DDU-120 Baureihe

DDU-120 Baureihe
Defibtech
DDU-120
vollautomatischer
externer Defibrillator
Benutzerhandbuch
Software V2.0
DAC-530E-DE
DAC-530E-DE
DAC-530E-DE
Vorbemerkungen
Defibtech haftet nicht für hierin enthaltene Fehler oder für zufällige oder nachfolgende Schäden in
Verbindung mit dem Inhalt, der Ausführung oder dem Gebrauch dieses Handbuchs.
Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Namen und
Daten, die in den Beispielen benutzt werden, sind – soweit nicht anders vermerkt – fiktiv.
Beschränkte Garantie
Die diesem Defibtech AED beiliegende „beschränkte Garantie“ gilt als einzige und ausschließliche
Garantie von Defibtech, LLC hinsichtlich der hierin enthaltenen Produkte.
Copyright
Copyright 2010 Defibtech, LLC.
Alle Rechte vorbehalten. Alle Fragen zum Copyright müssen an Defibtech gerichtet werden.
Kontaktinformationen siehe Abschnitt „Kontaktinformationen“ in diesem Handbuch.

DAC-530E-DE
VOR S I CHT: Laut US-Bundesgesetz darf der Verkauf dieser Vorrichtung
nur durch einen Arzt oder auf ärztliche Verordnung erfolgen.
Inhalt
1 Einführung Serie DDU-120 AED.................................................................... 1
1.1Überblick................................................................................................
1.2 Der Defibtech DDU-120 AED.....................................................................
1.3Indikationen............................................................................................
1.4Kontraindikationen...................................................................................
1.5 Anforderungen an das Benutzertraining.......................................................
1
3
4
5
5
2 Gefahren, Warnungen und Vorsichtshinweise.............................................. 7
2.1 Schock, Feuergefahr, Explosionsgefahr....................................................... 7
2.1.1 Elektrizität............................................................................................................ 7
2.1.2Batteriepack......................................................................................................... 8
2.1.3 Umgebungsbedingungen während des Gebrauchs........................................ 8
2.1.4Defibrillation/Schockabgabe.............................................................................. 9
2.1.5Wartung............................................................................................................. 10
2.2 Störungen des ordnungsgemäßen Gerätebetriebs........................................ 10
2.2.1 Umgebungsbedingungen während des Gebrauchs...................................... 10
2.2.2Patientenelektroden.......................................................................................... 11
2.2.3Patientenanalyse............................................................................................... 11
2.2.4Schockabgabe................................................................................................... 12
2.2.5Wartung............................................................................................................. 13
2.3Allgemeines........................................................................................... 13
3 Inbetriebnahme des DDU-120 AED............................................................. 15
3.1Überblick............................................................................................... 15
3.2 Einsetzen der Datenkarte......................................................................... 16
3.3 Einsetzen der 9-V-Batterie für die Aktivitätsstatusanzeige............................ 16
3.4
3.5
3.6
3.7
Einsetzen und Entfernen des Batteriepacks................................................. 17
Anschließen der Patientenelektroden......................................................... 19
Durchführung manuell gestarteter Selbsttests............................................. 20
Aufbewahrung des DDU-120 AED............................................................ 20
4 Gebrauch des DDU-120 AED....................................................................... 21
4.1Überblick............................................................................................... 21
4.2 Überprüfen des Status des DDU-120 AED.................................................. 22
4.3 Einschalten des DDU-120 AED................................................................. 23
DAC-530E-DE
4.4Vorbereitung.......................................................................................... 23
4.4.1 Rufen Sie Hilfe.................................................................................................. 23
4.4.2 Vorbereitung des Patienten............................................................................. 23
4.4.3 Öffnen der Elektrodenpackung........................................................................ 24
4.4.4 Verbinden der Defibrillationselektroden mit dem DDU-120 AED................. 24
4.4.5 Anbringen der Elektroden am Patienten........................................................ 25
4.4.6 Befolgen der Anweisungen des DDU-120 AED.............................................. 26
4.5Herzrhythmus-Analyse............................................................................. 28
4.6Schockabgabe........................................................................................ 29
4.7 Wenn kein Schock erforderlich ist............................................................. 30
4.8 Post-Schock CPR.................................................................................... 32
4.9 Vorgehen nach dem Gebrauch.................................................................. 33
4.10Umgebungsbedingungen für den Betrieb.................................................... 33
5 Instandhaltung des DDU-120 AED und Problembehandlung...................... 35
5.1Selbsttest-Verfahren............................................................................... 35
5.2 Regelmäßige Wartungsarbeiten................................................................. 36
5.2.1 Überprüfen der Aktivitätsstatusanzeige......................................................... 36
5.2.2 Überprüfen des Zustands von Gerät und Zubehör........................................ 37
5.2.3 Durchführung eines manuell gestarteten Selbsttests................................... 38
5.2.4 Ersetzen der Patientenelektroden ................................................................... 38
5.2.5 Überprüfen des Verfallsdatums des Batteriepacks und der Elektroden....... 39
5.2.6 Überprüfen der DDC, sofern installiert .......................................................... 39
5.3 Ersetzen der 9-V-Lithium-Batterie für die Aktivitätsstatusanzeige................... 40
5.4Reinigung.............................................................................................. 41
5.5Aufbewahrung....................................................................................... 41
5.6 Checkliste für den Benutzer...................................................................... 42
5.7Problembehandlung................................................................................. 43
5.8Reparatur............................................................................................... 45
6 Zubehör des DDU-120 AED......................................................................... 47
6.1Defibrillations-/Überwachungselektroden.................................................... 47
6.2Batteriepacks......................................................................................... 47
6.2.1 Aktivitätsstatusanzeige für Batteriepack......................................................... 48
6.2.2 Batterie für die Aktivitätsstatusanzeige........................................................... 48
6.3Datenkarten........................................................................................... 48
6.4Recycling-Informationen.......................................................................... 49
6.4.1Recycling-Unterstützung.................................................................................. 49
6.4.2Vorbereitung..................................................................................................... 49
6.4.3Verpackung........................................................................................................ 49
6.4.4 Hinweis für Kunden in der Europäischen Union............................................ 50
DAC-530E-DE
7 Ereignisdaten ansehen (Event Viewer)........................................................ 51
7.1 Defibtech Datenkarten............................................................................. 51
7.2 Download der internen Datenaufzeichnung................................................. 52
8 Technische Spezifikationen........................................................................ 53
8.1 Defibtech DDU-120 AED......................................................................... 53
8.1.1Allgemein.......................................................................................................... 53
8.1.2Umgebungsbedingungen................................................................................ 53
8.1.3Defibrillator....................................................................................................... 54
8.1.4 Spezifikation der Wellenform........................................................................... 54
8.1.5Patienten-Analysesystem................................................................................. 55
8.1.5.1 Kriterien für einen defibrillierbaren Rhythmus.......................................... 56
8.1.5.2 Ausführung des Patienten-Analysesystems............................................. 57
8.1.6 Klinische Zusammenfassung........................................................................... 58
8.1.6.1Hintergrund.............................................................................................. 58
8.1.6.2Methoden................................................................................................. 58
8.1.6.3Ergebnisse............................................................................................... 58
8.1.6.4Zusammenfassung .................................................................................. 59
8.1.7. Leitlinie und Herstellererklärung – Elektromagnetische Strahlung
und Störfestigkeit............................................................................................. 59
8.2 Batteriepacks......................................................................................... 62
8.2.1 Lithium-Batteriepack mit hoher Kapazität...................................................... 62
8.2.2 Standardmäßiges Lithium-Batteriepack......................................................... 62
8.3 Selbstklebende Elektroden für Defibrillation/Überwachung............................ 63
8.4 Defibtech Datenkarten (DDCs).................................................................. 63
8.5DefibView.............................................................................................. 64
9Symbolübersicht......................................................................................... 65
10Kontakte...................................................................................................... 67
11Garantieinformationen................................................................................ 69
DAC-530E-DE
DAC-530E-DE
1 Einführung Serie DDU-120 AED
Das Benutzerhandbuch dient dazu, geschulte Benutzer in Gebrauch und Wartung von
vollautomatischen externen Defibrillatoren (AED) der Serie Defibtech DDU-120 sowie deren Zubehör
anzuleiten. Dieses Kapitel enthält einen Überblick über den DDU-120 vollautomatischen AED, eine
Erörterung, wann er eingesetzt werden sollte und wann nicht, sowie Informationen über eine
notwendige Benutzerschulung.
1.1Überblick
Der DDU-120 AED ist ein batteriebetriebener, tragbarer vollautomatischer externer Defibrillator
(„AED“), der für einfache Handhabung ausgelegt ist. Das Gerät verfügt über nur eine Taste für
den Benutzer: Taste ON/OFF (EIN/AUS). Sprachausgabe und Leuchtanzeigen stellen eine leicht
verständliche Anweisung des Benutzers sicher. Der DDU-120 AED ist in der Lage, die Daten eines
Ereignisses aufzuzeichnen, einschließlich EKG, Audio-Daten (optional) und SCHOCK/KEIN SCHOCKEmpfehlungen.
Wenn der DDU-120 AED mit einem Patienten verbunden ist, der bewusstlos ist und nicht atmet,
werden folgende Aufgaben ausgeführt:
•
•
•
•
•
Anweisung des Benutzers über notwendige Schritte zur Vorbereitung einer Analyse.
Automatische Analyse des Patienten-EKGs.
Feststellung, ob ein Rhythmus vorliegt, der einen Schock erfordert.
Laden des Defibrillatorkondensators.
Automatische (ohne Eingreifen des Benutzers) Abgabe eines Schocks, wenn das Gerät
festgestellt hat, dass ein Schock erforderlich ist.
• Anweisung an den Benutzer, falls notwendig, die Herz-Lungen-Wiederbelebung
durchzuführen.
Der DDU-120 AED verabreicht dem Patienten automatisch und ohne weitere Eingriffe des
Benutzers einen Schock, falls erforderlich.
Der DDU-120 AED ist mit zwei selbstklebenden Defibrillations-/Überwachungslektroden
ausgestattet, über die die EKG-Signale abgeleitet werden und, sofern erforderlich, die
Defibrillationsenergie an den Patienten abgegeben wird. Die nicht wiederverwendbaren Elektroden
werden in einer Einmalverpackung geliefert.
1
DAC-530E-DE
Der DDU-120 AED überprüft durch Messung der Impedanz zwischen den Elektroden den sicheren
Kontakt zwischen den Elektroden und dem Patienten (die Impedanz variiert mit dem elektrischen
Widerstand des Körpers des Patienten). Leuchtanzeigen und Sprachausgabe informieren den
Benutzer über einen möglicherweise gestörten Elektrodenkontakt sowie über den Zustand des AED
und den des Patienten. Der DDU-120 AED hat eine Einknopf-Bedienung und eine Reihe von LEDAnzeigen.
Die Defibrillationsenergie wird als Impedanz-kompensierte, biphasische exponentielle Wellenform
abgegeben. Das Gerät liefert eine Energie von 150 Joule an 50 Ohm Ladungsimpedanz, wenn
Erwachsenenelektroden benutzt werden, oder bei Gebrauch von abgeschwächten Kinder-/
Säuglingselektroden 50 Joule Defibrillationsenergie an 50 Ohm Ladungsimpedanz. Die
abgegebene Energie ändert sich nicht signifikant mit der Impedanz des Patienten, dagegen variiert
jedoch die Dauer der generierten Wellenform. Der Defibtech AED liefert in einem Bereich von
25 bis 180 Ohm Patientenimpedanz eine Defibrillationsenergie von bis zu 150 Joule oder 50 Joule
Defibrillationsenergie, wenn Kinder-/Säuglingselektroden verwendet werden.
Die Energie für die Defibrillation und der Betriebsstrom für den AED werden durch ein
austauschbares (nicht wieder aufladbares) Lithium-Batteriepack bereitgestellt, das für
lange Lebensdauer im Standby-Betrieb bei geringem Wartungsaufwand ausgelegt ist. Die
Batteriepacks sind in verschiedenen Ausführungen verfügbar, die für den jeweils vorgesehenen
Anwendungsbereich optimiert sind. Jedes Batteriepack ist mit einem Haltbarkeitsdatum versehen.
Der DDU-120 AED zeichnet eine Ereignisdokumentation auf einem internen Speicher und
– optional – auf einer Defibtech-Datenkarte (DDC) auf. Die optionale DDC wird in den dafür
vorgesehenen Schlitz des AED eingesteckt und ermöglicht die Dokumentation eines Ereignisses
sowie, wenn audiofähige Karten verwendet werden, die Tonaufzeichnung, sofern genügend
Speicherplatz auf der Karte verfügbar ist. Die Tonaufzeichnung ist nur verfügbar, wenn eine
audiofähige Defibtech-Datenkarte installiert ist. Die auf dem internen Speicher aufgezeichnete
Ereignisdokumentation kann zur Auswertung auf eine DDC heruntergeladen werden.
2
DAC-530E-DE
1.2 Der Defibtech DDU-120 AED
A.Lautsprecher. Der Lautsprecher dient der Ausgabe der gesprochenen Anweisungen, wenn
der DDU-120 AED eingeschaltet ist. Der Lautsprecher gibt außerdem einen „Piepton“ ab,
wenn sich das Gerät im Standby-Modus befindet und einen Zustand erkannt hat, der die
besondere Aufmerksamkeit des Benutzers erfordert.
B. Anzeige „SCHOCK erforderlich“. Blinkt, wenn ein Schock empfohlen wird und sich das
Gerät auflädt und ein Schock verabreicht werden soll. Berühren Sie den Patienten nicht,
während diese Anzeige blinkt.
C.„Analyse“ – LED (Licht emittierende Diode). Diese grüne LED blinkt, wenn der DDU-120
AED den EKG-Rhythmus des Patienten analysiert.
D.„Patienten nicht berühren“- LED. Diese rote LED blinkt, wenn der DDU-120 AED eine
Bewegung oder eine andere Störung erkennt, die die Analyse des Signals verhindert oder
wenn der Benutzer den Patienten nicht bewegen oder berühren sollte.
E. „Elektroden prüfen“-LED. Diese rote LED blinkt, wenn der DDU-120 AED einen schlechten
Kontakt zwischen den Elektroden und dem Patienten erkennt oder wenn die Elektroden
nicht am Patienten angebracht wurden.
F. Taste ON/OFF (EIN/AUS). Drücken Sie diese Taste, um den DDU-120 AED einzuschalten,
drücken Sie die Taste erneut, um den AED zu entladen und abzuschalten.
G.Elektrodenstecker-Eingang. Setzen Sie den Elektrodenstecker (O) in den Steckereingang
ein, um die Elektroden mit dem DDU-120 AED zu verbinden.
H.Batteriepack. Das austauschbare Batteriepack ist die Haupt-Energiequelle des DDU-120 AED.
I. Fach für das Batteriepack. Drücken Sie das Batteriepack in das Batteriefach, bis es hörbar
einrastet.
J. Taste zum Entfernen des Batteriepacks. Diese Taste dient dazu, das Batteriepack aus dem
DDU-120 AED zu entfernen. Zur Entnahme drücken Sie die Taste, bis das Batteriepack teilweise
aus dem Gerät geschoben wird.
K. Aktivitätsstatusanzeige. (Active Status Indicator – ASI). Wenn das Gerät abgeschaltet ist,
blinkt diese Anzeige grün, um die volle Funktionsfähigkeit des AED zu signalisieren. Sie blinkt rot,
um anzuzeigen, dass das Gerät der besonderen Aufmerksamkeit des Benutzers bedarf oder ein
Service erforderlich ist.
L. Patientenelektroden. Elektroden für Defibrillation und Überwachung, die auf die Haut
des Patienten geklebt werden. Die Elektroden können im Aufbewahrungsbereich auf der
Rückseite der Einheit gelagert werden.
M.Defibtech-Datenkarte (DDC). Diese optionale Datenkarte gibt dem DDU-120 AED eine
erweiterte Speicherkapazität.
3
DAC-530E-DE
N.Batterie für die Aktivitätsstatusanzeige. Diese 9-V-Lithium-Batterie versorgt die
Statusanzeige mit Strom. Sie wird in ein Fach, das sich in dem Batteriepack befindet,
eingesetzt.
O.Kabelstecker der Patientenelektroden. Stecken Sie den Stecker in den Steckereingang (G),
um die Elektroden mit dem DDU-120 AED zu verbinden.
A
B
C
D
E
F
G
K
L
M
N
J
I
H
O
1.3Indikationen
Der Einsatz des DDU-120 AED ist indiziert bei plötzlichem Herz-Kreislaufstillstand, wenn der
Patient:
• bewusstlos ist und nicht auf Ansprache oder Reize reagiert
• ohne Atmung ist
Benutzen Sie Kinder-/Säuglingselektroden, wenn der Patient jünger als 8 Jahre alt ist. Verzögern Sie
jedoch nicht die Therapie, um das exakte Alter oder das Gewicht des Patienten festzustellen.
Der DDU-120 AED darf nur von einem Arzt oder auf Anweisung eines Arztes verwendet werden.
4
DAC-530E-DE
1.4Kontraindikationen
Der DDU-120 AED darf nicht eingesetzt werden, wenn der Patient wenigstens eines der folgenden
Zeichen aufweist:
• Patient ist wach und/oder reagiert auf Ansprache oder Reize
• Patient atmet
• Patient hat einen tastbaren Puls
1.5 Anforderungen an das Benutzertraining
Für eine sichere und effektive Bedienung des DDU-120 AED muss ein Benutzer folgende
Anforderungen erfüllen:
• Einweisung und Training am Defibtech DDU-120 AED und/oder Defibrillationstraining, soweit
auf Grund örtlicher, staatlicher, nationaler oder anderer Vorschriften erforderlich
• Zusätzliches Training, soweit es von dem verantwortlichen Arzt verlangt wird
• Eingehende Kenntnis und vollständiges Verständnis des Inhalts dieses Handbuchs
5
DAC-530E-DE
6
DAC-530E-DE
2 Gefahren, Warnungen und
Vorsichtshinweise
Dieses Kapitel enthält eine Liste von Gefahren, Warnungen und Vorsichtshinweisen in Bezug auf
den Defibtech DDU-120 AED und dessen Zubehör. Viele dieser Hinweise werden an anderen
Stellen in diesem Benutzerhandbuch und auf dem DDU-120 AED oder den Zubehörteilen
wiederholt. Die vollständige Liste wird hier zur einfacheren Übersicht dargestellt.
GEFA H R:
Unmittelbare Gefahren, die eine ernsthafte Verletzung oder den Tod
von Personen herbeiführen.
WARNU NG :
Bedingungen, Risiken oder gefährliche Vorgehensweisen, die eine
ernsthafte Verletzung oder den Tod von Personen zur Folge haben
können.
V O RSI C H T:
Bedingungen, Risiken oder gefährliche Vorgehensweisen, die kleinere
Verletzungen von Personen, die Beschädigung des DDU-120 AED oder
Datenverlust zur Folge haben können.
2.1 Schock, Feuergefahr, Explosionsgefahr
2.1.1 Elektrizität

G EFAHR
Gefährliche Abgabe von elektrischer Energie. Nur für den Gebrauch
durch qualifiziertes Personal.
7
DAC-530E-DE
2.1.2Batteriepack

Folgen Sie den Anweisungen auf dem Batteriepack. Installieren Sie
keine Batteriepacks, bei denen das Verfallsdatum überschritten ist.

Die Lithium-Batteriepacks sind nicht wiederaufladbar. Jeder Versuch,
das Lithium-Batteriepack wiederaufzuladen, kann zu Feuer oder einer
Explosion führen.

Tauchen Sie das Lithium-Batteriepack niemals in Wasser oder eine andere
Flüssigkeit. Das Eintauchen in Flüssigkeiten kann zu Feuer oder einer
Explosion führen.

Versuchen Sie nicht, die Batterie wiederaufzuladen, kurzzuschließen,
zu durchstechen oder zu verformen. Setzen Sie die Batterie keinen
Temperaturen über 50 °C aus. Entfernen Sie die Batterie aus dem Gerät,
wenn sie entladen ist.

Entsorgen Sie Lithium-Batteriepacks in Übereinstimmung mit den
geltenden Gesetzen und Verordnungen über Abfallbeseitigung und
-verwertung. Um Feuer- und Explosionsgefahr zu verhindern, verbrennen
oder entzünden Sie die Batterie nicht.
V ORSICHT
WARNU NG
WARNU NG
WARNU NG
V ORSICHT
2.1.3 Umgebungsbedingungen während des Gebrauchs

G EFAHR

G EFAHR

G EFAHR
8
DAC-530E-DE
Der DDU-120 AED darf nicht in Gegenwart von entflammbaren
anästhetischen Mischungen mit Luft, Sauerstoff oder Stickstoffoxid
eingesetzt werden.
Nicht zur Verwendung in mit Sauerstoff angereicherter Atmosphäre
geeignet.
Der DDU-120 AED wurde nicht für den Gebrauch an gefährlichen
Standorten gemäß VDE-Richtlinien geprüft oder zugelassen. In
Übereinstimmung mit der IEC-Klassifikation darf der DDU-120 AED
nicht in Gegenwart von entflammbaren Substanzen oder Luftgemischen
eingesetzt werden.

V ORSICHT

V ORSICHT
Tauchen Sie keinen Teil dieses Geräts in Wasser oder andere
Flüssigkeiten. Lassen Sie keine Flüssigkeiten in das Gerät gelangen.
Vermeiden Sie es, Flüssigkeiten auf dem Gerät oder den Zubehörteilen
zu verschütten. Verschüttete Flüssigkeiten, die in das Gerät gelangen,
können es zerstören und führen zu der Gefahr von Feuer und
elektrischem Schlag. Der DDU-120 AED und die Zubehörteile dürfen
nicht autoklaviert oder gassterilisiert werden.
Der DDU-120 AED sollte nur unter Umgebungsbedingungen aufbewahrt
und benutzt werden, die innerhalb der in den technischen Spezifikationen
aufgeführten Umgebungsbedingungen liegen.
2.1.4Defibrillation/Schockabgabe

WARNUNG

WARNUNG
Der Defibrillationsstrom kann den Benutzer oder umstehende Personen
verletzen. Berühren Sie den Patienten während der Defibrillation nicht.
Berühren Sie während der Defibrillation keine Teile der Ausrüstung, die mit
dem Patienten verbunden sind, und keine metallenen Gegenstände, die mit
dem Patienten in Kontakt sind. Trennen Sie die Verbindung zwischen allen
anderen elektrischen Geräten und dem Patienten, bevor Sie die Defibrillation
durchführen. Trennen Sie die Verbindung zwischen dem Patienten und dem
DDU-120 AED, bevor Sie andere Defibrillatoren benutzen.
Unsachgemäßer Gebrauch kann Verletzungen verursachen. Benutzen Sie den
DDU-120 AED nur so, wie es im Benutzerhandbuch vorgeschrieben ist. Der
DDU-120 AED liefert elektrische Energie, die zu Verletzungen oder sogar zum
Tod führen kann, wenn sie nicht ordnungsgemäß verwendet oder entladen
wird. Niemals entladen, wenn die Defibrillationselektroden sich berühren
oder Geloberfläche freiliegt.

Unterbrechen Sie die Verbindung zwischen Patienten und allen nicht
defibrillationsgeschützten Geräten vor der Defibrillation, um elektrischen
Schlag oder eine mögliche Beschädigung dieser Geräte zu vermeiden.

Vermeiden Sie den Kontakt zwischen Körperteilen und leitenden
Flüssigkeiten wie Wasser, Gel, Blut, Salzlösungen und Metallobjekten,
da diese zu ungewünschten Flussrichtungen des Defibrillationsstromes
führen können.
WARNUNG
V O RSI CHT
9
DAC-530E-DE
2.1.5Wartung

WARNU NG
Stromschlag-Gefahr. Das Gerät arbeitet mit gefährlichen hohen
Stromspannungen und Stromstärken. Öffnen Sie das Gerät
nicht, entfernen Sie keine Abdeckungen und machen Sie keine
Reparaturversuche. Im Inneren des DDU-120 AED befinden sich keine
Komponenten, die vom Benutzer gewartet oder repariert werden
können. Lassen Sie Reparaturen nur von qualifiziertem Service-Personal
durchführen.
2.2 Störungen des ordnungsgemäßen Gerätebetriebs
2.2.1 Umgebungsbedingungen während des Gebrauchs

WA RN UNG

V ORSICHT
10
DAC-530E-DE
Interferenzen durch elektromagnetische Wellen von funkbetriebenen
Geräten wie Mobiltelefonen und Funksprechgeräten können den
ordnungsgemäßen Betrieb des AED stören. In Übereinstimmung mit
dem IEC 801.3 wird empfohlen, einen Abstand von 2 Metern zwischen
funkbetriebenen Geräten und dem DDU-120 AED einzuhalten.
Obwohl der DDU-120 AED für eine große Breite unterschiedlicher
Einsatzbedingungen konstruiert ist, können bei rauer Handhabung
außerhalb der in den Spezifikationen vorgegebenen Belastungsgrenzen
Schäden am Gerät auftreten.
2.2.2Patientenelektroden

WARNU NG

V O RSI CHT

WARNU NG
Benutzen Sie nur selbstklebende Einmalelektroden für die Defibrillation/
Überwachung, Batteriepacks und anderes Zubehör von Defibtech
oder einem von Defibtech autorisierten Händler. Der Einsatz von nicht
von Defibtech genehmigten Teilen und Zubehör kann Störungen des
Gerätebetriebs verursachen.
Folgen Sie allen Anweisungen, die auf die Defibrillationselektroden
aufgedruckt sind. Benutzen Sie die Defibrillationselektroden, bevor deren
Verfallsdatum erreicht ist. Benutzen Sie die Defibrillationselektroden
nur einmal. Verwerfen Sie die Defibrillationselektroden nach Gebrauch
(wenn Sie eine Fehlfunktion der Elektroden vermuten, schicken Sie die
Elektroden bitte zum Testen an Defibtech).
Die Defibrillationselektroden sind nur zum Einmalgebrauch
bestimmt und müssen nach der Verwendung entsorgt werden. Eine
Wiederverwendung kann zu einer möglichen Kreuzinfektion, falscher
Geräteleistung, unzureichender Therapieabgabe und/oder Verletzung des
Patienten oder Bedieners führen.
2.2.3Patientenanalyse

WA RN UNG

WA RN UNG

WA RN UNG
Forcierte oder lang anhaltende Herz-Lungen-Wiederbelebung
(CPR) kann bei am Patienten anliegenden Elektroden zu deren
Beschädigung führen. Ersetzen Sie während des Gebrauchs beschädigte
Defibrillationselektroden.
Herz-Lungen-Wiederbelebung mit einer Frequenz von mehr als den von
der American Heart Association empfohlenen 100 Thoraxkompressionen
pro Minute kann eine unkorrekte oder verzögerte Diagnose durch das
Patienten-Analysesystem zur Folge haben.
Platzieren Sie die Erwachsenenelektroden niemals in der anteriorposterior (Brust-Rücken)-Position, weil dieses zu einer falschen
Empfehlung für einen Schock durch das Gerät führen könnte. Die
Benutzung des DDU-120 AED erfordert eine Platzierung beider
Erwachsenenelektroden auf der Brust des Patienten (anterior-anterior).
11
DAC-530E-DE

WA RN UNG
Einige Herzrhythmen mit sehr niedriger Amplitude oder niedriger
Frequenz werden möglicherweise nicht als defibrillierbares
Kammerflimmern interpretiert. Ebenso kann es vorkommen, dass einige
Formen der Kammertachykardie möglicherweise nicht als defibrillierbarer
Rhythmus interpretiert werden.

Das Arbeiten am Patienten oder dessen Transport während der EKGAnalyse kann zu einer inkorrekten oder verspäteten Diagnose führen,
besonders dann, wenn ein Rhythmus mit sehr niedriger Amplitude
oder niedriger Frequenz vorliegt. Während der Analyse von „Schock
empfohlen“ bis „Schock abgegeben“ müssen Patientenbewegungen
und -vibrationen so gering wie möglich gehalten werden.

Bei Patienten mit Herzschrittmachern kann der DDU-120 AED eine
verminderte Erkennungsgenauigkeit aufweisen und möglicherweise
nicht alle defibrillierbaren Rhythmen erfassen. Wenn Ihnen bekannt
ist, dass der Patient einen Herzschrittmacher trägt, platzieren Sie die
Elektroden nicht direkt über einem implantierten Gerät.
WA RN UNG
WA RN UNG
2.2.4Schockabgabe

WARNU NG

WARNU NG
12
DAC-530E-DE
Verhindern Sie, dass die Patientenelektroden sich gegenseitig berühren
oder dass sie andere EKG-Elektroden, Kabel, Verbände, transdermale
Pflaster usw. berühren. Solche Berührungen können die Entstehung
von Lichtbögen zur Folge haben und so während der Defibrillation
Hautverbrennungen bei dem Patienten verursachen. Sie können
außerdem dazu führen, dass Defibrillationsenergie abgeleitet wird und
nicht bis zum Herz gelangt.
Während der Defibrillation können Lufteinschlüsse zwischen der
Haut und den Patientenelektroden zu Verbrennungen an der Haut des
Patienten führen. Um Lufteinschlüsse zu vermeiden, vergewissern Sie
sich, dass die Patientenelektroden vollständig auf der Haut des Patienten
anhaften. Verwenden Sie keine ausgetrockneten oder verfallenen
Patientenelektroden.
2.2.5Wartung

WA RN UNG
Die periodischen, durch den Benutzer initiierten und automatischen
Selbsttests sind so konzipiert, dass sie die ständige Betriebsbereitschaft
des DDU-120 AED weitgehend sicherstellen. Jedoch kann auch ein
hochentwickeltes Testprogramm nicht die Funktionsfähigkeit des Geräts
sicherstellen oder Missbrauch, Beschädigungen oder Defekte erkennen,
wenn diese erst nach Beendigung der zuletzt durchgeführten Tests
aufgetreten sind.

Der Gebrauch von beschädigten Geräten oder Zubehörteilen kann zu
einer gestörten Betriebsfunktion führen und/oder Verletzungen des
Patienten oder des Benutzers verursachen.

Fehlerhafte Wartung kann dazu führen, dass der DDU-120 AED nicht
funktioniert. Führen Sie Wartungen nur so durch, wie es in diesem
Benutzerhandbuch beschrieben ist. Der AED enthält keine Teile, die vom
Benutzer repariert werden können. Zerlegen Sie das Gerät nicht.
WA RN UNG
V O RSI CHT
2.3Allgemeines

V O RSI CHT
Laut US-Bundesgesetz darf der Verkauf dieser Vorrichtung nur durch
einen Arzt oder auf ärztliche Verordnung erfolgen.
13
DAC-530E-DE
14
DAC-530E-DE
3 Inbetriebnahme des DDU-120 AED
Dieses Kapitel beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um Ihren DDU-120 AED betriebsbereit
zu machen. Der DDU-120 AED ist für die Aufbewahrung in betriebsbereitem Zustand ausgelegt.
Dieses Kapitel stellt Ihnen dar, wie Sie das Gerät für den Betrieb vorbereiten müssen, so dass, falls
und wenn es gebraucht wird, nur wenige Schritte notwendig sind, um es einsetzen zu können.
3.1Überblick
Die folgenden Komponenten und Zubehörteile sind in der Verpackung Ihres DDU-120 AED
enthalten. Ersatzteile und anderes Zubehör sind im Einzelnen aufgeführt im Abschnitt „DDU-120
AED Zubehör“. Bevor Sie beginnen, identifizieren Sie bitte alle Komponenten und vergewissern Sie
sich, dass alle Teile in der Verpackung vollständig vorhanden sind.
• DDU-120 AED
• 9-V-LithiumBatterie
• Batteriepack
• DefibtechDatenkarte
(DDC) (optional)
Defibtech
DDU-120
Vollautomatische externer
Defillibrator
• Packung
Defibrillationselektroden
• Benutzerhandbuch
Benutzer-Handbuch
15
DAC-530E-DE
3.2 Einsetzen der Datenkarte
Die Defibtech Datenkarte (DDC) dient dazu, vom AED aufgezeichnete
Ereignisse und Audioinformationen zu speichern. Alle DDU-120 AED
arbeiten auch ohne DDC und speichern dennoch die wesentlichen
Informationen über Ereignisse in einem internen Speicher.
Unterschiedliche DDC-Versionen speichern unterschiedliche
Datenmengen. DDCs sind in Versionen mit und ohne Speicherung von
Audioinformationen verfügbar. Die genauen Speicherkapazitäten finden
Sie im Abschnitt „Technische Spezifikationen der DDCs“. Die DDCs
können mit Hilfe eines gesonderten PC Software-Pakets ausgelesen
werden – siehe Abschnitt „Ereignisdaten ansehen“.
Um die DDC in den AED einzusetzen, entfernen Sie das Batteriepack und drücken Sie die
Datenkarte mit dem Aufkleber nach oben in den schmalen Schlitz an der Seite des AED, der sich
in der Mitte über der Öffnung für das Batteriepack befindet. Die Karte muss hörbar einrasten
und bündig mit der Oberfläche des Schlitzes abschließen. Sollte die Karte sich nicht vollständig
hineindrücken lassen, ist sie möglicherweise mit der Oberseite nach unten eingesteckt worden. In
diesem Fall entfernen Sie die Karte, drehen Sie sie herum und versuchen Sie es erneut.
Um die DDC zu entfernen, drücken Sie sie ganz hinein und lassen Sie sie dann los. Dadurch
bewegt sich die DDC teilweise aus dem Schlitz und Sie können Sie entfernen, indem Sie sie
herausziehen.
3.3 Einsetzen der 9-V-Batterie für die Aktivitätsstatusanzeige
Eine 9-V-Lithium-Batterie, die vom Benutzer ausgetauscht werden kann und die sich im
Inneren des Batteriepacks befindet, versorgt die Aktivitätsstatusanzeige (ASI) mit Strom. Diese
Hilfsbatterie dient der von der Hauptbatterie (die sich in dem Batteriepack befindet) unabhängigen
Stromversorgung der Standby-Anzeige. Dadurch wird die Lebensdauer der Hauptbatterie signifikant
erhöht.
Das Gerät arbeitet auch, wenn keine 9-V-Batterie eingesetzt ist, jedoch kann dann die
Betriebsbereitschaft nicht angezeigt werden. Wenn keine 9-V-Batterie eingesetzt ist, können Sie die
Betriebsbereitschaft dennoch überprüfen, indem Sie das Gerät einschalten. Für den Ersatz sollte
nur eine neue 9-V-Lithium-Batterie benutzt werden. Im Kapitel „Instandhaltung“ finden Sie weitere
Informationen zum Austausch der Batterien.
16
DAC-530E-DE
Die 9-V-Batterie wird in das dafür vorgesehene Fach im
Batteriepack eingesetzt. Entfernen Sie dafür zuerst die
Abdeckung des 9-V-Batteriefachs, indem Sie darauf drücken und
sie gleichzeitig zur Seite schieben. Setzen Sie die 9-V-Batterie so
in das 9-V-Batteriefach ein, dass die Kontakte der Batterie die
Kontakte in dem Batteriefach berühren. Setzen Sie Plus- und
Minuspol so ein, wie es auf der Abbildung am Boden des
9-V-Batteriefachs dargestellt ist. Setzen Sie die Abdeckung des
9-V-Batteriefachs wieder soweit ein, dass sie in einer fast
geschlossenen Position ist und verschieben Sie sie dann seitlich,
bis sie vollständig geschlossen ist.
Wenn das Batteriepack längere Zeit außerhalb des Geräts
gelagert wird, sollte die 9-V-Batterie entfernt werden, um deren Lebensdauer zu erhöhen. Beachten
Sie, dass bei einem Notfall das Batteriepack auch ohne die 9-V-Batterie benutzt werden kann. Falls
erforderlich kann auch eine nicht lithiumhaltige 9-V-Batterie benutzt werden, jedoch ist dann die
Funktionsdauer der Statusanzeige Bereitschaft entsprechend vermindert.
Sobald eine neue 9-V-Batterie eingesetzt ist, blinkt die Batterie-LED grün, um die
Betriebsbereitschaft anzuzeigen. Wenn die Anzeige nicht blinkt, ist entweder das Batteriepack
defekt oder die 9-V-Batterie ist entladen. Sobald das Batteriepack in das Gerät eingesetzt ist, sollte
die Aktivitätsstatusanzeige des DDU-120 AED alle 5 Sekunden grün blinken.
3.4 Einsetzen und Entfernen des Batteriepacks
Das Lithium-Batteriepack versorgt den DDU-120 AED mit Energie. Bevor das Batteriepack in den
AED eingesetzt wird, sollte die 9-V-Lithium-Batterie in das Batteriepack eingesetzt werden, wie im
vorherigen Abschnitt beschrieben.
Im Notfall kann das Batteriepack auch ohne die 9-V-Batterie benutzt werden, jedoch sollte die
9-V-Batterie im Normalfall eingesetzt sein. Setzen Sie das Batteriepack nicht nach Ablauf des auf
dem Etikett angegebenen Verfallsdatums ein. Das Batteriepack ist nicht wieder aufladbar.
Auf der Seite mit dem Etikett besitzt das Batteriepack eine grüne Aktivitätsstatusanzeige, die zur
Anzeige der Betriebsbereitschaft periodisch blinkt. Wenn die Anzeige nicht blinkt, ist entweder die
9-V-Batterie entladen oder das Batteriepack ist nicht gebrauchsfähig. Wenn die Anzeige auch dann
nicht blinkt, nachdem die 9-V-Batterie durch eine neue ersetzt worden ist, sollte das Batteriepack
nicht länger benutzt und entfernt werden. Wenn sich das Batteriepack in dem AED befindet, macht
im Falle einer niedrigen Kapazität der 9-V-Batterie ein Warnton darauf aufmerksam, dass diese
ersetzt werden sollte.
17
DAC-530E-DE
Um das Batteriepack in den DDU-120 AED
einzusetzen, halten Sie das Batteriepack mit
dem Etikett nach oben. Vergewissern Sie
sich, dass die Batterieöffnung an der Seite
des AED sauber und frei von Fremdkörpern
ist. Setzen Sie das Batteriepack in die
Öffnung an der Seite des AED ein. Schieben
Sie das Batteriepack ganz in das Gerät, bis
die Arretierung einrastet. Wenn das
Batteriepack sich nicht leicht in das Gerät
schieben lässt, wurde es
höchstwahrscheinlich mit der Oberseite
nach unten eingesetzt. Sobald das
Batteriepack vollständig eingesetzt ist, sollte
seine Außenfläche bündig mit der
Seitenfläche des AED abschließen.
Um das Batteriepack zu entfernen, drücken Sie die Auswurftaste an der Seite des AED. Dadurch
wird das Batteriepack ein Stück aus dem Gerät herausgeschoben. Ziehen Sie es anschließend
vollständig heraus.
Beim Einsetzen des Batteriepacks (wenn eine nicht entladene 9-V-Batterie für die
Aktivitätsstatusanzeige eingesetzt wurde) schaltet sich der DDU-120 AED an und führt einen
Selbsttest durch. Das Gerät schaltet sich nach dem Test automatisch ab. Danach beginnt die
Aktivitätsstatusanzeige an der oberen Ecke des DDU-120 AED periodisch zu blinken (sofern eine
nicht entladene 9-V-Batterie für die Aktivitätsstatusanzeige vorher in das Batteriepack eingesetzt
wurde). Wenn die Anzeige grün blinkt, arbeiten der AED und das Batteriepack einwandfrei. Rotes
Blinken zeigt ein Problem an. Lesen Sie den Abschnitt „Überprüfen des Status des DDU-120 AED“,
um mehr Einzelheiten über die Bedeutung der Anzeige zu erfahren.
18
DAC-530E-DE
3.5 Anschließen der Patientenelektroden
Die Defibrillations-/Überwachungselektroden für den DDU-120 AED
werden versiegelt in einer Verpackung geliefert, der Stecker und ein Teil
des Kabels sind unverpackt. Dies ermöglicht es, die Elektroden in
bereits mit dem Gerät verbundenen Zustand aufzubewahren, so dass
sie im Notfall schnell einsatzbereit sind.
Vorsicht: Entfernen Sie die Defibrillationselektroden NICHT aus der
versiegelten Verpackung, bevor sie gebraucht werden. Die Verpackung
darf erst unmittelbar vor Gebrauch geöffnet werden, da sonst die
Klebeelektroden austrocknen und unbrauchbar werden könnten.
Hinweis: Um das Vorgehen in einem Notfall zu erleichtern, sollte der
Elektrodenstecker während der Aufbewahrung des Geräts bereits in
den dafür vorgesehenen Eingang am DDU-120 AED eingesteckt sein.
Überprüfen Sie zuerst das Verfallsdatum der Elektrodenpackung und stellen Sie sicher, dass es
nicht abgelaufen ist. Elektroden, die ihr Verfallsdatum überschritten haben, dürfen nicht mehr
benutzt werden und sind zu entsorgen.
Stecken Sie das Elektrodenkabel mit dem Elektrodenstecker in den dafür vorgesehenen
Elektrodeneingang an der linken oberen Ecke des DDU-120 AED wie abgebildet. Setzen Sie den
Stecker fest ein, bis er vollständig in dem Gerät sitzt.
Die so verbundene Elektrodenpackung kann in dem dafür vorgesehenen Fach an der Rückseite
des DDU-120 AED aufbewahrt werden. Nachdem Sie den Stecker mit dem Gerät verbunden
haben, schieben Sie die Elektrodenpackung mit der bebilderten Seite nach außen und mit
dem abgerundeten Ende zuerst in das Elektrodenfach an der Rückseite des AED. Wenn die
Elektrodenpackung vollständig eingeschoben ist, drücken Sie das Elektrodenkabel in die Nut an der
Rückseite des Geräts und stecken das überschüssige Kabel hinter die Elektrodenpackung.
Vorsicht: Die Klebeelektroden sind nur zum einmaligen Gebrauch bestimmt und müssen nach
Gebrauch oder nach Öffnen der Verpackung entsorgt werden.
19
DAC-530E-DE
3.6 Durchführung manuell gestarteter Selbsttests
Bei der erstmaligen Einrichtung muss ein manuell gestarteter Selbsttest durchgeführt werden.
Die Vorgehensweise wird im folgenden Abschnitt beschrieben. Hinweis: Ein manuell gestarteter
Selbsttest entzieht dem Batteriepack ungefähr die gleiche Energiemenge, die für einen Schock
benötigt wird, d. h. die nutzbare Kapazität der Batterie wird vermindert.
Um einen manuell gestarteten Selbsttest durchzuführen, drücken Sie beim Einschalten des Geräts
die Taste ON/OFF (EIN/AUS) für mindestens 5 Sekunden, bis der AED in den Modus Selbstest
schaltet. In diesem Modus führt der DDU-120 AED eine komplette Folge interner Tests durch,
einschließlich Überprüfung des Ladens und Entladens. Nach Beendigung der Tests gibt das Gerät
Auskunft über seinen Zustand und schaltet sich ab. Der AED kann dann sofort durch erneutes
Drücken der Taste ON/OFF (EIN/AUS) in Betrieb genommen werden. Der manuell gestartete
Selbsttest kann durch Abschalten des Geräts durch das Drücken der Taste ON/OFF (EIN/AUS)
jederzeit abgebrochen werden.
Zusätzlich führt das Gerät immer dann, wenn ein Batteriepack mit einer nicht entladenen
9-V-Batterie eingesetzt wird, einen Batteriepackeinbau-Selbsttest durch. Wenn der Test beendet ist,
gibt das Gerät Auskunft über den Zustand des Batteriepacks und schaltet sich ab. Das Gerät kann
dann sofort benutzt werden.
3.7 Aufbewahrung des DDU-120 AED
Der DDU-120 AED sollte (am besten mit angeschlossenen Elektroden) unter Umgebungsbedingungen aufbewahrt werden, die innerhalb der in den Spezifikationen angegebenen Grenzen
liegen, siehe Abschnitt „Umgebungsbedingungen“ der „Technischen Spezifikationen“. Das Gerät
sollte außerdem so aufbewahrt werden, dass die Aktivitätsstatusanzeige frei sichtbar ist.
Die Aktivitätsstatusanzeige sollte periodisch mit grünem Licht blinken. Wenn sie mit rotem Licht
blinkt oder überhaupt nicht leuchtet, ist ein Service des DDU-120 AED erforderlich – siehe Abschnitt „Überprüfen der Aktivitätsstatusanzeige“ für weitere Informationen.
Defibtech empfiehlt, den AED an einer leicht zugänglichen Stelle aufzubewahren.
20
DAC-530E-DE
4 Gebrauch des DDU-120 AED
In diesem Kapitel wird beschrieben, wie der DDU-120 AED zu benutzen ist. Der DDU-120 AED
wurde für eine einfache Handhabung konzipiert, die es dem Benutzer erlaubt, sich auf den
Patienten zu konzentrieren. Das Gerät besitzt nur eine Bedientaste für den Benutzer: die Taste
ON/OFF (EIN/AUS). Es hat darüber hinaus vier LEDs. Kurze und leicht verständliche, gesprochene
Mitteilungen und Anweisungen führen den Benutzer bei der Anwendung des Geräts.
Die folgenden Abschnitte beschreiben im Einzelnen den Gebrauch des DDU-120 AED. Die
grundlegenden Schritte für den Gebrauch sind:
• Schalten Sie den DDU-120 AED durch Drücken der Taste ON/OFF (EIN/AUS) ein.
• Verbinden Sie die Elektroden mit dem AED, falls sie nicht bereits verbunden sind.
• Platzieren Sie die Elektroden auf dem Patienten (folgen Sie den Anweisungen auf der
Elektrodenpackung).
• Folgen Sie den Sprachanweisungen.
• Halten Sie Abstand von dem Patienten, wenn der Defibrillator das anweist.
Hinweis: Der DDU-120 AED wird automatisch einen Schock abgeben, wenn dies
erforderlich ist. Während des Ladevorgangs und beim Blinken der Schocktaste darf der
Patient nicht berührt werden.
4.1Überblick
Elektrodenstecker-Eingang
Aktivitätsstatusanzeige
Taste ON/OFF (EIN/AUS)
LED-Anzeigen
Anzeige „Schock erforderlich“
Lautsprecher
21
DAC-530E-DE
4.2 Überprüfen des Status des DDU-120 AED
Sobald ein voll funktionsfähiges Batteriepack mit einer nicht entladenen 9-V-Batterie in den DDU120 AED eingesetzt ist, zeigt eine LED-Anzeige an der rechten oberen Ecke des Geräts den
Zustand des AED aktiv an. Wenn das Gerät voll betriebsbereit ist, blinkt die Aktivitätsstatusanzeige
(ASI) grün. Wenn das Gerät besonderer Aufmerksamkeit bedarf, blinkt die Anzeige rot. Immer
wenn die Anzeige rot blinkt und eine ausreichend geladene 9-V-Batterie eingesetzt ist, gibt das
Gerät gleichzeitig einen periodischen Warnton ab, um auf sich aufmerksam zu machen.
Die Anzeige wird von einer austauschbaren 9-V-Batterie in dem Batteriepack mit Strom versorgt.
Wenn die 9-V-Batterie entladen ist, ist die Aktivitätsstatusanzeigee nicht verfügbar. In diesem Fall
muss die 9-V-Batterie sofort ersetzt werden, um die Aktivitätsstatusanzeige wieder herzustellen.
Wenn nur die 9-V-Batterie entladen ist, ist der DDU-120 AED dennoch voll funktionsfähig, wenn er
eingeschaltet wird, und kann normal benutzt werden.
• Aus: Das Batteriepack ist nicht eingesetzt, der AED
ist defekt oder die 9-V-Batterie ist entladen. Setzen
Sie ein funktionsfähiges Batteriepack ein oder
ersetzen Sie die 9-V-Batterie im Batteriepack.
Aktivitätsstatusanzeige
• Grünes Dauerleuchten: Der DDU-120 AED ist
eingeschaltet und arbeitet normal.
• Grünes Blinken: Der DDU-120 AED ist ausgeschaltet
und in normaler Betriebsbereitschaft.
• Rotes Blinken: Der DDU-120 AED ist ausgeschaltet
und der AED oder das Batteriepack erfordern
besondere Aufmerksamkeit.
• Rotes Dauerleuchten: Der DDU-120 AED ist
eingeschaltet und hat einen Fehler erkannt.
22
DAC-530E-DE
4.3 Einschalten des DDU-120 AED
Drücken Sie die Taste ON/OFF (EIN/AUS), um den DDU-120 AED einzuschalten. Das Gerät gibt
einen Piepton ab und sämtliche LEDs leuchten vorübergehend auf. Die Taste ON/OFF (EIN/AUS)
leuchtet grün, wenn der AED eingeschaltet ist. Gesprochene Anweisungen führen den Benutzer
bei der Anwendung des Geräts. Drücken Sie die Taste erneut, um das Gerät auszuschalten. Die
Aktivitätsstatusanzeige gibt Auskunft über den Zustand des Geräts.
EIN-AUS/
Entladen
• Aktivitätsstatusanzeige aus oder blinkend: Das Gerät ist
AUS. Drücken Sie die grüne Taste ON/OFF (EIN/AUS), um
das Gerät einzuschalten.
• Aktivitätsstatusanzeige ein an (grün): Das Gerät ist AN.
Drücken Sie die grüne Taste ON/OFF (EIN/AUS), um das
Gerät auszuschalten.
• Aktivitätsstatusanzeige an (rot): Es wurde ein Fehler
erkannt und das Gerät schaltet sich automatisch ab.
4.4Vorbereitung
4.4.1 Rufen Sie Hilfe
Sobald der AED eingeschaltet wird, gibt das Gerät dem Benutzer die Anweisung „Rufen Sie Hilfe“.
Dies zeigt an, dass der erste Schritt in einem Notfall immer die Kontaktaufnahme mit einem
professionellen Rettungsdienst sein muss.
Wenn eine andere Person verfügbar ist, sollte der Benutzer diese Person anweisen, Hilfe zu rufen
und dann die Rettung ohne Verzögerung fortsetzen.
4.4.2 Vorbereitung des Patienten
Entfernen Sie sämtliche Kleidung vom Brustkorb des Patienten. Wenn erforderlich, wischen Sie
Feuchtigkeit von der Brust des Patienten (die Defibrillationselektroden haften auf trockener Haut
besser). Falls erforderlich, rasieren Sie starke Brustbehaarung, die einen effektiven Kontakt zwischen
Patienten und Elektroden behindern könnte. Um einen vollständigen Kontakt zwischen den
Klebeelektroden und der Haut des Patienten zu gewährleisten, überzeugen Sie sich, dass sich keine
Schmuckstücke oder anderen Gegenstände dort befinden, wo die Elektroden platziert werden sollen.
23
DAC-530E-DE
4.4.3 Öffnen der Elektrodenpackung
Nehmen Sie die Elektrodenpackung aus dem Fach an der Rückseite des AED. Öffnen Sie die
Verpackung, indem Sie sie an dem schwarzen Pfeil beginnend entlang der gepunkteten Linie
aufreißen (folgen Sie den Anweisungen auf der Verpackung). Ziehen Sie die Schutzfolie von den
Klebeflächen der Elektroden ab und stellen Sie sicher, dass die Elektroden:
• keine offensichtlichen Zeichen von Beschädigung aufweisen
• keine starken Verschmutzungen aufweisen (z. B. Schmutz, wenn die Elektroden fallen
gelassen wurden)
• nicht ausgetrocknet sind und das Gel klebrig ist und auf der Haut des Patienten haften wird
• nicht das Verfallsdatum überschritten haben. Benutzen Sie keine Elektroden nach Ablauf des
auf der Verpackung aufgedruckten Verfallsdatums.
Benutzen Sie einen neuen Satz Elektroden, wenn diese Voraussetzungen nicht gegeben sind.
4.4.4 Verbinden der Defibrillationselektroden mit dem DDU-120 AED
Der DDU-120 AED ist so konzipiert, dass er mit bereits mit dem Gerät
verbundenem Elektrodenstecker aufbewahrt werden kann, während die
Elektroden selbst in ihrer Verpackung versiegelt bleiben. Hierdurch wird während
eines Notfalls die Zeit für die Vorbereitung und bis zum Beginn der Behandlung
verkürzt. Der Defibtech AED sollte mit in das Gerät eingestecktem
Elektrodenstecker aufbewahrt werden. Wenn jedoch die Elektroden beschädigt
oder nicht richtig verbunden sind, könnte es erforderlich werden, dass Sie sie
während eines Notfalls durch einen neuen Satz Elektroden ersetzen müssen. Der
Elektrodenstecker befindet sich an der linken oberen Ecke des AED.
Um einen alten Satz Elektroden zu entfernen, ziehen Sie kräftig an dem Elektrodenstecker.
Verwenden Sie die Elektroden nicht wieder. Setzen Sie den Stecker für die neuen Elektroden wie
abgebildet ein. Der Stecker passt nur in einer Richtung – wenn der Stecker nicht passt, drehen Sie
ihn herum, bevor Sie es noch einmal versuchen. Setzen Sie den Stecker fest ein, bis er vollständig
in dem Gerät sitzt.
Sofern sie nicht für den sofortigen Gebrauch benötigt wird, kann
die Elektrodenpackung jetzt in dem Staufach an der Rückseite des
DDU-120 AED untergebracht werden. Nachdem Sie den
Elektrodenstecker mit dem Gerät verbunden haben, schieben Sie
die Elektrodenpackung mit der bebilderten Seite nach oben und
außen, das abgerundete Ende zuerst, in das Elektrodenfach an der
Rückseite des AED. Wenn Sie die Elektrodenpackung vollständig in
das Fach geschoben haben, drücken Sie das Elektrodenkabel in die
Nut an der Rückseite des Geräts, um es an seinem Platz zu halten,
und stecken Sie das überschüssige Kabel hinter die
Elektrodenpackung.
24
DAC-530E-DE
4.4.5 Anbringen der Elektroden am Patienten
Das richtige Anbringen der Elektroden ist grundlegend wichtig für eine effektive HerzrhythmusAnalyse des Patienten und für die nachfolgende Schockabgabe (falls erforderlich). Öffnen Sie die
Verpackung, indem Sie sie entlang der gepunkteten Linie an ihrem oberen Ende aufreißen. Nehmen
Sie die Elektroden aus der Verpackung und folgen Sie den Anweisungen und der Abbildung auf
der Elektrodenpackung, die den richtigen Sitz der Defibrillationselektroden zeigt. Entfernen Sie
die Schutzfolie von der Klebefläche beider Elektroden, bevor Sie sie so, wie auf den Elektroden
abgebildet, auf dem Brustkorb des Patienten platzieren. Entfernen Sie die Schutzfolie erst unmittelbar
bevor die Elektroden aufgeklebt werden. Platzieren Sie die Elektroden mit ihrer klebrigen Seite
auf der Haut des Patienten. Bei Säuglingen und Kindern unter 8 Jahre müssen die Elektroden
anders platziert werden als bei Erwachsenen und Kindern von 8 Jahren und älter. Platzieren Sie die
Elektroden so, wie in der Abbildung gezeigt.
Benutzen Sie Erwachsenenelektroden für
Erwachsene und Kinder von 8 Jahren und
älter: Kleben Sie eine Elektrode direkt unterhalb
des rechten Schlüsselbeins auf die Haut des
Patienten, wie abgebildet. Platzieren Sie die zweite
Elektrode über den Rippen an der linken Seite des
Patienten unterhalb der linken Brust, ebenfalls wie
abgebildet.
Benutzen Sie Kinder-/Säuglingselektroden für
Säuglinge und Kinder unter 8 Jahre:
Kleben Sie jeweils eine Elektrode auf die Mitte der
Brust und des Rückens, wie abgebildet.
25
DAC-530E-DE
4.4.6 Befolgen der Anweisungen des DDU-120 AED
An dieser Stelle wird der DDU-120 AED prüfen, ob die Verbindung der Elektroden mit dem
Patienten korrekt ist und ein ausreichendes EKG-Signal empfangen wird. Während dieses
Vorganges den Patienten nicht berühren, Bewegungen des Patienten vermeiden und die HerzLungen-Wiederbelebung kurzfristig unterbrechen!
Besteht ein Problem mit der Elektrodenverbindung, der Steckerverbindung, Patientenbewegungen
oder gibt es andere Störungen, wird der AED dem Benutzer mit gesprochenen und visuellen
Anweisungen weiterhelfen. Visuelle Anweisungen durch blinkende LEDs mit danebenstehenden
Erläuterungen unterstützen die Sprachanweisungen und helfen bei starkem Umgebungslärm.
Sprachanweisungen im Zusammenhang mit den Elektroden:
„Elektrodenstecker einstecken“ – Das Gerät hat erkannt, dass die Elektroden nicht
korrekt mit dem DDU-120 AED verbunden sind. Prüfen Sie, ob der Stecker vollständig in den
Elektrodenstecker-Anschluss eingesteckt ist. Wenn die Anweisung weiter zu hören ist, ziehen
Sie den Stecker ab und stecken ihn erneut ein oder versuchen Sie es mit einem neuen Satz
Elektroden. Die LED „Elektroden prüfen“ blinkt während dieser Ansage rot.
„Nehmen Sie die Elektroden aus der Verpackung auf der Rückseite des Gerätes“
– fordert den Benutzer auf, die Elektrodenpackung, die sich auf der Rückseite des Geräts befindet,
heraus zu nehmen und zu öffnen.
„Elektroden wie abgebildet auf den entblößten Brustkorb des Patienten kleben“
– Das Gerät hat erkannt, dass die Elektroden nicht am Patienten aufgeklebt wurden. Kleben Sie
die Elektroden auf, so wie es auf der Zeichnung auf der Elektrodenpackung zu sehen ist. Ist die
Ansage weiter zu hören, ersetzen Sie die Elektroden durch ein neues Set. Die LED „Elektroden
prüfen“ blinkt während dieser Ansage rot.
„Elektroden anschließen und aufkleben“ – Das Gerät hat erkannt, dass die Elektroden
nicht über den Stecker mit dem Gerät verbunden sind und nicht am Patienten aufgeklebt wurden.
Stellen Sie sicher, dass der Stecker vollständig in das Gerät eingesetzt ist. Ist die Ansage weiter zu
hören, ziehen Sie den Stecker und stecken Sie ihn anschließend erneut ein oder versuchen Sie ein
neues Elektroden-Set. Die LED „Elektroden prüfen“ blinkt während dieser Ansage rot.
„Schlechter Kontakt zwischen Elektroden und Patienten“, „Elektroden fest
andrücken“ – Zeigt an, dass kein ausreichender Kontakt zwischen den Elektroden und der Haut
des Patienten besteht und damit keine korrekte EKG-Analyse und keine Schockabgabe an den
Patienten möglich ist. Prüfen Sie, ob die Elektroden richtig platziert wurden, vollflächig auf der Haut
kleben und keine Luftblasen zwischen Haut und Elektroden vorhanden sind. Stellen Sie sicher,
dass die Elektroden sich nicht berühren. Sollten die Elektroden wegen Feuchtigkeit nicht kleben,
trocknen Sie die Haut des Patienten. Sollte zu kräftige Behaarung die Klebefähigkeit der Elektroden
behindern, schneiden oder rasieren Sie überschüssige Haare ab. Sollte die Anweisung weiter
zu hören sein, verwenden Sie einen neuen Satz Elektroden. Die LED „Elektroden prüfen“ blinkt
während dieser Ansage rot.
26
DAC-530E-DE
„Ersetzen Sie die Elektroden“ – Zeigt an, dass kein ausreichender Kontakt zwischen den
Elektroden und der Haut des Patienten besteht und damit keine korrekte EKG-Analyse und keine
Schockabgabe an den Patienten möglich ist. Sollte ein neues Elektroden-Set verfügbar sein,
ersetzen Sie damit die alten Elektroden; sonst überprüfen Sie, ob die Elektroden richtig platziert
wurden, vollflächig auf der Haut kleben und keine Luftblasen zwischen Haut und Elektroden
vorhanden sind. Stellen Sie sicher, dass die Elektroden sich nicht berühren. Sollten die Elektroden
wegen Feuchtigkeit nicht kleben, trocknen Sie die Haut des Patienten. Sollte zu kräftige Behaarung
die Klebefähigkeit der Elektroden behindern, schneiden oder rasieren Sie überschüssige Haare ab.
Sollte die Anweisung weiter zu hören sein, verwenden Sie einen neuen Satz Elektroden. Die LED
„Elektroden prüfen“ blinkt während dieser Ansage rot.
„Elektroden prüfen“ – Zeigt an, dass kein ausreichender Kontakt zwischen den Elektroden und
der Haut des Patienten besteht und damit keine korrekte EKG-Analyse und keine Schockabgabe an
den Patienten möglich ist. Überprüfen Sie, dass die Elektroden sich nicht gegenseitig berühren und
die Haut des Patienten trocken ist. Sollte die Anweisung weiter erfolgen, verwenden Sie ein neues
Elektroden-Set. Die LED „Elektroden prüfen“ blinkt während dieser Ansage rot.
„Pause für die Herz-Lungen-Wiederbelebung“ – Dies zeigt an, dass der Benutzer Versuche
beenden sollte, eventuelle Probleme mit den Elektroden zu beseitigen und den Zustand des
Patienten feststellen sollte. Der Benutzer wird angewiesen – wenn erforderlich – die Herz-LungenWiederbelebung für eine Dauer von 2 Minuten zu beginnen.
Sprachanweisungen in Verbindung mit Bewegung/Interferenzen:
„Alle Bewegungen stoppen“ – Das Gerät hat festgestellt, dass der Patient sich bewegt
oder bewegt wird. Stoppen Sie alle Bewegungen am Patienten einschließlich der Herz-LungenWiederbelebung. Wird der Patient befördert, stoppen Sie das Transportfahrzeug. Die LED
„Patienten nicht berühren“ blinkt rot während dieser Ansage.
„Beseitigen Sie elektrische Störeinflüsse“ – Das Gerät hat Interferenzen festgestellt,
die das EKG beeinflussen. Funk- oder elektrische Störquellen beseitigen. Prüfen Sie, ob die
Elektroden richtig auf der Haut des Patienten kleben. Ist die Umgebung sehr trocken, halten Sie
alle Bewegungen um den Patienten herum so gering wie möglich, um die Bildung statischer
Entladungen zu reduzieren. Die LED „Patienten nicht berühren“ blinkt rot während dieser Ansage.
„Pause für die Herz-Lungen-Wiederbelebung“ – Dies zeigt an, dass der Benutzer
Versuche beenden sollte, eventuelle Probleme mit Bewegungen oder elektrischen Interferenzen
zu beseitigen und den Zustand des Patienten feststellen sollte. Der Benutzer wird angewiesen –
wenn erforderlich – die Herz-Lungen-Wiederbelebung für eine Dauer von 2 Minuten zu beginnen.
27
DAC-530E-DE
4.5Herzrhythmus-Analyse
Wenn der DDU-120 AED eine gute Elektrodenverbindung zum Patienten festgestellt hat, wird die
EKG-Rhythmusanalyse des AED gestartet. Das Gerät analysiert das EKG-Signal und entscheidet,
ob ein Herzrhythmus vorliegt, der durch eine Schockabgabe beeinflusst werden kann oder nicht.
Während der Analyse überwacht das Gerät weiterhin die Elektrodenverbindung und unterbricht
die Analyse bei Auftreten von Elektrodenproblemen. Ebenso werden übermäßige Bewegung oder
elektrische Störeinflüsse überwacht und die Analyse gegebenenfalls beendet.
Sprachanweisungen im Zusammenhang mit der Analyse:
„Herzrhythmus - Analyse“ – Das Gerät analysiert aktiv das EKG-Signal des Patienten. Der AED
wird mit der Analyse fortfahren, bis er festgestellt hat, ob der Herzrhythmus durch einen Schock
beeinflussbar ist oder nicht, oder die Analyse durch andere Einflüsse unterbrochen wird. Die LED
„Analyse“ blinkt grün während dieser Ansage.
„Den Patienten nicht berühren“ – Zeigt an, dass das Gerät versucht, den Herzrhythmus
des Patienten zu analysieren und der Patient währenddessen nicht berührt werden sollte. Diese
Ansage erfolgt zum Beginn der Analysezeit, aber auch, wenn Bewegung oder Interferenzen
festgestellt werden. Die LED „Patienten nicht berühren“ blinkt rot während dieser Ansage.
„Analyse unterbrochen“ – Das Gerät hat festgestellt, dass eine zuverlässige EKG-Analyse
nicht möglich ist, und hat die Auswertung beendet. Der Bediener sollte unverzüglich versuchen, das
Problem zu beheben (siehe „Befolgen der Anweisungen des DDU-120 AED“) Sobald das Problem
beseitigt ist, wird das Gerät wieder in den Analysemodus zurückkehren. Die LED „Analyse“ wird
während dieser Ansage nicht leuchten.
„Kein Schock empfohlen“ – Das Gerät hat erkannt, dass ein Schock nicht benötigt wird. Das
Gerät wird nicht laden. Der Benutzer wird angewiesen – wenn erforderlich – mit der Herz-LungenWiederbelebung für eine Dauer von zwei Minuten zu beginnen.
„Schock empfohlen“ – Das Gerät hat erkannt, dass ein Schock empfehlenswert ist, und
beginnt mit dem Aufladen zur Vorbereitung eines Defibrillationsschocks. Die Analyse wird
fortgesetzt. Die LED „Analyse“ blinkt grün während dieser Ansage.
28
DAC-530E-DE
4.6Schockabgabe
Sollte der Analyse-Algorithmus des DDU-120 AED festgestellt haben, dass ein Schock erforderlich
ist, wird das Gerät zur Vorbereitung eines Schocks automatisch geladen. Während der AED
auflädt, wird gleichzeitig weiter der Herzrhythmus analysiert. Wenn das Gerät feststellt, dass
der Herzrhythmus in einen Rhythmus gewechselt hat, der keinen Schock erfordert, bricht es
den Ladeprozess ab und weist den Benutzer an – wenn erforderlich – mit der Herz-LungenWiederbelebung für eine Dauer von zwei Minuten zu beginnen. Ebenso wird während des
Ladens kontinuierlich der Zustand der Elektroden überprüft und bei auftretenden Problemen der
Ladevorgang abgebrochen. Das gilt sinngemäß auch für die Problembereiche starke Bewegung
und/oder Interferenzen. Der Benutzer kann den Ladevorgang jederzeit durch Drücken der TASTE
ON/OFF (EIN/AUS) abbrechen.
Wenn sich das Gerät aufgeladen hat, wird es ohne weiteres Zutun des Benutzers
automatisch einen Schock abgeben.
Sprachanweisungen im Zusammenhang mit der Schockabgabe:
„Es wird geladen“ – Sollte der Analyse-Algorithmus des DDU-120 AED festgestellt haben, dass
ein Schock erforderlich ist, wird das Gerät zur Vorbereitung eines Schocks automatisch geladen.
Die Analyse wird kontinuierlich weiter durchgeführt und die LED „Analyse“ blinkt grün, während
dieser Ansage. Während des Ladens ist ein spezieller Ton hörbar. Wenn das Gerät feststellt,
dass der Herzrhythmus in einen Rhythmus gewechselt hat, der keinen Schock erfordert, bricht
es den Ladeprozess ab und weist den Benutzer an – wenn erforderlich – mit der Herz-LungenWiederbelebung für eine Dauer von zwei Minuten zu beginnen.
„Vom Patienten zurücktreten“ – Diese Sprachanweisung wird ausgegeben, wenn der
Ladevorgang des DDU-120 AED beginnt, und wenn der AED zur Abgabe eines Schocks bereit ist.
Der Benutzer und andere Personen müssen dabei vom Patienten zurücktreten. Die Analyse wird
weitergeführt, die LED „Analyse“ blinkt grün während dieser Ansage. Während des Ladens ist
ein spezieller Ton hörbar. Wenn das Gerät feststellt, dass der Herzrhythmus in einen Rhythmus
gewechselt hat, der keinen Schock erfordert, bricht es den Ladeprozess ab und weist den Benutzer
an – wenn erforderlich – mit der Herz-Lungen-Wiederbelebung für eine Dauer von zwei Minuten zu
beginnen.
„Schock empfohlen“ – Dies deutet darauf hin, dass der DDU-120 AED einen Schock abgeben
wird. Halten Sie Abstand zu dem Patienten.
29
DAC-530E-DE
„Drei ... zwei ... eins“ – Dies deutet darauf hin, dass der DDU-120 AED voll geladen ist, das
der Herzrhythmus-Analyse-Algorythmus weiterhin einen schockbaren Zustand erkannt hat, und
dass das Gerät einen Schock abgeben wird. Der Schock wird automatisch abgegeben, wenn die
Zahl „Eins“ erreicht ist. Berühren Sie den Patienten dabei nicht.
Anzeige
„Schock
auto
erforderlich“
• Nicht blinkend: Das Gerät ist noch nicht bereit für eine
Schockabgabe. Dieser Indikator wird während der
meisten Phasen der Rettung nicht blinken.
• Blinkend: Das Gerät ist geladen und bereit zur
Schockabgabe. Das Gerät wird einen Schock abgeben.
Berühren Sie den Patienten NICHT.
„Schock X abgegeben“ – Der DDU-120 AED hat einen Schock abgegeben. Das x steht für die
Anzahl der Schocks, die seit dem Anschalten des Geräts abgegeben wurden. (Hinweis: Wenn das
Gerät mehr als 15 Schocks in einer Periode abgegeben hat, wird ab dem 16. Schock wieder „eins“
angegeben). Nach jedem Schock wechselt der AED in den Post-Schock CPR-Modus (siehe unten).
„Schockvorbereitung abgebrochen“ – Dies zeigt an, dass der DDU-120 AED den
Schockmodus abgebrochen und sich intern entladen hat.
Hinweis: Nach jedem Aufladevorgang, auch wenn dieser nicht abgeschlossen wurde, muss das
Gerät durch Drücken der Taste ON/OFF (EIN/AUS) entladen werden.
4.7 Wenn kein Schock erforderlich ist
Wenn der EKG-Analyse-Algorithmus des DDU-120 AEDs festgestellt hat, dass ein Schock nicht
erforderlich ist, wird der Benutzer aufgefordert – sofern erforderlich – mit der Herz-LungenWiederbelebung für eine Dauer von zwei Minuten zu beginnen. Während dieser Periode von zwei
Minuten überwacht das Gerät den EKG-Rhythmus des Patienten nicht.
Während dieser Periode von zwei Minuten fordert der AED den Benutzer nicht auf, Bewegungen
zu stoppen, auch wenn Bewegung erfolgt. Während der Zwei-Minuten-Periode sagt der AED die
verbleibende Zeit in 15-Sekunden-Intervallen an. Am Ende der Zwei-Minuten-Periode wechselt das
Gerät in den normalen Analysemodus.
30
DAC-530E-DE
Sprachausgabe, wenn kein Schock erforderlich ist:
„Sie können den Patienten jetzt gefahrlos berühren“ – Bedeutet, dass der DDU-120
AED Analyse-Algorithmus festgestellt hat, dass ein Schock nicht erforderlich ist. Der Benutzer
wird angewiesen – sofern erforderlich – die Herz-Lungen-Wiederbelebung für eine Dauer von
2 Minuten zu beginnen. Die LED „Analyse“ bleibt ausgeschaltet um anzuzeigen, dass die
Rhythmusüberwachung im Hintergrund ausgesetzt wurde.
„Überprüfen Sie die Luftwege“, „Überprüfen Sie die Atmung” – Weist darauf hin, dass
der Benutzer den Zustand des Patienten überprüfen sollte um festzustellen, ob die Durchführung
einer Herz-Lungen-Wiederbelebung erforderlich ist.
„Wenn notwendig, beginnen Sie mit der Herz-Lungen-Wiederbelebung” – Weist den
Benutzer an, dass er, wenn erforderlich, mit der Herz-Lungen-Wiederbelebung für eine Dauer von
2 Minuten beginnen sollte. Das Gerät überwacht während dieser 2 Minuten langen CPR-Periode
nicht den EKG-Rhythmus des Patienten. Die LED „Analyse“ bleibt ausgeschaltet um anzuzeigen,
dass die Rhythmusüberwachung im Hintergrund ausgesetzt wurde.
„Fahren Sie x Sekunden fort“ oder „Fahren Sie 1 Minute und x Sekunden fort“ – Weist
den Benutzer an, dass er die Herz-Lungen-Wiederbelebung – wenn erforderlich – für x weitere
Sekunden bzw. 1 Minute und x weitere Sekunden fortsetzen sollte. Das Gerät überwacht während
dieser 2 Minuten langen CPR-Periode nicht den EKG-Rhythmus des Patienten. Die LED „Analyse“
bleibt ausgeschaltet um anzuzeigen, dass die Rhythmusüberwachung im Hintergrund ausgesetzt
wurde.
„Fahren Sie fort” – Weist den Benutzer an, dass er die Herz-Lungen-Wiederbelebung
fortsetzen sollte, wenn erforderlich. Dieser Satz wird zwischen den Anweisungen „Fahren Sie x
Sekunden fort“ und „Fahren Sie 1 Minute und x Sekunden fort“ gesprochen, um den Benutzer
wissen zu lassen, dass das Gerät weiterhin normal arbeitet. Das Gerät überwacht während dieser
2 Minuten langen CPR-Periode nicht den EKG-Rhythmus des Patienten. Die LED „Analyse“ bleibt
ausgeschaltet um anzuzeigen, dass die Rhythmusüberwachung im Hintergrund ausgesetzt wurde.
„Fahren Sie fort 5,4,3,2,1“, „Stoppen Sie die Herz-Lungen-Wiederbelebung“ – Weist
den Benutzer an, dass er die Durchführung der Herz-Lungen-Wiederbelebung beenden sollte.
Dieser Satz wird während der letzten Sekunden der 2 Minuten langen CPR-Periode gesprochen,
um den Benutzer wissen zu lassen, dass das Gerät weiterhin normal arbeitet und die 2 MinutenPeriode endet.
„Stoppen Sie jetzt“, „Den Patienten nicht berühren“ – Dies zeigt an, dass die 2 Minuten
lange CPR-Periode vorüber ist und die Herz-Lungen-Wiederbelebung gestoppt werden sollten. Das
Gerät wechselt in den Analysemodus und die LED „Analyse“ leuchtet.
31
DAC-530E-DE
4.8 Post-Schock CPR
Wenn der DDU-120 AED einen Schock abgegeben hat, fordert das Gerät zwingend eine
zweiminütige Periode Herz-Lungen-Wiederbelebung. Während dieser Periode findet keine Analyse
des Patienten-EKG-Rhythmus statt. Sobald die 2 Minuten lange Periode vorüber ist, fährt der AED
im Analysemodus fort.
Sprachanweisungen zur Post-Schock-CPR:
„Sie können den Patienten jetzt gefahrlos berühren“ – Bedeutet, dass das Berühren des
Patienten gefahrlos möglich ist. Das Gerät überwacht nicht den Patienten-EKG-Rhythmus während
dieser zwingend erforderlichen zweiminütigen CPR-Periode. Die LED „Den Patienten nicht
berühren“ leuchtet nicht, um anzuzeigen, dass das Berühren des Patienten gefahrlos möglich ist.
„Beginnen Sie jetzt mit der Herz-Lungen-Wiederbelebung” – Weist den Benutzer an,
dass er für zwei Minuten Herz-Lungen-Wiederbelebung durchführen sollte. Das Gerät überwacht
den Patienten-EKG-Rhythmus während dieser zwingend erforderlichen zweiminütigen CPR-Periode
nicht. Die LED „Analyse“ bleibt ausgeschaltet um anzuzeigen, dass die Rhythmusüberwachung im
Hintergrund ausgesetzt wurde.
„Fahren Sie x Sekunden fort“ oder „Fahren Sie 1 Minute und x Sekunden fort“ –
Weist den Benutzer an, dass er die Herz-Lungen-Wiederbelebung für x weitere Sekunden bzw.
1 Minute und x weitere Sekunden fortsetzen sollte. Das Gerät überwacht den Patienten-EKGRhythmus während dieser zwingend erforderlichen zweiminütigen CPR-Periode nicht. Die LED
„Analyse“ bleibt ausgeschaltet um anzuzeigen, dass die Rhythmusüberwachung im Hintergrund
ausgesetzt wurde.
„Fahren Sie fort” – Weist den Benutzer an, dass er die Herz-Lungen-Wiederbelebung
fortsetzen sollte. Dieser Satz wird zwischen den Anweisungen „Fahren Sie x Sekunden fort“ und
„Fahren Sie 1 Minute und x Sekunden fort“ gesprochen, um den Benutzer wissen zu lassen, dass
das Gerät weiterhin normal arbeitet. Das Gerät überwacht während dieser zwingend erforderlichen
zweiminütigen CPR-Periode nicht den EKG-Rhythmus des Patienten. Die LED „Analyse“ bleibt
ausgeschaltet um anzuzeigen, dass die Rhythmusüberwachung im Hintergrund ausgesetzt wurde.
„Fahren Sie fort 5,4,3,2,1“, „Stoppen Sie die Herz-Lungen-Wiederbelebung“ – Weist den
Benutzer an, dass er die Durchführung der Herz-Lungen-Wiederbelebung beenden sollte. Dieser
Satz wird während der letzten Sekunden der zwingend erforderlichen zweiminütigen CPR-Periode
gesprochen, um den Benutzer wissen zu lassen, dass das Gerät weiterhin normal arbeitet und die
2 Minuten-Periode endet.
„Stoppen Sie jetzt“, „Den Patienten nicht berühren“ – Dies zeigt an, dass die zwingend
erforderliche zweiminütige CPR-Periode vorüber ist und die Herz-Lungen-Wiederbelebung gestoppt
werden sollten. Das Gerät wechselt in den Analysemodus und die LED „Analyse“ leuchtet.
32
DAC-530E-DE
4.9 Vorgehen nach dem Gebrauch
Nach der Benutzung des DDU-120 AED am Patienten sollte das Gerät gemäß den Anweisungen
im Kapitel „Reinigung“ gereinigt und für die nächste Benutzung vorbereitet werden. Die folgenden
Schritte sollten durchgeführt werden:
•
•
•
•
Batteriepack entfernen.
Datenkarte, wenn vorhanden, entfernen und durch eine neue Karte ersetzen.
Batteriepack einsetzen. Prüfen, ob die Selbsttestung abläuft.
Ein neues Elektrodenpaket mit dem AED verbinden (prüfen, ob das Verfallsdatum noch nicht
überschritten wurde).
• Die Taste ON/OFF (EIN/AUS) mindestens 5 Sekunden lang zur Initialisierung eines manuell
gestarteten Selbsttests drücken. Das Gerät wird das Ergebnis des Selbsttests ausgeben
und sich dann ausschalten.
• Darauf achten, dass die Aktivitätsstatusanzeige grün blinkt.
4.10Umgebungsbedingungen für den Betrieb
Der Defibtech AED wurde mit der Fähigkeit zum Betrieb in einem weiten Rahmen von
Umgebungsbedingungen entwickelt. Um die Zuverlässigkeit und Sicherheit des AED
unter bestimmten Umgebungsbedingungen sicherzustellen, lesen Sie bitte den Abschnitt
„Umgebungsbedingungen“, um eine detaillierte Liste von zugelassenen Umgebungsbedingungen
einzusehen.
33
DAC-530E-DE
34
DAC-530E-DE
5 Instandhaltung des DDU-120 AED und
Problembehandlung
Dieses Kapitel beschreibt die Verfahren zur Instandhaltung und Problembehandlung für den
DDU-120 AED. Die vom Gerät ausgeführten Selbsttests sowie die Art und Häufigkeit der vom
Eigentümer/Benutzer auszuführenden regelmäßigen Wartungsmaßnahmen werden erläutert. Ein
Verzeichnis zur Problembehandlung unterstützt die Diagnose und Beseitigung von Problemen.
Der DDU-120 AED enthält keine Teile, die vom Benutzer selbst gewartet werden könnten, außer
der 9-V-Batterie für die Aktivitätsstatusanzeige.
5.1Selbsttest-Verfahren
Einschalt-Selbsttests laufen jedes Mal ab, wenn das Gerät eingeschaltet wird. Dabei wird die
grundsätzliche Betriebsbereitschaft des Geräts getestet. Wenn eine geladene 9-V-Batterie
vorhanden ist, führt das Gerät automatisch tägliche, wöchentliche, monatliche und quartalsweise
Selbsttests durch (ohne dass eine Intervention durch den Benutzer nötig ist), um die Integrität des
Geräts und der Programme zu sichern. Manuell initiierte Selbsttests können zur Prüfung des DDU120 jederzeit durchgeführt werden, einschließlich der Lade- und Schock-Funktionen (der Schock ist
intern geblockt, d. h. an den Elektroden liegt keine Spannung an).
Um einen manuell gestarteten Selbsttest durchzuführen, muss die Taste ON/OFF (EIN/AUS) beim
Einschalten des Geräts mindestens 5 Sekunden gedrückt werden. Das Gerät führt daraufhin eine
Reihe von Selbsttests durch und die Ergebnisse werden ausgegeben. Danach schaltet es sich
selbstständig aus. Sollte der DDU-120 AED währenddessen für einen Notfall benötigt werden,
drücken Sie die Taste ON/OFF (EIN/AUS), um die Tests zu stoppen und das Gerät auszuschalten.
Drücken Sie danach wieder die Taste ON/OFF (EIN/AUS), um in den normalen Betriebszustand zu
gelangen. Hinweis: Jeder manuell gestartete Selbsttest verbraucht die Energie für einen Schock
aus der Batterie und jeder manuell eingeleitete Selbsttest verringert die Lebensdauer der Batterie.
Zertifikat
Der Defibtech DDU 120 voll-automatische Defibrillator führt ohne Intervention des Betreibers täglich,
wöchentlich, monatlich und quartalsweise Selbsttests durch (sofern eine 9 V Batterie eingesetzt ist),
um die Funktionsfähigkeit der Hardware und der Software des Gerätes zu prüfen.
Der Hersteller bescheinigt hiermit, dass regelmäßige Sicherheitstechnische Kontrollen nach § 6
Medizinprodukte-Betreiberverordnung (MPBetreibV) konstruktionsbedingt nicht erforderlich sind.
35
DAC-530E-DE
5.2 Regelmäßige Wartungsarbeiten
Obwohl der DDU-120 AED so konzipiert ist, dass er sehr geringe Wartung benötigt, müssen
einfache Wartungsaufgaben vom Eigentümer/Benutzer regelmäßig durchgeführt werden, um die
Zuverlässigkeit des Geräts zu gewährleisten.
täglich
monatlich
nach jedem
Gebrauch
•
•
•
Überprüfen, dass die Aktivitätsstatusanzeige grün blinkt
•
•
Zustand des Geräts und Zubehör
•
Manuell gestarteten Selbsttest laufen lassen
•
Elektroden auswechseln
•
Maßnahme
Verfallsdatum von Elektroden und Batteriepack prüfen
•
DDC prüfen, falls installiert
5.2.1 Überprüfen der Aktivitätsstatusanzeige
Die Aktivitätsstatusanzeige befindet sich in der oberen Ecke des DDU-120 AED und zeigt die
Betriebsbereitschaft des Geräts an. Sie blinkt in Abständen grün, um die volle Funktionsfähigkeit
anzuzeigen. Bei roter Blinkanzeige oder überhaupt keiner Blinktätigkeit muss dem AED besondere
Aufmerksamkeit geschenkt werden. Immer wenn die Aktivitätsstatusanzeige rot blinkt und eine
ausreichend geladene 9-V-Batterie eingesetzt ist, gibt das Gerät in regelmäßigen Abständen einen
Warnton von sich, um auf sich aufmerksam zu machen.
Wenn die Aktivitätsstatusanzeige überhaupt nicht blinkt, ist die wahrscheinlichste Ursache,
dass die 9-V-Batterie für die Aktivitätsstatusanzeige ersetzt werden muss. Folgen Sie den
Anweisungen im Abschnitt „Ersetzen der 9-V-Lithium-Batterie“ für den Austausch der Batterie für
die Aktivitätsstatusanzeige. Sobald die Batterie durch eine frische Batterie ersetzt worden ist, sollte
die Aktivitätsstatusanzeige wieder grün blinken. Sollte das nicht der Fall sein, kann das Batteriepack
defekt sein. In dem Falle muss das Batteriepack ersetzt werden. Wenn sie nach dem Einsetzen
eines neuen Batteriepacks immer noch nicht blinkt, ist der DDU-120 AED nicht funktionsfähig und
benötigt Service.
Wenn die Aktivitätsstatusanzeige rot blinkt, schalten Sie den DDU-120 AED ein. Wenn das
Gerät sich nicht einschalten lässt oder keine Sprachanweisungen ausgegeben werden, ist der
AED nicht betriebsbereit und benötigt Service. Wenn sich das Gerät einschaltet, sagen die
Sprachanweisungen die Art des Problems an.
36
DAC-530E-DE
Sprachausgaben, die die Wartung betreffen:
„Einschalt-Selbsttest gescheitert, Service Code XXX“ – Zeigt an, dass der DDU-120
AED den Einschalt-Selbsttest nicht erfolgreich ausgeführt hat und nicht betriebsbereit ist und
Service benötigt. Die Code-Nummer zeigt dem Service-Personal die Art des am Gerät aufgetretenen
Problems.
„Batteriepack-Selbsttest gescheitert, Service Code XXX’’ – Zeigt an, dass das
Batteriepack des DDU-120 AED nicht funktionsfähig ist und Service erforderlich ist. Die CodeNummer gibt dem Service-Personal die Art des am Gerät vorliegenden Problems an.
„Service erforderlich“ – Zeigt an, dass der DDU-120 AED einen internen Fehler entdeckt hat,
nicht funktionsfähig ist und Service benötigt.
„Batterie schwach“ – Zeigt an, dass die Kapazität des Batteriepacks niedrig ist und dass es
bald ersetzt werden sollte. Der AED ist noch in der Lage, mindestens sechs Defibrillationsschocks
abzugeben, nachdem diese Nachricht zum ersten Mal gesprochen wurde.
„Batteriepack ersetzen“ – Zeigt an, dass das Batteriepack fast entladen ist und dass der AED
eventuell keine Defibrillationsschocks liefern kann. Das Batteriepack sollte sofort ersetzt werden.
„9-Volt-Batterie ersetzen“ – Zeigt an, dass die 9-V-Batterie im Batteriepack ersetzt werden
muss. Die Aktivitätsstatusanzeige blinkt eventuell nicht während des Standby-Modus, aber der
AED ist nach dem Einschalten noch voll funktionsfähig und kann für die Behandlung von Patienten
benutzt werden. Die 9-V-Batterie sollte baldmöglichst ersetzt werden.
„Elektroden fehlen“ – Zeigt an, dass während eines Selbsttests keine angeschlossenen
Elektroden gefunden wurden.
5.2.2 Überprüfen des Zustands von Gerät und Zubehör
Das Gerät auf Schmutz und Kontaminationen überprüfen, besonders im Elektrodenstecker-Eingang
und um die Batteriepack-Öffnung. Nehmen Sie den Abschnitt „Reinigung“ als Anleitung für die
Reinigung des AED zu Hilfe.
Gerät visuell nach Schäden durchsehen. Suchen Sie nach Rissen oder anderen Anzeichen von
Schäden auf dem Gehäuse, besonders in der Nähe des Elektrodenstecker-Eingangs und der
Verbindungen.
Sollten Risse oder andere Anzeichen von Schäden sichtbar sein, den AED aus dem Betrieb nehmen
und ein autorisiertes Service-Center kontaktieren.
37
DAC-530E-DE
5.2.3 Durchführung eines manuell gestarteten Selbsttests
Wenn der DDU-120 AED eingeschaltet wird, läuft immer ein Einschalt-Selbsttest zur Überprüfung
der grundlegenden Funktionen des Geräts. Das Gerät führt ebenfalls tägliche, wöchentliche
und monatliche automatische Selbsttests aus, wenn eine funktionsfähige 9-V-Batterie für die
Aktivitätsstatusanzeige vorhanden ist.
Der Benutzer kann auch jederzeit einen ausführlichen Selbsttest durchführen. Um den
ausführlichen, vom Benutzer initiierten Selbsttest zu starten, drücken Sie bei ausgeschaltetem
Gerät die Taste ON/OFF (EIN/AUS) und halten Sie diese mindestens fünf Sekunden lang, bis das
Gerät in den Selbsttest-Modus schaltet. Das Gerät führt ungefähr 10 Sekunden lang Selbsttests
durch und berichtet deren Ergebnis vor dem automatischen Abschalten.
Hinweis: Der manuell gestartete Selbsttest kann durch erneutes Drücken der Taste ON/OFF (EIN/
AUS) verlassen werden, um das Gerät abzuschalten. Das Gerät kann dann sofort zur Behandlung
eines Patienten verwendet werden.
Hinweis: Jedes Mal, wenn der manuell gestartete Selbsttest gelaufen ist, führt das Gerät einen
internen Schocktest durch. Dieser Test verringert die Kapazität des Batteriepacks um einen Schock.
5.2.4 Ersetzen der Patientenelektroden
Die Defibtech Defibrillations-/Überwachungselektroden sind nur für
einmaligen Gebrauch bestimmt. Die Elektroden müssen nach einmaligen
Gebrauch oder wenn die Verpackung beschädigt ist ersetzt werden.
Die Defibrillations-/Überwachungselektroden für den DDU-120 AED
werden versiegelt in einer Verpackung geliefert, der Stecker und ein
Teil des Kabels sind unverpackt. Der DDU-120 AED soll mit dem
bereits angeschlossenen Elektrodenkabel aufbewahrt werden. Dieses
ermöglicht es, die Elektroden mit dem Gerät verbunden aufzubewahren,
so dass sie im Notfall schnell einsatzbereit sind.
Vorsicht: Entfernen Sie die Patientenelektroden NICHT aus der
versiegelten Verpackung, bevor sie gebraucht werden. Die Verpackung
sollte erst unmittelbar vor Gebrauch geöffnet werden, da sonst die
Klebeelektroden austrocknen und unbrauchbar werden könnten.
Überprüfen Sie zuerst das Verfallsdatum der Elektrodenpackung und stellen Sie sicher, das es
nicht abgelaufen ist. Elektroden, die ihr Verfallsdatum überschritten haben, sollten entsorgt und
nicht mehr benutzt werden. Überprüfen Sie anschließend, dass die Elektrodenverpackung nicht
eingerissen, geöffnet oder beschädigt ist. Elektroden, deren Verpackung geöffnet oder beschädigt
ist, müssen entsorgt werden. Untersuchen Sie das Elektrodenkabel und ersetzen Sie es, wenn
Knicke, Risse oder Defekte sichtbar sind.
38
DAC-530E-DE
Stecken Sie das Elektrodenkabel mit dem Elektrodenstecker in den dafür vorgesehenen
Steckereingang links oben am DDU-120 AED wie abgebildet. Setzen Sie den Stecker fest ein, bis
er vollständig im Gerät sitzt.
Die so verbundene Elektrodenpackung kann in dem dafür
vorgesehenen Fach an der Rückseite des DDU-120 AED aufbewahrt
werden. Nachdem Sie den Stecker mit dem Gerät verbunden haben,
schieben Sie die Elektrodenpackung mit der bebilderten Seite nach
außen und mit dem abgerundeten Ende zuerst in das Elektrodenfach
an der Rückseite des AED. Wenn die Elektrodenpackung vollständig
eingeschoben ist, drücken Sie das Elektrodenkabel in die Nut an der
Rückseite des Geräts und stecken Sie das überschüssige Kabel hinter
die Elektrodenpackung.
Vorsicht: Die Elektroden sind nur für einmaligen Gebrauch bestimmt und müssen nach Gebrauch,
oder falls die Verpackung geöffnet wurde, weggeworfen werden.
5.2.5 Überprüfen des Verfallsdatums des Batteriepacks und der Elektroden
Es ist wichtig, dass die Patientenelektroden und die Batteriepacks nicht nach Ablauf des
Verfallsdatums verwendet werden. Das Verfallsdatum der Elektroden ist auf die Außenseite der
versiegelten Verpackung aufgedruckt. Das Verfallsdatum des Batteriepacks ist auf das Etikett auf
dem Batteriepack aufgedruckt. Das Batteriepack muss vor diesem Datum entfernt oder ersetzt
werden. Wenn das Batteriepack aufgebraucht ist, gibt das Gerät „Batterie schwach“ oder „Batterie
austauschen“ an und die Aktivitätsstatusanzeige blinkt rot.
Zubehör sollte bei Ablauf des Verfallsdatums sofort ausgetauscht werden.
Befolgen Sie die Anweisungen in den Abschnitten „Einsetzen
und Entfernen des Batteriepacks“ und „Anschließen der
Patientenelektroden“, um das betreffende Teil durch ein nicht
abgelaufenes Teil zu ersetzen. Patientenelektroden sollten
weggeworfen werden. Batteriepacks sollten ordnungsgemäß zum
Recycling gegeben werden.
5.2.6 Überprüfen der DDC, sofern installiert
Bei jeder Verwendung des DDU-120 AED wird eine Ereignisdatei auf
der DDC erstellt (falls installiert). Wenn das Gerät zur Behandlung
eines Patienten verwendet wurde, sollte die DDC aus dem Gerät
entfernt werden und den Behandelnden des Patienten zur Verfügung gestellt werden. Eine neue
DDC sollte vor dem nächsten Gebrauch installiert werden.
39
DAC-530E-DE
Zum Entfernen der DDC zuerst das Batteriepack entnehmen, indem Sie die Auswurftaste des
Batteriepacks an der Seite des Geräts drücken. Die DDC-Karte befindet sich in einem Schlitz direkt
über der Batteriepack-Öffnung im Gerät. Zur Entfernung der DDC-Karte drücken Sie die DDC ganz
hinein und lassen sie dann los. Die DDC wird teilweise ausgeworfen und kann herausgenommen
werden, indem Sie sie herausziehen. Zur Installierung einer neuen DDC setzen Sie die DDC,
Etikettenseite nach oben, in den schmalen Schlitz oben an der Öffnung für das Batteriepack ein. Die
Karte sollte einrasten und bündig mit der Oberfläche des Schlitzes abschließen. Wenn sich die Karte
nicht ganz hineinschieben lässt, ist sie vielleicht verkehrt herum eingesetzt worden. In diesem Fall
entnehmen Sie die Karte, drehen sie um und setzen Sie sie erneut ein.
Hinweis: Eine DDC ist für den Betrieb des DDU-120 AED nicht erforderlich. Sogar bei nicht
installierter DDC-Karte werden grundlegende wesentliche
Informationen intern aufgezeichnet. Der AED arbeitet auch immer
noch ordnungsgemäß, auch nach einer Nachricht „Datenkarte
ersetzen“.
5.3 Ersetzen der 9-V-Lithium-Batterie für die
Aktivitätsstatusanzeige
Die 9-V-Batterie für die Aktivitätsstatusanzeige befindet sich im
Batteriepack im 9-V-Batteriefach (siehe Abbildung). Zum Einbau die
Abdeckung über dem 9-V-Batteriefach entfernen, indem sie seitwärts
geschoben wird. Die Abdeckung gleitet ca. 7 mm und kann dann vom Batteriepack abgenommen
werden. Setzen Sie die 9-V-Batterie in das 9-V-Batteriefach ein, so dass die Kontakte auf der
Batterie die Kontakte im Batteriepack berühren. Auf einem Bild am Boden des 9-V-Batteriefachs
wird die Ausrichtung der Batteriekontakte gezeigt. Setzen Sie die Abdeckung des 9-V-Batteriefachs
wieder ein, indem Sie in umgekehrter Reihenfolge wie beim Ausbau der Abdeckung vorgehen.
Wenn das Batteriepack längere Zeit außerhalb des Geräts gelagert wird, sollte die 9-V-Batterie
entfernt werden, um deren Lebensdauer zu erhöhen. Beachten Sie, dass bei einem Notfall
das Batteriepack auch ohne die 9-V-Batterie benutzt werden kann. Falls erforderlich kann auch
eine nicht lithiumhaltige 9-V-Batterie benutzt werden, jedoch ist dann die Funktionsdauer der
Bereitschaftsanzeige entsprechend vermindert.
Sobald eine neue 9-V-Batterie eingesetzt ist, sollte die Status-LED für das Batteriepack grün
blinken, um die Betriebsbereitschaft anzuzeigen. Wenn die Anzeige nicht blinkt, ist entweder
das Batteriepack defekt oder die 9-V-Batterie ist entladen. Sobald das Batteriepack in das Gerät
eingesetzt ist, sollte die Aktivitätsstatusanzeige des DDU-120 AED in regelmäßigen Abständen
grün blinken.
Hinweis: Das Gerät arbeitet auch ohne eingebaute 9-V-Batterie, aber die Anzeige des
Aktivitätsstatus und automatische Selbsttests erfolgen nicht. Die Betriebsbereitschaft kann
trotzdem geprüft werden, indem das Gerät eingeschaltet wird.
40
DAC-530E-DE
5.4Reinigung
Reinigen Sie den DDU-120 AED in regelmäßigen Abständen von Schmutz oder Kontaminationen
auf dem Gehäuse und Stecker. Es folgen wichtige Richtlinien, an die Sie sich beim Säubern des
Geräts halten sollten.
• Das Batteriepack sollte bei der Reinigung des DDU-120 eingebaut sein
• Tauchen Sie den DDU-120 nicht in Flüssigkeiten und lassen Sie keine Flüssigkeiten in das
Gerät eindringen. Verwenden Sie ein weiches Tuch, um das Gehäuse sauber zu wischen.
• Verwenden Sie keine scheuernden Materialien oder starke Lösungsmittel wie z. B. Azeton
oder Reinigungsmittel auf Azetonbasis. Die folgenden Reinigungsmittel werden für das
Säubern des DDU-120 Gehäuses und der Elektrodensteckdose empfohlen:
oSeifenwasser
oReiniger auf Ammoniakbasis
oWasserstoffperoxid
o Isopropylalkohol (70-prozentige Lösung)
o Chlorbleiche (30 ml/Liter Wasser)
• Vergewissern Sie sich, dass der Elektrodenstecker-Anschluss völlig trocken ist, bevor
das Elektrodenkabel wieder eingesetzt wird. Nach Reinigung des Geräts und vor
Wiederinbetriebnahme das Gerät immer einige Sekunden lang einschalten, wodurch es
einen standardmäßigen Einschalt-Selbsttest durchführt.
5.5Aufbewahrung
Der DDU-120 AED sollte an einem leicht zugänglichen Ort platziert werden und zwar so, dass die
Aktivitätsstatusanzeige in der oberen Ecke des Geräts leicht gesehen werden kann. Ganz allgemein
sollte das Gerät unter sauberen und trockenen Bedingungen bei moderaten Temperaturen gelagert
werden. Stellen Sie sicher, dass die Umgebungsbedingungen des Aufbewahrungsorts sich
innerhalb der im Abschnitt „Umgebung“ aufgeführten Bereiche befindet.
41
DAC-530E-DE
5.6 Checkliste für den Benutzer
Folgende Checkliste kann als Grundlage für die Checkliste des Benutzers dienen. Die Tabelle
sollte kopiert und ausgefüllt werden, wie im Plan im Abschnitt „Regelmäßige Wartungsarbeiten“
empfohlen. Jede Position sollte, nachdem sie erledigt ist, abgehakt werden.
Defibtech DDU-120 Checkliste für den Benutzer
Defibtech DDU-120 Serien-Nummer: __________________________________________________
Defibtech DDU-120 Standort: ___________________________________________________________
Datum:
Überprüfung von Gerät und Zubehör
auf Schäden, Schmutz und Kontamination.
Reinigen oder ersetzen, wenn notwendig.
Überprüfen, dass Ersatz-Batteriepack und
Ersatz-Elektroden verfügbar sind.
Überprüfen, dass Batteriepack und Elektroden
nicht abgelaufen sind.
Grünes Blinken der Aktivitätsstatusanzeige
überprüfen.
Anmerkungen:
Durchsicht von: (Initialen oder Unterschrift)
42
DAC-530E-DE
5.7Problembehandlung
In der folgenden Tabelle sind Probleme aufgeführt, die eventuelle Ursache und die möglichen
Abhilfemaßnahmen. Schlagen Sie auch in den anderen Abschnitten des Benutzerhandbuchs nach,
wenn Sie ausführliche Erklärungen zur Durchführung der Abhilfemaßnahmen benötigen. Wenn das
Gerät weiterhin nicht funktionsfähig ist, übergeben Sie das Gerät dem Service.
Symptom
Mögliche Ursache
Abhilfemaßnahme
Batteriepack nicht eingesetzt
Batteriepack einsetzen
Batteriepack leer oder
funktioniert nicht
Batteriepack ersetzen
Gerät funktioniert nicht
Gerät zum Service zurückgeben
Batteriepack leer
Batteriepack ersetzen
Gerät funktioniert nicht
Gerät zum Service zurückgeben
Gerät hat einen Fehler entdeckt
Manuell gestarteten Selbsttest laufen
lassen
9-V-ASI-Batterie schwach
9-V-ASI-Batterie ersetzen
Gerät benötigt Service
Gerät einschalten und manuell
gestarteten Selbsttest durchführen
Batteriepack funktioniert nicht
Batteriepack ersetzen
Die Klebeelektroden sind nicht mit
dem Gerät verbunden
Elektroden an das Gerät anschließen
9-V-ASI-Batterie leer
9-V-ASI-Batterie ersetzen
Batteriepack nicht eingesetzt
Batteriepack einsetzen
Batteriepack funktioniert nicht
Batteriepack ersetzen
Gerät funktioniert nicht
Gerät zum Service zurückgeben
Einschalt-Selbsttest gescheitert,
Service Code xxx
Gerät benötigt Service
Code-Nummer aufzeichnen und Gerät
zum Service zurückgeben
Batteriepack-Selbsttest
gescheitert, Service Code xxx
Batteriepack benötigt Service
Code-Nummer aufzeichnen, und durch
neues Batteriepack ersetzen
Service erforderlich
Gerät benötigt Service
Gerät zum Service zurückgeben
Sprachaufforderung
„Batteriepack ersetzen“
Ladezustand des Batteriepacks sehr
niedrig
Gerät liefert wahrscheinlich keinen
Schock. Batteriepack sofort ersetzen
Sprachaufforderung
„Batteriepack schwach“
Ladezustand des Batteriepacks wird
schwach
Gerät liefert noch Schocks. Batteriepack baldmöglichst ersetzen
Sprachaufforderung
„9-V-Batterie ersetzen“
9-V-Batterie schwach oder fehlt
Gerät funktioniert noch, um Patienten
zu behandeln, 9-V-Batterie
baldmöglichst ersetzen
Gerät lässt sich nicht einschalten
Gerät schaltet sofort ab
Aktivitätsstatusanzeige ist
dauerhaft rot
Aktivitätsstatusanzeige blinkt rot
Aktivitätsstatusanzeige blinkt
überhaupt nicht
43
DAC-530E-DE
Symptom
Sicherstellen, dass Elektrodenstecker
richtig herum und vollständig
eingesteckt ist
Stecker beschädigt
Elektroden ersetzen
Steckereingang am Gerät beschädigt
Gerät zum Service zurückgeben
Elektroden nicht mit Patienten
verbunden
Elektroden auf dem Patienten
platzieren
Elektroden haben keinen guten
Kontakt zum Patienten
Elektrodenverbindung zum Patienten
prüfen
Elektroden oder Elektrodenkabel
beschädigt
Elektroden ersetzen
Trockene Elektroden
Elektroden ersetzen
Elektroden haften nicht vollflächig
auf der Haut des Patienten
Überprüfen, dass die Elektroden sicher
auf dem Patienten angebracht sind.
Falls notwendig, Brustbehaarung
abschneiden oder rasieren
Sprachaufforderung
„Elektroden prüfen“
Elektroden berühren sich
Elektroden trennen und richtig
am Patienten anbringen
Sprachaufforderung
„Alle Bewegungen stoppen“
Bewegung des Patienten wurde
erkannt
Patientenbewegung stoppen
Sprachaufforderung „Elektrische
Störeinflüsse beseitigen“
Externe Interferenzen wurden
erkannt
Externe Interferenzen stoppen
Sprachausgabe
„Analyse unterbrochen“
Bewegung oder Interferenz wurden
erkannt
Bewegung oder Interferenzen stoppen
Sprachausgabe
„Schockvorbereitung
abgebrochen“
EKG-Rhythmus des Patienten hat
sich geändert
Keine Aktion erforderlich
Batterie schwach – nicht genügend
Strom
Batteriepack ersetzen
Hardware-Fehler
Manuell gestarteten Selbsttest
durchführen, Gerät zum Service
zurückgeben
Schlechter Kontakt zwischen
Elektroden und Patienten
Überprüfen, dass die Elektroden sicher
am Patienten angebracht sind
Trockene Elektroden
Elektroden ersetzen
DDC-Karte ist voll
DDC-Karte ersetzen
DDC-Karte ist defekt
DDC-Karte ersetzen
Elektroden sind nicht angeschlossen
Sicherstellen, dass der Elektrodenstecker richtig herum und vollständig in
das Gerät eingesteckt ist
Sprachaufforderung „Elektroden
wie abgebildet auf den entblößten
Brustkorb des Patienten kleben“
Sprachaufforderung „Schlechter
Kontakt zwischen Elektroden und
Patienten“ oder „Elektroden fest
andrücken“
Sprachausgabe „Kein Schock
abgegeben“
Sprachaufforderung
„Datenkarte ersetzen“
Sprachausgabe
„Elektroden fehlen“
DAC-530E-DE
Abhilfemaßnahme
Stecker nicht richtig eingesteckt
Sprachaufforderung
„Elektrodenstecker einstecken“
44
Mögliche Ursache
Symptom
Mögliche Ursache
Abhilfemaßnahme
Gerät piept in regelmäßigen
Abständen
Gerät hat einen Zustand erkannt,
welcher die Aufmerksamkeit des
Benutzers erfordert
Gerät einschalten, um den EinschaltSelbsttest durchzuführen
Alle LED-Anzeigen blinken,
Gerät arbeitet nicht
Hardware-Fehler
Manuell gestarteten Selbsttest
durchführen, Gerät zum Service
zurückgeben
5.8Reparatur
Der DDU-120 AED enthält keine Teile, die vom Benutzer selbst repariert werden können. Wenn
das Gerät eine Reparatur benötigt, geben Sie es an ein autorisiertes Service-Center zurück. Siehe
Abschnitt „Kontakte“ für nähere Informationen bezüglich der Kontaktaufnahme.
45
DAC-530E-DE
46
DAC-530E-DE
6 Zubehör des DDU-120 AED
In diesem Kapitel werden die Komponenten und das Zubehör beschrieben, das mit dem Defibtech
DDU-120 AED benutzt werden kann. Informationen zu Austauschkomponenten und -zubehör sind
im Abschnitt „Kontakte“ enthalten.
6.1Defibrillations-/Überwachungselektroden
Der DDU-120 AED wird mit selbstklebenden Defibtech
Defibrillations-/Überwachungselektroden für Erwachsene
oder mit abgeschwächten pädiatrischen Elektroden für
Säuglinge und Kinder benutzt. Diese Elektroden dienen 2
Funktionen:
• Sie ermöglichen dem Gerät das Ablesen des
Rhythmus-EKG des Patienten.
• Sie übertragen die Defibrillationsenergie, wenn
benötigt, auf den Patienten.
Das Set der selbstklebenden Defibtech Defibrillations-/
Überwachungselektroden wird in einer versiegelten
Verpackung mit Auslassöffnung, die es ermöglicht, das Gerät
mit angeschlossenen Elektroden zu verwahren, geliefert.
Wenn der DDU-120 AED benutzt wird, muss der Benutzer
nur die Elektrodenverpackung entfernen, indem er die
Verpackung aufreißt, und das Gerät anschalten. Der AED
hat auf der Rückseite ein Aufbewahrungsfach, in dem eine
einzelne verschlossene Packung mit Patientenelektroden verwahrt werden kann.
6.2Batteriepacks
Der DDU-120 Defibtech AED benötigt ein Lithium-Batteriepack.
Das Batteriepack enthält die eigentlichen Lithium-Batteriezellen,
eine LED-Statusanzeige and eine 9-V-Lithium-Batterie. Es
sind Batteriepacks mit verschiedenen Leistungen erhältlich.
Bitte schauen Sie im Kapitel „Batteriepacks“ nach detaillierten
Informationen zu allen erhältlichen Packs. Das Batteriepack wird
in die dafür vorgesehene Batteriepack-Öffnung an der Seite des
AED eingeführt und korrekt arretiert.
47
DAC-530E-DE
Die Hauptbatterie basiert auf Lithium-Batterie-Technologie und versorgt den AED mit einer langen
Betriebsdauer und Standby-Zeit. Der Batteriepackstatus wird durch eine blinkende grüne LED
angezeigt. Die Statusanzeige wird durch eine vom Benutzer austauschbare 9-V-Lithium-Batterie
betrieben.
6.2.1 Aktivitätsstatusanzeige für Batteriepack
Die Aktivitätsstatusanzeige für das Batteriepack findet sich am Batteriepack
auf der beschrifteten Seite und dient dazu, den Batteriepackstatus
anzuzeigen. Eine periodisch blinkende grüne LED zeigt an, dass der
Batteriepackstatus OK ist und das Batteriepack für den Gebrauch zur
Verfügung steht. Eine nicht blinkende grüne LED zeigt ein Problem mit
dem Batteriepack oder eine leere oder nicht eingesetzte 9-V-Batterie an.
Suchen Sie unter Abschnitt „Überprüfen des AED-Zustands“ nach
Informationen über die LED-Anzeige des Batteriepacks.
6.2.2 Batterie für die Aktivitätsstatusanzeige
Die Batterie für die Aktivitätsstatusanzeige ist eine 9-V-Lithium-Batterie. Sie
versorgt die Aktivitätsstatusanzeige mit Energie, um zu verhindern, dass
die Hauptdefibrillationsbatterie durch nicht wesentliche Funktionen entleert
wird. Das sorgt für eine wesentlich längere Standby-Zeit des AED und des
Batteriepacks und verlängert den Zeitraum, in dem der DDU-120 AED
Defibrillationsschocks abgeben kann. Die Batterie der
Aktivitätsstatusanzeige ist eine 9-V-Lithium-Batterie.
6.3Datenkarten
Der DDU-120 AED ist so entworfen, dass er optional mit Defibtech
Datenkarten (DDC) benutzt werden kann. Der AED arbeitet mit oder ohne
DDC, aber wenn eine DDC installiert ist, steht zusätzlicher Speicher zum
Aufzeichnen von Ereignissen zur Verfügung.
Der DDU-120 AED akzeptiert DDC-Karten verschiedener Kapazitäten,
die jeweils Datensammlungen für eine definierte Zeitperiode aufnehmen
können. Zum Beispiel kann der DDU-120 AED mehr als zehn Stunden
einfache EKG-Daten oder ungefähr eine Stunde und vierzig Minuten Audiound EKG-Daten auf eine große DDC-Karte aufnehmen. Karten sind mit
oder ohne Audio-Fähigkeit erhältlich.
48
DAC-530E-DE
Die DDC wird in einen Schacht über der Batteriepack-Öffnung in den AED eingeführt – siehe
Abschnitt „Einsetzen der Datenkarte“. Bei jedem Einsatz des AED sollte eine neue und initialisierte
DDC benutzt werden, um die Aufnahmezeit zu maximieren. Bei jeder Inbetriebnahme des AED
wird eine neue Ereignisdatei angelegt. Dabei werden folgende Information aufgenommen (die
DDC-Karte kann ein Maximum von 255 Ereignisdateien enthalten):
• die Anschaltzeit des AED
• andere Daten wie: EKG-Daten, Zeitdaten, Audiodaten (nur mit audiofähigen Karten)
• gravierende Ereignisdaten wie: Bewegungserkennung, Schockempfehlung, Informationen
zur Schockabgabe
Wenn eine audiofähige DDC an Speicherkapazität abnimmt, wird der AED die Aufnahme von
weniger kritischen Audiodaten stoppen, um genügend Speicherplatz für zusätzliche EKGDaten zu bieten, so dass mindestens eine Stunde EKG aufgenommen werden kann (die
Gesamtaufnahmezeit wird durch den auf der DDC zur Verfügung stehenden Platz limitiert). Daten
von vorhergehenden Ereignissen werden NICHT gelöscht. Falls die DDC vollständig gefüllt wird, ist
der AED weiterhin funktionsfähig und die meisten Daten der kritischen Ereignisdokumentation des
laufenden Einsatzes werden intern aufgenommen.
Intern aufgenommene Ereignisinformationen können für die externe Betrachtung heruntergeladen
werden, indem eine leere DDC in das Gerät eingesetzt wird. Siehe Verfahren zum Datendownload
im Abschnitt „Download der internen Datenaufzeichnung“.
6.4Recycling-Informationen
Recyclen Sie Defibrillator und Zubehör am Ende der Lebensdauer.
6.4.1Recycling-Unterstützung
Wenn Sie Unterstützung beim Recycling benötigen, hilft Ihnen Ihr örtlicher Defibtech-Händler.
Führen Sie das Recycling in Übereinstimmung mit den örtlichen und nationalen Vorschriften durch!
6.4.2Vorbereitung
Vor dem Recycling sollten die Gegenstände sauber und frei von Kontaminationen
sein. Beim Recycling von gebrauchten Einmalelektroden folgen Sie bitte den örtlichen
Entsorgungsvorschriften.
6.4.3Verpackung
Die Verpackung sollte in Übereinstimmung mit den örtlichen und nationalen Bestimmungen
recycelt werden.
49
DAC-530E-DE
6.4.4 Hinweis für Kunden in der Europäischen Union
Das Symbol der durchgestrichenen Abfalltonne auf Rädern auf diesem Gerät zeigt
an, dass es nach dem 13. August 2005 auf den europäischen Markt gelangt ist und in den
Geltungsbereich der Direktive 2002/96/EEC über Elektro- und Elektronik-Altgeräte (WEEE)
und der nationalen Verordnungen, die die Vorgaben dieser Direktive umsetzen, fällt.
Am Ende seiner Lebensdauer darf dieses Gerät nur in Übereinstimmung mit den Richtlinien der
oben erwähnten Direktive (und möglichen späteren Neufassungen) sowie mit den entsprechenden
nationalen Regelungen entsorgt werden. Unerlaubte Entsorgung kann durch hohe Strafen
geahndet werden.
Elektro- und Elektronik-Altgeräte können umweltschädliche Komponenten und gefährliche
Substanzen enthalten, deren Kumulation zu ernsthaften Risiken für die Umwelt und die
menschliche Gesundheit führen kann. Aus diesem Grunde sehen die örtlichen Behörden
Regelungen vor, die Wiederverwendung und Recycling fördern, die Entsorgung von WEEE mit
unsortiertem kommunalem Restabfall verbieten und deren getrennte Sammlung (an speziellen
autorisierten Sammelstellen) verlangen. Hersteller und autorisierte Händler sind verpflichtet,
Informationen über sichere Behandlung und Entsorgung der betreffenden Geräte zur Verfügung zu
stellen.
Beim Kauf eines neuen Geräts können Sie das Altgerät auch an Ihren Händler zurückgeben. In den
Grenzen, die die Natur dieses Geräts und sein Gebrauch vorgeben, wird der Hersteller hinsichtlich
Wiederverwendbarkeit und Recycling alles ihm Mögliche tun, um Prozesse zur Wiederverwertung
zu entwickeln. Bitte wenden Sie sich an Ihren örtlichen Händler für weitere Informationen.
50
DAC-530E-DE
7 Ereignisdaten ansehen (Event Viewer)
DefibView ist eine auf Windows basierende Software-Anwendung, die die auf einer DDC
gespeicherten Daten liest und auf einem PC anzeigt. DefibView dient vier primären Funktionen:
• Ermöglicht rettungsmedizinischem Personal, die kardiale Episode – von Inbetriebnahme des
AED und Verbindung mit dem Patienten bis zum Abschalten des Geräts – zu rekonstruieren.
• Ermöglicht einem Ersthelfer des Patienten, auf die Notfallepisode zurückzublicken.
• Erlaubt Defibtech und Aufsichtspersonen kardiale Episoden zu rekonstruieren, um die
Gerätefunktion zu überprüfen.
• Versorgt Wartungspersonal mit Informationen über zusätzliche Parameter, die bei der
Problemfindung – wenn ein Verdacht auf Fehlfunktion des Geräts besteht – nützlich sind.
DefibView ist eine eigenständige Softwareanwendung. Sie kann nicht benutzt werden, wenn
der AED in Betrieb ist und dient einzig dazu, auf die auf einer DDC gespeicherten oder aus dem
internen Speicher auf eine DDC heruntergeladenen Daten nach dem Ereignis zurückzublicken. Die
DDC eines Ereignisses sollte mit dem Patienten zusammen zu einer medizinischen Einrichtung
transportiert werden, um den Ärzten die Möglichkeit zu geben, die Daten auszuwerten.
Weitere Details über die Funktionen und die Anwendung der Software entnehmen Sie bitte der
DefibView-Dokumentation.
7.1 Defibtech Datenkarten
Falls eine DDC in der Einheit installiert ist, wird jedes Mal, wenn der DDU-120 AED eingeschaltet
wird, die folgende Information in einer neuen Datei auf der Karte aufgenommen:
• Die Anschaltzeit des AED
• Andere Daten wie: EKG-Daten, Zeitdaten, Audiodaten (nur auf audiofähigen Karten)
• Gravierende Ereignisdaten wie: Bewegungserkennung, Schockempfehlung, Informationen
zur Schockabgabe.
Diese Informationen können unter Verwendung der DefibView Anwendung überprüft werden.
51
DAC-530E-DE
7.2 Download der internen Datenaufzeichnung
Unabhängig davon, ob eine DDC in dem Gerät installiert ist, werden ausgewählte Informationen
intern in dem DDU-120 AED gespeichert. Die Informationen, die aufgenommen werden, sind
begrenzt auf:
• die Anschaltzeit des AED
• andere Daten wie: gravierende Ereignisdaten wie z. B. Bewegungserkennung,
Schockempfehlung, Informationen zur Schockabgabe
• acht Sekunden EKG-Daten unmittelbar vor einer Schock/kein Schock-Entscheidung, acht
Sekunden unmittelbar nach jedem Schock und alle EKG-Daten während des Ladens und des
Wartens auf den Schock
• Hinweis: Audio-Daten werden nicht intern aufgezeichnet
Um die intern aufgezeichneten Daten herunterzuladen, gehen Sie bitte wie folgt vor:
• Legen Sie eine leere DDC in das Gerät.
• Schalten Sie das Gerät ein.
• Wenn das Gerät angeschaltet ist, schalten Sie es in den Daten-Download-Modus, indem
Sie die Taste ON/OFF (EIN/AUS) erneut drücken und für mindestens 5 Sekunden gedrückt
halten.
• Erlauben Sie dem Gerät, den Inhalt der internen Datenaufzeichnung auf die DDC zu
schreiben, indem Sie warten, bis sich das Gerät von selbst ausschaltet.
Der DDU-120 wird den Inhalt der internen Datenaufzeichnung auf die DDC schreiben. Diese
Informationen können dann unter Verwendung der DefibView Software überprüft werden.
52
DAC-530E-DE
8 Technische Spezifikationen
8.1 Defibtech DDU-120 AED
8.1.1Allgemein
Kategorie
Spezifikation
Größe
22 x 30 x 7 cm (8,5 x 11,8 x 2,7 inch)
Gewicht
ungefähr 1,9 kg (4,2 lbs) mit Batteriepack DBP-1400
ungefähr 2 kg (4,4 lbs) mit Batteriepack DBP-2800
Klassifizierung von
Geräten (nach EN 60601-1)
Intern versorgt mit defibrillationsgeschützten Patientenanschlüssen vom Typ BF
8.1.2Umgebungsbedingungen
Kategorie
Nutzung/Wartung
Standby/
Aufbewahrung
Spezifikation
Temperatur
0 - 50 °C (32 -122 °F)
Feuchtigkeit
5 % - 95 % (nicht kondensierend)
Temperatur
0 - 50 °C (32 -122 °F)
Feuchtigkeit
5 % - 95 % (nicht kondensierend)
Höhe
-150 bis 4500 Meter (-500 bis 15.000 Fuß) erfüllt
MIL-STD-810F 500.4 Prozedur II
Stoß-/Falltoleranz
Erfüllt MIL-STD-810F 516.5 Prozedur IV (1 m, beliebige Ecke, Winkel
oder Oberfläche im Standby-Modus)
Vibration
MIL-STD-810F 514.5 Kategorie 20
RTCA/DO-160D, Abschnitt 8.8.2, Kat R, Zone 2, Kurve G (Helikopter)
RTCA/DO-160D, Abschnitt 8, Kat. H, Zone 2, Kurven B&R (JetFlugzeug)
Versiegelung
Erfüllt IEC60529 Klasse IP54; spritzwasserfest, staubgeschützt (bei
eingesetztem Batteriepack)
ESD
Erfüllt EN61000-4-2:1998 SEVERITY LEVEL 4
(Freiluftentladung bis zu 8 kV oder Entladungen bei direktem Kontakt
bis zu 6 kV)
EMC (Abstrahlung)
EN 60601-1-2:2001+A1:2006, Methode EN55011: 1998 Gruppe 1
Level B Im Bereich von 30 Hz bis 230 MHz dürfen 30 dB μV nicht
überschritten werden und im Bereich von 230 bis 1000 MHz dürfen
37 dB μV nicht überschritten werden.
EMC (Störfestigkeit)
EN 60601-1-2:2001+A1:2006, Methode EN61000-4-3: 1998 Level 3
(Feldstärke: 10 V/m; Trägerfrequenzbereich: 26 MHz bis 1 GHz; AM
Modulation, 80 Prozent Index, bei 3 Frequenzen: 1, 5, und 20 Hz)
53
DAC-530E-DE
8.1.3Defibrillator
Kategorie
Spezifikation
Wellenform
Biphasisch abgeschnitten exponentiell
Energie
Erwachsene: 150 J nominell, abgegeben an 50 Ohm
Ladungsimpedanz Säuglinge/Kinder: 50 J nominell, abgegeben
an 50 Ohm Ladungsimpedanz
Ladekontrolle
Automatisch durch das Patienten-Analysesystem
Ladezeit ab Schockempfehlung
Üblicherweise < 6 Sekunden mit einem neuen DBP-2800
Batteriepack und < 9 Sekunden mit einem neuen DBP 1400
Batteriepack. Die Ladezeit kann gegen Ende der BatterieLebensdauer oder durch Temperaturen unter 10 °C ansteigen.
Anzeige für die vollständige Ladung
Anzeige „Schock erforderlich“ blinkt
Schockabgabe
Vollautomatisch
• Falls das Patienten-Analysesystem entscheidet, dass kein
defibrillierbarer Rhythmus mehr vorliegt
Automatisch
• Wenn die Patientenelektroden vom Patienten entfernt oder
aus dem Gerät herausgezogen wurden
ENTLADEN
• Falls der Benutzer zu irgendeiner Zeit die Taste OFF/
DISARM (AUS/ENTLADEN) betätigt, um das Gerät zu
entladen oder auszuschalten
Manuell
8.1.4 Spezifikation der Wellenform
Der DDU-120 AED gibt eine Energie von 150 J in Form einer biphasischen, abgeschnittenen,
exponentiellen Welle an Patienten mit einer Impedanz im Bereich von 25 bis 180 Ohm ab.
V
V max
V1
A
t
B
V min
V1'
Die Wellenform ist wie folgt angepasst, um die gemessene Patientenimpedanz zu kompensieren.
Nennphasenzeiten und abgegebene Energie sind in den Tabellen unten angegeben.
54
DAC-530E-DE
Defibrillation von Erwachsenen
Patientenimpedanz
(Ohm)
Phase A, Dauer
(ms)
Phase B, Dauer
(ms)
Abgegebene Energie
(Joule)
25
2,8
2,8
153
50
4,1
4,1
151
75
7,2
4,8
152
100
9,0
6,0
151
125
12,0
8,0
153
150
12,0
8,0
146
175
12,0
8,0
142
Defibrillation von Kindern/Säuglingen
Patientenimpedanz
(Ohm)
Phase A, Dauer
(ms)
Phase B, Dauer
(ms)
Abgegebene Energie
(Joule)
25
4,1
4,1
35
50
5,8
3,8
47
75
5,8
3,8
51
100
7,2
4,8
53
125
7,2
4,8
52
150
9,0
6,0
53
175
9,0
6,0
51
8.1.5Patienten-Analysesystem
Das DDU-120 Patienten-Analysesystem stellt sicher, dass die Elektroden/Patienten-Impedanz
innerhalb des erforderlichen Bereichs liegt und analysiert den EKG-Rhythmus des Patienten, um
festzustellen, ob ein Schock benötigt wird. Zur Verbesserung der EKG-Signalverarbeitung werden
zu Beginn EKG-Daten empfangen und digital aufgearbeitet, um Schwankungen der Baseline
und Hochfrequenzrauschen zu entfernen. In einem EKG-Signalverarbeitungsstadium werden
Artefakte des Patienten-EKG-Signals identifiziert und entfernt (Artefakte können durch eine
Vielzahl von Ursachen entstehen, einschließlich: Geräusche, Patientenbewegungen, Atmung,
Muskelkontraktionen und durch Herzschrittmacher). Falls ausgeprägte Artefakte im EKG-Signal
vorliegen, die das DDU-120 AED Patienten-Analysesystem bei der akkuraten Auswertung
des Patienten-EKG-Rhythmus behindern, informiert das EKG-Signal-Verarbeitungssystem
den Benutzer, dass elektrische Störeinflüsse und/oder Bewegung erkannt wurden. Im EKGSignalverarbeitungsstadium wird ebenfalls das Stärkespektrum des EKG-Signals berechnet.
55
DAC-530E-DE
Die Daten des EKG-Signals und des Stärkespektrums werden dann durch die EKG-Signal
Analyseroutinen verarbeitet. Diese Routinen führen sowohl eine spektrale als auch eine zeitliche
Analyse durch, um die Form und den Charakter des EKG-Stärkespektrums zu ermitteln und die
Herzfrequenz des Patienten zu errechnen. Der Arrhythmie-Auffindungsprozess entscheidet, ob
eine Schockabgabe empfohlen werden soll oder nicht, indem die Ergebnisse dieser Analysen
einmal pro Sekunde über eine Periode von 5 bis 7 Sekunden untersucht werden. Der ArrhythmieAuffindungsprozess schließt eine ganze Anzahl von Parametern ein, um zu entscheiden, ob der
Herzrhythmus mittels Schock behandelt werden muss.
8.1.5.1 Kriterien für einen defibrillierbaren Rhythmus
Der DDU-120 AED ist so ausgelegt, dass er, wenn er an einen Patienten angeschlossen ist, der die
Kriterien für die Indikation zur Anwendung aufweist, einen Defibrillationsschock empfiehlt, wenn er
eine korrekte Patientenelektroden-Impedanz und eines der folgenden Kriterien feststellt:
Peak-zu-Peak-Amplitude mindestens 200 μV
Kammerflimmern
(ventrikuläre Fibrillation)
 Warnung: Einige VF-Rhythmen mit sehr niedriger Amplitude oder
Ventrikuläre Tachykardie
Herzrhythmus-Frequenz von mindestens 180/min und Peak-zu-Peak-Amplitude
mindestens 200 µV
(einschließlich ventrikulärem
Flattern und polymorpher VT)
niedriger Frequenz können als nicht defibrillierbarer Rhythmus interpretiert
werden.
 Warnung: Einige VT-Rhythmen mit sehr niedriger Amplitude oder
niedriger Frequenz können als nicht defibrillierbarer Rhythmus interpretiert
werden.
Der DDU-120 AED ist so konzipiert, dass er für alle anderen Rhythmen keinen Schock empfiehlt,
einschließlich normalem Sinusrhythmus, feinem Kammerflimmern (< 200 μV), bestimmten
langsamen ventrikulären Tachykardien und Asystolie.
56
DAC-530E-DE
8.1.5.2 Ausführung des Patienten-Analysesystems
Rhythmusklassifizierung
EKG-Test
Stichprobengröße1
Ausführung2
90 %
Vertrauensintervall2
Mittels Schock
zu behandelnder
Rhythmus –
Kammerflimmern
227
>98 %
>97 %
Mittels Schock
zu behandelnder
Rhythmus –
ventrikuläre
Tachykardiee
100
Algorithmus-Ausführung1
99 %
>97 %
Spezifikationen
Erfüllt die AAMI DF39
Bedingungen und AHAEmpfehlungen2 zu einer
Sensitivität >90 %
Erfüllt die AAMI DF39
Bedingungen und AHAEmpfehlungen2 zu einer
Sensitivität >75 %
Nicht mittels Schock
zu behandelnder
Rhythmus – normaler
Sinusrhythmus
213
100 %
100 %
Erfüllt die AAMI DF39
Bedingungen für eine
Spezifität von >95% und
die AHA-Empfehlungen2
zu einer Spezifität >99 %
Nicht mittels Schock
zu behandelnder
Rhythmus – Asystolie
113
100 %
100 %
Erfüllt die AAMI DF39
Bedingungen und die
AHA-Empfehlungen2 zu
einer Spezifität >95 %
Nicht mittels Schock
zu behandelnder
Rhythmus – alle
sonstigen nicht
mittels Schock
zu behandelnden
Rhythmen
248
>99 %
>98 %
Erfüllt die AAMI DF39
Bedingungen und die
AHA-Empfehlungen2 zu
einer Spezifität >95 %
1. Aus Defibtech EKG-Rhythmus-Datenbank.
2. Automatic External Defibrillators for Public Access Defibrillation: Recommendations for
Specifying and Reporting Arrhythmia Analysis Algorithm Performance, Incorporating New
Waveforms, and Enhancing Safety. American Heart Association (AHA) Task Force on
Automatic External Defibrillation, Subcommittee on AED Safety and Efficacy. Circulation
1997;95:1677-1682.
57
DAC-530E-DE
8.1.6 Klinische Zusammenfassung
Der DDU-120 AED benutzt eine biphasische, abgeschnittene, exponentielle Wellenform mit
Spezifikationen, die fast vollständig äquivalent zu den Spezifikationen der Wellenform des in der
unten genannten Studie1 eingesetzten Geräts sind. Der DDU-120 AED ist nicht Gegenstand einer
veröffentlichten klinischen Studie gewesen.
8.1.6.1Hintergrund
Gegenstand dieser Studie war der Vergleich von AEDs, die biphasische Schocks von 150 Joule
liefern, mit AEDs, die hochenergetische (200 - 300 Joule) monophasiche Schocks liefern.
8.1.6.2Methoden
Die AEDs wurden in vier medizinischen Notdienst-Systemen auf einer täglichen Basis
entsprechend der Defibrillations-Wellenform prospektiv randomisiert. Die Ersthelfer benutzten
entweder die 150 Joule biphasischen AEDs oder die AEDs mit 200 - 300 Joule monophasischer
Wellenform bei Betroffenen, bei denen Defibrillation indiziert war. Eine Folge von bis zu drei
Defibrillationsschocks wurde abgegeben: 150 J - 150 J - 150 J bei der biphasischen Einheit und
200 J - 200 J - 360 J bei der monophasischen Einheit. Defibrillation wurde definiert als das Beenden
des Kammerflimmerns für > 5 Sekunden ohne Berücksichtigung der haemodynamischen Faktoren.
8.1.6.3Ergebnisse
Bei 115 von 338 Patienten mit einem Herzstillstand außerhalb des Krankenhauses lag eine
kardiale Ursache zu Grunde, die mit Kammerflimmern einherging. Diese wurden mit einem der
randomisierten AEDs mittels Schock behandelt. Es gab keine statistischen Unterschiede zwischen
der monophasischen und der biphasischen Gruppe hinsichtlich Alter, Geschlecht, Gewicht, primärer
struktureller Herzerkrankungen, Ursache oder Ort des Stillstands, Anwesender, die den Stillstand
beobachteten, oder Typ des Helfers. Eine Zusammenfassung der Ergebnisse ist in der unten
stehenden Tabelle aufgeführt.
Biphasische Patienten
Anzahl (%)
Monophasische
Patienten Anzahl (%)
P-Wert
Defibrillationseffizienz
1 Schock
<2 Schock
<3 Schock
52/54 (96 %)
52/54 (96 %)
53/54 (98 %)
36/61 (59 %)
39/61 (64 %)
42/61 (69 %)
< 0,0001
< 0,0001
< 0,0001
Defibrillierte Patienten
54/54 (100 %)
49/58 (84 %)
0,003
ROSC
41/54 (76 %)
33/61 (54 %)
0,01
Überleben bis zur
Krankenhausaufnahme
33/54 (61 %)
31/61 (51 %)
0,27
Überleben bis zur
Krankenhausentlassung
15/54 (28 %)
19/61 (31 %)
0,69
Schneider T, Martens PR, Paschen H, et al. Multicenter, randomized, controlled trial of 150J biphasic
shocks compared with 200- to 360-J monophasic shocks in the resuscitation of out-of-hospital cardiac
arrest victims. Circulation 2000;102:1780-1787.
1
58
DAC-530E-DE
8.1.6.4Zusammenfassung
Mehr Patienten wurden mit einem initial biphasischen Schock als mit einem monophasischen
Schock defibrilliert und letztendlich war die Defibrilliation bei der biphasischen Wellenform höher
als bei der monophasischen Wellenform. Ein größerer Prozentsatz von Patienten erreichte eine
spontane Zirkulation (Return Of Spontaneous Circulation = ROSC) nach biphasischem Schock. Die
Überlebensrate bis zur Krankenhausaufnahme und -entlassung unterschied sich nicht statistisch
signifikant zwischen den beiden Wellenformen.
8.1.7. Leitlinie und Herstellererklärung – Elektromagnetische Strahlung und Störfestigkeit
Elektromagnetische Konformität
Leitlinie und Herstellererklärung – Der DDU-120 ist für den Einsatz in der nachfolgend näher
beschriebenen elektromagnetischen Umgebung vorgesehen. Der Kunde oder der Benutzer des
DDU-120 muss sicherstellen, dass das Gerät in einer solchen Umgebung eingesetzt wird.
Elektromagnetische Strahlung
Emissionsprüfung
Hochfrequenz-Emissionen
CISPR 11
Übereinstimmung
Gruppe 1
Klasse B
Elektromagnetische Umgebung – Leitlinien
Der DDU-120 verwendet HF-Energie ausschließlich für
interne Funktionen. Daher sind die HF-Emissionen des
Geräts sehr gering und es ist unwahrscheinlich, dass
elektronische Geräte in der Nähe gestört werden.
Der DDU-120 ist für den Einsatz in allen Einrichtungen
geeignet, einschließlich Wohngebäuden, die
direkt an das öffentliche Niederspannungs- bzw.
Stromversorgungsnetz angeschlossen sind.
Harmonische Emissionen
IEC 61000-3-2
Nicht zutreffend
Spannungsschwankungen/
Flickeremissionen
IEC 61000-3-3
Nicht zutreffend
59
DAC-530E-DE
Elektromagnetische Störfestigkeit
Störfestigkeitsprüfung
IEC 60601
Prüfpegel
Übereinstimmungspegel
Elektromagnetische
Umgebung – Leitlinien
Elektrostatische Entladung
(ESD)
IEC 60601-4-2
±6 kV
Kontaktentladung
±8 kV
Luftentladung
±6 kV
Kontaktentladung
±8 kV
Luftentladung
Der DDU-120 verwendet
interferenz- und bewegungserfasste
Indikatoren, die den Benutzer darauf
hinweisen, dass die Bedingungen
nicht ideal sind. Es bestehen keine
weiteren Anforderungen in Bezug
auf elektrostatische Entladungen.
Schnelle transiente
elektrische
Störgrößen/Burst
IEC 61000-4-4
±2 kV für
Netzleitungen
±1 kV für
Eingangs-/
Ausgangsleitungen
Nicht zutreffend
Stoßspannung (Surge)
IEC 61000-4-5
±1 kV Leitung(en)Leitung(en)
±2 kV Leitung(en)Erde
Nicht zutreffend
Spannungseinbrüche,
Kurzzeitunterbrechungen
und Schwankungen der
Versorgungsspannung
IEC 61000-4-11
Nicht zutreffend
Nicht zutreffend
Magnetfeld bei der
Versorgungsfrequenz
(50/60 Hz)
IEC 61000-4-8
3 A/m
3 A/m
Magnetfelder bei Versorgungsfrequenz dürfen die für eine
normale Geschäfts- und Krankenhausumgebung charakteristischen
Werte nicht überschreiten.
Gestrahlte HF
IEC 61000-4-3
10 V/m
80 MHz bis
2,5 GHz
10 V/m
Tragbare und mobile HFKommunikationsgeräte dürfen nicht
näher am DDU-120, einschließlich
seiner Kabel, benutzt werden, als
absolut notwendig. Der empfohlene
Schutzabstand, der nach der für
die Sendefrequenz zutreffenden
Gleichung berechnet wird, ist der
folgenden Tabelle zu entnehmen.
In der Nähe von Geräten, die
mit dem folgenden Symbol
gekennzeichnet sind, können
Störungen auftreten.
Hinweis 1: Bei 80 MHz und 800 MHz gilt der höhere Frequenzbereich.
Hinweis 2: Diese Leitlinien gelten unter Umständen nicht in allen Situationen. Die Ausbreitung elektromagnetischer
Wellen wird durch Absorptionen und Reflexionen von Gebäuden, Objekten und Personen beeinflusst.
60
DAC-530E-DE
Die ISM-Frequenzbänder (Industrial, Scientific and Medical Bands) zwischen 150 kHz und 80 MHz liegen bei 6,765
MHz bis 6,795 MHz; 13,553 MHz bis 13,567 MHz; 26,957 MHz bis 27,283 MHz sowie 40,66 MHz bis 40,70 MHz.
Feldstärken stationärer Sender wie Basisstationen für Funktelefone (Mobiltelefone/schnurlose Telefone) und mobile
Landfunkgeräte, Amateurfunkstationen sowie AM und FM Radio- und Fernsehsender können theoretisch nicht
genau vorausberechnet werden. Zur Bewertung der elektromagnetischen Umgebung in der Nähe stationärer HFSender muss eine elektromagnetische Standortuntersuchung in Erwägung gezogen werden. Wenn die gemessene
Feldstärke an dem Standort, an dem der DDU-120 verwendet wird, den obigen HF-Übereinstimmungspegel
überschreitet, muss der DDU-120 beobachtet werden, um den normalen Betrieb zu überprüfen. Falls abnormales
Betriebsverhalten beobachtet wird, sind u. U. zusätzliche Maßnahmen erforderlich, wie z. B. eine Neuausrichtung
oder die Verlegung des Standorts des DDU-120.
Schutzabstände
Der DDU-120 ist zum Einsatz in elektromagnetischen Umgebungen vorgesehen, in denen
Störungen durch HF-Strahlung kontrolliert werden. Der Kunde bzw. der Benutzer des DDU-120
kann elektromagnetische Störungen verhindern, indem er den unten empfohlenen Mindestabstand
zwischen tragbaren und mobilen HF-Kommunikationsgeräten (Sendern) und dem DDU-120
abhängig von der maximalen Ausgangsleistung des Kommunikationsgeräts einhält.
Empfohlene Schutzabstände zwischen tragbaren und mobilen
HF-Kommunikationsgeräten und dem DDU-120
Schutzabstand abhängig von der Sendefrequenz (Meter)
Maximale
Nennleistung des
Senders (Watt)
150 kHz bis
80 MHz außerhalb
von ISMFrequenzbändern
150 kHz bis
80 MHz innerhalb
von ISMFrequenzbändern
80 MHz bis
800 MHz
800 MHz bis
2,5 GHz
d = 1,16 √P
d = 1,2 √P
d = 1,2 √P
d = 2,3 √P
0,01
0,01
0,12
0,12
0,23
0,1
0,1
0,37
0,38
0,73
1
1
1,17
1,20
2,30
10
10
3,69
3,79
7,27
100
100
11,67
12,00
23,00
Für Sender, deren maximale Nennleistung in obiger Tabelle nicht angegeben ist, kann der empfohlene
Schutzabstand d in Metern (m) unter Verwendung der für die Sendefrequenz zutreffenden Gleichung ermittelt
werden, wobei P die maximale Nennleistung des Senders in Watt (W) gemäß Angabe des Senderherstellers ist.
Hinweis 1: Bei 80 MHz und 800 MHz gilt jeweils der Schutzabstand für den höheren Frequenzbereich.
Hinweis 2: Die ISM-Frequenzbänder (Industrial, Scientific and Medical Bands) zwischen 150 kHz und 80 MHz liegen
bei 6,765 MHz bis 6,795 MHz; 13,553 MHz bis 13,567 MHz; 26,957 MHz bis 27,283 MHz sowie 40,66 MHz bis
40,70 MHz.
Hinweis 3: Zur Berechnung des empfohlenen Schutzabstands für Sender in den ISM-Frequenzbändern zwischen
150 kHz und 80 MHz sowie im Frequenzbereich 80 MHz bis 2,5 GHz wird ein zusätzlicher Faktor von 10/3
herangezogen. Das vermindert die Wahrscheinlichkeit, dass mobile/tragbare Kommunikationsgeräte Störungen
verursachen, wenn sie zufällig in die Nähe des Patienten gebracht werden.
Hinweis 4: Diese Leitlinien gelten unter Umständen nicht in allen Situationen. Die Ausbreitung elektromagnetischer
Wellen wird durch Absorptionen und Reflexionen von Gebäuden, Objekten und Personen beeinflusst.
61
DAC-530E-DE
8.2 Batteriepacks
8.2.1 Lithium-Batteriepack mit hoher Kapazität
Kategorie
Spezifikation
Modellnummer
DBP-2800
Haupt-Batterietyp
15 V DC, 2800 mAh, Lithium/Mangandioxid, Sondermüll,
wiederverwertbar, nicht aufladbar
Kapazität
Eine neue Batterie leistet üblicherweise 300 Schocks oder 16
Stunden Arbeitszeit bei 25 °C
Ladezeit (neues Pack)
Üblicherweise < 6 Sekunden
Standy/Lebensdauer
Üblicherweise bis zu 7 Jahre ab Herstellungsdatum
Batterie für die Aktivitätsstatusanzeige
9 V DC, 1200 mAh, Lithium/Mangandioxid. Einmalgebrauch,
wiederverwertbar, nicht aufladbar
ASI-Batterie Lebensdauer (vor der Installation)
Üblicherweise > 5 Jahre
ASI-Batterie Lebensdauer (nach Installation)
Üblicherweise > 1 Jahr
8.2.2 Standardmäßiges Lithium-Batteriepack
62
DAC-530E-DE
Kategorie
Spezifikation
Modellnummer
DBP-1400
Haupt-Batterietyp
15 V DC, 1400 mAh, Lithium/Mangandioxid. Einmalgebrauch,
wiederverwertbar, nicht aufladbar
Kapazität
Eine neue Batterie leistet üblicherweise 125 Schocks oder 8
Stunden Arbeitszeit bei 25 °C.
Ladezeit (neues Pack)
Üblicherweise < 9 Sekunden
Standby/Lebensdauer
Üblicherweise bis zu 5 Jahre ab Herstellungsdatum
Batterie für die Aktivitätsstatusanzeige
9 VDC, 1200 mAh, Lithium/Mangandioxid. Einmalgebrauch,
wiederverwertbar, nicht aufladbar
ASI-Batterie Lebensdauer (vor der Installation)
Üblicherweise > 5 Jahre
ASI-Batterie Lebensdauer (nach Installation)
Üblicherweise > 1 Jahr
8.3 Selbstklebende Elektroden für Defibrillation/Überwachung
Benutzen Sie nur Defibtech Elektroden für den DDU-120 AED. Selbstklebende Defibtech
Elektroden für Defibrillation/Überwachung haben die folgenden Charakteristika:
Kategorie
Spezifikation
Modellnummer
DDP-100
DDP-200P
Typ
Erwachsene
Kinder < 8 Jahre
Vorgesehene Verwendung
Einmalgebrauch
Einmalgebrauch
Befestigung
Selbstklebend
Selbstklebend
Aktivgel-Oberfläche
103 cm jede (nominell)
50 cm2 jede (nominell)
Kabel/Verbindungstyp
Integriert
Integriert
Kabellänge
122 cm (typisch)
122 cm (typisch)
2
Hinweis: Im Falle eines vermuteten Elektrodendefekts sollte die Elektrode eindeutig mit „Nicht
brauchbar“ markiert und zu Defibtech, L.L.C. zur Analyse zurückgeschickt werden. Weitere Details
zur Rücksendung von defekten Teilen entnehmen Sie bitte dem Abschnitt „Kontakte“.
8.4 Defibtech Datenkarten (DDCs)
Benutzen Sie nur Defibtech Datenkarten in dem DDU-120 AED. Folgende Defibtech Datenkarten
stehen zur Verfügung:
Standard DDCs:
Modellnummer
Details
DDC-6
Bis zu 6 Stunden EKG-Daten
DDC-12
Bis zu 12 Stunden EKG-Daten
Audiofähige DDCs:
Modellnummer
Details
DDC-50AE
Bis zu 50 Minuten Audio- und 1 Stunde EKG-Daten
DDC-100AE
Bis zu 1 Stunde und 40 Minuten Audio- und EKG-Daten
63
DAC-530E-DE
Hinweis: Wenn möglich wird der DDU-120 AED, versuchen, wenigstens 1 Stunde EKG-Daten
aufzunehmen. Bei audiofähigen DDCs wird die Audioaufnahme, falls nötig, ausgeschaltet, um
EKG-Informationen bevorzugt aufzunehmen. Falls eine teilweise gefüllte DDC benutzt wird ist
es möglich, dass nur EKG (d. h. kein Audio) aufgenommen wird. Jedes Mal, wenn die Einheit
eingeschaltet wird, wird auf der DDC eine Datei erstellt – die DDC-Karte kann maximal 255
Dateien aufnehmen. Wenn die Karte vollständig mit Daten oder Dateien gefüllt ist, wird jede DDCAufnahme gestoppt, aber das Aufzeichnen ausgewählter EKG-Daten im internen Speicher wird
fortgeführt.
8.5DefibView
DefibView ist ein PC-basiertes Anwendungsprogramm, das nach einem Notfallereignis die
Begutachtung von EKG-Daten und anderen Patienten- und Gerätefunktionsparametern ermöglicht.
DefibView läuft unter verschiedenen Windows-Betriebssystemen einschließlich Windows 98,
Windows 2000 und Windows XP. Die folgenden minimalen Systemvoraussetzungen müssen für
eine adäquate Ausführung erfüllt sein:
• Pentium II Prozessor mit 300 MHz
• 32 Megabyte Systemspeicher
• 100 Megabyte freier Platz auf der Festplatte
Eine vollständige Beschreibung der Anwendung finden Sie in der DefibView Dokumentation.
DefibView ist als Download auf der Defibtech Website unter www.defibtech.com verfügbar.
64
DAC-530E-DE
9Symbolübersicht
Symbol


Bedeutung
Vorsicht Hochspannung.
Bedienungsanleitung beachten (Benutzerhandbuch).
Anzeige „Schock erforderlich“ – blinkt und zeigt an, dass ein Schock
abgegeben wird.
auto
Taste ON/OFF/DISARM (EIN/AUS/ENTLADEN)
- Schaltet das Gerät EIN, wenn es ausgeschaltet ist.
- Schaltet das Gerät AUS, wenn es eingeschaltet ist.
- ENTLÄDT das Gerät, wenn es geladen ist und schaltet es dann AUS.

Vorsicht. Bitte Begleitdokumente einsehen (Benutzerhandbuch).
Nicht hohen Temperaturen oder offenen Flammen aussetzen. Nicht
entzünden.
Recycelbar.
Bedienungsanleitung beachten.
Nicht beschädigen oder zerbrechen!
Die anwendbaren Verfahren zur Entsorgung beachten.
Erfüllt die Anforderungen der Europäischen Direktive für Medizinische
Geräte.
65
DAC-530E-DE
Temperaturbegrenzung.
Verfallsdatum: (JJJJ-MM).
Defibrillationsgeschützt – Typ BF Verbindung.
Herstellungsdatum.
Nicht wiederverwenden.
! USA
Nur für Benutzer in den USA.
Katalognummer.
YYYY
Hersteller und Herstellungsdatum.
Seriennummer.
66
DAC-530E-DE
10Kontakte
Defibtech, L.L.C.
741 Boston Post Road
Guilford, CT 06437, USA
Telefon: Fax: (203) 453-4507
(203) 453-6657
E-Mail-Adressen:
[email protected](Verkauf)
[email protected] (Berichterstattung Medizingeräte)
[email protected] (Service und Reparatur)
Autorisierter Vertreter in Europa:
Emergo Europe
Molenstraat 15
2513 BH Den Haag
Niederlande
Tel.: +31 70 345 8570
Fax:+31 70 346 7299
67
DAC-530E-DE
68
DAC-530E-DE
11Garantieinformationen
Eingeschränkte Gewährleistung für den Käufer
GARANTIEUMFANG
Defibtech, LLC garantiert mit Einschränkungen, dass der
Defibrillator und das dazugehörige Zubehör (z. B. Batterien
und Elektroden), unabhängig davon, ob sie gemeinsam
mit dem Defibrillator oder separat erworben wurden, im
Wesentlichen frei von Material- und Verarbeitungsfehlern sind.
Die eingeschränkte Garantie von Defibtech gilt nur für den
ursprünglichen Endbenutzer, wobei dieser die Produkte von
einem autorisierten Defibtech LLC-Händler erworben haben
muss. Diese eingeschränkte Garantie kann nicht abgetreten
oder übertragen werden. Die Garantiebedingungen treten in
Kraft ab dem ursprünglichen Kaufdatum und gelten für alle
Garantieansprüche.
GARANTIEZEITRAUM
Die eingeschränkte Garantie für den Defibrillator gilt für
einen Zeitraum von fünf (5) Jahren ab Kaufdatum. Die
eingeschränkte Garantie für die Batterie gilt für einen Zeitraum
von vier (4) Jahren ab Kaufdatum. In keinem Fall überschreitet
der Garantiezeitraum das auf der Batterie aufgedruckte Datum.
Für Zubehör, das für den einmaligen Gebrauch bestimmt ist (z.
B. die Klebeelektroden) besteht eine eingeschränkte Garantie
bis zu dessen Verwendung oder bis zum Verfallsdatum, je
nachdem, was zuerst eintritt. Für alle anderen Zubehörteile gilt
die eingeschränkte Garantie für einen Zeitraum von einem (1)
Jahr ab Kaufdatum oder bis zum Verfallsdatum, je nachdem,
was zuerst eintritt.
GARANTIEEINSCHRÄNKUNGEN
Nicht unter Garantie fallen Schäden aller Art infolge von
unter anderem: Unfällen, unsachgemäßer Lagerung,
unsachgemäßer Bedienung, Modifikationen, unautorisierten
Reparaturarbeiten, Manipulation, Missbrauch, Nachlässigkeit,
Feuer, Wasserschäden, Krieg oder höherer Gewalt. Darüber
hinaus sind Schäden jeglicher Art, die am Defibrillator oder
dem dazugehörigen Zubehör infolge der Verwendung des
Defibrillators mit nicht genehmigtem Zubehör bzw. der
Nutzung von Zubehör mit nicht genehmigten Medizingeräten
entstehen, von dieser Garantie ausgeschlossen. Es besteht
keine Gewährleistung für die Kompatibilität des Defibrillators
oder seiner dazugehörigen Zubehörteile mit anderen
Medizingeräten.
GARANTIEAUSSCHLUSS
Die eingeschränkte Garantie erlischt, wenn: der Defibrillator
oder die dazugehörigen Zubehörteile von nicht von Defibtech,
LLC autorisierten Unternehmen oder Personen gewartet
oder repariert werden; festgelegte Wartungsarbeiten nicht
durchgeführt werden; der Defibrillator mit einem oder
mehreren nicht autorisierten Zubehörteilen verwendet
wird; das Zubehör mit einem nicht autorisierten Defibrillator
benutzt wird; oder der Defibrillator oder das dazugehörige
Zubehör nicht in Übereinstimmung mit den von Defibtech LLC
freigegebenen Anweisungen verwenden werden.
AUSSCHLIESSLICHES RECHTSMITTEL
Defibtech LLC wird nach eigenem Ermessen das Produkt
reparieren, ersetzen oder den Kaufpreis anteilig zurückerstatten.
Im Falle eines Ersatzes behält sich Defibtech vor, das Produkt
nach eigenem Ermessen durch ein neues, überholtes,
gleiches oder ähnliches Produkt zu ersetzen. Die Entscheidung
über ein ähnliches Produkt liegt im alleinigen Ermessen von
Defibtech. Im Falle eines Ersatzes reflektiert das Ersatzprodukt
mindestens die anteilig verbleibende Frist für das Produkt
basierend auf der noch verbleibenden Gewährleistungsfrist.
Im Falle einer Rückerstattung entspricht die Rückzahlung dem
anteiligen Wert des Produkts basierend auf dem Originalpreis
des gleichen oder ähnlichen Produkts, je nachdem, welcher
Wert geringer ist und der verbleibenden Gewährleistungsfrist.
In keinem Fall überschreitet die Gewährleistungsfrist eines
Ersatzprodukts die Gewährleistungsfrist des Originalprodukts.
GARANTIELEISTUNGEN
Um Garantieansprüche geltend zu machen, wenden
Sie sich an den Händler, bei dem das Produkt gekauft
wurde oder an den Kundendienst von Defibtech, LLC.
Falls das Produkt zurückgesendet werden muss, ist eine
Warenrücksendungsgenehmigungs-Nummer (RMA-Nummer)
erforderlich. Eingesandte Produkte ohne RMA-Nummer
werden nicht akzeptiert. Das Produkt wird auf Kosten des
ursprünglichen Endbenutzers zu einem vom Händler oder
Defibtech, LLC festgelegten Ort gesandt.
VERPFLICHTUNGEN UND GARANTIEGRENZEN
VORBEHALT DER GELTENDEN LOKALEN GESETZESBESTIMMUNGEN GILT DIE VORSTEHENDE EINGESCHRÄNKTE GARANTIE ANSTELLE ALLER ANDEREN
GARANTIEN, EGAL OB AUSDRÜCKLICHER ODER
STILLSCHWEIGENDER NATUR, EINSCHLIESSLICH, JEDOCH
OHNE BESCHRÄNKUNG, ALLER STILLSCHWEIGENDEN
GARANTIEN DER VERKÄUFLICHKEIT UND DER EIGNUNG
FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK.
KEINE
PERSON
(EINSCHLIESSLICH
VERTRETER;
HÄNDLER ODER REPRÄSENTANT VON DEFIBTECH,
LLC) IST ERMÄCHTIGT, EINE ZUSICHERUNG ODER
GEWÄHRLEISTUNG IN BEZUG AUF DEN DEFIBRILLATOR
ODER DAS DAZUGEHÖRIGE ZUBEHÖR ZU GEBEN, MIT
AUSNAHME EINES VERWEISES AUF DIE EINGESCHRÄNKTE
GEWÄHRLEISTUNG.
DAS AUSSCHLIESSLICHE RECHTSMITTEL IN BEZUG AUF
JEDWEDEN VERLUST ODER SCHADEN ALS RESULTAT
JEGLICHEN GRUNDS IST VORANSTEHEND ANGEGEBEN.
DEFIBTECH, LLC IST IN KEINEM FALL HAFTBAR FÜR
JEGLICHE SPEZIELLEN, INDIREKTEN ODER FOLGESCHÄDEN
JEDER ART, EINSCHLIESSLICH, JEDOCH NICHT BESCHRÄNKT
AUF
SCHADENSERSATZVERPFLICHTUNG,
STRAFGELDER, WIRTSCHAFTLICHE VERLUSTE GLEICH
WELCHER URSACHE, BETRIEBSAUSFÄLLE ALLER ART,
GEWINNAUSFÄLLE ODER PERSONENSCHÄDEN, SELBST
WENN DEFIBTECH, LLC AUF DIE MÖGLICHKEIT DERARTIGER
SCHÄDEN, VERURSACHT DURCH NACHLÄSSIGKEIT ODER
ANDERWEITIG, HINGEWIESEN WURDE, ES SEI DENN
GELTENDES LANDESRECHT ERLAUBT KEINEN SOLCHEN
AUSSCHLUSS ODER KEINE SOLCHE BESCHRÄNKUNG.
69
DAC-530E-DE
Angemeldete Patente:
Dieses Produkt und sein Zubehör werden unter einem oder mehreren der folgenden US-Patente
hergestellt und vertrieben: D514,951; 6,955,864; D499,183.
Dieses Produkt und sein Zubehör werden unter einem oder mehreren der folgenden US-Patente
hergestellt und vertrieben: 5,591,213; 5,593,427; 5,601,612; 5,607,454; 5,611,815; 5,617,853;
5,620,470; 5,662,690; 5,735,879; 5,749,904; 5,749,905; 5,776,166; 5,800,460; 5,803,927;
5,836,978; 5,836,993; 5,879,374; 6,016,059; 6,047,212; 6,075,369; 6,438,415; 6,441,582.
70
DAC-530E-DE
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement