BENUTZERHANDBUCH

BENUTZERHANDBUCH

B

ENUTZERHANDBUCH

Kontakt

Vision numeric SA

RN 89 – 69690 Brussieu – France

Tél.

Fax

Web Site

E-mail

+33 (0) 4 74 70 80 00

+33 (0) 4 74 70 88 53 http://www.type3.com/ [email protected]

Vision numeric Italia Srl

Via Cairoli, 148 – 30031 Dolo (VE) – Italia

Tel. +39 041 5102640

Fax

Web Site

E-mail

+39 041 5102608 http://www.type3.it/ [email protected]

Vision numeric Deutschland GmbH

Schelmenwasenstrasse 9 – D-70567 Stuttgart –

Deutschland

Tel. +49-711-72 00 42-0

Fax

Web Site

E-mail

+49-711-72 00 42-15 http://www.type3.de

[email protected]

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

Vision numeric USA, INC.

1835 Shackleford Court – Suite 320

Norcross, GA 30093 – USA

Tel. +1 770 717 1122

Fax

Web Site

E-mail

+1 770 717 1433 http://www.type3.com

[email protected]

Vision numeric UK Ltd

3 The Quadrant – Spitfire Suite

Coventry, Warwickshire - CV1 2DY United

Kingdom

Tel. +44 (0) 2 476 243 637

Fax

Web Site

E-mail

+44 (0) 2.476.243.638 http://www.type3.com

[email protected]

Vision numeric Canada

979, de Bourgogne, local 160, Sainte-Foy, Qc. G1W

2L4

Tel.

Fax

Web Site

E-mail

+1.418.653.3533

+1.418.653.2569 http://www.type3.com/ [email protected]

1

BENUTZERHANDBUCH

Copyright

Die in diesem Handbuch enthaltenen Informationen können jederzeit und ohne vorherige Ankündigung

Veränderungen unterliegen. Die in diesem Handbuch beschriebene Software wird Ihnen gemäß den Bedingungen eines Lizenzabkommens zur Verfügung gestellt und darf nur unter den beschriebenen Bedingungen eingesetzt werden. Die Dokumentation wird in der vorliegenden Form geliefert, und Vision numeric übernimmt keine Garantie für die Genauigkeit und die Verwendung. Die Verwendung des Handbuchs und der darin enthaltenen

Informationen hat der Benutzer zu verantworten.

Diese Dokumentation darf weder teilweise noch vollständig (elektronisch oder mechanisch) ohne ausdrückliche schriftliche Zustimmung der Vision numeric S.A., RN 89, F-69690 Brussieu, vervielfältigt werden.

Copyright

 1991…2002 Vision numeric SA. Alle Rechte vorbehalten. - R 020909

Haftungsausschluss

Das Produkt wird „wie gesehen“ bereitgestellt, ohne jegliche weiteren Gewährleistungen oder Zusicherung von

Eigenschaften, gleichgültig, ob ausdrücklich oder stillschweigend, und einschließlich Gewährleistungen einer handelsüblichen Qualität, einer zufriedenstellenden Qualität, der Marktgängigkeit oder Eignung für einen bestimmten Zweck, oder Gewährleistungen die auf einem anwendbaren Recht, der Geschäftstätigkeit,

Handelsbrauch, Gewohnheitsrecht, oder auf anderen Grundlagen beruhen. Das gesamte Risiko bezüglich der

Ergebnisse und der Leistung des Produkts wird von Ihnen getragen. Weder Vision numeric noch seine Händler und Lieferanten haften gegenüber Ihnen oder einer sonstigen natürlichen oder juristischen Person für Schäden jeglicher Art, einschließlich entgangener Einnahmen oder entgangenen Gewinns, verlorener oder beschädigter

Daten oder sonstiger geschäftlicher oder wirtschaftlicher Schäden, die gelegentlich des Vertragsverhältnisses, mittelbar oder als Folgeschäden entstehen, selbst wenn Vision numeric über die Möglichkeit solcher Schäden informiert war, und gleichgültig, ob diese Schäden vorhersehbar waren oder nicht. Vision numeric haftet auch nicht gegenüber Ansprüche Dritter. In jedem Fall ist die Haftung Vision numerics und seiner Händler und

Lieferanten gegenüber Ihnen auf den Betrag begrenzt, den Sie für das Produkt gezahlt haben. Die in dieser dargelegte Bestimmung gelten unabhängig davon, ob eine Behauptete Verletzung oder Schlechterfüllung eine

Verletzung einer Wesentlichen Bestimmung oder eine wesentliche Verletzung ist.

Warenzeichen

Type3, TypeArt und Vision numeric sind eingetragene Warenzeichen der Vision numeric SA.

Microsoft ist ein eingetragenes Warenzeichen der Microsoft Corporation.

Windows ist ein eingetragenes Warenzeichen der Microsoft Corporation.

AutoCad ist ein eingetragenes Warenzeichen der AutoDesk, Inc.

Alle anderen Marken- oder Produktnamen, Schriftarten, Firmennamen und Logos sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Hersteller.

2

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

W

ILLKOMMEN

!

Willkommen in der künstlerischen Gravurwelt!

Dieses Benutzerhandbuch ist das Nachschlagwerk für die komplette Konfiguration der TypeEdit Software. Je nach den Optionen, die in Ihrer Lizenz versehen sind, werden Sie an gewisse Funktionen nur kleines Interesse haben.

Jedoch gestattet es Ihnen, die zahlreichen Fähigkeiten von TypeEdit zu entdecken!

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

3

INHALT

I

NHALT

E

INLEITUNG

..........................................................................................................................7

H

ARDWARE

-

UND

S

OFTWARE

-K

ONFIGURATION

................................................................................... 9

I

NSTALLATION

.................................................................................................................................... 10

K

ONFIGURATION DER

S

OFTWARE

....................................................................................................... 12

D

ATEIEN VERWALTEN

........................................................................................................................ 15

A

LLGEMEINES

.................................................................................................................................... 22

D

IE

O

PTIONEN

B

OX

: F10.................................................................................................................... 27

T

YPE

E

DIT

M

ODUL

..............................................................................................................33

O

BJEKTE ERSTELLEN

.......................................................................................................................... 35

T

EXTE ERSTELLEN

.............................................................................................................................. 44

F

ARBENBEARBEITUNG

........................................................................................................................ 58

F

ANGMODUS

....................................................................................................................................... 60

P

UNKTMODUS

..................................................................................................................................... 62

M

ESSEN

.............................................................................................................................................. 71

S

YMBOLE

........................................................................................................................................... 78

O

BJEKTE VERDOPPELN

....................................................................................................................... 80

O

BJEKTE POSITIONIEREN

.................................................................................................................... 85

O

BJEKTE UMWANDELN

....................................................................................................................... 94

E

FFEKTE

........................................................................................................................................... 100

E

RZEUGUNG UND

H

ANDHABUNG VON

O

BERFLÄCHEN

...................................................................... 110

S

CANNEN

.......................................................................................................................................... 133

V

EKTORISIEREN

............................................................................................................................... 135

B

ITMAP

E

DITOR

................................................................................................................................ 139

F

OTO

................................................................................................................................................ 145

S

PEZIFISCHE

F

UNKTIONEN

................................................................................................................ 147

CAM M

ODUL

................................................................................................................... 167

B

EARBEITUNGSMODUL AUFRUFEN

.................................................................................................... 169

S

EITE

„G

ENERAL

“ ............................................................................................................................ 174

V

ERFÜGBAREN

W

ERKZEUGBAHNEN

................................................................................................. 176

W

EITERE

S

EITEN

.............................................................................................................................. 190

E

INSTELLUNGEN DES

W

ERKZEUGS

................................................................................................... 192

4

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

INHALT

I

NFORMATIONEN ÜBER

W

ERKZEUGBAHN

......................................................................................... 194

A

NZEIGE UND

S

IMULIEREN

............................................................................................................... 196

M

ASCHINENEINSTELLUNGEN

............................................................................................................ 201

B

EARBEITUNG

.................................................................................................................................. 207

T

YPE

A

RT

M

ODUL

............................................................................................................. 215

T

YPE

A

RT ENTDECKEN

...................................................................................................................... 217

T

YPE

A

RT

G

RUNDWERKZEUGE

.......................................................................................................... 222

F

UNKTIONEN DES

T

YPE

A

RT

M

ODULS

............................................................................................... 224

M

ETHODE ZUR

E

RSTELLUNG VON

P

ROFILE

....................................................................................... 237

U

MWANDLUNGSHILFSMITTEL VON

T

YPE

A

RT

................................................................................... 250

D

UPLIKATIONSHILFSMITTEL VON

T

YPE

A

RT

...................................................................................... 253

W

ERKZEUGE FÜR

T

YPE

A

RT

S

ONDEREFFEKTE

.................................................................................. 255

S

CULPT

A

RT

...................................................................................................................................... 265

T

YPE

A

RT

B

EARBEITUNG

.................................................................................................................. 272

V

IEWER

W

ERKZEUGE

....................................................................................................................... 278

T

YPE

V

IEW

........................................................................................................................................ 282

A

NHANG

........................................................................................................................... 297

I

NHALTSVERZEICHNIS UND

R

EGISTER

............................................................................ 313

I

NHALTSVERZEICHNIS

....................................................................................................................... 315

R

EGISTER

......................................................................................................................................... 324

Ein detailliertes Inhaltsverzeichnis steht am Ende des Handbuchs.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

5

INHALT

6

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

E

INLEITUNG

EINLEITUNG

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

7

EINLEITUNG

8

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

EINLEITUNG H

ARDWARE

-

UND

S

OFTWARE

-K

ONFIGURATION

H

A R D W A R

E

-

-

U N

D

S

O F T W A R

E

-

-

K

O N F I

I

G

U

R

A

T I

I O N

Mindestvoraussetzung der Rechnerkonfiguration

Betriebssystem: Windows NT 4.0 (Service pack 6 min.) oder Windows 98 oder später.

Für Windows 98 Betriebssystem, bitte deaktivieren Sie die Hardware-Beschleunigung Option in

Systemsteuerung > System > Leistungsmerkmale > Graphiken.

Pentium Prozessor mit:

64 MB RAM min.

Festplattenkapazität von 150 MB min. (250 MB für eine komplette Installation),

• CD-ROM-Laufwerk,

17" Farbmonitor mit einer Auflösung von min. 1024X768 und 24 bits (Windows kompatibel),

Maus (Windows kompatibel),

Schnittstelle.

Empfohlen wird:

Ein 19“ Bildschirm,

• TWAIN

128 MB RAM.

Maschinen

TypeEdit steuert den meisten 2D Graviermaschinen.

Was die Lasergravur betrifft, nehmen Sie Kontakt mit uns auf, um Informationen über LaserType zu bekommen.

Als Option kann 3D-Daten, zum Beispiel zum Ausspitzen von Ecken, für Maschinen mit 3, 4 oder 5 Achsen ausgeben.

TypeEdit verfügt auch über Postprozessore, die CNC-Daten ausgeben. So können Sie den meisten 3D-

Graviermaschinen ansteuern.

Für 2D Graviermaschinen gibt es einen 3D-Anpassungsmodul: CNC-PC2. Für detaillierte Informationen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

9

EINLEITUNG I

NSTALLATION

I

I

N S T A

L

L

A

T I

I O N

Software-Schutzstecker anbringen

Schalten Sie den PC und die Peripheriegeräte aus (Drucker, Scanner, u.s.w...).

Zusätzliche Software-Schutzstecker sowie Druckerkabel auf der parallelen Schnittstelle sollten vor Anbringen des Dongles entfernt werden.

• Stecken Sie nun den Dongle auf die parallele Schnittstelle Ihres PCs. Weitere Software-Schutzstecker und/oder Druckerkabel können nun auf den Schutzstecker von der Software gesteckt werden.

• Schalten Sie danach Ihren PC sowie die angeschlossenen Peripheriegeräte wieder ein. Der Drucker muß immer eingeschaltet sein.

Installation der Software

Legen Sie die CD in Ihr CD-ROM Laufwerk ein. Ein Menü wird auf dem Bildschirm angezeigt.

Der Explorer erlaubt es, die folgenden Aufgaben auszuführen:

Install TypeEdit: Klicken Sie darauf, um TypeEdit zu installieren. Befolgen Sie lediglich die angezeigten

Anweisungen.

Browse Type3 CD-ROM: Durch Klicken dieser Schaltfläche können Sie den CD durchsuchen. Folgende

Verzeichnisse können dann erreicht werden:

1. TypeEdit V4500: gestattet die Installation der Software.

2. DAO: Ist die Access Software nicht installiert, so werden Sie die Installation von Data Access Objects durch Klicken auf Installation of DAO starten oder klicken Sie DAO/Disk1/Setup.exe. Befolgen Sie die

Anweisungen und wählen Sie die standardmäßigen Parameter.

3. Documentation: ermöglicht den Zugriff zum Benutzerhandbuch in verschiedenen Sprachen.

4. Starting Kit: Beispiele stehen Ihnen zur Verfügung, um mehrere Versuche im TypeEdit durchzuführen.

5. Rtrace Resources: enthält Szenen und Texturen benutzt in TypeView.

6. Acrobat: erlaubt, das Handbuch in *.pdf Format anzuzeigen oder zu drucken.

Read Documentation: Sie können Anlagen in verschiedenen Sprachen anzeigen. Klicken Sie auf das Bild unter den Flaggen, um Acrobat Reader zu installieren, falls Sie dieses nicht besitzen.

Quit: beendet die Installation.

Softwareschutzstecker-Treiber installieren

TypeEdit Version 4 erkennt den Dongle unter Windows (98 / NT2000 oder Millenium) automatisch.

Trotzdem, nach dem Installieren der Software, und wenn das Dongle nicht erkannt ist (Fehlermeldung: „Dongle is not present"), gehen Sie bitte folgendenmaßen vor.

Wählen Sie Start --> Ausführen --> Durchsuchen.

Wählen Sie das Verzeichnis C:\Vision\key\ und doppelklicken Sie auf Setup.

Starten Sie Windows neu.

Dongle aktualisieren

Für den nachträglichen Erwerb von Optionen, teilen Sie uns bitte die Eigenschaften Ihres Dongles mit.

Im oberen Toolleiste, klicken Sie auf ? > Info über. Im angezeigten Dialogfenster, wählen Sie hierfür den Befehl

Bearbeiten (siehe auch Anhang Anfragen und Bestellungen).

10

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

EINLEITUNG I

NSTALLATION

TrueType Schriften installieren

Um TrueType-Schriften benutzen zu können, müssen diese - nach der vollständigen Installation von der Software

- unter Windows 98 oder NT 4xx installiert werden.

Wählen Sie im Start Menü den Befehl Einstellungen

Systemsteuerung. Klicken Sie danach auf das Symbol

Schriftarten. Wählen Sie Neue Schriftart installieren im Menü Datei aus, um die im Verzeichnis

c:\Vision\fonts\ttf enthaltenen Schriftarten zu installieren.

On-line Hilfe

Das Hilfesystem funktioniert auf einer kontextuellen Weise. Durch Drucken auf die F1 Taste auf einem schon aufgerufenen Dialogfenster, werden Sie die entsprechenden Informationen sofort anzeigen.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

11

EINLEITUNG K

ONFIGURATION DER

S

OFTWARE

K

O N F I

I

G U R A T I

I O

N

D

E

R

S

O F T W

A

R

E

Arbeitsbereich definieren

Die Grundeinstellungen des Arbeitsbereichs können im Menü Ändern > Arbeitsbereich... individuell angepasst werden.

Standardeinheit

Auswahl der benötigten Maßeinheit.

Breite und Höhe

Definition der benötigten Größe des Arbeitsbereichs.

Tiefe

Definition der Stärke des Werkstücks für dreidimensionale Darstellungen.

Ränder

Definition der Ränder des Arbeitsbereichs. Fällt ein Objekt in den definierten Randbereich, erscheint vor der

Bearbeitung eine Warnung auf dem Bildschirm.

Nullpunkt

Definition der Nullpunkte des XYZ-Koordinatensystems der aktiven Oberfläche.

Erzeugung anpassen

Wird diese Option aktiviert, so werden die Änderungen automatisch an die veränderte Oberfläche angepasst.

Proportionen behalten

Wird diese Option aktiviert, so werden Größenänderungen des Arbeitsbereiches proportional durchgeführt.

12

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

EINLEITUNG K

ONFIGURATION DER

S

OFTWARE

Mit Farben arbeiten

Richtung der Kontur

Wählen Sie im Ansicht Menü die Option Richtung der Kontur aus oder benutzen Sie das Hotkey Strg + 7.

Standardmäßig sind die Konturen im Uhrzeigersinn blau und gegen den Uhrzeigersinn grün.

Konturfarbe

Wählen Sie im Ansicht Menü die Option Konturfarbe aus oder benutzen Sie das Hotkey Strg + 8.

Markieren Sie die Kontur und klicken Sie nun auf das Symbol Farbenpalette . Klicken Sie danach die gewünschte Farbe in der Liste Farbe doppelt an.

Schließen Sie das Dialogfenster Farbe. Die Kontur wird in der gewählten Farbe dargestellt.

Durch gleichzeitiges Klicken auf Strg + , werden Sie die Farben Dialogbox anzeigen und der

Anzeigemodus wird im Konturfarbe Modus eingestellt.

Farbfüllungen

Wählen Sie im Ansicht Menü die Option Farbfüllungen aus oder benutzen Sie das Hotkey Strg + 9.

Objekte werden standardmäßig in schwarz angezeigt.

Markieren Sie das Objekt und klicken Sie nun auf das Symbol Farbenpalette. Klicken Sie danach die gewünschte

Farbe in der Liste doppelt an.

Koordinatenursprung ändern

Der Nullpunkt der Koordinatenachsen befindet sich standardmäßig im unteren linken Teil des aktiven Dokuments.

Möchten Sie die Standardeinstellung ändern, klicken Sie auf das Symbol (links angezeigt) mit Hilfe der linken Maustaste und halten Sie diese gedrückt bis die gewünschte Position erreicht wurde.

Ebenen erzeugen und verwenden

Die Zeichnungen oder Zeichnungselemente können in verschiedenen Ebenen (oder Schichten) angeordnet werden.

Jede Ebene kann einzeln oder auch in Kombination mit anderen Ebenen angezeigt und verwendet werden.

Die Anzahl der verwendeten Ebenen sowie die darin enthaltenen Elemente ist unbegrenzt.

H

INWEIS

Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen rechts unten in der Statuszeile, wenn lediglich die ausgewählte

Ebene angezeigt werden soll.

Eine Ebene kann als Konstruktionsmodell zum Digitalisieren dienen:

„

Inaktive Auswahl in der nicht aktuellen Ebene (von der aus Änderungen oder Verschiebungen unmöglich sind),

„

Funktionstaste F3 ist verfügbar, um eine Ausrichtung an geometrischen Elementen einer anderen Ebene durchzuführen (sofern diese sichtbar ist).

Eine Ebene ist auch nützlich, um bestimmte Elemente einer Zeichnung auf mehrere Ebenen zu unterteilen:

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

13

EINLEITUNG K

ONFIGURATION DER

S

OFTWARE

„

mit Hilfe der Funktion Kopieren/Einfügen. Beispielsweise kann man bei einer komplexen Bearbeitung, die konvexe und konkave Formen umfaßt, in einer Ebene alle erhabenen Konturen und in einer zweiten Ebene alle erhöhten Konturen beibehalten.

Ebene hinzufügen

Um eine Ebene hinzuzufügen, klicken Sie auf "+" in der unteren Statuszeile.

Ebene löschen

Um eine Ebene zu löschen, klicken Sie auf den Name der Ebene in der unteren Statuszeile, die gelöscht werden soll (Auswahl der Ebene). Klicken Sie dann auf "-" in der unteren Statuszeile.

Ebene umbenennen

Soll der Name einer Ebene geändert werden, klicken Sie einmal auf die gewünschte Ebene in der unteren

Statuszeile. Doppelklicken Sie anschließend die gewünschte Ebene. Sie können nun den Namen der Ebene

ändern.

Um den neuen Namen zu bestätigen, klicken Sie auf einen beliebigen Punkt außerhalb der unteren Statuszeile.

14

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

EINLEITUNG D

ATEIEN VERWALTEN

D

A T E I

I

E N V E R

W

A

L

T

E N

Datei erstellen

Datei neu

Sie können eine neue Datei entweder über das Symbol oder über die Menüauswahl Datei --> Neu erstellen.

Die neue Datei erscheint auf dem Bildschirm. Neue Dateien erhalten automatisch die Bezeichnung Type31. Beim erstmaligen Speichern einer neu erstellten Datei öffnet sich das Dialogfenster Speichern unter, in dem der Datei ein Name zugewiesen werden muss.

Datei öffnen

Öffnen einer Datei

Vorhandene Dateien können entweder über das Symbol oder im Menü Datei > Öffnen geöffnet werden.

Wählen Sie im angezeigten Dialogfeld das Laufwerk und das Verzeichnis aus, in dem die Datei sich befindet.

Danach wählen Sie die zu öffnende Datei aus der Liste und bestätigen Sie Ihre Auswahl mit OK.

Datei speichern

Speichern

Sie können Ihr Dokument jederzeit im Verlauf Ihrer Arbeit speichern. Wenn Ihre Datei bereits vorhanden ist, führen Sie eine temporäre Speicherung aus. Bei einer neuen Datei öffnet sich automatisch das Dialogfenster

Speichern unter.

Wählen Sie das Speicherlaufwerk und das Verzeichnis aus, indem Sie das Dokument speichern wollen. Geben

Sie anschließend den Namen unter Dateiname ein. Bestätigen Sie Ihre Auswahl mit OK.

Kommentare einfügen

Sie können zusätzliche Information wie zum Beispiel einen Kommentar oder ein Kennwort für eine Datei hinzufügen. Ein Kennwort erleichtert Ihnen zum Beispiel die Suche nach einer Datei. Wählen Sie hierfür im Menü

Datei > Info... und geben Sie die gewünschten Informationen in die entsprechenden Textzeilen des

Dialogfensters ein.

H

INWEIS

Drücken Sie die Tastenkombination Strg und Eingabetaste, um im Textfeld Kommentar in die nächste Zeile

zu springen.

Vorlage öffnen

Objekte oder Vorlagen, die sich wiederholen, können in einer Vorlagenbibliothek abgelegt werden.

Zum Öffnen einer bestehenden Vorlage wählen Sie den Befehl Vorlage öffnen im Menü Datei. Wählen Sie die

Vorlage aus der Liste und doppelklicken Sie diese.

15

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

EINLEITUNG D

ATEIEN VERWALTEN

Vorlage speichern

Wählen Sie den Befehl Vorlage speichern im Menü Datei. Geben Sie den Name der Vorlagendatei in das Feld

Dateiname ein und klicken Sie auf die Schaltfläche Speichern.

Das Verzeichnis für Vorlagendateien heißt Draws.

Datei importieren

Formate

Im Datei Menü, wählen Sie den Befehl Import aus. Folgende Dateiformate können importiert werden:

„

Bitmap *.bmp

„

„

„

„

„

„

„

„

*.tif

Autocad *.dxf

Postscript *.eps

Adobe Illustrator *.ai

Plotters *.hpg

*.plt

IGES *.igs

ISO *.iso

„

Windows Metafiles *.wmf

Import Tips

Eine Datei, die aus einem anderen Programm stammt, kann unter Beachtung bestimmter Vorsichtsmaßnahmen in die Software importiert werden.

Bevor Sie Ihren Entwurf exportieren, müssen Sie diesen in Kurven umwandeln. Diese Funktion ist standardmäßig in Graphikprogrammen implementiert.

Wenn ein Text in Kurven umgewandelt worden ist, kann er nicht mehr im Textmodus korrigiert werden, aber geometrische Manipulationen (Größe, Gestaltsänderungen, usw...) bleiben immer noch möglich.

HPGL (*.HPG)

HPGL wurde entwickelt, um Plotter anzusteuern. Diese Sprache hat sich in der CAD-Welt sehr schnell verbreitet und zwar insbesondere in der Welt der Mechanik. Sie finden Sie in den meisten vorhandenen Programmen wieder. Es handelt sich um eine effektive Lösung, um die unterschiedlichsten Konturen zu importieren.

PostScript (*.EPS)

PostScript ist das natürliche Format zur Beschreibung von Konturen, ob es sich dabei um Schriftarten oder

Zeichnungen handelt. Im Gegensatz zum HPGL-Format, das Kurven vektorisiert, definiert das PostScript-Format alle Profile in Bezierkurven, so dass sie in perfekter Qualität wiederhergestellt werden können.

Die Berechnungen erfolgen schneller, die Ausführung wird optimiert, weil die Anzahl der Elemente, die analysiert werden müssen, kleiner ist.

IGES (*.IGS)

Wählen Sie den Befehl Import... im Menü Datei aus. Im eingeblendeten Dialogfeld, wählen Sie das Dateiformat

*.IGS.

W

ARNUNG

Achten Sie darauf, nur unbearbeitete Oberflächen zu importieren (ohne Rotation oder Skalierung). Die

Oberflächen dürfen weder Löcher noch übereinanderliegende Bereiche aufweisen. Matrizen werden nicht

gelesen.

Modifikation der Oberflächen

Vor dem Ändern oder Ausbessern der Oberflächen muß eine eventuell bestehende Gruppierung aufgehoben werden. Anschließend müssen diese kombiniert werden.

16

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

EINLEITUNG D

ATEIEN VERWALTEN

Angetastetes ISO (*.ISO)

Wählen Sie den Befehl Import... im Menü Datei. Wählen Sie danach im angezeigten Dialogfenster das

Dateiformat *.ISO aus. Der entsprechende Dialog erscheint auf dem Bildschirm.

Anzahl X und Anzahl Y

Die eingegebenen Werte definieren die Anzahl der Punkte auf der X- und Y-Achse in Abhängigkeit von der gewählten Abtastschrittweite.

Teilübernahme

Um die Anzahl der abgetasteten Punkte in X und Y individuell zu definieren, importieren Sie die ISO-Datei (ISO

Files *.ISO im Balken-Menü). Wechseln Sie danach über das Symbol in den Punktmodus.

Markieren Sie die gewünschten Punkte in X. Die untere Statuszeile zeigt die Anzahl der ausgewählten Punkte in

X an. Wiederholen Sie diesen Vorgang, um die Punkte in Y zu definieren.

W

ARNUNG

Der Startpunkt sollte nicht ausgewählt werden.

DXF (*.DXF)

DXF ist das natürliche Format von Autocad. Die Konturen, die aus diesem Format stammen, sind sehr häufig offen. Sie haben die Möglichkeit, diese offenen Konturen automatisch zu schließen. Diese Funktion befindet sich im Punktsmodus.

JPEG (*.JPG)

Dieses Format wird häufig für den Internet benutzt.

Unwrapped STL (*.STL)

Im Menü Datei selektieren Sie Import und wählen das unwrapped *.stl Format aus. Die Dialogbox Abwickeln erscheint auf dem Bildschirm.

Wenn Sie auf die Schaltfläche Ansicht ändern klicken, wird ein zweites Dialogfenster Import-

Projektionsrichtung angezeigt, um die entsprechende Ansicht der Projektionsrichtung und die Auflösung zu bestimmen. Nachdem Sie die Ansicht definiert haben, bestätigen Sie mit OK. So wechseln Sie zum ersten

Dialogfenster zurück.

Um STL Dateien zu importieren, müssen Sie die Achse auswählen, von der Sie „Abwickeln” wollen. Nach deren

Definition (im nachfolgenden Beispiel die Y-Achse), wird das entsprechende Feld grau hinterlegt dargestellt und

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

17

EINLEITUNG D

ATEIEN VERWALTEN

es ist dann möglich, die Achsenkoordinaten (x1 und z1 in unserem Beispiel) in die zwei verbleibenden Felder einzugeben.

Durch Anklicken der entsprechenden Box wird die Abwicklung gespiegelt.

Beispiel

Position vor dem Abwickeln

Als Hilfe zur der Bestimmung der Abwicklungsachsen eines STL Modells kann man das Objekt zunächst auf konventionelle Weise importieren (Standard STL Files Import), um es zu visualisieren. Anschließend importiert man das Objekt erneut mit der Option „Unwrapped STL Format“.

H

INWEIS

Die Qualität Ihrer Gravur hängt zunächst einmal von der Qualität Ihres Entwurfs ab. Die Gravur, die dann hergestellt wird, entspricht dem naturgetreuen Abbild des gelieferten Entwurfs. So können Details einer

Zeichnung sehr fein dargestellt werden.

Datei exportieren

Formate

Wählen Sie im Menü Datei > Export aus.

Eine erzeugte Datei kann in verschiedene Formate exportiert werden:

„

Autocad 2D und 3D *.dxf

„

„

„

„

„

„

„

Postscript *.eps

Adobe Illustrator *.ai

Plotters *.hpg oder *.plt

ISO *.iso

Symbols *.syb

STL ASCII oder STL Binary Files *.stl.

GoElan *.asg

Diese Formate erlauben das Arbeiten mit Fremdprogrammen sowie das Erstellen neuer Anwendungen, wie zum

Beispiel Ergänzung der Symbolbibliothek.

Wählen Sie das Verzeichnis, indem Sie die Datei speichern möchten. Wählen Sie danach den Dateityp (Format), geben Sie den Dateinamen ein und bestätigen Sie Ihre Auswahl mit OK.

Export Tips

Wrapped STL (*.STL)

Zunächst erstellen Sie ein TypeArt Objekt im TypeArt Modul (grüner Rahmen). Nun markieren Sie das TypeArt

Objekt und wechseln in das CAD Modul TypeEdit. Im Menü Datei selektieren Sie Export und wählen dann das

wrapped *.stl Format aus. Das folgende Dialogfenster wird angezeigt.

18

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

EINLEITUNG D

ATEIEN VERWALTEN

Wählen Sie die Achse, um welche Sie Aufwickeln wollen. Dann geben Sie den Enddurchmesser des aufgewickelten Objekts ein. Im Feld Angepasster Durchmesser wird der Referenzdurchmesser entsprechend der Abwicklung angezeigt, wodurch das Aufwickeln unterschiedlich vorgenommen werden kann. Im Feld

Durchmesser können Sie einen größeren Durchmesser eingeben, um das Objekt zu „öffnen” oder einen kleineren, um eine geringe Überlappung zu erhalten. Zum Schluss geben Sie noch die gewünschte Präzision ein.

Datei suchen

Wählen Sie im Menü Datei den Befehl Suchen. Wählen Sie das Verzeichnis, indem gesucht werden soll.

Bestimmen Sie einen Suchparameter wie zum Beispiel Name, Erstellungsdatum, Änderungsdatum, Erstellter oder

Kunde aus. Die Dateien werden nun im oberen Textfeld ausgelistet. Markieren Sie die gewünschte Datei und betätigen Sie die Öffnen Schaltfläche.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

19

EINLEITUNG D

ATEIEN VERWALTEN

Dateien kopieren, verschieben, löschen

Betätigen Sie die Schaltfläche Kopieren (resp. Verschieben o. löschen) des Dialogfensters Suchen, um das ausgewählte *.vnd Dokument sowie sämtliche zugehörige Dateien in ein definiertes Zielverzeichnis zu kopieren

(resp. Verschieben o. löschen).

Druckparameter

Drucken

Klicken Sie auf das Symbol oder wählen Sie im Menü Datei den Befehl Drucken. Das Dialogfeld Drucken wird angezeigt.

Druckbereich

Datei drucken

Zentrieren

Größe

Gruppieren

20

Alles: Die gesamte Zeichnung wird gedruckt.

Auswahl: Ein markierter Teil des Dokuments wird gedrückt.

Seiten: Geben Sie die zu druckenden Seitenzahlen in das Textfeld ein.

Wenn Sie eine Druckdatei speichern wollen oder den Ausdruck später ausführen wollen, dann speichern Sie den Ausdruck in einer Datei mit dem Format *.pm.

Das Objekt wird auf der Seite zentriert.

An Seite anpassen: Die Größe der gedruckten Seite wird in

Abhängigkeit von der Größe der druckbaren Seite eingestellt.

Skale: Die Größe des Ausdrucks erfolgt in Abhängigkeit vom eingestellten Maßstab.

Alle Ebenen auf eine Seite: Alle Ebenen werden auf eine Seite gedruckt.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

EINLEITUNG D

ATEIEN VERWALTEN

Information

Aktuelle Ebene: Nur die Elemente der aktuellen Ebene werden gedruckt.

Jede Ebene auf eine Seite: Jede Ebene wird auf eine separate Seite gedruckt.

Im unteren Teil des gedruckten Dokuments werden Informationen wie zum Beispiel Arbeitsverzeichnis, Name, Größe der Datei ausgeführt.

Vorschau

Durch Klicken auf diese Schaltfläche können Sie Ihr Dokument visualisieren. Es ist auch möglich, die Druckvorschau durch den Befehl

Druckvorschau im Menü Datei zu erreichen.

Druckereinstellungen können über die Schaltfläche Parameter... des Dialogfelds Drucken oder den Befehl

Druckeinstellungen im Menü Datei geändert werden. In beiden Fällen erscheint der Dialog Drucker einrichten auf dem Bildschirm.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

21

EINLEITUNG A

LLGEMEINES

A

L L G E M E I

I

N E

S

Anzeige Funktionen

Zoom Funktion

Die permanente Symbolleiste befindet sich im oberen Teil des Bildschirms.

Die im folgenden aufgelisteten Anzeigeoptionen können auch über die Befehle im Menü Ansicht aufgerufen werden:

Zoom

Klicken Sie auf dieses Symbol (linke Maustaste). Halten Sie die Maustaste gedrückt während Sie den zu vergrößernden Bereich definieren. Lassen Sie die Maustaste los. Der definierte Bereich wird nun vergrößert dargestellt. Sollte die Vergrößerung nicht ausreichen, wiederholen Sie den Vorgang so oft, bis das Objekt die gewünschte Größe hat.

Zoom vorher

Klicken Sie dieses Symbol, um automatisch zur vorherigen Anzeige zurück zu gelangen.

Zoom max.

Dieses Symbol dient der Darstellung des gesamten Arbeitsbereichs, so daß selbst Objekte, die sich außerhalb des aktiven Dokuments befinden, angezeigt werden.

Zoom des Materials

Dieses Symbol dient der Darstellung der gesamten Seite unabhängig von der vorangegangenen Anzeige.

Zoom der Auswahl

Alle ausgewählten Objekte werden angezeigt. Falls kein Objekt ausgewählt worden ist, steht diese Funktion nicht zur Verfügung.

Zooms werden gespeichert, wenn Sie von einem Modul zu einem anderen wechseln.

H

INWEIS

1. Durch einmaliges Drücken der rechten Maustaste kann das Bild automatisch vergrößert werden

(x2). Doppelklicken Sie die rechte Maustaste, um eine maximale Vergrößerung zu erhalten..

2. Durch Benutzung der Mausrolle können Sie das Objekt verkleinern oder vergrößern. Durch

Drehen der Mausrolle nach oben wird der Bereich um 1.5 vergrößert.

22

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

EINLEITUNG A

LLGEMEINES

Anzeige ändern

Die Auswahl der Ansichten erfolgt im Menü Ansicht oder durch Anklicken der Schaltfläche unteren Statuszeile. Das folgende Dialogfenster erscheint auf dem Bildschirm:

in der

„

„

„

„

„

„

Es stehen vier verschiedene Ansichtsarten zur Verfügung:

„

Normale Ansicht auf den XY Achsen.

„

„

Querschnitt auf den YZ Achsen.

Querschnitt auf den XZ Achsen.

„

3D Iso-Ansicht auf den XYZ Achsen.

Demnach stehen sechs Tastenkombinationen zur Verfügung:

Drücken Sie gleichzeitig Strg + 1, um die normale Ansicht auf den XY Achsen zu erhalten.

Drücken Sie gleichzeitig Strg + 2, um den Querschnitt auf den YZ Achsen zu erhalten.

Drücken Sie gleichzeitig Strg + 3, um den Querschnitt auf den XZ Achsen zu erhalten.

Drücken Sie gleichzeitig Strg + 4, um die 3D Gravieren-Ansicht auf den XYZ Achsen zu erhalten.

Drücken Sie gleichzeitig Strg + 5, um die 3D Iso-Ansicht auf den XYZ Achsen zu erhalten.

Drücken Sie gleichzeitig Strg + 6, um das Dialogfeld Punkt anzeigen einzublenden.

Objekte auswählen

Auswahl eines Objektes

Auswahl

Klicken Sie auf einen beliebigen Punkt der Kontur des auszuwählenden Objekts. Die ausgewählte Form wird mit roten Auswahlpunkten dargestellt.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

23

EINLEITUNG A

LLGEMEINES

Auswahl einer Objektgruppe

Auswahl

Zum Auswählen mehrerer Objekte positionieren Sie den Mauszeiger auf einem Punkt oberhalb der Kontur des ersten Objekts. Drücken Sie die linke Maustaste und halten Sie diese gedrückt. Ziehen Sie die Maus bis über das letzte zu markierende Objekt und lassen Sie anschließend die Taste los. Die Auswahlpunkte umschließen die

Objekte. Zum Verschieben der markierten Objekte, klicken Sie auf die Auswahl und bewegen Sie die Objekte an die gewünschte Stelle im Arbeitsbereich.

Drücken der Taste Strg: Mehrfachauswahl (ein Objekt nach dem anderen).

Drücken der Taste Strg auf einem ausgewählten Objekt: Aufhebung der Auswahl.

Objekten können auch wie folgt markiert werden. Halten Sie die SHIFT-Taste gedrückt und markieren Sie mit der

Maus nur einen Teil der Kontur oder der Konturgruppe. Das ganze Objekt bzw. die ganze Objektgruppe wird markiert. Diese Funktion ist besonders interessant, wenn Sie eine große Anzahl von Objekten zu bearbeiten haben.

Objekte kopieren und löschen

Objekte kopieren / ausschneiden / einfügen

Kopieren

Markieren Sie das zu kopierende Objekt und klicken Sie danach auf das Symbol.

Tastenkombination: Strg + C

Ausschneiden

Markieren Sie das Objekt, das Sie ausschneiden möchten und klicken Sie auf das Symbol. Öffnen Sie das

Dokument, in das Sie das Objekt einfügen wollen.

Tastenkombination: Strg + X

Einfügen

Positionieren Sie die Einfügemarke (Cursor) an der Stelle, an der das Objekt eingefügt werden soll oder öffnen

Sie ein neues Dokument. Danach klicken Sie auf das Symbol.

Tastenkombination: Strg + V

HINWEIS

Objekte / Texte, die mit einer anderen Software erstellt wurden, können ebenfalls in unserer Software kopiert werden. Wählen Sie das zu kopierende Objekt aus und kopieren Sie es. Öffnen Sie die Software und fügen Sie das kopierte Objekt an der gewünschten Stelle ein.

24

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

EINLEITUNG A

LLGEMEINES

Objekte löschen

Markieren Sie das zu löschende Objekt. Drücken Sie anschließend die Taste Entf oder wählen Sie den Befehl

Löschen im Menü Bearbeiten aus.

Änderungen rückgängig machen und wiederholen

Rückgängig

Rückgängig

Die zehn letzten Änderungen können rückgängig gemacht werden.

Tastenkombination: Strg + Z

Wiederholen

Wiederholen

Die zehn letzten Änderungen können wiederholt werden.

Tastenkombination: Strg + A

H

INWEIS

Die Anzahl der möglichen Änderungen kann modifiziert werden. Wählen Sie dafür den Optionen… Befehl

im Bearbeiten Menü oder drücken Sie die F10 Taste. Das Optionen Dialogfeld wird eingeblendet, in dem Sie

die Allgemein Seite auswählen sollen. Geben Sie den gewünschten Wert im Rückgängig Feld ein.

Objekte kombinieren und Kombination aufheben

Kombinieren

Kombinieren

Mit dieser Funktion können mehrere einzelne Objekte zu einem gemeinsamen Element zusammengefaßt werden.

Werden mehrere Objekte kombiniert, so ist es möglich gleichzeitig alle Objektkonturen zu bearbeiten.

Gruppieren (Strg + Kombinieren)

Wenn Sie verschiedene Objekte mit der Strg Taste kombinieren, werden diese zusammengruppiert, d. h. dass die Konturrichtung dieselbe bleibt. Dann kann jedes Objekt unabhängig von dem anderen im Punktmodus bearbeitet.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

25

EINLEITUNG A

LLGEMEINES

Kombination aufheben

Kombination aufheben

Zuvor kombinierte Objekte können mit dieser Funktion wieder getrennt werden. Diese Objekte liegen nach dem

Aufheben der Kombination wieder als einzelne Objekte vor.

Gruppierung aufheben (Strg + Kombination aufheben)

Wenn Objekte gruppiert sind, ist es möglich die Gruppierung durch Klicken auf die Strg Taste und die

Kombination aufheben Schaltfläche aufzuheben.

26

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

EINLEITUNG D

IE

O

PTIONEN

B

OX

:

F10

D

I

I

E

O

P T I

I

O N

E

N

B

O X

:

:

F 1 0

Allgemein

Benutzersprache auswählen

Zum Wechseln der Benutzersprache, wählen Sie Optionen im Menü Bearbeiten. Wählen Sie die Seite

Allgemein im angezeigten Dialogfeld aus. Mit Hilfe des Balken-Menüs Sprache, wählen Sie die gewünschte

Sprache aus.

Bestätigen Sie mit OK. Danach müssen Sie die Anwendung neu starten.

Automatisches Speichern

Sie haben die Möglichkeit, Ihre Dateien automatisch zu speichern. Wählen Sie hierzu im Menü Bearbeiten >

Optionen... > Allgemein.

Geben Sie das gewünschte Intervall in das Feld Speichern auto. alle ein.

Ansicht

Für ein benutzergerechtes Anpassen der Arbeitsumgebungen wählen Sie im Menü Bearbeiten > Optionen... oder drücken Sie F10. Wählen Sie die Ansicht Seite. Das Dialogfenster Optionen enthält bestimmte

Einstellungen, die festlegen, wie Objekte auf dem Bildschirm dargestellt und auf welche Weise bestimmte

Vorgänge ausgeführt werden.

Lineale anzeigen

Zum Anzeigen der Lineale entlang des Zeichenfensters, aktivieren Sie die Option Lineal anzeigen.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

27

EINLEITUNG D

IE

O

PTIONEN

B

OX

:

F10

Bitmap anzeigen

Bitmap-Bilder können durch Auswahl der Option Bitmap anzeigen angezeigt werden.

Falls diese Option nicht aktiviert wurde, erscheint an Stelle der Zeichnung ein Rahmen.

Dies wird für große Zeichnungen empfohlen, deren Anzeige sonst zu lang dauern wurde.

Deaktivierte Option Aktivierte Option

Konturenrichtung anzeigen

Die Richtung der Kontur kann durch Aktivieren/Deaktivieren der Option Richtung anzeigen jeweils angezeigt und ausgeblendet werden.

Standardmäßig sind die Konturen im Uhrzeigersinn blau und gegen den Uhrzeigersinn grün. Die Konturenrichtung ist für das Bearbeiten, Füllen oder Schneiden wichtig.

Startpunkte anzeigen

Der Startpunkt wird durch Auswahl der Option Startpunkt anzeigen angezeigt.

Zum Bearbeiten ist dieser Punkt der Startpunkt des Werkzeugs.

Kontrollpunkte anzeigen

Durch Aktivieren der Option Kontrollpunkte anzeigen werden die Kontrollpunkte angezeigt.

Punkte auf der Kurve: Punkte außerhalb der Kurve:

H

INWEIS

In einigen Fälle sind die Punkte auf der Kurve durch Kreise angezeigt. Das ist besonders der Fall, wenn die Punkte manuell auf der gezeichneten Kurve hinzugefügt werden.

TypeArt Objekt Vorschau in 2D Ansicht

Wählen Sie diesen Befehl, um TypeArt Objekte realistisch anzuzeigen, nicht nur 3D-, sondern auch 2D-Objekten, weil es oft einfacher ist, mit einer 2D Ansicht zu arbeiten.

28

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

EINLEITUNG D

IE

O

PTIONEN

B

OX

:

F10

Verschieben mit den Pfeiltasten

Objektverschiebungen können mit Hilfe der Pfeiltasten vorgenommen werden.

Die Größe der Verschiebungsschritte kann im Textfeld Pfeilverschiebungsschritt individuell festgelegt werden.

H

INWEIS

Je größer der Wert ist, desto geringer ist die Verschiebungsschritte.

Der Abstand wird in Pixel bestimmt.

Fangraster Genauigkeit

Der Abstandswert des Fangrasters zum Ausrichten des Objekts kann im Textfeld Fangraster Genauigkeit festgelegt werden. Das standardmäßige Fangraster beträgt 8 Pixel.

Oberflächenschritt

Dieser Parameter definiert die Feinheit der Anzeige dreidimensionaler Formen. Tatsächlich handelt es sich um die

Anzahl isoparametrischer Schritte für die Darstellung der in IGES beschriebenen Oberfläche oder der

Rotationsfläche.

Standardanzahl: 15 isoparametrische Schritte.

Geben Sie dann den gewünschten Wert in das Feld Oberflächenschritt ein.

Toolleiste-Konfiguration

Sie haben die Möglichkeit, Ihre individuelle Konfiguration, die Ihren Anforderungen entspricht, einzustellen.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Benutzer Konfig. Speichern. Die aktuelle Konfiguration wird gespeichert und bei jedem Start der Software angezeigt. Durch Klicken auf Standardkonfig. laden erhält man wieder die

Standardkonfiguration. Die abgespeicherte Benutzerkonfiguration steht dann jedoch auch weiterhin zur Verfügung und kann durch einen Klick auf Benutzer Konfig. laden erneut aktiviert werden.

Automatische Verwaltung der Toolleisten

Die automatische Verwaltung der Toolleisten beruht auf Plausibilitätsregeln bezogen auf gerade ausgeführte

Funktionen. Wird eine Toolleiste geöffnet, werden bereits offene Toolleisten, die für die beabsichtigte

Funktionsgruppe unsinnig erscheinen, geschlossen.

Wenn Sie alle Toolleisten simultan öffnen, haben Sie zwei Möglichkeiten:

- Sie können Toolleisten fixieren oder

- Deaktivieren Sie die automatische Verwaltungsfunktion. Wählen Sie im Menü Bearbeiten > Optionen

(F10) > Ansicht und schalten Sie die Option Aktiviert automatische Verwaltung der Toolleisten aus.

Eine individuelle Verwaltung der Toolleisten kann auch über eine Konfigurationsdatei gesteuert werden.

Farben

Im Bearbeiten Menü, wählen Sie Optionen > Farben oder benutzen Sie die F10 Taste. Standardmäßig sind die

Konturen im Uhrzeigersinn blau und gegen den Uhrzeigersinn grün.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

29

EINLEITUNG D

IE

O

PTIONEN

B

OX

:

F10

Hauptberechnungparameter

Im Bearbeiten Menü, wählen Sie Optionen > Hauptberechnungparameter oder benutzen Sie die F10 Taste.

Modus

Standard: Dieser Modus ermöglicht es, die standardmäßigen Parameter der Software zu benutzen. Die betrachteten Parameter sind entweder die Einstellungen, die in der Allgemein und Spezifische

Berechnungsparameter Seite eingegeben werden, oder diese, die von der Software bestimmt werden.

Experte: Es gibt Zutritt zu weiteren Parameter wie die Kontur-Reihenfolge, den Tangential Ein-/Austauchen und die Projektion.

Kontur-Reihenfolge

Im Standard Modus sollen Sie hier die Kontur-Reihenfolge für alle Werkzeugbahnen definieren.

Die standardmäßige Automatische Kontur-Reihenfolge hat unterschiedliche Wirkungen, je nach dem, ob bei der

Bearbeitungsstrategie Material abgetragen wird, wie beim Gravieren oder Ausräumen oder ob es sich um einen

Zuschnitt handelt.

Beim Material-Abtragen erfolgt die Bearbeitungsreihenfolge entsprechend dem kleinsten Abstand (Bearbeitung von Konturen mit Minimalabstand).

Bei Zuschnitt-Strategien erfolgt die Bearbeitung bereichsweise von außen nach innen, wobei auch hier jeweils

Elemente mit Minimalabstand abgearbeitet werden.

Durch Auswahl von der Manuell Option, ist die Auswahlreihenfolge als die Bearbeitungsreihenfolge betrachtet.

Im Experte Modus herrschen die eingegebenen Parameter über diese der Optionen Dialogbox vor.

Mehrfachzustellung

Standardmäßig wird die Option Pro Bereich aktiviert. In diesem Fall, werden alle Zustellungen auf jede Kontur durchgeführt, eine nach der anderen. Im Gesamt Modus, wird jede Zustellung auf alle Konturen durchgeführt.

Verbindung zwischen Konturen

Bei jeder Bearbeitungsstrategie mit einer Konturbearbeitung (z.B. Gravieren), können Sie den Verbindungstyp zwischen den Kontur-Fräsbahnen bestimmen. Wählen sie aus drei Optionen:

Keine: Bearbeitung pro „Insel”; es erfolgt ein Werkzeug-Rückzug zwischen den Fräsbahnen,

Partielle: Bearbeitung pro Bereich (Tasche) mit Verbindung zwischen den Kontur-Fräsbahnen das

Werkzeug zieht manchmal zurück, um einen anderen Bereich zu bearbeiten,

Gesamt: Bearbeitung pro Bereich (Tasche) mit Verbindung zwischen den Kontur-Fräsbahnen; das

Werkzeug bewegt sich in bereits bearbeiteten Zonen in einen anderen Bereich.

1 Werkzeugbahn/Gruppe

Diese Option bestimmt die Dateianzahl von Werkzeugbahnen. Wird das Feld angekreuzt, so wird jede Kontur nach der anderen vollständig bearbeitet. Es wird ebenso Werkzeugbahnen wie Elemente geben.

Wird das Feld nicht angekreuzt, so wird nur eine Werkzeugbahn erzeugt, unabhängig von der ausgewählten

Elementanzahl.

Werkzeugbahn Diagnose

Durch Ankreuzen dieses Feld können Sie pünktlich Informationen über die Werkzeugbahn erhalten. Da diese

Funktion nicht permanent ist, sollen Sie jedes Mal sie Sie wollen, Ihre Anfrage wiederholen.

30

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

EINLEITUNG D

IE

O

PTIONEN

B

OX

:

F10

Werte zurücksetzen

Klicken Sie auf diese Schaltfläche, wenn Sie standardmäßige Parameter zurücksetzen wollen.

Spezifische Berechnungsparameter

Eintauchwinkel

Kreuzen Sie das Feld Aktiviert, wenn Sie dieses Parameter benutzen wollen. Geben Sie den maximalen Wert des Eintauchwinkels des Werkzeugs im Material (von 1° bis 89°) ein. Das Werkzeug sinkt im Zickzack, wenn den

Abstand ungenügend ist.

Kreuzen Sie das Feld Max Abstand an und geben Sie einen Wert im entsprechenden Feld ein, wenn Sie den

Abstand, auf welchen das Werkzeug absinkt, begrenzen wollen.

Tangential Ein-/Austauchwinkel

Mit dieser Verbindung können geschlossene Konturen durch Hinzufügen eines tangentialen Eintauch- oder

Austauchpunkts modifiziert werden. Offene Konturen bleiben unverändert.

Die eingegebenen Parameter sind in Kauf genommen, wenn Sie im Standard Modus sind und wenn Sie die

Option Automatisch im Werkzeugbahn Dialogfenster selektiert haben.

Würden Sie im Experte Modus arbeiten, so sollen Sie die Manuell Option auswählen und den tangential Ein-

/Austauchen in entsprechende Seite einstellen.

Bohrungsradius: Geben Sie einen Wert ein, den dem Ein-/Ausgangsradius entspricht. Dieser Wert muss kleiner als den Ein-/Austauchabstand sein.

Ein-/Austauchabstand: Beim eingegebenen Wert handelt es sich um den Abstand zwischen dem

Startpunkt und dem Kontaktpunkt der Kontur.

Verbindungsabstand: Radius beim Ein-/Ausgang der Kontur.

Wäre der Ein-/Ausgangabstand größer als den Bohrungsdurchmesser (2 x Radius), so beschreibt das Werkzeug wie einen „Tropfen", wenn es den tangential Ein-/Austauchen ausführt.

Wäre der Ein-/Ausgangabstand gleich den Bohrungsdurchmesser, so wird das Werkzeug einen perfekt Kreis zeichnen.

Wäre der Ein-/Ausgangabstand geringer als den Bohrungsdurchmesser, so wird das Werkzeug eine Halbellipse beschreiben.

Unterer Winkel

Aktivieren Sie die Option. Der Ausspitzen wird zwischen beide eingegebenen Werte durchgeführt.

Das Interesse dieser Funktion liegt an die Erstellung von Stempel. Der Untere Winkel des Stempels wird den

Spitzenwinkel des Werkstücks erzeugen. Die definierten Winkel sind orientiert.

Min. Winkel: Minimaler Wert über welchen einen Ausspitzen von Ecken ausgeführt wird.

Max. Winkel: Minimaler Wert unter welchen einen Ausspitzen von Ecken ausgeführt wird.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

31

EINLEITUNG D

IE

O

PTIONEN

B

OX

:

F10

Winkeloptimierung für Gravieren

Unter diesem Wert werden die Bahnen in den jeweiligen Winkeln hineingezogen. So müssen keine engeren

Bahnen definiert oder ein Leerraum gelassen werden Standardmäßig wird der Wert an 135° eingestellt (Max.

180°). Kein Eckenfreistellen über den eingegebenen Wert.

Ecken ausspitzen für 3D Werkzeugbahnen

Geben Sie den Wert des Max. Winkel (Kritischen Winkel) ein, unter welchem den Ausspitzen von Ecken ausgeführt wird.

Z Grenzwert: Dieser Grenzwert ermöglicht es, das Werkzeug außerhalb des Materials abzuheben, um

Materialrest zu entfernen.

Werte zurücksetzen

Klicken Sie auf diese Schaltfläche, wenn Sie standardmäßige Parameter zurücksetzen wollen.

32

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

T

YPE

E

DIT

M

ODUL

TYPEEDIT MODUL

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

33

TYPEEDIT MODUL

34

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL O

BJEKTE ERSTELLEN

O

B J E K T E E R S T E L

L

E

N

Zeichnen von Formen

Dieses Kapitel befaßt sich mit der Erstellung von Objekten (Rechtecken, Ellipsen, Kreise, Sterne, etc.) sowie dem

Zeichnen von Freihandobjekten.

Zeichnen Hilfsmittel

Klicken Sie auf dieses Symbol, um die Symbolleiste für die Erstellung von Objekten anzuzeigen.

Wählen Sie die gewünschte Objektform (linke Maustaste) und positionieren Sie den Mauszeiger an der gewünschten Stelle im Arbeitsbereich. Drücken Sie die linke Maustaste, halten Sie diese gedrückt und zeichnen

Sie das Objekt. Lassen Sie die Maustaste nach Erstellung des Objektes wieder los.

Die Objektformen in der oberen Symbolleiste können auch über die Eingabe von genauen Werten erstellt werden.

Wählen Sie hierfür die gewünschte Objektform aus der Symbolleiste und drücken Sie dann die Taste F2. Das entsprechende Dialogfenster zum Eingeben der Werte wird geöffnet.

Markierer

Markierer (Punktformen)

Sie verfügen über 10 verschiedene Punktformen. Zum Auswählen einer dieser zehn Formen, klicken Sie auf das

Symbol und drücken Sie gleichzeitig die Strg Taste. Das Dialogfeld Markierer erzeugen erscheint.

Die folgende Liste enthält die 10 verschiedenen Nummern mit ihren entsprechenden Punktformen:

Markierer

Nr.

Form

0 1 2 3 4 5 6 7 8 9

Geben Sie die gewünschte Nummer ein und bestätigen Sie Ihre Angabe über OK. Positionieren Sie den

Mauszeiger an der gewünschten Stelle im Arbeitsbereich, und drücken Sie auf die linke Maustaste. Die ausgewählte Punktform wird angezeigt. Dieser Punkt kann selbstverständlich über die Taste F2 genau positioniert werden.

Rechtecke

Rechteck

Klicken Sie auf das Symbol Rechteck. Betätigen Sie die linke Maustaste, und ziehen Sie dabei den Mauszeiger bis das Rechteck die gewünschten Abmessungen hat. Lassen Sie anschließend die Maustaste wieder los: das so erzeugte Rechteck erscheint auf dem Bildschirm.

Bei gleichzeitigem Drücken der Taste Strg wird ein Quadrat erzeugt.

Bei gleichzeitigem Drücken der Tasten Strg und Shift wird ein zentriertes Quadrat erstellt.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

35

TYPEEDIT MODUL O

BJEKTE ERSTELLEN

Drücken Sie F2, um das Dialogfenster Rechteck / Gerundetes Rechteck zu öffnen. Hier können Sie die genauen Abmessungen des gewünschten Rechtecks eingeben (X und Y Koordinaten des Startpunkts sowie

Breite und Höhe des Rechteckes).

Gerundetes / Abgeschrägtes Rechteck

Klicken Sie auf dieses Symbol. Geben Sie den gewünschten Radius in das angezeigte Dialogfeld ein.

Bei Eingabe eines negativen Werts werden die Ecken nach innen erstellt.

Beispiel

Derartige Rechtecke können auch mit Hilfe des Symbols im Dialogfenster Rechteck /

Gerundetes Rechteck erstellt werden. Zum Öffnen dieses Dialogs drücken Sie F2.

36

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL O

BJEKTE ERSTELLEN

Vieleck

Vieleck

Klicken Sie auf das Symbol Vieleck. Das Dialogfenster Vieleck erzeugen erscheint auf dem Bildschirm. Geben

Sie die gewünschte Eckenzahl in das Textfeld ein, und bestätigen Sie Ihre Eingabe mit OK. Der eingegebene

Wert muß größer oder gleich 3 sein.

Positionieren Sie den Mauszeiger auf dem Arbeitsbereich und drücken Sie die linke Maustaste. Halten Sie die

Maustaste gedrückt und ziehen Sie dabei den Mauszeiger. Das Vieleck wird vom Mittelpunkt aus gezeichnet.

Lassen Sie anschließend die Maustaste wieder los: das so erzeugte Vieleck erscheint auf dem Bildschirm.

Bei gleichzeitigem Drücken der Shift Taste wird das Vieleck von einem Eckpunkt aus gezeichnet.

Stern

Stern

Klicken Sie auf das Symbol Stern. Geben Sie in das Dialogfeld Stern erzeugen die gewünschte Anzahl der

Spitzen ein und bestätigen Sie Ihre Auswahl mit OK.

Positionieren Sie nun den Mauszeiger an der gewünschten Stelle im Arbeitsbereich und betätigen Sie die linke

Maustaste. Ein Kreis wird angezeigt. Betätigen Sie ein weiteres Mal die linke Maustaste.

Sie können nun aus dem zuvor gezeichneten Kreis einen Stern formen.

Der Stern wird von seinem Mittelpunkt aus gezeichnet.

Je weiter Sie sich dabei dem Kreismittelpunkt nähern, desto schmaler werden die Sternspitzen.

Wird während dem Erstellen des Sterns die Shift Taste gedrückt, so wird der Stern von einem Eckpunkt aus gezeichnet.

Stift

Stift

Das Stift Hilfsmittel dient dem Erstellen von Freihandobjekten wie zum Beispiel Geraden, Kurven und Formen.

Klicken Sie auf das Symbol. Positionieren Sie den Mauszeiger an der gewünschten Stelle im Arbeitsbereich.

Betätigen Sie die linke Maustaste und halten Sie sie gedrückt während Sie den Mauszeiger in die gewünschte

Richtung ziehen. Wenn Sie die Maustaste loslassen, erzeugen Sie ein Spline.

Mit einem Doppelklick auf die linke Maustaste schließen Sie den Zeichenvorgang ab.

Drücken Sie Strg, um scharfe Ecken zu erzeugen (für alle Punkte).

Drücken Sie Shift, um einen Tangentenpunkt nach einem Segment zu erzeugen.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

37

TYPEEDIT MODUL O

BJEKTE ERSTELLEN

Doppellinie

Doppellinie

Dieses Symbol dient dem Erzeugen von doppelten oder unterbrochenen Linien.

Doppellinie erzeugen

Klicken Sie auf das Symbol Doppellinie. Zum Ändern der Standardeinstellung klicken Sie das Symbol und drücken Sie die Strg Taste. Das Dialogfeld Linie/Doppellinie erzeugen erscheint auf dem Bildschirm.

Wählen Sie die Linienart aus und geben Sie die gewünschten Werte in die beiden Textfelder ein. Diese Werte entsprechen der Entfernung zwischen jeder Linie und der theoretischen Kurve, die die Koordinaten der Start- und

Endpunkte sowie den Winkelradius enthält. Wählen Sie anschließend das Aussehen der Doppellinie am Anfang und Ende (nur mit offenen Konturen).

Positionieren Sie den Mauszeiger an der gewünschten Stelle im Arbeitsbereich. Betätigen Sie die linke Maustaste und ziehen Sie die Maus in die gewünschte Richtung. Betätigen Sie die linke Maustaste, um einen Winkel zu erstellen.

Wird die Strg Taste während des Ziehens der Maus gedrückt, werden die Linien parallel zu den Achsen X und Y.

Die Position sowie der Winkel können über die Taste F2 genau definiert werden.

Das Zeichnen einer offenen Kontur kann durch einen Doppelklick auf die linke Maustaste abgeschlossen werden.

Die Kontur wird dann rot dargestellt.

Zum Erstellen einer geschlossenen Kontur wird die Maus bis zum Startpunkt gezogen. Eine geschlossene Kontur wird mit grünen und blauen Linien dargestellt.

Unterbrochene Linie erzeugen

Klicken Sie auf das Symbol Doppellinie und drücken Sie die Taste Strg. Aktivieren Sie die Option Linie in dem

Dialogfeld Linie / Doppellinie erzeugen.

38

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL O

BJEKTE ERSTELLEN

Positionieren Sie den Mauszeiger an der gewünschten Stelle im Arbeitsbereich. Betätigen Sie die linke Maustaste und ziehen Sie die Maus in die gewünschte Richtung. Betätigen Sie die linke Maustaste, um einen Winkel zu erstellen.

Wird die Strg Taste während des Ziehens der Maus gedrückt, werden die Linien parallel zu den Achsen X und Y.

Die Position sowie der Winkel können über die Taste F2 genau definiert werden.

Kreis / Ellipse

Kreis

Klicken Sie auf das Symbol Kreis. Betätigen Sie die linke Maustaste und ziehen Sie dabei den Mauszeiger, bis der Kreis die gewünschten Abmessungen erreicht hat. Lassen Sie anschließend die Maustaste wieder los; der so erstellte Kreis erscheint auf dem Bildschirm. Der Kreis wird immer von seinem Mittelpunkt aus gezeichnet.

Drücken Sie F2, um das Dialogfenster Kreis zu öffnen. Hier können Sie die genauen Abmessungen des gewünschten Kreises eingeben (X und Y Koordinaten des Startpunkts sowie Kreisradius).

Wird während des Erstellens des Kreises die Shift Taste gedrückt, so wird der Kreis von einem Eckpunkt aus gezeichnet.

Ellipse

Klicken Sie auf das Symbol Ellipse. Betätigen Sie die linke Maustaste und ziehen Sie dabei den Mauszeiger, bis der Kreis die gewünschten Abmessungen erreicht hat. Lassen Sie anschließend die Maustaste wieder los; die so erstellte Ellipse erscheint auf dem Bildschirm. Sie wird immer von ihrem Mittelpunkt aus gezeichnet.

Bei gleichzeitigem Drücken der Taste Strg wird ein Kreis erzeugt.

Bei gleichzeitigem der Taste Shift wird eine zentrierte Ellipse erzeugt. ist.

Bei gleichzeitigem der Tasten Strg und Shift erhalten Sie eine Ellipse, die im Umfangsquadrat zentriert

Die Größe der Ellipse sowie die X und Y Koordinaten des Startpunktes können über die Taste F2 genau definiert werden. Das Dialogfenster Ellipse erzeugen erscheint auf dem Bildschirm.

Kreis (3 Punkte)

Klicken Sie auf das Symbol. Definieren Sie drei Punkte, über die der Kreis erzeugt wird. Klicken Sie auf die beiden ersten Punkte und beginnen Sie Ihre Zeichnung. Schließen Sie den Kreis über den dritten Punkt.

Durch Klicken auf F2 können Sie die Koordinaten der 3 Punkte direkt eingeben.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

39

TYPEEDIT MODUL O

BJEKTE ERSTELLEN

Kreisbogen

Kreisbogen

Klicken Sie auf das Symbol. Positionieren Sie den Mauszeiger an der gewünschten Stelle im Arbeitsbereich.

Drücken Sie die linke Maustaste und zeichnen Sie einen Kreis. Lassen Sie die Maustaste an der Stelle los, an der der Startpunkt des Kreisbogens sein soll. Ziehen Sie die Maus in die gewünschte Richtung und bestätigen Sie, sobald der Kreisbogen die gewünschte Größe aufweist.

Bei gleichzeitigem Drücken der Shift Taste wird ein Kreisbogen mit drei Punkte gezeichnet.

Kreisbogen (3 Punkte)

Klicken Sie auf das Symbol. Definieren Sie zunächst drei Punkte, über die der Kreisbogen erstellt werden soll.

Beginnen Sie Ihre Zeichnung, indem Sie auf die beiden ersten Punkte klicken. Bestätigen Sie den dritten Punkt.

Durch Klicken auf F2 können Sie die Koordinaten der 3 Punkte direkt eingeben.

Pfeil

Pfeil

Klicken Sie auf das Symbol. Das Dialogfeld Pfeiltyp erscheint auf dem Bildschirm. Wählen Sie eine der drei

Pfeilarten aus.

Bestätigen Sie Ihre Auswahl über OK.

Pfeil

Positionieren Sie den Mauszeiger an der gewünschten Stelle im Arbeitsbereich, und betätigen Sie die linke

Maustaste. Dieser Punkt wird als Startpunkt des Pfeils dienen. Ziehen Sie den Mauszeiger, und klicken Sie noch einmal, sobald der Pfeil die gewünschte Länge aufweist.

40

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL O

BJEKTE ERSTELLEN

Ziehen Sie danach den Mauszeiger, um die Gesamtbreite des Pfeils sowie dessen Spitzenwinkel zu definieren.

Klicken Sie ein drittes Mal, wenn der Pfeil die gewünschte Form erreicht hat.

Ziehen Sie nun den Mauszeiger, um die Breite des unteren Pfeilteils und den Winkel der Seitenspitzen zu definieren. Klicken Sie anschließend, um Ihren Pfeil zu bestätigen.

Der fertige Pfeil wird rot dargestellt.

Rechtwinkliger Pfeil

Bei diesem Pfeil sind die beiden Winkel der Seitenspitzen rechtwinklig.

Beispiel

Wählen Sie die Option Rechtwinkliger Pfeil im Dialogfeld Pfeiltyp aus. Gehen Sie wie oben Pfeil beschrieben vor. Der fertige rechtwinklige Pfeil wird rot dargestellt.

Spinpfeil

Wählen Sie die Option Spinpfeil im Dialogfeld Pfeiltyp aus. Positionieren Sie den Mauszeiger an der gewünschten Stelle im Arbeitsbereich und betätigen Sie die linke Maustaste. Dieser Punkt wird als Startpunkt des

Pfeils dienen. Ziehen Sie den Mauszeiger, und klicken Sie noch einmal, sobald der Pfeil die gewünschte Länge aufweist.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

41

TYPEEDIT MODUL O

BJEKTE ERSTELLEN

Ziehen Sie danach den Mauszeiger, um die Gesamtbreite des Pfeils sowie den Spitzenwinkel zu definieren.

Klicken Sie ein drittes Mal, wenn der Pfeil die gewünschte Form aufweist. Der fertige Spinpfeil wird rot dargestellt.

Erzeugung eines Pfeils durch die Eingabe numerischer Werte

Wählen Sie im Dialogfeld Pfeiltyp die gewünschte Option aus. Positionieren Sie den Mauszeiger an der gewünschten Stelle im Arbeitsbereich und betätigen Sie die linke Maustaste. Dieser Punkt wird als ungefährer

Startpunkt des Pfeils dienen. Ziehen Sie den Mauszeiger und drücken Sie die Taste F2.

Das Dialogfenster Pfeil wird eingeblendet.

Geben Sie die gewünschten Werte in die entsprechenden Textfelder ein. Bestätigen Sie Ihre Auswahl über OK.

Der Pfeil wird rot dargestellt.

H

INWEIS

Das Dialogfenster entspricht immer den ausgewählten Pfeiltyp (Pfeil, rechtwinkliger Pfeil und Spinpfeil).

Der Pfeiltyp kann auch in diesem Dialogfenster über die Schaltflächen im unteren rechten

Teil geändert werden. Nach Auswahl eines Pfeiltyps wird automatisch das entsprechende Dialogfenster

geöffnet.

42

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL O

BJEKTE ERSTELLEN

Tangentiale Linie oder tangentialer Kreisbogen

Mit dieser Funktion haben Sie die Möglichkeit zwei Konturen (offene oder geschlossene) entweder mit einer tangentialen Linie oder mit einem tangentialen Kreisbogen zu verbinden, ohne den Punktmodus zu benutzen.

1. Mit einem Segment

Beim Anwählen dieses Symbols wandelt sich die Cursorform gewünschten Anfangs- und Endpunkt der Tangente. um. Klicken Sie dann jeweils auf den

2. Mit einem Kreisbogen

Die Anwahl dieses Symbols ruft eine Dialogbox auf, um den gewünschten Radius einzugeben. Bei einem

Kreisbogen wandelt sich die Cursorform in und Endpunkt des tangentialen Kreisbogens.

um. Klicken Sie dann jeweils auf den gewünschten Anfangs-

Die Orientierung des Kreisbogens ist von der Kurvenrichtung abhängig.

Kontur automatisch schließen

Kontur automatisch schließen

Diese Funktion wurde schon im Punktmodus eingesetzt, um unterbrochene Konturen zu schliessen. Jetzt ist sie im Zeichenmodus verfügbar, sowohl in TypeEdit als auch im TypeArt Modul, ohne in den Punktmodus wechseln zu müssen. Der Verschmelzungs- und Überbrückungsabstand kann mit der Strg Taste eingestellt werden.

Dadurch wird die Punkteanzahl, die eine Kurve oder Kurvengruppe definiert, reduziert und spart Zeit ein …

Trimmen

Trimmen

Mit dieser Funktion können Sie Elemente mit geschlossener oder offener Kontur leicht trimmen (bereichsweise löschen). Bei geschlossenen Konturen benötigt man zwei Schnittpunkte, bei offenen mindestens einen. Klicken

Sie auf das Symbol und dann auf die Elemente, die Sie trimmen wollen. Die Funktion wird sofort ausgeführt.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

43

TYPEEDIT MODUL T

EXTE ERSTELLEN

T

E X T E E R S T

E

L L E

N

Text-Hilfsmittel

Text Hilfsmittel

Klicken Sie auf das Symbol Text Hilfsmittel. Die Symbolleiste für die Erstellung von Texten erscheint.

Schnellformatierung von Texten: Auswahlfenster Rapido

Texteditor

Für das Editieren von Texten, klicken Sie auf das Symbol

Das Auswahlfenster Rapido erscheint auf dem Bildschirm.

in der Symbolleiste für die Erstellung von Texten.

Auswahl der Menü

Der Kreis links im Fenster („Rapido“ genannt) erlaubt den schnellen Zugriff auf unterschiedlichste

Schnellformatierungsfunktionen. Wählen Sie eines der vier Kreissegmente.

Bestätigung der ausgewählten Parameter

Um Änderungen am Objekt zu übernehmen, betätigen Sie die linke Maustaste und klicken Sie mit dem

Mauszeiger auf das aktive Dokument. Änderungen können auch über die Eingabetaste der Tastatur bestätigt werden.

Grünes Rapido: Vereinfachte Schnellformatierungsfunktionen

Schriftenauswahl

Die Schriftenbibliothek enthält sowohl Vision numeric als auch TrueType-Schriftarten. Andere Formate sind verfügbar.

Klicken Sie auf den Pfeil des Balken-Menüs, um den Inhalt der Schriftenbibliothek anzuzeigen.

44

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL T

EXTE ERSTELLEN

Um eine Schriftart auszuwählen, klicken Sie auf den Name der gewünschten Schriftart. Ist der Name der Schriftart bekannt, so geben Sie den ersten Buchstabe ein. Sie können sich dann schneller in der Liste bewegen.

Die Namen der fünf am häufigsten verwendeten Schriften befinden sich am Anfang der Liste. Dieses erleichtert

Ihnen die Auswahl dieser Schriftarten.

Zeichengröße

Zeichenhöhe

Markieren Sie den Text oder das Zeichen. Geben Sie danach die gewünschte Höhe ein. Bestätigen Sie den eingegebenen Wert über die Eingabetaste.

Zeichenbreite

Markieren Sie den Text oder das Zeichen. Geben Sie danach die gewünschte Breite ein. Bestätigen Sie den eingegebenen Wert über die Eingabetaste.

H

INWEIS

Die Größe eines Zeichens oder Textes kann mit der Hilfe des Symbols modifiziert werden.

Markieren Sie dafür das zu ändernde Zeichen. Klicken Sie danach auf einen der Auswahlpunkte und ziehen Sie den Mauszeiger bis die gewünschte Größe erreicht ist. Lassen Sie dann die Maustaste wieder los.

Tip: Drücken Sie vor dem Loslassen der Maustaste die Taste F2. Ein Dialogfeld erscheint, in das Sie

genaue Werte eingeben können.

Text kursiv

Kursiv

Markieren Sie den Text, und klicken Sie auf das Symbol Kursiv. Geben Sie den Neigungswert in das entsprechende Feld ein. Bestätigen Sie mit der Eingabetaste.

Beispiel

15° -15°

H

INWEIS

Bei negativen Werten wird die Neigungsrichtung umgekehrt.

Schriftenvorschau

Zeichentabelle

Vor der endgültigen Wahl einer Schrift kann diese in einer Vorschau angezeigt werden.

Klicken Sie hierfür auf das Symbol Zeichentabelle. Das entsprechende Dialogfeld wird angezeigt. Zum Anzeigen der Schriftarten verwenden Sie das Balken-Menü.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

45

Schriftart

Zeichentabelle

TYPEEDIT MODUL T

EXTE ERSTELLEN

Diese Dialogbox können Sie auch mit dem Symbol

oder bearbeiten.

Ausrichtung

Texte werden standardmäßig zentriert ausgerichtet.

Text linksbündig

Text zentriert

Text rechtsbündig

erreichen. Siehe den Absatz Schriftart modifizieren

Text im Blocksatz

Gelbes Rapido: Schnellformatierung Zeichenattribute

Text in Großbuchstaben, Kapitälchen und Kleinbuchstaben umwandeln

Großbuchstaben

Markieren Sie den Text, der in Großbuchstaben dargestellt werden soll. Klicken Sie danach auf das Symbol

Großbuchstaben und bestätigen Sie mit der Eingabetaste.

46

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL T

EXTE ERSTELLEN

Kapitälchen

Markieren Sie den Text, der in Kapitälchen dargestellt werden soll. Klicken Sie danach auf das Symbol

Kapitälchen und bestätigen Sie mit der Eingabetaste.

Kleinbuchstaben

Markieren Sie den Text, der in Kleinbuchstaben dargestellt werden soll. Klicken Sie danach auf das Symbol

Kleinbuchstaben und bestätigen Sie mit der Eingabetaste.

Beispiel:

Kleinbuchstaben Großbuchstaben Kapitälchen

Winkel

Winkel

Markieren Sie den Text und geben Sie den Drehungswert in das entsprechende Textfeld ein. Bestätigen Sie den eingegebenen Wert mit der Eingabetaste.

Text unterstreichen

Unterstreichen

Markieren Sie die Zeichen, die unterstrichen werden sollen. Klicken Sie danach auf das Symbol Unterstreichen und bestätigen Sie mit der Eingabetaste. Die Linie wird unter der Grundlinie positioniert (Entfernung von der

Grundlinie = % der Zeichenhöhe).

Text von rechts nach links schreiben

Text von rechts nach links schreiben

Diese Funktion ermöglicht es, von rechts nach links zu schreiben (z.B. Arabisch).

Benutzer des Arabischen Windows können die vier Buchstabentypen (einzeln, am Anfang, in der Mitte oder am

Ende des Wortes) mit TrueType Unicode Schriftarten benutzen. Mit dem Einsatz von Windows NT oder später

wird diese Funktion optimiert.

Zeichenabstand

Zusätzliche Sperrung

Markieren Sie den Text oder die Zeichen. Klicken Sie dann auf das Symbol und bestätigen Sie mit der

Eingabetaste.

Beispiel

Normaler Zeichenabstand Zeichenabstand = 200 %

H

INWEIS

Der Standardabstand beträgt 200 %. Dieser Wert kann individuell angepaßt werden. Der eingegebene

Wert für den Zeichenabstand bleibt bis zum Schließen der Anwendung gültig.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

47

TYPEEDIT MODUL T

EXTE ERSTELLEN

Text hoch- und tieferstellen

Text tieferstellen

Wählen Sie das Zeichen aus, das tiefergestellt werden soll. Klicken Sie danach auf das Symbol Text

tieferstellen. Der Abstand zwischen dem tiefergestellten Zeichen und seiner Grundlinie entspricht standardmäßig der Hälfte der Höhe des Zeichens. Die Höhe des tiefergestellten Zeichens entspricht ebenfalls der Hälfte der

Höhe des Originalzeichens.

Text hochstellen

Wählen Sie das Zeichen aus, das hochgestellt werden soll. Klicken Sie danach auf das Symbol Text

hochstellen. Der Abstand zwischen dem hochgestellten Zeichen und seiner Grundlinie entspricht standardmäßig der Hälfte der Höhe des Zeichens. Die Höhe des hochgestellten Zeichens entspricht ebenfalls der Hälfte der

Höhe des Originalzeichens.

Textpositionierung auf der Grundlinie

Texte können sowohl auf als auch unterhalb der Grundlinie positioniert werden. Markieren Sie den Text, der positioniert werden soll. Klicken Sie auf das entsprechende Symbol und bestätigen Sie mit der Eingabetaste.

Text auf der Grundlinie

Text unter der Grundlinie

Auto-Unterschneidung

Auto-Unterschneidung

Die Unterschneidung (Abstand zwischen zwei Buchstaben eines Worts) ist abhängig von:

• den linken und rechten Abständen der Buchstaben. Diese festen Werte werden für jeden Buchstaben bestimmt,

• dem Abstand, der positiv oder negativ sein kann, definiert für jede Buchstabenpaare.

Jede Schriftart verfügt über eine Standard-Auto-Unterschneidungstabelle, die mit der Auto-Unterschneidung

Funktion geändert werden kann.

1. Markieren Sie den zu anpassenden Text.

2. Klicken Sie auf , so oft wie nötig, um den Abstandmodus auszuwählen.

3. Bestätigen Sie mit der Eingabe Taste.

Sie können folgende Effekte erstellen:

48

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL T

EXTE ERSTELLEN

Wendet Auto-Unterschneidung an. Diese

Funktion gestattet, das Wort kompakter zu machen, damit es mehr lesbar ist.

Löscht Auto- Unterschneidung und behält die linken und rechten Abständen.

Wendet Auto- Unterschneidung an und löscht die linken und rechten Abstände der

Buchstaben.

Löscht Auto- Unterschneidung und die linken und rechten Abstände der Buchstaben.

Jeder Buchstabe und seine Abstände haben die Abmessungen des M Buchstabes, der als Referenz dient. Diese Funktion richtet die

Buchstaben zweier aufeinanderfolgenden

Textzeilen vertikal aus.

Diese verschiedenen Funktionen ermöglichen, die Auto-Unterschneidung, die von dem Schriftart-Autor erstellt wurde, zu modifizieren. Dann können Sie diese an Ihre Bedürfnisse anpassen.

H

INWEIS

Sie können auch diese verschiedenen Effekte durch Benutzung der Funktion Zusätzliche Sperrung

erheben (Gelbes Rapido).

Blaues Rapido: Schnellformatierung Zeilenparameter

Texte positionieren

Texte können standardmäßig im gesamten Arbeitsbereich positioniert werden. Positionieren Sie den Mauszeiger an die gewünschte Stelle und betätigen Sie die linke Maustaste.

Die Startpunktkoordinaten können vorher definiert werden. Markieren Sie den zu positionierenden Text und geben

Sie die entsprechenden Werte in die beiden Textfelder ein. Bestätigen Sie Ihre Eingabe.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

49

TYPEEDIT MODUL T

EXTE ERSTELLEN

Absatz anpassen

Mehrzeilige Texte, deren Zeilen unterschiedlich lang sind, können mit Hilfe der Linien- oder

Paragraphkomprimierung auf eine einheitliche Zeilenlänge gebracht werden.

Zeilenweise (Linienkomprimierung)

Markieren Sie den zu komprimierenden Text. Klicken Sie auf das Symbol Linienkomprimierung. Die Zeichen der kürzeren Zeilen werden vergrößert. Modifizieren Sie dann die Länge der Grundlinie. Geben Sie die Textlänge in das entsprechende Feld ein. Bestätigen Sie Ihre Eingabe.

Global (Paragraphkomprimierung)

Markieren Sie den zu komprimierenden Text. Klicken Sie auf das Symbol Paragraphkomprimierung. Falls Sie die Länge der kleineren Zeile verkleinern möchten, werden die Proportionen der anderen Linien behalten.

Modifizieren Sie danach die Länge der Grundlinie. Geben Sie die Textlänge in das entsprechende Feld ein.

Bestätigen Sie.

Textlänge

Die Standardtextlänge entspricht dem Abstand zwischen den Rändern des Arbeitsbereichs.

Hierbei handelt es sich gleichzeitig um die maximale Länge der Grundlinie.

Diese Prozentzahl gibt den Wert der Komprimierung des Textes auf der Grundlinie an. Vor einer

Zeichenkomprimierung beträgt dieser Wert 100 %. Der Wert verkleinert sich, wenn die Länge des Textes die

Länge der Grundlinie überschreitet. Dieser Wert ist nur zur Unterrichtung angegeben, da er nicht direkt modifiziert wird.

Er hängt von dem oberen Wert ab.

Zeilenabstand-Parameter

Fester Zeilenabstand

Hierbei handelt es sich um den Abstand zwischen den Zeilen. In diesem Fall wird der Abstand unabhängig von der Zeichenhöhe berechnet. Die Maßeinheit wird nach der Standardeinstellung definiert.

Proportionaler Zeilenabstand

Der Zeilenabstand wird in Prozent angegeben und hängt von der verwendeten Schrift ab.

Proportionaler Zeilenabstand

Dieser Parameter ist abhängig von der Höhe der Zeichen, die über der Grundlinie stehen. Der Standardwert beträgt 75 % der Text- / Zeichenhöhe.

Proportional typographischer Zeilenabstand

Dieser Parameter ist abhängig von der Gesamthöhe der Zeichen (über und unterhalb der Grundlinie). Der

Standardwert beträgt 100 % der Text- / Zeichenhöhe.

50

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL T

EXTE ERSTELLEN

Rotes Rapido: Schnellformatierung Textstile

Dank dem Roten Rapido können Sie die häufigsten verwendeten Stile (Schriftarten, Zeichengröße, usw…) speichern.

Stile erstellen

Formatieren Sie den eingegebenen Text individuell nach Ihren Wünschen.

Wählen Sie danach das rote Rapido. Im Textfeld des Balken-Menüs können Sie dieser Textformatierung nun einen Stilnamen zuweisen. Speichern Sie den Stil über die Schaltfläche Speichern.

Stile zuweisen

Wählen Sie den gewünschten Stil im Balken-Menüs aus. Betätigen Sie die Übernehmen Schaltfläche, und geben

Sie danach Ihren Text ein.

Falls Sie einem bereits eingegebenen Text einen bestimmten Stil zuweisen möchten, so markieren Sie diesen

Text. Wählen Sie die gewünschte Stilart aus dem Balken-Menüs und betätigen Sie die Übernehmen

Schaltfläche.

Format übertragen

Benutzen Sie diese Funktion, um ein Textzeilenstil zu kopieren. Markieren Sie zuerst den Text, den den Stil Sie

. Dann, markieren Sie den Text, kopieren möchten enthält. Klicken Sie auf das Format übertragen Symbol wo Sie den Stil übernehmen wollen.

Text auf einer Kurve

Text an eine Kurve anpassen

Mit dieser Funktion können Sie einen Text an eine Kurve anpassen.

Zeichnen Sie eine Kurve. Klicken Sie danach auf das Symbol Text an eine Kurve anpassen. Das Rapido wird eingeblendet. Damit können Sie Stilarten, Positionen und andere Parameter einstellen. Erstellen Sie danach Ihren

Text.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

51

TYPEEDIT MODUL T

EXTE ERSTELLEN

Textrichtung

Der Startpunkt eines gezeichneten Objekts entspricht dem Startpunkt des Textes. Die Textrichtung entspricht demnach der Richtung des gezeichneten Objekts. Der Text wird auf die Grundlinie des Objekts gelegt.

Beispiel

Startpunkt des Objekts links: Text wird ebenfalls nach links geschrieben

Startpunkt des Objekts rechts: Text wird ebenfalls nach rechts geschrieben

Konturenrichtung umkehren

Die Richtung einer Kontur kann über dieses Symbol umgekehrt werden. Markieren Sie das Objekt oder den Text, dessen Konturrichtung umgekehrt werden soll. Klicken Sie danach auf das Symbol Konturrichtung umkehren.

H

INWEIS

Bei geschlossenen Konturen gibt die Richtung der Kontur (im oder gegen den Uhrzeigersinn) die

Textrichtung vor!

Beispiel

Im Uhrzeigersinn Entgegen dem Uhrzeigersinn

Text in einem Rechteck

Text in einem Rechteck

Diese Funktion hilft Ihnen, einen Text in einem Rechteck zu erzeugen. Der Text wird mit Hilfe dieser Funktion automatisch zentriert und angepaßt.

H

INWEIS

Diese Funktion kann ebenfalls auf bereits bestehende Texte angewendet werden. Markieren Sie hierfür

den gewünschten Text. Klicken Sie dann das Symbol. Der Text wird nun in einem Rechteck dargestellt.

Klicken Sie auf das Symbol Text in einem Rechteck. Drücken Sie anschließend die Taste F2. Das Dialogfeld

Rechteck / Abgerundetes Rechteck erscheint.

52

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL T

EXTE ERSTELLEN

Geben Sie die Breite und die Höhe des Rechtecks in die beiden oberen Textfelder ein. Bestimmen Sie auch die X und Y Koordinaten des Startpunktes. Hier stehen Ihnen neun verschiedene Positionen zur Verfügung.

Bestätigen Sie Ihre Auswahl über die OK Schaltfläche.

Das Rechteck erscheint auf dem Bildschirm.

Nun kann der gewünschte Text eingegeben werden. Er wird automatisch an das erstellte Rechteck angepasst.

Die Sprungfeder Funktion oder Automatischer Abstand

Diese Funktion ermöglicht, Wörter regelmäßig auf die Linie zu stellen. Durch Einfügen eine oder mehrere

„Sprungfeder” vor, zwischen, nach oder in den Wörter wird der Text gemäß dem verfügbaren Abstand ausgerichtet oder zentriert werden. Der freie Abstand auf der Linie wird durch die Sprungfederanzahl dividiert. Sie können soviel Sprungfeder wie nötig benutzen. Der Abstand wird automatisch angepasst.

Um eine Sprungfeder zu stellen, positionieren Sie den Cursor und drücken Sie die Tabulationstaste.

Mit einer Sprungfeder am Anfang der Linie wird der Text rechts ausgerichtet. Wenn Sie Sprungfeder am Anfang und Ende der Linie werden Sie den Text zentrieren.

Sprungfeder sind immer als Rauten dargestellt.

Beispiel:

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

53

TYPEEDIT MODUL T

EXTE ERSTELLEN

Auf der ersten Linie ist der Text rechts ausgerichtet und Abstände sind standardmäßig.

Auf der zweiten Linie werden Abstände durch Sprungfeder ersetzt und eine Sprungfeder wurde am Anfang gestellt.

Schriftart bearbeiten / modifizieren (Option)

Mit dieser Software können Sie eine eigene Schrift mit dem *.vnf Format aus einer vorhandenen Schriftart erstellen oder die Zeichen einer bestehenden Schrift modifizieren. Es zielt darauf, eine Taste der Tastatur für jeden Zeichen zu bestimmen. Die Erstellung- und Modifizierungsverfahren einer Schrift sind ähnlich.

Erstellung oder Modifizierung der Zeichen

Wechseln Sie ins Textmodus und klicken Sie danach auf das Symbol Schriftarteditor entsprechende Dialogfenster wird auf dem Bildschirm angezeigt:

. Das

Klicken Sie auf Neue Schrift. Das angezeigte Fenster erlaubt Ihnen, die Schriftart zu nennen.

HINWEIS

Der Dateiname, der die Schriftart enthält, kann unterschiedlich von dem Schriftartname sein. Diese Datei

54

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL T

EXTE ERSTELLEN

hat das *.vnf Format (Vision numeric Format für Schriftart) und ist standardmäßig in Vision Verzeichnis gestellt (\Vision\Fonts\Vision).

Geben Sie der Schriftart einen Name und bestätigen Sie mit OK. Ihre Schrift erscheint in der Schriftbibliothek.

Klicken Sie noch einmal auf OK.

Auf dem Bildschirm wird die folgende Box angezeigt, die erlaubt, die Schriftart und die Unterschneidung zwischen der Zeichen zu bestimmen.

HINWE

I

S

Die Unterschneidung bestimmt den Abstand zwischen jedem Zeichenpaar.

Für jeden Buchstaben sollen drei Abstandtypen betrachtet werden:

- einen "a" Raum, den vor dem Buchstaben ist,

- einen "b" Abstand, den der Gesamtgröße der Buchstaben entspricht,

- einen "c" Raum, den nach dem Buchstaben ist.

Infolgedessen wird jeden Buchstaben von den folgenden mit dem c + a

Abstand getrennt.

Zuerst sollen Sie die Arbeitsfläche einstellen (Ändern > Material oder F10 > Material): X = 100 mm und Y = 100 mm mit dem Nullpunkt im unteren links Eck. Es ermöglicht, den Buchstaben auf beiden Hilfslinien anzulehnen und infolgedessen, mit a = 0 zu arbeiten (Siehe nächstes Beispiel).

Stellen Sie ein vertikale Hilfslinie rechts der Ursprungsachse, um den freien Abstand nach dem Buchstaben zu bestimmen ("c" Abstand).

Erstellen Sie Ihren ersten Zeichen z.B. mit der Stift .

HINWEIS

Wenn Sie mit mehreren Ebenen arbeiten, ist es wesentlich, daß das gezeichnete Zeichen auf den Ebene 1 steht. Es muss allein sein, da alle Objekte (eben wenn sie nicht markiert sind) werden in Kauf genommen werden, wenn das Zeichen eingefügt wird.

Das Zeichen im unteren links Eck muss an (0,0) positioniert und es wird empfohlen, eine 100-mm Höhe für Großbuchstaben zu geben, da die anderen Schriftarten der Software dieser Höhe besitzen.

Nachdem Sie die Buchstaben erstellen haben, markieren Sie dieses und klicken Sie auf das Buchstaben

hinzufügen Symbol . Das folgende Fenster erscheint auf dem Bildschirm:

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

55

TYPEEDIT MODUL T

EXTE ERSTELLEN

Im rechten Feld geben Sie die Buchstabe ein, die Sie gezeichnet haben (passen Sie auf die Groß- und

Kleinbuchstabe auf!). Nichts wird auf dem Bildschirm angezeigt. Aber, der Code erscheint im linken Feld und erlaubt Ihnen, die Buchstabe zu identifizieren. Bestätigen Sie mit OK. Wenn Sie Ihre Buchstabe behalten wollen, drücken Sie die Schaltfläche .

Machen Sie das gleiche für die anderen Buchstaben des Alphabets. Vergessen Sie nicht, Ihre Arbeit zu speichern, nachdem Sie eine Buchstabe entworfen haben.

Modifizierung eines Zeichens

Um einen Buchstaben zu modifizieren, klicken Sie auf das Bearbeiten Symbol , um die Zeichenliste

Dialogbox anzuzeigen. Markieren Sie diese, die Sie modifizieren wollen und klicken Sie auf die Einfügen

Schaltfläche: das Zeichen erscheint auf die Arbeitsfläche. Seine Größe oder Form können Sie mit den

Punktmodus ändern.

Folgen Sie der gleichen Methode für die Erstellung eines Zeichens und fügen Sie der Schriftart mit hinzu.

Im Unicode Dialogfenster, geben Sie die selbe Buchstabe als diese, die Sie modifiziert haben. Die Software fragen danach, ob Sie die frühere Buchstabe ersetzen wollen. Bestätigen Sie mit OK. Speichern Sie Ihre

Buchstabe.

Um eine Buchstabe zu löschen, klicken Sie auf Zeichen löschen . Markieren Sie die Buchstabe, Sie löschen möchten und schließen Sie das Dialogbox. Das Schließen Symbol

Editor zu schließen.

Unterschneidung

erlaubt Ihnen, den Zeichen

Das Unterschneidung Symbol gestattet Ihnen, die Unterschneidung zwischen der Buchstaben zu bestimmen. Die Standardunterschneidung enthält 644 Unterschneidungspaare und entspricht ungefähr der Arial

Schriftart. Sie wird im Balken Menü angezeigt. Diese Unterschneidung kann direkt benutzt oder modifiziert werden, aber es ist Ihnen möglich, Ihre eigene Unterschneidung zu benutzen.

Um Ihre eigene Unterschneidung zu erschaffen, steht es Ihnen drei Möglichkeiten zur Verfügung:

-Ab die Standardunterschneidung zu arbeiten,

- Die Standardunterschneidung mit dem Alles löschen Symbol total löschen,

- Nur ein Unterschneidungspaar mit dem Löschen Symbol .

Um ein Unterschneidungspaar zu erstellen, steht es Ihnen zwei verschiedenen Weise:

Klicken Sie auf das Symbol Buchstabe 1 , um in der Liste die erste Buchstabe auszuwählen. Verfahren Sie weiter für die Zweite. Beide ausgewählten Buchstaben erscheinen auf dem Bildschirm. Ändern Sie die

Unterschneidung mit den Pfeile .

56

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL T

EXTE ERSTELLEN

Oder

Im Balken Menü, wählen Sie das Unterschneidungspaar Sie einstellen wollen (Die Zeichen werden in Unicode

Code angezeigt). Passen Sie auf die Reihenfolge der Buchstaben auf. die zwei ausgewählten Zeichen erscheinen auf dem Bildschirm und die Standardunterschneidung ist in der Mitte angezeigt. Um die Schätzung zu verfeinern, benutzen Sie die Tasten .

Bestätigen Sie Ihre Auswahl mit der Taste .

Das Symbol erlaubt Ihnen, die standardmäßige Unterschneidung auszuwählen.

Das Schließen Symbol erlaubt Ihnen, die Visuelle Unterschneidung Dialogbox zu schließen.

In Kurven umwandeln

Mit dieser Funktion kann ein Text oder ein Objekt in Kurven umgewandelt werden.

Zu Kurven konvertieren

Markieren Sie das gewünschte Objekt oder den Text und klicken Sie auf das Symbol.

Rechtschreibprüfung (Option)

Rechtschreibprüfung

Markieren Sie den zu prüfenden Text. Klicken Sie dann auf das Symbol Rechtschreibprüfung. Die

Rechtschreibprüfung ist eine Option und muß zusätzlich erworben werden.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

57

TYPEEDIT MODUL F

ARBENBEARBEITUNG

F

A R B E N B E A R B E I

I

T

U

N

G

Mit diesem Parameter können Sie einen Bearbeitungstyp für eine Farbe bestimmen, die während der Erzeugung des Gravierens definiert wird.

Zuerst einmal sollen Sie die Konturenfarbe mit dem Symbol definieren.

Dann klicken auf das Symbol Farben für CAM . Das Farbenbearbeitung Dialogfenster wird auf dem

Bildschirm angezeigt. Jetzt können Sie eine Farben/Werkzeugbahn Kombination erstellen.

Klicken Sie auf das Symbol

Klicken Sie auf das Symbol

Klicken Sie auf das Symbol

Klicken Sie auf das Symbol

58

, um die Werkzeugbahn für die ausgewählte Farbe zu definieren.

, um eine definierte Werkzeugbahn für die ausgewählte Farbe zu löschen.

, um eine bestimmte Werkzeugbahn zu ändern.

, um alle Methoden zu löschen.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL F

ARBENBEARBEITUNG

Klicken Sie auf die Schaltfläche Zum Bearbeitungsmodul senden, um die erzeugte Werkzeugbahn direkt zur

Bearbeitung zu senden.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Zum CAM Modul senden. Auf dieser Weise können Sie die Werkzeugbahnen zum CAM Modul senden, damit Sie die Möglichkeit haben, später darauf zu zugreifen und zur Bearbeitung zu senden.

Sie können auch eine Gruppe von Kombinationen speichern durch Klicken auf die Schaltfläche Vorlagen

speichern, oder existierende Kombinationen laden durch die Schaltfläche Vorlagen laden.

Die Reihenfolgen der den Farben zugeteilten Bearbeitungsstrategien können nun per Drag & Drop verändert werden. Dieselbe Farbe kann mehrmals auftreten. Es können ihre verschiedene Strategien zugewiesen werden.

Sobald Sie auf Zum Bearbeitungsmodul senden klicken, so werden alle Werkzeugbahnen gemäß der definierten Reihenfolge durchgeführt, entsprechend der Konturen, die der jeweiligen Farbe zugewiesen worden sind.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

59

TYPEEDIT MODUL F

ANGMODUS

F

A N G M O D

U S

Der Fangmodus erlaubt genaue Punkte einer Kurve zu magnetisieren. Dann können Sie mit einer großen

Präzision arbeiten. Drucken Sie die F3 Taste, um die folgende Dialogbox anzuzeigen.

Das ist die Standardoption. In diesem Fall werden nur die Konturen angezeigt. Die Kontrollpunkte sind unsichtbar.

Keine

Sobald der Cursor ins Magnetisierungsfeld der Hilfslinie eintritt, ist er ausgerichtet.

Raster und Führung

Markierer werden als Kontrollpunkte dargestellt.

Markierer

Kontrollpunkte

Diese Punkte sind auf einer Kontur gestellt und sind sehr wichtig, um die Form des Objekts zu bestimmen. Dann können Sie das

Objekt verzerren.

Beispiel: Winkel eines Rechtecks, Start- und Endpunkte einer geöffneten Kontur,...

Irgendwelcher Punkt kann als Kontrollpunkte benutzt werden.

Entlang der Kontur

Tangential zur Kontur

Senkrecht zur Kontur

Schwerpunkt

Element zentriert

Schnittpunkt

Ein Klick ermöglicht es, einen Tangentialpunkt zu bestimmen. Dann bewegen Sie den Cursor: die Kontrollpunkte erscheinen wie eine

Tangentiallinie zu der Kontur.

Ein Klick ermöglicht es, einen Punkt auf einer Kurve oder Kontur zu markieren. Dann bewegen Sie den Cursor: die Kontrollpunkte erscheinen senkrecht zu der Kontur.

Bewegen Sie den Cursor auf die Kontur: der Schwerpunkt wird durch einen roten Kreis und der Kontrollpunkt durch einen roten

Quadrat dargestellt.

In diesem Fall können Sie den Mittelpunkt (zwischen zwei

Kontrollpunkte) eines Segments anzeigen.

Der Schnittpunkt wird sichtbar. Um die Schnittpunkte genau anzuzeigen, können Sie auch die Schnittpunkterkennung

Funktion benutzen.

60

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL F

ANGMODUS

Letzter Punkt (auf einer

Achse)

Der letzte Punkt eines gezeichneten Objekts, der durch den Cursor bestimmt wird, wird die Ursprung der Achse. Diese Achsen werden magnetisiert.

Die Achsen, deren Ursprung in X=0 und Y=0 ist, werden magnetisiert.

Basispunkt (auf einer

Achse)

Raster anzeigen

Wird diese Option angekreuzt, dann werden Sie den Raster anzeigen.

Raster aktivieren

Jeder Punkt des Rasters kann als Kontrollpunkte benutzt.

Sie können auch Strg + G benutzen, um beide Optionen zur selben Zeit anzukreuzen oder wählen Sie Ändern >

Raster aus, um den Raster einzustellen.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

61

TYPEEDIT MODUL P

UNKTMODUS

P

U N K T M O D U

S

Punktmodus Hilfsmittel

Der Punktmodus dient dem Ändern der Grundform eines Objektes oder Textes. Das zu ändernde Objekt soll aber vorher in Kurven umgewandelt werden.

Die Kurven werden wie folgt dargestellt:

„

Punkte auf der Kurve:

„

Steuerpunkte der Kurve:

Punktmodus

Klicken Sie auf das Symbol Punktmodus, um die Symbolleiste zu öffnen. Diese enthält verschiedene Funktionen zum Löschen / Hinzufügen eines Knotens, Verbinden / Trennen einer Kontur, Ändern der Grundform von

Objekten, Ändern des Startknotens.

Knoten auswählen

Knoten nacheinander auswählen

Halten Sie die Strg Taste gedrückt, während Sie nacheinander auf die gewünschten Knoten klicken.

Die ausgewählten Punkte erscheinen in einem schwarzen Quadrat.

Beispiel

62

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL P

UNKTMODUS

Mehrere Knoten gleichzeitig auswählen

Zum gleichzeitigen Auswählen mehrerer Knoten ziehen Sie die Maus, während Sie die Maustaste gedrückt halten. Sobald sich alle gewünschten Knoten im Auswahlrahmen befinden, lassen Sie die Maustaste wieder los.

Beispiel

Die ausgewählten Knoten erscheinen in einem schwarzen Quadrat.

Beispiel

Knoten hinzufügen und löschen

Knoten hinzufügen

Positionieren Sie den Mauszeiger an der gewünschten Stelle auf der Kontur. Klicken Sie dann auf das Symbol

Knoten hinzufügen oder drücken Sie die + Taste auf der Tastatur. Der hinzugefügte Knoten erscheint auf der

Kontur.

Beispiel: Umwandeln einer Geraden in eine Kurve

Fügen Sie auf der Geraden einen Knoten hinzu und doppelklicken Sie auf diesen Knoten.

Das Dialogfeld Punktattribute wird eingeblendet.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

63

TYPEEDIT MODUL P

UNKTMODUS

Die Koordinaten des neu erzeugten Knotens werden in den X/Y-Textfeldern angezeigt. Aktivieren Sie die Option

Außerhalb der Kurve. Der Knoten wird in einen Steuerpunkt der Kurve umgewandelt.

Dieser Steuerpunkt kann in verschiedene Richtungen gezogen werden, um die Krümmung des Segments zu

ändern.

Knoten löschen

Markieren Sie den (die) zu löschenden Knoten. Klicken Sie auf das Symbol Knoten löschen. Sie können auch - oder Entf drücken, um den Knoten zu löschen.

H

INWEIS

Der Startknoten eines Objekts (mit einem Doppelquadrat umgebener Knoten) kann nicht ohne weiteres gelöscht werden. Wenn Sie den Startknoten des Objekts löschen möchten, müssen Sie vorher einen

neuen Startknoten definieren.

Knoten bearbeiten

Glatter Knoten

Die Kurve durch diesen Knoten ist eine Tangente. Während der Bewegung der beiden Steuerpunkte wird die

Position des Knotens nicht geändert.

Beispiel

Spitzer Knoten Glatter Knoten

Abgerundeter Winkel

Markieren Sie den gewünschten Winkelknoten. Klicken Sie auf das Symbol.

64

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL P

UNKTMODUS

Geben Sie den gewünschten Radius in das angezeigte Dialogfeld ein.

Beispiel

Positiver Winkel Negativer Winkel

Schräger Winkel

Markieren Sie den gewünschten Winkelknoten. Klicken Sie auf das Symbol.

Geben Sie den gewünschten Radius in das angezeigte Dialogfeld ein.

Beispiel

Startknoten

Der Startknoten einer geschlossenen Kontur wird durch ein Doppelquadrat dargestellt.

Der Startknoten einer offenen Kontur wird durch ein großes Quadrat dargestellt.

Beispiel

Änderung des Startknotens

Auf einer geschlossenen Kontur

Markieren Sie einen Knoten, welcher den neuen Startknoten sein soll. Klicken Sie dann auf das Symbol

Startknoten

.

Auf einer offenen Kontur

Um den Startknoten einer offenen Kontur ändern zu können, müssen Sie auf das Symbol Konturenrichtung

umkehren

schließen

(Spezialeffekte-Hilfsmittel) klicken. Sie können auch das Symbol Kontur automatisch

benutzen.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

65

TYPEEDIT MODUL P

UNKTMODUS

Punkte ausrichten

Mehrere Punkte vertikal ausrichten

Halten Sie die Strg Taste gedrückt und markieren Sie die gewünschten Knoten. Die Koordinate X des ersten ausgewählten Knotens bestimmt die Ausrichtung aller anderen Punkte.

Beispiel

Mehrere Punkte horizontal ausrichten

Halten Sie die Strg Taste gedrückt und markieren Sie die gewünschten Knoten. Die Koordinate Y des ersten ausgewählten Knotens bestimmt die Ausrichtung aller anderen Punkte.

Beispiel

Markierte Punkte Punkte ausgerichtet

Knoten verbinden und trennen

Knoten trennen

Fügen Sie einen Knoten an der Stelle des Kurvenobjekts ein, an der dieses getrennt werden soll oder markieren

Sie einen Knoten, der als Trennpunkt dienen soll. Klicken Sie anschließend auf das Symbol. Die Kontur wird an der definierten Stelle getrennt.

Knoten verbinden

Markieren Sie die beiden zu verbindenden Knoten mit Hilfe der Maus. Klicken Sie danach auf das Symbol. Die

Knoten werden verbunden

66

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL P

UNKTMODUS

H

INWEIS

Sollen die Knoten mehrerer unterschiedlicher Kurvenobjekte verbunden werden, so müssen diese

Kurvenobjekte zuvor kombiniert werden.

Kurven explodieren

Im Punktmodus markieren Sie die Kontur, die Sie in einfache Elemente zerlegen möchten und klicken auf das

Symbol Kurve explodieren.

Mit der Benutzung der Strg Taste und dem Symbol Kontur automatisch schließen

Abstand zwischen Punkte und Verknüpfungsmodus einstellen.

können Sie den

Kontur automatisch schließen

Mit dieser Funktion können offene Konturen geschlossen werden. Die Funktion wird erst aktiv, wenn mindestens zwei offene Knoten mit einem maximalen Abstand von 0,05 mm vorhanden sind.

Die Konturenfarbe zeigt Ihnen, ob die Kontur geschlossen oder offen ist. Eine schwarz dargestellte Kontur ist offen. Blau (Kontur im Uhrzeigersinn) und grün (Kontur entgegen dem Uhrzeigersinn) dargestellte Konturen sind geschlossen. Das Feld Getrennt ermöglicht es, die Verbindung zweier Knoten unter Beibehaltung ihrer

Eigenschaften zu erstellen.

Die Farbe zeigt an, ob die Kontur geschlossen ist oder nicht.

Ist die Konturfarbe schwarz, so ist sie geöffnet.

Ist die Konturfarbe blau (im Uhrzeigersinn) oder grün (gegen den Uhrzeigersinn), ist sie geschlossen.

HINWEIS

Es wird empfohlen, diese Funktion für den DXF mit geöffneten Konturen zu benutzen (z.B. Autocad

Software).

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

67

TYPEEDIT MODUL P

UNKTMODUS

Kurven zerteilen und vereinfachen

Kurven zerteilen

Im Punktmodus können Sie Kurven zerteilen d.h., daß ein neuer Punkt zwischen jedem existierenden Punktepaar erzeugt.

Kurven vereinfachen

Umgekehrt können Sie mit dieser Option Kurven vereinfachen, d.h., daß die Anzahl von Kontrollpunkten verringert wird.

Geraden und Kurven

Ausschneiden eines Objekts

Mit dieser Funktion können Sie eine Kontur in mehrere kombinierte Konturen ausschneiden.

Zeichnen Sie mit der Maus ein Segment über die Kontur. An jedem Schnittpunkt wird ein Schnitt erzeugt.

Shift + Ausschneiden eines Objekts

Um eine bereits geschlossene Kontur in zwei geschlossene Konturen auszuschneiden, klicken Sie auf das

Symbol Ausschneiden eines Objekts, während Sie die Taste Shift gedrückt halten.

Löschen einer Kontur

Objekte oder Konturen können mit dieser Funktion gelöscht werden. Es ist nicht notwendig, die Kombination von

Konturen vor dem Löschen aufzuheben. Klicken Sie dafür auf das Symbol und danach auf die zu löschende

Kontur.

Verschiebung einer Kontur

Objekte oder Konturen können mit dieser Funktion verschoben werden. Es ist nicht notwendig, die Kombination von Konturen vor dem Verschieben aufzuheben. Klicken Sie dafür auf das Symbol und danach auf die zu verschiebende Kontur.

68

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL P

UNKTMODUS

Kurven und Geraden modifizieren

Mit diesem Hilfsmittel können Sie Segmente eines Kurvenobjekts korrigieren.

Segment erstellen

Klicken Sie auf das Symbol und positionieren Sie den Mauszeiger auf der Kontur. Klicken Sie einmal mit der

Maus (linke Maustaste), um den Startknoten des Segments zu erzeugen. Positionieren Sie dann den Mauszeiger auf dem Endknoten des Segments. Klicken Sie ein letztes Mal, um den Vorgang abzuschließen.

Segment durch Bogen ersetzen

Klicken Sie auf das Symbol und positionieren Sie den Mauszeiger auf der Kontur. Klicken Sie einmal auf die linke

Maustaste, um den Startknoten des Segments zu erzeugen. Positionieren Sie den Mauszeiger anschließend auf dem Endknoten des Segments. Klicken Sie noch einmal, um das zu ersetzende Objekt einzugrenzen. Ziehen Sie den Mauszeiger und erzeugen Sie so die Krümmung des Bogens. Klicken Sie ein letztes Mal, um den Vorgang abzuschließen.

Segment durch Bezier ersetzen

Klicken Sie auf das Symbol und positionieren Sie den Mauszeiger auf der Kontur. Klicken Sie einmal auf die linke

Maustaste, um den Startknoten des Bezierobjekts zu erzeugen. Positionieren Sie den Mauszeiger anschließend auf dem Endknoten des Segments. Klicken Sie noch einmal, um das ersetzende Objekt einzugrenzen. Ziehen Sie den Mauszeiger und erzeugen Sie so die Krümmung des Bezierobjekts. Klicken Sie ein letztes Mal, um den

Vorgang abzuschließen.

Segment durch Winkel ersetzen

Klicken Sie auf das Symbol und positionieren Sie den Mauszeiger auf der Kontur. Klicken Sie einmal auf die linke

Maustaste, um den Startknoten des Winkels zu erzeugen. Positionieren Sie den Mauszeiger anschließend auf dem Endknoten des Winkels. Klicken Sie noch einmal, um das zu ersetzende Objekt einzugrenzen. Klicken Sie ein letztes Mal, um den Vorgang abzuschließen.

Knoten projizieren

Mit dieser Funktion können Sie einen oder mehrere Knoten auf eine Hilfslinie projizieren.

Rechtwinklige Projektion

Markieren Sie die zu projizierenden Knoten. Klicken Sie auf das Symbol. Bringen Sie den Mauszeiger auf die

Hilfslinie, auf die Sie die Knoten projizieren möchten. Drücken Sie die linke Maustaste. Die Knoten werden rechtwinklig auf die Hilfslinie projiziert.

Beispiel

Original Rechtwinklige Projektion

Horizontale Projektion

Markieren Sie die zu projizierenden Knoten. Klicken Sie auf das Symbol. Bringen Sie den Mauszeiger auf die

Hilfslinie, auf die Sie die Knoten projizieren möchten. Drücken Sie die linke Maustaste. Die Knoten werden horizontal auf die Hilfslinie projiziert.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

69

TYPEEDIT MODUL P

UNKTMODUS

Beispiel

Original Horizontale Projektion

Vertikale Projektion

Markieren Sie die zu projizierenden Knoten. Klicken Sie auf das Symbol. Bringen Sie den Mauszeiger auf die

Hilfslinie, auf die Sie die Knoten projizieren möchten. Drücken Sie die linke Maustaste. Die Knoten werden vertikal auf die Hilfslinie projiziert.

Beispiel

Original Vertikale Projektion

70

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL M

ESSEN

M

E S S E

N

Messungshilfsmittel

Mit dem Hilfsmittel Messen, können Sie folgende Parameter genau messen: Winkel, Abstand zwischen zwei

Konturen, Größe eines Objekts, Umfang, Oberfläche, Volumen. Ein letztes Hilfsmittel gestattet Ihnen das

Simulieren eines Werkzeugs auszuführen.

Klicken Sie auf das Symbol , um die Symbolleiste der Messungshilfsmittel einzublenden.

Abstand messen

Abstand

Um den Abstand zwischen zwei Punkte zu messen, klicken Sie auf den ersten Punkt und ziehen Sie den

Mauszeiger bis zum zweiten Punkt. Klicken Sie, um die Position zu bestätigen. Der Cursor wird wieder auf der anderen Seite aktiv. Sie können ihn daher an beliebiger Stelle wieder anordnen.

Der Abstand sowie der Verschiebungswinkel werden in der unteren Statuszeile angezeigt.

H

INWEIS

Wird diese Funktion zusammen mit dem Fangmodus verwendet, so erhalten Sie exakte Messergebnisse.

Größe eines Objekts messen

Abmessungen

Positionieren Sie den Mauszeiger auf den Umfang des zu messenden Objekts oder der zu messenden Objekte.

Ziehen Sie den Mauszeiger, während Sie die linke Maustaste gedrückt halten, und markieren Sie so alle angezeigten Objekte.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

71

TYPEEDIT MODUL M

ESSEN

Beispiel

Die Abmessungen des Objekts / der Objekte (Breite, Höhe, Durchmesser) werden in der unteren Statuszeile angezeigt.

HINWEIS

Die Größe des Objekts hängt von den Punkte inner- und außerhalb der Kurve ab. Um die Abmessungen des Objekts ohne die Punkte außerhalb der Kurve in Kauf zu nehmen, siehe die Funktion

Begrenzungsrahmen.

Winkel messen

Winkel

Positionieren Sie den Mauszeiger auf einen beliebigen Punkt der Kontur und klicken Sie auf diesen.

Ziehen Sie danach den Mauszeiger auf die zweite Kontur und drücken Sie auf die Taste Shift.

Bewegen Sie den Mauszeiger in den Winkel.

Der Winkel wird in Grad in der unteren Statuszeile angezeigt.

72

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL M

ESSEN

H

INWEIS

Benutzt mit der F3 Taste, so wird die Abmessung präziser.

Begrenzungsrahmen

Begrenzungsrahmen

Mit dieser Funktion können die exakten Abmessungen eines oder mehrerer kombinierten Objekte gemessen werden, selbst wenn einige Punkte sehr weit außerhalb der Kurven liegen. Es erscheint ein Rahmen um das

Objekt, dessen Abmessungen in der Statusleiste ersichtlich sind.

Wählen Sie die zu messenden Objekte, dann das Symbol Begrenzungsrahmen .

Kurve mit Begrenzungsrahmen

Die Henkel des Objekts passen sich exakt denen der Begrenzungsrahmen an, so dass sich das Objekt im

Nachhinein genau verändern lässt.

Bemaßung

Bemaßung

Den Objekten können Maßlinien zugefügt werden. Ihr Aussehen ist frei wählbar.

Nachdem Sie auf das Symbol Bemaßung geklickt haben, wählen Sie den ersten, dann den zweiten Punkt der zu bemaßenden Stelle. Ziehen Sie dann den Cursor an die Stelle, an der die Bemaßung erscheinen soll und bestätigen Sie mit einem Mausklick. Die Parameter dieser Maßlinien können Sie sowohl vorher (Strg +

Maßlinien) oder nachher durch einen Doppelklick auf die erstellte Maßlinie verändern.

Es wird empfohlen, die Kontrollpunkte im Fangmodus (F3) zu benutzen, um präzise Maße zu erhalten.

Die Parameter können dann in zwei Fenstern definiert werden. In dem einen legen Sie die geometrischen

Eigenschaften fest, in dem anderen die Texteigenschaften.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

73

Geometrische Eigenschaften

TYPEEDIT MODUL M

ESSEN

74

Bemaßungstyp

Sie können zwischen drei Möglichkeiten wählen: waagerecht, senkrecht und parallel. Mit letzterer lassen sich sämtliche Bemaßungen parallel zu der zu bemaßenden Strecke setzen, somit auch diagonal. Diese

Eigenschaften können auch während der Bemaßung mit TAB am Cursor gesetzt werden.

Bemaßungssymbol

Klicken Sie auf das Symbol, um die Enden der Maßlinien einzustellen. Sie verfügen über fünf Möglichkeiten (4

Pfeile und ein Strich ohne Pfeil), die Sie durch mehrmaliges Klicken auf das Symbol aufrufen.

Die Pfeilgröße kann durch Eingeben des Wertes im entsprechenden Feld parametrisiert werden.

Bemaßungslinie

Bestimmen Sie die Position der Bemaßungslinie zur Maßhilfslinie durch mehrmaliges Klicken auf das Symbol.

Drei Möglichkeiten stehen zur Verfügung: ohne Maßlinie, außer- oder innerhalb der Maßhilfslinien.

Die Farbe für diese Bemaßungslinie kann daneben im Drop-down-Fenster festgelegt werden. Die Länge der

Maßlinie muß nur eingegeben werden, falls sich diese außerhalb der Maßhilfslinien befindet.

Maßhilfslinie

Ebenfalls können Sie bestimmen, welche Maßhilfslinie sichtbar ist und ihre Farbe festlegen.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL M

ESSEN

Linie ausdehnen: Mit diesem Maß wird definiert, um wieviel die Maßhilfslinien über die Maßlinie hinwegragen.

Linie Offset: Bezeichnet oder beschreibt den Abstand zwischen dem Objekt und dem Beginn der Maßhilfslinien.

Text Eigenschaften

Aussehen des Bemaßungstextes

Hier können Schriftart und –höhe sowie die Farbe des Textes definiert werden.

Position des Textes

Bezeichnet oder beschreibt das Verhältnis von Text zur Maßlinie (ausgehend von der Textgrundlinie).

Textrichtung

Wählen Sie die Richtung des Textes aus. Geben Sie einen Winkel ein, wenn der Text schräg erscheinen soll. Soll der Text schräg erscheinen, so kann der Winkel hierfür definiert werden.

Zusätzlicher Text

Es kann Text vor oder nach dem Maß hinzugefügt werden. Bitte beachten Sie, dass die gewählte Maßeinheit zusätzlich angezeigt wird.

Kommastellen und Maßeinheit sind im jeweiligen Drop-down Menü wählbar.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

75

TYPEEDIT MODUL M

ESSEN

Umfang eines Objekts messen

Klicken Sie auf das Symbol Umfangsberechnung . Positionieren Sie den Mauszeiger, der durch dargestellt wird, auf den Umfang des zu messenden Objekts (die Kontur dieses Objekts kann aus Punkte mit verschiedenen Höhen bestehen). Betätigen Sie die linke Maustaste. Der Umfang des Objekts wird im linken Teil der unteren Statuszeile angezeigt.

H

INWEIS

Wird diese Funktion mit einer offenen Kontur verwendet, so erhalten Sie die Länge dieser Kontur.

Oberfläche eines Objekts messen

Klicken Sie auf das Symbol Oberflächeberechnung . Positionieren Sie den Mauszeiger, der durch dargestellt wird, auf der zu messenden geschlossenen Kontur. Betätigen Sie die linke Maustaste. Die Oberfläche wird im linken Teil der unteren Statuszeile angezeigt.

Volumen eines Objekts messen

Das Programm gestattet Ihnen, das Volumen von TypeArt-Objekten oder abgetasteter Dateien (.Pix Picza

Dateien) zu berechnen. Die Volumenberechnung kann entweder im CAD oder im CAM Modul stattfinden.

Klicken Sie auf das Symbol Volumenberechnung . Positionieren Sie den Mauszeiger, der durch dargestellt wird, auf das zu messende Objekt. Betätigen Sie die linke Maustaste. Das Volumen des Objekts wird im linken Teil der unteren Statuszeile angezeigt.

Werkzeug-Simulieren

Mit dieser Funktion können Sie prüfen, ob das Werkzeug, das Sie bei der Bearbeitung benutzen werden, zu der erzeugten Form paßt.

Zum optimierten Benutzen dieser Funktion, wählen Sie eine der 3D Ansichte im Menü Ansicht aus.

Klicken Sie auf das Symbol Werkzeug-Simulieren . Das entsprechende Dialogfeld wird eingeblendet.

Zuerst müssen Sie Ihr Werkzeug auswählen. Klicken Sie dafür auf das Symbol . Im angezeigten

Dialogfeld, wählen Sie das Werkzeug. Bestätigen Sie Ihre Auswahl über die Schaltfläche OK.

Klicken Sie dann auf die Schaltfläche OK im Dialogfeld Werkzeug-Simulieren. Das Werkzeug wird durch zwei

Kreise dargestellt. Der kleinere Kreis stellt die Spitze des Werkzeugs dar. Der große Kreis stellt den

Flankenwinkel des Werkzeugs dar. Ziehen Sie jetzt den Mauszeiger in allen Richtungen.

76

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL M

ESSEN

Konische Werkzeuge

Werkzeugcursor in 2D Ansicht Werkzeugcursor in 3D-Iso Ansicht

H

INWEIS

Nur das Werkzeugsdurchmesser ist eine variable Datei, die abhängig von der Tiefe der Gravur ist.

Zylindrische Werkzeuge

2D

Ziehen Sie jetzt den Mauszeiger in alle Richtungen.

Iso Ansicht

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

77

TYPEEDIT MODUL S

YMBOLE

S

Y M B O

L E

Symbole erstellen

Sie verfügen über eine Symbolbibliothek, der Sie eigene Symbole hinzufügen können.

Wählen Sie hierfür im Menü Datei den Befehl Export.... In dem eingeblendeten Dialogfenster wählen Sie das

Verzeichnis, in das das Symbol gespeichert werden soll. Im unteren Balken-Menü, wählen Sie anschließend das

Dateiformat Symbol [*.syb]. Geben Sie den Symbolnamen in das Feld Dateiname ein und bestätigen Sie.

Symbole auswählen

Symbolbibliothek

Klicken Sie auf das Symbol. Die Symbolbibliothek wird geöffnet. Wählen Sie das gewünschte Verzeichnis mit den entsprechenden Symbolen. Im rechten Teil des Dialogfensters werden die ausgewählten Symbole grafisch dargestellt. Markieren Sie das gewünschte Symbol und bestätigen Sie über OK. Positionieren Sie das ausgewählte Symbol an einer beliebigen Stelle des Arbeitsbereichs.

Einfügen

Es ist möglich, Ihre eigenen Symbole, die in TypeEdit erstellt wurden, einzufügen. Markieren Sie sie und klicken

Sie auf Einfügen. Eine Dialogbox wird angezeigt, die gestattet Ihnen, den Dateiname einzugeben. Klicken Sie auf

OK zur Bestätigung.

Umbenennen

Markieren Sie das Symbol, das Sie umbenennen wollen und klicken Sie auf die entsprechende Schaltfläche. Das

Dialogfenster, das gestattet Ihnen, den neuen Name einzugeben, wird auf dem Bildschirm angezeigt.

Löschen

Markieren Sie das zu löschende Symbol und klicken Sie auf die entsprechende Schaltfläche.

78

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL S

YMBOLE

Markierungssymbole positionieren

Symbole

Klicken Sie auf das Symbol, um die Bibliothek von Symbole zu öffnen. Wählen Sie das Verzeichnis Markers aus.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

79

TYPEEDIT MODUL O

BJEKTE VERDOPPELN

O

B J E K T E V E R D O P P E

L N

Duplikationshilfsmittel

Duplikationshilfsmittel

Es gibt vier verschiedenen Möglichkeiten, um Objekte zu duplizieren: einfache Duplikation, Lineal-, Kreis- und

Kurvenduplikation.

Klicken Sie auf das Duplikationshilfsmittel Symbol, um die Symbolleiste zu öffnen.

Einzelduplikation

Einzelduplikation

Markieren Sie das zu duplizierende Objekt und klicken Sie auf das Symbol. Klicken Sie nun auf das Objekt und ziehen Sie den Mauszeiger und damit die Kopie an die gewünschte Stelle. Klicken Sie ein zweites Mal, um die

Kopie abzulegen. Wiederholen Sie den Vorgang, so oft es erforderlich ist.

Strg: Verschiebung der Kopie auf einer Achse

Linealduplikation

Linealduplikation

Um Objekte in einer Spalte oder Reihe (oder in beiden) zu duplizieren, wählen Sie das entsprechende Objekt aus und klicken Sie auf das Symbol. Das Dialogfeld Linealduplikation erscheint auf dem Bildschirm.

Geben Sie hier die Anzahl der Spalten und Zeilen der Objekte ein. Bestätigen Sie mit OK. Dann haben Sie zwei

Möglichkeiten:

1. Klicken Sie das markierte Objekt und bewegen Sie den Mauszeiger. Die Kopien erscheinen als punktierte

Konturen. Lassen Sie die Maustaste los, wenn Sie die gewünschte Position erreicht haben.

2. Drücken Sie die F2 Taste. Die Linealduplikation Dialogbox mit drei Seiten erscheint. Stellen Sie den Delta

(Abstand zwischen jedem Objekt) und das Offset. Bestätigen Sie mit OK.

80

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL O

BJEKTE VERDOPPELN

Kreisduplikation

Kreisduplikation

Die Duplikation um einen Kreis erfolgt auf dieselbe Art und Weise. Wählen Sie das Objekt aus und klicken Sie auf das Symbol.

Das Dialogfeld Kreisduplikation erscheint.

Geben Sie in das Dialogfeld die Anzahl der Kopien ein. Klicken Sie auf die Objektkontur und bewegen Sie den

Mauszeiger. Die Kopien erscheinen als punktierte Konturen. Lassen Sie die Maustaste los, wenn Sie die gewünschte Position erreicht haben.

Wird die Option Drehung aktiviert, so wird das Objekt dem Drehwinkel folgen. Im Gegensatz, bleibt das Objekt ausgerichtet.

Beispiel

Originalzeichnen Einzelduplikation Duplizieren mit Drehung

HINWEIS

Durch Benutzung im Fangmodus (F3) der Funktion Schwerpunkt können Sie Elemente genau auf dem Kreis

stellen.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

81

TYPEEDIT MODUL O

BJEKTE VERDOPPELN

Kurvenduplikation

Kurvenduplikation

Positionieren Sie das Objekt und die Bezugsmarke auf der Kurve. Die Markierung ist der Rotationsmittelpunkt des

Objekts und der Bezugspunkt der Duplikation. Daher wird empfohlen, diese Markierung am Anfang der

Duplikation auf der Kurve anzuordnen.

Wählen Sie anschließend das Objekt, die Markierung und schließlich die Kurve aus und klicken Sie auf das

Symbol. Das entsprechende Dialogfeld wird angezeigt.

Sie verfügen über zwei Möglichkeiten, um die Duplikation auf eine Kurve auszuführen.

Eingabe der Länge des Abstands zwischen den Kopien.

Eingabe der Anzahl der Kopien.

Soll ein Objekt auf mehrere Kurven gleichzeitig dupliziert werden, so kombinieren Sie zunächst alle Kurven die dieses Objekt aufnehmen sollen. Markieren Sie Ihr Objekt, dann die kombinierten Kurven. Klicken Sie auf das

Symbol . In der erscheinenden Dialogbox legen Sie die Kopienanzahl oder den Abstand zwischen den

Kopien fest, und bestätigen Sie.

Drehungsoption

Aktivieren Sie die Option Drehung. Das Objekt wird dem Drehwinkel folgen.

Duplikation mit Bearbeitung eines Objektes auf einer Kurve

Positionieren Sie die zu duplizierenden Objekte an jedem Ende der Kurve. Markieren Sie danach die Objekte und die Kurve. Klicken Sie auf das Symbol bestätigen Sie Ihre Eingabe.

. Geben Sie die Anzahl der Kopien in das Dialogfeld ein und

82

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL O

BJEKTE VERDOPPELN

Originale Zeichnung

Ergebnis mit sieben Kopien

Duplikation basiert auf eine Kurve

Zeichnen Sie eine Kurve. Stellen Sie einen Markierer auf den Startknoten der Kurve mit Hilfe von der

Fangmodus > Kontrollpunkte. Positionieren Sie das Objekt mit dem gewünschten Abstand von dem Markierer.

Markieren Sie das Objekt, den Markierer, dann die Kurve und klicken Sie auf das entsprechende Symbol.

Duplikation entlang einer Kurve

Duplikation entlang einer Kurve

Diese Funktion ermöglicht es, Objekte entlang einer Kurve zu duplizieren. Drei Elemente sind erforderlich: ein

Anfangs-, ein Endobjekt sowie eine Kurve. Markieren Sie die Objekte in dieser Reihenfolge und klicken Sie auf das Funktionssymbol. Die entsprechende Dialogbox erscheint, in der Sie die Duplikationparameter einstellen können.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

83

TYPEEDIT MODUL O

BJEKTE VERDOPPELN

Geben Sie die Anzahl der Kopien ein. Wünschen Sie eine Drehung oder Kopien mit gleichem Abstand, markieren Sie lediglich das entsprechende Feld.

Die Option Kopien mit gleichem Abstand bedeutet, dass der Abstand zwischen zwei Kopien gleich groß ist, nicht der Abstand zwischen deren Mittelpunkten. Wird aber der Abstand zu klein oder die Anzahl der Kopien zu groß gewählt, so werden die ersten Kopien sehr dicht und die letzten konzentrisch aufeinander gesetzt.

Anfangs- und Endobjekt dürfen sich lediglich durch die Größe unterscheiden. Objekte mit unterschiedlichen

Formen würden in unvorhersehbarer Weise deformiert.

Bitte achten Sie auf die Kurvenrichtung: Das erste zu duplizierende Objekt wird auf den Anfangspunkt der Kurve zentriert.

Diese Funktion steht ebenfalls im TypeArt Modul zur Verfügung.

Beispiel

Anfangs- und Endobjekte, Leitkurven Ergebnis im TypeArt Viewer

84

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL O

BJEKTE POSITIONIEREN

O

B J E K T E P O S I

I

T I

I

O N I

I

E R

E N

Objekte mit Hilfe der Maus verschieben

Markieren Sie das zu verschiebende Objekt. Positionieren Sie den Mauszeiger auf der Kontur. Drücken Sie die linke Maustaste. Halten Sie die Maustaste gedrückt und ziehen Sie den Mauszeiger - und somit das markierte

Objekt - auf die gewünschte Position. Lassen Sie die Maustaste wieder los. Das Objekt wurde auf die neu definierte Position gesetzt.

Objekte mit F2 verschieben

Um eine genaue Verschiebung auszuführen, markieren Sie das Objekt. Positionieren Sie den Mauszeiger auf der

Kontur und beginnen Sie das Objekt zu verschieben. Drücken Sie F2, während Sie die linke Maustaste gedrückt halten. Im Dialogfenster Genaues Positionieren, steht es Ihnen zwei Möglichkeiten.

Die Verschieben nach Option ermöglicht es, einen Bezugspunkt zu nehmen, und neue Koordinaten zu geben, um das Objekt im Verhältnis zu diesem Punkt zu verschieben.

Würden Sie die Option Relative Verschiebung auswählen, so müssen Sie den Bewegungsabstand auf jede

Achse eingeben. Das Objekt wird nun auf die definierte Position verschoben.

Objekte auf einer Achse verschieben

Objekte können sowohl auf einer horizontalen (X) als auch auf einer vertikalen (Y) Achse verschoben werden.

Objekte auf der horizontalen Achse (X) verschieben

Markieren Sie das Objekt. Positionieren Sie den Mauszeiger auf der Kontur. Betätigen Sie die Strg Taste und die linke Maustaste. Halten Sie beide Tasten gedrückt und ziehen Sie den Mauszeiger nach links oder rechts. Das

Objekt wird auf der horizontalen Achse verschoben. Lassen Sie beide Tasten los, sobald Sie die gewünschte

Position erreicht haben.

Objekte auf der vertikalen Achse (Y) verschieben

Markieren Sie das Objekt. Positionieren Sie den Mauszeiger auf der Kontur. Betätigen Sie die Strg Taste und die linke Maustaste. Halten Sie beide Tasten gedrückt und ziehen Sie den Mauszeiger nach oben oder unten. Das

Objekt wird auf der vertikalen Achse verschoben. Lassen Sie beide Tasten los, sobald Sie die gewünschte

Position erreicht haben.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

85

TYPEEDIT MODUL O

BJEKTE POSITIONIEREN

Objekte an Hilfslinien und Gittern ausrichten

Zum Anzeigen der Lineale wählen Sie im Menü Bearbeiten den Befehl Optionen > Ansicht aus. Aktivieren Sie die Option Lineal anzeigen.

Objekte können an Hilfslinien und Gittern ausgerichtet werden.

Hierbei handelt es sich um eine Art Magnetisieren, bei der Objekte in der Nähe von Hilfslinien oder Gittern automatisch an diesen ausgerichtet werden.

Positionierung einer Hilfslinie

Klicken Sie entweder auf das obere oder auf das linke Lineal. Halten Sie die Maustaste gedrückt und ziehen Sie den Mauszeiger an die gewünschte Stelle. Lassen Sie die Maustaste wieder los. Die Hilfslinie erscheint an dieser

Stelle.

H

INWEIS

Hilfslinien können auch über die Eingabe definierter Werte positioniert werden. Halten Sie hierfür die

linke Maustaste gedrückt, und ziehen Sie den Mauszeiger. Drücken Sie nun F2. Der entsprechende Dialog

wird geöffnet. Geben Sie die gewünschten Werte ein, und bestätigen Sie Ihre Auswahl über OK.

Die Anzahl der zu verwendeten Hilfslinien ist unbegrenzt. Zum Löschen, Hinzufügen oder Verschieben von

Hilfslinien wählen Sie den Befehl Hilfslinien im Menü Ändern. Das Dialogfenster Hilfslinien bearbeiten wird eingeblendet.

H

INWEIS

Doppelklicken Sie ein Lineal, um direkten Zugriff zum Dialogfeld Hilfslinien bearbeiten zu haben.

Hilfslinien magnetisieren

Drücken Sie F3. Im angezeigten Dialogfeld Ausrichten, aktivieren Sie die Option Raster und Hilfslinien.

86

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL O

BJEKTE POSITIONIEREN

Raster verwenden

Raster dienen - wie auch Hilfslinien - als Hilfsmittel beim Positionieren von Objekten. Es können Magnetpunkte entlang einer individuell definierbaren Rasterlinie erzeugt werden.

Zum Anzeigen dieses Gitters wählen Sie im Menü Ändern den Befehl Raster. Das Dialogfenster

Rasterbearbeitung erscheint auf dem Bildschirm. Aktivieren Sie die Option Sichtbar.

Die Standardwerte für die Schritte in X-, Y- und Z-Richtung betragen 1 000 mm.

Parameter ändern

Raster sind immer dann sehr nützlich, wenn Objekte wiederholt in gleichem Abstand angeordnet werden müssen.

In diesem Fall können die Rasterparameter individuell angepaßt werden.

Raster magnetisieren

Definieren Sie die Parameter der Rasterlinie, und aktivieren Sie die Option Aktiv. Das Raster wird so magnetisiert. Markieren Sie die zu positionierenden Objekte nacheinander aus und positionieren Sie diese in der

Nähe der gewünschten Rasterpunkte.

Es ist auch möglich den Raster durch Ankreuzen im Fangmodus (F3) der Optionen Raster aktivieren und

Raster anzeigen zu magnetisieren oder mit dem Strg + G Hot Key.

Ausrichtungshilfsmittel

Ausrichtungshilfsmittel

Zum Ausrichten von Objekten / Texten markieren Sie diese und klicken Sie auf das gewünschte

Ausrichtungssymbol. Halten Sie die Strg Taste gedrückt, falls Sie mehrere Objekte markieren wollen.

Der Ausrichten wird gemäß dem ersten markierten Objekt ausgeführt.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

87

TYPEEDIT MODUL O

BJEKTE POSITIONIEREN

Ausrichten

Linksbündig ausrichten

Alle Objekte werden am kleinsten X-Wert des erstens ausgewählten Objekts ausgerichtet.

Rechtsbündig ausrichten

Alle Objekte werden am größten X-Wert des ersten ausgewählten Objekts ausgerichtet.

Oben ausrichten

Alle Objekte werden am größten Y-Wert des ersten ausgewählten Objekts ausgerichtet.

88

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL O

BJEKTE POSITIONIEREN

Unten ausrichten

Alle Objekte werden am kleinsten Y-Wert des ersten ausgewählten Objekts ausgerichtet.

Vertikal / horizontal ausrichten

Zum Zentrieren von Objekten reicht es, die Achse zu bestimmen, an der die Objekte ausgerichtet werden sollen.

Vertikal ausrichten

Die Objekte werden vertikal am Mittelpunkt des ersten ausgewählten Objekts ausgerichtet.

Horizontal ausrichten

Die Objekte werden horizontal am Mittelpunkt des ersten ausgewählten Objekts ausgerichtet.

H

INWEIS

Bei einer zentrierten Ausrichtung in X- und Y-Richtung muß nacheinander auf beide Symbole gedrückt

werden.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

89

TYPEEDIT MODUL O

BJEKTE POSITIONIEREN

Zentrieren

Die Zentrierung kann horizontal oder vertikal ausgeführt werden. Objekte werden immer in Bezug zu den Rändern des Arbeitsbereichs zentriert. Der Zwischenraum, der hierbei entsteht, entspricht dem Mittelwert aus dem Abstand der Objekte, die sich am nächsten am vertikalen bzw. horizontalen Rand in Abhängigkeit von der aktivierten

Zentrierungsart befinden.

Vertikal zentrieren

90

Horizontal zentrieren

HINWEIS

Um einen gleichmäßigen Abstand zwischen jede Kante zu erhalten, müssen die Punkte, die außerhalb der

Kurve sind, nicht außerhalb des Zeichnens sein, da die Abmessungen des Objekts verschieden von der

Realität sein werden. Um diesen Nachteil zu vermeiden, müssen Sie nur einen Begrenzungsrahmen

benutzen (Maßwerkzeuge

).

Automatischer Abstand

Objekte können auch mit gleichem Abstand vertikal und/oder horizontal automatisch angeordnet werden.

Markieren Sie hierfür die zu positionierenden Objekte und klicken Sie auf das gewünschte Hilfsmittel. Es wird automatisch ein mittlerer Abstand erzeugt. Der Flächenbedarf der Objektgruppe (belegter Platz) wird nicht geändert.

Horizontaler Abstand

Vertikaler Abstand

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL O

BJEKTE POSITIONIEREN

Objekte automatisch dimensionieren

Horizontal automatische Dimensionierung

Die Länge aller Objekte wird an die Länge des ersten ausgewählten Objekts angepaßt.

Vertikal automatische Dimensionierung

Die Höhe aller Objekte wird an die Höhe des ersten ausgewählten Objekts angepaßt.

Automatische Gesamtdimensionierung

Die Gesamtgröße aller Objekte wird an die Gesamtgröße (Höhe + Breite) des ersten ausgewählten Objekts angepaßt.

Ausrichtung an Achsen

Vertikale Ausrichtung

Markieren Sie das Objekt. Klicken Sie auf das Symbol und drücken Sie F3. Das Dialogfeld Ausrichten wird eingeblendet. Wählen Sie die Option Kontrollpunkt und schließen Sie den Dialog über OK.

Klicken Sie jetzt erneut auf das Symbol Vertikale Ausrichtung.

Wählen Sie den Rotationsmittelpunkt des Objekts aus. Wählen Sie danach den gegenüberliegenden auf der horizontalen Achse liegenden Punkt aus (siehe Abbildung). Dieser gegenüberliegenden Punkt wird automatisch an der vertikalen Achse ausgerichtet.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

91

TYPEEDIT MODUL O

BJEKTE POSITIONIEREN

Horizontale Ausrichtung

Markieren Sie das Objekt. Klicken Sie auf das Symbol und drücken Sie danach F3. Das Dialogfenster Ausrichten erscheint auf dem Bildschirm. Wählen Sie die Option Kontrollpunkt, und schließen Sie den Dialog über OK.

Klicken Sie jetzt erneut auf das Symbol Horizontal ausrichten.

Wählen Sie den Rotationsmittelpunkt des Objekts aus. Wählen Sie danach den gegenüberliegenden auf der vertikalen Achse liegenden Punkt aus (siehe Abbildung).

Dieser gegenüberliegende Punkt wird automatisch an der horizontalen Achse ausgerichtet.

92

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL O

BJEKTE POSITIONIEREN

Ausrichtung an Z

Diese Funktion gestattet Ihnen, jede Art 2D- oder 3D-Objekte auf die Z-Achse neu zu positionieren (Oberfläche vom CAD Modul, importierte oder abgetastete Oberfläche, TypeArt). Das überwiegende Interesse dieser Funktion ist die Positionierung eines TypeArt-Objekts vor der Bearbeitung.

Markieren Sie das auf die Z-Achse zu positionierende Objekt und klicken Sie auf das Symbol An Z ausrichten

. Das Dialogfeld Z Ausrichtung wird eingeblendet.

Wählen Sie den zu positionierenden Referenzpunkt im linken Teil des Dialogfelds Z Ausrichtung und definieren

Sie seine neue Z-Koordinate im Feld Verschieben nach.

Oben

Der höchste Punkt des Objekts wird nach der im Feld Verschieben nach definierten Höhe verschoben.

Mitte

Der Mittelpunkt des Objekts wird nach der im Feld Verschieben nach definierten Höhe verschoben.

Unten

Der tiefste Punkt des Objekts wird nach der im Feld Verschieben nach definierten Höhe verschoben.

Z

Die im Feld Z definierte Höhenangabe wird nach der im Feld Verschieben nach definierten Höhe verschoben.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

93

TYPEEDIT MODUL O

BJEKTE UMWANDELN

O

B J E K T E U M W A N D

E

L

N

Umwandlungshilfsmittel

Umwandlungshilfsmittel

Die Umwandlungshilfsmittel dienen dem Verschieben, Skalieren, Strecken, Spiegeln, Drehen und Ausrichten von

Objekten. Klicken Sie auf das Umwandlungshilfsmittel Symbol zum Öffnen der entsprechenden Toolleiste.

Objekt verschieben

Objekt verschieben

Markieren Sie das gewünschte Objekt und klicken Sie auf das Symbol Objekt verschieben. Das Symbol erscheint neben dem Mauszeiger. Positionieren Sie den Mauszeiger auf dem Objekt. Drücken Sie die linke

Maustaste und halten Sie diese gedrückt. Ziehen Sie die Maus an die gewünschte Position und lassen Sie die

Maustaste wieder los.

Strg = Objekte auf einer Achse verschieben

F2 = Objekte mit Hilfe von definierten Werten verschieben

Falls Sie mit Hilfe der F2 Taste verschieben möchten, dann ist das Verfahren dasselbe. Klicken Sie auf F2, während Sie die Maus ziehen. Geben Sie die Positionierungswerte in das angezeigte Dialogfeld ein und bestätigen Sie.

H

INWEIS

Diese Funktion kann auch mit der Magnetisierfunktion verwendet werden. Klicken Sie dafür F3.

94

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL O

BJEKTE UMWANDELN

Objekte skalieren

Skalierung

Wählen Sie einen Auswahlpunkt und ziehen Sie den Mauszeiger. Das Skalieren wird vom Mittelpunkt aus getätigt. Lassen Sie die Maustaste los, um den Vorgang abzuschließen.

Mit Hilfe der Maus

Das Objekt kann über die Auswahlpunkte skaliert werden.

Mit der Taste Shift = 2 Seiten gleichzeitig

Mit den Tasten Shift und F2 = 2 Seiten gleichzeitig mit genauer Skalierung

Mit der Taste Strg = zweifache, dreifache, usw... Skalierungen ausführen

Markieren Sie das Objekt und klicken Sie auf einen der Auswahlpunkte. Ziehen Sie den Mauszeiger bis das

Objekt die gewünschte Größe erreicht hat. Lassen Sie die Maustaste wieder los, um den Vorgang abzuschließen.

Genaue Skalierung

Gehen Sie wie unter Skalierung mit Hilfe der Maus beschrieben vor. Drücken Sie F2, bevor Sie die Maustaste loslassen und geben Sie im angezeigten Dialogfenster die genauen Maßen ein.

Objekte strecken

Mit Hilfe der Maus

Markieren Sie das zu streckende Objekt. Klicken Sie auf einen der mittleren Auswahlpunkte. Ein gestrichelter

Rahmen erscheint. Ziehen Sie diesen in die gewünschte Richtung. Lassen Sie die Maustaste los, sobald das

Objekt die gewünschte Form aufweist.

Das Objekt wird über den Mittelpunkt in vertikale oder horizontale Richtung gestreckt.

Mit der Taste Shift = 2 Seiten gleichzeitig

Mit den Tasten Shift und F2 = 2 Seiten gleichzeitig mit genauem Strecken

Mit der Taste Strg = zweifaches, dreifaches, usw... Strecken

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

95

TYPEEDIT MODUL O

BJEKTE UMWANDELN

Exakter Strecken

Markieren Sie das Objekt. Klicken Sie auf einen der Auswahlpunkte und betätigen Sie die linke Maustaste. Halten

Sie diese gedrückt und ziehen Sie den Mauszeiger in die gewünschte Richtung. Drücken Sie nun F2. Das entsprechende Dialogfenster erscheint auf dem Bildschirm. Geben Sie hier die gewünschten Werte zum Strecken des Objekts ein.

Objekte drehen

Drehung

Objekte können unter Verwendung des Hilfsmittels Drehung oder der Maus gedreht werden.

Mit Hilfe der Maus

Markieren Sie das zu drehende Objekt. Klicken Sie auf das kleine Quadrat, das sich unterhalb der Auswahlpunkte befindet (siehe Abbildung). Betätigen Sie die linke Maustaste und halten Sie diese gedrückt, während Sie das

Objekt um seinen Rotationsmittelpunkt drehen. Während der Drehung wird das Objekt von einem gestricheltem

Rahmen umgeben. Lassen Sie die Maustaste wieder los, wenn das Objekt die gewünschte Position erreicht hat.

Der Drehwinkel wird in der unteren Statuszeile angezeigt.

96

Mit der Taste F2: Eingabe eines genauen Drehwinkels (während Sie den Mauszeiger ziehen) im entsprechenden Dialogfenster.

Mit der Taste Strg: Drehung in Schritten von 15°

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL O

BJEKTE UMWANDELN

Verschiebung des Rotationsmittelpunkts

Der Rotationsmittelpunkt wird in der Mitte des Auswahlrahmens angezeigt. Er kann an eine andere Position verschoben werden. Klicken Sie hierfür auf das Symbol Drehung und betätigen Sie anschließend die F2 Taste.

Das Dialogfeld Genaue Drehung erscheint auf dem Bildschirm.

Geben Sie die gewünschten Werte in die einzelnen Textfelder ein (X/Y-Koordinaten des Rotationsmittelpunkts und Drehwinkel). Bestätigen Sie Ihre Eingabe über OK. Das ausgewählte Objekt wird dann nach diesen definierten Werten gedreht..

Objekte spiegeln

Spiegelung an vertikale Mittelachse

Markieren Sie das gewünschte Objekt und klicken Sie auf das Symbol. Das Objekt wird an seiner vertikalen

Mittelachse gespiegelt.

Spiegelung an horizontale Mittelachse

Markieren Sie das gewünschte Objekt und klicken Sie auf das Symbol. Das Objekt wird an seiner horizontalen

Mittelachse gespiegelt.

H

INWEIS

Werden die Taste Shift und das gewünschte Spiegelsymbol gleichzeitig gedrückt, so werden sowohl das

Originalobjekt als auch dessen Spiegelung angezeigt!

Bei gleichzeitigem Drücken der Taste Strg und des gewünschten Spiegelsymbols erfolgt die Spiegelung

am rechten Rand des Auswahlrahmens (für den vertikalen Spiegel) oder am unteren Rand des

Auswahlrahmens (für den horizontalen Spiegel).

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

97

TYPEEDIT MODUL O

BJEKTE UMWANDELN

Beispiel für vertikale Spiegelung am rechten Seitenrand des Auswahlrahmens mit Original- und Spiegelobjekt

(Tastenkombination Shift und Strg und gleichzeitiges Klicken des Symbols).

98

Original Original + Spiegelung

Achsspiegelung

Definieren Sie eine Achse mit Hilfe von zwei Markierern (siehe Abbildung). Markieren Sie zuerst das Objekt und danach die beiden Markierer, während Sie die Taste Strg gedrückt halten. Klicken Sie danach auf das Symbol

Achsspiegelung. Das Objekt wird nun an der individuell definierten Achse gespiegelt.

Original Spiegelung

H

INWEIS

Texte, die auf diese Weise gespiegelt werden sollen, müssen vorher in Kurven umgewandelt werden.

Ebenenumstellung

Ebenenumstellung

Diese Funktion dient dem einfachen Positionieren des erstellten Objekts. Sie kann mit den Funktionen

Ausrichtungshilfsmittel und Umwandlungshilfsmittel verbunden werden.

Um eine Ebenenumstellung durchzuführen, markieren Sie das Objekt.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL O

BJEKTE UMWANDELN

Klicken Sie ein erstes Mal auf das Symbol Ebenenumstellung. Die Koordinaten X, Y und Z können dann wie folgt umgestellt werden.

X wird Z,

Y wird X,

Z wird Y.

Das Objekt wird anschließend wie folgt positioniert (Koordinaten Z, X, Y).

Klicken Sie ein zweites Mal auf das Symbol Ebenenumstellung, um die Koordinaten Z, X und Y wie folgt umzustellen.

Z wird Y,

X wird Z,

Y wird X.

Das Objekt wird anschließend wie folgt positioniert (Koordinaten Y, Z, X).

Klicken Sie ein letztes Mal um die Anfangskoordinaten wie folgt zu erhalten.

Y wird X,

Z wird Y,

X wird Z.

Das Objekt wird in der Originalzeichnung positioniert (Koordinaten X, Y und Z).

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

99

TYPEEDIT MODUL E

FFEKTE

E

F F E K

T E

Spezialeffekte-Hilfsmittel

Spezialeffekte

Die Spezialeffekte dienen dem Umwandeln, Verschmelzen, Segmentieren und Erstellen von Konturen.

Bool'sche Operationen

Sie verfügen über vier Verschmelzungsarten von übereinanderliegenden Konturen.

Verschmelzen

Diese Funktion dient der Verbindung mehrerer Objekte zu einem Objekt mit nur einem Umriß.

Beispiel

Original Ergebnis

Überschneidung

Diese Funktion dient dem Erzeugen eines neuen Objekts, das aus mehreren Teilen der Originalzeichnung besteht. Kombinieren Sie die Objekte und klicken Sie auf das Symbol.

Beispiel

Original Ergebnis

Erste Gruppe: kombinierte Striche

Zweite Gruppe: Pfeil

Zuschneiden

Diese Funktion dient dem Verändern der Form eines Objekts. Die Bereiche, die sich mit anderen überlappen, werden gelöscht. Das Ergebnis hängt von der Auswahlfolge ab.

100

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL E

FFEKTE

Beispiel

Original Erstes Beispiel Zweites Beispiel

Auswahlfolge beim ersten Beispiel: 1 und dann 2

Auswahlfolge beim ersten Beispiel: 2 und dann 1

Trennen

Diese Funktion dient dem Trennen von übereinanderliegenden Objektkonturen an deren Schnittpunkt. Dadurch wird ein neues Objekt erzeugt.

Beispiel

Original Ergebnis

Zunächst sieht es so aus, als habe sich die Kontur nicht geändert.

Wählen Sie den Punktmodus und zoomen Sie die Objekte. Sie werden sehen, daß es bei jedem Schnittpunkt zwei übereinanderliegende Punkte gibt.

H

INWEIS

Heben Sie die Kombination auf, um Einzelheiten zu erkennen.

Werkzeugkorrektur

Offset

Mit der Werkzeugkorrektur wird der Originalkontur eine neue Innen- oder Außenkurve hinzugefügt. Der Abstand zwischen der Originalkontur und der erstellten Kurve sowie der Konturbearbeitungswinkel können individuell bestimmt werden.

Markieren Sie die Kontur oder das Objekt und klicken Sie auf das Symbol. Das Dialogfenster Offset wird geöffnet.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

101

TYPEEDIT MODUL E

FFEKTE

H

INWEIS

Soll die Originalkontur beibehalten werden, so aktivieren Sie Aktuelle Kurven behalten.

Werkzeugkorrektur-Einstellungen

Offset

Geben Sie den Abstand (Offset) zwischen der originalen Kontur und der erstellten Kurve in das Textfeld ein.

Außerhalb

Die neue Kurve wird außerhalb der originalen Kontur erstellt.

Innerhalb

Die neue Kurve wird innerhalb der originalen Kontur erstellt.

Gerundete Kanten

Die Kanten der neuen Kurve werden entweder nach innen oder nach außen abgerundet.

102

Nach außen gerundete Kanten Nach innen gerundete Kanten

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

Spitze Kanten

Die Kanten der hinzugefügten Kontur werden spitz ausgeführt.

TYPEEDIT MODUL E

FFEKTE

Spitze Kanten nach außen Spitze Kanten nach innen

Abgeflachte Kanten

Die Kanten der neuen Kontur werden nach außen oder nach innen abgeflacht.

Abgeflachte Kanten nach außen Abgeflachte Kanten nach innen

Objekt in Umhüllung

Es wird Ihnen eine Vielzahl von unterschiedlichen Umhüllungsformen geboten.

Um eine dieser Umhüllungen auswählen zu können, klicken Sie auf das Symbol .

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

103

TYPEEDIT MODUL E

FFEKTE

Im Dialogfeld Symbole, doppelklicken Sie das Menü Symbols Library, um alle verfügbare Bibliotheken anzuzeigen. Im Verzeichnis Envelop wählen Sie die gewünschte Umhüllung. Bestätigen Sie Ihre Auswahl über

OK. Ein leeres Rechteck erscheint auf dem Bildschirm. Positionieren Sie das Rechteck mit Hilfe des Mauszeigers im Arbeitsbereich. Nach Erreichen der gewünschten Position betätigen Sie die linke Maustaste. Die Umhüllung erscheint anschließend auf dem Bildschirm.

Markieren Sie nun das Objekt und anschließend die Umhüllung. Klicken Sie das Symbol der Umhüllungsform angepaßt.

. Das Objekt wird

H

INWEIS

Das Umwandeln des Objekts in Kurven mit anschließendem Segmentieren erlaubt eine bessere

Anpassung.

Text in Umhüllung

Markieren Sie den Text und wandeln Sie diesen mit Hilfe des Symbols

H

INWEIS

in Kurven um.

Ein Gruppieren des markierten Texts macht weitere Bearbeitungen möglich.

104

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL E

FFEKTE

Klicken Sie auf das Symbol , um das Dialogfenster Symbole zu öffnen. Doppelklicken Sie das Menü

Symbols Library, um alle verfügbare Bibliotheken anzuzeigen. Wählen Sie danach die gewünschte Umhüllung im Verzeichnis Envelop. Bestätigen Sie über OK. Ein leeres Rechteck erscheint auf dem Bildschirm. Ziehen Sie den Mauszeiger, um das Rechteck im Arbeitsbereich zu positionieren. Nach Erreichen der gewünschten Position betätigen Sie die linke Maustaste. Die Umhüllung erscheint auf dem Bildschirm.

Markieren Sie zuerst den konvertierten Text und danach die Umhüllung.

. Klicken Sie anschließend auf das Symbol

Beispiel

H

INWEIS

Ein Gruppieren des markierten Texts macht weitere Bearbeitungen möglich.

Umhüllung erstellen

Einfache Umhüllung erstellen

Zum Erzeugen einer Umhüllung zeichnen Sie vier offene Kurven. Diese müssen wie folgt angeordnet werden.

Reihenfolge der Auswahl: 1 + 2 + 3 + 4.

Kombinieren Sie sämtliche Kurven mit Hilfe des Symbols

*.syb in das Verzeichnis Symbols / Envelop.

. Exportieren Sie die so erzeugte Umhüllung als

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

105

TYPEEDIT MODUL E

FFEKTE

Komplexe Umhüllung erstellen

Die Verzerrungen innerhalb einer Umhüllung können durch zusätzliche Kurven beeinflusst werden.

Komplexe Umhüllung mit Darstellung der Kurvenrichtung und der Reihenfolge ihrer Erstellung

Bitte beachten Sie folgende Punkte:

Die Kurven müssen alle die gleichen Richtungen aufweisen (waagerecht bzw. senkrecht).

• Alle Kurven müssen exakt zusammengefügt werden. Benutzen Sie hierzu die Werkzeuge Entlang

der Kontur und Kontrollpunkte im Hilfsmittel Ausrichtungsmöglichkeit (F3).

• Markieren Sie zunächst alle waagerechten, dann alle senkrechten Kurven. Beginnen Sie mit der waagerechten Kurve, deren Startpunkt mit dem der ersten senkrechten Kurve übereinstimmt.

Wählen Sie bei der Reihenfolge immer die nächstliegende Kurve aus. (siehe Beispiel in Abbildung oben).

• Kombinieren Sie alle Kurven, bevor Sie die neue Umhüllung in der Symbolbibliothek ablegen.

(Format: *.syb)

Objekte oder Text in Kurven umwandeln

In Kurven umwandeln

Diese Funktion dient dem Umwandeln von Objekten und Text in Kurven. Sie kann immer dann verwendet werden, wenn unregelmäßige Vektorobjekte korrigiert werden sollen.

Markieren Sie das Objekt oder den Text, der korrigiert werden soll. Klicken Sie auf das Symbol In Kurven

umwandeln.

Das Dialogfeld Kurvenkonvertierung erscheint auf dem Bildschirm.

Klicken Sie auf die gewünschte Schaltfläche, um die Konturen des Objekts zu korrigieren.

106

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL E

FFEKTE

Beispiel

Original Ergebnis

Segmentieren

Segmentierung

Diese Funktion dient dem Segmentieren von Konturen. Die maximale Länge eines jeden Segments sowie die

Entfernungstoleranz in Bezug zur Originalkontur können genau definiert werden.

Markieren Sie hierfür die zu segmentierende Kontur. Klicken Sie auf das Symbol Segmentierung.

Geben Sie die gewünschten Werte in die Textfelder ein und bestätigen Sie Ihre Auswahl über OK.

Maximale Länge: es handelt sich um die Länge der erzeugten Segmente.

Entfernungstoleranz: hierbei handelt es sich um die maximale Entfernung zwischen den erzeugten Segmente und der originalen Kontur.

H

INWEIS

1. Ein zu segmentierender Text muss immer erst in Kurven umgewandelt werden.

2. Diese Funktion ist sehr nützlich im Fall einer Werkzeugbahnenabwicklung oder -Projektion Sie kann während oder nach der Berechnung verwendet werden. Dann werden Sie die

Segmentanzahl im voraus kennen.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

107

TYPEEDIT MODUL E

FFEKTE

Vektorisieren in Bogen und Segmente

In Bogen und Segmente vektorisieren

Diese Funktion ist sehr hilfreich,

• um Werkzeugbahnen bei Plotten, 2D und 3D-Zuschnitt… zu erzeugen. Die Maschinen Codes müssen G2-

Typ (d.h. Konturen im Uhrzeigersinn) oder G3-Typ (d.h. Konturen entgegen dem Uhrzeigersinn) Code sein.

Auf diese Weise können Sie die Einheitenanzahl in Bearbeitungsdateien beträchtlich verringern.

• vor der Durchführung eines Offsets, da ein Offset das von einer Kontur erzeugt wird die aus Bogen und

Geraden besteht, ebenfalls eine Kontur aus Bögen und Geraden sein wird, die dieselbe Anzahl der Knoten wie die Originalkontur aufweist.

Um eine Kurve zu vektorisieren, markieren Sie diese und klicken Sie auf das Symbol In Bogen und Segmente

vektorisieren

. Die entsprechende Dialogbox, in der Sie die Sehnenbogentoleranz eingeben (das bedeutet, die Toleranz zwischen den erstellten Segmenten und der originalen Kurve), wird auf dem Bildschirm angezeigt.

Wenn Sie die Sehnenbogentoleranz definiert haben, bestätigen Sie mit OK.

Beispiel

Original

Ergebnis

Konturenrichtung umkehren

Konturenrichtung umkehren

Markieren Sie die Kontur, und klicken Sie auf das Symbol.

Richtung der geschlossenen Kontur anzeigen

Die Richtung der geschlossenen Kontur wird durch zwei Farben dargestellt: Blau für die Kontur im Uhrzeigersinn und Grün für die Kontur entgegen dem Uhrzeigersinn.

108

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL E

FFEKTE

Richtung der offenen Kontur anzeigen

Alle offene Konturen werden schwarz dargestellt.

Im Punktmodus können Sie den Startpunkt von offenen und geschlossenen Konturen anzeigen. Dieser wird durch ein großes Quadrat (offene Konturen) oder durch ein Doppelquadrat (geschlossene Konturen) dargestellt.

H

INWEIS

Die Konturenrichtung ist sehr wichtig für die Bearbeitung des Werkstücks. Der Startpunkt einer Kontur

stellt den Startpunkt für die Bearbeitung dar.

Schnittpunkterkennung

Schnittpunkterkennung

Diese Funktion erkennt übereinanderliegende Punkte und Kurven, Schnittpunkte und Schleifen auf einer Kurve automatisch. So können bei der Berechnung der Werkzeugbahnen eventuelle Probleme vermieden werden.

Wählen Sie die zu kontrollierenden Objekte aus und klicken Sie auf das Symbol durch Markierer dargestellt.

. Schnittpunkte werden

+ CTRL ermöglicht die automatische Erkennung von offenen Konturen. Die jeweiligen Enden werden durch Markierer gekennzeichnet.

Diese Möglichkeit steht Ihnen ebenfalls im CAM Modul zur Verfügung.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

109

TYPEEDIT MODUL E

RZEUGUNG UND

H

ANDHABUNG VON

O

BERFLÄCHEN

E

R Z E U G U N G

U

N

D

H

A N D H A B U N

G

V O N

O

B E R F

L

Ä

C

H

E N

Erzeugung von Oberflächen

Mit dieser Software haben Sie die Möglichkeit, einfacher Oberflächen (Kugel, Zylinder, Kegel, Torus, Quader und

Ellipsoid) zu erzeugen, auf die Sie projizieren oder abwickeln können. Sie haben auch kompliziertere Oberflächen zur Verfügung (Regel- oder ausgeräumte Fläche…).

Die entsprechenden Symbole befinden sich in der Werkzeugleiste der Abwicklungshilfsmittel, die Sie durch

Wählen von aufrufen können.

Kugel erzeugen

Klicken Sie auf das Symbol Kugel . Positionieren Sie den Mauszeiger an der gewünschten Stelle im

Arbeitsbereich. Diese Stelle entspricht der Mitte der Kugel. Betätigen Sie nun die linke Maustaste und ziehen Sie dabei den Mauszeiger, bis die Kugel die gewünschten Abmessungen erreicht hat. Klicken Sie endlich auf die linke

Maustaste, um die erzeugte Kugel zu bestätigen.

H

INWEIS

Standardmäßig wird eine volle Kugel erstellt. Betätigen Sie die Shift Taste, um die obere Hälfte der Kugel

zu erzeugen. Betätigen Sie die Strg Taste, um die untere Hälfte der Kugel zu erzeugen.

Nachdem Sie auf das Symbol Kugel geklickt haben, betätigen Sie die Taste F2, um die Kugel mit entsprechenden Werten zu erzeugen. Der Dialog Kugel wird eingeblendet.

Geben Sie den Radiuswert ein. Geben Sie auch die Koordinaten ein, die der Position der Kugelmitte entsprechen.

Bestätigen Sie über die Schaltfläche OK.

110

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL E

RZEUGUNG UND

H

ANDHABUNG VON

O

BERFLÄCHEN

Zylinder erzeugen

Klicken Sie auf das Symbol Zylinder . Positionieren Sie den Mauszeiger an der gewünschten Stelle im

Arbeitsbereich. Diese Stelle entspricht der Mitte des ersten Zylinderendes. Betätigen Sie nun die linke Maustaste und ziehen Sie dabei den Mauszeiger, bis der Durchmesser des Zylinders die gewünschten Abmessungen erreicht hat. Klicken Sie ein zweites Mal. Ziehen Sie jetzt den Mauszeiger, bis der Zylinder die gewünschten

Abmessungen und Richtung aufweist. Bei diesem Schritt dreht sich der Zylinder um die Mitte des ersten Endes.

Klicken Sie schließlich auf die linke Maustaste, um den erzeugten Zylinder zu bestätigen.

H

INWEIS

Standardmäßig wird einen vollen Zylinder erstellt. Betätigen Sie die Shift Taste, um die obere Hälfte des

Zylinders zu erzeugen. Betätigen Sie die Strg Taste, um die untere Hälfte des Zylinders zu erzeugen.

Nachdem Sie auf das Symbol Zylinder geklickt haben, betätigen Sie die Taste F2, um den Zylinder numerisch erzeugen zu können. Das Dialogfeld Zylinder wird eingeblendet.

Geben Sie dann die Koordinaten der beiden Enden des Zylinders und des Zylindersradius in den entsprechenden

Felder. Bestätigen Sie über die Schaltfläche OK.

Kegel erzeugen

Klicken Sie auf das Symbol Kegel . Positionieren Sie den Mauszeiger an der gewünschten Stelle im

Arbeitsbereich. Diese Stelle entspricht der Mitte des engsten Kegelendes. Betätigen Sie die linke Maustaste und ziehen Sie dabei den Mauszeiger, bis dieses Ende den gewünschten Durchmesser erreicht hat. Bestätigen Sie

über die linke Maustaste. Ziehen Sie jetzt den Mauszeiger, bis der Kegel die gewünschten Abmessungen und

Richtung erreicht hat. Bei diesem Schritt dreht der Kegel sich um die Mitte des ersten Endes. Betätigen Sie endlich die linke Maustaste, um den erzeugten Kegel zu bestätigen.

H

INWEIS

Standardmäßig wird einen vollen Kegel erstellt. Betätigen Sie die Shift Taste, um die obere Hälfte des

Kegels zu erzeugen. Betätigen Sie die Strg Taste, um die untere Hälfte des Kegels zu erzeugen.

Nachdem Sie auf das Symbol Kegel geklickt haben, drücken Sie die Taste F2, um den Kegel numerisch erzeugen zu können. Der Dialog Kegel wird eingeblendet.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

111

TYPEEDIT MODUL E

RZEUGUNG UND

H

ANDHABUNG VON

O

BERFLÄCHEN

Geben Sie die folgenden Parameter ein:

ƒ Radius des engsten Ende,

ƒ Koordinaten der Mitte des engsten Endes,

ƒ Koordinaten der Mitte des großen Endes,

ƒ Radius des großen Endes.

Bestätigen Sie über die Schaltfläche OK.

Torus erzeugen

Klicken Sie auf das Symbol Torus . Positionieren Sie den Mauszeiger an der gewünschten Stelle im

Arbeitsbereich. Diese Stelle entspricht der Mitte von Torus. Betätigen Sie die linken Maustaste und ziehen Sie dabei den Mauszeiger, um den Schnittsradius von Torus zu definieren (der eingeblendete Kreis entspricht diesem

Schnittsradius). Klicken Sie wieder auf die linke Maustaste, sobald Sie die gewünschte Breite erreicht haben.

Ziehen Sie jetzt den Mauszeiger, um den Torusradius zu definieren. Sobald Sie die gewünschten Abmessungen erreicht haben, betätigen Sie zum letzten Mal die linke Maustaste, um den Vorgang abzuschließen.

H

INWEIS

Standardmäßig wird einen vollen Torus erstellt. Betätigen Sie die Shift Taste, um die obere Hälfte des

Torus zu erzeugen. Betätigen Sie die Strg Taste, um die untere Hälfte des Torus zu erzeugen.

Nachdem Sie auf das Symbol Torus geklickt haben, betätigen Sie die Taste F2, um den Torus numerisch zu erzeugen. Der Dialog Torus wird eingeblendet.

112

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL E

RZEUGUNG UND

H

ANDHABUNG VON

O

BERFLÄCHEN

Geben Sie dann die folgenden Parameter ein:

ƒ Schnittsradius,

ƒ

Torusradius,

ƒ Koordinaten der Torusmitte.

Quader erzeugen

Klicken Sie auf das Symbol Quader . Positionieren Sie den Mauszeiger an der gewünschten Stelle im

Arbeitsbereich. Diese Stelle entspricht der Mitte der ersten Quader. Betätigen Sie nun die linke Maustaste und ziehen Sie dabei den Mauszeiger, bis die Kante der Quader die gewünschten Abmessungen erreicht hat. Klicken

Sie ein zweites Mal. Ziehen Sie jetzt den Mauszeiger, bis die Quader die gewünschten Abmessungen und

Richtung aufweist. Bei diesem Schritt dreht sich die Quader um die Mitte des ersten Endes. Klicken Sie schließlich auf die linke Maustaste, um die erzeugte Quader zu bestätigen. Mit F2 können Sie die genauen

Koordinaten eingeben.

Ellipsoid erzeugen

Klicken Sie auf das Symbol Ellipsoid . Positionieren Sie den Mauszeiger an der gewünschten Stelle im

Arbeitsbereich. Diese Stelle entspricht der Mitte des ersten Ellipsoids. Betätigen Sie nun die linke Maustaste und ziehen Sie dabei den Mauszeiger, bis das Ellipsoid die gewünschten Abmessungen erreicht hat. Klicken Sie ein zweites Mal. Ziehen Sie jetzt den Mauszeiger, bis das Ellipsoid die gewünschten Abmessungen und Richtung aufweist. Bei diesem Schritt dreht sich das Ellipsoid um die Mitte des ersten Endes. Klicken Sie schließlich auf die linke Maustaste, um das erzeugte Ellipsoid zu bestätigen. Mit F2 können Sie die genauen Koordinaten eingeben.

HINWEIS

Standardmäßig wird ein volles Ellipsoid erstellt. Betätigen Sie die Shift Taste, um die obere Hälfte des

Ellipsoids zu erzeugen. Betätigen Sie die Strg Taste, um die untere Hälfte des Ellipsoids zu erzeugen.

Rotationsfläche

Zeichnen Sie mit dem Hilfsmittel Stift (oder einem beliebigen anderen Hilfsmittel, das Ihnen im CAD Modul zur

Verfügung steht) die gewünschte Oberfläche und positionieren Sie zwei Punkte in Y-Richtung. Diese Punkte sollten genau ausgerichtet sein.

Beispiel:

Wählen Sie die erstellte Form und anschließend die Punkte (gedrückte Strg Taste).

Rotationsfläche

Klicken Sie auf dieses Symbol, um eine Rotationsfläche zu erzeugen. Das entsprechende Dialogfeld wird eingeblendet.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

113

TYPEEDIT MODUL E

RZEUGUNG UND

H

ANDHABUNG VON

O

BERFLÄCHEN

Standardmäßig wird die Oberhälfte der Rotationsfläche erstellt. Klicken Sie auf die Schaltfläche, um die entsprechende Rotationsfläche (Ober- oder Untenhälfte, oder die vollständige Rotation von 360°) zu erstellen.

Eine partielle Rotation kann auch erstellt werden. Wird diese Schaltfläche unter Berücksichtigung des eingegebenen Start- und Endwinkels durchgeführt.

Beispiel: eine halbe konkave Form: 180° bis 0°

eine halbe konvexe Form: -180° bis 0°

gedruckt, so wird eine Rotation

Coon'sche Oberfläche

Zeichnen Sie eine geschlossene Kontur im CAD Modul. Wählen Sie Punktmodus mit Hilfe des Symbols .

Wählen Sie die Knoten, deren Höhe modifiziert werden soll.

Es ist selbstverständlich auch möglich, Knoten hinzuzufügen, um die Höhe einer Kurve an einem beliebigen

Knoten zu modifizieren. Doppelklicken Sie die zu ändernen Knoten.

Das Dialogfeld Punktattribute wird eingeblendet.

Klicken Sie auf die Schaltfläche , in der unteren Statuszeile. Hiermit aktivieren Sie die 3D ISO

Ansicht, um die Form der Coon'sche Oberfläche anzeigen zu können. Im eingeblendeten Dialogfeld, klicken Sie auf die Schaltfläche 3D Iso und bestätigen Sie.

Beispiel:

114

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL E

RZEUGUNG UND

H

ANDHABUNG VON

O

BERFLÄCHEN

Trennen Sie die Knoten der Originalkontur. Markieren Sie dafür die entsprechenden Knoten und klicken Sie auf das Symbol in der Toolleiste Punktmodus. Nach dem Trennen aller Knoten, wird die Kontur schwarz

(offene Kontur) dargestellt.

Beispiel:

Markieren Sie die Kontur und klicken Sie auf das Symbol wird individuell betrachtet.

Konturrichtung

Kombination aufheben. Jedes Kurvenelement

Um die Erstellung und Projektion einer Coon'sche Oberfläche erfolgreich durchführen zu können, muß unbedingt sichergestellt sein, daß gegenüberliegende Kurven die gleiche Richtung haben.

Beispiel:

Die durch den Pfeil angezeigten Kurven haben verschiedene Richtungen

Um die Richtung eines Kurvenelements umzukehren, wechseln Sie in den Modelliermodus. Markieren Sie das

Kurvenelement und klicken Sie auf das Symbol Konturrichtung umkehren

Beispiel:

.

Die durch den Pfeil angezeigten Kurven haben die gleiche Richtung

Reihenfolge der Konturen auswählen

Diese Operation muß in Modelliermodus ausgeführt werden. Markieren Sie zuerst die obere Kurve. Drücken Sie die Strg Taste und markieren Sie die gegenüberliegende unten liegende Kurve, danach die rechte Kurve und anschließend die linke Kurve.

Nach dem Markieren aller Konturen, klicken Sie auf das Symbol Coon'sche Oberfläche

Beispiel (Ergebnis):

.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

115

TYPEEDIT MODUL E

RZEUGUNG UND

H

ANDHABUNG VON

O

BERFLÄCHEN

HINWEIS

Halten Sie die Shift Taste gedrückt, um die Aufbaukurven zu behalten.

Bilineare Oberfläche

Diese Oberfläche wird durch vier ausgewählte Markierer erzeugt. Diese werden mit einer Oberfläche verbunden, wenn Sie auf das Symbol Bilineare Oberfläche der Fläche.

klicken. Die Anordnung der Auswahl bestimmt die Form

Beispiel

Markierer markiert durch ein Auswahlfenster (die einbegriffene Reihenfolge ist kreisförmig):

Markierer markiert von links nach rechts:

oder

Sie können auch die Fläche freihändig zeichnen, durch Klicken auf jeden Winkel. Mit F2 haben Sie auch die

Möglichkeit die genaue Koordinaten zu bestimmen. Das folgende Dialogfeld wird auf dem Bildschirm angezeigt:

116

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL E

RZEUGUNG UND

H

ANDHABUNG VON

O

BERFLÄCHEN

Erzeugung einer Regelfläche

Diese Oberflächen werden durch zwei Profile und zwei Schnittkurven definiert. Jede Schnittkurve ist mit einem bestimmten Profil verbunden. Die Oberfläche wird zwischen den Profile interpoliert.

Beispiel

H

INWEIS

Die Reihenfolge der Auswahl von verschiedenen Elemente und die Richtung der ausgewählten Kurven ist sehr wichtig. Im allgemeinen muß die Richtung jedes Profils dieselbe bleiben (von links nach recht oder von recht nach links, aber nie beides!). Das ist auch gültig für die Schnittkurven.

Reihenfolge der Auswahl

Wählen Sie das erste Profil und dann das Zweite aus. Dann wählen Sie die erste Schnittkurve und danach die zweite Schnittkurve aus.

Wenn Sie alle Elemente gewählt haben, klicken Sie auf das Symbol Regelfläche entsteht.

Mit der Shift Taste werden die Aufbaukurven behalten werden.

Erzeugung einer ausgeräumten Oberfläche

Eine ausgeräumte Fläche wird durch eine Bahn, ein Profil und eine Schnittkurve definiert.

. Eine Regelfläche

H

INWEIS

Die Reihenfolge der Auswahl von verschiedenen Elemente und die Richtung der ausgewählten Kurven ist sehr wichtig. Im allgemeinen muß die Richtung jedes Profils dieselbe bleiben (von links nach recht oder von recht nach links, aber nie beides!). Das ist auch für die Schnittkurven gültig.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

117

TYPEEDIT MODUL E

RZEUGUNG UND

H

ANDHABUNG VON

O

BERFLÄCHEN

Auswahl Anordnung

Wählen Sie die Bahn, das Profil und dann die Schnittkurve.

Sind alle Elemente gewählt, klicken Sie auf das Symbol Ausgeräumte Oberfläche wandelt sich in eine ausgeräumte Oberfläche um.

Mit der Shift Taste werden die Aufbaukurven behalten werden.

Erzeugung von skinned Oberflächen

. Die ganze Auswahl

Skinned Oberflächen werden durch eine gewisse Anzahl von Profile (3 oder mehr) mit mehreren Schnittkurven, mit ein oder zwei Bahnen (Option) verbunden. Infolgedessen können die erzeugten Oberflächen sehr komplex sein.

H

INWEIS

Die Reihenfolge der Auswahl von verschiedenen Elementen und die Richtung der ausgewählten Kurven ist sehr wichtig. Im allgemeinen muß die Richtung der Profile und der Schnittkurven dieselbe bleiben (von links nach recht oder von recht nach links, aber nie beides!).

BITTE BEACHTEN SIE!!!

Die Position der Schnittkurven ist sehr wichtig. Sie definiert die Veränderung des Schnitts der Fläche. Im

Gegensatz ist die Position der Profile unwichtig. Nur die Reihenfolge der Auswahl wird berücksichtigt.

1. Einfache skinned Oberfläche

Solche Oberflächen sind ähnlich wie Regelflächen. Sie können jedoch hier mehr als zwei Profile und zwei

Schnittkurven verarbeiten.

Wählen Sie zuerst die Profile (achten Sie auf die Reihenfolge) und dann die Schnittkurven in der gleichen

Reihenfolge. Klicken Sie schließlich auf das Symbol Skinned Oberfläche

Beispiel

.

118

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL E

RZEUGUNG UND

H

ANDHABUNG VON

O

BERFLÄCHEN

Ergebnis in 2D Ansicht Ergebnis in 3D Iso Ansicht

Das Ergebnis würde dasselbe sein, wenn die Profile anders positioniert sind (aber die Reihenfolge der Auswahl muss dieselbe sein).

Die Länge der Schnittkurven ist sehr wichtig, da sie die Abmessungen der Oberflächen bestimmt. Die Profile haben standardmäßig die Abmessungen der entsprechenden Schnittkurven.

Wenn Sie jedoch die Taste Strg drücken und gleichzeitig auf das Symbol Skinned Oberfläche wird die Länge der Profile die Priorität haben, im Vergleich zu der Länge der Schnittkurven.

Beispiel mit fünf Profile

klicken,

Ergebnis in 2D Ansicht Ergebnis in 3D Iso Ansicht Schnittkurven und Profile

2. Skinned Oberfläche mit 1 Bahn

Der Unterschied liegt an der Tatsache, daß eine Bahn auf einer Seite der Oberfläche verwendet wird. Der

Startpunkt jeder Schnittkurve muss längs der Bahn positioniert sein. Um den Punkt zu positionieren, benutzen Sie den Fangmodus, Option Kontrollpunkte oder Entlang der Kontur . Diese Optionen können Sie mit der Taste F3 erreichen, oder wählen Sie den Befehl Fangmodus im Menü Bearbeiten.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

119

Beispiel

TYPEEDIT MODUL E

RZEUGUNG UND

H

ANDHABUNG VON

O

BERFLÄCHEN

Zuerst einmal markieren Sie die Bahn, dann die Profile und als letztes die entsprechenden Schnittkurven. Klicken

Sie dann auf das Symbol Skinned Oberfläche mit 1 Bahn

3. Skinned Oberfläche mit 2 Bahnen

. Die Oberfläche wird erzeugt.

Der Unterschied liegt an der Tatsache, daß zwei Bahnen auf einer Seite der Oberfläche verwendet werden. Die

Startpunkte und Endpunkte müssen mit Genauigkeit auf die Bahnen positioniert sein. Um den Punkt zu positionieren, benutzen Sie den Fangmodus, Option Kontrollpunkte oder Entlang der Kontur

Diese Optionen rufen Sie mit der Taste F3 auf, oder wählen Sie den Befehl Fangmodus im Menü Bearbeiten.

.

120

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

Beispiel

TYPEEDIT MODUL E

RZEUGUNG UND

H

ANDHABUNG VON

O

BERFLÄCHEN

Zuerst, markieren Sie die zwei Bahnen, dann die Profile und als letztes die entsprechenden Schnittkurven.

Klicken Sie dann auf das Symbol Skinned Oberfläche mit 2 Bahnen

Mit der Shift Taste werden die Aufbaukurven behalten werden.

Erstellung von komplexen Coon’sche Fläche

. Die Oberfläche wird erzeugt.

Die Erstellung von komplexen Coon’sche Fläche basiert sich auf die Erstellung von Coon’sche Fläche, d.h.:

- Die waagerechten bzw. senkrechten Kurven müssen dieselben Richtungen aufweisen.

- Die Kurven müssen unter Zuhilfenahme der Ausrichtungshilfsmittel (F3) exakt angepasst werden.

Markieren Sie zunächst alle waagerechten, dann alle senkrechten Kurven. Beginnen Sie mit der waagerechten

Kurve, deren Startpunkt mit dem der ersten senkrechten Kurve übereinstimmt. Wählen Sie bei der Reihenfolge immer die nächstliegende Kurve aus (siehe Beispiel in Abbildung oben).

Klicken Sie auf das Symbol Komplexe Coon’sche Fläche .

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

121

Beispiel

TYPEEDIT MODUL E

RZEUGUNG UND

H

ANDHABUNG VON

O

BERFLÄCHEN

Kurven für eine komplexe Coon’sche Fläche mit Kurvenrichtung und Reihenfolge der Auswahl

Ergebnis: komplexe Coon’sche Fläche

Ausdehnung einer Oberfläche

Diese Option ermöglicht, eine ungetrimmte Oberfläche (in einem Stück) durch eine ihrer Seite auszudehnen.

Markieren Sie die Oberfläche, die sie ausdehnen möchten und klicken Sie auf das Symbol

Dialogfeld wird auf dem Bildschirm angezeigt.

. Das folgende

122

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL E

RZEUGUNG UND

H

ANDHABUNG VON

O

BERFLÄCHEN

U-Richtung entspricht der X Achse

V-Richtung entspricht der Y Achse

Startkante entspricht der linksseitigen Oberfläche für die U-Richtung und der Unterseite der Oberfläche für die V-Richtung.

Endkante entspricht der rechtsseitigen Oberfläche für die U-Richtung und der Oberseite der Oberfläche für die V-Richtung.

Verschmelzung von Oberflächen

Diese Option ermöglicht Oberflächen zu verschmelzen, um eine einzige Oberfläche zu erzeugen.

Markieren Sie die Oberflächen, die Sie verschmelzen möchten (drücken Sie die Strg Taste und klicken Sie gleichzeitig auf jede zu markierende Oberfläche) und klicken Sie auf das Symbol Oberfläche verschmelzen

.

Falls es Schnittflächen gibt, können Sie die bedeutenden Elemente trennen und die interessanten Teile durch die

Aufhebung der Kombination behalten.

Im folgenden Beispiel wird eine Kugel mit einem Quader verschmolzen:

2D XY Ansicht

Mit der Option Kombination aufheben

2D YZ Ansicht

können Sie die Oberflächen trennen:

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

123

TYPEEDIT MODUL E

RZEUGUNG UND

H

ANDHABUNG VON

O

BERFLÄCHEN

2D YZ Ansicht 2D Ansicht

TypeArt Umwandlung

Mit dieser Option können Sie ein TypeArt Objekt in eine Fläche umwandeln. Dann können Sie es im IGES Format exportieren.

Markieren Sie die Fläche, die Sie in eine Oberfläche umzuwandeln wünschen und klicken auf das Symbol

TypeArt Umwandlung . Die folgende Dialogbox wird auf dem Bildschirm angezeigt:

Sie können zwischen zwei Methoden auswählen, um eine TypeArt Umwandlung durchzuführen.

Fehlerbereich

Bei dieser Methode handelt sich um eine Annäherung zwischen der erzeugten Oberfläche und dem Ergebnis.

H

INWEIS

Die Berechnung kann einige Zeit dauern!

Benutzte Annäherungspunkte

Bei dieser Methode handelt es sich um eine Bestimmung der Punktanzahl für die U-Richtung (d. h. der X Achse) und für die V-Richtung (d. h. der Y Achse). Diese Annäherung kann nicht höher als die TypeArt Auflösung sein.

UV umkehren

Mit dieser Option können Sie die Achsen UV umkehren. Klicken Sie lediglich auf das Symbol

Sie die Fläche markiert haben.

, nachdem

124

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL E

RZEUGUNG UND

H

ANDHABUNG VON

O

BERFLÄCHEN

Projektion und Abwicklung

Projektion und Abwicklung: Allgemein

Durch Projektion

Hierbei handelt es sich um eine Projektion auf die Z-Achse. Die X- und Y- Koordinaten werden nicht verändert. Es ist daher möglich, von der Oberfläche „auszugehen".

Vorderansicht Ansicht in der X-Y-Ebene 3D-Ansicht

Durch Abwicklung

Das Motiv wird auf der Oberfläche von einem individuell definierbaren Startpunkt aus abgewickelt.

Vorderansicht Ansicht in der X-Y-Ebene 3D-Ansicht

H

INWEIS

Bei gering gewölbten Oberflächen wird das Motiv nicht verformt, wenn man es in Z-Richtung betrachtet.

Projektion- und Abwicklungsmethoden

Mehrere Methoden stehen Ihnen zur Verfügung, um eine Geometrie auf einer Form zu abwickeln oder projektieren. Die Auswahl wird abhängig von der Erstellungsart, der Form, der Abmessungen der Werkzeugbahn und der Maschine sein.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

125

TYPEEDIT MODUL E

RZEUGUNG UND

H

ANDHABUNG VON

O

BERFLÄCHEN

1. Parallele Projektion (für Bearbeitung mit 3-Achsen Maschine)

A. Im CAD Modul: Markieren Sie die Oberfläche und das zu projektierende Objekt. Das Symbol Projektion wird aktiv.

B. Im CAM Modul: Markieren Sie die Oberfläche und die zu projektierende Objekt. Eine weitere Seite

Projektion erscheint, wenn Sie Ihre Werkzeugbahn bestimmen. Siehe Kapitel Projektion. Es ist auch möglich, die Werkzeugbahn mit dem kontextuellen Menü, das Sie durch Recht-Klicken erreichen, zu erstellen. Wählen Sie die Option Parallele Projektion.

2. Abwicklung durch den Post-Prozessor (nur für Bearbeitung auf zuvor installierte zylindrische

Maschinen)

Nur für Kegel und Zylinder: Sie führen Ihr Zeichnen durch, um eine flache Werkzeugbahn zu erstellen. Die

Abwicklung wird durch den Post-Prozessor, der eine 4. Achse verwaltet, ausgeführt. Im Bearbeitung

Fenster erscheint eine Schaltfläche Zylinder, die gestattet, den Zylinderradius einzugeben (2 Radien falls es ein Kegel ist).

Diese einfache Methode gilt nur für zylindrische und konische Formen.

3. Abwicklung auf komplexen Formen (nur für Bearbeitung auf 4. Achse Maschine)

Form Links: Sie führen Ihr Zeichnen durch, um eine flache Werkzeugbahn zu erstellen. Die Werkzeugbahn wird mit den Projektion / Abwicklung Funktionen im CAD Modul gearbeitet.

Verfahren 1: Alle benutzten Werkzeugbahnen werden im CAM Modul erstellt. Markieren Sie die Oberfläche und die verschiedenen Markierer. Wählen Sie im Dialogfenster Werkzeugbahnenliste die Werkzeugbahn, die Sie abwickeln wollen. Betätigen Sie die rechte Maustaste und wählen Sie den Abwicklungstyp im entsprechenden Menü aus. Stellen Sie das eingeblendete Dialogfenster ein, um die Werkzeugbahn abzuwickeln und führen Sie die Bearbeitung aus.

Verfahren 2: Alle benutzten Werkzeugbahnen werden im CAM Modul erstellt. Alle Bahnen müssen unter einem eigenen Namen abgespeichert werden, z.B. in Type3.vnd: Name der ersten Werkzeugbahn wird

Type3.000, Name der zweiten Bahn Type3.001.

Wählen Sie im Dialogfenster Werkzeugbahnenliste die Werkzeugbahn, die Sie abwickeln wollen. Betätigen

Sie die rechte Maustaste. Im eingeblendeten Kontextmenü, wählen Sie den Befehl

Werkzeugbahnengeometrie bearbeiten. Die Darstellungsfarbe der Werkzeugbahn wird geändert. Diese

Werkzeugbahn kann jetzt vom CAD Modul erreicht werden. Verwenden Sie die Projektion- und

Abwicklungswerkzeuge, um die Abwicklung und/oder Projektion durchführen und wechseln Sie zum CAM

Modul zurück. Wählen Sie die Werkzeugbahn aus, die Sie projektiert oder abgewickelt haben. Wählen Sie im Dialogfenster Werkzeugbahnenliste die Werkzeugbahn, die Sie ersetzen wollen. Klicken Sie auf die rechte Maustaste und wählen Sie im entsprechen Menü die Option Werkzeugbahn ersetzen.

Im Dialogfenster Bearbeitung, erscheint eine weitere Schaltfläche Kreisförmig, die erlaubt, mit zwei Punkte die Drehungsachse der Abwicklung zu bestimmen.

Projektion- und Abwicklungswerkzeuge des CAD Moduls

Diese vier Werkzeugeِ können für eine Projektion (Methode 1B) benutzt werden, aber nicht für eine Abwicklung

(falls Sie sich nur eine Vorstellung des Renderings ohne Bearbeitung machen wollen). Sie können auch für

Werkzeugbahnen angewendet werden (Methode 3).

Projektion

Das Objekt wird auf die Oberfläche gelegen, so dass es sich an die Oberfläche anpasst, ab einem Punkt der Base.

Basis Abwicklung

Das Objekt wird auf die Oberfläche abgewickelt, so dass es sich an die Oberfläche anpasst.

Zylindrische / Konische Abwicklung /

Das Objekt wird auf den Zylinder oder Kegel abgewickelt (definiert durch eins und zwei Radien), dann projektiert parallel auf die Oberfläche.

126

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL E

RZEUGUNG UND

H

ANDHABUNG VON

O

BERFLÄCHEN

Parallele Projektion

H

INWEIS

Im allgemeinen werden die Projektionswerkzeuge an Werkzeugbahnen angewendet, aber in einigen Fälle werden sie direkt für Kurve und Objekte benutzt.

Anordnung der Werkzeugbahn

Positionieren Sie die Werkzeugbahn(en) an der gewünschten Stelle auf der Fläche (X-Y Ebene). Klicken Sie auf die Strg Taste. Halten Sie diese gedrückt und markieren Sie die Werkzeugbahn(en). Markieren Sie anschließend die Fläche (diese muss grundsätzlich markiert werden). Die Konturen der Bahn und die Form werden rot dargestellt.

Klicken Sie auf das Symbol Parallele Projektion . Das Dialogfeld Genauigkeit wird eingeblendet.

Oben

Aktivieren Sie diese Option, um eine konvexe Gravur zu erzielen.

Unten

Aktivieren Sie diese Option, um eine konkave Gravur zu erzielen.

Segmente in Bezier vektorisieren

Diese Option gestattet Ihnen die Segmentierung der Kurven zu vermeiden. D.h., die Kurven werden direkt projiziert oder abgewickelt. So wird die Anzahl Punkte streng verkleinert.

Genauigkeit der Kurve / Genauigkeit der Fläche (Projektionsgenauigkeit)

Passen Sie die Projektionsgenauigkeit an die Größe der Gravur und die Form der Fläche an. Je kleiner die

Gravur ist und je stärker die Form ausgeprägt ist, desto höher muss die Projektionsgenauigkeit sein. Je kleiner die ausgewählten Werte sind, desto genauer wird die Projektion (aber desto länger dauert den Vorgang).

3D-Darstellung

Wählen Sie die gewünschte Ansichtsart im Menü Ansicht aus.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

127

TYPEEDIT MODUL E

RZEUGUNG UND

H

ANDHABUNG VON

O

BERFLÄCHEN

3D-ISO-Ansicht

Basis Abwicklung

H

INWEIS

Die Oberfläche muss einfach sein (in einem Stück). Im allgemeinen werden die Projektionswerkzeuge an

Werkzeugbahnen angewendet, aber in einigen Fällen werden sie direkt für Kurve und Objekte benutzt.

Ist das zu abwickelnde Objekt ein Text, dann müssen Sie zuerst es zu Kurven konvertieren und diese

Kurven kombinieren.

Werkzeugbahnen anordnen

Positionieren Sie die Werkzeugbahn(en) an der gewünschten Stelle auf der Fläche (X-Y Ebene). Positionieren Sie einen Bezugspunkt (Hilfsmittel Markierer) vorzugsweise an der Mitte des zu abwickelnden Zeichens.

Drücken Sie die Strg Taste und halten Sie diese gedrückt. Markieren Sie zuerst die Werkzeugbahn(en), dann den

Bezugspunkt und anschließend die Fläche (achten Sie auf diese Reihenfolge).

Die Konturen der Werkzeugbahnen, des Punkts und der Fläche werden in rot dargestellt und die Option wird aktiv.

Klicken Sie auf das Symbol Basis Abwicklung . Das Dialogfenster Basis Abwicklung wird geöffnet.

128

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL E

RZEUGUNG UND

H

ANDHABUNG VON

O

BERFLÄCHEN

Markiergenauigkeit

Wählen Sie die Markiergenauigkeit in Abhängigkeit von der Größe der Abwicklung und der Form der Fläche. Je kleiner die Gravur ist und je stärker die Form ausgeprägt ist, desto höher muss die Genauigkeit sein.

U/V sind die lokalen Achsen der Fläche, auf die das Motiv abgewickelt wird (die Achse U entspricht der Achse X und die Achse V entspricht der Achse Y):

ISO U/V oder V/U

U und V sind die lokalen Achsen der Oberfläche auf welchen das Objekt abgewickelt wird. Die U Achse entspricht der X Achse und V der Y Achse einer senkrechten Hilfslinie.

„

Iso U/V: zuerst Abwicklung auf die Achse U (X) und anschließend auf die Achse V (Y).

„

Iso V/U: zuerst Abwicklung auf die Achse V (Y) und anschließend auf die Achse U (X).

Die U und V Achsen können durch die Benutzung des Punktmodus angezeigt werden. Die V Achse wird im rot und fein angezeigt, die U im rot und fett.

Segmentierung aktiv schalten

Aktivieren Sie diese Option, wenn Sie eine in IGES-Fläche aufbringen möchten. Die Kurven werden segmentiert.

Wird diese Option aktiviert, so können Sie die Länge der erzeugten Segmenten und Krümmungsfehler bestimmen.

Maximale Länge

Dieser Wert beschreibt die maximale Länge eines Segments (in der X-Y Ebene).

Maximaler Krümmungsfehler

Dieser Wert beschreibt die Fehlertoleranz der Krümmung beim Vektorisieren der Kurven (in der X-Y Ebene).

Die Berechnung erfolgt automatisch. Der Zähler in der unteren Statuszeile zeigt den Status der Berechnung.

3D-Darstellung

Wählen Sie die gewünschte Ansichtsart im Menü Ansicht aus.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

129

TYPEEDIT MODUL E

RZEUGUNG UND

H

ANDHABUNG VON

O

BERFLÄCHEN

Vor der Abwicklung Nach der Abwicklung

In einigen Fällen und besonders für meistens Flaschenformen wird es empfohlen, ein zylindrische oder konische

Abwicklung besser als eine basis zu benutzen, als das abgewickelte Motiv wenig verzerrt wird.

Zylindrische / konische Abwicklung

Vorbereitung zur Abwicklung

Auf dem Bildschirm werden jetzt eine Oberfläche, ein Motiv und seine entsprechende Werkzeugbahn eingeblendet (die Werkzeugbahn liegt über das Motiv).

Beispiel

Vor der Abwicklung müssen zwei Bezugspunkte positioniert werden, die die zylindrische oder konische Achse definieren. Diese beiden Punkte entsprechen den Punkten, die bei der Erzeugung der Rotationsfläche benutzt wurden.

H

INWEIS

Falls Sie eine Rotationsfläche erzeugen, markieren Sie gleichzeitig (halten Sie dafür die Strg Taste

gedrückt) die beiden Bezugspunkte, die die Achse definieren und die vollkommen ausgerichtet sein

sollen. Klicken Sie dann auf das Symbol Kopieren

C) bevor Sie auf das Symbol Rotationsfläche

(oder betätigen Sie gleichzeitig die Tasten Strg +

klicken. Tatsächlich werden die beiden Bezugspunkte

bei der Erzeugung der Rotationsfläche gelöscht. Klicken Sie dann auf das Symbol Einfügen

(oder

betätigen Sie gleichzeitig die Tasten Strg + V). Die beiden Bezugspunkte werden an der ursprünglichen

Stelle positioniert.

130

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

Beispiel

TYPEEDIT MODUL E

RZEUGUNG UND

H

ANDHABUNG VON

O

BERFLÄCHEN

Positionieren Sie dann einen Radiusbezugspunkt (bei einer konischen Abwicklung sollen Sie zwei

Radiusbezugspunkte positionieren: ein Punkt für den großen Radius, ein Punkt für den kleinen Radius). Wählen

Sie dafür eine XZ- oder YZ-Ansicht aus. Dieser Bezugspunkt (Bezugspunkt des großen Radius im Falle von einem Kegel) entspricht der Abwicklungsmitte, die die Positionierung der Gravur definiert.

H

INWEIS

Positionieren Sie den (die) Radiusbezugspunkt(e) auf den oberen Teil der Fläche (als im unteren

Beispiel), um eine konvexe Gravur zu erzielen. Positionieren Sie den (die) Radiusbezugspunkt(e) auf den

unteren Teil der Fläche, um eine konkave Gravur zu erzielen.

Beispiel

YZ-Ansicht XZ-Ansicht

Ein anderer Bezugspunkt kann auch auf der Gravur (Werkzeugbahn) hinzugefügt werden, der an den

Radiusbezugspunkt (Abwicklungsmitte) ausgerichtet werden würde. Sonst wird die Gravur nach den

Standardeinstellungen in Bezug auf den Radiuspunkt zentriert.

Reihenfolge der Auswahl vor der Abwicklung

Wählen Sie die 2D XY-Ansicht im Menü Ansicht aus, um diese Reihenfolge ausführen zu können. Betätigen Sie die Strg Taste und halten Sie diese gedrückt. Markieren Sie dann jedes Element gemäß der folgenden

Reihenfolge:

1. Markieren Sie zuerst die Werkzeugbahn. Passen Sie auf: markieren Sie nur die Werkzeugbahn (das Motiv soll nicht markiert werden).

2. die Oberfläche.

3. Markieren Sie dann die beiden Bezugspunkte, die die Achse der Abwicklungsoberfläche definieren (die

Reihenfolge bei der Auswahl dieser beiden Punkte bestimmt die Richtung der Gravur).

4. Markieren Sie zunächst den Radiusbezugspunkt, der die Positionierung der Gravur definiert. Markieren Sie auch den zweiten Radiusbezugspunkt, falls dieser Punkt vorhanden ist.

5. Falls es einen Bezugspunkt auf der Gravur gibt, soll dieser am Ende dieses Vorgangs markiert werden.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

131

TYPEEDIT MODUL E

RZEUGUNG UND

H

ANDHABUNG VON

O

BERFLÄCHEN

Abwicklung

Sobald Sie alle Elemente markiert haben, klicken Sie auf das Symbol Zylindrische Abwicklung oder

Konische Abwicklung

Genauigkeit wird eingeblendet.

(in unserem Beispiel geht es um eine zylindrische Abwicklung). Der Dialog

Ergebnis

H

INWEIS

Parallele Projektionen und zylindrische bzw. konische Abwicklung können jetzt im CAM Modul durchgeführt werden. Dazu klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Werkzeugbahn. Im Menü kann

dann die jeweilige Option gewählt werden.

In einigen Fällen und besonders für meistens Flaschenformen wird es empfohlen, eine zylindrische oder konische

Abwicklung besser als eine basis zu benutzen, als das abgewickelte Motiv wenig verzerrt wird.

132

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL S

CANNEN

S

C A N N

E N

Scanner

Scanner

TWAIN Scanner können direkt über dieses Symbol gesteuert werden. Das gescannte Bild wird auf dem

Bildschirm angezeigt.

H

INWEIS

Klicken Sie nur einmal auf das Symbol! Der Aufruf braucht etwas Zeit.

Klicken Sie auf das Symbol Scanner, um die mit dem Scanner gelieferte Software zu erhalten. Das gescannte

Bild wird als Bitmap angezeigt

Die Qualität des gescannten Bildes hängt von unterschiedlichen Faktoren ab: Qualität des Scanners, ausgewählte

Einstellungen (Helligkeit, Kontrast, Zoom), geforderte Genauigkeit und Qualität des Originals.

3D Scanner

Diese Option gestattet Ihnen eine Oberfläche oder ein Objekt mit einer Picza in 3D zu scannen. Ebenfalls können

Sie eine mit einer Picza erstellte Fläche importieren. Die Picza Dateien haben die Erweiterung .Pix. Solche

Dateien werden wie TypeArt Dateien bearbeitet..

3D Scan

Klicken Sie auf das 3D Scan Symbol. Das Dialogfeld Picza wird eingeblendet.

Mit Doktor Picza erwerben

Klicken Sie auf dieses Symbol, um eine Oberfläche oder ein Objekt in 3D mit einer Picza zu scannen. Lesen Sie bitte das durch Roland Corporation veröffentlichte Handbuch für weitere Angaben über den Picza Modul.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

133

TYPEEDIT MODUL S

CANNEN

Picza Datei öffnen

Klicken Sie auf dieses Symbol, um Picza Dateien (Dateityp .Pix) im CAD Modul zu importieren. Die abgetastete

Picza Datei erscheint wie eine TypeArt Entwurf auf dem Bildschirm. Im CAM Modul können nur TypeArt

Werkzeugbahnen berechnet werden.

Picza Datei auf dem Bildschirm:

134

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL V

EKTORISIEREN

V

E K T O

R

I

I

S I

I E

R

E N

Vektorisieren: Vorwort

Beim Vektorisieren werden Pixel-Bilder in Vektor-Bilder umgewandelt. Diese Vektor-Bilder werden von der

Maschine abgearbeitet.

Vektorisieren

Wählen oder importieren Sie das zu vektorisierende Bild im Format Bitmap (*.TIF oder *.BMP), und klicken Sie auf das Symbol. Die Vektorisierung erfolgt automatisch.

H

INWEIS

Klicken Sie nur einmal auf das Symbol! Der Aufruf braucht etwas Zeit.

Vektorisierungseinstellungen

Wählen Sie im Menü Datei den Befehl Vektorisierungseinstellungen, oder drücken Sie die Strg Taste und klicken Sie gleichzeitig auf das Symbol Vektorisieren. Das Dialogfeld Vektorisieren wird eingeblendet.

Toleranz

von 0,1 bis 10.

Die Toleranz bestimmt die Genauigkeit des Kurvenverlaufes. Der Toleranzbereich liegt zwischen 0,1 und 3

Pixelschritten.

H

INWEIS

Achtung!

Der eingegebene Toleranzwert hat einen direkten Einfluß auf die Anzahl der erzeugten Punkte. Eine große

Anzahl von erzeugten Punkte führt zu einer Verlangsamung der Bildschirmanzeige, von Manipulationen

und Berechnungen.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

135

TYPEEDIT MODUL V

EKTORISIEREN

Rauschfilter

von 0 bis 3.

Der Rauschfilter läßt das gescannte Bild insgesamt weicher erscheinen, indem er die Streupunkte eines Bildes, die durch Scannen entstehen können, reduziert. Die Werte liegen zwischen 0 und 3.

Glätten (Kurve/Winkel)

von –1 bis +1

Der in das Textfeld Glätten eingegebene Wert (zwischen -1 und 1) glättet die eckigen und runden Kurven des

Bildes.

Bei Eingabe von 0 werden alle Kurven, die einen Winkel von unter 90° Grad haben, zu scharfen Kurven geglättet.

Mittellinie

Wird die Option Mittellinie aktiviert, so wird eine einlinige Kontur angezeigt. Bleibt die Option deaktiviert, so wird eine Randkontur (Outline) erzeugt.

Schnelles Vektorisieren

Bitmap Outline Skelett

Diese Option hängt mit der Option Mittellinie zusammen. Werden diese beiden Optionen aktiviert, so wird das

Objekt in kleine Segmente zerlegt. Das Vektorisieren kann in diesem Fall in relativ kurzer Zeit ausgeführt werden.

Bleibt die Option Schnelles vektorisieren deaktiviert, so werden die einzelnen Segmente verbunden. .

Kontur verdünnen

Maximale Konturverdünnung vom Außenrand der Pixelstrichs zur Mitte. Der eingegebene Wert hängt von der

Größe des Bildes und der Auflösung in DPI (Punktedichte) ab. Bei Bildern mit unterschiedlichen Strichstärken kann es erforderlich sein, mehrere Werte auszuprobieren.

Verwaiste Pixel ignorieren

Pixel, die nicht direkt zum Bild gehören, können mit dieser Funktion ignoriert werden. Der eingegebene Wert bestimmt daher den Bereich um die Originalkontur, in dem einzelne Pixel ignoriert werden. Diese Funktion ist besonders geeignet für Vorlagen schlechter Qualität.

Auf schwarz

Der schwarze Teil des Bildes wird vektorisiert.

Der weiße Teil des Bildes wird vektorisiert.

Zurücksetzen

Diese Schaltfläche stellt die Standardeinstellungen wieder her.

136

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL V

EKTORISIEREN

Vektorisierung von Farbbildern

Beim Vektorisieren können auch Pixel-Farbbilder in Vektor-Farbbilder umgewandelt werden. Diese Vektor-

Farbbilder werden danach von der Maschine abgearbeitet.

Vektorisieren

Markieren oder importieren Sie das zu vektorisierende Farbbild (mit dem Bitmap Format: *.Tif oder *.Bmp).

Klicken Sie danach auf das Symbol Vektorisieren. Wenn Sie die Vektorisierungseinstellungen verändern möchten, dann wählen Sie Vektorisierungseinstellungen… im Menü Datei aus (Sie können auch die Strg

Taste drücken, und gleichzeitig auf das Symbol Vektorisieren klicken). Bezüglich die

Vektorisierungseinstellungen, lesen Sie bitte Vektorisierungseinstellungen.

Beispiel:

Nachdem Sie auf das Symbol Vektorisieren geklickt haben, wird das Dialogfeld Farbenreduzierung eingeblendet.

H

INWEIS

Klicken Sie nur einmal auf das Symbol! Der Aufruf braucht etwas Zeit.

Im oberen Beispiel wurden sieben verschiedene Farben vom Vektorisierungsmodul automatisch erkannt. Diese erkannten Farben stehen für die Vektorisierung zur Auswahl.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

137

TYPEEDIT MODUL V

EKTORISIEREN

Die Farbenverschmelzung und Anzahl Farben können aber modifiziert werden. Das ist der erste Schritt bei der

Vektorisierung.

Farbenverschmelzung

Jede ausgewählte Farbe wird durch ein Quadrat im oberen linken Teil des Dialogfelds Farbenreduzierung dargestellt. Wählen Sie die Farben, die verschmolzen werden sollen. Klicken Sie dafür auf die gewünschten

Farben, während Sie die Strg Taste gedrückt halten. Klicken Sie danach auf die Schaltfläche

Farbenverschmelzung. Die erhaltene Anzahl Farben wird automatisch im Feld Anzahl Farben eingeblendet.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Zurücksetzen, um zu den Standardeinstellungen zurückzukehren.

Anzahl Farben

Definieren Sie die Anzahl Farben, die für die Vektorisierung in Betracht kommen. Geben Sie den gewünschten

Wert im Textfeld Anzahl Farben. Klicken Sie danach auf die Schaltfläche Anzahl Farben.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Zurücksetzen, um zu den Standardeinstellungen zurückzukehren.

Parameter…

Die Einstellungen der Farbenreduzierung können modifiziert werden. Klicken Sie dafür auf die Schaltfläche

Parameter… Das Dialogfeld Farbenreduzierung Einstellungen erscheint auf dem Bildschirm.

Voraufbereitung

Löschen des Antialiasings

Aktivieren Sie diese Option, um die scharfen Konturen eines Bildes zu behalten.

Löschen des Rauschens

Wird diese Option aktiviert, so wird die Anzahl Streupunkte eines Bildes reduziert. Dadurch wird vermieden, die

Konturen des Bildes später korrigieren zu müssen.

H

INWEIS

Klicken Sie auf die Schaltfläche Standardwerte, um zu den Standardeinstellungen des

Vektorisierungsmoduls zurückzukehren.

Klicken Sie dann auf die Schaltfläche OK, um den Vorgang abzuschließen.

138

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL B

ITMAP

E

DITOR

B

I

I

T M A P

E

D I

I

T

O R

Öffnung des Editors

Bitmap-Editor

Laden Sie ein Bitmap im CAD Modul. Klicken Sie danach auf das Symbol. Das entsprechende Dialogfeld wird eingeblendet.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

139

TYPEEDIT MODUL B

ITMAP

E

DITOR

Bilder bearbeiten

Auswahl der aktiven Farbe

Statuszeile der vier zuletzt ausgewählten Farben

Markieren Sie eine der vier zuletzt ausgewählten Farben in der Statuszeile. Diese befindet sich im unteren Teil

(rechts) des Dialogfelds Bitmap-Editor.

Eyedropper

Klicken Sie auf das Symbol Eyedropper. Bringen Sie den Mauszeiger an der gewünschten Farbe und klicken Sie.

Die Auswahl wird die aktive Farbe. Sie wird in der Statuszeile der vier zuletzt ausgewählten Farben dargestellt.

Auswahl einer Farbe (Bilder mit 256 Farben)

Klicken Sie auf das Symbol Auswahl einer Farbe. Das Dialogfeld Farbe in der Palette wählen erscheint auf dem Bildschirm. Bringen Sie den Mauszeiger an der gewünschten Farbe und drücken Sie die linke Maustaste. Die ausgewählte Farbe wird in der Statuszeile der vier zuletzt gewählten Farben dargestellt. Drücken Sie die rechte

Maustaste, um die zu wählende Farbe bearbeiten zu können (so wird das Dialogfeld Farbenbearbeitung eingeblendet).

Auswahl einer Farbe (24 Bits-Bilder)

Klicken Sie auf das Symbol Auswahl einer Farbe. Der Dialog Farbenbearbeitung erscheint auf dem Bildschirm.

Klicken Sie auf die Sättigungs- und Tonscheibe im rechten Teil des Dialogs, um eine Farbe auszuwählen.

Gleichfalls können Sie die RGB (Rot, Grün und Blau) Parameter in den entsprechenden Textfelder definieren.

Außerdem gestattet Ihnen das Dialogfeld Farbenbearbeitung einen Farbton zu bearbeiten. Klicken Sie darauf oder geben Sie die gewünschten Werte in den Textfelder HSV ein. Das Ergebnis wird im Feld Aktuelle Farbe angezeigt.

Zeichnen

Wählen Sie die aktive Farbe und klicken Sie auf das Symbol der gewünschten Objektform.

Linie

Positionieren Sie den Mauszeiger am Startpunkt der Linie und klicken Sie. Ziehen Sie den Mauszeiger, bis die

Linie die gewünschte Richtung und Länge hat. Mit einem Klick auf die linke Maustaste schließen Sie den

Zeichnenvorgang ab.

Leeres Rechteck, Leeres Oval

Positionieren Sie den Mauszeiger an der gewünschten Stelle im Bild und betätigen Sie die linke Maustaste.

Halten Sie die Maustaste gedrückt und ziehen Sie den Mauszeiger, bis die Form die gewünschten Abmessungen hat. Lassen Sie die Maustaste wieder los, um den Zeichnenvorgang abzuschließen.

Polylinie, Vieleck

Positionieren Sie den Mauszeiger an der gewünschten Stelle im Bild und klicken Sie. Sie erzeugen eine Ecke jedes Mal, daß Sie auf die linke Maustaste klicken. Mit einem Klick auf die rechte Maustaste schließen Sie den

Zeichnenvorgang ab.

Volles Rechteck, Volles Oval

Die Innenfläche der erzeugten Form wird mit der aktiven Farbe gefüllt.

Anstreichen

Wählen Sie die aktive Farbe und dann das gewünschte Werkzeug. Vier verschiedene Werkzeuge stehen zur

Verfügung:

Feiner Pinsel: der gezeichnete Strich ist 1 mm breit.

Spindel: der gezeichnete Strich besteht aus einer Folge voller Kreise.

Spray: Sprühdosen-Effekt.

Oberfläche füllen: Mit diesem Werkzeug können Sie eine Farbe durch die aktive Farbe ersetzen.

140

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL B

ITMAP

E

DITOR

Feiner Pinsel, Spindel, Spray

Positionieren Sie den Mauszeiger an der gewünschten Stelle im Bild und betätigen Sie die linke Maustaste.

Halten Sie die Maustaste gedrückt und ziehen Sie den Mauszeiger durch den ganzen Bereich, der angestrichen werden soll. Lassen Sie die Maustaste wieder los, um den Vorgang abzuschließen.

Oberfläche füllen

Klicken Sie auf die Fläche, die mit der ausgewählten Farbe gefüllt werden soll.

Deformierung von Bildern

Rotation, Größe verändern…

Klicken Sie auf das Symbol Rotation, Größe verändern… . Aktivieren Sie die gewünschte Deformierungsoption im eingeblendeten Dialog Deformierung von Bildern. Geben Sie die Parameter in die entsprechenden

Textfelder ein.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Übernehmen, um eine Vorschau des Ergebnisses zu erhalten. Falls das

Ergebnis Ihnen nicht gefällt, dann klicken Sie auf die Schaltfläche Zurücksetzen. Bestätigen Sie die

Einstellungen durch einen Klick auf die Schaltfläche OK.

Größe ändern

Aktivieren Sie diese Option, um die Breite und die Höhe des Bilds ändern zu können. Dafür können Sie entweder die numerischen Abmessungen oder den Deformierungsprozentsatz definieren.

Neue Probenahme

Diese Option ist nützlich, um die Position und die Farbe fehlender Pixels zu berechnen. Die Benutzung dieser

Deformierungsoption gestattet Ihnen, die Fehler eines Bildes zu vermindern. Dafür können Sie entweder die numerischen Abmessungen oder den Deformierungsprozentsatz definieren.

Horizontale / vertikale Neigung

Geben Sie entweder den Abstand oder den Prozentsatz der Neigung ein.

Horizontale / vertikale Spiegelung

Wird Horizontale Spiegelung aktiviert, so wird das Bild an seiner horizontalen Mittelachse gespiegelt.

Wird Vertikale Spiegelung aktiviert, so wird das Bild an seiner vertikalen Mittelachse gespiegelt.

Drehung

Geben Sie in den entsprechenden Textfeld den gewünschten Drehwinkel (zwischen 0° und 360°) ein.

Glätten und Verstärken

Diese beiden Optionen können nur mit 24 bit-Bilder benutzt werden.

Glätten

Klicken Sie auf das Symbol Glätten. Positionieren Sie den Mauszeiger an der gewünschten Stelle des Bildes und betätigen Sie die linke Maustaste. Halten Sie die Maustaste gedrückt und ziehen Sie den Mauszeiger auf den

Bereich, auf dem das Glätten durchgeführt werden soll. Der Kontrast zwischen Farben wird beschränkt. Lassen

Sie die Maustaste wieder los, um den Glättungsvorgang abzuschließen.

Verstärken

Klicken Sie auf das Symbol Verstärken. Positionieren Sie den Mauszeiger an der gewünschten Stelle des Bildes und betätigen Sie die linke Maustaste. Halten Sie die Maustaste gedrückt und ziehen Sie den Mauszeiger auf den

Bereich, auf dem die Verstärkung durchgeführt werden soll. Der Kontrast zwischen Farben wird verstärkt. Lassen

Sie die Maustaste wieder los, um den Verstärkungsvorgang abzuschließen.

Effekte

Diese Optionen können nur mit 24 bit-Bildern benutzt werden.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

141

TYPEEDIT MODUL B

ITMAP

E

DITOR

Filter

Klicken Sie auf das Symbol Filter. Wählen Sie aus dem Balken-Menü des Dialogs Filtern des Bildes den zu verwendenden Effekt aus.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Test, um eine Vorschau des gewünschten Effekts zu erhalten. Wird den ausgewählten Effekt Ihnen nicht gefallen, klicken Sie auf die Schaltfläche Abbruch Veränd., um das originale Bild zu erhalten.

Bestätigen Sie Ihre Auswahl durch die Schaltfläche OK.

Embossing (beiden)

Wählen Sie diese Option, um einen Erhabeneffekt zu erhalten.

Color pencil effect

Wählen Sie diese Option, um die Konturen zu finden.

Soften

Wählen Sie diese Option, um den Kontrast zwischen den Farben zu vermindern.

Sharpen

Wählen Sie diese Option, um den Kontrast zwischen den Farben zu verstärken.

Farben bearbeiten

Erhöhung der Farbenanzahl

Bei dieser Operation können Sie die Anzahl Farben eines Bildes zu 24 bit erhöhen. Dann ist sie sehr nützlich bei den folgenden Aufbereitungen:

Filtern (durch das Symbol Filter),

Farbenreduzierung,

Glätten,

Verstärken.

Wählen Sie den Befehl Konvertierung in 24 bit im Menü Konvertierung, um die Anzahl Farben zu erhöhen.

Verminderung der Anzahl Farben

Diese Option kann nur mit 24 bit-Bildern benutzt werden.

Farbenreduzierung

Klicken Sie auf das Symbol Farbenreduzierung. Das entsprechende Dialogfeld wird eingeblendet.

Klicken Sie auf das Symbol Verschmelzung, um eine automatische Verschmelzung durchzuführen. Bestätigen oder brechen Sie diesen Vorgang ab.

Markieren Sie die Farben, die aufbereitet werden sollen. Halten Sie dafür die Taste Strg gedrückt und klicken Sie gleichzeitig auf jede zu markierende Farbe in der Palette. Klicken Sie dann auf die Schaltfläche Löschen, um die markierten Farben zu löschen, oder auf die Schaltfläche Verschmelzung, um diese Farben zu verschmelzen.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Optionen… um die Farbenreduzierungseinstellungen zu ändern. Nachdem Sie die geänderten Parameter durch die Schaltfläche OK bestätigt haben, klicken Sie auf die Schaltfläche

Farbenreduzierung, um die Änderungen zu übernehmen. Falls das Ergebnis Ihnen nicht gefällt, klicken Sie auf die Schaltfläche Abbruch Veränd., um das ursprüngliche Bild zu erhalten.

Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche OK.

Grauenskala

Umwandlung in 256 Graustufen

Wählen Sie Grauenskala 8 bit im Menü Umwandlung aus, um die Anzahl Farben zu 256 Graustufen zu reduzieren.

Grauenskala

Klicken Sie auf dieses Symbol. Die Anzahl Farben wird auf eine gleichwertige Anzahl Graustufen reduziert.

Korrektur des Histogramms

Diese Funktion kann nur mit Graustufenbildern genutzt werden.

142

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL B

ITMAP

E

DITOR

Korrektur des Bildes

Klicken Sie auf das Symbol Korrektur des Bildes. Das entsprechende Dialogfeld wird eingeblendet. Die graphische Darstellung des Dialogs entspricht der Verteilung der Graustufen im Bild. Die vertikale Achse weist den Gehalt der Pixels auf, deren Farbe einer auf der horizontalen Achse gewiesenen Graustufe entspricht.

Aktivieren Sie die zu verwendende Option. Drei Optionen stehen Ihnen zur Verfügung.

Glättung

Bei dieser Option wird die Lichtstärke durch eine gleichwertige Verteilung der Pixels unter den verschiedenen

Graustufen angepaßt.

Spezifikation

Wählen Sie mit Hilfe dieser Funktion ein Bitmap-Bild, deren Graustufenverteilung auf das aktuelle Bild angewendet wird.

Strecken

Bei dieser Funktion wird die Lichtstärke so angepaßt, daß die graphische Darstellung die ganze Grauenskala enthält.

Die Änderungen am Bitmap können durch einen Klick auf die Schaltfläche Übernehmen angezeigt werden.

Klicken Sie danach auf die Schaltfläche OK, um Ihre Einstellungen zu bestätigen, oder auf die Schaltfläche

Abbruch Veränd., um wieder das ursprüngliche Bild zu erhalten.

Halbtöne

Halbton

Klicken Sie auf das Symbol Halbton, um die Farben eines Bildes auf schwarz und weiß zu reduzieren.

Fehlerdiffusion

Klicken Sie auf das Symbol Fehlerdiffusion, um die Farben eines Bildes in Graustufen umzuwandeln. Im angezeigten Dialogfeld, geben Sie die Anzahl Graustufen (zwischen 2 und 64) ein und klicken Sie auf die

Schaltfläche OK zur Bestätigung.

Farbenkorrektur

Farben verbessern

Klicken Sie auf das Symbol Farben verbessern. Der Dialog Korrektur der Farben wird eingeblendet. Wählen

Sie eine der Seite des Dialogs gemäß dem Korrekturtyp, der durchgeführt werden soll.

RGB Korrektur

Die Darstellung einer Farbe auf dem Bildschirm wird anhand der Primärfarben (rot, grün und blau) durchgeführt.

Die Wichtigkeit jeder Primärfarbe kann über die Eingabe neuer Parameter (Wert zwischen 0 und 255) erhöht oder verkleinert werden.

HSV Korrektur

Drei Komponenten definieren die Farbe auf dem Bildschirm: der Farbton, die Sättigung und die Lichtstärke. Der

Farbton (Wert zwischen 0 und 359: Verschiebung der Farben nach oben oder unten in der Rot/Grün/Blau Skala), die Sättigung (Wert zwischen 0 und 255: zu 255 wird das Bild in Graustufen umgewandelt) und die Lichtstärke

(Wert zwischen 0 und 255: zu 255 wird ein reines Weiß erhalten) können erhöht oder verkleinert werden.

Helligkeit und Kontrast

Bestimmen Sie die Helligkeit des Bildes. Passen Sie auf die folgenden Grenzwerte auf:

+ 100%: ein reines Weiß wird erhalten.

- 100%: ein reines Schwarz wird erhalten.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Übernehmen, um die Vorschau Ihrer Änderungen zu erhalten. Falls das Ergebnis

Ihnen nicht gefällt, klicken Sie auf die Schaltfläche Abbrechen. Klicken Sie auf OK zur Bestätigung.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

143

TYPEEDIT MODUL B

ITMAP

E

DITOR

Masken bei den Bildern benutzen

Die Maske ist eine geschlossene Kontur, die eine gezeichnete Grenze des Bildes definiert. So können Sie einen bestimmten Teil des Bildes markieren.

Benutzung einer Maske

Polylinie

Klicken Sie auf das Symbol Polylinie. Positionieren Sie den Mauszeiger an der gewünschten Stelle des Bildes.

Betätigen Sie die linke Maustaste und ziehen Sie den Mauszeiger in die gewünschte Richtung. Betätigen Sie die linke Maustaste, um einen Winkel zu erzeugen. Ziehen Sie den Mauszeiger bis zum Startpunkt der Maske und betätigen Sie die rechte Maustaste, um die Kontur zu schließen und so den Vorgang zu beenden.

Freie Erzeugung

Klicken Sie auf das Symbol Freie Erzeugung. Positionieren Sie den Mauszeiger an der gewünschten Stelle des

Bildes und betätigen Sie die linke Maustaste. Während Sie die Maustaste gedrückt halten, ziehen Sie den

Mauszeiger, um die Maske zu erzeugen. Sobald die Kontur geschlossen ist, lassen Sie die Maustaste wieder los, um den Vorgang abzuschließen.

Zauberstab

Klicken Sie auf das Symbol Zauberstab. Klicken Sie dann auf die gewünschte Farbe. Geben Sie die

Auswahlparameter im eingeblendeten Dialogfeld ein. Bestätigen (über die Taste OK) oder brechen Sie (über die

Taste Abbruch) den Vorgang ab.

Maske auswählen

Klicken Sie auf das Symbol Maske auswählen. Doppelklicken Sie im eingeblendeten Dialog auf die gewünschte

Maske. Positionieren Sie nun den Mauszeiger an der gewünschten Stelle des Bildes. Betätigen Sie die linke

Maustaste und halten Sie diese gedrückt. Ziehen Sie den Mauszeiger, bis die Form die gewünschten

Abmessungen aufweist. Lassen Sie die Maustaste wieder los.

Oberfläche der Maske als Bild

Klicken Sie auf das Symbol Oberfläche der Maske als Bild. Die Innenfläche der Maske wird das aktuelle Bild.

Maske ein- oder ausblenden

Klicken Sie auf dieses Symbol, um die Maske ein- oder auszublenden.

Maske löschen

Klicken Sie auf dieses Symbol, um die Maske zu löschen.

Deformierung einer Maske

Das Bitmap-Editor gestattet Ihnen die erzeugten Masken zu deformieren. So ist es Ihnen möglich, eine Maske zu verschieben, drehen, ausrichten, strecken oder projizieren. Klicken Sie hierfür auf das Symbol, das dem gewünschten Werkzeug entspricht. Klicken Sie danach auf die Maske, halten Sie die linke Maustaste gedrückt und ziehen Sie den Mauszeiger, um die Maske zu deformieren. Lassen Sie die Maustaste wieder los, um den

Vorgang abzuschließen.

Kopieren / Ausschneiden / Einfügen

Mit Hilfe dieser Funktion können Sie das in einer Maske enthaltene Bild kopieren und verschieben. Diese

Funktionen erhalten Sie entweder im Menü Bearbeiten oder über die folgenden Tastenkombinationen:

Strg + C: kopieren

Strg + X: ausschneiden

Strg + V: einfügen

Anstreichen

Erzeugen Sie eine Maske und wählen Sie die aktive Farbe aus. Drei Optionen stehen Ihnen zur Verfügung:

Die Maske mit Hilfe der Spindel zeichnen. Klicken Sie hierfür auf das Symbol Spindel .

• Die Oberfläche innerhalb der Maske füllen. Klicken Sie hierfür auf das Symbol Oberfläche der Maske füllen

.

Die Oberfläche außerhalb der Maske füllen. Klicken Sie hierfür auf das Symbol Um die Maske füllen .

144

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL F

OTO

F

O T

O

Rasterbilder erzeugen

Foto

Die Funktion Foto dient dem Erzeugen von Rasterbildern.

Wählen Sie ein Bitmap in TypeEdit und klicken Sie danach das Symbol Foto. Es ist ebenfalls möglich, ein Bitmap zu importieren oder einzuscannen. Klicken Sie danach auf das Symbol. Das Dialogfenster Foto wird eingeblendet.

H

INWEIS

Die Änderungen am Bitmap können durch Klicken auf die Schaltfläche Vorschau angezeigt werden.

Klicken Sie danach die Schaltfläche OK, um Ihre Einstellungen zu bestätigen.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

145

TYPEEDIT MODUL F

OTO

Gravurgröße

Geben Sie die Höhe und die Breite der Gravur in die entsprechenden Textfelder ein. Aktivieren Sie die Option

Skalieren, um die Höhe und Breite der Gravur proportional zu ändern.

Rastertyp

Wählen Sie den gewünschten Rastertyp aus dem Balken-Menü. Aktivieren Sie die Option Negativ, um die Farben umzukehren.

Gravurtyp

Wählen Sie den gewünschten Gravurtyp. Die Zustellung kann dabei individuell angepaßt werden. Aktivieren Sie dafür die Option Zustellung anpassen und geben Sie den gewünschten Wert in das Textfeld ein.

Helligkeit und Kontrast

Die Helligkeit des Rasterbilds kann direkt über die Helligkeitsskala modifiziert werden.

Klicken Sie die Schaltfläche Vorschau, um die gewählte Helligkeit anzuzeigen. Bestätigen Sie dann Ihre

Einstellungen mit OK.

In der Kontrastskala kann der Kontrast individuell angepaßt werden.

Glätten

Klicken Sie auf dieses Symbol, um Ihr Bild zu glätten. Klicken Sie auf die Schaltfläche Vorschau, um Ihre

Auswahl zu überprüfen, bevor Sie Ihre Auswahl mit OK bestätigen.

Schärfen

Klicken Sie auf dieses Symbol, um die Bildschärfe zu erhöhen. Klicken Sie auf die Schaltfläche Vorschau, um

Ihre Auswahl zu überprüfen, bevor Sie Ihre Auswahl mit OK bestätigen.

146

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL S

PEZIFISCHE

F

UNKTIONEN

S

P E Z I

I

F I

I

S C H E

F

U N K T I

I

O N

E N

Spezifische Funktionen Hilfsmittel

Spezifische Funktionen

Die Symbole dieser Toolleiste enthalten Funktionen, die zur spezifischen Tätigkeiten verwendet werden.

Skaleneinteilungen

Hilfszeichnung

Um eine Skaleneinteilung zu erstellen, müssen Sie zuvor eine Zeichnung (Hilfszeichnung) anfertigen, auf der die

Messeinteilung angeordnet wird. Bei dieser Zeichnung kann es sich um eine Gerade, einen Kreis, einen

Kreisbogen oder eine komplette Form handeln.

1. Die Hilfszeichnung ist noch nicht vorhanden

Klicken Sie auf das Symbol Skaleneinteilungen

Damit können Sie die Hilfszeichnung erstellen.

Geometrie

. Das Dialogfeld Grunddefinition wird eingeblendet.

ƒ Aktivieren Sie die Option Linear, um eine Linealskaleneinteilung zu erstellen. In den Feldern Ursprung X und Ursprung Y, definieren Sie die Position des Startpunktes der Hilfsgeraden. Definieren Sie ebenfalls die

Länge der Hilfsgeraden (100 mm im unteren Beispiel) und seinen Drehwinkel (45° im unteren Beispiel) in den

Feldern des unteren Teils des Dialogfelds.

Beispiel

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

147

TYPEEDIT MODUL S

PEZIFISCHE

F

UNKTIONEN

ƒ Aktivieren Sie die Option Kreisförmig, um eine runde Skaleneinteilung zu erzeugen. In den Felder Mitte X und Mitte Y, definieren Sie die Mitte des Hilfskreises oder des Hilfsbogens. Definieren Sie ebenfalls den

Radius (100 mm im unteren Beispiel), die Position und die Länge der Hilfszeichnung durch seinen

Öffnungswinkel (180° im unteren Beispiel). Definieren Sie diesen Winkel im oberen Feld (wie in diesem

Beispiel), um einen Bogen nach oben zu erzeugen. Definieren Sie diesen Winkel im unteren Feld, um einen

Bogen nach unten zu erzeugen. Im übrigen Winkelfeld (0° im Beispiel) definieren Sie den Winkel der Position des Startpunktes (der wird durch das große Quadrat dargestellt) in Bezug auf die horizontale Achse.

Beispiel

Das zu ankreuzende Feld Offset ermöglicht Ihnen, eine parallele Linie zu der Unterstützungskurve hinzuzufügen.

Diese wird gemäß Ihren Ansprüche verschoben sein.

Sobald Sie diese Hilfszeichnung definiert haben, klicken Sie auf die Schaltfläche Nächstes, um den Vorgang zu bestätigen. Das Dialogfeld Skaleneinteilung wird eingeblendet.

H

INWEIS

Sollen diese Einstellungen dem gewünschten Endergebnis nicht entsprechen (bei diesem Vorgang wurden noch keine Gradeinteilungen definiert), so brauchen Sie nur auf die Erzeugung auf dem

Bildschirm zu klicken. Das Dialogfeld wird neu eingeblendet. Jetzt können Sie die entsprechenden

Parameter ändern.

2. Die Hilfszeichnung ist vorhanden

Markieren Sie die Hilfszeichnung und klicken Sie auf das Symbol Skaleneinteilungen

Skaleneinteilungen wird eingeblendet.

Allgemeine Einstellungen

. Das Dialogfeld

Haben Sie die Hilfszeichnung erzeugt (und durch die Schaltfläche Nächstes bestätigt) oder haben Sie eine vorhandene Hilfszeichnung markiert (und auf das Symbol Skaleneinteilungen geklickt), so wird das

Dialogfenster Skaleneinteilung eingeblendet.

Anzahl Strichsorten

Geben Sie in dieses Feld die Anzahl der zu verwendenden Stricharten ein.

148

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL S

PEZIFISCHE

F

UNKTIONEN

Strich- und Kurvenfarbe

Im Scroll-down Menü, klicken Sie auf die Farbe für die Anzeige der Kurven und der Gradeinteilungen.

Kennzeichen

Aktivieren Sie diese Option, um die Gradeinteilungen mit Ziffern zu versehen. Aktivieren Sie die Option Richtung

umkehren, um die Numerierungsrichtung umzukehren.

Kurven behalten

Aktivieren Sie diese Option, um die Hilfszeichnung anzuzeigen.

Sobald Sie diese ersten Einstellungen definiert haben, klicken Sie auf die Schaltfläche Nächstes, um den

Vorgang zu bestätigen. Das Dialogfeld Kennzeichen wird eingeblendet.

Definition der Zeichen

Sobald Sie die allgemeinen Einstellungen definiert haben (und Sie auf die Schaltfläche Nächstes geklickt haben), wird das Dialogfeld Kennzeichen auf dem Bildschirm eingeblendet.

In diesem Dialogfeld können Sie die Position, die Numerierung und die Größe des Zeichens definieren.

Höhe, Position und Auswahl der Zeichen

Sollen Zeichen auf den Gradeinteilungen hinzugefügt werden, so aktivieren Sie die Option Kennzeichen

hinzufügen. Ein Auswahlfeld der verschiedenen Strichsorten befindet sich zur Linken der Option Kennzeichen

hinzufügen. Im oberen Beispiel wurden zwei verschiedene Strichsorten beim vorigen Einstellungsschritt definiert

(und zwar im Dialogfenster Skaleneinteilung). Klicken Sie auf die Strichsorte(n) (im Beispiel haben wir nur eine

Strichsorte definiert), über die die Kennzeichen hinzugefügt werden sollen. Sollen mehrere Strichsorten ausgewählt werden, so halten Sie die Strg Taste gedrückt, während Sie auf jede auszuwählende Strichsorte klicken.

H

INWEIS

Sie können nur eine Zeichensorte definieren, egal ob es mehrere Strichsorten gibt.

Geben Sie die Zeichenhöhe und den Abstand zwischen dem Zeichen und der Hilfszeichnung in die beiden Felder im oberen Teil des Dialogfelds ein.

Im oberen Beispiel beträgt die Höhe der Zeichen 10 mm. Die Zeichen befinden sich 5 mm über der

Hilfszeichnung.

Position des Kennzeichens

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

149

TYPEEDIT MODUL S

PEZIFISCHE

F

UNKTIONEN

Neigung des Kennzeichens

Aktivieren Sie diese Option, um das Kennzeichen parallel zur Hilfszeichnung auszurichten.

Aktivieren Sie diese Option, um das Kennzeichen vertikal auszurichten. definieren.

Aktivieren Sie diese Option, um das Kennzeichen in Bezug auf einen zu definierenden Winkel zu

Abstandsdefinition

Aktivieren Sie die Option Abstand / Grundlinie, um den Abstand zwischen dem Zeichen und der Hilfszeichnung zu definieren.

Aktivieren Sie die Option Abstand / Spitze, um den Abstand zwischen dem Zeichen und der Spitze der

Gradeinteilung zu definieren.

Aktivieren Sie die Option Abstand / Höchste Spitze, um den Abstand zwischen dem Zeichen und der höchsten

Spitze der Gradeinteilungen (falls es mehrere Strichsorten gibt) zu definieren.

Auswahl der Schrift

Im Scroll-down Menü klicken Sie auf die Schrift, die bei der Kennzeichenerzeugung benutzt werden soll (Alaska in unserem Beispiel).

Farbe des Kennzeichens

Im Scroll-down Menü wählen Sie die Anzeigefarbe des Kennzeichens auf dem Bildschirm (schwarz in unserem

Beispiel).

Erstellung von Kennzeichen

Um die Werte der Einteilungen zu bestimmen, haben Sie zwei Möglichkeiten. Verwenden Sie Nummer benutzen, so müssen Sie die folgenden Felder ausfüllen:

Start

Geben Sie den Startwert der Numerierung ein.

Schritt

Geben Sie in dieses Feld den Numerierungsschritt ein.

Anzahl Dezimalen

Geben Sie in dieses Feld die Anzahl der Dezimalen, die nach dem Komma stehen sollen.

Sie können auch Variable benutzen, deren Werte mit dem Werkzeug gestattet Ihnen, verschiedene Buchstabe oder Symbole zu benutzen.

bestimmt werden. Diese Wahl

Für jede Einteilung rechnen

Aktivieren Sie diese Option, so daß die Numerierung mit allen Strichsorten rechnet. Ein Beispiel ist der

Kilometerzähler eines Wagens. Im Allgemein stehen nur Dezimale auf den Kilometerzähler.

Unbedeutende Null löschen

Aktivieren Sie diese Option, um keine unnötige Null bei der Benutzung von Dezimalen anzuzeigen (Beispiel: 2,00 mit der deaktivierten Option und 2 mit der aktivierten Option).

Nach der Eingabe und Auswahl sämtlicher notwendiger Parameter klicken Sie auf die Schaltfläche Nächstes, um die Parameter zu bestätigen. Das Dialogfeld Erste Sorte Striche - Einstellungen wird eingeblendet.

150

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL S

PEZIFISCHE

F

UNKTIONEN

Gradeinteilungen einstellen

Sobald Sie die Kennzeichen definiert haben, klicken Sie auf die Schaltfläche Nächstes. Das Dialogfeld Erste

Sorte Striche – Einstellungen wird eingeblendet.

In diesem Dialogfeld können Sie die Art, die Höhe, die Breite und die Position der ersten Sorte Gradeinteilungen

(Rote Striche) definieren.

Art der ersten Gradeinteilungen

Wählen Sie die erste Gradeinteilungsart durch die Symbole , oder

Dimensionen der ersten Gradeinteilungen

Geben Sie die Höhe und die Breite der Gradeinteilungen in die entsprechenden Felder ein.

Position der ersten Gradeinteilungen

.

Wählen Sie diese Option, um die Gradeinteilungen über dem Hilfsbogen zu positionieren.

Wählen Sie diese Option, um die Gradeinteilungen in der Mitte des Hilfsbogens zu positionieren.

Wählen Sie diese Option, um die Gradeinteilungen unter dem Hilfsbogen zu positionieren.

H

INWEIS

Die blaue Zahl im rechten unteren Teil des Dialogfelds entspricht dem Einstellungsschritt. Im obigen

Beispiel wurde nur eine Sorte Striche verwendet.

Nachdem alle Parameter definiert wurden, klicken Sie auf die Schaltfläche Abmachen, um den Vorgang abzuschließen.

Bohrungen erstellen

Einführung

Bohrungen

Diese Funktion erlaubt Ihnen, eine bis neun Bohrungen auf Ihrem Arbeitsbereich zu positionieren (z.B.

Befestigungsbohrungen).

Klicken Sie auf das Symbol Bohrungen. Das Dialogfeld Bohrungen erzeugen wird eingeblendet.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

151

TYPEEDIT MODUL S

PEZIFISCHE

F

UNKTIONEN

Geben Sie die Tiefe und die Breite der Bohrung(en) ein. Wählen Sie zwischen Kreise oder Markierer

(Standardbohrung). Wählen Sie danach eine oder mehrere Positionierungsoptionen.

H

INWEIS

Das Dialogfeld enthält vier verschiedene Positionierungsoptionen, die miteinander kombiniert werden

können.

Beispiel: Kombinieren unterschiedlicher Positionierungsoptionen

und

.

Zum Positionieren von fünf Bohrungen, wählen Sie die Schaltflächen

Klicken Sie dann auf die Bohrung, die gelöscht werden soll.

Das Ergebnis wird sofort eingeblendet.

H

INWEIS

Jede Bohrung außer einer zentrierten Bohrung kann bezogen auf die Ränder des Arbeitsbereichs genau positioniert werden. Geben Sie hierfür die gewünschten Werte in die entsprechenden Textfelder im

Dialogfenster Bohrungen erzeugen ein.

Um bereits positionierte Bohrungen zu löschen, klicken Sie auf die entsprechende Bohrung im

Anzeigefenster.

152

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL S

PEZIFISCHE

F

UNKTIONEN

Nach der Auswahl einer oder mehrerer Bohrungen bestätigen Sie über OK. Die erstellten Bohrungen werden durch das Symbol

Freimodus

dargestellt.

Bohrungen können ebenfalls frei erstellt werden. Klicken Sie dafür auf das Symbol

Bohrungen erzeugen erscheint auf dem Bildschirm.

Klicken Sie auf OK ohne vorher eine vorhandene Positionierungsoption auszuwählen.

. Das Dialogfenster

Freihandbohrungen können mit Hilfe der Maus oder über genaue Werte positioniert werden (F2).

Sobald Sie die Bohrungen positioniert haben, klicken Sie zur Bestätigung auf OK. Auf dem Arbeitsbereich werden die Bohrungen durch dargestellt.

Variablen

Allgemein

Mit unserer Software können Sie Variablen verwenden. Diese Variablen sind in einer Datenbank gespeichert. Sie können direkt erzeugt werden oder als .txt Format importiert werden.

Variablen Text hinzufügen

Variablen auswählen

Geben Sie den Text ein. An der Stelle des Texts, an der eine Variable eingefügt werden soll, klicken Sie das

Symbol. Das Dialogfeld Variable auswählen wird eingeblendet.

Hinzugefügte Variablen werden mit VAR und eine Ziffer (VAR1 für die erste Variable, VAR2 für die zweite, usw...) zwischen zwei Balken eingeblendet.

Um eine neue Variable hinzufügen können Sie:

• den angezeigten Namen der Variable (VAR1, VAR2, VAR3,usw...) auswählen

• eine neue Variable erzeugen (tippen Sie dafür den Name der Variable in das Dialogfeld ein)

• eine vorhanden Variable vom Balken-Menü des Dialogfelds auswählen.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

153

TYPEEDIT MODUL S

PEZIFISCHE

F

UNKTIONEN

Beispiel

H

INWEIS

Erstellte Variable können mit dem Textmodus geändert werden. Dazu wird der Name ersetzt, der sich

zwischen den beiden Balken befindet.

Sie können auch die Attribute (Schriftart, Schriftgröße, usw...) eines variablen Textes ändern, indem Sie in derselben Weise wie bei einem einfachen Text vorgehen und in Ihren Entwurf einen Rahmen oder ein Logo einfügen.

Variable Daten eingeben

Variablen eingeben

Klicken Sie auf dieses Symbol. Geben Sie in jede Spalte des Dialogfelds Variablen den Text ein, der einer oder mehreren Variablen zugeordnet werden soll.

154

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL S

PEZIFISCHE

F

UNKTIONEN

Anzeige der Daten auf dem Bildschirm

Klicken Sie im Balken-Menü Status anzeigen auf 1. Auf dem Bildschirm erscheint der Inhalt der ersten Variablen usw... Dann können Sie sich vorstellen, wie das Ergebnis aussehen wird.

Daten hinzufügen

Bringen den Mauszeiger an einer beliebigen Stelle im Dialogfeld Variablen und betätigen Sie die rechte

Maustaste.

Das kontextsensitive Menü wird eingeblendet.

Wählen Sie den Befehl Variable einfügen. Bestimmen Sie den Namen der Variablen und ihren Inhalt.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

155

TYPEEDIT MODUL S

PEZIFISCHE

F

UNKTIONEN

Komprimieren

Die Option Komprimieren dient dem Zusammenfassen von identischen Variablen, die sich folgen.

Im oberen Beispiel, die vierte und fünfte Reihen enthalten die gleichen Variablen.

Aktivieren Sie Komprimieren. Die Variablen, die identisch sind, werden innerhalb einer einzigen Reihe gruppiert.

Daten importieren

Dokumenten, die in Textverarbeitungsprogrammen erstellt wurden, können importiert werden. Zulässige Formate sind zum Beispiel *.txt, *.doc, usw...

Nachdem Sie die Variablen eingegeben haben (trennen Sie die Variablen mit der Eingabe Taste), klicken Sie auf die Schaltfläche Import... des Dialogfensters Variablen. Wählen Sie die Datei mit den zu importierenden Daten.

Klicken Sie auf Öffnen. Die Datenliste erscheint im Dialogfenster Variablendatei importieren.

156

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL S

PEZIFISCHE

F

UNKTIONEN

Datensatzimport

In diesem Feld können Sie den Anfang der zu importierenden Datensätze definieren. Des weiteren muß hier die

Kennung, die den Auszug der zu importierenden Datensätze bestimmt, ausgewählt werden Es stehen zwei

Kennungsoptionen zur Verfügung: Trennzeichen und Konstante Breite.

Trennzeichen

Aktivieren Sie diese Option, bei Zeilen, die extrem unterschiedliche Breiten aufweisen. Wählen Sie das gewünschte Trennzeichen im Balken-Menü Spaltentrennzeichen aus.

In diesem Beispiel wurde ein Semikolon als Trennzeichen gewählt.

Wählen Sie danach das Zeilentrennzeichen mit der Hilfe dem zweiten Balken-Menü. In diesem Beispiel wurde

Bestätigung (Eingabe Taste) gewählt.

Konstante Breite

Die Option Konstante Breite dient der Definition der Spaltenbreite. Aktivieren Sie diese Option, und geben Sie den gewünschten Wert in das Textfeld Spaltenformat ein.

Sollen unterschiedliche Spaltenbreiten verwendet werden, so geben Sie die gewünschten Werte in das Textfeld ein. Trennen Sie die Spalten durch ein Komma.

Beispiel

In diesem Beispiel kann die erste Spalte 12, die zweite Spalte 14 Zeichen enthalten, usw...

Startlinie

Geben Sie in das Textfeld Startlinie den Anfang der zu importierenden Datensätze ein. Die Zeilennummer werden im Feld Datei Ansicht zusammengefaßt. Sie werden zwischen Balken dargestellt.

Die Auswahl wird im Feld Ausziehenmodus ausgeführt.

In diesem Beispiel wird das Ausziehen an der Linie 0 beginnen.

Vorschau

Im Feld Vorschau können Sie sich Ihre Auswahl anzeigen lassen. Klicken Sie dafür auf die Schaltfläche

Vorschau.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

157

TYPEEDIT MODUL S

PEZIFISCHE

F

UNKTIONEN

Nach Auswahl sämtlicher notwendiger Parameter, klicken Sie auf OK.

Serien erstellen

Zahlenfolgen können zum Text von Variablen hinzugefügt werden.

Variabler Text

Geben Sie die Variable an der gewünschten Position Ihres Entwurfs ein. Die Variable Var wird zwischen zwei

Balken eingeblendet.

Eingabe der Werte

Klicken Sie auf das Symbol. Das Dialogfeld Variablen erscheint. Drücken Sie auf die Schaltfläche Serien....

Markieren Sie zuerst die Spalte der Variablen, auf die Sie diese Funktion anwenden möchten. Das Dialogfenster

Serien wird eingeblendet.

Geben Sie im Feld Parameter folgende Parameter ein:

• Startzahl

• gewünschte Anzahl der Zahlenfelder

Schritt (Abstand zwischen den Zahlen).

Beispiel: Numerierung von Hotelzimmern in geraden Zahlen von 10 bis 18.

Startzahl: das erste Zimmer hat die Nummer 10.

Anzahl der Zahlenfelder: 10, 12, 14, 16, 18: also fünf Zahlen.

Schritt bei einer Numerierung mit geraden Zahlen.

Format

Dieses Feld enthält verschiedene Darstellungsmöglichkeiten für die eingegebenen Ziffern. Wenn Sie eine konstante Ziffernanzahl haben möchten, kreuzen Sie Konstante Anzahl Striche an.

Standardmäßig wird eine numerische Serie erstellt. Aber Sie haben auch die Möglichkeit andere Dateitypen auszuwählen: alphabetisch oder alphanumerisch (Buchstabe und Ziffer).

Klicken Sie auf OK, um den Vorgang abzuschließen.

158

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL S

PEZIFISCHE

F

UNKTIONEN

Zusätzlicher Text

Das Dialogfenster Serien erlaubt das Hinzufügen von Text vor und nach den Variablen. Geben Sie den gewünschten Text in die Felder Text vorher und Text nachher ein. Klicken Sie auf Vorschau, um Ihre Auswahl zu überprüfen.

H

INWEIS

Es können beliebig viele unterschiedliche Zahlenfelder in ein und dieselbe Datenbank eingeben werden.

Beispiel: Numerierung von Hotelzimmern in geraden Zahlen von 10 bis 18.

H

INWEIS

Variabler Text kann auch über die Windows Funktion Kopieren / Einfügen eingefügt werden.

Mehrfachkopie

Einführung zur Mehrfachkopie

Mehrfachkopie

Die Option Mehrfachkopie dient dem automatischen Kopieren von Texten, Zeichnungen oder Variablen.

Sie verfügen über zwei Möglichkeiten der Mehrfachkopienerstellung:

„ mehrere Kopien, die auf einer einzigen Platte angeordnet werden,

„ eine einzige Kopie, die auf mehreren Platten angeordnet wird.

Markieren Sie die zu duplizierende Objekten und klicken Sie auf das Symbol Mehrfachkopie. Das Dialogfeld

Matrix wird eingeblendet.

Geometrische Parameter

Format

Geben Sie die Abmessungen des Maschinentischs in die Textfelder Gesamtbreite und Gesamthöhe ein. Es ist möglich einen Rand (Abstand zwischen der Kopien und des Maschinentischs) zu benutzen.

H

INWEIS

Das Vorschaufenster der Kopien im Dialogfenster steht nur zur Verfügung, wenn der Arbeitsbereich kleiner als der Maschinentisch ist.

Das Original ist Teil der Gesamtanzahl der Kopien.

Wenn Sie die Kopie bestätigen, schafft die Software automatisch die erforderlichen Lageranzahl:

Ebene 1 für die 1. Ebene

Für die anderen Ebenen: Noname + Nr. zwischen 0 und Lageranzahl minus 2.

Die Anzeige im rechten Teil des Felds zeigt die mögliche Anzahl von Kopien.

Die weißen Quadrate zeigen die Originalgröße des Objekts.

Die grauen Quadrate entsprechen der noch möglichen Anzahl von Kopien.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

159

TYPEEDIT MODUL S

PEZIFISCHE

F

UNKTIONEN

Klicken Sie auf die grauen Quadrate, um die Position und die Anzahl von Kopien zu bestätigen. Die Anzahl von

Kopien in den Feldern X und Y wird automatisch angepaßt.

Wiederholungsanzahl

Geben Sie in das Feld Gesamte Anzahl die gesamte Wiederholungsanzahl ein. Die Wiederholungsanzahl in X und Y wird in Abhängigkeit von der Platten- und Elementgröße und den Abständen berechnet. Wird die Platte gefüllt und die Wiederholungsanzahl nicht erreicht, so wird die Lageranzahl inkrementiert.

Mit der Maus können Sie auch auf die grauen Quadraten klicken, um die Position und die Kopienanzahl zu bestätigen.

Falls eine Mehrfachkopie auf verschiedene Platten durchgeführt wird, wird es empfohlen, die Größe der aktiven

Oberfläche anzupassen.

Wird eine Mehrfachplatte gemacht, so wird die Bearbeitung Platte/Platte durchgeführt. Ein Haltecode wird zu der

Maschine gesendet, um Ihnen zu erlauben, die Platte zu wechseln.

Was die Bearbeitung der variablen Daten betrifft, ist das Feld Lageranzahl an den Variablen begrenzt, die in der

Variablentabelle angegeben wird.

Siehe den Absatz Variablen.

Weitere Parameter

Mit Weitere Parameter können Sie in der Dialogbox Matrix Optionen verbunden mit der Plattenbearbeitung bestimmen.

160

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL S

PEZIFISCHE

F

UNKTIONEN

Anordnung

Hier können Sie die Bearbeitungsanordnung der Elementen bestimmen. Dies ist besonders interessant, wenn der

Gravieren inkrementierenden Zahlen hat.

Optimierung

Keine

Aktivieren Sie diese Option, um die Reihenfolge der Bearbeitung individuell festzulegen. Hier stehen Ihnen vier verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung.

Optimiert

Wird dieses Feld angekreuzt, so wird das Programm bearbeiten, gemäß einer automatisch gewählten

Reihenfolge.

Position

Sie können die Position der Platte des ersten gravierten Elements durch Eingeben von genauen Koordinaten oder durch die Bewegung des Mausanzeigers bestimmen.

Zuschnitt der Achsen

Kopien können mit Hilfe von Trennungslinien zugeschnitten werden.

Keine

Es werden keine Trennungslinien hinzugefügt.

Partiell

Die Platten werden lediglich zum Zuschnitt vorbereitet.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

161

TYPEEDIT MODUL S

PEZIFISCHE

F

UNKTIONEN

Gesamt

Die Platten werden zugeschnitten.

H

INWEIS

Die Tiefe der Schnitte kann im Dialogfeld Bearbeitung eingestellt werden.

Messer (Option)

Messergeometrien zu erstellen, die bei Schneidwerkzeugen gebraucht werden. Wählen Sie Ihre Kontur und dann das Symbol Messer . In dem Dialogfenster lassen sich nun sämtliche Einstellungen vornehmen.

Aktuelle Kurven behalten: Die Originalkurve wird beibehalten.

Abmessungen und Winkelart: Drei Winkeltypen stehen zur Verfügung: scharf, abgeschrägt und abgerundet.

Messer Radius: Geben Sie den Wert ein, der die Offset-Breite bestimmt.

Endungen des Messers: Flach oder abgerundet.

162

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL S

PEZIFISCHE

F

UNKTIONEN

Beispiel:

Linearpfeil Pfeil mit Konturen Zoom

(Originalkurve behalten –

Abgerundeten Anfang und Ende des

Messers)

Schachtelung

Diese Funktion ordnet Objekte in einer bestimmten Fläche (d. h. einen Begrenzungsrahmen) an, so dass diese

Fläche optimal genutzt wird.

Sind Teile dieser Fläche auszusparen, so werden diese durch Konturen innerhalb dieser Fläche definiert.

Kombinieren Sie dann alle Konturen zu einem Objekt. Die Fläche zwischen diesen Objekten steht dann für die

Schachtelung zur Verfügung.

Wählen Sie die Fläche, dann die zu schachtelnden Objekte. Bitte beachten Sie, dass alle Konturen geschlossen sein müssen. Klicken Sie dann auf das Symbol Schachtelung

Folgende Dialogbox wird angezeigt:

.

Standardfunktion

Sie können aus zwei Möglichkeiten wählen, um Objekte zu schachteln: Auf Arbeitsbereich oder Auf ersten

markierten Kontur.

Werkzeugdurchmesser

Geben Sie den Wert des Werkzeugdurchmessers ein, das für die Bearbeitung benutzt wird.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

163

TYPEEDIT MODUL S

PEZIFISCHE

F

UNKTIONEN

Fortgeschrittene Funktion (Option)

Spiegelung erlauben

Die zu schachtelnden Objekte können auch zu einer besseren Flächennutzung gespiegelt werden. Dies setzt voraus, dass diese Objekte keine Vor- oder Rückseite haben.

Löcher füllen

Der Verschnitt der Objekte wird für die Schachtelung verwendet.

Beispiel

Zu schachtelnden Objekte Ergebnis der Schachtelung durch

Füllung des Loches

Drehung

Freie Drehung

Genaue Drehung

Mehrere Winkel gestatten

Keine Drehung

Optimierte Schachtelung ohne Drehwinkel.

Optimierte Schachtelung mit Eingabe eines genauen Drehwinkels.

Geben Sie einen Winkel ein: Multiple dieses Winkels werden angenommen

(z.B. für 90: Winkel von 0°, 90°, 180° und 270°).

Optimierte Schachtelung mit zwei Drehwinkeln oder mehr.

Die Winkelwerte müssen durch ein Semikolon getrennt werden.

Schachtelung ohne Drehwinkel.

Abstand zwischen Objekten hinzufügen

Geben Sie den gewünschten Abstand zwischen den Objekten ein (inkl. Werkzeugdurchmesser).

ANMERKUNG

Der Raum zwischen den geschachtelten Objekten ist nicht unbedingt der Werkzeugdurchmesser plus der

Wert, der hinzugefügt wurde. Ein Sicherheitsabstand „Delta“ wird automatisch in der

Schachtelungsberechnung hinzugefügt.

Die Schachtelung Funktion erlaubt, die relativen Positionen der Buchstaben beizubehalten. Um das ganze

Wort zu schachteln, markieren und kombinieren Sie dieses. Die Akzente und andere diakritische Zeichen sind von Buchstaben nicht getrennt. Geben Sie lediglich den Text ein und konvertieren Sie ihn zu Kurven.

Ein Buchstabe, die einen Akzent versieht, ist gruppiert. Wollen Sie eine Schachtelung mit Trennung des

Buchstabes von dem Akzent durchführen, so markieren das Ganze und klicken Sie auf das Symbol

Kombination aufheben

.

164

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEEDIT MODUL S

PEZIFISCHE

F

UNKTIONEN

Beispiel

Schachtelung von Buchstaben mit diakritischen Zeichen (Kombination aufgehoben)

Auflösung

Jetzt ist es möglich, die Schachtelungsauflösung einzustellen, d.h. den minimalen Abstand zwischen den zu schachtelnden Objekten.

Standardmäßig ist die Auflösung auf 0.6 eingestellt. Der Wert liegt zwischen 0.1 und 0.6 und kann entweder durch

Eingabe des gewünschten Zahlenwertes oder durch Bewegung des Schiebers eingestellt werden.

B

EMERKUNG

Je feiner die Auflösung gewählt wird, umso länger dauert die Berechnung.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

165

TYPEEDIT MODUL S

PEZIFISCHE

F

UNKTIONEN

166

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

CAM M

ODUL

CAM MODUL

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

167

CAM MODUL

168

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

CAM MODUL B

EARBEITUNGSMODUL AUFRUFEN

B

E A R B E I

I

T U N G S M O D U L A

U

F R U

F

E

N

Zum CAM Modul wechseln

Klicken Sie auf CAM Modul

H

INWEIS

, um zum CAM Modul (blauer Rahmen) zu wechseln.

Falls kein Element ausgewählt wurde, wird nach den Standardeinstellungen die gesamte Zeichnung an

das Bearbeitungsmodul übertragen.

Um zum TypeEdit wieder zu wechseln, klicken Sie auf die TypeEdit Seite.

Werkzeuge und Dialogfenster des CAM Moduls

Nachdem Sie auf das Symbol CAM Modul geklickt haben, wird die folgende Toolleiste angezeigt:

Folgende Funktionen stehen ebenfalls im CAD Modul: Kombinieren, Kombination aufheben und

Schnittpunkterkennung.

Werkzeugbahn erzeugen

Klicken Sie auf das Symbol Werkzeugbahn erzeugen aufgerufen.

. Die Dialogbox Werkzeugbahn erzeugen wird

Sie haben die Möglichkeit zwischen zwei Eingänge auszuwählen:

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

169

CAM MODUL B

EARBEITUNGSMODUL AUFRUFEN

Verfügbar: Liste der vorhandenen Werkzeugbahnen, die Sie modifizieren und vervollständigen können,

Gruppe: Referenzenliste der Werkzeugbahnen, die Sie nicht ändern können. Sie ist nach Typen sortiert.

Eine kurze Erklärung erscheint auf dem Bildschirm, wenn Sie den Mausanzeiger auf eine Werkzeugbahn lassen.

Doppelklicken Sie auf die gewünschte Werkzeugbahn oder markieren Sie diese und bestätigen Sie mit

. Das entsprechende Dialogfenster, wo Sie alle Parameter einstellen können, wird auf dem Bildschirm angezeigt. Für weitere Informationen, siehe Kapitel Beschreibung der Werkzeugbahnen.

Werkzeugbahnenliste

Klicken Sie auf das Symbol Werkzeugbahn erzeugen . Das entsprechende Dialogfeld wird eingeblendet.

Dieses Fenster fasst die erzeugten Werkzeugbahnen zusammen.

Um Informationen über die Werkzeugbahnen zu erhalten oder um die Bearbeitung zu simulieren, markieren Sie die Werkzeugbahn und betätigen Sie die rechte Maustaste, um das entsprechende Menü anzuzeigen.

Dieses Fenster gestattet Ihnen alle in Windows gewöhnliche Drag-Drop Vorgänge auszuführen zu können. Dann können Sie zum Beispiel, falls Sie mehrere Ebenen erstellt haben, eine Werkzeugbahn in einer anderen Ebene ziehen.

170

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

CAM MODUL B

EARBEITUNGSMODUL AUFRUFEN

Werkzeugbibliothek

Um eine Werkzeugbahn zu erzeugen, klicken Sie auf das Symbol Werkzeugbibliothek

Dialogfenster wird eingeblendet:

. Das folgende

Die Funktion Gruppe hinzufügen gestattet Ihnen, ein Unterverzeichnis in der Werkzeugbibliothek hinzuzufügen, in welchem Sie Werkzeuge erstellen, löschen oder bearbeiten können. Dann ist es Ihnen möglich, Werkzeuge durch ihre Geometrie zu sortieren.

Sonderwerkzeug

Die Option Sonderwerkzeug ist sehr nützlich, um ein maßgeschneidertes Werkzeug zu erzeugen. Zuerst zeichnen Sie ein Profil im CAD Modul (weißer Rahmen) und zwei gerechte Markierer. Senden Sie sie zum CAM

Modul (blauer Rahmen). Markieren Sie das Profil, dann die Markierer und klicken Sie danach auf das

Sonderwerkzeug Symbol

Beispiel:

.

Drehungsprofil Erstelltes Werkzeug

Nichts erscheint auf dem Bildschirm. Klicken Sie auf das Symbol Werkzeugbibliothek daß das neue Werkzeug zu der Werkzeugbibliothek hinzugefügt wird.

, um zu sehen,

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

171

CAM MODUL B

EARBEITUNGSMODUL AUFRUFEN

Vorschau von Materialrest

Diese Funktion hilft Ihnen bei der Wahl des richtigen Werkzeugs. Sie ermöglicht Ihnen vorab, die entstehenden

Restmaterialbereiche des beabsichtigten Werkzeugs farblich zu visualisieren. Diese Funktion ist für alle 2D

Werkzeugbahnen verfügbar. Durch Klicken auf Vorschau von Materialrest

Dialogfenster angezeigt:

wird das folgende

Im linken Auswahlfenster werden alle verfügbaren Werkzeuge angezeigt. Über das Pull-down Menü kann der gewünschte Werkzeugtyp (konisch, zylindrisch, usw.) ausgewählt und damit die Anzahl der angezeigten

Werkzeuge verringert werden.

Die Zustelltiefe kann modifiziert werden.

Um die Restmaterial-Vorschau zu erhalten, doppelklicken Sie auf das gewünschte Werkzeug. Wurde die

Zustelltiefe geändert, so bestätigen Sie mit Übernehmen.

Die X und Y Koordinaten links unten am Fenster sind die des Cursors.

Es stehen verschiedene Hilfsmittel zur Verfügung:

1. Abstandsmessung : diese Funktion wird wie in den Modulen TypeEdit oder TypeArt benutzt,

2. Zoomfunktionen

3. Einstellungen

: normal, vorheriger Bereich, maximal,

. Klicken Sie auf dieses Symbol, um die entsprechende Dialogbox anzuzeigen:

172

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

CAM MODUL B

EARBEITUNGSMODUL AUFRUFEN

Wählen Sie die Anzeigefarbe für Restmaterialbereiche und für den Hintergrund aus. Das entsprechende

Dialogfenster wird angezeigt und Sie können die Farbe auszuwählen.

Zwei weitere Parameter können geändert werden:

Eckenfehler

Dieser Wert entspricht dem Grenzwert, Restmaterialbereiche zu berücksichtigen. Alle Bereiche mit einer Größe unter diesem Grenzwert werden als bearbeitete Fläche betrachtet und nicht angezeigt.

Im allgemein entspricht dieser Wert dem Aufmaß für das Schlichten.

Genauigkeit

Diese entspricht der zulässigen Toleranz. Geben Sie einen Wert zwischen 0 und 1 ein.

Im folgenden Beispiel sind die unbearbeiteten Flächen deutlich sichtbar:

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

173

CAM MODUL S

EITE

„G

ENERAL

S

E I

I

T

E

G

E N E R

A

L

Gesamtparameter

Werkzeugauswahl

Zuerst müssen Sie ein Werkzeug über das Symbol aufzurufen.

auswählen, um die Werkzeugbibliothek Dialogfenster

Für die meisten Werkzeugbahnen (Konturbearbeitung, Intaglio, usw.) ist die Geometrie des Werkzeugs sehr wichtig. Diese kann einen bedeutenden Einfluß auf das Ergebnis haben. Die Parameter des Werkzeugs können also über die eingegebenen Einstellungen vorherrschen.

Auswahl zwischen 2D/3D

Drei-Dimensionen Werkzeugbahnen betreffen Bahnen, die Werkzeugkollisionen und Ausspitzen von Ecken verwalten können.

Für einige Werkzeugbahnen (Gravieren, Zuschnitt, Schlichten), können Sie zwischen 2D und 3D auswählen, durch Auswahl im oberen Teil des Dialogfensters.

Aufmaß

Die Überlappung ist die Materialmenge, die durch die nächste Bearbeitung entfernt wird.

Aufmaß beim Schruppen: Gewünschter Wert für die letzte Schruppenzustellung.

Aufmaß beim Schlichten: Gewünschter Wert für die letzte Vorschlichtenzustellung. Das Vorschlichten Werkzeug wird alle Zonen zwischen beide Grenzwerte bearbeiten.

Genauigkeit

Sie können eine Berechnungstoleranz eingeben, die in Kauf genommen wird, wenn die Werkzeugbahn berechnet wird. Je höher die Präzision ist, desto größer ist der Zeitverbrauch und genauer sind die Werkzeugbahnen.

Dieser Parameter kann genauer eingestellt, wenn die standardmäßige Präzision von 0.01 mm nicht genügend ist

(z.B. für kleine Bearbeitungen).

Schnitteinstellungen

Tiefe Parameter

Z Referenz: Dieser Parameter wird besonders für unregelmäßige Materialien, auf welchen Sie mehrere

Bearbeitungen durchführen wollen, benutzt.

Zustelltiefe: Sie wird automatisch in Abhängigkeit von der Anzahl Zustellungen eingestellt.

Anzahl Zustellungen: Sie werden automatisch angepaßt.

Gesamttiefe der Gravur oder Zuschnitts: Sie entspricht der Zustelltiefe, wenn es nur eine Zustellung gibt.

H

INWEIS

Bei Verwendung eines konischen Werkzeugs, hängt die Breite der Gravur an der Oberfläche des

Werkstücks von der eingestellten Bearbeitungstiefe ab.

174

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

CAM MODUL S

EITE

„G

ENERAL

Bearbeitungsrichtung

Mehrere Werkzeugbahnen (Zuschnitt, Gravieren, Schlichten) ermöglicht es, die Drehungsrichtung des Werkzeugs im Verhältnis zu dem Fortschritt im Material zu bestimmen.

Gleichlauf

Das Werkzeug dreht sich in der Richtung seiner Bewegung und prägt das

Material. Die Mateialspäne werden vor das Werkzeug geworfen. Dieser

Bearbeitungstyp ermöglicht eine gute Schlichtenqualität zu erhalten (die Arbeit wird ohne Vibration ausgeführt).

Dagegen verlangt er eine größere Spindelleistung.

Gegenlauf

Das Werkzeug dreht sich in der Gegenrichtung seiner Bewegung. Die

Materialspäne werden mit dem Werkzeug mitgenommen. Dieser Bearbeitungstyp führt oft zu einem Ergebnis mit einer schwachen Qualität. Er wird hauptsächlich für das Schruppen benutzt, als es Späne geben kann. Dagegen verlangt er eine geringere Spindelleistung.

Respekt der theoretischen Kontur

Die theoretische Kontur wird entweder im Grund oder auf der Fläche referenziert.

Referenz auf der Fläche: Die Kurvengeometrie wird auf der Fläche referenziert.

Referenz im Grund: Die Kurvengeometrie wird auf dem Materialgrund referenziert.

2D auf der Fläche 2D im Gravurgrund

Beispiel: 3D Ansicht für Schlichten

Referenz auf der Fläche Referenz auf dem Grund

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

175

CAM MODUL V

ERFÜGBAREN

W

ERKZEUGBAHNEN

V

E R F Ü G B A R

E

N

W

E R K Z E U G B

A

H N E

N

Plotten

Das Werkzeug arbeitet in wie ein Stift. Jeder Strich wird markiert. Dieses wird besonders für die Erstellung von

Schriftarten empfohlen.

Wählen Sie das Werkzeug aus der Liste oder aus der Werkzeugbibliothek (über die Schaltfläche ) aus und geben Sie die Werte für die Bearbeitungstiefe ein. Eine weitere Seite ermöglicht es, die Kontur-Reihenfolge einzustellen.

Richtung der Werkzeugbahn

Um die Qualität der Bearbeitung zu erhöhen, kann man das Werkzeug auf Werkzeugmitte zurückführen lassen, um somit rückständiges Material zu entfernen. Wählen Sie zwischen Einzige Bahn, Hin und Zurück und Hin und

Zurück auf letzte Schnitte aus.

Tangentiales Ein-/Austauchen

Drei Möglichkeiten stehen Ihnen zur Verfügung: Kein, Automatisch und Manuell.

Vinyl

Zuerst müssen Sie das Werkzeug auswählen. Geben Sie die Zuschnittstiefe des Werkzeugs ein.

Seite Allgemein

Geben Sie die Zuschnittstiefe des Werkzeugs ein.

Zuschnittstyp

Plotten: das Werkzeug folgt der Kontur.

176

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

CAM MODUL V

ERFÜGBAREN

W

ERKZEUGBAHNEN

Gesteuert: das Werkzeug folgt der Kontur. Wenn es einen Winkel gibt, hebt sich das

Werkzeug, ändert die Richtung und schneidet wieder das Material. Der Winkel wird in Weitere

Einstellungen bestimmt.

Treibend: das Werkzeug ist beweglich und folgt der Kontur. Wenn es einen scharfen Winkel gibt, macht es einen Kreis berührend der Strecke und außerhalb des Materials, um wieder der

Kontur zu folgen. Der Winkel wird in Weitere Einstellungen bestimmt.

Tangentiales Eintauchen / Austauchen hinzufügen: der Ein- und Ausgang des Werkzeugs werden außerhalb der Kontur und tangential durchgeführt. Die Qualität des Ergebnisses wird besser sein.

Seite Weitere Einstellungen

Parameter für treibende und gesteuerte Werkzeuge

Min. schräger Winkel Wird ein Winkel höher als den eingegebenen Wert gewählt, so wird das Werkzeug einen Kreis machen (Treibend) oder es wird gehoben und wieder positioniert

(Gesteuert).

Max. schräger Winkel

Standard

Gesteuert

Wird ein Winkel kleiner als den eingegebenen Wert gewählt, so wird das Werkzeug einen Kreis ausführen (Treibend) oder es wird gehoben und wieder positioniert

(Gesteuert).

Unter den gewählten Wert wird das Werkzeug eine Tangente ausführen.

Minimale Länge

Max. Verbindungsradius und Max. Ein-/Austauchlänge

Diese Option ist nur für das treibende Werkzeug verfügbar. Diese Parameter bestimmen die Größe des Rings für jeden Winkel (Radius, Eingangs- und Ausgangslänge).

Schnittpunkte prüfen

Diese Option gestattet Ihnen, dass es keine Kollision zwischen den Kreise und dem ursprünglichen Zeichnen gibt.

In diesem Fall werden die Größe und die Richtung der Kreise automatisch angepaßt, um Kollisionen zwischen

Werkzeugbahnen und das Objekt zu vermeiden.

Für offene Konturen

Diese Optionen gelten nur für das treibende Werkzeug und bestimmen die Richtungsänderungen.

Keinen Kreis wird benutzt, um das Werkzeug aufzuheben (Plottenmodus).

Schleifen auf

Außenwinkel

Das Werkzeug hebt sich jedesmal, wenn es einen Winkel gibt, und positioniert sich wieder in das Material.

Für jeden Außenwinkel gibt es einen Kreis.

Für jeden Innenwinkel gibt es einen Kreis.

Schleifen auf

Innenwinkel

Schleifen auf allen

Winkel

Kombiniert die zwei letzten Optionen.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

177

CAM MODUL V

ERFÜGBAREN

W

ERKZEUGBAHNEN

Bohrung

Wählen Sie zuerst das Werkzeug und geben Sie die Schnitteinstellungen ein.

Z Austauchen

Koordinaten in Z für Bewegungen außerhalb des Materials.

Modus

Bohren: die Bohrung wird in einem Streck durchgeführt.

Tieflochbohren mit Ausspanen: die Bohrung wird in mehreren Strecken mit Abhebung des Werkzeugs zwischen jedem Streck ausgeführt. Das wird benutzt, um Späne abzunehmen.

Tieflochbohren mit Spanbrechen: die Bohrung wird in mehreren Strecken ohne Abhebung des Werkzeugs aber mit Annäherung ausgeführt.

Auswahlfilter Modus

Diese Funktion gestattet Ihnen zu wählen, welche Elemente unter den markierten Konturen zu bohren sind. Die durch das Bohrungswerkzeug definierten Bohrungspunkte sind als besondere Markierer betrachtet.

Markierer: eine Bohrung wird auf jeden ausgewählten Markierer durchgeführt.

Startpunkte: eine Bohrung wird auf jeden markierten Startpunkt der Kontur durchgeführt.

Endpunkte: eine Bohrung wird auf jeden markierten Endpunkt der Kontur durchgeführt.

Start- und Endpunkte (geschlossene Konturen): kombiniert die zwei letzten Optionen, um die geschlossenen

Konturen in Kauf zu nehmen.

Mitte der Kontur: eine Bohrung wird im Mitte von geschlossenen Konturen ausgeführt.

Schnelles Austauchen: standardmäßig hebt sich das Werkzeug mit Arbeitsgeschwindigkeit. Wird dieses Feld angekreuzt, so wird die Geschwindigkeit, die in Werzeugbearbeiter eingegeben wird, in Kauf genommen.

H

INWEIS

Keine Werkzeugbahn wird für die Bohrung erstellt.

178

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

CAM MODUL V

ERFÜGBAREN

W

ERKZEUGBAHNEN

Zuschnitt

Wählen Sie ein Werkzeug und geben Sie die Schnitteinstellungen ein.

Selektieren Sie auch, ob Sie Respekt der theoretischen Kontur auf der Fläche oder im Gravurgrund wollen. Dann wählen Sie die Bearbeitungsrichtung aus: gleichlauf oder gegenlauf.

2D Zuschnitt

Bei dieser Funktion handelt es sich um eine zweidimensionale Zuschnittsfunktion entlang der Kontur (ohne

Ausspitzen).

Innen- und Außenschnitt: standardmäßig wird der Zuschnitt innerhalb der Kontur durchgeführt.

Tangentiales Ein-/Austauchen: Drei Möglichkeiten stehen Ihnen zur Verfügung: Kein, Automatisch und

Manuell.

Abgerundeter Winkel: die Winkel sind immer minimal abgerundet. Die Bahnen des Werkzeugs werden, berücksichtigt. Wird ein positiver Wert eingegeben, so wird der Winkel abgerundeter sein.

Offset hinzufügen: die Bahn wird im Verhältnis der Kontur verschoben. Für einen Außenschnitt wird ein positiver

Wert die Bahn nach innen verschieben. Für einen Innenschnitt wird ein positiver Wert die Bahn nach außen verschieben.

Für Werkzeug angepasst: wird dieses Feld angekreuzt, so wird die abgerundete Form angepaßt, um die

Werkzeugform in Kauf zu nehmen.

Anschlußpunkte hinzufügen: die Werkzeugbahn wird nicht den ganzen Zuschnitt durchführen und läßt

Anschlußpunkte, damit das Werkstück sich nicht beschädigt. Geben Sie die Länge, die Höhe und den Abstand

zwischen Punkte ein. Die Anschlußpunkte können in 3D Gravieren oder 3D Iso Ansicht visualisiert werden.

H

INWEIS

Zum Ausspitzen von Ecken, aktivieren Sie die Option Unterer Winkel in Optionen (F10) > Spezifische

Berechnungsparameter.

3D Zuschnitt

Bei dieser Funktion handelt es sich um eine dreidimensionale Markierfunktion entlang der Kontur mit Ausspitzen der Ecken.

Aktivieren Sie die Option Unterer Winkel in Optionen (F10) > Spezifische Berechnungsparameter.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

179

CAM MODUL V

ERFÜGBAREN

W

ERKZEUGBAHNEN

Gravieren

Wählen Sie ein Werkzeug und geben Sie die Schnitteinstellungen ein.

Selektieren Sie auch, ob Sie Respekt der theoretischen Kontur auf der Fläche oder im Gravurgrund wollen. Dann wählen Sie die Bearbeitungsrichtung aus: gleichlauf oder gegenlauf und stellen Sie das Aufmaß ein.

2D Gravieren

Bei dieser Funktion wird automatisch die zweidimensionale Konturbearbeitung aufgerufen. Die Schnittdicke

(Abstand in der horizontalen Ebene zwischen zwei Schnitte) wird als Funktion der Kürzung des Werkzeugs berechnet. Selbstverständlich können Sie diesen Wert ändern.

Die nahen Bereiche und Inseln werden bearbeitet, wenn das Werkzeug durchgeht. Es vermeidet, die unbearbeiteten Bereiche zu suchen und weitere Eintritt ins Material. Nachdem diese Flächen bearbeitet wurden, startet sich die Bearbeitung wieder neu, wo sie aufgehalten hat, außerhalb des Materials. So reduziert es die

Bewegungsabstände.

Überlappung

Für Werkzeugbahnen, die mehrere Zustellungen erfordern haben Sie die Möglichkeit, die Schnittbreite einzustellen.

Dieser Parameter bestimmt den Abstand zwischen zwei nachfolgenden Zustellungen, der im Mitte des Werkzeugs abgemessen wird. Sie können entweder den Wert oder den Prozentsatz eingeben. Der andere Wert wird automatisch berechnet.

Standardmäßig beträgt die Überlappung 50 %. In diesem Fall, gibt es kein Materialrest. Der Unterschied zwischen

100 und diesem Wert entspricht dem Überlappungsprozentsatz.

HINWEIS

Der Prozentsatz wird für den Werkzeugdurchmesser angezeigt, aber gemäß der Werkzeugform werden verschiedene Teile des Werkzeugs betrachtet werden (Kugelwerkzeug = Radius, abgeflachtes Werkzeug =

Spitzendurchmesser).

Beispiel:

Abstand zwischen Zustellungen von 50% Abstand zwischen Zustellungen von 80%

180

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

CAM MODUL V

ERFÜGBAREN

W

ERKZEUGBAHNEN

3D Gravieren

Mit dieser Funktion werden automatisch 2D Gravieren und Schlichten aufgerufen.

Es gibt zwei Kategorien von 3D-Bereichen (natürlich bei einem konischen Werkzeug).

• Um Kollisionen des Werkzeugs mit der Gravur zu vermeiden (zwischen zwei erhabenen Konturen zum

Beispiel).

• Im Innern jeder Ecke (einstellbarer Wert) wird das Werkzeug angehoben, um die Ecke im Detail zu bearbeiten: Ecken ausspitzen. Mit dem Ausspitzen von Ecken können saubere Ecken an der Oberfläche sowie auf dem Grund von Reliefgravuren hergestellt werden. Der maximale Winkel des oberen Winkels wird im Optionen (F10) > Spezifische Berechnungsparameter > 2.5D Werkzeugbahn - Ecken ausspitzen eingestellt. Der Wert des unteren Winkels kann auch hier eingestellt werden.

Ohne Außenkontur

Für 3D Werkzeugbahnen mit Ausspitzen von Ecken können Sie die Außenkontur ignorieren. Diese Funktion ist sehr nützlich für erhabene Gravur. Die Außenkontur wird nicht durch das Werkzeug graviert und das gestattet

Ihnen, Zeit zu sparen und das Werkzeug nicht abzunutzen.

Ausräumen

Durch das Ausräumen können Sie die Spanabnahme mit parallelen Schnitten in einem ausgewählten Winkel programmieren.

Diese Funktion ist sehr nützlich, um die Gravur schnell „grob" zu bearbeiten. Durch Variation des Ausräumwinkels ist es möglich, einen Effekt auf dem Boden der Gravur zu erzeugen. Dieser Winkel kann eingesetzt werden, um entweder einen optischen Effekt auf dem Boden der Gravur zu erzeugen oder um die Größe der Dateien zu minimieren (indem die Hauptachse des Entwurfs als Ausräumachse verwendet wird, wodurch die Freistiche minimiert werden).

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

181

CAM MODUL V

ERFÜGBAREN

W

ERKZEUGBAHNEN

Seite „Allgemein“

Wählen Sie ein Werkzeug und geben Sie die Schnitteinstellungen ein.

Selektieren Sie auch, ob Sie Respekt der theoretischen Kontur auf der Fläche oder im Gravurgrund wollen. Dann wählen Sie die Bearbeitungsrichtung aus: gleichlauf oder gegenlauf und stellen Sie das Aufmaß ein.

Überlappung

Für Werkzeugbahnen, die mehrere Zustellungen erfordern haben Sie die Möglichkeit, die Schnittbreite einzustellen.

Dieser Parameter bestimmt den Abstand zwischen zwei nachfolgenden Zustellungen, der in der Mitte des

Werkzeugs abgemessen wird. Sie können entweder den Wert oder den Prozentsatz eingeben. Der andere Wert wird automatisch berechnet. Standardmäßig beträgt die Überlappung 50 %. In diesem Fall, gibt es kein

Materialrest. Der Unterschied zwischen 100 und diesem Wert entspricht dem Überlappungsprozentsatz.

HINWEIS

Der Prozentsatz wird für den Werkzeugdurchmesser angezeigt, aber gemäß der Werkzeugform werden verschiedene Teile des Werkzeugs betrachtet werden (Kugelwerkzeug = Radius, abgeflachtes Werkzeug =

Spitzendurchmesser).

Winkel

Fix: Geben Sie einen Wert ein.

Optimiert: Der Ausräumwinkel wird automatisch berechnet, um die Anzahl von Rückzügen pro Bereich sowie die Bearbeitungszeit zu reduzieren.

X und Y: Diese Option ermöglicht es, ein gekreuztes Ausräumen mit mehreren Zustellungen durchzuführen. Geben Sie zusätzlich einen Start- und Drehwinkel ein.

Seite „Erweitert“

Ausräumart

Pro Bereich: Das Werkzeug bearbeitet die Bereiche vom Anfang bis zum Ende.

Optimiertes Ausräumen: Das Werkzeug bearbeitet die Bereiche parallel und wird über (die nicht zu bearbeitende) Fläche hinweggeführt.

182

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

CAM MODUL V

ERFÜGBAREN

W

ERKZEUGBAHNEN

Ausräummodus

Drei Ausräummodi stehen Ihnen zur Verfügung.

Hin und zurück: Das Werkzeug bearbeitet das Material kontinuierlich und wird vor- und zurückgeführt, ohne angehoben zu werden.

Gleichlauf

Gegenlauf

Eckenausräumen

Entgratung vor oder nach dem Ausräumen.

Ohne: Kein Eckenausräumen wird ausgeführt.

Bevor: Das Werkzeug bereitet zunächst die Kontur vor. Im Anschluß daran beginnt das Ausräumen.

Danach: Das Werkzeug führt zunächst die Spanabnahme bei den Überstreichungen. Anschließend wird die Kontur bearbeitet, um eventuelle Aufmasse zu entfernen, die das Werkzeug zurückgelassen hat.

Es ist auch möglich, die Bearbeitungsrichtung (Gleichlauf oder Gegenlauf) auszuwählen.

Schlichten

Das Schlichten mit dem Ausspitzen von Ecken ist die Endphase der Gravur. Dieser Schnitt folgt der Kontur des

Objektes.

Dabei vermeidet es jegliche Kollision und wird bei jedem Winkel bei Vertiefungen sowie Erhöhungen angehoben.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

183

CAM MODUL V

ERFÜGBAREN

W

ERKZEUGBAHNEN

Wählen Sie ein Werkzeug und geben Sie die Schnitteinstellungen ein. Dann wählen Sie die

Bearbeitungsrichtung aus: gleichlauf oder gegenlauf und stellen Sie das Aufmaß ein.

Nur 3D Schlichten

Kreuzen Sie dieses Feld an, um nur 2.5D Teile zu bearbeiten.

Ohne Außenkontur

Für 3D Werkzeugbahnen mit Ausspitzen von Ecken können Sie die Außenkontur ignorieren. Diese Funktion ist sehr nützlich für erhabene Gravur. Die Außenkontur wird nicht durch das Werkzeug graviert und das gestattet

Ihnen, Zeit zu sparen und das Werkzeug nicht abzunutzen.

Intarsien

Dieses erlaubt das Erstellen hochqualitativer, vertiefter Gravuren in einem Arbeitsgang.

Dies wird speziell bei der Holz- und Plexiglasbearbeitung mit Kegelwerkzeuge benötigt.

Die durch das Werkzeug ausgeführte Graviertiefe ergibt sich automatisch und berücksichtigt die zu erhaltene

Breite der Linien. Aus diesem Grund müssen Sie im Vorfeld die Dicke der zu gravierenden Platte eingeben.

Es ist möglich, ein Aufmaß einzustellen.

Modus

Standard: Das Werkzeug bewegt sich hin und zurück. Es beginnt mit der ersten Seite und kommt entlang der zweiten Seite zurück.

Optimiert: Das Werkzeug folgt beiden Seiten in einem Gang. Wenn das Werkzeug zu klein ist, geht es nicht, wo es beide Seiten nicht bearbeiten kann.

Materialdicke

Es ist unnützlich, die Zuschnitttiefe einzugeben, als sie geändert wird und abhängig von dem Zeichnen ist. Geben

Sie die Materialstärke in das Textfeld ein. Sollte dieser Wert die tatsächliche Dicke des Werkstücks überschreiten, erscheint eine entsprechende Warnung auf dem Bildschirm. Setzen Sie in diesem Fall ein stärkeres Werkstück ein oder wählen Sie ein größeres Werkzeug aus.

HINWEIS

Diese Funktion kann nur mit Kegelwerkzeuge verwendet werden. Die Bearbeitungstiefe muß geringer als die Zuschnittslänge, sonst werden Sie eine Fehlermeldung erhalten.

184

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

CAM MODUL V

ERFÜGBAREN

W

ERKZEUGBAHNEN

Sequenz

Die Sequenz können Sie auf zwei verschiedenen Weise benutzen: im Standard- oder Erweitert Modus.

Standardmodus

Diese Funktion gestattet Ihnen, die 3D Gravieren Werkzeuge zu verwalten. Sie optimiert die Materialentfernung für jedes Werkzeug.

Die zu einstellenden Werkzeuge sind für die folgenden Effekte: Schruppen, Vorschlichten, Schlichten.

Für jede Werkzeugbahnen müssen Sie zuerst ein Werkzeug auswählen durch Doppelklicken auf die

Werkzeugbahn oder durch Klicken auf die Schaltfläche

Zustellparameter einstellen können.

. Weitere Seiten werden angezeigt, damit Sie die

Was Schruppen und Vorschlichten betrifft, sollen Sie die Überlappung und den Bearbeitungsmodus, d.h.

Ausräumen (geben Sie den Ausräumenwinkel ein) oder Kontubearbeitung (stellen Sie die Fräsenrichtung ein) parametrisieren.

Das Schruppen Werkzeug führt eine erste Zustellung in 2D. Benutzen Sie vorzugsweise ein zylindrisches

Werkzeug. Für folgende Werkzeugbahnen, benutzen Sie ein konisches Werkzeug mit dem selben

Spitzendurchmesser.

Das Vorschlichten Werkzeug arbeitet auch in 2D. Es wird die Späne abnehmen.

Das Schlichten Werkzeug arbeitet in 3D und wird das Objekt fein bearbeiten. Für die letzte Zustellung können Sie die Ohne Außenkontur Option ankreuzen.

Automatisches Aufmaß

Durch Ankreuzen der Automatisches Aufmaß Option, wird derselbe Wert des Aufmasses für die drei Werkzeuge benutzt werden (der Wert beträgt 10% des Schlichten Spitzendurchmessers); es ist auch möglich, das Aufmaß für jedes Werkzeug im Aufmaß beim Schruppen von jeder Seite verschieden einzustellen.

Erweiterter Modus

In diesem Modus, können Sie die Werkzeugeanzahl für das Schruppen und Schlichten auswählen.

Klicken Sie auf die Schaltfläche , um die entsprechende Seite anzuzeigen, die erlaubt Ihnen, jede

Zustellung zu parametrisieren. Wiederholen Sie das Verfahren, soviel wie nötig.

Für jedes Werkzeug, sollen Sie die Zustellunganzahl -und Tiefe definieren. Die Überlappung ist gleich zu 50%.

Schruppen und Vorschlichten werden nur mit Konturbearbeitung ausgeführt.

Für die Schruppenzustellungen, werden das Aufmaß beim Schruppen und den Respekt der theoretischen

Kontur in der Hauptseite eingestellt. Sie werden in Werzeugseite angzeigt, aber können nicht geändert werden.

Was die letzte Schlichtenzustellung betrifft, ist es Ihnen gestattet, die Option Ohne Außenkontur auszuwählen, ein tangentiales Ein-/Austauchen hinzufügen und das Aufmaß beim Schlichten einzugeben.

H

INWEIS

Für ein optimales Ergebnis müssen die Abmessungen des Schlichten Werkzeugs nicht diese des

Vorschlichten Werkzeugs hinausragen.

Beispiel: Vorschlichten Werkzeug: Abmessung von 0,3

Schlichten Werkzeug: Minimale Abmessung von 0,15

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

185

CAM MODUL V

ERFÜGBAREN

W

ERKZEUGBAHNEN

Heißprägewerkzeug

Diese Funktion ermöglicht, Profile in 2D Bearbeitung mit konzentrischen und aufeinanderfolgenden Zustellungen zu erstellen.

Seite „Allgemein“

Geben Sie die folgenden Parameter ein (von links nach rechts und von oben nach unten):

Breite auf der Kante

Start- und Endwinkel des

Profils

Maximale Länge des Profils

Gesamttiefe

Breite des Materials, die auf der Kante gelassen wird.

Beide Werte können in Grad eingegeben werden oder es ist auch möglich der rote Punkt zu bewegen.

Nur für das halbe Profil.

Gesamttiefe des Profils

Zustellungsauswahl

Standard: Standardmäßig wird diese Option angekreuzt. Sie versieht die konzentrischen Zustellungen.

Intarsien: Weitere Zustellung in 3D, um die unregelmäßigen Teile des Profils zu entfernen, z.B.

Ausspitzen der Ecken.

Standard + Intarsien: Werkzeugbahn, die konzentrische Zustellungen und eine Extra Zustellung für die zentrierte LInie und Unterer Winkel sammeln.

Automatische Sequenz

Kreuzen Sie das Feld Automatische Sequenz an, so erscheint eine neue Dialogbox Sequenz, die gestattet, die

Standardsequenz (3Werkzeuge) einzustellen.

Seite „Schnitteinstellungen“

Zuerst einmal, stellen Sie die Schnitteinstellungen ein.

Überlappung

Für Werkzeugbahnen, die mehrere Zustellungen erfordern haben Sie die Möglichkeit, die Schnittbreite einzustellen. Dieser Parameter bestimmt den Abstand zwischen zwei nachfolgenden Zustellungen, der im Mitte des Werkzeugs abgemessen wird. Sie können entweder den Wert oder den Prozentsatz eingeben. Der andere

Wert wird automatisch berechnet. Standardmäßig beträgt die Überlappung 50 %. In diesem Fall, gibt es kein

Materialrest. Der Unterschied zwischen 100 und diesem Wert entspricht dem Überlappungsprozentsatz.

HINWEIS

Der Prozentsatz wird für den Werkzeugdurchmesser angezeigt, aber gemäß der Werkzeugform werden verschiedene Teile des Werkzeugs betrachtet werden (Kugelwerkzeug = Radius, abgeflachtes Werkzeug =

Spitzendurchmesser).

186

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

CAM MODUL V

ERFÜGBAREN

W

ERKZEUGBAHNEN

TypeArt

Die TypeArt Werkzeugbahn ermöglicht, 3D Objekte, die mit dem TypeArt Modul erstellt werden, zu bearbeiten.

Es ist möglich, ein Aufmaß einzustellen.

Überlappung

Für Werkzeugbahnen, die mehrere Zustellungen erfordern haben Sie die Möglichkeit, die Schnittbreite einzustellen.

Dieser Parameter bestimmt den Abstand zwischen zwei nachfolgenden Zustellungen, der im Mitte des Werkzeugs abgemessen wird. Sie können entweder den Wert oder den Prozentsatz eingeben. Der andere Wert wird automatisch berechnet.

Standardmäßig beträgt die Überlappung 50 %. In diesem Fall, gibt es kein Materialrest. Der Unterschied zwischen

100 und diesem Wert entspricht dem Überlappungsprozentsatz.

HINWEIS

Der Prozentsatz wird für den Werkzeugdurchmesser angezeigt, aber gemäß der Werkzeugform werden verschiedene Teile des Werkzeugs betrachtet werden (Kugelwerkzeug = Radius, abgeflachtes Werkzeug =

Spitzendurchmesser).

Folgt dem 3D Profil

Ist die Bearbeitung mit mehreren Zustellungen, so ermöglicht diese Funktion, das Werkzeug für jede Zustellung nicht abzuheben aber dem Profil des TypeArt Objektes zu folgen. Infolgedessen erlaubt es, Zeit zu sparen, da es unnützliche Abhebungen des Werkzeugs vermeidet. Durch Folge des Profils geht das Werkzeug auf schon bearbeitenden Zonen durch, ohne sie wieder zu bearbeiten. Die Bewegungen werden mit der

Bearbeitungsgeschwindigkeit ausgeführt werden.

Bearbeitungsmodus

Wählen Sie zwischen den Ausräumenmodus mit spezifischen Winkel oder der Konturbearbeitung aus.

Ausräumenmodus

Fix: Das Ausräumen wird immer mit demselben Winkel ausgeführt werden. Geben Sie einen Wert im nächsten Feld ein. Dieser Modus kann benutzt werden, um ein visueller Effekt im Gravurgrund zu erhalten oder um die Dateigröße zu verringern (durch Benutzung der Hauptachse des Objekts als die

Ausräumenachse und dann um die Z Bewegungen zu verringern).

X und Y: Diese Option ermöglicht es, eine gekreuzte Bearbeitung auszuführen, um eine bessere

Schlichtqualität der bearbeiteten Objekte zu erhalten. Geben Sie einen Start- und Drehwinkel ein.

HINWEIS

Beachten Sie bitte. Im Ausräumenmodus kann die Zuschnitttiefe nicht kleiner als die im TypeArt Objekt erzeugen Dialogfenster eingegebene Auflösung sein.

Konturbearbeitung

Zwei Möglichkeiten stehen Ihnen zur Verfügung: von Außen nach Innen oder von Innen nach Außen. Sie sollen auch die Bearbeitungsrichtung auswählen: gleichlauf oder gegenlauf.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

187

CAM MODUL V

ERFÜGBAREN

W

ERKZEUGBAHNEN

TypeArt Sequenz

Die TypeArt Sequenz erlaubt, eine automatische Reihenfolge zu erzeugen, um 3D TypeArt Objekte zu bearbeiten.

Klicken Sie auf die Schaltfläche , um die entsprechende Seite anzuzeigen, die erlaubt Ihnen, jede

Zustellung zu parametrisieren. Wiederholen Sie das Verfahren, soviel wie nötig.

Klicken auf die Schaltfläche

Aufmaß.

, um die Zustellparameter zu modifizieren. Geben Sie einen Wert für das

Annäherung

Spezifischer Wert für Z, wenn das Werkzeug oberhalb das Material ist. Ist die zu gravierenden Zone zu tief, so wird das Werkzeug bis diesem Punkt sich schnell bewegen.

Spezifische Seite für jede Zustellung

In der Seite bestimmen Sie die Parameter, die die Werkzeugtätigkeit definieren. Zur Verfügung stehen Ihnen vier

Optionen:

Schnitte

Das Objekt wird in Schnitte mit dem eingegebenen Wert der Zustelltiefe ausgeschnitten (das Ausräumen ist konstant in Z und stoppt sich an die Grenze des Objekts).

Glätten

Das Werkzeug folgt nur der Kontur des Objekts.

Schnitte und Glätten

Nachdem das Werkzeug eine Schnitte bearbeitet hat, folgt es der Kontur des Profils, bis die nächste Schnitte.

Schlichten

Das Werkzeug bearbeitet kontinuierlich das ganze Objekt.

Schnittbreite

Zeigt den Abstand zwischen Zustellungen (mm oder %) an.

Herausragen

Bestimmt eine gesamte Bearbeitungsmaske des TypeArt Objekts. Mit dieser Option wird die Werkzeugkante die

Kante des Objekts nicht überragen.

H

INWEIS

Die Benutzung der Herausragen Funktion hängt von den geforderten Tätigkeiten der vorherigen

Zustellungen ab. Es kann nicht zwischen jeder Zustellung größer werden. Die Schaltfläche OK bleibt

inaktiv, solange Sie diese Werte nicht korrigiert haben.

188

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

CAM MODUL V

ERFÜGBAREN

W

ERKZEUGBAHNEN

Bearbeitung ohne Herausragen Funktion Bearbeitung mit Herausragen Funktion

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

189

CAM MODUL W

EITERE

S

EITEN

W

E I

I

T E R

E

S

E I

I

T

E N

Kontur-Reihenfolge

Manuell

In diesem Modus wird die Sortierung nach der Auswahlreihenfolge des Benutzers ausgeführt.

Optimierungsabstand

Die Kontur-Reihenfolge mit Optimierungsabstand wird mit Betrachtung des Startpunktes und nicht der Konturen ausgeführt werden.

Gesamt: Die Optimierung nimmt alle Konturen im Kauf.

Pro Bereich: Der größte Rahmen wird als Bereich benutzt.

Sortierung von Innen nach Außen

Die Kontur-Reihenfolge wird immer von der Innen- nach Außenkonturen ausgeführt werden. Dann sollen Sie zuerst die Kontur-Reihenfolge für die Innenkurve bestimmen:

Element pro Element: Für jedes Element werden alle Innenkonturen zuerst bearbeitet, und dann die

Außenkonturen.

Alle Innen- nach Außenkonturen: Alle Innenkonturen von allen Elemente werden zuerst bearbeitet und dann die Außenkurven.

Auf jedem Fall, können Sie die Bearbeitungsreihenfolge der Außenkonturen definieren.

Manuell: Sie entspricht der von dem Benutzer definierten Reihenfolge.

Automatisch (F10): Die Software fangt ab dem Nullpunkt an und bearbeitet immer der nächsten Kontur.

Tangentiales Ein-/Austauchen

Mit dieser Verbindung können geschlossene Konturen durch Hinzufügen eines tangentialen Eintauch- oder

Austauchpunkts modifiziert werden. Das tangentiale Ein- und Austauchen bewirkt, dass das Werkzeug schräg in das Material eindringt. Hierdurch wird die Werkzeugbruchgefahr verringert! Offene Konturen bleiben unverändert.

Im Experte Modus, kreuzen Sie das Feld Manuell an, um die Tangential Ein-/Austauchen Seite zu aktivieren.

Dann stellen Sie verschiedene Parameter ein. Diese Parameter für das tangential Ein- und Austauchen werden automatisch identisch eingestellt.

190

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

CAM MODUL W

EITERE

S

EITEN

Bohrungsradius (r)

Verbindungsradius (R)

Eintauch-/ Austauchlänge (D)

Dieser Wert definiert den Radius im Startpunkt und/oder

Ausgangspunkt, der erzeugt wird, um eine eventuelle Kollision auf der oder den bestehenden Konturen kontrollieren zu können. Dieser Radius muß kleiner D sein.

Dieser Wert stellt den Eintritts- oder Austrittspunkt an der Kontur dar.

Beim dem eingegebenen Wert handelt es sich um den Abstand zwischen dem Startpunkt und dem Kontaktpunkt der Kontur.

Kontrolle der Eintauchbohrung

Wird diese Option aktiviert, so wird

überprüft, ob sich die Bohrung, an der das Werkzeug eintaucht, mit der Kontur an irgendeiner Stelle schneidet.

Kontrolle der Austauchbohrung

Wird diese Option aktiviert, so wird

überprüft, ob sich die Bohrung, an der das Werkzeug austaucht, mit der Kontur an irgendeiner Stelle

überschneidet.

Mit Materialrest

Materialrest

Wird die Option aktiviert, so haben Eintauch- und Austauchpunkt der

Kontur den im Textfeld Materialrest definierten Abstand voneinander. Ist diese Option deaktiviert, so fallen Eintauch- und Austauchpunkt zusammen.

Dieser Wert definiert die Länge, die auf beiden Seiten des

Angriffspunkts weggenommen wird.

Seite „Projektion“

Falls Sie ein TypeArt Objekt oder ein Objekt, das eine Oberfläche und eine Kurve enthält, zu gravieren haben, erscheint die Seite Projektion, die gestattet Ihnen, die Projektionsparameter einzustellen.

Bestimmen Sie zuerst die Richtung der Projektion (von Oben nach Unten oder umgekehrt).

Geben Sie die Präzision der Segmentierung der Kurve vor der Projektion ein.

Sie müssen auch die Flächengenauigkeit eingeben. Je höher die Präzision ist, desto genauer ist die Projektion und desto größer ist die Berechnungsdauer.

Gemäß die Art und Form der Oberfläche können Löcher in der Projektionsberechnung erscheinen. Das zu angekreuzte Feld erlaubt, die Löcher zu füllen. Sind als Löcher betrachtet, diese die zweimal größer als die eingegebene Flächengenauigkeit sind.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

191

CAM MODUL E

INSTELLUNGEN DES

W

ERKZEUGS

E

I

I

N S T E L L U N G E N D

E

S

W

E R K Z E U

G S

Werkzeugeinstellungen

Diese Einstellungen werden lediglich angezeigt. Sie hängen von den in der Werkzeugdefinition ausgewählten

Parametern ab.

H

INWEIS

Trotzdem alle Parameter nicht zu parametrizieren sind, werden Sie im Dialogfeld angezeigt.

Form des Werkzeugs

Lieferant: Name des Werkzeugslieferanten.

Referenz: Referenz des Werkzeugs beim Lieferant.

Werkzeug:

Die Form des Werkzeugs muß zwischen den vorhandenen Formen (konisch, zylindrisch, usw.) ausgewählt. Durch diese Auswahl sind die Parameter bestimmt.

Beispiel für ein konisches Werkzeug:

Durchmesser: Durchmesser des verwendeten Werkzeugs.

Spitzendurchmesser: Durchmesser an der Spitze des Werkzeugs.

Flankenwinkel: Definierter Winkel am Fräser. Dieser Winkel beträgt die Hälfte des Vollwinkels.

Drehung- und Vorschubgeschwindigkeit des Werkzeugs

Die Drehungsgeschwindigkeit wird in Umdrehungszahl per Minute angegeben. Die Vorschubnenngeschwindigkeit wird in mm per

Minute angezeigt. Wird das Feld Auto. anpassen angekreuzt, so werden die Eingriffs- und Absenkgeschwindigkeit (nur auf die Z

Achse) in Abhängigkeit von dieser Werte automatisch angepaßt.

192

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

CAM MODUL E

INSTELLUNGEN DES

W

ERKZEUGS

Tiefenvorschubgeschwindigkeit

Vertikale Arbeitsgeschwindigkeit ins Material.

Werkzeug Index

Für weitere Einstellungen, siehe die Seite Werkzeugwechsler.

Technologie

Tiefe: Max, Min und Zuschnittiefe

Die Zuschnitttiefe wird standardmäßig vorgeschlagen und kann nicht überschritten werden.

Schnittbreite

Diese Werte begrenzen den Abstand zwischen Zustellungen, die in Werkzeugbahnen bestimmt wird.

Geschwindigkeit

Die Geschw. schnell ist die Abhebungsgeschwindigkeit außerhalb des Materials. Die Nenngeschw. und

Geschw. schnell werden benutzt, um die Bearbeitungsdauer zu berechnen.

Die Absenkgeschwindigkeit ist die vertikale Arbeitsgeschwindigkeit, die Eingriffsgeschwindigkeit ist die 3

Dimensionen Geschwindigkeit.

Die rechte Seite gestattet, technische Parameter des Werkzeugs einzustellen, um die entsprechenden

Geschwindigkeiten zu kalkulieren.

Der Grenzwert wird für den Zuschnitt benutzt. Das Werkzeug wird mit einem Winkel absinken, damit die

Beanspruchung auf das Material geringer ist.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

193

CAM MODUL I

NFORMATIONEN ÜBER

W

ERKZEUGBAHN

I

I

N F O R M A T I

I

O N E N Ü B E

R

W

E

R K Z E U G B

A

H

N

Werkzeugbahninfo anzeigen

Jederzeit können Sie Information über die erzeugten Werkzeugbahnen erhalten. Markieren Sie die gewünschte

Werkzeugbahn im Dialogfeld Werkzeugbahnenliste und betätigen Sie die rechte Maustaste, um das entsprechende Menü zu öffnen. Wählen Sie dort den Befehl Information…. Das Dialogfeld Informationen über

Werkzeugbahn wird eingeblendet.

Werkzeugbahnname

In diesem Feld wird das Verzeichnis und Name, unter dem die Werkzeugbahn gespeichert ist, angezeigt. Diese

Datei wird wie das Dokument genannt und wird von XXX befolgt (XXX = inkrementierte Ziffern, die der

Erstellungsreihenfolge der Werkzeugbahn entspricht).

Name

In diesem Feld wird die Art der Werkzeugbahn angezeigt.

Bearbeitungslänge

Gesamtweg, den das Werkzeug im Material durchläuft.

194

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

CAM MODUL I

NFORMATIONEN ÜBER

W

ERKZEUGBAHN

Länge (schnell)

Länge der Schnellverschiebungen, die das Werkzeug ausführt (Freistiche, Absenkung, usw...).

Bearbeitungsdauer

Bearbeitungsdauer in Abhängigkeit von den Informationen, die in der Werkzeugbibliothek enthalten sind (Taste

+" des Werkzeugdialogfelds).

X Min, Y Min, Z Min

Position des ersten Punkts.

X Max, Y Max, Z Max

Position des letzten Punkts.

Tiefe

Gesamttiefe der Gravur.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

195

CAM MODUL A

NZEIGE UND

S

IMULIEREN

A

N Z E I

I

G E U N D

S

I

I

M U L I

I

E

R

E

N

Werkzeugbahn anzeigen

Das CAM Modul gestattet Ihnen, die Werkzeugbahn anzuzeigen. In der Symbolleiste des CAM Moduls klicken Sie auf das Symbol Werkzeugbahnenliste . Das entsprechende Dialogfeld wird eingeblendet.

Markieren Sie die Werkzeugbahn und klicken Sie auf die rechte Maustaste, um das entsprechende Menü zu

öffnen.

Im Menü, wählen Sie den Befehl Simulieren…. Das entsprechende Dialogfeld wird eingeblendet.

196

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

CAM MODUL A

NZEIGE UND

S

IMULIEREN

Nach den Standardeinstellungen wird die Breite des ausgewählten Werkzeugs angezeigt (im oberen Beispiel ist Z gleich 0). Damit erhalten Sie die graphische Darstellung des Bearbeitungsvorgangs.

Sie können aber die Höhe der Simulation modifizieren. Benutzen Sie dafür den Cursor Tiefe oder geben Sie den gewünschten Wert in das Feld darunter ein.

H

INWEIS

Wird die Höhe mit dem Cursor eingestellt, so wird die Werkzeugbahn automatisch neu angezeigt

(gleichzeitig wird das numerische Feld automatisch aktualisiert).

Zum numerischen Einstellen der Höhe der Simulation, doppelklicken Sie auf das Feld Tiefe, geben Sie

den gewünschten Wert ein und klicken Sie zur Bestätigung in das andere Feld des Dialogs Simulieren. Die

Anzeige der Werkzeugbahn wird automatisch aktualisiert.

Anzeige in Z-Richtung

Simulation der Werkzeugbahn in der angegebenen Höhe. Der Wert muß unbedingt negativ sein (oder gleich 0).

Benutzen Sie den Cursor oder doppelklicken Sie auf das Feld Tiefe und geben Sie einen negativen Wert ein.

Klicken Sie jetzt auf das andere numerische Feld zur Bestätigung.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

197

CAM MODUL A

NZEIGE UND

S

IMULIEREN

H

INWEIS

Da das Werkzeug konisch ist, wird es kleiner an Z=-2 mm als an Z=0 mm angezeigt.

Erhaltenes Beispiel an Z=-2 mm

Genauigkeit

Stellen Sie die Anzeigebreite des ausgewählten Werkzeugs ein. Je größer der Wert ist, desto schneller und

übersichtlicher wird die Bearbeitung simuliert.

Simulationsansicht einstellen

Die Simulationsansicht kann modifiziert werden. Klicken Sie dafür auf das Symbol Ansicht

Simulieren. Die Toolleiste der Ansichtsoptionen wird eingeblendet.

im Dialogfeld

H

INWEIS

Wird die Option Freie 3D Ansicht (die durch das Symbol 3D dargestellt wird) aktiviert, so müssen Sie die

gewünschten Werte in die entsprechenden Felder eingeben.

198

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

CAM MODUL A

NZEIGE UND

S

IMULIEREN

NC Simulieren

Materialauflösung

Um die Materialauflösung vor dem Simulieren zu bestimmen, drücken Sie gleichzeitig auf die Strg Taste und auf

NC Simulieren im entsprechenden Menü.

• Klicken Sie auf Bahnenbox, damit das Material automatisch an die erstellten Werkzeugbahnen angepaßt wird.

Klicken Sie auf Z an Null ausrichten, wenn Sie die Z Achse an Null ausrichten möchten (Z = 0 ist das obere

Teil des Materials).

Bestätigen Sie mit OK. Dann erscheint das Dialogfeld Simulieren.

NC Simulieren Funktionen

Nachdem Sie die Material Auflösung bestimmt haben, bestätigen Sie mit OK.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

199

CAM MODUL A

NZEIGE UND

S

IMULIEREN

Drücken Sie diese Schaltfläche, um das

Simulieren mit der visuellen Darstellung des Werkzeugs und der Werkzeugbahn zu starten.

Drücken Sie diese Schaltfläche, um das

Simulieren ohne die visuelle Darstellung des Werkzeugs und der Werkzeugbahn zu starten.

Drücken Sie diese Schaltfläche, um das

Simulieren mit der visuellen Darstellung der Werkzeugbahn ohne das Werkzeug zu starten.

Drücken Sie diese Schaltfläche, um

rückgängig zu machen.

Graue oder kupferrote Darstellung.

Drücken Sie diese Schalfläche, um das Rendern zu starten

Zoom.

Pause.

Drücken Sie diese Schalfläche, wenn

Sie die Auflösung Material bestimmen wollen.

Drücken Sie diese Schalfläche, wenn

Sie Ihr Objekt in ein TypeArt Objekt umwandeln möchten.

Das entspricht der Genauigkeit des NC Simulierens (1 für das beste Ergebnis, 3 für das schlechteste).

Wenn das Feld Theoretisch angekreuzt ist, so wird die theoretische Kontur des bearbeitenden Werkstücks (2D

Konturen) angezeigt.

Die linke Maustaste gestattet Ihnen, die 3D Ansicht zu drehen. Durch Klicken auf die rechte Maustaste können

Sie das Objekt zoomen.

200

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

CAM MODUL M

ASCHINENEINSTELLUNGEN

M

A S C H I

I

N E N E I

I N

S T E

L

L U N

G

E

N

Maschine installieren

Nachdem Sie die Werkzeugbahnen im CAM Modul erstellt haben ist es notwendig diese Werkzeugbahnen in

Maschinensprache durch ein Post-Prozessor umzuwandeln.

Wählen Sie im Menü Optionen > Maschinen Konfig... aus (in beiden CAD und CAM Module). Das Dialogfeld

Maschineneinstellungen wird eingeblendet.

Doppelklicken Sie auf Maschine einfügen… im Dialogfeld (oder klicken Sie auf das Symbol ), um die Liste der verfügbaren Maschinen anzuzeigen. Die Maschinen werden nach ihrem Typ geordnet:

ƒ HPGL Maschinen: Zuschnitt, Laser, usw…

ƒ ISO / CNC Maschinen: große Maschinen, usw…

ƒ Graviermaschinen: Roland, Mimaki, Mecanumeric, usw…

ƒ Alle Maschinentypen: volle Liste, alle Maschinentypen werden zusammen dargestellt.

Wählen Sie danach die Maschine aus, die installiert werden soll.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Einfügen…. Das Dialogfeld Anschlußkonfiguration wird eingeblendet.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

201

CAM MODUL M

ASCHINENEINSTELLUNGEN

Windows Spooler benutzen

Die Maschine ist direkt an den PC angeschlossen. Die Kommunikation mit der Maschine erfolgt über den

Windows-Spooler.

Unter Windows, installieren Sie einen Drucker, der Ihrer Maschine entsprechen wird. Die Dialogbox

Anschlußkonfiguration ermöglicht auch, diese Installation durchzuführen.

Im oberen angezeigten Dialogfeld, doppelklicken Sie auf Einfügen… Die Dialogbox Assistent für die

Druckerinstallation wird auf dem Bildschirm angezeigt:

Lesen Sie das Benutzerhandbuch von Windows, um einen Drucker zu installieren. Wählen Sie aus: den

202

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

CAM MODUL M

ASCHINENEINSTELLUNGEN

Wird Ihre Maschine an die parallele Schnittstelle (LPT) angeschlossen, so brauchen Sie nicht den Anschluß einzurichten.

Dagegen, wenn Sie an den seriellen Anschluß (COM) angeschlossen wird, müssen Sie den Anschluß gemäß den

Maschinenhersteller Anweisungen konfigurieren.

Beispiel

Wenn der Anschluß konfiguriert wird, erscheint auf dem Bildschirm, die Dialogbox der Maschinenkonfiguration

(Dimensionen der Gravurfläche, Referenzpunkt…).

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

203

CAM MODUL M

ASCHINENEINSTELLUNGEN

Einzige Datei

Die Bearbeitungsdateien werden in Form von einer einzigen Datei gespeichert, die Sie heißen müssen. Der Name der Maschinendatei ist einzeln und kann nicht mehr geändert werden.

Automatische Dateien

Standardmäßig wird diese Option gewählt. Es wird beratet, diese Funktion auszuwählen, falls Ihre Maschine nicht direkt an den Computer angeschlossen wird. Die Namen der Bearbeitungsdateien (mit dem Format Uxx) können modifiziert werden, wenn die Bearbeitung durchgeführt wird.

Bearbeitungsbereich einrichten

Sobald der Anschluß eingerichtet wurde, können Sie die technischen Eigenschaften (wie zum Beispiel die

Abmessungen des Maschinentisches) Ihrer Maschine einstellen.

H

INWEIS

Ihre Maschine können Sie jederzeit einstellen. Markieren Sie dafür die gewünschte Maschine in der Liste

des Dialogs Maschineneinstellungen. Betätigen Sie dann die rechte Maustaste. Wählen Sie den Befehl

Eigenschaften… im eingeblendeten kontextsensitiven Menü aus.

Ein zweites Dialogfeld Maschineneinstellungen wird eingeblendet.

204

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

CAM MODUL M

ASCHINENEINSTELLUNGEN

Das Einrichten muß immer in Abhängigkeit der technischen Eigenschaften der Maschine erfolgen.

Name

Das ist der Name der Maschine, die in der Liste der eingestellten Maschinen eingeblendet wird.

Gesamtgröße

Die in die Textfelder eingegebenen Werte entsprechen den Abmessungen des Maschinentisches. Sollten diese

Werte die tatsächlichen Abmessungen überschreiten, so erscheint eine Fehlermeldung auf dem Bildschirm.

Maschinennullpunkt

Dies definiert den Nullpunkt der gewählten Maschine.

Genauigkeit

Dieser Wert definiert die Genauigkeit der Konvertierungsberechnungen.

Achsen

Aktivieren Sie die entsprechenden Achsen. Bisher stehen keine 4 oder 5 Achsen zur Verfügung.

Dll

Diese Datei wird von dem Post-Prozessor benutzt, um den Maschinencode zu erzeugen. Modifizieren Sie

diesen Name nicht, ohne Ihrer Wiederverkaufter zu warnen.

Die Schalfläche Anschluß… gestattet, die Dialogbox Anschlußkonfiguration aufzurufen.

Die Schaltfläche Mehr… erlaubt, das Dialogfenster Andere Parameter zu öffnen, das die Eigenschaften des

Post-Prozessors enthält. Die selbe Schalfläche erscheint im Dialogfeld Bearbeitung.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

205

CAM MODUL M

ASCHINENEINSTELLUNGEN

Post-Prozessoreneigenschaften

Die Eigenschaften des Post-Prozessors können im zweiten Dialogfeld Maschineneinstellungen geändert werden. Klicken Sie auf den Namen der einzurichtenden Maschine mit der rechten Maustaste und wählen Sie den

Befehl Eigenschaften… im eingeblendeten Kontextmenü.

Klicken Sie die Schaltfläche Mehr... im angezeigten Dialog. Das Dialogfenster Andere Parameter wird angezeigt.

In diesem Dialogfeld können Sie die Eigenschaften Ihres Post-Prozessors verändern.

H

INWEIS

Es wird empfohlen, die Parameter des Post-Prozessors nicht zu ändern, als die Maschine unerwartetes

Verhalten haben kann.

206

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

CAM MODUL B

EARBEITUNG

B

E A R B E I

I

T U N

G

Bearbeitung ausführen

Sobald die Maschine bereit ist, können Sie die Bearbeitung ausführen.

Klicken Sie auf das Symbol Werkzeugbahnenliste und markieren Sie die zu bearbeitende

Werkzeugbahn. Betätigen Sie die rechte Maustaste und wählen Sie dann den Befehl Bearbeitung… im angezeigten Kontextmenü. Das Dialogfeld Bearbeitung wird eingeblendet.

Wählen Sie die gewünschte Maschine aus der Liste aus und geben Sie die gewünschten Parameter ein.

Die Schaltfläche Spooler… ermöglicht, die Warteschlange des Windows Spooler anzuzeigen.

H

INWEIS

Es ist sehr wichtig, dass das Windows Spooler im Dialogfenster Anschlußkonfiguration gewählt wird,

sonst wird die folgende Fehlermeldung angezeigt: „Der Ausgangsanschluß ist nicht definiert".

Die Schaltfläche Mehr… erlaubt, das Dialogfenster Andere Parameter zu öffnen, das die Eigenschaften des

Post-Prozessors enthält. Die selbe Schalfläche erscheint im Dialogfeld Maschineneinstellungen.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

207

CAM MODUL B

EARBEITUNG

Ausgang der Bearbeitungsdatei

Test

Wird diese Option aktiviert, so wird die Datei auf dem Bildschirm eingeblendet. Es findet keine Übertragung an die

Maschine statt.

Anschluß / Schnittstelle

Die Datei wird an die Maschine über die Schnittstelle des PCs übertragen (sofern die Maschine direkt mit dem PC verbunden ist!). Die Konfiguration der Schnittstelle erfolgt im Dialogfeld Maschineneinstellungen.

Datei

Dieser Befehl erstellt die Maschinenprogramme auf Ihrem Computer.

Standardmäßig werden die Bearbeitungsdateien in Verzeichnisse, wo Sie Ihr Dokument gespeichert haben, erstellt wurden und werden befolgt mit *.UXX. Um dieser Name zu ändern, die Stelle oder die Dateinummer (U00 statt U01 z.B.), klicken Sie auf die Ändern Schaltfläche.

Ändern...

Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um die Adresse oder die Nummer der Datei zu modifizieren (zum Beispiel von

000 in 001).

Maschinennullpunkt positionieren

Min X, Y, Z - Mitte X, Y, Z - Max X, Y, Z

Die in die Textfelder im unteren linken Teil des Dialogs eingegebenen Werte definieren den Maschinennullpunkt.

Diese Textfelder sind nur in Verbindung mit den Schaltflächen und aktiv.

Delta X, Y, Z

Die Werte in diesen Textfeldern beschreiben die Differenz zwischen den Max- und Min-Koordinaten. Diese

Differenz entspricht der tatsächlichen Größe der Gravur.

Parameter schützen und Sperrung aufheben

Parameter schützen

Wird auf diese Schaltfläche geklickt, so wird der Maschinennullpunkt nach den in TypeEdit definierten Parameter gesetzt. Diese Koordinaten sind geschützt und können nicht verändert werden.

Sperrung aufheben

Wird auf diese Schaltfläche geklickt, so können die Koordinaten X, Y und Z des Maschinennullpunkts modifiziert werden, um den Nullpunkt neu zu positionieren. Wird einer der Werte geändert, so werden die beiden anderen

Werte automatisch angepaßt. Die Delta X, Y und Z Werte bleiben unverändert.

Positionierungsmöglichkeiten

Maschinennullpunkt oben links

Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um den Nullpunkt der Maschine in der linken, oberen Ecke des

Arbeitsbereichs zu positionieren.

Maschinennullpunkt zentriert

Wird auf diese Schaltfläche geklickt, so wird der Maschinennullpunkt in der Mitte des Arbeitsbereiches zu positionieren.

208

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

CAM MODUL B

EARBEITUNG

Maschinennullpunkt links oben frei definierbar

Wird auf diese Schaltfläche geklickt, so kann der Maschinennullpunkt von oben links aus auf einen frei definierbaren Punkt des Arbeitsbereichs positioniert werden. Geben Sie dafür die Koordinaten X und Y in die

Textfelder im unteren linken Teil des Dialogfensters ein.

Maschinennullpunkt zentriert frei definierbar

Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um den Maschinennullpunkt von der Mitte aus auf einen frei definierbaren

Punkt des Arbeitsbereichs positioniert werden. Geben Sie dafür die Koordinaten X und Y in die Textfelder im unteren linken Teil des Dialogfensters ein.

H

INWEIS

Die zwei letzte Funktionen gestattet, die aktive Fläche mit der Maschinenfläche parallel einzurichten, um die Überschritteprobleme zu vermeiden. Diese Probleme können Sie auf 3 verschiedene Weise lösen:

Sie können die Positionierung des Werkstücks im Dialogfenster Bearbeitung ändern,

Die Abmessungen der Gravurfläche können modifiziert werden (Option Eigenschaften),

Im CAD Modul ist es möglich die Dimensionen des Arbeitsbereiches im Menü Ändern

Arbeitsbereich ändern.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

209

CAM MODUL B

EARBEITUNG

Werkzeugbahn positionieren

Mit Hilfe des Dialogfelds Bearbeitung können Werkzeugbahnen neu positioniert werden, ohne eine neue

Berechnung durchführen zu müssen.

Standardmäßig ist diese Option aktiviert. Die Werkzeugbahnen werden nach den definierten Werten positioniert.

Werkzeugbahnen gemäß der Y Richtung gespiegelt.

Werkzeugbahnen waagerecht gespiegelt und um 90° entgegen dem Uhrzeigersinn gedreht.

Werkzeugbahnen um 90° im Uhrzeigersinn gedreht.

Werkzeugbahnen gemäß der X Richtung gespiegelt.

Werkzeugbahnen um 180° im Uhrzeigersinn gedreht.

Werkzeugbahnen um 90° entgegen dem Uhrzeigersinn gedreht.

Werkzeugbahnen waagerecht gespiegelt und um 90° im Uhrzeigersinn gedreht.

Z zwischen Konturen

Klicken Sie auf dieses Symbol, um die Werkzeugposition auf der Z-Achse bei Leerwegen zu bestimmen. Dieser

Wert kann auch über das Dialogfenster Maße geändert werden (lesen Sie dazu auch das Kapitel Position und

Grenzwerte.

Werkzeugbahn(en) auswählen

Um die Werkzeugbahn(en) auszuwählen, klicken Sie im Dialogfeld Bearbeitung auf die Schaltfläche Aus.

Wkzgbahn. Das Dialogfeld Auswahl der Werkzeugbahn wird eingeblendet.

210

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

CAM MODUL B

EARBEITUNG

Wählen Sie in der Liste die Werkzeugbahn(en) aus, die bearbeitet werden sollen. Bestätigen Sie danach Ihre

Auswahl über die Taste OK.

Die Schaltfläche Alle wählt alle Werkzeugbahnen in der Liste aus, Kein macht die Wahl rückgängig.

Werkzeugbahnen gruppieren

In Dialogfeld Bearbeitung, klicken Sie auf die Schaltfläche Gruppieren... Aktivieren Sie die gewünschte Option im angezeigten Dialogfeld.

Kein

Es wird keine Gruppierung vorgenommen. Wird diese Option aktiviert, so erhalten Sie ebensoviel

Bearbeitungsdateien wie Werkzeugbahnen.

Pro Ebene

Es wird eine einzige Bearbeitungsdatei für alle Werkzeugbahnen einer Ebene erzeugt.

Alles

Es wird eine einzige Bearbeitungsdatei für alle Ebenen und alle Werkzeugbahnen erzeugt.

H

INWEIS

Werden diese Optionen verwendet, muß sichergestellt werden, daß die Maschine nach jedem

Bearbeitungsgang angehalten wird, um einen Werkzeugwechsel durchführen zu können.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

211

CAM MODUL B

EARBEITUNG

Position und Grenzwerte einer Werkzeugbahn

Die Position und die Grenzwerte einer Werkzeugbahn können geändert werden. Klicken Sie hierfür auf die

Schaltfläche Parameter… im Dialogfenster Bearbeitung. Das Dialogfeld Parameter wird eingeblendet.

Kurven segmentieren

Dieses Feld dient dem Bearbeiten von Segmenten. Für weitere Informationen, siehe Option Aufgliederung im

Berechnungseinstellungen Fenster (F10).

Maximum und Minimum Z

Die Gravur muss zwischen Maximum Z und Minimum Z sein. Zum Beispiel, beträgt die Z Sicherheit am Ende

–50, so werden alle Bewegungen des Werkzeugs unter –50 nicht durch das Post-Prozessor in Kauf genommen.

Das Maximum Z muss gleich oder höher als das Z max, das im Dialogfenster Bearbeitung definiert wurde.

Pos. beim Wkzgwechsel

Halteposition für den Wechsel des Werkzeugs.

Z zwischen Konturen

Position des Werkzeugs auf der Z-Achse bei Leerwegen. Dieser Wert muss höher als Z max definiert im

Bearbeitung Dialogfenster sein, wenn dieser verschieden von Null ist, sonst erzeugt es einen Fehler.

Annäherung an Z (relativ/Stück)

Annäherungsposition an Z-Achse. Das Werkzeug wird sich schnell bis diesem Wert bewegen und dann mit der

Eintauchgeschwindigkeit (Eintritt ins Material).

212

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

CAM MODUL B

EARBEITUNG

Mehrfachzustellung

Über die Schaltfläche Multi Z... im Dialogfenster Bearbeitung wird das Dialogfenster Multi Z geöffnet. Diese

Funktion wird empfohlen, wenn die Bearbeitung in mehreren Schritten durchgeführt werden soll.

Kein

Die Bearbeitung erfolgt in einem Zustellungsschritt (ohne neue Zustellung in Z).

Info über Werkzeuge (Bearbeitungstiefe)

Die Bearbeitung wird gemäß den Einstellungen ausgeführt. Im Dialogfeld Werkzeuge finden Sie die

Bearbeitungstiefe unter Bearbeitungseigenschaften des Werkzeugs.

Manuell

Die Bearbeitung wird gemäß dem definierten Z-Schritt mit einer neuen Zustellung ausgeführt.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

213

CAM MODUL B

EARBEITUNG

Bearbeitung: Optionen

Vier Optionen, die von Ihrem Post-Prozessor abhängig sind, stehen Ihnen zur Verfügung:

Effekt

Aktiviert/Deaktiviert die Spindeldrehung.

Aktiviert/Deaktiviert den Schmieren.

Aktiviert/Deaktiviert die automatische

Plattenladevorrichtung.

Aktiviert/Deaktiviert den

Werkzeugwechsler (falls es einen gibt).

214

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

T

YPE

A

RT

M

ODUL

TYPEART MODUL

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

215

TYPEART MODUL

216

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEART MODUL T

YPE

A

RT ENTDECKEN

T

Y P

E

A

R T E N T D E C

K

E

N

Objekt importieren

Diese vier Teile zeigen die Hauptlinien zur Benutzung von TypeArt, von der Erstellung nach der Bearbeitung.

Datei neu

Abmessungen des Arbeitsbereiches: 30*30 mm.

Import eines Motivs

Importieren Sie ein Motiv der Symbolbibliothek des CAD Moduls. Zum Beispiel, wählen Sie in Food Verzeichnis, die Weintraube 20012.SYB aus.

Heben Sie die Kombination auf durch Klicken auf das Kombination aufheben Symbol einzeln zu bearbeiten und verschiedene Profile anzuwenden.

, um die Konturen

Wählen Sie die Bereiche aus, die dasselbe Profil haben müssen (z.B. die Weinbeeren) und kombinieren Sie sie mit Hilfe des Symbols .

H

INWEIS

Die Funktionen Kombinieren / Kombination aufheben sind auch in TypeArt verfügbar.

Ehe Sie zum TypeArtmodul wechseln, speichern Sie die Zeichnung unter dem Namen Grappe.

Überprüfen Sie die Adresse (Vision/Draw).

Um TypeArt auszuführen, klicken Sie auf die Seite . Wenn kein Objekt ausgewählt würde, wird das

Dialogfenster TypeArt Objekt erzeugen angezeigt. Es gestattet Ihnen, die Parameter des Objektes einzustellen.

Wenn ein oder mehrere Objekte markiert würden, werden sie in TypeArt Objekte umgewandelt werden. Die

Dialogbox TypeArt Objekt erzeugen wird nicht angezeigt. Wenn Sie wirklich diese anzeigen wollen, klicken Sie gleichzeitig auf Shift und die TypeArt Seite.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

217

Objektparameter auswählen

TYPEART MODUL T

YPE

A

RT ENTDECKEN

Für ein korrektes Bearbeitungsergebnis, wählen Sie einen Wert aus, z.B. 500 für eine Gravur von 50*50, d.h. eine minimale Zuschnittüberlappung von 0.100 im Ausräumenmodus.

In diesem Beispiel, geben Sie den Wert 500 für Anzahl X und klicken Sie auf OK. Das TypeArt Bildschirm erscheint.

HINWEIS

Sollte das Objekt das Quadrat überschreiten, so können seine Konturen kein Profil benutzen. Wechseln

Sie mit dem Symbol

Objekts.

im CAD Modul zurück und reduzieren Sie anschließend die Gesamtgröße des

Um zu TypeArt zurückzukehren, markieren Sie das Quadrat, das das Objekt umfaßt und klicken Sie auf die

TypeArt Seite oder doppelklicken Sie ins Objekt.

Beachten Sie bitte!

Wurde das Quadrat nicht richtig ausgewählt, so wird das Dialogfenster TypeArt Objekt erzeugen

eingeblendet. Klicken Sie auf Abbrechen, da sonst es ein neues TypeArt Objekt erstellt.

Auswahl eines vorhandenen Profils

Wählen Sie ein Kombinationsmodus in folgende Toolleiste aus:

Markieren Sie die Weinbeeren und deren Stiel und klicken Sie auf das Symbol Profil wird eingeblendet.

218

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

. Das Dialogfeld Profil

TYPEART MODUL T

YPE

A

RT ENTDECKEN

Markieren Sie danach das Laub (ohne den Laubnerv) und klicken Sie auf das Symbol Profil

Geben Sie folgende Parameter ein:

Z Max: 2 mm

Endwinkel: 0°

Z Startwert: 0 mm

Startwinkel: 70°

Abstand max: 5 mm

.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

219

TYPEART MODUL T

YPE

A

RT ENTDECKEN

Dann können Sie Ihr Profil glätten. In Toolleiste TypeArt Sondereffekte , klicken Sie auf das Symbol

Glätten und geben Sie den Wert 10 ein. Bestätigen Sie mit OK.

Wechseln Sie den Kombinationsmodus. Wählen Sie den Abziehen Modus aus. Markieren Sie jetzt den Laubnerv und geben Sie folgende Parameter ein:

Z Max: 1.5 mm

Endwinkel: 0°

Z Startwert: 0 mm

Startwinkel: 30°

Abstand max: 3.5 mm

Wählen Sie die Proportionale Anpassung (Höhe/Länge) Option aus.

Ergebnis

Werkzeugbahn vorbereiten

In TypeArt klicken Sie auf die Seite CAM Modul

> Ansicht 3D Iso.

Speichern Sie Ihr Dokument durch Klicken auf

. Für eine 3D Anzeige, wählen Sie im Menü Ansicht

. Klicken Sie dann auf das Symbol Werkzeugbahn

erzeugen

und wählen Sie die TypeArt Werkzeugbahn aus. Klicken Sie auf

, um ein Werkzeug auszuwählen. Wählen Sie ein konisches Werkzeug mit einem Spitzendurchmesser von 0.2mm.

Geben Sie folgende Parameter ein:

Bearbeitungsmodus: Ausräumen

Toleranz: 0 mm

Schnittbreite: 0.150 mm

Ausräumwinkel: 0°

220

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEART MODUL T

YPE

A

RT ENTDECKEN

3D Iso-Ansicht der Werkzeugbahn

Im Dialogfenster Bearbeitung, wählen Sie die gewünschte Graviermaschine und danach den Ausgangstyp (Test,

Anschluß, Datei) aus. Betätigen Sie dann die Schaltfläche Ausführen.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

221

TYPEART MODUL T

YPE

A

RT

G

RUNDWERKZEUGE

T

Y P

E

A

R T

G

R U N D W E R K

Z

E U G

E

Ausführen von TypeArt

Um TypeArt auszuführen, halten Sie die Shift Taste gedrückt und klicken Sie auf die Seite

Dialog TypeArt Objekt erzeugen wird geöffnet.

. Der

Parameter

Anzahl X und Anzahl Y

Diese Werte definieren die gewünschte Anzahl an Punkten auf jeder Achse. Je größer die Punkteanzahl ist, desto höher ist die Qualität des Endergebnisses.

X und Y

Wählen Sie den Nullpunkt des Quadrats, welche das Objekt umfasst. Geben Sie danach die genauen

Koordinaten dieses Punktes in die Textfelder ein. Die Standardkoordinaten sind X=0 und Y=0.

Auflösung

Wenn die Anzahl X und Y kleiner als 500 ist (ein Zeichnen mit einer Größe unter 1MB), wird die TypeArt Objekt

erzeugen Dialogbox nicht aufgerufen.

Übrige Textfelder

Geben Sie hier die Breite und die Höhe des Quadrats, welche das Objekt TypeArt umfasst ein. Passen Sie anschließend die Anzahl der Punkte an.

Nach der Eingabe sämtlicher Parameter, bestätigen Sie über OK. TypeArt wird automatisch geöffnet und die entsprechende Toolleiste wird automatisch eingeblendet. Das Objekt wird in vorheriger Ansicht dargestellt.

HINWEIS

Es wird empfohlen, das TypeArt Objekt mit einem erhabenen Effekt zu erstellen, als die TypeArt

Werkzeuge einfacher mit einem erhabenen Relief zu benutzen sind. Bevor Sie das Werkstück bearbeiten,

machen Sie das Relief vertieft (Spiegeleffekt Tool) und passen Sie das Z an.

222

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEART MODUL T

YPE

A

RT

G

RUNDWERKZEUGE

Zeichnen in TypeArt

Die Zeichnung wird im CAD Modul oder direkt im TypeArt mit offenen oder geschlossenen Konturen ausgeführt:

„

Zeichnen mit gewöhnlichen Hilfsmitteln: Stift, Quadrat, Kreis, Text, usw...

„

„

Zeichnen mit Vektorisierung oder Import eines vorhandenen Bilds, mit der Kombinierung aller Erstellungsmöglichkeiten vom CAD Modul.

Zeichnung positionieren

Sobald Ihre Zeichnung bereit ist, geben Sie ihr die gewünschte Größe und bringen Sie sie an die linke untere

Ecke des Bildschirms (Standardseitenursprung) an.

Dafür können Sie Ausrichtungshilfslinien benutzen.

Falls Sie diese Position modifizieren möchten, bringen Sie das Objekt an den gewünschten Ort an. Dann reicht es aus, den Ursprung des Objekts TypeArt zu verschieben (Parameter Xo und Yo im Dialogfeld TypeArt Objekt

erzeugen).

H

INWEIS

Vergessen Sie nicht das Objekt zu speichern, ehe Sie TypeArt ausführen.

Kurvenauswahl

Kurven können auch wie folgt markiert werden. Eine TypeArt Objekt enthält seine Ausgangskurven, die durch einfaches Anklicken ohne Zoom markiert werden können. Wechseln Sie zu TypeEdit. Um die äußere Kurve zu selektieren, klicken Sie diese an. Um das TypeArt Objekt zu selektieren, klicken Sie etwas weiter innerhalb der

Berandung des TypeArt Objekts. Es existiert dort eine Magnetisierungszone, die das Markieren des gesamten

TypeArt Objekts gestattet. Diese Magnetisierungszone wird wie folgt berechnet: der vierfache Wert des

Parameters Fangraster Genauigkeit in der Dialogbox Optionen (F10).

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

223

TYPEART MODUL F

UNKTIONEN DES

T

YPE

A

RT

M

ODULS

F

U N K T I

I

O N E N

D

E

S

T

Y P

E

A

R T

M

O D U L

S

Kombinationsmodus

Es sind sieben unterschiedliche Kombinationsoptionen für übereinanderliegende Profile in der folgenden

Toolleiste.

Ersetzen

Alle Z-Werte eines vorhandenen Profils (erste Kontur) werden durch die Werte der zweiten Kontur ersetzt. Diese

Option dient als Standardoption für das Erstellen des ersten Profils.

H

INWEIS

Die Option Ersetzen erlaubt es, ein oder mehrere Profile zu löschen, ohne ein anderes TypeArt Objekt

erstellen zu müssen.

Hinzufügen

Mit dieser Option können Sie dem vorhandenen Profil (erste Kontur) den gewünschten Wert (zweite Kontur) hinzufügen.

Beispiel

Zeichnung 2D-Querschnitt 3D ISO-Ansicht

224

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEART MODUL F

UNKTIONEN DES

T

YPE

A

RT

M

ODULS

Abziehen

Wird diese Option aktiviert, so wird der gewünschte Wert der zweiten Kontur von dem vorhandenen Profil (erste

Kontur) abgezogen.

Beispiel

Erhabenes Blatt

Höchstes Profil behalten (max)

Wird diese Option aktiviert, so wird das höchste Profil beibehalten.

Aktivieren Sie diese Option, wenn das Profil des Gravurgrunds (Profil 1) nicht auf das zweite Profil übertragen werden soll, d.h. wenn ein glattes Profil gewünscht wird.

Wenn verschiedene Profile hinzugefügt werden, hat der Buchstabe D das gleiche gezackte Aussehen wie der

Gravurgrund.

Wenn die Option Max ausgewählt wird, sieht der Buchstabe D nicht in der Gravurgrund aus. Er ist glatt (wie bei der Schnittfläche beider Buchstaben).

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

225

TYPEART MODUL F

UNKTIONEN DES

T

YPE

A

RT

M

ODULS

Tiefstes Profil behalten (min)

Wird diese Option aktiviert, so wird das tiefste Profil beibehalten.

Mitte

In gemeinsamen Teil wird ein Zwischenprofil in der Mitte der zwei vorhandenen Profil behalten.

Die Veränderung einer definierten Fläche begrenzen

Die letzte Kombinationsmöglichkeit (Symbol rechts) ermöglicht die Anwendung einer Profilveränderung auf eine

TypeArt Fläche, die schon ein Profil aufweist.

Symbol aktiv (begrenzender Effekt) Symbol inaktiv (ohne Effekt)

Erzeugung eines TypeArt Objekts

In der Toolleiste hat das Symbol zwei verschiedene Funktionen:

• Wenn ein Werkzeug aktiv ist, können Sie durch Klicken auf dieses Symbol das Werkzeug legen. Der

Mausanzeiger erscheint dann unter der Form .

• Wenn ein Werkzeug zur Erzeugung geometrischer Formen aktiv ist, können Sie zur selben Zeit das

Werkzeug legen und das Objekt in ein TypeArt Objekt umwandeln. Der Mausanzeiger erscheint nochmals unter der Form .

Um nur ein Werkzeug zur Erzeugung geometrischer Formen zu legen, drücken Sie lediglich die Leertaste.

Umwandlung einer Oberfläche in ein TypeArt-Objekt

Jede importierte oder im CAD Modul erstellte Oberfläche kann von jetzt an direkt in ein TypeArt-Objekt umgewandelt werden.

Markieren Sie im CAD Modul die Oberfläche, die in ein TypeArt-Objekt umgewandelt werden soll. Halten Sie die

Shift Taste gedrückt und klicken Sie dann auf die Seite TypeArt , um zum TypeArt-Modul zu wechseln. Im Dialogfenster Objekt TypeArt erzeugen, geben Sie die Auflösung ein und bestätigen Sie mit OK.

Klicken Sie danach auf das Symbol Oberflächen kombinieren

Die Oberfläche wird in TypeArt umgewandelt.

. Der Dialog Profil wird eingeblendet.

226

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEART MODUL F

UNKTIONEN DES

T

YPE

A

RT

M

ODULS

H

INWEIS

Bestimmte Typen Oberflächen (z.B. IGES) können Unfertigkeiten (wie Löcher) während Ihrer Umwandlung

in TypeArt-Objekt aufweisen. Klicken Sie auf das Symbol Oberflächen kombinieren und drücken Sie

gleichzeitig die Shift Taste, um diese Unfertigkeiten zu korrigieren. Dieser Vorgang nimmt einen längeren

Zeitraum in Anspruch.

Beispiel

3D-Oberfläche Nach Umwandlung

Kurvenausräumen

Mit dieser wirkungsvollen neuen Funktion können Sie eine Form auf eine oder mehrere Kurven ausräumen

(Einige Fachleute nennen es Extrusion). Bei dieser Funktion verfügen Sie über vier unterschiedliche

Ausräumenarten.

Einfaches Kurvenausräumen

Erstellen Sie ein Profil und dann eine Hilfskurve, auf der Sie Ihr Profil ausgeräumt werden soll. Markieren Sie dann beide Objekte und klicken Sie auf das Symbol TypeArt . Im TypeArt Modul, markieren Sie zuerst die Hilfskurve und dann das Profil. Klicken Sie danach auf das Symbol Kurvenausräumen und halten Sie gleichzeitig die Strg Taste gedrückt. Im eingeblendeten Dialogfeld klicken Sie dann auf OK zur

Bestätigung. Wählen Sie die gewünschte Profiloption im Dialogfeld Profil und klicken Sie auf die Schaltfläche OK.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

227

TYPEART MODUL F

UNKTIONEN DES

T

YPE

A

RT

M

ODULS

TypeArt verbindet das Profil durch seinen linksten Punkt mit der Hilfskurve.

Die Form wird innerhalb oder ausserhalb der Hilfskurve gemäß dem Startpunkt der Hilfskurve erstellt.

Hilfskurve Profil Kurvenausraümen

H

INWEIS

Werden die Strg Taste und das Symbol Kurvenausräumen gleichzeitig gedrückt, so können Sie im

eingeblendeten Dialog die Winkelart unter acht Möglichkeiten wählen. Sind die Winkel der Kurve zu scharf, so ist es unmöglich eine Form auf diesen Winkel zu erzeugen. Um dieses Problem zu vermeiden,

können Sie abgerundete Winkel erzeugen oder die Winkel etwas öffnen.

Ausräumen mit Komprimieren einer Form

Erstellen Sie ein Profil, eine Hilfskurve, auf der Sie Ihr Profil ausgeräumt werden soll und anschließend eine

Kompressionskurve. Markieren Sie die drei Objekte und klicken Sie auf das Symbol TypeArt . Im

TypeArt Modul, markieren Sie zuerst die Hilfskurve, dann das Profil und anschließend die Kompressionskurve.

Klicken Sie auf das Symbol Kurvenausräumen während Sie die Strg Taste drücken. Die Dialogbox

228

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEART MODUL F

UNKTIONEN DES

T

YPE

A

RT

M

ODULS

TypeArt Ausräumen wird eingeblendet. Aktivieren Sie die Option Profilkomprimieren und wählen Sie die gewünschte Winkelart. Bestätigen Sie über OK. Wählen Sie die gewünschte Profiloption im Dialogfeld Profil und klicken Sie auf die Schaltfläche OK.

TypeArt verbindet das Profil durch seinen linksten Punkt mit der Hilfskurve. Die Form wird innerhalb oder außerhalb der Hilfskurve gemäß dem Startpunkt der Hilfskurve erzeugt. Die Kompressionskurve entspricht den unterschiedlichen Formhöhen.

Profil 1 / Hilfskurve / Profil 2 Kompressionskurve

Ausräumen zwischen zwei Hilfskurven

Erstellen Sie ein Profil und dann zwei Hilfskurven. Das Profil wird zwischen beiden Hilfskurven ausgeräumt.

Markieren Sie diese drei Objekte und klicken Sie auf das Symbol TypeArt . Im TypeArt Modul, markieren Sie zuerst beide Hilfskurven und anschließend das Profil. Drücken Sie die Strg Taste und klicken Sie gleichzeitig auf das Symbol Kurvenausräumen . Aktivieren Sie die Option Ausräumen zwischen 2

Bahnen im angezeigten Dialogfeld, wählen Sie die zu benutzende Winkelart aus und bestätigen Sie über die

Schaltfläche OK.

H

INWEIS

Natürlich können Sie eine Kompressionskurve beim Ausführen des Ausräumens benutzen.

Im Dialogfeld Profil, aktivieren Sie die gewünschte Profiloption. Bestätigen Sie über OK.

TypeArt verbindet beide Hilfskurven mit dem Profil.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

229

TYPEART MODUL F

UNKTIONEN DES

T

YPE

A

RT

M

ODULS

Ausräumen mit Morphing-Effekt zwischen zwei Kurven

Erstellen Sie ein Startprofil, ein Endprofil und dann zwei Hilfskurven. Markieren Sie diese vier Objekte. Im TypeArt

Modul, markieren Sie zuerst beide Hilfskurven, dann das Startprofil und anschließend das Endprofil. Drücken Sie die Strg Taste und klicken Sie gleichzeitig auf das Symbol Kurvenausraümen . Im angezeigten Dialogfeld

TypeArt Ausräumen, aktivieren Sie die Optionen Ausräumen zwischen 2 Bahnen und Ausräumen zwischen

zwei verschiedenen Profilen. Wählen Sie auch die gewünschte Winkeloption aus. Natürlich können Sie auch eine Kompressionskurve benutzen. Bestätigen Sie über die Schaltfläche OK. Im angezeigten Dialog Profil, wählen Sie die gewünschte Profiloption und bestätigen Sie über OK.

Ein Morphing-Effekt wird zwischen beiden Profilen erzeugt.

Hilfskurven Startprofil Endprofil

Ausräumen mit Morphing

Es wird empfohlen, das Feine Segmentierung Feld anzukreuzen, das gestattet, glätterer Formen mit dieser

Ausräumenart zu erstellen.

230

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEART MODUL F

UNKTIONEN DES

T

YPE

A

RT

M

ODULS

Rohrausräumen

Erstellen Sie ein Profil und eine Hilfskurve. Markieren Sie die Objekte und klicken Sie auf das Symbol TypeArt

. Klicken Sie danach auf die Strg Taste und das Symbol Kurvenausräumen . Aktivieren Sie die Option Rohrausräumen. Bestätigen Sie mit OK. Wählen Sie den gewünschten Kombinationsmodus und klicken Sie auf OK.

Profil und Hilfskurve Rohrausräumen (in TypeArt Viewer)

Die Option Rohr ermöglicht es, das Objekt (das Profil) während der Extrusion zu „drehen”. Markieren Sie zuerst die Bahn, dann das Profil und klicken Sie auf das Symbol Kurven ausräumen. Die entsprechende Dialogbox wird angezeigt. Wählen Sie die Option Rohr und kreuzen Sie die Box Rotation an. Geben Sie die Umdrehungszahl ein. Ist der eingegebene Wert positiv, erfolgt die Drehung im Uhrzeigersinn, ist er negativ wird entgegen dem

Uhrzeigersinn gedreht.

Für das Kurvenextrudieren mit Rotation wird die Option Feine Segmentierung automatisch aktiviert.

Wie bei den anderen Extrusionsmodi können Sie auch zwei Profile, eine Maske benutzen oder das Profil komprimieren.

Beispiel: Erstellung eines Seiles

Extrusionsbahn und Profil Ergebnis in TypeArt Viewer

Komplex

Dieses komplexe Ausräumen verlangt eine besondere Aufmerksamkeit, was die Anordnung des Zeichnens betrifft.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

231

Beispiel

TYPEART MODUL F

UNKTIONEN DES

T

YPE

A

RT

M

ODULS

Querschnitt: Offene oder geschlossene Kontur

Oberansicht: Das Ausräumen wird innen der Kontur durchgeführt, die geschlossen sein muß. Die Maske wird benutzt, wenn Sie nur ein Teil des Objektes behalten wollen.

Seitenansicht: Die Kontur muß unbedingt geschlossen werden.

H

INWEIS

Die Ober- und Seitenansicht müssen unbedingt ausgerichtet sein und die selbe Abmessungen haben.

Benutzen Sie die Ausrichtungshilfsmittel Unten ausrichten und Vertikal automatische Dimensionierung

. Passen Sie auf: sie müssen die Konturen ausrichten und nicht die Kontrollpunkte!

Markierer: Auf der Seitenansicht, er ist der Bezugspunkt des Profils, der den Startpunkt Z bestimmt.

232

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEART MODUL F

UNKTIONEN DES

T

YPE

A

RT

M

ODULS

Auswahlanordnung der Konturen: Markieren Sie zuerst die Oberansicht, dann die Seitenansicht, den

Querschnitt , den Markierer und endlich die Maske (Option).

Rendern Oberansicht Querschnitt

Rendern Seitenansicht

H

INWEIS

Wenn Sie die Oberansicht zeichnen, vermeiden Sie Hinterschneidung auf der X Achse zu erzeugen.

Beispiel

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

233

TYPEART MODUL F

UNKTIONEN DES

T

YPE

A

RT

M

ODULS

Löschen einer TypeArt Fläche

Diese Funktion erlaubt Ihnen, besondere Teile eines TypeArt Objekts zu löschen.

Markieren Sie zuerst einen Teil des TypeArt Objekts.

• Klicken Sie auf das Symbol TypeArt Fläche entfernen beibehalten. Der Rest wird gelöscht.

. Nur die ausgewählte Fläche wird

Strg + TypeArt Fläche entfernen

Flächen werden behalten

Beispiel: Markieren Sie nur den Anker

: Die ausgewählte Fläche wird gelöscht und die bleibenden

Klicken Sie nur auf das Symbol Klicken Sie auf das Symbol

Ausschneiden einer Fläche von einem TypeArt Objekt

Mit dieser Funktion können Sie Teile von einem TypeArt Objekt ausschneiden, um ein neues TypeArt Objekt zu

erstellen. Diese Option ist sehr nützlich, um bestimmte Teile eines TypeArt Objekts zu behalten, mit der Absicht, diese Teile in ein anderes TypeArt Objekt einzufügen.

Markieren Sie zuerst den Teil, den Sie ausschneiden möchten. Klicken Sie auf das Symbol TypeArt

ausschneiden

. Ein neues TypeArt Objekt wird ab der markierten Zone erstellt.

234

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEART MODUL F

UNKTIONEN DES

T

YPE

A

RT

M

ODULS

Beispiel

Markieren Sie zuerst die Blätter Verschieben Sie die ausgewählte Fläche

Geneigte Ebene auf einer Kurve mit Hilfe von drei Bezugspunkten

Mit dieser Funktion haben Sie die Möglichkeit, Facetten (d.h. geneigte Ebenen) auf ein vorhandenes Motiv zu erstellen.

Im CAD Modul, positionieren Sie an der gewünschten Stelle die drei Bezugspunkte, die die Abmessungen der zu erzeugenden Ebene definieren.

Beispiel

Wählen Sie im Dialogfenster Fangmodus (F3) die Option Markierer aus und klicken Sie auf OK zur Bestätigung.

Klicken Sie auf das Symbol Stift und zeichnen Sie die Kontur Ihrer geneigten Ebene über die

Bezugspunkte. Zum Modifizieren der Höhe eines (oder mehrerer) Bezugspunktes (und auf diese Weise die

Neigung der Ebene…), klicken Sie auf das Symbol Punktmodus . Doppelklicken Sie danach auf jeden

Punkt, dessen Höhe modifiziert werden soll. Das Dialogfeld Punktattribute wird eingeblendet. Geben Sie den gewünschten Wert in Feld Z (dieses Feld entspricht der Höhe) ein und bestätigen Sie über OK.

Beispiel

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

235

TYPEART MODUL F

UNKTIONEN DES

T

YPE

A

RT

M

ODULS

Klicken Sie dann auf das Symbol , um zum TypeArt Modul zurückzuwechseln. Markieren Sie die erzeugte Kurve und klicken Sie auf das Symbol Facetten und bestätigen Sie über OK.

H

INWEIS

. Wählen Sie die gewünschte Kombinationsoption

Im unteren Beispiel wurde der Vorgang so oft wie nötig wiederholt, um einen Stern mit erhabenen Spitzen zu erzeugen.

Beispiel

Einziger Vorgang Mehrere Vorgänge

236

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEART MODUL M

ETHODE ZUR

E

RSTELLUNG VON

P

ROFILE

M

E T H O

D

E

Z

U

R

E

R S T E L L U N

G

V O N

P

R O F I

I

L

E

Symmetrisches Profil erzeugen

Markieren Sie die gewünschte Kontur und klicken Sie auf das Symbol Profil erstellen

Profil wird eingeblendet.

. Das Dialogfeld

Nachdem Sie die Max und Min Z Werte eingegeben haben, können Sie das Profil freihand durch Bewegen des roten Kreises geben. Es ist auch möglich die Winkelwerte zu bestimmen.

Profilparameter

Abstand max.

Dieser Wert definiert und begrenzt die Steigung des Profils. Theoretisch entspricht er der Hälfte der max.

Profillänge.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

237

TYPEART MODUL M

ETHODE ZUR

E

RSTELLUNG VON

P

ROFILE

Z Max: Maximale Höhe des Profils.

HINWEIS

Dieser Grenze wird nicht erreicht werden, wenn den im Feld Max Abstand eingegebenen Wert höher als

den wirklichen Abstand zwischen Konturen ist.

Z min.

Z-Startwert des Profils. Diese Option ist sehr nützlich, um Details stärker zu betonen oder um Volumen auszuziehen im Falle der Verschmelzung von mehreren Profilen.

Der Z-Startwert wird dem Profil (vertieft oder erhaben) hinzugefügt.

Ergebnis mit der Option Hinzufügen Ergebnis mit der Option Abziehen

Der Kreis mit Z = 2 mm ist viel stärker.

Startwinkel

Beispiele

Der Kreis mit Z = 2 mm ist viel stärker.

238

Startwinkel 70° / 2D Querschnittsansicht

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEART MODUL M

ETHODE ZUR

E

RSTELLUNG VON

P

ROFILE

Startwinkel 25° / 2D Querschnittsansicht

H

INWEIS

Um eine optimale Bearbeitung zu garantieren, muss der eingegebene Wert für den Winkel der

Werkzeuggeometrie angepasst sein.

Beispiel einer Bearbeitung mit einem Werkzeug mit einem Halbwinkel (Flankenwinkel) von 30°

90° - 30° = 60°

Der eingegebene Wert für den Startwinkel muß demnach kleiner oder gleich 60° sein !

Endwinkel: Endwinkel an der Spitze des Profils (von 0 bis 90°). Der Standardwert ist 0.

Beispiel

Unzureichende Bearbeitung / Optimale Bearbeitung

2D Querschnittsansicht

0° 45°

Mit dieser Option können Sie bestimmte Profile oder Gravurgründe in Bezug auf Ihre Bedürfnisse erstellen.

Anpassungsmöglichkeiten

Drei Typen von Anpassung stehen Ihnen zur Verfügung:

Keine Anpassung

Die Profilform wird exakt eingehalten. Ist das Profil zu „groß”, so wird es im Schnittpunkt mit dem Profil der

Gegenseite getrimmt. Ist das Profil zu klein, so wird es an das Profil der Gegenseite tangential angeschlossen.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

239

TYPEART MODUL M

ETHODE ZUR

E

RSTELLUNG VON

P

ROFILE

Anpassung in der Länge

Die Profillänge wird vergrößert oder verkürzt, um eine konstante Höhe (Z konstant) mit dem Profil der Gegenseite zu erhalten. Start- und Endwinkel ändern sich proportional entsprechend der Anpassung. Daher ist das Profil mehr oder weniger „abgerundet”, d.h. die Krümmung ist variabel.

Proportionale Anpassung (Höhe/Länge)

Höhe und Länge des Profils werden gleichzeitig angepasst.

Beispiele

Profilparameter:

Z max. = 4mm, Startwinkel: 90°, Endwinkel: 0°, max. Abstand = 5mm

1) Keine Anpassung

2) Anpassung in der Länge

240

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEART MODUL M

ETHODE ZUR

E

RSTELLUNG VON

P

ROFILE

3) Proportionale Anpassung (Höhe/Länge)

Erzeugung eines asymmetrischen Profils mit Hilfe von Markierer

Allgemein

Bei der Erzeugung eines asymmetrischen Profils wird ein bestimmter Teil des Profils durch einen oder mehrere

Markierer definierten Z-Wert gebracht.

Das Profil (d.h. Start- und Endwinkel) wird durch eine Linie definiert: Segment, Kreisbogen, usw...

Es wird mit Hilfe des Stifthilfsmittels gezeichnet. Es kann auch von einem Plan mit Hilfe des Scanners importiert werden.

Linienform

Die Linie wird auf der XY-Ebene positioniert. Hierbei ist lediglich die Form der Linie für die Erzeugung des asymmetrischen Profils von Bedeutung.

Eine aufsteigende Linie erstellt ein erhabenes Profil.

Eine absteigende Linie erstellt ein vertieftes Profil.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

241

TYPEART MODUL M

ETHODE ZUR

E

RSTELLUNG VON

P

ROFILE

Eine flache Linie erstellt ein flaches Profil.

Vorgehensweise

1. Klicken Sie auf das Symbol

2. Klicken Sie auf das Symbol an.

und zeichnen Sie eine 45 mm breite Ellipse.

und bringen Sie einen Markierer auf der rechten Seite innerhalb der Ellipse

3. Klicken Sie auf das Symbol und konvertieren Sie Markierer in Kurve.

4. Klicken Sie anschließend auf das Symbol , um in den Punktmodus zu wechseln. Doppelklicken Sie auf die Markierer. Im angezeigten Dialogfenster geben Sie den Wert Z = 3 mm ein. Bestätigen Sie Ihre Eingabe.

5. Klicken Sie auf

H

INWEIS

und zeichnen Sie danach die Profillinie in der XY Ebene.

Es wird empfohlen, die Profillinie in unmittelbarer Nähe von dem Objekt zu positionieren.

6. Klicken Sie anschließend auf

H

INWEIS

, um TypeArt auszuführen.

Vergewissern Sie sich, daß das erstellte Objekt nicht über das umgebende Quadrat hinausgeht.

7. Drücken Sie die Strg Taste und halten Sie sie gedrückt. Markieren Sie nun das Objekt, die Markierer und die

Profillinie. Klicken Sie anschließend auf das Symbol Profil .Das Dialogfenster Profil erscheint auf dem

Bildschirm. Aktivieren Sie die Option Ersetzen. Bestätigen Sie Ihre Auswahl.

8. Wählen Sie die XZ-Ansicht, um das asymmetrische Profil anzuzeigen. Der höchste Punkt des Profils ist 3 mm hoch.

242

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEART MODUL M

ETHODE ZUR

E

RSTELLUNG VON

P

ROFILE

Erzeugung eines Profils konstanter Höhe mit Hilfe einer Kurve

In TypeArt hängt die Höhe des Profils von den Parametern Z Max (Höhe) und Abstand Max (Abstand zwischen

Konturen) ab. Aus diesem Grund ist es schwierig, ein Profil mit konstanter Höhe zu erstellen.

Allgemein

Für das Erstellen eines Profils mit konstanter Höhe muß die maximale Höhe des Profis begrenzt werden. Es geht um die Beschränkung der maximalen Höhe eines Profils mit vordefinierten Z-Abmessungen. Start- und Endwinkel hängen von der Profilhöhe und den Abstand zwischen den Konturen ab. Die Profilform wird durch die Profillinie bestimmt.

Bei den Seitenhalbierendenerzeugungspunkte der unteren Erzeugung, Z = 5 mm. Die beiden halbierenden

Kurven sind 5 mm hoch.

Das Ergebnis ist ein Kreisbogen, der an der Spitze flach wird.

Vorgehensweise

1. Klicken Sie das Symbol . Geben Sie die Zahl 0 als Objekt ein. Wählen Sie eine True Type-Schrift

(Times New Roman Fett), um einen variablen Abstand zwischen den Konturen zu erhalten.

2. Geben Sie der erstellten Zahl eine Höhe von 50 mm und positionieren Sie sie an der linken unteren Ecke des

Arbeitsbereichs.

3. Klicken Sie das Symbol muß offen bleiben.

. Zeichnen Sie die halbierende Kurve der Konturen. Diese neu erzeugte Kontur

4. Klicken Sie

H

INWEIS

. Zeichnen Sie die Profillinie.

Es wird empfohlen, die Profillinie in unmittelbarer Nähe von dem Objekt zu positionieren.

5. Markieren Sie die halbierende Kurve und ziehen Sie die Maus. Drücken Sie F2 (das Objekt muß markiert bleiben). Das Dialogfenster Verschieben erscheint auf dem Bildschirm. Geben Sie folgende Werte ein:

X = 0 mm

Y = 0 mm

Z = 4 mm

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

243

TYPEART MODUL M

ETHODE ZUR

E

RSTELLUNG VON

P

ROFILE

6. Die halbierende Kurve ist eine offene Kontur (schwarz). Die Konturen der Zahl 0 sind geschlossen (blau oder grün dargestellt). Überprüfen Sie in der XZ-Ansicht, daß alle Punkte die gleiche Höhe haben. Wählen Sie danach wieder die XY-Ansicht.

7. Klicken Sie , um TypeArt auszuführen.

8. Geben Sie folgende Parameter ein:

Nb X = 400

Nb Y = 600

X0 = 0

Y0 = 0

X1 = 40

Y1 = 60

H

INWEIS

Stellen Sie auf jeden Fall sicher, daß das erzeugte Objekt nicht über das umgebende Quadrat hinausgeht!

9. Betätigen Sie die Strg Taste und halten Sie diese gedrückt. Markieren Sie die Zahl 0, die offene Kurve und die Profillinie (in dieser Reihenfolge).

10. Betätigen Sie die Strg Taste und klicken Sie auf das Symbol Profil .

244

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEART MODUL M

ETHODE ZUR

E

RSTELLUNG VON

P

ROFILE

H

INWEIS

Ist die Innerkurve (Z Max) sichtbar, so ist die Profillinie zum Ende hin nicht flach ausgeführt.

Erzeugen eines Profils von einem digitalisierten Bild

Scanner

Legen Sie das gewünschte Bild auf den Scanner und klicken Sie auf das Symbol Scanner. Wählen Sie die gewünschten Digitalisierparameter (Graustufen!).

Erzeugen eines Profils von einem . Bmp oder .Tiff-Bild

Import

Im Datei Menü, klicken Sie auf Import und wählen Sie das Bild in dem entsprechenden Verzeichnis mit dem

Format Bmp aus.

HINWEIS

Um das Bild anzuzeigen, wählen Sie im Optionen Dialogfenster (F10) > Ansicht > Bitmap anzeigen aus.

Ausführen von TypeArt

Markieren Sie das Bild mit dem umgebenden Quadrat und klicken Sie auf das Symbol TypeArt.

Folgendes Dialogfenster wird angezeigt:

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

245

TYPEART MODUL M

ETHODE ZUR

E

RSTELLUNG VON

P

ROFILE

Sie bestimmen das maximale Höhenmaß der hellsten und dunkelsten Graustufen

Standardmäßig wird eine Wertetabelle benutzt, um die Zwischengraustufen zu definieren. Wenn Sie diese Option nicht benutzen wollen, wird eine Kurve verwendet, die geändert werden kann.

Zeichnen Sie diese Profillinie wie folgt:

Startpunkt

Der Startpunkt der Profillinie (Ya) definiert das Höhenmaß der dunkelsten Graustufe des Objekts (schwarz). Seine

Position wird in Bezug auf das Bild und das gewünschte Ergebnis (vertieft oder erhaben) definiert.

Endpunkt

Der Endpunkt der Profillinie (Yb) definiert das maximale Höhenmaß der hellsten Graustufe (weiß).

Beispiel

246

Ya = 0 mm

Yb = 5 mm

Ya = 5 mm

Yb = 0 mm

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEART MODUL M

ETHODE ZUR

E

RSTELLUNG VON

P

ROFILE

Profil erzeugen

Markieren Sie das Bild mit seinem Umgebungsrahmen und danach die Profillinie. Klicken Sie auf das Symbol

TypeArt .

Das Wechseln zu TypeArt wird automatisch durchgeführt. Die Auflösung des Bildes definiert die Auflösung des

Objekts TypeArt (Anzahl der Punkte in X und Y).

Profile korrigieren

Bei einigen Graustufenbildern sind die Graustufen so erzeugt, daß Sie nicht dem gewünschten Relief entsprechen.

Es ist möglich, diese unzureichenden Profile zu korrigieren. Gehen Sie wie folgt vor.Wählen Sie die XY-Ansicht, und zeichnen Sie die Kontur des zu erhöhenden Bereichs mit Hilfe des Hilfsmittels Stift neu. Wechseln Sie danach zu TypeArt, um der Kontur ein neues Profil zu geben.

Beispiel

Die Mähne des Löwen in der unteren Abbildung ist dunkel. Bei einer Relieferstellung bei der die dunkelne

Elemente tief und die hellen Elemente erhaben dargestellt werden, wird sie demnach vertieft dargestellt werden.

Markieren Sie das Bild, und klicken Sie auf die Seite TypeArt

Höhenmaß der dunklen Graustufe = 0 mm

Höhenmaß der hellen Graustufe = 3 mm

. Geben Sie folgendes ein.

Klicken Sie

. Wählen Sie im CAD Modul die XY-Ansicht und zeichnen Sie die Kontur der Mähne neu.

2D Zeichnung der Mähne

H

INWEIS

Es wird empfohlen, vor dem Zeichnen der Mähne den Rahmen, um das TypeArt-Objekt zu entfernen.

Nach dem Zeichnen der Mähne, positionieren Sie den Rahmen wieder über die Zeichnung und markieren Sie diesen. Klicken Sie auf

, um zu TypeArt zurückzukehren. Markieren Sie die Mähne und klicken Sie

anschließend das Symbol Profil .

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

247

TYPEART MODUL M

ETHODE ZUR

E

RSTELLUNG VON

P

ROFILE

Geben Sie die Parameter des Profils der Mähne ein und wählen Sie die Option Hinzufügen aus.

Die Maske

Die Maske definiert eine gezeichnete Grenze des Arbeitsbereichs.

Beispiel

Scannen Sie oder importieren Sie ein Bild mit dem Format Bmp oder Tiff.

Positionieren Sie das Bild in der linken unteren Ecke des Bildschirms.

Definieren Sie den gewünschten Bereich mit Hilfe des Hilfsmittels Stift oder eines anderen Hilfsmittels (Kreis,

Quadrat, usw...).

Klicken Sie

Objekts liegen.

, um TypeArt auszuführen. Die Maske muß innerhalb des Umgebungsrahmens des

Markieren Sie das Bild und anschließend die Maske. Klicken Sie auf das Symbol .

Geben Sie die gewünschten Werte ein. Volumen wird nur von der Maskefläche ausgezogen.

248

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEART MODUL M

ETHODE ZUR

E

RSTELLUNG VON

P

ROFILE

Vertieft oder erhaben

Erhaben

Der Wert Z = 0 mm definiert die automatische Positionierung des Objekts TypeArt. So brauchen Sie nicht ein besonderes Positionieren der Gravur zu machen.

Vertieft

Zum Erstellen einer vertieften Kontur wird empfohlen, zuerst ein erhabenes Profil zu erzeugen und dieses anschließend mit der Spiegelfunktion in TypeArt (auf den XZ- oder nur Z-Achsen) zu bearbeiten.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

249

TYPEART MODUL U

MWANDLUNGSHILFSMITTEL VON

T

YPE

A

RT

U

M W A N D L U N G S H I

I

L F S M I

I

T

T

E L V

O

N

T

Y P

E

A

R

T

Umwandlungshilfsmittel

In der Toolleiste, klicken Sie auf das Symbol Umwandlunghilfsmittel anzuzeigen:

, um die folgende Symbolleiste

Spiegeleffekt

Spiegel an X, Z

Mit dieser Funktion können Sie einen Spiegeleffekt an den X- und Z-Achsen erzeugt werden.

Beispiel

Erhaben Vertieft

Auf der Z-Achse können Sie auch eine 100% Skalierung ausführen.

+ Strg: Spiegel an der Z-Achse

Mit dieser Funktion kann ein Speigeleffekt an der Z-Achse erzeugt werden. Klicken Sie das Symbol, während Sie die Strg Taste gedrückt halten.

Beispiel

250

Erhaben Vertieft

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEART MODUL U

MWANDLUNGSHILFSMITTEL VON

T

YPE

A

RT

Matrize und Stempel

Diese Funktion gestattet Ihnen ein TypeArt Objekt in eine Matrize, einen Stempel oder beides (in diesem Fall behalten Sie auch das originale Objekt) umzuwandeln. Außerdem ist es Ihnen möglich eine Spanne (Offset) zwischen beiden Objekten hinzuzufügen, um mit dem Materialrest rechnen zu können.

Markieren Sie zuerst das TypeArt Objekt.

Klicken Sie auf das Symbol Matrize/Stempel . Das entsprechende Dialogfeld wird eingeblendet.

Aktivieren Sie die gewünschte Option. Das Ergebnis wird sofort im Dialog eingeblendet.

Beispiel mit der Stempel Option

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

251

TYPEART MODUL U

MWANDLUNGSHILFSMITTEL VON

T

YPE

A

RT

H

INWEIS

Geben Sie einen Wert in das numerische Feld ein, um ein Offset zu erzeugen. Lassen Sie den Wert 0

unverändert, um kein Offset zu erzeugen.

Ebene an null ausrichten

Diese Funktion gestattet Ihnen die Bezugsebene eines TypeArt-Objekts mit Hilfe von drei Markierern

(Bezugspunkte) zu bestimmen. Wurde ein TypeArt-Objekt unvollkommen abgetastet, so gestattet Ihnen diese

Funktion diese abgetastete Datei horizontal perfekt auszurichten.

Positionieren Sie drei Markierer (Bezugspunkte) auf Ihr TypeArt Objekt und markieren Sie die drei Markierer

(Bezugspunkte) (die Reihenfolge der Auswahl ist in diesem Fall nicht wichtig). Klicken Sie dann auf das Symbol

Ebene an null ausrichten . Die drei Bezugspunkte werden auf das TypeArt-Objekt projiziert (jeder Punkt hat seine eigene Höhe). Die durch die drei projizierten Bezugspunkte materialisierte Ebene ist jetzt horizontal

(Z=0) und wird eine Bezugsebene.

Beispiel

Vor der Ausrichtung

Nach der Ausrichtung

Volumen anpassen

Diese Funktion ermöglicht es, das Volumen eines TypeArt Objekts anzupassen. Markieren Sie das TypeArt

Objekt und klicken Sie auf das Symbol Volumen anpassen . In der Dialogbox wird das aktuelle Volumen angezeigt und Sie können das gewünschte Volumen (größer oder kleiner) eingeben.

Wählen Sie dann den Anpassungstyp, ob sich das Objekt proportional (dreidimensional) oder nur in Z-Richtung

(eindimensional) verändern soll.

252

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEART MODUL D

UPLIKATIONSHILFSMITTEL VON

T

YPE

A

RT

D

U P L I

I

K A T I

I

O N

S

H I

I

L F S M I

I

T T

E

L

V

O

N

T

Y P

E

A

R

T

Duplikationshilfsmittel

Die Duplikationswerkzeuge gestatten Ihnen, lineale oder kreisförmige Objekte zu erstellen. Klicken Sie auf das

Symbol Duplikationshilfsmittel , um folgende Toolleiste anzuzeigen:

H

INWEIS

Diese Duplikationshilfsmittel sind deren im CAD Modul sehr ähnlich. Benutzen Sie diese nur, wenn Sie

ein Texturing erzeugen wollen!

Lineal- und Kreisduplikation

Linealduplikation

Um ein TypeArt Objekt zu duplizieren (in Reihen, Spalten oder beide), markieren Sie das Objekt und klicken Sie auf das Symbol Lineal 3D Texturing .

Im Dialogfeld Linealduplikation, geben Sie die gewünschte Reihen– und Spaltenanzahl ein. Klicken Sie auf das ausgewählte Objekt und ziehen Sie den Mausanzeiger in die gewünschte Richtung. Die Kopien werden mit

Punkten dargestellt. Lassen Sie die Maustaste wieder los, wenn Sie die gewünschte Position erreicht haben.

H

INWEIS

Halten Sie die Strg Taste gedrückt, um die Texturing der Objekte zu duplizieren, damit diese durch ihre

Seiten geklebt werden.

Kreisduplikation

Machen Sie das gleiche, um eine Kreisduplikation zu erstellen. Markieren Sie das Objekt und klicken Sie auf das

Symbol Kreisförmiges 3D Texturing .

Im Dialogfeld Kreisduplikation, geben Sie die gewünschten Kopien ein.

Mit der Drehung Option:

aktiv: der Objekt respektiert den Drehungswinkel.

Für weitere Einstellungen, lesen Sie bitte den Abschnitt Profile kombinieren.

inaktiv: der Objekt bleibt ausgerichtet.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

253

TYPEART MODUL D

UPLIKATIONSHILFSMITTEL VON

T

YPE

A

RT

Perling

Das Symbol Perling erlaubt Ihnen, alle TypeArt Objekte auf einer Kurve zu duplizieren. Es ist besonders nützlich, um Perling oder andere 3D Dekoren längs einer definierten Kurve zu erzeugen.

Es wird zunächst ein erstes TypeArt Objekt erzeugt, dann ein zweites entlang der Kurve, auf der Sie duplizieren wollen.

Markieren Sie zuerst das TypeArt Objekt, dann die Kurve. Klicken Sie auf das Symbol Perling entsprechende Dialogfenster wird angezeigt.

. Das

Beispiel

254

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEART MODUL W

ERKZEUGE FÜR

T

YPE

A

RT

S

ONDEREFFEKTE

W

E R K Z E U G E

F

Ü

R

T

Y P

E

A

R T

S

O N D E R E F F

E

K

T E

Sondereffekte Hilfsmittel

Diese Option ermöglicht Ihnen, 3D Texturing zu erstellen. Sie ist sehr nützlich, um unregelmässige Flächen zu erzeugen. Klicken Sie zuerst auf das Symbol TypeArt Sondereffekte-Hilfsmittel

Symbolleiste anzuzeigen:

, um die folgende

Texturing in TypeArt

Klicken Sie auf das Symbol Algorithmisches Texturing

Streuung auswählen.

. Dann können Sie zwischen Fractal und

Fractal

Diese Option entspricht einer Höhenvariation, in der die gesamte Höhe, Level und Veränderung eingestellt werden kann.

Die Evolution kann auch auf den Achsen X und Y ausgerichtet werden und der Random Generator erlaubt

Ihnen, einen Zufallseffekt zu erstellen.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

255

Beispiel

TYPEART MODUL W

ERKZEUGE FÜR

T

YPE

A

RT

S

ONDEREFFEKTE

Streuung

Diese Option gestattet Ihnen, einfache geometrische Elemente (Quader, Kugel, Pyramide oder Kegel) oder vorher erstellte TypeArt Objekte zu streuen. Sie können auch einige Einstellungen wie Kopienanzahl oder Drehung eingeben. Der Random Generator erlaubt Ihnen, einen Zufallseffekt zu erzeugen.

Wenn Sie Ihre Auswahl ankreuzen, können Sie eine Duplikationsanzahl eingeben.

256

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

Beispiel

TYPEART MODUL W

ERKZEUGE FÜR

T

YPE

A

RT

S

ONDEREFFEKTE

TypeArt aufeinander legen

Es ist auf drei verschiedene Arten möglich ein TypeArt auf ein anderes zu legen.

Markieren Sie zuerst das TypeArt Objekt zu legen und klicken Sie auf das Symbol Legen auf Symbolleiste

Werkzeuge für TypeArt Sondereffekte. Die entsprechende Dialogbox wird auf dem Bildschirm angezeigt:

Die Disposition im Verhältnis zu z-min und z-max bedeutet, dass der z-min Punkt des oberen Objekts über den z-max des unteren Objekts nicht hinausragt.

Die Disposition im Verhältnis zur Grundebene und z-max bedeutet, dass die Grundebene des oberen Objekts

über den z-max des unteren Objekts nicht hinausragt.

Die Disposition Neigung der Ebene 0 von TypeArt bedeutet, dass die Grundebene des oberen Objekts die

Neigung der Spitzen des unteren Objekts folgt.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

257

TYPEART MODUL W

ERKZEUGE FÜR

T

YPE

A

RT

S

ONDEREFFEKTE

Graustufen

Diese Funktion erlaubt, die Kontrast eines Bitmap Bilds, das ein TypeArt bekommen ist, zu verringern oder zu verbessern. Klicken Sie auf das Graustufenfunktion ermöglicht es, die Graustufen des Bildes zu modifizieren.

Symbol. Die PhotoArt Dialogbox wird angezeigt. Sie

Wird die Wertetabelle Option nicht angekreuzt, so werden die hohen Zonen durch ein konkaves Profil ersetzt und die Niedrigen, durch ein Konvexes.

Diese Funktion wird häufig benutzt, um Kontrast auf bestimmte Zonen eines Bilds zu ändern (Maske).

Dynamik anpassen

Bei der automatische Profilerstellung ermöglicht Ihnen das Symbol Dynamik anpassen erzeugen. Die Graustufen können linear, ohne Kontrast sein.

, Graustufen zu

Ist das Profil automatisch erstellt, kann Z Max wegen der Größe des TypeArts und den Winkel der Kurve ungenau sein. Z Max definiert durch diese Funktion wird respektiert und das Profilkurve angepasst.

Wird die Wertetabelle nicht angekreuzt, ist ein konkaves Profil gezeichnet, um die hohen Zonen zu vermindern und ein konvexes Profil, um die tiefen Zonen zu vermindern.

Verzerrungsraster in TypeArt

Klicken Sie auf das Symbol Verzerrungsraster deformieren.

Als erstes, benutzen Sie ein TypeArt Objekt:

, um ein TypeArt Objekt in einer definierten Umhüllung zu

Dann erstellen Sie eine Umhüllung, in der Sie das TypeArt Objekt stellen möchten. Beachten Sie die

Erzeugungsprinzipien einer Umhüllung (4 offene Kurven).

Erstellen Sie danach ein neues TypeArt Objekt um die Umhüllung, die Sie früher definiert haben. Markieren Sie im Type Art Modul das TypeArt Objekt, welches Sie deformieren möchten und dann die Umhüllung. Achten Sie auf die Selektionsanordnung. Klicken Sie danach auf das Symbol Verzerrungsraster entsprechende Dialogfenster wird auf dem Bildschirm angezeigt.

. Das

258

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEART MODUL W

ERKZEUGE FÜR

T

YPE

A

RT

S

ONDEREFFEKTE

Sie können die Werte für X und Y eingeben. Wenn die Berechnung fertig ist, erstellen Sie ein TypeArt Objekt, das in einer Umhüllung eingefaßt ist.

3D Texturing in TypeArt

TypeArt beinhaltet eine Option, die automatisch ein Objekt dupliziert, um eine 3D Texturing zu erzeugen, entweder ab einem TypeArt Objekt oder ab einem Bitmap Bild. Um diesen Effekt zu erzeugen, klicken Sie auf das

Symbol Fläche mit Textur füllen

Ab einem TypeArt Objekt

in der Toolleiste TypeArt Sondereffekte-Hilsmittel.

Erstellen Sie ein TypeArt Objekt, auf das Sie eine Textur aufbringen möchten. Wechseln Sie zum CAD Modul zurück und exportieren Sie das Objekt (Befehl Export im Datei Menü). Im Dialogfeld Speichern unter…, wählen

Sie das Laufwerk, das Verzeichnis, in dem Sie das Dokument speichern möchten und geben den Dateinamen an.

Wählen Sie das TypeArt Format *.vna aus.

Ab einem Bitmap Bild

Im Datei Menü, wählen Sie den Befehl Import aus. Wählen Sie das Bild (.bmp Format) aus, das der Erstellung einer Textur dienen wird. Verwenden Sie dafür das Balken-Menü des angezeigten Fensters. Bestätigen Sie Ihre

Auswahl durch Öffnen. Das Bild erscheint auf dem Bildschirm mit seinen Auswahlpunkten. Klicken Sie dann auf

TypeArt . Im angezeigten PhotoArt Dialogfeld geben Sie kleine Werte ein (1 mm zum Beispiel), um geglättete Texturen zu erhalten. Bestätigen Sie über OK. Sie wechseln automatisch zum TypeArt Modul.

Wechseln Sie zum CAD Modul über das Auswahlsymbol zurück. Das Bild ist eine 3D Textur geworden.

Wechseln Sie zum CAD Modul zurück und exportieren Sie das Objekt wie oben im *.vna Format.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

259

TYPEART MODUL W

ERKZEUGE FÜR

T

YPE

A

RT

S

ONDEREFFEKTE

Erstellen eines Objekts

Wählen Sie ein Objekt, auf welches Sie die Textur auftragen möchten. Zeichnen Sie zum Beispiel eine Ellipse

.

Auftragen der Textur

Markieren Sie das Objekt und klicken Sie auf das Symbol Fläche mit Textur füllen

Gefüllte Fläche mit Textur wird auf dem Bildschirm angezeigt:

. Das Dialogfenster

Klicken Sie auf die Schaltfläche Laden, um die TypeArt Datei mit dem *.vna Format, die Sie vorher gespeichert haben, zu finden. Die Dialogbox ermöglicht Ihnen, die Texturparameter des TypeArt Objekts zu ändern.

Im Feld Elemente anpassen können Sie die Größe des Objekts ändern:

Standard Größe: behält die ursprünglichen Abmessungen des Objekts.

Anpassen: das Objekt wird deformiert, um sich dem Zielobjekt anzupassen. Klicken Sie einmal auf das

Feld um es anzukreuzen und dann ein zweites Mal um die Parameter einzustellen.

Proportionen behalten: anhand einer Parametereingabe werden alle anderen Parameter berechnet.

Im Feld Wiederholung können Sie die Abstände X und Y zwischen jeder Kopie des Objekts eingeben. Auf

Wunsch kann das Objekt auch gedreht werden.

Die Position Zentriert oder Eck betrifft die Position der ersten Kopie.

Wenn Sie alle Parameter eingegeben haben, bestätigen Sie mit Füllen. Das Dialogfeld Kombinationsmodus erscheint (siehe Abschnitt Profile kombinieren). Die Textur wird auf dem Objekt aufgetragen. Die Dialogbox ist nicht geschlossen. Sie können weiterhin die Parameter ändern, um den Effekt zu verfeinern. Durch Klicken auf

Füllen können Sie jederzeit das Ergebnis betrachten.

260

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEART MODUL W

ERKZEUGE FÜR

T

YPE

A

RT

S

ONDEREFFEKTE

Glätten

Diese Funktion dient dem Eliminieren der Unregelmäßigkeiten eines Objekts, die besonders bei gewölbten

Objekten auftreten.

Gesamtglätten

Klicken Sie auf das Symbol Glätten. Geben Sie die Anzahl der gewünschten Glättungsvorgänge ein. Das Glätten wird auf der ganzen Zeichnung durchgeführt.

Partielles Glätten

Markieren Sie die Kontur des zu glättenden Bereichs. Klicken Sie auf das Symbol Glätten.

Geben Sie die Anzahl der gewünschten Glättungsvorgänge ein. Das Glätten wird auf dem definierten Bereich durchgeführt.

H

INWEIS

Ist die Anzahl der einzelnen Glättungen zu hoch, so können wichtige Bilddetails verliert werden!

Detail erheben

Diese Funktion ermöglicht es, Details zur Geltung zu bringen, lokale Vertiefungen anzubringen, um Details hervorzuheben.

An der Detailbasis richtet sich die Konturtiefe nach der Detailgröße.

Klicken Sie auf Detail erheben . Die folgende Dialogbox wird angezeigt:

Zwei Parameter können eingestellt werden:

Detailgröße

Mit diesem Wert werden Details erhoben.

Skalierungsfaktor auf Details

Dies ist ein Multiplikationsfaktor zwischen 0 und unendlich. Der Standardwert beträgt 1: die Detailtiefe wird verdoppelt. Je größer dieser Wert ist, desto stärker wird das Detail erhoben: 2 verdreifacht die Tiefe, 4 verfünffacht, etc…

Klicken Sie auf OK zu bestätigen.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

261

TYPEART MODUL W

ERKZEUGE FÜR

T

YPE

A

RT

S

ONDEREFFEKTE

B

EMERKUNG

Sie können nur einen Teilbereich des TypeArt Objekts markieren und die Funktion nur auf diesem Teil anwenden.

Beispiel eines erhabenen Details

Basrelief

Diese Funktion ermöglicht es, in Basrelief ein 3D Muster einzubringen. Sie basiert auf der Funktion Detail

erheben und gestattet Ihnen, Details nach einer TypeArt Profil-Anpassung zu erheben. Auf dieser Weise bleiben

Details, die durch die Profil-Anpassung total abgeflacht würden, noch sichtbar. Diese Funktion wirkt sich nicht proportional aus. Ein kontrastreicherer Effekt wird erstellt.

Klicken Sie auf Basrelief , um die entsprechende Dialogbox anzuzeigen.

Drei Parameter können eingegeben werden. Diese sind ähnlich der Funktion Detail erheben, zuzüglich einem dritten Parameter Gesamthöhe.

Klicken Sie auf OK zu bestätigen.

262

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEART MODUL W

ERKZEUGE FÜR

T

YPE

A

RT

S

ONDEREFFEKTE

Beispiel: das Schloss

1) Originalansicht eines 3D Musters

2D Ansicht 3D Ansicht

2) Umwandlung: Größe: Z = 1 mm.

Importieren Sie „CASTLE.vnd”,

Markieren Sie es und drücken Sie F2,

Geben Sie die folgenden Parameter ein: X = 100%, Y = 100%, Z = 1mm.

2D Ansicht

3D Ansicht Zoom auf eine Einzelheit(3D)

3) Umwandlung mit der Basrelief Funktion

Im Dialogfenster, geben Sie folgende Parameter ein:

Detailgröße: 0.300 mm,

Skalierungsfaktor: 20,

Gesamthöhe: 1 mm.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

263

TYPEART MODUL W

ERKZEUGE FÜR

T

YPE

A

RT

S

ONDEREFFEKTE

2D Ansicht

3D Ansicht Zoom auf eine Einzelheit (3D)

Schriften in gleicher Höhe

Diese Funktion erlaubt es, Buchstaben mit einem Profil gleicher Höhe (Z-konstant) zu erstellen. Der Z-Wert ist konstant in der Buchstabenmitte. Diese müssen eine Dicke haben (keine Linearschrift).

Zeichnen Sie ein Profil. Markieren Sie den Text, dann das Profil (mit Strg). In der TypeArt Sondereffekte

Symbolleiste klicken Sie auf Schriften in gleicher Höhe

Beispiel:

.

264

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEART MODUL S

CULPT

A

RT

S

C U L P

T

A

R

T

Einführung

Das SculptArt Modul besteht aus Bürsten, die es ermöglichen, mit der Maus Material hinzuzufügen, zu schieben, anzuziehen oder zu drehen.

Bitte beachten Sie: diese Option erfordert eine leistungsfähige Rechner-Konfiguration (Prozessor 350MHz, RAM

128 MB empfohlen)

Beispiele:

Retuschiertes TypeArt:

Nachher

Erstellung mit dem Bürstenwerkzeug:

Sie werden feststellen, dass diese Funktion intuitiv benutzt werden kann und der künstlerischen Kreativität freien

Lauf lässt. Probieren Sie es aus und viel Spaß dabei!

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

265

TYPEART MODUL S

CULPT

A

RT

Benutzung

Markieren Sie das TypeArt Objekt und klicken Sie auf SculptArt

Dialogbox geöffnet:

. Es wird ein Bildschirm und eine

Der SculptArt Bildschirm weist zwei Fenster auf, die durch den Trennungsrahmen vergrößert bzw. verkleinert werden können. Das ein Fenster zeigt eine 2D, das andere eine 3D Darstellung.

Um das 3D-Bild im Raum zu drehen, halten Sie die Strg und die linke Maustaste gedrückt.

Die Zoom Funktion ist in beiden Fenster unterschiedlich: Im 2D Fenster kann das Objekt stufenweise mit der rechten Maustaste herangezoomt werden. Zoom und Verkleinerung lassen sich ebenfalls über die Symbole + und

– am unteren rechten Rand des Bildschirms steuern.

In der 3D Ansicht können Sie bei gedrückter rechter Maustaste das Objekt heranziehen bzw. verkleinern. Im 3D

Fenster weist der Cursor einen Pfeil auf. Dieser entspricht der Orientierung des Materials im Kreiszentrum. Somit kann die Krümmung des Materials ersehen werden.

Bitte beachten Sie: Verlassen Sie den SculptArt Bildschirm über das Menü: Nur so können auch die Änderungen

übernommen werden. Beim Verlassen über das Kreuz werden Ihre Änderungen nicht gespeichert werden.

Durch Kombination aller Effekte werden Sie wunderschöne Objekte erstellen.

Parameter

Alle Werkzeuge können eingestellt werden:

Werkzeugradius

: Verschieben Sie den Regler oder geben Sie einen Wert zwischen 2 und 64 ein. Die Einheit ist Pixel. Der Cursordurchmesser verändert sich dann dementsprechend

(anwendbar auf die 6 Effekte).

Profilhöhe

1 und 4).

: Geben Sie die gewünschte Höhe des Profils ein (anwendbar auf die Effekte

Vertieft oder erhaben

: Material hinzufügen oder abziehen (Effekte 1, 4 und 5).

Erstellung von Polylinien: Sie können Sie diesen auf zwei Arten verwenden:

- Freihand: Bürstencursor folgt der Cursorbewegung,

266

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEART MODUL S

CULPT

A

RT

- Punkt zu Punkt: das Zeichnen verbindet zwei Punkte, die durch Klicken mit der Maus bzw. dem Stift erzeugt werden. Genau wie für die anderen Werkzeuge können Sie diese Funktion durch Klicken der rechten Taste deaktivieren.

Schnittpunktmodus

: Ziehen Sie mit dem Cursor über das Objekt und halten

Sie die rechte Maustaste gedrückt. Es wird konstant Material auf- bzw. abgetragen, wenn Sie

Material auf Schnittpunkte verschmelzen gewählt haben. Wählen Sie Material auf

Schnittpunkte hinzufügen, so bekommen Sie zwei Effekte. Zum einen wird mit dem Material

über die Schnittpunkte gefahren. Zum anderen wird immer mehr Material aufgetragen je länger

Sie mit dem Cursor an einer Stelle bleiben (Funktion 1, 2, 4 und 5).

Z-konstanter Zeichnenmodus (Funktion 1, 2, 4 und 5): Dieser Modus ermöglicht es, mit konstanter Höhe (Z-konstant) zu arbeiten. Um diese Funktion zu aktivieren, wählen Sie den

Modus Verschmelzen aus, dann Z-konstant und geben Sie die gewünschten Zahlenwerte im entsprechenden Feld ein.

Der Parameter Z-konstant entspricht einem Referenzwert. Er wird ein Z-Minimum, wenn das

Material im Erhebungsmodus hinzugefügt wird.

Er wird ein Z-Maximum, wenn das Material im Vertiefungsmodus

Seitenansicht des Profils

abgezogen wird.

Erhebungsmodus Vertiefungsmodus

Werkzeugkraft: Modifizieren Sie die Werkzeugskraft mit der Einstellung des Reglers zwischen dem Pinsel und dem Hammer (anwendbar auf die Effekte 3, 5 und 6). Es ist jetzt möglich, ein grafisches Tablett in SculptArt zu benutzen. Damit können Sie die Druckkräfte kontrollieren.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

267

TYPEART MODUL S

CULPT

A

RT

Der auf den Stift ausgeübte Druck wird auf die Cursorbewegungen übertragen.

Diese Funktion kann mit folgenden Werkzeugen benutzt werden:

ƒ 3, Material schieben,

ƒ

5, Material anziehen,

ƒ 6, Material drehen.

Werkzeugform: Hiermit wird das Profil der Abtragung bzw. Hinzufügung definiert (anwendbar auf die Effekte 1 und 5).

Neue Texturen: Für das Rauschwerte verändern Werkzeug

Texturen zur Verfügung.

stehen Ihnen fünf neue

Arten für Drehen

: Diese Funktion gestattet, Bahnen zu zeichnen:

Wenn sich das Werkzeug dreht, erstellt es eine Anzahl von Polen, die eingestellt werden kann. Geben Sie die Anzahl von Polen ein oder bewegen Sie den

Cursor. Der Kreismittelpunkt findet sich auf der Bahn, die durch die

Mausbewegung beschrieben wird.

Zwei Bahnen kreuzen sich regelmäßig; die Schnittpunkte befinden sich auf der

Bahn, die durch die Mausbewegung beschrieben wird.

Die durch die Mausbewegung beschriebene Bahn „öffnet“ sich wie eine zweiseitig verzweigte Linie. Zweiglänge und –Anzahl können nicht parametrisiert werden.

268

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEART MODUL S

CULPT

A

RT

Symmetrisches Werkzeug: der Spiegel

Diese Funktion ermöglicht, Objekte an verschiedenen symmetrischen Achsen zu „spiegeln und kopieren“. Wählen

Sie das Spiegel Werkzeug im Bearbeiten Menü.

Vier Symmetrie-Typen stehen Ihnen zur Verfügung:

- Eine horizontale Achse

- Eine vertikale Achse ,

,

- Zwei rechtwinklige Achsen ,

- Eine „Multi-Achsen“ Möglichkeit .

Wenn Sie die letzte Funktion auswählen, wird eine Dialogbox geöffnet, in der Sie die Anzahl der symmetrischen

Achsen eingeben können (max. 10). Klicken Sie erneut auf Multi-Achsen für die Bestätigung.

Ist die gewählte Achsenanzahl gerade, so werden die Achsen positioniert unter einem Winkel von 360° dividiert durch die Achsenanzahl (4 Achsen: 90°, 6 Achsen: 60°, etc.).

Ist die gewählte Achsenanzahl ungerade, so verschwindet die vertikale Achse (siehe Beispiel).

Es ist auch möglich, den Symmetriemittelpunkt zu bewegen (sichtbar im rechten Fenster). Klicken Sie ihn an und bewegen Sie ihn (halten Sie dabei die Maustaste gedrückt).

Beispiel mit 5 symmetrischen Achsen:

Um alle Achsen zu löschen und zum Standard-Skulpturmodus zurückzukehren, klicken Sie auf .

Die Funktion: Farbmaske

Die Farbmaske ermöglicht es, einen Arbeitsbereich zu bestimmen, um nur in definierten Zonen zu arbeiten.

Mehrere Farben können definiert und gemeinsam benutzt werden.

Wenn Sie das Werkzeug bewegen, wirkt sich dieses nur auf die durch Masken vordefinierten Zonen aus.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

269

TYPEART MODUL S

CULPT

A

RT

Um diese Funktion zu verwenden, erstellen Sie zuerst ein TypeArt Objekt.

1. Erstellen Sie ein TypeArt Objekt mit oder ohne Profil. Es ist von großer Bedeutung, die Bereiche, die

Masken werden sollen, über Konturen zu bestimmen

2. Markieren Sie die Konturen (Maskenbereiche), um sie in Bitmap umzuwandeln. Klicken Sie Farbpalette

(Viewer Werkzeuge ). Das Bitmap erscheint rechts vom TypeArt Objekt.

3. Doppelklicken Sie auf das Bitmap, um den Bitmap Editor aktiv zu schalten.

4. Wählen Sie für jeden Bereich eine Farbe aus und beenden Sie den Bitmap Editor.

5. Markieren Sie im TypeArt Modul das Bitmap und wechseln Sie durch Klicken auf

Modul.

zum SculptArt

7. Wählen Sie die gewünschte(n) Farbe(n) aus. Die ausgewählten Farben erscheinen auf einem schwarzen Hintergrund. Klicken Sie auf OK zum Bestätigen. Schließen Sie das Dialogfenster.

Der Knopf Alle gestattet, alle Farben auszuwählen.

Mit Löschen werden alle ausgewählten Farben aufgehoben.

Mit Abbrechen wird der Befehl Maske verlassen (das Dialogfenster wird geschlossen).

Es ist auch möglich, nur eine Farbauswahl aufzuheben durch ein weiteres Klicken auf die Farbe (der schwarze Hintergrund verschwindet).

Bereiche, die nicht markiert wurden, sind schattiert und geschützt vor jeglicher Veränderung.

270

Anfangsobjekt Ovales Objekt markiert

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEART MODUL S

CULPT

A

RT

Umwandlung mit Maske Ergebnis

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

271

TYPEART MODUL T

YPE

A

RT

B

EARBEITUNG

T

Y P

E

A

R T

B

E A R B E I

I

T U N

G

Bearbeitung Werkzeuge

Mit TypeArt können Sie die Bearbeitung Ihres Objekts theoretisch vorbereiten. Klicken Sie auf das Symbol

TypeArt Bearbeitung . Dann wird die folgende Symbolleiste auf dem Bildschirm angezeigt:

Werkzeuge Simulieren in TypeArt

Das Symbol Werkzeugtest gestattet Ihnen, das theoretische Ergebnis eines TypeArt Objekts im Verhältnis zu den benutzten Werkzeug zu simulieren. Es ist besonders interessant für die Auswahl des besten geeignetsten

Werkzeug interessant.

Beispiel

Eine Datei wird geöffnet. Das Bild Pegasus wird gewählt, um das Beispiel zu illustrieren. Wenn Sie auf das

Symbol geklickt haben, erscheint das folgende Dialogfenster:

272

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEART MODUL T

YPE

A

RT

B

EARBEITUNG

• Das

erlaubt Ihnen, das Werkzeug auszuwählen.

• Der

Objekt, d.h., das bleibende Material.

Wenn Sie diese Option ankreuzen, entspricht die Darstellung dem theoretischen TypeArt Objekt.

Wenn Sie diese Option ankreuzen, entspricht die Darstellung dem bearbeiteten Objekt.

Diese Darstellung zeigt Ihnen, die Unterschiede zwischen dem theoretischen und dem bearbeiteten Objekt.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

273

TYPEART MODUL T

YPE

A

RT

B

EARBEITUNG

Die hellsten (bzw. dunkelsten) Stellen entsprechen den Flächen, auf denen der größte (bzw. geringste)

Materialanteil zurückbleibt. Die schwarzen Stellen entsprechen den vollständig bearbeiteten Teilen (kein

Unterschied zwischen dem theoretischen und dem bearbeiteten Objekt).

Änderung eines TypeArt Objekts in Abhängigkeit von der

Werkzeugauswahl

Mit der Option Für ein Werkzeug modifizieren können Sie einen TypeArt Objekt in Abhängigkeit von der

Werkzeugauswahl ändern. Das entsprechende Dialogfenster wird auf dem Bildschirm angezeigt:

Diese Funktion erzeugt die folgenden Effekte:

• Weist das TypeArt Objekt vertikale Stellen auf, so werden diese angepasst um das ausgewählte Werkzeug nutzen zu können.

• Weist das TypeArt Objekt 3D Einzelheiten auf, die unmöglich zu bearbeiten sind (wegen der Kegelform und/oder der Abstumpfung des benutzten Werkzeugs), so werden diese komprimiert.

Schnitte in TypeArt

Sie können Schichtlinie (2D) ab einem TypeArt Objekt erzeugen. Klicken Sie auf das Symbol Schnitte um das folgende Dialogfenster anzuzeigen:

,

274

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEART MODUL T

YPE

A

RT

B

EARBEITUNG

Sie können Kurven Von Oben nach Unten oder Von Unten nach Oben erzeugen. Wählen Sie lediglich das entsprechende Feld an.

Das Ziffernfeld links zeigt die maximale Höhe an.

erste Ziffernfeld rechts oben zeigt den Abstand zwischen zwei Schichten an.

• Das

H

INWEIS

Wenn Sie geringer Abstand und Lageranzahl eingeben, können Sie die Kontur des Objekts erzeugen.

Beispiel

Abstand zwischen zwei Schichten: 0.01 mm

Lageranzahl: 2

Dann erzeugen Sie die Kontur des TypeArt Objekts.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

275

TYPEART MODUL T

YPE

A

RT

B

EARBEITUNG

Erzeugung einer Kante

Diese Funktion ermöglicht Ihnen, einen TypeArt Objekt auszudehnen. Klicken Sie auf das Symbol Flat Skin

, um die entsprechende Dialogbox anzuzeigen.

z konstant: geben Sie die z Position ein; die Kante wird flach sein.

winklig: geben die Wert des Winkels ein; die Kante wird geneigt.

• gemäß des TypeArt Objekts: kreuzen Sie kein Feld an.

Löschen der Bearbeitung des Kastens von TypeArt (vertiefte Gravur)

Zum Vermeiden den Erzeugungskasten eines Objekts TypeArt zu bearbeiten, klicken Sie auf die Schaltfläche

Parameter… im Dialogfeld Bearbeitung.

276

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEART MODUL T

YPE

A

RT

B

EARBEITUNG

Modifikation des Z-Bearbeitungsstartwerts

Im Dialogfeld Parameter (klicken Sie hierfür die Schaltfläche Parameter... des Dialogfelds Bearbeitung), geben

Sie zum Beispiel den negativen Wert -0,01 ein. Die vertiefte Gravur wird direkt im Objekt starten.

HINWEIS

Um die vertieften Gravuren an Z=0 anzulehnen, geben Sie 0 in Z max Feld an (benutzen Sie die TAB Taste, um alle Parameter zu aktualisieren).

Benutzen Sie die Sperrung aufheben Funktion, um diese Parameter zu erreichen.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

277

TYPEART MODUL V

IEWER

W

ERKZEUGE

V

I

I

E W E R

W

E R K Z E U

G E

TypeArt Viewer

TypeArt Viewer

Mit dieser Funktion verfügen Sie über ein sehr praktisches Hilfsmittel zum Überprüfen des in TypeArt erstellten

Objekts.

Sobald Ihre Erzeugung in TypeArt fertig ist, klicken Sie auf das Symbol TypeArt Viewer. Das entsprechende

Dialogfeld TypeArt Viewer wird eingeblendet.

Folgendes ist die Beschreibung aller Funktionen des Viewers.

Position der Kamera

Klicken Sie auf das Symbol Position der Kamera, um diese Option zu aktivieren. Das Symbol der Kamera erscheint im linken Teil des Dialogfelds.

Zum Verschieben der Kamera klicken Sie mit der Maus (linke Maustaste) auf das Kamerasymbol (blaues

Quadrat). Halten Sie die Maustaste gedrückt und verschieben Sie die Kamera an die gewünschte Position.

Lassen Sie anschließend die Maustaste wieder los.

Beispiel

Position des Kamera Neue Position Rendering

Beleuchtungsposition

Im TypeArt Viewer kann die Beleuchtungsposition modifiziert werden. Klicken Sie dafür auf das Symbol

Beleuchtungsposition. Die Beleuchtungsposition wird als rote Gitterkugel dargestellt.

Zum Verschieben der Beleuchtungsposition klicken Sie mit der Maus (linke Maustaste) auf den gelben Pfeil .

Halten Sie die Maustaste gedrückt und verschieben Sie den Pfeil an die gewünschte Position. Lassen Sie anschließend die Maustaste wieder los.

278

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEART MODUL V

IEWER

W

ERKZEUGE

Beispiel

Position des Lichts Neue Position Rendering

Größerer Pfeil Rendering

Höhe eines Punktes

Mit dieser Funktion können Sie die Höhe der einzelnen Punkte des Objekts ablesen. Positionieren Sie hierfür den

Mauszeiger auf dem gewünschten Punkt. Die Höhe Z wird in der unteren Statuszeile des Dialogfensters TypeArt

Viewer angezeigt.

Anzeige-Optionen

Im linken unteren Teil des Dialogfelds können Sie unter mehreren Anzeige-Optionen auswählen.

Zoom

Mit dem Hilfsmittel Zoom können Bereiche des im linken Anzeigefenster dargestellten Bildes vergrößert werden.

Klicken Sie das Symbol Zoom. Wählen Sie den zu zoomenden Bereich mit Hilfe der Maus.

Klicken Sie auf das Symbol Kein Zoom , wenn Sie zur normalen Ansicht wechseln möchten.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

279

TYPEART MODUL V

IEWER

W

ERKZEUGE

Beispiel

Auswahl Vergrößerte Darstellung

Zoom X2

Klicken Sie dieses Symbol, um das Bild doppelt so groß darzustellen. Möchten Sie das Bild wieder in der normalen Ansicht anzeigen, so klicken Sie das Symbol Zoom 0,5 .

Normale Ansicht

Wird dieses Symbol geklickt, so wird das Gesamtbild im linken Fenster des Dialogfelds angezeigt. Zum Wechseln zur Startansicht klicken Sie auf das Symbol Skalbare Ansicht .

Bildgröße ändern

Klicken Sie auf die rechte Maustaste. Halten Sie die Maustaste gedrückt und verschieben Sie den Mauszeiger in die Bildmitte, um das Bild zu verkleinern oder aus dem Bild hinaus, um das Bild zu vergrößern. Lassen Sie die

Maustaste wieder los, sobald das Bild die gewünschte Größe aufweist.

Bild drehen

Klicken Sie auf die linke Maustaste. Halten Sie die Maustaste gedrückt und verschieben Sie den Mauszeiger.

Drehen Sie das Bild in die gewünschte Position und lassen Sie die Maustaste wieder los.

280

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEART MODUL V

IEWER

W

ERKZEUGE

Farbpalette

Das Symbol Farbpalette ermöglicht Ihnen, ein Bitmap von Teilen eines markierten Objekts zu erstellen.

Dieser Bitmap wird benutzt, um verschiedene Teile des Objekts zu kolorieren. Dann erhalten Sie ein koloriertes und realistisches Rendern.

Markieren Sie die Kurven, mit denen Sie ein Bitmap erzeugen wollen und klicken Sie auf das Symbol Farbpalette

. Rechts vom TypeArt Objekt wird automatisch ein Bitmap erzeugt. Benutzen Sie den Bitmap Editor, um die verschiedenen Teile des Objekts zu kolorieren.

Lichtrichtung

Das Symbol Lichtrichtung gestattet Ihnen, die Position des Lichts zu ändern, um ein realistisches

Rendern eines TypeArt Objekts in 2D Ansicht (F10, Ansicht) zu erzeugen.

Klicken Sie auf das Symbol und positionieren Sie den Mausanzeiger in der gewünschten Richtung.

TypeView

Das Symbol TypeView erlaubt Ihnen, ein realistisches Rendern mit verschiedenen Farben, Schatten-,

Glanz- und Durchsichtigkeitseffekte zu erstellen.

Für weitere Informationen, siehe Kapitel TypeView.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

281

TYPEART MODUL T

YPE

V

IEW

T

Y P

E

V

I

I

E

W

Ausführen von TypeView

Ein in TypeArt erstelltes Objekt kann jederzeit fotorealistich dargestellt werden. Dies erleichtert das Erkennen von

Details auf dem Bildschirm oder auf Ausdrucken. TypeView muß bei jeder Änderung neu gestartet werden, um die Ansicht zu aktualisieren (prüfen Sie zuerst, ob Sie diese Option besitzen!).

Im TypeArt Modul, klicken Sie auf das Symbol TypeView angezeigt:

. Dann wird das entsprechende Dialogfenster

Die obere Toolleiste erlaubt Ihnen, verschiedene Effekte (Farben, Licht, Ansicht, usw…) zu erstellen. Wenn Sie eine Fläche mit einem TypeArt Objekt in TypeView anzeigen möchten, markieren die Flächen und klicken Sie auf das Symbol TypeView. Falls es ein Bitmap ist, machen Sie das gleiche.

282

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEART MODUL T

YPE

V

IEW

Auswahl des Materials in TypeView

Sie können den Werkstoff (oder Texturen) für ein TypeArt Rendern bestimmen. Klicken Sie lediglich auf das

Symbol Werkstoff Bestimmung . Das Einstellungsdialogfenster erscheint auf dem Bildschirm.

• Um einen Werkstoff zu bestimmen, markieren Sie den TypeArt Objekt im CAD Modul und wählen Sie den

Werkstoff in der Werkstoff Datenbank aus. Dann klicken Sie auf das Symbol Werkstoff bestimmen

.

Doppelklicken Sie auf einen Werkstoff der Werkstoff Datenbank, um das Dialogfenster Werkstoff Editor anzuzeigen. Für weitere Informationen, siehe Kapitel Werkstoff Editor.

Szene auswählen… ermöglicht die Auswahl einer Umgebung. Klicken Sie auf Szene auswählen und dann, doppelklicken Sie auf Socle (oder klicken Sie auf Socle und dann Laden). Wählen Sie eine Umgebung aus. Klicken Sie auf das Symbol Render! , um das Ergebnis anzuzeigen.

Hintergrund Bild… ermöglicht einen Hintergrund auszuwählen. Doppelklicken Sie auf

, um Bilder Datenbank zu erreichen. Sie können entweder ein Bild wählen oder Ihr eigenes Bitmap laden.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

283

TYPEART MODUL T

YPE

V

IEW

Klicken Sie auf das Symbol Render! , um das Ergebnis anzuzeigen.

Natürlich können Sie die Optionen Szene auswählen und Hintergrund Bild kombinieren.

Werkstoff Editor

Mit dem Werkstoff Editor haben Sie die Möglichkeit verschiedene Effekte zu kombinieren.

Farbe

Nicht angekreuztes Feld (gleichmäßiges Rendern) Angekreuztes Feld (ungleichmäßiges Rendern)

Klicken Sie auf das Feld, um die Farbe auszuwählen.

Klicken Sie dann auf Vorschau, um den erstellten

Effekt festzustellen.

Klicken Sie auf das aktiv gewordene Feld, das gestattet

Ihnen, die Bilder Datenbank zu öffnen. Wählen Sie eine

Textur und klicken Sie dann auf Laden. Klicken Sie auf

Vorschau, um das erzeugte Ergebnis anzuzeigen.

Beide Effekte können kombiniert werden. Das Verhältnis zwischen Farben und Textur kann durch Eingeben eines

Werts geändert werden. Dieser zeigt den Prozentsatz der Farbe im Verhältnis zu den benutzten Werkstoff an.

284

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEART MODUL T

YPE

V

IEW

Beispiel:

In unserem Beispiel werden 20% Farbe und 80% Textur aufgetragen.

H

INWEIS

Wird das Feld angekreuzt, so können Sie auf die Felder klicken, die den verschiedenen Effekten entsprechen (z.B. ), um das Dialogfenster für die Abwicklung zu öffnen. Dann können die

Wiederholungsanzahl und den Offset, der zwischen –1 und 1 sein muß, bestimmen. Dieser ist für alle

Effekte mit Ausnahme von der Metall Leuchtdichte gültig.

Schimmernd-blättrig

Diese Option hängt von den Eigenschaften des Materials ab und erlaubt Ihnen, die Stärke des Lichts einzustellen.

Je größer der Wert ist, desto größer ist der Lichtfleck.

Nicht angekreuztes Feld (gleichmäßiges Rendern) Angekreuztes Feld (ungleichmäßiges Rendern)

Geben Sie einen Wert zwischen 0 und 1 ein. Klicken

Klicken Sie auf das aktiv gewordene Feld, das gestattet

Sie dann auf Vorschau, um den erstellten Effekt festzustellen.

Ihnen, die Bilder Datenbank zu öffnen. Wählen Sie eine

Textur und klicken Sie dann auf Laden. Klicken Sie auf

Vorschau, um das erzeugte Ergebnis anzuzeigen.

Es ist möglich, den schimmernd-blättrigen mit dem Farbeneffekt zu kombinieren.

Der Exponent (zwischen 1 und 10 000) gestattet Ihnen, die Größe des Lichtflecks einzustellen. Je größer der eingegebene Wert ist, desto größer ist die Öffnung und desto geringer ist die Lichtstärke.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

285

TYPEART MODUL T

YPE

V

IEW

Beispiel:

Durchsichtigkeit

Diese Option gestattet Ihnen, einen Durchsichtigkeitseffekt zu erzeugen.

Nicht angekreuztes Feld (gleichmäßiges Rendern) Angekreuztes Feld (ungleichmäßiges Rendern)

Geben Sie einen Wert zwischen 0 und 1 ein (0 Klicken Sie auf das aktiv gewordene Feld, das gestattet entspricht einem opaken Objekt, 1 einer völligen

Durchsichtigkeit). Klicken Sie dann auf Vorschau, um

Ihnen, die Bilder Datenbank zu öffnen. Wählen Sie eine

Textur und klicken Sie dann auf Laden. Klicken Sie auf den erstellten Effekt festzustellen. Vorschau, um das erzeugte Ergebnis anzuzeigen.

Sie können den Brechungsindex des Materials ändern. Dieser entspricht der Deformierung des Bildes durch ein transparentes Objekt. Geben Sie einen Wert höher als 1.

H

INWEIS

1. Der erstellte Effekt hängt von dem Eingangsmaterial ab.

2. Es wird beratet, das Feld Grund anzukreuzen, um den Durchsichtigkeitseffekt zu bestätigen.

Beispiel:

286

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEART MODUL T

YPE

V

IEW

Metall Leuchtdichte

Diese Option können Sie nur mit Metalleffekt verwenden. Das Feld wird automatisch angekreuzt. Der Index kann zwischen 0 und 1 geändert werden (0 entspricht einer schwachen Leuchtdichte, 1 einer starken).

Klicken Sie auf die Box, um die Bilder Datenbank zu öffnen. Im Refmap Menü können Sie zwischen zwei

Leuchtdichtetypen auswählen. Bestätigen Sie Ihre Wahl durch die Schaltfläche Laden. Klicken Sie dann auf

Vorschau, um das Rendern anzuzeigen.

Beispiel:

Diffuses Licht

Diese Option ermöglicht die Reflexion des Lichts durch das Material.

Nicht angekreuztes Feld (gleichmäßiges Rendern) Angekreuztes Feld (ungleichmäßiges Rendern)

Geben Sie einen Wert zwischen 0 und 1 ein (0 Klicken Sie auf das aktiv gewordene Feld, das gestattet entspricht einer schwachen Diffusion, 1 einer starken).

Klicken Sie dann auf Vorschau, um den erstellten

Ihnen, die Bilder Datenbank zu öffnen. Wählen Sie eine

Textur und klicken Sie dann auf Laden. Klicken Sie auf

Effekt festzustellen. Vorschau, um das erzeugte Ergebnis anzuzeigen.

Beispiel:

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

287

TYPEART MODUL T

YPE

V

IEW

Reflexion

Diese Option ermöglicht den Reflexionsindex des Materials einzustellen.

Nicht angekreuztes Feld (gleichmäßiges Rendern) Angekreuztes Feld (ungleichmäßiges Rendern)

Geben Sie einen Wert zwischen 0 und 1 ein (0 Klicken Sie auf das aktiv gewordene Feld, das gestattet entspricht einer schwachen Reflexion, 1 einer maximalen). Klicken Sie dann auf Vorschau, um den erstellten Effekt festzustellen.

Textur und klicken Sie dann auf Laden. Klicken Sie auf

Vorschau, um das erzeugte Ergebnis anzuzeigen.

H

INWEIS

1. Das Ergebnis hängt von dem benutzten Eingangsmaterial ab.

2. Es wird beratet, das Feld Grund anzukreuzen, um den Effekt zu bestätigen. Die Umgebung spiegelt

sich auf das Objekt.

Beispiel:

Erhabener Effekt

Wählen Sie diese Option, um einen erhabenen Effekt anzuwenden. Klicken Sie dann auf die Box, die aktiv geworden ist, um die Bilder Datenbank aufzurufen. Sie können zwischen zahlreichen Effekte auswählen.

288

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

Beispiel:

TYPEART MODUL T

YPE

V

IEW

In diesem Beispiel wird den Effekt „Crépi4“ gewählt.

Dieses Kapitel kann nicht erschöpfend sein, da die Kombinationsmöglichkeiten unbegrenzt sind! Machen

Sie zahlreiche Versuche!

Erstellung eines Materials ab einem Bitmap

Es ist möglich, die existierende Datenbank mit Ihren eigenen Bitmap zu vervollständigen (es wird beratet, Ihre

Bilder im Verzeichnis \Vision\Rtrace\Images\Map zu speichern. Standardmäßig werden hier die Materialien gespeichert.

Der TypeArt Werkstoff (koloriertes TypeArt Objekt) kann importiert werden, um alle Effekte (Durchsichtigkeit,

Reflexion, Farbe, usw.). Importieren Sie ein Bild und schicken Sie es zum TypeArt Modul. Mit dem Werkzeug

Farbpalette wandeln Sie dieses Bild in ein Bitmap mit Farben. Markieren Sie das koloriertes Bild (rechts des originalen Bitmaps) und schicken Sie es zum TypeView. Öffnen Sie das Dialogfenster Werkstoff Editor. In

Bilder Datenbank erscheint der TypeArt Werkstoff mit welchem Sie arbeiten können.

Um wieder dieses Material zu bearbeiten und zu benutzen, wählen Sie den TypeArt Werkstoff mit der rechten

Maustaste und verschieben Sie ihn nach Custom. Lassen Sie jetzt die Maustaste wieder los. Das entsprechende

Menü wird eingeblendet, das gestattet Ihnen, dieses Material im Custom zu kopieren. Sie können Ihr Bild wiederernennen, das standardmäßig Neues Import heißt.

Doppelklicken Sie auf das neue Bild, damit Sie mit diesem neuen Werkstoff alle Effekte auftragen können.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

289

TYPEART MODUL T

YPE

V

IEW

Ring

Mit dieser neuen TypeView Funktion können realistische Renderings von Ringen erzeugt werden.

TypeArt Objekte werden im TypeView Modul über die Z-Achse abgewickelt, um einen Ring zu erhalten.

Hierzu muss das TypeArt folgendermaßen vorbereitet werden:

− Es muss flach ausgelegt sein,

− Das Profil muss die genaue Länge des entwickelten Rings haben.

Beispiel:

Flaches TypeArt

Ring Rendering

Ring Funktion

Diese Funktion ist im Dialogbox Werkstoff Bestimmung im TypeView verfügbar.

Wählen Sie den Ring Modus und klicken Sie auf Ring Konfiguration, um die Abwicklungsparameter aufzurufen.

Die entsprechende Dialogbox wird auf dem Bildschirm angezeigt:

290

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEART MODUL T

YPE

V

IEW

Einstellung des Ringes

Ring

− Massiv: Die Innenseite des Ringes ist massiv,

− Hohl: Die Innenseite des Ringes ist hohl und weist das Relief des TypeArt Objekts auf.

Merkmal

Sie können zwischen einem offenen oder geschlossenen Ring wählen.

Bei einem offenen Ring bestimmen Sie den Wert des Öffnungswinkels.

Falls es einen geschlossenen Ring ist, haben Sie folgende Möglichkeiten,

− den Radius an die Größe des TypeArt Objekts automatisch anzupassen,

− den Radius einzugeben,

− die Ringsdicke einzustellen (für eine schwache Dicke, geben Sie 0.1 mm ein).

Bemerkung:

Die zahlreichen Renderingswerkzeuge von TypeView stehender Ring Funktion zur Verfügung z.B. um einen Farb-Bitmap auszuwählen oder eine Szene hinzuzufügen.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

291

TYPEART MODUL T

YPE

V

IEW

Beispiel:

Ring Rendering mit einer Szene

Im Falle eines TypeArt Objekts mit einem durchbrochenen Design, sollen Sie im Ring Konfiguration

Dialogfenster die Funktion Hohl auswählen.

Beispiel eines Armbands:

TypeArt

292

Rendering in TypeView

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEART MODUL T

YPE

V

IEW

Licht Editor in TypeView

Sie verfügen über verschiedene Lichteffekte. Klicken Sie auf das Symbol Licht Editor entsprechende Dialogfenster anzuzeigen.

, um das

Standardmäßig wird das umgebende Licht gewählt. Kreuzen Sie einen Typ an. Dann können Sie weitere

Parameter einstellen und zwar: die Farben

• die Position (bewegen Sie das Quadrat mit dem Mausanzeiger) die Richtung

• den Abstand den Bereich und Cut-Off (nur für den Strahler).

Umgebend

Mit dieser Leiste kann die Lichtstärke, mit der das Objekt angestrahlt wird, eingestellt werden.

Diffus

Rückstrahlung des Lichts auf das Objekt.

Schimmernd-blättrig

Leuchtdichteneffekt, der der Farbe gegeben wird.

Kameraansicht

Mit TypeView können Sie die Ansicht der Kamera ändern. Klicken Sie auf das Symbol Kameraansicht

Die entsprechende Dialogbox wird angezeigt:

.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

293

TYPEART MODUL T

YPE

V

IEW

Um die Position der Kamera zu ändern, verschieben Sie das grüne Quadrat mit dem Mausanzeiger.

Renderer Parameter

Renderer Parameter können in TypeView modifiziert. Klicken Sie auf das Symbol Renderer Parameter um das folgende Fenster erscheinen zu lassen:

,

Output: Standardmäßig wird ein Bild im CAD Modul erstellt. Sie können auch im Bmp Format speichern.

Dann müssen Sie die Auflösungsparameter einstellen.

Berechnungsniveau: Die ausgewählten Parameter der Werkstoffe werden einen Einfluß auf die Berechnung des Bildes haben. Um ein gutes Ergebnis zu erhalten, probieren Sie mit verschiedenen Parametern.

Was den Reflexion Level betrifft:

– für den Wert 1 gibt es keine Berechnung.

– für den Wert 2 gibt es eine Berechnung für opake Werkstoffe (in Werkstoff Bestimmung müssen Sie einen Wert zwischen 0 und 1 für die Reflexion eingeben).

– für den Wert 3 opake und durchsichtige Werkstoffe (im Werkstoff Bestimmung müssen Sie einen

Wert zwischen 0 und 1 für die Reflexion und Durchsichtigkeit eingeben).

– für den Wert 4 gibt es eine Berechnung für ein durchsichtiges TypeArt Objekt mit einer Schicht.

– für den Wert 5 gibt es eine Berechnung für eine Oberfläche mit zwei Schichten wie zum Beispiel eine

Drehungsoberfläche.

Das Ergebnis wird schneller angezeigt, wenn es keine Berechnung gibt.

Größe: Sie haben die Möglichkeit, die Größe in X und Y zu ändern und die Proportionen zu behalten.

294

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

TYPEART MODUL T

YPE

V

IEW

H

INWEIS

Je größer die Bitmap Auflösung ist, desto größer ist die Datei. Die Standardeinstellung 800 X 800 dpi ist

ein guter Kompromiß.

Optionen: Sie können auch weitere Effekte bestimmen. Kreuzen Sie die entsprechende Option an.

TypeView Konfiguration

Klicken Sie auf das Symbol , um das Scroll-Down Menü anzuzeigen. Sie sind gezwungen, die Datei von einem TypeView zu speichern: Lichtrichtung, Farben, Effekte, usw… Die Datei wird im *.vrt Format gespeichert.

Rendern in TypeView

Sie starten den Rendern Prozess, wenn Sie auf das Symbol Render! klicken.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

295

TYPEART MODUL T

YPE

V

IEW

296

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

A

NHANG

ANHANG

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

297

ANHANG

298

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

ANHANG

Auswahl des Gravurtyps: vertieft oder erhaben

Der Bearbeitungsmodus wird beim Entwurf ausgewählt.

Die Software interpretiert folgende sequentielle Ordnung: kein Material - Material (erste Kontur) - kein Material - Material (zweite Konturverschachtelung) - usw...

Entwurf Ergebnis der Gravur: vertieft

Entwurf Ergebnis der Gravur: erhaben

Es reicht daher aus, den Entwurf mit einer Kontur zu versehen, um eine erhabene Gravur zu erzielen.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

299

ANHANG

Bestellungen und Informationen

Bestellung

Treten beim Arbeiten mit der Software Probleme auf oder möchten Sie zusätzliche Optionen bestellen, so senden

Sie uns bitte ein Fax mit detaillierter Problembeschreibung (u.a. unter welchen Umständen und zu welchem

Zeitpunkt das Problem aufgetreten ist) oder genauere Beschreibung der benötigten Optionen.

Klicken Sie auf ? am links der oberen Toolleiste.. Das Dialogfeld Info über... wird eingeblendet.

W

ARNUNG

Ändern Sie auf keinen Fall die Codes, die auf dieser Bildschirmseite enthalten sind!!!

Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Bearbeiten.

In dem Fenster, das eingeblendet wird, geben Sie die folgenden Informationen ein: Anschrift, Telefonnummer,

Telefaxnummer und E-Mail neben From, Phone, Fax und E-Mail.

Drucken Sie den Inhalt des Notizblocks mit Hilfe der Option Drucken... im Menü Datei. Faxen Sie uns danach

Ihre Anfrage oder Ihre Bestellung.

Von uns werden Sie dann die Zahlenfolge(n) bekommen, die Ihnen gestatten werden, die bestellten Optionen zu aktivieren. Je Zahlenfolge muß in den Kästchen Codes eingegeben werden. Jede Eingabe muß durch die

Schaltfläche Bestätigung bestätigt werden. Wenn die Meldung Success eingeblendet wird, dann bedeutet es, daß diese Operation erfolgreich ausgeführt wurde. Die Operation muß ebensoviel wiederholt werden, wie es

Zahlenfolgen gibt. Außerdem müssen Sie unbedingt die Reihenfolge dieser Informationen beachten.

Um diesen Bildschirm zu verlassen, klicken Sie entweder auf die Schaltfläche oder auf OK.

300

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

Informationen

Klicken Sie auf das Symbol , um unser Website anzuzeigen: www.type3.com.

Sie werden Information über unsere Firma und Produkte (und viel mehr) finden.

ANHANG

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

301

ANHANG

Symbolleisten

Alle verfügbaren Hilfsmittel der Software werden durch Symbole dargestellt. Die Symbole, die einen kleinen Pfeil enthalten, gestatten Ihnen andere Toolleisten zu öffnen. Diese Toolleisten werden im folgenden beschrieben.

Toolleiste

Zeichnungshilfsmittel

Texthilfsmittel

Punktmodushilfsmittel

Positionierungshilfsmittel

Messungshilfsmittel

302

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

Umwandlungshilfsmittel

Duplikationshilfsmittel

Spezialeffekthilfsmittel

Erstellung und Handhabung von Oberflächen

ANHANG

Spezifische Funktionen

CAM Modul

TypeArt

TypeArtshilfsmittel

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

303

Umwandlungshilfsmittel

Duplikationshilfsmittel

Sondereffekte

Vorbereitung zur TypeArt Bearbeitung

Viewer Werkzeuge

TypeView

Obere Toolleiste

ANHANG

304

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

ANHANG

Hot Keys

Funktionstasten

F2: Eingabe numerischer Werte

F3: Fangmodus (Strg F und Strg G gestattet Ihnen, den Modus zu wechseln, ohne das benutzte Werkzeug zu legen).

F4: Halten Sie diese Taste gedruckt, um die Umwandlung eines Elements festzustellen.

F10: Optionen

Tabulationstaste

Automatische Textanordnung: Zentrierung - Rechtsbündig/linksbündig - Ausrichtung

Pfeile

Schnelle und präzise Verschiebung des ausgewählten Objekts (parametrisierbarer Abstand): siehe dafür

Verschiebung mit den Pfeiltasten in Konfiguration der Software).

Strg Taste

Strg + 1: normale Ansicht auf den XY Achsen

Strg + 2: Querschnittsansicht auf den YZ Achsen

Strg + 3: Querschnittsansicht auf den XZ Achsen

Strg + 4: 3D Gravieren-Ansicht auf den XYZ Achsen

Strg + 5: 3D Iso-Ansicht auf den XYZ Achsen

Strg + 6: Ansichteinstellungen durch Eingabe numerischer Werte

Strg + N: neue Datei

Strg + O: öffnen

Strg + S: speichern

Strg + M: öffnen einer Vorlage

Strg + Z: rückgängig

Strg + A: wiederholen

Strg + X: schneiden

Strg + C: kopieren

Strg + V: einfügen

Strg + L: markieren alles

Strg + W: aktualisieren

Strg + R: neu zeichnen

Strg + Shift: Zentrierung eines gezeichneten Objekts

Strg + Hilfsmittel Stift: Eckpunkt

Strg + Hilfsmittel Rechteck: Quadrat

Strg + Hilfsmittel Ellipse: Kreis

Strg + Auswahl von Objekten: Mehrfachauswahl / Mehrfachauswahl aufheben

Strg + Verdoppelung von Objekten: Verschiebung der Kopie auf einer Achse

Strg + Hilfsmittel Spiegel: Kopie und Spiegeleffekt

Strg + Skalierung: zweifacher, dreifacher, ...Maßstab

Strg + Rotation: Schritte von 15°

Strg +

Shift Taste

: Anzeige der Vektorisierungseinstellungen

Shift im Punktmodus: Tangierender Punkt

Shift + Hilfsmittel Ellipse: Ellipse wird auf dem ersten ausgewählten Punkt zentriert

Shift + Hilfsmittel Polygon: zwei gegenüberliegende Punkte des Umkreises

Shift + Hilfsmittel Stern: zwei gegenüberliegende Punkte des Umkreises

Shift + Hilfsmittel Kreis: im Uhrzeigersinn

Shift + Hilfsmittel Kreisbogen mit drei Punkten: dritter Punkt wird zwischen dem ersten und zweiten Punkt definiert

Shift + Funktion Kopieren/einfügen: Kopie des ausgewählten Objekts

Shift + Skalierung mit Hilfe der Maus: symmetrische Skalierung

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

305

ANHANG

Schriftarten Vision numerics

In diesem Anhang, werden Sie Muster der Vision numeric Schriftarten finden. Falls Sie alle Zeichen einer

Schriftart anzeigen wünschen, sollen Sie im Grünen Rapido gehen und die Zeichentabelle anzeigen.

Schrift VN Curlz

Diese Schrift besteht aus 202 Zeichen.

Schrift Din Filaire

Diese Schrift besteht aus 190 Zeichen und 324 Unterschneidungspaare.

306

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

ANHANG

Schrift VN Futura

Diese Schrift besteht aus 192 Zeichen.

Schrift VN Glass

Diese Schrift besteht aus 191 Zeichen und 110 Unterschneidungspaare.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

307

ANHANG

Schrift VN Helvetica 1L

Diese Schrift besteht aus 192 Zeichen und 109 Unterschneidungspaare.

Schrift VN Script

Diese Schrift besteht aus 190 Zeichen und 256 Unterschneidungspaare.

308

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

Schrift VN Serif

Diese Schrift besteht aus 192 Zeichen und 380 Unterschneidungspaare.

ANHANG

Schrift MecaMedium 1

Diese Schrift besteht aus 196 Zeichen.

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

309

Schrift

VN Chinese 1L (Option: bitte, nehmen Sie mit uns Kontakt auf)

Diese Schriftart besteht aus 6399 Zeichen.

ANHANG

310

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

Schift VN Japanese 1L (Option: bitte, nehmen Sie mit uns Kontakt auf)

Diese Schriftart besteht aus 6817 Zeichen (Kanji, Hiragana und Katakana).

ANHANG

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

311

Schift VN Korean 1L (Option: bitte, nehmen Sie mit uns Kontakt auf)

Diese Schriftart besteht aus 1629 Zeichen.

ANHANG

312

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

INHALTSVERZEICHNIS UND REGISTER

I

NHALTSVERZEICHNIS UND

R

EGISTER

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

313

INHALTSVERZEICHNIS UND REGISTER

314

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

INHALTSVERZEICHNIS UND REGISTER I

NHALTSVERZEICHNIS

I

I

N H A L T S V E R Z E I

I

C

H

N I

I S

I

NHALT

..................................................................................................................................4

E

INLEITUNG

..........................................................................................................................7

H

ARDWARE

-

UND

S

OFTWARE

-K

ONFIGURATION

................................................................................... 9

Mindestvoraussetzung der Rechnerkonfiguration .................................................................................................. 9

Maschinen............................................................................................................................................................... 9

I

NSTALLATION

.................................................................................................................................... 10

Software-Schutzstecker anbringen ....................................................................................................................... 10

Installation der Software....................................................................................................................................... 10

Softwareschutzstecker-Treiber installieren...................................................................................................................10

Dongle aktualisieren.....................................................................................................................................................10

TrueType Schriften installieren ............................................................................................................................ 11

On-line Hilfe......................................................................................................................................................... 11

K

ONFIGURATION DER

S

OFTWARE

....................................................................................................... 12

Arbeitsbereich definieren...................................................................................................................................... 12

Mit Farben arbeiten............................................................................................................................................... 13

Richtung der Kontur.....................................................................................................................................................13

Konturfarbe ..................................................................................................................................................................13

Farbfüllungen ...............................................................................................................................................................13

Koordinatenursprung ändern ................................................................................................................................ 13

Ebenen erzeugen und verwenden ......................................................................................................................... 13

D

ATEIEN VERWALTEN

........................................................................................................................ 15

Datei erstellen ....................................................................................................................................................... 15

Datei öffnen .......................................................................................................................................................... 15

Datei speichern ..................................................................................................................................................... 15

Vorlage öffnen ...................................................................................................................................................... 15

Vorlage speichern ................................................................................................................................................. 16

Datei importieren .................................................................................................................................................. 16

Formate.........................................................................................................................................................................16

Import Tips...................................................................................................................................................................16

Datei exportieren .................................................................................................................................................. 18

Formate.........................................................................................................................................................................18

Export Tips...................................................................................................................................................................18

Datei suchen.......................................................................................................................................................... 19

Druckparameter .................................................................................................................................................... 20

A

LLGEMEINES

.................................................................................................................................... 22

Anzeige Funktionen.............................................................................................................................................. 22

Zoom Funktion .............................................................................................................................................................22

Anzeige ändern.............................................................................................................................................................23

Objekte auswählen................................................................................................................................................ 23

Auswahl eines Objektes ...............................................................................................................................................23

Auswahl einer Objektgruppe ........................................................................................................................................24

Objekte kopieren und löschen .............................................................................................................................. 24

Objekte kopieren / ausschneiden / einfügen .................................................................................................................24

Objekte löschen ............................................................................................................................................................25

Änderungen rückgängig machen und wiederholen............................................................................................... 25

Rückgängig...................................................................................................................................................................25

Wiederholen .................................................................................................................................................................25

Objekte kombinieren und Kombination aufheben................................................................................................ 25

Kombinieren.................................................................................................................................................................25

Kombination aufheben .................................................................................................................................................26

315

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

INHALTSVERZEICHNIS UND REGISTER I

NHALTSVERZEICHNIS

D

IE

O

PTIONEN

B

OX

: F10.................................................................................................................... 27

Allgemein ............................................................................................................................................................. 27

Benutzersprache auswählen..........................................................................................................................................27

Automatisches Speichern .............................................................................................................................................27

Ansicht.................................................................................................................................................................. 27

Lineale anzeigen...........................................................................................................................................................27

Bitmap anzeigen ...........................................................................................................................................................28

Konturenrichtung anzeigen ..........................................................................................................................................28

Startpunkte anzeigen ....................................................................................................................................................28

Kontrollpunkte anzeigen ..............................................................................................................................................28

TypeArt Objekt Vorschau in 2D Ansicht .....................................................................................................................28

Verschieben mit den Pfeiltasten ...................................................................................................................................29

Fangraster Genauigkeit.................................................................................................................................................29

Oberflächenschritt ........................................................................................................................................................29

Toolleiste-Konfiguration ..............................................................................................................................................29

Automatische Verwaltung der Toolleisten ...................................................................................................................29

Farben ................................................................................................................................................................... 29

Hauptberechnungparameter .................................................................................................................................. 30

Modus...........................................................................................................................................................................30

Kontur-Reihenfolge......................................................................................................................................................30

Mehrfachzustellung ......................................................................................................................................................30

Verbindung zwischen Konturen ...................................................................................................................................30

1 Werkzeugbahn/Gruppe..............................................................................................................................................30

Werkzeugbahn Diagnose..............................................................................................................................................30

Werte zurücksetzen ......................................................................................................................................................31

Spezifische Berechnungsparameter ...................................................................................................................... 31

Eintauchwinkel.............................................................................................................................................................31

Tangential Ein-/Austauchwinkel ..................................................................................................................................31

Unterer Winkel .............................................................................................................................................................31

Winkeloptimierung für Gravieren ................................................................................................................................32

Ecken ausspitzen für 3D Werkzeugbahnen ..................................................................................................................32

Werte zurücksetzen ......................................................................................................................................................32

T

YPE

E

DIT

M

ODUL

..............................................................................................................33

O

BJEKTE ERSTELLEN

.......................................................................................................................... 35

Zeichnen von Formen ........................................................................................................................................... 35

Markierer .............................................................................................................................................................. 35

Rechtecke.............................................................................................................................................................. 35

Vieleck.................................................................................................................................................................. 37

Stern...................................................................................................................................................................... 37

Stift ....................................................................................................................................................................... 37

Doppellinie ........................................................................................................................................................... 38

Kreis / Ellipse ....................................................................................................................................................... 39

Kreisbogen............................................................................................................................................................ 40

Pfeil....................................................................................................................................................................... 40

Tangentiale Linie oder tangentialer Kreisbogen................................................................................................... 43

Kontur automatisch schließen............................................................................................................................... 43

Trimmen................................................................................................................................................................ 43

T

EXTE ERSTELLEN

.............................................................................................................................. 44

Text-Hilfsmittel .................................................................................................................................................... 44

Schnellformatierung von Texten: Auswahlfenster Rapido................................................................................... 44

Grünes Rapido: Vereinfachte Schnellformatierungsfunktionen ........................................................................... 44

Schriftenauswahl ..........................................................................................................................................................44

Zeichengröße................................................................................................................................................................45

Text kursiv....................................................................................................................................................................45

Schriftenvorschau.........................................................................................................................................................45

Schriftart.......................................................................................................................................................................46

Ausrichtung ..................................................................................................................................................................46

Gelbes Rapido: Schnellformatierung Zeichenattribute......................................................................................... 46

316

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

INHALTSVERZEICHNIS UND REGISTER I

NHALTSVERZEICHNIS

Text in Großbuchstaben, Kapitälchen und Kleinbuchstaben umwandeln ....................................................................46

Winkel ..........................................................................................................................................................................47

Text unterstreichen .......................................................................................................................................................47

Text von rechts nach links schreiben............................................................................................................................47

Zeichenabstand.............................................................................................................................................................47

Text hoch- und tieferstellen..........................................................................................................................................48

Textpositionierung auf der Grundlinie .........................................................................................................................48

Auto-Unterschneidung .................................................................................................................................................48

Blaues Rapido: Schnellformatierung Zeilenparameter ......................................................................................... 49

Texte positionieren .......................................................................................................................................................49

Absatz anpassen ...........................................................................................................................................................50

Textlänge......................................................................................................................................................................50

Zeilenabstand-Parameter ..............................................................................................................................................50

Proportionaler Zeilenabstand........................................................................................................................................50

Rotes Rapido: Schnellformatierung Textstile ....................................................................................................... 51

Stile erstellen ................................................................................................................................................................51

Stile zuweisen...............................................................................................................................................................51

Format übertragen ........................................................................................................................................................51

Text auf einer Kurve............................................................................................................................................. 51

Textrichtung.......................................................................................................................................................... 52

Text in einem Rechteck ........................................................................................................................................ 52

Schriftart bearbeiten / modifizieren (Option)........................................................................................................ 54

Erstellung oder Modifizierung der Zeichen..................................................................................................................54

Modifizierung eines Zeichens ......................................................................................................................................56

Unterschneidung...........................................................................................................................................................56

In Kurven umwandeln .......................................................................................................................................... 57

Rechtschreibprüfung (Option) .............................................................................................................................. 57

F

ARBENBEARBEITUNG

........................................................................................................................ 58

F

ANGMODUS

....................................................................................................................................... 60

P

UNKTMODUS

..................................................................................................................................... 62

Punktmodus Hilfsmittel ........................................................................................................................................ 62

Knoten auswählen................................................................................................................................................. 62

Knoten hinzufügen und löschen ........................................................................................................................... 63

Knoten bearbeiten................................................................................................................................................. 64

Punkte ausrichten.................................................................................................................................................. 66

Knoten verbinden und trennen.............................................................................................................................. 66

Kurven zerteilen und vereinfachen ....................................................................................................................... 68

Geraden und Kurven............................................................................................................................................. 68

Kurven und Geraden modifizieren ....................................................................................................................... 69

Knoten projizieren ................................................................................................................................................ 69

M

ESSEN

.............................................................................................................................................. 71

Messungshilfsmittel .............................................................................................................................................. 71

Abstand messen .................................................................................................................................................... 71

Größe eines Objekts messen ................................................................................................................................. 71

Winkel messen...................................................................................................................................................... 72

Begrenzungsrahmen.............................................................................................................................................. 73

Bemaßung ............................................................................................................................................................. 73

Geometrische Eigenschaften ........................................................................................................................................74

Text Eigenschaften .......................................................................................................................................................75

Umfang eines Objekts messen .............................................................................................................................. 76

Oberfläche eines Objekts messen ......................................................................................................................... 76

Volumen eines Objekts messen ............................................................................................................................ 76

Werkzeug-Simulieren ........................................................................................................................................... 76

S

YMBOLE

........................................................................................................................................... 78

Symbole erstellen.................................................................................................................................................. 78

Symbole auswählen .............................................................................................................................................. 78

Markierungssymbole positionieren....................................................................................................................... 79

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

317

INHALTSVERZEICHNIS UND REGISTER I

NHALTSVERZEICHNIS

O

BJEKTE VERDOPPELN

....................................................................................................................... 80

Duplikationshilfsmittel ......................................................................................................................................... 80

Einzelduplikation .................................................................................................................................................. 80

Linealduplikation .................................................................................................................................................. 80

Kreisduplikation ................................................................................................................................................... 81

Kurvenduplikation ................................................................................................................................................ 82

Duplikation entlang einer Kurve........................................................................................................................... 83

O

BJEKTE POSITIONIEREN

.................................................................................................................... 85

Objekte mit Hilfe der Maus verschieben .............................................................................................................. 85

Objekte mit F2 verschieben .................................................................................................................................. 85

Objekte auf einer Achse verschieben.................................................................................................................... 85

Objekte an Hilfslinien und Gittern ausrichten ...................................................................................................... 86

Raster verwenden.................................................................................................................................................. 87

Ausrichtungshilfsmittel......................................................................................................................................... 87

Ausrichten............................................................................................................................................................. 88

Vertikal / horizontal ausrichten............................................................................................................................. 89

Zentrieren.............................................................................................................................................................. 90

Automatischer Abstand......................................................................................................................................... 90

Objekte automatisch dimensionieren .................................................................................................................... 91

Ausrichtung an Achsen......................................................................................................................................... 91

Ausrichtung an Z .................................................................................................................................................. 93

O

BJEKTE UMWANDELN

....................................................................................................................... 94

Umwandlungshilfsmittel....................................................................................................................................... 94

Objekt verschieben ............................................................................................................................................... 94

Objekte skalieren .................................................................................................................................................. 95

Objekte strecken ................................................................................................................................................... 95

Objekte drehen...................................................................................................................................................... 96

Objekte spiegeln ................................................................................................................................................... 97

Ebenenumstellung................................................................................................................................................. 98

E

FFEKTE

........................................................................................................................................... 100

Spezialeffekte-Hilfsmittel ................................................................................................................................... 100

Bool'sche Operationen ........................................................................................................................................ 100

Werkzeugkorrektur ............................................................................................................................................. 101

Objekt in Umhüllung .......................................................................................................................................... 103

Text in Umhüllung.............................................................................................................................................. 104

Umhüllung erstellen............................................................................................................................................ 105

Einfache Umhüllung erstellen .................................................................................................................................... 105

Komplexe Umhüllung erstellen.................................................................................................................................. 106

Objekte oder Text in Kurven umwandeln........................................................................................................... 106

Segmentieren ...................................................................................................................................................... 107

Vektorisieren in Bogen und Segmente ............................................................................................................... 108

Konturenrichtung umkehren ............................................................................................................................... 108

Schnittpunkterkennung ....................................................................................................................................... 109

E

RZEUGUNG UND

H

ANDHABUNG VON

O

BERFLÄCHEN

...................................................................... 110

Erzeugung von Oberflächen ............................................................................................................................... 110

Kugel erzeugen........................................................................................................................................................... 110

Zylinder erzeugen....................................................................................................................................................... 111

Kegel erzeugen........................................................................................................................................................... 111

Torus erzeugen ........................................................................................................................................................... 112

Quader erzeugen......................................................................................................................................................... 113

Ellipsoid erzeugen ...................................................................................................................................................... 113

Rotationsfläche........................................................................................................................................................... 113

Coon'sche Oberfläche................................................................................................................................................. 114

Bilineare Oberfläche................................................................................................................................................... 116

Erzeugung einer Regelfläche...................................................................................................................................... 117

Erzeugung einer ausgeräumten Oberfläche ................................................................................................................ 117

Erzeugung von skinned Oberflächen.......................................................................................................................... 118

318

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

INHALTSVERZEICHNIS UND REGISTER I

NHALTSVERZEICHNIS

Erstellung von komplexen Coon’sche Fläche ............................................................................................................ 121

Ausdehnung einer Oberfläche .................................................................................................................................... 122

Verschmelzung von Oberflächen ............................................................................................................................... 123

TypeArt Umwandlung................................................................................................................................................ 124

UV umkehren ............................................................................................................................................................. 124

Projektion und Abwicklung................................................................................................................................ 125

Projektion und Abwicklung: Allgemein ..................................................................................................................... 125

Projektion- und Abwicklungsmethoden ..................................................................................................................... 125

Parallele Projektion .................................................................................................................................................... 127

Basis Abwicklung....................................................................................................................................................... 128

Zylindrische / konische Abwicklung.......................................................................................................................... 130

S

CANNEN

.......................................................................................................................................... 133

Scanner ............................................................................................................................................................... 133

3D Scanner.......................................................................................................................................................... 133

V

EKTORISIEREN

............................................................................................................................... 135

Vektorisieren: Vorwort....................................................................................................................................... 135

Vektorisierungseinstellungen.............................................................................................................................. 135

Vektorisierung von Farbbildern.......................................................................................................................... 137

B

ITMAP

E

DITOR

................................................................................................................................ 139

Öffnung des Editors............................................................................................................................................ 139

Bilder bearbeiten................................................................................................................................................. 140

Farben bearbeiten................................................................................................................................................ 142

Masken bei den Bildern benutzen....................................................................................................................... 144

F

OTO

................................................................................................................................................ 145

Rasterbilder erzeugen ......................................................................................................................................... 145

S

PEZIFISCHE

F

UNKTIONEN

................................................................................................................ 147

Spezifische Funktionen Hilfsmittel..................................................................................................................... 147

Skaleneinteilungen.............................................................................................................................................. 147

Hilfszeichnung............................................................................................................................................................ 147

Allgemeine Einstellungen .......................................................................................................................................... 148

Definition der Zeichen................................................................................................................................................ 149

Gradeinteilungen einstellen ........................................................................................................................................ 151

Bohrungen erstellen ............................................................................................................................................ 151

Einführung.................................................................................................................................................................. 151

Freimodus................................................................................................................................................................... 153

Variablen............................................................................................................................................................. 153

Allgemein ................................................................................................................................................................... 153

Variablen Text hinzufügen ......................................................................................................................................... 153

Variable Daten eingeben ............................................................................................................................................ 154

Daten importieren....................................................................................................................................................... 156

Serien erstellen ........................................................................................................................................................... 158

Mehrfachkopie.................................................................................................................................................... 159

Einführung zur Mehrfachkopie .................................................................................................................................. 159

Geometrische Parameter............................................................................................................................................. 159

Weitere Parameter ...................................................................................................................................................... 160

Messer (Option) .................................................................................................................................................. 162

Schachtelung....................................................................................................................................................... 163

Standardfunktion ........................................................................................................................................................ 163

Fortgeschrittene Funktion (Option) ............................................................................................................................ 164

CAM M

ODUL

................................................................................................................... 167

B

EARBEITUNGSMODUL AUFRUFEN

.................................................................................................... 169

Zum CAM Modul wechseln ............................................................................................................................... 169

Werkzeuge und Dialogfenster des CAM Moduls............................................................................................... 169

Werkzeugbahn erzeugen ............................................................................................................................................ 169

Werkzeugbahnenliste ................................................................................................................................................. 170

Werkzeugbibliothek ................................................................................................................................................... 171

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

319

INHALTSVERZEICHNIS UND REGISTER I

NHALTSVERZEICHNIS

Sonderwerkzeug ......................................................................................................................................................... 171

Vorschau von Materialrest ......................................................................................................................................... 172

S

EITE

„G

ENERAL

“ ............................................................................................................................ 174

Gesamtparameter ................................................................................................................................................ 174

Werkzeugauswahl ...................................................................................................................................................... 174

Auswahl zwischen 2D/3D .......................................................................................................................................... 174

Aufmaß....................................................................................................................................................................... 174

Genauigkeit ................................................................................................................................................................ 174

Schnitteinstellungen............................................................................................................................................ 174

Tiefe Parameter .......................................................................................................................................................... 174

Bearbeitungsrichtung.................................................................................................................................................. 175

Respekt der theoretischen Kontur............................................................................................................................... 175

V

ERFÜGBAREN

W

ERKZEUGBAHNEN

................................................................................................. 176

Plotten ................................................................................................................................................................. 176

Richtung der Werkzeugbahn ...................................................................................................................................... 176

Tangentiales Ein-/Austauchen.................................................................................................................................... 176

Vinyl ................................................................................................................................................................... 176

Seite Allgemein .......................................................................................................................................................... 176

Seite Weitere Einstellungen ....................................................................................................................................... 177

Bohrung .............................................................................................................................................................. 178

Z Austauchen.............................................................................................................................................................. 178

Modus......................................................................................................................................................................... 178

Auswahlfilter Modus .................................................................................................................................................. 178

Zuschnitt ............................................................................................................................................................. 179

2D Zuschnitt............................................................................................................................................................... 179

3D Zuschnitt............................................................................................................................................................... 179

Gravieren ............................................................................................................................................................ 180

2D Gravieren .............................................................................................................................................................. 180

3D Gravieren .............................................................................................................................................................. 181

Ausräumen.......................................................................................................................................................... 181

Seite „Allgemein“....................................................................................................................................................... 182

Seite „Erweitert“......................................................................................................................................................... 182

Schlichten ........................................................................................................................................................... 183

Intarsien .............................................................................................................................................................. 184

Modus......................................................................................................................................................................... 184

Materialdicke.............................................................................................................................................................. 184

Sequenz............................................................................................................................................................... 185

Standardmodus ........................................................................................................................................................... 185

Erweiterter Modus...................................................................................................................................................... 185

Heißprägewerkzeug ............................................................................................................................................ 186

Seite „Allgemein“....................................................................................................................................................... 186

Seite „Schnitteinstellungen“....................................................................................................................................... 186

TypeArt............................................................................................................................................................... 187

Überlappung ............................................................................................................................................................... 187

Folgt dem 3D Profil.................................................................................................................................................... 187

Bearbeitungsmodus .................................................................................................................................................... 187

TypeArt Sequenz ................................................................................................................................................ 188

W

EITERE

S

EITEN

.............................................................................................................................. 190

Kontur-Reihenfolge ............................................................................................................................................ 190

Manuell ...................................................................................................................................................................... 190

Optimierungsabstand.................................................................................................................................................. 190

Sortierung von Innen nach Außen .............................................................................................................................. 190

Tangentiales Ein-/Austauchen ............................................................................................................................ 190

Seite „Projektion“ ............................................................................................................................................... 191

E

INSTELLUNGEN DES

W

ERKZEUGS

................................................................................................... 192

Werkzeugeinstellungen....................................................................................................................................... 192

I

NFORMATIONEN ÜBER

W

ERKZEUGBAHN

......................................................................................... 194

320

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

INHALTSVERZEICHNIS UND REGISTER I

NHALTSVERZEICHNIS

Werkzeugbahninfo anzeigen .............................................................................................................................. 194

A

NZEIGE UND

S

IMULIEREN

............................................................................................................... 196

Werkzeugbahn anzeigen..................................................................................................................................... 196

Simulationsansicht einstellen.............................................................................................................................. 198

NC Simulieren .................................................................................................................................................... 199

Materialauflösung....................................................................................................................................................... 199

NC Simulieren Funktionen......................................................................................................................................... 199

M

ASCHINENEINSTELLUNGEN

............................................................................................................ 201

Maschine installieren .......................................................................................................................................... 201

Bearbeitungsbereich einrichten........................................................................................................................... 204

Post-Prozessoreneigenschaften........................................................................................................................... 206

B

EARBEITUNG

.................................................................................................................................. 207

Bearbeitung ausführen ........................................................................................................................................ 207

Ausgang der Bearbeitungsdatei .......................................................................................................................... 208

Maschinennullpunkt positionieren...................................................................................................................... 208

Werkzeugbahn positionieren .............................................................................................................................. 210

Werkzeugbahn(en) auswählen............................................................................................................................ 210

Werkzeugbahnen gruppieren .............................................................................................................................. 211

Position und Grenzwerte einer Werkzeugbahn .................................................................................................. 212

Mehrfachzustellung ............................................................................................................................................ 213

Bearbeitung: Optionen........................................................................................................................................ 214

T

YPE

A

RT

M

ODUL

............................................................................................................. 215

T

YPE

A

RT ENTDECKEN

...................................................................................................................... 217

Objekt importieren.............................................................................................................................................. 217

Objektparameter auswählen................................................................................................................................ 218

Auswahl eines vorhandenen Profils.................................................................................................................... 218

Werkzeugbahn vorbereiten................................................................................................................................. 220

T

YPE

A

RT

G

RUNDWERKZEUGE

.......................................................................................................... 222

Ausführen von TypeArt...................................................................................................................................... 222

Zeichnen in TypeArt........................................................................................................................................... 223

Zeichnung positionieren ............................................................................................................................................. 223

Kurvenauswahl........................................................................................................................................................... 223

F

UNKTIONEN DES

T

YPE

A

RT

M

ODULS

............................................................................................... 224

Kombinationsmodus ........................................................................................................................................... 224

Ersetzen ...................................................................................................................................................................... 224

Hinzufügen ................................................................................................................................................................. 224

Abziehen..................................................................................................................................................................... 225

Höchstes Profil behalten (max) .................................................................................................................................. 225

Tiefstes Profil behalten (min) ..................................................................................................................................... 226

Mitte ........................................................................................................................................................................... 226

Die Veränderung einer definierten Fläche begrenzen ................................................................................................ 226

Erzeugung eines TypeArt Objekts...................................................................................................................... 226

Umwandlung einer Oberfläche in ein TypeArt-Objekt ...................................................................................... 226

Kurvenausräumen ............................................................................................................................................... 227

Einfaches Kurvenausräumen ...................................................................................................................................... 227

Ausräumen mit Komprimieren einer Form................................................................................................................. 228

Ausräumen zwischen zwei Hilfskurven ..................................................................................................................... 229

Ausräumen mit Morphing-Effekt zwischen zwei Kurven .......................................................................................... 230

Rohrausräumen........................................................................................................................................................... 231

Komplex ..................................................................................................................................................................... 231

Löschen einer TypeArt Fläche............................................................................................................................ 234

Ausschneiden einer Fläche von einem TypeArt Objekt ..................................................................................... 234

Geneigte Ebene auf einer Kurve mit Hilfe von drei Bezugspunkten.................................................................. 235

M

ETHODE ZUR

E

RSTELLUNG VON

P

ROFILE

....................................................................................... 237

Symmetrisches Profil erzeugen........................................................................................................................... 237

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

321

INHALTSVERZEICHNIS UND REGISTER I

NHALTSVERZEICHNIS

Profilparameter........................................................................................................................................................... 237

Anpassungsmöglichkeiten .......................................................................................................................................... 239

Erzeugung eines asymmetrischen Profils mit Hilfe von Markierer .................................................................... 241

Erzeugung eines Profils konstanter Höhe mit Hilfe einer Kurve........................................................................ 243

Erzeugen eines Profils von einem digitalisierten Bild ........................................................................................ 245

Erzeugen eines Profils von einem . Bmp oder .Tiff-Bild.................................................................................... 245

Vertieft oder erhaben .......................................................................................................................................... 249

U

MWANDLUNGSHILFSMITTEL VON

T

YPE

A

RT

................................................................................... 250

Umwandlungshilfsmittel..................................................................................................................................... 250

Spiegeleffekt ....................................................................................................................................................... 250

Matrize und Stempel........................................................................................................................................... 251

Ebene an null ausrichten ..................................................................................................................................... 252

Volumen anpassen .............................................................................................................................................. 252

D

UPLIKATIONSHILFSMITTEL VON

T

YPE

A

RT

...................................................................................... 253

Duplikationshilfsmittel ....................................................................................................................................... 253

Lineal- und Kreisduplikation .............................................................................................................................. 253

Linealduplikation........................................................................................................................................................ 253

Kreisduplikation ......................................................................................................................................................... 253

Perling................................................................................................................................................................. 254

W

ERKZEUGE FÜR

T

YPE

A

RT

S

ONDEREFFEKTE

.................................................................................. 255

Sondereffekte Hilfsmittel.................................................................................................................................... 255

Texturing in TypeArt.......................................................................................................................................... 255

Fractal......................................................................................................................................................................... 255

Streuung ..................................................................................................................................................................... 256

TypeArt aufeinander legen ................................................................................................................................. 257

Graustufen........................................................................................................................................................... 258

Dynamik anpassen .............................................................................................................................................. 258

Verzerrungsraster in TypeArt ............................................................................................................................. 258

3D Texturing in TypeArt .................................................................................................................................... 259

Ab einem TypeArt Objekt .......................................................................................................................................... 259

Ab einem Bitmap Bild................................................................................................................................................ 259

Auftragen der Textur .................................................................................................................................................. 260

Glätten................................................................................................................................................................. 261

Detail erheben..................................................................................................................................................... 261

Basrelief.............................................................................................................................................................. 262

Schriften in gleicher Höhe .................................................................................................................................. 264

S

CULPT

A

RT

...................................................................................................................................... 265

Einführung .......................................................................................................................................................... 265

Benutzung ........................................................................................................................................................... 266

Parameter ............................................................................................................................................................ 266

Symmetrisches Werkzeug: der Spiegel............................................................................................................... 269

Die Funktion: Farbmaske.................................................................................................................................... 269

T

YPE

A

RT

B

EARBEITUNG

.................................................................................................................. 272

Bearbeitung Werkzeuge...................................................................................................................................... 272

Werkzeuge Simulieren in TypeArt ..................................................................................................................... 272

Änderung eines TypeArt Objekts in Abhängigkeit von der Werkzeugauswahl................................................. 274

Schnitte in TypeArt............................................................................................................................................. 274

Erzeugung einer Kante ....................................................................................................................................... 276

Löschen der Bearbeitung des Kastens von TypeArt (vertiefte Gravur).............................................................. 276

V

IEWER

W

ERKZEUGE

....................................................................................................................... 278

TypeArt Viewer .................................................................................................................................................. 278

Farbpalette .......................................................................................................................................................... 281

Lichtrichtung....................................................................................................................................................... 281

TypeView ........................................................................................................................................................... 281

T

YPE

V

IEW

........................................................................................................................................ 282

322

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

INHALTSVERZEICHNIS UND REGISTER I

NHALTSVERZEICHNIS

Ausführen von TypeView................................................................................................................................... 282

Auswahl des Materials in TypeView.................................................................................................................. 283

Werkstoff Editor ................................................................................................................................................. 284

Erstellung eines Materials ab einem Bitmap....................................................................................................... 289

Ring .................................................................................................................................................................... 290

Ring Funktion............................................................................................................................................................. 290

Einstellung des Ringes ............................................................................................................................................... 291

Licht Editor in TypeView ................................................................................................................................... 293

Kameraansicht .................................................................................................................................................... 293

Renderer Parameter............................................................................................................................................. 294

TypeView Konfiguration.................................................................................................................................... 295

Rendern in TypeView......................................................................................................................................... 295

A

NHANG

........................................................................................................................... 297

Auswahl des Gravurtyps: vertieft oder erhaben.................................................................................................. 299

Bestellungen und Informationen......................................................................................................................... 300

Bestellung................................................................................................................................................................... 300

Informationen ............................................................................................................................................................. 301

Symbolleisten...................................................................................................................................................... 302

Obere Toolleiste.................................................................................................................................................. 304

Hot Keys ............................................................................................................................................................. 305

Schriftarten Vision numerics .............................................................................................................................. 306

I

NHALTSVERZEICHNIS UND

R

EGISTER

............................................................................ 313

I

NHALTSVERZEICHNIS

....................................................................................................................... 315

R

EGISTER

......................................................................................................................................... 324

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

323

INHALTSVERZEICHNIS UND REGISTER R

EGISTER

R

E G I

I

S T

E R

1

1 Werkzeugbahn/Gruppe...................................... 30

2

2D Gravieren ...................................................... 180

2D Zuschnitt ....................................................... 179

3

3D Gravieren ...................................................... 181

3D Scanner......................................................... 133

3D Texturing ....................................................... 259

3D Zuschnitt ....................................................... 179

A

Absatz anpassen .................................................. 50

Abstand messen................................................... 71

Algorithmisches Texturing .................................. 255

Allgemein (F10) .................................................... 27

Ä

Änderung eines TypeArt Objekts in Abhängigkeit von der Werkzeugauswahl.............................. 274

A

Ansicht (F10) ........................................................ 27

Anzeige ändern .................................................... 23

Arbeitsbereich....................................................... 12

Asymmetrisches Profil mit Hilfe von Markierer ... 241

Aufmaß............................................................... 174

Ausdehnung einer Oberfläche ............................ 122

Ausgang der Bearbeitungsdatei.......................... 208

Ausgeräumte Oberfläche.................................... 117

Ausräumen (Werkzeugbahn).............................. 181

Ausrichten horizontal .......................................................... 89 linksbündig ........................................................ 88 oben.................................................................. 88 rechtsbündig ..................................................... 88 unten................................................................. 89 vertikal .............................................................. 89

Ausrichtung (Text) ................................................ 46

Ausrichtung an Achsen......................................... 91

Ausrichtung an Z .................................................. 93

Ausrichtungshilfsmittel.......................................... 87

Ausschneiden einer Fläche von einem TypeArt

Objekt ............................................................. 234

Auswahl der Werkzeugbahnen ........................... 210

Auswahl des Materials........................................ 283

Auswahl einer Objektgruppe................................. 24

Auswahl eines Objektes ....................................... 23

Auswahl zwischen 2D/3D ................................... 174

Automatisch dimensionieren................................. 91

Automatische Verwaltung der Toolleisten............. 29

Automatischer Abstand......................................... 90

Automatisches Speichern ..................................... 27

Auto-Unterschneidung.......................................... 48

B

Basis Abwicklung................................................ 128

Basrelief ............................................................. 262

Bearbeitung - Optionen....................................... 214

324

Bearbeitung ausführen ....................................... 207

Bearbeitung in TypeArt....................................... 272

Bearbeitungsbereich einrichten .......................... 204

Bearbeitungsmodul aufrufen............................... 169

Begrenzungsrahmen ............................................ 73

Bemaßung............................................................ 73

Benutzersprache auswählen ................................ 27

Bestellung........................................................... 300

Bilder bearbeiten ................................................ 140

Bilineare Oberfläche ........................................... 116

Bitmap anzeigen................................................... 28

Bitmap Editor...................................................... 139

Blaues Rapido ...................................................... 49

Bohrung (Werkzeugbahn)................................... 178

Bohrungen

Einführung ...................................................... 151

Freimodus....................................................... 153

Bool'sche Operationen ....................................... 100

Bürsten ............................................................... 265

C

Coon'sche Oberfläche ........................................ 114

D

Datei erstellen ............................................................ 15 exportieren........................................................ 18 importieren........................................................ 16

öffnen................................................................ 15 speichern .......................................................... 15 suchen .............................................................. 19

Daten importieren ............................................... 156

Detail erheben .................................................... 261

Dongle aktualisieren ............................................. 10

Doppellinie............................................................ 38

Drehen.................................................................. 96

Druckparameter.................................................... 20

Duplikation entlang einer Kurve............................ 83

Duplikationshilfsmittel........................................... 80

Duplikationshilsmittel (TypeArt) .......................... 253

Dynamik anpassen ............................................. 258

E

Ebene an null ausrichten in TypeArt ................... 252

Ebenen erzeugen und verwenden ........................ 13

Ebenenumstellung................................................ 98

Ecken ausspitzen für 3D Werkzeugbahnen.......... 32

Eintauchwinkel ..................................................... 31

Einzelduplikation .................................................. 80

Ellipse................................................................... 39

Ellipsoid.............................................................. 113

Erzeugung eines TypeArt Objekts ...................... 226

Exportieren ........................................................... 18

F

F1 ......................................................................... 11

F10 ....................................................................... 27

F2 ......................................................................... 85

F3 ......................................................................... 60

Facetten ............................................................. 235

Fangmodus (F3) ................................................... 60

Fangraster Genauigkeit ........................................ 29

Farben (F10) ........................................................ 29

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

INHALTSVERZEICHNIS UND REGISTER R

EGISTER

Farben bearbeiten .............................................. 142

Farbenbearbeitung ............................................... 58

Farbfüllungen........................................................ 13

Farbmaske.......................................................... 269

Farbpalette in TypeArt ........................................ 281

Format übertragen................................................ 51

Foto .................................................................... 145

G

Gelbes Rapido...................................................... 46

Genauigkeit ........................................................ 174

Geneigte Ebene mit Hilfe von drei Bezugspunkten erstellen .......................................................... 235

Geraden und Kurven ............................................ 68

Glätten................................................................ 261

Graustufen.......................................................... 258

Gravieren............................................................ 180

Gravurtyp - Vertieft oder erhaben ....................... 299

Großbuchstaben................................................... 46

Größe eines Objekts messen ............................... 71

Grünes Rapido ..................................................... 44

Gruppierung der Werkzeugbahnen..................... 211

H

Hauptberechnungparameter (F10) ....................... 30

Heißprägewerkzeug ........................................... 186

Hilfslinien und Gittern ........................................... 86

Hot Keys ............................................................. 305

I

Importieren ........................................................... 16

In Kurven umwandeln ................................... 57, 106

Informationen...................................................... 301

Installation der Software ....................................... 10

Intarsien.............................................................. 184

K

Kameraansicht.................................................... 293

Kante .................................................................. 276

Kapitälchen........................................................... 46

Kegel .................................................................. 111

Kleinbuchstaben ................................................... 46

Knoten auswählen......................................................... 62 bearbeiten ......................................................... 64 hinzufügen und löschen .................................... 63 projizieren ......................................................... 69 verbinden und trennen ...................................... 66

Kombination aufheben.......................................... 26

Kombinationsmodus ........................................... 224

Kombinieren ......................................................... 25

Komplexe Coon’sche Fläche .............................. 121

Kontrollpunkte anzeigen ....................................... 28

Kontur automatisch schließen ........................ 43, 67

Konturenrichtung anzeigen................................... 28

Konturenrichtung umkehren ............................... 108

Konturfarbe........................................................... 13

Kontur-Reihenfolge....................................... 30, 190

Koordinatenursprung ändern ................................ 13

Kreis ..................................................................... 39

Kreisbogen ........................................................... 40

Kreisduplikation .................................................... 81

Kreisförmiges 3D Texturing ................................ 253

Kugel .................................................................. 110

Kursiv ................................................................... 45

Kurven explodieren ....................................................... 67 zerteilen und vereinfachen ................................ 68

Kurven und Geraden modifizieren ........................ 69

Kurvenausräumen .............................................. 227

Ausräumen mit Komprimieren einer Form ...... 228

Ausräumen mit Morphing Effekt zwischen zwei

Kurven......................................................... 230

Ausräumen zwischen zwei Hilfskurven ........... 229

Einfaches Kurvenausräumen .......................... 227

Komplex.......................................................... 231

Rohrausräumen .............................................. 231

Kurvenduplikation................................................. 82

L

Legen ................................................................. 257

Licht Editor in TypeView ..................................... 293

Lichtrichtung in TypeArt...................................... 281

Lineal 3D Texturing ............................................ 253

Linealduplikation................................................... 80

Lineale anzeigen .................................................. 27

Löschen der Bearbeitung des Kastens mit vertiefter

Gravur (TypeArt .............................................. 276

Löschen einer TypeArt Fläche............................ 234

M

Markierer .............................................................. 35

Markierungssymbole positionieren ....................... 79

Maschine installieren .......................................... 201

Maschinen .............................................................. 9

Masken bei den Bildern benutzen....................... 144

Maßwerkzeuge..................................................... 71

Material ab einem Bitmap erstellen .................... 289

Materialauflösung ............................................... 199

Matrize und Stempel........................................... 251

Mehrfachkopie

Geometrische Parameter................................ 159

Weitere Parameter.......................................... 160

Mehrfachzustellung .......................................30, 213

Messer (Option).................................................. 162

Mindestvoraussetzung der Rechnerkonfiguration... 9

Mit Farben arbeiten .............................................. 13

Modus................................................................... 30

N

NC Simulieren .................................................... 199

O

Obere Toolleiste ................................................. 304

Oberfläche eines Objekts messen........................ 76

Oberflächen erstellen ......................................... 110

Oberflächenschritt ................................................ 29

Objekte ausschneiden.................................................... 24 einfügen ............................................................ 24 kopieren ............................................................ 24 löschen ............................................................. 25

Offset.................................................................. 101

On-line Hilfe.......................................................... 11

Optionen (F10) ..................................................... 27

P

Parallele Projektion............................................. 127

Parameter schützen ........................................... 208

Perling ................................................................ 254

Pfeil ...................................................................... 40

Platte positionieren............................................. 208

Plotten ................................................................ 176

Position und Grenzwerte der Bearbeitung .......... 212

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

325

INHALTSVERZEICHNIS UND REGISTER R

EGISTER

Positionierung der Werkzeugbahnen.................. 210

Positionierungsmöglichkeiten ............................. 208

Post-Prozessoreneigenschaften......................... 206

Profil konstanter Höhe mit Hilfe einer Kurve ....... 243

Profil von einem Bmp oder Tiff Bild..................... 245

Profil von einem digitalisierten Bild ..................... 245

Projektion (Werkzeugbahn) ................................ 191

Projektion und Abwicklung.................................. 125

Allgemein ........................................................ 125

Methoden ........................................................ 125

Proportionaler Zeilenabstand................................ 50

Punkte ausrichten................................................. 66

Punktmodus-Hilfsmittel......................................... 62

Q

Quader ............................................................... 113

R

Rapido - Schnellformatierung von Texten............. 44

Raster................................................................... 87

Rechtecke............................................................. 35

Rechtschreibprüfung (Option)............................... 57

Regelfläche......................................................... 117

Renderer Parameter ........................................... 294

Rendern.............................................................. 295

Richtung der Kontur.............................................. 13

Ring .................................................................... 290

Ring einstellen .................................................... 291

Rotationsfläche................................................... 113

Rotes Rapido........................................................ 51

Rückgängig........................................................... 25

S

Scanner .............................................................. 133

Schachtelung...................................................... 163

Schlichten........................................................... 183

Schnitte .............................................................. 274

Schnittpunkterkennung....................................... 109

Schriftart ............................................................... 46

Schriftarten bearbeiten oder modifizieren (Option) 54

Schriftarten Vision numerics ............................... 306

Schriften in gleicher Höhe................................... 264

Schriftenauswahl .................................................. 44

Schriftenvorschau................................................. 45

SculptArt............................................................. 265

Benutzung....................................................... 266

Parameter ....................................................... 266

Segmentieren ..................................................... 107

Sequenz ............................................................. 185

Serien erstellen................................................... 158

Simulationsansicht einstellen.............................. 198

Skaleneinteilungen

Allgemeine Einstellungen................................ 148

Gradeinteilungen einstellen............................. 151

Hilfszeichnung................................................. 147

Zeichen definieren .......................................... 149

Skalieren .............................................................. 95

Skinned Oberflächen .......................................... 118

Software-Schutzstecker anbringen....................... 10

Softwareschutzstecker-Treiber installieren ........... 10

Sondereffekte (TypeArt) ..................................... 255

Sonderwerkzeug................................................. 171

Sperrung aufheben ............................................. 208

Spezialeffekte-Hilfsmittel .................................... 100

Spezifische Berechnungsparameter (F10) ........... 31

Spezifische Funktionen-Hilfsmittel...................... 147

Spiegel in SculptArt ............................................ 269

Spiegeleffekt in TypeArt...................................... 250

326

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

Spiegeln ............................................................... 97

Sprungfeder Funktion ........................................... 53

Startpunkte anzeigen............................................ 28

Stern..................................................................... 37

Stift ....................................................................... 37

Stile erstellen ............................................................ 51 zuweisen........................................................... 51

Strecken ............................................................... 95

Symbole auswählen......................................................... 78 erstellen ............................................................ 78

Symbolleisten ..................................................... 302

Symmetrisches Profil.......................................... 237

T

Tangential Ein-/Austauchwinkel ........................... 31

Tangentiale Linie .................................................. 43

Tangentialer Kreisbogen ...................................... 43

Tangentiales Ein-/Austauchen............................ 190

Text an eine Kurve anpassen ............................... 51

Text hoch- und tieferstellen .................................. 48

Text in einem Rechteck ........................................ 52

Texte positionieren ............................................... 49

Text-Hilfsmittel...................................................... 44

Textlänge.............................................................. 50

Textpositionierung auf der Grundlinie................... 48

Textrichtung.......................................................... 52

Toolleiste Konfiguration ........................................ 29

Torus .................................................................. 112

Trimmen ............................................................... 43

TrueType Schriften installieren............................. 11

TypeArt (Werkzeugbahn) ................................... 187

TypeArt ausführen .............................................. 222

TypeArt entdecken

1. Objekt importieren....................................... 217

2. Objektparameter auswählen ....................... 218

3. Auswahl eines vorhandenen Profils ............ 218

4. Werkzeugbahn vorbereiten ......................... 220

TypeArt Objekt Vorschau in 2D Ansicht................ 28

TypeArt Sequenz................................................ 188

TypeArt Umwandlung ......................................... 124

TypeArt Viewer................................................... 278

TypeView ausführen........................................... 282

TypeView Konfiguration...................................... 295

U

Umfang eines Objekts messen............................. 76

Umhüllung erstellen .......................................................... 105

Objekt ............................................................. 103

Text................................................................. 104

Umwandlung einer Oberfläche in ein TypeArt-Objekt

........................................................................ 226

Umwandlungshilfsmittel........................................ 94

Umwandlungshilfsmittel (TypeArt)...................... 250

Unterer Winkel...................................................... 31

Unterstreichen ...................................................... 47

UV umkehren...................................................... 124

V

Variable Daten eingeben .................................... 154

Variablen Text hinzufügen.................................. 153

Vektorisieren in Bogen und Segmente ............... 108

Vektorisierung

Einstellungen .................................................. 135

Farbbildern...................................................... 137

Verbindung zwischen Konturen ............................ 30

Verschiebung auf einer Achse ................................................. 85 mit den Pfeiltasten ............................................ 29 mit der Maus ..................................................... 85 mit F2................................................................ 85

Umwandlungshilfsmittel benutzen..................... 94

Verschmelzung von Oberflächen........................ 123

Vertieft oder erhaben .......................................... 249

Verzerrungsraster............................................... 258

Vieleck.................................................................. 37

Vinyl.................................................................... 176

Volumen anpassen............................................. 252

Volumen eines Objekts messen ........................... 76

Von rechts nach links schreiben ........................... 47

Vorlage

öffnen................................................................ 15 speichern .......................................................... 16

Vorschau von Materialrest .................................. 172

W

Werkstoff Editor .................................................. 284

Werkzeugauswahl .............................................. 174

Werkzeugbahn anzeigen .................................... 196

Werkzeugbahn Diagnose ..................................... 30

Werkzeugbahn erzeugen.................................... 169

Werkzeugbahnen

Bearbeitungsrichtung ...................................... 175

Gesamtparameter ........................................... 174

Respekt der theoretischen Kontur................... 175

INHALTSVERZEICHNIS UND REGISTER R

EGISTER

Schnitteinstellungen........................................ 174

Tiefe Parameter .............................................. 174

Werkzeugbahnenliste ......................................... 170

Werkzeugbahninfo.............................................. 194

Werkzeugbibliothek ............................................ 171

Werkzeuge Simulieren in TypeArt ...................... 272

Werkzeuge und Dialogfenster des CAM Moduls 169

Werkzeugeinstellungen ...................................... 192

Werkzeugkorrektur ............................................. 101

Werkzeug-Simulieren ........................................... 76

Werte zurücksetzen.........................................31, 32

Wiederholen ......................................................... 25

Windows Spooler benutzen ................................ 202

Winkel................................................................... 47

Winkel messen ..................................................... 72

Winkeloptimierung für Gravieren .......................... 32

Z

Zeichenabstand.................................................... 47

Zeichengröße ....................................................... 45

Zeichnen in TypeArt ........................................... 223

Zeichnen-Hilfsmittel.............................................. 35

Zeilenabstand-Parameter ..................................... 50

Zentrieren ............................................................. 90

Zoom .................................................................... 22

Zuschnitt............................................................. 179

Zylinder............................................................... 111

Zylindrische / konische Abwicklung .................... 130

Version 4.6

– Benutzerhandbuch

327

Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project