Handbuch - mhsoft.de
MHS Überweisung 2
Benutzerhandbuch
Mathias Harbeck Software
Die Informationen im vorliegenden Buch werden ohne Rücksicht auf einen eventuellen Patentschutz veröentlicht.
Warennamen, Handelsnamen, Gebrauchsnamen etc. werden ohne Gewährleistung der freien Verwendbarkeit benutzt.
Bei der Zusammenstellung der Texte, Abbildungen und Quellcodes wurde mit gröÿter Sorgfalt
vorgegangen. Trotzdem können Fehler nicht vollständig ausgeschlossen werden. Der Herausgeber/Autor kann für fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine juristische Verantwortung
noch irgendeine Haftung übernehmen.
Für Verbesserungsvorschläge und Hinweise auf Fehler ist der Autor sehr dankbar.
MHS Überweisung 2 - Benutzerhandbuch
Autor: Mathias Harbeck
3. Release, August 2011
Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt.
Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung des Buches oder
Teilen daraus, vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf ohne schriftliche Genehmigung des Autors
in irgendeiner Form (Fotokopie, Mikrolm oder einem anderen Verfahren), auch nicht für die
Zwecke der Unterrichtsgestaltung, reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme
verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden.
Kontakt:
Mathias Harbeck
Küstersweg 22
21079 Hamburg
[email protected]
(siehe auch Kapitel 8.1)
c 2009..11 Mathias Harbeck, Hamburg
Copyright Inhaltsverzeichnis
Einleitung
5
Konventionen in diesem Buch
7
1
Einführung
9
2
Installation/Deinstallation
11
2.1
11
Installation
2.1.1
2.2
3
Der erste Start
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
15
Deinstallation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
18
2.2.1
20
Manuelle Deinstallation (bei Bedarf )
. . . . . . . . . . . . . . . . .
Grundlagen
3.1
3.2
4
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
23
Anforderungen
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3.1.1
Vordrucke
3.1.2
Drucker
23
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
23
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
24
Schnell-Einstieg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
24
Funktionen im Detail
29
4.1
Getätigte Ausdrucke-Datenbank . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
29
4.2
Konten-Datenbanken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
31
4.2.1
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
31
4.3
BLZ- und BIC-Datenbanken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
33
4.4
Vorgaben
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
36
4.5
Eigenüberweisung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
38
4.6
Quick-Druck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
39
4.7
BZÜ-Referenznummer erzeugen/prüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
39
Datenbank-Oberäche
3
4
4.8
BLZ-Analyse
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
40
4.9
Integrierte Rechner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
41
4.10 Automatische Update-Suche und -Installation
5
. . . . . . . . . . . . . . . .
42
4.11 Dateipfade . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
44
Import/Export von Daten
47
5.1
BLZ-Datenbank importieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
47
5.2
BIC-Datenbank importieren
49
5.3
Konten-Datenbanken aus Version 1 importieren
5.4
Getätigte Ausdrucke-Datenbank aus Version 1 importieren
5.5
Textbaustein-Datenbank aus Version 1 importieren
5.6
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . .
51
. . . . . . . .
53
. . . . . . . . . . . . .
54
Export . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
55
5.6.1
56
Erklärungen zu den Formaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6
Datensicherung
61
7
PlugIns
63
7.1
Integrierte PlugIn-Verwaltung
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
63
7.2
Manuelle PlugIn-Verwaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
64
7.2.1
PlugIn-Installation
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
65
7.2.2
PlugIn-Deinstallation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
65
7.3
8
9
PlugIn-Kurzvorstellungen
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
67
7.3.1
Bedrucken des freien Bereichs
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
67
7.3.2
Statistik-PlugIn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
68
Kontakt, Support und Bestellung
69
8.1
Kontakt
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
69
8.2
Updates
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
69
8.3
Support
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
70
8.4
Bestellung/Vollversion
Glossar
Index
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
70
71
74
Einleitung
Im März/April 1999 entstand das Programm MHS Überweisung eine Ausfüllhilfe für
Überweisungsformulare im Format DIN A4, die ich in erster Linie geschrieben hatte, weil
es mich ärgerte, dass ich für fast jedes im Handel erhältliche Formular ein eigenes Programm oder eine eigene Vorlage installieren und erlernen musste. MHS Überweisung sollte
es ermöglichen, nahezu alle erhältlichen Standard-Überweisungsformulare zu bedrucken egal, wo sich der Überweisungsträger oder der Beleg befanden.
Das Programm wurde seither konsequent weiterentwickelt. Seit Mitte 2009 steht es in
einer neuen, vollständig überarbeiteten Fassung zur Verfügung, welche die Erfahrungen aus
gut 10 Jahren, verschiedene Kundenwünsche sowie die gestiegenen Anforderungen bzgl. der
Formularunterstützung in sich vereint.
Diese Version 2 setzt wie auch schon die vorherige Version zur Information und Anleitung des Benutzers auf eine einfach bedienbare Oberäche und passende Informationen
in der mitgelieferten Hilfedatei. Dennoch zeigt die Erfahrung, dass für manche Themen
eine etwas ausführlichere Beschreibung hilfreich sein kann; dieses Handbuch soll dies bewerkstelligen.
Mathias Harbeck
Das vorliegende Handbuch basiert auf der Version 2.02 vom April 2011.
Januar 2010
6
Konventionen in diesem Buch
Einige wenige Konventionen haben sich in diesem Buch festgesetzt, die zum besseren
Verständnis kurz erwähnt werden sollen:
Die Schaltäche Jetzt drucken...
Kursiv gesetzte Texte markieren meist die Beschriftung von Menüs, Schaltächen,
Optionen o.ä. im Programm.
Menü Extras →Eigenschaften
Pfeile werden zur Markierung von Aktionsfolgen verwendet, in der Regel innerhalb
von Menüs. Im obigen Beispiel würden Sie also das Menü Extras önen und dort den
Menüpunkt Eigenschaften suchen.
Strg+N
Im Zusammenhang mit Tastenkombinationen oder Hotkeys wird häug diese Notation
verwendet, um zu zeigen, daÿ sowohl die Strg-Taste als auch die Taste N gleichzeitig
gedrückt werden müssen.
Erklärungen zu einigen gängigen und weniger gängigen Begrien, die im Text verwendet
werden, nden Sie im Glossar ab Seite 71.
8
1 Einführung
MHS Überweisung ermöglicht es Ihnen, so gut wie alle der im Handel erhältlichen DIN A4Überweisungsformular-Vordrucke
1
zu bedrucken. Dadurch, daÿ sich sämtliche Felder des
Überweisungsträgers auf dem Ausdruck frei plazieren lassen, kann das Programm an nahezu
jede Vorlage angepaÿt werden, so z.B. an die Vorlagen von Avery Zweckform, Laserware,
Sigel etc. Sofern Ihr Drucker dies unterstützt, können Sie (mit wenigen Anpassungen) auch
die bankeigenen DIN A6-Vordrucke bedrucken probieren Sie es aus.
Das Programm unterstützt Sie dabei mit vielen verschiedenen kleinen Hilfen z.B. ei-
2
ner integrierten Kontenverwaltung, BLZ- und BIC -Datenbanken, Druck-Historie, diversen
Prüfmechanismen und vielem mehr.
Bitte beachten Sie, dass das Programm derzeit nicht dafür geeignet ist, das Formular selber
(also den gelblichen Formularhintergrund usw.) zu drucken. Es wird nur der reine Text in
die bestehenden Felder eines separat zu erwerbenden Vordrucks gedruckt.
1 Für deutsche Inlandsüberweisungen sowie SEPA-, EU-Standard-, BZÜ-, Sammel- und SpendenÜberweisungen; Umsetzung der Formulare basierend auf den Richtlinien für einheitliche Zahlungsverkehrsvordrucke (2002), dem Merkblatt Hinweis zu weiteren Zahlungsverkehrsvordruck-Standards (2003)
sowie dem Merkblatt Hinweise zu weiteren Zahlungsverkehrsvordruck-Standards (2007)
2 derzeit nur mit deutschen Kreditinstituten
10
Einführung
2 Installation/Deinstallation
Zur Installation von MHS Überweisung 2 benötigen Sie einen PC mit Windows 98, ME,
2000, XP, Vista (32/64bit) oder 7 (32/64bit). Auf der Festplatte benötigt das Programm
1
ca. vier Megabyte an Platz , als Bildschirm-Auösung wird mindestens 800x600 bei 16bit
Farbtiefe erwartet. Besondere Ansprüche an die Hardware hat das Programm nicht sofern Sie bisher mit Ihrem Computer halbwegs üssig arbeiten konnten, wird dort auch
MHS Überweisung funktionieren. Ein korrekt installierter (DIN A4-)Drucker ist allerdings
zwingende Voraussetzung zum Betrieb des Programms.
Sie erhalten das Programm im Internet auf der mhsoft-Website unter einer der folgenden
Adressen:
http://www.mhsoft.de
http://www.harbeck-software.de
http://www.mathias-harbeck-software.de
Sie nden es jeweils im Bereich Shareware.
Auÿerdem
nden
Sie
das
Programm
ggf.
in
einigen
Shareware-
und
Freeware-
Verzeichnissen im Internet (und im Verzeichnis der Shareware Autoren VEreinigung; SaVE;
www.s-a-ve.com). Auch kann es gelegentlich vorkommen, dass das Programm in Zeitschriften erwähnt wird bzw. auf Heft-CDs mitgeliefert wird.
Zur Inbetriebnahme benötigten Sie desweiteren handelsübliche Überweisungsvordrucke,
2
wie sie im gut sortierten Bürofachhandel und ggf. auch von Ihrer Bank
erhältlich sind.
Details zu Vordrucken nden Sie in Kapitel 3.1.1.
2.1
Installation
Das Programm wird mit einem Installationsprogramm ausgeliefert.
Bitte denken Sie daran, dass grundsätzlich alle systemfremden Dateien (insbesondere ausführbare Dateien) Viren enthalten können. Selbstverständlich kommt auch auf Herstellerseite ein aktueller Virenscanner zum Einsatz, jedoch kann dies keinen hundertprozentigen
1 unter Windows 98, ME, 2000 aufgrund der zusätzlich benötigten Bibliotheken ca. zwei Megabyte
mehr
2 je nach Drucker können Sie stattdessen eventuell auch die i.d.R. kostenlos abgegebenen bankeigenen
DIN A6-Vordrucke bedrucken
12
Installation/Deinstallation
Schutz gewährleisten; insbesondere dann, wenn Sie die Dateien nicht direkt vom Hersteller beziehen sondern z.B. von Download-Archiven, Heft-CDs oder sonstigen Quellen. Es
wird daher dringend empfohlen, vor der Installation die Dateien mit einem Virenscanner
zu prüfen. Dies gilt insbesondere dann, wenn Sie die Dateien von anderen Anbietern als
direkt von mhsoft beziehen (z.B. Download-Archive o.ä.).
Es wird im folgenden vorausgesetzt, dass Sie mit der grundlegenden Bedienung Ihres
Windows-Betriebssystems vertraut sind. Andernfalls wird dringend empfohlen, dies vor
der Installation in Ihrem eigenen Interesse nachzuholen.
Besorgen Sie sich zunächst die aktuelle Version des Programms und speichern Sie sie
auf Ihrer Festplatte. In Version 2.03 lautete der Dateiname I-BANK203.EXE, dies kann
jedoch je nach Quelle variieren (einige Shareware-Archive verwenden aus internen Gründen
eigene Dateinamen). Rufen Sie die Datei auf (im Explorer mittels Doppelklick). Nach einer
Sicherheitsabfrage folgt der Einleitungsdialog des Installationsprogramms (siehe Abb. 2.1).
Abbildung 2.1: Startbildschirm des Installationsprogramms
Dieser informiert zunächst nur über die üblichen Installations-Hinweise. Klicken Sie auf
die Schaltäche Weiter > und Sie gelangen zur nächsten Seite, auf der Ihnen die ReadmeDatei des Programms angezeigt wird. Lesen Sie sich diese bitte in Ruhe durch dort sind
neben allgemeinen Hinweisen zur Installation und Deinstallation auch noch ein paar weitere
Hinweise gesammelt.
Die Datei nden Sie später im Installations-Verzeichnis von MHS Überweisung (als
README.TXT). Sobald Sie die Inhalte zur Kenntnis genommen haben, klicken Sie bitte
erneut auf Weiter >. Auf der nun folgenden Seite (Abb. 2.2) können Sie das InstallationsVerzeichnis von MHS Überweisung angeben, als Vorgabe dient C:\Programme\MHS Über-
weisung 2.
2.1 Installation
13
Abbildung 2.2: Auswahl des Installationsverzeichnisses
Als
Installationsverzeichnis
wird
vom
Installationsprogramm
per
Vorgabe
C:\Pro-
gramme\MHS Überweisung 2\ vorgeschlagen. C:\Programme ist auf vielen Systemen der
Standard-Ort für neue Software. Auf Ihrem System kann dies unter Umständen anders
sein. In diesem Fall oder auch dann, wenn Sie selbst ein anderes Verzeichnis wünschen,
geben Sie bitte den gewünschten Pfad an.
Falls Sie von Version 1 aktualisieren, dann beachten Sie bitte, daÿ Version 2 nicht in
das gleiche Verzeichnis wie die alte Version installiert werden sollte. Bitte installieren Sie
die Software in ein neues, leeres Verzeichnis. Die Daten der alten Version können/müssen
bei Bedarf nach der Installation manuell direkt aus der neuen Version heraus importiert
werden. Informationen hierzu nden Sie in Kapitel 5
Wenn Sie Ihre Wahl getätigt haben, klicken Sie wieder auf Weiter >. Nun können Sie
wählen, in welchem Ordner des Windows-Startmenüs das Programm seine Icons ablegen
soll. Über das Optionsfeld unter der Liste können Sie auch angeben, daÿ Sie keinen Eintrag
im Startmenü möchten (falls gewünscht).
Auf der nächsten Seite (Abb. 2.3) können Sie dann noch eine Verknüpfung zum Programm auf Ihrem Windows-Desktop anlegen lassen. Dies ermöglicht Ihnen dann später den
direkten Zugri auf das Programm vom Desktop aus. Empfehlenswert ist dies z.B. dann,
wenn Sie planen, das Programm häuger einzusetzen bzw. zu starten.
Die Folgeseite enthält eine kurze Aufstellung der erfassten Daten. Installationsziel,
Startmenü-Ordner und zusätzliche Optionen werden hier noch einmal präsentiert, damit
Sie abschlieÿend die Korrektheit dieser Daten prüfen können. Durch einen Klick auf In-
stallieren starten Sie dann die Installation.
Nun wird ein Balken eingeblendet, der Ihnen den Fortschritt der Installation anzeigt.
14
Installation/Deinstallation
Abbildung 2.3: Zusätzliche Aufgaben
Abbildung 2.4: Installation beendet
2.1 Installation
15
Sobald diese abgeschlossen ist, erscheint die in Abb. 2.4 dargestellte Seite.
Falls Sie MHS Überweisung gleich starten möchten, lassen Sie das angezeigte Optionsfeld
(MHS Überweisung jetzt starten ) aktiviert. Klicken Sie auf Fertigstellen zum Beenden der
Installation.
Nun wurde MHS Überweisung erfolgreich auf Ihrem PC installiert. Zur Nutzung ist kein
Neustart notwendig, das Programm lässt sich sofort starten.
2.1.1 Der erste Start
Nachdem Sie das Programm erfolgreich installiert haben, ist es nun an der Zeit, es auch zu
starten. Der erste Start konfrontiert Sie mit einigen zusätzlichen Gegebenheiten, auf die
dieser Abschnitt etwas näher eingehen wird.
Zum Start des Programms rufen Sie einfach die Datei UEBERWEISUNG.EXE im Installationsverzeichnis von MHS Überweisung auf bzw. verwenden den entsprechenden Eintrag im Windows-Startmenü.
Abbildung 2.5: Erst-Konguration (programmbezogen)
Nach kurzer Zeit erscheint der Erst-Kongurationsbildschirm für die programmbezogene
Konguration (siehe Abb. 2.5). Hier legen Sie für die komplette Programminstallation (also
auch für ggf. vorhandene andere Benutzer) fest, wo das Programm zum einen seine Daten
und zum anderen seine Konguration ablegt. Zur Wahl stehen jeweils:
16
Installation/Deinstallation
•
Gemeinsam
Bei dieser Variante werden die Daten bzw. die Einstellungen im Installationsverzeichnis (Vorgabe: C:\Programme\MHS Überweisung 2\) bzw. ab Windows
Vista
im
Programmdaten-Verzeichnis
(Vorgabe:
C:\ProgramData\mhsoft\MHS
Überweisung\) abgelegt. Jeder Benutzer arbeitet damit auf den gleichen Daten bzw.
mit der gleichen Konguration. Das Verhalten entspricht damit jenem von Version 1
des Programms.
•
Individuell
Bei dieser Variante werden die entsprechenden Dateien im Prolverzeichnis des Benutzers (üblicherweise C:\Dokumente und Einstellungen\-angemeldeter Benutzer-
\Anwendungsdaten\mhsoft\MHS
Überweisung\ bzw. dem entsprechenden Ordner
auf Ihrem System) abgelegt. Konguration bzw. Daten werden hierbei für jeden Benutzer separat geladen, d.h. alle Benutzer verwenden eigene Daten bzw. Einstellungen.
Sie können natürlich auch mischen gemeinsame Speicherung der Konguration und
individuelle Speicherung der Daten ist genauso möglich wie eine individuelle Konguration
und gemeinsame Daten.
Nach Abschluss dieser Einstellungen (und bei der Speicherung der Kongurationsdaten
im Windows-Benutzerverzeichnis auÿerdem jedes Mal, wenn ein Benutzer das Programm
zum ersten Mal startet) können Sie danach noch benutzerspezische Programmeinstellungen vornehmen. Sie können an dieser Stelle jedoch auch abbrechen, alle Einstellungen
können später direkt im Programm ebenso vorgenommen werden (ggf. jedoch nicht so
kompakt zusammengefasst).
Abbildung 2.6: Erst-Konguration (benutzerbezogen)
Zunächst kann hier konguriert werden, welche Formulare im Hauptfenster angezeigt
werden sollen (siehe Abb. 2.6). Normalerweise arbeitet das Programm mit allen acht derzeit
2.1 Installation
angebotenen Formulare, wenn Sie aber bestimmte Formulare normalerweise nicht verwenden, können Sie diese an dieser Stelle ausblenden. Natürlich ist dieser Vorgang später
wieder änderbar; in den Programmeinstellungen auf der Seite Formulare nden Sie die
entsprechende Auswahlmöglichkeit. Hier ist obendrein auch die Möglichkeit vorhanden,
die angezeigten Formulare umzusortieren.
Abbildung 2.7: Erst-Konguration (benutzerbezogen, Teil 2)
Auf der nächsten Seite können Sie ein paar Einstellungen zum Ausdruck und zum
Eingabeverhalten vornehmen (siehe Abb. 2.7). Im oberen Bereich des Fensters können
Sie grob die Druckaufteilung festlegen wählen Sie hier einfach die Aufteilung, die Ihren
Formularen am nächsten kommt. In den Programmeinstellungen können Sie später die
einzelnen Felder noch detailliert feinjustieren.
Der Dialog sieht derzeit nur Einstellungsmöglichkeiten für DIN A4-Formulare vor. Für
alle anderen Formulargröÿen belassen Sie am besten einfach die Vorgabe (links oben) wie
gehabt und nehmen die Justierung später in den Programmeinstellungen vor.
Über Das Formular enthält einen Beleg können Sie festlegen, ob eine Kopie der Eingaben
oberhalb bzw. unterhalb des eigentlichen Formular gedruckt werden soll, weil sich dort ein
entsprechender Beleg bendet, oder nicht.
Darunter unter der Überschrift Druckweise haben Sie die Möglichkeit, festzulegen, ob
beim Druck eingegebene Texte buchstabenweise auf die Kästchen der Formulare aufgeteilt
werden sollen oder nicht.
Grundsätzlich erfolgt zur Vereinfachung die Angabe der genannten Daten für alle Formulare in einem Dialog, alternativ können Sie aber auch für jedes der acht Formulare die
17
18
Installation/Deinstallation
Einstellungen separat festlegen. Deaktivieren Sie in diesem Fall einfach die Checkbox Diese
Einstellungen für die anderen Formulare übernehmen und sie haben nun auf 7 zusätzlichen
(von den angezeigten Optionen her identischen) Seiten die Möglichkeit, die Einstellungen
für jedes Formular individuell vorzunehmen.
Als nächstes erscheinen auf der letzten Seite des Dialogs noch ein paar wichtige Hinweise,
um deren Kenntnisnahme gebeten wird. Nach der Lektüre klicken Sie auf die Schaltäche
Fertig.
Nun werden Ihnen die Lizenzbedingungen des Programms präsentiert diese enthalten
einige Hinweise zum Programm, die Sie unbedingt beachten sollten.
Abbildung 2.8: Lizenzbedingungen
Nachdem Sie den Text durchgelesen haben, können Sie über die beiden Schaltächen
darunter entscheiden, ob Sie das Programm starten möchten oder ob Sie mit den Bedingungen nicht einverstanden sind und das Programm nicht nutzen möchten.
Übrigens: den Dialog mit den Nutzungsbedingungen können Sie auch später wieder
aufrufen - wählen Sie dazu im Hauptmenü des Programms Hilfe →Vollversion →Lizenz-
Informationen ).
Haben Sie sich dafür entschieden, die Lizenzbedingungen anzunehmen, so erscheint jetzt
das Hauptfenster des Programms.
Weitere Hinweise zur Bedienung des Programmes selbst nden Sie im Kapitel Schnell-
Einstieg (S. 24).
2.2
Deinstallation
Das Deinstallationsprogramm nden Sie am gewohnten Ort in der Systemsteuerung
(Startmenü→Systemsteuerung→Software→Auswahlpunkt Programme ändern oder entfer-
nen (i.d.R. schon aktiviert); vgl. Abb. 2.9.).
Suchen Sie nun MHS Überweisung 2 in der Liste und rufen Sie die Deinstallationsroutine
2.2 Deinstallation
19
Abbildung 2.9: Windows XP Softwaredialog
auf. Nach dem Aufruf erscheint eine ausführliche Meldung, die Sie darüber aufklärt, wie
die Deinstallation ablaufen wird.
Beachten Sie bitte, dass bei der Deinstallation im Idealfall alle Dateien gelöscht werden
auch die ggf. von Ihnen angelegten Konten-Datenbanken, Verlaufsdatenbanken, Einstellungen etc. Falls Sie diese behalten möchten, sollten Sie diese, wie in Kapitel 6 (Datensi-
cherung, S. 61) in diesem Buch beschrieben, vor der Deinstallation sichern.
Nach einem Klick auf die Schaltäche Ja wird die Deinstallation gestartet, was bei
erfolgreicher Ausführung mit einer entsprechenden Meldung quittiert wird. Im Idealfall
sollte jetzt nichts mehr von MHS Überweisung übrig sein.
Abbildung 2.10: Deinstallations-Hinweis
Sollten Sie das Programm so eingestellt haben, dass es Einstellungen und/oder Daten nicht
im Installationsverzeichnis ablegt, so müssen Sie je nach gewähltem Ablageort entweder in
C:\Dokumente und Einstellungen\-angemeldeter Benutzer-\Anwendungsdaten\mhsoft\
MHS Überweisung\
oder in
20
Installation/Deinstallation
C:\Dokumente
und
Einstellungen\All
Users\Anwendungsdaten\mhsoft\MHS
Über-
weisung\
(bzw. unter Vista oder neuer: C:\ProgramData\mhsoft\MHS Überweisung\)
manuell die dort abgelegten Dateien löschen, da dies das Deinstallationsprogramm derzeit
nicht beherrscht.
2.2.1 Manuelle Deinstallation (bei Bedarf)
Wenn
Sie
aus
irgendeinem
Grund
auf
das
Installationsprogramm
verzichten
möch-
ten/müssen, dann nden Sie in diesem Verzeichnis ein paar Informationen zum Vorgehen.
In der Regel genügt es zur Deinstallation des Programms, das Installationsverzeichnis und
die darin enthaltenen Dateien zu löschen.
Dies gilt natürlich nur, sofern Sie dort keine weiteren, nicht zum Programm gehörende Dateien abgelegt haben. Andernfalls sollten nur die nachfolgend genannten Dateien gelöscht
werden. Ferner lagern dort natürlich auch Ihre eigenen Dateien (Konten-Datenbank, Getätigte Ausdrucke-Datenbank, Einstellungen etc.). Falls Sie diese behalten möchten, sollten
Sie diese, wie im Kapitel 6 (Datensicherung, S. 61) beschrieben, vor der Deinstallation
sichern.
Das Programm besteht aus folgenden Dateien:
•
UEBERWEISUNG.EXE
•
UEBERWEISUNG.CHM
•
UEBERWEISUNG.TIP
•
UEBERWEISUNG.BLZBIC
•
README.TXT
•
FILE_ID.DIZ
•
BLZ.DAT
•
BLZ.TXT
•
BIC.DAT
•
BIC.TXT
•
HISTORY.TXT
•
BESTELLFORMULAR.PDF
•
ABFRAGEN.DAT
•
MHSDB.DLL
2.2 Deinstallation
21
•
STORAGE\FILESTORAGE.DLL
•
STORAGE\FILESTORAGE.CHM
Des Weiteren werden zur Laufzeit u.U. noch die folgenden Dateien angelegt:
•
ABFRAGEN.INI
•
BACKUP.ZIP
•
BIC.OLD
•
BLZ.OLD
•
DRUCKVORLAGE1.RTF *
•
DRUCKVORLAGE2.RTF *
•
EINZAHLER.DAT * **
•
EMPFAENGER.DAT * **
•
HISTORY.DAT * **
•
TEXTBAUSTEINE.DAT *
•
LOG.TXT
•
LOG.TXT.1
•
UEBERWEISUNG.LD
•
UEBERWEISUNG.DAT
•
UEBERWEISUNG.INI *
•
UEBERWEISUNG.CFG
Mit * markierte Einträge werden abhängig vom gewählten Speicherort für Benutzerbzw. Kongurationsort ggf. nicht im Installationsverzeichnis abgelegt, sondern je nach Wahl
entweder in
C:\Dokumente und Einstellungen\-angemeldeter Benutzer-\Anwendungsdaten\mhsoft\
MHS Überweisung\
oder in
C:\Dokumente
und
Einstellungen\All
Users\Anwendungsdaten\mhsoft\MHS
Über-
weisung\
(bzw. unter Vista oder neuer: C:\ProgramData\mhsoft\MHS Überweisung\)
Zusätzlich mit ** markierte Einträge hängen vom zum Einsatz kommenden Speichersystem ab. Das standardmäÿig mitgelieferte dateibasierte Speichersystem verwendet die hier
aufgeführten Dateien. Beim Einsatz von anderen Speichersystemen können andere Dateien an anderen Orten relevant sein, konsultieren Sie in diesem Fall bitte die mitgelieferte
Dokumentation.
22
Installation/Deinstallation
Das Programm selbst legt i.d.R. keine Daten in der Windows-Registrierung ab nach
dem Löschen der Dateien ist also bereits alles notwendige zur Deinstallation getan. Jedoch
werden vom Installationsprogramm Einträge an den von Windows hierzu vorgesehenen
Orten vorgenommen, um Installation/Deinstallation des Programms zu ermöglichen.
3 Grundlagen
In diesem Kapitel erhalten Sie Basiswissen rund um die grundsätzliche Benutzung von
MHS Überweisung. Bitte beachten Sie, dass Informationen zur Grundeinrichtung beim
ersten Start hier nicht erläutert werden, sondern in Kapitel 2.1.1 zu nden sind.
3.1
Anforderungen
Für die Verwendung des Programms müssen einige wenige Grundanforderungen erfüllt
sein.
3.1.1 Vordrucke
MHS
Überweisung
ist
ein
Programm
Überweisungsformular-Vordrucken
im
DIN
zum
Bedrucken
A4-Format.
Sie
von
erhalten
handelsüblichen
diese
Vordrucke
z.B. von den Herstellern Avery Zweckform oder Sigel üblicherweise im gutsortierten
Büromaterial-Handel oder z.B. bei einem der folgenden Anbieter:
• http://www.huslikverlag.de/
• http://www.bitspaper.net/
(Anbieter von Überweisungsformularen)
(Anbieter von verschiedenen Spezialpapieren, u.a.
auch Überweisungsformularen)
• http://www.staples.de/
(Büromaterial-Handel)
• http://www.office-discount.de/
• http://www.viking.de/
(Büromaterial-Handel)
(Büromaterial-Handel)
• http://www.otto-office.de/
• http://www.bueroplus.de/
(Büromaterial-Handel)
(Büromaterial-Handel)
Abhängig vom Drucker ist es eventuell auch möglich, die bankeigenen DIN A6-Formulare
zu bedrucken.
Eine aktuelle Liste einiger Einkaufsquellen nden Sie im Internet unter folgender
Adresse:
http://www.mhsoft.de/faq.php?nummer=3
24
Grundlagen
Dort gibt es auÿerdem eine Liste mit kompatiblen Formularen:
http://www.mhsoft.de/faq.php?nummer=4
3.1.2 Drucker
Für die Verwendung des Programms ist ein installierter und funktionsfähiger DIN A4Drucker erforderlich. Grundsätzlich sollten alle Ausdrucke im DIN A4-Format an den Drucker gesendet werden, kleinere Formate (z.B. bei DIN A6-Belegen) werden i.d.R. automatisch umgerechnet (sofern nicht explizit anders angegeben).
3.2
Schnell-Einstieg
Dieser Abschnitt gibt Ihnen einen Überblick darüber, wie Sie nach dem ersten Start das
Programm auf Ihren Drucker und die verwendeten Formularvordrucke einstellen und wie
Sie diese Vordrucke bedrucken.
Starten Sie zunächst das Programm. Dies kann entweder durch Aufruf der Datei UEBERWEISUNG.EXE im Installationsverzeichnis geschehen oder über den Eintrag im Startmenü oder auf dem Windows-Desktop. Sofern es Ihr erster Start des Programms nach
der Installation ist, werden Ihnen der Lizenzdialog sowie einige Informationsseiten und meldungen angezeigt diese sind in Kapitel 2.1.1, Der erste Start, S. 15, näher erläutert
und werden hier nicht weiter behandelt. Im folgenden wird davon ausgegangen, dass Sie
das fertig gestartete Programm (wie in Abb. 3.1 zu Sehen) vor sich haben.
Nach erfolgreichem Start sehen Sie das Hauptfenster von MHS Überweisung (Abb. 3.1).
Das Fenster ist ähnlich den handelsüblichen Überweisungsformularen aufgebaut, Texte
können Sie direkt in die Felder hineinschreiben. Probieren Sie dies zunächst aus füllen
Sie einfach die Felder aus.
Nachdem Sie die Felder gefüllt haben, ist es an der Zeit, das Formular auszudrucken.
Allerdings muss das Programm vorher noch wissen, welche Vordrucke Sie verwenden (je
nach Hersteller sind Überweisungsträger und Beleg anders auf der DIN A4-Seite platziert).
Önen Sie dazu die Programm-Einstellungen (wählen Sie im Menü Überweisung den
Menüpunkt Einstellungen ). Im nun erscheinenden Dialog önen Sie im linken Baum die
Oberkategorie Formulare und wählen dann im sich önenden Unterbaum das gewünschte
Formular aus (in Abb. 3.2 beispielhaft gezeigt für das SEPA-Formular).
In diesem Dialog sehen Sie die Einstellungen, die Sie rund um das gewählte Formular
vornehmen können. Momentan interessieren uns nur die Positionseinstellungen. Klicken
Sie hierzu bitte auf die Schaltäche Druckpositionen bearbeiten... rechts oben im Dialog.
Es önet sich der in Abb. 3.3 gezeigte Dialog.
Im oberen Bereich des Dialogs sehen Sie eine Liste mit allen zu druckenden Elementen des
Formulars. Für jedes davon sind unter anderem seine Position (als Abstand vom linken,
oberen Rand der Seite), seine Abmessungen (Breite und Höhe) und die beim Druck zu
verwendende Schriftart (in Form von Schriftname, -gröÿe und -stil) aufgeführt.
Direkt unter der Liste nden Sie eine Auswahlbox, in der unter dem Titel Positionsvari-
3.2 Schnell-Einstieg
25
Abbildung 3.1: Hauptfenster
Abbildung 3.2: Einstellungen-Dialog, SEPA-Formular
26
Grundlagen
Abbildung 3.3: Druckpositionen
anten verschiedene Druckanordnungen auswählbar sind. Wählen Sie hier jene Aufteilung,
die Ihrem Vordruck am nächsten kommt.
Unten im Fenster können Sie zudem noch angeben, ob der Durchschlag/Beleg gedruckt
werden soll oder nicht. Falls er gedruckt werden soll, so aktivieren Sie die entsprechende
Option und korrigieren ggf. die Werte für den Abstand zum Original (Vertikaler Abstand,
Horizontaler Abstand ; der Abstand wird jeweils zur linken oberen Ecke des Originals angegeben; auch negative Werte sind möglich).
Die Druckpositionen sind nun grob vorkonguriert. Vermutlich wird der erste Ausdruck
ergeben, dass noch ein paar kleinere Anpassungen notwendig sind diese können Sie über
diesen Dialog wie folgt ebenfalls vornehmen.
Druckpositionen anpassen Zum millimetergenauen Verschieben von einem oder mehreren Einträgen gibt es u.a. folgende Möglichkeit: Im mittleren Bereich des Fensters nden
Sie im Kasten Verschieben ein Steuerkreuz. Mit dessen Hilfe können Sie einzelne oder alle
Einträge der Liste nach links, rechts, oben oder unten verschieben. Die Schrittweite (in Millimetern) sowie die Art der Auswahl (alle oder nur selektierte Einträge) stellen Sie rechts
vom Steuerkreuz ein.
Um den Wert einer Eigenschaft, z.b. die Schriftart, auf alle anderen Spalten zu übertragen, selektieren Sie die Zeile, in der der Wert in der jeweiligen Spalte steht, und klicken
mit der rechten Maustaste darauf. Im erscheinenden Kontextmenü wählen Sie Werte für
alle Felder übernehmen und dann im Untermenü die zu übernehmende Eigenschaft. Sie
können auf diese Art und Weise relativ einfach Einstellungen wie Schriftart oder Schriftstil
auf alle Felder übertragen.
Alternativ können Sie natürlich auch jeden Eintrag individuell bearbeiten hierzu markieren Sie ihn in der Liste und führen einen Doppelklick darauf aus. Es önet sich ein
Fenster (siehe Abb. 3.4), in welchem Sie die gewünschten Änderungen vornehmen können.
3.2 Schnell-Einstieg
Neben den bereits genannten Eigenschaften können Sie hier zudem noch festlegen, ob
das Feld auch auf dem Beleg gedruckt werden soll und ob es überhaupt gedruckt werden soll
(sinnvoll kann das Abschalten des Drucks z.B. sein, wenn das Feld auf Ihren Vordrucken
bereits vorbelegt ist; üblicherweise ist z.B. das Währungsfeld mit EUR vorbelegt und
braucht daher nicht gedruckt zu werden). Der Status der Beleg-Druck-Eigenschaft wird in
der Listenansicht über das kleine Bild links vom Eintrag symbolisiert (ein Kasten: nicht
auf dem Beleg drucken, zwei Kästen: auf dem Beleg drucken).
Abbildung 3.4: Druckpositionen, Detailansicht eines Eintrags
Nun ist alles konguriert klicken Sie jetzt auf die Schaltäche Speichern (unten links),
um die Einstellungen zu speichern und den Dialog zu verlassen. Gleiches im Eigenschaftendialog (Schaltäche Übernehmen ).
Nun sind Sie bereit für den ersten Ausdruck. Klicken Sie dazu auf die Schaltäche Dru-
cken im Hauptfenster (links unten). Sofern eines der Felder nicht ausgefüllt wurde, erhalten
Sie nun einen Hinweis darauf (diese Hinweise können Sie später in den Programmeigenschaften auf der Seite Abfragen deaktivieren). Es erscheint dann der von Windows bekannte
Drucker-Auswahldialog, in dem Sie Ihren Wunschdrucker einstellen können. Bestätigen Sie
dann den Drucker. Falls eines der Felder mehr Text enthält als hineinpasst, erhalten Sie
noch eine Abfrage, ob trotzdem gedruckt werden soll. Ansonsten startet der Ausdruck
sofort.
Bitte prüfen Sie nach jedem Ausdruck, ob die gedruckten Daten den gewünschten entsprechen. Gerade die automatisierte Eingabe von Daten fördert Tippfehler und Zahlendreher;
auÿerdem kann es durch das Scrollen der Windows-Eingabefelder des Formulars bei mehr
als dem passenden Text zu Irritationen kommen. Und natürlich kann ich externe Einüsse
(defekte Hardware, instabiles System, mangelnde(r) Toner/Tinte) und auch Programmierfehler nicht vollständig ausschlieÿen.
Nachdem der Druckauftrag vollständig an den Druckertreiber übertragen wurde, erfolgt eventuell noch eine Abfrage, ob Sie die Kontoverbindungen der soeben ausgedruckten
Überweisung in die Datenbanken sichern möchten. Wenn Sie die Kontoverbindungen häug
nutzen, kann dies eine groÿe Arbeitserleichterung darstellen, da Sie später die Kontoverbindung nur noch aus der Datenbank einfügen brauchen.
27
28
Grundlagen
Nun sind wir fertig! Sollte das Druckbild noch nicht hundertprozentig stimmen, können
Sie es auf den nun bekannten Seiten des Eigenschaften-Dialogs anpassen.
4 Funktionen im Detail
Sie nden in diesem Kapitel eine Übersicht über einige Funktionen von MHS Überweisung.
4.1
Getätigte Ausdrucke-Datenbank
Das Programm bietet Ihnen die Möglichkeit, über die bisher gedruckten Überweisungen
Buch zu führen. Diese Funktion wird im Programm meist Getätigte Ausdrucke genannt,
im folgenden sowie in den meisten anderen Verweisen hierauf wird der Begri VerlaufsDatenbank synonym verwendet.
Zur Nutzung dieser Funktion ist es notwendig, die richtige Konguration der Datenbank zu überprüfen. Önen Sie dazu die Programm-Eigenschaften (Menü Überwei-
sung →Einstellungen ) und wählen Sie im Baum auf der linken Seite den Obereintrag Datenbanken und dann darin den Eintrag Getätigte Ausdrucke aus.
Damit Überweisungen nach dem Ausdruck in der Verlaufs-Datenbank landen, muss auf
jeden Fall die Option Datenbank nach dem Ausdruck erweitern entweder auf Automatisch
oder auf mit Sicherheitsabfrage gestellt sein. Letzteres empehlt sich nur, wenn Sie wirklich
nach jedem Ausdruck gefragt werden möchten, ob der Eintrag in der Datenbank landen
soll. Mit der Option Ausdrucke im Modus 'Eigenüberweisung' nicht speichern können Sie
verhindern, dass Eigenüberweisungen also Überweisungen, die Sie für andere (mit Ihnen
als Zahlungsempfänger) bereitstellen, Details in Kapitel 4.5 in die Datenbank übernommen werden.
Nehmen Sie die Änderungen wie gewünscht vor und speichern Sie sie. Nun sollten Ihre
Eingaben bei jedem Druck automatisch in die Datenbank gesichert werden.
Nachdem die Übernahme von Datensätzen in die Verlaufs-Datenbank aktiviert wurde,
kommen wir nun zur eigentlichen Nutzung der Datenbank-Oberäche. Die Oberäche önen Sie, in dem Sie den Menüpunkt Getätigte Ausdrucke im Menü Datenbanken auswählen
oder einfach die F4-Taste drücken.
In der Liste sehen Sie alle bisher gespeicherten Ausdrucke. Angezeigt werden per Vorgabe die wesentlichen Daten wie Formulartyp, Empfänger, Datum und Betrag; Sie können
die angezeigten Spalten aber bei Bedarf beliebig anpassen (klicken Sie hierzu mit der rechten Maustaste auf eine Spaltenüberschrift und wählen dann im erscheinenden Kontextmenü
den Eintrag Angezeigte Spalten auswählen ). Eine Sortierung der Einträge ist ebenfalls möglich, über einen Klick auf die jeweilige Spaltenüberschrift wird die entsprechende Spalte
ausgewählt und bei jedem Klick abwechselnd aufsteigend oder absteigend sortiert (der kleine Pfeil deutet an, über welche Spalte momentan sortiert wird und in welcher Richtung
30
Funktionen im Detail
Abbildung 4.1: Datenbank Getätigte Ausdrucke
die Sortierung erfolgt auf- oder absteigend).
Bei Bedarf können Sie die Einträge durchsuchen, klicken Sie dazu auf die Schaltäche
Suchen.... Im sich önenden Suchen-Dialog können Sie detailliert angeben, was Sie suchen
möchten, in welchen Feldern Sie suchen möchten und auf welche Art der Suchtext mit dem
jeweiligen Feld verglichen werden soll. Mit der Schaltäche Suchen beginnen Sie die Suche,
eventuelle Fundstellen werden direkt in der Verlaufs-Datenbank hervorgehoben. Weitere
Fundstellen nden Sie, wenn Sie im Datenbankfenster auf Weitersuchen klicken.
Details zu einem Eintrag können Sie über die Schaltäche Anzeigen anzeigen. Hinzufü-
1
gen und Verändern von Einträgen ist hingegen nicht möglich , lediglich das Löschen von
Einträgen ist möglich (über die gleichnamige Schaltäche einfach gewünschten Eintrag
bzw. gewünschte Einträge markieren und die Schaltäche anklicken).
Sie können neben der reinen Anzeige eines Eintrags diesen auch in die Zwischenablage
kopieren oder auf einem Drucker ausgeben. Die Zwischenablage füllen Sie, indem Sie zuerst
die gewünschten Einträge markieren und dann auf den kleinen Pfeil neben der Schaltäche
Verarbeiten klicken und im sich önenden Auswahlmenü Als Text in die Zwischenablage
kopieren auswählen. Die Einträge werden in die Zwischenablage kopiert.
Die Art und Weise, wie die Einträge dabei angeordnet werden, können Sie über eine Kopiervorlage beliebig einstellen. Per Vorgabe werden einfach alle Werte untereinander ausgegeben. Die entsprechende Konguration nehmen Sie in den Programmeinstellungen (Menü
1 Dies würde dem Zweck einer Verlaufs-Datenbank entgegenstehen
4.2 Konten-Datenbanken
31
Überweisung →Einstellungen ) in der Oberkategorie Vorlagen, darin dann Kopieren, vor.
Der Ausdruck funktioniert im Prinzip ähnlich, die entsprechende Option nden Sie
im Auswahlmenü der Verarbeiten -Schaltäche im Untermenü Drucken. Sie haben hier die
Wahl zwischen dem Einzeldruck (Detaildruck für gewählte Einträge ) für einen oder mehrere
ausgewählte Einträge oder dem Listendruck (Listendruck (alle Einträge) ) für alle Einträge
der Liste.
Für den Einzeldruck können Sie wie auch beim Kopieren die Druckvorlage nach eigenen
Wünschen anpassen. Die entsprechende Konguration nehmen Sie in den Programmeinstellungen (Menü Überweisung →Einstellungen ) in der Oberkategorie Vorlagen, darin dann
Drucken, vor.
Die sicherlich interessanteste Funktion ist es, frühere Ausdrucke wiederholen zu können, ohne die Daten komplett neu eingeben zu müssen. Wählen Sie dazu die gewünschte
Überweisung in der Liste aus und klicken Sie auf die Schaltäche Verarbeiten (oder Doppelklicken Sie einfach auf die Überweisung). Die Datenbank-Oberäche wird geschlossen
und die Daten der Überweisung werden in das Hauptfenster übernommen, wo Sie sie nach
Belieben anpassen können.
4.2
Konten-Datenbanken
Um das Ausfüllen von Überweisungen weiter zu beschleunigen, können Sie die integrierten Konten-Datenbanken für Einzahler- und Empfänger-Konten verwenden. Die EinzahlerDatenbank speichert dabei Ihre eigenen Konten, von denen aus Sie Zahlungen überwei-
2
sen (sie ist somit an die Einzahler-Felder des Überweisungsbelegs angeschlossen ); die
Empfänger-Datenbank bedient dementsprechend alle übrigen Konten, also in der Regel
all jene, die von Ihnen Zahlungen erhalten sollen.
4.2.1 Datenbank-Oberäche
Im
Menü
Datenbanken
nden
Sie
die
beiden
Menüpunkte
Empfänger-Konten
und
Einzahler-Konten. Jeder önet, wie sollte es anders sein, die entsprechende DatenbankOberäche. Einen Screenshot dieser Oberäche nden Sie in Abb. 4.2.
In der Liste sehen Sie alle gespeicherten Kontoverbindungen. Angezeigt werden per
Vorgabe Daten wie Kontenbezeichnung, Kontoinhaber und Kreditinstitut; Sie können die
angezeigten Spalten aber bei Bedarf beliebig anpassen (klicken Sie hierzu mit der rechten
Maustaste auf eine Spaltenüberschrift und wählen dann im erscheinenden Kontextmenü
den Eintrag Angezeigte Spalten auswählen ). Eine Sortierung der Einträge ist ebenfalls
möglich, über einen Klick auf die jeweilige Spaltenüberschrift wird die entsprechende Spalte
ausgewählt und bei jedem Klick abwechselnd aufsteigend oder absteigend sortiert (der
2 Die Ausnahme ist der Modus
kehrt. Vgl. hierzu Kapitel 4.5.
Eigenüberweisung, welcher die Zuordnungen zu den Datenbanken um-
32
Funktionen im Detail
Abbildung 4.2: Empfänger-Datenbank
kleine Pfeil deutet an, über welche Spalte momentan sortiert wird und in welcher Richtung
die Sortierung erfolgt auf- oder absteigend).
Bei Bedarf können Sie die Einträge durchsuchen, klicken Sie dazu auf die Schaltäche
Suchen.... Im sich önenden Suchen-Dialog können Sie detailliert angeben, was Sie suchen
möchten, in welchen Feldern Sie suchen möchten und auf welche Art der Suchtext mit dem
jeweiligen Feld verglichen werden soll. Mit der Schaltäche Suchen beginnen Sie die Suche,
eventuelle Fundstellen werden direkt in der Konten-Datenbank hervorgehoben. Weitere
Fundstellen nden Sie, wenn Sie im Datenbankfenster auf Weitersuchen klicken.
Die Einträge können Sie über die Schaltächen Neu (zum Hinzufügen eines neuen Eintrags), Bearbeiten (zum Bearbeiten des ausgewählten Eintrags) und Löschen (zum Löschen
des gewählten Eintrags) verwalten.
Sie können einen Eintrag in die Zwischenablage kopieren oder auf einem Drucker ausgeben. Die Zwischenablage füllen Sie, indem Sie zuerst die gewünschten Einträge markieren
und dann auf den kleinen Pfeil neben der Schaltäche Verarbeiten klicken und im sich
önenden Auswahlmenü Als Text in die Zwischenablage kopieren auswählen. Die Einträge
werden in die Zwischenablage kopiert.
Die Art und Weise, wie die Einträge dabei angeordnet werden, können Sie über eine Kopiervorlage beliebig einstellen. Per Vorgabe werden einfach alle Werte untereinander ausgegeben. Die entsprechende Konguration nehmen Sie in den Programmeinstellungen (Menü
Überweisung →Einstellungen ) in der Oberkategorie Vorlagen, darin dann Kopieren, vor.
4.3 BLZ- und BIC-Datenbanken
Der Ausdruck funktioniert im Prinzip ähnlich, die entsprechende Option nden Sie
im Auswahlmenü der Verarbeiten -Schaltäche im Untermenü Drucken. Sie haben hier die
Wahl zwischen dem Einzeldruck (Detaildruck für gewählte Einträge ) für einen oder mehrere
ausgewählte Einträge oder dem Listendruck (Listendruck (alle Einträge) für alle Einträge
der Liste.
Für den Einzeldruck können Sie wie auch beim Kopieren die Druckvorlage nach eigenen
Wünschen anpassen. Die entsprechende Konguration nehmen Sie in den Programmeinstellungen (Menü Überweisung →Einstellungen ) in der Oberkategorie Vorlagen, darin dann
Drucken, vor.
Um eine Kontoverbindung in die Formulare im Hauptfenster zu übernehmen, markieren
Sie einfach die gewünschte Kontoverbindung und klicken dann auf die Schaltächen Über-
nehmen bzw. Für alle übernehmen (oder alternativ auf die entsprechenden Menüpunkte im
Menü der Schaltäche Verarbeiten ). Die übernommenen Daten landen bei der EinzahlerDatenbank in den Feldern des Einzahlers, bei der Empfängerdatenbank entsprechend in
3
den Feldern des Empfängers .
Standardmäÿig werden alle relevanten Feldinhalte übernommen. Falls Sie Formulare
verwenden, in denen bestimmte Felder nicht verfügbar sind (weil sie z.B. vorbedruckt
sind), so können Sie in den Programm-Eigenschaften (Menü Überweisung →Einstellungen ;
dort Datenbanken, Unterpunkt Empfänger bzw. Einzahler ) einstellen, welche Felder aus
der jeweiligen Datenbank tatsächlich nur übernommen werden sollen.
4.3
BLZ- und BIC-Datenbanken
Dem Programm liegen zwei Datenbanken bei - eine mit Bankleitzahlen (BLZ) für nationale Überweisungen sowie eine mit Bank Identier Codes (BIC) für internationale Überweisungen und SEPA-Überweisungen. Die Datenbanken setzen sich aus Originaldaten der
Deutschen Bundesbank zusammen.
Bitte beachten Sie, dass auch die BIC-Daten momentan ausschlieÿlich von der Deutschen
Bundesbank stammen und daher nur Einträge für deutsche Banken enthalten.
Diese Datenbanken werden vom Programm auf zwei Arten verwendet zum einen steht
Ihnen im Menü Datenbanken unter BLZ-Datenbank bzw. BIC-Datenbank jeweils eine Suchfunktion zur Verfügung, mit der Sie gezielt nach einer BLZ/BIC oder dem zugehörigen
Kreditinstitut suchen können; zum anderen werden Sie direkt bei der Eingabe unterstützt,
in dem das Programm versucht, Ihre Eingabe in BLZ-, BIC- oder Kreditinstitut-Feldern
automatisch zu ergänzen. Auf beide Modi wird im folgenden näher eingegangen, zunächst
jedoch ein paar Worte zur allgemeinen Konguration.
In den Programm-Eigenschaften (Menü Überweisung →Einstellungen ) nden Sie in der
Oberkategorie Datenbanken die Kategorie BLZ/BIC, welche Ihnen einige Einstellungen
3 Ausnahme: Sie benutzen den Modus Eigenüberweisung, dann sind die Zuordnungen vertauscht. Siehe
Abschnitt 4.5 auf S. 38
33
34
Funktionen im Detail
zur BLZ- und BIC-Datenbank bietet. Sie können hier einstellen, in welchen Feldern des
Hauptfensters das Programm automatisch versuchen soll, Ihre Eingabe zu vervollständigen
(BLZ, BIC und/oder Kreditinstitut); auÿerdem können Sie einstellen, ob das Programm
Bankleitzahlen, die in das Hauptfenster übernommen werden, automatisch in das gefälligere
Format 123 456 78 bringen soll oder nicht (also mit Leerzeichen nach der dritten und
sechsten Zier).
Die Option BLZ beim Einfügen ins Format 123 456 78 bringen funktioniert nur dann
sinnvoll, wenn für das jeweilige Formular im Hauptfenster der Kästchendruck deaktiviert
ist. Sollten Sie den Kästchendruck aktivieren, werden die Leerzeichen spätestens beim
Druck wieder entfernt, da andernfalls der Text nicht in die Felder passen würde.
Datenbank-Dialoge
BLZ- und BIC-Dialog aus dem Datenbanken -Menü sind bis auf die zusätzliche Spalte
Prüfmethode bei der BLZ-Datenbank, die die Nummer des jeweils für die Bank gültigen
Prüfziernverfahrens angibt weitestgehend identisch und werden im folgenden zusammen
besprochen.
Abbildung 4.3: Bankleitzahlen-Datenbank
In der Liste werden Ihnen sämtliche verfügbaren Einträge angezeigt. Sie können sie
ltern, um den gewünschten Eintrag schneller zu nden. Geben Sie hierzu einfach im
Eingabefeld links oben den zu suchenden Text ein (Sie suchen hierbei in allen angezeigten
Spalten). Über die vier Optionen rechts davon legen Sie zudem fest, wann genau ein Treer
vorliegt. Sie können dabei wählen, ob
•
Ihr Suchwort genau mit dem jeweiligen Feld übereinstimmen muss (Option Felder
mit genau diesem Text ; liefert bei Anfrage mit dem Beispiel-Filter 20010020 alle
Datensätze, bei denen in einer der Spalten genau 20010020 steht),
4.3 BLZ- und BIC-Datenbanken
•
lediglich im jeweiligen Feld enthalten sein soll (Option Felder, die diesen Text enthal-
ten ; liefert bei Anfrage mit dem Beispiel-Filter 200 alle Datensätze, die an beliebiger
Stelle in einer der Spalten eine 200 enthalten),
•
ob mindestens ein Datensatz-Feld mit diesem Suchwort anfangen muss (Option Fel-
der, die mit diesem Text beginnen ; liefert bei Anfrage mit dem Beispiel-Suchwort
200 alle Datensätze, bei denen eine der Spalten mit 200 beginnt) oder
•
ob mindestens ein Datensatz-Feld mit diesem Suchwort enden muss (Option Felder,
die mit diesem Text enden ; liefert bei Anfrage mit dem Beispiel-Suchwort 200 alle
Datensätze, bei denen eine der Spalten mit 200 endet).
Klicken Sie abschlieÿend auf die Schaltäche Filtern und das Programm zeigt Ihnen nur
noch die passenden Einträge an.
Um die Filterung zurückzusetzen, leeren Sie einfach das Filter-Feld und klicken Sie erneut
auf Filtern.
Bei Bedarf können Sie die Liste nach bestimmten Spalten sortieren, klicken Sie dazu
einfach auf die jeweilige Kopfzeile der zu sortierenden Spalte. Der kleine Pfeil neben der
jeweiligen Bezeichnung zeigt an, über welche Spalte zur Zeit sortiert wird und ob die
Sortierung auf- oder absteigend erfolgt.
Damit Sie mit dem Ergebnis auch etwas anfangen können, gibt es für die einzelnen
Einträge ein Kontextmenü (önet sich auf dem üblichen Weg per rechter Maustaste). Über
dieses Menü können Sie wahlweise BLZ bzw. BIC oder Kreditinstitut in die Zwischenablage kopieren oder einen Datensatz komplett entweder für Empfänger oder Einzahler der
Überweisung im Hauptfenster übernehmen (wahlweise für das aktuelle oder alle Formulare). Bei den beiden letztgenannten Funktionen wird dabei auch gleichzeitig das Fenster
geschlossen, so dass Sie zügig weiterarbeiten können.
Zusätzlich zum Kontextmenü nden Sie unterhalb von der Liste auch ein oder zwei
Schaltächen, die abhängig vom Kontext jeweils eine passende der o.g. Aktionen bereitstellen.
Automatische Vervollständigung
Abbildung 4.4: Automatische Vervollständigung
35
36
Funktionen im Detail
Sofern Sie die Auto-Vervollständigung aktiviert haben (siehe Kongurationshinweise am
Anfang des Kapitels), werden Ihre Eingaben in den jeweiligen Eingabefeldern des Hauptfensters während des Tippens automatisch mit der jeweiligen Datenbank abgeglichen und
Ihnen Listen mit passenden Einträgen angeboten (siehe Abb. 4.4).
Stand der Daten, Update
Den Stand der Daten können Sie der Datei BLZ.TXT bzw. BIC.TXT im Installationsverzeichnis von MHS Überweisung entnehmen. Aktualisierungen erfolgen von Seiten der
Bundesbank viermal im Jahr, ich bemühe mich, in angemessenem Rhythmus entsprechende Datenbank-Updates im Internet bereitzustellen. Wie Sie diese Updates erhalten, nden
Sie in Kapitel 4.10. Wie Sie eigene Datenbanken einspielen bzw. die Bundesbank-Daten
selbst importieren, nden Sie in Kapitel 5.1 (BLZ) bzw. 5.2 (BIC).
4.4
Vorgaben
Im Normalfall werden Sie bestimmte Eingaben im Hauptfenster (also auf der Überweisung)
4
nur selten verändern: Ihre eigene Kontoverbindung . Auch wird man Angaben wie z.B. das
aktuelle Datum nur selten manuell anpassen wollen daher existieren die Vorgaben.
Die Konguration der Vorgaben nehmen Sie in den Programm-Eigenschaften vor. Sie
gelangen dorthin, in dem Sie im Menü Überweisung den Menüpunkt Einstellungen wählen
und dann zum Eintrag Vorgaben wechseln.
Abbildung 4.5: Eigenschaftendialog: Registerseite Vorgaben
Der Dialog ist weitestgehend selbsterklärend es gibt drei Bereiche für Einzahler, Verwendungszweck und Datum, die Sie jeweils separat aktivieren können.
4 dies gilt natürlich nur, solange Sie nur ein Konto besitzen. Bei mehreren Konten mit ungefähr gleicher
Auslastung hilft die Funktion nur begrenzt weiter
4.4 Vorgaben
Einzahler
Hier können Sie über die drei Auswahlfelder angeben, ob, und wenn ja, welche Daten für
den Einzahler eingetragen werden sollen:
•
keine Vorgabe
Wählen Sie diesen Eintrag, wenn keine Vorgabe für den Einzahler eingetragen werden
soll.
•
Datensatz aus Einzahlerdatenbank
Dieser Eintrag trägt immer den Datensatz aus der Einzahlerdatenbank aus, den Sie
hier angegeben haben. Über die Schaltäche hinter dem Eingabefeld können Sie den
Datensatz auswählen. Änderungen am Datensatz werden durch die Verlinkung direkt
auch in die Vorgaben übernommen.
•
folgende Daten
Hier können Sie die Daten fest hinterlegen. Optional kann das Programm über das
Optionsfeld Nach dem Druck Einzahler aus dem Formular übernehmen die Daten
nach jedem Druck abgleichen. Aber Achtung: Bei der Übernahme von Änderungen
gibt es eine Zwickmühle im Zusammenhang mit der Kontonummer und der IBAN.
Da ein Formular jeweils immer nur eines von beiden enthält, wird bei einer Änderung folglich das jeweils andere Element ungültig. Das Programm löst dies, indem es
das ungültige Element entfernt. Bei der automatischen Übernahme von Änderungen
ist ab dem ersten Abgleich systembedingt also immer nur entweder das Feld Kontonummer oder IBAN gefüllt. Sollten Sie also sowohl Formulare mit IBAN als auch
Formulare mit Kontonummer verwenden, ist bei dieser Funktion Vorsicht geboten!
Verwendungszweck
Möglicherweise haben Sie auch einen typischen Verwendungszweck, den Sie auf vielen Formularen verwenden. Hier können Sie diesen getrennt für reguläre Verwendungszwecke
und für BZÜ-Verwendungszwecke angeben. Die Angabe im BZÜ-Verwendungszweck wird
dabei ausschlieÿlich auf dem BZÜ-Formular verwendet, die beiden anderen Verwendungszwecke entsprechend in den anderen Formularen (aber Achtung: bei Formularen mit nur
einer Verwendungszweckzeile wird nur die Angabe im Feld oben verwendet).
Auch bei den Verwendungszwecken haben Sie die Möglichkeit, die Angaben nach dem
Druck abgleichen zu lassen. Regeln dabei:
•
der BZÜ-Verwendungszweck wird nur aktualisiert, wenn das BZÜ-Formular gedruckt
wird. Die Verwendungszwecke für die obere und untere Zeile werden hierbei nicht
aktualisiert.
•
von allen anderen Formularen aus werden nach dem Ausdruck nur die Verwendungszwecke für die oberen und untere Zeile aktualisiert. Besitzt das Feld keine untere
Zeile, so wird hierfür entsprechend eine leere Zeichenkette verwendet.
Datum
Hier können Sie zudem angeben, dass auf den Formularen automatisch das aktuelle Datum
eingetragen wird. Über das Eingabefeld können Sie zudem angeben, ob und um wieviele
Tage das Datum vordatiert werden soll (setzen Sie den Wert einfach auf 0 oder lassen ihn
leer, um immer das aktuelle Datum zu verwenden).
37
38
Funktionen im Detail
Die Vorgaben werden hauptsächlich zu folgenden Zeitpunkten im Hauptfenster eingetragen:
•
Beim Programmstart
•
Sie wählen im Hauptmenü unter Überweisung den Menüpunkt Vorgaben laden
•
Sie erzeugen eine neue Überweisung (Hauptmenü→Überweisung →Neu oder Tastenkombination Strg+N)
4.5
Eigenüberweisung
Wenn Sie Dritten Überweisungsträger mit Ihrer Kontonummer zur Verfügung stellen möchten (z.B. als Beilage zu Rechnungen, die Sie Ihren Kunden senden), können Sie dies mit
einer sogenannte Eigenüberweisung recht bequem durchführen. Sie machen eine Überweisung zur Eigenüberweisung, in dem Sie wahlweise die Taste F11 drücken oder im Menü
Überweisung den Punkt Eigenüberweisung erstellen auswählen (auf die gleiche Weise schalten Sie den Modus auch wieder ab).
Eine Eigenüberweisung äuÿert sich hauptsächlich durch folgende Eigenschaften:
•
Einzahler- und Empfänger-Datenbanken sind vertauscht Sie können also in den
Feldern des Empfängers Kontoverbindungen aus der Einzahler-Datenbank auswählen
(was ja sinnvoll ist die Überweisung soll ja an eines Ihrer Konten gehen).
•
Die Kontoverbindung aus den Vorgaben (siehe Abschnitt 4.4) landet ebenfalls im
Empfängerbereich.
•
Überweisungen werden auf Wunsch nach dem Ausdruck nicht in der Datenbank Getätigte Ausdrucke gespeichert.
Zu
dieser
Funktion
existieren
zudem
ein
paar
Einstellungen
in
den
Programm-
Eigenschaften:
Abfragen
Auf der Seite Abfragen können Sie einstellen, ob bei Eigenüberweisungen bei leeren Feldern
gewarnt werden soll (gemäÿ den Einstellungen für normale Überweisungen) oder ob diese
Warnung unterbleiben soll (Eigenüberweisungen sind ja meist unvollständig). Der Name
der entsprechenden Option lautet Abfragen im Modus Eigenüberweisungen deaktivieren.
Getätigte Ausdrucke
Auf der Seite Getätigte Ausdrucke (in der Oberkategorie Datenbanken zu nden) können
Sie einstellen, ob die Überweisung nach dem Ausdruck in die Datenbank Getätigte Ausdrucke übernommen werden soll oder nicht. Der Name der entsprechenden Option lautet
Ausdrucke im Modus Eigenüberweisungen nicht speichern.
Folgemodus und Modus-Speicherung
Auf der Seite Allgemein können Sie angeben, ob Sie nach einem Ausdruck einen Dialog erhalten möchten, der Sie zum einen über den aktiven Eigenüberweisungs-Modus
aufklärt und Sie nach dem zukünftigen Modus befragt, oder ob Sie automatisch im
4.6 Quick-Druck
Eigenüberweisungs-Modus bleiben möchten oder ob Sie zum Normalmodus zurückkehren
möchten. Der Name der Option lautet Aktion nach Druck im Modus Eigenüberweisung .
Ebenfalls auf der Seite ndet sich auch eine Option, mit deren Hilfe der jeweils aktive
Modus beim Beenden gespeichert und beim nächsten Start wiederhergestellt werden kann.
Der Name der Option lautet Modus Eigenüberweisung beim Beenden merken und beim
nächsten Start wiederherstellen.
Moduswechsel
Ebenfalls auf der Seite Allgemein können Sie angeben, ob beim Wechsel zwischen den Modi
auch die bereits eingegebenen Feldinhalte bei Empfänger und Einzahler vertauscht werden
sollen. Der Name der Option lautet Beim Wechsel vom/zum Modus Eigenüberweisung
bestehende Feldinhalte austauschen.
4.6
Quick-Druck
Wenn Sie viele Überweisungen drucken, ist Ihnen die andauernde Bestätigung des zu verwendenden Druckers vielleicht auch lästig. Als Abhilfe hierfür existiert die Funktion Quick-
Druck, die Sie über das Menü Überweisung mit gleichnamigem Menüpunkt oder ganz einfach über die Tastenkombination Strg+F12 erreichen.
Die Funktion startet den Druck auf dem zuletzt in dieser Programm-Sitzung verwendeten (bzw. bei den Formularen kongurierten) Drucker alle sonstigen Dialoge (z.B. von
PlugIns) und Warnungen bleiben erhalten, es entfällt aber die Druckerauswahl.
4.7
BZÜ-Referenznummer erzeugen/prüfen
Beim beleglosen Zahlscheinüberweisungs-Verfahren (BZÜ) kommen spezielle Formulare
mit verkürztem Verwendungszweck (12 Zeichen + 1 Prüfzeichen) zum Einsatz, die
dank einheitlichem Prüfzierverfahren die automatisierte Prüfung auf Empfängerseite
erlauben. MHS Überweisung bietet Ihnen Unterstützung zur Prüfung und Erzeugung
dieser Verwendungszwecke; neben der Prüfung direkt im Eingabefeld des BZÜ-Formulars
gibt es auch im Menü Extras unter BZÜ-Referenznummer erzeugen/prüfen einen eigenen
Dialog, der im folgenden kurz erläutert werden soll.
Erzeugen einer Referenznummer
Im oberen Bereich des Dialogs aus Abb. 4.6 können Sie aus gegebenen Daten (1-12 Stellen,
nur Zahlen!) die 13 stellige Referenznummer erzeugen lassen. Geben Sie dazu im Feld
Eingabe die gewünschten Daten ein und klicken Sie auf die Schaltäche Erzeugen.
Das Ergebnis erscheint im Feld Ergebnis. Mit Hilfe der Schaltäche Übernehmen kann
das Ergebnis sofort in das Verwendungszweck-Feld des BZÜ-Formulars im Hauptfenster
übernommen werden.
Prüfen einer Referenznummer
Im unteren Bereich des Dialogs aus Abb. 4.6 können Sie eine gegebene Referenznummer
auf Gültigkeit prüfen. Geben Sie dazu die 13 stellige Referenznummer in das Feld
Eingabe ein und klicken Sie auf die Schaltäche Prüfen. Unterhalb der Schaltäche
39
40
Funktionen im Detail
Abbildung 4.6: BZÜ-Referenznummer erzeugen/prüfen
wird nun das Prüfergebnis angezeigt.
4.8
BLZ-Analyse
Sie nden diese Funktion im Menü Extras unter BLZ-Analyse.
In diesem Dialog können Sie sich die in einer Bankleitzahl gespeicherten Informationen
aufschlüsseln
lassen.
Geben
Sie
hierzu
einfach
die
gewünschte
BLZ
in
das
Eingabefeld ein und klicken danach auf die Schaltäche Analyse. Im unteren Bereich
des Dialogs werden nun die einzelnen Bestandteile der BLZ ausgegeben sowie sofern
ermittelbar das zugehörige Kreditinstitut.
Das Clearing-Gebiet ist dabei jenes Gebiet, in dem sich der Sitz des Kreditinstituts
bendet. Der Bankplatz/Ortsnummer dient u.a. dazu, eine Bank ausndig zu machen und
einer bestimmten Region zuzuordnen; er bezeichnet den Code für eine Stadt, in welcher eine
Filiale der Deutschen Bundesbank (früher: Landeszentralbank) ihren Sitz hat/hatte. Der
Bankplatz ergibt sich aus dem Clearing-Gebiet sowie einem Code für die BundesbankZugehörigkeit des jeweiligen Kreditinstitutes. Die Netznummer/Bankengruppe gibt die
Bankengruppe wieder, zu der das Kreditinstitut zuzuordnen ist. Die Institutseigene Num-
merierung wird der Name deutet es schon an vom Kreditinstitut selbst vergeben.
4.9 Integrierte Rechner
41
Abbildung 4.7: BLZ-Analyse
4.9
Integrierte Rechner
Für kleinere Umrechnungen enthält das Programm einen integrierten Rechner für einfache
Prozent-Rechnungs-Aufgaben. Sie nden ihn im Menü Extras unter Prozent-Rechner. Mit
dem Prozent-Rechner können Sie ein paar typische Prozent-Rechnungen auf einem gegebenen Betrag durchführen. Beim Önen des Rechners wird das Betrags-Feld automatisch auf
den Wert des Feldes Betrag des aktiven Formulars im Hauptfensters gesetzt, Sie können
also sofort mit dem Rechnen beginnen. Der verwendete Prozentsatz ist beliebig einstellbar,
voreingestellt ist er auf die bei Erstellung der Software gültige deutsche Mehrwertsteuer
von 19%.
Abbildung 4.8: Prozent-Rechner
Sie können mit dem Rechner:
•
Prozente zu einem Betrag hinzuaddieren (im Sinne von: nehme x Prozent vom Betrag
und addiere sie zu dem Betrag)
42
Funktionen im Detail
Rechenweg:
Ergebnis = Betrag
•
· 1+
P rozentsatz
100
Prozente von einem Betrag subtrahieren (im Sinne von: nehme x Prozent vom Betrag
und ziehe sie von ihm ab)
Rechenweg:
Ergebnis = Betrag
•
− Betrag ·
P rozentsatz
100
Prozente aus einem Betrag herausrechnen (im Sinne von: ermittle den Betrag, zu
dem ich x Prozent addieren müÿte, um den aktuellen Betrag zu erhalten; nützlich
z.B. zur Bestimmung des Netto-Wertes für einen gegebenen Brutto-Betrag)
Rechenweg:
Ergebnis = Betrag
·
1
(1+ P rozentsatz
)
100
Sobald das Ergebnis Ihren Wünschen entspricht, klicken Sie auf Übernehmen, damit der
Betrag in das Betrags-Feld im Hauptfenster kopiert wird.
4.10
Automatische Update-Suche und -Installation
Das Programm bietet Ihnen die Möglichkeit, das Programm selbst und einige Komponenten
auf dem neuesten Stand zu halten (bzw. dessen Status zu prüfen und ggf. zu korrigieren).
Programm-Updates
Im Menü Hilfe →Im Internet können Sie über den Menüpunkt Nach Programm-Updates
suchen prüfen, ob für das Programm eine Aktualisierung bereitsteht. Hierzu verbindet
sich das Programm mit dem Internet (zuvor erfolgt abschaltbar ein Hinweis auf die
Übertragung) und ruft eine Datei mit Versionsinformationen ab. Ergeben die heruntergeladenen Daten, dass eine Aktualisierung verfügbar ist, so wird Ihnen der Dialog aus Abb. 4.9
angezeigt, welcher Ihnen Informationen zum Update anbietet, einen Link zu den Release
5
Notes , zur Download-Adresse (für den manuellen Download, falls gewünscht) sowie die
Möglichkeit, den Download automatisch auszuführen.
Falls Sie die letztgenannte Option wahrnehmen, werden Sie gefragt, an welchen Ort Sie die
Datei speichern möchten. Das Programm-Update kann derzeit noch nicht automatisiert
eingespielt werden, sondern muss von Ihnen nach dem Herunterladen manuell angestoÿen
werden. Merken Sie sich also den Pfad, an welchen die Datei gespeichert wird. Nach dem
Herunterladen beenden Sie bitte das Programm (andernfalls kann die ausführbare Datei
nicht aktualisiert werden!) und führen das heruntergeladene Installationsprogramm aus.
BLZ/BIC-Updates
Zwei Komponenten des Programms veralten relativ schnell - die BLZ- und die BICDatenbank. Die Bundesbank gibt derzeit vierteljährlich neue Datenbanken heraus, daher
werden auch diese Datenbanken relativ häug aktualisiert. Wenn Sie Ihre Datenbanken
also nicht selber konvertieren (über die entsprechende Import-Funktion des Programms),
so können Sie die integrierte Datenbank-Update-Suche verwenden. Im Menü Hilfe →Im In-
ternet nden Sie hierfür den Menüpunkt Nach BLZ/BIC-Updates suchen. Die Arbeitsweise
zum Datenabruf erfolgt analog zum Programmupdate; sollte ein Update für eine oder beide
der Datenbanken bereitstehen, so erscheint der Dialog aus Abb. 4.10.
5 Release Notes: Informationen über vorgenommene Änderungen
4.10 Automatische Update-Suche und -Installation
Abbildung 4.9: Programmupdate verfügbar
Abbildung 4.10: BLZ-/BIC-Datenbank-Update verfügbar
43
44
Funktionen im Detail
In diesem Dialog sehen Sie Informationen über die verfügbaren Datenbanken sowie bei
Bedarf die Downloadadressen für eine manuelle Installation. Über die Checkboxen vor
den Einträgen können Sie angeben, ob die jeweilige Datenbank aktualisiert werden soll
oder nicht. Und über die Schaltäche Markierte Datenbanken herunterladen und instal-
lieren können Sie genau das veranlassen, was der Titel verheiÿt. Das Programm lädt die
markierten Datenbank herunter und installiert sie. Im Gegensatz zum Programmupdate
erfolgt hier die Installation automatisch - lediglich den empfohlenen Programmneustart
müssen Sie händisch ausführen.
PlugIn-Updates
Als dritte aktualisierbare Option existieren noch die PlugIns. Die Aktualisierungsfunktion
hierfür ist im Detail beschrieben im Abschnitt 7.1, PlugIn-Verwaltung, S. 63.
Sie können das Programm die regelmäÿige Kontrolle auf verfügbare Updates auch automatisch ausführen lassen. Önen Sie hierzu die Einstellungen und wechseln links im
Navigationsbaum zum Eintrag Updates. Es erscheint der in Abb. 4.11 gezeigte Dialog.
Abbildung 4.11: Einstellungen für automatische Updates
Hier können Sie festlegen, ob nach Updates gesucht werden soll und wenn ja, wie häu-
6
g , ob mit vorheriger Sicherheitsabfrage und für welche Art von Updates (Programm,
Datenbanken, PlugIns).
4.11
Dateipfade
Das Programm speichert seine Daten an unterschiedlichen Orten, welche Sie zum Teil beim
ersten Start beeinussen können. Dieses Kapitel gibt Ihnen eine kurze Übersicht über die
verschiedenen Ablageorte.
6 Bitte beachten Sie, dass Werte kleiner als 3 Tage nicht möglich sind.
4.11 Dateipfade
45
Das Programm an sich wird bei der Installation an einen Ort Ihrer Wahl installiert; die
Vorgabe hierfür ist allerdings:
•
C:\Programme\MHS Überweisung 2\
bis einschlieÿlich Windows XP
•
C:\Program Files\MHS Überweisung 2\
Windows Vista oder neuer (32bit)
•
C:\Program Files (x86)\MHS Überweisung 2\
Windows Vista oder neuer (64bit)
Die Basiskonguration (Einstellung der Ablageorte für sonstige Einstellungen und Datendateien; Datei überweisung.cfg) erfolgt hier:
•
Im Installationsverzeichnis (s.o.)
bis einschlieÿlich Windows XP
•
C:\ProgramData\mhsoft\MHS Überweisung\7
Windows Vista oder neuer
Die Ablageorte der eigentlichen Konguration sowie der Datenbankdateien können Sie
beim ersten Start von MHS Überweisung mitbestimmen. Sie haben hier jeweils die Wahl
zwischen der individuellen oder der gemeinsamen Speicherung für die unterschiedlichen Benutzer des Computers. Abhängig von Ihrer Wahl nden Sie die Dateien später in folgenden
Verzeichnissen:
Bis einschlieÿlich Windows XP:
•
gemeinsamen Speicherung für alle Benutzer
Im Installationsverzeichnis (s.o.)
bzw. in bestimmten Fällen auch
C:\Dokumente
und
Einstellungen\All
Users\Anwendungsdaten\mhsoft\MHS
Überweisung\
•
Individuelle Speicherung für jeden Benutzer
C:\Dokumente
und
Einstellungen\-angemeldeter
8
Benutzer-\Anwendungs-
daten\mhsoft\MHS Überweisung\
Windows Vista oder neuer:
•
gemeinsamen Speicherung für alle Benutzer
9
C:\ProgramData\mhsoft\MHS Überweisung\
7 Der Pfad C:\ProgramData\ kann auf Ihrem System ggf.anders lauten, falls Sie Windows nicht mit den
Standardeinstellungen installiert haben. Der richtige Pfad lautet dann entsprechend Ihren Änderungen.
8 genauer: %APPDATA%\mhsoft\MHS Überweisung\
9 Der Pfad C:\ProgramData\ kann auf Ihrem System ggf.anders lauten, falls Sie Windows nicht mit den
Standardeinstellungen installiert haben. Der richtige Pfad lautet dann entsprechend Ihren Änderungen.
46
Funktionen im Detail
•
Individuelle Speicherung für jeden Benutzer
C:\Users\-angemeldeter
10
Benutzer-\AppData\Roaming\mhsoft\MHS
Überweisung\
10 genauer: %APPDATA%\mhsoft\MHS Überweisung\
5 Import/Export von Daten
MHS Überweisung bietet Ihnen verschiedene Möglichkeiten, Daten aus Version 1 des Programms zu übernehmen, BLZ-/BIC-Daten aus den oziellen Datenbanken der Bundesbank zu importieren sowie bestimmte Daten aus dem Programm zur Weiterverwendung
zu exportieren. Dieses Kapitel erläutert diese Möglichkeiten im Detail.
5.1
BLZ-Datenbank importieren
Im Menü Datenbanken →Service →Import-Funktionen... nden Sie den Eintrag BLZ-
Datenbank importieren..., über den Sie die von der dt. Bundesbank bereitgestellten Textdateien (oder andere, kompatible Datenbanken) importieren können.
Auf
Sie
dem
Server
Datenbanken
www.bundesbank.de
nload
→
der
wie
→
Deutschen
folgt
(genaue
Bundesbank,
Abfolge
Zahlungsverkehr
→
http://www.bundesbank.de,
kann
sich
ggf.
Bankleitzahlen
mit
→
der
Zeit
nden
ändern):
Bankleitzahlen Dow-
Bankleitzahlendatei (ungepackt)/PC-Text-Format.
Nach der Auswahl der Import-Option önet sich der Dialog aus Abb. 5.1. Um die
heruntergeladene Datenbank zu importieren, gehen Sie bitte wie folgt vor:
Geben Sie zunächst im Eingabefeld Dateiname den Pfad und den Namen der zu importierenden BLZ-Datei an. Sie können auch auf die Ordner-Schaltäche hinter dem Eingabefeld klicken, um einen Datei-Auswahl-Dialog zu önen.
Stellen Sie ggf. zusätzliche Filter-Optionen ein. Viele Datenbanken enthalten Bankleitzahlen mehrfach. Der Grund dafür ist, daÿ sich mehrere Fillialen eine BLZ teilen. Es gibt
hierbei zwei Varianten: entweder die Banknamen unterscheiden sich (z.B. durch bestimmte
Kennzeichen für die unterschiedlichen Fillialen) oder eben nicht (dann entsteht die Unterscheidung durch zusätzliche Merkmale wie PLZ und Ort, welche vom Programm nicht
verwendet werden).
•
Die Option Doppelte Bankleitzahlen herausltern entfernt nun alle Einträge, deren
BLZ
und
Bankname
bereits
einmal
vorgekommen
sind.
Doppelte
BLZ-
Kombinationen, bei denen andere Banknamen zum Einsatz kommen, bleiben jedoch
erhalten.
•
Über
die
zusätzliche
Option
auch
Einträge
mit
unterschiedlichen
Bank-
Bezeichnungen können Sie zusätzlich erreichen, daÿ auch solche Einträge entfernt
werden, bei denen die Bankbezeichnung abweicht. Es bleibt hierbei dann nur jeweils
eine BLZ übrig, welcher der zuerst auftretende Bankname zugeordnet wird.
48
Import/Export von Daten
•
Alternativ oder zusätzlich zum bisher genannten können Sie, falls Sie die Originaldateien der Bundesbank zum Import verwenden, auch die Option Nicht-BLZ-führende
Institute herausltern verwenden. Die Bundesbank-Dateien enthalten eine Kennzeichnung, die BLZ-führende und Nicht-BLZ-führende Kreditinstitute unterscheidet.
Nicht-BLZ-führende Einträge werden an anderen Orten für weitere Filialen eines
Kreditinstituts verwendet und dienen nicht dem Zahlungsverkehr [...], sondern unterstützen die ortsbezogene Suche der Bankleitzahl eines Kreditinstituts (Zitate aus
Bankleitzahlen-Richtlinie). Sie können also grundsätzlich problemlos ausgeltert werden.
Abbildung 5.1: BLZ-Datenbank importieren
Stellen Sie ggf. bestimmte Einschränkungen ein. Wenn Sie nicht mit den Originaldatendateien der Bundesbank arbeiten, sondern mit anderen Dateien, und wenn diese Dateien
nicht alle normalerweise benötigten Informationen (Prüfmethode, Bezeichnung, Ort) enthält, können Sie dies hier für Ort und Prüfmethode angeben. Die Daten werden dann
entsprechend nicht importiert und stehen dann natürlich später im Programm auch nicht
zur Verfügung.
5.2 BIC-Datenbank importieren
49
Achtung: wenn Sie das Importieren von Prüfmethoden deaktivieren, steht die Prüfung von
Kontonummern im Programm nicht mehr zur Verfügung!
Legen Sie ggf. die Positionen fest dies ist normalerweise nur notwendig, wenn Sie andere
als die Bundesbank-Daten verwenden oder sich diese (was unwahrscheinlich ist) im Aufbau
geändert haben. Hierzu benötigen Sie etwas Wissen über den Aufbau der Datei. Sie müssen
wissen, wo in jeder Zeile die Angaben zur BLZ, zur Prüfmethode, zum Ort, zur Bank und
ggf. zur BLZ-führend-Eigenschaft beginnen und wie lang diese sind. Wenn Sie dies nicht
wissen, gibt es zwei Möglichkeiten: bei den oziellen Listen der Dt. Bundesbank nden Sie
i.d.R. nahe dem Download auch die sog. Bankleitzahlen-Richtlinie, welche Auskunft zum
verwendeten Format gibt (i.d.R. in einem Anhang zum Satzaufbau). Oder Sie önen die
zu importierende Datei in einem Text-Editor und zählen die Positionen und Längen der
einzelnen Felder manuell aus.
Die Felder enthalten per Vorgabe diejenigen Werte, welche im Juli 2008 für die BLZ-Liste
der Dt. Bundesbank gültig waren. I.d.R. ändern sich diese Werte nicht.
Geben Sie die Werte in die entsprechenden 10 Felder ein (je nachdem, welche Optionen
Sie zuvor gewählt haben, sind evtl. einzelne Felder deaktiviert). Sofern Sie nach NichtBLZ-führenden Instituten ltern möchten, müssen Sie zudem angeben, welcher Wert ein
BLZ-führendes Institut kennzeichnet.
Starten Sie den Import. Klicken Sie hierzu auf die Schaltäche Importieren. Nun wird der
Import gestartet. Die Daten werden zunächst in die temporäre Datei BLZIMPORT.TMP
geschrieben, damit im Fall eines Fehlers oder das Abbruchs durch den Benutzer die eventuell bestehende Datenbank nicht verloren geht. Erst nachdem der Import vollständig und
erfolgreich beendet wurde, wird die alte BLZ-Datenbank nach BLZ.OLD umbenannt und
die temporäre Datei nach BLZ.DAT. Eine Abschluÿmeldung informiert Sie darüber, inwiefern dies möglich war.
Beenden Sie das Programm und starten Sie es neu, damit die aktualisierte Datenbank
geladen wird.
5.2
Im
BIC-Datenbank importieren
Menü
Datenbanken →Service →Import-Funktionen... nden Sie den Eintrag BIC-
Datenbank importieren..., über den Sie die von der dt. Bundesbank bereitgestellten Textdateien (oder andere, kompatible Datenbanken) importieren können.
Auf
Sie
dem
Server
Datenbanken
www.bundesbank.de
nload
→
der
wie
→
Deutschen
folgt
(genaue
Bundesbank,
Abfolge
Zahlungsverkehr
→
http://www.bundesbank.de,
kann
sich
ggf.
Bankleitzahlen
mit
→
der
Zeit
nden
ändern):
Bankleitzahlen Dow-
Bankleitzahlendatei (ungepackt)/PC-Text-Format.
Nach der Auswahl der Import-Option önet sich der Dialog aus Abb. 5.2. Um die
heruntergeladene Datenbank zu importieren, gehen Sie bitte wie folgt vor:
50
Import/Export von Daten
Geben Sie zunächst im Eingabefeld Dateiname den Pfad und den Namen der zu importierenden BLZ-Datei an. Sie können auch auf die Ordner-Schaltäche hinter dem Eingabefeld klicken, um einen Datei-Auswahl-Dialog zu önen.
Stellen Sie ggf. zusätzliche Filter-Optionen ein. Viele Datenbanken enthalten BICs mehrfach. Der Grund dafür ist, daÿ sich mehrere Fillialen eine BIC teilen. Es gibt hierbei zwei
Varianten: entweder die Banknamen unterscheiden sich (z.B. durch bestimmte Kennzeichen für die unterschiedlichen Fillialen) oder eben nicht (dann entsteht die Unterscheidung
durch zusätzliche Merkmale wie PLZ und Ort, welche vom Programm nicht verwendet
werden).
•
Die Option Doppelte BIC herausltern entfernt nun alle Einträge, deren BIC und
Bankname bereits einmal vorgekommen sind. Doppelte BIC-Kombinationen, bei denen andere Banknamen zum Einsatz kommen, bleiben jedoch erhalten.
•
Über
die
zusätzliche
Option
auch
Einträge
mit
unterschiedlichen
Bank-
Bezeichnungen können Sie zusätzlich erreichen, daÿ auch solche Einträge entfernt
werden, bei denen die Bankbezeichnung abweicht. Es bleibt hierbei dann nur jeweils
eine BIC übrig, welcher der zuerst auftretende Bankname zugeordnet wird.
Abbildung 5.2: BIC-Datenbank importieren
Stellen Sie ggf. bestimmte Einschränkungen ein. Wenn Sie nicht mit den Originaldatendateien der Bundesbank arbeiten, sondern mit anderen Dateien, und wenn diese Dateien
nicht alle normalerweise benötigten Informationen (hier der Ort) enthält, können Sie dies
5.3 Konten-Datenbanken aus Version 1 importieren
hier für den Ort angeben. Die Daten werden dann entsprechend nicht importiert und stehen
dann natürlich später im Programm auch nicht zur Verfügung.
Legen Sie ggf. die Positionen fest dies ist normalerweise nur notwendig, wenn Sie
andere als die Bundesbank-Daten verwenden oder sich diese (was unwahrscheinlich ist) im
Aufbau geändert haben. Hierzu benötigen Sie etwas Wissen über den Aufbau der Datei.
Sie müssen wissen, wo in jeder Zeile die Angaben zur BIC, zum Ort und zur Bank beginnen
und wie lang diese sind. Wenn Sie dies nicht wissen, gibt es zwei Möglichkeiten: bei den
oziellen Listen der Dt. Bundesbank nden Sie i.d.R. nahe dem Download auch die sog.
Bankleitzahlen-Richtlinie, welche Auskunft zum verwendeten Format gibt (i.d.R. in einem
Anhang zum Satzaufbau). Oder Sie önen die zu importierende Datei in einem Text-Editor
und zählen die Positionen und Längen der einzelnen Felder manuell aus.
Die Felder enthalten per Vorgabe diejenigen Werte, welche im Juli 2008 für die BLZ-Liste
der Dt. Bundesbank gültig waren. I.d.R. ändern sich diese Werte nicht.
Geben Sie die Werte in die entsprechenden 6 Felder ein (je nachdem, welche Optionen
Sie zuvor gewählt haben, sind evtl. einzelne Felder deaktiviert).
Über die Option Importierte Daten an bestehende Daten anhängen können Sie nun noch
dem Programm mitteilen, dass die importierten Daten nicht die bestehende Datenbank
überschreiben, sondern diese erweitern sollen. Existiert noch keine vorherige Datenbank,
so hat diese Funktion keinerlei Eekt.
Es erfolgt derzeit kein Doubletten-Abgleich, bereits in der bestehenden Datenbank enthaltene Einträge werden also nicht mit den neuen Einträgen abgeglichen.
Starten Sie den Import. Klicken Sie hierzu auf die Schaltäche Importieren. Nun wird der
Import gestartet. Die Daten werden zunächst in die temporäre Datei BICIMPORT.TMP
geschrieben, damit im Fall eines Fehlers oder das Abbruchs durch den Benutzer die eventuell bestehende Datenbank nicht verloren geht. Erst nachdem der Import vollständig und
erfolgreich beendet wurde, wird die alte BIC-Datenbank nach BIC.OLD umbenannt und
die temporäre Datei nach BIC.DAT. Eine Abschluÿmeldung informiert Sie darüber, inwiefern dies möglich war.
Beenden Sie das Programm und starten Sie es neu, damit die aktualisierte Datenbank
geladen wird.
5.3
Konten-Datenbanken aus Version 1 importieren
Im Menü Datenbanken →Service →Import-Funktionen... nden Sie den Eintrag Konten-
Datenbanken aus Version 1..., über den Sie wenn Sie zuvor Version 1 des Programms
genutzt haben Ihre Einzahler- und Empfänger-Konten aus der alten Version importieren
können.
51
52
Import/Export von Daten
Beachten Sie bitte, dass sehr alte Programm-Versionen (vor 1.2) ein anderes Format als das
hier erwartete verwenden und daher deren Datenbanken nicht mit dieser Import-Funktion
verwendet werden können. Um solche alten Datenbanken zu importieren, aktualisieren Sie
die alte Programm-Version bitte zunächst auf eine Version 1.2 oder neuer und starten diese
einmal. Bei diesem Start wird dann automatisch eine Umwandlung auf das neue Format
vollzogen, welches dann in Version 2 importiert werden kann.
Abbildung 5.3: Konten-Datenbanken importieren
Die Handhabung dieser Funktion ist relativ einfach: geben Sie einfach die Pfade zu
den beiden Kontendatenbanken (die Dateien heiÿen EINZAHLER.SAV für die EinzahlerDatenbank und EMPFÄNGER.SAV für die Empfänger-Datenbank; beide benden sich
normalerweise im Verzeichnis C:\Programme\MHS Überweisung\) an und klicken Sie auf
die Schaltäche Importieren. Im folgenden wird das Programm die Dateien (bzw. die Datei, falls Sie nur eine angegeben haben) einlesen und die Datensätze in die Datenbanken
übernehmen.
Wenn Sie nur die Einzahlerdatenbank oder nur die Empfängerdatenbank importieren wollen, dann lassen Sie einfach das jeweils andere Feld leer.
Die Einträge aus den alten Datenbanken werden dabei wie folgt übernommen:
•
Konto-Inhaber wird in die Felder Titel und Konto-Inhaber der neuen Datenbank
eingetragen
•
BLZ wird in das Feld BLZ der neuen Datenbank eingetragen (Leerzeichen und sonstige nicht numerischen Zeichen werden entfernt)
•
Konto wird in das Feld Konto der neuen Datenbank eingetragen (Leerzeichen und
sonstige nicht numerischen Zeichen werden entfernt)
5.4 Getätigte Ausdrucke-Datenbank aus Version 1 importieren
•
Kreditinstitut wird in das Feld Kreditinstitut der neuen Datenbank eingetragen
Die Datenbank der neuen Version verwendet für die einzelnen Werte teilweise striktere
Längenbeschränkungen als die der alten Version. Dadurch könnte es passieren, dass Einträge aus der alten Datenbank beim Import abgeschnitten würden. Daher gilt: sollten die
maximalen Feld-Längen der neuen Datenbank für ein Konto überschritten werden, so wird
das Konto nicht importiert, um ungültige Kontoinformationen zu vermeiden!
5.4
Getätigte Ausdrucke-Datenbank aus Version 1 importieren
Im Menü Datenbanken →Service →Import-Funktionen... nden Sie den Eintrag Getätig-
te Ausdrucke-Datenbank aus Version 1..., über den Sie wenn Sie zuvor Version 1 des
Programms genutzt haben Ihre Getätigte Ausdrucke-Datenbank aus der alten Version
importieren können.
Abbildung 5.4: Getätigte Ausdrucke-Datenbank importieren
Die Handhabung dieser Funktion ist relativ einfach: geben Sie einfach den Pfad zu der
Datenbank (Datei VERLAUF.SAV, normalerweise in C:\Programme\MHS Überweisung\)
an, passen Sie ggf. die Optionen an (siehe unten) und klicken Sie auf die Schaltäche
Importieren. Im folgenden wird das Programm die Datei einlesen und die Datensätze in
die Datenbank übernehmen.
Die Einträge aus der alten Datenbank werden dabei wie folgt übernommen:
•
Formulartyp wird zu Inland neutral (bzw. Inland bankeigen, falls die Felder
Einzahler-Bank und Einzahler-BLZ leer sind und die Felder Einzahler-Kontoinhaber
und Einzahler-Kontonummer nicht leer sind)
53
54
Import/Export von Daten
•
Formulardaten für Konten, Datum und Verwendungszwecke werden wie gespeichert
übernommen
•
Der Betrag wird in ein einheitliches Format überführt; bei der Konvertierung werden nur Zahlen und der im Feld Dezimaltrennzeichen angegebene Dezimaltrenner
zugelassen (***25.000,12 wird (bei Dezimaltrennzeichen ,) also zu 25000,12).
Der so gewonnene Betrag wird übernommen, sofern das Währungsfeld leer ist oder
die Zeichenketten EUR, EURO oder das Euro-Zeichen enthält. Sollte dort DM
oder DEM vermerkt sein und zugleich die Option Importiere und konvertiere DM-
Einträge aktiviert sein, so werden diese Einträge zunächst in Euro konvertiert (Achtung, Rundungsfehler möglich!) und dann ebenfalls übernommen (vorausgesetzt, der
Betrag ist als Wert interpretierbar). Sollte eine andere als die hier genannten Währungen verwendet werden (oder DM/DEM, wenn die DM-Import-Option deaktiviert
wurde), so wird der entsprechende Datensatz nicht importiert. Sollte der Betrag bei
DM-Umrechnung nicht auswertbar sein, erfolgt ebenfalls kein Import des Datensatzes.
•
Modus Eigenüberweisung wurde in der alten Datenbank nicht gespeichert und wird
daher für jeden Datensatz als nicht gesetzt gespeichert.
•
Feld Formularnummer wurde in der alten Datenbank nicht gespeichert und wird
daher für jeden Datensatz als 18 (bzw. 20 bei Inland bankeigen) gespeichert.
•
Feld leeres Feld wurde in der alten Datenbank nicht gespeichert und wird daher für
jeden Datensatz als leerer Eintrag gespeichert.
•
Feld Druckdatum wurde in der alten Datenbank nicht gespeichert und wird daher
für jeden Datensatz auf das Überweisungsdatum, mittags 12 Uhr, gesetzt (sofern das
Datum als solches interpretierbar ist).
•
Sollte die Option Verknüpfungen zu Konten-Datenbanken suchen aktiviert sein, wird
versucht, die Angaben für Einzahler bzw. Empfänger in den jeweiligen Kontendatenbanken zu nden. Sollte sich ein Treer nden (Name, Kontonummer, BLZ und
Kreditinstitut stimmen überein; Groÿ-/Kleinschreibung wird dabei ignoriert), so wird
die ID des Kontendatensatzes in den importierten Datensatz übernommen.
Die Datenbank der neuen Version verwendet für die einzelnen Werte teilweise striktere
Längenbeschränkungen als die der alten Version. Dadurch könnte es passieren, dass Einträge aus der alten Datenbank beim Import abgeschnitten würden. Daher gilt: sollten die
maximalen Feld-Längen der neuen Datenbank für einen Eintrag überschritten werden, so
wird der Eintrag nicht importiert, um ungültige Informationen zu vermeiden!
5.5
Textbaustein-Datenbank aus Version 1 importieren
Im Menü Datenbanken →Service →Import-Funktionen... nden Sie den Eintrag Textbau-
steine aus Version 1..., über den Sie wenn Sie zuvor Version 1 des Programms genutzt
haben Ihre Textbaustein-Datenbank aus der alten Version importieren können.
5.6 Export
55
Abbildung 5.5: Textbaustein-Datenbank importieren
Stellen Sie zunächst fest, wo Sie auf Ihrer Festplatte MHS Überweisung 1 installiert haben/hatten (üblicherweise ist dies C:\Programme\MHS Überweisung\). Geben Sie diesen Pfad in das Eingabefeld Pfad zur Datenbank ein, gefolgt von der Datenbank-Datei
(BANK.TBS; Beispiel: C:\Programme\MHS Überweisung\BANK.TBS). Sie können
statt der manuellen Eingabe auch den Datei-Auswahl-Dialog verwenden, den Sie über das
Verzeichnis-Symbol hinter dem Eingabefeld önen.
Über die Option Importierte Daten an bestehende anhängen legen Sie fest, wie die Daten
importiert werden sollen. Ist die Option aktiv, werden die importierten Daten an die in
MHS Überweisung 2 ggf. schon existierende Datenbank angehängt, andernfalls wird die
Datenbank überschrieben.
Sobald der Pfad im Eingabefeld korrekt ist, klicken Sie auf die Schaltäche Importie-
ren. Nun wird der Import gestartet. Die Daten werden zunächst in eine temporäre Datei (TBSIMPORT.TMP) geschrieben, damit im Fall eines Fehlers oder das Abbruchs
durch den Benutzer die eventuell bestehende Datenbank nicht verloren geht. Erst nachdem der Import vollständig und erfolgreich beendet wurde, wird die alte TextbausteinDatenbank (sofern vorhanden) nach TEXTBAUSTEINE.OLD und die temporäre Datei
nach TEXTBAUSTEINE.DAT umbenannt. Abschlieÿend wird dann versucht, die neue
Datenbank zu laden. Eine Abschluÿmeldung informiert Sie darüber, inwiefern dies möglich
war.
5.6
Export
Im Menü Datenbanken →Service nden Sie den Eintrag Export..., über den Sie die Kontendatenbanken und die Getätigte Ausdrucke-Datenbank exportieren können. Zur Verfügung
stehen Ihnen hierzu drei allgemein gehaltene Formate XML, HTML sowie CSV , über
welche Sie die Daten i.d.R. für die meisten Zwecke aufbereiten können.
Um Daten zu exportieren, wählen Sie zunächst im Feld rechts oben aus, welche Datenbank Sie exportieren möchten (vgl. den Dialog in Abb. 5.6). Abhängig von Ihrer Wahl
werden nun die jeweiligen Felder der Datenbank im Listenfeld darunter angezeigt. Dort
können Sie über die Auswahlfelder an der linken Seite markieren, welche der Datenbank-
56
Import/Export von Daten
felder tatsächlich exportiert werden sollen (per Vorgabe sind alle Datenbankfelder zum
Export markiert).
Die Daten werden in der Reihenfolge ihres Vorkommens im Listenfeld (von oben nach
unten) exportiert. Wenn Sie eine andere Reihenfolge benötigen, so können Sie die Felder
umsortieren klicken Sie dazu das zu verschiebende Datenbankfeld in der Liste mit der
linken Maustaste an und halten Sie diese gedrückt. Ziehen Sie dann die Maus zu der
Position, an der das Datenbankfeld abgelegt werden soll. Lassen Sie dann die Maustaste
los. Alternativ können Sie auch die beiden Pfeilschaltächen rechts von der Liste verwenden,
um einen markierten Eintrag hinauf oder hinab zu bewegen.
Wählen Sie nun über die Schaltächen direkt unter der Liste aus, in welches Format
exportiert werden soll. Je nach Format werden direkt darunter ein paar Einstellungen
zum jeweiligen Format angezeigt. Prüfen Sie bitte die Einstellungen in der Regel sind
die Vorgaben schon ganz sinnvoll und brauchen nur bei speziellen Anforderungen oder
Wünschen angepasst werden. Details zu den Einstellungen nden Sie weiter unten in diesem
Kapitel bei den einzelnen Format-Beschreibungen.
Mit der (für alle auÿer für XML verfügbaren) Option Erste Zeile enthält Überschriften können Sie einstellen, dass die Namen/Titel der Datenbankfelder (im gleichen Format/Aufbau wie die Datensätze) in die erste Zeile der Datei geschrieben werden. Dies kann
z.B. für CSV-Dateien hilfreich sein, um die Aufbereitung z.B. in einem Tabellenkalkulationsprogramm zu erleichtern.
Wählen Sie als letztes im Feld Export in Datei Pfad und Dateinamen der Zieldatei.
Über die Ordner-Schaltäche direkt hinter dem Eingabefeld können Sie bei Bedarf auch
den Speichern unter-Dialog von Windows önen, um nach einem Verzeichnis/einer bestehenden Datei zu suchen. Bitte beachten Sie, daÿ zwar die Zieldatei nicht existieren braucht,
jedoch das Zielverzeichnis vorhanden sein muÿ.
Klicken Sie nun auf die Schaltäche Exportieren. Sofern alles richtig eingestellt war,
sollte jetzt der Exportvorgang starten, der Ihnen am Ende eine Information zu Erfolg oder
Miÿerfolg der Aktion liefert.
5.6.1 Erklärungen zu den Formaten
Im folgenden nden Sie ausführlichere Informationen zu den einzelnen Exportformaten und
den hierbei verfügbaren Einstellungen.
5.6.1.1
CSV
Das Comma Separated Values-Format (CSV; auch: Character Separated Values) ist ein
auf einer Textdatei aufbauendes einfaches Speicherformat für Tabellendaten, für das viele Programme, insbesondere Tabellenkalkulationsprogramme, eine entsprechende ImportMöglichkeit besitzen. Dem Namen entsprechend werden bei diesem Format sämtliche Felder
eines Datensatzes mit Kommata getrennt in eine Zeile geschrieben, gefolgt von einem Zeilenumbruch (in der Praxis können andere Trennzeichen zwischen Feldern und Datensätzen
sinnvoller sein, auÿerdem ist es i.d.R. notwendig, eventuelle Vorkommen der Trennzeichen
im Text selber zu markieren und ggf. den Text in Begrenzungszeichen einzufassen).
5.6 Export
57
Abbildung 5.6: Export
58
Import/Export von Daten
In der Regel sind die Vorgaben für die Einstellungen schon sinnvoll gewählt (zumindest ein Import in z.B. Microsoft Excel sollte damit möglich sein) und brauchen nur bei
speziellen Anforderungen oder Wünschen angepasst werden.
Das Trennzeichen für Felder gibt das oder die Zeichen an, die zwischen zwei Feldinhalte eines Datensatzes gespeichert werden sollen. Übliche Zeichen sind z.B. das Komma,
das Semikolon oder der Platzhalter für das Tabulatorzeichen (siehe Liste weiter unten).
Das Datensatztrennzeichen kennzeichnet das oder die Zeichen, die zwischen zwei Datensätzen gespeichert werden sollen. Üblicherweise wird hierfür ein Zeilenumbruch verwendet
(dargestellt durch die Platzhalter für LineFeed und CarriageReturn). Gelegentlich kann es
erforderlich sein, die Feldinhalte zusätzlich in bestimmte Zeichen, üblicherweise das Anführungszeichen (), einzufassen; dafür existiert der Wert Felder eingeschlossen von. Ein
Problem ist es, wenn eines der drei vorgenannten Zeichen innerhalb eines Feldinhaltes vorkommen das importierende Programm weiÿ dann u.U. nicht mehr, welches der Zeichen
nun zum Text gehört und welches das Feldende markiert. Ein fehlerhafter Import wäre die
Folge. Aus diesem Grund werden die derart enthaltenen Zeichen ersetzt (escaped). Dabei
wird das in Escapezeichen für Felder angegebene Zeichen einfach jedem Vorkommen dieser
Zeichen vorangestellt; auÿerdem erfolgen noch ein paar weitere sinnvolle Ersetzungen, z.B.
für Zeilenumbrüche etc.. Im Einzelnen erfolgt dabei folgende Ersetzung:
•
EscapeZeichen
•
ProblematischesZeichen
•
LineFeed
•
CarriageReturn
•
Tabulator
→
→
EscapeZeichenEscapeZeichen
→
EscapeZeichenProblematischesZeichen
EscapeZeichenn
→
→
EscapeZeichenr
EscapeZeichent
Das übliche und dringend empfohlene Escapezeichen ist der Backslash (\). Beachten Sie
bitte auch, dass Platzhalter abhängig von der Wahl des Escapezeichens anders aufgebaut
werden (s.u.).
Platzhalter
Sie können in den vier zuvor erläuterten Feldern Platzhalter für LineFeed (Zeilenvorschub), CarriageReturn (Wagenrücklauf ) und Tabulator verwenden. Diese folgen den folgendem Aufbau:
•
LineFeed:
\n
•
CarriageReturn:
•
Tabulator:
\r
\t
Wobei dies impliziert, dass als Escapezeichen
der Platzhalter entsprechend.
\ eingestellt wurde, ansonsten ändert sich
5.6 Export
5.6.1.2
59
HTML
In der HyperText Markup Language (HTML) gespeicherte Dateien werden i.d.R. zur Anzeige im Web-Browser verwendet. Die integrierte Funktion erzeugt entsprechende Dateien,
mit denen Sie die Datenbanken in einem HTML 4.01 kompatiblen Browser Ihrer Wahl
anzeigen und weiterverarbeiten können (z.B. zum Ausdruck).
Die Rahmendicke gibt an, welche Dicke der Rahmen der HTML-Tabelle besitzen soll
(entspricht in HTML dem Attribut border des table-Tags). Der Innenabstand (CellPadding) legt den Abstand zwischen Zellentext und innerem Tabellenrand an (entspricht
dem HTML-Attribut cellpadding des table-Tags); entsprechend gibt der Zellabstand
(Cell-Spacing) an, welchen Abstand die einzelnen Zellen zueinander haben (entspricht dem
HTML-Attribut cellspacing des table-Tags). Über die Option Unix-Zeilenumbruch kann
der Standard-Windows-Zeilenumbruch (Carriage-Return gefolgt von Linefeed) durch den
auf Unix-Systemen üblichen Zeilenumbruch (nur Linefeed) ersetzt werden. Über die Option
Kompaktlistung schlieÿlich kann das Format der exportierten Daten verändert werden normalerweise werden die Daten matrixartig gespeichert, jedes Datenfeld in einer eigenen
Zelle, immer ein Datensatz in einer eigenen Zeile. Ist die Option hingegen aktiviert, werden
alle Felder eines Datensatzes untereinander in eine einzige Tabellenzelle eingefügt.
5.6.1.3
XML
Das Extensible Markup Language-Format (XML) erlaubt die strukturierte Ablage der
Datenbankdaten; mit diesem Format können Sie die Datenbanken in einem XML kompatiblen Programm Ihrer Wahl anzeigen und weiterverarbeiten.
Die Option Modus-Feld als Element speichern statt als Attribut gibt an, dass der
jedem Datensatz zugeordnete Modus (Eigenüberweisung oder Normal) als eigenes
Element gespeichert wird. Statt
<ausdruck modus=normal>...</ausdruck>
wird also
<ausdruck>...<modus>normal</modus>...</ausdruck>
erzeugt. Mit DTD erstellen geben Sie an, dass für das XML-Dokument eine Dokumenttypdenition angelegt und verlinkt werden soll, die den Aufbau des Dokuments
beschreibt. Die Option Einrückungen vornehmen erlaubt eine visuelle Strukturierung
des
XML-Dokumentes,
indem
die
einzelnen
XML-Ebenen
entsprechend
ihrer
Ver-
schachtelungstiefe eingerückt werden. Über die Option Unix-Zeilenumbruch kann der
Standard-Windows-Zeilenumbruch (Carriage-Return gefolgt von Linefeed) durch den auf
Unix-Systemen üblichen Zeilenumbruch (nur Linefeed) ersetzt werden.
60
Import/Export von Daten
6 Datensicherung
Es wird dringend empfohlen, daÿ Sie Ihre Daten (Programm-Konguration, KontenDatenbanken, bisher gedruckte Überweisungen etc.) von Zeit zu Zeit (je nach Nutzungsintensität) sichern. Denn Fehler ob nun im Programm, in den genutzten WindowsKomponenten/-Funktionen oder ausgelöst durch externe Fehlerquellen können leider nie
hundertprozentig ausgeschlossen werden.
Folgende Dateien enthalten Ihre Daten:
•
EMPFAENGER.DAT
1
Konten-Datenbank Empfänger
•
EINZAHLER.DAT
1
Konten-Datenbank Einzahler
•
HISTORY.DAT
Datenbank Getätigte Ausdrucke
•
1
UEBERWEISUNG.INI
Konguration des Programms (benutzerspezisch)
•
UEBERWEISUNG.CFG
Konguration des Programms (programmspezisch)
•
TEXTBAUSTEINE.DAT
Textbaustein-Datenbank
•
DRUCKVORLAGE1.RTF
benutzerspezische Druckvorlage
•
DRUCKVORLAGE2.RTF
benutzerspezische Druckvorlage
Die Ablageorte dieser Dateien sind in Kapital 4.11 beschrieben.
Sofern Sie Änderungen an der Bankleitzahlendatenbank vorgenommen haben, sollten
Sie auch die Datei BLZ.DAT im Installationsverzeichnis sichern (für die BIC-Datenbank
gilt ähnliches, hier heiÿt die Datei BIC.DAT).
1 soweit nicht ein anderes als das Vorgabe-Speichersystem verwendet wird, welches ggf. die Daten
anderweitig (z.B. in einer Datenbank) speichert
62
Datensicherung
7 PlugIns
MHS Überweisung unterstützt PlugIns das sind als Windows-DLLs ausgelieferte Erweiterungen für das Hauptprogramm, die zusätzliche Funktionen einbringen sollen. In diesem
Abschnitt erfahren Sie näheres zu Installation, Aktualisierung und Deinstallation. Auÿerdem nden Sie in Abschnitt 7.3 eine kurze Vorstellung der verfügbaren PlugIns.
7.1
Integrierte PlugIn-Verwaltung
Im Menü Hilfe →Im Internet sowie sofern schon PlugIns installiert sind im Menü PlugIns
nden Sie den Eintrag PlugIns verwalten/aktualisieren, über den Sie die integrierte PlugInVerwaltung aufrufen können. Eventuell dauert es einen Augenblick, bis die Informationen
aus dem Internet abgerufen wurden, dann erscheint aber schon ein Dialog ähnlich jenem
in Abb. 7.1.
Abbildung 7.1: Die PlugIn-Verwaltung
64
PlugIns
Zu jedem verfügbaren PlugIn erhalten Sie einen Eintrag mit PlugIn-Bezeichnung, Versionsnummer, Kurzbeschreibung, ggf. Link zur Detailbeschreibung im Internet (önet in
Ihrem Standardbrowser) sowie Angaben zu Lizenz und Installationsstatus. Die Hintergrundfarbe der Einträge gibt dabei zusätzlich einen Indikator des Installationsstatus:
•
weiÿ: Das PlugIn ist nicht installiert und kann bei Bedarf installiert werden.
•
grün: Das PlugIn ist installiert und aktuell.
•
rot: Das PlugIn ist installiert und es steht eine neuere Version im Internet bereit.
Abhängig vom Installationsstatus haben Sie über die Schaltächen links unten im Fenster folgende Möglichkeiten:
•
PlugIn installieren
Verfügbar, sofern das PlugIn nicht installiert ist (Hintergrund weiÿ). Erlaubt die
automatische Installation des PlugIns.
•
PlugIn aktualisieren
Verfügbar, sofern das PlugIn bereits installiert und eine Aktualisierung verfügbar ist
(Hintergrund rot). Erlaubt die automatische Aktualisierung des PlugIns. Wichtig:
es werden hierbei alle installierten Varianten des PlugIns aktualisiert (relevant bei
Mehrfachinstallation eines PlugIns). Es wird empfohlen, das Programm nach der
PlugIn-Aktualisierung neu zu starten.
•
PlugIn deinstallieren
Verfügbar, sofern das PlugIn bereits installiert ist (Hintergrund grün oder rot). Erlaubt die automatische Deinstallation des PlugIns. Wichtig: es werden hierbei alle
installierten Varianten des PlugIns entfernt (relevant bei Mehrfachinstallation eines
PlugIns). Es wird empfohlen, das Programm nach der PlugIn-Deinstallation neu zu
starten.
Hinweis zur Mehrfachnutzung
Einzige Einschränkung der PlugIn-Verwaltung ist die Tatsache, dass PlugIns hierüber nicht
mehrfach installiert werden können. Dies muss bei Bedarf manuell geschehen (s.u.). Ebenso
wird ein mehrfach installiertes PlugIn immer nur mit einem einzigen Eintrag erscheinen
(Grund hierfür ist einfach der Ansatz, dass diese spezielle Liste nicht die installierten
PlugIns präsentiert, sondern primär die Liste der verfügbaren PlugIns im Internet. Für eine
Übersicht der installierten PlugIns wählen Sie stattdessen im Menü PlugIns den Eintrag
Installierte PlugIns...).
Aktualisierungen sowie Deinstallationen umfassen jedoch grundsätzlich immer alle Exemplare eines PlugIns wenn Sie also ein PlugIn eines Typs löschen möchten, welchen Sie
zwei Mal installiert haben, so werden beide Kopien des PlugIns gelöscht.
7.2
Manuelle PlugIn-Verwaltung
Neben dem im vorherigen Abschnitt erläuterten Werkzeug haben Sie natürlich auch die
Möglichkeit, PlugIns händisch zu installieren oder zu deinstallieren. Generell wird jedoch
7.2 Manuelle PlugIn-Verwaltung
65
die Verwendung des Werkzeugs empfohlen, sofern es keine wichtigen Gründe dagegen gibt
(z.B. Mehrfachinstallation eines PlugIns, Installations-/Deinstallationsprobleme etc.).
7.2.1 PlugIn-Installation
Die Installation eines PlugIns ist im Prinzip relativ einfach. Es gibt zwei verschiedene
Installationswege, die im nachfolgenden erläutert werden.
Laden Sie sich zuvor die aktuelle Version des PlugIns herunter. Wichtig dabei ist, daÿ
1
das PlugIn für MHS Überweisung geeignet sein muÿ
und das Ihre Version von MHS
Überweisung mit der beim PlugIn angegebenen Mindestanforderung übereinstimmt.
Installationsvariante 1 In allen bisherigen Programmversionen kann das PlugIn in
der Form plugin
XX.dll
daherkommen (wobei das
XX
für eine zweistellige Zahl zwischen
00 und 99 steht) und im Programmverzeichnis abgelegt werden. Zugehörige Dateien verwenden die gleiche Grund-Benennung, jedoch natürlich mit abweichender Datei-Endung
(z.B. pluginXX.ini für die Kongurationsdatei).
Installationsvariante 2 Alternativ kann das PlugIn unter beliebigem Namen (lediglich die Endung muss .dll sein) im Unterverzeichnis plugins des Programmverzeichnisses
abgelegt werden. Für zugehörige Dateien gilt die gleiche Regelung wie beim vorherigen
Verfahren.
Für beide Varianten gilt: Sollte eine Datei mit dem Dateinamen des PlugIns, dass Sie
gerade installieren wollen, bereits existieren, so müssen Sie den Dateinamen eines der beiden
2
PlugIns lediglich ändern . Beachten Sie bei Installationsvariante 1 bzgl. des neuen Namens
bitte die oben genannten Konventionen.
MHS Überweisung erkennt beim nächsten Start das neue PlugIn und lädt es. Beachten
Sie bitte die jeweilige Anleitung zum PlugIn, hier wird in der Regel erklärt, wie das PlugIn
konguriert und benutzt werden sollte.
Mehrfach-Installation
Theoretisch ist es problemlos möglich, ein und dasselbe PlugIn mehrfach zu installieren erstellen Sie dazu einfach eine Kopie der zum PlugIn gehörenden Dateien (alle
mit gleicher PlugIn-Nummer bzw. gleichem Namensanfang) und passen Sie die PlugInNummer (bzw. den Dateinamen) so an, daÿ der Dateiname mit keinem bestehenden
PlugIn mehr kollidiert.
7.2.2 PlugIn-Deinstallation
Zur Deinstallation ist es hilfreich, den Dateinamen zu wissen. Dieser kann (bei nur einem
installierten PlugIn) trivial sein, er kann Ihnen auch so direkt bekannt sein oder Sie nden
ihn wie folgt heraus:
Starten Sie das Programm. Wählen Sie im Menü PlugIns die Option Installierte Plug-
1 Es gibt ein paar PlugIns, die nur für spezielle Anwendungen geschrieben wurden so ist z.B. die
Business-Paket-Erweiterung explizit nur mit MHS Post-Formular lauähig.
2 Entpacken Sie das PlugIn dazu zunächst in einen temporären Ordner, ändern dort den Namen sowie
die Namen der zugehörigen Dateien und kopieren das PlugIn dann in den Zielordner.
66
PlugIns
Ins... (siehe Abb. 7.2).
Abbildung 7.2: Das PlugIns-Menü
Es erscheint nun das Fenster aus Abb. 7.3.
Abbildung 7.3: PlugIns-Übersicht mit Installationspfad für das zweite PlugIn
Hier sind alle installierten PlugIns gelistet. In der ersten Spalte nden Sie den Namen des
PlugIns, dahinter die Version, dann den Dateinamen, dann eine Empfehlung, mit welchem
Programm das PlugIn genutzt werden sollte und abschlieÿend die Lizenz, mit der Sie das
PlugIn nutzen. Und über die letzte Schaltäche können Sie sich den About-Dialog des
PlugIns anzeigen lassen. Sollte ein Text mal nicht ganz in das Fenster passen, halten Sie
den Mauszeiger einen Augenblick auf das Feld. Es wird Ihnen dann der gesamte Text in
einem kleinen Tooltip-Fenster angezeigt (siehe Demonstration in Abb. 7.3).
Relevant für unseren Zweck ist nun die dritte Spalte (Dateiname ). Dort können Sie
ablesen, welches PlugIn sich in welcher Datei versteckt. In unserem Fall ist das Statistik-
PlugIn unter C:\Programme\MHS Überweisung 2\plugins\plugin03.dll gespeichert.
Per Vorgabe sollten alle PlugIns ihre Daten in Dateien ablegen, deren Namen mit dem
Dateinamen (ohne Endung) des PlugIns übereinstimmen oder mit diesem beginnen (also
die Kongurationsdatei für obiges Beispiel z.B. in plugin03.ini). Entsprechend sieht auch
der Verzeichnis-Auszug aus (vgl. Abb. 7.4).
Sobald Sie den PlugIn-Dateinamen ermittelt haben, können Sie, wie eben schon angedeutet, alle zum PlugIn gehörenden Dateien identizieren und löschen (dies ist in der
Regel nur dann vollständig möglich, wenn Sie MHS Überweisung zuvor beenden). Im hier
7.3 PlugIn-Kurzvorstellungen
Abbildung 7.4: Verzeichnisansicht mit den PlugIn-Dateien (markiert)
gezeigten Beispiel (Abb. 7.4) müÿte man also z.B. die sechs markierten Dateien löschen
(eben alle, die mit plugin03 beginnen).
7.3
PlugIn-Kurzvorstellungen
Sämtliche der im folgenden vorgestellten PlugIns nden Sie im Internet unter folgender
Adresse:
http://www.mhsoft.de/go.php?plugins
7.3.1 Bedrucken des freien Bereichs
Auf vielen Formularen, speziell den Vordrucken für Überweisungen, sind leere, nicht bedruckte Bereiche vorhanden. Gerade bei Überweisungsvordrucken ist es in einigen Fällen
sinnvoll, diesen Bereich z.B. für Hinweise oder Ergänzungen zu nutzen. Dieses PlugIn hilft
Ihnen dabei.
Ihre Texte können Sie bequem über RTF-Dateien (RichText-Format) einbauen entweder im eingebauten Editor (mit beinahe WYSIWYG-Darstellung und Verfügbarkeit der
wichtigsten Funktionen) oder in Ihrem bevorzugten Editor/Ihrer bevorzugten Textverarbeitung.
Über spezielle Schlüsselwörter können Sie die Einträge des Hauptfensters automatisch
einfügen lassen - somit ist eine Serienbrief-artige Funktion möglich.
Der Druckbereich läÿt sich auf dem Ausdruck relativ genau positionieren und den Text
67
68
PlugIns
samt Ersetzungen können Sie sich auf Wunsch vor dem Ausdruck nochmals (für spezielle
Änderungen oder zur Kontrolle) anzeigen. Auf Wunsch läÿt sich das PlugIn auch temporär
abschalten.
Sie können das PlugIn auch für mehrere Zwecke verwenden dazu gibt es einen Dateiönen-Dialog, mit dem Sie jederzeit eine andere Datei laden können. Als zusätzliche Hilfestellung sind die Originaldatei (pluginXX.rtf ) sowie die zehn zuletzt verwendeten Dateien
per Kontextmenü abrufbar.
7.3.2 Statistik-PlugIn
In der Vergangenheit gab es von Benutzern des Hauptprogramms MHS Überweisung 1 öfter
den Wunsch, die Verlaufsdatenbank des Programms stärker nutzen zu können. Ein hervorstechender Wunsch betraf die Möglichkeit, die enthaltenen Daten auswerten zu können.
Dieses PlugIn stellt diese Funktionalität auch für Version 2 bereit.
Das PlugIn ermöglicht zunächst eine Grundanalyse der gespeicherten Daten wieviel
Überweisungen wurden gespeichert, welche Summe an Beträgen wurde dabei (insgesamt,
in diesem Monat, in dieser Woche) übermittelt etc. Weiterführend besteht dann die Möglichkeit, sich die Überweisungen summiert nach Empfängern oder Einzahlern ausgeben zu
lassen auf Wunsch auch eingeschränkt auf einen bestimmten Zeitbereich.
8 Kontakt, Support und Bestellung
Von Zeit zu Zeit kann es vorkommen, dass Sie weitere Informationen benötigen, Fragen
haben oder Updates suchen. In den nachfolgenden Unterkapiteln nden Sie entsprechende
Informationen.
8.1
Kontakt
Sie erreichen den Autor per Post unter folgender Adresse:
mhsoft
Mathias Harbeck Software
Küstersweg 22
21079 Hamburg
Deutschland
Per Fax:
Homepage:
++49 40 / 764 11 104
http://www.mhsoft.de oder
http://www.harbeck-software.de oder
http://www.mathias-harbeck-software.de
MHS Überweisung nden Sie im Bereich Shareware der Homepage.
E-Mail:
[email protected] oder
[email protected] oder
[email protected]
Wichtig: Beratung und Support per Telefon wird nicht angeboten!
8.2
Updates
Auf der mhsoft-Homepage nden Sie Informationen zu sämtlichen bisherigen Updates und
natürlich die Möglichkeit, das neueste Update herunterzuladen. Für eine schnelle Prüfung,
70
Kontakt, Support und Bestellung
ob Ihre Version des Programms noch aktuell ist, können Sie die Funktion Nach Programm-
Updates suchen im Menü Hilfe →Im Internet verwenden (siehe dazu auch Abschnitt 4.10
auf S. 42).
8.3
Support
Ebenfalls auf der Homepage nden Sie Listen mit häugen Fragen und Antworten sowie
Übersichten über bisherige Updates. Die genannten Seiten sind auch über die Funktion
Support im Menü Hilfe →Im Internet des Programms erreichbar.
8.4
Bestellung/Vollversion
Die Shareware-Version von MHS Überweisung soll es Ihnen ermöglichen, die Software vor
dem Kauf ausgiebig zu testen. Sofern Ihnen das Programm gefällt und Sie es weiter einsetzen wollen, müssen Sie spätestens nach Ablauf der 30 Tage des Testzeitraums die Vollversion bestellen. Bis dahin erinnert Sie ein Countdown am Ende des Programms (und ggf.
beim Start) daran. Ansonsten ist keine Einschränkung der Shareware-Version gegenüber
der Vollversion vorhanden, es wird daher dringend empfohlen, die Testmöglichkeit vor dem
Kauf auszunutzen!
Wenn Sie das Programm bestellen möchten, bietet Ihnen das Programm folgende Möglichkeiten:
•
Bestell-Assistent
Im Programm ist ein Bestell-Assistent integriert, der Sie ganz einfach durch den Bestellprozess führt und am Ende ein fertig ausgefülltes Bestellformular auf dem Drucker
ausgibt, welches Sie dann per Post oder Fax absenden können. Wählen Sie dazu im
Menü Hilfe →Vollversion den Menüpunkt Bestell-Assistent aus oder klicken Sie im
Shareware-Countdown auf die Schaltäche Bestell-Assistent. Der Bestell-Assistent
besitzt verschiedene Vorzüge (u.a. Format-Unabhängigkeit, Unterscheidung Liefer/Rechnungsadresse sowie die Bestellmöglichkeit von Mehrplatz-Lizenzen), sodass dessen Verwendung (oder alternativ die Online-Bestellung, siehe unten) empfohlen wird.
•
PDF-Bestellformular
Bei Problemen mit dem Bestell-Assistent können Sie aber natürlich auch das
beiliegende Bestellformular verwenden. Dieses liegt als Bestellformular.pdf (lesbar
mit den meisten PDF-Readern und mit einem neueren Adobe Acrobat Reader
auch am PC ausfüllbar) im Installationsverzeichnis des Programms (normalerweise C:\Programme\MHS Überweisung 2\) bereit.
•
Online-Bestellung
Sie können das Programm natürlich auch online bestellen: Unter der Adresse
http://www.mhsoft.de/go.php?bestellen (bzw. einer der in Kapitel 8.1 genannten
Adressen) nden Sie die Bestellmöglichkeit für die mhsoft-Shareware-Programme.
Die Online-Bestellung ist auch direkt vom Programm aus zugänglich, wählen Sie
hierzu im Menü Hilfe →Im Internet die Funktion Online-Bestellung.
9 Glossar
In diesem Buch verwende ich einige Begrie, die vielleicht dem einen oder anderen nicht
geläug sind. Um nicht bei jeder Erwähnung den Begri neu denieren zu müssen, habe
ich diese hier zusammengefasst:
Auswahlfeld
Auswahlfelder (engl. Radiobuttons) werden in der Regel gruppiert eingesetzt und ermöglichen die Auswahl genau einer Option.
nicht gewählte Option
gewählte Option (aktiviert)
Browser
→
Web-Browser
Button
→
Schaltäche
Buttonleiste
Auch Toolbar; Bezeichnung für eine Zeile aus graphischen
→
Schaltächen, die als eine
Art Menü-Ersatz den schnellen Zugri auf Kommandos per Mauszeiger erlauben.
Checkbox
→
Optionsfeld
Hotkey
Gängige Bezeichnung für eine Taste oder Tastenkombination, die eine bestimmte Aktion
in einem Anwendungsprogramm auslöst. Z.B. ist es unter Windows üblich, mit der Taste
(dem Hotkey) F1 die Kontexthilfe eines Programms oder von Windows selbst zu önen
(der Hotkey spart also den Umweg über irgendwelche Menüs). Häug bestehen Hotkeys
aus Tastenkombinationen; so erzeugt die Kombination Strg-Taste und N-Taste (gleichzeitig
gedrückt; oft notiert als Strg+N) in vielen Programmen ein
neues Dokument.
InnoSetup
Seit Version 1.5 setze ich dieses Installationsprogramm für MHS Überweisung ein. Das
frei erhältliche Programm bietet sowohl eine moderne Oberäche als auch umfangreiche
Kongurationsmöglichkeiten. Weiterführender Link: http://www.innosetup.org
Internet-Browser
→
Web-Browser
Kontextmenü
Als Kontextmenü bezeichnet man das Menü, das Windows anzeigt, wenn Sie auf ein Element mit der rechten Maustaste klicken. Es läÿt sich in der Regel auÿerdem mit der auf
Windows-Tastaturen vorhandenen Kontextmenü-Taste (rechts von der rechten Windows-
72
Glossar
Taste) aufrufen. Im Kontextmenü werden meist Befehle angezeigt, die direkt auf dem jeweiligen Element ausführbar sind (die also im Kontext Sinn ergeben).
Optionsfeld
Ein Optionsfeld (engl. Checkbox) ist ein Eingabefeld in Kästchenform, mit dem Sie eine
bestimmte Option ein- oder ausschalten können.
eingeschaltete Option (aktiviert)
ausgeschaltete Option
Radiobutton
→
Auswahlfeld
Registerseite
Viele (Kongurations-)Dialoge verwenden zur Strukturierung das bekannte RegisterreiterDesign, bei dem Inhalte auf mehreren Seiten verwaltet werden, die über sogenannte Registerreiter aufgerufen werden können. Die nachfolgende Abbildung zeigt zur Verdeutlichung
einen Ausschnitt:
Registrierung
→
Windows-Registrierung
Registry
→
Windows-Registrierung
Schaltäche
Die Schaltäche (engl. Button) ermöglicht es, durch einfaches Anklicken eine bestimmte
Aktion auszuführen. Schaltächen werden häug in Dialogen, z.B. zum Schlieÿen des Dialogs oder zum Speichern der Einstellungen, verwendet. Die nachfolgende Abbildung zeigt
eine Schaltäche:
Update
Unter einem Update verstehe ich normalerweise eine Aktualisierung der Software innerhalb
einer Hauptversionsnummer (bei einer Versionsnummer x.y wäre x die Hauptversionsnummer und y die Nebenversionsnummer; Beispiel also Update von 1.1 auf 1.2). Nebenbei: Der
Begri Patch wird hier oftmals Synonym verwandt (obwohl es allgemein als eher kleinere
Fehlerbehebung begrien wird; im Prinzip besteht ein Update aus verschiedenen Patches).
Upgrade
73
Ein Upgrade stellt eine Aktualisierung der Software dar, bei der die Hauptversionsnummer
(→ Update) verändert wird (also z.B. 1.5 auf 2.0).
Web-Browser
Ein Web-Browser ist ein Programm, das den Zugri und die Darstellung von Seiten des
World Wide Webs ermöglicht. Einige bekannte Internet-Browser sind z.B. der Microsoft
Internet Explorer, Netscapes Navigator/Communicator, Opera und Mozilla.
Windows-Registrierung
Seit Windows 95 verwendet Microsoft zur Speicherung der meisten betriebssystem- und
programmspezischen Daten einen zentralen Ort, die Windows-Registrierung. Hierein sollen alle Programme ihre Einstellungen speichern, Dateiverknüpfungen vornehmen und Informationen zur Deinstallation speichern.
MHS Überweisung kommt weitestgehend ohne Einträge in der Windows-Registrierung
aus und lässt sich dadurch nahezu beliebig verschieben und bei Bedarf auch auf einen anderen Computer verschieben. Lediglich das Installationsprogramm legt zur Deinstallation
Informationen in der Windows-Registrierung ab.
ZIP, ZIP-Archiv
ZIP ist ein verbreitetes Datenkompressionsformat, bei dem Dateien in einem Archiv zusammengefasst und dabei zusätzlich in der Gröÿe verringert werden. Unter Windows gibt
es etliche Programme, um diese Dateien zu entpacken (z.B. WinZip (www.winzip.de)),
Windows XP und neuer enthält zudem eine integrierte ZIP-Funktion.
Index
→,
7
Einzahler in Datenbank übernehmen, 31
Über das Programm, 9
Einzahler-Datenbank, 31
Überweisungsformular-Vordrucke, 23
Empfänger in Datenbank übernehmen,
Überweisungsformulare, 24
`Getätigte Ausdrucke'-Datenbank, 29
Import aus Version 1, 53
Ablageorte, 44
Analyse, 68
Anforderungen, 23
Automatische Update-Suche, 42
Automatische Vervollständigung, 35
Backup, 61
Bankleitzahlen-Datenbank, 33
Basics, 23
Begriserklärung, 71
Benutzerverzeichnis, 16
Bestellung, 70
BIC, 33
BIC-Datenbank
Import von Daten, 49
BIC.DAT, 61
BIC.TXT, 36
BLZ, 33
BLZ-Analyse, 40
BLZ-Datenbank
Import von Daten, 47
BLZ.DAT, 61
BLZ.TXT, 36
31
Empfänger-Datenbank, 31
Datensicherung, 61
Datenverzeichnis, 44
Deinstallation, 18
Manuelle, 20
Der erste Start, 15
Drucker, 24
DRUCKVORLAGE1.RTF, 61
DRUCKVORLAGE2.RTF, 61
Eigenüberweisung, 38
Einführung, 9
Einstellungen, 24, 33
Seite 'Datenbanken', dort 'BLZ/BIC', 33
Seite
'Datenbanken',
dort
Seite 'Vorlagen', dort 'Drucken', 31, 33
Seite 'Vorlagen', dort 'Kopieren', 30, 32
Seite `Abfragen', 27, 38
Seite `Allgemein', 38, 39
Seite `Formulare', 16
Seite `Formulare', dort Formulareinstellungen, 24
Seite `Getätigte Ausdrucke', 38
Seite `Vorgaben', 36
BLZ/BIC-Datenbank-Updates, 42
Einstieg, 23
BZÜ-Referenznummer erzeugen/prüfen, 39
Einzahler-Datenbank, 31
Import aus Version 1, 51
Dateipfade, 44
EINZAHLER.DAT, 61
Datenbank-Oberäche, 31
Empfänger-Datenbank, 31
Datenbanken, 27
Import aus Version 1, 51
BIC-Datenbank, 33
EMPFAENGER.DAT, 61
BLZ-Datenbank, 33
Erst-Konguration, 15
Einzahler, 31
Ersteinrichtung, 15
Empfänger, 31
Export von Daten, 47, 55
Getätigte Ausdrucke, 29
Konten, 31
Datenbanken-Menü
'Getätigte
Ausdrucke', 29
Filtern, 34
Formulare, 23, 24
INDEX
75
Formulare aus-/einblenden, 16
Menü `Hilfe'
Im Internet
Funktionen, 29
Gemeinsame
Speicherung
von
Da-
ten/Konguration, 16
Nach BLZ/BIC-Updates suchen, 42
Nach Programm-Updates suchen, 42
PlugIns verwalten/aktualisieren, 42
Glossar, 71
PlugIn-Updates, 42
Grundlagen, 23
PlugIns, 63
Hauptfenster, 24
Bedrucken des freien Bereichs, 67
History, 29
Deinstallation, 65
HISTORY.DAT, 61
Installation, 65
Mehrfachinstallation, 64
Import aus Version 1, 47
`Getätigte Ausdrucke'-Datenbank, 53
Konten-Datenbanken, 51
BZÜ-Referenznummer, 39
Textbaustein-Datenbank, 54
Programmstart, 38
Import von Daten, 47
`Getätigte
Statistik-PlugIn, 68
Prüfzier
Ausdrucke'-Datenbank
aus
Version 1, 53
Prozent-Rechner, 41
Quick-Druck, 39
BIC-Datenbank, 49
Rechner
BLZ-Datenbank, 47
Konten-Datenbanken aus Version 1, 51
Textbaustein-Datenbank aus Version 1,
39
Prozent, 41
54
Individuelle
BZÜ-Referenznummer erzeugen/prüfen,
Speicherung
von
Da-
ten/Konguration, 16
Installation, 11
Installationsverzeichnis, 16, 44
Integrierter Prozent-Rechner, 41
Kongurations-Orte, 15
Kontakt, 69
Konten-Datenbanken, 31
Import aus Version 1, 51
Konventionen, 7
Kunden-Referenznummer, 39
Lizenzbedingungen, 15
Mehrfach-Installation, 65
Menü `Überweisung'
Eigenüberweisung erstellen, 38
Einstellungen, 38
Neu, 38
Quick-Druck, 39
Vorgaben laden, 36
Menü `Extras'
BLZ-Analyse, 40
BZÜ-Referenznummer erzeugen/prüfen,
39
Prozent-Rechner, 41
Schnell-Einstieg, 24
Shareware, 70
Statistik, 68
Support, 70
Textbaustein-Datenbank
Import aus Version 1, 54
TEXTBAUSTEINE.DAT, 61
Typographische Konventionen, 7
UEBERWEISUNG.CFG, 61
UEBERWEISUNG.INI, 61
Update, 36
Updates, 42, 69
Verlaufs-Datenbank, 29
Version, 42
Version 1: Daten-Import, 47
`Getätigte Ausdrucke'-Datenbank, 53
Konten-Datenbanken, 51
Textbaustein-Datenbank, 54
Vollversion, 70
Vordrucke, 23
Vorgaben, 36
Windows-Benutzerverzeichnis, 16
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement