ScanMaster
Automotive Diagnostic Software
ScanMaster
ELM
Benutzerhandbuch
Version 1.9
2008
Copyright © 2008 WGSoft.de. All rights reserved
ScanMaster-ELM
Inhalt
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
14.
15.
16.
17.
18.
19.
20.
21.
22.
23.
24.
25.
26.
27.
Grundmerkmale .................................................................................
Minimale Hard- und Software Voraussetzungen ...................................
Warnhinweise ...................................................................................
Was ist OBD-II? ................................................................................
EOBD - European On-Board Diagnostic ...............................................
Welches OBD-II Protokoll unterstützt das Fahrzeug? ...........................
Diagramm-Erläuterung zu Steckereinbauplatz .....................................
OBD-II Diagnostik Protokoll ...............................................................
Installation .......................................................................................
Einstellungen ....................................................................................
Start Form ........................................................................................
Fahrzeugdaten ..................................................................................
System Status ...................................................................................
Fehlercodes ......................................................................................
Freeze Frames ..................................................................................
Lambdasonden .................................................................................
Testergebnisse .................................................................................
Echtzeitdaten ...................................................................................
PID Konfiguration .............................................................................
Datalogging .....................................................................................
Diagnosebericht .................................................................................
Verbrauchsanzeige ............................................................................
Skins ................................................................................................
Terminal Modul ..................................................................................
Beschleunigungsmessung ..................................................................
Leistungsmessung ............................................................................
Glossar ............................................................................................
3
4
4
5
5
6
8
10
12
18
23
24
25
26
30
31
32
33
36
38
40
42
45
46
47
48
51
www.wgsoft.de
-2-
ScanMaster-ELM
Grundmerkmale

















Unterstützte Protokolle:
1. SAE J1850 PWM (41.6 Kbaud)
2. SAE J1850 VPW (10.4 Kbaud)
3. ISO 9141-2 (5 baud init, 10.4 Kbaud)
4. ISO 14230-4 KWP (5 baud init, 10.4 Kbaud)
5. ISO 14230-4 KWP (fast init, 10.4 Kbaud)
6. ISO 15765-4 CAN (11 bit ID, 500 Kbaud)
7. ISO 15765-4 CAN (29 bit ID, 500 Kbaud)
8. ISO 15765-4 CAN (11 bit ID, 250 Kbaud)
9. ISO 15765-4 CAN (29 bit ID, 250 Kbaud)
Das im Fahrzeug verwendete Kommunikationsprotokoll wird automatisch erkannt und
dem Benutzer angezeigt.
Unterstützung generischer SAE J1979 (Mode $01) Parameter Identifiers (PIDs) von
$00 bis $4E.
Zeigen aller oder vom Benutzer definierter Echtzeit-Diagnosedaten, die vom Fahrzeug
unterstützt sind, einzeln, tabellarisch oder grafisch.
Zeigt den Zustand des Fahrzeugsystems zu einem Zeitpunkt, an dem ein
emmisionsrelevanter Fehlercode aufgetreten und als Freeze Frame gespeichert wurde.
(Mode $02)
Liest emmissionsrelevante DTCs (und deren SAE Bezeichnung), die zum Aufleuchten
der MIL Leuchte führten. Zusätzlich werden auch die DTCs gelesen, die nicht von
SAE definiert sind, aber von dem ECU übertragen werden. (Mode $03)
Unterstützt über 4200 generische Diagnose-Fehlercode-Beschreibungen nach SAE
J2012 und über 6600 erweiterte OBD-II oder vom Fahrzeughersteller definierte
Fehlercodes.
Löscht alle emissionsrelevante Diagnostik-Informationen. (Mode $04)
Zeigt Lambdasonden-Testergebnisse, die vom Motorsteuergerät zur Verfügung
gestellt werden im Modus “Lambdasonden”. (Mode $05).
Zeigt Testresultate nicht kontinuierlich überwachter Systeme, die vom
Fahrzeughersteller festgelegt sind. (Mode $06).
Berichtet im Fenster „Sporadische Diagnose Fehlercodes“ über die Ergebnisse der
stetig überwachten emmisionsrelevanten Tests, die während eines Arbeitszyklus
durchgefallen sind und nicht ausreichend waren, um diagnostische Fehlercodes zu
erzeugen (Mode $07).
Zeigt spezifische Informationen, die in der ECU des Fahrzeuges gespeichert sind.
(VIN, Calibration ID, Calibration Verification Number, In-Use Performance
Tracking) (Mode $09).
Unterstützt Metrische und Englische Maßeinheiten.
Zeigt die Bereitschaft zur AU-Prüfung an.
Kraftstoff-Verbrauchsanzeige ab Version 1.3.
Beschleunigungsmessung ab Version 1.8.
Leistungsmessung ab Version 1.9.
www.wgsoft.de
-3-
ScanMaster-ELM
Minimale Hard- und Software Voraussetzungen
Zum Einsatz des ScanMaster-ELM müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:
Software:
Microsoft Windows 98/ME/2000/XP/Vista mit Microsoft Internet Explorer 5.01 oder spätere
Version bzw. Firefox und Acrobat Reader.
Hardware:




Pentium 200MHz oder schneller
64 oder mehr MB Arbeitsspeicher
CD-ROM oder DVD-ROM Laufwerk
Freier COM oder USB Port
Warnhinweise
ACHTUNG!
•
•
•
•
Bei einer Testfahrt müssen Sie Ihren PC oder Laptop immer auf dem Rücksitz
befestigen.
Während der Fahrt darf nur ein Mitfahrer diese Geräte bedienen.
OBD Verbindungskabel, Adapter und andere Prüf- und Messgeräte dürfen die
Fahrzeugkontrolle nicht behindern.
Lassen Sie den Motor nicht in einem geschlossenen Raum laufen. Ein laufender
Motor produziert lebensgefährliche Kohlendioxid Gase.
www.wgsoft.de
-4-
ScanMaster-ELM
Was ist OBD-II?
OBD-II steht für On-Board-Diagnostics II Generation, einem computerbasierten System,
eingebaut in alle PKW ab Modelljahr (MJ) 1996 in USA und auch leichte Transporter und
LKWs. OBD-II überwacht die Funktionalität der wichtigen Komponenten des Motors
einschließlich einzelner abgasrelevanter Systeme. Das System liefert dem Fahrer eine
Warnung im Falle eines Defektes durch Aufleuchten der „Check Engine“ Leuchte (auch
bekannt als „Malfunction Indicator Light„ oder kurz MIL). Durch diese Warnung schützt das
System nicht nur Umwelt, sondern auch den Verbraucher, da durch die rechtzeitige
Erkennung einer Fehlfunktion, größere Schäden und teure Reparaturen vermieden werden
können.
EOBD - European On-Board Diagnostic
EOBD ist ein von der Europäischen Union herausgegebener Standard auf Grundlage der oben
genannten Spezifikationen. Hauptgrund war, den Behörden eine Möglichkeit zur
Überwachung der Abgas-Emissionen von Fahrzeugen zu geben. Der EOBD Standard wurde
für Benzin-Fahrzeuge ab dem 01.01.2001 (EU Richtlinie 98/96/EC) eingeführt. Für Gas- und
Diesel-Fahrzeuge erfolgte die Implementierung vergleichbarer Regeln ab 2003. Der EOBD
Standard umfasst fünf verschiedene Kommunikationsprotokolle: ISO 9141-2, ISO 14230-4
(KWP2000), SAE J1850 VPW, SAE J1850 PWM und CAN.
Wenn der Wagen EOBD unterstützt, haben Sie die Möglichkeit, gespeicherte Informationen
aus dem Steuergerät des Wagens auszulesen einschließlich:
•
•
•
•
•
•
Fehlercodes lesen
Fehlercodes löschen
Freeze Frame Daten lesen
Echtzeit-Daten erhalten (im Programm angezeigt als Zahl oder Grafik)
Überwachungstest Resultate von Lambdasonden
Readiness Testresultate der On-Board-Überwachungen
Zum Auslesen der Informationen ist eine EOBD Diagnose-Software wie ScanMaster
erforderlich und ein geeignetes Interface zur Verbindung des Fahrzeug-Diagnosesteckers mit
dem PC oder Laptop.
www.wgsoft.de
-5-
ScanMaster-ELM
Welches OBD-II Protokoll unterstützt das Fahrzeug?
Alle Pkw und leichten Lastwagen für den amerikanischen Markt müssen ab 1996 OBD-II
haben. Die Europäische Union hat ein ähnliches Gesetz in 2000 für Pkw mit Ottomotor
übernommen und in 2003 für Pkw mit Dieselmotor.
Ein OBD-II kompatibles Fahrzeug hat eines der fünf Kommunikations-Protokolle: J1850
PWM und VPW, ISO9141, ISO14230 (auch bekannt als Keyword Protokoll 2000), und
seltener CAN (ISO15765/SAE J2480). Fahrzeughersteller verwenden CAN seit dem
Modelljahr 2003.
Als Faustregel kann man das Protokoll des Fahrzeugs anhand der Belegung der Kontakte des
Steckers bestimmen:
Die folgende Tabelle erklärt die Bestimmung des Protokolls
Pin 2
Pin 6
Pin 7
Pin 10
Pin 14
Pin 15*
Standard
J1850 Bus+ CAN High
ISO 9141-2
K Line und
J1850 Bus
ISO/DIS
14230-4
erforderlich -
-
erforderlich -
-
J1850 PWM
erforderlich -
-
-
-
-
J1850 VPW
-
-
erforderlich -
-
erforderlich ISO9141/14230
-
erforderlich -
-
CAN Low
ISO 9141-2
L Line und
ISO/DIS
14230-4
erforderlich -
CAN
Die Diagnosebuchse muss haben:
Pin 4 – Fahrzeug Masse,
Pin 5 - Signal Masse,
Pin 16 – Batteriespannung Plus
www.wgsoft.de
-6-
ScanMaster-ELM
Damit ergibt sich Folgendes:
Protokoll
Diagnosebuchse muss folgende Pins haben
PWM
2, 4 und/oder 5, 10, und 16
VPW
2, 4 und/oder 5, und 16, aber nicht 10.
ISO
4 und/oder 5, 7, und 16. Pin 15* kann, aber muss nicht sein
CAN
4 und/oder 5, 6, 14 und 16
* Zur ISO Kommunikation ist Pin 15 (L-Line) nicht immer notwendig. Pin 15 wurde in
früheren ISO/KWP2000 Wagen zum "Aufwecken" des Steuergerätes benutzt, bevor eine
Kommunikation über Pin 7 (K-Line) beginnen konnte. Spätere Fahrzeuge kommunizieren
allein mit Pin 7 (K-Line).
Daraus folgt, dass das für die Protokoll-Umsetzung benötigte Interface das im Fahrzeuge
anzutreffende OBD2-Protokoll unterstützen muß. Neuere Interfaces unterstützen in der Regel
alle Protokolle.
www.wgsoft.de
-7-
ScanMaster-ELM
Diagramm-Erläuterung zu Steckereinbauplatz
Das Übersichtsdiagramm für die genormten Steckereinbauplätze enthält ein in nummerierte
Bereiche eingeteiltes Armaturenbrett. Jede Nummer steht für einen spezifizierten Bereich des
Armaturenbretts, wo der Hersteller den OBD-Stecker platzieren darf. Hier werden diese
Bereiche erklärt. Das untenstehende Diagramm entspricht den Anforderungen der OBDNormen, das heißt, die Hersteller sind verpflichtet, den Stecker dort einzubauen. Die Bereiche
1-3 umfassen die bevorzugten Plätze, während die Bereiche 4-8 erlaubte Bereiche nach den
Normen sind. Nach den amerikanischen Vorschriften muss ein Hinweis an den bevorzugten
Plätzen stehen, wenn der Stecker an den erlaubten Plätzen nicht zu finden ist.
Bevorzugte Orte:
Ort #1: Dieser Ort umfasst den Bereich unter dem Armaturenbrett direkt unter der Lenksäule
(oder etwa 150 mm links oder rechts von dieser). Der mittlere Teil eines von unten
besichtigten und in drei gleiche Teile geteilten Armaturenbrettes beschreibt diesen Bereich.
Ort #2: Dieser Ort umfasst den Bereich unter dem Armaturenbrett zwischen der Lenksäule
und der Fahrertür. Der linke Teil eines von unten besichtigten und in drei gleiche Teile
geteilten Armaturenbrettes beschreibt diesen Bereich.
Ort #3: Dieser Ort umfasst den Bereich unter dem Armaturenbrett zwischen der Lenksäule
und der Mittelkonsole. Der rechte Teil eines von unten besichtigten und in drei gleiche Teile
geteilten Armaturenbrettes beschreibt diesen Bereich.
Ort #4: Dieser Ort umfasst den oberen Bereich des Armaturenbrettes zwischen der
Lenksäule und der Mittelkonsole (aber nicht auf der Mittelkonsole, siehe Ort #6).
www.wgsoft.de
-8-
ScanMaster-ELM
Ort #5: Dieser Ort umfasst den oberen Bereich des Armaturenbrettes zwischen der
Lenksäule und der Fahrertür.
Ort #6: Dieser Ort umfasst den vertikalen Bereich der Mittelkonsole und links von der
Fahrzeugmitte.
Ort #7: Dieser Ort umfasst den Bereich 300 mm von der Fahrzeugmitte und entweder auf
dem vertikalen Bereich der Mittelkonsole oder auf der Beifahrerseite des Fahrzeugs.
Ort #8: Dieser Ort umfasst den horizontalen Bereich der Mittelkonsole entweder links oder
rechts von der Fahrzeugmitte. Dies schließt nicht den horizontalen Bereich der Mittelkonsole
mit ein, der sich in den hinteren Fahrgastraum erstreckt (siehe Ort #9).
Ort #9: Dieser Ort, hier nicht gezeigt, umfasst jeglichen anderen Ort, als oben beschrieben
(z.B. im hinteren Fahrgastraum auf der Fahrerseite-Armlehne).
www.wgsoft.de
-9-
ScanMaster-ELM
OBD-II Diagnose Protokoll
Das Diagnose Protokoll für OBD-II ist in der Norm SAE J1979 festgelegt. Eine DiagnoseAnfrage oder eine Antwort-Nachricht enthält maximal 7 Daten-Bytes. Das erste Byte nach
dem Nachrichtenkopf ist der Testmodus. Es wird auch Service-ID (SID) genannt. Die
folgenden Bytes unterscheiden sich je nach dem speziellen Testmodus.
Es gibt neun Diagnose-Testmodi:
Mode $01 – Abfrage aktueller Diagnosedaten des Antriebs - Dieser Dienst erlaubt
Zugriff auf die aktuellen emissions-relevanten Datenwerte, einschließlich analoger Einund Ausgänge, digitaler Ein- und Ausgänge und Systemstatus Informationen.
Mode $02 – Abfrage sog. Freeze Frame Daten des Antriebs - Dieser Dienst
erlaubt Zugriff auf die aktuellen emissions-relevanten Datenwerte in einem Freeze Frame.
Ein Freeze Frame besteht aus Datenwerten, die bei einem besonderen Ereignis z.B. beim
Auftreten eines Motor-Fehlercodes gespeichert wurden.
Mode $03 – Abfrage emissions-relevanter Fehlercodes des Antriebs Codes -
Dieser Dienst versetzt das externe Testgerät in die Lage, “bestätigte” emissions-relevante
Fehlercodes (DTC = Diagnostic Trouble Code) zu erhalten.
Mode $04 – Löschen/Reset emissions-relevanter Diagnose-Informationen -
Mit diesem Dienst kann ein externes Testgerät dem Steuergerät (ECU = Electronic
Control Unit) befehlen, alle emissions-relevanten Daten zu löschen. Das umfasst:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Anzahl der Diagnose-Fehlercodes
Diagnose-Fehlercodes
Fehlercodes für Freeze Frame Daten
Freeze Frame Daten
Lambdasonden Testdaten
Status der System-Überwachungstests
On-board Überwachung Testergebnisse
Zurückgelegte Entfernung mit aktivierter MIL
Anzahl Warmlaufzyklen seit DTC-Löschung
Zurückgelegte Entfernung seit DTC-Löschung
Motorlaufzeit (Minuten) mit aktivierter MIL
Zeit seit DTC-Löschung
sowie gelernte Korrekturdaten des Einspritzsystems
Andere hersteller-spezifische “Lösch/Reset” Handlungen sind als Ergebnis dieses Befehls
ebenfalls möglich.
Mode $05 – Abfrage von Lambdasonden Überwachungs-Testergebnissen -
Dieser Dienst erlaubt Zugriff auf die On-Board Überwachungs-Testergebnisse der
Lambdasonden.
www.wgsoft.de
- 10 -
ScanMaster-ELM
Mode $06 – Abfrage On-Board Überwachungstest-Ergebnisse für nicht
kontinuierlich überwachte Systeme - Dieser Dienst erlaubt Zugriff auf die
Ergebnisse von On-Board-Diagnose Überwachungstests spezieller Komponenten /
Systeme, die nicht kontinuierlich überwacht werden wie z.B. Katalysator und das
Entgasungssystem.
Mode $07 – Abfrage On-Board Überwachungstest-Ergebnisse für
kontinuierlich überwachte Systeme - Mit diesem Service kann das externe Testgerät
Zugriff auf die Testergebnisse von emissions-relevanten Komponenten/Systemen des
Antriebs erhalten, die bei normalem Fahrbetrieb kontinuierlich überwacht werden.
Mode $08 – Abfrage der Kontrolle des On-Board Systems, Tests oder
Komponenten - Dieser Dienst versetzt das externe Testgerät in die Lage, den Betrieb
des On-Board Systems, der Tests oder Komponenten zu kontrollieren.
Mode $09 – Abfrage von Fahrzeug-Informationen - Dieser Dienst erlaubt Zugriff
auf spezielle Fahrzeuginformationen wie Fahrgestellnummer
Identification Number) und Kalibrier-Identifikationen.
www.wgsoft.de
- 11 -
(VIN
=
Vehicle
ScanMaster-ELM
Installation
Starten Sie die ScanMaster-ELM Installation durch Anklicken der Installationsdatei. Der
Installationsassistent wird Ihnen helfen, eine vollständige Programminstallation
durchzuführen.
Start der Installation
www.wgsoft.de
- 12 -
ScanMaster-ELM
Zur Vorsetzung der Installation müssen die Lizenzvereinbarungen angenommen werden.
Wählen Sie gewünschten Installationsordner oder übernehmen Sie die Voreinstellung
(empfohlen zur Vereinfachung späterer Updates).
www.wgsoft.de
- 13 -
ScanMaster-ELM
Nur bei der ScanMaster-ELM OEM Version für ElmCan Interfaces wählen Sie den Interface
Typ aus: USB Interface oder serielles Interfaces. Bei der Auswahl USB Interface werden die
erforderlichen USB-Treiber für ein ElmCan-USB Interface mit installiert. Bei einem ElmCan
Bluetooth Interface wählen Sie ElmCan Seriell aus.
www.wgsoft.de
- 14 -
ScanMaster-ELM
Bestimmen Sie Start Menu Ordner oder übernehmen Sie die Voreinstellung (empfohlen).
Setup hat die Installation des ScanMaster-ELM auf Ihrem PC vollständig abgeschlossen.
Nach der Installation wird ein Verknüpfungssymbol auf dem Desktop und im Startmenü
eingefügt.
Deinstallieren
WGSoft Produkte können jederzeit von Ihrem Computer entfernt werden.
So deinstallieren Sie ScanMaster-ELM von Ihrem System:
1. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Start" und dann auf die Schaltfläche "Einstellungen |
Systemsteuerung".
2. Doppelklicken Sie auf "Software hinzufügen/entfernen".
3. Wählen Sie "ScanMaster-ELM".
4. Klicken Sie auf "Entfernen" und folgen Sie den Anweisungen des DeinstallationsAssistenten.
Produktaktivierung ScanMaster-ELM
Für ScanMaster-ELM OEM siehe Seite 16 unten.
www.wgsoft.de
- 15 -
ScanMaster-ELM
Damit Sie den ScanMaster-ELM dauerhaft benutzen können, müssen Sie das Programm
spätestens 21 Tage nach der Installation bei Ihrem Händler registrieren. Sie erhalten dann
einen Aktivierungscode, mit dem Sie das Programm freischalten können.
Solange der ScanMaster noch nicht freigeschaltet wurde, erscheint beim Programmstart eine
Registrierungsaufforderung.
Informationen zur Produktaktivierung
Die Registrierung ist mittels eines Hardwarecodes an den PC gebunden, auf dem der
ScanMaster installiert ist. Der Aktivierungscode, den Sie zur Freischaltung des ScanMasters
bei der Registrierung von Ihrem Händler erhalten, kann also nur auf dem PC verwendet
werden, auf dem Sie die Registrierung durchführen. Wenn Sie den ScanMaster auf einem
anderen PC installieren möchten oder wenn Sie eine Neuinstallation durchführen, nachdem
Sie die Hardware-Konfiguration Ihres PC geändert haben, müssen Sie das Programm erneut
registrieren.
HINWEIS
Der Hardwarecode wird ausschließlich dazu verwendet, den für Ihren PC gültigen
Aktivierungscode zu generieren.
Software und insbesondere persönliche Daten auf dem PC fließen nicht in den Hardwarecode
ein. Es werden lediglich allgemeine Hardwarekomponenten (Hauptplatine, Prozessor etc.) für
die Generierung des Codes herangezogen.
Der Hardwarecode kann nicht wieder entschlüsselt werden. Es ist also nicht möglich, aus
einem Hardwarecode Rückschlüsse zu ziehen, welche Komponenten in einem PC eingebaut
sind.
Produktaktivierung ScanMaster-ELM OEM
Die Produktaktivierung von ScanMaster-ELM OEM erfolgt anders. Die dazu erforderlichen
Informationen werden Ihnen bei Erhalt der OEM Version mitgeteilt.
www.wgsoft.de
- 16 -
ScanMaster-ELM
Registrierung ScanMaster-ELM
Nach der erfolgreichen Installation von ScanMaster-ELM erscheint das Fenster unten. Das
gilt nicht für die OEM Version, dessen Registrierung auf der OEM-CD erklärt ist.
Jetzt müssen Sie Ihren Namen und optional den Namen Ihrer Firma eingeben, auf die Sie das
Programm registrieren möchten.
Klicken Sie dann "Continue>>>"
Es erscheint folgendes Fenster.
Teilen Sie den „Install Code“ Ihrem Händler mit, und Sie erhalten von ihm einen FreischaltKey, den Sie in diesem Fenster eingeben. Klicken Sie anschließend auf „Register“, um die
Aktivierung abzuschließen.
Haben Sie die Prozedur richtig durchgeführt, sehen Sie das Bestätigungsfenster. Gratulation!
Sie haben jetzt die ScanMaster Software installiert und registriert. Klicken Sie nun "OK" und
Sie sind fertig.
www.wgsoft.de
- 17 -
ScanMaster-ELM
Einstellungen
Bevor Sie anfangen, mit dem Programm zu arbeiten, wird empfohlen, die wichtigsten
Einstellungen vorzunehmen.
Kommunikation
Port
Sie können zwischen „Manuelle Einstellung“ und „Automatische Erkennung“ wählen. Falls
der Port bekannt ist, wird empfohlen „Manuelle Einstellung“ zu wählen, da es einen
schnelleren Verbindungsaufbau gewährleistet. Im anderen Fall wird das Programm bei jedem
Verbindungsaufbau automatisch nach dem richtigen COM Port suchen, was mitunter
zeitaufwändiger sein kann. Hinweis: Wird diese Port-Einstellung nicht oder nicht richtig
durchgeführt, kann von der Software keine Verbindung zum Interface aufgebaut werden und
Sie erhalten im Start-Bildschirm die Meldung Interface nicht gefunden.
Interface/Protokoll
Wählen Sie hier das Diagnoseprotokoll, das von Ihrem Fahrzeug unterstützt wird. Falls Sie
das Protokoll nicht kennen oder in einer Werkstatt mit unterschiedlichen Fahrzeugen arbeiten,
wählen Sie „0 – Automatic“. In diesem Fall sucht das Interface automatisch nach einem
passenden Protokoll. Sonst wird empfohlen, das Kommunikationsprotokoll manuell zu setzen.
Dies verkürzt den Verbindungsaufbau.
www.wgsoft.de
- 18 -
ScanMaster-ELM
Sprache
GUI Sprache
Wählen Sie hier die gewünschte Sprache für die Programmoberfläche. Damit diese
Einstellung wirksam wird, muss das Programm neu gestartet werden.
Maßsystem
Es ist möglich, wahlweise mit einem metrischen oder englischen Maßsystem zu arbeiten. Das
gewünschte System wählen Sie in dem Auswahlbox.
www.wgsoft.de
- 19 -
ScanMaster-ELM
Allgemein
Speichern beim Beenden
Aktivieren Sie "Fenstergröße" und/oder "Fensterposition", wenn Sie möchten, dass diese
Einstellungen gespeichert werden. In diesem Fall wird das Programm beim Starten immer die
bei der letzten Verwendung eingestellte Größe und Position auf dem Bildschirm annehmen.
Kommunikation Datalogging
Aktivieren Sie das Kästchen, wenn Sie dazu aufgefordert wurden, dem Support eine Logdatei
zu schicken. Die Logdatei wird unter dem Namen LogFile.txt normalerweise unter
„C:\Dokumente und Einstellungen\Ihr WindowsAnwendername\Anwendungsdaten\ScanMaster-ELM bzw. OEM“ abgespeichert und ist
eine Textdatei mit Hinweisen für den Support für den Fall, daß Probleme aufgetreten sind.
www.wgsoft.de
- 20 -
ScanMaster-ELM
PIDs
PID Konfiguration
Zur Darstellung der Sensordaten verwendet das Programm standardmäßig in der SAE J1979
Norm vordefinierte Einstellungen. Diese Einstellungen werden immer verwendet, wenn „PID
Konfiguration“ auf „Standard“ gesetzt ist. Es ist aber nicht immer optimal und der Benutzer
kann eigene PID Profile anlegen und abspeichern. Falls „PID Konfiguration“ auf
„Benutzerdefiniert“ gesetzt wird, muss eine vom Benutzer gespeicherte PID Konfig Datei
gewählt werden. Bei jedem Programmstart wird in diesem Fall immer die gewählte
Konfiguration geladen.
PID Priorität
Hier kann die Sensor-Abtastrate für die 3 Stufen (Hoch, Mittel und Niedrig) eingestellt
werden. Der Wert 10 bei der niedrigen Priorität zeigt z.B., dass alle Sensoren mit
Prioritätseinstellung „Niedrig“ nur bei jedem 10. Durchgang abgefragt werden. Das ist bei
Sensoren sinnvoll wie z.B. Kühlwassertemperatursensor, da der Wert des Sensors sich sehr
langsam ändert und nicht bei jedem Durchgang abgefragt werden muss. Hier werden also die
globalen Werte für die Priorität festgelegt. Im Bildschirm PID Konfiguration können Sie jeder
PID eine hier festgelegte Prioritätsstufe individuell zuweisen.
Log Daten Export
Die geloggten Daten können in eine CSV ASCII Datei exportiert werden und an dieser Stelle
können die Einstellungen für diese Datei vorgenommen werden.
www.wgsoft.de
- 21 -
ScanMaster-ELM
Grafik
Falls Ihnen die Standardeinstellungen von Grafiken nicht gefallen, können Sie in diesem
Fenster einige Eigenschaften anpassen.
Benutzerdaten
Tragen Sie hier Ihre eigenen Daten ein. Diese Daten werden auf dem Diagnosebericht
erscheinen.
www.wgsoft.de
- 22 -
ScanMaster-ELM
Start Form
Dies ist die Start-Maske. Sie hat einen "Verbinden" und "Trennen" Button. Der "Verbinden"
Button startet die Kommunikation mit dem Fahrzeug und der "Trennen" Button unterbricht
sie. Im Log-Fenster wird über den Verbindungsaufbau berichtet.
Ab Version 1.4 kann mit ScanMaster-ELM auch zu Fahrzeugen einiger Hersteller ohne den
OBD-2 Standard verbunden werden. Solche älteren Fahrzeuge haben zwar den genormten 16poligen Stecker, aber noch keine OBD-2 fähigen Steuergeräte. Wählen Sie zum Verbinden
den Alfa oder Opel Button rechts unten:
Das dann erscheinende neue Fenster hat jeweils einen Button „Unterstützte Steuergeräte“, der
die Seite mit den in diesem Modus unterstützten Steuergeräten anzeigt. Beachten Sie, daß
diese Steuergeräte nicht OBD-2 fähig sind und daher auch nicht den OBD-2 Funktionsumfang
bieten können. Zum Verbinden mit diesen Nicht-OBD2 Steuergeräten drücken Sie in dem
neuen Fenster auf den „Verbinden“ Button.
www.wgsoft.de
- 23 -
ScanMaster-ELM
Fahrzeuginfo
In diesem Fenster können Sie alle fahrzeugspezifischen Informationen sehen. (VIN, CALID,
CVN, IPT), soweit sie vom Fahrzeug unterstützt werden.
Falls Sie einen Bericht ausdrucken möchten oder die Datalogging Funktion nutzen, füllen Sie
die Felder: Hersteller, Modell, Baujahr und KFZ-Kennzeichen aus. Diese Daten werden dann
in die o.g. Berichte bzw. Dateien übernommen.
www.wgsoft.de
- 24 -
ScanMaster-ELM
System Status
Die allgemeinen Informationen über MIL Status, Anzahl der gespeicherten DTCs und die
Readiness Tests für alle verfügbaren ECUs werden in dieser Maske angezeigt.
Je nach Fahrzeug-Modell bzw. Ausrüstung werden mehr oder weniger überwachte
Komponenten unterstützt. Diese Selbstüberwachung von Komponenten muß (positiv) beendet
sein, wenn das Fahrzeug in einem einwandfreien Zustand ist. Nicht beendete Überwachungen
deuten auf eine kürzlich durchgeführte Fehlercode-Löschung oder auf Systemfehler hin. Das
Fahrzeug ist dann ebenso zur AU nicht bereit wie auch bei anstehender MIL bei laufendem
Motor oder vorhandenen Fehlercodes. Fragen Sie den Zustand nach den nächsten Fahrzyklen
nochmals ab oder reparieren Sie gegebenenfalls den Fehler.
www.wgsoft.de
- 25 -
ScanMaster-ELM
Fehlercodes
Diese Maske zeigt die gespeicherten (Mode $03) und die sporadischen (Mode $07) DTCs.
Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit zum Löschen der DTCs mit dem Button "Löschen".
Drücken Sie "Lesen", um die Codes neu zu lesen. Es gibt zwei Kategorien von Fehlercodes:
Generische und Erweiterte. Generische Codes sind genormt und können bei allen
Fahrzeugherstellern vorkommen. Erweiterte Codes sind nicht einmalig und können bei
unterschiedlichen Herstellern mehrmals vorkommen oder sogar beim selben Hersteller.
Wählen Sie den "Hersteller" unten aus dem Klappmenü zur Anzeige der richtigen herstellerspezifischen Codes.
Sehen Sie im Werkstatt-Handbuch des Fahrzeugs nach, wenn der gefundene Code keinen
Sinn macht.
Bedenken Sie:
•
•
•
Visuelle Inspektionen sind wichtig!
Probleme mit Kabeln und Steckern sind besonders häufig für intermittierende Fehler.
Mechanische Probleme (Vakuum Lecks, lose oder wackelige Verbindungen etc.)
können einen Sensor nach außen gut aber zum Computer schlecht erscheinen lassen.
www.wgsoft.de
- 26 -
ScanMaster-ELM
•
Falsche Informationen von einem Sensor verursachen Steuerungsfehler des Computers
zum Motor. Ein fehlerhafter Motor kann sogar einen guten Sensor vom Computer als
defekt melden lassen!
Gespeicherte Diagnose Fehlercodes
Dieses Fenster zeigt Diagnostik Fehlercodes (DTC), die in der ECU gespeichert sind.
Zusätzlich wird die Beschreibung des Codes und die ECU Nummer und Bezeichnung, von
der er stammt, angezeigt.
Sporadische Diagnose Fehlercodes
Der sporadische Diagnose Fehlercodes Service ermöglicht Ihnen die Überwachung der
abgasrelevanten Komponenten und der kontinuierlich überwachten Systeme. Dieser Service
berichtet über die Fehler, die während eines Fahrzyklus aufgetreten sind, aber nicht
ausreichend waren, um einen DTC abzuspeichern.
Löschen Diagnoseinformationen
Der „Löschen“ Service löscht alle DTCs aus der Fehlerspeicher. Die Funktion entfernt
zusätzlich auch die anderen Diagnostik Informationen, die in der ECU gespeichert sind.
Das beinhaltet:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Anzahl der Diagnose-Fehlercodes
Diagnose-Fehlercodes
Fehlercodes für Freeze Frame Daten
Freeze Frame Daten
Lambdasonden Testdaten
Status der System-Überwachungstests
On-board Überwachung Testergebnisse
Zurückgelegte Entfernung mit aktivierter MIL
Anzahl Warmlaufzyklen seit DTC-Löschung
Zurückgelegte Entfernung seit DTC-Löschung
Motorlaufzeit (Minuten) mit aktivierter MIL
Zeit seit DTC-Löschung
sowie Korrekturdaten des Einspritzsystems
www.wgsoft.de
- 27 -
ScanMaster-ELM
DTC Suche
Das Programm hat eine integrierte Datenbank mit Fehlercodes von unterschiedlichen
Herstellern.
Wenn Sie eine Textbeschreibung zu einem Code finden möchten, klicken Sie auf das
Symbol. Es öffnet sich ein Fenster, in dem Sie Ihren Code eingeben können. Das Programm
wird Ihnen alle Beschreibungen von allen Hersteller, die in der Datenbank vorhanden sind,
anzeigen.
www.wgsoft.de
- 28 -
ScanMaster-ELM
DTC Aufbau
Ein DTC besteht aus 5 Stellen. Das folgende Diagramm demonstriert den Aufbau des Codes.
Diese Information erleichtert die Fehlersuche im Fahrzeug in Fällen, in denen keine DTC
Beschreibung zu finden ist.
www.wgsoft.de
- 29 -
ScanMaster-ELM
Freeze Frame
Die Freeze Frame Maske zeigt eventuelle im Fahrzeug gespeicherte Freeze Frame Daten. Die
Einheit der Sensordaten (englisch oder metrisch) kann in der Einstellungen-Maske geändert
werden (siehe Einstellungen-Maske). Bei Auftreten eines Diagnose Fehlercodes, der zum
Aufleuchten der Fehlerlampe (MIL) führt, speichert der Fahrzeugcomputer die aktuellen
Werte der Sensoren zu dem Zeitpunkt, an dem der Fehler auftrat. Wenn ein Freeze Frame
Datensatz existiert, wird er angezeigt. Jedes Fahrzeug hat unterschiedliche Sensoren. Die
Freeze Frame Maske zeigt nur die vom jeweiligen Fahrzeug unterstützten Sensordaten. Sind
keine Informationen vom Fahrzeug zu erhalten, bleibt die Maske leer.
Frame Auswahl Box
Diese Box ermöglicht die Auswahl der Frame-Nummer. Der Frame 0 zeigt vom Standard
vorgeschriebene Daten. Alle anderen Frames (bis max 255) sind herstellerspezifisch.
www.wgsoft.de
- 30 -
ScanMaster-ELM
Lambdasonden
Wählen Sie die Lambdasonde in der „Lambdasonden“ Auswahlbox und klicken Sie
anschließend auf „Lesen“.
Die Lambdasensoren Maske zeigt die Testergebnisse der Lambdasensoren des Fahrzeugs.
Diese hier angezeigten Ergebnisse wurden vom Fahrzeug On-Board Computer (ECU)
gemessen und nicht vom Scantool. Es sind keine Echtzeitdaten sondern die Ergebnisse der
ECU aus dessen letztem Test.
www.wgsoft.de
- 31 -
ScanMaster-ELM
Testergebnisse
Dieser Dienst ermöglicht Zugriff auf die Resultate OBD überwachter Tests der spezifischen
Komponenten und Systeme, die nicht kontinuierlich überwacht sind.
Der Fahrzeughersteller ist verantwortlich für die Zuordnung “Manufacturer Defined Test IDs”
zu den unterschiedlichen Tests von überwachten Systemen. Die letzten Testergebnisse sollen
aufbewahrt werden, sogar über mehrfache “Zündung Aus” Zyklen, bis sie durch neue
Testergebnisse ersetzt werden. Zusammen mit den Testergebnissen werden auch die Minimalund Maximal-Testgrenzen berichtet.
Falls OBD Tests noch nicht abgeschlossen sind, seit dem die Diagnosedaten gelöscht wurden
oder die Fahrzeugbatterie abgeklemmt war, werden alle Werte auf 0 gesetzt.
www.wgsoft.de
- 32 -
ScanMaster-ELM
Sensordaten
ScanMaster-ELM ermöglicht die Anzeige der Daten entweder im metrischen oder englischen
Maßsystem. Das gewünschte Maßsystem kann unter dem Menüpunkt Einstellungen/Sprache
eingestellt werden.
Echtzeitdaten – In diesem Fenster sieht man alle Daten, die vom Fahrzeug unterstützt oder
vom Benutzer unter „PID Konfiguration“ eingestellt sind. Zum Lesen der Daten klicken Sie
auf das Button „Lesen“. Button „Stopp“ hält das Auslesen der Daten an.
Oftmals wird von einzelnen Sensordaten eine höhere zeitliche Auflösung gewünscht.
Deaktivieren Sie dann in der PID-Konfiguration die gerade nicht interessierenden Sensoren.
Die Daten der verbleibenden Sensoren werden dann schneller angezeigt, da die Durchläufe
nun kürzer sind.
www.wgsoft.de
- 33 -
ScanMaster-ELM
Echtzeitdaten einzeln – In diesem Fenster ist es möglich, die Daten einzeln darzustellen.
Es können gleichzeitig 1 bis 4 Parameter angezeigt werden.
www.wgsoft.de
- 34 -
ScanMaster-ELM
Echtzeitdaten grafisch – In diesem Fenster können die Daten von Sensoren grafisch
dargestellt werden. 1 bis 4 Parameter können gleichzeitig dargestellt werden.
Die Skalierung der Plots können Sie unter PID-Konfiguration individuell einstellen. So sorgt
z.B. eine Grafik-Einstellung von -10/+10 bei der Y-Achse für die Einspritz-Trimmwerte für
eine bessere grafische Darstellung, da diese Werte kaum über den Werten max. 10 liegen
werden. Das ist besonders für die Einstellung von nachgerüsteten Gasanlagen wichtig, damit
Sprünge bei der Umstellung Gas-/Benzin-Betrieb oder Benzin-/Gas-Betrieb sicher erkannt
werden können und die Gasanlage entsprechend nachjustiert werden kann. Eine schlechte
Einstellung der Gasanlage führt sonst eventuell bei solchen Sprüngen zum Setzen von
Fehlercodes im Motorsteuergerät.
www.wgsoft.de
- 35 -
ScanMaster-ELM
PID Konfiguration
Hier kann eingestellt werden, welche Sensoren bei den Echtzeitdaten angezeigt werden
sollen. Es wird empfohlen nur die wirklich benötigten Sensoren zu wählen. Es erhöht die
Abtastrate und verbessert Qualität und Genauigkeit der Grafiken.
Bemerkung: Nicht alle Fahrzeuge unterstützen alle Sensoren. Die vom Fahrzeug
unterstützten Sensoren (oder richtiger PIDs genannt) werden automatisch bei dem
Verbindungsaufbau mit dem Fahrzeug von der Software abgefragt.
Vorgenommene Einstellungen können gespeichert und wieder geöffnet werden. Jede PID
kann vom Benutzer beliebig eingestellt werden. Textbeschreibung, Maßsystem, Priorität und
die Grenzen für die grafische Darstellung können individuell angepasst werden. Falls Sie die
vorgenommenen Einstellungen wieder verwenden möchten, klicken Sie auf „Speichern“.
Durch Doppelklick auf eine Zeile oder durch einfaches Anklicken der Zeile und dann des
Buttons „PID Einstellungen“ wird ein Fenster mit Einstellungen für den gewählten Sensor
erscheinen:
www.wgsoft.de
- 36 -
ScanMaster-ELM
Alle grau hinterlegten Felder sind deaktiviert und können nicht geändert werden. Klicken Sie
auf „Zurücksetzen“, um die Parameter auf die im SAE J1979 Norm vordefinierten Werte
zurückzusetzen.
Beachten Sie bitte auch die vorherigen Ausführungen zu Prioritäts-Einstellungen und GrafikSkalierung.
www.wgsoft.de
- 37 -
ScanMaster-ELM
Datalogging
Das ScanMaster-ELM Programm verfügt über eine Datalogging-Funktion. Diese ermöglicht
die Aufzeichnung der Sensordaten. Die aufgezeichneten Daten können zwecks
Weiterverarbeitung in eine CSV ASCII Datei exportiert werden. Daten im CSV Format
können von jedem Tabellenkalkulationsprogramm eingelesen werden. Es ist auch möglich,
die Daten in eine programminterne Datenbank abzuspeichern und wieder zu öffnen und
abzuspielen. Das ermöglicht die Analyse der Daten Offline ohne Fahrzeug zu einem späteren
Zeitpunkt.
Die Datalogging wird über 7 Buttons gesteuert. Alle Buttons sind mit allgemein bekannten
Icons versehen, so dass die Bedienung selbsterklärend sein sollte:
Neu
Erstellt eine neue Dataloggingsession
Öffnen
Öffnet eine in der Datenbank gespeicherte Datenmenge
Exportiert aufgezeichnete Daten in eine CSV Datei
Speichert aufgezeichnete Datenmenge in die Datenbank
Export
Speichern
Wiedergabe
Stopp
Abspielen aufgezeichneter Daten
Stoppt Aufnahme oder Wiedergabe der Daten
Aufnahme
Daten werden aufgezeichnet
Beim Speichern der Daten sollten die Felder im „Logdatei speichern“ Dialog nach
Möglichkeit vollständig ausgefüllt sein. Das erleichtert es, zu einem späteren Zeitpunkt die
Daten schneller zu finden und wieder zu erkennen.
www.wgsoft.de
- 38 -
ScanMaster-ELM
Beim Öffnen der gespeicherten Daten sieht man alle gespeicherten Datensätze und beim
Anklicken eines Datensatzes sieht man unten die dazugehörigen Identifikationsdaten, die
beim Speichern eingetragen waren.
Falls einen Datensatz nicht mehr benötigt wird, kann er durch Anklicken des „Löschen“
Buttons entfernt werden.
www.wgsoft.de
- 39 -
ScanMaster-ELM
Diagnosebericht
Bericht Einstellungen
Das Programm ermöglicht das Erstellen und Ausdrucken eines Diagnoseberichtes. Klicken
Sie dafür auf das
Symbol.
Tragen Sie hier die Kundendaten ein und wählen Sie die Diagnosedaten, die auf dem Bericht
erscheinen sollen.
Ansicht – Öffnet ein Vorschaufenster, in dem der Bericht angeschaut und ausgedruckt
werden kann.
Speichern – Speichert den Diagnosebericht auf der Festplatte. Der Bericht kann zum einem
späteren Zeitpunkt wieder geöffnet und angeschaut werden.
Öffnen – Öffnet einen auf der Festplatte gespeicherten Bericht.
www.wgsoft.de
- 40 -
ScanMaster-ELM
Berichtvorschau
In diesem Fenster kann der Diagnosebericht angeschaut und ausgedruckt werden.
www.wgsoft.de
- 41 -
ScanMaster-ELM
Verbrauchsanzeige
Ausgehend von den gestiegenen Benzinpreisen der letzten Zeit entstand die Überlegung, die
ScanMaster-ELM Software um eine Kraftstoffverbrauchsanzeige zu erweitern. Diese kann
dazu dienen, die in vielen Fahrzeugen bereits vorhandene Anzeige zu verifizieren oder sie bei
nicht vom Fahrzeughersteller verfügbarer Anzeige zu ermöglichen. Zudem bietet diese
Anzeige in der Software ScanMaster-ELM mehr Möglichkeiten als die eventuell vorhandene
Anzeige des Herstellers.
Die Verbrauchsanzeige erlaubt nicht nur Rückschlüsse auf das Verbrauchsverhalten eines
bestimmten Fahrzeugs und Motortyps, sondern kann darüber hinaus auch zur Beurteilung des
eigenen Fahrverhaltens und eventueller Motordefekte herangezogen werden. Ist zum Beispiel
ein Fehlercode gespeichert und das Motorsteuergerät schaltet deswegen in ein
Notlaufprogramm, dann ist das in der Regel mit einem höheren Kraftstoffverbrauch
verbunden. Besonders stark wird der Kraftstoffverbrauch vom eigenen Fahrverhalten
beeinflußt durch z.B. starke Beschleunigungsvorgänge mit häufigem Abbremsen.
Zur Anzeige des Verbrauchs muß das Fahrzeug die Sensordaten des Luftmengenmessers zur
Verfügung stellen können sowie bei der Anzeige in Liter pro 100 Kilometer bzw. dem
englischen Pendant Meilen pro Gallone ist das Vorhandensein des Geschwindigkeitsignals
über OBD2/EOBD erforderlich. Die Tabelle über unterstützte PID des jeweiligen Fahrzeugs
gibt Auskunft darüber.
Die Verbrauchsberechnung basiert auf der Tatsache, daß das Motorsteuergerät permanent das
optimale Kraftstoff/Luft-Mischungsverhältnis (stöchiometrisches Gemisch) einstellt und
daher die dem Motor zugeführte Luftmasse in diesem Verhältnis der zugeführten
Kraftstoffmenge entspricht. Diese Berechnung ist daher genauer als irgendeine andere
Verbrauchs-Meßmethode. Das optional verwendbare Geschwindigkeitssignal dient der
zusätzlichen Umrechnung von Liter pro Stunde in die Einheit Liter pro 100 Kilometer oder in
Meilen pro Gallone, wie es in anderen Ländern gebräuchlich ist.
Die Verbrauchsanzeige wird vorzugsweise während der Fahrt (und natürlich bei verbundenem
Laptop über Interface und Diagnosestecker) mit dem Symbol auf der Symbolleiste
eingeschaltet:
www.wgsoft.de
- 42 -
ScanMaster-ELM
Es erscheint folgende Anzeige in großer Schrift für gute Ablesbarkeit während der Fahrt:
Zur Kontrolle werden unten die MAF- (Luftmengenmesser) und Geschwindigkeitswerte
(VSS, Vehicle Speed Signal) sowie der berechnete Wert Liter pro Stunde (l/h) eingeblendet.
Neben der Konfiguration der oberen Laufbandanzeige können im folgenden
Einstellungsfenster weitere Konfigurationen vorgenommen werden:
Dies sind die Einstellung der verwendeten Kraftstoffsorte (z.Zt. Normal-Benzin, Super, Super
Plus und Diesel), die Einstellung des roten Warnbereichs und des Max.-Wertes der
www.wgsoft.de
- 43 -
ScanMaster-ELM
Laufbandanzeige sowie der gewünschten Einheit der Verbrauchsanzeige in großer Schrift wie
Liter pro 100 Kilometer, gefahrene Meilen pro Gallone Verbrauch oder Liter pro Stunde.
Angezeigt werden keine Durchschnittswerte, sondern immer die gerade aktuellen Werte.
Wie immer bei Verwendung von Interface und Laptop während der Fahrt, warnen wir davor, dies
vom Fahrer machen zu lassen. Die Bedienung soll immer der Beifahrer übernehmen. Siehe auch
Warnhinweise auf der Seite 4.
Hinweis: Im Abschnitt über PID-Konfiguration wurde bereits darauf hingewiesen, dass die
Unterstützung der PIDs vom Fahrzeug abhängig ist. Sind die für die Verbrauchsberechnung
erforderlichen PIDs nicht vorhanden, erfolgt ein entsprechender Hinweis bei der Anwahl der
Berechnung.
www.wgsoft.de
- 44 -
ScanMaster-ELM
Skins
Eine weitere Neuigkeit ab Version 1.3 ist die Verwendung von Skins zur individuellen
Anpassung des Erscheinungsbildes der Software ScanMaster-ELM. Diese Einstellung kann
mit dem eingekreisten Symbol unten erreicht werden:
Das aus der Liste ausgewähtle Skin wird übernommen und seine Farben können mit dem
Schieberegler verändert werden.
www.wgsoft.de
- 45 -
ScanMaster-ELM
Terminal Modul
Mit dem hier eingekreisten Button oder dem entsprechenden Menüpunkt unter Tools wird das
Terminal Modul aufgerufen:
Von fortgeschrittenen Anwendern können hier direkt an das Interface Steuerbefehle bzw. an
das Steuergerät hexadezimale Befehle gesendet werden. Dazu ist der entsprechend gültige
COM-Port zu konfigurieren (siehe unten) und mit dem Button Verbinden die Verbindung
zum Interface aufzunehmen.
Die Voreinstellungen mit dem Button Terminal können in der Regel beibehalten werden. Mit
Speichern kann die Terminal-Sitzung in eine Datei gespeichert werden. Hinweise zur Arbeit
auf Terminal-Ebene gibt das Hardware-Handbuch des Interfaces.
www.wgsoft.de
- 46 -
ScanMaster-ELM
Leistung
Hinweis: Meßfahrten sollen nicht im öffentlichen Verkehr erfolgen. Die Bedienung soll
durch den Beifahrer erfolgen.
Beschleunigungsmessung
Ab Version 1.8 enthält ScanMaster-ELM einen Beschleunigungstest.
Nach Auswahl der Endgeschwindigkeit wird der Start Button gedrückt und das Fahrzeug aus
dem Stand bis auf die gewählte Endgeschwindigkeit beschleunigt. Die Berechnung der Kurve
erfolgt dann automatisch. Die Ergebnisse sind abhängig von den Umgebungsbedingungen wie
z.B. Wind, Gefälle der Strecke, Beladung des Fahrzeugs usw.
www.wgsoft.de
- 47 -
ScanMaster-ELM
Leistungsmessung
Seit der ScanMaster-ELM Version 1.9 gibt es eine dynamische Leistungsmessung, mit der die
bekannten Drehmoment- und Leistungskurven berechnet werden können. Bevor die dazu
erforderlichen Messfahrten gemacht werden, müssen zur Erzielung von möglichst genauen
Ergebnissen die Fahrzeug-, Getriebedaten und weitere Parameter wie aktueller Luftdruck,
Luftfeuchte und Temperatur etc. vorgeben werden. Bei der Berechnung können weiterhin die
genormten Korrekturdaten gemäß DIN 70020, EWG 80/1269, ISO 1585, SAE J1349 oder JIS
D1001 berücksichtigt werden und so für eine derartige Anwendung eine bisher nicht gekannte
Genauigkeit erbringen.
Je sorgfältiger die erforderlichen Bezugsdaten eingegeben werden, desto genauer ist das
Endergebnis der Berechnung. Es wird auch empfohlen, mehrere Meßfahrten in beiden
Richtungen der Strecke zu machen und deren jeweilige Ergebnisse zu mitteln. So können
Meßfehler ausgeschlossen werden, die sich z.B. aus der Stecke (kaum wahrnehmbaren
Steigungen) oder von den Wetterverhältnissen (Wind aus einer Richtung) ergeben können.
Mit der einzugebenden Breite und Höhe des Fahrzeugs geht zwar der Windwiderstand (cwWert) des Fahrzeugs mit in die Berechnung ein, die örtlichen Windverhältnisse beeinflussen
aber das Ergebnis.
www.wgsoft.de
- 48 -
ScanMaster-ELM
www.wgsoft.de
- 49 -
ScanMaster-ELM
Für den zu messenden Leistungsbereich wird eine Start- und eine Stopp-Drehzahl vorgegeben
und der Start Button gedrückt. Die Messung erfolgt automatisch in diesen Grenzen. Die
Messung wird mit Speichern in eine Datei gespeichert, sie kann für spätere Offline
Berechnungen mit Öffnen wieder geladen werden. Die in der aktuellen Version 1.9 noch nicht
anwählbaren Buttons Import und Export sind für eine spätere Erweiterung insbesondere zur
ScanMaster-PPC Software vorgesehen.
Außer der Bildschirmausgabe kann das Ergebnis mit dem Button Drucken ausgedruckt
werden:
www.wgsoft.de
- 50 -
ScanMaster-ELM
Glossary
CAN
Controller Area Network, Fahrzeug Netzwerk Protokoll
CARB
California Air Resources Board, Kalifornische Umweltbehörde
DLC
Data Link Connector, Diagnosestecker
DTC
Diagnostic Trouble Code, Diagnose Fehlercode
ECM
Engine Control Module, Motorsteuergerät
ECU
Engine Control Unit, Motorsteuergerät
EEC
Electronic Engine Control, Motorsteuergerät
EGR
Exhaust Gas Recirculation System, Abgas-Rückführsystem
EOBD
European On-Board Diagnostics, Europäische On-Board Diagnose
EPA
Environmental Protection Agency, US Umweltbehörde
KWP2000
Key Word Protocol 2000, auch bekannt als ISO 14230-4
MIL
Malfunction Indicator Lamp, die "Check Engine Lampe" am Armaturenbrett
O2
Oxygen, Sauerstoffsensor oder Lambdasonde
OBD
On-Board Diagnostic, An Bord Diagnose
OBD II
Updated On-Board Diagnostics standard effective in cars sold in the US after
1-1-96, An Bord Diagnose zweite Generation in den USA ab 1996
PCM
Powertrain Control Module, the on-board computer that controls engine and drive
train, Steuergeräte für Antrieb
PID
Parameter Identification, Bezeichnungen für Sensoren- und OBD-Werte
PWM
Pulse Width Modulation, Pulsweiten Modulation (Übertragungsprotokollart)
SAE
Society of Automotive Engineers, Vereinigung von Fahrzeug-Ingenieuren
ScanTool
Computer based read-out equipment to display OBD II parameters,
Diagnosesystem
SID
Service Identification, siehe PID
VIN
Vehicle Identification Number, Fahrzeug Identnummer
VPW
Variable Pulse Width (Modulation), siehe PWM
www.wgsoft.de
- 51 -
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement