TOSHIBA Satellite L50-B

TOSHIBA Satellite L50-B

Benutzerhandbuch

Satellite L50-B/L50D-B/L50t-

B/L50Dt-B

Satellite S50-B/S50D-B/

S50t-B/S50Dt-B

Satellite C55-B/C55D-B/

C55t-B/C55Dt-B

Satellite Pro L50-B/L50D-B/

L50t-B/L50Dt-B

Inhaltsverzeichnis

Kapitel 1

TOSHIBA-Informationen zu Recht, Zulassung und Sicherheit

Copyright, Haftungsausschluss und Marken ..................................... 1-1

Zulassungsbestimmungen ................................................................... 1-2

Videostandardhinweis .......................................................................... 1-8

OpenSSL Toolkit - Lizenzhinweise ...................................................... 1-9

FreeType-Lizenz .................................................................................. 1-12

ENERGY STAR® Programm ............................................................... 1-16

Entsorgung des Computers und der Akkus ..................................... 1-16

Sicherheitshinweise für optische Laufwerke ................................... 1-17

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen ..................................................... 1-18

Sicherheitssymbole ............................................................................ 1-21

Kapitel 2

Kapitel 3

Kapitel 4

Erste Schritte

Teileprüfliste .......................................................................................... 2-1

Konventionen ......................................................................................... 2-1

Erstmalige Verwendung des Computers ............................................ 2-3

Kennenlernen von Windows ................................................................ 2-8

Ausschalten ......................................................................................... 2-10

Hardware-Überblick

Vorderseite mit geschlossenem Bildschirm ....................................... 3-1

Linke Seite ............................................................................................. 3-2

Rechte Seite ........................................................................................... 3-4

Rückseite ............................................................................................... 3-6

Unterseite ............................................................................................... 3-6

Vorderseite mit geöffnetem Bildschirm .............................................. 3-8

Interne Hardwarekomponenten .......................................................... 3-11

Beschreibung der Stromversorgungsbedingungen ........................ 3-14

Grundlagen der Bedienung

Verwenden des Touchscreens ............................................................. 4-1

Verwenden des Touchpads .................................................................. 4-2

Tastatur .................................................................................................. 4-3

Optische Laufwerke .............................................................................. 4-6

CyberLink PowerDVD for TOSHIBA ................................................... 4-14

TOSHIBA Blu-ray Disc Player ............................................................ 4-16

3D-Wiedergabe auf einem externen 3D-Gerät .................................. 4-19

Akku ...................................................................................................... 4-22

Benutzerhandbuch ii

Kapitel 5

Kapitel 6

Kapitel 7

LAN ....................................................................................................... 4-25

Speichermedien ................................................................................... 4-27

Externer Monitor .................................................................................. 4-31

Sicherheitsschloss .............................................................................. 4-35

Optionales TOSHIBA-Zubehör ........................................................... 4-35

Soundsystem und Videomodus ......................................................... 4-35

Utilitys und erweiterte Verwendung

Utilitys und Anwendungen ................................................................... 5-1

Sonderfunktionen .................................................................................. 5-7

TOSHIBA Kennwort-Dienstprogramm ................................................. 5-9

TOSHIBA System Settings ................................................................. 5-12

Aufladen über USB .............................................................................. 5-13

TOSHIBA Media Player by sMedio TrueLink+ .................................. 5-16

TOSHIBA PC Health Monitor .............................................................. 5-18

TOSHIBA Gesture Controller .............................................................. 5-19

Systemwiederherstellung ................................................................... 5-23

Fehlerbehebung

Vorgehen bei der Problemlösung ........................................................ 6-1

Hardware- und System-Checkliste ...................................................... 6-5

Unterstützung von TOSHIBA .............................................................. 6-17

Anhang

Technische Daten .................................................................................. 7-1

Netzkabel und Netzstecker ................................................................... 7-3

Informationen zu drahtlosen Geräten .................................................. 7-4

Rechtliche Hinweise ............................................................................ 7-15

Glossar ................................................................................................. 7-18

Stichwortverzeichnis

Benutzerhandbuch iii

Kapitel 1

TOSHIBA-Informationen zu

Recht, Zulassung und Sicherheit

In diesem Kapitel werden rechtliche sowie zulassungs- und sicherheitsrelevante Hinweise, die für TOSHIBA-Computer gelten, aufgeführt.

Copyright, Haftungsausschluss und Marken

Copyright

©2014 by TOSHIBA Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Jede

Wiedergabe oder Verwertung außerhalb der durch das Copyright erlaubten

Grenzen ist ohne vorherige schriftliche Genehmigung seitens TOSHIBA unzulässig. Bezüglich der Nutzung der in diesem Handbuch enthaltenen

Informationen wird keine Patenthaftung übernommen.

Erste Auflage März 2014

Das Urheberrecht für Musik, Filme, Computerprogramme, Datenbanken und anderes geistiges Eigentum, das durch das Urheberrechtgesetz geschützt ist, liegt bei den Autoren oder den Eigentümern im urheberrechtlichen Sinn. Urheberrechtlich geschütztes Material darf nur für den privaten Gebrauch bzw. den Gebrauch in der eigenen Wohnung vervielfältigt werden. Jede über den oben beschriebenen Rahmen hinausgehende Nutzung (einschließlich der Umwandlung in ein digitales

Format, der Veränderung, der Übertragung kopierter Materialien und der

Verteilung in einem Netzwerk) ohne die Erlaubnis des Inhabers der

Urheberrechte stellt eine Verletzung der Urheberrechte bzw. der Rechte des Autoren dar und wird zivil- und strafrechtlich verfolgt. Bitte halten Sie die Gesetze bezüglich des Urheberrechts ein und erstellen Sie keine unrechtmäßigen Kopien dieses Handbuchs.

Haftungsausschluss

Dieses Handbuch wurde validiert und auf Korrektheit überprüft. Die hierin enthaltenen Anweisungen und Beschreibungen waren zur Zeit der

Erstellung des Handbuchs für Ihren Computer korrekt. Nachfolgende

Computer und Handbücher können jedoch ohne vorherige Ankündigung geändert werden. TOSHIBA übernimmt keine Haftung für Schäden, die direkt oder indirekt durch Fehler, Auslassungen oder Abweichungen zwischen Computer und Handbuch verursacht werden.

Benutzerhandbuch 1-1

Marken

Intel, Intel SpeedStep, Intel Core und Centrino sind Marken oder eingetragene Marken der Intel Corporation.

AMD, das AMD Arrow-Logo, PowerPlay, Vari-Bright und Kombinationen davon sind Marken von Advanced Micro Devices, Inc.

Windows, Microsoft und das Windows-Logo sind eingetragene Marken der

Microsoft Corporation.

Die Bluetooth

®

-Marke und -Logos sind eingetragene Marken im Besitz von

Bluetooth SIG, Inc., und die Verwendung dieser Marken durch die Toshiba

Corporation und deren Tochterunternehmen erfolgt unter Lizenz.

Die Begriffe HDMI und HDMI High-Definition Multimedia Interface sowie das HDMI-Logo sind Marken oder eingetragene Marken von HDMI

Licensing LLC in den USA und anderen Ländern.

sMedio und sMedio TrueLink+ sind Marken oder eingetragene Marken von sMedio, Inc.

CyberLink, CyberLink PowerDVD und CyberLink MediaStory sind eingetragene Marken der CyberLink Corporation.

Secure Digital und SD sind Marken der SD Card Association.

MultiMediaCard und MMC sind Marken der MultiMediaCard Association.

Blu-ray Disc™, Blu-ray™, BDXL™ und die jeweiligen Logos sind Marken der Blu-ray Disc Association.

QUALCOMM ist eine Marke von Qualcomm Incorporated, eingetragen in den USA und in anderen Ländern. ATHEROS ist eine Marke von

Qualcomm Atheros, Inc., eingetragen in den USA und in anderen Ländern.

DTS, das Symbol, & DTS und das Symbol zusammen sind eingetragene

Marken und DTS Studio Sound ist eine Marke von DTS, Inc. © DTS, Inc.

Alle Rechte vorbehalten.

Realtek ist eine eingetragene Marke der Realtek Semiconductor

Corporation.

Alle andere Produktnamen und Dienstnamen, die in diesem Handbuch erwähnt werden, sind Marken oder eingetragene Marken der jeweiligen

Unternehmen.

Zulassungsbestimmungen

FCC-Informationen

FCC-Hinweis „Konformitätserklärung“

Dieses Gerät wurde erfolgreich bezüglich der Erfüllung der Klasse B-

Normen für digitale Geräte, Abschnitt 15 der FCC-Bestimmungen, getestet.

Diese Grenzwerte sollen einen angemessenen Schutz vor störenden

Interferenzen in einer Wohnumgebung gewährleisten. Dieses Gerät erzeugt und verwendet hochfrequente Energie, kann diese abstrahlen und den Funkverkehr stören, wenn es nicht entsprechend den Anleitungen

Benutzerhandbuch 1-2

installiert und verwendet wird. Es gibt jedoch keine Garantie, dass in einer bestimmten Installation keine Interferenzen verursacht werden. Ob dieses

Gerät den Rundfunk- oder Fernsehempfang tatsächlich stört, kann durch

Aus- und Einschalten festgestellt werden. In diesem Fall empfiehlt es sich, einen oder mehrere der folgenden Schritte auszuführen:

Richten Sie die Antenne neu aus.

Vergrößern Sie den Abstand zwischen dem Gerät und dem

Empfänger.

Schließen Sie das Gerät und den Empfänger an unterschiedliche

Stromkreise an.

Wenden Sie sich an den Händler oder an einen erfahrenen

Rundfunk-/Fernsehtechniker.

An dieses Gerät dürfen nur Peripheriegeräte angeschlossen werden, die den FCC-Bestimmungen der Klasse B entsprechen. Beim Betrieb mit nicht konformen oder nicht von TOSHIBA empfohlenen Peripheriegeräten kommt es wahrscheinlich zu Störungen des Rundfunk- und

Fernsehempfangs. Zwischen den externen Geräten und dem externen

RGB-Monitoranschluss, den USB-Anschlüssen (USB 2.0 und 3.0), dem

HDMI-Anschluss und der Kopfhörer-/Mikrofon-Kombibuchse müssen abgeschirmte Kabel verwendet werden. Wenn Sie Änderungen an diesem

Gerät vornehmen, die nicht ausdrücklich von TOSHIBA oder von durch

TOSHIBA autorisierten Dritten genehmigt wurden, verlieren Sie möglicherweise das Recht, dieses Gerät zu verwenden.

FCC-Bedingungen

Dieses Gerät entspricht Teil 15 der FCC-Bestimmungen. Der Betrieb unterliegt folgenden Bedingungen:

1.

Dieses Gerät darf keine störenden Interferenzen verursachen.

2.

Dieses Gerät muss Störungen durch andere Geräte oder

Einrichtungen akzeptieren, selbst wenn der erwünschte Betrieb dann nicht mehr gewährleistet ist.

Ansprechpartner

Adresse:

Telefon:

TOSHIBA America Information Systems, Inc.

9740 Irvine Boulevard

Irvine, California 92618-1697

(949) 583-3000

Diese Informationen gelten nur für die Länder/Regionen, in denen sie erforderlich sind.

Benutzerhandbuch 1-3

Erklärung zur EU-Konformität

Dieses Produkt trägt das CE-Kennzeichen in

Übereinstimmung mit den entsprechenden europäischen Richtlinien. Verantwortlich für die

CE-Kennzeichnung ist die TOSHIBA EUROPE

GMBH, Hammfelddamm 8, 41460 Neuss,

Deutschland. Den vollständigen und offiziellen Text der EU-Konformitätserklärung finden Sie auf der

TOSHIBA-Website http://epps.toshiba-teg.com im Internet.

Erfüllung von CE-Normen

Dieses Produkt trägt das CE-Kennzeichen in Übereinstimmung mit den entsprechenden europäischen Direktiven, speziell RoHS-Richtlinie

2011/65/EU, R&TTE-Richtlinie 1999/5/EC, Ökodesign-Richtlinie 2009/125/

EG (ErP) und mit den zugehörigen Implementierungsmaßnahmen.

Dieses Produkt und die Originaloptionen (Zubehör/Erweiterungen) erfüllen die zur CE-Konformität herangezogenen Normen bezüglich der elektromagnetischen Verträglichkeit (EMV) und Sicherheit. TOSHIBA kann jedoch nicht garantieren, dass dieses Produkt diese EMV-Normen auch dann erfüllt, wenn Optionen (z.B. Grafikkarte, Modem) oder Kabel (z.B.

Druckerkabel), die nicht von TOSHIBA hergestellt oder vertrieben werden, angeschlossen oder eingebaut werden. In diesem Fall ist die Person, die diese Optionen / Kabel angeschlossen / eingebaut hat, dafür verantwortlich, dass die erforderlichen Normen erfüllt werden. Um generell

Probleme mit der EMV zu vermeiden, sollten die folgenden Hinweise beachtet werden:

Es sollten nur Optionen mit CE-Kennzeichnung angeschlossen oder eingebaut werden

Es sollten nur bestmöglich abgeschirmte Kabel angeschlossen werden.

Arbeitsumgebung

Dieses Produkt erfüllt die EMV-Standards (elektromagnetische

Verträglichkeit) für Wohn-, Gewerbe- und Geschäftsbereiche sowie

Kleinbetriebe. TOSHIBA weist ausdrücklich darauf hin, dass dieses

Produkt nicht für die Verwendung in anderen Arbeitsumgebungen freigegeben ist.

Folgende Umgebungen sind beispielsweise nicht geeignet:

Industrieumgebungen (z. B. Bereiche, in denen mit einer

Netzspannung von 380 V und drei Phasen gearbeitet wird).

Medizinische Einrichtungen

Fahrzeuge

Flugzeuge

Benutzerhandbuch 1-4

Für alle eventuellen Folgen, die aufgrund der Verwendung dieses Produkts in nicht geeigneten Arbeitsumgebungen entstehen könnten, ist TOSHIBA nicht verantwortlich.

Mögliche Folgen der Verwendung dieses Produkts in nicht geeigneten

Umgebungen sind:

Störung/Fehlfunktion von anderen Geräten oder Maschinen in der näheren Umgebung des Betriebsortes dieses Produkts

Fehlfunktion oder Datenverlust, der bei diesem Produkt durch

Störungen durch andere Geräte oder Maschinen in der näheren

Umgebung hervorgerufen wird

TOSHIBA empfiehlt daher dringend die Überprüfung der elektromagnetischen Verträglichkeit, bevor dieses Produkt in einer nicht ausdrücklich als geeignet bezeichneten Umgebung eingesetzt wird. Bei

Fahrzeugen oder Flugzeugen ist für die Verwendung dieses Produkts die

Erlaubnis des Herstellers bzw. der Fluggesellschaft erforderlich.

Des Weiteren ist die Verwendung dieses Produkts aus allgemeinen

Sicherheitsgründen in Bereichen mit Explosionsgefahr (z. B. wegen explosiver Atmosphäre) nicht zulässig.

Informationen zu VCCI Klasse B Information (nur für

Japan)

この装置は、クラスB情報技術装置です。この装置は、家庭環境で使

用することを目的としていますが、この装置がラジオやテレビジョン

受信機に近接して使用されると、受信障害を引き起こすことがあります。

取扱説明書に従って正しい取り扱いをしてください。

VCCI-B

Kanadische Zulassungsbestimmungen (nur für

Kanada)

Dieses digitale Gerät überschreitet nicht die Klasse-B-Grenzen für

Störgeräusche, die von digitalen Geräten abgegeben werden, wie in der

Radio Interference Regulation des Canadian Department of

Communications festgelegt.

Die Bestimmungen des Canadian Department of Communications (DOC) sehen vor, dass Benutzer die Berechtigung zum Betrieb dieses Geräts verlieren können, wenn sie daran Änderungen vornehmen, die nicht ausdrücklich von der TOSHIBA Corporation genehmigt wurden.

Dieses digitale Gerät der Klasse B erfüllt alle Anforderungen der Canadian

Interference-Causing Equipment Regulations.

Cet appareil numérique de la class B respecte toutes les exgences du

Règlement sur le matériel brouilleur du Canada.

Benutzerhandbuch 1-5

Die folgenden Informationen gelten nur für die

Mitgliedstaaten der EU:

Entsorgung von Produkten

Das Symbol mit der durchgestrichenen Mülltonne weist darauf hin, dass Produkte getrennt vom Hausmüll gesammelt und entsorgt werden müssen. Eingebaute

Batterien und Akkus können zusammen mit dem Produkt entsorgt werden. Sie werden in den Recyclingzentralen entnommen und gesondert entsorgt.

Der schwarze Balken zeigt an, dass das Produkt nach dem 13. August 2005 auf den Markt gebracht wurde.

Indem Sie Produkte und Batterien separat sammeln, tragen Sie zur sicheren Entsorgung von Produkten und

Batterien bei und helfen damit, mögliche umwelt- oder gesundheitsschädliche Folgen zu vermeiden.

Ausführlichere Informationen zur Wertstoffsammlung und zu den in Ihrem Land verfügbaren Recyclingprogrammen finden Sie auf unserer Website

( www.toshiba.eu/recycling ). Sie können sich auch an die

örtlichen Behörden oder den Einzelhändler wenden, bei dem Sie das Produkt gekauft haben.

Benutzerhandbuch 1-6

Entsorgung von Batterien und/oder Akkus

Das Symbol mit der durchgestrichenen Mülltonne weist darauf hin, dass Batterien und/oder Akkus getrennt vom

Hausmüll gesammelt und entsorgt werden müssen.

Wenn die Batterie oder der Akku mehr als die in der europäischen Batterie-Richtlinie spezifizierten Werte für

Blei (Pb), Quecksilber (Hg) und/oder Kadmium (Cd) enthält, werden die chemischen Symbole für Blei (Pb),

Quecksilber (Hg) und/oder Kadmium unter dem Symbol mit der durchgestrichenen Mülltonne angezeigt.

Indem Sie Batterien separat sammeln, tragen Sie zur sicheren Entsorgung von Produkten und Batterien bei und helfen damit, mögliche umwelt- oder gesundheitsschädliche Folgen zu vermeiden. Bringen Sie alle Batterien und/oder Akkus zu Ihrem örtlichen

Recyclinghof oder zu einem Einzelhändler oder

Sammelpunkt, wo diese Produkte zur umweltfreundlichen

Entsorgung gesammelt werden. Achten Sie darauf, die

Kontakte mit Isolierband abzudecken.

Ausführlichere Informationen zur Wertstoffsammlung und zu den in Ihrem Land verfügbaren Recyclingprogrammen finden Sie auf unserer Website

( www.toshiba.eu/recycling ). Sie können sich auch an die

örtlichen Behörden oder den Einzelhändler wenden, bei dem Sie das Produkt gekauft haben.

Diese Symbole sind bei Ihrem Modell möglicherweise nicht vorhanden; dies richtet sich nach dem Land/Gebiet, in dem Sie das Gerät gekauft haben.

REACH - Konformitätserklärung

Am 1. Juni 2007 trat die neue Chemikalienverordnung der Europäischen

Union (EU), REACH, mit abgestuften Umsetzungsfristen bis 2018 in Kraft.

REACH steht für Registration, Evaluation, Authorization and Restriction of

Chemicals (Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung von

Chemikalien).

Toshiba wird alle REACH-Anforderungen erfüllen und hat sich verpflichtet, den Kunden Informationen über das Vorhandensein von Stoffen gemäß

REACH-Kandidatenliste bereitzustellen.

Unter der Internetadresse www.toshiba.eu/reach finden Sie Informationen zu Toshiba-Produkten, die

Stoffe gemäß REACH-Kandidatenliste enthalten, und zwar in einer

Konzentration von mehr als 0,1% Massenanteil.

Benutzerhandbuch 1-7

Die folgenden Informationen gelten nur für die Türkei:

Entsorgung von Produkten:

Das Symbol mit der durchgestrichenen Mülltonne weist darauf hin, dass dieses Produkt getrennt vom

Hausmüll gesammelt und entsorgt werden muss. Am

Ende seiner Lebensdauer sollte das Produkt zum

Schutz der Umwelt und der Gesundheit beim nächsten

Recyclingcenter oder Wertstoffhof abgegeben werden.

Weitere Informationen zu Recyclingprogrammen erhalten Sie bei den zuständigen örtlichen Behörden oder bei dem Händler, bei dem Sie das Produkt gekauft haben.

Konform mit der AEEE-Direktive

Die Anzahl möglicher Pixelfehler des Bildschirms ist gemäß ISO

9241-307 definiert. Wenn die Anzahl der Pixelfehler unter diesem

Standard liegt, werden sie nicht als Defekt oder Fehlfunktion gewertet.

Der Akku ist ein Verbrauchsprodukt, da die Akkulebensdauer von der

Verwendung des Computers abhängig ist. Wenn der Akku überhaupt nicht aufgeladen werden kann, liegt ein Defekt oder eine Fehlfunktion vor. Die Änderungen der Akkubetriebszeit stellen keinen Defekt oder eine Fehlfunktion dar.

Die folgenden Informationen gelten nur für Indien:

Dieses Symbol zeigt an, dass dieses Produkt nicht als normaler Hausmüll behandelt werden darf.

Indem Sie dafür sorgen, dass dieses Produkt korrekt entsorgt wird, tragen Sie dazu bei, negative Folgen für die

Umwelt und Gesundheitsrisiken zu vermeiden, welche durch die falsche Entsorgung des Produkts verursacht werden könnten.

Weitere Informationen zum Recycling dieses Produkts finden Sie auf unserer Website

( http://www.toshiba-india.com ), oder wenden Sie sich an das Callcenter (1800-200-8674).

Diese Symbole sind bei Ihrem Modell möglicherweise nicht vorhanden; dies richtet sich nach dem Land/Gebiet, in dem Sie das Gerät gekauft haben.

Videostandardhinweis

DIESES PRODUKT WIRD FÜR PERSÖNLICHEN, NICHT-

KOMMERZIELLEN GEBRAUCH UNTER DER AVC-, VC1- UND MPEG-4-

Benutzerhandbuch 1-8

PATENTPORTFOLIOLIZENZ AN ENDKONSUMENTEN LIZENZIERT.

HIERDURCH IST ES DIESEN MÖGLICH (I) VIDEOS UNTER

EINHALTUNG DER OBEN GENANNTEN STANDARDS ("VIDEO") ZU

CODIEREN BZW. (II) AVC-, VC-1 UND MPEG-4-VIDEOS, DIE VON

EINEM ENDKONSUMENTEN IN EINER PERSÖNLICHEN, NICHT-

KOMMERZIELLEN AKTIVITÄT CODIERT WURDEN BZW. VON EINEM

VON MPEG LA LIZENZIERTEN VIDEOANBIETER, DER SOLCHE

VIDEOS BEREITSTELLEN DARF, ERHALTEN WURDEN, ZU

DECODIEREN. FÜR ANDERE ZWECKE WIRD KEINE LIZENZ ERTEILT.

ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN Z. B. ZU WERBETECHNISCHEN,

INTERNEN ODER KOMMERZIELLEN VERWENDUNGSARTEN SOWIE

LIZENZIERUNG ERHALTEN SIE VON MPEG LA, L.L.C. UNTER

HTTP://WWW.MPEGLA.COM

OpenSSL Toolkit - Lizenzhinweise

LIZENZHINWEISE

==============

Das OpenSSL Toolkit unterliegt einer Doppellizenz, das heißt, es gelten sowohl die Bedingungen der OpenSSL-Lizenz als auch die der ursprünglichen SSLeay-Lizenz für das Toolkit. Nachstehend finden Sie eine Übersetzung der Lizenztexte. Bei beiden Lizenzen handelt es sich um

Open-Source-Lizenzen im BSD-Stil. Sollten Sie hinsichtlich OpenSSL

Fragen zur Lizenz haben, wenden Sie sich bitte an [email protected]

OpenSSL-Lizenz

------------------------

/*=====================================================

Copyright (c) 1998-2011 The OpenSSL Project. Alle Rechte vorbehalten.

Redistributionen und die Verwendung im Quell- und Binärformat sind mit oder ohne Modifikationen erlaubt, sofern die folgenden Bedingungen erfüllt sind:

1.

Die Verbreitung des Quellcodes muss den oben stehenden

Copyrighthinweis, diese Liste der Bedingungen und den folgenden

Haftungsausschluss enthalten.

2.

Redistributionen in binärer Form müssen den oben stehenden

Copyrighthinweis, diese Liste der Bedingungen und den folgenden

Haftungssauschluss in der Dokumentation und/oder in anderen mit der Distribution bereitgestellten Materialien enthalten.

3.

Alle Werbematerialien, in denen Funktionen oder der Einsatz dieser

Software erwähnt werden, müssen folgende Erklärung beinhalten:

„Dieses Produkt enthält vom OpenSSL Project für den Einsatz im

OpenSSL Toolkit entwickelte Software.“

( http://www.openssl.org/ )

Benutzerhandbuch 1-9

4.

Die Bezeichnungen „OpenSSL Toolkit“ und „OpenSSL Project“ dürfen nicht ohne vorherige schriftliche Genehmigung dazu verwendet werden, von dieser Software abgeleitete Produkte zu unterstützen oder zu bewerben. Um eine schriftliche Genehmigung anzufordern, schreiben Sie bitte eine E-Mail an [email protected]

5.

Von dieser Software abgeleitete Produkte dürfen ohne vorherige schriftliche Genehmigung durch das OpenSSL Project weder den

Namen „OpenSSL“ tragen noch „OpenSSL“ in ihrem Namen enthalten.

6.

Weiterverbreitungen jeglicher Art müssen folgende Erklärung beinhalten:

„Dieses Produkt enthält vom OpenSSL Project für den Einsatz im

OpenSSL Toolkit entwickelte Software.“

( http://www.openssl.org/ )

DIESE SOFTWARE WIRD VOM OpenSSL PROJECT AUF DER BASIS

„AS IS“ (SO WIE SIE IST) ZUR VERFÜGUNG GESTELLT. JEGLICHE

AUSDRÜCKLICHE ODER STILLSCHWEIGENDE GEWÄHRLEISTUNG

WIRD ABGELEHNT; EINSCHLIESSLICH, ABER NICHT BESCHRÄNKT

AUF IMPLIZIERTE GEWÄHRLEISTUNGEN DER ALLGEMEINEN

GEBRAUCHSTAUGLICHKEIT UND EIGNUNG FÜR EINEN

BESTIMMTEN ZWECK. UNTER KEINEN UMSTÄNDEN SIND DAS

OpenSSL PROJECT ODER SEINE MITWIRKENDEN HAFTBAR FÜR WIE

AUCH IMMER ENTSTANDENE DIREKTE, INDIREKTE, ZUFÄLLIGE,

BESONDERE, BEISPIELHAFTE SCHÄDEN ODER FOLGESCHÄDEN

(EINSCHLIESSLICH, ABER NICHT BESCHRÄNKT AUF DIE

BESCHAFFUNG VON ERSATZPRODUKTEN ODER -

DIENSTLEISTUNGEN; NUTZUNGS- ODER GEWINNAUSFALL,

DATENVERLUST UND GESCHÄFTSUNTERBRECHUNG);

UNABHÄNGIG DAVON, AUF WELCHE HAFTUNGSTHEORIE DIESE

GESTÜTZT WERDEN, GLEICHGÜLTIG, OB VERTRAGSHAFTUNG,

VERSCHULDENSUNABHÄNGIGE HAFTUNG ODER DELIKTSHAFTUNG

(EINSCHLIESSLICH FAHRLÄSSIGKEIT ODER SONSTIGES), DIE IN

IRGENDEINER ART UND WEISE AUS DER NUTZUNG DIESER

SOFTWARE RESULTIEREN, SELBST WENN AUF DIE MÖGLICHKEIT

DERARTIGER SCHÄDEN HINGEWIESEN WURDE.

=====================================================

Dieses Produkt enthält verschlüsselte Software, die von Eric Young

([email protected]) geschrieben wurde. Dieses Produkt enthält Software, die von Tim Hudson ([email protected]) geschrieben wurde.

*/

Original-SSLeay-Lizenz

----------------------------------

/* Copyright (C) 1995-1998 Eric Young ([email protected])

Alle Rechte vorbehalten.

Benutzerhandbuch 1-10

Bei diesem Paket handelt es sich um eine SSL-Implementierung, die von

Eric Young ([email protected]) geschrieben wurde.

Diese Implementierung wurde der Netscape-SSL entsprechend erstellt.

Diese Bibliothek steht für kommerzielle und nicht kommerzielle

Verwendung frei zur Verfügung, sofern die folgenden Bedingungen eingehalten werden. Die folgenden Bedingungen gelten für sämtlichen in dieser Distribution enthaltenen Code (RC4, RSA, lhash, DES usw.), nicht nur für den SSL-Code. Die in dieser Verteilung enthaltene SSL-

Dokumentation unterliegt den- selben Copyrightbedingungen, mit der

Ausnahme, dass der Inhaber Tim Hudson ([email protected]) ist.

Das Copyright bleibt im Besitz von Eric Young, deshalb dürfen Copyright-

Vermerke im Code nicht entfernt werden.

Wird dieses Paket in einem Produkt verwendet, muss Eric Young als Autor der verwendeten Bibliotheksteile angegeben werden.

Dies kann in Form einer Textmeldung bei Programmstart oder in der mit dem Paket bereitgestellten Dokumentation (online oder Text) erfolgen.

Redistributionen und die Verwendung im Quell- und Binärformat sind mit oder ohne Modifikationen erlaubt, sofern die folgenden Bedingungen erfüllt sind:

1.

Die Verbreitung des Quellcodes muss den Copyrighthinweis, diese

Liste der Bedingungen und den folgenden Haftungsausschluss enthalten.

2.

Redistributionen in binärer Form müssen den oben stehenden

Copyrighthinweis, diese Liste der Bedingungen und den folgenden

Haftungssauschluss in der Dokumentation und/oder in anderen mit der Distribution bereitgestellten Materialien enthalten.

3.

Alle Werbematerialien, in denen Funktionen oder der Einsatz dieser

Software erwähnt werden, müssen folgende Erklärung beinhalten:

„Dieses Produkt enthält verschlüsselte Software, die von Eric Young

([email protected]) geschrieben wurde.“

Das Wort „verschlüsselt“ kann weggelassen werden, wenn die

Routinen der verwendeten Bibliothek nicht verschlüsselt sind.

4.

Wenn Sie Windows-spezifischen Code (oder eine Ableitung dieses

Codes) aus dem Anwendungsverzeichnis (Anwendungscode) verwenden, müssen Sie folgende Erklärung einfügen:

„Dieses Programm enthält Software, die von Tim Hudson

([email protected]) geschrieben wurde.“

DIESE SOFTWARE WIRD VON ERIC YOUNG AUF DER BASIS „AS

IS“ (SO WIE SIE IST) ZUR VERFÜGUNG GESTELLT. JEGLICHE

AUSDRÜCKLICHE ODER STILLSCHWEIGENDE GEWÄHRLEISTUNG

WIRD ABGELEHNT; EINSCHLIESSLICH, ABER NICHT BESCHRÄNKT

AUF IMPLIZIERTE GEWÄHRLEISTUNGEN DER ALLGEMEINEN

GEBRAUCHSTAUGLICHKEIT UND EIGNUNG FÜR EINEN

BESTIMMTEN ZWECK. IN KEINEM FALL SIND DER AUTOR ODER

BEITRAGSLEISTENDE FÜR DIREKTE, INDIREKTE, NEBEN-,

Benutzerhandbuch 1-11

SPEZIELLE, EXEMPLARISCHE ODER FOLGESCHÄDEN HAFTBAR

(EINSCHLIESSLICH, ABER NICHT BESCHRÄNKT AUF BESCHAFFUNG

VON ERSATZPRODUKTEN ODER -DIENSTEN; VERLUST DER

VERWENDBARKEIT, VON DATEN ODER GEWINNEN; ODER

GESCHÄFTSUNTERBRECHUNGEN), UNABHÄNGIG VON DEREN

URSACHE UND HAFTBARKEITSTHEORIE, SEI ES VERTRAGLICH, IN

STRIKTER HAFTBARKEIT ODER SCHADENERSATZRECHT

(EINSCHLIESSLICH VERNACHLÄSSIGUNG ODER ANDERER

GRÜNDE), DIE SICH AUF IRGENDEINE WEISE AUS DER

VERWENDUNG DIESER SOFTWARE ERGEBEN, SELBST WENN DIE

MÖGLICHKEIT DIESER SCHÄDEN BEKANNT WAR.

Die Lizenz- oder Verteilungsbedingungen jeder öffentlich verfügbaren

Version oder Ableitung dieses Codes dürfen nicht geändert werden. Das heißt, dieser Code darf nicht einfach kopiert und einer anderen

Verteilungslizenz unterstellt werden [einschließlich der GNU Public

License. ]

*/

FreeType-Lizenz

The FreeType Project - LIZENZ (inoffizielle Übersetzung)

----------------------------

27. Januar 2006

Copyright 1996-2002, 2006 by

David Turner, Robert Wilhelm und Werner Lemberg

Einführung

============

Das FreeType Project wird in verschiedenen Archivpaketen verteilt; einige davon können neben der FreeType Font Engine verschiedene Tools und

Beiträge enthalten, die auf dem FreeType Project basieren oder damit zusammenhängen.

Diese Lizenz gilt für alle Dateien, die in solchen Paketen enthalten sind und für die keine eigenen Lizenzen gelten. Die Lizenz betrifft somit mindestens die FreeType Font Engine, die Testprogramme, Dokumentation und

Makefiles.

Diese Lizenz wurde von den BSD-, Artistic- und IJG (Independent JPEG

Group)-Lizenzen inspiriert, die jeweils die Einbeziehung und Verwendung von freier Software in kommerziellen Produkten und Freeware fördern.

Dementsprechend sind ihre wichtigsten Punkte:

Wir versprechen nicht, dass die Software funktioniert. Wir sind jedoch an allen Bugmeldungen interessiert. (Distribution „wie vorliegend“)

Sie können die Software ganz oder teilweise für beliebige Zwecke verwenden, ohne dass Sie uns dafür bezahlen.

(„gebührenfreie“ Verwendung)

Benutzerhandbuch 1-12

Sie dürfen nicht behaupten, dass Sie diese Software geschrieben haben. Wenn Sie die Software oder Teile davon in einem Programm benutzen, müssen Sie in der Dokumentation darauf hinweisen, dass

Sie den FreeType-Code verwendet haben. („Anerkennung“)

Wir erlauben und fördern ausdrücklich die Einbeziehung dieser Software in unveränderter oder veränderter Form in kommerzielle Produkte.

Wir schließen alle Garantien bezüglich The FreeType Project aus und

übernehmen keine Haftung bezüglich The FreeType Project.

Wir werden häufig gefragt, in welcher Form ein Hinweis auf diese Lizenz verwendet werden soll. Wir empfehlen deshalb die Verwendung des folgenden Textes:

"""

Portions of this software are copyright (C) <Jahr> The FreeType Project www.freetype.org

Alle Rechte vorbehalten.

"""

Ersetzen Sie <Jahr> bitte mit der Jahreszahl aus der FreeType-Version, die Sie verwenden.

Rechtliche Bedingungen

============

0. Definitionen

--------------

In dieser Lizenz beziehen sich die Begriffe „Paket“, „FreeType Project“ und

„FreeType-Archiv“ auf die Dateien, die ursprünglich von den Autoren

(David Turner, Robert Wilhelm und Werner Lemberg) als „FreeType

Project“ verteilt wurden, sei es als Alpha-, Beta- oder endgültige Version.

„Sie“ bezieht sich auf den Lizenznehmer oder die Person, die die das

Projekt verwendet, wobei „verwenden“ ein allgemeiner Begriff ist, der das

Kompilieren des Quellcodes des Projekts sowie das Verknüpfen dieses

Codes, um ein „Programm“ oder eine „ausführbare Datei“ zu bilden, umfasst. Auf dieses Programm wird sich als „ein Programm, das die

FreeType Engine verwendet“ bezogen.

Diese Lizenz gilt für alle Dateien, die als Teil des ursprünglichen FreeType

Project verteilt werden, einschließlich des gesamten Quellcodes, aller

Binärdateien und Dokumentation sofern nicht ausdrücklich in der unveränderten Originalversion der Datei wie im Originalarchiv verteilt anders angegeben. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob diese Lizenz für eine bestimmte Datei gilt oder nicht, wenden Sie sich an uns, um dies zu

überprüfen.

Das Urheberrecht für das FreeType Project: Copyright (C) 1996-2000 by

David Turner, Robert Wilhelm und Werner Lemberg. Alle Rechte vorbehalten mit Ausnahme des im Folgenden Dargelegten.

1. Keine Garantie

Benutzerhandbuch 1-13

--------------

DAS FREETYPE PROJECT WIRD IHNEN OHNE MÄNGELGEWÄHR MIT

SÄMTLICHEN FEHLERN UND OHNE JEGLICHE GEWÄHRLEISTUNGEN

BEREITGESTELLT; EINSCHLIESSLICH, ABER NICHT BESCHRÄNKT

AUF DIE GEWÄHRLEISTUNG DER MARKTFÄHIGKEIT UND EIGNUNG

FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK. IN KEINEM FALL IST EINER DER

AUTOREN ODER COPYRIGHT-INHABER HAFTBAR FÜR SCHÄDEN,

DIE SICH AUS DER VERWENDUNG ODER DER

NICHTVERWENDBARKEIT DES FREETYPE PROJECT ERGEBEN.

2. Weiterverbreitung

--------------

Diese Lizenz gewährt das weltweit geltende, gebührenfreie, dauerhafte und unwiderrufliche Recht, das FreeType Project (sowohl in Quell- als auch Objektcodeform) sowie daraus abgeleitete Arbeiten für beliebige

Zwecke zu verwenden, auszuführen, zu kompilieren, anzuzeigen, zu kopieren, für daraus abgeleitete Arbeiten zu verwenden sowie andere zu autorisieren, einige oder alle der hierin gewährten Rechte auszuüben, und zwar unter den folgenden Bedingungen:

Bei der Weiterverbreitung des Quellcodes muss das Original dieser

Lizenzdatei („FTL.TXT“) unverändert beibehalten werden; jegliche

Zusätze, Auslassungen oder Änderungen an den Originaldateien müssen in der begleitenden Dokumentation deutlich erwähnt werden.

Die Copyright-Hinweise der unveränderten Originaldateien müssen in allen Kopien der Quelldateien erhalten bleiben.

Die Weiterverbreitung in binärer Form muss in der

Distributionsdokumentation einen Hinweis enthalten, aus dem hervorgeht, dass die Software in Teilen auf der Arbeit des FreeType

Teams beruht. Wir begrüßen es, wenn Sie in Ihrer Dokumentation die

URL der FreeType Website erwähnen, dies ist jedoch nicht obligatorisch.

Diese Bedingungen gelten für sämtliche Software, die aus dem FreeType

Project abgeleitet wird oder darauf beruht, nicht nur für die unveränderten

Dateien. Wenn Sie unsere Arbeit verwenden, müssen Sie dies kenntlich machen. Es müssen jedoch keine Gebühren an uns gezahlt werden.

3. Werbung

--------------

Weder die FreeType-Autoren und -Mitwirkenden noch Sie dürfen den

Namen des/der anderen ohne vorherige schriftliche Genehmigung für kommerzielle oder Werbezwecke verwenden.

Wir schlagen vor, bestehen jedoch nicht darauf, dass Sie eine oder mehrere der folgenden Wortfolgen verwenden, um in Ihrer Dokumentation oder Werbematerialien auf diese Software zu verweisen: „FreeType

Project“, „FreeType Engine“, „FreeType library“ oder „FreeType

Distribution“.

Benutzerhandbuch 1-14

Da Sie diese Lizenz nicht unterschrieben haben, sind Sie nicht verpflichtet, sie zu akzeptieren. Da es sich bei dem FreeType Project jedoch um urheberrechtlich geschütztes Material handelt, gewährt Ihnen allein diese

Lizenz oder eine andere mit den Autoren vereinbarte Lizenz das Recht, es zu verwenden, zu verbreiten und zu verändern. Indem Sie das FreeType

Project verwenden, verbreiten oder verändern, zeigen Sie deshalb an, dass Sie alle Bedingungen dieser Lizenz verstanden haben und akzeptieren.

4. Kontakte

--------------

Es gibt zwei Mailinglisten für FreeType: [email protected]

Hier werden allgemeine Verwendung und Anwendungen von

FreeType diskutiert sowie zukünftige und gewünschte Ergänzungen zur Bibliothek und Distribution. Wenn Sie Unterstützung brauchen, fangen Sie mit dieser Liste an, falls Sie in der Dokumentation keine hilfreichen Informationen gefunden haben.

[email protected]

Hier werden Bugs sowie Engine-Interna, Designprobleme, spezifische

Lizenzen, Portierung usw. diskutiert.

Unsere Homepage finden Sie unter http://www.freetype.org

Benutzerhandbuch 1-15

ENERGY STAR

®

Programm

Ihr Computermodell erfüllt möglicherweise die ENERGY

STAR

®

-Bestimmungen. In diesem Fall ist der Computer mit dem ENERGY STAR®-Logo gekennzeichnet, und es gelten die folgenden Angaben.

TOSHIBA ist Partner im ENERGY STAR Program und hat diesen Computer so entwickelt, dass die ENERGY STAR-

Richtlinien für die Energieeffizienz eingehalten werden.

Bei Lieferung sind die Energieverwaltungsoptionen des

Computers so eingestellt, dass die stabilste

Betriebsumgebung und die optimale Systemleistung sowohl für Netzbetrieb als auch für Akkubetrieb erzielt wird.

Um den Stromverbrauch zu senken, ist für Ihren Computer der Niedrigenergie-Modus eingestellt, der das System herunterfährt und die Anzeige beendet, wenn der

Computer 15 Minuten nicht im Netzbetrieb verwendet wird.

TOSHIBA empfiehlt, diese und andere

Energiesparoptionen aktiviert zu lassen, damit der

Computer mit größtmöglicher Energieeffizienz arbeitet. Sie können den Computer aus dem Energiesparmodus reaktivieren, indem Sie die Ein/Aus-Taste drücken.

Ihr ENERGY STAR-zertifizierter Computer sollte standardmäßig so eingerichtet sein, dass er nach einem bestimmten Zeitraum der Inaktivität automatisch in den

Energiesparmodus wechselt. Durch einfaches Berühren der Maus oder der Tastatur wird der Computer in

Sekunden reaktiviert. Mit dieser Energiesparfunktion können Sie bis zu 23 Dollar pro Jahr sparen (200 kWh pro

Jahr) und bis zu 111 kg Treibhausgasemissionen pro Jahr verhindern. Informationen zum Anpassen oder Aktivieren dieser Einstellungen auf Ihrem Computer finden Sie unter: www.energystar.gov/sleepinstructions

Um die Energiespareinstellungen schnell und einfach über

Netzwerktools unternehmensweit zu aktivieren, gehen Sie zu www.energystar.gov/powermanagement

Entsorgung des Computers und der Akkus

Wenden Sie sich an einen autorisierten TOSHIBA-Servicepartner, falls Sie

Informationen zur Entsorgung des Computers und der Akkus benötigen.

Benutzerhandbuch 1-16

Sicherheitshinweise für optische Laufwerke

Beachten Sie bitte unbedingt die Hinweise am Ende dieses Abschnitts.

Das Laufwerkmodell enthält ein Lasersystem. Lesen Sie dieses

Handbuch sorgfältig durch und bewahren Sie es zum Nachschlagen für später auf. Wenden Sie sich an ein autorisiertes Service-Center, wenn Wartungsmaßnahmen erforderlich werden.

Die Verwendung von Bedienelementen, die Änderung von

Einstellungen und die Durchführung von Schritten, die in diesem

Handbuch nicht angegeben sind, kann zur Freisetzung gefährlicher

Strahlung führen.

Öffnen Sie das Gehäuse nicht, um zu vermeiden, dass Sie dem

Laserstrahl direkt ausgesetzt werden.

Anordnung der vorgeschriebenen Kennzeichnung

(Unten ist ein Beispiel abgebildet. Position und Inhalt des Etiketts können abweichen.)

TOSHIBA SAMSUNG STORAGE

TECHNOLOGY KOREA

CORPORATION 14F, Bldg. No.102,

Digital empire2, 486 Sin-dong,

Yeongtong-gu, Suwon-si,

Gyeonggi-do, Korea, 443-734

Benutzerhandbuch 1-17

Vorsichtsmaßnahmen

VORSICHT: Dieses Gerät arbeitet mit einem Lasersystem und ist als

„PRODUKT DER

LASERSCHUTZKLASSE

1“ eingestuft. Lesen Sie dieses

Handbuch sorgfältig durch und bewahren Sie es zum

Nachschlagen für später auf.

Wenden Sie sich an das nächste autorisierte Service-Center, wenn

Probleme mit diesem Modell auftreten. Öffnen Sie das Gehäuse nicht, um zu vermeiden, dass Sie dem Laserstrahl direkt ausgesetzt werden.

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen

TOSHIBA-Computer gewährleisten ein Optimum an Sicherheit, verringern die gesundheitliche Belastung durch Überanstrengung und minimieren die

Risiken beim mobilen Einsatz der Geräte. Dennoch können Sie durch

Einhaltung einiger Vorsichtsmaßnahmen dazu beitragen, gesundheitliche

Beeinträchtigungen oder Schäden am Computer zu vermeiden.

Lesen Sie deshalb unbedingt die nachfolgenden Hinweise und die mit

„Vorsicht“ markierten Abschnitte im Handbuch.

Für ausreichende Lüftung sorgen

Achten Sie stets darauf, dass eine ausreichende Lüftung für Computer und

Netzadapter gewährleistet ist und dass sie vor Überhitzung geschützt sind

(selbst wenn sich der Computer im Energiesparmodus befindet), wenn Sie die Stromversorgung einschalten oder den Netzadapter an eine Steckdose anschließen. Beachten Sie in dieser Situation folgendes:

Legen Sie keine Gegenstände auf den Computer oder Netzadapter.

Stellen Sie Computer oder Netzadapter niemals in der Nähe einer

Wärmequelle, wie z. B. einer Heizdecke oder eines Heizkörpers, auf.

Lüftungsöffnungen, auch die, die sich unten am Computergehäuse befinden, nicht abdecken oder versperren.

Computer stets auf einer harten, stabilen Arbeitsfläche betreiben.

Wenn Sie den Computer auf einem Teppich oder einem anderen weichen Material einsetzen, werden die Lüftungsschlitze unter

Umständen blockiert.

Immer ausreichend Platz um den Computer lassen.

Benutzerhandbuch 1-18

Eine Überhitzung von Computer oder Netzadapter könnte zu einem

Systemausfall, zu Schäden an Computer oder Netzadapter oder zu einem

Brand führen, was schwere Verletzungen zur Folge haben kann.

Computerfreundliche Umgebung einrichten

Stellen Sie den Computer auf einer ebenen Oberfläche ab, die ausreichend

Platz für den Computer sowie das gesamte erforderliche Zubehör (z. B.

Drucker) bietet.

Lassen Sie genügend Platz um den Computer und die Peripheriegeräte herum, damit die Lüftung gewährleistet ist. Andernfalls könnten sie sich

überhitzen.

Um den optimalen Betriebszustand des Computers zu erhalten, vermeiden

Sie in Ihrem Arbeitsumfeld Folgendes:

Staub, Feuchtigkeit und direkte Sonneneinstrahlung

Geräte, die elektromagnetische Felder erzeugen, wie

Stereolautsprecher (andere als an den Computer angeschlossene

Lautsprecher) oder Freisprechanlagen.

Rasche Temperaturwechsel oder Veränderungen der Luftfeuchtigkeit und deren Verursacher (z. B. Lüftungsschlitze von Klimaanlagen oder

Heizungen).

Extreme Hitze, Kälte oder Luftfeuchtigkeit.

Flüssigkeiten und korrosive Chemikalien

Verletzungen durch Überlastung

Lesen Sie das Handbuch für sicheres und angenehmes Arbeiten aufmerksam durch. Es enthält Informationen zur Vermeidung von

Überlastungserscheinungen an Ihren Handgelenken durch längere

Verwendung der Tastatur. Hier finden Sie auch Hinweise zur Einrichtung des Arbeitsplatzes, zur Körperhaltung und zur Beleuchtung, mit denen sich

Überanstrengungen reduzieren lassen.

Verletzungen durch Wärmeeinwirkung

Vermeiden Sie längeren physischen Kontakt mit dem Computer.

Wenn der Computer für längere Zeit in Betrieb war, kann die

Oberfläche sehr warm werden. Auch wenn die Temperatur bei der einfachen Berührung nicht als zu hoch empfunden wird, sollten Sie den langen physischen Kontakt mit dem Computer vermeiden (z. B.

wenn Sie den Computer auf Ihren Schoß oder die Hände auf die

Handballenauflage legen). Es könnte zu einer Schädigung der Haut durch die andauernde Wärmeeinwirkung auf niedriger Stufe kommen.

Vermeiden Sie nach längerer Verwendung des Computers die

Berührung der Metallplatte an den verschiedenen

Schnittstellenanschlüssen, da diese heiß werden kann.

Benutzerhandbuch 1-19

Auch das Gehäuse des Netzadapters wird bei längerer Verwendung warm. Dieser Zustand weist nicht auf eine Fehlfunktion hin. Ziehen Sie den Netzadapter ab und lassen Sie ihn abkühlen, bevor Sie ihn transportieren.

Legen Sie den Netzadapter nicht auf hitzeempfindlichem Material ab, da dieses sonst beschädigt werden könnte.

Schäden durch Druck- oder Stoßeinwirkung

Setzen Sie den Computer keinem starken Druck aus und lassen Sie keine

Gegenstände auf ihn fallen. Dadurch können die Bauteile des Computers beschädigt werden und es kann zu Funktionsausfällen kommen.

Reinigung des Computers

Damit Sie Ihren Computer lange und störungsfrei benutzen können, sollten

Sie darauf achten, dass er frei von Staub und Schmutz bleibt, und Sie sollten Flüssigkeiten in seiner Nähe mit großer Vorsicht handhaben.

Verschütten Sie keine Flüssigkeit über den Computer. Sollte der

Computer nass werden, schalten Sie ihn sofort aus, und lassen Sie ihn vollständig trocknen. In einem solchen Fall sollten Sie den

Computer durch einen autorisierten Service-Anbieter untersuchen lassen, um den Umfang möglicher Schäden zu beurteilen.

Reinigen den Kunststoff des Computer mit einem leicht angefeuchteten Tuch.

Sie können den Bildschirm reinigen, indem Sie ein wenig Glasreiniger auf ein weiches, sauberes Tuch sprühen und den Bildschirm vorsichtig mit dem Tuch abwischen.

Sprühen Sie niemals Reinigungsflüssigkeit direkt auf den Computer und lassen Sie niemals Flüssigkeit in den Computer eindringen. Verwenden Sie keine scharfen oder ätzenden Reinigungsmittel.

Transport des Computers

Der Computer ist zwar für den flexiblen Alltagseinsatz konzipiert, dennoch können Sie mit einigen einfachen Vorsichtsmaßnahmen beim Transport zum problemlosen Betrieb des Geräts beitragen.

Stellen Sie vor dem Transport sicher, dass der Computer nicht mehr auf die Laufwerke zugreift.

Schalten Sie den Computer aus.

Trennen Sie den Netzadapter und alle Peripheriegeräte vom

Computer ab.

Schließen Sie den Bildschirm.

Heben Sie den Computer nicht am Bildschirm hoch.

Benutzerhandbuch 1-20

Schalten Sie den Computer aus, trennen Sie den Netzadapter und warten Sie, bis der Computer abgekühlt ist, bevor Sie ihn transportieren. Andernfalls kann es zu leichteren Verbrennungen kommen.

Setzen Sie den Computer keinen Stößen aus. Andernfalls können es zu einer Beschädigung des Computers, zu Fehlfunktionen oder

Datenverlusten kommen.

Transportieren Sie den Computer nicht, wenn Karten installiert sind.

Dies kann zu Schäden am Computer und/oder der Karte und zu einem

Ausfall des Computers führen.

Verwenden Sie immer eine geeignete Tragetasche zum Transport des

Computers.

Halten Sie den Computer beim Tragen gut fest, damit er nicht herunterfällt.

Halten Sie den Computer beim Tragen nicht an Teilen fest, die aus dem Gehäuse herausragen.

Mobiltelefone

Die Verwendung von Mobiltelefonen kann zu Konflikten mit dem

Audiosystem führen. Der Betrieb des Computers wird dadurch nicht beeinträchtigt, dennoch sollte ein Mindestabstand von 30 cm zwischen dem Computer und einem Mobiltelefon, das gerade verwendet wird, eingehalten werden.

Handbuch für sicheres und angenehmes Arbeiten

Alle wichtigen Informationen zur sicheren und richtigen Verwendung des

Computers finden Sie im mitgelieferten Handbuch für sicheres und angenehmes Arbeiten. Sie sollten es lesen, bevor Sie am Computer arbeiten.

Sicherheitssymbole

In diesem Handbuch werden Sicherheitssymbole verwendet, um Sie auf wichtige Informationen hinzuweisen. Sie erscheinen jeweils wie unten abgebildet.

Weist auf eine potenziell gefährliche Situation hin, die bei Nichtbeachtung der Anweisungen zum Tod oder zu schweren Verletzungen führen kann.

„Vorsicht“ zeigt Ihnen an, dass unsachgemäßer Gebrauch der Geräte oder

Nichtbefolgung von Anweisungen zu Datenverlust oder Schäden am Gerät führen kann, die möglicherweise kleinere Verletzungen zur Folge haben können.

Benutzerhandbuch 1-21

Bitte lesen. Ein Hinweis ist eine Anmerkung oder ein Ratschlag, der Ihnen bei der optimalen Nutzung Ihrer Geräte hilft.

Benutzerhandbuch 1-22

Kapitel 2

Erste Schritte

In diesem Kapitel finden Sie eine Teileprüfliste sowie grundlegende

Informationen, um mit der Verwendung des Computers zu beginnen.

Einige der in diesem Handbuch beschriebenen Einrichtungen funktionieren eventuell nicht ordnungsgemäß, wenn Sie ein Betriebssystem verwenden, das nicht von TOSHIBA vorinstalliert wurde.

Teileprüfliste

Packen Sie den Computer vorsichtig aus. Heben Sie den Karton und das

Verpackungsmaterial für den späteren Gebrauch auf.

Hardware

Überprüfen Sie, ob Sie die folgenden Teile erhalten haben:

TOSHIBA Mobiler Personal Computer

Netzadapter und Netzkabel (Stecker mit 2 oder 3 Kontakten)

Dokumentation

Kurzanleitung

Handbuch für sicheres und angenehmes Arbeiten

Garantie-Informationen

Sollte etwas fehlen oder beschädigt sein, wenden Sie sich bitte umgehend an Ihren Händler.

Konventionen

In diesem Handbuch werden die folgenden Formate zum Beschreiben,

Kennzeichnen und Hervorheben von Begriffen und Bedienverfahren verwendet.

HDD oder

Festplattenlaufwerk

Einige Modelle sind statt mit einem

Festplattenlaufwerk mit einem „Solid-State-

Drive“ (SSD) ausgestattet. In diesem Handbuch bezieht sich die Bezeichnung „HDD“ oder

„Festplattenlaufwerk“ auch auf das SSD, außer dies ist anders angegeben.

Benutzerhandbuch 2-1

Klicken

Rechtsklick

Doppelklicken

Charms

Desktop

Startbildschirm

Tippen Sie einmal auf das Touchpad oder klicken Sie einmal mit der linken Touchpad-

Steuerungstaste.

Klicken Sie einmal mit der linken Maustaste.

Tippen Sie einmal auf den Touchscreen (nur bei Modellen mit Touchscreen).

Klicken Sie einmal mit der rechten

Touchpad-Steuerungstaste.

Klicken Sie einmal mit der rechten

Maustaste.

Berühren und halten Sie den Touchscreen

(nur bei Modellen mit Touchscreen).

Tippen Sie zweimal auf das Touchpad oder klicken Sie zweimal mit der linken

Touchpad-Steuerungstaste.

Klicken Sie zweimal mit der linken

Maustaste.

Tippen Sie zweimal auf den Touchscreen

(nur bei Modellen mit Touchscreen).

Wenn Sie vom rechten Rand des Bildschirms nach innen streifen (nur bei Modellen mit

Touchscreen) oder mit dem Mauszeiger in die untere linke (oder obere rechte) Ecke zeigen, wird eine Liste mit Charms angezeigt: Suchen,

Teilen, Start, Geräte und Einstellungen.

Klicken Sie im Startbildschirm auf die Kachel

Desktop, um den Desktop anzuzeigen.

Sie haben die folgenden Möglichkeiten, aus einer

App oder vom Desktop zum Startbildschirm zu gelangen:

Klicken Sie auf den Charm Start.

Bewegen Sie den Mauszeiger ganz in die untere linke Ecke des Bildschirms und klicken Sie auf die Start-Schaltfläche ( ).

Drücken Sie die Windows

®

-Taste ( ) auf der Tastatur.

Ausführliche Informationen finden Sie unter

Windows-Hilfe und Support.

Benutzerhandbuch 2-2

Apps-Ansicht

Sie finden alle Apps und Desktopprogramme in der Apps-Ansicht.

So rufen Sie die Apps-Ansicht auf

Bewegen Sie den Mauszeiger in die untere linke Ecke des Bildschirms und klicken Sie auf das Symbol .

Wischen Sie von der Mitte des

Startbildschirms nach oben (nur bei

Touchscreenmodellen).

Erstmalige Verwendung des Computers

Lesen Sie auch das mitgelieferte Handbuch für sicheres und angenehmes

Arbeiten, um sich über die sichere und richtige Verwendung des

Computers zu informieren. Die Richtlinien in diesem Handbuch sollen

Ihnen helfen, bequemer und produktiver am Notebook zu arbeiten. Wenn

Sie sich an die Empfehlungen in dem Handbuch halten, können Sie das

Risiko schmerzhafter gesundheitlicher Schädigungen an Händen, Armen,

Schultern und Nacken mindern.

In diesem Abschnitt finden Sie grundlegende Informationen, um die Arbeit mit Ihrem Computer beginnen zu können. Es werden die folgenden

Themen behandelt:

Anschließen des Netzadapters

Öffnen des Bildschirms

Einschalten

Ersteinrichtung

Verwenden Sie ein Virensuchprogramm und aktualisieren Sie es regelmäßig.

Formatieren Sie Speichermedien nie, ohne zuvor den Inhalt zu

überprüfen - beim Formatieren werden alle gespeicherten Daten gelöscht.

Es ist empfehlenswert, den Inhalt des eingebauten

Festplattenlaufwerks oder anderer wichtiger Speichergeräte regelmäßig auf externen Medien zu sichern. Die allgemein verwendeten Speichermedien sind nicht dauerhaft stabil; unter bestimmten Umständen können Daten verloren gehen.

Speichern Sie den Inhalt des Arbeitsspeichers auf der Festplatte oder auf einem anderen Speichermedium, bevor Sie ein Gerät oder eine

Anwendung installieren. Andernfalls könnten Sie Daten verlieren.

Benutzerhandbuch 2-3

Anschließen des Netzadapters

Stecken Sie den Netzadapter in den Computer, wenn der Akku aufgeladen werden muss oder Sie über eine Steckdose arbeiten möchten. Dies ist auch die schnellste Art der Inbetriebnahme, da der Akku zuerst geladen werden muss, bevor dieser das Gerät mit Akkuenergie versorgen kann.

Der Netzadapter kann sich automatisch auf eine beliebige Netzspannung zwischen 100 und 240 Volt und auf eine beliebige Netzfrequenz zwischen

50 und 60 Hertz einstellen; dadurch kann der Computer praktisch überall auf der Welt eingesetzt werden. Der Netzadapter wandelt Wechselstrom in

Gleichstrom um und verringert die an den Computer gelieferte Spannung.

Verwenden Sie stets nur den TOSHIBA-Netzadapter, den Sie mit dem

Computer erhalten haben, oder von TOSHIBA empfohlene

Netzadapter, um Feuergefahr und eine Beschädigung des Computer zu vermeiden. Bei Verwendung nicht kompatibler Netzadapter kann es zu einem Brand oder zu einer sonstigen Beschädigung des

Computers sowie ernsthaften Verletzungen kommen. TOSHIBA

übernimmt keine Haftung für Schäden, die durch die Verwendung eines inkompatiblen Netzadapters entstehen.

Schließen Sie den Netzadapter nicht an eine Steckdose an, die nicht den beiden auf der Plakette des Adapters angegebenen Nennwerten für Spannung und Frequenz entspricht. Andernfalls kann es zu einem

Brand oder elektrischen Schlag und damit zu schweren Verletzungen kommen.

Verwenden Sie nur Netzkabel, die mit den Spannungs- und

Frequenzwerten des Stromversorgungsnetzes im jeweiligen Land der

Verwendung übereinstimmen. Andernfalls kann es zu einem Brand oder elektrischen Schlag und damit zu schweren Verletzungen kommen.

Das mitgelieferte Netzkabel entspricht den Sicherheitsvorschriften und

Bestimmungen in der Vertriebsregion, in der der Computer gekauft wurde, und sollte nicht außerhalb dieser Region verwendet werden.

Für die Verwendung in anderen Ländern/Gebieten erwerben Sie bitte

Netzkabel, die den jeweiligen Sicherheitsvorschriften und

Bestimmungen entsprechen.

Verwenden Sie keinen 3-zu-2-Kontaktadapter.

Halten Sie sich beim Anschließen des Netzadapters an den Computer immer an die Reihenfolge der Schritte, die in diesem

Benutzerhandbuch angegeben sind. Das Anschließen des Netzkabels an eine Strom führende elektrische Steckdose muss in der Prozedur immer zuletzt erfolgen. Andernfalls könnte es am Stecker für den

Gleichstromausgang des Adapters eine elektrische Ladung geben, die bei Berührung einen elektrischen Schlag auslöst oder zu leichten

Verletzungen führen kann. Aus Sicherheitsgründen sollten Sie die

Berührung der metallenen Teile des Adapters vermeiden.

Benutzerhandbuch 2-4

Legen Sie den Computer oder Netzadapter nicht auf einer hölzernen

Oberfläche ab (oder einer anderen Oberfläche, die durch Hitze beschädigt werden kann), während Sie ihn verwenden, da die äußere

Temperatur der Unterseite des Computers und des Adapters bei normaler Verwendung zunimmt.

Legen Sie Computer und Netzadapter immer auf einer flachen und harten Oberfläche ab, die nicht hitzeempfindlich ist.

Ausführliche Informationen zum Umgang mit Akkus finden Sie im mitgelieferten Handbuch für sicheres und angenehmes Arbeiten.

1.

Verbinden Sie das Netzkabel mit dem Netzadapter.

Abbildung 2-1 Netzkabel an den Netzadapter (mit 2 Kontakten) anschließen

Abbildung 2-2 Netzkabel an den Netzadapter (mit 3 Kontakten) anschließen

Je nach Modell wird der Computer entweder mit einem 2-Kontakt-Stecker/-

Kabel oder mit einem 3-Kontakt-Stecker/-Kabel geliefert.

2.

Stecken Sie den Gleichstromausgangsstecker des Netzadapters in die

Gleichstrom-Eingangsbuchse DC IN 19V des Computers.

Abbildung 2-3 Gleichstromausgangsstecker an den Computer anschließen

Benutzerhandbuch

1

2

1. 19-V-Gleichstromeingang (DC IN) 2. Gleichstromausgangsstecker

Darstellung kann je nach Modell abweichen.

2-5

3.

Stecken Sie das Netzkabel in eine Steckdose – die Anzeige DC IN/

Akku sollte leuchten.

Öffnen des Bildschirms

Die Neigung des Bildschirms ist in einem großen Bereich einstellbar und ermöglicht so ein Optimum an Lesbarkeit und Komfort.

Öffnen Sie den Bildschirm langsam. Legen Sie dabei eine Hand auf die

Handballenablage, damit der Computer nicht angehoben wird. Dadurch können Sie den Winkel des Bildschirms für optimale Schärfe einstellen.

Abbildung 2-4 Bildschirm öffnen

1

1. Bildschirm

Darstellung kann je nach Modell abweichen.

Seien Sie beim Öffnen und Schließen des Bildschirms vorsichtig.

Öffnen Sie ihn nicht ruckartig und lassen Sie ihn nicht heftig zufallen, um Schäden am Computer zu vermeiden.

Achten Sie darauf, beim Schließen des Bildschirms nicht mit dem

Finger zwischen LCD und Akku zu geraten; Sie könnten sich verletzen.

Benutzerhandbuch

Klappen Sie den Bildschirm nicht zu weit auf, da hierbei die

Scharniere des Bildschirms zu großen Belastungen ausgesetzt werden und es zu Beschädigungen kommen kann.

Drücken Sie nicht auf den Bildschirm.

Heben Sie den Computer nicht am Bildschirm hoch.

2-6

Schließen Sie den Bildschirm nicht, wenn sich Stifte oder andere

Gegenstände zwischen dem Bildschirm und der Tastatur befinden.

Halten Sie den Computer mit einer Hand an der Handballenauflage fest, wenn Sie den Bildschirm mit der anderen Hand auf- oder zuklappen. Öffnen und schließen Sie den Bildschirm langsam und

üben Sie dabei keine zu große Kraft aus.

Einschalten

In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Sie den Computer einschalten die Anzeige Power gibt den Status an. Weitere Informationen finden Sie

unter

Beschreibung der Stromversorgungsbedingungen

.

Nachdem Sie den Computer zum ersten Mal eingeschaltet haben, dürfen Sie ihn erst dann wieder ausschalten, wenn das

Betriebssystem vollständig eingerichtet und gestartet wurde.

Die Lautstärke kann während des Windows-Setup eingestellt werden.

1.

Öffnen Sie den Bildschirm.

2.

Drücken Sie auf die Ein/Aus-Taste des Computers.

Abbildung 2-5 Einschalten

1

1. Ein/Aus-Taste

Darstellung kann je nach Modell abweichen.

Benutzerhandbuch 2-7

Ersteinrichtung

Der Einrichtungsbildschirm von Windows ist der erste Bildschirm, der nach dem Einschalten angezeigt wird. Befolgen Sie die Anweisungen auf dem

Bildschirm, um das Betriebssystem korrekt zu installieren.

Lesen Sie die Lizenzbedingungen sorgfältig durch, wenn sie angezeigt werden.

Kennenlernen von Windows

Ausführliche Informationen zu den Neuerungen und zur Verwendung von

Windows finden Sie unter Windows-Hilfe und Support.

Startbildschirm

Der Startbildschirm ist der Ausgangspunkt für alle Vorgänge im Windows-

Betriebssystem. Er bietet neue und einfache Zugriffsmöglichkeiten auf Ihre bevorzugten Apps und Websites sowie Ihre Kontakte und wichtige

Informationen.

Im Startbildschirm können Sie einfach eingeben, wonach Sie suchen. Sie können unkompliziert zwischen Suchergebnissen für Apps, Dateien und mehr wechseln.

Windows-Taskleiste

Zeigen Sie auf den unteren Rand, um die Windows-Taskleiste auf dem

Startbildschirm anzuzeigen. (Falls Sie die Windows-Taskleiste an einen anderen Rand verschoben haben, zeigen Sie dorthin.)

Alle zuletzt verwendeten Anwendungen sehen Sie in der Windows-

Taskleiste.

Symbol „Energieoptionen“

Der Startbildschirm bietet eine praktische Möglichkeit, den Computer herunterzufahren oder in den Energiesparmodus/Ruhezustand zu wechseln. Sie können einfach oben rechts im Startbildschirm auf das Ein/

Aus-Symbol ( ) klicken und dann den gewünschten Modus auswählen.

Charms

Mit den Windows-Charms können Sie Apps starten, Dokumente suchen,

Systemkomponenten einrichten und die meisten anderen

Computervorgänge ausführen.

Wenn Sie den Mauszeiger auf die obere oder untere rechte Ecke des

Bildschirms bewegen, sehen Sie eine Liste mit Charms: Suchen, Teilen,

Start, Geräte und Einstellungen.

Benutzerhandbuch 2-8

Suchen

Teilen

Start

Geräte

Einstellungen

Mit diesem Charm können Sie auf dem

Computer (Apps, Einstellungen und Dateien), im

Internet oder in einer App suchen. Das Symbol

Suchen finden Sie oben rechts im

Startbildschirm.

Mit diesem Charm können Sie Objekte (Links,

Fotos und mehr) mit anderen teilen.

Mit diesem Charm können Sie zum

Startbildschirm gehen bzw. zur zuletzt verwendeten App zurückkehren, falls Sie bereits im Startbildschirm sind.

Mit diesem Charm können Sie Ihre Hardware verwalten.

Mit diesem Charm haben Sie Zugriff auf die

Computereinstellungen (Lautstärke, Helligkeit,

Internetverbindung und mehr).

Kacheln

Kacheln können Sie vom Startbildschirm aus aufrufen.

Häufig verwendete Startbildschirmkacheln sind „Desktop“ und „Mail“ sowie

Kacheln für alle Anwendungen, die Sie auf das System heruntergeladen haben.

Windows Store

Auf Ihrem Computer sind bereits viele Apps vorinstalliert oder integriert, Sie können aber zahlreiche zusätzliche Anwendungen mit wenigen Mausklicks herunterladen.

Im Windows Store können Sie durch tausende von Apps stöbern, die

übersichtlich in Kategorien angeordnet sind.

Anmeldeoptionen

Windows bietet eine Reihe von Anmeldeoptionen, zum Beispiel

Authentifizierung mit Kennwort( ), PIN( ) und Bildkennwort( ), um unbefugten Zugriff zu verhindern. Sie können auf dem Windows-

Anmeldebildschirm eine Option auswählen, indem Sie auf

Anmeldeoptionen klicken, wenn mehrere Anmeldemethoden für ein

Benutzerkonto eingestellt sind. Kennwortauthentifizierung ist die voreingestellte Anmeldeoption.

Benutzerhandbuch 2-9

Ausschalten

Der Computer kann in einem von drei Modi ausgeschaltet werden:

Beenden (Boot), Energiesparmodus oder Ruhezustand.

Beenden-Modus

Wenn Sie den Computer im Beenden-Modus ausschalten, werden keine

Daten gespeichert und es wird beim nächsten Start die Hauptanzeige des

Betriebssystems angezeigt.

1.

Sichern Sie eingegebene Daten auf der Festplatte oder auf einem anderen Speichermedium.

2.

Wenn der Computer auf keines der Laufwerke mehr zugreift, nehmen

Sie die Disc aus dem entsprechenden Laufwerk.

Wenn Sie den Computer ausschalten, während er noch auf ein

Laufwerk zugreift, riskieren Sie Datenverlust oder eine Beschädigung des Datenträgers.

Schalten Sie das Gerät nie aus, während eine Anwendung ausgeführt wird. Dies könnte zu Datenverlust führen.

Schalten Sie das Gerät nicht aus, trennen Sie kein externes

Speichergerät ab und entfernen Sie kein Speichermedium während

Lese- oder Schreibvorgängen. Dies kann zu Datenverlust führen.

3.

Klicken Sie auf dem Startbildschirm auf das Ein/Aus-Symbol ( ) und wählen Sie Herunterfahren.

4.

Schalten Sie die an den Computer angeschlossenen Peripheriegeräte aus.

Schalten Sie die Computer oder die Peripheriegeräte nicht sofort wieder an, sondern warten Sie einen Moment, um Beschädigungen zu vermeiden.

Neustarten des Computers

Unter bestimmten Bedingungen müssen Sie den Computer zurücksetzen.

Beispielsweise, wenn:

Sie bestimmte Einstellungen geändert haben.

Für den Neustart des Computers gibt es verschiedene Möglichkeiten:

Klicken Sie auf dem Startbildschirm auf das Ein/Aus-Symbol ( ) und wählen Sie Neu starten.

Klicken Sie im Charm Einstellungen auf Ein/Aus und wählen Sie dann Neu starten.

Drücken Sie gleichzeitig STRG, ALT und ENTF (einmal), um ein

Menü anzuzeigen, und wählen Sie dann Neu starten, indem Sie auf das Ein/Aus-Symbol ( ) unten rechts klicken.

Benutzerhandbuch 2-10

Energiesparmodus

Wenn Sie Ihre Arbeit unterbrechen müssen, können Sie den Computer ausschalten, ohne die Software zu beenden, indem Sie den Computer in den Energiesparmodus versetzen. In diesem Modus bleiben die Daten im

Hauptspeicher des Computers, sodass Sie beim nächsten Einschalten dort mit Ihrer Arbeit fortfahren können, wo Sie sie unterbrochen haben.

Wenn Sie den Computer an Bord eines Flugzeugs oder in Umgebungen, in denen elektronische Geräte gesteuert oder reguliert werden, ausschalten müssen, fahren Sie den Computer immer vollständig herunter. Dazu gehört das Ausschalten aller drahtlosen Kommunikationsfunktionen und das

Deaktivieren von Funktionen, die den Computer automatisch einschalten, zum Beispiel programmierte Aufnahmen. Wenn Sie den Computer nicht wie beschrieben vollständig ausschalten, kann sich das System selbst reaktivieren, um geplante Aufgaben auszuführen oder ungesicherte Daten zu speichern, wodurch es zu Störungen von Bordsystemen oder anderen

Systemen und damit zu schweren Unfällen kommen kann.

Speichern Sie Ihre Daten, bevor Sie den Energiesparmodus aktivieren.

Wechseln Sie nicht in den Energiesparmodus, während Daten an externe Medien übertragen werden, zum Beispiel an einen USB-Stick, eine Speicherkarte oder andere externe Speichergeräte. Dabei können Daten verloren gehen.

Wenn der Netzadapter angeschlossen ist, wechselt der Computer entsprechend den Einstellungen in den Energieoptionen in den

Energiesparmodus. (Um die Energieoptionen aufzurufen, klicken Sie auf dem Desktop auf Desktop Assist -> Systemsteuerung ->

System und Sicherheit -> Energieoptionen.)

Um den Computer aus dem Energiesparmodus zu reaktivieren, halten

Sie die Ein/Aus-Taste oder eine beliebige Taste auf der Tastatur für einen kurzen Moment lang gedrückt. Beachten Sie bitte, dass die

Tasten der Tastatur nur dann zu diesem Zweck verwendet werden können, wenn die Reaktivierung durch die Tastatur in TOSHIBA

System Settings aktiviert wurde.

Wenn bei der automatischen Aktivierung des Energiesparmodus eine

Netzwerkanwendung aktiv ist, kann diese beim nächsten Einschalten des Computers und der Reaktivierung des Systems möglicherweise nicht wiederhergestellt werden.

Mit der entsprechenden Option in den Energieoptionen können Sie verhindern, dass der Energiesparmodus automatisch aktiviert wird.

Wenn Sie die Hybrid Sleep-Funktion verwenden möchten, konfigurieren Sie sie in den Energieoptionen.

Benutzerhandbuch 2-11

Vorteile des Energiesparmodus

Der Energiesparmodus bietet die folgenden Vorteile:

Die zuletzt verwendete Arbeitsumgebung wird schneller als im

Ruhezustand wiederhergestellt.

Sie sparen Energie, indem das System heruntergefahren wird, wenn während eines bestimmten Zeitraums, dessen Länge mit der Funktion

„System-Energiesparmodus“ festgelegt wird, keine Eingaben oder

Hardwarezugriffe erfolgen.

Sie können die LCD-gesteuerte Ausschaltung verwenden.

Aktivieren des Energiesparmodus

Der Energiesparmodus lässt sich folgendermaßen aufrufen:

Klicken Sie auf dem Startbildschirm auf das Ein/Aus-Symbol ( ) und wählen Sie Energiesparmodus.

Klicken Sie im Charm Einstellungen auf Ein/Aus und wählen Sie dann Energie sparen.

Schließen Sie den Bildschirm. Beachten Sie bitte, dass diese Funktion in den Energieoptionen aktiviert sein muss.

Betätigen Sie die Ein/Aus-Taste. Beachten Sie bitte, dass diese

Funktion in den Energieoptionen aktiviert sein muss.

Beim nächsten Einschalten des Computers können Sie sofort an der Stelle fortfahren, wo Sie Ihre Arbeit beim Herunterfahren des Systems unterbrochen haben.

Wenn sich der Computer im Energiesparmodus befindet, blinkt die

Anzeige „Power“ weiß.

Wenn Sie den Computer im Akkubetrieb verwenden, sparen Sie

Akkuenergie, indem Sie den Computer im Ruhezustand herunterfahren. Der Energiesparmodus verbraucht bei ausgeschaltetem Computer mehr Energie.

Einschränkungen des Energiesparmodus

Der Energiesparmodus funktioniert unter den folgenden Bedingungen nicht:

Der Computer wurde sofort nach dem Herunterfahren wieder eingeschaltet.

Speicherschaltkreise sind statischer Elektrizität ausgesetzt.

Ruhezustand

Wenn Sie den Computer in den Ruhezustand schalten, wird der Inhalt des

Arbeitsspeichers auf der Festplatte gespeichert, sodass beim nächsten

Einschalten des Geräts der zuletzt verwendete Zustand wiederhergestellt

Benutzerhandbuch 2-12

wird. Bitte beachten Sie, dass die Ruhezustandsfunktion nicht den Status angeschlossener Peripheriegeräte speichert.

Speichern Sie Ihre Arbeit. Wird der Ruhezustand aktiviert, speichert der Computer den Inhalt des Arbeitsspeichers auf der Festplatte. Aus

Sicherheitsgründen sollten Sie die Daten jedoch auch selbst speichern.

Wenn Sie den Netzadapter trennen, bevor der Speichervorgang abgeschlossen ist, gehen Daten verloren.

Wechseln Sie nicht in den Ruhezustand, während Daten an externe

Medien übertragen werden, zum Beispiel an einen USB-Stick, eine

Speicherkarte oder andere externe Speichergeräte, da hierbei Daten verloren gehen.

Vorteile des Ruhezustands

Der Ruhezustand bietet die folgenden Vorteile:

Die Daten werden auf der Festplatte gespeichert, wenn der Computer wegen geringer Akkuenergie automatisch heruntergefahren wird.

Beim Einschalten des Computers können Sie sofort in der zuletzt verwendeten Arbeitsumgebung fortfahren.

Sie sparen Energie, indem das System heruntergefahren wird, wenn während eines bestimmten Zeitraums, dessen Länge mit der

Ruhezustandsfunktion des Systems festgelegt wird, keine Eingaben oder Hardwarezugriffe erfolgen.

Sie können die LCD-gesteuerte Ausschaltung verwenden.

Akivieren des Ruhezustands

Um in den Ruhezustand zu wechseln, klicken Sie auf dem Startbildschirm auf das Ein/Aus-Symbol ( ) und wählen dann Ruhezustand.

Damit im Ein/Aus-Menü die Option Ruhezustand angezeigt wird, müssen

Sie die folgenden Schritte ausführen:

1. Klicken Sie auf dem Desktop auf Desktop Assist -> Systemsteuerung

-> System und Sicherheit -> Energieoptionen.

2. Klicken Sie auf die Option zum Einstellen der Ein/Aus-Tasten-

Funktion oder der Funktion beim Schließen des Bildschirms.

3. Klicken Sie auf Zurzeit nicht verfügbare Einstellungen ändern.

4. Markieren Sie das Kontrollkästchen Ruhezustand in den Einstellungen für das Herunterfahren.

5. Klicken Sie auf Änderungen speichern.

Benutzerhandbuch 2-13

Automatisches Aktivieren des Ruhezustands

Der Computer kann so konfiguriert werden, dass er automatisch in den

Ruhezustand wechselt, wenn Sie den Netzschalter betätigen oder den

Bildschirm schließen. Um diese Einstellungen zu definieren, können Sie die folgenden Schritte durchführen:

1.

Klicken Sie auf Energieoptionen und dann auf Auswählen, was

beim Drücken des Netzschalters geschehen soll oder

Auswählen, was beim Zuklappen des Computers geschehen soll.

2.

Aktivieren Sie die gewünschten Ruhezustand-Einstellungen für das

Betätigen der Ein/Aus-Taste und das Schließen des Bildschirms.

3.

Klicken Sie auf Änderungen speichern.

Datenspeicherung im Ruhezustand

Wenn Sie den Computer im Ruhezustand ausschalten, benötigt der

Computer einen Moment, um die aktuellen Daten aus dem Arbeitsspeicher auf der Festplatte zu speichern.

Nachdem Sie den Computer ausgeschaltet haben und der Inhalt des

Arbeitsspeichers auf der Festplatte gespeichert wurde, schalten Sie die angeschlossenen Peripheriegeräte aus.

Schalten Sie den Computer oder die Peripheriegeräte nicht sofort wieder ein. Warten Sie einen Moment, damit die Kondensatoren vollständig entladen werden können.

Benutzerhandbuch 2-14

Kapitel 3

Hardware-Überblick

In diesem Kapitel werden die einzelnen Bestandteile des Computers vorgestellt. Machen Sie sich mit jeder Komponente vertraut, bevor Sie den

Computer in Betrieb nehmen.

Rechtlicher Hinweis (nicht zutreffende Symbole)

Weitere Informationen zu nicht zutreffenden Symbolen finden Sie im

Abschnitt

Rechtliche Hinweise

.

Gehen Sie vorsichtig mit dem Computer um, um Kratzer oder andere

Beschädigungen der Oberfläche zu vermeiden.

Vorderseite mit geschlossenem Bildschirm

Die folgende Abbildung zeigt die Vorderseite des Computers mit geschlossenem Bildschirm.

Abbildung 3-1 Vorderseite des Computers mit geschlossenem Bildschirm

1. Speichermediensteckplatz*

2. Anzeige „DC IN/Akku“

1 2 3

3. Anzeige „Drahtlose Kommunikation“

* Ein Steckplatz für Speichermedien ist entweder an der Vorderseite oder an der linken Seite des Computers vorhanden.

Darstellung kann je nach Modell abweichen.

Speichermediensteckplatz

In diesen Steckplatz können Sie eine Karte des folgenden Typs einsetzen: SD™/SDHC™/

SDXC™-Speicherkarte, miniSD™/microSD™

Card und MultiMediaCard™. Weitere

Informationen finden Sie im Abschnitt

Speichermedien

.

Achten Sie darauf, dass keine Metallgegenstände, z. B. Schrauben,

Heftklammern und Büroklammern in den Speichermediensteckplatz

Benutzerhandbuch 3-1

gelangen. Fremdkörper können einen Kurzschluss verursachen, wodurch

Schäden verursacht werden könnten und ein Feuer ausbrechen könnte.

Anzeige „DC IN/Akku“ Die Anzeige DC IN/Akku zeigt den Staus des DC

IN-Eingangs und den Ladezustand des Akkus an. Weiß zeigt an, dass der Akku vollständig aufgeladen ist, während der Computer über den

Netzadapter ordnungsgemäß mit Strom versorgt wird.

Weitere Informationen zu dieser Funktion finden

Sie unter

Beschreibung der

Stromversorgungsbedingungen

.

Anzeige „Drahtlose

Kommunikation“

Die Anzeige für die Drahtlose Kommunikation leuchtet gelb, wenn die Bluetooth- oder Wireless

LAN-Funktionen aktiviert sind.

Einige Modelle verfügen über Bluetooth und

Wireless LAN-Funktionen.

Linke Seite

Diese Abbildung zeigt die linke Seite des Computers.

Benutzerhandbuch 3-2

Abbildung 3-2 Linke Seite des Computers

1 2 3 4

1 2 3 5

1 2

1. 19-V-Gleichstromeingang (DC IN)

2. LAN-Buchse

3. USB-Anschluss (USB 2.0)

5 3 6

4. Optisches Laufwerk*

5. Lüftungsschlitze*

6. Speichermediensteckplatz**

* Bei einigen Modellen verfügbar.

** Ein Steckplatz für Speichermedien ist entweder an der Vorderseite oder an der linken Seite des Computers vorhanden.

Darstellung kann je nach Modell abweichen.

19-V-

Gleichstromeingang

Der Netzadapter wird an diese Buchse angeschlossen, um den Computer mit Strom zu versorgen und die internen Batterien aufzuladen.

Bitte beachten Sie, dass Sie nur das mit dem

Computer beim Kauf mitgeliefert

Netzadaptermodell verwenden sollten - die

Verwendung eines falschen Netzadapters kann zu Schäden am Computer führen.

LAN-Buchse

Über diese Buchse können Sie den Computer an ein LAN anschließen. Unterstützt werden

Ethernet-LANs mit 10 Megabit/Sekunde

(10BASE-T) oder Fast Ethernet-LANs mit 100

Megabit/Sekunde (100BASE-TX). Einige Modelle sind mit Gigabit Ethernet-LAN-Funktion ausgestattet (1000 Mbit/s, 1000BASE-T). Nähere

Informationen finden Sie unter

Grundlagen der

Bedienung

.

Benutzerhandbuch 3-3

Schließen Sie nur ein LAN-Kabel an die LAN-Buchse an. Wenn Sie ein anderes Kabel anschließen, kann es zu Schäden oder Fehlfunktionen kommen.

USB-Anschluss (USB

2.0)

Ein USB-Anschluss, der dem USB 2.0-Standard entspricht, befindet sich an der linken Seite des

Computers.

Der USB-2.0-Anschluss ist nicht mit USB-3.0-

Geräten kompatibel.

Bitte beachten Sie, dass keine Garantie für den einwandfreien Betrieb sämtlicher Funktionen aller USB-Geräte übernommen werden kann.

Einige Funktionen bestimmter Geräte funktionieren möglicherweise nicht korrekt.

Bevor Sie ein USB-Gerät vom USB-Anschluss des Computers trennen, klicken Sie in der Windows-Taskleiste auf das Symbol

Hardware sicher entfernen und Medium auswerfen. Wählen Sie dann das USB-Gerät, das Sie entfernen möchten.

Achten Sie darauf, dass keine Metallgegenstände, z. B. Schrauben,

Heftklammern und Büroklammern in den USB-Anschluss gelangen.

Fremdkörper können einen Kurzschluss verursachen, wodurch Schäden verursacht werden könnten und ein Feuer ausbrechen könnte.

Optisches Laufwerk

Im Computer kann ein DVD-Super-Multi- oder ein

Blue-ray™-Brenner installiert sein.

DVD-RAM-Discs mit einer Kapazität von 2,6 und 5,2 GB können nicht gelesen und es kann nicht darauf geschrieben werden.

Lüftungsschlitze

Speichermediensteckplatz

Die Lüftungsschlitze verhindern das Überhitzen des Prozessors.

In diesen Steckplatz können Sie eine Karte des folgenden Typs einsetzen: SD™/SDHC™/

SDXC™-Speicherkarte, miniSD™/microSD™

Card und MultiMediaCard™. Weitere

Informationen finden Sie im Abschnitt

Speichermedien

.

Rechte Seite

Diese Abbildung zeigt die rechte Seite des Computers.

Benutzerhandbuch 3-4

Abbildung 3-3 Rechte Seite des Computers

1

1. Kopfhörer-/Mikrofonbuchse

2 3

2. USB-Anschluss (USB 3.0)

3. USB-Anschluss (USB 2.0 oder 3.0)

4. HDMI-Ausgang

4 5 6 7

5. Anschluss für einen externen RGB-

Monitor*

6. Lüftungsschlitze*

7. Schlitz für ein Sicherheitsschloss

* Bei einigen Modellen verfügbar.

Darstellung kann je nach Modell abweichen.

Kopfhörer-/

Mikrofonbuchse

An die kombinierte Mini-Kopfhörer-/

Mikrofonbuchse (3,5 mm) können Sie ein

Monomikrofon oder Stereokopfhörer anschließen.

USB-Anschluss (USB

3.0)

Ein USB-Anschluss, der dem USB 3.0-Standard entspricht, befindet sich an der rechten Seite des

Computers.

Der USB-3.0-Anschluss entspricht dem Standard

USB 3.0 und ist mit USB-2.0-Geräten abwärtskompatibel.

Der Anschluss mit dem Symbol ( ) unterstützt die Schlaf- und Ladefunktion.

Bei Verwendung des Modus „USB Legacy Emulation“ können USB-3.0-

Anschlüsse als USB-2.0-Anschlüsse funktionieren.

USB-Anschluss (USB

2.0 oder 3.0)

Ein USB-Anschluss, der dem Standard USB 2.0

oder 3.0 entspricht, befindet sich an der rechten

Seite des Computers.

Der USB-Anschlusstyp ist modellabhängig. Der blau gekennzeichnete Anschluss entspricht USB

3.0

HDMI-Ausgang

An den HDMI-Ausgang können Sie ein HDMI-

Kabel (Typ A) anschließen.

Benutzerhandbuch 3-5

Anschluss für einen externen RGB-

Monitor

Dieser Anschluss ist ein 15-poliger, analoger

RGB-Anschluss. Nähere Informationen finden

Sie im Abschnitt

Pinbelegung beim Anschluss für einen externen RGB-Monitor

. Über diesen

Anschluss können Sie einen externen RGB-

Monitor an den Computer anschließen.

Lüftungsschlitze

Schlitz für ein

Sicherheitsschloss

Die Lüftungsschlitze verhindern das Überhitzen des Prozessors.

Ein Sicherheitskabel kann an diesem Schlitz befestigt und dann mit einem Schreibtisch oder einem anderen großen Gegenstand verbunden werden, um einen Diebstahl des Computers zu verhindern.

Rückseite

Diese Abbildung zeigt die Rückseite des Computers.

Abbildung 3-4 Rückseite des Computers

Darstellung kann je nach Modell abweichen.

Unterseite

Die folgenden Abbildungen zeigen die Unterseite des Computers. Sie sollten darauf achten, dass der Bildschirm geschlossen ist, bevor Sie den

Computer herumdrehen, um Schäden zu vermeiden.

Benutzerhandbuch 3-6

Abbildung 3-5 Unterseite des Computers

1

1

1

2

1

2

1

1. Lüftungsschlitze

2

2. Akku

Darstellung kann je nach Modell abweichen.

Lüftungsschlitze

Die Lüftungsschlitze verhindern das Überhitzen des Prozessors.

Blockieren Sie die Lüftungsschlitze nicht. Achten Sie darauf, dass keine

Metallgegenstände, z. B. Schrauben, Heftklammern und Büroklammern in die Lüftungsschlitze gelangen. Fremdkörper können einen Kurzschluss verursachen, wodurch Schäden verursacht werden könnten und ein Feuer ausbrechen könnte.

Entfernen Sie die Staubansammlungen an den Lüftungsschlitzen vorsichtig mit einem weichen Tuch.

Akku

Der wiederaufladbare Lithium-Ionen-Akku versorgt den Computer mit Strom, wenn kein

Netzadapter angeschlossen ist.

Nähere Informationen zur Verwendung und zum

Betrieb des Akkus finden Sie im Abschnitt

Akku

.

Benutzerhandbuch 3-7

Vorderseite mit geöffnetem Bildschirm

Diese Abbildung zeigt den Computer mit geöffnetem Bildschirm. Um den

Bildschirm zu öffnen, klappen Sie ihn auf und stellen Sie einen angenehmen Neigungswinkel ein.

Abbildung 3-6 Vorderseite des Computers mit geöffnetem Bildschirm

1

2 3

4

5

11

12

13

5

6

7

8

11

12

13

6

7

8

1

2 3

4

8

9

10

8

9

10

Benutzerhandbuch 3-8

Abbildung 3-7 Oberseite des Modells mit Touchscreen

1

2

3

4

5

1. Mikrofon

2. Webcam-LED

3. Webcam

4. Mikrofon*

5. Antennen für drahtlose

Kommunikation (nicht abgebildet)

6. Bildschirm

7. Stereolautsprecher

8. LCD-Scharniere

9. Ein/Aus-Taste

10. Anzeige „Power“

11. Tastatur

12. Touchpad

13. Touchpad-Klicktasten

* Bei einigen Modellen verfügbar.

Darstellung kann je nach Modell abweichen.

Mikrofon

Webcam-LED

Webcam

Mit dem integrierten Mikrofon können Sie

Audiosequenzen in Ihre Anwendungen importieren und aufnehmen. Weitere

Informationen dazu finden Sie im Abschnitt

Audiosystem und Videomodus

.

Die Webcam-LED leuchtet, wenn die Webcam in

Betrieb ist.

Eine Webcam ist ein Gerät, mit dem Sie über

Ihren Computer Video aufzeichnen oder Fotos aufnehmen können. Sie können es für Video-

Chats oder Videokonferenzen einsetzen, wenn

Sie ein Kommunikationstool verwenden.

Halten Sie die Webcam nicht direkt in Richtung der Sonne.

Berühren Sie nicht die Linse der Webcam und drücken Sie nicht darauf. Sie könnten dadurch die Bildqualität beeinträchtigen.

Verwenden Sie ein Brillenputztuch oder ein andere weiches Tuch, falls die Linse gereinigt werden muss.

Antennen für drahtlose

Kommunikation

Je nach Konfiguration des Computers ist eine bzw. sind mehrere der folgenden Antennen eingebaut:

Wireless LAN

Wireless LAN/Bluetooth

Rechtliche Hinweise (Wireless LAN)

Benutzerhandbuch 3-9

Weitere Informationen zum Wireless LAN finden Sie im Abschnitt

Rechtliche Hinweise

.

Bildschirm

39,6 cm (15.6 Zoll) LCD-Bildschirm, nach Modell mit einer der folgenden Auflösungen:

HD, 1366 horizontale x 768 vertikale Pixel

FHD, 1920 horizontale x 1080 vertikale Pixel

Wenn der Computer mit dem Netzadapter betrieben wird, ist das auf dem internen

Bildschirm angezeigte Bild etwas heller als bei

Akkubetrieb. Der Unterschied bei der Helligkeit soll bei Akkubetrieb Energie sparen.

Rechtliche Hinweise (LCD)

Weitere Informationen zum LCD finden Sie im Abschnitt

Rechtliche

Hinweise

.

Stereolautsprecher

LCD-Scharniere

Ein/Aus-Taste

Anzeige „Power“

Tastatur

Über die Lautsprecher werden der von der verwendeten Software erzeugte Klang sowie die vom System erzeugten akustischen

Alarmsignale, zum Beispiel bei niedriger

Akkuladung, ausgegeben.

Die LCD-Scharniere ermöglichen die

Positionierung des Bildschirms in einer Vielzahl von angenehmen Betrachtungswinkeln.

Drücken Sie auf diese Taste, um den Computer ein- oder auszuschalten.

Die Power-Anzeige leuchtet weiß, wenn der

Computer eingeschaltet ist. Wenn Sie den

Computer in den Energiesparmodus versetzen, blinkt diese Anzeige weiß.

Die Tastatur des Computers verfügt über

Zeichentasten, Steuertasten, Funktionstasten und spezielle Windows-Tasten, um alle

Funktionen einer normal großen Tastatur bereitzustellen.

Lesen Sie dazu den Abschnitt

Tastatur

.

Benutzerhandbuch 3-10

Touchpad

Das Touchpad befindet sich in der

Handballenauflage und wird zur Steuerung des

Bildschirmzeigers verwendet.

Legen Sie Ihren Finger auf das Touchpad, und bewegen Sie ihn in die gewünschte Richtung.

Der Bildschirmzeiger folgt Ihren Bewegungen.

Touchpad-Klicktasten Die zwei Tasten am unteren Rand des

Touchpads entsprechen den beiden Tasten einer

Standardmaus. Drücken Sie die linke Taste, um einen Menüeintrag auszuwählen oder um ein

Text- oder Grafikobjekt zu bearbeiten, auf dem sich der Zeiger befindet. Drücken Sie auf die rechte Taste, um ein Kontextmenü oder je nach

Software andere Funktionen aufzurufen.

Interne Hardwarekomponenten

In diesem Kapitel werden die internen Hardwarekomponenten des

Computers beschrieben.

Die tatsächliche Konfiguration richtet sich nach dem Modell, das Sie erworben haben.

Akku

Dieser Computer enthält einen Akku. Versuchen

Sie nicht, den Akku selbst herauszunehmen oder zu ersetzen. Wenden Sie sich bei Bedarf an einen autorisierten TOSHIBA Service Provider.

Der wiederaufladbare Lithium-Ionen-Akku versorgt den Computer mit Strom, wenn kein

Netzadapter angeschlossen ist.

Nähere Informationen zur Verwendung und zum

Betrieb des Akkus finden Sie im Abschnitt

Akku

.

Rechtliche Hinweise (Akkulebensdauer)

Weitere Informationen zur Akkulebensdauer finden Sie im Abschnitt

Rechtliche Hinweise

.

CPU

Der Prozessortyp variiert je nach Modell.

Um zu überprüfen, mit welchem Prozessortyp Ihr

Computer ausgestattet ist, öffnen Sie TOSHIBA

PC Health Monitor, indem Sie auf Desktop

Assist -> Support & Wiederherstellung -> PC

Health Monitor und dann auf PC-Info klicken.

Rechtliche Hinweise (CPU)

Benutzerhandbuch 3-11

Weitere Informationen zur CPU finden Sie im Abschnitt

Rechtliche

Hinweise

.

Festplattenlaufwerk oder Solid-State-Drive

Die Kapazität des Festplattenlaufwerks ist modellabhängig.

Um zu überprüfen, mit welchem Festplatten-

SSD-Typ Ihr Computer ausgestattet ist, öffnen

Sie TOSHIBA PC Health Monitor, indem Sie auf

Desktop Assist -> Support &

Wiederherstellung -> PC Health Monitor und dann auf PC-Info klicken.

Bitte beachten Sie, dass ein Teil der Festplatten-

Gesamtkapazität für Verwaltungszwecke reserviert ist.

In diesem Handbuch bezieht sich die Bezeichnung „HDD“ oder

„Festplattenlaufwerk“ auch auf die SSD, außer dies ist anders angegeben.

Eine SSD ist ein Speichermedium mit großer Kapazität, das statt der

Magnetplatte einer Festplatte einen Festspeicher verwendet.

Bei bestimmten, selten auftretenden Bedingungen, beispielsweise längerer

Nichtgebrauch und/oder hohe Temperaturen, kann es bei der SSD zu

Datenspeicherungsfehlern kommen.

Rechtliche Hinweise (Kapazität des Festplattenlaufwerks)

Weitere Informationen zur Kapazität des Festplattenlaufwerks finden Sie im

Abschnitt

Rechtliche Hinweise

.

Video-RAM

Speichermodule

Benutzerhandbuch

Der Speicher im Grafikadapter eines Computers, der verwendet wird, um ein im Bitmap-Format angezeigtes Bild zu speichern.

Die Größe des verfügbaren Video-RAM richtet sich nach dem Systemspeicher des Computers.

Klicken Sie auf Desktop Assist ->

Systemsteuerung -> Darstellung und

Personalisierung -> Anzeige ->

Bildschirmauflösung anpassen.

Sie können die Größe des Video-RAM

überprüfen, indem Sie im Fenster

„Bildschirmauflösung“ auf die Schaltfläche

Erweiterte Einstellungen klicken.

Das Speichermodul ist im Computer installiert.

3-12

Rechtliche Hinweise (Systemspeicher)

Weitere Informationen zum Arbeitsspeicher finden Sie im Abschnitt

Rechtliche Hinweise

.

Grafikchip

Die Leistung des Grafikchips (GPU) variiert je nach Modell, Konfiguration, Anwendungen,

Energieverwaltungseinstellungen und verwendeten Funktionen. Die GPU-Leistung ist nur im Netzbetrieb optimal und kann im

Akkubetrieb erheblich absinken.

Rechtliche Hinweise (Grafikchip, „GPU“)

Weitere Informationen zur Grafikprozessoreinheit (GPU) finden Sie im

Abschnitt

Rechtliche Hinweise

.

Intel

®

Display Power Saving Technology

Modelle mit Intel-GPU sind möglicherweise mit der Display Power Saving

Technology (DPST) ausgestattet, die den Energieverbrauch des

Computers durch Optimierung des Bildkontrasts beim internen LCD verringern kann.

Diese Funktion kann verwendet werden, wenn der Computer im Akkubetrieb läuft nur das eingebaute LCD verwendet

DPST ist werkseitig standardmäßig aktiviert. Bei Bedarf können Sie diese

Funktion deaktivieren.

DPST wird im „Intel

®

HD Graphics Control Panel/Intel

®

Graphics and Media

Control Panel“ deaktiviert.

So können Sie dieses Bedienfeld aufrufen:

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Desktop und wählen

Sie Graphics Properties...

Im „Intel

®

HD Graphics Control Panel“:

1.

Klicken Sie auf Power (Stromversorgung) und wählen Sie On battery

(Akkubetrieb).

2.

Klicken Sie unter Display Power Saving Technology auf Off (Aus).

3.

Klicken Sie auf Apply (Übernehmen).

Wenn Sie diese Funktion aktivieren möchten, gehen Sie wie oben beschrieben vor und klicken Sie unter Display Power Saving Technology auf On (Ein).

Im „Intel

®

Graphics and Media Control Panel“:

1.

Klicken Sie auf Power (Stromversorgung).

Benutzerhandbuch 3-13

2.

Wählen Sie On battery (Akkubetrieb) aus dem Dropdownmenü

Power Source (Stromquelle).

3.

Entfernen Sie die Markierung vom Kontrollkästchen Display Power

Saving Technology.

4.

Klicken Sie auf OK.

Wenn Sie diese Funktion aktivieren möchten, gehen Sie wie oben beschrieben vor und aktivieren Sie dann das Kontrollkästchen Display

Power Saving Technology.

AMD

®

Vari-Bright

Modelle mit AMD-GPU können die AMD ® Vari-Bright ™ -Funktion enthalten, die den Energieverbrauch des Computers durch Optimierung des

Bildkontrasts beim internen LCD verringern kann.

Diese Funktion kann verwendet werden, wenn der Computer im Akkubetrieb läuft nur das eingebaute LCD verwendet

Die Vari-Bright-Funktion kann in der AMD VISION Engine-Steuerung/

Catalyst-Steuerung aktiviert werden. Sie können das Center folgendermaßen aufrufen:

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Desktop und wählen

Sie AMD VISION Engine Control Center/Catalyst Control Center.

In diesem Bedienfeld:

1.

Wählen Sie PowerPlay™ unter Power.

2.

Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Enable PowerPlay™

(PowerPlay™ aktivieren), ebenso wie das Kontrollkästchen Enable

Vari-Bright™ (Vari-Bright™ aktivieren).

Wenn Sie die Bildqualität unter den oben genannten Bedingungen verbessern möchten, regeln Sie die Einstellung auf „Maximize

Quality“ (Maximale Qualität) oder deaktivieren Sie diese Funktion.

Beschreibung der

Stromversorgungsbedingungen

Stromversorgungsbedingungen

Die Einsatzfähigkeit des Computers und der Status des Akkus richten sich nach den Stromversorgungsbedingungen, d. h. danach, ob ein

Netzadapter angeschlossen ist, und in welchem Ladezustand sich der

Akku befindet.

Die LED in der Tabelle unten bezieht sich auf die Anzeige DC IN/Akku.

Benutzerhandbuch 3-14

Computer eingeschaltet

Netzadapter angeschlossen

Kein Netzadapter angeschlossen

Akku vollständig aufgeladen

Akku teilweise oder vollständig entladen

• Computer in

Betrieb

• Kein Aufladen

• LED: weiß

• Computer in

Betrieb

• Aufladen

• LED: gelb

• Computer in

Betrieb

• LED: aus

Verbleibende

Ladung des

Akkus liegt über dem

Schwellenwert

Verbleibende

Ladung des

Akkus liegt unter dem

Schwellenwert

Akku ist leer

• Computer in

Betrieb

• LED: blinkt gelb

Computer schaltet sich ab

Computer ausgeschaltet

(kein Betrieb)

• Kein Aufladen

• LED: weiß

• Schnelles

Aufladen

• LED: gelb

Anzeige „DC IN/Akku“

Prüfen Sie die Anzeige DC IN/Akku, um den Ladezustand des Akkus und den Status der Stromversorgung durch den angeschlossenen Netzadapter zu überprüfen. Die Anzeige zeigt die folgenden Zustände an:

Gelb blinkend

Gelb

Weiß

Leuchtet nicht

Die Akkuladung ist gering. Der Netzadapter muss angeschlossen werden, um den Akku wieder aufzuladen.

Der Netzadapter ist angeschlossen und der Akku wird aufgeladen.

Der Netzadapter ist angeschlossen und der Akku ist vollständig aufgeladen.

Unter allen sonstigen Bedingungen leuchtet die

Anzeige nicht.

Benutzerhandbuch 3-15

Wenn sich der Akku beim Aufladen überhitzt, wird der Ladevorgang unterbrochen und die Anzeige DC IN/Akku erlischt. Wenn die

Akkutemperatur wieder im normalen Bereich liegt, wird der Akku weiter aufgeladen, unabhängig davon, ob der Computer ein- oder ausgeschaltet ist.

Anzeige „Power“

Anhand der Anzeige Power lässt sich der Status der Stromversorgung des

Computers überprüfen. Die Anzeige zeigt die folgenden Zustände an:

Weiß

Weiß blinkend

Leuchtet nicht

Der Computer wird mit Strom versorgt und ist eingeschaltet.

Der Computer befindet sich im

Energiesparmodus und wird ausreichend mit

Strom versorgt (Netzadapter oder Akku), um diesen Zustand beizubehalten.

Unter allen sonstigen Bedingungen leuchtet die

Anzeige nicht.

Benutzerhandbuch 3-16

Kapitel 4

Grundlagen der Bedienung

In diesem Kapitel werden die wichtigsten Funktionen des Computers beschrieben. Hier finden Sie auch Hinweise zu Vorsichtsmaßnahmen.

Verwenden des Touchscreens

Einige Modelle sind mit einem Touchscreen ausgestattet.

Sie können Symbole, Schaltflächen, Menüpunkte, die Bildschirmtastatur und andere Elemente auf dem Touchscreen mit dem Finger bedienen.

Tippen

Tippen Sie einfach einmal mit dem Finger auf den Touchscreen, um das ausgewählte Element zu aktivieren, zum Beispiel eine App.

Drücken und gedrückt halten

Finger zusammenführen oder spreizen

Drehen

Streifen

Berühren Sie eine Stelle auf dem Touchscreen für einige Sekunden mit dem Finger. Damit werden Informationen zu einem Element angezeigt oder es wird ein Kontextmenü geöffnet.

Berühren Sie den Bildschirm oder ein Element mit zwei oder mehr Fingern und führen Sie die

Finger zusammen oder auseinander. Damit werden unterschiedliche Informationsmengen angezeigt oder ein Zoom-in (Vergrößern) oder

Zoom-out (Verkleinern) ausgeführt.

Berühren Sie ein Element mit zwei oder mehr

Fingern und drehen Sie dann Ihre Hand, um das

Element in dieselbe Richtung zu drehen. Nicht alle Elemente lassen sich drehen.

Ziehen Sie Ihren Finger über den Touchscreen, um durch die angezeigten Elemente/Inhalte zu blättern.

Benutzerhandbuch 4-1

Zum Auswählen wischen

Gleiten Sie mit Ihrem Finger auf einem Element, zum Beispiel einer App, herunter, um sie auszuwählen. Dadurch werden normalerweise die App-Befehle geöffnet.

Wischen

Bewegen Sie Ihren Finger ohne Pause nach dem ersten Aufsetzen schnell vom Bildschirmrand nach innen.

Wischen vom linken Rand: zeigt die zuletzt geöffneten Apps an.

Wischen vom rechten Rand: öffnet oder schließt die Charms (Suchen, Teilen, Start, Geräte,

Einstellungen).

Wischen vom oberen Rand: öffnet oder schließt die App-Befehlszeile.

Details und erweiterte Touchscreengesten für die Interaktion mit dem

Windows-Betriebssystem sind unter „Hilfe und Support“ beschrieben.

Verwenden des Touchpads

Der Touchpad in der Handballenauflage kann die folgenden Gesten unterstützen:

Tippen

Tippen Sie einmal auf das Touchpad, um das ausgewählte Element zu aktivieren, zum Beispiel eine App.

Zweifingertippen

Finger zusammenführen oder spreizen

Zweifingerbildlauf

Tippen Sie einmal mit zwei Fingern auf das

Touchpad, um je nach verwendeter Software ein

Menü oder eine andere Funktion aufzurufen.

(Entspricht dem Rechtsklick mit der Maus)

Setzen Sie zwei Finger auf das Touchpad und bewegen Sie sie aufeinander zu

(zusammenführen) oder voneinander weg

(spreizen). Damit werden unterschiedliche

Informationsmengen angezeigt oder ein Zoom-in

(Vergrößern) oder Zoom-out (Verkleinern) ausgeführt.

Setzen Sie zwei Finger auf das Touchpad und bewegen Sie sie vertikal oder horizontal. So können Sie die Bildlaufleisten eines Fensters verwenden.

Benutzerhandbuch 4-2

Wischen

Bewegen Sie Ihren Finger ohne Pause nach dem ersten Aufsetzen schnell vom Touchpadrand nach innen.

Wischen vom linken Rand: zeigt die zuletzt geöffneten Apps an.

Wischen vom rechten Rand: öffnet oder schließt die Charms (Suchen, Teilen, Start, Geräte,

Einstellungen).

Wischen vom oberen Rand: öffnet oder schließt die App-Befehlszeile.

Einige der in diesem Abschnitt beschriebenen Touchpadvorgänge werden nur von bestimmten Anwendungen unterstützt.

Tastatur

Die Anzahl der Tasten auf der Tastatur ist davon abhängig, für welches

Land/Gebiet der Computer konfiguriert wurde. Es stehen

Tastaturbelegungen für verschiedene Sprachen zur Verfügung.

Auf der Tastatur befinden sich sechs Tastentypen:

Schreibmaschinentasten, Funktionstasten, Softkeys, Windows-

Sondertasten und Tasten der integrierten numerischen Tastatur.

Entfernen Sie nie die Tastenkappen der Tastatur. Dadurch könnten Sie

Komponenten unter den Tastenkappen beschädigen.

Tastaturanzeigen

Die folgenden Abbildungen zeigen die Position der CAPS LOCK-Anzeige und der Anzeige Numerischer Modus, die folgende Bedingungen anzeigen:

Wenn die Caps-Lock-Anzeige leuchtet, werden mit den

Buchstabentasten der Tastatur Großbuchstaben erzeugt.

Wenn die Anzeige NUM LOCK (Numerischer Modus) leuchtet, können Sie mit den entsprechenden 10 Tasten Ziffern eingeben.

Benutzerhandbuch 4-3

Abbildung 4-1 Tastaturanzeigen

2

1

1. CAPS LOCK

CAPS LOCK

NUMERISCHER

MODUS

2. Numerischer Modus

Diese Anzeige leuchtet grün, wenn die

Feststelltaste für die Großbuchstaben betätigt wurde.

Wenn die Anzeige „Numerischer

Modus“ leuchtet, können Sie mit den

Zifferntasten der Tastatur Ziffern eingeben.

Funktionstasten

Die Funktionstasten (F1~F12) sind die zwölf Tasten oben auf der Tastatur.

Sie können den Funktionstastenmodus als „Sonderfunktionsmodus“ oder als „F1-F12-Standardmodus“ konfigurieren, indem Sie auf dem Desktop auf Desktop Assist -> Tools & Utilitys -> System Settings -> Tastatur klicken.

Im Sonderfunktionsmodus können Sie Sonderfunktionen nutzen, ohne dass Sie die Taste FN drücken müssen.

Funktion Sonderfunktionsmodus

F1

F1-F12-

Standardmodus

FN + F1

F2

F3

FN + F2

FN + F3

Ruft die mit der Software bereitgestellte Hilfedatei auf.

Verringert die Helligkeit der LCD-

Anzeige stufenweise.

Erhöht die Helligkeit der LCD-

Anzeige stufenweise.

Benutzerhandbuch 4-4

Sonderfunktionsmodus

F4

F5

F6

F7

F8

F9

F10

F11

F12

FN + 1

F1-F12-

Standardmodus

FN + F4

FN + F5

FN + F6

FN + F7

FN + F8

FN + F9

FN + F10

FN + F11

FN + F12

FN + 1

Funktion

Ändert das aktive Anzeigegerät.

Für die gleichzeitige Anzeige müssen

Sie die Auflösung des eingebauten

Bildschirms so einstellen, dass sie der Auflösung des externen

Anzeigegeräts entspricht.

Aktiviert oder deaktiviert das

Touchpad.

Führt einen Rücklauf durch die

Medien aus.

Spielt Medien ab oder unterbricht die

Wiedergabe.

Spult Medien vor

Verringert die Lautstärke des

Computers.

Erhöht die Lautstärke des

Computers.

Schaltet den Ton ein und aus.

Schaltet den Flugmodus ein oder aus.

Verkleinert die auf dem Desktop angezeigten Symbole oder die im

Anwendungsfenster angezeigte

Schriftart.

FN + 2 FN + 2 Vergrößert die auf dem Desktop angezeigten Symbole oder die im

Anwendungsfenster angezeigte

Schriftart.

FN + Leertaste FN + Leertaste Ändert die Bildschirmauflösung.

FN + FN +

Schaltet die Tastaturbeleuchtung ein oder aus. Diese Funktion wird nicht bei allen Modellen unterstützt

Einige Funktionen zeigen eine Toastbenachrichtigung am Rand des

Bildschirms an.

Benutzerhandbuch 4-5

Diese Popupbenachrichtigungen sind standardmäßig deaktiviert. Sie können sie in der Anwendung TOSHIBA Funktionstaste aktivieren.

Dieses Utility rufen Sie auf, indem Sie auf dem Desktop Folgendes wählen:

Desktop Assist -> Tools & Utilitys -> Funktionstaste.

Windows-Tasten

Die Tastatur verfügt über zwei Tasten, die unter Windows besondere

Funktionen haben: die Windows-Logo-Taste ruft den Startbildschirm auf, die Anwendungstaste hat die gleiche Funktion wie die sekundäre (rechte)

Maustaste.

Mit dieser Taste rufen Sie den Windows-Startbildschirm auf.

Diese Taste hat die gleiche Funktion wie die sekundäre (rechte)

Maustaste.

Erzeugen von ASCII-Zeichen

Nicht alle ASCII-Zeichen lassen sich mit den normalen Tasten erzeugen.

Sie können diese Zeichen jedoch mithilfe der spezifischen ASCII-Codes erzeugen.

1.

Halten Sie die ALT-Taste gedrückt.

2.

Geben Sie den ASCII-Code des gewünschten Zeichens über die

Tasten des Ziffernblocks ein.

3.

Lassen Sie ALT los; das ASCII-Zeichen wird nun auf dem Bildschirm angezeigt.

Optische Laufwerke

Im Computer kann ein DVD-Super-Multi- oder ein Blue-ray™-Brenner

(BDXL™) installiert sein. Wenn der Computer auf ein optisches Laufwerk zugreift, leuchtet am Laufwerk eine Anzeige.

Formate

Die Laufwerke unterstützen die folgenden Formate:

DVD-Super-Multi-Laufwerk

Das Laufwerk unterstützt die folgenden Formate: CD-ROM, DVD-ROM,

DVD-Video, CD-DA, CD-Text, Photo CD™ (Single/Multi-Session), CD-

ROM Mode 1/Mode 2, CD-ROM XA Mode 2 (Form1, Form2), Enhanced

CD (CD-EXTRA), Addressing Method 2, DVD-R, DVD-RW, DVD+R, DVD

+RW, DVD-RAM, DVD-R DL (Format1), DVD+R DL.

Benutzerhandbuch 4-6

Blu-ray™-Brenner

Zusätzlich zu den oben aufgeführten Formaten unterstützt der Blu-ray™-

Brenner auch BD-ROM, BD-ROM DL, BD-R, BD-R DL, BD-RE und BD-RE

DL.

Blu-ray™-Brenner BDXL™

Zusätzlich zu den oben aufgeführten Formaten unterstützt der Blu-ray™-

Brenner BDXL™ auch BD-R TL, BD-R QL und BD-RE TL.

Einige Arten und Formate von DVD-R DL- und DVD+R DL-Discs können möglicherweise nicht gelesen werden.

Verwenden der optischen Laufwerke

Mit dem Laufwerk können Sie disc-gestützte Programme ausführen. Sie können Discs mit 12 cm oder 8 cm Durchmesser ohne Adapter verwenden.

Mit der Anwendung DVD-Wiedergabe können Sie DVD-Videos wiedergeben.

Hinweise zum Beschreiben von Discs finden Sie im Abschnitt

Beschreiben von Discs

.

So legen Sie eine Disc ein:

1.

Wenn der Computer eingeschaltet ist, drücken Sie auf die

Entnahmetaste, um die Laufwerklade etwas zu öffnen.

2.

Ziehen Sie vorsichtig an der Lade, um sie vollständig zu öffnen.

Abbildung 4-2 Entnahmetaste drücken und Laufwerklade öffnen.

1. Entnahmetaste

1

2

2. Laufwerklade

Benutzerhandbuch 4-7

3.

Legen Sie die Disc mit der beschrifteten Seite nach oben in die

Laufwerklade.

Abbildung 4-3 Disc einlegen

1

1. Laserlinse

Wenn die Laufwerklade vollständig geöffnet ist, ragt das Gehäuse des

Computers etwas über die Lade hinaus. Deshalb müssen Sie die Disc beim Einlegen leicht geneigt halten. Nach dem Einpassen muss die Disc jedoch flach in der Lade liegen.

Berühren Sie nicht die Laserlinse und den umgebenden Bereich; sie könnte dadurch falsch ausgerichtet werden.

Achten Sie darauf, dass keine Fremdkörper in das Laufwerk gelangen.

Prüfen Sie die Oberseite der Lade, insbesondere den Bereich hinter dem vorderen Rand, um sicherzustellen, dass sich keine Fremdkörper in der Lade befinden, bevor Sie das Laufwerk schließen.

4.

Drücken Sie die Disc in der Mitte vorsichtig nach unten, bis sie einrastet. Die Disc sollte unterhalb der Nabenoberfläche und flach auf der Schubladenfläche liegen.

5.

Drücken Sie die Lade in der Mitte nach hinten, um sie zu schließen.

Schieben Sie vorsichtig, bis sie einrastet.

Falls dies Disc nicht korrekt eingelegt ist, kann sie beim Schließen der

Lade beschädigt werden. Außerdem lässt sich die Lade dann möglicherweise nicht mehr vollständig öffnen, wenn Sie auf die

Entnahmetaste drücken.

Entnahme von Discs

Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine Disc aus dem Laufwerk zu nehmen:

Drücken Sie nicht auf die Entnahmetaste, während der Computer noch auf das optische Laufwerk zugreift. Warten Sie, bis die Anzeige für das

Benutzerhandbuch 4-8

optische Laufwerk nicht mehr leuchtet, bevor Sie die Lade öffnen. Warten

Sie außerdem, bis sich die Disc nicht mehr dreht, bevor Sie sie herausnehmen.

1.

Drücken Sie auf die Entnahmetaste, um die Lade etwas zu öffnen.

Ziehen Sie die Lade dann vorsichtig heraus, bis sie vollständig geöffnet ist.

Wenn sich die Lade etwas öffnet, warten Sie einen Augenblick, um sicherzugehen, dass sich die Disc nicht mehr dreht, bevor Sie die Lade vollständig öffnen.

2.

Die Disc ragt leicht über die Seiten der Lade hinaus, sodass Sie sie leicht greifen können. Nehmen Sie die Disc vorsichtig heraus.

3.

Drücken Sie die Lade in der Mitte nach hinten, um sie zu schließen.

Schieben Sie vorsichtig, bis sie einrastet.

Entnahme von Discs, wenn sich die Lade nicht öffnet

Wenn der Computer ausgeschaltet ist, lässt sich die Lade nicht mit der

Entnahmetaste öffnen. In diesem Fall können Sie die Lade öffnen, indem

Sie einen dünnen Gegenstand (ca. 20 mm lang) wie etwa eine gerade gebogene Büroklammer in die Öffnung neben der Entnahmetaste einführen.

Abbildung 4-4 Lade manuell öffnen

Φ1.0mm

1

1. Manuelle Entnahmeöffnung

Schalten Sie den Computer aus, bevor Sie die manuelle Entnahmeöffnung verwenden. Wenn sich die Disc beim Öffnen der Lade noch dreht, könnte sie herausfliegen und Verletzungen verursachen.

Beschreibbare Discs

Dieser Abschnitt führt die Typen beschreibbarer Discs auf. Informieren Sie sich in den Spezifikationen für Ihr Laufwerk über die Disc-Typen, die damit beschrieben werden können.

Benutzerhandbuch 4-9

CDs

CD–Rs lassen sich nur einmal beschreiben. Die aufgezeichneten

Daten können nicht gelöscht oder geändert werden.

CD-RWs, darunter Multispeed-CD-RWs, Highspeed-CD-RWs und

Ultraspeed-CD-RWs, können mehrmals beschrieben werden.

DVDs

DVD-R, DVD+R, DVD-R DL und DVD+R DL-Discs können nur einmal beschrieben werden. Die aufgezeichneten Daten können nicht gelöscht oder geändert werden.

DVD-RW-, DVD+RW- und DVD-RAM-Discs lassen sich mehrmals beschreiben.

Blu-ray™-Discs

BD-R, BD-R DL, BD-R TL und BD-R QL-Discs können nur einmal beschrieben werden. Die aufgezeichneten Daten können nicht gelöscht oder geändert werden.

BD-RE, BD-RE DL und BD-RE TL-Discs können mehrmals beschrieben werden.

Beschreiben von Discs

Mit dem DVD-Super-Multi-Laufwerk können Sie Daten auf CD-R, CD-RW,

DVD-R, DVD-R DL, DVD-RW, DVD+R, DVD+R DL, DVD+RW oder DVD-

RAM schreiben.

Mit dem Blu-ray™-Brenner können Sie Daten auf CD-R, CD-RW, DVD-R,

DVD-R DL, DVD-RW, DVD+R, DVD+R DL, DVD+RW, DVD-RAM, BD-R,

BD-R DL, BD-RE oder BD-RE DL schreiben.

Mit dem Blu-ray™-Brenner BDXL™ können Sie Daten auf CD-R, CD-RW,

DVD-R, DVD-R DL, DVD-RW, DVD+R, DVD+R DL, DVD+RW, DVD-RAM,

BD-R, BD-R DL, BD-RE, BD-RE DL, BD-R TL, BD-R QL oder BD-RE TL schreiben.

Beim Schreiben von Informationen auf Medien mithilfe eines optischen

Laufwerks sollten Sie immer sicherstellen, dass der Netzadapter an eine stromführende Steckdose angeschlossen ist. Wenn Daten geschrieben werden, während der Computer vom Akku mit Strom versorgt wird, kann der Schreibvorgang manchmal aufgrund schwacher Akkuleistung fehlschlagen und Datenverlust kann auftreten.

Wichtiger Hinweis

Bevor Sie vom optischen Laufwerk unterstützte Medien beschreiben oder wiederbeschreiben, sollten Sie alle Setup- und Bedienungshinweise in diesem Abschnitt durchlesen und befolgen. Andernfalls ist es möglich, dass das optische Laufwerk nicht richtig funktioniert und Sie die

Benutzerhandbuch 4-10

Informationen nicht erfolgreich schreiben können - dies kann entweder zu

Datenverlust führen oder andere Schäden am Laufwerk oder den Medien verursachen.

Haftungsausschluss

TOSHIBA ist für die folgenden Schäden nicht haftbar:

Schäden an der , die beim Beschreiben bzw. Wiederbeschreiben mit diesem Produkt auftreten.

Jegliche Veränderungen bzw. Verluste des aufgezeichneten Inhalts der , die beim Beschreiben bzw. Wiederbeschreiben mit diesem

Produkt auftreten sowie daraus resultierende wirtschaftliche Verluste oder Unterbrechungen des Geschäftsbetriebs.

Schäden, die durch die Verwendung von Geräten oder Software von

Drittherstellern verursacht werden.

Wegen der technischen Einschränkungen bei den aktuellen Laufwerken zum Beschreiben optischer Medien können qualitativ minderwertige

Datenträger oder Probleme mit den Hardwaregeräten zu unerwarteten

Schreibfehlern führen. Deshalb ist es empfehlenswert, mindestens zwei

Sicherungskopien wichtiger Daten zu erstellen, auf die Sie notfalls zurückgreifen können.

Vor dem Schreiben oder Wiederbeschreiben

Ausgehend von TOSHIBAs Kompatibilitätstests empfehlen wir die

Produkte der folgenden Hersteller von optischen Medien. Die Qualität der Datenträger kann jedoch die Qualität der Aufzeichnung beeinflussen. TOSHIBA übernimmt in keinem Fall eine Garantie für die Funktionstüchtigkeit, Qualität oder Leistung der Datenträger.

CD-R:

TAIYO YUDEN CO., Ltd.

MITSUBISHI KAGAKU MEDIA CO., LTD.

CD-RW: (Multi-Speed, High-Speed und Ultra-Speed)

MITSUBISHI KAGAKU MEDIA CO., LTD.

DVD-R:

DVD-Spezifikationen für beschreibbare Discs für GeneralVersion 2.0

TAIYO YUDEN Co., Ltd. (für Medien mit 8- und 16-facher

Geschwindigkeit)

MITSUBISHI KAGAKU MEDIA CO., LTD. (für Medien mit 8- und 16facher Geschwindigkeit)

Hitachi Maxell, Ltd. (für 8-fach- und 16-fach-Medien)

Benutzerhandbuch 4-11

DVD-R DL:

MITSUBISHI KAGAKU MEDIA CO., LTD. (für Medien mit 4- und 8-facher

Geschwindigkeit)

DVD+R:

MITSUBISHI KAGAKU MEDIA CO., LTD. (für Medien mit 8- und 16facher Geschwindigkeit)

TAIYO YUDEN Co., Ltd. (für 8-fach- und 16-fach-Medien)

DVD+R DL:

MITSUBISHI KAGAKU MEDIA CO., LTD. (für Medien mit 8-facher

Geschwindigkeit)

DVD-RW:

DVD-Spezifikationen für wiederbeschreibbare Datenträger für

Version 1.1 oder 1.2

Victor Company of Japan, Ltd. (JVC) (für Medien mit 2-, 4- und 6-facher

Geschwindigkeit)

MITSUBISHI KAGAKU MEDIA CO., LTD. (für Medien mit 2-, 4- und 6facher Geschwindigkeit)

DVD+RW:

MITSUBISHI KAGAKU MEDIA CO., LTD. (für Medien mit 4- und 8-facher

Geschwindigkeit)

DVD-RAM: (nur DVD-Super-Multi-Laufwerk)

DVD-Spezifikationen für DVD-RAMs für Version 2.0, Version 2.1 oder

Version 2.2

Panasonic Corporation (für 3-fach- und 5-fach-Medien)

Hitachi Maxell, Ltd. (für 3-fach- und 5-fach-Medien)

BD-R:

Panasonic Corporation

BD-R DL:

Panasonic Corporation

BD-RE:

Panasonic Corporation

BD-RE DL:

Panasonic Corporation

BD-R TL:

TDK

BD-RE TL:

Panasonic Corporation

Benutzerhandbuch 4-12

Einige Arten und Formate von DVD-R DL- und DVD+R DL-Discs können möglicherweise nicht gelesen werden.

Discs, die als DVD-R DL format4 (Layer Jump Recording) erstellt wurden, können nicht gelesen werden.

Während des Beschreibens oder Wiederbeschreibens von

Discs

Beachten Sie während des Schreibens oder Wiederbeschreibens von

Discs die folgenden Punkte:

Kopieren Sie die Daten von der Festplatte auf das optische Medium.

Verwenden Sie nicht die Methode Ausschneiden und Einfügen, da die

Daten bei einem Schreibfehler verloren gehen.

Vermeiden Sie Folgendes:

Benutzerwechsel unter

PC-Funktionen ausführen, zum Beispiel Maus oder Touchpad verwenden, Bildschirm öffnen oder schließen.

Kommunikationsanwendungen starten.

Stoßeinwirkungen oder Vibrationen am Computer.

Externe Geräte installieren, entfernen oder anschließen. Dies gilt auch für: Speicherkarten, USB-Geräte, externe Monitore und optische Lesegeräte.

Audio/Video-Steuerungstasten für die Wiedergabe von Musik oder Sprache verwenden.

Optisches Laufwerk öffnen.

Schalten Sie den Computer nicht aus bzw. melden Sie sich nicht ab, während Sie einen Datenträger beschreiben. Aktivieren Sie während des Schreibvorgangs auch nicht den Energiesparmodus/

Ruhezustand.

Achten Sie darauf, dass das Schreiben/Beschreiben abgeschlossen ist, bevor Sie in den Energiesparmodus oder Ruhezustand gehen (Sie können das optische Medium aus dem optischen Laufwerk nehmen, wenn der Schreibvorgang beendet ist).

Bei der Verwendung von Rohlingen schlechter Qualität oder beschädigten oder verschmutzten Rohlingen ist die

Wahrscheinlichkeit von Fehlern beim Aufzeichnen größer.

Stellen Sie den Computer auf einer geraden Oberfläche ab, die keinen

Vibrationen durch Flugzeuge, Züge oder Straßenverkehr ausgesetzt ist. Außerdem sollten Sie den Computer nicht auf eine instabile Fläche stellen.

Bringen Sie keine Mobiltelefone oder andere Kommunikationsgeräte in die Nähe des Computers.

Benutzerhandbuch 4-13

CyberLink PowerDVD for TOSHIBA

Beachten Sie bei der Verwendung von CyberLink PowerDVD for TOSHIBA

Folgendes:

Hinweise zur Verwendung

Diese Software kann nur mit Windows-Betriebssystemen verwendet werden.

CyberLink PowerDVD for TOSHIBA ist nur bei Modellen verfügbar, die mit einem DVD-Super-Multi-Laufwerk konfiguriert sind.

Die Software CyberLink PowerDVD for TOSHIBA unterstützt das

Abspielen von DVDs und Videodateien.

Auslassen von Einzelbildern, Springen der Audiospur oder asynchroner Ton und Bild können während der Wiedergabe einiger

Videotitel auftreten.

Schließen Sie alle anderen Anwendungen, wenn Sie CyberLink

PowerDVD for TOSHIBA verwenden. Öffnen Sie während der

Videowiedergabe keine anderen Anwendungen und führen Sie keine anderen Vorgänge aus. Die Wiedergabe kann in einigen Situationen stoppen oder nicht ordnungsgemäß funktionieren.

Nicht abgeschlossene DVDs, die auf einem DVD-Recorder erstellt wurden, können vom Computer möglicherweise nicht abgespielt werden.

Verwenden Sie Video-DVDs mit einem Regionalcode, der entweder derselbe wie die werkseitige Voreinstellung ist oder „ALLE“.

Spielen Sie kein Video ab, während Sie Fernsehprogramme mithilfe anderer Anwendungen ansehen oder aufzeichnen. Dies könnte zu

Fehlern bei der Videowiedergabe oder bei der Aufnahme der

Fernsehsendung führen. Dies gilt auch dann, wenn während der

Videowiedergabe eine geplante Aufnahme beginnt. Achten Sie darauf, dass keine Aufnahmen geplant sind, wenn Sie Video abspielen.

Die Wiederaufnahmefunktion kann mit einigen Discs unter CyberLink

PowerDVD for TOSHIBA nicht verwendet werden.

Bei der Videowiedergabe sollte der Netzadapter angeschlossen werden. Energiesparfunktionen können die reibungslose Wiedergabe beeinträchtigen. Wenn Sie Video im Akkubetrieb wiedergeben, legen

Sie die Energieoptionen auf „Balance“ (Ausgewogen) fest.

Der Bildschirmschoner ist während der Videowiedergabe mit

CyberLink PowerDVD for TOSHIBA deaktiviert. Der Computer wechselt nicht automatisch in den Ruhezustand oder

Energiesparmodus.

Aktivieren Sie nicht die automatische Bildschirmabschaltung, während

CyberLink PowerDVD for TOSHIBA ausgeführt wird.

Wechseln Sie nicht in den Ruhezustand oder in den

Energiesparmodus, wenn CyberLink PowerDVD for TOSHIBA ausgeführt wird.

Benutzerhandbuch 4-14

Sperren Sie den Computer nicht mithilfe der Tastenkombinationen

Windows-Logo ( ) + L, wenn CyberLink PowerDVD for TOSHIBA ausgeführt wird.

CyberLink PowerDVD for TOSHIBA unterstützt keine

Kinderschutzfunktion.

Führen Sie die Installation/Deinstallation von CyberLink PowerDVD for

TOSHIBA unter einem Benutzerkonto mit Administratorrechten aus.

Wechseln Sie nicht das Windows-Benutzerkonto, während CyberLink

PowerDVD for TOSHIBA ausgeführt wird.

Bei einigen DVDs oder Videodateien werden durch Ändern der

Tonspur mithilfe des Steuerungsfensters auch die Untertitel geändert.

Die Wiedergabe bestimmter Mediendateien ist mit diesem Player unter Umständen nicht korrekt. Dies kann auch mit Windows Media

Player und Video-Apps passieren.

Anzeigegeräte und Ton

Wenn das Videobild nicht auf dem externen Monitor oder

Fernsehgerät angezeigt wird, beenden Sie CyberLink PowerDVD for

TOSHIBA und ändern Sie die Bildschirmauflösung. Um die

Bildschirmauflösung zu ändern, klicken Sie auf dem Desktop auf

Desktop Assist -> Systemsteuerung -> Darstellung und

Personalisierung -> Anzeige -> Auflösung anpassen. Aufgrund der

Ausgabe- oder Wiedergabebedingungen können Videos jedoch auf einigen externen Monitoren oder Fernsehgeräten nicht ausgegeben werden.

Wechseln Sie vor der Videowiedergabe auf einem externen Monitor oder Fernsehgerät das Anzeigegerät. Video kann entweder auf dem internen LCD oder auf einem externen Monitor angezeigt werden. Im

Klonmodus (duale Anzeige) funktioniert CyberLink PowerDVD for

TOSHIBA möglicherweise nicht korrekt.

Ändern Sie nicht die Bildschirmauflösung, wenn CyberLink PowerDVD for TOSHIBA ausgeführt wird.

Ändern Sie nicht das Anzeigegerät, wenn CyberLink PowerDVD for

TOSHIBA ausgeführt wird.

Starten von CyberLink PowerDVD for TOSHIBA

Gehen Sie wie nachstehend beschrieben vor, um CyberLink PowerDVD for

TOSHIBA zu starten.

1.

Legen Sie eine Video-DVD in das optische Laufwerk ein, während das

Betriebssystem ausgeführt wird.

Wenn sich eine DVD-Videodisc im DVD-Laufwerk befindet (bei

Modellen mit DVD-Laufwerk), startet CyberLink PowerDVD for

TOSHIBA möglicherweise automatisch.

2.

Klicken Sie in der Ansicht „Alle Apps“ auf CyberLink PowerDVD for

TOSHIBA, um CyberLink PowerDVD for TOSHIBA zu starten.

Benutzerhandbuch 4-15

Verwenden von CyberLink PowerDVD for TOSHIBA

Hinweise zur Verwendung von CyberLink PowerDVD for TOSHIBA

Bildschirmanzeigen und verfügbare Funktionen können je nach Video und Szene variieren.

Öffnen des Handbuchs zu CyberLink PowerDVD for

TOSHIBA

Die Funktionen von CyberLink PowerDVD for TOSHIBA sowie Anleitungen sind in der CyberLink PowerDVD for TOSHIBA Hilfe beschrieben. Gehen

Sie folgendermaßen vor, um die Hilfe zu CyberLink PowerDVD for

TOSHIBA zu öffnen.

Drücken Sie die Taste F1, nachdem CyberLink PowerDVD for TOSHIBA aufgerufen wurde.

TOSHIBA Blu-ray Disc Player

Achten Sie auf die folgenden Einschränkungen bei der Verwendung von

TOSHIBA Blu-ray Disc Player.

Hinweise zur Verwendung

Diese Software kann nur mit Windows-Betriebssystemen verwendet werden.

TOSHIBA Blu-ray Disc Player steht nur bei Modellen mit einem Bluray™-Brenner zur Verfügung.

Die Wiedergabe von High-Bitraten-Inhalten kann zum Auslassen von

Einzelbildern, zu Sprüngen in der Audiowiedergabe und zu einer

Verschlechterung der Computerleistung führen.

Schließen Sie alle anderen Anwendungen, bevor Sie Video abspielen.

Öffnen Sie während der Videowiedergabe keine anderen

Anwendungen und führen Sie keine anderen Vorgänge aus.

Schalten Sie nicht in den Ruhezustand oder in den

Energiesparmodus, wenn TOSHIBA Blu-ray Disc Player ausgeführt wird.

Da die Blu-ray Disc™-Wiedergabe auf Programmen basiert, die in den

Inhalt geschrieben sind, können Bedienung, Bildschirme,

Soundeffekte, Symbole und andere Merkmale sich von Disc zu Disc unterscheiden. Weitere Informationen zu diesen Elementen finden Sie in den Anleitungen, die Sie mit der Disc erhalten haben, oder wenden

Sie sich direkt an den Hersteller der Disc.

Schließen Sie den Netzadapter des Computers an, wenn Sie Video abspielen.

Benutzerhandbuch 4-16

Benutzerhandbuch

TOSHIBA Blu-ray Disc Player unterstützt die Kopierschutztechnologie

AACS (Advanced Access Control System). Die Erneuerung des in dieses Produkt integrierten AACS-Schlüssels ist für den ununterbrochenen Genuss von Blu-ray Discs erforderlich™. Für diese

Erneuerung wird eine Internetverbindung benötigt.

Die Erneuerung des AACS-Schlüssels ist ab Kauf dieses Produkts 5

Jahre lang kostenlos; danach gelten jedoch die vom Softwareanbieter

TOSHIBA Corporation angegebenen Bedingungen.

Spielen Sie kein Video ab, während Sie Fernsehprogramme mithilfe anderer Anwendungen aufzeichnen. Dies könnte zu Fehlern bei der

Videowiedergabe oder bei der Aufnahme der Fernsehsendung führen.

Dies gilt auch dann, wenn während der Videowiedergabe eine geplante Aufnahme beginnt. Achten Sie darauf, dass keine

Aufnahmen geplant sind, wenn Sie Video abspielen.

Während der Wiedergabe eines BD-J-Titels steht das Tastenkürzel nicht zur Verfügung.

Bei einigen Discs kann mit dem TOSHIBA Blu-ray Disc Player die

Wiederaufnahme der Wiedergabe nicht verwendet werden.

Die interaktive Funktion von Blu-ray™ Discs funktioniert je nach Inhalt oder Netzwerksituation möglicherweise nicht.

Blu-ray™-Laufwerke und die damit verbundenen Speichermedien werden entsprechend den Spezifikationen für drei Vertriebsregionen hergestellt. Regionalcodes können in TOSHIBA Blu-ray Disc Player festgelegt werden. (Klicken Sie dazu in der Systemsteuerung auf

Einstellungen und wählen Sie dann die Registerkarte Blu-ray

Regionseinstellung.) Achten Sie beim Kauf von Blu-ray™-Video darauf, dass es zu Ihrem Laufwerk passt, andernfalls wird es möglicherweise nicht korrekt abgespielt.

Um Video mit TOSHIBA Blu-ray Disc Player auf einem externen

Monitor oder Fernsehgerät anzuzeigen, verwenden Sie

Anzeigegeräte, die über einen HDMI-Anschluss mit HDCP-

Unterstützung verfügen. Das Video kann nicht auf einem externen

Monitor oder Fernseher angezeigt werden, der an den RGB-

Anschluss angeschlossen ist.

Filme auf Blu-ray Disc™ können nur auf dem internen LCD oder auf externen Geräten, die über den HDMI-Ausgang angeschlossen sind, abgespielt werden. Im Klonmodus (Dual View) funktioniert TOSHIBA

Blu-ray Disc Player nicht korrekt.

Dieses Produkt spielt keine HD DVDs ab. Für die HD-Wiedergabe werden Blu-ray™-Discs mit High-Definition-Inhalt benötigt.

Diese Software kann nur MPEG2-, MP4- und WTV-Dateien abspielen, die mit vorinstallierten Anwendungen auf demselben Computer erstellt wurden. Die Wiedergabe funktioniert möglicherweise nicht korrekt, wenn Sie Dateien in anderen Formaten abspielen.

Die Wiedergabe bestimmter Mediendateien ist mit diesem Player unter Umständen nicht korrekt. Dies kann auch mit Windows Media

Player und Video-Apps passieren.

4-17

Anzeigegeräte und Ton

Wenn das Videobild nicht auf dem externen Monitor oder

Fernsehgerät angezeigt wird, beenden Sie TOSHIBA Blu-ray Disc

Player und ändern Sie die Bildschirmauflösung. Um die

Bildschirmauflösung zu ändern, klicken Sie auf dem Desktop auf

Desktop Assist -> Systemsteuerung -> Darstellung und

Personalisierung -> Anzeige -> Auflösung anpassen. Aufgrund der

Ausgabe- oder Wiedergabebedingungen können Videos jedoch auf einigen externen Monitoren oder Fernsehgeräten nicht ausgegeben werden.

Wechseln Sie vor der Videowiedergabe auf einem externen Monitor oder Fernsehgerät das Anzeigegerät. Video kann entweder auf dem internen LCD oder auf einem externen Monitor angezeigt werden. Im

Klonmodus (Dual View) funktioniert TOSHIBA Blu-ray Disc Player nicht korrekt.

Ändern Sie die Bildschirmauflösung nicht, während TOSHIBA Blu-ray

Disc Player ausgeführt wird.

Ändern Sie das Anzeigegerät nicht, während TOSHIBA Blu-ray Disc

Player ausgeführt wird.

Starten von TOSHIBA Blu-ray Disc Player

Gehen Sie wie nachstehend beschrieben vor, um TOSHIBA Blu-ray Disc

Player zu starten.

Legen Sie eine Blu-ray™ Movie Disc in das optische Laufwerk ein, während das Betriebssystem ausgeführt wird.

Wenn sich eine Blu-ray™ Movie Disc im Blu-ray™-Laufwerk befindet

(bei Modellen mit Blu-ray™-Laufwerk), startet TOSHIBA Blu-ray Disc

Player möglicherweise automatisch.

Klicken Sie auf dem Desktop auf Desktop Assist -> Medien und

Unterhaltung -> TOSHIBA Blu-ray Disc Player.

Verwenden von TOSHIBA Blu-ray Disc Player

Hinweise zur Verwendung von TOSHIBA Blu-ray Disc Player.

Die Bildschirminhalte und verfügbaren Funktionen unterscheiden sich zwischen Blu-ray™-Videos und Szenen.

Wenn das Menü im Anzeigebereich mithilfe der Hauptmenü- oder

Menütasten des Steuerungsfensters geöffnet wird, können Touchpadoder Mausmenüoperationen möglicherweise nicht verwendet werden.

Öffnen des TOSHIBA Blu-ray Disc Player-Handbuchs

Die Merkmale und Funktionen von TOSHIBA Blu-ray Disc Player sind im

Handbuch ausführlich beschrieben.

Gehen Sie wie nachstehend beschrieben vor, um das Handbuch zu

TOSHIBA Blu-ray Disc Player zu öffnen.

Benutzerhandbuch 4-18

Drücken Sie nach dem Starten von TOSHIBA Blu-ray Disc Player die

Taste F1 und klicken Sie auf Hilfe.

3D-Wiedergabe auf einem externen 3D-Gerät

Die 3D-Wiedergabe auf einem externen 3D-fähigen Gerät ist nur mit bestimmten Modellen möglich.

Die 3D-Effekte können nur auf einem über HDMI angeschlossenen externen Gerät angezeigt werden. Auf dem internen Bildschirm ist dies nicht möglich. Damit die 3D-Wiedergabe auf einem externen Anzeigegerät oder Fernsehgerät erfolgen kann, benötigen Sie ein 3D-fähiges

Anzeigegerät oder Fernsehgerät mit HDCP-kompatiblem HDMI-Anschluss.

Für die 3D-Wiedergabe werden die folgenden Auflösungen unterstützt:

1920x1080, 24 Hz und 1280x720, 60Hz.

Ändern Sie die Bildschirmauflösung auf einen der oben genannten Werte, bevor Sie die 3D-Wiedergabefunktion verwenden.

Wichtige Sicherheitshinweise zur 3D-Funktion

Unterlassen oder beenden Sie das Ansehen von 3D-Filmen, wenn Sie sich dabei unwohl fühlen.

Sehen Sie sich bitte keine 3D-Filme an, wenn Sie an Krämpfen, lichtempfindlichen Reaktionen oder Herzkrankheiten leiden.

Aufgrund von möglichen Beeinträchtigungen der Entwicklung des

Sehvermögens sollten Kinder unter sechs Jahren keine 3D-Filme ansehen. Bei Kindern und Jugendlichen können gesundheitliche

Probleme im Zusammenhang mit dem Betrachten von 3D-Filmen unter Umständen eher als bei Erwachsenen auftreten. Sie sollten deshalb beaufsichtigt werden, um längeres Ansehen von 3D-Filmen ohne Pause zu vermeiden.

Verwenden Sie die 3D-Funktion nicht, nachdem Sie Alkohol zu sich genommen haben.

Lesen Sie sorgfältig das Benutzerhandbuch, das Sie mit dem

Computer erhalten haben, bevor Sie die 3D-Wiedergabefunktion verwenden.

Der 3D-Effekt ist auch vom Betrachter abhängig; er unterscheidet sich von Person zu Person.

Hinweise zur 3D-Wiedergabe mit TOSHIBA Blu-ray

Disc Player

Die 3D-Wiedergabefunktion kann 3D-Videoinhalte abspielen sowie Videos in 2D, die Sie selbst aufgenommen oder erstellt haben (DVD oder

Videodatei), mithilfe der 2D-zu-3D-Echtzeitkonvertierung in 3D anzeigen.

Benutzerhandbuch 4-19

Benutzerhandbuch

Die 3D-Wiedergabefunktion kann NICHT verwendet werden, um 2D-

Videoinhalte von Blu-ray Disc oder AVCHD mithilfe der 2D-zu-3D-

Konvertierung in 3D anzuzeigen.

Die 3D-Wiedergabefunktion des Players ist nur für den privaten

Gebrauch gedacht. Bitte beachten Sie, dass die öffentliche 3D-

Vorführung von Inhalten von Drittanbietern für unbekannte Personen oder ein größeres Publikum durch geltende Urheberrechte untersagt sein kann.

Die 2D-zu-3D-Konvertierungsfunktion verwendet einen

Originalalgorithmus von TOSHIBA, um Ihre 2D-Videos mit 3D-Effekt zu versehen. Beachten Sie dabei jedoch, dass diese Funktion nicht dieselben Effekte darstellen kann wie ein ursprünglich in 3D bereitgestelltes Video, und dass kein neues Video im 3D-Format erstellt wird; vielmehr werden 2D-Videos in einem 3D-ähnlichen

Modus abgespielt.

Das Bild, das mit der 2D-zu-3D-Konvertierungsfunktion erstellt wird, ist nicht dasselbe wie ein Bild, das für die 3D-Wiedergabe produziert wurde. Die 2D-zu-3D-Konvertierungsfunktion verwendet lediglich einen Originalalgorithmus von TOSHIBA, um Ihre 2D-Videos mit einem Pseudo-3D-Effekt zu versehen.

Der Player ist standardmäßig auf das 2D-Format eingestellt. Wenn Sie die Schaltfläche für die 2D-zu-3D-Konvertierungsfunktion betätigen, aktivieren Sie die 2D-zu-3D-Konvertierungsfunktion und betrachten

Ihre 2D-Inhalte in 3D. Der Player führt die 2D-zu-3D-

Konvertierungsfunktion nicht automatisch aus. Bitte beachten Sie die

Warnhinweise in diesem Abschnitt bezüglich möglicher Verletzungen des Urheberrechts und vergewissern Sie sich, dass Sie über die erforderliche Berechtigung verfügen.

Der Player ist für die Wiedergabe von DVD-Video, DVD-VR und

Videodateien sowie für die Anzeige von 2D-Homevideos und anderen

2D-Inhalten, die Sie erstellt haben, in 3D vorgesehen. Die 3D-

Wiedergabe von Videoinhalten, die nicht vom Benutzer erstellt wurden, kann die direkte oder indirekte Zustimmung von Dritten erfordern, wenn die Inhalte urheberrechtlich geschützt sind, sofern dies nicht durch geltende Gesetze anders geregelt ist. Der Schutz geistigen Eigentums ist TOSHIBA sehr wichtig. Deswegen betont

TOSHIBA, dass der Player nicht in einer Weise verwendet werden darf, die diese Rechte verletzt. Sie sind dafür verantwortlich, sicherzustellen, dass Sie keine geltenden Urheberrechte oder Rechte auf geistiges Eigentum verletzen, wenn Sie den Player verwenden, speziell wenn Sie die 2D-zu-3D-Konvertierungsfunktion des Players verwenden.

Einige Funktionen können während der 3D-Wiedergabe nicht verwendet werden. In diesem Fall sind die Tasten/Schaltflächen für die entsprechenden Funktionen deaktiviert.

4-20

Benutzerhandbuch

Je nach Systemumgebung kann der Player automatisch in den 2D-

Modus umschalten, wenn Sie einen der folgenden Vorgänge während der 3D-Wiedergabe ausführen. Außerdem kann es zu einer zeitlichen

Verzögerung kommen, wenn die Umschaltung erfolgt.

- Öffnen von Fenstern oder Popups wie [Rechtsklick-Menü],

[Einstellungsfenster], [Dateiauswahl] oder [Fehlermeldung].

- Verwenden von Windows-Funktionen.

- Verwenden von anderen Anwendungen.

Achten Sie bei der Wiedergabe mit aktivierter 3D-Funktion darauf, den

Netzadapter zu verwenden.

Je nach Systemumgebung kann die 3D-Wiedergabe eventuell nur im

Vollbild verwendet werden. Bei der Anzeige in Fenstern funktioniert die 3D-Wiedergabe unter Umständen nicht.

Damit die 3D-Wiedergabe auf einem externen Anzeigegerät oder

Fernsehgerät erfolgen kann, benötigen Sie ein 3D-fähiges

Anzeigegerät oder Fernsehgerät mit HDCP-kompatiblem HDMI-

Anschluss.

3D-Videoinhalte können nur auf einem externen Anzeigegerät abgespielt werden, das über HDMI „mit 3D“ angeschlossen ist.

3D-Einstellungen können im Einstellungsfenster zwar geändert werden, es wird jedoch dringend empfohlen, die

Standardeinstellungen zu verwenden. Beim Ändern der Einstellungen kann der stereoskopische 3D-Effekt verstärkt werden, was die Augen

überanstrengen kann.

Der 3D-Effekt ist auch vom Betrachter abhängig; er unterscheidet sich von Person zu Person. Unterlassen oder beenden Sie die Wiedergabe und überprüfen Sie die Einstellungen Ihrer Geräte, wenn Sie doppelte

Videobilder sehen oder den stereoskopischen 3D-Effekt beim

Betrachten von 3D-Bildern nicht wahrnehmen können. Sollten Sie dann immer noch kein korrektes Bild sehen, verzichten Sie bitte auf die 3D-Wiedergabe.

Unterlassen oder beenden Sie das Ansehen von 3D-Filmen, wenn Sie sich dabei unwohl fühlen.

Setzen Sie sich in gerader Linie vor den Bildschirm, wenn Sie 3D-

Videobilder ansehen möchten. Legen Sie regelmäßig Pausen ein.

Aufgrund von möglichen Beeinträchtigungen der Entwicklung des

Sehvermögens sollten Kinder unter sechs Jahren keine 3D-Filme ansehen.

Bitte überlegen Sie, ob es generell angemessen ist oder eventuell erforderlich ist, die Betrachtungszeit einzuschränken, bevor Sie Kinder

3D-Inhalte ansehen lassen.

Diese Software ist nicht mit einer Kinderschutzfunktion für die Anzeige von 3D-Video ausgestattet. Wenn Sie den ungehinderten Zugriff von

Kindern auf die 3D-Funktion unterbinden möchten, verwenden Sie bitte die Kennwortfunktionen von Windows.

4-21

Diese Software kann MPEG2-, MP4- und WTV-Dateien abspielen.

Ihre eigenen 2D-Videoinhalte, die Sie mit einem Camcorder aufgenommen haben, und andere Inhalte, die Sie selbst erstellt haben, können in 2D oder mithilfe der 2D-zu-3D-Konvertierung in 3D abgespielt werden. Für die Wiedergabe von 3D-Inhalten werden nur

Side-by-Side- und Interleave-3D-Videoformate unterstützt.

Es können nicht alle Dateien abgespielt werden.

Akku

In diesem Abschnitt werden die Akkutypen und ihre Verwendung sowie die

Auflademethoden beschrieben.

Akku

Der Lithium-Ionen-Akku, in diesem Handbuch kurz als Akku bezeichnet, ist die Hauptstromquelle des Computers, wenn der Netzadapter nicht angeschlossen ist.

Echtzeituhr-Funktion (RTC)

Die Echtzeituhr-Funktion (Real Time Clock, RTC) wird unterstützt. Der

Hauptakku versorgt die eingebaute Echtzeituhr und den Kalender mit

Energie. Außerdem speichert er die Systemkonfiguration, wenn der

Computer ausgeschaltet ist. Wenn die RTC-Funktionszeit vollständig erschöpft ist, gehen diese Systemdaten verloren und die Echtzeituhr und der Kalender arbeiten nicht mehr.

Sie können die RTC-Einstellungen im BIOS-Setup ändern. Nähere

Informationen finden Sie unter

Fehlerbehebung

.

Pflege und Gebrauch des Akkus

In diesem Abschnitt finden Sie Informationen zu wichtigen

Sicherheitsmaßnahmen beim Umgang mit dem Akku.

Ausführliche Informationen zum Umgang mit Akkus finden Sie im mitgelieferten Handbuch für sicheres und angenehmes Arbeiten.

Laden Sie den Akku bei einer Umgebungstemperatur zwischen 5 und 35

Grad Celsius auf. Andernfalls könnte sich die Akkuleistung sich verschlechtern und die Akkulebensdauer verkürzen oder die elektrolytische

Flüssigkeit könnte auslaufen.

Aufladen des Akkus

Wenn die Leistung des Akkus nachlässt, blinkt die Anzeige DC IN/Akku gelb, wodurch angezeigt wird, dass die Akkuenergie nur noch für wenige

Minuten ausreicht. Wenn Sie den Computer dennoch weiter verwenden, während die Anzeige DC IN/Akku blinkt, wird der Ruhezustand aktiviert

Benutzerhandbuch 4-22

(verhindert den Verlust von Daten) und der Computer schaltet sich automatisch ab.

Entladene Akkus müssen wiederaufgeladen werden.

Vorgehensweise

Um einen Akku wiederaufzuladen, stecken Sie den Netzadapter in die

Buchse DC IN 19V (Gleichstrom) und das Kabel des Netzadapters in eine spannungsführende Steckdose. Die Anzeige DC IN/Akku leuchtet gelb, während der Akku aufgeladen wird.

Ladezeit

Die folgende Tabelle zeigt, wie lange das Aufladen eines vollständig entladenen Akkus ungefähr dauert.

Akkutyp Computer ausgeschaltet

Akku (32 Wh, 4 Zellen) ca. 3 Stunden

Akku (45 Wh, 4 Zellen) ca. 3 Stunden

Computer eingeschaltet

ca. 3 Stunden ca. 3 Stunden

Die Ladezeit bei eingeschaltetem Computer ist von der

Umgebungstemperatur, der Computertemperatur und vom Einsatz des

Computers abhängig. Wenn Sie z. B. externe Geräte stark nutzen, wird der

Akku während des Betriebs möglicherweise kaum aufgeladen.

Hinweise zum Aufladen des Akkus

Unter folgenden Bedingungen kann sich das Laden des Akkus verzögern:

Der Akku ist extrem heiß oder kalt (wenn der Akku zu heiß ist, wird er möglicherweise gar nicht aufgeladen). Um sicherzustellen, dass der

Akku bis zu seiner vollen Kapazität aufgeladen wird, sollten Sie ihn bei

Zimmertemperatur (5°C bis 35°C) aufladen.

Der Akku ist fast vollständig entladen. Lassen Sie den Netzadapter in diesem Fall einige Minuten lang angeschlossen; der Akku beginnt dann, sich aufzuladen.

Die Anzeige DC IN/Akku zeigt u. U. ein rasches Absinken der

Akkubetriebszeit an, wenn Sie den Akku unter folgenden Bedingungen laden:

Der Akku war lange Zeit nicht in Gebrauch.

Der Akku wurde vollständig entladen und lange im Computer gelassen.

Gehen Sie in solchen Fällen wie folgt vor:

1.

Entladen Sie den Akku vollständig, indem Sie den Computer solange eingeschaltet lassen, bis er automatisch abschaltet.

Benutzerhandbuch 4-23

2.

Schließen Sie den Netzadapter an den Gleichstromeingang (DC IN

19 V) des Computer und an eine stromführende Steckdose an.

3.

Laden Sie den Akku auf, bis die Anzeige DC IN/Akku weiß leuchtet.

Wiederholen Sie diesen Vorgang zwei- oder dreimal, bis der Akku wieder seine normale Kapazität erreicht.

Überwachen der Akkukapazität

Die verbleibende Akkuenergie lässt sich mit den folgenden Methoden

überwachen.

Klicken auf das Akkusymbol in der Windows-Taskleiste

Über den Batteriestatus im Windows Mobility Center

Warten Sie nach dem Einschalten des Computers mindestens

16 Sekunden, bevor Sie versuchen, die verbleibende Akkubetriebszeit anzuzeigen. Der Computer benötigt diese Zeitspanne, um die verbleibende Kapazität zu überprüfen und die verbleibende

Betriebszeit basierend darauf und aufgrund des aktuellen

Energieverbrauchs zu berechnen.

Die tatsächliche verbleibende Betriebszeit kann leicht von der berechneten Zeit abweichen.

Nach häufigen Ent- und Aufladungen nimmt die Kapazität eines Akkus allmählich ab. Deshalb hat ein alter, häufig benutzter Akku eine kürzere Betriebszeit als ein neuer Akku, auch wenn beide vollständig aufgeladen sind.

Maximieren der Akkubetriebszeit

Die Leistungsfähigkeit eines Akkus zeigt sich daran, wie lange er nach einem Ladevorgang Energie zur Verfügung stellen kann. Wie lange die

Ladung eines Akkus reicht, richtet sich nach den folgenden Faktoren:

Prozessorgeschwindigkeit

Bildschirmhelligkeit

System-Energiesparmodus

Ruhezustand des Systems

LCD-Abschaltung

Festplattenabschaltung

Häufigkeit und Dauer der Verwendung der Festplatte und der externen

Laufwerke (z. B. optisches Laufwerk)

Anfängliche Ladung des Akkus

Verwendung von Zusatzgeräten, wie z. B. eines USB-Geräts, die über den Akku mit Strom versorgt werden.

Durch die Aktivierung des Energiesparmodus sparen Sie Akkuenergie, wenn Sie den Computer häufig ein- und ausschalten

Ort der Speicherung von Programmen und Daten

Benutzerhandbuch 4-24

Durch Schließen des Bildschirms bei Nichtbenutzung der Tastatur lässt sich Strom sparen.

Die Umgebungstemperatur. Bei niedrigen Temperaturen sinkt die

Betriebszeit des Akkus.

Aktivierung der Schlaf- und Ladefunktion.

Akkuentladezeit

Wenn Sie den Computer mit vollständig aufgeladenem Akku ausschalten, ist der Akku ungefähr nach der folgenden Zeit entladen.

Akkutyp Energiesparmodus

Akku (32 Wh, 4 Zellen) ca. 3 Tage

Akku (45 Wh, 4 Zellen) ca. 3.5 Tage

Beenden-Modus

ca. 35 Tage ca. 50 Tage

Verlängern der Akkulebensdauer

So maximieren Sie die Lebensdauer der Akkus:

Trennen Sie den Computer mindestens einmal im Monat von der

Steckdose und lassen Sie ihn im Akkubetrieb laufen, bis der Akku vollständig entladen ist. Führen Sie zuvor die folgenden Schritte aus:

1. Schalten Sie den Computer aus.

2. Ziehen Sie den Netzadapter ab und schalten Sie den Computer ein.

Lässt sich das Gerät nicht einschalten, fahren Sie mit Schritt 4 fort.

3. Verwenden Sie den Computer fünf Minuten lang im Akkubetrieb.

Wenn die Akkuenergie noch für mindestens fünf Minuten ausreicht, lassen Sie den Computer eingeschaltet, bis der Akku vollständig entladen ist. Wenn die Anzeige DC IN/Akku blinkt oder Sie auf andere

Art über den niedrigen Akkuladezustand informiert werden, fahren Sie mit Schritt 4 fort.

4. Schließen Sie den Netzadapter an den Gleichstromeingang (DC IN

19 V) des Computer und an eine stromführende Steckdose an. Die

DC IN/Akku leuchtet gelb und zeigt dadurch an, dass der Akku aufgeladen wird. Wenn die Anzeige DC IN/Akku nicht leuchtet, wird der Computer nicht mit Strom versorgt. Überprüfen Sie, ob der

Netzadapter und das Netzkabel richtig angeschlossen sind.

5. Laden Sie den Akku auf, bis die Anzeige DC IN/Akku weiß leuchtet.

LAN

Der Computer unterstützt Ethernet-LANs (10 Megabits pro Sekunde,

10BASE-T), Fast Ethernet-LANs (100 Megabits pro Sekunde, 100BASE-

TX) und Gigabit Ethernet-LANs (1000 Megabits pro Sekunde, 1000BASE-

T).

Benutzerhandbuch 4-25

Nachfolgend wird beschrieben, wie Sie den Computer an ein LAN anschließen bzw. davon trennen.

Die Funktion Wake-up on LAN benötigt auch dann Energie, wenn das

System ausgeschaltet ist. Lassen Sie deshalb den Netzadapter angeschlossen, wenn Sie diese Funktion verwenden möchten.

Die Übertragungsgeschwindigkeit (10/100/1000 Megabit pro Sekunde)

ändert sich je nach Netzwerkbedingungen (angeschlossenes Gerät,

Kabel, Störungen etc.) automatisch.

LAN-Kabeltypen

Vor dem Anschluss an ein LAN muss der Computer entsprechend konfiguriert werden. Wenn Sie sich mit den Standardeinstellungen des

Computers an ein LAN anmelden, kann es bei LAN-Vorgängen zu Fehlern kommen. Fragen Sie Ihren LAN-Administrator nach den korrekten

Einstellungen und Verfahren.

Wenn Sie ein Gigabit Ethernet-LAN (1000 Mbit/s, 1000BASE-T) benutzen, müssen Sie Kabel der Kategorie CAT5E oder höher verwenden. Kabel der

Kategorie CAT3 oder CAT5 können nicht verwendet werden.

Wenn Sie die LAN-Schnittstelle mit dem Standard 100BASE-TX (100 MBit/ s, 100BASE-TX) benutzen, müssen Sie Kabel und Stecker der Kategorie 5

(CAT 5) oder höher verwenden. Kabel der Kategorie 3 lassen sich nicht verwenden.

Wenn Sie den Standard 10BASE-T (10 MBit/s, 10BASE-T) benutzen, können Sie ein Kabel der Kategorie 3 oder höher verwenden.

Anschließen des LAN-Kabels

So schließen Sie das LAN-Kabel an:

Schließen Sie den Netzadapter an, bevor Sie das LAN-Kabel anschließen. Der Netzadapter muss angeschlossen bleiben, während das LAN verwendet wird. Wenn Sie den Netzadapter abtrennen, während der Computer auf das LAN zugreift, kann das System abstürzen.

Schließen Sie nur das LAN-Kabel, keine andere Kabel an die LAN-

Buchse an. Andernfalls könnte es zu Fehlfunktionen kommen.

Schließen Sie kein Strom abgebendes Gerät an das LAN-Kabel an, wenn es mit der LAN-Buchse verbunden ist. Andernfalls könnte es zu

Fehlfunktionen kommen.

1.

Schalten Sie alle an den Computer angeschlossenen externen Geräte aus.

Benutzerhandbuch 4-26

2.

Stecken Sie ein Ende des Kabels in die LAN-Buchse des Computers.

Drücken Sie den Stecker vorsichtig fest, bis die Lasche hörbar einrastet.

Abbildung 4-5 Anschließen des LAN-Kabels

2 1

1. LAN-Buchse 2. LAN-Kabel

3.

Stecken Sie das andere Ende des Kabels in den LAN-Hub-Anschluss oder Router. Sprechen Sie mit Ihrem LAN-Administrator und Ihrem

Hardware- oder Software-Händler, bevor Sie eine

Netzwerkverbindung konfigurieren.

Speichermedien

Der Computer ist mit einem Speichermediensteckplatz für verschiedene

Speichermedien mit unterschiedlicher Speicherkapazität ausgerüstet.

Damit können Sie problemlos Daten von Geräten wie Digitalkameras und

PDAs übertragen.

Achten Sie darauf, dass keine Fremdkörper in den

Speichermediensteckplatz gelangen. Achten Sie darauf, dass keine

Gegenstände aus Metall, wie z.B. Heft- oder Büroklammern, in das Innere des Computers oder der Tastatur gelangen. Fremdkörper können einen

Kurzschluss verursachen, wodurch der Computer beschädigt und ein

Feuer ausbrechen könnte.

Beachten Sie, dass für die Verwendung von miniSD/microSD-Karten ein Adapter erforderlich ist.

Bitte beachten Sie, dass nicht alle Speichermedien getestet wurden.

Daher kann keine Garantie dafür übernommen werden, dass alle

Speichermedien erwartungsgemäß funktionieren.

Abbildung 4-6 Beispiele für Speichermedien

Secure Digital (SD)-Karte microSD Card-Adapter und microSD Card

Benutzerhandbuch 4-27

MultiMediaCard (MMC)

Hinweise zu Speicherkarten

SD/SDHC/SDXC-Speicherkarten erfüllen die Anforderungen der SDMI

(Secure Digital Music Initiative), einer Technologie, die das unrechtmäßige

Kopieren oder Wiedergeben digitaler Musik verhindert. Aus diesem Grund können Sie urheberrechtlich geschütztes Material nicht auf einem anderen

Computer oder einem anderen Gerät wiedergeben oder kopieren. Sie dürfen urheberrechtlich geschütztes Material nur zum persönlichen

Gebrauch wiedergeben.

Nachstehend finden Sie einige Anhaltspunkte, um SD-Speicherkarten von

SDHC- und SDXC-Speicherkarten zu unterscheiden.

SD-, SDHC- und SDXC-Speicherkarten sehen auf den ersten Blick identisch aus. Das Logo auf Speicherkarten unterscheidet sich jedoch, deshalb sollten Sie beim Kauf besonders auf das Logo achten.

Das Logo von SD-Speicherkarten:

Das Logo von SDHC-Speicherkarten:

.

Das Logo von SDXC-Speicherkarten: .

.

SD-Speicherkarten haben eine maximale Kapazität von 2 GB. SDHC-

Speicherkarten haben eine maximale Kapazität von 32 GB. SDXC-

Speicherkarten haben eine maximale Kapazität von 128 GB.

Formatierung von Speichermedien

Neue Speicherkarten sind entsprechend bestimmten Standards formatiert.

Wenn Sie eine Speicherkarte neu formatieren möchten, verwenden Sie ein

Gerät, dass diese Speicherkarte unterstützt.

Formatieren von Speichermedienkarten

Speichermedienkarten werden nach bestimmten Standards formatiert verkauft. Wenn Sie eine Speicherkarte neu formatieren, formatieren Sie sie mit einem Gerät (zum Beispiel Digitalkamera oder Digitalplayer), das die

Speicherkarte verwendet, und nicht mit der Formatierungsfunktion von

Windows.

Wenn Sie die gesamte SD-Speicherkarte inklusive geschützten Bereich formatieren möchten, verwenden Sie eine Anwendung, die das

Kopierschutzsystem vollständig unterstützt.

Benutzerhandbuch 4-28

Umgang mit Datenträgern

Beachten Sie folgenden Vorsichtsmaßnahmen, wenn Sie Karten handhaben.

Verbiegen oder verdrehen Sie Karten nicht.

Lassen Sie eine Karte auf keinen Fall mit Flüssigkeiten in Berührung kommen, und lagern Sie sie nicht in feuchter Umgebung. Legen Sie sie auch nicht in der Nähe von Flüssigkeitsbehältern ab.

Berühren Sie nicht den metallenen Bereich der Karte und vermeiden

Sie, dass er feucht oder schmutzig wird.

Legen Sie Karten in ihre Box zurück, wenn Sie sie nicht mehr benötigen.

Die Karte kann nur in einer Richtung eingesetzt werden. Versuchen

Sie nicht, die Karte falsch herum in den Steckplatz zu drücken.

Eine Karte muss immer vollständig in den Steckplatz eingesetzt werden. Drücken Sie auf die Karte, bis Sie ein Klicken hören.

Stellen Sie den Schreibschutz in die gesicherte Position, wenn Sie keine Daten aufnehmen möchten.

Speicherkarten haben eine begrenzte Lebensdauer, deshalb sollten

Sie wichtige Daten immer sichern.

Schreiben Sie nicht auf eine Karte, wenn der Akkuladezustand bereits schwach ist. Eine zu geringe Spannung kann sich negativ auf die

Schreibgenauigkeit auswirken.

Entfernen Sie keine Karte während eines Lese-/Schreibvorgangs.

Weitere Informationen zur Verwendung von Speicherkarten finden Sie in der Dokumentation, die Sie mit der Karte erhalten haben.

Hinweise zur Schreibschutzfunktion

Speichermedienkarten verfügen über eine Schreibschutzfunktion.

SD-Karte (SD-Speicherkarte, SDHC-Speicherkarte und SDXC-

Speicherkarte)

Bringen Sie den Schreibschutzschalter in die gesicherte Position, wenn Sie die Aufzeichnung von Daten verhindern möchten.

Einsetzen von Speichermedien

Die nachstehenden Anleitungen gelten für alle unterstützten

Speichergeräte. So setzen Sie Speichermedien ein:

1.

Halten Sie das Speichermedium so, dass die Kontakte (metallene

Bereiche) nach unten zeigen.

2.

Stecken Sie das Speichermedium in den Speichermediensteckplatz des Computers.

Benutzerhandbuch 4-29

3.

Drücken Sie das Speichermedium vorsichtig, um eine sichere

Verbindung herzustellen. Das Speichermedium ragt etwas aus dem

Steckplatz heraus.

Abbildung 4-7 Einsetzen von Speichermedien

2

1. Speichermediensteckplatz*

1

2. Speichermedium

* Ein Steckplatz für Speichermedien ist entweder an der Vorderseite oder an der linken Seite des Computers vorhanden.

Darstellung kann je nach Modell abweichen.

Achten Sie darauf, das Speichermedium richtig herum einzusetzen.

Wenn Sie das Speichermedium falsch herum einsetzen, können Sie es möglicherweise nicht wieder entfernen.

Achten Sie beim Einsetzen von Speichermedien darauf, die metallenen Kontakte nicht zu berühren. Der Speicherbereich könnte statischer Elektrizität ausgesetzt werden, was zu Datenverlusten führen kann.

Schalten Sie den Computer nicht aus und wechseln Sie nicht in den

Energiesparmodus oder Ruhezustand, während Dateien kopiert werden, andernfalls können Daten verloren gehen.

Entfernen von Speichermedien

Die nachstehenden Anleitungen gelten für alle unterstützten

Speichergeräte. So entfernen Sie Speichermedien:

1.

Klicken Sie in der Windows-Taskleiste auf das Symbol Hardware

sicher entfernen und Medium auswerfen

2.

Wählen Sie Speichermedium.

3.

Ziehen Sie das Medium vollständig heraus.

Wenn Sie das Speichermedium herausnehmen oder den Computer ausschalten, während er auf das Speichermedium zugreift, können

Sie Daten zerstören oder das Medium beschädigen.

Entfernen Sie keine Speichermedien, während sich der Computer im

Energiesparmodus oder Ruhezustand befindet. Das System könnte instabil werden oder auf dem Speichermedium gespeicherte Daten könnten verloren gehen.

Nehmen Sie miniSD-/microSD-Karten nicht ohne den Adapter aus dem Speichermediensteckplatz.

Benutzerhandbuch 4-30

Externer Monitor

Die Grafikfähigkeiten des Computers können mit zusätzlichen

Anzeigegeräten erweitert werden.

Mithilfe von externen Anzeigegeräten können Sie Ihren Desktop mit anderen teilen oder den Anzeigebereich vergrößern.

Anschließen von externen Anzeigegeräten

Der Computer ist mit einem integrierten Bildschirm ausgestattet; Sie können jedoch über die Anschlüsse des Computers weitere Anzeigegeräte anschließen.

Einige Modelle unterstützen drei Monitore, sodass das Bild unabhängig auf drei Anzeigegeräten angezeigt werden kann.

Da die Funktionsfähigkeit des Anschlusses nicht mit allen

Anzeigegeräten getestet werden konnte, können einige Geräte möglicherweise nicht verwendet werden.

Anschluss für einen externen RGB-Monitor

Ein externer analoger Monitor kann an den Anschluss für einen externen

RGB-Monitor angeschlossen werden. So schließen Sie einen externen analogen Monitor an:

1.

Schließen Sie das RGB-Kabel an den Anschluss für einen externen

RGB-Monitor an.

Abbildung 4-8 Monitorkabel an den Anschluss für einen externen RGB-Monitor anschließen

1 2

1. Anschluss für einen externen RGB-

Monitor

2. RGB-Kabel

Am Anschluss für einen externen RGB-Monitor befinden sich keine

Gewindebuchsen zur Verschraubung des Monitorkabels. Kabel von externen Monitoren, die über Befestigungsschrauben verfügen, können jedoch trotzdem verwendet werden.

2.

Schalten Sie den externen Monitor ein.

Benutzerhandbuch 4-31

Beim Einschalten erkennt der Computer den Monitor automatisch und stellt fest, ob es sich um einen Farb- oder Monochrom-Monitor handelt.

Wenn der Desktop auf einem externen Analogmonitor angezeigt wird, erscheint er manchmal in der Mitte des Bildschirms, umgeben von schwarzen Bereichen.

Lesen Sie in diesem Fall bitte die Dokumentation, die Sie mit dem Monitor erhalten haben, und stellen Sie den Anzeigemodus auf einen vom

Bildschirm unterstützten Wert ein. Der Desktop wird dann mit dem richtigen

Seitenverhältnis und in einer akzeptablen Größe angezeigt.

Der HDMI-Ausgang

Der HDMI-Anschluss (High Definition Multimedia Interface) überträgt

Video- und Audiodaten ohne Qualitätsverluste. An den HDMI-Anschluss lassen sich HDMI-kompatible Anzeigegeräte, zum Beispiel Fernseher, anschließen.

Einige Modell unterstützen die Ultra-Highdefinition-Anzeige (3840 x 2160

Pixel) auf kompatiblen externen Geräten über den HDMI-Ausgang. Um diese Funktion zu verwenden, benötigen Sie ein HDMI-Kabel (geeignet für

3840x2160 Pixel oder mehr).

Gehen Sie wie nachstehend beschrieben vor, um ein HDMI-kompatibles

Anzeigegerät anzuschließen:

Für den Anschluss eines Geräts an den HDMI-Ausgang benötigen Sie ein geeignetes HDMI-Kabel.

1.

Stecken Sie ein Ende des HDMI-Kabels in den HDMI-Eingang des

HDMI-Anzeigegeräts.

2.

Stecken Sie das andere Ende des HDMI-Kabels in den HDMI-

Anschluss des Computers.

3.

Schalten Sie das HDMI-Anzeigegerät ein.

Abbildung 4-9 Verbindung mit dem HDMI-Ausgang

1. HDMI-Ausgang

Benutzerhandbuch

1 2

2. HDMI-Kabel

4-32

Unter den folgenden Bedingungen sollten Sie ein HDMI-Gerät nicht anschließen oder trennen:

Das System startet gerade.

Das System wird heruntergefahren.

Wenn Sie ein Fernsehgerät oder einen externen Monitor an den HDMI-

Anschluss anschließen, ist das Anzeigeausgabegerät auf

„HDMI“ eingestellt.

Wenn Sie das HDMI-Kabel getrennt haben, warten Sie mindestens 5

Sekunden, bevor Sie es wieder anschließen.

Wenn Sie das Anzeigegerät ändern, wird das Wiedergabegerät möglicherweise nicht automatisch gewechselt. Um in diesem Fall das

Wiedergabegerät auf dasselbe Gerät wie das Anzeigegerät einzustellen, gehen Sie folgendermaßen vor:

1. Klicken Sie auf dem Desktop auf Desktop Assist -> Systemsteuerung

-> Hardware und Sound -> Sound.

2. Wählen Sie in der Registerkarte Wiedergabe das Wiedergabegerät aus, das Sie verwenden möchten.

3. Um die internen Lautsprecher des Computers zu verwenden, wählen Sie

Lautsprecher. Um das Fernseher oder den externen Monitor zu verwenden, den Sie an den Computer angeschlossen haben, wählen Sie ein anderes Wiedergabegerät.

4. Klicken Sie auf die Schaltfläche Als Standard.

5. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Sound zu schließen.

Einstellungen für die Anzeige von Videos auf HDMI-Geräten

Verwenden Sie die folgenden Einstellungen, um Video auf dem HDMI-

Anzeigegerät anzuzeigen.

Wählen Sie mit der Funktionstaste das korrekte Anzeigegerät aus, bevor

Sie das Video abspielen. Ändern Sie die Anzeigeeinstellungen nicht während der Videowiedergabe.

Ändern Sie das Anzeigegerät nicht in den folgenden Situationen: wenn Daten gelesen oder geschrieben werden wenn Kommunikationsvorgänge laufen

Auswahl des HD-Formats

So wählen Sie den Anzeigemodus aus:

1.

Klicken Sie auf dem Desktop auf Desktop Assist ->

Systemsteuerung -> Darstellung und Personalisierung -> Anzeige

-> Anzeigeeinstellungen ändern -> Erweiterte Einstellungen ->

Alle Modi auflisten.

Benutzerhandbuch 4-33

2.

Wählen Sie einen der Modi unter Alle Modi auflisten.

Wireless Display

Einige Modelle unterstützen Wireless Display, eine drahtlose Technologie, die WLAN verwendet, um den Computer drahtlos mit externen

Anzeigegeräten wie Fernsehern zu verbinden. Mit Wireless Display lassen sich Dokumente, gestreamte/lokale Medieninhalte oder andere

Onlineinhalte drahtlos mit anderen teilen.

Um Wireless Display zu verwenden, ist eines der folgenden Geräte erforderlich:

Ein kompatibles externes Anzeigegerät mit integrierter Unterstützung für Wireless Display.

Ein externes Anzeigegerät mit HDMI-Anschluss und ein Wireless

Display-Adapter.

Der Wireless Display-Adapter wird über den HDMI-Anschluss an das externe Gerät angeschlossen und kann WLAN-Signale vom Computer empfangen.

Gehen Sie wie nachstehend beschrieben vor, um eine drahtlose

Verbindung zum einem externen Anzeigegerät herzustellen:

1.

Klicken Sie im Charm Einstellungen auf PC-Einstellungen ändern -

> PC und Geräte -> Geräte.

2.

Klicken Sie auf Gerät hinzufügen. Der Computer sucht nach dem

Wireless Display-Gerät.

3.

Wenn das Wireless Display-Gerät gefunden wurde, befolgen Sie die

Anweisungen auf dem Bildschirm, um die Verbindung herzustellen.

Nach dem Herstellen der Verbindung wird der Name des Wireless Display-

Geräts unter Projektoren aufgeführt.

Um die Verbindung zum Wireless Display-Gerät zu trennen, klicken Sie auf den Namen des Wireless Display-Geräts und dann auf Gerät entfernen.

Ändern der Anzeigeeinstellungen

Nachdem ein oder mehr externe Anzeigegeräte angeschlossen wurden, kann das Betriebssystem die Anzeigeeinstellungen automatisch erkennen, identifizieren und einrichten.

Sie können aber auch manuell verwalten, wie die externen Anzeigegeräte verwendet werden sollen, und die Anzeigeeinstellungen ändern, indem Sie

P drücken und gleichzeitig die Windows-Taste ( ) gedrückt halten.

Wenn Sie das externe Anzeigegerät trennen, bevor Sie den Computer ausschalten, denken Sie daran, wieder auf den eingebauten Bildschirm umzuschalten.

Benutzerhandbuch 4-34

Sicherheitsschloss

Mit Hilfe eines Sicherheitsschlosses können Sie den Computer an einem

Schreibtisch oder einem anderen schweren Gegenstand befestigen, um den Diebstahl des Geräts zu verhindern. Der Computer hat einen Schlitz an der rechten Seite, an dem Sie das Ende der Seilsicherung befestigen können. Befestigen Sie das andere Ende an einem Schreibtisch oder einem anderen schweren Gegenstand. Die für die Befestigung von

Seilsicherungen verwendeten Methoden unterscheiden sich von Produkt zu Produkt. Nähere Informationen finden Sie in der Anleitung des jeweiligen Produkts.

Befestigen des Sicherheitsschlosses

So befestigen Sie ein Sicherheitsseil am Computer:

1.

Drehen Sie den Computer so, dass Ihnen die rechte Seite zugewandt ist.

2.

Richten Sie das Sicherheitsseil an dem dafür vorgesehenen Schlitz aus und befestigen Sie es.

Abbildung 4-10 Sicherheitsschloss

2

1

1. Schlitz für ein Sicherheitsschloss 2. Sicherheitsschloss

Optionales TOSHIBA-Zubehör

Sie können den Computer noch leistungsfähiger und komfortabler in der

Bedienung machen, wenn Sie ihn mit optional erhältlichen Optionen und

Zubehör ausstatten. Die folgende Liste zeigt einige der Artikel, die Sie bei

Ihrem TOSHIBA-Händler erhalten:

Universeller Netzadapter

Wenn Sie den Computer häufig an zwei Orten benutzen, zum Beispiel zu Hause und im Büro, haben Sie weniger zu tragen, wenn Sie an beiden Orten einen Netzadapter bereithalten.

Soundsystem und Videomodus

In diesem Abschnitt werden verschiedene Audiosteuerungsfunktionen beschrieben.

Benutzerhandbuch 4-35

Lautstärkemixer

Mit dem Utility Lautstärkemixer können Sie die Wiedergabelautstärke für

Geräte und Anwendungen in Windows einstellen.

Um das Utility Lautstärkemixer zu starten, klicken Sie mit der rechten

Maustaste auf das Lautsprechersymbol in der Windows-Taskleiste und wählen Sie Lautstärkemixer öffnen aus dem Menü.

Verschieben Sie den Schieberegler Lautsprecher, um die Lautstärke der Lautsprecher oder des Kopfhörers zu regeln.

Um die Lautstärke einer Anwendung zu regeln, verschieben Sie den

Schieberegler für diese Anwendung.

Mikrofonpegel

Gehen Sie wie nachstehend beschrieben vor, um die Aufnahmelautstärke für das Mikrofon einzustellen.

1.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Lautsprechersymbol in der Windows-Taskleiste und wählen Sie Aufnahmegeräte.

2.

Wählen Sie Mikrofon und klicken Sie auf Eigenschaften.

3.

Verschieben Sie auf der Registerkarte Pegel den Schieberegler

Mikrofon, um die Aufnahmelautstärke zu erhöhen oder zu verringern.

Stellen Sie ggf. den Schieberegler Mikrofonverstärkung auf einen höheren Wert.

Audioverbesserungen

Um die Audioeffekte für den aktuellen Lautsprecher anzuwenden, gehen

Sie wie nachstehend beschrieben vor.

1.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Lautsprechersymbol in der Windows-Taskleiste und wählen Sie dann Wiedergabegeräte.

2.

Wählen Sie Lautsprecher und klicken Sie auf Eigenschaften.

3.

Wählen Sie auf der Registerkarte Enhancements (Erweiterungen) die gewünschten Soundeffekte und klicken Sie auf Übernehmen.

DTS Sound

DTS Sound™ nutzt erweiterte, patentierte Techniken, um Audio-Cues abzurufen, die im Originalmaterial verborgen sind, und ermöglicht ein intensives Surround-Sound-Erlebnis mit tiefen, satten Bässen und kristallklaren Stimmen.

DTS Sound ist nicht bei allen Modellen verfügbar. Es bietet die folgenden

Funktionen:

Intensiver Surround-Sound mit Verbesserungen für Bässe und

Dialoge

Breiter Sweet Spot mit verbessertem Klangbild

Verbesserte Ausgabe bei maximaler Lautstärke ohne Übersteuern oder Verzerren

Benutzerhandbuch 4-36

Verbesserte Dialogwiedergabe für klare und deutliche Stimmen

Bassverbesserung für satte Wiedergabe tiefer Frequenzen

Hohe Frequenzdefinition für klare Details

Um das Utility aufzurufen, klicken Sie auf dem Desktop auf Desktop

Assist -> Medien und Unterhaltung -> DTS Sound.

Für dieses Produkt gelten US-Patente. Siehe http://patents.dts.com

Hergestellt unter Lizenz von DTS Licensing Limited.

Anzeigemodus

Die Einstellungen für den Anzeigemodus werden im Dialogfeld

Bildschirmauflösung festgelegt.

Um das Dialogfeld Bildschirmauflösung zu öffnen, klicken Sie auf dem

Desktop auf Desktop Assist -> Systemsteuerung -> Darstellung und

Personalisierung -> Anzeige -> Anzeigeeinstellungen ändern.

Beim Ausführen bestimmter Anwendungen (zum Beispiel 3D-

Anwendungen und Filmwiedergabe) kann es zu Störungen, Flimmern oder

Bildauslassungen kommen.

In diesem Fall ändern Sie die Auflösung des Bildschirms. Verringern Sie sie, bis die Anzeige korrekt erfolgt.

Benutzerhandbuch 4-37

Kapitel 5

Utilitys und erweiterte

Verwendung

In diesem Kapitel werden die Utilitys und Sonderfunktionen dieses

Computers sowie die erweiterte Verwendung einiger Utilitys beschrieben.

Utilitys und Anwendungen

Dieser Abschnitt beschreibt die vorinstallierten Utilitys, die mit dem

Computer geliefert werden, und erklärt, wie sie gestartet werden. Weitere

Informationen zum Betrieb der einzelnen Programme finden Sie in den jeweiligen Onlinehandbüchern, Hilfedateien oder README.TXT-Dateien

(falls zutreffend).

TOSHIBA Desktop

Assist

TOSHIBA Desktop Assist ist eine grafische

Benutzeroberfläche für den schnellen Zugriff auf spezifische Tools, TOSHIBA-Utilitys und

Anwendungen, die die Verwendung und

Konfiguration des Computers erleichtern.

Um dieses Utility aufzurufen, klicken Sie auf dem

Desktop auf Desktop Assist.

Benutzerhandbuch 5-1

TOSHIBA Display

Utility

TOSHIBA Kennwort-

Dienstprogramm

TOSHIBA System

Settings

TOSHIBA Display Utility enthält die Utilitys

Desktoptextgröße, Bildschirmteiler oder

Einstellungen für Resolution+. Mit dem Utility

Desktoptextgröße können Sie die Textgröße auf dem Desktop größer oder kleiner einstellen, ganz nach Ihren Vorlieben und der Verwendung. Sie können die Textgröße auf dem Bildschirm und in der Titelleiste von Fenstern ändern, indem Sie die Skalierung einstellen. Bei kleinerer

Skalierung werden mehr Informationen auf dem

Bildschirm angezeigt, die Schriftgröße ist jedoch kleiner. Bei größerer Skalierung finden weniger

Informationen auf dem Bildschirm Platz, da die

Schrift größer ist. Sie können das

Bildschirmteiler-Utility selbst installieren. Mit diesem Utility können Sie mehrere Anzeigezonen auf dem Bildschirm definieren und die aktiven

Fenster an diese Zonen anpassen.

Resolution+ ist ein Bildprozessor, der hochwertige Videobildverbesserungen wie

Scharfzeichnen und Farbkorrektur bei der

Videowiedergabe durchführt. Diese Funktion steht nicht bei allen Modellen zur Verfügung.

Um dieses Utility aufzurufen, klicken Sie auf dem

Desktop auf Desktop Assist -> Tools & Utilitys

-> Display Utility.

Weitere Informationen zu diesem Utility finden

Sie in der Hilfe.

Dieses Utility ermöglicht Ihnen die Einrichtung eines Kennworts, um den Zugriff auf den

Computer einzuschränken.

Um dieses Utility aufzurufen, klicken Sie auf dem

Desktop auf Desktop Assist -> Tools & Utilitys

-> Kennwort-Dienstprogramm.

Mit diesem Utility passen Sie die

Hardwareeinstellungen an Ihre Arbeitsweise und an die verwendeten Peripheriegeräte an.

Um dieses Utility aufzurufen, klicken Sie auf dem

Desktop auf Desktop Assist -> Tools & Utilitys

-> System Settings.

Benutzerhandbuch 5-2

CyberLink PowerDVD for TOSHIBA

TOSHIBA Blu-ray

Disc Player

TOSHIBA Setup

Utility

Diese Software zum Abspielen von DVD-Video ist im Lieferumfang enthalten. Um dieses Utility aufzurufen, klicken Sie in der Ansicht „Alle

Apps“ auf CyberLink PowerDVD for TOSHIBA.

Informationen zur Verwendung von CyberLink

PowerDVD for TOSHIBA finden Sie in der

Hilfedatei.

Diese Software dient zur Wiedergabe von Blu-ray

Discs™. Die Steuerungen auf dem Bildschirm

ähneln denen eines DVD-Players. Klicken Sie auf dem Desktop auf Desktop Assist ->

Medien & Unterhaltung -> TOSHIBA Blu-ray

Disc Player, um dieses Utility aufzurufen.

Informationen zur Verwendung von TOSHIBA

Blu-ray Disc Player finden Sie in der Hilfedatei.

Das TOSHIBA Setup Utility ist ein BIOS-

Setupprogramm mit einer menübasierten

Benutzeroberfläche, mit der sich BIOS-

Einstellungen unkompliziert anzeigen und ändern lassen.

Benutzerhandbuch 5-3

TOSHIBA eco Utility

Dieser Computer ist mit dem „eco-

Modus“ ausgestattet. In diesem Modus wird die

Leistung einiger Geräte leicht verringert, um den

Stromverbrauch zu senken. Bei durchgehender

Verwendung können Sie eine messbare

Energieersparnis erzielen.

TOSHIBA eco Utility hilft Ihnen bei der Kontrolle des Stromverbrauchs Ihres Computers.

Verschiedene Informationen zeigen Ihnen, wie groß Ihr Beitrag zum Umweltschutz ist.

Außerdem enthält dieses Utility die Peak Shift-

Funktion, mit der sich ein Teil des

Stromverbrauchs aus Zeiten hoher Stromnetzlast in Zeiten mit geringerer Belastung verlagern lässt.

Das Utility unterstützt auch dem eco-Lademodus.

Der Akku wird in diesem Modus nicht vollständig aufgeladen, sodass die Lebensdauer des Akkus verlängert wird.

TOSHIBA Media

Player by sMedio

TrueLink+

Es wird empfohlen, den Computer im Netzbetrieb zu verwenden, da die Akkulaufzeit in diesem

Modus vergleichsweise kurz ist.

Je nach Verwendung wird die Akkulebensdauer möglicherweise nicht richtig verlängert.

Um dieses Utility aufzurufen, klicken Sie auf dem

Desktop auf Desktop Assist -> Tools & Utilitys

-> eco Utility.

Weitere Informationen zu TOSHIBA eco Utility finden Sie in der Hilfe.

Diese Software ist ein Multimediaplayer, mit dem

Sie Video, Musik und Fotos abspielen bzw.

anzeigen können.

TOSHIBA Media Player kann Inhalte aus einer lokalen Bibliothek, einem Heimnetzwerk oder

OneDrive wiedergeben.

Klicken Sie auf das Symbol Media Player im

Startbildschirm, um den Player aufzurufen.

Weitere Informationen finden Sie in der

Onlinehilfe.

Benutzerhandbuch 5-4

CyberLink MediaStory Mit CyberLink MediaStory können Sie Ihre

Multimedia-Inhalte einfach verwalten und teilen.

Ihre Fotos und Videos werden nach Ereignis,

Kalenderdatum, Ort und Gesichtern geordnet.

Sie können aus Ihren Fotos und Videos unkompliziert eine attraktive Diashow oder ein

Video zusammenstellen.

Dieses Utility wird nur bei einigen Modellen mitgeliefert.

Um es aufzurufen, klicken Sie in der Ansicht „Alle

Apps“ auf CyberLink MediaStory.

Nähere Informationen zur Verwendung von

CyberLink MediaStory finden Sie in den

Tutorials, indem Sie im Hauptfenster auf

Einstellungen ( ) klicken und dann Tutorials wählen.

Ändern Sie nicht das Anzeigegerät, wenn CyberLink MediaStory ausgeführt wird.

TOSHIBA

Funktionstaste

TOSHIBA Service

Station

Dieses Utility ermöglicht Ihnen, einige Funktionen auszuführen, indem Sie eine festgelegte Taste oder Tastenkombination mit FN drücken.

Um dieses Utility einzurichten, klicken Sie auf dem Desktop auf Desktop Assist -> Tools &

Utilitys -> Funktionstaste.

Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt

Funktionstaste

.

Diese Anwendung ermöglicht, dass der

Computer automatisch nach Updates für

TOSHIBA-Software oder nach anderen wichtigen

Informationen von TOSHIBA, die Ihr

Computersystem und dessen Programme betreffen, sucht. Wenn diese Anwendung aktiviert ist, überträgt sie eine begrenzte Menge von Systeminformationen an unsere Server.

Diese Informationen werden unter strikter

Einhaltung der Regeln und Vorschriften sowie geltender Datenschutzbestimmungen behandelt.

Um dieses Utility aufzurufen, klicken Sie auf dem

Desktop auf Desktop Assist -> Support &

Wiederherstellung -> Service Station.

Benutzerhandbuch 5-5

TOSHIBA PC Health

Monitor

Die Anwendung TOSHIBA PC Health Monitor

überwacht proaktiv verschiedene

Systemfunktionen, zum Beispiel

Energieverbrauch, Akkuzustand und

Systemkühlung, und informiert Sie über wichtige

Zustände im System. Die Anwendung erkennt die Seriennummern des Systems und einzelnen

Komponenten und verfolgt bestimmten

Aktivitäten bezüglich ihrer Verwendung.

Um dieses Utility aufzurufen, klicken Sie auf dem

Desktop auf Desktop Assist -> Support &

Wiederherstellung -> PC Health Monitor.

Weitere Informationen zum TOSHIBA PC Health

Monitor finden Sie in der Hilfe.

TOSHIBA Resolution+

Plug-in for Windows

Media Player

Mit diesem Plug-In können Sie WMV- und MP4-

Videos mit Windows Media Player konvertieren.

Weitere Informationen finden Sie in der Hilfe zum

TOSHIBA Resolution+ Plug-in for Windows

Media Player.

Klicken Sie auf dem Desktop auf Desktop

Assist -> Medien & Unterhaltung -> TOSHIBA

Resolution+ Plug-in for Windows Media

Player - Hilfe, um diese Hilfe aufzurufen.

Dieses Utility ist nicht installiert, wenn die

Funktion „Resolution+“ im TOSHIBA Display

Utility verfügbar ist.

TOSHIBA Audio

Enhancement

TOSHIBA Gesture

Controller

TOSHIBA Audio Enhancement verfügt über die

Funktionen Audio Source Filtering, Earphone

Audio Enhancement und Speaker Audio

Enhancement. Um die Einstellungen zu ändern, klicken Sie auf dem Desktop auf Desktop Assist

-> Medien & Unterhaltung -> Audio

Enhancement.

Mit dem Utility TOSHIBA Gesture Controller kann der Computer Handbewegungen zur Ausführung bestimmter Bedienvorgänge erkennen.

Klicken Sie im Startbildschirm auf das Symbol

TOSHIBA Gesture Controller, um das

Programm aufzurufen.

Je nach Modell verfügen Sie möglicherweise nicht über sämtliche oben aufgeführte Software.

Um auf die Setup-Dateien der Treiber/Utilitys zuzugreifen, klicken Sie in der Apps-Ansicht auf Anwendungen und Treiber.

Benutzerhandbuch 5-6

Windows Store-Anwendungen sind in den oben genannten Setupdateien nicht enthalten, können aber vom Windows Store heruntergeladen werden.

Sonderfunktionen

Die folgenden Merkmale gibt es entweder nur bei TOSHIBA Computern, oder es sind Funktionen, die den Umgang mit dem Computer erleichtern.

Rufen Sie die einzelnen Funktionen wie nachstehend beschrieben auf.

*1 Um die Energieoptionen aufzurufen, klicken Sie auf dem Desktop auf

Desktop Assist -> Systemsteuerung -> System und Sicherheit ->

Energieoptionen.

Automatische Bildschirmabschaltung *1

Automatische Festplattenabschaltung *1

Automatischer

Energiesparmodus/

Ruhezustand

*1

Einschaltkennwort

Intelligente

Stromversorgung

*1

Mit dieser Funktion wird die Stromversorgung des Computer-LCDs unterbrochen, wenn über einen festgelegten Zeitraum keine

Tastatureingabe erfolgte. Sobald eine Taste gedrückt wird, wird die Stromversorgung wieder hergestellt. Diese können Sie in den

Energieoptionen festlegen.

Mit dieser Funktion wird die Stromversorgung des Festplattenlaufwerks unterbrochen, wenn

über einen festgelegten Zeitraum nicht darauf zugegriffen wurde. Sobald das nächste Mal auf die Festplatte zugegriffen wird, wird die

Stromversorgung wieder hergestellt. Diese können Sie in den Energieoptionen festlegen.

Mit dieser Funktion wird das System automatisch im Energiesparmodus oder Ruhezustand heruntergefahren, wenn über einen festgelegten

Zeitraum keine Eingabe oder Hardwarezugriff erfolgt. Diese können Sie in den Energieoptionen festlegen.

Es stehen zwei Stufen des Kennwortschutzes zur

Verfügung, um den unbefugten Zugriff auf den

Computer zu verhindern: das Supervisor- und das Benutzerkennwort.

Ein Mikroprozessor in der intelligenten

Stromversorgung des Computers prüft den

Ladezustand des Akkus, ermittelt automatisch die verbleibende Akkukapazität und schützt die elektronischen Bauteile des Computers auch vor unzulässigen Betriebsbedingungen wie zum

Beispiel einer Überspannung aus dem

Netzadapter. Diese können Sie in den

Energieoptionen festlegen.

Benutzerhandbuch 5-7

Energiesparmodus

LCD-gesteuerte Ein-/

Ausschaltung

USB-Reaktivierungsfunktion

*1

*1

Automatischer

Ruhezustand bei

Entladung des Akkus

*1

Energiesparmodus

Ruhezustand

Mit dieser Funktion können Sie den Computer so konfigurieren, dass Akkuenergie gespart wird.

Diese können Sie in den Energieoptionen festlegen.

Diese Funktion schaltet die Stromzufuhr zum

Computer automatisch ab, wenn der Bildschirm zugeklappt wird, und wieder ein, wenn der

Bildschirm aufgeklappt wird. Diese können Sie in den Energieoptionen festlegen.

Reicht der Akkuladezustand für den weiteren

Betrieb nicht mehr aus, wird der Computer automatisch in den Ruhezustand heruntergefahren. Diese können Sie in den

Energieoptionen festlegen.

Wenn Sie Ihre Arbeit unterbrechen müssen, können Sie diese Funktion verwenden, um den

Computer auszuschalten, ohne die Software zu beenden. Die Daten werden im Hauptspeicher des Computers aufrechterhalten, sodass Sie beim nächsten Einschalten dort mit Ihrer Arbeit fortfahren können, wo Sie sie unterbrochen haben.

Wenn diese Funktion aktiviert ist, können Sie den

Computer ausschalten, ohne die geöffneten

Anwendungen schließen zu müssen. Der Inhalt des Arbeitsspeichers wird automatisch auf der

Festplatte gespeichert. Wenn Sie den Computer wieder einschalten, können Sie direkt dort mit der

Arbeit fortfahren, wo Sie sie unterbrochen haben.

Lesen Sie dazu den Abschnitt

Ausschalten des

Computers

.

Mit dieser Funktion kann der Computer abhängig von den an die USB-Anschlüsse angeschlossenen externen Geräten aus dem

Energiesparmodus reaktiviert werden.

Wenn zum Beispiel eine Maus oder eine USB-

Tastatur an einen USB-Anschluss angeschlossen ist, wird der Computer durch

Drücken einer Maustaste oder einer Taste auf der Tastatur reaktiviert.

Benutzerhandbuch 5-8

Schutz vor

Überhitzung

*1

Zum Schutz vor Überhitzung verfügt der

Prozessor über einen eingebauten

Temperatursensor, der bei Bedarf einen Lüfter aktiviert oder die CPU-Taktfrequenz herabsetzt.

Sie können festlegen, ob bei Bedarf zunächst der

Lüfter eingeschaltet wird und dann, falls nötig, die Taktfrequenz verringert wird, oder ob bei

Bedarf zunächst die Taktfrequenz verringert und dann, falls nötig, der Lüfter eingeschaltet wird.

Diese Funktionen werden über die

Energieoptionen gesteuert.

Liegt die Temperatur wieder im normalen

Bereich, wird der Lüfter ausgeschaltet und der

Prozessor arbeitet wieder mit

Standardtaktfrequenz.

Wenn die Temperatur des Prozessors trotz der

Kühlungsmaßnahmen zu heiß wird, schaltet sich das System automatisch ab, um Schäden zu verhindern. In diesem Fall gehen die Daten im

Arbeitsspeicher verloren.

TOSHIBA Kennwort-Dienstprogramm

Das TOSHIBA Kennwort-Dienstprogramm bietet zwei Stufen der

Kennwortsicherheit: das Benutzer- und das Supervisorkennwort.

Im TOSHIBA Kennwort-Dienstprogramm eingerichtete Kennwörter unterscheiden sich vom Windows-Kennwort.

Benutzerkennwort

Um das Utility aufzurufen, klicken Sie auf dem Desktop auf Folgendes:

Desktop Assist -> Tools & Utilitys -> Kennwort-Dienstprogramm ->

Benutzerkennwort

Die Benutzerauthentifizierung kann erforderlich sein, wenn Sie mit dem

TOSHIBA Kennwort-Dienstprogramm Kennwörter löschen oder ändern usw.

Einrichten (Schaltfläche)

Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um ein Kennwort zu registrieren.

Nach der Einstellung eines Kennworts werden Sie bei jedem Start des

Computers zur Eingabe dieses Kennworts aufgefordert.

Benutzerhandbuch 5-9

Nachdem Sie das Kennwort eingerichtet haben, wird ein Dialogfeld eingeblendet, in dem Sie die Möglichkeit haben, es auf einem anderen

Speichermedium zu speichern. Wenn Sie das Kennwort einmal vergessen sollten, können Sie die Kennwortdatei auf einem anderen

Computer öffnen. Bewahren Sie den Datenträger an einem sicheren

Ort auf.

Wenn Sie Zeichenfolge für das Kennwort eingeben, tippen Sie es

Buchstabe für Buchstabe über die Tastatur ein. Geben Sie keinen

ASCII-Code ein und kopieren Sie die Zeichenfolge nicht in das Feld.

Vergewissern Sie sich, dass das eingetragene Kennwort korrekt ist, indem Sie die Zeichenfolge in die Kennwortdatei ausgeben.

Wenn Sie ein Kennwort eingeben, verwenden Sie keine Zeichen (zum

Beispiel „!“ oder „#“), die Sie in Kombination mit der Umschalt-Taste oder der Alt-Taste erzeugen.

Löschen (Schaltfläche)

Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um ein registriertes Kennwort zu löschen. Bevor Sie ein Kennwort löschen können, müssen Sie zuerst das aktuelle Kennwort richtig eingeben.

Ändern (Schaltfläche)

Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um ein festgelegtes Kennwort zu

ändern. Bevor Sie ein Kennwort ändern können, müssen Sie zuerst das aktuelle Kennwort richtig eingeben.

Benutzerzeichenfolge (Textfeld)

Hier können Sie Text eingeben, der dem Kennwort zugeordnet wird.

Klicken Sie nach der Eingabe auf Übernehmen oder OK. Der Text wird angezeigt, wenn Sie beim Starten des Computers zur Eingabe eines Kennworts aufgefordert werden.

Sie können das Festplattenkennwort oder das Master-Festplattenkennwort im BIOS Setup einrichten, ändern oder löschen.

So starten Sie das BIOS-Setup.

1. Klicken Sie auf dem Startbildschirm auf das Ein/Aus-Symbol ( ) und wählen Sie Neu starten.

2. Halten Sie die Taste F2 gedrückt und lassen Sie sie eine Sekunde nach dem Einschalten des Computers los. Das BIOS-Setup-Utility wird geladen.

Um das BIOS-Setup zu beenden, drücken Sie die Taste F10 und wählen Sie dann Ja, um die Änderungen zu bestätigen. Der Computer wird neu gestartet.

Benutzerhandbuch 5-10

Wenn Sie Ihr HDD-Kennwort vergessen, kann Ihnen TOSHIBA nicht helfen; in diesem Fall bleibt Ihr Festplattenlaufwerk VOLLSTÄNDIG und DAUERHAFT UNBRAUCHBAR. TOSHIBA ist NICHT haftbar für

Datenverluste oder den nicht mehr möglichen Festplattenzugriff oder für jegliche andere Verluste oder Schäden, die Ihnen oder anderen aus dem Verlust des Festplattenzugriffs entstehen. Falls Ihnen dieses

Risiko zu hoch ist, richten Sie kein Festplattenkennwort ein.

Wenn Sie das Festplatten-Benutzerkennwort speichern, fahren Sie den Computer herunter oder starten Sie ihn neu. Andernfalls werden die gespeicherten Daten möglicherweise nicht korrekt eingetragen.

Weitere Informationen zum Herunterfahren oder Neustarten des

Computers finden Sie unter Einschalten des Computers

.

Supervisorkennwort

Wenn Sie ein Supervisorkennwort einrichten, sind einige Funktionen für

Benutzer, die sich mit dem Benutzerkennwort anmelden, unter Umständen nur eingeschränkt nutzbar. So legen Sie ein Supervisorkennwort fest:

Klicken Sie auf dem Desktop auf Desktop Assist -> Tools & Utilitys ->

Kennwort-Dienstprogramm -> Supervisorkennwort

Mit diesem Utility haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Supervisorkennwort registrieren oder löschen.

Beschränkungen für allgemeine Benutzer festlegen.

Computer mit einem Kennwort starten

Wenn Sie bereits ein Benutzerkennwort eingetragen haben, können Sie den Computer auf folgende Art starten:

Geben Sie das Kennwort über die Tastatur ein.

Das Kennwort muss nur eingegeben werden, wenn der Computer im

Ruhezustand oder im Beenden-Modus (Bootmodus) ausgeschaltet wurde.

Im Energiesparmodus und bei einem Neustart ist es nicht erforderlich.

Um das Kennwort manuell einzugeben, gehen Sie wie nachstehend beschrieben vor:

1.

Schalten Sie den Computer ein wie unter

Erste Schritte

beschrieben.

Es erscheint folgende Meldung auf dem Bildschirm:

Enter Password [ ]

Zu diesem Zeitpunkt funktionieren die Funktionstasten nicht. Sie können erst nach der Eingabe des Kennworts verwendet werden.

2.

Geben Sie das Kennwort ein.

Benutzerhandbuch 5-11

3.

Drücken Sie ENTER.

Wenn Sie das Kennwort dreimal hintereinander falsch eingeben oder das

Kennwort nicht innerhalb von 1 Minute eingeben, wird der Computer ausgeschaltet. In diesem Fall funktionieren einige Funktionen, die den

Computer automatisch einschalten (Wakeup-on-LAN, Taskplaner usw.), möglicherweise nicht. Sie müssen den Computer wieder einschalten und erneut versuchen, das richtige Kennwort einzugeben.

TOSHIBA System Settings

TOSHIBA System Settings ist das Konfigurationstool von TOSHIBA, das

über das Windows-Betriebssystem verfügbar ist.

Um TOSHIBA System Settings aufzurufen, klicken Sie auf dem Desktop auf Desktop Assist -> Tools & Utilitys -> System Settings.

Das Fenster „TOSHIBA System Settings“ enthält mehrere Registerkarten, auf denen bestimmte Funktionen des Computers konfiguriert werden können.

Das Fenster enthält auch drei Schaltflächen: OK, Abbrechen und

Übernehmen.

OK

Abbrechen

Übernehmen

Bestätigt Ihre Änderungen und schließt das

Fenster „TOSHIBA System Settings“.

Schließt das Fenster, ohne die Änderungen zu

übernehmen.

Bestätigt Ihre Änderungen, ohne das Fenster

„TOSHIBA System Settings“ zu schließen.

Einige Optionen erscheinen in Grau und können nicht geändert werden.

Der Bildschirm „TOSHIBA System Settings“ kann die folgenden

Registerkarten enthalten:

Allgemein – Hier können Sie die aktuelle BIOS-Version sehen oder bestimmte Einstellungen auf ihre Standardwerte zurücksetzen

Schlaf- und Ladefunktion – Hier können Sie erweiterte Funktionen für den Energiesparmodus, Ruhezustand und Ausschaltzustand festlegen

Anzeige – Hier können Sie das interne LCD und/oder einen externen

Monitor als aktives Anzeigegerät beim Einschalten des Computers auswählen

Startoptionen – Hier können Sie die Reihenfolge der Laufwerke

ändern, auf denen der Computer nacheinander das Betriebssystem sucht

Tastatur – Hier haben Sie Zugriff auf die Reaktivierungsfunktion der

Tastatur und die Konfiguration der Funktionstasten

USB – Hier können Sie USB-Einstellungen vornehmen

Benutzerhandbuch 5-12

SATA – Hier können Sie SATA-Einstellungen vornehmen

LAN – Hier können Sie LAN-Einstellungen vornehmen

Die hier beschriebenen Einstellungen oder Optionen können je nach

Modell leicht abweichen.

Nachdem Sie die Einstellungen geändert haben, wird ggf. ein Dialogfeld angezeigt, das Sie darüber informiert, dass die Änderungen erst nach einem Neustart des Computers wirksam werden. Starten Sie den

Computer sofort neu, um die Änderungen zu übernehmen.

Aufladen über USB

Der Computer kann den USB-Anschluss mit USB-Strom (DC 5 V) versorgen.

Der Anschluss mit dem Symbol ( ) unterstützt die folgende Funktion:

USB-Schlaf- und Ladefunktion

CDP-Lademodus bei System EIN

USB-Schlaf- und Ladefunktion

Sie können die Schlaf- und Ladefunktion verwenden, um bestimmte USBkompatible externe Geräte wie Mobiltelefone oder MP3-Player aufzuladen.

Ihr Computer kann den kompatiblen Anschluss auch dann mit USB Bus

Power (DC 5 V) versorgen, wenn der Computer ausgeschaltet ist. Der

Begriff „ausgeschaltet“ schließt den Energiesparmodus, den Ruhezustand und den vollständig ausgeschalteten Zustand ein.

Um die USB-Schlaf- und Ladefunktion einzurichten, klicken Sie auf dem

Desktop auf Desktop Assist -> Tools & Utilitys -> System Settings ->

Schlaf-Dienstprogramm.

Bewegen Sie den Schieberegler, um die Schlaf- und Ladefunktion zu aktivieren oder zu deaktivieren.

Es ist jedoch möglich, dass die Schlaf- und Ladefunktion mit bestimmten externen Geräten nicht verwendet werden kann, obwohl diese der USB-Spezifikation entsprechen. Schalten Sie in diesem Fall den Computer ein, um das Gerät aufzuladen.

Wenn die USB-Schlaf- und Ladefunktion aktiviert ist, wird der kompatible Anschluss auch bei ausgeschaltetem Computer mit Bus

Power (DC 5 V) versorgt. USB Bus Power (DC 5 V) wird an alle externen Geräte geliefert, die an die kompatiblen Anschlüsse angeschlossen sind. Einige externe Geräte können jedoch nicht allein durch USB Bus Power (DC 5 V) aufgeladen werden. Wenden Sie sich an den Hersteller des Geräts oder überprüfen Sie die technischen

Daten des externen Geräts, bevor Sie versuchen, es aufzuladen.

Benutzerhandbuch 5-13

Das Aufladen von externen Geräten mithilfe der Schlaf- und

Ladefunktion dauert länger als das Aufladen der Geräte mit ihren eigenen Aufladegeräten.

Wenn die Schlaf- und Ladefunktion aktiviert ist, entlädt sich der Akku des Computers im Ruhezustand oder wenn der Computer ausgeschaltet ist. Es wird empfohlen, den Netzadapter anzuschließen, wenn Sie die Schlaf- und Ladefunktion verwenden.

Externe Geräte, die an die USB Bus Power (DC 5 V)-Funktion angeschlossen sind, sind unter Umständen immer im Betriebszustand.

Wenn ein an einen kompatiblen Anschluss angeschlossenes Gerät

überladen wird, kann die USB Bus Power-Versorgung (DC 5V) aus

Sicherheitsgründen beendet werden.

Wenn die Schlaf- und Ladefunktion aktiviert ist, kann die USB-

Reaktivierungsfunktion für kompatible Anschlüsse nicht verwendet werden. Schließen Sie in diesem Fall die Maus oder die Tastatur an einen USB-Anschluss an, der nicht mit dem Kompatibilitätssymbol für die Schlaf- und Ladefunktion gekennzeichnet ist. Wenn alle USB-

Anschlüsse mit dem Symbol für die Schlaf- und Ladefunktion versehen sind, deaktivieren Sie die Schlaf- und Ladefunktion. Die

USB-Reaktivierungsfunktion funktioniert jetzt, die Schlaf- und

Ladefunktion ist jedoch deaktiviert.

Büroklammern, Haarklammern und ähnliche Gegenstände aus Metall erhitzen sich, wenn sie mit USB-Anschlüssen in Kontakt kommen. Achten

Sie darauf, dass USB-Anschlüsse nicht mit Gegenständen aus Metall in

Berührung kommen, zum Beispiel beim Transport des Computers in einer

Tasche.

Der PC verfügt über mehrere Lademodi, sodass zahlreiche unterschiedliche USB-Geräte für die Schlaf- und Ladefunktion unterstützt werden können.

Auto-Modus (Standard) ist für eine Vielzahl von digitalen Audioplayern geeignet. Wenn Sie den Auto-Modus verwenden, kann der Computer die kompatiblen Anschlüsse über USB mit Strom (maximal 2,0 A) versorgen, auch wenn der Computer ausgeschaltet ist. Wenn das USB-Gerät im

Auto-Modus nicht aufgeladen werden kann, versuchen Sie es mit dem

Alternativen Modus.

Diese Funktion kann möglicherweise mit einigen angeschlossenen Geräten nicht verwendet werden, auch wenn der passende Modus ausgewählt wurde. In diesem Fall sollten Sie diese Funktion deaktivieren und nicht verwenden.

Einige externe Geräte können den Auto-Modus nicht verwenden. Wenden

Sie sich an den Hersteller des Geräts oder überprüfen Sie die technischen

Daten des externen Geräts, bevor Sie versuchen, es aufzuladen.

Benutzerhandbuch 5-14

Verwenden Sie immer das USB-Kabel aus dem Lieferumfang des USB-

Geräts.

Funktion bei Akkubetrieb

Mit dieser Option können Sie die Schlaf- und Ladefunktion im Akkubetrieb aktivieren/deaktivieren. Außerdem wird die verbleibende Akkukapazität angezeigt.

Verschieben Sie den Regler, um diese Funktion zu aktivieren oder zu deaktivieren.

Aktiviert

Deaktiviert

Funktionen deaktivieren, wenn

Akkuladung x% erreicht

Aktiviert die Schlaf- und Ladefunktion im

Akkubetrieb.

Aktiviert die Schlaf- und Ladefunktion nur dann, wenn der Netzadapter angeschlossen ist.

Legt den unteren Grenzwert der verbleibenden

Akkubetriebszeit fest, indem der Schieberegler bewegt wird. Wenn die verbleibende

Akkubetriebszeit unter den Grenzwert fällt, wird die Schlaf- und Ladefunktion beendet.

Diese Einstellung ist nur verfügbar, wenn die

Funktion bei Akkubetrieb aktiviert ist.

CDP-Lademodus bei System EIN

Diese Funktion aktiviert/deaktiviert CDP (Charging Downstream Port), um die schnelle USB-Aufladung bei eingeschaltetem Computer zu verwenden.

Wenn der „CDP-Lademodus bei System EIN“ aktiviert ist, kann der

Computer die kompatiblen Anschlüsse über USB mit Strom (DC 5 V, 1,5,

A) versorgen.

Um „CDP-Lademodus bei System EIN“ einzurichten, klicken Sie auf dem

Desktop auf Desktop Assist -> Tools & Utilitys -> System Settings ->

USB.

Aktiviert

Deaktiviert

Schnelle Akkuaufladung über USB mit maximal

1,5 A, während der Computer eingeschaltet ist.

Konventionelle Akkuaufladung über USB, während der Computer eingeschaltet ist.

Der „CDP-Lademodus bei System EIN“ kann mit bestimmten externen

Geräten möglicherweise nicht verwendet werden, obwohl diese der USB-

Spezifikation entsprechen. Verwenden Sie in diesem Fall einen USB-

Anschluss ohne „Schlaf- und Ladefunktion“ oder deaktivieren Sie den

„CDP-Lademodus bei System EIN“.

Es wird empfohlen, den Netzadapter angeschlossen zu lassen, während

USB-Strom (DC 5 V, 1,5 A) bereitgestellt wird.

Benutzerhandbuch 5-15

Wenn die verbleibende Ladung des Akkus zu gering ist, funktioniert der

„CDP-Lademodus bei System EIN“ nicht. Schließen Sie in diesem Fall den

Netzadapter an und starten Sie den Computer neu.

Verwenden Sie immer das USB-Kabel aus dem Lieferumfang des USB-

Geräts.

Wenn der „CDP-Lademodus bei System EIN“ oder die USB-Schlaf- und

Ladefunktion aktiviert ist, funktioniert das USB-Wakeup nicht. Verwenden

Sie in diesem Fall einen USB-Anschluss ohne USB-Schlaf- und

Ladefunktion oder deaktivieren Sie sowohl den „CDP-Lademodus bei

System EIN“ als auch die USB-Schlaf- und Ladefunktion.

TOSHIBA Media Player by sMedio TrueLink+

Beachten Sie die folgenden Einschränkungen bei der Verwendung von

TOSHIBA Media Player by sMedio TrueLink+:

Hinweise zur Verwendung

TOSHIBA Media Player by sMedio TrueLink+ ist ein Multimediaplayer für die Wiedergabe von Videos, Musik und Fotos.

Diese Software wird nur bei einigen Modellen mitgeliefert.

Es wird empfohlen, den Netzadapter anzuschließen, wenn TOSHIBA

Media Player ausgeführt wird. Energiesparfunktionen können die reibungslose Wiedergabe beeinträchtigen. Wenn TOSHIBA Media

Player im Akkubetrieb verwendet wird, legen Sie die Energieoptionen auf „Balance“ (Ausgewogen) fest.

Der Bildschirmschoner ist deaktiviert, wenn TOSHIBA Media Player eine Videodatei oder eine Diashow mit Fotos abspielt.

Während TOSHIBA Media Player ausgeführt wird, wechselt der

Computer nicht automatisch in den Ruhezustand oder

Energiesparmodus.

Die automatische Bildschirmausschaltung ist deaktiviert, wenn

TOSHIBA Media Player eine Videodatei oder eine Diashow mit Fotos abspielt.

Die Funktion Resolution+ wurde speziell an den eingebauten

Bildschirm angepasst. Schalten Sie Resolution+ deshalb aus, wenn

Sie einen externen Monitor verwenden.

Resolution+ für die Videowiedergabe wird nur bei bestimmten

Modellen unterstützt. Resolution+ kann nur dann für die Video-/

Fotowiedergabe aktiviert werden, wenn Enhance Video/Photo

Quality (Video-/Fotoqualität verbessern) angezeigt wird. Resolution+ kann nur dann für die Fotowiedergabe aktiviert werden, wenn

Enhance Photo Quality (Fotoqualität verbessern) angezeigt wird.

Benutzerhandbuch 5-16

Die Wiedergabe von Video/Musik/Diashows kann mit den

Medientasten im Vorschaufenster gesteuert werden. Dieses wird aufgerufen, wenn Sie den Mauszeiger über das Symbol „TOSHIBA

Media Player“ in der Windows-Taskleiste bewegen.

Die Wiedergabe von Video/Diashows kann nur gesteuert werden, wenn sich die Anwendung im Vordergrund befindet.

Die Wiedergabe von Musik kann dagegen auch dann gesteuert werden, wenn sich die Anwendung im Hintergrund befindet.

Die Wiedergabe von High-Bitraten-Inhalten kann zum Auslassen von

Einzelbildern, zu Sprüngen in der Audiowiedergabe und zu einer

Verschlechterung der Computerleistung führen.

Die oben genannten Probleme können durch Ausschalten von

Resolution+ behoben werden.

Tippen/Klicken Sie auf die Schaltfläche „Auffrischen“, um den im

Bildschirm „Bibliothek“ angezeigten Inhalt zu aktualisieren. Die

Aktualisierung erfolgt nicht automatisch.

Wenn während des Hochladens von Dateien an OneDrive der

Energiesparmodus oder der Ruhezustand aktiviert bzw. der Computer ausgeschaltet oder neu gestartet wird, kann der Vorgang nicht korrekt abgeschlossen werden.

Diese App unterstützt die Wiedergabe von DRM-geschützten Inhalten nicht. Wenn Sie versuchen, DRM-geschützte Inhalte abzuspielen, während Resolution+ eingeschaltet ist, wird diese App geschlossen.

Es können nur Fotos mit einer Auflösung von höchstens 2048x 2048

Pixel an OneDrive hochgeladen werden. Fotos mit einer höheren

Auflösung werden proportional skaliert, bis sie nur noch 2048x2048

Pixel groß sind.

Diese App unterstützt DMS nicht.

Die Wiedergabe bestimmter Mediendateien ist mit diesem Player unter Umständen nicht korrekt. Dies kann auch mit Windows Media

Player und Video-Apps passieren.

Die Benutzeroberfläche und die Bedienverfahren können je nach

Anwendungsversion abweichen. Ausführliche Informationen finden Sie in der Hilfe zu TOSHIBA Media Player by sMedio TrueLink+.

Öffnen des Handbuchs zu TOSHIBA Media Player by sMedio TrueLink+

Die Funktionen und die Verwendungsweise von TOSHIBA Media Player sind im zugehörigen Handbuch beschrieben.

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um die TOSHIBA Media Player-

Onlinehilfe aufzurufen:

Wenn TOSHIBA Media Player ausgeführt wird, klicken Sie im Charm

„Einstellungen“ auf Hilfe.

Benutzerhandbuch 5-17

TOSHIBA PC Health Monitor

Die Anwendung TOSHIBA PC Health Monitor überwacht proaktiv verschiedene Systemfunktionen wie Energieverbrauch, Akkuladezustand

(bei Modellen mit Akku) und Systemkühlung und informiert Sie über wichtige Systembedingungen. Die Anwendung erkennt die Seriennummern des Systems und der einzelnen Komponenten und verfolgt bestimmte

Aktivitäten und ihre Verwendung.

Zu den gesammelten Informationen gehört Folgendes: Gerätebetriebszeit und Anzahl von Betätigungen oder Statusänderungen (d. h. wie häufig die

Ein/Aus-Taste und FN-Tastenkombinationen verwendet wurden,

Informationen zu Netzadapter, Akku (bei Modellen mit Akku), LCD, Lüfter

(bei Modellen mit Lüfter), Festplattenlaufwerk/SSD, Lautstärke, Funktionen für drahtlose Kommunikation, und USB), Datum der ersten

Systemverwendung sowie Computer- und Gerätenutzung (d. h.

Energieeinstellungen, Akkutemperatur und Wiederaufladung, CPU,

Speicher, Hintergrundbeleuchtungszeit und Temperaturen verschiedener

Geräte). Die gesammelten Informationen sind nicht auf die hier genannten

Beispiele beschränkt. Die gespeicherten Daten belegen nur einen sehr kleinen Teil der Festplattenkapazität, ungefähr 10 MB oder weniger pro

Jahr.

Diese Informationen werden verwendet, um Systembedingungen, die sich negativ auf die Leistung des Toshiba-Computers auswirken können, zu identifizieren und eine entsprechende Meldung auszugeben. Die

Informationen sind auch hilfreich bei der Diagnose von Problemen, falls der

Computer von Toshiba oder einem autorisierten Service-Partner von

Toshiba repariert werden muss. Toshiba kann diese Informationen auch zur Analyse bei der Qualitätssicherung verwenden.

Im Rahmen der oben genannten Einschränkungen können die auf dem internen Speicherlaufwerk gespeicherten Daten an Einrichtungen außerhalb Ihres Landes oder Gebietes (z. B. EU) übermittelt werden. In anderen Ländern gelten unter Umständen andere Datenschutzgesetze als in Ihrem Land oder Gebiet.

Sie können TOSHIBA PC Health Monitor jederzeit deaktivieren, indem Sie die Software über Programm deinstallieren in der Systemsteuerung deinstallieren. Dabei werden alle gesammelten Informationen automatisch vom internen Speicherlaufwerk gelöscht.

Die TOSHIBA PC Health Monitor-Software verlängert oder ändert die

Verpflichtungen von TOSHIBA im Rahmen der Standardgarantie in keiner

Weise. Es gelten die Bedingungen und Einschränkungen der standardmäßigen eingeschränkten Garantie von TOSHIBA.

Starten von TOSHIBA PC Health Monitor

Sie können TOSHIBA PC Health Monitor öffnen, indem Sie auf dem

Desktop auf Desktop Assist -> Support & Wiederherstellung -> PC

Health Monitor klicken.

Benutzerhandbuch 5-18

Der Hauptbildschirm von TOSHIBA PC Health Monitor wird angezeigt.

Dieses Utility ist auf Ihrem Computer möglicherweise standardmäßig deaktiviert. Sie können es aktivieren, indem Sie auf Klicken Sie hier, um

TOSHIBA PC Health Monitor zu aktivieren klicken. Der Bildschirm „PC

Health Monitor Software Nutzungsbedingungen“ wird angezeigt. Lesen Sie die angezeigten Informationen sorgfältig durch. Wenn Sie AKZEPTIEREN wählen und auf OK klicken, wird das Programm aktiviert. Indem Sie die

TOSHIBA PC Health Monitor-Software aktivieren, erklären Sie sich mit den

Bedingungen und der Verwendung und Weitergabe der gesammelten

Informationen einverstanden. Nachdem das Programm aktiviert wurde, wird der TOSHIBA PC Health Monitor-Bildschirm angezeigt, und das

Programm beginnt mit der Überwachung der Systemfunktionen und dem

Sammeln von Informationen.

Es wird eine Meldung angezeigt, wenn Änderungen erkannt werden, die den Betrieb des Programms stören könnten. Folgen Sie den Anweisungen, die auf dem Bildschirm angezeigt werden.

TOSHIBA Gesture Controller

Mit dem Utility TOSHIBA Gesture Controller kann der Computer

Handbewegungen zur Ausführung bestimmter Bedienvorgänge erkennen.

Hinweise zur Verwendung

Wenn Sie bestimmte Systemkomponenten wie z. B. die

Bildschirmtastatur oder den Task-Manager mit TOSHIBA Gesture

Controller bedienen möchten, führen Sie die Software als Benutzer mit

Administratorberechtigung aus.

Wenn der Computer gesperrt ist, funktioniert die Software nicht.

Die Software kann nicht verwendet werden, wenn der

Bildschirmschoner aktiv ist.

Eine externe Kamera wird von der Software nicht unterstützt.

Die Verwendung mit mehreren Benutzerkonten wird von der Software nicht unterstützt.

Mit einem Gästekonto kann die Software nicht verwendet werden.

Möglicherweise funktioniert die Software nicht korrekt, wenn die

Kamera in helles Licht zeigt oder der Computer in einer dunklen

Umgebung steht.

Kleine Hände (zum Beispiel von Kindern) werden unter Umständen nicht richtig erkannt.

Sie müssen TOSHIBA Gesture Controller möglicherweise neu starten oder sich erneut anmelden, um sicherzustellen, dass das Utility korrekt funktioniert, nachdem die Textgröße auf dem Bildschirm vergrößert oder die Auflösung geändert wurde.

Benutzerhandbuch 5-19

Aufrufen von TOSHIBA Gesture Controller

TOSHIBA Gesture Controller kann auf folgende Weise gestartet werden:

Klicken Sie im Startbildschirm auf das Symbol TOSHIBA Gesture

Controller.

Klicken Sie auf dem Desktop auf TOSHIBA Gesture Controller.

Verwenden von TOSHIBA Gesture Controller

Halten Sie die Hand vor den Computer und bewegen Sie sie in dem nachstehend beschriebenen Abstand und Winkel.

Abstand

Winkel

30 bis 100 cm zwischen Webcam und Ihrer Hand

Innerhalb eines 60-Grad-Winkels (vertikal und horizontal) zur Webcam

Abbildung 5-1 Nutzungsbereich

Gesten, die Sie außerhalb des Nutzungsbereichs ausführen, werden nicht oder nicht richtig erkannt.

Wenn die Bewegung zu schnell ist, wird die Geste nicht erkannt.

Wenn Sie etwas anderes als Ihre Hand schnell vor der Kamera bewegen, kann dies von der Software als Geste interpretiert werden.

Es werden nur einhändige Gesten erkannt. Mit ausgestreckten

Fingern werden die Gesten besser erkannt.

Es wird nur die Ausrichtung des Bildschirms im Querformat unterstützt.

Mit den folgenden einfachen Gesten können Sie den Computer bedienen.

Nach links wischen

Öffnen Sie Ihre Hand und bewegen Sie sie ohne anzuhalten schnell nach links.

Funktion: Öffnet den Startbildschirm oder, falls der Startbildschirm bereits angezeigt wird, kehrt zur zuletzt verwendeten App zurück. Dies entspricht dem Betätigen der Windows

®

-Logo-

Taste.

Benutzerhandbuch 5-20

Nach rechts wischen Öffnen Sie Ihre Hand und bewegen Sie sie ohne anzuhalten schnell nach rechts.

Funktion: Wechselt zwischen Apps.

Nach oben wischen

Öffnen Sie Ihre Hand und bewegen Sie sie ohne anzuhalten schnell nach oben.

Funktion: Öffnet Anwendungsmenüs oder

Befehle, falls vorhanden.

Finger

Greifen

Greifen und halten

Strecken Sie Ihren Finger vor der Kamera aus wie in der Abbildung gezeigt.

Funktion: Aktiviert den virtuellen Mausmodus.

Der Mauszeiger wird zu einem Handsymbol, das

Ihrer Handbewegung folgt.

Aktivieren Sie den virtuellen Mausmodus, wählen

Sie ein Element aus, ballen Sie Ihre Hand zur

Faust und öffnen Sie sie dann wieder.

Funktion: Entspricht dem Klicken mit der linken

Maustaste

Aktivieren Sie den virtuellen Mausmodus, wählen

Sie ein Element aus, ballen Sie Ihre Hand drei

Sekunden lang zur Faust und öffnen Sie sie dann wieder.

Funktion: Entspricht dem Klicken mit der rechten Maustaste

Greifen und bewegen Aktivieren Sie den virtuellen Mausmodus, wählen

Sie ein Objekt aus, ballen Sie die Hand zur

Faust, bewegen Sie sie, bis das Objekt die gewünschte Stelle erreicht hat, und öffnen Sie die Hand zum Ablegen.

Funktion: Entspricht dem Ziehen und Ablegen mit der Maus

Ton aus

Legen Sie den Zeigefinger an die Lippen.

Funktion: Schaltet die Klangausgabe des

Computers ein/aus.

Benutzerhandbuch 5-21

+

-

Zoom

Lautstärke

Heben Sie Ihre Faust, bewegen Sie sie dicht an den Bildschirm zum Einzoomen oder vom

Bildschirm weg zum Auszoomen. Öffnen Sie die

Faust, um den Vorgang zu beenden.

Funktion: Einzoomen (vergrößern) oder auszoomen (verkleinern).

Heben Sie Ihre Faust und bewegen Sie sie nach oben, um die Computerlautstärke zu erhöhen, oder nach unten, um sie zu verringern. Öffnen

Sie die Faust, um den Vorgang zu beenden.

Funktion: Ändert die Lautstärke des

Computersounds.

Die Zoom-Geste wird von den folgenden Anwendungen unterstützt:

Fotos-App, Internet Explorer-App, Maps-App vom Startbildschirm

Microsoft Windows Fotoanzeige vom Desktop

Sie sollten diese Software deaktivieren, wenn Sie andere Anwendungen verwenden möchten, die die Kamera nutzen.

Konfigurieren von TOSHIBA Gesture Controller

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol von TOSHIBA

Gesture Controller in der Taskleiste des Windows-Desktops und wählen

Sie dann eine der folgenden Optionen aus dem Menü.

Gesture Controller aktivieren

Anleitung

Aktiviert die Gestenerkennung mit eingeschalteter Webcam. Wenn diese Option ausgewählt wird, wechselt das System nicht automatisch in den Energiesparmodus oder

Ruhezustand.

Öffnet eine Videoanleitung für Gesten. Die

Anleitung wird automatisch angezeigt, wenn Sie

TOSHIBA Gesture Controller zum ersten Mal aufrufen.

Benutzerhandbuch 5-22

Einstellungen

Info

Beenden

Soundfeedback: Spielt eine

Audiorückmeldung ab, wenn eine dieser

Gesten erkannt wird: nach links wischen, nach rechts wischen, nach oben wischen,

Handfläche zeigen. Aktivieren oder deaktivieren Sie diese Option, um die

Funktion ein- oder auszuschalten.

Kameraeinstellungen: Ermöglicht Ihnen das Festlegen einer Zeitspanne, nach der die Kamera automatisch ausgeschaltet wird, wenn Gesture Controller nicht verwendet wird. Der Standardwert ist Nie.

Systemeinstellungen: TOSHIBA Gesture

Controller wird nach dem Einschalten zusammen mit Windows gestartet.

Zeigt die aktuelle Softwareversion an.

Schließt TOSHIBA Gesture Controller.

Systemwiederherstellung

Es gibt eine versteckte Partition für die Systemwiederherstellungsoptionen auf der Festplatte.

Sie können auch ein Wiederherstellungsmedium erstellen und das System wiederherstellen.

In diesem Abschnitt werden die folgenden Punkte beschrieben:

Erstellen von Wiederherstellungsmedien

Wiederherstellen der vorinstallierten Software von selbst erstellten

Wiederherstellungsmedien

Wiederherstellen der vorinstallierten Software vom Recovery-

Festplattenlaufwerk

Erstellen von Wiederherstellungsmedien

In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Sie Wiederherstellungsmedien erstellen können.

Schließen Sie den Netzadapter an, wenn Sie

Wiederherstellungsmedien erstellen.

Schließen Sie alle Softwareprogramme mit Ausnahme von Recovery

Media Creator.

Deaktivieren Sie Programme (zum Beispiel Bildschirmschoner), die die CPU stark beanspruchen.

Betreiben Sie den Computer mit voller Leistung.

Verwenden Sie keine Energiesparfunktionen.

Benutzerhandbuch 5-23

Beschreiben Sie keine Medien, während ein Antivirenprogramm ausgeführt wird. Warten Sie, bis das Programm beendet ist, und deaktivieren Sie dann alle Virenerkennungsprogramme (auch solche, die im Hintergrund automatisch ausgeführt werden).

Verwenden Sie keine Festplatten-Utilitys, zum Beispiel Programme zur Beschleunigung des Festplattenzugriffs. Dies könnte zu Instabilität und Datenverlusten führen.

Fahren Sie den Computer nicht herunter, melden Sie sich nicht ab und verwenden Sie nicht den Energiesparmodus oder Ruhezustand, wenn

Sie Medien beschreiben oder wiederbeschreiben.

Stellen Sie den Computer auf einer geraden Oberfläche ab, die keinen

Vibrationen durch Flugzeuge, Züge oder Straßenverkehr ausgesetzt ist.

Verwenden Sie eine stabile Abstellfläche für den PC.

Ein Wiederherstellungs-Image der Software auf dem Computer wird auf dem Festplattenlaufwerk gespeichert und kann mit den folgenden Schritten entweder auf Disc oder USB-Flash-Speicher kopiert werden:

1.

Wählen Sie eine leere Disc oder einen USB-Flash-Speicher.

Sie können in der Anwendung auf einer Vielzahl von Medien wählen, auf die das Wiederherstellungs-Image kopiert werden kann, darunter

Discs und USB-Flash-Speicher.

Einige der oben genannten Medientypen sind eventuell nicht mit dem optischen Laufwerk, das Sie an den Computer angeschlossen haben, kompatibel. Vergewissern Sie sich, dass das optische Laufwerk den gewählten Medientyp unterstützt, bevor Sie fortfahren.

USB-Flash-Speicher wird formatiert und alle Daten im USB-Flash-

Speicher gehen verloren, wenn Sie den Vorgang fortsetzen.

2.

Schalten Sie den Computer ein. Der Computer lädt das

Betriebssystem Windows wie gewohnt vom Festplattenlaufwerk aus.

3.

Legen Sie die erste leere Disc in das optische Laufwerk ein oder schließen Sie den USB-Stick an einen freien USB-Anschluss an.

4.

Klicken Sie auf dem Desktop auf Desktop Assist -> Support &

Wiederherstellung -> Recovery Media Creator.

5.

Nachdem Recovery Media Creator gestartet wurde, wählen Sie den

Medientyp sowie den zu kopierenden Titel aus und klicken auf die

Schaltfläche Erstellen.

Wiederherstellen der vorinstallierten Software von selbst erstellten Wiederherstellungsmedien

Wenn die vorinstallierten Dateien beschädigt sind, können Sie das System mithilfe der Wiederherstellungsmedien, die Sie erstellt haben, wieder in den Zustand versetzen, in dem Sie es ursprünglich erhalten haben. Gehen

Benutzerhandbuch 5-24

Sie wie nachstehend beschrieben vor, um die Wiederherstellung auszuführen:

Wenn Sie das Windows-Betriebssystem neu installieren, wird die

Festplatte neu formatiert, wobei alle darauf gespeicherten Daten gelöscht werden.

Achten Sie darauf, dass die Startgeschwindigkeit auf Normal eingestellt ist. (Klicken Sie dazu auf dem Desktop auf Desktop Assist

-> Tools & Utilitys -> System Settings -> Startoptionen.)

Achten Sie die darauf, die Standardbootmodusoption im BIOS Setup zu verwenden, bevor Sie die Wiederherstellung ausführen.

1. Klicken Sie auf dem Startbildschirm auf das Ein/Aus-Symbol ( ) und wählen Sie Neu starten.

2. Halten Sie die Taste F2 gedrückt und lassen Sie sie eine Sekunde nach dem Einschalten des Computers los. Das BIOS-Setup-Utility wird geladen.

3. Wählen Sie im BIOS Setup-Bildschirm Advanced -> System

Configuration -> Boot Mode.

Hinweis: Sie können die folgenden Abschnitte überspringen, wenn Ihr

System nicht über die Option „Boot Mode“ verfügt.

4. Wählen Sie UEFI Boot (Standardeinstellung).

Wenn Sie den Bootmodus CSM Boot festlegen, können die von

Recovery Media Creator erstellten Wiederherstellungsmedien die

Wiederherstellung NICHT ausführen.

Wenn Sie ein Wiederherstellungsabbild mit erweiterten

Wiederherstellungstools aus der Systemsteuerung erstellen, denken

Sie bitte ebenfalls daran, die Standardbootmodusoption (UEFI Boot) im BIOS Setup zu verwenden, bevor Sie die Wiederherstellung ausführen.

1.

Legen Sie das Wiederherstellungsmedium in das optische Laufwerk ein oder schließen Sie den Recovery-USB-Stick an einen der verfügbaren USB-Anschlüsse an.

2.

Klicken Sie auf dem Startbildschirm auf das Ein/Aus-Symbol ( ) und wählen Sie Neu starten.

3.

Halten Sie die Taste F2 gedrückt und lassen Sie sie eine Sekunde nach dem Einschalten des Computers los.

4.

Wählen Sie mithilfe der Pfeiltasten nach oben und nach unten die entsprechende Option für Ihr Wiederherstellungsmedium aus.

5.

Es wird ein Menü angezeigt. Befolgen Sie die Anweisungen auf dem

Bildschirm.

Benutzerhandbuch 5-25

Wenn Sie sich zuvor entschieden haben, die Wiederherstellungspartition zu entfernen und versuchen, ein Wiederherstellungsmedium zu erstellen, wird die folgende Meldung angezeigt: „The Recovery Media Creator can not be launched because there is no recovery partition.“ (Recovery Media

Creator kann nicht gestartet werden, da keine Wiederherstellungspartition vorhanden ist).

Wenn keine Wiederherstellungspartition vorhanden ist, kann Recovery

Media Creator kein Wiederherstellungsmedium erstellen.

Wenn Sie jedoch bereits ein Wiederherstellungsmedium erstellt haben, können Sie es zur Wiederherstellung der Wiederherstellungspartition verwenden.

Wenn Sie kein Wiederherstellungsmedium erstellt haben, wenden Sie sich bitte an den TOSHIBA-Support, um Hilfe zu erhalten.

Wiederherstellen der vorinstallierten Software vom

Recovery-Festplattenlaufwerk

Ein Teil des Festplattenspeichers ist als verborgene

Wiederherstellungspartition konfiguriert. In dieser Partition sind Dateien gespeichert, mit denen sich die vorinstallierte Software bei Problemen reparieren lässt.

Wenn Sie das Festplattenlaufwerk später wieder einrichten, sollten Sie

Partitionen nur wie im vorliegenden Handbuch beschrieben ändern, hinzufügen oder löschen, andernfalls ist möglicherweise nicht genügend

Platz für die Software vorhanden.

Wenn Sie Partitionen auf der Festplatte darüber hinaus mit dem

Partitionierungsprogramm eines Drittanbieters neu konfigurieren, kann ein

Einrichten des Computers unter Umständen nicht mehr möglich sein.

Achten Sie darauf, dass während der Wiederherstellung der Netzadapter angeschlossen ist.

Wenn Sie das Windows-Betriebssystem neu installieren, wird die

Festplatte neu formatiert, wobei alle darauf gespeicherten Daten gelöscht werden.

1.

Klicken Sie auf dem Startbildschirm auf das Ein/Aus-Symbol ( ) und wählen Sie Neu starten.

2.

Halten Sie die Taste 0 (Null) gedrückt und lassen Sie sie eine

Sekunde nach dem Einschalten des Computers los. Wählen Sie Ja, wenn Sie den Vorgang fortsetzen möchten.

3.

Wählen Sie Problembehandlung.

4.

Wählen Sie PC auf Originaleinstellung zurücksetzen.

Benutzerhandbuch 5-26

5.

Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm, um die

Wiederherstellung abzuschließen.

Sie können die Wiederherstellung auch über die PC-Einstellungen im

Betriebssystem ausführen:

1.

Klicken Sie auf das Charm Einstellungen und dann auf PC-

Einstellungen ändern.

2.

Klicken Sie unter „PC-Einstellungen“ auf Update und

Wiederherstellung und dann auf Wiederherstellung.

3.

Klicken Sie unter Alles entfernen und Windows neu installieren auf

Erste Schritte.

4.

Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm, um die

Wiederherstellung abzuschließen.

Bestellen von Recovery-Discs bei TOSHIBA*

Sie können Produkt-Wiederherstellungsdiscs für Ihr Notebook im Online-

Shop für Backup-Medien von TOSHIBA Europe bestellen.

* Bitte beachten Sie, dass dieser Service nicht kostenlos ist.

1.

Besuchen Sie https://backupmedia.toshiba.eu im Internet.

2.

Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm. Sie erhalten Ihre

Recovery-Discs innerhalb von zwei Wochen nach Bestellung.

Benutzerhandbuch 5-27

Kapitel 6

Fehlerbehebung

TOSHIBA-Computer sind für den Langzeiteinsatz konzipiert. Sollten trotzdem einmal Probleme auftreten, können Ihnen die in diesem Kapitel beschriebenen Vorgehensweisen bei der Fehleranalyse helfen.

Jeder Benutzer sollte sich mit diesem Kapitel vertraut machen. Indem Sie sich potenzielle Probleme bewusst machen, können Sie sie leichter vermeiden.

Vorgehen bei der Problemlösung

Die folgenden Richtlinien erleichtern die Fehlerbehebung:

Stellen Sie Ihre Arbeit unverzüglich ein, wenn Sie ein Problem bemerkt haben, da es ansonsten zu Datenverlust oder Schäden kommen kann oder Sie Informationen vernichten könnten, die wertvolle Hinweise für die Lösung des Problems geben könnten.

Notieren Sie, was passiert und welche Aktionen Sie unmittelbar vor

Auftreten des Problems durchgeführt haben. Erfassen Sie einen

Screenshot der aktuellen Anzeige.

Die Fragen und Vorgehensweisen in diesem Kapitel sollen als Leitfaden dienen. Sie sind keine immer gültigen Techniken zur Problemlösung. Viele

Probleme sind einfach zu lösen, bei manchen müssen Sie sich jedoch an den TOSHIBA-Support wenden. Benötigen Sie die Unterstützung anderer, sollten Sie das Problem so detailliert wie möglich beschreiben können.

Erste Überprüfung im Fehlerfall

Ziehen Sie zunächst die einfachste Lösung in Betracht. Die hier genannten

Punkte sind leicht zu überprüfen; trotzdem können sie zu scheinbar ernsten Problemen führen.

Achten Sie darauf, dass vor dem Einschalten des Computers alle

Peripheriegeräte eingeschaltet sind. Dazu gehören z. B. Ihr Drucker sowie alle anderen angeschlossenen externen Geräte, die Sie verwenden.

Schalten Sie den Computer aus, bevor Sie ein externes Gerät anschließen. Wenn Sie den Computer wieder einschalten, erkennt er das neue Gerät.

Benutzerhandbuch 6-1

Überprüfen Sie, ob im Setup-Programm des Computers alle optionalen Zusatzeinrichtungen richtig konfiguriert sind und das alle erforderlichen Treiber geladen sind (bitte sehen Sie in der jeweils mitgelieferten Dokumentation nach, wenn Sie weitere Informationen zur Installation und Konfiguration benötigen).

Überprüfen Sie, ob alle Kabel richtig und fest am Computer angeschlossen sind. Lockere Kabel können zu Signalfehlern führen.

Überprüfen Sie alle Kabel auf lose Drähte und alle Anschlüsse auf lose Anschlussstifte.

Überprüfen Sie, ob die Disc richtig eingelegt wurde

Notieren Sie Ihre Beobachtungen in einem Fehlerbericht. Dies hilft Ihnen, den Fehler beim TOSHIBA-Support zu beschreiben Falls ein Problem erneut auftritt, kann der von Ihnen erstellte Bericht außerdem dazu beitragen, dass das Problem schneller gefunden wird.

Problemanalyse

Manchmal gibt der Computer Hinweise, die Ihnen bei der Identifikation des

Problems helfen. Daher sollten Sie immer an Folgendes beachten:

Welcher Teil des Computers funktioniert nicht richtig. Tastatur,

Festplattenlaufwerk, Bildschirm, Touchpad, Touchpad-Klicktasten jedes Geräte produziert andere Symptome.

Sehen Sie in den Optionen des Betriebssystems nach, um sicherzustellen, dass es richtig konfiguriert ist.

Was erscheint auf dem Bildschirm? Werden auf dem Bildschirm

Meldungen oder unverständliche Zeichen angezeigt? Erfassen Sie einen Screenshot der aktuellen Anzeige und schlagen Sie die

Meldung nach Möglichkeit in der Dokumentation zum Computer, zur

Software oder zum Betriebssystem nach.

Überprüfen Sie, ob alle Verbindungskabel richtig und fest angeschlossen sind. Lockere Kabel können zu fehlerhaften oder unterbrochenen Signalen führen.

Leuchten Anzeigen auf? Falls ja, welche, in welcher Farbe und leuchten sie ständig oder blinken sie? Notieren Sie, was Sie sehen.

Werden akustische Signale ausgegeben? Falls ja, wie viele, wie lang oder kurz und sind sie hoch oder tief? Verursacht der Computer ungewöhnliche Geräusche? Notieren Sie, was Sie hören.

Zeichnen Sie Ihre Beobachtungen auf, damit Sie sie dem Toshiba-Support beschreiben können.

Benutzerhandbuch 6-2

Software

Hardware

Die Probleme können von Ihrer Software oder dem Datenträger verursacht werden. Falls Sie ein Softwarepaket nicht laden können, kann der

Datenträger beschädigt oder das Programm fehlerhaft sein. Versuchen Sie, eine andere

Kopie der Software zu laden.

Wird bei Verwendung eines Softwarepakets eine

Fehlermeldung ausgegeben, schlagen Sie in der mitgelieferten Dokumentation nach. Sie enthält normalerweise ein Kapitel über Fehlersuche oder eine Zusammenfassung aller Fehlermeldungen.

Lesen Sie als Nächstes die Fehlermeldungen in der Dokumentation des Betriebssystems nach.

Können Sie kein Problem in Ihrer Software finden, überprüfen Sie das Setup und die

Konfiguration Ihrer Hardware. Gehen Sie zuerst die weiter oben beschriebenen Punkte in der

Checkliste durch. Können Sie das Problem immer noch nicht beheben, versuchen Sie die

Fehlerquelle zu identifizieren. Der nächste

Abschnitt enthält Checklisten für einzelne

Komponenten und Peripheriegeräte.

Bevor Sie Peripheriegeräte oder ein Softwareprogramme verwenden, bei denen es sich nicht um autorisierte Toshiba-Teile oder Produkte handelt,

überprüfen Sie, ob die Hardware oder Software mit dem Computer kompatibel ist. Nicht kompatible Geräte können Verletzungen verursachen oder Schäden am Computer verursachen.

Fehlerbehebung

Der Computer reagiert nicht auf Tastaturbefehle

Wenn ein Fehler auftritt und der Computer nicht mehr auf

Tastatureingaben reagiert, gehen Sie folgendermaßen vor:

Halten Sie die Ein/Aus-Taste fünf Sekunden gedrückt. Sobald der

Computer ausgeschaltet ist, warten Sie zwischen zehn und fünfzehn

Sekunden, bevor Sie ihn durch drücken der Ein/Aus-Taste erneut einschalten.

Ein Programm reagiert nicht mehr

Wenn während der Arbeit in einem Programm plötzlich alle Funktionen gestoppt werden, reagiert das Programm in den meisten Fällen gar nicht mehr. Sie können das betroffene Programm schließen, ohne das

Betriebssystem oder andere Anwendungen zu beenden.

So schließen Sie ein Programm, das nicht mehr reagiert:

Benutzerhandbuch 6-3

1.

Drücken Sie gleichzeitig CTRL, ALT und DEL (einmal) und klicken Sie dann auf Task-Manager. Das Fenster des Windows Task-Managers wird angezeigt.

2.

Wählen Sie das zu schließende Programm und klicken Sie auf Task

beenden. Das Schließen des fehlerhaften Programms ermöglicht es normalerweise, die Arbeit fortzusetzen. Andernfalls fahren Sie mit dem nächsten Schritt fort.

3.

Schließen Sie alle noch geöffneten Programme, indem Sie sie nacheinander auswählen und jeweils auf Task beenden klicken.

Nachdem Sie alle Programme geschlossen haben, sollten Sie Ihre

Arbeit fortsetzen können. Andernfalls schalten Sie den Computer aus und dann wieder ein.

Der Computer startet nicht

Achten Sie darauf, den Netzadapter und das Netzkabel korrekt anzuschließen.

Wenn Sie den Netzadapter verwenden, überprüfen Sie die Steckdose, indem Sie ein anderes Gerät, zum Beispiel eine Lampe, an die Steckdose anschließen.

Überprüfen Sie anhand der Anzeige Power, ob der Computer eingeschaltet ist.

Wenn die Anzeige leuchtet, ist der Computer eingeschaltet. Versuchen Sie, den Computer aus-, dann wieder einzuschalten.

Wenn Sie den Netzadapter verwenden, überprüfen Sie die

Stromversorgung des Computers anhand der Anzeige DC IN/Akku. Wenn die Anzeige leuchtet, ist der Computer mit einer funktionierenden externen

Stromquelle verbunden.

Der Computer lädt die erweiterten Optionen beim Starten nicht

Halten Sie beim Einschalten eine der folgenden Tasten gedrückt, damit der

Computer die erweiterten Optionen lädt.

Schlüssel

F2

F12

0 (Null)

Erweiterte Optionen

BIOS-Utility

Bootmenü

Wiederherstellungsoptionen

Wenn der Computer das Betriebssystem anstelle der gewünschten erweiterten Optionen lädt, gehen Sie folgendermaßen vor:

1.

Klicken Sie auf dem Startbildschirm auf das Ein/Aus-Symbol ( ) und wählen Sie Neu starten.

2.

Halten Sie die entsprechende Taste gedrückt und lassen Sie sie eine

Sekunde nach dem Einschalten des Computers los.

Benutzerhandbuch 6-4

3.

Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm.

Hardware- und System-Checkliste

In diesem Abschnitt werden Probleme besprochen, die von der Hardware

Ihres Computers oder angeschlossenen Peripheriegeräten verursacht werden. In folgenden Bereichen können Fehler auftreten:

Stromversorgung

Tastatur

Interner Bildschirm

HDD

Optisches Laufwerk

Speichermedien

Zeigegerät

USB-Gerät

Audiosystem

Externer Monitor

LAN

Wireless LAN

Bluetooth

Stromversorgung

Wenn der Computer nicht an eine Steckdose angeschlossen ist, ist der

Akku die Hauptstromquelle. Der Computer verfügt auch über eine RTC-

Funktion (RTC = Real Time Clock, Echtzeituhr). Alle Energieressourcen hängen miteinander zusammen und können jeweils zu Problemen mit der

Stromversorgung führen.

Systemabschaltung wegen Überhitzung

Wenn die Temperatur des Prozessors trotz der Kühlungsmaßnahmen zu heiß wird, schaltet sich das System automatisch ab, um Schäden zu verhindern. Die Daten im Arbeitsspeicher gehen verloren.

Problem

Computer fährt automatisch herunter.

Vorgehensweise

Lassen Sie den Computer ausgeschaltet abkühlen, bis er Zimmertemperatur erreicht hat. Wenn der

Computer Raumtemperatur erreicht hat und sich immer noch nicht einschalten lässt oder sich schnell wieder ausschaltet, wenden Sie sich an den TOSHIBA Support.

Netzstrom

Wenn sich der Computer bei angeschlossenem Netzadapter nicht einschalten lässt, überprüfen Sie den Status der Anzeige „DC IN/Akku“.

Weitere Informationen finden Sie unter

Beschreibung der

Stromversorgungsbedingungen

.

Benutzerhandbuch 6-5

Problem Vorgehensweise

Netzadapter versorgt den Computer nicht mit Strom

Überprüfen Sie die Anschlüsse, um sicherzustellen, dass das Netzkabel/der

Netzadapter fest an den Computer und eine stromführende Steckdose angeschlossen ist.

Überprüfen Sie den Zustand des Kabels und der

Anschlüsse. Ist das Kabel zerschlissen oder anderweitig beschädigt, ersetzen Sie es durch ein neues. Sind die Anschlüsse verschmutzt, reinigen

Sie diese mit einem sauberen Baumwolltuch.

Wenn der Netzadapter den Computer immer noch nicht mit Strom versorgt, sollten Sie sich an den

TOSHIBA-Support wenden.

Akku

Wenn Sie vermuten, dass ein Problem mit dem Akku vorliegt, sollten Sie den Status der Anzeige DC IN/Akku überprüfen.

Problem

Akku versorgt den

Computer nicht mit

Strom

Akku wird nicht aufgeladen, wenn der Netzadapter angeschlossen ist.

Vorgehensweise

Der Akku könnte entladen sein. Schließen Sie den

Netzadapter an, um den Akku aufzuladen.

Akku versorgt den

Computer nicht so lange mit Strom wie erwartet

Ist der Akku vollständig entladen, lädt er sich nicht sofort wieder auf. Warten Sie einige Minuten, bis

Sie es erneut versuchen. Wenn Sie den Akku immer noch nicht laden können, prüfen Sie, ob die

Steckdose des Netzadapters Strom liefert.

Schließen Sie dazu ein anderes Gerät daran an.

Wenn Sie häufig einen erst teilweise entladenen

Akku wiederaufladen, wird der Akku möglicherweise nicht bis zu seiner vollen Kapazität aufgeladen. Warten Sie in solchen Fällen, bis der

Akku vollständig entladen ist und versuchen Sie erneut, ihn aufzuladen.

Überprüfen Sie die Power Saver-Einstellungen unter Energieplan auswählen in den

Energieoptionen.

Benutzerhandbuch 6-6

Real Time Clock

Problem

Die BIOS-

Einstellung und

Systemdatum/uhrzeit sind verloren gegangen

Vorgehensweise

Die Erhaltungszeit der RTC ist erschöpft. Gehen

Sie folgendermaßen vor, um das Datum und die

Uhrzeit im BIOS-Setupprogramm einzustellen:

1.

Klicken Sie auf dem Startbildschirm auf das

Ein/Aus-Symbol ( ) und wählen Sie Neu

starten.

2.

Halten Sie die Taste F2 gedrückt und lassen

Sie sie eine Sekunde nach dem Einschalten des Computers los. Das BIOS-Setup-Utility wird geladen.

3.

Stellen Sie das Datum im Feld Systemdatum ein.

4.

Stellen Sie die Uhrzeit im Feld Systemzeit ein.

5.

Drücken Sie F10 - es wird eine

Bestätigungsmeldung angezeigt.

6.

Wählen Sie Ja. Das BIOS-Setupprogramm wird beendet und der Computer wird neu gestartet.

Tastatur

Probleme mit der Tastatur können durch das Setup und die Konfiguration des Computers verursacht werden. Nähere Informationen finden Sie im

Abschnitt

Tastatur

.

Problem

Auf dem Bildschirm erscheinen die falschen Zeichen.

Vorgehensweise

Sehen Sie in der Softwaredokumentation nach und

überprüfen Sie, dass keine Tastaturneubelegung erfolgt (eine Neubelegung umfasst die Änderung oder Neuzuweisung der Funktion der einzelnen

Tasten).

Lässt sich die Tastatur immer noch nicht verwenden, wenden Sie sich an den TOSHIBA-

Support.

Interner Bildschirm

Offensichtliche Probleme mit dem Bildschirm des Computers können mit dem Setup und der Konfiguration des Computers zusammenhängen.

Benutzerhandbuch 6-7

Problem

Keine Anzeige

Abdrücke auf dem

Bildschirm

Vorgehensweise

Drücken Sie die Funktionstasten, um das aktive

Anzeigegerät zu ändern, sodass kein externer

Monitor verwendet wird.

Möglicherweise haben die Tastatur oder das

Touchpad den Bildschirm berührt, während er geschlossen war. Versuchen Sie, die Abdrücke durch vorsichtiges Abwischen des Bildschirms mit einem sauberen trockenen Tuch zu entfernen.

Verwenden Sie, falls dies nicht funktioniert, einen hochwertigen LCD-Bildschirmreiniger. Befolgen

Sie immer die Anweisungen für den

Bildschirmreiniger und lassen Sie den Bildschirm immer richtig trocknen, bevor Sie ihn schließen.

HDD

Probleme

Computer startet nicht von der

Festplatte

Computer ist sehr langsam

Vorgehensweise

Prüfen Sie, ob sich eine Disc im optischen

Laufwerk befindet. Falls ja, entnehmen Sie sie, und versuchen Sie erneut, den Computer zu starten.

Ändert dies nichts, überprüfen Sie die Einstellung der Bootreihenfolge im Programm TOSHIBA

System Settings.

Die Dateien auf dem Festplattenlaufwerk sind möglicherweise fragmentiert. Führen Sie das

Defragmentierungsprogramm aus, um den

Zustand der Dateien und des Festplattenlaufwerks zu überprüfen. In der Dokumentation zum

Betriebssystem oder in der Online-Hilfedatei finden

Sie nähere Informationen zur Ausführung und

Verwendung des Defragmentierungsprogramms.

Wenn sich keine andere Lösung finden lässt, formatieren Sie das Festplattenlaufwerk neu und laden Sie das Betriebssystem und andere Dateien und Daten erneut. Lässt sich das Problem immer noch nicht beheben, wenden Sie sich an den

TOSHIBA-Support.

Optisches Laufwerk

Weitere Informationen finden Sie unter

Grundlagen der Bedienung

.

Benutzerhandbuch 6-8

Problem

Kein Zugriff auf CD/

DVD/Blu-ray™ DVD im Laufwerk

Vorgehensweise

Überprüfen Sie, ob die Laufwerklade sicher geschlossen ist. Schieben Sie sie vorsichtig nach hinten, bis sie einrastet.

Öffnen Sie die Lade und prüfen Sie, ob die Disc richtig eingelegt wurde. Sie sollte ganz gerade und mit der beschrifteten Seite nach oben liegen.

Ein Fremdkörper in der Lade könnte das Lesen der

Disc verhindern. Überprüfen Sie, ob ein

Fremdkörper vorhanden ist. Entfernen Sie den

Fremdkörper.

Möglicherweise ist die Disc verschmutzt. Wischen

Sie sie gegebenenfalls mit einem sauberen Tuch ab, das Sie mit Wasser oder Neutralreiniger leicht angefeuchtet haben.

Speichermedien

Weitere Informationen finden Sie unter

Grundlagen der Bedienung

.

Problem

Speichermedienfehler

Schreiben auf

Speichermedium ist nicht möglich

Datei lässt sich nicht lesen

Vorgehensweise

Nehmen Sie das Speichermedium aus dem

Computer und stecken Sie es wieder hinein, um zu gewährleisten, dass es richtig angeschlossen ist.

Falls das Problem immer noch besteht, sollten Sie in der mit dem Speichermedium mitgelieferten

Dokumentation nachschlagen.

Nehmen Sie das Speichermedium aus dem

Computer und überprüfen Sie, ob es einen

Schreibschutz hat.

Überprüfen Sie, ob sich die benötigte Datei wirklich auf dem Speichermedium befindet, das Sie in den

Computer gesteckt haben.

Lässt sich das Problem immer noch nicht beheben, wenden Sie sich an den TOSHIBA-Support.

Zeigegeräte

Wenn Sie eine USB-Maus verwenden, lesen Sie bitte auch den Abschnitt

USB-Maus

sowie die mit der Maus mitgelieferte Dokumentation.

Benutzerhandbuch 6-9

Touchpad

Problem

Das Touchpad funktioniert nicht.

Bildschirmzeiger reagiert nicht auf die

Verwendung des

Zeigegeräts

Doppeltippen

(Touchpad) funktioniert nicht

Vorgehensweise

Überprüfen Sie die Geräteeinstellungen.

Klicken Sie auf dem Desktop auf Desktop Assist -

> Systemsteuerung -> Hardware und Sound ->

Maus.

Möglicherweise verarbeitet das System gerade

Informationen. Warten Sie einen Moment und bewegen Sie die Maus dann erneut.

Der Bildschirmzeiger bewegt sich zu schnell oder zu langsam.

Verändern Sie die Doppelklickgeschwindigkeit im

Mausprogramm.

1.

Um dieses Utility aufzurufen, klicken Sie auf dem Desktop auf Desktop Assist ->

Systemsteuerung -> Hardware und Sound -

> Maus.

2.

Klicken Sie im Fenster „Eigenschaften von

Maus“ auf die Registerkarte Zeigeroptionen.

3.

Stellen Sie die Zeigergeschwindigkeit ein und klicken Sie auf OK.

Touchpad reagiert zu empfindlich oder nicht empfindlich genug

Verändern Sie die Doppelklickgeschwindigkeit im

Mausprogramm.

1.

Um dieses Utility aufzurufen, klicken Sie auf dem Desktop auf Desktop Assist ->

Systemsteuerung -> Hardware und Sound -

> Maus.

2.

Klicken Sie im Fenster „Eigenschaften von

Maus“ auf die Registerkarte Tasten.

3.

Stellen Sie die Doppelklickgeschwindigkeit ein und klicken Sie auf OK.

Regulieren Sie die Berührungsempfindlichkeit des

Touchpads.

Klicken Sie dazu auf dem Desktop auf Desktop

Assist -> Systemsteuerung -> Hardware und

Sound -> Maus.

Lässt sich das Problem immer noch nicht beheben, wenden Sie sich an den TOSHIBA-Support.

Benutzerhandbuch 6-10

USB-Maus

Problem

Bildschirmzeiger reagiert nicht auf die

Verwendung der

Maus

Doppelklicken funktioniert nicht

Vorgehensweise

Möglicherweise verarbeitet das System gerade

Informationen. Warten Sie einen Moment und bewegen Sie die Maus dann erneut.

Entfernen Sie die Maus vom Computer und schließen Sie sie an einen freien USB-Anschluss an. Achten Sie darauf, dass sie fest angeschlossen ist.

Verändern Sie die Doppelklickgeschwindigkeit im

Mausprogramm.

1.

Um dieses Utility aufzurufen, klicken Sie auf dem Desktop auf Desktop Assist ->

Systemsteuerung -> Hardware und Sound -

> Maus.

2.

Klicken Sie im Fenster „Eigenschaften von

Maus“ auf die Registerkarte Tasten.

3.

Stellen Sie die Doppelklickgeschwindigkeit ein und klicken Sie auf OK.

Der Bildschirmzeiger bewegt sich zu schnell oder zu langsam.

Verändern Sie die Doppelklickgeschwindigkeit im

Mausprogramm.

1.

Um dieses Utility aufzurufen, klicken Sie auf dem Desktop auf Desktop Assist ->

Systemsteuerung -> Hardware und Sound -

> Maus.

2.

Klicken Sie im Fenster „Eigenschaften von

Maus“ auf die Registerkarte Zeigeroptionen.

3.

Stellen Sie die Zeigergeschwindigkeit ein und klicken Sie auf OK.

Der Bildschirmzeiger bewegt sich nicht richtig.

Die Elemente der Maus, die für die Erkennung der

Bewegung verantwortlich sind, sind möglicherweise schmutzig. In der mit der Maus mitgelieferten Dokumentation finden Sie eine

Reinigungsanleitung.

Lässt sich das Problem immer noch nicht beheben, wenden Sie sich an den TOSHIBA-Support.

USB-Gerät

Lesen Sie zusätzlich zu diesem Abschnitt auch die Dokumentation, die Sie mit dem USB-Gerät erhalten haben.

Benutzerhandbuch 6-11

Problem

USB-Gerät funktioniert nicht

Vorgehensweise

Entfernen Sie das USB-Gerät vom Computer und schließen Sie es an einen freien Anschluss an.

Achten Sie darauf, dass sie fest angeschlossen ist.

Vergewissern Sie sich, dass die USB-Gerätetreiber korrekt installiert sind. Sehen Sie dazu sowohl in der Gerätedokumentation als auch in der

Betriebssystemdokumentation nach.

Schlaf- und Ladefunktion

Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt

USB-Schlaf- und

Ladefunktion

.

Problem

Schlaf- und

Ladefunktion kann nicht verwendet werden

Vorgehensweise

Möglicherweise ist die Schlaf- und Ladefunktion deaktiviert.

Aktivieren Sie die Schlaf- und Ladefunktion in

TOSHIBA System Settings.

Wenn ein an einen kompatiblen Anschluss angeschlossenes Gerät überladen wird, kann die

USB Bus Power-Versorgung (DC 5V) aus

Sicherheitsgründen beendet werden. Trennen Sie in diesem Fall das betreffende Gerät vom USB-

Anschluss, falls noch weitere Geräte angeschlossen sind. Schalten Sie danach den

Computer ein und wieder aus, um die Funktion wieder zu aktivieren. Lässt sich die Funktion dann immer noch nicht verwenden, auch wenn nur ein externes Gerät angeschlossen ist, trennen Sie dieses Gerät ab, da dessen Stromwert zu hoch für den Computer ist.

Einige externe Geräte können die Schlaf- und

Ladefunktion nicht verwenden. Versuchen Sie in diesem Fall Folgendes:

Schalten Sie den Computer aus, während die externen Geräte angeschlossen sind.

Schließen Sie die externen Geräte nach dem

Ausschalten des Computers an.

Kann die Funktion immer noch nicht verwendet werden, deaktivieren Sie sie und benutzen Sie sie nicht mehr.

Benutzerhandbuch 6-12

Problem

Der Akku entlädt sich schnell, selbst wenn der Computer ausgeschaltet ist.

An einen kompatiblen

Anschluss angeschlossene externe Geräte funktionieren nicht.

Die USB-

Reaktivierungsfunktion funktioniert nicht.

Vorgehensweise

Wenn die Schlaf- und Ladefunktion aktiviert ist, entlädt sich der Akku des Computers im

Ruhezustand oder wenn der Computer ausgeschaltet ist.

Schließen Sie den Netzadapter an den Computer an oder deaktivieren Sie die Schlaf- und

Ladefunktion.

Einige externe Geräte funktionieren möglicherweise nicht, wenn sie an einen kompatiblen Anschluss angeschlossen sind, während die Schlaf- und Ladefunktion aktiviert ist.

Schließen Sie das externe Gerät erneut an, nachdem Sie den Computer eingeschaltet haben.

Kann das externe Gerät dann immer noch nicht verwendet werden, schließen Sie es an einen

USB-Anschluss an, der nicht die Schlaf- und

Ladefunktion unterstützt. Alternativ dazu können

Sie die Schlaf- und Ladefunktion deaktivieren.

Wenn die Schlaf- und Ladefunktion aktiviert ist, kann die USB-Reaktivierungsfunktion für

Anschlüsse, die die Schlaf- und Ladefunktion unterstützen, nicht verwendet werden.

Verwenden Sie in diesem Fall einen USB-

Anschluss, der nicht die Schlaf- und Ladefunktion unterstützt. Alternativ dazu können Sie die USB-

Schlaf- und Ladefunktion deaktivieren.

Audiosystem

Lesen Sie neben den Informationen in diesem Abschnitt auch die

Dokumentation, die Sie mit dem Audiogerät erhalten haben.

Benutzerhandbuch 6-13

Problem

Es wird kein Ton ausgegeben.

Vorgehensweise

Drücken Sie die Funktionstasten zum Erhöhen oder Verringern der Lautstärke.

Prüfen Sie die Lautstärkeeinstellungen der

Software.

Überprüfen Sie, ob die Mute-Funktion (Ton aus) aktiviert wurde

Überprüfen Sie die Kopfhörerverbindung.

Überprüfen Sie im Windows-Geräte-Manager, dass das Audiogerät aktiviert ist und ordnungsgemäß arbeitet.

Unangenehmer Ton Es könnte sich um eine Rückkopplung vom internen Mikrofon oder von einem an den

Computer angeschlossenen externen Mikrofon handeln. Lesen Sie hierzu den Abschnitt

Soundsystem

.

Beim Starten oder Herunterfahren von Windows kann die Lautstärke nicht geändert werden.

Lässt sich das Problem immer noch nicht beheben, wenden Sie sich an den TOSHIBA-Support.

Externer Monitor

Weitere Informationen finden Sie auch unter

Grundlagen der Bedienung

sowie in der mit dem Monitor mitgelieferten Dokumentation.

Problem

Monitor lässt sich nicht einschalten

Vorgehensweise

Wenn Sie überprüft haben, dass der Monitor eingeschaltet ist, sollten Sie die Anschlüsse

überprüfen, um sicherzustellen, dass Netzkabel/

Netzadapter fest an den Monitor und eine stromführende Steckdose angeschlossen ist.

Benutzerhandbuch 6-14

Problem

Keine Anzeige

Fehler bei der

Anzeige

Vorgehensweise

Stellen Sie Kontrast und Helligkeit am externen

Monitor richtig ein.

Ändern Sie mit der Funktionstaste das aktive

Anzeigegerät, sodass nicht das interne verwendet wird.

Überprüfen Sie, dass der externe Monitor angeschlossen ist.

Wenn der externe Monitor als primäres

Anzeigegerät im erweiterten Desktopmodus festgelegt wurde, erfolgt nach der Reaktivierung aus dem Energiesparmodus keine Anzeige auf dem externen Monitor, falls dieser während des

Energiesparmodus abgetrennt wurde.

Um dies zu verhindern, schließen Sie den externen

Monitor nicht an, wenn sich der Computer im

Energiesparmodus oder im Ruhezustand befindet.

Schalten Sie den Computer aus, bevor Sie den externen Monitor abtrennen.

Wenn das LCD und ein externer Monitor auf den

Klonmodus eingestellt sind und die Bildschirme nach dem festgelegten Zeitraum automatisch abgeschaltet werden, erfolgt bei der Reaktivierung möglicherweise keine Anzeige auf dem LCD oder auf dem externen Monitor.

Drücken Sie in diesem Fall die Funktionstaste, um das LCD und den externen Monitor in den

Klonmodus zurückzusetzen.

Überprüfen Sie, ob das Verbindungskabel zwischen externem Monitor und Computer fest angeschlossen ist.

Lässt sich das Problem immer noch nicht beheben, wenden Sie sich an den TOSHIBA-Support.

LAN

Problem

Zugriff auf das LAN ist nicht möglich.

Vorgehensweise

Überprüfen Sie die Kabelverbindung zwischen der

LAN-Buchse des Computers und dem LAN-Hub.

Benutzerhandbuch 6-15

Problem

Wake-up on LAN ist nicht funktionsfähig

Vorgehensweise

Stellen Sie sicher, dass der Netzadapter angeschlossen ist. Die Funktion Wake-up on LAN benötigt auch dann Energie, wenn das System ausgeschaltet ist.

Vergewissern Sie sich, dass der Schnellstart deaktiviert ist:

1.

Klicken Sie auf dem Desktop auf Desktop

Assist -> Systemsteuerung -> System und

Sicherheit -> Energieoptionen.

2.

Klicken Sie auf die Option zum Einstellen der

Ein/Aus-Tasten-Funktion oder der Funktion beim Schließen des Bildschirms.

3.

Klicken Sie auf Zurzeit nicht verfügbare

Einstellungen ändern.

4.

Entfernen Sie die Markierung aus dem

Kontrollkästchen Schnellstart.

5.

Klicken Sie auf Änderungen speichern.

Lassen sich die Probleme nicht beheben, wenden

Sie sich an den LAN-Administrator.

Wireless LAN

Problem

Zugriff auf das

Wireless LAN ist nicht möglich

Vorgehensweise

Stellen Sie sicher, dass die drahtlose

Kommunikation beim Computer eingeschaltet ist.

Lassen sich die Probleme nicht beheben, wenden

Sie sich an den LAN-Administrator.

Benutzerhandbuch 6-16

Bluetooth

Problem

Kein Zugriff auf das

Bluetooth-Gerät

Vorgehensweise

Prüfen Sie, ob die drahtlose Kommunikation beim

Computer eingeschaltet ist.

Überprüfen Sie, ob der Bluetooth Manager auf dem Computer ausgeführt wird und ob das externe

Bluetooth-Gerät eingeschaltet ist.

Es darf kein optional erhältlicher Bluetooth-Adapter im Computer installiert sein. Die eingebaute

Bluetooth-Hardware und ein anderer Bluetooth-

Controller können nicht gleichzeitig verwendet werden.

Lässt sich das Problem immer noch nicht beheben, wenden Sie sich an den TOSHIBA-Support.

Unterstützung von TOSHIBA

Wenn Sie zusätzliche technische Unterstützung benötigen oder Probleme bei der Verwendung des Computers haben, wenden Sie sich an TOSHIBA.

Bevor Sie anrufen

Da die Probleme vom Betriebssystem oder von der Software, die Sie verwenden, verursacht werden können, sollten Sie zuerst andere

Hilfequellen konsultieren. Bevor Sie sich an TOSHIBA wenden, sollten Sie

Folgendes versuchen:

Sehen Sie sich die Abschnitte zur Fehlerbehebung in den

Dokumentationen zu Ihrer Software und zu den Peripheriegeräten an.

Treten Fehler bei der Ausführung von Softwareanwendungen auf, lesen Sie die Abschnitte zur Fehlerbehebung in der

Softwaredokumentation. Sie können sich auch an den technischen

Support des Softwareherstellers wenden.

Wenden Sie sich an den Wiederverkäufer oder Fachhändler, bei dem

Sie Ihren Computer bzw. Ihre Anwendungsprogramme erworben haben. Sie sind die beste Quelle für aktuelle Informationen.

Technischer Support von TOSHIBA

Wenn Sie das Problem nicht lösen können und glauben, dass es sich um einen Hardwarefehler handelt, wenden Sie sich an TOSHIBA. Die Adresse finden Sie in den beiliegenden Garantieinformationen. Hilfreiche Tipps finden Sie auch unter: www.toshiba-europe.com

im Internet.

Benutzerhandbuch 6-17

Kapitel 7

Anhang

Technische Daten

In diesem Abschnitt werden die technischen Daten des Computers zusammengefasst.

Maße und Gewicht

Bei den unten aufgeführten Abmessungen sind Teile, die über die

Grundform des Gehäuses hinausragen, nicht berücksichtigt. Die physischen Abmessungen sind modellabhängig.

Größe

Ca. 380 mm x 259,9 mm x 23,5 (B x T x H)

Ca. 380 mm x 259,9 mm x 24,5 mm (B x T x H)

Ca. 380 mm x 261,9 mm x 19,9 mm (B x T x H)

Ca. 380 mm x 261.9 mm x 19.9/21.9 mm (B x T x

H)

(überstehende Teile nicht eingeschlossen).

Umgebungsbedingungen

Bedingungen

Betrieb

Umgebungstemperatur

5°C bis 35°C

Außer Betrieb

Verdunstungstemperatur

Bedingungen

Betrieb

Außer Betrieb

-20°C bis 60°C

Max. 29 C

Höhe (über NN)

-60 bis 3.000 m

-60 bis höchstens

10.000 m

Relative

Luftfeuchtigkeit

20% bis 80% (nicht kondensierend)

10% bis 90% (nicht kondensierend)

Benutzerhandbuch 7-1

Stromversorgung

Netzadapter

Computer

100-240 V Wechselstrom

50 oder 60 Hertz

19V DC

Pinbelegung beim Anschluss für einen externen RGB-

Monitor

5

1

10 6

15 11

6

7

8

4

5

2

3

Pin

1

13

14

15

9

10

11

12

Signalname

CRV

CGV

CBV

Reserviert

GND

GND

GND

GND

+5 V

GND

Reserviert

SDA

HSYNC

VSYNC

SCL

I/O (I): Eingang an den Computer

I/O (O): Ausgang vom Computer

Beschreibung

Rotes Videosignal

Grünes Videosignal

Blaues Videosignal

Reserviert

Ground, Erdung

Ground, Erdung

Ground, Erdung

Ground, Erdung

Stromversorgung

Ground, Erdung

Reserviert

Datensignal

Horizontales Sync-Signal

Vertikales Sync-Signal

Datentaktsignal

O

O

I/O

O

O

O

O

I/O

Benutzerhandbuch 7-2

Netzkabel und Netzstecker

Der Stecker des Netzkabels muss mit dem Steckdosentyp des jeweiligen

Landes/Gebietes kompatibel sein. Das Netzkabel muss die Normen des

Landes/Gebietes erfüllen, in dem es verwendet wird. Alle Netzkabel müssen folgenden Spezifikationen entsprechen:

Leiterquerschnitt:

Minimum 0,75 mm

2

Nennstromstärke:

Minimum 2,5 Ampere

Sicherheitsstandards

China:

CQC

USA und Kanada:

UL-gelistet und CSA-zertifiziert

Nr. 18 AWG, Typ SVT oder SPT-2

Australien:

Japan:

Europa:

Österreich:

AS

DENANHO

Belgien:

Dänemark:

OVE

CEBEC

DEMKO

FIMKO

Italien:

Niederlande:

Norwegen:

Schweden: Finnland:

Frankreich:

Deutschland:

LCIE

VDE

Schweiz:

Großbritannien:

IMQ

KEMA

NEMKO

SEMKO

SEV

BSI

In Europa müssen zweiadrige Netzkabel des Typs VDE, H05VVH2-F oder

H03VVH2-F bzw. dreiadrige Netzkabel des Typs VDE, H05VV-F verwendet werden.

Für die USA und Kanada müssen Konfigurationen mit zwei Kontakten dem

Typ 2-15P (250 V) oder 1-15P (125 V) und Konfigurationen mit drei

Kontakten dem Typ 6-15P (250 V) oder 5-15P (125 V) entsprechen wie in

U.S. National Electrical Code Handbook und Canadian Electrical Code Part

II definiert.

Die folgenden Abbildungen zeigen die Steckerformen für die USA und

Kanada, Großbritannien, Australien, Europa und China.

Benutzerhandbuch 7-3

USA

UL-zertifiziert

Australien

AS-zertifiziert

Kanada

Großbritannien

BS-zertifiziert

Europa

Von der entsprechenden Behörde zertifiziert

China

CSA-zertifiziert CCC-zertifiziert

Informationen zu drahtlosen Geräten

Übergreifende Funktionalität der Drahtlostechnologie

Die Wireless-LAN-Funktion ist mit anderen LAN-Systemen kompatibel, die auf der Direct Sequence Spread Spectrum/Orthogonal Frequency Division

Multiplexing-Funktechnik basieren, und erfüllt die folgenden Standards:

IEEE 802.11 Standard für Wireless LANs (Revision a/b/g/n, b/g/n oder

Revision a/b/g/n/ac) wie vom Institute of Electrical and Electronics

Engineers definiert und genehmigt.

Bluetooth

®

-Module sind so entwickelt, dass sie mit beliebigen Bluetooth-

Geräten zusammenarbeiten, die auf der Funktechnologie Frequency

Hopping Spread Spectrum (FHSS) basieren, und entsprechen:

Bluetooth-Spezifikation (je nach Modell) wie von der Bluetooth®

Special Interest Group definiert und zugelassen.

Logo-Zertifizierung mit Bluetooth-Drahtlostechnologie wie von der

Bluetooth Special Interest Group definiert.

Dieses Bluetooth-Produkt ist nicht mit Geräten kompatibel, die Bluetooth-

Spezifikationen Version 1.0B verwenden.

Es konnten noch nicht alle drahtlosen Geräte, die die WLAN- oder

Bluetooth-Technologie verwenden, bezüglich ihrer Anschluss- und

Verwendungsfähigkeit getestet werden.

Bluetooth- und Wireless LAN-Geräte arbeiten im selben

Funkfrequenzbereich und können sich deshalb gegenseitig stören. Wenn

Benutzerhandbuch 7-4

Sie Bluetooth- und Wireless LAN-Geräte gleichzeitig verwenden, kann die

Netzwerkleistung möglicherweise beeinträchtigt werden; unter Umständen wird die Netzwerkverbindung sogar getrennt.

Schalten Sie in diesem Fall umgehend eines der Geräte ab.

Bitte besuchen Sie die Website http://www.pc.support.global.toshiba.com , wenn Sie Fragen zur

Verwendung der Wireless-LAN- oder Bluetooth-Module haben.

In Europa: http://www.toshiba-europe.com/computers/tnt/bluetooth.htm

Drahtlose Geräte und Ihre Gesundheit

Wie andere Produkte auch geben drahtlose Produkte hochfrequente elektromagnetische Strahlung ab. Die Menge der von drahtlosen

Produkten abgegebenen Strahlung ist jedoch erheblich niedriger als die von anderen drahtlosen Geräten, zum Beispiel von Mobiltelefonen, abgegebene elektromagnetische Energie.

Da drahtlose Produkte den in Hochfrequenz-Sicherheitsstandards und

Empfehlungen definierten Richtlinien entsprechen, geht TOSHIBA davon aus, dass die Drahtlostechnologie kein Risiko für die Verbraucher darstellt.

Diese Standards und Empfehlungen geben die vorherrschende Meinung aus der Forschung wieder und sind das Ergebnis von wissenschaftlichen

Komitees, in denen die umfangreiche Forschungsliteratur ständig ausgewertet und interpretiert wird.

In einigen Situationen oder Umgebungen ist die Verwendung von drahtlosen Geräten durch den Eigentümer eines Gebäudes oder durch einen Unternehmensrepräsentanten möglicherweise untersagt oder eingeschränkt. Beispiel:

An Bord von Flugzeugen, oder

In anderen Umgebungen, in denen es zu Interferenzen mit anderen

Geräten oder Diensten kommen kann.

Wenn Sie nicht sicher sind, ob Sie drahtlose Geräte in einer bestimmten

Umgebung verwenden dürfen (z. B. auf Flughäfen), sollten Sie sich bei den zuständigen Stellen erkundigen, bevor Sie die drahtlosen Geräte einschalten.

WLAN-Technologie

Die Funktion für drahtlose Kommunikation unterstützt verschiedene drahtlose Kommunikationsgeräte.

Einige Modelle verfügen über Wireless LAN- und Bluetooth-Funktionen.

Benutzerhandbuch 7-5

Verwenden Sie die Wireless LAN- (Wi-Fi) oder Bluetooth-Funktionen nicht in der Nähe von Mikrowellengeräten oder in Gebieten, die

Funkstörungen oder magnetischen Feldern ausgesetzt sind.

Störungen durch Mikrowellengeräte oder andere Quellen können den

Wi-Fi- oder Bluetooth-Betrieb unterbrechen.

Schalten Sie alle Drahtlosfunktionen aus, wenn sich eine Person mit einem Herzschrittmacher oder einem anderen medizinischen elektrischen Gerät in der Nähe befindet. Die Funkwellen können die

Funktion des Herzschrittmachers oder Geräts beeinträchtigen und zu schweren Verletzungen führen. Beachten Sie ggf. die Anweisungen zu

Ihrem medizinischen Gerät, wenn Sie Drahtlosfunktionen nutzen.

Schalten Sie die Drahtlosfunktionen immer aus, wenn sich der

Computer in der Nähe von automatischen Steuervorrichtungen oder

Geräten, zum Beispiel automatische Türen oder Feuermelder, befindet. Funkwellen können bei diesen Einrichtungen zu

Fehlfunktionen führen und möglicherweise schwere Verletzungen verursachen.

Es ist u. U. nicht möglich, eine Netzwerkverbindung zu einem bestimmten Netzwerk mithilfe der Adhoc-Netzwerkfunktion herzustellen. In diesem Fall muss das neue Netzwerk(*) für alle

Computer konfiguriert werden, die mit demselben Netzwerk verbunden sind, um Netzwerkverbindungen wieder zu aktivieren.

* Bitte verwenden Sie den neuen Netzwerknamen.

Sicherheit

TOSHIBA empfiehlt dringend, die Verschlüsselungsfunktion zu aktivieren, andernfalls ist Ihr Computer nicht vor unberechtigten

Zugriffen über das Wireless LAN geschützt. Wenn dies geschieht, können Unbefugte in Ihr System eindringen, Sie „belauschen“, Daten stehlen oder Daten zerstören.

TOSHIBA ist nicht haftbar für Datenverluste und Schäden aufgrund von Datenspionage oder unberechtigtem Zugriff mithilfe der Wireless

LAN-Funktion.

Kartenspezifikationen

Kompatibilität

Netzwerkbetriebssystem

Medienzugriffsprotokoll

IEEE 802.11-Standard für Wireless LANs

Microsoft Windows Networking

CSMA/CA (Collision Avoidance) mit

Acknowledgment (ACK)

Benutzerhandbuch 7-6

Funkmerkmale

Die Funkeigenschaften von Wireless LAN-Modulen können in Abhängigkeit von den folgenden Punkten variieren:

Land/Vertriebsgebiet, in dem das Produkt erworben wurde

Produkttyp

Die drahtlose Kommunikation unterliegt häufig den nationalen Vorschriften für den Funkverkehr. Obwohl die drahtlosen Wireless LAN-

Netzwerkprodukte für den Betrieb im lizenzfreien 2,4-GHz- und 5-GHz-

Band konzipiert sind, können nationale Vorschriften für den Funkverkehr eine Reihe von Einschränkungen für die Verwendung drahtloser

Kommunikationseinrichtungen begründen.

Funkfrequenz

5-GHz-Band (5150-5850 MHz) (Revision a und n)

2,4-GHz-Band (2400-2483,5 MHz) (Revision b/g und n)

Die Reichweite des Funksignals hängt von der Übertragungsrate für die drahtlose Kommunikation ab. Je kleiner die Übertragungsraten, desto größer die Reichweite der Übertragungen.

Die Reichweite der drahtlosen Geräte kann beeinträchtigt werden, wenn die Antennen in der Nähe metallener Oberflächen und fester

Materialien hoher Dichte platziert werden.

Die Reichweite wird auch durch Hindernisse auf dem Signalweg beeinträchtigt, die das Funksignal absorbieren oder reflektieren können.

Bestimmungen bezüglich Störungen durch hochfrequente

Felder

Wegen der Verwendung des Frequenzbereichs zwischen 5,15 und

5.25 GHz darf dieses Gerät nur im Indoor-Bereich (d. h. in Gebäuden) benutzt werden.

Hochenergie-Radare sind als primäre Nutzer (d.h. Nutzer mit Priorität) der

Frequenzbänder 5,25 bis 5,35 GHz und 5,65 bis 5,85 GHz zugewiesen und diese Radare können Interferenzen und/oder Schäden an Niedrigenergie-

LAN-Geräten verursachen.

Bluetooth-Drahtlostechnologie

Einige Computer in dieser Serie bieten drahtlose Bluetooth-

Kommunikation, die Kabel zwischen elektronischen Geräten wie

Computern, Druckern und Mobiltelefonen überflüssig macht. Wenn diese

Funktion aktiviert ist, bietet Bluetooth eine drahtlose persönliche

Netzwerkumgebung, die schnell und einfach einzurichten und sicher und vertrauenswürdig ist.

Benutzerhandbuch 7-7

Die in den Computer integrierten Bluetooth-Funktionen und ein externer

Bluetooth-Adapter können nicht gleichzeitig verwendet werden. Die

Bluetooth-Drahtlostechnologie verfügt über die folgenden Merkmale:

Sicherheit

Zwei moderne Sicherheitsmechanismen gewährleisten eine hohe

Sicherheitsstufe:

Die Authentifizierung verhindert den Zugriff auf kritische Daten und die

Vertuschung der Herkunft einer Nachricht.

Die Verschlüsselung verhindert das „Abhören“ und gewährleistet die

Vertraulichkeit der Verbindung.

Weltweiter Einsatz

Der Bluetooth-Funksender und -empfänger operieren im 2,4-GHz-

Frequenzband. Dieses Band kann lizenzfrei verwendet werden und ist mit den Funksystemen in den meisten Ländern/Gebieten kompatibel.

Funkverbindungen

Verbindungen zwischen zwei oder mehr Geräten lassen sich unkompliziert herstellen und werden auch dann aufrechterhalten, wenn sich Hindernisse zwischen den Geräten befinden.

Funk-Zulassungsbestimmungen

Das drahtlose Gerät muss entsprechend den Anweisungen des

Herstellers, die Sie mit dem Gerät erhalten haben, installiert und verwendet werden. Dieses Produkt erfüllt die folgenden Hochfrequenz- und

Sicherheitsstandards.

Europa

Eingeschränkte Verwendung der 2400,0-2483,5-MHz-Frequenzen in

Europa

Frankreich:

Verwendung im

Freien begrenzt auf 10 m

W.e.i.r.p.

innerhalb der

Frequenz

2454-2483,5

MHz

Nutzung für militärische

Funkortung. Die Flexibilisierung des

2,4-GHz-Frequenzbands

(„Refarming“) wurde in den letzten

Jahren vorangetrieben, um die aktuelle gelockerte Regulierung zu ermöglichen. Vollständige

Umsetzung für 2012 geplant.

Benutzerhandbuch 7-8

Italien:

Luxemburg:

Norwegen:

-

Implementiert

Implementiert

Bei der privaten Verwendung ist eine allgemeine Autorisierung erforderlich, wenn WAS/RLANs außerhalb der eigenen Gebäude verwendet werden. Für die

öffentliche Verwendung ist eine allgemeine Autorisierung erforderlich.

Allgemeine Autorisierung erforderlich für Netzwerk- und

Dienstbereitstellung.

Dieser Teilabschnitt gilt nicht für das Gebiet in einem Umkreis von

20 km um das Zentrum von Ny-

Ålesund.

Nur für den Betrieb in Gebäuden.

Russische

Föderation:

-

Eingeschränkte Verwendung der 5150-5350-MHz-Frequenzen in

Europa

Italien:

-

Luxemburg:

Implementiert

Bei der privaten Verwendung ist eine allgemeine Autorisierung erforderlich, wenn WAS/RLANs außerhalb der eigenen Gebäude verwendet werden.

Allgemeine Autorisierung erforderlich für Netzwerk- und

Dienstbereitstellung.

Benutzerhandbuch 7-9

Russische

Föderation:

Eingeschränkt EIRP 100mW. Verwendung nur in

Gebäuden, auf geschlossenen

Industrie- und Lagergeländen und in Flugzeugen zulässig.

1.

Zur Verwendung für lokale

Netzwerke zur Kommunikation von Bordbesatzungen im

Bereich des Flughafens und während aller Flugphasen zugelassen.

2.

Zur Verwendung für öffentlich zugängliche lokale Netzwerke an Bord von Flugzeigen während des Flugs in

Flughöhen über 3000 m zugelassen.

Eingeschränkte Verwendung der 5470-5725-MHz-Frequenzen in

Europa

Italien:

-

Luxemburg:

Russische

Föderation:

Implementiert

Eingeschränkt

Bei der privaten Verwendung ist eine allgemeine Autorisierung erforderlich, wenn WAS/RLANs außerhalb der eigenen Gebäude verwendet werden.

Allgemeine Autorisierung erforderlich für Netzwerk- und

Dienstbereitstellung.

EIRP 100mW. Verwendung nur in

Gebäuden, auf geschlossenen

Industrie- und Lagergeländen und in Flugzeugen zulässig.

1.

Zur Verwendung für lokale

Netzwerke zur Kommunikation von Bordbesatzungen im

Bereich des Flughafens und während aller Flugphasen zugelassen.

2.

Zur Verwendung für öffentlich zugängliche lokale Netzwerke an Bord von Flugzeigen während des Flugs in

Flughöhen über 3000 m zugelassen.

Benutzerhandbuch 7-10

Um den europäischen Gesetzen zum Betrieb von Wireless LANs zu entsprechen, gelten die obigen Einschränkungen für die Verwendung der

2,4- und 5-GHz-Kanäle nur für den Betrieb im Freien. Überprüfen Sie bitte mithilfe der Wireless LAN Utility, welcher Kanale jeweils für den Betrieb verwendet wird. Wenn der Betrieb außerhalb der oben genannten zulässigen Frequenzen für den Betrieb im Freien erfolgt, muss der

Benutzer sich an die zuständigen Behörden des jeweiligen Landes wenden, um eine Lizenz für den Betrieb im Freien zu beantragen.

Canada – Industry Canada(IC)

Dieses Gerät entspricht RSS-210 der Industry Canada Rules. Der Betrieb unterliegt den folgenden Bedingungen: (1) Dieses Gerät darf keine gefährlichen Interferenzen verursachen, und (2) Dieses Gerät muss

Störungen durch andere Geräte oder Einrichtungen akzeptieren, selbst wenn der erwünschte Betrieb dann nicht mehr gewährleistet ist.

Ce dispositif est conforme à la norme CNR-210 d'Industrie Canada applicable aux appareils radio exempts de licence. Son fonctionnement est sujet aux deux conditions suivantes: (1) le dispositif ne doit pas produire de brouillage préjudiciable, et (2) ce dispositif doit accepter tout brouillage reçu, y compris un brouillage susceptible de provoquer un fonctionnement indésirable.

Les dispositifs fonctionnant dans la bande 5.15-5.25GHz sont réservés uniquement pour une utilisation à l'intérieur afin de réduire les risques de brouillage préjudiciable aux systèmes de satellites mobiles utilisant les mêmes canaux.

Les utilisateurs devraient aussi être avisés que les utilisateurs de radars de haute puissance sont désignés utilisateurs principaux (c.-à-d., qu'ils ont la priorité) pour les bandes 5.25-5.35GHz et 5.65-5.85GHz et que ces radars pourraient causer du brouillage et/ou des dommages aux dispositifs LAN-

EL.

Die Kennzeichnung „IC“ vor der Gerätezertifizierung zeigt lediglich an, dass die technischen Spezifikationen von Industry Canada eingehalten werden.

USA – Federal Communications Commission (FCC)

Dieses Gerät wurde erfolgreich bezüglich der Erfüllung der Klasse B-

Normen für digitale Geräte, Abschnitt 15 der FCC-Bestimmungen, getestet.

Diese Grenzwerte sollen einen angemessenen Schutz vor störenden

Interferenzen in einer Wohnumgebung gewährleisten.

Ausführliche Informationen finden Sie im Abschnitt über die FCC-

Bestimmungen.

Benutzerhandbuch 7-11

Die abgegebene Strahlung des drahtlosen Geräts liegt weit unter den entsprechenden Grenzwerten der FCC. Trotzdem sollte das drahtlose

Gerät so verwendet werden, dass beim normalen Betrieb das Risiko des

Kontakts mit der Strahlung minimiert wird.

Bei normaler Betriebskonfiguration sollte der Abstand zwischen der

Antenne und dem Benutzer mindestens 20 cm betragen. Die genaue

Position der Antenne können Sie den Benutzerhandbuch entnehmen.

Die Person, die diese Funkeinrichtung installiert, muss sicherstellen, dass die Antenne so ausgerichtet ist, dass keine Hochfrequenzfelder erzeugt werden, die über die von Health Canada festgelegten allgemeinen

Grenzwerte hinausgehen. Siehe dazu Safety Code , verfügbar auf der

Website von Health Canada unter /237 www.hc-sc.gc.ca

Taiwan

Artikel 12

Artikel 14

Ohne Genehmigung von der DGT darf kein

Unternehmen oder Benutzer bei einer zugelassenen Niedrigenergiefunkeinrichtung die

Frequenz ändern, die Übertragungsstärke ändern oder die ursprünglichen Merkmale und die

Leistung ändern.

Die Geräte der Niedrigenergiefunkeinrichtung dürfen die Sicherheit des Flugverkehrs nicht beinträchtigen und die gesetzliche Kommunikation nicht stören; andernfalls muss der Benutzer den Betrieb sofort unterlassen, bis keine Störung mehr auftritt.

Bei besagter legaler Kommunikation handelt es sich um Funkübertragungen gemäß der

Telekommunikationsgesetze.

Niedrigenergiefunkeinrichtungen müssen

Strörungen durch legale Kommunikation oder durch ISM-Funkwellen ausstrahlende Geräte zulassen.

Verwendung dieses Geräts in Japan

In Japan überschneidet sich die Frequenzbandbreite von 2.400 bis

2.483 MHz für Niedrigenergiekommunikationsgeräte der zweiten

Generation (wozu dieses Gerät zählt) mit der von mobilen

Objektidentifikationssystemen (Gebäudefunkstationen und bestimmte

Niedrigenergiefunkstationen).

Benutzerhandbuch 7-12

1. Wichtiger Hinweis

Dieses Gerät kann in derselben Frequenzbandbreite arbeiten wie industrielle, wissenschaftliche oder medizinische Geräte,

Mikrowellengeräte, lizenzierte Funkstationen und nicht lizenzierte

Niedrigenergiefunkstationen zur mobilen Objekterkennung (RFID), die in

Fertigungsanlagen verwendet werden ( = Sonstige Funkstationen).

1.

Vergewissern Sie sich vor der Verwendung dieses Geräts, dass es keine Störungen der oben genannten Einrichtungen verursacht.

2.

Falls es durch dieses Gerät zu Störungen anderer Funkstationen kommt, ändern Sie sofort die verwendete Frequenz, wechseln Sie den

Standort oder schalten Sie das Gerät aus

3.

Wenden Sie sich an einen autorisierten TOSHIBA-Serviceanbieter, wenn es durch dieses Gerät zu Problemen mit sonstigen

Funkstationen kommt.

2. Angaben für Wireless LAN

Folgende Angaben sind für dieses Gerät zutreffend.

(1)(2) (3)(4)

(5)

1.

2.4 : Dieses Gerät verwendet eine Frequenz von 2,4 GHz.

2.

DS: Dieses Gerät verwendet DS-SS-Modulation.

3.

OF: Dieses Gerät verwendet OFDM-Modulation.

4.

4: Der Interferenzbereich dieses Geräts liegt unter 40m.

5.

: Dieses Gerät verwendet eine Frequenzbandbreite von

2.400MHz bis 2.483,5 MHz. Es ist möglich, das Frequenzband von mobilen Objektidentifikationssystemen zu vermeiden.

3. Angaben für Bluetooth

Folgende Angaben sind für dieses Gerät zutreffend.

(1) (2) (3)

1

(4)

1.

2.4 : Dieses Gerät verwendet eine Frequenz von 2,4 GHz.

2.

FH: Dieses Gerät verwendet FH-SS-Modulation.

3.

1: Der Interferenzbereich dieses Geräts liegt unter 10 m.

Benutzerhandbuch 7-13

4.

: Dieses Gerät verwendet eine Frequenzbandbreite von

2.400MHz bis 2.483,5 MHz. Es ist nicht möglich, das Frequenzband von mobilen Objektidentifikationssystemen zu vermeiden.

4. Informationen zur JEITA

5 GHz Wireless LAN unterstützt den Kanal W52/W53/W56.

Geräteautorisierung

Dieses Gerät trägt die Technical Regulation Conformity Certification und gehört zur Geräteklasse von Funkeinrichtungen von Niedrigenergie-

Datenkommunikationssystemen gemäß den entsprechenden japanischen

Gesetzen.

Intel

®

Centrino

®

Wireless-N 7265 Wireless LAN und Bluetooth

Name der Funkeinrichtung: 7265NGWBN

DSP Research, Inc.

Zulassungsnummer: D140017003

Intel

®

Centrino

®

Wireless-N 7260 Wireless LAN und Bluetooth

Name der Funkeinrichtung: 7260NGWBN

DSP Research, Inc.

Zulassungsnummer: D130021003

Intel

®

Centrino

®

Wireless-AC 3160 Wireless LAN und Bluetooth

Name der Funkeinrichtung: 3160NGW

DSP Research, Inc.

Zulassungsnummer: D130092003

Atheros QCNFA335 Wireless Network Adapter b/g/n und Bluetooth

Name der Funkeinrichtung: QCNFA335

DSP Research, Inc.

Zulassungsnummer: D130158003

Broadcom BCM43142 Wireless Network Adapter b/g/n und Bluetooth

Name der Funkeinrichtung: BCM43142

DSP Research, Inc.

Zulassungsnummer: D135106201

Atheros QCNFA125 Wireless Network Adapter b/g/n

Name der Funkeinrichtung: QCNFA125

DSP Research, Inc.

Zulassungsnummer: D140030003

Benutzerhandbuch 7-14

Es gelten folgende Einschränkungen:

Das Gerät darf nicht auseinander gebaut oder verändert werden.

Installieren Sie das Drahtlosmodul nicht in ein anderes Gerät.

Funkzulassungen für drahtlose Geräte

Dieses Gerät ist gemäß den Funkstandards der in der folgenden Tabelle aufgeführten Länder/Gebiete zugelassen.

Wenn Sie dieses Gerät in Ländern/Regionen verwenden, die in der folgenden Tabelle nicht aufgeführt sind, wenden Sie sich an den

TOSHIBA-Support.

Stand März 2014

Österreich

Zypern

Finnland

Hongkong

Indonesien

Korea

Luxemburg

Norwegen

Rumänien

Schweden

Belgien

Tschechien

Frankreich

Ungarn

Irland

Lettland

Malta

Philippinen

Slowakei

Schweiz

Bulgarien

Dänemark

Deutschland

Island

Kanada

Estland

Griechenland

Indien

Italien

Liechtenstein

Monaco

Polen

Japan

Litauen

Niederlande

Portugal

Slowenien Spanien

Großbritannien USA

Rechtliche Hinweise

Nicht verwendete Symbole

Die Gehäuse von Computern sind häufig so konstruiert, dass alle innerhalb einer Produktserie möglichen Konfigurationen darin untergebracht werden können. Das Modell Ihrer Wahl bietet deshalb unter Umständen nicht alle

Funktionen und Spezifikationen, für die sich Symbole oder Schalter am

Computer-Gehäuse befinden.

CPU

Rechtliche Hinweise zur Leistung der zentralen Recheneinheit (CPU,

Central Processing Unit)

Die Leistung der CPU des Computers kann unter den folgenden

Bedingungen von den Spezifikationen abweichen: bei Verwendung bestimmter externer Peripherieprodukte

Benutzerhandbuch 7-15

bei Akku- statt Netzbetrieb bei Verwendung bestimmter vom Computer erzeugter Multimedia-

Grafiken oder -Videoanwendungen bei Verwendung von Standard-Telefonleitungen oder langsamen

Netzwerkverbindungen bei Verwendung komplexer Design-Software, zum Beispiel CAD-

Programme bei gleichzeitiger Verwendung mehrerer Anwendungen oder

Funktionalitäten bei Verwendung des Computers in Gebieten mit niedrigem Luftdruck

(zum Beispiel über 1000 m über NN) bei Verwendung des Computers unter Temperaturbedingungen außerhalb des Bereichs zwischen 5° C und 30° C bzw. über 25° C in großen Höhen. (Alle Werte sind ungefähr und variieren je nach

Computermodell, genauere Angaben erhalten Sie bei Bedarf vom

TOSHIBA Support.)

Auch Änderungen der Gerätekonfiguration können dazu führen, dass die

CPU-Leistung von den Spezifikationen abweicht.

Unter bestimmten Bedingungen schaltet sich der Computer möglicherweise automatisch ab. Dabei handelt es sich um eine normale

Schutzfunktion, die das Risiko von Datenverlusten oder Geräteschäden bei

Verwendung des Computers außerhalb der empfohlenen Bedingungen verringern soll. Um Datenverlust zu vermeiden, sollten Sie in regelmäßigen

Abständen Sicherungskopien (Backups) Ihrer Daten erstellen und auf einem externen Speichermedium speichern. Die optimale Leistung erzielen

Sie, wenn Sie den Computer unter den empfohlenen Betriebsbedingungen verwenden. Lesen Sie auch die weiteren Informationen, die Sie mit dem

Computer erhalten haben. Wenn Sie sich an den technischen Service und

Support von TOSHIBA wenden möchten, lesen Sie bitte den Abschnitt

TOSHIBA Kundendienst

.

64-Bit-Computing

Bestimmte 32-Bit-Gerätetreiber und/oder Anwendungen sind möglicherweise nicht mit 64-Bit-CPUs/Betriebssystemen kompatibel und funktionieren deshalb nicht korrekt.

Speicher (Hauptsystem)

Ein Teil des Systemspeichers kann vom Grafiksystem für die Grafikleistung verwendet werden, wodurch sich der für andere Computerprozesse verfügbare Systemspeicher verringert. Die Größe des Systemspeichers, der für die Grafikunterstützung verwendet wird, richtet sich nach der

Grafikkarte, den verwendeten Anwendungen, der Größe des

Systemspeichers und anderen Faktoren.

Wenn Ihr Computer mit mehr als 3 GB Speicher konfiguriert ist, wird der

Speicher möglicherweise nur als ca. 3 GB angezeigt (je nach

Hardwarespezifikation des Computers).

Benutzerhandbuch 7-16

Dies ist korrekt, da das Betriebssystem normalerweise den verfügbaren

Speicher anstatt des im Computer installierten physischen Speichers

(RAM) anzeigt.

Verschiedene Systemkomponenten (z. B. die GPU des Grafikadapters und

PCI-Geräte wie Wireless LAN) benötigen ihren eigenen Speicher. Da ein

32-Bit-Betriebssystem nicht mehr als 4 GB Speicher adressieren kann,

überschneiden diese Systemressourcen sich mit dem physischen

Speicher. Es ist eine technische Einschränkung, dass der sich

überschneidende Speicher dem Betriebssystem nicht zur Verfügung steht.

Auch wenn bestimmte Tools möglicherweise den tatsächlichen, physischen

Speicher anzeigen, stehen dem Betriebssystem trotzdem nur ca. 3 GB

Speicher zur Verfügung.

Computer mit einem 64-Bit-Betriebssystem können 4 GB oder mehr

Systemspeicher ansprechen.

Akkulaufzeit

Die Akkulaufzeit kann je nach Modell, Konfiguration, Anwendungen,

Energieverwaltungseinstellungen und verwendeten Funktionen erheblich variieren, dazu tragen auch die normalen Leistungsschwankungen aufgrund der Bauweise einzelner Komponenten bei. Die angegebenen

Zeiten für die Akkulaufzeit wurden bei Tests von TOSHIBA zum Zeitpunkt der Veröffentlichung auf bestimmten Modellen unter bestimmten

Konfigurationen erzielt. Die Aufladezeit variiert je nach Verwendung. Wenn der Computer viel Energie verbraucht, wird der Akku möglicherweise nicht aufgeladen.

Nach einer gewissen Zeit kann der Akku nicht mehr bis zur vollen

Kapazität aufgeladen werden und muss ersetzt werden. Dies gilt für alle

Akkus. Wenn Sie einen neuen Akku benötigen, lesen Sie bitte die

Informationen zu Zubehörteilen, die Sie mit dem Computer erhalten haben.

Kapazität des Festplattenlaufwerks

1 Gigabyte (GB) entspricht 10

9

= 1.000.000.000 Byte hoch 10. Das

Computer-Betriebssystem hat jedoch eine geringere Speicherkapazität von

1 GB = 2

30

= 1.073.741.824 Byte (Zweierpotenz). Die frei verfügbare

Speicherkapazität ist zudem geringer, wenn auf dem Computer ein oder mehrere Betriebssysteme, Anwendungen und/oder Medien-Dateien vorinstalliert sind. Die tatsächlich formatierte Kapazität kann variieren.

LCD

Nach einem bestimmten Zeitraum kommt es abhängig von der

Verwendung des Computers zu einer Beeinträchtigung der Helligkeit des

LCDs. Dies ist ein spezifisches Merkmal der LCD-Technologie.

Die maximale Helligkeit wird nur im Netzbetrieb erreicht. Die Anzeige wird dunkler, wenn der Computer mit Akkuenergie betrieben wird; und die

Helligkeit lässt sich dann nicht weiter erhöhen.

Benutzerhandbuch 7-17

Grafikchip (Graphics Processing Unit, GPU)

Die Leistung des Grafikchips (GPU) variiert je nach Modell, Konfiguration,

Anwendungen, Energieverwaltungseinstellungen und verwendeten

Funktionen. Die GPU-Leistung ist nur im Netzbetrieb optimal und kann im

Akkubetrieb erheblich absinken.

Der gesamte verfügbare Grafikspeicher ist die Summe des dedizierten

Grafikspeichers, des Systemgrafikspeichers und des gemeinsam genutzten Systemspeichers. Der gemeinsam genutzte Systemspeicher variiert in Abhängigkeit von der Größe des Systemspeichers und anderen

Faktoren.

Wireless LAN

Die Übertragungsgeschwindigkeit und die Reichweite des Wireless LAN kann variieren. Sie hängt von folgenden Faktoren ab: elektromagnetische

Umgebung, Hindernissen, Aufbau und Konfiguration des Zugangspunktes sowie Aufbau des Clients und Software/Hardware-Konfiguration.

Die tatsächliche Übertragungsgeschwindigkeit wird unter dem theoretischen Maximum liegen.

Kopierschutz

Die auf einigen Datenträgern enthaltene Kopierschutztechnologie kann eventuell dazu führen, dass Sie auf diesen nicht aufnehmen oder diese nicht anzeigen können.

Glossar

In diesem Glossar werden die im Handbuch verwendeten Begriffe erläutert.

Alternativbezeichnungen dienen zu Referenzzwecken.

Abkürzungen

AC:

AMT:

ASCII:

BIOS:

BD-ROM: bit/s:

CD:

CD-ROM:

CD-RW:

CMOS:

CPU:

Alternating Current

Intel Active Management Technology

American Standard Code for Information

Interchange

Basic Input/Output System

Blu-ray Disc Read-only Memory

Bit pro Sekunde

Compact Disc

Compact Disc Read-only Memory

Compact Disc-rewritable

Complementary Metal-oxide Semiconductor

Central Processing Unit

Benutzerhandbuch 7-18

DC:

DDR:

DIMM:

DVD:

DVD-R:

DVD-RAM:

DVD-R DL:

DVD-ROM:

DVD-RW:

DVD+R DL:

FAT:

FCC:

FHD:

GB:

GB/s:

HD:

HD+:

HDD:

HDMI:

HDMI CEC:

LCD:

LED:

MB:

MB/s:

MMC:

OCR:

PC:

HTML:

IEEE:

I/O:

IRQ:

ISP:

KB:

LAN:

Benutzerhandbuch

Direct Current

Double Data Rate

Dual Inline Memory Module

Digital Versatile Disc

Digital Versatile Disc-recordable

Digital Versatile Disc-random Access Memory

Digital Versatile Disc Recordable Dual Layer

Digital Versatile Disc-read Only Memory

Digital Versatile Disc-rewritable

Digital Versatile Disc Recordable Double Layer

File Allocation Table

Federal Communications Commission

Full High Definition

Gigabyte

Gigabyte pro Sekunde

High Definition

High Definition Plus

Hard Disk Drive

High-definition Multimedia Interface

High-definition Multimedia Interface Consumer

Electronics Control

Hypertext Markup Language

Institute of Electrical and Electronics Engineers

Input/Output

Interrupt Request

Internet Service Provider

Kilobyte

Local Area Network

Liquid Crystal Display

Light Emitting Diode

Megabyte

Megabyte pro Sekunde

Multi Media Card

Optical Character Recognition (Reader)

Personal Computer

7-19

PCI:

PCMCIA:

RAM:

RGB:

RFI:

ROM:

RTC:

S/P DIF:

SD:

SDHC:

SDXC:

SDRAM:

SSD:

TFT:

URL:

USB:

WAN:

WQHD: www:

Peripheral Component Interconnect

Personal Computer Memory Card International

Association

Random Access Memory

Rot, grün, blau

Radio Frequency Interference

Read Only Memory

Real Time Clock

Sony/Philips Digital Interface Format

Secure Digital

Secure Digital High Capacity

Secure Digital Extended Capacity

Synchronous Dynamic Random Access Memory

Solid State Drive

Thin-Film Transistor

Uniform Resource Locator

Universal Serial Bus

Wide Area Network

Wide Quad High Definition

World Wide Web

Benutzerhandbuch 7-20

Stichwortverzeichnis

A

B

Akku

Energiesparmodus 5-8

Kapazität überwachen 4-24

Lebensdauer

verlängern 4-25

Akku-Anzeige 3-15

Anzeige „DC IN/Akku“ 3-15

Anzeigemodus 4-37

ASCII-Zeichen 4-6

Audiosystem

Probleme 6-13

E

F

Duales Zeigegerät

Touchpad 6-10

DVD-Super-Multi-Laufwerk

schreiben 4-10

verwenden 4-7

Energiesparmodus

automatisch 5-7

einstellen 2-11

Externer Monitor

Probleme 6-14

Bildschirm

Anzeige 3-10

automatische

Abschaltung 5-7

öffnen 2-6

Bluetooth 7-7

G

Festplatte automatische

Abschaltung 5-7

Grafikchip 3-13

D

H

HDMI-Ausgang 3-5

Datenträger für die Software-

Wiederherstellung 5-27

DC IN

Anzeige 3-2

Dokumentationsliste 2-1

Drahtlose Kommunikation 7-5

K

Kennwort

beim Einschalten 5-7

Benutzer 5-9

Starten des Computers mit

Kennwort 5-11

Supervisor 5-11

Benutzerhandbuch Stichwortverzeichnis-1

L

M

LAN

anschließen 4-26

Kabeltypen 4-26

LCD

Scharniere 3-10

Lüftungsschlitze 3-4, 3-6, 3-7,

3-11

MultiMediaCard

entfernen 4-30

N

Netzadapter

anschließen 2-4

DC IN 19V-Buchse 3-3

zusätzlicher 4-35

Neustarten des

Computers 2-10

P

Probleme

Abschaltung bei

Überhitzung 6-5

Akku 6-6

Analyse des Problems 6-2

Audiosystem 6-13

duales Zeigegerät 6-9

Echtzeituhr 6-7

externer Monitor 6-14

Festplatte 6-8

Hardware- und System-

Checkliste 6-5

R

S

interner Bildschirm 6-7

Netzstrom 6-5

Speichermedien 6-9

Stromversorgung 6-5

Tastatur 6-7

Touchpad 6-10

Unterstützung von

TOSHIBA 6-17

USB-Gerät 6-11

USB-Maus 6-11

Recovery-

Festplattenlaufwerk 5-26

Reinigen des Computers 1-20

SD/SDHC/SDXC-Karten

formatieren 4-28

Hinweis 4-28

Sicherheitsschloss 4-35

Speichermedienkarte

einsetzen 4-29

entfernen 4-30

Speichermediensteckplatz

4-27

Stromversorgung

ausschalten 2-10

Bedingungen 3-14

Beenden-Modus 2-10

einschalten 2-7

Energiesparmodus 2-11

LCD-gesteuerte Ein-/

Ausschaltung 5-8

Ruhezustand 2-12

Benutzerhandbuch Stichwortverzeichnis-2

T

Tastatur

Funktionstasten 4-4

Funktionstasten

F1...F12 4-4

Probleme 6-7

Windows-Sondertasten 4-6

Teileprüfliste 2-1

TOSHIBA Desktop Assist 5-1

Touchscreen 4-1

Transport des Computers

1-20

U

Umgang mit Datenträgern

Speicherkarte 4-29

Umgang mit Karten 4-29

USB-Gerät

Probleme 6-11

V

W

Video-RAM 3-12

Webcam 3-9

Wiederherstellungsmedien

5-24

Z

Zeigegerät

Touchpad 3-11

Benutzerhandbuch Stichwortverzeichnis-3

Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement

Table of contents