Handbuch UI - Etamio Elektronische Kassensysteme

Handbuch UI - Etamio Elektronische Kassensysteme
Das User Interface
Handbuch vom 04.09.2008
UI
Inhalt
1 UI Benutzerhandbuch
1.1
Einleitung
1.1.1
1.1.2
1.2
Übersicht
1.2.1
1.2.2
1.2.3
1.3
1.5
Sales-Manager
Etikettendruck
Rechnungsverwaltung
Bestellungen
Wareneingang
Filialtausch
Bestandsverwaltung
Inventur
Kassiererabschluss
Meldungen
6
6
10
10
11
13
16
18
19
21
22
Artikel
Kunden
Mitarbeiter
Rabatte
Lieferanten
Warengruppen
Hauptwarengruppen
Meldung
24
24
28
29
30
30
31
31
31
Online-Berichte
Umsatz-Statistiken
Freie Statistiken
Kassierer/Verkäufer Auswertungen
32
32
33
38
40
Statistik
1.5.1
1.5.2
1.5.3
1.5.4
1.6
Das Hauptfenster
Grundlagen
Anmeldung am System
Stammdaten
1.4.1
1.4.2
1.4.3
1.4.4
1.4.5
1.4.6
1.4.7
1.4.8
Konfiguration
1.6.1
1.6.2
1.6.3
1.6.4
1.6.5
1
1
1
2
2
4
5
Module
1.3.1
1.3.2
1.3.3
1.3.4
1.3.5
1.3.6
1.3.7
1.3.8
1.3.9
1.3.10
1.4
Copyright
Empfohlene Konfiguration
1
Parameterbaum
Parametersuche
Belege
Touch-Layout
Klischee Texte
41
41
41
42
43
46
UI
1.6.6
1.6.7
1.6.8
1.6.9
1.6.10
1.6.11
1.6.12
1.6.13
1.6.14
1.6.15
1.6.16
1.6.17
1.6.18
1.6.19
1.6.20
1.7
Feld-Editor
Etiketten
Gründe
Tabellen
Sichten
SQL-Editor
Log-Dateien
Import/Export/Profile
Import Wizard
Sonderfunktionen
Datei-Manager
Archivierung/DB-Sicherung
Kassendaten aktualisieren
Tabellen leeren
Dienststeuerung
Weitere Informationen
47
51
52
53
53
53
53
53
54
57
57
58
60
60
60
64
UI
Einleitung
Copyright
1 UI Benutzerhandbuch
1.1 Einleitung
Das UI (Unified Interface) ist eine webbasierte Backoffice-Lösung für das POSMAN-Kassensystem und
den FilialManager. Es ermöglicht eine einfache Verwaltung der Stammdaten, Einstellung der
Kassenparameter, Überwachung der Bestände, Auskünfte aktueller Umsätze und vieles mehr.
Wir unterscheiden zwei UI-Versionen:
- POSMAN-UI: Backoffice direkt für die POSMAN Kassensysteme und
- FilialManager-UI: Backoffice des FilialManagers unter Windows
Beide Versionen unterscheiden sich nur durch Details, die in diesem Dokument gesondert hervorgehoben
werden.
Es könnten Unterschiede zwischen dem Hanbuch und der Anwendung auftreten da die Aktualisierung des
Handbuchs meist später erfolgt. Wir bemühen uns jedoch die Unterschiede möglichst gering zu halten.
1.1.1 Copyright
Alle Rechte vorbehalten, insbesondere (auch auszugsweise) die der Übersetzung, des Nachdrucks,
Wiedergaben durch Kopien und ähnliche Verfahren.
Liefermöglichkeiten und technische Änderungen vorbehalten.
Ausdrücklich untersagt ist Vervielfältigung, Vertrieb aber auch die kostenlose Weitergabe dieses
Produktes im Ganzen oder auch in Teilen. Der Nachdruck und andere Reproduktionen des Handbuchs
sind nur mit schriftlicher Erlaubnis gestattet. Diese Regelung gilt für alle Dateien, die direkt, nach
Kompilation oder mit geringen Modifikationen aus den gelieferten Dateien hervorgegangen sind. Jedes
unrechtmäßige Kopieren wird straf- und zivilrechtlich verfolgt und verpflichtet zum Schadenersatz.
1.1.2 Empfohlene Konfiguration
Um das UI zu benutzen muss ein Webbrowser verwendet werden, der i.d.R. im Betriebsystem vorhanden
ist.
Empfohlene Webbrowser sind
Internet Explorer 6 oder höher
Firefox 2 oder höher
Safari 3 oder höher.
Bei anderen Webbrowser kann es zu Darstellungsproblemen oder Fehlverhalten kommen.
Javascript und Cookies müssen aktiviert sein!
1/64
UI
Übersicht
Das Hauptfenster
1.2 Übersicht
1.2.1 Das Hauptfenster
Die Versionen POSMAN-UI und FilialManager-UI unterscheiden sich auf den ersten Blick nur durch ein
anders Logo in der Titelzeile und im Ausgabebereich, erscheinen sonst aber identisch. Bei genauerem
hinsehen fallen jedoch weitere Unterschiede im Menü und auch im untern Infobereich auf. Die
Unterschiede werden im weiteren Verlauf genauer beschrieben.
POSMAN-UI Hauptbildschirm
FilialManager-UI Hauptbildschirm
Die Titelzeile unterscheidet sich, wie oben bereites erwähnt durch das POSMAN bzw. FilialManager Logo.
Damit wissen Sie immer genau, auf welchem UI Sie sich befinden.
Zwischen dem Logo und dem Menü befindet sich die aktuelle Uhrzeit, die alle sechzig Sekunden
aktualisiert wird. Hier bietet das FilialManager-UI noch eine Besonderheit: Bei eingehenden Meldungen
erscheint in diesem Bereich ein blinkender Umschlag. Mit dem grünen Pfeil lässt sich das Menü
einklappen, um so mehr Platz für den Inhalt zu schaffen.
Auf der linken Seite befindet sich das Hauptmenü, mit deren Hilfe man durch die jeweilige Kategorie
2/64
UI
Übersicht
Das Hauptfenster
navigieren kann. Im Hauptmenü können Sie zwischen den Kategorien Module, Stammdaten, Statistiken
und Konfigurationen wechseln. Jede Kategorie enthält verschiedene Tools, die in den folgenden
Kapiteln näher beschrieben werden.
Unter dem Hauptmenü befindet sich das Untermenü. Mit diesem sind die verschiedenen Funktionen, die
das UI bietet, erreichbar.
Unten links befindet sich der Informationsbereich. Dieser besteht aus drei Zeilen.
In der ersten Zeile steht der Name des angemeldeten Benutzers. Mit dem X-Symbol kann der
Benutzer abgemeldet werden.
In der zweiten Zeile befinden sich Länderfahnen. Damit lässt sich die Sprache des UIs umstellen
(derzeit Deutsch und Englisch).
In der dritten Zeile stehen Informationen zur Datenbank und zur Kassenversion (nur POSMAN-UI).
Hält man den Mauszeiger einen Moment über die Bilder erscheinen weitere Informationen. Mit dem
Button rechts können temporäre Infromationen gelöscht werden. Das ist manchmal notwendig,
wenn sich z.B. Parameter geändert haben, die sich auf das UI auswirken.
Der rechte Bereich ist für die Darstellung der gewählten Funktion zuständig.
3/64
UI
Übersicht
Grundlagen
1.2.2 Grundlagen
Das UI vereinfacht die Navigation durch Verwendung von einheitlichen Symbolen. Die wichtigsten werden
in diesem Abschnitt kurz erläutert:
Symbol
Beschreibung
Fügt einen neuen Datensatz hinzu (Neu)
Bearbeitet einen vorhandenen Datensatz (Ändern)
Bricht die aktuelle Bearbeitung ab (Abbrechen)
Setzt eine Suche, ein Filter oder die Session zurück (Zurücksetzen)
Löscht einen vorhandenen Datensatz (Löschen)
Exportiert die Tabellendaten bzw. lädt diese herunter (Export)
Importiert Daten (Import)
Speichern der Änderung (Speichern)
Seite aktualisieren (Aktualisieren)
Details anzeigen (Details)
Startet einen Suchvorgang (Suchen)
Ein aktueller Suchvorgang wird ausgeführt (Lupe rot unterlegt)
Maximiert die zugehörige Tabelle (maximieren)
Minimiert die zugehörige Tabelle (minimieren)
OK, Ja
Abbrechen, Nein
Drucken
Zeigt, wie viele Datensätze pro Seite angezeigt werden sollen
Kennzeichnung für Pflichtfelder (rosa Hintergrund und * )
Eingabetexte mit Autovervollständigung (grün hinterlegt)
Öffnet das Menü Module
Öffnet das Menü Stammdaten
Öffnet das Menü Statistik
Öffnet das Menü Konfiguration
4/64
UI
Übersicht
Anmeldung am System
Navigation:
Viele Ansichten bestehen aus einer Tabelle, durch die mit Hilfe einer einfachen Navigationsleiste
manövriert werden kann.
1.2.3 Anmeldung am System
Um mit dem UI arbeiten zu können müssen Sie sich erst am System anmelden. Der Anmeldebildschirm
erscheint immer, wenn Sie Ihren Webbrowser neu starten und die Startseite des UIs aufrufen oder den
Abmelden-Button drücken.
In diesem Dialog geben Sie Ihren Benutzernamen, ihr Passwort und ggf. Ihren Code ein und drücken auf
das Speichern-Symbol.
Nach erfolgreicher Anmeldung stehen Ihnen jetzt, je nach freigegebenen Recht, die Menüpunkte zur
Verfügung.
Hinweis: Bei der Installation sollte mindestens ein Mitarbeiter angelegt werden, der Rechte auf die UIModule besitzt.
5/64
UI
Module
Sales
1.3 Module
1.3.1 Sales-Manager
Das Modul Sales-Manager vereint verschiedene Werkzeuge um schnell größere Arbeitsschritte zu
erledigen.
1.3.1.1 Artikelschnellerfassung
Mit der Artikelschnellerfassung ist es möglich, sehr schnell neue Artikel hintereinander anzulegen.
Diese Maske ist in zwei Spalten aufgeteilt. Auf der linken Seite befinden sich die Eingabefelder, die immer
überschieben werden sollen. Auf der rechten Seite befinden sich die Felder, die entweder nicht benötigt
werden oder wo die Einstellungen (Mwst etc.) auch für weitere Artikel gelten sollen. Das Feld „Artnr
1“ (auf der rechten Seite) wird aus dem zuständigen Parameter für die fortlaufende Artikelnummer
vorbelegt. Ebenso wird das Feld „Artnr 2“ gemäß den Parametereinstellungen vorbelegt (z.B. EAN8).
Wenn bei der Erfassung weitere Felder hinzugezogen werden sollen, klickt man auf das „Pfeil nach links“Symbol vor dem gewünschten Feld. Mit dem „Pfeil nach rechts“-Symbol kann das Feld wieder auf die
rechte Seite geschoben werden.
6/64
UI
Module
Sales
Eingabebeispiel:
In diesem Beispiel möchten wir noch das Feld Zusatztext bearbeiten und stellen auf der rechten Seite
Standardwerte ein.
Als erstes wurde das Feld Zusatztext auf die rechte Seite verschoben, dann die Mwst. auf 19% gestellt,
das Häkchen Rabattfähig gesetzt und Warengruppe und Lieferant zugeordnet.
Jetzt kann mit der Erfassung begonnen werden.
Bezeichnung eingeben -> Tabulator-Taste
Preis eingeben -> Tabulator-Taste
EK-Preis eingeben -> Tabulator-Taste
Zusatztext eingeben -> Tabulator-Taste
-> Enter
Nun ist der neue Artikel gespeichert.
Der Cursor springt wieder in das Feld Bezeichnung. Das Feld „Artnr 1“ ist mit der nächtens Artikelnummer
vorbelegt (s.o.) ebenso das Feld „Artnr 2“. Alle anderen Werte sind noch vorhanden und können als
Schablone weiterbenutzt oder überschieben werden. Dieser Vorgang kann jetzt so oft wiederholt werden
bis alle Artikel erfasst worden sind.
Des Weiteren ist es auch möglich, direkt einen Anfangsbestand zu setzen und entsprechend der Mengen
Etiketten zu drucken.
7/64
UI
Module
Sales
1.3.1.2 Artikelgruppenänderung
Mit der Funktion Artikelgruppenänderung kann eine Gruppe von Artikeln gleichzeitig bearbeitet werden.
Auf der 1. Maske werden die Kriterien festgelegt, die die Gruppe definieren. Hier ergeben sich folgende
Möglichkeiten:
1. Artikel können anhand ihrer Artikelnummer selektiert werden (Artnr1 – 3). Hierbei gibt es noch die
Möglichkeit Bereiche zu definieren: z.B. Artnr 1 1500000 bis Artnr 1 1500100. Das Häkchen
einschließlich definiert ob der bis-Wert mit einbezogen werden soll.
2. Artikel können anhand ihrer Bezeichnung oder Zusatztexte selektiert werden.
3. Artikel können anhand der Werte Rabattfähig oder Divers selektiert werden.
4. Artikel können anhand von Lieferanten, Warengruppen oder Mwst.- Klassen selektiert werden.
Ist die Auswahl getroffen wird die Schaltfläche Weiter… betätigt.
Auf der nächsten Seite werden alle Artikel der Selektion entsprechend aufgelistet. Hier kann geprüft
werden, ob die richtigen Artikel gewählt wurden.
Mit Zurück… gelangt man wieder in die Auswahl, mit Weiter… auf die nächste Seite.
8/64
UI
Module
Sales
Auf der 3. Seite können Modifikationen definiert werden.
Dazu gibt es folgende Möglichkeiten:
1. Preisänderung
Bei der Preisänderung kann für alle Artikel der Gruppe der Preis modifiziert werden.
Ausgangspreis: Definiert den Preis, der als Ursprung genommen werden soll (Preis, EKPreis)
Operator: Bestimmt ob der Wert vom Ausgangspreis subtrahiert (-), addiert (+) oder ersetzt
werden soll (=)
Wert: Ist der Betrag oder Prozentsatz der zur Berechnung verwendet wird
Einheit. Prozentwert oder Euro-Betrag
Zielpreis: Der Preis, der geändert werden soll (Preis, EK-Preis)
2. Werteänderung
Bei der Werteänderung können bestimmte Werte gesetzt werden. Dazu gehören: DiversKennzeichen, Rabatt-Kennzeichen, Lieferant, Warengruppe und Mwst. Klasse
3. Löschung
Mit der Löschung kann eine komplette Artikelgruppe entfernt werden
Es können gleichzeitig mehrere Einstellungen kombiniert werden, außer Löschung. Ist Löschung selektiert
haben alle anderen Einstellungen keine Wirkung!
Mit Weiter… gelangt man in eine Bestätigungsliste. Hier werden die Artikel gemäß den Einstellungen
angezeigt.So kann geprüft werden, ob die Gruppenmodifikation das gewünschte Ergebnis liefert.Wenn
nicht, kann mit Zurück… eine Korrektur vorgenommen werden.
Hinweis: Die Daten sind bis hier her noch nicht geändert!
9/64
UI
Module
Etikettendruck
Ist das Ergebnis wie gewünscht, kann der Vorgang mit Weiter… gestartet werden.
Auf der folgenden Seite wird das Ergebnis der Modifikation dargestellt.
Alle Artikel der Gruppe sind jetzt gemäß den Einstellungen von Schritt 3 geändert.
Hinweis: Aus dieser Ansicht kann man nicht mehr in die vorherigen Schritte wechseln, da die Modifikation
bereits durchgeführt ist!
Mit Fertig… wird Schritt 1 aufgerufen und es kann eine neue Artikelgruppe bearbeitet werden.
1.3.2 Etikettendruck
Im Menü Etikettendruck können zu den Artikeln Etiketten gedruckt werden. Es öffnet sich eine Tabelle, in
der alle Artikel aufgelistet sind. Durch die Suchoption kann diese Liste eingeschränkt werden.
Durch die Betätigung der Schaltfläche Drucken (vor jeder Zeile) wird ein Etikett des gewählten Artikels
gedruckt. Unter der Tabelle gibt es die Möglichkeit alle ausgewählten Artikel beliebig oft zu drucken.
Voraussetzung ist, dass das Etikett im Etiketteditor (unter Konfig) eingerichtet ist. Des Weiteren müssen
die Parameter für die Druckersteuerung konfiguriert werden.
Nur FilialManager: Der Drucker wird im Menü Konfig/Dienststeuerung eingetragen. Mehr dazu im Kapitel
Dienststeuerung.
1.3.3 Rechnungsverwaltung
Die Rechnungsverwaltung bietet die Möglichkeit, an der Kasse erstelle Rechnungen zu Drucken oder
Zahlungseingänge zu verbuchen. Die Rechnungsverwaltung ist unterteilt in Rechnungen drucken und
Rechnungen überwachen.
Hinweis: Die Funktionen Rechungen drucken, Rechnungen verbuchen oder Details zu einer Rechnung
ansehen (Rechnungspositionen) sind im Kassen-UI nur solange möglich, bis ein Tagesabschuss erfolgt
ist!
Voraussetzung: Um Rechnungen drucken zu können werden diese als PDF erstellt. Dazu muss das
Layout des Rechnungsformulars entsprechend konfiguriert sein (s. Konfiguration->Feldeditor)
1.3.3.1 Rechnungen drucken
Hier werden alle Rechnungen aufgelistet, die in der Kasse oder im FilialManger vorhanden sind.
Die Liste hat folgenden Aufbau:
Es läst sich ablesen, das diese Rechnung noch offen ist (Spalte Bezahlt) und auch noch nicht gedruckt
wurde (Spalte gedruckt ist leer). Die Spalten lassen sich durch Anklicken der Überschrift sortieren.
Die zu druckenden Rechnungen werden mit dem Häkchen in der 1. Spalte ausgewählt. Ist die Auswahl
erfolgt, muss die Schaltfläche Auswahl drucken unter der Tabelle betätigt werden. Nun erscheint ein
neues Fenster, in dem ein PDF-Dokument mit den ausgewählten Rechnungen angezeigt wird. Dieses
kann wie gewohnt gedruckt oder gespeichert werden.
Wenn mehrere Rechnungen von einem Kunden ausgewählt wurden, werden diese zu einer
Sammelrechnung zusammengefasst.
Um schnell eine Liste mit allen offenen und nicht gedruckten Rechnungen zu bekommen, kann die Option
10/64
UI
Module
Bestellungen
Alle offenen, nicht geruckten Rechnungen anzeigen [1] benutzt werden. Die Zahl in der eckigen Klammer
gibt die Anzahl der offenen, nicht gedruckten Rechnungen an.
Durch klicken auf das Symbol Detail gelangt man in eine Detailansicht der Rechnung. Hier werden alle
wichtigen Informationen zu der Rechnung angezeigt: Informationen zum Kunden (Kundennummer, Name,
Anschrift), zur Rechnung (Rechnungsnummer, Datum, Betrag, offener Betrag), zu den
Rechnungspositionen, zu den erfolgten Zahlungen und das Druckprotokoll.
1.3.3.2 Rechnungen überwachen
Mit diesem Menüpunkt ist es schnell möglich einen Überblick über offene Rechnungen zu erhalten oder
eingegangene Zahlungen zu verbuchen. Diese Liste kann durch einen Filter zusätzlich eingegrenzt
werden. Der Filter enthält folgende Punkte:
Kunde (Auswahl des Kunden)
Rechnungsnr (Auswahl einer bestimmten Rechnungsnummer)
Kasse (Auswahl einer bestimmte Kasse)
Bezahlt (alle bezahlten oder alle offenen oder alle Rechnungen anzeigen)
älter als (Rechnungen die älter sind als 7,14,30,60 oder 90 Tage)
Kunden-Nummer
10000627
Name
Rechnungs-Nummer
Mustermann 100010
Datum
14.05.2008
Rechnungsbetrag Offener Betrag Bezahlt Kasse verbucht am
31,00
0,00
1
29.05.2008
von
Müller
In der Tabelle kann man ablesen, dass die Rechnung 100010 in Höhe von 31,00€ am 29.05.07 von dem
UI-Benutzer Müller verbucht worden ist.
Um eine Zahlung zu verbuchen wird die Schaltfläche Bearbeiten betätigt. Man gelangt in die Detailansicht
die folgende Informationen beinhaltet: Informationen zum Kunden (Kundennummer, Name, Anschrift), zur
Rechnung (Rechnungsnummer, Datum, Betrag, offener Betrag), zu den Rechnungspositionen, zu den
erfolgten Zahlungen und das Druckprotokoll.
Des Weiteren ist ein Eingabefeld Zahlungseingang vorhanden, in dem die Höhe des Betrages eingegeben
werden kann. Hinweis: Wie in allen Feldern mit Währungseingaben gilt: Der Betrag wird als Cent-Betrag
gewertet, wenn kein Komma eingegeben wurde. D.h. die Eingabe 100 ergibt 100 Cent also 1€, 100,00
ergibt 100€, 100,0 oder 100, ergeben ebenfalls 100€, ,5 ergibt 0,50€.
Sollte noch ein Rechnungsbetrag offen sein, die Rechnung dennoch als erledigt gelten, kann das
Häkchen Bezahlt manuell gesetzt werden.
1.3.4 Bestellungen
Das Modul Bestellungen bietet die Möglichkeit, Bestellungen zu erstellen und zu überwachen. Diese
Funktionen verbergen sich in einem Untermenü und werden im Folgenden näher erläutert.
1.3.4.1 Bestellvorschläge
In dem Dialog Bestellvorschläge werden alle Artikel gelistet, die unter dem Mindestbestand liegen und
bei denen noch keine Bestellung erfolgt ist. Aufgrund der vorliegenden Informationen über Sollbestand
und Mindestbestellmenge wird automatisch eine Bestellmenge vorgeschlagen.
Bitte beachten Sie! Dies ist erst nur ein Vorschlag. Sie können hier die Bestellmenge ändern oder den
Bestellvorschlag ignorieren. Erst wenn Sie den gewünschten Artikel zum Bestellen ankreuzen und auf
Bestellung anlegen drücken, wird wirklich eine Bestellung für alle ausgewählten Artikel erstellt.
11/64
UI
Module
Bestellungen
Nach Anlegen einer Bestellung sollten Sie diese ausdrucken und an den Lieferanten senden oder faxen.
Das UI bietet Ihnen den Ausdruck unter dem Punkt Bestellung auslösen an.
Mit den Schaltflächen Minimieren und Maximieren können Teiltabellen aus- bzw. eingeblendet werden.
Beachten Sie, dass die Auswahlinformationen bei minimierter Tabelle verworfen werden werden!
In der unteren Liste sind Artikel aufgeführt, deren Mindestbestand ebenfalls unterschritten, jedoch im
Artikelstamm kein Lieferant hinterlegt ist. Diese Information kann durch die Schaltfläche Ändern
nachgetragen werden.
1.3.4.2 Bestellung manuell anlegen
Zusätzlich zu den Bestellvorschlägen können auch Bestellungen manuell angelegt werden. Nach
Auswählen des Menüpunktes Bestellung manuell anlegen erscheint ein Bestätigungsdialog mit der nächst
möglichen Bestellnummer. Eine neue Bestellung wird angelegt, sobald JA gewält wurde.
Jetzt kann ein Lieferant gewählt und Zusatzinformationen eingetragen werden.
Wenn alle Daten vollständig sind, muss die Bestellung mit der Schaltfläche Speichern übernommen
werden.
Es steht Ihnen jetzt der Reiter Bestellte Artikel zur Verfügung.
In dem Dialog Bestellte Artikel können der Bestellung Artikel hinzugefügt werden. In den Feldern
Artikelnummer 1 und 2 werden die Artikelnummern (bzw. Barcode) des zu bestellenden Artikels
eingetragen. Dieses geschieht am schnellsten mit Hilfe der Autovervollständigung (grünes Feld). Wenn
Sie z.B. die Artikelnummer „1112“ eingeben, werden in einer kleinen Auswahlbox alle Artikel Ihres
Artikelstamms angezeigt, die die Nummer 1112 beinhalten. Wenn sie alle Artikel sehen wollen, die mit
„1112“ anfangen, müssen Sie hinter der Ziffer noch ein * eingeben (also 1112*). Die
Autovervollständigung bietet auch die Möglichkeit, im Artikelnummern-Feld nach dem Namen eines
Artikels zu suchen! Nach der Auswahl des Artikels aus der Box werden weiteren Informationen wie
Artikelnummer 2 (falls vorhanden) die Bezeichnung des Artikels und die Verpackungseinheit automatisch
in die zutreffenden Felder eingetragen. Genau so lassen sich Filiale und Lager bestimmen (FilialManagerUI). Nun müssen Sie nur noch die gewünschte Menge und ggf. den EK-Preis eingeben und den Knopf
Speichern betätigen.
Es erscheint eine neue leere Zeile unter der bearbeiteten Zeile wo direkt weitere Artikel eingegeben
werden können.
Mit der Schaltfläche Ändern können Sie eine Zeile bearbeiten und mit Löschen kann eine Zeile gelöscht
werden.
Wichtig: Änderungen in einer Bestellung können nur erfolgen, wenn die Bestellung den Status „angelegt“
hat! Ausgelöste Bestellungen lassen sich nicht mehr ändern!
1.3.4.3 Bestellung bearbeiten
Ist der Menüpunkt „Bestellung bearbeiten“ gewählt, erscheint eine Tabelle mit allen vorhandenen
Bestellungen.
Mit der Schaltfläche Neu können neue Bestellungen angelegt und mit Ändern (je nach Status) bearbeitet
bzw. angesehen werden. Die Vorgehensweise wurde im Kapitel Bestellung manuell
anlegen beschrieben.
1.3.4.4 Bestellung auslösen
In diesem Punkt können die automatisch oder manuell angelegten Bestellungen ausgelöst werden.
Das UI zeigt eine Liste mit Ihren Bestellungen, die den Status angelegt oder bestellt haben.
Mit der Schaltfläche Details können Sie sich in einer Kurzansicht nochmal alle Artikel, die zu dieser
12/64
UI
Module
Wareneingang
Bestellung gehören, ansehen.
In der Spalte Status, können Sie den aktuellen Status der Bestellung sehen.
Das Symbol Drucken löst eine Bestellung aus. Das bedeutet, dass sich ein neues Fenster mit einem
darin enthaltenen Bestellformular öffnet. Dieses kann nun gedruckt und an den Lieferanten gesendet
werden. Gleichzeitig ändert sich der Status auf bestellt. Sollte der Ausdruck nicht erfolgt sein, können Sie
hier diesen Vorgang solange wiederholen, bis sich der Status auf teilgeliefert oder geliefert geändert hat.
Hinweis: Wenn Parameter POSMANBWFORMULARDRUCK auf ‚J’ steht, wird nicht die HTML-Ausgabe
für den Druck sondern ein PDF erzeugt. Dazu muss allerdings erst das Layout definiert worden seien.
1.3.4.5 Bestellüberwachung
In der Bestellüberwachung sehen Sie eine Übersicht mit allen aktuell bestellten Artikeln und Mengen.
Wenn ein Artikel mehrfach bestellt ist, sind alle Bestellungen aufgeführt in denen er enthalten ist. Somit
können Sie Teillieferungen, Sammellieferungen und Restlieferungen beliebig ihren offenen Bestellungen
zuweisen.
Wenn ein Artikel komplett geliefert wurde, können Sie die Bestellung abschließen (grünes Häkchen in der
Status Spalte). Wenn eine Bestellung noch nicht vollständig ist (Artikel fehlen noch ganz oder sind nur
teilweise geliefert worden) der Lieferant aber keine weitere Lieferung in Aussicht stellt, können Sie die
Bestellung trotzdem abschließen. Sind zu viele Artikel geliefert worden, erscheint ein rotes Fragezeichen
in der Status Spalte.
Wenn alle Artikel einer Bestellung geliefert worden sind (bzw. von Ihnen das Häkchen abgeschlossen
gesetzt wurde) ist die Bestellung komplett und erhält in der Bestellliste den Status geliefert.
Abgeschlossene Bestellungen werden in dieser Liste nicht mehr angezeigt.
Wenn Wareneingänge an der Kasse erfasst werden, werden sie in der Bestellüberwachung sichtbar. Sie
haben dann die Bestellnummer 0, da evtl. gerade nicht bekannt ist, welche interne Bestellnummer zu der
Lieferung gehört. In der Bestellüberwachung sehen Sie Wareneingänge und bestellte Mengen direkt
untereinander stehen. Dadurch können Sie Wareneingänge in verschiedenen Teillieferungen mit einer
Bestellung verrechnen und als abgeschlossen markieren.
1.3.4.6 Bestellliste
In der Bestellliste werden alle Bestellungen angezeigt. Gelieferte, also abgeschlossene Bestellungen
können über die Schaltfläche Löschen entfernt werden. Sollten mehrere gelieferte Bestellungen
gleichzeitig entfernt werden, kann die Schaltfläche „alle gelieferten Bestellungen löschen“ betätigt
werden.
1.3.5 Wareneingang
Das Modul Wareneingang bietet verschiedene Möglichkeiten Wareneingänge zu erfassen.
1.3.5.1 WE nach Bestnr.
Im Dialog „Wareneingang nach Bestellnummern“ können Sie anhand der Bestellnummer Wareneingänge
verzeichnen. Zunächst bekommen Sie die Möglichkeit eine Bestellung auszuwählen (oder über das
Eingabefeld zu suchen).
Ist die Auswahl erfolgt, erscheint eine Tabelle mit den gelisteten Artikeln. In den Eingabefeldern kann nun
der Wareneingang eingetragen werden. Der grüne Pfeil zwischen Geliefert und Wareneingang kann als
Eingabehilfe benutzt werden. Er setzt die Differenz zwischen der bestellten Menge und der bereites
gelieferten Menge in das Wareneingangsfeld.
13/64
UI
Module
Wareneingang
Sind alle Eingaben erfolgt, muss der Button Speichern betätigt werden.
Der Status der Bestellung ändert sich auf teilgeliefert bzw. geliefert wenn die bestellte Menge gleich der
gelieferten Menge ist.
1.3.5.2 WE Artikelliste/Bestellung
Diese Liste zeigt alle bestellten Artikel jeder Bestellung an. Die Liste kann durch klicken der
Spaltenüberschrift neu sortiert werden. Sonst verhält sie sich wie im Kapitel zuvor beschieben.
1.3.5.3 WE nach Artikel
Im Menüpunkt Wareneingang können Wareneingänge eines bestimmten Artikels erfasst werden
(unabhängig von einer Bestellung). Hierzu wählt man mit Hilfe der Autovervollständigung einen Artikel
aus, in dem Sie im grünen Feld die Artikelnummer teilweise oder vollständig eingeben. Es erscheint eine
Auswahlbox mit allen Artikeln die zu Ihrer Eingabe gefunden wurden. Jede Zeile enthält alle Informationen
die für den Wareneingang wichtig sind. Die Informationen sind durch das Zeichen | getrennt und haben
folgenden Aufbau:
Artikelnummer | Artikelbezeichnung | Barcode
Ist ein Artikel gewählt, erscheint eine Liste mit den Filialen und Lägern des Artikels. In dem Feld Menge
kann nun die Menge des Wareneingangs eingegeben werden.
Die Option Etiketten nach dem Speichern drucken ermöglicht das direkte Drucken der zugehörigen
Etiketten.
1.3.5.4 WE nach Größen/Lager
Ähnlich wie bei WE nach Artikel wird ein Artikel im Autovervollständigungs-Dialog eingegeben. Werden
mehrere Artikel gefunden erscheint eine Auswahlbox. Dort kann der gewünschte Artikel ausgewählt
werden. Ist der Artikel eindeutig wird dieser sofort übernommen.
Nun erscheint eine Matrix mit Filiale/Lager und allen Größen zum Artikel:
Nun kann entprechend des Wareneingangs die jeweilige Menge eingetragen werden.
Auch hier lassen sich auf Wunsch Etiketten drucken.
14/64
UI
Module
Wareneingang
1.3.5.5 WE importieren
Über diesen Dialog können Sie Wareneingänge mit Hilfe einer Datei verbuchen. Dazu die Datei über den
Dateiauswahldialog (Schaltfläche „Durchsuchen...“) auswählen und auf „Hochladen“ drücken. Ist die Datei
hochgeladen ändert das FilialManager UI die Bestände entsprechend und informiert Sie über den Status
jeder Zeile auf dem Bildschirm. Dieser Vorgang kann je nach Dateigröße einige Zeit in Anspruch nehmen!
Sollte sich die Datei in einem falschen Format befinden, wird eine Fehlermeldung ausgegeben.
Die Datei hat folgenden Aufbau:
***Wareneingang
artnr1 menge filiale lager bestnr
Die Datei wird eingeleitet mit *** dann das Wort Wareneingang.
Die nächste Zeile enthält die Feldnamen (diese müssen genau so heißen wie oben angegeben), die
jeweils durch ein Tab getrennt sind! Danach folgen Ihre Bestandsdaten (ebenfalls pro Spalte mit Tab
getrennt).
Sollten Sie den Wareneingang mit einem Tabellenkalkulationsprogramm vorbereiten, muss die Datei im
Anschluss als Tabstopp getrennter Text gespeichert werden!
1.3.5.6 Wareneingangs-Protokoll
Mit Hilfe des Wareneingang-Protokolls lassen sich getätigte Eingänge im Nachhinein nachverfolgen.
Da sich im Laufe der Zeit viele Wareneingangsinformationen ansammeln können, erscheint folgender
Filter-Dialog:
Es gibt folgende Filtermöglichkeiten:
Datum (von / bis)
Auswahl der Warengruppe
Suchtext (Artikelbezeichnung / Artikelnummer)
Ist die Auswahl erfolgt, erscheint nach betätigen der Schaltfläche Anzeigen das Ergebnis.
Diese Liste kann als CSV-Format exportiert werden.
1.3.5.7 WE-Etiketten
Wenn man zu einem Wareneingang Etiketten drucken möchte, kann man das direkt bei der Erfassung
machen oder im Nachhinein über die Funktion WE-Etiketten.
15/64
UI
Module
Filialtausch
Da man in der Regel zu einem Wareneingang nur einen Satz Etiketten drucken möchte zeigt das
FilialManager UI den letzten Etikettendruck an. Entsprechend wird das Von-Feld vorbelegt. Das Bis-Feld
ist mit dem aktuellen Datum vorbelegt.
Nach dem die Schaltfläche Anzeigen betätigt wurde, erscheint eine Liste mit allen Artikeln zum
Wareneingang des gewählten Datums mit den jeweiligen Mengen. Diese Mengen können für den
Ausdruck verändert werden.
Am Ende der Liste befindet sich ein Drucker-Symbol, mit dessen Hilfe die Etiketten geruckt werden
können. Nach dem Druck wird das Datum des letzen Druckvorgangs entsprechend gesetzt.
1.3.6 Filialtausch
Die Filialtauschfunktionalität steht nur im FilialManager UI zur Verfügung.
1.3.6.1 Filialtausch
Mit dem Menüpunkt Filialtausch bietet das FilialManager-UI die Möglichkeit, Bestände innerhalb von
Lägern bzw. Filialen umzulagern.
Hierzu wählt man mit Hilfe der Autovervollständigung einen Artikel aus, in dem Sie im grünen Feld die
Artikelnummer teilweise oder vollständig eingeben. Es erscheint eine Auswahlbox mit allen Artikeln die zu
der Eingabe gefunden wurden und die mindestens die Menge 1 haben. Jede Zeile enthält alle
Informationen, die für den Filialtausch wichtig sind. Die Informationen sind durch das Zeichen | getrennt
und haben folgenden Aufbau:
Artikelnummer | Artikelbezeichnung | Filiale | Lager | Menge
16/64
UI
Module
Filialtausch
Ist der Artikel gewählt, werden alle vorhanden Informationen automatisch in den entsprechenden Feldern
eingetragen.
Im Feld „Menge“ geben Sie an, wie viele Artikel Sie umlagern möchten. In den beiden Auswahlfeldern
unter der Überschrift „Nach“ wählen Sie das Ziellager und/oder die Zielfiliale aus. Betätigen Sie nun die
Schaltfläche Umlagern, wird der Bestand den Angaben entsprechend geändert.
1.3.6.2 Filialtausch 2
Die zweite Variante des Filialtausch ist hervorragend geeignet wenn man mehrere Artikel hintereinander
umlagern möchte.
Als erstes legt man die Quell- und Zieldaten fest, also Von Filiale/Lager und Nach Filiale/Lager.
Dann wählt man mit Hilfe der grünen Autovervollständigungs-Box den gewünschten Artikel aus
(Artikelnummer oder Bezeichnung eingeben, oder Nummer einscannen). Die grauen Felder werden dann
automatisch gefüllt. Jetzt müssen Sie nur noch die gewünschte Bestandsmenge eingegeben und die
Schaltfläche Umlagern betätigen.
1.3.6.3 Filialtausch-Protokoll
Im Filialtausch-Protokoll können alle Filialtransaktionen eingesehen werden.
Dazu gibt es vorweg einige Filtermöglichkeiten:
1. Es kann das Datum eingeschränkt werden (Von / Bis)
2. Es kann ein Filter für die Warengruppe gesetzt werden
17/64
UI
Module
Bestandsverwaltung
3. Es kann nach Quell Filiale/Lager gefilter werden
4. Es kann nach Ziel Filiale/Lager gefiltert werden
Sind die gewünschten Felder gesetzt kann die Liste angezeigt werden.
1.3.7 Bestandsverwaltung
Die Bestandsverwaltung bietet Informationen über aktuelle Bestände und erlaubt das definieren von
Standard- bzw. Bestandslagern.
1.3.7.1 Lagerübersicht
Mit der Funktion „Bestandslager anlegen“ bietet das FilialManager UI die Möglichkeit für vorhandene
Artikel Bestandslager anzulegen.
Vorhandene Lager der jeweiligen Filiale werden im oberen bereich der Maske aufgelistet. Lager, die ggf.
nicht mehr benötigt werden, lassen sich nur entfernen, wenn sich keine Artikel im Lager befinden oder
erwartet werden. Im Feld Filiale wird die Nummer der Filiale angegeben. Im Feld Lager, der Name des
Lagers. Zusätzlich können Mindest- und Sollbestände angegeben werden. Nach Betätigung der
Schaltfläche „Lager anlegen“ wird für alle vorhandenen Artikel das neue Lager angelegt. Dieser Vorgang
kann je nach Artikelmenge einige Zeit in Anspruch nehmen.
1.3.7.2 Standard Lager
Mit der Funktion „Standardlager anlegen“ haben Sie die Möglichkeit, Standardlager zu definieren.
Standardlager bedeutet, dass bei Neuanlage eines Artikels diese Lager berücksichtigt und dem Artikel
direkt zugewiesen werden. Vorhandene Standardlager werden in einer Tabelle dargestellt.
Mit der Schaltfläche Neu können Sie ein neues Standardlager definieren. Es erscheint eine neue Zeile mit
vier Eingabefeldern (Filialennummer, Lagername, Mindestbestand, Sollbestand). Nach dem Speichern
erscheint das neue Standardlager direkt in der Liste und wird bei Neuanlage von Artikeln direkt
berücksichtigt.
Mit der Schaltfläche Artikel anpassen können die Artikel dem neuen Lager zugewiesen werden.
Hinweis! Die Einstellung des Standardlagers wird gleichermaßen für den FilialManager-Dienst benötigt.
Daher wird die Information in der Konfigurations-XML-Datei „Filialman.xml“ gepeichert, die sich im
Installationsverzeichnis des Filialmanager befindet.
1.3.7.3 Lagerbewertung
Die Lagerliste bietet eine Übersicht über alle Artikel mit deren Beständen und Lagerwert. Diese Liste lässt
sich durch verschiedene Filteroptionen anpassen.
Filiale: Auswahl der Filiale
Es werden nur noch Artikel der ausgewählten Filiale angezeigt
Lager: Auswahl des Lagers
Es werden nur noch Artikel des ausgewählten Lagers angezeigt
Wgrp: Auswahl einer Warengruppe
Es werden nur noch Artikel der ausgewählten Warengruppe angezeigt
Bestand: Filter auf die Bestandsmenge
in der Auswahlbox den Operator auswählen (kleiner, größer, gleich, ungleich) und im
nachfolgendem Feld die Menge eingeben
% vom VK: Lagerbewertung
Wenn der Einkaufspreis nicht gepflegt ist, wird für die Lagerbewertung der angegebene
Prozentsatz vom Verkaufspreis als Basis benutzt
18/64
UI
Module
Inventur
1.3.8 Inventur
1.3.8.1 Neue Inventur
Die Inventur im FilialManager-UI funktioniert weitestgehend wie im POSMAN-UI mit dem Unterschied,
dass die Inventur lagerbezogen durchgeführt wird.
Im FilialManager-UI befinden sich zu Anfang nur zwei Menüpunkte, Neue Inventur und Bewertung, alles
Andere ist nicht sichtbar. Neue Inventur gibt es nur im FilialManager-UI!
Wählt man den Punkt Neue Inventur muss man eine Filiale und ein Lager auswählen. Drückt man im
Anschluss auf Speichern, werden die anderen Menüpunkte freigegeben. Die Filiale und das Lager lassen
sich unter „Neue Inventur“ solange ändern, bis die erste Ist-Zahl erfasst wurde. Danach muss entweder
die Erfassung gelöscht oder die Inventur verbucht werden.
Die getroffene Auswahl wird als Parameter INVENTURAKTLAGER und INVENTURAKTFILIALE
gespeichert (Falls nicht vorhanden, werden diese automatisch angelegt)
Alles weitere funktioniert bis auf einige Ausnahmen genau so wie im POSMAN-UI.
Es kann nur eine Inventur zu einem Zeitpunkt für ein bestimmtes Lager erstellt werden. D.h. man kann
nicht gleichzeitig (mit mehreren Clients) mehrere Inventuren durchführen!
1.3.8.2 Zählliste
Erster Schritt einer Inventur ist die Ausgabe von Zähllisten. Dabei können einzelne Zähllisten für
Warengruppen/Lieferanten erzeugt werden. Ferner können auch Zähllisten für die Artikel ausgegeben
werden, die noch nicht erfasst (gezählt) sind, oder die seit der letzten Verkaufszählerlöschung verkauft
wurden.
Die Listen dienen als Basis für die Erfassung. Sie werden direkt im Browser ausgedruckt (Datei/Drucken)
oder können exportiert und dann z.B. in Excel ausgedruckt werden.
1.3.8.3 Erfassung
Die Inventurerfassung kann auf 3 Arten erfolgen:
I. Über Erfassungslisten
Man zählt manuell anhand der ausgedruckten Zähllisten und notiert die Mengen auf den Zähllisten. Über
den Menüpunkt Erfassung im UI kann eine Erfassungsliste mit Eingabefeldern aufgerufen werden, die
genauso aufgebaut und eingegrenzt werden kann wie die Zählliste.
In den Eingabefeldern können dann die erfassten Daten eingegeben und abgespeichert werden.
Dadurch, dass man die Zähl- und Erfassungslisten um schon erfasste Artikel reduzieren kann (noch nicht
gezählte Artikel), werden diese Listen immer kleiner. Wird der Bestand zu einem Artikel mehrmals erfasst,
wird der Istbestand jeweils um die Menge erhöht!
Nach dem Speichern wird automatisch ein Ausdruck zur Dokumentation der Erfassung angestoßen.
II. Über ein MDE-Gerät (Nur an der Kasse)
Die Artikel werden über das MDE-Gerät erfasst und dann an der Kasse mit der Zahlart Inventur gebucht.
Der Kassenbon dient als Inventurerfassungsbeleg.
Es wird wie folgt vorgegangen:
1. Es muss ein MDE-Gerät an die Kassen angeschlossen und es müssen MDE und Kasse
entsprechend konfiguriert sein.
2. Die Artikelstammdaten müssen in das MDE-Gerät geladen werden. Dazu muss das MDE-Gerät
19/64
UI
Module
Inventur
über Menüpunkt 3 = Einstellungen und danach 8 = Artikel laden für den Empfang von
Artikeldaten vorbereitet werden.
3. Die Artikelstammdaten werden dann an der Kasse über die Managerfunktion 140 Menüpunkt 2 in
das MDE-Gerät geladen.
4. Danach ist das MDE-Gerät bereit zur Erfassung von Inventurdaten. Man startet die Erfassung über
Menüpunkt 1 = Inventur.
5. Im folgenden Dialog kann ein Barcode eingegeben werden oder mit dem Barcodescanner
gescannt werden. Das MDE-Gerät zeigt danach die Textbezeichnung des Artikels an und fordert
die Eingabe der Bestandsmenge des Artikels an. Wenn der Barcode nicht gefunden wurde, ist der
Artikel nicht in der Kasse gelistet. Der Artikel muss dann an der Kasse bzw. im
Warenwirtschaftssystem angelegt werden.
6. Die komplett oder teilweise erfassten Inventurdaten können jederzeit an die Kasse übertragen
werden. Dazu wird an der Kasse Managerfunktion140 Menüpunkt 1 aufgerufen. Danach wird am
MDE-Gerät Menüpunkt 2 = Kassenupload aufgerufen.
7. Die Schritte 4-6 können beliebig oft wiederholt werden.
III. Als Pseudozahlart an der Kasse
Die Artikel werden an der Kasse kassiert und mit der Zahlart-Taste Inventur gebucht. Der Kassenbon
dient als Inventurerfassungsbeleg.
1.3.8.4 Erfassung löschen
Mit dieser Funktion lässt sich eine bisher getätigte Erfassung löschen. Alle Ist-Zahlen gehen dabei
verloren und die Erfassung muss neu erfolgen.
1.3.8.5 Differenzliste
Wenn alle Artikel erfasst sind, kann man eine Differenzliste aufrufen.
Hier werden die SOLL/IST-Differenzen dargestellt. Die Liste kann im Browser gedruckt oder exportiert
werden (z.B. für Excel). Es ist hier möglich, korrigierte Erfassungszahlen für die Artikel einzugeben
(dadurch, dass man den Ist-Bestand für den Artikel noch einmal völlig neu zählt) und zu speichern. Diese
Korrekturen ersetzen die Werte der Ist-Erfassung. Das System rechnet danach nur noch mit den
Korrekturwerten weiter.
Möchte man in der Differenzliste auch die Artikel sehen, die keine Differenz aufweisen, können diese mit
dem Häkchen „auch Artikel ohne Differenz“ eingeblendet werden. Bereits korrigierte Bestände kann man
über das Häkchen „auch korrigierte Bestände anzeigen“ auflisten.
Wenn nicht erfasste Artikel, die jedoch einen Bestand haben, angezeigt weden sollen, muss das dritte
Häkchen „auch alle Artikel mit Sollbestand <> 0 anzeigen“ gesetzt werden.
Nach dem Speichern wird automatisch ein Ausdruck zur Dokumentation der Korrektur angestoßen.
1.3.8.6 Verbuchung
Wenn die Inventurerfassung und Korrektur abgeschlossen ist, kann man die Inventur verbuchen. Die
Verbuchung setzt unwiderruflich die Sollbestandswerte im Artikelstamm auf die erfassten oder
korrigierten IST-Werte. Sie erhöht den Inventurzähler (Parameter INVENTURNUMMER), so dass ein
neuer Inventurzyklus beginnen kann.
Bestände der Artikel, die bei der Inventur nicht gezählt wurden aber dennoch Bestandsinformationen
aufweisen, können mit dem Häkchen „...Sollbestand = 0 setzen“ korrigiert werden.
20/64
UI
Module
Kassiererabschluss
1.3.8.7 Bewertung
Über die Bewertung kann die aktuelle (offene!) oder eine zurückliegende Inventur bewertet werden.
Es ergibt eine Liste, die nach Warengruppen sortiert ist. Es werden alle Artikel, die in der Inventur erfasst
wurden, mit Einkaufspreisen, Verkaufspreisen und Differenzen summiert darstellt. Es ergibt die
Gesamtsumme, Inventurbewertung und Differenzbewertung nach Einkaufspreisen. Wenn nicht für alle
Artikel Einkaufspreise erfasst wurden, kann der Wert eines Artikels über einen Faktor zum Verkaufspreis
angegeben werden.
1.3.9 Kassiererabschluss
Wenn 2 Kassierer an einer Kasse arbeiten, entsteht das Problem, das beim Kassiererwechseln die
Schublade durchgezählt werden muss und das dauert Zeit. Beispiel:
Kassierer 1 arbeitet
Kassierer 2 kommt,
Kassierer 1 meldet sich ab und nimmt seine Schublade raus
Kassierer 2 meldet sich an und schiebt seine eigene Schublade in die Kasse
Kassierer 1 zählt in Ruhe seine Schublade durch
Dann geht er wieder zur Kasse, meldet sich an, macht den Kassiererabschluss und gibt das Bar-Ist
ein
Danach meldet sich Kassierer 2 an und arbeitet weiter
Mit dem UI gibt es ein einfacheres Verfahren:
Kassierer 1 arbeitet
Kassierer 2 kommt
Kassierer 1 macht den Kassiererabschluss, ohne das Bar-Ist einzugeben. Dies macht er später im
FilialManager-UI
Schubladen austauschen
Kassierer 2 meldet sich an und arbeitet
Kassierer 1 zählt in Ruhe seine Schublade durch und gibt das Bar-Ist im FM-UI ein. Hier erfährt er
auch das Bar-Soll und seine Differenz
Dazu muss der Mitarbeiter über das Benutzerrecht UI_Kassierer-Abschluss verfügen. Wenn ein
Mitarbeiter nur dieses Recht hat, sieht er auch nur den Punkt Module/Kassiererabschluss. Wählt man den
Menüpunkt aus erhält man zwei Listen. Die obere Liste gibt die aktuellen offenen Abschlüsse an, die
Untere die bereits erfassten.
Um einen Abschluss zu erfassen wählt man den Bearbeiten-Knopf aus der oberen Tabelle. Man gelangt
in eine Maske, wo man mittels einer Zählhilfe (ähnlich wie die der Kasse) seinen Ist-Betrag eingeben
kann. Alternativ lässt sich auch der Betrag in dem Summe-Feld eingeben.
Hinweis: Wird der Betrag im Summe-Feld eingegeben, muss auf die Schreibweise geachtet werden. Der
Wert 100 entspricht 1€ 100,00 entspricht 100€.
Die Felder der Zählhilfe lassen sich mit der Maus oder mit den Pfeil-Hoch/Runter Tasten erreichen. Ist der
Ist-Betrag vollständig eingegeben, kann rechts auf Erfassung-Speichern geklickt werden. Achtung, dieser
Vorgang kann nicht wiederholt oder rückgängig gemacht werden!
Ist die Erfassung gespeichert, erhält man eine Übersicht über den Ist-/Soll- und Differenzbetrag. Man
kann sich nun aus dem UI abmelden (Logout unten links) oder über den grünen Button wieder in die
Übersicht gehen um ggf. einen weiteren offenen Abschluss zu erfassen.
21/64
UI
Module
Meldungen
1.3.10 Meldungen
Das Meldungsmodul steht nur im FilialManager UI zur Verfügung.
1.3.10.1 Neue Nachricht erstellen
In diesem Dialog können Sie Nachrichten an Ihre Kassen senden.
Im Feld Absender kann der Name des Absenders eingetragen werden.
Hinweis: Der Absender ist durch den Parameter „MELDUNGENUSERZENTRALE“ vorgegeben. Das ist
wichtig, damit die empfangenden Nachrichten zugeordnet werden können. Fehlt dieser Parameter wird
automatisch „Zentrale“ vorgeblendet.
Im Feld Empfänger werden alle Mitarbeiter aufgelistet, die speziell ausgewählt werden können. Es ist
auch möglich, mehrere Mitarbeiter zu wählen (mit gedrückter <Strg>-Taste). Des Weiteren gibt es die
Option, die Nachricht direkt an alle Mitarbeiter oder an einen beliebigen (der Erste, der sich an der Kasse
anmeldet) zu schicken.
Man kann die Nachricht entweder an alle Kassen oder an eine bestimmte schicken.
Nach dem Abschicken der Nachricht erscheint eine kurze Meldung im oberen Maskenbereich. Der Inhalt
bleibt bestehen, falls Sie dieselbe Nachricht nochmals verschicken wollen (z.B. an einen andere Kasse
oder Mitarbeiter).
Die Schaltfläche verwerfen löscht den Inhalt der Nachricht.
1.3.10.2 Nachrichten anzeigen
Der Dialog „Nachrichten anzeigen“ besteht aus drei Reitern: Empfangen, Gesendet, Andere.
22/64
UI
Module
Meldungen
Nachrichten, die von einer Kasse an die Zentrale geschickt wurden, befinden sich unter Empfangen.
Nachrichten, die von der Zentrale geschickt wurden, befinden sich unter Gesendet. Unter Andere
befinden sich die Nachrichten, die nicht den Empfänger Zentrale haben (z.B. von Kasse zu Kasse)
Alle drei Ansichten haben denselben tabellarischen Aufbau:
Nachricht löschen: Löscht die Nachricht
Nachricht lesen: Zeigt den kompletten Inhalt der Nachricht an und gibt Auskunft darüber, wer
die Nachricht gelesen hat.
Status: Eine Flagge zeigt den Status über die Nachricht an:
Rot: Nachricht wurde noch nicht gelesen
Orange: Nachricht wurde von einigen Empfängern gelesen
Grün: Nachricht wurde von allen Empfängern gelesen
Die Zahl gibt die Anzahl der Empfänger an, die die Nachricht gelesen haben
Erstellungsdatum: Erstellungsdatum der Nachricht
Absender: Absender der Nachricht
Quellkasse: Kasse von der die Nachricht geschickt wurde (FM=FilialManager
Empfänger: Empfänger der Nachricht
Zielkasse: Kasse an die die Nachricht geschickt werden soll
Text: Auszug aus dem Text der Nachricht
Beim Erhalt einer neuen Nachricht erscheint in der Titelzeile von FilialManager-UI ein blinkender
Umschlag.
23/64
UI
Stammdaten
Artikel
1.4 Stammdaten
Um mit einem Kassensystem arbeiten zu können müssen natürlich vorher Stammdaten eingepflegt
werden. Welche das sind und wie das geht wird in den folgenden Kapiteln beschrieben.
Alle Stammdaten lassen sich auf ähnliche Weise bearbeiten.
1. Nachdem ein Menüpunkt ausgewählt wurde erscheint eine Liste mit den Stammdaten. Über jeder
Tabelle befindet sich die Navigationszeile (vgl. Grundlagen) , mit deren Hilfe man durch die
Datensätze blättern kann. Unter der Navigation befindet sich eine Zeile mit den
Spaltenbeschriftungen, die mit dem Neu-Button eingeleitet wird. Vor jeder Datenzeile befindet sich
ein Bearbeiten-Button. Damit lassen sich vorhandene Datensätze editieren.
2. Wird der Bearbeiten-Button betätigt gelangt man in eine Detailansicht. Hier befinden sich
Informationen die ggf. nicht in der vorausgehenden Liste zu finden sind. Manche Stammdaten
stehen in Beziehung mit anderen Tabellen (z.B. Artikel und Bestände). Diese Zusatzinformationen
befinden sich hinter Karteireitern. Aber dazu später mehr.
3. Damit nicht versehentlich Daten geändert werden, muss auf der Detail-Seite nochmal ein
Bearbeiten-Button betätigt werden. Dadurch werden die Felder erst bearbeitbar. Nach dem
Bearbeiten muss der Speichern- oder Abbrechen-Button betätigt werden um den Vorgang zu
beenden.
1.4.1 Artikel
Wie im Abschnitt zuvor beschrieben wird vom UI als erstes eine Liste der vorhandenen Artikel angeboten.
Listenansicht der Artikeldaten
Neu Anlegen:
Sind keine Artikel vorhanden oder soll ein neuer Artikel angelegt werden muss der Neu-Button betätigt
werden. Dieser befindet sich unter der Navigationsleite links (Dokument mit Sternchen). Es erscheint eine
Abfrage, ob die nächste - gemäß der Parametereinstellung - Artikelnummer vergeben werden soll. Wird
der Dialog mit OK bestätigt, gelangt man direkt in den Bearbeiten-Modus.
Details:
Bearbeiten:
Mit dem Bearbeiten-Button (vor jeder Zeile) kann ein Datensatz bearbeitet werden.
Im oberen Bereich befindet sich eine kurze dreizeilige Zusammenfassung des Artikels.
Darunter sind nun alle weiteren Informationen des Artikels aufgelistet.
24/64
UI
Stammdaten
Artikel
Wie bereits erwähnt, sind diese Werte aus Sicherheitsgründen nur zur Ansicht. Erst wenn man bewußt
auf den Bearbeiten-Button klickt werden die Felder bearbeitbar. Der Bearbeiten-Button verschwindet
und es erscheinen drei neue Buttons: Abbrechen, Löschen und Speichern. Abbrechen wechselt wieder in
den Anzeigemodus ohne Änderungen zu übernehmen. Löschen entfernt den Datensatz und wechselt in
die Liste. Speichern übernimmt die Änderung und wechselt in den Anzeigemodus.
Was bedeuten die Felder? Die meisten sind sicherlich selbsterklärend, werden aber in der folgenden
Tabelle kurz beschrieben.
Artnr 1
Artnr 2
Artnr 3
Bezeichnung
Zusatztext
Zusatztext2 /
Verkaufseinheit
Artikelinfo
Preis
Mwst. Klasse
Preiseinheit
Hauptartikelnummer. In einem Filialmanagersystem muss diese eindeutig
sein. Bei einem Standalone-POSMAN-System ist das nicht zwingend
notwendig.
Eine weitere Nummer zur Identifizierung des Artikels. Dieses Feld wird häufig
auch als Barcode verwendet.
Eine weitere Nummer zur Identifizierung des Artikels. Dieses Feld wird häufig
auch als Herstellerartikelnummer verwendet.
Der Name des Artikels.
Zusatzinformationen zum Artikel.
Zusatzinformationen zum Artikel oder je nach Konfiguration die
Verkaufseinheit.
Beim Kassieren eines Artikels werden diese Informationen in einem Fenster
auf dem Bildschirm der Kasse angezeigt.
Je nach Konfiguration kann hier der Verkaufspreis Brutto oder Netto
eingegeben werden.
Anzeige der Mehrwertsteuerklasse eines Artikels. Es können mehrere
Mehwertsteuerklassen konfiguiert werden.
Gibt die Anzahl der Einheiten für den Preis an.
25/64
UI
Stammdaten
Artikel
Verpack. Einheit
Divers
Rabattfähig
Gibt die Anzahl der Einheiten pro Verpackung an.
Gibt an, ob es sich um einen diversen Artikel handelt. Beim Kassieren
erscheint eine Preisabfrage.
Gibt an, ob der Artikel rabattfähig ist. Die Rabattgrenzen können konfiguriert
werden.
Warengr.
Lieferant
Zuordnung einer Warengruppe.
Lieferant des Artikels.
EK-Preis
Je nach Konfiguration kann hier der Einkaufspreis Brutto oder Netto
eingegeben werden.
Bei einem Standalone-POSMAN-System werden die Bestandsinformationen direkt im Artikel gespeichert.
Deshalb gibt es dort noch folgende Felder:
Bestand
Sollbestand
Zeigt den aktuellen Artikelbestand
Gibt die Menge an, die von dem Artikel vorhanden sein soll. Dieser Wert wird bei
den Bestellvorschlägen berücksichtigt.
Mindesbestand
Gibt die Menge an, die mindestens von dem Artikel vorhanden sein soll. Dieser
Wert wird bei den Bestellvorschlägen berücksichtigt.
Min.
Bestellmenge
Vom Lieferanten geforderte mindest Bestellmenge.
Bestellmenge
Umsatzmenge
Artikelinfo
Umsatz
Anzahl der bestellten Artikel
Zähler für die Anzahl der verkauften Artikel
Beim Kassieren eines Artikels werden diese Informationen in einem Fenster auf
dem Bildschirm der Kasse angezeigt.
Umsatzzähler des Artikels.
Mit der Funktion Etikett Drucken kann zum gewählten Artikel gemäß den Etiketteinstellungen ein Etikett
gedruckt werden.
Subtabellen
Zu den Artikeln gibt es weitere Informationen, die über die Karteireiter erreichbar sind. Diese werden in
den folgenden Abschnitten beschieben.
Preise:
Zu jedem Artikel können beliebig viele Preisregeln definiert werden, die wie folgt aussehen können:
Dieser Beispielartikel kostet normalerweise 80,75€. Mit dieser Preisregel legen wir fest, dass der Artikel
im Zeitraum zwischen dem 01.12 und 31.12.08 nur 50,00€ kostet. Vor und nach dieser Zeit bleibt er beim
26/64
UI
Stammdaten
Artikel
Originalpreis.
Dies ist ein Beispiel, für eine Preisregel. Man kann statt einem fixen Preis auch einen Prozentwert
angeben (im Feld Rabatt, aber ohne das Prozentzeichen!). Des Weiteren kann der Preis auch nach einer
vorhandenen Preisliste ermittelt werden (Preisliste).
Ein Preisregel kann statt einem Datum (Ab- Bis Datum) auch nach Filiale oder Kunde oder ab einer
bestimmten Menge (ab Menge) vergeben werden.
Zusätzlich kann man festlegen, ob dieser Artikel noch Rabatt- oder Skontofähig ist.
Barcode:
Im einfachsten Fall reicht es, wenn der Barcode im Artikelfeld "Artnr 2" eingetragen wird. Es kann jedoch
vorkommen, das ein Artikel unterschiedliche Barcodes benötigt (z.B. wenn es mehrere Größen zu einem
Artikel gibt). Daher können zu einem Artikel im Karteireiter Barcode mehrere Barcodes hinterlegt werden.
Im Feld Barcode wird der Barcode als Zahl eingegeben oder wenn ein Scanner angeschlossen ist,
eingescannt. Das Feld Größe ist nur für Artikel mit verschienden Größen wichtig. Dazu müssen die
Größen und die Warengruppen entsprechend gepflegt sein.
Bestand:
Im Reiter Bestand werden Bestände zu allen Lagerplätzen aller Filialen jeder Größe (falls vorhanden)
eines Artikels angezeigt.
Bestandsmenge und Bestellte Menge lassen sich über den Bearbeiten-Dialog nicht ändern. Das muss
über das Modul Bestellungen bzw. Bestandsverwaltung durchgeführt werden.
Set:
Das POSMAN-Kassensystem bietet die Möglichkeiten Set-Artikel zu erstellen. Dazu werden dem
Setartikel die entsprechenden Komponenten hinzugefügt.
Beispiel: Wir legen einen Artikel Sportpack an. Dieser bekommt einen Preis. Unter dem Reiter Set fügen
wir jetzt die Komponenten Sportschuhe, Socken, Handtuch und Rucksack hinzu. Wird der Artikel
Sportpack nun eingescannt erkennt die Kasse das es sich um einen Setartikel handelt und die
Komponenten werden entprechen aufgelöst und deren Bestände angepasst.
Vorgehensweise:
Nachdem der Artikel Sportpack angelegt und gespeichert ist, kann im Reiter Set der Neu-Button betätigt
werden.
Es erscheint folgende Eingabemöglichkeit.
27/64
UI
Stammdaten
Kunden
Im Feld Menge wird die Anzahl der Komponente eingetragen. Im Feld Artikelkomponente wird die
Artikelbezeichnung oder die Artikelnummer des Artikels eingetragen, der hinzugefügt werden soll. Tippt
man wie im Beispiel das Wort Sport ein erscheint eine Auswahlliste mit allen Artikeln in denen Sport
vorkommt. Wir wählen den ersten Eintrag mit der Maus aus. Die ausgegrauten Felder werden nun
entsprechend der Auswahl gefüllt. Nun kann noch ein Preis oder ein Rabatt eingegeben werden. Die
Kasse ermittelt dann den für den Kunden günstigsten Preis.
1.4.2 Kunden
Hier können die Stammdaten zum Kunden gepflegt werden. Dem Kundenstamm stehen folgende Felder
zur Verfügung:
Kunden-Nummer: eine vom System vorgeschlagende oder selbst vergebene Nummer
Anrede
Vorname
Kunden-Name
Namenszusatz
Suchname
Straße
Land
Postleitzahl
Ort
Telefon
Telefax
E-Mail
Geburtsdatum: Unter der Kundensuche kann eine Liste mit Kunden, die in den nächsten x-Tagen
Geburtstag haben, erzeugt werden
Bankleitzahl
Kontonummer
Rabatt: Dieser Kunde bekommt immer automatisch den Rabatt
Skonto: Dieser Kunde bekommt immer das Skonto
Kreditsperre:
Stammkunde
MwSt-Rück
Kunden-Umsatz: Anzeige des Kundenumsatzes. Nur in POSMAN-Standalone Kassen relevant
Preisliste
Info
Info2
Kondition
Dem Kundenstamm liegen folgende Sub-Tabellen zu Grunde:
Bank:
Hier können zusätzliche Bankdaten hinterlegt werden
Historie:
28/64
UI
Stammdaten
Mitarbeiter
Zeigt eine Liste der Käufe des Kunden an
Bestellung:
Zeigt eine Liste der Bestellungen des Kunden an (POSMAN UI - Standalone)
Gutschein:
Zeigt eine Liste der Gutscheine an
Rechnung:
Zeigt eine Liste der Rechnungen an
Nur im POSMAN-UI:
Probekauf:
Zeigt eine Liste der Probekäufe an
Lastschrift:
Zeigt eine Liste der Lastschriften an
1.4.3 Mitarbeiter
In diesem Menü können Mitarbeiter angelegt und deren Zugriffsrechte eingestellt werden. Das Bearbeiten
der Mitarbeiterdaten ist nur mit einer entsprechenden Berechtigung möglich (Mitarbeiter verwalten).
Folgede Felder können bearbeitet werden:
Verkäufer-Nummer: eine vom System vorgeschlagende fortlaufende Nummer
Name
Personalnummer
Recht: Eine Zahl, die sich aus den vergebenen Rechten berechnet (dazu später mehr)
Username: Name zum Anmelden am UI
Password: Kennwort zum Anmelden am UI
Bestätigung: Sicherheitseingabe des Kennworts. Muss mit den Passwordfeld übereinstimmen!
Code: ID-Code z.B. für das Kellnerschloss
Kommentar: Kurzinformation zum Mitarbeiter
Die Zugriffsrechte auf verschiedene Kassen- und UI-Funktionen können im Reiter Rechte eingestellt
werden.
Rechte:
UI spezifische Rechte sind mit dem Präfix UI_ gekennzeichnet. Kassen und UI übergreifende Rechte sind
„Mitarbeiter verwalten“ und „Inventur verbuchen“. Alle anderen sind reine Kassenberechtigungen.
29/64
UI
Stammdaten
Rabatte
Karteireiter Arbeitszeit:
In dieser Tabelle sind die Arbeitszeiten (Stechuhr) des jeweiligen Mitarbeiters aufgelistet. Diese Daten
können nicht verändert werden.
Hinweis: Zur Ansicht wird das Recht „Mitarbeiter verwalten“ benötigt!
1.4.4 Rabatte
Ähnlich wie unter Artikel->Preise können hier Preislisten mit bestimmten Konditionen erstellt werden.
Folgende Felder stehen zur Verfügung:
Preisliste: Identifikationsnummer der Preisliste
Kundennummer: Preisliste gilt für einen bestimmten Kunden
Ab Menge: Preisliste gilt ab einer bestimmten Menge
Ab Datum: gilt für einen bestimmten Zeitraum
Bis Datum
Filiale: nur für einen bestimmte Filiale
Rabattfähig: ist nochmals Rabattfähig
Rabatt: Rabatt in %
Lieferant: von einem Lieferanten
Skontofähig: ist Skontofähig
Warengr.: einer bestimmten Warengruppe
1.4.5 Lieferanten
In diesem Abschnitt des Menüs können Lieferanten angelegt und verwaltet werden. Generell sind die
Spalten in folgender Reihenfolge angeordnet:
30/64
UI
Stammdaten
Warengruppen
Lieferanten - Nr. : Fortlaufende Nummer des Lieferanten
Firmenname
Ansprechpartner
Straße/Postfach
Straßennummer
PLZ
Ort
Land
Telefonnr.
Handynr.
Faxnr.
eMail Adresse
Hompage d. Lieferanten
Kundennummer beim Lieferanten: Die vom Lieferanten vergebene Kundennummer
Bestelloption: Bestellung via Bestellformular oder FTP* zugang.
Host: Host-Name für FTP
User: Username für FTP
Passwort: Passwort für FTP
*Sollte der Lieferant einen Online-Zugang für Sie bereitstellen, können Sie die Daten ebenfalls in den
Feldern Host, User und Passwort erfassen (Nur bei POSMAN Standalone).
1.4.6 Warengruppen
In diesem Dialog können Warengruppen angelegt werden. Folgende Felder stehen zur Verfügung.
Warengruppe: Nummer der Warengruppe wie sie im Parameter WG_ARTNRTEMPLATE definiert
ist, z.B: 9990####. Die # geben die Anzahl der Ziffern an die eingegeben werden müssen
Hauptwarengruppen: Zuordnung der Warengruppe zu einer übergeordneten Hauptwarengruppe
Bezeichnung: Name der Warengruppe
Lauf: Bei Artikeln mit Größen kann hier der Größenlauf ausgewählt werden
Mwst. Klasse: Auswahl der Mehrwertsteuerklasse
Bonusfaktor: Berechnungsgrundlage einer Bonusberechnung
Provisionsfaktor: Berechnungsgrundlage einer Provisionsberechnung
Einzelident: Kennzeichnung, ob eine Warengruppen Chargen enthält
1.4.7 Hauptwarengruppen
Hier können Hauptwarengruppen definiert werden. Es stehen folgende Felder zur Verfügung.
Hauptwarengruppe: Nummer der Hauptwarengruppe
Bezeichnung: Name der Hautwarengruppe
1.4.8 Meldung
Über Meldungen (nur POSMAN UI) kann in die Meldungstabelle eingesehen werden. Der übliche Weg,
Meldungen an einer Kasse zu schreiben, wird im POSMAN Handbuch beschieben.
31/64
UI
Statistik
Online
1.5 Statistik
1.5.1 Online-Berichte
Das UI bietet eine Reihe von Online-Anzeigen, die einen Überblick über die aktuellen Umsätze und
Kassenabschlüsse liefern sowie Bestandswarnungen anzeigen.
Online-Report im FilialManager UI
Im oberen Teil werden der Ladezeitpunkt der Seite und damit der Zeitpunkt der erfassten Kassendaten
angezeigt. Sie können auswählen, wie oft die Seite aktualisiert werden soll (von 10 mal Pro Minute bis 1
mal alle 5 Minuten).
In der Tabelle darunter wird der aktuelle Kassenbetrieb dargestellt. Dort können Sie die aktuellen
Umsätze der Kassen verfolgen. Das FililalManager UI bietet eine Übersicht über alle angeschlossenen
Kassen.
Beschreibung der Felder:
Kasse: Identifikationsnummer der Kasse
Datum: Datum des letzten Verkaufsvorgangs
Verkäufer: Verkäufer des letzten Verkaufsvorgangs
Letzter Umsatz: Umsatz des letzten Verkaufsvorgangs
Tages Umsatz: Gesatumsatz der Kasse seit dem letzten Tagesabschlusses
In der nachfolgenden Tabelle sind die letzen Abschlüsse der Kassen aufgelistet. Hier haben Sie einen
direkten Vergleich zu den Umsatzdaten des aktuellen Tages. Durch einen Klick auf die Abschlussnummer
oder auf das Symbol Details ist es möglich sich detaillierte Abschlussinformationen anzeigen zu lassen.
Im POSMAN-UI wird der letzte Kassenabschluss angezeigt.
FilialManager UI:
Eine Übersicht über aktuelle Bestandswarnungen lässt sich im FilialManager UI ebenfalls ausgeben.
Dazu sind folgende Filtermöglichkeiten vorgesehen:
Bestandswarnung:
aus ( Bestandswarnung ist deaktiviert)
bestand <= 0 (Alle Negativbestände und Nullbestände anzeigen)
32/64
UI
Statistik
Umsatz
bestand <= 1 (Alle Bestände die Kleiner oder gleich 1 sind anzeigen lassen)
bestand <= minbestand (Alle Bestände die den Mindestbestand erreicht haben oder kleiner sind
anzeigen lassen)
Bestandswarnungstyp:
gesamt (Artikelbezogen: Nur wenn der komplette Bestand des Artikels unterschritten ist)
Filiale (Filialbezogen: Nur wenn der zusammengefasste Bestand einer Filiale unterschritten ist)
Lager (Lagerbezogen: Nur wenn in einem Lager der Bestand unterschritten ist)
1.5.2 Umsatz-Statistiken
Hinter Umsatz-Statiskiten befinden sich verschiedene Auswertungen und Sichten der Umsatzdaten.
Artikel-Umsatz
Artikel-Umsatz (Warengruppen)
Artikel-Umsatz (Monate)
Kassen-Umsatz
Stunden-Umsatz
Warengruppen-Umsatz
Warengruppe nach Hauptwarengruppen
Cross-Selling
Kunden-Umsatz (gesamt)
Kunden-Umsatz (Warengruppen)
Kunden-Umsatz (chronologisch)
Kunden-Frequenz
Kunden-Frequenz (Viertelstündlich über Wochentage)
Lieferanten-Umsatz
Lieferanten-Umsatz (Artikel)
Zahlart-Umsatz
Mwst Umsatz
Kreditkarten-Protokoll
Umsatzart
Umsatzart (je Mitarbeiter)
Bevor eine Auswertung gestartet wird, kann ein allgemeiner Filter gesetzt werden.
Im POSMAN-UI beschränkt sich der allgemeine Filter auf eine Datumseingrenzung während das
FilialManager-UI noch die Filialen und die Kassen in den Filialen als Filtermöglichkeit bietet. Ist der Filter
gesetzt kann die gewünschte Statistik gestartet werden.
Allgemeine Bedienungshinweise:
Die Umsatzstatistiken bieten mehr oder weniger immer folgende Menüoptionen:
mit zurück gelangt man ins vorherige Auswahlmenü
CSV-Export exportiet die Ausgabe. Diese kann z.B. für eine Tabellenkalkulation verwendet werden
33/64
UI
Statistik
Umsatz
Drucken erzeugt eine Ausgabe für den Drucker und öffnet den Druckdialog
Tortengrafik erzeugt eine entsprechende Grafik (nicht immer verfügbar)
Format bearbeiten dient der Formatierung von Spaltentexten und Breiten (z.B. für die
Druckausgabe) (nicht immer verfügbar)
1.5.2.1 Umsatz allgemein
Artikel-Umsatz
Mit der Auswertung Artikelumsatz lassen sich tabellarisch alle Verkäufe und ensprechende Umsätze nach
Artikeln ansehen. Da diese Liste sehr lang werden kann ist hier noch ein Zusatzfilter vorgeschaltet. Damit
kann die Liste nach einem Artikel und Warengruppe eingeschränkt werden. Alle Artikel mit der gleichen
Artikelnummer und dem gleichen Original-Preis werden mengen- und umsatzmäßig zusammengefasst.
Möchte man diese Gruppierung auflösen kann die Option Artikel nicht zusammenfassen gesetzt werden.
Mit dem blauen Filtersymbol wird der Filter ausgelöst und die Tabelle erzeugt:
Die Tabelle zeigt folgende Spalten:
Datum: Verkaufsdatum des Artikels (bei Gruppierung immer der letzte Verkauf)
Artikelnummer: Artikelnummer 1 des Artikels
Artikelbezeichnung: Name des Artikels
Warengruppe: Bezeichnung der Warengruppe
Original-Preis: VK-Preis des Artikels aus dem Artikelstamm (ohne Preisänderung oder Rabatt)
EK-Preis: Einkaufspreis aus dem Artikelstamm
Menge: Anzahl der verkauften Artikel
Rechn. Umsatz: Rechnerischer Umsatz aus Originalpreis mal Menge
Erz. Umsatz: Tatsächlich erzielter Umsatz (inkl. Rabatt)
Rabatt: Gegebener Rabatt
Ertrag: Errechneter Rohertrag. Wenn der EK-Preis nicht eingepflegt ist, dann wird x% vom VKPreis zur berechnung benutzt. Wobei x der Parameter ARTIKELEKFAKTOR ist.
Artikel-Umsatz (Warengruppen)
Wie Artikel-Umsatz jedoch sortiert nach Warengruppen. Unter jedem Warengruppenabschnitt wird eine
Zwischensummenzeile ausgegeben.
Artikel-Umsatz (Monate)
Wie Artikel-Umsatz jedoch sortiert nach Monaten. Unter jedem Monat wird eine Zwischensummenzeile
ausgegeben.
Kassen-Umsatz
Kassenumsatz zeigt im FilialManager UI die Umsätze aller angeschlossenen Kassen an (im POSMAN UI
nur den eigenen). Folgende Spalten werden dargestellt:
Filiale: Nummer der Filiale
Kasse: Nummer der Kasse
AnzahlBons: Gibt die Anzahl der Verkaufsvorgänge an
Umsatz: Gibt den erzielten Gesamtumsatz der Kasse an
Ertrag: Gibt den Gesamtrohertrag der Kasse an
Filiale-Summe (Umsatz): Gibt den erzielten Gesamtumsatz der Filiale an
Filiale-Summe (Ertrag): Gibt den erzielten Gesamtrohertrag der Filiale an
34/64
UI
Statistik
Umsatz
Stunden-Umsatz
Der Stunden-Umsatz zeigt Verkäufe aufgeschlüsselt nach vollen Stunden. Folgende Spalten werden
dargestellt:
Filiale: Nummer der Filiale (ein Klick auf die Spalte blendet den Wert ein oder aus)
Kasse: Nummer der Kasse (ein Klick auf die Spalte blendet den Wert ein oder aus)
Uhrzeit: Listet die Verkaufszeiten auf: (16-17 bedeutet: alle Verkäufe, die zwischen 16:00 Uhr und
16:59 Uhr getätigt wurden)
AnzahlBons: Gibt die Anzahl der Verkaufsvorgänge an
Umsatz: Gibt den erzielten Gesamtumsatz des Zeitraumes an
Ertrag: Gibt den Gesamtrohertrag des Zeitraumes an
Warengruppen-Umsatz
In dieser Statistik werden alle Verkaufsvorgänge zusammengefasst nach Warengruppen dargestellt.
Folgende Spalten sind vorhanden:
Warengruppe: Nummer der Warengruppe
Wgrp-Bezeichnung: Name der Warengruppe
Menge: Anzahl der verkauften Artikel
Umsatz: erzielter Umsatz
Ertrag: erzielter Rohertrag
Warengruppe nach Hauptwarengruppen
Wie Warengruppen-Umsatz nur mit der übergeordneten Hauptwarengruppe.
Cross-Selling
Cross-Selling wertet die Verkaufsvorgänge aus und ermittelt welche Artikel mit anderen Artikeln vekauft
wurden. Der Hauptartikel ist so definiert, das er die mengenmäßig meisten Verkäufe hat. Danach folgt der
mitgekaufte Artikel. Die Klammer gibt die Anzahl der Gesamtverkäufe an. Die nächste Spalte sagt aus,
wie oft die Artikel zusammen verkauft wurden. Der Prozentwert gibt an wie oft die Artikel zusammen
gekauft wurden, gemessen am Gesamtverkauf des Hauptartikels.
1.5.2.2 Kundenumsatz
Kunden-Umsatz (gesamt)
Hier werden die Umsätze der Kunden dargestellt. Es sind Folgende Spalten vorhanden:
Kunden-Nummer
Kunden-Name
Straße
PLZ
Ort
AnzahlBons: Anzahl der Verkaufsvorgänge je Kunde
Umsazt: Erzielter Umsatz des Kunden
Kunden-Umsatz (Warengruppe)
Wie Kunden-Umsatz (gesamt) jedoch zusätzlich sortiert nach Warengruppe. Zu jedem Kunden wird eine
Zwischensumme ausgegeben.
Kunden-Umsatz (chronologisch)
Diese Statistik listet die Kundenumsäzte chronologisch nach Datum je Kunde auf. Es werden maximal die
letzten vier Verkaufsvorgänge je Kunden angezeigt.
35/64
UI
Statistik
Umsatz
Kunden-Frequenz
Die Kunden-Frequenz Statistik ist etwas anders als die bisherigen. Hier erfolgt eine tabellarische und
grafische Darstellung der Verkaufsvorgänge.
Im oberen Bereich wird eine Tabelle mit den Verkaufstagen des jeweiligen Monats ausgegeben. Dort
kann man ablesen, an welchem Tag wieviel Umsatz erzielt wurde und wie viele Verkaufsvorgänge
(Kundenanzahl) stattgefunden haben. Des Weiteren wird noch der Durchschnittsumsatz pro Bon
berechnet. Im unteren Bereich der Tabelle befindet sich eine Zusammefassung mit den Gesamtzahlen
und den durchschnittlichen Werten.
Darunter befindet sich eine Grafik, die die Umsätze und Kundenzahlen darstellt.
36/64
UI
Statistik
Umsatz
Hier kann man nun den Verlauf des Monats sehen. Jeder Verkaufstag (x-Achse) enthält zwei Balken:
Umsatz (blau) und Kundenzahl (gelb). Mit Kundenzahl ist die Anzahl der Bons gemeint. Die Balken
werden Prozentual dargestellt (y-Achse). Der dickere schwarze Balken gibt die 100% Grenze
(Durchschnitt) an. Bleibt man mit dem Mauszeiger über einem Balken stehen, werden die genauen Werte
angezeigt.
Die zweite Grafik zeigt die Verkaufszeiten:
Hier lassen sich die Verkaufszeiten ablesen. Auch hier werden, wenn man mit dem Mauzeiger über einem
Balken stehen bleibt, die genauen Zahlen angezeigt.
Kunden-Frequenz (Viertelstündlich über Wochentage)
Diese Statistik zeigt den gemittelten Umsatz und die Verkaufszahlen pro Wochentag über den
eingestellten Zeitraum an.
37/64
UI
Statistik
Freie Statistiken
1.5.2.3 Lieferantenumsatz
Lieferanten-Umsatz
Hier werden die Umsätze gruppiert nach Lieferanten dargestellt. Die Tabelle bietet folgende Spalten:
Lieferanten Nr.
Firmen Name
Anzahl Artikel: Anzahl der Verkauften Artikel vom Lieferanten
Umsatz: Erzielter Umsatz
Ertrag: Rohertrag
Lieferanten-Umsatz (Artikel)
Wie Lieferanten-Umsatz jedoch mit zugeordneten Artikeln. Pro Lieferant wird eine Zeile mit der
Zwischensumme ausgegeben.
1.5.2.4 Zahlarten
Zahlarten-Umsatz
Hier werden die Umsätze aufgeschlüsselt nach Zahlarten dargestellt. Die Tabelle bietet folgende Spalten:
Zahlart: Nummer der Zahlart
Bezeichnung: Name der Zahlart
Umsatz: Erzielter Umsazt
Ertrag: Rohertrag
Mwst Umsatz
Darstellung der Umsatzdaten aufgeschlüsselt nach Mehrwertsteuersatz und Warengruppe. Die Tabelle
bietet folgende Spalten:
Mwst: Mehrwertsteuersatz
Warengruppe: Nummer und Name der Warengruppe
Brutto: Bruttoumsatz
Steuer: Steuerbetrag
Netto: Nettoumsatz
Kreditkarten-Protokoll
Hier werden Verkäufe dargestellt, die mit einer Kreditkarte bezahlt wurden. Die Tabelle bietet folgende
Spalten:
Datum: Tag des Verkaufsvorgangs
Zahlart: Art der Kreditkarte (z.B. Amex)
Karten-Nummer: Nummer der Kreditkarte
Betrag: Zahlbarer Betrag
Bonnummer: Nummer des Bons
Belegnummer: Nummer des Belegs
Kasse: Nummer der Kasse
1.5.3 Freie Statistiken
Im Gegensatz zu den festen Umsatzstatistiken kann man sich hier seine Auswertung selber
zusammenstellen.
38/64
UI
Statistik
Freie Statistiken
Dazu gibt es zwei unterschiedliche Arten. Freie Statistik und Freie Statistik Vertiefung die jeweils nach
Umsatz- oder Ertragsauswertung unterschieden werden können. Vor der Statistik ist wieder ein Filter
nach Datum (auf dem FilialManager UI auch Filiale und Kasse) vorgeschaltet der optional benutzt werden
kann.
1.5.3.1 Freie Statistik
Mit dieser Funktion ist es möglich, beliebige Kriterien aus den Umsätzen zu kombinieren und sich selbst
Statistiken zu erstellen, die wir unter der Rubrik Umsatzstatistiken nicht anbieten.
Es lässt sich eine Vertiefung in bis zu 11 Ebene erreichen, wobei folgende Kriterien beliebig ausgewählt
werden können:
Filiale
Kasse
Warengruppe
Hauptwarengruppe
Artikelnummer
Belegnummer
Stunde
Verkäufer
Zahlart
Lieferant
Kundennummer
Beispiel: Welcher Verkäufer hat zu welcher Zeit welchen Artikel verkauft?
Freie Statistik:
Aus einer Box wird die benötigte Spalte ausgewählt (Bsp. Verkäufer). Es werden alle Verkäufer
und deren erzielte Umsätze aufgelistet. Der Gesamtumsatz ist auch zu sehen.
Es erscheint eine zweite Box, aus der wir z.B. die Zeiten (Stunde) wählen können. Es werden alle
Zeiten je Verkäufer aufgelistet. (12 bedeutet in der Stunde 12 also von 12:00 bis 12:59)
In der nächsten Box wählen wir die Artikel aus. Jetzt kann man sehen welcher Verkäufer zu
welcher Zeit welche Artikel mit welchem Umsatz verkauft hat.
Die Inhalte der Auswahlboxen verkleinern sich jeweils um die vorherig gewählte Spalte.
Um eine Spalte rückgängig zu machen wählen Sie den Eintrag "Spalte wählen" aus.
Die erzielte Statistik kann gedruckt und nach Excel (CSV) exportiert werden.
1.5.3.2 Freie Statistik Vertiefung
Der Unterschied zur Freien Statistik ist, dass man hier gezielt in die Tiefe gehen und einzelne Umsätze
nach beliebigen Kriterien aufschlüsseln kann. Das Handling ist daher etwas anders.
Als erstes erscheint der Gesamtumsatz mit einem Pluszeichen dahinter.
Klickt man auf das Pluszeichen, erscheint ein Kontextmenü, aus dem man die gewünschte Spalte
wählen kann (z.B. Verkäufer). Es erscheint eine Liste mit allen Verkäufern und deren Umsätze.
Jeweils dahinter ist wieder ein Pluszeichen.
Nun wählt man sich einen Verkäufer aus, drückt auf das Plus und wählt die nächste Spalte aus
(Stunden). Es werden alle Verkaufsstunden des Verkäufers angezeigt, alles andere wird
ausgegraut.
Jetzt die Uhrzeit aussuchen und die Spalte Artikel wählen. Jetzt kann man genau sehen, dass
Verkäufer x zur Zeit y Artikel z verkauft hat.
39/64
UI
Statistik
Kassierer/Verkäufer Auswertungen
Auch hier verkleinert sich die Auswahl im Kontextmenü um die vorher gewählte Spalte. Um die Spalten zu
verringern, klicken Sie im Kontextmenü auf den Eintrag "zurück" oder in der Spaltenüberschrift auf das
kleine X.
1.5.4 Kassierer/Verkäufer Auswertungen
Hier befinden sich Auswertungen, die sich auf Kassierer bzw. Verkäufer beziehen. Diese sind nur mit dem
Recht auf Mitarbeiterverwaltung erreichbar.
Wie bei den Umsatzstatistiken kann auch hier ein Filter auf das Datum und (im FilialManager UI) auf
Filialen und Kassen gesetzt werden. Des Weiteren kann auch ein spezieller Mitarbeiter gewählt werden.
Folgende Auswertungen stehen zur Verfügung:
Verkäufer-Umsatz
Verkäufer-Umsatz (Provision)
Verkäufer-Matrix
Verkäuferbewertung
Stechuhr
Storni, Abbrüche, Rabatte - Detail
Storni, Abbrüche, Rabatte
Kassierer-Abschluss
Verkäufer-Umsatz
Hier werden die Verkäuferumsätze sortiert nach Verkäufernummer und Warengruppe aufgelistet. Nach
jedem Verkäufer wird eine Zwischensumme gebildet.
Verkäufer-Umsatz (Provision)
Wie Verkäufer-Umsatz jedoch mit dem in der Warengruppe hinterlegten Provisionsfaktor.
Verkäufer-Matrix
Gegenüberstellung des Verkäufers zur Warengruppe dargestellt in einer Matrix.
Verkäuferbewertung
Detailierte Verkäuferbewertung nach Datum, Filiale und Kasse mit Kundenanzahl (Verkaufsvorgänge) und
Durchschnittsauswertung.
Stechuhr
Hier können die Stechuhrdaten angesehen werden (Stechuhrmodul muss aktiviert sein).
Storni, Abbrüche, Rabatte - Detail
Übersicht über Stroni, Bonabbrüche, gewährte Rabatte und manuelle Schubladenöffnungen.
Storni, Abbrüche, Rabatte
Wie Storni, Abbrüche, Rabatte - Detail jedoch nach Mitarbeiten zusammengefasst und mit farblicher
Hinterlegung der Durchschnittswerte.
Kassierer-Abschluss
Informationen über Kassierer-Abschlüsse.
40/64
UI
Konfiguration
Parameterbaum
1.6 Konfiguration
1.6.1 Parameterbaum
Im Parameterbaum (nur POSMAN UI) sind alle Kassen-Parameter übersichtlich nach Kategorien
geordnet aufgeführt. Die Parameter können ausgewählt und dann mit Ändern bearbeitet werden.
Die Parameterliste besteht aus dem Parameternamen (unveränderlich), dem Wert (dieser kann bearbeitet
werden) und einem Kurztext, der eine Erklärung des Parameters liefert. Mit dem Edit-Button kann der
Parameter bearbeitet werden.
Nähere Informationen zur Kassenkonfiguration entnehmen Sie bitte dem POSMAN Parameter Handbuch.
1.6.2 Parametersuche
Anders als über den Parameterbaum können die Parameter auch durch eine Suche erreicht werden. Hier
einfach den Parameternamen eingeben (oder Teile) und auf die Lupe drücken. Im rechten Fenster
erscheint das ergebnis.
Im FilialManager-UI können Parameter über den Knopf Neu angelegt werden. Dies hat den Hintergrund,
dass Parameter im FilialManager-Betrieb zentral verwaltet werden können. Die Grundinstallation
beinhaltet nur einen kleinen Teil der Kassenparameter. Alle weiteren können so hinzugefügt werden. Eine
weitere Besonderheit ist das Feld Kassen. Hier kann gesteuert werden, an welcher Kasse welche
Parameter geändert werden sollen. Dabei gilt: 0 – alle Kassen, -1 spezieller FilialManager-Parameter, n –
41/64
UI
Konfiguration
Belege
Nummer der Zielkasse.
1.6.3 Belege
In dieser Rubrik können Belege angepasst werden.
Als erstes wählt man einen Beleg aus der Tabelle aus oder erstellt einen Neuen. Es erscheint eine Maske
mit zwei Reitern (Details und Sektionen).
Details:
Unter Details lassen sich die „Rahmendaten“ eines Beleges festlegen:
Belegname: Eindeutiger Name des Belegs
Profil: Profil (Standard ist "aktuell")
Berechtigungscode: Code, der benötigt wird um den Beleg auszugeben
Belegtyp: Typ des Belegs
Kopien: Anzahl der Kopien, die beim Druck erstellt werden
Auswahl: (ABSCHLUSS, ARTIKEL, BON oder LASTSCHRIFT)
Druckziel: (BELEGDRUCKER, BONDRUCKER, BONUNDJOURNALDRUCKER, DATEI,
JOURNALDRUCKER, MONITOR, SPOOLER, SPOOLER2, SPOOLER3,
SPOOLERUNDJOURNALDRUCKER)
Seitenlänge: Maximale Anzahl der Seiten
Titel
Sektionen:
Unter Sektionen lassen sich nun die einzelnen Sektionen bearbeiten:
Im Kasten oben links befinden sich die Sektionen, die in einem Beleg vorkommen können. Mit dem EditKnopf lässt sich der Inhalt einer Sektion bearbeiten. Mit den Pfeilen rauf und runter können Sektionen
verschoben werden.
Mit dem roten X, lässt sich eine Sektion löschen.
42/64
UI
Konfiguration
Touch
Unter den vorhanden Sektionen befinden sich die nicht benutzen. Wird eine Sektion gewählt und auf den
Pfeil neben „an Position [x] verschieben“ gedrückt, wandert diese nach oben, an die eingestellte Position
(standardmäßig immer ans Ende).
Auf der rechten Seite befindet sich der Edtior. Hier wird der Text und die Variablen eingetragen. Des
Weiteren sind Hilfslinien zu sehen. Diese werden aus den vorhandenen Variablen (@) ermittelt und die
häufigsten dargestellt. Somit lassen sich auch Ausrichtungen über Sektionen hinweg erkennen.
Im grauen Kasten unter dem Editor befinden sich Zeilen und Spalteninformationen zur aktuellen
Cursorposition (Z=Zeile, S=Spalte).
Da man sich nicht alle Variablen merken kann, die für die Belege benutzt werden können, genügt die
Eingabe des @-Zeichens und eine Auswahl der Variablen erscheint. Die Eingabe @KD listet alle
Variablen die mit KD beginnen auf.
Bei manchen Sektionen sind „Übersektionen“ vorhanden. Diese erkennt man beim Editieren daran, dass
zwei Eingabefelder zur Verfügung stehen. (Vorsicht beim Verschieben von Sektionen mit Übersektionen,
weil diese sich meistens auf die vorhergehende Sektion beziehen!!!)
Eine Gesamtübersicht über den ganzen Beleg liefert die Vorschau (das Auge oben links).
Dort können Hilfslinien ein und ausgeblendet werden, Sonderzeichen (Leerzeichen und Zeilenumbruch)
können angezeigt werden und die Platzberechnung kann ein und ausgeschaltet werden (Originaltext
anzeigen).
1.6.4 Touch-Layout
Wird eine Kasse mit Touchscreen betrieben, können die Tasten mit Hilfe des Touch-Layouts geändert
werden.
Im oberen Bereich befindet sich die Ebenen-Navigation, mit der man sich durch die einzelnen LayoutEbenen bewegen kann. Die eckige Klammer um die Zahl zeigt die aktuell gewählte Ebene an. Soll eine
neue Ebene hinzukommen muss das Plus-Zeichen gedrückt werden. Bei mehr als 20 Ebenen wird
automatisch ein Umbruch eingefügt.
Ganz unten auf der Seite befinden sich Schaltflächen um eine neue Spalte bzw. Reihe hinzuzufügen. Es
erscheint eine Taste 'leer' im Layout. Mit „Einstellungen auf eine neue Ebene kopieren“ lässt sich die
aktuelle Ebene auf eine Neue kopieren.
Mit „Einstellungen auf dieser Ebene löschen“ entfernt man sämtliche Tasten der Ebene. Mit „Eigene Bilder
hochladen“ können eigene Bilder für die Tasten verwendet werden.
Das Layout:
43/64
UI
Konfiguration
Touch
Jede Taste befindet sich an einer speziellen Position im Raster (x,y). Um einer Taste eine
Funktion zuzuweisen wird der Text angeklickt und man gelangt in die Detailansicht um Tastendetails zu
bearbeiten. Alternativ können einige Optionen auch mittels eines Kontextmenu ausgeführt werden. Dazu
klickt man auf das kleine Dreieck der jeweiligen Taste.
Mit Bearbeiten gelangt man in die Datailansicht. Löschen löscht die Taste (es kann nicht Rückgängig
gemacht werden). Bereich löschen öffnet einen weiteren Dialog. Dort kann die Startposition (Spalte/Zeile)
und die Anzahl der zu löschenden Spalten und Zeilen angegeben werden.
Mit Verschieben lassen sich die Tasten auf ein Nachbarfeld verschieben. Das muss jedoch leer sein.
Mit Kopieren kann eine Taste dubliziert werden. Ist das Häckchen gesetzt, wird das Zielfeld überschieben,
falls schon eine Taste vorhanden ist.
Detail Ansicht:
44/64
UI
Konfiguration
Touch
Im oberen Bereich lässt sich aus 40 Farben eine, für die Taste passende, wählen. Wenn man ein Bild
verwenden möchte, klickt man auf das Wort Bild (POSMAN UI). Es öffnet sich ein neues Fenster zur
Bildauswahl.
Unter der Farbpalette befindet sich die das Feld Text. Hier können Sie den Text eingeben, der auf der
Taste erscheinen soll. Bildname gibt den Namen des Bildes an, welches beim Anzeigen der Taste
geladen werden soll. Dieser Name kann manuell eingetragen oder aus dem Bildauswahldialog
ausgewählt werden. Darunter befinden sich die Felder für die Auswahl der Schriftgröße und der Sprung
zur Ebene. Steht die "Sprung zur Ebene" - Einstellung auf 0, bleibt die Kasse in der aktuellen Ebene
(default).
Um der Taste einen Code zuzuweisen klickt man rechts in der Spalte "Funktionscode" auf Neu. Nun lässt
sich eine Funktion auswählen (z.B. Verkäufer). Ist das geschehen, gelangt man wieder in die
Detailmaske.
Hinweis: Wenn man erst den Text eingibt und dann auf neue Funktion klickt wird der eingegebene Text
von der Auswahl des Funktionscodes überschieben. Möchte man also einen eigenen Text darstellen,
sollte man erst den Code wählen und dann den Text überschreiben (Speichern nicht vergessen).
Es lassen sich auch hier zu einer Taste mehrere Funktionscodes zuweisen.
Nebeneinander liegende Tasten werden, wenn sie die gleichen Tastencodes enthalten, automatisch
zusammengefasst. Fasst man Tasten zusammen, bekommt die erste Taste den Text und die anderen
Tasten ein '_'. Somit bleiben diese erreichbar und können durch verändern des Tastencodes wieder
gelöst werden.
Bildauswahl (Nur POSMAN UI):
Die Auswahl der Bilder erfolgt über den Link Bild in dem Farbauswahl-Feld. Es öffnet sich eine neue
Seite, die eine Liste der Bilder enthält.
Der Standardpfad ist im Parameter TOUCHBILDPFADNAME eingetragen. (z.B. /touch, oder /touch/48 )
In der ersten Zeile befindet sich der aktuelle Pfad „Pfad: touch“, gefolgt von „Seite neu laden“, „Ansicht
neu erzeugen“ und „eigene Bilder hochladen“. Da der Browser in der Regel keine XMP-Bilder (werden
von der Kasse verwendet) darstellen kann, werden sie beim ersten Starten dieser Seite in "GIFs"
umgerechnet. Das kann einen Moment dauern. Sind alle Bilder umgewandelt, werden sie in einer Liste
dargestellt. Ändert sich ein Bild, wird diese Änderung mit dem Text aktualisiert angezeigt. Es können
verschiedene Designs und Größen aus Unterordnern ausgewählt werden (z.B. 48). Beim Wechseln der
Ordner werden die Bilder ebenfalls einmalig erstellt.
45/64
UI
Konfiguration
Klischee Texte
Das Symbol „Ansicht neu Erzeugen“ sorgt dafür, dass alle Bilder aus den originalen XMPs neu erzeugt
werden.
Eigene Bilder hochladen:
Drückt man die Schaltfläche für „Eigene Bilder hochladen“ öffnet sich ein eigenes Fenster in dem ein Bild
hochgeladen werden kann: Unterstützte Formate sind derzeit JPG, TIF, BMP und GIF. Nach dem man ein
Bild gewählt und auf „Hochladen“ gedrückt hat, erscheinen die Einstellungen für das Zielformat:
Zielformat
normal: Normale Tastengröße
klein: kleine Tasten z.B. für Scroll-Listen
Größe
einfach: normale einzelne Taste
doppelt breit: Taste mit doppelter Breite
doppelt hoch: Taste mit doppelter Höhe
vierfach: Taste doppelt breit und hoch
Bildname: Der Name des Bildes.
Pfad: Zielpfad im Touch-Ordner. Für kleine Bilder z.B. touch/48. Fertigstellen erzeugt nun ein XPM-Bild,
welches von der Kasse benutzt werden kann. Man gelangt im Anschluss wieder in den Hochladen-Dialog,
um weitere Bilder bereitzustellen. Dieses Fenster kann nach Beendigung einfach geschlossen werden.
1.6.5 Klischee Texte
Das UI stellte einen Editor zur Verfügung, um Klischeetexte eines Bons anzupassen. Der Editor ist leicht
zu bedienen und fast selbsterklärend. Durch eine Drop-Down-Box (oben) lässt sich der obere bzw. untere
Teil des Klischeetextes auswählen.
46/64
UI
Konfiguration
Feld
Nun hat man die Möglichkeit, 15 Zeilen Text zu schreiben. Der geschriebene Text wird in Echtzeit (also
sofort) in der nebenstehenden Ansicht angezeigt. Jede Zeile lässt sich zentrieren oder fett ausgeben
(oder auch beides). Nach dem Speichern werden die Parameter entsprechend gesetzt und können
verwendet werden.
1.6.6 Feld-Editor
Mit dem Feldeditor lassen sich Listen und Dialoge einer Kasse anpassen und auch Formulare erstellen.
Um Dialoge und Listen einer Kasse zu ändern müssen als erstes die Werte aus den drei Auswahlboxen
gewählt werden.
Als Typ sind Kasse und UI verfügbar.
Kasse: zum bearbeiten der Listen und Dialoge auf der Kasse
UI: zum bearbeiten von Formularen
Typ Kasse:
Ist der Typ Kasse gewählt, enthält die Auswahlbox Art folgende Felder:
Listen: zum anpassen der Listen (z.B. Kundenauswahl oder Artikelauswahl etc.)
Dialoge: zum anpassen der Dialoge (z.B. Preisänderung, Kundenänderung etc.)
47/64
UI
Konfiguration
Feld
TouchModule:
Journal-Fenster: zum Anpassen des Journalfensters
Die Satzart gibt letztendlich an, was genau geändert werden soll, z.B.
Typ: Kasse->Art: Listen->Satzart: artikel
Mit dieser Auswahl kann die Artikelliste bearbeitet werden.
Die Spalten haben folgende Bedeutung:
Aktiv: Ist dieses Feld gesetzt wird es in der Kassen angezeigt. Ist der Harken nicht gesetzt und wird
Speichern gedrückt, werden alle getätigten Einstellungen in der Zeile gelöscht.
Reihenfolge: Diese Zahl gibt an, an welcher Position das Feld stehen soll. (0=ganz Links in Listen
bzw. Oben in Dialogen)
Feldname: Vorgegebener Name, dieser kann nicht geändert werden
Beschriftung: Hier kann der vorgegebene Text verändert werden. Dieser wird in der Kasse
angezeigt.
Länge: Länge der Zeichen. Gibt somit die Breite des Feldes an
Nachkomma: Wenn es ein Nummerisches Feld ist kann hier die Anzahl der Nachkommastellen
angegeben werden (Preis)
Ausrichtung Links: Werte werden standardmäßig rechts ausgerichtet. Hiermit kann die Ausrichtung
verändert werden
Ausgabefeld: Ist für Dialoge wichtig, deren Wert nicht überschrieben werden soll (z.B.
Kundennummer)
Typ UI:
Ist Typ UI gewählt stehen folgende Arten zur Verfügung:
Angebotsformular: Angebotsformular bearbeiten
Bestellformular: Bestellformular bearbeiten
Rechnungsformular: Rechnungsformular bearbeiten
Listen: Darstellung der Listen unter dem Menüpunkt Stamm bearbeiten.
Fromulare:
Um Formulare zu bearbeiten muss folgende Auswahl getroffen werden:
48/64
UI
Konfiguration
Feld
Typ: UI, Art muss ein Formular sein, z.B. Bestellformular
In der dritten Box befinden sich nun folgende Sektionen:
Absender
Allgemeine Sektion für die Absenderadresse. Wird nur auf die 1. Seite gedruckt.
Empfänger
Empfänger-Adresse. Wird nur auf die 1. Seite gedruckt.
Positionskopf
Überschrift für die Positionen. Wird nur auf die 1. Seite gedruckt.
Positionen
Die Positionen. Wird auf die 1. Seite und ggf. auf folgende gedruckt.
Zwischensumme
Eine Sektion, in der sich die Zwischensumme ausgeben lässt. Sie wird an das Ende der
Positionen geschrieben, wenn ein Seitenumbruch erfolgt
Übertrag
Eine Sektion, in der sich ein Übertrag darstellen lässt. Diese wird auf jede Folgeseite
gedruckt. Zusätzlich sollten hier nochmal die Spalten-Informationen (Überschriften) aus dem
Positionskopf hinterlegt werden
Positionsfuß
Ende der Positionen. Hier lässt sich z.B. die Gesamtsumme ausgeben. Sie wird an das
Ende der Positionen gesetzt, wenn keine Folgeseiten mehr ausstehen.
Fuß
Fußinformationen einer Seite. Wird auf jede Seite gedruckt.
Nun erhält man eine ähnliche Ansicht wie folgt:
Der Formulareditor bietet einige Einstellungsmöglichkeiten, die auf den ersten Blick etwas erschlagend
wirken, jedoch recht einfach erklärt sind. Alle Breiten, Höhen oder Positionsangaben sind in 1/10
Millimeter. Ein Wert von 350 entspricht also 35,0 mm.
Aktiv
Das Häkchen ist gesetzt, wenn die Zeile angezeigt werden soll. Ist es abgewählt und man
speichert die Einstellung, verschwindet die Zeile (sie wird gelöscht!)
Reihe
Wird i.d.R. automatisch vergeben und gibt die Reihenfolge der Felder an. Diese hat aber
keine Auswirkungen auf das Layout
Eine interne Identifikation des Feldes. Wird automatisch vergeben und kann nicht geändert
werden. Muss z.B. als Referenz für die Funktion @SUMME[] verwendet werden
ID
Wert
Breite
Höhe
Ein konstanter Text oder eine Funktion. (Wird später noch genauer beschrieben)
Gibt die Breite eines Feldes an
49/64
UI
Konfiguration
Feld
Gibt die Höhe eines Feldes an
X-Position
Gibt die absolute X-Position vom rechten Rand an
Y-Position
Gibt die absolute Y-Position vom oberen Rand an. Eine Ausnahme bildet die Sektion
Positionen. Da diese auf der ersten Seite anfangen und ggf. auf den folgenden Seiten
fortgesetzt werden, wird hier mit einer relativen Position zum vorherigen Element gearbeitet.
D.h. auf der ersten Seite beginnen die Positionen relativ zum Positionskopf und auf den
folgenden Seiten relativ zum Übertrag. Des Weiteren ist es auch möglich, bei den Positionen
mehrzeilig zu arbeiten. D.h. es lassen sich z.B. Informationen wie Artikelbezeichnung und
Artikelzusatztexte untereinander darstellen.
Bsp: Die Artikelbezeichnung fängt bei der Y-Position 20 an und der Zusatztext bei 55. XPosition bleibt gleich
Schrift Gr.
Gibt die Schriftgröße in Punkt an
Schrift
Gibt die Schriftart an
Format
Gibt die Formatierung des Feldes wie folgt an:
F: Schrift wird Fett gedruckt
U: Schrift wird unterstrichen
K: Schrift wird kursiv dargestellt
R: Rechtsbündigkeit
Z: Rahmen um das Feld
A: Hintergrundfarbe (grau) wird gesetzt
€: Gibt an, ob das Feld ein Währungsfeld ist. Da unsere Preise etc. intern in Cent
gespeichert werden, werden diese Felder dann automatisch umgerechnet
In der Spalte Wert kann ein beliebiger Text oder eine Funktion oder beides durch Leerzeichen getrennt
eingetragen werden.
Beispiel:
Bestellung Nr. : <sp> @bestellungen.bstnr
„Bestellung Nr.:“ ist ein konstanter Text, <sp> erzwingt ein Leerzeichen und das @ leitet einen variablen
Wert ein.
Ergibt z. B. in der Ausgabe:
Bestellung Nr.: 115005
Bei Funktionen wie @EVAL oder @SUMME werden die Werte in eckiger Klammer geschrieben:
@EVAL[bestellte_artikel.menge * artikel.ekpreis]
Um einen konkreten Wert aus der Datenbank zu bekommen, wird folgende Syntax verwendet:
@tabellenname.feldname
Sobald das @ eingegeben wird erscheit eine kleines Fenster, das Ihnen hilft das gewünschte Feld zu
finden. Es werden alle Funktionen und verfügbaren Tabellen aufgelistet. Sobald etwas eingegeben wird
z.B. ein ‚g’ wird die Liste auf alle mit dem Buchstaben ‚g’ anfangenden Einträge reduziert (Felder: glauf,
grund, gutschein). Sie können jetzt das Wort zu Ende schreiben oder aus der Liste wählen. Im MSInternet Explorer kann der vorgeschlagene Wert (erscheint als markierter Text im Eingabefeld) mit der
Pfeil nach Rechts – Taste übernommen werden.
Eine Besonderheit stellen die Positionen im Rechnungsformular dar. Hier kann nicht die Syntax
tabelle.feld verwendet werden, sondern nur die Felder, die vom System vorgeschlagen werden, z.B.
@artnr1 oder @opreis usw.
Folgende Funktionen stehen im Formulareditor zur Verfügung:
50/64
UI
Konfiguration
Etiketten
Funktion
Beschreibung
Text
Ein beliebiger Text, der ausgedruckt werden soll, z.B. Lieferanschrift:
oder Kontonummer:
Gibt das Feld der Tabelle aus, z.B. Werte aus der Parametertabelle:
@param.EIGENERNAME oder
@lieferanten.firma
@TABELLENNAME.FELDNAME Wichtig: Hier muss auf die Groß- und Kleinschreibung geachtet werden!
Tabellen und Felder sind immer klein, außer Parameter. Die sind immer
in Blockschrift!
Besonderheit bei Rechnungsformularen: hier wird nicht das
vorgeschlagene Feld verwendet, z.B. @preis oder @artnr1
@DATUM
Zeigt das aktuelle Datum im Format dd.mm.yyyy an
@SEITENNR
Gibt die aktuelle Seitennummer aus
@SEITENGESAMT
Gibt die Gesamtzahl der Seiten aus
@SUMME[FELDNAME]
Ist für den dynamischen Bereich, also für die Positionen nützlich, um
Beispielsweise die Summe des Bestellwertes zu ermitteln. FELDNAME
ist das Feld, was unter Positionen den Einzelpreis enthält. Bsp.
@SUMME[Feld7]
Besonderheit bei Rechnungsformularen: hier wird nicht die ID sondern
der Wert benötigt, also @SUMME[preis]
@GSUMME[FELD] €
@EVAL[AUSDRUCK]
@SUMME[mwst#]
@GSUMME[mwst#]
<sp>
Wird z.B. für Sammelrechnungen verwendet, um aus den einzelnen
Rechnungen die Gesamtsumme zu ermitteln. @GSUMME[preis] €
Mit @EVAL lassen sich Werte berechnen, z.B. Menge * Einzelpreis:
@EVAL[bestellte_artikel.menge * artikel.ekpreis]
Mehrwertsteuer für die Zwischensumme oder
für die Gesamtsumme. # ist mit der Mwst-Klasse zu ersetzen (z.B.
@GSUMME[mwst1]).
Erzwingt ein Leerzeichen. Das ist nützlich, wenn man hinter oder vor
einer Variablen noch ein konstanten Text mit Leerzeichen setzen will.
Datum: <sp> @DATUM
1.6.7 Etiketten
Das UI bietet einen Editor mit dem Etiketten erstellt werden können. Dieser Editor arbeitet mit einer
Voransicht, die sich in Echtzeit bearbeiten lässt. Das bedeutet, dass alle Änderungen die Sie machen
direkt dargestellt werden. Diese können jedoch etwas vom wirklichen Ausdruck abweichen.
51/64
UI
Konfiguration
Gründe
Im linken Bereich befindet sich eine Voransicht. Rechts daneben kann die Größe des Etiketts bestimmt
werden.
Zeilen Hilfslinie anzeigen stellt einen Rahmen um ein Feld dar. Diese Angabe ist nur für die Voransicht
und hat keinen Einfluss auf das Druckergebnis.
Unten können die jeweiligen Felder die angezeigt werden sollen ausgewählt werden. Es ist möglich bis zu
zehn Felder auszuwählen. Die Felder lassen sich grob in zwei Kategorien einteilen. Freitext und
Datenbankfelder.
Wird ein Datenbankfeld dem Etikett hinzugefügt, erscheint in der Voransicht der Platzhalter (Name des
Feldes. z.B. Preis). Freitexte werden direkt dargestellt.
Mit den Knöpfen + und – lassen sich die Positionen der Felder bestimmen. Alternativ können auch die
Koordinaten eingegeben werden. Des Weiteren lässt sich die Schriftgröße verändern. Die Textlänge kann
durch das Feld Länge begrenzt werden. Das Format gibt an, wie das Feld letztendlich dargestellt werden
soll (z.B. Rechtsbündig mit €). Diese Angaben werden in der Voransicht nicht berücksichtigt. Sind alle
Einstellungen getätigt kann mit der Schaltfläche Speichern das Etikett abgespeichert und damit gedruckt
werden.
1.6.8 Gründe
Hier können Gründe für verschiedene Typen definiert werden:
(A) Ausgabe
(B) BonAbbruch
(E) Einnahme
(F) Filiale
(G) Gutschein
(L) Lieferant
(N) Schubladennummer
(P) Rabatt
(R) Rücknahme
(S) Schublade
(T) Schnelltaste
(U) Umsatzart
(a) Aktion
(s) Stechuhr
52/64
UI
Konfiguration
Tabellen
1.6.9 Tabellen
In der Tabellenansicht werden sämtliche Tabellen in alphabetischer Reihenfolge angezeigt die vom
System verwendet werden. Der Inhalt kann durch Auswahl der entsprechenden Tabelle eingesehen und
editiert werden.
Änderungen sollten hier jedoch nicht direkt durchgeführt werden. Es ist immer sinnvoller, die
entsprechenden Funktionen zu verwenden (z.B. in Stamm oder Module), da es u.U. zum Fehlverhalten
kommen kann.
1.6.10 Sichten
In diesem Menüpunkt befinden sich zwei Sichten auf die Journaldaten: „Journal-Ansicht kurz“ und
„Journal aktuell“. Damit werden die letzen Journaleinträge angezeigt.
1.6.11 SQL-Editor
Der SQL Editor ermöglicht es, mit SQL Befehlen Tabellendaten zu lesen oder auch zu ändern. Daher ist
auf jeden Fall Vorsicht geboten!
Im oberen Bereich können freie SQL-Befehle eingegeben werden. Wenn Sie nur schnell den Inhalt einer
Tabelle auflisten möchten, kann die gewünschte Tabelle aus der Auswahlbox „Quickselect“ gewählt
werden. Zusätzlich sind Datensatz- und Anzeigebegrenzungen einstellbar. Rechts neben dem
Eingabefeld befindet sich der Platz für die Statusinformationen. Mit der Auswahlbox „History“ können Sie
ein vorheriges SQL-Statement wählen und nochmals ausführen.
Im Unteren Bereich dieser Maske befindet sich die Ausgabe in Tabellenform. Die Spalten können durch
klicken der Überschrift sortiert werden. Seiten werden gewechselt, indem man auf die Seitenzahl klickt
(über und unter der Tabelle zu finden).
1.6.12 Log-Dateien
Hier können Logdateien von der Kasse bzw. vom Filialmanager- und Connect-Dienst angesehen werden.
Im POSMAN-UI können hierüber auch Bondruckkopien eingesehen werden.
1.6.13 Import/Export/Profile
Import
POSMAN-UI (Posset-Version):
Hier gibt es fünf Arten des Datenimport:
Kompletter Import: Die Tabelle wird geleert und komplett neu aus der Datei importiert
Inkrementeller Import: Es werden nur neue Daten hinzugefügt
Parameter Update: Es werden Parameter aktualisiert
Super-Tabelle: Es wird die Supertabelle aktualisiert
Profil-Import: Es wird ein Profil importiert
Hinweis: Standardmäßig darf die Importdatei nicht größer als 2MB sein. Sollten Sie jedoch größere
Dateien importieren wollen, muss in der php.ini der entsprechende Wert umgestellt werden!
POSMAN UI und FilialManager-UI:
Dieser Tabellen-Import bietet einen Assistenten in drei Schritten.
1. Importdatei Hochladen
Mit der Schaltfläche „Durchsuchen...“ die zu importierende Datei auswählen und auf
53/64
UI
Konfiguration
Import Wizard
Hochladen drücken.
2. Tabelle auswählen
Ist die Datei hochgeladen, wird diese analysiert. Der Assistent bietet nun die
Möglichkeit einen Import aller in der Datei vorhandenen Tabellen durchzuführen oder
eine bestimmte Tabelle zu wählen.
3. Importoptionen wählen
Nun müssen sie eine der drei Importfunktionen wählen:
Inkrementeller Import ohne überschreiben
Fügt nur neue Datensätze hinzu
Inkrementeller Import mit überschreiben
Fügt neue Datensätze hinzu und überschreibt vorhandene
Vollständiger Import (vorher löschen)
Löscht die Tabelle und fügt alle Datensätze aus der Datei neu ein
Ist die Option „Tabellenabhängigkeiten berücksichtigen“ gewählt, wird versucht
abhängige Tabellen mit einzubeziehen. Beispiel: Sie haben eine Exportdatei in der
alle Tabellen vorhanden sind und möchten aus dieser jetzt die Artikel neu einspielen.
Sie wählen in Punkt 2 also nur die Tabelle Artikel aus. Ist nun die oben genannte
Option aktiviert, werden gleichzeitig mit der Artikeltabelle auch die Tabellen „Preis“,
„Bestand“ und „Barcode“ importiert, da diese in Abhängigkeit zu der Artikeltabelle
stehen.
Export
Das UI bietet die Möglichkeit Tabellen zu exportieren. Dazu wählen Sie eine bestimmte Tabelle aus der
Liste aus oder Sie benutzen die Option „alle“ um einen vollständigen Export durchzuführen.
FilialManager-UI: Ist die Option „Tabellenabhängigkeiten berücksichtigen“ gewählt, wird versucht
abhängige Tabellen mit einzubeziehen. Beispiel: Wählen Sie die Tabelle Artikel aus. Ist nun die oben
genannte Option aktiviert, werden gleichzeitig mit der Artikeltabelle auch die Tabellen „Preis“, „Bestand“
und „Barcode“ exportiert, da diese in Abhängigkeit zu der Artikeltabelle stehen.
Die Option Ausgabedatei packen erzeugt ein komprimiertes Archiv. Dieses kann auch in komprimierter
Form wieder importiert werden.
Die Option als CSV erzeugt eine CSV-Datei die z.B. in Excel importiert werden kann. Das UI kann diese
Datei nur über den Import Wizard wieder importieren!
Formular-Export
Damit können erzeugte Formularvorlagen exportiert werden.
1.6.14 Import Wizard
Diese Funktion bietet einen Assistenten, um z.B. vom Lieferanten zugesendete Artikelstammdaten
bequem zu importierten.
Warum noch eine Importfunktion? Um Dateien mit dem UI zu importieren müssen diese ein bestimmtes
Format haben, z.B.
***artikel
artnr1
A0232430
artnr2
4001…
artbez
Bierglas…
preis
1795
usw.
…
Das bedeutet, dass der Kunde die vom Lieferanten bekommene Datei erst anpassen muss.
Mit dem Import Wizard muss diese Anpassung nicht mehr durchgeführt werden. Es genügt z.B. eine
Excel Liste.
54/64
UI
Konfiguration
Import Wizard
Diese Liste muss nur als CSV (mit Semikolon oder Tab getrennt) gespeichert werden und läst sich dann
so in sieben Schritten importierten.
Diese Schritte werden im Detail vorgestellt:
1. Profil auswählen
Im ersten Schritt wird ein Profil erstellt oder ein vorhandenes ausgewählt.
In der 1. Auswahlbox lässt sich ein gespeichertes Profil laden. Steht die Anzeige auf „neues Profil“,
so kann man ein neues Profil erstellen. Dazu gibt man im Feld Name den Profilnamen ein. Aus der
Box Lieferant wählt man den zugehörigen Lieferanten aus.
Ist die Auswahl erfolgt, sind die Buttons „weiter“ freigegeben und man kann zu Schritt zwei
wechseln.
Das rote X löscht ein gewähltes Profil!
2. Datei hochladen
Im zweiten Schritt wird die vom Lieferanten erhaltene CSV-Datei (s. oben) hochgeladen. Dazu
drückt man zuerst auf „Durchsuchen…“ und wählt die Datei aus, die hochgeladen werden soll. Im
Anschluss muss noch auf „ausführen“ gedrückt werden um den Hochladen-Prozess zu
vervollständigen. Ist die Datei korrekt hochgeladen, erscheint eine grüne Bestätigungsmeldung.
Jetzt sind die Weiterbuttons für den Schritt drei freigegeben.
Hinweis: Ab jetzt kann man auch jeweils wieder einen Schritt zurück, indem man den Button
„zurück“ betätigt.
3. Trennzeichen bestimmen
Im dritten Schritt muss das Trennzeichen bestimmt werden. Üblich sind Tabstopps oder Semikolon
(kann aber auch Komma, Pipe oder Leerzeichen sein).
Um zu sehen, ob die Auswahl richtig ist, bietet das UI eine 10-Zeilige Voransicht der Datei.
Mit „Weiter“ gelangen Sie in Schritt vier.
4. Zuordnung
Im Schritt vier muss nun die Zuordnung zwischen unserer Datenbank und der Datei geschaffen
werden.
Dazu wählt man für die Spalten jeweils das passende Feld aus:
Zur besseren Übersicht werden wieder die ersten 10 Zeilen angezeigt.
Erläuterung:
Die Spalten Nr. wird unserem Datenbankfeld Artnr 1 zugeordnet (Spalte 1).
Die Katalognummer würde unserer Artnr 3 entsprechen (Spalte 2) und die Beschreibung würde auf
die Bezeichnung passen (Spalte 3).
EAN-Code ist bei uns die Artnr 2 (Spalte 4) und VK ist der Preis (Spalte 5).
Spalten, die nicht importiert werden sollen bleiben auf „ignorieren“ stehen.
Befindet sich in der 1. Zeile der Datei eine Überschrift, muss oben das Häkchen „Zeile 1 enthält
Überschrift“ gewählt sein. Die Zeile färbt sich dann rot und wird beim importieren „überlesen“.
Hinweis: Der Preis kann so wie dargestellt, mit Komma und auch mit €-Zeichen in der Datei stehen.
Das UI macht daraus selbstständig einen Cent-Betrag.
5. Standardeinstellungen
Im fünften Schritt können Standardeinstellungen festgelegt werden. Die Spalten aus der Datei sind
nur ein Teil der Spalten aus der Datenbank. Alle übrigen Felder können so mit einem
„Standardwert“ belegt werden.
55/64
UI
Konfiguration
Import Wizard
Wie man hier sehen kann, sind die Felder, die im Schritt vier bestimmt wurden ausgegraut. Diese
Werte lassen sich hier nicht mehr beeinflussen, da diese ja schließlich aus der Datei übernommen
werden sollen.
Hier kann jetzt jedem Artikel z.B. die Mehrwertsteuerklasse zugewiesen werden. Oder man legt
fest, ob die Artikel rabattfähig sind usw. Diese Einstellungen werden dann für jeden importierten
Artikel übernommen.
Das Häkchen der Spalte „Beibehalten“ bedeutet, dass der Wert, falls schon in der Datenbank
vorhanden, seinen Ursprungswert behält und nicht geändert wird. In diesem Fall soll die
Warengruppenzuordnung, der EK-Preis und die Verpackungseinheit nicht überschrieben werden.
6. Importart wählen
Im sechsten Schritt wird die Art des Imports gewählt. Wir unterscheiden drei Methoden:
1. Import ohne überschreiben
Es werden nur neue Datensätze eingefügt. Vorhandene Datensätze werden nicht geändert.
2. Import mit überschreiben
Es werden neue Datensätze eingefügt. Vorhandene Datensätze werden überschieben.
Bei dieser Methode wird auch die Funktion „Beibehalten“ aus Schritt fünf berücksichtigt!
3. Import mit löschen.
Es werden alle Artikel von gewählten Lieferanten (Schritt eins) gelöscht und im Anschluss die
Daten aus der Datei übernommen.
7. Import starten
Im siebten und letzen Schritt sind alle Einstellungen zum Profil gespeichert und der Importvorgang
kann gestartet werden. Um sicher zu gehen, ob alles in Ordnung ist, kann vorher eine Simulation
gestartet werden. Dazu einfach auf „simulieren“ klicken.
Das Ergebnis der Simulation kann z.B. wie folgt aussehen:
Anzahl der Datensätze aus der Datei: 343
Anzahl der Datensätze aus der Datenbank zum gewählten Lieferanten : 0
Ergebnis:
Neuanlage:
Löschung:
Aktualisierung:
Zeile ohne Schlüssel:
Falscher Lieferant zugeordnet!:
343
0
0
0
0
In diesem Fall sind keine Fehler aufgetreten, es werden 343 Datensätze (also alle aus der Datei) neu
angelegt.
Bedeutung der Zeilen:
Neuanlage: Anzahl der Artikel, die nicht vorhanden sind und neu angelegt werden
Löschung: Anzahl der Artikel, die gelöscht worden sind (dritte Methode aus Schritt sechs)
Aktualisierung: Anzahl der aktualisierten/überschriebenen Artikel (also die, die bereits in der DB
vorhanden waren)
Zeile ohne Schlüssel: Fehlerzeile! Alle Zeilen ohne gültigen Schlüsselwert werden nicht importiert.
Schlüsselwert im Filialmanagersystem ist z.B. zwingend die „Artnr 1“.
Falscher Lieferant zugeordnet: Diese Warnung tritt auf, wenn ein Artikel in der Datenbank
56/64
UI
Konfiguration
Sonderfunktionen
vorhanden ist, die Lieferantennummer aber nicht mit dem aus dem Importprofil gewählten
Lieferanten übereinstimmt.
Wenn alles Ok ist kann der Importvorgang mit „ausführen“ gestartet werden
1.6.15 Sonderfunktionen
Unter Sonderfunktionen befinden sich eine Reihe von Funktionen, die spezielle Aufgaben erfüllen und nur
selten benötigt werden. Dazu gehören:
Supertabelle importieren : Importiert die Definitionstabelle des System (nur FM)
Tabellenschlüssel prüfen: Überprüft die Tabellenschlüssel und korrigiert sie ggf.
Letzten, offenen Bon löschen: Löscht den letzten, offenen Bon (nur POSMAN)
Kasse neu starten: Startet das Kassenprogramm neu (nur POSMAN)
Datenbank Dump: Erstellt einen PSQL-Dump (nur POSMAN)
UI-Updates prüfen: Prüft ob im Web ein Update verfügbar ist und führt dieses nach Wunsch aus
(nur FM)
Importkennzeichen setzen: Setzt im Artikelstamm das Importkennzeichen
Erträge in Umsatztabelle: Berechnet die Erträge der Umsatztabelle neu
EAN-Code generieren: Generiert nachträglich EAN-Codes im Artikelstamm
Update-Nachricht senden: Sendet an eine oder alle Kassen eine vorgefertigte Nachricht. Diese
kann noch verändert werden. (nur FM)
Modify-Kennzeichen setzen: Setzt oder entfernt das Modifykennzeichen (nur FM)
Artikelbestand-Abgleichen: Gleicht den Artikelbestand (Artikelstamm) mit den
Bestandsinformationen ab (nur FM)
Wgrp-Abgleichen: Gleicht die Warengruppentabelle mit den Warengruppen-Artikeln ab (nur FM)
Kassenmodule anzeigen: Zeigt verfügbare und freigeschaltete Kassenmodule an (nur POSMAN)
Tabelleninformationen: Zeigt Zugriffszeiten der Tabellen an, diese können ggf. verbessert werden
1.6.16 Datei-Manager
Mit dem Dateimanager ist es möglich in vorgegebene Ordner zu wechseln und Dateien runter- bzw.
hochzuladen.
57/64
UI
Konfiguration
Archivierung/DB
In der oberen Auswahlbox kann ein voreingestelltes Verzeichnis gewählt werden: im POSMAN UI (das
Verzeichnis UI und POSMAN) und im FilialManager UI (das Verzeichnis UI, FilialManager und POSMAN
Connect). Wichtig ist, das die Zugriffsrechte im Filesystem eingestellt sind.
Links befindet sich die Ordnerstrukur, rechts der Inhalt des gewälten Ordners.
Unten kann ein Ordner angelegt, ein leerer Ordner gelöscht (man muss im Ordner sein), eine Datei
gespeichert oder gelöscht werden.
Mit Datei zum Hochladen wählen können Dateien in den aktuellen Ordner hochgeladen werden.
1.6.17 Archivierung/DB-Sicherung
Mit dieser Funktion ist es möglich
Journaldaten zu archivieren (nur FM)
Umsatzdaten zu archivieren (nur FM)
Datenbanksicherungen (Inhalt) zu erstellen.
Dafür gibt es den Punkt DB-Sicherung (POSMAN UI) bzw. Archivierung/DB-Sicherung (FM) im
Konfigmenü.
58/64
UI
Konfiguration
Archivierung/DB
Im oberen Bereich befindet sich der Dateimanager der in zwei Sichten aufgeteilt ist: links Ordner, rechts
Dateien.
Man befindet sich als erstes im Archiv-Stammordner (Verzeichnis: /). Von dort aus können weitere Ordner
vom Benutzer angelegt werden. Dazu gibt man im Textfeld unter der Ordnerliste den Namen an und
drückt auf „neuen Ordner erstellen“ . Mit „leeren Ordner löschen“ kann ein leerer Ordner wieder entfernt
werden.
Journal-Archivierung (nur FM):
Da die Journaldaten im Filialmanager recht groß werden können, gibt es die Möglichkeit diese zu
archivieren. Dazu wählt man ein Datum aus der Auswahlbox aus. Mögliche Optionen sind: gestern, letzte
Woche, letzter Monat, letztes Quartal, wenn vorhanden die letzen Jahre (z.B. Jahr 2006) oder komplett.
Ist diese Auswahl nicht genau genug, kann man auch das Datum per Hand eingeben (von, bis).
Ist das gewünschte Datum eingestellt. Kann die Archivierung gestartet werden, in dem man auf die Zeile
‚Journaldaten nach gewähltem Datum archivieren’ klickt.
Je nach Zeitraum und Menge der Daten kann dieser Vorgang mehrere Minuten dauern.
Die Journaldaten werden im Standard-exp-Format gespeichert und im Anschluss gepackt.
Ist der Vorgang beendet, erscheint in der Dateiansicht eine neue Datei die mit ‚ARC’ beginnt und das
gewählte Datum beinhaltet.
Hinzu kommt eine entsprechende Log-Datei. Es gibt je nach Vorgang eine „_exp.log“ für die
Datensicherung und eine „_imp.log“ für einen Import der Sicherung.
Möchte man ein Archiv zurückspielen, wählt man die Datei in der Dateiansicht aus und klickt auf
‚Gewähltes Archiv zurückspielen’.
Wichtig: Wird eine Archivierung durchgeführt, sind die Journaldaten für den gewählten Zeitraum nicht
mehr verfügbar (außer sie werden wieder zurückgespielt).
Umsatz-Archivierung (nur FM):
59/64
UI
Konfiguration
Kassendaten aktualisieren
Analog zum Journal-Archiveren können auch Umsatzdaten archiviert werden.
Datenbanksicherung:
Die Datenbanksicherung speichert alle Daten im Standard-exp-Format. Der Unterschied zum ‚normalen’
Export ist zum einen, dass immer alle Daten gesichert werden (keine Auswahl möglich) und zum anderen
wird die Supertabelle und die autoinc bzw. aui ebenfalls mit einbezogen.
Ist der Vorgang beendet, erscheint in der Dateiansicht eine neue Datei die mit ‚DB’ beginnt und das
Datum der Sicherung beinhaltet.
Hinzu kommt eine entsprechende Log-Datei .
Möchte man eine Datenbanksicherung zurückspielen, wählt man die Datei in der Dateiansicht und klickt
auf ‚Gewählte Datenbanksicherung zurückspielen’.
Wichtig: Es wird ein vollständiger Import der Daten durchgeführt. D.h. die Tabellen werden geleert und mit
den Daten der Datei gefüllt. Alle nachträglichen Änderungen gehen verloren!
Gesicherte Dateien können selektiert, dann heruntergeladen (z.B. für externe Datensicherung) oder
wieder gelöscht werden.
Extern gesicherte Dateien können auch mit Hilfe der FM-Import/Export-Funktion zurückgespielt werden.
1.6.18 Kassendaten aktualisieren
Mit dieser Funktion können Stammdaten vom FilialManager an eine bestimmte oder an alle Kassen
übertragen werden. Hier gibt es die Option vorher leeren. Diese sorgt dafür, dass auf der Zielkasse vor
dem Übertragen die Daten gelöscht werden, so dass keine störenden Altdaten mehr vorhanden sind.
1.6.19 Tabellen leeren
Diese Funktion leert Tabellen im Filialmanagersystem. Das kann benötigt werden, wenn nach einer
Testphase Echtdaten eingespielt werden sollen.
1.6.20 Dienststeuerung
Die Dienststeuerung gibt es nur im FilialManager UI. Damit können die Dienste FilialManager und
POSMAN Connect kontrolliert werden.
Da die Filialmanageroberfläche durch das FilialManager-UI abgelöst ist, kann man den FilialmanagerDienst auch über das UI konfigurieren.
Der Dienst lässt sich über den Play-Button starten und mit Stop stoppen. Das gleiche gilt für den
POSMAN Connect-Service.
Im unteren Bereich der Seite befindet sich die Aktions-Informationen zu den Diensten.
1.6.20.1 FilialManager
FilialManager-Konfiguration
Die Konfiguration des FilialManager-Dienstes erfolgt über die Schaltfläche Bearbeiten. Die Einstellungen
sind in vier Bereiche unterteilt:
Datenbank-Verbindung
Kassen-Kommunikation
60/64
UI
Konfiguration
Dienststeuerung
Warenwirtschaft
Etikettendrucker
Datenbank-Verbindung
In diesem Bereich werden die Einstellungen zur Datenbankverbindung vorgenommen.
DSN: Verbindung wird über einen DSN-Eintrag hergestellt (ODBC)
Server: Name des Datenbankservers (nicht nötig bei DSN)
DBName: Name der Datenbank (nicht nötig bei DSN)
SqlLang: MS-SQL; MySql
TypeNativ: ODBC; Nativ
User: DB-Benutzername
Password: DB-Passwort
Kassen-Kommunikation
In diesem Bereich werden die Einstellungen der Kassenkommunikation vorgenommen.
Import: 1 = Import von Kassendaten; 0 = kein Import
ImportTimer: Import-Intervall in Sekunden
Export: 1 = Daten an Kassen exportieren; 0 = kein Export
PflegeBestand: 1= Bestandspflege eingeschaltet; 0 = keine Bestandspflege
PflegeGutschein: 1 = Gutscheinpflege eingeschaltet; 0 = keine Gutscheinpflege
PflegeRechnung: 1= Rechnungspflege eingeschaltet; 0 = keine Rechnungspflege
PflegeKndHst: 1 = Kundenhistoriepflege eingeschaltet; 0 = keine Kundenhistoriepflege
ExportBestAll
ExportKndHstAll
TlogOn: 1 = Transport-Log eingeschaltet; 0 = kein Transport-Log
TlogPrintOn: 1 = wird automatisch gedruckt; 0 = wird nicht gedruckt
TlogPrintTime
TlogPrintLast
Warenwirtschaft
In diesem Bereich werden die Einstellungen der Warenwirtschaft vorgenommen
WWS: Hier lässt sich die unterstütze Warenwirtschaft auswählen. (Edifact, Excel, Standard,
Softage, Steps, Peli)
Etikettendrucker
In diesem Bereich werden die Einstellungen für den Etikettendrucker vorgenommen.
Da das UI nicht direkt auf den Druckertreiber zugreifen kann, wird die Datei am einfachsten mit dem copyBefehl auf den Drucker copiert.
Dazu sind folgende drei Felder notwendig.
Etikettenducker: Freigabepfad des Druckers (z.B. \\Servername\Druckername)
Etikettendatei: Name der Etikettdatei (z.B. etikett.txt)
Etikettenkommando: Kommando, welches die Datei an den Drucker sendet (z.B. copy %s %s)
1.6.20.2 POSMAN Connect
In den folgenden Masken kann die Konfiguration vorgenommen werden.
Kassen:
Hier werden alle Kassen aufgelistet, die vom Dienst abgearbeitet werden.
Diese Übersicht bietet auf einem Blick alle wichtigen Informationen wie Kassen Nummer, Name,
Verbindungsart, IP-Adresse, Protokoll, Art des Abrufs, nächster und letzter Abruf und letzter erfolgreicher
Abruf.
61/64
UI
Konfiguration
Dienststeuerung
Einen neuen Eintrag erhält man mit dem Neu-Button. Es wird ein Eintrag mit Defaultwerten erstellt.
Mit dem Kopieren-Button (2. von recht) lässt sich ein Kasseneintrag mit einem Klick duplizieren. Mit dem
Löschen-Button (rechts) kann ein Eintrag entfernt werden. Mit dem Sync- Button (3. von rechts) lässt sich
der manuelle Abruf steuern.
Wird diese Schaltfläche betätigt, erscheint ein Kontextmenü, aus dem die Art des manuellen Abrufs
gewählt werden kann.
-senden: Sendet Daten an die Kasse
-empfangen: Empfängt Daten von der Kasse
-senden und empfangen: führt einen Abruf in beide Richtungen aus
-abbrechen: Hebt die Einstellung für den manuellen Abruf wieder auf
Ist eine Abrufart gewählt, erscheint in der Tabelle in der Spalte Abruf der jeweilige Text (senden,
empfangen,…). Ist der POSMAN Connect – Dienst aktiv, wird sich der Text wieder ändern (gem.
Abrufplan), sobald der Auftrag entgegen genommen wurde.
(Hinweis, die Seite wird nicht automatisch aktualisiert. Um eine Änderung zu sehen muss auf den Reiter
Kassen geklickt werden).
Unter der Tabelle befindet sich noch eine Schaltfläche, mit der der manuelle Abruf für alle Kassen
durchgeführt werden kann.
Eintrag bearbeiten:
Drückt man in der Tabelle auf Bearbeiten wird die gewählte Zeile gelb hinterlegt und es öffnet sich
ein neues Fenster.
Hier finden sich alle Einstellungen, die im „POSMAN Connect Classic“ gemacht werden können,
wieder. Deshalb werden sie hier nicht näher erläutert (s. POSMAN Connect-Classic-Handbuch).
Einstellung:
Hier können allgemeine Einstellungen getätigt werden. (Verbindung, Abrufplan etc)
Senden:
Dateien, die mit POSMAN Connect versendet werden sollen.
Empfangen:
Dateien, die mit POSMAN Connect geholt werden sollen.
Verzeichnisse:
Festlegen der Verzeichnisse für das Senden und Empfangen von Dateien.
Externer Filter:
Pre- und Postfiltereinstellungen
E-Mail Versand:
Dateien, die per E-Mail versendet werden sollen
Wichtig: Einstellungen werden erst übernommen, wenn die Schaltfläche „Änderungen speichern“
gedrückt wird. Sollte etwas eingestellt werden und man wechselt die Reiter, sind die vorher
gemachten Einstellungen verloren!
Sortier-Modus:
Um große Kassenlisten übersichtlich zu halten können die Zeilen frei sortiert werden. Dazu
62/64
UI
Konfiguration
Dienststeuerung
wechselt man in den Sortier-Modus (Pfeilrauf-runter-Icon). Ein roter Rahmen wird um die Tabelle
gezeichnet und jede Zeile bekommt ein Verschiebe-Icon (hoch, runter oder beides). Damit kann
nun die Reihenfolge angepasst werden. Ist die Reihenfolge wie gewünscht wird der Sortier-Modus
mit Speichern wieder verlassen.
Abruf-Historie:
In der Abrufhistorie kann man sehen, wann welche Abrufe erfolgt sind, und ob Fehler aufgetreten sind. Es
werden nur Einträge in die Historie geschieben, wenn der Abrufplan nicht auf kontinuierlich steht.
In der Tabelle lässt sich ablesen, dass am 01.09.2008 mindestens ein Abruf erfolgreich (grün) und
mindestens ein Abruf fehlgeschlagen (rot) ist. Fährt man mit dem Mauszeiger über die Statusindikatoren
werden zu jedem Abruf die Zeiten angezeigt. Bei längeren Listen ist es vielleicht notwendig, sich alle
Fehlabrufe eines Tages anzeigen zu lassen. Dazu wählt man im Statusfilter das Datum aus und wählt den
Status, den man sehen möchte.
Grün: Senden und Empfangen war erfolgreich
Gelb: Senden oder Emfangen fehlgeschlagen
Rot: Senden und Empfangen sind fehlgeschlagen
Nach dem betägigen des Filter-Buttons werden alle Zeilen, bei den die Auswahl nicht zutrifft,
ausgeblendet.
Replikation:
Im Reiter Replikation werden Einstellung für die Kommunikation mit der Filialmanagerdatenbank
eingestellt.
Abrufplan:
Der Abrufplan definiert wann POSMAN Connect abrufen bzw. senden soll.
Updatemanager:
Hier hat man einen Überblick über die laufenden Kassen-Versionen: wann war das letzte Update und liegt
ein Update Auftrag vor.
Klickt man auf Edit , erhält man ein Fester mit einer Auswahlbox, aus der eine Version zum Upgraden
(oder auch Downgrade) ausgewählt werden kann. Im Feld „Ausführen am“ kann festgelegt werden, wann
das Update auf die Kasse übertragen werden soll. Als kleine Hilfe kann ein Popupkalender verwendet
werden.
Sind alle Änderungen gespeichert wird POSMAN Connect automatisch das gewählte Update (mini.taz) an
die Kasse übertragen und installieren!
Kassenversionen :
Hier gibt es ein Eingabefeld, wo man den Pfad angibt, in dem sich die Update-Dateien (mini.taz) befinden.
Speichert man die Einstellung wird eine Liste mit allen verfügbaren Versionen angezeigt
63/64
UI
Weitere Informationen
1.7 Weitere Informationen
Benötigen Sie weitere Unterstützungen haben Sie folgende Kontaktmöglichkeiten:
Abteilung
Technik / Support
erreichbar unter ...
Tel.: +49 2951 98492-70
Fax: +49 2951 98492-20
E-Mail: [email protected]
www: http://www.poe.de/support
Vertrieb
Zentrale / Verwaltung
Zeiten
Montags - Donnerstags
08:30 Uhr - 17:30 Uhr
Freitags
08:30 Uhr - 17:00 Uhr
Tel.: +49 2951 98492-0
Fax: +49 2951 98492-20
Montags - Donnerstags
08:30 Uhr - 17:30 Uhr
E-Mail: [email protected]
www: http://www.poe.de
Freitags
08:30 Uhr - 17:00 Uhr
Tel.: +49 2951 98492-0
Fax: +49 2951 98492-20
Montags - Donnerstags
08:30 Uhr - 17:30 Uhr
E-Mail: [email protected]
www: http://www.poe.de
Freitags
08:30 Uhr - 17:00 Uhr
Ihr poe-Team!!
PRO-ORG-EDV Service GmbH & Co. KG
Bahnhofstraße 6-8
33142 Büren
Tel.: +49 (2951) 98492-0
Fax: +49 (2951) 98492-20
[email protected]
http://www.poe.de
64/64
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement