Handelsakademie für Wirtschaftsinformatik (DIGITAL

Handelsakademie für Wirtschaftsinformatik (DIGITAL

Handelsakademie für Wirtschaftsinformatik

(DIGITAL BUSINESS)

September 2009

Handelsakademie

13. Schulstufe

Bildungsstandards in der Berufsbildung

Die vorliegende Broschüre Bildungsstandards in der „Handelsakademie für

Wirtschaftsinformatik“ (DIGITAL BUSINESS) „Wirtschaftsinformatik“ dokumentiert das

Ergebnis eines mehr als dreijährigen Entwicklungsprozesses und versteht sich als „work in progress“.

In einer ersten Pilotphase 2009/2010 werden 69 Unterrichtsbeispiele erstmals an den 8

Standorten, welche den Schulversuch „Handelsakademie für Wirtschaftsinformatik –

DIGITAL BUSINESS“ anbieten, im V. Jahrgang im Unterricht erprobt und auf Basis der

Rückmeldungen der Pilotlehrer/innen im Sinne der Qualitätsentwicklung überarbeitet.

Handelsakademie für Wirtschaftsinformatik (DIGBIZ) - Schulversuch BMUKK

GZ 17.023/39-II/3a/2007 (erstmalige Genehmigung GZ 17.023/29-II/3/2001) für die Stand-

orte:

Bundeshandelsakademie/Bundeshandelsschule Klagenfurt II

Bundeshandelsakademie/Bundeshandelsschule Spittal/Drau

Bundeshandelsakademie/Bundeshandelsschule Mistelbach

Bundeshandelsakademie/Bundeshandelsschule Rohrbach

Bundeshandelsakademie/Bundeshandelsschule Graz, Grazbachgasse

Bundeshandelsakademie/Bundeshandelsschule Weiz

Bundeshandelsakademie/Bundeshandelsschule Bregenz

Bundeshandelsakademie/Bundeshandelsschule Wien X, Pernerstorfergasse

Lehrplan unter: http://www.abc.berufsbildendeschulen.at/upload/1236_Lehrplan_HAK_DIGBIZ_neu_ab2007.pdf

1. Auflage, September 2009

Inhaltsverzeichnis

1 Vorwort der Steuerungsgruppe

2 Einleitung

7

11

2.1

Mitglieder der Arbeitsgruppe „Bildungsstandards der Handelsakademie für

Wirtschaftsinformatik – DIGITAL BUSINESS“ ............................................................ 11

2.2

Präambel "Bildungsstandards zu Digital Business" .................................................... 12

2.3

Das zweidimensionale Kompetenzmodell................................................................... 13

2.4

Die Vernetzung der Kompetenzen.............................................................................. 15

2.5

Deskriptoren............................................................................................................... 16

3 Pilotierung 25

3.1

Brief an die Pilotlehrerinnen und Pilotlehrer:............................................................... 25

3.2

Evaluierungsbogen „Lehrer/innen“ ............................................................................. 27

3.3

Evaluierungsbogen „Schüler/innen“............................................................................ 29

4 Referenzbeispiel 32

4.1

Zielniveau der Handelsakademie für Wirtschaftsinformatik (Digital Business) ............ 32

4.2

Zielniveau der Fachrichtung „Informationsmanagement und

Informationstechnologie“ ............................................................................................ 36

5 Unterrichtsbeispiele 40

5.1

Netzwerkmanagement: Neugründung einer Marketingabteilung................................. 41

5.2

Softwareentwicklung: EDV Fehlermanager ................................................................ 42

5.3

Softwareentwicklung: Desktop-Anwendung „Transportabrechnung“........................... 44

5.4

Softwareentwicklung: Textdateien lesen..................................................................... 46

5.5

Multimedia: Gästefolder.............................................................................................. 48

5.6

Multimedia: Usability ................................................................................................. 49

5.7

Multimedia: Postproduktion eines Werbespots ........................................................... 50

5.8

Webdesign: 2-spaltiges Layout................................................................................... 53

5.9

Webdesign: Template ................................................................................................ 55

5.10

Online Voting.............................................................................................................. 58

6 Gesetzliche Verankerung der Bildungsstandards 60

7 Hierarchie der Bildungsstandards in der Handelsakademie 61

7.1

Bildungsstandards als Teil der Qualitätsinitiative in der Handelsakademie ................. 61

7.2

Bildungsstandards in der Berufsbildung und in der Handelsakademie........................ 62

7.3

Intentionen der Bildungsstandards in höheren kaufmännischen Schulen ................... 62

7.4

Welche Bildungsstandards müssen Absolventinnen und Absolventen der

Handelsakademie insgesamt erfüllen? (Stand: September 2009) .............................. 63

7.5

Soziale und personale Kompetenzen in der Handelsakademie .................................. 64

7.6

Für welche Unterrichtsgegenstände gibt es in der Handelsakademie

Bildungsstandards? (Stand September 2009) ............................................................ 64

7.7

Bildungsstandards und kompetenzorientierter Unterricht............................................ 66

8 Bibliographie und weiterführende Literatur

Anhang 1: Deskriptoren zu Bildungsstandards in angewandter Informatik

67

70

Anhang 2: Deskriptoren zu Bildungsstandards Wirtschaftsinformatik und IKT

Anhang 3: Entwicklung der IT-Fähigkeiten

72

81

Anhang 4: Stundentafel der Handelsakademie für Wirtschaftsinformatik (DIGITAL BUSINESS)82

1 Vorwort der Steuerungsgruppe

Vielfalt und Qualität der Berufsbildung

Die Bildungssysteme in den Mitgliedstaaten der EU weisen vor allem im Bereich der Berufsbildung eine beachtliche Bandbreite auf, die auch ein Erfolgsfaktor für eine immer mehr von innovativen Produkten und Leistungen geprägte Wirtschaft ist. Die Vielfalt der Bildungswege fördert unterschiedliche Denk- und

Handlungsansätze und schafft ein Potenzial an Qualifikationen, das zu originellen Problemlösungen befähigt. Dieses Potenzial kann am europäischen Bildungs- und Arbeitsmarkt aber nur wirksam werden, wenn die vielfältigen Qualifikationen transparent gemacht und ihrem Wert entsprechend anerkannt werden. Die Anerkennung und Verwertbarkeit erworbener Qualifikationen beruht zu einem wesentlichen

Teil auf dem Vertrauen in die Qualität der einzelnen Bildungsanbieter. Das Bekenntnis zu einer nachhaltigen Sicherung und Weiterentwicklung der Qualität von Bildungsprozessen, die im Besonderen eine transparente Darstellung von Lernergebnissen einschließt, steht daher auch im Mittelpunkt der großen bildungspolitischen Themen der Gegenwart, wie der Schaffung eines Nationalen und

Europäischen Qualifikationsrahmens (NQR bzw. EQR) sowie eines Europäischen Leistungspunkte-

systems (ECVET)

1

.

Kompetenzmodell

Es gehört zur guten Praxis in der Entwicklung von Bildungsstandards, von einem überschaubaren

Kompetenzbegriff auszugehen. Zu diesem Zweck wird der im Allgemeinen ziemlich komplexe

Kompetenzbegriff über ein sogenanntes Kompetenzmodell auf Grunddimensionen zurückgeführt. Dazu zählen die Inhaltsdimension sowie die Handlungsdimension. Die Inhaltsdimension weist die für einen

Unterrichtsgegenstand (mehrere Unterrichtsgegenstände) oder die für ein oder mehrere Berufsfelder relevanten Themenbereiche aus. Mit der Handlungsdimension werden die im jeweiligen Unterrichtsgegenstand/Unterrichtsgegenständen/Ausbildungsschwerpunkt/Fachbereich oder im jeweiligen Berufsfeld (Berufsfeldern) zu erbringenden Leistungen zum Ausdruck gebracht. Ergänzend zur kognitiven

Leistungsdimension finden auch personale und soziale Kompetenzen aus den jeweiligen Berufsfeldern

Berücksichtigung. Man gelangt so zu einem Kompetenzverständnis, das dem im Europäischen

Qualifikationsrahmen verwendeten Ansatz entspricht

2

.

Die Anforderungen werden durch Deskriptoren zum Ausdruck gebracht, d.h. durch Umschreibungen der

Anforderungen in Form von Ziel- oder Themenvorgaben. Zusätzliche Erläuterungen und Klarstellungen vermitteln die beigefügten prototypischen Unterrichtsbeispiele. Das Kompetenzmodell, die Deskriptoren und die prototypischen Unterrichtsbeispiele sind Instrumente, die für die Darstellung der

Bildungsstandards in der Berufsbildung verwendet werden.

Bildungsstandards für die Berufsbildung

Die Bildungsstandards der Berufsbildung fokussieren auf die Abschlussqualifikationen. Sie sind somit auch ein Bildungsnachweis für das Leistungsportfolio einer Absolventin/eines Absolventen an der

Nahtstelle in das Berufsleben oder in eine weiterführende (tertiäre) Bildungseinrichtung.

Dementsprechend konzentrieren sich die Bildungsstandards in der Berufsbildung auf:

• die berufsfeldbezogenen Kernkompetenzen sowie

• jene allgemeinbildenden Kernkompetenzen, die zum lebensbegleitenden Lernen und zur aktiven Teilnahme am gesellschaftlichen Leben befähigen.

Die Bildungsstandards für die berufsfeldbezogenen Kernkompetenzen beziehen sich auf die fachtheoretischen und -praktischen Unterrichtsgegenstände eines Bildungsganges, die in ihrer

Gesamtheit auf die fachlichen Erfordernisse des Berufsfeldes abgestimmt sind, für das der Lehrplan ausbildet. Sie beinhalten selbstverständlich auch personale und soziale Kompetenzen. Entsprechend komplex sind die zu formulierenden Kompetenzmodelle.

1

Nationaler Qualifikationsrahmen (NQR), Europäischer Qualifikationsrahmen (EQR), Europäisches System zur

Übertragung, Akkumulierung und Anerkennung von Lernleistungen im Bereich der Berufsbildung (ECVET).

2

Indikatoren des EQR: Kenntnisse, Fertigkeiten, Kompetenz (im Sinne von Übernahme von Verantwortung und

Selbstständigkeit).

7

8

Die allgemeinbildenden Kernkompetenzen, die zur Teilnahme am lebensbegleitenden Lernen und am gesellschaftlichen Leben befähigen, beziehen sich entweder auf einen einzelnen Unterrichtsgegenstand, wie „Deutsch“, „Englisch“, „Angewandte Mathematik“ und „Angewandte Informatik“ oder auf eine Gruppe von Unterrichtsgegenständen, wie die „Naturwissenschaften“, die Physik, Chemie und Biologie umfassen.

Die entsprechenden Kompetenzmodelle bauen auf bereits bestehenden Entwicklungen auf, orientieren sich etwa am Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen des Europarates sowie an anerkannten Strukturen der entsprechenden Fachdidaktik.

Funktionen der Bildungsstandards

Im Bereich der Berufsbildung haben die Lehrpläne den Charakter von Rahmenvorgaben. Diese Tatsache hat in Verbindung mit den schulautonomen Gestaltungsfreiräumen dazu geführt, dass die Umsetzung der

Lehrpläne stark standortbezogen erfolgt. Die Formulierung von

bundesweit gültigen

Bildungsstandards soll dieser Entwicklung nicht entgegenwirken, aber Kernbereiche des Unterrichts in einer lernergebnisorientierten Darstellung normieren (Orientierungsfunktion für den Unterricht). So gesehen bringen die Bildungsstandards eine Konkretisierung der Lehrpläne in ausgewählten

Kernbereichen und schaffen die Grundlage für die Implementierung eines kompetenzorientierten

Unterrichts, der jedenfalls die Erreichung der zentralen, in den Bildungsstandards festgelegten

Lernergebnisse sichern soll, und zwar unabhängig vom Schulstandort. Die schulautonomen

Gestaltungsfreiräume der Schulen, die meist für standortabhängige Spezialisierungen genutzt werden, sind davon nicht betroffen.

Durch die Formulierung von gemeinsamen Zielvorstellungen und durch kompetenzbasierten Unterricht wird die Voraussetzung für eine österreichweite Evaluierung des berufsbildendenden Unterrichts geschaffen (Evaluierungsfunktion auf Systemebene). So kann durch Messung der Leistung von

Schülerinnen und Schülern der Abschlussklassen im Rahmen von standardisierten Tests, die aus den

Bildungsstandards zu entwickeln sind, oder durch entsprechend adaptierte abschließende Prüfungen im jeweiligen Schulbereich, Auskunft über die Erreichung der angestrebten Lernergebnisse gewonnen werden. In Verbindung mit der Befragung von Absolventinnen und Absolventen erhält man ein umfassendes Systemfeedback, das die erforderlichen Hinweise liefert, um steuernd auf das System einwirken zu können (Systemsteuerungsfunktion - wirkungsorientiertes Bildungsmanagement).

Die Bildungsstandards im Bereich der Berufsbildung werden schließlich auch als Weiterentwicklung der

Transparenzinstrumente verstanden, die in Form der Zeugniserläuterungen (www.zeugnisinfo.at) weitgehend umgesetzt wurden (Informationsfunktion). Der Einstieg in die Standardentwicklung trägt dem europaweit sichtbaren Bemühen Rechnung, Bildungsgänge lernergebnisorientiert darzustellen. In diesem Zusammenhang sind die Bildungsstandards auch ein Beitrag zur Umsetzung des Europäischen

Qualifikationsrahmens, da sie Bildungsabschlüsse über zu erreichende Lernergebnisse transparent und nachvollziehbar machen.

Zusammenfassend kann gesagt werden:

Bildungsstandards sind:

o

Erwartete Lernergebnisse aus den Kernbereichen eines oder mehrerer Unterrichtsgegenstände zu einem bestimmten Zeitpunkt (13. Schulstufe). o

Bildungsstandards erläutern, über welche nachhaltigen Kompetenzen eine Schülerin/ein Schüler verfügen muss, wenn das Bildungsziel einer bestimmten Schulart oder -form als erreicht gelten soll. o

Bildungsstandards definieren Kompetenzen (kognitive, soziale und personale Fähigkeiten und

Fertigkeiten), die dazu dienen, Aufgaben unter Anleitung und selbstständig zu lösen. o

Bildungsstandards verstehen sich als Regelstandards (mittleres Anforderungsniveau). o

Bildungsstandards sind ergebnisorientiert (Outcome-Orientierung). o

Bildungsstandards betonen die Nachhaltigkeit (was nehmen die Absolvent/innen in ihr Berufsleben mit). o

Bildungsstandards beruhen auf Fachlichkeit (Bezug zum Kernstoff der verschiedenen

Unterrichtsgegenstände).

o

Bildungsstandards definieren verfügbare Soll-Kompetenzen an Schnittstellen (bei Eintritt in das

Berufsleben, bei Beginn eines Studiums). o

Bildungsstandards dienen der

Orientierung und Transparenz

(Vergleichbarkeit trotz

Schulautonomie). o

Bildungsstandards dienen der externen Systemevaluierung (Rückmeldung über die Qualität des

Bildungssystems). o

Bildungsstandards sind ein Teilbereich der Qualitätsinitiative der Sektion Berufsbildung - QIBB

(externe Qualitätssicherung und -verbesserung des Unterrichts). o

Bildungsstandards definieren grundlegende Handlungsanforderungen (Kernkompetenzen), denen

Schülerinnen und Schülern im Lernbereich oder in den Unterrichtsgegenständen („Domäne“) ausgesetzt sind. o

Bildungsstandards sind Zielmarken und benennen klar erwartete Kompetenzen von Schülerinnen und

Schülern. o

Bildungsstandards haben einen kumulativen Aufbau, sie fokussieren, was am Ende sicher beherrscht werden soll, thematisieren aber nicht die Prozesskomponente des Lernens. o

Bildungsstandards sind Leitlinien, die Wissen und Kompetenzen ausdrücken. o

Bildungsstandards dienen der Feststellung und der Bewertung von Lernergebnissen. o

Bildungsstandards zielen darauf ab, die Wirkungen des pädagogischen Handelns sichtbar und messbar zu machen.

Bildungsstandards sind nicht:

o

Bildungsstandards sind keine Auflistung von Bildungs- und Lehraufgaben bzw. von Lehrinhalten oder

Lernzielen (= Input, Lehrplan). o

Bildungsstandards haben nichts mit Leistungsbeurteilung zu tun. o

Bildungsstandards legen nicht fest, was guter Unterricht ist. o

Bildungsstandards reglementieren nicht das Lernen und Lehren. o

Bildungsstandards sind kein Eingriff in die Methodenfreiheit der Lehrerinnen und Lehrer. o

Bildungsstandards sind nicht prozessorientiert. o

Bildungsstandards bedeuten keine Standardisierung des pädagogischen Handelns.

9

Entwicklungsplan

Man unterscheidet zwei aufeinanderfolgende Entwicklungsabschnitte:

I. die Entwicklung und Implementierung der Bildungsstandards als Grundlage für einen kompetenzorientierten Unterricht und

II. die Entwicklung und Implementierung von aus den Bildungsstandards abgeleiteten Methoden zur

Überprüfung der Erreichung der Lernergebnisse auf Systemebene.

Alle Aktivitäten der „Initiative Bildungsstandards in der Berufsbildung“ finden derzeit in Abschnitt I statt. Für jeden einzelnen Bildungsstandard ist der Entwicklungs- und Implementierungsprozess in vier

Phasen angelegt:

Phase I.1 betrifft die Erstellung des Kompetenzmodells und die Formulierung der zu erreichenden Ziele in Form von Deskriptoren und prototypischen (d.h. die Deskriptoren veranschaulichenden)

Unterrichtsbeispielen.

In Phase I.2 wird eine größere Anzahl von Unterrichtsbeispielen ausgearbeitet. Unterrichtsbeispiele stellen in sich geschlossene Aufgaben dar, die in den Unterricht eingebaut werden können. Sie eignen sich zur Anregung im Unterricht, zur Orientierung, aber auch zur Selbstevaluation. Sie sollen zur laufenden Verbesserung der Unterrichtsqualität beitragen.

Phase I.3 dient der Pilotierung von Unterrichtsbeispielen an ausgewählten Pilotschulen.

Unterrichtsbeispiele werden in den Unterricht einbezogen und die Erfahrungen an die Arbeitsgruppen zurückgemeldet.

In Phase I.4 geht es vornehmlich um die Konzeption pädagogischer Grundlagen für einen kompetenzorientierten Unterricht sowie um die Implementierung der erforderlichen Unterstützungsmaßnahmen.

Im Abschnitt II ist die Entwicklung einer Methodik zur Evaluierung von Lernergebnissen vorgesehen.

Dies kann durch Einbindung der Bildungsstandards in die abschließenden Prüfungen erfolgen

(teilstandardisierte Reife- und Diplomprüfung), allenfalls in Verbindung mit weiteren Möglichkeiten externer Evaluation auf Systemebene. Diese Phase bedarf einer sorgfältigen Vorbereitung und intensiven

Auseinandersetzung mit allen Qualifikationsaspekten der berufsbildenden Schulen. Eine Reduzierung der

Leistungsmessung auf das „leicht Messbare“ soll aber unbedingt vermieden werden.

Die Entwicklung von Bildungsstandards für die berufsfeldbezogenen Kompetenzen hat vorerst mit einzelnen berufsbildenden höheren Schulformen begonnen. Es ist geplant, auch die berufsbildenden

mittleren Schulen und die Berufsschulen in die Bildungsstandardentwicklung einzubeziehen. Wichtig ist, dass die Bildungsstandards in der Berufsbildung nicht auf einzelne Jahrgänge, sondern nur auf die

Abschlussqualifikationen abzielen.

Die Ergebnisse der einzelnen Arbeitsgruppen zur Entwicklung der Bildungsstandards wurden und werden in Einzelbroschüren dokumentiert. Diese können von der Plattform herunter geladen werden: http://www.bildungsstandards.berufsbildendeschulen.at/ .. Die Dokumentation enthält eine ausführliche

Beschreibung der jeweiligen Bildungsstandards. Diese Beschreibung umfasst das Kompetenzmodell, die

Deskriptoren und einige prototypische Unterrichtsbeispiele.

Die Steuerungsgruppe verbindet mit der Überreichung dieser Broschüre die Einladung, sich am Prozess der Bildungsstandardentwicklung zu beteiligen.

Für die Steuerungsgruppe

MR MMag. Hannelore Kempel

BMUKK Abt. II/3a

10

2 Einleitung

Die vorliegende Broschüre Bildungsstandards in der Berufsbildung für die Handelsakademien für

Wirtschaftsinformatik (DIGITAL BUSINESS) dokumentiert das Ergebnis eines mehrjährigen

Entwicklungsprozesses und versteht sich als „work in progress“.

In der Pilotphase im Schuljahr 2009/2010 werden

- Unterrichtsbeispiele für Netzwerkmanagement und Betriebssystem

- Unterrichtsbeispiele für Softwareentwicklung

- Unterrichtsbeispiele für Multimedia und Webdesign sowie

- Unterrichtsbeispiele, die sich fächerübergreifend mit den verschiedenen IKT-Unterrichtsgegenständen in der Handelsakademie für Wirtschaftsinformatik beschäftigen, erstmals an den 8 Standorten, die den

Schulversuch Handelsakademie für Wirtschaftsinformatik (DIGITAL BUSINESS) anbieten, im

Unterricht der 13. Schulstufe (V. Jahrgang) im Unterricht erprobt.

Die Ergebnisse der Pilotierung und die Rückmeldungen der Pilotlehrerinnen und -lehrer werden dann im

Sinne der Qualitätsentwicklung von der Arbeitsgruppe eingearbeitet und danach allen interessierten

Lehrer/innen für den Einsatz im kompetenzorientierten Unterricht über die Plattform http://bildungsstandards.berufsbildendeschulen.at zur Verfügung gestellt werden.

Zur Entwicklung der Bildungsstandards und der vorliegenden Broschüre haben Fachkolleginnen und

Fachkollegen aus verschiedenen Handelsakademien beigetragen, denen ich an dieser Stelle sehr herzlich danken möchte.

2.1 Mitglieder der Arbeitsgruppe „Bildungsstandards der Handelsakademie für Wirtschaftsinformatik – DIGITAL BUSINESS“

Prof. Mag. Johannes Berthold, Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule Mistelbach

Prof. Mag. Alfred Grasmug, Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule Weiz, derzeit

St. Georgs-Kolleg Istanbul

Dir. Mag. Hans Hebenstreit, Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule Zell am See

Prof. Mag. Ingo Lacheiner, Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule Rohrbach

Prof. DI Markus Meisinger, Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule Rohrbach

Prof. Mag. Helmut Neyer, Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule Bregenz

Dir. HR Mag. Franz Praher, Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule Rohrbach

Prof. Mag. Peter Rasser, Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule Zell am See

Prof. MMag. Roland Rathgöb, Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule Salzburg II

Prof. Mag. Andreas Riepl, Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule Steyr

Prof. Mag. Herbert Rumpold, Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule Vöcklabruck

Prof. DI Hagen Schmidhofer, Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule Weiz

Prof. Mag. Christian Tassatti, Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule Neumarkt

Leiterin der Projektgruppe:

MR MMag. Hannelore Kempel, Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur Abt. II/3a

11

2.2 Präambel "Bildungsstandards zu DIGITAL BUSINESS"

Bildungsstandards in der Berufsbildung formulieren fachliche und fächerübergreifende

Kernqualifikationen, die für die schulische und berufliche Ausbildung sowie für den beruflichen

Einsatz von Bedeutung sind. Sie legen fest, welche Kompetenzen unsere Schülerinnen und

Schüler an wesentlichen Inhalten nachhaltig erworben haben sollen. Die autonomen

Entwicklungsmöglichkeiten der einzelnen Schulen bleiben vollständig erhalten.

Die Bildungsstandards der Handelsakademie für Wirtschaftsinformatik (DIGITAL BUSINESS) sind auf folgende Unterrichtsgegenstände des Spezialisierungsbereiches ausgerichtet: l Betriebssysteme und Netzwerkmanagement l Internet, Multimedia und Contentmanagement l Softwareentwicklung l Angewandte Programmierung

Selbstverständlich basieren diese Bildungsstandards auch auf den Bildungsstandards für

angewandte Informatik (schulartenübergreifende Bildungsstandards der Sektion Berufsbildung) und auf den hakspezifischen Bildungsstandards „Wirtschaftsinformatik und

Informations- und Kommunikationstechnologie“.

Durch die Schulautonomie kann das Stundenausmaß der oben angeführten Unterrichtsgegenstände verändert werden.

In der Standardstundentafel*) sind die angeführten Unterrichtsgegenstände folgendermaßen dotiert:

Betriebssysteme und Netzwerkmanagement (7 Jahreswochenstunden in den Jahrgängen II.,

III. und IV.)

Internet, Multimedia und Contentmanagement (12 Jahreswochenstunden vom I. bis V. Jg.)

Softwareentwicklung (8 Jahreswochenstunden im IV. und V. Jg.)

Angewandte Programmierung (8 Jahreswochenstunden im II. und III. Jg.)

Wird einer der genannten Unterrichtsgegenstände schulautonom auf weniger als 6 Jahreswochenstunden reduziert, so muss in der autonomen Stundentafel und im Zeugnis der Unterrichtsgegenstand als z.B. „Grundlagen der Softwareentwicklung“ bezeichnet werden.

Die Bildungsstandards der Handelsakademie für Wirtschaftsinformatik (DIGITAL BUSINESS) können keine spezifischen Lösungen vorgeben, weil die konkreten Umsetzungen der

Aufgabenstellungen in der Autonomie und Methodenfreiheit des Lehrers liegen. Sie reglementieren nicht das Lehren und Lernen und damit auch nicht den Prozess der schulischen

Bildung sondern geben vielmehr Ziele und das Ausmaß der Zielerreichung vor.

Die Absolventinnen und Absolventen der Handelsakademie für Wirtschaftsinformatik (DIGITAL

BUSINESS) müssen sich in einer komplexen, vernetzten Welt zurechtfinden. Die Befähigung zu bestehen bzw. aktiv mitgestalten zu können, soll durch die Bildungsstandards garantiert werden. Diese decken jedoch nur einen Teil der Ausbildung ab. Zusätzlich sollen in den IKTl l l l spezifischen Unterrichtsgegenständen des Spezialisierungsbereiches folgende Schlüsselqualifikationen vermittelt werden: selbstständiges Lernen und Arbeiten

Einsetzen von Erlerntem bei neuen Problemstellungen

Lösungen für selbst erkannte Probleme anbieten eigene Ideen einbringen (Querdenken, vernetztes Denken) l l abstraktes, analytisches Vorgehen sowie unternehmerisches Handeln die für die Lösung von Aufgaben erforderlichen Informationen beschaffen können

*) die Standardstundentafel finden Sie im Anhang

12

Aufgabe der Schule ist es, „Neugierde auf Neues“ zu wecken. Im Sinne der Einsicht in die

Notwendigkeit des lebenslangen Lernens ist den Schülerinnen und Schülern auch zu vermitteln, dass es eine hohe Eigenverantwortung für die Aktualisierung des einmal erworbenen

Fachwissens gibt. l l l l

Grundsätzlich sollen die Methoden des Projektmanagements angewendet werden. Dadurch kann die Qualität der Arbeit sichergestellt werden. Zu diesen Methoden zählen unter anderem: l

Arbeitsaufträge erstellen und die Aufgaben entsprechend der Fähigkeiten der

Teammitglieder zuordnen zielorientiert arbeiten

Termine planen und einhalten

Eigenständigkeit und Teamfähigkeit fördern moderne Kommunikationstechniken verwenden

Die oben angeführten Kenntnisse und Erfahrungen sollen in der abschließenden Projektarbeit und bei der Fachdiplomarbeit umgesetzt werden. Dabei soll ein externer Auftraggeber für das

Projekt angestrebt werden.

2.3 Das zweidimensionale Kompetenzmodell

Die Kompetenzbereiche sind auf Schüler/innen aller beruflichen Schultypen gemeinsam für die

9. bis 13. Schulstufe ausgelegt. Das Kompetenzmodell unterscheidet zwei fachliche

Teildimensionen, nämlich die

Handlungskompetenzen

Es handelt sich um fachlich orientierte Aktivitäten, die für die Bearbeitung und zur Nutzung der inhaltlichen Teilbereiche erforderlich sind. Durch eine Unterteilung werden charakteristische

Handlungsbereiche spezifiziert, die sich aus dem allgemeinen Bildungsziel und der Rolle des

Lern- und Arbeitsbereiches ableiten lassen. und die

Inhaltsbezogene Kompetenzen

Das sind Kompetenzen, die von Schülerinnen und Schülern bei der Auseinandersetzung mit facheinschlägigen Inhalten erworben werden und die beim Nutzen dieser Inhalte erforderlich sind. Die angeführten Kompetenzklassen entsprechen den in den Lehrplänen enthaltenen

Inhaltsbereichen.

Dimension 1: Handlungskompetenzen

Die folgenden Kompetenzbereiche beschreiben Handlungen, die für die Bearbeitung und

Nutzung der inhaltlichen Teilbereiche der angewandten Informatik erforderlich sind.

A.1 Verstehen

A.2

A.3

A.4

Anwenden

Analysieren

Entwickeln

13

In deutschen Publikationen firmieren diese Kompetenzen unter „Prozessbereiche“, und fixieren, auf welche Weise Schüler/inne mit Informatikinhalten umgehen können müssen. Dabei gibt es in wesentlichen zwei Ansätze: Grundlagenpädagogische und berufsbezogene. In diesem

Modell werden genauso wie in allen anderen Fächergruppen die berufsbezogenen gepflegt. Sie können wie folgt umschrieben werden:

Verstehen

Umfasst die Kompetenz informationstechnologische Grundkenntnisse wiederzugeben und deren Zusammenhänge zu erkennen. Dazu ist es erforderlich, sich die notwendige

Fachsprache anzueignen und zu verwenden.

Anwenden

Umfasst die Kompetenz, berufsspezifische und praxisnahe Aufgabenstellungen mit Hilfe der geeigneten Werkzeuge umzusetzen.

Analysieren

Umfasst die Kompetenz, berufsspezifische und praxisnahe Aufgabenstellungen mit Hilfe informationstechnischer Methoden zu analysieren.

Entwickeln

Umfasst die Kompetenz, berufsspezifische und praxisnahe Aufgabenstellungen mit Hilfe informationstechnischer Methoden ggf. zu analysieren und die dafür passenden Lösungswege und/oder Modelle mit Wissenstransfer auf verschiedenen Ebenen zu entwickeln.

In einigen dieser wissenschaftlichen Modelle wird als erste Kategorie auch „Reproduzieren“ genannt. Dies erscheint in Hinblick auf den konzeptiven und anwendungsorientierten

(berufsbezogenen) Charakter der Bildungsstandards für die Handelsakademie für

Wirtschaftsinformatik (DIGITAL BUSINESS) aber nicht sinnvoll. Sachverhalte, die nur reproduziert werden müssen, wurden in die anderen Attribute wie „Anwenden“ oder

„Analysieren“ integriert.

Dimension 2: Inhaltliche Kompetenzen

Die inhaltlichen Kompetenzen wurden in folgende vier Dimensionen aufgeteilt:

I.1 Betriebssysteme/Netzwerk

I.2 Softwareentwicklung

I.3 Multimedia

I.4 Webdesign

14

2.4 Die Vernetzung der Kompetenzen

Diese Vernetzung der allgemeinen und inhaltlichen Kompetenzen wird in folgender Graphik dargestellt. Die Realisierung eines solchen Kompetenzpaares in Form von Aufgaben kann in verschiedenen Kontexten erfolgen; ein persönlicher Bezug der Schüler/innen zu den

Aufgabenstellungen ist aber sehr nützlich. Die Gitterpunkte des zweidimensionalen

Kompetenzmodells repräsentieren Ansatzpunkte für „Deskriptoren“, die als notwendig für die prototypischen Beispiele, mit denen sie erklärt werden, gelten können.

Erklärung:

3-2 bedeutet: dieses Beispiel ist der Inhaltsebene 3 „Multimedia“ und der Handlungskompetenz 2

„Anwenden“ zugeordnet.

Die integrative Sichtweise der informations- und kommunikationstechnologischen Unterrichtsgegenstände spiegelt sich im Kompetenzmodell wider. Die Bildungsstandards bestehen aus einem

Kompetenzmodell, Deskriptoren sowie Unterrichtsbeispielen. Die Hinweise und Beispiele verstehen sich nicht als taxative Aufzählungen und die Reihenfolge der Deskriptoren ist nicht hierarchisch zu verstehen.

Die Unterrichtsbeispiele sind als möglicher Bestandteil des Unterrichts in den verschiedenen

.

Unterrichtsgegenständen und als Orientierungshilfe in Bezug auf die Erreichung der Ziele gedacht, die in Form von Deskriptoren formuliert sind.

15

2.5 Deskriptoren

Betriebssysteme und Netzwerk

UG „Betriebssysteme und Netzwerkmanagement“: 7 Wochenstunden

(210 Unterrichtseinheiten)

1.1.

Ich kann eine Netzwerkstruktur planen

Anmerkungen:

- Planung, Kostenanalyse, Sicherheitsaspekte, Geschwindigkeit, Erweiterbarkeit

1.2.

Ich kann aktuelle Client-Betriebssysteme installieren und konfigurieren

Anmerkungen:

Voraussetzung aus Wirtschaftsinformatik:

- lokale Benutzerverwaltung, Kennwort ändern

- Druckerverwaltung – lokal und im Netz

- Desktopeinstellungen

- Datum-, Zeit- und Regionaleinstellungen

- Fehleranalyse und Behebung einfacher Probleme – Task-Manager

- Erweiterungen: Treiberinstallation, Netzwerkanbindung

Erweiterungen:

- Treiberinstallation, Netzwerkanbindung,

- Einrichtung virtueller Umgebungen

1.3.

Ich kann die Adressierung für ein LAN planen und umsetzen

Anmerkungen:

- Aufbau von IP-Adressen, Subnetmask, Subnetting, Netzwerkprotokolle, Mac-

Adressen

1.4.

Ich kann Netzwerkkomponenten zweckoptimiert einsetzen und konfigurieren

Anmerkungen:

- Netzwerkkarte, Switch, Router, …

3, 4

2

2, 3

2, 3

1.5.

Ich kann ein aktuelles Server-Betriebssystem installieren und konfigurieren

Anmerkungen:

- Planung, NTFS-Berechtigungen, Freigaben, UNC, DHCP, Verzeichnisdienst,

DNS

1.6.

Ich kann Serveranwendungen installieren und konfigurieren

16

Anmerkungen:

- Web-, FTP-, Mail-, Print-, Fileserver, Firewall, …

2, 3

2, 3

1.7.

Ich kann Sicherungskonzepte für das Netzwerk umsetzen

Anmerkungen:

- USV, Ausfallssicherheit (Raid), Backup

1.8.

Ich kann Sicherheitskonzepte für das Netzwerk umsetzen

Anmerkungen:

- Zugangskontrollen, Serverraum, Spam-Filter, Virenschutz, AAA, Firewall

1.9.

Ich kann Fehler im Netzwerk lokalisieren

Anmerkungen:

- Benutzer kann sich nicht anmelden, …

2, 3

2, 3

3

Hinweis: Die rot unterlegten Deskriptoren gehen über die inhaltlichen Anforderungen der Fachrichtung und des Ausbildungsschwerpunkts hinaus oder sind in dieser gar nicht enthalten.

17

Softwareentwicklung

UG Softwareentwicklung 8 Jahreswochenstunden im IV. und V. Jahrgang.

240 Unterrichtseinheiten

2.1.

Ich kann eine praxisbezogene kaufmännische Aufgabenstellung analysieren und daraus ein Pflichtenheft erstellen

Anmerkungen:

- Vgl. Schiverleihbeispiel

2.2.

Ich kann aus einer praxisbezogenen kaufmännischen

Aufgabenstellung UML-Diagramme entwerfen

Anmerkungen:

- Anwendungsfalldiagramm

- Aktionsdiagramm

- Klassendiagramm

- Sequenzdiagramm

2.3.

Ich kann aus einer praxisbezogenen kaufmännischen

Aufgabenstellung ein ER-Diagramm entwerfen

3 , 4

4

4

2.4.

Ich kann für ein Softwareprojekt notwendige Applikationen und

Werkzeuge auswählen

Anmerkungen:

- - Analyse des technologischen Umfelds beim Auftraggeber

- - Erkennen Bedarf Datenbank, Webserver

- - Auswahl passender Technologien (Access, SQL-Server, MySQL, IIS, Apache,

…)

- - Auswahl einer Programmiersprache und einer passenden

Entwicklungsumgebung

2.5.

Ich kann SQL-Statements einsetzen

Anmerkungen:

- Select

- Insert

- Update

- Delete

2.6.

Ich kann eine Verbindung zu einer Datenbank herstellen

Anmerkungen:

- Von Programmier-/Skriptsprache aus

- ODBC

- Assistent

- Lokale und Remote Datenbanken

18

1, 3

2

2

2.7.

Ich kann Anwendungsprogramme mit Datenbankzugriff für

Workstations erstellen

2.8.

Ich kann einen bestehenden Softwareentwurf im Sinne der

Mehrschichtenarchitektur abbilden

Anmerkung:

- N-Tier

2.9.

Ich kann über definierte Schnittstellen Daten importieren und exportieren

Anmerkungen:

- Textdateien (z.B. CSV, XML) erstellen, lesen, schreiben

2.10.

Ich kann die Konzepte der Objektorientierung erklären

Anmerkungen:

- Datenkapselung

- Klassen-/Objekt-Begriff

- Methoden, überladen von Methoden, Konstruktoren, Destruktoren

- Vererbung, Basisklasse, abgeleitete Klasse, Überschreiben von

Basisklassenelementen

- Zugriffsmodifizierer

2.11.

Ich erreiche Problemlösungskompetenz durch gezielte Recherchen

Anmerkungen:

- Internetrecherche

- Fachliteratur

- Fachzeitschriften

- (Online-)Hilfe, Doku und Whitepapers

- Hotline

- Expertenbefragung

2.12.

Ich kann meine Arbeit dokumentieren und ein Benutzerhandbuch erstellen

Anmerkungen:

- Code-Kommentare

2

1

3, 4

2

Hinweis: Die rot unterlegten Deskriptoren gehen über die inhaltlichen Anforderungen der Fachrichtung und des Ausbildungsschwerpunkts hinaus oder sind in dieser gar nicht enthalten.

4

2, 3

19

Multimedia

Unterrichtsgegenstand „Internet, Multimedia und Contentmanagement“ 12

Jahreswochenstunden vom I. bis zum V. Jahrgang (360 Unterrichtseinheiten)

3.1.

Ich kann Grundregeln des Designs anwenden

Anmerkungen:

- im Print- und Screenbereich

- typografische Grundregeln

- Wirkung von Schriftarten

- Farblehre

- Usability

3.2.

Ich kann Multimediaproduktionen planen

Anmerkungen:

- Produktionsvorbereitung

- Kalkulation, Angebot

- Medienauswahl

- Machbarkeitsanalyse

- Drehbuch/Storyboard

3.3.

Ich kann Fotos und Videos in guter Qualität erstellen

Anmerkungen:

- Kameratechnik

- Kameraführung

- Motivauswahl

- Bildaufbau/Komposition

- Beleuchtung

- Tiefenschärfe

- Erstellungsdokumentation

3.4.

Ich kann vorhandenes Bildmaterial bearbeiten

Anmerkungen:

- Bildformate, Auflösung

- Farbmodelle

- Komprimierungstechniken

- Ebenentechnik

20

2

2

3, 4

2

3.5.

Ich kann vorhandenes Videomaterial bearbeiten und mit

Tonelementen versehen

Anmerkungen:

- Capturing

- Schnitt

- Vorspann, Nachspann

- Übergänge

- Effekte

- Chroma-Key

- Vertonung

3.6.

Ich kann Ton aufnehmen und bearbeiten

Anmerkungen:

- Aufnahmetechnik

- Capturing

- Tonkorrekturen

- Schnitt

- Mehrspurbearbeitung

- Konvertierung, Audioformate

3.7.

Ich kann mir einen Überblick über vorhandene Werkzeuge verschaffen und diese einsetzen

Anmerkungen:

- Arten von Autorenwerkzeugen

- Leistungsumfang und Einsatzgebiete

3.8.

Ich kann visuelle Effekte und Animationen erstellen und sinnvoll einsetzen

Anmerkungen:

- Rendering

- Vektorbasierte Animationsprogramme

2

2

2

2, 3

Hinweis: Die rot unterlegten Deskriptoren gehen über die inhaltlichen Anforderungen der Fachrichtung und des Ausbildungsschwerpunkts hinaus oder sind in dieser gar nicht enthalten.

21

Webdesign

Unterrichtsgegenstand „Internet, Multimedia und Contentmanagement“ 12

Jahreswochenstunden vom I. bis zum V. Jahrgang (360 Unterrichtseinheiten)

4.1.

Ich kann ein Webprojekt nach den Methoden des

Projektmanagements durchführen

Anmerkungen:

- Für unterschiedliche Einsatzgebiete (nach dem Muster Schiverleih:

Reservierungssystem, Auswertungen)

4.2.

Ich kann E-Business-Anwendungen analysieren, bewerten und nutzen

Anmerkungen:

- E-Government, CRM, E-Procurement, E-Banking (Zahlungsverkehr,

Wertpapierhandel)

4.3.

Ich kann Web 2.0 (Social Software) analysieren, bewerten und nutzen

Anmerkungen:

- E-Portfolios, Blogs, Networking, Wikis, Learning Management Systems

4.4.

Ich kann bei der Konzeption von Webprojekten auf Barrierefreiheit achten

Anmerkungen:

- Unter Berücksichtigung der einschlägigen Normen (Prüfung mit Validatoren)

4.5.

Ich kann einen Webserver installieren und konfigurieren

Anmerkungen:

- FTP, HTTP/HTTPS

4.6.

Ich kann Webdienste erstellen, bereitstellen und nutzen

Anmerkungen:

- z.B. Verfügbarkeitsabfrage (Schiverleih)

- Einbinden eines Webservices auf eigener Website (4)

4.7.

Ich kann webbasierende Programme mit Datenbankzugriff erstellen

Anmerkungen:

- Serverseitige Programmiersprachen

- N-Tier

22

4

2, 3

2, 3

4

3

2

4

4.8.

Ich kann die aktuellen Sicherheitstechnologien erklären und nutzen

Anmerkungen:

- SSL, digitale Signatur, Kryptographie

4.9.

Ich kann die aktuellen Protokolle erklären und nutzen

Anmerkungen:

- HTTP(s), POP3(s), MMS, FTP(s), …

4.10.

Ich kann mir einen Überblick über vorhandene CMS verschaffen und ein System konkret einsetzen

Anmerkungen:

- webbasiert, OpenSource

- Konfiguration

- Redaktionelle Betreuung

- Administration

4.11.

Ich kann HTML-Dokumente lesen und manuell erstellen

Anmerkungen:

Mit einem Texteditor manuell erstellen:

- Grundaufbau eines HTML-Dokuments

- Überschriften, Absätze, …

- Bilder

- Links

- Tabellen

- Auflistungen

- Div und Span (als Überleitung zu CSS)

4.12.

Ich kann CSS-Code lesen und manuell erstellen

Anmerkungen:

- Grundlegendes Verständnis des Box-Modells

- Positionierungen über CSS und nicht über Tabellen durchzuführen

- Formatierungen über CSS vorzunehmen

- Die Wichtigkeit der Trennung von Layout und Inhalt erkennen (leichtere

Wartbarkeit)

- Begründen können, warum die Auslagerung in eine externe Datei gegenüber der internen oder Inlinelösung zu bevorzugen ist.

- Festlegen des Ausgabemediums (screen, print)

- Problematik der unterschiedlichen Unterstützung durch die gängigen

Browserarten und –versionen

4.13.

Ich kann XML-Dokumente lesen und manuell erstellen

Anmerkungen:

- Gegebene Daten (unstrukturiert oder durch Trennzeichen gekennzeichnete

Daten oder Datenmodelle) mit einem Texteditor im XML-Format weiterverwendbar abbilden.

- Eine vorgegebene XML-Struktur erweitern

- Transformation, Schemata anwenden, XSLT, DTD

1, 2

1, 2

-

2, 3

2, 3

2, 3

2, 3

23

4.14.

Ich kann clientseitigen Script-Code lesen und manuell erstellen

Anmerkungen:

- Eingabe, Ausgabe

- Umgang mit Variablen (Datentypen, Felder)

- Kontrollstrukturen (Entscheidungen, Schleifen, Sequenz)

- Zeichenkettenfunktionen

- anpassen, erweitern, ergänzen

4.15.

Ich kann Webprojekte veröffentlichen und warten

4

2

Anmerkungen:

- Hostingangebote

- Installation der Anwendung beim Provider

- Erkennen Bedarf Datenbank, Webserver

- Auswahl passender Technologien (Access, SQL-Server, MySQL, IIS, Apache,

…)

- Auswahl einer passenden Entwicklungsumgebung

Hinweis: Die rot unterlegten Deskriptoren gehen über die inhaltlichen Anforderungen der Fachrichtung und des Ausbildungsschwerpunkts hinaus oder sind in dieser gar nicht enthalten.

24

3 Pilotierung

3.1 Brief an die Pilotlehrerinnen und Pilotlehrer:

Sehr geehrte Frau Professorin! Sehr geehrter Herr Professor!

Die vorliegenden Unterrichtsbeispiele wurden von Fachkolleginnen und -kollegen aus diversen

Handelsakademien erarbeitet. Sie sind Teil einer Beispiel- und Materialiensammlung für den

Unterricht in den IKT-spezifischen Unterrichtsgegenständen der Handelsakademie für

Wirtschaftsinformatik (DIGITAL BUSINESS) o

Betriebssystem und Netzwerkmanagement“ o

„Internet, Multimedia und Contentmanagement“ o

„Angewandte Programmierung“ und o

„Softwarenentwicklung. und sollen die Deskriptoren und das Kompetenzmodells näher erläutern. Sie sind sowohl auf inhaltlicher als auch auf methodischer Ebene als exemplarische Anregungen für einen kompetenz- und outcomeorientierten Unterricht zu verstehen (produkt- und prozessorientiert).

Diese Unterrichtsbeispiele können und wollen etwaige Lehrbuchangebote nicht ersetzen, aber durch ihre unterschiedlichen didaktisch-methodischen Zugänge ergänzen und erweitern.

Da die Beispiele in verschiedenen Lernstadien und auch in unterschiedlichen Unterrichtsgegenständen eingesetzt werden können und mit der Einführung der Bildungsstandards ausdrücklich

keine Vereinheitlichung der Leistungsbeurteilung intendiert ist, wurde bewusst auf ein

Beurteilungsschema bei den einzelnen Beispielen verzichtet.

Die Beispiele enthalten jedoch dort, wo eine eindeutig richtige Lösung möglich ist, diese

Lösung, dort wo mehrere Lösungsmöglichkeiten bestehen, einen von der Beispielautorin/ vom

Beispielautor erarbeiteten Lösungsvorschlag. Sie werden gebeten, die Lösungen bzw.

Lösungsvorschläge nicht aus der Hand zu geben.

Bei den Aufgabenstellungen handelt es sich keinesfalls um Testaufgaben für spätere Standard-

Testungen sondern um Unterrichtsbeispiele, die Ihnen den kompetenzorientierten Unterricht erleichtern sollen.

Sie werden ausdrücklich gebeten, die Beispiele auch im Rahmen der Pilotierung nicht als

Bestandteil der Leistungsbeurteilung zu verwenden.

Es wird zu jedem Unterrichtsbeispiel, das Ihnen zur Evaluierung zugeteilt wurde, je einen

Lehrer/innenevaluierungsbogen, der von Ihnen online ausgefüllt werden kann und je einen

Schüler/innenevaluierungsbogen geben, der ausgedruckt und von den Schüler/innen möglichst unmittelbar nach Durchführung/Bearbeitung des Unterrichtsbeispiels händisch ausgefüllt werden sollte, geben. Ihre Rückmeldungen, aber auch die der Schüler/innen zu den einzelnen Unterrichtsbeispielen sind für uns sehr wichtig, weil sie einen wesentlichen Teil der

Qualitätssicherung darstellen.

Die Schüler/innenevaluierungsbögen und die Lösungen der Schüler/innen (anonym) ersuchen wir Sie ebenfalls, unmittelbar nach Durchführung des jeweiligen Unterrichtsbeispiels an die

Universität Salzburg, Fachdidaktik-LehrerInnenbildung, Hellbrunner Straße 34, 5020 Salzburg, z.H. Herrn Univ.-Prof. Dr. Jörg Zumbach zu senden.

25

Unterrichtsbeispiele können auch mehrere Deskriptoren oder nur Teilbereiche von Deskriptoren abdecken, weil es sinnvoll erscheint, Kompetenzen nicht isoliert, sondern vielmehr in einem

Kontext und integrativ zu vermitteln. Um die Handhabung zu erleichtern, werden die

Aufgabenstellungen dennoch möglichst einem Deskriptor – jeweils bezogen auf die zentrale

Kompetenz – zugeordnet. Darüber hinaus wurde versucht, möglichst viele Deskriptoren durch die vorliegende Beispielsammlung abzudecken.

Es ist nun Ihre Aufgabe, die Ihnen zugeteilten Beispiele in Ihren Unterricht zu integrieren.

Bitte beachten Sie, dass es in dieser Phase der Pilotierung der Bildungsstandards um die

Überprüfung von Unterrichtsbeispielen auf ihre Einsetzbarkeit im Unterricht geht und nicht

um eine Testung Ihrer Schüler/innen. Es ist daher sinnvoll, die Aufgaben in Zusammenhang mit den von Ihnen geplanten Unterrichtsablauf zu bringen.

Sie werden ausdrücklich gebeten, eine gezielte Vorbereitung auf die konkreten

Aufgabenbeispiele zur Ergebnisoptimierung in dieser Pilotphase zu vermeiden, weil die

Feststellung, ob und inwieweit die entsprechenden Kompetenzen bei den Schüler/innen vorhanden sind, bei der Pilotierung der Unterrichtsbeispiele nicht im Vordergrund stehen soll und darf. Es soll vielmehr die Eignung der Beispiele, den Unterricht qualitativ noch weiter zu verbessern, evaluiert werden.

Die Aufgabenstellungen sollen auch von den Pilotlehrer/innen nicht verändert werden, sondern von den Schüler/innen nach Möglichkeit weitgehend selbstständig und ohne kommentierende Hilfe gelöst werden. Nur so erhalten wir ein aussagekräftiges Feedback, das

Rückschlüsse auf Schwierigkeitsgrad und Komplexität der Unterrichtsbeispiele zulässt.

Ihre Anregungen und Adaptierungsvorschläge zu den Unterrichtsbeispielen sind jedoch auf dem Lehrer/innenevaluierungsbogen sehr erwünscht.

Bei der Durchsicht der angebotenen Unterrichtsbeispiele und Materialien werden Sie feststellen, dass Zeit- und Arbeitsaufwand sehr unterschiedlich sind. Um bestimmte Themen umfassend und pädagogisch sinnvoll im Unterricht bearbeiten zu können, stehen Ihnen umfangreichere und komplexere Aufgabenstellungen zur Verfügung, die in Teilaufgaben untergliedert sind und auf die Bedeutung der informations- und kommunikationstechnologischen

Unterrichtsgegenstände im Rahmen der schulischen und beruflichen Ausbildung an einer

Handelsakademie abzielen.

Wir hoffen, dass die vorliegenden Beispiele zu einem intensiven Gedankenaustausch mit Ihnen führen werden, und freuen uns auf Ihr Feedback.

.

MR MMag. Hannelore Kempel, BMUKK Abt. II/3a [email protected]

Leiterin der Arbeitsgruppe Bildungsstandards der Handelsakademie für Wirtschaftsinformatik

(DIGITAL BUSINESS)

26

3.2 Evaluierungsbogen „Lehrer/innen“

Allgemeine Informationen

Deskriptor/en:

Bundesland: [über differenzierte Zugriffsrechte kodiert]

Schultyp: [über differenzierte Zugriffsrechte kodiert]

Schule: [über differenzierte Zugriffsrechte kodiert]

Klasse:

Durchgeführtes Unterrichtsbeispiel (Code):

Titel des Unterrichtsbeispiels:

Sehr geehrte Frau Professorin! Sehr geehrter Herr Professor!

Dieser Fragebogen bezieht sich auf das Unterrichtsbeispiel, das Sie gerade im Unterricht pilotiert haben. Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen durch Ankreuzen der Antwortkästchen bzw. einer

Ziffer entsprechend Ihrer subjektiven Einschätzung. Durch Ihre Mithilfe können die Beispiele noch weiter verbessert werden.

Vielen Dank für Ihre Mitarbeit!

Halten Sie die Zuordnung des Unterrichtsbeispiels zu dem/den betreffenden

Deskriptor/en für korrekt?

Wenn nicht, begründen Sie bitte warum:

Ja

Nein

Ist das Unterrichtsbeispiel Ihrer Meinung nach eine geeignete Umsetzung des betreffenden Deskriptors/der Deskriptoren?

Wenn nicht, begründen Sie bitte warum:

Ja

Nein

Wie gut ist die Aufgabenstellung für die

SchülerInnen formuliert (sprachliche

Verständlichkeit, Klarheit der Aufgabenstellung)?

Haben Sie Anmerkungen?

Sehr gut 1

2 3 4 5

6 Sehr

Wie hilfreich sind die Lösungshinweise

Unterrichtsbeispiel?

Beispiels? inhaltlich innovativ? für das

Wie beurteilen Sie den Schwierigkeitsgrad

Ist das Unterrichtsbeispiel aus Ihrer Sicht des

Ist das Unterrichtsbeispiel methodisch innovativ?

Sehr hilfreich

1 2 3 4 5 6

Überhaupt nicht hilfreich

Sehr einfach 1

Sehr innovativ

Sehr innovativ

1

1

2 3 4 5

6 Sehr

2

2

3

3

4

4

5

5

6

6

Überhaupt nicht innovativ

Überhaupt nicht innovativ

27

Trägt das Beispiel Ihrer Meinung nach zur

Qualitätsentwicklung im Unterricht bei?

Sehr stark

1 2 3 4 5

6 Überhaupt

Wofür ist dieses Unterrichtsbeispiel besonders gut geeignet?

(Mehrfachnennungen möglich)

Förderung der Motivation

Diskussionsgrundlage

Prüfungsaufgabe

Selbstgesteuertes Lernen

Herstellen von Querverbindungen

Erarbeitung in Gruppen

Hausübung

Entwicklungs- oder Übungsaufgabe

Vorbereitung auf die abschließende Prüfung

Anderes:…………………………………

Wie hoch schätzen Sie den Anteil Ihrer SchülerInnen, die das Unterrichtsbeispiel zur Gänze erfolgreich bearbeiten konnten? _______ %

Wie lange hat die vollständige Bearbeitung des Unterrichtsbeispiels gedauert? _______ Minuten

Sofern methodisch-didaktische Hinweise zum Unterrichtsbeispiel gegeben wurden, waren diese für Sie hilfreich?

Ja

Nein

Entspricht das Beispiel den Inhalten in Ihrem bisherigen Unterricht (vor Kenntnis der Standards)?

Ja

Nein

Passt das Beispiel zum gegenwärtigen Ausbildungsstand der SchülerInnen?

Erscheint Ihnen das Beispiel altersgemäß?

Ja

Nein

Ja

Nein

Ist das Unterrichtsbeispiel bezüglich des Ausbildungsziels gut getroffen?

Ja

Nein

Weist das Unterrichtsbeispiel einen Bezug zur Berufspraxis auf?

Ja

Nein

Glauben Sie, dass das Unterrichtsbeispiel für Ihre SchülerInnen interessant ist?

Ja

Nein

Wie würden Sie das Unterrichtsbeispiel insgesamt beurteilen?

Sehr gut 1

2 3 4 5

6 Sehr

Welche konkreten Verbesserungsvorschläge haben Sie zu diesem Beispiel?

Welche SchülerInnenrückmeldungen zu diesem Beispiel halten Sie für erwähnenswert?

Haben Sie noch weitere Anmerkungen zu diesem Beispiel?

28

3.3 Evaluierungsbogen „Schüler/innen“

Allgemeine Informationen

Schultyp: [über diff. Zugriffsrechte kodiert]

Klasse:

Bundesland: [über differenz. Zugriffsrechte kodiert]

Schule: [über diff. Zugriffsrechte kodiert]

Liebe Schülerin, lieber Schüler!

Dieser Fragebogen bezieht sich auf die IKT-Unterrichtsfächer des Schulversuchs „Handelsakademie für Wirtschaftsinformatik (DIGBIZ)“. Zunächst werden Sie um die Angabe eines Codes gebeten. Dieser Code wird benötigt, damit

Ihr Fragebogen mit anderen Fragebögen verknüpft werden kann. Alle Ihre Angaben bleiben trotzdem anonym und werden natürlich vertraulich behandelt! Ihr persönlicher Code setzt sich aus folgenden Informationen zusammen:

• Die beiden Anfangsbuchstaben des Vornamens Ihrer Mutter.

• Die Ziffern Ihrer eigenen Hausnummer. Bitte geben Sie hier nur Zahlen ein. Bei einer Hausnummer, die auch

Buchstaben enthält, lassen Sie einfach die Buchstaben weg. Bei einer ein- oder zweistelligen Hausnummer geben Sie bitte vorher eine/zwei Null/en ein.

• Der Tag Ihres eigenen Geburtsdatums (ohne Monat/Jahr). Bei einstelligen Zahlen bitte vorher eine Null eingeben.

Beispiel

Vorname der Mutter:

Hausnummer:

Geburtsdatum:

1993

Herta

3a

6. Juli

H E

Anfangsbuchstaben des

Vornamens der Mutter

0 0 eigene Hausnummer

3 0 6 eigener Geburtstag

(ohne Monat und Jahr)

Bitte hier Ihren Code eintragen!

Die folgenden Fragen betreffen die IKT-Unterrichtsfächer des Schulversuchs „Handelsakademie für Wirtschaftsinformatik (DIGBIZ)“. Beantworten Sie die Fragen bitte spontan und ehrlich. Kreuzen Sie an, was Ihrer Meinung am ehesten entspricht. Vielen Dank!

Geschlecht O weiblich O männlich

sehr häufig

Nie

Im Unterricht…

... wurde verdeutlicht, dass die Lerninhalte und Aufgaben für die berufliche

Praxis wichtig sind

... hatte ich Gelegenheit, mich mit interessanten Aufgaben oder Inhalten eingehender zu beschäftigen

... waren Darstellungen und Erklärungen klar und verständlich

... wurde mir mitgeteilt, was ich noch verbessern kann

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

... waren die Lerninhalte zu umfangreich

... konnte ich anspruchsvolle Aufgaben selbstverantwortlich erledigen

... standen Hilfsmittel (z.B. Lerntexte, Arbeitsblätter, Abbildungen,

Medien,…) zur Verfügung

... wurden die Lerninhalte anhand von praxisrelevanten Beispielen veranschaulicht

... habe ich erfahren, wie ich das Gelernte auch in anderen Fächern/

Bereichen einsetzen kann

... wurde ich über die Lernziele (das, was ich können soll) informiert

... ging mir alles zu schnell

... hatte ich ausreichend Gelegenheit, das Gelernte zu üben

... wurde ich sachlich über meine Fortschritte informiert

... wurde verdeutlicht, welche Rolle das zu Lernende in der beruflichen Praxis spielt

... konnte ich mir meine Zeit selbst einteilen

... waren die Lerninhalte und Aufgaben zu schwierig

... wurde ich ermuntert selbstständig vorzugehen

... fanden meine Leistungen/Arbeiten Beachtung und Anerkennung

... wurde deutlich, dass die Lerninhalte und Aufgaben Voraussetzung für andere wichtige Inhalte/Tätigkeiten sind

... erwarb ich Kompetenzen, die ich im Alltag und meinem zukünftigen

Berufsfeld anwenden kann

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

29

... habe ich gelernt, Wissen zu „Wirtschaftsinformatik (DIGBIZ)“ aus unterschiedlichen Gegenständen zu vernetzen und anzuwenden

Wie interessant finden Sie die Unterrichtsgegenstände des oben angeführten Schulversuchs?

sehr interessant

Als wie wichtig erachten Sie diese Unterrichtsgegenstände für das Berufsfeld Ihrer Ausbildung?

Wie gut sind Sie in diesen Unterrichtsgegenständen/ dem Schulversuch?

sehr wichtig sehr gut

O O O

1 2 3 4 5 6

1 2 3 4 5 6

1 2 3 4 5 6

O O

sehr uninteressant sehr unwichtig sehr schlecht

Allgemeine Informationen

Deskriptor/en:

Schultyp: [über diff. Zugriffsrechte kodiert]

Klasse:

Bundesland: [über differenz. Zugriffsrechte kodiert]

Schule: [über diff. Zugriffsrechte kodiert]

Durchgeführtes Unterrichtsbeispiel (Code):

Liebe Schülerin, lieber Schüler!

Dieser Fragebogen bezieht sich auf das Unterrichtsbeispiel, an dem Sie gerade gearbeitet haben. Zunächst werden

Sie um die Angabe eines Codes gebeten. Dieser Code wird benötigt, damit Ihr Fragebogen mit anderen Fragebögen verknüpft werden kann. Alle Ihre Angaben bleiben trotzdem anonym und werden natürlich vertraulich behandelt!

Ihr persönlicher Code setzt sich aus folgenden Informationen zusammen:

• Die beiden Anfangsbuchstaben des Vornamens Ihrer Mutter.

• Die Ziffern Ihrer eigenen Hausnummer. Bitte geben Sie hier nur Zahlen ein. Bei einer Hausnummer, die auch

Buchstaben enthält, lassen Sie einfach die Buchstaben weg. Bei einer ein- oder zweistelligen Hausnummer geben Sie bitte vorher eine/zwei Null/en ein.

• Tag Ihres eigenen Geburtsdatums (ohne Monat/Jahr). Bei einer einstelligen Zahl bitte vorher eine Null eingeben.

O

Beispiel

Vorname der Mutter:

Hausnummer:

Geburtsdatum:

1993

Herta

3a

6. Juli

Bitte hier Ihren Code eintragen!

H E

Anfangsbuchstaben des

Vornamens der Mutter

0 0 eigene Hausnummer

3 0 6 eigener Geburtstag

(ohne Monat und Jahr)

30

Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen zum Unterrichtsbeispiel spontan und ehrlich. Kreuzen Sie an, was Ihrer

Meinung am ehesten entspricht! Durch Ihre Mithilfe können die Beispiele noch weiter verbessert werden. Vielen

Dank!!

Geschlecht O weiblich O männlich

trifft völlig zu

1 2

3 4 trifft

überhaupt

nicht zu

5 6

Ich habe die Aufgabenstellung verstanden. O O O O O O

O O O O O O Mir war gleich klar, wie ich die Aufgabe durchzuführen habe.

Die vorgegebene Zeit für die Bearbeitung des Beispiels war für mich ausreichend.

Ich fand das Unterrichtsbeispiel sehr interessant.

Die erlaubten Hilfsmittel für dieses Unterrichtsbeispiel waren – sofern vorgesehen – ausreichend.

Eine gleiche oder ähnliche Aufgabenstellung wurde im Unterricht behandelt.

Ich glaube, dass das Unterrichtsbeispiel für meine zukünftige berufliche

Tätigkeit wichtig ist.

Ich mag diese Art von Aufgabenstellungen.

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O Wahrscheinlich habe ich einen Großteil des Unterrichtsbeispiels geschafft.

Bei Unterrichtsbeispielen dieser Art brauche ich keine positive Rückmeldung seitens des/der Lehrers/in, sie machen mir auch so viel Spaß.

Ich fand es spannend, die Lösung des Unterrichtsbeispiels herauszufinden.

Solche Unterrichtsbeispiele würde ich gerne noch häufiger bearbeiten.

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

Ich glaube, das Unterrichtsbeispiel kann jede/r schaffen.

Es würde mich wirklich interessieren, wie ich abgeschnitten habe.

Ich war der Schwierigkeit des Unterrichtsbeispiels gewachsen.

Das Unterrichtsbeispiel war eine richtige Herausforderung für mich.

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

Ich habe mich bei dem Unterrichtsbeispiel sehr angestrengt.

Wenn ich bei dem Unterrichtsbeispiel sehr gut abgeschnitten habe, kann ich schon stolz auf mich sein.

Ich empfand das Unterrichtsbeispiel als:

Sehr leicht

1

Meine Leistung bei der Bearbeitung des Unterrichtsbeispiels bewerte ich selbst als:

Sehr gut

1

2

2

O

O

3

3

O

O

4

4

O

O

5

5

O

O

6

6

O

O

O

O

Sehr schwer

Sehr schlecht

Das Unterrichtsbeispiel beurteile ich insgesamt als:

Sehr gut

1 2 3 4 5 6

Sehr schlecht

Was sollte Ihrer Meinung nach an diesem Beispiel verändert oder verbessert werden? (Antwort bitte auf die Rückseite)

31

4 Referenzbeispiel

4.1 Zielniveau der Handelsakademie für Wirtschaftsinformatik (DIGITAL

BUSINESS)

Dieses Referenzbeispiel ist gegenstandsübergreifend und beschreibt das Zielniveau, das die

Schülerinnen und Schüler am Ende ihrer Ausbildung also im V. Jahrgang der Handelsakademie für Wirtschaftsinformatik (DIGITAL BUSINESS) nachhaltig erreichen sollen.

www.e-ski.at

Ausgangssituation

Ein Schiverleih Andreas Entleitner, Piesendorf 16, A-5721 Piesendorf, Salzburg, Tel: 06549/7329 oder 7178 Mobil: 0664/4412060 oder 0664/4505570 gibt die Entwicklung einer umfassenden

Softwarelösung inkl. Webauftritt und Konfiguration des Webservers in Auftrag. Folgende

Anforderungen sind dem Auftraggeber wichtig.

1. Webserver & Konfiguration

• Reservierung der Domain: www.e-ski.at

• Installation eines Webservers

• Installation eines Mailservers und Einrichtung folgender Postfächer:

- [email protected]

- [email protected]

ankommende Mails sollen auf [email protected]

umgeleitet werden

- [email protected]

(Chef)

- [email protected]

(Senior-Chef)

OWA

Installation eines FTP-Servers – die Hersteller von den Verleihprodukten (Atomic,

Fischer, Burton, … ) sollen die Möglichkeit haben ihre Logos, Werbebroschüren,

Produktbeschreibungen auf den FTP-Server kopieren zu können. Folgende User sollen dafür angelegt werden:

- atomic (pwd a$0mic)

- fischer (pwd f$1scher)

• Ein Kyocera-Mita FS-3900 Netzwerkdrucker soll als Internetdrucker freigegeben werden. Die User Andreas Entleitner sowie Peter Entleitner können Ausdrucke in

Auftrag geben.

• Geplant ist der Einsatz eines Fax-Servers. Dafür soll ein Überblick über mögliche

Lösungen inkl. Angeboten erstellt werden.

32

2. Windowsapplikation

Es soll eine datenbankgestützte Applikation zur Inventarisierung der Sportgeräte, zur

Entlehnung, zur Rechnungslegung und zu Auswertungszwecken erstellt werden.

2.1. Inventarisierung

Der Schiverleih erfasst die am Saisonanfang gekauften Sportgeräte und scheidet kaputte bzw. abgenutzte Geräte aus.

Materialerfassung

§

Die Sportgeräte sind einer Kategorie zuzuordnen (zB Ski, Boards, Schischuhe, Boots, …)

§

Die Materialien erhalten automatisch eine eindeutige Kennzeichnung

§

Angaben wie Hersteller, Farbe, Länge bei Schi und Boards, Größe bei Schuhen und Boots sollen erfasst werden

§

Nach erfolgreicher Erfassung sollen 2 Etiketten mit der ID und entsprechendem Strichcode für die schnelle Erfassung im Verleih, gedruckt werden.

Material ausscheiden

§

Verleihartikel sollen aus dem aktiven Bestand ausgebucht werden können

§

Aus einem Pool an möglichen Gründen (Abnutzung, Bruch, Retourware, …) soll einer ausgewählt werden können.

• Administration

§

Verwaltung der Kategorien

§

Verwaltung unterschiedlicher Ausscheidungsgründe

§ Verwaltung der Verleihpreise

Ein Icon (32x32px) ist für die Applikation zu entwerfen.

2.2. Entlehnung

Neben einer Kundenverwaltung soll über diesen Bereich der Verleih abgewickelt werden können.

Nach Auswahl eines Kunden wird mittels Handscanner der Strichcode der Verleihprodukte erfasst.

Ein Verleih-Pass mit Angaben zum Kunden, Größe, Gewicht, Materialen, Ausleihdauer wird gedruckt und dem Kunden ausgehändigt. Bringt der Kunde am Ende seines Aufenthalts das

Material zurück wird dieses als zurückgebracht vermerkt, defekte Geräte gekennzeichnet und dem

Kunden eine Rechnung ausgedruckt.

Kundenverwaltung

§

Anlegen, Bearbeiten und Löschen von Kundendaten (Name, Adresse, Urlaubsadresse,

Telefon, Mobiltelefon, E-Mail)

Entlehnung

§ Erfassung wer welches Material über welchen Zeitraum entlehnt

§ Erfassung von Alter, Größe und Gewicht des Kunden (für die Bindungseinstellung)

§

Preiskalkulation

Verleih-Pass Druck

§

Eine Zusammenstellung über die Ausleihdaten soll dem Kunden ausgedruckt werden

Retournierung

§

Erfassung wer welches Material wann zurückgebracht hat

§

Bei Mängel am Material diese erfassen und wenn der Kunde am Schaden schuld ist wird ihm ein entsprechender Betrag dafür in Rechnung gestellt.

Rechnungsdruck

§

Ausdruck der Rechnung aufgrund der zuvor erfassten Daten

Ein Firmenlogo ist zu entwerfen und am Rechnungsformular zu positionieren

33

2.3. Auswertungen

Diverse Auswertungen sollen hier durchgeführt werden können.

Welcher Kunde hat wann welches Material entliehen und in welchem Zustand retourniert

Aktueller Bestand an noch zu verleihendem Material (je Kategorie, je Größe (bei

Schuhen), je Länge (bei Schi und Boards))

Aktueller Stand an verliehenem Material (je Kategorie, je Größe (bei Schuhen), je Länge

(bei Schi und Boards))

Umsatzauswertungen (nach Kategorie, Einzeltagen, Zeiträumen)

Bruttogewinnrechnung: Je Kategorie (z.B. Schi) sollen die Anschaffungskosten erfasst werden können und diese den Einnahmen gegenübergestellt werden.

3. Visitenkarten CD-Rom

Eine Visitenkarten CD-Rom soll den Schiverleih multimedial kurz präsentieren.

Angebot für 1000/5000/10000 Stück bedruckter aber selbst zu brennender Rohlinge

Entwurf der Visitenkartenoberfläche

Inhalt der CD-Rom: Kontaktdaten, Bilder sowie ein kurzer Trailer

Wird eine Internetverbindung erkannt werden aktuelle Angebote, Veranstaltungshinweise sowie die Preisliste eingebunden.

Bearbeitung von zur Verfügung gestelltem Bildmaterial (Gruppenfotos, Tiefschneefotos,

Panoramafotos, …)

Erstellung eines Werbetrailers aus zur Verfügung gestellten Videoclips und Musikdateien.

4. Webauftritt

Startseite mit Navigationsstruktur und Login-Bereich

Aktuelles

§

Information über beispielsweise Kinderschikurse, Veranstaltungen, Aktionstage - die

Informationen werden aus einer Datenbank bezogen

Verleih

§

Preisliste und Konditionen – die Informationen werden aus einer Datenbank bezogen

§

Verleih-Kalkulator – der User gibt sein Alter, Ausleihdatum, Rückgabedatum ein, wählt das gewünschte Material und erhält einen Gesamtpreis Netto, Ust und Gesamtpreis Brutto

Partnerbetriebe

§ Aufforderung sich einzuloggen

§

Verleih-Kalkulator – der User gibt sein Alter, Ausleihdatum, Rückgabedatum ein, wählt das gewünschte Material und erhält einen Gesamtpreis Netto, Ust und Gesamtpreis Brutto unter Berücksichtigung vom hinterlegten Rabattsatz abhängig vom eingeloggten

Partnerbetrieb.

§

Verleih-Kalkulator Gruppe – der Partnerbetrieb gibt Entlehn- u. Rückgabedatum ein und wählt das gewünschte Material in einer entsprechenden Stückanzahl. Der Preis (Netto, Ust,

Brutto) je Stück sowie der Gesamtpreis für die Gruppe wird unter Berücksichtigung des hinterlegten Rabattsatzes errechnet. Des Weiteren wird geprüft ob das gewünschte

Material in dieser Menge vorhanden ist. Bei einer Fehlmenge werden der Tag, das Material

34

und die fehlenden Stück angezeigt. Sind alle Materialien vorhanden können diese für den eingeloggten Partnerbetrieb vorreserviert werden.

Impressionen (Bildgalerie, Werbetrailer)

Kontakt

§

Formular für eine Kundenanfrage – Anfrage wird in der Datenbank gespeichert und gleichzeitig an [email protected] versandt

§

Anfahrtsbeschreibung und Adresse, Telefon, Mail, Mobiltelefondaten

§

Bestellmöglichkeit der Visitenkarten CD-Rom (Bestellungen werden in der Datenbank gespeichert und gleichzeitig an [email protected] versandt

Download

§ Ein Flyer (A4, 2 x gefaltet) über den Schiverleih ist zu erstellen und als Download zur

Verfügung zu stellen.

Impressum und AGBs

Adminbereich

§

Aufforderung sich als Administrator einzuloggen

§

Verwaltung des Bereichs „Aktuelles“ – Texte und Bilder die Angezeigt werden sollen verwaltet werden

§

Verwaltung des Bereichs „Impressionen“ – die Bildgalerie sowie der Werbetrailer soll gewartet/ausgetauscht werden können

§

Verwaltung des Bereichs „Download“ – die zum Download zur Verfügung gestellten

Dokumente können hinzugefügt, in der Reihenfolge beeinflusst entfernt werden

§

Verwaltung des Bereichs „Partnerbetriebe“ – Zugangsdaten für Partnerbetriebe können

Angelegt, Bearbeitet und Gelöscht werden – der Staffelrabatt für die Entlehnung kann hier für den jeweiligen Partnerbetrieb geändert werden.

Auf ein „Corporate Design“ ist beim Webauftritt zu achten.

Auf Barrierefreiheit ist Rücksicht zu nehmen.

Steuerelemente (Buttons, Textfelder, Kalenderelemente) sollen zentral formatiert werden können.

Entwicklung eines Banners der bei Bannertauschbörsen platziert werden soll.

5. Preisliste

Schi + Schuhe + Stöcke

Snowboard + Schuhe Soft

Ski

Schuhe (Kinder -40%)

Ski+Schuhe + Stöcke (Kinder)

(bis 1,10m)

Ski+Schuhe + Stöcke (Kinder)

(bis 1,50m)

Kinder Snowboard + Schuhe

LanglaufSki+Schuhe+Stöcke

1

Tag

2

Tage

3

Tage

4

Tage

5

Tage

6

Tage

Weitere

Tage

€ 20,- € 40,- € 55,- € 70,- € 85,- € 100,- € 10,-

€ 20,- € 40,- € 55,- € 70,- € 85,- € 100,- € 10,-

€ 15,- € 30,- € 42,- € 54,- € 65,- € 75,-

€ 8,- € 14,- € 20,- € 26,- € 32,- € 38,-

€ 8,-

€ 5,-

€ 8,- € 16,- € 24,- € 32,- € 40,- € 48,-

€ 10,- € 20,- € 30,- € 40,- € 50,- € 60,-

€ 15,- € 30,- € 42,- € 54,- € 65,- € 75,-

€ 7,- € 14,- € 21,- € 27,- € 33,- € 39,-

Je Partnerbetrieb kann ein eigener Rabattsatz hinterlegt werden.

€ 8,-

€ 9,-

€ 8,-

€ 5,-

35

4.2 Zielniveau der Fachrichtung „Informationsmanagement und Informationstechnologie“

Dieses Referenzbeispiel ist gegenstandsübergreifend und beschreibt das Zielniveau, das die

Schülerinnen und Schüler am Ende ihrer Ausbildung (in der Fachrichtung Informationsmanagement und

Informationstechnologie) erreichen sollen.

Beispiel Wassergenossenschaft Neumarkt

Das nachfolgende Beispiel demonstriert exemplarisch das angestrebte Zielniveau anhand einer bereichsübergreifenden Aufgabenstellung.

Ausgangssituation:

Jedes Jahr verschickt die Wassergenossenschaft Neumarkt per Post eine Aufforderung an alle Haushalte mit einem Wasserzähler, den aktuellen Zählerstand zu erheben und per Post wieder an die

Wassergenossenschaft zurückzuschicken. Um Kosten einzusparen und den Kunden den Weg zur Post abzunehmen, soll dies nun online über http://www.neumarkt.at/wassergenossenschaft ermöglicht werden. Bisher wurden die Zählerstandsmeldungen über einen Word-Serienbrief erstellt. Als Datenquelle wurde eine Excel-Tabelle verwendet. Abb. 1 zeigt die bisherige Zählerstandsmeldung.

Wassergenossenschaft Neumarkt a. W.

Statzenbachgasse 17a

5202 Neumarkt am Wallersee

Zählerstandsmeldung

Zählerstand Vorjahr: 326,0 m³ Familie

Unterrainer Markus

Schalkham 147

5202 Neumarkt

Objekt: Schalkham 147

Zählernummer: 2412-01

Abb. 1 – Bisherige Zählerstandsmeldung

Zählerstand Aktuell: …….

1. Zielvorgaben:

Nach mehreren Besprechungen mit der Wassergenossenschaft wurde folgendes Pflichtenheft erstellt:

Auszug aus dem Pflichtenheft

1.1.

Musskriterien

o

Datenübernahme o

Eine eigenständige Datenbank für die Wassergenossenschaft ist zu erstellen. o

Die Zählerstandsdaten, die bisher in einer Excel-Tabelle verwaltet worden sind, müssen in die Datenbank transferiert werden. o

Die Kunden- und Zählerdaten sind mit der Gemeindedatenbank abzustimmen. o

Stammdaten und Preistabellen für den Wasserverbrauch sind im neuen System zu integrieren.

36

o

Der Benutzer-Account o

Der Benutzer kann sich am System anmelden und vom System abmelden.

Der Login erfolgt über die Zählernummer. Die Zählernummer ist eindeutig und im

Wasserverbrauchszähler eingraviert beziehungsweise auf der Zählerstandsmeldung bzw.

Abrechnung verfügbar. o

Der Benutzer kann den Zählerstand des Vorjahres abfragen o

Der Benutzer kann während der Meldeperiode jederzeit eine Korrektur des eingegebenen Zählerstandes durchführen.

Ein niedrigerer Wert als der Zählerstand des Vorjahres kann nicht erfasst werden. o

Der Benutzer kann nach Eingabe des aktuellen Zählerstands den Verbrauch berechnen lassen und sich die daraus resultierenden Gesamtkosten und Kosten je m³ anzeigen lassen. o

Es ist mit zu protokollieren, wann welcher Zählerstand gemeldet bzw. korrigiert wurde. o

Back-Office-Anwendungen der Gemeinde o

Sämtliche Daten sind verschlüsselt zu übertragen. o

Der Mitarbeiter der Wassergenossenschaft kann sich am System anmelden und vom

System abmelden. o

Der Mitarbeiter kann Kundendaten anlegen, ändern und löschen. o

Der Mitarbeiter kann Wasserzähler anlegen und löschen. o

Der Mitarbeiter kann Wasserzähler einem Kunden zuordnen und die Zuordnung ändern und löschen. o

Der Mitarbeiter kann eine Meldeperiode festlegen, in der der Kunde die

Zählerstandsmeldung durchführen kann. Kunden mit hinterlegter E-Mail Adresse werden darüber per Mail verständigt. o

Der Mitarbeiter kann für alle Kunden die Zählerstandsmeldungen ausdrucken. o

Der Mitarbeiter kann die postalisch eingelangten Meldedaten online erfassen. o

Der Mitarbeiter kann von all jenen Kunden, deren Zählerstand im aktuellen Jahr noch nicht erfasst ist, neuerlich eine Zählerstandsmeldung ausdrucken. o

Der Mitarbeiter kann von all jenen Kunden, deren Zählerstand im aktuellen Jahr noch nicht erfasst ist und deren E-Mail Adresse bekannt ist, per Mail an die Erfassung erinnern. o

Der Mitarbeiter kann für beliebige Kunden die Rechnungen generieren und ausdrucken lassen. Diese enthält mindestens folgende Positionen: Kundenanschrift, Zählernummer,

Zählerstände Vorjahr und Aktuell, Verbrauch, Kosten. o

Folgende Auswertungen und Analysen sollen möglich sein:

- Kundenliste mit Zählerstand Vorjahr, Aktuell, Verbrauch, Kosten

- Anzahl der Zähler

- Gesamter Wasserverbrauch in einem Jahr

- Gesamtkosten in einem Jahr

- Durchschnittlicher Wasserverbrauch je Zähler

- Durchschnittliche Kosten je Zähler o

Die Webseite der Wassergenossenschaft o

Das Design der Website ist an das Corporate Design der Gemeinde anzulehnen.

37

o

Für die Gemeindeseite ist ein Informationsclip, der auf die Möglichkeit der Online-

Erfassung hinweist, zu erstellen. Dieser Informationsclip ist auch auf der Start/Login-

Seite der Wassergenossenschaft einzubauen. o

Folgende Punkte sollen auf der Website verfügbar sein:

- Homebereich mit Logo der Wassergenossenschaft und Informationsclip und Navigation

- Zählerstand melden

- Login für die Gemeindemitarbeiter

- Kontakt mit Vorstellung der Mitarbeiter der Wassergenossenschaft (Bildmaterial wird bereitgestellt und ist zu bearbeiten)

- Impressum o

Sonstiges o

Die gesetzlichen Datenschutzbestimmungen sind einzuhalten. o

Auf Barrierefreiheit ist zu achten. o

Geeignete Datensicherungen sind im System zu integrieren.

1.2.

Wunschkriterien

o

Ab dem zweiten Betriebsjahr der Website kann der Benutzer die Zählerstandsmeldungen der letzten Jahre auswerten o

Als Werbemaßnahme erhält jeder Zehnte ‚Online-Erfasser’ einen Rabatt in Höhe von 5 m³ o

Ausbau der Back-Office-Anwendung für die Gemeinde um ein Mahnwesen.

1.3.

Abgrenzungskriterien

o

Das System ist nicht mit der Datenbank der Gemeinde verbunden.

2. Produkteinsatz

2.1 Anwendungsbereich

Das System soll die Zählererfassungskosten optimieren helfen. Weiters sollen zukünftig nicht mehr alle

Kunden per Post die Meldung zugestellt bekommen sondern nur mehr jene, die die Möglichkeit über die

Onlinemeldung nicht nutzen möchten.

2.2 Zielgruppen

Objektbesitzer mit Internetzugang, die dadurch jederzeit die Meldedaten erfassen können.

Die Gemeindeverwaltung, die einen Großteil der Daten via Internet erhält.

2.3 Betriebsbedingungen

Die Online-Erfassung ist 24 Stunden täglich möglich, außer bei Servicearbeiten am Server In diesem Fall ist eine entsprechende Mitteilung per Mail automatisiert Tage vorher an die Kunden mit hinterlegter E-

Mail Adresse zu versenden.

38

3. Produktumgebung

3.1 Software

o

Client o

Web-Browser der neuesten Generation o

Server o

PHP (mindestens Version x.x) bzw. ASP.NET x o

MySQL – Datenbank bzw. SQL-Server bzw. MS Access o

SMTP – Server o

Apache Server bzw. IIS

3.2 Hardware

o

Client o

Internetfähiger Rechner o

Server o

Internetfähiger Server o

Ausreichend Rechen- und Festplattenkapazität

3.3 Orgware

o

Gewährleistung der permanenten Internetanbindung o

Administrator muss den Internetdienst starten und konfigurieren

4. Produktfunktionen

4.1 Benutzerfunktionen

4.1.1 Benutzer-Kennung

/F0010/ Anmelden: o

Zählernummer o

Anzeige von Vor- und Nachname des Benutzers

/F0020/ Abmelden

4.1.2 Erfassen des Zählerstandes

/F0110/ Erfassungsformular o

Zählerstand Vorjahr wird angezeigt o

Zählerstand Aktuell muss eingeben werden o

Zählerstand Aktuell muss größer als Zählerstand Vorjahr sein o

Bestätigung der Eingabe o

Abmelden /F0020/ usw.

39

5 Unterrichtsbeispiele

Überblick:

Netzwerkmanagement:

5.1.

Netzwerkmanagement: Neugründung einer Marketingabteilung

Softwareentwicklung:

5.2.

5.3.

5.4.

Softwareentwicklung: EDV Fehlermanager

Softwareentwicklung: Desktopanwendung Transportabrechnung

Softwareentwicklung: Textdateien lesen

Multimedia:

5.5.

5.6.

Multimedia: Gästefolder

Multimedia: Usability

5.7.

Multimedia: Postproduktion eines Werbespots

Webdesign:

5.8.

5.9.

Webdesign: 2-spaltiges Layout

Webdesign: Template

5.10.

Webdesign: Online Voting

40

5.1 Netzwerkmanagement: Neugründung einer Marketingabteilung

Deskriptoren: o

Ich kann die Adressierung für ein LAN umsetzen o

Ich kann ein aktuelles Server-Betriebssystem konfigurieren

Zeitbedarf: 30 Minuten

Methodisch/Didaktische Hinweise: Einzelarbeit, Virtuelle Umgebung (z.B. Virtual PC)

Ausgangssituation:

Aufgrund der Neugründung einer Marketingabteilung wird das Netzwerk reorganisiert. Im

Zuge dessen wird anstatt der fixen IP-Adressierung eine dynamische IP-Adressierung eingeführt.

Der Betrieb verwendet einen Windows 2003 Server. Die derzeitigen Aufgaben umfassen:

• zentrale Internetanbindung für das Unternehmen

• zentraler DNS-Server

• gemeinsame Benutzerverwaltung

Dateiserver

Backupserver – Backupdaten liegen auf Laufwerk S

Der Server verfügt über zwei Netzwerkkarten:

NIC Extern – Verbindung zum Router des Providers

NIC Intern – Verbindung zum Unternehmensnetzwerk, IP-Adresse 192.168.1.1/24

Aufgabenstellung

a) Installieren Sie am vorhandenen Server die DHCP-Komponenten nach. b) Erstellen Sie am DHCP-Server einen Bereich für maximal 100 Computer im

Unternehmen. c) Stellen Sie sicher, dass die Firmencomputer automatisch die Informationen über den Gateway als auch den DNS-Server erhalten. d) Erstellen Sie eine Benutzergruppe „Marketing“ und fügen Sie dieser den User

„Meffert“ hinzu. e) Der neu angeworbene Marketingabteilungsleiter „Johann Sebestian Weiß“ ist als neuer Benutzer anzulegen und der Gruppe Marketing hinzuzufügen. Vergeben Sie provisorisch das Kennwort „Pa$$w0rd“ und stellen Sie sicher, dass der User bei der ersten Anmeldung dieses ändern muss. f) Für die Marketingabteilung wurde eine neue Festplatte angeschafft und bereits eingebaut. Die Marketingdaten sollen auf dieser Platte in einer eigenen Partition (1

GB) zur Verfügung gestellt werden. Verschieben Sie die bisherigen Marketingdaten von der Platte C – Ordner Marketing in die neue Partition. g) Erstellen Sie eine Ordnerfreigabe „Marketing“ mit Leserecht für alle Mitarbeiter und

Änderungsrechte nur für die User der Gruppe Marketing. Richten Sie für

Testzwecke den Laufwerksbuchstaben M auf die Ordnerfreigabe Marketing ein. h) Die Daten in der Ordnerfreigabe „Marketing“ sollen täglich um 03:00 Uhr auf das

Laufwerk S gesichert werden.

41

5.2 Softwareentwicklung: EDV Fehlermanager

Deskriptoren: o

Ich kann für ein Softwareprojekt notwendige Applikationen und Werkzeuge

auswählen

o

Ich kann eine Verbindung zu einer Datenbank herstellen und Daten manipulieren o

Ich kann SQL-Statements einsetzen o

Ich kann Desktop-Anwendungen mit Datenbankzugriff erstellen bzw. o

Ich kann webbasierende Programme mit Datenbankzugriff erstellen

Fertigkeiten:

Softwareentwurf

Datenbankzugriffe

SQL Statements

Einsatz von komplexeren Steuerelementen

Desktop/Serverseitige Programmierung

Zeitbedarf: 300 Minuten

Methodisch/Didaktische Hinweise: Einzelarbeit

Ausgangssituation:

In einem Betrieb werden die Fehler in einem Netzwerk dem Systemadministrator per

Zuruf im Vorbeigehen mitgeteilt. Dabei kann es nicht nur zu Verständigungsschwierigkeiten kommen, es kommt auch vor, dass der eine oder andere Fehler vergessen wird. Der Systemadministrator möchte nun eine Intranetlösung entwickeln.

Die User sollen dort ihre Problembeschreibung hinterlegen und der Systemadministrator kann nun nach der Problemlösung eine Antwort hinzufügen bzw. wenn sich das Problem selbsterklärend gelöst hat, das Problem aus der Liste löschen.

Aufgabenstellung

1. Erstellen Sie eine neue Datenbank „ProblemDB“.

2. Erstellen Sie eine neue Tabelle „Probleme“. Die Tabelle soll folgende Informationen aufnehmen:

Problembeschreibung

Antwort des Systemadministrators

Datum der Problembeschreibung

Datum der Antwort des Systemadministrators

Problemmelder (wer in der Firma hat das Problem gemeldet)

Sie können natürlich selbständig weitere Felder hinzufügen.

3. Fügen Sie folgende Testprobleminformation in die erstellte Tabelle ein:

„Ich komme nicht ins Internet!; Max Muster; 31.03.2009“.

42

4. Erstellen Sie den Programmteil „Problemeingabe“, mit der ein Benutzer sein Problem, mit Beschreibung, Datum, Name eingeben kann.

5. Erstellen Sie den Programmteil „Problemliste“, in der alle gemeldeten Probleme angeführt werden. Angezeigt werden sollen die Problembeschreibung sowie das

Datum des Störfalles.

6.

Über die Auswahl eines Problems in der Liste sollen sämtliche Attribute eines

Störfalls dargestellt werden.

43

7. Die Eingabe der Antworten des Systemadministrators zu einem Störfall bzw. das

Löschen kann als eigene Anwendung erfolgen oder mittels Benutzeranmeldung in oben angeführter Applikation integriert werden.

8. Die Realisierung der Aufgabenstellung kann entweder als Desktop- oder Webanwendung erfolgen.

5.3 Softwareentwicklung: Desktop-Anwendung „Transportabrechnung“

Deskriptoren: o

Ich kann Anwendungsprogramme mit Datenbankzugriff für Workstations erstellen

Fertigkeiten:

Verwenden von Datagridviews für die Anzeige von

Tabelleninhalten der Datenbank

Zeitbedarf: 50 Minuten

Methodisch/Didaktische Hinweise: Einzelarbeit

Ausgangsdatei: transporte.mdb

Unser Auftraggeber:

Firma Lemmiz Transport GesmbH

1030 Wien Rennweg 245-247

Tel. 01 34562-12 [email protected]

ATU 12349394 – Handelsgericht Wien FN 8123m

Auszug aus der Firmenwebseite:

Der Fuhrpark umfasst Zwei- und Dreiachsselbstlader mit Front- und Heckkränen, Zwei- und

Dreiachsanhänger, Tieflader sowie Selbstlader (Pritsche) mit 28 m/to-Ladekran für den

Containertransport. Standardmäßig sind alle LKW mit Kranschaufel, 4er-Gehänge, Zurr- und

Hebegurten ausgestattet; Palettengabel wird bei Bedarf zur Verfügung gestellt. Alle LKW sind mit

Betriebsfunk bzw. Mobiltelefon ausgestattet. Dies gewährt uns die Flexibilität, die wir unseren

Kunden bieten wollen.

Ausgangssituation:

Die Fahrer füllen den Fuhrschein (Transportschein, Lieferschein) nach jedem

Transport aus und geben diese am Ende des Tages im Büro ab. Hier werden am nächsten Tag die Daten in der Datenbank erfasst.

Aufgabenstellung:

Aufgrund der eingegebenen Daten soll die Rechnung für den Auftraggeber erstellt werden. Die Deponiekosten bleiben dabei unberücksichtigt. Vorerst soll eine

Vorberechnung des Rechnungsbetrages durchgeführt werden, der Rechnungsdruck selbst ist nicht zu erstellen.

44

Muster des Formulars „Rechnungsdruck“:

Vorhandene Steuerelemente:

Groupbox (2), Datagridview (2), RadioButton (2), Checkbox, Schaltfläche,

Labelfelder (6), Menü

Muster zweier Fuhrscheine:

Abkürzungen: SL Selbstlader (LKW mit Kran) KI Kipper (ohne Kran)

45

5.4 Softwareentwicklung: Textdateien lesen

Deskriptoren: o

Ich kann über definierte Schnittstellen Daten importieren und exportieren

o

Ich kann Desktop-Anwendungen mit Datenbankzugriff erstellen o

Ich kann webbasierte Programme mit Datenbankzugriff erstellen

o

Ich kann einen bestehenden Softwareentwurf im Sinne der

Mehrschichtenarchitektur abbilden

Ein mehrteiliges Beispiel wurde in 7 Teilbespiele zerlegt:

Materialbedarf: kontoinformationen.txt

Aufgabenstellung 1: Textdateien lesen

Lesen Sie von der Textdatei "Kontoinformationen.txt" jede Zeile und geben Sie diese in einer Konsole aus.

Methodisch/Didaktische Hinweise: Das ist die Variante ohne Verwendung eines Mehrschichtenentwurfs.

Aufgabenstellung 2: Geschäftsobjekte

Verwenden Sie die Lösung der Aufgabenstellung 1 und erweitern Sie diese um einen neue Klasse für die Darstellung der Geschäftsobjekte.

Erstellen Sie eine Geschäftsobjekt-Klasse "Konto", welches aus der erhaltenen CSV-

Datei die Kontoinformationen einer Person kapselt.

Methodisch/Didaktische Hinweise: Geschäftsobjekte werden benötigt, um die Daten zwischen den einzelnen Schichten zu transportieren.

Aufgabenstellung 3: Datenschicht

Erweitern Sie die Aufgabenstellung 2 "Geschäftsobjekte". Fügen Sie eine eigene

Datenschicht hinzu, welche die CSV-Textdateizugriffe kapselt.

Implementieren Sie in der Datenschicht die CRUD-Methoden, um auf die CSV-Datei

Kontoinformationen zuzugreifen.

Realisieren Sie die Datenschicht als eigene DLL-Datei, welche von der neuen

Konsolenanwendung verwendet wird.

Verwenden Sie ebenfalls in der neuen Konsolenanwendung eine Konfigurationsdatei in der der Pfad zur zu lesenden CSV-Datei "Kontoinformationen.txt" abgelegt ist.

Methodisch/Didaktische Hinweise:

Die Geschäftsobjekte müssen in der Datenschicht implementiert werden, da die Read-Methode der CRUD-Methoden die Daten in Form von

Geschäftsobjekten an die höheren Schichten weiterzugeben hat. Bzw. diese in Form von

Geschäftsobjekten von den höheren Schichten z.B. in den Update- und Delete-Methoden erhält.

46

Das Realisieren einer eigenen Datenschicht für den Zugriff auf die externen Daten entspricht auch dem Entwurfsmuster „Fassade“, welches dazu verwendet wird, um komplizierte

Sachverhalte wie z. B. Textdatei-/Datenbankzugriffe zu kapseln, und durch eine einfache

Schnittstelle – den CRUD-Methoden – zu ersetzen.

Aufgabenstellung 4: Geschäftslogikschicht:

Erweitern Sie die Aufgabenstellung 3 "Datenschicht" um eine neue Schicht für die

Geschäftslogik.

Erstellen Sie eine neue DLL-Komponente, welche die Datenschicht nutzt, um alle

Kontoinformationen in einer internen Datenstruktur abzulegen. Verwenden Sie als

Datenstruktur eine typisierte Liste.

Für die Darstellung erstellen Sie wiederum eine neue Konsolenanwendung, welche die

Kontodaten aus der Geschäftslogik-Schicht abruft und auf der Konsole ausgibt.

Methodisch/Didaktische Hinweise:

Die Geschäftslogik-Schicht dient für die Anwendung zur Abbildung aller Prozesse, welche in der

Anwendung stattfinden. Unter anderem dient sie dazu, um die Daten für die Ausgabe aufzubereiten.

Die einzige Aufgabe der Darstellungsschicht ist es die Daten "darzustellen", die gesamte Logik der Anwendung gehört in die Geschäftslogik-Schicht.

Die Daten-, sowie die Geschäftslogik-Schicht sind in austauschbaren Modulen (z.B. DLLs) abzubilden.

Ebenfalls ist aber die Darstellungsschicht (hier eine Konsolenanwendung) austauschbar, z.B. durch eine Desktopanwendung bzw. durch eine Webanwendung. Und das mit minimalem

Aufwand bzw. mit maximaler Wiederverwendung von bereits vorhandenem. Somit ist der Sinn und Zweck von mehrschichtigen Anwendungen (N-Tier) erfüllt.

Aufgabenstellung 5: Desktopanwendung:

Erweitern Sie die Aufgabenstellung 4 "Geschäftslogikschicht".

Ersetzen Sie die Darstellungsschicht durch eine Windows-Desktopanwendung. Lassen

Sie die Kontonummern in einer Listbox darstellen. Bei Auswahl einer Kontonummer in der Listbox sind in weiteren Textboxen die Kontoinformationen anzuzeigen.

Fügen Sie der Geschäftslogik-Klasse für das Auffüllen der Listbox eine weitere Methode hinzu, welche alle Kontonummern in Form eines Zeichenketten-Arrays zurückgibt.

Methodisch/Didaktische Hinweise: Das Entwurfsmuster MVC kann in der Darstellungsschicht zusätzlich genutzt werden, um die Komplexität beim Einsatz von vielen Steuerelementen in den

Griff zu bekommen.

Aufgabenstellung 6: Datenbank:

Erweitern Sie die Aufgabenstellung 5 "Desktopanwendung".

Ersetzen Sie die Datenschicht, um die Kontoinformationen aus einer Datenbank zu lesen. Die beiden anderen Schichten dürfen nicht verändert bzw. erweitert werden.

Erstellen Sie sich dafür eine geeignete Datenbank mit der notwendigen Tabelle.

47

Aufgabenstellung 7: Webanwendung:

Erweiterung Sie die Aufgabenstellung 6 "Datenbank".

Ersetzen Sie die Desktopanwendung durch eine Webanwendung. Die Webanwendung muss die gleiche Funktionalität wie die Desktopanwendung aufweisen. Die beiden anderen Schichten dürfen nicht verändert bzw. erweitert werden.

Methodisch/Didaktische Hinweise: Die Verwendung von AJAX ermöglicht das dynamische

Nachladen von Informationen zu einem ausgewählten Konto, ohne dass die gesamte Seite vom

Webserver neu geladen werden muss.

5.5 Multimedia: Gästefolder

Deskriptoren: o

Ich kann vorhandenes Bildmaterial bearbeiten

Fertigkeiten:

Ich kann Grundregeln des Designs anwenden

Ich kann ein einfaches Multimediaprojekt planen

Ich kann Fotos und Videos unter Berücksichtigung der technischen Grundlagen erstellen

Ich kann vorhandenes Bildmaterial bearbeiten

Ich kann vorhandenes Videomaterial bearbeiten und mit Tonelementen versehen

Ich kann Ton aufnehmen und bearbeiten

Ich kann meine Multimediadateien für unterschiedliche Plattformen bereitstellen

Ich kann Animationen erstellen und sinnvoll einsetzen

Zeitbedarf: 70 Minuten

Methodisch/Didaktische Hinweise:

Computer mit Internetzugang

Vorgaben für Speise- und Getränkekarte, Wetterbericht, Sinnspruch bzw. Witz des Tages

Kenntnisse des Marketing einsetzen

Problematik der Office-Software; besser: QuarkXPress oder InDesign

Aufgabenstellung: Gästefolder

Das Hotel Post in Serfaus (www.postserfaus.com) legt jeden Morgen einen Gästefolder

– Format A4 gefaltet auf A5 - Farbdruck - auf. Neben den Menüvorschlägen für das

Abendessen, Wetterbericht, Sinnspruch bzw. Witz des Tages wird einmal pro Woche ein

Bilderrätsel aufgelegt.

Gestalte diesen Folder optisch ansprechend druckreif nach folgenden Angaben:

Seite 1:

Gästeinformation, Tag, Datum von heute, Name und Logo des Hotels (aus dem Internet)

Seite 2:

Abendessen

Vorspeisen:

Schwäbische

Hauptspeisen: Desserts:

Roastbeef rosa gebraten mit

Berner Soße,

Gemüsegarnitur und Gratin

Eisguglhupf mit Brombeeren oder

48

Grießknödelsuppe oder oder

Gemischter Vorspeisenteller

Gemüsestrudel nach Art des

Hauses mit Tomaten-

Käsesoße, Salatgarnitur gemischte Käseplatte

Seite 3:

Heimatmuseum Fiss (am Dorfplatz) Schmunzelecke: geöffnet von 15-17 Uhr Man wird bescheiden

Dir. Wipplinger gibt Ihnen einen Einblick in das harte Leben der Bergbewohner vor 100

Jahren. Eintritt frei!

Ein Mensch erhofft sich fromm und still, dass er einst das kriegt, was er will.

Wetterbericht für heute:

Bis er dann doch dem Wahn erliegt

Sonnig bis leicht bewölkt bei milden 20

Grad im Ort , und schließlich das will, was er kriegt.

Eugen Roth leichter SO-Wind, 0-Grad-Grenze auf

3000 m

Seite 4:

Finden Sie die 4 Unterschiede: Originalbild: gipfelstürmer-an.jpg. Führe die gewünschten

Änderungen durch und erzeuge damit das 2. Bild gewünschte Veränderung

1 Seil des Kreuzes verschwinden lassen

3 zusätzliche Rosetten im Kreuz erzeugen rundes Auswahlwerkzeug, neue Ebene einfügen,... weiße Kappe in Grau umfärben

Schlaufe des Schistocks in die andere

Zauberstab, Farbe anpassen, Helligkeit

Lasso, transformieren

Richtung drehen benötigtes Werkzeug

Kopierstempel

Fertige Arbeit an Lehrer/in überspielen, drucken auf Vorder- und Rückseite (2 Blätter pro

Schüler/in, 1 Fehldruck erlaubt)

5.6 Multimedia: Usability

Deskriptoren: o

Ich kann Grundregeln des Designs anwenden

Fertigkeiten:

Ich kann Grundregeln des Designs anwenden

Ich kann ein einfaches Multimediaprojekt planen

Ich kann Fotos und Videos unter Berücksichtigung der technischen Grundlagen erstellen

Ich kann vorhandenes Bildmaterial bearbeiten

Ich kann vorhandenes Videomaterial bearbeiten und mit Tonelementen versehen

Ich kann Ton aufnehmen und bearbeiten

Ich kann meine Multimediadateien für unterschiedliche Plattformen bereitstellen

49

Ich kann Animationen erstellen und sinnvoll einsetzen

Zeitbedarf: 50 Minuten

Methodisch/Didaktische Hinweise: Computer mit Internetzugang, div. Literatur

Usability und Werbewirkung mangelhaft!

Wie gut ist die Usability einer Website mit Werbung? Nehmen die Nutzer Werbung

überhaupt wahr? Gibt es einen Zusammenhang zwischen Usability und der

Werbewirkung auf einer Webseite? Ist es so, dass bei besserer Usability die Werbung besser wirkt? Oder gar schlechter? Studien behaupten: Die Usability von WebSites ist schlecht.

Aufgabenstellung:

1. Was ist generell unter dem Begriff „Usability“ zu verstehen. Bringen Sie praktische

Beispiele aus verschiedensten Bereichen.

2. „Usability-Regeln“ im WEB: Worauf sollte bei der Gestaltung von Websites geachtet werden? Welche Fehler sollen vermieden werden? Was versteht man unter Navigation und funktionalen Links?

1) Was ist hier falsch? a) LINK-Titel: „HYDRO-Eco Austria, Filiale Nahost hat einen Großauftrag über die

Lieferung von 1000 Wasserpumpen von der stattlichen Wasserversorgung in

Beirut erhalten.“ Gibt es eine bessere Lösung? Finden Sie eine Begründung! b) 2.1.2 Was würden Sie hier besser machen? Wie könnte eine gut lesbare Lösung aussehen? Begründung!

2) Suchen Sie zwei Beispiele von WebSites, wo Animationen einen Text sinnvoll ergänzen

(z.B. Funktionsweise eines Otto-Motors).

5.7 Multimedia: Postproduktion eines Werbespots

Deskriptoren: o

Ich kann vorhandenes Videomaterial bearbeiten und mit Tonelementen versehen

Fertigkeiten:

Ich kann Grundregeln des Designs anwenden

Ich kann ein einfaches Multimediaprojekt planen

Ich kann Fotos und Videos unter Berücksichtigung der technischen Grundlagen erstellen

Ich kann vorhandenes Bildmaterial bearbeiten

Ich kann vorhandenes Videomaterial bearbeiten und mit Tonelementen versehen

Ich kann Ton aufnehmen und bearbeiten

50

Ich kann meine Multimediadateien für unterschiedliche Plattformen bereitstellen

Ich kann Animationen erstellen und sinnvoll einsetzen

Zeitbedarf: 100 Minuten

Material- und Medienbedarf: Geeignetes Videoschnittprogramm

Aufgabenstellung:

Der Sportartikelhersteller „Best“ plant einen Newsletter zu versenden, um ein neues

Produkt zu bewerben. Es soll dafür ein kurzer Werbefilm für dieses Produkt auf der

Website des Unternehmens präsentiert werden. Die Dreharbeiten wurden bereits abgeschlossen und das Rohmaterial sowohl als auch das Storyboard stehen zur

Verfügung.

Storyboard

Schwarzstreifen darüber wird „Bestlogo“ eingeblendet und ausgeblendet

Übergang zu Schwarz

Panoramaschwenk über Strand

Zeitlupe ca. 70 %

Einfügen der Titelanimation: Beauduc

Clip: Totale, Sonnenuntergang

Clip: Halbtotale, Sonnenuntergang mit

Campingbus und Kite

Clip: Totale, Kitesprung im

Sonnenuntergang

Clip: Halbtotale, Kiteaufpumpen

Zwischen den Clips Übergang zu

Schwarz anschließend Übergang zu Schwarz

Clip 1 und 2 Zeitlupe

51

52

Amerikanische, Abwickeln der

Kiteleinen, Surfer geht von Kamera weg

Weiche Blende zu nachfolgenden Clip

Totale/Halbtotale: Surfer am Strand geht auf Kamera zu

Harter Schnitt

Halbtotale: Surfer startet aus Wasser

Totale

Surfer fährt und springt

Zeitlupe während des Sprunges

Totale

Kite wird aus dem Wasser gestartet

Titel: „Einfaches Starthandling“: wird ein- und ausgeblendet

Harter Schnitt

Halbtotale, Surfer fährt

Kamer schwenkt mit

Harter Schnitt

Sprung über Kamera,

Perspektivenwechsel von Normalp. nach Froschp. : Zeitlupe für kurzen

Augenblick während Sprungphase, anschließend fortsetzen mit normaler

Geschwindigkeit

Surfer springt. Froschperspektive: Clip bei gezeigter Position anhalten

Ausblenden nach Schwarz

Import und Projekteinstellung

Stellen Sie fest, in welchem Format das Rohmaterial vorliegt. Nehmen Sie die korrekten

Projekteinstellungen vor. Importieren Sie das Rohmaterial.

Videoschnitt

Analysieren Sie das bestehende Videomaterial, der Film soll laut Storyboard geschnitten werden.

Tonspur: Synchronisieren Sie die Musik „foofighter_thepretender.wav“ mit dem Video.

Blenden Sie die Musik am Beginn ein und am Ende aus, löschen Sie den Originalton.

Export

Exportieren Sie den Film in ein webfähiges Format.

Beachten Sie: die Clips wurden zum Teil im Nachhinein stabilisiert. Dadurch entstehen unschöne schwarze Bereiche am Bildrand. Beschneiden Sie daher den Film beim

Export, so dass diese schwarzen Bereiche nicht mehr sichtbar sind.

5.8 Webdesign: 2-spaltiges Layout

Deskriptoren: o

Ich kann HTML-Dokumente lesen und manuell erstellen, anpassen, erweitern, ergänzen

o

Ich kann CSS-Code lesen und manuell erstellen, anpassen, erweitern, ergänzen

Fertigkeiten:

Tabellenlayout durch CSS-basierendes Layout ersetzen

Positionierung/Floats anwenden

CSS-Formatierungen anwenden

CSS-basierende Navigation erstellen

Zeitbedarf: 100 Minuten

Material- und Medienbedarf:

Ausgangsdatei: tabellenlayout.htm

Computer mit Internetanschluss

Lösung mit einem einfachen Editor

Ausgangssituation:

Sie haben die Aufgabe, ein bestehendes Layout, basierend auf verschachtelten

Tabellen, durch ein CSS – Layout zu ersetzen (siehe Screenshot).

53

Aufgabenstellung:

Ausgangsmaterial ist die Datei tabellenlayout.htm. Erstellen Sie ein entsprechendes

Layout, fixe Breite 800px, mit einem Header, einem Navigations- und einem

Inhaltsbereich sowie einem Fußteil auf CSS-Basis ohne Verwendung von

Layouttabellen.

Überprüfen Sie die fertige Webseite mit einem CSS-Validierungsdienst, zum Beispiel: http://jigsaw.w3.org/css-validator/

Screenshot:

54

5.9 Webdesign: Template

Deskriptoren: o

Ich kann vorhandenes Bildmaterial bearbeiten

o

Ich kann bei der Konzeption von Webprojekten auf Barrierefreiheit achten

o

Ich kann HTML-Dokumente lesen und manuell erstellen

o

Ich kann CSS-Code lesen und manuell erstellen

o

Ich kann clientseitigen Script-Code lesen und manuell erstellen

Fertigkeiten:

Multimedia

Ich kann vorhandenes Bildmaterial bearbeiten

Webdesign

Ich kann bei der Konzeption von Webprojekten auf Barrierefreiheit achten

Ich kann HTML-Dokumente lesen und manuell erstellen

Ich kann CSS-Code lesen und manuell erstellen

Ich kann clientseitigen Script-Code lesen und manuell erstellen

Zeitbedarf: 100 Minuten

Methodisch/Didaktische Hinweise: Einzelarbeit

Material- und Medienbedarf: Arbeitsdateien.zip

Ausgangssituation:

Ihr Auftraggeber möchte einen sehr kostengünstigen Webauftritt in kurzer Zeit mit Hilfe eines CMS realisieren. Sie schlagen ihm vor, ein vorgefertigtes Design (HTML-

Template) als Template für das CMS zu verwenden und dieses an die individuellen

Bedürfnisse anzupassen. Gemeinsam haben Sie sich für ein HTML-Template der

Website „www.freecsstemplates.org“ entschieden und sich auf die unten stehenden

Änderungen geeinigt.

Original Template:

-

55

Verändertes Template:

Aufgabenstellung:

1. Fährt man mit der Maus über einen Menüpunkt im Hauptmenü (Hover) (Nr. 1) soll der Text im Subheader (Nr. 2) ausgewechselt werden. Folgende Texte sollen erscheinen:

Homepage come home

Gallery get our impressions

About gain insight

Resources get information

Contact get in contact

Erstellen Sie die notwendigen JS-Anweisungen im Header der Datei „index.html“.

2. Ändern Sie die Breite der linken Spalte (Nr. 4) auf 150px und vergrößern Sie den

Inhaltsbereich (rechte Spalte Nr. 5) entsprechend.

3. Verändern Sie das „Sujetbild“ (Nr.6): Im Vordergrund sollte „Gras“ über die Gebäude gelegt werden. Verwenden Sie dafür das Bild: „gras.jpg“.

56

Erstellen Sie den Schriftzug „greenhouse“ wie in der Abbildung oben.

Hinterlegen Sie diesen mit einem weißen Schatten.

4. Erstellen Sie statt dem Inhalt in der linken Spalte (Nr. 4) das Untermenü. Das

Untermenü soll als Flyout-Menü realisiert werden. Fährt man über einen Menüpunkt der Ebene 1 werden die Menüpunkte der Unterebene angezeigt.

Dies wird mit Hilfe der vorgegebenen Struktur in der Datei „vertikal_TS.txt“ und den

CSS und JS Angaben der Dateien „vertical_JS.js“ und „verticalCSS.css“ verwirklicht.

Folgende Menüpunkte sollen im Beispieluntermenü aufscheinen:

Investor Relations o

Aktie & Anleihen

§ Aktienstammdaten

§ Aktienkennzahlen o

Corporate Governance o

Finanzpublikationen

Presse

Jobs & Karriere o

Jobs Worldwide o

Global Employer

§ Einstieg

§ Perspektiven o

Corporate Responsibility

5. Analysieren Sie die Struktur in der Datei „vertikal_TS.txt“. Erstellen Sie die oben dargestellte Menüstruktur nach diesem Vorbild.

6. Binden Sie die notwendigen CSS und Java-Script-Dateien („vertical_JS.js“ und

„verticalCSS.css“) im Header der Datei „index.html“ ein.

7. Passen Sie die CSS-Eigenschaften aus der Datei style.css für das Untermenü im

DIV „sidebar“ an.

Der Auftraggeber wünscht, dass das Layout sowohl im Internet-Explorer 6 + 7 und im

Firefox 1 + 2 gleich aussehen. Erklären Sie, mit welchen Mitteln Sie dies -erreichen und was Sie besonders beachten müssen.

57

5.10 Online Voting

Deskriptoren: o

Ich kann webbasierende Programme mit Datenbankzugriff erstellen

Fertigkeiten:

Webprogrammierung,

DB-Anbindung Webdesign

Zeitbedarf: 100 Minuten

Methodisch/Didaktische Hinweise: Einzelarbeit

Material- und Medienbedarf: Lokale Webserverinstallation

Ausgangssituation:

In einem bestehenden KMU Web-Auftritt soll ein Voting Modul (Polling Modul), das gelegentliche Umfragen in Form von jeweils einer definierten und in einer Datenbank hinterlegten Einzelfrage mit einem fixen Antwortraster (Sehr zufrieden, Zufrieden, Wenig zufrieden, Nicht zufrieden) ermöglicht. Falls eine Frage in der Datenbank den Status publiziert erhält, soll sie auf einer Web-Seite automatisch sichtbar sein und den Usern nur eine Auswahloption anbieten. Die jeweilige Einzelfrage wird in der Datenbank durch einen INTEGER Wert gekennzeichnet. Eine Auswertungsseite soll nach persönlicher

Auswahl die Ergebnisse des jeweiligen Votings summarisch auflisten.

58

Aufgabenstellung:

1. Erstellen Sie, bitte, die benötigte Struktur für die hinterlegte Datenbank. In dieser

Ausbaustufe (reines Prototyping) verfügt die Anwendung noch nicht über ein Admin-

Interface zum Anlegen und Verwalten von Votings. Die Fragen werden zunächst noch manuell über ein DBMS erfasst. Die Startseite soll die jeweils aktuelle Voting – Frage und die entsprechenden Optionen zeigen. Das Absenden des Votings übere einen

Button „Senden“ soll automatisch zur Anzeigeseite mit den aktualisierten Ergebnissen führen.

2. Bauen Sie, bitte, die Anzeigeseite so aus, dass für die aktuellen Ergebnisse nicht nur die summarischen Werte ausgegeben werden, sondern diese auch in Form einer einfachen Balkengrafik visualisiert werden (siehe Screen-Shot):

59

6 Gesetzliche Verankerung der Bildungsstandards

Mit der SCHUG Novelle, BGBl. I Nr. 117/2008, wurden die Bildungsstandards in den

Schulgesetzen verankert.

In § 17 wird nach Abs. 1 folgender Abs. 1a eingefügt:

„(1a) Der zuständige Bundesminister hat für einzelne Schulstufen der im § 1 genannten

Schularten (Formen, Fachrichtungen) Bildungsstandards zu verordnen, wenn dies für die

Entwicklung und Evaluation des österreichischen Schulwesens notwendig ist.

Bildungsstandards sind konkret formulierte Lernergebnisse, die sich gemäß dem Lehrplan der jeweiligen Schulart (Form, Fachrichtung) auf einzelne Pflichtgegenstände oder auf

mehrere in fachlichem Zusammenhang stehende Pflichtgegenstände beziehen. Die

individuellen Lernergebnisse zeigen das Ausmaß des Erreichens grundlegender, nachhaltig

erworbener Kompetenzen auf. Der Lehrer hat bei der Planung und Gestaltung seiner

Unterrichtsarbeit die Kompetenzen und die darauf bezogenen Bildungsstandards zu

berücksichtigen, sowie die Leistungen der Schüler in diesen Bereichen zu beobachten, zu fördern und bestmöglich zu sichern. Die Verordnung hat über die Festlegung von Schularten,

Schulstufen und Pflichtgegenständen hinaus insbesondere Ziele der nachhaltigen

Ergebnisorientierung in der Planung und Durchführung von Unterricht, der bestmöglichen

Diagnostik und individuellen Förderung durch konkrete Vergleichsmaßstäbe und der

Unterstützung der Qualitätsentwicklung in der Schule sicher zu stellen. Es ist vorzusehen, dass die Ergebnisse von Standardüberprüfungen so auszuwerten und rückzumelden sind, dass sie für die langfristige systematische Qualitätsentwicklung in den Schulen nutzbringend verwertet werden können.“

Daraus lassen sich folgende Aufgaben, die Bildungsstandards innehaben, ableiten

(rechtliche Aufgaben):

Bildungsstandards sind konkret formulierte Lernergebnisse (Lernergebnisorientierung –

Informationsfunktion für Abnehmer/innen).

Bildungsstandards sind Teil der permanenten Qualitätsentwicklung (Qualitätstool).

Bildungsstandards zielen auf Nachhaltigkeit ab und zeichnen sich durch Ergebnisorientierung aus (Outcomeorientierung).

Bildungsstandards zielen auf nachhaltig erworbene Kompetenzen (Kompetenzorientierung).

Bildungsstandards sind Teil der Lehrer/innenpflichten (die Lehrerin/der Lehrer hat bei der

Planung und Gestaltung der Unterrichtsarbeit die Kompetenzen und die darauf bezogenen

Bildungsstandards zu berücksichtigen). Dies bedeutet aber keinen Eingriff in die

Methodenfreiheit der Lehrer/innen!

Ergebnisse einer etwaigen Standardüberprüfung dienen der langfristigen, systematischen

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung (Systemsteuerungsfunktion).

60

7 Hierarchie der Bildungsstandards in der Handelsakademie

7.1 Bildungsstandards als Teil der Qualitätsinitiative in der Handelsakademie

Bildungsstandards haben neben der Innen- auch eine Außenwirkung. Dies bedeutet, dass sie einen interessierten Außenstehenden darüber informieren, was sie/er als potenzielle

Arbeitgeberin/potenzieller Arbeitgeber oder als aufnehmende tertiäre Bildungsinstitution von einer HAK-Absolventin/einem HAK-Absolventen an Kompetenzen erwarten kann.

Im Vergleich zu den allgemeinbildenden höheren Schulen haben die berufsbildenden höheren

Schulen einen umfassenderen Bildungsauftrag. Sie fördern einerseits den Erwerb höherer

Allgemeinbildung, andererseits führen sie die Absolventinnen und Absolventen zu gehobenen

Berufsqualifikationen (Berufsabschlüssen).

Am Ende der Ausbildung sollen die Absolventinnen und Absolventen sowohl über

Kompetenzen verfügen, die sie für ein Studium (Studierfähigkeit) qualifizieren, als auch über jene, die sie zur unmittelbaren Ausübung eines qualifizierten Berufes benötigen (berufliche

Handlungskompetenz).

Der Begriff beruflicher Handlungskompetenz umfasst unterschiedliche Komponenten:

Die fachliche Kompetenz ist die Summe des Wissens und die Bereitschaft,

Aufgabenstellungen selbstständig, fachlich richtig zu bearbeiten und das Ergebnis zu beurteilen.

Die soziale Kompetenz ist die Fähigkeit und Bereitschaft, soziale Beziehungen und

Interessenlagen, Zuwendungen und Spannungen zu erfassen und zu verstehen sowie sich mit anderen rational und verantwortungsbewusst auseinander zu setzen und zu verständigen. Hierzu gehören auch soziale Verantwortung und die Bereitschaft zur

Mitwirkung und Mitbestimmung.

Die personale Kompetenz (Human-) ist die Fähigkeit und Bereitschaft, die individuellen

Ziele und Entwicklungschancen zu durchdenken und zu beurteilen. Hierzu gehören auch die eigenen Wertvorstellungen und die selbstbestimmte Bindung an Werte.

Zu diesen Kompetenzen kommt in der Berufsbildung eine übergreifende Kompetenzklasse hinzu, die aktivitäts- und umsetzungsorientierte (methodische) Kompetenz.

Methoden-kompetenz bezeichnet die Fähigkeit und Bereitschaft zu zielgerichtetem Vorgehen bei der Bearbeitung von Aufgaben und Problemen (z.B. bei der Einteilung der eigenen Zeit) durch die Anwendung von Arbeitsverfahren und gegebenenfalls deren Weiterentwicklung.

Die berufliche Handlungskompetenz basiert auf dem Kompetenzbegriff von Weinert (2001).

Demnach sind Kompetenzen „die bei Individuen verfügbaren oder durch sie erlernbaren kognitiven Fähigkeiten und Fertigkeiten, um bestimmte Probleme zu lösen“. Berufliche

Handlungskompetenz legt einen zusätzlichen Schwerpunkt aber auf Handlungsfähigkeit in unterschiedlichen beruflichen Situationen.

Die Verwendung des Begriffes durchschnittliche Absolventin/durchschnittlicher Absolvent soll die Schwierigkeit aufzeigen, dass es bei Absolventinnen/Absolventen jeder

Schule/Hochschule/Universität immer bessere, aber auch schlechtere Absolventinnen/

Absolventen geben wird, unabhängig davon, wie gut der Input in Form von Lehrerleistung,

Lehrplänen, Ressourceneinsatz in der Schule/FH/Universität war.

61

Absolventinnen und Absolventen bringen unterschiedliche Prädispositionen (Persönlichkeitseigenschaften, Einstellungen und Fähigkeiten) mit, haben unterschiedliche Interessen, spezifische Erfahrungshintergründe und zeichnen sich auch durch unterschiedlichen

persönlichen Einsatz aus. Dies alles beeinflusst das Ergebnis jedes noch so qualitativ hochwertigen Ausbildungsangebotes, sowohl in negativer als auch positiver Sicht.

Diese unterschiedlichen Prädispositionen müssen in die Erwartungshaltung gegenüber

Absolventinnen und Absolventen einer Schulform, in unserem Fall der Handelsakademie, miteinbezogen werden.

7.2 Bildungsstandards in der Berufsbildung und in der Handelsakademie

Bildungsstandards in der Berufsbildung zielen generell nicht auf einzelne Unterrichtsjahre ab, sondern definieren, welche Kompetenzen Schüler/innen im Laufe ihrer fünfjährigen

Ausbildung (also am Ende ihres Ausbildungsganges) nachhaltig erworben haben sollen.

Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem Begriff „Nachhaltigkeit“; das detaillierte Faktenwissen mag in vielen Bereichen unmittelbar nach der Vermittlung im Unterrichtsgeschehen größer sein

- „Lernen für die Schularbeit“,- „Lernen für die Prüfung“. Bei der Definition von

Bildungsstandards geht es jedoch darum, was Schüler/innen und Absolventinnen und

Absolventen wirklich nachhaltig in ihr weiteres Berufsleben bzw. Studium mitnehmen.

Wenn wir also von Bildungsstandards sprechen, so ist immer das Gesamtergebnis einer bestimmten Ausbildung in Form von nachhaltigen Kompetenzen der Schüler/innen gemeint.

Davon zu unterscheiden sind Qualitätskriterien des Unterrichts für einen bestimmten

Jahrgang, welche Lehrer/innen eines bestimmten Unterrichtsgegenstandes bzw. mehrerer

Unterrichtsgegenstände gemeinsam an einem Standort im Rahmen ihrer Qualitätsarbeit erarbeiten. (z.B. Qualitätskriterien für den Unterrichtsgegenstand Politische Bildung und Recht im V. Jahrgang).

7.3 Intentionen der Bildungsstandards in höheren kaufmännischen

Schulen

Bildungsstandards in der Berufsbildung und in den kaufmännischen mittleren und höheren

Schulen sind

kein

Kontrollinstrument, sondern ein Steuerungsinstrument bzw.

Evaluierungsinstrument (Eigen- und Fremdevaluierung, Systemevaluierung).

Systemevaluierung sowie Eigen- und Fremdevaluierung sind wesentliche Voraussetzungen für eine permanente Qualitätsverbesserung und Qualitätssicherung im kaufmännischen

Schulwesen (Qualitätsinitiative QIBB).

Absolventinnen und Absolventen der Handelsakademie verfügen nach Abschluss ihrer schulischen Laufbahn über eine Fülle von unterschiedlichen Kompetenzen, um sich unmittelbar im Berufsleben oder bei einem nachfolgenden Studium zu bewähren.

Am Arbeitsplatz bzw. beim Studium ist es den Abnehmern egal, in welchen Unterrichtsgegenständen, in welchen Jahrgängen bzw. bei welchen Lehrkräften die Absolventinnen und

Absolventen ihre Kompetenzen erworben haben. Wichtig ist nur, dass sie über die erforderlichen Kompetenzen verfügen.

62

Dies setzt in der schulischen Ausbildung einen mehrfachen Paradigmenwechsel voraus:

Lehrpläne sind lernergebnisorientiert zu gestalten und zu interpretieren.

Lehrer/innen als Teamspieler/innen, die ihre Fachegoismen im Interesse des gemeinsam angestrebten Ergebnisses – die kompetente Absolventin/der kompetente Absolvent – ablegen und fächerübergreifend

3

, akkordiert, ein gemeinsames Ziel anstrebend zusammen arbeiten.

Outcomeorientierung versus Inputorientierung im Schulwesen.

Nachhaltigkeit der Lernergebnisse und Fähigkeit bzw. Bereitschaft zum Lebenslangen

Lernen (LLL) anstelle von schnell veralterndem Detailwissen.

7.4 Welche Bildungsstandards müssen Absolventinnen und Absolventen der Handelsakademie insgesamt erfüllen? (Stand: September 2009)

Bildungsstandards in den allgemeinbildenden Unterrichtsgegenständen

Bildungstandards für Deutsch (schulartenübergreifend)

Bildungsstandards für Englisch (schulartenübergreifend)

Bildungstandards für Angewandte Mathematik (schulartenübergreifend)

Bildungsstandards für Naturwissenschaften (schulartenübergreifend)

Bildungsstandards in den berufsbildenden Unterrichtsgegenständen

Bildungsstandards für Wirtschaft und Recht (schulartenübergreifend)

Bildungsstandards für angewandte Informatik (schulartenübergreifend): Deskriptoren finden Sie im Anhang, die Broschüre mit Kompetenzmodell, Deskriptoren und

Unterrichtsbeispielen unter o http://bildungsstandards.qibb.at

und o http://bildungsstandards.berufsbildendeschulen.at

Bildungsstandards für

Entrepreneurship und

Management (hakspezifische

Wirtschaftsausbildung, berufsfeldbezogen)

Bildungsstandards für Wirtschaftsinformatik und Informations- und Kommunikations-

technologie

(hakspezifische IKT-Ausbildung aller Absolvent/innen ohne IKT-

Spezialisierung)

Bildungsstandards für soziale und personale Kompetenzen (schulartenübergreifend)

Bildungsstandards für internationale Wirtschaft (berufsfeldbezogene Bildungsstandards, hakspezifische Spezialisierung)

Bildungsstandards für den Schulversuch Handelsakademie für Wirtschaftsinformatik

(DIGITAL BUSINESS) bzw. für die Fachrichtung „Informationsmanagement und

Informationstechnologie“ bzw. für die IKT-Ausbildungsschwerpunkte

(„Netzwerkmanagement“, „Softwareentwicklung“ und „Multimedia und Webdesign“)

(hakspezifische + berufsfeldbezogene Ausbildung in den Ausbildungsschwerpunkten und

Fachrichtungen)

3

Siehe Qualitätsinitiative QIBB der Handelsakademie - Qualitätsziel 2.5.1: „Wir koordinieren unsere

Lehrziele und Lernangebote innerhalb der Fachgruppe und fächerübergreifend im Team.“

63

7.5 Soziale und personale Kompetenzen in der Handelsakademie

Die Bedeutung sozialer und personaler Kompetenzen für die Absolventinnen und Absolventen der berufsbildenden höheren Schulen zeigt sich darin, dass in fast allen Kompetenzmodellen aller Schularten diesen Kompetenzen eine mehr oder minder große Bedeutung eingeräumt wird. Soziale und personale Kompetenzen spielen auch im

Europäischen

Qualifikationsrahmen – EQR- eine bedeutsame Rolle.

Um der Bedeutung der personalen und sozialen Kompetenzen gerecht zu werden, wurde eine schulartenübergreifende eigene Arbeitsgruppe eingesetzt, die Bildungsstandards für personale und soziale Kompetenzen, die alle Absolventen/innen einer berufsbildenden höheren Schule erwerben müssen, definiert hat.

Siehe http://bildungsstandards.berufsbildendeschulen.at und http://bildungsstandards.qibb.at.

In der hakspezifischen Arbeitsgruppe „Entrepreneurship und Management“ wurde die

Bedeutung der personalen und sozialen Kompetenzen bei der Ausbildung als besonders wichtig erachtet und daher wurden eigene Deskriptoren für soziale und personale Kompetenzen

(in einer eigenen spezifischen Inhaltsebene) definiert. Neben diesen speziellen Deskriptoren und den sie verdeutlichenden Unterrichtsbeispielen werden auch in den, die Fachkompetenzen betreffenden Deskriptoren, immer wieder methodisch didaktische Hinweise gegeben, wie mit dem Erwerb der Fachkenntnisse und Fertigkeiten durch die spezielle Gestaltung des Unterrichts auch soziale und personale Kompetenzenmiterworben“ werden können.

7.6 Für welche Unterrichtsgegenstände gibt es in der Handelsakademie

Bildungsstandards? (Stand September 2009)

Bildungsstandards in der Berufsbildung zielen generell nicht auf einzelne Unterrichtsjahre ab, sondern definieren, welche Kompetenzen Schüler/innen im Laufe ihrer fünfjährigen

Ausbildung (also am Ende ihres Ausbildungsganges) nachhaltig erworben haben sollen. Der

Schwerpunkt liegt dabei auf dem Begriff „Nachhaltigkeit“; das detaillierte Faktenwissen mag in vielen Bereichen unmittelbar nach der Vermittlung im Unterrichtgeschehen größer sein („Lernen für die Schularbeit“, „Lernen für die Prüfung“), bei den Bildungsstandards geht es jedoch darum, was Schüler/innen und Absolventinnen bzw. Absolventen nachhaltig in ihr weiteres Berufsleben bzw. ins Studium mitnehmen.

7.6.1 Bildungsstandards für einzelne Unterrichtsgegenstände:

Ø Bildungsstandards Deutsch definieren, welche Kompetenzen Schüler/innen der

V. Jahrgänge der Handelsakademie und anderer berufsbildender höherer Schulen im

Pflichtgegenstand „Deutsch“ nachhaltig erworben haben (schulartenübergreifender

Standard).

Ø Bildungsstandards Englisch definieren, welche Kompetenzen Schüler/innen der

V. Jahrgänge der Handelsakademie und anderer berufsbildender höherer Schulen im

Pflichtgegenstand „Englisch“ nachhaltig erworben haben (schulartenübergreifender

Standard).

Die im Unterrichtsgegenstand „Englisch einschließlich Wirtschaftssprache“ hakspezifisch erworbenen Kompetenzen bezüglich Wirtschaftssprache fließen in die hakspezifischen

Bildungsstandards „Internationale Wirtschaft“ ein.

Ø Bildungsstandards Angewandte Mathematik definieren in einem gemeinsamen Kern die mathematischen Kompetenzen aller höheren berufsbildenden Schulen mit schulartenspezifischen Ausprägungen.

64

7.6.2 Bildungsstandards für mehrere in fachlichem Zusammenhang stehende

Pflichtgegenstände:

Ø Bildungsstandards

Naturwissenschaften: definieren, welche Kompetenzen

Schüler/innen der V. Jahrgänge der Handelsakademie in den Pflichtgegenständen „Physik“,

„Chemie“ und „Biologie, Ökologie und Warenlehre“ nachhaltig erworben haben

(schulartenübergreifender Standard). HAK-Absolventinnen und Absolventen verfügen selbstverständlich im Bereich der Warenlehre zusätzlich über darüber hinausgehende

Kompetenzen.

Ø Bildungsstandards Wirtschaftsinformatik und IKT (Wirtschaftsinformatik, Informations- und Kommunikationstechnologie): definieren, welche Kompetenzen Schüler/innen der

V. Jahrgänge der Handelsakademie in den Pflichtgegenständen „Wirtschaftsinformatik“ und „Informations- und Officemanagement“ nachhaltig erworben haben sollen.

Die beiden Unterrichtsgegenstände enden zwar im Regellehrplan mit dem III. Jahrgang.

Bis zu diesem Zeitpunkt müssen die Schüler/innen die notwendigen Tools erworben haben.

Laut dem im Lehrplan geforderten „IKT-Bezug in allen Unterrichtsgegenständen“ sollen die erworbenen Fähigkeiten und Fertigkeiten in allen anderen Unterrichtsgegenständen als

Werkzeuge eingesetzt werden und damit die Nachhaltigkeit der erworbenen Kompetenzen gesichert werden. (Deskriptoren finden Sie im Anhang, die Broschüre mit Kompetenzmodell,

Deskriptoren und Unterrichtsbeispielen unter http://bildungsstandards.qibb.at und http://bildungsstandards.berufsbildendeschulen.at)

Ø Bildungsstandards Wirtschaft und Recht: definieren, welche Kompetenzen

Schüler/innen der V. Jahrgänge der Handelsakademie und anderer berufsbildender höherer Schulen in den Pflichtgegenständen „Betriebswirtschaft“, „Rechnungswesen und

Controlling“ und „Politische Bildung und Recht“ sowie „Volkswirtschaft“ nachhaltig erworben haben sollen (schulartenübergreifender Standard). HAK-Absolventinnen und Absolventen verfügen selbstverständlich über tiefergehende Kompetenzen in den kaufmännischen

Unterrichtsgegenständen (siehe hakspezifische Bildungsstandards für „Entrepreneurship und Management“).

Ø Bildungsstandards

Entrepreneurship und Management:

definieren, welche

Kompetenzen Schüler/innen der V. Jahrgänge der Handelsakademie in den

Pflichtgegenständen „Betriebswirtschaft“, „Rechnungswesen und Controlling“, „Persönlichkeitsbildung und soziale Kompetenz“, „Businesstraining, Projekt- und Qualitätsmanagement,

Übungsfirma und Case Studies“, „Politische BiIdung und Recht“ sowie „Volkswirtschaft“ nachhaltig erworben haben (hakspezifische Bildungsstandards).

Ø Bildungsstandards Internationale Wirtschaft: definieren, welche Kompetenzen

Schüler/innen der Handelsakademie in allen Unterrichtsgegenständen (Fremdsprachen,

Geschichte (Wirtschafts- und Sozialgeschichte), Geografie (Wirtschaftsgeografie), Politische

Bildung und Recht, Volkswirtschaft, Betriebswirtschaft, etc.) nachhaltig erworben haben um in einem international tätigen Unternehmen in Österreich oder im Ausland tätig zu sein.

Ø Bildungsstandards DIGITAL BUSINESS und Informationsmanagement: definieren, welche Kompetenzen Schüler/innen der Handelsakademie in den IKT-spezifischen

Ausbildungsschwerpunkten: „Multimedia und Webdesign“, „Netzwerkmanagement“,

„Softwareentwicklung“, bzw. in der FachrichtungInformationsmanagement und

Informationstechnologie“ sowie im Schulversuch Handelsakademie für Wirtschafts-

informatik (DIGITAL BUSINESS) nachhaltig erworben haben.

Weitere Bildungsstandards für die verschiedenen Ausbildungsschwerpunkte bzw.

Fachrichtungen werden in der Zukunft entwickelt werden.

65

In Anbetracht der knappen zur Verfügung stehenden Ressourcen sollen jedoch zunächst (ab

2009/10) vorrangig Bildungsstandards für die Handelsschule entwickelt werden.

7.7 Bildungsstandards und kompetenzorientierter Unterricht

Ab dem Schuljahr 2009/10 werden die nach der Pilotierungsphase verbesserten

Unterrichtsbeispiele, welche die Deskriptoren der bereits fertig gestellten Bildungsstandards näher verdeutlichen, allen Lehrer/innen der Handelsakademien zur Verfügung gestellt werden.

Gleichzeitig werden in einer Informationskampagne und über diese Broschüre die Lehrer/innen

über das Projekt Bildungsstandards in der Berufsbildung informiert. Detaillierte Informationen finden Sie auch unter http://www.qibb.at/de/home/standards.html, http://bildungsstandards.qibb.at und unter http://bildungsstandards.berufsbildendeschulen.at.

Die ARGE-Leiter/innen der von Bildungsstandards betroffenen Unterrichtsgegenstände in den

Handelsakademien erhalten schrittweise in bundesweiten Dienstbesprechungen alle notwendigen Informationen und geben diese dann in landesweiten Veranstaltungen an ihre

Lehrerkollegen/innen weiter.

Gleichzeitig werden an den Pädagogischen Hochschulen bundesweite Seminare für

kompetenzorientierten Unterricht in den verschiedenen Unterrichtsgegenständen angeboten werden. Die zunächst bundesweit angebotenen Seminare werden in regionalen

Seminaren, Dienstbesprechungen und sonstigen Fortbildungsveranstaltungen fortgesetzt, sodass jede interessierte Lehrerin/jeder interessierte Lehrer die notwendigen Informationen erhält.

66

8 Bibliographie und weiterführende Literatur

Anderson, L.W./Krathwohl, D.R. (2001): A taxonomy of learning, teaching, and assessing: a revision of

Bloom´s taxonomy o educational objectives, New York

Baumann, Rüdeger: Didaktik der Informatik. Stuttgart, Klett 1996.

Bayrhuber, Horst u. a. (Hg.): Konsequenzen aus PISA. Perspektiven der Fachdidaktiken. Innsbruck,

Wien: StudienVerlag 2004.

Bayrhuber, Horst u.a. (Hg.): Konsequenzen aus PISA. Perspektiven der Fachdidaktiken. Innsbruck,

Wien: StudienVerlag 2004.

Beer, Rudolf: Sind die in Österreich vorliegenden Bildungsstandards aus Sicht der VolksschullehrerInnen ein Beitrag, den Selektionsdruck auf ihre Schüler/innen zu reduzieren? In: Erziehung und Unterricht,

März/April 2006, S. 214 f.

Beer, Rudolf: Sind die in Österreich vorliegenden Bildungsstandards aus Sicht der VolksschullehrerInnen ein Beitrag, den Selektionsdruck auf ihre SchülerInnen zu reduzieren? In: Erziehung und Unterricht,

März/April 2006, S. 214 f.

Beschlüsse der Kultusministerkonferenz: Bildungsstandards im Fach Deutsch für den Mittleren

Schulabschluss. Beschluss vom 4.12.2003. http://www.kmk.org/schul/Bildungsstandards/Deutsch_MSA_

BS_04-12-03.pdf [5.7.2007]

Bildungsstandards Deutsch, 8. Schulstufe. (Darin: Bildungsstandards für Deutsch; Die Konzeption der

Bildungsstandards „Deutsch“; Das Kompetenzmodell; Bildungsstandards D8; Zuhören und Sprechen;

Lesen; Schreiben; Sprachbewusstsein; Dynamische Fähigkeiten). http://www.bifie.at/content/view/

35/127/ [5.7.2007].

Bildungsstandards Deutsch, 8. Schulstufe. (Darin: Bildungsstandards für Deutsch; Die Konzeption der

Bildungsstandards „Deutsch“; Das Kompetenzmodell; Bildungsstandards D8; Zuhören und Sprechen;

Lesen; Schreiben; Sprachbewusstsein; Dynamische Fähigkeiten)

Bildungsstandards in Österreich. Offizieller Referenztext des bm:bwk, Sektion I. http://www.bifie.at/content/view/64/66/ [5.7.2007].

Bildungsstandards in Österreich. Offizieller Referenztext des bm:bwk, Sektion I.

Blüml, Karl: Pisa – Standards – Qualitätssicherung. In: ide. Informationen zur Deutschdidaktik 2/2005, S.

124-126. bm:bwk (2006): Bildungsstandards in der Berufsbildung – Handbuch, Wien,

(http://epmp.bmbwk.gv.at/vData/vProjects/256/Team/Dokumente/4964/Bildstand_handbuch_1206(2).pdf,

Stand 28.06.2007)

Dubs, Rolf (2006): Bildungsstandards: Das Problem der schulpraktischen Umsetzung; IN: Netzwerk 1/06

– Die Zeitschrift für Wirtschaftsbildung Schweiz, Zürich, S 18-29

Goldschlager, Lister: Informatik – eine modern Einführung. Hanser Fachbuch, Wien 2001.

Groeben, Norbert / Hurrelmann, Bettina (Hg.): Lesekompetenz. Bedingungen, Dimensionen, Funktionen.

Weinheim, München: Juventa 2002.

Gumm, Heinz-Peter: Einführung in die Informatik. Oldenburg: 2007.

Habringer, Gerhard: Der Kompetenzbereich „Schreiben“ – eine Erläuterung. In: ide. Informationen zur

Deutschdidaktik 1/2007, S. 136-139.

Hafner, Karl: Deutsch-Standards: Ein Entwicklungsprozess. In: ide. Informationen zur Deutschdidaktik

2/2004, S. 134-137.

Haider, Günter (Hg.): PISA 2003. Internationaler Vergleich von Schülerleistungen. Graz: Leykam Verlag

2004.

Haider, Günter (Hg.): PISA 2003. Internationaler Vergleich von Schülerleistungen. Graz: Leykam Verlag

2004.

Haider, Günter et al (2003): zukunft: schule. Strategien und Maßnahmen zur Qualitätsentwicklung. Das

Reformkonzept der österreichischen Zukunftskomission, Erstfassung vom 17.10.2003, Wien

67

Haider, Günther et al. (2005): Abschlussbericht der Zukunftskomission an Frau Bundesministerin

Elisabeth Gehrer, Kurversion, bm:bwk (Hrsg.), Wien (http://www.bmukk.gv.at/medienpool/12422/ zk_kurzfassung.pdf, Stand: 28.06.2007)

Hauer, Erich et al. (2007): Evaluierung der Einführung eines Bildungsstandardmodells, IN: Wissenplus,

Österreichische Zeitschrift für Berufsbildung, 4-06/07, S VII – VIII

Hauer, Erich/Stock, Michaela (2006): Die Ziele bestimmen die Standards, IN: Wissenplus-Wissenschaft,

Österreichische Zeitschrift für Berufsbildung, 5-05/06,S 36-43

Helmke, Ursula (2005): Bildungsstandards in der Unterrichtsarbeit, IN: Die Deutsche Schule, 97. Jg, H.

4, S 449-454

Hoppe, Otfried: Operation und Kompetenz. Das Problem der Lernzielbeschreibung im Fach Deutsch. In:

Kochan, Detlef C. / Wallrabenstein, Wulf (Hg.): Ansichten eines kommunikationsbezogenen

Deutschunterrichts. Kronberg/Ts.: Scriptor 1974, S. 159-174.

Hubwieser, Peter: Didaktik der Informatik. Springer, Berlin Heidelberg 2001.

Kammler, Clemens (Hg.): Literarische Kompetenzen – Standards im Literaturunterricht. Modelle für die

Primar- und Sekundarstufe. Stuttgart: Kallmeyer 2006.

Klieme, Eckhard (2004): >>Standards vorgeben?<< IN: Pädagogik, Heft 3, Hamburg, S 50-51

Klieme, Eckhard et al. (2003): Zur Entwicklung nationaler Bildungsstandards. Eine Expertise, Frankfurt

Klieme, Eckhard u. a.: Zur Entwicklung nationaler Bildungsstandards. Expertise. Berlin: BMBF 2003. www.bmbf.de/pub/zur_entwicklung_nationaler_bildungsstandards.pdf [5.7.2007].

Koerber-Peters: Informatische Grundbildung- Anfangsunterricht in CD Austria, Sonderheft des bm:bwk:

Schulinformatik in Österreich, quo vadis. Wien 2003. www.eduhi.at/dl/Handreichung_Informatik_CD-

Austria.pdf.

Krainer, Konrad (2004): Stellungnahme zur Expertise „Zur Entwicklung nationaler Bildungsstandards“,

IN: Journal für Schulentwicklung, 8. Jahrgang, 4/2004, Studienverlag, S 64-72

Lersch, Rainer (2006): Unterricht zwischen Standardisierung und individueller Förderung, In: Die

Deutsche Schule, 98. Jg., H. 1, S 28-40

Liessmann, Konrad Paul: Theorie der Unbildung. Wien: Zsolnay 2006.

Lucyshyn, Josef (2006): Implementation von Bildungsstandards in Österreich, Arbeitsbericht, Salzburg

Lucyshyn, Josef: Implementation von Bildungsstandards in Österreich. Ein Überblick über den aktuellen

Stand. In: AHAes. Die pädagogische Zeitung für die AHS. 12/2006, S. 1-4.

Mayringer, Heinz/Pächter, Manuela (2006) : Standards für Berufsbildung; Terminologie,

Kompetenzmodelle; Foliensatz vom 26.09.2006, (http://epmp.bmbwk.gv.at/vData/vProjects/256/Team/

Dokumente/4964/1 Stand: 28.06.2007)

Neuweg, Georg Hans: Bildungsstandards in Österreich. In: Pädaktuell 2/2004, S. 4-13.

Ossner, Jakob: Kompetenzen und Kompetenzmodelle im Deutschunterricht. In: Didaktik Deutsch 21

(2006), S. 5-19.

Rechenberg, Peter: Was ist Informatik. München: Hanser Verlag 2004.

Reiss, Kristina (2004): Bildungsstandards und die Rolle der Fachdidaktik am Beispiel der Mathematik,

IN: Zeitschrift für Pädagogik, Jahrgang 50 – Heft 5, September/Oktober 2004, Beltz Verlag, Weinheim-

Basel-Berlin, S 635-649

Rösch, Heidi (Hg.): Kompetenzen im Deutschunterricht. Frankfurt: Peter Lang 2005.

Rützel, Josef (2005): Vortragsunterlagen: Vortrag in Erfurt am 20. September 2005

Schultheiß, Martin: PC-Grundlagen – echt einfach. Poing: Franzis Verlag 2004.

Specht, Werner: Ethos und Kompetenz. Bessere Bildung durch engagierte Forschung. Vortrag anlässlich der Tagung „Forschung wirkt – wirkt Forschung?“. Linz 20.1.2005. http://www.phlinz.at/typo3/fileadmin/ paedak_upload/forschung/SpechtReferatLinz050120.pdf [5.7.2007].

Spinner, Kaspar: Der standardisierte Schüler. In: Didaktik Deutsch 18 (2005), S. 4-13.

Spinner, Kaspar: Literarisches Lernen. In: Praxis Deutsch 200 (2006), S. 6-16.

68

Volker Claus, Schwill Andreas: Schülerduden – Informatik. Bibliographisches Institut, Mannheim 2003.

Weinert, Franz E. (2001): Vergleichende Leistungsmessung in Schulen – eine umstrittene

Selbstverständlichkeit; IN: Weinert, F.E. (Hrsg.): Leistungsmessungen in Schulen, Beltz Verlag,

Weinheim – Basel, S 17-31

69

Anhang 1: Deskriptoren zu Bildungsstandards in angewandter Informatik

(schulartenübergreifend)

1. Informatiksysteme (Hardware, Betriebssystem, Netzwerk)

1. Ich kann Hardware-Komponenten und deren Funktionen benennen und erklären

2. Ich kann eine PC Konfiguration bewerten und Anschaffungsentscheidungen treffen

3. Ich kann einfache Fehler beheben

4. Ich kann Netzwerkkomponenten benennen und einsetzen.

5. Ich kann Vor- und Nachteile marktüblicher Betriebssysteme benennen.

6. Ich kann ein Betriebssystem konfigurieren

7. Ich kann Daten verwalten

8. Ich kann Software installieren und deinstallieren

9. Ich kann unterschiedliche Hilfequellen nützen

10. Ich kann die Arbeitsumgebung einrichten und gestalten

11. Ich kann Netzwerkressourcen nutzen

12. Ich kann im Netzwerk auftretende Probleme identifizieren

2. Publikation und Kommunikation (Textverarbeitung, Webpublishing,

Präsentation, E-Mail)

1. Ich kann Daten eingeben und bearbeiten

2. Ich kann formatieren

3. Ich kann drucken

4. Ich kann umfangreiche Dokumente erstellen und bearbeiten

5. Ich kann Seriendokumente erstellen

6. Ich kann Präsentationen erstellen

7. Ich kann das Internet sinnvoll nutzen

8. Ich kann im Web publizieren

9. Ich kann mittels E-Mail kommunizieren

70

3. Tabellenkalkulation

1. Ich kann Daten eingeben und bearbeiten

2. Ich kann formatieren

3. Ich kann drucken

4. Ich kann Berechnungen durchführen

5. Ich kann Entscheidungsfunktionen einsetzen

6. Ich kann Diagramme erstellen

7. Ich kann Daten austauschen

8. Ich kann umfangreiche Datenstände auswerten

4. Datenbanken

1. Ich kann Tabellen erstellen, ändern, löschen

2. Ich kann Abfragen erstellen, ändern, löschen

3. Ich kann Formulare erstellen, ändern, löschen

4. Ich kann Berichte erstellen, ändern, löschen

5. Ich kann umfangreiche Datenbestände auswerten

6. Ich kann einfache Aufgabenstellungen analysieren und diese für eine Standard-

Datenbanksoftware aufbereiten

5. Informationstechnologie, Mensch und Gesellschaft

1. Ich kann Daten sichern

2. Ich kann Daten schützen

3. Ich kann mich über gesetzliche Rahmenbedingungen informieren und diese berücksichtigen

4. Ich kann zu aktuellen IT-Themen kritisch Stellung nehmen

71

Anhang 2: Deskriptoren zu Bildungsstandards Wirtschaftsinformatik und IKT

(Hakspezifische Bildungsstandards für

Wirtschaftsinformatik und Informations- und Officemanagement)

1. Informatiksysteme (Hardware, Betriebssystem, Netzwerk)

1. Ich kann Hardware-Komponenten unterscheiden und deren Funktionen erklären

Motherboard und BIOS

Prozessor – Hersteller, Geschwindigkeit

Arbeitsspeicher und Cache – Größe, Bedeutung

Festplatten – Geschwindigkeit, Größe

Weitere Speichermedien - Diskette, USB-Stick, Magnetband, CD-RW, DVD+-RW, weitere aktuelle Medien

Grafikkarten, Soundkarten, Netzwerkkarten

Monitore – Arten, Auflösung

Drucker – Arten, Verbrauchsmaterial, Kosten

Scanner – Einsatzmöglichkeiten, einfache Scan’s)

Schnittstellen

Hardware für Internetzugang - Modem, ISDN, ADSL, WLAN

2. Ich kann eine PC Konfiguration bewerten und die Wirtschaftlichkeit einer

Hardwareanschaffung beurteilen

Kauf eines PCs: Preis- / Leistungsverhältnis einer Konfiguration

Kosten- Nutzenanalyse

PC-Anschaffung, Drucker, Netzwerkkomponenten...

• Folgekosten beachten

3. Ich kann einfache Fehler beheben

• Papierstau, Steckverbindungen kontrollieren (Drucker, Maus, Monitor, Aktivität der

Netzwerkkarte, Netzwerkstecker, Beamer u.a.)

4. Ich kann ein Betriebssystem konfigurieren und die Arbeitsumgebung einrichten

• lokale Benutzerverwaltung, Kennwort ändern

Druckerverwaltung – lokal und im Netz

Desktopeinstellungen

Datum-, Zeit- und Regionaleinstellungen

Fehleranalyse und Behebung einfacher Probleme – Task-Manager

72

Symbol- und Menüleisten der Standardapplikationen anpassen

Individuelle Optionen und Einstellungen

5. Ich kann Daten verwalten

Dateieigenschaften

Formate (*.txt, *.doc, usw.)

Rechnen mit Größen (KB, MB, GB,...)

Arbeiten mit Laufwerken, Ordnern und Dateien

Öffnen, Kopieren, Einfügen, Ausschneiden, Löschen, Wiederherstellen, Ordnen, Suchen,

Attribute verändern, …

Shortcuts verwenden

Anwendungen starten

6. Ich kann Software installieren und deinstallieren

Betriebssystemaktualisierung - Service Packs

Anwendersoftware

Virenschutz

7. Ich kann unterschiedliche Hilfequellen nützen

Recherchemöglichkeiten (programmspezifische Hilfefunktion, Internet, Handbuch, Foren,

FAQs….)

8. Ich kann Netzwerkkomponenten charakterisieren und einsetzen

Peer-to-peer – Arbeitsgruppen •

Client-Server – Domäne

Netzwerkkarte, Router, Switch

WirelessLAN, Blue-Tooth, Infrarot

9. Ich kann Netzwerkressourcen nutzen

Benutzer verwalten: Erstellen, konfigurieren und verwalten von lokalen Benutzerkonten in Peer-to-

Peer-Netzwerken

Daten im Netzwerk finden und verteilen:

Freigaben verwenden, erstellen und Rechte vergeben

Drucker im Netzwerk verwenden:

Drucker suchen, verbinden, installieren, freigeben, konfigurieren

73

10. Ich kann im Netzwerk auftretende Probleme identifizieren

• beim Arbeiten im Netzwerk auftretende Probleme identifizieren, dokumentieren und

Lösungsansätze finden.

• z.B. IP-Adresse überprüfen (ping, ipconfig), Einstellungen im Mail-Client und im Browser

überprüfen

2. Publikation und Kommunikation (Textverarbeitung, Webpublishing,

Präsentation, E-Mail)

1. Ich kann Daten eingeben und bearbeiten

• rationelles Eingeben von Text und Daten – Autotext, Autokorrektur, Dokumentvorlagen …

Fehlerhafte Eingaben erkennen und korrigieren

Grafiken, Tabellen und Diagramme erstellen und bearbeiten

Einfache Bildbearbeitung - Größe, Dateiformat

Verknüpfen und einbetten, Datenaustausch

Symbole und Sonderzeichen

Felder – z.B.: aktuelles Datum, Dateiname, Seite

Summenbildung in Tabellen

2. Ich kann formatieren

Zeichenformate

Absatzformate einschließlich Nummerierungs- und Aufzählungszeichen, Tabulatoren, Spalten- und Seitenumbruch

Formate übertragen

Formatvorlagen

Kopf- und Fußzeilen festlegen

3. Ich kann drucken

Papierformate einstellen

Seitenumbrüche festlegen

Markierte Bereiche drucken

Bestimmte Seiten drucken

4. Ich kann umfangreiche Dokumente erstellen und bearbeiten

Gliederung und Inhaltsverzeichnis

Querverweise

Index

Beschriftung und Abbildungsverzeichnis

74

5. Ich kann Seriendokumente erstellen

Seriendruckdokumente (Serienbrief, Etiketten) erstellen und bearbeiten •

Verknüpfung von Dokumenten mit externen Daten

Einsatz von Bedingungsfeldern

• Unterschiedliche Ausgabeformen – Dokument, Druck und Email

6. Ich kann Präsentationen erstellen

Typographische Grundsätze

Layoutrichtlinien

Navigation innerhalb einer Präsentation inklusive Verwendung von Shortcuts und Hyperlinks

Animation und Folienübergänge

7. Ich kann das Internet sinnvoll nutzen

Grundbegriffe – Aufbau, LAN, WAN •

Internetdomänen

Sicherheitsproblematik (Sicherheitseinstellungen im Browser, https, SSL)

Internetzugang und Browseroptionen

Recherchieren – Bewertung von Informationen

Umgang mit Suchmaschinen

Dienste: HTTP, FTP

Zugänge: DSL, ISDN, Kabel, Funk

CMS, E-Commerce und e-Banking einsetzen

Dateitransfer: Download, Upload, Komprimieren

8. Ich kann im Web publizieren

Einfache Webseiten unter Berücksichtigung der Web Usability erstellen und verlinken

Umwandlung von Dateien in webtaugliche Formate

Mit einem Content Management System arbeiten können

9. Ich kann mittels E-Mail kommunizieren

Webmail einrichten und verwenden

Mailclient einrichten und verwalten

Netiquette

E-Mail Arbeitsfunktionen:

Senden, empfangen, antworten, weiterleiten, Adressbuch, Attachment, Ausdruck, Verteilerlisten

E-Mails verwalten (suchen, sortieren, archivieren)

75

10. Ich kann Termine und Aufgaben verwalten

• Terminkalender für Einzelpersonen und Gruppen verwalten

11. Ich kann mit dem 10-Finger-System blind schreiben

• Geschwindigkeiten 200 Anschläge pro Minute

12. Ich kann Formulare erstellen

• Vorlagen zum Ausfüllen verwenden: händisch und am PC (Online)

13. Ich kann kaufmännische Schriftstücke professionell erstellen

• Bewerbungsunterlagen, Protokolle, Portfolio,….

Kaufm. Schriftverkehr (Geschäftskorrespondenz)

Normen (ÖNORM)

14. Ich kann mit einem Desktop-Publishing-Programm arbeiten

• Publikationen (Zeitungen, Folder, Flugblätter, Kataloge,

Werbeschriften, Geschäftsberichte, Newsletter)

15. Ich kann Schriftstücke nach Tonträgern gestalten

3. Tabellenkalkulation

1. Ich kann Daten eingeben und bearbeiten

• rationelles Eingeben von Daten - Autoausfüllfunktion, benutzerdefinierte Listen

Fehlerhafte Eingaben erkennen und korrigieren

Zeilen, Spalten, Zellenbereiche zusammenhängend und nicht zusammenhängend und alle Zellen markieren

Daten aus anderen Anwendungen in die Tabellenkalkulation kopieren

Daten zwischen Registerblätter kopieren

Daten/Formeln in Werte verwandeln

Verschieben und kopieren von Daten

Spalten- Zeilentausch (Transponieren)

Daten aufsteigend und absteigend, inhaltlich richtig (z.B. Monate, Wochentage) sortieren

Daten suchen und ersetzen

Formate und/oder Inhalte löschen

Registerblätter in Arbeitsmappen hinzufügen, verschieben, kopieren, löschen und umbenennen

Filter verwenden

76

2. Ich kann formatieren

• Zahlen formatieren (Währungen, Datum, benutzerdefinierte Formate)

Text formatieren

Zellen formatieren (Farben, Linien, etc.)

Formate übertragen

Arbeitsblatt formatieren (Zeilen-, Spalten: Breite, ein-/ausblenden)

• Einfache bedingte Formatierung (ohne Formeln)

3. Ich kann drucken

• Ein und mehrere Arbeitsblätter drucken

• Druckbereiche festlegen

Kopf- und Fußzeilen festlegen

Papierformate einstellen

Zeilen- und Spaltenwiederholungen festlegen

Seitenumbrüche festlegen

Markierte Bereiche drucken

Bestimmte Seiten drucken

4. Ich kann Berechnungen durchführen

• Berechnungen mit Rechenoperatoren durchführen

Den Vorteil der Verwendung von Zellenbezügen bei Berechnungen nutzen •

Die Formeln kopierbar gestalten (absolute, relative, gemischte Zellenbezüge)

Grundlegende Funktionen der Tabellenkalkulation effizient einsetzen (Summe, Mittelwert,

Minimum, Maximum, Anzahl, Heute, Runden, Textfunktionen, Datumsfunktionen, ….)

5. Ich kann Entscheidungsfunktionen einsetzen

Einfache Entscheidungen durchführen (z.B. Wenn-Funktion, SummeWenn, ZählenWenn)

Mehrfachentscheidungen durchführen (z.B. SVerweis) •

Logische Operatoren einsetzen (z.B. UND/ODER)

Kombination und Verschachtelung der unter 3.4 und 3.5 genannten Berechnungen und

Funktionen

6. Ich kann Diagramme erstellen

• Die für das Diagramm benötigten Datenbereiche markieren

Diagrammtypenentscheidung situationsentsprechend treffen

• Den Diagrammtyp wechseln

Daten nachträglich in das Diagramm aufnehmen

Den Diagrammtitel setzen und ändern

77

Datenreihen beschriften und formatieren

Diagrammbereiche formatieren

Achsenskalierung durchführen

Achsenbeschriftungen vornehmen und formatieren

Diagrammplatzierung ändern

Legenden anzeigen und ausblenden

7. Ich kann Daten austauschen

Import- Exportmöglichkeiten

Textdateien und ähnliche Formate in Excel öffnen und übernehmen

• Tabellendaten in andere Datenformate exportieren (txt, csv, html, …)

8. Ich kann umfangreiche Datenstände auswerten

• z.B. Filtern, Spezialfilter, geeignete Funktionen, Pivot,

• Fenster fixieren, Teilergebnisse, Gruppierungen, Druckbereiche definieren,

9. Ich kann Tabellen entwerfen und gestalten

• Rationelle Gestaltung der Eingabe

• Anwenderorientierte Ein- und Ausgabe

Zellschutz, Gültigkeit, Kommentare

Steuerelemente Formular

Arbeiten mit Mustervorlagen

10. Ich kann redundante Arbeitsschritte automatisieren

Makros aufzeichnen, bearbeiten, ausführen, über Schaltflächen bzw. Menüleiste steuern

4. Datenbanken

1. Ich kann Tabellen erstellen, ändern, löschen

• Erstellen/ändern/löschen von Tabellen

Einfügen/ändern/löschen von Datensätzen - Einsatz von Kombinationsfeldern •

Gültigkeitsregeln

Datenselektion/Filtern von Daten

Datenimport und Datenexport

Beziehungen erstellen

78

2. Ich kann Abfragen erstellen, ändern, löschen

• Erstellen/ändern/löschen, von Abfragen aus mehreren Tabellen und mit mehreren Kriterien

Erstellen von Abfragen, die Daten auswählen, ändern, einfügen oder löschen

Erstellen von Parameterabfragen

Datumsberechnungen (inkl. Funktionen)

Sortieren und Filtern

Berechnungen durchführen

Gruppierungen

3. Ich kann Formulare erstellen, ändern, löschen

• Erstellen/ändern/löschen von einfachen Formularen

Daten eingeben, sortieren, filtern

Arbeiten mit der Toolbox

4. Ich kann Berichte erstellen, ändern, löschen

• Erstellen/ändern/löschen von Berichten

Sortieren und Gruppieren •

Objekte einfügen – z.B.: Bildobjekte

Berechnungen durchführen

5. Ich kann einfache Aufgabenstellungen analysieren und diese für eine Standard-

Datenbanksoftware aufbereiten

Datentypen

Primärschlüssel/Fremdschlüssel

Verknüpfen von z.B. zwei bis drei Tabellen

Ein Relationenmodell erklären können

5. Informationstechnologie, Mensch und Gesellschaft

1. Ich kann Daten sichern

• Medien zur Datensicherung mit deren Vor- und Nachteilen beschreiben

Sicherungsprozesse konkret durchführen (zeitgesteuert)

Systemwiederherstellung (Systemwiederherstellungspunkte setzen und aufrufen)

System Recovery (System wiederherstellen)

Komprimierung

79

2. Ich kann Daten schützen

• Passwörter, Authentifizierung

Virenschutz

Firewalls (Bedienen: Ein-/Ausschalten; Zulassen/Verweigern)

Updates, Service Packs

Digitale Signatur (Anwendungsmöglichkeiten)

3. Ich kann mich über gesetzliche Rahmenbedingungen informieren und diese berücksichtigen

• Datenschutzgesetz, DVR

Telekommunikationsgesetz •

Urheberrecht, Copyright

Lizenzverträge – Shareware, Freeware, Open Source

4. Ich kann zu aktuellen IT-Themen kritisch Stellung nehmen

• Gesellschaftliche Auswirkungen der Informationstechnologie

5. Ich kann E-Business-Anwendungen nützen

• E-Government (FinanzOnline, help.gv.at, RIS)

E-Commerce: (E-Shopping, Preisfindung, Auktionen) •

E-Payment

E-Banking

80

Anhang 3: Entwicklung der IT-Fähigkeiten

1. Ebene Angewandte Informatik

2. Ebene Wirtschaftsinformatik und IKT

(für alle HAK-Absolventen)

3. Ebene Ausbildungsschwerpunkte:

Netzwerkmanagement,

Softwareentwicklung, Multimedia und

Webdesign bzw. Fachrichtung

„Informationsmanagement und

Informationstechnologie“ bzw.

Schulversuch „Handelsakademie für

Wirtschaftsinformatik (DIGBIZ)

81

Anhang 4: Stundentafel der Handelsakademie für Wirtschaftsinformatik (DIGITAL BUSINESS)

LEHRPLAN DER HANDELSAKADEMIE

FÜR

W

IRTSCHAFTSINFORMATIK

(D

IGITAL

B

USINESS

)

I.

STUNDENTAFEL

(Gesamtstundenzahl und Stundenausmaß der einzelnen Unterrichtsgegenstände)

A. Pflichtgegenstände

I.

Kernbereich

1. Religion ..........................................

2

2. Deutsch ...........................................

2

3. Englisch einschließlich

Wirtschaftssprache ..........................

3

4. Geschichte und politische Bildung ...

-

5. Wirtschaftsgeografie........................

2

6. Naturwissenschaftliche

Wochenstunden Lehrver-

Jahrgang pflichtungs-

II. III. IV. V. Summe gruppe

2

2

3

-

2

2

2

2

2

-

2

2

2

2

-

2

2

3

-

-

Grundlagen (Biologie, Ökologie,

Chemie und Physik..........................

3

7. Mathematik und angewandte

Mathematik .....................................

-

8. Betriebswirtschaft............................

9. Entrepreneurship und Management ..

10. Rechnungswesen und Controlling ...

11. Wirtschaftsinformatik ......................

3

-

3

3

2

2

2

-

2

2

3

3

2

-

2

2

-

2

-

3

2

-

-

12. Office Management und

Publishing .......................................

4

13. Betriebliche Kommunikation und

Präsentation.....................................

2

2 - - -

2 - - -

14. Wirtschaftsrecht und E-Business-

Recht...............................................

-

15. Bewegung und Sport .......................

2

Summe Kernbereich

29

-

2

25

-

2

22

2

1

18

2

1

16

2

-

2

2

-

Fachbereich Wirtschaftsinformatik (DIGBIZ)

Autonomer Schwerpunkt:

16. Betriebssysteme und

2 Netzwerkmanagement .....................

-

17. Internet, Multimedia und

Contentmanagement ........................

2

18. E-Business und E-Business-Center

2

2

2

3

3

-

3

(Übungsfirma).................................

-

19. Angewandte Programmierung..........

-

20. Softwareentwicklung .......................

-

21. Projektmanagement und

-

4

-

3

4

-

4

-

4

4

-

4

Projektarbeit....................................

-

Gesamtwochenstundenzahl 31

-

33

-

33

1

33

1

28

10

10

13

4

4

8

9

7

5

11

7

6

4

4

8

110

7

12

11

8

8

2

158

III

(IVa)

I

I

I

I

I

I

I

III

III

I

I

I

I

I

(III)

(I)

III

II

I

82

Freigegenstände, unverbindliche Übungen, freiwilliges Betriebpraktikum, Förderunterricht

B. Freigegenstände

1. Lebende Fremdsprache

4

2. Latein

5

3. Philosophischer

...................

3

.............................................

Einführungsunterricht ......................

-

4. Darstellende Geometrie

6

..................

-

5. Wirtschaftsgeografie........................

-

6. Besondere Betriebswirtschaft

7

.........

-

7. Fremdsprachiges Informations- und Officemanagement

Textverarbeitung

8

............................

-

8. Politische Bildung ...........................

9. Psychologie (Betriebspsychologie)...

-

2

-

10. Computertechnik und

Netzwerkpraxis ...............................

-

3

3 / 4

-

- 0 / 2 2 0 / 2

-

-

-

2

-

-

3

3 / 4

-

-

-

-

2

-

-

3

3 / 4

2

2

2

2

-

2

2

3

3 / 4

2

2

2

2

-

2

2

15

12

4

4

4

4

4

6

4

4

I

I

III

(II)

III

I

III

III

III

I

C. Unverbindliche Übungen

I. II.

Wochenstunden

Jahrgang

III. IV. V. Summe

1. Einführung in die Praxis des wissenschaftlichen Arbeitens .......................................

2. Rhetorik ..................................................................................................................

3. Zeitgenössische Kultur ............................................................................................

Lehrver- pflichtungs- gruppe

III

IV

IVa

4. Darstellendes Spiel ..................................................................................................

5. Begabungsförderung................................................................................................

6. Unterstützendes Sprachtraining................................................................................

V

III

III

7. Kreatives Gestalten.................................................................................................. V

8. Bewegung und Sport ............................................................................................... (IVa)

D. Freiwilliges Betriebspraktikum Während der Ferien nach Möglichkeit vier Wochen vor

Eintritt in den V. Jahrgang.

E. Förderunterricht 9

1. Deutsch

2. Englisch einschließlich Wirtschaftssprache ..............................................................

3. Mathematik und angewandte Mathematik ................................................................

(I)

I

I

4. Betriebswirtschaft....................................................................................................

5. Entrepreneurship und Management ..........................................................................

6. Rechnungswesen und Controlling ............................................................................

7. Office-Management und Publishing .........................................................................

8. Wirtschaftsinformatik ..............................................................................................

9. Betriebssystem und Netzwerkmanagement...............................................................

10. Internet, Multimedia und Contentmanagement .........................................................

I

I

I

III

I

I

I

11. Angewandte Programmierung..................................................................................

12. Softwareentwicklung ...............................................................................................

I

I

7

6

4

5

Wie Z 1 der Stundentafel.

Entweder in vier Jahrgängen mit je 3 Wochenstunden oder in drei Jahrgängen mit je 4 Wochenstunden.

Im III. und IV. oder im IV. und V. Jahrgang jeweils zwei Wochenstunden.

Im Rahmen des Freigegenstandes können alternativ angeboten werden:

8

Banken und Versicherungen oder Industrie oder internationale Geschaftstätigkeit oder Transportwirtschaft oder Tourismus oder öffentliche Verwaltung

In Amtsschriften ist die Bezeichnung der Fremdsprache anzuführen.

9

Als Kurs für einen oder mehrere Jahrgänge - jedoch nur für dieselbe Schulstufe - gemeinsam durch einen Teil des Unterrichtsjahres. Der Förderunterricht kann bei

Bedarf je Unterrichtsjahr und Jahrgang höchstens insgesamt zweimal für eine Kursdauer von jeweils höchstens 16 Unterrichtsstunden eingerichtet werden. Eine

Schülerin bzw. ein Schüler kann je Unterrichtsjahr in Kurse für höchstens zwei Unterrichtsgegenstände aufgenommen werden.

83

84

Jegliche Art der Vervielfältigung (auch auszugsweise) ist nicht gestattet.

Impressum

Herausgeber:

Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur

Sektion II: Berufsbildendes Schulwesen

Redaktion:

MR MMag. Hannelore Kempel

Abt II/3: Kaufmännische Schulen

Druck: Eigendruck, Wien, September 2009

Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project