationen hierzu finden Sie unter

Ereignisprotokoll .)

Wenn Sie nur ein FileMaker-Script und keine Vor- und Nachverarbeitungsscripts auswählen, ist die geplante Scriptsequenz-Aufgabe identisch mit einer geplanten FileMaker

Script-Aufgabe.

Informationen über FileMaker-Scriptschritte und -Funktionen finden Sie in der FileMaker Pro Hilfe.

Hinweis

Aktivieren Sie E-Mail-Benachrichtigungen in der geplanten Scriptsequenz-Aufgabe, um eine Meldung für Fehler- oder Warnungszustände oder eine Bestätgung für die erfolgreiche

Ausführung zu erhalten.

Weiterführende Themen

Ausführen von FileMaker-Scripts

Ausführung von Scriptdateien auf Systemebene

Erstellung von Zeitplänen

Planen von Verwaltungsaufgaben

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

150

Planen von Verwaltungsaufgaben Senden von geplanten Meldungen an Clients der

Senden von geplanten Meldungen an Clients der bereitgestellten Datenbanken

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

Sie können eine Meldung erstellen und einen Zeitplan für das Versenden der Meldung an

FileMaker-Benutzer festlegen. Meldungen können Benutzer über wichtige Ereignisse wie das

Herunterfahren des Servers, Aktualisierungen von Datenbanken oder Terminerinnerungen informieren.

Sie können Meldungen an folgende Empfänger senden:

Alle FileMaker Pro-Benutzer, die derzeit mit bereitgestellten Datenbanken verbunden sind

FileMaker Pro-Benutzer, die mit Datenbanken in einem gewählten Ordner verbunden sind

FileMaker Pro-Benutzer, die mit einer gewählten Datenbank verbunden sind

Hinweis

Wenn Sie ein Gruppenadministrator sind, muss Ihr Server-Administrator Ihre

Administratorgruppe so konfigurieren, dass Sie geplante Meldungen an die Clients der bereitgestellten Datenbanken in Ihrem Gruppenordner senden können. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Server-Administrator.

Weiterführende Themen

Erstellung von Zeitplänen

Planen von Verwaltungsaufgaben

Senden von Meldungen an FileMaker Pro-Clients ausgewählter Datenbanken

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

151

Planen von Verwaltungsaufgaben Erstellung von Zeitplänen

Erstellung von Zeitplänen

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

Im Anschluss erhalten Sie eine allgemeine Beschreibung der Erstellung einer

geplanten Aufgabe

(Zeitpläne) . Detaillierte Informationen und Beschreibungen erhalten Sie, indem Sie auf die Hilfe-

Schaltfläche im Planungs assistenten

klicken.

Eine geplante Aufgabe erstellen:

1.

Wählen Sie

Zeitpläne

.

2.

Wählen Sie für

Aktionen

die Option

Zeitplan erstellen

.

3.

Klicken Sie auf

Aktion durchführen

, um den Planungsassistenten zu öffnen.

4.

Geben Sie die Einzelheiten des Zeitplans ein. Klicken Sie auf im Planungsassistenten auf

Fertigstellen

, um die Änderungen am Zeitplan zu speichern.

Weitere Informationen erhalten Sie, indem Sie im Planungsassistenten auf die Hilfe-

Schaltfläche klicken.

5.

Klicken Sie neben dem Zeitplan auf

Aktiviert

, um seine Ausführung zu aktivieren.

Hinweis

Wenn Sie ein Gruppenadministrator sind, muss Ihr Server-Administrator Ihre

Administratorgruppe so konfigurieren, dass Sie Zeitpläne für die Datenbanken in Ihrem

Gruppenordner erstellen können. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Server-

Administrator.

Weiterführende Themen

Manuelles Ausführen eines Zeitplans

Planen von Verwaltungsaufgaben

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

152

Planen von Verwaltungsaufgaben Erstellung von Zeitplänen

Beispiele für die Wiederholung von Zeitplänen

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

Die folgenden Beispiele zeigen, wie

Zeitpläne funktionieren, wenn Sie mehr als einmal ausgeführt

werden. Für einen Zeitplan, der heute, am Freitag, um 16.30 Uhr erstellt und aktiviert wurde:

Ein Zeitplan, der so definiert wurde,

Der Zeitplan Täglich, der Einmal pro Tag um 17.00 Uhr mit dem Enddatum

31.12.2010 ausgeführt wird.

Ein Zeitplan Täglich, der stündlich mit einer Startzeit um 9.00 Uhr und Endzeit um

17.00 Uhr ausgeführt wird, und für den kein Enddatum festgelgt ist

Der Zeitplan Wöchentlich, der Einmal

pro Tag um 17.00 Uhr jeden Freitag mit dem Enddatum 31.12.2010 ausgeführt wird.

Ein Zeitplan Alle n Tage, der alle drei

Tage, stündlich mit einer Startzeit um

9.00 Uhr und Endzeit um 17.00 Uhr ausgeführt wird, und für den kein

Enddatum festgelegt ist

wird zu folgenden Zeiten ausgeführt:

Das erste Mal wird er heute, Freitag, um 17.00 Uhr ausgeführt.

Das nächste Mal wird er morgen, Samstag, um 17.00

Uhr ausgeführt.

Der Zeitplan wird täglich um 17.00 Uhr bis um 17.00

Uhr am 31.12.2010 ausgeführt.

Das erste Mal wird er heute, Freitag, um 17.00 Uhr ausgeführt.

Die nächsten Male wird er morgen, Samstag, um

9.00, 10.00, 11.00, 12.00, 13.00, 14.00, 15.00, 16.00

Uhr und 17.00 Uhr ausgeführt.

Der Zeitplan wird weiterhin täglich einmal pro Stunde von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr (beides einschließlich) ausgeführt.

Das erste Mal wird er heute, Freitag, um 17.00 Uhr ausgeführt.

Das nächste Mal wird er heute, Freitag, um 17.00

Uhr ausgeführt.

Der Zeitplan wird weiterhin einmal jeden Freitag um

17.00 Uhr ausgeführt, das letzte Mal um 17.00 Uhr am 26.12.2010 (dem letzten Freitag vor dem

Enddatum).

Das erste Mal wird er heute, Freitag, um 17.00 Uhr ausgeführt.

Das nächste Mal wird er am Montag um 9.00 Uhr und dann an diesem Tag stündlich bis einschließelich

17.00 Uhr ausgeführt.

Der Zeitplan wird weiterhin alle drei Tage einmal pro

Stunde von 9.00 bis 17.00 Uhr (beides einschließlich) ausgeführt.

Hinweise

Start-/Enddaten und Start-/Endzeigen sind immer inklusive. Ein Zeitplan wird zur geplanten

Endzeit am geplanten Enddatum zum letzten Mal ausgeführt.

Die Startzeit und Endzeit eines Zeitplans muss am selben Tag liegen. Wenn ein Zeitplan nachts mehrmals ausgeführt werden soll, müssen Sie zwei Zeitpläne erstellen. Um

Datenbanken beispielsweise immer von Freitag auf Samstag zwischen 21.00 und 5.00 Uhr stündlich zu

sichern , erstellen Sie einen Zeitplan, der immer freitags von 9.00 Uhr bis

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

153

Planen von Verwaltungsaufgaben Erstellung von Zeitplänen einschließlich 11.00 Uhr stündlich ausgeführt wird, und einen zweiten Zeitplan, der von 0.00

Uhr bis 5.00 Uhr jeden Samstag sichert.

Ein Zeitplan beginnt mit der Ausführung zur angegebenen Zeit, muss aber ggf. auf den

Abschluss anderer Zeitpläne warten, bevor er fortgesetzt werden kann. Wenn die anderen

Zeitpläne zu lange benötigen, wird der Zeitplan eventuell nicht abgeschlossen, bevor Sie seine zweite Ausführung erwarten. Wenn das der Fall ist, wird die zweite Ausführung

übersprungen.

Weiterführende Themen

Wählen der Zeitplanhäufigkeit

Erstellung von Zeitplänen

Bearbeitung von Zeitplänen

Planen von Verwaltungsaufgaben

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

154

Planen von Verwaltungsaufgaben Bearbeitung von Zeitplänen

Bearbeitung von Zeitplänen

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

Im Anschluss erhalten Sie eine allgemeine Beschreibung der Bearbeitung einer geplanten Aufgabe

(Zeitpläne) . Detaillierte Informationen und Beschreibungen erhalten Sie, indem Sie auf die Hilfe-

Schaltfläche im Planungs assistenten

klicken.

So bearbeiten Sie einen Zeitplan:

1.

Wählen Sie

Zeitpläne

und dann einen Zeitplan aus der Liste.

2.

Wählen Sie für

Aktionen

die Option

Zeitplan bearbeiten

.

3.

Klicken Sie auf

Aktion durchführen

, um den Planungsassistenten zu öffnen.

4.

Nehmen Sie die gewünschten Änderungen am Zeitplan vor. Klicken Sie auf im

Planungsassistenten auf

Fertigstellen

, um die Änderungen am Zeitplan zu speichern.

Weitere Informationen erhalten Sie, indem Sie im Planungsassistenten auf die Hilfe-

Schaltfläche klicken.

5.

Klicken Sie bei Bedarf neben dem Zeitplan auf

Aktiviert

, um seine Ausführung zu aktivieren.

Hinweise

Wenn Sie ein Gruppenadministrator sind, muss Ihr Server-Administrator Ihre

Administratorgruppe so konfigurieren, dass Sie Zeitpläne für die Datenbanken in Ihrem

Gruppenordner bearbeiten können. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Server-

Administrator.

Sie können auch auf einen Zeitplan aus der Liste im Bereich

Zeitpläne

doppelklicken, um ihn im Planungsassistenten zu bearbeiten.

Weiterführende Themen

Aktivieren und Deaktivieren von Zeitplänen

Beispiele für die Wiederholung von Zeitplänen

Manuelles Ausführen eines Zeitplans

Planen von Verwaltungsaufgaben

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

155

Planen von Verwaltungsaufgaben Duplizieren eines Zeitplans

Duplizieren eines Zeitplans

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

Gelegentlich ist es einfacher, einen bestehenden

Zeitplan

zu duplizieren und zu bearbeiten, als einen neuen Zeitplan zu definieren.

So duplizieren Sie einen bestehenden Zeitplan:

1.

Wählen Sie

Zeitpläne

und dann einen Zeitplan aus der Liste.

2.

Wählen Sie für

Aktionen

die Option

Zeitplan duplizieren

.

3.

Klicken Sie auf

Aktion durchführen

.

Der gewählte Zeitplan wird mit dem Namen <Zeitplanname> Kopie kopiert.

Tipp

Sie können den Zeitplan im Planungs

assistenten umbenennen. Wählen Sie für

Aktionen

die Option

Zeitplan bearbeiten

, um den Planungsassistenten zu öffnen und den Namen des

Zeitplans zu ändern.

Hinweis

Wenn Sie ein Gruppenadministrator sind, muss Ihr Server-Administrator Ihre

Administratorgruppe so konfigurieren, dass Sie Zeitpläne für die Datenbanken in Ihrem

Gruppenordner duplizieren können. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Server-

Administrator.

Weiterführende Themen

Bearbeitung von Zeitplänen

Löschen eines Zeitplans

Planen von Verwaltungsaufgaben

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

156

Planen von Verwaltungsaufgaben Löschen eines Zeitplans

Löschen eines Zeitplans

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

So löschen Sie einen Zeitplan:

1.

Wählen Sie

Zeitpläne

.

2.

Wählen Sie einen oder mehrere

Zeitpläne aus der Liste aus.

3.

Wählen Sie für

Aktionen

die Option

Ausgewählte Zeitpläne löschen

.

4.

Klicken Sie auf

Aktion durchführen

.

Klicken Sie auf

Ja

, um zu bestätigen, dass Sie die gewählten Zeitpläne entfernen wollen.

Hinweis

Wenn Sie ein Gruppenadministrator sind, muss Ihr Server-Administrator Ihre

Administratorgruppe so konfigurieren, dass Sie Zeitpläne für die Datenbanken in Ihrem

Gruppenordner löschen können. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Server-

Administrator.

Weiterführende Themen

Bearbeitung von Zeitplänen

Duplizieren eines Zeitplans

Planen von Verwaltungsaufgaben

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

157

Planen von Verwaltungsaufgaben Manuelles Ausführen eines Zeitplans

Manuelles Ausführen eines Zeitplans

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

Sie können einen Zeitplan manuell ausführen, auch in Fällen, in denen er nicht automatisch

ausgeführt wird oder deaktiviert ist. Sie können einen Zeitplan beispielsweise manuell ausführen:

Wenn Sie einen bestimmten Zeitplan durch Entfernen des Häkchens neben

Aktiviert

deaktiviert haben.

Wenn Sie alle Zeitpläne durch Entfernen des Häkchens neben

Ausführung aktivierter

Zeitpläne erlauben

deaktiviert haben.

Ein Zeitplan ist deaktiviert, weil die letzte geplante Ausführung bereits erfolgt ist. Die Spalte

Letzte Ausführung

wird mit der aktuellen Uhrzeit aktualisiert, zu der der Zeitplan erfolgreich ausgeführt wurde. Die Spalte

Nächste Ausführung

bleibt

deaktiviert

.

So führen Sie einen Zeitplan manuell aus:

1.

Wählen Sie

Zeitpläne

und dann einen Zeitplan aus der Liste.

2.

Wählen Sie für

Aktionen

die Option

Einen Zeitplan jetzt ausführen

.

3.

Klicken Sie auf

Aktion durchführen

.

Die Spalte

Letzte Ausführung

zeigt für den Computer, auf dem FileMaker Server läuft, das aktuelle Datum und die aktuelle Uhrzeit an.

Hinweis

Wenn Sie ein Gruppenadministrator sind, muss Ihr Server-Administrator Ihre

Administratorgruppe so konfigurieren, dass Sie Zeitpläne für die Datenbanken in Ihrem

Gruppenordner ausführen können. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Server-

Administrator.

Weiterführende Themen

Aktivieren und Deaktivieren von Zeitplänen

Planen von Verwaltungsaufgaben

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

158

Planen von Verwaltungsaufgaben Aktivieren und Deaktivieren von Zeitplänen

Aktivieren und Deaktivieren von Zeitplänen

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

Sie können bestimmte

Zeitpläne

aktivieren oder deaktivieren oder alle Zeitpläne gleichzeitig deaktivieren.

Ziel

Aktivieren eines

Zeitplans bei seiner

Erstellung oder

Bearbeitung

Aktivieren eines deaktivierten Zeitplans

Aktion

Wenn Sie einen Zeitplan mithilfe des Planungs

assistenten erstellen, wird

die geplante Aufgabe standardmäßig aktiviert.

Klicken Sie im Bereich "Zeitpläne" auf das leere Kontrollkästchen links neben dem Namen des Zeitplans.

Hinweis

Wenn die letzte Ausführung des Zeitplans bereits stattgefunden hat, muss die Ausführungszeit geändert werden, bevor er wieder aktiviert werden kann.

Klicken Sie im Bereich "Zeitpläne" auf das Markierungsfeld links neben dem Namen des Zeitplans, um die Markierung aufzuheben.

Deaktivieren eines ausgewählten

Zeitplans

Verhindern der

Ausführung aller

Zeitpläne

Ausführung aktivierter

Zeitpläne erlauben

Deaktivieren Sie im Bereich "Zeitpläne" die Option

Ausführung der

Zeitpläne erlauben

.

Mit dieser Funktion können

Verwaltungsaufgaben auf dem Server-

Computer bequem erledigt werden.

Diese Einstellung setzt alle individuell festgelegten Zeitplaneinstellungen außer Kraft.

Aktivieren Sie im Bereich "Zeitpläne" die Option

Ausführung der

Zeitpläne erlauben

.

Ein Häkchen zeigt an, dass alle geplanten Aufgaben, die in der Liste der geplanten Aufgaben einzeln markiert wurden, aktiviert sind.

Geplante Aufgaben, die einzeln deaktiviert wurden, werden erst dann wieder aktiviert, wenn Sie sie einzeln aktivieren.

Hinweis

Wenn Sie ein Gruppenadministrator sind, muss Ihr Server-Administrator Ihre

Administratorgruppe so konfigurieren, dass Sie Zeitpläne für die Datenbanken in Ihrem

Gruppenordner aktivieren oder deaktivieren können. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem

Server-Administrator.

Weiterführende Themen

Manuelles Ausführen eines Zeitplans

Planen von Verwaltungsaufgaben

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

159

Speichern und Laden von Zeitplänen und Gruppen

Speichern und Laden von Zeitplänen und

Gruppen

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

Wenn Sie FileMaker Server auf demselben Rechner neu installieren oder die Installation auf einen anderen Rechner verlagern müssen, können Sie die Einstellungen für Ihre Zeitpläne und

Administratorgruppen speichern, die in der aktuellen Installation konfiguriert sind. Nach der

Installation von FileMaker Server können Sie dann die Einstellungen für Ihre Zeitpläne und

Administratorgruppen laden, um sie sofort in der neuen Installation zu konfigurieren. Die nachfolgend aufgeführten Schritte geben einen Überblick über diesen Vorgang.

1.

Speichern Sie in Ihrer aktuellen Installation von FileMaker Server (dem so genannten

Quellenserver) die Einstellungen für Ihre vorhandenen Zeitpläne und Administratorgruppen

in einer Zeitpläne- und Gruppen-Einstellungsdatei

. Sie werden mithilfe dieser Datei Ihre

Zeitpläne und Administratorgruppen in der neuen FileMaker Server Installation erstellen.

Informationen finden Sie unter Speichern von Zeitplan- und Gruppeneinstellungen .

2.

Installieren Sie FileMaker Server. Beachten Sie folgende Punkte:

Wenn Sie die Installation auf einen anderen Computer verschieben, erstellen Sie auf dem neuen Computer eine Ordnerstruktur, die mit der Ordnerstruktur auf dem

Quellencomputer identisch ist.

Kopieren oder verschieben Sie den Inhalt des Standard-Datenbankordners und des zusätzlichen Datenbankordners samt Ihren Datenbanken, Scripts auf Systemebene, externen Dateien für Scriptsequenzen und Plugins vom Quellencomputer auf den neuen Computer.

Registrieren Sie Runtime-Lösungen in der neuen FileMaker Server-Installation.

Informationen finden Sie unter Datenbankeinstellungen

.

Tipp

Eine einfache Möglichkeit, die Ordnerstruktur zu reproduzieren und die Datenbanken und andere Dateien zu kopieren, ist die Erstellung eines Archivs der Dateien und Ordner auf dem

Quellencomputer und das anschließende Extrahieren des Archivs auf dem neuen Computer.

Hinweis

Mac OS-Unterordner, die Datenbanken, Sicherungen, Scriptdateien oder

Plugins

enthalten, müssen ebenfalls von der Gruppe fmsadmin lesbar und ausführbar sein.

Datenbank- und

Sicherungs

ordner müssen für die Gruppe fmsadmin Schreibberechtigung für

Sicherungen und

Uploads besitzen. Einige Plugins oder Scripts, die Voreinstellungen oder

Ordner für zusätzliche Dateien verwenden, können eine Schreibberechtigung für diese Dateien und Ordner erfordern.

Weitere Einzelheiten zum Verschieben einer bestehenden Installation von FileMaker Server 11 auf einen anderen Computer finden Sie im Handbuch F

ILE

M

AKER

S

ERVER

E

INFÜHRUNG

auf der

Startseite .

3.

Laden Sie in der neuen FileMaker Server-Installation die Zeitpläne- und Gruppen-

Einstellungsdatei. Informationen finden Sie unter

Laden von Zeitplan- und

Gruppeneinstellungen .

Hinweise

Die Zeitpläne- und Gruppen-Einstellungsdatei enthält nur Einstellungen für Zeitpläne und

Administratorgruppen. Für Zeitpläne umfasst die Einstellungsdatei alle Informationen, die

Sie im Planungsassistenten eingegeben haben. Für Administratorgruppen enthält die

Einstellungsdatei Gruppennamen, Kontendaten, Berechtigungen und Gruppen-Home-

Ordner.

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

160

Speichern und Laden von Zeitplänen und Gruppen

Alle Passwörter in der Zeitpläne- und Gruppen-Einstellungsdatei sind verschlüsselt.

Bearbeiten Sie die Zeitpläne- und Gruppen-Einstellungsdatei nicht, andernfalls werden die

Einstellungen nicht geladen.

Wenn Sie eine Zeitpläne- und Gruppen-Einstellungsdatei speichern, wird sie in der Sprache des Betriebssystems auf dem Mastercomputer gespeichert. Wenn Sie eine Zeitpläne- und

Gruppen-Einstellungsdatei laden, muss die Sprache der Einstellungsdatei mit der

Spracheinstellung auf dem Mastercomputer übereinstimmen. Wegen Unterschieden im

Gebietschema-Inhalt können Sie keine Zeitpläne- und Gruppen-Einstellungsdatei laden, die in einer Sprache gespeichert wurde, die von der Spracheinstellung auf dem

Mastercomputer abweicht.

Weiterführende Themen

Speichern von Zeitplan- und Gruppeneinstellungen

Laden von Zeitplan- und Gruppeneinstellungen

Uploaden von Datenbankdateien

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

161

Speichern und Laden von Zeitplänen und Gruppen Speichern von Zeitplan- und Gruppeneinstellungen

Speichern von Zeitplan- und Gruppeneinstellungen

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

So speichern Sie Zeitplan- und Gruppeneinstellungen:

1.

Wählen Sie in der Admin-Konsole für den FileMaker Server 11-Quellenserver

Server

>

Zeitpläne und Gruppen speichern

.

2.

Klicken Sie auf

Durchsuchen

, navigieren Sie zu dem Ordner, in dem Sie die Zeitpläne- und

Gruppen-Einstellungsdatei speichern möchten, und klicken Sie auf

Öffnen

.

3.

Klicken Sie auf

Speichern

, um die Zeitpläne- und Gruppen-Einstellungsdatei zu speichern und dann im Dialogfeld "Speichern erfolgreich" auf

OK

.

Hinweis

Der Standardname der Zeitpläne- und Gruppen-Einstellungsdatei lautet fms11_settings.xml. Sie können beim Speichern der Datei in der Admin-Konsole keinen anderen

Namen angeben. Nach Wunsch können Sie den Dateinamen nach dem Speichern der Datei mithilfe der Tools in Ihrem Betriebssystem ändern.

Weiterführende Themen

Speichern und Laden von Zeitplänen und Gruppen

Laden von Zeitplan- und Gruppeneinstellungen

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

162

Speichern und Laden von Zeitplänen und Gruppen Laden von Zeitplan- und Gruppeneinstellungen

Laden von Zeitplan- und Gruppeneinstellungen

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

Wichtig

Jedesmal wenn Sie eine Zeitpläne- und Gruppen-Einstellungsdatei laden, werden alle bestehenden Zeitpläne- und Administratorgruppen-Einstellungen in der neuen FileMaker Server-

Installation gelöscht und durch die Einstellungen in der Zeitpläne- und Gruppen-Einstellungsdatei ersetzt. Sie können nicht die Zeitpläne- und Gruppen-Einstellungen von mehreren FileMaker

Servern zusammenführen.

So laden Sie Zeitplan- und Gruppeneinstellungen:

Wichtig

Bevor Sie die Zeitpläne- und Gruppen-Einstellungsdatei laden, stellen Sie sicher, dass Sie in der neuen FileMaker Server-Installation eine Ordnerstruktur erstellt haben, die mit der

Quellenserver-Installation identisch ist. Kopieren Sie die Datenbanken, Scripts und andere

Lösungsdateien von der Quelleninstallation in die neue FileMaker Server-Installation und richten Sie die passenden Berechtigungen auf Mac OS ein. Kopieren Sie die Zeitpläne- und Gruppen-

Einstellungsdatei auf die neue Installation, wenn Sie auf einem anderen Computer installieren. (Der

Standard-Dateiname lautet fms11_settings.xml.) Weitere Informationen finden Sie unter

Speichern und Laden von Zeitplänen und Gruppen

.

1.

Wählen Sie in der Admin-Konsole für die neue FileMaker Server-Installation

Server

>

Zeitpläne und Gruppen laden

.

2.

Klicken Sie auf

Durchsuchen

und navigieren Sie zu dem Ordner, in dem Sie die Zeitpläne- und Gruppen-Einstellungsdatei gespeichert haben. Der Standard-Dateiname lautet fms11_settings.xml, sofern Sie den Dateinamen nicht mithilfe der Werkzeuge Ihres

Betriebssystems geändert haben.

3.

Wählen Sie die Zeitpläne- und Gruppen-Einstellungsdatei aus und klicken Sie auf

Öffnen

.

4.

Klicken Sie auf

Laden

, um die Zeitpläne- und Gruppen-Einstellungsdatei in FileMaker

Server zu laden.

5.

Klicken Sie auf

Ja

, um alle vorhandenen Zeitpläne und Administratorgruppen in der neuen

FileMaker Server-Installation durch die Zeitpläne und Administratorgruppen aus der

Quelleninstallation zu ersetzen.

6.

Sie haben folgende Möglichkeiten:

Wenn das Dialogfeld "Laden erfolgreich" angezeigt wird, ist kein Fehler aufgetreten und

Sie können auf

OK

klicken.

Wenn das Dialogfeld "Ergebnisse für das Laden von Zeitplänen und Gruppen" angezeigt wird, notieren Sie die aufgetretenen Fehler, damit Sie die erforderlichen

Korrekturen vornehmen können, und klicken Sie dann auf

OK

.

Hinweise

Wenn Sie die Zeitpläne- und Gruppen-Einstellungsdatei in die neue FileMaker Server-

Installation laden, aktualisiert FileMaker Server automatisch die relativen Pfade in den

Zeitplänen und Administratorgruppen, die auf die Ordner, Datenbanken und Scripts verweisen, die sich innerhalb der Standard-Datenbankordnerstruktur befinden. Wenn Sie die Ordner, Datenbanken und Scripts in andere Ordner in derselben Installation verschoben haben, verwenden Sie den Planungsassistenten, um die Pfade in allen Zeitplänen oder

Administratorgruppen so zu ändern, dass sie auf diese Ordner, Datenbanken und Scripts in

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

163

Speichern und Laden von Zeitplänen und Gruppen Laden von Zeitplan- und Gruppeneinstellungen

ihren neuen Ordnern verweisen. Eine Konfigurationsanleitung finden Sie unter Bearbeitung von Zeitplänen

.

Laden Sie falls erforderlich alle fehlenden Datenbanken hoch und verschieben Sie etwaige fehlende Ordner, Scriptdateien, externe Dateien für Scriptsequenzen oder Plugins in die korrekten Ordner in der neuen FileMaker Server-Installation.

Wenn Sie E-Mail-Benachrichtigungen für Zeitpläne aktiviert haben, müssen Sie die SMTP-

Servereinstellungen in der neuen FileMaker Server-Installation manuell konfigurieren. Eine

Konfigurationsanleitung finden Sie unter E-Mail-Benachrichtigungs-Einstellungen .

Ändern Sie falls erforderlich die Administratorgruppen-Einstellungen in der Registerkarte

Administratorgruppen

>

Gruppen verwalten

, damit die Gruppen in der neuen Installation ordnungsgemäß arbeiten können. Eine Konfigurationsanleitung finden Sie unter

Konfigurieren von Administratorgruppen

.

Weiterführende Themen

Speichern von Zeitplan- und Gruppeneinstellungen

Uploaden von Datenbankdateien

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

164

Fehlerbehebung

Fehlerbehebung

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

Probleme mit FileMaker Server können in der Regel in folgenden Bereichen auftreten:

Einsatzprobleme

Probleme mit Admin Console

Allgemeine Probleme

Netzwerkprobleme

Probleme auf Client-Computern

Ereignisprotokoll-Meldungen von FileMaker Server

Befehlszeilen-Fehlermeldungen

Optimierung der Leistung

Hinweis

Wenn FileMaker Pro

bereits aktiv ist, während der Datenbank-Server

auf demselben

Rechner gestartet wird, startet der Datenbank-Server zwar, hält dann aber an. Stoppen Sie

FileMaker Pro und starten Sie den Datenbank-Server. Wenn dieses Problem weiterhin besteht, starten Sie Ihren Computer neu, dann den Datenbank-Server und anschließend FileMaker Pro.

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

165

Fehlerbehebung Einsatzprobleme

Einsatzprobleme

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

Der Einsatzassistent meldet, dass der Web Server-Test fehlgeschlagen ist.

Wenn der

Einsatz -

Assistent nicht mit dem angegebenen

Web-Server kommunizieren kann, können

Sie weitere Informationen angeben und es erneut versuchen.

Erkennung des Web-Servers:

1.

Klicken Sie auf

Server-Einsatz bearbeiten

.

2.

Klicken Sie im Einsatzassistenten auf

Weiter

, bis Sie zum Schritt "Web Server-Test fehlgeschlagen" gelangen.

3.

Folgen Sie den Anweisungen unter

Web Server-Test fehlgeschlagen

.

Der Mac OS-Web-Server schlägt beim Starten fehl.

Wenn Sie die von FileMaker Server unterstützte PHP

-Version installieren, wird es nicht im

Mac OS X Server Admin-Tool angezeigt. Die Auflistungsfunktion wird nicht unterstützt. Wenn Sie das Mac OS X Server Admin-Tool für die Aktivierung von PHP verwenden, fügt das Server Admin-

Tool eine zweite PHP Engine in die Konfigurationsdateien des Web-Servers ein. Das kann dazu führen, dass der Web-Server beim Starten abstürzt, wenn er versucht, die zweite PHP Engine zu starten.

Weitere Informationen hierzu finden Sie in der FileMaker Knowledge Base. Informationen finden Sie unter

Kundensupport und Knowledge Base

.

Weiterführende Themen

Fehlerbehebung

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

166

Fehlerbehebung Probleme mit Admin Console

Probleme mit Admin Console

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

Die Startseite der Admin Console fordert zur Installation von Java auf, obwohl es bereits installiert ist.

Internet Explorer kann so konfiguriert sein, dass Add-ons nicht ausgeführt werden. Klicken Sie in die

Informationsleiste oben im Browserfenster und lassen Sie die Ausführung des Java Web Start

ActiveX Control-Add-ons in Internet Explorer zu. Java Web Start verwendet dieses Add-on für die

Erkennung, ob die erforderliche Java-Version installiert ist. Klicken Sie nach der Aktivierung dieses

Add-ons auf

Admin Console starten

.

Admin-Konsole reagiert nicht

Wenn die Admin-Konsole nicht auf den Klick auf Registerkarten, Befehle oder Optionen im Admin-

Konsolenfenster reagiert, wurde möglicherweise der Prozess Admin Server angehalten. Sie können den Prozess "Admin Server" mithilfe des Befehls fmsadmin RESTART ADMINSERVER neu starten.

Weitere Informationen finden Sie unter

Befehl RESTART

.

Admin-Konsole startet häufig neu

Der FileMaker Server-Dienst (Windows) bzw. der fmserver_helperd-Daemon (Mac OS) startet und

überwacht den Admin-Server-Prozess. Standardmäßig startet FileMaker Server den Admin-Server-

Prozess immer dann automatisch neu, wenn dieser angehalten wurde oder länger als etwa eine

Minute nicht reagiert. Wenn die Admin-Konsole häufig neu startet, kann dies daran liegen, dass das

Zeitlimit für die Reaktion der Admin-Konsole in Ihrer Installation überschritten wird. Sie können dieses Verhalten verhindern, indem Sie die automatische Überwachung mithilfe des Befehls fmsadmin AUTORESTART ADMINSERVER ausschalten. Weitere Informationen finden Sie unter

Befehl AUTORESTART .

Admin Console kann von einem Remote-Rechner nicht gestartet werden.

Wenn auf dem

Mastercomputer eine Firewall aktiviert ist, müssen Sie die Ports öffnen, die

für die Kommunikation von FileMaker Server mit Benutzern und Administratoren

erforderlich sind. Informationen finden Sie unter Von FileMaker Server verwendete Ports .

Wenn Sie auf eine Admin Console-Verknüpfung doppelklicken und Admin Console nicht geöffnet wird, überprüfen Sie, ob die

IP-Adresse des Mastercomputers geändert wurde.

Jede Verknüpfung startet Admin Console für einen bestimmten FileMaker ServerEinsatz .

Wenn sich die IP-Adresse des Mastercomputers ändert, müssen Sie die Verknüpfung entfernen und Admin Console über die FileMaker Server Admin Console-Startseite erneut

starten. Informationen finden Sie unter Starten von Admin Console .

Wenn Admin Console keine Verbindung zu FileMaker Server herstellen kann, besteht die

Möglichkeit, dass der Prozess "Admin Server" angehalten wurde oder FileMaker Server nur teilweise gestartet wurde. Versuchen Sie, mithilfe des Befehls fmsadmin LIST FILES zu ermitteln, ob der Prozess "Admin Server" angehalten wurde (siehe

Befehl LIST

). Wenn

LIST FILES funktioniert, wurde der Prozess "Admin Server" angehalten, und Sie können den Befehl fmsadmin RESTART ADMINSERVER verwenden, um ihn neu zu starten. Wenn

LIST FILES nicht funktioniert, verwenden Sie die Systemsteuerung "Dienste" (Windows) bzw. den Befehl launchctl (Mac), um FileMaker Server anzuhalten und neu zu starten.

Weitere Informationen finden Sie unter Starten und Stoppen des FileMaker Server-Dienstes

(Windows)

bzw. Starten und Stoppen von FileMaker Server-Hintergrundprozessen

(Mac OS)

.

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

167

Fehlerbehebung

Weiterführende Themen

Fehlerbehebung

Probleme mit Admin Console

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

168

Fehlerbehebung Allgemeine Probleme

Allgemeine Probleme

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

FileMaker Server sendet zu viele E-Mail-Nachrichten.

Es sind viele geplante Aufgaben

vorhanden, die häufig ausgeführt werden und für die E-Mail-

Benachrichtigungen aktiviert sind. Deaktivieren Sie die E-Mail-Benachrichtigungen oder entfernen

Sie E-Mail-Adressen für einige geplante Aufgaben. Weitere Informationen finden Sie unter

Empfang von E-Mail-Benachrichtigungen nur bei Fehlschlagen eines Zeitplans .

Keine der geplanten Aufgaben wird ausgeführt.

FileMaker Server wurde so konfiguriert, dass keine Zeitpläne ausgeführt werden können. Um

FileMaker Server die Ausführung aktivierter Zeitpläne zu erlauben, klicken Sie auf

Zeitpläne

und wählen Sie

Ausführung der Zeitpläne erlauben

.

Der Pfad für meinen zusätzlichen Datenbankordner oder

Datenbanksicherungsordner ist ungültig.

Überprüfen Sie den Eigentümer und die Zugriffsrechte für diesen Ordner. Wenn Sie auf dem

Register

Datenbank-Server

>

Standardordner

oder im PlanungsAssistenten auf

Validieren

klicken, kann die Validierung eines Ordnerpfads in Admin Console fehlschlagen, da der Ordner nicht mit den entsprechenden Zugriffsrechten versehen ist. Vergewissern Sie sich, dass der Benutzer fmserver (oder die Gruppe fmsadmin) Eigentümer dieses Ordners ist und mit Lese- und

Schreibberechtigungen ausgestattet ist. Der Sicherungsordner kann kein übergeordneter oder untergeordneter Ordner des Standard-Datenbankordners, des zusätzlichen Datenbankordners oder des Scripts-Ordners sein. Der zusätzliche Datenbankordner kann auch kein übergeordneter oder untergeordneter Ordner des Standard-Datenbankordners, des Sicherungsordners oder des Scripts-

Ordners sein. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Standardordner-Einstellungen

und

Tipps für gültige Ordner .

Weiterführende Themen

Fehlerbehebung

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

169

Fehlerbehebung Netzwerkprobleme

Netzwerkprobleme

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

Ein FileMaker Pro-Client, der TCP/IP verwendet, findet keine FileMaker

Server-Datenbanken im Netzwerk.

Prüfen Sie, ob die

TCP/IP

-Netzwerksoftware korrekt auf Host- und Client

-Computer installiert ist.

Stellen Sie sicher, dass die festgelegte maximale Anzahl gleichzeitiger Clients noch nicht erreicht wurde.

FileMaker Pro-Datenbanken, die über TCP/IP gemeinsam genutzt werden, können mithilfe der Liste lokaler Hosts, der IP-Adresse des Hosts oder seines DNS-Namens (sofern definiert) remote geöffnet werden. Wenn der Host einer Datenbank z. B. die IP-Adresse 192.168.10.0 und den DNS-

Namen host.domaene.com hat, kann die Datenbank geöffnet werden, indem Sie die IP-Adresse oder den DNS-Namen unter

Datei

(Windows) bzw.

Ablage

(Mac OS) >

Remote öffnen

>

Netzwerk-Dateipfad

mit dem Format fmnet:/192.168.10.0/<Dateiname> eingeben.

(Beachten Sie, dass fmnet:/ nur einen Schrägstrich hat.)

Hinweis

FileMaker Pro unterstützt auch IPv6-Adressen in der Form von acht vierstelligen

Zahlengruppen, getrennt durch Doppelpunkte und umgeben von eckigen Klammern. Beispiel: fmnet:/[2001:0DB8:85A3:08D3:1319:8A2E:0370:7334]/<Dateiname>

Wenn für keinen Client-Computer FileMaker Server im Dialogfeld "Remote-Datei öffnen" angezeigt wird, überprüfen Sie die Server-Netzwerkverbindung und stellen Sie sicher, dass die FileMaker

Server-Ports auf allen Firewalls geöffnet sind.

Admin Console kann von einem Remote-Rechner nicht gestartet werden.

Wenn auf dem

Mastercomputer eine Firewall aktiviert ist, müssen Sie die Ports öffnen, die für die

Kommunikation von FileMaker Server mit Benutzern und Administratoren erforderlich sind.

Informationen finden Sie unter Von FileMaker Server verwendete Ports .

Jede Verknüpfung startet Admin Console für einen bestimmten FileMaker Server-

Einsatz . Wenn

sich die IP-Adresse

des Mastercomputers geändert hat, müssen Sie die Verknüpfung entfernen und

Admin Console über die FileMaker Server Admin Console-Seite erneut starten. Informationen

finden Sie unter Starten von Admin Console .

Clients finden von FileMaker Server bereitgestellte Datenbanken nicht.

Die Firewall-Einstellungen auf dem Mastercomputer könnten die Anzeige der Datenbanken für

Clients blockieren. Unter Von FileMaker Server verwendete Ports finden Sie weitere Informationen,

welche Ports in den Firewalls geöffnet werden müssen.

Weiterführende Themen

Ereignisprotokoll-Meldungen von FileMaker Server

Fehlerbehebung

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

170

Fehlerbehebung Probleme auf Client-Computern

Probleme auf Client-Computern

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

Die Startseite der Admin Console fordert zur Installation von Java auf, obwohl es bereits installiert ist.

Internet Explorer kann so konfiguriert sein, dass Add-ons nicht ausgeführt werden. Klicken Sie in die

Informationsleiste oben im Browserfenster und lassen Sie die Ausführung des Java Web Start

ActiveX Control-Add-ons in Internet Explorer zu. FileMaker Server verwendet dieses Add-on, um zu erkennen, ob die erforderliche Java-Version installiert ist. Klicken Sie nach der Aktivierung dieses

Add-ons auf

Admin Console starten

.

Der Name "FileMaker Server" wird nicht im FileMaker Pro-Dialogfeld

"Remote-Datei öffnen" angezeigt.

Windows: Stellen Sie sicher, dass der FileMaker Server-

Dienst

im Windows-Kontrollfeld

"Dienste" gestartet ist.

Eventuell müssen Sie die HostIP-Adresse des Computers angeben, auf dem FileMaker

Server läuft. Geben Sie folgenden Text in das Dialogfeld "Remote-Datei öffnen" ein: fmnet:/[IP-Adresse].

Clients finden von FileMaker Server bereitgestellte Datenbanken nicht.

Die Firewall-Einstellungen auf dem FileMaker Server-Rechner könnten die Anzeige der

Datenbanken für Clients

blockieren. Unter Von FileMaker Server verwendete Ports

finden Sie weitere Informationen, welche Ports in den Firewalls geöffnet werden müssen.

Clients erhalten an ihrem Computer die Meldung "Die Verbindung zum Host wurde unterbrochen und kann nicht wiederhergestellt werden".

FileMaker Server hat einen Client von einer Datenbank getrennt, da der Client der Aufforderung von

FileMaker Server zum Schließen einer Datenbank nicht nachgekommen ist. Die Unterbrechung der

Kommunikation zwischen Host und Client kann auf einen Hardware-Fehler (verlorene

Netzwerkverbindung) oder eine Zeitüberschreitung einer Software-Verbindung zurückzuführen sein

(keine Reaktion des Clients innerhalb einer bestimmten Zeitspanne). Letzteres könnte ein

Bildschirmschoner oder eine prozessorintensive Operation verursachen.

Clients erhalten an ihrem Computer die Meldung "Server-Name ist nicht mehr verfügbar oder der Host ist zur Zeit überlastet".

FileMaker Server wurde abgeschaltet oder die maximal zulässige Anzahl an Verbindungen oder

Clients bei FileMaker Server ist erreicht. Stellen Sie sicher, dass FileMaker Server läuft, oder erhöhen Sie die zulässige Client-Anzahl auf dem Register

Datenbank-Server

>

FileMaker Pro-

Clients

.

Clients erhalten an ihrem Computer die Meldung "Host-Kapazität

überschritten".

Die maximal zulässige Anzahl an Verbindungen oder Clients bei FileMaker Server ist erreicht.

Erhöhen Sie die zulässige Client-Anzahl auf dem Register

Datenbank-Server

>

FileMaker Pro-

Clients

.

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

171

Fehlerbehebung Probleme auf Client-Computern

Clients erhalten die Meldung "Diese Aktion kann nicht durchgeführt werden, da die Datei nicht verändert werden kann." auf dem Client-Computer

(FileMaker Pro-Datenbanken bereitgestellt von FileMaker Server auf Mac OS).

Clients können die Datenbankdatei nicht ändern, da die Berechtigungen für die Datenbankdatei falsch eingestellt sind. Die Gruppe fmsadmin auf Betriebssystemebene muss Eigentümer der

Datenbankdatei sein und über Lese- und Schreibzugriff verfügen. Das Ereignisprotokoll

meldet

"Datenbank [Dateiname] mit Schreibschutz geöffnet.". (Wenn die Gruppe fmsadmin nicht

Eigentümer der Datenbankdatei ist, erkennt FileMaker Server die Datenbankdatei nicht und es gibt keinen Eintrag im Ereignisprotokoll.)

Weiterführende Themen

Ereignisprotokoll-Meldungen von FileMaker Server

Konfigurieren von Datenbank-Server-Einstellungen

Optimierung der Leistung

Benutzer, Gruppen und Berechtigungen (Mac OS)

Fehlerbehebung

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

172

Fehlerbehebung Ereignisprotokoll-Meldungen von FileMaker Server

Ereignisprotokoll-Meldungen von FileMaker Server

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

Nachstehende Liste führt in alphabetischer Reihenfolge einige Protokollmeldungen auf, die im

Ereignisprotokoll oder in der WindowsEreignisanzeige

angezeigt werden können, und gibt jeweils eine Erklärung. Variablen, die FileMaker Server oder das Betriebssystem liefert (z. B. den Namen eines Ziels oder einer Datei), befinden sich in [eckigen Klammern].

Eine andere Kopie von FileMaker Server ([Servername]) mit diesem

Lizenzschlüssel läuft bereits. Diese Kopie von FileMaker Server öffnet keine

Datenbanken, ermöglicht jedoch die Aktualisierung des Lizenzschlüssels in der Admin-Konsole.

Zwei FileMaker Server können nicht den gleichen Lizenzschlüssel verwenden. Geben Sie unter

Allgemeine Einstellungen > Server-Informationen einen eindeutigen Lizenzschlüssel ein.

Der Bonjour-Dienst ist nicht installiert oder läuft nicht. FileMaker Server ist für FileMaker Pro-Clients nicht sichtbar.

Diese Meldung wird nur unter Windows angezeigt. Der Bonjour-Dienst ist nicht installiert oder läuft nicht, wenn FileMaker Server startet. Deswegen wird FileMaker Server nicht in der Liste

"Lokale Hosts" im Dialogfeld "Remote-Datei öffnen" der FileMaker Pro-Clients angezeigt.

Benutzer können dennoch eine Verbindung zu FileMaker Server herstellen, indem Sie eine IP-

Adresse oder einen Hostnamen im Dialogfeld "Remote-Datei öffnen" angeben.

Um dieses Problem zu beheben, starten Sie Bonjour über die Systemsteuerung "Dienste", bevor Sie FileMaker Server starten.

Client [Client-Name 1] hat den Zugriff verweigert, da der Lizenzschlüssel bereits von Client [Client-Name 2] verwendet wird.

Zwei Clients können nicht den gleichen Lizenzschlüssel verwenden. [Client-Name 2] muss einen eindeutigen Lizenzschlüssel in FileMaker Pro angeben.

Client [Client-Name] antwortet nicht mehr; Verbindung geschlossen.

([Fehlernummer])

Der Computer eines verbundenen Clients hat wegen einer Netzwerkstörung oder eines

Softwarefehlers die Kommunikation mit FileMaker Server abgebrochen.

Schließen der Datenbank [Dateiname] wegen gravierenden Fehlers.

([Fehlernummer])

FileMaker Server schließt die angegebene Datei aufgrund eines Fehlers. Die Datei muss eventuell in einer früheren Version von FileMaker Pro wiederhergestellt werden. Weitere

Informationen über die Wiederherstellung beschädigter Dateien finden Sie in der FileMaker Pro

Hilfe.

Größe des Datenbank-Cache: [x] MB.

Der angegebene Speicherplatz (x) ist für den Datenbank-

Cache verfügbar. Diese Meldung wird

erzeugt, wenn FileMaker Server gestartet wird. Sie können den Programmspeicher anpassen, indem Sie die Option

Für Datenbank-Cache reservierte RAM

auf dem Register

Datenbank-

Server

>

Datenbanken

ändern. Die neue Cachegröße wird sofort wirksam.

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

173

Fehlerbehebung Ereignisprotokoll-Meldungen von FileMaker Server

Konsistenzprüfung der Datenbank [Dateiname] durch Administrator

übersprungen. Datenbank geöffnet. Die Verwendung der Datenbank könnte zu Datenbeschädigungen führen.

Der Administrator hat die Dateikonsistenzprüfung über die Aktion

Datenbank öffnen

im

Bereich "Datenbanken" übersprungen. Informationen finden Sie unter Öffnen bereitgestellter

Dateien .

Datenbank [Dateiname] konnte nicht geöffnet werden. Die Datenbank könnte beschädigt sein. Verwenden Sie den Befehl "Wiederherstellen" in

FileMaker Pro 11.

Die angegebene Datei hat die Konsistenzprüfung nicht bestanden. Versuchen Sie, die Datei in

FileMaker Pro zu öffnen: Starten Sie FileMaker Pro, öffnen Sie die Datei und folgen Sie etwaigen Anleitungen am Bildschirm. (Weitere Informationen über die Wiederherstellung von

Dateien finden Sie in der FileMaker Pro Hilfe.) Versuchen Sie anschließend, die Datei in

FileMaker Server zu öffnen.

Datenbank [Dateiname] kann nicht im aktuellen Zustand geöffnet werden:

Zuerst in FileMaker Pro öffnen.

Die Datenbank ist eventuell in einem älteren Format. (Datenbanken müssen in FileMaker Pro 7-

Format (.fp7) sein, damit Sie sie mit FileMaker Server 11 bereitstellen können.) Weitere

Informationen zum Konvertieren von Dateien finden Sie in der FileMaker Pro Hilfe.

Datenbank [Dateiname] wird zum ersten Mal in FileMaker 11 geöffnet. Eine

Konsistenzprüfung wird durchgeführt.

Da die angegebene Datei in FileMaker Pro 7 erstellt wurde und vorher noch nicht in einem

Produkt von FileMaker 8 oder höher geöffnet wurde, führt FileMaker Server eine

Dateikonsistenzprüfung durch.

Datenbank oder Temporärdatei [dateiname] ist beschädigt und wurde geschlossen. ([Fehlernummer])

Die Datenbank oder ihre verknüpfte temporäre Datei ist beschädigt. Versuchen Sie, die Datei in

FileMaker Pro zu öffnen: Starten Sie FileMaker Pro, öffnen Sie die Datei und folgen Sie etwaigen Anleitungen am Bildschirm. (Weitere Informationen über die Wiederherstellung von

Dateien finden Sie in der FileMaker Pro Hilfe.) Versuchen Sie anschließend, die Datei in

FileMaker Server zu öffnen.

Datenbank [Dateiname] wurde nicht korrekt geschlossen. Eine

Konsistenzprüfung wird durchgeführt.

Die angegebene Datei wurde verwendet, während FileMaker Pro oder FileMaker Server nicht richtig beendet wurden. Daher führt FileMaker Server eine Dateikonsistenzprüfung durch, um die Blöcke der Datei zu untersuchen.

Geringer Plattenplatz für Datenbank oder Temporärdatei [dateiname], nur

[zahl] kB frei! Temnporärdateien durchsucht und [zahl] kB freigegeben.

Auf der Festplatte, die die bereitgestellte Datenbank oder die temporären Dateien enthält, geht der freie Speicherplatz zur Neige. FileMaker Server hat versucht, den freien Speicher durch

Löschen von temporären Dateien zu vergrößern. Verwenden Sie die Werkzeuge Ihres

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

174

Fehlerbehebung Ereignisprotokoll-Meldungen von FileMaker Server

Betriebssystems, um Speicherplatz auf der Festplatte freizugeben, damit sich die

Datenbankdateien vergrößern können. Wenn der freie Speicherplatz zu wenig wird, meldet

FileMaker Server einen Fehler und erlaubt keine Änderungen an den Datenbanken.

Sicherungsordner [Ordnername] gelöscht.

Das angegebene Maximum an aufzubewahrenden Sicherungen wurde erreicht und der

Datenbank-Server hat den ältesten Sicherungsordner gelöscht.

Sicherungsordner wird bzw. werden gelöscht, um [x] KB Plattenplatz für eine neue Sicherung freizumachen.

Der Datenbank-Server hat festgestellt, dass der freie Plattenplatz nicht ausreicht, um eine vollständige Kopie der Datenbanken, die Teil der Sicherung sind, zu erstellen. Wenn der

Datenbank-Server ausreichend Platz freigeben kann, um eine neue Sicherung zu erstellen, indem alte Sicherungen gelöscht werden, wird diese Meldung protokolliert.

E-Mail-Benachrichtigung an Administratoren fehlgeschlagen: [Grund]

Die E-Mail-Benachrichtigung an die Administratoren ist wegen des angegebenen Grunds fehlgeschlagen.

Fehler beim Löschen des Sicherungsordners [Ordnername], einige Dateien oder Ordner konnten nicht gelöscht werden. ([Fehlernummer])

Ein anderer Prozess verwendet Dateien im angegebenen Sicherungsordner oder verwendet den Sicherungsordner oder Unterordner. Zum Beispiel kopiert ein anderes Programm die

Sicherungen auf eine Offline-Storage-Einrichtung oder Sie haben unter Windows ein

Befehlszeilenfenster geöffnet, den Pfad auf den Sicherungsordner geändert und das Fenster offen gelassen.

Fehler beim Umbenennen des Sicherungsordners [Ordnername], einige

Dateien oder Ordner konnten nicht umbenannt werden. ([Fehlernummer])

Ein anderer Prozess verwendet Dateien im angegebenen Sicherungsordner oder verwendet den Sicherungsordner oder Unterordner. Zum Beispiel haben Sie unter Windows ein

Befehlszeilenfenster geöffnet, den Pfad auf den Sicherungsordner geändert und das Fenster offen gelassen.

FileMaker Server geht in den Ruhezustand. Der ganze Cache wird abgelegt.

Alle Zeitpläne werden ausgesetzt.

Wenn der Server-Computer in Zeiten von Inaktivität auf Standby-Betrieb konfiguriert ist, ermittelt das Betriebssystem vor dem Übergang in den Ruhezustand, ob geöffnete Dienste und

Programme den Energiesparmodus ermöglichen. Wenn noch Clients mit einer bereitgestellten

Datenbank verbunden sind, lehnt FileMaker Server die Anfrage des Betriebssystems ab und der Server-Computer geht nicht in den Ruhezustand. Wenn keine Clients verbunden sind, schreibt FileMaker Server alle noch nicht gespeicherten Änderungen (aus dem Cache) auf

Platte und gestattet dem Server-Computer den Ruhezustand. Im Ruhezustand werden alle geplanten Aufgaben

ausgesetzt. Sie laufen erst wieder zum nächsten geplanten Zeitpunkt ab, zu dem der Server-Computer aktiv ist.

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

175

Fehlerbehebung Ereignisprotokoll-Meldungen von FileMaker Server

FileMaker Server ist aktiviert. Alle Zeitpläne werden fortgesetzt.

FileMaker Server sendet diese Meldung an das Protokoll, wenn der Server-Computer aus dem

Energiesparmodus (Windows) bzw. Ruhezustand (Mac OS) aktiviert wird. Im Ruhezustand werden alle geplanten Aufgaben ausgesetzt. Sie laufen erst wieder zum nächsten geplanten

Zeitpunkt ab, zu dem der Server-Computer aktiv ist.

FileMaker Server-Lizenzinformationen ungültig oder fehlen. FileMaker Server

öffnet keine Datenbanken, ermöglicht jedoch die Aktualisierung des

Lizenzschlüssels in der Admin-Konsole.

Geben Sie unter

Allgemeine Einstellungen

>

Server-Informationen

einen gültigen

Lizenzschlüssel ein.

FileMaker Server wird beendet! Ein nicht behebbarer Fehler ist aufgetreten.

([Fehlernummer])

FileMaker Server erkennt bei der Netzwerkbenutzung einen gravierenden Fehler, der auf einem

Netzwerkausfall oder anderen Ursachen beruht. Prüfen Sie die Netzwerkinstallation, die

Netzwerkeinstellungen sowie das System-Fehlerprotokoll.

Die FileMaker Server-Testlizenz ist abgelaufen. Diese Kopie von FileMaker

Server öffnet keine Datenbanken, ermöglicht jedoch die Aktualisierung des

Lizenzschlüssels in der Admin-Konsole.

Geben Sie unter

Allgemeine Einstellungen

>

Server-Informationen

einen gültigen

Lizenzschlüssel ein.

Datenbank [Dateiname] wird mit Konsistenzprüfung geöffnet...

FileMaker Server öffnet die Datenbank und führt eine Konsistenzprüfung durch, da ein Zeitplan

"Datenbank prüfen" läuft oder Sie manuell "Prüfen" oder "Alle prüfen" ausgeführt haben.

Registrierung mit Verzeichnisdienst nicht erfolgreich. ([Fehlernummer])

Die Registrierung beim Verzeichnisdienst ist fehlgeschlagen, weil die gemeldete Fehlernummer einen

LDAP

-Fehler vom LDAP-Server angibt.

Sicherungsordner [Ordnername] umbenannt zu [Ordnername].

Sie haben einen Sicherungszeitplan in Admin Console umbenannt und der Datenbank-Server hat die vorhandenen Sicherungsordner für diesen Zeitplan umbenannt.

Zeitplan [Zeitplanname] abgebrochen; [Ziel] ist nicht vorhanden.

Das angegebene Ziel konnte nicht gefunden werden. Wenn es sich beim Ziel um ein

Wechselmedium handelt, stellen Sie sicher, dass es in das Laufwerk eingelegt ist. Wenn es sich beim Ziel um ein externes oder ein Netzwerklaufwerk handelt, verbinden Sie das Laufwerk oder das Netzwerk. Versuchen Sie es erneut, wenn das Ziellaufwerk korrekt eingerichtet ist.

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

176

Fehlerbehebung Ereignisprotokoll-Meldungen von FileMaker Server

Zeitplan [Zeitplanname] abgebrochen; keine offenen Datenbanken für diesen

Vorgang.

Der Zeitplan gibt einen Ordner an, in dem FileMaker Server derzeit keine Datenbanken geöffnet hat. Daher kann die geplante Aufgabe nicht ausgeführt werden. Stellen Sie sicher, dass der

Zeitplan den korrekten Ordner angibt und dass alle Datenbanken korrekt geöffnet sind.

Zeitplan [Zeitplanname] abgebrochen; an das Ziellaufwerk [Ziel] kann nicht geschrieben werden.

Zugriff auf das angegebene Ziel ist nicht möglich und der Zeitplan wird nun deaktiviert. Wenn es sich beim Ziel um ein Wechselmedium handelt, müssen Sie es eventuell aus dem Laufwerk nehmen, den Schreibschutz entfernen und es wieder einlegen. Versuchen Sie es erneut, wenn das Ziel korrekt eingerichtet ist.

Zeitplan [Zeitplanname] abgebrochen; Systemscript [Scriptname] hat Nicht-

Null-Status [Ganzzahl] zurückgegeben.

Der angegebene Zeitplan wurde abgebrochen, weil das Systemscript den angegebenen Nicht-

Null-Status zurückgegeben hat.

Zeitplan [Zeitplanname] hat das Zeitlimit überschritten.

Der angegebene Zeitplan hat sein Zeitlimit überschritten.

Zeitplan [Zeitplanname] abgebrochen; Zeitlimit überschritten.

Der angegebene Zeitplan wurde abgebrochen, weil die Scriptsequenz ihr Zeitlimit überschritten hat.

Zeitplan [Zeitplanname] hat das FileMaker-Script [Scriptname] gestartet.

Der angegebene Zeitplan hat das angegebene FileMaker-Script ausgeführt.

Zeitplan [Zeitplanname] hat das Systemscript [Scriptname] mit Prozess-ID

[ID-Nummer] gestartet.

Der angegebene Zeitplan hat das angegebene Systemscript mit der angegebenen Prozess-ID-

Nummer gestartet.

Weiterführende Themen

Netzwerkprobleme

Probleme auf Client-Computern

Anzeigen von Aktivitäten in der Ereignisanzeige (Windows)

Fehlerbehebung

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

177

Fehlerbehebung Befehlszeilen-Fehlermeldungen

Befehlszeilen-Fehlermeldungen

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

Die folgende Liste führt Fehlercodes auf, die beim Arbeiten an der

Befehlszeilenschnittstelle

auftreten können, und gibt eine Beschreibung für jeden Code an. Weitere Informationen finden Sie

im Ereignisprotokoll oder unter

Fehlerbehebung .

10001 Ungültiger Parameter

10502 Host war nicht erreichbar.

Stellen Sie sicher, dass der Server verfügbar ist.

10504 Administrator kann nicht getrennt werden.

Der Client, dessen Verbindung Sie trennen wollen, ist ein Administrator. Daher muss er immer verbunden bleiben.

10600 Schedule is missing (10600 Zeitplan fehlt.)

10604 Zeitplan kann nicht aktiviert werden.

10606 Ungültiges Sicherungsziel für Zeitplan

10801 Regionale Einstellungen nicht gefunden.

10900 Engine ist offline.

10901 Zu viele Dateien geöffnet.

10902 Datei ist nicht geöffnet

10903 Datei mit diesem Namen ist bereits geöffnet.

10904 Datei für diese Operation nicht gefunden.

11000 Benutzer hat ungültigen Befehl angegeben.

11001 Benutzer hat ungültige Optionen angegeben.

11002 Befehl ist ungültig formatiert.

11005 Client existiert nicht

20302 Unbekannter universeller Pfadtyp

20400 Dateioperation abgebrochen.

20401 Dateiende

20402 Keine Berechtigung

20404 Datei ist nicht geöffnet

20405 Datei nicht gefunden.

20406 Datei existiert.

20407 Datei bereits geöffnet.

20500 Verzeichnis nicht gefunden.

20600 Netzwerkinitialisierungsfehler

Weitere Fehlercodes finden Sie unter

Kundensupport und Knowledge Base

.

Weiterführende Themen

Befehlszeilenreferenz

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

178

Fehlerbehebung Optimierung der Leistung

Optimierung der Leistung

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

FileMaker Server sollte auf einem eigenen Rechner laufen, der für die Nutzung als Datenbank-

Server reserviert ist, um eine optimale Leistung zu erzielen. Wenn FileMaker Server als Host für

viele Clients oder eine große Anzahl an Datenbankdateien dient, belegt er einen großen Teil der

Prozessor-, Festplatten- und Netzwerkkapazität. Andere prozessorintensive Software oder umfangreicher Netzwerkverkehr auf demselben Rechner verlangsamen FileMaker Server und verringern die Leistung von FileMaker Pro auf Client-Rechnern.

Installieren Sie FileMaker Server nicht auf einem Rechner, der die primäre Workstation eines Benutzers oder ein Netzwerk-Fileserver ist.

Sie können nicht zwei verschiedene Versionen von FileMaker Server gleichzeitig auf einem

Rechner ausführen.

Es wird davon abgeraten, den Rechner, auf dem FileMaker Server läuft, als E-Mail-, Druck- oder Dateiserver zu verwenden.

Verwenden Sie keine System-

Sicherung

ssoftware, um von FileMaker Server bereitgestellte

Datenbanken zu sichern. Verwenden Sie FileMaker Server Admin Console, um

Sicherungen von Datenbanken zu planen

.

Verwenden Sie keine Antivirus-Software, um Ordner zu durchsuchen, die bereitgestellte

Datenbankdateien enthalten.

Deaktivieren Sie Bildschirmschoner und den Sleep-Modus

(oder Ruhezustand

und

Standby-Modus

) auf dem Server. Diese Betriebssystemfunktionen verringern die Leistung und verzögern den Zugriff auf bereitgestellte Datenbanken.

Verwenden Sie für die bereitgestellten Datenbanken eine schnelle Festplatte, ein RAID-

System mit mehreren Festplatten oder ein zuverlässiges SAN (Storage Area Network).

Der Datenbank-Server erstellt temporäre Dateien in einem temporären Verzeichnis auf dem

Mastercomputer , um Daten für bereitgestellte Dateien im Cache bereitzuhalten. Der

Datenbank-Server erstellt eine temporäre Datei für jede geöffnete, bereitgestellte Datei und schließt und löscht die temporäre Datei automatisch, wenn die zugehörige bereitgestellte

Datei geschlossen wird. Stellen Sie sicher, dass sich auf dem Mastercomputer ausreichend freier Plattenplatz befindet, um die temporären Dateien zu speichern. In den meisten Fällen beträgt die Größe der temporären Datei 10-20 % der Größe der entsprechenden bereitgestellten Datei, aber der tatsächliche Prozentsatz hängt von der Anzahl der Clients und Server-seitigen Scripts und ihrer Aktivitätsstufe ab. Der Datenbank-Server prüft die

Größe der temporären Datei regelmäßig und verkleinert eine temporäre Datei, wenn sie im

Vergleich zum freien Plattenplatz zu groß wird.

Deaktivieren Sie die Dateiindizierung (in Windows: Indexdienst; in Mac OS: Spotlight; oder eine andere Dateiindizierungssoftware eines Drittherstellers). Diese Funktion verringert die

Leistung.

Wenn Sie über viele FileMaker Pro- und Web Publishing-Clients verfügen, sollten Sie in

Erwägung ziehen, auf einen Einsatz

mit mehreren Rechnern umzustellen.

Hinweis

Da einige DHCP-Server IP-Adressen wechseln, empfiehlt FileMaker die Verwendung

einer statischen IP-Adresse.

Weiterführende Themen

Fehlerbehebung

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

179

Prüfen auf Updates

Prüfen auf Updates

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

Von der Startseite aus können Sie die Verfügbarkeit von Updates der FileMaker Server-Software prüfen. Klicken Sie im Abschnitt "Software-Update" auf

Jetzt prüfen

. Wenn ein Update verfügbar ist, können Sie auf einen Link klicken, um das Update herunterzuladen.

Informationen über das Aktivieren bzw. Deaktivieren dieser Funktion finden Sie unter

Admin

Console-Einstellungen

.

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

180

Über den Lizenzschlüssel

Über den Lizenzschlüssel

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

Die FileMaker-Software wird mit einem eindeutigen Lizenzschlüssel ausgeliefert, der aus einer

Zeichenfolge von 35 Zeichen besteht. Verlieren Sie den Lizenzschlüssel nicht. Wir empfehlen, den

Lizenzschlüssel für den Fall, dass Sie die Software neu installieren müssen, an einem sicheren Ort aufzubewahren.

Sie finden Ihre(n) Lizenzschlüssel auf der Rückseite der CD-Hülle. Wenn Sie Ihre Software elektronisch bezahlt haben, haben Sie eine E-Mail mit einem Link zu einer PDF-Datei mit Ihrem

Lizenzschlüssel erhalten.

Der Lizenzschlüssel stellt die Einhaltung des Einzelbenutzer-Lizenzvertrags sicher, der die

Verwendung einer (1) Kopie der Software auf jeweils einem Computer oder jeweils einem

Einsatz

mit mehreren Rechnern gestattet (weitere Informationen entnehmen Sie dem Software-

Lizenzvertrag). Wenn der Lizenzschlüssel ungültig ist oder bereits eine mit demselben

Lizenzschlüssel installierte Version der Software im Netzwerk läuft, zeigt die FileMaker Server-

Software eine Fehlermeldung an und startet nicht.

Sie können die FileMaker Server-Komponenten auf mehreren Rechnern einsetzen, die zusammenarbeiten und einen einzelnen FileMaker Server-Einsatz bilden. Sie müssen über jeweils einen eindeutigen Lizenzschlüssel für jeden Einsatz mit mehreren Rechnern verfügen oder eine

Volumen-Lizenz für mehr als einen Einsatz verfügen. Sie müssen für jeden Einsatz eine Kopie von

FileMaker Server lizenzieren.

Ändern der FileMaker Server-Lizenz

Wenn Sie Ihre Lizenz von einer Testversion von FileMaker Server 11 oder von FileMaker Server 11 zu FileMaker Server 11 Advanced auf demselben Rechner ändern möchten, müssen Sie Ihren

FileMaker Server-Lizenzschlüssel ändern.

Informationen zur Änderung einer FileMaker Server-Lizenz für einen bestehenden Einsatz finden

Sie unter Server-Informationen-Einstellungen

.

Informationen zur Übertragung Ihres FileMaker Server 11-Einsatzes auf einen neuen Rechner oder zum Umstieg von einer früheren Version von FileMaker Server finden Sie im Handbuch F

ILE

M

AKER

S

ERVER

E

INFÜHRUNG

auf der Startseite .

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

181

Befehlszeilenreferenz

Befehlszeilenreferenz

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

FileMaker stellt das Tool fmsadmin für die Administration von FileMaker Server per Befehlszeilen-

Schnittstelle (CLI) zur Verfügung. Sie müssen an dem Computer, auf dem FileMaker Server läuft, angemeldet sein, um CLI zu nutzen.

Hinweis

CLI steht über die Eingabeaufforderung (Windows) und das Terminal-Programm

(Mac OS) zur Verfügung.

CLI-Dateien

Die ausführbare CLI-Datei fmsadmin befindet sich im folgenden Ordner:

Windows (32-Bit): [Laufwerk]:\Programme\FileMaker\FileMaker Server\Database

Server\fmsadmin.exe

Windows (64-Bit): [Laufwerk]:\Programme (x86)\FileMaker\FileMaker Server\Database

Server\fmsadmin.exe

Mac OS: /Library/FileMaker Server/Database Server/bin/fmsadmin

Hinweise

Unter Mac OS wird zudem der folgende Symbolic Link auf fmsadmin installiert: /usr/bin/ fmsadmin

(Nur Windows) Wenn FileMaker Server an einem Nicht-Standardspeicherort unter Windows installiert wird, wird der Anfangsteil des oben gezeigten Standardpfads,

\Programme\FileMaker\FileMaker Server (Windows 32-Bit) bzw. \Programme

(x86)\FileMaker\FileMaker Server (Windows 64-Bit), durch den bei der Installation angegebenen Pfad ersetzt. Beispiel: \Mein_Pfad\Database Server\

Befehle

Das allgemeine Format für fmsadmin-Befehle lautet: fmsadmin befehl [optionen]

Das folgende Beispiel authentifiziert sich bei

Admin Console

mit dem Benutzernamen admin und dem Passwort pword und schließt alle geöffneten Datenbanken, ohne eine Bestätigung zu verlangen: fmsadmin close -y -u admin -p pword

Wichtig

CLI-Befehle können den Admin Console-Benutzernamen und das Passwort umfassen.

Bei der interaktiven Benutzung eines Befehls ist der Benutzername sichtbar, nicht jedoch das

Passwort. Wenn ein Befehl in einem Script oder in einer Stapeldatei einen Benutzernamen und ein

Passwort enthalten muss, stellen Sie sicher, dass nur der Eigentümer des Passworts das Script bzw. die Stapeldatei sehen kann.

Verwenden Sie an der CLI den Befehl fmsadmin help, um Hilfeseiten zu anderen Befehlen

anzuzeigen. Für FileMaker Server-Online-Hilfe zu bestimmten Befehlen siehe fmsadmin-Befehle

.

Optionen

Optionen übergeben Switches und Parameter an fmsadmin. Geben Sie fmsadmin help options ein, um eine Liste dieser Optionen anzuzeigen. Sie können Optionen in Kurz- oder

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

182

Befehlszeilenreferenz

Langformat angeben. Beispiel: -h oder --help. Sie können die folgenden Optionen mit allen

Befehlen verwenden.

Verwenden

-h, --help

-p Passwort, --password Passwort

-u Benutzername, --username

Benutzername

-v, --version

-w Sekunden, --wait Sekunden

-y, --yes

Ziel

Drucken der CLI-integrierten Hilfeseite

Angeben des Passworts zur Authentifizierung des

Servers

Angeben von Benutzername und/oder

Domänenname

für die Verbindung zu FileMaker

Server

Drucken von Versionsinformation

Angeben der Zeit in Sekunden bis zur

Zeitüberschreitung des Befehls

Automatische Bejahung aller

Eingabeaufforderungen

Optionen für bestimmte Befehle

Verwenden

-d Pfad, --dest Pfad

-f, --force

-m Mitteilung, --message Mitteilung

-n, -- clone

Ziel

Angeben eines Zielpfads

Erzwungenes Schließen einer Datenbank oder

Abschalten des Servers

Angeben einer Textmitteilung, die an Clients gesendet werden soll

Sicherungsdatei clonen

-s, --stats

Zurückgeben von Datei- oder

Client

-Statistiken

-t Sekunden, --gracetime Sekunden Angeben der Zeit in Sekunden, bis der Client gezwungen wird zu beenden

-x, --verify

Integrität der Sicherungsdatei verifizieren

Um die kurze Form der Optionen anzugeben, verwenden Sie einen einzelnen Bindestrich (-

). Sie können mehrere Optionen gleichzeitig angeben. Wenn eine Option einen Parameter verlangt, ist dies gewöhnlich die letzte Option, die Sie angeben. Beispiel: fmsadmin close -ym 'Schließen wegen Wartung' Datenbank.fp7

Um die lange Form der Optionen anzugeben, verwenden Sie doppelte Bindestriche (--).

Lange Optionen können in Scripts benutzt werden, um die Lesbarkeit zu verbessern. Sie müssen jede Option separat mit zwei vorangestellten Bindestrichen angeben. Zwischen der

Option und etwaigen Parametern ist ein Leerzeichen erforderlich. Beispiel: fmsadmin close --yes --message "Schließen wegen Wartung" Datenbank.fp7

Parameter

Umgeben Sie Parameter, die Leerzeichen enthalten, mit einfachen oder doppelten

Hochkommas.

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

183

Befehlszeilenreferenz

Tipp

Verwenden Sie für Computer und Dateien nur Namen, die aus ASCII-Standardzeichen ohne Leerzeichen bestehen.

Sie können anstelle von Dateinamen auch Datei-IDs angeben. Verwenden Sie fmsadmin list files -s, um Datei-IDs und andere Statistiken zurückzugeben. Datei-IDs werden dynamisch generiert.

Symbole, die von der Shell interpretiert werden können, müssen mit Escape-Zeichen kodiert werden, d. h., den Symbolen muss ein umgekehrter Schrägstrich (\) vorangestellt werden. Informationen finden Sie in der Dokumentation zu Ihrer Shell oder Ihrem

Befehlsinterpreter.

Beispiel: Der folgende Befehl verlangt keine Bestätigung (-y), lässt Clients 5 Minuten Zeit, um die Datei zu schließen (-t300), und sendet eine Mitteilung (-m). Der Befehl wird an den

Datei-IDs 20 und 22 und am Ordner "Lösung" ausgeführt.

fmsadmin close -yt300 -m"Schließen zur Wartung" 20 22 "filemac:/

Library/FileMaker Server/Data/Databases/Solution/"

Scriptsprache

Wenn Sie eine Scriptsprache verwenden, die die Ausführung von Shell- oder Terminal-Befehlen erlaubt, können Sie viele Aufgaben mit fmsadmin in Scripts erledigen. Unter Mac OS können Sie

Tools wie cron oder launchd verwenden, um die Ausführung von fmsadmin-Befehlen wie "run schedule" oder "backup" zu planen. Unter Windows können Sie den Aufgabenplanungs-Assistenten verwenden, um Scriptaufgaben zu planen.

Administratorauthentifizierung

FileMaker Server verlangt eine Authentifizierung von der CLI, falls Sie

Externe Gruppe verwenden

in der Registerkarte

Allgemeine Einstellungen

>

Admin-Konsole

nicht aktiviert haben. Wenn

Externe Gruppe verwenden

aktiviert ist und Sie derzeit als Mitglied der externen Gruppe bei dem

Rechner angemeldet sind, verlangt FileMaker Server keine Authentifizierung von der CLI.

FileMaker Server protokolliert sämtliche erfolgreichen und fehlgeschlagenen Administrator-

Verbindungen.

Weiterführende Themen

Befehlszeilen-Fehlermeldungen

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

184

Befehlszeilenreferenz fmsadmin-Befehle

fmsadmin-Befehle

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

Die fmsadmin-Befehle für die

Befehlszeilenschnittstelle (CLI)

sind nachfolgend aufgelistet. Geben

Sie fmsadmin help commands ein, um die Liste dieser Befehle anzuzeigen. Klicken Sie für weitere Informationen auf eine Verknüpfung.

Verwenden

Befehl AUTORESTART

Befehl BACKUP

Befehl CLOSE

Befehl DISABLE

Befehl DISCONNECT

Befehl ENABLE

Befehl HELP

Befehl LIST

Befehl OPEN

Befehl PAUSE

Befehl REMOVE

Befehl RESTART

Befehl RESUME

Befehl RUN

Befehl SEND

Befehl START

Befehl STATUS

Befehl STOP

Befehl VERIFY

Weiterführende Themen

Befehlszeilen-Fehlermeldungen

Befehlszeilenreferenz

Ziel

Ruft automatischen Neustart für den Admin-Server auf oder

legt ihn fest.

Sichern

von Datenbanken

Schließen von Datenbanken

Deaktivieren von Zeitplänen

Trennen eines Clients

Aktivieren von Zeitplänen

Aufrufen von Hilfeseiten für fmsadmin-Befehle

Auflisten von Clients, Dateien,

Plugins oder Zeitplänen

Öffnen von Datenbanken

Vorübergehendes Stoppen des Datenbankzugriffs

Entfernen von Datenbanken aus der Bereitstellung

Startet den Datenbank-Server oder Admin-Server neu.

Bereitstellen von Datenbanken

Ausführen eines Zeitplans

Senden einer Meldung

Startet den Datenbank-Server oder den Admin-Server.

Abrufen des Status von Clients oder Dateien

Beendet den Datenbank-Server oder den Admin-Server.

Schließen und Prüfen von Datenbanken

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

185

Befehlszeilenreferenz fmsadmin-Befehle

Befehl AUTORESTART

Format

fmsadmin AUTORESTART ADMINSERVER [MARKE]

Beschreibung

Aktiviert oder deaktiviert den automatischen Neustart für den

Admin-Server , wenn eine gültige

Marke angegeben wird. Wenn Sie keine MARKE angeben, wird die aktuelle Einstellung für automatischen Neustart angezeigt.

Gültige Marken

EIN: Automatischen Neustart einschalten.

AUS: Automatischen Neustart ausschalten.

Der FileMaker Server-Dienst (Windows) bzw. der fmserver_helperd-Daemon (Mac OS) startet und

überwacht den Admin-Server-Prozess. Wenn Sie den automatischen Neustart auf EIN stellen, startet FileMaker Server den Admin-Server-Prozess immer dann automatisch neu, wenn dieser angehalten wurde oder länger als 60 Sekunden nicht reagiert.

Wenn Sie den Admin-Server-Prozess über den Befehl fmsadmin STOP ADMINSERVER anhalten, stoppt FileMaker Server die Überwachung des Prozesses, aber die Einstellung für den automatischen Neustart wird nicht geändert.

Die Standardeinstellung für automatischen Neustart ist EIN. Die Einstellung AUS für den automatischen Neustart ist nicht dauerhaft. Immer wenn der FileMaker Server-Dienst bzw. der fmserver_helperd-Daemon startet, wird diese Einstellung automatisch wieder auf EIN gestellt.

Dieser Befehl funktioniert nur, wenn der FileMaker Server-Dienst (Windows) bzw. der fmserver_helperd-Daemon (MacOS) läuft.

Optionen

Keine

Weiterführende Themen

Befehl RESTART

Befehl START

Befehl STOP

Befehlszeilenreferenz

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

186

Befehlszeilenreferenz fmsadmin-Befehle

Befehl BACKUP

Format

fmsadmin BACKUP [DATEI...] [PFAD...] [Optionen]

Beschreibung

Legt eine Sicherungskopie der angegebenen Datenbanken (FILE) oder aller bereitgestellten

Datenbanken in den angegebenen Pfaden (PATH) an.

Standardmäßig führt der Befehl BACKUP eine LiveSicherung einer bereitgestellten Datenbank

durch, ohne die

Client

-Nutzung zu beeinflussen. Alternativ können Sie die Datenbanken zuerst mit

PAUSE unterbrechen, dann den Befehl BACKUP gefolgt vom Befehl RESUME erteilen, um eine

Offline-Sicherung durchzuführen. Wenn Sie keinen Zielpfad angeben, werden die Datenbanken im

Standard-Sicherungsordner gesichert. Wenn Sie keine Datenbank oder keinen Ordner für die

Sicherung angeben, werden alle bereitgestellten Datenbanken gesichert.

Jedes Mal, wenn Sie den Befehl BACKUP sehen, erstellt FileMaker Server einen neuen

Unterordner im Standard-Sicherungsordner bzw. dem angegebenen Sicherungsordner. Der Name des neuen Ordners setzt sich aus Datum und Uhrzeit des lokalen Servers für den Zeitpunkt zusammen, zu dem Sie den Befehl BACKUP verwenden.

Sie können Ihre Sicherungsdatei nach Abschluss des Sicherungsvorgangs mithilfe von Optionen verifizieren und clonen. Ein Clone einer Datenbank enthält alle Felddefinitionen, Tabellen, Layouts,

Scripts und Papierformatoptionen, aber keine Datensatzdaten.

Optionen

-d Pfad, --dest Pfad

Sichert die Datenbanken im angegebenen Pfad anstelle des Standard-Sicherungsordners.

Wenn der Pfad nicht existiert, versucht FileMaker Server, ihn anzulegen. Der Pfad zu einem

Ordner muss mit einem Schrägstrich (/) enden. Beispiel:

Windows: filewin:/laufwerk:/ordnername/

Mac OS: filemac:/Volumename/Ordnername/

-n, -- clone

Clont jede Sicherungsdatei, nachdem Sicherung und optionale Verifizierung abgeschlossen sind.

-x, --verify

Verifiziert die Integrität jeder Sicherungsdatei.

Weiterführende Themen

Befehl RUN

Standardordner-Einstellungen

Befehlszeilenreferenz

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

187

Befehlszeilenreferenz fmsadmin-Befehle

Befehl CLOSE

Format

fmsadmin CLOSE [DATEI...] [PFAD...] [Optionen]

Beschreibung

Schließt die angegebenen Datenbanken (DATEI) oder alle bereitgestellten Datenbanken in den angegebenen Ordnern (PFAD). Wenn weder DATEI noch PFAD angegeben ist, werden alle bereitgestellten Datenbanken geschlossen.

Hinweis

Wenn Sie eine bestimmte Datenbank schließen wollen, müssen Sie ein Leerzeichen zwischen Optionen und Dateiname oder Datei-ID eingeben. Beispiel:

Befehl

fmsadmin close -y Datenbank fmsadmin close -y

Ergebnis

Schließt nur die angegebene Datenbank.

Schließt alle bereitgestellten Datenbanken.

Optionen

-m Mitteilung, --message Mitteilung

Gibt eine Textmitteilung an, die an die zu trennenden Clients gesendet werden soll.

-t Sekunden, --gracetime Sekunden

Gibt die Gesamtzahl an Sekunden an, bevor das Trennen von Clients erzwungen wird.

Standard- (und Minimal-) Wert ist 120 Sekunden.

Wenn Sie zum Beispiel fmsadmin close --gracetime 120 eingeben, sehen die Clients sofort ein Dialogfeld und können auf

Jetzt schließen

oder

Abbrechen

klicken. Wenn ein Client auf keine der Schaltflächen klickt, wird die Datenbank nach 30 Sekunden geschlossen. Wenn der Client auf

Abbrechen

klickt, wird das Dialogfeld nach 45 Sekunden vor dem angegebenen Zeitlimit (120 Sekunden) erneut angezeigt. Wenn der

Client auf

Jetzt schließen

klickt, wird die Datenbank sofort geschlossen. Wenn der Client erneut auf

Abbrechen

klickt, wird die Datenbank nach weiteren 45 Sekunden geschlossen.

-f, --force

Erzwingt das Schließen einer Datenbank, ohne eine Bestätigung zu verlangen.

Weiterführende Themen

Befehl DISCONNECT

Befehl OPEN

Befehl REMOVE

Befehl STOP

Befehl VERIFY

Befehlszeilenreferenz

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

188

Befehlszeilenreferenz fmsadmin-Befehle

Befehl DISABLE

Format

fmsadmin DISABLE SCHEDULE [ZEITPLAN_NUMMER]

Beschreibung

Deaktiviert einen

Zeitplan

. ZEITPLAN_NUMMER ist die ID des zu deaktivierenden Zeitplans. Um die ID-Nummer jedes Zeitplans zu erhalten, verwenden Sie den Befehl LIST SCHEDULES.

Optionen

Keine

Weiterführende Themen

Befehl ENABLE

Befehl LIST

Befehlszeilenreferenz

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

189

Befehlszeilenreferenz fmsadmin-Befehle

Befehl DISCONNECT

Format

fmsadmin DISCONNECT CLIENT [CLIENT_NUMMER] [Optionen]

Beschreibung

Trennt den angegebenen Client . Die CLIENT_NUMMER ist die ID-Nummer des Clients. Um eine

Liste der Clients und ihrer ID-Nummern zu erhalten, verwenden Sie den Befehl LIST CLIENTS.

Wenn keine CLIENT_NUMMER angegeben wird, werden alle Clients getrennt.

Wichtig

Der Befehl fmsadmin DISCONNECT client ohne eine Client-ID trennt alle Clients.

Option

-m Mitteilung, --message Mitteilung

Gibt eine Textmitteilung an, die an den zu trennenden Client gesendet werden soll.

Weiterführende Themen

Befehl CLOSE

Befehl LIST

Befehl STOP

Befehlszeilenreferenz

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

190

Befehlszeilenreferenz fmsadmin-Befehle

Befehl ENABLE

Format

fmsadmin ENABLE SCHEDULE [ZEITPLAN_NUMMER]

Beschreibung

Aktiviert einen Zeitplan . ZEITPLAN_NUMMER ist die ID des zu aktivierenden Zeitplans. Um die ID-

Nummer jedes Zeitplans zu erhalten, verwenden Sie den Befehl LIST SCHEDULES.

Optionen

Keine

Weiterführende Themen

Befehl DISABLE

Befehl LIST

Befehlszeilenreferenz

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

191

Befehlszeilenreferenz fmsadmin-Befehle

Befehl HELP

Format

fmsadmin [Optionen] HELP [BEFEHL]

Beschreibung

Zeigt eine Hilfeseite für andere fmsadmin-Befehle an.

Geben Sie für allgemeine Informationen fmsadmin help ein.

Geben Sie fmsadmin help commands ein, um eine Liste verfügbarer Befehle zu erhalten.

Geben Sie fmsadmin help [BEFEHL] ein, um Hilfe zu einem bestimmten Befehl zu erhalten.

Geben Sie fmsadmin help options ein, um eine Liste verfügbarer Optionen zu erhalten.

Weiterführende Themen

Befehlszeilenreferenz

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

192

Befehlszeilenreferenz fmsadmin-Befehle

Befehl LIST

Format

fmsadmin LIST [TYP] [Optionen]

Beschreibung

Listet Objekte des angegebenen TYPs auf.

Gültige TYPEN

CLIENTS: Listet die verbundenen Clients auf. Das folgende Beispiel listet die aktuell verbundenen

Benutzer auf: fmsadmin list clients

FILES: Listet die bereitgestellten Datenbanken auf. Das folgende Beispiel gibt die Datei-IDs und andere Statistikdaten für die aktuell geöffneten bereitgestellten Datenbanken in den

Standardordnern an: fmsadmin list files -s

PLUGINS: Listet Datenbank-Server

-Formel-

Plugins auf. Das folgende Beispiel listet alle Plugins

auf: fmsadmin list plugins

SCHEDULES: Listet Zeitpläne auf. Das folgende Beispiel listet alle Zeitpläne auf:

fmsadmin list schedules

Option

-s, --stats

Zeigt statistische Informationen über CLIENTS und DATEIEN an.

Weiterführende Themen

Befehlszeilenreferenz

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

193

Befehlszeilenreferenz fmsadmin-Befehle

Befehl OPEN

Format

fmsadmin OPEN [DATEI...] [PFAD...]

Beschreibung

Öffnet Datenbanken im Standardordner und in zusätzlichen Datenbankordnern. Jede angegebene

DATEI wird geöffnet oder alle Datenbanken in jedem Ordner (PFAD) werden geöffnet. Wenn weder

DATEI noch PFAD angegeben ist, werden alle Datenbanken im Bereitstellungsbereich geöffnet.

Um eine Datenbank über ihre ID anstelle ihres Dateinamens anzugeben, verwenden Sie zuerst den

Befehl LIST FILES -s, um eine Liste der aktuell geöffneten Datenbanken und ihrer IDs anzuzeigen: fmsadmin list files -s

Nachdem Sie die Datenbank-IDs kennen, können Sie den Befehl OPEN verwenden und IDs der zu

öffnenden Datenbanken angeben.

Zum Beispiel öffnet der folgende Befehl die Datenbank-IDs 20 und 22 und Datenbanken im Ordner

"Solution".

fmsadmin open 20 22 "filemac:/Library/FileMaker Server/Data/Databases/

Solution/"

Optionen

Keine

Weiterführende Themen

Befehl CLOSE

Befehl LIST

Befehlszeilenreferenz

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

194

Befehlszeilenreferenz fmsadmin-Befehle

Befehl PAUSE

Format

fmsadmin PAUSE [DATEI...] [PFAD...]

Beschreibung

Hält die angegebenen Datenbanken (DATEI) oder alle bereitgestellten Datenbanken in den angegebenen Ordnern (PFAD) an. Wenn weder DATEI noch PFAD angegeben ist, werden alle bereitgestellten Datenbanken angehalten.

Nachdem eine Datenbank angehalten wurde, kann sie sicher kopiert oder gesichert werden, bis ein

RESUME ausgeführt wird.

Optionen

Keine

Weiterführende Themen

Befehl BACKUP

Befehl RESUME

Befehlszeilenreferenz

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

195

Befehlszeilenreferenz fmsadmin-Befehle

Befehl REMOVE

Format

fmsadmin REMOVE [DATEI...] [PFAD...]

Beschreibung

Entfernt eine geschlossene Datenbank aus der Bereitstellung, indem die Datenbankdatei in einen

Removed Ordner verschoben wird. Jede angegebene Datenbank (DATEI) wird entfernt und alle

Datenbanken in jedem PFAD werden entfernt. Wenn weder DATEI noch PFAD angegeben ist, werden alle geschlossenen Datenbanken im Bereitstellungsbereich entfernt. Wenn ein angegebener Ordner im PFAD leer ist, wird der Ordner entfernt.

Optionen

Keine

Weiterführende Themen

Befehl CLOSE

Befehlszeilenreferenz

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

196

Befehlszeilenreferenz fmsadmin-Befehle

Befehl RESTART

Format

fmsadmin RESTART [TYP]

Beschreibung

Startet den Server des angegebenen TYPs neu. Dieser Befehl beendet den Server-TYP und startet ihn nach einer kurzen Verzögerung.

Dieser Befehl funktioniert nur, wenn der FileMaker Server-Dienst (Windows) bzw. der fmserver_helperd-Daemon (Mac OS) läuft.

Gültige Typen

ADMINSERVER: Stoppt und startet dann den Admin-Server .

SERVER: Stoppt und startet dann den Datenbank-Server .

Optionen (betreffen nur SERVER)

-f, --force

Beschleunigt das Herunterfahren des Datenbank-Servers. Alle Clients werden sofort getrennt.

-m Mitteilung, --message Mitteilung

Gibt eine Textmitteilung an, die an Clients gesendet werden soll.

-t Sekunden, --gracetime Sekunden

Gibt die Gesamtzahl an Sekunden an, bevor das Trennen von Clients erzwungen wird.

Standard- (und Minimal-) Wert ist 120 Sekunden.

Wenn Sie zum Beispiel fmsadmin stop --gracetime 120 eingeben, sehen die Clients sofort ein Dialogfeld und können auf

Jetzt schließen

oder

Abbrechen

klicken. Wenn der

Client

auf keine Schaltfläche klickt, wird er nach 30 Sekunden getrennt. Wenn der Client auf

Abbrechen

klickt, wird das Dialogfeld nach 45 Sekunden vor dem angegebenen Zeitlimit (120 Sekunden) erneut angezeigt. Wenn der Client auf

Jetzt schließen

klickt, wird der Client sofort getrennt. Wenn ein Client erneut auf

Abbrechen

klickt, wird der Client nach weiteren 45 Sekunden getrennt.

Die Option gracetime ist nur verfügbar, wenn die Option --force nicht verwendet wird.

Weiterführende Themen

Befehl AUTORESTART

Befehl START

Befehl STOP

Befehlszeilenreferenz

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

197

Befehlszeilenreferenz fmsadmin-Befehle

Befehl RESUME

Format

fmsadmin RESUME [DATEI...] [PFAD...]

Beschreibung

Stellt eine pausierte Datenbank wieder zur Verfügung. Setzt die Aktivität an den angegebenen

Datenbanken (DATEI) oder allen angehaltenen Datenbanken in den angegebenen Ordnern (PFAD) fort. Wenn keine DATEI oder kein PFAD angegeben wird, werden alle pausierten Dateien fortgesetzt.

Optionen

Keine

Weiterführende Themen

Befehl BACKUP

Befehl PAUSE

Befehlszeilenreferenz

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

198

Befehlszeilenreferenz fmsadmin-Befehle

Befehl RUN

Format

fmsadmin RUN SCHEDULE [ZEITPLAN_NUMMER]

Beschreibung

Führt einen Zeitplan

manuell aus, der durch seine ZEITPLAN_NUMMER angegeben ist. Um eine

Liste der Zeitpläne und ihrer ID-Nummern zu erhalten, verwenden Sie den Befehl LIST

SCHEDULES.

Optionen

Keine

Weiterführende Themen

Befehl LIST

Befehlszeilenreferenz

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

199

Befehlszeilenreferenz fmsadmin-Befehle

Befehl SEND

Format

fmsadmin SEND [optionen] [CLIENT_NUMMER] [DATEI...] [PFAD...]

Beschreibung

Sendet eine Textmitteilung an einen durch die CLIENT_NUMMER angegebenen

Client

, an die mit den angegebenen Datenbanken verbundenen Clients (DATEI) oder an alle mit beliebigen

Datenbanken in den angegebenen Ordnern verbundenen Clients (PFAD).

Wenn keine CLIENT_NUMMER, keine DATEI oder kein PFAD angegeben wird, wird die Mitteilung an alle verbundenen Clients gesendet. Standardmäßig werden DATEIEN oder PFADE als

Parameter erwartet.

Um eine CLIENT_NUMMER anzugeben, müssen Sie die Option -c verwenden. Beispiel: fmsadmin SEND -c 2 -m "Dies ist eine Testmitteilung."

Optionen

-m Mitteilung, --message Mitteilung

Gibt die zu sendende Textmitteilung an.

-c, --client

Gibt eine CLIENT_NUMMER an.

Weiterführende Themen

Befehl LIST

Befehlszeilenreferenz

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

200

Befehlszeilenreferenz fmsadmin-Befehle

Befehl START

Format

fmsadmin START [TYP]

Beschreibung

Startet den Server des angegebenen TYPs. Dieser Befehl funktioniert nur, wenn der FileMaker

Server-Dienst (Windows) bzw. der fmserver_helperd-Daemon (Mac OS) läuft.

Gültige Typen

ADMINSERVER: Startet den

Admin-Server .

SERVER: Startet den Datenbank-Server .

Optionen

Keine

Weiterführende Themen

Befehl AUTORESTART

Befehl RESTART

Befehl STOP

Starten und Stoppen von FileMaker Server

Befehlszeilenreferenz

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

201

Befehlszeilenreferenz fmsadmin-Befehle

Befehl STATUS

Format

fmsadmin STATUS [TYP] [CLIENT_NUMMER] [DATEI]

Beschreibung

Ruft den Status des angegebenen TYPs ab.

Gültige TYPEN

CLIENT: Ruft den Status eines durch CLIENT_NUMMER angegebenen Clients ab. Beispiel:

fmsadmin STATUS client 2

Um eine Liste der Clients und ihrer ID-Nummern zu erhalten, verwenden Sie den Befehl LIST

CLIENTS.

FILE: Ruft den Status einer durch DATEI angegebenen geöffneten Datenbank ab. So rufen Sie zum

Beispiel den Status einer Datenbank mit dem Namen "Datenbank" ab: fmsadmin STATUS file Datenbank

Optionen

Keine

Weiterführende Themen

Befehl LIST

Befehlszeilenreferenz

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

202

Befehlszeilenreferenz fmsadmin-Befehle

Befehl STOP

Format

fmsadmin STOP [TYP] [Optionen]

Beschreibung

Beendet den Server des angegebenen TYPs.

Gültige TYPEN

ADMINSERVER: Beendet den Admin-Server .

SERVER: Beendet den

Datenbank-Server . Standardmäßig werden alle Clients nach zwei Minuten

getrennt.

Optionen (betreffen nur SERVER)

-f, --force

Beschleunigt das Herunterfahren des Datenbank-Servers. Alle Clients werden sofort getrennt.

-m Mitteilung, --message Mitteilung

Gibt eine Textmitteilung an, die an Clients gesendet werden soll.

-t Sekunden, --gracetime Sekunden

Gibt die Gesamtzahl an Sekunden an, bevor das Trennen von Clients erzwungen wird.

Standard- (und Minimal-) Wert ist 120 Sekunden.

Wenn Sie zum Beispiel fmsadmin stop --gracetime 120 eingeben, sehen die Clients sofort ein Dialogfeld und können auf

Jetzt schließen

oder

Abbrechen

klicken. Wenn der

Client

auf keine Schaltfläche klickt, wird er nach 30 Sekunden getrennt. Wenn der Client auf

Abbrechen

klickt, wird das Dialogfeld nach 45 Sekunden vor dem angegebenen Zeitlimit (120 Sekunden) erneut angezeigt. Wenn der Client auf

Jetzt schließen

klickt, wird der Client sofort getrennt. Wenn ein Client erneut auf

Abbrechen

klickt, wird der Client nach weiteren 45 Sekunden getrennt.

Die Option gracetime ist nur verfügbar, wenn die Option --force nicht verwendet wird.

Weiterführende Themen

Befehl AUTORESTART

Befehl CLOSE

Befehl DISCONNECT

Befehl LIST

Befehl RESTART

Befehl START

Starten und Stoppen von FileMaker Server

Befehl STOP

Befehlszeilenreferenz

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

203

Befehlszeilenreferenz fmsadmin-Befehle

Befehl VERIFY

Format

fmsadmin VERIFY [DATEI...] [PFAD...] [Optionen]

Beschreibung

Schließt die angegebenen Datenbanken (DATEI) oder alle bereitgestellten Datenbanken in den angegebenen Ordnern (PFAD) und führt dann beim erneuten Öffnen eine Konsistenzprüfung durch.

Datenbanken, die bei der Prüfung durchfallen, bleiben geschlossen. Wenn weder DATEI noch

PFAD angegeben ist, werden alle bereitgestellten Datenbanken geschlossen und geprüft.

Hinweis

Wenn Sie eine bestimmte Datei schließen und prüfen wollen, müssen Sie ein Leerzeichen zwischen Optionen und Dateiname oder Datei-ID eingeben. Beispiel:

Befehl

fmsadmin verify -y Datenbank fmsadmin verify -y

Ergebnis

Schließt und prüft nur die angegebene Datei.

Schließt und prüft alle bereitgestellten

Datenbankdateien.

Optionen

-m Mitteilung, --message Mitteilung

Gibt eine Textmitteilung an, die an die zu trennenden Clients gesendet werden soll.

-t Sekunden, --gracetime Sekunden

Gibt die Gesamtzahl an Sekunden an, bevor das Trennen von Clients erzwungen wird.

Standard- (und Minimal-) Wert ist 120 Sekunden.

Wenn Sie zum Beispiel fmsadmin verify --gracetime 120 eingeben, sehen die Clients sofort ein Dialogfeld und können auf

Jetzt schließen

oder

Abbrechen

klicken. Wenn ein Client auf keine der Schaltflächen klickt, wird die Datei nach 30

Sekunden geschlossen. Wenn der Client auf

Abbrechen

klickt, wird das Dialogfeld nach 45

Sekunden vor dem angegebenen Zeitlimit (120 Sekunden) erneut angezeigt. Wenn der Client auf

Jetzt schließen

klickt, wird die Datei sofort geschlossen. Wenn ein Client erneut auf

Abbrechen

klickt, wird die Datei nach weiteren 45 Sekunden geschlossen.

-f, --force

Erzwingt das Schließen einer Datenbank, ohne Clients dazu aufzufordern.

Weiterführende Themen

Befehl CLOSE

Befehlszeilenreferenz

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

204

Glossar

Glossar

A

Active Directory

In Windows der verteilte Verzeichnisdienst, der mit dem Microsoft Windows 2000 und 2003

Server-Betriebssystem geliefert wird. Active Directory bietet zentrale, sichere Verwaltung eines

Netzwerks.

Admin Console

Die Anwendung, die Sie verwenden, um FileMaker Server zu verwenden und zu verwalten, mit bereitgestellten Datenbanken zu arbeiten, Details zu verbundenen Clients anzuzeigen und

Statistikinformationen nachzuverfolgen.

Admin Server

Die FileMaker Server-Softwarekomponente, die die Bereitstellung der anderen FileMaker

Server-Komponenten verwaltet und die Admin-Konsole an Client-Computern zum Konfigurieren von FileMaker Server anzeigt.

Administrative Aufgaben

Regelmäßig vom Administrator ausgeführte Prozeduren, durch die FileMaker Server effizient abläuft und die für Datensicherheit in bereitgestellten Datenbanken sorgen. Beispiel: Das

Durchführen regelmäßiger Datenbanksicherungen ist eine typische administrative Aufgabe.

Administratorgruppe

Eine Gruppe bereitgestellter Datenbanken, die ein Gruppenadministrator gemäß den

Berechtigungen verwalten kann, die ihm vom FileMaker Server-Administrator gewährt wurden.

API (Application Programming Interface)

Eine Menge von Bausteinen für eine Software-Anwendung wie Klassen, Methoden,

Datenstrukturen, Variablen, Prozeduren und Funktionen.

AppleScript

Mac OS: Eine Scriptsprache zur Steuerung von Funktionen des Mac OS und von Programmen, die AppleScript unterstützen (auch scriptfähige Anwendungen genannt).

Arbeitscomputer

Ein Computer in einem FileMaker Server-Einsatz, der entweder die Web Publishing Engine oder den Web-Server ausführt. Arbeitscomputer werden durch den Mastercomputer konfiguriert und überwacht.

Assistenten

Anleitungen am Bildschirm, die Sie schrittweise durch eine bestimmte Aufgabe führen.

Authentifizierung

Überprüfung der Gültigkeit für ein Konto und Passwort (falls eines definiert wurde), bevor

Berechtigungen zugewiesen und Zugriff auf ein System oder eine Datenbankdatei erlaubt werden.

B

Berechtigung

Eine definierte Gruppe von Zugriffsrechten, die eine Zugriffsstufe auf eine Datenbankdatei bestimmt.

A

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

205

Glossar

Bereitgestellte Datenbank

Datei, die von FileMaker Server geöffnet wurde und von Clients in einem Computernetzwerk benutzt werden kann. Ein oder mehrere Clients können in bereitgestellten Datenbanken gleichzeitig auf Informationen zugreifen und Informationen ändern.

Beziehungsdiagramm

In FileMaker Pro können Sie das Auftreten von Tabellen sowohl in der aktuellen Datei als auch aus externen Datenbankbezugsdateien sehen. In diesem Beziehungsdiagramm verknüpfen Sie

Tabellen und ändern Beziehungen zwischen Feldern in verschiedenen Tabellen.

Block

Eine Folge von Datenelementen, die als individuelle Einheit aufgezeichnet oder übertragen werden. Ein Block ist häufig die kleinste Dateneinheit, die ein Programm von der Platte liest bzw. auf die Platte schreibt.

C

Cache

Ein durch ein Programm reservierter RAM-Bereich, in dem häufig verwendete Daten gespeichert werden, um schnelleren Zugriff als beim Lesen von Platte zu ermöglichen. Ein größerer Cache erhöht die FileMaker Server-Leistung.

CLI

CLI (Command Line Interface) ist die Befehlszeilen-Schnittstelle. An der FileMaker Server CLI kann ein Administrator fmsadmin-Befehle für die Verwaltung von FileMaker Server eingeben.

Client

Ein Benutzer, der mit FileMaker Pro, einem Webbrowser oder einer ODBC/JDBC-Client-

Anwendung eine Verbindung zu einer von FileMaker Server bereitgestellten Datenbank aufbaut.

Client-Anwendung

Die Anwendung, die Daten von einer Datenquelle anfordert. Beispiele sind FileMaker Pro, wenn die Software auf eine von FileMaker Server bereitgestellte Datenbank zugreift, oder eine

Tabellenkalkulation, wenn sie Daten mithilfe von SQL per ODBC oder JDBC anfordert.

ClientStats.log

Eine Datei, die Statistikdaten über die Leistung von FileMaker Server mit jedem FileMaker Pro-

Client und Web Publishing Engine-Client aufzeichnet.

Clone

Kopie einer FileMaker Pro-Datei, die alle Felddefinitionen, Tabellen, Layouts, Scripts und

Papierformatoptionen, aber keine Daten enthält.

Computerfunktionen

Jeder Computer bei einem FileMaker Server-Einsatz besitzt eine Computerfunktion als Master-

(nur einer) oder Arbeitscomputer (ein oder zwei).

Custom Web Publishing

Eine Methode der gemeinsamen Nutzung von FileMaker-Datenbanken im Web mithilfe von

XML, XSLT oder PHP. Sie können dynamische Web-Seiten erstellen, die Benutzern ermöglichen, mit von FileMaker Server bereitgestellten Datenbanken zu interagieren.

C

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

206

Glossar

D

Datenbankdatei

Eine Sammlung von Informationen in einer Datei, die eine oder mehrere Tabellen zu einem

Thema enthält, z. B. Kunden oder Rechnungen. (Eine umfangreiche Datenbank kann auch mehrere Datenbankdateien umfassen.)

Datenbankdatei-Komprimierung

Entfernen von leeren Feldern oder redundanten bzw. überflüssigen Daten in Datenbankdateien, um den erforderlichen Speicherplatz zu minimieren.

Datenbankordner

Beim Start sucht FileMaker Server im Standardordner "Databases", im zusätzlichen Ordner und in Unterordnern der darunter liegenden Ebene nach bereitzustellenden Datenbanken.

Datenbank-Server

Die Komponente von FileMaker Server, die Datenbanken bereitstellt. In einem Einsatz mit mehreren Computern wird der Computer, der den Datenbank-Server ausführt, als

Mastercomputer bezeichnet. Datenbankdateien werden auf der Festplatte des

Mastercomputers gespeichert.

Datenquelle

Daten, auf die Sie zugreifen möchten. Zum Beispiel Daten in einer FileMaker Pro-Datenbank oder in einem anderen Datenbank-Management-System.

Datenquellenname

Eine Datenstruktur, die die Informationen über eine bestimmte Datenbank enthält, die ein

ODBC-Treiber benötigt, um eine Verbindung herzustellen.

Dienst

Windows: Ein Prozess, der im Hintergrund ausgeführt wird und Funktionen ausführt, um andere

Programme zu unterstützen. FileMaker Server wird unter Windows als Dienst ausgeführt.

Domänenname

Eine Name, der einen Computer im Internet identifiziert.

D

E

Eindeutiger Name (Distinguished Name _ DN)

Identifiziert einen Eintrag in einer Verzeichnisstruktur eindeutig mithilfe einer Reihe von

Attributen, die durch Kommas getrennt sind. In einem DN gibt die Komponente ganz links das tatsächliche Verzeichnisobjekt und der Wert ganz rechts den Verzeichnisstamm an.

Einsatz

Der Prozess und das Ergebnis der Installation und Konfiguration von FileMaker Server-

Komponenten auf einem oder mehreren Computern. Bei einem Einsatz mit mehreren

Computern werden Komponenten auf mehr als einem Computer eingesetzt und arbeiten zusammen als eine Einheit.

Energie sparen

Funktion des Betriebssystems, um an einem inaktiven Computer Strom zu sparen. Wenn der

Computer, auf dem FileMaker Server läuft, in den Energiesparmodus schaltet, werden alle

Client-Aktivitäten ausgesetzt.

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

207

Glossar

Ereignisanzeige

Windows: Administratives Werkzeug, das im Windows-Betriebssystem enthalten ist und

Ereignisse anzeigt, die in verschiedenen Protokolldateien gespeichert sind. FileMaker Server meldet seine Ereignisse an das Programmprotokoll, und diese Ereignisse können in der

Ereignisanzeige angesehen werden.

Ereignisprotokoll Event.log

Eine Datei, die Ereignisse aufzeichnet, die während der Ausführung des Datenbank-Servers auftreten.

Erweitertes Zugriffsrecht

FileMaker Pro-Berechtigungen zur gemeinsamen Datennutzung, die festlegen, ob

Berechtigungen den Benutzern gestatten, auf eine bereitgestellte Datei mit FileMaker Pro zuzugreifen, eine Datenbank als ODBC/JDBC-Datenquelle zu verwenden oder auf im Web veröffentlichte Daten zuzugreifen.

F

FileMaker Pro

Programm zur Erstellung und Änderung von Datenbankdateien. Clients verwenden

FileMaker Pro für den Zugriff auf Datenbankdateien, die von FileMaker Server bereitgestellt werden.

FileMaker Pro Advanced

Programm, mit dessen Hilfe Datenbankentwickler eigene FileMaker-Lösungen für die

Verwendung im Web oder in Arbeitsgruppen konstruieren und lizenzfreie Runtime-Programme sowie eigene FileMaker-Plugins erstellen können.

FileMaker-Script

Eine oder mehrere Anweisungen (Scriptschritte), die Sie in FileMaker Pro definieren, um sich wiederholende oder schwierige Aufgaben zu automatisieren. FileMaker Server kann ein

FileMaker-Script in einem Script-Zeitplan oder einem Scriptsequenz-Zeitplan ausführen.

G, H

Gruppenadministrator

Ein Benutzer von FileMaker Server Advanced, an den der Server-Administrator die Rechte delegiert hat, Aufgaben der Datenbankverwaltung in der Admin-Konsole auszuführen. Der

Gruppenadministrator verwaltet die Datenbanken, die mit einer bestimmten

Administratorgruppe verknüpft sind, und erhält keinen Zugriff auf die Konfigurationsbereiche der

Admin-Konsole. Informationen finden Sie unter Server-Administrator .

I, J, K

IP (Internet Protocol)-Adresse

Ein numerischer Wert, der einen Computer in einem Netzwerk oder im Internet eindeutig identifiziert. FileMaker Server 11 unterstützt IPv4- und IPv6-Adressformate.

IWP (Instant Web Publishing)

Eine Methode der gemeinsamen Benutzung Ihrer FileMaker-Datenbanken mit anderen

Benutzern über einen Webbrowser. Web-Clients sind auf die Layouts eingeschränkt, die Sie zur

Verfügung stellen, und auf die Berechtigungen, die ihren Benutzerkonten zugewiesen sind.

F

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

208

Glossar

Java Web Start

Eine Technologie, die Anwendungen für Benutzer einsetzt, indem die Anwendungen von einem

Standard-Web-Server aus bereitgestellt werden. Der Benutzercomputer benötigt Java Runtime

Environment (JRE).

JDBC

Eine Java-API, die SQL-Anweisungen benutzt, um auf Daten aus vielen

Datenbankverwaltungssystemen zuzugreifen und Daten mit diesen auszutauschen. Der JDBC-

Treiber kommuniziert zwischen Ihrem Java-Applet und der FileMaker Pro- oder FileMaker

Server Advanced-Datenquelle.

JDBC-Client-Treiber

Eine JAR-Datei (Java Archive), die eine SQL-Query sendet, um auf Daten in einer Datenbank zuzugreifen, und die angeforderten Daten an die Client-Anwendung übergibt.

Konto

Ein Benutzername und (normalerweise) ein Passwort für den Zugriff auf eine Datei mit einer definierten Berechtigungsstufe.

L

M

Mastercomputer

Der Rechner bei einem FileMaker Server-Einsatz, der den Datenbank-Server ausführt und alle

Arbeitscomputer verwaltet. Der Mastercomputer kommuniziert mit den Arbeitscomputern, um

Datenbankanfragen von Benutzern zu verarbeiten, die Einstellungen auf allen Computern zu konfigurieren und den Status und die Aktivitäten aller Komponenten zu überwachen.

Medienfeld

Ein FileMaker Pro-Feld, das Bilder, Sounds, QuickTime-Filme und Dateien beliebigen Typs speichern kann.

N

Lightweight Directory Access Protocol (LDAP)

Dieses Protokoll, das über TCP/IP läuft, ermöglicht Systemadministratoren die zentrale

Verwaltung von Benutzern, Gruppen, Geräten und anderen Daten.

Nachbearbeitungsscript

Ein Script auf Systemebene, das nach einem FileMaker-Script in einer geplanten

Scriptsequenz-Aufgabe ausgeführt wird.

Netzwerkprotokoll

Eine Menge von Regeln, die bestimmt, wie Computer Nachrichten über ein Netzwerk austauschen. Gängige Protokolle sind TCP/IP, http und HTTPS.

L

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

209

Glossar O, P, Q

O, P, Q

ODBC

Eine API, die SQL-Anweisungen benutzt, um auf Daten aus vielen

Datenbankverwaltungssystemen zuzugreifen und Daten mit diesen auszutauschen. FileMaker

Server Advanced kann Daten als Datenquelle per ODBC gemeinsam nutzen. FileMaker Server kann auch mit Daten aus anderen Anwendungen (als eine ODBC-Client-Anwendung) arbeiten.

ODBC-Client-Treiber

Eine DLL (Windows) oder gemeinsam benutzte Bibliothek (Mac OS), die eine SQL-Query sendet, um auf Daten in einer Datenquelle zuzugreifen, und die angeforderten Daten an die

Client-Anwendung übergibt.

Open Directory

Apples standardbasierte Dienstearchitektur für Verzeichnis- und Netzwerkauthentifizierung für

Mac OS X.

PHP (PHP: Hypertext Preprocessor)

Eine Open-Source-Programmiersprache, die primär für Server-seitige Anwendungs-Software verwendet wird, um dynamische Web-Seiten zu erstellen. Mit FileMaker Server können Sie

Daten aus FileMaker Pro-Datenbanken auf angepassten Web-Seiten veröffentlichen, die mit

PHP erstellt wurden.

Plugin

Software, die die Fähigkeiten eines Programms auf bestimmte Weise erweitert.

R

Ruhezustand

Windows: Ein Energiesparmodus, um an einem System im Leerlauf Energie zu sparen. Wenn der Computer, auf dem FileMaker Server läuft, in den Ruhezustand versetzt wird, werden alle

Client-Aktivitäten ausgesetzt. Auf dem Server-Computer tritt kein Ruhezustand ein, solange

Clients mit bereitgestellten Datenbanken verbunden sind.

Runtime-Lösungsdatei

Eine Datenbankdatei, die mit FileMaker Pro Advanced erstellt wurde und in der Daten hinzugefügt, gelöscht oder geändert werden können, die aber keine Modifizierung von

Datenbankenfeldern und Layouts ermöglicht.

S

ScriptMaker

Der Begriff "ScriptMaker" wurde in FileMaker Server zu "FileMaker-Script" geändert.

Informationen finden Sie unter FileMaker-Script

.

Scriptsequenz

Eine geplante Aufgabe, die ein FileMaker-Script mit einem optionalen Vorverarbeitungs- und einem optionalen Nachbearbeitungsscript auf Systemebene kombiniert.

Secure Sockets Layer (SSL)

Ein Protokoll für die Verschlüsselung und Authentifizierung der Kommunikation im Internet. Von

HTTPS verwendet.

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

210

Glossar

Server-Administrator

Der Server-Administrator trägt die Verantwortung für Installation und Konfiguration von

FileMaker Server sowie für die Verwaltung der auf dem FileMaker Server bereitgestellten

FileMaker Pro-Datenbanken und -Lösungen. Der Server-Administrator für FileMaker Server

Advanced kann auch Aufgaben der Datenbankverwaltung an den Gruppenadministrator delegieren. Informationen finden Sie unter

Gruppenadministrator .

Sicherungskopie

Kopie einer Datenbankdatei, die bei Verlust, Beschädigung oder Nichtverfügbarkeit des

Originals benutzt werden kann.

SMTP (Simple Mail Transfer Protocol)

Ein Standard-Server-zu-Server-Protokoll für die Übertragung von E-Mail-Nachrichten.

FileMaker Server verwendet dieses Protokoll, um E-Mail-Benachrichtigungen zu senden.

SQL

Eine strukturierte Programmiersprache, die ein DBMS steuert und mit ihm interagiert

Standby

Windows: Eine Energiesparfunktion, um an einem System im Leerlauf Energie zu sparen. Wenn der Computer, auf dem FileMaker Server läuft, in den Standby-Modus schaltet, werden alle

Client-Aktivitäten ausgesetzt. Der Server-Computer schaltet nicht in den Standby-Modus, solange FileMaker Pro-Clients mit bereitgestellten Datenbanken verbunden sind.

Stats.log

Eine Datei, die Statistikdaten über die Leistung von FileMaker Server aufzeichnet.

T

TCP/IP (Transmission Control Protocol/Internet Protocol)

Grundlegendes Kommunikationsprotokoll, das die Basis des Internets ist.

Treiber

Der ODBC- oder JDBC-Treiber übersetzt SQL-Querys in Befehle, die ein DBMS versteht. Er verarbeitet ODBC/JDBC-Aufrufe, sendet SQL-Anforderungen an die Datenquelle und gibt die

Daten an den Treiber-Manager zurück, der sie dann an das aufrufende Programm leitet.

U, V, W, X, Y, Z

Uploaden

Daten oder Dateien von einem Computer an einen Remote-Computer übertragen.

Beispielweise die Verwendung des Assistenten für den Datenbank-Upload, um eine

Datenbankdatei auf FileMaker Server zu übertragen.

Verzeichnisdienst

Software mit einer Client-Server-Architektur, die zum Speichern von Informationen über Ihre

Organisation verwendet wird. Die Hauptfunktion eines Verzeichnisdienstes ist die

Zentralisierung der Informationsspeicherung und schnelle Reaktion auf Anfragen.

Vorverarbeitungsscript

Ein Script auf Systemebene, das vor einem FileMaker-Script in einer geplanten Scriptsequenz-

Aufgabe ausgeführt wird.

T

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

211

Glossar U, V, W, X, Y, Z

Web Publishing Core

Eine Software-Komponente der Web Publishing Engine, die Anfragen für Daten verarbeitet und

Daten vom Datenbank-Server zu XML konvertiert.

Web Publishing Engine

Die Web Publishing Engine stellt die Custom Web Publishing-Dienste für von FileMaker Server bereitgestellte Datenbanken und die Instant Web Publishing-Dienste (für FileMaker Server

Advanced) bereit.

Web-Server

Die Software, die für die Antwort auf HTTP- oder HTTPS-Anfragen von Benutzern aus dem

Web verantwortlich ist. Erforderlich in einem FileMaker Server-Einsatz für die Veröffentlichung von Datenbanken im Web.

Web-Server-Modul

Eine FileMaker Server-Software-Komponente, die auf dem Web-Server-Computer installiert wird. Das Web-Server-Modul aktiviert die Web Publishing Engine für die Verbindung mit dem

Web-Server.

Werkzeugleiste

Eine Sammlung von Werkzeugen in Admin Console, mit denen häufig verwendete Befehle ausgeführt werden.

XML

XML (Extensible Stylesheet Language) ist kein fest vorgegebenes Dateiformat, sondern eine

Sprache zum Definieren von Formaten, die innerhalb einer Gruppe festgelegt und dann für den

Datenaustausch verwendet werden können. Diese Sprache wird von zahlreichen

Organisationen und Unternehmen zur Übermittlung von Produktinformationen, Transaktionen,

Inventardaten und anderen geschäftlichen Informationen genutzt.

XSLT

XSLT ist der Transformationsteil von XSL (Extensible Stylesheet Language), der die Struktur eines XML-Dokuments in ein anderes Dokumentformat übersetzt. Beispielsweise können Sie mit einem XSLT-Style-Sheet ein XML-Dokument in ein HTML- oder TXT-Dokument umwandeln.

Zeitpläne

Sie können Zeitpläne definieren, um bereitgestellte Datenbanken zu sichern, Scripts auszuführen und Mitteilungen an Clients zu senden.

Zeitpläne und Gruppen-Einstellungsdatei

Die XML-Datei, die erforderliche Informationen zum Erstellen von Zeitplänen und Gruppen enthält.

Zugriffsrechte

Erlaubnis zur Anzeige von und Arbeit mit bestimmten Datensätzen, Feldern, Layouts,

Wertelisten und Scripts und zur Ausführung ausgewählter Aktivitäten in einer Datei.

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

212

Registrierung

Registrierung

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

Bitte nehmen Sie sich die Zeit, Ihr Produkt zu registrieren. Wählen Sie dazu in FileMaker Server

Admin Console im Menü

Hilfe

die Option >

Jetzt registrieren

. Durch die Registrierung Ihrer

Software haben Sie ggf. Anspruch auf Upgrade-Angebote und weitere Kundendienstleistungen.

Wenn Sie die FileMaker Server-Testversion verwenden, müssen Sie Ihre Software vor der

Verwendung registrieren.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Startseite der F

ILE

M

AKER

S

ERVER

E

INFÜHRUNG

unter

"Registrierung und Kundendienst".

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

213

Kundensupport und Knowledge Base

Kundensupport und Knowledge Base

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

Informationen zu technischem Support und Kundendienst finden Sie unter www.filemaker.com/intl .

Um auf Ressourcen der FileMaker-Website wie vorgefertigte Lösungen und die FileMaker

Knowledge Base zuzugreifen, wählen Sie in FileMaker Server Admin Console

Hilfe

>

FileMaker im

Web

.

Kostenlosen technischen Online-Support erhalten Sie über die FileMaker Knowledge Base. Sie gibt

Antworten zu häufig gestellten Fragen sowie Tipps, Ratschläge zur Fehlerbehebung u. v. m.

Knowledge Base-Artikel sind nur auf Englisch verfügbar.

www.filemaker.com/kb

Wenn Sie keinen Internet-Zugang haben, finden Sie weitere Informationen im FileMaker-Service-

Verzeichnis, das mit der Software geliefert wird. Kunden in Nordamerika erhalten Informationen zu den verfügbaren Kundendienstoptionen telefonisch unter (800) 325-2747.

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

214

Copyright-Informationen

Copyright-Informationen

© 2007-2010 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten.

FileMaker, Inc.

5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, CA 95054, USA

FileMaker ist eine Marke von FileMaker, Inc., eingetragen in den USA und anderen Ländern. Das

Dateiordner-Logo ist eine Marke von FileMaker, Inc. Alle anderen Marken sind Eigentum der jeweiligen Besitzer.

Die FileMaker-Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen diese Dokumentation ohne schriftliche Genehmigung von FileMaker weder vervielfältigen noch verteilen. Diese Dokumentation darf ausschließlich mit einer gültigen, lizenzierten Kopie der FileMaker-Software verwendet werden.

Alle in den Beispielen erwähnten Personen, Firmen, E-Mail-Adressen und URLs sind rein fiktiv und jegliche Ähnlichkeit mit bestehenden Personen, Firmen, E-Mail-Adressen und URLs ist rein zufällig.

Die Danksagungen und Urheberrechtshinweise finden Sie im entsprechenden Dokument, das mit der Software geliefert wurde. Die Erwähnung von Produkten und URLs Dritter dient nur zur

Information und stellt keine Empfehlung dar. FileMaker, Inc. übernimmt keine Verantwortung für die

Leistung dieser Produkte.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website unter www.filemaker.de

.

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

215

Hilfethemen, die nicht im Inhaltsverzeichnis erscheinen (z. B. kontextabhängige Themen)

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

216

Einrichten eines Administratorkontos

In diesem Schritt des Einsatzassistenten richten Sie das

Konto

für die Anmeldung in FileMaker

Server

Admin Console

ein.

So richten Sie ein Administratorkonto ein:

1.

Geben Sie unter

Benutzername

einen Namen ein, mit dem Sie sich anmelden möchten.

2.

Geben Sie unter

Passwort

ein Passwort ein, mit dem Sie sich anmelden möchten.

Das Feld

Passwort

darf nicht leer bleiben.

3.

Geben Sie Ihr Passwort nochmals in das Feld

Passwort bestätigen

ein.

4.

Klicken Sie auf

Weiter

, um zum nächsten Schritt zu gelangen.

Klicken Sie auf

Abbrechen

, um den Einsatzassistenten zu schließen.

Hinweise

Für

Benutzername

wird nicht zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden.

Für

Passwort

wird zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden.

Sie können den Benutzernamen und das Passwort in Admin Console ändern. Sie können zudem alle Mitglieder einer Gruppe für den Zugriff auf Admin Console aktivieren.

Informationen finden Sie unter Admin Console-Einstellungen .

Weiterführende Themen

Einsetzen von FileMaker Server

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

217

Benennen von FileMaker Server

In diesem Schritt des Einsatzassistenten weisen Sie Ihrem FileMaker Server-Einsatz einen Namen zu und können optional weitere Informationen eingeben.

So benennen Sie Ihren FileMaker Server-Einsatz:

1.

Geben Sie in

Server-Name

einen Namen für Ihren FileMaker Server-Einsatz ein.

FileMaker Pro -Benutzer sehen diesen Namen, wenn sie das Dialogfeld "Remote-Datei öffnen"

verwenden.

2.

Geben Sie in

Server-Beschreibung

optional eine Beschreibung für Ihren FileMaker

Server-Einsatz ein.

Administratoren sehen diese Informationen auf der Admin Console-Startseite.

3.

In das Feld

Administrator-Kontaktinformationen

können Sie bei Bedarf

Kontaktinformationen eingeben.

Diese Informationen werden auf der Admin Console-Startseite angezeigt. Sie können diese

Informationen auch in einem

Verzeichnisdienst

veröffentlichen. Informationen finden Sie unter

Admin Console-Einstellungen .

4.

Klicken Sie auf

Weiter

, um zum nächsten Schritt zu gelangen.

Klicken Sie auf

Zurück

, um zum vorherigen Schritt zurückzukehren, oder auf

Abbrechen

, um den Einsatzassistenten zu beenden.

Hinweis

Sie können diese Informationen in Admin Console ändern. Informationen finden Sie unter

Admin Console-Einstellungen .

Weiterführende Themen

Einsetzen von FileMaker Server

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

218

Aktivieren von Sharing über ODBC und JDBC

In diesem Schritt des Einsatzassistenten aktivieren Sie Ihren Server als

Datenquelle über

ODBC

und JDBC , wenn Sie über eine FileMaker Server Advanced-Lizenz verfügen.

So aktivieren Sie Sharing über ODBC und JDBC:

1.

Klicken Sie auf

Ja, ODBC/JDBC aktivieren

, um Sharing zu aktivieren, oder klicken Sie auf

Nein, ODBC/JDBC nicht aktivieren

, um diese Funktion zu deaktivieren.

2.

Klicken Sie auf

Weiter

, um zum nächsten Schritt zu gelangen.

Klicken Sie auf

Zurück

, um zum vorherigen Schritt zurückzukehren, oder auf

Abbrechen

, um den Einsatzassistenten zu beenden.

Hinweise

Die Aktivierung dieser Funktion ermöglicht Clients die Verwendung von FileMaker Server als Datenquelle über ODBC und JDBC. Weitere Informationen erhalten Sie im F

ILE

M

AKER

ODBC-

UND

JDBC-H

ANDBUCH

auf der Startseite .

Diese ODBC/JDBC-Datenquellen-Funktion ist nicht erforderlich, um FileMaker Pro-

Datenbanken bereitzustellen, die über ODBC auf eine externe SQL-Datenquelle zugreifen.

Informationen finden Sie unter Zugreifen auf externe ODBC-Datenquellen .

Sie können diese Einstellung in Admin Console ändern. Informationen finden Sie unter

Aktivieren von Sharing über ODBC und JDBC

.

Weiterführende Themen

Einsetzen von FileMaker Server

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

219

Aktivieren von Web Publishing

In diesem Schritt des Einsatzassistenten aktivieren Sie Web Publishing, wenn Sie FileMaker-

Datenbanken für Web-Benutzer veröffentlichen möchten. Sie müssen diese Funktion aktivieren,

wenn Sie FileMaker Server Custom Web Publishing oder Instant Web Publishing

verwenden möchten. Weitere Informationen finden Sie unter

Verwenden von Instant Web Publishing ,

Bereitstellen von XSLT-Websites

bzw. Bereitstellen von PHP-Websites

.

So aktivieren Sie Web Publishing:

1.

Klicken Sie auf

Ja, Web Publishing aktivieren

, um Web Publishing zu aktivieren, oder klicken Sie auf

Nein, Web Publishing nicht aktivieren

, um diese Funktion zu deaktivieren.

2.

Klicken Sie auf

Weiter

, um zum nächsten Schritt zu gelangen.

Klicken Sie auf

Zurück

, um zum vorherigen Schritt zurückzukehren, oder auf

Abbrechen

, um den Einsatzassistenten zu beenden.

Hinweise

Für die Verwendung von Web Publishing muss ein unterstützter

Web-Server

installiert und aktiviert sein. Weitere Informationen finden Sie im Handbuch F

ILE

M

AKER

P

RO

E

INFÜHRUNG auf der Startseite .

Sie können die Web Publishing-Einstellungen in Admin Console ändern. Sie müssen jedoch den Einsatzassistenten verwenden, um Web Publishing als Ganzes zu aktivieren oder zu deaktivieren (Klicken Sie in im Bereich "FileMaker Server-Übersicht" auf

Server-

Einsatz bearbeiten

).

Weiterführende Themen

Einsetzen von FileMaker Server

Aktivieren von Web Publishing-Technologien

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

220

Aktivieren von Web Publishing-Technologien

In diesem Schritt des Einsatzassistenten wählen Sie die Technologien, die Sie für die

Veröffentlichung Ihrer FileMaker-Datenbanken im Web verwenden möchten.

So aktivieren Sie die Technologien für Web Publishing:

1.

Wählen Sie Web Publishing-Technologien aus, die Sie verwenden wollen.

Wenn Sie

HTTP-Anfragen zusammen mit

XML -Query-Befehlen und -

Parametern senden und Daten als XML-Dokument abrufen möchten.

XML-Daten in einer FileMaker-Datenbank mithilfe von XSLT -

Stylesheets für den Einsatz in einem Webbrowser oder in anderen Anwendungen transformieren, filtern oder formatieren möchten.

FileMaker-Datenbanken schnell und einfach im Web veröffentlichen und die Darstellungsweise von FileMaker Pro dabei weitgehend beibehalten möchten.

Auf FileMaker-Daten mithilfe von FileMaker

API

PHP-Web-Anwendungen zugreifen möchten.

for

PHP in

Aktivieren Sie

XML

XSLT

Instant Web Publishing

Erfordert eine FileMaker

Server Advanced-Lizenz.

PHP

2.

Wenn Sie PHP Publishing aktivieren, geben Sie an, ob die von FileMaker bereitgestellte

PHP-Version installiert werden soll.

Wenn Sie

Die von FileMaker bereitgestellte

PHP-Version und FileMaker API for PHP installieren möchten.

Ihre eigene PHP-Installation verwenden möchten

Auswahl

Ja, die von FileMaker unterstützte Version von PHP installieren (PHP 5.2)

Wenn PHP bereits installiert ist, wird es deaktiviert.

Nein, meine bestehende Installation der PHP-Engine verwenden

FileMaker Server unterstützt die PHP-Versionen 4.3.11,

PHP 4.4.1 und PHP 5.x.

Sie müssen FileMaker API for PHP manuell installieren.

Informationen finden Sie unter F

ILE

M

AKER

S

ERVER

C

USTOM

W

EB

P

UBLISHING MIT

PHP auf der Startseite .

3.

Klicken Sie auf

Weiter

, um zum nächsten Schritt zu gelangen.

Klicken Sie auf

Zurück

, um zum vorherigen Schritt zurückzukehren, oder auf

Abbrechen

, um den Einsatzassistenten zu beenden.

Hinweise

Für die Aktivierung von

Instant Web Publishing ist eine FileMaker Server Advanced-Lizenz

erforderlich.

Sie können die Einstellungen für die Web Publishing-Technologie in Admin Console

ändern.

Sie müssen jedoch den Einsatzassistenten verwenden, um die Option zu ändern, die von

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

221

FileMaker unterstützte PHP Engine zu verwenden. Informationen finden Sie unter

Bereitstellen von PHP-Websites

.

Wenn Sie Ihre eigene PHP-Version verwenden, müssen Sie FileMaker API for PHP manuell installieren, um PHP Publishing zu verwenden. Weitere Informationen erhalten Sie unter

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

C

USTOM

W

EB

P

UBLISHING MIT

PHP.

Weiterführende Themen

Einsetzen von FileMaker Server

Aktivieren von Web Publishing

Ändern eines FileMaker Server-Einsatzes

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

222

Auswählen eines Einsatztyps

In diesem Schritt des Einsatzassistenten wählen Sie, wie die FileMaker Server-Komponenten eingesetzt werden sollen. FileMaker Server besteht aus drei Komponenten: dem

Datenbank-Server ,

der Web Publishing Engine und dem Web-Server . Mit dem Einsatzassistenten können Sie diese

Komponenten je nach Bedarf auf einem, zwei oder drei Rechnern einsetzen.

Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Welcher Einsatztyp eignet sich für mich am ehesten?

.

So wählen Sie den Einsatztyp:

1.

Wählen Sie unter

Einsatztyp

eine der folgenden Optionen:

Einsatztyp

Einzelrechner

Zwei Rechner

Zwei Rechner (Alternative)

Drei Rechner

Einsatzdetails

Mastercomputer : alle FileMaker Server-Komponenten

Mastercomputer: Datenbank-Server

Arbeitscomputer : Web Publishing Engine und Web-Server

Mastercomputer: Web Publishing Engine und Datenbank-

Server

Arbeitscomputer: Web-Server

Mastercomputer: Datenbank-Server

Arbeitscomputer: Web Publishing Engine

Arbeitscomputer: Web-Server

2.

Klicken Sie auf

Weiter

, um zum nächsten Schritt zu gelangen.

Klicken Sie auf

Zurück

, um zum vorherigen Schritt zurückzukehren, oder auf

Abbrechen

, um den Einsatzassistenten zu beenden.

Hinweise

Der Mastercomputer ist immer der Rechner, auf dem der Datenbank-Server läuft.

Wenn Sie die FileMaker Server-Komponenten auf mehr als einem Rechner einsetzen, installieren Sie die Software zunächst auf den Arbeitscomputern und dann auf dem

Mastercomputer, um einen reibungslosen Einsatzprozess zu gewährleisten.

Weiterführende Themen

Einsetzen von FileMaker Server

Zuweisen von Arbeitscomputerfunktionen

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

223

Zuweisen von Arbeitscomputerfunktionen

In diesem Schritt des Einsatzassistenten werden nicht zugeordnete Arbeitscomputer

auf Ihrem lokalen Netzwerk erkannt und in der Liste neben den einzelnen Computerfunktionen zusammen mit

ihrer IP-Adresse

aufgeführt. Weisen Sie jeder Computerfunktion ( Web Publishing Engine oder Web-

Server

) einen Arbeitscomputer zu.

So weisen Sie eine Arbeitscomputerfunktion zu:

1.

Wählen Sie in der Spalte

Computer

neben der Computerfunktion, die Sie zuweisen möchten, die IP-Adresse eines nicht zugewiesenen Arbeitscomputers.

Wenn keine Adresse eines Arbeitscomputers aufgeführt wird, klicken Sie auf

Durchsuchen

.

Prüfen Sie dann, ob der Arbeitscomputer aufgeführt wird.

2.

Wenn noch immer nicht die IP-Adresse eines Arbeitscomputers aufgeführt wird, geben Sie die Adresse in das Feld

IP-Adresse

ein und klicken Sie dann auf

Suchen

.

Die von Ihnen eingegebene IP-Adresse wird der Liste

Computer

hinzugefügt, wenn der

Computer kontaktiert werden kann und es sich um einen verfügbaren Arbeitscomputer handelt.

3.

Klicken Sie auf

Weiter

, um zum nächsten Schritt zu gelangen.

Klicken Sie auf

Zurück

, um zum vorherigen Schritt zurückzukehren, oder auf

Abbrechen

, um den Einsatzassistenten zu beenden.

Hinweise

Sie sehen Ihre Arbeitscomputer nicht, wenn die erforderlichen Ports Ihrer Firewall nicht

offen sind. Informationen finden Sie unter Von FileMaker Server verwendete Ports .

Wenn Sie die FileMaker Server-Komponenten auf mehr als einem Rechner einsetzen, installieren Sie die Software zunächst auf den Arbeitscomputern und dann auf dem

Mastercomputer , um einen reibungslosen Einsatzprozess zu gewährleisten.

Wenn Sie die IP-Adressen der Arbeitscomputer nicht finden können, siehe Von FileMaker

Server verwendete Ports .

Weiterführende Themen

Einsetzen von FileMaker Server

Auswählen eines Einsatztyps

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

224

Angeben eines Web-Servers

Geben Sie in diesem Schritt des Einsatzassistenten einen Web-Server

für Web Publishing an.

So geben Sie den Web-Server an:

1.

Wählen Sie für

Web-Server

den zu verwendenden Web-Server.

Wenn Sie den Web-Server später konfigurieren möchten, klicken Sie auf

Überspringen Sie diesen Schritt und nehmen Sie die Konfiguration später vor

.

Hinweis

Wenn Sie diesen Schritt überspringen, steht Web Publishing nicht zur Verfügung und

Sie müssen später

Server-Einsatz bearbeiten

verwenden, um es zu aktivieren.

2.

Klicken Sie auf

Weiter

, um zum nächsten Schritt zu gelangen.

Klicken Sie auf

Zurück

, um zum vorherigen Schritt zurückzukehren, oder auf

Abbrechen

, um den Einsatzassistenten zu beenden.

Hinweise

Wenn der Einsatzassistent den Web-Server nicht erkennen kann, prüfen Sie, ob Sie den

Web-Server installiert und aktiviert haben. Prüfen Sie auch, ob die erforderlichen Firewall-

Ports offen sind. Lesen Sie die Hinweise im Handbuch F

ILE

M

AKER

S

ERVER

E

INFÜHRUNG

auf der Startseite .

Wenn Sie die FileMaker Server-Komponenten auf mehr als einem Rechner einsetzen,

installieren Sie die Software zunächst auf den Arbeitscomputern und dann auf dem

Mastercomputer , um einen reibungslosen Einsatzprozess zu gewährleisten.

Wenn Sie die IP-Adressen für den Web-Server nicht in Ihrem Netzwerk finden können,

siehe Web Server-Test fehlgeschlagen .

Weiterführende Themen

Einsetzen von FileMaker Server

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

225

Web Server-Test fehlgeschlagen

Wenn der Einsatzassistent nicht mit dem angegebenen

Web-Server

kommunizieren kann, können

Sie weitere Informationen angeben und es erneut versuchen.

So ändern Sie die Web-Server-Einstellungen:

1.

Geben Sie im Schritt

Web-Server-Test fehlgeschlagen

im Einsatzassistenten die zu verwendenden Einstellungen an, um mit dem Web-Server zu kommunizieren.

Änderung

Das Protokoll, das FileMaker

Server verwendet, um mit dem Web-Server zu kommunizieren

Die Host-Adresse des Web-

Servers

Der Port für die

Kommunikation mit dem Web-

Server

Aktion

Wählen Sie für

Protokoll

entweder

HTTP

oder

HTTPS

.

Wenn der Web-Server für HTTPS konfiguriert ist, wählen Sie

HTTPS

, um FileMaker Server zu ermöglichen, mit dem Web-

Server sicher über

SSL zu kommunizieren.

Geben Sie für

Host-Adresse

die

IP-Adresse

oder den Host-

Namen ein.

Geben Sie für

Port

eine Port-Nummer ein.

2.

Klicken Sie auf

Neuer Versuch

.

3.

Prüfen Sie die

Web-Server-Testergebnisse

:

Wenn erfolgreich ist das Ergebnis "Web-Server-Test erfolgreich".

Wenn erfolglos, konnte der Einsatzassistent nicht mit dem Web-Server kommunizieren.

Dieser Test kann fehlschlagen, wenn Ihr Web-Server HTTPS erfordert oder einen anderen Port als 80 verwendet. Sie können diese Informationen neu eingeben und erneut versuchen, mit dem Web-Server zu kommunizieren.

Stellen Sie sicher, dass Sie auf den Web-Server von dem Mastercomputer – zum Beispiel

mit einem Webbrowser – aus zugreifen können, und versuchen Sie diese Schritte erneut.

Wenn dies immer noch keinen Erfolg bringt, klicken Sie auf

Überspringen Sie diesen

Schritt und nehmen Sie die Konfiguration später vor.

4.

Klicken Sie auf

Weiter

, um zum nächsten Schritt zu gelangen.

Klicken Sie auf

Zurück

, um zum vorherigen Schritt zurückzukehren, oder auf

Abbrechen

, um den Einsatzassistenten zu beenden.

Weiterführende Themen

Einsetzen von FileMaker Server

Angeben eines Web-Servers

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

226

Einsatzübersicht

In diesem Schritt des Einsatzassistenten prüfen und bestätigen Sie Ihre Einsatzauswahl, bevor

FileMaker Server sie implementiert.

So bestätigen Sie Ihren Einsatz:

Klicken Sie auf

Fertigstellen

, wenn Sie mit den Einsatzdetails zufrieden sind.

Der Einsatzassistent setzt FileMaker Server Ihren Vorgaben entsprechend ein. Das kann einige

Minuten dauern.

Klicken Sie anderenfalls auf

Zurück

, um zum vorherigen Schritt zurückzukehren, oder auf

Abbrechen

, um den Einsatzassistenten zu beenden.

Hinweise

Wenn Admin Console nach dem Einsatz auf dem

Mastercomputer

nicht startet, versuchen

Sie Folgendes:

Klicken Sie auf der Startseite auf

Admin Console starten

.

Öffnen Sie einen Webbrowser auf dem Mastercomputer und geben Sie http:// localhost:16000 ein.

Weiterführende Themen

Einsetzen von FileMaker Server

Ändern eines FileMaker Server-Einsatzes

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

227

Benutzer, Gruppen und Berechtigungen (Mac OS)

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

Der

Assistent

für den Datenbank-Upload setzt automatisch die richtigen Eigentümer und

Berechtigungen unter Mac OS. Dieser Abschnitt beschreibt, was Sie tun müssen, wenn Sie die

Datenbanken manuell uploaden .

Bei der Installation werden der Benutzer fmserver und die Gruppe fmsadmin angelegt. Die

Gruppe fmsadmin muss über Lese- und Schreibzugriff auf die FileMaker Pro-Datenbanken verfügen, die FileMaker Server bereitstellt. Sie müssen die Gruppenberechtigung so ändern, dass

Mitglieder der Gruppe fmsadmin die Datenbanken bearbeiten können.

Standardmäßig kann nur das Mac OS X-Benutzer konto , das FileMaker Server installiert hat:

FileMaker Server manuell über die Befehlszeile bedienen,

dem FileMaker Server-Ordner Dateien hinzufügen oder Dateien daraus entfernen und

auf beliebige FileMaker Pro-Datenbanken zugreifen, die in den FileMaker Server-

Standarddatenbank- und Sicherungs

ordnern gespeichert sind.

Hinweis

Benutzer mit der richtigen Anmeldung können jedoch auf FileMaker Server Admin

Console zugreifen.

Damit andere Benutzerkonten mit FileMaker Server und Datenbankdateien arbeiten können, fügen

Sie sie über die Mac OS X Server Admin-Tools der Gruppe fmsadmin hinzu. Sie müssen mit

Administratorrechten angemeldet sein. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zu den Server-Admin-Tools.

Sie können auch das Terminal-Programm verwenden, um anhand der folgenden Prozeduren

Benutzer hinzuzufügen.

Wichtig

Die folgenden Verfahren werden nur für fortgeschrittene Benutzer empfohlen, die mit dem

Terminal-Programm vertraut sind. Sie müssen mit Administratorrechten angemeldet sein.

So fügen Sie der Gruppe fmsadmin mit dem Terminal-Programm einen

Benutzer hinzu:

1.

Starten Sie das Terminal-Programm (/Programme/Dienstprogramme/Terminal).

2.

Geben Sie Folgendes in die Befehlszeile ein: sudo dseditgroup -o edit -a Benutzername -t user fmsadmin

Dabei bezeichnet Benutzername den Namen des vorhandenen Benutzers, den Sie der Gruppe fmsadmin hinzufügen möchten.

So ändern Sie Gruppenrechte für Datenbankdateien, die FileMaker Server bereitstellt:

1.

Legen Sie Datenbankdateien im Ordner /FileMaker Server/Data/Databases/ oder dem optionalen zusätzlichen Datenbankordner ab.

2.

Starten Sie die Terminal-Anwendung und verwenden Sie den Befehl "cd", um den Pfad entsprechend anzupassen.

3.

Geben Sie Folgendes in die Befehlszeile ein: chmod g+rw <Dateiname>.fp7

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

228

Dabei bezeichnet Dateiname den Namen der Datenbank.

So ändern Sie die Gruppe einer Datei oder eines Ordners auf die Gruppe fmsadmin:

1.

Starten Sie die Terminal-Anwendung und verwenden Sie den Befehl "cd", um den Pfad entsprechend anzupassen.

2.

Geben Sie Folgendes in die Befehlszeile ein: chgrp fmsadmin <Dateipfad>

Beispiel: chgrp fmsadmin dbdatei.fp7

Weiterführende Themen

Bearbeiten von Konten und Berechtigungen

Uploaden von Datenbankdateien

Überprüfen, ob Datenbanken für FileMaker-Clients verfügbar sind

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

229

Auswählen von Datenbanken für den Upload

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

Wichtig

Datenbankdateien müssen geschlossen sein, bevor Sie sie uploaden können. Das

Uploaden einer Datenbankdatei, die in FileMaker Pro geöffnet ist, könnte zu Datenverlusten führen.

Wenn Sie die Datenbanken in FileMaker Pro geöffnet haben, wählen Sie für jede Datei

Datei

(Windows) bzw.

Ablage

(Mac OS) >

Schließen

.

1.

Wählen Sie den FileMaker Server-Ordner, in den Sie die Datenbankdateien legen wollen.

Wenn Sie ein Server-Administrator sind, können Sie Datenbankdateien in den Standard-

Datenbankordner oder zusätzlichen Datenbankordner hochladen (siehe Standardordner-

Einstellungen

). Alternativ können Sie Unterordner in den Standard- und zusätzlichen

Datenbankordnern erstellen. Wählen Sie den Standard- oder den zusätzlichen

Datenbankordner aus und klicken Sie dann auf

Unterordner erstellen

, um einen neuen

Unterordner zu erstellen. Geben Sie den neuen Ordner

namen

in das Dialogfeld ein und klicken

Sie auf

OK

.

Wenn Sie ein Gruppenadministrator sind, hat Ihr Server-Administrator den Gruppenordner festgelegt, in den Sie Datenbankdateien für Ihre Administratorgruppe hochladen können. Wenn

Ihr Server-Administrator den Standard- oder den zusätzlichen Datenbankordner als Ihren

Gruppenordner festgelegt hat, können Sie Dateien in diesen Ordner oder einen seiner

Unterordner hochladen oder Unterordner erstellen. Wenn Ihr Server-Administrator einen

Unterordner des Standard- oder den zusätzlichen Datenbankordner als Gruppenordner festgelegt hat, können Sie Datenbanken nur in diesen Unterordner hochladen.

2.

Klicken Sie auf

Datenbank hinzufügen

, um das Dialogfeld für die Auswahl der Datenbank zu öffnen.

3.

Wählen Sie eine oder mehrere Datenbankdateien auf Ihrem lokalen Dateisystem aus, die

Sie uploaden möchten, und klicken Sie dann auf

Wählen

.

Tipp

Verwenden Sie Strg-klicken (Windows) oder -klicken (Mac OS), um mehrere Dateien auszuwählen.

Der Assistent für den Datenbank-Upload listet die in den ausgewählten Ordner hochzuladenden

Datenbanken in Fettschrift auf.

4.

Um eine Datenbank aus der Liste zu entfernen, wählen Sie die Datenbank aus und klicken

Sie auf

Entfernen

.

Sie können nur Datenbanken aus der Liste entfernen, die noch nicht hochgeladen wurden. Das

Entfernen von Datenbanken aus der Liste löscht oder ändert die Datenbankdatei nicht. Sie können auf die gleiche Art auch einen Unterordner entfernen.

5.

Klicken Sie auf

Weiter

, um Optionen für das Öffnen der Datenbank anzugeben.

Klicken Sie auf

Abbrechen

, um den Assistenten für den Datenbank-Upload zu beenden.

Hinweise

Wenn Sie ein Gruppenadministrator sind, muss Ihr Server-Administrator Ihre

Administratorgruppe so konfigurieren, dass Sie Datenbanken in Ihren Gruppenordner hochladen können. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Server-Administrator.

Ordner, die nicht mit einer Administratorgruppe verknüpft sind, werden durch das folgende

Ordnersymbol im Bereich

Datenbanken

markiert:

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

230

Ordner, die mit einer Administratorgruppe verknüpft oder übergeordnete Ordner eines

Gruppenordners sind, werden durch das folgende Gruppenordnersymbol gekennzeichnet:

Sie können Ihren Zeiger auf dem Gruppenordnersymbol platzieren, um den Namen der

Administratorgruppe anzuzeigen, die mit dem Gruppenordner verknüpft ist.

Sie können nur Dateien uploaden, die eine Dateinamenerweiterung .fp7 oder eine

Erweiterung einer registrierten Runtime-Lösung besitzen. Sie können keine Ordner oder ein

Programmpaket (Mac OS) hochladen, Sie können aber mehrere Dateien auswählen, die sich im gleichen Ordner befinden und sie dann auf einmal uploaden.

Sie können eine bereitgestellte Datei nicht mit dem Assistenten für den Datenbank-Upload ersetzen. Um eine bereitgestellte Datei durch eine andere Datei zu ersetzen, die den gleichen Dateinamen besitzt, müssen Sie die bereitgestellte Datei schließen und entfernen und dann die neue Datei uploaden.

Informationen über das Entfernen von Datenbanken, die bereits bereitgestellt werden,

finden Sie unter Entfernen bereitgestellter Dateien

.

Datenbankdateien sollten unter Windows oder Mac OS schreibbar (und unter Mac OS nicht geschützt) sein, bevor Sie sie uploaden. Sie erhalten eine Warnmeldung, wenn Sie eine geschützte Datei bzw. eine Datei nur mit Leserechten uploaden. Informationen zum

Einstellen der Schreibberechtigung und zur Freigabe von Dateien finden Sie in der

Windows Hilfe bzw. der Mac OS Hilfe.

Weiterführende Themen

Uploaden von Datenbankdateien

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

231

Angeben einer Upload-Option

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

1.

Sie können optional

Datenbanken nach Upload automatisch öffnen

wählen

Wählen Sie diese Option, um alle Dateien zu öffnen, nachdem der Upload abgeschlossen ist.

Wenn Sie diese Option nicht wählen, bleiben die hochgeladenen Datenbanken geschlossen.

Informationen zum späteren Öffnen der Dateien finden Sie unter

Öffnen bereitgestellter

Dateien .

2.

Klicken Sie auf

Weiter

, um den Datenbank-Upload zu beginnen.

Klicken Sie auf

Zurück

, um zum vorherigen Bereich zurückzukehren, oder auf

Abbrechen

, um

den Assistenten für den Datenbank-Upload zu beenden.

Hinweis

Der Assistent für den Datenbank-Upload prüft, ob eine Datenbank für gemeinsame

Nutzung aktiviert ist. Wenn keine gemeinsame Nutzung aktiviert ist, aktiviert der Datenbank-Server

automatisch das Sharing über FileMaker-Netzwerk (

erweitertes Zugriffsrecht

fmapp) für die

Berechtigung

"Voller Zugriff".

Weiterführende Themen

Uploaden von Datenbankdateien

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

232

Anzeigen des Datenbank-Upload-Status

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

Während des Uploads

können Sie den Fortschritt beobachten. Wenn der Upload abgeschlossen ist, können Sie:

auf

Weiter

klicken, wenn der Datenbank-Upload erfolgreich abgeschlossen wird.

Wenn der Upload fehlschlägt, klicken Sie auf

Zurück

, um zu einem früheren Schritt zurückzukehren und das Problem zu beheben.

auf

Abbrechen

klicken, um den

Assistenten für den Datenbank-Upload zu beenden.

Hinweis

Wenn Sie den Upload stoppen möchten, klicken Sie auf

Abbrechen

neben der

Fortschrittsanzeige. Der Upload wird gestoppt und FileMaker Server entfernt alle in diesem Vorgang hochgeladenen Dateien.

Weiterführende Themen

Uploaden von Datenbankdateien

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

233

Prüfen der Upload-Zusammenfassung

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

Datenbankdateien, die erfolgreich upgeloadet wurden, werden als

OK

in der Spalte

Status

geführt.

Wenn ein Fehler aufgetreten ist, beschreibt die Spalte

Meldung

das Upload-Problem für die

Datenbank.

Klicken Sie auf

Fertigstellen

, um den Assistenten für den Datenbank-Upload zu beenden.

Klicken Sie auf

Zurück

, um zum vorherigen Bereich zurückzukehren.

Hinweis

Ein Upload kann fehlschlagen, wenn die Datei geöffnet ist. Wenn Sie die Datei in

FileMaker Pro

auf Ihrem Computer geöffnet haben, wählen Sie

Datei

(Windows) bzw.

Ablage

(Mac

OS) >

Schließen

und versuchen Sie erneut, die Datenbank hochzuladen.

Weiterführende Themen

Uploaden von Datenbankdateien

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

234

Starten und Stoppen des FileMaker Server-Dienstes (Windows)

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

In bestimmten Fällen kann es erforderlich sein, alle Komponenten von FileMaker Server auf einem

Rechner zu starten oder zu stoppen. Wenn Sie beispielsweise den Zugriff auf Admin Console

(

Allgemeine Einstellungen

> Register

Admin Console

) einschränken, müssen sämtliche

FileMaker Server-Komponenten neu gestartet werden. Sie können sämtliche FileMaker Server-

Komponenten entweder durch einen Neustart des Rechners oder durch den Neustart des FileMaker

ServerDienstes neu starten.

Unter Windows wird FileMaker Server als Dienst mit dem Namen "FileMaker Server" ausgeführt.

Dieser Dienst verwaltet sämtliche FileMaker Server-Komponenten auf dem Rechner. In einem

Einsatz

mit mehreren Rechnern wird der FileMaker Server-Dienst auf jedem Rechner ausgeführt.

Typischerweise wird der FileMaker Server-Dienst automatisch beim Start des Rechners gestartet.

Wenn der FileMaker Server-Dienst beim Starten von Windows nicht automatisch gestartet wird oder

Sie den FileMaker Server-Dienst angehalten haben, können Sie ihn manuell neu starten.

So starten und stoppen Sie den FileMakerServer-Dienst:

Sie müssen sich mit Administratorrechten auf dem Rechner anmelden, auf dem FileMaker Server ausgeführt wird.

1.

Klicken Sie auf

Start

>

Systemsteuerung

>

Verwaltung

.

2.

Doppelklicken Sie auf

Dienste

.

3.

Wählen Sie im Fenster "Dienste" in der Spalte

Name FileMaker Server

.

4.

Wählen Sie

Aktion

>

Starten

, um den Dienst zu starten, oder

Aktion

>

Anhalten

, um den

Dienst anzuhalten.

So starten und stoppen Sie den FileMakerServer-Dienst über die

Eingabeaufforderung:

Öffnen Sie die Eingabeaufforderung.

Ziel

FileMaker Server starten

FileMaker Server stoppen

Weiterführende Themen

Starten und Stoppen von FileMaker Server

Eingabetaste

net start "FileMaker Server" net stop "FileMaker Server"

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

235

Starten und Stoppen von FileMaker Server-Hintergrundprozessen

(Mac OS)

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

In bestimmten Fällen kann es erforderlich sein, alle Komponenten von FileMaker Server auf einem

Rechner zu starten oder zu stoppen. Wenn Sie beispielsweise den Zugriff auf Admin Console

(

Allgemeine Einstellungen

> Register

Admin Console

) einschränken, müssen sämtliche

FileMaker Server-Komponenten neu gestartet werden. Sie können sämtliche FileMaker Server-

Komponenten entweder durch einen Neustart des Rechners oder durch den Neustart der FileMaker

Server-Hintergrundprozesse neu starten.

Unter Mac OS führt FileMaker Server verschiedene Hintergrundprozesse aus, die starten, wenn

FileMaker Server installiert wird. In einem

Einsatz

mit mehreren Rechnern werden die FileMaker

Server-Prozesse auf jedem Rechner ausgeführt.

Typischerweise werden die FileMaker Server-Prozesse automatisch beim Start des Rechners gestartet. Wenn Sie sie beim Starten von Mac OS nicht automatisch starten lassen oder Sie die

Prozesse angehalten haben, können Sie sie manuell neu starten.

So starten und stoppen Sie FileMakerServer manuell:

Sie müssen sich auf dem Rechner anmelden, auf dem FileMaker Server ausgeführt wird.

Öffnen Sie das Terminal-Programm und geben Sie den Befehl zum Starten oder Stoppen ein:

Ziel

FileMaker Server-Prozesse starten

FileMaker Server-Prozesse anhalten

Eingabetaste

sudo launchctl start com.filemaker.fms sudo launchctl stop com.filemaker.fms

Hinweis

Für den Befehl sudo müssen Sie sich authentifizieren.

Weiterführende Themen

Starten und Stoppen von FileMaker Server

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

236

Angeben von Verzeichnisdienst-Einstellungen

Geben Sie in diesem Schritt des VerzeichnisdienstAssistenten die Server-Einstellungen an.

1.

Geben Sie für

Verzeichnis Server-Informationen

folgende Informationen an:

• Adresse

(Host-Name oder

IP-Adresse ).

• Port

-Nummer für die

LDAP -Verbindung.

Wenn

Secure Sockets Layer (SSL) verwenden

nicht aktiviert ist, ist die

Standardportnummer 389. Wenn Sie

Secure Sockets Layer (SSL) verwenden

aktivieren,

ändert sich die Standardportnummer zu 636.

• Einstiegspunkt.

Der eindeutige Name gibt den Speicherort von FileMaker Server im

Verzeichnisdienst an.

Beispiel:

Windows: ou=FileMaker,dc=eigenedomain,dc=filemaker,dc=com

Mac OS: cn=filemakerservers,dc=meinservername,dc=meinedomain,dc=com

Leerzeichen nach Kommas sind optional.

Um Benutzernamen und Passwörter zu verschlüsseln, mit denen sich FileMaker

Server- und FileMaker Pro-Clients bei LDAP-Servern anmelden, wählen Sie

Secure

Sockets Layer (SSL) verwenden

.

Wichtig

Wenn Sie

Secure Sockets Layer (SSL) verwenden

wählen, sind signierte

Server-Client-Zertifikate, die von einer vertrauenswürdigen Zertifizierungsstelle (CA) herausgegeben werden, erforderlich. Das Client-Zertifikat muss auf dem FileMaker Server-

Mastercomputer

und auf FileMaker Pro-Computern installiert sein, die für die Verbindung zu einem LDAP-Dienst SSL verwenden. Für eine sichere SSL-Verbindung zu einem LDAP-

Server können Sie keine selbst signierten Zertifikate verwenden. Weitere Informationen

finden Sie unter Verwenden von SSL mit einem LDAP-Verzeichnisdienst

.

2.

Wählen Sie für

Anmeldeinformationen

die Authentifizierung smethode für diesen

Verzeichnisdienst:

Wenn der Verzeichnisdienst eine Anmeldung erfordert, wählen Sie

Mein

Verzeichnisdienst verlangt eine Anmeldung

und geben Sie

Name

und

Passwort

ein.

Wenn der von Ihnen angegebene Benutzername und das Passwort in einer Windows-

Domäne definiert sind, aktivieren Sie

Windows-Authentifizierung verwenden

, um auf

Windows Active Directory

zuzugreifen.

3.

Klicken Sie auf

Verzeichnisdienst-Einstellungen testen

, um zu prüfen, ob FileMaker

Server mit dem Verzeichnisdienst kommunizieren kann.

4.

Klicken Sie auf

Weiter

.

Klicken Sie auf

Abbrechen

, um den Verzeichnisdienst-Assistenten zu beenden.

Weitere Informationen finden Sie unter

FileMaker Pro-Client-Einstellungen

.

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

237

Veröffentlichen von Verzeichnisserver-Einstellungen

Wählen Sie in diesem Schritt des Verzeichnisdienst-

Assistenten

die Informationen, die Sie veröffentlichen möchten.

1.

Wählen Sie

FileMaker Server veröffentlichen

, um FileMaker Server-Name, Host-Name

und IP-Adresse für den

Verzeichnisdienst

zu veröffentlichen.

2.

Wählen Sie

Administrator-Kontaktinformationen veröffentlichen

, um die

Kontaktinformationen des Administrators zu veröffentlichen, die im Register

Allgemeine

Einstellungen

>

Server-Informationen

angegeben sind.

3.

Klicken Sie auf

Fertigstellen

, um die Verzeichnisdienst-Informationen im Register

Datenbank-Server

>

FileMaker Pro-Clients

zu aktualisieren. (Das Klicken auf

Speichern

in diesem Register ist nicht erforderlich.)

Klicken Sie auf

Zurück

, um zum vorherigen Schritt zurückzukehren, oder auf

Abbrechen

, um den Verzeichnisdienst-Assistenten zu beenden.

Weitere Informationen finden Sie unter

FileMaker Pro-Client-Einstellungen

.

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

238

Über Benutzerdetails

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

Das Register

Benutzerdetails

listet Detailinformationen über den

Client

auf, der mit FileMaker

Server verbunden ist.

Detail

Computername

MAC-Adresse

Betriebssystem

Client-/Browser-Version

Sprache

Weiterführende Themen

Verwalten von Datenbanken

Beschreibung

Der Name des Computers des Clients

Die MAC-Adresse (Media Access Control) der

Computer-Netzwerkkarte, die der Client verwendet, um eine Verbindung zu FileMaker

Server herzustellen

Der Name des Betriebssystems des Client-

Computers

Für FileMaker Pro-Clients die Version von

FileMaker Pro, die der Client verwendet.

Für Instant Web Publishing

der Name des

Webbrowsers, den der Client verwendet.

Die vom Client verwendete Sprache

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

239

Über die Details der offenen Datenbanken

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

Das Register

Offene Datenbanken

listet Detailinformationen über den

Client und die Datenbanken

aus, die der Client aktuell verwendet.

Detail Beschreibung

Datenbankname

Kontoname

Die Datenbank, die der Client verwendet. Wenn der

Client mit mehr als einer Datenbank verbunden ist, werden die Datenbanken hier aufgeführt.

Der

Konto name, der für die Anmeldung bei FileMaker

Server verwendet wurde.

Berechtigungen

Die

, die das Konto verwendet, um auf die bereitgestellte Datenbank zuzugreifen.

Verbindungszeit

Datum und Uhrzeit der Verbindungsherstellung des

Clients mit der Datenbank

Weiterführende Themen

Verwalten von Clients

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

240

Anzeigen von Aktivitäten in der Ereignisanzeige (Windows)

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

Um Informationen über die FileMaker Server-Aktivitäten anzuzeigen, können Sie die Windows

Ereignisanzeige verwenden. Klicken Sie zum Öffnen der Ereignisanzeige auf

Start

>

Systemsteuerung

>

Verwaltung

>

Ereignisanzeige

. Wählen Sie das Protokoll

Anwendung

.

Suchen Sie in der Spalte

Quelle

nach Ereignissen, die von FileMaker Server aufgezeichnet wurden.

Doppelklicken Sie auf ein Ereignis, um Details anzuzeigen.

Hinweis

Die Meldungen der Ereignisanzeige werden stets in der Textdatei Event.log protokolliert.

Wenn die Datei Event.log nicht lesbar ist, wählen Sie

Aktion

>

Liste exportieren

, um die

Informationen aus der Ereignisanzeige im Format "Text mit Tab" (.TXT) zu speichern und zur weiteren Analyse in eine FileMaker Pro-Datenbank zu importieren.

Weiterführende Themen

Ereignisprotokoll

Anzeigen von Einträgen der Protokolldatei

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

241

Ändern der Sprache des Ereignisprotokolls

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

Wenn Sie für das Ereignisprotokoll lieber eine andere als die von Ihrem Computer zur Zeit der

Installation von FileMaker Server verwendete Sprache verwenden, können Sie die Sprache des

Ereignisprotokolls ändern, indem Sie eine Einstellungsdatei (Mac OS) oder die Registrierung

(Windows) auf dem Mastercomputer ändern.

Folgen Sie der nachstehenden Anleitung, um die Sprachumgebungseinstellung exakt auf den

Namen einer der folgenden unterstützten Sprachen umzustellen: English, French, German,

Japanese, Italian oder Swedish. (Sprachumgebungsnamen unterscheiden Groß-/

Kleinschreibung.)

So ändern Sie die für das Ereignisprotokoll verwendete Sprache (Mac OS):

Wichtig

Das folgende Verfahren wird nur für fortgeschrittene Benutzer empfohlen, die mit dem

Terminal-Programm vertraut sind. Sie müssen sich als Root-Benutzer anmelden.

1.

Starten Sie das Terminal-Programm (/Programme/Dienstprogramme/Terminal).

2.

Stoppen Sie den

Datenbank-Server

. Weitere Informationen finden Sie unter Starten und

Stoppen von FileMaker Server .

3.

Melden Sie sich als Root-Benutzer an.

4.

Wechseln Sie zur Datei .plist an folgendem Speicherort:

/Library/FileMaker Server/Library/Preferences/ByHost

5.

Ändern Sie in der Zeile nach <key>System Locale</key> den Namen der

Sprachumgebung auf einen der oben angegebenen Werte.

Ändern Sie z. B. <string>Japanese</string> zu <string>French</string>.

6.

Speichern Sie Ihre Änderungen.

7.

Starten Sie den Datenbank-Server neu, damit die Änderungen in Kraft treten.

Wenn Sie das Ereignisprotokoll das nächste Mal öffnen, werden die Einträge in der neuen

Sprache angezeigt.

So ändern Sie die für das Ereignisprotokoll verwendete Sprache (Windows):

Wichtig

Das folgende Verfahren wird nur für fortgeschrittene Benutzer empfohlen, die mit der

Windows-Registrierung vertraut sind. Sie müssen über ein

Konto

angemeldet sein, das über

Administratorrechte verfügt.

1.

Stoppen Sie den Datenbank-Server. Weitere Informationen finden Sie unter Starten und

Stoppen von FileMaker Server .

2.

Starten Sie den Registrierungs-Editor.

Klicken Sie auf

Start

>

Ausführen

. Geben Sie in das Dialogfeld "Ausführen" regedit ein.

Tipp

Verwenden Sie den Registrierungs-Editor, um eine Kopie der Registrierung zu exportieren, bevor Sie fortfahren.

3.

Suchen Sie im Registrierungs-Editor nach folgendem Schlüssel:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\FileMaker\

FileMaker Server\11.0\Preferences

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

242

4.

Doppelklicken Sie in diesem Schlüssel auf den Eintrag SystemLocale.

5.

Ändern Sie den Wert des Eintrags SystemLocale in einen der oben angegebenen Werte und klicken Sie auf

OK

.

Ändern Sie Japanese beispielsweise in French.

6.

Schließen Sie den Registrierungs-Editor.

7.

Starten Sie den Datenbank-Server neu, damit die Änderungen in Kraft treten.

Wenn Sie das Ereignisprotokoll das nächste Mal öffnen, werden die Einträge in der neuen

Sprache angezeigt.

Weiterführende Themen

Ereignisprotokoll

Anzeigen von Einträgen der Protokolldatei

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

243

Wählen einer Aufgabe

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

Wählen Sie in diesem Schritt des Planungsassistenten eine Aufgabe aus, die ausgeführt werden soll.

So wählen Sie eine Aufgabe aus:

1.

Wählen Sie eine der folgenden Aufgabenoptionen:

Choose Ziel

Datenbanken sichern

Das Sichern einer oder mehrerer bereitgestellter Datenbanken.

Datenbanken prüfen

Prüfen Sie die Integrität einer oder mehrerer bereitgestellter

Datenbanken.

Script ausführen

FileMaker -Scripts oder eines Scripts auf

Systemebene in FileMaker Server.

Meldung senden

Das Senden einer Meldung an einen oder mehrere FileMaker Pro-

Benutzer, die mit einer bereitgestellten Datenbank verbunden sind.

Diese Meldung wird in einem Dialogfeld in FileMaker Pro angezeigt.

2.

Klicken Sie auf

Weiter

.

Klicken Sie auf

Abbrechen

, um den Planungsassistenten zu schließen.

Hinweis

Wenn Sie ein Gruppenadministrator sind, muss Ihr Server-Administrator Ihre

Administratorgruppe so konfigurieren, dass Sie jeden Aufgabentyp auswählen können, der an

Datenbanken in Ihrem Gruppenordner ausgeführt werden soll. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Server-Administrator.

Weiterführende Themen

Planen von Datenbank-Sicherungen

Prüfen der Integrität von Datenbanken

Ausführung Server-seitiger Scripts

Senden von geplanten Meldungen an Clients der bereitgestellten Datenbanken

Planen von Verwaltungsaufgaben

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

244

Datenbank-Sicherheitszeitplan

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

In diesen Schritt des Planungsassistenten wählen Sie einen voreingestellten

Sicherung szeitplan

oder einen benutzerdefinierten Zeitplan. Sie können einen voreingestellten Zeitplan als

Ausgangspunkt wählen und die Details zu einem späteren Zeitpunkt im Planungsassistenten

ändern.

So wählen Sie einen Sicherungszeitplan:

1.

Wählen Sie einen voreingestellten oder benutzerdefinierten Sicherungszeitplan:

Auswahl

Stündlich

Täglich

Wöchentlich

Spezial

Ziel

Sichern aller Datenbanken jeden Tag stündlich von 8:00 bis 17:00

Uhr in den Standard-Sicherungsordner.

Sichern aller Datenbanken einmal täglich um 23:00 Uhr in den

Standard-Sicherungsordner.

Sichern aller Datenbanken einmal wöchentlich um 23:00 Uhr in den

Standard-Sicherungsordner.

Erstellen eines benutzerdefinierten Sicherungszeitplans.

2.

Klicken Sie auf

Weiter

.

Klicken Sie auf

Zurück

, um zum vorherigen Schritt zurückzukehren, oder auf

Abbrechen

, um den Planungsassistenten zu beenden.

Weiterführende Themen

Planen von Datenbank-Sicherungen

Standardordner-Einstellungen

Planen von Verwaltungsaufgaben

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

245

Wählen von Datenbanken

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

Wählen Sie in diesem Schritt des Planungsassistenten, welche Datenbanken in diese geplante

Aufgabe aufgenommen werden.

So wählen Sie in diese geplante Aufgabe aufzunehmende Datenbanken:

1.

Wählen Sie in diese geplante Aufgabe aufzunehmende Datenbanken:

Auswahl

Alle Datenbanken

Datenbanken in

Ordner

Datenbank wählen

Ziel

(Server-Administratoren) Alle Datenbanken im Standard-

Datenbankordner und den zusätzlichen

Datenbankenordner einschließlich der Datenbanken in

Unterordnern einschließen. Weitere Informationen über den zusätzlichen Datenbankenordner finden Sie unter

Standardordner-Einstellungen .

(Gruppen-Administratoren) Alle Datenbanken in den

Gruppenordner für Ihre Adminstrationsgruppe aufnehmen.

Wenn es sich beim Gruppenordner um den Standard- oder zusätzlichen Datenbankordner handelt, werden

Datenbanken in Unterordnern ebenfalls eingeschlossen.

Alle Datenbanken im gewählten Ordner einschließen. Wenn es sich beim ausgewählten Ordner um den Standard- oder zusätzlichen Datenbankordner handelt, werden Datenbanken in Unterordnern ebenfalls eingeschlossen. Beachten Sie die nachstehenden Hinweise.

Ausgewählte Datenbanken einschließen. Wählen Sie nur eine

Datenbankdatei.

2.

Klicken Sie auf

Weiter

.

Klicken Sie auf

Zurück

, um zum vorherigen Schritt zurückzukehren, oder auf

Abbrechen

, um den Planungsassistenten zu beenden.

Hinweise

Wenn Sie ein Gruppenadministrator sind und Ihr Server-Administrator nicht den Standard- oder zusätzlichen Datenbankordner als Gruppenordner für Ihre Administratorgruppe ausgewählt hat, steht die Option

Datenbanken in Ordner

nicht zur Verfügung. Weitere

Informationen erhalten Sie von Ihrem Server-Administrator.

In früheren Versionen von FileMaker Server konnten Sie

Datenbanken in Ordner

im

Planungsassistenten wählen und den Standard- oder zusätzlichen Datenbankordner auswählen, um einen Zeitplan zu erstellen, der nur für Datenbanken im Standard- oder zusätzlichen Datenbankordner, nicht aber für Datenbanken in Unterordnern gültig war. In der aktuellen Version ist dies anders: Wenn der Standard- oder zusätzliche

Datenbankordner für

Datenbanken in Ordner

ausgewählt ist, werden Datenbanken in

Unterordnern automatisch eingeschlossen. Ändern Sie ggf. alle Befehlszeilen-Scripts, die durch diese Änderung betroffen sind.

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

246

Weiterführende Themen

Planen von Datenbank-Sicherungen

Prüfen der Integrität von Datenbanken

Planen von Verwaltungsaufgaben

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

247

Auswählen von Sicherungsordner und Optionen

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

In diesem Schritt des Planungsassistenten geben Sie einen Sicherungs

ordner an, der nicht mit dem

Standard-Datenbankordner oder dem optionalen zusätzlichen Datenbankordner identisch ist.

Andernfalls können Ihre gesicherten Dateien versehentlich beim Start von FileMaker Server bereitgestellt werden.

Sie können die maximale Anzahl der Sicherungsdateien angeben, die aufbewahrt werden sollen.

Sie können auch Optionen auswählen, um die gesicherten Dateien zu prüfen und einen Clone

Ihrer gesicherten Dateien zu speichern. Wenn Ihre Datenbank beschädigt wird, können Sie möglicherweise die Daten aus der beschädigten Datenbank in einen Clone der gesicherten

Datenbank importieren. Weitere Informationen zum Wiederherstellen von FileMaker Pro-Dateien finden Sie in der FileMaker Pro Hilfe.

So wählen Sie den Sicherungsordner und Optionen aus:

1.

Geben Sie unter

Sicherungsordner

den Pfad des Sicherungsordners an.

Sie können den Pfad zu Ihrem eigenen Sicherungsordner angeben oder den Standard-

Sicherungsordner "Backup" verwenden. Geben Sie den Pfad ein:

Windows: filewin:/Pfadname-zum-Sicherungsordner/

Mac OS: filemac:/Pfadname-zum-Sicherungsordner/

Hinweis

Klicken Sie auf

Wiederherstellen

, um die Änderungen am Pfad rückgängig zu machen.

2.

Klicken Sie auf

Validieren

, um sicherzustellen, dass der Pfad zum Sicherungsordner existiert und verfügbar ist. Wenn der Pfad ungültig ist, erhalten Sie weitere Informationen unter

Tipps für gültige Ordner

.

3.

Wählen Sie für

Maximale Anzahl an aufzubewahrenden Sicherungen

die maximale

Anzahl an Sicherungen der ausgewählten Datenbanken, die Sie für diese geplante

Sicherungen aufbewahren möchten.

Weitere Informationen finden Sie unter

Aufbewahren mehrerer Sicherungen einer geplanten

Sicherung .

4.

Wählen Sie

Sicherungsintegrität prüfen

, um zu prüfen, ob die Sicherungsdatei die

Validierungstests auf Blockebene besteht. (Die Funktion "Konsistenzprüfung" in FileMaker

Pro führt dieselben Tests durch.)

Wenn Sie an späterer Stelle im Planungsassistenten festlegen, dass eine E-Mail-

Benachrichtigung gesendet werden soll, wird der Status dieser Prüfung in die E-Mail-

Benachrichtigung aufgenommen.

Weitere Informationen finden Sie unter

Tipps zur Sicherung von Datenbanken

.

5.

Aktivieren Sie

Sicherungsdatei clonen

, um die Tabellen, Layouts, Scripts,

Papierformatoptionen und Felddefinitionen Ihrer gesicherten Datenbanken ohne die enthaltenen Daten zu speichern.

6.

Klicken Sie auf

Weiter

.

Klicken Sie auf

Zurück

, um zum vorherigen Schritt zurückzukehren, oder auf

Abbrechen

, um den Planungsassistenten zu beenden.

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

248

Hinweise

Sie können den Standard-Sicherungsordner "Backup", der in diesem Schritt des

Planungsassistenten angezeigt wird, konfigurieren. Informationen finden Sie unter

Standardordner-Einstellungen

.

Wenn Sie

Sicherungsdatei clonen

aktivieren, speichert FileMaker Server die geclonten

Dateien nach Abschluss des Sicherungsvorgangs und der Überprüfung, falls Sie auch

Sicherungsintegrität prüfen

aktiviert haben.FileMaker Server speichert die Clone-Dateien mit den Dateinamen [original-dateiname] Clone.fp7 im Unterordner

Cloned_by_FMS_[Zeitstempel]. Dieser Unterordner befindet sich im Sicherungsordner

ZeitplanName_[Zeitstempel].

Weiterführende Themen

Planen von Datenbank-Sicherungen

Planen von Verwaltungsaufgaben

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

249

Hinzufügen von Optionen für das Schließen von Datenbanken

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

Geben Sie in diesem Schritt des Planungsassistenten Optionen ein, die beeinflussen, wie FileMaker

Server die ausgewählten Datenbanken schließt.

So fügen Sie Optionen für das Schließen von Datenbanken hinzu:

1.

Geben Sie für

Verzögerung

die Anzahl an Minuten zwischen dem Versand der

Benachrichtigung und dem Zeitpunkt der Trennung der Verbindung ein.

2.

Geben Sie in das Textfeld die Meldung ein, die an die Clients gesendet werden soll, bevor

diese getrennt werden.

Clients werden in einem Mitteilungsfenster durch eine Meldung aufgefordert, ihre Verbindung zu einer Datei zu trennen.

Nach Verstreichen der Verzögerung trennt FileMaker Server die Verbindung aller verbleibenden

Clients und schließt die ausgewählten Datenbanken.

Weiterführende Themen

Planen von Verwaltungsaufgaben

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

250

Wählen der Zeitplanhäufigkeit

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

In diesem Schritt des Planungsassistenten geben Sie an, wann und wie oft die geplante Aufgabe ausgeführt werden soll.

So geben Sie die Zeitplanhäufigkeit an:

1.

Wählen Sie für

Häufigkeit Täglich

,

Alle n Tage

,

Nur einmal

oder

Wöchentlich

.

2.

Geben Sie die

Zeitplandetails

an, die von der gewählten Häufigkeit abhängen:

Auswahl

Startdatum

Enddatum

Tage

Einmal pro Tag

Ausführen alle

Ziel

Das Startdatum für diesen Zeitplan zu wählen. Klicken Sie in den

Kalender, um ein Datum auszuwählen.

Ein

Enddatum

zu wählen und ein optionales Enddatum für diesen

Zeitplan eingzugeben. Klicken Sie in den Kalender, um ein Datum auszuwählen.

Den Zeitplan zur gewählten

Startzeit

auszuführen. Geben Sie die Uhrzeit an, zu der der Zeitplan gestartet werden soll.

Den Zeitplan im in

Stunden

oder

Minuten

angegebenen Intervall auszuführen. Sie können zudem angeben, wann die Ausführung des

Zeitplans beginnen bzw. enden soll, indem Sie eine

Startzeit

und

Endzeit

eingeben.

Die Wochentage zu wählen, an denen der Zeitplan ausgeführt werden soll.

Die Startzeit für die Ausführung des Zeitplans auszuwählen.

Startzeit

Weitere Informationen finden Sie unter

Beispiele für die Wiederholung von Zeitplänen .

3.

Klicken Sie auf

Weiter

.

Klicken Sie auf

Zurück

, um zum vorherigen Schritt zurückzukehren, oder auf

Abbrechen

, um den Planungsassistenten zu beenden.

Hinweis

Wenn Sie einen Sicherungszeitplan und einen Prüfungszeitplan für die gleichen

Datenbanken geplant haben, lassen Sie ausreichend Zeit, damit der erste Zeitplan abgeschlossen werden kann, bevor der zweite Zeitplan startet.

Weiterführende Themen

Planen von Verwaltungsaufgaben

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

251

Benennen des Zeitplans

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

In diesem Schritt des Planungsassistenten geben Sie einen eindeutigen Namen für diesen Zeitplan an. Dieser Name wird im Bereich "Zeitpläne" angezeigt.

So benennen Sie den Zeitplan:

1.

Geben Sie einen Namen in

Zeitplanname

ein.

Hinweis

Der Zeitplanname kann aus bis zu 31 Zeichen bestehen.

2.

Klicken Sie auf

Weiter

.

Klicken Sie auf

Zurück

, um zum vorherigen Schritt zurückzukehren, oder auf

Abbrechen

, um den Planungsassistenten zu beenden.

Weiterführende Themen

Planen von Verwaltungsaufgaben

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

252

Aktivieren der E-Mail-Benachrichtigung in Zeitplänen

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

In diesem Schritt des Planungsassistenten können Sie das Senden einer E-Mail-Benachrichtigung nach Erledigung einer Aufgabe im Zeitplan aktivieren.

So aktivieren Sie die E-Mail-Benachrichtigung:

1.

Wählen Sie

E-Mail-Benachrichtigung senden

.

2.

Geben Sie die E-Mail-Adressen ein, an die die Benachrichtigung gesendet werden soll.

Sie können mehrere Adressen durch Kommas getrennt eingeben.

Beispiel: [email protected],[email protected],...

3.

Klicken Sie auf

Weiter

.

Klicken Sie auf

Zurück

, um zum vorherigen Schritt zurückzukehren, oder auf

Abbrechen

, um den Planungsassistenten zu beenden.

Hinweise

E-Mail-Benachrichtigungen werden unabhängig davon gesendet, ob der Zeitplan erfolgreich ausgeführt wurde. Wenn die E-Mail-Benachrichtigung bei Fehlern oder

Warnungen auf dem Register

Allgemeine Einstellungen

>

E-Mail-Benachrichtigung

aktiviert wurde, wird eine zweite E-Mail-Benachrichtigung an die auf dem Register angegebenen Adressen gesendet. Wenn eine E-Mail-Adresse in beiden Listen enthalten ist, erhält der Empfänger zwei E-Mail-Benachrichtigungen zum selben Ereignis.

Informationen finden Sie unter Empfang von E-Mail-Benachrichtigungen nur bei

Fehlschlagen eines Zeitplans

.

Für die E-Mail-Benachrichtigung müssen im Register

Allgemeine Einstellungen

>

E-Mail-

Benachrichtigungen

die Einstellungen der

SMTP

-Server-Konfiguration angegeben werden. Die SMTP-Servereinstellungen werden überprüft, wenn dieser Bereich des

Planungsassistenten angezeigt wird. Wenn der SMTP-Server nicht konfiguriert wurde und

Sie ein Server-Administrator sind, öffnet der Planungsassistent ein Dialogfeld, in dem Sie aufgefordert werden, den SMTP-Server nach Erstellung dieses Zeitplans zu konfigurieren.

Eine Konfigurationsanleitung finden Sie unter E-Mail-Benachrichtigungs-Einstellungen

.

Wenn Sie ein Gruppenadministrator sind, müssen Sie den Server-Administrator bitten, den

SMTP-Server für Sie zu konfigurieren.

Weiterführende Themen

Planen von Verwaltungsaufgaben

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

253

Empfang von E-Mail-Benachrichtigungen nur bei Fehlschlagen eines

Zeitplans

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

Häufig benötigen Administratoren nur E-Mail-Benachrichtigungen, wenn eine geplante Aufgabe

(Zeitpläne) fehlschlägt. Wenn Sie E-Mail-Benachrichtigungen für eine geplante Aufgabe aktivieren,

erhalten alle Empfänger immer E-Mails, wenn die Aufgabe ausgeführt wurde, egal ob sie mit oder ohne Erfolg ausgeführt wurde. Um diese E-Mail-Benachrichtigungen nicht zu erhalten, können Sie die E-Mail-Benachrichtigungen für einen bestimmten Zeitplan über den Planungs

assistenten

deaktivieren (oder Ihre E-Mail-Adresse aus der Liste entfernen).

Da FileMaker Server einen Eintrag in die Ereignisprotokolldatei einfügt, wenn ein Zeitplan fehlschlägt, können Sie Benachrichtigungen für Warnungen und Fehler aktivieren. Sie erhalten dann nur eine E-Mail, wenn ein Zeitplan fehlschlägt.

So erhalten Sie nur eine E-Mailbenachrichtigung, wenn ein Zeitplan fehlschlägt:

1.

Erstellen Sie einen neuen Zeitplan oder bearbeiten Sie einen bestehenden.

Weitere Informationen zum Erstellen und Bearbeiten von geplanten Aufgaben erhalten Sie unter

Erstellung von Zeitplänen

oder Bearbeitung von Zeitplänen

.

2.

Bestätigen Sie die Zeitplaneinstellungen in den einzelnen Schritten und klicken Sie im

Planungsassistenten auf

Weiter

, bis Sie den Schritt "E-Mail-Benachrichtigungen aktivieren" erreichen.

3.

Deaktivieren Sie die Option

E-Mail-Benachrichtigung aktivieren

, um alle E-Mail-

Benachrichtigungen für diesen Zeitplan zu deaktivieren.

Lassen Sie die E-Mail-Benachrichtigungen aktiviert und entfernen Sie die E-Mail-Adressen, die keine E-Mail-Benachrichtigungen erhalten sollen, um anderen Empfängern weiterhin E-Mail-

Benachrichtigungen zu senden.

4.

Klicken Sie auf

Weiter

und dann auf

Fertigstellen

.

5.

Wählen Sie das Register

Allgemeine Einstellungen

>

E-Mail-Benachrichtigungen

.

6.

Wählen Sie

E-Mail-Benachrichtigung aktivieren

.

7.

Wählen Sie

Warnungen oder Fehler

, um E-Mail-Benachrichtigungen zu senden.

8.

Geben Sie unter

E-Mail-Benachrichtigungen senden an

die E-Mail-Adresse ein, an die die E-Mail-Benachrichtigungen über Fehler und Warnungen gesendet werden sollen.

Weiterführende Themen

Aktivieren der E-Mail-Benachrichtigung in Zeitplänen

Anzeigen von Einträgen der Protokolldatei

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

254

Überprüfen der Zeitplandetails

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

In diesem Schritt des Planungsassistenten überprüfen Sie die Details dieses Zeitplans.

Anschließend können Sie die Ausführung des Zeitplans zu bestimmten Zeiten aktivieren.

So überprüfen und aktivieren Sie den Zeitplan:

1.

Überprüfen Sie die Details. Wählen Sie

Zurück

, um zu den vorherigen Schritten zurückzukehren und die Zeitplaneinstellungen zu ändern.

2.

Wählen Sie

Diesen Zeitplan aktivieren

.

3.

Klicken Sie auf

Fertigstellen

, um den Zeitplan zu speichern.

Klicken Sie auf

Zurück

, um zum vorherigen Schritt zurückzukehren, oder auf

Abbrechen

, um den Planungsassistenten zu beenden.

Weiterführende Themen

Planen von Verwaltungsaufgaben

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

255

Wählen des Scripttyps

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

In diesem Schritt des Planungsassistenten können Sie die Ausführung eines FileMaker

-Scripts oder eines Scripts auf Systemebene in FileMaker Server festlegen. Weitere Informationen finden Sie unter

Ausführung Server-seitiger Scripts .

Sie können auch optionale

Vorverarbeitungs-

und

Nachverarbeitungs-Scripts

auf Systemebene vor und nach einem FileMaker-Script in einer geplanten

Scriptsequenz

-Aufgabe ausführen. Weitere

Informationen finden Sie unter Erstellen von Scriptsequenz-Aufgaben

.

Legen Sie Scriptdateien auf Systemebene im Ordner "Scripts" ab, bevor Sie den

Planungsassistenten starten:

Windows (32-Bit): [Laufwerk]:\Programme\FileMaker\FileMaker Server\Data\Scripts\

Windows (64-Bit): [Laufwerk]:\Programme (x86)\FileMaker\FileMaker Server\Data\Scripts\

Mac OS: /Library/FileMaker Server/Data/Scripts/

Hinweis

(Nur Windows) Wenn FileMaker Server an einem Nicht-Standardspeicherort unter

Windows installiert wird, wird der Anfangsteil des oben gezeigten Standardpfads,

\Programme\FileMaker\FileMaker Server (Windows 32-Bit) bzw. \Programme

(x86)\FileMaker\FileMaker Server (Windows 64-Bit), durch den bei der Installation angegebenen

Pfad ersetzt. Beispiel: \Mein_Pfad\Data\Scripts\

So wählen Sie den Scripttyp:

1.

Wählen Sie den

Scripttyp

:

Auswahl

FileMaker-Script

Script auf

Systemebene

Scriptsequenz

Ziel

Ein FileMaker-Script auszuführen, das in einer bereitgestellten

Datenbank definiert ist.

Eine Scriptdatei auf Systemebene wie Windows-Stapelbefehls-,

MacOS-Shell-Script- (Bash, Perl, Python) oder VBScript-Dateien auszuführen, die im Ordner "Scripts" gespeichert ist.

Optionale Scripts auf Systemebene vor und nach einem auszuführenden FileMaker-Script ausführen.

2.

Klicken Sie auf

Weiter

.

Klicken Sie auf

Zurück

, um zum vorherigen Schritt zurückzukehren, oder auf

Abbrechen

, um den Planungsassistenten zu beenden.

Hinweise

Wenn Sie ein Gruppenadministrator sind, muss Ihr Server-Administrator Ihre

Administratorgruppe so konfigurieren, dass Sie Zeitpläne erstellen können, die Scripts an den Datenbanken in Ihrem Gruppenordner ausführen. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Server-Administrator.

Weiterführende Themen

Ausführen von FileMaker-Scripts

Ausführung von Scriptdateien auf Systemebene

Planen von Verwaltungsaufgaben

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

256

Wählen einer Datenbank für die Ausführung des FileMaker-Scripts

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

In diesem Schritt des Planungsassistenten wählen Sie die Datenbank, die das

FileMaker-Script

enthält, das Sie ausführen möchten. Weitere Informationen finden Sie unter

Ausführen von

FileMaker-Scripts .

So wählen Sie eine Datenbank mit dem FileMaker-Script, das ausgeführt werden soll:

1.

Wählen Sie die

Datenbank

aus der Liste aus.

2.

Legen Sie fest, welchen

Konto typ FileMaker Server für die Ausführung des Scripts

verwenden soll.

Ziel

Verwenden des integrierte

Gastkontos

Verwenden eines anderen

Kontos

Auswahl

Gastkonto

Es ist kein Kontoname oder Passwort erforderlich.

Kontoname und Passwort

Wählen Sie das Konto, das FileMaker Server für den Zugriff auf die Datenbank verwendet, wenn das

Script ausgeführt wird. Das Konto muss über die entsprechenden Berechtigungen verfügen, um das

Script auszuführen. Weitere Informationen zu

Konten und

Berechtigungen finden Sie in der

FileMaker Pro Hilfe.

Geben Sie

Kontoname

und

Passwort

ein.

3.

Klicken Sie auf

Weiter

.

Klicken Sie auf

Zurück

, um zum vorherigen Schritt zurückzukehren, oder auf

Abbrechen

, um den Planungsassistenten zu beenden.

Weiterführende Themen

Planen von Verwaltungsaufgaben

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

257

Wählen eines FileMaker-Scripts für die Ausführung

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

In diesem Schritt des Planungsassistenten wählen Sie das

FileMaker

-Script, das Sie ausführen möchten.

So wählen Sie ein FileMaker-Script für die Ausführung:

1.

Wählen Sie das Script aus der Liste

Scriptname

aus.

Tipp

Wenn eine Scriptgruppe in der Liste geschlossen ist, klicken Sie auf das Symbol neben dem Gruppennamen, um die Gruppe zu öffnen und die Scripts anzuzeigen.

2.

Geben Sie einen optionalen

Scriptparameter

ein.

Hinweis

Weitere Informationen zu Scriptparametern finden Sie in der FileMaker Pro Hilfe.

3.

Klicken Sie auf

Weiter

.

Klicken Sie auf

Zurück

, um zum vorherigen Schritt zurückzukehren, oder auf

Abbrechen

, um den Planungsassistenten zu beenden.

Weiterführende Themen

Ausführen von FileMaker-Scripts

Planen von Verwaltungsaufgaben

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

258

Wählen eines Scripts auf Systemebene für die Ausführung

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

In diesem Schritt des Zeitplan-Assistenten geben Sie das Script an, das auf Systemebene ausgeführt werden soll, optionale Scriptparameter und das Benutzerkonto, unter dem das Script ausgeführt werden soll. Weitere Informationen finden Sie unter

Ausführung von Scriptdateien auf

Systemebene .

Legen Sie Scriptdateien auf Systemebene im Ordner "Scripts" ab, bevor Sie den

Planungsassistenten starten:

Windows (32-Bit): [Laufwerk]:\Programme\FileMaker\FileMaker Server\Data\Scripts\

Windows (64-Bit): [Laufwerk]:\Programme (x86)\FileMaker\FileMaker Server\Data\Scripts\

Mac OS: /Library/FileMaker Server/Data/Scripts/

Hinweis

(Nur Windows) Wenn FileMaker Server an einem Nicht-Standardspeicherort unter

Windows installiert wird, wird der Anfangsteil des oben gezeigten Standardpfads,

\Programme\FileMaker\FileMaker Server (Windows 32-Bit) bzw. \Programme

(x86)\FileMaker\FileMaker Server (Windows 64-Bit), durch den bei der Installation angegebenen

Pfad ersetzt. Beispiel: \Mein_Pfad\Data\Scripts\

Wenn das gewünschte Script nicht angezeigt wird, klicken Sie auf

Abbrechen

, um den

Planungsassistenten zu schließen, das Script in den Ordner "Scripts" auf dem FileMaker Server-

Computer zu kopieren und den Planungsassistenten erneut zu öffnen.

So wählen Sie ein Script auf Systemebene für die Ausführung:

1.

Wählen Sie für

Scriptname

das Script auf Systemebene.

2.

Geben Sie optional

Parameter

für das Script auf Systemebene ein. Trennen Sie die

Parameter jeweils durch ein Leerzeichen. Um ein Leerzeichen in einen Parameter einzufügen, umgeben Sie den vollständigen Parameter mit Anführungszeichen. Beispiel:

"Zwei Wörter" ist ein Parameter.

Hinweis

Informationen über Parameter für Scripts auf Systemebene finden Sie in der

Dokumentation für die verwendete Scriptsprache.

3.

Wählen Sie für

Konto für das Ausführen des Scripts auf Systemebene

eine der folgenden Optionen:

• Standardkonto

: Unter Mac OS entspricht das Standardkonto dem Benutzerkonto fmserver. Unter Windows lautet das Standardkonto "Local System".

• Benutzerkonto

: Geben Sie einen

Benutzernamen

und ein

Passwort

ein.

Unter Mac OS darf der

Benutzername

nur auf ein lokales Konto auf dem Mastercomputer

verweisen und muss ohne Domänennamen angegeben werden. Unter Windows kann der

Benutzername

auf ein lokales Konto auf dem Mastercomputer oder auf ein

Netzwerkdomänenkonto verweisen und in einem der folgenden Formate angegeben werden: benutzername, domänenname\benutzername oder

[email protected]änenname.

4.

Klicken Sie auf

Validieren

, um sicherzustellen, dass das Konto mit dem angegebenen

Benutzernamen und Passwort existiert und verfügbar ist.

5.

Klicken Sie auf

Weiter

.

Klicken Sie auf

Zurück

, um zum vorherigen Schritt zurückzukehren, oder auf

Abbrechen

, um den Planungsassistenten zu beenden.

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

259

Hinweise

Um ein Benutzerkonto zum Ausführen eines Scripts unter Mac OS zu verwenden, müssen

Sie der Datei /etc/sudoers die folgenden Einträge hinzufügen:

Host_Alias FMSHOST = eigenerhostname

Defaults:fmserver targetpw, timestamp_timeout=0, passwd_tries=1 fmserver FMSHOST = (ALL) /Library/FileMaker\ Server/Data/Scripts/*, / bin/kill

Geben Sie für den Host-Alias den Namen des Hosts ein, der FileMaker Server ausführt. Sie können "localhost" oder 127.0.0.1 nicht verwenden. Um den korrekten Hostnamen zu ermitteln, der verwendet werden soll, geben Sie den folgenden Befehl in die Terminal-Anwendung ein: hostname

Für die Bearbeitung der Datei /etc/sudoers müssen Sie der Administrator (root) sein und über

Administratorrechte verfügen. Sie können die Datei /etc/sudoers mithilfe dieses Befehls in der

Terminal-Anwendung bearbeiten: sudo visudo

Das

Benutzerkonto

, das Sie zum Ausführen von Scripts auf Systemebene verwenden, muss über die korrekten Rechte für die Aktionen verfügen, die das Script ausführen soll.

Der Typ des Kontos hängt von Ihrem Betriebssystem ab:

Unter Windows können Sie das Konto "Local System" oder ein Benutzerkonto

verwenden. Das Konto kann ein lokales Konto auf dem Mastercomputer oder ein

Netzwerkdomänenkonto sein.

Unter Mac OS können Sie das Benutzerkonto fmserver oder ein lokales

Benutzerkonto nur auf dem Mastercomputer verwenden. Sie können kein

Netzwerkdomänenkonto verwenden.

Wenn Sie das Benutzerkonto fmserver wählen, müssen Sie möglicherweise

Dateiberechtigungen für das Script ändern. Ihr Script wird mit der Benutzerkennung fmserver und der Gruppenkennung fmsadmin ausgeführt. Daher muss Ihre Scriptdatei

über eine Lese- und Ausführberechtigung für die Gruppe fmsadmin verfügen. Daher können Sie bei der Auswahl des Benutzerkontos fmserver in Ihren Scripts einige Befehle nicht aufrufen, für die besondere Berechtigungen festgelegt sind. Ihr Script verfügt z. B. nicht über den Zugriff auf den Ordner /etc.

• Scriptname

und

Parameter

können zusammen maximal 2048 Zeichen umfassen.

Unter Windows kann der

Benutzername

maximal 104 Zeichen und das

Passwort

maximal

128 Zeichen lang sein.

Unter Mac OS kann der

Benutzername

maximal 255 Zeichen und das

Passwort

maximal

31 Zeichen lang sein.

Weiterführende Themen

Planen von Verwaltungsaufgaben

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

260

Hinzufügen von Scriptsequenz-Optionen

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

In diesem Schritt des Planungsassistenten können Sie die optionalen

Vorverarbeitungs - und

Nachverarbeitungs-Scripts auf Systemebene auswählen, die vor bzw. nach dem FileMaker-Script

ausgeführt werden. Außerdem können Sie optionale Scriptparameter auswählen und das Konto angeben, das zum Ausführen der Scripts verwendet werden soll.

Legen Sie Scriptdateien auf Systemebene im Ordner "Scripts" ab, bevor Sie den

Planungsassistenten starten:

Windows (32-Bit): [Laufwerk]:\Programme\FileMaker\FileMaker Server\Data\Scripts\

Windows (64-Bit): [Laufwerk]:\Programme (x86)\FileMaker\FileMaker Server\Data\Scripts\

Mac OS: /Library/FileMaker Server/Data/Scripts/

Hinweis

(Nur Windows) Wenn FileMaker Server an einem Nicht-Standardspeicherort unter

Windows installiert wird, wird der Anfangsteil des oben gezeigten Standardpfads,

\Programme\FileMaker\FileMaker Server (Windows 32-Bit) bzw. \Programme

(x86)\FileMaker\FileMaker Server (Windows 64-Bit), durch den bei der Installation angegebenen

Pfad ersetzt. Beispiel: \Mein_Pfad\Data\Scripts\

Wenn das gewünschte Script nicht angezeigt wird, klicken Sie auf

Abbrechen

, um den

Planungsassistenten zu schließen, das Script in den Ordner "Scripts" auf dem FileMaker Server-

Computer zu kopieren und den Planungsassistenten erneut zu öffnen.

So fügen Sie Scriptsequenz-Optionen hinzu:

1.

Wählen Sie für

Ausführen vor

ein optionales Vorverarbeitungs-Script auf Systemebene, das vor dem ausgewählten FileMaker-Script ausgeführt wird.

2.

Geben Sie optional

Parameter

für das Script auf Systemebene ein, das vor der

Verarbeitung ausgeführt werden soll. Trennen Sie die Parameter jeweils durch ein

Leerzeichen. Um ein Leerzeichen in einen Parameter einzufügen, umgeben Sie den vollständigen Parameter mit Anführungszeichen. Beispiel: "Zwei Wörter" ist ein Parameter.

Hinweis

Informationen über Parameter für Scripts auf Systemebene finden Sie in der

Dokumentation für die verwendete Scriptsprache.

3.

Wählen Sie für

Ausführen nach

ein optionales Nachverarbeitungs-Script auf

Systemebene, das nach dem ausgewählten FileMaker-Script ausgeführt wird.

4.

Geben Sie optional

Parameter

für das Script auf Systemebene ein, das nach der

Verarbeitung ausgeführt werden soll.

5.

Wählen Sie für

Konto für das Ausführen des Scripts auf Systemebene

eine der folgenden Optionen:

• Standardkonto

: Unter Mac OS entspricht das Standardkonto dem Benutzerkonto fmserver. Unter Windows lautet das Standardkonto "Local System".

• Benutzerkonto

: Geben Sie einen

Benutzernamen

und ein

Passwort

ein. Unter

Mac OS darf der

Benutzername

nur auf ein lokales Konto auf dem Mastercomputer

verweisen und muss ohne Domänennamen angegeben werden. Unter Windows kann der

Benutzername

auf ein lokales Konto auf dem Mastercomputer

oder auf ein

Netzwerkdomänenkonto verweisen und in einem der folgenden Formate angegeben werden: benutzername, domänenname\benutzername, oder

[email protected]änenname.

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

261

6.

Klicken Sie auf

Validieren

, um sicherzustellen, dass das Konto mit dem angegebenen

Benutzernamen und Passwort existiert und verfügbar ist.

7.

Klicken Sie auf

Weiter

.

Klicken Sie auf

Zurück

, um zum vorherigen Schritt zurückzukehren, oder auf

Abbrechen

, um den Planungsassistenten zu beenden.

Hinweise

Das

Benutzerkonto

, das Sie zum Ausführen von Scripts auf Systemebene verwenden, muss über die korrekten Rechte für die Aktionen verfügen, die das Script ausführen soll.

Der Typ des Kontos hängt von Ihrem Betriebssystem ab:

Unter Windows können Sie das Konto "Local System" oder ein Benutzerkonto

verwenden. Das Konto kann ein lokales Konto auf dem Mastercomputer oder ein

Netzwerkdomänenkonto sein.

Unter Mac OS können Sie das Benutzerkonto fmserver oder ein lokales

Benutzerkonto nur auf dem Mastercomputer verwenden. Sie können kein

Netzwerkdomänenkonto verwenden.

Wenn Sie das Benutzerkonto fmserver wählen, müssen Sie möglicherweise

Dateiberechtigungen für das Script ändern. Ihr Script wird mit der Benutzerkennung fmserver und der Gruppenkennung fmsadmin ausgeführt. Daher muss Ihre Scriptdatei

über eine Lese- und Ausführberechtigung für die Gruppe fmsadmin verfügen. Daher können Sie bei der Auswahl des Benutzerkontos fmserver in Ihren Scripts einige Befehle nicht aufrufen, für die besondere Berechtigungen festgelegt sind. Ihr Script verfügt z. B. nicht über den Zugriff auf den Ordner /etc.

• Scriptname

und

Parameter

können zusammen maximal 2048 Zeichen umfassen.

Unter Windows kann der

Benutzername

maximal 104 Zeichen und das

Passwort

maximal

128 Zeichen lang sein.

Unter Mac OS kann der

Benutzername

maximal 255 Zeichen und das

Passwort

maximal

31 Zeichen langsein.

Wenn Sie später im Planungsassistenten E-Mail-Benachrichtungen aktivieren, enthält die

E-Mail-Nachricht Fehler- bzw. Warnungsbedingungen bzw. die Bestätigung einer erfolgreichen Ausführung der geplanten Scriptsequenz-Aufgabe.

Weitere Informationen finden Sie unter

Erstellen von Scriptsequenz-Aufgaben .

Weiterführende Themen

Planen von Verwaltungsaufgaben

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

262

Hinzufügen von Scriptoptionen

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

In diesem Schritt des Planungsassistenten können Sie Zeitlimit-Optionen für den Script-Zeitplan auswählen.

So fügen Sie Scriptoptionen hinzu:

1.

Wählen Sie für

Zeitgrenze

die maximale Zeit, die Sie für die Ausführung der Sequenz erwarten.

2.

Wählen Sie

Zeitplan abbrechen, wenn Zeitlimit erreicht wird oder Server gestoppt ist

, um die geplante Aufgabe abzubrechen, falls das Script oder die Scriptsequenz länger dauert, als für die

Zeitgrenze

angegeben, oder falls der Datenbank-Server anhält.

3.

Klicken Sie auf

Weiter

.

Klicken Sie auf

Zurück

, um zum vorherigen Schritt zurückzukehren, oder auf

Abbrechen

, um den Planungsassistenten zu beenden.

Hinweise

Wenn Sie

Zeitplan abbrechen, wenn Zeitlimit erreicht wird oder Server gestoppt ist

wählen und die angegebene

Zeitgrenze

überschritten wurde oder die Datenbank anhält, wird das Script bzw. die Scriptsequenz abgebrochen und FileMaker Server protokolliert eine

Fehlermeldung im Ereignisprotokoll.

Wenn Sie nicht

Zeitplan abbrechen, wenn Zeitlimit erreicht wird oder Server gestoppt ist

aktivieren, protokolliert FileMaker Server eine Warnmeldung und die geplante

Scriptsequenz-Aufgabe wird weiter ausgeführt, wenn die angegebene

Zeitgrenze

erreicht wird oder der Datenbank-Server anhält. Verwenden Sie die folgenden Methoden, um ein

Script anzuhalten, das sich in einem Zustand wie einer Endlosschleife "aufhängt".

Um ein FileMaker-Script anzuhalten, wählen Sie das FileMaker-Script im Bereich

Clients

aus und wählen

Trennen

aus

Aktionen

.

Um ein Script auf Systemebene anzuhalten, bestimmen Sie die Prozess-ID des Scripts im Ereignisprotokoll und beenden den Prozess in der Aktivitäts-Anzeige unter Mac OS bzw. dem Task-Manager unter Windows.

Weiterführende Themen

Planen von Verwaltungsaufgaben

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

263

Wählen von Benutzern, die eine Meldung erhalten sollen

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

In diesem Schritt des Planungsassistenten wählen Sie die Benutzer, die eine Meldung erhalten sollen. Sie wählen die Benutzer, indem Sie eine oder mehrere Datenbanken auswählen.

FileMaker Pro-Benutzer, die mit einer dieser Datenbanken verbunden sind, erhalten diese Meldung.

So wählen Sie Benutzer, die eine Meldung erhalten sollen:

1.

Wählen Sie eine der folgenden Optionen zum Senden einer geplanten Meldung:

Auswahl

Alle FileMaker Pro-

Benutzer (alle

Datenbanken)

FileMaker Pro-

Benutzer, die

Datenbanken verwenden im Ordner

FileMaker Pro-

Benutzer einer ausgewählten

Datenbank

Ziel

(Server-Administratoren) Eine geplante Meldung an alle

FileMaker Pro-Benutzer zu senden, die mit den bereitgestellten

Datenbanken verbunden sind.

(Gruppenadministratoren) Eine geplante Meldung an alle

FileMaker Pro-Benutzer zu senden, die mit den bereitgestellten

Datenbanken in Ihrer Administrationsgruppe verbunden sind.

Beachten Sie den nachstehenden Hinweis.

Eine geplante Meldung an FileMaker Pro-Benutzer zu senden, die mit den bereitgestellten Datenbanken in einem gewählten Ordner verbunden sind. Beachten Sie den nachstehenden Hinweis.

Eine geplante Meldung an FileMaker Pro-Benutzer zu senden, die mit einer gewählten, bereitgestellten Datenbank verbunden sind.

2.

Klicken Sie auf

Weiter

.

Klicken Sie auf

Zurück

, um zum vorherigen Schritt zurückzukehren, oder auf

Abbrechen

, um den Planungsassistenten zu beenden.

Hinweis

Wenn Sie ein Gruppenadministrator sind und Ihr Server-Administrator nicht den Standard- oder zusätzlichen Datenbankordner als Gruppenordner für Ihre Administratorgruppe ausgewählt hat, steht die Option

FileMaker Pro-Benutzer, die Datenbanken verwenden im Ordner

nicht zur

Verfügung. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Server-Administrator.

Weiterführende Themen

Senden von geplanten Meldungen an Clients der bereitgestellten Datenbanken

Planen von Verwaltungsaufgaben

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

264

Erstellen einer Meldung

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

In diesem Schritt des Planungsassistenten erstellen Sie eine Meldung für FileMaker Pro-Benutzer.

So erstellen Sie die Meldung:

1.

Geben Sie die Meldung ein, die Sie senden möchten.

2.

Klicken Sie auf

Weiter

.

Klicken Sie auf

Zurück

, um zum vorherigen Schritt zurückzukehren, oder auf

Abbrechen

, um den Planungsassistenten zu beenden.

Weiterführende Themen

Senden von geplanten Meldungen an Clients der bereitgestellten Datenbanken

Planen von Verwaltungsaufgaben

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

265

Von FileMaker Server verwendete Ports

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren .

Wenn Sie FileMaker Server in einer Umgebung verwenden, die eine Firewall einsetzt, müssen Sie die Firewall auf allen Rechnern so konfigurieren, dass die FileMaker Server-Kommunikation nicht blockiert wird. Die nachstehende Tabelle führt alle Ports auf, die in einem FileMaker Server-

Einsatz

verwendet werden.

Hinweis

Es müssen nicht alle unten aufgeführten Ports für Endbenutzer oder für alle Rechner in einem FileMaker-Server-Einsatz geöffnet werden. Weitere Informationen zum Einsatz mehrerer

Rechner erhalten Sie auf der Startseite der F

ILE

M

AKER

S

ERVER

E

INFÜHRUNG

.

Für Endbenutzer müssen nur folgende Ports geöffnet sein:

Port 80 für Web Publishing oder ein anderer Port, wenn Ihr Web-Server nicht den

Standardport verwendet.

Port 5003 für FileMaker Pro-Clients.

Für Admin Console-Benutzer müssen die Ports 16000 und 16001 geöffnet sein.

Port-

Nummer

80

5003

5013

16000

16001

16004

16006

16008

16010

16012

16014

16016

16018

50003

Verwendet von

Web-Server-Computer,

Endbenutzer

Mastercomputer , Endbenutzer

Zweck

HTTP

Mastercomputer (nur lokal)

Alle Computer, Admin Console-

Benutzer

Mastercomputer, Admin

Console-Benutzer

Alle Computer

Web Publishing Engine

-

Computer

Web Publishing Engine-

Computer

Web Publishing Engine-

Computer

Web Publishing Engine-

Computer

Web Publishing Engine-

Computer

Web Publishing Engine-

Computer

Web Publishing Engine-

Computer

Mastercomputer (nur lokal)

FileMaker Pro und FileMaker Server für das

Bereitstellen von Dateien

FileMaker Server Helper-Dienst (Windows) bzw. Hintergrundprozess (Mac OS)

HTTP: Admin Console-Startseite, Admin-

Hilfsprogramme

HTTPS: Admin Console-Kommunikation

Admin Console

FileMaker intern

FileMaker intern

Custom Web Publishing Engine

FileMaker intern

FileMaker intern

Apache Jakarta-Protokoll (AJP) 1.3

Apache Jakarta-Protokoll (AJP) 1.3

FileMaker Server-

Dienst

(Windows) bzw.

Hintergrundprozess (Mac OS)

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

266

Weiterführende Themen

Netzwerkprobleme

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

267

Tipps für gültige Ordner

Hinweis

Die folgenden Informationen richten sich an Server-Administratoren und

Gruppenadministratoren .

Die Ordner, die Sie als Sicherungsordner und zusätzlichen Datenbankordner angeben, müssen gültig sein.

Geben Sie einen Ordner aus einem lokalen Volume, nicht einem Remote-Volume an.

Wenn Sie die Datenbanksicherungen auf einem Remote-Volume speichern möchten, sichern

Sie die Datenbank zuerst auf einem lokalen Volume und kopieren Sie dann die Sicherung auf ein Remote-Volume.

Stellen Sie sicher, dass der Ordner über richtig eingestellte Berechtigungen verfügt, damit

FileMaker Server im Ordner lesen und schreiben kann.

(Mac OS) Der Ordner muss den Eigentümer fmserver besitzen (oder sich in der Gruppe fmsadmin befinden).

Geben Sie den Ordner als absoluten Pfad an:

Windows: Der eingegebene Pfad muss mit filewin:/ beginnen und mit einem

Schrägstrich (/) enden.

Beispiel: filewin:/laufwerk/ordnername/

Mac OS: Der eingegebene Pfad muss mit filemac:/ beginnen und mit einem

Schrägstrich (/) enden.

Beispiel: filemac:/volumename/ordnername/

Der Sicherungsordner kann kein übergeordneter oder untergeordneter Ordner des

Standard-Datenbankordners, des zusätzlichen Datenbankordners oder des Scripts-Ordners sein. Der zusätzliche Datenbankordner kann auch kein übergeordneter oder untergeordneter Ordner des Standard-Datenbankordners, des Sicherungsordners oder des

Scripts-Ordners sein. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Standardordner-

Einstellungen

und

Tipps für gültige Ordner

.

Weitere Informationen hierzu finden Sie in der FileMaker Knowledge Base. Informationen finden Sie unter

Kundensupport und Knowledge Base

.

Weiterführende Themen

Standardordner-Einstellungen

F

ILE

M

AKER

S

ERVER

11 H

ILFE

268

Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement

Table of contents