Lesen Sie das Benutzerhandbuch  - Oppermann
I-GATE11M_Manual A4
18.04.2000 13:10 Uhr
Seite 1
I-GATE 11M
Benutzerhandbuch
Benutzerhandbuch
I-GATE 11M
Copyright (C) Siemens Schweiz AG 2000
Herausgegeben von Information and Communication Mobile
Haidenauplatz 1
D-81667 München
Änderungen vorbehalten
2
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
1
1.1
1.2
1.3
1.4
1.5
1.5.1
1.5.2
1.5.3
1.5.4
1.5.5
1.5.6
1.6
1.6.1
1.6.2
1.6.3
1.6.4
1.6.5
1.6.6
1.6.7
1.6.8
1.6.9
1.7
1.8
1.8.1
Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Systemanforderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Was Sie für den Internet-Zugriff benötigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Was Sie zur Installation des I-GATE 11M benötigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Falls Sie Hilfe brauchen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Die I-GATE 11M Produkte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
I-GATE 11M ISDN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
I-GATE 11M I/LAN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
I-GATE 11M PCI. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
I-GATE 11M PC Card. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
I-GATE 11M PC Card plus. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
I-GATE 11M USB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Betriebsarten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
WLAN im Infrastruktur-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
WLAN mit Internet-Zugang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
WLAN mit Remote Access (RAS). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Wireless LAN-LAN Kopplung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
WLAN Roaming über Funk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
WLAN-LAN Kopplung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
WLAN Roaming über Kabel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
WLAN-LAN Internet-Zugang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
WLAN im Ad-hoc-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
I-GATE 11M und I-GATE 2 Mbit Interoperabilität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Installationsablauf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Standard Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
2
2.1
2.2
2.3
MobilePort Hardware installieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
I-GATE 11M PCI in den PC einbauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
I-GATE 11M PC Card oder I-GATE 11M PC Card plus in das
Notebook einschieben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .32
I-GATE 11M USB anschliessen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
3
3.1
3.1.1
3.1.2
I-GATE 11M PCI Software installieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Treiber für I-GATE 11M PCI installieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Treiber für I-GATE 11M PCI unter Windows 95 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Treiber für I-GATE 11M PCI unter Windows 98 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
3
Inhaltsverzeichnis
I-GATE 11M
3.1.3
3.1.3.1
3.1.3.2
3.1.3.3
3.1.4
3.2
Treiber für I-GATE 11M PCI unter Windows NT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
NT-Netzwerkunterstützung installieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
BIOS Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
MobilePort Treiber-Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Treiber für I-GATE 11M PCI unter Windows 2000 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
MobilePort Manager installieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4
4.1
4.1.1
4.1.2
4.1.3
4.1.3.1
4.1.3.2
4.1.3.3
4.1.4
4.2
I-GATE 11M PC Card und I-GATE 11M PC-Card plus Software
installieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .66
Treiber für I-GATE 11M PC Card installieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
Treiber für I-GATE 11M PC Card unter Windows 95 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
Treiber für I-GATE 11M PC Card unter Windows 98 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76
Treiber für I-GATE 11M PC Card unter Windows NT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
NT-Netzwerkunterstützung installieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
BIOS Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
MobilePort Treiber-Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
Treiber für I-GATE 11M PC Card unter Windows 2000 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90
MobilePort Manager installieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94
5
5.1
5.1.1
5.1.2
5.2
I-GATE 11M USB Software installieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96
Treiber für I-GATE 11M USB installieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97
Treiber für I-GATE 11M USB unter Windows 98 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97
Treiber für I-GATE 11M USB unter Windows 2000 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102
MobilePort Manager installieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106
6
6.1
6.1.1
6.1.2
6.1.2.1
6.1.2.2
6.2
6.2.1
MobilePort Management . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109
Monitoring und Konfiguration mit dem MobilePort Manager . . . . . . . . . . . . . . 109
Monitoring mit dem MobilePort Manager . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109
Konfiguration mit dem MobilePort Manager . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111
Configuration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111
MobilePort WEP Verschlüsselung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113
Konfiguration über den erweiterten
Einstellungen des MobilePort Treibers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .117
Power Management . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118
7
7.1
7.2
7.2.1
Anwendung ohne AccessPoint (nur im Ad-hoc-Modus) . . . . . . . . . . . . . . 120
Grundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120
Windows "Peer-to-Peer" Netzwerke ohne AccessPoint . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120
“Peer-to-Peer” Netzwerke unter Windows 98 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121
4
49
49
51
51
58
63
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
7.2.2
7.2.3
Inhaltsverzeichnis
Automatische Konfiguration des TCP/IP-Stacks eines “Peer-to-Peer”
Netzwerks (ohne AccessPoint) nur bei Windows 98 und 2000 . . . . . . . . .123
Konfiguration des TCP/IP-Stacks mit festen Werten bei
Windows 95 und Windows NT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .124
8
8.1
8.2
I-GATE 11M AccessPoint Hardware anschliessen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125
I-GATE 11M ISDN AccessPoint Hardware anschliessen . . . . . . . . . . . . . . . . . 125
I-GATE 11M I/LAN AccessPoint Hardware anschliessen . . . . . . . . . . . . . . . . . 128
9
9.1
9.2
9.2.1
9.3
9.4
9.5
9.6
9.7
9.8
9.9
I-GATE 11M AccessPoint Software und Grundeinstellungen . . . . . . . . . 137
I-GATE AccessPoint Tools installieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137
AccessPoint Grundeinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139
AccessPoint Grundeinstellung über Siemens AccessPoint Manager . . . . . 139
AccessPoint Setup-Assistent für Anwendungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144
ISDN Internet-Zugang einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145
SSID (= WLAN Domain) ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147
Access Control mittels MAC-Adressenliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150
AccessPoint WEP Verschlüsselung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152
Konfiguration mit dem AccessPoint Manager . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156
Monitoring mit dem AccessPoint Monitor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 162
10
10.1
10.2
10.3
10.4
10.5
Anwendungen mit AccessPoint - Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 166
Grundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 166
Windows"Peer-to-Peer" Netzwerke mit AccessPoint . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 167
Remote Access mit I-GATE 11M . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169
Wireless LAN-LAN-Kopplung mit I-GATE 11M . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 170
Die I-GATE 11M AccessPoints als CAPI-Server . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 171
11
11.1
11.2
11.2.1
11.2.2
11.2.3
11.3
11.3.1
11.3.2
11.3.3
AccessPoint - Konfigurationsmöglichkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 172
Funk oder Kabel: Wege für die Konfiguration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 172
Alternativ: Adreßverwaltung mit dem DHCP-Server. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173
Konfiguration über Siemens AccessPoint Manager . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173
Konfiguration mit Siemens WEBconfig . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174
Konfiguration über Telnet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174
Der Fernzugang: Konfiguration über DFÜ-Netzwerk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 175
Das brauchen Sie für die Fernkonfiguration. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 175
So bereiten Sie die Fernkonfiguration vor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 175
Die erste Fernverbindung mit DFÜ-Netzwerk
(Siemens AccessPoint Manager). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .175
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
5
Inhaltsverzeichnis
I-GATE 11M
11.3.4
11.3.5
11.4
11.4.1
11.4.2
11.5
11.5.1
11.6
11.7
Die erste Fernverbindung mit PPP-Client und Telnet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176
Fernkonfiguration einschränken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176
Neue Firmware mit FirmSafe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178
So funktioniert FirmSafe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178
So spielen Sie eine neue Firmware ein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179
Was ist los auf der Leitung? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 180
Siemens AccessPoint Monitor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 180
Konfiguration über SNMP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 181
Siemens I-GATE 11M I/LAN AccessPoint DSL-Firmware . . . . . . . . . . . . . . . . 182
12
12.1
12.1.1
12.1.2
12.1.3
12.2
12.3
12.3.1
12.3.2
12.3.3
12.4
12.4.1
12.5
12.5.1
12.5.2
12.5.3
12.5.4
12.5.5
12.5.6
12.5.7
12.5.8
12.5.9
12.6
12.7
12.7.1
12.7.2
12.8
AccessPoint - Funktionen und Betriebsarten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 184
Sicherheit für Ihre Konfiguration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 184
Paßwortschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 185
Die Login-Sperre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 185
Zugangskontrolle über TCP/IP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 186
Sicherheit für Ihr LAN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 186
Die Kontrolle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 186
Der Rückruf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 188
Das Versteck – IP-Masquerading (NAT, PAT) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 189
WEP - Sicherheit für Ihr WLAN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 189
Gebührenmanagement . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 190
Einstellungen im Gebührenmodul . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 190
ISDN-Verbindungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 190
ISDN-Namenliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 191
Interface-Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192
Router-Interface-Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 193
CAPI-Interface-Einstellungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 194
Layer-Liste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 194
Round-Robin-Liste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 195
Script . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 196
Rufannahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 196
Nummernliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 197
Point-to-Point Protocol . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 198
Das Protokoll . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 198
Die PPP-Liste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 200
Alles o.k.? Leitungsüberprüfung mit LCP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 202
IPX-Routing . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 203
6
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
12.8.1
12.8.2
12.8.3
12.8.4
12.8.5
12.8.6
12.8.7
12.8.8
12.8.9
12.9
12.9.1
12.9.2
12.9.3
12.9.4
12.9.5
12.9.6
12.9.7
12.9.8
12.9.9
12.10
12.10.1
12.10.2
12.10.3
12.10.4
12.11
12.11.1
12.11.2
12.11.3
12.11.4
12.12
12.12.1
12.12.2
12.13
12.13.1
12.13.2
12.13.3
12.13.4
Inhaltsverzeichnis
IPX-Adressierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 203
Informationen über das LAN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 204
IPX-Routing-Tabelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 204
Was passiert bei der Datenübertragung im IPX-Netz? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 206
RIP- und SAP-Tabellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 206
So viele Router hier ... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 207
Redundante Routen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 207
Exponential-Backoff . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 208
Filter für die IPX-Pakete . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 208
IP-Routing . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 211
Die IP-Routing-Tabelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 211
Filter für die TCP/IP-Pakete. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 213
Proxy-ARP. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 213
Lokales Routing . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 214
Dynamisches Routing mit IP-RIP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 215
IP-Masquerading (NAT, PAT). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 217
DNS-Forwarding . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 219
Zeitsteuerung für die Default-Route . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 220
Policy Based Routing . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 221
Automatische Adreßverwaltung mit DHCP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 221
Der DHCP-Server . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 222
DHCP – 'Ein', 'Aus' oder 'Auto'? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 222
So werden die Adressen zugewiesen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 223
Konfiguration des DHCP-Servers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 226
DHCP-Relay-Agent . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 228
Netzwerkkonfiguration über ISDN übertragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 228
DHCP-Informationen aus dem entfernten Netz holen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 229
DHCP-Informationen anpassen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 230
Boot-Images aus dem entfernten Netz holen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 230
DNS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 231
Was macht ein DNS-Server? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 231
So stellen Sie den DNS-Server ein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 232
NetBIOS-Proxy . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 234
Kurz und bündig: Was ist NetBIOS? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 234
Behandlung von NetBIOS-Paketen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 235
Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 236
So verbinden Sie zwei Windows-Netze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 238
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
7
Inhaltsverzeichnis
I-GATE 11M
12.13.5
12.13.6
12.14
12.14.1
12.14.2
12.15
12.15.1
12.16
12.17
12.17.1
12.17.2
So wählt sich ein Remote-Access-Rechner ein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 239
Gesucht – Gefunden: Die Netzwerkumgebung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 240
Der Least-Cost-Router . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 241
So arbeitet der Least-Cost-Router im I-GATE 11M AccessPoint . . . . . . . . . 242
So stellen Sie den Least-Cost-Router ein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 245
Bürokommunikation und Siemens CAPI . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 247
Die Siemens CAPI . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 247
Reservierung von B-Kanälen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 250
Accounting . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 251
Konfiguration des Accountings . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 252
Ablesen der Accounting-Informationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 253
13
13.1
13.2
13.3
13.4
13.5
Fehlersuche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 254
Ist der MobilePort Treiber erfolgreich geladen? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 254
Stimmt die SSID (= WLAN-Domain) Ihrer MobilePort Rechner? . . . . . . . . . . 258
Ist das TCP/IP-Protokoll geladen und richtig konfiguriert? . . . . . . . . . . . . . . . . 259
Ist eine IP-Kommunikation zwischen zwei WLAN-Rechnern oder
zwischen Rechner und AccessPoint möglich? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .264
Ist der AccessPoint nicht erreichbar oder funktioniert er nicht mehr? . . . . . 264
14
14.1
14.2
14.3
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 267
Funkkanäle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 267
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 268
Artikelnummern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 268
15
15.1
15.2
Allgemeine Garantiebedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 270
Garantieumfang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 270
Garantiezeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 270
16
16.1
16.2
Service . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 272
Falls Sie Hilfe brauchen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 272
Servicenummern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 272
17
Stichwörter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 275
8
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
Inhaltsverzeichnis
9
Kapitel 1
I-GATE 11M
1 Einleitung
Die I-GATE 11M Familie - eine Erweiterung der 2 Mbit Familie
Wir gratulieren Ihnen zum Kauf eines oder mehrerer der folgenden
Produkte aus der neuen I-GATE 11Mbit Familie, I-GATE 11M - eine
Erweiterung der Siemens Funk-LAN (WLAN) Lösungen:
œ
œ
œ
œ
I-GATE 11M PC Card MobilePort
I-GATE 11M PCI MobilePort
I-GATE 11M ISDN AccessPoint mit steckbarem WLAN-Interface
I-GATE 11M I/LAN AccessPoint(ISDN/Ethernet oder xDSL) mit
steckbarem WLAN-Interface
Wie die Siemens I-GATE 2Mbit Familie, bestehend aus
œ
œ
œ
œ
MobilePort M2P PC Card
MobilePort M2D ISA
BasisPort N2 ISDN mit steckbarem WLAN-Interface
BasisPort N2 Ethernet (LAN 2) mit steckbarem WLAN-Interface
ist I-GATE 11M die Lösung in allen Fällen, in denen eine konventio1
nelle Ethernet- und ISDN-Verkabelung problematisch ist, oder die
Mobilität der Arbeitsplatzrechner im Vordergrund steht.
Mit I-GATE 11M lassen sich bis zu fünfzehn PCs und/oder Notebooks kabellos vernetzen – und das über eine Distanz von ca. 30
bis 100 Meter. Mit einem ISDN- oder ADSL Anschluss besteht die
Möglichkeit, ebenfalls kabellos im Internet zu surfen oder andere
ISDN-Dienste wie Fax und Filetransfer zu nutzen.
Installation in 4 Schritten
1. MobilePort Hardware einstecken/einbauen
2. MobilePort Software installieren
3. AccessPoint Hardware anschliessen
4. AccessPoint Tools installieren und Grundkonfiguration
Dieses Handbuch zeigt Ihnen in 4 Schritten, wie Sie ihr I-GATE
WLAN über die beschriebene Standard Installation möglichst
schnell in Betrieb nehmen. Dabei ist es egal, ob es sich um den Internet-Zugang eines reinen WLANs mit dem I-GATE 11M ISDN
AccessPoint (Bild 1.2) oder eines kombinierten Netzes ( WLAN +
LAN ) mit dem I-GATE 11M I/LAN AccessPoint (Bild 1.8) handelt.
Bezüglich ihrer ISDN-Funktionalität sind die beiden AccessPoints
10
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 1
identisch. Auch bei reinem Bridge-Betrieb des I-GATE 11M I/LAN
AccessPoints für eine Ankopplung von Rechnern mit I-GATE MobilePorts an ein kabelgebundenes Netzwerk (Bild 1.6) gelten die gleichen Schritte, es entfällt lediglich die Konfiguration des ISDN
Teiles. Mit einer speziellen Firmware wird es in Zukunft auch möglich sein, den I-GATE 11M I/LAN auch für den breitbandigen Internetzugang über ein ADSL-Modem einzusetzen.
Wenn Sie mehr wissen wollen
Dieses Handbuch führt Sie knapp, jedoch verständlich durch die Installation und die entsprechenden Funktionen Ihrer I-GATE 11M
Produkte ein. PC- und Netzwerk-Profis, aber auch Anwender die
eine Einführung in die Grundlagen von Funknetzwerken möchten,
werden dabei etwas zu kurz kommen. Ihnen empfehlen wir Kapitel
"11 AccessPoint
Konfigurationsmöglichkeiten"
und
"12 AccessPoint - Funktionen und Betriebsarten" dieses Handbuchs. Dazu empfehlen wir die Technischen Grundlagen und die
Beschreibungen für die Konfiguration über Telnet sowie über
SNMP im umfassenden Referenzhandbuch auf der I-GATE CDROM.
Kennzeichnung von wichtigen Hinweisen
Informationen, die auf besondere Gegebenheiten hinweisen
und denen Sie Aufmerksamkeit widmen sollten, sind im Text
durch das I-GATE Logo hervorgehoben.
Annahme: kein Netzwerk installiert
Die Installationsbeschreibung bezieht sich auf den Fall, dass auf Ihrem PC bisher kein Netzwerk installiert ist. Ist auf Ihrem PC bereits
ein Netzwerk installiert, so werden einige in diesem Handbuch beschriebene Schritte fehlen oder in leicht anderer Reihenfolge ablaufen. Verfahren Sie in diesem Fall sinngemäss.
Wenn Sie bereits 2 Mbit Produkte haben
Für den Fall, dass Sie I-GATE 2 Mbit und 11 Mbit Produkte zusammen betreiben möchten, werden die Möglichkeiten in Kapitel
"1.7 I-GATE 11M und I-GATE 2 Mbit Interoperabilität" erklärt.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
11
Kapitel 1
I-GATE 11M
Das ist noch nicht alles...
Die I-GATE 11Mbit Familie bekommt demnächst Zuwachs. Um Sie
vorab zu orientieren, finden Sie bereits in diesem Handbuch Hinweise über
œ
œ
I-GATE 11M USB MobilePort
I-GATE 11M PC Card plus MobilePort
Besuchen Sie uns
Weil wir unsere Produkte entsprechend Neuerungen in der Technik
laufend verbessern, lohnt sich nachdem Sie die Standard Installation durchgeführt haben, einen Besuch bei
www.siemens.com/i-gate
Dort können Sie prüfen, ob aktuellere Softwareversionen und Anleitungen, als die, die auf dem CD mit ihrem Produkt geliefert wurden,
verfügbar sind.
CE-Konformität
Diese Geräte wurden getestet und erfüllen unter praxisgerechten
Bedingungen die Anforderungen nach der Richtlinie des europäischen Parlaments und des Rates zur Angleichung der Rechts-vorschriften
der
Mitgliedstaaten
über
Funkanlagen
und
Telekommunikations-end-einrichtungen und die gegenseitige Anerkennung ihrer Konformität (R&TTE - Richtlinie 99/5/EWG) entsprechend den folgenden Normen:
œ
œ
œ
œ
œ
12
EN 55022 Klasse B und EN 55024 sowie ETS 300 826 (EMV)
EN 60950 (Produktsicherheit)
ETS 300 328 & ETS 300 328 A1 (Funkverbindung)
ETS 300 047-3 (Safety & Protection)
TBR 3 (S0-Schnittstelle)
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 1
CE-Kennzeichnung:
Wichtige Hinweise zur Produktsicherheit
Der I-GATE 11M ISDN AccessPoint und der I-GATE 11M I/LAN
AccessPoint sind für den Basisanschluss S0 des ISDN-Netzes vorgesehen, der als hausinterne Schnittstelle definiert ist (SELVStromkreis). Der Anschluss erfolgt über das mitgelieferte ISDN-Kabel.
Die AccessPoints dürfen nur mit dem mitgelieferten Netzgerät betrieben werden.
Die AccessPoints sind an einer leicht zugänglichen 230 V Steckdose anzuschliessen.
Das System entspricht den Anforderungen gemäss EN 60950. Angeschlossene Geräte müssen die relevanten Sicherheitsbestimmungen erfüllen.
Wichtiger Hinweis für die Funkzulassung
Die Geräte sind in ganz Europa zugelassen. Da der verwendete
Frequenzbereich in Frankreich eingeschränkt ist, prüfen Sie dringend in der Tabelle von Kapitel "14.1 Funkkanäle", welche Frequenzen Sie in Frankreich verwenden dürfen. Stellen Sie sicher,
dass Sie in Frankreich nur MobilePorts mit den Bezeichnungen
V4411-Z9-X101 (I-GATE 11M PC Card), V4411-Z9-X102 (I-GATE
11M PC Card plus) oder V4411-Z11-X101 (I-GATE 11M PCI) verwenden.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
13
Kapitel 1.1
I-GATE 11M
1.1
Systemanforderungen
Vergewissern Sie sich, dass Ihr PC oder Notebook die folgenden
Anforderungen erfüllt:
œ
œ
œ
œ
œ
Pentium 90 MHz oder höher
Mindestens 32 MB RAM
Mindestens 25 MB freie Festplattenkapazität
CD-ROM Laufwerk
Freier PC Card Typ II- bzw. PCI- Steckplatz, bzw. USB-Port
Betriebsysteme für das I-GATE 11M PCI MobilePort, den I-GATE
11M ISDN AccessPoint und den I-GATE 11M I/LAN AccessPoint:
œ
Windows 95/98/2000 oder NT 4.0 (Service Pack 6 oder höher)
auf CD-ROM
Betriebsystem für das I-GATE 11M PC Card MobilePort und das
I-GATE 11M PC Card plus MobilePort:
œ
œ
Windows 95/98/2000 oder NT 4.0 (Service Pack 6 oder höher)
auf CD-ROM
Windows CE auf Anfrage
Betriebssystem für das I-GATE 11M USB MobilePort:
œ
1.2
Was Sie für den Internet-Zugriff benötigen
œ
œ
1.3
Zugangsdaten für einen Internet-Provider
ISDN (S0)-Anschluss oder ADSL-Modem mit LAN-Anschluss
Was Sie zur Installation des I-GATE 11M
benötigen
œ
œ
œ
œ
14
Windows 98/2000
Ungefähr 1 Stunde Zeit für ein Notebook (Anwendungen wie Internet Browser u.s.w. ausgeschlossen)
CD-ROM mit Ihrem Betriebssystem
Original-Handbücher zu Ihrem PC resp. Notebook sowie zu Ihrem Betriebssystem
I-GATE 11M Produkte in Kapitel 1.5 je nach gewählte Betriebsart (Kapitel 1.6).
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 1.4
Wichtige Hinweise zur Installation
Persönliche Daten müssen vor der Installation gesichert werden.
Die Installation muss gemäss dem Installationsablauf in Kapitel 1.8
durchgeführt werden.
1.4
Falls Sie Hilfe brauchen
Wenn Sie mit der Installation oder dem Betrieb mit I-GATE 11M
Probleme haben, stehen Ihnen folgende Möglichkeiten offen:
œ Tipps im Kapitel "13 Fehlersuche"
œ Internet: www.siemens.com/i-gate
œ Ihr Fachhändler
œ Die am Ende dieses Handbuchs aufgeführte Servicenummer
für Ihr Land
Ihr Fachhändler beantwortet gerne Fragen betreffend Gerätebedienung. Siemens Service hilft Ihnen gerne weiter bei Geräteproblemen. Kontaktieren Sie Ihre Telefongesellschaft mit Fragen
betreffend Ihrem ISDN - respektiv DSL - Anschluss. Kontaktieren
Sie Ihren Internet Service Provider mit Fragen betreffend Ihres Internet Anschlusses.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
15
Kapitel 1.5
I-GATE 11M
1.5
Die I-GATE 11M Produkte
Artikelnummern
Nicht alle Produkte dürfen in jedem Land verwendet werden. Eine
Liste mit den gültigen Artikelnummern für Produkte in Ihrem Land
finden Sie als PDF auf der I-GATE 11M CD-ROM unter CD durchsuchen -> document -> Ihre Sprache -> Daten oder auf dem Internet unter www.siemens.com/i-gate.
Technische Daten
Die technischen Daten Ihrer I-GATE 11M Produkte finden Sie in
den PDF Datenblätter auf der I-GATE 11M CD-ROM unter CD
durchsuchen -> document -> Ihre Sprache -> Daten oder auf
dem Internet unter www.siemens.com/i-gate.
16
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 1.5.1
Haben Sie alles erhalten? Prüfen Sie den Inhalt:
Alle in der 11 Mbit-Familie verwendeten PC Cards (PC Card Typ II)
sind identisch und somit austauschbar!
1.5.1
I-GATE 11M ISDN
œ
œ
œ
œ
œ
I-GATE 11M ISDN AccessPoint
I-GATE 11M PC Card MobilePort (PC Card Typ II)
Steckernetzgerät für I-GATE 11M ISDN AccessPoint
ISDN Anschlusskabel
I-GATE 11M CD-ROM mit Hülle
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
17
Kapitel 1.5.2
1.5.2
I-GATE 11M
I-GATE 11M I/LAN
œ
œ
œ
œ
œ
œ
18
I-GATE 11M I/LAN AccessPoint
I-GATE 11M PC Card MobilePort (PC Card Typ II)
Steckernetzgerät für I-GATE 11M I/LAN AccessPoint
ISDN Anschlusskabel - das weniger steife Kabel
Ethernet Anschlusskabel ( RJ45 für Ethernet oder ADSL) - das
steifere Kabel
I-GATE 11M CD-ROM mit Hülle
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
1.5.3
Kapitel 1.5.3
I-GATE 11M PCI
œ
œ
œ
1.5.4
I-GATE 11M PC Card MobilePort (PC Card Typ II)
PCI-Adapterkarte
I-GATE 11M CD-ROM mit Hülle
I-GATE 11M PC Card
œ
œ
I-GATE 11M PC Card MobilePort (PC Card Typ II)
I-GATE 11M CD-ROM mit Hülle
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
19
Kapitel 1.5.5
1.5.5
I-GATE 11M
I-GATE 11M PC Card plus
œ
œ
1.5.6
I-GATE 11M USB
œ
œ
œ
20
I-GATE 11M PC Card plus MobilePort (PC Card Typ II) inkl. Kabel & Antenne
I-GATE 11M CD-ROM mit Hülle
I-GATE 11M USB MobilePort
USB Anschlusskabel
I-GATE 11M CD-ROM mit Hülle
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
1.6
Kapitel 1.6
Betriebsarten
Ab Kapitel 1.8.1 führt Sie das I-GATE 11M Benutzerhandbuch
durch eine Standard Installation im Infrastruktur-Modus mit ISDN (in
Zukunft auch xDSL) Internet-Zugang mit dem I-GATE 11M ISDN
AccessPoint (Bild 1.2 unten) und dem I-GATE 11M I/LAN
AccessPoint (Bild 1.8 unten). Sie können die Standard Installation
auch verwenden um den I-GATE 11M I/LAN AccessPoint für den
reinen LAN Betrieb (Bild 1.6) oder den LAN Betrieb mit ISDN (z.B.
Bild 1.8) vorzubereiten. Besuchen Sie www.siemens.com/i-gate
wenn Sie bei folgenden Installationen Hilfe möchten: Unsere Installateure, Fachhänder und Distributoren beraten Sie gerne. Bei Bedarf führen wir auch Schulungen durch. Als Einführung in WLANNetzwerke und auch die Erklärung von Begriffen wie Ad-hoc- und
Infrastruktur-Modus empfehlen wir das Kapitel ‘Technische Grundlagen’ des Referenzhandbuchs (auch auf der I-GATE 11M CDROM unter CD durchsuchen -> document -> Ihre Sprache).
Im folgenden sehen Sie einen Überblick über die wichtigsten Betriebsarten mit der I-GATE 11M Familie. Die Betriebsarten in
"Bild 1.2 Wireless LAN mit Internet-Zugang", "Bild 1.6 WLAN-LAN
Kopplung" und "Bild 1.8 WLAN-LAN Internet-Zugang" werden in
der Standard Installation beschrieben. Für die restlichen Betriebsarten verweisen wir auf die Kapitel "10 Anwendungen mit
AccessPoint - Überblick", "11 AccessPoint - Konfigurationsmöglichkeiten" und "12 AccessPoint - Funktionen und Betriebsarten" sowie
das Referenzhandbuch auf der I-GATE 11M CD-ROM.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
21
Kapitel 1.6.1
1.6.1
I-GATE 11M
WLAN im Infrastruktur-Modus
Im Infrastruktur-Modus läuft die Kommunikation immer über den
AccessPoint. Platziert man den AccessPoint im Zentrum der
WLAN-Funkzelle, so ist der Durchmesser der Funkzelle zweimal
die Distanz einer Ad-hoc-Verbindung im Ad-hoc-Netzwerk (siehe
1.6.9).
Bild 1.1
22
WLAN im Infrastruktur-Modus
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
1.6.2
Kapitel 1.6.2
WLAN mit Internet-Zugang
Der eingebaute ISDN Internetzugangsrouter der I-GATE 11M
AccessPoints erlaubt allen Netzteilnehmern den gleichzeitigen Zugriff auf das Internet über die WLAN-Verbindung. Die Zugangsdaten zu einem Internetprovider (Telefonnummer, Benutzername und
Passwort) müssen auf dem AccessPoint konfiguriert werden. Diese Betriebsart wird durch die folgende Standard Installation
abgedeckt und ist mit beiden AccessPoints möglich.
Bild 1.2
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
Wireless LAN mit Internet-Zugang
23
Kapitel 1.6.3
1.6.3
I-GATE 11M
WLAN mit Remote Access (RAS)
Auf dieser Weise lässt sich ein Mitarbeiter an einem Aussenstandort über ISDN mit dem Firmennetz (WLAN) verbinden. Gehen Sie
zu Kapitel 10.3 um mehr über diese Betriebsart zu erfahren.
Bild 1.3
1.6.4
WLAN mit Remote Access (RAS)
Wireless LAN-LAN Kopplung
Auf dieser Weise lassen sich zwei separate WLANs über ISDN verbinden. Auf Windows-Ebene (z.B. Explorer) werden die Daten beider WLANs so dargestellt, als ob es sich nur um ein WLAN handeln
würde. Damit lassen sich z.B. zwei oder mehrere geographisch getrennte Büros elektronisch koppeln. Gehen Sie zu Kapitel 10.4 um
mehr über diese Betriebsart zu erfahren.
Bild 1.4
24
Wireless LAN-LAN Kopplung
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
1.6.5
Kapitel 1.6.5
WLAN Roaming über Funk
Liegen mobile Rechner nicht alle innerhalb der Reichweite eines
AccessPoints können weitere AccessPoints dazu genommen werden. Die AccessPoints verwalten dann untereinander das Handover der mobilen Rechner.
Bild 1.5
1.6.6
WLAN Roaming über Funk
WLAN-LAN Kopplung
Der I-GATE 11M I/LAN AccessPoint dient als Verbindung zwischen
WLAN und kabelgebundenem LAN. Diese Betriebsart wird durch
die folgende Standard Installation abgedeckt.
Bild 1.6
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
WLAN-LAN Kopplung
25
Kapitel 1.6.7
1.6.7
I-GATE 11M
WLAN Roaming über Kabel
Wenn die Reichweite einer Funkzelle nicht mehr ausreicht, um alle
mobilen Rechner zu einem WLAN zusammenzuschliessen, können
auch mehrere AccessPoints eingesetzt werden. Damit wird das
Netzwerkkabel zur Überbrückung der fehlenden Reichweite genutzt.
Bild 1.7
26
WLAN Roaming über Kabel
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
1.6.8
Kapitel 1.6.8
WLAN-LAN Internet-Zugang
Der I-GATE 11M I/LAN AccessPoint dient als Verbindung zwischen
WLAN und kabelgebundenem LAN. Der eingebaute ISDN Internetzugangsrouter des I-GATE 11M I/LAN AccessPoints erlaubt allen
Netzteilnehmern den gleichzeitigen Zugriff auf das Internet über die
WLAN-Verbindung. Die Zugangsdaten zu einem Internetprovider
(Telefonnummer, Benutzername und Passwort) müssen auf dem
AccessPoint konfiguriert werden. Diese Betriebsart wird durch
die folgende Standard Installation abgedeckt.
Bild 1.8
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
WLAN-LAN Internet-Zugang
27
Kapitel 1.6.9
1.6.9
I-GATE 11M
WLAN im Ad-hoc-Modus
Im Ad-hoc-Modus kommunizieren Die WLAN Teilnehmer (MobilePort Rechner und AccessPoints) direkt miteinander (auch “Peer-toPeer” genannt). Ein AccessPoint kann wahlweise vorhanden sein.
Vorteil gegenüber Infrastruktur-Modus: doppelter Datendurchsatz;
Nachteile gegenüber Infrastruktur-Modus: geringere Reichweite,
kein Roaming, kein Power Saving, keine Kanal-Garantie.
Bild 1.9
28
WLAN im Ad-hoc-Modus
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
1.7
Kapitel 1.7
I-GATE 11M und I-GATE 2 Mbit
Interoperabilität
Sie haben bereits I-Gate 2 Mbit Produkte installiert und wollen nun
anstelle der 2 Mbit Produkte die 11Mbit Produkte verwenden? Haben Sie es eilig oder möchten Sie das 2 Mbit MobilePort Tool
(‘Wirelss LAN Configuration Utility’) und die 2 Mbit BasisPort Tools
(‘I-Manager’ und ‘I-Screen’) eventuell doch noch verwenden, so
deinstallieren Sie diese nicht. Das 11 Mbit MobilePort Tool (‘Siemens MobilePort Manager’) und die 11 Mbit AccessPoint Tools
(Siemens AccessPoint Manager’, ‘Siemens AccessPoint Monitor’
und ‘Siemens CAPI’) überschreiben die 2 Mbit Tools nicht, sondern
werden separat installiert.
Sie können also ein 2 Mbit BasisPort N2 (ISDN) und ein 2 Mbit BasisPort LAN 2 (Ethernet) mit einem I-GATE 11M ISDN AccessPoint
und einem I-GATE 11M I/LAN AccessPoint in einem WLAN-Netzwerk und vom selben Rechner aus betreiben. Sie können hierzu
auch beliebige 2 Mbit und 11 Mbit MobilePorts einsetzen. Dazu stellen Sie auf dem BasisPort resp. auf dem AccessPoint sowie auf allen MobilePorts die selbe SSID (=WLAN Domain) ein. ‘Mode’
stellen Sie überall auf ‘Infrastruktur’ ein.
Zudem können Sie mit den I-GATE 11M I/LAN AccessPoint Tools
einen I-GATE 11M ISDN AccessPoint konfigurieren.
Die 11Mbit Produkte und 2 Mbit Produkte sind nur im Infrastruktur Mode interoperabel. Um mit den 11Mbit Produkte interoperabel zu
sein, muss der 2 Mbit BasisPort N2 (ISDN) mit der Software Version 1.71 betrieben werden. Sie können diese von www.siemens.com/i-gate unter Support -> 2 Mbps Produkte Downloads
-> Software Release V1.1 -> Update BasisPort N2: update
n2.exe herunterladen. Falls Sie den sich dort ebenfalls befindende
Update MobilePort M2P: update m2p.exe auf Ihre 2 Mbit MobilePorts noch nicht durchgeführt haben, empfehlen wir zur Leistungssteigerung diesen Update auch durchzuführen.
1.8
Installationsablauf
Je nachdem welche I-GATE 11M Produkte (Kapitel 1.5) und welche
Betriebsart (Kapitel 1.6) Sie gewählt haben, können sie nun mit der
der Standard Installation beginnen.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
29
Kapitel 1.8.1
1.8.1
I-GATE 11M
Standard Installation
Mit dem I-GATE 11M Benutzerhandbuch führen wir Sie durch eine
Standard Installation im Infrastruktur-Modus für einen kabellosen
ISDN (in Zukunft auch xDSL) Internet-Zugang mit den I-GATE 11M
AccessPoints (Bild 1.2 und Bild 1.8). Diese Standard Installation
verwenden Sie auch um den I-GATE 11M I/LAN AccessPoint für
den reinen LAN Betrieb (Bild 1.6) und den LAN Betrieb mit ISDN
(Bild 1.8) vorzubereiten. AccessPoint Grundeinstellungen werden
über den Siemens AccessPoint Manager (für Windows 95, 98, NT4
und 2000) durchgeführt.
In unserer Standard Installation gehen wir davon aus, dass Sie ein
TCP/IP-Netzwerk betreiben und dass Sie Ihre IP-Adressen über die
DHCP-Server Funktion des AccessPoints automatisch (dynamisch)
beziehen. Für den Fall, dass Sie fixe IP-Adressen verwenden
möchten, haben wir diesen jeweils alternativ beschrieben.
Bevor Sie mit Punkt 2 der Standard Installation beginnen, sollten
Sie also wissen, ob Sie Ihr TCP/IP-Netzwerk mit dynamischen oder
fixen IP-Adressen betreiben wollen. Bevor Sie mit Punkt 4 der Standard Installation beginnen, sollten Sie auch wissen ob Sie die
DHCP-Server Funktion des AccessPoints nutzen wollen.
Wenn Sie mit Netzwerken und IP-Adressen vertraut sind, können Sie jetzt mit der Standard Installation beginnen.
Wenn Sie nicht mit Netzwerken und IP-Adressen vertraut sind
und dazu Entscheidungshilfen möchten, lesen Sie in diesem
Handbuch die Kapitel "9.2.1 AccessPoint Grundeinstellung über
Siemens AccessPoint Manager" und "12.10 Automatische Adreßverwaltung mit DHCP". Lesen Sie auch im Kapitel Technische
Grundlagen des Referenzhandbuchs die Abschnitte 'Netzwerk-Arten' und 'IP-Adressierung'. Sie können jetzt mit der Standard Installation beginnen.
Wenn Sie nicht mit Netzwerken und IP-Adressen vertraut sind
und jetzt keine Zeit haben dies zu werden, empfehlen wir Ihnen
die DHCP-Server Funktion des AccessPoints zu nutzen und die IPAdresse aller Netzteilnehmer vom AccessPoint automatisch zu beziehen. In diesem Fall wählen Sie unter Punkt 2 im jeweiligen Kapitel über die MobilePort Software Installation "IP-Adresse
automatisch beziehen." Genauso wählen Sie unter Punkt 4 im Kapitel "9 I-GATE 11M AccessPoint Software und Grundeinstellungen" den Unterkapitel "9.2.1 AccessPoint Grundeinstellung über
30
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 1.8.1
Siemens AccessPoint Manager" und die Option "Alle Einstellungen
automatisch durchführen". Sie können jetzt mit der Standard Installation beginnen.
Für die Standard Installation gehen Sie mit mindestens einem
I-GATE 11M MobilePort und einem AccessPoint in folgenden 4
Schritten entsprechend den Anweisungen in den genannten Kapiteln vor. Schritt 1 und 2 führen Sie an jedem Rechner der im WLAN
teilnehmen soll durch. Schritt 1, 2 und 4 führen Sie an jedem WLAN
Rechner von dem aus der AccessPoint konfiguriert werden soll
durch. Wenn Sie in Schritt 3 ein I-GATE 11M I/LAN AccessPoint mit
einem kabelgebundenen LAN verbunden haben können Sie Schritt
4 auch auf einem Rechner im kabelgebundenen LAN durchführen.
➊
MobilePort Hardware einstecken/einbauen
gemäss Kapitel
"2.1 I-GATE 11M PCI in den PC einbauen" oder
"2.2 I-GATE 11M PC Card oder I-GATE 11M PC Card plus in das
Notebook einschieben" oder
"2.3 I-GATE 11M USB anschliessen"
➋
MobilePort Software installieren
gemäss Kapitel
"3 I-GATE 11M PCI Software installieren" oder
"4 I-GATE 11M PC Card und I-GATE 11M PC-Card plus Software
installieren" oder
"5 I-GATE 11M USB Software installieren"
➌
AccessPoint Hardware anschliessen
gemäss Kapitel
"8 I-GATE 11M AccessPoint Hardware anschliessen"
➍
AccessPoint Tools installieren und ISDN Internet-Zugang einrichten
gemäss Kapitel
"9 I-GATE 11M AccessPoint Software und Grundeinstellungen"
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
31
Kapitel 2
I-GATE 11M
2 MobilePort Hardware installieren
2.1
I-GATE 11M PCI in den PC einbauen
1. Schalten Sie Ihren PC aus und trennen Sie ihn vom Stromnetz.
Öffnen Sie den PC gemäss den Anweisungen im PC-Manual.
2. Das I-GATE 11M PCI besteht aus der I-GATE 11M PC Card und
der PCI-Adapterkarte. Der einfachheithalber ziehen Sie die PC
Card aus der PCI-Adapterkarte heraus und stecken die PCI-Adapterkarte in einen freien PCI-Slot ein.
3. Notieren Sie sich die auf der PC Card gedruckte MAC-Adresse.
4. Schrauben Sie die PCI-Adapterkarte am Gehäuse fest und
schieben Sie die PC Card in die PCI-Adapterkarte ein.
5. Schliessen Sie den PC und schalten Sie ihn ein.
Die I-GATE 11M PC Card darf bei eingeschaltetem PC weder in die
PCI-Adapterkarte eingeschoben noch herausgezogen werden.
Nichtbeachtung kann die Beschädigung der I-GATE 11M PC Card
zur Folge haben.
6. Weiter zu "3.1.1 Treiber
für I-GATE 11M PCI unter Windows
1
95" oder
7. "3.1.2 Treiber für I-GATE 11M PCI unter Windows 98" oder
8. "3.1.3 Treiber für I-GATE 11M PCI unter Windows NT" oder
9. "3.1.4 Treiber für I-GATE 11M PCI unter Windows 2000"
2.2
I-GATE 11M PC Card oder I-GATE 11M PC
Card plus in das Notebook einschieben
1. Notieren Sie sich die auf der PC Card gedruckte MAC-Adresse.
2. Schalten Sie das Notebook ein und schieben Sie nach dem
Hochlauf die I-GATE 11M PC Card oder I-GATE 11M PC Card
plus ein.
3. Wenn Sie die I-GATE 11M PC Card oder I-GATE 11M PC Card
plus auf Windows NT installieren, stellen Sie sicher, dass Sie
PC Card Software (zur Spannungsumschaltung auf 3,3 Volt) installiert haben. Wenn Sie diese nicht installiert haben und Sie
keine auf der mit dem Notebook gelieferten CDs finden, besuchen Sie z.B. www.systemsoft.com und laden Sie SystemSoft’s ‘CardWizard’ Software herunter.
32
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 2.3
4. Wenn Sie die I-GATE 11M PC Card oder I-GATE 11M PC Card
plus auf Windows NT installieren und nicht mindestens Service
Pack 6 installiert haben, spielen Sie dieses jetzt auf. Service
Pack 6 resp. 6a finden Sie auf der I-GATE 11M CD-ROM unter
CD durchsuchen -> misc -> nt4spx in Ihrer Sprache.
5. Weiter zu "4.1.1 Treiber für I-GATE 11M PC Card unter Windows 95" oder
6. "4.1.2 Treiber für I-GATE 11M PC Card unter Windows 98"
oder
7. "4.1.3 Treiber für I-GATE 11M PC Card unter Windows NT"
oder
8. "4.1.4 Treiber für I-GATE 11M PC Card unter Windows
2000"
2.3
I-GATE 11M USB anschliessen
1. Starten Sie den PC oder das Notebook und schliessen Sie das
I-GATE 11M USB an einer freien USB-Schnittstelle des PC’s
oder an einem stromversorgten USB-Hub an.
2. Weiter zu "5.1.1 Treiber für I-GATE 11M USB unter Windows
98" oder
3. "5.1.2 Treiber für I-GATE 11M USB unter Windows 2000"
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
33
Kapitel 3
I-GATE 11M
3 I-GATE 11M PCI Software
installieren
In dieser Standard Installation gehen wir davon aus, dass Sie ein
TCP/IP-Netzwerk betreiben und dass Sie Ihre IP-Adressen über die
DHCP-Server Funktion des AccessPoints automatisch (dynamisch)
beziehen. Für den Fall, dass Sie fixe IP-Adressen verwenden
möchten, haben wir diesen jeweils alternativ beschrieben.
Bevor Sie mit der Installation weiterfahren sollten Sie also wissen,
ob Sie Ihr TCP/IP-Netzwerk mit dynamischen oder fixen IP-Adressen betreiben wollen und ob Sie die DHCP-Server Funktion des AccessPoints nutzen wollen.
Wenn Sie mit Netzwerken und IP-Adressen vertraut sind, gehen
Sie zu Punkt 1 auf der folgenden Seite.
Wenn Sie nicht mit Netzwerken und IP-Adressen vertraut sind
und dazu Entscheidungshilfen möchten, lesen Sie in diesem
Handbuch die Kapitel "9.2.1 AccessPoint Grundeinstellung über
Siemens AccessPoint Manager" und "12.10 Automatische Adreßverwaltung mit DHCP". Lesen Sie auch im Kapitel Technische
Grundlagen des Referenzhandbuchs die Abschnitte 'Netzwerk-Arten' und 'IP-Adressierung'. Gehen Sie dann zu Punkt 1 auf der folgenden Seite.
Wenn Sie nicht mit Netzwerken und IP-Adressen vertraut sind
und jetzt keine Zeit haben dies zu werden, empfehlen wir Ihnen
die DHCP-Server Funktion des AccessPoints zu nutzen und die IPAdresse aller Netzteilnehmer vom AccessPoint automatisch zu beziehen. So wählen Sie den Punkt ‘IP-Adresse automatisch beziehen’ wenn Sie zum Auswahl des Punkts ‘IP-Adresse automatisch
beziehen’ oder des Punkts ‘Fixe IP-Adresse’ in diesem Kapitel kommen. Gehen Sie jetzt zu Punkt 1 auf der folgenden Seite.
34
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 3.1
3.1
Treiber für I-GATE 11M PCI installieren
3.1.1
Treiber für I-GATE 11M PCI unter Windows 95
Die I-GATE 11M PC Card und die I-GATE 11M PC Card plus dürfen
bei eingeschaltetem PC weder in die PCI-Adapterkarte eingeschoben noch herausgezogen werden. Nichtbeachtung kann die Beschädigung der PC Cards zur Folge haben.
➊
Treiber suchen
➋
Manuelle Hardware-Erkennung
Nachdem Sie die I-GATE 11M PCI (gemäss Kapitel "2.1 I-GATE
11M PCI in den PC einbauen") installiert haben und der PC wieder
hochgefahren haben, öffnet sich der Assistent für GerätetreiberUpdates mit der Meldung, dass er nach Treibern für ‘PCI Network
Controller’ sucht. Überspringen Sie in diesem Falle den Punkt 2 und
fahren Sie weiter mit Punkt 3, Automatische Hardware-Erkennung.
Sollte der Assistent für Gerätetreiber-Updates mit der Meldung
nicht erscheinen, fahren Sie weiter bei Punkt 2.
Sollte sich der Assistent für Gerätetreiber-Updates nicht öffnen,
starten Sie die Installation unter Start -> Einstellungen -> Systemsteuerung -> Hardware und bestätigen Sie mit Weiter.
Beantworten Sie die Frage nach der Hardware-Suche mit Nein und
Weiter.
Selektieren Sie in der Liste der ‘Hardware-Typen’ den Eintrag Netzwerkkarten und klicken Sie auf Weiter. Im nächsten Fenster klikken Sie auf den Button Diskette und geben im Feld
‘Herstellerdateien kopieren von’ den Laufwerkbuchstaben für Ihr
CD-ROM Laufwerk (z.B. F:\) ein (Bild 3.1).
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
35
Kapitel 3.1.1
Bild 3.1
I-GATE 11M
Pfadeingabe MobilePort-Treiber bei manueller Hardware-Erkennung
Legen Sie die I-GATE 11M CD-ROM ein und bestätigen Sie nach
dem Hochlaufen des CD-ROM Laufwerks mit Weiter.
Sollte sich das I-GATE 11M CD-Einstiegsbild öffnen, so schliessen
Sie es. Selektieren Sie im Fenster ‘Gerät auswählen’ den Eintrag
‘I-GATE 11M PCI’. Bestätigen Sie mit OK und anschliessend mit
Weiter.
Fahren Sie nun weiter mit Punkt 4, Namen des Computers und der
Arbeitsgruppe eingeben.
➌
Automatische Hardware-Erkennung
Legen Sie die I-GATE 11M CD-ROM ein und klicken Sie nach dem
Hochlaufen des CD-ROM Laufwerks auf Weiter. Sollte sich das
I-GATE 11M CD-Einstiegsbild öffnen, schliessen Sie dieses mit Beenden.
Der Treiber ‘I-GATE 11M PCI’ wird gefunden. Bestätigen Sie erneut
mit Weiter. Sie werden daraufhin vom System nochmals aufgefor-
36
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 3.1.1
dert, die CD-ROM einzulegen. Da diese bereits eingelegt wurde,
können Sie mit OK bestätigen. Sollte anschliessend eine Datei icht
gefunden werden, geben Sie im Feld ‘Quelle’ den Laufwerksbuchstaben für Ihr CD-ROM Laufwerk (z.B. F:\) ein und bestätigen Sie
mit OK.
➍
Namen des Computers und der Arbeitsgruppe eingeben
Sie werden vom System aufgefordert, Computer- und Arbeitsgruppennamen anzugeben. Schliessen Sie die Meldung mit OK. Falls
Sie nicht aufgefordert wurden, Computernamen und Arbeitsgruppennamen einzugeben, öffnen Sie die Netzwerkeinstellungen mit
Start -> Einstellungen -> Systemsteuerung -> Netzwerk, klicken Sie
auf das Register Identifikation und überprüfen Sie den Computerund Arbeitsgruppennamen. Sie können Computernamen und Arbeitsgruppennamen frei wählen. Beachten Sie dabei, dass alle
Computer, die miteinander Daten austauschen, der gleichen Arbeitsgruppe angehören. Sie müssen den gleichen Arbeitsgruppennamen, aber verschiedene Computernamen aufweisen.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
37
Kapitel 3.1.1
I-GATE 11M
Bild 3.2
Eingabe Computer- und Arbeitsgruppennamen
Geben Sie im Fenster ‘Netzwerk’ in der Registerkarte ‘Identifikation’
den Computer- und Arbeitsgruppennamen ein. Bestätigen Sie die
Eingabe mit ‘OK’.
38
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
➎
Kapitel 3.1.1
SSID (= WLAN-Domain) eingeben (siehe Bild 3.3)
Markieren Sie im sich automatisch öffnenden Fenster ‘Eigenschaften von I-GATE 11M PCI’ die Zeile SSID (Service Set Identifier) und
geben Sie in das Feld ‘Wert’ die Seriennummer des AccessPoints
ein. Diese finden Sie auf dem Typenschild auf der Rückseite des
AccessPoints. Die ersten 5 Stellen sind Buchstaben wobei der
Buchstabe ‘O’ nicht verwendet wird. Beachten Sie die Gross-/Kleinschreibung! Die folgenden 7 Stellen sind Zahlen. (Bild 3.3)
Die Eingabe der SSID ist bei der Erstinstallation zwingend. (Falls
die SSID bereits geändert wurde, muss der aktuelle Wert eingegeben werden.)
Bild 3.3
➏
SSID eingeben unter Windows 95/98
Bestätigen Sie Ihre Eingabe mit OK.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
39
Kapitel 3.1.1
I-GATE 11M
Sicherheit nach der Erstinstallation
Die SSID dient lediglich der Zuordnung zu einem AccessPoint und
entspricht damit noch keiner Sicherheitsvorkehrung. Wir empfehlen
Ihnen trotzdem die SSID nach der Erstinstallation zu ändern (siehe
Kapitel "9.5 SSID (= WLAN Domain) ändern").
Nach der Erstinstallation empfehlen wir Ihnen die Kapitel
"12.1 Sicherheit für Ihre Konfiguration" bis und mit Kapitel
"12.3.3 WEP - Sicherheit für Ihr WLAN" zu lesen und Sicherheitsmerkmale entsprechend Ihren Bedürfnissen einzurichten. Einige in
den vorgenannten Kapiteln beschriebenen Sicherheitseinrichtungen:
Aus Sicherheitsgründen empfehlen wir Ihnen nach der Erstinstallation die Erstellung einer Liste der MobilePorts, die über den
AccessPoint Zutritt (oder keinen Zutritt) zum WAN haben sollen.
Sehen Sie dazu Kapitel "9.6 Access Control mittels MAC-Adressenliste".
Eine weitere Sicherheitsvorkehrung nach der Erstinstallation ist
WEP (Wired Equivalent Privacy). Für die Einstellungen am
AccessPoint sehen Sie Kapitel "9.7 AccessPoint WEP Verschlüsselung", für die Einstellungen am MobilePort, Kapitel
"6.1.2.2 MobilePort WEP Verschlüsselung".
➐
40
CD-ROM wechseln und Fehlermeldung ‘Datei nicht gefunden’
Legen Sie nun wie aufgefordert, die Windows 95 CD-ROM ein.
Starten Sie nach dem Hochlaufen den Kopiervorgang durch Klick
auf OK. Erscheint die Fehlermeldung, dass eine Datei nicht gefunden wurde, geben Sie unter ‘Quelle’ den Buchstaben Ihres CDROM Laufwerks ein (z.B. F), gefolgt vom Pfad :\WIN95 und bestätigen Sie mit OK. Die Dateien werden fertig kopiert. Beantworten
Sie die Fragen, ob der Computer neu gestartet werden soll, jeweils
mit Nein.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
➑
Kapitel 3.1.1
TCP/IP-Protokoll installieren & IP-Adresse automatisch beziehen (I-GATE 11M AccessPoint als DHCP-Server)
Doppelklicken Sie in der ‘Systemsteuerung’ (Start -> Einstellungen -> Systemsteuerung) das Icon Netzwerk. Das Fenster Netzwerk öffnet sich. Wählen Sie das Register Konfiguration. Klicken
Sie auf Hinzufügen, sofern im Register ‘Konfiguration’ TCP/IP fehlen sollte. Das Fenster ‘Netzwerkkomponententyp auswählen’ öffnet sich. Markieren Sie Protokoll und bestätigen Sie mit
Hinzufügen. Das Fenster ‘Netzwerkprotokoll auswählen’ öffnet
sich. Markieren Sie unter ‘Hersteller’ Microsoft und unter ‘Netzwerkprotokolle’ TCP/IP. Bestätigen Sie mit OK. Im Fenster ‘Netzwerk’ sehen Sie neu den Eintrag ‘TCP/IP’. Markieren Sie den
Eintrag TCP/IP und klicken Sie auf Eigenschaften. Das Fenster
‘Eigenschaften für TCP/IP’ öffnet sich. Wählen Sie das Register ‘IPAdresse’ und aktivieren Sie die Option IP-Adresse automatisch
beziehen. Schliessen Sie das Fenster ‘Eigenschaften für TCP/IP
mit OK. Schliessen Sie ebenfalls das Fenster ‘Netzwerk’ mit OK.
Wenn Sie mit fixen IP-Adressen arbeiten wollen, verfahren Sie gemäss Punkt 9. Sonst gehen Sie zu Punkt 10.
➒
Fixe IP-Adresse
Doppelklicken Sie in der ‘Systemsteuerung’ (Start -> Einstellungen -> Systemsteuerung) das Icon Netzwerk. Das Fenster ‘Netzwerk’ öffnet sich.
Im Register ‘Konfiguration’ markieren Sie den Eintrag TCP/IP ->
I-GATE 11M PCI MobilePort und klicken Sie auf Eigenschaften.
Das Fenster ‘Eigenschaften von TCP/IP’ öffnet sich.
Wählen Sie das Register ‘IP-Adresse’ und aktivieren Sie die Option
IP-Adresse festlegen. Geben Sie in den nun freigegebenen Eingabefeldern die gewünschten fixen Daten (IP-Adresse, SubnetMask und Gateway) des TCP/IP -Stacks des Rechners ein. Vergessen Sie nicht den DNS-Server anzugeben; dieser wird für den Internet-Zugang unbedingt benötigt. In der Betriebsart nach Bild 1.2
oder Bild 1.8 (I-GATE 11M AccessPoint als Internet-Zugangsrouter für ein WLAN) muss das Gateway und der DNS-Server auf die
IP-Adresse des AccessPoints konfiguriert werden.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
41
Kapitel 3.1.1
I-GATE 11M
Sie haben nun alle erforderlichen Einstellungen für fixe IP-Adressen
vorgenommen und können deshalb den Netzwerkdialog mit OK beenden.
➓
Windows 95 CD-ROM einlegen
Sie werden jetzt aufgefordert, die Windows 95 CD-ROM einzulegen. Da diese bereits eingelegt ist, bestätigen Sie mit OK. Eventuell
müssen Sie den Pfad analog Punkt 7 anpassen. Die Dateien werden nun kopiert.
Computer neu starten
Das System fragt, ob der Computer neu gestartet werden soll. Entfernen Sie die Windows 95 CD-ROM und antworten Sie mit Ja.
Möglicherweise erscheint nach dem Neustart der Hinweis, dass der
DHCP-Client keine IP-Adresse erhalten konnte. Das ist normal, solange keine Verbindung zum AccessPoint besteht. Schliessen Sie
das Fenster ‘DHCP Client’ durch Drücken des Buttons Nein. Sollte
der Hinweis nicht erscheinen, fahren Sie weiter bei Punkt 12.
Betriebsanzeigen (LEDs)
Der I-GATE 11M PCI ist mit einer LED versehen. Bei einem erfolgreich installierten Treiber muss diese permanent grün blinken.
grün blinken = MobilePort sucht AccessPoint (Scanning)
grün leuchten = MobilePort hat AccessPoint gefunden (Associated)
Wie Sie Probleme beheben können, lesen Sie im Kapitel "13.1 Ist
der MobilePort Treiber erfolgreich geladen?" nach.
Benutzernamen und Kennwort eingeben
Das System fordert Sie eventuell auf, einen Benutzernamen und
ein Kennwort einzugeben. Beide Werte sind frei wählbar.
42
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 3.1.1
Beachten Sie, dass Sie in Zukunft nach jedem Neustart nach den
von Ihnen festgelegten Benutzernamen und Kennwort gefragt werden. Sie können das Feld ‘Kennwort’ leer lassen. In diesem Fall
müssen Sie auch in Zukunft kein Kennwort eingeben. Wiederholen
Sie Ihre erste Eingabe und bestätigen Sie anschliessend mit OK.
Zurück zu Kapitel "2 MobilePort Hardware installieren", wenn Sie
weitere MobilePorts installieren möchten, sonst weiter zu Kapitel
"3.2 MobilePort Manager installieren".
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
43
Kapitel 3.1.2
3.1.2
I-GATE 11M
Treiber für I-GATE 11M PCI unter Windows 98
Die I-GATE 11M PC Card und die I-GATE 11M PC Card plus dürfen
bei eingeschaltetem PC weder in die PCI-Adapterkarte eingeschoben noch herausgezogen werden. Nichtbeachtung kann die Beschädigung der PC Cards zur Folge haben.
➊
Treiber suchen - automatische Kennung
Nachdem Sie Ihre I-GATE 11M PCI gemäss Kapitel "2.1 I-GATE
11M PCI in den PC einbauen" installiert haben und nachdem Ihr PC
wieder hochgefahren ist, öffnet sich der Hardware-Assistent mit der
Meldung, dass er nach neuen Treibern für ‘PCI Network Controller’
sucht. Klicken Sie auf Weiter. Der Hardware-Assistent fragt nun,
wie Sie vorgehen möchten. Stellen Sie sicher, dass ‘Nach einem
passenden Treiber für das Gerät suchen’ angewählt ist und gehen
Sie zu Punkt 2.
Treiber suchen - manuelle Kennung
Sollte sich der Hardware-Assistent nicht öffnen, starten Sie die Installation mit Start -> Einstellungen -> Systemsteuerung ->
Hardware und klicken Sie viermal auf Weiter. Gehen Sie zu Punkt
2.
➋
I-GATE 11M CD-ROM einlegen
Legen Sie die I-GATE 11M CD-ROM ein. Sollte sich das I-GATE
11M CD-Einstiegsbild öffnen, so schliessen Sie es. Klicken Sie auf
Weiter.
Im folgenden Fenster selektieren Sie nur die Option ‘CD-ROM Laufwerk’ und bestätigen Sie mit Weiter.
➌
44
Treiberdatei gefunden
Der Treiber für ‘I-GATE 11M PCI’ wird gefunden. Klicken Sie auf
Weiter.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
➍
Kapitel 3.1.2
SSID (= WLAN-Domain) eingeben
Markieren Sie im sich automatisch öffnenden Fenster ‘Eigenschaften von I-GATE 11M PCI’ die Zeile SSID (Service Set Identifier) und
geben Sie in das Feld ‘Wert’ die Seriennummer des AccessPoints
ein. Diese finden Sie auf dem Typenschild auf der Rückseite des
AccessPoints. Die ersten 5 Stellen sind Buchstaben wobei der
Buchstabe ‘O’ nicht verwendet wird. Beachten Sie die Gross-/Kleinschreibung! Die folgenden 7 Stellen sind Zahlen. (Bild 3.4)
Diese Vorgabe ist bei der Erstinstallation zwingend. (Falls die SSID
bereits geändert wurde, muss der aktuelle Wert eingegeben werden.)
Bild 3.4
➎
SSID eingeben unter Windows 95/98
Bestätigen Sie Ihre Eingabe mit OK.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
45
Kapitel 3.1.2
I-GATE 11M
Sicherheit nach der Erstinstallation
Die SSID dient lediglich der Zuordnung zu einem AccessPoint und
entspricht damit noch keiner Sicherheitsvorkehrung. Wir empfehlen
Ihnen trotzdem die SSID nach der Erstinstallation zu ändern (siehe
Kapitel "9.5 SSID (= WLAN Domain) ändern").
Nach der Erstinstallation empfehlen wir Ihnen die Kapitel
"12.1 Sicherheit für Ihre Konfiguration" bis und mit Kapitel
"12.3.3 WEP - Sicherheit für Ihr WLAN" zu lesen und Sicherheitsmerkmale entsprechend Ihren Bedürfnissen einzurichten. Einige in
den vorgenannten Kapiteln beschriebenen Sicherheitseinrichtungen:
Aus Sicherheitsgründen empfehlen wir Ihnen nach der Erstinstallation die Erstellung einer Liste der MobilePorts, die über den
AccessPoint Zutritt (oder keinen Zutritt) zum WAN haben sollen.
Sehen Sie dazu Kapitel "9.6 Access Control mittels MAC-Adressenliste".
Eine weitere Sicherheitsvorkehrung nach der Erstinstallation ist
WEP (Wired Equivalent Privacy). Für die AccessPoint Einstellungen sehen Sie Kapitel "9.7 AccessPoint WEP Verschlüsselung", für
die Einstellungen am MobilePort, Kapitel "6.1.2.2 MobilePort WEP
Verschlüsselung".
➏
46
CD-ROM wechseln
Legen Sie die Windows 98 CD-ROM ein und bestätigen Sie mit OK.
Die Dateien werden kopiert. Beenden Sie die Installation mit Fertigstellen. Beantworten Sie die Fragen ob ein Neustart durchgeführt
werden soll, jeweils mit Nein.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
➐
Kapitel 3.1.2
IP-Adresse automatisch beziehen (I-GATE 11M AccessPoint
als DHCP-Server)
Doppelklicken Sie in der ‘Systemsteuerung’ (Start -> Einstellungen -> Systemsteuerung) das Icon Netzwerk. Das Fenster Netzwerk öffnet sich. Wählen Sie das Register Konfiguration.
Markieren Sie den Eintrag TCP/IP -> I-GATE 11M PCI und klicken
Sie auf Eigenschaften. Wählen Sie das Register ‘IP-Adresse’ und
aktivieren Sie die Option IP-Adresse automatisch beziehen.
Schliessen Sie das Fenster ‘Eigenschaften von TCP/IP mit OK.
Schliessen Sie ebenfalls das Fenster ‘Netzwerk’ mit OK. Starten
Sie Ihren Computer neu.
Wenn Sie mit fixen IP-Adressen arbeiten wollen, verfahren Sie gemäss Punkt 8. Sonst gehen Sie zu Punkt 9.
➑
Fixe IP-Adresse
Doppelklicken Sie in der ‘Systemsteuerung’ (Start -> Einstellungen -> Systemsteuerung) das Icon Netzwerk. Das Fenster ‘Netzwerk’ öffnet sich.
Im Register ‘Konfiguration’ markieren Sie den Eintrag TCP/IP ->
I-GATE 11M PCI MobilePort und klicken Sie auf Eigenschaften.
Das Fenster ‘Eigenschaften von TCP/IP’ öffnet sich.
Wählen Sie das Register ‘IP-Adresse’ und aktivieren Sie die Option
IP-Adresse festlegen. Geben Sie in den nun freigegebenen Eingabefeldern die gewünschten fixen Daten (IP-Adresse, SubnetMask und Gateway) des TCP/IP -Stacks des Rechners ein. Vergessen Sie nicht den DNS-Server anzugeben; dieser wird für den Internet-Zugang unbedingt benötigt. In der Betriebsart nach Bild 1.2
oder Bild 1.8 (I-GATE 11M AccessPoint als Internet-Zugangsrouter für ein WLAN) muss das Gateway und der DNS-Server auf die
IP-Adresse des AccessPoints konfiguriert werden.
Sie haben nun alle erforderlichen Einstellungen für fixe IP-Adressen
vorgenommen und können deshalb den Netzwerkdialog mit OK beenden. Auf die Frage, ob der Computer neu gestartet werden soll,
antworten Sie mit Ja.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
47
Kapitel 3.1.2
➒
I-GATE 11M
Betriebsanzeigen (LEDs)
Der I-GATE 11M PCI ist mit einer LED versehen. Bei einem erfolgreich installierten Treiber muss diese permanent grün blinken.
grün blinken = MobilePort sucht AccessPoint (Scanning)
grün leuchten = MobilePort hat AccessPoint gefunden (Associated)
Wie Sie Probleme beheben können, lesen Sie im Kapitel "13.1 Ist
der MobilePort Treiber erfolgreich geladen?" nach.
➓
48
Zurück zu Kapitel "2 MobilePort Hardware installieren" wenn Sie
weitere MobilePorts zu installieren haben, sonst weiter zu Kapitel
"3.2 MobilePort Manager installieren".
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
3.1.3
Kapitel 3.1.3
Treiber für I-GATE 11M PCI unter Windows NT
Die I-GATE 11M PC Card und die I-GATE 11M PC Card plus dürfen
bei eingeschaltetem PC weder in die PCI-Adapterkarte eingeschoben noch herausgezogen werden. Nichtbeachtung kann die Beschädigung der PC Cards zur Folge haben.
Sie haben Ihre I-GATE 11M PCI gemäss Kapitel "2.1 I-GATE 11M
PCI in den PC einbauen" installiert und haben Ihren PC wieder
hochgefahren.
Wenn Sie nicht mindestens Service Pack 6 installiert haben, spielen
Sie dieses jetzt auf. Service Pack 6 resp. 6a finden Sie auf der
I-GATE 11M CD-ROM unter CD durchsuchen -> misc -> nt4spx
in Ihrer Sprache.
3.1.3.1
NT-Netzwerkunterstützung installieren
In diesem Kapitel installieren Sie den Loopback-Adapter, damit die
für den Netzwerkbetrieb notwendigen Dateien auf die Festplatte Ihres PCs geschrieben werden. Der Loopback-Adapter selbst wird
nicht benötigt und anschliessend wieder gelöscht. (Falls der
TCP/IP-Protokollstack bereits vollständig vorhanden ist, kann auf
die Installation des Loopback-Adapters verzichtet werden. Fahren
Sie dann weiter mit "3.1.3.2 BIOS Einstellungen". Sollte der
TCP/IP-Protokollstack noch nicht vollständig vorhanden sein, fahren Sie bei Punkt 1 weiter.
➊
Doppelklicken Sie unter Start -> Einstellungen -> Systemsteuerung das Icon Netzwerk. Sie werden gefragt, ob Sie die Windows
NT-Netzwerkunterstützung jetzt installieren möchten. Bestätigen
Sie mit Ja.
Das Fenster ‘Assistent für die Netzwerkinstallation’ öffnet sich.
Wählen Sie Direkt am Netzwerk anschliessen und Weiter. Klikken Sie danach auf Aus Liste auswählen....
➋
Loopback-Adapter wählen
In dem sich öffnenden Auswahlfenster wählen Sie den Eintrag MS
Loopback-Adapter, klicken auf OK und anschliessend auf Weiter.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
49
Kapitel 3.1.3
I-GATE 11M
➌
Protokoll wählen
➍
Netzwerkdienste wählen
Im Fenster ‘Assistent für die Netzwerkinstallation’ sehen Sie jetzt
die Liste der Netzwerkprotokolle. Wählen Sie TCP/IP-Protokoll.
Mit Weiter gelangen Sie ins Verzeichnis der Netzwerkdienste. Wir
empfehlen, alle aufgeführten Dienste auszuwählen. Klicken Sie
zweimal auf Weiter. Es erscheint das Fenster ‘Windows NT-Setup’.
Legen Sie die Windows NT CD-ROM ein. Falls sich das NT- Einstiegsbild öffnet, schliessen Sie es.
➎
Installation Netzwerkunterstützung starten
Geben Sie im Fenster ‘Windows NT-Setup’ den Laufwerksbuchstaben des CD-ROM Laufwerks ein (z.B. F:\) und klicken Sie nach
dem Hochlaufen des Laufwerks in den folgenden Fenstern zweimal
auf Fortsetzen. Sie werden nun gefragt, ob Sie DHCP verwenden
wollen. Anworten Sie mit Ja.
Die Daten für die Netzwerkunterstützung und das TCP/IP-Protokoll
werden nun kopiert. Dies kann einige Minuten dauern.
➏
Installation Netzwerkunterstützung beenden
Nach abgeschlossener Installation werden die Netzwerkbindungen
angezeigt. Klicken Sie zweimal auf Weiter und warten Sie, bis die
Konfiguration gesichert wurde. Das kann einige Minuten dauern.
Beantworten Sie allfällige weitere Fragen ob DHCP Meldungen angezeigt werden sollen mit JA. Sie erhalten die Meldung, dass der
DHCP-Client keine IP-Adresse erhalten konnte. Beantworten Sie
die Frage, ob DHCP-Meldungen weiterhin angezeigt werden sollen, mit JA.
Im folgenden Fenster werden die Daten (Computername, Arbeitsgruppe etc.) abgefragt, die beim Einsatz mehrerer MobilePorts benötigt werden (siehe auch Kap. "9.5 SSID (= WLAN Domain)
ändern"). Klicken Sie bei der Erstinstallation auf Weiter und anschliessend auf Fertigstellen. Eventuell werden Sie gefragt, ob der
Computername so geändert werden soll, dass er auch im Internet
gültig ist. Antworten Sie mit Nein.
50
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 3.1.3
Beantworten Sie die Frage, ob der Computer neu gestartet werden
soll, mit Nein. Doppelklicken Sie in der ‘Systemsteuerung’ das Icon
Netzwerk. Wählen Sie das Register ‘Netzwerkkarte’ und selektieren Sie MS Loopback-Adapter. Löschen Sie diesen mit Entfernen
und bestätigen Sie die Rückfrage mit Ja. Schliessen Sie das Fenster ‘Netzwerk’ mit Schliessen. Beantworten Sie die Frage, ob der
Computer neu gestartet werden soll, mit Nein. Entfernen Sie die
Windows NT CD-ROM. Fahren Sie den PC herunter mit Start ->
Beenden - Computer herunterfahren und schalten Sie ihn aus.
3.1.3.2
BIOS Einstellungen
➐
Starten sie Ihr PC neu und drücken Sie die Tasten gemäss dem
Handbuch Ihres PCs, um ins BIOS Setup zu gelangen. Kontrollieren bzw. aktivieren Sie folgende Einstellungen:
➑
Die Einstellung ‘Plug & Play OS’ (PnP OS) sollte auf ‘Nein’ stehen,
da Sie ein nicht Plug&Play-fähiges Betriebssystem (Windows NT4)
verwenden.
Als PCI-Gerät ist das MobilePort dazu fähig ein Interrupt zu teilen
und so muss dafür keinen eigenen Interrupt reserviert werden. Jedoch setzen Sie die Einstellung ‘Reset Configuration Data’ (je nach
Rechner auch ‘Reset PCI Configuration’ genannt) auf ‘JA’.
Speichern Sie die Einstellungen und starten Sie Ihren PC neu. Je
nach Version Ihrer Betriebsystem CD-ROM erscheinen ev. Fehlermeldungen während des Aufstartens, welche Sie zum jetzigen Zeitpunkt ignorieren können.
3.1.3.3
➒
MobilePort Treiber-Installation
Legen Sie jetzt die I-GATE 11M CD-ROM mit den Treibern in das
Laufwerk. Sollte sich das I-GATE 11M CD-Einstiegsbild öffnen,
schliessen Sie es.
Doppelklicken Sie in der ‘Systemsteuerung’ das Icon Netzwerk.
Das Fenster ‘Netzwerk’ öffnet sich. Wählen Sie das Register ‘Netzwerkkarte’ und klicken Sie auf Hinzufügen....
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
51
Kapitel 3.1.3
➓
I-GATE 11M
Pfad eingeben und OEM-Option auswählen
In dem sich öffnenden Fenster ‘Auswahl: Netzwerkkarte’ klicken
Sie auf Diskette.... Geben Sie nun den Laufwerkbuchstaben Ihres
CD-ROM Laufwerkes (z.B. F:\) ein. Bestätigen Sie mit OK. Im
Fenster ‘OEM-Option auswählen’ selektieren Sie ‘I-GATE 11M PCI’
und klicken auf ‘OK’.
SSID (= WLAN-Domain) eingeben
Markieren Sie im sich automatisch öffnenden Fenster ‘I-GATE 11M
PCI Setup’ die Zeile SSID (Service Set Identifier) und geben Sie in
das Feld ‘Wert’ die Seriennummer des AccessPoints ein. Diese finden Sie auf dem Typenschild auf der Rückseite des AccessPoints.
Die ersten 5 Stellen sind Buchstaben wobei der Buchstabe ‘O’ nicht
verwendet wird. Beachten Sie die Gross-/Kleinschreibung! Die folgenden 7 Stellen sind Zahlen. (Bild 3.5)
Die Eingabe der SSID ist bei der Erstinstallation zwingend. Falls die
SSID bereits geändert wurde, müssen Sie den aktuellen Wert eingeben.
52
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 3.1.3
Sicherheit nach der Erstinstallation
Die SSID dient lediglich der Zuordnung zu einem AccessPoint und
entspricht damit noch keiner Sicherheitsvorkehrung. Wir empfehlen
Ihnen trotzdem die SSID nach der Erstinstallation zu ändern (siehe
Kapitel "9.5 SSID (= WLAN Domain) ändern").
Nach der Erstinstallation empfehlen wir Ihnen die Kapitel
"12.1 Sicherheit für Ihre Konfiguration" bis und mit Kapitel
"12.3.3 WEP - Sicherheit für Ihr WLAN" zu lesen und Sicherheitsmerkmale entsprechend Ihren Bedürfnissen einzurichten. Einige in
den vorgenannten Kapiteln beschriebenen Sicherheitseinrichtungen:
Aus Sicherheitsgründen empfehlen wir Ihnen nach der Erstinstallation die Erstellung einer Liste der MobilePorts, die über den
AccessPoint Zutritt (oder keinen Zutritt) zum WAN haben sollen.
Sehen Sie dazu Kapitel "9.6 Access Control mittels MAC-Adressenliste".
Eine weitere Sicherheitsvorkehrung nach der Erstinstallation ist
WEP (Wired Equivalent Privacy). Für die Einstellungen am
AccessPoint sehen Sie Kapitel "9.7 AccessPoint WEP Verschlüsselung", für die Einstellungen am MobilePort, Kapitel
"6.1.2.2 MobilePort WEP Verschlüsselung".
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
53
Kapitel 3.1.3
I-GATE 11M
Bild 3.5
SSID eingeben unter Windows NT4
Schliessen Sie Ihre Eingabe mit OK ab.
Netzwerkbindungen kontrollieren (Bild 3.6)
Im Fenster ‘Netzwerk’ erscheint jetzt neu der Eintrag ‘I-GATE 11M
PCI’. Wechseln Sie auf die Registerkarte ‘Bindungen’ und kontrollieren Sie durch Klick auf die Plus-Zeichen im Verzeichnisbaum, ob
‘I-GATE 11M PCI’ bei allen Diensten aufgeführt wird (siehe
Bild 3.6).
54
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 3.1.3
Bild 3.6
Netzwerkbindungen kontrollieren
IP-Adresse automatisch beziehen (I-GATE 11M AccessPoint
als DHCP-Server)
Wählen Sie das Register Protokolle. Markieren Sie den Eintrag
TCP/IP Protokoll und klicken Sie auf Eigenschaften. Wählen Sie
im Fenster ‘Eigenschaften von Microsoft TCP/IP’ unter ‘Netzwerkwerkkarte’ den Eintrag I-GATE 11M PCI und aktivieren Sie die Option IP-Adresse von einem TCP/IP-Server beziehen.
Beantworten Sie die Frage, ob Sie DHCP aktivieren möchten mit
Ja. Fahren Sie mit OK und Schliessen weiter, bis die Frage erscheint, ob der Computer neu gestartet werden soll. Beantworten
Sie die Frage mit Ja. Beantworten Sie allfällige Fehlermeldungen
mit OK.
Wenn Sie mit fixen IP-Adressen arbeiten wollen, verfahren Sie gemäss Punkt 15 und 16. Sonst gehen Sie zu Punkt 17.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
55
Kapitel 3.1.3
I-GATE 11M
Fixe IP-Adresse
Wählen Sie das Register ‘Protokolle’, markieren Sie den Eintrag
TCP/IP-Protokoll und klicken Sie auf Eigenschaften. Das Fenster
‘Eigenschaften von Microsoft TCP/IP’ öffnet sich.
Im Register ‘IP-Adresse’ aktivieren Sie die Option IP-Adresse angeben. Geben Sie in den nun freigegebenen Eingabefeldern die
gewünschten fixen Daten (IP-Adresse, Subnet-Mask und Gateway)
des TCP/IP -Stacks des Rechners ein. Vergessen Sie nicht den
DNS-Server anzugeben; dieser wird für den Internet-Zugang unbedingt benötigt. In der Betriebsart nach Bild 1.2 oder Bild 1.8
(I-GATE 11M AccessPoint als Internet-Zugangsrouter für ein
WLAN) muss das Gateway und der DNS-Server auf die IP-Adresse
des AccessPoints konfiguriert werden.
Um die Werte zu aktualisieren, wählen Sie als nächstes das Register ‘Bindungen’. Sie haben nun alle erforderlichen Einstellungen
für fixe IP-Adressen vorgenommen und können deshalb den Netzwerkdialog mit Schliessen beenden. Auf die Frage, ob der Computer neu gestartet werden soll, antworten Sie mit Ja.
Computer neu starten
Nach dem Neustart erscheint der Hinweis, dass der DHCP-Client
keine IP-Adresse erhalten konnte. Das ist normal, solange noch
keine Verbindung mit dem AccessPoint besteht. Beantworten Sie
die Frage, ob DHCP-Meldungen weiterhin angezeigt werden sollen, mit Nein.
Eventuell weist Sie der ‘Dienstkontroll-Manager’ darauf hin, dass
der Start mindestens eines Dienstes fehlgeschlagen ist. Klicken Sie
auf OK.
Betriebsanzeigen (LEDs).
Der I-GATE 11M PCI ist mit einer LED versehen. Bei einem erfolgreich installierten Treiber muss diese permanent grün blinken.
grün blinken = MobilePort sucht AccessPoint (Scanning)
grün leuchten = MobilePort hat AccessPoint gefunden (Associated)
56
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 3.1.3
Wie Sie Probleme beheben können, lesen Sie im Kapitel "13.1 Ist
der MobilePort Treiber erfolgreich geladen?" nach.
Wenn Sie trotzdem noch Probleme haben, können diese mit dem
aufspielen von Ihrem Service Pack (mindestens Service Pack 6 Service Packs 6 resp. 6a finden Sie auf der I-GATE 11M CD-ROM
unter CD durchsuchen -> misc -> nt4spx in Ihrer Sprache) behoben werden. Führen Sie jedoch zuerst Punkt 18 aus.
Zurück zu Kapitel "2 MobilePort Hardware installieren" wenn Sie
weitere MobilePorts zu installieren haben, sonst weiter zu Kapitel
"3.2 MobilePort Manager installieren".
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
57
Kapitel 3.1.4
3.1.4
I-GATE 11M
Treiber für I-GATE 11M PCI unter Windows 2000
Die I-GATE 11M PC Card und die I-GATE 11M PC Card plus dürfen
bei eingeschaltetem PC weder in die PCI-Adapterkarte eingeschoben noch herausgezogen werden. Nichtbeachtung kann die Beschädigung der PC Cards zur Folge haben.
➊
Treiber suchen - automatische Kennung
Nachdem Sie Ihre I-GATE 11M PCI gemäss Kapitel "2.1 I-GATE
11M PCI in den PC einbauen" installiert haben und nachdem Ihr PC
wieder hochgefahren ist öffnet sich der Assistent für das Suchen
neuer Hardware mit der Meldung, dass er einen Treiber für ein neues Gerät installiert. Klicken Sie auf Weiter. Der Assistent für das
Suchen neuer Hardware fragt nun, wie Sie vorgehen möchten. Gehen Sie zu Punkt 2.
Treiber suchen - manuelle Kennung
Sollte sich der Assistent für das Suchen neuer Hardware nicht öffnen, starten Sie die Installation mit Start -> Einstellungen -> Systemsteuerung -> Hardware und klicken Sie dreimal auf Weiter.
Markieren Sie den Eintrag ‘Netzwerkcontroller’ und klicken Sie auf
Weiter und dann auf Fertig stellen. Im Assistent zum Aktualizieren
von Gerätetreibern klicken Sie auf Weiter. Der Assistent zum Aktualizieren von Gerätetreibern fragt nun, wie Sie vorgehen möchten. Stellen Sie sicher, dass ‘Nach einem passenden Treiber für
das Gerät suchen’ angewählt ist und gehen Sie zu Punkt 2.
➋
I-GATE 11M CD-ROM einlegen
Legen Sie die I-GATE 11M CD-ROM ein. Sollte sich das I-GATE
11M CD-Einstiegsbild öffnen, so schliessen Sie es mit Beenden.
Klicken Sie auf Weiter.
Im folgenden Fenster selektieren Sie auf die Frage, wo die Treiber
gesucht werden sollen, nur die Option ‘CD-ROM Laufwerk’ und bestätigen mit Weiter.
58
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 3.1.4
➌
Treiberdatei gefunden
➍
SSID (= WLAN-Domain) eingeben
Ein Treiber für das Gerät ‘Netzwerkcontroller’ wird gefunden. Klikken Sie auf Weiter. Das Fenster mit der Meldung, dass Windows
2000 keine Microsoft digitale Signatur für ‘I-GATE 11M PCI’ findet,
öffnet sich. Beantworten Sie die Frage, ob die Installation fortgesetzt werden soll, mit Ja. Klicken Sie auf ‘Fertig stellen’.
Markieren Sie unter Start -> Eigenschaften -> Systemsteuerung
-> Netzwerk- und DFU-Verbindungen -> LAN Verbindung 2 ->
Eigenschaften -> Konfigurieren -> Erweiterte Einstellungen im
Fenster ‘Eigenschaften von I-GATE 11M PCI’ die Zeile SSID (Service Set Identifier) und geben Sie in das Feld ‘Wert’ die Seriennummer des AccessPoints ein. Diese finden Sie auf dem Typenschild
auf der Rückseite des AccessPoints. Die ersten 5 Stellen sind
Buchstaben wobei der Buchstabe ‘O’ nicht verwendet wird. Beachten Sie die Gross-/Kleinschreibung! Die folgenden 7 Stellen sind
Zahlen. (Bild 3.7)
Die Eingabe der SSID ist bei der Erstinstallation zwingend. Falls die
SSID bereits geändert wurde, müssen Sie den aktuellen Wert eingeben.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
59
Kapitel 3.1.4
I-GATE 11M
Sicherheit nach der Erstinstallation
Die SSID dient lediglich der Zuordnung zu einem AccessPoint und
entspricht damit noch keiner Sicherheitsvorkehrung. Wir empfehlen
Ihnen trotzdem die SSID nach der Erstinstallation zu ändern (siehe
Kapitel "9.5 SSID (= WLAN Domain) ändern").
Nach der Erstinstallation empfehlen wir Ihnen die Kapitel
"12.1 Sicherheit für Ihre Konfiguration" bis und mit Kapitel
"12.3.3 WEP - Sicherheit für Ihr WLAN" zu lesen und Sicherheitsmerkmale entsprechend Ihren Bedürfnissen einzurichten. Einige in
den vorgenannten Kapiteln beschriebenen Sicherheitseinrichtungen:
Aus Sicherheitsgründen empfehlen wir Ihnen nach der Erstinstallation die Erstellung einer Liste der MobilePorts, die über den
AccessPoint Zutritt (oder keinen Zutritt) zum WAN haben sollen.
Sehen Sie dazu Kapitel "9.6 Access Control mittels MAC-Adressenliste".
Eine weitere Sicherheitsvorkehrung nach der Erstinstallation ist
WEP (Wired Equivalent Privacy). Für die Einstellungen am
AccessPoint sehen Sie Kapitel "9.7 AccessPoint WEP Verschlüsselung", für die Einstellungen am MobilePort, Kapitel
"6.1.2.2 MobilePort WEP Verschlüsselung".
60
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 3.1.4
Bild 3.7
SSID eingeben unter Windows 2000
➎
Bestätigen Sie Ihre Eingabe mit OK.
➏
IP-Adresse automatisch beziehen (I-GATE 11M AccessPoint
als DHCP-Server)
Das Fenster ‘Eigenschaften von LAN-Verbindung 2’ öffnet sich.
Markieren Sie den Eintrag Internetprotokoll (TCP/IP) und klicken
Sie auf Eigenschaften. Aktivieren Sie die Option IP-Adresse automatisch beziehen und die Option DNS-Serveradresse automatisch beziehen. Schliessen Sie das Fenster ‘Eigenschaften von
Internetprotokoll (TCP/IP)’ mit OK. Schliessen alle weitere Fenster,
entfernen Sie die I-GATE 11M CD und starten Sie Ihren Computer
neu.
Wenn Sie mit fixen IP-Adressen arbeiten wollen, verfahren Sie gemäss Punkt 7. Sonst gehen Sie zu Punkt 8.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
61
Kapitel 3.1.4
➐
I-GATE 11M
Fixe IP-Adresse
Klicken Sie auf Start -> Einstellungen -> Systemsteuerung ->
Netzwerk- und DFÜ-Verbindungen -> LAN-Verbindung -> Eigenschaften.
Markieren Sie den Eintrag Internetprotokoll (TCP/IP) und klicken
Sie auf Eigenschaften. Das Fenster ‘Eigenschaften von Internetprotokoll (TCP/IP)’ öffnet sich.
Aktivieren Sie die Option Folgende IP-Adresse verwenden. Geben Sie in den nun freigegebenen Eingabefeldern die gewünschten
fixen Daten (IP-Adresse, Subnet-Mask und Gateway) des TCP/IP Stacks des Rechners ein. Vergessen Sie nicht den DNS-Server anzugeben; dieser wird für den Internet-Zugang unbedingt benötigt. In
der Betriebsart nach Bild 1.2 oder Bild 1.8 (I-GATE 11M
AccessPoint als Internet-Zugangsrouter für ein WLAN) muss das
Gateway und der DNS-Server auf die IP-Adresse des AccessPoints
konfiguriert werden.
Sie haben nun alle erforderlichen Einstellungen für fixe IP-Adressen
vorgenommen und können deshalb den Netzwerkdialog mit OK beenden. Auf die Frage, ob der Computer neu gestartet werden soll,
antworten Sie mit Ja.
➑
Betriebsanzeigen (LEDs)
Der I-GATE 11M PCI ist mit einer LED versehen. Bei einem erfolgreich installierten Treiber muss diese permanent grün blinken.
grün blinken = MobilePort sucht AccessPoint (Scanning)
grün leuchten = MobilePort hat AccessPoint gefunden (Associated)
Wie Sie Probleme beheben können, lesen Sie im Kapitel "13.1 Ist
der MobilePort Treiber erfolgreich geladen?" nach.
➒
62
Zurück zu Kapitel "2 MobilePort Hardware installieren", wenn Sie
weitere MobilePorts zu installieren haben, sonst weiter zu Kapitel
"3.2 MobilePort Manager installieren".
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
3.2
➊
Kapitel 3.2
MobilePort Manager installieren
Entfernen Sie die Windows CD-ROM (Ausnahme: W2000, wo keine Windows CD-ROM eingelegt werden musste), legen Sie die
I-GATE 11M CD-ROM ein und klicken Sie auf I-GATE MobilePort
Manager installieren. Je nachdem welchen MobilePort Manager
Sie installieren wollen, klicken Sie auf PC Card MobilePort installieren, PCI Card MobilePort installieren oder USB MobilePort
installieren. Um den MobilePort Manager für PC Card plus zu installieren klicken Sie ebenfalls auf PC Card MobilePort installieren.
Sollte sich das I-GATE 11M CD-Einstiegsbild nicht automatisch öffnen, klicken Sie mit der rechten Maus Taste auf Ihr CD-ROM Laufwerk und dann auf AutoPlay -> I-GATE MobilePort Manager
installieren. Je nachdem welchen MobilePort Manager Sie installieren wollen, klicken Sie dann auf PC Card MobilePort installieren, PCI Card MobilePort installieren oder USB MobilePort
installieren.
➋
Der ‘I-GATE MobilePort Manager Setup’ öffnet sich. Klicken Sie auf
Next. Als Destination Folder erscheint ‘C:\Programme\Siemens IGate\MobilePort Manager’. Klicken Sie zweimal auf Next. Bestätigen Sie die Meldung ‘Setup is Complete.’ mit OK.
➌
Das Fenster ‘I-GATE MobilePort Manager’ öffnet sich. Doppelklikken Sie das ‘MobilePort Manager’ Verknüpfungsicon (grüner PC).
Der MobilePort Manager erscheint nun als rotes PC Icon im Windows Taskbar Ihres Rechners. Schliessen Sie das Fenster ‘I-GATE
MobilePort Manager’ und alle anderen Fenstern. Klicken Sie auf
das rote PC Icon. Das Register ‘Link Info’ öffnet sich und im Feld
‘State’ erscheint ‘Scanning’. Klicken Sie auf OK. Nach der Erstinstallation empfehlen wir Ihnen Kapitel "6 MobilePort Management"
zu lesen.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
63
Kapitel 3.2
I-GATE 11M
➍
Service Pack aufspielen
Wenn Sie den MobilePort Manager auf NT4 installiert haben
und keinen AccessPoint installieren werden, spielen Sie Ihr
Service Pack (mindestens Service Pack 6) jetzt neu auf.
Wenn Sie den MobilePort Manager auf NT4 installiert haben,
Probleme beim installieren des MobilePorts hatten (z.B. nicht
ständig blinkende LED oder DHCP resp. Dienst Fehlermeldungen) und einen AccessPoint installieren werden, spielen Sie
Ihr Service Pack (mindestens Service Pack 6) jetzt neu auf.
Die Service Packs 6 resp. 6a finden Sie auf der I-GATE 11M CDROM unter CD durchsuchen -> misc -> nt4spx in Ihrer Sprache.
Nach dem Aufspielen des Service Packs muss die MobilePort LED
permanent grün blinken.
grün blinken = MobilePort sucht AccessPoint (Scanning)
grün leuchten = MobilePort hat AccessPoint gefunden (Associated)
➎
64
Weiter zu "8 I-GATE 11M AccessPoint Hardware anschliessen"
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
Kapitel 3.2
65
Kapitel 4
I-GATE 11M
4 I-GATE 11M PC Card und
I-GATE 11M PC-Card plus Software
installieren
In diesem Kapitel wird die Installation einer I-GATE 11M PC Card
auf den jeweiligen Betriebssystemen beschrieben. Verwenden Sie
die selben Beschreibungen für die Installation einer I-GATE 11M
PC-Card plus.
In dieser Standard Installation gehen wir davon aus, dass Sie ein
TCP/IP-Netzwerk betreiben und dass Sie Ihre IP-Adressen über die
DHCP-Server Funktion des AccessPoints automatisch (dynamisch)
beziehen. Für den Fall, dass Sie fixe IP-Adressen verwenden
möchten, haben wir diesen jeweils alternativ beschrieben.
Bevor Sie mit der Installation weiterfahren sollten Sie also wissen,
ob Sie Ihr TCP/IP-Netzwerk mit dynamischen oder fixen IP-Adressen betreiben wollen und ob Sie die DHCP-Server Funktion des AccessPoints nutzen wollen.
Wenn Sie mit Netzwerken und IP-Adressen vertraut sind, gehen
Sie zu Punkt 1 auf der folgenden Seite.
Wenn Sie nicht mit Netzwerken und IP-Adressen vertraut sind
und dazu Entscheidungshilfen möchten, lesen Sie in diesem
Handbuch die Kapitel "9.2.1 AccessPoint Grundeinstellung über
Siemens AccessPoint Manager" und "12.10 Automatische Adreßverwaltung mit DHCP". Lesen Sie auch im Kapitel Technische
Grundlagen des Referenzhandbuchs die Abschnitte 'Netzwerk-Arten' und 'IP-Adressierung'. Gehen Sie dann zu Punkt 1 auf der folgenden Seite.
Wenn Sie nicht mit Netzwerken und IP-Adressen vertraut sind
und jetzt keine Zeit haben dies zu werden, empfehlen wir Ihnen
die DHCP-Server Funktion des AccessPoints zu nutzen und die IPAdresse aller Netzteilnehmer vom AccessPoint automatisch zu beziehen. So wählen Sie den Punkt ‘IP-Adresse automatisch beziehen’ wenn Sie zum Auswahl des Punkts ‘IP-Adresse automatisch
beziehen’ oder des Punkts ‘Fixe IP-Adresse’ in diesem Kapitel kommen. Gehen Sie jetzt zu Punkt 1 auf der folgenden Seite.
66
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
4.1
4.1.1
Kapitel 4.1
Treiber für I-GATE 11M PC Card installieren
Treiber für I-GATE 11M PC Card unter Windows 95
➊
Treiber suchen
➋
Manuelle Hardware-Erkennung
Nachdem Sie Ihre I-GATE 11M PC Card gemäss Kapitel
"2.2 I-GATE 11M PC Card oder I-GATE 11M PC Card plus in das
Notebook einschieben" installiert haben, öffnet sich der Assistent
für Gerätetreiber-Updates mit der Meldung, dass er nach Treibern
für ‘PCI Network Controller’ sucht. Überspringen Sie in diesem Falle den Punkt 2, manuelle Hardware-Erkennung und fahren Sie weiter mit Punkt 3, Automatische Hardware-Erkennung.
Sollte sich der Assistent für Gerätetreiber-Updates nicht öffnen,
starten Sie die Installation mit Start -> Einstellungen -> Systemsteuerung -> Hardware und bestätigen Sie mit Weiter.
Beantworten Sie die Frage nach der Hardware-Suche mit Nein und
Weiter.
Selektieren Sie in der Liste der ‘Hardware-Typen’ den Eintrag Netzwerkkarten und klicken Sie auf Weiter. Im nächsten Fenster klikken Sie auf den Button Diskette und geben im Feld
‘Herstellerdateien kopieren von’ den Laufwerkbuchstaben für Ihr
CD-ROM Laufwerk (z.B. F:\) ein (Bild 4.1).
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
67
Kapitel 4.1.1
Bild 4.1
I-GATE 11M
Pfadeingabe MobilePort-Treiber bei manueller Hardware-Erkennung
Legen Sie die I-GATE 11M CD-ROM ein und bestätigen Sie nach
dem Hochlaufen des CD-ROM Laufwerks mit OK.
Sollte sich das I-GATE 11M CD-Einstiegsbild öffnen, so schliessen
Sie es. Selektieren Sie im Fenster ‘Gerät auswählen’ den Eintrag
‘I-GATE 11M PC Card/PC Card plus’. Bestätigen Sie mit OK und
anschliessend mit Weiter.
Fahren Sie nun weiter mit Punkt 4, Namen des Computers und der
Arbeitsgruppe eingeben.
➌
Automatische Hardware-Erkennung
Legen Sie die I-GATE 11M CD-ROM ein und klicken Sie nach dem
Hochlaufen des CD-ROM Laufwerks auf Weiter. Sollte sich die
I-GATE 11M CD-Einstiegsbild öffnen, schliessen Sie dieses mit Beenden.
Der Treiber für I-GATE 11M PC Card wird gefunden. Bestätigen Sie
erneut mit Weiter. Sie werden daraufhin vom System nochmals
68
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 4.1.1
aufgefordert, die CD-ROM einzulegen. Da sie bereits eingelegt wurde, können Sie mit OK bestätigen. Sollte anschliessend eine Datei
nicht gefunden werden, geben Sie im Feld ‘Quelle’ den Laufwerksbuchstaben für Ihr CD-ROM Laufwerk (z.B. F:\) ein und bestätigen
Sie mit OK.
➍
Namen des Computers und der Arbeitsgruppe eingeben
Sie werden vom System aufgefordert, Computer- und Arbeitsgruppennamen anzugeben. Schliessen Sie die Meldung mit OK. Falls
Sie nicht aufgefordert wurden, Computernamen und Arbeitsgruppennamen einzugeben, öffnen Sie die Netzwerkeinstellungen mit
Start -> Einstellungen -> Systemsteuerung -> Netzwerk, klicken
Sie auf das Register Identifikation und überprüfen Sie den Computer- und Arbeitsgruppennamen. Sie können Computernamen und
Arbeitsgruppennamen frei wählen. Beachten Sie dabei, dass alle
Computer, die miteinander Daten austauschen, der gleichen Arbeitsgruppe angehören. Sie müssen den gleichen Arbeitsgruppennamen aber verschiedene Computernamen aufweisen.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
69
Kapitel 4.1.1
I-GATE 11M
Bild 4.2
Eingabe Computer- und Arbeitsgruppennamen
Geben Sie im Fenster ‘Netzwerk’ in der Registerkarte ‘Identifikation’
den Computer- und Arbeitsgruppennamen ein. Schliessen Sie das
Fenster.
70
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
➎
Kapitel 4.1.1
SSID (= WLAN-Domain) eingeben
Markieren Sie im sich automatisch öffnenden Fenster ‘Eigenschaften von I-GATE 11M PC Card / PC Card plus’ die Zeile SSID (Service Set Identifier) und geben Sie in das Feld ‘Wert’ die
Seriennummer des AccessPoints ein. Diese finden Sie auf dem Typenschild auf der Rückseite des AccessPoints. Die ersten 5 Stellen
sind Buchstaben wobei der Buchstabe ‘O’ nicht verwendet wird. Beachten Sie die Gross-/Kleinschreibung! Die folgenden 7 Stellen
sind Zahlen. (Bild 4.3)
Die Eingabe der SSID ist bei der Erstinstallation zwingend. Falls die
SSID bereits geändert wurde, müssen Sie den aktuellen Wert eingeben.
Sicherheit nach der Erstinstallation
Die SSID dient lediglich der Zuordnung zu einem AccessPoint und
entspricht damit noch keiner Sicherheitsvorkehrung. Wir empfehlen
Ihnen trotzdem die SSID nach der Erstinstallation zu ändern (siehe
Kapitel "9.5 SSID (= WLAN Domain) ändern").
Nach der Erstinstallation empfehlen wir Ihnen die Kapitel
"12.1 Sicherheit für Ihre Konfiguration" bis und mit Kapitel
"12.3.3 WEP - Sicherheit für Ihr WLAN" zu lesen und Sicherheitsmerkmale entsprechend Ihren Bedürfnissen einzurichten. Einige in
den vorgenannten Kapiteln beschriebenen Sicherheitseinrichtungen:
Aus Sicherheitsgründen empfehlen wir Ihnen nach der Erstinstallation die Erstellung einer Liste der MobilePorts, die über den
AccessPoint Zutritt (oder keinen Zutritt) zum WAN haben sollen.
Sehen Sie dazu Kapitel "9.6 Access Control mittels MAC-Adressenliste".
Eine weitere Sicherheitsvorkehrung nach der Erstinstallation ist
WEP (Wired Equivalent Privacy). Für die Einstellungen am
AccessPoint sehen Sie Kapitel "9.7 AccessPoint WEP Verschlüsselung", für die Einstellungen am MobilePort, Kapitel
"6.1.2.2 MobilePort WEP Verschlüsselung".
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
71
Kapitel 4.1.1
I-GATE 11M
Bild 4.3
72
SSID eingeben unter Windows 95/98
➏
Bestätigen Sie Ihre Eingabe mit OK.
➐
CD-ROM wechseln und Fehlermeldung ‘Datei nicht gefunden’
Legen Sie nun wie aufgefordert, die Windows 95 CD-ROM ein.
Starten Sie nach dem Hochlaufen den Kopiervorgang durch Klick
auf OK. Es erscheint die Fehlermeldung, dass eine Datei nicht gefunden wurde. Geben Sie in diesem Fall unter ‘Quelle’ den Buchstaben Ihres CD-ROM Laufwerks ein (z.B. F), gefolgt vom Pfad
:\WIN95 und bestätigen Sie mit OK. Die Dateien werden fertig kopiert. Beantworten Sie die Fragen, ob der Computer neu gestartet
werden soll mit Nein.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
➑
Kapitel 4.1.1
TCP/IP-Protokoll installieren & IP-Adresse automatisch beziehen (I-GATE 11M AccessPoint als DHCP-Server)
Doppelklicken Sie in der ‘Systemsteuerung’ (Start -> Einstellungen -> Systemsteuerung) das Icon Netzwerk. Das Fenster Netzwerk öffnet sich. Wählen Sie das Register Konfiguration. Klicken
Sie auf Hinzufügen, sofern im Register ‘Konfiguration’ TCP/IP fehlen sollte. Das Fenster ‘Netzwerkkomponententyp auswählen’ öffnet sich. Markieren Sie Protokoll und bestätigen Sie mit
Hinzufügen. Das Fenster ‘Netzwerkprotokoll auswählen’ öffnet
sich. Markieren Sie unter ‘Hersteller’ Microsoft und unter ‘Netzwerkprotokolle’ TCP/IP. Bestätigen Sie mit OK. Im Fenster ‘Netzwerk’ sehen Sie neu den Eintrag ‘TCP/IP’. Markieren Sie den
Eintrag TCP/IP und klicken Sie auf Eigenschaften. Das Fenster
‘Eigenschaften für TCP/IP’ öffnet sich. Wählen Sie das Register ‘IPAdresse’ und aktivieren Sie die Option IP-Adresse automatisch
beziehen. Schliessen Sie das Fenster ‘Eigenschaften für TCP/IP
mit OK. Schliessen Sie ebenfalls das Fenster ‘Netzwerk’ mit OK.
Wenn Sie mit fixen IP-Adressen arbeiten wollen, verfahren Sie gemäss Punkt 9. Sonst gehen Sie zu Punkt 10.
➒
Fixe IP-Adresse
Doppelklicken Sie in der ‘Systemsteuerung’ (Start -> Einstellungen -> Systemsteuerung) das Icon Netzwerk. Das Fenster ‘Netzwerk’ öffnet sich.
Im Register ‘Konfiguration’ markieren Sie den Eintrag TCP/IP ->
I-GATE 11M PC Card/PC Card plus und klicken Sie auf Eigenschaften. Das Fenster ‘Eigenschaften von TCP/IP’ öffnet sich.
Wählen Sie das Register ‘IP-Adresse’ und aktivieren Sie die Option
IP-Adresse festlegen. Geben Sie in den nun freigegebenen Eingabefeldern die gewünschten fixen Daten (IP-Adresse, SubnetMask und Gateway) des TCP/IP -Stacks des Rechners ein. Vergessen Sie nicht den DNS-Server anzugeben; dieser wird für den Internet-Zugang unbedingt benötigt. In der Betriebsart nach Bild 1.2
oder Bild 1.8 (I-GATE 11M AccessPoint als Internet-Zugangsrouter für ein WLAN) muss das Gateway und der DNS-Server auf die
IP-Adresse des AccessPoints konfiguriert werden.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
73
Kapitel 4.1.1
I-GATE 11M
Sie haben nun alle erforderlichen Einstellungen für fixe IP-Adressen
vorgenommen und können deshalb den Netzwerkdialog mit OK beenden.
➓
Windows 95 CD-ROM einlegen
Sie werden jetzt aufgefordert, die Windows 95 CD-ROM einzulegen. Da diese bereits eingelegt ist, bestätigen Sie mit OK. Eventuell
müssen Sie den Pfad analog Punkt 7 anpassen. Die Dateien werden nun kopiert.
Computer neu starten
Das System fragt, ob der Computer neu gestartet werden soll. Entfernen Sie die Window 95 CD-ROM und antworten Sie mit Ja.
Möglicherweise erscheint nach dem Neustart der Hinweis, dass der
DHCP-Client keine IP-Adresse erhalten konnte. Das ist normal, so
lange keine Verbindung zum AccessPoint besteht. Schliessen Sie
das Fenster ‘DHCP Client’ durch Drücken des Buttons Nein. Sollte
der Hinweis nicht erscheinen, fahren Sie weiter bei Punkt 12.
Betriebsanzeigen (LEDs)
Der I-GATE 11M PCI ist mit einer LED versehen. Bei einem erfolgreich installierten Treiber muss diese permanent grün blinken.
grün blinken = MobilePort sucht AccessPoint (Scanning)
grün leuchten = MobilePort hat AccessPoint gefunden (Associated)
Wie Sie Probleme beheben können, lesen Sie im Kapitel "13.1 Ist
der MobilePort Treiber erfolgreich geladen?" nach.
Benutzernamen und Kennwort eingeben
Das System fordert Sie eventuell auf, einen Benutzernamen und
ein Kennwort einzugeben. Beide Werte sind frei wählbar.
74
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 4.1.1
Beachten Sie, dass Sie in Zukunft nach jedem Neustart nach den
von Ihnen festgelegten Benutzernamen und Kennwort gefragt werden.
Sie können das Feld ‘Kennwort’ leer lassen. In diesem Fall müssen
Sie auch in Zukunft dieses Wort nicht eingeben.
Wiederholen Sie Ihre erste Eingabe und bestätigen Sie anschliessend mit OK.
Zurück zu Kapitel "2 MobilePort Hardware installieren" wenn Sie
weitere MobilePorts zu installieren haben, sonst weiter zu Kapitel
"4.2 MobilePort Manager installieren".
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
75
Kapitel 4.1.2
4.1.2
➊
I-GATE 11M
Treiber für I-GATE 11M PC Card unter Windows 98
Treiber suchen - automatische Kennung
Nachdem Sie Ihre I-GATE 11M PC Card gemäss Kapitel
"2.2 I-GATE 11M PC Card oder I-GATE 11M PC Card plus in das
Notebook einschieben" installiert haben öffnet sich der HardwareAssistent mit der Meldung, dass er nach neuen Treibern für ‘PC
Network Controller’ sucht. Klicken Sie auf Weiter. Der HardwareAssistant fragt nun wie Sie vorgehen möchten. Stellen Sie sicher,
dass ‘Nach einem passenden Treiber für das Gerät suchen’ angewählt ist und gehen Sie zu Punkt 2.
Treiber suchen - manuelle Kennung
Sollte sich der Hardware-Assistent nicht öffnen, starten Sie die Installation mit Start -> Einstellungen -> Systemsteuerung ->
Hardware und klicken Sie viermal auf Weiter. Gehen sie zu
Punkt 2.
➋
I-GATE 11M CD-ROM einlegen
Legen Sie die I-GATE 11M CD-ROM ein. Sollte sich das I-GATE
11M CD-Einstiegsbild öffnen, so schliessen Sie es. Klicken Sie einmal auf Weiter.
Im folgenden Fenster selektieren Sie auf die Frage, wo die Treiber
gesucht werden sollen, nur die Option ‘CD-ROM Laufwerk’ und bestätigen mit Weiter.
➌
76
Treiberdatei gefunden
Der Treiber Datei ‘I-GATE 11M PC Card MobilePort / PC Card plus’
für I-GATE 11M wird gefunden. Klicken Sie auf Weiter.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
➍
Kapitel 4.1.2
SSID (= WLAN-Domain) eingeben
Markieren Sie im sich automatisch öffnenden Fenster ‘Eigenschaften von I-GATE 11M PC Card / PC Card plus’ die Zeile SSID (Service Set Identifier) und geben Sie in das Feld ‘Wert’ die
Seriennummer des AccessPoints ein. Diese finden Sie auf dem Typenschild auf der Rückseite des AccessPoints. Die ersten 5 Stellen
sind Buchstaben wobei der Buchstabe ‘O’ nicht verwendet wird. Beachten Sie die Gross-/Kleinschreibung! Die folgenden 7 Stellen
sind Zahlen. (Bild 4.4)
Die Eingabe der SSID ist bei der Erstinstallation zwingend. Falls die
SSID bereits geändert wurde, müssen Sie den aktuellen Wert eingeben.
Sicherheit nach der Erstinstallation
Die SSID dient lediglich der Zuordnung zu einem AccessPoint und
entspricht damit noch keiner Sicherheitsvorkehrung. Wir empfehlen
Ihnen trotzdem die SSID nach der Erstinstallation zu ändern (siehe
Kapitel "9.5 SSID (= WLAN Domain) ändern").
Nach der Erstinstallation empfehlen wir Ihnen die Kapitel
"12.1 Sicherheit für Ihre Konfiguration" bis und mit Kapitel
"12.3.3 WEP - Sicherheit für Ihr WLAN" zu lesen und Sicherheitsmerkmale entsprechend Ihren Bedürfnissen einzurichten. Einige in
den vorgenannten Kapiteln beschriebenen Sicherheitseinrichtungen:
Aus Sicherheitsgründen empfehlen wir Ihnen nach der Erstinstallation die Erstellung einer Liste der MobilePorts, die über den
AccessPoint Zutritt (oder keinen Zutritt) zum WAN haben sollen.
Sehen Sie dazu Kapitel "9.6 Access Control mittels MAC-Adressenliste".
Eine weitere Sicherheitsvorkehrung nach der Erstinstallation ist
WEP (Wired Equivalent Privacy). Für die Einstellungen am
AccessPoint sehen Sie Kapitel "9.7 AccessPoint WEP Verschlüsselung", für die Einstellungen am MobilePort, Kapitel
"6.1.2.2 MobilePort WEP Verschlüsselung".
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
77
Kapitel 4.1.2
I-GATE 11M
Bild 4.4
78
SSID eingeben unter Windows 95/98
➎
Bestätigen Sie Ihre Eingabe mit OK.
➏
CD-ROM wechseln
Legen Sie die Windows 98 CD-ROM ein und bestätigen Sie mit OK.
Die Dateien werden kopiert. Beenden Sie die Installation mit Fertigstellen. Beantworten Sie die Fragen, ob ein Neustart durchgeführt
werden soll, zweimal mit Nein.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
➐
Kapitel 4.1.2
TCP/IP-Protokoll installieren & IP-Adresse automatisch beziehen (I-GATE 11M AccessPoint als DHCP-Server)
Doppelklicken Sie in der ‘Systemsteuerung’ (Start -> Einstellungen -> Systemsteuerung) das Icon Netzwerk. Das Fenster Netzwerk öffnet sich. Wählen Sie das Register Konfiguration.
Markieren Sie den Eintrag TCP/IP -> I-GATE 11M PC Card / PC
Card plus und klicken Sie auf Eigenschaften. Wählen Sie das Register ‘IP-Adresse’ und aktivieren Sie die Option IP-Adresse automatisch beziehen. Schliessen Sie das Fenster ‘Eigenschaften für
TCP/IP mit OK. Schliessen Sie ebenfalls das Fenster ‘Netzwerk’
mit OK. Starten Sie Ihren Computer neu.
Wenn Sie mit fixen IP-Adressen arbeiten wollen, verfahren Sie gemäss Punkt 8. Sonst gehen Sie zu Punkt 9.
➑
Fixe IP-Adresse
Doppelklicken Sie in der ‘Systemsteuerung’ (Start -> Einstellungen -> Systemsteuerung) das Icon Netzwerk. Das Fenster ‘Netzwerk’ öffnet sich.
Im Register ‘Konfiguration’ markieren Sie den Eintrag TCP/IP ->
I-GATE 11M PC Card und klicken Sie auf Eigenschaften. Das
Fenster ‘Eigenschaften von TCP/IP’ öffnet sich.
Wählen Sie das Register ‘IP-Adresse’ und aktivieren Sie die Option
IP-Adresse festlegen. Geben Sie in den nun freigegebenen Eingabefeldern die gewünschten fixen Daten (IP-Adresse, SubnetMask und Gateway) des TCP/IP -Stacks des Rechners ein. Vergessen Sie nicht den DNS-Server anzugeben; dieser wird für den Internet-Zugang unbedingt benötigt. In der Betriebsart nach Bild 1.2
oder Bild 1.8 (I-GATE 11M AccessPoint als Internet-Zugangsrouter für ein WLAN) muss das Gateway und der DNS-Server auf die
IP-Adresse des AccessPoints konfiguriert werden.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
79
Kapitel 4.1.2
I-GATE 11M
Sie haben nun alle erforderlichen Einstellungen für fixe IP-Adressen
vorgenommen und können deshalb den Netzwerkdialog mit OK beenden. Auf die Frage, ob der Computer neu gestartet werden soll,
antworten Sie mit Ja.
➒
Betriebsanzeigen (LEDs)
Wie Sie Probleme beheben können, lesen Sie im Kapitel "13.1 Ist
der MobilePort Treiber erfolgreich geladen?" nach.
Die I-GATE 11M PC Card ist mit einer LED versehen. Bei einem erfolgreich installierten Treiber muss diese permanent grün blinken.
grün blinken = MobilePort sucht AccessPoint (Scanning)
grün leuchten = MobilePort hat AccessPoint gefunden (Associated)
➓
80
Zurück zu Kapitel "2 MobilePort Hardware installieren" wenn Sie
weitere MobilePorts zu installieren haben, sonst weiter zu Kapitel
"4.2 MobilePort Manager installieren".
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
4.1.3
Kapitel 4.1.3
Treiber für I-GATE 11M PC Card unter Windows NT
Sie haben Ihre I-GATE 11M PC Card MobilePort gemäss Kapitel
"2.2 I-GATE 11M PC Card oder I-GATE 11M PC Card plus in das
Notebook einschieben" installiert. Haben Sie auch die PC Card
Spannungsumschaltungs-Software und mindestens Service Pack 6
installiert? Wenn nicht, entfernen Sie die PC Card und tun Sie dies
jetzt.
4.1.3.1
NT-Netzwerkunterstützung installieren
In diesem Kapitel installieren Sie den Loopback-Adapter, damit die
für den Netzwerkbetrieb notwendigen Dateien auf die Festplatte Ihres Notbooks geschrieben werden. Der Loopback-Adapter selbst
wird nicht benötigt und anschliessend wieder gelöscht. Falls der
TCP/IP-Protokollstack bereits vollständig vorhanden ist, kann auf
die Installation des Loopback-Adapters verzichtet werden. Fahren
Sie dann weiter mit "4.1.3.2 BIOS Einstellungen". Sollte der
TCP/IP-Protokollstack noch nicht vollständig vorhanden sein, fahren Sie bei Punkt 1 weiter.
➊
Doppelklicken Sie unter Start -> Einstellungen -> Systemsteuerung das Icon Netzwerk. Sie werden gefragt, ob Sie die Windows
NT-Netzwerkunterstützung jetzt installieren möchten. Bestätigen
Sie mit Ja.
Das Fenster ‘Assistent für die Netzwerkinstallation’ öffnet sich.
Wählen Sie Direkt am Netzwerk anschliessen und Weiter. Klikken Sie danach auf Aus Liste auswählen....
➋
Loopback-Adapter wählen
➌
Protokoll wählen
In dem sich öffnenden Auswahlfenster wählen Sie den Eintrag MS
Loopback-Adapter, klicken auf OK und anschliessend auf Weiter.
Im Fenster ‘Assistent für die Netzwerkinstallation’ sehen Sie jetzt
die Liste der Netzwerkprotokolle. Wählen Sie TCP/IP-Protokoll.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
81
Kapitel 4.1.3
➍
I-GATE 11M
Netzwerkdienste wählen
Mit Weiter gelangen Sie ins Verzeichnis der Netzwerkdienste. Wir
empfehlen, alle aufgeführten Dienste auszuwählen. Klicken Sie
zweimal auf Weiter, bis Sie ins Fenster ‘Windows NT-Setup’ kommen.
Legen Sie die Windows NT CD-ROM ein. Falls sich das NT-Einstiegsbild öffnet, schliessen Sie es.
➎
Installation Netzwerkunterstützung starten
Geben Sie im Fenster ‘Windows NT-Setup’ den Laufwerkbuchstaben Ihres CD-ROM Laufwerkes ein (z.B. F:\) und klicken Sie nach
dem Hochlaufen des Laufwerks in den folgenden Fenstern zweimal
auf Fortsetzen, bis Sie gefragt werden, ob Sie DHCP verwenden
wollen. Anworten Sie mit Ja.
Die Daten für die Netzwerkunterstützung und das TCP/IP-Protokoll
werden nun kopiert. Dieser Vorgang kann einige Minuten in Anspruch nehmen.
➏
Installation Netzwerkunterstützung beenden
Nach abgeschlossener Installation werden die Netzwerkbindungen
angezeigt. Klicken Sie zweimal auf Weiter und warten Sie, bis die
Konfiguration gesichert wurde. Dies kann einige Minuten dauern.
Beantworten Sie allfällige weitere Fragen ob DHCP Meldungen angezeigt werden sollen mit JA. Sie erhalten die Meldung, dass der
DHCP-Client keine IP-Adresse erhalten konnte. Beantworten Sie
die Frage, ob DHCP-Meldungen weiterhin angezeigt werden sollen, mit JA.
Im folgenden Fenster werden die Daten (Computername, Arbeitsgruppe etc.) abgefragt, die beim Einsatz mehrerer MobilePorts benötigt werden (siehe auch Kap. "9.5 SSID (= WLAN Domain)
ändern"). Klicken Sie bei der Erstinstallation auf Weiter und anschliessend auf Fertigstellen. Eventuell werden Sie gefragt, ob der
Computername so geändert werden soll, dass er auch im Internet
gültig ist. Antworten Sie mit Nein.
Beantworten Sie die Frage, ob der Computer neu gestartet werden
soll, mit Nein. Doppelklicken Sie in der ‘Systemsteuerung’ erneut
das Icon Netzwerk. Wählen Sie das Register ‘Netzwerkkarte’ und
82
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 4.1.3
selektieren Sie MS Loopback-Adapter. Löschen Sie diesen mit
Entfernen und bestätigen Sie die Rückfrage mit Ja. Schliessen Sie
das Fenster ‘Netzwerk’. Beantworten Sie die Frage, ob der Computer neu gestartet werden soll, mit Nein. Entfernen Sie die Windows
NT CD-ROM. Fahren Sie das Notebook herunter mit Start -> Beenden - Computer herunterfahren und schalten Sie es aus.
4.1.3.2
BIOS Einstellungen
➐
Für den Betrieb des MobilePorts wird ein Interrupt benötigt. Starten
sie Ihr Notebook neu und drücken Sie die Tasten gemäss dem
Handbuch Ihres Notebooks, um ins BIOS Setup zu gelangen. Kontrollieren bzw. aktivieren Sie folgende Einstellungen:
➑
Die Einstellung ‘Plug & Play OS’ (PnP OS) sollte auf ‘Nein’ stehen,
da Sie ein nicht Plug&Play-fähiges Betriebssystem (Windows NT4)
verwenden.
Wenn Ihr BIOS die Möglichkeit bietet, ISA Interrupts zu reservieren
(Reserved ISA IRQ oder Legacy ISA IRQ), reservieren Sie einen
noch freien Interrupt. Reservieren Sie 10, 9, 11 oder 5 wenn einer
dieser Interrupts noch frei ist. Sie können aber auch einen anderen
noch freien Interrupt verwenden.
Speichern Sie die Einstellungen und starten Sie Ihr Notebook neu.
Je nach Version Ihrer Betriebsystem CD-ROM erscheinen ev. Fehlermeldungen während des Aufstartens, welche Sie zum jetzigen
Zeitpunkt ignorieren können.
4.1.3.3
➒
MobilePort Treiber-Installation
Legen Sie jetzt die I-GATE 11M CD-ROM ein. Sollte sich das
I-GATE 11M CD-Einstiegsbild öffnen, schliessen Sie es.
Doppelklicken Sie in der ‘Systemsteuerung’ das Icon Netzwerk.
Das Fenster ‘Netzwerk’ öffnet sich. Wählen Sie das Register ‘Netzwerkkarte’ und klicken Sie auf Hinzufügen....
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
83
Kapitel 4.1.3
➓
I-GATE 11M
Pfad eingeben und OEM-Option auswählen
In dem sich öffnenden Fenster ‘Auswahl: Netzwerkkarte’ klicken
Sie auf Diskette.... Geben Sie nun den Laufwerkbuchstaben Ihres
CD-ROM Laufwerkes (z.B. F:\) ein. Bestätigen Sie mit OK. Im
Fenster ‘OEM-Option auswählen’ selektieren Sie ‘‘I-GATE 11M PC
Card / PC Card plus’’ und klicken auf ‘OK’.
SSID (= WLAN-Domain) eingeben
Markieren Sie im sich automatisch öffnenden Fenster ‘I-GATE 11M
PC Card / PC Card plus Setup’ die Zeile SSID (Service Set Identifier) und geben Sie in das Feld ‘Wert’ die Seriennummer des
AccessPoints ein. Diese finden Sie auf dem Typenschild auf der
Rückseite des AccessPoints. Die ersten 5 Stellen sind Buchstaben
wobei der Buchstabe ‘O’ nicht verwendet wird. Beachten Sie die
Gross-/Kleinschreibung! Die folgenden 7 Stellen sind Zahlen.
(Bild 4.5)
Die Eingabe der SSID ist bei der Erstinstallation zwingend. Falls die
SSID bereits geändert wurde, müssen Sie den aktuellen Wert eingeben.
84
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 4.1.3
Sicherheit nach der Erstinstallation
Die SSID dient lediglich der Zuordnung zu einem AccessPoint und
entspricht damit noch keiner Sicherheitsvorkehrung. Wir empfehlen
Ihnen trotzdem die SSID nach der Erstinstallation zu ändern (siehe
Kapitel "9.5 SSID (= WLAN Domain) ändern").
Nach der Erstinstallation empfehlen wir Ihnen die Kapitel
"12.1 Sicherheit für Ihre Konfiguration" bis und mit Kapitel
"12.3.3 WEP - Sicherheit für Ihr WLAN" zu lesen und Sicherheitsmerkmale entsprechend Ihren Bedürfnissen einzurichten. Einige in
den vorgenannten Kapiteln beschriebenen Sicherheitseinrichtungen:
Aus Sicherheitsgründen empfehlen wir Ihnen nach der Erstinstallation die Erstellung einer Liste der MobilePorts, die über den
AccessPoint Zutritt (oder keinen Zutritt) zum WAN haben sollen.
Sehen Sie dazu Kapitel "9.6 Access Control mittels MAC-Adressenliste".
Eine weitere Sicherheitsvorkehrung nach der Erstinstallation ist
WEP (Wired Equivalent Privacy). Für die Einstellungen am
AccessPoint sehen Sie Kapitel "9.7 AccessPoint WEP Verschlüsselung", für die Einstellungen am MobilePort, Kapitel
"6.1.2.2 MobilePort WEP Verschlüsselung".
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
85
Kapitel 4.1.3
I-GATE 11M
Bild 4.5
SSID eingeben unter Windows NT4
Tragen Sie im Feld ‘IRQ Level’ den IRQ ein, den Sie unter Kapitel
"4.1.3.2 BIOS Einstellungen" als frei ermittelt und reserviert haben.
Als I/O Base’ sollte nach Möglichkeit ‘0280’ verwendet werden.
Kontrollieren Sie mit Start -> Programme -> Verwaltung -> Windows NT-Diagnose in der Registerkarte ‘Ressourcen’ unter dem
Button I/O-Port, ob diese frei ist. Ist sie belegt, wählen Sie im Feld
‘I/O Base’ solange alternativ angebotene Einträge aus, bis Sie eine
freie Adresse gefunden haben.
Schliessen Sie Ihre Eingabe mit OK ab.
86
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 4.1.3
Netzwerkbindungen kontrollieren (Bild 4.6)
Im Fenster ‘Netzwerk’ erscheint jetzt neu der Eintrag ‘I-GATE 11M
PC Card / PC Card plus’. Wechseln Sie auf die Registerkarte ‘Bindungen’ und kontrollieren Sie durch Klick auf die Plus-Zeichen im
Verzeichnisbaum, ob ‘I-GATE 11M PC Card / PC Card plus’ bei allen Diensten aufgeführt wird.
Bild 4.6
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
Netzwerkbindungen kontrollieren
87
Kapitel 4.1.3
I-GATE 11M
TCP/IP-Protokoll installieren & IP-Adresse automatisch beziehen (I-GATE 11M AccessPoint als DHCP-Server)
Wählen Sie das Register Protokolle. Markieren Sie den Eintrag
TCP/IP Protokoll und klicken Sie auf Eigenschaften. Wählen Sie
im Fenster ‘Eigenschaften von Microsoft TCP/IP’ unter ‘Netzwerkwerkkarte’ den Eintrag ‘I-GATE 11M PC Card / PC Card plus’ und
aktivieren Sie die Option IP-Adresse von einem DHCP-Server beziehen. Beantworten Sie die Frage, ob Sie DHCP aktivieren möchten mit Ja. Fahren Sie mit OK und Schliessen weiter, bis die Frage
erscheint, ob der Computer neu gestartet werden soll. Beantworten
Sie die Frage mit Ja. Beantworten Sie allfällige Fehlermeldungen
mit OK.
Wenn Sie mit fixen IP-Adressen arbeiten wollen, verfahren Sie gemäss Punkt 15 und 16. Sonst gehen Sie zu Punkt 17.
Fixe IP-Adresse
Wählen Sie das Register ‘Protokolle’, markieren Sie den Eintrag
TCP/IP-Protokoll und klicken Sie auf Eigenschaften. Das Fenster
‘Eigenschaften von Microsoft TCP/IP’ öffnet sich.
Im Register ‘IP-Adresse’ aktivieren Sie die Option IP-Adresse angeben. Geben Sie in den nun freigegebenen Eingabefeldern die
gewünschten fixen Daten (IP-Adresse, Subnet-Mask und Gateway)
des TCP/IP -Stacks des Rechners ein. Vergessen Sie nicht den
DNS-Server anzugeben; dieser wird für den Internet-Zugang unbedingt benötigt. In der Betriebsart nach Bild 1.2 oder Bild 1.8
(I-GATE 11M AccessPoint als Internet-Zugangsrouter für ein
WLAN) muss das Gateway und der DNS-Server auf die IP-Adresse
des AccessPoints konfiguriert werden.
Um die Werte zu aktualisieren, wählen Sie als nächstes das Register ‘Bindungen’. Sie haben nun alle erforderlichen Einstellungen
für fixe IP-Adressen vorgenommen und können deshalb den Netzwerkdialog mit Schliessen beenden. Auf die Frage, ob der Computer neu gestartet werden soll, antworten Sie mit Ja.
88
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 4.1.3
Computer neu starten
Nach dem Neustart erscheint der Hinweis, dass der DHCP-Client
keine IP-Adresse erhalten konnte. Das ist normal, so lange noch
keine Verbindung mit dem AccessPoint besteht. Beantworten Sie
die Frage, ob DHCP-Meldungen weiterhin angezeigt werden sollen, mit Nein.
Eventuell weist Sie der ‘Dienstkontroll-Manager’ darauf hin, dass
der Start mindestens eines Dienstes fehlgeschlagen ist. Klicken Sie
auf OK.
Betriebsanzeigen (LEDs).
Der I-GATE 11M PCI ist mit einer LED versehen. Bei einem erfolgreich installierten Treiber muss diese permanent grün blinken.
grün blinken = MobilePort sucht AccessPoint (Scanning)
grün leuchten = MobilePort hat AccessPoint gefunden (Associated)
Wie Sie Probleme beheben können, lesen Sie im Kapitel "13.1 Ist
der MobilePort Treiber erfolgreich geladen?" nach.
Wenn Sie trotzdem noch Probleme haben können diese mit dem
aufspielen von Ihrem Service Pack (mindestens Service Pack 6 Service Packs 6 resp. 6a finden Sie auf der I-GATE 11M CD-ROM
unter CD durchsuchen -> misc -> nt4spx in Ihrer Sprache) behoben werden. Führen Sie jedoch zuerst Punkt 18 aus.
Zurück zu Kapitel "2 MobilePort Hardware installieren" wenn Sie
weitere MobilePorts zu installieren haben, sonst weiter zu Kapitel
"4.2 MobilePort Manager installieren".
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
89
Kapitel 4.1.4
4.1.4
➊
I-GATE 11M
Treiber für I-GATE 11M PC Card unter Windows 2000
Treiber suchen - automatische Kennung
Nachdem Sie Ihre I-GATE 11M PC Card gemäss Kapitel
"2.2 I-GATE 11M PC Card oder I-GATE 11M PC Card plus in das
Notebook einschieben" installiert haben öffnet sich der HardwareAssistent mit der Meldung, dass er die neue Hardware ‘Intersil_IGate_11M_PC_Card plus’ gefunden hat. Warten Sie bis sich der
‘Assistent für das Suchen neuer Hardware’ öffnet. Klicken Sie auf
Weiter. Der ‘Assistent für das Suchen neuer Hardware’ fragt nun,
wie Sie vorgehen möchten. Gehen Sie zu Punkt 2.
Treiber suchen - manuelle Kennung
Sollte sich der ‘Assistent für das Suchen neuer Hardware’ nicht öffnen, starten Sie die Installation mit Start -> Einstellungen -> Systemsteuerung -> Hardware und klicken Sie dreimal auf Weiter.
Markieren Sie den Eintrag ‘‘Intersil_I-Gate_11M_PC_Card plus’
und klicken Sie auf Weiter und dann auf Fertig stellen. Im ‘Assistent zum Aktualizieren von Gerätetreibern’ klicken Sie auf Weiter.
Der Assistent zum Aktualizieren von Gerätetreibern fragt nun, wie
Sie vorgehen möchten. Stellen Sie sicher, dass ‘Nach einem passenden Treiber für das Gerät suchen’ angewählt ist und gehen Sie
zu Punkt 2.
➋
I-GATE 11M CD-ROM einlegen
Legen Sie die I-GATE 11M CD-ROM ein. Sollte sich das I-GATE
11M CD-Einstiegsbild öffnen, so schliessen Sie es mit Beenden.
Klicken Sie auf Weiter.
Im folgenden Fenster selektieren Sie auf die Frage, wo die Treiber
gesucht werden sollen, nur die Option ‘CD-ROM Laufwerk’ und bestätigen mit Weiter.
➌
90
Treiberdatei gefunden
Der Treiber für ‘Intersil_I-Gate_11M_PC_Card plus’ wird gefunden.
Klicken Sie auf Weiter. Das Fenster mit der Meldung, dass Windows 2000 keine Microsoft digitale Signatur für ‘I-GATE 11M PC
Card / PC Card plus’ findet, öffnet sich. Beantworten Sie die Frage,
ob die Installation fortgesetzt soll, mit Ja. Klicken Sie auf ‘Fertig
stellen’.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
➍
Kapitel 4.1.4
SSID (= WLAN-Domain) eingeben
Markieren Sie unter Start -> Eigenschaften -> Systemsteuerung
-> Netzwerk- und DFU-Verbindungen -> LAN Verbindung -> Eigenschaften -> Konfigurieren -> Erweiterte Einstellungen im
Fenster ‘Eigenschaften von I-GATE 11M PC Card / PC Card plus’
die Zeile SSID (Service Set Identifier) und geben Sie in das Feld
‘Wert’ die Seriennummer des AccessPoints ein. Diese finden Sie
auf dem Typenschild auf der Rückseite des AccessPoints. Die ersten 5 Stellen sind Buchstaben wobei der Buchstabe ‘O’ nicht verwendet wird. Beachten Sie die Gross-/Kleinschreibung! Die
folgenden 7 Stellen sind Zahlen. (Bild 4.7)
Die Eingabe der SSID ist bei der Erstinstallation zwingend. Falls die
SSID bereits geändert wurde, müssen Sie den aktuellen Wert eingeben.
Sicherheit nach der Erstinstallation
Die SSID dient lediglich der Zuordnung zu einem AccessPoint und
entspricht damit noch keiner Sicherheitsvorkehrung. Wir empfehlen
Ihnen trotzdem die SSID nach der Erstinstallation zu ändern (siehe
Kapitel "9.5 SSID (= WLAN Domain) ändern").
Nach der Erstinstallation empfehlen wir Ihnen die Kapitel
"12.1 Sicherheit für Ihre Konfiguration" bis und mit Kapitel
"12.3.3 WEP - Sicherheit für Ihr WLAN" zu lesen und Sicherheitsmerkmale entsprechend Ihren Bedürfnissen einzurichten. Einige in
den vorgenannten Kapiteln beschriebenen Sicherheitseinrichtungen:
Aus Sicherheitsgründen empfehlen wir Ihnen nach der Erstinstallation die Erstellung einer Liste der MobilePorts, die über den
AccessPoint Zutritt (oder keinen Zutritt) zum WAN haben sollen.
Sehen Sie dazu Kapitel "9.6 Access Control mittels MAC-Adressenliste".
Eine weitere Sicherheitsvorkehrung nach der Erstinstallation ist
WEP (Wired Equivalent Privacy). Für die Einstellungen am
AccessPoint sehen Sie Kapitel "9.7 AccessPoint WEP Verschlüsselung", für die Einstellungen am MobilePort, Kapitel
"6.1.2.2 MobilePort WEP Verschlüsselung".
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
91
Kapitel 4.1.4
➎
I-GATE 11M
Bestätigen Sie Ihre Eingabe mit OK.
Bild 4.7
➏
SSID eingeben unter Windows 2000
IP-Adresse automatisch beziehen (I-GATE 11M AccessPoint
als DHCP-Server)
Das Fenster ‘Eigenschaften von LAN-Verbindung’ öffnet sich. Markierin Sie den Eintrag Internetprotokoll (TCP/IP) und klicken Sie
auf Eigenschaften. Aktivieren Sie die Option IP-Adresse automatisch beziehen und die Option DNS-Serveradresse automatisch
beziehen. Schliessen Sie das Fenster ‘Eigenschaften von Internetprotokoll (TCP/IP)’ mit OK. Schliessen alle weitere Fenster und
starten Sie Ihren Computer neu.
Wenn Sie mit fixen IP-Adressen arbeiten wollen, verfahren Sie gemäss Punkt 7. Sonst gehen Sie zu Punkt 8.
92
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
➐
Kapitel 4.1.4
Fixe IP-Adresse
Klicken Sie auf Start -> Einstellungen -> Systemsteuerung ->
Netzwerk- und DFÜ-Verbindungen -> LAN-Verbindung -> Eigenschaften.
Markieren Sie den Eintrag Internetprotokoll (TCP/IP) und klicken
Sie auf Eigenschaften. Das Fenster ‘Eigenschaften von Internetprotokoll (TCP/IP)’ öffnet sich.
Aktivieren Sie die Option Folgende IP-Adresse verwenden. Geben Sie in den nun freigegebenen Eingabefeldern die gewünschten
fixen Daten (IP-Adresse, Subnet-Mask und Gateway) des TCP/IP Stacks des Rechners ein. Vergessen Sie nicht den DNS-Server anzugeben; dieser wird für den Internet-Zugang unbedingt benötigt. In
der Betriebsart nach Bild 1.2 oder Bild 1.8 (I-GATE 11M
AccessPoint als Internet-Zugangsrouter für ein WLAN) muss das
Gateway und der DNS-Server auf die IP-Adresse des AccessPoints
konfiguriert werden.
Sie haben nun alle erforderlichen Einstellungen für fixe IP-Adressen
vorgenommen und können deshalb den Netzwerkdialog mit OK beenden. Auf die Frage, ob der Computer neu gestartet werden soll,
antworten Sie mit Ja.
➑
Betriebsanzeigen (LEDs)
Der I-GATE 11M PC Card ist mit einer LED versehen. Bei einem erfolgreich installierten Treiber muss diese permanent grün blinken.
grün blinken = MobilePort sucht AccessPoint (Scanning)
grün leuchten = MobilePort hat AccessPoint gefunden (Associated)
Wie Sie Probleme beheben können, lesen Sie im Kapitel "13.1 Ist
der MobilePort Treiber erfolgreich geladen?" nach.
➒
Zurück zu Kapitel "2 MobilePort Hardware installieren", wenn Sie
weitere MobilePorts zu installieren haben, sonst weiter zu Kapitel
"4.2 MobilePort Manager installieren".
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
93
Kapitel 4.2
I-GATE 11M
4.2
➊
MobilePort Manager installieren
Entfernen Sie die Windows CD-ROM (Ausnahme: W2000, wo keine Windows CD-ROM eingelegt werden musste). Legen Sie die
I-GATE 11M CD-ROM ein und klicken Sie auf I-GATE MobilePort
Manager installieren. Je nachdem welchen MobilePort Manager
Sie installieren wollen, klicken Sie auf PC Card MobilePort installieren, PCI Card MobilePort installieren oder USB MobilePort
installieren. Um den MobilePort Manager für PC Card plus zu installieren klicken Sie ebenfalls auf PC Card MobilePort installieren.
Sollte sich das I-GATE 11M CD-Einstiegsbild nicht automatisch öffnen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Ihr CD-ROM Laufwerk und dann auf AutoPlay -> I-GATE MobilePort Manager
installieren. Je nachdem welchen MobilePort Manager Sie installieren wollen, klicken Sie dann auf PC Card MobilePort installieren, PCI Card MobilePort installieren oder USB MobilePort
installieren.
94
➋
Der ‘I-GATE MobilePort Manager Setup’ öffnet sich. Klicken Sie auf
Next. Als Destination Folder erscheint ‘C:\Programme\Siemens IGate\MobilePort Manager’. Klicken Sie zweimal auf Next. Bestätigen Sie die Meldung ‘Setup is Complete.’ mit OK.
➌
Das Fenster ‘I-GATE MobilePort Manager’ öffnet sich. Doppelklikken Sie das ‘MobilePort Manager’ Verknüpfungsicon (grüner PC).
Der MobilePort Manager erscheint nun als rotes PC Icon im Windows Taskbar Ihres Rechners. Schliessen Sie das Fenster ‘I-GATE
MobilePort Manager’ und alle anderen Fenstern. Klicken Sie auf
das rote PC Icon. Das Register ‘Link Info’ öffnet sich und im Feld
‘State’ erscheint ‘Scanning’. Nach der Erstinstallation empfehlen
wir Ihnen Kapitel "6 MobilePort Management" zu lesen.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
➍
Kapitel 4.2
Service Pack aufspielen
Wenn Sie den MobilePort Manager auf NT4 installiert haben
und keinen AccessPoint installieren werden, spielen Sie Ihr
Service Pack (mindestens Service Pack 6) jetzt neu auf.
Wenn Sie den MobilePort Manager auf NT4 installiert haben,
Probleme beim installieren des MobilePorts hatten (z.B. nicht
ständig blinkende LED oder DHCP resp. Dienst Fehlermeldungen) und einen AccessPoint installieren werden, spielen Sie Ihr
Service Pack (mindestens Service Pack 6) jetzt neu auf.
Die Service Packs 6 resp. 6a finden Sie auf der I-GATE 11M CDROM unter CD durchsuchen -> misc -> nt4spx in Ihrer Sprache.
Nach dem Aufspielen des Service Packs muss die MobilePort LED
permanent grün blinken.
grün blinken = MobilePort sucht AccessPoint (Scanning)
grün leuchten = MobilePort hat AccessPoint gefunden (Associated)
➎
Weiter zu Kapitel "8 I-GATE 11M AccessPoint Hardware anschliessen".
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
95
Kapitel 5
I-GATE 11M
5 I-GATE 11M USB Software
installieren
In dieser Standard Installation gehen wir davon aus, dass Sie ein
TCP/IP-Netzwerk betreiben und dass Sie Ihre IP-Adressen über die
DHCP-Server Funktion des AccessPoints automatisch (dynamisch)
beziehen. Für den Fall, dass Sie fixe IP-Adressen verwenden
möchten, haben wir diesen jeweils alternativ beschrieben.
Bevor Sie mit der Installation weiterfahren sollten Sie also wissen,
ob Sie Ihr TCP/IP-Netzwerk mit dynamischen oder fixen IP-Adressen betreiben wollen und ob Sie die DHCP-Server Funktion des AccessPoints nutzen wollen.
Wenn Sie mit Netzwerken und IP-Adressen vertraut sind, gehen
Sie zu Punkt 1 auf der folgenden Seite.
Wenn Sie nicht mit Netzwerken und IP-Adressen vertraut sind
und dazu Entscheidungshilfen möchten, lesen Sie in diesem
Handbuch die Kapitel "9.2.1 AccessPoint Grundeinstellung über
Siemens AccessPoint Manager" und "12.10 Automatische Adreßverwaltung mit DHCP".1 Lesen Sie auch im Kapitel Technische
Grundlagen des Referenzhandbuchs die Abschnitte 'Netzwerk-Arten' und 'IP-Adressierung'. Gehen Sie dann zu Punkt 1 auf der folgenden Seite.
Wenn Sie nicht mit Netzwerken und IP-Adressen vertraut sind
und jetzt keine Zeit haben dies zu werden, empfehlen wir Ihnen
die DHCP-Server Funktion des AccessPoints zu nutzen und die IPAdresse aller Netzteilnehmer vom AccessPoint automatisch zu beziehen. So wählen Sie den Punkt ‘IP-Adresse automatisch beziehen’ wenn Sie zum Auswahl des Punkts ‘IP-Adresse automatisch
beziehen’ oder des Punkts ‘Fixe IP-Adresse’ in diesem Kapitel kommen. Gehen Sie jetzt zu Punkt 1 auf der folgenden Seite.
96
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 5.1
5.1
Treiber für I-GATE 11M USB installieren
5.1.1
Treiber für I-GATE 11M USB unter Windows 98
➊
Treiber suchen - automatische Kennung
Nachdem Sie Ihre I-GATE 11M USB gemäss Kapitel "2.3 I-GATE
11M USB anschliessen" installiert haben öffnet sich der HardwareAssistent mit der Meldung, dass er nach neuen Treibern für ‘USB
Network Controller’ sucht. Klicken Sie auf Weiter. Der HardwareAssistant fragt nun wie Sie vorgehen möchten. Stellen Sie sicher,
dass ‘Nach einem passenden Treiber für das Gerät suchen’ angewählt ist und gehen Sie zu Punkt 2.
Treiber suchen - manuelle Kennung
Sollte sich der Hardware-Assistent nicht öffnen, starten Sie die Installation mit Start -> Einstellungen -> Systemsteuerung ->
Hardware und klicken Sie viermal auf Weiter. Gehen sie zu
Punkt 2.
➋
I-GATE 11M CD-ROM einlegen
Legen Sie die I-GATE 11M CD-ROM ein. Sollte sich das I-GATE
11M CD-Einstiegsbild öffnen, so schliessen Sie es. Klicken Sie einmal auf Weiter.
Im folgenden Fenster selektieren Sie nur die Option ‘CD-ROM Laufwerk’ und bestätigen mit Weiter.
➌
Treiberdatei gefunden
Der Treiber Datei ‘I-GATE 11M PC Card MobilePort / PC Card plus’
für I-GATE 11M wird gefunden. Klicken Sie auf Weiter.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
97
Kapitel 5.1.1
➍
I-GATE 11M
SSID (= WLAN-Domain) eingeben
Markieren Sie im sich automatisch öffnenden Fenster ‘Eigenschaften von I-GATE 11M USB MobilePort’ die Zeile SSID (Service Set
Identifier) und geben Sie in das Feld ‘Wert’ die Seriennummer des
AccessPoints ein. Beachten Sie die Gross-/Kleinschreibung!
Diese finden Sie auf dem Typenschild unter Serien Nr. auf der
Rückseite des AccessPoints.
Die Eingabe der SSID ist bei der Erstinstallation zwingend. Falls die
SSID bereits geändert wurde, müssen Sie den aktuellen Wert eingeben.
Sicherheit nach der Erstinstallation
Die SSID dient lediglich der Zuordnung zu einem AccessPoint und
entspricht damit noch keiner Sicherheitsvorkehrung. Wir empfehlen
Ihnen trotzdem die SSID nach der Erstinstallation zu ändern (siehe
Kapitel "9.5 SSID (= WLAN Domain) ändern").
Nach der Erstinstallation empfehlen wir Ihnen die Kapitel
"12.1 Sicherheit für Ihre Konfiguration" bis und mit Kapitel
"12.3.3 WEP - Sicherheit für Ihr WLAN" zu lesen und Sicherheitsmerkmale entsprechend Ihren Bedürfnissen einzurichten. Einige in
den vorgenannten Kapiteln beschriebenen Sicherheitseinrichtungen:
Aus Sicherheitsgründen empfehlen wir Ihnen nach der Erstinstallation die Erstellung einer Liste der MobilePorts, die über den
AccessPoint Zutritt (oder keinen Zutritt) zum WAN haben sollen.
Sehen Sie dazu Kapitel "9.6 Access Control mittels MAC-Adressenliste".
Eine weitere Sicherheitsvorkehrung nach der Erstinstallation ist
WEP (Wired Equivalent Privacy). Für die Einstellungen am
AccessPoint sehen Sie Kapitel "9.7 AccessPoint WEP Verschlüsselung", für die Einstellungen am MobilePort, Kapitel
"6.1.2.2 MobilePort WEP Verschlüsselung".
98
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 5.1.1
Bild 5.1
SSID eingeben unter Windows 95/98
➎
Bestätigen Sie Ihre Eingabe mit OK.
➏
CD-ROM wechseln
Legen Sie die Windows 98 CD-ROM ein und bestätigen Sie mit OK.
Die Dateien werden kopiert. Beenden Sie die Installation mit Fertigstellen. Beantworten Sie die Fragen, ob ein Neustart durchgeführt
werden soll, zweimal mit Nein.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
99
Kapitel 5.1.1
➐
I-GATE 11M
TCP/IP-Protokoll installieren & IP-Adresse automatisch beziehen (I-GATE 11M AccessPoint als DHCP-Server)
Doppelklicken Sie in der ‘Systemsteuerung’ (Start -> Einstellungen -> Systemsteuerung) das Icon Netzwerk. Das Fenster Netzwerk öffnet sich. Wählen Sie das Register Konfiguration.
Markieren Sie den Eintrag TCP/IP -> I-GATE 11M USB MobilePort
und klicken Sie auf Eigenschaften. Wählen Sie das Register ‘IPAdresse’ und aktivieren Sie die Option IP-Adresse automatisch
beziehen. Schliessen Sie das Fenster ‘Eigenschaften für TCP/IP
mit OK. Schliessen Sie ebenfalls das Fenster ‘Netzwerk’ mit OK.
Starten Sie Ihren Computer neu.
Wenn Sie mit fixen IP-Adressen arbeiten wollen, verfahren Sie gemäss Punkt 8. Sonst gehen Sie zu Punkt 9.
➑
Fixe IP-Adresse
Doppelklicken Sie in der ‘Systemsteuerung’ (Start -> Einstellungen -> Systemsteuerung) das Icon Netzwerk. Das Fenster ‘Netzwerk’ öffnet sich.
Im Register ‘Konfiguration’ markieren Sie den Eintrag TCP/IP ->
I-GATE 11M USB MobilePort und klicken Sie auf Eigenschaften.
Das Fenster ‘Eigenschaften von TCP/IP’ öffnet sich.
Wählen Sie das Register ‘IP-Adresse’ und aktivieren Sie die Option
IP-Adresse festlegen. Geben Sie in den nun freigegebenen Eingabefeldern die gewünschten fixen Daten (IP-Adresse, SubnetMask und Gateway) des TCP/IP -Stacks des Rechners ein. Vergessen Sie nicht den DNS-Server anzugeben; dieser wird für den Internet-Zugang unbedingt benötigt. In der Betriebsart nach Bild 1.2
oder Bild 1.8 (I-GATE 11M AccessPoint als Internet-Zugangsrouter für ein WLAN) muss das Gateway und der DNS-Server auf die
IP-Adresse des AccessPoints konfiguriert werden.
Sie haben nun alle erforderlichen Einstellungen für fixe IP-Adressen
vorgenommen und können deshalb den Netzwerkdialog mit OK beenden. Auf die Frage, ob der Computer neu gestartet werden soll,
antworten Sie mit Ja.
100
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
➒
Kapitel 5.1.1
Betriebsanzeigen (LEDs)
Der I-GATE 11M USB ist mit einer LED versehen. Bei einem erfolgreich installierten Treiber muss diese permanent grün blinken.
grün blinken = MobilePort sucht AccessPoint (Scanning)
grün leuchten = MobilePort hat AccessPoint gefunden (Associated)
Wie Sie Probleme beheben können, lesen Sie im Kapitel "13.1 Ist
der MobilePort Treiber erfolgreich geladen?" nach.
➓
Zurück zu Kapitel "2 MobilePort Hardware installieren", wenn Sie
weitere MobilePorts zu installieren haben, sonst weiter zu Kapitel
"5.2 MobilePort Manager installieren".
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
101
Kapitel 5.1.2
5.1.2
➊
I-GATE 11M
Treiber für I-GATE 11M USB unter Windows 2000
Treiber suchen - automatische Kennung
Nachdem Sie Ihre I-GATE 11M USB gemäss Kapitel "2.3 I-GATE
11M USB anschliessen" installiert haben öffnet sich der HardwareAssistent mit der Meldung, dass er die neue Hardware ‘I-GATE
11M USB MobilePort’ gefunden hat. Warten Sie bis sich der ‘Assistent für das Suchen neuer Hardware’ öffnet. Klicken Sie auf Weiter. Der Assistent für das Suchen neuer Hardware fragt nun, wie
Sie vorgehen möchten. Gehen Sie zu Punkt 2.
Treiber suchen - manuelle Kennung
Sollte sich der Assistent für das Suchen neuer Hardware nicht öffnen, starten Sie die Installation mit Start -> Einstellungen -> Systemsteuerung -> Hardware und klicken Sie dreimal auf Weiter.
Markieren Sie den Eintrag ‘I-GATE 11M USB MobilePort’ und klikken Sie auf Weiter und dann auf Fertig stellen. Im Assistent zum
Aktualizieren von Gerätetreibern klicken Sie auf Weiter. Der Assistent zum Aktualizieren von Gerätetreibern fragt nun, wie Sie vorgehen möchten. Stellen Sie sicher, dass ‘Nach einem passenden
Treiber für das Gerät suchen’ angewählt ist und gehen Sie zu
Punkt 2.
➋
I-GATE 11M CD-ROM einlegen
Legen Sie die I-GATE 11M CD-ROM ein. Sollte sich das I-GATE
11M CD-Einstiegsbild öffnen, so schliessen Sie es mit Beenden.
Klicken Sie auf Weiter.
Im folgenden Fenster selektieren Sie auf die Frage, wo die Treiber
gesucht werden sollen, nur die Option ‘CD-ROM Laufwerk’ und bestätigen mit Weiter.
➌
102
Treiberdatei gefunden
Der Treiber für ‘I-GATE 11M USB MobilePort’ wird gefunden. Klikken Sie auf Weiter. Das Fenster mit der Meldung, dass Windows
2000 keine Microsoft digitale Signatur für ‘I-GATE 11M USB MobilePort’ findet, öffnet sich. Beantworten Sie die Frage ob die Installation fortgesetzt soll, mit Ja. Klicken Sie auf ‘Fertigstellen’.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
➍
Kapitel 5.1.2
SSID (= WLAN-Domain) eingeben
Markieren Sie unter Start -> Eigenschaften -> Systemsteuerung
-> Netzwerk- und DFU-Verbindungen -> LAN Verbindung -> Eigenschaften -> Konfigurieren -> Erweiterte Einstellungen im
Fenster ‘Eigenschaften von I-GATE 11M USB MobilePort’ die Zeile
SSID (Service Set Identifier) und geben Sie in das Feld ‘Wert’ die
Seriennummer des AccessPoints ein. Beachten Sie die Gross/Kleinschreibung!
Diese finden Sie auf dem Typenschild unter Serien Nr. auf der
Rückseite des AccessPoints.
Die Eingabe der SSID ist bei der Erstinstallation zwingend. Falls die
SSID bereits geändert wurde, müssen Sie den aktuellen Wert eingeben.
Sicherheit nach der Erstinstallation
Die SSID dient lediglich der Zuordnung zu einem AccessPoint und
entspricht damit noch keiner Sicherheitsvorkehrung. Wir empfehlen
Ihnen trotzdem die SSID nach der Erstinstallation zu ändern (siehe
Kapitel "9.5 SSID (= WLAN Domain) ändern").
Nach der Erstinstallation empfehlen wir Ihnen die Kapitel
"12.1 Sicherheit für Ihre Konfiguration" bis und mit Kapitel
"12.3.3 WEP - Sicherheit für Ihr WLAN" zu lesen und Sicherheitsmerkmale entsprechend Ihren Bedürfnissen einzurichten. Einige in
den vorgenannten Kapiteln beschriebenen Sicherheitseinrichtungen:
Aus Sicherheitsgründen empfehlen wir Ihnen nach der Erstinstallation die Erstellung einer Liste der MobilePorts, die über den
AccessPoint Zutritt (oder keinen Zutritt) zum WAN haben sollen.
Sehen Sie dazu Kapitel "9.6 Access Control mittels MAC-Adressenliste".
Eine weitere Sicherheitsvorkehrung nach der Erstinstallation ist
WEP (Wired Equivalent Privacy). Für die Einstellungen am
AccessPoint sehen Sie Kapitel "9.7 AccessPoint WEP Verschlüsselung", für die Einstellungen am MobilePort, Kapitel
"6.1.2.2 MobilePort WEP Verschlüsselung".
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
103
Kapitel 5.1.2
I-GATE 11M
Bild 5.2
SSID eingeben unter Windows 2000
➎
Bestätigen Sie Ihre Eingabe mit OK.
➏
IP-Adresse automatisch beziehen (I-GATE 11M AccessPoint
als DHCP-Server)
Das Fenster ‘Eigenschaften von LAN-Verbindung’ öffnet sich. Markieren Sie den Eintrag Internetprotokoll (TCP/IP) und klicken Sie
auf Eigenschaften. Aktivieren Sie die Option IP-Adresse automatisch beziehen und die Option DNS-Serveradresse automatisch
beziehen. Schliessen Sie das Fenster ‘Eigenschaften von Internetprotokoll (TCP/IP)’ mit OK. Schliessen alle weitere Fenster und
starten Sie Ihren Computer neu.
Wenn Sie mit fixen IP-Adressen arbeiten wollen, verfahren Sie gemäss Punkt 7. Sonst gehen Sie zu Punkt 8.
104
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
➐
Kapitel 5.1.2
Fixe IP-Adresse
Klicken Sie auf Start -> Einstellungen -> Systemsteuerung ->
Netzwerk- und DFÜ-Verbindungen -> LAN-Verbindung -> Eigenschaften.
Markieren Sie den Eintrag Internetprotokoll (TCP/IP) und klicken
Sie auf Eigenschaften. Das Fenster ‘Eigenschaften von Internetprotokoll (TCP/IP)’ öffnet sich.
Aktivieren Sie die Option Folgende IP-Adresse verwenden. Geben Sie in den nun freigegebenen Eingabefeldern die gewünschten
fixen Daten (IP-Adresse, Subnet-Mask und Gateway) des TCP/IP Stacks des Rechners ein. Vergessen Sie nicht den DNS-Server anzugeben; dieser wird für den Internet-Zugang unbedingt benötigt. In
der Betriebsart nach Bild 1.2 oder Bild 1.8 (I-GATE 11M
AccessPoint als Internet-Zugangsrouter für ein WLAN) muss das
Gateway und der DNS-Server auf die IP-Adresse des AccessPoints
konfiguriert werden.
Sie haben nun alle erforderlichen Einstellungen für fixe IP-Adressen
vorgenommen und können deshalb den Netzwerkdialog mit OK beenden. Auf die Frage, ob der Computer neu gestartet werden soll,
antworten Sie mit Ja.
➑
Betriebsanzeigen (LEDs)
Der I-GATE 11M USB ist mit einer LED versehen. Bei einem erfolgreich installierten Treiber muss diese permanent grün blinken.
grün blinken = MobilePort sucht AccessPoint (Scanning)
grün leuchten = MobilePort hat AccessPoint gefunden (Associated)
Wie Sie Probleme beheben können, lesen Sie im Kapitel "13.1 Ist
der MobilePort Treiber erfolgreich geladen?" nach.]
➒
Zurück zu Kapitel "2 MobilePort Hardware installieren" wenn Sie
weitere MobilePorts zu installieren haben, sonst weiter zu Kapitel
"5.2 MobilePort Manager installieren".
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
105
Kapitel 5.2
I-GATE 11M
5.2
➊
MobilePort Manager installieren
Entfernen Sie die Windows CD-ROM (Ausnahme: W2000, wo keine Windows CD-ROM eingelegt werden musste), legen Sie die
I-GATE 11M CD-ROM ein und klicken Sie auf I-GATE MobilePort
Manager installieren. Je nachdem welchen MobilePort Manager
Sie installieren wollen klicken Sie auf PC Card MobilePort installieren oder PCI Card MobilePort installieren oder USB MobilePort installieren. Um den MobilePort Manager für PC Card plus zu
installieren klicken Sie ebenfalls auf PC Card MobilePort installieren.
Sollte sich das I-GATE 11M CD-Einstiegsbild nicht automatisch öffnen, klikken Sie mit der rechten Maus Taste auf Ihr CD-ROM Laufwerk und dann auf AutoPlay -> I-GATE MobilePort Manager
installieren. Je nachdem welchen MobilePort Manager Sie installieren wollen klicken Sie dann auf PC Card MobilePort installieren
oder PCI Card MobilePort installieren oder USB MobilePort installieren.
106
➋
‘I-GATE MobilePort Manager Setup’ öffnet sich. Klicken Sie auf
Next. Als Destination Folder erscheint ‘C:\Programme\Siemens IGate\MobilePort Manager’. Klicken Sie zweimal auf Next. Bestätigen Sie die Meldung ‘Setup is Complete.’ mit OK.
➌
Das Fenster ‘I-GATE MobilePort Manager’ öffnet sich. Doppelklikken Sie das ‘MobilePort Manager’ Verknüpfungsicon (grüner PC).
Der MobilePort Manager erscheint nun als rotes PC Icon im Windows Taskbar Ihres Rechners. Schliessen Sie das Fenster ‘I-GATE
MobilePort Manager’ und alle anderen Fenstern. Klicken Sie auf
das rote PC Icon. Der Register ‘Link Info’ öffnet sich und im Feld
‘State’ erscheint ‘Scanning’. Klicken Sie auf OK. Nach der Erstinstallation empfehlen wir Ihnen Kapitel "6 MobilePort Management"
zu lesen.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
➍
Kapitel 5.2
Service Pack aufspielen
Wenn Sie den MobilePort Manager auf NT4 installiert haben
und keinen AccessPoint installieren werden, spielen Sie Ihr
Service Pack (mindestens Service Pack 6) jetzt neu auf.
Wenn Sie den MobilePort Manager auf NT4 installiert haben,
Probleme beim installieren des MobilePorts hatten (z.B. nicht
ständig blinkende LED oder DHCP resp. Dienst Fehlermeldungen) und einen AccessPoint installieren werden, spielen Sie Ihr
Service Pack (mindestens Service Pack 6) jetzt neu auf.
Die Service Packs 6 resp. 6a finden Sie auf der I-GATE 11M CDROM unter CD durchsuchen -> misc -> nt4spx in Ihrer Sprache.
Nach dem Aufspielen des Service Packs muss die MobilePort LED
permanent grün blinken.
grün blinken = MobilePort sucht AccessPoint (Scanning)
grün leuchten = MobilePort hat AccessPoint gefunden (Associated)
➎
Weiter zu Kapitel "8 I-GATE 11M AccessPoint Hardware anschliessen"
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
107
Kapitel 5.2
108
I-GATE 11M
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 6
6 MobilePort Management
Monitoring - Für das Monitoring Ihres MobilePorts verwenden Sie
den I-GATE 11M MobilePort Manager.
Konfiguration - Am einfachsten konfigurieren Sie Ihr MobilePort
über den I-GATE MobilePort Manager. Sie können aber auch die
erweiterten Einstellungen des MobilePort Treibers verwenden,
müssen aber über diesen Weg nach jeder Konfigurationsänderung
einen Neustart durchführen. Bestimmte Konfigurationsparameter
können Sie allerdings nur über den erweiterten Einstellungen des
MobilePort Treibers ändern.
6.1
Monitoring und Konfiguration mit dem MobilePort Manager
Der installierte und gestartete MobilePort Manager erscheint als PC
Icon auf Ihrem Windows Taskbar (Bild 6.1).
Bild 6.1
6.1.1
MobilePort Manager PC Icon
Monitoring mit dem MobilePort Manager
Je nach Farbe des PC Icons, wissen Sie ohne den MobilePort Manager zu öffnen, bereits etwas über die Qualität Ihrer Verbindung zu
einem WLAN AccessPoint. Das Icon leuchtet permanent rot, wenn
Ihr MobilePort keine Verbindung findet, gelb wenn die Verbindung
ungenügend ist und grün, wenn sie gut ist (Bild 6.1).
Öffnen Sie den MobilePort Manager indem Sie auf das PC Icon im
Windows Taskbar auf Ihrem Desktop klicken.
Das Register Link Info (Bild 6.2) gibt Ihnen weitere Auskünfte über
die Verbindung:
State - Das Feld ‘Zustand’ kann im normalen Betriebszustand 3
Einträge anzeigen: leer = Sie haben keine Verbindung, ‘Scanning’
= am Suchen oder ‘Associated’ = verbunden. Im Betriebsart Infrastructure erscheint neben ‘Associated’ die MAC-Adresse des
AccessPoint MobilePorts mit dem Sie verbunden sind.
Current Channel - Im Feld ‘Aktueller Kanal’ erscheint der defaultmässige Kanal für Ihr Land.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
109
Kapitel 6.1.1
I-GATE 11M
Current Tx Rate - die im Register ‘Configuration’ vorgegebene
Senderate erscheint hier.
Rescan - Einen Klick auf diesen Knopf führt zum erneuten ‘Scanning’ d.h. zum erneuten Suchen nach einer Verbindung auf allen für
Ihr Land zugelassenen Kanälen (diese sind in der Firmware ihres
MobilePorts einprogrammiert) durch.
Throughput [Bytes/sec] - die aktuellen Datendurchsatzraten. ‘Tx’
= Senderate und ‘Rx’ = Empfangsrate.
Bild 6.2
MobilePort Manager Link Info
Link Quality - die Verbindungsqualität, wobei Qualität auf Prozent
der fehlerlosen Pakete bezogen wird. Je mehr fehlerlose Pakete,
desto bessere Verbindungsqualität. Je mehr fehlerlose Pakete, desto besser sind auch die Datendurchsatzraten (siehe ‘Throughput’
oben). Vier Zustände sind möglich: leer = keine Verbindung, fair =
akzeptabel, good = gut, excellent = ausgezeichnet.
Signal Strength - die Feldstärke. Je höher die Feldstärke, desto
besser die Verbindung.
110
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
6.1.2
6.1.2.1
Kapitel 6.1.2
Konfiguration mit dem MobilePort Manager
Configuration
Das Register Configuration (Bild 6.3) zeigt die aktive Konfigurationswerte an. Defaultmässige Konfigurationswerte erscheinen in rot
und nicht defaultmässige in schwarz.
Änderungen der Konfigurationswerte sollten nur von erfahrenen
Anwendern durchgeführt werden. Generell gilt:
Ändern Sie nie Parameter, von denen Sie nicht genau wissen,
was sie bedeuten.
Bild 6.3
MobilePort Manager Configuration
Mode - Der Defaultwert ist ‘Infrastructure’. Weiter kann Adhoc gewählt werden. Sehen Sie dazu Kapitel "1.6 Betriebsarten" oder den
Kapitel technischen Grundlagen im Referenzhandbuch.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
111
Kapitel 6.1.2
I-GATE 11M
SSID (=WLAN Domain) - Die von Ihnen bei der Treiber Installation
angebene SSID erscheint in schwarz.
Die SSID dient lediglich der Zuordnung zu einem AccessPoint und
entspricht damit noch keiner Sicherheitsvorkehrung. Wir empfehlen
Ihnen trotzdem, die SSID nach der Erstinstallation zu ändern (siehe
Kapitel "9.5 SSID (= WLAN Domain) ändern").
Ethernet Conversion - Der Defaultwert ist ‘RFC1042’. Weiter kann
‘ Encapsulated’ oder ‘802.1h’ gewählt werden.
Tx Rate - Der Defaultwert ist ‘Fully Automatic’. Weiter kann ‘1 Mb’,
‘2 Mb’, ‘Auto 1 or 2Mb’, ‘5.5 Mb’ oder ‘11 Mb’ gewählt werden.
WEP - (Wired Equivalent Privacy) Verschlüsselung ist defaultmässig deaktivert (‘Disabled’). Sie können WEP hier (nachdem Sie die
Anweisungen im Kapitel "6.1.2.2 MobilePort WEP Verschlüsselung" befolgt haben) für Ihren MobilePort Rechner mit ‘Mandatory’
aktivieren. Um WEP auf einem AccessPoint einzurichten, befolgen
Sie die Anweisungen in Kapitel "9.7 AccessPoint WEP Verschlüsselung".
PS Mode - Power Save Mode ist defaultmässig deaktiviert (‘Disabled’). Sie können ihn nachdem Sie den den ‘Power Save Level’ über
den erweiterten Einstellungen des MobilePort Treibers eingestellt
haben, hier mit ‘Enabled’ aktivieren.
112
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
6.1.2.2
Kapitel 6.1.2
MobilePort WEP Verschlüsselung
Erst durch WEP Verschlüsselung bestimmen Sie eindeutig wer in
Ihrem WLAN teilnimmt. Die 11-Mbit-Funk-Netzwerkkarten (MobilePorts) unterstützen eine Datenverschlüsselung nach dem WEPVerfahren.
WEP können Sie
œ
für MobilePorts (d.h. MobilePort Rechner) ohne AccessPoint in
einem Ad-hoc Netzwerk und
œ für MobilePorts mit AccessPoint in einem Infrastruktur Netzwerk
verwenden.
Das WEP-Verfahren funktioniert nur innerhalb eines WLANs, das
über die 11-Mbit MobilePorts kommuniziert. Wenn Sie andere Karten verwenden, sollten Sie diese Sicherheitsoption nicht aktivieren.
WEP ist zum Zeitpunkt des Versands dieser Produkte wie folgt verfügbar:
œ
œ
œ
11 Mbit Datendurchsatz in einem Ad-hoc Netzwerk mit MobilePorts (d.h. MobilePort Rechner) ohne AccessPoint: Die 11 Mbit
WEP Funktionalität ist in den MobilePorts implementiert.
2 Mbit oder 5,5 Mbit Datendurchsatz in einem Infrastruktur
Netzwerk mit MobilePorts und AccessPoint: Eine 5,5 Mbit WEP
Funktionalität ist in den AccessPoints implementiert.
Besuchen Sie www.siemens.com/i-gate. Dort können Sie
AccessPoint Firmware für WEP mit 11Mbit Datendurchsatz in
einem Infrastruktur Netzwerk demnächst herunterladen.
Wenn Sie WEP auf MobilePorts ohne AccessPoint in einem Ad-hoc
Netzwerk verwenden wollen, nehmen Sie jetzt WEP Einstellungen
an die MobilePorts im MobilePort Manager unter ‘Encryption’ vor.
Wenn Sie WEP auf MobilePorts mit AccessPoint in einem Infrastrukur Netzwerk verwenden wollen, gehen Sie jetzt zu Kapitel
"9.7 AccessPoint WEP Verschlüsselung" und nehmen Sie zuerst
die AccessPoint WEP Einstellungen vor.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
113
Kapitel 6.1.2
I-GATE 11M
Bild 6.4
MobilePort WEP Verschlüsselung
WEP Schlüssel definieren
Mit WEP haben Sie die Möglichkeit vier unterschiedliche Schlüssel
zu definieren, nach denen
œ die über die MobilePorts empfangenen Daten entschlüsselt und
œ die über die MobilePorts gesendeten Daten
verschlüsselt werden.
Definieren Sie die vier Schlüssel über Passphraseeingabe oder
über hexadezimale Schlüsseleingabe.
Um eine verschlüsselte Datenkommunikation zu ermöglichen,
müssen für alle MobilePort Rechner und AccessPoints die gleichen
Passphrase oder die gleiche hexadezimale Schlüssel verwendet
werden. Notieren Sie sich die vergebenen Passphrase resp.
Schlüssel und bewahren Sie diese an einem sicheren Ort auf.
114
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 6.1.2
Über Passphrase
1. Geben Sie im Feld ‘Passphrase’ einen beliebigen Text ein.
2. Klicken Sie auf ‘Generate’. Die Schlüssel 1 bis 4 werden generiert.
3. Klicken Sie auf ‘Write’. Der Treiber und das Registry werden mit
dem neuen WEP Schlüssel aufdatiert.
4. Klicken Sie auf ‘OK’.
5. Wenn Sie WEP auf MobilePorts mit AccessPoint (Infrastruktur
Netzwerk) verwenden, offnen Sie das Register ‘Configuration’
im MobilePort Manager und stellen Sie ‘Tx Rate’ auf ‘Auto 1 or
2Mb’ oder auf ‘5,5 Mb’.
6. Aktivieren Sie WEP indem Sie im Register ‘Configuration’ des
MobilePort Managers ‘WEP’ auf ‘Mandatory’ setzen.
7. Öffnen Sie das Register ‘Encryption’ des MobilePort Managers
und wählen Sie den zu verwendenden Schlüssel im Fenster
‘Default Key’. Dabei spielt es keine Rolle welchen Sie wählen.
8. Schliessen Sie das Fenster mit ‘OK’.
Über hexadezimale Schlüsseleingabe
1. Geben Sie in jedem der 4 ‘Key’ Felder einen 10-stelligen hexadezimalen Wert ein. Beispiel: ‘AB CD 12 34 FE’.
2. Klicken Sie auf ‘Clear’ um bereits eingetrage Werte zu löschen
und neue Einträge zu machen.
3. Klicken Sie auf ‘Write’. Der Treiber und das Registry werden mit
dem neuen WEP Schlüssel aufdatiert.
4. Klicken Sie auf ‘OK’.
5. Wenn Sie WEP auf MobilePorts mit AccessPoint (Infrastruktur
Netzwerk) verwenden, offnen Sie das Register ‘Configuration’
im MobilePort Manager und stellen Sie ‘Tx Rate’ auf ‘Auto 1 or
2Mb’ oder auf ‘5,5 Mb’.
6. Aktivieren Sie WEP indem Sie im Register ‘Configuration’ des
MobilePort Managers ‘WEP’ auf ‘Mandatory’ setzen.
7. Öffnen Sie das Register ‘Encryption’ im MobilePort Manager
und wählen Sie den zu verwendenden Schlüssel im Fenster
‘Default Key’. Dabei spielt es keine Rolle welchen Sie wählen.
8. Schliessen Sie das Fenster mit ‘OK’.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
115
Kapitel 6.1.2
I-GATE 11M
Neues Passphrase resp. neue hexadezimale Schlüssel definieren
Die in den Dialogfenster eingetragenen Passphrase resp. Schlüssel sind nur bei der ersten Eingabe sichtbar. Nachdem Sie die Eingabe abgeschlossen haben, ist das Feld ‘Passphrase’ leer und die
Schlusselfelder enthalten ‘00’. Neue WEP Schlüssel definieren Sie
durch Überschreiben der Felder und Wiederholung der Punkte 1.
bis 8. oben.
Wenn Sie WEP auf MobilePorts mit AccessPoint in einem Infrastrukur Netzwerk verwenden, definieren Sie die AccessPoint WEP
Schlüssel neu gemäss Kapitel "9.7 AccessPoint WEP Verschlüsselung" bevor Sie die MobilePort WEP Schlüssel neu definieren.
116
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
6.2
Kapitel 6.2
Konfiguration über den erweiterten
Einstellungen des MobilePort Treibers
Es ist auch möglich, das MobilePort über die erweiterten Einstellungen des MobilePort Treibers zu konfigurieren. Wir empfehlen Ihnen
jedoch die Konfiguration über den MobilePort Manager vorzunehmen.
In den erweiterten Einstellungen sind die Parameter
œ ‘Mode’ resp. ‘Network Type’
œ ‘SSID’
œ ‘Tx Rate’
œ ‘Channel’ resp. ‘DS Channel’
œ ‘WEP’
œ ‘PS Mode’
wie im MobilePort Manager Register ‘Configuration’ konfigurierbar.
Weiter sind die folgenden Parameter konfigurierbar:
œ
œ
œ
œ
œ
‘Adhoc STA - Atim Window’
‘RTS Threshhold’
‘Fragmentation Threshhold’
‘Infrastructure STA - Listen Interval’
‘Power Save Level’
Bild 6.5
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
Erweiterte Einstellungen des MobilePort Treibers
117
Kapitel 6.2.1
6.2.1
I-GATE 11M
Power Management
Die Einstellungen
œ ’Adhoc STA - Atim Window’ (Defaultwert ’0’)
œ ’Infrastructure STA -Listen Interval’ (Defaultwert ’3’)
œ ’Power Save Level’ (Defaultwert ’Normal’) und
œ ’Power Save Mode’ (Defaultwert ’Disabled’)
betreffen Power Management.
Power Management ist zum Zeitpunkt des Versands dieser Produkte noch nicht verfügbar. Belassen Sie diese Einstellungen mit den
Defaultwerten und besuchen Sie www.siemens.com/i-gate. Dort
können Sie Power Management Software demnächst herunterladen.
Die Power Management Einstellungen der I-GATE 11M MobilePorts dienen zur Schonung der Batterie Ihres Notebooks. Wenn Sie
Power Management aktivieren, geht Ihr MobilePort so oft wie möglich in einen 'Schlaf' Modus um Strom zu sparen.
In einem Infrastruktur Netzwerk werden im 'Schlaf' Modus an Ihren
MobilePort adressierten Daten im AccessPoint gepuffert. Ihr MobilePort wacht in regelmässigen Abständen auf und prüft nach, ob im
AccessPoint gepufferten Daten vorhanden sind.
In einem Ad-hoc Netzwerk werden im 'Schlaf' Modus an Ihren MobilePort adressierten Daten in den jeweils im Netzwerk beteiligten
MobilePorts gepuffert. Ihr MobilePort wacht in regelmässigen Abständen auf und prüft nach, ob in anderen MobilePorts gepufferte
Daten vorhanden sind.
Sind keine Daten vorhanden, geht Ihr MobilePort zurück auf 'Schlaf'
Modus. Sind gepufferte Daten vorhanden, holt sich das MobilePort
diese und geht dann auf 'Schlaf' Modus zurück.
Den 'Power Save Level' stellen Sie für ein Infrastruktur sowohl als
auch für ein Ad-hoc Netzwerk entweder auf 'Normal' oder 'Enhanced' Modus ein.
œ
œ
118
'Normal' Modus ist der reguläre IEEE 802.11 Power Save Modus.
'Enhanced' Modus ist der Modus in dem das MobilePort auf den
regulären Modus schaltet bis alle Nachrichten erhalten wurden
und dann auf Power Save Modus zurück geht. Dies erlaubt erhöhten Durchsatz.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 6.2.1
Power Management Einstellungen nehmen Sie unter Start -> Einstellungen -> Systemsteuerung -> System -> Geräte-Manager > Netzwerkadapter -> I-GATE 11M PC Card / PC Card plus -> Erweiterte Einstellungen im Fenster ’Eigenschaften von I-GATE
11M PC Card / PC Card plus’ vor.
Für ein Infrastruktur Netzwerk:
1. 'Network Type' (Defaultwert 'Infrastructure') stellen Sie auf 'Infrastructure'.
2. 'Infrastructure STA - Listen Interval' (Defaultwert '3'): Dies ist der
Listen Interval in Beacon Intervals. Lassen Sie den Defaultwert
stehen, da dieser auf den AccessPoint abgestimmt ist.
3. 'Power Save Level' (Defaultwert 'Normal') stellen Sie auf 'Normal' oder 'Enhanced'.
4. 'Power Save Mode' (Defaultwert 'Disabled') stellen Sie auf 'Enabled'.
5. Bestätigen Sie Ihre Eingabe mit OK und führen Sie einen
Neustart durch.
Für ein Ad-hoc Netzwerk:
1. 'Network Type' (Defaultwert 'Infrastructure') stellen Sie auf 'Adhoc'.
2. 'Ad-hoc STA - Atim Window' (Defaultwert zum Zeitpunkt des
Versands dieser Produkte noch nicht verfügbar): Dies ist die
Zeit nach einem TBTT während dem nur Beacon oder Atim Frames übermittelt werden. Lassen Sie den Defaultwert stehen, da
dieser auf den AccessPoint abgestimmt ist.
3. 'Power Save Level' (Defaultwert 'Normal') stellen Sie auf 'Normal' oder 'Enhanced'.
4. 'Power Save Mode' (Defaultwert 'Disabled') stellen Sie auf 'Enabled'.
5. Bestätigen Sie Ihre Eingabe mit OK und führen Sie einen
Neustart durch.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
119
Kapitel 7
I-GATE 11M
7 Anwendung ohne AccessPoint
(nur im Ad-hoc-Modus)
7.1
Netzwerk-Funktionalität
7.2
Grundlagen
I-GATE 11M erlaubt eine drahtlose Vernetzung von PCs und Notebooks, die mit einem MobilePort bestückt sind. Für das Betriebssystem besteht kein Unterschied zwischen einer konventionellen
Ethernet Netzwerkkarte und einem I-GATE 11M MobilePort. Alle
mit einem MobilePort ausgerüsteten Geräte bilden ein "wireless"
LAN (WLAN).
Windows "Peer-to-Peer" Netzwerke ohne
AccessPoint
Kleine Netzwerke können als sogenanntes "Peer-to-Peer" Netzwerk betrieben werden. Alle Microsoft Betriebssysteme (Windows
95/98/NT/2000) bieten diese Möglichkeit. Jeder Rechner im Netz
kann Laufwerke, Verzeichnisse und lokal angeschlossene Drucker
unter einem frei wählbaren Namen freigeben und so Benutzern auf
anderen Rechnern im Netzwerk den Zugriff auf diese Ressourcen
ermöglichen.
Mit I-GATE 11M MobilePorts vernetzte Rechner bieten alle Möglichkeiten von Windows "Peer-to-Peer" Netzwerken. Wichtig ist,
dass auf allen beteiligten Rechnern die gleiche Arbeitsgruppe eingestellt ist.
Nach der erfolgreichen Installation der MobilePort Treiber auf mehreren Rechnern sind weitere Einstellungen vorzunehmen, um in einem “Peer-to-Peer” Netzwerk Ressourcen gemeinsam zu
verwenden. Bei einem erfolgreich eingerichteten Windows “Peerto-Peer” Netzwerk sind im Fenster ‘Netzwerkumgebung’ (klicken
Sie hierzu zweimal auf dem Desktop das Icon Netzwerkumge-
120
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 7.2.1
bung) alle am Netzwerk beteiligten Rechner mit ihrem Namen
sichtbar. Durch doppelklicken auf das Rechnersymbol werden die
auf diesem Rechner freigegebenen Ressourcen (Laufwerke, Drukker) angezeigt.
Voraussetzung für das Aufsetzen eines “Peer-to-Peer” Netzes ist
ein funktionsfähiges TCP/IP-Protokoll auf den I-GATE 11M MobilePorts. Die Rechner müssen untereinander über IP kommunizieren
können. Ein sehr gutes Diagnosetool hierzu ist der ping Befehl
(siehe Kapitel 13.4).
7.2.1
“Peer-to-Peer” Netzwerke unter Windows 98
Der folgende Ablauf gibt Ihnen einen Überblick, wie Sie die erforderlichen Einstellungen für ein “Peer-to-Peer” Netzwerk unter
Windows 98 vornehmen. Die Punkte 1 und 2 erfolgen im NetzwerkSetup, den Sie über Start -> Einstellungen -> Systemsteuerung
-> Netzwerk aufrufen (Bild 7.1)
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
121
Kapitel 7.2.1
I-GATE 11M
Bild 7.1
122
Netzwerk-Setup unter Windows 98
➊
Vergewissern Sie sich im Register ’Konfiguration’ dass der Dienst
'Cllient für Microsoft-Netzwerke installiert ist und aktivieren Sie die
die Datei- und Druckerfreigabe, sofern dieser Rechner Ressourcen bereitstellen soll. (Dies gilt für alle Rechner.)
➋
Vergewissern Sie sich, dass auf allen Rechnern im Register ‘Identifikation’ die gleiche Arbeitsgruppe eingetragen ist und unter
Computername jeder Rechner einen eindeutigen Namen hat. Die
Arbeitsgruppe wird dazu benutzt, um Rechner an einem LAN in verschiedene “Peer-to-Peer” Netze aufzuteilen.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 7.2.2
➌
Geben Sie bereitzustellenden Ressourcen (Verzeichnisse, Drukker) auf den jeweiligen Rechnern frei. Hierzu markieren Sie im ‘Arbeitsplatz’ oder Explorer die jeweilige Ressource, klicken auf die
rechte Maustaste und wählen den Punkt Freigabe. Sollte der Punkt
‘Freigabe’ fehlen, sind die Punkte 1 und 2 nicht richtig eingerichtet.
➍
Um einen Drucker, der lokal an einem Rechner im Netzwerk angeschlossen und freigegeben ist, von anderen Rechnern aus zu nutzen, müssen Sie auf allen anderen Rechnern einen ‘Remote
Printer’ einrichten. Wählen Sie hierzu im ‘Arbeitsplatz’ Drucker ->
Neuer Drucker und folgen Sie den Anweisungen des Windows
Drucker-Setup Assistenten.
7.2.2
Automatische Konfiguration des TCP/IP-Stacks eines “Peerto-Peer” Netzwerks (ohne AccessPoint) nur bei Windows 98
und 2000
Ein Windows "Peer-to-Peer" Netzwerk benötigt ein funktionsfähiges Transportprotokoll ( TCP/IP, NetBEUI oder IPX/ISX ). Wenn Sie
TCP/IP verwenden wollen müssen die Rechner TCP/IP-mässig
richtig konfiguriert sein. In I-GATE 11M Netzwerken mit
AccessPoint erfolgt die Konfiguration des WLAN IP-Protokollstacks
der am Netz angeschlossenen Rechner durch die DHCP-Server
Funktion des I-GATE 11M AccessPoints, d.h. Sie werden überhaupt nicht mit der Konfiguration von TCP/IP-Parametern wie IPAdressen, Netzmasken, Gateways und DNS-Server konfrontiert.
Die Rechner müssen im Netzwerk-Setup für das TCP/IP-Protokoll
auf DHCP-Betrieb (‘IP-Adresse automatisch beziehen’) eingestellt
sein und automatisch entsteht ein funktionsfähiges Netzwerk. Bei
Windows 98 ist ‘IP-Adresse automatisch beziehen’ die Standardeinstellung von Microsoft. Dies ist möglich, weil Windows 98 und
2000 einen eingebauten internen DHCP-Server besitzt, der benutzt
wird, wenn der Rechner beim Hochfahren keinen externen DHCPServer im Netz findet. Der interne DHCP-Server vergibt IP-Adressen der Form 169.254.x.x und der Netzmaske 255.255.0.0.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
123
Kapitel 7.2.3
7.2.3
I-GATE 11M
Konfiguration des TCP/IP-Stacks mit festen Werten bei
Windows 95 und Windows NT
Da die interne DHCP-Server Funktionalität nur bei Windows 98 und
2000 vorhanden ist, gilt es beim Betrieb von I-GATE 11M Netzwerken ohne AccessPoint mit Rechnern unter Windows 95 oder Windows NT einiges zu beachten. Bei der Einstellung ‘IP-Adresse
automatisch beziehen’ kommt es zu DHCP-Fehlermeldungen und
der TCP/IP-Protokollstack ist nicht funktionstüchtig.
Für eine feste IP-Konfiguration Ihres Netzwerks verwenden Sie am
besten die für private Zwecke reservierten IP-Adressbereiche.
Tab. 7.1 zeigt die reservierten Adressbereiche mit den zugehörigen Netzmasken. Vermeiden Sie die Werte 254 und 255 auf der
letzten Stelle der IP-Adresse. Die 254 ist die Node-Adresse, auf die
ein AccessPoint im Auslieferungszustand belegt. Die 255 ist für
Broadcasts reserviert.
Adressbereich
Netzmaske
Klasse
10.0.0.0 - 10.255.255.255
255.0.0.0
A
172.16.0.0 - 172.31.255.255
255.255.0.0
B
192.168.0.0 - 192.168.255.255 255.255.255.0
Tab. 7.1
C
Reservierte Adressbereiche
Sie können den Rechnern z.B. folgende IP-Adressen/Netzmasken
zuteilen:
Rechner 1: 192.168.10.1/255.255.255.0
Rechner 2: 192.168.10.2/255.255.255.0
usw.
Wichtig ist, dass bei einer Netzmaske von 255.255.255.0 die ersten
drei Zahlen in der IP-Adresse bei allen Rechnern unbedingt gleich
sind.
Die Einstellung dieser Werte nehmen Sie im Netzwerk-Setup von
Windows 95 / Windows NT über die Eigenschaften des TCP/IP-Protokolls vor (siehe Bild 7.1).
Für weitergehende Informationen zu den Möglichkeiten von Windows "Peer-to-Peer" Netzwerken ziehen Sie bitte die Online-Help
oder die entsprechende Dokumentation von Microsoft zu Rate.
124
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 8
8 I-GATE 11M AccessPoint Hardware
anschliessen
8.1
I-GATE 11M ISDN AccessPoint Hardware anschliessen
➊
Vergewissern Sie sich, dass der MobilePort im AccessPoint steckt.
➋
Verbinden Sie den AccessPoint mit einem ISDN-S0-Anschluss
(Bild 8.1).
➌
Schliessen Sie den AccessPoint mit dem mitgelieferten Steckernetzgerät am Stromnetz an (Bild 8.1).
230V
1
Bild 8.1
➍
I-GATE 11M ISDN AccessPoint von unten
Betriebsanzeigen (LEDs)
AccessPoint:
Nach einem kurzen Selbsttest leuchtet die LED 'Power' an der
Frontseite permanent.
Die LED 'S-State' leuchtet auf und zeigt an, dass Ihr ISDN-Anschluss aktiv ist.
Ob die LED 'S-State' nur einmal kurz aufleuchtet oder immer leuchtet, ist von Land zu Land verschieden. Sie können jedoch ein Aufleuchten provozieren, indem Sie z.B. ein Telefon am gleichen
ISDN-Anschluss aktivieren.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
125
Kapitel 8.1
I-GATE 11M
Am MobilePort PC Card in dem AccessPoint muss die grüne LED
permanent leuchten.
Rechner mit MobilePort:
An den MobilePorts PCI, PC Card und USB von Rechnern in Reichweite des AccessPoints muss die grüne LED nun ständig leuchten
und nicht mehr ständig blinken:
Grün blinken = MobilePort sucht AccessPoint (Scanning)
Grün leuchten = MobilePort hat AccessPoint gefunden (Associated)
Im Windows Taskbar auf dem Destop Ihres Rechners sollte das PC
Icon des MobilePort Managers nun gelb oder grün leuchten.
Bezeichnung
Power
➎
Genauere Angaben über die Bedeutung Ihrer LEDs finden Sie in
"Tab. 8.1 I-GATE 11M ISDN AccessPoint LEDs".
➏
Zurück zu Punkt 1 wenn Sie weitere I-GATE 11M ISDN
AccessPoints zu installieren haben oder weiter zu "8.2 I-GATE 11M
I/LAN AccessPoint Hardware anschliessen" oder weiter zu Kapitel
"9 I-GATE 11M AccessPoint Software und Grundeinstellungen".
Farbe/Zustand
Bedeutung
Aus
Keine Speisung
Grün
Betriebsbereit
Grün blinkend
Bootfehler
Grün unterbrechend Fehlermeldung oder Gebührensperre verhindert
abgehende Rufe
S-State
Tab. 8.1
126
Aus
S0-Bus nicht angeschlossen
Grün blinkend
Initalisierung (Kontaktaufnahme mit Verbindungsstelle)
Grün
Betriebsbereit (S0-Bus aktiviert, D-Kanalprotokoll
geprüft)
Grün kurz aus
Ankommender digitaler Ruf
Grün
Power-LED aus: Gerät im Bootmonitor
I-GATE 11M ISDN AccessPoint LEDs
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Bezeichnung
Kapitel 8.1
Farbe/Zustand
Channel 1 Aus
(B-Kanal 1) Orange blinkend
Bedeutung
Kanal in Ruhe
Ankommender Ruf liegt an
Orange
Kanal ist physikalisch hergestellt
Grün blinkend
Abgehender Ruf wird durchgeführt
Grün
Zugehörige Protokollverhandlung (z.B. PPP) ist
abgeschlossen, Kanal ist logisch online
Channel 2 Orange / Grün
(B-Kanal 2)
Wie Channel 1
Channel
1+2
Aus
Keine Bündelverbindung aktiv
Grün
Statische bzw. dynamische Bündelverbindung aktiv
Sechste
LED
LED nicht bestückt
keine
Tab. 8.1
I-GATE 11M ISDN AccessPoint LEDs
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
127
Kapitel 8.2
I-GATE 11M
8.2
I-GATE 11M I/LAN AccessPoint Hardware anschliessen
➊
Vergewissern Sie sich, dass der MobilePort im AccessPoint steckt.
➋
Über 3 ( = ISDN) schliessen Sie den AccessPoint mit einem ISDNS0-Anschluss und über 2 ( = LAN/ADSL) mit einem Ethernet Hub
bzw. Switch oder einem ADSL Modem an (Bild 8.2).
➌
Schliessen Sie den AccessPoint über 1 ( = Strom) mit dem mitgelieferten Steckernetzgerät am Stromnetz an (Bild 8.2).
Prüfen Sie je nach Anschluss (Punkte 4-6 jeweils für ISDN, LAN
und ADSL Betriebsanzeigen) das Verhalten Ihrer LEDs:
쐃
Bild 8.2
쐇
쐋
I-GATE 11M I/LAN AccessPoint von unten: 1 = Stromversorgung, 2 = LAN/ADSL, 3 = ISDN
ISDN Betriebsanzeigen (LEDs)
➍
ISDN Betriebsanzeigen (LEDs) in ISDN/LAN Mode (Auslieferungsmode ab Fabrik) oder in ISDN/DSL Mode (DSL erst nach
Ausführung Kapitel 9.1 und Umsschaltung von LAN auf DSL
Firmware gemäss Kapitel "11.7 Siemens I-GATE 11M I/LAN
AccessPoint DSL-Firmware")
AccessPoint:
Nach einem kurzen Selbsttest leuchtet die LED ’Power/Msg’ an der
Frontseite permanent.
128
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 8.2
Die LED 'S0-Status' leuchtet auf und zeigt an, dass Ihr ISDN-Anschluss aktiv ist.
Ob die LED 'S0-Status' nur eine Weile aufleuchtet oder immer
leuchtet, ist von Land zu Land verschieden. Sie können jedoch ein
Aufleuchten provozieren, indem Sie z.B. ein Telefon am gleichen
ISDN-Anschluss aktivieren.
Am MobilePort PC Card in dem AccessPoint muss die grüne LED
permanent leuchten.
Rechner mit MobilePort:
An den MobilePorts PCI, PC Card und USB von Rechnern in Reichweite des AccessPoints muss die grüne LED nun ständig leuchten
und nicht mehr ständig blinken.
Grün blinken = MobilePort sucht AccessPoint (Scanning)
Grün leuchten = MobilePort hat AccessPoint gefunden (Associated)
Im Windows Taskbar auf dem Destop Ihres Rechners sollte das PC
Icon des MobilePort Managers nun gelb oder grün leuchten.
➎
Genauere Angaben über die Bedeutung Ihrer ISDN LEDs finden
Sie in "Tab. 8.2 I-GATE 11M I/LAN AccessPoint LEDs in
ISDN/LAN Mode" und "Tab. 8.3 I-GATE 11M I/LAN AccessPoint
LEDs in ISDN/DSL Mode".
➏
Weiter zu Punkt 4 LAN Betriebsanzeigen oder Punkt 4 DSL Betriebsanzeigen oder zu Kapitel "9 I-GATE 11M AccessPoint Software und Grundeinstellungen".
LAN Betriebsanzeigen (LEDs)
➍
LAN Betriebsanzeigen (LEDs) in ISDN/LAN Mode (Auslieferungsmode ab Fabrik)
AccessPoint:
Nach einem kurzen Selbsttest leuchtet die LED 'Power/Msg' an der
Frontseite permanent.
Die LED 'LAN-Link' leuchtet auf und zeigt an, dass Ihr LAN-Anschluss aktiv ist.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
129
Kapitel 8.2
I-GATE 11M
Am MobilePort PC Card in dem AccessPoint muss die grüne LED
permanent leuchten.
Rechner mit MobilePort:
An den MobilePorts PCI, PC Card und USB von Rechnern in Reichweite des AccessPoints muss die grüne LED nun ständig leuchten
und nicht mehr ständig blinken.
Grün blinken = MobilePort sucht AccessPoint (Scanning)
Grün leuchten = MobilePort hat AccessPoint gefunden (Associated)
Im Windows Taskbar auf dem Destop Ihres Rechners sollte das PC
Icon des MobilePort Managers nun gelb oder grün leuchten.
➎
Genauere Angaben über die Bedeutung Ihrer LAN LEDs finden Sie
in "Tab. 8.2 I-GATE 11M I/LAN AccessPoint LEDs in ISDN/LAN
Mode"
➏
Weiter zu Kapitel "9 I-GATE 11M AccessPoint Software und Grundeinstellungen".
DSL Betriebsanzeigen (LEDs)
➍
DSL Betriebsanzeigen (LEDs) in ISDN/DSL Mode (DSL erst
nach Ausführung Kapitel 9.1 und Umsschaltung von LAN auf
DSL Firmware gemäss Kapitel "11.7 Siemens I-GATE 11M
I/LAN AccessPoint DSL-Firmware")
AccessPoint:
Nach einem kurzen Selbsttest leuchtet die LED ’Power/Msg’ an der
Frontseite permanent.
Die LED 'LAN-Link' leuchtet auf und zeigt an, dass Ihr DSL-Anschluss aktiv ist.
Am MobilePort PC-Card in dem AccessPoint muss die grüne LED
permanent leuchten.
Rechner mit MobilePort:
An den MobilePorts PCI, PC-Card und USB von Rechnern in Reichweite des AccessPoints muss die grüne LED nun ständig leuchten
und nicht mehr ständig blinken.
130
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 8.2
Grün blinken = MobilePort sucht AccessPoint (Scanning)
Grün leuchten = MobilePort hat AccessPoint gefunden (Associated)
Im Windows Taskbar auf dem Destop Ihres Rechners sollte das PC
Icon des MobilePort Managers nun gelb oder grün leuchten.
Bezeichnung
Power/Msg
S0-Status
Tab. 8.2
➎
Genauere Angaben über die Bedeutung Ihrer DSL LEDs finden Sie
in "Tab. 8.3 I-GATE 11M I/LAN AccessPoint LEDs in ISDN/DSL
Mode".
➏
Weiter zu Kapitel "9 I-GATE 11M AccessPoint Software und Grundeinstellungen".
Farbe/
Funktion
Bedeutung
grün
Anzeige für Betriebsstatus, Fehlermeldungen, Warnungen, Selbsttest
aus
Gerät abgeschaltet
1 x kurz
Bootvorgang (test und laden) begonnen
blinkend
Anzeige eines Bootfehlers (im Blinkcode kodiert)
an
Gerät betriebsbereit
unterbrochen
Wichtige Meldung vorhanden (=> AccessPoint Manager aufrufen !)
grün
Zustand des S0-Anschlusses
aus
nicht angeschlossen oder S0-Bus im Ruhezustand
blinkend
Initialisierung (Kontaktaufnahme mit Verbindungsstelle)
an
betriebsbereit (aktiviert und TEI vorhanden und D-Kanal Protokoll geprüft) (bei Wählverbindungen)
Wenn gleichzeitig die Power-LED aus ist, befindet sich
das Gerät im Boot-Monitor.
I-GATE 11M I/LAN AccessPoint LEDs in ISDN/LAN Mode
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
131
Kapitel 8.2
Bezeichnung
I-GATE 11M
Farbe/
Funktion
WAN-Chan- rot/grün
nel 1
Bedeutung
zeigt den Zustand des 1. logischen (!) ISDN-B-Kanals
an (sowohl für Router- als auch CAPI-Betrieb)
aus
Kanal in Ruhe
rot blinkend
ankommender Ruf liegt an
grün blinkend abgehender Ruf wird durchgeführt
rot
Kanal ist physikalisch hergestellt
grün
zugehörige Protokollverhandlung (X.75, PPP, etc.) ist
abgeschlossen
=> Kanal ist logisch „online“
grün mit roten zeigt ein gesendetes oder empfangenes Daten-Paket
Blitzen
(ca. an (bei CAPI auch: Layer 2 B-Kanal Pakete. Bei bit1/10s)
transparenten Protokollen: Dauer-Blitzen, 1 Hz)
WAN-Chan- rot/grün
nel 2
zeigt den Zustand des 2. logischen (!) ISDN-B-Kanals
an (sowohl für Router- als auch CAPI-Betrieb)
aus
Kanal in Ruhe
rot blinkend
ankommender Ruf liegt an
grün blinkend abgehender Ruf wird durchgeführt
rot
Kanal ist physikalisch hergestellt
grün
zugehörige Protokollverhandlung (X.75, PPP, etc.) ist
abgeschlossen
=> Kanal ist logisch „online“
grün mit roten zeigt ein gesendetes oder empfangenes Daten-Paket
Blitzen
(ca. an (bei CAPI auch: Layer 2 B-Kanal Pakete. Bei bittransparenten Protokollen: Dauer-Blitzen, 1 Hz)
1/10s)
LAN-Tx/Rx
Tab. 8.2
132
grün
zeigt das Senden und Empfangen von Datenpaketen
des Netzwerk-Controllers an
aus
Ruhezustand (keine Pakete)
an
Datenpaket Empfang oder gesendet
I-GATE 11M I/LAN AccessPoint LEDs in ISDN/LAN Mode
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 8.2
Bezeichnung
LAN-Link
Tab. 8.2
Farbe/
Funktion
Bedeutung
rot/grün
zeigt den Link-Zustand des Netzwerk-Controllers an
aus
10Base-T not OK (kein Link)
grün
10Base-T OK (Link)
rot
Kollision
I-GATE 11M I/LAN AccessPoint LEDs in ISDN/LAN Mode
LED-Be- Farbe/Funkschriftung
tion
Power/Msg grün
Bedeutung
Anzeige für Betriebsstatus, Fehlermeldungen, Warnungen, Selbsttest
aus
Gerät abgeschaltet
1 x kurz
Bootvorgang (test und laden) begonnen
blinkend
Anzeige eines Bootfehlers (im Blinkcode kodiert)
an
Gerät betriebsbereit
unterbrochen Wichtige Meldung vorhanden (=> AccessPoint Manager
aufrufen !)
S0-Status
Tab. 8.3
grün
Zustand des S0-Anschlusses
aus
nicht angeschlossen oder S0-Bus im Ruhezustand
blinkend
Initialisierung (Kontaktaufnahme mit Verbindungsstelle)
an
betriebsbereit (aktiviert und TEI vorhanden und D-Kanal
Protokoll geprüft) (bei Wählverbindungen)
Wenn gleichzeitig die Power-LED aus ist, befindet sich
das Gerät im Boot-Monitor.
I-GATE 11M I/LAN AccessPoint LEDs in ISDN/DSL Mode
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
133
Kapitel 8.2
I-GATE 11M
LED-Be- Farbe/Funkschriftung
tion
WANChannel 1
Bedeutung
rot/grün
zeigt den Zustand des 1. logischen (!) ISDN-B-Kanals an
(sowohl für Router- als auch CAPI-Betrieb)
aus
Kanal in Ruhe
rot blinkend
ankommender Ruf liegt an
grün blinkend abgehender Ruf wird durchgeführt
rot
Kanal ist physikalisch hergestellt
grün
zugehörige Protokollverhandlung (X.75, PPP, etc.) ist abgeschlossen
=> Kanal ist logisch „online“
grün mit roten zeigt ein gesendetes oder empfangenes Daten-Paket an
Blitzen (ca. (bei CAPI auch: Layer 2 B-Kanal Pakete. Bei bittranspa1/10s)
renten Protokollen: Dauer-Blitzen, 1 Hz)
WANChannel 2
rot/grün
zeigt den Zustand des 2. logischen (!) ISDN-B-Kanals an
(sowohl für Router- als auch CAPI-Betrieb)
aus
Kanal in Ruhe
rot blinkend
ankommender Ruf liegt an
grün blinkend abgehender Ruf wird durchgeführt
rot
Kanal ist physikalisch hergestellt
grün
zugehörige Protokollverhandlung (X.75, PPP, etc.) ist abgeschlossen
=> Kanal ist logisch „online“
grün mit roten zeigt ein gesendetes oder empfangenes Daten-Paket an
Blitzen (ca. (bei CAPI auch: Layer 2 B-Kanal Pakete. Bei bittransparenten Protokollen: Dauer-Blitzen, 1 Hz)
1/10s)
DSL-Tx/Rx grün
Tab. 8.3
134
zeigt das Senden und Empfangen von Datenpaketen des
Netzwerk-Controllers an
aus
Ruhezustand (keine Pakete)
an
Datenpaket Empfang oder gesendet
I-GATE 11M I/LAN AccessPoint LEDs in ISDN/DSL Mode
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 8.2
LED-Be- Farbe/Funkschriftung
tion
DSL-Link
Tab. 8.3
Bedeutung
rot/grün
zeigt den Link-Zustand des Netzwerk-Controllers an
aus
10Base-T not OK (kein Link)
grün
10Base-T OK (Link)
rot
Kollision
I-GATE 11M I/LAN AccessPoint LEDs in ISDN/DSL Mode
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
135
Kapitel 8.2
136
I-GATE 11M
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 9
9 I-GATE 11M AccessPoint Software
und Grundeinstellungen
Sie können die Grundeinstellungen für die I-GATE 11M
AccessPoints über den Siemens AccessPoint Manager aber auch
über Siemens WEBConfig oder Telnet vornehmen. In unserer Standard Installation beschreiben wir die Grundeinstellungen über den
Siemens AccessPoint Manager für den Betrieb auf Windows 95, 98,
NT4 oder 2000.
Stellen Sie sicher, dass das Netzwerk Protokoll TCP/IP auf dem
Rechner von dem aus Sie Ihren AccessPoint einstellen möchten installiert ist.
Gehen Sie jetzt zu "9.1 I-GATE AccessPoint Tools installieren" .
9.1
I-GATE AccessPoint Tools installieren
Die AccessPoint Tools verwenden Sie für den I-GATE 11M ISDN
AccessPoint sowie auch für den I-GATE 11M I/LAN AccessPoint.
➊
Stellen Sie sicher, dass der AccessPoint eingeschaltet ist.
➋
Im I-GATE 11M CD-Einstiegsbild klicken Sie auf I-GATE
AccessPoint Tools installieren und anschliessend auf Weiter.
Wählen Sie die zu installierende Software aus. Sollte sich das
I-GATE 11M CD-Einstiegsbild nicht automatisch öffnen, klicken Sie
mit der rechten Maus Taste auf Ihr CD-ROM Laufwerk und dann auf
AutoPlay.
œ
œ
Siemens AccessPoint Manager (Standard)
Die Installation des AccessPoint Managers auf mindestens einem Rechner ist zwingend. Bei einem I-GATE 11M I/LAN
AccessPoint der mit einem kabelgebundenen LAN verbunden
ist können Sie die AccessPoint Tools auch auf einem Rechner
im kabelgebundenen LAN installieren.
Siemens AccessPoint Monitor (Standard)
Die Installation dieses Monitoring-Tools wird empfohlen.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
137
Kapitel 9.1
I-GATE 11M
œ
Siemens CAPI
Diesen ISDN-CAPI-Interface werden Sie brauchen, wenn Sie
CAPI-basierte Bürokommunikationsprogramme wie RVS-Com
oder z.B. PC-Fax-Programme mit Fax Modem einsetzen wollen. Wenn Sie bereits einen ISDN-CAPI-Interface installiert haben, deinstallieren Sie diesen, bevor Sie Siemens CAPI installieren.
Folgen Sie den weiteren Anweisungen des Setup-Assistenten.
➌
Wenn Sie Siemens CAPI installiert haben, werden Sie gefragt, ob
der PC neu gestartet werden soll. Entfernen Sie die I-GATE 11M
CD-ROM und beantworten Sie mit JA.
Wenn Sie Siemens CAPI nicht installiert haben, werden Sie nicht
gefragt, ob der PC neu gestartet werden soll. Entfernen Sie die
I-GATE 11M CD-ROM und führen Sie trotzdem einen Neustart
durch.
➍
Im Windows Taskbar auf dem Destop Ihres Rechners sollte nebstdem gelb oder grün leuchtenden PC Icon des MobilePort Managers
nun auch das AccessPoint Manager Icon erscheinen. Wenn Sie
Siemens CAPI installiert haben, steht ‘CAPI’ auf dem Icon
(Bild 9.1).
Bild 9.1
➎
AccessPoint Manager & MobilePort Manager Icons
Service Pack aufspielen
Wenn Sie die AccessPoint Tools auf NT4 installiert haben und
keinen Internet Zugang einrichten werden, spielen Sie den Service Pack (mindestens Service Pack 6) jetzt neu auf.
Die Service Packs 6 resp. 6a finden Sie auf der I-GATE 11M CDROM unter CD durchsuchen -> misc -> nt4spx in Ihrer Sprache.
138
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
9.2
Kapitel 9.2
AccessPoint Grundeinstellungen
Für die im folgenden beschriebene Konfiguration eines I-GATE
11M AccessPoints mit dem Siemens AccessPoint Manager ist eine
funktionierende Verbindung auf Ethernet- oder WLAN-Ebene zwischen Konfigurationsrechner und AccessPoint notwendig. Wenn
Sie den AccessPoint Manager auf einem Rechner mit MobilePort
installiert haben muss die grüne LED dieses MobilePorts permanent leuchten. Ist dies nicht der Fall ist der Start des AccessPoint
Managers zwecklos. Versuchen Sie in diesem Fall über den MobilePort Manager und das Kapitel "13 Fehlersuche" das Verbindungsproblem zu lösen.
9.2.1
➊
AccessPoint Grundeinstellung über Siemens
AccessPoint Manager
Starten Sie den installierten AccessPoint Manager mit Start -> Programme -> Siemens I-Gate -> Siemens AccessPoint Manager.
Dieser erkennt nun den vorhandenen AccessPoint und startet bei
einem noch gänzlich unkonfiguriertem AccessPoint (IP-Adresse
‘10.0.0.254’) automatisch den Setup-Assistent für die Grundkonfiguration. (Sollte dies nicht der Fall sein, starten Sie ihn manuell: Im
Fenster ‘Siemens AccessPoint Manager’ klicken Sie auf den
AccessPoint Icon unter ‘Name’ und dann auf Extras -> Setup Assistent..) Das Fenster ‘I-GATE 11M ISDN - Grundeinstellungen’
(Bild 9.2) öffnet sich wenn ein I-GATE 11M ISDN AccessPoint vorhanden ist. Wenn ein I-GATE 11M I/LAN AccessPoint vorhanden
ist, heisst das sich öffnende Fenster ‘I-GATE 11M I/LAN - Grundeinstellungen’. Ansonsten sind die Fenster identisch.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
139
Kapitel 9.2.1
I-GATE 11M
Bild 9.2
➋
AccessPoint Grundeinstellungen für Netzwerk Betrieb
Wenn Sie mit Netzwerken und IP-Adressen vertraut sind, gehen Sie zu Punkt 3 oder 4.
Wenn Sie nicht mit Netzwerken und IP-Adressen vertraut sind
und dazu Entscheidungshilfen möchten, lesen Sie in diesem
Handbuch den Kapitel "12.10 Automatische Adreßverwaltung mit
DHCP". Lesen Sie auch im Kapitel Technische Grundlagen des Referenzhandbuchs die Abschnitte 'Netzwerk-Arten' und 'IP-Adressierung'. Gehen Sie dann zu Punkt 3 oder 4.
Wenn Sie nicht mit Netzwerken und IP-Adressen vertraut sind
und jetzt keine Zeit haben dies zu werden, empfehlen wir Ihnen
die DHCP-Server Funktion des AccessPoints zu nutzen und die IPAdresse aller Netzteilnehmer vom AccessPoint automatisch zu beziehen. In diesem Fall gehen Sie jetzt zu Punkt 3, die Option ‘Alle
Einstellungen automatisch durchführen’.
140
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
➌
Kapitel 9.2.1
Wählen Sie die Option 'Alle Einstellungen automatisch durchführen', wenn Sie NICHT mit Netzwerken und IP-Adressen vertraut sind und eine der folgenden Annahmen zutrifft. Sonst
gehen Sie zu Punkt 4.
Sie haben bisher in Ihrem Netzwerk noch keine IP-Adressen verwendet, möchten das ab jetzt aber gerne tun. Welche IP-Adressen
dabei verwendet werden, ist Ihnen egal. Der AccessPoint wird dann
als DHCP-Server die IP-Adressen für alle Geräte im Netzwerk (LAN
und WLAN) automatisch festlegen und zuweisen.
oder:
Sie möchten überhaupt keine IP-Adressen verwenden, weil Sie z.B.
ein reines Windows-Netzwerk betreiben.
(Mit der Option 'Alle Einstellungen automatisch durchführen' macht
sich Ihren neuen AccessPoint im lokalen Netz selber unter der IPAdresse '10.0.0.1' bekannt. Nach einem Neustart beziehen alle Geräte im lokalen Netz ihre IP-Adresse vom DHCP-Server im
AccessPoint. Dabei wird automatisch der IP-Adress-Pool von
'10.0.0.2' bis '10.0.0.253' verwendet.)
Klicken Sie auf Weiter und gehen Sie zu Punkt 5.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
141
Kapitel 9.2.1
➍
I-GATE 11M
Wählen Sie die Option 'Ich möchte die Einstellungen selber
vornehmen', wenn Sie mit Netzwerken und IP-Adressen vertraut sind und eine der folgenden Annahmen zutrifft:
Sie haben bisher in Ihrem Netzwerk noch keine IP-Adressen verwendet, möchten das ab jetzt aber gerne tun. Sie möchten die IPAdresse für den AccessPoint jedoch selbst festlegen und geben
ihm eine beliebige Adresse aus einem der für private Zwecke reservierten Adressbereiche, z.B. '192.168.10.1' mit der Netzmaske
'255.255.255.0'. (In diesem Beispiel macht sich Ihr AccessPoint im
lokalen Netz selber unter der IP-Adresse '192.168.10.1' bekannt.
Nach einem Neustart beziehen alle Geräte im lokalen Netz ihre IPAdresse vom DHCP-Server im AccessPoint - sofern Sie den
DHCP-Server nicht ausgeschalten haben. Dabei wird automatisch
der IP-Adress-Pool von '192.168.10.2' bis '192.168.10.253' verwendet.
oder:
Sie haben auch bisher schon IP-Adressen auf den Rechnern im
LAN verwendet. Geben Sie dem AccessPoint eine freie Adresse
aus dem bisher verwendeten Adreßbereich, und wählen Sie aus,
ob der AccessPoint als DHCP-Server arbeiten soll oder nicht.
Klicken Sie auf Weiter und gehen Sie zu Punkt 5.
142
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
➎
Kapitel 9.2.1
Tragen Sie im Fenster ‘I-GATE 11M ISDN - Grundeinstellungen’
(bei einem vorhandenen I-GATE 11M I/LAN AccessPoint heisst das
Fenster wiederum ‘I-GATE 11M I/LAN - Grundeinstellungen’) wie in
Bild 9.3 Ihren WLAN-Domain (=SSID) und einen in Ihrem Land gültigen Kanal gemäss Kapitel "14.1 Funkkanäle" ein. In Europa können Sie einfach den bei der Installation defaultmässig
vorgeschlagenen Kanal 11 übernehmen. Die vorhandenen MobilePorts stellen sich automatisch auf dem im AccessPoint gewählten
Kanal ein. Klicken Sie zweimal auf Weiter. Auch beim ISDN-Setup
(‘Rufnummer:’ und ‘Amtsziffer’) brauchen Sie keine Eingaben zu
machen; klicken Sie auf Weiter und Fertigstellen.
Bild 9.3
AccessPoint Grundeinstellungen für Wireless Netz
Für einen reinen LAN Betrieb mit dem I-GATE 11M I/LAN
AccessPoint haben Sie nun die Standard Installation gemäss
Kapitel 1.8.1 abgeschlossen. Wählen Sie also im sich automatisch öffnenden Setup-Assistent für die Konfiguration von bestimmten Anwendungen Abbrechen. Wir empfehlen Ihnen nun Ihre SSID
gemäss Kapitel 9.5 zu ändern. Danach empfehlen wir Ihnen die Kapitel "12.1 Sicherheit für Ihre Konfiguration" bis und mit Kapitel
"12.3.3 WEP - Sicherheit für Ihr WLAN" zu lesen und Sicherheitsmerkmale entsprechend Ihren Bedürfnissen einzurichten. Details
zur Einrichtung einer MAC-Adressenliste finden Sie in Kapitel 9.6
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
143
Kapitel 9.3
I-GATE 11M
und zur Einrichtung von WEP in Kapitel "9.7 AccessPoint WEP Verschlüsselung".
Wenn Sie ISDN Internet-Zugang über Ihr I-GATE 11M ISDN
AccessPoint oder Ihr I-GATE 11M I/LAN AccessPoint einrichten
möchten gehen Sie zu Kapitel "9.3 AccessPoint Setup-Assistent für
Anwendungen".
9.3
AccessPoint Setup-Assistent für
Anwendungen
➊
Wenn die Grundeinstellungen erledigt sind, wird automatisch der
Setup-Assistent für die Konfiguration von bestimmten Anwendungen gestartet. Die Liste mit den verfügbaren Setup-Assistenten wird
angezeigt (siehe Bild 9.4).
➋
Wählen Sie Internet-Zugang einrichten wenn Sie einen ISDN Interzugang einrichten wollen und klicken Sie auf Weiter.
Bild 9.4
144
AccessPoint Setup Assistent für Anwendungen
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
9.4
Kapitel 9.4
ISDN Internet-Zugang einrichten
Bild 9.5
ISDN Internet-Zugang mit I-GATE 11M AccessPoint
➌
Sie werden nun aufgefordert, ein Land auszuwählen. Selektieren
Sie das Land, in dem Sie sich befinden.
➍
Nun erscheint eine Liste mit vorkonfigurierten Providern. Wählen
Sie Ihren Internet Provider aus oder ‘Standardzugang über PPP’.
Folgen Sie den Anweisungen des Setup-Assistenten.
Dazu benötigen Sie folgende Daten Ihres Internet Providers:
- die Einwahltelefonnummer
- die Benutzerkennung
- das Passwort
Diese können Sie der Dokumentation Ihres Internet Providers entnehmen oder kontaktieren Sie gegebenenfalls dessen Hotline.
Verwenden Sie keine vom Internet Provider abgegebene Starter
CD-ROM, da diese auf die Einwahl mittels Modem abstützt und
deshalb mit der LAN-basierten Funktionsweise des I-GATE 11M
nicht kompatibel ist.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
145
Kapitel 9.4
I-GATE 11M
Obige Einstellungen müssen nur einmal (auch bei Verwendung
mehrerer PCs in Ihrem I-GATE 11M Netz) vorgenommen werden,
da diese im AccessPoint gespeichert werden.
Gebührensperre Einstellung anpassen!
Um Ihre Telefonrechnung nicht zu sehr zu strapazieren, verfügt der
AccessPoint über eine Gebührensperre, welche im Auslieferzustand eingeschaltet ist und Ihre Verbindungszeit auf 210 Minuten limitiert. Wird der eingestellte Betrag überschritten, sind keine
weiteren Internet-Zugriffe mehr möglich. Die Einstellungen der Gebührensperre können Sie im AccessPoint Manager (siehe
"Bild 9.13 Gebührensperre") ändern.
➎
➏
Internet Browsers auf der I-GATE 11M CD-ROM
Falls Sie noch keinen Internet Browser installiert haben, finden SieNetscape Communicator und MS Internet Explorer auf der I-GATE
11M CD-ROM. Wenn es ganz schnell gehen soll, installieren Sie
z.B. den Netscape Communicator 4.7 indem Sie auf CD durchsuchen -> nscom -> Ihre Sprache -> setup.exe klicken. Bestätigen
Sie alle Anweisungen des Assistenten mit Weiter und starten Sie
den Computer neu wenn Sie danach gefragt werden. So haben Sie
einen aktuellen Browser in weniger als 5 Minuten installiert.
Browser einrichten
Bevor Sie sich nun auf eine Internet-Kommunikation mit einem Internet Browser stürzen, nehmen Sie folgende Einstellung in Ihrem
Browser vor, zum Beispiel im Netscape Communicator 4.7 unter
Windows 95/98/NT4/2000:
Klicken Sie auf Bearbeiten -> Einstellungen -> Erweitert -> Proxies -> direkte Verbindung zum Internet.
Sollte diese Option in Ihrem Browser nicht vorhanden sein, installieren Sie ab I-GATE 11M CD-ROM eine aktuelle Version des von
Ihnen gewünschten Internet Browsers.
146
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 9.5
Für weitere Information über die Einstellungen Ihrer Browser Software, sehen Sie die dazugehörende Dokumentation.
Wenn Sie einen Internet Browser, resp. den Internet Zugang
auf NT4 installiert haben, spielen Sie Ihr Service Pack (mindestens Service Pack 6) jetzt neu auf. Die Service Packs 6 resp. 6a
finden Sie auf der I-GATE 11M CD-ROM unter CD durchsuchen > misc -> nt4spx in Ihrer Sprache.
➐
9.5
Sie haben die ISDN Standard Installation mit einem I-GATE
11M ISDN AccessPoint resp. einen I-GATE 11M I/LAN
AccessPoint gemäss Kapitel 1.8.1 fertiggestellt. Wir empfehlen
Ihnen nun Ihre SSID gemäss Kapitel 9.5 zu ändern. Danach empfehlen wir Ihnen die Kapitel "12.1 Sicherheit für Ihre Konfiguration"
bis und mit Kapitel "12.3.3 WEP - Sicherheit für Ihr WLAN" zu lesen
und Sicherheitsmerkmale entsprechend Ihren Bedürfnissen einzurichten. Details zur Einrichtung einer MAC-Adressenliste finden Sie
in Kapitel 9.6 und zur Einrichtung von WEP in Kapitel
"9.7 AccessPoint WEP Verschlüsselung".
SSID (= WLAN Domain) ändern
Nach der Erstinstallation ist in den MobilePorts und im AccessPoint
die Seriennummer des AccessPoints als SSID eingetragen. Wir
empfehlen Ihnen diese nach der Erstinstallation wie folgt zu ändern:
➊
Zuerst über den AccessPoint Manager
Doppelklicken Sie im AccessPoint Manager auf das I-GATE 11M
AccessPoint Icon. Es erscheint der Konfigurationsdialog. Klicken
Sie auf die Registerkarte ‘Interfaces’. Das Fenster ‘I-GATE 11M
Konfiguration’ (Bild 9.6) mit mit den einstellbaren Parametern des
Funk-LANs öffnet sich. Um die erweiterte Ansicht mit 6 anstatt 3
Register wie in Bild 9.6 zu erhalten wählen Sie Ansicht -> Optionen... -> Vollständige Darstellung der Konfiguration. Geben Sie
im Feld ‘WLAN Domain’ Ihre neue SSID ein. Schliessen Sie das
Fenster mit OK
Mit dieser Aktion verlieren Sie die Verbindung zum MobilePort
Rechner.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
147
Kapitel 9.5
I-GATE 11M
Bild 9.6
➋
148
I-GATE 11M Konfiguration - WLAN Domain (=SSID)
im AccessPoint ändern
Dann über den MobilePort Manager...
Passen Sie die SSID Ihres MobilePorts an die SSID Ihres
AccessPoints an indem Sie den MobilePort Manager öffnen und
dort im Register ‘Configuration’ den selben Wert im Feld ‘SSID’ eingetragen.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 9.5
Bild 9.7
MobilePort Manager Configuration - SSID (=WLAN
Domain) im MobilePort ändern
Der Wert für die SSID muss auf allen MobilePort Rechnern identisch sein mit der SSID des I-GATE 11M AccessPoints.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
149
Kapitel 9.6
I-GATE 11M
9.6
Access Control mittels MAC-Adressenliste
Im Infrastruktur- oder Ad-hoc-Modus können Sie mit dieser Liste
spezifischen WLAN MobilePorts den Zugriff auf das WAN über den
I-GATE 11M ISDN AccessPoint Router verweigern oder zulassen.
Einstellungen für Access Control nehmen Sie nur im AccessPoint
vor. Klicken Sie dazu im AccessPoint Manager auf Gerät -> Konfigurieren -> WLAN-Zugriff -> Stationsfilter. Wählen Sie die Arbeitsweise des Filters, d.h. Daten der aufgelisteten Stationen
ausfiltern oder übertragen und klicken Sie auf Stationen...-> Hinzufügen.
Tragen Sie die MAC-Adressen ein. Diese sind 12-stelligen Zahlen
auf der Rückseite Ihres MobilePorts, z.B. 00-60-B3-1F-02-11, wobei Sie die Trennzeichen weglassen. So würde der Listeneintrag
‘0060B31F0211’ lauten (Bild 9.8).
Bild 9.8
150
MAC-Adressenliste
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 9.6
Daten können trotzdem von und nach MobilePorts (denen der Zugang zum WAN über den I-GATE 11M ISDN mit der MAC-Adressenliste verweigert wurde), übermittelt werden.
Die MAC-Adressenliste limitiert den Zugang zum Router Teil des
AccessPoints und somit den Zugang zum WAN oder Ethernet aber
nicht den Zugang zum WLAN-Funknetz. Dies entspricht auch dem
IEEE 802.11 Standard, wonach es möglich sein muss, sich mit dem
Eintrag ‘ANY’ im Feld ‘SSID’ resp. im Feld ‘WLAN-Domain’ an beliebigen innerhalb der Funkweite bestehenden WLAN-Funknetzen
anzuschliessen.
Wenn Sie als Netzwerkbetreiber Ihr WLAN-Funknetz schliessen
möchten, so verwenden Sie dazu WEP (Wired Equivalent Privacy)
Verschlüsselung.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
151
Kapitel 9.7
I-GATE 11M
9.7
AccessPoint WEP Verschlüsselung
Erst durch WEP Verschlüsselung bestimmen Sie eindeutig wer in
Ihrem WLAN teilnimmt. Die 11-Mbit-Funk-Netzwerkkarten (MobilePorts) unterstützen eine Datenverschlüsselung nach dem WEPVerfahren.
WEP können Sie
œ
für MobilePorts (d.h. MobilePort Rechner) ohne AccessPoint in
einem Ad-hoc Netzwerk und
œ für MobilePorts mit AccessPoint in einem Infrastrukur Netzwerk
verwenden.
Das WEP-Verfahren funktioniert nur innerhalb eines WLANs, das
über die 11-Mbit MobilePorts kommuniziert. Wenn Sie andere Karten verwenden, sollten Sie diese Sicherheitsoption nicht aktivieren.
WEP ist zum Zeitpunkt des Versands dieser Produkte wie folgt verfügbar:
œ
œ
œ
11 Mbit Datendurchsatz in einem Ad-hoc Netzwerk mit MobilePorts (d.h. MobilePort Rechner) ohne AccessPoint: Die 11 Mbit
WEP Funktionalität ist in den MobilePorts implementiert.
2 Mbit und 5,5 Mbiz Datendurchsatz in einem Infrastruktur Netzwerk mit MobilePorts und AccessPoint: Eine 5,5 Mbit WEP
Funktionalität ist in den AccessPoints implementiert.
Besuchen Sie www.siemens.com/i-gate. Dort können Sie AccessPoint Firmware für WEP mit 11Mbit Datendurchsatz in einem Infrastruktur Netzwerk demnächst herunterladen.
Wenn Sie WEP auf MobilePorts mit AccessPoint in einem Infrastrukur Netzwerk verwenden wollen, nehmen Sie zuerst die WEP Einstellungen für das AccessPoint im AccessPoint Manager unter
Gerät - Konfigurieren -> Konfiguriere: WLAN-Zugriff -> WEP
wie folgt beschrieben vor. Dann gehen Sie für MobilePort WEP Einstellungen zu "6.1.2.2 MobilePort WEP Verschlüsselung".
152
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 9.7
Bild 9.9
AccessPoint WEP Verschlüsselung
WEP Schlüssel definieren
Mit WEP haben Sie die Möglichkeit vier unterschiedliche Schlüssel
zu definieren, nach denen
œ die über die MobilePorts empfangenen Daten entschlüsselt und
œ die über die MobilePorts gesendeten Daten
verschlüsselt werden.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
153
Kapitel 9.7
I-GATE 11M
Definieren Sie die vier Schlüssel über Kennworteingabe oder über
hexadezimale Schlüsseleingabe.
Um eine verschlüsselte Datenkommunikation zu ermöglichen,
müssen für alle MobilePort Rechner und AccessPoints die gleichen
Kennworte oder die gleichen hexadezimalen Schlüssel verwendet
werden. Notieren Sie sich die vergebenen Kennworte resp. Schlüssel und bewahren Sie diese an einem sicheren Ort auf.
Über Kennwort
1. Geben Sie im Feld ‘Kennwort’ einen beliebigen Text ein.
2. Klicken Sie auf ‘OK’.
3. Wenn Sie das nicht bereits gemäss Kapitel "6.1.2.2 MobilePort
WEP Verschlüsselung" für Ihr MobilePort Rechner getan haben, offnen Sie das Register ‘Configuration’ im MobilePort Manager und stellen Sie ‘Tx Rate’ auf ‘Auto 1 or 2Mb’ oder auf ‘5,5
Mb’.
4. Öffnen Sie das Fenster WEP im AccessPoint Manager wieder
und aktivieren Sie WEP indem Sie im ‘Wireless Encryption Protocol aktiviert’ ankreuzen.
5. Wählen Sie den zu verwendenden Schlüssel im Fenster ‘Standardschlüssel’. Dabei spielt es keine Rolle welchen Sie wählen.
6. Schliessen Sie das Fenster mit ‘OK’.
7. Nehmen Sie WEP Einstellungen an Ihren MobilePorts gemäss
Kapitel "6.1.2.2 MobilePort WEP Verschlüsselung" vor.
154
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 9.7
Über hexadezimale Schlüsseleingabe
Bild 9.10
AccessPoint WEP Verschlüsselung - Schlüssel 1
1. Geben Sie in jedem der 4 ‘Schlüssel’ Felder einen 10-stelligen
hexadezimalen Wert und Beispiel: ‘ABCD1234FE’
2. Bestätigen Sie jede der 4 Eingaben mit ‘OK’.
3. Wenn Sie das nicht bereits gemäss Kapitel "6.1.2.2 MobilePort
WEP Verschlüsselung" für Ihr MobilePort Rechner getan haben, offnen Sie das Register ‘Configuration’ im MobilePort Manager und stellen Sie ‘Tx Rate’ auf ‘Auto 1 or 2Mb’ oder auf ‘5,5
Mb’.
4. Öffnen Sie das Fenster WEP wieder und aktivieren Sie WEP indem Sie im ‘Wireless Encryption Protocol aktiviert’ ankreuzen.
5. Wählen den zu verwendenden Schlüssel im Fenster ‘Standardschlüssel’. Dabei spielt es keine Rolle welchen Sie wählen.
6. Schliessen Sie das Fenster mit ‘OK’.
7. Nehmen Sie WEP Einstellungen an Ihren MobilePorts gemäss
Kapitel "6.1.2.2 MobilePort WEP Verschlüsselung" vor.
Neues Passphrase resp. neue hexadezimale Schlüssel definieren
Die in den Dialogfenster eingetragenen Kennworte resp. Schlüssel
bleiben nach der ersten Eingabe sichtbar. Neue WEP Schlüssel definieren Sie durch Überschreiben der Werte und Wiederholung der
Punkte 1. bis 7. oben.
Wenn Sie WEP auf MobilePorts mit AccessPoint in einem Infrastrukur Netzwerk verwenden, definieren Sie die AccessPoint WEP
Schlüssel neu gemäss Kapitel "9.7 AccessPoint WEP Verschlüsselung" bevor Sie die MobilePort WEP Schlüssel neu definieren.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
155
Kapitel 9.8
I-GATE 11M
9.8
Konfiguration mit dem AccessPoint Manager
Bevor Sie aufgrund dieses Kapitels Änderungen an der Konfiguration vornehmen, empfehlen wir Ihnen den Kapitel ‘Technische
Grundlagen’ im Referenzhandbuch auf der I-GATE 11M CD-ROM
zu lesen. Danach empfehlen wir, den Abschnitt Konfiguration sichern/wiederherstellen zu beachten. Ausführlichere Information zu
Konfiguration, Funktionen und Betriebsarten finden Sie in Kapitel
"11 AccessPoint - Konfigurationsmöglichkeiten" und Kapitel
"12 AccessPoint - Funktionen und Betriebsarten".
Mit dem Siemens AccessPoint Manager steht Ihnen ein komfortables Programm zur Verwaltung Ihres I-GATE 11M AccessPoints zur
Verfügung. Folgende Funktionen können Sie damit ausführen:
œ Ändern der Konfiguration des AccessPoints.
œ Speichern bzw. Laden von kompletten Konfigurationen in bzw.
aus Dateien.
œ Laden einer neuen Firmware.
œ Aufruf von Setup-Assistenten für die Konfiguration typischer
Anwendungen.
Bild 9.11 zeigt das Hauptfenster des Siemens AccessPoint Managers.
Bild 9.11
AccessPoint Manager Hauptfenster
Erkennen von AccessPoints
Beim Aufstarten sucht der AccessPoint Manager das Netz nach
vorhandenen AccessPoints ab und vergleicht die Daten der gefun156
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 9.8
denen AccessPoints mit seinen internen Daten. Falls ein in den internen Daten vorhandener AccessPoint nicht mehr gefunden wird
(z.B. wenn er ausgeschaltet ist), wird dies durch ein gelbes Ausrufezeichen im Hauptfenster angezeigt. Wenn ein in der internen Datenbank vorhandener AccessPoint wirklich nicht mehr erreichbar ist
(z.B. wenn Sie seine IP-Adresse umkonfiguriert haben), sollten Sie
ihn löschen (Menü Gerät -> Löschen). Andernfalls wird beim Aufstarten des AccessPoint Managers unnötig viel Zeit durch Kommunikationsversuche mit dem nicht mehr vorhandenen Gerät benötigt.
Falls der AccessPoint Manager beim Aufstarten einen noch nicht
konfigurierten AccessPoint (Auslieferzustand) findet, startet er automatisch einen Assistenten zur Grundkonfiguration und anschliessend den Setup-Assistenten (siehe Kapitel 9.2).
Der Konfigurationsdialog
Den allgemeinen Konfigurationsdialog (Bild 9.12) erreichen Sie
durch Doppelklicken des AccessPoint Icons im Hauptfenster des
AccessPoint Managers oder durch das Menü Gerät -> Konfigurieren, wenn Sie ein AccessPoint ausgewählt haben.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
157
Kapitel 9.8
I-GATE 11M
Bild 9.12
Konfigurationsdialog
Die änderbaren Parameter sind in mehrere Bereiche (Feld ‘Konfiguriere’) aufgeteilt. Für jedes Eingabefeld können Sie mit der <F1>
Taste eine Hilfefunktion zur genauen Erläuterung des Parameters
aufrufen.
Änderungen in den ‘Konfiguriere’ Bereichen des Konfigurationsdialogs sollten nur von erfahrenen Anwendern durchgeführt werden.
Für diese sollten die angebotenen Einstellmöglichkeiten zusammen mit der Hilfefunktion selbsterklärend sein. Generell gilt:
Ändern Sie nie Parameter, von denen Sie nicht genau wissen,
was sie bedeuten.
158
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 9.8
Konfiguration sichern/wiederherstellen
Unter dem Menü Bearbeiten finden Sie im AccessPoint Manager
die Funktionen zur Verwaltung von kompletten Konfigurationen des
AccessPoints. Sie können die aktuelle AccessPoint Konfiguration in
einer Datei speichern, eine gesicherte Konfiguration wiederherstellen oder eine bereits gespeicherte editieren.
Wenn Sie umfangreiche Änderungen vornehmen oder nur ein wenig experimentieren wollen, empfehlen wir Ihnen, die funktionierende Konfiguration zu speichern, um sie gegebenenfalls schnell
wiederherstellen zu können. Die nicht funktionierende Konfigurationsdatei kann auch als Basis für telefonisches oder elektronisches
(Internet, E-Mail) Troubleshooting verwendet werden.
Firmware Update
Ebenfalls unter dem Menü Bearbeiten befindet sich der Punkt Firmware Verwaltung. Hier können Sie sich die aktuell geladenen Firmwareversionen anzeigen lassen. Der AccessPoint ist generell in der
Lage, zwei verschiedene Firmwareversionen in seinem Speicher zu
halten. Von denen ist jeweils eine aktiv geschaltet (Kennzeichnung
mit schwarzem Punkt).
Wichtigster Punkt ist die Funktion Neue Firmware hochladen. Damit können Sie den AccessPoint mit einer neuen Firmware, die als
Datei vorliegen muss, laden. Falls neue AccessPoint Firmware verfügbar ist, können Sie diese von der I-GATE 11M Support Seite
über das Internet (www.siemens.com/i-gate) herunterladen und
anschliessend Ihren AccessPoint selber mit der neuen Firmware
hochrüsten. Mehr über das Hochladen von Firmware erfahren Sie
in Kapitel "11.4 Neue Firmware mit FirmSafe".
Setup-Assistent
Unter dem Menü Extras befindet sich der Setup-Assistent für die
drei typischen Anwendungen des AccessPoints. Mit diesen Assistenten ist es auch einem unerfahrenen Anwender in Kombination
mit dem DHCP-Server Betrieb des AccessPoints möglich, zumindest den Betrieb als Internet Access Router für mehrere Rechner in
einem Netzwerk erfolgreich einzurichten.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
159
Kapitel 9.8
I-GATE 11M
Gebührensperre
Um die Einstellungen der Gebührensperre zu ändern, gehen Sie
wie folgt vor. Wählen Sie im allgemeinen Konfigurationsdialog
(Bild 9.13) den Managementbereich Management -> Kosten. Um
die Gebührensperre auszuschalten, geben Sie in den Feldern ‘Gebühren-Limit’ (in Einheiten) und ‘Zeit-Limit‘ (in Minuten) den Wert 0
ein.
Bild 9.13
Gebührensperre
Providerwechsel
Auf dem AccessPoint können die Zugangsdaten zu mehreren Internet Providern eingerichtet werden, aktiv ist jedoch immer nur einer.
Welcher Provider vom AccessPoint gewählt wird, hängt von der
Einstellung der Default Route in der Routing-Tabelle des
AccessPoints ab.
Wenn Sie einen weiteren Provider über den Setup-Assistenten einrichten, werden Sie gefragt, ob Sie die bestehende Default Route
überschreiben möchten. Wenn Sie diese Frage positiv quittieren,
160
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 9.8
gehen Sie ab jetzt über den neuen Provider ins Netz. Der erste Provider ist zwar noch eingerichtet, aber nicht mehr als Default Route
eingetragen.
Eine manuelle Umschaltung können Sie über die Änderung der Default Route des AccessPoints mit dem AccessPoint Manager durchführen. Wählen Sie hierzu im Konfigurationsdialog (Bild 9.12) den
Managementbereich IP-Router -> Routing und öffnen Sie die Routing-Tabelle mit dem dort vorhandenen Button. Das Fenster ‘Routing-Tabelle’ öffnet sich.
Die Default Route ist gekennzeichnet durch die IP-Adresse
‘255.255.255.255’ und die Netzmaske ‘0.0.0.0’. Selektieren Sie diesen Eintrag und wählen Sie Bearbeiten. Das Fenster ‘Routing-Tabelle - Eintrag bearbeiten’ (Bild 9.14) öffnet sich. Im Feld ‘Router’
können Sie nun den gewünschten Provider auswählen (sofern Sie
mit dem Setup-Assistenten mehrere Provider mit unterschiedlichen
Namen eingerichtet haben).
Bild 9.14
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
Manueller Providerwechsel
161
Kapitel 9.9
I-GATE 11M
Provider löschen
Sollten Sie einmal in die Lage geraten, einen bereits eingerichteten
Provider löschen zu wollen, müssen Sie wie folgt vorgehen. Wählen
Sie im allgemeinen Konfigurationsdialog (Bild 9.12) den Managementbereich Kommunikation -> Gegenstellen. Entfernen Sie den
gewünschten Providereintrag in der ‘Namensliste’ und auch im Register ‘Protokolle’ in der ‘PPP-Liste’. Selbstverständlich können Sie
mit dem Setup-Assistenten einen bereits eingerichteten Provider jederzeit korrigieren, indem Sie den Provider unter dem selben Namen erneut einrichten.
Telnet Sitzung
Für gewisse spezielle Anwendungen (z.B. Fehlersuche mit trace,
Anschauen von Statistikdaten) können Sie unter dem Menü Extras
eine Telnet Sitzung zu dem gerade selektierten AccessPoint starten. Weiterführende Informationen zu Telnet finden Sie im Referenzhandbuch auf der I-GATE 11M CD-ROM.
9.9
Monitoring mit dem AccessPoint Monitor
Mit dem Siemens AccessPoint Monitor steht Ihnen ein komfortables
Monitoringprogramm für die Aktivitäten Ihres AccessPoints zur Verfügung. Auch wenn der AccessPoint nicht direkt sichtbar ist, haben
Sie mit dem AccessPoint Monitor jederzeit einen Überblick über
den aktuellen Verbindungszustand Ihres AccessPoints.
Am einfachsten starten Sie den AccessPoint Monitor aus dem Siemens AccessPoint Manager heraus mit dem Menü Extras -> Gerät
überwachen. Wenn Sie ihn direkt starten, müssen Sie beim erstmaligen Start im Menü Gerät unter Neu die IP-Adresse des
AccessPoints eingeben.
Bild 9.15 zeigt Ihnen das AccessPoint Monitor Monitoring Fenster
mit der eingeschalteten Anzeigeoption ‘System-Informationen’ bei
einer aktiven PPP-Internetverbindung über ‘Line 1’.
162
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 9.9
Bild 9.15
Siemens AccessPoint Monitor
Unter ‘Line 1’ finden Sie z.B. die aktuelle IP-Adresse Ihres
AccessPoints, die ihm beim Verbindungsaufbau zum Provider Internet-seitig zugeteilt wurde. Weitere wichtige Informationen sind:
– Dauer der aktuellen Verbindung (Zeile ‘Verbindungszeit’)
– Gesamtverbindungszeit (Zeile ‘Verbindungszeit gesamt’)
– Aufgelaufene Gebühreneinheiten (nur bei eingeschaltetem Gebührenimpuls) (Zeile ‘Gebühren gesamt’)
– Aktuelle Sende- und Empfangsdatenrate (Zeile ‘Sende..empfange’) (cps = characters per second = bytes per second)
Verbindung trennen / Fehler rücksetzen
Wenn ein Kanal Ihres ISDN-Anschlusses (‘Line 1’ oder ‘Line 2’) verbunden oder mit einer Fehlermeldung versehen ist, können Sie diese selektieren. Mit der rechten Maustaste können Sie nun die
Verbindung trennen bzw. die Fehlermeldung löschen.
Kanalanzeige
Wie in Bild 9.16 gezeigt, können Sie im Kontextmenü (rechte Maustaste) des Gerätesymbols (Zeile ‘Siemens I-Gate 11M’) ein separates Kanalanzeige Fenster öffnen (Bild 9.17), um den
Verbindungszustand des AccessPoints in konzentrierter Form anzuzeigen.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
163
Kapitel 9.9
I-GATE 11M
Bild 9.16
Kanalanzeige aktivieren
Bild 9.17
Kanalanzeige
Protokolldateien
Der AccessPoint Monitor bietet Ihnen auch die Möglichkeit, alle
Verbindungen des AccessPoints in Dateien zu protokollieren. Wählen Sie hierzu Gerät -> Eigenschaften -> Protokoll. Das Fenster
‘Optionen’ (Bild 9.18) öffnet sich.
164
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 9.9
Bild 9.18
Protokolldateien
Hier können Sie nun auswählen, welche Verbindungen in welchen
Zeiträumen in welchen Dateien mitprotokolliert werden sollen. (Die
Protokolldateien sind reine Textdateien.)
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
165
Kapitel 10
I-GATE 11M
10 Anwendungen mit AccessPoint Überblick
10.1
Grundlagen
Netzwerk-Funktionalität
I-GATE 11M erlaubt eine drahtlose Vernetzung von PCs und Notebooks, die mit einem MobilePort bestückt sind. Für das Betriebssystem besteht kein Unterschied zwischen einer konventionellen
Ethernet Netzwerkkarte und einem I-GATE 11M MobilePort. Alle
mit einem MobilePort ausgerüsteten Geräte bilden ein "wireless"
LAN (WLAN). Netzwerk Grundlagen finden Sie im Kapitel Technische Grundlagen des Referenzhandbuchs auf der I-GATE CD.
Internet-Zugriff
Die AccessPoints I-GATE 11M ISDN und I-GATE 11M I/LAN beinhalten ein ISDN-Router mit integriertem WLAN-Interface (MobilePort). Sie ermöglichen es, WLANs über ISDN als WAN-Verbindung
zu koppeln bzw. an das Internet anzubinden. Damit ein WLAN mit
mehreren Rechnern über einen einzigen Account bei einem Internet Service Provider an das Internet angebunden werden kann, beherrschen die I-GATE 11M AccessPoints das sogenannte IPMasquerading. Mit dieser Funktion werden bei der Kommunikation
mit dem Internet die im allgemeinen "privaten" IP-Adressen der
Rechner innerhalb des WLANs auf die einzige vom Internet Provider zugeteilte "Live" IP-Adresse umgesetzt.
Peer-to-LAN
Der I-GATE 11M I/LAN AccessPoint hat neben der ISDN-Schnittstelle noch eine Ethernet-Schnittstelle. Wenn Sie diese Schnittstelle über einen Hub oder Switch mit einem bestehenden
kabelgebundenen LAN verbinden funktioniert er als Bridge zwis
chen dem ‘wired’ und dem ‘wireless’ LAN.
DHCP-Server
Die I-GATE 11M AccessPoints beinhalten einen DHCP-Server zur
automatischen Konfiguration der TCP/IP-Parameter der Rechner
im Netz. Wenn Sie Ihre Rechner mit 'IP-Adresse automatisch beziehen' betreiben entsteht so automatisch ein funktionsfähiges
TCP/IP-Netzwerk. Im Auslieferungszustand steht der DHCP-Server
Betrieb des AccessPoints auf 'Auto', d.h. nur wenn der AccessPoint
einen anderen DHCP-Server im Netz findet schaltet er seinen eigenen ab sonst fungiert er selber als DHCP-Server. Weitere Details
hierzu finden Sie in Kapitel 12.10.
166
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
10.2
Kapitel 10.2
Windows"Peer-to-Peer" Netzwerke mit
AccessPoint
Kleine Netzwerke können als sogenanntes "Peer-to-Peer" Netzwerk betrieben werden. Alle Microsoft Betriebssysteme (Windows
95/98/NT/2000) bieten diese Möglichkeit. Jeder Rechner im Netz
kann Laufwerke, Verzeichnisse und lokal angeschlossene Drucker
unter einem frei wählbaren Namen freigeben und so Benutzern auf
anderen Rechnern im Netzwerk den Zugriff auf diese Ressourcen
ermöglichen.
Mit I-GATE 11M MobilePorts vernetzte Rechner bieten alle Möglichkeiten von Windows "Peer-to-Peer" Netzwerken. Wichtig ist,
dass auf allen beteiligten Rechnern die gleiche Arbeitsgruppe eingestellt ist.
Nach der erfolgreichen Installation der MobilePort Treiber auf mehreren Rechnern sind weitere Einstellungen vorzunehmen, um in einem “Peer-to-Peer” Netzwerk Ressourcen gemeinsam zu
verwenden. Bei einem erfolgreich eingerichteten Windows “Peerto-Peer” Netzwerk sind im Fenster ‘Netzwerkumgebung’ (klicken
Sie hierzu zweimal auf dem Desktop das Icon Netzwerkumgebung) alle am Netzwerk beteiligten Rechner mit ihrem Namen
sichtbar. Durch doppelklicken auf das Rechnersymbol werden die
auf diesem Rechner freigegebenen Ressourcen (Laufwerke, Drukker) angezeigt.
Voraussetzung für das Aufsetzen eines “Peer-to-Peer” Netzes ist
ein funktionsfähiges TCP/IP-Protokoll auf den I-GATE 11M MobilePorts. Die Rechner müssen untereinander über IP kommunizieren
können. Ein sehr gutes Diagnosetool hierzu ist der ping Befehl
(siehe Kapitel 13.4).
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
167
Kapitel 10.2
I-GATE 11M
“Peer-to-Peer” Netzwerk unter Windows 98
Der folgende Ablauf gibt Ihnen einen Überblick, wie Sie die erforderlichen Einstellungen für ein “Peer-to-Peer” Netzwerk unter
Windows 98 vornehmen. Die Punkte 1 und 2 erfolgen im NetzwerkSetup, den Sie über Start -> Einstellungen -> Systemsteuerung
-> Netzwerk aufrufen.
168
➊
Vergewissern Sie sich im Register 'Konfiguration' dass der Dienst
'Cllient für Microsoft-Netzwerke’ installiert ist und aktivieren Sie die
Datei- und Druckerfreigabe, sofern dieser Rechner Ressourcen
bereitstellen soll. (Dies gilt für alle Rechner.)
➋
Vergewissern Sie sich, dass auf allen Rechnern im Register ‘Identifikation’ die gleiche Arbeitsgruppe eingetragen ist und unter
Computername jeder Rechner einen eindeutigen Namen hat. Die
Arbeitsgruppe wird dazu benutzt, um Rechner an einem LAN in verschiedene “Peer-to-Peer” Netze aufzuteilen.
➌
Geben Sie bereitzustellenden Ressourcen (Verzeichnisse, Drukker) auf den jeweiligen Rechnern frei. Hierzu markieren Sie im ‘Arbeitsplatz’ oder Explorer die jeweilige Ressource, klicken auf die
rechte Maustaste und wählen den Punkt Freigabe. Sollte der Punkt
‘Freigabe’ fehlen, sind die Punkte 1 und 2 nicht richtig eingerichtet.
➍
Um einen Drucker, der lokal an einem Rechner im Netzwerk angeschlossen und freigegeben ist, von anderen Rechnern aus zu nutzen, müssen Sie auf allen anderen Rechnern einen ‘Remote
Printer’ einrichten. Wählen Sie hierzu im ‘Arbeitsplatz’ Drucker ->
Neuer Drucker und folgen Sie den Anweisungen des Windows
Drucker-Setup Assistenten.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
10.3
Kapitel 10.3
Remote Access mit I-GATE 11M
Wenn Sie ein WLAN mit einem I-GATE 11M AccessPoint betreiben,
können Sie z.B. einem Aussendienstmitarbeiter oder einem Teleworker Zugriff auf ihr WLAN geben.
Hierzu verwenden Sie das Remote Access Leistungsmerkmal ihres
AccessPoints. Konfigurieren Sie auf dem AccessPoint einen PPP
Login Account, über den sich nun ein abgesetzter PC mit ISDN-Karte oder ISDN-Modem über das DFÜ-Netzwerk von Windows in ihr
Netzwerk einwählen und auf die dort freigegebenen Ressourcen
wie Verzeichnisse und Drucker zugreifen kann. Ebenfalls können
mit Client-Applikationen auf entsprechende Server-Dienste im Netz
zugegriffen werden (z.B. Datenbankserver, E-Mail Postfach, etc.).
Zur Einrichtung eines Remote Access Zuganges finden Sie im AccessPoint Manager unter ’Extras’ einen entsprechenden Setup-Assistenten.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
169
Kapitel 10.4
10.4
I-GATE 11M
Wireless LAN-LAN-Kopplung mit I-GATE 11M
Neben dem bevorzugten Einsatz als Internet Access Router für ein
I-GATE 11M WLAN können Sie die I-GATE 11M AccessPoints
auch als normalen ISDN-Router zur LAN-Kopplung einsetzen.
Wenn Sie an zwei oder mehr Standorten ein I-GATE 11M WLAN
betreiben, können Sie durch entsprechende Konfiguration der an
den Standorten vorhandenen I-GATE 11M AccessPoints eine
standortübergreifende Rechnerkommunikation ermöglichen.
Jeder Rechner in einem WLAN kann mit jedem Rechner aus einem
WLAN an einem anderen Standort mit ISDN-Bandbreite (max. 128
Kbit/s ) kommunizieren. Zur Konfiguration der LAN-Kopplung bietet
der Siemens AccessPoint Manager unter ‘Extras’ einen Setup-Assistenten an.
170
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
10.5
Kapitel 10.5
Die I-GATE 11M AccessPoints als CAPIServer
Die mit der I-GATE 11M AccessPoint Tools mitgelieferte Siemens
CAPI gestattet, die I-GATE 11M AccessPoints wie ein externes
ISDN-Modem zu betreiben. Auf allen Rechnern, auf denen Sie die
Siemens CAPI installieren, steht eine CAPI konforme Treiberschnittstelle zu Verfügung, die es erlaubt, alle CAPI-basierten
ISDN-Applikationsprogramme (z.B. Bürokommunikation) auch über
die I-GATE 11M AccessPoints zu betreiben.
Um mit der CAPI auch eingehende Anrufe entgegenzunehmen,
müssen Sie mit dem Siemens AccessPoint Manager diese Funktion
auf dem AccessPoint explizit freischalten. Weitere Information über
die Installation und Konfiguration finden Sie in Kapitel "12.15.1 Die
Siemens CAPI".
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
171
Kapitel 11
I-GATE 11M
11 AccessPoint - Konfigurationsmöglichkeiten
AccessPoints von Siemens werden mit einer aktuellen Software
ausgeliefert, in der schon einige Einstellungen für Sie vorbereitet
sind.
Trotzdem ist noch eine Ergänzung der Angaben und eine Anpassung an Ihre spezielle Aufgabe nötig. Diese Einstellungen werden
während der Konfiguration vorgenommen.
In diesem Kapitel zeigen wir Ihnen, mit welchen Programmen und
über welche Wege Sie auf das Gerät zugreifen können, um die Einstellungen vorzunehmen.
Und wenn das Entwickler-Team eine neue Firmware mit neuen
Features für Sie fertiggestellt hat, finden Sie unter www.siemens.ch/i-gate Hinweise zum Laden der neuen Software.
11.1
Funk oder Kabel: Wege für die Konfiguration
Mit der Inband-Konfiguration (Konfiguration über das Netzwerk) haben Sie von jedem Rechner aus dem WLAN, LAN oder WAN
(ISDN) aus Zugriff auf den AccessPoint. Den Zugang können Sie
über die IP-Zugangsliste eingeschränken oder ganz sperren.
Um die Inband-Konfiguration des Siemens AccessPoint vorzunehmen, verwenden Sie entweder Telnet (gehört zum Lieferumfang der
meisten Betriebssysteme) oder Siemens AccessPoint Manager für
Windows. Siemens AccessPoint Manager ist im Lieferumfang Ihres
Geräts enthalten. Aktuelle Versionen stehen immer in unseren Online-Medien für Sie bereit.
Voraussetzungen
Die Konfiguration mit Telnet oder Siemens AccessPoint Manager
läuft über TCP/IP bzw. TFTP ab. Dazu muß also auf dem verwendeten Rechner das TCP/IP installiert sein, und Ihr AccessPoint benötigt eine IP-Adresse, mit der Sie sie ansprechen können.
Ein noch nicht konfiguriertes Gerät hört auf die IP-Adresse
XXX.XXX.XXX.254. Die vielen X stehen dabei für die NetzwerkAdresse in Ihrem LAN. Haben die Rechner in Ihrem Netz also z.B.
Adressen wie 192.168.130.1, dann können Sie Ihr Gerät mit der
Adresse 192.168.130.254 erreichen.
172
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 11.2
Haben Sie bereits einen Rechner mit der Adresse
XXX.XXX.XXX.254 in Ihrem Netz stehen, schalten sie zunächst
den Rechner mit dieser IP-Adresse aus. Sobald Sie mit Siemens
AccessPoint Manager oder Telnet Verbindung zum AccessPoint
aufgenommen haben, geben Sie ihr eine andere, freie IP-Adresse.
11.2
Alternativ: Adreßverwaltung mit dem DHCPServer
Wenn die Konfiguration der korrekten IP-Adressen „von Hand“ keine absolute Notwendigkeit für Sie ist, erledigt der DHCP-Server diese Arbeit auch gerne selbständig für Sie. Bei der Verwendung des
DHCP-Servers können Sie die IP-Adressen für alle Rechner im
Netz automatisch einstellen lassen (siehe auch Kapitel 'Automatische Adreßzuweisung mit DHCP')
11.2.1
Konfiguration über Siemens AccessPoint Manager
Rufen Sie Siemens AccessPoint Manager z.B. aus der WindowsStartleiste auf mit Start -> Programme -> Siemens I-Gate -> Siemens AccessPoint Manager. Siemens AccessPoint Manager
sucht nun automatisch im lokalen Netz nach Geräten. Wird dabei
ein noch nicht konfiguriertes Gerät im lokalen Netz gefunden, startet Siemens AccessPoint Manager selbständig den Setup-Assistenten.
Um die Suche eines neuen Geräts manuell einzuleiten, klicken Sie
auf die Schaltfläche Suchen oder rufen den Befehl über Gerät ->
Suchen auf. SiemensSiemens AccessPoint Manager erkundigt
sich dann, wo es suchen soll. Bei der Inband-Lösung reicht hier die
Auswahl des lokalen Netzes, und los geht’s.
Sobald Siemens AccessPoint Manager mit der Suche fertig ist,
zeigt es in der Liste alle gefundenen Geräte mit Namen, evtl. einer
Beschreibung, der IP-Adresse und dem Status an.
Für die Konfiguration der Geräte mit Siemens AccessPoint Manager stehen zwei verschiedene Darstellungsmöglichkeiten zur Auswahl:
œ In der 'einfachen Darstellung' werden nur die Einstellungen angezeigt, die für übliche Anwendungsfälle benötigt werden.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
173
Kapitel 11.2.2
I-GATE 11M
œ
In der 'vollständigen Darstellung' werden alle verfügbaren Einstellungen angezeigt. Einige davon sollten nur von erfahrenen
Benutzern verändert werden.
Ein Doppelklick auf den Eintrag für das markierte Gerät, der Klick
auf die Schaltfläche Konfigurieren oder den Menüeintrag Bearbeiten -> Konfiguration bearbeiten liest die aktuellen Einstellungen
aus dem Gerät aus und zeigt die allgemeinen Geräteinformationen
an.
Die weitere Bedienung des Programms erklärt sich im Prinzip selbst
bzw. über die Online-Hilfe. Mit einem Klick auf das Fragezeichen
oben rechts in jedem Fenster bzw. mit einem rechten Mausklick auf
einen unklaren Begriff können Sie jederzeit die kontextsensitive Hilfe aufrufen.
11.2.2
Konfiguration mit Siemens WEBconfig
Über einen Web-Browser können Sie die Grundeinstellungen des
Siemens AccessPoint vornehmen und Assistenten zum Einrichten
des Netzwerks oder des Internet-Zugangs starten.
Voraussetzungen
Um eine Verbindung zum Siemens AccessPoint herzustellen, muss
eine TCP/IP-Verbindung über das Ethernet-LAN ( nur bei I-GATE
11M I/LAN ) oder über das WLAN bestehen.
11.2.3
Konfiguration über Telnet
Über Telnet starten Sie die Konfiguration z.B. aus einer DOS-Box
mit dem Kommando:
telnet 10.1.80.125
Telnet baut dann eine Verbindung zum Gerät mit der eingegebenen
IP-Adresse auf.
Nach der Eingabe des Paßworts (sofern Sie eines zum Schutz der
Konfiguration vereinbart haben) stehen Ihnen alle Befehle aus dem
Abschnitt 'Befehle für die Konfiguration' zur Verfügung.
174
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
11.3
Kapitel 11.3
Der Fernzugang: Konfiguration über DFÜNetzwerk
Besonders einfach wird die Einstellung von AccessPoints an entfernten Standorten mit der Fernkonfiguration über das DFÜ-Netzwerk. Das Gerät ist nach dem Einschalten und der Verbindung mit
dem WAN-Anschluß ohne eine einzige Einstellung sofort vom Administrator zu erreichen. Damit sparen Sie beim Anschluß von anderen Netzwerken an Ihr eigenes LAN viel Zeit und Geld für die
Reise zum anderen Netzwerk oder für die Einweisung der Mitarbeiter vor Ort in die Konfiguration der AccessPoint.
Außerdem können Sie eine spezielle Rufnummer für die Fernkonfiguration reservieren. Damit kann ein Service-Techniker immer auf
den AccessPoint zugreifen, auch wenn das Gerät durch fehlerhafte
Einstellungen eigentlich nicht mehr ansprechbar ist.
11.3.1
Das brauchen Sie für die Fernkonfiguration
œ
œ
11.3.2
einen Rechner mit PPP-Client, z.B. Windows DFÜ-Netzwerk
ein Programm für die Inband-Konfiguration, z.B. Siemens AccessPoint Manager oder Telnet
So bereiten Sie die Fernkonfiguration vor
1. Versorgen Sie den AccessPoint mit der nötigen Spannung.
2. Verbinden Sie das Gerät mit einem WAN-Anschluß.
11.3.3
Die erste Fernverbindung mit DFÜ-Netzwerk
(Siemens AccessPoint Manager)
1. Wählen Sie im Siemens AccessPoint Manager Gerät -> Neu,
aktivieren Sie die 'DFÜ-Verbindung' als Anschlußtyp und geben
Sie die Rufnummer des WAN-Anschlusses ein, an dem der
AccessPoint angeschlossen ist. Stellen Sie dazu ggf. die Zeit
ein, nach der eine Verbindung ohne Datentransfer automatisch
getrennt werden soll
2. Siemens AccessPoint Manager legt nun automatisch einen
neuen Eintrag im DFÜ-Netzwerk an. Wählen Sie ein PPP-fähiges Gerät (z.B. einen NDIS-WAN-Treiber - nicht im Lieferumfang) für die Verbindung aus, und bestätigen Sie mit OK.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
175
Kapitel 11.3.4
I-GATE 11M
3. Anschließend zeigt Siemens AccessPoint Manager in der Geräteliste ein neues Gerät mit dem Namen 'Unbekannt' und der
Rufnummer über DFÜ als Adresse an
Mit dem Eintrag in der Geräteliste wird die Verbindung im DFÜNetzwerk gelöscht.
4. Sie können das Gerät über die Fernverbindung nun genauso
einstellen wie alle anderen Geräte. Zum Auslesen der Konfiguration baut Siemens AccessPoint Manager eine Verbindung
über das DFÜ-Netzwerk auf.
11.3.4
Die erste Fernverbindung mit PPP-Client und Telnet
1. Stellen Sie mit Ihrem PPP-Client eine Verbindung zum
AccessPoint her, verwenden Sie dabei folgende Angaben:
– Benutzername 'ADMIN'
– Paßwort wie beim AccessPoint eingestellt, im Auslieferungszustand kein Paßwort
– eine IP-Adresse für die Verbindung, nur wenn erforderlich
2. Starten Sie eine Telnet-Verbindung zum AccessPoint. Verwenden Sie dazu die folgende IP-Adresse:
– '172.17.17.18', wenn Sie keine IP-Adresse für den PPP-Client festgelegt haben. Diese Adresse verwendet der
AccessPoint automatisch, falls nichts anderes vereinbart ist.
Der anrufende PC reagiert dann auf die IP '172.17.17.17'.
– Erhöhen Sie die IP-Adresse des PCs um eins, wenn Sie eine
Adresse festgelegt haben. Beispiel: Sie haben für den PPPClient die IP '10.0.200.123' festgelegt, dann hört der
AccessPoint auf die '10.0.200.124'. Ausnahme: Bei einer
'254' am Ende der IP reagiert der AccessPoint auf die
'x.x.x.1'.
3. Sie können den AccessPoint über die Fernverbindung nun genauso einstellen wie alle anderen Geräte.
11.3.5
Fernkonfiguration einschränken
Die PPP-Verbindung von einer beliebigen Gegenstelle zum
AccessPoint gelingt natürlich nur dann, wenn das Gerät jeden Ruf
mit den entsprechenden Einstellungen für den PPP-Betrieb annimmt. Im Auslieferungszustand geht das auch, da das StandardProtokoll (Default-Layer) auf PPP eingestellt ist.
176
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 11.3.5
Aber vielleicht möchten Sie ja nach der ersten Konfiguration den
Default-Layer z.B. für LAN-LAN-Verbindungen auf ein anderes Protokoll einstellen. Dann nimmt das Gerät die Rufe über die DFÜ-Verbindung nicht mehr mit den PPP-Einstellungen an. Abhilfe schafft
hier die Vereinbarung einer speziellen Rufnummer für den Konfigurationszugriff. Empfängt das Gerät einen Ruf auf dieser Nummer,
wird immer die Einstellung für PPP verwendet, unabhängig von der
weiteren Konfiguration des AccessPoints. Dabei wird nur ein spezieller Benutzername während der PPP-Verhandlung akzeptiert, der
beim Verbindungsaufbau über Siemens AccessPoint Manager automatisch eingetragen wird.
1. Wechseln Sie im Konfigurationsbereich 'Management' auf die
Registerkarte 'Security'.
2. Wählen Sie im Feld 'Konfigurationszugriff' aus, ob die Einstellung aus entfernten Netzen vollständig, nur zum Lesen oder
nicht erlaubt ist.
Geben Sie bei einer Telnet- oder Terminalverbindung alternativ
den folgenden Befehl ein:
set /setup/config-modul/wan-config
[ein][read][aus]
Wenn Sie den Zugriff auf den AccessPoint über das WAN ganz
sperren wollen, stellen Sie den Konfigurationszugriff von entfernten
Netzen auf 'nicht erlaubt'.
3. Geben Sie als Rufnummer im Bereich 'Konfigurationszugriff'
eine Rufnummer Ihres Anschlusses ein, die nicht für andere
Zwecke verwendet wird.
Geben Sie alternativ den folgenden Befehl ein:
set /setup/config-modul/Fernconfig 123456
4. Schützen Sie die Einstellungen des Geräts ggf. zusätzlich
durch die Vergabe eines Paßworts.
Geben Sie bei einer Telnet- oder Terminalverbindung alternativ
den folgenden Befehl ein:
passwd
Damit werden Sie zur Eingabe eines neuen Paßworts mit Bestätigung aufgefordert.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
177
Kapitel 11.4
11.4
I-GATE 11M
Neue Firmware mit FirmSafe
Die Software für die Geräte von Siemens wird ständig weiterentwikkelt. Damit Sie auch in den Genuß von neuen Features und Funktionen kommen, haben wir die Geräte mit einem Flash-ROMSpeicher ausgerüstet, der das nachträgliche Ändern der Betriebssoftware zum Kinderspiel macht. Kein EPROM tauschen, kein Gehäuse öffnen: Einfach die neue Version einspielen und fertig!
11.4.1
So funktioniert FirmSafe
FirmSafe macht das Einspielen der neuen Software zur sicheren
Sache: Die gerade verwendete Firmware wird dabei nicht einfach
überschrieben, sondern es wird eine zweite Firmware zusätzlich im
Gerät gespeichert.
Von den beiden im Gerät gespeicherten Firmware-Versionen kann
immer nur eine aktiv sein. Beim Laden einer neuen Firmware wird
die nicht aktive Firmware überschrieben. Sie können selbst entscheiden, welche Firmware nach dem Upload aktiviert werden soll:
œ
œ
œ
178
'Unmittelbar': Als erste Möglichkeit können Sie die neue Firmware laden und sofort aktivieren. Folgende Situationen können
dann entstehen:
– Die neue Firmware wird erfolgreich geladen und arbeitet anschließend wie gewünscht. Dann ist alles in Ordnung.
– Das Gerät ist nach dem Ladevorgang der neuen Firmware
nicht mehr ansprechbar. Falls schon während des Uploads
ein Fehler auftritt, aktiviert das Gerät automatisch wieder die
bisherige Firmware und startet damit neu.
'Login': Um den Problemen eines fehlerhaften Uploads zu begegnen, gibt es die zweite Möglichkeit, bei der die Firmware geladen und ebenfalls sofort gestartet wird.
– Im Unterschied zur ersten Variante wartet das Gerät anschließend fünf Minuten lang auf einen erfolgreichen Login. Nur
wenn dieser Login erfolgt, wird die neue Firmware auch dauerhaft aktiviert.
– Wenn das Gerät nicht mehr ansprechbar ist und ein Login somit unmöglich ist, aktiviert es automatisch wieder die bisherige Firmware und startet damit neu.
'Manuell': Bei der dritten Möglichkeit können Sie vorher selbst
eine Zeit bestimmten, in der Sie die neue Firmware testen wollen. Das Gerät startet mit der neuen Firmware und wartet in der
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 11.4.2
eingestellten Zeit darauf, daß die geladene Firmware von Hand
aktiviert und damit dauerhaft wirksam gemacht wird.
11.4.2
So spielen Sie eine neue Firmware ein
Beim Firmware-Upload (so heißt das Einspielen der Software) gibt
es verschiedene Wege zum Ziel:
œ
œ
œ
Siemens AccessPoint Manager (empfohlen)
Terminal-Programme
TFTP
Beim Firmware-Upload bleiben alle Einstellungen erhalten! Trotzdem sollten Sie sicherheitshalber die Konfiguration vorher speichern (bei Siemens AccessPoint Manager z.B. mit Bearbeiten ->
Konfiguration sichern).
Enthält die neu eingespielte Version Parameter, die in der aktuellen
Firmware des Gerätes nicht vorhanden sind, werden die fehlenden
Werte mit den Default-Einstellungen ergänzt.
Siemens AccessPoint Manager
Beim Siemens AccessPoint Manager markieren Sie das gewünschte Gerät in der Auswahlliste und klicken auf Bearbeiten ->
Firmware-Verwaltung -> Neue Firmware hochladen oder direkt
auf die Schaltfläche Firmware-Upload. Dann wählen Sie das Verzeichnis, in dem sich die neue Version befindet, und markieren die
entsprechende Datei.
Siemens AccessPoint Manager informiert Sie dann in der Beschreibung über Versions-Nr. und Datum der Firmware und bietet den
Upload an. Mit Öffnen ersetzen Sie die vorhandene Firmware
durch die ausgewählte Version.
Wählen Sie außerdem aus, ob die Firmware sofort nach dem Laden
dauerhaft aktiviert werden soll, oder stellen Sie eine Testzeit ein, in
der Sie die Firmware selbst freischalten. Um anschließend die Firmware während der eingestellten Testzeit zu aktivieren, klicken Sie
auf Bearbeiten -> Firmware-Verwaltung -> Firmware im Test
freischalten.
TFTP
Über TFTP kann eine neue Firmware mit dem Befehl writeflash
eingespielt werden. Um eine neue Firmware in ein Gerät mit der IP-
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
179
Kapitel 11.5
I-GATE 11M
Adresse 194.162.200.17 zu übertragen, geben Sie z.B. unter Windows NT folgenden Befehl ein:
tftp -i 194.162.200.17 put lc_1000u.130 writeflash
Durch diesen Befehl wird die entsprechende Datei mit dem Kommando writeflash an die angegebene IP-Adresse gesendet. Dabei
muß für TFTP die binäre Dateiübertragung eingestellt werden. Auf
vielen Systemen ist jedoch das ASCII-Format voreingestellt. In diesem Beispiel für Windows NT erreichen Sie das durch den Parameter '-i'.
Nach einem erfolgreichen Firmware-Upload bootet das Gerät und
aktiviert so direkt die neue Firmware. Tritt während des Uploads ein
Fehler auf (Schreibfehler im Flash-ROM, TFTP-Übertragungsfehler
o.ä.), aktiviert FirmSafe die vorherige Firmware. Die Konfiguration
bleibt dabei erhalten.
Mit TFTP können auch andere Konfigurations-Befehle ausgeführt
werden. Die Syntax ist am einfachsten den folgenden Beispielen zu
entnehmen:
œ tftp 10.0.0.1 get readconfig file1: Liest die Konfiguration aus
dem Gerät mit der Adresse 10.0.0.1 und speichert diese unter
file1 im aktuellen Verzeichnis ab.
œ tftp 10.0.0.1 put file1 writeconfig: schreibt die Konfiguration aus
file1 in das Gerät mit der Adresse 10.0.0.1.
œ tftp 10.0.0.1 get dir/status/verb file2: Speichert die aktuellen
Verbindungsinformationen in file2.
11.5
Was ist los auf der Leitung?
Nach der Grundkonfiguration der Geräte erhält man weitere wichtige Hinweise über die noch zu ändernden Parameter vor allem
durch die Beobachtung des Datenverkehrs auf den verschiedenen
Schnittstellen der AccessPoint.
Neben den Statistiken des Geräts, die Sie zum Beispiel in einer Telnet- oder Terminalsitzung auslesen können, stehen Ihnen dazu
noch weitere Möglichkeiten zur Verfügung.
11.5.1
Siemens AccessPoint Monitor
Mit dem Überwachungstool Siemens AccessPoint Monitor können
Sie sich unter Windows-Betriebssystemen die wichtigsten Informationen über den Status Ihres AccessPoints immer auf dem Bild-
180
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 11.6
schirm anzeigen lassen. Viele der internen Meldungen des Gerätes
werden dabei in Klartext umgewandelt, zeigen Ihnen den aktuellen
Zustand des Gerätes und helfen Ihnen so bei der Fehlersuche.
Siemens AccessPoint Monitor installieren
Siemens AccessPoint Monitor wird in der Regel automatisch mit
Siemens Siemens AccessPoint Manager installiert, und zwar auf
dem Rechner, von dem aus Sie Ihren AccessPoint einstellen möchten.
Falls Siemens AccessPoint Monitor noch nicht auf Ihrem Rechner
installiert ist, legen Sie die Siemens I-GATE 11M-CD ein. Wenn das
Setup-Programm beim Einlegen der CD nicht automatisch startet,
klicken Sie im Explorer von Windows einfach auf die 'autorun.exe'
auf der Siemens I-GATE 11M-CD und folgen den weiteren Hinweisen der Installationsroutine.
Aktivieren Sie bei der Installation die Option für 'AccessPoint Monitor'.
Sie können mit Siemens AccessPoint Monitor nur solche Geräte
überwachen, die Sie Inband über das lokale Netzwerk erreichen.
Dazu muß auf Ihrem Rechner das Netzwerkprotokoll TCP/IP installiert sein. Über die serielle Schnittstelle angeschlossene
AccessPoints können Sie mit diesem Programm nicht ansprechen.
11.6
Konfiguration über SNMP
Das Simple Network Management Protocol (SNMP V.1 nach RFC
1157) ermöglicht die Überwachung und Konfiguration von Geräten
in einem Netz von einer zentralen Instanz aus.
Detaillierte Informationen über die Konfiguration von Siemens-Geräten mit SNMP finden Sie im Referenzhandbuch auf der CD.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
181
Kapitel 11.7
11.7
I-GATE 11M
Siemens I-GATE 11M I/LAN AccessPoint
DSL-Firmware
Mit der xDSL-Firmware des I-GATE 11M I/LAN AccessPoint können Sie diesen für einen Breitband Internet-Zugang über xDSL einsetzen.
Beachten Sie, dass nach dem Hochladen der Firmware keine Netzwerkanbindung über Ethernet mehr zur Verfügung steht. Sie sollten
sicherheitshalber die Verbindung zum AccessPoint über das WLAN
aufbauen. Die Funkverbindung zum AccessPoint besteht auch
nach dem Firmware-Upgrade.
Vorgehensweise
1. Trennen Sie den AccessPoint vom Netzwerk, und stellen Sie
eine Verbindung über die Funk-Netzwerkkarte her (WLAN-Verbindung).
2. Legen Sie die beiliegende CD in den Rechner ein, der mit dem
AccessPoint über WLAN verbunden ist ein.
3. Starten Sie Siemens AccessPoint Manager, und wählen Sie
Bearbeiten -> Firmware-Verwaltung -> Neue Firmware
hochladen
Öffnen Sie auf der CD das Firmware-Verzeichnis, und markieren Sie die Datei:
ILDSL2xx.upx
Die zwei ‘x’ entsprechen den Firmware Stand. Nach dem Kopiervorgang der Firmware können Sie die DSL-Verbindung einrichten.
Wenn Sie den Vorgang wieder rückgängig machen wollen und Ihr
AccessPoint für den LAN-Betrieb innerhalb eines Ethernet-Netzwerkes einsetzen möchten, gehen Sie genauso wie oben vor, jedoch mit der LAN Firmware Datei IL2xx.upx.
Mehr über das Hochladen von Firmware erfahren Sie in Kapitel
"11.4 Neue Firmware mit FirmSafe".
182
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
Kapitel 11.7
183
Kapitel 12
I-GATE 11M
12 AccessPoint - Funktionen und Betriebsarten
Dieses Kapitel stellt Ihnen die Funktionen und Betriebsarten Ihres
Gerätes vor. Dabei finden Sie u.a. Informationen zu den folgenden
Punkten:
œ Funk-Verbindungen
œ Sicherheit für die Konfiguration
œ Sicherheit für das LAN
œ Gebührenmanagement
œ ISDN-Verbindungen
œ PPP-Unterstützung
œ IPX-Routing
œ IP-Routing
œ Automatische Adreßverwaltung mit DHCP
œ DHCP-Server
œ DHCP-Relay-Agent
œ DNS-Server
œ NetBIOS-Proxy
œ Least-Cost-Router
œ Siemens CAPI
œ Zeitkontrolle
Neben der Beschreibung der einzelnen Punkte geben wir Ihnen hier
auch Hinweise, die Sie bei der Konfiguration unterstützen.
Eine detaillierte Beschreibung aller Parameter und Menüs finden
Sie im Referenzhandbuch.
12.1
Sicherheit für Ihre Konfiguration
Mit der Konfiguration des Gerätes legen Sie eine Reihe von wichtigen Parametern für den Datenaustausch fest: Die Sicherheit des eigenen Netzes, die Kontrolle der Kosten und die Berechtigung
einzelner Netzteilnehmer gehören z.B. dazu.
Die von Ihnen einmal eingestellten Parameter sollen natürlich nicht
durch Unbefugte verändert werden. Daher bietet ein Siemens
I-GATE 11M AccessPoint die Möglichkeit, die Konfiguration mit verschiedenen Mitteln zu schützen.
184
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
12.1.1
Kapitel 12.1.1
Paßwortschutz
Die einfachste Möglichkeit zum Schutz der Konfiguration ist die Vereinbarung eines Paßworts. Solange Sie kein Paßwort vereinbart
haben, kann jeder die Konfiguration des Gerätes verändern.
Das Feld zur Eingabe des Paßworts finden Sie in Siemens
AccessPoint Manager im Konfigurationsbereich 'Management' auf
der Registerkarte 'Security'. Bei einer Terminal- oder Telnetsitzung
schalten Sie die Paßwortabfrage im Menü /Setup/Config-Modul/Passw.Zwang ein. Das Paßwort selbst wird in diesem Fall mit
dem Befehl passwd gesetzt.
12.1.2
Die Login-Sperre
Die Konfiguration im Siemens I-GATE 11M AccessPoint ist durch
eine Login-Sperre gegen „Brute-Force-Angriffe“ geschützt. Bei einem Brute-Force-Angriff versucht ein unberechtigter Benutzer ein
Paßwort zu „knacken“ und so Zugang zu einem Netzwerk, einem
Rechner oder einem anderen Gerät zu erlangen. Dazu spielt z.B.
ein Rechner automatisch alle möglichen Kombinationen aus Buchstaben und Zahlen durch, bis das richtige Paßwort gefunden wurde.
Zum Schutz gegen solche Versuche kann die maximal zulässige
Anzahl von fehlerhaften Login-Versuchen eingegeben werden.
Wird dieser Grenze erreicht, wird der Zugang für eine bestimmte
Zeit gesperrt.
Diese Parameter gelten global für alle Konfigurationsmöglichkeiten
(Telnet, TFTP/Siemens AccessPoint Manager und SNMP). Tritt auf
einem Zugang die Sperre in Kraft, so sind auch alle anderen Zugänge automatisch gesperrt.
Zur Konfiguration der Login-Sperre stehen in Siemens AccessPoint
Manager im Konfigurationsbereich 'Management' auf der Registerkarte 'Security' bzw. im Menü /Setup/Config-Modul die folgenden
Einträge zur Verfügung:
œ
œ
'Sperre aktivieren nach' (Login-Fehler)
'Dauer der Sperre' (Sperr-Minuten)
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
185
Kapitel 12.1.3
12.1.3
I-GATE 11M
Zugangskontrolle über TCP/IP
Mit einer speziellen Filterliste kann der Zugriff auf die internen Funktionen der Geräte über TCP/IP eingeschränkt werden. Mit den internen Funktionen werden hierbei Konfiguration-Sitzungen über
Telnet oder TFTP (Siemens AccessPoint Manager) bezeichnet.
Standardmäßig enthält diese Tabelle keine Einträge, damit kann
also von Rechnern mit beliebigen IP-Adressen aus über TCP/IP mit
Telnet oder TFTP ein Zugriff auf den über xDSL gestartet werden.
Mit dem ersten Eintrag einer IP-Adresse sowie der zugehörigen
Netzmaske wird der Filter aktiviert, und nur noch die in diesem Eintrag enthaltenen IP-Adressen werden berechtigt, die internen Funktionen zu nutzen. Mit weiteren Einträgen kann der Kreis der
Berechtigten erweitert werden. Die Filter-Einträge können sowohl
einzelne Rechner als auch ganze Netze bezeichnen.
Die Zugangsliste finden Sie in Siemens AccessPoint Manager im
Konfigurationsbereich 'TCP/IP' auf der Registerkarte 'Allgemein'
bzw. im Menü /Setup/TCP-IP-Modul/Zugangsliste.
12.2
Sicherheit für Ihr LAN
Sie mögen es sicher nicht, wenn jeder Außenstehende einfach die
Daten auf Ihren Rechnern einsehen oder verändern kann. Ein Siemens I-GATE 11M AccessPoint bietet verschiedene Möglichkeiten,
den Zugriff von außen einzuschränken:
œ
œ
œ
œ
œ
12.3
Verschlüsselung des Datenstroms
Zugangsschutz mit Name, Paßwort und Rufnummer
Rückruf an festgelegte Rufnummern
Filterung von Datenpaketen
IP-Masquerading (auch NAT/PAT genannt)
Die Kontrolle
Welcher „Identifier“ zur Erkennung des Anrufers verwendet werden
soll, wird im Konfigurationsbereich 'Kommunikation' auf der Registerkarte 'Rufannahme' bzw. im Menü /Setup/WAN-Modul/Schutz
eingestellt. Zur Auswahl stehen die folgenden Möglichkeiten:
œ
œ
186
alle: Anrufe aller Gegenstellen werden angenommen.
Name: Es werden nur Anrufe von solchen Gegenstellen angenommen, die in der Namenliste eingetragen sind.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 12.3
œ
Nummer: Es werden nur Anrufe von solchen Gegenstellen angenommen, die in der Nummernliste eingetragen sind.
œ Name oder Nummer: Es werden nur Anrufe von solchen Gegenstellen angenommen, die in der Nummernliste oder in der
Namenliste eingetragen sind.
Die Identifizierung setzt natürlich voraus, daß die entsprechende Information vom Anrufer auch übermittelt wird.
Überprüfung des Namens
Bei Verbindungen über PPP kann auch der Name der Gegenstelle
übertragen werden.
Dazu muß allerdings zunächst eine Verbindung aufgebaut werden,
weil der Name nicht über den D-Kanal ausgetauscht werden kann.
Die Reaktion des Routers ist klar: Wenn ein Schutz über den Namen vereinbart ist, werden nur Anrufe mit bekannten Namen angenommen, die anderen abgelehnt.
Beim PPP-Protokoll wird überprüft, ob der Name der Gegenstelle in
der PPP-Liste als Benutzername vorhanden ist. Fehlt der Benutzername, wird der Gerätename als Name der Gegenstelle angenommen und geprüft. Die PPP-Liste finden Sie in Siemens AccessPoint
Manager im Konfigurationsbereich 'Kommunikation' auf der Registerkarte 'Protokolle' bzw. im Menü /Setup/WAN-Modul/PPP-Liste.
Kein Paßwort? Doch, diese besondere Möglichkeit gibt es beim
PPP: Hier kann zusätzlich ein speziell für dieses Protokoll gültiger
Schutz nach PAP (Password Authentication Protocol), CHAP
(Challenge Handshake Authentication Protocol) oder MS-CHAP
(Microsoft-Variante des CHAP) verlangt werden. Dabei handelt es
sich um den Schutz, den das eigene Gerät von der Gegenstelle verlangt.
Die Sicherungsverfahren PAP, CHAP oder MS-CHAP wenden Sie
natürlich nicht an, wenn Sie selber mit dem I-GATE 11M
AccessPoint z.B. einen Internet-Service-Provider anwählen. Sie
werden den ISP wahrscheinlich nicht dazu bewegen können, eine
Anfrage an ihn nach einem Paßwort zu beantworten ...
Und woher kommen Name und Paßwort des Anrufers?
Bei PPP werden Name und Paßwort beim Verbindungsaufbau mit
der Gegenstelle eingegeben, z.B. im entsprechenden Fenster einer
Verbindung im DFÜ-Netzwerk. Wenn der Router selbst eine Verbin-
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
187
Kapitel 12.3.1
I-GATE 11M
dung aufbaut, werden Gerätename, Paßwort und Benutzername
aus der PPP-Liste verwendet.
Überprüfung der Nummer
Wenn die Rufnummer in der Nummernliste vorhanden ist, kann der
Zugang zum eigenen Netz gewährt werden, oder der Anrufer wird
bei eingeschalteter Rückrufoption zurückgerufen. Ist ein Schutz im
I-GATE 11M AccessPoint über die Nummer vereinbart, werden alle
Anrufe von Gegenstellen mit unbekannten Rufnummern abgelehnt.
12.3.1
Der Rückruf
Eine besondere Variante des Zugriffsschutzes wird mit der Rückruffunktion erreicht: Dazu wird in der Namenliste für den gewünschten Anrufer die Option 'Rückruf' aktiviert und ggf. die Rufnummer
angegeben.
Mit den Einstellungen in Namen- und Nummernliste und der Auswahl des Protokolls können Sie das Rückrufverhalten Ihres Routers steuern:
œ
œ
œ
Der Router kann den Rückruf ablehnen.
Es kann eine voreingestellte Rufnummer zurückrufen.
Die Rufnummer für den Rückruf kann vom Anrufer frei eingegeben werden.
Und ganz nebenbei steuern Sie über die Einstellungen die Verteilung der Kosten für die Verbindung. Ist in der Namenliste ein Rückruf 'Nach Name' vereinbart, übernimmt der rückrufende Router alle
Gebühren bis auf eine, die für die Namensübermittlung benötigt
wird. Ebenfalls eine Einheit fällt für den Router an, wenn der Anrufer
nicht über CLIP identifiziert wird. Ist dagegen eine Identifizierung
über die Rufnummer des Anrufers erlaubt und möglich, kommt der
Anrufer sogar ganz ohne Kosten weg.
Wenn der Router selbst zurückrufen soll, dann kann für viele Gegenstellen auch das Fast-Call-Back-Verfahren (zum Patent angemeldet) verwendet werden. Dies beschleunigt die Rückrufprozedur
um ein beträchtliches.
188
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
12.3.2
Kapitel 12.3.2
Das Versteck – IP-Masquerading (NAT, PAT)
Aber da gibt es Einwände der Netzwerkbetreuer, die sich um die Sicherheit der Daten im firmeneigenen Netz sorgen: Jeder Arbeitsplatzrechner im WWW? Da kann doch dann auch jeder von außen
dran! – Kann er nicht!
IP-Masquerading heißt das Versteck für alle Rechner im Internet.
Dabei wird nur das Routermodul des Geräts mit seiner IP-Adresse
im Internet bekannt gemacht. Die Rechner im LAN nutzen den Router dann als Gateway und können selbst nicht erkannt werden. Der
Router trennt dabei Internet und Intranet wie eine Wand. IP-Masquerading wird daher auch als „Firewall-Technik“ bezeichnet.
Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt 'IP-Routing: IP-Masquerading'.
12.3.3
WEP - Sicherheit für Ihr WLAN
Die 11-Mbit-Funk-Netzwerkkarten (MobilePorts) unterstützen eine
Datenverschlüsselung nach dem WEP-Verfahren (Wired Equivalent Privacy).
Mit WEP haben Sie die Möglichkeit vier unterschiedliche Schlüssel
zu definieren, nach denen
œ die über die MobilePorts empfangenen Daten entschlüsselt und
œ die über die MobilePorts gesendeten Daten
verschlüsselt werden.
Das WEP-Verfahren funktioniert nur innerhalb eines WLANs, das
über die 11-Mbit MobilePorts kommuniziert. Wenn Sie andere Karten verwenden, sollten Sie diese Sicherheitsoption nicht aktivieren.
Um eine verschlüsselte Datenkommunikation zu ermöglichen,
müssen für alle MobilePort Rechner und AccessPoints die gleichen
Schlüssel verwendet werden. Notieren Sie sich die vergebenen
Schlüssel, und bewahren Sie diese an einem sicheren Ort auf.
Mehr über WEP erfahren Sie in Kapitel "6.1.2.2 MobilePort WEP
Verschlüsselung" und "9.7 AccessPoint WEP Verschlüsselung".
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
189
Kapitel 12.4
12.4
I-GATE 11M
Gebührenmanagement
Die Eigenschaft des Routers, Verbindungen selbständig zu allen
gewünschten Gegenstellen aufzubauen und sie mit dem Ende der
Übertragung wieder zu beenden, ermöglicht dem Benutzer sehr
komfortablen Zugriff z.B. auf das Internet. Bei der Datenübertragung über kostenpflichtige Leitungen können jedoch durch Fehlkonfiguration des Routers (z.B. bei der Filterkonfiguration) oder
durch übermäßigen Gebrauch des Angebots (z.B. andauerndes
Surfen im Internet) recht hohe Kosten entstehen.
12.4.1
Einstellungen im Gebührenmodul
Sie finden die Interface-Einstellungen in Siemens AccessPoint Manager im Konfigurationsbereich ’Management’ auf der Registerkarte 'Gebühren' oder bei Telnet- oder Terminalsitzungen unter
/Setup/Gebuehren-Modul.
Die Informationen über die Gebühren und Verbindungszeiten werden über einen Bootvorgang hinaus gesichert (z.B. beim Einspielen
einer neuen Firmware) und gehen erst verloren, wenn das Gerät
ausgeschaltet wird. Alle hier erwähnten Zeitangaben werden in Minuten gemacht.
12.5
ISDN-Verbindungen
Die Datenkommunikation zwischen zwei ISDN-Endgeräten läuft
über ISDN-Verbindungen ab. Bei diesen Verbindungen kann es
sich prinzipiell um Wählverbindungen oder Festverbindungen handeln.
Die Routermodule ermitteln zunächst nur, zu welcher Gegenstelle
ein Datenpaket übertragen werden soll. Damit die entsprechende
Verbindung ausgewählt und ggf. aufgebaut werden kann, müssen
verschiedene Parameter für alle notwendingen ISDN-Verbindungen vereinbart werden. Diese Parameter sind in unterschiedlichen
Listen abgelegt, deren Zusammenspiel die richtigen Verbindungen
erlaubt.
Wir wollen diesen Ablauf an einem vereinfachten Beispiel verdeutlichen.
Ein Datenpaket aus einem Rechner findet den Weg ins Internet in
erster Linie über die IP-Adresse des Empfängers. Mit dieser Adres-
190
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 12.5.1
se schickt der Rechner das Paket los über das LAN zum Router.
Der Router schaut mit der IP-Adresse zunächst in der IP-RoutingTabelle nach und findet die Gegenstelle, die zu dieser Adresse gehört, z.B. 'Provider_A'. Mit diesem Namen prüft der Router dann die
ISDN-Namenliste und findet die Rufnummer der zugehörigen Gegenstelle, die über ISDN erreicht werden kann, inkl. des Kommunikations-Layers, der verwendet werden soll. Außerdem erhält der
Router aus der PPP-Liste Benutzernamen und Paßwort, die für die
Anmeldung beim Provider A notwendig sind.
Der Router kann dann eine Verbindung auf der ISDN-Leitung zum
Router des Providers aufbauen. Sobald die Verbindung hergestellt
ist, kann der Router das Datenpaket über die ISDN-Leitung ins Internet weitergeben.
Weitere Informationen zu IP-Netzwerken etc. finden Sie in den
technischen Grundlagen im Referenzhandbuch auf der CD.
Die folgenden Abschnitte stellen Ihnen die ISDN-Namenliste und
die darin enthaltenen Parameter kurz vor, zeigen den Zusammenhang zu anderen Listen und Parametern und wie sie in der Software
konfiguriert werden.
Informationen zur IP-Routing-Tabelle finden Sie im Abschnitt 'IPRouting'.
12.5.1
ISDN-Namenliste
Sie finden die Namenliste in Siemens AccessPoint Manager im
Konfigurationsbereich 'Kommunikation' auf der Registerkarte 'Gegenstellen' oder bei Telnet- oder Terminalsitzungen unter /Setup/WAN-Modul/ISDN-Namenliste.
Um die verfügbaren Gegenstellen zu definieren, werden sie in der
Namenliste mit einem geeigneten Namen und zusätzlichen Parametern angelegt:
œ
Name
Mit diesem Namen wird die Gegenstelle in den Routermodulen
identifiziert.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
191
Kapitel 12.5.2
I-GATE 11M
œ
œ
œ
œ
12.5.2
Rufnummer
Diese Rufnummer soll angerufen werden, wenn der Router
selbst aktiv eine Verbindung zur Gegenstelle aufbauen soll.
Wenn die Gegenstelle unter verschiedenen Rufnummern erreicht werden kann, tragen Sie die weiteren Rufnummern in der
Round-Robin-Liste ein.
Wird diese Gegenstelle über eine Festverbindung erreicht,
kann hier die Rufnummer für eine Backup-Leitung über Wählverbindung angegeben werden.
Haltezeiten
Diese Zeiten geben an, wie lange die B-Kanäle aktiv bleiben,
nachdem
– bei statisch aufgebauten Kanälen für die Haltezeit B1 keine
Daten mehr übertragen wurden.
– bei dynamisch aufgebauten Kanälen für die Haltezeit B2 der
Datendurchsatz unter einem fest definierten Schwellwert
liegt.
Layername
Der Layer steht für eine Sammlung von Protokollen, die für diese Verbindung verwendet werden sollen. Der Layer muß auf
beiden Seiten der Verbindung gleich eingestellt sein.
Rückruf
Wenn der Router einen Anruf von dieser Gegenstelle erhält,
können Sie hier optional einstellen, daß der Anruf nicht angenommen wird. Stattdessen wird die Gegenstelle zurückgerufen
mit den folgenden Optionen:
– normaler Rückruf
– Rückruf nach dem schnellen Siemens-Verfahren
– Rückruf nach Überprüfung des Namens
– selbst den Rückruf der Gegenstelle nach dem schnellen Siemens-Verfahren erwarten
Interface-Einstellungen
Sie finden die Interface-Einstellungen in Siemens AccessPoint Manager im Konfigurationsbereich 'Management' auf der Registerkarte 'Interfaces' oder bei Telnet- oder Terminalsitzungen unter
/Setup/WAN-Modul/Interface-Liste.
In den Interface-Einstellungen legen Sie für jedes Interface (also jeden S0-Anschluß) die allgemeinen Parameter fest. Diese Parameter gelten für alle Betriebsarten der Geräte. Es sind im einzelnen:
192
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 12.5.3
œ
œ
œ
12.5.3
Das D-Kanal-Protokoll, das an diesem S0-Anschluß verwendet
wird.
Automatische Erkennung: DSS1 (Euro-ISDN), DSS1 Punkt-zuPunkt, 1TR6, Festverbindung Gruppe 0
Festverbindungsoption
B-Kanal, der ggf. für die Festverbindung verwendet werden soll
Anwahlpräfix
Nummer, die bei abgehenden Rufen der Rufnummer vorangestellt wird, z.B. die Amtskennziffer beim Betrieb an TK-Anlagen
Router-Interface-Einstellungen
Sie finden die Router-Interface-Einstellungen in Siemens
AccessPoint Manager im Konfigurationsbereich 'Kommunikation'
auf der Registerkarte 'Allgemein' oder bei Telnet- oder Terminalsitzungen unter /Setup/WAN-Modul/Router-Interface-Liste.
In den Router-Interface-Einstellungen legen Sie für jedes Interface
(also jeden S0-Anschluß) die Parameter fest, die in der Betriebsart
als Router verwendet werden. Diese Parameter gelten nicht für die
anderen Betriebsarten der Geräte. Es sind im einzelnen:
œ
œ
œ
Rufnummern (MSN/EAZ)
Auf diese Rufnummern reagiert der Router bei eingehenden
Anrufen. Mehrere Rufnummern werden durch Semikolon getrennt. Ohne Eingabe der Rufnummer reagiert der Router auf
alle anliegenden Rufnummern.
Die erste der eingetragenen Rufnummern wird bei aktivem Verbindungsaufbau an die Gegenstelle übertragen. Ohne Eingabe
der Rufnummer wird die Haupt-MSN des Anschlusses übertragen.
Option für Y-Verbindung
Schalten Sie diese Option ein, wenn die beiden B-Kanäle des
Anschlusses parallel Verbindungen zu unterschiedlichen Gegenstellen aufbauen können sollen.
Unterdrückung der eigenen Rufnummer
Schalten Sie diese Option ein, wenn die eigene Rufnummer bei
aktivem Verbindungsaufbau des Routers nicht bei der Gegenstelle angezeigt werden soll.
Diese Funktion muß vom Netzbetreiber unterstützt werden.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
193
Kapitel 12.5.4
12.5.4
I-GATE 11M
CAPI-Interface-Einstellungen
Sie finden die CAPI-Interface-Einstellungen in Siemens
AccessPoint Manager im Konfigurationsbereich 'CAPI’ auf der Registerkarte Allgemein' oder bei Telnet- oder Terminalsitzungen unter /Setup/CAPI-Modul/Interface-Liste.
In den Router-Interface-Einstellungen legen Sie für jedes Interface
(also jeden S0-Anschluß) die Parameter fest, die für die CAPI verwendet werden. Diese Parameter gelten nicht für die anderen Betriebsarten der Geräte. Es sind im einzelnen:
œ
œ
œ
12.5.5
Rufnummern (MSN/EAZ)
Auf diese Rufnummern reagiert die CAPI bei eingehenden Anrufen. Mehrere Rufnummern werden durch Semikolon getrennt.
Ohne Eingabe der Rufnummer reagiert der Router auf alle anliegenden Rufnummern.
Zugriff auf die CAPI
Hier können Sie die Funktion der CAPI für das Interface ganz
ausschalten, nur für ausgehende Rufe oder für ein- und ausgehende Rufe zulassen.
Übertragung der eigenen Rufnummer
Normalerweise wird beim aktiven Verbindungsaufbau über die
CAPI die Rufnummer übermittelt, die in der CAPI-Applikation
eingestellt wurde. Falls diese Rufnummer fehlt oder nicht gültig
ist, überträgt die CAPI keine Rufnummer. Mit dieser Option können Sie festlegen, daß bei fehlender Rufnummer der CAPI-Applikation stattdessen die erste im Feld 'Rufnummer'
eingetragene Nummer übertragen wird.
Layer-Liste
Sie finden die Liste der Kommunikationslayer in Siemens
AccessPoint Manager im Konfigurationsbereich 'Kommunikation'
auf der Registerkarte 'Allgemein' oder bei Telnet- oder Terminalsitzungen unter /Setup/WAN-Modul/Layer-Liste.
In einem Layer definieren Sie eine bestimmte Kombination von Protokoll-Einstellungen, die für die Übertragung zu anderen Geräten
verwendet werden sollen. Es sind im einzelnen:
œ
194
Layername
Unter diesem Namen werden die Protokoll-Einstellungen gespeichert. In der Namenliste wählen Sie die Einstellungen mit
dem Layernamen für die entsprechende Verbindung aus.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 12.5.6
œ
œ
œ
œ
œ
12.5.6
Encapsulation
Stellen Sie hier ein, ob den Datenpaketen ein Ethernet-Header
hinzugefügt werden soll. Normalerweise reicht die Einstellung
'Transparent', nur bei HDLC-Verbindungen zu Fremdgeräten
kann diese Einstellung notwendig sein.
Layer-3
Layer-3-Protokoll für die Verbindung. Wird bei ankommenden
Rufen teilweise automatisch erkannt.
Bei Verwendung von PPP ist ein zusätzlicher Eintrag in der
PPP-Liste erforderlich.
Bei Verwendung von Scripts ist ein zusätzlicher Eintrag in der
Script-Liste erforderlich.
Layer-2
Layer-2-Protokoll für die Verbindung.
Optionen
Aktiviert optional die Kompression der Daten und die Kanalbündelung. Diese Optionen werden nur wirksam, wenn sie von den
Protokollen auf Layer 2 und Layer 3 unterstützt werden.
Layer-1
Layer-1-Protokoll für die Verbindung. Wird bei ankommenden
Rufen teilweise automatisch erkannt.
Round-Robin-Liste
Sie finden die Round-Robin-Liste in Siemens AccessPoint Manager
im Konfigurationsbereich 'Kommunikation' auf der Registerkarte
'Gegenstellen' oder bei Telnet- oder Terminalsitzungen unter /Setup/WAN-Modul/RoundRobin-Liste.
Wenn eine Gegenstelle unter mehreren Rufnummern zu erreichen
ist, tragen Sie zunächst die erste Rufnummer in der Namenliste und
alle weiteren in der Round-Robin-Liste ein.
œ
œ
œ
Gegenstelle
Name der Gegenstelle, wie sie vorher in der Namenliste definiert wurde.
Round-Robin
Weitere Rufnummern für diese Gegenstelle. Mehrere Nummern werden durch Bindestriche getrennt.
Anfangen mit:
Geben Sie an, ob ein neuer Verbindungsaufbau mit der zuletzt
erfolgreichen Nummer gestartet werden soll oder immer mit der
ersten Nummer der Liste.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
195
Kapitel 12.5.7
12.5.7
I-GATE 11M
Script
Sie finden die Script-Liste in Siemens AccessPoint Manager im
Konfigurationsbereich ’Kommunikation’ auf der Registerkarte ’Protokolle’ oder bei Telnet- oder Terminalsitzungen unter /Setup/WANModul/Script-Liste.
Wenn für die Anwahl der Gegenstelle die Abarbeitung eines Scripts
erforderlich ist, können Sie hier das Script eintragen und der Gegenstelle zuordnen.
Das in der Layerliste für diese Verbindung ausgewählte Layer-3Protokoll muß die Scriptverarbeitung unterstützen.
œ
œ
12.5.8
Gegenstelle
Name der Gegenstelle, wie sie vorher in der Namenliste definiert wurde.
Script
Tragen Sie hier das Script ein, wie im Referenzteil der Dokumentation beschrieben.
Rufannahme
Sie finden die Einstellungen für die Rufannahme in Siemens
AccessPoint Manager im Konfigurationsbereich 'Kommunikation'
auf der Registerkarte 'Rufannahme' oder bei Telnet- oder Terminalsitzungen unter /Setup/WAN-Modul/Schutz.
Mit den Einstellungen für die Rufannahme legen Sie fest, unter welchen Umständen das Gerät ankommende Rufe annimmt. Diese
Einstellungen gelten nur für die Routerfunktionen des Geräts.
œ
œ
œ
œ
196
Alle
Alle Rufe werden angenommen.
Name
Alle Rufe werden zunächst angenommen. In der Protokollverhandlung wird der Name ermittelt und geprüft, ob dieser Name
in der Namenliste vorhanden ist. Nur dann bleibt die Verbindung
bestehen, ansonsten wird sie wieder abgebaut.
Nummer
Der Anruf wird nur angenommen, wenn die Gegenstelle in der
Nummernliste eingetragen ist und die Rufnummer der Gegenstelle übermittelt wird.
Name oder Nummer
Der Anruf wird angenommen, wenn eine der beiden Überprüfungen erfolgreich ist.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
12.5.9
Kapitel 12.5.9
Nummernliste
Sie finden die Nummernliste in Siemens AccessPoint Manager im
Konfigurationsbereich ’Kommunikation’ auf der Registerkarte ’Rufannahme’ oder bei Telnet- oder Terminalsitzungen unter /Setup/WAN-Modul/Nummernliste.
Die Nummernliste wird für den passiven Verbindungsaufbau zum
Schutz bei der Rufannahme und für den Start eines Rückrufs verwendet.
œ
œ
Rufnummer
Rufnummer, die von der anrufenden Gegenstelle übermittelt
wird (ggf. inkl. Landes- und Orts-Kennzahlen).
Gegenstelle
Name der Gegenstelle, wie sie in der Namenliste definiert wurde. Ist in der Namenliste ein Rückruf definiert, wird diese Gegenstelle zurückgerufen.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
197
Kapitel 12.6
12.6
I-GATE 11M
Point-to-Point Protocol
Router von Siemens unterstützen auch das Point-to-Point Protocol
(PPP). PPP ist ein Sammelbegriff für eine ganze Reihe von WANProtokollen, die das Zusammenspiel von Routern verschiedener
Hersteller erleichtern, denn dieses Protokoll wird von fast allen Herstellern unterstützt.
Und gerade weil das PPP nicht einer bestimmten Betriebsart der
Router zugeordnet werden kann und natürlich auch wegen der großen und in Zukunft noch weiter steigenden Bedeutung dieser Protokoll-Familie, möchten wir Ihnen die Funktionen der Geräte im
Zusammenhang mit dem PPP hier in einem eigenen Abschnitt vorstellen.
12.7
Das Protokoll
Was ist PPP?
Das Point-to-Point Protocol (PPP) wurde speziell für Netzwerkverbindungen über serielle Kanäle entwickelt und hat sich als Standard
für Verbindungen zwischen Routern behauptet. Es realisiert folgende Funktionen:
œ
œ
Paßwortschutz nach PAP, CHAP oder MS-CHAP
Aushandlung der über die aufgebaute Verbindung zu benutzenden Netzwerkprotokolle (z.B. IP). Dazu gehören auch für diese
Protokolle notwendige Parameter wie z.B. IP-Adressen. Diese
Verhandlung läuft über das Protokoll IPCP (IP Control Protocol)
ab.
œ Überprüfung der Verbindung mit dem LCP (Link Control Protocol)
Für Router-Verbindungen ist PPP der Standard für die Kommunikation zwischen Geräten bzw. der WAN-Verbindungssoftware unterschiedlicher Hersteller. Um eine erfolgreiche Datenübertragung
nach Möglichkeit sicherzustellen, erfolgt die Verhandlung der Verbindungsparameter und eine Einigung auf einen gemeinsamen
Nenner über standardisierte Steuerungsprotokolle (z.B. LCP, IPCP,
CCP), die im PPP enthalten sind.
198
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 12.7
Wozu wird PPP verwendet?
Das Point-to-Point Protocol wird bei folgenden Anwendungen sinnvoll eingesetzt:
œ
œ
aus Kompatibilitätsgründen z.B. bei Kommunikation mit Fremdroutern
Internet-Access (mit der Übermittlung von Adressen)
Die Phasen einer PPP-Verhandlung
Der Verbindungsaufbau über PPP startet immer mit einer Verhandlung der Parameter, die für die Verbindung verwendet werden sollen. Diese Verhandlung läuft in vier Phasen ab, deren Kenntnis für
die Konfiguration und Fehlersuche wichtig sind.
œ
œ
œ
œ
Establish-Phase
Nach einem Verbindungsaufbau über den Datenkommunikationsteil startet die Aushandlung der Verbindungsparameter über
das LCP.
Es wird festgestellt, ob die Gegenstelle auch bereit ist, PPP zu
benutzen, die Paketgrößen und das Authentifizierungsprotokoll
(PAP, CHAP, MS-CHAP oder keines) werden festgelegt. Danach wechselt das LCP in den Opened-Zustand.
Authenticate-Phase
Falls notwendig, werden danach die Paßworte ausgetauscht.
Bei Authentifizierung nach PAP wird das Paßwort nur einmalig
übertragen. Bei Benutzung von CHAP oder MS-CHAP wird ein
verschlüsseltes Paßwort periodisch in einstellbaren Abständen
gesendet.
Network-Phase
Ist die Verhandlung der Parameter erfolgreich verlaufen, können von den Router-Modulen IP-Pakete auf der geöffneten (logischen) Leitung übertragen werden.
Terminate-Phase
In der letzten Phase wird die Leitung geschlossen, wenn die logischen Verbindungen für alle Protokolle abgebaut sind.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
199
Kapitel 12.7.1
I-GATE 11M
Die PPP-Verhandlung im I-GATE 11M Wireless
Der Verlauf einer PPP-Verhandlung wird in der PPP-Statistik der
Geräte protokolliert und kann im Fehlerfall mit Hilfe der dort detailliert gezählten Protokoll-Pakete überprüft werden.
Eine weitere Analyse-Möglichkeit bieten die PPP-Trace-Ausgaben.
Mit dem Befehl
trace + ppp
kann die Ausgabe der ausgetauschten PPP-Protokoll-Frames innerhalb einer Terminal-Sitzung gestartet werden. Wird diese Terminal-Sitzung in einem Log-File protokolliert, kann nach Abbruch der
Verbindung eine detaillierte Analyse erfolgen.
12.7.1
Die PPP-Liste
In der PPP-Liste können Sie für jede Gegenstelle, die mit Ihrem
Netz Kontakt aufnimmt, eine eigene Definition der PPP-Verhandlung festlegen. Die PPP-Liste finden Sie in Siemens AccessPoint
Manager im Konfigurationsbereich 'Kommunikation' auf der Registerkarte 'Protokolle' bzw. im Menü /Setup/WAN-Modul/PPP-Liste.
Die PPP-Liste kann 64 Einträge aufnehmen, die folgende Werte
enthalten:
In dieser Spalte
der PPP-Liste ...
Gerätename
Name der Gegenstelle, mit dem sie sich bei Ihrem Router anmeldet
Username
Name, mit dem sich Ihr Router bei der Gegenstelle anmeldet. Ist hier kein Eintrag vorhanden, wird der Gerätename Ihres Routers
verwendet.
Tab. 12.1
200
... tragen Sie folgende Werte ein:
PPP-Liste
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 12.7.1
In dieser Spalte
der PPP-Liste ...
Sicherung
... tragen Sie folgende Werte ein:
Verfahren zur Sicherung der PPP-Verbindung
(’PAP’, ’CHAP’, ’MS-CHAP’ oder ’keine’). Ihr eigener Router verlangt von der Gegenstelle die
Einhaltung dieses Verfahrens! Nicht etwa umgekehrt.
Daher bietet sich die Sicherung nach ’PAP’,
’CHAP’ oder ’MS-CHAP’ nicht an bei Verbindungen zu Internet-Service-Providern, die uns
vielleicht kein Paßwort übermitteln wollen. Für
solche Verbindungen wählen Sie 'keine' Sicherung.
Paßwort
Paßwort, das von Ihrem Router an die Gegenstelle übertragen wird (falls gefordert).
* in der Liste zeigen an, daß ein Eintrag vorhanden ist.
Zeit
Zeit zwischen zwei Überprüfungen der Verbindung mit LCP. Diese Zeit geben Sie in Vielfachen von 10 Sekunden ein (also z.B. 2 für 20
Sek.).
Gleichzeitig die Zeit zwischen zwei Überprüfungen der Verbindung nach CHAP. Diese Zeit
geben Sie in Minuten ein.
Für Gegenstellen mit Windows 95, Windows
98 oder Windows NT muß die Zeit auf '0' gesetzt werden!
Tab. 12.1
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
PPP-Liste
201
Kapitel 12.7.2
I-GATE 11M
In dieser Spalte
der PPP-Liste ...
Wdh
... tragen Sie folgende Werte ein:
Anzahl der Wiederholungen für den Überprüfungsversuch. Mit mehreren Wiederholungen
schalten Sie den Einfluß kurzfristiger Leitungsstörungen aus. Erst wenn alle Versuche erfolglos bleiben, wird die Verbindung abgebaut.
Der zeitliche Abstand zwischen zwei Wiederholungen beträgt 1/10 der Zeit zwischen zwei
Überprüfungen.
Gleichzeitig die Anzahl der „Configure Requests“, die der Router maximal aussendet,
bevor es von einer Leitungsstörung ausgeht
und selber die Verbindung abbaut.
Conf, Fail, Term
Mit diesen Parametern wird die Arbeitsweise
des PPPs beeinflußt. Die Parameter sind in
der RFC 1661 definiert und werden hier nicht
näher beschrieben. Falls Sie keine PPP-Verbindungen aufbauen können, finden Sie in dieser RFC im Zusammenhang mit der PPPStatistik des Routers Hinweise zur Behebung
der Störung.
Im allgemeinen sind die Default-Einstellungen
ausreichend.
Diese Parameter können nur über SNMP oder
TFTP (mit Siemens AccessPoint Manager)
verändert werden!
Tab. 12.1
12.7.2
PPP-Liste
Alles o.k.? Leitungsüberprüfung mit LCP
Beim Verbindungsaufbau über PPP handeln die beteiligten Geräte
ein gemeinsames Verhalten während der Datenübertragung aus.
Sie entscheiden z.B. zunächst, ob mit den Einstellungen der Sicherungsverfahren, Namen und Paßwörter überhaupt eine Verbindung
zustande kommen darf.
Wenn die Verbindung einmal steht, kann mit Hilfe des LCPs die Zuverlässigkeit der Leitung ständig überprüft werden. Innerhalb des
202
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 12.8
Protokolls geschieht dies mit dem LCP-Echo-Request und dem zugehörigen LCP-Echo-Reply. Der LCP-Echo-Request ist eine Anfrage in Form eines Datenpakets, das neben den reinen Nutzdaten zur
Gegenstelle übertragen wird. Wenn auf diese Anfrage eine gültige
Antwort (LCP-Echo-Reply) zurückgeschickt wird, ist die Verbindung
zuverlässig und stabil. Zur dauerhaften Überprüfung der Verbindung wird dieser Request in bestimmten Abständen wiederholt.
Was passiert nun, wenn der Reply ausbleibt? Zuerst werden einige
Wiederholungen der Anfrage gestartet, um kurzfristige Störungen
der Leitung auszuschließen. Wenn alle diese Wiederholungen unbeantwortet bleiben, wird die Leitung abgebaut und ein Ersatzweg
gesucht.
Das Verhalten der LCP-Anfragen stellen Sie in der PPP-Liste für
jede Verbindung einzeln ein. Mit dem Eintrag in die Felder 'Zeit' und
'Wdh.' legen Sie fest, in welchen Abständen die LCP-Anfrage gestellt werden soll und wie viele Wiederholungen beim Ausbleiben
der Antwort gestartet werden, bis die Leitung als gestört bezeichnet
werden darf. Mit einer Zeit von '0' und '0' Wiederholungen stellen
Sie die LCP-Requests ganz ab.
12.8
IPX-Routing
Der IPX-Router überträgt Daten aus Netzwerken, die IPX/SPX als
Netzwerkprotokoll verwenden (z.B. Novell-Netze). Mit dem Eintrag
in der IPX-Routing-Tabelle wird ein entferntes Netz für die Rechner
im lokalen Netz bekannt gemacht. In der Routing-Tabelle können
bis zu 16 verschiedene Netze eingetragen werden.
12.8.1
IPX-Adressierung
Eine vollständige Adresse in einem IPX-Netzwerk besteht aus drei
Teilen: einer Netzwerknummer, der MAC-Adresse der Netzwerkkarte und der Socket-Nummer:
œ
œ
œ
Die Netzwerknummer kann frei gewählt werden. Sie muß allerdings über alle erreichbaren IPX-Netze hinweg eindeutig sein,
um eine richtige Zuordnung zu gewährleisten.
Die MAC-Adresse ist fest in jede Netzwerkkomponente eingebrannt. Nur in Sonderfällen wird netzintern auch eine andere
Adresse verwendet.
Um nicht nur einen Rechner, sondern auch einen ganz besonderen Dienst auf diesem Rechner anzusprechen, verwendet
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
203
Kapitel 12.8.2
I-GATE 11M
ein IPX-Netz die Socket-Nummern. Damit werden die verschiedenen Dienste eindeutig identifiziert.
12.8.2
Informationen über das LAN
Wenn an einem Standort mehrere getrennte LANs benötigt werden,
so müssen diese nicht unbedingt auch eigene Verkabelungen haben. Verschiedene logische Netze können sich ein Kabel teilen. Damit die Daten der verschiedenen Netzwerke sich nicht stören und
ein Netz für die anderen unsichtbar bleibt, verwenden sie unterschiedliche Formate für die Ethernet-Pakete. Diese Formate werden durch das Binding bestimmt, das zu einer eindeutigen
Netzwerknummer auf diesem Kabel gehört.
Damit der Router nun auch weiß, zu welchem Netz er gehört, müssen Sie ihm die Netzwerknummer und das zugehörige Binding angeben. Lassen Sie die Netzwerkadresse auf der StandardEinstellung '00000000', ermittelt der Router die Adresse und das
Binding selbst. Dazu sucht er sich auf dem angeschlossenen Kabel
das Netz aus, auf dem er die meisten SAP-Replies erhält.
12.8.3
IPX-Routing-Tabelle
In der IPX-Routing-Tabelle legen Sie fest, welche Gegenstellen (also welche anderen Router oder Rechner) für das lokale Netzwerk
erreichbar sind, und geben ihm einige Parameter für die Verbindung an. Die Tabelle mit maximal 16 Einträgen hat folgenden Aufbau:
Gegenstelle
Binding
Propagate
Backoff
FILIALE01
00000245
802.3
Route
Ein
FILIALE02
00000320
SNAP
Filt.
Ein
ZENTRALE 00000420
802.2
Filt.
Aus
Tab. 12.2
œ
204
Netzwerk
IPX-Routing Tabelle
Gegenstelle
Der Name der Gegenstelle, wie er als Geräte-Name in dem entsprechenden Router auf der Gegenseite eingetragen ist.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 12.8.3
œ
œ
œ
œ
Netzwerk
Adresse des WANs. Das ist nicht die Adresse des Ziel-Netzwerks, sondern eine dritte Adresse, die das Netz zwischen den
beiden zu verbindenden Netzen darstellt. Hier gilt also:
LAN-Adresse 1 ž WAN-Adresse 1 = WAN-Adresse 2
ž LAN-Adresse 2 ž LAN-Adr. 1
Binding
Hier wird eingestellt, welches Ethernet-Binding auf dem WAN
verwendet werden soll. Dieser Eintrag ist nur wirksam, wenn
der Layer für diese Verbindung Ethernet-Encapsulation unterstützt. Fehlt der Eintrag, wird 802.3 angenommen.
Propagate
Filter für IPX-Pakete vom Typ 20 (NetBIOS Propagated Frames). Das Network Basic Input/Output System wurde ursprünglich für IBM entwickelt und wird mittlerweile in abgewandelter
Form auch von Microsoft verwendet. Dieses Protokoll stellt in
Layer 3 und 4 des OSI-Modells Dienste wie Namensauflösung,
Datensicherung und korrekte Paketreihenfolge zur Verfügung
(gesichertes Protokoll). NetBIOS-Pakete besitzen einen speziellen Pakettyp und Socket (Propagated Pakets). NetBIOS wird
in erster Linie für den Datenaustausch zwischen Stationen in einem lokalen Netz (LAN) verwendet.
Diese IPX-Pakete können mit der Einstellung 'Filter' von der
Übertragung ausgeschlossen oder geroutet werden. Bei der
Einstellung 'Route' werden die Pakete übertragen, wenn eine
Verbindung zur entsprechenden Gegenstelle besteht oder noch
ein freier Kanal für den Aufbau einer weiteren Verbindung verfügbar ist. Sind alle Leitungen mit anderen Gegenstellen beschäftigt, werden die Propagated Frames verworfen.
Backoff
Der IPX-Router benutzt einen speziellen Algorithmus (Exponential-Backoff), um bei Fehlkonfigurationen die anfallenden
Verbindungskosten so gering wie möglich zu halten.
Wenn im Netz der Gegenstelle kein Server vorhanden ist (z.B.
bei Remote-Access von einer Workstation), dann sollte die
Backoff-Funktion ausgeschaltet sein (siehe auch 'ExponentialBackoff').
Die Default-Einstellung ist 'Ein'.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
205
Kapitel 12.8.4
12.8.4
I-GATE 11M
Was passiert bei der Datenübertragung im IPX-Netz?
Wenn sich ein Gerät in einem IPX-Netz anmeldet, sendet es zunächst eine Anfrage nach dem Service Advertising Protocol (SAP)
aus und erkundigt sich nach dem nächsten erreichbaren Server
(Get Nearest Server Request) im Netz mit der Nr. '00000000'. Befindet sich in diesem Netz ein Router oder Server, antwortet dieser
auf diese Anfrage und teilt dabei die korrekte Netzwerknummer mit.
Die Server versenden außerdem regelmäßig Informationen darüber, welche Dienste sie anbieten und welche anderen Netzwerke
sie erreichen können. Dazu verwenden sie spezielle Datenpakete
nach dem Service Advertising Protocol bzw. Routing Information
Protocol (RIP).
Wenn der IPX-Router fertig konfiguriert ist und eingeschaltet wird,
baut er zunächst einmal zu allen über die Routing-Tabellen erreichbaren Gegenstellen Verbindungen auf und tauscht dann mit diesen
Netzen SAP- und RIP-Informationen aus. Der Router speichert diese Daten in seinen internen SAP- und RIP-Tabellen.
12.8.5
RIP- und SAP-Tabellen
Die RIP- und SAP-Informationen erscheinen in den entsprechenden Tabellen alphabetisch sortiert. RIPs sind dabei nur nach dem
Netzwerk geordnet, SAPs zuerst nach dem Service-Typ, dann nach
dem Servernamen.
Mit jedem neuen RIP- bzw. SAP-Paket werden die RIP- und SAPTabellen angepaßt. Damit dabei nur solche Dienste angeboten werden (SAP), die auch erreichbar sind (RIP), nimmt der Router nur
diese SAP-Informationen in die eigene Tabelle auf, für die es auch
den entsprechenden RIP-Eintrag gibt. Neben den Informationen
über erreichbare Routen und Dienste verraten die Einträge der Tabellen z.B. auch, wie viele Router auf dem Weg dorthin zu passieren sind (Hops) oder welche Zeit ein Datenpaket ins Zielnetz
braucht (Tics = ca. 1/18 Sekunde). Werden über die RIP-Informationen z.B. mehrere Routen in ein Zielnetz angeboten, wählt der
Router anhand der Tabellen den Weg mit den wenigsten Tics und
dem kleinsten Hopcount aus und speichert nur diese Route.
RIP-Tabellen können 64, SAP-Tabellen 128 Einträge aufnehmen.
Wenn jedes neue Paket die Tabellen aktualisiert, müssen natürlich
irgendwann auch die alten Einträge verschwinden. Dazu bekommen die Einträge ein künstliche Alterung. Für alle Einträge in den
206
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 12.8.6
RIP/SAP-Tabellen, die durch lokalen Datenaustausch gelernt wurden, wird das Alter alle 60 Sekunden um eins erhöht. Ein neues
RIP- bzw. SAP-Paket für einen Eintrag setzt das Alter auf Null zurück. Nach einem einstellbaren Alter von 1 bis 60 wird die Route
oder der Service als unerreichbar (Down) bezeichnet. Ist das Doppelte dieser Zeit abgelaufen, wird der Eintrag entfernt. Außerdem
werden bei einem Verbindungsaufbau alle RIP- und SAP-Informationen, die diese Gegenstelle betreffen, aus den Tabellen gelöscht
und durch neue Informationen ersetzt.
12.8.6
So viele Router hier ...
Ist in einem Netz der Aufbau zu mehr Gegenstellen gleichzeitig erwünscht, als ein Router realisieren kann, dann wird es Zeit für einen
zweiten (dritten ...) Router. Damit das Zusammenspiel der Brüder
reibungslos funktioniert und das Netz wirklich immer einen Ansprechpartner findet, werden in allen Routern die gleichen Einträge
in der Routing-Tabelle vorgenommen. Durch die RIP-Pakete werden jedem Router dann auch die gleichen Routing-Informationen
übermittelt, allerdings mit höherem Tic- und Hopcount (Setup/IPXModul/LAN-Einstellung/RIP-SAP-Skal. einschalten).
Dadurch werden diese Routen quasi als Reserve markiert, wenn
auf dem angesprochenen Gerät alle Kanäle besetzt sind.
12.8.7
Redundante Routen
Empfängt ein Router mit einem RIP-Paket Informationen über Routen mit gleichem Tic- und Hopcount wie die eigenen Routen (redundante Routen), muß er dem Absender diese Routen natürlich nicht
selbst wieder bekanntgeben. Er sendet diese Routen also nur an
die Router, die die Route nicht propagiert haben. Dieses Verfahren
nennt man Split Horizon.
Sollte es trotzdem einmal nötig sein, redundante Routen im lokalen
Netz bekanntzugeben, kann die Funktion 'Loop-Propagieren' verwendet werden (SETUP/IPX-MODUL/LAN-EINSTELLUNG/LOOPPROPAGIEREN). Die so gelernten Routen werden in der RIP-Tabelle dann als 'LOOP' gekennzeichnet. Da die Verbreitung von redundanten Routen nach den Novell-Spezifikationen zwar nicht
verboten ist, aber trotzdem möglichst unterlassen werden sollte, ist
die Default-Einstellung 'Aus'.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
207
Kapitel 12.8.8
12.8.8
I-GATE 11M
Exponential-Backoff
Um die für den Betrieb notwendigen Routing-Informationen (RIPund SAP-Informationen) der IPX-Gegenstellen zu erhalten, versucht der IPX-Router des Gerätes nach dem Einschalten entsprechende Verbindungen aufzubauen. Falls dies nicht möglich ist,
etwa durch eine Fehlkonfiguration des IPX-Routers, vermeidet der
Exponential-Backoff-Algorithmus, daß laufend Verbindungsaufbau
gestartet wird und spart damit Gebühren.
Gelingt der erste Verbindungsversuch zu einer Gegenstelle nicht,
versucht der Router nach einer ständig wachsenden Wartezeit erneut die Gegenstelle zu erreichen. Die Wartezeit wird dabei folgendermaßen bestimmt:
œ
Die erste Anwahl erfolgt nach 10 + x Sekunden. x ist dabei ein
Zahl zwischen 0 und 10.
œ Der zweite Versuch wird um 10 + x Sekunden nach dem Scheitern des ersten Versuchs gestartet. x steht jetzt für eine Zahl
zwischen 0 und 20 Sekunden.
œ Der obere Wert für x wird nun bei jedem neuen Versuch verdoppelt. Nach dem 16. erfolglosen Versuch gibt der Router schließlich auf. Durch das ständige Anwachsen der Wartezeit ist nach
16 Versuchen maximal ein Tag vergangen.
Bleiben alle Versuche zur Anwahl der Gegenstelle erfolglos, wird
die Route gesperrt. Nur eine Änderung des Eintrags in der RoutingTabelle kann dann zu erneuten Verbindungsversuchen führen.
Die Zeit bis zur nächsten Anwahl und die Zahl der Aufbauversuche
können der Netzwerkstatistik entnommen werden (Status/IPX-Statistik/Router-Statistik/Netzwerke.
12.8.9
Filter für die IPX-Pakete
Mit den Einträgen in der Routing-Tabelle legen Sie fest, welche anderen Netze erreichbar sind. Diese Netze sind damit allerdings
auch erreichbar für solche Datenpakete, die im Netz der Gegenstelle eigentlich nicht benötigt werden. Diese Pakete führen auch zum
Aufbau unerwünschter Verbindungen und kosten Geld.
Also müssen geeignete Filter her. Damit können Sie z.B. Datenpakete, die nur zur internen Kommunikation der Netze verwendet werden, von der Übertragung über das WAN ausschließen oder sie
zumindest einschränken:
208
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 12.8.9
œ
œ
œ
Propagated Frames
Diese speziellen Datenpakete verwenden Protokolle, die eigentlich nicht geroutet werden können. Um trotzdem am gemeinsamen Routing teilnehmen zu können, werden diese
Daten in normale IPX-Pakete gekapselt und als Broadcast verschickt.
Manchmal sind diese Pakete beim Routing nicht erwünscht.
Daher können Sie für diesen Paket-Typ explizit einstellen, ob er
geroutet oder gefiltert werden soll.
Socket-Filter
Jedes Datenpaket in einem IPX-Netz enthält neben Ziel- und
Quelladressen auch Ziel- und Quell-Sockets. Sockets bezeichnen die Prozesse, für die die Daten in dem Paket bestimmt sind.
Für die Sockets aus dem lokalen sowie aus den entfernten Netzen gibt es jeweils eine entsprechende Filtertabelle, die die Filter beinhaltet, mit denen einzelne Ziel-Sockets oder ganze
Gruppen von der Übertragung ausgeschlossen werden können. Einige Sockets, die bekanntermaßen häufig für unerwünschte Verbindungen sorgen, sind als Voreinstellung schon
in der Socket-Filtertabelle eingetragen.
RIP- und SAP-Informationen
Über die RIPs teilt ein Router nach dem Split-Horizon-Prinzip
den anderen Routern alle ihm bekannten Routen (Wege in andere Netze) mit. Das sind sowohl die Einträge aus der eigenen
Routing-Tabelle und auch alle Routen, die der Router von anderen Routern gelernt hat. Er lernt dabei sowohl von Routern
aus lokalen als auch aus entfernten Netzen. Alle verfügbaren
Routing-Informationen trägt er in seiner internen RIP-Tabelle
ein.
In den SAP-Informationen bieten die Server ihre Dienste an.
Die verschiedenen Dienste werden innerhalb der SAP-Infos
durch Nummern dargestellt. Jeder Dienst (z.B. File-Server oder
Print-Server) hat eine eindeutige Nummer. Der Router nimmt
die Informationen über die verfügbaren Dienste in die interne
SAP-Tabelle auf und trägt ein, welcher Service in welchem Netz
an welcher MAC-Adresse verfügbar ist. Dabei lernt er auch, ob
der angebotene Dienst lokal oder in einem entfernten Netz liegt,
und kann den Dienst so ohne Verbindungsaufbau propagieren.
Im IPX-Modul (setup/IPX-Modul/RIP-Einstellung bzw. SAP-Einstellung) der Router können Sie die RIP- und SAP-Tabellen mit den aktuellen Werten einsehen.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
209
Kapitel 12.8.9
I-GATE 11M
œ
œ
œ
210
RIP- und SAP-Informationen sind natürlich sehr wichtig für die
Kommunikation der Geräte in einem Netz, daher gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Übertragung dieser Pakete einzustellen:
– Mit einer LAN- und einer WAN-Filtertabelle kann der Router
angewiesen werden, Informationen über Routen zu bestimmten Netzen bzw. über bestimmte verfügbare Dienste nicht in
die interne RIP- oder SAP-Tabelle zu übernehmen. Die betroffenen Routen werden also nicht verwendet und auch nicht
weiter bekanntgegeben, die Dienste werden nicht im eigenen
Netz angeboten.
– RIP- und SAP-Pakete werden ohne Filter, also immer übertragen. Diese belegen jedoch auf jeden Fall einen Teil der Verbindungsleitung.
– Die RIP- und SAP-Pakete werden nur dann versendet, wenn
sich Änderungen in der Information ergeben haben.
– RIPs und SAPs können in regelmäßigen, einstellbaren Zeiten
übertragen werden. Normalerweise werden die Informationen
im Abstand von einer Minute verschickt. Mit der Zeiteinstellung kann dieser Abstand auf bis zu 60 Minuten ausgedehnt
werden.
– Die gebührenschonendste Behandlung der RIP- und SAPPakete überträgt die Informationen einmalig nur dann, wenn
eine Verbindung aufgebaut ist.
IPX- und SPX-Watchdogs:
Mit diesen Datenpaketen erkundigen sich die Server z.B. bei
den Arbeitsplatzrechnern, ob sie noch aktiv sind oder ob sie ggf.
abgemeldet werden können. Damit diese „Hallo, bist du noch
wach?”-Pakete für Rechner in einem entfernten Netz nicht ständig zum Verbindungsaufbau führen, können Sie die Beantwortung dieser Anfragen folgendermaßen einstellen:
IPX-Watchdogs bleiben völlig unbeantwortet. Nach der beim
Server eingestellten Zeit werden die Rechner abgemeldet.
IPX- und SPX-Watchdogs können lokal beantworten werden.
Dieses Verfahren nennt man Spoofing. Der Router antwortet
dann anstelle der angesprochenen Rechner, die dann natürlich
nie abgemeldet werden. Die Einstellung einer Zeit beim Server,
nach der die entsprechenden Geräte auf jeden Fall abgemeldet
werden, ist also sinnvoll.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 12.9
œ
IPX- und SPX-Watchdogs können natürlich auch ganz normal
geroutet werden, führen dann aber recht häufig zum Aufbau einer Verbindung.
Weitere Hinweise zu IPX, zum IPX-Router und zu den zugehörigen
Parametern finden Sie im Kapitel 'Setup/IPX-Modul' im ReferenzHandbuch.
12.9
IP-Routing
Ein IP-Router arbeitet zwischen Netzen, die TCP/IP als NetzwerkProtokoll verwenden. Dabei werden nur Daten übertragen, deren
Zieladressen in der Routing-Tabelle eingetragen sind. In diesem
Kapitel erfahren Sie, wie die IP-Routing-Tabelle in einem Router
von Siemens aufgebaut ist und mit welchen weiteren Funktionen
das IP-Routing unterstützt wird.
12.9.1
Die IP-Routing-Tabelle
In der IP-Routing-Tabelle sagen Sie dem Router, an welche Gegenstelle (also welchen anderen Router oder Rechner) er die Daten für
bestimmte IP-Adressen oder IP-Adreß-Bereiche schicken soll. So
ein Eintrag heißt auch „Route“, weil der Weg der Datenpakete damit
beschrieben wird. Da Sie diese Einträge selbst vornehmen und sie
solange unverändert bleiben, bis Sie selbst sie wieder ändern oder
löschen, heißt dieses Verfahren auch „statisches Routing“. Im Gegensatz dazu gibt es natürlich auch ein „dynamisches Routing“. Dabei tauschen die Router selbständig untereinander Informationen
über die Routen aus und erneuern diese fortlaufend. Die statische
Routing-Tabelle kann bis zu 64 Einträge aufnehmen, die dynamische Tabelle 128. Bei aktiviertem IP-RIP beachtet der IP-Router
beide Tabellen.
Die Routingtabelle finden Sie in Siemens AccessPoint Manager in
'TCP/IP' auf der Registerkarte 'Router' bzw. im Menü /Setup/IPRouter/IP-Routing-Tab. So sieht eine IP-Routing-Tabelle also z.B.
aus:
Was bedeuten die einzelnen Einträge in der Liste?
œ
IP-Adresse und IP-Netzmaske
Das ist die Adresse des Zielnetzes, zu dem Datenpakete geschickt werden können, mit der zugehörigen Netzmaske. Mit
der Netzmaske und der Ziel-IP-Adresse aus den ankommen-
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
211
Kapitel 12.9.1
I-GATE 11M
den Datenpaketen prüft der Router, ob das Paket in das Zielnetz gehört.
Die Route mit der IP-Adresse „255.255.255.255“ mit Netzmaske „0.0.0.0“ ist die Default-Route. Alle Datenpakete, die nicht
durch andere Routing-Einträge geroutet werden können, werden über diese Route übertragen.
œ Router-Name
Der Router-Name gibt an, was mit den zur IP-Adresse und
Netzmaske passenden Datenpaketen geschehen soll.
Routen mit dem Router-Namen „0.0.0.0“ bezeichnen Ausschluß-Routen. Datenpakete für diese „Null-Routen“ werden
verworfen und nicht weitergeleitet. Damit werden z.B. die im Internet verbotenen Routen (Privat Address Spaces, z.B.
10.0.0.0) von der Übertragung ausgeschlossen.
Wird als Router-Name eine IP-Adresse eingetragen, handelt es
sich dabei um einen lokal erreichbaren Router, der für die Übertragung der entsprechenden Datenpakete zuständig ist.
œ Distanz
Anzahl der zwischen dem eigenen und dem Ziel liegenden Router.
Beispiele mit Erläuterungen:
IP-Adresse
IP-Netzmaske
Router-Name
Dist.
Und das passiert:
192.168.130.0 255.255.255.0 192.168.140.123 0
Alle Datenpakete mit den
Ziel-IP-Adressen
192.168.130.x werden an
den lokal erreichbaren
Router mit der IP-Adresse
192.168.140.123 übertragen.
192.168.0.0
255.255.0.0
0.0.0.0
0
172.16.0.0
255.255.0.0
0.0.0.0
0
10.0.0.0
255.0.0.0
0.0.0.0
0
Schließt die Übertragung
aller Datenpakete in 10erNetze aus.
224.0.0.0
224.0.0.0
0.0.0.0
0
Tab. 12.3
IP-Routing-Tabelle
212
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
12.9.2
Kapitel 12.9.2
Filter für die TCP/IP-Pakete
Mit den Einträgen in der Routing-Tabelle können Sie schon recht
genau festlegen, welche Datenpakete übertragen werden sollen.
Zusätzlich können Sie mit dem Eintrag '0.0.0.0' im Feld 'Router-Name' ganze Gruppen von IP-Adressen verwerfen.
Manchmal möchten Sie die Übertragung jedoch noch weiter einschränken. Dazu nutzen Sie die Eigenschaft von TCP/IP, neben
den Quell- und Ziel-IP-Adressen mit einem Datenpaket auch Portnummern für Ziel und Quelle zu versenden. Der Ziel-Port in einem
Datenpaket steht für den Dienst im TCP/IP-Netz, der angesprochen
werden soll. Die Ziel-Ports für verschiedene Dienste im TCP/IPNetz sind fest definiert (siehe auch 'TCP/IP-Ports' Referenz-Handbuch). Die Quell-Ports hingegen werden in bestimmten Bereichen
frei gewählt.
Der Router kann sich die Ziel- und Quell-Ports von solchen Datenpaketen ansehen, die TCP oder UDP als Protokoll verwenden. Aus
diesen Ports kann dann abgeleitet werden, für welchen Zweck die
Daten gedacht sind. So können z.B. FTP-Zugriffe oder Telnet-Sitzungen erkannt werden.
12.9.3
Proxy-ARP
Eine Besonderheit im IP-Router stellt die Möglichkeit des ProxyARP dar. „Proxy“ ist ein englischer Begriff und heißt auf deutsch
„Stellvertreter”. Dieser Stellvertreter wird dann eingesetzt, wenn die
Datenübertragung zu IP-Adressen im gleichen logischen Netz wie
der Absender erfolgt, die Zieladresse dennoch über einen Router
zu erreichen ist. Das ist z.B. bei der Anbindung von einzelnen Arbeitsplatzrechnern (Teleworkern) über TCP-IP an das Firmen-Netz
der Fall. Der Teleworker hat dann eine IP-Adresse, die im gleichen
lokalen Netz liegt wie alle anderen Rechner im LAN. Normalerweise
würde ein Datenpaket aus dem LAN für den Teleworker also nur lokal einen Abnehmer suchen, leider aber nicht finden.
Um diese Funktion zu nutzen, muß die Option 'Proxy-ARP' eingeschaltet werden (im AccessPoint Manager im Konfigurationsbereich 'TCP/IP' auf der Registerkarte 'Router' oder im Menü
/setup/IP-Router-Modul bei anderen Konfigurationsmöglichkeiten).
Mit folgendem Eintrag in der Routing-Tabelle wird der Router zum
Stellvertreter des Teleworkers:
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
213
Kapitel 12.9.4
IP-Adresse
192.168.110.123
Tab. 12.4
I-GATE 11M
IP-Netzmaske
255.255.255.255
Router-Name
Teleworker01
Distanz
0
IP-Masquerading
aus
Proxy ARP mit dem IP-Router
Da der Router auf einen ARP-Request für den Proxy-Rechner mit
seiner eigenen MAC-Adresse antwortet, werden Proxy-Hosts in einem RIP-Paket nicht propagiert. In der Routing-Tabelle wird die Distanz auf '0' gesetzt, um das zu verdeutlichen.
Der Router beantwortet nun die Frage nach der MAC-Adresse zur
IP-Adresse 192.168.110.123 mit seiner eigenen MAC-Adresse. Dadurch werden alle Pakete für den Teleworker im LAN nun automatisch zum Router geschickt, der die Daten zum Rechner auf der
anderen Seite der Verbindung weiterleitet.
12.9.4
Lokales Routing
Sie kennen das folgende Verhalten der Arbeitsplatzrechner in einem lokalen Netz: Möchte der Rechner ein Datenpaket an eine IPAdresse senden, die nicht in seinem eigenen LAN liegt, sucht er
nach einem Router, der ihm weiterhelfen kann. Dieser Router wird
normalerweise dem Betriebssystem durch den Eintrag als Standard-Router oder Gateway bekanntgegeben. Gibt es in einem Netz
mehrere Router, so kann oft nur ein Standard-Router eingetragen
werden, der alle dem Arbeitsplatzrechner unbekannten IP-Adressen erreichen können soll. Manchmal kann dieser Standard-Router
jedoch nicht selbst das Zielnetz erreichen, er kennt aber einen anderen Router, der zu diesem Ziel findet.
Wie helfen Sie dem Arbeitsplatzrechner nun weiter?
Standardmäßig schickt der Router dem Rechner eine Antwort mit
der Adresse des Routers, der die Route ins Ziel-Netz kennt (diese
Antwort nennt man ICMP-Redirect). Der Arbeitsplatzrechner übernimmt daraufhin diese Adresse und schickt das Datenpaket sofort
an den anderen Router.
Manche Rechner können mit den ICMP-Redirects leider nichts anfangen. Um die Datenpakete trotzdem zustellen zu können, verwenden Sie das lokale Routing (im Siemens AccessPoint Manager
im Konfigurationsbereich 'TCP/IP' auf der Registerkarte 'Router'
214
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 12.9.5
oder im Menü /Setup/IP-Router-Modul/Lok.-Routing Ein). Dadurch
weisen Sie den Router in Ihrem Gerät an, das Datenpaket selbst
zum anderen, zuständigen Router zu senden. Außerdem werden
dann keinen ICMP-Redirects mehr geschickt.
Ist im Prinzip ja eine tolle Sache, trotzdem sollte das lokale Routing
nur im „Notfall” verwendet werden, denn diese Funktion führt zu einer Verdoppelung aller Datenpakete zum gewünschten Zielnetz.
Die Daten werden erst zum Standard-Router und von diesem erneut zum eigentlich zuständigen Router im lokalen Netz geschickt.
12.9.5
Dynamisches Routing mit IP-RIP
Neben der statischen Routing-Tabelle verfügen Router von Siemens auch über eine dynamische Routing-Tabelle mit bis zu 128
Einträgen. Diese Tabelle füllt der Anwender im Gegensatz zu der
statischen nicht selbst aus, das erledigt der Router selbst. Dazu
nutzt er das Routing Information Protocol (RIP). Über dieses Protokoll tauschen alle Geräte, die RIP beherrschen, Informationen über
die erreichbaren Routen aus.
Welche Informationen werden über IP-RIP propagiert?
Ein Router teilt in den IP-RIP-Informationen den anderen Routern
im Netz die Routen mit, die es in seiner eigenen statischen Tabelle
findet. Nicht berücksichtigt werden dabei die folgenden Einträge:
œ
œ
Routen, die mit der Router-Einstellung '0.0.0.0' verworfen werden.
Routen, die auf andere Router im lokalen Netz lauten.
Welche Informationen nimmt der Router aus empfangenen IPRIP-Paketen?
Wenn der Router IP-RIP-Pakete empfängt, baut er sie in seine dynamische IP-Routing-Tabelle ein, und die sieht etwa so aus:
IP-Adresse
IP-Netzmaske Zeit
Distanz
Router
192.168.120.0 255.255.255.0 1
2
192.168.110.1
192.168.130.0 255.255.255.0 5
3
192.168.110.2
192.168.140.0 255.255.255.0 1
5
192.168.110.3
Tab. 12.5
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
Dynamisches Routing mit IP-RIP
215
Kapitel 12.9.5
I-GATE 11M
Was bedeuten die Einträge?
IP-Adresse und Netzmaske bezeichnen das Ziel-Netz, die Distanz
gibt die Anzahl der zwischen Sender und Empfänger liegenden
Router an, die letzte Spalte zeigt an, welcher Router diese Route
bekanntgemacht hat. Bleibt die 'Zeit'. Damit zeigt die dynamische
Tabelle an, wie alt die entsprechende Route ist. Der Wert in dieser
Spalte gilt als Multiplikator für das Intervall, in dem die RIP-Pakete
eintreffen, eine '1' steht also für etwa 30 Sekunden, eine '5' für etwa
2,5 Minuten usw. Wenn eine Information über eine Route neu eintrifft, gilt diese Route natürlich als direkt erreichbar und erhält die
Zeit '1'. Nach Ablauf der entsprechenden Zeit wird der Wert in dieser Spalte automatisch erhöht. Nach 3,5 Minuten wird die Distanz
auf '16' gesetzt (Route nicht erreichbar), nach 5,5 Minuten wird die
Route gelöscht.
Wenn der Router nun ein IP-RIP-Paket empfängt, muß er entscheiden, ob er die darin enthaltenen Routen in seine dynamische Tabelle aufnehmen soll oder nicht. Dazu geht er wie folgt vor:
œ
œ
œ
œ
Die Route ist in der Tabelle noch gar nicht vorhanden, dann wird
sie aufgenommen (sofern Platz in der Tabelle ist).
Die Route ist in der Tabelle vorhanden mit der Zeit von '5' oder
'6'. Die neue Route wird dann verwendet, wenn sie die gleiche
oder eine bessere Distanz aufweist.
Die Route ist in der Tabelle vorhanden mit der Zeit von '7' bis
'10', hat also die Distanz '16'. Die neue Route wird auf jeden Fall
verwendet.
Die Route ist in der Tabelle vorhanden. Die neue Route kommt
von dem gleichen Router, der auch diese Route bekanntgegeben hat, hat aber eine schlechtere Distanz als der bisherige Eintrag.
Zusammenspiel: statische und dynamische Tabelle
Aus der statischen und der dynamischen Tabelle stellt der Router
die eigentliche IP-Routing-Tabelle zusammen, mit der er den Weg
für die Datenpakete bestimmt. Dabei nimmt er zu den Routen aus
der eigenen statischen Tabelle die Routen aus der dynamischen
Tabelle auf, die er selber nicht kennt oder die eine kürzere Distanz
aufweisen als die eigene (statische) Route.
216
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
12.9.6
Kapitel 12.9.6
IP-Masquerading (NAT, PAT)
Ein ständig wachsendes Problem des Internets ist die Begrenzung
der verfügbaren und allgemein gültigen IP-Adressen. Darüber hinaus ist die Zuweisung von festen IP-Adressen für das Internet durch
das Network Information Center (NIC) eine kostspielige Sache.
Was liegt also näher, als sich mit mehreren Rechnern eine IPAdresse zu teilen?
Die Lösung heißt hier IP-Masquerading. Bei diesem Verfahren tritt
nur ein Router des LANs mit einer IP-Adresse im Internet in Erscheinung. Diese IP-Adresse wird dem Router z.B. fest vom NIC
oder temporär von einem Internet-Provider zugewiesen. Alle anderen Rechner im Netz „verstecken” sich dann hinter dieser einen IPAdresse. Neben dem angenehmen Spareffekt bildet das IP-Masquerading auch einen sehr effektiven Schutz gegen Zugriffe aus
dem Internet auf das lokale Netz.
Zwei Adressen für den Router
Bei Masquerading treffen zwei gegensätzliche Forderungen an den
Router aufeinander: Zum einen soll er eine im lokalen Netz gültige
IP-Adresse haben, damit er aus dem LAN erreichbar ist, zum anderen soll er eine im Internet gültige Adresse haben. Da diese beiden
Adressen prinzipiell nicht in einem logischen Netz liegen dürfen,
hilft hier nur eins: Zwei IP-Adressen müssen her.
Der Router bekommt also nun eine Internet-Adresse und eine Intranet-Adresse, jeweils natürlich mit passender Netzmaske. Mit der
Option 'Maskierung' in der Routing-Tabelle informieren Sie den
Router darüber, welche der beiden Adressen er bei der Weitergabe
der Pakete verwenden soll.
œ
œ
'aus': Es wird keine Maskierung durchgeführt.
'dyn.': Mit diesem Eintrag fordern Sie von Ihrem Provider die Zuweisung einer beliebigen, im Internet gültigen IP-Adresse an,
die Sie im weiteren für die Verbindung und die Maskierung verwenden wollen.
œ 'stat.': Mit diesem Eintrag fordern Sie von Ihrem Provider die Zuweisung einer bestimmten, unter /setup/TCP als IP-Adresse
eingetragenen Adresse an, die Sie im weiteren für die Verbindung und die Maskierung verwenden wollen.
Wird dabei vom Provider eine bestimmte Adresse angefordert, gibt
es zwei Möglichkeiten der tatsächlichen Adreßzuweisung:
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
217
Kapitel 12.9.6
I-GATE 11M
œ
œ
Der Provider weist dem Router die gewünschte Adresse zu. Die
Netzmaske entscheidet nun, wie viele Rechner hinter dem Router maskiert werden.
– IP-Adresse mit voll ausgefüllter Netzmaske
'255.255.255.255': Dieses ist Ihre eigene, einzige vom NIC
registrierte IP-Adresse. Alle anderen Rechner im Netz haben
keine im Internet gültigen Adressen und werden hinter der festen Adresse der Router maskiert.
– IP-Adresse mit nicht voll ausgefüllter Netzmaske, z.B.
'255.255.255.248': Sie haben mehrere registrierte IP-Adressen, von denen Sie eine dem Router geben. Die anderen IPAdressen vergeben Sie fest an Geräte im Intranet, die dann
über unmaskierte Verbindungen auf das Internet zugreifen
können. Die anderen Geräte können trotzdem über maskierte
Verbindungen ins Internet.
Der Provider weist dem Router eine andere Adresse zu. Dann
werden alle Rechner im lokalen Netz hinter der zugewiesenen
Adresse maskiert.
Wie funktioniert IP-Masquerading?
Das Masquerading nutzt die Eigenschaft der Datenübertragung
über TCP/IP aus, daß neben der Quell- und Ziel-Adresse auch Portnummer für Quelle und Ziel verwendet werden. Bekommt der Router nun ein Datenpaket zur Übertragung, merkt er sich die IPAdresse und den Port des Absenders in einer internen Tabelle.Dann gibt er dem Paket seine eigene IP-Adresse und eine beliebige neue Portnummer. Diesen neuen Port trägt er ebenfalls in der
Tabelle ein und leitet das Paket mit den neuen Angaben weiter.
Die Antwort auf dieses Paket geht nun an die IP-Adresse des Routers mit der neuen Absender-Portnummer. Mit dem Eintrag in der
internen Tabelle kann der Router diese Antwort nun wieder dem ursprünglichen Absender zuordnen.
In den Statistiken des Routers können Sie sich diese Tabellen genau ansehen (siehe auch 'Status' im Referenz-Handbuch).
Einfaches und inverses Masquerading
Diese Maskierung funktioniert in beide Richtungen: Wenn ein Rechner aus dem LAN ein Paket ins Internet schickt, wird das lokale Netz
hinter der IP-Adresse des Routers maskiert (einfaches Masquerading).
218
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 12.9.7
Schickt umgekehrt ein Rechner aus dem Internet ein Paket z.B. an
einen FTP-Server im LAN, so sieht es für diesen Rechner so aus,
als wäre der Router der FTP-Server. Der Router liest aus dem Eintrag in der Service-Tabelle die IP-Adresse des FTP-Servers im LAN
(im Siemens AccessPoint Manager im Konfigurationsbereich
'TCP/IP' auf der Registerkarte 'Masq.' oder im Menü Setup/IP-Router-Modul/Masquerading/Service-Tabelle). Das Paket wird an diesen Rechner weitergeleitet. Alle Pakete, die vom FTP-Server im
LAN kommen (Antworten des Servers), werden hinter der IP-Adresse des Routers versteckt.
Der kleine Unterschied:
œ
Beim Zugriff aus dem LAN auf das Internet hingegen wird der
Eintrag in der Tabelle mit Port- und IP-Adreß-Informationen
durch den Router selbst vorgenommen.
Die entsprechende Tabelle kann max. 2048 Einträge aufnehmen, also gleichzeitig 2048 Übertragungen zwischen dem maskierten und dem unmaskierten Netz ermöglichen.
Nach einer einstellbaren Zeit geht der Router jedoch davon aus,
daß der Eintrag nicht mehr benötigt wird, und löscht ihn selbständig wieder aus der Tabelle.
Welche Protokolle können mit IP-Masquerading übertragen
werden?
Natürlich nur solche, die auch über Ports kommunizieren. Protokolle, die ohne Portnummern arbeiten oder die oberhalb von IP im
OSI-Modell Ports verwenden, können nicht ohne spezielle Behandlung maskiert werden.
In der aktuellen Version führt der Router ein Masquerading für folgende Protokolle durch:
œ
œ
œ
12.9.7
TCP (und alle darauf aufbauenden Protokolle wie FTP, HTTP
etc.)
UDP
ICMP
DNS-Forwarding
Beim Zugriff auf das Internet werden meistens keine IP-Adressen
verwendet, um einen Server zu erreichen, sondern Namen. Wer
weiß auch schon, welche Adresse sich hinter 'www.domain.com'
verbirgt? Der DNS-Server!
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
219
Kapitel 12.9.8
I-GATE 11M
DNS heißt Domain Name Service und bezeichnet die Zuordnung
von Domain-Namen (wie domain.com) zu den entsprechenden IPAdressen. Diese Informationen müssen natürlich ständig gepflegt
und immer weltweit verfügbar gehalten werden. Dazu gibt es eben
diese DNS-Server, die lange Tabellen mit IP-Adressen und Domain-Namen anbieten.
Wenn nun ein Rechner aus dem Intranet eine Homepage aufrufen
möchte, sendet er zunächst einen DNS-Request aus: „Welche IPAdresse gehört zu www.domain.com?”
œ
Der Router sucht zunächst in seinen eigenen Einstellungen, ob
ein DNS-Server eingetragen ist (in Siemens AccessPoint Manager im Konfigurationsbereich 'TCP/IP' auf der Registerkarte
'Adressen' oder im Menü /Setup/TCP-IP-Modul). Wird er dort
fündig, holt er die gewünschte Information von diesem Server.
Durch dieses Verfahren benötigen Sie keine Kenntnisse über die
Adressen eines DNS-Servers. Außerdem wird damit die Adresse
des DNS-Servers automatisch aktualisiert. Sollte z.B. der Provider,
der diese Adresse mitteilt, seinen DNS-Server umbenennen, oder
Sie sollten zu einem anderen Provider wechseln, erhält Ihr lokales
Netz stets die aktuellen Informationen.
12.9.8
Zeitsteuerung für die Default-Route
Ähnlich dem Least-Cost-Routing (LCR) ist die Zeitsteuerung für die
Default-Route eine Funktion, mit der automatisch je nach Uhrzeit
der Provider mit dem günstigsten Tarif gewählt wird.
Sobald ein IP-Paket zu einer Verbindung über die Default-Route
führen möchte, wird zuerst einmal nicht die in der Default-Route
eingetragene Gegenstelle angewählt, sondern es wird vorher in der
Zeitsteuerungstabelle geprüft, welche Gegenstelle zu benutzen ist.
In dieser Zeitsteuerungstabelle geben Sie an, an welchen Wochentagen und zu welcher Uhrzeit ein bestimmter Provider zu benutzen
ist. Sobald nun ein IP-Paket einen Aufbau der Default-Route erfordert, wird zunächst geprüft, ob die Verwendung der Zeitsteuerungstabelle aktiviert ist. Anschließend wird in der Tabelle ein Eintrag
gesucht, der den aktuellen Wochentag und die aktuelle Uhrzeit abdeckt. Wird ein solcher Eintrag gefunden, baut der Router eine Verbindung zu der dort eingetragenen Gegenstellen auf. Findet sich in
der Zeitsteuerungstabelle kein passender Eintrag, kehrt der Router
220
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 12.9.9
zurück in die IP-Routing-Tabelle und verwendet die dort eingetragene Gegenstelle.
Die Einstellungen für die Zeitsteuerung der Default-Route finden
Sie unter Siemens AccessPoint Manager im Konfigurationsbereich
'IP-Router' auf der Registerkarten 'Router' und bei der Konfiguration
über Telnet unter setup/IP-Router-Modul. Die einzelnen Tage werden dabei in der gleichen Syntax eingetragen wie beim LCR. Die
Definition der Feiertage wird ebenfalls vom LCR-Modul übernommen.
12.9.9
Policy Based Routing
Policy Based Routing bezeichnet ein Verfahren, bei dem bestimmte
Datenpakete bevorzugt behandelt werden sollen. Dazu wird ein
spezielles Feld innerhalb der IP-Datenpakete ausgewertet, das
Type-of-Service(TOS)-Feld. Diese bevorzugte Behandlung einiger
Datenpakete soll z.B. die Konfiguration der Router über das WAN
erleichtern, wenn gleichzeitig viele Daten übertragen werden sollen.
Weitere Informationen zu Policy Based Routing finden Sie in der
'Beschreibung der Menüpunkte' im Referenz-Handbuch.
12.10
Automatische Adreßverwaltung mit DHCP
Für einen reibungslosen Betrieb in einem TCP/IP-Netzwerk benötigen alle Geräte in einem lokalen Netzwerk eindeutige IP-Adressen.
Zusätzlich brauchen sie noch die Adressen von DNS- und NBNSServern sowie eines Standard-Gateways, über das Datenpakete
von lokal nicht erreichbaren Adressen geroutet werden sollen.
Bei einem kleinen Netzwerk ist es durchaus noch denkbar, allen
Rechnern im Netz „von Hand“ diese Adressen einzutragen. Bei einem großen Netz mit vielen Arbeitsplatzrechnern wird das jedoch
leicht zu einer unüberschaubaren Aufgabe.
In solchen Fällen bietet sich die Verwendung des DHCP (Dynamic
Host Configuration Protocol) an. Über dieses Protokoll kann ein
DHCP-Server in einem TCP/IP-basierten LAN den einzelnen Stationen die benötigten Adressen dynamisch zuweisen.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
221
Kapitel 12.10.1
12.10.1
I-GATE 11M
Der DHCP-Server
Der Siemens I-GATE 11M AccessPoint kann als DHCP-Server die
IP-Adressen in seinem TCP/IP-Netz verwalten. Dabei teilt er den
Arbeitsplatzrechnern die folgenden Parameter mit:
œ IP-Adresse
œ Netzmaske
œ Broadcast-Adresse
œ DNS-Server
œ NBNS-Server
œ Default-Gateway
œ Gültigkeitsdauer der zugewiesenen Parameter
Der DHCP-Server entnimmt die IP-Adressen entweder aus einem
frei definierten Adreß-Pool oder ermittelt die Adressen selbständig
aus der eigenen IP-Adresse (oder Intranet-Adresse).
Ein völlig unkonfiguriertes Gerät kann sogar im DHCP-Automodus
die IP-Adressen für sich selbst und für die Rechner im Netz selbständig festlegen.
Im einfachsten Fall müssen Sie daher nur das neue Gerät im Auslieferungszustand in einem Netz ohne andere DHCP-Server anschließen und einschalten. Der DHCP-Server regelt im
Zusammenspiel mit Siemens AccessPoint Manager über einen Assistenten dann alle weiteren Adreß-Zuweisungen im lokalen Netz
selbst.
12.10.2
DHCP – 'Ein', 'Aus' oder 'Auto'?
Der DHCP-Server kann drei verschiedene Zustände annehmen:
œ
œ
œ
222
'Ein': Der DHCP-Server ist dauerhaft eingeschaltet. Bei der Eingabe dieses Wertes wird die Konfiguration des Servers (Gültigkeit des Adreß-Pools) überprüft.
– Bei einer korrekten Konfiguration bietet das Gerät sich als
DHCP-Server im Netz an.
– Bei einer fehlerhaften Konfiguration (z.B. ungültige PoolGrenzen) wird der DHCP-Server wieder abgeschaltet und
wechselt in den Zustand 'Aus'.
'Aus': Der DHCP-Server ist dauerhaft abgeschaltet.
'Auto': Der Server befindet sich im Automodus. In diesem Zustand sucht das Gerät nach dem Einschalten im lokalen Netz
nach anderen DHCP-Servern.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 12.10.3
– Wird mindestens ein anderer DHCP-Server gefunden, schaltet das Gerät seinen eigenen DHCP-Server aus. Damit wird
u.a. verhindert, daß ein unkonfiguriertes Gerät nach dem Einschalten im Netz Adressen vergibt, die nicht im lokalen Netz
liegen.
– Werden keine anderen DHCP-Server gefunden, schaltet das
Gerät seinen eigenen DHCP-Server ein.
Ob der DHCP-Server letztendlich ein- oder ausgeschaltet ist,
kann den DHCP-Statistiken entnommen werden.
Die Default-Einstellung für den Zustand ist 'Auto'.
12.10.3
So werden die Adressen zugewiesen
Zuweisung von IP-Adressen
Damit der DHCP-Server den Rechnern im Netz IP-Adressen zuweisen kann, muß er zunächst einmal wissen, welche Adressen er für
diese Zuweisung verwenden darf. Für die Auswahl der möglichen
Adressen gibt es drei verschiedene Optionen:
œ
Die IP-Adresse kann aus dem eingestellten Adreß-Pool genommen werden (Start-Adreß-Pool bis End-Adreß-Pool). Hier können beliebige im lokalen Netz gültige Adressen eingegeben
werden.
œ Es verwendet dann selbst die IP-Adresse '10.0.0.254' und den
Adreß-Pool '10.x.x.x' für die Zuweisung der IP-Adressen im
Netz. In diesem Zustand weist der DHCP-Server den anderen
Rechnern im Netz nur die IP-Adresse und deren Gültigkeit zu,
nicht jedoch die anderen Informationen.
Wenn nun ein Rechner im Netz gestartet wird, der mit seinen Netzwerk-Einstellungen über DHCP eine IP-Adresse anfordert, wird ihm
ein Gerät mit aktiviertem DHCP-Modul die Zuweisung einer Adresse anbieten. Als IP-Adresse wird dabei eine gültige Adresse aus
dem Pool genommen. Wurde dem Rechner in der Vergangenheit
bereits schon mal eine IP-Adresse zugewiesen, so fordert er eben
diese Adresse wieder an, und der DHCP-Server versucht ihm diese
Adresse wieder zuzuweisen, wenn sie nicht bereits einem anderen
Rechner zugewiesen wurde.
Der DHCP-Server prüft zusätzlich, ob die ausgesuchte Adresse im
lokalen Netz noch frei ist. Sobald die Eindeutigkeit einer Adresse
festgestellt wurde, wird dem anfragenden Rechner die gefundene
Adresse zugewiesen.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
223
Kapitel 12.10.3
I-GATE 11M
Zuweisung der Netzmaske
Die Zuweisung der Netzmaske erfolgt analog zur Adreßzuweisung.
Wenn im DHCP-Modul eine Netzmaske eingetragen ist, wird diese
bei der Zuweisung verwendet. Ansonsten wird die Netzmaske aus
dem TCP/IP-Modul verwendet.
Zuweisung der Broadcast-Adresse
In der Regel wird im lokalen Netz für Broadcast-Pakete eine Adresse verwendet, die sich aus den gültigen IP-Adressen und der Netzmaske ergibt. Nur in Sonderfällen (z.B. bei verwendung von SubNetzen für einen Teil der Arbeitsplatzrechner) kann es nötig sein,
eine andere Broadcast-Adresse zu verwenden. In diesem Fall wird
die zu verwendende Broadcast-Adresse im DHCP-Modul eingetragen.
Die Änderung der Voreinstellung für die Broadcast-Adresse wird
nur für erfahrene Netzwerk-Spezialisten empfohlen.
Zuweisung von DNS- und NBNS-Server
Hierzu werden die zugehörigen Einträge aus dem 'TCP-Modul' herangezogen.
Ist bei den entsprechenden Feldern kein Server angegeben, so gibt
der Router seine eigene IP-Adresse als DNS-Adresse weiter. Diese
wird bestimmt, wie unter 'Zuweisung einer IP-Adresse' beschrieben. Der Router verwendet dann DNS-Forwarding (siehe auch
'DNS-Forwarding'), um DNS- oder NBNS-Anfragen des Hosts aufzulösen.
Zuweisung des Default-Gateways
Das Gerät weist dem anfragenden Rechner standardmäßig seine
eigene IP-Adresse als Gateway-Adresse zu.
Falls erforderlich, kann diese Zuweisung durch die Einstellungen
am Arbeitsplatzrechner überschrieben werden.
Gültigkeitsdauer einer Zuweisung
Die dem Rechner einmal zugewiesenen Adressen haben nur eine
begrenzte Gültigkeit. Nach Ablauf dieser Gültigkeitsdauer darf der
Rechner sie nicht mehr verwenden. Damit der Rechner die Adressen (vor allem seine IP-Adresse) danach nicht immer wieder verliert, beantragt er rechtzeitig eine Verlängerung, die ihm in der
224
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 12.10.3
Regel auch immer gewährt wird. Nur wenn die Gültigkeitsdauer abläuft, während der Rechner abgeschaltet ist, verliert er die Adresse.
Bei jeder Anfrage kann ein Host eine bestimmte Gültigkeitsdauer
fordern. Ein DHCP-Server kann dem Host aber auch eine davon
abweichende Gültigkeitsdauer zuweisen. Das DHCP-Modul bietet
zwei Einstellungen, um die Gültigkeitsdauer zu beeinflussen:
œ
œ
Maximale Gültigkeit in Minuten
Hier kann die maximale Gültigkeitsdauer eingetragen werden,
die der DHCP-Server einem Host zuweist.
Fordert ein Host eine Gültigkeit an, die die maximale Dauer
überschreitet, so wird ihm nur diese maximale Gültigkeit zugewiesen!
Der Defaultwert von 6000 Minuten entspricht ca. 4 Tagen.
Default-Gültigkeit in Minuten
Hier kann die Gültigkeitsdauer eingetragen werden, die zugewiesen wird, wenn der Host überhaupt keine Gültigkeitsdauer
anfordert. Der Defaultwert von 500 Minuten entspricht ca. 8
Stunden.
Vorfahrt für den DHCP-Server – Zuweisung anfordern
Standardmäßig sind fast alle Einstellungen in der Netzwerkumgebung von Windows so eingestellt, daß die benötigten Parameter
über DHCP angefragt werden. Überprüfen Sie die Einstellungen mit
einem Klick auf Start -> Einstellungen -> Systemsteuerung ->
Netzwerk. Wählen Sie den Eintrag für 'TCP/IP' an Ihrem Netzwerkadapter, und öffnen Sie die Eigenschaften.
Auf den verschiedenen Registerkarten können Sie nun nachsehen,
ob spezielle Einträge z.B. für die IP-Adresse oder das Standard-Gateway vorhanden sind. Wenn Sie alle Werte vom DHCP-Server zuweisen lassen wollen, löschen Sie nur die entsprechenden
Einträge.
Vorfahrt für den Rechner – Zuweisung überschreiben
Sollte ein Rechner andere Parameter verwenden als die ihm zugewiesenen (z.B. ein anderes Standard-Gateway), so müssen diese
Parameter direkt am Arbeitsplatzrechner eingestellt werden. Der
Rechner ignoriert dann die entsprechenden Parameter in der Zuweisung durch den DHCP-Server.
Unter Windows geschieht das z.B. über die Eigenschaften der
Netzwerkumgebung.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
225
Kapitel 12.10.4
I-GATE 11M
Klicken Sie auf Start -> Einstellungen -> Systemsteuerung ->
Netzwerk. Wählen Sie den Eintrag für 'TCP/IP' an Ihrem Netzwerkadapter und öffnen die Eigenschaften.
Auf den verschiedenen Registerkarten können Sie nun die gewünschten Werte eintragen.
Im DHCP-Modul kann über den Punkt 'Setup/DHCP/TabelleDCHP' die Zuweisung von IP-Adressen an die jeweiligen Rechner
überprüft (bzw. nachgeschaut) werden. Diese Tabelle zeigt die zugewiesene IP-Adresse, die MAC-Adresse, die Gültigkeitsdauer,
den Namen des Rechners (falls vorhanden) sowie den Typ der
Adreß-Zuweisung.
Im Feld 'Typ' wird angegeben, wie die Adresse zugewiesen wurde.
Das Feld kann die folgenden Werte annehmen:
œ
œ
œ
œ
12.10.4
neu
Der Rechner hat zum ersten Mal angefragt. Der DHCP-Server
überprüft die Eindeutigkeit der Adresse, die dem Rechner zugewiesen werden soll.
unbek.
Bei der Überprüfung der Eindeutigkeit wurde festgestellt, daß
die Adresse bereits an einen anderen Rechner vergeben wurde. Der DHCP-Server hat leider keine Möglichkeit, weitere Informationen über diesen Rechner zu erhalten.
stat.
Ein Rechner hat dem DHCP-Server mitgeteilt, daß er eine feste
IP-Adresse besitzt. Diese Adresse darf nicht mehr verwendet
werden.
dyn.
Der DHCP-Server hat dem Rechner eine Adresse zugewiesen.
Konfiguration des DHCP-Servers
Bei der Konfiguration als DHCP-Server gibt es prinzipiell zwei Ausgangssituationen:
œ
œ
226
Sie haben bisher noch kein Netzwerk eingerichtet, oder Ihr vorhandenes lokales Netz verwendet kein TCP/IP. Mit dem DHCPServer in Ihrem neuen Siemens-Gerät können Sie auf einen
Streich allen Rechnern im Netz und dem Gerät selbst IP-Adressen zuweisen.
Sie haben auch bisher schon ein Netz mit TCP/IP, aber ohne
DHCP-Server betrieben und stellen nun auf DHCP-Betrieb um.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 12.10.4
Konfiguration mit Siemens AccessPoint Manager und den Assistenten
In beiden Situationen hilft Ihnen Siemens AccessPoint Manager mit
einem Assistenten, die notwendigen Einstellungen vorzunehmen:
1. Verbinden Sie das unkonfigurierte Gerät über das Netzwerkkabel mit Ihrem lokalen Netz.
2. Schalten Sie das Gerät ein. Es findet dann zunächst keinen anderen DHCP-Server im Netz und aktiviert seine eigenen DHCPFunktionen.
3. Falls noch nicht geschehen, installieren Sie das Protokoll
'TCP/IP' auf allen Rechnern im lokalen Netz.
– Bei der Installation des Protokolls werden die Rechner meist
standardmäßig so eingestellt, daß Sie die IP-Adresse automatisch von einem DHCP-Server beziehen wollen. Nach einem Neustart, der mit dieser Installation verbunden ist,
fordern die Rechner automatisch eine IP-Adresse vom
DHCP-Server an.
– Wenn Sie das Protokoll schon installiert haben, aktivieren Sie
nun die DHCP-Funktion auf allen Rechnern im lokalen Netz.
Öffnen Sie dazu z.B. unter Windows 95 mit Start -> Einstellungen -> Systemsteuerung -> Netzwerk das Fenster zur
Konfiguration der Netzwerkeigenschaften. Doppelklicken Sie
den Eintrag für das Protokoll 'TCP/IP'.
Aktivieren Sie die Option 'IP-Adresse automatisch beziehen'.
Wechseln Sie auf die Registerkarte 'DNS-Konfiguration', und
löschen Sie alle vorhandenen DNS-Adressen. Löschen Sie
dann auf der Registerkarte 'Gateway' alle evtl. vorhandenen
Einträge und schließen alle Fenster mit OK. Nach einem
Neustart, der mit dieser Einstellung verbunden ist, fordern die
Rechner automatisch eine IP-Adresse aus dem Adreß-Pool
des DHCP-Servers an.
4. Installieren Sie Siemens AccessPoint Manager auf einem der
Rechner im Netz.
5. Starten Sie das Programm aus der Programmgruppe 'Siemens
I-Gate'. Beim Start bemerkt Siemens AccessPoint Manager,
daß sich ein unkonfigurierter Router im Netz befindet, und startet den Assistenten für die Grundeinstellungen.
– Wenn Sie bisher noch keine IP-Adressen in Ihrem Netz verwendet haben, wählen Sie in diesem Assistenten die Option
'Alle Einstellungen automatisch vornehmen', und betätigen
Sie im nächsten Fenster die Schaltfläche Fertigstellen.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
227
Kapitel 12.11
I-GATE 11M
Der Assistent weist dem Router nun die IP-Adresse ’10.0.0.1’
mit der Netzmaske ’255.255.255.0’ zu und schaltet den
DHCP-Server ein. Aus der IP-Adresse ermittelt das Gerät
dann den gültigen Adreß-Pool für die DHCP-Zuweisung.
– Wenn Sie auch vor der Umstellung auf DHCP-Betrieb IPAdressen in Ihrem Netz verwendet haben, wählen Sie in diesem Assistenten die Option 'Ich möchte die Einstellungen selber vornehmen'. Geben Sie im nächsten Fenster eine freie
IP-Adresse aus dem bisher verwendeten Adreßbereich ein,
und schalten Sie den DHCP-Server ein.
Der Assistent weist dem Gerät nun die eingestellte IP-Adresse mit der zugehörigen Netzmaske zu. Aus der IP-Adresse
ermittelt das Gerät dann den gültigen Adreß-Pool für die
DHCP-Zuweisung.
– Nach einigen Sekunden werden automatisch alle Rechner im
Netz überprüft und erhalten ggf. ein neue IP-Adresse vom
DHCP-Server. Zusätzlich werden den Rechnern dann auch
die weiteren Parameter wie Broadcast-Adresse, DNS-Server,
Default-Gateway etc. mitgeteilt.
Manuelle Konfiguration
Wenn die Konfiguration mit dem Assistenten von Siemens
AccessPoint Manager für Sie nicht in Frage kommt, können Sie die
Parameter für den DHCP-Server auch von Hand einstellen: in Siemens AccessPoint Manager im Konfigurationsbereich 'TCP/IP' auf
der Registerkarte 'DHCP' oder im Menü /Setup/DHCP-Modul.
12.11
12.11.1
DHCP-Relay-Agent
Netzwerkkonfiguration über ISDN übertragen
Bei der Anbindung von einzelnen Arbeitsplatzrechnern über IP an
das LAN einer Zentrale wird in der Regel die Proxy-ARP-Funktion
genutzt. Dabei wird dem einwählenden Rechner eine vorher festgelegte IP-Adresse aus dem Adreßbereich der Zentrale zugewiesen.
Soll ein ganzes IP-Netzwerk einer Filiale mit mehreren Rechnern
mit dem LAN der Zentrale gekoppelt werden, wird eine LAN-LANKopplung realisiert. Dabei liegen die beiden Netzwerke jedoch in
verschiedenen IP-Adreßkreisen.
228
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 12.11.2
Während innerhalb des LANs der Zentrale alle Adressen und weitere Netzwerkinformationen komfortabel über DHCP zugewiesen
werden können, hört dieser Komfort bei der LAN-LAN-Kopplung
auf.
12.11.2
DHCP-Informationen aus dem entfernten Netz holen
Die Funktion „DHCP-Relay-Agent“ erlaubt auch die Übertragung
von DHCP-Informationen über ISDN-Leitungen. Damit wird es
möglich, auch über eine ISDN-Strecke hinweg mehrere Rechner in
einem Netzwerk in den IP-Adreßkreis der Zentrale einzubinden.
Dazu wird der DHCP-Server im Netz der Filiale in den Relay-AgentModus geschaltet. Die DHCP-Anfragen werden damit an einen anderen Server weitergeleitet, dessen Adresse fest eingetragen wird.
Über einen entsprechenden Eintrag in der IP-Routing-Tabelle
kommt die Verbindung zum Netz der Zentrale zustande.
Wird nun ein Rechner im Netz der Filiale gestartet, der eine IPAdresse von einem DHCP-Server anfordert, gibt der DHCP-RelayAgent diese Anfrage über die ISDN-Strecke an den DHCP-Server
im Netz der Zentrale weiter. Dieser Server gibt dem anfragenden
Rechner dann anhand der übermittelten MAC-Adresse eine vorher
festgelegte IP-Adresse.
Damit sind auch schon alle notwendigen Einstellungen genannt:
1. Der DHCP-Server im Router des Filial-Netzes wird auf das Weiterleiten der DHCP-Anfragen eingestellt. Dazu wird die IPAdresse des DHCP-Servers im LAN der Zentrale eingetragen.
2. Dieser Router muß außerdem alle Informationen zum Verbindungsaufbau mit dem Netz der Zentrale haben (normale LANLAN-Kopplung).
3. Im DHCP-Server in der Zentrale werden neben den üblichen
Routing-Informationen alle entfernten Stationen mit MACAdresse und der IP-Adresse eingetragen, die ihnen zugewiesen werden sollen. Dazu wird der Name des entsprechenden
Rechners eingetragen, der für den DNS-Server verwendet werden soll.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
229
Kapitel 12.11.3
12.11.3
I-GATE 11M
DHCP-Informationen anpassen
Nun werden also alle DHCP-Informationen vom DHCP-Server in
der Zentrale bezogen. Das führt allerdings auch dazu, daß sich der
Router in der Zentrale als Gateway für die Filiale präsentiert. Will
nun ein Rechner aus der Filiale auf das Internet zugreifen, wird die
Anfrage an das Gateway in der Zentrale weitergegeben. Die Internet-Verbindung läuft also über das Netz der Zentrale ab. Um diesen
Umweg zu vermeiden, kann der DHCP-Relay-Agent eine Funktion
nutzen, mit der die Antworten des entfernten DHCP-Servers an die
Anforderungen des eigenen LANs angepaßt werden können. Netzmaske, Broadcast-Adresse und Gateway werden dann nicht mehr
aus dem Netz der Zentrale bezogen.
12.11.4
Boot-Images aus dem entfernten Netz holen
Für die Anbindung von Filialnetzen, in denen keine vollständigen
Arbeitsplatzrechner stehen, sondern nur Terminals ohne bootfähige Festplatten, stellt der DHCP-Server nun auch die Möglichkeit bereit, ein komplettes Boot-Image über die ISDN-Leitung zu beziehen.
Damit kann die gesamte Konfiguration der Terminals an einer zentralen Stelle gepflegt und gewartet werden.
Im Netz der Filiale wird dazu der DHCP-Relay-Agent konfiguriert.
Im Netz der Zentrale wird neben den Einträgen der IP-Adresse für
die jeweilige MAC-Adresse auch festgelegt, welches Boot-Image zu
verwenden ist. Das Boot-Image wird dabei über einen symbolischen Namen angegeben. In einer Imagetabelle wird dem symbolischen Namen ein Server zugeordnet und eine Verzeichnis- und
Dateiinformation, mit der das Boot-Image zu finden ist.
Startet nun ein Terminal im Netz der Filiale, baut es über den Router
automatisch eine Verbindung zum Netz der Zentrale auf und holt
von dort das aktuelle Boot-Image.
Die Einstellungen für den DHCP-Relay-Agent, den zugehörigen
Server und die Boot-Images finden Sie unter Siemens AccessPoint
Manager im Konfigurationsbereich 'TCP-IP' auf den registerkarten
'DHCP' und 'DHCP/BOOTP' oder bei der Konfiguration über Telnet
unter setup/DHCP-Modul.
230
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
12.12
Kapitel 12.12
DNS
Der Domain-Name-Service (DNS) stellt in TCP/IP-Netzen die Verknüpfung zwischen Rechnernamen bzw. Netzwerknamen (Domains) und IP-Adressen her. Dieser Service ist auf jeden Fall
erforderlich für die Kommunikation im Internet, um z.B. einer Anfrage nach 'www.Siemens.ch' die entsprechende IP-Adresse zurückliefern zu können. Aber auch innerhalb eines lokalen Netzes oder
bei der LAN-Kopplung ist es sinnvoll, die IP-Adressen im LAN den
Namen der Rechner eindeutig zuordnen zu können.
12.12.1
Was macht ein DNS-Server?
Die bei einem DNS-Server nachgefragten Namen bestehen aus
mehreren Teilen: ein Teil besteht aus dem eigentlichen Namen des
Hosts oder Dienstes, der angesprochen werden soll, ein anderer
Teil kennzeichnet die Domain. Innerhalb eines lokalen Netzes ist
die Angabe der Domain optional. Diese Namen können also z.B.
'www.domain.com' oder 'ftp.domain.com' heißen.
Ohne DNS-Server im lokalen Netz wird jeder lokal unbekannte
Name über die DEFAULT-Route gesucht. Durch die Verwendung
eines DNS-Servers können alle Namen, die mit ihrer IP-Adresse
bekannt sind, direkt bei der richtigen Gegenstelle gesucht werden.
Der DNS-Server kann dabei im Prinzip ein separater Rechner im
Netz sein. Folgende Gründe sprechen jedoch dafür, den DNS-Server direkt im Siemens I-GATE 11M AccessPoint anzusiedeln:
œ
œ
Ein Siemens I-GATE 11M AccessPoint kann in der Betriebsart
als DHCP-Server die IP-Adressen für die Rechner im lokalen
Netz selbständig verteilen. Der DHCP-Server kennt also schon
alle Rechner im eigenen Netz, die ihre IP-Adresse per DHCP
beziehen, mit Rechnername und IP-Adresse. Ein externer
DNS-Server hätte bei der dynamischen Adreßvergabe des
DHCP-Servers möglicherweise Schwierigkeiten, die Zuordnung zwischen IP-Adresse und Namen aktuell zu halten.
Beim Routing von Windows-Netzen über NetBIOS kennt ein
Siemens I-GATE 11M AccessPoint außerdem die Rechnernamen und IP-Adressen in den anderen angeschlossenen NetBIOS-Netzen. Außerdem melden sich auch die Rechner mit fest
eingestellter IP-Adresse ggf. in der NetBIOS-Tabelle an und
sind damit mit Namen und Adressen bekannt.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
231
Kapitel 12.12.2
I-GATE 11M
œ
Der DNS-Server im Siemens I-GATE 11M AccessPoint kann
gleichzeitig als sehr komfortabler Filtermechnismus eingesetzt
werden. Anfragen nach bestimmten Domains, die nicht besucht
werden dürfen, können durch die einfache Angabe des DomainNamens für das ganze LAN, nur für Teilnetze (Subnetze) oder
sogar für einzelne Rechner gesperrt werden.
Der DNS-Server bezieht bei Anfragen nach bestimmten Namen alle
Informationen in die Suche mit ein, die ihm zur Verfügung stehen:
œ
Zuerst prüft der DNS-Server, ob der Zugriff auf diesen Namen
nicht durch die Filterliste verboten ist. Wenn das der Fall ist,
wird der anfragende Rechner mit einer Fehlermeldung darüber
informiert, daß er auf diesen Namen nicht zugreifen darf.
œ Dann sucht er in der eigenen, statischen DNS-Tabelle nach Einträgen für den entsprechenden Namen.
œ Steht in der DNS-Tabelle kein Eintrag für diesen Namen, wird
die dynamische DHCP-Tabelle durchsucht. Die Verwendung
der DHCP-Informationen kann bei Bedarf ausgeschaltet werden.
œ Findet der DNS-Server in den vorausgegangenen Tabellen keine Informationen über den Namen, werden die Listen des NetBIOS-Moduls durchsucht. Auch die Verwendung der NetBIOSInformationen kann bei Bedarf ausgeschaltet werden.
Sollte der gesuchte Name in allen verfügbaren Informationen nicht
gefunden werden, leitet der DNS-Server die Anfrage über den normalen DNS-Forwarding-Mechanismus an einen anderen DNS-Server (z.B. beim Internet-Provider) weiter oder schickt dem
anfragenden Rechner eine Fehlermeldung.
12.12.2
So stellen Sie den DNS-Server ein
Die Einstellungen für den DNS-Server finden Sie in Siemens
AccessPoint Manager im Konfigurationsbereich 'TCP/IP' auf der
Registerkarte 'DNS-Server'. Gehen Sie zur Einstellung des DNSServers wie folgt vor:
a) Schalten Sie den DNS-Server ein.
set setup/dns-modul/zustand ein
b) Geben Sie die Domain ein, in der sich der DNS-Server befindet.
Mit Hilfe dieser Domain erkennt der DNS-Server bei Anfrage,
ob sich der gesuchte Name im eigenen LAN befindet oder nicht.
Die Angabe der Domain ist optional.
set setup/dns-modul/domain ihredomain.de
232
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 12.12.2
c) Geben Sie an, ob die Informationen aus dem DHCP-Server und
dem NetBIOS-Modul verwendet werden sollen.
set setup/dns-modul/dhcp-verwenden ja
set setup/dns-modul/NetBIOS-verw. ja
d) Der DNS-Server dient hauptsächlich dazu, Anfragen nach Namen im Internet von den Anfragen nach Namen bei anderen
Gegenstellen zu trennen. Tragen Sie daher alle Rechner in die
DNS-Tabelle ein,
– deren Name und IP-Adresse Sie kennen,
– die nicht im eigenen LAN liegen,
– die nicht im Internet liegen und
– die über den Router erreichbar sind.
Wenn Sie z.B. in einem externen Büro arbeiten und über den
Router den Mailserver in der Zentrale (Name: mail.ihredomain.de, IP: 10.0.0.99) erreichen wollen, tragen Sie ein:
cd setup/dns-modul/dns-tabelle
set mail.ihredomain.de 10.0.0.99
Die Angabe der Domain ist dabei optional, aber zu empfehlen.
Wenn Sie nun das Mailprogramm starten, wird es vermutlich
automatisch den Server 'mail.ihredomain.de' suchen. Der DNSServer gibt daraufhin die IP-Adresse '10.0.0.99' zurück. Das
Mailprogramm sucht dann nach dieser IP-Adresse. Mit entsprechenden Einträgen in IP-Routing-Tabelle und Namenliste etc.
wird dann automatisch die Verbindung zum Netz in der Zentrale
hergestellt, wo der Mailserver schließlich gefunden wird.
e) Mit der Filterliste können Sie schließlich ganz genau bestimmen, wer auf welche Namen oder Domains nicht zugreifen darf.
cd setup/dns-modul/filter-liste
set 001 www.gesperrte-domain.de 0.0.0.0 0.0.0.0
Mit diesem Eintrag (mit dem Index '001') sperren Sie diese Domain für alle Rechner im lokalen Netz. Der Index '001' ist frei gewählt und dient lediglich der Übersichtlichkeit. Bei der Eingabe
der Domain sind auch die Wildcards '?' (steht für genau ein Zeichen) und '*' (für beliebig viele Zeichen) erlaubt. Wenn nur ein
bestimmter Rechner (z.B. mit IP 10.0.0.123) nicht auf DE-Domains zugreifen können soll, tragen Sie ein:
set 002 *.de 10.0.0.123 255.255.255.255
Die Hitliste in der DNS-Statistik zeigt Ihnen die 64 Namen, die am
häufigsten nachgefragt werden, und bietet Ihnen damit eine gute
Basis für die Einstellung der Filter-Liste.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
233
Kapitel 12.13
I-GATE 11M
Durch die geeignete Wahl von IP-Adressen und Netzmasken
können bei der Verwendung von Subnetting in Ihrem LAN auch
einzelne Abteilungen gefiltert werden. Dabei steht die IP-Adresse '0.0.0.0' jeweils für alle Rechner in einem Netz, die Netzmaske '0.0.0.0' für alle Netze.
12.13
NetBIOS-Proxy
Mit der Funktion als NetBIOS-Proxy kann ein Siemens I-GATE 11M
AccessPoint auch NetBIOS-Pakete routen oder als Proxy lokal beantworten. Damit ergibt sich die Möglichkeit, u.a. Windows-Netze
über die Routerfunktionen kostengünstig zu verbinden.
Dieser Abschnitt beschreibt die Funktion von NetBIOS-Proxy allgemein und die Konfiguration des Routers und der beteiligten Rechner für die Verbindung von Windows-Netzen.
12.13.1
Kurz und bündig: Was ist NetBIOS?
NetBIOS dient dazu, mehrere Rechner einfach und unkompliziert
zu vernetzen. Ein wichtiger Vertreter eines NetBIOS-Netzes ist das
Windows-Netz, über das sich mehrere Windows-3.11-, -9x- und NT-Rechner einfach vernetzen lassen, und in dem die Ressourcen
der jeweiligen Rechner (Laufwerke oder Drucker) für alle anderen
freigegeben werden können.
In einem Windows-Netz werden die Rechner nur über ihre Namen
angesprochen. Mehrere Rechner können zu Gruppen und mehrere
Gruppen zu Namenräumen (Scopes) zusammengefaßt werden.
Damit ein Rechner auf die Ressourcen der anderen zugreifen kann,
müssen die verwendeten Namen im ganzen Netz bekannt sein. Damit nun nicht auf jedem Rechner eine Tabelle der bekannten Namen gepflegt werden muß, geben NetBIOS-Rechner ihre Namen
selbständig in regelmäßigen Abständen im Netz bekannt.
Die so bekanntgemachten Namen sollen natürlich auch an einer
zentralen Stelle im Windows-Netz gesammelt und bereitgestellt
werden. Wenn zwei Windows-Netze über Router gekoppelt werden
sollen, muß auf beiden Seiten der Verbindung eine solche Namensammelstelle, ein NetBIOS-Nameserver (NBNS) vorhanden sein.
œ
234
Dazu kann z.B. ein eigener WINS-Server (Windows-InternetName-Service-Server) im Netz installiert sein.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 12.13.2
œ
Da viele Windows-Netze aber eben ohne eigene Server auskommen wollen oder müssen, bietet sich eine zweite Möglichkeit an: Die Informationen über die verwendeten Namen
können auch an einer Art „schwarzem Brett“ gesammelt werden, an dem alle Rechner nur ihren Namen und ihre IP-Adresse
hinterlassen. Dabei sind die Rechner selbst für die Konsistenz
der Namen im Netz verantwortlich.
Ein Siemens I-GATE 11M AccessPoint verfügt über ein solches
schwarzes Brett. Durch diese einfache Realisierung des NBNS ist
die Verbindung auch von Windows-Netzen ohne Server möglich.
Die Rechner in den verbindungswilligen Netzen geben ihre Namen
nun auch im jeweils anderen Netz bekannt und füllen auch dort das
schwarze Brett.
12.13.2
Behandlung von NetBIOS-Paketen
Das äußerst gesprächige Verhalten der Windows-Rechner kann bei
der Verbindung über Wählleitungen hohe Gebühren verursachen,
da jedes NetBIOS-Paket mit Namensinformationen automatisch
zum Verbindungsaufbau führt (z.B. zum bereits eingerichteten
ISP). Durch diese Pakete bleibt die Leitung ständig aufgebaut und
es fallen entsprechend hohe Gebühren an, ohne daß wirklich eine
Nutzdatenübertragung stattfindet.
Um diesen unnötigen Verbindungaufbau zu vermeiden, kann ein
Siemens I-GATE 11M AccessPoint die NetBIOS-Pakete entweder
routen oder als Proxy selbst beantworten:
œ
œ
Zum Routen der wirklich benötigten Pakete kann im NetBIOSModul festgelegt werden, an welche Gegenstellen die Namensinformationen über NetBIOS übertragen werden sollen. Beim
Einschalten des NetBIOS-Moduls wird nach einer zufälligen
Wartezeit eine Verbindung zu den NetBIOS-Gegenstellen aufgebaut (sofern es sich nicht um einzelne Remote-AccessRechner handelt). Gelingt der Aufbau nicht, so wird die Spanne
der Wartezeit vergrößert. Mit dem anschließenden Austausch
der NetBIOS-Informationen wird so erstmalig das schwarze
Brett gefüllt.
In der Funktion als Proxy beantwortet das Gerät Anfragen an
die Rechner, die im NetBIOS-Modul (am schwarzen Brett)
schon bekannt sind, selbst als Stellvertreter des entprechenden
Rechners. Sowohl bei Nachfragen nach Rechnern im eigenen
LAN als auch nach bekannten Rechnern im Netz auf der Ge-
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
235
Kapitel 12.13.3
I-GATE 11M
genseite werden also nach dem ersten Informationsaustausch
keine neuen Verbindungen aufgebaut.
Damit die Anfragen nach Rechnern, die weder im eigenen LAN
noch bei den festgelegten NetBIOS-Gegenstellen zu finden sind,
nicht zum Verbindungsaufbau über die DEFAULT-Route ins Internet führen, fängt der voreingestellte IP-Filter für NetBIOS-Ports diese Pakete ab und verhindert den Verbindungsaufbau.
12.13.3
Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?
Für die einwandfreie Kommunikation von Windows-Netzen über
Router müssen einige Komponenten auf den beteiligten Rechnern
installiert sein und verschiedene Einstellungen im Betriebssystem
vorgenommen werden.
Installierte Komponenten
Die Installation der benötigten Komponenten wird hier am Beispiel
von Windows 95 bzw. Windows 98 beschrieben, läuft aber unter
Windows 2000 und Windows NT 4.0 ähnlich ab. Installieren Sie die
folgenden Komponenten auf allen Rechnern in den zu verbindenden Windows-Netzen:
œ
œ
Netzwerkprotokoll
NetBIOS ist völlig unabhängig vom verwendeten Transportprotokoll. So kann ein NetBIOS-Netzwerk über die Protokolle NetBEUI (NetBIOS Extended User Interface), IPX (Internet Packet
eXchange, Novell) oder IP (Internet-Protokol) übertragen werden.
Im Gegensatz zu IPX und IP ist NetBEUI nicht routbar, also nur
in einem Windows-Netz verfügbar. Sollen mehrere WindowsNetze über Router verbunden werden, so muß NetBIOS auf einem routbaren Protokoll, z.B. im Siemens I-GATE 11M
AccessPoint auf IP aufsetzen!
Das Routing von NetBIOS-Paketen im Siemens I-GATE 11M
AccessPoint basiert aufgrund der besseren Filtermechnismen
auf TCP/IP. Dieses Protokoll muß also auf allen Rechnern, die
gekoppelt werden sollen, installiert sein.
Um das Netzwerkprotokoll zu installieren, klicken Sie Start ->
Einstellungen -> Systemsteuerung -> Netzwerk -> Hinzufügen -> Protokoll. Wählen Sie 'Microsoft' als Hersteller und
'TCP/IP' als Netzwerkprotokoll aus.
236
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 12.13.3
œ
œ
Client
Der Client für Windows-Netzwerke wird benötigt, damit sich die
Rechner im Windows-Netz mit Name und Paßwort anmelden
können.
Um den Client zu installieren, klicken Sie Start -> Einstellungen -> Systemsteuerung -> Netzwerk -> Hinzufügen -> Client. Wählen Sie 'Microsoft' als Hersteller und dann den 'Client
für Windows-Netzwerke' aus.
Dienst
Die Datei- und Druckerfreigabe ermöglicht das Freigeben von
Laufwerken oder Druckern für andere Benutzer im WindowsNetz.
Um die Datei- und Druckerfreigabe zu installieren, klicken Sie
Start -> Einstellungen -> Systemsteuerung -> Netzwerk ->
Hinzufügen -> Dienst. Wählen Sie 'Microsoft' als Hersteller
und dann den 'Datei- und Druckerfreigabe für Windows-Netzwerke' aus.
Einstellungen im Windows-Netzwerk
œ Namen und Gruppenbezeichnung
Klicken Sie auf Start -> Einstellungen -> Systemsteuerung > Netzwerk, und wechseln Sie auf die Registerkarte Identifikation.
Der Name des Rechners muß eindeutig sein. Das gilt für alle
Windows-Netze und alle in diesen Netzen vorhandenen Gruppen, die Sie über NetBIOS verbinden wollen. Auch in verschiedenen Gruppen darf ein Name also nicht mehrfach auftauchen.
œ Datei- und Druckerfreigabe
Prüfen Sie nach der Installation, ob die Datei- und Druckerfreigabe aktiviert ist. Klicken Sie dazu Start -> Einstellungen ->
Systemsteuerung -> Netzwerk -> Datei- und Druckerfreigabe. Wählen Sie aus, ob die anderen Benutzer im Windows-Netz
den Drucker und/oder die Dateien von diesem Rechner nutzen
können.
Alle Benutzer, die auf die freigegebenen Ressourcen zugreifen
wollen, müssen sich beim Start von Windows mit Name und
Paßwort anmelden.
Klicken Sie dann im Explorer mit der rechten Maustaste die
Laufwerke, Ordner oder Drucker, die Sie für die Benutzung
durch andere Netzteilnehmer freigeben wollen, und wählen Sie
den Punkt Freigabe aus dem Kontextmenü.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
237
Kapitel 12.13.4
I-GATE 11M
Geben Sie dem freigegebenen Ordner einen Namen und tragen Sie ggf. einen Kommentar ein. Mit der Auswahl des Zugriffstyps und der Festlegung der Kennwörter stellen Sie ein,
wie der Zugriff auf die freigegebenen Ressourcen erfolgen
kann.
Ob die Einstellungen im Windows-Netzwerk korrekt erfolgt sind,
können Sie leicht prüfen: Der eigene Rechner muß in der Netzwerkumgebung mit seinem Namen angezeigt werden.
12.13.4
So verbinden Sie zwei Windows-Netze
Nachdem alle Vorbereitungen abgeschlossen sind, können Sie nun
zwei Windows-Netze verbinden. Die Einstellungen für Arbeitsgruppennetze und Domänen-Netze (Windows NT) sind dabei ähnlich.
Die folgenden Schritte sind für beide Seiten der Verbindung auszuführen.
a) Stellen Sie die beiden Netze für eine LAN-LAN-Kopplung über
TCP/IP ein. Verwenden Sie dazu nach Möglichkeit den komfortablen Assistenten von Siemens AccessPoint Manager.
b) Prüfen Sie die Einstellung der IP-Filter. Dieser Filter muß alle
NetBIOS-Pakete erfassen, die über die DEFAULT-Route geschickt werden sollen, damit NetBIOS-Pakete nicht zum Verbindungsaufbau über die DEFAULT-Route führen. Im
Auslieferungszustand der Geräte ist dieser Filter so voreingestellt:
c) Tragen Sie dann die Gegenstelle für das Routing über NetBIOS
ein. Wechseln Sie in Siemens AccessPoint Manager in den
Konfigurationsbereich 'NetBIOS', und erstellen Sie einen neuen
Eintrag in der Tabelle 'NetBIOS über IP-Routing'.
Bei der Konfiguration über Telnet geben Sie alternativ ein:
cd /Setup/NetBIOS-Modul/Gegenstellen-Tab.
set nhamel.mobil router
Der Eintrag im Feld 'Typ' gibt an, ob die Gegenstelle nach dem
Einschalten des NetBIOS-Moduls direkt angewählt werden soll,
um die Namens-Informationen auszutauschen.
Der Parameter 'NT-Domain' kann bei Windows-95- oder Windows98-Netzen i.d.R. frei gelassen werden. Beim Zugriff auf WindowsNT-Maschinen muß die entsprechende Domain bzw. Arbeitsgruppe manuell eingetragen werden.
238
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 12.13.5
d) Verwendet die NetBIOS-Kopplung eine PPP-Verbindung, müssen Sie in der PPP-Liste die Aktivierung von NetBIOS für den
entsprechenden Eintrag prüfen.
e) Wenn alle Gegenstellen eingetragen sind, aktivieren Sie die
NetBIOS-Funktion.
cd /Setup/NetBIOS-Modul
set zustand ein
Nach dem Einschalten wird (nach einer zufälligen Wartezeit)
eine Verbindung zu allen Gegenstellen aufgebaut, die nicht als
Einwahl-Knoten gekennzeichnet sind. Bei dieser ersten Verbindung werden dann die notwendigen Informationen über die
Rechner in den Netzen ausgetauscht. Erst danach kann auf die
Rechner der Gegenseite zugegriffen werden.
12.13.5
So wählt sich ein Remote-Access-Rechner ein
Der Zugriff von einzelnen, entfernten Rechner über Remote-Access
auf ein Windows-Netz ist ebenfalls schnell erledigt.
a) Siemens I-GATE 11M AccessPoint und Remote-Access-Rechner werden auf den Netz-Zugriff vorbereitet. Auch in diesem
Fall sind die IP-Filter im Siemens I-GATE 11M AccessPoint zu
prüfen (siehe 'So verbinden Sie zwei Windows-Netze').
b) Wenn die Zuweisung der IP-Adresse für die remote Gegenstelle aus dem IP-Pool realisiert wird, muß für diese Gegenstelle
zusätzlich eine Route in der IP-Routing-Tabelle angelegt werden.
c) Erstellen Sie auch für die remoten Gegenstellen einen Eintrag
in der NetBIOS-IP-Routing-Tabelle.
cd /Setup/NetBIOS-Modul/Gegenstellen-Tab.
set nhamel.ras workstation
Kennzeichnen Sie diesen Eintrag auf jeden Fall als 'einzelne Station', damit diese Gegenstelle nach dem Einschalten des NetBIOSModuls nicht automatisch angerufen wird.
d) Verwendet die NetBIOS-Kopplung eine PPP-Verbindung, müssen Sie in der PPP-Liste die Aktivierung von NetBIOS für den
entsprechenden Eintrag prüfen.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
239
Kapitel 12.13.6
12.13.6
I-GATE 11M
Gesucht – Gefunden: Die Netzwerkumgebung
Wenn alle Beteiligten auf das NetBIOS-Routing vorbereitet sind,
kann das Windows-Networking losgehen.
NetBIOS-Routing über LAN-LAN-Kopplung
Nachdem die Netze nach dem Einschalten der NetBIOS-Module
gegenseitig die Informationen über die verfügbaren Rechner ausgetauscht haben, ist im Siemens I-GATE 11M AccessPoint nun
eine Liste mit diesen Rechnernamen verfügbar. Über Telnet kann
mit
dir /Setup/NetBIOS-Modul/host-liste
die Liste mit den aktuell erreichbaren Rechnern aufgerufen werden,
die z.B. so aussieht:
Name
Typ
IP-Adresse
Gegenstelle
Timeout
Flags
DOKUNOTEBOOK
00
10.10.0.53
NHAMEL.MOBIL
4939
0020
DOKUNOTEBOOK
20
10.10.0.53
NHAMEL.MOBIL
4939
0020
Siemens
1d
10.10.0.53
NHAMEL.MOBIL
4939
0020
Siemens.DOKU
1d
10.1.253.246
4935
0000
Siemens.DOKU
1d
192.168.100.162
4997
0000
NHAMEL.MOBIL
00
10.10.0.1
NHAMEL.MOBIL
0
Tab. 12.6
0020
NetBIOS-Routing über LAN-LAN Kopplung
Aus dieser Tabelle können Sie nun ablesen, daß z.B. der Rechner
mit dem Namen 'DOKUNOTEBOOK' mit der IP-Adresse
'10.10.0.53' über die Gegenstelle 'NHAMEL.MOBIL' zu erreichen
ist. Die weiteren Parameter werden in der Menü-Beschreibung erläutert.
240
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 12.14
Um auf die freigegebenen Ressourcen dieses Rechners zugreifen
zu können, lassen Sie einfach den Explorer nach dem entsprechenden Rechner suchen mit Start -> Suchen -> Computer:
Die Arbeitsgruppen und Rechner des entfernten Netzes können
aus technischen Gründen nicht über die Funktion 'gesamtes Netzwerk durchsuchen' in der Windows-Netzwerkumgebung gefunden
werden. Stattdessen kann nach entfernten Computern wie oben
beschrieben gesucht werden, bzw. es können Verknüpfungen und
Laufwerksverbindungen eingerichtet werden.
NetBIOS-Routing über RAS-Zugang
Etwas anders sieht das Verfahren beim Zugang zum Windows-Netz
über RAS (Remote Access) aus. Die beiden grundlegenden Unterschiede zur LAN-LAN-Kopplung:
œ
Auf der Seite des Einwahl-Knotens ist keine Host-Liste vorhanden, aus der die verfügbaren Rechner im Windows-Netz auf der
Gegenseite abgelesen werden könnten. Der RAS-Benutzer
muß also die Namen der Rechner kennen, auf die er zugreifen
darf und will.
œ Die Verbindung wird nicht automatisch aufgebaut. Der RAS-Benutzer muß also erst eine Verbindung über das DFÜ-Netzwerk
zum Siemens I-GATE 11M AccessPoint herstellen.
Wenn die Verbindung dann steht, kann er genau wie bei der LANLAN-Kopplung (über Suchen -> Computer, nicht über die Netzwerkumgebung!) die Computer im anderen Netz suchen und darauf
zugreifen.
12.14
Der Least-Cost-Router
Seit der Liberalisierung des Telefonmarktes in der Schweiz und in
Europa stehen dem Benutzer von Telekommunikationsdiensten
eine Reihe von Providern (Netzbetreiber) mit z.T. verschiedenen
Tarifen zur Auswahl. Die Provider unterscheiden sich außerdem
danach, ob man fest mit diesem Anbieter verbunden ist und automatisch immer dessen Netz verwendet (Preselection) oder ob man
sich bei jedem Anruf frei entscheidet, welchen Provider man nutzen
möchte (Call-by-Call). Um eine Verbindung über einen Call-by-CallProvider aufzubauen, wählt man nach dem Abheben zunächst die
passende Vorwahl, um in das entsprechende Leitungsnetz zu kom-
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
241
Kapitel 12.14.1
I-GATE 11M
men. Erst nach dieser Netzkennziffer wählt man die normale Telefonnummer, um seine Gegenstelle zu erreichen.
Für Telefonate zu bestimmten Tageszeiten und in verschiedenen
Regionen ist der jeweils günstigste Tarif jedoch leider nicht bei immer demselben Provider, sondern oft bei verschiedenen Anbietern
zu finden: morgens Provider 1, nachmittags Provider 2 und für Auslandsgespräche evtl. Provider 3. Um immer besonders günstig zu
telefonieren, im Internet zu surfen oder Daten zu anderen Netzen
zu übertragen, müßten Sie nun eigentlich vor jeder Verbindung
überlegen, welcher Tarif nun gerade der günstigste ist. Ein Siemens
I-GATE 11M AccessPoint nimmt Ihnen diese Arbeit ab. Least-CostRouting (LCR) heißt die Funktion, die hier hilft. Sie definieren dabei
einmal, welche Provider für Ihre Bedürfnisse die günstigsten Tarife
haben, und das Gerät wählt bei jeder Verbindung (egal ob über
Router, CAPI etc.) automatisch den Anbieter mit dem günstigsten
Tarif.
12.14.1
So arbeitet der Least-Cost-Router im I-GATE 11M
AccessPoint
Der LCR analysiert die Ziffern, die z.B. vom Router oder der CAPI
gewählt werden.
Nach jeder Ziffer wird im Gerät überprüft, ob in der LCR-Tabelle
eine eindeutige Übereinstimmung mit der bisher gewählten Nummer (Vorwahl) zu finden ist. Wird ein passender Eintrag gefunden,
der zudem für die aktuelle Uhrzeit und das aktuelle Datum gültig ist,
dann wird die Netzkennzahl für die Umleitung der Verbindung noch
vor der Vorwahl eingefügt. Erst wenn die Rufnummer auf diese
Weise vervollständigt wurde, wird sie nach außen an die Vermittlungsstelle weitergegeben.
Der LCR benötigt also folgende Eingaben:
œ
œ
œ
œ
242
Ein Wählpräfix (Vorwahl), das bestimmt, welche Rufe für eine
Umleitung in Frage kommen.
Eine oder mehrere Netzkennzahlen, die den Provider bestimmen, der für dieses Wählpräfix genutzt werden soll.
Die Wochentage und Feiertage, für die der Eintrag gültig ist.
Die Tageszeit, zu der dieser Eintrag gültig ist.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 12.14.1
Die ersten Versuche
Mit einigen wenigen Einträgen können Sie schon eine Menge an
Gebühren sparen. An einem einfachen Beispiel wollen wir die Programmierung des LCRs erläutern.
Sie wissen z.B., daß man insbesondere bei Fern- oder Auslandsverbindungen mit dem Call-by-Call-Verfahren sparen kann. Sie haben sich außerdem bei einigen Call-by-Call-Anbietern (CbC)
erkundigt und haben die jeweils günstigsten Tarife herausgesucht.
Die ersten Einträge in der LCR-Tabelle sehen dann z.B. folgendermaßen aus:
Wählpräfix
Netzkennzahl
des CbC
Wochentage
Tageszeit
01
10753
Sa + So
01
10781
Mo + Di + Mi + 8:00h bis 18:00h
Do + Fr
00
10753
So
Tab. 12.7
0:00h bis 23:59h
0:00h bis 23:59h
Least-Cost-Routing
Diese Einträge bedeuten, daß alle Verbindungen am Wochenende
nach Zürich (oder andere Nummern, die mit '01' beginnen) über den
Provider mit der Netzkennzahl '10753' geführt werden. Wochentags
wird für diese Rufe in der Zeit zwischen 8:00 Uhr und 18:00 Uhr der
Provider mit der Netzkennzahl '10781' verwendet. Auslandsgespräche am Sonntag gehen über den Provider mit der Netzkennzahl
'10753'.
Für Fortgeschrittene: LCR mit System
Im ersten Beispiel haben Sie gesehen, daß Sie bereits mit wenigen
Einträgen Gebühren sparen können. Wenn Sie das Least-CostRouting optimal nutzen möchten, müssen Sie sich zunächst genau
über die Tarifstruktur der Call-by-Call-Anbieter informieren, die für
Sie in Frage kommen. Anschließend überlegen Sie, wie die Tarife
und Tarifzonen am besten auf die LCR-Tabelle im Siemens I-GATE
11M AccessPoint abgebildet werden können. Dazu gibt es verschiedene Ansätze:
Im ersten Beispiel haben Sie gesehen, daß Sie bereits mit wenigen
Einträgen Gebühren sparen können. Wenn Sie das Least-CostRouting optimal nutzen möchten, müssen Sie sich zunächst genau
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
243
Kapitel 12.14.1
I-GATE 11M
über die Tarifstruktur der Call-by-Call-Anbieter informieren, die für
Sie in Frage kommen. Anschließend überlegen Sie, wie die Tarife
und Tarifzonen am besten auf die LCR-Tabelle im Siemens I-GATE
11M AccessPoint abgebildet werden können. Dazu gibt es verschiedene Ansätze:
œ
Eindeutige Sparmöglichkeiten können Sie direkt eintragen:
'00' für Auslandsverbindungen
œ Mit einer einzigen '0' werden zunächst alle Verbindungen umgeleitet, die mit der Null beginnen. Da es aber i.d.R. angrenzende Ortsnetze gibt, deren Nummer ebenfalls mit '0' beginnt, die
aber trotzdem als Ortsgespräch berechnet werden, sollten Sie
diese Vorwahlen separat aufführen und die Umleitung wieder
aufheben. Denken Sie bei dieser Strategie auch an Sonderrufnummern wie '0800', '0190' etc.
œ Eine andere Strategie zielt auf die möglichst vollständige Regelung der Umleitungen ab. Dabei beginnen Sie mit den Vorwahlen des Ortsbereiches und definieren dann die größeren Zonen.
Die nahen und damit günstigeren Tarifzonen werden dabei mit
längeren Wahlpräfixen festgelegt, die verbleibenden, weiter
entfernten Tarifzonen werden mit wenigen Ziffern erfaßt.
Diese Einstellung können Sie bei Bedarf natürlich weiter verfeinern
und ausbauen. Hier einige Anregungen, was Sie dabei beachten
können:
œ
Einige Ortsnetze erreichen Sie zwar über eine Vorwahl, trotzdem aber zum normalen Ortstarif. Falls Sie diese Bereiche mit
einem allgemeinen Eintrag umgeleitet haben, können Sie die
Vorwahlen mit Ortstarif über die Vorwahl Ihrer Telefongesellschaft umleiten. Ein leerer Eintrag für die Netzkennzahl bedeutet ebenfalls „keine Umleitung“.
œ Vielleicht geht der größte Teil Ihrer ISDN-Verbindungen in die
gleichen Ortsnetze. Wenn die meisten Ihrer Gegenstellen in
München liegen, können Sie diese Gegenstellen über einen bestimmten Anbieter erreichen.
œ Untersuchen Sie die verschiedenen Tarifzonen. Welche Vorwahlen in welche Zone gehören, können Sie z.B. unter www.billiger-telefonieren.de im Internet nachsehen.
Wenn Sie die Vorwahlen gefunden haben, die Sie umleiten möchten, können Sie an die Zuweisung der Call-by-Call-Provider gehen.
Dazu brauchen Sie natürlich die aktuellen Tarife möglichst aller Telefongesellschaften. Auch hier hilft das Internet. Adressen wie z.B.
244
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 12.14.2
’www.billiger-telefonieren.de’ oder ’www.focus.de’ verraten Ihnen
tagesaktuell die Preise für alle denkbaren Verbindungen. Mit diesen
Informationen können Sie sich nun daran machen, Ihren LeastCost-Router zu füttern ...
12.14.2
So stellen Sie den Least-Cost-Router ein
Zur Einstellung des Least-Cost-Routers sind im wesentlichen zwei
Fragen zu klären:
œ
Welche Betriebsarten im Siemens I-GATE 11M AccessPoint
sollen die Dienste des Least-Cost-Routers nutzen?
œ Welche Rufe sollen wann über welchen Provider geführt werden?
Um diese Fragen zu beantworten, gehen Sie so vor:
a) Wechseln Sie im Siemens AccessPoint Manager im Konfigurationsbereich 'Least-Cost-Router' auf die Registerkarte 'Allgemein'.
b) Aktivieren Sie die Funktion des Least-Cost-Routers. Der LeastCost-Router läßt sich nur dann aktivieren, wenn die Zeit des
Geräts entweder manuell gesetzt wurde oder wenn schon einmal eine gültige Zeit aus dem ISDN-Netz übermittelt wurde (siehe auch 'Die Uhrzeit für die Auswahl' weiter unten). Schalten
Sie den LRC je nach Bedarf für die folgenden Betriebsarten ein:
– Router
– CAPI
Wenn Sie das Least-Cost-Routing auch für die Router-Module eingeschaltet haben, werden ggf. auch Verbindungen über Provider
aufgebaut, die keine Gebühreninformationen übertragen! Die Gebührenüberwachung geht damit evtl. unbemerkt verloren. Verwenden Sie in diesem Fall alternativ die Zeitbudgets.
c) Wechseln Sie auf die Registerkarte 'Zeiten und Feiertage'. Öffnen Sie die Least-Cost-Tabelle, fügen Sie einen neuen Eintrag
hinzu, und geben Sie die benötigten Daten ein:
– Welche Vorwahl soll umgeleitet werden?
– Über welche Provider soll diese Vorwahl umgeleitet werden?
Wenn Sie hier mehrere Netzkennzahlen durch Semikola getrennt eintragen, wechselt der LCR automatisch zur nächsten
Vorwahl, wenn eine vorherige besetzt ist.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
245
Kapitel 12.14.2
I-GATE 11M
– An welchen Tagen und zu welchen Uhrzeiten soll die Umleitung aktiv sein? Beachten Sie bitte, daß keine tagesübergreifenden Uhrzeiten (18:00 Uhr bis 6:00 Uhr) möglich sind!
– Soll der Anruf über die normale Telefongesellschaft geführt
werden, wenn alle Call-by-Call-Leitungen besetzt sind?
Wenn der 'automatische Rückfall' ausgeschaltet ist, beginnt
der LCR ggf. nach der letzten Netzkennzahl wieder mit der ersten ...
d) Wenn Sie in der LCR-Tabelle auch Einträge für Feiertage gemacht haben, öffnen Sie anschließend die Liste der Feiertage.
Tragen Sie jeden Feiertag mit dem vollständigen Datum ein
(TT.MM.JJJJ).
e) Kontrollieren Sie die interne Uhr des Geräts (inkl. Datum), damit
der LCR auch zur richtigen Zeit die Umleitungen aktiviert (siehe
auch weiter unten, 'Die Uhrzeit für die Auswahl').
Bauen Sie Ihre LCR-Tabelle schrittweise auf, und überprüfen Sie
jeweils das Ergebnis. Öffnen Sie dazu z.B. den Siemens AccessPoint Monitor und starten Sie über die Siemens CAPI Verbindungen zu Gegenstellen, die der Tabelle nach umgeleitet werden
sollten. Anhand der gewählten Rufnummer können Sie leicht ablesen, ob die Einstellung des LCRs Ihren Wünschen entspricht. Für
Routerverbindungen können Sie die gewählte Nummer aus dem
Logfile ablesen (AccessPoint Monitor: Gerät -> Eigenschaften ->
Protokoll -> Anzeigen).
Die Uhrzeit für die Auswahl
Damit der Least-Cost-Router mit Hilfe der Tabelleneinträge tatsächlich die richtige Verbindung auswählt, muß die interne Uhr im Siemens I-GATE 11M AccessPoint natürlich immer auf dem aktuellen
Stand sein. Aber auch hier hilft sich der Router selbst: Er kann entweder bei jedem Verbindungsaufbau oder bei jedem Einschalten
des Geräts die interne Uhrzeit mit der aktuellen Zeit im ISDN-Netz
abgleichen.
a) Wechseln Sie im Siemens AccessPoint Manager im Konfigurationsbereich 'Management' auf die Registerkarte 'Datum/Zeit'.
b) Aktivieren Sie ggf. die Option für den automatischen Zeitabgleich bei jedem Verbindungsaufbau. Falls Sie die Zeit lieber
manuell eintragen möchten, schalten Sie diese Option aus.
c) Beim Ausschalten verliert das Gerät die aktuelle Zeit. Geben
Sie die Rufnummer einer beliebigen Gegenstelle ein, wenn das
Gerät direkt nach dem Einschalten eine Verbindung aufbauen
246
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 12.15
und so die Zeit mit dem ISDN-Netz abgleichen soll. Wählen Sie
dabei aus, ob es sich um eine digitale Gegenstelle (z.B. Mailboxen oder Internet-Provider) handelt oder um eine analoge Gegenstelle (Telefonansage oder Sprachdienst).
Bitte prüfen Sie die Zeit nach der ersten Übermittlung. Manche TKAnlagen übermitteln dem Router z.B. ungültige Zeiten, die die
Funktion des Least-Cost-Routers beeinträchtigen!
12.15
Bürokommunikation und Siemens CAPI
Die CAPI von Siemens ist eine spezielle Form der weit verbreiteten
CAPI-Schnittstelle. CAPI steht für Common ISDN Application Programming Interface und stellt die Verbindung von ISDN-Adaptern
zu Kommunikationsprogrammen her. Diese Programme wiederum
stellen den Rechnern Funktionen der Bürokommunikation wie z.B.
ein Fax oder einen Anrufbeantworter bereit.
Dieses Kapitel stellt Ihnen die CAPI sowie die mitgelieferten Anwendungsprogramme zur Bürokommunikation kurz vor und gibt Ihnen Hinweise, die bei der Installation der einzelnen Komponenten
wichtig sind.
12.15.1
Die Siemens CAPI
Welche Vorteile bietet die CAPI ?
Beim Versenden von Faxen wird z.B. am Arbeitsplatz ein Faxgerät
simuliert. Mit der CAPI leitet der PC das Fax über das Netzwerk an
einen Router weiter, welcher die Verbindung zum Empfänger herstellt.
Installation des CAPI-Clients
Die CAPI besteht aus zwei Komponenten, einem Server (im Siemens I-GATE 11M AccessPoint) und einem Client (auf den PCs).
Der CAPI-Client wird auf den Rechnern im lokalen Netz installiert,
die die Funktionen der CAPI nutzen möchten.
a) Legen sie die Siemens I-GATE 11M-CD in Ihr CD-ROM-Laufwerk ein. Wenn das Setup-Programm beim Einlegen der CD
nicht automatisch startet, klicken Sie im Explorer von Windows
einfach auf die 'autorun.exe' auf der Siemens I-GATE 11M-CD.
b) Wählen Sie den Eintrag 'I-GATE 11M AccessPoint Tools installieren'.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
247
Kapitel 12.15.1
I-GATE 11M
c) Markieren Sie die Option ’Siemens CAPI’. Klicken Sie auf Weiter, und folgen Sie den Hinweisen der Installationsroutine.
Nach dem evtl. erforderlichen Neustart des Rechners ist die CAPI
bereit, alle Aufgaben der Bürokommunikationssoftware entgegenzunehmen. Die Siemens CAPI ist nach erfolgreicher Installation als
Icon in der Symbolleiste zu sehen. Ein Doppelklick auf dieses Symbol öffnet ein Statusfenster, in dem Sie jederzeit aktuelle Informationen zur Siemens CAPI abrufen können.
Einstellen des CAPI-Clients
Bei der Einstellung des Clients für die CAPI legen Sie fest, welche
CAPI-Server verwendet werden sollen und wie diese überprüft werden. Wenn Sie nur ein Siemens I-GATE 11M AccessPoint in Ihrem
LAN als CAPI-Server betreiben, können Sie im Prinzip alle Parameter in den Voreinstellungen belassen.
a) Starten Sie den CAPI-Client aus der Programmgruppe 'Siemens I-Gate'. Auf der Registerkarte 'Allgemein' finden Sie Informationen zum Treiber zum bereitgestellten Dienst.
b) Wechseln Sie auf auf die Registerkarte 'CAPI-Server'. Hier
können Sie zunächst wählen, ob der PC seinen CAPI-Server
selbst suchen soll oder ob ein bestimmter Server verwendet
werden soll.
– Im ersten Fall legen Sie fest, in welchem zeitlichen Intervall
der Client nach einem Server sucht. Dabei sucht er so lange,
bis er die im nächsten Feld eingestellte Anzahl an Servern gefunden hat. Hat er die geforderte Zahl an Servern gefunden,
hört er mit der Suche auf.
– Wenn der Client nicht automatisch nach Servern suchen soll,
geben Sie in der Liste die IP-Adressen der Server an, die der
Client verwenden soll. Diese Festlegung ist z.B. dann sinnvoll, wenn Sie mehrere Siemens I-GATE 11M AccessPoints in
Ihrem LAN als CAPI-Server betreiben und eine Gruppe von
PCs einen bestimmten Server verwenden sollen.
– Für beide Optionen können Sie auch einstellen, in welchem
Intervall der Client prüft, ob die gefundenen oder per Liste definierten Server noch aktiv sind.
248
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 12.15.1
Einstellen des CAPI-Servers
Bei der Einstellung des CAPI-Servers werden im Prinzip zwei Fragen behandelt:
œ
Auf welche Rufnummer aus dem Telefonnetz soll die CAPI reagieren?
œ Welche der Rechner im lokalen Netz sollen über die CAPI Zugang zum Telefonnetz erhalten?
So stellen Sie die entsprechenden Parameter ein:
a) Starten Sie Siemens AccessPoint Manager aus der Programmgruppe 'Siemens I-Gate'. Öffnen Sie die Konfiguration des Routers durch einen Doppelklick auf den Gerätenamen in der Liste,
und wählen Sie den Konfigurationsbereich 'CAPI'.
b) Schalten Sie den CAPI-Server ein, oder lassen Sie nur abgehende Anrufe zu. In diesem Fall reagiert die CAPI nicht auf ankommende Rufe und kann z.B. nicht zum Empfangen von
Faxmitteilungen eingesetzt werden. Lassen Sie z.B. dann nur
abgehende Rufe zu, wenn Sie für die Siemens CAPI keine eigene Rufnummer frei haben.
c) Wenn der CAPI-Server eingeschaltet ist, geben Sie im Feld
'Rufnummern' die Telefonnummern ein, auf die CAPI reagieren
soll. Mehrere Rufnummern können Sie durch Semikola getrennt eingeben. Wenn Sie hier keine Rufnummer eingeben,
werden alle eingehenden Rufe an die CAPI gemeldet.
d) Der von der CAPI verwendete Port ist auf '75' (any private telephony service) voreingestellt. Verändern Sie diese Einstellung
nur dann, wenn dieser Port in Ihrem lokalen Netz schon für andere Dienste verwendet wird.
e) Falls nicht alle Rechner aus dem lokalen Netz Zugriff auf die
Funktionen der CAPI haben sollen, können Sie in der Zugangsliste die berechtigten Teilnehmer (über die IP-Adressen) genau
festlegen.
Wenn Sie mehrere Rufnummern für die CAPI eingeben, können Sie
den einzelnen Arbeitsplätzen z.B. ein persönliches Fax oder einen
persönlichen Anrufbeantworter bereitstellen. Dazu geben Sie bei
der Installation der Kommunikationsprogramme wie z.B. RVS-COM
an verschiedenen Arbeitsplätzen jeweils verschiedene Rufnummern an, auf die das Programm reagieren soll.
Wechseln Sie auf die Registerkarte 'Verfügbarkeit'. Hier legen Sie
fest, wie sich ein Siemens I-GATE 11M AccessPoint verhält, wenn
über die CAPI eine Verbindung aufgebaut werden soll (ankommenA3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
249
Kapitel 12.16
I-GATE 11M
der oder abgehender Ruf), beide B-Kanäle jedoch besetzt sind
(Prioritätensteuerung). Mögliche Optionen sind hier:
œ
œ
œ
Die Verbindung über die CAPI kann nicht aufgebaut werden.
Ein Faxprogramm, das die CAPI nutzt, wird dann wahrscheinlich zu einem späteren Zeitpunkt den Versand erneut versuchen.
Die Verbindung über die CAPI kann aufgebaut werden, wenn
ein Hauptkanal frei ist. Ein Hauptkanal ist der erste B-Kanal, der
bei einer Routerverbindung aufgebaut wird. Nebenkanäle werden zur Kanalbündelung hinzugenommen.
Die Verbindung über die CAPI kann auf jeden Fall aufgebaut
werden, eine bestehende Routerverbindung wird ggf. für die
Dauer des Gespräches abgebaut. So ist z.B. die Faxfunktion
immer erreichbar.
So verwenden Sie die CAPI
Zur Verwendung der CAPI gibt es zwei Möglichkeiten:
œ
œ
12.16
Sie setzen eine Software ein, die direkt auf einer CAPI-Schnittstelle (in diesem Fall der CAPI) aufsetzt, wie z.B. RVS-COM.
Eine solche Software sucht bei der Installation nach der CAPI
und verwendet diese anschließend automatisch.
Andere Programme wie LapLink können Verbindungen über
verschiedene Wege aufbauen, z.B. über das DFÜ-Netzwerk
von Windows. Beim Anlegen einer neuen DFÜ-Verbindung
können Sie auswählen, welches der installierten Kommunikationsgeräte Sie verwenden möchten. Wählen Sie für die CAPI
den Eintrag 'ISDN WAN Line 1'.
Reservierung von B-Kanälen
Mit der Reservierung von B-Kanälen wird das Ziel verfolgt, jederzeit
ankommende oder abgehende Rufe zu erlauben und somit für externe Gegenstellen immer erreichbar zu sein oder jederzeit selbst
Rufe aufbauen zu können.
Dazu wird für jedes S0-Interface festgelegt, wie viele Verbindungen
maximal gleichzeitig auf einem Interface bestehen dürfen, getrennt
nach ein- und ausgehenden Rufen.
Die Beschränkung der Verbindungsanzahl bezieht sich auf alle Betriebsarten des Geräts, also auf Router, CAPI, evtl. vorhandene
a/b-Ports etc.
250
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 12.17
Die Werte für B-Kanal-Reservierung werden in der Interface-Tabelle als Maximal-Wert für ein- und ausgehende Verbindungen eingetragen:
œ
œ
œ
Standardmäßig stehen beide Werte auf 2. Damit können sowohl zwei parallele ausgehende Verbindungen aufgebaut werden als auch zwei eingehende Anrufe angenommen werden.
Wird der Wert für die maximale Zahl eingehender Rufe auf 1 gesetzt, kann das Gerät auf diesem Inteface nur einen Anruf annehmen. Kommt ein weiterer Anruf herein, wird dieser
abgelehnt, obwohl vielleicht noch ein B-Kanal frei ist. Dieser Kanal wird dann jedoch für eigene abgehende Rufe reserviert. Für
die maximale Zahl ausgehender Rufe gilt dieses Prinzip sinngemäß.
Wird der Wert für die maximale Zahl eingehender Rufe auf 0 gesetzt, können auf diesem Interface keine Rufe angenommen
werden. Es kann dann nur die maximale Zahl zugelassener
ausgehender Verbindungen aufgebaut werden.
Stehen beide Werte auf 0, kann über dieses Interface überhaupt
keine Verbindung mehr aufgebaut werden!
Die Einstellungen für die B-Kanalreservierung finden Sie unter Siemens AccessPoint Manager im Konfigurationsbereich 'Management' auf der Registerkarte 'Interface', bei der Konfiguration über
Telnet unter setup/WAN-Modul/Interface-Liste.
12.17
Accounting
Beim Accounting werden die Online-Zeiten und die übertragenen
Datenvolumen ermittelt und nach den verursachenden Rechnern
aufgeschlüsselt. Die Accounting-Daten werden in einer Liste für die
aktuellen Verbindungen und in einer akkumulierten Liste abgelegt.
Dabei werden die folgenden Daten erfaßt:
œ
User (Name, IP-Adresse, MAC-Adresse)
Die Online-Zeiten und die übertragenen Datenvolumen werden
zunächst den MAC-Adressen der Rechner-Netzwerk-Interfaces im LAN zugeordnet. Aus DHCP- oder DNS-Server-Modulen kann der Router ggf. zusätzliche Informationen über die
Zuordnung von MAC-Adressen und Rechnernamen verfügen.
In diesem Fall kann die Online-Zeit auch direkt den Rechnernamen zugeordnet werden. Ist eine Zuordnung von MAC-Adresse
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
251
Kapitel 12.17.1
I-GATE 11M
œ
œ
œ
œ
œ
12.17.1
zu Rechnernamen nicht möglich, wird eine andere verfügbare
Information zur Kennzeichnung der Nutzer eingetragen, z.B.
die IP-Adresse.
Bei Netzwerk-Teilnehmern, die über eine Dial-In-Verbindung
Zugriff auf das LAN haben, ist i.d.R. die MAC-Adresse nicht bekannt. In diesem Fall erzeugt der Router eine Pseudo-Adresse,
mit der die Dial-In-Gegenstellen beim Accounting identifiziert
werden.
Gegenstelle, zu der die Verbindung aufgebaut wurde
Art der Verbindung
Datenvolumen in Sende- und Empfangsrichtung
Online-Zeit
Bei Wählverbindungen, die von mehreren Usern gemeinsam
verwendet werden, kann die gesamte Dauer einer Verbindung
länger sein als ein Teilnehmer sie wirklich benutzt. Daher wird
in diesen Fällen die Dauer der Verbindung anhand der ersten
und der letzten Aktion eines Users berechnet, zuzüglich der für
die Verbindung gültigen Haltezeit.
Anzahl der Verbindungen
In diesem Feld wird angezeigt, wie oft die Aktion eines Users zu
einem Verbindungsaufbau geführt hat.
Konfiguration des Accountings
Die Einstellungen für das Accounting sind unter /Setup/Accounting
zu finden. Dort können das Accounting ein- oder ausgeschaltet und
die Speicherung im Flash-ROM aktiviert werden. Außerdem kann
hier die Sortierung der akkumulierten Tabelle nach Online-Zeit oder
Transfervolumen beeinflußt werden.
252
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
12.17.2
Kapitel 12.17.2
Ablesen der Accounting-Informationen
Eine Anzeige der aufgezeichneten Daten ist möglich über Siemens
AccessPoint Monitor. Dabei können die Daten auch als Datei auf einen Datenträger gesichert werden.
Beim Zugriff über Telnet können die jeweils aufgezeichneten Daten
ebenfalls unter /Setup/Accounting abgefragt werden.
Aufgeschlüsselt nach Benutzername und Gegenstelle werden jeweils die folgenden Informationen aufgelistet:
œ
œ
œ
œ
œ
œ
Username
Name des Users oder seine Layer-3-Adresse (IP-Adresse, IPXAdresse oder im Bridge-Betrieb nochmal die MAC-Adresse)
Gegenstelle
Gegenstelle, mit der der Nutzer Daten ausgetauscht hat
Verbindungs-Typ
Art der Verbindung
Rx-Bytes, Tx-Bytes
Datenvolumen auf dem Interface
Gesamtzeit
Gesamt Online-Zeit für genau diesen User zu genau dieser Gegenstelle
Verbindungen
Anzahl der für den User zu dieser Gegenstelle gezählten Verbindungen
Wenn ein User eine Verbindung zu einer anderen Gegenstelle aufbaut, wird ein neuer Eintrag in der Tabelle erzeugt. Alle Transfervolumen und Online-Zeiten von einem User zu einer Gegenstelle
werden in einem Eintrag erfaßt.
Je nach Sortierung der Liste werden 512 Einträge mit dem größten
Transfervolumen oder mit der größten Online-Zeit in der Tabelle erfaßt.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
253
Kapitel 13
I-GATE 11M
13 Fehlersuche
Wenn Sie Schwierigkeiten bei der Inbetriebnahme Ihres I-GATE
11M WLANs haben, ist im Folgenden eine sinnvolle Vorgehensweise zur Fehlereingrenzung angegeben (siehe auch Kapitel "1.4 Falls
Sie Hilfe brauchen").
Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:
www.siemens.com/i-gate
Die Kommunikation im I-GATE 11M Netzwerk basiert auf dem IPNetzprotokoll. Mit dem AccessPoint Manager können Sie daher erst
arbeiten, wenn auf IP-Level alles in Ordnung ist. Mit der folgenden
Checkliste können Sie feststellen, ob diesbezüglich alles stimmt:
œ Ist der MobilePort Treiber erfolgreich geladen? Kapitel 13.1
œ Stimmt die SSID (= WLAN-Domain) Ihrer MobilePort Rechner?
Kapitel 13.2
œ Ist das TCP/IP-Protokoll geladen und richtig konfiguriert? Kapitel 13.3
œ Ist eine IP-Kommunikation zwischen zwei WLAN-Rechnern
oder zwischen Rechner und AccessPoint möglich? Kapitel 13.4
œ Ist der AccessPoint nicht
erreichbar oder funktioniert er nicht
1
mehr? Kapitel 13.5
13.1
Ist der MobilePort Treiber erfolgreich
geladen?
Einen ersten wichtigen Hinweis gibt die LED auf dem MobilePort.
Bei erfolgreich geladenem Treiber muss sie permanent blinken
oder leuchten:
Grün blinken = MobilePort sucht AccessPoint (Scanning)
Grün leuchten = MobilePort hat AccessPoint gefunden (Associated)
Weitere Hinweise zu aufgetretenen Fehlern erhalten Sie mit den folgenden Diagnosetools.
254
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 13.1
Windows 95/98
Schauen Sie im Gerätemanager (Start -> Einstellungen -> Systemsteuerung -> System -> Register Geräte-Manager) nach,
ob die Netzwerkkarte ‘I-GATE 11M PCI’ fehlerfrei, so wie in
Bild 13.1 abgebildet, eingetragen ist.
Bild 13.1
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
Eintrag im Windows 98 Geräte-Manager (Desktop PC)
255
Kapitel 13.1
I-GATE 11M
Windows NT
Schauen Sie im NT-Geräte-Manager (Start -> Einstellungen ->
Systemsteuerung -> Geräte) nach, ob der ‘I-GATE 11M PC Card
/ PCI Adapter’ (Desktop PC) wie in Bild 13.2 gezeigt, erfolgreich
gestartet wurde.
Bild 13.2
Eintrag im NT-Geräte-Manager (Desktop PC)
Windows NT Notebook: Wenn der Eintrag ‘I-GATE 11M PC Card
/ PC Card plus’ fehlt, kann es daran liegen, dass Sie keine Software
die Spannungsumschaltung auf 3,3 Volt durchführt in Ihrem Notebook installiert haben:
œ
œ
256
Prüfen Sie auf der mit Ihrem Notebook gelieferten CD, ob solche Software dort vorhanden ist.
Wenn Sie dort keine solche Software finden, besuchen Sie z.B.
www.systemsoft.com und laden Sie SystemSoft’s ‘CardWizard’ Software herunter.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 13.1
Windows 2000
Schauen Sie im Geräte-Manager (Start -> Einstellungen -> Systemsteuerung -> System -> Hardware -> Geräte-Manager...)
nach, ob der ‘I-GATE 11M PCI’ Treiber wie in Bild 13.3 gezeigt, erfolgreich gestartet wurde.
Bild 13.3
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
Eintrag im Windows 2000 Geräte-Manager (Desktop
PC)
257
Kapitel 13.2
13.2
I-GATE 11M
Stimmt die SSID (= WLAN-Domain) Ihrer MobilePort Rechner?
Bei Auslieferung entspricht die WLAN-Domain des AccessPoints
der Seriennummer auf der Rückseite des Gehäuses. Falls die
WLAN-Domain bereits geändert wurde, muss der aktuelle Wert
eingegeben werden.
Die Eigenschaft SSID (= WLAN Domain) muss auf allen MobilePort
Rechnern und dem I-GATE 11M ISDN AccessPoint unbedingt identisch sein. (Gross-/Kleinschreibung der Seriennummer beachten!)
Am schnellsten kontrollieren Sie die SSID Ihres MobilePort indem
Sie den MobilePort Manager öffnen und prüfen Sie ob Sie den korrekten Wert im Feld SSID eingetragen haben (Bild 13.4).
Bild 13.4
258
MobilePort Manager Configuration
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
13.3
Kapitel 13.3
Ist das TCP/IP-Protokoll geladen und richtig
konfiguriert?
Windows 95/98 (DHCP-Betrieb)
Kontrollieren Sie die Einstellungen Ihres TCP/IP-Stacks für den MobilePort. Geben Sie hierzu nach Start -> Ausführen den Programm-Namen winipcfg ein. Das Fenster ‘IP-Konfiguration’
öffnet sich. Klicken Sie auf Weitere Info >>. Wählen Sie den Eintrag ‘I-GATE 11M PCI’. Überprüfen Sie die Werte in den Feldern ‘IPAdresse’, ‘Subnet Mask’ und ‘DHCP-Server’. Die ‘Physische Adresse’ muss mit ‘00-90’ beginnen. Wenn Sie den AccessPoint mit seiner Defaultadresse betreiben, muss die Konfiguration ungefähr so
wie in Bild 13.5 aussehen. Einen Test des DHCP-Servers können
Sie durch drucken von Alles freigeben und anschliessend Aktualisieren durchführen. Beenden Sie mit OK.
Bild 13.5
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
IP-Konfiguration Windows 95/98 (DHCP-Betrieb)
259
Kapitel 13.3
I-GATE 11M
Fehlerhafte Einstellungen korrigieren Sie über den Netzwerk-Setup
(Start -> Einstellungen -> Systemsteuerung -> Netzwerk), indem Sie dort die Eigenschaften von TCP/IP bzw. TCP/IP -> I-GATE
11M PCI auswählen.
Hinweis:
Die IP-Adressen in den Feldern ‘DNS-Server’, ‘Standard-Gateway’
und ‘DHCP-Server’ sind bei Betrieb des I-GATE 11M Netzwerkes
mit DHCP (‘IP-Adresse automatisch beziehen’) identisch mit der IPAdresse des AccessPoints. Sofern Sie diese in den I-GATE 11M
AccessPoint Grundeinstellungen nicht geändert haben, ist die IPAdresse des AccessPoints 10.0.0.1 und Ihr MobilePort Rechner bekommt eine weitere freie IP-Adresse der Form 10.0.0.x zugewiesen.
260
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 13.3
Windows NT (DHCP-Betrieb)
Kontrollieren Sie die Einstellungen Ihres TCP/IP-Stacks für den MobilePort. Geben Sie hierzu in einem DOS-Fenster den Befehl
ipconfig /all ein. Die ‘Physische Adresse’ muss mit ‘00-90’ beginnen. Wenn Sie den AccessPoint mit seiner Defaultadresse betreiben, muss die Konfiguration ungefähr so wie in Bild 13.6
aussehen. Einen Test des DHCP-Servers können Sie durch Eingabe von ipconfig /release und anschliesend ipconfig /renew durchführen. Schliessen Sie das DOS-Fenster.
Bild 13.6
IP-Konfiguration Windows NT (DHCP-Betrieb)
Fehlerhafte Einstellungen korrigieren Sie über den Netzwerk-Setup
(Start -> Einstellungen -> Systemsteuerung -> Netzwerk -> Register Protokolle) über den Button Eigenschaften für das TCP/IPProtokoll.
Hinweis:
Die IP-Adressen in den Feldern ‘DNS-Server’, ‘Standard-Gateway’
und ‘DHCP-Server’ sind bei Betrieb des I-GATE 11M Netzwerkes
mit DHCP (‘IP-Adresse automatisch beziehen’) identisch mit der IPAdresse des AccessPoints. Sofern Sie diese in den I-GATE 11M
AccessPoint Grundeinstellungen nicht geändert haben, ist die IPAdresse des AccessPoints 10.0.0.1 und Ihr MobilePort Rechner be-
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
261
Kapitel 13.3
I-GATE 11M
kommt eine weitere freie IP-Adresse der Form 10.0.0.x zugewiesen.
Wenn Sie die IP-Konfigurationsdaten von Bild 13.5 bzw. Bild 13.6
bei einem noch nicht konfigurierten AccessPoint abrufen, ist als
‘DHCP-Server’ die IP-Adresse 10.0.0.254 eingetragen. Die Felder
‘DNS-Server’ und ‘Standard-Gateway’ sind noch leer.
262
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 13.3
Windows 2000 (DHCP-Betrieb)
Kontrollieren Sie die Einstellungen Ihres TCP/IP-Stacks für den MobilePort Rechner. Geben Sie hierzu in einem DOS-Fenster den Befehl ipconfig /all ein. Die ‘Physische Adresse’ muss mit ‘0090’ beginnen. Wenn Sie den AccessPoint mit seiner Defaultadresse
betreiben, muss die Konfiguration ungefähr so wie in Bild 13.7 aussehen. Einen Test des DHCP-Servers können Sie durch Eingabe
von ipconfig /release und anschliesend ipconfig /renew
durchführen. Schliessen Sie das DOS-Fenster.
Bild 13.7
IP-Konfiguration Windows 2000 (DHCP-Betrieb)
Fehlerhafte Einstellungen korrigieren Sie über den Netzwerk-Setup
(Start -> Einstellungen -> Systemsteuerung -> Netzwerk- und
DFÜ Verbindungen -> LAN-Verbindung 2 -> Eigenschaften ->
Internetprotokoll [TCP/IP] -> Eigenschaften.
Hinweis:
Die IP-Adressen in den Feldern ‘DNS-Server’, ‘Standard-Gateway’
und ‘DHCP-Server’ sind bei Betrieb des I-GATE 11M Netzwerkes
mit DHCP (‘IP-Adresse automatisch beziehen’) identisch mit der IPAdresse des AccessPoints. Sofern Sie diese in den I-GATE 11M
AccessPoint Grundeinstellungen nicht geändert haben, ist die IP-
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
263
Kapitel 13.4
I-GATE 11M
Adresse des AccessPoints 10.0.0.1 und Ihr Rechner bekommt eine
weitere freie IP-Adresse der Form 10.0.0.x zugewiesen.
Wenn Sie die IP-Konfigurationsdaten von Bild 13.5, Bild 13.6 oder
Bild 13.7 bei einem noch nicht konfigurierten AccessPoint abrufen,
ist als ‘DHCP-Server’ die IP-Adresse 10.0.0.254 eingetragen. Die
Felder ‘DNS-Server’ und ‘Standard-Gateway’ sind noch leer.
13.4
Ist eine IP-Kommunikation zwischen zwei
WLAN-Rechnern oder zwischen Rechner
und AccessPoint möglich?
Testen Sie die Kommunikation zwischen Rechner und AccessPoint
mit dem Befehl
ping <IP-Adresse>
in einem DOS-Fenster. Der AccessPoint muss anschliessend antworten.
Die IP-Adresse des AccessPoint entnehmen Sie im obigen DOSBeispiel in der letzten Zeile unter ‘Standard-Gateway’.
Die Kommunikation zwischen zwei Rechnern können Sie ebenfalls
mit einem ‘ping’ von einem Rechner auf die IP-Adresse des anderen Rechners testen.
13.5
Ist der AccessPoint nicht erreichbar oder
funktioniert er nicht mehr?
Wenn Sie
œ der Überzeugung sind, dass der MobilePort funktioniert (13.1 13.3 sind in Ordnung) und der AccessPoint Manager den
AccessPoint trotzdem nicht findet oder nicht mehr erreichen
kann oder
œ z.B. nicht mehr sicher sind, ob Sie auf MobilePort und
AccessPoint noch die gleiche WLAN-Domain eingestellt haben,
können Sie einen Software-Reset oder als letzte Massnahme einen
Konfigurations-Reset des AccessPoints durchführen.
Software-Reset AccessPoint
Einen Software-Reset des AccessPoints erreichen Sie durch ein
kurzzeitiges Unterbrechen der Stromversorgung des AccessPoints.
264
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 13.5
Ziehen und stecken Sie hierzu entweder das Steckernetzteil oder
das Stromversorgungskabel direkt am AccessPoint.
Konfigurations-Reset AccessPoint
Links neben den Leuchtdioden befindet sich eine kleine Bohrung im
Gehäuse des AccessPoints. Unter dieser Bohrung befindet sich ein
Reset-Taster auf der Hauptplatine des AccessPoints. Zu seiner Betätigung benötigen Sie z.B. eine aufgebogene Büroklammer. (Ein
spitzer Gegenstand reicht nicht aus, da sich der Taster ca. 2 cm tief
unter der Gehäuseoberfläche befindet.)
Wenn Sie den Reset-Taster mindestens 6 Sekunden gedrückt halten, lösen Sie einen Konfigurations-Reset aus. Das Auslösen des
Resets wird durch ein kurzes Aufleuchten aller LEDs angezeigt.
Das Gerät verhält sich nach diesem Reset wieder so, als hätten Sie
es nach dem Kauf gerade ausgepackt und erstmalig in Betrieb genommen, d.h. auch die WLAN-Domain des Funk-LANs wird wieder
auf die Seriennummer des AccessPoints zurückgesetzt. Vergewissern Sie sich nun, ob auf dem Rechner mit dem MobilePort im
I-GATE 11M Treibersetup auch wieder die Seriennnummer das
AccessPoints als WLAN-Domain eingestellt ist.
Bei intakter Hardware und einem funktionstüchtigem TCP/IP-Stack
auf dem MobilePort muss der I-GATE 11M ISDN AccessPoint jetzt
vom AccessPoint Manager in jedem Fall wieder erkannt werden.
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
265
Kapitel 13.5
266
I-GATE 11M
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 14
14 Technische Daten
14.1
Funkkanäle
I-Gate Funk-Netzwerkkarten sind gemäss dem IEEE Standard
802.11 für den Betrieb im ISM (Industrial, Scientific, Medical) Frequenzband zwischen 2.4 und 2.4835 GHz vorgesehen. Weil jeder
der 14 verwendbaren Funkkanäle durch dem DSSS-Verfahren (Digital Sequence Spread Spectrum) eine Breite von 22 MHz beansprucht, stehen maximal 3 von einander unabhängigen Kanäle
(z.B. 3, 8 und 13) zur Verfügung. Aus der Tabelle entnehmen Sie
die in Ihrem Land zulässigen Kanäle.
Tab. 14.1
Funkkanäle mit Frequenzen in MHz
Kanal-Nr.
EC & CH
1
2412
2
2417
3
2422
2422
4
2427
2427
5
2432
2432
6
2437
2437
7
2442
2442
8
2447
2447
9
2452
2452
10
2457
2457
2457
11
2462
2462
2462
12
2467
2467
13
2472
2472
14
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
Frankreich
Japan
FCC & IC
2412
2417
1
2484
267
Kapitel 14.2
14.2
I-GATE 11M
Technische Daten
Die technischen Daten Ihrer I-GATE 11M Produkte finden Sie in
den PDF Datenblätter auf der I-GATE 11M CD-ROM unter CD
durchsuchen -> document -> Ihre Sprache -> Daten oder auf
dem Internet unter www.siemens.com/i-gate.
14.3
Artikelnummern
Eine Aufstellung über die Artikelnummern der I-GATE 11M Produkte finden Sie als PDF auf der I-GATE 11M CD-ROM unter CD
durchsuchen -> document -> Ihre Sprache -> Daten oder auf
dem Internet unter www.siemens.com/i-gate.
268
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
Kapitel 14.3
269
Kapitel 15
I-GATE 11M
15 Allgemeine Garantiebedingungen
15.1
Garantieumfang
a) Die Garantie erstreckt sich auf die gelieferten Geräte mit allen
Teilen, nicht aber auf die Installation und Konfiguration. Sie wird
in der Form geleistet, dass Teile, die nachweislich trotz sachgemässer Behandlung und Beachtung der Gebrauchsanweisung
aufgrund von Fabrikations- und/oder Materialfehlern defekt geworden sind, nach unserer Wahl kostenlos ausgetauscht oder
repariert werden. Blitzschäden sind ausgeschlossen. Alternativ
hierzu behalten wir uns vor, das defekte Gerät gegen ein Nachfolgeprodukt auszutauschen oder dem Käufer den OriginalKaufpreis gegen Rückgabe des defekten Geräts zu erstatten.
Handbücher und evtl. mitgelieferte Software sind von der Garantie ausgeschlossen.
b) Die Kosten für Material und Arbeitszeit werden von uns getragen, nicht aber die Kosten für den Versand vom Erwerber zur
Service-Werkstätte und/oder zu uns.
c) Ersetzte Teile gehen in unser Eigentum über.
d) Wir sind berechtigt, über die Instandsetzung und den Austausch hinaus technische Änderungen (z.B. Firmware-Updates) vorzunehmen, um das Gerät dem aktuellen Stand der
Technik anzupassen. Hierfür entstehen dem Erwerber keine zusätzlichen Kosten. Ein Rechtsanspruch hierauf besteht nicht.
e) Weitergehende Ansprüche sind ausgeschlossen.
15.2
Garantiezeit
Die Garantiezeit beträgt ein Jahr ab Verkaufsdatum (Beleg). Die
Garantiezeit beginnt mit dem Tag der Lieferung des Gerätes durch
den Fachhändler. Garantieleistungen bewirken weder eine Verlängerung der Garantiefrist, noch setzen sie eine neue Garantiefrist in
Gang. Die Garantiefrist für eingebaute Ersatzteile endet mit der Garantiefrist für das ganze Gerät.
270
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
Kapitel 15.2
271
Kapitel 16
I-GATE 11M
16 Service
16.1
Falls Sie Hilfe brauchen
Wenn Sie mit der Installation oder dem Betrieb mit I-GATE 11M
Probleme haben, stehen Ihnen folgende Möglichkeiten offen:
œ Tipps im Kapitel "13 Fehlersuche"
œ Internet: www.siemens.com/i-gate
œ Ihr Fachhändler
œ Die unten aufgeführte Servicenummer für Ihr Land
Ihr Fachhändler beantwortet gerne Fragen betreffend Gerätebedienung. Siemens Service hilft Ihnen gerne weiter bei Geräteproblemen. Kontaktieren Sie Ihre Telefongesellschaft mit Fragen
betreffend Ihrem ISDN - respektiv DSL - Anschluss. Kontaktieren
Sie Ihren Internet Service Provider mit Fragen betreffend Ihres Internet Anschlusses.
16.2
Servicenummern
Stand: 25.04.2000.
Besuchen Sie www.siemens.com/i-gate für aktuelle Nummern.
Tab. 16.1
Servicenummern
Land
272
Service
Telefon
Abu Dhabi
Siemens Service Center
02713500
Australia
Siemens
1800622414
Austria
Siemens
0517075004
Bangladesh
Siemens
017527447
Belgium
Siemens
078152221
Brunei
incomm
02151
Bulgaria
Omnitel
02739488
China
Siemens
02150318149
Croatia
Siemens
016105381
Czech Republic
Siemens
0233032727
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Kapitel 16.2
Tab. 16.1
Servicenummern
Land
Service
Telefon
Denmark
Siemens
35258600
Dubai
Siemens Service Center
04699720
Egypt
Siemens
23313129
Finland
Siemens
0922943700
France
Siemens
0156384200
Germany
Siemens
01805333220
Greece
Siemens
016864389
Hong Kong
Siemens
22583636
Hungary
Siemens
0614712444
Iceland
Smith & Norland
5113000
India
Siemens
116923988
India
Siemens
116925589
(ISDN)
Indonesia
Dian Graha Elektr.
0214615081
Ireland
Siemens
1850777277
Italy
Siemens
0269893691
Jordan
F.A. Kettaneh
079559663
Kuwait
NGEECO
4818749
Latvia
Siemens
7501114
Lebanon
F.A. Kettaneh
01443043
Lithuania
Siemens
822391555
Malaysia
Siemens
037514974
Marocco
SETEL S.A.
2352409
Mauritius
Ireland Blyth
2116213
Netherlands
Siemens
0703333100
Norway
Siemens
22633314
Oman
Siemens Service Center
791012
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
273
Kapitel 16.2
I-GATE 11M
Tab. 16.1
Servicenummern
Land
274
Service
Telefon
Pakistan
Siemens
0215673565
Philippines
Siemens
28149888
Poland
Siemens
0800220990
Portugal
Siemens
014178393
Russia
Siemens
80957371801
Saudi Arabia
Siemens
026655058
Singapore
Siemens
8454818
Vietnam
Opticom
090456789
Luxembourg
Siemens
43843399
Slovak Republic
Siemens
0759682266
Slovenia
Siemens
0611746336
South Africa
Siemens
0800114050
Spain
Siemens
902115061
Sweden
Siemens
087509911
Switzerland
Siemens
012120090
Taiwan
Siemens
0225186504
Thailand
Siemens
26791777
Turkey
SIMKO
02122528835
United Kingdom
Siemens
0990334411
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Stichwörter
17 Stichwörter
Numerics
1TR6 (Nationales ISDN) 193
Boot-Image über ISDN-Leitung
beziehen 230
A
C
AccessPoint
Konfigurations-Reset 265
Software Reset 264
AccessPoint Manager
AccessPoints erkennen 156
Firmware Update 159
Konfiguration sichern 159
Konfigurationsdialog 157
Provider löschen 162
Provider wechseln 160
Telnet Sitzung 162
AccessPoint Monitor 162
Protokolldatei 164
Verbindung trennen 163
Accounting 251
Artikelnummern 16, 268
Call-by-Call 241
CAPI 171, 247
-Interface-Einstellungen 194
CE-Konformität 12
CHAP 187, 198, 201
B
Betriebsarten 21
LAN-LAN Kopplung 170
LAN-LAN-Kopplung mit
NetBIOS 238
Wireless LAN-LAN
Kopplung 24, 170
WLAN im Ad-hoc-Modus 28
WLAN im Infrastruktur-Modus 22
WLAN mit Internet-Zugang 23
WLAN mit Remote Access (RAS) 24
WLAN Roaming über Funk 25
WLAN Roaming über Kabel 26
WLAN-LAN Internet-Zugang 27
WLAN-LAN Kopplung 25
B-Kanal 193
-Reservierung 250
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
D
Datei- und Druckerfreigabe 122
Daten-Kompression 195
DHCP 221
-Informationen über ISDNLeitungen 229
-Relay-Agent 229
DHCP-Server
Konfigurieren 226
Zustände 222
DHCP-Server Zuweisung
IP-Adressen 223
Netzmaske 224
DHCP-Server Zuweisungen
Broadcast-Adresse 224
Default-Gateway 224
DNS- und NBNS-Server 224
Gültigkeit 224
D-Kanal-Protokoll 193
DNS 220
-Forwarding 219
-Request 220
DNS-Server 219
Einstellen 232
Funktion 231
Domain Name Service (DNS) 220, 231
DSL 182
DSL-Firmware 182
275
Stichwörter
DSS1 Punkt-zu-Punkt 193
DSS1(Euro-ISDN) 193
DSSS (Digital Sequence Spread
Spectrum) 267
dynamische Routing-Tabelle 215
I-GATE 11M
Gebührenmanagement 160, 190
Gebührensperre 160
Einstellung 146
Get Nearest Server Request 206
Gültigkeit
DHCP-Server Zuweisungen 224
E
Elektromagnetische Verträglichkeit 12
E-Mail-Adresse 15, 272
Encapsulation 195
Ethernet
802.3 205
Encapsulation 205
-Header hinzufügen 195
Ethernet conversion
802.1h 112
encapsulated 112
RFC1042 112
Euro-ISDN 193
Exponential-Backoff 205
-Algorithmus 208
F
Fachhändler 272
Fast-Call-Back 188
Fehlersuche 254
Festverbindung Gruppe 0 193
Filter
IPX-Pakete 208
TCP/IP-Pakete 213
Firmware
DSL-Upload 182
LAN-Upload 182
Upload mit FirmSafe 178
Firmware Update 159
FTP 213
Funkkanäle 267
Funkzulassungen 13
G
Garantie 270
276
H
Haupt-MSN 193
HDLC-Verbindungen 195
HotLine 15, 272
I
I/LAN AccessPoint
als LAN-WLAN Bridge 166
ICMP 219
-Redirect 214
Inband-Konfiguration 172
Internet
Browser einrichten 146
Provider löschen 162
Provider wechseln 160
Interoperabilität 29
IP-Adressen 198
ipconfig 261, 263
IPCP (IP Control Protocol) 198
IP-Masquerading 189
(NAT, PAT) 217
IP-Masquerading (NAT, PAT)
Protokolle 219
IP-RIP 215
IP-Routing 211
Default-Route 212
dynamische Routing Tabelle 211
statische Routing-Tabelle 211
IPX 211
-Pakete 205
-Paketfilter 208
-Routing 203
IPX (Internet Packet eXchange,
Novell) 236
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
IPX- und SPX-Watchdogs 210
ISDN
Applikationen 171
Modem 171
ISDN-Verbindungen 190
ISDN-Namenliste 191
Layername 192
Rückruf 192
Round-Robin-Liste 192
S0-Anschluss-Einstellungen 192
K
Kanalbündelung 195
Kommunikationslayer 194
Konfiguration über Web Browser 174
Konfigurations-Reset des
AccessPoints 265
Kosten 160
Kostenverteilung über Rückruf 188
Künstliche Alterung 206
L
LAN-LAN Kopplung
Setup-Assistent 170
LAN-LAN-Kopplung mit NetBIOS 238
Layer 3
PPP-Liste 195
Script-Liste 195
Layer-3
-Adresse für Accounting 253
Layer-Liste 194
Daten-Kompression und
Kanalbündelung 195
Encapsulation 195
Layer 1 195
Layer 2 195
Layer 3 195
Layername 194
Layername
ISDN-Namenliste 192
LCP (Link Control Protocol) 198, 202
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
Stichwörter
LCR (Least-Cost-Router) 220, 241
Einstellen 245
-Tabelle 243
Uhrzeit 246
LEDs
I/LAN AccessPoint
DSL nach Strom- & DSLAnschluss 130
ISDN nach Strom-& ISDNAnschluss 128
LAN nach Strom- & LANAnschluss 129
Übersicht ISDN/DSL Mode 133
Übersicht ISDN/LAN Mode 131
ISDN AccessPoint
nach Strom-& ISDNAnschluss 125
Übersicht 126
MobilePort in AccessPoint
nach AccessPoint
Stromanschluss 126
MobilePort in Rechner
nach AccessPoint
Stromanschluss 126
MobilePort Manager
nach AccessPoint
Stromanschluss 126
nach Treiber
Installation 63, 94, 106
MobilePorts in Rechner
nach Treiber Installation 42
Lieferumfang 17
Login-Sperre 185
Lokales Routing 214
Loop Propagieren 207
M
MAC
-Adresse für Accounting 251
-Adresse in IPX-Netze 203
-Adressenliste für WLAN Zugriff auf
277
Stichwörter
WAN 150
-Filter für WLAN Zugriff auf WAN 150
MobilePort
Arbeitsgruppennamen 37, 69
Computernamen 37, 69
MS Loopback-Adapter 81
MobilePort Manager PC Icon
nach AccessPoint
Stromanschluss 126
nach MobilePort Treiber
Installation 63, 94, 106
MobilePorts
für Frankreich 13
Modem
ISDN 171
MS Loopback-Adapter 81
MS-CHAP 187, 198, 201
MSN 193
N
Namenliste
ISDN- 191
NetBEUI (NetBIOS Extended User
Interface) 236
NetBIOS 205
Definition 234
-Kopplung mit PPP-Verbindung 239
-Nameserver (NBNS) 234
-Pakete 205, 235
-Ports 236
Propagated Frames 205
-Proxy 234
-Routing über LAN-LAN
Kopplung 240
-Routing über RAS-Zugang 241
über IP-Routing 238
Voraussetzungen 236
zwei Windows-Netze verbinden 238
Network Basic Input/Output System
(NetBIOS) 205
Netzwerkkonfiguration über ISDN
278
I-GATE 11M
übertragen 229
Normen 12
NT
Service
Pack 14, 64, 95, 107, 138, 147
NT-Domain 238
P
PAP 187, 198, 201
parallel Verbindungen zu unterschiedlichen Gegenstellen 193
Passwort setzen 185
PC Card Software für NT Notebook 256
Peer-to-LAN 166
Peer-to-Peer Netzwerke
mit AccessPoint 167
ohne AccessPoint 120
ping 264
Point-to-Point Protocol (PPP)
Definition 198
Policy Based Routing
Type-of-Service(TOS)-Feld 221
Portnummern 213
Power Management 118
PPP
-Liste 200
-Statistik 200
-Trace 200
-Verhandlungsphasen 199
PPP-Liste
für Rufannahme Gegenstellen 187
Layer 3 195
Passwort nach PAP, CHAP oder MSCHAP 187
Preselection 241
Produkte
11 Mbit 10
2 Mbit 10
Artikelnummern 16
künftige 11Mbit 12
Lieferumfang 17
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
I-GATE 11M
Technische Daten 16
Protokoll-Einstellungen
Encapsulation 195
Layername 194
Proxy-ARP 213
Q
Quell-Ports 213
R
redundante Routen
Split Horizon 207
Remote Access
NetBIOS-Routing 241
Setup Assistant 169
Reservierung B-Kanälen 250
RIP- und SAP-Tabellen 206
künstliche Alterung 206
Round-Robin-Liste 192, 195
Router-Interface-Einstellungen 193
Unterdrückung der eigenen
Rufnummer 193
Y-Verbindung 193
Routing Information Protocol
(RIP) 206, 215
Rückruf 188
ISDN-Namenliste 192
Rückruf starten 197
Rufannahme 186, 197
für Routerfunktionen 196
RVS-COM 249
S
S0-Anschluss-Einstellungen 192, 193
Schutzanforderungen 12
Script-Liste 196
Layer 3 195
Service 15, 272
Service Advertising Protocol (SAP) 206
Service Pack 14, 64, 95, 107, 138, 147
Setup Assistant
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
Stichwörter
Remote Access 169
Setup-Assistent
LAN-LAN Kopplung 170
Wireless LAN-LAN Kopplung 170
Sicherheit 184
Fast-Call-Back 188
Gebührensperre 160
IP-Masquerading 189
Kostenverteilung über Rückruf 188
Login-Sperre 185
MAC-Filter für WLAN Zugriff auf
WAN 150
Nummernliste
Rückruf starten 197
Rufannahme 197
Passwort 185
PPP-Liste
PAP, CHAP, MS-CHAP 201
Rückruf 188
Rufannahme 186
Rufannahme für
Routerfunktionen 196
Rufannahme Gegenstellen 187
mit Passwort nach PAP, CHAP
oder MS-CHAP in PPP-Liste 187
TCP/IP Paketefilter 213
TCP/IP Zugangskontrolle 186
WEP 189
AccessPoint Einstellungen 152
MobilePort Einstellungen 113
SNMP 181
Socket-Filtertabelle 209
Sockets 209
Software-Reset des AccessPoints 264
Spannungsumschaltungssoftware 256
Split Horizon 207, 209
SSID (=WLAN-Domain)
kontrollieren im MobilePort 258
SSID (=WLAN-Domain) ändern 147
im AccessPoint 147
im MobilePort 148
279
Stichwörter
I-GATE 11M
Standard Installation 10, 21
Ablauf 29
WLAN mit Internet-Zugang 23
WLAN-LAN Internet Zugang 27
WLAN-LAN Kopplung 25
Support 15, 272
Systemanforderungen 14
X
T
Zeitsteuerung für die Default-Route 220
Zeitsteuerungstabelle 220
Ziel-Ports 213
TCP 219
TCP/IP Zugangskontrolle 186
TCP/IP-Paketefilter 213
Technische Daten 16, 268
Telnet 162
Type-of-Service(TOS)-Feld 221
xDSL 182
Y
Y-Verbindung 193
Z
U
UDP 213, 219
Unterdrückung der eigenen
Rufnummer 193
Upload
DSL-Firmware 182
LAN-Firmware 182
W
WEBconfig 174
WEP 189
AccessPoint Einstellungen 152
MobilePort Einstellungen 113
Windows NT auf Notebook
PC Card Software 256
winipcfg 259
WINS-Server (Windows-Internet-NameService-Server) 234
Wireless LAN-LAN Kopplung
Setup-Assistent 170
WLAN-Domain (=SSID) ändern 147
im AccessPoint 147
im MobilePort 148
www.siemens.com/i-gate 15, 272
280
A3129-X140-B-5-64D1 25.08.2000
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement