SPCMini BENUTZERHANDBUCH
SPCMini
BENUTZERHANDBUCH
www.spcmini.com
BenutzerhandbuchSPCMini
Copyright © 2010 Elcomponent Ltd
Alle Rechte vorbehalten
Die Informationen in diesem Dokument können jederzeit ohne Vorankündigung geändert
werden.
Elcomponent Ltd hat alle erdenklichen Anstrengungen unternommen, um sicherzustellen,
dass die in diesem Dokument enthaltenen Informationen korrekt sind. Trotzdem kann
Elcomponent Ltd keine Garantie im Hinblick auf diese Dokumentation übernehmen und
lehnt jede implizierte Haftung bezüglich der Marktgängigkeit oder Eignung für einen
bestimmten Zweck ab. Elcomponent Ltd übernimmt keine Haftung für etwaige Fehler in
diesem Dokument.
Warenzeichen
IBM ist ein eingetragenes Warenzeichen der International Business Machines Corporation.
Windows ist ein Warenzeichen der Microsoft Corporation.
Alle anderen Produktnamen unterliegen dem Urheberrecht und können Warenzeichen
und/oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Inhaber sein.
Symbole:
In diesem Handbuch können die folgenden Symbole verwendet werden:
WARNUNG: Nichtbefolgung dieser Anweisung kann zu Personenschäden oder einer
Beschädigung des Geräts führen.
PC -Spezifikationen:
Der SPCMini hat einen großen Speicher. Zur Kommunikation und Datenübertragung wird
eine USB-Schnittstelle verwendet. Zur optimalen Nutzung der Funktionalität des Geräts
wird ein PC mit den folgenden Mindestvoraussetzungen benötigt:
Windows:
Prozessor:
RAM:
Display:
Windows XP/ Vista/W7
Pentium 4 oder Centrino Mobile, 2,0 GHz+
512MB+
Farbdisplay 32 Bit, min. 1024 x 768
ii
INHALT
SPCMini "Das Wichtigste auf einen Blick" …
EINLEITUNG
...
…
…
…
Beschreibung …
…
…
…
EINSTELLUNGEN & EINSATZ …
…
…
Wechseln der Batterie
…
…
Zangenamperemeter …
…
…
Messungen an Wechselstrom…
…
Messungen an Drehstrom… …
…
Der Datenlogger
…
…
…
Ausschalten des Geräts
…
…
SOFTWARE POWERPACKPRO…
…
…
Laden der Software …
…
…
PowerPackPro "Das Wichtigste auf einen
Blick"
...
...
...
Kommunikation mit dem SPCMini …
Status
…
…
…
Set-Up …
…
…
…
Download
…
…
…
EINSATZ DES GRAPHIKPAKETS
…
…
Wahl der Messeinheit ...
…
…
Einsatz der Graphiktools
…
…
Register Diagramm… …
…
Zoom
…
…
Datenwerte anzeigen …
Alarmwerte anzeigen …
Rasterlinien anzeigen …
Zusätzliche Graphikfunktionen
Export in Microsoft Office… …
Graphikoptionen einstellen… …
iii
01
…
03
04
…
05
05
07
…
…
…
14
…
16
…
18
…
…
22
…
22
…
24
24
25
…
25
25
02
04
08
11
14
15
17
18
21
22
22
25
Register Summary
…
…
Register Daten…
…
…
Auswahl der Daten… …
Export der Daten
...
Register Statistik
…
…
Register Kosten
…
…
Hinzufügen & Ändern von Tarifen…
Register Alarm…
…
…
iv
…
…
…
…
…
…
…
…
…
…
27
…
…
…
29
…
26
27
28
28
29
31
SPCMini - 'Das Wichtigste auf einen Blick'
Großes 3 ½ -stelliges Display.
Anzeige der Last in Ampere
Große Zange für Kabel bis
40mm Durchmesser
Bereichswahlschalter für Display
Schalter Ein/Aus
Digitales Display
Anzeige 'Messung läuft' und
Datenüberschreibewarnung
USB -Anschluss
1
EINLEITUNG
Der SPCMini und die zugehörige PC-Software 'PowerPackPro' verbinden
moderne Technik und langjährige Erfahrung in einem leistungsstarken,
kostengünstigen Paket.
Das Gerät hat ein großes, gut ablesbares Display und einen großen FlashSpeicher. Setup und Download der Daten erfolgen über USB. Damit ist das
System praktisch mit jedem PC kompatibel, auf dem Windows XP oder eine
neuere Version von Windows läuft. Der SPCMini ist darüber hinaus extrem
flexibel und ermöglicht hoch genaue Messungen bei Lasten von nur 2 A bis
zu max. 500 A. Das Erfassungsintervall ist voll einstellbar.
Der SPCMini ist extrem bedienungsfreundlich - einfach nur aufklemmen, Last
mit Hilfe des integrierten Displays kontrollieren, Gerät auf 'Log' stellen fertig. Außerdem ist das Gerät intelligent - Daten werden erst nach
vorheriger
Warnung
überschrieben,
und
die
automatische
Bereichsanpassung gewährleistet eine hohe Genauigkeit bei allen
Messungen.
Das PC-Softwarepaket 'PowerPackPro' wurde speziell für den SPCMini
entwickelt und ist seiner Konkurrenz um mehrere Längen voraus. Es wurde
von Mike Matthews, dem Architekten unseres allseits gelobten
Softwarepakets MeterRing MM aM&T entwickelt und verbindet hohe
Bedienerfreundlichkeit mit zahlreichen leistungsstarken Funktionen für ein
effektives Energiemanagement.
2
BESCHREIBUNG
Der SPCMini verbindet die Funktionen eines Zangenamperemeters für die
Messung von Wechselstrom mit einer leistungsfähigen Datenloggerfunktion
zur Aufzeichnung des gemessenen Stroms in einem gewählten
Speicherintervall. Die Kommunikation mit dem Gerät und der Anschluss an
den PC erfolgen über eine USB-Schnittstelle. In Verbindung mit der mit dem
SPCMini mitgelieferten Software PowerPackPro kann der Benutzer über
diese Schnittstelle das Gerät einrichten und die vom Logger erfassten Daten
herunterladen.
Der SPCMini ist mit einfachen Bedienelementen ausgestattet (siehe 'Das
Wichtigste auf einen Blick' auf Seite 1) und kann sowohl als
Zangenamperemeter als auch als Datenlogger eingesetzt werden, wie
nachfolgend erläutert.
3
SETUP & EINSATZ
WECHSELN DER BATTERIE
Der SPCMini wird von einer alkalischen 9VDC-Batterie Typ PP3 versorgt
(Duracell MN1604 oder gleichwertig).
Die Batterie versorgt sowohl das Display des Zangenamperemeters als auch
den Datenlogger. Mit einer vollständig geladenen Batterie kann der SPCMini
über viele Stunden als Zangenamperemeter verwendet werden. Bei zu
niedriger Batterieladung erscheint die Warnung ‘LOBAT’ in der unteren
linken Ecke des Amperemeter-Displays.
0.00
LOBAT
Die Batteriespannung wird auch durch das Dienstprogramm PowerPackPro
überwacht (siehe Seite 16). Dies ermöglicht dem Benutzer die Kontrolle des
Batteriezustands vor Beginn einer Messung. Der Datenlogger hat eine
energiesparende Schaltung mit hohem Wirkungsgrad und einen hoch
sicheren Speicher (die gespeicherten Daten sind nicht vom Ladezustand oder
dem Vorhandensein einer Batterie abhängig) und eine vollständig geladene
Batterie liefert normalerweise genug Energie für eine Messung über 4
Wochen. Wir empfehlen jedoch, vor Beginn einer Messung eine neue
Batterie einzulegen.
Zum Wechseln der Batterie Deckel auf der Rückseite des Geräts mit einem
Kreuzschlitz-Schraubendreher lösen. Die Batterie wird dann unter Einhaltung
der richtigen Polarität auf die Kontakte aufgeklemmt. Deckel aufsetzen und
dabei darauf achten, dass keine Kabel eingeklemmt oder falsch verlegt
werden.
4
ZANGENAMPEREMETER
Wenn der SPCMini als Amperemeter verwendet werden soll, muss der
Wahlschalter auf 'Display' stehen (nach unten) und der StrombereichsWahlschalter auf den entsprechenden Bereich eingestellt werden.
HINWEIS: Wenn die zu messende Last unbekannt ist, Gerät zunächst auf
einen Messbereich von 500A einstellen und dann ggf. den Messbereich
anpassen.
WARNUNG: Die Bereichseinstellung darf nicht geändert werden,
während eine Last gemessen wird, da dies das Gerät beschädigen könnte.
Vor Neueinstellung des Bereichs immer SPCMini vom Kabel trennen.
Gerät um den zu messenden Leiter klemmen und Strom in Ampere auf dem
LCD-Display ablesen.
WARNUNG: Vorsicht bei der Arbeit in der Nähe von stromführenden
Teilen. Vor Arbeiten an stromführenden Teilen Stromversorgung
ausschalten. Der SPCMini darf nur an isolierten Leitern eingesetzt werden.
MESSUNGEN AN WECHSELSTROM
Der SPCMini hat nur einen Eingang, und eignet sich für die direkte Messung
von Wechselstromversorgungen. Wechselstromkabel in Großbritannien sind
wie folgt farbcodiert:
Anlagen vor 2005/06
Phase
Nullleiter
5
Erde
Anlagen nach 2005/06
Phase
Nullleiter
Erde
Gerätekabel
L
N
E
In jedem Fall darf nur der Phasenleiter gemessen werden. Bei Kabeln von
Elektrogeräten kann dies problemlos mit Hilfe des Kabelsplitters
bewerkstelligt werden, der als Zubehör von Elcomponent erhältlich ist.
6
HINWEIS: Das Gerät darf nicht um Phasen- und Nullleiter zusammen
geklemmt werden. Der SPCMini darf nur um den Phasenleiter geklemmt
werden.
MESSUNGEN AN DREHSTROM:
Obwohl der SPCMini nur einen Eingang hat, kann er wie unten gezeigt auch
für Messungen an Drehstromversorgungen eingesetzt werden.
Drehstromversorgungen in Großbritannien sind wie folgt farbcodiert:
Anlagen vor 2005/06
PH 1
PH2
PH3
7
N
Anlagen nach 2005/06
PH 1
PH2
PH3
N
Da der in jedem der drei Phasenleiter fließende Strom unterschiedlich sein
kann, empfehlen wir, den SPCMini im Display-Modus einzusetzen, um die
tatsächlich vorhandenen Phasenlasten zu messen. Wenn diese
unterschiedlich sind, sollte die Phase mit der 'mittleren' Last zur
Datenerfassung gewählt werden. Bei manchen Verbrauchern, z.B.
Elektromotoren, sind die Lasten in allen drei Phasen gleich. Diese
Verbraucher werden im Allgemeinen als 'symmetrisch' bezeichnet und
können an jedem beliebigen der drei Leiter erfasst werden. 'Nicht
symmetrische' Lasten können vom SPCMini nicht mit 100%-iger Genauigkeit
gemessen werden, ein eventueller Messfehler wird jedoch minimiert, wenn
die Phase mit der mittleren Belastung erfasst wird.
In allen Fällen darf das Gerät nur um eine Phase geklemmt werden.
DER DATENLOGGER
Wenn der SPCMini als Datenlogger eingesetzt wird, muss zunächst mit der
mitgelieferten Software PowerPackPro das Speicherintervall gewählt
werden.
i.
Software PowerPackPro auf dem PC installieren.
8
ii.
Batterie Typ PP3 in den SPCMini einlegen.
iii.
SPC Mini durch kurzes Drücken der Ein/Aus-Taste einschalten. Beide
LEDs blinken zweimal und zeigen damit an, dass der Logger
eingeschaltet ist. Das digitale Display wird eingeschaltet. Die blaue
LED blinkt weiter und zeigt an, dass sich das Gerät im StandbyModus befindet (keine Datenerfassung). Zum Ausschalten wird die
Ein/Aus-Taste kurz gedrückt. Beide LEDs blinken einmal und das
digitale Display erlischt.
Im Standby-Modus den SPC Mini an einen freien USB-Anschluss
Ihres PCs anschließen. Beim ersten Einsatz konfiguriert Windows die
USB-Schnittstelle Ein Dialogfeld "Neue Hardware gefunden" unten
links auf dem Bildschirm bestätigt, dass die "Hardware jetzt
einsatzbereit" ist. Wenn die Hardwareschnittstelle nicht erfolgreich
geladen wird, kann Windows eine CD anfordern oder abfragen, ob
eine Suche im Internet durchgeführt werden soll. Der entsprechende
Treiber ist auf der mit dem Gerät mitgelieferten CD im Ordner
"Drivers" vorhanden.
iv.
Mit an die USB-Schnittstelle des PCs angeschlossenem Logger
PowerPackPro öffnen. Wenn ein Fenster 'Bluetooth Scan' erscheint,
dieses mit Abbrechen schließen. Innerhalb weniger Sekunden
erkennt die Software den Logger.
v.
Auf OK klicken. Der Logger wird zum Baum oben links auf dem
Desktop hinzugefügt.
9
Beispiel für eine typische Baumanzeige
vi.
Mit der rechten Maustaste auf den markierten Logger klicken und
"Set Up Survey" (Messung einrichten) anklicken.
vii.
Das Setup-Fenster öffnet sich.
viii.
Speicherintervall im Format hh:mm:ss eingeben und auf 'Set Logger'
klicken. Es erscheint das folgende Fenster:
10
ix.
Auf "Ja" klicken. Der Logger ist jetzt bereit für die Messung.
HINWEIS: Durch den Setup des Logger wird die Uhr des Loggers mit der PC-Uhr
synchronisiert und eventuell vorhandene Datensätze im Speicher des Loggers
werden gelöscht.
x.
Der Logger ist jetzt eingerichtet und kann ausgeschaltet werden. Die
PC-Software kann geschlossen werden. Der SPC Mini wird genauso
wie ein Standard-Zangenamperemeter verwendet. Die zu messende
Last wird im "Standby"- Modus im Display angezeigt. Damit die
Displayanzeige korrekt funktioniert, muss der richtige Messbereich
gewählt werden.
WARNUNG: Vor der Durchführung elektrischer Messungen mit
dem
Logger
unbedingt
Anschlusshinweise
im
Benutzerhandbuch lesen.
11
xi.
Zum Starten der Datenerfassung Taste 'Log' drücken und gedrückt
halten, bis die rote LED 'Logging' aufhört zu blinken. Dann Taste
loslasen. Der Aufzeichnungsmodus wird dadurch bestätigt, dass das
Display erlischt und die LED 'Logging' in Abständen von einigen
Sekunden blinkt.
Zur Kontrolle, ob die Datenerfassung aktiviert wurde, prüfen, ob die LED
alle paar Sekunden blinkt und ob das Display aus ist.
HINWEIS: Wenn der Speicher des Loggers bereits Daten enthält, die noch nicht
heruntergeladen wurden, wird durch diesen Vorgang der Speicher gelöscht. Wenn
man die Taste loslässt, während die LED noch blinkt, werden die Daten nicht gelöscht
und können vom Benutzer heruntergeladen werden. Wenn die Taste gedrückt und
ca. 5 s gehalten wird, hört die LED auf zu blinken und ggf. vorhandene Daten werden
gelöscht. Eine neue Messung beginnt.
xii.
Wenn der gewünschte Messzeitraum abgelaufen ist, Log-Taste
drücken und halten, bis das Display aufleuchtet und die LED 'Log'
nicht mehr blinkt. Wenn die Daten nicht sofort heruntergeladen
werden sollen, Gerät ausschalten.
HINWEIS: Im Datenlogger speicherte Daten gehen nicht verloren,
wenn das Gerät ausgeschaltet wird. Sie bleiben für einen späteren
Download gespeichert.
xiii.
Zum Download der erfassten Daten vom SPC Mini wie folgt
vorgehen:
PowerPackPro auf dem PC öffnen und Kommunikation mit dem
Logger herstellen (siehe oben). Auf 'Download Data' klicken und zum
Download und Anzeige der erfassten Daten den Anweisungen auf
dem Bildschirm folgen.
12
SOFTWARE POWERPACKPRO
ÜBERBLICK
Zusammen mit dem SPCMini wird ein spezielles PC-Programm ausgeliefert.
Dieses dient der Kommunikation mit dem Gerät sowie dem Setup des Geräts
und bietet darüber hinaus Funktionen zur Darstellung der Daten.
PowerPackPro ist auf Windows XP oder neueren Windows-Plattformen
lauffähig.
PowerPackPro ist ein aufgabenorientiertes Softwarepaket und ist auch für
neue Benutzer extrem einfach zu bedienen.
LADEN DER SOFTWARE
Zum Laden von PowerPackPro CD installieren. Dabei den Anweisungen auf
dem Bildschirm folgen.
HINWEIS: PowerPackPro steht unter www.spcmini.com zum kostenlosen
Download zur Verfügung. Hier finden darüber hinaus auch neue Upgrades.
13
POWERPACKRO – ‘DAS WICHTIGSTE AUF EINEN BLICK’
Haupt-Werkzeugleiste
Datendarstellungsfenster
Liste
heruntergeladener
Messdaten
14
KOMMUNIKATION MIT DEM SPC MINI
Zum Öffnen von PowerPackPro Symbol
auf dem Desktop anklicken.
i.
Mit an die USB-Schnittstelle des PCs angeschlossenem Logger
PowerPackPro öffnen. Wenn ein Fenster 'Bluetooth Scan' erscheint,
dieses mit Abbrechen schließen. Innerhalb weniger Sekunden
erkennt die Software den Logger.
ii.
Auf OK klicken. Der Logger wird zum Baum oben links auf dem
Desktop hinzugefügt.
Beispiel für eine typische Baumanzeige
15
Durch Klicken mit der rechten Maustaste auf den markierten Logger im
Baum öffnet sich das folgende Fenster:
In diesem Fenster finden sich drei Optionen:
Status (auch zugänglich über das Symbol
)
Es sollte eine Batteriespannung über 7,5V angezeigt werden. Wenn eine niedrigere
Batteriespannung angezeigt wird, Batterie ersetzen.
Das Feld "Serial Number/Logger name" zeigt standardmäßig die Seriennummer des
Loggers. Diese kann durch eine beliebige Bezeichnung ersetzt werden (max. 14
Zeichen).
Das Statusfenster zeigt einen roten Balken, wenn die Datenerfassung 'aus'geschaltet ist, und einen grünen, wenn die Datenerfassung 'ein'-geschaltet ist.
16
Setup (auch zugänglich über das Symbol
)
In diesem Fenster wird das gewünschte Datenspeicherintervall/ der
gewünschte Messzeitraum eingegeben. Bei einem Intervall von 1 Minute
ergibt sich ein Messzeitraum von ca. 91 Tagen. Eine voll geladene Batterie
ermöglicht eine Datenerfassung über ca. 30 Tage.
HINWEIS: Beste Ergebnisse werden mit Speicherintervallen zwischen 1
Sekunde und 60 Sekunden erzielt.
HINWEIS: Es muss darauf geachtet werden, dass die Uhrzeit des PC richtig
eingestellt ist!
Download (auch zugänglich über das Symbol
17
)
Kontrollieren, ob der Logger, der im Feld 'Available loggers' (Verfügbare
Logger) angezeigt wird, demjenigen entspricht, dessen Daten
heruntergeladen werden sollen, oder, wenn mehrere Logger verfügbar sind,
einen anderen Logger wählen.
SCHRITT 1
Zum Download der Daten auf ‘Next’ (Weiter) klicken. Dadurch wird der
Speicher des Logger nicht gelöscht - dies erfolgt erst, wenn die Reset-/StartTaste auf dem Logger betätigt wird.
SCHRITT 2
Auf 'Next' (Weiter) klicken und die Bezeichnung der Messung, Messort sowie
zweckdienliche Kommentare eingeben.
SCHRITT 3
Je nach Art der gemessenen Versorgungsspannung '1 Phase' oder '3 Phasen'
wählen.
HINWEIS: Wenn eine dreiphasige Versorgungsspannung gewählt wird, geht
PowerPackPro automatisch von einer symmetrischen Belastung aus. Weitere
Einzelheiten zur Durchführung von Messungen an Drehstrom siehe Seite 7.
18
SCHRITT 4
Versorgungsspannung als Spannung von Phasenleiter gegen Nullleiter
eingeben. Wenn die Messung an einem dreidrähtigen Drehstromsystem
durchgeführt wurde (bei dem kein Nullleiter vorhanden ist) muss der Wert
zwischen Phasenleiter und Erde eingegeben werden.
SCHRITT 5
Verbrauchertyp wählen, oder Leistungsfaktor der Last eingeben, sofern
bekannt.
SCHRITT 6
Wenn ein zusätzlicher Stromwandler verwendet wird, kann in diesem Schritt
dessen Verhältnis eingegeben werden.
SCHRITT 7
Für die Kostenberechnungen einen Tarif aus dem Drop-Down-Menü wählen.
HINWEIS: PowerPackPro bietet standardmäßig einen Eintarif und Tag/Nacht-Tarife. Andere Tarife können bei Bedarf durch den Nutzer
hinzugefügt werden (siehe Seite 26).
Mit 'Finish' (Fertig stellen) wird eine Graphik mit den Ergebnissen geöffnet.
19
EINSATZ DES GRAPHIKPAKETS
Nach dem erfolgreichen Download einer Messung öffnet PowerPackPro
automatisch eine Graphik. Die Graphiken können auch durch Klicken auf die
entsprechend Messung in der Liste oder über das Symbol
werden.
geöffnet
Mit den Standardgraphikeinstellungen wird eine Graphik mit einem
Datenintervall von 30 Minuten zunächst mit einer Messperiode von 1 Woche
erstellt. Zwei Messungen werden standardmäßig mit PowerPackPro
ausgeliefert. Auf den folgenden Seiten wird die Messung 1 verwendet.
Das obige Fenster zeigt die standardmäßige Ansicht für Messung 1.
20
AUSWAHL DER MESSEINHEIT
Die gewünschte Einheit wird durch Klicken auf die Drop-Down-Liste in der
Werkzeugleiste gewählt.
HINWEIS: Die Werte für Energie/Leistung/Kosten werden von den Werten
bestimmt, die vom Benutzer beim Download eingegeben wurden.
Informationen zum Bearbeiten dieser Werte finden Sie auf Seite 28.
HINWEIS: In der Graphik wird ein Liniendiagramm für die Darstellung von
Strom und Leistung und ein Balkendiagramm für die abgeleiteten Werte
kWh and Kosten verwendet.
VERWENDUNG DER GRAPHIKTOOLS
Register Chart (Diagramm):
Zoom:
Durch Klicken auf die Zoom-Schaltfächen
wird der Zoom-Cursor
aktiviert. Zur Auswahl eines Zoom-Bereichs Cursor bei gedrückter linker
Maustaste über den gewünschten Bereich ziehen.
21
Zur Anzeige des Zoom-Bereichs Maustaste loslassen.
HINWEIS: Das Zoomen eines Bereichs kann beliebig oft wiederholt werden.
Damit wird eine Makro-Zoom-Funktion möglich. Durch Betätigen der
Schaltfläche
wird die Zoom-Funktion jeweils um eine Stufe pro Klick
rückgängig gemacht.
22
Datenwerte zeigen:
Diese Funktion wird durch Klicken auf das Fadenkreuz
aktiviert. Durch
Positionieren des Fadenkreuzes an einer beliebigen Stelle des Kurvenzugs
wird der entsprechende Wert und ein Zeitstempel unterhalb der Titelleiste
angezeigt.
Durch Doppelklicken auf den Kurvenzug wird diese Information in der
Graphik selbst angezeigt.
Um Datenwerte aus der Graphik zu löschen, erneut
-Cursor anklicken.
Alarmwerte anzeigen:
Durch Klicken auf die Schaltfläche
angezeigt.
werden die Alarmwerte in der Graphik
23
Einstellen der Alarmwerte siehe Seite 31.
Rasterlinien anzeigen:
können die Rasterlinien ein- und
Durch Klicken auf die Schaltfläche
ausgeblendet werden.
ZUSÄTZLICHE GRAPHIKFUNKTIONEN
Export in Microsoft Office:
Zum Export der Graphik in Excel oder Word Schaltfläche
bzw.
auf der
Hauptwerkzeugleiste anklicken (alternativ kann dazu auch die Funktion
in
'Bearbeiten/Alles markieren' in der Menüleiste oder das Symbol
Verbindung mit den Schaltflächen Kopieren und Einfügen auf der
Werkzeugleiste verwendet werden).
Graphikoptionen einstellen:
Die Graphik kann entsprechend den Messparametern und der gewünschten
Darstellungsweise angepasst werden. Dazu Tools/Optionen in der
Hauptmenüleiste wählen. Das Fenster Options öffnet sich.
24
Auswerte-Datenintervall und ersten Darstellungszeitraum wählen.
REGISTER SUMMARY (Übersicht):
Durch Klicken auf das Register 'Summary' unten im Diagrammfenster öffnet
sich die Übersichtsseite.
25
Die folgenden Felder können bearbeitet werden:





Title (Titel)
Location (Standort)
Created by (Erstellt von)
Voltage (Spannung)
Power Factor (Leistungsfaktor)
Das Feld ‘Supply’ (Versorgung) kann über das Drop-Down-Menü von
Wechselstrom auf Drehstrom umgestellt werden.
Falls gewünscht, kann ein Kommentar eingegeben werden. Etwaige
Änderungen werden dadurch angezeigt, dass sich die Textfarbe von schwarz
in rot ändert. Die Aufforderung zum Speichern von Änderungen erscheint
beim Schließen der Übersichtsseite. Zum Speichern der Änderungen auf 'Ja'
klicken.
REGISTER 'DATA' (Daten):
Durch Anklicken des Registers 'Daten' werden die Messdaten in
Tabellenform angezeigt.
HINWEIS: Die angezeigten Daten entsprechen hinsichtlich Auswerteintervall
(siehe
Optionen)
und
gewähltem
Darstellungszeitraum
den
Graphikeinstellungen.
Auswählen von Daten:
Zum Auswählen von Daten linke Maustaste gedrückt halten und Cursor
ziehen. Zum Auswählen aller Daten Schaltfläche 'Bearbeiten/Alles
markieren' auf der Hauptmenüleiste wählen.
26
Die gewählten Daten können mit den Schaltflächen auf der HauptWerkzeugleiste beliebig kopiert und eingefügt werden.
Daten exportieren:
Durch Anklicken der entsprechenden Schaltflächen
in der
Hauptwerkzeugleiste können die Daten in tabellarischer Form in Excel oder
Word exportiert werden.
REGISTER 'STATISTICS' (Statistik):
Zur Anzeige des Statistikfensters Register 'Statistics' anklicken.
27
REGISTER 'COSTS' (Kosten):
Zur Anzeige des Kostenfensters auf Register 'Costs' klicken.
Standardmäßig sind in PowerPackPro zwei Tarife vorgegeben (StandardEintarif und Standard-Tag- und Nachttarif). Diese sind als Beispiel gedacht
und entsprechen nicht notwendigerweise den tatsächlichen Tarifen.
HINZUFÜGEN UND ÄNDERN VON TARIFEN:
PowerPackPro unterstützt die Eingabe von Multitarifen mit bis zu 5
Zeitbändern.
HINWEIS: Zeitbänder können nicht mehrere Kalendertage übergreifen.
Wenn ein gewünschtes Zeitband über Mitternacht hinaus geht, muss dieses
als zwei Bänder eingegeben werden.
Zum Ändern eines vorhandenen Tarifs ggf. das Feld Description
(Beschreibung) überschreiben und die entsprechenden Kosten eingeben.
Achtung: Die Kosten werden in p/kWh eingegeben. Gewünschten Anfangsund Endzeitpunkt aus dem Drop-Down-Menü wählen.
Die geänderten Werte werden rot angezeigt. Mit der Schaltfläche
'Recalculate' (Neu berechnen) werden die neuen Tarife auf die Messdaten
angewendet.
Zum Anlegen eines neuen Tarifs wie oben beschrieben vorgehen.
Erforderlichenfalls weitere Bänder eingeben.
28
Beim Verlassen der Kosten-Seite fragt die Software ab, ob die Änderungen
gespeichert werden sollen. Zum Speichern der Änderungen auf 'Ja' klicken.
Den Namen des neuen Tarifs im Feld 'Save Tariff As' (Tarif speichern als)
eingeben, um einen neuen Tarif anzulegen, oder zum Ändern eines Tarifs
unter dem vorhandenen Namen speichern.
29
REGISTER ALARM:
Register Alarms anklicken.
Gewünschten Parameter aus dem Drop-Down-Menü oben links auswählen.
Oberen und unteren Alarmwert über die entsprechenden Kontrollkästchen
aktivieren. Gewünschte Alarmschwellwerte eingeben und mit 'Enter'
aktivieren. Die Alarmereignisse werden im Hauptfenster angezeigt.
HINWEIS: Auch die Alarmschwellwerte werden im Diagramm angezeigt, die
Alarmbereiche erscheinen dabei rosa (siehe Seite 25).
30
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement