Visual PathBuilder Benutzerhandbuch

Visual PathBuilder Benutzerhandbuch
Visual PathBuilder
BENUTZERHANDBUCH
Version: 3.9.5
Datum: 07.12.2013
Diese Seite ist leer
Visual PathBuilder
CAD/CAM Editor für Janome® Desktop/SCARA Industrieroboter
Ratioserv Software Engineering & Consulting GmbH & Co KG
Grub 22
A-4702 Wallern
Austria
Tel: +43 7249 42019
E-Mail: [email protected]
Visual PathBuilder Benutzerhandbuch
Alle Rechte vorbehalten. Dieses Werk oder Auszüge dieses Werkes dürfen in keiner Weise ohne schriftlicher
Genehmigung des Autors vervielfältigt oder in anderer Weise verwertet werden.
Produkte oder Produktbezeichnungen, die in diesem Werk verwendet werden, können Handelsmarken oder
geschützte Bezeichnungen des jeweiligen Urheberrechte-Inhaber sein. Der Autor und der Herausgeber
respektieren diese Urheberrechte und weisen ausdrücklich darauf hin, dass keine irgendwie gearteten Ansprüche
auf diese Handelsmarken oder geschützte Bezeichner gestellt werden. Alle in diesem Werk genannten
Markennamen und Warenzeichen unterliegen den Besitzrechten der jeweiligen Eigentümer.
Obwohl bei der Erstellung dieses Werkes alle Sorgfalt aufgewendet wurde, können Fehler niemals vollständig
ausgeschlossen werden. Der Autor und der Herausgeber lehnen daher jegliche Haftung für Fehler oder eventuelle
daraus resultierende Schäden ab. Auf keinen Fall kann der Autor oder der Herausgeber für Verdienstentgang oder
andere kommerzielle Schäden sowie Personenschäden, die direkt oder indirekt durch die Benutzung dieses
Dokuments entstanden sind, zur Verantwortung gezogen werden.
Gedruckt: Dezember 2013
Contents
5
Inhaltsverzeichnis
0
Teil I Einführung
8
1 Willkommen
...................................................................................................................................
zu Visual PathBuilder
9
2 System-Voraussetzungen
................................................................................................................................... 10
3 Software
...................................................................................................................................
aktivieren und freischalten
10
4 Den Roboter
...................................................................................................................................
verbinden
11
5 Unterstützte
...................................................................................................................................
Dateiformate (Import, Export)
14
Teil II Die Benutzeroberfläche
18
1 Der Visual
...................................................................................................................................
PathBuilder Workspace
18
2 Die Werkzeugleisten
................................................................................................................................... 20
3 Programmeinstellungen
................................................................................................................................... 21
4 Roboter-Steuerung
................................................................................................................................... 25
Teil III Schnell-Start
28
1 Schritt
...................................................................................................................................
für Scritt vom CAD Modell zum Roboterprogramm
28
Teil IV Die wichtigsten Programmfunktionen
40
1 Erstellen
...................................................................................................................................
und Speichern von Projekten
40
2 Projekt...................................................................................................................................
und Roboter-Maßeinheit wählen
41
3 Grafische
...................................................................................................................................
Elemente markieren
41
4 Eigenschaften
...................................................................................................................................
von grafischen Elementen ändern
42
5 CAD Dateien
...................................................................................................................................
importieren (DXF, DWG, IGES, STL)
44
6 Gerber
...................................................................................................................................
Dateien importieren (RS274D, RS274X)
44
7 CAD Modell
...................................................................................................................................
und Verfahrwege
46
8 Grafische
...................................................................................................................................
Elemente in Polylinie umwandeln
47
9 Zeichnen
...................................................................................................................................
und Ändern von Verfahrwegen
47
10 Verfahrwege
...................................................................................................................................
sortieren
49
11 Linien...................................................................................................................................
verbinden
50
12 Linien...................................................................................................................................
trennen
51
13 Grafische
...................................................................................................................................
Elemente abziehen (Subtract)
51
14 Linien...................................................................................................................................
entlang der X, Y oder Z Achse verschieben
51
15 Neuen
...................................................................................................................................
Punkt in Verfahrweg einfügen
52
16 Punkt...................................................................................................................................
aus Verfahrweg entfernen
52
17 Punkte
...................................................................................................................................
in bestimmtem Abstand einfügen
53
18 Die Richtung
...................................................................................................................................
von Verfahrwegen ändern
54
19 Verfahrwege
...................................................................................................................................
und Wegpunkte identifizieren
54
20 Grafische
...................................................................................................................................
Elemente durch ihren Mittelpunkt ersetzen
56
21 Dosierflächen
................................................................................................................................... 57
22 Den Roboter
...................................................................................................................................
steuern
60
23 Referenzpunkte
...................................................................................................................................
setzen
62
6
Visual PathBuilder Benutzerhandbuch
24 Geschwindigkeit
...................................................................................................................................
von Verfahrwegen definieren
64
25 Anzahl
...................................................................................................................................
der Nachkommastellen bei X/Y/Z Werten festlegen
66
26 Werkzeug-Mittelpunkte
...................................................................................................................................
festlegen
66
27 Punktanweisungen
...................................................................................................................................
(point jobs)
67
28 Fotos...................................................................................................................................
und Scans als Vorlage für Verfahrwege
68
29 Verfahrwege
...................................................................................................................................
aus Bitmap-Dateien extrahieren (Tracing)
68
30 Mittellinie
...................................................................................................................................
erzeugen
69
31 Verfahrwege
...................................................................................................................................
simulieren
70
32 Verfahrwege
...................................................................................................................................
in eine *.jcs Datei exportieren
71
33 Automatisches
...................................................................................................................................
Ersetzen der Punkttypen mit Janome JR C-Points
72
34 Programmanweisungen
...................................................................................................................................
per RS-232 zum Roboter senden
73
35 Programmanweisungen
...................................................................................................................................
per JR-CPoints zum Roboter senden
74
36 Projekte
...................................................................................................................................
drucken
75
Teil V Anhang
78
1 CAD Kommandozeilen-Befehle
................................................................................................................................... 78
Index
81
Teil
I
8
1
Visual PathBuilder Benutzerhandbuch
Einführung
Visual PathBuilder® ist ein einfach zu benutzender CAD/CAM Editor für alle Desktop und SCARA
Industrieroboter von Janome®. Visual PathBuilder verwendet die gängigen Standards für Microsoft®
Windows ® Softwaresysteme.
Mit Visual PathBuilder ist es möglich, aus CAD Zeichnungen vollständige und sofort einsetzbare
Roboterprogramme zu generieren. Die Software verwendet dazu maßstabsgetreu gezeichnete Pfade und
rechnet diese in Verfahrwege für den Roboter um. Es können 2D und 3D CAD Modelle als Vorlage für
die Verfahrwege verwendet werden. Visual PathBuilder unterstützt die am meisten verbreiteten CAD
Dateiformate DXF und DWG (AutoCAD). Nahezu alle aktuellen CAD Softwaresysteme sind in der Lage,
CAD Modelle in DXF oder DWG zu exportieren. Natürlich können Sie mit Visual PathBuilder mit Hilfe der
eingebauten CAD-Umgebung selbst Verfahrwege zeichnen oder importierte Zeichnungen editieren.
Unterstützte Janome® Robotermodelle
Janome ® Universal Desktop Roboter:
· JR2200/JR2203N/JR2204N
· JR2300/JR2303N/JR2304N
· JR2400/JR2403N/JR2404N
· JR2500/JR2503N/JR2504N
· JR2600/JR2603N/JR2604N
Janome ® Universal Scara Roboter:
· JS 250
· JS 350
· JS 450
· JS 550
· JS 650
· JS 750
· JS 880
· JS 1000
· JSR 4400
Janome ® Gantry Roboter:
· JSG 4050
· JSG 6050
Da manuelles Erfassen von Punkdaten für komplizierte Verfahrwege (Teaching) meist sehr zeitaufwändig
ist, kann Visual PathBuilder dazu beitragen, diesen Zeitaufwand massiv zu senken. Vor allem im
Bereich von Kleinserienfertigung und oftmaliger Maschinenumrüstung ist der Zeitaufwand für die
Programmierung des Roboters nicht zu unterschätzen und kann respektable Kosten verursachen. Neben
der Zeitersparnis ist auch im Vergleich mit manuellem Teaching die mit Visual PathBuilder erreichbare
Punktdaten-Genauigkeit hervorzuheben.
Visual PathBuilder stellt einen einfachen Mechanismus zum Koordinatenabgleich zwischen Roboter und
CAD Modell mittels Referenzpunkten zur Verfügung. Die Software berechnet anhand der Referenzpunkte
Offset-Werte und Abweichungswinkel. Zudem kann Visual PathBuilder mittels RS-232 Verbindung den
Roboter fernsteuern, was die Definition von Referenzpunkten besonders einfach gestaltet.
Die von Visual PathBuilder automatisch generierten Programmanweisungen für den Roboter können
mittels RS-232 Schnittstelle direkt zum Roboter übertragen und ausgeführt werden. Alternativ können
Exportdateien erstellt werden, um die generierten Programmdaten in andere Softwaresysteme zu
importieren (z.B. Janome® JR-Points ® oder JR-CPoints ®). Bitte beachten Sie, dass Janome® JR-CPoints
® oder JR-Points ® nicht im Lieferumfang von Visual PathBuilder enthalten ist und bei Ihrem Janome®
Partner erworben werden können.
Einführung
1.1
9
Willkommen zu Visual PathBuilder
Visual PathBuilder trägt dazu bei, dass der Programmieraufwand für Desktop und SCARA
Industrieroboter des Herstellers Janome® möglichst einfach und intuitiv verläuft, da statt unübersichtlicher
X/Y/Z Punktdatentabellen oder manueller Programmierung einfach CAD Zeichnungen für die Definition
der Verfahrwege verwendet werden können. Vor allem, wenn die Verfahrwege der umzusetzenden
Anwendung sehr kompliziert oder kleinskaliert sind, oder wenn eine Vielzahl an Verfahrwegen
umzusetzen sind, bringt Visual PathBuilder klare Vorteile.
Auch wenn keine CAD Modelle Ihrer Verfahrwege vorliegen, können Sie sie mit der in Visual PathBuilder
integrierten CAD-Umgebung erstellen. Sie können sogar maßstabsgetreue Fotos oder Scans als
Vorlage für Verfahrwege verwenden! Darüberhinaus wird die Erzeugung von Mittellinien von beliebigen
Texten und die Umwandlung von Pfaden in Bitmap-Dateien unterstützt.
Grundsätzliches Anwendungsszenario
Die folgende Illustration zeigt die grundsätzliche Vorgehensweise, um mit Visual PathBuilder aus CAD
Daten ausführbare Roboterprogramme zu generieren:
· Zuerst wird eine von Visual PathBuilder unterstützte CAD-Datei benötigt (DXF, DWG, IGES, STL,
OBJ, etc.), die die Verfahrwege maßstabsgetreu enthalten, benötigt (alternativ können die
Verfahrwege nach Erstellung eines Projekts in Visual PathBuilder gezeichnet werden).
· Erzeugen Sie ein neues Projekt in Visual PathBuilder (wählen Sie den Robotertyp, Maßeinheit, PfadSortierung, etc.)
· Importieren Sie die DXF oder DWG Datei in das neue Projekt (oder zeichnen Sie die Verfahrwege
mittels CAD Umgebung von Visual PathBuilder).
· Zerlegen (Explode) Sie die Zeichnung in die elementaren grafischen Bestandteile (z.B. Linien, Punkte,
Kreisbögen, etc.).
· Visual PathBuilder kann aus den elementaren Elementen Polylinien erzeugen, die in Verfahrwege
umgewandelt werden können. Es können nur Polylinien und Punkte in Verfahrwege umgewandelt
werden!
· Visual PathBuilder erzeugt aus den markierten Polylinien automatisch Verfahrwege. Die Software
erzeugt alle Koordinaten und Programminstruktionen im Hintergrund ohne Benutzerintervention und
passt diese Daten an, wenn Änderungen in der Zeichnung vorgenommen werden.
· Fügen Sie einen oder zwei Referenzpunkte in die Zeichnung ein.
· Wenn der Roboter direkt mit Visual PathBuilder verbunden ist, können Sie mit der integrierten
Fernbedienung den Roboterarm zu den Referenzpunkten navigieren und die Position automatisch in
Visual PathBuilder übernehmen. Sollte keine Direktverbindung zum Roboter bestehen, müssen Sie die
Roboterkoordinaten vom Teaching Panel ablesen und manuell in Visual PathBuilder übertragen.
· Wenn der Roboter direkt mit Visual PathBuilder verbunden ist, können Sie die generierten
10
Visual PathBuilder Benutzerhandbuch
Programmdaten direkt auf einen von Ihnen gewählten Programmplatz zum Roboter überftragen.
Optional können Sie auch eine Export-Datei erstellen, die in Janome® JR-Points oder JR-CPoints
importiert werden kann.
· Führen Sie das Programm am Roboter aus.
· Speichern Sie das Projekt in eine Projektdatei (*.vpb).
1.2
System-Voraussetzungen
Visual PathBuilder benötigt das
Microsoft .NET Framework 2.0. Das Installationsprogramm von
Visual PathBuilder lädt das .NET Framework automatisch vom Internet herunter, falls es nicht installiert
sein sollte.
Betriebssysteme
·
·
·
·
Microsoft® Windows ® 2000 Professional (Service Pack 4)
Microsoft® Windows ® XP Home/Professional (Service Pack 2)
Microsoft® Windows ® Vista (including X64 version)
Microsof® Windows ® 7 (including X64 version)
Hardware-Voraussetzungen
CPU Intel Pentium IV Klasse oder kompatibel
512 MB RAM
100 MB freie Festplattenkapazität
RS-232 serieller Anschluss (COM-Port). Optional. Wird zur Programmdatenübertragung zum Roboter
verwendet.
· Janome® JR-Points 4.6E oder höher, JR-CPoints 5.3E oder höher. Optional. Verwendbar, um
Punktdaten manuell zu editieren.
·
·
·
·
1.3
Software aktivieren und freischalten
Um Visual PathBuilder dauerhaft freizuschalten, benötigen Sie eine gültige Seriennummer. Mit dem Kauf
der Software haben Sie eine personalisierte Seriennummer erhalten, die für die Software-Aktivierung
verwendet werden muss. Ohne gültige Seriennummer läuft Visual PathBuilder für 30 Tage im
Evaluierungsmodus. Im Evaluierungsmodus sind einige Funktionen des Programms eingeschränkt. Sie
können beispielsweise keine Projekte abspeichern oder Dateien exportieren.
Die Lizenz, die Sie erworben haben, ist immer nur für einen einzigen bestimmten Computer gültig. Bei
der Aktivierung der Software wird die verwendete Seriennummer einer eindeutigen Hardware-Identifikation
Ihres Computers zugeordnet. Das heißt aber nicht, dass Sie Visual PathBuilder später nicht auf einem
anderen Computer installieren können. Das ist sehr wohl möglich, erfordert jedoch die Deregistrierung
und erneute Aktivierung auf einem neuen Computer.
Das Setup-Programm von Visual PathBuilder erlaubt bereits bei der Installation die Eingabe einer
gültigen Seriennummer. Wenn Sie bereits eine Seriennummer besitzen, geben Sie diese bitte gleich bei
der Installation ein. Wenn Sie noch keine Seriennummer besitzen, weil Sie das Programm testen
möchten, so wird die Standard-Seriennummer "VPB03-EVAL00-000000-000000-000000-000000"
verwendet, die den 30-Tage Evaluierungsmodus aktiviert.
Solange die Software nicht freigeschaltet ist, bittet Sie Visual PathBuilder, eine gültige Seriennummer
einzugeben. Geben Sie die Seriennummer, die Sie nach dem Kauf erhalten haben, in das Textfeld
"Seriennummer" des Dialogs "Software Aktivierung" ein. Den Dialog "Software Aktivierung" können Sie
während der Programmausführung auch per "Hilfe"-Menü aufrufen.
Einführung
11
Wenn Ihr Computer mit dem Internet verbunden ist, erfolgt die Freichaltung durch Click auf den Button
"Registrieren". Nach erfolgreicher Registrierung erscheint die Meldung "REGISTRIERT" in grüner Schrift
und die Software ist dauerhaft freigeschaltet.
Wenn Sie keine Internetverbindung zur Verfügung haben, so können Sie die Software auch per E-Mail
oder Telefon freischalten. Sie benötigen auch in diesem Fall eine gültige Seriennummer, die Sie bitte in
das Textfeld "Seriennummer" des Dialogs "Software Aktivierung" eingeben. Danach drücken Sie den
Button "Per Telefon...". Übermitteln Sie nun die Installations ID und die Seriennummer, die im oberen
Textfeld des Dialogs "Telefonische Software-Aktivierung" angezeigt werden, per E-Mail oder Telefon an
Ihren Verkaufsrepräsentanten. Sie erhalten daraufhin einen Authorisierungscode, den Sie in das zweite
Textfeld eingeben. Drücken Sie den Button "OK" und im Dialog "Software Aktivierung" den Button
"Register". Die Software ist nun dauerhaft freigeschaltet.
Wenn Sie den Computer wechseln müssen, so können Sie die Lizenz auf einfache Weise auf dem
aktiven Computer deaktivieren und auf einem neuen Computer wieder aktivieren. Öffnen Sie dazu den
Dialog "Software Aktivierung" und drücken Sie den "Deregistrieren" Button. Die aktuelle Lizenz wird
deaktiviert. Installieren Sie Visual PathBuilder nun auf einem anderen Computer und aktivieren Sie ihn
wie oben beschrieben.
1.4
Den Roboter verbinden
Wir empfehlen, den Roboter direkt mit Visual PathBuilder per serieller Kommunikationsschnittstelle (RS232) zu verbinden. Eine Direktverbindung zum Roboter ist nicht unbedingte Voraussetzung, erleichtert
aber die Programmierung und den Ablauf erheblich. Der Vorteil einer Direktverbindung zum Roboter liegt
vor allem an der Möglichkeit zur Fernbedienung des Roboterarmes und der direkten Testmöglichkeit der
generierten Programmanweisungen.
12
Visual PathBuilder Benutzerhandbuch
WARNUNG:
Bevor Sie irgendein Roboterprogramm starten, müssen Sie unbedingt die am Roboter
verfügbaren Testoptionen verwenden, um zumindest stichprobenartig einige Punkte des
Programms anzufahren. Wenn Sie dies unterlassen, kann dies zu erheblichen Schäden bis hin
zur Zerstörung des Roboters, Werkzeugs oder Werkstücks führen! Ratioserv GmbH übernimmt
keinerlei Haftung für eventuelle Schäden jeglicher Art, die durch unsachgemäße
Inbetriebnahme des Roboters oder durch möglicherweise falsch berechnete
Programmanweisungen entstehen. Sie sind verpflichtet, das Programm ohne eingespanntem
Werkstück und Werkzeug zu testen!
RS-232 Kabelbelegung
Um eine Direktverbindung zum Roboter herstellen zu können, benötigen Sie ein serielles Kabel. Ihr
Computer muss zumindest einen freien COM-Port besitzen. Der COM-Port an Ihrem Computer ist
normalerweise ein 9-poliger Sub-D Stecker, während am Roboter je nach Modell eine 9-poliger oder 25poliger Sub-D Stecker Verwendung findet.
Einführung
13
Roboter-Einstellungen, um Befehle über die RS-232 Schnittstelle empfangen zu
können
Abhängig vom verwendeten Robotermodell müssen Sie sicherstellen, dass der Roboter Befehle über die
RS-232 Schnittstelle empfangen kann. Die folgende Beschreibung bezieht sich auf das Modell JR2200N.
Eine detaillierte Beschreibung, wie Sie Ihr verwendetes Robotermodell in den Empfangsmodus
versetzen, finden Sie in den technischen Handbüchern zu Ihrem Janome® Roboter.
Für fast alle Modelle gilt, dass folgende Einstellungen vorgenommen werden müssen, damit der Roboter
Befehle über die RS-232 Schnittstelle verarbeiten kann:
· Stellen Sie sicher, dass die Bedieneinheit (Teaching Panel) am Roboter angeschlossen ist.
Schalten Sie den Roboter ein und führen Sie die mechanische Initialisierung durch.
Drücken Sie die "Mode" Taste auf der Bedieneinheit und wählen Sie den "Administration" Modus.
Wählen Sie "Administration Settings Mode"
Setzen Sie den "Start Channel" auf "COM1" (oder auf die von Ihnen präferierte Port-Nummer)
Wählen Sie "COM Setting"
Wählen Sie "COM1 Communication Setting" (beziehungsweise die von Ihnen verwendete PortNummer)
· Setzen Sie folgende Werte: "Baud Rate" = "115200", "Character Length" = "8 bit", "Stop Bit" = "1 bit"
und "Parity" = "None"
· Starten Sie Visual PathBuilder und öffnen Sie die Programmeinstellungen (Menübefehl "Einstellungen"
aus dem Menu "Datei"). Öffnen Sie den Reiter "Roboter" und setzen Sie "Baud Rate" = "115200" und
wählen einen freien COM-Port.
·
·
·
·
·
·
14
Visual PathBuilder Benutzerhandbuch
Versetzen Sie den Roboter in den "External Run Mode"
Damit nun über die serielle Schnittstelle (RS-232) ankommende Befehle verarbeitet werden können,
müssen Sie den Roboter in den "External Run Mode" versetzen. Dazu müssen Sie die Taste "Mode" auf
der Bedieneinheit drücken und "External Run Mode" auswählen. Nun können Sie den Roboterarm mit
der in Visual PathBuilder integrierten Fernbedienung steuern und Programme senden.
1.5
Unterstützte Dateiformate (Import, Export)
Visual PathBuilder kann folgende Dateiformate lesen:
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
DXF (AutoCAD V10 - AutoCAD 2004)
DWG (AutoCAD V10 - AutoCAD 2004)
IGES (Solidworks, Pro/E, Autodesk Inventor, etc.)
STL
OBJ
LWO (Lightwave 3D)
VDF
VDI
VDP
DGN
Gerber RS274D
Gerber RS274X
BMP
GIF
JPG
WMF
Visual PathBuilder kann folgende Dateiformate schreiben:
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
VPB (Visual PathBuilder project file)
DXF (12, 2000, 2004)
DWG (AutoCAD 2000, 2004, 2007)
DGN 8
HPGL
SVG
WMF
EMF
VDCL
VDF
VDI
VDML
GIF
JPG
BMP
TIF
PNG
PDF
Einführung
15
Diese Seite ist leer
Teil
II
18
2
Visual PathBuilder Benutzerhandbuch
Die Benutzeroberfläche
Visual PathBuilder präsentiert sich mit einer modernen Microsoft® Windows ® kompatiblen grafischen
Benutzeroberfläche. Die meisten Programmfunktionen können über das menü als auch über Toolbars
erreicht werden. Die meisten Bedienelemente (Buttons) sind mit einem automatisch erscheinenden
Hilfetext versehen. Die in der Benutzeroberfläche verwendeten Text sind in editierbaren Sprachdateien
enthalten. Die Software kann daher ganz einfach durch Übersetzen der Sprachdateien und die UnicodeUnterstützung beliebig lokalisiert werden.
Das Anwendungsfenster von Visual PathBuilder besteht im Wesentlichen aus drei Teilen:
· Der CAD-Bereich, der das CAD-Modell und die daraus abgeleiteten Verfahrwege grafisch darstellt.
· Daten Datentabellen-Bereich, der Zugriff auf Eigenschaften von CAD-Elementen und Verfahrwegen
erlaubt.
· Die Roboter-Fernbedienung, die das Abfragen von Roboter-Positionen, das Steuern des
Roboterarms usw. ermöglicht.
2.1
Der Visual PathBuilder Workspace
CAD-Bereich
Visual PathBuilder besitzt einen eigenen CAD-Bereich, der alle gängigen CAD-Anforderungen abdeckt.
Im CAD-Bereich werden importierte Zeichnungen dargestellt, editiert oder neue Zeichenelemente
hinzugefügt. Die Zeichenfläche zeigt den Arbeitsbereich des Roboters ebenso wie die Verfahrwege and.
Der Roboter-Arbeitsbereich, das CAD-Modell, aus dem die Verfahrwege abgeleitet werden, sowie die
Verfahrwege selbst, sind in Form von Ebenen (layer) implementiert. Wie in CAD-Systemen üblich,
können die Ebenen ein- oder ausgeblendet werden. Dazu stehen ein eigenes Menü "Ebenen" sowie drei
Bedienelemente am unteren linken Rand der Zeichenfläche zur Verfügung.
Aktivieren Sie die erste Checkbox, wenn Sie die Arbeitsfläche des Roboters anzeigen wollen. Ist die
mittlere Checkbox aktiviert, wird das CAD-Modell angezeigt. Die letzte Checkbox schließlich zeigt die
aus dem CAD-Modell abgeleiteten Verfahrwege (toolpaths) an.
Die Benutzeroberfläche
19
Importierte DXF oder DWG Dateien werden automatisch zur Ebene "CAD-Modell" hinzugefügt. Ebenso
werden alle manuell mit Visual PathBuilder gezeichneten Elemente automatisch in der Ebene "CADModell" erzeugt. Um Verfahrwege zu erzeugen, werden die gewünschten grafischen Elemente im CADModell ausgewählt und die Programmfunktion "Verfahrwege erstellen" aus dem Menu "Verfahrwege"
angewendet.
Visual PathBuilder kann ausschließlich aus den folgenden zwei grafischen Elementtypen
Verfahrwege erstellen:
· Punkte
· Polylinien
Sie können mit der Funktion "Zerlegen" aus dem Menu "Bearbeiten" jedes komplexe 2D oder 3D
Element in seine Grundelemente (Linien, Kreisbögen, Punkte, etc.) zerlegen und diese Grundelemente
automatisch in Polylinien umwandeln. Wenden Sie dazu die Programmfunktion "In Polylinien
umwandeln" aus dem Menu "Bearbeiten" auf die gewählten Elemente des CAD-Modells an.
Der Zeichenbereich stellt zwei Werkzeugleisten zur Verfügung. Die Werkzeugleiste oberhalb der
Zeichenfläche besitzt Schaltflächen, um Projekte zu erzeugen, zu öffnen oder zu speichern. Außerdem
stehen die wichtigsten Modifizierungsfunktionen (z.B. Zerlegen, Punkte einfügen/löschen, in Polylinien
umwandeln, etc.) bereit. Das Umwandeln von markierten Polylinien oder Punkte in Verfahrwege ist
ebenfalls mit einer Schaltfläche aus der oberen Werkzeugleiste durchführbar. Die zweite Werkzeugleiste
ist links von der Zeichenfläche angebracht und stellt die wichtigsten Zeichenfunktionen bereit (weitere
Zeichenfunktionen sind über die Kommandozeile verfügbar). So können Sie Janome spezifische
Wegpunkte einfügen (CP Start, CP End, CP Passing, ARC und PTP) oder einfache Elemente wie
Punkte, Kreisbögen, Polylinien, Kreise, Text, etc. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, Referenzpunkte
einzufügen.
Unterhalb der Zeichenfläche steht eine Kommandozeile zur Verfügung. Die Kommandozeile dient zur
Eingabe von CAD-Befehlen. Eine Referenz aller verfügbaren Befehle finden Sie im Anhang dieses
Dokuments. So können Sie beispielsweise die Ansicht des CAD-Modells verändern aber ebenso
grafische Elemente einfügen oder verändern.
Datentabellen-Bereich
Der Datentabellen-bereich befindet sich rechts von der Zeichenfläche und stellt zwei Eigenschaftenlisten
sowie den Verfahrwege-Baum zur Verfügung. Die oberste Eigenschaftenliste besitzt den Titel
"Eigenschaften von CAD-Elementen". Die Option "CAD Eigenschaftentabelle anzeigen" blendet diese
Liste ein oder aus, da für das einfache Erzeugen von Verfahrwegen keine detaillierten CADEigenschaften benötigt werden. Wenn Sie jedoch Visual PathBuilder als CAD Editor verwenden
möchten, können Sie mit dieser Tabelle Eigenschaften wie Farbe, Strichstärke, Strichtyp,
Koordinatenwerte, etc. verändern. Sie können darüberhinaus auch globale zeichnungsbezogene
Einstellungen des Projektes vornehmen (z.B. Rendering).
Die Verfahrwege, die aus dem CAD-Modell abgeleitet werden, sind in einer Baumstruktur dargestellt. Als
oberster Baumknoten fungiert das Projekt. Dem Projektknoten sind alle definierten Verfahrwege
(Toolpaths) zugeordnet. Den Verfahrwegen wiederum sind die einzelnen Punkte, aus denen der
Verfahrweg besteht, zugeordnet. Sie können die untergeordneten Baumknoten anzeigen, wenn Sie auf
das "Plus"-Symbol links neben einem Knoten klicken.
Wenn im Verfahrwege-Baum ein Knoten gewählt wird, zeigt die darunter liegende Eigenschaftentabelle
die entsprechenden Eigenschaften an. Wird ein Projektknoten gewählt, werden in der Tabelle
"Eigenschaften von Verfahrwegen" Projekteigenschaften wie Projektname, Standard-Geschwindigkeit
20
Visual PathBuilder Benutzerhandbuch
oder Referenzpunktkoordinaten angezeigt. Wenn ein Verfahrweg-Knoten gewählt wird, zeigt die
Eigenschaftentabelle die dazugehörigen Verfahrwegeigenschaften an. Das selbe gilt für Punkt-Knoten.
Die Eigenschaften sind editierbar.
Roboter-Fernbedienung
Wenn Sie den Roboter an Ihren Computer anschließen, haben Sie die Möglichkeit, die Maschine mit der
in Visual PathBuilder integrierten Steuerung zu kontrollieren. Sie können den Roboterarm bewegen,
Positionen abfragen, bestimmte Koorindaten anfahren oder eine mechanische Initialisierung durchführen.
Diese Funktion ist besonders hilfreich, wenn Sie Referenzpunkte erfassen wollen oder die generierten
Programme unmittelbar am Roboter testen möchten. Wenn kein Roboter angeschlossen ist oder die
Kommunikation nicht funktioniert, sind die Bedienelemente der Fernbedienung gesperrt.
2.2
Die Werkzeugleisten
Visual PathBuilder stellt zwei Werkzeugleisten zur Verfügung, um die meist verwendeten
Programmfunktionen unmittelbar im Zugriff zu haben. Eine Werkzeugleiste ist oberhalb der
Zeichenfläche angebracht, die zweite links von der Zeichenfläche. Die obere Werkzeugleiste bietet den
Zugriff auf Projektfunktionen, CAD Modifikationsfunktionen und Verfwahrwege-Umwandlung. Die linke
Werkzeugleiste stellt Zeichenwerkzeuge zur Verfügung.
Obere Werkzeugleiste:
· Neue Projekt erstellen
· Projekt öffnen
· Projekt speichern
·
·
·
·
Alles anzeigen
Ansicht vergrößern
Ansicht verkleinern
Ansicht verschieben
·
·
·
·
Zeichensatz
Zeichengröße
Text-Ausrichtung
Textschnitt (fett, kursiv, unterstrichen)
·
·
·
·
Mittellinie erzeugen (zumeist mit Textobjekten verwendet)
Zerlegen (komplexe oder zusammengesetzte Element in ihre Bestandteile zerlegen)
Zu Polylinie verbinden (die gewählten Elemente werden zusammengefügt)
Polylinie trennen (das gewählte Element wird an einem definierbaren Punkt in zwei Element
aufgetrennt)
In Polylinie umwandeln
Punkt einfügen
Punkt entfernen
Punkte in definierbarem Abstand in Polylinie einfügen
Abstand der Punkte, die in die Polylinie eingefügt werden sollen (bezieht sich auf vorangehende
Funktion)
·
·
·
·
·
· Achse, entlang derer markierte Element verschoben werden sollen
· Verschiebungswert (positiver oder negativer Wert)
· Markierte Element werden entlang der gewählten Achse um den Verschiebungswert verschoben
· Aus den gewählten Polylinien oder Punkten im CAD Modell Verfahrwege erzeugen
Die Benutzeroberfläche
21
· Richtung des markierten Verfahrweges umkehren
· Sortierung der Verfahrwege manuell vorgeben
Linksseitige Werkzeugleiste:
·
·
·
·
·
CPS (Janome spezifischer Continous-Path-Start Punkt)
CPE ((Janome spezifischer Continous-Path-End Punkt)
CPP ((Janome spezifischer Continous-Path-Passing Punkt)
ARC ((Janome spezifischer Continous-Path-Kreisbogen Punkt)
PTP ((Janome spezifischer Point-To-Point Punkt)
·
·
·
·
·
·
·
·
·
Punkt
Polylinie
Kreisbogen
Kreis
Ellipse
Rechteck
Spline
Bemaßung
Text
· Referenzpunkt 1
· Referenzpunkt 2
2.3
Programmeinstellungen
Um die Programmeinstellungen von Visual PathBuilder zu öffnen, verwenden Sie bitte den Menübefehl
"Einstellungen" aus dem Menu "Datei".
22
Visual PathBuilder Benutzerhandbuch
Allgemeine Einstellungen
· Sprache: Wählen Sie die Sprache der Benutzeroberfläche.
· CAD Eigenschaftentabelle anzeigen: Aktivieren Sie diese Option, um Zugriff auf die Eigenschaften von
CAD Elementen zu erhalten. Um Verfahrwege zu erstellen, benötigen Sie im Normalfall keine CAD
Eigenschaften.
· Lineal anzeigen: Zeigt ein Lineal in der Zeichenfläche an, um Ihnen das manuelle Erstellen von
Verfahrwegen zu erleichtern.
· Roboter-Steuerung anzeigen: Wenn Sie keinen Roboter an Ihren Computer anschließen, können Sie
die Bedienelemente der Fernbedienung ausblenden und erhalten somit mehr Platz für die
Zeichenfläche.
Roboter Einstellungen
· Standard: Wählen Sie das von Ihnen verwendete Robotermodell. Dieses Modell wird verwendet, um
Projekte zu erstellen.
· Maßeinheit: Wählen Sie "mm" (Millimeter) oder "inch" (Zoll) als X/Y/Z Einheit des Roboters. Der
Standardwert ist "mm".
COM Einstellungen:
· Port: Wählen Sie einen freien seriellen Port Ihres Computers. Stellen Sie sicher, dass dieser Port
nicht gleichzeitig von einem anderen Programm verwendet wird, weil Windows keinen gleichzeitigen
Zugriff auf serielle Schnittstellen zuläßt.
· Baud: Wählen Sie die Kommunikationsgeschwindigkeit. Visual PathBuilder und der Roboter müssen
auf die selbe Kommunikationsgeschwindigkeit konfiguriert werden.
· Timeout (sek): Geben Sie die Sekunden an, die Visual PathBuilder warten soll, bis eine
Kommunikation zustande kommt. Meldet sich der Roboter innerhalb dieser Zeitspanne nicht, wird die
Kommunikations abgebrochen.
Import Einstellungen
Die Benutzeroberfläche
23
Rotation (IGES, STL, OBJ):
Visual PathBuilder kann die Zeichnungselemente, die in IGES, OBJ und STL Dateien enthalten sind,
automatisch rotieren. Wählen Sie dazu eine Rotationsachse aus und geben einen Rotationswert (in
Grad = DEG) ein. Es werden negative und positive Werte akzeptiert. Verwenden Sie den Wert 0, um
keine Rotation ausführen zu lassen. Der Rotationspunkt ist immer der Koordinaten-Ursprung (0,0,0).
· Rotationsachse: Wählen Sie die X, Y oder Z Achse aus.
· Grad (+/-): Geben Sie den Rotationswinkel in Grad (=DEG) ein.
Automatische Positionierung:
Sie können die importierten Zeichnungen automatisch im Zentrum, in der oberen oder unteren linken
Ecke des Arbeitsbereiches positionieren lassen.
· None: Keine automatische Positionierung. Die Zeichnung wird an der Stelle eingefügt, an der Sie die
Maustaste gedrückt haben.
· Center: Die importierte Grafik wird im Zentrum des Arbeitsbereiches eingefügt.
· Upper left: Die importierte Grafik wird in der linken oberen Ecke eingefügt.
· Bottom left: Die importierte Grafik wird in der linken unteren Ecke eingefügt.
Gerber RS274D / RS274X:
· Kreise und Rechtecke durch Punkte ersetzen: Alle Kreise und Rechtecke der importierten GerberDatei werden durch einfache Punkte (im Zentrum des Kreises bzw. Rechtecks) ersetzt. Diese
Funktion kann beispielsweise bei Layoutdaten für Leiterplatten hilfreich sein, um die Koordinaten der
Bohrungen für Lötstellen zu erstellen.
Die Option "Zerlegen" ermöglicht die automtische Anwendung der "Zerlegen"-Funktion gleich nach dem
Import der Grafik. Sie ersparen sich dadurch einen manuellen Arbeitsschritt.
Die Option "OpenGL" sollte im Normalfall deaktiviert sein. Nur wenn Sie Probleme beim Import
bestimmter Grafikdateien haben (z.B. IGES, STL, DXF, ...), können Sie versuchen, die OpenGL
Unterstützung einzuschalten. Sie müssen für die Verwendung von OpenGL "Visual PathBuilder OpenGL
3D Support" installiert haben. Das Setup für "Visual PathBuilder OpenGL 3D Support" können Sie von
unserer Website herunterladen: http://www.ratioserv.com
Parameter
24
Visual PathBuilder Benutzerhandbuch
Referenzpunkt Offset (Roboter):
Sie können Offset-Werte (X/Y/Z) für den Roboter-Referenzpunkt angeben, die beim Berechnen der
Verfahrwege automatisch berücksichtigt werden. Ein Anwendungsbeispiel für diese Funktion wäre das
Anbringen einer zusätzlichen Positioniernadel, die sich nicht an der Position des eigentlichen
Werkzeugs (z.B. Dosiernadel) befindet. Geben Sie den X/Y/Z Abstand der Positioniernadel zur
Dosiernadel an.
Vektorisierungssensibilität:
Sie können die Sensibilität der Software beim Erzeugen von Mittellinien oder beim Vektorisieren ganzer
Zeichnungen verändern, um optimierte Resultate zu erzielen. Wenn Sie den Schiebebalken nach links
bewegen, nimmt die Sensibilität ab und die erzeugten Pfade sind weniger detailreich. Bewegen Sie den
Schiebebalken nach rechts, um die Vektorisierung mit mehr Details durchzuführen.
Vektorisierungsmodus:
Wählen Sie einen der folgenden Modi, um Vektoren zu erstellen:
· Mittellinie
· Doppellinie
JR C-Points Punktdaten
Für spezielle Anwendungen (z.B. Dosieren, Schrauben, Löten, ...) kann es notwendig sein, dass Sie die
von Visual PathBuilder erzeugten generellen Punktarten durch applikationsspezifische Punktarten
Die Benutzeroberfläche
25
ersetzen müssen. Dies können Sie automatisch von Visual PathBuilder erledigen lassen, indem Sie die
erste Tabellenzeile von JR C-Points, die die Punktarten enthält, in die Zwischenablage kopieren. Anhand
einer Ersetzungstabelle wird der Inhalt der Zwsichenablage bearbeitet und die resultierenden Daten
können wiederum per Zwischenablage in JR C-Points eingefügt werden. Sie ersparen sich damit das
lästige manuelle Ändern der Punktarten in der Tabelle von JR C-Points.
Drücken Sie die "OK" Schaltfläche, um die Änderungen zu speichern.
2.4
Roboter-Steuerung
Wenn Sie einen Roboter mittels serieller Schnittstelle (RS-232) an Ihren Computer anschließen, könne
Sie die integrierte Fernbedienung nutzen. Sie können den Roboterarm bewegen, Positionen abfragen
oder bestimmte Koordinaten anfahren und Programm senden. Gehen Sie zum Kapitel "Den Roboter
verbinden", um nähere Details zur Kommunikation mit dem Roboter zu erfahren.
Zusätzlich zu den Schaltflächen am Bildschirm können Sie den Roboterarm auch mittels ComputerTastatur steuern. Folgende Tasten werden unterstützt:
X-Achse: Pfeil Auf/Ab
Y-Achse: Pfeil Links/Rechts
Z-Achse: Hochstellen - Pfeil Auf/Ab
R-Achse: Hochstellen - Pfeil Links/Rechts
Diese Seite ist leer
Teil
III
28
3
Visual PathBuilder Benutzerhandbuch
Schnell-Start
Der folgende Abschnitt soll helfen, die grundlegende Verfahrensweise zur Erstellung von Verfahrwegen
mit Visual PathBuilder kennen zu lernen. Das hier gezeigte Anwendungsbeispiel wurd mit einem
Janome® JR2200N mini Roboter erstellt, der Prozess selbst ist aber für jeden Robotertyp identisch.
Das Installationsprogramm kopiert einige Beispieldateien (DXF, BMP, JPG), die für dieses Tutorial
verwendet werden können, auf Ihre Festplatte. Sie finden die Beispieldateien in C:\Program
files\Ratioserv\VisualPathBuilder\Tutorial.
3.1
Schritt für Scritt vom CAD Modell zum Roboterprogramm
In dieser Schritt für Schritt Anleitung lernen Sie die grundlegende Verfahrensweise kennen, um
Verfahrwege für den Roboter aus einem CAD Modell zu erstellen. Wir werden eine DXF-Datei
importieren, einen Koordinatenabgleich anhand zweier Referenzpunkte durchführen und zuletzt das
fertige Programm zum Roboter übertragen.
Die grundlegenden Schritte sind wie folgt:
· Erzeugen Sie ein neues Projekt und setzen Sie die Projekteigenschaften fest (Maßeinheit,
Robotertyp, etc.).
· Importieren Sie eine vorhandene DXF-Datei mit gezeichneten Verfahrwegen.
· Falls komplexe Elemente importiert wurden, müssen diese in Polylinien oder Punkte umgewandelt
werden. Visual PathBuilder kann nur aus Polylinien und Punkten Verfahrwege erstellen.
· Erzeugen Sie Verfahrwege aus dem CAD Modell.
· Definieren Sie Referenzpunkte im CAD Modell.
· Fahren Sie die Referenzpunkte mit dem Roboterarm an und übertragen die Roboterkoordinaten dieser
Punkte in Visual PathBuilder. Die Software kann anhand dieser Punkte Offsets und
Abweichungswinkel berechnen und die Punktkoordinaten des CAD Modells in Roboterkoordinaten
übersetzen.
· Speichern Sie das Projekt.
· Testen Sie stichprobenartig einige Wegpunkte am Roboter.
· Senden Sie das gesamte Programm zum Roboter.
· Führen Sie das Programm am Roboter aus.
Es ist sehr empfehlenswert, die hier gezeigten Schritte mit Ihrem Roboter nachzuvollziehen. Sie können
eine der Beispieldateien, die Sie in C:\Program files\Ratioserv\VisualPathBuilder\Tutorial finden,
ausdrucken und als "virtuelles" Werkstück verwenden, falls Sie noch keine Realdaten zur Verfügung
haben.
Ein neues Projekt erzeugen
Um eine neues Projekt zu erzeugen, verwenden Sie den Menüpunkt "Neu" aus dem Menu "Datei" oder
verwenden Sie den ersten Button aus der oberen Werkzeugleiste.
Schnell-Start
29
Der Dialog "Projekteigenschaften" wird angezeigt. Bitte geben Sie einen aussagekräftigen Projektnamen
an, wählen den entsprechenden Robotertyp und setzen die Standard-Geschwindigkeit. Wählen Sie auch
die zu verwendende Maßeinheit und die automatische Verfahrwegesortierung aus. Für dieses Beispiel
verwenden Sie bitte "mm" als Maßeinheit, da die mit Visual PathBuilder installierten Beispiel-DXFDateien in Millimeter skaliert sind. Stellen Sie die Sortierung auf den Wert "down".
Nachdem die Projekteigenschaften definiert sind, drücken Sie bitte die "OK" Schaltfläche. Die Software
wird nun die Zeichenfläche neu initialisieren und den Arbeitsbereich des gewählten Robotermodells grün
umrandet darstellen. Zu Beginn ist die Ansicht von oben aktiviert. Sie können die Ansicht jederzeit mit
dem Menu "Ansichten" ändern.
Falls die Roboter-Fernbedienung in den Einstellungen aktiviert wurde und die Kommunikation mit dem
angeschlossenen Roboter funktioniert, werden die Bedienelemente der Fernbedienung nun aktiviert.
DXF-Datei importieren
Es soll nun eine existierende CAD-Datei, die maßstabsgetreue Verfahrwege enthält, importiert werden.
Die CAD-Datei muss im Format DXF oder DWG vorliegen, um von Visual PathBuilder importiert werden
zu können. Mit dem Menübefehl "Importieren" aus dem Menu "Datei" können Sie eine Datei zum Import
auswählen. Sie finden Beispieldateien im Ordner C:\Program files\Ratioserv\VisualPathBuilder\Tutorial
auf Ihrer Festplatte. Wählen Sie nun die Datei "person.dxf" aus und drücken Sie den "OK" Button. Wenn
die Datei gelesen werden konnte, sehen Sie nun die Umrisse der Datei neben dem Mauszeiger auf der
Zeichenfläche. Suchen Sie eine geeignete Stelle innerhalb des Roboterarbeitsbereiches (also innerhalb
der grünen Markierungslinien) und drücken Sie die linke Maustaste, um die Zeichnung im Projekt zu
platzieren. Es ist nicht wichtig, wo genau Sie die importierte Zeichnung platzieren, solange Sie innerhalb
des Roboterarbeitsbereichs ist. Visual PathBuilder berechnet später anhand von Referenzpunkten
ohnehin automatisch die genaue Lage am Roboter.
30
Visual PathBuilder Benutzerhandbuch
Sie können nun auch eine Ausdruck der Zeichnung anfertigen, um das bedruckte Blatt Papier als
"virtuelles" Werkstück am Roboter zu befestigen. Verwenden Sie dazu die Funktion "Drucken" aus dem
Menu "Datei" und achten Sie darauf, dass die Druck-Skalierung auf 1:1 eingestellt ist.
Stellen Sie sicher, dass das CAD Modell nur Polylinien und Punkte enthält
Visual PathBuilder kann ausschließlich folgende grafische Elemente in Verfahrwege umwandeln:
· Polylinien (3D Linie, die auch Kreisbögen enthalten kann)
· Punkte
Die meisten DXF-Dateien, die Sie importieren werden, werden auch komplexere Elemente als Polylinien
und Punkte enthalten. Sie können aber jede komplexe Figur in ihre Bestandteile zerlegen lassen und
dann in Polylinien oder Punkte umwandeln.
Zeichnungen, die Sie importieren, werden als sogenannte "Insert"-Objekte dargestellt. Der Typ eines
Elements wird übrigens auch in der CAD Eigenschaftentabelle angezeigt. Eine soeben importierte
Zeichnung hat die Typbezeichnung "vdInsert". Da ein "vdInsert" Element nicht direkt in einen verfahrweg
umgewandelt werden kann, muss man das Element zerlegen und in Polylinien konvertieren.
Um das soeben importierte "vdInsert" Element zu zerlegen, wird die Funktion "Zerlegen" (Explode) auf
das markierte "vdInsert" Element angewendet. Sie finden diese Funktion im Menu "Bearbeiten" oder in
der oberen Werkzeugleiste.
Die Zeichnung wird nun weiß dargestellt und besteht jetzt aus vielen kleinen Linienabschnitten ("vdLine"
Elemente). Sie können das leicht verifizieren, wenn Sie die Grafik anklicken. Sie wird nun nicht mehr als
Gesamtobjekt markiert, sondern nur die kleine Linie, die Sie angeklickt haben, wird markiert. Es kann
bei komplexeren Objekten vorkommen, dass Sie die "Zerlegen"-Funktion mehrmalig anwenden müssen.
Schnell-Start
31
Da Visual PathBuilder nur aus Polylinien und Punkten Verfahrwege erzeugen kann, müssen die "vdLine"
Objekte in "vdPolyline" Objekt verwandelt werden. Die Software unterstützt dies mit der Funktion "In
Polylinie umwandeln" aus dem Menu "Bearbeiten" oder mit dem gleichnamigen Button aus der oberen
Werkzeugleiste. Markieren Sie die gesamte Zeichnung und wenden Sie die Funktion "In Polylinie
umwandeln" an.
Nun besteht die ganze Zeichnung aus Polylinien und kann in Verfahrwege verwandelt werden.
Verfahrwege erzeugen
Markieren Sie die gesamte Zeichnung und rufen Sie die Funktion "Verfahrwege erstellen" aus dem Menu
"Verfahrwege" auf. Sie können auch den entsprechenden Button der oberen Werkzeugleiste verwenden.
Wenn nicht die gesamte Zeichnung des CAD Modells zu Verfahrwegen umgewandelt werden soll,
können Sie die nicht benötigten Elemente einfach aus dem CAD Modell entfernen. Dazu steht die
Funktion "Löschen" aus dem Menu "Bearbeiten" bereit.
32
Visual PathBuilder Benutzerhandbuch
Die Software hat nun aus den markierten Polylinien rote Verfahrwege erstellt, deren Richtung mit kleinen
Pfeilen dargestellt wird.
Um das Editieren der Verfahrwege zu erleichtern, können Sie nun die CAD Modell Ebene ausblenden.
Um das CAD Modell auszublenden verwenden Sie das Menu "Ebenen" oder die Schaltflächen links
unterhalb der Zeichenfläche.
Um den Arbeitsbereich des Roboters anzuzeigen, muss die erste Checkbox aktiviert sein. Die mittlere
Checkbox bezieht sich auf das CAD Modell und die letzte Checkbox auf die Verfahrwege.
Im Hintergrund hat die Software jedoch nicht nur die Verfahrwege visuell dargestellt, sondern auch eine
Baumstruktur des Projekts mit den Verfahrwegen und ihren einzelnen Wegpunkten erzeugt. Sie haben
Zugriff auf diese Baumstruktur im Datentabellen-Bereich rechts neben der Zeichenfläche.
Schnell-Start
33
Die Baumstruktur besitzt als Hauptknoten das Projekt. Dem Projekt zugeordnet ist eine Anzahl von
Verfahrwegen. Jeder Verfahrweg besteht wiederum aus einer bestimmten Anzahl an Wegpunkten. Wenn
Sie einen Baumknoten markieren, werden die dazugehörigen Eigenschaften in der darunter liegenden
Eigenschaftentabelle angezeigt. Sie können die Eigenschaften in der Eigenschaftentabelle auch
editieren (z.B. einem Verfahrweg einen aussagekräftigen Namen geben oder die Geschwindigkeit
verändern).
Referenzpunkte im CAD Modell setzen
Um die CAD Koordinaten in Roboter-Koordinaten, die der Lage des Werkstücks entsprechen, zu
übersetzen, verwendet Visual PathBuilder sogenannte Referenzpunkte. Ein Referenzpunkt besitzt immer
zwei Koordinaten-Tripel: Die X/Y/Z Koordinate des Referenzpunktes auf der Zeichnung und die aktuelle
X/Y/Z Koordinate dieses Punktes am Werkstück, das am Roboter eingespannt ist. Wird nur ein
Referenzpunkt definiert, kann Visual PathBuilder nur die Offset-Werte berechnen, jedoch keine
Schieflage des Werkstücks korrigieren. Dies ist nur mit der Angabe eines zweiten Referenzpunktes
möglich.
Der erste Referenzpunkt sollte möglichst im oberen linken Bereich der Zeichnung gesetzt werden.
Verwenden Sie am besten einen markanten Punkt am Werkstück, um die Positionierung des
Roboterarms zu erleichtern. Der zweite Referenzpunkt sollte im unteren rechten Bereich der Zeichnung
positioniert werden. Auf diese Weise kann Visual PathBuilder die höchste Genauigkeit bei der
Berechnung von Offset-Werten und Abweichungswinkel erreichen.
34
Visual PathBuilder Benutzerhandbuch
Sie finden zwei Buttons in der linken Werkzeugleiste, um Referenzpunkte zu setzen. Verwenden Sie die
Schaltfläche
, um den ersten Referenpunkt am Ohr der Person in der Zeichnung zu setzen.
Verwenden Sie den Button
, um den zweiten Referenzpunkt am rechten Ärmel zu setzen.
Bitte beachten Sie, dass die Referenzpunkte in der Ebene "Verfahrwege" gesetzt werden müssen und
nicht im zugrundeliegenden CAD-Modell. Die Ebene "Verfahrwege" muss daher sichtbar sein, um
Referenzpunkte setzen zu können. Visual PathBuilder erledigt dies für Sie automatisch, wenn Sie einen
Referenpunkt-Button in der Werkzeugleiste anklicken.
Referenzpunkte am Roboter definieren
Nachdem wir die Referenzpunkte in der Zeichnung definiert haben, benötigt Visual PathBuilder nun die
Koordinaten dieser Punkte am Roboter.
Der Roboter ist mit Visual PathBuilder verbunden:
In diesem Fall ist es einfach, die Roboterkoordinaten zu erfassen. Sie können den Roboterarm mit der in
Visual PathBuilder integrierten Fernbedienung am Referenzpunkt positionieren und auf Knopfdruck die
Koordinaten in Visual PathBuilder übertragen. Dazu muss der Roboter im "External Run Mode"
betrieben werden, da die Maschine sonst keine Befehle von Visual PathBuilder annimmt. Wenn nicht
bereits geschehen, müssen Sie die Fernbedienung mit Hilfe der Einstellungen von Visual PathBuilder
aktivieren (Option "Roboter-Steuerung anzeigen" im Reiter "Allgemein"). Falls die Bedienelemente der
Fernbedienung deaktiviert sind, müssen Sie den "Verbinden"-Button
der Fernbedienung drücken.
Wenn die Kommunikation mit dem Roboter funktioniert, werden die Bedienelemente der Fernbedienung
freigeschaltet.
Mit den Jog-Tasten der Fernbedienung (X, Y und Z) oder den Pfeiltasten auf der Computertastatur
bewegen Sie den Roboteram zum ersten Referenzpunkt. Die Bewegungsgeschwindigkeit können Sie mit
den Buttons
auf der Fernbedienung einstellen. Wenn der Roboterarm exakt am ersten
Referenzpunkt positioniert ist, drücken SIe bitte den Button "REF1" rechts neben dem
Fernbedienungsbereich von Visual PathBuilder. Die X/Y/Z Koordinaten der aktuellen Position werden im
Textfeld neben dem "REF1" Button angezeigt.
Schnell-Start
35
Die selbe Vorgehensweise wenden Sie bei der Definition des zweiten Referenzpunktes an. Verwenden
Sie den Button "REF2" statt "REF1" für den zweiten Referenzpunkt.
Der Roboter ist nicht angeschlossen:
In diesem Fall müssen Sie den Roboterarm mit Hilfe der Jog-Tasten am Teaching Panel des Roboters
zum ersten Referenzpunkt bewegen. Wenn der Roboterarm exakt am ersten Referenzpunkt positioniert
ist, übertragen Sie die am Teaching Panel des Roboters angezeigten X/Y/Z Werte manuell in Visual
PathBuilder. Sie müssen dazu den Projektknoten in der Baumstruktur auswählen und die am Teaching
Panel angezeigten Koordinaten unter "RobotReferencePoint1" eintragen. Gehen Sie bei der Definition
des zweiten Referenzpunktes wie oben beschrieben vor und tragen Sie die Koordinaten unter
"RobotReferencePoint2" ein.
Visual PathBuilder hat nun bereits im Hintergrund die Offset-Werte und Abweichungswinkel berechnet
und die Koordinaten der Wegpunkte in der Baumstruktur angepasst. Die Wegpunkte zeigen nun die
Echt-Koordinaten am Roboter an. Prüfen Sie diese Werte stichprobenartig auf Plausibilität, um
sicherzustellen, dass bei der Definition der Referenzpunkte kein Fehler gemacht wurde.
Das Projekt speichern
Wenn nicht bereits geschehen, sollte spätestens jetzt das Projekt gepeichert werden. Wählen Sie den
Menüpunkt "Speichern" aus dem Menu "Datei" und geben Sie einen sprechenden Dateinamen an.
Bestätigen Sie mit der Schaltfläche "OK". Projektdateien erhalten die Dateiendung ".vpb" und enthalten
die gesamte Grafik sowie die Verfahrwege (wie in der Baumstruktur im Datentabellen-Bereich angezeigt)
und Referenzpunkte.
Testen des Programms
Nachdem die Referenzpunkte definiert sind, können Sie testweise Punkte anfahren. Das hier
beschriebene Verfahren funktioniert natürlich nur, wenn ein Roboter am Computer angeschlossen und
kommunikationsbereit ist.
36
Visual PathBuilder Benutzerhandbuch
Warnung: Bitte prüfen Sie die Punktkoordinaten so wie sie in der Baumstruktur des
Datentabellen-Bereichs dargestellt werden auf Plausibilität und Richtigkeit, bevor Sie einen
dieser Punkte mittels "GO"-Funktion von Visual PathBuilder mit dem Roboter anfahren.
Kollisionen mit dem Werkstück können Schäden am Roboter, Werkzeug oder Werkstück
verursachen!
Um den Roboterarm zu einem bestimmten Wegpunkt eines Verfahrweges zu bewegen, müssen Sie wie
folgt vorgehen:
· Stellen Sie sicher, dass sich der Roboter im "External Run Mode" befindet.
· Die Roboter-Fernbedienung muss aktiviert sein (Prüfen Sie die Option "Roboter-Steuerung" in den
Visual PathBuilder Einstellungen)
· Erweitern Sie einen Verfahrweg-Knoten in der Baumstruktur im Datentabellen-Bereich.
· Markieren Sie einen Punkt und prüfen Sie die Koordinaten dieses Punktes auf Plausibilität.
· Durch einen Doppel-Click auf einen Punkt-Knoten in der Baumstruktur werden die Koordinaten in die
X/Y/Z Textfelder der Fernbedienung kopiert.
· Drücken Sie nun den blauen "GO" Button in der Fernbedienung.
· Der Arm des Roboters wird sich zum angegebenen Punkt bewegen.
Programme zum Roboter senden
Der Roboter ist mit Visual PathBuilder verbunden:
Wählen Sie den Menüpunkt "An Roboter senden" aus dem Menü "Verfahrwege".
Wählen Sie eine Programmnummer, unter der die Programmdaten gespeichert werden sollen.
Warnung: Bitte prüfen Sie sorgfältig, ob die gewählte Programmnummer keine wichtigen
Daten enthält, bevor Sie die Anweisung zum Senden neuer Programmdaten geben!
Betätigen Sie den "Senden" Button. Sollte die gewählte Programmnummer bereits Daten enthalten,
werden Sie darüber informiertund gewarnt, dass die existierenden Daten überschrieben werden. Wenn
Sie sicher sind, dass Sie die Daten überschreiben wollen, bestätigen Sie die Warnung mit der "Ja"Schaltfläche. Die Software will nun die generierten Programmdaten zum Roboter übertragen. Ein
Fortschrittsballen zeigt an, wieviele Daten bereits übertragen wurden. Wenn alle Daten übertragen
wurden, drücken Sie den Button "Schließen".
Es ist keine Roboter angeschlossen:
In diesem Fall können Sie die Punktdaten der Verfahrwege als *.jcs Datei exportieren und in Janome®
JR-Points oder JR-CPoints importieren. Dazu müssen Sie den Menübefehl "Als *.jcs Datei speichern"
aus dem Menu "Verfahrwege" aufrufen. Vergeben Sie einen Dateinamen und bestätigen Sie das
Speichern mit dem "OK"-Button. Öffnen Sie JR-CPoints oder JR-Points und verwenden den Menüpunkt
"Import", um die soeben exportierten Punktdaten zu importieren. Sie können nun die Punktdaten
jederzeit mittels JR-Points oder JR-CPoints zum Roboter übertragen, wenn dieser angeschlossen wird.
Schnell-Start
37
Sie finden nähere Informationen zum Datenimport, zum Editieren und Senden von Programmdaten im
Janome® Benutzerhandbuch für JR-Points oder JR-CPoints.
Für den Fall, dass Sie die von Visual PathBuilder erzeugten generischen Punktarten durch spezielle
applikationsspezifische Punktarten (z.B. für das Dosieren, Löten oder Schrauben) ersetzen müssen,
können Sie die von Visual PathBuilder bereitgestellte automatische Punktdatenersetzung verwenden.
Dazu müssen Sie zuerst den Originalnamen und den zu tauschenden Punktdatennamen in die Tabelle
"JR C-Points Punktdaten" des Einstellungsdialogs von Visual PathBuilder eingeben. Markieren Sie dann
zuerst die gesamte erste Zeile der Punkttabelle in JR C-Points. Diese erste Zeile enthält alle Punktarten
des Programms. Kopieren Sie die erste Zeile in die Zwischenablage und rufen die Funktion "JR CPoints: Punktarten tauschen" aus dem Menü "Verfahrwege" auf. Durch Drücken der "OK"-Schaltfläche
im Visual PathBuilder Dialog wird das Ersetzen der Punktdaten in der Zwischenablage vorgenommen.
Sie brauchen dann nur noch den neuen Inhalt der Zwischenablage in JR C-Points einfügen (Strg-V) und
sie haben beispielsweise aus dem generischen "CP Start Point" automatisch einen "Dispensing Start
Point" erzeugt.
Das Programm ausführen
Nachdem die Punkdaten zum Roboter übertragen wurden, können Sie das Programm ausführen.
Versetzen Sie den Roboter in den "Run Mode" und starten das Programm.
Diese Seite ist leer
Teil
IV
40
4
Visual PathBuilder Benutzerhandbuch
Die wichtigsten Programmfunktionen
Das folgende Kapitel beschäftigt sich mit der Beschreibung der wichtigsten Anwendungsszenarien und
Verfahrensweisen (z.B. Projekte erzeugen und deren Eigenschaften ändern, den Roboter fernbedienen,
Referenzpunkte setzen, Verfahrwege editieren oder deren Richtung und Sortierung ändern, etc.).
4.1
Erstellen und Speichern von Projekten
Visual PathBuilder speichert alle Informationen über die Verfahrwege (CAD Modelle,
Programminstrauktionen und Referenzpunkte) in sogenannte Projektdateien. Eine Projektdatei hat
immer die Endung ".vpb".
Bevor Verfahrwege erstellt werden können, müssen Sie ein neues Projekt erzeugen. Ein neues Projekt
erstellen Sie, indem Sie den Menübefehl "Neu" aus dem Menu "Datei" aufrufen. Sie können auch den
gleichnamigen Button aus der oberen Werkzeugleiste verwenden. Visual PathBuilder zeigt den Dialog
"Projekteigenschaften" an.
Bitte geben Sie einen Projektnamen an, der Ihre Anwendung beschreibt. Dieser Projektname ist nicht
der Dateiname des Projekts! Sie können den Projektnamen jederzeit ändern.
Wählen Sie das von Ihnen verwendete Robotermodell aus. Sie können das Modell jederzeit ändern.
Geben Sie die Standard-Geschwindigkeit für die Verfahrwege an. Diese Geschwindigkeit wird für alle
Verfahrwege verwendet, außer Sie definieren später für bestimmte Verfahrwege (oder sogare
Wegpunkte) eine andere Geschwindigkeit. Die Geschwindigkeit kann jederzeit geändert werden.
Wählen Sie die Maßeinheit für das Projekt. Diese Maßeinheit bezieht sich auf das CAD Modell und
kann später NICHT verändert werden.
Wählen Sie einen Sortiermodus für die Verfahrwege aus. Visual PathBuilder kann die Verfahrwege
automastich anhand ihrer Startpunkte sortieren. Wählen Sie "none", wenn Sie keine Sortierung
wünschen und die Verfahrwege in der selben Reihenfolge abgearbeitet werden sollen, wie sie gezeichnet
wurden. Wählen "left", "right", "up", "down" oder "optimized" für eine entsprechende automatische
Sortierung. Der Sortierunsmodus "optimized" versucht, die Verfahrwege anhand ihres Abstandes
zueinander anzuordnen, um eine möglichst geringe Programmlaufzeit am Roboter zu erhalten.
Drücken Sie den Button "OK", um das Projekt zu erstellen. Die Software Initialisiert die CAD-Umgebung
und Zeichenfläche und zeigt den Arbeitsbereich des gewählten Robotertyps mittels grüner
Begrenzungslinien an.
Die wichtigsten Programmfunktionen
41
Sie können nun DXF oder DWG Dateien importieren oder selber Verfahrwege im CAD Bereich zeichnen.
4.2
Projekt- und Roboter-Maßeinheit wählen
Visual PathBuilder unterstützt die Maßeinheiten "mm" (Millimeter) und "inch" (Zoll), wobei für das CAD
Modell und die Ausgabe der Roboter-Koordinaten verschiedene Maßeinheiten gewählt werden dürfen. So
können Sie beispielsweise ein CAD Modell in Millimeter verwenden, die Programminstruktionen für den
Roboter aber in Zoll berechnen lassen.
Sie werden beim Erstellen eines neuen Projektes zur Eingabe einer Maßeinheit aufgefordert. Diese
Maßeinheit bezieht sich auf das CAD Modell und kann nach Erstellung des Projektes NICHT mehr
geändert werden!
Die Maßeinheit des Roboters kann in den Einstellungen von Visual PathBuilder festgelegt werden. Sie
erreichen die Einstellungen mit dem gleichnamigen Menübefehl aus dem Menü "Datei". Wählen Sie den
Reiter "Roboter" und setzen die Maßeinheit entweder auf "mm" oder "inch".
4.3
Grafische Elemente markieren
Um das CAD Modell zu editieren, müssen oftmals bestimmte grafische Elemente markiert werden. Sie
können Elemente markieren, indem Sie mit der linken Maustaste die Umrißlinie des Elements
anklicken. Falls das Element eine Füllung aufweist, können Sie auch innerhalb des Elements klicken,
um es zu markieren. Markierte Elemente zeigen ihre Wegpunkte in Form von blauen Quadraten an.
Ein bereits markiertes Element bleibt markiert, auch wenn weitere Elemente durch Mausklicks markiert
werden. Manipulations- und Eigenschaftenkommandos (z.B. Löschen oder Farbzuweisungen) betreffen
immer die gesamte Gruppe von markierten Elementen.
Um schnell eine größere Anzahl von Elementen zu markieren, stellt Visual PathBuilder die aus anderen
CAD- und Grafikprogrammen hinlänglich bekannte 'Gummiband'-Markierung zur Verfügung. Drücken Sie
dazu die linke Maustaste an einer leeren Stelle der Zeichnung und ziehen ein Rechteck über die zu
markierenden Objekte. Wenn die linke Maustaste ein weiteres Mal gedrückt wird, werden alle Objekte
innerhalb des Rechtecks markiert.
42
Visual PathBuilder Benutzerhandbuch
Alle Markierungen werden durch das Drücken der rechten Maustaste wieder aufgehoben. Mit der 'Esc'Taste werden alle Zeichen- oder Manipulationskommandos unterbrochen.
4.4
Eigenschaften von grafischen Elementen ändern
Um die zahlreichen Eigenschaften des aktiven Dokuments und deren grafischen Elemente anzuzeigen
und zu ändern, verfügt Visual PathBuilder über eine sogenannte CAD-Eigenschaftentabelle. Sie befindet
sich im oberen Teil des Datenbereiches rechts vom Zeichenbereich. Sollte die CAD-Eigenschaftentabelle
nicht angezeigt werden, so muss diese in den Einstellungen aktiviert werden. Öffnen Sie den
Einstellungsdialog mit Hilfe des Menüs "Datei" und des Menüpunktes "EInstellungen...". Aktivieren Sie
bitte im Reiter "Allgemein" die Option "CAD Eigenschaftentabelle anzeigen".
Die wichtigsten Programmfunktionen
43
Allgemeine Dokumenteigenschaften (vdDocument)
Wenn mit der linken Maustaste auf einen leeren Bereich des CAD Modells geklickt wird, zeigt die
Tabelle allgemeine Eigenschaften des aktiven Dokuments an. Die allgemeinen Dokumenteigenschaften
sind in folgende Bereiche unterteilt:
· Aktive Eigenschaften (Active Properties): Es können Voreinstellungen getroffen werden, die für alle
neu hinzugefügten grafischen Elemente gelten (z.B. die aktive Zeichenfarbe, die Strichbreite, Schriftart
oder Zeichenebene).
· Sammlungen (Collections): Es wird Zugriff auf verschiedene Objektsammlungen des CAD Modells
bereit gestellt. Sie können beispielsweise alle Zeichenebenen in einem Dialog anzeigen und
gegebenenfalls bestimmte Ebenen löschen oder sperren. Weiters können Sie auf Füllmuster,
Linientypen oder Blöcke zugreifen bzw. neu definieren. Wenn Sie eine Sammlung in der Tabelle
anklicken, erscheint ein Button, der einen sammlungsspezifischen Editor öffnet.
· Globale Eigenschaften (Globals): Erlaubt das Ändern von Parametern wie 'MausradVergrößerungsfaktor' oder 'Render-Qualität'.
· Gitter (Grid): Sie können ein Gitternetz über das CAD-Modell legen und die Netzabstände festlegen
bzw. das automatische Fangen des Mauszeigers an Gitternetzpunkten aktivieren.
· Verschiedenes (Misc): Wählen Sie die verschiedenen Fangmodi aus.
· Einheiten (Units): Sie können die Werte-Präzision festlegen oder den Basis-Winkel angeben.
· Ansicht (View): Wählen Sie den Basispunkt für die Ansicht des CAD-Modells. Sie können hier auch
die Art der Darstellung des CAD-Modells angeben, d.h. ob das Modell als Gitternetz oder vollflächig
('gerendert') dargestellt wird. Sie können außerdem eine perspektivische Ansicht wählen.
Elementeigenschaften
Entsprechend des im CAD-Modell markierten Elements werden spezifische Eigenschaften präsentiert.
44
Visual PathBuilder Benutzerhandbuch
Im Falle einer Polylinie haben Sie zum Beispiel Zugriff auf die Vertices, Farbe, Strichbreite oder
Geometrie-Werte (Extrusionsvektor, Einfügepunkt, Rotation oder Skalierung). Sie können hier auch das
Füllmuster festlegen oder das Element einer bestimmten Zeichenebene zuweisen. Sollten mehrere
Elemente im Modell markiert sein, werden nur die Eigenschaften, die alle Elemente gemeinsam haben,
präsentiert. Eine Eigenschaftenänderung wirkt sich auf alle markierten Elemente aus.
4.5
CAD Dateien importieren (DXF, DWG, IGES, STL)
Die Aufgabe von Visual PathBuilder ist es, aus gezeichneten Pfadinformationen vollständige
Roboterprogramme zu erzeugen. Sie können die Pfade manuell in Visual PathBuilder zeichnen, oder sie
aus bestehenden CAD Zeichnungen importieren. Die Software kann folgende Garfikformate in eine
Projektdatei importieren:
Vektorgrafik (2D/3D):
· DWG
· DXF 12
· DXF 2000
· DXF 2004
· VDF
· IGES
· STL
· OBJ
· LWO (Lightwave 3D)
Bitmapgrafik:
· BMP
· GIF
· JPG
Bevor Sie Grafikdateien importieren können, müssen Sie ein Projekt erstellen oder ein vorhandenes
Projekt öffnen. Die Grafikdatei importieren Sie mit dem Befehl "Importieren" aus dem Menü "Datei".
Wählen Sie die gewünschte Datei und bestätigen Sie den Import mit der "OK" Schaltfläche. Sofern das
Dateiformat unterstützt wird, erscheint nun die zu importierende Grafik neben dem Mauszeiger auf der
Zeichenfläche. Zum Ablegen auf der Zeichenfläche wählen Sie einen beliebigen Punkt innerhalb des
Roboterarbeitsbereichs und drücken die linke Maustaste.
Nachdem die Grafik importiert wurde, muss sie in ihre Sub-Elemente zerlegt werden. Da Visual
PathBuilder nur aus Polylinien und Punkten Verfahrwege erzeugen kann, müssen Sie die Grafik mit dem
Befehl "Zerlegen" aus dem Menü "Bearbeiten" in die zugrundeliegenden Einzelelemente aufsplitten.
Danach können Sie sie mit der Funktion "In Polylinie umwandeln" aus dem Menu "Bearbeiten" in
Poylinien konvertieren. Diese können dann später in Verfahrwege überführt werden.
4.6
Gerber Dateien importieren (RS274D, RS274X)
Gerber Dateien werden hauptsächlich im Bereich der elektonischen Leiterplatten Erzeugung verwendet.
Sie beschreiben das Layout einer Leiterplatte (Leiterbahnen, Lötstellen, Bohrungen, usw.).
Visual PathBuilder unterstützt die folgenden beiden Gerber Datei Versionen:
· Gerber RS274D
· Gerber RS274X
Das Importieren von Gerber RS274D Dateien erfordert Kenntnis vom inneren Aufbau der Datei. So
Die wichtigsten Programmfunktionen
45
müssen Sie angeben, wieviele Vor- und Nachkommestellen die X/Y Werte in der Datei aufweisen und ob
die X/Y Werte absolut oder relativ (inkrementell) zu interpretieren sind. Für die Definition dieser
Parameter stellt Visual PathBuilder einen eigenen Import-Dialog bereit.
Im Gegensatz zu RS274D Dateien enthalten Gerber RS274X Dateien bereits alle Parameter über das
Datenformat. Es werden in diesem Fall keine Angaben zum internen Aufbau der Datei von Visual
PathBuilder abgefragt.
Bevor Sie eine Gerber Datei importieren können, muss ein Projekt neu angelegt oder geöffnet werden.
Dann wählen Sie den Menüpunkt "Importieren" aus dem Menü "Datei". Bitte wählen Sie das gewünschte
Gerber Format (RS274D oder RS274X) mittels der Filter-Combobox des "Öffnen" Dialogs aus (wenn Sie
kein Format explizit wählen, wird RS274D angenommen). Dann wählen Sie die zu importierende Datei
und drücken der "OK" Button. Wenn Sie das Gerber Format RS274D gewählt haben, erscheint der
folgende Dialog:
· Einheit: Geben Sie die Maßeinheit der X/Y Werte in der Gerber Datei an.
· Unterdrückung von Nullen: Wählen Sie "None", wenn Nullen nicht unterdrückt werden sollen. Wählen
Sie "Leading", wenn führende Nullen unterdrückt werden sollen. Wählen Sie "Trailing", wenn Nullen
am Ende des Wertes unterdrückt werden sollen.
· Datenformat: Geben Sie die Anzahl der Vor- (int) und Nachkommastellen (dec) jeweils für X und Y
Werte getrennt an. Wählen Sie "Absolute", wenn es sich um absolute Werte handelt. Wählen Sie
"Incremental", wenn es sich um relative Werte handelt. Incrementelle Werte sind immer relativ zum
vorangegangenen Wert.
· Blenden: Falls notwendig, können Sie eine Datei mit Blendendefinitionen angeben, die beim Import
berücksichtigt wird.
Nach dem Bestätigen des Dialogs mit dem "OK" Button wird die Gerber Datei in Polylinien umgewandelt
und in das aktuelle Projekt eingefügt.
Wenn Sie "Gerber RS274X" als Dateiformat gewählt haben, wird die Datei ohne Abfrage von ImportParametern importiert.
Die resultierenden Polylinien können sofort in Verfahrwege umgewandelt werden.
Ersetzen von Kreisen und Rechtecken durch Punkte:
In den überwiegendsten Fällen werden Lötstellen in Gerber-Dateien mittels Kreisen und Rechtecken
dargestellt. Wenn Sie die Mittelpunkte dieser Löststellen als Verfahrwege benötigen (z.B. für Bohrungen
mit dem Roboter), wählen Sie vor dem Import bitte die Option "Kreise und Rechtecke durch Punkte
ersetzen" in den Visual PathBuilder Einstellungen aus (Tab "Import").
46
4.7
Visual PathBuilder Benutzerhandbuch
CAD Modell und Verfahrwege
Es wird strikt zwischen dem CAD Modell und den daraus abgeleiteten Verfahrwegen unterschieden. Das
CAD Modell wird aus einer externen Datei importiert oder mit Visual PathBuilder manuell gezeichnet.
Das CAD Modell dient als Vorlage für die Verfahrwege, d.h. aus dem ganzen CAD Modell oder aus
Teilen davon werden Verfahrwege abgeleitet. Das hat den Vorteil, dass die Verfahrwege unabhängig vom
zugrundeliegenden CAD Modell bearbeitet, verändert oder auch gelöscht werden können. Oft enthält das
CAD Modell mehr grafische Informationen als für die reinen Verfahrwege benötigt wird. So könnte das
CAD Modell das gesamte Werkstück abbilden, wobei als Verfahrwege aber nur die vorhandenen
Bohrlöcher Verwendung finden.
Das CAD Modell und die Verfahrwege befinden sich auf unterschiedlichen Zeichnungsebenen (Ebenen,
Layer) und können also solche auch unabhängig voneinandner ein- und ausgeblendet werden.
Als dritte Zeichnungsebene existiert der Arbeitsbereich des Roboters, der als grüne Begrenzungslinien
dargestellt wird.
Importierte Grafiken werden automatisch in die Zeichnungsebene "CAD Modell" eingefügt. Auch wenn
Sie die Zeichenwerkzeuge von Visual PathBuilder verwenden und grafische Elemente zeichnen, werden
diese in der Ebene "CAD Modell" erzeugt.
Um Verfahrwege aus dem CAD Modell abzuleiten, müssen die entsprechenden Elemente (es dürfen nur
Polylinien oder Punkte sein) im CAD Modell markiert sein. Dann wenden Sie die Funktion "Verfahrwege
erzeugen" aus dem Menu "Verfahrwege" an. Die Software wird die markierten Elemente automatisch zu
Pfade verbinden, diese rot einfärben und mit Richtungspfeilen versehen in die Ebene "Verfahrwege"
einfügen.
Die wichtigsten Programmfunktionen
4.8
47
Grafische Elemente in Polylinie umwandeln
Visual PathBuilder kann nur aus Polylinien und Punkten Verfahrwege generieren. Alle anderen
grafischen Elemente müssen in eine Polylinie umgewandelt werden. Wenn das Element, das zu einem
Verfahrweg umgewandelt werden soll, aus vielen anderen grafischen Elementen besteht (z.B. ein
vdInsert-Objekt nach dem Import einer CAD-Zeichnung oder ein Text Objekt), müssen Sie die Funktion
"Zerlegen" (Menü "Bearbeiten") verwenden. Diese Funktion teilt diese zusammengesetzten Objekte
wieder in Ihre Basiselemente auf. Manche Objekte (z.B. Text) erfordern eine mehrfache Anwendung der
"Zerlegen"-Funktion. Zerlegen Sie Objekte am besten so lange, bis Sie keine Veränderungen mehr
feststellen. Dann können Sie sicher sein, dass das zusammengesetzte Objekt in seine Basiselemente
zerlegt wurde.
Um nun die Basiselemente in Polylinien zu verwandeln, markieren Sie diese und wenden die Funktion
"In Polyline umwandeln" aus dem Menü "Bearbeiten" an. Sie können auch den gleichnamigen Button
aus der oberen Werkzeugleiste verwenden.
4.9
Zeichnen und Ändern von Verfahrwegen
Visual PathBuilder stellt eine Reihe von Zeichenfunktionen zur Verfügung, um Verfahrwege für den
Roboter selbst konstruieren zu können. Die gezeichneten Figuren werden immer der Ebene "CAD
Modell" zugeordnet. Die Ebene "CAD Modell" muss daher sichtbar sein.
Sie zeichnen in Visual PathBuilder nicht direkt Verfahrwege, sondern im Grunde eine Vorlage für
Verfahrwege. Die Verfahrwege werden später aus den markierten Elementen ihres CAD Modells erzeugt.
Um die Zeichnfunktionen verwenden zu können, müssen Sie ein neues Projekt erstellen oder ein
vorhandenes Projekt öffnen. Sie können dann eine der zahlreichen Zeichenfunktionen verwenden, um
Linien, Kreise, Texte oder Janome spezifische Wegpunkte in Ihr Projekt einzufügen.
Janome ® spezifische Wegpunkte zeichnen
Sie können die folgenden fünf Janome spezifischen Wegpunktarten in Ihr Projekt einfügen:
·
·
·
·
·
CPS (Continuous Path Start Point)
CPE (Continuous Path End Point)
CPP (Continuous Path Passing Point)
PTP (Point To Point)
ARC (Continuous Path Arc point)
Nähere Details zu Janome® spezifischen Wegpunkten, die zur Erstellung von sogenannten Continuous
Paths verwendet werden, finden Sie in der technischen Dokumentation zu Ihrem Janome® Roboter.
Wählen Sie einen Wegpunkttyp mittels einer der oben dargestellten Schaltflächen aus der linken
Werkzeugleiste und setzen Sie den Mauszeiger auf die gewünschte Stelle in der Zeichenfläche. Ein
Klick auf die linke Maustaste fügt den Wegpunkt in Ihr Projekt ein.
48
Visual PathBuilder Benutzerhandbuch
Eigene Figuren und Pfade zeichnen
Visual PathBuilder stellt eine Reihe einfacher grafischer Elementtypen zur Verfügung. Dazu gehören
Polylinien (bestehen aus Linien und Kreisbögen), Kreise, Ellipsen, Punkte, Texte, Rechtecke, Splines
(verformbare Kurven) und Bemaßungen. Wählen Sie das gewünschte Zeichenwerkzeug aus der linken
Werkzeugleiste aus und drücken Sie die rechte Maustaste, um das Element einzufügen. Im
Kommandozeilenbereich werden Hinweise über Zusatzinformationen, die für das Zeichnen notwendig
sind, angegeben (z.B. Definition des Radius bei Kreisen).
Markieren von Elementen
Um grafische Elemente zu markieren, bewegen Sie den Mauszeiger über das entsprechende Element
und drücken die linke Maustaste. Das Element wird nun die einzelnen Punkte (Grips) des Elements als
blaue Rechtecke anzeigen. Die Markierung bleibt erhalten, wenn Sie weitere Elemente anklicken. Mit
der "Esc" Taste können Sie die gesamte Markierung aufheben.
Löschen von Elementen
Um grafische Elemente zu löschen, müssen diese markiert sein. Wenden Sie dann die Funktion
"Löschen" aus dem Menü "Bearbeiten" an.
Editieren von Elementpunkten
Jedes grafische Element besteht aus zumindest einem Punkt. Wenn ein Element markiert ist, werden
die Punkte als blaue Rechtecke dargestellt. Sie können diese Punkte durch Anklicken mit der linken
Maustaste verschieben.
Sie können die Koordinaten der Wegpunkte auch mittels der CAD Eigenschaftentabelle verändern. Die
CAD Eigenschaftentabelle ist nur sichtbar, wenn Sie sie in den Einstellungen von Visual PathBuilder
aktiviert haben! Um beispielsweise Zugriff auf die einzelnen Punkte einer Polylinie zu erhalten, markieren
Sie diese im Zeichenbereich und gehen zum Eintrag "Vertex List" in der CAD Eigenschaftentabelle. Ein
eigener Dialog erlaubt Ihnen den direkten Zugriff auf die X/Y/Z Werte der einzelnen Punkte.
Element-Eigenschaften ändern
Jedes grafische CAD Element besitzt eine Reihe von Eigenschaften, die mittels der CAD
Eigenschaftentabelle zugänglich sind. Zu diesen Eigenschaften gehören zum Beispiel Farbe,
Strichstärke oder Strichtyp. Um nur Verfahrwege zu erzeugen, benötigen Sie jedoch keine speziellen
Die wichtigsten Programmfunktionen
49
Element-Eigenschaften! Wollen Sie Visual PathBuilder jedoch als CAD Editor verwenden, sollten Sie die
CAD Eigenschaftentabelle in den Visual PathBuilder Einstellungen aktivieren. Die CAD
Eigenschaftentabelle zeigt alle Eigenschaften des aktuell markierten grafischen Elements in der
Zeichnung an. Sie können die Eigenschaften beliebig verändern. Die Änderungen werden in der
Projektdatei gespeichert.
Verfahrwege editieren
Das Editieren von Verfahrwegen funktioniert analog zu der oben beschriebenen Vorgehensweise beim
CAD Modell. Schalten Sie die Ebene "Verfahrwege" ein und markieren Sie den zu verändernden Pfad.
Sie können nun Punkte verschieben, neue Punkte einfügen oder bestehende löschen. Die
Programminstruktionen werden nach jeder Änderung der Grafik automatisch aktualisiert.
4.10
Verfahrwege sortieren
Die Reihenfolge, in der die Verfahrwege vom Roboter abgearbeitet werden, können Sie frei festlegen.
Visual PathBuilder kann auch eine automatische Sortierung anhand der Startpunkte der Verfahrwege
vornehmen.
Automatische Sortierung:
Sie können die automatische Sortierung in den Projekteigenschaften aktivieren, indem Sie einen der vier
folgenden Sortiermodi wählen. Die Sortierung erfolgt anhand der Startpunkte der einzelnen Verfahrwege.
· none: Keine Sortierung. Die Verfahrwege werden in der selben Reihenfolge, in der sie gezeichnet
wurden, abgearbeitet.
· left: Die Verfahrwege werden von links nach rechts sortiert. Die Software vergleicht dazu die X-Werte
der Startpunkte.
· right: Die Verfahrwege werden von rechts nach links sortiert. Die Software vergleicht dazu die X-Werte
der Startpunkte.
· up: Die Verfahrwege werden von oben nach unten sortiert. Die Software vergleicht dazu die Y-Werte
der Startpunkte.
· down: Die Verfahrwege werden von unten nach oben sortiert. Die Software vergleicht dazu die Y-Werte
der Startpunkte.
· optimized: Die Verfahrwege werden anhand ihres Abstandes zueinander angeordnet, um eine
möglichst geringe Roboter-Programmlaufzeit zu erhalten. Ausgehend von der linken unteren Ecke wird
immer der nächstgelegene Verfahrweg gesucht, um Leerwege des Roboterarms weitgehend zu
vermeiden.
Manuelle Sortierung:
Visual PathBuilder besitzt einen Sortiermodus, der die freie Sortierung der einzelnen Verfahrwege auf
intuitive Art ermöglicht. Verwenden Sie den Menübefehl "Reihenfolge festlegen" aus dem Menü
"Verfahrwege". Die Software schaltet darauf hin in den Sortiermodus, in dem Sie die Verfahrwege im
CAD Bereich in der gewünschten Reihenfolge markieren. Die Software merkt sich die Reihenfolge und
sortiert die Verfahrwege entsprechend, nachdem Sie die manuelle Sortierung beendet haben.
50
Visual PathBuilder Benutzerhandbuch
Ein blinkender "Rec" Indikator zeigt, dass sich die Software im Sortiermodus befindet und Verfahrwege
markiert werden können.
Zum Festlegen der Sortierreihenfolge markieren Sie nun einen Verfahrweg nach dem anderen in der
selben Reihenfolge, wie sie später vom Roboter abgearbeitet werden sollen. Wenn Sie die manuelle
Sortierung beenden möchten, drücken Sie bitte die "Esc" Taste. Die Baumstruktur zeigt nun die
Verfahrwege in der von Ihnen gewählten Reihenfolge an. Sie können die Zuordnung eines Baumknotens
in der Baumstruktur zu einem Verfahrweg in der Zeichnung durch Anklicken des Knotens mit der rechten
Maustaste prüfen. Der entsprechende Verfahrweg blinkt dann kurz auf. Um die Reihenfolge noch besser
nachvollziehen zu können, steht der Simulationsmodus zur Verfügung. Dieser zeigt Ihnen anhand einer
animierten gelben Linie, wie die Verfahrwege vom Roboter abgearbeitet werden. Sie aktivieren die
Simulation mit dem Menübefehl "Simulation" aus dem Menü "Verfahrwege".
4.11
Linien verbinden
Sie können mehrere Polylinien zu einer einzigen Polylinie verbinden. Visual PathBuilder verbindet zwar
Polylinien automatisch, wenn Sie Verfahrwege erzeugen lassen, Sie können dies aber auch manuell
durchführen.
Um zwei Polylinien zu einer einzigen Polylinie zu verbinden, müssen deren Endpunkte nahe beisammen
liegen (Abstand < 0.5 mm). Wenn die Endpunkte nicht nahe genug beisammen liegen, müssen Sie
einen der Endpunkte näher zum anderen Endpunkt verschieben. Dazu klicken Sie den Endpunkt der
Polylinie mit der linken Maustaste an, verschieben den Punkt und bestätigen wiederum mit der linken
Maustaste. Markieren Sie nun beide Polylinien und wenden Sie die Funktion "Zu Polylinie verbinden"
aus dem Menü "Bearbeiten" an. Die beiden Polylinien sind nun zu einer einzigen Polylinie
Die wichtigsten Programmfunktionen
51
verschmolzen.
4.12
Linien trennen
Sie können Verfahrwege in mehrere Teile auftrennen. Das Auftrennen ist nur bei Polylinien anwendbar.
Um eine Polyline in zwei Teil zu trennen, markieren Sie die gewünschte Polyline bzw. Verfahrweg.
Wählen Sie nun den Menüpunkt "Polylinie trennen" aus dem Menü "Bearbeiten". Bewegen Sie den
Mauszeiger auf den gewünschten Punkt auf der Polylinie, an dem die Trennung angewendet werden soll.
Drücken Sie die linke Maustaste zweimal, um die Trennung durchzuführen.
4.13
Grafische Elemente abziehen (Subtract)
Diese Funktion kann verwendet werden, um Flächen aus umschließenden Objekten auszublenden. Es
entstehen sozusagen 'Löcher', die in manchen Fällen für die Erzeugung von Dosierflächen notwendig
sind.
Um eine kleinere Fläche von einer größeren, umgebenden Fläche abzuziehen, müssen Sie zuerst das
umgebende Element markieren und danach alle von diesem Element abzuziehenden Elemente.
Wenn die Markierung abgeschlossen ist, verwenden Sie die Funktion "Abziehen" aus dem Menü
"Editieren". Die Software wird nun die markierten Elemente kombinieren und in den Typ 'Polyhatch'
umwandeln. Diesem Polyhatch-Element können Sie nun Dosierflächen zuweisen, indem Sie den Dialog
"Dosierflächen" aus dem Menü "Zeichnen" aufrufen. Bitte beachten Sie, dass Sie Polyhatches keine
ZigZag oder Serpentinen-Flächen zuordnen können.
Das Polyhatch-Element kann jederzeit mit der Funktion "Zerlegen" aus dem Menü "Bearbeiten" zurück
in Polylinien verwandelt werden, damit Verfahrwege erzeugt werden können.
4.14
Linien entlang der X, Y oder Z Achse verschieben
Visual PathBuilder stellt einen einfachen Verschiebemechanismus zur Verfügung, der nur über die obere
Werkzeugleiste erreichbar ist. In der oberen Werkzeugleiste finden Sie eine Combobox zur Auswahl der
Achse, entlang derer die Verschiebung stattfinden soll. Weiters finden Sie eine Textbox zur Eingabe des
Verschiebewertes (in der Maßeinheit des Projekts). Sie können positive oder negative Werte eingeben.
Um die Verschiebung entsprechend der gewählten Achse und des Verschiebewertes durchzuführen,
steht der Button "Verschieben" zur Verfügung.
Um beispielsweise Elemente entlang der X-Achse um 10 mm zu verschieben, gehen Sie wie folgt vor:
Wählen Sie den Eintrag "X" aus der Combobox und geben Sie den Wert 10 in die Textbox der
Werkzeugleiste ein. Markieren Sie nun die zu verschiebenden Elemente in der Zeichnung und drücken
den Button "Verschieben". Die Elemente sind nun um 10 mm nach rechts verschoben worden (in der
Ansicht von oben).
52
4.15
Visual PathBuilder Benutzerhandbuch
Neuen Punkt in Verfahrweg einfügen
Jeder Verfahrweg besteht aus einer bestimmten Anzahl von Wegpunkten. Sie können jederzeit einen
Wegpunkt zu einem Verfahrweg hinzufügen, indem Sie den Menüpunkt "Punkt einfügen" aus dem Menü
"Bearbeiten" aufrufen und vorher den betreffenden Verfahrweg in der Zeichnung markieren. Positionieren
Sie den Mauszeiger auf den gewünschten Einfügepunkt am Verfahrweg und drücken Sie die linke
Maustaste. Visual PathBuilder berechnet nun die optimale Einfügeposition aus den bereits bestehenden
Punkten aus. Mit einem weiteren Klick auf die linke Maustaste wird der neue Punkt schlußendlich
eingefügt.
4.16
Punkt aus Verfahrweg entfernen
Jeder Verfahrweg besteht aus einer bestimmten Anzahl von Wegpunkten. Sie können Wegpunkte
entfernen, indem Sie den betreffenden Verfahrweg in der Zeichnung markieren und den Menübefehl
"Punkt löschen" auswählen. Positionieren Sie den Mauszeiger über dem zu löschenden Punkt und
drücken Sie die linke Maustaste zweimal, um den Punkt zu entfernen.
Die wichtigsten Programmfunktionen
4.17
53
Punkte in bestimmtem Abstand einfügen
Um Verfahrwege zu erzeugen, die aus Punkten in einem bestimmten Abstand bestehen, müssen Sie in
der oberen Werkzeugleiste den Abstandswert (in Millimeter oder Zoll entsprechend der
Projekteinstellung) eingeben. Geben Sie den Abstandswert in das Eingabefeld rechts vom Text
"Abstand" in der Werkzeugleiste ein. Dann wählen Sie den Verfahrweg (oder ein Element aus dem CAD
Modell) und wenden die Funktion "Polylinie aufteilen" an. Sie können auch den gleichnamigen Button
aus der oberen Werkzeugleiste verwenden. Sie können diese Funktion nur auf Polylinien anwenden!
Das folgende Beispiel fügt in einen Kreis Punkte im Abstand von 8,0 mm ein:
54
4.18
Visual PathBuilder Benutzerhandbuch
Die Richtung von Verfahrwegen ändern
Die Richtung eines Verfahrweges wird durch kleine Pfeile neben der Pfadlinie angegeben.
Der oben dargestellt Verfahrweg besitzt eine Links nach Rechts Richtung. Sie können die Richtung
umkehren, indem Sie den Verfahrweg markieren und die Funktion "Richtung umkehren" aus dem Menü
"Verfahrwege" aufrufen. Die Pfeile werden nun in entgegengesetzter Richtung weisen.
4.19
Verfahrwege und Wegpunkte identifizieren
Visual PathBuilder zeigt Verfahrwege-Informationen einerseits als grafische Repräsentation im
Zeichenbereich, andererseits als Knoten in der Baumstruktur des Datentabellenbereichs. Um
festzustellen, welches grafische Element zu welchem Knoten im Baum gehört und welcher Verfahrwegoder Wegpunkt-Knoten zu welchem grafischen Element gehört, gibt es die Funktion "Identifizieren".
Feststellen, welches grafische Element zu welchem Verfahrweg-Knoten in der Baumansicht
gehört:
Markieren Sie das grafische Element in der Zeichnung und wenden Sie die Funktion "Identifizieren" aus
dem Menü "Verfahrwege" an. Wenn es einen dazugehörigen Knoten im Baum gibt, wird dieser markiert.
Die wichtigsten Programmfunktionen
55
Feststellen, welcher Wegpunkt in der Grafik zu welchem Wegpunkt-Knoten in der Baumansicht
gehört:
Bewegen Sie den Mouse-Cursor über den gewünschten Wegpunkt im grafischen Modell, bis der MouseCursor über dem Punkt "einrastet". Verwenden Sie dann die Shortcut-Tasten Strg-I, um den
entsprechenden Wegpunkt-Knoten in der Baumansicht zu identifizieren.
Feststellen, welcher Verfahrweg-Knoten gehört zu welchem grafischen Element:
Markieren Sie den Verfahrweg-Knoten im Baum und drücken Sie die rechte Maustaste. Das
dazugehörige grafische Element blinkt nun auf.
56
Visual PathBuilder Benutzerhandbuch
Feststellen, welcher Wegpunkt-Knoten gehört zu welchem grafischen Element:
Markieren Sie den Wegpunkt-Knoten im Baum und drücken Sie die rechte Maustaste. Das
dazugehörige grafische Element und der entsprechende Punkt blinkt nun auf.
4.20
Grafische Elemente durch ihren Mittelpunkt ersetzen
In vielen Fällen ist die für die Erstellung von Verfahrwegen benutzte CAD Zeichnung nicht
uneingeschränkt sofort verwendbar, sondern muss angepasst werden. So stellen beispielsweise einige
Die wichtigsten Programmfunktionen
57
CAD Systeme Lötpunkte in Form von Kreisen dar und nicht als CAD Punkte. Um löten zu können,
werden jedoch keine Kreise, sondern Punkte (PTP) benötigt.
Visual PathBuilder ist in der Lage, derartige Probleme automatisch zu lösen, indem grafische Elemente
durch Punkte in deren Zentrum ersetzt werden können. Dazu markieren Sie die entsprechenden
grafischen Elemente im Zeichenbereich und verwenden den Menüpunkt "Markierte Objekte durch ihre
Mittelpunkte ersetzen" aus dem Menü "Bearbeiten". Anstatt der originalen Elemente erscheint nun ein
CAD Punkt genau in deren Mittelpunkt. CAD Punkte können danach in Verfahrwege umgewandelt
werden (PTP).
4.21
Dosierflächen
Vor allem bei Dosier-Anwendungen werden Sie oftmals größere Flächen mit Dosiermaterial ausfüllen
müssen. Dazu müssen mehr oder weniger komplexe Verfahrwege erstellt werden, die möglichst alle
Flächenbereiche abdecken. Wenn die zu füllende Fläche komplexe Umrissformen besitzt oder sehr groß
ist, kann das manuelle Erstellen von Füllwegen eine sehr zeitraubende Angelegenheit sein.
Visual PathBuilder nimmt Ihnen diese Arbeit ab und erzeugt automatisch Verfahrwege zum Ausfüllen
von beliebigen Fächenumrissen. Als Füllfläche benötigen Sie zwingend eine geschlossene Polylinie.
Andere grafische Objekte werden nicht unterstützt. Sie können aus nahezu jedem grafischen Objettyp
eine Polylinie erzeugen, indem Sie die automatische Umwandlungsfunktion (grafische Elemente in
Polylinie umwandeln) verwenden. Gegebenenfalls müssen Sie zuerst die Funktion 'Zerlegen' verwenden,
um zusammengesetzte Objekte aufzutrennen.
Um Dosierflächen zu erstellen, markieren Sie zumindest eine geschlossene Polylinie in Ihrem CADModell und öffnen das Menü 'Zeichnen'. Wählen Sie den Menüpunkt 'Dosierfläche...', um den folgenden
Dialog zu öffnen:
Vordefinierte Füllmuster
Die Software unterstützt die folgenden 6 vordefinierten Füllmuster:
58
Visual PathBuilder Benutzerhandbuch
· Punkte: Die Fläche wird mit Punkten mit benutzerdefiniertem Abstand gefüllt. Geben Sie den Abstand
in das Textfeld mit der Bezeichnung 'Abstand' ein und wählen Sie die Option 'Punkte'. Drücken Sie
den 'OK' Button, um das Füllmuster zu erstellen.
· Horizontale Linie: Die Fläche wird mit horizontalen Linien mit benutzerdefiniertem Abstand gefüllt.
Geben Sie den Abstand in das Textfeld mit der Bezeichnung 'Abstand' ein und wählen Sie die Option
'Horizontale Linie'. Drücken Sie den 'OK' Button, um das Füllmuster zu erstellen.
· Vertikale Linie: Die Fläche wird mit vertikalen Linien mit benutzerdefiniertem Abstand gefüllt. Geben
Sie den Abstand in das Textfeld mit der Bezeichnung 'Abstand' ein und wählen Sie die Option
'Horizontale Linie'. Drücken Sie den 'OK' Button, um das Füllmuster zu erstellen.
· Horizontale Serpentine: Die Fläche wird mit horizontalen, serpentinen ähnlichen Pfaden mit
benutzerdefiniertem Abstand gefüllt. Geben Sie den Abstand in das Textfeld mit der Bezeichnung
'Abstand' ein und wählen Sie die Option 'Horizontale Serpentine'. Drücken Sie den 'OK' Button, um
das Füllmuster zu erstellen.
· Vertikale Serpentine: Die Fläche wird mit vertikalen, serpentinen ähnlichen Pfaden mit
Die wichtigsten Programmfunktionen
59
benutzerdefiniertem Abstand gefüllt. Geben Sie den Abstand in das Textfeld mit der Bezeichnung
'Abstand' ein und wählen Sie die Option 'Vertikale Serpentine'. Drücken Sie den 'OK' Button, um das
Füllmuster zu erstellen.
· Zigzag: Die Fläche wird mit Zigzag-Pfaden mit benutzerdefiniertem Abstand gefüllt. Geben Sie den
Abstand in das Textfeld mit der Bezeichnung 'Abstand' ein und wählen Sie die Option 'Zigzag'.
Drücken Sie den 'OK' Button, um das Füllmuster zu erstellen.
Benutzerdefinierte Füllmuster
Neben den vordefinierten Mustern können Sie beliebige eigene Muster als Füllpfade definieren. Wählen
Sie dazu die Option 'Benutzerdefiniertes Muster', um eine Tabelle anzuzeigen, die die Definition von
Linien und Strichen ermöglicht. Die Art, wie Füllmuster definiert werden, ist ähnlich zu den bekannten
Füllmechanismen von CAD-Programmen wie beispielsweise AutoCAD.
Füllmuster werden mit Hilfe von Linien und optionalen Strichen definiert. Die Tabelle erlaubt die Eingabe
folgender Werte:
· Start X: Definiert die X-Koordinate des Basis-Punktes des Musters.
· Start Y: Definiert die Y-Koordinate des Basis-Punktes des Musters.
· Abstand X: Definiert den Abstand zur nächstfolgenden Linie gemessen anhand der Linien-Richtung
(vorgegeben durch den Winkel).
· Abstand Y: Gibt den Abstand zur nächsten Linie normal zur Richtung der Linie an.
· Winkel: Der Winkel, in dem die Linie erstellt wird. Angegeben in Dezimal-Grad.
· Striche: Dient zur Definition von unterbrochenen Linien: Positive Werte geben einen Strich an, während
negative Werte einen Freiraum darstellen. Der Wert 0 symbolisiert einen Punkt.
Der folgende Screenshot zeigt die Definition eines Musters mit zwei Linien, wobei die erste Linie mit
Unterbrechungen (Strichen) definiert wird:
Linie 1: 0,0,0,2,0 Striche: 0.5,-1
Linie 2: 0,0,2,0,90
60
Visual PathBuilder Benutzerhandbuch
Das resultierende Muster sieht so aus:
4.22
Den Roboter steuern
Wenn Sie einen Roboter mittels serieller Schnittstelle (RS-232) an Ihren Computer anschließen, könne
Sie die integrierte Fernbedienung nutzen. Sie können den Roboterarm bewegen, Positionen abfragen
oder bestimmte Koordinaten anfahren und Programm senden. Gehen Sie zum Kapitel "Den Roboter
verbinden", um nähere Details zur Kommunikation mit dem Roboter zu erfahren.
Die wichtigsten Programmfunktionen
61
Den Roboter auf Empfang von Befehlen über die serielle Schnittstelle vorbereiten
Stellen Sie sicher, dass die COM Einstellungen (Kommunikationsgeschwindigkeit, COM-Port, etc.)
korrekt eingestellt sind. Der Roboter muss in den "External Run Mode" versetzt werden. Sie müssen
auch die Roboter-Steuerung im Einstellungsdialog von Visual PathBuilder aktivieren.
Den Roboterarm bewegen (Jog)
Um die verschiedenen Achsen des Roboters zu bewegen, verwenden Sie bitte die gelben Jog-Tasten (X,
Y, Z und R). Sie können auch die Pfeil-Tasten auf Ihrer Computertastatur verwenden.
X-Achse: Pfeil Auf/Ab
Y-Achse: Pfeil Links/Rechts
Z-Achse: Hochstellen - Pfeil Auf/Ab
R-Achse: Hochstellen - Pfeil Links/Rechts
Bitte beachten Sie, dass nicht mehrere Achsen gleichzeitig bewegt werden können!
Bewegungsgeschwindigkeit ändern
Sie können die Bewegungsgeschwindigkeit (Jog Speed) mit Hilfe der unten dargestellten Buttons
ändern:
langsam, normal, schnell
Lefty/Righty Positioniermodus (nur SCARA)
Verwenden Sie die Lefty/Righty Buttons im Fernbedienungsbereich von Visual PathBuilder, um den
Positioniermodus festzulegen.
Aktuelle Roboterposition übertragen
Drücken Sie den rosa "POS" Button, um die aktuelle Position des Roboterarms in die X/Y/Z/R Textfelder
der Fernbedienung zu übertragen.
62
Visual PathBuilder Benutzerhandbuch
Eine Roboter-Position manuell eintragen
Sie können eine beliebige Roboter-Koordinate in die X/Y/Z/R Textfelder eingeben und mit dem "GO"
Button den Arm des Roboters zu diesem Punkt bewegen. Die Schaltfläche
setzt alle
Koordinatenwerte auf 0.
Warnung: Prüfen Sie immer die Koordinatenwerte auf Plausibilität, bevor Sie die "GO"
Funktion anwenden. Durch Kollisionen können Schäden am Roboter, dem Werkzeug oder
dem Werkstück verursacht werden!
Mechanische Initialisierung
Verwenden Sie den roten "INI" Button, um den Roboter mechanisch zu initialisieren.
4.23
Referenzpunkte setzen
Zum Abgleich des CAD Modells mit den tatsächlichen Roboterkoordinaten werden ein oder zwei
Referenzpunkte verwendet.
Sie können grundsätzlich jeden beliebigen Punkt in Ihrem CAD Modell als Referenzpunkt verwenden. Sie
müssen jedoch der Software auch die tatsächlichen Roboter-Koordinaten dieses Punktes mitteilen.
Durch die Angabe der Zeichnungs- und Roboterkoordinaten ist Visual PathBuilder in der Lage, den
Versatz zu berechnen und die Programminstruktionen in Roboterkoordinaten zu erstellen. Bei Angabe
eines zweiten Referenpunktes wird neben dem Versatz (Offset) auch ein Abweichnungswinkel
berechnet, falls das Werkstück nicht 100% parallel zu den X/Y-Achsen eingespannt ist.
Wann sollen ein Referenzpunkt verwendet werden und wann zwei Referenzpunkte?
Visual PathBuilder unterstützt die Angabe von einem oder zwei Referenzpunkten. Verwenden Sie einen
einzigen Referenzpunkt, wenn Sie sicher sind, dass das Werkstück parallel zu den X/Y-Achsen
Die wichtigsten Programmfunktionen
63
eingespannt ist. Ein einzelner Referenzpunkt ermöglicht die Berechnung des Versatzes, jedoch nicht
eines Abweichungswinkels. Dazu müssen Sie einen zweiten Referenzpunkt definieren. Dies garantiert
eine höhere Genauigkeit.
Wo sollen die Referenzpunkte gesetzt werden?
Die beste Positionierung für Referenzpunkte ist die Diagonale zum Werkstück. Das bedeutet, dass der
erste Referenzpunkt möglichst im oberen linken Bereich des Werkstücks und der zweite Referenpunkt
im unteren rechten Bereich positioniert werden sollte. Das folgende Bild zeigt die korrekte Positionierung
von zwei Referenzpunkten anhand einer ZIP-Diskette als Werkstück:
Versuchen Sie auch, eine möglichst markante Stelle für den Referenzpunkt zu wählen. Falls nicht
bereits Referenzpunkte von Vornherein vorgegeben sind, erleichtert dies die Erfassung der
Roboterkoordinaten erheblich. So ist eine markante Ecke des Werkstücks leichter mit dem Roboterarm
anzufahren, als irgendeine andere Stelle auf einem geraden Werkstückbereich.
Referenzpunkte in das CAD Modell einfügen
Sie sollten die Referenzpunkte erst setzen, wenn die Definition der Verfahrwege abgeschlossen ist.
Die linke Werkzeugleiste stellt zwei Buttons zum Einfügen von Referenzpunkten bereit. Verwenden Sie
den Button
, um den ersten Referenzpunkt im CAD Modell zu positionieren. Visual PathBuilder zeigt
Referenzpunkte als oranges Kreuz mit einem orangen Kreis herum an. Verwenden Sie den Button
um den zweiten Referenzpunkt zu setzen.
,
Erfassen der Referenzpunkt-Koordinaten am Roboter
Nachdem die Referenzpunkte im CAD Modell definiert wurden, werden die tatsächlichen RoboterKoordinaten dieser Punkte benötigt. Bewegen Sie also den Roboterarm (mit befestigtem Werkzeug und
eingespanntem Werkstück) zum ersten Referenzpunkt. Wenn Sie sicher sind, das der Roboterarm
exakt positioniert ist, drücken Sie den Button "REF1" in der Roboter Fernbedienung von Visual
PathBuilder, um die Koordinaten zu übertragen. Sollten Sie keine serielle Verbindung zum Roboter
haben, müssen Sie die X/Y/Z Werte, die am Teaching Panel des Roboters angezeigt werden, händisch
in die Projekteigenschaften eintragen. Bewegen Sie nun den Roboterarm zum zweiten Referenzpunkt
und drücken den "REF2" Button.
64
Visual PathBuilder Benutzerhandbuch
Visual PathBuilder berechnet nun automatisch den Versatz und den Abweichungswinkel und gleicht
CAD Modell und tatsächliche Position des Werkstücks am Roboter miteinander ab.
Bitte beachten Sie, dass es absolut notwendig ist, die Referenzpunkte sehr genau zu
definieren. Fehler bei der Definition der Referenzpunkte führen unweigerlich zu falschen
Programminstruktionen für den Roboter!
4.24
Geschwindigkeit von Verfahrwegen definieren
Standard Geschwindigkeit
Sie müssen in den Projekteigenschaften eine Standard-Geschwindigkeit vorgeben, die grundsätzlich für
alle Verfahrwege gilt, solange nicht eine andere Geschwindigkeit bein einem Verfahrweg oder einem
Wegpunkt definiert wird. Markieren Sie den Projektknoten in der Baumstruktur und geben Sie einen
Geschwindigkeitswert in der Eigenschaftentabelle ein.
Die wichtigsten Programmfunktionen
65
Verfahrwege-Geschwindigkeit
Um eine andere Geschwindigkeit als die Standard-Geschwindigkeit bei bestimmten Verfahrwegen zu
definieren, markieren Sie den betreffenden Verfahrweg in der Baumstruktur. In der darunter befindlichen
Eigenschaftentabelle geben Sie einen Geschwindigkeitswert ein. Geben Sie den Wert 0 ein, wenn Sie
die Projekt-Standardgeschwindigkeit verwenden möchten.
Punkt-Geschwindigkeit
Alle Punkte eines Verfahrweges erhalten automatisch die Geschwindigkeit des Verfahrweges. Sie
können allerdings für bestimmte Punkte eine andere Geschwindigkeit vorgeben, indem Sie diesen Punkt
in der Baumstruktur markieren und in der darunter liegenden Eigenschaftentabelle eine neue
Geschwindigkeit eingeben. Verwenden Sie den Wert 0, um wieder die Standard-Geschwindigkeit des
Verfahrweges für diesen Punkt zu verwenden.
66
4.25
Visual PathBuilder Benutzerhandbuch
Anzahl der Nachkommastellen bei X/Y/Z Werten festlegen
Visual PathBuilder berechnet alle X/Y/Z und R Werte mit zwei Nachkommastellen. Dieses
Standardverhalten können Sie ändern und bei jedem Projekt eine beliebige Anzahl von
Nachkommastellen berechnen lassen. Dazu wählen Sie bitte den Projektknoten in der Baumstruktur und
geben Sie nun einen anderen Wert für die Eigenschaft 'Decimals' in der Eigenchaftentabelle ein. Sofort
nach Änderung des Nachkommastellenwertes in der Eigenschaftentabelle werden die Wegpunkte neu
berechnet und die Baumstruktur aktualisiert.
4.26
Werkzeug-Mittelpunkte festlegen
Für den Fall, dass mehrere Werkzeuge nebeneinander am Roboter-Arm montiert sind oder dass nicht
ein Werkzeug, sondern ein anderes Zeigeinstrument zur Definition von Referenzpunkten verwendet wird,
müssen Abstandswerte erfasst werden. Die Abstandswerte X/Y/Z können für jeden Verfahrweg individuell
definiert werden, je nachdem, mit welchem Werkzeug der Verfahrweg bearbeitet wird.
Das folgende Beispiel zeigt eine Anwendung mit zwei Dosiernadeln. Die zweite Nadel wird zur Definition
der Referenzpunkte herangezogen, wodurch für die Berechnung der Verfahrwege für die erste Nadel
Abstandswerte eingegeben werden müssen. In diesem Beispiel muss mittels der Eigenschaft
"ToolCenterPointOffset" der Abstandswertwert Y=50.5 bei jedem Verfahrweg definiert werden.
Die wichtigsten Programmfunktionen
67
Würde die erste Nadel zur Definition von Referenzpunkten verwendet werden, müssen Sie für die Nadel 2
einen negativen Y-Wert eingeben.
4.27
Punktanweisungen (point jobs)
Visual PathBuilder ermöglicht die Definition von R-Achsen Winkel, Punktanweisungsnummern,
Conditions usw. für jeden einzelnen Punkt eines Verfahrweges. Für eine Beschreibung der einzelnen
Punktdaten konsultieren Sie bitte das technische Handbuch zu Ihrem Janome® Roboter.
Diese zusätzlichen Punkdaten können beispielsweise dafür verwendet werden, im Roboter gespeicherte
Programme aufzurufen (point jobs). Ein Point Job besteht aus Anweisungen, die unter einer bestimmten
Point Job Programmnummer gespeichert werden. Ein Point Job könnte zum Beispiel Anweisungen zur
Bewegungsverzögerung am Anfang eines Verfahrweges enthalten oder einen bestimmten 24V Ausgang
schalten, der eine zweite angeschlossene Maschine steuert. Point Jobs werden mittels Teaching Panel
oder mit Janome® JR-Points oder JR-CPoints erstellt und unter einer bestimmten Programmnummer im
Roboterspeicher abgelegt. Visual PathBuilder erlaubt nun die Definition einer Programmnummer bei
einem beliebigen Punkt, um den Point Job aufrufen zu können, wenn das von Visual PathBuilder
erzeugte Roboterprogramm ausgeführt wird.
Um eine Point Job Nummer eingeben zu können, müssen Sie den gewünschten Punkt eines
Verfahrweges in der Baumstruktur anklicken und in der darunter befindlichen Eigenschaftentabelle die
Eigenschaft "PointJobNumber" suchen. Tragen Sie dann dort die Nummer des aufzurufenden Point Jobs
ein.
Die zusätzlichen Punktdaten gehen verloren, wenn Sie den betreffenden Verfahrweg aus dem CAD
Modell entfernen oder wenn der Punkt aus dem CAD Modell gelöscht wird.
Bitte beachten Sie: Die zusätzlichen Punktdaten wie Point Job Numbers, Conditions oder
Geschwindigkeiten können nicht in eine *.jcs Datei exportiert werden, weil das Dateiformat
dies nicht erlaubt. Diese Daten werden jedoch zum Roboter übertragen, wenn Sie die
Programmdaten über die serielle Schnittstelle direkt von Visual PathBuilder aus zum Roboter
senden.
68
4.28
Visual PathBuilder Benutzerhandbuch
Fotos und Scans als Vorlage für Verfahrwege
Wenn kein CAD Modell Ihres Werkstücks vorliegt, können Sie eine Fotografie oder einen Scan (als
Bitmap-Grafik) des Werkstücks als Vorlage für Verfahrwege verwenden. Selbstverständlich sollte das
Foto oder der Scan möglichst maßstabsgetreu und nicht in irgendeiner Weise verzerrt sein.
Visual PathBuilder kann die Dateiformate Windows Bitmap (BMP), GIF und JPG in ein Projekt
importieren. Sie importieren Bitmaps in der selben Weise, wie Sie auch DXF oder DWG Dateien
importieren, indem Sie den Menübefehl "Importieren" aus dem Menü "Datei" verwenden.
Platzieren Sie die Bitmap-Garfik innerhalb des Roboter-Arbeitsbereiches. Markieren Sie die importierte
Bitmap-Grafik und wenden Sie die Funktion "Zerlegen" aus dem Menü "Bearbeiten " an. Sie erhalten nun
ein "vdImage" Objekt, das beliebig skaliert werden kann. Sie können auch das Lineal einblenden
("Einstellungen" aus dem Menü "Datei", Reiter "Allgemein", "Lineal anzeigen"), um die Skalierung zu
erleichtern, falls die Bitmap-Datei zu klein oder zu groß sein sollte.
Die Skalierung erfolgt durch Anklicken des oberen blauen Rechtecks der Bitmap-Grafik. Mit der Maus
können Sie die Größe variieren und mit der linken Maustaste abschließen.
Nachdem die Bitmap-Grafik die korrekte Größe besitzt, können Sie über der Grafik Polylinien oder
Punkte einzeichnen und daraus Verfahrwege erstellen lassen.
4.29
Verfahrwege aus Bitmap-Dateien extrahieren (Tracing)
Die Software kann aus schwarz/weiß Bitmap-Grafiken Verfahrwege für Ihren Roboter erzeugen. Die
Bitmap-Datei darf allerdings nicht mehr als zwei Farben aufweisen, weswegen das Format Windows
Bitmap (BMP) verwendet werden muss, weil im Gegensatz zu JPG oder GIF nur dieses Format eine
Palette mit zwei Farben zuläßt. Verwenden Sie eine der zahlreichen Bildverarbeitungsprogramme, die für
Microsoft Windows Betriebssysteme verfügbar sind, um eine zweifarbige Bitmap zu erzeugen.
Um eine Bitmap-Datei in Polylinien umzuwandeln, müssen Sie den Befehl "Vektorisieren" aus dem
Menü "Datei" verwenden. Wählen Sie die Bitmap-Datei aus und die Software wird nach kurzer Zeit die
vektorisierte Darstellung der Bitmap im Zeichenbereich anzeigen. Visual PathBuilder erzeugt Polylinien,
die sofort in Verfahrwege umgewandelt werden können.
Das unten dargestellte Beispiel zeigt eine Bitmap-Datei und die von Visual PathBuilder berechneten
Polylinien.
Die wichtigsten Programmfunktionen
4.30
69
Mittellinie erzeugen
Es gibt Anwendungsszenarien, bei denen Text als Verfahrwege verwendet werden soll. Mit Visual
PathBuilder können Sie sowohl die Umrisslinie eines beliebigen Textes als auch die Mittellinie erzeugen
lassen. Unterstützt werden alle Windows kompatiblen Zeichensätze und Schriften.
Die Mittellinie eines Textes erzeugen
Fügen Sie ein Text-Objekt zu Ihrem Projekt hinzu, indem Sie die Funktion "Text" aus dem Menü
"Zeichnen" verwenden. Geben Sie den Einfügepunkt und die Rotation an. Erfassen Sie nun einen Text.
Wenn gewünscht, ändern Sie die Schriftart oder Schriftgröße mit Hilfe der oberen Werkzeugleiste. Um
die Mittellinie dieses Textes zu erzeugen, markieren Sie den Text und rufen die Funktion "Mittellinie
vektorisieren" aus dem Menü "Bearbeiten" auf. Der Text wird nun durch seine Mittellinie ersetzt.
Das ist der von Visual PathBuilder erstellte Originaltext:
Das ist die Mittellinie des Textes nach der Vektorisierung:
70
Visual PathBuilder Benutzerhandbuch
Sie können die Sensibilität der Vektorisierung von Mittellinien in den Programmeinstellungen von Visual
PathBuilder verändern, um optimale Ergebnisse zu erzielen. Öffnen Sie dazu die Programmeinstellungen
und wählen den Reiter "Parameter". Mit dem Schieberegler "Vektorisierungssensibilität" stellen Sie den
gewünschten Detailreichtum der erzeugten Verfahrwege ein. Bewegen Sie den Schieberegler nach links,
um weniger Details zu erhalten und nach rechts, um detailliertere Verfahrwege zu erzeugen.
Die Mittellinie einer beliebigen Figure erzeugen
Sie können grundsätzlich aus jeder beliebigen grafischen Figur eine Mittellinie erzeugen lassen.
Voraussetzung dafür ist, dass diese Figur mit der Farbe Weiß gefüllt wird und auch die Umrisslinie der
grafischen Figur weiß gefärbt ist. Zum Einfärben der Figur verwenden Sie die CAD-Eigenschaftentabelle,
die - wenn nicht sichtbar - in den Einstellungen von Visual PathBuilder aktiviert werden muss.
Die Umrisslinie eines Textes erzeugen
Die Umrisslinie eines Textes erzeugen Sie durch zerlegen des Text-Objekts. Fügen Sie ein Text-Objekt
zu Ihrem Projekt hinzu, indem Sie die Funktion "Text" aus dem Menü "Zeichnen" verwenden. Geben Sie
den Einfügepunkt und die Rotation an. Erfassen Sie nun einen Text. Wenn gewünscht, ändern Sie die
Schriftart oder Schriftgröße mit Hilfe der oberen Werkzeugleiste. Wenden Sie nun die Funktion
"Zerlegen" zweimalig aus dem Menü "Bearbeiten" auf den markierten Text an. Der erste "Zerlegen"
Befehl erzeugt aus dem Text ein Polyhatch-Objekt. Erst nach dem zweiten "Zerlegen" Befehl besteht die
Umrisslinie aus Polylinien, die in Verfahrwege umgewandelt werden können.
Das ist der von Visual PathBuilder erstellte Originaltext:
Das ist die Umrisslinie nach zweimaliger Anwendung der "Zerlegen" Funktion:
4.31
Verfahrwege simulieren
Bevor ein Programm zum Roboter gesendet und ausgeführt wird, können Sie sich bereits im Vorfeld am
Bildschirm zeigen lassen, in welcher Reihenfolge und Richtung die Verfahrwege abgearbeitet werden.
Die wichtigsten Programmfunktionen
71
Zum Starten der Simulation rufen Sie den Befehl "Simulation" aus dem Menü "Verfahrwege" auf. Wenn
Sie die Simulation vorzeitig abbrechen möchten, drücken Sie bitte die "Esc" Taste.
4.32
Verfahrwege in eine *.jcs Datei exportieren
Wenn Sie die von Visual PathBuilder generierten Punktdaten der Verfahrwege in Janome® JR-Points
oder JR-CPoints importieren und weiter bearbeiten möchten, verwenden Sie die integrierte ExportFunktion. Visual PathBuilder erstellt mit dem Menübefehl "Als *.jcs Datei speichern" eine Textdatei mit
den X/Y/Z/R Werten aller Wegpunkte des Projekts. Leider können aufgrund des Dateiformats keine
zusätzlichen Punktdaten wie Geschwindigkeiten, Point Job Nummern, Conditions, usw. in eine *.jcs
Datei gespeichert werden, weil dies von JR-CPoint und JR-Points nicht unterstützt wird.
Sie können die von Visual PathBuilder erstellte *.jcs Datei in Janome® JR-Points oder JR-CPoints mit
dem Befehle "Import" aus dem Menü "File" importieren, bearbeiten und auch per RS-232 Verbindung
zum Roboter übertragen.
72
4.33
Visual PathBuilder Benutzerhandbuch
Automatisches Ersetzen der Punkttypen mit Janome JR
C-Points
Janome Desktop und SCARA Roboter unterstützen spezielle Anwendungen wie beispielsweise
Dosieren, Löten, Schrauben, etc. mittels speziell angepasster Steuerungssoftware im Roboter. Wenn
Sie eine applikationsspezifische Steuerungssoftware in ihrem Roboter installiert haben, möchten Sie
wahrscheinlich auch die entsprechenden anwendungsspezifischen Punkttypen verwenden (z.B. "Start of
Line Dispense" statt "CP Start Point").
Visual PathBuilder erstellt alle Programme auf Basis generischer Punktdaten:
· PTP (Point to Point)
· CP Start (Continuous Path Start)
· CP Passing (Continuous Path Passing)
· CP End (Continuous Path End)
· ARC (Middle point on arc path)
Sie können allerdings alle diese generischen Punktarten durch anwendungsspezifische ersetzen lassen.
Sie verwenden beispielsweise die Dosier-Software für Ihren Roboter und möchten "Point Dispense" und
nicht "PTP" verwenden. Sie müßten nun nach dem Import der von Visual PathBuilder erzeugten
Programminstruktionen in Janome JR C-Points händisch alle "PTP" Einträge durch "Point Dispense"
Einträge austauschen. Visual PathBuilder erledigt das für Sie allerdings ganz automatisch.
Um beispielsweise alle "PTP" Einträge durch "Point Dispense" Einträge zu ersetzen, gehen Sie bitte
folgendermaßen vor:
1. Öffnen Sie den Einstellungsdialog von Visual PathBuilder (Menübefehl "Einstellungen..." aus dem
Menü "Datei") und wählen Sie den Reiter "JR C-Points Punktarten". Geben Sie den original PunktartNamen in die erste Spalte der Tabelle ein und den neu zu verwendenden Punktart-Namen in die zweite
Spalte. In unserem Beispiel geben Sie daher "PTP Point" in die erste Spalte und "Point Dispense" in die
zweite Spalte ein. Achten Sie unbedingt darauf, dass Sie die Bezeichnungen exakt so eingeben, wie sie
in JR C-Points angezeigt werden! Drücken Sie den "OK"-Button, um die Tabelle zu speichern.
Die wichtigsten Programmfunktionen
73
2. Erstellen Sie nun ein Programm mit Visual PathBuilder und gleichen Sie die Koordinaten mittels
Referenzpunkten wie gewohnt ab.
3. Speichern Sie die Programminstruktionen in eine *.JCS Datei (Menüpunkt "Speichern als *.JCS
Datei" aus dem Menü "Verfahrwege").
4.Öffnen Sie Janome JR C-Points und importieren Sie die von Visual PathBuilder erstellte *.JCS Datei
auf einem freien Programmplatz.
5. Markieren Sie bitte die erste Tabellenzeile mit den Punktarten. Um die gesamte erste Zeile zu
markieren, klicken Sie einfach auf den grauen Zeilen-Header mit der Aufschrift "Type".
6. Drücken Sie nun die Tastenkombination Strg-C (oder verwenden Sie den Menübefehl "Copy" aus dem
Menü "Edit") in JR C-Points, um die erste Zeile in die Windows Zwischenablage zu kopieren.
7. Holen Sie wieder Visual PathBuilder in den Vordergrund und rufen den Menüpunkt "JR C-Points:
Punktarten tauschen" aus dem Menü "Verfahrwege" auf.
8. Drücken Sie den "OK" Button im nun erscheinenden Visual PathBuilder Dialog, um das Ersetzen der
Punktarten in der Windows Zwischenablage durchzuführen.
9. Holen Sie nun JR C-Points in den Vordergrund. Vergewissern Sie sich bitte, dass die erste Zeile noch
immer markiert ist und drücken Sie die Tastenkombination Strg-V, um die Daten aus der
Zwischenablage in die erste Zeile einzufügen. Alle PTP Einträge werden nun als Point Dispense Einträge
dargestellt. Sie können nun das Programm zum Roboter senden und ausführen.
4.34
Programmanweisungen per RS-232 zum Roboter senden
Wenn Sie Ihren Roboter mit Visual PathBuilder über die serielle Schnittstelle des Computers verbinden,
können Sie auf einfache Weise Programmdaten zum Roboter übertragen. Nähere Informationen über das
74
Visual PathBuilder Benutzerhandbuch
Verbinden des Roboters mit Ihrem Computer über die serielle Schnittstelle finden Sie im Kapitel "Den
Roboter verbinden".
Sie müssen den Roboter in den "External Run Mode" versetzen, um Programmdaten senden zu können.
Rufen Sie den Menübefehl "An Roboter senden" aus dem Menü "Verfahrwege" auf. Im Senden-Dialog
wählen Sie eine Programmnummer, unter der das Programm am Roboter gespeichert werden soll. Die
Software wird Sie darüber informieren, wenn auf dem gewählten Programmplatz bereits Programmdaten
existieren. Wenn Sie sicher sind, dass Sie die Daten zum gewählten Programmplatz übertragen wollen
(und eventuell existierende Daten überschrieben werden), drücken Sie den Button "Senden". Ein
Fortschrittsbalken informiert Sie über den Transferstatus. Mit dem "Schließen" Button können Sie den
Senden-Dialog schließen.
4.35
Programmanweisungen per JR-CPoints zum Roboter senden
Erstellen Sie eine *.jcs Datei und importieren Sie diese Datei in Janome® JR-Points oder JR-CPoints.
Stellen Sie sicher, dass der Roboter korrekt über die serielle Schnittstelle verbunden ist und wählen Sie
den Befehl "Send C&T Data" aus dem Menü "Robot", um die importierten Programmdaten zu
übertragen.
Die wichtigsten Programmfunktionen
4.36
75
Projekte drucken
Sie können das CAD Modell Ihrer Projekte ausdrucken, indem Sie den Menübefehl "Drucken" aus dem
Menü "Datei" verwenden.
Die Druck-Vorschau stellt eine Reihe von Druckoptionen bereit:
Drucker: Wählen Sie den zu verwendenden Druckertreiber.
Schwarz/Weiß: Wenn Sie alle Farben in Ihrem Projekt ignorieren und nur Schwarz drucken möchten,
aktivieren Sie diese Option
Größe: Wählen Sie die Papiergröße.
Benutzerdefiniert: Aktivieren Sie diese Checkbox, wenn Sie die Papiergröße selber definieren möchten.
Ausrichtung: Wählen Sie entweder "Hochformat" oder Längsformat".
Druckbereich: Wählen Sie "Alles" oder "Bereich". Um den Druckbereich auszuwählen, drücken Sie bitte
den Button
und markieren den Druckbereich mit der Rechtecksauswahl.
Skalieren: Sie können einen Skalierungsfaktor eingeben. Drücken Sie den Button "Passend", um die
Druckskalierung so einzustellen, dass die gesamte Grafik Platz findet. Drücken Sie den Button "1:1",
um einen maßstabsgetreuen Ausdruck zu erhalten.
Ränder: Geben Sie den oberen, unteren, rechten und linken Rand ein. Drücken Sie den Button
"Zentriert", um den Ausdruck am Papier mittig auszurichten.
Diese Seite ist leer
Teil
V
78
Visual PathBuilder Benutzerhandbuch
5
Anhang
5.1
CAD Kommandozeilen-Befehle
Hier ist eine Liste der verfügbaren CAD Kommandozeilen-Befehle:
CAD Datei Befehle
· Open: Öffnet eine beliebige CAD-Datei (DXF, DWG oder VDF). Sie können diesen Befehl verwenden,
um unabhängig von Projekten CAD Zeichnungen zu editieren. Sie können allerdings auf diese Weise
keine Verfahrwege automatisch erzeugen lassen.
· SaveAs: Speichert die Zeichnung in eine CAD Datei (DXF, DWG oder VDF). Verwenden Sie diesen
Befehl, wenn Sie die Datei vorher mit "Open" geöffnet haben. Dieser Befehl erzeugt keine gültige
Visual PathBuilder Projektdatei (*.vpb).
· Save: Speichert die Zeichnung in eine CAD Datei (DXF, DWG oder VDF). Verwenden Sie diesen
Befehl, wenn Sie die Datei vorher mit "Open" geöffnet haben. Dieser Befehl erzeugt keine gültige
Visual PathBuilder Projektdatei (*.vpb).
· New: Erzeugt eine leere CAD Zeichnung. Sie können auf diese Weise keine Visual PathBuilder
Projekte mit Verfahrwegen erzeugen, sondern nur CAD Modelle.
CAD Zeichenbefehle
· Line: Eine einfache Linie. Um als Verfahrweg verwendbar zu sein, müssen Sie dieses Objekt in eine
Polylinie umwandeln.
· XLine: Unendliche Linie. Kann nicht als Verfahrweg verwendet werden.
· RayLine: Unendliche Linie. Kann nicht als Verfahrweg verwendet werden.
· Arc: Kreisbogen. Um als Verfahrweg verwendbar zu sein, müssen Sie dieses Objekt in eine Polylinie
umwandeln.
· Circle: Kreis. Um als Verfahrweg verwendbar zu sein, müssen Sie dieses Objekt in eine Polylinie
umwandeln.
· Text: Text-Objekt. Um als Verfahrweg verwendbar zu sein, müssen Sie dieses Objekt in eine Polylinie
umwandeln.
· Point: Punkt. Um als Verfahrweg verwendbar zu sein, müssen Sie dieses Objekt in eine Polylinie
umwandeln.
· Box: Rechteck. Um als Verfahrweg verwendbar zu sein, müssen Sie dieses Objekt in eine Polylinie
umwandeln.
· Mesh: 3D Gitternetz-Objekt. Um als Verfahrweg verwendbar zu sein, müssen Sie dieses Objekt in
eine Polylinie umwandeln.
· Face: 3D Oberflächen-Objekt. Um als Verfahrweg verwendbar zu sein, müssen Sie dieses Objekt in
eine Polylinie umwandeln.
· Ellipse: Ellipse. Um als Verfahrweg verwendbar zu sein, müssen Sie dieses Objekt in eine Polylinie
umwandeln.
· Rect: Rechteck. Um als Verfahrweg verwendbar zu sein, müssen Sie dieses Objekt in eine Polylinie
umwandeln.
· Polyline: Polylinie. Kann Linien und Kreisbögen enthalten.
· Cone: 3D Konus-Objekt. Um als Verfahrweg verwendbar zu sein, müssen Sie dieses Objekt in eine
Polylinie umwandeln.
· Sphere: 3D Kugel-Objekt. Um als Verfahrweg verwendbar zu sein, müssen Sie dieses Objekt in eine
Polylinie umwandeln.
· Torus: 3D Torus-Objekt. Um als Verfahrweg verwendbar zu sein, müssen Sie dieses Objekt in eine
Polylinie umwandeln.
· Image: Fügt eine Bitmap-Grafik ein. Schwarz/Weiß Bitmaps können mit der eingebauten
Vektorisierung in Polylinien umgewandelt werden.
· DimRotatedVer: Bemaßung. Kann nicht als Verfahrweg benutzt werden.
Anhang
·
·
·
·
·
·
DimRotatedHor: Bemaßung. Kann nicht als Verfahrweg benutzt werden.
DimAligned: Bemaßung. Kann nicht als Verfahrweg benutzt werden.
DimAngula: Bemaßung. Kann nicht als Verfahrweg benutzt werden.
DimDiameter: Bemaßung. Kann nicht als Verfahrweg benutzt werden.
DimRadial: Bemaßung. Kann nicht als Verfahrweg benutzt werden.
Leader: Pfeil-Objekt. Um als Verfahrweg verwendbar zu sein, müssen Sie dieses Objekt in eine
Polylinie umwandeln.
CAD Modifikationsbefehle:
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
Rotate: Objekt in 2D rotieren
Copy: Objekt kopieren.
Erase: Objekt löschen.
Move: Objekt verschieben.
WriteBlock: Einen CAD Block schreiben.
MakeBlock: Einen CAD Block erstellen.
Insert: Einen vordefinierten CAD Block in die Zeichnung einfügen.
ClipCopy: Grafische Objekte in die Windows Zwischenablage kopieren.
ClipCut: Grafische Objekte in die Windows Zwischenablage ausschneiden.
ClipPaste: Objekte aus der Windows Zwischenablage einfügen.
Explode: Zerlegen von komplexen Objekten.
Rotate3D: Rotieren von Objekten im 3D-Raum.
Mirror: Objekt spiegeln.
ArrayRectangular: Objekte tabellarisch anordnen.
ArrayPolar: Objekte kreisförmig anordnen.
Scale:Objekte skalieren.
Offset: Abstandsobjekte erzeugen.
Extend: Ablängen einer Linie.
Break: Objekte brechen.
Trim: Objekte trimmen.
Fillet
Stretch: Objekte verzerren.
bHatch: Muster einfügen.
Ansicht vergrößern/verkleinern
·
·
·
·
·
·
ZoomE: Gesamte Zeichnung darstellen.
ZoomA: Gesamte Zeichnung darstellen.
ZoomS: Vergrößerungsfaktor für die Ansicht einstellen.
ZoomW: Vergrößerungsfenster definieren.
ZoomIn: Ansicht vergrößern.
ZoomOut: Ansicht verkleinern.
3D Ansichten
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
View3DRender
View3DShade
View3DShadeOn
View3DHide
View3DWire
View3DWire2d
View3DVrot
View3DVWorld
View3DVBack
View3DVTop
View3DVBottom
79
80
Visual PathBuilder Benutzerhandbuch
·
·
·
·
·
·
·
View3DVFront
View3DVLeft
View3DVRight
View3DVINE
View3DVINW
View3DVISE
View3DVISW
Verschiedenes
·
·
·
·
·
Undo
Redo
Redraw
Regen
Dist: Entfernungen messen.
Index
Index
-CCAD
8, 9, 18, 28, 40, 46, 47, 67
CAD-Bereich
18
CAD-Eigenschaftentabelle
42
CAD-Modell
18, 42
CAM
8
Character Length
11
Collections
42
COM
11, 21, 60
Continuous Paths
47
CP End
72
CP Passing
72
CP Start
72
CPE
20, 47
CPP
20, 47
CPS
20, 47
-22D
8
-33D
8
-AAbstand
20, 50, 53, 57
Abweichnungswinkel
62
Abweichungswinkel
28
abziehen
51
Active Properties
42
Aktive Eigenschaften
42
Allgemeine Dokumenteigenschaften
Anleitung
28
Ansicht
20, 42
Ansichten
28
Anwendungsszenario
9
Arbeitsbereich
21, 28, 40, 46
Arbeitsfläche
18
ARC
20, 47, 72
aufteilen
53
Ausdruck
28
Ausrichtung
20, 75
Automatische Positionierung
21
-BBasispunkt
42
Baud
21
Baud Rate
11
Baum
18
Baumstruktur
28, 49
Bedieneinheit
11
Begrenzungslinien
46
Beispieldateien
28
Bemaßung
20
Bemaßungen
47
Bewegungsgeschwindigkeit
Bitmap
9, 68
Blöcke
42
BMP
44, 68
-D42
Datenbereich
42
Datentabellen-Bereich
18
Desktop Roboter
8
Dokumenteigenschaften
42
Dosieren
21, 72
'Dosierfläche
57
Dosierflächen
57
Dosiernadel
21
down
40
Druckbereich
75
drucken
28, 75
Drucker
75
Druckoptionen
75
DWG
8, 9, 18, 44
DXF
8, 9, 18, 28, 44
-E-
60
Ebenen
18, 28, 46
Editieren
28
Editor
42
Eigenschaften
42, 47
Eigenschaftenlisten
18
Eigenschaftentabelle
28, 42
Einfügepunkt
42
Einheiten
42
Einstellungen
21
Elementeigenschaften
42
Ellipse
20
Ellipsen
47
81
82
Visual PathBuilder Benutzerhandbuch
Empfang
60
Empfangsmodus
11
Explode
9
External Run Mode
11, 28, 73
Extrusionsvektor
42
-FFangen
42
Fangmodi
42
Fangmodus
20
Farbe
42
Fernbedienung
9, 18, 28, 60
Fläche
57
Foto
68
Fotos
9
Füllfläche
57
Füllmuster
42, 57
Füllwegen
57
-GGantry Roboter
8
Garfikformate
44
Genauigkeit
62
Geometrie
42
gerendert
42
Geschwindigkeit
28, 40, 64
GIF
44, 68
Gitter
42
Gitternetz
20, 42
Globale Eigenschaften
42
Globals
42
Grid
42
Grips
47
Größe
75
Grundelemente
18
-HHorizontale Linie
57
Horizontale Serpentine
-IImport
28, 71
importieren
28, 44, 71
inch
41
Initialisierung
11, 60
Insert
28
Installationsprogramm
28
-Jjcs
28, 71, 72, 74
Jog
28, 60
JPG
44, 68
JR C-Points
21, 72
JR-CPoints
8, 9, 28, 71, 74
JR-Points
8, 9, 28, 71, 74
-KKabelbelegung
11
Knoten
28
Kommandozeilen-Befehle
78
Kommunikation
25
Koordinaten
9, 28, 62, 72
Koordinatenabgleich
8
Koordinaten-Tripel
28
Kreis
20
Kreisbogen
20
Kreisbögen
47
Kreise
47
-LLayer
18, 46
left
40
Lefty
60
Lineal
21
Linien
47, 57
Linientypen
42
Lizenzdatei
10
Löcher
51
löschen
28, 47, 52
Löten
21, 72
-M57
Markieren
47
Maßeinheit
9, 21, 28, 40
Millimeter
28, 41
Misc
42
Mittellinie
20, 69
Mittellinien
9
mm
41
Modell
28, 46, 67
Modifikationsbefehle
78
Modifizierungsfunktionen
18
Index
Muster
57
-NNummer
67
-OOffset
Offsets
21, 28, 62
28
-PParameter
21
Parity
11
perspektivische Ansicht
42
Pfade
8, 47
Plausibilität
28
Point Dispense
72
point jobs
67
PointJobNumber
67
Polyhatch
51
Polylinie
20, 42, 53, 57
Polylinien
9, 18, 28, 47, 68, 69
Port
11, 21
Position
62
Positionierung
21
Programmanweisungen
8
Programmdaten
74
Programmeinstellungen
21
Programminstruktionen
47, 72
Programmplatz
9, 73
Projekt
9, 20, 28, 40
Projektdatei
9, 40
Projekteigenschaften
28, 40, 62
Projektname
40
Projektnamen
28
PTP
20, 47, 72
Punkdaten
8
Punkt
20, 64
Punktanweisungen
67
Punktarten
21
Punktdaten
21, 67
Punkte
9, 18, 28, 47, 57
Punkttypen
72
-RR-Achse
25, 60
Rec
49
Rechteck
20
Rechtecke
47
Referenzpunkt
20, 21
Referenzpunkte
8, 9, 28, 40, 62
Reihenfolge
40, 49
Render
42
Richtung
20, 28, 54
right
40
Righty
60
Roboter
8, 11, 21, 25, 28
Roboterarm
28, 62
Roboter-Fernbedienung
18
Roboterkoordinaten
28
Robotermodell
40
Roboterposition
60
Roboterprogramm
28
Roboterprogramme
8, 9
Robotertyp
9, 28
Rotation
42, 69
RS-232
8, 11, 60, 71, 73
Run Mode
28
-SSammlungen
42
Scan
68
Scans
9
SCARA
60
Scara Roboter
8
Schnittstelle
11
Schrauben
21, 72
Schriftart
42, 69
Schriftgröße
69
Senden
28, 73
Serielle Schnittstelle
25, 60, 73
Seriennummer
10
Serpentine
57
Simulation
20, 49, 70
Skalieren
75
Skalierung
28, 42
Sortiermodus
49
Sortierung
9, 20, 28, 40, 49
speichern
28
Spline
20
Splines
47
Sprache
21
Steuern
18
Steuerung
21, 28
Steuerungssoftware
72
Stop Bit
11
Strich
57
83
84
Visual PathBuilder Benutzerhandbuch
Strichbreite
42
Striche
57
Sub-D Stecker
11
Subtract
51
-X-
-T-
X-Achse
Tastatur
25
Teaching
8
Teaching Panel
9, 11, 28
Testen
28
Text
20, 69
Textdatei
71
Texte
47
Textschnitt
20
Timeout
21
Tracing
68
-UUmrisslinie
umwandeln
Units
42
up
40
Werkstück
28
Werkzeugleiste
18, 20, 28, 69
Winkel
57
69
47
-VvdDocument
42
VDF
44
vdInsert
28
vdLine
28
vdPolyline
28
vektorisieren
68, 69
verbinden
28, 50
Verfahrensweise
28
Verfahrwege
8, 9, 18, 20, 21, 28, 40, 46, 47, 49, 54,
64, 68, 72
Versatz
62
Verschiedenes
42
Vertices
42
Vertikale Linie
57
Vertikale Serpentine
57
View
42
Vorlage
9, 46
vpb3.license
10
-WWegpunkt
28, 52
Wegpunkte
18, 47
25, 60
-YY-Achse
25, 60
-ZZ-Achse
25, 60
Zeichenbefehle
78
Zeichenbereich
42
Zeichenebene
42
Zeichenfarbe
42
Zeichenfläche
18, 21
Zeichengröße
20
Zeichensatz
20
Zeichenwerkzeug
47
Zeichnen
47
Zeichnungen
8
Zeichnungsebenen
46
Zerlegen
9, 18, 20, 21, 28, 44, 47, 51, 69
'Zerlegen'
57
Zigzag
57
Zoll
41
Zwischenablage
21
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement