AUER Safety NG - AUER - Die Bausoftware GmbH

AUER Safety NG - AUER - Die Bausoftware GmbH
AUER Safety
Benutzerhandbuch
© AUER Die Bausoftware GmbH
ii
Was ist neu
Benutzerhandbuch
Diese Dokumentation wurde mit der größtmöglichen Sorgfalt erstellt, jedwede
Haftung muss jedoch ausgeschlossen werden.
Die Dokumentationen der AUER Die Bausoftware GmbH beziehen sich
grundsätzlich auf den vollen Funktionsinhalt des Programms, auch wenn
einzelne Programmteile nicht erworben wurden. Falls Beschreibung und
Programm nicht übereinstimmen, gelten die Menüs und Programmzeilen des
Programms.
Der Inhalt dieses Dokumentes kann ohne Benachrichtigung geändert werden.
Dieses Dokument oder Teile davon dürfen nicht ohne ausdrückliche Erlaubnis
vervielfältigt oder übertragen werden, unabhängig davon auf welche Art und
Weise oder mit welchen Mitteln, elektronisch oder mechanisch, dies geschieht.
Die in dieser Dokumentation enthaltene Beschreibung bezieht sich auf den
Programmstand zum Zeitpunkt der Drucklegung. Durch die laufende
Programmpflege, welche auch zwischen den Releasezeitpunkten
vorgenommen wird, können einzelne Programmteile unterschiedlich zu dieser
Dokumentation funktionieren. In diesem Fall gilt die Beschreibung in der OnlineHilfe im Programm.
© AUER Die Bausoftware GmbH, 1995-2010, Alle Rechte vorbehalten – All
rights reserved.
MS-DOS, Excel, Windows, Windows 95, Windows 98, Windows NT, Windows
2000, Windows XP, Windows Vista und Windows 7 sind eingetragene
Warenzeichen der Microsoft Corporation
1. Auflage, Februar 2010
Inhalt
Was ist neu ..................................... 1
Neuerungen in der Version .6 ............................. 1
Installation ..................................... 3
Systemanforderungen ................................... 3
Installation auf der Festplatte .............................. 3
Wartungsoperationen ................................... 5
Gemeinsames Nutzen von Daten im Netzwerk ................. 6
Liveupdate aus dem Internet .............................. 8
Anbindung an E-Mail .................................... 9
Exportieren von Terminen nach Microsoft Outlook ............. 10
Lizenzsystem ........................................ 12
Lizenzmanager ....................................... 13
Lizenz Proxy-Server ................................... 18
Firmen-Lizenzserver „Filis“ .............................. 19
Programmeinstellungen (Optionen) ........................ 22
Allgemeines zur Benutzerführung .................. 31
Vorwort ............................................
Mitgelieferte Basis-Texte ................................
Erste Schritte ........................................
Programmstart .......................................
Der Startbildschirm ....................................
Hotline .............................................
Dateneingabe ........................................
Textfenster ..........................................
Sortierreihenfolge .....................................
Suchfenster .........................................
31
32
34
35
35
39
39
44
45
45
Menü Projekt .................................. 49
Neu ...............................................
Projektverwaltung .....................................
Schließen ...........................................
Programmende Exit ...................................
49
49
53
53
Menü Bearbeiten ............................... 55
Allgemeine Projektdaten ................................ 55
SiGe-Plan bearbeiten .................................. 57
Unterlage für spätere Arbeiten ............................ 89
iv
Was ist neu
Benutzerhandbuch
SiGe-Gewerkeplan ....................................
SiGe-Dokumentverwaltung ..............................
Protokolle ..........................................
Gewerke ...........................................
94
94
95
97
Menü Extras ................................... 99
Adressverwaltung.....................................
Zeichnungen ........................................
Optionen ...........................................
Lizenzmanager ......................................
99
99
99
99
Adressverwaltung ............................. 101
Adressverwaltung bearbeiten ........................... 101
Dokumentverwaltung ........................... 127
Allgemeines ........................................
Anlegen neuer Dokumente .............................
Öffnen und bearbeiten von Dokumenten ...................
Wechseln der Dokumentverwaltung mittels Favoriten ..........
Kopieren von Dateien aus anderen Projekten................
Importieren von Dateien ...............................
Suchen von Dateien ..................................
Der Vorlagen-Manager ................................
127
132
134
135
135
136
137
138
Textverarbeitung .............................. 141
Allgemeines ........................................
Beschreibung der Werkzeugleisten .......................
Menü Datei ........................................
Menü Bearbeiten ....................................
Menü Ansicht .......................................
Menü Einfügen......................................
Menü Format .......................................
Menü Extras .......................................
Menü Tabelle .......................................
Arbeiten mit Kopf- und Fußzeilen ........................
Arbeiten mit Feldern ..................................
Arbeiten mit Formatvorlagen ............................
141
141
144
146
148
148
151
155
156
158
160
163
Skizzen ...................................... 165
Allgemeines ........................................ 165
Drucken ..................................... 177
Ausdrucke .........................................
Die Druckvorschau ...................................
Druckdateibetrachter .................................
Reporting..........................................
177
180
186
187
Hilfe (?) ...................................... 189
AUER Safety NG
Was ist neu
v
AUER Hilfethemen ................................... 189
Info .............................................. 191
Rat und Hilfe .................................. 193
Gesetzestext .......................................
Aktivitäten gemäß BauKG ..............................
Arbeitsinspektorate ...................................
Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (AUVA) ...............
Innungen der Baugewerbe .............................
193
201
205
208
208
Fehlernummern ............................... 211
Mögliche Fehlernummern mit Beschreibung ................. 211
Glossar ...................................... 219
Index ........................................ 225
Was ist neu
Neuerungen in der Version .6
Neben vielen kleineren Änderungen können Sie die wichtigsten
Neuerungen für AUER Safety der nachstehenden Auflistung
entnehmen.
Allgemein

Quickmenü
Protokolle

Mängelprotokoll: Bilder für das Mängelprotokoll können von einem
beliebigen Ordner ausgewählt werden.
Installation
Systemanforderungen
Hardware
Personalcomputer ab Pentium IV Prozessor oder gleichwertigem und
mind. 512 MB RAM für Windows XP und 1024 MB RAM für Windows
Vista oder höher.
Erforderlicher Speicherplatz für die Installation der Programme: ca. 250
MB
CD-ROM oder DVD Laufwerk, lokale Festplatte.
VGA-Monitor oder Monitor mit höherer Auflösung (mind. 1280 x 960 bei
16 Bit Farbtiefe)
Microsoft Maus oder kompatibles Zeigegerät
Software
Microsoft .NET Framework 3,5 SP1.
Falls auf Ihrem Betriebssystem diese Softwarekomponente nicht
installiert ist, wird diese vom Installationsmedium automatisch installiert.
Betriebssysteme
Microsoft Windows XP (SP 2), Microsoft Windows Vista (32 Bit),
Microsoft Windows 7 (32 Bit) Windows Server 2003, Windows Server
2008
Hinweis: Microsoft Windows 95/98/ME/NT4, 2000 werden nicht mehr
unterstützt. Sie erhalten für diese Betriebssysteme keinerlei Support an
der Hotline.
Für die Lizenzierung ist eine Onlineverbindung oder ein E-Mailanschluss
notwendig.
Installation auf der Festplatte
Die Installation der Software erfolgt wie in den nachfolgenden Punkten
beschrieben.
1. Legen Sie die CD-ROM in das CD-ROM-Laufwerk ein und warten
Sie einen Moment, bis das Setupprogramm startet.
(Sollte sich das Setupprogramm nicht automatisch starten, klicken
Sie auf die Schaltfläche Start von Windows und wählen Sie
Ausführen. Geben Sie anschließend in das Eingabefeld 'D:\Start'
ein, wobei Sie 'D:\' durch den Laufwerksbuchstaben Ihres CD-ROMLaufwerkes ersetzen müssen.)
4
Installation
2.
3.
4.
Benutzerhandbuch
Wählen Sie im Autostart-Programm die Kategorie „Produkt
installieren“.
Klicken Sie auf den Namen jenes Produktes, das Sie installieren
möchten.
Das nun folgende Installationsprogramm leitet Sie durch die
Installation. Es werden dabei alle vom Programm benötigten Pfade
angelegt und eine Programmgruppe in Ihrem 'Start'-Menü erstellt.
Abhängig von bereits installierten AUER-Komponenten können
nachfolgende Installationssituationen auftreten:
Neuinstallation
Neuinstallation ist dann zu wählen, wenn sich noch kein AUER
Programm auf dem Computer befindet (z. B. Erstinstallationen). Das
Installationsprogramm richtet alle für die Ausführung des Programms
benötigten Dateien auf dem Computer ein. Dieser Punkt wird
automatisch vom Setupprogramm vorgeschlagen, falls keine Version der
AUER Programme auf dem PC gefunden wurde.
Update
Für eine Updateinstallation ist es notwendig, dass eine frühere Version
des Programms installiert ist. Dieser Punkt wird automatisch vom
Setupprogramm vorgeschlagen, falls eine Vorgängerversion des
Programms auf dem PC gefunden wurde.
Bei einer Update-Installation werden alle Pfade und Einstellungen sowie
die Programmlizenz von der Vorgängerversion übernommen.
Benutzerdefiniert
Bei der benutzerdefinierten Installation wird dem Anwender die
Möglichkeit geboten, die zu installierenden Programmteile für die
Installation auszuwählen. Diese Installationsart sollte nur von erfahrenen
Benutzern ausgewählt werden!
Weiters folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm.
Anmerkung - Bereits bestehende Daten werden durch das SetupProgramm nicht überschrieben.
Wichtig - Um AUER Programme einsetzen zu können ist es notwendig,
zusätzlich zum Programm Berechtigungen (Lizenzen) auf dem
Computer zu installieren. Die Installation der Lizenzen erfolgt nach dem
Programmstart im Lizenzmanager.
Wichtig – Die Installation kann nur vom Administrator des Computers
durchgeführt werden.
AUER Safety NG
Installation
5
Wartungsoperationen
Wartungsoperationen sind Operationen, die Änderungen an Ihrer
Programminstallation vornehmen. Das AUER Setup-Programm bietet
Ihnen einen Wartungsassistenten, mit dem Sie folgende Änderungen an
Ihrer Programminstallation vornehmen können:
 Programmkomponenten hinzufügen oder entfernen.


Die vorhandene Installation reparieren.
Alle Programmkomponenten entfernen (Deinstallation).
Es gibt zwei Möglichkeiten um den Wartungsassistenten zu starten.
Über die Systemsteuerung
1.
2.
3.
4.
Schaltfläche Start klicken.
Systemsteuerung (Menü Einstellungen) auswählen.
Doppelklick auf das Symbol Software.
Das entsprechende AUER Programm markieren und Schaltfläche
Hinzufügen/Entfernen... drücken.
Mit Hilfe der Programm-CD
1. Legen Sie die CD-ROM in das CD-ROM-Laufwerk ein und warten Sie
einen Moment, bis das AUER Autostart-Programm startet.
2. (Sollte sich das Setupprogramm nicht automatisch starten, klicken
Sie auf die Schaltfläche Start von Windows und wählen Sie
Ausführen. Geben Sie anschließend in das Eingabefeld 'D:\Start'
ein, wobei Sie 'D:\' durch den Laufwerksbuchstaben Ihres CD-ROMLaufwerkes ersetzen müssen.)
3. Wählen Sie im Autostart-Programm die Kategorie „Produkt
installieren“.
4. Klicken Sie auf den Namen jenes Produktes, das Sie warten
möchten.
Programm ändern
Mit Hilfe dieser Funktion können Sie einzelne Programmteile hinzufügen
oder entfernen (Vorsicht! Da standardmäßig alle
Programmkomponenten installiert werden, sollte diese Funktion nur von
erfahrenen Benutzern ausgeführt werden).
Reparieren
Diese Funktion ermöglicht es Ihnen, eine nicht mehr funktionierende
Programminstallation zu reparieren. Dabei werden alle installierten
Programmkomponenten geprüft und gegebenenfalls neu installiert.
Entfernen (Deinstallation)
Diese Funktion entfernt AUER Programme vollständig von Ihrem
Computer.
6
Installation
Benutzerhandbuch
Hinweis - Das Stammverzeichnis sowie selbst angelegte Projekte und
Dateien werden nicht deinstalliert.
Gemeinsames Nutzen von Daten im Netzwerk
In der Praxis gibt es oft den Wunsch, dass alle Mitarbeiter eines Betriebs
Zugriff auf die gleichen Projektdaten und Stammdaten haben. Durch
eine richtige Konfiguration der Datenpfade kann dies erreicht werden.
Voraussetzung für das Funktionieren einer solchen Lösung ist ein
Netzwerk mit einem Datenserver oder einem Rechner, der Ordner
freigibt.
Wichtig – Fragen zu Ihrem Netzwerk, Ordnerfreigaben oder
Benutzerrechten kann nur Ihr System- oder Netzwerkadministrator
beantworten. Nur er kennt die genaue Konfiguration und besitzt Rechte,
um Änderungen vorzunehmen
Einrichten auf dem Datenserver
Der Datenserver dient lediglich zum Veröffentlichen von Dateien und
zum Verwalten von Benutzerrechten. D.h. es ist nicht notwenig das
Programm auf dem Server zu installieren!
Je nach Anforderung ist es sinnvoll, folgende Verzeichnisse am
Datenserver mehreren Benutzern zugänglich zu machen.
Stamm-Verzeichnis
Die Daten in diesem Verzeichnis dienen als Grundlage für jedes neue
Projekt. Grundsätzlich sind für dieses Verzeichnis keine Schreibrechte
notwendig. Es sollten nur jene Benutzer Schreibrechte erhalten, die
berechtigt sind, die Grunddaten zu ändern.
So richten Sie dieses Verzeichnis ein:
1. Erzeugen Sie ein Verzeichnis, das als Stammverzeichnis dienen
soll. Standardmäßig ist der Name dieses Verzeichnisses "Stamm".
2. Kopieren Sie alle Dateien, die sich im Stammverzeichnis eines
Client-Rechners befinden, in das neu angelegte Stammverzeichnis
des Datenservers.
3. Vergeben Sie, falls es notwenig ist, Benutzerrechte auf das
Verzeichnis.
Daten-Verzeichnis
In diesem Verzeichnis werden alle Projekte abgelegt. Ein Projekt besteht
dabei aus mehreren Dateien, die alle den gleichen Namen aber eine
unterschiedliche Extension haben. Die Benutzer benötigten für dieses
Verzeichnis Schreib- und Leserechte.
So richten Sie dieses Verzeichnis ein:
1. Erzeugen Sie ein Verzeichnis, das als Datenverzeichnis dienen soll.
Standardmäßig ist der Name dieses Verzeichnisses "Dat".
AUER Safety NG
Installation
2.
7
Kopieren Sie alle Dateien, die sich im Datenverzeichnis eines
Client-Rechners befinden, in das neu angelegte Datenverzeichnis
des Datenservers.
ACHTUNG: Wenn mehrere Clients Ihre Projekte in ein gemeinsames
Verzeichnis auf den Datenservers kopieren wollen, können Projekte mit
gleichen Namen überschrieben werden.
Adress-Verzeichnis
Dieses Verzeichnis beinhaltet alle Daten der Adressverwaltung. Die
Benutzer benötigen für dieses Verzeichnis Schreib- und Leserechte.
So richten Sie dieses Verzeichnis ein:
1. Erzeugen Sie ein Verzeichnis, das als Adressverzeichnis dienen
soll. Standardmäßig ist der Name dieses Verzeichnisses "Adr".
2. Kopieren Sie alle Dateien, die sich im Adressverzeichnis eines
Client-Rechners befinden, in das neu angelegte Verzeichnis.
Archiv-Verzeichnis
In diesem Verzeichnis werden jene Projekte abgelegt, die in der
Projektverwaltung archiviert werden. Die Benutzer benötigen für dieses
Verzeichnis Schreib- und Leserechte.
So richten Sie dieses Verzeichnis ein:
1. Erzeugen Sie ein Verzeichnis, das als Archivverzeichnis dienen soll.
Standardmäßig ist der Name dieses Verzeichnisses "Archiv".
Im Programm gibt es noch weitere Ablagepfade. Die hier angeführten
sind lediglich die Wichtigsten. Mit Ausnahme des Startverzeichnisses
und des Programmdaten-verzeichnisses können alle weiteren Pfade bei
Bedarf ins Netzwerk gelegt werden. Bei diesen Pfaden ist das Kopieren
von Dateien nur dann notwendig, falls bereits vorhandene Bestände
übernommen werden sollen.
Dokumentvorlagen
In diesem Verzeichnis werden alle Dokumentvorlagen (u.a. LVDeckblätter) abgelegt. Die Benutzer benötigten für dieses Verzeichnis
Schreib- und Leserechte.
So richten Sie dieses Verzeichnis ein:
1. Erzeugen Sie ein Verzeichnis, das als
Dokumentvorlagenverzeichnis dienen soll. Standardmäßig ist der
Name dieses Verzeichnisses "Dokumentvorlagen".
2. Kopieren Sie alle Dateien, die sich im Dokumentvorlagenverzeichnis
eines Client-Rechners befinden, in das neu angelegte
Dokumentvorlagenverzeichnis des Datenservers.
Einrichten des Client-Computers
Auf jedem der Client-Computer muss dass Programm und die
Programmlizenz installiert werden.
8
Installation
Benutzerhandbuch
So richten Sie einen Client-Computer ein:
1. Installieren Sie das Programm mit Hilfe der Programm-CD.
2. Starten Sie das Programm.
3. Installieren Sie die Programmlizenz mittels des Lizenzmanagers.
4. Falls Daten im Netzwerk gemeinsam genutzt werden sollen,
müssen die Datenpfade noch auf die entsprechenden Pfade im
Netzwerk geändert werden. Wechseln Sie dazu im Menü "Extras" in
die "Optionen".
Wichtig – Das Programmdaten-Verzeichnis sollte auf keinen Fall ins
Netzwerk gelegt werden, da dieses Verzeichnis registrierte WindowsKomponenten beinhaltet.
Mögliche Probleme
Problem: Nachdem die lokalen Programmpfade auf Netzwerkpfade
geändert wurden, werden keine LV-Deckblätter mehr angezeigt.
Lösung: Es wurde vergessen, die LV-Deckblätter vom lokalen
Dokumentvorlagen-Verzeichnis auf den Server zu kopieren. Kopieren
Sie mit Hilfe des Windows Explorers alle Dateien mit der Extension
"DBLV*" vom lokalen Dokumentvorlagen-Verzeichnis auf in das
Dokumentvorlagen-Verzeichnis am Server.
Problem: Fehler 75 beim Zugriff auf Projekte im Netzwerk
Dieser Fehler kann folgende Ursachen haben:
 Ein anderer Benutzer arbeitet gerade am gleichen Projekt, im
gleichen Modul in das Sie auch einsteigen wollen. Das gleiche
Projekt kann zwar von mehreren Benutzern gleichzeitig geöffnet
werden, jedoch kann immer nur ein Benutzer in einem bestimmten
Modul arbeiten.
 Sie haben nicht genügend Benutzerrechte, um Änderungen am
Projekt vornehmen zu dürfen. Fragen Sie Ihren Systemadministrator,
ob Sie Schreib- und Leserechte auf das Datenverzeichnis am Server
besitzen.
 Falls der Fehler nur bei einem bestimmten Projekt auftritt, kein
anderer Benutzer dieses Projekt gerade bearbeitet und alle anderen
Projekte im Netzwerk funktionieren, so liegt der Fehler meist am
Server. Weisen Sie Ihren Systemadministrator an zu prüfen, ob die
Dateien des Projekts gerade vom Server gesperrt sind, obwohl kein
Benutzer daran arbeitet. Er kann diese Dateien freigeben, wodurch
der Fehler 75 beseitigt wird.
Liveupdate aus dem Internet
Ab der Version 2003 ist es möglich, ein Update auf die aktuelle Version
via Internet durchzuführen. Voraussetzung dafür ist, dass eine
Verbindung zum Internet hergestellt werden kann. Gestartet wird ein
AUER Safety NG
Installation
9
solches Liveupdate mittels dem Menüpunkt ‚Extras/Liveupdate‟. Das
Programm wird während dieses Liveupdates geschlossen! Auch andere
AUER Programme (Success, Regie, Safety, ...) dürfen nicht aktiv sein!
Das Liveupdate überprüft automatisch, welche Programmversion auf
Ihrem PC installiert ist und überträgt nur jene Komponenten, welche
benötigt werden. Während des Download-Vorganges kann entweder der
Fortschritt beobachtet werden oder Sie können sich auf der
Registerkarte ‚Tipps und Tricks‟ über Neuigkeiten informieren.
Sollte Ihnen Probleme bei der Verbindung mit dem LiveUpdate Server
angezeigt werden, prüfen Sie bitte die Einstellungen auf der
Registerkarte ‚Verbindungsoptionen‟. Falls in Ihrem Netzwerk ein s.g.
Proxy-Server zum Einsatz kommt, müssen Sie diesen dort angeben.
Erkundigen Sie sich bitte Ihrem Administrator.
Verteilbares Update beziehen
Das LiveUpdate aktualisiert nur den aktuellen PC. Sollten Sie ein AUER
Programm auf einem PC installiert haben, welcher über keinen Zugang
zum Internet verfügt, so können Sie ein sogenanntes ‚verteilbares
Update‟ beziehen und dieses auch auf den anderen PC‟s ausführen. Es
wird dabei ein Programm vom Server auf Ihre Arbeitsstation übertragen
und gespeichert. Dieses Programm können Sie z.B. auf einer CD
archivieren und anschließend auf beliebig vielen Arbeitsstationen
aufrufen. Beachten Sie bitte, dass die Installation auf dem aktuellen PC
dadurch nicht verändert wird!
Achtung - Auf einem Windows Terminalserver steht nur diese Option
für ein Update zur Verfügung!
Anbindung an E-Mail
Damit verschiedene Menüpunkte wie ´Dokument per Mail verschicken´
verfügbar sind, muss ein E-Mail-Programm auf dem Computer installiert
und richtig konfiguriert sein. Bei Fragen zu diesem Thema wenden Sie
sich bitte an Ihren Systemadministrator.
Zum Versenden des Dokuments per E-Mail werden die Simple-MAPIFunktionen verwendet. Sollte das installierte E-Mail-Programm diese
Funktionen nicht unterstützen, so können keine Dokumente direkt per
Mail versendet werden. In diesem Fall können Sie in AUER
Programmen erstellte Dokumente bzw. Dateien als Anhang manuell zu
Ihren E-Mails hinzufügen.
Anmerkung - Fragen zu Ihrem E-Mail-Programm oder Ihrer E-MailKonfiguration können ausschließlich von Ihrem Systemadministrator
beantwortet werden, da nur er die genaue Konfiguration des Netzwerkes
bzw. des Internetzugangs kennt.
10
Installation
Benutzerhandbuch
Exportieren von Terminen nach Microsoft Outlook
In den Programmmodulen "Leistungsverzeichnis", "Angebotsbuch" und
"Haftbriefverwaltung" ist es möglich, Termine nach Microsoft Outlook zu
exportieren, um so Vorteile wie z.B. die Erinnerungsfunktion usw. zu
nutzen. Einen exportierbaren Termin erkennt man daran, dass die
Beschriftung des Termins beim Darüberziehen der Maus blau und
unterstrichen dargestellt wird.
Folgende Anforderungen müssen erfüllt sein:


Microsoft Outlook 98, 2000 oder XP muss installiert sein (Microsoft
Outlook ist kein Produkt der Firma AUER und muss separat
erworben werden).
Bei der Installation von MS Outlook müssen die "Collaboration Data
Objects" mitinstalliert werden.
Der Exportdialog
Bei jedem Exportvorgang erscheint ein Dialogfenster. Die Eingabefelder
haben die gleiche Bedeutung und Funktion wie in MS Outlook.
Je nachdem, auf welcher Registerkarte Sie mit "OK" bestätigen, wird
einer der folgenden Einträge in Microsoft Outlook erstellt:
 Kalendereintrag (1-Kalender)


Aufgabe (2-Task)
Notiz (3-Notiz)
Hinweis: Frühere MS Outlook-Versionen als MS Outlook 98 werden
nicht unterstützt.
Konfigurieren von Microsoft Outlook

Stellen Sie sicher, dass die "Collaboration Data Objects" installiert
wurden.
1. Starten Sie in der Windows Systemsteuerung den Punkt
"Software".
2. Falls MS Outlook mit Ihrem MS Office Paket installiert wurde,
markieren Sie das Office Paket. Falls MS Outlook eigenständig
installiert wurde, markieren Sie den MS Outlook Eintrag.
3. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Hinzufügen/Entfernen" oder
"'Ändern" (die Bezeichnung der Schaltfläche ist abhängig vom
Betriebssystem).
4. Wählen Sie im darauf folgenden Assistenten den Punkt
"Features Hinzufügen/Entfernen" (Dieser Punkt kann je nach
Outlook-Version sinngemäß geringfügig anders heißen).
5. Stellen Sie sicher, dass unter MS Outlook die "Collaboration
Data Objects" installiert wurden. Falls das nicht der Fall ist,
markieren Sie den Eintrag zur Installation.
6. Folgen Sie dem Assistenten, um neue Elemente gegebenenfalls
zu installieren.
AUER Safety NG
Installation

11
Stellen Sie sicher, dass MS Outlook für die Arbeit in einer
Arbeitsgruppe konfiguriert wurde.
Falls MS Outlook noch nicht gestartet wurde, erscheint beim
ersten Start von MS Outlook der Startassistent. Wählen Sie in
diesem Fall die Einstellung Unternehmen oder Arbeitsgruppe
aus.
Sollte MS Outlook bereits im Einsatz sein, überprüfen Sie die
Einstellung wie folgt:
1. Starten Sie MS Outlook.
2. Klicken Sie im Menü "Extras" auf den Punkt "Optionen" um in die
Programmoptionen zu gelangen.
3. Wechseln Sie auf die Registerkarte "E-Mail-Dienste".
4. Klicken Sie auf die Schaltfläche "E-Mail-Unterstützung neu
konfigurieren...", worauf ein Dialog erscheint.
5. Stellen Sie sicher, dass die weiter oben beschriebene Option
ausgewählt ist und bestätigen Sie den Dialog mit der
Schaltfläche "Weiter".
6. Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm.
Wichtig - Bei Fragen zur Installation oder Konfiguration von Microsoft
Outlook wenden Sie sich bitte an Ihren Systemadministrator. Nur er
kennt die genauen Einstellungen Ihres Systems.
Tipp - Falls beim Exportieren von Terminen nach MS Outlook
Fehlermeldungen erscheinen, überprüfen Sie zuerst die Konfiguration
von MS Outlook anhand der oben angeführten Punkte.
12
Installation
Benutzerhandbuch
Lizenzsystem
Die von Ihnen erworbenen Lizenzen werden im Hause AUER, in Ihrem
persönlichen Lizenzpool für Sie verwaltet. Aus diesem Lizenzpool
können Lizenzen sowohl entnommen als auch in ihn zurückgelegt
werden. Zum Schutz Ihres Lizenzpools benötigen Sie bei jeder
Lizenzaktion Ihre erhaltenen Zugangsdaten.
Für die Lizenzierung der einzelnen Rechner in Ihrem Unternehmen gibt
es zwei Möglichkeiten:
1. Online (Empfohlen)
Bei der Online-Lizenzierung muss Ihr Rechner über einen direkten
Internetzugang verfügen, um eine Verbindung mit
http://lizenz.bausoftware.at herstellen zu können. Sollten Sie über
eine aktive Internetverbindung verfügen, ist die online Variante zu
bevorzugen, da sie wesentlich schneller und komfortabler ist.
2. Lizenzanforderungsdatei erstellen
Sollten Sie über keine direkte Internetverbindung verfügen, bietet sich
Ihnen die Möglichkeit, eine Lizenzanforderungsdatei zu erstellen.
Diese Datei können Sie per E-Mail an [email protected]
schicken, wobei das Versenden von jedem beliebigen PC aus
erfolgen kann. Innerhalb weniger Minuten erhalten Sie von uns eine
Antwort inkl. Lizenzfreischaltungsdatei an die Absenderadresse. Zum
Freischalten Ihrer Module, müssen Sie diese Datei an dem PC, an
dem Sie die Lizenzanforderungsdatei erstellt haben, einlesen.
Web Server
Arbeitsplatz
beim Kunden
Zentrale Lizenzdatenbank
Lizenzinformationen
E-Mail Server
Zum Verwalten Ihrer Lizenzen dient der Lizenzmanager.
AUER Safety NG
Installation
13
Lizenzmanager
Der Lizenzmanager erlaubt Ihnen
 das Installieren von Lizenzen
 das Updaten von Lizenzen
 das Entfernen von Lizenzen
für AUER Programme.
Starten des Lizenzmanagers
Zum Starten des Lizenzmanagers über das Windows Startmenü, öffnen
Sie ‚Start/Alle Programme/Auer Success/Auer Lizenzmanager‟.
Um den Lizenzmanager in AUER SuccessNG zu starten, wählen Sie
den Menüpunkt ‚Extras/Lizenzmanager‟ des Hauptmenüs oder klicken
Sie mit der Maus auf die Lizenznummer – diese befindet sich im rechten
Teil der Statusleiste.
Da Lizenzänderungen erst nach einem Neustart von AUER SuccessNG
wirksam werden, wird das Programm automatisch beendet sobald der
Lizenzmanager gestartet wird!
14
Installation
Benutzerhandbuch
Lizenzassistent
Der Lizenzassistent unterstützt Sie bei allen Aktionen, bei denen auf
Ihren Lizenzpool zugegriffen werden muss. In Abhängigkeit von der
gewählten Lizenzaktion sind diverse Einstellungen zu treffen.
Mögliche Einstellungen sind:
 Kundendaten:
Geben Sie Ihre mit dem Lizenzvertrag erhaltenen Zugangsdaten ein.
Hierbei bietet sich Ihnen die Möglichkeit, Ihre Zugangsdaten zu
speichern, wodurch diese bei der nächsten Lizenzaktion automatisch
eingefügt werden. Ihre Einstellungen können natürlich bei jeder
erneuten Aktion geändert werden.
 Übertragungsmethode:
Es stehen Ihnen zwei Übertragungsmethoden zur Verfügung:
‚Online‟ und ‚Lizenzanforderungsdatei erstellen‟. Wählen Sie die für
Sie passende Methode aus (siehe Lizenzsystem).
 Modulauswahl:
Wählen Sie alle Module, für die eine Aktion ausgeführt werden soll.
Durch die Auswahl eines Produktes, z.B. ‚Auer Succes, werden auch
alle zugeordneten Module ausgewählt.
 Update-Produktauswahl:
Wählen Sie alle Produkte aus, die upgedatet werden sollen. Es ist
nicht möglich, nur einzelne Module eines Produktes upzudaten.
Beachten Sie dabei, dass die Lizenzen der Vorgängerversion nach
dem Update nicht mehr gültig sind! Mit der älteren Programmversion
kann nach dem Update nicht mehr gearbeitet werden!
Installieren von Lizenzen
Wählen Sie den Menüpunkt ‚Aktion/Lizenz abholen …‟ oder klicken Sie
mit der Maus auf die Schaltfläche ‚Lizenz abholen‟. Es erscheint der
Lizenzassistent, der Sie beim Installieren einer Programmlizenz
unterstützt (siehe Lizenzassistent). Folgen Sie dessen Anweisungen.
Erfolgreich installierte Lizenzen werden Ihrem Lizenzpool entnommen.
Lizenzupdate durchführen
Wählen Sie den Menüpunkt ‚Aktion/Lizenzupdate durchführen …‟ oder
klicken Sie mit der Maus auf die Schaltfläche ‚Lizenzupdate
durchführen‟. Es erscheint der Lizenzassistent, der Sie beim Updaten
Ihrer Lizenzen unterstützt (siehe Lizenzassistent). Folgen Sie dessen
Anweisungen.
Upgedatete Lizenzen werden gelöscht! Ein Arbeiten mit der älteren
Programmversion ist nach dem Update nicht mehr möglich!
Lizenzfreischaltungsdatei einlesen
Wählen Sie den Menüpunkt ‚Aktion/Lizenzfreischaltung einlesen …‟ oder
klicken Sie auf die Schaltfläche ‚Lizenzfreischaltung einlesen‟. Wählen
AUER Safety NG
Installation
15
Sie Ihre per E-Mail erhaltene Lizenzfreischaltungsdatei aus und klicken
Sie anschließend auf ‚Öffnen‟.
Ihre lizenzierten Module können nun verwendet werden.
Entfernen von Lizenzen
Wählen Sie den Menüpunkt ‚Aktion/Lizenz in Pool übertragen …‟ oder
klicken Sie mit der Maus auf die Schaltfläche ‚Lizenz in Pool übertragen‟.
Es erscheint der Lizenzassistent, der Sie beim Entfernen einer
Programmlizenz unterstützt (siehe Lizenzassistent). Folgen Sie dessen
Anweisungen.
Entfernte Lizenzen werden wieder in Ihren Lizenzpool zurückgelegt und
können erneut entnommen werden.
Lizenz aktualisieren
Wählen Sie den Menüpunkt ‚Aktion/Lizenz aktualisieren‟ oder klicken Sie
mit der Maus auf die Schaltfläche ‚Lizenz aktualisieren‟. Es erscheint der
Lizenzassistent, der Sie beim Aktualisieren Ihrer Lizenzen unterstützt
(siehe Lizenzassistent). Folgen Sie dessen Anweisungen.
Gründe für eine nötige Lizenzaktualisierung sind:
 Änderungen an Ihrer Hardware
 Aktualisierung eines Limitdatums
Lizenz auf einen anderen PC übertragen
Geben Sie Ihre Lizenz in den Pool zurück (siehe Entfernen von
Lizenzen). Anschließend kann die Lizenz von jedem beliebigen PC
wieder abgeholt werden (siehe Installieren von Lizenzen).
10-Tage Testversion freischalten
Wählen Sie den Menüpunkt ‚Extras/Testversion/10-Tage Testversion
freischalten …‟. Es erscheint der Lizenzassistent, der Sie beim
Freischalten einer 10-Tage Testversion unterstützt (siehe
Lizenzassistent). Folgen Sie dessen Anweisungen.
Jedes Modul kann nur eineinziges Mal als Testversion freigeschaltet
werden. Die Testlizenz verfällt automatisch nach 10 Tagen. Für die
Freischaltung einer 10-Tage Testversion wird keine Internetverbindung
benötigt.
Es können nur jene Module als Testversion freigeschaltet werden, bei
denen keine andere Lizenz installiert ist. Das Installieren einer ModulLizenz entfernt die entsprechende Testversion-Lizenz.
Lizenznamen verwalten
Wählen Sie den Menüpunkt ‚Aktion/Lizenznamen verwalten …‟ oder
klicken Sie mit der Maus auf die Schaltfläche
. Die Auflistung enthält
alle Ihrem Unternehmen zugeordneten Lizenznamen. Markieren Sie
jene, die Sie auf diesem PC verwenden möchten.
Sind mehrere Lizenznamen markiert, müssen Sie beim Start von Auer
SuccessNG genau einen Namen auswählen.
16
Installation
Benutzerhandbuch
Lizenzprotokoll anzeigen
Das Lizenzprotokoll enthält eine übersichtliche Aufstellung all Ihrer
Lizenzen.
Zum Anzeigen wählen Sie den Menüpunkt ‚Anzeigen/Lizenzprotokoll
(PDF)‟.
Zur Darstellung des Lizenzprotokolls benötigen Sie einen PDF-Reader.
AUER Safety NG
Installation
17
Lizenzserver wählen
Der Lizenzmanager unterscheidet zwischen zwei Lizenzserver-Arten:
1. AUER Lizenzserver (Standard)
Der AUER Lizenzserver ist die Standardeinstellung. Die
Kommunikation mit dem Lizenzpool erfolgt online oder per E-Mail.
Die aus Ihrem Lizenzpool entnommenen Lizenzen werden zur
Verwendung lokal gespeichert.
Die Adresse des AUER Lizenzservers lautet:
‚http://lizenz.bausoftware.at‟. Falls Sie einen Lizenz Proxy-Server
verwenden, geben Sie bitte dessen Adresse ein (siehe Lizenz ProxyServer).
2. Firmen-Lizenzserver „Filis“ (siehe Firmen-Lizenzserver „Filis“)
Wählen Sie diese Einstellung, wenn Ihr Unternehmen über einen
Firmen-Lizenzserver verfügt. Die Lizenzen werden vom FirmenLizenzserver verwaltet und für die Zeit der Verwendung von diesem
abgerufen.
Um eine Lizenzserver-Art zu wählen, öffnen Sie den Menüpunkt
‚Extras/Optionen‟. Wählen Sie den gewünschten Lizenzserver und
ändern sie ggf. die Adresse des Servers. Sie können Ihre Auswahl durch
einen Klick auf die Schaltfläche ‚Verbindung testen‟ überprüfen.
Lizenz rücksetzen
Sollte es zu einem Lizenzfehler kommen, bietet der Lizenzmanager die
Möglichkeit, Ihre Lizenz rückzusetzen.
Wählen Sie den Menüpunkt ‚Extras/Support/Lizenz rücksetzen …‟.
Setzen Sie sich bitte mit der Auer Hotline in Verbindung um Ihren
Rücksetz-Code zu erhalten.
18
Installation
Benutzerhandbuch
Lizenz Proxy-Server
Der Lizenz Proxy-Server ermöglicht Ihnen eine komfortable Lizenzierung
von Arbeitsplätzen, die zwar über einen Netzwerkzugang, nicht aber
über eine Internetberechtigung verfügen. Dazu wird der Lizenz ProxyServer auf einem zentralen Server mit Internetzugang installiert.
Die einzelnen Arbeitsplätze richten ihre Lizenzanforderungen nun nicht
mehr an den Auer Web Server, sondern an den unternehmensinternen
Lizenz Proxy-Server. Dieser stellt eine Internetverbindung zum Auer
Web Server her und leitet alle eingehenden Anforderungen weiter.
Arbeitsplatz
Arbeitsplatz
Lizenz
Proxy-Server
Arbeitsplatz
Web Server
Zentrale Lizenzdatenbank
Konfigurieren der Arbeitsplätze für die Verwendung eines
Lizenz Proxy-Servers
1.
2.
3.
4.
Starten Sie den Lizenzmanager (siehe Lizenzmanager).
Öffnen Sie den Menüpunkt ‚Extras/Optionen‟.
Wählen Sie den Punkt ‚AUER Lizenzserver (Standard)‟.
Geben Sie die Adresse Ihres Servers in der Form ‚http://Servername‟
ein, z.B. ‚http://LizenzServer01‟.
AUER Safety NG
Installation
19
Firmen-Lizenzserver „Filis“
Der Firmen-Lizenzserver dient zur unternehmensinternen Verwaltung
Ihrer Lizenzen. Dazu entnimmt er dem Lizenzpool all Ihre Lizenzen und
speichert sie lokal ab. Diese Lizenzen können jedem Benutzer Ihres
Unternehmens gezielt zugewiesen werden.
Die einzelnen Arbeitsplätze erhalten ihre Lizenzen nicht über den Auer
Web Server, sondern holen sich diese, nur für die Zeit der Verwendung,
vom Firmen-Lizenzserver ab.
Starten der Firmen-Lizenzserver Verwaltung
Die Firmen-Lizenzserver Verwaltung kann über das Windows Startmenü
geöffnet werden. Wählen Sie den Menüpunkt ‚Start/Alle
Programme/Auer Success/Filis/Verwaltung‟.
Lizenzen vom Lizenzpool abholen
Wählen Sie den Menüpunkt ‚Transaktionen/Lizenz Transaktionen‟.
Geben Sie Ihre mit dem Lizenzvertrag erhaltenen Zugangsdaten ein und
wählen Sie die Transaktionsart ‚Lizenzen abholen‟.
Ihre Lizenzen werden dem Lizenzpool entnommen und könnend durch
den Firmen-Lizenzserver verteilt werden.
Lizenzen in den Lizenzpool zurücklegen
Wählen Sie den Menüpunkt ‚Transaktionen/Lizenz Transaktionen‟.
Geben Sie Ihre mit dem Lizenzvertrag erhaltenen Zugangsdaten ein und
wählen Sie die Transaktionsart ‚Lizenzen zurück geben‟.
Ihre Lizenzen werden in den Lizenzpool übertragen und können nicht
mehr durch den Firmen-Lizenzserver verteilt werden.
20
Installation
Benutzerhandbuch
Benutzer hinzufügen
Benutzer, denen Lizenzen zugewiesen werden sollen, müssen zuerst
der Verwaltung hinzugefügt werden.
Die Firmen-Lizenzserver Verwaltung unterschiedet zwei Arten von
Benutzern die hinzugefügt werden können:
1. Domänen Benutzer hinzufügen
Wählen Sie den Menüpunkt ‚Bearbeiten/Domänen Benutzer
hinzufügen‟ oder klicken Sie mit der Maus auf das Symbol .
Markieren Sie jene Benutzer, die Sie der Verwaltung hinzufügen
möchten.
2. Lokalen Benutzer hinzufügen
Wählen Sie den Menüpunkt ‚Bearbeiten/Lokalen Benutzer
hinzufügen‟ oder klicken Sie mit der Maus auf das Symbol
.
Markieren Sie jene Benutzer, die Sie der Verwaltung hinzufügen
möchten.
Lizenzen an einen Benutzer zuweisen
Wählen Sie den Benutzer, an den Sie Lizenzen zuweisen möchten.
Markieren Sie jene verfügbaren Lizenzen, die Sie dem Benutzer
zuweisen möchten und klicken Sie mit der Maus auf die Schaltfläche
.
Einem Benutzer zugewiesene Lizenzen entfernen
Wählen Sie den Benutzer, dessen Zuweisung Sie verändern möchten.
Markieren Sie jene verfügbaren Lizenzen, die Sie aus der Zuweisung
des Benutzers entfernen möchten und klicken Sie mit der Maus auf die
Schaltfläche
.
Benutzer kopieren
Das Kopieren eines Benutzers ermöglicht es, dessen
Lizenzzuweisungen auf einen anderen Benutzer zu übertragen.
Klicken Sie mit der Maus auf den Benutzer, dessen Zuweisungen Sie
kopieren möchten. Wählen Sie den Menüpunkt ‚Bearbeiten/Benutzer
kopieren‟ oder klicken Sie mit der Maus auf das Symbol
.
Um die kopierten Lizenzzuweisungen einem anderen Benutzer zu
zuweisen, wählen Sie den Menüpunkt ‚Bearbeiten/Benutzer einfügen‟
oder klicken Sie mit der Maus auf das Symbol
. Markieren Sie jene
Benutzer der Liste, auf die die kopierte Lizenzzuweisung übertragen
werden soll.
Benutzer entfernen
Markieren Sie jenen Benutzer, den Sie aus der Verwaltung ausschließen
möchten. Wählen Sie den Menüpunkt ‚Bearbeiten/Benutzer entfernen‟
oder klicken Sie mit der Maus auf das Symbol
.
Lizenzen rücksetzen
Sollte es zu einem Lizenzfehler kommen, bietet die Firmen-Lizenzserver
Verwaltung die Möglichkeit, Ihre Lizenz rückzusetzen.
Wählen Sie den Menüpunkt ‚Transaktionen/Support/Lizenz rücksetzen‟.
AUER Safety NG
Installation
21
Setzen Sie sich bitte mit der Auer Hotline in Verbindung um Ihren
Rücksetz-Code zu erhalten.
Änderungen übernehmen
Die aktuellen Verwaltungseinstellungen werden beim Beenden des
Programms automatisch übernommen. Sie können aber auch manuell,
ohne dass das Programm beendet werden muss, übernommen werden.
Wählen Sie dazu den Menüpunkt ‚Datei/Speichern‟ oder klicken Sie mit
der Maus auf das Symbol
.
Konfigurieren der Arbeitsplätze für die Verwendung eines
Firmen-Lizenzservers
1.
2.
3.
4.
Starten Sie den Lizenzmanager (siehe Lizenzmanager).
Öffnen Sie den Menüpunkt ‚Extras/Optionen‟.
Wählen Sie den Punkt ‚Unternehmens-Lizenzserver „Filis“‟.
Geben Sie den Namen, z.B. ‚LizenzServer01‟, oder die IP-Adresse,
z.B. ‚192.168.0.1‟, Ihres Servers ein.
22
Installation
Benutzerhandbuch
Programmeinstellungen (Optionen)
Beim Aufruf des Menüpunktes 'Extras/Optionen' können allgemeine
Einstellungen durchgeführt werden, die anschließend vom Programm
verwendet werden. Auf verschiedenen Registerkarten befinden sich die
jeweiligen Einstellungen.
Achtung - Es ist notwendig, diese Einstellungen sofort nach der
Installation vorzunehmen, um einen fehlerfreien Programmablauf zu
ermöglichen!
Die Änderungen werden nur dann gespeichert, wenn mit 'OK' bestätigt
wird.
Dateiablage
Sämtliche von AUER Programmen benötigten Dateien und die erstellten
Projekte können in verschiedenen Verzeichnissen organisiert werden.
Die Trennung der Programmdateien von den Daten ist für eine leichte
Pflege des Systems wesentlich. Grundlegend unterscheiden AUER
Programme folgende verschiedene Datenbereiche:
Verzeichnisorganisation
Die angegebene Verzeichnisorganisation stellt nur einen Vorschlag dar.
Sie sollte allerdings nicht ohne zwingenden Grund geändert werden,
weil alle Auslieferungs- und Wartungsdisketten in diese Verzeichnisse
installiert werden.
Achtung - Sollten Sie eine andere Organisation der Verzeichnisse
wählen, sind Dateien von Wartungsdisketten entsprechend der
geänderten Verzeichnisorganisation einzuspielen.
Startverzeichnis
In diesem Verzeichnis befinden sich nur einige kleine Dateien, welche
alle für die Installation des Arbeitsplatzes erforderlichen Definitionen
sowie die Lizenzdateien *.LIC beinhalten.
AUER Safety NG
Installation
23
Wichtig - Bei einer Installation in einem Netzwerk ist für jeden
Anwender dieses Startverzeichnis auf der lokalen Festplatte anzulegen.
Programmdaten
In diesem Verzeichnis befinden sich alle restlichen Programmdateien. In
einer Netzwerkumgebung können auf die Dateien in diesem Verzeichnis
alle Anwender zugreifen. Auf Dateien in diesem Verzeichnis finden nur
lesende Zugriffe statt.
Das EXE-Verzeichnis kann im Programm nicht mehr geändert werden.
Falls das gewünscht wird, muss das Programm deinstalliert und wieder
installiert werden.
Achtung - Ein Löschen von Dateien in diesem Verzeichnis hat den
Verlust von wichtigen, für die Programmausführung notwendigen Daten
zur Folge. Ein fehlerfreies Funktionieren des Programms kann nicht
mehr garantiert werden.
Projektdaten
Beim Öffnen von Projekten werden diese vom Programm primär in
diesem Verzeichnis gesucht. Anwender müssen auf dieses Verzeichnis
alle Zugriffsrechte (Lesen, Schreiben, Create, Modify, Löschen)
besitzen.
Stammdaten
Es ist empfehlenswert Leistungsbücher, Standardkalkulationen,
Stammpreislisten etc. in dieses Verzeichnis zu legen. Da die Wartung
der Stammdaten in der Regel nicht von jedem Anwender durchgeführt
werden soll, sind entsprechende Zugriffsbeschränkungen auf dieses
Verzeichnis möglich.
Wichtig - Das Projekt 'STAMM___', welches für die Neuanlage von
neuen Projekten unbedingt erforderlich ist, muss sich in diesem
Verzeichnis befinden.
Archivdaten
Dieses Datenverzeichnis kann auf verschiedene Weise genutzt werden:
1. Als Postkasten oder gemeinsamer Datenbereich im
Netzwerkbetrieb, wenn für jeden Anwender eigene Projektablagen
eingerichtet wurden.
2. Als Sicherungsverzeichnis bei Systemen mit Wechselfestplatten
oder mehreren Festplatten in einem Computer.
Temporärdaten
Alle AUER Programme verwenden dieses Verzeichnis für temporäre
Zwischenspeicherungen diverser Dateien.
Import-/Exportdaten
Verzeichnis für Import- und Exportdateien.
24
Installation
Benutzerhandbuch
Druckdokumente
Verzeichnis, das von der Druckvorschau für das Speichern von
Druckdokumenten vorgeschlagen wird.
Berichtvorlagen
Verzeichnis für die Reportdateien.
Adressdaten
In diesem Verzeichnis werden die Daten für die Adressenverwaltung
(inkl. Brancheninformationen) gespeichert. Weiters werden in diesem
Verzeichnis die Textbausteine gespeichert.
Angebotsbuchdaten
In diesen Verzeichnissen befinden sich die Daten für das Angebotsbuch.
Dokumentvorlagen
In diesen Verzeichnissen befinden sich verschiedene
Dokumentvorlagen.
 Dokumentvorlagen der Dokumentverwaltung
 LV-Deckblätter
 Serienbriefvorlagen
 Serienbriefdatentabelle
 Ettiketendruckvorlagen
Haftbriefverwaltung
In diesen Verzeichnissen befinden sich die Daten für die
Haftbriefverwaltung.
BS2-Daten
Dieses Verzeichnis beinhaltet die Dateien der Bausoftware für DOS
(BS2) und ermöglicht eine Konvertierung der Daten. Bei der
Konvertierung von BS2-Projekten wird automatisch auf dieses
Verzeichnis zugegriffen.
Pfad auswählen
1.
Klicken Sie mit der Maus in der Verzeichnisliste in der Spalte
'Dateiart' das gewünschte Verzeichnis an.
2. Drücken Sie die Schaltfläche 'Ändern'. Die Pfadauswahl erfolgt in
einem Verzeichnisbaum. In diesem Baum werden die vorhandenen
Laufwerke des Computers dargestellt.
3. Wählen Sie aus dem Verzeichnisbaum den gewünschten
Datenpfad.
Um die gewünschte Auswahl zu treffen, muss der Pfad
(Laufwerksbezeichnung und Verzeichnisname) ausgewählt werden und
anschließend mit einem Doppelklick oder mit dem 'OK'-Button bestätigt
werden.
Befinden sich hinter einem Laufwerk oder Verzeichnis weitere
Verzeichnisse, so wird dies durch ein '+' Symbol (für ein geschlossenes
AUER Safety NG
Installation
25
Verzeichnis) oder ein '-' Symbol (für ein geöffnetes Verzeichnis)
dargestellt.
Ein Laufwerk/Verzeichnis kann durch Klicken auf diese Symbole
geöffnet bzw. geschlossen werden.
Benutzer
In den Eingabefeldern dieser Registerkarte können Angaben zum
Benutzer wie Name, Benutzerkennung und Adresse des Benutzers
eingegeben werden. Die USER-ID kann wahlweise bei den meisten
Ausdrucken in der Fußzeile ausgedruckt werden.
Mit einem Klick auf den Button ‚E-Mail Signatur‟ können Sie eine
Signatur für von AUER Success verschickte E-Mails eintragen.
Mit einem Klick auf den Button ‚BDB Zugangsdaten‟ können Sie Ihre
Zugangsdaten für die BDB Ausschreibungsdatenbank der Firma INFOTECHNO eingeben.
Allgemein
Farbwerte setzen
Grundsätzlich werden die Farbeinstellungen aus der Windows
Systemsteuerung verwendet. Für einige spezielle Werte stehen jedoch
von Seiten des Betriebssystems keine Voreinstellungen zur Verfügung.
Für Eingabefelder, für gesperrte Zellen in Tabellen sowie für
Abrechnungskorrekturen ist eine zusätzliche Farbeinstellung möglich.
Vom Installationsprogramm werden bereits Vorgaben eingestellt. Die
Einstellung erfolgt getrennt nach Vordergrund- (Schriftfarbe) und
Hintergrundfarbe.
Um die Farben zu wechseln, klicken Sie auf den entsprechenden
Button. Es erscheint anschließend ein Dialog mit den auf Ihrem Monitor
zur Verfügung stehenden Grundfarben.
Sie wählen eine eigene Farbe, indem Sie auf die Grundfarbe, die der
gewünschten Farbe am nächsten ist, und dann auf ‟Farben definieren‟
klicken.
Um eine neue Farbe auszuwählen, klicken Sie auf diese und bestätigen
Sie mit 'OK'.
Bildschirmanpassung
Das Programm kann auf Wunsch alle Bildschirmfenster bezüglich der
Größe der darauf befindlichen Steuerelemente und Eingabefelder
anpassen. Es stehen dem Benutzer drei Optionen zur Verfügung:
Keine Anpassung
Es wird vom Programm keine Bildschirmanpassung vorgenommen. Alle
Fenster erscheinen in ihrer Originalgröße.
Automatische Anpassung
Das Programm passt alle Fenster gemäß der eingestellten
Bildschirmauflösung und der eingestellten Schriftgrößen an.
26
Installation
Benutzerhandbuch
Fixe Größe
Alle Fenster werden um einen fix eingestellten Wert im Bereich von 1 bis
1,7 vergrößert, wobei der Wert '1' der Einstellung 'Keine Anpassung'
entspricht.
Bildschirm
Das Programm kann mit den nachfolgenden Bildschirmschriftarten
ausgeführt werden.
 MS Sans Serif
 Tahoma
 Arial
Anzahl der Menüeinträge
Die Anzahl der im Menü Projekt aufgelisteten Projektnamen ist mit dem
-Schalter zwischen vier und neun veränderbar.
Sprache
AUER Success kann mit verschiedenen Sprachen ausgeführt werden.
Im Lieferumfang sind die Sprachen 'Austria' und 'Deutschland' enthalten.
Für zusätzlich Sprachen (z.B. England) benötigen Sie eigene Lizenzen.
Die Sprachen können getrennt für den Dialog und den Ausdruck
eingestellt werden. D.h. Sie können z.B. auf der Oberfläche mit der
Sprache 'Austria' arbeiten und die Ausdrucke mit der Sprache 'England'
ausgeben lassen. Welche Sprachen Ihnen in den beiden Auswahlboxen
zur Verfügung stehen, hängt von den erworbenen Sprachlizenzen ab.
Drucken
Optionen für die Fußzeilen
Bei allen Ausdrucken können für die Fußzeile bestimmte Informationen
mitgedruckt bzw. weggelassen werden. Ist das Kontrollkästchen
ausgewählt, so wird die Information an der entsprechenden Stelle der
Fußzeile gedruckt, anderenfalls entfällt die Information beim Ausdruck.
Folgende Einstellungen sind möglich:
 Projekt ausgeben
 Datum ausgeben
 Zeit ausgeben
 User-ID ausgeben
Ausdruck horizontal zentriert
Wird dieses Kontrollkästchen ausgewählt, werden beim Ausdruck
gerade und ungerade Seiten unterschieden. Bei geraden Seiten ist
dabei der rechte, bei ungeraden Seiten der linke Seitenrand größer.
Diese Option ist jedoch nur dann sinnvoll, wenn vom Drucker ebenfalls
ein doppelseitiger Ausdruck (Duplex) unterstützt wird bzw. die
ausgedruckten Seiten beidseitig kopiert und geheftet werden. Diese
Einstellung betrifft alle Ausdrucke. Wird diese Option deaktiviert, wird
der Heftrand immer auf der linken Seite berücksichtigt.
AUER Safety NG
Installation
27
Druckerschrift
Allgemein
Wählen Sie hier die Schriftart für die allgemeinen Ausdrucke (z.B. LVÜberschriften) aus. Das Programm prüft nach der Auswahl der
gewünschten Schriftart, ob diese zulässig ist.
Langtexte
Wählen Sie hier die Schriftart für die LV-Langtexte aus. Das Programm
prüft nach der Auswahl der gewünschten Schriftart, ob diese zulässig ist.
Erweitert
Unter ´Erweitert´ besteht die Möglichkeit einer weiteren individuellen
Anpassung Ihrer Ausdrucke.
Layoutgruppe für Druck
Für die Darstellung der Druckköpfe stehen Ihnen drei Layoutgruppe zur
Verfügung.
 2005 mit Logo

Modern_mit_Logo

Standard
Wählen Sie hier das von Ihnen gewünschte Layout aus.
Adresse
In diesem Feld können Sie noch zusätzliche Adressdaten eingeben.
Achtung: Dieses Feld wird nur bei den Layoutgruppen '2005 mit Logo'
und 'Modern_mit_Logo' ausgedruckt.
Logo
In diesem Feld können Sie ein Logo (Bild) für die Layoutgruppe
'Modern_mit_Logo' auswählen. Mit der Tastenkombination Strg+Y
können Sie dieses Feld löschen.
28
Installation
Benutzerhandbuch
Wasserzeichen
In diesem Feld können Sie ein Wasserzeichen (Bild) für alle Ausdrucke
festlegen. Mit der Tastenkombination Strg+Y können Sie dieses Feld
löschen.
Bearbeiten
Füllzeichen
Wird dieses Kontrollkästchen ausgewählt, so erscheint im aktuellen
Eingabefeld am unteren Rand ein Strich, der die Länge der maximal
einzugebenden Zeichen darstellt. D. h. können in einem Eingabefeld z.
B. 30 Zeichen eingegeben werden und ist das Eingabefeld leer,
erscheint ein Strich mit der Länge von 30 Zeichen. Bei der Eingabe von
Text verkürzt sich dieser Strich jeweils um die bereits eingegebenen
Zeichen.
Diese Füllzeichen sind nur für die Eingabe als Hilfe gedacht und
erscheinen selbstverständlich auf keinem Ausdruck.
Einfügemodus
Wird dieses Kontrollkästchen ausgewählt, so befindet sich ein
Eingabefeld immer im Einfügemodus. Dieser Modus kann zwar vom
Benutzer beim aktuellen Eingabefeld geändert werden, wird jedoch in
ein anderes Feld gewechselt, befindet sich das Eingabefeld wieder im
Einfügemodus.
Wird das Kontrollkästchen nicht ausgewählt, sind die Eingabefelder im
Modus 'Überschreiben.'
Achtung - Datums- und Zeitfelder werden vom Programm automatisch
in den Überschreibmodus geschaltet, auch wenn dieses
Kontrollkästchen ausgewählt ist.
Verhalten beim Einfügen aus der Zwischenablage im
Überschreibmodus.
Hier können Sie einstellen wie sich das Eingabefeld im
Überschreibmodus beim Einfügen aus der Zwischenablage verhält:
Microsoft Excel kompatibel
Das Zeichen an der aktuellen Position wird mit den Zeichen aus der
Zwischenablage überschrieben.
V2003 oder früher kompatibel
Die Zeichen ab der aktuellen Position werden mit den Zeichen aus der
Zwischenablage überschrieben.
Ansicht
Hier können Sie die Standardeinstellungen für die Darstellung von
Fenstern wieder herstellen.
AUER Safety NG
Installation
29
Betätigen Sie bei der ausgewählten Option ´alle Fenster´ den
´Übernehmen´ Button, werden die Standardeinstellungen aller Formen
in der darunterliegenden Auflistung wieder hergestellt.
Betätigen Sie bei der ausgewählten Option ´ausgewählte Fenster´ den
´Übernehmen´ Button, werden die Standardeinstellungen aller
markierten Formen in der darunterliegenden Auflistung wieder
hergestellt.
Online Dienste
Diese Registerkarte dient zum Konfigurieren der beiden Rubriken
„aktuelle News und Informationen“ sowie der „freien Web-Seite“ im InfoBlock.
Aktuelle News und Informationen
Verfügen Sie über eine Verbindung zum Internet, so kann das
Programm in periodischen Abständen nach aktuellen News auf dem
Webserver der Firma AUER suchen und diese auf den lokalen PC
übertragen. Das Intervall für die Aktualisierung kann im Bereich von 1-30
Tagen gewählt werden. Sollte dies nicht gewünscht werden, so kann
das Aktualisieren der News auch deaktiviert werden. Die Schaltfläche
„jetzt aktualisieren“ dient zum manuellen Abrufen der News. Das
Datenvolumen ist dabei bewusst sehr gering gehalten.
Freie Web-Seite
Der im Programm integrierte Browser kann eine beliebige Web-Seite
anzeigen. Nach der Installation wird die Webseite der Firma AUER
angezeigt. Titel der Registerkarte und URL der Webseite können hier
abgeändert werden. Sollte das Anzeigen einer Webseite nicht
gewünscht sein, so kann die Registerkarte auch deaktiviert werden.
Allgemeines zur
Benutzerführung
Vorwort
Mit AUER Safety erhalten Sie ein effizientes Werkzeug, um die
Erstellung und Anpassung von Sicherheits- und Gesundheitsplänen
einfach bewerkstelligen zu können. AUER Safety kann Sie sowohl bei
der Planungs- als auch Baustellenkoordination unterstützen.
Gemeinsam mit der Software werden vorgefertigte Basistexte für die
Erstellung von SiGe-Plänen und Ergänzungstexte für die Ausschreibung
von sicherheitsrelevanten Leistungen installiert. Diese Texte enthalten
über den Inhalt von Standardleistungsbüchern hinausgehende
Vertragsbestimmungen und Leistungspositionen und sind als
Zusatzleistungsbücher für
 LB-Siedlungswasserbau (5. Ausgabe)
 LB-Brückenbau (19. Ausgabe)
 LB-Verkehrswegebau (2. Ausgabe)
aufbereitet.
Die Textvorlagen sind vom Anwender bei jedem einzelnen Projekt auf
Sinn- und Zweckmäßigkeit sowie auf deren Vollständigkeit und
Verträglichkeit mit den restlichen Ausschreibungstexten zu überprüfen.
Das vorliegende Handbuch zum Programm AUER Safety ist kein
Nachschlagewerk zur Umsetzung des
Bauarbeitenkoordinationsgeseztes (BauKG), sondern die Beschreibung
der Programmfunktionen.
In der nun vorliegenden Programmversion wurden unsere Vorstellungen
zur rationellen Lösung der mit dem BauKG an die Koordinatoren
gestellten Aufgaben verwirklicht.
Wir hoffen, Ihnen und der gesamten Bauwirtschaft mit diesem
Programm ein geeignetes Werkzeug zur Verfügung zu stellen, um die
Sicherheit auf unseren Baustellen verbessern zu können.
Mondsee im Dezember 2007
32
Allgemeines zur Benutzerführung
Benutzerhandbuch
Mitgelieferte Basis-Texte
Zusätzlich zum Programmpaket AUER Safety verfügen Sie nach der
Installation über verschiedene Textvorlagen für die Erstellung von SiGePlänen sowie zur Ausschreibung entsprechender Leistungen. Die
Nutzung dieser Texte ist an die Lizenz vom Programm AUER Safety
gebunden und nur auf den mit AUER Safety lizenzierten Computern
gestattet.
Textvorlagen für die Erstellung von SiGe-Plänen
SiGe_Basis_HB17-200801: Dieses AUER Safety-Projekte beinhaltet
die Texte für die Beschreibung der Gefahren und Maßnahmen
zur Erstellung von SiGe-Plänen im Bereich Hochbau. Es wird
bei der Installation ins eingestellte Datenverzeichnis (z. B.:
C:\BS4\DAT\) kopiert und steht anschließend uneingeschränkt
zur Bearbeitung bzw. als Vorlage für neue SiGe-Projekte zur
Verfügung. Die Maßnahmen in diesem SiGe-Projekt sind mit
LB-Positionen des LB-Hochbau (17. Ausgabe) hinterlegt.
SiGe_Basis_SW05: Dieses AUER Safety-Projekt beinhaltet die
Positionen und Texte für den Sicherheits- und
Gesundheitsschutz im Bereich Siedlungs- und
Industriewasserbau. Es wird bei der Installation ins eingestellte
Datenverzeichnis (z. B.: C:\BS4\DAT\) kopiert und steht
anschließend uneingeschränkt zur Bearbeitung bzw. als
Vorlage für neue SiGe-Projekte zur Verfügung. Die
Maßnahmen in diesem SiGe-Projekt sind mit LB-Positionen des
LB-Siedlungswasserbau (5. Ausgabe) und der
SiGe_Ergänzung_SW05 hinterlegt.
SiGe_Basis_BB19-200801: Dieses AUER Safety-Projekt beinhaltet die
Positionen und Texte für den Sicherheits- und
Gesundheitsschutz im Bereich Brückenbau. Es wird bei der
Installation ins eingestellte Datenverzeichnis (z. B.:
C:\BS4\DAT\) kopiert und steht anschließend uneingeschränkt
zur Bearbeitung bzw. als Vorlage für neue SiGe-Projekte zur
Verfügung. Die Maßnahmen in diesem SiGe-Projekt sind mit
LB-Positionen des LB-Brückenbau (Ausgabe BB19) und den
SiGe_Ergänzungen_BB19-200801 hinterlegt.
SiGe_Basis_VB02: Dieses AUER Safety-Projekt beinhaltet die
Positionen und Texte für den Sicherheits- und
Gesundheitsschutz im Bereich Verkehrswegebau. Es wird bei
der Installation ins eingestellte Datenverzeichnis (z. B.:
C:\BS4\DAT\) kopiert und steht anschließend uneingeschränkt
zur Bearbeitung bzw. als Vorlage für neue SiGe-Projekte zur
Verfügung. Die Maßnahmen in diesem SiGe-Projekt sind mit
LB-Positionen des LB-Straßenbau (Ausgabe SB04) und den
SiGe_Ergänzungen_VB02 hinterlegt.
AUER Safety NG
Allgemeines zur Benutzerführung
33
SiGe_Plan_Hochbau: Dieses AUER Safety-Projekt beinhaltet die
Positionen und Texte für den Sicherheits- und
Gesundheitsschutz im Bereich Hochbau. Es wird bei der
Installation ins eingestellte Datenverzeichnis (z. B.:
C:\BS4\DAT\) kopiert und steht anschließend uneingeschränkt
zur Bearbeitung bzw. als Vorlage für neue SiGe-Projekte zur
Verfügung.
Mit diesem Projekt können Sie in Verbindung mit dem
mitgelieferten Dokument ´SiGe_Plan_Hochbau.rtf´, welches die
sicherheitstechnischen Beschreibungen enthält einfache,
kompakte SiGe-Pläne erstellen. Als Zusätzlich zum SiGe-Plan
enthält dieses Projekt auch Vorlagepositionen für die Erstellung
eines SiGe-Gewerkeplanes.
Ergänzungsleistungsbücher mit SiGe-Positionen
SiGe_Ergänzung_SW05: Bei diesen mitgelieferten Daten handelt es
sich um ein AUER Success-Projekt, welches die Ergänzungen
des Leistungsbuches Siedlungs- und Industriewasserbau, 5.
Ausgabe, bezüglich Sicherheits- und Gesundheitsschutz
beinhaltet. Es wird bei der Installation ins eingestellte
Datenverzeichnis (z. B.: C:\BS4\DAT\) kopiert. Ist auf dem
Computer das Programmpaket AUER Success installiert, so
kann dieses Projekt direkt als Vorlage im Modul 'Ausschreibung'
verwendet werden.
SiGe_Ergänzung_BB19-200801: Bei diesen mitgelieferten Daten
handelt es sich um ein AUER Success-Projekt, welches die
Ergänzungen des Leistungsbuches Brückenbauten, 19.
Ausgabe, bezüglich Sicherheits- und Gesundheitsschutz
beinhaltet. Es wird bei der Installation ins eingestellte
Datenverzeichnis (z. B.: C:\BS4\DAT\) kopiert. Ist auf dem
Computer das Programmpaket AUER Success installiert, so
kann dieses Projekt direkt als Vorlage im Modul 'Ausschreibung'
verwendet werden.
SiGe_Ergänzung_VB02: Bei diesen mitgelieferten Daten handelt es
sich um ein AUER Success-Projekt, welches die Ergänzungen
des Leistungsbuches Verkehrswegebau, 2. Ausgabe, bezüglich
Sicherheits- und Gesundheitsschutz beinhaltet. Es wird bei der
Installation ins eingestellte Datenverzeichnis (z. B.:
C:\BS4\DAT\) kopiert. Ist auf dem Computer das
Programmpaket AUER Success installiert, so kann dieses
Projekt direkt als Vorlage im Modul 'Ausschreibung' verwendet
werden.
Ergänzungsleistungsbücher mit SiGe-Positionen als
Datenträger B2063
SiGe_Ergänzung_SW05.dta: Bei dieser Datei handelt es sich um einen
ÖNORM B2063 Datenträger (Ausgabe 1996). Er beinhaltet die
34
Allgemeines zur Benutzerführung
Benutzerhandbuch
Ergänzungen des Leistungsbuches Siedlungs- und
Industriewasserbau, 5. Ausgabe, bezüglich Sicherheits- und
Gesundheitsschutz. Ist auf dem Computer ein anderes
Ausschreibungsprogramm als AUER Success installiert, kann
dieser ÖNORM B2063 Datenträger der Ausgabe 1996
eingelesen werden. Ob und wie dieser ÖNORM-Datenträger in
Ihr AVA-Programm eingelesen werden kann, entnehmen Sie
bitte dem dazugehörigen Handbuch oder wenden sich an den
Hersteller Ihres Ausschreibungsprogramms.
SiGe_Ergänzung_BB19-200801.dta: Bei dieser Datei handelt es sich
um einen ÖNORM B2063 Datenträger (Ausgabe 1996). Er
beinhaltet die Ergänzungen des Leistungsbuches
Brückenbauten, 19. Ausgabe, bezüglich Sicherheits- und
Gesundheitsschutz. Ist auf dem Computer ein anderes
Ausschreibungsprogramm als AUER Success installiert, kann
dieser ÖNORM B2063 Datenträger der Ausgabe 1996
eingelesen werden. Ob und wie dieser ÖNORM-Datenträger in
Ihr AVA-Programm eingelesen werden kann, entnehmen Sie
bitte dem dazugehörigen Handbuch oder wenden sich an den
Hersteller Ihres Ausschreibungsprogramms.
SiGe_Ergänzung_VB02.dta: Bei dieser Datei handelt es sich um einen
ÖNORM B2063 Datenträger (Ausgabe 1996). Er beinhaltet die
Ergänzungen des Leistungsbuches Verkehrswegebau, 2.
Ausgabe, bezüglich Sicherheits- und Gesundheitsschutz. Ist auf
dem Computer ein anderes Ausschreibungsprogramm als
AUER Success installiert, kann dieser ÖNORM B2063
Datenträger der Ausgabe 1996 eingelesen werden. Ob und wie
dieser ÖNORM-Datenträger in Ihr AVA-Programm eingelesen
werden kann, entnehmen Sie bitte dem dazugehörigen
Handbuch oder wenden sich an den Hersteller Ihres
Ausschreibungsprogramms.
Vorankündigung.SGTD: Diese Datei ist eine Dokumentvorlage für das
Erstellen einer Vorankündigung. Sie kann in ein beliebiges
SiGe-Projekt geladen und bearbeitet werden.
Baustellenordnung.SGTD: Diese Datei ist eine Dokumentvorlage für
das Erstellen einer Baustellenordnung. Sie kann in ein
beliebiges SiGe-Projekt geladen und bearbeitet werden.
Alarmplan.SGTD: Diese Datei ist eine Dokumentvorlage für das
Erstellen eines Alarmplanes. Sie kann in ein beliebiges SiGeProjekt geladen und bearbeitet werden.
Erste Schritte
Nachdem Sie das Programm AUER Safety installiert haben, gehen Sie
folgendermaßen vor.
1. Programm starten
Starten Sie das Programm.
AUER Safety NG
Allgemeines zur Benutzerführung
35
2. Lizenz installieren
Installieren der Lizenz mit Hilfe des Lizenzmanagers.
3. Optionen einstellen
Einstellen der globalen Programmoptionen unter den Menüpunkt
´Extras/Optionen´.
4. Grundprojekt anpassen
Passen Sie das Grundprojekt SG_Default.* an Ihre Bedürfnisse an.
5. Projekt anlegen
Legen Sie ein neues Projekt an.
Programmstart
Um das Programm auszuführen, wählen Sie die vom
Installationsprogramm erzeugte Programmgruppe und führen Sie einen
Doppelklick auf das Programmsymbol
aus.
Der Startbildschirm
Nach dem Programmstart ist im Startschirm vorerst das Menü
Bearbeiten inaktiv. Erst wenn ein Projekt zur Bearbeitung ausgewählt
ist, wird das Menü Bearbeiten aktiv.
36
Allgemeines zur Benutzerführung
Benutzerhandbuch
Das Quickmenü
enthält häufig benötigte Verknüpfungen, um das Navigieren durch die
einzelnen Programmteile zu erleichtern. Die Darstellung erfolgt als
Symbolliste oder als Baumliste. Die Darstellung kann mit dem Button in
der oberen rechten Ecke des Quickmenüs gewechselt werden. Um ein
Modul aufzurufen, klicken Sie einfach mit der linken Maustaste auf das
zugehörige Symbol oder auf die zugehörige Zeile im Quickmenü.
Quickmenü einblenden
Durch einen Mausklick auf das Symbol
in der Statusleiste schalten
Sie das Quickmenü ein. Wenn das Quickmenü bereits eingeblendet ist,
wird es wieder ausgeblendet.
Quickmenü anpassen
Alle Verknüpfungen im Quickmenü können je nach Bedarf einzeln einoder ausgeblendet werden.
Folgendes Fenster dient zum Einstellen der Quickmenü-Optionen.
Geöffnet wird es durch klicken mit der rechten Maustaste in den Bereich
AUER Safety NG
Allgemeines zur Benutzerführung
37
des Quickmenüs bzw. durch einen Klick auf den Button in der rechten
oberen Ecke.
In der dargestellten Liste finden Sie alle verfügbaren Verknüpfungen zu
Programmmodulen. Verknüpfungen zu nicht aufgelisteten Modulen
können nicht hergestellt werden.
Mit den beiden Buttons `Laden` und `Speichern` können verschiedene
Quickmenü Einstellungen geladen bzw. gespeichert werden.
Verschieben
Mit den beiden Buttons `Auf` und `Ab` können die einzelnen Aufrufe
innerhalb einer Gruppe beliebig angeordnet werden.
So blenden Sie Verknüpfungen ein oder aus:
1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Quickmenü, um das
oben dargestellte Fenster zu öffnen.
2. Geben Sie bei allen Verknüpfungen, die angezeigt werden sollen, ein
"Ja" und bei allen Verknüpfungen, die nicht angezeigt werden sollen,
ein "Nein" ein.
Zusätzliche Optionen:
Option
Beschreibung
Quick Menü anzeigen Gibt an, ob das Quickmenü angezeigt wird
oder nicht. Sollte das Quickmenü ausgeblendet
sein, kann es durch Klicken auf das zugehörige
Symbol in der Statusleiste des Hauptfensters
wieder eingeblendet werden.
Immer im
Vordergrund
Ist diese Option auf "Ja" gesetzt bleibt das
Quickmenü auch sichtbar, wenn ein Modul
aufgerufen wird.
Letztes Projekt laden
Ist diese Option auf "Ja" gesetzt wird das
zuletzt bearbeitete Projekt automatisch beim
38
Allgemeines zur Benutzerführung
Benutzerhandbuch
nächsten Programmstart geladen.
Hintergrundbild
Hier können Sie ein Hintergrundbild für das
Hauptfenster angeben.
Mit der Taste ´Entf´ können Sie den Eintrag für
das Hintergrundbild löschen.
Die Quickmenü-Ebene "Verknüpfungen"
Die Elemente dieser Gruppe dienen zum schnellen Aufrufen von
anderen häufig benötigten Programmen.
Diese Ebene beinhaltet folgende Elemente:
Verknüpfung
Beschreibung
AUER Homepage
Durch Klicken auf diese Schaltfläche gelangen
Sie direkt auf die Homepage der Firma Auer.
Damit dieser Punkt ausgeführt werden kann,
muss ein Internet Browser installiert und
konfiguriert sein!
AUER E-Mail
Durch Klicken auf diese Schaltfläche wird Ihr EMail-Programm aufgerufen und ein neues EMail, gerichtet an die Firma AUER, geöffnet.
Damit dieser Punkt ausgeführt werden kann,
muss ein E-Mail-Programm installiert und
konfiguriert sein.
Diverse Internetlinks Durch Klicken auf diese Schaltfläche gelangen
Sie in ein kleines Verwaltungsmodul, indem Sie
bis zu 50 Internetadressen speichern, editieren
und direkt aufrufen können. Die zwei bereits
vordefinierten Internet-Adressen können nicht
gelöscht oder editiert werden.
Diverse EMailadressen
Durch Klicken auf diese Schaltfläche gelangen
Sie in ein kleines Verwaltungsmodul, indem Sie
bis zu 50 E-Mail-Adressen speichern und
editieren können. Falls ein E-Mail-Programm
installiert und konfiguriert ist, können Mails direkt
aus dem Verwaltungsprogramm erstellt und
versendet werden. Die beiden bereits
vordefinierten E-Mail-Adressen können nicht
gelöscht oder editiert werden.
AUER Success
Falls das Programm AUER Success installiert
ist, kann es durch Klicken auf diese Schalfläche
gestartet werden.
AUER Success
Regie
Falls das Programm AUER Success Regie
installiert ist, kann es durch Klicken auf diese
Schalfläche gestartet werden.
AUER Offert
Falls das Programm AUER Success Offert
installiert ist, kann es durch Klicken auf diese
Schalfläche gestartet werden.
AUER Safety NG
Allgemeines zur Benutzerführung
39
Externe
Textverarbeitung
Durch Klicken auf diese Schalfläche wird jenes
Programm gestartet, dass für das Öffnen von
"RTF"-Dateien registriert ist.
Externe
Tabellenkalkulation
Durch Klicken auf diese Schaltfläche wird jenes
Programm gestartet, dass für das Öffnen von
"CSV"-Dateien registriert ist.
Anmerkung - Das Einfügen von selbstdefinierten Ebenen oder
Verknüpfungen ist nicht möglich.
Hotline
Bei Problemen mit AUER Safety steht allen Kunden für eine Zeit von 8
Wochen ab der Programmauslieferung bzw. allen Kunden mit einer
laufenden Programmwartung unsere telefonische Hotline zur Verfügung
Die Hotlinezeiten sind an Werktagen
Montag bis Donnerstag jeweils 8°°-12°° sowie 13°°-17°° Uhr
Freitag 8°°-12°° Uhr
Wollen Sie außerhalb unserer Hotlinezeiten mit uns Kontakt aufnehmen,
schicken Sie uns ein Fax oder eine E-Mail mit der Adresse
'[email protected]'
Diagnoseprotokoll
Sollten Probleme bei der Programmausführung auftreten, führen Sie
bitte das Programm ´Start / Programme / AUER Success / BSDiagnose´
aus. Das von diesem Programm erstellte Protokoll senden Sie bitte mit
einer Problembeschreibung per Fax oder E-Mail an unsere Adresse.
Das Diagnoseprotokoll können Sie direkt aus dem Program
´BSDiagnose´ mit Hilfe des Menüpunktes ´Datei / Protokoll senden´
verschicken.
Dateneingabe
Die Eingabe der Daten erfolgt in der Regel über die Tastatur. Die
Tastatureingaben werden an der aktuellen Eingabeposition (Focus)
vorgenommen. Der Focus kann auf den verschiedensten
Steuerelementen wie Eingabefelder, Schaltflächen, Menüleisten etc.
sein.
Die meiste Zeit befindet sich der Focus auf einem Eingabefeld. Damit
Sie die aktuelle Eingabeposition schneller erkennen können, wird das
Eingabefeld farblich hervorgehoben. Die gewünschte Farbe können Sie
unter 'Extras/Optionen/Ansicht' einstellen. Ist ein Eingabefeld mit einem
Schreibschutz belegt (z.B. optional bei den Preisen im LV), wird nur ein
Rahmen um das Datenfeld dargestellt.
40
Allgemeines zur Benutzerführung
Benutzerhandbuch
Datenfelder (meist in Tabellen) können sowohl als Eingabefelder als
auch als Anzeigefelder definiert sein. Die Anzeigefelder in Tabellen
werden mit einer Maskenfarbe abgedeckt. Diese Farbe ist ebenfalls im
Menüpunkt 'Extras/Optionen/Ansicht' einstellbar.
Achtung - Bei der Dateneingabe in ein Datenfeld ist darauf zu achten,
dass die Eingabe mit der Taste Enter abgeschlossen wird. Durch die
Unterbrechung der Dateneingabe durch andere Aktionen, wie dem
Scrollen der Anzeige, den Aufruf anderer Fenster oder Werkzeuge usw.,
kann u.U. die Eingabe verloren gehen.
Tastenbelegungen
F1
Mit der Funktionstaste F1 wird der jeweiligen Programmsituation
entsprechend ein Hilfetext eingeblendet.
F2
Mit der Funktionstaste F2 kann nach einer Nummer gesucht werden. Es
ist vom Eingabefeld abhängig, wonach gesucht wird.
F3
Mit der Funktionstaste F3 kann über Textteile gesucht werden. Das
momentane Eingabefeld entscheidet, wonach gesucht wird.
F4
Mit der Funktionstaste F4 wird das darüberliegende Datenfeld ins
aktuelle kopiert. Ausnahmen davon sind bei den jeweiligen
Menüpunkten beschrieben.
F5
Mit der Funktionstaste F5 kann ein markierter Bereich in einem
Arbeitsgang gelöscht werden. Der markierte Bereich wird dabei in die
Zwischenablage kopiert.
F6
Mit der Funktionstaste F6 kann in einer Tabelle in den Blockmodus
gewechselt werden.
F7
Mit der Funktionstaste F7 kann der Inhalt der Zwischenablage an der
aktuellen Cursorposition eingefügt werden.
F8
Mit der Funktionstaste F8 kann in bestimmten Situationen ein Ausdruck
gestartet werden.
F9
Mit der Funktionstaste F9 werden in der Regel weitere Details zur
aktuellen Situation aufgerufen (z.B. der Langtext zur LV-Position).
AUER Safety NG
Allgemeines zur Benutzerführung
41
F10
Mit der Funktionstaste F10 wird die Menüleiste am oberen
Bildschirmrand aktiviert.
F11
Mit der Funktionstaste F11 kann aus einer Tabelle direkt in die
davorliegende Tabelle geblättert werden (z.B. direkt aus der K7Kalkulation einer Position zur K7-Kalkulation der davorliegenden
Position).
F12
Mit der Funktionstaste F12 kann aus einer Tabelle direkt in die
nachfolgende Tabelle geblättert werden.
TAB
Mit der TAB-Taste kann zum nächsten Eingabefeld gewechselt werden.
UMSCHALTTASTE+TAB
Mit der Tastenkombination UMSCHALTTASTE+TAB kann in das
Eingabefeld der vorherigen Eingabe gewechselt werden.
ESC
Die Esc Taste hat je nach Programmsituation eine unterschiedliche
Wirkungsweise. In der Regel bewirkt sie den Abbruch oder den
Abschluss eines Menüpunktes oder des Datensatzes. Die jeweilige
Bedeutung ist der Beschreibung der Menüpunkte zu entnehmen.
ALT+NACH-LINKS-TASTE
Mit der Tastenkombination Alt+Cursor_links kann in einer Tabelle das
Eingabefeld eine Spalte nach links bewegt werden.
ALT+NACH-RECHTS-TASTE
Mit der Tastenkombination Alt+Cursor_rechts kann in einer Tabelle das
Eingabefeld eine Spalte nach rechts bewegt werden. In der Tabelle
haben die Tasten Enter und Tabulator die gleiche Wirkung.
ALT+POS1 TASTE
Mit der Tastenkombination Alt+Pos1 kann das Eingabefeld einer Tabelle
auf die erste Zeile der Tabelle positioniert werden.
ALT+ENDE TASTE
Mit der Tastenkombination Alt+Ende kann das Eingabefeld einer Tabelle
auf die letzte Zeile der Tabelle positioniert werden.
UMSCHALTTASTE+NACH-LINKS-TASTE,
UMSCHALTTASTE+NACH-RECHTS-TASTE
Diese Tastenkombination markiert einen Text in einem Eingabefeld. Die
Markierung beginnt bei der aktuellen Cursorposition und wird nach links
bzw. rechts so lange fortgesetzt, bis die Cursor Taste losgelassen wird.
Ein Loslassen der Shift-Taste bei gedrückten Cursortasten bewirkt das
Aufheben der Markierung.
42
Allgemeines zur Benutzerführung
Benutzerhandbuch
NACH-OBEN-TASTE, NACH-UNTEN-TASTE
Bewegt das Eingabefeld in der Tabelle um eine Zeile nach oben bzw.
unten, in normalen Eingabemasken zum vorherigen bzw. nächsten
Eingabefeld.
UMSCHALTTASTE+NACH-OBEN-TASTE
UMSCHALTTASTE+NACH-UNTEN-TASTE
Mit diesen Tastenkombinationen kann in manchen Tabellen ein Block
markiert werden. Eine genauere Beschreibung dieser Funktion
entnehmen Sie bitte den Beschreibungen der jeweiligen Module.
ALT+Ziffer
Auf einem Fenster mit mehreren Registerkarten kann mit der
Tastenkombination Alt+Ziffer zur jeweiligen Registerkarte gewechselt
werden, wobei 'Ziffer' für die jeweilige Ziffer der Registerkarte steht. Z. B.
im Fenster Positionsdetail kann mit der Tastenkombination Alt+2 zum
Langtext gewechselt werden (Registerkarte: '2-Langtext')
EINFG
Die Einfg Taste wechselt zwischen Überschreib- und Einfügemodus.
Wird der Überschreibmodus eingestellt, so werden vorhandene Zeichen
durch neue Zeichen ersetzt. Beim Einfügemodus werden die neuen
Zeichen zusätzlich eingefügt.
ALT+EINFG
Mit dieser Tastenkombination kann in einer Tabelle eine Zeile eingefügt
werden.
UMSCHALTTASTE+EINFG oder STRG+V
Mit diesen beiden Tastenkombinationen kann ein Text, der sich in der
Windows Zwischenablage befindet, in ein Eingabefeld eingefügt werden.
Die Einfügeposition ist immer die aktuelle Cursorposition. Ist ein Text
des Eingabefeldes markiert, wird dieser durch den neuen Text
überschrieben.
STRG+EINFG oder STRG+C
Die Tastenkombination Strg+C kopiert einen markierten Text in die
Windows Zwischenablage, ohne ihn aus dem Eingabefeld zu löschen.
ENTF
Die ENTF-Taste löscht das erste Zeichen nach dem Cursor. Sind
mehrere Zeichen markiert, löscht die Taste den markierten Text.
ALT+ENTF
Mit dieser Tastenkombination kann in einer Tabelle eine Zeile gelöscht
werden.
UMSCHALTTASTE+ENTF oder STRG+X
Diese Tastenkombinationen kopieren einen markierten Text in die
Windows Zwischenablage und löschen ihn aus dem Eingabefeld.
STRG+R
Mit dieser Tastenkombinationen kann in allen Eingabefeldern die
Rechtschreibprüfung aufgerufen werden.
AUER Safety NG
Allgemeines zur Benutzerführung
43
Werkzeugleiste
Mit den Schaltflächen der Werkzeugleiste (Toolbar) können Sie im
jeweils aktiven Fenster verschiedene Funktionen aufrufen. Nahezu jedes
Fenster von AUER Safety verfügt über eine Werkzeugleiste. Eine
Werkzeugleiste besteht aus einer Reihe von Schaltflächen. Durch
einfachen Klick mit der linken Maustaste auf die Schaltfläche wird die
Funktion aufgerufen.
Die jeweilige Funktion einer Schaltfläche (Button) wird in einem Tooltipp
erklärt. Der Tooltipp erscheint, wenn Sie den Mauszeiger einen Moment
auf einer Schaltfläche nicht bewegen.
Beschreibung einer Werkzeugleiste
Die Beschreibung der nachstehenden Werkzeugleiste bezieht sich auf
einzelne häufig vorkommende Buttons. Eine genau Beschreibung der
einzelnen Schaltflächen entnehmen Sie bitte dem jeweiligen Menüpunkt.
Weitere Tabelle
Durch einen Mausklick auf diese Schaltfläche gelangen Sie aus der
momentanen Tabelle in eine weitere Tabelle.
Detail
Durch einen Mausklick auf diese Schaltfläche gelangen Sie zu der
Detaildarstellung des Datensatzes. Diese wird vor allem dazu
verwendet, von einer Datentabelle zur Bearbeitungsmaske zu verzeigen.
Nach Nummer suchen
Durch einen Mausklick auf diese Schaltfläche erscheint ein Suchfenster
zum Suchen nach Nummern.
Navigationsschaltflächen
Diese Schaltflächen dienen zur Navigation innerhalb einer Datentabelle.
Durch einen Mausklick auf eine dieser Schaltflächen gelangen Sie:
 an den Beginn
 einen Datensatz zurück
 einen Datensatz vor
 an das Ende
In der Mitte dieser Schaltflächenreihe sehen Sie ein Anzeigefeld mit der
Nummer des aktuellen Datensatzes und der Anzahl der Datensätze
insgesamt.
Hilfe
Durch einen Mausklick auf diese Schaltfläche erscheint die AUER
Safety Onlinehilfe zum jeweiligen Menüpunkt.
Achtung - Das Löschen von ganzen Zeilen kann nicht rückgängig
gemacht werden!
44
Allgemeines zur Benutzerführung
Benutzerhandbuch
Registerkarte
Zahlreiche Eingabemasken sind mehrschichtig aufgebaut. Die einzelnen
Ansichten sind durch Registerkarten getrennt. Eine Registerkarte dient
einem ähnlichen Zweck wie die Trennseiten eines Notizbuchs oder die
Reiter auf Dokumentmappen in einem Aktenschrank.
Um auf eine andere Registerkarte zu wechseln, klicken sie auf die
jeweilige Karte oder drücken Sie die Alt-Taste in Kombination mit der
Nummer auf der Karte.
Textfenster
Es werden zwei Arten von Textfenstern verwendet. Die Textfenster
dienen zur Eingabe von Texten und werden an verschiedenen Stellen
vor allem für die Eingabe von Anmerkungen etc. verwendet.
Textfenster ohne Formatierung
Der eingegebene Text kann dabei beliebig bearbeitet werden.
Außerdem werden die Funktionen der Windows-Zwischenablage
(ausschneiden, kopieren, einfügen) unterstützt, welche den
Datenaustausch auch mit anderen Programmen und Textverarbeitungen
ermöglicht. Weiters können Eingaben rückgängig gemacht oder
wiederhergestellt werden. Es können auch die Steuerzeichen angezeigt
und der eingegebene Text nach Rechtschreibfehlern untersucht werden.
Mit der Tastenkombination Strg + Enter kann in jeder beliebigen
Textzeile ein Seitenumbruch eingefügt werden.
Der Inhalt des Textfensters kann durch Drücken des entsprechenden
Buttons der Werkzeugleiste auf den Drucker ausgegeben werden, wobei
die Nummer der ersten auszudruckenden Seite frei zu wählen ist.
Um den Inhalt des Textfensters zu speichern, schließen Sie das
Textfenster mit dem 'OK'-Button oder der Esc Taste. Drücken Sie den
'Abbrechen'-Button, gehen alle durchgeführten Änderungen verloren.
Textfenster mit Formatierung
Das Textfenster für formatierte Eingaben dient ähnlich dem normalen
Textfenster für die Erfassung von Texten. Der Unterschied zum
normalen Textfenster besteht darin, dass im Textfenster für formatierte
Eingaben der eingegebene Text beliebig angepasst werden kann. D.h.
beim eingegebenen Text kann z. B. die Schriftart, die Schriftgröße etc.
verändert werden. Diese Formatierungen werden mit dem Text
gespeichert und ausgedruckt. Mit der Tastenkombination Strg + Enter
kann in jeder beliebigen Textzeile ein Seitenumbruch eingefügt werden.
Durch ein Klick mit der der linken Maustaste in das Zoomfeld
der Fußleiste kann der Zoomfakor um 5 erhöht bzw. mit der rechten
Maustaste um 5 verringert werden.
AUER Safety NG
Allgemeines zur Benutzerführung
45
Achtung – AUER Safety verwendet beim Ausdruck von formatierten
Texten innerhalb von Listen die RichEd20.DLL des Betriebssystems.
Diese DLL unterstützt nicht alle Formatierungsmöglichkeiten. So werden
z.B. alle Tabulatoren als Linkstabulator interpretiert. Verwenden Sie
daher nur den Linkstabulator.
Sortierreihenfolge
Um nach erfolgter Sortierung keine unangenehmen Überraschungen zu
erleben, sollten Sie sich die grundlegende Logik, wie Computer
sortieren, vor Augen führen. Die in AUER Safety möglichen
Sortierungen führen eine aufsteigende Sortierung über das
Positionsnummernfeld durch. Die Positionsnummer ist deshalb ein
Textfeld, damit darin auch sogenannte Alphazeichen erlaubt sein
können.
Vergabe von zu sortierenden Nummern
Beispiel für falsche
Vergabe von Nummern
Beispiel für richtige
Vergabe von Nummern
vor der
Sortierung
nach der
Sortierung
vor der
Sortierung
nach der
Sortierung
1
1
001
001
2
10
002
002
3
100A
003
003
4
11
004
004
5
2
005
005
10
20
010
006
11
21
011
010
20
3
020
011
21
4
021
020
100A
5
100A
021
6
6
006
100A
Suchfenster
Nach Nummer suchen
Bei Eingabefeldern, welche Positionen bzw. Nummern betreffen, kann
durch Drücken der Funktionstaste F2 ein Fenster geöffnet werden, in
dem Positionen nach der Nummer gesucht werden können.
Nach dem Drücken der Funktionstaste F2 öffnet sich ein Suchfenster, in
dem eine Tabelle mit Positionen angezeigt wird. Durch die Eingabe der
ersten Zeichen der gesuchten Positionsnummer kann sehr schnell in die
46
Allgemeines zur Benutzerführung
Benutzerhandbuch
Nähe der gesuchten Position geblättert werden. Dabei wird nach jedem
eingegebenen Zeichen weitergesucht. Dieses Nummernfragment wird in
der Statusleiste auf der linken Seite angezeigt. Die Feinsuche kann mit
den Tasten BILD-AUF, BILD_AB, NACH-OBEN und NACH-UNTEN
erfolgen.
Mit den Bildtasten kann jeweils um einen Block nach oben bzw. unten
geblättert werden. Mit den Cursortasten kann jeweils in Einzelschritten
das Leistungsverzeichnis durchs Suchfenster gerollt (EDV: gescrollt)
werden.
Wurde die gesuchte Position gefunden, ist diese mit ENTER oder OK zu
bestätigen. Dabei wird das Suchfenster wieder entfernt und die
Positionsnummer ins aktuelle Eingabefeld übernommen. Mit der Taste
ESC oder Abbrechen kann das Suchfenster verlassen werden, ohne
dass die Positionsnummer ins Eingabefeld übernommen wird.
Nach Text suchen
Bei Eingabefeldern, welche Positionen bzw. Nummern betreffen, kann
durch Drücken der Funktionstaste F3 ein Fenster geöffnet werden, in
dem Positionen nach Text oder Textfragmenten gesucht werden
können.
Ist bereits das Suchfenster aktiv (durch Aufruf mit der Funktionstaste
F2), kann durch Drücken der Tastenkombination ALT+2 oder der
Funktionstaste F3 in die Registerkarte Text suchen gewechselt werden.
In das Eingabefeld können nun Textfragmente des Kurztextes der
gesuchten Position eingegeben werden (z. B. Aushub 3 m). Dabei ist zu
beachten, dass nach jedem einzelnen Begriff gesucht wird. In diesem
Beispiel wird nach 'Aushub', '3' und nach 'm' gesucht. Gestartet wird die
Suche durch Bestätigen mit der Taste EINGABE. Positionen, bei denen
die gesuchten Begriffe enthalten sind, werden in der darunterliegenden
Tabelle zur Auswahl angeboten.
Die weitere Auswahl entspricht der Positionssuche entsprechend der
Suche nach Nummern.
Suche neu beginnen
Ist das Kontrollkästchen Suche neu beginnen ausgewählt, wird eine
Suche nach den eingegebenen Textfragmenten im gesamten
Leistungsverzeichnis durchgeführt.
Wurde bereits eine Suche abgeschlossen, kann in den Suchergebnissen
weitergesucht werden. Es kann somit eine genauere Einschränkung der
Ergebnisse durch eine weitere Textsuche in den Suchergebnissen
durchgeführt werden.
Detail
Da in den Tabellen der Suche nach Nummern und Suche nach Text
nicht die vollständigen Informationen zur Position angezeigt werden
können besteht die Möglichkeit, auf der Registerkarte Detail alle zu
dieser Position gespeicherten Daten zu sehen.
AUER Safety NG
Allgemeines zur Benutzerführung
Dazu ist es notwendig, in den Tabellen Suche nach Nummern oder
Suche nach Text eine Position zu markieren und anschließend in die
Registerkarte Detail zu wechseln (Tastenkombination ALT+3 oder
Mausklick auf die Registerkarte).
Das Suchfenster kann in dieser Ansicht nicht verlassen werden. Zum
Beenden der Suche muss wieder in eine der beiden anderen
Registerkarten gewechselt werden.
47
Menü Projekt
Neu
Wird Neu (Menü Projekt) gewählt, erscheint ein Dialogfeld für die
Eingabe des neuen Projektnamens. Als Verzeichnis wird der eingestellte
Datenpfad für Projektsdaten vorgeschlagen. Dieser kann jedoch beliebig
geändert werden.
Nach Eingabe des neuen Projektnamens (max. 43 Zeichen) und der
Bestätigung mit dem 'OK-Button‟ ist ein neues Projekt angelegt. Dabei
wurden die im Projekt 'SG_Default.*´ getroffenen Grundeinstellungen
übernommen.
Achtung - Ändern Sie den hier vergebenen Projektsnamen nie mit
einem externen Programm (z.B. Windows Explorer), sondern verwenden
Sie zum Umbenennen von Projekten immer die Projektverwaltung.
Projektverwaltung
Die Projektverwaltung dient zur Verwaltung der bereits vorhandenen
Projekte von AUER Safety sowie zum Öffnen von vorhandenen
Projekten. Mit dem Eintrag Projektverwaltung (Menü Projekt) kann die
Projektverwaltung aufgerufen werden.
Bearbeiten
Projekt kopieren
Um ein bereits vorhandenes Projekt zu kopieren markieren Sie das
gewünschte Projekt und klicken im Menü Bearbeiten auf Kopieren,
drücken die Funktionstaste F6 oder klicken auf das entsprechende
Symbol in der Werkzeugleiste. Nach der Eingabe eines neuen
Projektnamens für das Zielprojekt und einer Bestätigung mit Speichern
wird eine Kopie des ausgewählten Projektes erstellt.
Projekt umbenennen
Um ein bereits vorhandenes Projekt umzubenennen markieren Sie das
gewünschte Projekt und klicken im Menü Bearbeiten auf Umbenennen
oder auf das entsprechende Symbol in der Werkzeugleiste. Nach der
Eingabe eines neuen Projektnamens für das Zielprojekt und einer
Bestätigung mit Speichern wird das ausgewählte Projekt unter dem
neuen Namen abgespeichert.
Löschen
Um ein bereits vorhandenes Projekt zu löschen markieren Sie das
gewünschte Projekt und klicken im Menü Bearbeiten auf Löschen,
50
Menü Projekt
Benutzerhandbuch
drücken die ENTF-TASTE oder klicken auf das entsprechende Symbol
in der Werkzeugleiste. Bestätigen Sie die Abfrage, ob das Projekt
wirklich gelöscht werden soll mit OK, so wird das Projekt von Ihrer
Festplatte gelöscht. Andernfalls bleibt es erhalten.
Achtung: Dieser Vorgang kann nicht rückgängig gemacht werden!
Sichern auf
Mit Sichern auf... (Menü Bearbeiten) oder dem entsprechenden
Symbol in der Werkzeugleiste können Sie das aktuell ausgewählte
Projekt sichern. Dazu ist es notwendig, das Ziel der Sicherung
auszuwählen. Anschließend werden die das Projekt betreffenden
Dateien am ausgewählten Ziel mit dem Dateinamen des Projektes und
der Erweiterung 'PSGPRJ' gepackt abgelegt.
Einlesen von
Mit Einlesen von... (Menü Bearbeiten) oder dem entsprechenden
Symbol in der Werkzeugleiste kann ein gesichertes Projekt für die
Bearbeitung wieder in das Datenverzeichnis eingelesen werden. Dazu
ist es notwendig, das gesicherte Projekt im Dialog auszuwählen.
Anschließend wird das gesicherte Projekt unter dem selben Namen in
das Projektverzeichnis eingelesen.
Pfad wechseln
Mit Pfad wechseln... (Menü Bearbeiten) oder dem entsprechenden
Symbol in der Werkzeugleiste kann der Projektpfad gewechselt werden.
Wechseln zum Projekt
Mit Wechseln zum Projekt (Menü Bearbeiten) oder einem Doppelklick
auf das gewünschte Projekt wird die Projektverwaltung geschlossen und
der Menüpunkt ´SiGe-Plan bearbeiten´ direkt aufgerufen.
Grundprojekt bearbeiten
Mit Grundprojekt bearbeiten (Menü Bearbeiten) wird das
Grundprojekt (SG_Default.*) zum aktuellen Projekt. Alle in diesem
Projekt getroffenen Einstellungen vererben sich auf die nächsten neuen
Projekte.
Versionsverwaltung
Die Projektverwaltung bietet eine integrierte Möglichkeit beliebig viele
Projektstadien eines Projektes zu speichern. Dabei wird jede
Projektversion durch einen frei definierbaren Namen gekennzeichnet
und ist Teil des Projektes.
Durch diesen Menüpunkt (Bearbeiten/Versionsverwaltung) wird der
Dialog zur Versionsverwaltung des aktuell ausgewählten Projektes
geöffnet.
AUER Safety NG
Menü Projekt
51
Aktuellen Projektstand in die Versionsverwaltung aufnehmen
Um den aktuellen Projektstand in die Versionsverwaltung aufzunehmen
gehen Sie wie folgt vor:
1. Entscheiden Sie durch Markieren der Option „Dokumentverwaltung
mit sichern“, ob eine existierende Dokumentverwaltung ggf. in die
Versionssicherung aufgenommen werden soll.
Die Option „Dokumentverwaltung mit sichern“ erscheint nur, wenn
das aktuelle Projekt eine Dokumentverwaltung besitzt.
2. Klicken Sie auf die Schaltfläche „Aktuellen Projektstand sichern“
3. Geben Sie im darauf erscheinenden Dialog eine Bezeichnung für die
Projektversion ein und bestätigen Sie durch Klicken auf die
Schaltfläche „Ok“.
Jede Projektversion wird innerhalb des Projektes durch den
eingegebenen Namen identifiziert. Geben Sie deshalb einen noch
nicht verwendeten Namen ein.
Wiederherstellen einer gespeicherten Projektversion
Durch das Wiederherstellen einer gespeicherten Projektversion wird der
aktuelle Projektstand durch jenen aus der Versionsverwaltung ersetzt.
Tipp: Wird eine bestimmte Projektversion nur temporär benötigt ist es
zielführender, die Funktion „Kopieren nach ...“ zu verwenden.
Um einen unbeabsichtigten Datenverlust zu vermeiden wird vor der
Wiederherstellung der aktuelle Projektstand automatisch in die
Versionsverwaltung aufgenommen.
Folgende Schritte sind zu Wiederherstellung einer gespeicherten
Projektversion nötig:
52
Menü Projekt
Benutzerhandbuch
1. Markieren Sie in der Liste der verwalteten Projektversionsverwaltung
jene Version, die wiederhergestellt werden soll.
2. Klicken Sie auf die Schaltfläche „Wiederherstellen“.
Bestätigen Sie die darauf folgende Warnmeldung mit „Ok“ um den
Vorgang fortzusetzen.
3. Um einen unbeabsichtigten Datenverlust zu vermeiden wird der
aktuelle Projektstand im folgenden Schritt automatisch in die
Versionsverwaltung aufgenommen.
Es muss lediglich eine Bezeichnung für die aktuelle Projektversion
eingegeben werden. Geben Sie die gewünschte Bezeichnung ein und
bestätigen Sie den Vorgang mit der Schaltfläche „Ok“.
4. Falls das aktuelle Projekt und die Projektsicherung eine
Dokumentverwaltung beinhalten erscheint nun ein Dialog zur
Auswahl der gewünschten Abgleichmethode.
Wählen Sie hier die gewünschte Abgleichmethode der Dokumente
aus.
Extrahieren einer bestimmten Projektversion
Mit Hilfe der Schaltfläche “Kopieren nach ...“ kann die ausgewählte
Projektversion in ein beliebiges Verzeichnis extrahiert werden. Im
Gegensatz zur Funktion „Wiederherstellen“ bleibt der aktuelle
Projektstand dabei völlig unberührt.
Folgende Schritte sind zum Extrahieren einer gespeicherten
Projektversion nötig:
1. Markieren Sie in der Liste der verwalteten Projektversionen jene
Version, die extrahiert werden soll.
2. Klicken Sie auf die Schaltfläche „Kopieren nach ...“.
3. Wählen Sie im darauf folgenden Dialog das Zielverzeichnis des
Projektes und bestätigen Sie den Dialog mit „Ok“.
Löschen einer gespeicherten Projektversion
Eine verwaltete Projektversion kann jederzeit wieder aus der Verwaltung
gelöscht werden. Dabei ist allerdings zu beachten, dass diese Aktion
nicht wieder rückgängig gemacht werden kann!
Dazu sind folgende Schritte notwendig:
1. Markieren Sie in der Liste der verwalteten Projektversionen jene
Version, die gelöscht werden soll.
2. Klicken Sie auf die Schaltfläche „Endgültig löschen“ und bestätigen
Sie die darauf folgende Warnmeldung mit „Ok“.
Hinweis: Die Versionsverwaltung ersetzt keine herkömmliche
Projektsicherung. Sie ist selbst Teil des Projektes, d.h. wird das Projekt
gelöscht ist auch die Versionsverwaltung gelöscht.
Hinweis: Geben Sie bei der Weitergabe von Projekten acht. Die
Versionsverwaltung ist Teil des Projektes und wird deshalb auch
AUER Safety NG
Menü Projekt
53
mitgesichert. Sollte ein Empfänger des Projektes eine vorhandene
Versionsgeschichte nicht verfolgen können, so müssen die
Projektversionen vor der Weitergabe gelöscht werden.
Ansicht
Liste
Mit Liste (Menü Ansicht) oder dem entsprechenden Symbol in der
Werkzeugleiste kann die Darstellung der Projekte in der
Projektverwaltung auf eine Listenform umgestellt werden. Es erscheinen
nur die Projektnamen der vorhandenen Projekte.
Detail
Mit Detail (Menü Ansicht) oder dem entsprechenden Symbol in der
Werkzeugleiste kann die Darstellung der Projekte in der
Projektverwaltung auf eine Detailform umgestellt werden. Es erscheinen
zusätzlich zu den Projektnamen der vorhandenen Projekte die
Projektbezeichnung, die Anzahl der Positionen sowie das Datum der
letzten Änderung.
Schließen
Mit Schließen (Menü Projekt) können Sie ein Projekt beenden. Es steht
anschließend solange nicht mehr für die Bearbeitung zur Verfügung, bis
es in der Projektverwaltung erneut geöffnet wird. Das Schließen eines
Projektes ist eigentlich nicht erforderlich, da ein geöffnetes Projekt
automatisch geschlossen wird, wenn Sie entweder das Programm
beenden oder ein anderes Projekt öffnen.
Programmende Exit
Dieser Menüpunkt beendet das Programm AUER Safety.
Menü Bearbeiten
Allgemeine Projektdaten
Unter Allgemeine Projektdaten (Menü Bearbeiten) können Sie die
wesentlichen Projektinformationen zum aktuell geöffneten Projekt in
sechs Ebenen eingeben.
Projekt
Projektbezeichnung
In diesen beiden Feldern können Informationen zum Projekt eingegeben
werden.
Projektzuordnung
In diesem Feld kann ein AUER Success-Projekt eingetragen werden. Mit
dem Button
rechts neben dem Feld erscheint das Fenster für die
Projektauswahl. Ist hier ein Projekt ausgewählt, so kann bei den
einzelnen SiGe-Positionen im Textfeld 'LV Positionen' mit der
Tastenkombination STRG+F2 nach den LV-Positionen dieses Projektes
gesucht werden.
Terminberechnung
Wird der Optionsschalter 'in Kalendertagen' ausgewählt, werden für die
Bauzeitberechnung des jeweiligen Vorganges alle Tage berücksichtigt.
Es werden auch die arbeitsfreien Tage mitgerechnet. Dies ist die
Standardeinstellung.
Wird der Optionsschalter 'in Werktagen' ausgewählt, werden für die
Bauzeitberechnung dieses Vorganges nur die Arbeitstage
berücksichtigt. Arbeitsfreie Tage werden bei der Berechnung der Dauer
nicht berücksichtigt.
Bauherr
Adresse
In diesen Feldern können Informationen zum Bauherrn (z. B. Name und
Adresse) eingegeben werden. Befindet sich die Adresse bereits in der
Adressenverwaltung, kann sie mit den Funktionstasten F2 und F3
gesucht werden.
Logo
In diesem Feld kann eine Grafik (z.B. das Firmenlogo des Bauherrn)
ausgewählt werden. Mit dem Symbol rechts neben dem Feld erscheint
das Dialogfeld für die Bildauswahl. Ist hier ein Bild ausgewählt, so wird
dieses beim Drucken des SiGe-Bauzeitenplanes in dem dafür
vorgesehenen Feld ausgedruckt.
56
Menü Bearbeiten
Benutzerhandbuch
Die Bilder müssen im Format 'BMP', 'WMF' oder ´EMF´vorliegen. Die
optimale Größe für die Grafik liegt bei einem Höhen/Breiten -Verhältnis
von 2 zu 7,3.
Hinweis - Durch die Auswahl der Grafik wird diese nicht in den SIGEPlan kopiert, sondern es wird eine Verknüpfung zur Pixeldatei auf der
Festplatte erzeugt. Wird die Pixeldatei gelöscht, kann das Logo nicht
mehr angezeigt werden.
Wird hier kein Bild eingestellt, so werden stattdessen die Textfelder 1-5
gedruckt.
Planungskoordinator
Adresse
In diesen Feldern können Informationen zum Planungskoordinator (z. B.
Name und Adresse) eingegeben werden. Befindet sich die Adresse
bereits in der Adressenverwaltung, kann sie mit den Funktionstasten F2
und F3 gesucht werden.
Logo
In diesem Feld kann eine Grafik (z.B. das Firmenlogo des
Planungskoordinators) ausgewählt werden. Mit dem Symbol rechts
neben dem Feld erscheint das Dialogfeld für die Bildauswahl. Ist hier ein
Bild ausgewählt, so wird dieses beim Drucken des SiGeBauzeitenplanes in dem dafür vorgesehenen Feld ausgedruckt.
Die Bilder müssen im Format 'BMP', 'WMF' oder ´EMF´vorliegen. Die
optimale Größe für die Grafik liegt bei einem Höhen/Breiten -Verhältnis
von 2 zu 7,3.
Hinweis - Durch die Auswahl der Grafik wird diese nicht in den SIGEPlan kopiert, sondern es wird eine Verknüpfung zur Pixeldatei auf der
Festplatte erzeugt. Wird die Pixeldatei gelöscht, kann das Logo nicht
mehr angezeigt werden.
Wird hier kein Bild eingestellt, so werden stattdessen die Textfelder 1-5
gedruckt.
Baustellenkoordinator
Adresse
In diesen Feldern können Informationen zum Baustellenkoordinator (z.
B. Name und Adresse) eingegeben werden. Befindet sich die Adresse
bereits in der Adressenverwaltung, kann sie mit den Funktionstasten F2
und F3 gesucht werden.
Logo
In diesem Feld kann eine Grafik (z.B. das Firmenlogo des
Baustellenkoordinators) ausgewählt werden. Mit dem Symbol rechts
neben dem Feld erscheint das Dialogfeld für die Bildauswahl. Ist hier ein
AUER Safety NG
Menü Bearbeiten
57
Bild ausgewählt, so wird dieses beim Drucken des SiGeBauzeitenplanes in dem dafür vorgesehenen Feld ausgedruckt.
Die Bilder müssen im Format 'BMP', 'WMF' oder ´EMF´vorliegen. Die
optimale Größe für die Grafik liegt bei einem Höhen/Breiten -Verhältnis
von 2 zu 7,3.
Hinweis - Durch die Auswahl der Grafik wird diese nicht in den SIGEPlan kopiert, sondern es wird eine Verknüpfung zur Pixeldatei auf der
Festplatte erzeugt. Wird die Pixeldatei gelöscht, kann das Logo nicht
mehr angezeigt werden.
Wird hier kein Bild eingestellt, so werden stattdessen die Textfelder 1-5
gedruckt.
Plankopf
Plantitel
In diesen beiden Feldern kann der Plantitel zum Projekt eingegeben
werden. Des weiteren können in dieser Ebene noch die beiden
Hinweisfelder, das Datum, sowie die Plannummer eingegeben werden.
Mit einem Klick ´Erstellen/Bearbeiten´ können Sie in einem
vorgegebenen Bereich einen benutzerdefinierten Plankopf erstellen.
Eine genauere Beschreibung für das Erstellen von Zeichnungen finden
Sie weiter hinten unter dem Kapitel Skizzen.
Plangrafik
In diesem Feld kann ein Bild für den Plankopf des SiGeBauzeitenplanes ausgewählt werden. Mit dem Symbol
rechts neben
dem Feld erscheint das Dialogfeld für die Bildauswahl. Ist hier ein Bild
ausgewählt, so wird dieses beim Drucken des SiGe-Bauzeitenplanes in
dem dafür vorgesehenen Feld ausgedruckt.
Nach der Auswahl der Grafik wird in dem Feld unter der Grafik der
Pfadname und der Dateiname dargestellt. Ist dieses Feld aktiv, kann die
Grafik mit der Entf-Taste gelöscht werden.
Die Bilder müssen im Format 'BMP', 'WMF' oder ´EMF´vorliegen. Die
optimale Größe für die Grafik liegt bei einem Höhen/Breiten -Verhältnis
von 10,4 zu 9,6.
Hinweis - Durch die Auswahl der Grafik wird diese nicht in den SIGEPlan kopiert, sondern es wird eine Verknüpfung zur Pixeldatei auf der
Festplatte erzeugt. Wird die Pixeldatei gelöscht, kann das Logo nicht
mehr angezeigt werden.
SiGe-Plan bearbeiten
Das ab 1. 7. 1999 gültige Baukoordinationsgesetz (BauKG, BGBl. I Nr.
37/1999) macht den Bauherrn dafür haftend, dass ein 'Sicherheits- und
58
Menü Bearbeiten
Benutzerhandbuch
Gesundheitsschutzplan' sowie 'Unterlagen für die Nutzungsphase des
Bauwerkes' verfasst werden.
Im 'Sicherheits- und Gesundheitsplan' sind die möglichen Gefährdungen
und die vorgesehenen Maßnahmen zu deren Vermeidung zu
beschreiben. Zu dem ist die Koordination der Sicherheitsmaßnahmen
unter Berücksichtigung des Bauablaufes zu planen.
Unter SiGe-Plan bearbeiten (Menü Bearbeiten) werden sämtliche
Informationen des Sicherheits- und Gesundheitsschutzplanes in
Tabellenform dargestellt. Diese Tabelle ist der Ausgangspunkt für die
Bearbeitung der einzelnen Positionen bzw. der einzelnen Informationen
zu den Positionen. Die Bearbeitung erfolgt entweder mit einem
Doppelklick auf die entsprechende Zelle, der Funktionstaste F9 oder mit
Position bearbeiten (Menüpunkt Bearbeiten).
AUER Safety NG
Menü Bearbeiten
Typischer Arbeitsablauf
59
60
Menü Bearbeiten
Benutzerhandbuch
Der Startassistent
Wird SiGe-Plan bearbeiten (Menü Bearbeiten) aufgerufen und es
befinden sich noch keine Positionen im Plan, so erscheint automatisch
der Startassistent. Dieser soll Ihnen bei der Erstellung eines neuen
Projektes behilflich sein. Es stehen folgende Auswahlmöglichkeiten zur
Verfügung:
 Einen neuen SiGe-Plan aus einer Vorlage zusammenstellen: Ist
diese Option ausgewählt, so wird nach der Bestätigung mit
EINGABE oder Weiter sowohl die Tabelle mit den Positionen des
aktuellen Projektes als auch die Tabelle mit den Positionen des
Vorlageprojektes geöffnet. Nach der Auswahl des Vorlageprojektes
können die einzelnen Positionen direkt ins aktuelle Projekt
übernommen werden.
 Ein gesamtes SiGe-Projekt kopieren: Ist diese Option ausgewählt,
so kann ein Vorlageprojekt mit dem gesamten Inhalt auf einmal in
das aktuelle Projekt übernommen werden.
 Neuen SiGe-Plan händisch aufbauen: Ist diese Option
ausgewählt, wechselt das Programm in die Tabelle zur Eingabe der
SiGe-Positionen.
Aufbau der Positionsnummer
Der Aufbau der Positionsnummer im SiGe-Plan verhält sich ähnlich wie
bei der Erstellung eines Leistungsverzeichnisses. Sie kann aus maximal
10 alphanumerischen Zeichen bestehen.
Grundsätzlich wird empfohlen, folgende Formatierung der
Positionsnummer einzuhalten, damit das Programm eine automatische
Zuordnung der Positionen zu den Arten vornehmen kann:
Wird eine andere Anordnung der Positionsnummer gewählt (z. B. 1
Stelle für Leistung/Gewerk, 3 Stellen für Gefährdung etc.), so muss eine
AUER Safety NG
Menü Bearbeiten
61
manuelle Zuordnung der einzelnen Positionen zu den Arten
durchgeführt werden.
Allgemeines
Hier können Sie schnell und einfach SiGe-Bauzeitenpläne erstellen.
Die Bearbeitung des SiGe-Planes kann sowohl in der Tabelle als auch
im Balkendiagramm erfolgen.
Spalten der Tabelle
+/Um die Darstellung von umfangreichen SiGe-Plänen übersichtlicher
gestalten zu können ist es möglich, mit den Buttons in der Spalte +/- die
zu einer Gruppe gehörenden Positionen ein- bzw. auszublenden.
Erscheint in einer Zeile in der Spalte +/- ein +, so verbergen sich unter
der Gruppe weitere Positionen. Durch einen Klick mit der Maus auf das
Symbol werden diese Positionen sichtbar geschaltet.
Erscheint in einer Zeile in der Spalte +/- ein -, so können die zu der
Gruppe gehörenden Positionen mit einem Mausklick unsichtbar
geschaltet werden. Es gehen dabei keine Daten verloren.
Nummer
In der Spalte Nummer wird die Positionsnummer dargestellt. Die
Darstellung erfolgt in einer aufsteigenden Sortierung.
62
Menü Bearbeiten
Benutzerhandbuch
Bezeichnung / Art
In dieser Spalte wird die Bezeichnung (Kurztext) der Positionsüberschrift
angezeigt. Die Spaltenüberschrift ändert sich gemäß der Zuordnung der
Position zu den verschiedenen Positionsarten und kann die Werte
Leistung/Gewerk, Gefährdung, und Maßnahme annehmen.
Gemeinsamkeit
In der Spalte Gemeinsamkeit können beliebige Nummern für
gemeinsam benutzte Maßnahmen vergeben werden. Die Auswertung
für die Tabellen und die Diagramme
Gemeinsame Schutzeinrichtungen
Gemeinsame Zuständigkeit
erfolgt über diese Nummer sowie über die nachfolgend beschriebene
Spalte Zuständig. Befindet sich das Eingabefeld in dieser Spalte, kann
mit der Funktionstaste F2 nach bereits verwendeten Nummern gesucht
werden.
Zuständig
In der Spalte Zuständig wird das zuständige Gewerk für die aktuelle
Maßnahme angezeigt.
Die Auswertung für die Tabelle Zuständige Gewerke sowie für das
Diagramm Zuständige Gewerke erfolgt über diese Nummer. Befindet
sich das Eingabefeld in dieser Spalte, kann mit der Funktionstaste F2 in
der Gewerkeliste nach der entsprechenden Zuständigkeit gesucht
werden.
Beginn
Die Spalte 'Beginn' beinhaltet das Beginndatum im Format 'TT.MM.JJJJ‟
der jeweiligen Position. Befindet sich das Eingabefeld in dieser Spalte,
kann mit der Funktionstaste F2 nach einem beliebigen Datum gesucht
werden. Wird bei Leistung/Gewerk oder bei einer Maßname ein Datum
eingegeben bzw. mit F2 ausgewählt, wird diese Position im Balkenplan
als Meilenstein dargestellt.
Dauer
Die Spalte 'Dauer´ beinhaltet die Dauer der jeweiligen Position. Wird in
dieser Spalte eine Dauer eingegeben, wird auch ein Balken im
Bauzeitenplan angelegt.
Ende
Die Spalte 'Ende' beinhaltet das Enddatum im Format 'TT.MM.JJJJ' der
jeweiligen Position.
Textspalten
In den Spalten
Spalte
Bezeichnung
Tx
Text
Po
LV-Positionen
Re
Pl
Regelwerk
Pläne
AUER Safety NG
Menü Bearbeiten
63
No
Notizen
wird angezeigt, ob zu der jeweiligen Position Texte vorhanden sind. D.h.
ist in der Zelle ein X eingetragen, ist ein Text vorhanden, andernfalls ist
kein Text gespeichert. Durch einen Doppelklick auf diese Zelle öffnet
sich ein Fenster für die Bearbeitung des Textes.
Änderungsdatum
Die Spalte 'Änderungsdatum' beinhaltet das Datum der letzten Änderung
im Format 'TT.MM.JJJJ'. Eine manuelle Änderung dieses Datums ist
nicht möglich.
Freie Spalten 1-3
Mit Spalten beschriften ... (Menüpunkt Bearbeiten) können Sie bis zu
drei zusätzliche Spalten mit einer Eingabelänge von je 15 Zeichen
anlegen. Sobald Sie eine der drei freien Spalten beschriftet haben, steht
Ihnen diese Spalte im SiGe-Plan zur Bearbeitung zur Verfügung.
Bearbeiten
Position suchen
Mit der Funktionstaste 'F2' kann nach SiGe-Plannummern gesucht
werden.
Durch Eingabe der Nummer des zu suchenden Datensatzes wird der
Auswahlbalken auf den passenden Datensatz gestellt. Je länger und
präziser die Eingabe, desto genauer das Suchergebnis.
Soll der gewünschte Datensatz über die Eingabe eines Textes oder
Textfragmentes gesucht werden, kann dies durch Drücken der
Funktionstaste F3 erfolgen. Nach der Eingabe des Textes werden alle
Daten in der Tabelle angezeigt, die den eingegebenen Text enthalten. In
diesem Ergebnis kann ebenfalls wieder nach Nummern und Text
gesucht werden.
Sollen nach durchgeführter Textsuche wieder alle Datensätze angezeigt
werden, drücken Sie die Schaltfläche Alles Anzeigen.
Position anlegen
Mit Position anlegen (Menü Bearbeiten), der Tastenkombination
ALT+EINFG oder dem entsprechenden Symbol in der Werkzeugleiste
kann eine neue Position im SiGe-Plan angelegt werden.
Nach der Eingabe der neuen SiGe-Plannummer und der Bestätigung mit
OK oder der EINGABETASTE wird eine neue Position mit der
eingegebenen Nummer angelegt und in den vorhandenen SiGe-Plan
einsortiert.
Anhand der SiGe-Plannummer nimmt das Programm automatisch eine
Zuordnung der Position zur Art vor. Ist diese Zuordnung (z. B. aufgrund
einer anderen Gliederung der Positionsnummern) nicht richtig, kann Sie
selbstverständlich im Positionsdetail manuell geändert werden.
Position kopieren
Mit Position kopieren (Menü Bearbeiten), der Funktionstaste F4 oder
dem entsprechenden Symbol in der Werkzeugleiste kann eine
64
Menü Bearbeiten
Benutzerhandbuch
vorhandene Position kopiert werden. Um eine Position zu kopieren,
muss sich das Eingabefeld in der Spalte für den jeweiligen Positionstext
befinden.
Nach der Eingabe der neuen SiGe-Plannummer für die zu kopierende
Position und der Bestätigung mit OK oder der EINGABETASTE wird die
aktuelle Position kopiert und unter der neuen SiGe-Plannummer in den
SiGe-Plan eingeordnet. Alle Einstellungen, Texte etc. werden von der
Quellposition in die Zielposition übernommen.
Befindet sich das Eingabefeld nicht in der Positionstextspalte, wird mit
der Funktionstaste F4 das darüberligende Datenfeld in das aktuelle
kopiert.
Position löschen
Mit Position löschen (Menü Bearbeiten), der Tastenkombination
ALT+ENTF oder dem entsprechenden Symbol in der Werkzeugleiste
kann die aktuelle Position gelöscht werden.
Achtung - Dieser Vorgang kann nicht rückgängig gemacht werden!
Position umnummerieren
Mit Position umnummerieren (Menü Bearbeiten) kann die Nummer
der aktuellen Position geändert werden. Nach der Eingabe der neuen
SiGe-Plannummer und der Bestätigung mit 'OK' oder der
EINGABETASTE wird die Position mit der neuen Nummer in den
vorhandenen SiGe-Plan einsortiert.
Position bearbeiten
Das Dialogfeld für die Bearbeitung der SiGe-Position wird mit Position
bearbeiten (Menü Bearbeiten), der Funktionstaste F9, dem
entsprechenden Symbol in der Werkzeugleiste oder mit einem Klick mit
der rechten Maustaste auf einen Balken aufgerufen.
Eine nähere Beschreibung dieses Menüpunktes finden Sie weiter hinten
unter dem Kapitel SiGe-Position bearbeiten.
Maßnahme unterbrechen
Durch diesen Menüpunkt oder dem entsprechenden Symbol
in der
Werkzeugleiste wird das Programm in den Modus zum Unterbrechen
von Maßnahmen geschaltet.
So unterbrechen Sie eine Maßnahme:
1. Wählen Sie „Maßnahme unterbrechen“ aus dem Menü „Bearbeiten“
aus oder klicken Sie auf das Symbol
in der Symbolleiste.
2. Positionieren Sie den Mauszeiger auf der gewünschten Maßnahme
und klicken Sie mit der Maus auf die Stelle des Balkens, an der die
Unterbrechung stattfinden soll.
Ein Doppelklick auf diesen Button schaltet den "Unterbrechungsmodus"
dauerhaft ein. D.h. mit dieser Einstellung kann ein Balken mehrfach
unterbrochen werden.
AUER Safety NG
Menü Bearbeiten
65
Eine Maßnahme kann nicht nur einmal, sondern theoretisch beliebig oft
unterbrochen werden. Durch nochmaliges Ausführen des Menüpunkts
oder Klick auf das Symbol in der Werkzeugleiste wird der
"Unterbrechungsmodus" wieder beendet.
Tipp - Eine längere Unterbrechung erstellen Sie, indem Sie mit der
Maus klicken und den betroffenen Teilbalken nach rechts ziehen.
Hinweis - Wenn Sie einen Abschnitt eines unterbrochenen Vorgangs
so ziehen, dass er einen anderen Abschnitt berührt, wird die
Unterbrechung aufgehoben.
Spalten beschriften
Sollten die vorgegebenen SiGe-Felder nicht ausreichen, können Sie mit
Spalten beschriften ... (Menü Bearbeiten) bis zu drei zusätzliche
Felder mit einer Eingabelänge von je 15 Zeichen anlegen. Sobald Sie
eine der drei freien Spalten beschriftet haben, steht Ihnen diese Spalte
im SiGe-Plan zur Bearbeitung zur Verfügung.
Zwischendurch speichern
Mir dem Symbol
aus der Werkzeugleiste können Sie die Daten des
aktuellen SiGe-Planes zwischendurch abspeichern.
Einfügen
Einzelne Positionen
Mit Einzelne Positionen (Menü Einfügen), der Tastenkombination
UMSCHALT+F4 oder dem entsprechenden Symbol in der
Werkzeugleiste kann das Dialogfeld zum Kopieren einzelner Positionen
aus einem Vorlageprojekt aufgerufen werden.
Position suchen
Mit der Funktionstaste F2 kann nach SiGe-Plannummern gesucht
werden.
Durch Eingabe der Nummer des zu suchenden Datensatzes wird der
Auswahlbalken auf den passenden Datensatz gestellt. Je länger und
präziser die Eingabe, desto genauer das Suchergebnis.
Soll der gewünschte Datensatz über die Eingabe eines Textes oder
Textfragmentes gesucht werden, kann dies durch Drücken der
Funktionstaste F3 erfolgen. Nach der Eingabe des Textes werden alle
Daten in der Tabelle angezeigt, die den eingegebenen Text enthalten. In
diesem Ergebnis kann ebenfalls wieder nach Nummern und Text
gesucht werden.
Sollen nach durchgeführter Textsuche wieder alle Datensätze angezeigt
werden, drücken Sie die Schaltfläche Alles Anzeigen.
66
Menü Bearbeiten
Benutzerhandbuch
Vorlageprojekt auswählen
Bevor Positionen kopiert werden können, muss ein Vorlageprojekt
eingestellt werden. Klicken Sie dazu im Menü Bearbeiten auf
Vorlageprojekt auswählen oder auf das entsprechende Symbol in der
Werkzeugleiste.
Nachdem das Vorlageprojekt ausgewählt wurde, erscheint dessen
Name in der Statusleiste oberhalb der Tabelle und die Positionen des
Vorlageprojektes in der Tabelle.
Fenster anordnen
Die beiden Fenster können auf drei verschiedene Arten angeordnet
werden:
Horizontal
Alle Fenster werden nebeneinander angeordnet.
Vertikal
Cascade
Alle Fenster werden untereinander angeordnet.
Alle Fenster werden überlappt angeordnet.
Position kopieren
Eine Position kann aus der Tabelle des Vorlageprojektes auf drei
unterschiedliche Arten in das aktuelle Projekt kopiert werden:
 Doppelklick auf die zu kopierende Position
 EINGABETASTE in der Zeile der zu kopierenden Position
 mittels Drag & Drop von der Tabelle des Vorlageprojektes in die
Tabelle des aktuellen Projektes
Ist die SiGe-Plannummer der zu kopierenden Position im Zielprojekt
bereits vorhanden, so werden Sie vom Programm aufgefordert, eine
neue Nummer einzugeben. Erst nach Bestätigung der Nummer wird die
Position kopiert und gemäß der eingegebenen Nummer in den aktuellen
SiGe-Plan einsortiert.
Ist die SiGe-Plannummer der zu kopierenden Position im Zielprojekt
noch nicht vorhanden, so wird die Position kopiert und gemäß der SiGePlannummer in das aktuelle Projekt einsortiert.
Wenn Sie Maßnahmen kopieren, werden die dazugehörigen Gewerke
und Gefährdungen, falls noch nicht vorhanden, automatisch in das
aktuelle Projekt übernommen.
Gesamtes SiGe-Projekt
Mit Gesamtes SiGe-Projekt (Menü Einfügen) können Sie die
gesamten Positionen aus einem bestehenden SiGe-Projekt in das
aktuelle Projekt übernehmen. Nach der Auswahl des Quellprojektes
kopiert das Programm sämtliche Positionen aus der Vorlage in das
aktuelle Projekt.
Achtung: Alle Positionen des aktuellen Projektes werden durch das
Kopieren gelöscht! Dieser Vorgang kann nicht rückgängig gemacht
werden!
AUER Safety NG
Menü Bearbeiten
67
Ansicht
Dieses Menü dient zur Darstellung der einzelnen Elemente des SiGePlanes.
Bauzeitenplan
Mit Bauzeitenplan (Menü Ansicht) aktivieren Sie die grafische
Darstellung des Bauzeitenplanes. Erst wenn der Bauzeitenplan aktiv ist,
kann auch Gemeinsame Zuständigkeit + Zuständige Gewerke (Menü
Ansicht) aktiviert werden.
Gemeinsame Zuständigkeit + Zuständige Gewerke
Mit Gemeinsame Zuständigkeit + Zuständige Gewerke (Menü
Ansicht) aktivieren Sie die Tabelle sowie das Diagramm für die
 Gemeinsamen Schutzeinrichtungen
 Gemeinsamen Zuständigkeiten
 und den Zuständigen Gewerken.
Gemeinsame Schutzeinrichtungen
In der Tabelle und dem Diagramm Gemeinsame Schutzeinrichtungen
werden alle gemeinsamen Schutzeinrichtungen dargestellt. D.h. jede
mehrfach vorkommende Schutzeinrichtung wird in einer zeitlichen Linie
dargestellt.
Gemeinsame Zuständigkeit
In der Tabelle und dem Diagramm Gemeinsame Zuständigkeit werden
alle Maßnamen mit gleicher Gemeinsamkeit und Zuständigkeit
komprimiert dargestellt. D.h. jede mehrfach vorkommende
Gemeinsamkeit und Zuständigkeit wird in einer zeitlichen Linie
dargestellt. Mindestens zwei verschiedene Gemeinsamkeiten und
Zuständigkeiten müssen vorhanden sein, damit es in dieser
Tabelle/Diagramm zu einer Darstellung kommt.
Zuständige Gewerke
In der Tabelle und dem Diagramm Zuständige Gewerke werden alle
zuständigen Gewerke komprimiert dargestellt. D.h. jedes mehrfach
vorkommende Gewerk wird in einer zeitlichen Linie dargestellt.
Tabellenspalten
Hier können Sie einzelne Spalten der Tabelle ein- bzw. ausschalten. In
einer Auswahlliste erscheinen alle Spalten der Tabelle. Durch die
Auswahl der anzuzeigenden Spalten und anschließendem Drücken von
Auswahl anzeigen, werden alle nicht markierten Spalten der Tabelle
unsichtbar geschaltet.
Eine Mehrfachauswahl der Liste ist durch Gedrückthalten der
UMSCHALT- oder der STRG TASTE und gleichzeitigem Klicken auf ein
Element der Liste möglich.
Sollen wieder alle Spalten der Tabelle angezeigt werden, so klicken Sie
auf die Schaltfläche Alle anzeigen oder wählen Sie alle Einträge der
Liste und drücken Auswahl anzeigen.
68
Menü Bearbeiten
Benutzerhandbuch
Beim Ausblenden der Spalten gehen keine Daten verloren. Es werden
nur die ausgewählten Spalten unsichtbar geschaltet!
Balkendiagramm
Vorgangsbalken können nicht nur in der Tabelle in der Spalte ´Dauer´
angelegt werden, sondern auch direkt im Balkendiagramm erstellt
werden.
So erstellen Sie mit der Maus einen neuen Vorgangsbalken:
1. Klicken Sie mit der linken Maustaste in eine leere Zeile im
Balkendiagramm.
2. Ziehen Sie mit gedrückter linker Maustaste den Balken nach rechts
auf. Zur Information wird Ihnen die Quick-Info zum Vorgang laufend
eingeblendet.
So ändern Sie die Dauer eines vorhandenen Vorgangsbalken:
1. Klicken Sie mit der linken Maustaste ans Ende eines vorhandenen
Vorgangsbalkens. Es erscheint als Mauszeiger.
2. Ziehen Sie mit gedrückter linker Maustaste den Balken nach rechts
oder links in die gewünschte Länge. Zur Information wird Ihnen die
Quick-Info zum Vorgang laufend eingeblendet.
So ändern Sie den Beginn eines vorhandenen Vorgangsbalken:
1. Klicken Sie mit der linken Maustaste in die Mitte eines vorhandenen
Vorgangsbalkens. Es erscheint
als Mauszeiger.
2. Ziehen Sie mit gedrückter linker Maustaste den Balken nach rechts
oder links in die gewünschte Lage. Zur Information wird Ihnen die
Quick-Info zum Vorgang laufend eingeblendet.
So erstellen Sie eine neue Verknüpfung mit einer Ende-AnfangBeziehung
Neue Verknüpfungen können nur mit der Maus auf dem
Balkendiagramm erstellt werden.
1. Wenn der Zeichenmodus eingeschaltet ist, diesen ausschalten. Die
Werkzeugleiste für die Bearbeitung der Tabelle und Balkendiagramm
muss sichtbar sein.
2. Positionieren Sie den Mauszeiger auf die Mitte des
Vorgängerbalkens.
3. Ziehen Sie mit der Maus (linke Maustaste muss gedrückt sein) nach
unten oder oben zum Nachfolgevorgang.
4. Linke Maustaste loslassen.
So unterbrechen Sie eine Maßnahme
Eine genaue Beschreibung wie Sie Maßnahmen unterbrechen, finden
Sie unter dem Kapitel ´Bearbeiten/Maßnahme unterbrechen.
AUER Safety NG
Menü Bearbeiten
69
Darstellung
Unter diesem Menüpunkt finden Sie die notwendigen Optionen, um die
Darstellung des Bauzeitenplanes Ihren Erfordernissen anzupassen.
Darstellen
Horizontales Raster
Mit dieser Option kann der horizontale Bauzeitenplanraster (Hilfslinien
zwischen den Zeilen) ein- bzw. ausgeschaltet werden.
Quick-Info
Mit dieser Option schalten Sie die Anzeige der Quick-Information ein
oder aus.
Die Quick-Information aktivieren Sie durch einen Klick mit der linken
Maustaste auf einen Balken.
Balkenbeschriftung
Mit dieser Option kann können die Vorgangsbeschriftungen ein- bzw.
ausgeblendet werden.
Wochenenden und Feiertage einfärben
Mit dieser Option kann die Einfärbung der Wochenenden und Feiertage
ein- u. ausgeschaltet werden. In diesem Fall werden die arbeitsfreien
Tage im Balkenplan färbig dargestellt. Um diese Farben darstellen zu
können, muss der Bildschirm mindestens 32000 Farben darstellen
können.
Farbe / Muster
Hier können Sie die Farbe und das Darstellungsmuster der arbeitsfreien
Tage einstellen.
Verknüpfungen
Verknüpfungen anzeigen
Mit dieser Option schalten Sie die Anzeige der Verknüpfungen ein- bzw.
aus.
70
Menü Bearbeiten
Benutzerhandbuch
Verknüpfungsdialog anzeigen
Diese Option gibt an, ob der folgende Dialog beim Erstellen einer neuen
Verknüpfung angezeigt wird.
Die Auswahl Verknüpfungsart gibt die Beziehung an, die zwischen den
betreffenden Vorgängen erstellt werden soll.
Das Kontrollkästchen „Datums-Differenz als Verzögerungszeit
eintragen“ gibt an, ob als Verzögerungszeit für diese Verknüpfung Null
oder die aktuelle Zeitdifferenz in Kalendertagen eingetragen werden soll.
Beispiel:
Es soll eine Ende-Anfang Verknüpfung von Vorgang 1 nach Vorgang 2
erstellt werden.
Fall 1: Das Kontrollkästchen „Datums-Differenz als Verzögerungszeit
eintragen“ ist nicht markiert. Das Ergebnis aus der Verknüpfung
ist folgendes:
Es resultiert eine Ende-Anfang-Verknüpfung mit einer Verzögerungszeit
von null Tagen.
Fall 2: Das Kontrollkästchen „Datums-Differenz als Verzögerungszeit
eintragen“ ist markiert: Das Ergebnis aus der Verknüpfung ist
folgendes:
Es resultiert eine Ende-Anfang-Verknüpfung mit einer Verzögerungszeit
von minus fünf Kalendertagen.
AUER Safety NG
Menü Bearbeiten
71
Datumsdifferenz als Verzögerungszeit eintragen
Diese Option gibt an, ob als Verzögerungszeit für eine neue
Verknüpfung null oder die aktuelle Zeitdifferenz in Kalendertagen
herangezogen werden soll.
Zur Erläuterung dieser Funktion siehe obiges Beispiel.
Vorgang
Balkenhöhe
Wählen Sie hier die Höhe des Balkens aus. Es handelt sich dabei um
keine absolute, sondern um eine relative Höhe des Balkens.
Abstand Balken zu Balken
Wählen Sie hier den Abstand zwischen den Balken aus. Es wird damit
der vertikale Leerraum zwischen den Balken bestimmt. Die gesamte
Zeilenhöhe ergibt sich aus der Balkenhöhe und dem Balkenabstand.
In Zeile zentrieren
Geben Sie hier an, ob der Balken innerhalb der Zeile zentriert werden
soll. Wird das Kontrollkästchen ausgewählt, werden die Vorgangsbalken
vertikal in der Zeile zentriert. Wird das Kontrollkästchen nicht
ausgewählt, werden die Vorgangsbalken am unteren Rand der Zeile
dargestellt.
Scrollen
Mit diesem Faktor stellen Sie die Geschwindigkeit für die Scrollvorgänge
ein. Diese Korrektur sollte Ihnen die individuelle Anpassung an die
Rechnergeschwindigkeit ermöglichen. Bei schnellen Rechnern ist eher
ein niedriger Wert sinnvoll. Die Standardeinstellung ist 25. Dieser Wert
gilt bei Rechner mit 500 MHz als Richtgröße.
Zeitskala
Mit Zeitskala oder mit dem entsprechenden Symbol aus der
Werkzeugleiste kann die zeitliche Darstellung des Bauzeitenplanes
verändert werden. Zur sofortigen Kontrolle wird nach jeder Änderung der
Zeitskala und Vergrößerung die Zeitskala beispielhaft neu dargestellt.
72
Menü Bearbeiten
Benutzerhandbuch
Bauzeit
Geben Sie hier den Baubeginn sowie das Bauende ein. Diese
Einstellungen definieren den Zeitraster für die Vorgangsplanung.
Werden die Felder Baubeginn und/oder Bauende gelöscht, wird das
Zeitraster beim Beenden dieses Dialogfeldes automatisch an die längste
bzw. kürzeste Maßname angepasst.
Zeitskala
Stellen Sie hier die Zusammenstellung und Formatierung der Zeitleiste
ein.
Sie können bis zu vier Einzelzeitskalen in beliebiger Kombination
erzeugen und die Formatierung sowie die Einheit festlegen.
Die einzige Einschränkung besteht darin, dass mindestens eine Skala
existieren muss.
Vergrößerung
Wählen Sie hier einen Prozentsatz aus, um den die Zeitskala verkleinert
oder vergrößert wird, damit Sie auf dem gleichen Raum mehr oder
weniger Zeit sehen können. Bei der Darstellung der einzelnen Tage
kann es bei kleinen Werten für die Vergrößerung zu Überschneidungen
bei der Beschriftung der Zeitskala kommen. Vergrößern Sie in diesem
Falle den Wert (der Plan wird dadurch breiter) oder schalten Sie die
Darstellung der Tage aus.
Zeichenmodus ein/aus
Mit Zeichenmodus ein/aus oder mit dem entsprechenden Symbol
aus der Werkzeugleiste kann der Zeichenmodus des Bauzeitenplanes
ein- u. ausgeschaltet werden. Ist der Zeichenmodus eingeschaltet,
AUER Safety NG
Menü Bearbeiten
73
erscheint die entsprechende Werkzeugleiste mit den Zeichenelementen.
Die allgemeine Werkzeugleiste für die Bearbeitung der Tabelle und
Balkendiagramms wird ausgeblendet. Im eingeschalteten Zeichenmodus
können Sie keine Balken neu zeichnen oder bearbeiten.
Zeichenelemente
Ist der Zeichenmodus aktiv, kann unter diesem Menüpunkt oder mit dem
entsprechenden Symbol der Werkzeugleiste ausgewählt werden, mit
welchem Zeichenelement Sie arbeiten wollen.
Die mit den unten angeführten Methoden eingefügten Grafikelemente
werden am Planungsraster des Balkendiagramms relativ auf Tag und
Zeile verankert. Beim Zoomen des Rasters werden die Grafikelemente
in der Position mitgezogen.
Zeichenobjekt markieren
Mit
Zeichenobjekt markieren werden sämtliche Zeichenelemente
ausgeschaltet. Durch Anklicken eines vorhandenen Grafikobjektes wird
dieses markiert. Markierte Grafikobjekte können in der Folge gelöscht, in
Größe und Position geändert und deren Objekteigenschaften bearbeitet
werden.
So löschen Sie ein Zeichenobjekt
1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Zeichenobjekt,
dadurch erscheint das Kontextmenü.
2. Klicken Sie im Kontextmenü auf Löschen.
So ändern Sie die Größe eines Zeichenobjektes
1. Markieren Sie das Zeichenobjekt.
2. Ziehen Sie eine der Objektecken mit der Maus (linke Maustaste
gedrückt halten) auf die gewünschte Größe.
So ändern Sie die Position eines Zeichenobjektes
1. Markieren Sie das Zeichenobjekt.
2. Klicken Sie mit der linken Maustaste auf die Mitte des Objektes.
3. Ziehen Sie mit der Maus (linke Maustaste gedrückt halten) das
Objekt an die gewünschte Position.
So zeichnen Sie Linien / Rechtecke / Ellipsen
1. Wählen Sie das entsprechende Werkzeug aus.
2. Positionieren Sie den Mauszeiger an den Beginn des Elements, das
Sie zeichnen wollen.
3. Ziehen Sie den Mauszeiger mit gedrückter linker Maustaste ans
Ende des Elementes.
4. Lassen Sie die linke Maustaste los.
5. Stellen Sie die gewünschten Objekteigenschaften ein.
So fügen Sie ein Textfeld ein
1. Wählen Sie das entsprechende Werkzeug aus.
74
Menü Bearbeiten
Benutzerhandbuch
2. Positionieren Sie den Mauszeiger an die linke obere Ecke des
Textfeldes.
3. Ziehen Sie den Mauszeiger mit gedrückter linker Maustaste zur
rechten unteren Ecke des Textfeldes.
4. Lassen Sie die linke Maustaste los.
5. Wählen Sie die gewünschte Schriftart aus und geben Sie den Text
im Eingabefenster ein.
6. Bestätigen Sie die Eingabe mit OK.
So fügen Sie ein Bild ein
1. Wählen Sie das entsprechende Werkzeug aus.
2. Positionieren Sie den Mauszeiger an die linke obere Ecke.
3. Ziehen Sie den Mauszeiger mit gedrückter linker Maustaste zur
rechten unteren Ecke.
4. Lassen Sie die linke Maustaste los.
5. Wählen Sie die gewünschte Grafikdatei im Dialogfeld Datei öffnen
aus.
6. Bestätigen Sie die Eingabe mit OK.
Objekteigenschaften
Füllfarbe
Hier können Sie die Füllfarbe für Rechtecke und Ellipsen festlegen.
Füllung anzeigen
Hier definieren Sie, ob überhaupt eine Füllung bei Rechtecken, Ellipsen
und Textfeldern angezeigt wird. Ist diese Option ausgeschaltet, wird nur
der Rahmen dargestellt. Ist diese Option eingeschaltet, wird die Füllung
in der oben eingestellten Farbe dargestellt.
Rahmenfarbe
Hier definieren Sie die Farbe für Rahmen (Strich) zu den Linien,
Rechtecken, Ellipsen und Grafikobjekten.
Rahmenstärke
Hier definieren Sie die Strichstärke einer Linie bzw. Rahmenstärke bei
Rechtecken, Ellipsen und Grafikobjekten.
Rahmen anzeigen
Hier definieren Sie, ob überhaupt ein Rahmen bei Rechtecken, Ellipsen,
Textfeldern und Grafikobjekten angezeigt wird. Ist diese Option
ausgeschaltet, wird nur die Füllung bzw. Text dargestellt.
Objektreihenfolge
In den Vordergrund bringen
Mit dieser Option wird das ausgewählte Objekt ganz nach vorne gestellt.
Es wird bei Überlappungen nicht mehr durch andere Objekte abgedeckt.
AUER Safety NG
Menü Bearbeiten
75
In den Hintergrund bringen
Mit dieser Option wird das ausgewählte Objekt ganz nach hinten
gestellt. Bei Überlappungen mit einem anderen Objekt wird es u.U.
verdeckt.
Eine Ebene nach vorne bringen
Bei Überlappungen mit einem anderen Objekt wird das ausgewählte
Objekt eine Schicht nach vorne gerückt.
Eine Ebene nach hinten bringen
Bei Überlappungen mit einem anderen Objekt wird das ausgewählte
Objekt eine Schicht nach hinten gerückt.
Vor die Balken bringen
Mit dieser Funktion stellen Sie das ausgewählte Zeichenobjekt wieder
vor die Vorgangsbalken.
Hinter die Balken bringen
Zeichenobjekte liegen grundsätzlich vor den Balken des
Balkendiagramms. Mit dieser Funktion können Sie das ausgewählte
Grafikobjekt hinter die Balken stellen.
Gemeinsame Zuständigkeit + Zuständige Gewerke
aktualisieren
Mit
Gemeinsame Zuständigkeit + Zuständige Gewerke
aktualisieren können Sie die Tabellen
 Gemeinsame Schutzeinrichtungen
 Gemeinsame Zuständigkeit und
 Zuständige Gewerke
aktualisieren.
Format übertragen
Mit
Format übertragen können Sie Farbe und Muster eines Balkens
auf einen oder mehrere Balken übertragen.
So übertragen Sie das Format eines Balkens
1. Wählen Sie die Zeile mit dem gewünschten Balken.
2. Klicken Sie auf
Format übertragen (dabei ändert sich der
Zustand der Tabelle).
3. Markieren Sie die Zeilen, denen Sie diese Formatierung zuweisen
möchten.
Ein Dopelklick auf diesen Button bewirkt ein einrasten dieses Buttons.
D.h. mit dieser Funktionalität kann das Format eines Balkens auf
beliebige andere Balken übertragen werden.
SiGe-Plan drucken
Mit SiGe-Plan (Menü Drucken) kann der SiGe-Plan ausgedruckt
werden.
76
Menü Bearbeiten
Benutzerhandbuch
Als Druckziel stehen Ihnen der Bildschirm (Druckvorschau) oder der
Drucker zur Verfügung.
Druckmaske
Bei der Wahl der Druckmaske lassen sich folgende Arten unterscheiden:
1. SiGe-Plan detailliert:
Zu den erfassten Positionen können wahlweise über die
Druckoptionen sämtliche Informationen ausgedruckt werden. Der
Ausdruck erfolgt im Hochformat.
2. SiGe-Plan kompakt:
Die wichtigsten Informationen werden in kompakter Form im
Querformat ausgedruckt. Aus Platzgründen kann es vorkommen,
dass einzelne Datenfelder in der Länge abgeschnitten werden. Bei
mehrzeiligen Texten kann aus diesem Grund nur der Beginn (erste
Zeile) gedruckt werden.
3. SiGe-Plan koordiniert:
Wichtige Informationen für die Koordination werden in kompakter
Form im Querformat ausgedruckt.
4. SiGe Maßnahmenplan:
Dieser Ausdruck entspricht der Option SiGe-Plan detailliert, jedoch
ohne Baubeginn und Baudauer.
5. SiGe Checkliste:
Diese Druckmaske druckt den SiGe-Plan im ´Checklistenformat´
aus. D.h. die einzelnen Maßnahmen können in dieser Liste manuell
geprüft und kommentiert werden.
Druckoptionen
Mit der Auswahl der Druckoptionen können Sie die Quantität der
Information bestimmen, die beim Ausdruck eines detaillierten SiGePlans ausgedruckt werden soll.
Liste der auszuschreibenden Positionen drucken
Mit Liste der auszuschreibenden Positionen (Menü Drucken) können
Sie eine Liste der in der Ausschreibung zu berücksichtigenden
Positionen entweder auf den Bildschirm oder auf den Drucker ausgeben.
AUER Safety NG
Menü Bearbeiten
77
SiGe-Bauzeitenplan drucken
Inhalt und Art der Darstellung für den Ausdruck werden aus den
momentanen Bildschirmeinstellungen übernommen. Dies betrifft vor
allem alle Einstellungen, welche in Tabellenspalten (Menü Ansicht)
Darstellung (Menü Balkendiagramm) und
Zeitskala (Menü Balkendiagramm) vorgenommen wurden. Sie haben
die Möglichkeit, beliebige Einstellungen als Ansichten zu speichern.
Mit diesem Menü erscheint folgendes Dialogfeld.
Bevor Sie mit dem eigentlichen Ausdruck beginnen, können noch einige
Optionen eingestellt werden.
Gemeinsame Schutzeinrichtungen
Wählen Sie hier aus, ob die Tabelle und das Diagramm der
Gemeinsamen Schutzeinrichtungen gedruckt werden soll.
Gemeinsame Zuständigkeit
Wählen Sie hier aus, ob die Tabelle und das Diagramm der
Gemeinsamen Zuständigkeiten gedruckt werden soll.
Zuständige Gewerke
Wählen Sie hier aus, ob die Tabelle und das Diagramm der Zuständigen
Gewerke gedruckt werden soll.
Koordinationslinien
Wählen Sie hier aus, ob die Koordinationslinien zwischen den
Gemeinsamen Schutzeinrichtungen dargestellt werden sollen.
Langtexte
Wählen Sie hier aus, welche Langtexte mit wie vielen Zeichen
dargestellt werden sollen.
78
Menü Bearbeiten
Benutzerhandbuch
Skalierungsfaktor für die Schrift der Haupttabelle
Mit Hilfe der Option „Skalierungsfaktor für die Schrift der
Haupttabelle“ kann für den Ausdruck die Schriftgröße der Haupttabelle
prozentual vergrößert oder verkleinert werden.
Die eingestellten Spaltenbreiten werden durch diesen Faktor nicht
beeinflusst. D.h. sollte im Ausdruck durch den Skalierungsfaktor eine
Spalte zu schmal für den Text sein, muss die Spaltenbreite in der
Bildschirmansicht vergrößert werden.
Plankopf drucken
Hier können Sie einstellen ob, ein Plankopf gedruckt werden soll. Wird
ein Plankopf gedruckt können Sie noch auswählen, ob der
Standardplankopf oder der benutzerdefinierte Plankopf gedruckt werden
soll. Näheres für die Erstellung von benutzerdefinierte Planköpfen finden
Sie weiter vorne in diesem Kapitel unter ´Allgemeine
Projektdaten/Plankopf´.
Tipp - Um sich ein oftmaliges Anpassen der Ansicht für den Bildschirm
und den Ausdruck zu ersparen, speichern Sie sich einfach eine Ansicht
für den Bildschirm und eine Ansicht für den Ausdruck. Ansichten können
unter dem Menüpunkt „Extras“ gespeichert und geladen werden.
Wenn Sie auf Weiter > klicken, erscheint der eigentliche Druckdialog.
Bevor der Ausdruck gestartet wird, erhalten Sie den Bauzeitenplan in
einer verkleinerten Seitenvorschau dargestellt. In dieser Seitenvorschau
werden ggf. erforderliche Schnittkanten, welche bei der Aufteilung des
Planes auf mehrere Blätter entstehen, mit grünen Linien dargestellt.
Für eine optimale Anpassung des Ausdruckes an die Möglichkeiten
Ihres Druckers stehen Ihnen folgende Einstellungen zur Verfügung:
AUER Safety NG
Menü Bearbeiten
79
Ausrichtung
Hier stellen Sie die Orientierung der Seite (Hoch- oder Querformat) ein.
Skalierung
Hier haben Sie die Möglichkeit, die Anzahl der Bahnen zu definieren. Je
mehr Bahnen (Seiten breit) Sie einstellen, umso größer wird der Plan.
Hinweis: Mit dieser Funktion können Sie den Plan auf kleinformatigen
Druckern in „Bahnen“ ausgeben und dann zu einem Ganzen
zusammenkleben.
Nachdem Sie die gewünschte Einstellung gefunden haben, bestätigen
Sie mit OK. Der Plan wird nun auf die gewünschte Seitenaufteilung
umgebrochen und in der Seitenvorschau angezeigt. Aus der
Seitenvorschau können Sie wie gewohnt alle oder nur einzelne Seiten
des Planes ausdrucken.
Bildschirm, Drucker
Mit diesen beiden Schaltflächen können Sie auswählen, ob der
Ausdruck des Bauzeitenplanes auf den Drucker oder auf den Bildschirm
erfolgen soll.
Export Excel
Wenn Sie diese Schaltfläche wählen, wird der Bauzeitenplan in der
gedruckten Form nach Excel exportiert. Dabei wird der Plan als
Grafikdatei (Format EMF) in ein leeres Tabellenblatt gestellt. Dieser
Export funktioniert nur mit den Excel Version 97 und 2000.
Ist das Programm Excel nicht installiert, dann ist diese Schaltfläche
gesperrt.
Extras
Ansicht laden
Durch Öffnen einer gespeicherten Ansicht können Sie in einem
Arbeitsgang alle früher vorgenommenen Einstellungen laden.
Ansicht speichern
Inhalt und Art der Darstellung aus den momentanen
Bildschirmeinstellungen können Sie in Ansichten speichern. Dabei
werden alle Einstellungen gespeichert, welche in Tabellenspalten
(Menü Ansicht), Darstellung (Menü Balkendiagramm), und Zeitskala
(Menü Balkendiagramm) vorgenommen wurden. Sie haben die
Möglichkeit, beliebige Einstellungen als Ansichten zu speichern.
Export Excel
Mit Hilfe dieses Menüpunkts kann der aktuelle SiGe-Bauzeitenplan in
eine Microsoft Excel 97-Datei exportiert werden. Für diesen Export
muss Microsoft Excel nicht auf dem Computer installiert sein.
80
Menü Bearbeiten
Benutzerhandbuch
Folgende Felder werden dabei ausgegeben:
Feld
Beschreibung
Nr
eindeutige Nummer
Name
Bezeichnung der Maßnahme, der Gefährung oder
des Gewerks
Anfang
Startdatum
Ende
Enddatum
Dauer
Dauer in Kalendertagen
Meilenstein
gibt an, ob es sich um einen Meilenstein handelt
Vorgänger
gibt alle Vorgänger des Balkens an
Pos-Nr
Positionsnummer der Maßnahme, der Gefährdung
oder des Gewerks
Art
Gibt die Art dieses Eintrags an:
0 ... Gewerk
1 ... Gefährdung
2 ... Maßnahme
Gemeinsamkei Eingetragene Gemeinsamkeit
t
Zuständigkeit
Eingetragene Zuständigkeit
Änderungsdatu Eingetragenes Änderungsdatum
m
Freie Spalte 1
Freie Textspalte 1
Freie Spalte 2
Freie Textspalte 2
Freie Spalte 3
Freie Textspalte 3
Import Excel
Mit Hilfe dieses Menüpunktes kann ein SiGe-Bauzeitenplan aus einer
Microsoft Excel 97-Datei generiert werden. Für diesen Import muss
Microsoft Excel nicht auf dem Computer installiert sein.
Um einen Bauzeitenplan fehlerfrei aus einer Excel-Datei importieren zu
können, müssen folgende Regeln eingehalten werden:
1. Das aktuelle Projekt darf keine Positionen enthalten. SigeBauzeitpläne können nur in leere Projekte importiert werden. Sollte
das aktuelle Projekt bereits Positionen enthalten, ist dieser
Menüpunkt unsichtbar.
2. Die erste Zeile in der Tabelle enthält die Spaltenüberschriften.
3. Die Reihenfolge der Spalten und die Spaltenüberschriften müssen
folgendermaßen aussehen:
Bedeutung (Wertebereich)
Spalt Spaltenübere
schrift (Zeile 1)
AUER Safety NG
Menü Bearbeiten
81
1
Nr
Eindeutige Nummer des Vorgangs. Jede
Nummer darf nur einmal vorkommen und
muss größer Null sein. (Zellenformat Zahl)
2
Name
Bezeichnung des Gewerks, der
Gefährdung oder der Maßnahme
3
Anfang
Datum, an dem der Vorgang beginnt
(Zellenformat Datum)
4
Ende
Datum, an dem der Vorgang endet (Diese
Spalte muss nicht ausgefüllt werden;
Spaltenformat Datum)
5
Dauer
Dauer des Vorgangs in Tagen
(Zellenformat Zahl)
7
Meilenstein
Gibt an, ob der Vorgang ein Meilenstein ist
(Ja, Nein)
8
Vorgänger
Gibt die Vorgänger des Tasks an. Um
mehrere Vorgänger zu definieren, müssen
die einzelnen Vorgänger durch
Strichpunkte getrennt werden.
z.B. 13AA+3 Tage
13 ... Eindeutige Nummer des Vorgängers
AA ... Art der Beziehung (in diesem Fall
Anfang-Anfang)
+3 ... Positiver Zeitabstand von 3 Tagen
weitere Beispiele: 5EA-2 Tage;2EE+0
Tage;
7AE+2 Tage
mögliche Eingaben für die „Art der
Beziehung“:
EA ... Ende-Anfang-Beziehung
AA ... Anfang-Anfang-Beziehung
EE ... Ende-Ende-Beziehung
AE ... Anfang-Ende-Beziehung
9
Pos-Nr
Positionsnummer der Maßnahme, der
Gefährdung oder des Gewerks. Jede
dieser Nummern muss eindeutig sein.
10
Art
Gibt die Art dieses Eintrags an:
0 ... Gewerk
1 ... Gefährdung
2 ... Maßnahme
11
Gemeinsamk
Optionale Gemeinsamkeit dieser Position.
82
Menü Bearbeiten
Benutzerhandbuch
eit
12
Zuständigkeit
Optionale Zuständigkeit dieser Position.
13
Änderungsdatum
Änderungsdatum dieser Position
14
Freie Spalte 1
Freie Textspalte 1
15
Freie Spalte 2
Freie Textspalte 2
16
Freie Spalte 3
Freie Textspalte 3
1. Damit ein Gewerk, eine Gefährung oder eine Maßnahme ohne
Zeitangabe im Sige-Bauzeitenplan erzeugt werden kann, müssen die
Spalten „Nr“, "Pos-Nr" und "Art" vorhanden sein und einen gültigen
Wert enthalten.
2. Damit eine Maßnahme mit Zeitangabe im Sige-Bauzeitenplan
erzeugt werden kann, müssen die Spalten "Nr", "Pos-Nr", "Art",
"Anfang" und "Dauer" vorhanden sein und einen gültigen Wert
enthalten.
3. Die oben angeführten Spalten müssen exakt in dieser Reihenfolge
und mit dieser Beschriftung vorhanden sein. Werden Spalten
vertauscht oder ausgelassen, so kann das zu sinnlosen Werten im
Bauzeitplan führen.
4. Das Anfangsdatum darf den Zeitbereich von 01.01.1980 –
31.12.2029 nicht überschreiten.
Die Spalte "Ende" wird nicht importiert, da sich dieser Wert automatisch
aus "Anfang" + "Dauer" ergibt.
Tipp - Um ein Beispiel für eine solche Datei zu erhalten, öffnen Sie
einen vorhandenen Sige-Bauzeitplan und exportieren Sie diesen in eine
Excel-Datei. Die resultierenden Spalten enthalten genau die oben
beschriebenen Informationen.
MS-Project Export
Mit Hilfe dieses Menüpunktes wird der aktuelle Bauzeitplan direkt nach
MS-Project exportiert.
Als Voraussetzung für diesen Export muss Microsoft Project 2000 oder
höher auf dem Computer installiert sein.
Nach dem Export wird MS Project geöffnet und der exportierte Plan wird
angezeigt.
Sollten beim Export irgendwelche Warnungen oder Probleme auftreten,
so erhalten Sie nach dem Export ein Exportprotokoll mit allen nötigen
Hinweisen und Erklärungen.
AUER Safety NG
Menü Bearbeiten
83
Hinweis - Folgende Features werden beim Export ignoriert:
- Grafiken (Die Grafikformate von AUER Safety und MS Project sind
inkompatibel)
Erstellen von benutzerdefinierten Planköpfen
AUER Safety bietet Ihnen die Möglichkeit, den Inhalt des StandardPlankopfs selbst zu gestalten. Mit Hilfe von Variablen können alle
Eingabefelder des Plankopfs frei positioniert und formatiert werden.
So erstellen Sie einen benutzerdefinierten Plankopf:
1. Öffnen Sie den Menüpunkt „Extras\Benutzerdefinierte Planköpfe
bearbeiten...“
2. Im darauf folgenden „Zeichenprogramm“ markiert ein dickes
schwarzes Rechteck den Bereich des Druckkopfes.
3. Erstellen Sie innerhalb dieses Rechtecks Ihren gewünschten
Plankopf.
4. Speichern Sie den erstellten Plankopf mit Hilfe des Menüpunktes
„Datei\Grafik speichern...“.
Im Plankopf sind alle Funktionen, Formen und Formatierungen erlaubt,
die das Zeichenprogramm unterstützt.
Für eine detaillierte Beschreibung des Zeichenprogramms und dessen
Funktionen siehe Kapitel Skizzen.
Zusätzlich zu den im Kapitel „Skizzen“ beschriebenen Funktionen des
Zeichenprogramms ist es hier möglich, Variablen für die Felder des
Plankopfes einzufügen.
So fügen Sie in Ihren Plankopf eine Variable ein:
1. Durch Drücken der Taste „F2“ oder mit Hilfe des Menüpunkts
„Einfügen\Variable...“ erhalten Sie eine Liste mit allen verfügbaren
Variablen des Plankopfs.
2. Markieren Sie einfach die gewünschte Variable und bestätigen Sie
die Auswahl mit „Ok“. Dadurch wird im Plankopf ein Textfeld mit dem
Variablennamen eingefügt.
3. Verschieben Sie die Variable an die gewünschte Position im
Plankopf.
4. Formatieren Sie die eingefügte Variable und geben Sie ggf. einen
zusätzlichen Text vor oder nach der Variable ein.
Liste der verfügbaren Variablen:
Als Variable sind alle Eingaben des Menüpunktes
„Bearbeiten\Allgemeine Projektsdaten“ verfügbar.
Variable
<BauherrZ1>
Bedeutung
Erste Zeile des Eingabefeldes
„Bauherr“
84
Menü Bearbeiten
Benutzerhandbuch
<BauherrZ2>
Zweite Zeile des Eingabefeldes
„Bauherr“
<BauherrZ3>
Dritte Zeile des Eingabefeldes
„Bauherr“
<BauherrZ4>
Vierte Zeile des Eingabefeldes
„Bauherr“
<BauherrZ5>
Fünfte Zeile des Eingabefeldes
„Bauherr“
<ProjektbezeichnungZ1>
Erste Zeile der Projektbezeichnung
<ProjektbezeichnungZ2>
Zweite Zeile der Projektbezeichnung
<PlantitelZ1>
Erste Zeile des Plantitels
<PlantitelZ2>
Zweite Zeile des Plantitels
<PlanungskoordinationZ1 Erste Zeile des Planungskoordinators
>
<PlanungskoordinationZ2 Zweite Zeile des
>
Planungskoordinators
<PlanungskoordinationZ3 Dritte Zeile des Planungskoordinators
>
<PlanungskoordinationZ4 Vierte Zeile des Planungskoordinators
>
<PlanungskoordinationZ5 Fünfte Zeile des
>
Planungskoordinators
<BaustellenkoordinationZ Erste Zeile des
1>
Baustellenkoordinators
<BaustellenkoordinationZ Zweite Zeile des
2>
Baustellenkoordinators
<BaustellenkoordinationZ Dritte Zeile des
3>
Baustellenkoordinators
<BaustellenkoordinationZ Vierte Zeile des
4>
Baustellenkoordinators
<BaustellenkoordinationZ Fünfte Zeile des
5>
Baustellenkoordinators
<HinweisZ1>
Erste Hinweiszeile
<HinweisZ2>
Zweite Hinweiszeile
<Datum>
Eingegebenes Datum
<Plannummer>
Eingegebene Plannummer
<AEP_IndexX>
Änderungsprotokoll Index Zeile X
<AEP_DatumX>
Änderungsprotokoll Datum Zeile X
<AEP_BearbeiterX>
Änderungsprotokoll Bearbeiter Zeile X
AUER Safety NG
Menü Bearbeiten
<AEP_ÄnderungX>
85
Änderungsprotokoll Änderung Zeile X
Folgende Punkte sind bei benutzerdefinierten Planköpfen zu
beachten:

Eine Variable wird durch spitze Klammern vor und nach der
Bezeichnung gekennzeichnet. (Beispiel: <BauherrZ1>). Sie können
beliebige Texte vor und nach der Variable einfügen, jedoch darf der
vordefinierte Text innerhalb der eckigen Klammern nicht verändert
werden. Ansonsten wird die Variable im Plankopf nicht ersetzt.


Es können keine Variablen selbst definiert werden.
Sie können keine Zeichenelemente außerhalb des markierten
Rechtecks einfügen. Achten Sie ebenfalls darauf, dass keine
Elemente über das markierte Rechteck hinaus ragen. Ansonsten
wird beim Speichern des Plankopfes eine Warnmeldung erscheinen.
Die Größe des benutzerdefinierten Plankopfes kann nicht verändert
werden!
Die Position, an der ein benutzerdefinierter Plankopf angezeigt wird,
kann nicht verändert oder definiert werden. Benutzerdefinierte
Planköpfe werden immer an der Stelle des Standard-Plankopfes
gedruckt.
Für den reduzierten Plankopf kann keine benutzerdefinierte Vorlage
erstellt oder angegeben werden.



SiGe-Position bearbeiten
In diesem Dialogfeld können auf mehreren Ebenen die Daten einer
SiGe-Position bearbeitet werden.
Allgemein
86
Menü Bearbeiten
Benutzerhandbuch
Art
Mit dieser Auswahlliste kann die Art der Position auf
 Leistung / Gewerk
 Gefährdung
 Maßnahme
geändert werden.
Balkendarstellung
Hier haben Sie die Möglichkeit, die Darstellung jedes einzelnen
Vorganges individuell zu gestalten.
So ändern Sie die Farbe eines Vorgangbalkens
1. Klicken Sie auf
.
Das Dialogfeld Farbe auswählen wird eingeblendet.
2. Wählen Sie die gewünschte Farbe aus.
3. Bestätigen Sie mit OK.
So ändern Sie das Muster eines Vorgangsbalkens
1. Klicken Sie auf
.
Das Dialogfeld Muster auswählen wird eingeblendet.
2. Wählen Sie das gewünschte Muster aus.
3. Bestätigen Sie mit OK.
Terminberechnung
Zur Information werden hier die Termine Frühester Beginn sowie
Frühestes Ende und die Dauer in Tagen angezeigt.
Wird der Optionsschalter 'in Kalendertagen' ausgewählt, werden für die
Bauzeitberechnung des Vorganges alle Tage berücksichtigt. Es werden
auch die arbeitsfreien Tage mitgerechnet.
Wird der Optionsschalter 'in Werktagen' ausgewählt, werden für die
Bauzeitberechnung des Vorganges nur die Arbeitstage berücksichtigt.
Arbeitsfreie Tage werden bei der Berechnung der Dauer nicht
berücksichtigt.
AUER Safety NG
Menü Bearbeiten
87
Vorgänger
Hier erhalten Sie in einer Tabelle alle Verknüpfungen zu diesem
Vorgang. In dieser Tabelle ist auch die Bearbeitung der einzelnen
Verknüpfungen möglich.
Verknüpfungsarten - ArtV
EA steht für eine Ende-Anfang Beziehung. Dabei wird die Verknüpfung
vom Ende des Vorgängers zum Anfang dieses Vorganges gesetzt.
(Standardtyp)
Diese Ende-Anfang Beziehung wurde mit einem negativen
Zeitabstand von 3 Tagen belegt.
EE
steht für eine Ende-Ende Beziehung. Dabei wird die Verknüpfung
vom Ende des Vorgängers zum Ende dieses Vorganges gesetzt.
Diese Ende-Ende Beziehung wurde mit einem positiven Zeitabstand
von 3 Tagen belegt.
AA
steht für eine Anfang-Anfang Beziehung. Dabei wird die
Verknüpfung vom Anfang des Vorgängers zum Anfang dieses
Vorganges gesetzt.
Diese Anfang-Anfang Beziehung wurde mit einem positiven
Zeitabstand von 3 Tagen belegt.
88
Menü Bearbeiten
AE
Benutzerhandbuch
steht für eine Anfang-Ende Beziehung. Dabei wird die Verknüpfung
vom Anfang des Vorgängers zum Ende dieses Vorganges gesetzt.
Diese Anfang-Ende Beziehung wurde mit einem positiven
Zeitabstand von 8 Tagen belegt.
Wenn Sie im Balkenplan mit der Maus eine Verknüpfung herstellen, wird
als Standardtyp eine Ende-Anfang Beziehung verwendet.
So löschen Sie eine Verknüpfung
1. Stellen Sie das Eingabefeld in der Vorgängertabelle auf die
betreffende Zeile.
2. Mit der Tastenkombination ALT+ENTF wird die Zeile und somit die
Verknüpfung gelöscht.
Zeitabstand in Tagen
Alle Verknüpfungsarten können Sie mit einem Zeitabstand belegen. Der
Zeitabstand kann sowohl positiv als auch negativ sein. Der eingetragene
Zeitabstand wird in Kalendertagen berechnet.
Beschriftung
In dieser Registerkarte kann zu jedem Vorgang eine Beschriftung
eingegeben werden. Diese Beschriftung kann ein einfacher Text, eine
Variable und eine Mischung aus Text und Variable sein. Eine
eingegebene Variable wird im Balkenplan durch den tatsächlichen Wert
ersetzt.
Die möglichen Positionen, an denen eine Beschriftung dargestellt
werden kann, sind links, rechts, oberhalb, unterhalb und innerhalb des
Vorgangs. Ein eingegebener Text oberhalb, unterhalb und innerhalb
wird dabei immer horizontal zentriert zum Vorgang dargestellt.
AUER Safety NG
Menü Bearbeiten
89
So fügen Sie eine Variable in die Balkenbeschriftung ein:
1. Klicken in das Eingabefeld für die gewünschte Beschriftungsposition.
2. Drücken Sie die Taste „F2“, um ein Suchfenster mit allen möglichen
Variablen zu erhalten.
3. Wählen Sie die gewünschte Variable aus und bestätigen Sie die
Auswahl mit „Ok“.
Variablen sind durch eckige Klammern vor und nach der Bezeichnung
gekennzeichnet.
Sie können nun einen beliebigen Text vor und nach der Variable
schreiben oder weitere Variablen in der gleichen Beschriftung einfügen.
Liste der möglichen Variablen und deren Bedeutung:
Variable
Beschreibung
<ZNR>
Zeilennummer des Vorgangs
<BEZ>
Bezeichnung des Vorgangs
<FB>
Frühester Beginn des Vorgangs
<FE>
Frühestes Ende des Vorgangs
<SB>
Spätester Beginn des Vorgangs
<SE>
Spätestes Ende des Vorgangs
Textfelder
In den weiteren 5 Ebenen können die verschiedenen Langtextarten
erfasst bzw. bearbeitet werden. Befinden Sie sich im Langtextfeld LV
Positionen, kann mit den Funktionstasten
F2
nach LV Positionen, in jenem Projekt, welches unter
Gewerk bearbeiten im Feld Projektzuordnung eingestellt
ist, gesucht werden.
STRG+
F2
nach LV Positionen, in jenem Projekt, welches unter
Allgemeine Projektdaten im Feld Projektzuordnung
eingestellt ist, gesucht werden.
Unterlage für spätere Arbeiten
Nach § 8 BauKG, BGBl. I Nr. 37/1999 hat der Bauherr dafür zu sorgen,
dass eine Unterlage für spätere Arbeiten am Bauwerk erstellt wird. Die
Unterlage hat die für Sicherheit und Gesundheitsschutz der
Arbeitnehmer bedeutende Angaben zu enthalten, die bei späteren
Arbeiten wie Nutzung, Wartung, Instandhaltung, Umbauarbeiten oder
Abbruch zu berücksichtigen sind.
Mit Unterlage für spätere Arbeiten (Menü Bearbeiten) gelangen Sie in
den Programmteil, in dem die Unterlage für spätere Arbeiten erfasst,
bearbeitet etc. werden kann. Die Tabelle ist der Ausgangspunkt für alle
folgenden Programmpunkte.
90
Menü Bearbeiten
Benutzerhandbuch
Der Startassistent
Wenn Sie Unterlage für spätere Arbeiten (Menü Bearbeiten) aufrufen
und es befinden sich noch keine Positionen im Projekt, so erscheint
automatisch der Startassistent. Dieser soll Ihnen bei der Erstellung eines
neuen Projektes behilflich sein. Es stehen folgende
Auswahlmöglichkeiten zur Verfügung:
 Einen neuen Unterlagen-Plan aus einer Vorlage
zusammenstellen
Ist diese Option ausgewählt, so wird nach der Bestätigung mit
EINGABE oder Weiter > sowohl die Tabelle mit den Positionen des
aktuellen als auch die Tabelle mit den Positionen des
Vorlageprojektes geöffnet. Nach der Auswahl des Vorlageprojektes
können die einzelnen Positionen direkt ins aktuelle Projekt
übernommen werden.
 Ein gesamtes Unterlagen-Projekt kopieren
Ist diese Option ausgewählt, so kann ein Vorlageprojekt mit dem
gesamten Inhalt auf einmal in das aktuelle Projekt übernommen
werden.
 Neuen Unterlagen-Plan händisch aufbauen
Ist diese Option ausgewählt, wechselt das Programm in die Tabelle
zur Eingabe der Unterlage für spätere Arbeiten-Positionen.
Aufbau der Positionsnummer
Für die Positionen der späteren Arbeiten steht vom Programm die
Eingabe einer max. 10 stelligen Positionsnummer zur Verfügung. Die
Gliederung verhält sich dabei ähnlich wie die Gliederung der
Positionsnummer eines Leistungsverzeichnisses bzw. eines SiGePlanes.
Grundsätzlich wird empfohlen, folgende Formatierung der
Positionsnummer einzuhalten, damit das Programm eine automatische
Zuordnung der Positionen zu den Arten vornehmen kann:
AUER Safety NG
Menü Bearbeiten
91
Wird eine andere Anordnung der Positionsnummer gewählt (z. B. 1
Stelle für Anlage/Bauteil, 3 Stellen für Art der Arbeit etc.) so muss die
Zuordnung der einzelnen Positionen zu den Arten manuell durchgeführt
werden.
Position anlegen
Mit Position anlegen (Menü Bearbeiten), der Tastenkombination
ATL+EINFG oder dem entsprechenden Symbol in der Werkzeugleiste
kann eine neue Position in der Tabelle der späteren Arbeiten angelegt
werden.
Nach der Eingabe der neuen Positionsnummer und der Bestätigung mit
OK oder der EINGABETASTE wird eine neue Position mit der
eingegebenen Nummer angelegt und in die vorhandene Tabelle
einsortiert.
Anhand der Nummer nimmt das Programm automatisch eine Zuordnung
der Position zur Art vor. Ist diese Zuordnung (z. B. auf Grund einer
anderen Gliederung der Positionsnummern) nicht richtig, kann diese
selbstverständlich im Positionsdetail manuell geändert werden.
Position bearbeiten
Mit Position bearbeiten (Menü Bearbeiten), der Funktionstaste F9
oder dem entsprechenden Symbol in der Werkzeugleiste kann das
Fenster für die Detailbearbeitung jeder einzelnen Positionen aufgerufen
werden.
Texte bearbeiten
Um einen Text einer Position zu bearbeiten muss zuerst das
entsprechende Feld aktiviert werden. Dies geschieht durch einen
einfachen Klick mit der linken Maustaste. Das Textfeld ändert seine
Hintergrundfarbe auf den vom Benutzer eingestellten Wert für den
Hintergrund des Eingabefeldes. Anschließend kann mit Texte
bearbeiten (dem Menü Bearbeiten), der Funktionstaste F9 oder dem
entsprechenden Symbol in der Werkzeugleiste die Bearbeitung gestartet
werden.
Position kopieren
Mit Position kopieren (Menü Bearbeiten), der Funktionstaste F4 oder
dem entsprechenden Symbol in der Werkzeugleiste kann eine
vorhandene Position kopiert werden.
Nach der Eingabe der neuen Nummer für die zu kopierende Position
und der Bestätigung mit 'OK' oder der EINGABETASTE wird die aktuelle
Position kopiert und unter der neuen Nummer in die Tabelle
eingeordnet. Alle Einstellungen, Texte etc. werden von der Quellposition
in die Zielposition übernommen.
92
Menü Bearbeiten
Benutzerhandbuch
Position löschen
Mit Position löschen (Menü Bearbeiten), der Tastenkombination
ALT+ENTF oder dem entsprechenden Button in der Werkzeugleiste wird
die aktuelle Position gelöscht.
Achtung - Dieser Vorgang kann nicht rückgängig gemacht werden!
Position suchen
Mit der Funktionstaste F2 kann nach Positionen gesucht werden.
Durch Eingabe der Nummer des zu suchenden Datensatzes wird der
Auswahlbalken auf den passenden Datensatz gestellt. Je länger und
präziser die Eingabe, desto genauer das Suchergebnis.
Soll der gewünschte Datensatz über einen Text oder ein Textfragment
gesucht werden, kann dies durch Drücken der Funktionstaste F3
erfolgen. Nach der Eingabe des Textes werden alle Daten in der Tabelle
angezeigt, die den eingegebenen Text enthalten. In diesem Ergebnis
kann ebenfalls wieder nach Nummern und Text gesucht werden.
Sollen nach durchgeführter Textsuche wieder alle Datensätze angezeigt
werden, klicken Sie auf Alles Anzeigen.
Unterlage für spätere Arbeiten drucken
Der Ausdruck der Unterlage für spätere Arbeiten kann auf zwei
verschiedene Arten erfolgen:
1. Detaillierter Ausdruck
Der detaillierte Ausdruck beinhaltet sämtlichen zur Position
gehörenden Texte. Die Kontrollkästchen der Druckoptionen geben
Ihnen die Gelegenheit zur Selektion der Texte für den Ausdruck.
2. Kompakter Ausdruck
Diese Form der Ausgabe beinhaltet nur die wesentlichsten
Informationen zu den einzelnen Positionen. Aus Platzgründen kann
es vorkommen, dass einzelne Datenfelder in der Länge
AUER Safety NG
Menü Bearbeiten
93
abgeschnitten werden. Bei mehrzeiligen Texten kann aus diesem
Grund nur der Beginn (erste Zeile) gedruckt werden.
Als Druckziel können Sie zwischen Bildschirm und Drucker wählen. Des
weiteren ist die Nummer der ersten Seite optional einzustellen.
Gesamtes Projekt aus Vorlage kopieren
Mit Gesamtes Projekt (Menü Kopieren aus Vorlage) können Sie die
gesamten Positionen der Unterlage für spätere Arbeiten aus einem
bestehenden SiGe-Projekt in das aktuelle Projekt übernehmen. Nach
der Auswahl des Quellprojektes kopiert das Programm sämtliche
Positionen aus der Vorlage in das aktuelle Projekt.
Achtung - Alle Positionen des aktuellen Projektes werden durch das
Kopieren gelöscht! Dieser Vorgang kann nicht rückgängig gemacht
werden!
Einzelne Positionen aus Vorlage kopieren
Mit Einzelne Positionen (Menü Kopieren aus Vorlage), der
Tastenkombination UMSCHALT+F4 oder dem entsprechenden Symbol
in der Werkzeugleiste kann das Fenster zum Kopieren einzelner
Positionen aus einem Vorlageprojekt aufgerufen werden.
Vorlageprojekt auswählen
Bevor Positionen kopiert werden können, muss ein Vorlageprojekt
eingestellt werden. Klicken Sie dazu im Menü Bearbeiten auf
Vorlageprojekt auswählen oder das Symbol in der Werkzeugleiste.
Nachdem das Vorlageprojekt ausgewählt wurde, erscheint dessen
Name in der Statusleiste oberhalb der Tabelle und die Positionen des
Vorlageprojektes in der Tabelle.
Position kopieren
Eine Position kann aus der Tabelle des Vorlageprojektes auf zwei
unterschiedliche Arten in das aktuelle Projekt kopiert werden:
 Doppelklick auf die zu kopierende Position
 EINGABETASTE in der Zeile der zu kopierenden Position
Ist die Nummer der zu kopierenden Position im Zielprojekt bereits
vorhanden, so werden Sie vom Programm aufgefordert, eine neue
Nummer einzugeben. Erst nach Bestätigung der Nummer wird die
Position kopiert und gemäß der eingegebenen Nummer in die aktuelle
Tabelle einsortiert.
Ist die Nummer der zu kopierenden Position im Zielprojekt noch nicht
vorhanden, so wird die Position kopiert und gemäß der Nummer in das
aktuelle Projekt einsortiert.
94
Menü Bearbeiten
Benutzerhandbuch
SiGe-Gewerkeplan
Zusätzlich zum SiGe-Plan können Sie mit diesem Menüpunkt einen
SiGe-Gewerkeplan erstellen. Das mitgelieferte Projekt
´SiGe_Plan_Hochbau´ enthält die entsprechenden Positionen für die
Erstellung dieses Planes. Der SiGe-Gewerkeplan kann eine Alternative
zum SiGe-Bauzeitplan darstellen.
Die Funktionsweise des SiGe-Gewerkeplanes entspricht genau der
Funktionsweise des SiGe-Planes.
SiGe-Dokumentverwaltung
Im Lieferumfang von AUER Safety sind entsprechende Vorschläge für
die SiGe-Dokumente enthalten. Sie können diese Vorschläge nach Ihren
Wünschen überarbeiten und erweitern.
So ändern Sie die Grundeinstellung
7. Rufen Sie das Menü Projektverwaltung auf.
8. Klicken Sie im Menü Bearbeiten auf Grundprojekt bearbeiten.
9.
Das Projekt 'SG_Default' wird zum aktuellen Projekt.
10. Klicken Sie im Menü Bearbeiten auf SiGe-Dokumentverwaltung.
11. Führen Sie die Änderungen in der jeweiligen Textvorlage durch.
Die durchgeführten Änderungen werden bei der Neuanlage eines neuen
SiGe-Projektes berücksichtigt. Texte bei vorhandenen SiGe-Projekten
werden nicht geändert.
Eine genaue Beschreibung der SiGe-Dokumentverwaltung finden Sie
unter dem Kapitel Dokumentverwaltung.
Vorankündigung
Eine Vorankündigung ist die Meldung des Bauvorhabens an das
zuständige Arbeitsinspektorrat. Diese Meldung hat bis spätestens zwei
Wochen vor Beginn der Arbeiten unter folgenden Voraussetzungen zu
erfolgen:
1. Die Dauer der Arbeiten beträgt voraussichtlich mehr als 30
Arbeitstage und es sind mehr als 20 Arbeitnehmer gleichzeitig
beschäftigt, oder
2. Der Umfang der Arbeiten übersteigt 500 Mann-Tage.
Die Vorankündigung muss beinhalten:
1. das Datum der Erstellung,
2. den genauen Standort der Baustelle,
3. Name und Anschrift des Bauherrn, des Projektleiters und der
Planungs- und Baustellenkoordinatoren,
4. Angaben über die Art des Bauwerks,
AUER Safety NG
Menü Bearbeiten
95
5. Angaben über den voraussichtlichen Beginn der Arbeiten und über
deren voraussichtliche Dauer,
6. Angaben über die voraussichtliche Höchstzahl der Beschäftigten auf
der Baustelle,
7. Angaben über die Zahl der dort tätigen Unternehmen und
Selbständigen,
8. die Angabe der bereits beauftragten Unternehmen.
Bei der Neuanlage eines SiGe-Projektes wird die Vorankündigung aus
dem Projekt 'SG_Default' übernommen.
Baustellenordnung
Dies ist ein Textdokument, welches die für die Baustelle gültige
Baustellenordnung enthält. Bei der Neuanlage eines SiGe-Projektes
wird die Baustellenordnung aus dem Projekt 'SG_Default' übernommen.
Mitgeltende Unterlagen
Dieser Text dient dem Koordinator zur Dokumentation aller neben dem
SiGe-Plan geltenden Unterlagen für die Abwicklung der Baustelle.
Standardmäßig wird vom Programm für diesen Punkt keine vorgefertigte
Vorlage bereitgestellt.
Protokolle
Änderungsprotokoll
Zusätzlich zu den Änderungsvermerken in den zusätzlichen SiGeDokumenten kann mit diesem Menü eine tabellarische Dokumentation
aller Änderungen, die während der Baustellenabwicklung im SiGe-Plan
durchgeführt werden, vorgenommen werden.
Um einen neuen Eintrag zu erstellen geben Sie zuerst ein Datum ein,
oder wählen eines mit der Funktionstaste F2 aus dem Datumsuchfenster
aus. Erst wenn Sie ein Datum eingegeben haben, gelangen Sie in die
Spalte Bearbeiter und Änderungsvermerk. In der Spalte Bearbeiter
können Sie einen beliebigen Namen eingeben. Ebenso kann in der
Spalte Änderungsvermerk eine beliebige Eintragung vorgenommen
werden. Reicht der Platz für den Änderungsvermerk nicht aus, kann im
Menü Bearbeiten mit Erweiterter Änderungsvermerk, der
Funktionstaste F9 oder mit dem entsprechenden Symbol
aus der
Werkzeugleiste zum erweiterten Änderungsvermerk gewechselt werden.
Im erweiterten Änderungsvermerk kann beliebig viel formatierter Text
eingegeben werden. Ob bereits ein erweiterter Änderungsvermerk
vorhanden ist, sehen Sie in der Spalte T (X = Eintrag vorhanden).
Mit Drucken (Menü Bearbeiten) der Funktionstaste F8 oder dem
entsprechenden Symbol
aus der Werkzeugleiste kann das
96
Menü Bearbeiten
Benutzerhandbuch
Änderungsprotokoll auf den Bildschirm oder den Drucker ausgegeben
werden.
Die letzten neun Eintragungen in diesem Änderungsprotokoll werden
auch im Plankopf des SiGe-Bauzeitenplanes ausgedruckt.
Aktenvermerke
Mit diesem Menüpunkt können Sie in tabellarischer Form
Aktenvermerke zum aktuellen Projekt anlegen.
Um einen neuen Eintrag zu erstellen geben Sie zuerst ein Datum ein,
oder wählen eines mit der Funktionstaste F2 aus dem Datumsuchfenster
aus. Erst wenn Sie ein Datum eingegeben haben, gelangen Sie in die
Spalte Zeit, Eintrag von und Aktenvermerk. In der Spalte Eintrag von
können Sie einen beliebigen Namen eingeben. Ebenso kann in der
Spalte Aktenvermerk eine beliebige Eintragung vorgenommen werden.
Reicht der Platz für den Aktenvermerk nicht aus, kann im Menü
Bearbeiten mit Erweiterter Aktenvermerk, der Funktionstaste F9 oder
mit dem entsprechenden Symbol
aus der Werkzeugleiste zum
erweiterten Aktenvermerk gewechselt werden. Im erweiterten
Aktenvermerk kann beliebig viel formatierter Text eingegeben werden.
Ob bereits ein erweiterter Aktenvermerk vorhanden ist, sehen Sie in der
Spalte T (X = Eintrag vorhanden).
Mit Drucken (Menü Bearbeiten) der Funktionstaste F8 oder dem
entsprechenden Symbol
aus der Werkzeugleiste können die
Aktenvermerke auf den Bildschirm oder den Drucker ausgegeben
werden.
Mängelprotokoll
Mit diesem Menüpunkt können Sie ein Protokoll aller während des
Bauablaufes aufgetretenen sicherheitstechnischen Mängel erstellen.
Um einen neuen Eintrag zu erstellen geben Sie zuerst ein Datum ein,
oder wählen eines mit der Funktionstaste F2 aus dem Datumsuchfenster
aus. Erst wenn Sie ein Datum eingegeben haben, gelangen Sie in die
Spalte Eintrag von und Mangel.
In der Spalte Eintrag von können Sie einen beliebigen Namen
eingeben. Ebenso kann in der Spalte Mangel eine beliebige Eintragung
vorgenommen werden. Reicht der Platz für den Mangel nicht aus, kann
im Menü Bearbeiten mit Erweiterter Mangel, der Funktionstaste F9
oder mit dem entsprechenden Symbol
aus der Werkzeugleiste zum
erweiterten Mangel gewechselt werden. Im erweiterten Mangel kann
beliebig viel formatierter Text eingegeben werden. Ob bereits ein
erweiterter Mangel vorhanden ist, sehen Sie in der Spalte T (X = Eintrag
vorhanden). In der Spalte Behoben können Sie eingeben wann der
Mangel behoben wurde.
Mit Drucken (Menü Bearbeiten) der Funktionstaste F8 oder dem
entsprechenden Symbol
aus der Werkzeugleiste können die
AUER Safety NG
Menü Bearbeiten
97
Aktenvermerke auf den Bildschirm oder den Drucker ausgegeben
werden.
Mangel können um Verweise auf Bilder (welche sich in der
Dokumentverwaltung befinden müssen) erweitert werden. Mit dem
Menüpunkt Bearbeiten / Bild einfügen oder dem Symbol
aus de
Werkzeugleiste können Sie jedem Mangel einen Bildverweis hinzufügen.
Der Bildverweis kann mit dem Menüpunkt Bearbeiten / Bild löschen
wieder gelöscht werden. Mit dem Symbol
aus de Werkzeugleiste
kann das Bild der aktuellen Zeile vergrößert bzw. verkleinert werden.
Gewerke
Die Liste der Gewerke beinhaltet die Bezeichnungen aller an der
Baustelle beteiligten Berufsgruppen (Selbständige). Sie dient als
Grundlage für die Erstellung eines SiGe-Planes, da die verschiedenen
Gefährdungen bzw. Maßnahmen auch die unterschiedlichen Gewerke
betreffen bzw. bei den Gewerken Berücksichtigung und Anwendung
finden müssen.
Gewerk anlegen
Mit Gewerk anlegen (Menü Bearbeiten), der Tastenkombination
ATL+EINFG oder dem entsprechenden Symbol in der Werkzeugleiste
können Sie ein neues Gewerk anlegen. Nach der Eingabe der neuen
Gewerknummer und der Bestätigung mit OK oder der EINGABETASTE
wird der neue Datensatz mit der eingegebenen Nummer in die Tabelle
eingeordnet.
Gewerk kopieren
Mit Gewerk kopieren (Menü Bearbeiten), der Funktionstaste F4 oder
dem entsprechenden Symbol in der Werkzeugleiste können Sie ein
vorhandenes Gewerk kopieren. Nach der Eingabe der neuen
Gewerknummer und der Bestätigung mit dem OK-Button oder der
EINGABETASTE wird das aktuelle Gewerk kopiert und unter der neuen
Nummer in die Tabelle eingetragen.
Gewerk löschen
Mit Gewerk löschen (Menü Bearbeiten), der Tastenkombination
ALT+ENTF oder dem entsprechenden Symbol in der Werkzeugleiste
können Sie ein vorhandenes Gewerk löschen. Es wird immer das aktuell
markierte Gewerk der Tabelle gelöscht.
Achtung - Dieser Vorgang kann nicht rückgängig gemacht werden!
Gewerk bearbeiten
Mit Gewerk bearbeiten (Menü Bearbeiten), der Funktionstaste F9 oder
dem entsprechenden Symbol in der Werkzeugleiste kann das Dialogfeld
98
Menü Bearbeiten
Benutzerhandbuch
Gewerke bearbeiten aufgerufen werden. Dieses Dialogfeld dient zur
Eingabe der Details zu den einzelnen Gewerken.
Im Bereich 'Gewerk' kann sowohl die Gewerkbezeichnung als auch die
Zuordnung zu einem AUER Success-Projekt bearbeitet werden.
In dem Feld Projektzuordnung kann ein AUER Success-Projekt
eingetragen werden. Mit dem Button links neben dem Feld erscheint das
Fenster für die Projektauswahl. Ist hier ein Projekt ausgewählt, so kann
bei den einzelnen SiGe-Positionen im Textfenster 'LV Positionen' mit der
Taste F2 nach den LV-Positionen dieses Projektes gesucht werden.
Im Bereich 'Adresse' können Sie die Adresse derjenigen Firma
festlegen, die dem betreffenden Gewerk zuzuordnen ist. Mit der
Funktionstaste F2 kann dabei nach den Adressen in der
Adressenverwaltung von AUER Safety gesucht werden.
Achtung - Eine Zuordnung zu AUER Success-Projekten ist nur dann
sinnvoll einzusetzen, wenn auf demselben Rechner auch AUER
Success installiert ist.
Gewerk suchen
Mit Gewerknummer suchen (Menü Suchen), der Funktionstaste F2
oder dem entsprechenden Symbol in der Werkzeugleiste können Sie ein
bestimmtes Gewerk nach der Gewerknummer suchen. Im Dialogfeld
Gewerknummer suchen kann mit der Taste F3 nach der Bezeichnung
des Gewerkes gesucht werden.
Gewerke drucken
Mit Gewerke drucken (Menü Drucken), der Funktionstaste F8 oder
dem entsprechenden Symbol in der Werkzeugleiste können Sie eine
Liste der im Projekt vorhandenen Gewerke entweder auf den Bildschirm
oder auf den Drucker ausgeben.
Mit dem Kontrollkästchen Querformat können Sie eine platzsparende
Gewerkeliste drucken.
Die Kontrollkästchen der Druckoptionen zeigen an, ob die
Projektzuordnung und/oder die Adressfelder mitgedruckt werden.
Menü Extras
Adressverwaltung
Die Adressenverwaltung wird mit dem Menüpunkt 'Extras\Adressen'
aufgerufen. Eine genaue Beschreibung der Adressverwaltung finden Sie
unter dem Kapitel Adressverwaltung.
Zeichnungen
Dieses Programmteil ermöglicht es Ihnen, schnell und einfach Skizzen
und Grafiken in gängigen Windowsformaten zu erstellen.
So erstellte Skizze können z.B. ergänzend in den Bauzeitenplan oder in
andere Windowsprogramme eingefügt werden. Die erstellten
Zeichnungen werden in einem internen Format gespeichert, können
aber auch als
 Windows Metafile (*.WMF) oder
 Enhanced Windows Metafile (*.EMF)
exportiert werden.
Eine genaue Beschreibung für das Erstellen von Zeichnungen finden Sie
weiter hinten unter dem Kapitel Skizzen.
Optionen
Beim Aufruf des Menüpunktes 'Extras/Optionen' können allgemeine
Einstellungen durchgeführt werden, die anschließend vom Programm
verwendet werden.
Eine genaue Beschreibung der Optionen finden Sie unter dem Kapitel
Installation/Programmeinstellungen (Optionen).
Lizenzmanager
Der Lizenzmanager wird mit dem Menüpunkt 'Extras/Lizenzmanager'
aufgerufen. Der Lizenzmanager erlaubt dem Anwender das Einrichten
von Lizenzen, das nachträgliche Ändern der Lizenzinformation und das
Löschen von Lizenzinformationen.
Eine genaue Beschreibung des Lizenzmanagers finden Sie unter dem
Kapitel Installation/Lizenzmanager.
Adressverwaltung
Adressverwaltung bearbeiten
Die Adressenverwaltung wird mit dem Menüpunkt 'Extras/Adressen'
aufgerufen. Für die Verwaltung von Adressen und Branchen, Drucken
von Adresslisten, Etiketten, Einzel- und Serienbriefen steht eine
integrierte Adressenverwaltung zur Verfügung. Nach dem Aufruf des
Menüpunktes wird die Eingabemaske für die Adressenerfassung
angezeigt. Aus dieser Maske heraus können alle Funktionen der
Adressenverwaltung entweder direkt über das Pulldown-Menü oder über
Funktionstasten aufgerufen werden.
Wird die Adressdatei STAMM___.ADR schreibgeschützt, kann der (die)
Anwender nur mehr lesend auf die Adressverwaltung zugreifen.
Die Bearbeitung der Adressfelder erfolgt in mehreren Ebenen.
Adressen
Diese Ebene dient zur Erfassung der wichtigsten Adressfelder.
Mit einem Klick auf die Bezeichnung ´E-Mail´ wird das installierte E-MailProgramm aufgerufen und die aktuelle E-Mailadresse eingesetzt.
Mit einem Klick auf die Bezeichnung ´Homepage´ wird die aktuelle
Homepageadresse aufgerufen.
Mit einem Klick auf die Schaltfläche ´Zuordnungen´ können Sie der
aktuellen Adresse verschiedene frei definierbare Zuordnungen
zuweisen. Diese Schaltfläche ist nur sichtbar, wenn die Datei
´ADRZuOd.INI´ im Adressenverzeichnis vorhanden ist. Die hier
102
Adressverwaltung
Benutzerhandbuch
getroffenen Zuordnungen stehen Ihnen anschließend für verschiedene
Auswertungen (Adressenlisten drucken, Serienbriefe, etc.) zur
Verfügung.
Formatierte Eingabe der Telefonnummer
Ist eines der beiden Telefonfelder oder das Telefax Feld aktiv, können
Sie mit der Funktionstaste F9 ein Fenster für die Eingabe der
Telefonnummer aufrufen. Dieses Fenster wurde geschaffen um
Telefonnummern einheitlich darzustellen. Nach Eingabe der einzelnen
Felder wird die Telefonnummer formatiert übernommen.
Anmerkungen
In dieser Ebene können Sie
 in einem Textfeld Anmerkungen,
 die Bankverbindung,
 die generellen Zahlungsvereinbarungen
zur jeweiligen Adresse erfassen.
Die Anmerkungen können mit Hinweisen bzw. Warnungen versehen
werden. Dazu gehen Sie folgendermaßen vor:
 um die Funktion zu starten geben Sie ein offene, geschwungene
Klammer ein {.
 danach schreiben Sie in eckiger Klammer Ihre Hinweisart z.B.:
[WARNUNG].
 schreiben Sie in die nächste Zeile einen beliebigen Hinweistext z.B.:
Das ist eine Warnung !!!
 um die Funktion abzuschließen setzen Sie eine geschlossene,
geschwungene Klammer }.
Beispiel:
{
Hinweisart
[WARNUNG]
Hinweistext
Das ist eine Warnung!!
}
Die Warnmeldung erscheint in der Fußzeile der Adressverwaltung:
AUER Safety NG
Adressverwaltung
103
Branchen
In dieser Ebenen können Sie
 die Branchenzuordnungen,
 die Qualitätsmerkmale
zur jeweiligen Adresse erfassen.
Jeder Adresse können bis zu zehn Branchen zugeordnet werden. Die
Zuordnung erfolgt mit Branchennummern. Dadurch ist es möglich, bei
der Auswahl von Adressen z. B. alle Nachunternehmer für ein
bestimmtes Gewerk innerhalb eines bestimmten Postleitzahlenbereiches
auszuwählen. Die ausgewählten Adressen können danach für den
Druck von Listen, Adressaufklebern und Serienbriefen weiterverarbeitet
werden.
Um eine neue Branchenzuordnung vorzunehmen oder eine bestehende
Zuordnung zu ändern oder zu löschen, positionieren Sie das
Eingabefeld auf die Branchennummer und geben Sie die neue
Branchennummer ein. Durch Drücken der F2 Taste oder der F3 Taste
können Branchen nach Nummern bzw. nach Text gesucht werden.
Mit der Tastenkombination ALT+ENTF kann eine bestehende Zeile
gelöscht werden. Drücken Sie die Tastenkombination ALT+EINFG um
eine Zeile einzufügen.
Ansprechpersonen
In dieser Ebene können Sie Ansprechpersonen zur jeweiligen Adresse
erfassen. Jeder Adresse können bis zu einhundert Ansprechpersonen
zugeordnet werden. In dieser Ebene befinden Sie sich zunächst auf
einer Liste der Ansprechpersonen. Um die Angaben zu einer
bestehenden Ansprechperson zu ändern oder eine neue
Ansprechperson anzulegen, drücken Sie einfach die ENTER-Taste und
geben Sie in den Feldern die Adressdaten der Ansprechperson ein. Mit
der Tastenkombination ALT+NACH-LINKS-TASTE gelangen Sie aus
jedem Eingabefeld wieder zurück in die Liste der Ansprechpersonen. Mit
den Schaltflächen ´Eine Zeile nach oben´ bzw. ´Eine Zeile nach
unten´ können Sie die aktuelle Ansprechperson eine Zeile weiter nach
oben bzw. eine Zeile weiter unten stufen.
Mit einem Klick auf die Bezeichnung ´E-Mail´ wird das installierte E-MailProgramm aufgerufen und die aktuelle E-Mailadresse eingesetzt.
Mit einem Klick auf die Schaltfläche ´Zuordnungen´ können Sie der
aktuellen Ansprechperson verschiedene frei definierbare Zuordnungen
zuweisen. Diese Schaltfläche ist nur sichtbar, wenn die Datei
´ADRZuOd.INI´ im Adressenverzeichnis vorhanden ist. Die hier
getroffenen Zuordnungen stehen Ihnen anschließend für verschiedene
104
Adressverwaltung
Benutzerhandbuch
Auswertungen (Adressenlisten drucken, Serienbriefe, etc.) zur
Verfügung.
Mit einem Klick auf die Schaltfläche ´Anmerkungen´ können Sie noch
zusätzliche Anmerkungen zur jeweiligen Adresse erfassen.
Weitere Adressen
In dieser Ebene können Sie der aktuellen Adresse Verweise auf weitere
Adressen hinzufügen. Durch Drücken der F2 Taste oder der F3 Taste
können Sie nach weiteren Adressen suchen. Im Feld Anmerkung
können Sie zur aktuellen weiteren Adresse noch eine Anmerkung
eintragen. Befindet sich das Eingabefeld auf einer weiteren Adresse,
wird nach dem Drücken der Funktionstaste F9 direkt auf die erste Ebene
(Adressen) diese Adresse verzweigt.
Kontakte
Diese Ebene ist für die Eingabe von Terminen und Kontakten mit der
aktuellen Adresse vorgesehen.
Im oberen Teil dieser Ebene sehen Sie eine Liste mit allen Kontakten
zur aktuellen Adresse. In dieser Tabelle können Sie mit den
Tastenkombinationen Alt+Einfg/Entf Kontakte löschen bzw. einfügen. Mit
einem Klick auf einen Spaltenkopf erfolgt eine Sortierung dieser Tabelle
nach der angeklickten Spalte. Die Bearbeitung der Felder erfolgt im
unteren Teile dieser Ebene. Mit einem Klick auf die Schaltfläche
´Anmerkungen´ können Sie noch zusätzliche Anmerkungen zum
jeweiligen Kontakt erfassen.
Achtung: Nur wenn in den Feldern aktuelles Datum, Zeit, Thema,
nächstes Datum oder Uhrzeit Eingaben vorhanden sind, wird der
Kontakt gespeichert.
Neue Adresse anlegen oder kopieren
Um eine neue Adresse in die Adressenverwaltung aufzunehmen,
wählen Sie entweder aus dem Menü den Punkt 'Bearbeiten/Neue
Adresse anlegen' oder klicken Sie auf die Schaltfläche in der
Werkzeugleiste oder betätigen Sie die Tastenkombination ALT+EINFG.
Es erscheint ein Fenster, in dem der Matchcode für die neue Adresse
eingegeben werden kann. Wird dieses Fenster mit 'Abbrechen' oder Esc
geschlossen, wird keine neue Adresse eingefügt.
Wird ein neuer Matchcode eingegeben und mit 'OK' bestätigt, steht ein
neuer Datensatz für die Eingabe zur Verfügung, vorausgesetzt, dass
noch keine Adresse mit dem eingegebenen Matchcode vorhanden ist.
Um eine Adresse zu kopieren, wählen Sie aus dem Menü den Punkt
'Bearbeiten/Adresse kopieren´ oder klicken Sie auf die Schaltfläche
in
der Werkzeugleiste oder betätigen Sie die Taste F4. Es werden
sämtliche Daten der aktuellen Adresse kopiert, nachdem ein Matchcode
für die Kopie der Adresse eingegeben worden ist. Nur wenn ein neuer
AUER Safety NG
Adressverwaltung
105
Matchcode eingegeben und mit 'OK' bestätigt wurde, wird der
Kopiervorgang durchgeführt.
Adresse in Zwischenablage kopieren
Mit Adresse in Zwischenablage kopieren (Menüpunkt Bearbeiten) der
entsprechenden Schaltfläche
aus der Werkzeugleiste oder der
Tastenkombination STRG+K können Sie die Felder
 Anrede,
 Name 1,
 Name 2,
 Name 3,
 Straße,
 Postfach,
 PLZ,
 Ort
der aktuellen Adresse in die Windows Zwischenablage kopieren. Diese
Felder können Sie anschließend in jedes beliebige Programm (z.B.
Word) einfügen.
Adresse löschen
Um eine Adresse zu löschen wählen Sie entweder aus dem Menü den
Punkt 'Bearbeiten/Adresse löschen' oder klicken Sie auf die Schaltfläche
in der Werkzeugleiste oder betätigen Sie die Tastenkombination
ALT+ENTF.
Die Adresse wird erst dann aus der Adressverwaltung gelöscht, wenn
der anschließende Dialog mit ´Ja´ bestätigt wird.
Achtung - Dieser Vorgang kann nicht rückgängig gemacht werden.
Adressen suchen
Nummern suchen
Mit dem Menüpunkt 'Bearbeiten/Adresse nach Matchcode suchen' oder
einem Klick auf die Schaltfläche
der Werkzeugleiste oder mit der
Funktionstaste F2 wird das Adressen-Suchfenster geöffnet. Ist es
bereits geöffnet, kann mit der Tastenkombination Alt+1 auf diese
Registerkarte gewechselt werden.
Das Suchfenster enthält eine Tabelle mit den Spalten 'Matchcode',
'Name', 'PLZ' und 'Ort'. Während der Eingabe des gewünschten
Matchcodes wird die Adresse gesucht und angezeigt. Der zu suchende
Matchcode wird dabei im linken unteren Feld der Fußzeile angezeigt.
Der Suchbegriff wird mit den Bild- und Cursortasten gelöscht, mit diesen
Tasten kann auch händisch in der Liste gesucht werden.
106
Adressverwaltung
Benutzerhandbuch
Wurde die gewünschte Nummer gefunden ist diese mit Enter,
Doppelklick auf die Adresse oder Klick auf die OK-Schaltfläche zu
bestätigen. Dabei wird das Fenster geschlossen und die ausgewählte
Adresse zur Bearbeitung in die Maske gestellt.
Text suchen
Mit dem Menüpunkt 'Bearbeiten/Adresse nach Text suchen' oder einem
Klick auf die Schaltfläche
der Werkzeugleiste oder mit der
Funktionstaste F3 wird das Adressen-Suchfenster geöffnet. Ist es
bereits geöffnet, kann mit der Tastenkombination ALT+2 auf diese
Registerkarte gewechselt werden.
Suchtext
Nach Eingabe des Suchtextes und anschließendem Bestätigen mit der
ENTER-Taste wird die Adressendatei durchsucht und alle Adressen, in
denen der Suchtext enthalten ist, werden in der Tabelle dargestellt. Es
kann dabei auch eine Suche in den Ergebnissen durchgeführt werden,
um diese weiter einzuschränken.
Suche neu beginnen
Ist das Kontrollkästchen ausgewählt, wird eine neue Suche gestartet. Ist
es nicht ausgewählt, wird die Suche in den Suchergebnissen
durchgeführt.
Suche in
In welchen Adressfeldern der eingegebene Suchtext gesucht werden
soll, kann mit den Kontrollkästchen Matchcode, Name (es werden alle
drei Namensfelder durchsucht), Postleitzahl, Ort (es wird im Feld
Strasse und Ort gesucht), Anmerkung und Ansprechpersonen gesteuert
werden. Eine Suche erfolgt nur in den mit einem Hackerl markierten
Feldern.
Detail
Eine Auflistung der gesamten Daten zur ausgewählten Adresse kann auf
der Registerkarte 'Detail' angesehen werden (Tastenkombination
ALT+3). Um auf diese Registerkarte zu gelangen ist es notwendig, dass
das Suchfenster mit F2 oder F3 vorher geöffnet wurde.
Branchen
Mit dem Menüpunkt ´Bearbeiten/Branche´ können Sie die Liste der
Branchen einsehen und bearbeiten. Um eine bestehende Branche zu
bearbeiten, wählen Sie in der linken Liste aus, welche Branche Sie
bearbeiten möchten. Mit der Eingabetaste oder einem Klick in das Feld
Bezeichnung oder Anmerkung können Sie die aktuelle Branche
bearbeiten. Zurück in die Liste der Branchen gelangen Sie mit einem
Klick in die Branchenliste oder der TAB-Taste.
Wenn Sie sich in der Branchenliste befinden, können Sie mit dem
Menüpunkt
 ‟Bearbeiten/Branche anlegen‟ oder der Tastenkombination
ALT+EINFG eine neue 6-stellige Branchennummer anlegen.
AUER Safety NG
Adressverwaltung
107
 ‟Bearbeiten/Branche löschen‟ oder der Tastenkombination
ALT+ENTF die aktuelle Branche löschen.
Suchtabellen
Dieser Menüpunkt dient zur Bearbeitung der Suchtabelle. Eine genaue
Beschreibung für die Bearbeitung der Suchtabellen finden sie im Kapitel
´Allgemeines zu Benutzerführung/Suchtabellen´.
Kundenbeziehungsübersicht (CRM)
Mit dem Menüpunkt ‟Bearbeiten/Kundenbeziehungsübersicht‟ oder mit
der Tastenkombination Shift+F9 erhalten Sie detaillierte Informationen
zu einer ausgewählten Adresse. Alle Anbote, Aufträge, Bestellungen,
Rechnungen und Lieferscheine werden nach dem aktuellen MATCHCode durchsucht und aufgelistet.
Hinweis: Dieser Menüpunkt steht Ihnen nur in AUER RegieNG zur
Verfügung.
Bearbeiten
Mit dem Menüpunkt ‟Bearbeiten/Kopfdaten‟ oder der Tastenkombination
Shift + F9 können Sie die jeweiligen Kopfdaten bearbeiten. Der
Menüpunkt ‟Bearbeiten/Daten‟ oder die Funktionstaste F9 führt Sie zu
den eigentlichen Daten des aktuellen Angebotes, Auftrages, Bestellung,
Rechnung oder des Lieferscheines, welche direkt bearbeitet werden
können.
Drucken
Mit dem Menüpunkt `Drucken/Statistik` öffnen Sie das Druckfenster.
Markieren Sie jene Datensätze (ggf. alle), welche Sie ausgewertet
haben möchten und klicken Sie auf `Drucken`. Folgendes steht Ihnen
zur Verfügung: Auswertung sortiert nach Warengruppen, Kostenarten
oder Artikeln.
Zusätzlich können die ermittelten Daten als MS EXCEL Datei exportiert
werden. Gezielte kundenbezogene Auswertungen sind damit möglich.
Die Export-Dateien werden im Import-/Exportverzeichnis als XLS
Dateien gespeichert.
108
Adressverwaltung
Benutzerhandbuch
Adressliste drucken
Für den Ausdruck der Adresslisten steht Ihnen der
Adressendruckassistent zur Verfügung.
Der Ausdruck der Adresslisten erfolgt in 3 Schritten.
Druckoptionen (Schritt 1)
Im ersten Schritt können Sie die Druckoptionen auswählen. Als
Drucklayout stehen Ihnen vier Auswahlpunkte zur Verfügung.
Adressdatenblatt
Dieses Layout dient für den Ausdruck fast aller Adressfelder einer
Adresse. Jede Adresse wird auf eine eigene Seite ausgedruckt. Der
Ausdruck erfolgt im Hochformat.
Adressenliste
In diesem Layout werden die wichtigsten Adressfelder in einer
fortlaufenden Liste im Hochformat dargestellt.
Adressenliste mit Telefonnummern
In diesem Layout werden die wichtigsten Adressfelder sowie die
Telefonnummern in einer fortlaufenden Liste im Querformat dargestellt.
Frei definierte Listen
Sollten die oben erwähnten Listen Ihren Anforderungen nicht
entsprechen, steht Ihnen unter dem Menüpunkt ´Drucken/Vorlagen
bearbeiten ...´ die Möglichkeit zur Verfügung, eigene Drucklayouts zu
erstellen. Haben Sie diesen Layouttyp ausgewählt, wählen Sie bitte mit
der Schaltfläche ´Auswählen´ die gewünschte Vorlage aus.
Report
Zusätzlich zu den `Frei definierte Listen` können ab der Version AUER
RegieNG auch eigenen Report für den Ausdruck der Adressen erstellt
werden. Haben Sie diesen Layouttyp ausgewählt, haben Sie vor dem
Ausdruck noch die Möglichkeit den gewünschten Report auszuwählen.
Auswahlkriterien drucken
Ist diese Option aktiv, werden die Auswahlkriterien am Beginn einer
jeden Liste gedruckt.
Seitenumbruch nach Gruppenwechsel
Ist diese Option aktiv, wird vor jedem neuen Buchstaben (Gruppe) eine
neue Seite begonnen.
Anmerkungen drucken
Ist diese Option aktiv, werden die Anmerkungen zu jeder Adresse
ausgedruckt.
Branchen drucken
Ist diese Option aktiv, werden die Branchen zu jeder Adresse
ausgedruckt.
AUER Safety NG
Adressverwaltung
109
Ansprechpersonen drucken
Ist diese Option aktiv, werden die Ansprechpersonen zu jeder Adresse
ausgedruckt.
Weitere Adressen drucken
Ist diese Option aktiv, werden die weitere Adressen drucken zu jeder
Adresse ausgedruckt.
Info - Nicht jede Option kann bei jeder Liste ausgewählt werden.
Nachdem Sie alle Druckoptionen eingestellt haben, gelangen Sie mit der
Schaltfläche ´Weiter > ´ zu den Auswahlkriterien.
Auswahlkriterien (Schritt 2)
Für alle Ausgaben der Adressendaten steht die Auswahlmöglichkeit
nach verschiedenen Kriterien zur Verfügung. Jedes Eingabefeld stellt
einen Filter dar. Es werden nur jene Datensätze herausgesucht, welche
alle angegebenen Kriterien erfüllen. Dabei ist die Selektion über
einzelne Felder und einer Kombination daraus möglich. Beim Feld
'Branche' ist die Bedingung erfüllt, wenn eines der 60 möglichen
Branchenfelder die gesuchte Branchennummer enthält. In diesem Feld
ist auch die Suche mit Wildcards möglich. Dabei steht das Fragezeichen
(?) für jedes beliebige Zeichen.
Um eine Selektion der frei definierbaren Zuordnungen zu erhalten,
geben Sie bitte zuerst an, welche Zuordnung selektiert werden soll.
Anschließen können Sie auswählen, welchem Kriterium diese
Zuordnung entsprechen soll.
Nachdem Sie alle Auswahlkriterien eingegeben haben, gelangen Sie mit
der Schaltfläche ´Weiter > ´ zur Auswahl. Mit der Schaltfläche ´< Zurück´
gelangen Sie wieder zurück zu den Druckoptionen.
Auswahl (Schritt 3)
Nachdem die Adressen ausgefiltert wurden, zeigt das Programm die
gefundenen Adressen in einer Tabelle für die händische Korrektur der
auszugebenden Daten an. Durch Drücken der LEER-Taste oder
ENTER-Taste oder durch Klick in die Spalte ´M´ bei der gewünschten
Adresse kann jede automatisch ausgefilterte Adresse auch noch
manuell vom Ausdruck ausgeschlossen werden. Durch Drücken der
Funktionstaste F5 werden alle Adressen abgewählt.
Mit den drei Schaltflächen
können Sie die Markierungen
löschen, setzen oder umkehren.
Die Sortierung der ausgewählten Adressen kann nach allen Spalten der
Auswahltabelle erfolgen. Die Sortierung erfolgt durch Klick auf die zu
sortierenden Spaltenüberschriften.
Mit den Schaltflächen ´Drucker´ bzw. ´Bildschirm´ erfolgt der Ausdruck
der mit einem Hackerl markierten Adressen auf den Drucker oder den
Bildschirm.
110
Adressverwaltung
Benutzerhandbuch
Mit der Schaltfläche ´< Zurück>´ gelangen Sie wieder zurück zu den
Auswahlkriterien.
Druckvorlage bearbeiten
Mit diesem Menüpunkt gelangen Sie in den Vorlagenmanager, in
welchen Sie eine Druckvorlage bearbeiten oder neu anlegen können.
Eine genaue Beschreibung des Vorlagenmanagers finden Sie unter dem
Kapitel ´Dokumentverwaltung/Der Vorlagen-Manager´.
Achtung – Verwendete Rechtstabulatoren, Zentraltabulatoren oder
Absatzrahmen werden im Ausdruck nicht berücksichtigt.
Info - Eine detaillierte Beschreibung der Textverarbeitung finden Sie im
Kapitel Textverarbeitung.
Serienbrief
Dieser Menüpunkt dient der Erstellung von Serienbriefen mit Hilfe des
Seriendruckmanagers. Die Erstellung eines Serienbriefes erfolgt in drei
Schritten.
Hauptdokument (Schritt 1)
Im ersten Schritt können Sie ein neues Dokument erstellen, ein
bestehendes Dokument öffnen oder ein bestehendes Dokument
bearbeiten.
Neues Dokument erstellen
Wenn Sie die Schaltfläche ´Erstellen´ drücken, gelangen Sie in die
Textverarbeitung, in der Sie einen neuen Serienbrief erstellen können.
Das Anlegen eines neuen Serienbriefes erfolgt in der Textverarbeitung
über den Menüpunkt ´Datei/Neu´. Bestehende Serienbriefe können Sie
über den Menüpunkt ´Datei/Öffnen´ auswählen. Mit der Funktionstaste
F2 gelangen Sie innerhalb der Textverarbeitung in ein Suchfenster, in
dem Ihnen alle möglichen Variablen für den Serienbrief zur Verfügung
gestellt werden.
Info - Eine detaillierte Beschreibung der Textverarbeitung finden Sie im
Kapitel Textverarbeitung.
Bestehendes Dokument öffnen
Nachdem Sie die Schaltfläche ´Öffnen´ gedrückt haben, erscheint ein
Dateiauswahlfenster. Wählen Sie hier den gewünschten Serienbrief aus.
Bestehendes Dokument bearbeiten
Ist die Schaltfläche ´Bearbeiten´ freigeschaltet, gelangen Sie mit einem
Klick darauf in die Textverarbeitung zur Bearbeitung des Serienbriefes.
AUER Safety NG
Adressverwaltung
111
Datenquelle (Schritt 2)
Im zweiten Schritt können Sie eine neue Datenquelle erstellen, eine
bestehende Datenquelle öffnen und diese anschließend bearbeiten.
Neue Datenquelle erstellen
Nachdem Sie die Schaltfläche ´Erstellen´ gedrückt haben werden Sie
aufgefordert, den Dateinamen der Steuerdatei für den Serienbrief
einzugeben. Nach der Eingabe des Dateinamens erscheint ein Fenster
zur Eingabe der Auswahlkriterien. Eine genaue Beschreibung zur
Eingabe der Auswahlkriterien finden Sie weiter oben in den Kapiteln
´Auswahlkriterien´ und ´Auswahl´.
Bestehende Datenquelle öffnen
Nachdem Sie die Schaltfläche ´Öffnen´ gedrückt haben, erscheint ein
Dateiauswahlfenster. Wählen Sie hier die gewünschte Datenquelle aus.
Bestehende Datenquelle bearbeiten
Ist die Schaltfläche ´Bearbeiten´ freigeschaltet, gelangen Sie mit einem
Klick darauf in die Bearbeitung der Steuerdatei. Eine genaue
Beschreibung für die Bearbeitung der Steuerdatei finden Sie weiter
unten in diesem Kapitel unter Steuerdatei bearbeiten.
Ausgabe (Schritt 3)
Mit den Schaltflächen ´Drucker´ bzw. ´Bildschirm´ erfolgt der Ausdruck
der Serienbriefe auf den Drucker oder den Bildschirm.
Mittels der Schaltfläche ‚E-Mail‟ können die Serienbriefe als Serien-Mail
versendet werden und der entsprechende Dialog wird geöffnet.
Serien E-Mails senden
Der Dialog „Serien E-Mail senden“ dient zum Versenden von
Serienbriefen als E-Mail. Dabei kann der Serienbrief als Text der Mail
verwendet oder als Anlage gesendet werden.
Zum Senden einer Serienmail müssen folgende Schritte durchlaufen
werden:
 Betreff des Serienmail eingeben.
 Wählen, ob der Serienbrief als E-Mail-Text verwendet oder als
Anlage gesendet werden soll. (Registerkarte „Allgemeines“)
 Optional zusätzliche Anlagedateien auswählen. (Registerkarte
„Anlagen“)
 Falls der Serienbrief als Anlage gesendet wird E-Mail-Text eingeben.
(Registerkarte „E-Mail-Text“)
 Einmalig einstellen, wie die Mails versendet werden sollen.
(Registerkarte „Einstellungen)
112
Adressverwaltung
Benutzerhandbuch
Registerkarte „Allgemeines“
Hier wird das Format der Serienmails definiert.
Die Einstellungen „Mail-Art“ geben an, ob der Serienbrief als
 Text der E-Mail (Seriendokument als E-Mail-Text verwenden)
oder als
 Anlage der E-Mail (Seriendokument als Anlage senden)
gesendet werden soll.
Im zweiten Fall (Seriendokument als Anlage senden) kann zusätzlich
noch der Name und das Format der Seriendokument-Anlage ausgewählt
werden.
Der Text der Mail (Body) wird in beiden Fällen als „reiner Text“
gesendet.
Registerkarte „Anlagen“
AUER Safety NG
Adressverwaltung
113
Hier können Sie zusätzliche Anlagen-Dateien wählen, die mit jeder
Serienmail gesendet werden.
Durch Klicken auf die Schaltfläche „Hinzufügen“ erscheint der DateiAuswahldialog.
Durch Klicken auf die Schaltfläche „Entfernen“ werden die ausgewählten
Anlagen aus der Liste gelöscht.
Registerkarte „E-Mail-Text“
Diese Registerkarte ist nur sichtbar, wenn die Option „Seriendokument
als Anlage senden“ aktiv ist.
Sie können hier den E-Mail-Text frei eingeben (Text bearbeiten), einen
vorhandenen Text aus einer Datei (Textdatei laden ...) laden und den
aktuellen Text speichern (Text speichern ...).
114
Adressverwaltung
Benutzerhandbuch
Registerkarte „Status“
Hier werden während des Sendevorgangs diverse Statusinformationen
angezeigt.
Nach dem Sendevorgang kann durch Klicken auf die Schaltfläche
„Sendebericht anzeigen“ ein Statusbericht über den Verlauf der
Serienmail angezeigt werden.
Registerkarte „Einstellungen“
Stellen Sie hier ein, wie bzw. über welches Programm die Serienmails
versendet werden sollen.
Dabei stehen folgende Möglichkeiten zur Auswahl:
1. Integrierte Mailfunktion verwenden
Durch diese Option werden die Mails direkt, ohne Verwendung eines
externen Mailprogramms, an ihren Mail-Server gesendet.
Diese Option bietet den Vorteil, dass keine externen Mailprogramme
AUER Safety NG
Adressverwaltung
115
vorhanden und konfiguriert sein müssen. Es muss lediglich die
Adresse Ihres Mail-Servers (SMTP-Server-Adresse) bekannt sein
und eingegeben werden.
Da diese Adresse von Ihrem Provider abhängt wenden Sie sich bitte
an Ihren Administrator um diese Adresse zu erfahren.
Hinweis: Diese Funktion ist ab Windows 2000 oder höher und bei
installiertem .NET Framework 1.1 verfügbar.
2. Standard E-Mail Programm verwenden
Durch diese Option werden die Serienmails an das im System
eingestellte Standard-Mail-Programm gesendet.
Hier wird vorausgesetzt, dass das Mail-Programm ordnungsgemäß
konfiguriert und funktionsbereit ist. Weiters muss das Versenden von
Mails durch externe Programme erlaubt sein.
3. CDO-Libraries verwenden
Durch diese Option werden die Serienmails über die Collaboration
Data Objects (CDO) von Microsoft Outlook versendet.
Diese Option ist nur verfügbar, wenn Microsoft Outlook samt CDO auf
dem Computer installiert ist.
Wiederum muss vor der Verwendung der Serienmail-Funktion
sichergestellt werden, dass Microsoft Outlook richtig konfiguriert und
funktionsbereit ist.
Sollten sie MS Outlook als Mailprogramm verwenden, so ist diese
Variante der Variante 2 (Standard E-Mail Programm) verwenden
vorzuziehen.
Tipp: Verwenden Sie nach Möglichkeit die Option 1 (Integrierte
Mailfunktion) zum Versenden von Serienmails. Hier kann das Programm
den Versand der Mails optimal steuern.
Sollte aus irgendwelchen Gründen die Option 1 nicht verwendbar sein,
so ist Option 3 (CDO-Libraries verwenden) wenn möglich der Option 2
(Standard E-Mail Programm verwenden) vorzuziehen.
Senden der Serienmails
Ein Klick auf die Schaltfläche „Alle senden“ startet den Versand der
Serienmails. Es wird automatisch die Registerkarte „Status“ geöffnet, wo
der Versandstatus ersichtlich ist. Nach dem Versand ist ein
Sendebericht verfügbar, der durch einen Klick auf die Schaltfläche
„Sendebericht anzeigen“ geöffnet werden kann.
Tipp: Senden Sie immer eine Testmail bevor Sie den endgültigen
Versand starten. So können Sie diverse Konfigurationsprobleme
116
Adressverwaltung
Benutzerhandbuch
vorzeitig feststellen.
Eine Testmail kann durch einen Klick auf die Schaltfläche „Testmail
senden“ versandt werden.
Einzeletikette
Mit dem Menüpunkt 'Drucken/Etiketten/Einzeletikette' können Sie von
der aktuell eingestellten Adresse einen Ausdruck auf ein Klebeetikett
durchführen. Dieser Ausdruck ist für Endlosetiketten ausgelegt.
Bevor das Etikett auf den Drucker ausgegeben wird, kann noch eine
Bearbeitung am Etikett durchgeführt werden (z. B. Ändern der
Formatierungen, Hinzufügen oder Löschen einer oder mehrerer Zeilen
etc.)
Etikettenliste
Mit dem Menüpunkt 'Drucken/Etiketten/Etikettenliste' können Sie eine
Liste von Etiketten ausdrucken. Es gelten dabei die Einstellungen des
Menüpunktes 'Drucken/Etiketten/Etikettenoptionen' für die einzelnen
Etiketten. Der Ausdruck ist auf 1-bahnige Endlosetiketten abgestimmt.
Der Ablauf des Etikettenlistenausdruckes erfolgt ähnlich dem des
Serienbriefes, welcher weiter oben in dem Kapitel Serienbrief
beschrieben ist.
Etikettenoptionen
Mit Etikettenoptionen (Menü Drucken/Etiketten/Etikettenoptionen)
können Sie folgende Einstellungen durchführen:
 Etikettenbreite in Zentimeter,
 Etikettenhöhe in Zentimeter,
 linker Papierrand in Zentimeter,
 oberer Papierrand in Zentimeter,
 Drucker, auf dem die Etiketten ausgedruckt werden sollen.
Wurden diese Einstellungen durchgeführt, können Sie einzelne Etiketten
oder Etikettenlisten ausdrucken.
Branchenliste drucken
Vor dem Ausdruck der Branchenliste können Sie noch den
auszudruckenden Bereich der Branchennummern einschränken. Geben
Sie dafür in den Feldern von/bis die Branchennummern ein oder wählen
Sie diese mit der Funktionstaste F2 aus. Optional können Sie auch noch
angeben, ob die Anmerkung zur Branche gedruckt werden soll.
Kontakte drucken
Mit diesem Menüpunkt können alle Kontakte zur aktuellen Adresse
gedruckt werden. Der Ausdruck kann im Hoch- oder Querformat (Detail)
AUER Safety NG
Adressverwaltung
117
erfolgen. Optional können Sie auch noch die Anmerkungen zu jedem
Kontakt mitdrucken lassen.
Abfragen
Kontakte
Mit diesem Menüpunkt können Sie die Adresskontakte selektiert
abfragen. Nach der Eingabe der gewünschten Selektionen in der Ebene
´Abfragen´ erhalten Sie durch einen Klick auf die Ebene ´Auswertung´
eine Liste aller selektierten Adresskontakte.
Diese Liste kann durch einen Klick auf die Spaltenüberschrift nach jeder
beliebigen Spalte sortiert werden. Da die aktuelle Adresse dieser Liste
auch in der Adressverwaltung angezeigt wird, ist ein Wechsel vom
Kontaktabfragefenster zum Adressverwaltungsfenster und umgekehrt
jederzeit möglich. Weiter stehen Ihnen folgende Menüpunkte zur
Verfügung.
Excel Export
Die aktuelle Liste kann nach Excel exportiert werden
Spalten
ein/aus
Drucken
Spalten können beliebig ein- und ausgeschaltet
werden
Ausdruck der aktuelle Liste
Datenaustausch
Office Schnittstelle (Adressen Import)
Es kann sowohl eine CSV-Datei als auch eine reine Excel-Datei
importiert werden. Für den Import von Excel-Daten ist es jedoch
erforderlich, dass das Programm 'Microsoft Excel' auf dem Computer
installiert wurde.
Wurde der Menüpunkt gewählt, muss eine gültige CSV- oder ExcelDatei aus dem Dialog ausgewählt werden.
Bevor eine Datei importiert werden kann, müssen die zu importierenden
Felder den vorhandenen Feldern zugeordnet werden. Es werden dabei
die Werte der ersten Zeile der Importdatei als Spaltenüberschriften
verwendet und in die Liste der Importfelder eingetragen. Nachdem die
Importdatei ausgewählt wurde, erscheint folgendes Fenster am
Bildschirm:
118
Adressverwaltung
Benutzerhandbuch
In der linken Liste des Fensters werden alle verfügbaren Felder
dargestellt und in der rechten Liste alle Felder der CSV-/Excel-Datei. Um
ein Import-Feld einem vorhandenen Feld zuzuordnen, muss in beiden
Listen die gleiche Anzahl an Feldern markiert werden. Ist dies der Fall,
kann die '<<' Schaltfläche gedrückt werden, um die Zuordnung
durchzuführen. Wurde die Zuordnung erfolgreich abgeschlossen,
erscheinen in der linken Liste beide Felder durch einen Pfeil getrennt (z.
B. Match < == > Nr.). Gleichzeitig wird das Feld aus der Importliste
entfernt. Diese Zuordnung ist für alle Felder durchzuführen, die
importiert werden sollen. Durch Gedrückthalten der STRG-Taste oder
der SHIFT Taste oder durch Drücken der Schaltfläche 'Alle Auswählen'
können mehrere Felder bzw. alle Felder gleichzeitig ausgewählt und
zugeordnet werden.
Eine Zuordnung kann aufgehoben werden, indem ein zugeordnetes Feld
in der Liste der verfügbaren Felder markiert und anschließend die '>>'
Schaltfläche gedrückt wird. Das zugeordnete Feld erscheint
anschließend wieder in der Liste der Importfelder.
Für einen erfolgreichen Import ist es nicht erforderlich, dass alle Felder
der CSV-/Excel Datei zugeordnet werden. Es muss jedoch zumindest
das Feld eine Zuordnung bekommen, das für die jeweils importierte
Liste das Schlüsselfeld darstellt.
Mit ´Profil speichern´ (Menü Bearbeiten) können Sie die ausgewählten
Zuordnungen in einem Profil abspeichern und diese zu einem späteren
Zeitpunkt mit ´Profil öffnen´ (Menü Bearbeiten) wieder laden.
Mit ´Automatische Zuordnung´ (Menü Bearbeiten) werden gleichnamige
Feldnummern einer CSV oder Excel-Datei automatisch zugeordnet.
Nach Beendigung der Zuordnung wird durch Drücken der ImportSchaltfläche der eigentliche Importvorgang durchgeführt. Dieser kann
durch Drücken der 'Abbrechen' Schaltfläche jederzeit abgebrochen
werden.
AUER Safety NG
Adressverwaltung
119
Office Schnittstelle (Adressen Export)
Bevor eine CSV-Datei oder Excel-Datei exportiert werden kann, müssen
die zu exportierenden Felder ausgewählt werden. Für den Export von
Excel-Daten ist es jedoch erforderlich, dass das Programm 'Microsoft
Excel' auf dem Computer installiert wurde. Es erscheint folgendes
Fenster am Bildschirm:
Wurde bereits einmal ein Export durchgeführt, werden die exportierten
Felder gespeichert und bei einem erneuten Aufruf automatisch in die
Liste der zu exportierenden Felder geschrieben.
In der linken Liste des Fensters sehen Sie alle vorhandenen Felder und
in der rechten Liste alle Felder, die exportiert werden. Um ein Feld zu
exportieren, muss es zuerst markiert und anschließend mit der
Schaltfläche '>>' in die Liste der zu exportierenden Felder gebracht
werden. Die Reihenfolge der Exportfelder in der Liste stellt auch die
Ausgabereihenfolge der Datei dar!
Um ein Feld von der Exportliste zu entfernen, muss es ebenfalls
markiert und anschließend durch Drücken der Schaltfläche '<<' gelöscht
werden. Durch einen Doppelklick auf das entsprechende Feld wird es
ebenfalls in die jeweils andere Liste übernommen.
Eine Mehrfachauswahl ist durch das Gedrückthalten der STRG-Taste
oder der SHIFT Taste oder durch Drücken der Schaltfläche 'alle
Auswählen' möglich.
Mit den Tasten '' und '' können die ausgewählten Datenfelder nach
oben bzw. nach unten verschoben werden. Dadurch ändert sich die
Reihenfolge der zu exportierenden Daten.
Um Daten zu exportieren, muss sich mindestens ein Feld in der Liste
der zu exportierenden Felder befinden.
Mit ´Profil speichern´ (Menü Bearbeiten) können Sie die ausgewählten
Zuordnungen in einem Profil abspeichern und diese zu einem späteren
Zeitpunkt mit ´Profil öffnen´ (Menü Bearbeiten) wieder laden.
Mit ´Automatische Zuordnung´ (Menü Bearbeiten) werden gleichnamige
Feldnummern einer CSV oder Excel-Datei automatisch zugeordnet.
120
Adressverwaltung
Benutzerhandbuch
Mit ´Grenzen festlegen´ (Menü Bearbeiten) können Sie die
Exportgrenzen festlegen.
Exportgrenzen festlegen
Um den Export in eine CSV-/Excel-Datei auf bestimmte Felder zu
beschränken, können in diesem Fenster für jedes Feld Grenzen gesetzt
werden.
Es kann dabei zwischen folgenden Feldern unterschieden werden:
Schlüsselfelder: Schlüsselfelder sind Felder, die einen Datensatz
eindeutig identifizieren und nur einmal vorkommen dürfen. Z. B. ist der
Matchcode das Schlüsselfeld für die Adressenverwaltung. Es besteht
bei den meisten Schlüsselfeldern die Möglichkeit, sowohl eine
Untergrenze als auch eine Obergrenze für die Auswahl einzugeben,
wobei der jeweilige Datensatz mittels der Funktionstasten F2 und F3 in
einem entsprechenden Suchfenster gesucht werden kann. Wird nur eine
Untergrenze angegeben, werden alle Daten ab diesem Wert
ausgegeben. Wird nur eine Obergrenze eingegeben, werden alle Daten
bis zu diesem Wert ausgegeben.
normale Textfelder: Bei normalen Textfeldern kann keine Obergrenze
eingegeben werden. Es wird bei der Auswahl der Daten gesucht, ob der
eingegebene Text vorhanden ist. Bei der Texteingabe können auch
mehrere Textfragmente oder Platzhalter im Text (?) eingegeben werden.
Wird z. B. im Textfeld 'Bezeichnung' der Wert 'Beton ??275' eingegeben,
so werden alle Datensätze exportiert, die im Feld 'Bezeichnung' den
Text 'Beton' und '275' (mit zwei beliebigen vorangestellten Zeichen z. B.
'PZ275') enthalten.
numerische Felder: Bei numerischen Feldern ist ebenfalls die Eingabe
von Ober- und Untergrenzen erlaubt. Es werden dabei jene Datensätze
ausgewählt, die sich in diesen Grenzen befinden.
Werden keine Grenzen gewählt, erfolgt der Export sämtlicher Daten.
XML Schnittstelle (Adressen Import)
XML-Datei
Mittels der Schaltfläche „...‟ ist der Dateiname der zu importierenden
Adressen anzugeben.
AUER Safety NG
Adressverwaltung
121
Optionen
Vorhandene Adressen aktualisieren:
Jede Adresse besitzt einen Matchcode. Über diesen Matchcode ist die
Adresse eindeutig zu identifizieren. Wird nun in der zu importierenden
XML Datei eine Adresse mit einem Matchcode gefunden, welcher
bereits in der Adressverwaltung vorhanden ist, so können die
vorhandenen Informationen auf Wunsch aktualisiert (überschrieben)
werden. Es werden bei diesem Vorgang alle Informationen aus der
XML-Datei übernommen! Beachten Sie, dass dabei auch Felder
gelöscht werden können!
Nicht vorhandene Adressen anlegen:
Adressen mit Matchcode, welche noch nicht in der aktuellen
Adressverwaltung vorhanden sind, können mit dieser Option importiert
werden. Alle Informationen (abgesehen von den Zuordnungen) werden
dabei importiert.
Nicht vorhandene Branchen anlegen:
Jeder Adresse können mehrere Branchen zugeordnet sein. Auf Wunsch
kann die Tabelle der vorhandenen Branchen ebenfalls erweitert werden.
Nach Abschluss des Importes erhalten Sie auf Wunsch ein Protokoll
über die durchgeführten Tätigkeiten.
XML Schnittstelle (Adressen Export)
Für die Ausgabe der Adressdaten stehen Ihnen verschiedene
Auswahlmöglichkeit zur Verfügung. Eine genaue Beschreibung zur
Eingabe der Auswahlkriterien finden Sie weiter oben in den Kapiteln
´Auswahlkriterien´ und ´Auswahl´.
Beim Export werden automatisch alle Adressfelder übergeben
(abgesehen von den Zuordnungen!).
Lieferantenbeurteilung importieren
Dieser Menüpunkt steht Ihnen nur in AUER Success zur Verfügung.
Eine genauere Beschreibung für die Lieferantenbeurteilung finden Sie
unter dem Kapitel Lieferantenbeurteilung / Die adressbezogene
Beurteilung.
122
Adressverwaltung
Benutzerhandbuch
Synchronisation mit MS-Outlook
MS-Outlook
Informationen aus der Adressverwaltung können nach MS-Outlook
exportiert werden. Der Export kann mittels Menüpunkt 'Datenaustausch
> Synchronisation mit MS-Outlook‟ aufgerufen werden. Im ersten Schritt
erfolgt die Filterung der Adressen: welche Adressendatensätze sollen
exportiert werden.
Für einen erfolgreichen Export sind ein paar Einstellungen notwendig.
Auf der Registerkarte ‚MS-Outlook‟ geben Sie an, in welchen Ordner von
Outlook Sie Ihre Adressen (Kontakte) exportieren möchten. Alle
verfügbaren Kontakt-Ordner werden Ihnen dazu angezeigt. Sollten Sie
MS-Outlook in Kombination mit einem Exchange-Server einsetzen
achten Sie bitte darauf, ob Sie als Ziel einen öffentlichen oder privaten
Ordner wählen!
Success nach Outlook
Mittels der Registerkarte ‚Success nach Outlook‟ werden Einstellungen
für den Datenexport getroffen. Adressen in AUER Success haben stets
einen MATCH-Code. Dieser ist eindeutig. MS-Outlook verwendet keinen
solchen MATCH-CODE. Um die Adressen jedoch auch in MS-Outlook
wieder zu finden, können Sie diese ebenfalls unter dem MATCH-Code
speichern. Andernfalls wird Ihnen noch ‚Name1‟ bzw. ‚Name1 Name2‟
angeboten. Des weiteren kann auf dieser Registerkarte der Umfang für
AUER Safety NG
Adressverwaltung
123
den Export nochmals eingegrenzt werden. So können Sie festlegen,
dass nur speziell markierte Adressen exportiert werden sollen.
Outlook nach Success
Ist eine Adresse einmal nach MS-Outlook exportiert worden, kann diese
zu einem späteren Zeitpunkt synchronisiert werden. Damit können sogar
Änderungen an Adressen, welche in MS-Outlook durchgeführt wurden,
nach AUER Success importiert werden. Dies wird mit der Option ‚Bei
Konflikten gewinnt ...‟ festgelegt. Damit bestimmen Sie, welche
Datenquelle als aktueller empfunden werden, wenn eine Adresse
sowohl in AUER Success als auch in MS-Outlook vorhanden ist. Auch
die Synchronisation der Adressen kann wieder auf z.B. nur extra
markierte Datensätze beschränkt werden.
Alle Aktionen des Datenaustausches werden in einem Protokoll
festgehalten.
Beachten Sie bitte Folgendes: Wenn Sie zwei Kontakt Ordner in MSOutlook haben, und in jedem Ordner ein Kontakt mit dem Namen
‚AUER‟ enthalten ist, so ist dies nicht die gleiche Adresse!
Steuerdatei bearbeiten
In diesem Fenster können Sie die Steuerdatei für den
Serienbriefausdruck bearbeiten. Für die Bearbeitung der Steuerdatei
stehen Ihnen folgende Menüpunkte und Funktionen zur Verfügung.
Steuerdatei
Öffnen
Mit diesem Menüpunkt können Sie eine bestehende Steuerdatei öffnen.
Speichern
Mit diesem Menüpunkt können Sie die aktuellen Änderungen an der
Steuerdatei zwischendurch speichern. Wenn Sie Änderungen in der
Steuerdatei vorgenommen haben, werden Sie vor dem Schließen dieses
Fensters noch gefragt, ob Sie die Änderungen speichern wollen.
Speichern unter
Mit diesem Menüpunkt können Sie die aktuelle Steuerdatei unter einem
anderen Namen speichern.
124
Adressverwaltung
Benutzerhandbuch
Excel Export
Mit diesem Menüpunkt können Sie die aktuelle Steuerdatei in eine
Exceldatei konvertieren.
Achtung: Die erstellte Exceldatei wird automatisch mit einem
Blattschutz versehen. Diesen Blattschutz können Sie im Excel unter
dem Menüpunkt 'Extras/Schutz/Blattschutz aufheben...' aufheben.
CSV Export
Mit diesem Menüpunkt können Sie die aktuelle Steuerdatei in eine CSVDatei konvertieren.
Löschen
Mit diesem Menüpunkt können Sie Steuerdateien löschen.
Drucken
Mit diesem Menüpunkt kann ein Ausdruck der Steuerdatei erstellt
werden.
Aktualisieren
Mit diesem Menüpunkt kann der Inhalt der Steuerdatei aktualisiert
werden. Dabei werden die aktuellen Werte aus der Adressenverwaltung
in die Steuerdatei übernommen
Bearbeiten
Leerzeile einfügen
Wird dieser Menüpunkt oder die Tastenkombination ALT+EINFG
ausgeführt, wird an der aktuellen Stelle in der Tabelle eine leere Zeile
eingefügt.
Zeile löschen
Wird dieser Menüpunkt oder die Tastenkombination ALT+ENTF
ausgeführt, wird die aktuelle Zeile gelöscht.
Adresse nach Match oder Text suchen
Wird einer dieser Menüpunkte oder die Tasten F2 oder F3 ausgeführt,
können Sie nach einer Adresse in der Adressenverwaltung suchen.
Achtung - Wird das Adressensuchfenster mit der Schaltfläche ´Ok´
oder der Eingabetaste verlassen, wird die aktuelle Zeile mit der
ausgewählten Adresse überschrieben.
Zeile kopieren
Wird dieser Menüpunkt oder die Funktionstaste F6 ausgeführt, wird die
aktuelle Zeile in einen Zwischenspeicher kopiert.
Zeile einfügen
Wird dieser Menüpunkt oder die Funktionstaste F7 ausgeführt, wird die
aktuelle Zeile mit den Werten aus dem Zwischenspeicher
überschrieben.
AUER Safety NG
Adressverwaltung
Achtung – Die hier vorgenommenen Änderungen an einer Adresse
werden nicht in der Adressendatei abgespeichert.
125
Dokumentverwaltung
Allgemeines
Die Dokumentverwaltung dient zum Erstellen und Verwalten von allen
Dokumenten, die dem aktuellen Projekt angehören.
Dabei beschränkt sich die Verwaltung jedoch nicht auf Textdokumente,
die mit diesem Programm erstellt wurden. Mit Hilfe der
Dokumentverwaltung können Sie auch beliebige Dateien wie Bilder,
Excel-Tabellen, PDF-Dateien, usw. mit Ihrem Projekt verwalten.
Die Dokumentverwaltung bietet Ihnen dazu eine Art „Explorer“, in dem
Sie beliebig Ordner bzw. Dateien anlegen, verschieben, bearbeiten,
kopieren, verschicken, öffnen und löschen können.
Hinweis: Unsere Programme verfügen für jedes Projekt über eine
eigene Dokumentverwaltung. Dabei spiegelt die Dokumentverwaltung
einen Ordner auf Ihrer Festplatte wieder. Dieser Ordner befindet sich im
Projektdatenverzeichnis und hat den Namen {Projektname}.bsdocs oder
{Projektname}.sgdocs. Sie können auch außerhalb von diesen
Programmen beliebig Dateien in diesem Ordner anlegen, löschen oder
verschieben. Wird jedoch der gesamte Ordner manuell gelöscht, so ist
auch die Dokumentverwaltung für das betroffene Projekt gelöscht.
Hinweis: Dokumente und Rechnungsdeckblätter, die mit einer früheren
Version erstellt wurden, müssen konvertiert werden. Erst danach sind
diese in der Dokumentverwaltung des jeweiligen Projektes sichtbar.
Hinweis: Leistungsverzeichnis-Deckblätter können in der
Dokumentverwaltung nicht erstellt bzw. verwaltet werden. LVDeckblätter gelten für alle Projekte gemeinsam. Darum gibt es für das
Erstellen und Bearbeiten von LV-Deckblätter eine eigene Verwaltung.
Wechseln Sie dazu im Hauptmenü zu
'Bearbeiten/Leistungsverzeichis/LV-Deckblätter'.
Beschreibung der Werkzeugleiste
Die Werkzeugleiste soll Ihnen das Bearbeiten von Dokumenten
erleichtern. Eine detailliertere Beschreibung der Funktionen findet sich
bei den einzelnen Funktionsaufrufen in den Menüs.
Neues Textdokument oder neuen Ordner anlegen
Diese Schaltfläche dient zum Anlegen eines neuen Textdokuments im
aktuellen Ordner.
Durch Drücken auf den Pfeil „Kontextmenü“ erhalten Sie eine
detailliertere Auswahl, welcher Dokumenttyp erstellt werden soll.
128
Dokumentverwaltung
Benutzerhandbuch
Datei(en) öffnen
Diese Schaltfläche öffnet die aktuell ausgewählten Dateien. Handelt es
sich bei der markierten Datei um ein AUER Dokument, wird automatisch
die Textverarbeitung geöffnet.
Handelt es sich um eine „fremde“ Datei, so wird der Aufruf an jenes
Programm übergeben, dass im Betriebssystem mit diesem Dateityp
verknüpft ist. Gibt es im Betriebssystem keine Verknüpfung zu diesem
Dateityp, so kann die Datei nicht geöffnet werden.
Datei(en) löschen
Durch Drücken dieser Schaltfläche werden die aktuell ausgewählten
Dateien oder Ordner in den Windows-Papierkorb verschoben.
Datei(en) ausschneiden
Diese Schaltfläche entfernt die markierten Dateien oder Ordner aus der
Dokumentverwaltung und fügt sie in die Zwischenablage ein. So
ausgeschnittene Dateien können nur in AUER Dokumentverwaltungen
wieder eingefügt werden!
Datei(en) kopieren
Diese Schaltfläche fügt die markierten Dateien oder Ordner in die
Windows-Zwischenablage ein. So kopierte Dateien können nur in AUER
Dokumentverwaltungen wieder eingefügt werden.
Datei(en) einfügen
Diese Schaltfläche fügt Dateien oder Ordner, die zuvor in die WindowsZwischenablage eingesetzt wurden, wieder ein. Es können nur mit
AUER Dokumentverwaltungen kopierte oder ausgeschnittene Dateien
wieder eingefügt werden.
Datei(en) importieren
Diese Schaltfläche dient zum Importieren von beliebigen Dateien in die
Dokumentverwaltung.
Für eine genaue Beschreibung siehe „Importieren von Dateien“
Favoriten bearbeiten
Diese Schaltfläche öffnet den Dialog zum Verwalten der Favoriten.
Für eine genaue Beschreibung siehe „Wechseln der
Dokumentverwaltung mittels Favoriten“
Menü Datei
Neu – Ordner
Erstellt einen neuen Ordner im aktiven Ordner.
Neu – Textdokument
Erstellt ein neues Textdokument im aktiven Ordner. Als
Dokumentvorlage wird die Standardvorlage „Normal.atv“ verwendet.
Für eine genaue Beschreibung siehe „Anlegen neuer Dokumente“
AUER Safety NG
Dokumentverwaltung
129
Neu – Rechnungsdeckblatt
Erstellt ein neues Rechnungsdeckblatt im aktiven Ordner. Als
Dokumentvorlage wird die Standardvorlage „Normal.atv“ verwendet.
Für eine genaue Beschreibung siehe „Anlegen neuer Dokumente“
Neu – Dokumentvorlage
Erstellt eine neue Dokumentvorlage. Dokumentvorlagen werden global
verwaltet und im eingestellten Dokumentvorlagen-Verzeichnis abgelegt.
Für eine genaue Beschreibung siehe „Anlegen neuer Dokumente“
Neu – Von Vorlage...
Erstellt im aktiven Ordner ein neues Textdokument von einer
benutzerdefinierten Vorlage.
Für eine genaue Beschreibung siehe „Anlegen neuer Dokumente“
Öffnen
Öffnet die aktuell markierten Dateien und Dokumente für die
Bearbeitung.
Siehe dazu auch „Öffnen und Bearbeiten von Dokumenten“
Löschen
Verschiebt die aktuell markierten Dateien in den Windows-Papierkorb.
Umbenennen
Dient zum Umbenennen einer Datei.
Eigenschaften
Öffnet den Windows Dialog mit den Dateieigenschaften und –
stichworten.
Drucken
Druckt das aktuelle Dokument. Dieser Menüpunkt ist nur für AUER
Dokumente verfügbar. Als Druckziel stehen der Drucker oder der
Bildschirm zur Auswahl.
Senden an E-Mail Empfänger
Dieser Menüpunkt öffnet das Standard Mail-Programm und hängt die
markierten Dateien an eine neue E-Mail an.
Damit Dokumente direkt per Mail versendet werden können, muss ein
MAPI 1.0 kompatibles Mail-Programm installiert und konfiguriert sein.
Sollte kein entsprechendes Mail-Programm installiert sein, dann ist
dieser Menüpunkt nicht vorhanden.
Importieren
Dieser Menüpunkt dient zum Importieren von Dateien in die
Dokumentverwaltung. Für eine genaue Beschreibung dieser Funktion
siehe Importieren von Dateien mit Hilfe des Menüpunktes
“Datei/Importieren”.
130
Dokumentverwaltung
Benutzerhandbuch
Suchen
Dieser Menüpunkt dient zum Suchen von Dateien innerhalb der
Dokumentverwaltung. Für eine genaue Beschreibung siehe „Suchen von
Dateien“.
Projekt wechseln
Dieser Menüpunkt dient zum Wechseln in die Dokumentverwaltung
eines anderen Projektes.
Siehe dazu auch „Wechseln der Dokumentverwaltung mittels Favoriten“.
Schließen
Beendet die Dokumentverwaltung.
Menü Bearbeiten
Ausschneiden (Strg+X)
Dieser Menüpunkt entfernt die markierten Dateien oder Ordner aus der
Dokumentverwaltung und fügt sie in die Zwischenablage ein. So
ausgeschnittene Dateien können nur in AUER Dokumentverwaltungen
wieder eingefügt werden!
Kopieren (Strg+C)
Dieser Menüpunkt fügt die markierten Dateien oder Ordner in die
Windows-Zwischenablage ein. So kopierte Dateien können nur in AUER
Dokumentverwaltungen wieder eingefügt werden.
Einfügen (Strg+V)
Dieser Menüpunkt fügt Dateien oder Ordner, die zuvor in die WindowsZwischenablage eingesetzt wurden, wieder ein. Es können nur mit
AUER Dokumentverwaltungen kopierte oder ausgeschnittene Dateien
wieder eingefügt werden.
Alles markieren (Strg+A)
Dieser Menüpunkt markiert alle Dateien im aktiven Ordner.
Menü Ansicht
Datei-Eigenschaften
Diese Funktion blendet unterhalb der Dateiliste ein Fenster mit
Informationen zur aktuellen Datei ein oder aus.
Folgende Informationen werden zur aktuellen Datei angezeigt:
 Titel





Betreff
Kategorie
Stichwörter
Autor
Kommentar
AUER Safety NG
Dokumentverwaltung
131
Da nicht alle Dateitypen über diese Eigenschaften verfügen kann es
vorkommen, dass bei bestimmten Dateien keine Informationen
angezeigt werden.
Hinweis: Im Informationsfenster können keine Eigenschaften geändert
oder eingegeben werden.
Aktualisieren (F5)
Dieser Menüpunkt aktualisiert die Dateiliste des aktiven Ordners.
Menü Extras
Serienbrief ...
Dieser Menüpunkt dient zum Erstellen von Serienbriefen.
Favoriten bearbeiten ...
Dieser Menüpunkt öffnet den Dialog zum Verwalten der Favoriten.
Ein detaillierte Beschreibung der Favoriten finden Sie unter „Wechseln
der Dokumentverwaltung mittels Favoriten“.
Vorlagen-Manager ...
Dieser Menüpunkt dient zum Erstellen und Bearbeiten von
Dokumentvorlagen. Eine detaillierte Beschreibung finden Sie unter dem
Kapitel „Der Vorlagen-Manager“.
Definieren der vorgeschlagenen Verzeichnisstruktur
Beim Anlegen eines neuen Projektes wird automatisch die Struktur der
Dokumentverwaltung initialisiert. Dabei wird die Dokumentverwaltung
des STAMM-Projektes als Vorlage verwendet und samt Inhalt kopiert.
Um nun die Gliederung für neue Dokumente festlegen zu
können, gehen Sie wie folgt vor:
12.
Öffnen Sie das Projekt „STAMM“.
13.
Wechseln Sie im Menü 'Extras' in die Dokumentverwaltung.
14.
Erstellen Sie die gewünschte Verzeichnis-Struktur
15.
Importieren Sie alle Dokumente und Dateien, die jedes neue
Projekt automatisch in der Dokumentverwaltung beinhalten soll.
16.
Verlassen Sie die Dokumentverwaltung und schließen Sie das
Projekt „STAMM“.
Hinweis: Beim Importieren von Dokumenten in die Dokumentverwaltung
wird immer eine Kopie der Datei in die Dokumentverwaltung kopiert. Die
Originaldatei wird dabei nicht verändert oder gelöscht.
132
Dokumentverwaltung
Benutzerhandbuch
Anlegen neuer Dokumente
In der Dokumentverwaltung können folgende Dokumenttypen neu
angelegt werden:
 Dokumentvorlagen
 AUER Textdokumente
 Rechnungsdeckblätter
Weiters können auch neue Microsoft Office Dokumente direkt erstellt
werden, sofern das entsprechende Produkt installiert ist.
So erstellen Sie eine Dokumentvorlage
Dokumentvorlagen gelten, anders als Textdokumente, für alle Projekte
und werden auch nicht im Dokumentverwaltungsordner abgelegt.
Dokumentvorlagen werden im eingestellten „Dokumentvorlagen“-Pfad
erstellt und gesucht. Dieser Pfad kann in den allgemeinen
Programmoptionen geändert werden.
Dokumentvorlagen können auf zwei Arten erstellt werden:
 Über den Menüpunkt Datei/Neu
 Mit Hilfe des Vorlagen-Managers (siehe dazu Kapitel „Der
Vorlagenmanager“)
Um eine Dokumentvorlage über den Menüpunkt 'Datei/Neu' zu
erstellen gehen Sie wie folgt vor:
1. Wählen Sie im Menü 'Datei/Neu' den Punkt 'Dokumentvorlage' oder
wählen Sie in der Werkzeugleiste die entsprechende Schaltfläche
oder
klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den weißen Bereich der
Dateiliste (rechts) und wählen Sie im erscheinenden Kontextmenü
den Punkt Neu/Dokumentvorlage.
2. Geben Sie im darauf folgenden Dateidialog den Namen der neuen
Dokumentvorlage ein und bestätigen Sie den Vorgang mit der
Schaltfläche „Öffnen“.
3. Danach wird die Textverarbeitung geöffnet. Kreieren Sie die
gewünschte Dokumentvorlage.
4. Schließen Sie die Textverarbeitung.
So bearbeiten Sie eine bestehende Dokumentvorlage
1. Wählen Sie im Menü 'Extras' den Punkt 'Vorlagen-Manager'
2. Markieren Sie im darauf folgenden Dialog die zu bearbeitende
Vorlage.
3. Klicken Sie in der Werkzeugleiste auf das „Öffnen“-Symbol oder
führen Sie im Menü 'Datei' den Punkt 'Öffnen' aus.
4. Nehmen Sie in der Textverarbeitung die gewünschten Änderungen
vor und speichern Sie diese ab.
AUER Safety NG
Dokumentverwaltung
133
So legen Sie ein Dokument von der Standardvorlage
an
1. Markieren Sie in der Ordnerdarstellung (links) mit der linken
Maustaste jenen Ordner, in dem das neue Dokument angelegt
werden soll.
2. Wählen Sie im Menü 'Datei/Neu' den Punkt 'Textdokument' oder
wählen Sie in der Werkzeugleiste die entsprechende Schaltfläche
oder
klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den weißen Bereich der
Dateiliste (rechts) und wählen Sie im erscheinenden Kontextmenü
den Punkt 'Neu/Textdokument'.
3. Geben Sie im darauf folgenden Dateidialog den Namen der neuen
Dokumentvorlage ein und bestätigen Sie den Vorgang mit der
Schaltfläche „Öffnen“.
4. Danach wird die Textverarbeitung geöffnet und Sie können mit der
Texteingabe beginnen.
Hinweis: Alle Dokumente, die nicht ausdrücklich von einer anderen
Vorlage erstellt werden, haben die Datei „Normal.atv“ als
Dokumentvorlage.
So erstellen Sie ein Dokument von einer
benutzerdefinierten Dokumentvorlage
1. Markieren Sie in der Ordnerdarstellung (links) mit der linken
Maustaste jenen Ordner, in dem das neue Dokument angelegt
werden soll.
2. Wählen Sie im Menü 'Datei/Neu' den Punkt 'Von Vorlage...' oder
wählen Sie in der Werkzeugleiste die entsprechende Schaltfläche
oder
klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den weißen Bereich der
Dateiliste (rechts) und wählen Sie im erscheinenden Kontextmenü
den Punkt 'Neu/Von Vorlage...'.
3. Es wird der Dialog „Neu von Vorlage“ geöffnet. Markieren Sie mit der
linken Maustaste die gewünschte Dokumentvorlage und klicken Sie
anschließend auf die Schaltfläche 'Ok'.
4. Geben Sie im darauf folgenden Dateidialog den Namen der neuen
Dokumentvorlage ein und bestätigen Sie den Vorgang mit der
Schaltfläche „Öffnen“.
5. Anschließend wird die Textverarbeitung geöffnet und Sie können mit
der Eingabe beginnen.
So erstellen Sie ein Rechnungsdeckblatt
Rechnungsdeckblätter haben als Vorlage immer die Datei „Normal.atv“.
D.h. ein Rechnungsdeckblatt kann nicht von einer benutzerdefinierten
Vorlage erzeugt werden.
134
Dokumentverwaltung
Benutzerhandbuch
Standardmäßig gibt es in der Dokumentverwaltung einen Ordner
namens „Rechnungsdeckblätter“. Dieser Ordner wird beim Drucken von
Rechnungen nach Rechnungsdeckblättern durchsucht. Falls dieser
Ordner nicht existiert oder keine Rechnungsdeckblätter enthält, stehen
beim Drucken keine Deckblätter zur Auswahl.
Grundsätzlich kann aber in jedem beliebigen Ordner der
Dokumentverwaltung ein Rechnungsdeckblatt erzeugt werden.
Rechnungsdeckblatt erstellen:
1. Markieren Sie in der Ordnerdarstellung (links) mit der linken
Maustaste jenen Ordner, in dem das neue Dokument angelegt
werden soll.
2. Wählen Sie im Menü 'Datei/Neu' den Punkt „Rechnungsdeckblatt“
oder
wählen Sie in der Werkzeugleiste die entsprechende Schaltfläche
oder
klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den weißen Bereich der
Dateiliste (rechts) und wählen Sie im erscheinenden Kontextmenü
den Punkt 'Neu/Rechnungsdeckblatt'.
3. Geben Sie im darauf folgenden Dateidialog den Namen des neuen
Rechnungsdeckblattes ein und bestätigen Sie den Vorgang mit der
Schaltfläche „Öffnen“.
4. Anschließend wird die Textverarbeitung geöffnet und Sie können mit
der Eingabe beginnen.
Öffnen und bearbeiten von Dokumenten
In der Dokumentverwaltung können zusätzlich zu allen AUER
Dokumenten jene Dateien geöffnet werden, die im Windows-Explorer
mit einem Programm verknüpft sind.
Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie ein Dokument geöffnet
werden kann:




Mit Hilfe der linken Maustaste.
Doppelklicken Sie einfach mit der linken Maustaste auf die zu
öffnende Datei.
Mit Hilfe der rechten Maustaste.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die zu öffnende Datei und
wählen Sie aus dem erscheinenden Kontextmenü den Punkt
'Öffnen' aus.
Über das Programmmenü.
Markieren Sie mit der linken Maustaste die zu öffnende Datei und
wählen Sie anschließend aus dem Menü 'Datei' den Punkt 'Öffnen'
aus.
Über die Werkzeugleiste.
Markieren Sie mit der linken Maustaste die zu öffnende Datei und
klicken Sie anschließend in der Werkzeugleiste auf das Symbol .
AUER Safety NG
Dokumentverwaltung
135
Wechseln der Dokumentverwaltung mittels Favoriten
Favoriten dienen zum schnellen Wechsel zwischen
Dokumentverwaltungen bzw. Projekten.
Um in die Dokumentverwaltung eines anderen Projektes zu wechseln,
wählen Sie einfach aus der Auswahlliste „Favoriten“
das gewünschte Projekt aus.
Hinweis: Favoriten werden nicht für jedes Projekt einzeln verwaltet. D.h.
die Favoriten sind global in allen Projekten dieselben.
Hinweis: Beim Wechseln in die Dokumentverwaltung eines anderen
Projekts wird nicht nur die Dokumentverwaltung, sondern auch das
Projekt selbst gewechselt.
Verwalten der Favoriten
Für die Verwaltung der Favoriten steht ihnen ein eigener Editor zur
Verfügung.
Um in diesen Editor zu gelangen, führen Sie den Menüpunkt
'Extras/Favoriten bearbeiten...' aus oder klicken Sie mit der linken
Maustaste auf das Symbol
der Werkzeugleiste.
Der Favoriten Editor
Dieser Editor dient zum Verwalten der Favoriten.
Durch Drücken der Schaltfläche „Favorit hinzufügen“ wird das
Projektsuchfenster geöffnet. Wählen Sie im Projektsuchfenster das
gewünschte Favoriten-Projekt aus und bestätigen Sie Ihre Wahl mit
„Ok“. Danach erscheint der neue Favorit in der Liste.
Durch Drücken der Schaltfläche „Favorit löschen“ kann der aktuell
markierte Eintrag gelöscht werden.
Mit Hilfe der Schaltfläche „Anzeigename ändern“ können Sie den
Eintragsnamen für den Favoriten ändern bzw. neu vergeben. Dieser
Name wird in der Auswahlliste „Favoriten“ angezeigt.
Standardmäßig wird für jeden neuen Favoriten der Projektname als
Anzeigename vorgeschlagen.
Mittels der beiden Schaltflächen „nach oben verschieben“
und „nach
unten verschieben“
kann die Position des markierten Eintrags in der
Favoritenliste geändert werden.
Kopieren von Dateien aus anderen Projekten
Dateien können mit Hilfe der Zwischenablage aus anderen Projekten
kopiert werden.
Gehen Sie dazu wie folgt vor:
1. Wählen Sie im Menü 'Datei' den Punkt 'Projekt wechseln'.
136
Dokumentverwaltung
Benutzerhandbuch
2. Markieren Sie jenes Projekt, aus dem Dateien kopiert werden sollen,
und bestätigen Sie Ihre Auswahl mit 'Ok'.
Dadurch wird die Dokumentverwaltung des ausgewählten Projekts
angezeigt.
3. Markieren Sie die zu kopierenden Dateien. Sie können dabei mehrere
Dateien innerhalb eines Ordners markieren.
4. Führen Sie im Menü 'Bearbeiten' oder in der Werkzeugleiste den
Befehl 'Kopieren'
aus.
5. Wechseln Sie wieder in das ursprüngliche Projekt (siehe dazu Punkt
eins und zwei).
6. Markieren Sie mit der linken Maustaste jenen Ordner, in den die
Dateien kopiert werden sollen.
7. Führen Sie im Menü 'Bearbeiten' den Befehl 'Einfügen' aus oder
klicken Sie in der Werkzeugleiste auf
,um die Dateien nun zu
kopieren.
Eine weitere Möglichkeit zum Importieren von Dateien finden Sie unter
„Importieren von Dateien“.
Hinweis: Der Projektwechsel kann natürlich auch über die Favoriten
erfolgen.
Importieren von Dateien
Importieren von Dateien bedeutet Kopien von Dateien in die
Dokumentverwaltung einzufügen. Dabei ist zu beachten, dass keine
Referenzen oder Verknüpfungen zu den Quelldateien aufrecht erhalten
werden. D.h. Änderungen in der Quelldatei haben keine Auswirkung auf
die Datei in der Dokumentverwaltung und umgekehrt.
In der Dokumentverwaltung gibt es zwei Möglichkeiten,
beliebige Dateien zu importieren:


Per Drag & Drop aus dem Windows Explorer
Mittels dem Menüpunkt 'Datei/Importieren...'
Importieren von Dateien per Drag & Drop aus dem
Windows Explorer
Bei geöffneter Dokumentverwaltung können beliebige Dateien per Drag
& Drop einfach in die Dokumentverwaltung importiert, d.h. kopiert
werden.
1. Ziehen Sie einfach die gewünschten Dateien mit gedrückter rechter
oder linker Maustaste vom Windows Explorer in die
Dokumentverwaltung.
AUER Safety NG
Dokumentverwaltung
137
2. Um die Dateien in einem bestimmten Ordner einzufügen, ziehen Sie
die Dateien auf den betroffenen Order und lassen die Dateien dort
„fallen“.
Importieren von Dateien mit Hilfe des Menüpunktes
“Datei\Importieren”
Dateien können auch mit Hilfe des Menüpunktes 'Datei/Importieren' in
die Dokumentverwaltung kopiert werden.
Gehen Sie dazu wie folgt vor:
1. Klicken Sie mit der linken Maustaste auf jenen Ordner, in den die
Dateien kopiert werden sollen.
2. Führen Sie im Menü 'Datei' den Punkt 'Importieren...' aus.
3. Wechseln Sie im darauf folgenden Dateiauswahldialog in das
Verzeichnis, das die zu importierenden Dateien enthält.
4. Markieren Sie die gewünschten Dateien und bestätigen Sie Ihre
Auswahl mit der Schaltfläche „Öffnen“.
Anschließend werden die Dateien in die Dokumentverwaltung importiert.
Hinweis: Beim Importieren von Dateien wird immer eine Kopie der
Originaldatei eingefügt. Die Originaldatei bleibt dabei unverändert.
Suchen von Dateien
Die Dokumentverwaltung bietet Ihnen die Möglichkeit, innerhalb der
Dokumentverwaltung eine Volltextsuche nach Dateien durchzuführen.
So gelangen Sie in die Volltextsuche:

Markieren Sie den zu durchsuchenden Ordner. Führen Sie
anschließend im Menü 'Datei' den Punkt 'Suchen...' aus.
Oder
 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den zu durchsuchenden
Ordner und wählen Sie aus dem erscheinenden Kontextmenü den
Punkt 'Suchen' aus.
Die Volltextsuche
Dieser Dialog dient zum Suchen nach Dateien und Inhalten.
Geben Sie im Feld „Nach folgenden Dateien suchen“ jene Dateien an,
nach denen gesucht werden soll. Wird in dem Feld keine Eingabe
gemacht, so wird automatisch „*.*“, also alle Dateien angenommen. Als
Suchmuster für die Dateien sind auch Wildcards wie „*“ und „?“ erlaubt.
Im Feld „Enthaltener Text“ kann optional ein Text angegeben werden,
den die gesuchte Datei enthalten muss. Wird in dem Feld keine Eingabe
gemacht, so wird der Inhalt der Datei nicht durchsucht.
Das Feld „Suchen in“ gibt den Startpfad für die Suche an. Durch Klicken
auf die Schaltfläche
kann ein anderer Startpfad festgelegt werden.
138
Dokumentverwaltung
Benutzerhandbuch
Mit Hilfe der Option „Unterordner durchsuchen“ legen Sie fest, ob
Unterordner des Startpfades ebenfalls durchsucht werden sollen.
Mit Hilfe der Option „Groß-/Kleinschreibung beachten“ legen Sie fest,
ob die Suche auch Groß- und Kleinschreibung des enthaltenen Textes
berücksichtigen soll.
Durch Klick auf die Schaltfläche „Jetzt suchen“ wird die Suche
gestartet.
Ein laufender Suchvorgang kann jederzeit durch Klick auf die
Schaltfläche „Suche abbrechen“ unterbrochen werden.
Die Dateiliste auf der rechten Seite zeigt Ihnen das Suchergebnis sowie
einige Informationen wie Datum, Quellordner, Größe usw. an.
Hinweis: Die Suche bei angegebenem „Enthaltenen Text“ kann
erheblich länger als die normale Dateisuche dauern, da der gesamte
Inhalt jeder Datei gelesen und durchsucht werden muss.
Der Vorlagen-Manager
Der Vorlagen-Manager bietet Ihnen die Möglichkeit, alle im Programm
vorkommenden Vorlagedokumente zentral zu erstellen, zu bearbeiten
und zu verwalten.
Sie finden den Vorlagen-Manager im Menü 'Extras' der
Dokumentverwaltung.
Je nach Produkt können einige oder alle Dokumenttypen der folgenden
Liste im Vorlagen-Manager erstellt bzw. bearbeitet werden:
Name
Kurzbeschreibung
Auer Dokumentvorlagen
Dokumentvorlagen für
Textdokumente
Adressdruckvorlagen
Frei definierbare Formulare für
den Adressendruck
Serienbrief-Hauptdokument
Hauptdokument für Serienbriefe
LV-Deckblätter
Leistungsverzeichnis-Deckblätter
BesprechnungsprotokollEinladungstext
Einladungstexte für
Besprechnungsprotokolle
Variablen für Vorlagen
Eine genaue Auflistung aller möglichen Variablen für die einzelnen
Vorlagetypen finden Sie unter dem Kapitel ´Textverarbeitung´ unter
´Arbeiten mit Feldern´.
Mit der Funktionstaste F2 gelangen Sie innerhalb der Textverarbeitung
in ein Suchfenster, in dem Ihnen alle möglichen Variablen für den
jeweiligen Vorlagetyp zur Verfügung gestellt werden.
AUER Safety NG
Dokumentverwaltung
139
So wird eine neue Vorlage erstellt:
1. Klicken Sie im Menü 'Datei/Neu' auf jenen Typ, von dem eine neue
Vorlage erstellt werden soll.
2. Geben Sie im darauf folgenden Dialog den gewünschten Dateinamen
ein und bestätigen Sie mit 'Ok'. Es wird nun die Textverarbeitung
gestartet.
3. Gestalten Sie das neue Vorlagedokument und speichern Sie die
Änderungen anschließend ab.
So wird eine bestehende Vorlage geöffnet:

Doppelklicken Sie einfach mit der linken Maustaste auf die zu
öffnende Vorlage
oder
 Markieren Sie die zu öffnende Vorlage und führen Sie anschließend
den Menüpunkt 'Datei/Öffnen' aus.
So wird eine bestehende Vorlage gelöscht:
1. Markieren Sie die zu löschende Vorlage durch einen Klick mit der
linken Maustaste.
2. Führen Sie den Menüpunkt 'Bearbeiten/Löschen' aus oder drücken
Sie die ENTF-Taste auf der Tastatur.
3. Bestätigen Sie den Dialog zum endgültigen Löschen der Datei.
Hinweis: Alle globalen Vorlagedokumente befinden sich im
„Dokumentvorlagen“-Verzeichnis, das über die allgemeinen
Programmoptionen eingestellt wird.
Textverarbeitung
Allgemeines
Die Textverarbeitung erfüllt in unseren Programmen zahlreiche
verschiedene Aufgaben. In Verbindung mit der Dokumentverwaltung
dient Sie zum Erstellen und Bearbeiten von Textdokumenten aller Art.
Beispielsweise wird sie aber auch zum Erstellen von LV-Deckblättern,
Rechnungsdeckblättern, Vorlagen für Serienbriefe und von
benutzerdefinierten Drucklayouts in der Adressverwaltung eingesetzt.
Je nach Anwendungsfall kann es vorkommen, dass einzelne
Menüpunkte nicht verfügbar sind, die grundsätzliche Funktionsweise ist
jedoch überall gleich.
Beschreibung der Werkzeugleisten
Die Werkzeugleiste soll Ihnen das Bearbeiten von Dokumenten
erleichtern. Eine detailliertere Beschreibung der Funktionen findet sich
bei den einzelnen Funktionsaufrufen in den Menüs.
Neues leeres Dokument
Erstellt eine neue leere Datei basierend auf der StandardDokumentvorlage.
Datei öffnen
Öffnet eine bestehende Datei.
Datei speichern
Speichert das aktive Dokument mit dem aktuellen Dateinamen,
Dateipfad und Dateiformat.
Dokument per Mail verschicken
Öffnet das Standard Mail-Programm und hängt das aktive Dokument an
eine neue E-Mail an.
Dokument drucken
Öffnet den Dialog zum Drucken des aktiven Dokuments.
Druckvorschau anzeigen
Zeigt das aktive Dokument an, wie es am Druck erscheint.
Markierten Text ausschneiden
Entfernt die Markierung aus dem Dokument und legt den Text in der
Zwischenablage ab.
Markierten Text kopieren
Kopiert die Markierung in die Zwischenablage.
142
Textverarbeitung
Benutzerhandbuch
Einfügen
Fügt den Inhalt aus der Zwischenablage an der aktuellen Position ein
und ersetzt die Markierung. Dieser Befehl ist nur verfügbar, wenn Sie
zuvor ein Objekt oder Text ausgeschnitten bzw. kopiert haben.
Format übertragen
Kopiert das Format vom markierten Text und wendet das Format auf
den Text an, auf den Sie klicken. Um die Formatierung auf mehrere
Elemente zu kopieren, doppelklicken Sie auf das „Format übertragen“ –
Symbol und klicken Sie dann auf jedes zu formatierende Element. Wenn
alle gewünschten Elemente formatiert sind, klicken Sie erneut auf das
„Format übertragen“ – Symbol um den Vorgang zu beenden.
Rückgängig
Macht den letzten Befehl rückgängig.
Wiederherstellen
Macht die Aktion des Befehls „Rückgängig“ rückgängig.
Schriftgrad vergrößern um 1 Pt
Erhöht den Schriftgrad des markierten Textes um einen Punkt.
Schriftgrad verkleinern um 1 Pt
Verringert den Schriftgrad des markierten Textes um einen Punkt.
Einzug verkleinern
Rückt den markierten Absatz bis zum vorherigen Tabstop ein.
Einzug vergrößern
Rückt den markierten Absatz bis zum nächsten Tabstop ein.
Tabelle einfügen
Öffnet den Dialog zum Einfügen einer Tabelle an der aktuellen Position.
Feldfunktionen ein/aus
Dient zum Umschalten zwischen Feldern und Feld-Inhalten. D.h.
Variablen werden durch ihre Werte ersetzt.
Adresssuchfenster aufrufen
Ruft das Adresssuchfenster auf, um die aktuelle Adresse für die
Adressfelder festzulegen. Der Matchcode der aktuellen Adresse wird in
der Werkzeugleiste angezeigt.
Formatvorlage
Dient zum Auswählen der Formatvorlage, die dem markierten Text
zugewiesen werden soll.
AUER Safety NG
Textverarbeitung
143
Schriftart
Dient zum Auswählen der Schriftart für den markierten Text.
Schriftgrad
Ändert den Schriftgrad des markierten Textes.
Fett
Formatiert den markierten Text fett. Ist ein Text bereits fett, so wird das
Format „Fett“ durch nochmaliges Formatieren wieder aufgehoben.
Kursiv
Formatiert den markierten Text kursiv. Ist ein Text bereits kursiv, so wird
das Format „Kursiv“ durch nochmaliges Formatieren wieder aufgehoben.
Unterstrichen
Unterstreicht markierten Text. Ist ein Text bereits unterstrichen, so wird
die „Unterstreichung“ durch nochmaliges Formatieren wieder
aufgehoben.
Linksbündig
Richtet den markierten Text linksbündig mit einem unregelmäßigen
rechten Rand aus.
Rechtsbündig
Richtet den markierten Text rechtsbündig mit einem unregelmäßigen
linken Rand aus.
Zentriert
Zentriert den markierten Text.
Blocksatz
Richtet die markierten Absätze am rechten und linken Seitenrand bzw.
Einzug aus.
Nummerierung
Fügt den markierten Absätzen ein Nummerierung hinzu oder entfernt
diese.
Aufzählung
Fügt den markierten Absätzen Aufzählungszeichen hinzu oder entfernt
diese.
Linkstabulator
Linker Text geht rechts über den Tabstopp hinaus.
Rechtstabulator
Rechter Text geht links über den Tabstopp hinaus.
144
Textverarbeitung
Benutzerhandbuch
Dezimaltabulator
Dezimaltext vor dem Dezimaltrennzeichen ist nach links ausgerichtet,
und Text nach dem Dezimaltrennzeichen nach rechts.
Zentraltabulator
Der Text ist am Tabstopp zentriert.
Formatierungszeichen ein/aus
Zeigt Formatierungszeichen wie z.B. Absatzmarken an.
(Diese Symbolleiste ist nur sichtbar, wenn gerade die Kopf- oder
Fußzeile bearbeitet wird.)
Seitenzahl einfügen
Fügt das Feld „Seitenzahl“ an der aktuellen Position in der Kopf- oder
Fußzeile ein.
Anzahl der Seiten einfügen
Fügt das Feld „Anzahl der Seiten“ an der aktuellen Position in der Kopfoder Fußzeile ein.
Datum einfügen
Fügt das Feld „Datum“ an der aktuellen Position ein.
Uhrzeit einfügen
Fügt das Feld „Uhrzeit“ an der aktuellen Position ein.
Zwischen Kopf- und Fußzeile wechseln
Wechselt zwischen Kopf- und Fußzeile hin und her.
Vorherige anzeigen
Zeigt die vorherige Kopf- oder Fußzeile an. Dieser Befehl hat nur dann
eine Auswirkung, falls Kopf- und Fußzeile auf der ersten Seite anders
als auf den Folgeseiten sind.
Nächste anzeigen
Zeigt die nächste Kopf- oder Fußzeile an. Dieser Befehl hat nur dann
eine Auswirkung, falls Kopf- und Fußzeile auf der ersten Seite anders
als auf den Folgeseiten sind.
Menü Datei
Neu (Strg+N)
Erstellt eine neue leere Datei basierend auf der StandardDokumentvorlage (Normal.atv).
AUER Safety NG
Textverarbeitung
145
Öffnen (Strg+O)
Öffnet eine bestehende Datei.
Zusätzlich zu allen AUER Dokumenten können auch folgende StandardDatei-Typen geöffnet werden:
 Word Dokumente (*.doc)



Web-Seiten (*.htm)
Rich-Text-Dateien (*.rtf)
Textdateien (*.txt)
Speichern (Strg+S)
Speichert das aktive Dokument mit dem aktuellen Dateinamen,
Dateipfad und Dateiformat.
Sollte das Dokument noch keinen Dateinamen, keinen Dateipfad oder
kein Dateiformat besitzen, so wird automatisch der Menüpunkt
'Speichern unter' –aufgerufen.
Speichern unter
Speichert das aktive Dokument unter einem anderen Dateinamen im
angegebenen Pfad und Format.
Folgende Dateiformate stehen dabei zur Auswahl:
 Der jeweilige AUER Dokumenttyp



AUER Dokumentvorlage (steht nicht immer zur Auswahl)
Word Dokument (*.doc)
Web-Seite (*.htm)


Rich-Text-Datei (*.rtf)
Textdatei (*.txt)
Seite einrichten
Mit Hilfe dieses Menüpunktes kann das Papier-Layout für das aktuelle
Dokument festgelegt werden.
Um ein anderes Papierformat zu verwenden, wählen Sie einfach das
neue Format unter „Papier-Größe“ aus. Zur Auswahl stehen dabei alle
vom Standarddrucker unterstützten Papiergrößen.
Um die Seitenränder zu ändern, geben Sie in das jeweilige Feld (Links,
Oben, Rechts, Unten) den neuen Rand ein.
Die Position der Kopf- und Fußzeilen kann mit Hilfe der Einstellungen
„Seitenrand-Kopfzeile“ und „Seitenrand-Fußzeile“ fixiert werden.
Das Auswahlfeld „Erste Seite Kopf-/Fußzeile anders“ legt fest, ob für alle
Seiten die gleiche Kopf-/Fußzeile verwendet wird. Wird dieses Feld
markiert, so kann sich die Kopf- und Fußzeile der ersten Seite von den
anderen unterscheiden. Andernfalls ist die Kopf- und Fußzeile auf allen
Seiten gleich.
146
Textverarbeitung
Benutzerhandbuch
Seitenansicht
Die Seitenvorschau zeigt das Dokument an, wie es am Ausdruck
erscheint. Alle Felder/Variablen werden für die Vorschau durch Ihre
Werte ersetzt.
Drucken
Dieser Menüpunkt öffnet den Dialog zum Drucken des aktuellen
Dokuments. Sollte es erforderlich sein nur Teile des Dokuments zu
drucken, so ist dies über die „Seitenansicht“ möglich. Dort kann der zu
druckende Seitenbereich eingeschränkt werden.
Senden an – Mailempfänger als Anlage
Dieser Menüpunkt öffnet das Standard Mail-Programm und hängt das
aktive Dokument an eine neue E-Mail an.
Damit Dokumente direkt per Mail versendet werden können, muss ein
MAPI 1.0 kompatibles Mail-Programm installiert und konfiguriert sein.
Sollte kein entsprechendes Mail-Programm installiert sein, dann ist
dieser Menüpunkt nicht vorhanden.
Eigenschaften
Dieser Menüpunkt zeigt das Eigenschaftenblatt für das aktuelle
Dokument an.
Die erste Registerkarte „Zusammenfassung“ dient der Eingabe
verschiedener Daten des aktuellen Dokuments.
Diese Eigenschaften sind sowohl in der Dokumentverwaltung als auch
im Windows-Explorer sichtbar.
Die zweite Registerkarte „Statistik“ zeigt diverse Informationen zum
aktuellen Dokument an. Auch diese Informationen sind sowohl in der
Dokumentverwaltung als auch im Windows-Explorer sichtbar.
Beenden
Dieser Menüpunkt beendet die Textverarbeitung. Zuvor erfolgt eine
Aufforderung, nicht gespeicherte Daten jetzt zu speichern.
Menü Bearbeiten
Rückgängig (Strg+Z)
Macht den letzten Befehl rückgängig.
Wiederholen (Strg+Y)
Macht die Aktion des Befehls „Rückgängig“ rückgängig.
AUER Safety NG
Textverarbeitung
147
Ausschneiden (Strg+X)
Entfernt die Markierung aus dem Dokument und legt sie in der
Zwischenablage ab.
Kopieren (Strg+C)
Kopiert die Markierung in die Zwischenablage.
Einfügen (Strg+V)
Fügt den Inhalt der Zwischenablage an der aktuellen Position ein und
ersetzt die Markierung. Dieser Befehl ist nur verfügbar, wenn Sie zuvor
ein Objekt oder Text ausgeschnitten bzw. kopiert haben.
Markierung löschen (Entf)
Löscht den aktuell ausgewählten Text sowie die markierten Felder.
Alles markieren (Strg+A)
Markiert das gesamte Dokument.
Suchen (Strg+F)
Dieser Menüpunkt ermöglicht es Ihnen, im aktuellen Dokument nach
Texten zu suchen.
Geben Sie dazu einfach unter „Suchen nach“ den gewünschten Text
ein. Klicken Sie auf die Schaltfläche „Weitersuchen“, um den
Suchvorgang zu starten. Wird der Text gefunden, so wird die
entsprechende Stelle im Text markiert und angezeigt. Durch
nochmaliges Drucken der Schaltfläche „Weitersuchen“ kann die Suche
solange fortgesetzt werden, bis das Ende (bei Suchrichtung „Nach
unten“) oder der Anfang (bei Suchrichtung „Nach oben“) des Dokuments
erreicht wurde.
Ersetzen (Strg+H)
Dieser Menüpunkt ermöglicht das Suchen und Ersetzen von Texten im
aktuellen Dokument.
So suchen und ersetzen Sie Texte:
1. Geben Sie unter „Suchen nach“ den Suchbegriff ein.
2. Geben Sie unter „Ersetzen mit“ jenen Begriff ein, der den Suchbegriff
ersetzen soll.
3. Klicken Sie auf „Weitersuchen“, um den Suchbegriff im Dokument zu
suchen.
Klicken Sie auf „Ersetzen“, um den nächsten vorkommenden
Suchbegriff durch den neuen zu ersetzen.
Klicken Sie auf „Alle ersetzen“, um alle Suchbegriffe im Dokument
durch den neuen zu ersetzen.
148
Textverarbeitung
Benutzerhandbuch
Menü Ansicht
Normal
Wechselt zur Normalansicht. Dabei handelt es sich um die
standardmäßige Dokumentansicht für die meisten
Textverarbeitungsaufgaben.
Seitenlayout
Wechselt in das Seitenlayout. Dabei handelt es sich um eine Ansicht,
die das Dokument so anzeigt, wie es am Drucker erscheint. Unter
Umständen kann in dieser Ansicht ein Bildlauf langsamer erfolgen,
insbesondere wenn das Dokument Grafiken enthält.
Kopf- und Fußzeile
Fügt Text hinzu bzw. ändert Text, der am oberen oder unteren Rand
jeder Seite angezeigt wird.
Für eine detailliertere Beschreibung der Kopf- und Fußzeilen siehe
´Arbeiten mit Kopf und Fußzeilen´
Werkzeugleiste
Blendet die Werkzeugleiste ein bzw. aus.
Formatierungsleiste
Blendet die Formatierungsleiste ein bzw. aus.
Lineal
Blendet das horizontale Lineal ein bzw. aus.
Statusleiste
Blendet die Statusleiste ein bzw. aus.
Zoom
Legt fest, in welcher Größe das aktuelle Dokument auf dem Bildschirm
angezeigt wird.
Menü Einfügen
Manueller Wechsel (Strg+Enter)
Fügt einen manuellen Seitenwechsel an der aktuellen Position ein. Sie
können manuelle Seitenwechsel markieren, kopieren und löschen wie
andere Zeichen auch.
AUER Safety NG
Textverarbeitung
149
Textbaustein
Fügt an der aktuellen Position einen bereits vorhandenen Textbaustein
ein.
Zur Auswahl stehen alle Textbausteine, die das Kennzeichen „für
Textverarbeitung“ enthalten.
Feld
Fügt ein Feld an der aktuellen Position im Dokument ein.
Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie unter „Arbeiten mit
Feldern“.
Grafik
Dieser Menüpunkt dient zum Einfügen von Grafiken im aktuellen
Dokument.
Dabei werden folgende Grafikformate unterstützt:




Windows Bitmap (.BMP)
Tagged Image Format (.TIF)
Windows Metafile (.WMF)
Portable Network Graphics (.PNG)

JPEG File Interchange Format (.JPG, .JPEG)
Grafiken können auf zwei verschiedene Arten eingefügt
werden:
1. Als Zeichen
2. Als veränderbare Grafik
Folgende Tabelle listet die wesentlichen Eigenschaften der beiden
Einfügearten auf:
„als Zeichen“
„als veränderbare Grafik“
Werden wie ein einzelnes
Zeichen im Text behandelt.
Werden fix an der eingefügten
Position im Text verankert.
Werden durch das Einfügen
oder Löschen von Zeichen
oberhalb der Grafik
verschoben.
Das Einfügen oder Löschen von
Zeichen oberhalb verschiebt die
Grafik nicht.
Der Textfluss um die Grafik
kann nicht festgelegt werden.
Der Textfluss sowie der Abstand
zum Text kann beim Einfügen der
Grafik festgelegt werden. Danach
sind diese Eigenschaften
schreibgeschützt.
Durch „Gedrückthalten“ der ALTTaste kann die Position sowie die
Größe verändert werden.
150
Textverarbeitung
Benutzerhandbuch
Durch einen Doppelklick auf die Grafik wird ein Skalierungs-Fenster
geöffnet.
So fügen Sie eine Grafik ein:
1. Positionieren Sie die Eingabe an jener Position, an der die Grafik
eingefügt werden soll.
2. Wählen Sie im Menü „Einfügen“ unter „Grafik“ den Einfügemodus aus
(als Zeichen; als veränderbare Grafik).
3. Wählen Sie im Dateidialog die gewünschte Grafik aus und bestätigen
Sie Ihre Eingabe mit der Schaltfläche „Öffnen“.
4. Geben Sie in den darauf folgenden „Grafik-Eigenschaften“ einen
Skalierungsfaktor an. Falls es sich um eine „veränderbare Grafik“
handelt, können auch noch diverse Abstände und die TextUmbruchsart eingestellt werden.
5. Bestätigen Sie die „Grafik-Eigenschaften“ mit der Schaltfläche „Ok“.
Tipp: Um die Skalierung einer bereits eingefügten Grafik zu ändern,
doppelklicken Sie einfach mit der linken Maustaste auf das betroffene
Bild. Dadurch werden die Grafik-Eigenschaften geöffnet.
Hinweis: Die Grafik-Eigenschaften „Abstände zur Grafik“ und
„Umbruchsart“ sind nur für „veränderbare Grafiken“ verfügbar. Weiter
können diese beiden Eigenschaften nach dem Einfügen nicht mehr
geändert werden.
So verschieben oder skalieren Sie eine „veränderbare Grafik“
mit der Maus:
1. Markieren Sie die betroffene Grafik durch einen Klick mit der linken
Maustaste.
2. Drücken Sie die ALT-Taste und halten Sie diese gedrückt.
3. - Durch Klicken und Ziehen mit der linken Maustaste kann die Grafik
nun beliebig verschoben werden.
- Durch Klicken und Ziehen in den Quadranten der Grafik kann die
Größe beliebig verändert werden.
So verschieben oder skalieren Sie eine „als Zeichen“
eingefügte Grafik:


Als „Zeichen“ eingefügte Grafiken werden wie Text behandelt. Das
Verschieben kann durch Einfügen bzw. Löschen von Leerzeichen
oder Leerzeilen erfolgen.
Als „Zeichen“ eingefügte Grafiken können mit Hilfe des Dialogs
„Grafik-Eigenschaften“ skaliert werden. Um in diesen Dialog zu
gelangen, doppelklicken Sie einfach mit der linken Maustaste auf
die betreffende Grafik.
AUER Safety NG
Textverarbeitung
151
Beschreibung der Grafik-Eigenschaften:
Der Dialog „Grafik-Eigenschaften“ erscheint beim Einfügen einer neuen
Grafik oder nach dem Doppelklick auf eine bereits vorhandene Grafik.
Je nach Art der Grafik und Aufruf-Kontext sind bestimmte Optionen
verfügbar.
Die Optionen “Abstand zur Grafik” sind nur beim Einfügen einer neuen
“veränderbaren Grafik” verfügbar. Danach sind diese Eigenschaften
schreibgeschützt. Sie steuern den Abstand zwischen umgebendem Text
und Grafik. Die Eingabe erfolgt in Millimetern.
Die Option „Umbruchart“ ist wiederum nur beim Einfügen einer neuen
„veränderbaren Grafik“ verfügbar. Danach kann diese Eigenschaft nicht
mehr geändert werden.
Mit Hilfe der Umbruchsart legen Sie fest, wie der Textfluss um eine
„veränderbare Grafik“ erfolgen soll. Das Vorschaubild im Dialog zeigt die
beiden Wahlmöglichkeiten.
Die Option „Skalierung“ legt die Größe der Grafik fest. Sie können
hiermit die Ausmaße von Bildern im Bereich von 10 – 250 Prozent der
Originalgröße variieren. Diese Eigenschaft kann auch nach dem
Einfügen jederzeit geändert werden. Doppelklicken Sie dazu einfach mit
der linken Maustaste auf die betroffene Grafik.
Datei
Mit Hilfe dieses Menüpunktes können Text (*.txt) und Rich-Text-Dateien
(*.rtf) an der aktuellen Position im Dokument eingefügt werden.
Wählen Sie dazu einfach im Dateidialog die einzufügende Datei und
bestätigen Sie Ihre Auswahl mit der Schaltfläche “Öffnen”.
Objekt
Diese Funktion fügt an der aktuellen Position im Text ein Objekt wie z.B.
ein Bild, einen Medienclip, ....
Die Anzahl und die Art der Objekte, die eingefügt werden können, hängt
von den weiteren installierten Programmen auf Ihrem Computer ab.
Menü Format
Zeichen
Mit Hilfe dieses Menüpunktes können die Schriftattribute des markierten
Textes geändert werden. Ist kein Text markiert, gelten die
vorgenommenen Änderungen für den folgenden Text.
Schriftart
Um die Schriftart des markierten Textes zu ändern, wählen Sie einfach
einen anderen Schriftnamen. Die verfügbaren Schriftarten richten sich
nach dem eingestellten Standard-Drucker.
152
Textverarbeitung
Benutzerhandbuch
Schriftgrad
Um die Schrifthöhe des markierten Textes zu ändern, wählen Sie
einfach unter „Schriftgrad“ einen Eintrag aus. Die verfügbaren
Schrifthöhen richten sich nach der ausgewählten Schriftart und dem
Standard-Drucker.
Stilmerkmale
Definiert diverse Schriftmerkmale. Um ein Stilmerkmal zu ändern,
wählen Sie einfach das betroffene Attribut aus.
Position
Um den markierten Text oder markierte Zahlen hochgestellt oder
tiefgestellt zu formatieren, aktivieren Sie einfach das entsprechende
Kontrollkästchen. Die Größe und Position des hochgestellten oder
tiefgestellten Textes hängt von der Schriftart ab.
Farbe
Mit Hilfe der Einstellung „Text“ kann die Farbe des markierten Textes
gesetzt werden. Um eine Texthintergrund-Farbe zu definieren, wählen
Sie einfach die gewünschte Hintergrundfarbe aus.
Absatz
Dieser Menüpunkt öffnet den Dialog zum Ändern des Absatzformates.
Es können hier Einstellungen zum Zeilenabstand, Textausrichtung,
Texteinzüge sowie Abstände zum folgenden bzw. vorherigen Absatz
vorgenommen werden.
Zeilenabstand
Der Zeilenabstand bestimmt den vertikalen Abstand zwischen
Textzeilen. Die Textverarbeitung verwendet standardmäßig den
einfachen Zeilenabstand. Der ausgewählte Zeilenabstand wirkt sich auf
alle Textzeilen im markierten Absatz oder dem Absatz mit der
Einfügemarke aus.
Option
Ergebnis
1-zeilig
Der an die größte Schriftart in der
Zeile angepasste Zeilenabstand
sowie ein kleiner Zwischenraum.
Der Zwischenraum variiert je nach
verwendeter Schriftart.
1,5-zeilig
Das Eineinhalbfache des
einfachen Zeilenabstandes.
2-zeilig
Das Zweifache des einfachen
Zeilenabstandes.
Wird die Option „Frei“ gewählt, kann der Zeilenabstand in Millimeter
eingegeben werden.
AUER Safety NG
Textverarbeitung
153
Ausrichtung
Richtet den aktuellen Absatz am linken oder rechten Seitenrand,
zentriert den Text oder formatiert ihn als Block.
Einzüge
Die Formatierung des Absatzeinzugs ist nicht gleichzusetzen mit dem
Festlegen des linken oder rechten Seitenrandes. Die
Seitenrandeinstellung legt die Gesamtbreite des Haupttextbereiches
fest, d.h. den Abstand zwischen Text und Blattrand. Mit dem
Absatzeinzug geben Sie den Abstand des Textes von den
Seitenrändern an. Mit Absatzeinzügen haben Sie außerdem die
Möglichkeit, bestimmte Absätze innerhalb des übrigen Textes im
Dokument hervorzuheben.
Abstände
In die Felder kann der Abstand vom aktuellen Absatz zum vorherigen
(oben) oder nachfolgenden (unten) Absatz in Millimetern eingegeben
werden.
Nummerierung und Aufzählungszeichen
Dieser Menüpunkt dient zum Formatieren von Nummerierungen und
Aufzählungszeichen. Nachfolgender Dialog steht dabei zur Verfügung:
Nummerierung/Aufzählung
Mit dieser Gruppe von Optionen können Sie eine bestehende
Nummerierung oder Aufzählung wieder zu normalem Text machen oder
eine Nummerierung in eine Aufzählung und umgekehrt wandeln.
Aufzählungszeichen
Diese Gruppe von Optionen ist nur für Aufzählungen verfügbar. Wählen
Sie hier das gewünschte Aufzählungszeichen sowie dessen Schriftgröße
aus.
154
Textverarbeitung
Benutzerhandbuch
Nummerierungsformat
Die Gruppe von Optionen ist nur für Nummerierungen verfügbar. Legen
Sie hier die Art der Nummerierungszeichen sowie eventuellen Zeichen
vorher und nachher fest. Mit der Option „Beginnen bei“ kann die
Startzahl für die fortlaufende Nummerierung festgelegt werden. Die
Optionen „Neu nummerieren“ und „Liste fortführen“ definieren, ob eine
bereits bestehende Liste fortgeführt oder eine neue Nummerierung
begonnen werden soll.
Formatierung
Die Formatierungs-Optionen gelten sowohl für Aufzählungen als auch
für Nummerierungen.
Mit Hilfe der zehn vordefinierten „Gliederungsebenen“ können ganz
einfach strukturierte Aufzählungen und Nummerierungen gestaltet
werden. Sollten die vordefinierten Ebenen nicht Ihren Ansprüchen
entsprechen, so können Sie mit den Eingaben „Zeichenposition“ und
„Textposition“ Ihre gewünschten Einzüge angeben.
Rahmen
Dieser Dialog ermöglicht es Ihnen, einen markierten Absatz mit einem
Rahmen zu versehen.
Position
Legt die Teile des Rahmens fest, die der aktuelle Absatz enthalten soll.
Stile
Tabulator-Linien anzeigen: Tablinien sind vertikale Linien, die bei
vorhandenen Tabulatorschritten eingefügt werden.
Rahmen verbinden: Ermöglicht ein Verbinden von Rahmen über
mehrere Absätze.
Doppel-Linie: Stellt die Rahmenlinien als Doppellinien dar.
Linienbreite: Legt die Rahmendicke in Punkten fest.
Linienabstand: Legt den Abstand zwischen Rahmen und Text in
Punkten fest.
AUER Safety NG
Textverarbeitung
155
Tabstopp
Mit diesem Menüpunkt können die Tabulatoren des markieren Absatzes
bzw. der aktuellen Zeile gesetzt oder bearbeitet werden.
Der Dialog „Tabulatoren“ zeigt eine Liste mit allen Tabulatoren der
aktiven Zeile bzw. des markierten Absatzes.
Um einen neuen Tabulator zu setzen, geben Sie einfach unter
„Tabulatorposition“ den gewünschten Einzug in Millimetern ein.
Bestätigen Sie danach Ihre Eingabe mit der Schaltfläche „Setzen“.
Zum Ändern der Tabulatorausrichtung muss der betroffene Tabulator
zuerst in der Liste ausgewählt werden. Danach dient das Optionsfeld
„Ausrichtung“ zum Ändern dieser Eigenschaft.
Ein markierter Tabulator kann mit Hilfe der Schaltfläche „Löschen“
entfernt werden.
Durch Setzen der Option „am rechten Rand“, wird ein Rechts-Tabulator
am rechten Blatteinzug hinzugefügt. Die Eigenschaften dieses
Tabulators sind jedoch schreibgeschützt.
Hintergrund
Mit diesem Menüpunkt können Sie aus der Windows-Farbpalette eine
Farbe für den Schrifthintergrund auswählen.
Formatvorlage
Dieser Menüpunkt öffnet das Fenster zum Bearbeiten von
Formatvorlagen. Eine genaue Beschreibung dieses Menüpunktes finden
Sie unter „Arbeiten mit Formatvorlagen“.
Menü Extras
Dokument schützen / Dokumentschutz aufheben
In der Textverarbeitung ist es möglich ein Dokument durch ein Passwort
vor unerlaubtem Zugriff zu schützen. Der Dokumentschutz wird dadurch
gewährleistet, dass sich das Dokument nur mittels Kennwort öffnen
lässt.
Der Menüpunkt 'Dokument schützen' ermöglicht es Ihnen, ein Passwort
zu vergeben oder einen Passwortschutz wieder aufzuheben.
156
Textverarbeitung
Benutzerhandbuch
Falls das Dokument mit keinem Passwort versehen ist, so wird nach
dem Aufruf dieses Menüpunktes der Dialog für die Passwort-Eingabe
angezeigt.
Geben Sie hier das gewünschte Kennwort sowie die
Kennwortbestätigung ein. Durch Drücken der Schaltfläche 'OK' wird das
Kennwort vergeben.
Achtung: Das Dokument wird automatisch nach dem Aktivieren eines
Kennworts gespeichert.
Ist das Dokument bereits mit einem Passwort geschützt, so erscheint
nach dem Aufruf dieses Menüpunktes der Dialog zum Aufheben des
Dokumentschutzes.
Um den Dokumentschutz aufzuheben geben Sie einfach das Kennwort
erneut ein und bestätigen Sie dies mit der Schaltfläche 'Ok'.
Achtung: Das Dokument wird automatisch nach dem Aktivieren eines
Kennworts gespeichert.
Adresse suchen
Die Textverarbeitung bietet die Möglichkeit, Adressfelder in ein
Dokument einzufügen.
Durch Einfügen von Adressfeldern im Dokument können Vorlagen für
verschiedene Briefe, Protokolle, ... erstellt werden.
Mit Hilfe des Menüpunktes 'Adresse suchen' kann nun die aktive
Adresse für die eingefügten Adress-Variablen angegeben werden.
Die entsprechende Schaltfläche in der Werkzeugleiste
zeigt immer den Matchcode der gerade aktiven Adresse an.
Hinweis: Je nach Dokumenttyp (Textdokument, Deckblatt, ...) kann es
vorkommen, dass dieser Menüpunkt bzw. die Schaltfläche in der
Werkzeugleiste nicht verfügbar ist. In diesem Fall sind im betroffenen
Dokumenttyp keine Adressvariablen vorgesehen.
Menü Tabelle
Tabelle einfügen
Dieser Menüpunkt öffnet den Dialog zum Einfügen einer Tabelle.
Wählen Sie hier die Anzahl der Spalten und Zeilen, die erzeugt werden
sollen.
Durch Drücken der Schaltfläche 'Ok' wird die Tabelle an der aktuellen
Eingabeposition im Dokument eingefügt.
AUER Safety NG
Textverarbeitung
157
Einfügen
Spalte rechts
Fügt eine neue Tabellenspalte rechts von der aktuellen Spalte ein.
Spalte links
Fügt eine neue Tabellenspalte links von der aktuellen Spalte ein.
Zeile oberhalb
Fügt eine neue Tabellenzeile oberhalb der aktuellen Zeile ein.
Zeile unterhalb
Fügt eine neue Tabellenzeile unterhalb der aktuellen Zeile ein.
Löschen
Tabelle
Löscht die gesamte Tabelle, in der sich die Eingabe befindet.
Spalte
Löscht die aktuelle Tabellenspalte.
Zeile
Löscht die aktuelle Tabellenzeile.
Markieren
Tabelle
Markiert die gesamte Tabelle, in der sich die Eingabe befindet.
Zeile
Markiert die aktuelle Tabellenzeile.
Zelle
Markiert die aktuelle Tabellenzelle.
Eigenschaften
Dieser Menüpunkt dient zum Formatieren der aktuellen Tabelle.
Um eine oder mehrere Zeilen einer Tabelle zu formatieren, markieren
Sie die zu formatierenden Zellen.
158
Textverarbeitung
Benutzerhandbuch
Folgende Einstellungen können für die markierten Zellen gesetzt
werden:
Linienstärke:
Setzt die Rahmenstärke der markierten
Zellen. Die Eingabe erfolgt in Punkten.
Rahmen:
In diesem Feld können die Rahmen für die
markierten Zellen festgelegt werden. Um z.B.
den oberen Rahmen festzulegen, klicken Sie
mit der Maus in den oberen Bereich des
Feldes. Es erscheint eine Linie oberhalb des
Textes mit der eingestellten Linienstärke.
Hintergrund:
In diesem Feld können Sie die
Hintergrundfarbe der markierten Zellen
festlegen.
Abstand zum Text: In diesen Feldern können Sie den Abstand
des Textes in den Zellen zu den Rahmenlinien
der Tabelle festlegen.
Gitternetzlinien ausblenden
Gitternetzlinien dienen als Hilfsmittel für die Bearbeitung von Tabellen.
Sie zeigen für den Benutzter genau die Tabellen- und Zellengrenzen an.
Mit diesem Menüpunkt können diese Linien ein- bzw. ausgeschaltet
werden.
Rahmenlinien sind nur während der Bearbeitungszeit sichtbar und
können nicht ausgedruckt werden. Soll eine Tabelle dennoch mit
Rahmen gedruckt werden, so ist dieser unter dem Menüpunkt
'Tabelle/Eigenschaften' einzustellen.
Arbeiten mit Kopf- und Fußzeilen
Kopf- und Fußzeilen werden in der Regel in gedruckten Dokumenten
verwendet. Sie können Kopf- und Fußzeilen erstellen, die z.B. Text oder
Grafiken beinhalten, Seitenzahlen, Datumseingaben oder den
AUER Safety NG
Textverarbeitung
159
Projektnamen, die im oberen (Kopfzeile) bzw. unteren Seitenrand
(Fußzeile) des Dokuments gedruckt werden.
Sie können für das gesamte Dokument dieselbe oder für die erste Seite
eine andere Kopf- oder Fußzeile verwenden. Natürlich ist es auch
möglich, nur Kopf- oder nur Fußzeilen zu verwenden.
Kopf- und Fußzeilen werden nur in der Seitenlayoutansicht und in
gedruckten Dokumenten angezeigt.
So bearbeiten Sie eine Kopf- oder Fußzeile:
1. Wählen Sie im Menü 'Ansicht' den Menüpunkt 'Kopf- und Fußzeile'.
Dadurch wird der Bereich der Kopfzeile aktiviert und die Symbolleiste
„Kopf- und Fußzeile“ erscheint.
2. Fügen Sie den gewünschten Text, Felder, Grafiken, usw. ein.
3. Wechseln Sie mit Hilfe des Symbols
in die Fußzeile, um diese zu
bearbeiten.
4. Um die Kopf- und Fußzeile zu verlassen, wählen Sie wieder im Menü
'Ansicht' den Menüpunkt 'Kopf- und Fußzeile' oder Sie klicken mit der
linken Maustaste in den Bereich des Haupttextes.
Tipp: Eine bereits bestehende Kopf- oder Fußzeile können Sie schnell
bearbeiten, indem Sie einfach mit der linken Maustaste darauf
doppelklicken.
So erstellen Sie eine spezielle Kopf- und Fußzeile für die erste
Seite:
1. Wählen Sie im Menü 'Datei' den Menüpunkt 'Seite einrichten'.
2. Markieren Sie im Dialog „Seite einrichten“ die Option „Erste Seite
Kopf- und Fußzeile anders“ und beenden Sie den Dialog mit „Ok“.
3. Wählen Sie im Menü 'Ansicht' den Menüpunkt 'Kopf- und Fußzeile',
um in die Ansicht der Kopf- und Fußzeile zu gelangen.
4. Fügen Sie nun den Text für Kopf- und Fußzeile der ersten Seite ein.
5. Wechseln Sie mit Hilfe des Symbols
in den Bereich der Kopf- und
Fußzeile für die Folgeseiten.
6. Fügen Sie den Text der Kopf- und Fußzeile für alle Folgeseiten ein.
7. Um die Kopf- und Fußzeile zu verlassen, wählen Sie wieder im Menü
'Ansicht' den Menüpunkt 'Kopf- und Fußzeile' oder Sie klicken mit der
linken Maustaste in den Bereich des Haupttextes.
Tipp: Mit Hilfe der Symbole
und
können Sie zwischen den Kopfund Fußzeilen für die erste Seite und der Folgeseiten hin- und
herwechseln.
160
Textverarbeitung
Benutzerhandbuch
Arbeiten mit Feldern
Felder erfüllen in unseren Programmen eine wichtige Rolle beim
Erstellen von Deckblättern und Vorlagedokumenten aller Art.
Aber auch in einfachen Textdokumenten sind zahlreiche Felder
verfügbar.
Ein Feld stellt einen Platzhalter für einen bestimmten Wert dar. Im Text
sind Felder durch geschwungene Klammern gekennzeichnet. Ein
weiters Merkmal ist, dass der Text innerhalb der geschwungenen
Klammern nicht verändert werden kann.
Beispiele für Felder sind: {Anrede}, {Name 1}, {Plz}, {Ort}, ...
In unseren Programmen ist es nicht möglich, selbst Felder zu definieren.
Es können nur vordefinierte und im Projekt verfügbare Felder eingefügt
werden.
So fügen Sie ein Feld ein:
1. Wählen Sie im Menü 'Einfügen' den Menüpunkt 'Feld' oder drücken
Sie die Taste F2.
2. Markieren Sie im Auswahldialog jenes Feld, dass Sie einfügen
möchten.
3. Beenden Sie den Dialog mit 'Ok'.
Der Feld-Auswahldialog
Dieser Dialog beinhaltet alle Felder, die in diesen Dokumenttyp
eingefügt werden können. Die linke Spalte zeigt den Feldnamen, der im
Dokument als Platzhalter eingefügt wird. Die rechte Spalte beinhaltet
eine kurze Beschreibung des Feld-Inhaltes.
Mit Hilfe der Option „Leerzeichen vor und nach dem Feld einfügen“
können Sie festlegen, ob im Dokument vor und nach dem Feld ein
Leerzeichen eingefügt werden soll.
Die Option „Feld automatisch aktualisieren“ ist nur für die Felder
{Date} und {Time} verfügbar. Wird diese Option aktiviert, so wird das
Datum bzw. die Zeit als Feld eingefügt. D.h. es wird bei jedem Druck
das aktuelle Datum bzw. die Zeit eingesetzt.
Ist diese Option deaktiviert, so wird das momentane Datum bzw. die
momentane Uhrzeit als Text eingefügt.
Verfügbare Felder (Variablen)
Nachfolgend sind alle Felder, die in der Textverarbeitung eingefügt
werden können, nach Dokumenttypen aufgelistet.
Variablen für „Allgemeine Textdokumente“
Die Tabelle der verfügbaren Variablen finden Sie in der Onlinehilfe.
Variablenname
Bedeutung
{DATE}
Datum
{TIME}
Uhrzeit
AUER Safety NG
Textverarbeitung
161
{PAGECOUNT}
Anzahl der Dokumentseiten
{PAGE}
Nummer der aktuellen Seite (nur in Kopfoder Fußzeile verfügbar)
{Firma}
Firma
{Projekt}
aktuelles Projekt inkl. Pfad
{PrjNr}
Projektnummer
{PrjBez 1}
Projektbezeichnung 1
{PrjBez 2}
Projektbezeichnung 2
{Gewerk}
Gewerk
{User}
Benutzername (Abkürzung)
{Lizenz Nr.}
Lizenznummer
{InfoxxBez}
20 frei definierbare Bezeichnungsvariablen
{InfoxxWert]}
20 frei definierbare Wertvariablen
{Matchcode}
Matchcode aus der Adressverwaltung
{Kunden Nr.}
Kundennummer aus der Adressverwaltung
{UID Nr.}
UID-Nr aus der Adressverwaltung
{Anrede}
Anrede aus der Adressverwaltung
{Name 1}
1. Name aus der Adressverwaltung
{Name 2}
2. Name aus der Adressverwaltung
{Name 3}
3. Name aus der Adressverwaltung
{Strasse}
Strasse aus der Adressverwaltung
{Postfach}
Postfach aus der Adressverwaltung
{Plz}
Postleitzahl aus der Adressverwaltung
{Ort}
Ort aus der Adressverwaltung
{Telefon Nr. 1}
1. Telefonnummer aus der
Adressverwaltung
{Telefon Nr. 2}
2. Telefonnummer aus der
Adressverwaltung
{Fax Nr.}
Faxnummer aus der Adressdatei
{Anspp. Anrede}
Anrede der ersten Ansprechperson aus der
Adressverwaltung
{Anredelogik}
Liefert die Anredelogik der ersten
Ansprechperson aus der Adressverwaltung.
Je nach Geschlecht der Ansprechperson
wird entweder „geehrte Frau“ oder
„geehrter Herr“ eingesetzt.
{Anspp. Vorname} Vorname der ersten Ansprechperson aus
der Adressverwaltung
{Anspp.
Nachname der ersten Ansprechperson aus
162
Textverarbeitung
Benutzerhandbuch
Nachname}
der Adressverwaltung
{UserName}
Benutzername
{User}
User-ID
{UserAdr 1}
Benutzeradresse 1
{UserAdr 2}
Benutzeradresse 2
{UserAdr 3}
Benutzeradresse 3
{UserAdr 4}
Benutzeradresse 4
{UserAdr 5}
Benutzeradresse 5
{UserEMail}
Benutzer E-Mail
{UserStandort}
Benutzer Standort
Zusätzlich können für die 'Allgemeinen Textdokumente' noch die
Variablen für 'Leistungsverzeichnis-Deckblätter' verwendet werden.
Variablen für „Leistungsverzeichnis-Deckblätter“
In LV-Deckblättern sind zusätzlich zu den Variablen der „Allgemeinen
Textdokumente“ noch folgende verfügbar:
Die Tabelle der verfügbaren Variablen finden Sie in der Onlinehilfe.
Variablen für „Rechnungs-Deckblätter“
In Rechnungs-Deckblättern sind zusätzlich zu den Variablen der
„Allgemeinen Textdokumente“ noch folgende verfügbar:
Die Tabelle der verfügbaren Variablen finden Sie in der Onlinehilfe.
Variablen für „Besprechungseinladungen“
Die Tabelle der verfügbaren Variablen finden Sie in der Onlinehilfe.
Variablenname
Bedeutung
{Besprechungskreis}
Besprechungskreis
{Besprechungsthema}
Besprechungsthema
{Besprechungsort}
Besprechungsort
{Besprechungstermin}
Besprechungstermin
{Besprechungstermin von}
Besprechungstermin von
{Besprechungstermin bis}
Besprechungstermin bis
{Besprechungsleiter}
Besprechungsleiter
{Besprechungsschriftführer}
Besprechungsschriftführer
{NäBe_Termin}
Nächste Bespr. Termin
{NäBe_Beginn}
Nächste Bespr. Beginn
{NäBe_Treffpunkt 1}
Nächste Bespr. Treffpunkt 1
{NäBe_Treffpunkt 2}
Nächste Bespr. Treffpunkt 2
{NäBe_Straße}
Nächste Bespr. Straße
AUER Safety NG
Textverarbeitung
163
{NäBe_PLZ}
Nächste Bespr. PLZ
{NäBe_Ort}
Nächste Bespr. Ort
{Besprechungsteilnehmer
Gewerk}
Besprechungsteilnehmer
Gewerk
{Verteiler}
Verteiler
Arbeiten mit Formatvorlagen
Eine Formatvorlage ist eine Gruppe von Formatierungen, die Sie dem
Text im Dokument zuweisen können, um auf schnelle Weise das
Erscheinungsbild zu ändern. Durch das Zuweisen übernehmen Sie eine
Gruppe von Formatierungen in einem Schritt.
Wenn Sie die Textverarbeitung starten, basiert das neue Dokument auf
der Vorlage „Normal“. Alle neuen Texteingaben verwenden Schriftart,
Schriftgrad, Zeilenabstand, Textausrichtung und andere Formate dieser
Vorlage.
In der Liste „Formatvorlagen“
werden alle
verfügbaren Formatvorlagen des aktuellen Dokuments angezeigt.
Um schnell sämtlichen Text umzuformatieren, der mit einer bestimmten
Formatvorlage formatiert ist, können Sie Formatvorlagen jederzeit
bearbeiten. Dabei ist zu beachten, dass sich Änderungen in einer
Basisformatvorlage auch auf alle davon abstammenden Vorlagen
auswirken.
So erstellen Sie neue Formatvorlagen:
1. Öffnen Sie im Menü 'Format' den Menüpunkt 'Formatvorlage'.
2. Klicken Sie im darauf folgenden Dialog „Formatvorlage“ auf die
Schaltfläche „Neu“.
3. Es öffnet sich der Dialog „Neue Formatvorlage“. Geben Sie nun unter
„Name“ den gewünschten Titel der neuen Formatvorlage ein.
4. Definieren Sie alle weiteren Attribute wie Schriftart, Absatz,
Tabulatoren und Nummerierungen durch Klicken auf die jeweilige
Schaltfläche.
5. Klicken Sie danach auf die Schaltfläche 'Ok' um die neue
Formatvorlage zu erstellen.
So bearbeiten Sie eine bestehende Formatvorlage:
1. Öffnen Sie im Menü 'Format' den Menüpunkt 'Formatvorlage'.
2. Wählen Sie im darauf folgenden Dialog „Formatvorlage“ die zu
bearbeitende Vorlage aus.
3. Klicken Sie auf die Schaltfläche „Bearbeiten“ um in das Fenster
„Formatvorlage bearbeiten“ zu gelangen.
4. Nehmen Sie die notwendigen Änderungen vor und schließen Sie
danach den Dialog mit Hilfe der Schaltfläche 'Ok'.
164
Textverarbeitung
Benutzerhandbuch
So weisen Sie dem Text eine Formatvorlage zu:
1. Markieren Sie den betroffenen Text.
2. Wählen Sie aus der Liste der „Formatvorlagen“
das gewünschte Format aus.
Der Dialog „Neue Formatvorlage“ / „Formatvorlage
bearbeiten“:
Dieser Dialog dient zum Definieren aller Eigenschaften einer
Formatvorlage. Er wird einerseits beim Erstellen und andererseits beim
Bearbeiten einer Formatvorlage aufgerufen.
Im Feld „Name“ muss beim Erstellen einer Formatvorlage der
gewünschte Vorlagenname eingegeben werden.
Beim Bearbeiten einer bestehenden Formatvorlage wird hier der
Vorlagename angezeigt.
Unter „Basiert auf“ kann eine bereits bestehende Formatvorlage
als Basis für die neue Formatvorlage angegeben werden. Dies hat den
Vorteil, dass Änderungen in der Basisvorlage auch in die abgeleitete
Vorlage übernommen werden.
Damit die Formatvorlage unabhängig von anderen ist, wählen Sie für die
Eigenschaft „Basiert auf“ den Eintrag „[Normal]“ aus.
Hinweis: Die Option „Basiert auf“ ist nur beim Erstellen einer
Formatvorlage verfügbar. Danach ist diese Einstellung schreibgeschützt.
Mit Hilfe der Option „Formatvorlage für den nächsten Absatz“
können Sie einstellen, welche Formatvorlage für den nächsten Absatz
im Dokument vorgeschlagen werden soll.
Die Eigenschaft „Formatvorlagentyp“ legt fest, ob die Formatvorlage
einen ganzen Absatz oder nur Zeichen formatiert. Wird diese
Eigenschaft auf „Zeichen“ gesetzt, so können keine Einstellungen für
Absatz, Tabulator und Nummerierung getroffen werden.
Hinweis: Die Option „Formatvorlagentyp“ ist nur beim Erstellen einer
Formatvorlage verfügbar. Danach ist diese Einstellung schreibgeschützt.
Mit Hilfe der Schaltflächen „Schriftart“, „Absatz“, „Tabulatoren“ und
„Nummerierung“ werden die Formatdetails festgelegt. Durch Klicken auf
eine der Schaltflächen wird der jeweilig zugehörige Eigenschafts-Dialog
geöffnet.
Tipp: Damit eine Formatvorlage in jedem neuen Dokument verfügbar
ist, erstellen Sie einfach in der Dokumentvorlage (meist „Normal.atv“) die
gewünschte Formatvorlage.
Skizzen
Allgemeines
Der Modul Skizzen erfüllt in unseren Programmen zahlreiche
verschiedene Aufgaben. Die Hauptaufgabe ist, wie der Name schon
sagt, das Erstellen von Skizzen und Zeichnungen.
In Verbindung mit Bauzeitplänen oder Sige-Bauzeitplänen können mit
Hilfe dieses Programms z.B. benutzerdefinierte Planköpfe erstellt
werden.
Je nach Anwendungsfall kann es vorkommen, dass einzelne
Menüpunkte nicht verfügbar sind. Die grundsätzliche Funktionsweise ist
jedoch überall gleich.
Beschreibung der Werkzeugleiste
Objekte auswählen, verschieben oder ändern
Um ein Grafikobjekt ändern, verschieben oder kopieren zu können ist es
notwendig, das jeweilige Objekt zu markieren. Dazu genügt ein Klick auf
das jeweilige Objekt.
Ein markiertes Objekt ist durch Quadrate in seinen Ausdehnungen
markiert.
Um mehrere Objekte zu markieren, klicken Sie bei gedrückter
UMSCHALTTASTE auf die jeweiligen Objekte.
Die Markierung von Objekten kann aufgehoben werden, indem in die
leere Zeichenfläche geklickt wird.
Linie
Dieses Werkzeug dient zum Zeichnen von einfachen Linien.
Bemassungslinie
Dieses Werkzeug dient zum Zeichnen von Bemassungslinien (Koten).
Der zur Bemassungslinie gehörige Text kann über das Toolfenster
eingegeben oder bearbeitet werden.
Hinweis - Bei einer Bemassungslinie können Strichart, Strichfarbe und
Textattribute wie Schriftart oder Schriftfarbe nicht geändert werden.
Rechteck
Dieses Werkzeug dient zum Zeichnen von Rechtecken.
Abgerundetes Rechteck
Dieses Werkzeug dient zum Zeichnen von Rechtecken mit
abgerundeten Ecken.
Der Grad der Abrundung ist dabei frei wählbar.
166
Skizzen
Benutzerhandbuch
Ellipse
Dieses Werkzeug dient zum Zeichnen von Kreisen oder Ellipsen.
Kreisbogen
Dieses Werkzeug dient zum Zeichnen von beliebigen Kreisbögen
zwischen 0° und 360°.
Vieleck
Dieses Werkzeug dient zum Zeichnen von offenen oder geschlossenen
Vielecken.
Hinweis: Nur geschlossene Vielecke können gefüllt werden!
Textfeld
Mit diesem Werkzeug können Textfelder eingefügt werden.
Kopieren
Kopiert die aktuell markierten Objekte.
Achtung: Es ist nicht möglich, diese kopierten Elemente in einem
anderen Programm oder einer weiteren Instanz einzufügen.
Einfügen
Dieser Punkt fügt kopierte Objekte in die aktuelle Zeichnung ein.
Grafik
Mit diesem Werkzeug können Windows Bitmaps oder Windows
Metafiles in Ihre Skizze eingefügt werden.
Darstellungsebene
Mit diesem Werkzeug kann die Darstellungsebene der einzelnen
Objekte untereinander geändert werden.
Lineale anzeigen
Mit diesem Punkt können die Hilfslineale ein- oder ausgeblendet
werden.
Hilfsfenster anzeigen
Dieser Punkt blendet ein optionales Hilfsfenster ein oder aus. Mit Hilfe
dieses Fensters können diverse Objekteigenschaften bequem und
schnell festgelegt oder geändert werden.
Für weitere Informationen zum Hilfsfenster siehe „Das Hilfsfenster“
weiter hinten in diesem Kapitel.
Gitternetz
Mit diesem Punkt kann ein unsichtbares Gitternetz ein- oder
ausgeschaltet werden.
AUER Safety NG
Skizzen
167
Das Menü Datei
Neu
Durch Auswählen dieses Menüpunkts wird die Zeichenfläche komplett
geleert.
Drucken
Durch Klicken auf diesen Menüpunkt kann die aktuelle Skizze gedruckt
werden.
Abbrechen
Durch Klicken auf diesen Menüpunkt wird die aktuelle Skizze verlassen,
ohne die vorgenommenen Änderungen zu speichern. Das Verlassen
des Fensters, ohne dass die Änderungen gespeichert werden,
funktioniert nur über diesen Menüpunkt.
OK
Durch Klicken auf diesen Menüpunkt wird die aktuelle Skizze verlassen
und die vorgenommenen Änderungen werden gespeichert. Beim
Verlassen der Skizzen durch Drücken der ESCAPE-Taste oder durch
Klicken auf die Systemschaltfläche 'Fenster schließen' werden die
vorgenommenen Änderungen ebenfalls gespeichert.
Das Menü Bearbeiten
Kopieren (Strg+C)
Dieser Menüpunkt kopiert die aktuell ausgewählten Zeichenelemente in
die Windows Zwischenablage.
Einfügen (Strg+V)
Dieser Menüpunkt fügt zuvor kopierte Zeichenelemente ein.
Alles markieren
Dieser Menüpunkt markiert alle Zeichenelemente im aktuellen Deckblatt.
Text bearbeiten … (Strg+T)
Dieser Menüpunkt zeigt den Schriftdialog für Textfelder an. Geben Sie
hier Ihren gewünschten Text und dessen Formatierung ein.
Geben Sie hier den Text und den Stil des markierten Textfeldes an. Sind
mehrere Textfelder markiert, so kann nur der Stil der Textfelder geändert
werden.
Für eine genauere Beschreibung dieses Vorgangs siehe "So fügen Sie
Textfelder ein"
Oberkante ausrichten (Strg+O)
Diese Funktion richtet die Oberkanten aller markierten Elemente an der
Oberkante des zuletzt markierten Elements aus.
Unterkante ausrichten (Strg+U)
Diese Funktion richtet die Unterkanten aller markierten Elemente an der
Unterkante des zuletzt markierten Elements aus.
168
Skizzen
Benutzerhandbuch
Rechts ausrichten (Strg+R)
Diese Funktion richtet alle markierten Elemente an der rechten Kante
des zuletzt markierten Elements aus.
Links ausrichten (Strg+L)
Diese Funktion richtet alle markierten Elemente an der linken Kante des
zuletzt markierten Elements aus.
Gleiche Breite (Strg+B)
Diese Funktion weist allen markierten Elementen die Breite des zuletzt
markierten Elements zu.
Gleiche Höhe (Strg+H)
Diese Funktion weist allen markierten Elementen die Höhe des zuletzt
markierten Elements zu.
Gleiche Größe
Diese Funktion weist allen markierten Elementen die Ausmaße des
zuletzt markierten Elements zu.
Das Menü Ansicht
Lineale
Mit Hilfe dieses Menüpunkts können Sie die angezeigten Hilfslineale ein/oder ausblenden.
Rasterdialog …
Nach dem Klicken dieses Punktes erscheint folgendes Dialogfeld:
Mit Hilfe dieses Dialogfeldes können Sie einen unsichtbaren
Zeichenraster aktivieren oder deaktivieren.
Zusätzlich kann der horizontale und vertikale Abstand der
Gitternetzlinien festgelegt werden.
Hilfsfenster
Dieser Punkt blendet ein optionales Hilfsfenster ein oder aus. Mit Hilfe
dieses Fensters können diverse Objekteigenschaften bequem und
schnell festgelegt oder geändert werden.
Für weitere Informationen zum Hilfsfenster siehe „Das Hilfsfenster“
weiter hinten in diesem Kapitel.
AUER Safety NG
Skizzen
169
So zeichnen Sie Linien, Rechtecke und Ellipsen
17.
Klicken Sie in der Werkzeugliste auf das jeweilige Symbol des zu
zeichnenden Objekts.
18.
Bewegen Sie den Mauszeiger auf den Bildpunkt, an dem Sie mit
dem Zeichnen beginnen möchten.
19.
Drücken Sie die linke Maustaste und halten Sie sie gedrückt.
20.
Bewegen Sie den Mauszeiger zu der Stelle, an der Sie das
Zeichnen beenden möchten.
21.
Lassen Sie die Maustaste los.
Tipp - Möchten Sie eine vollständig horizontale, vertikale oder
diagonale Linie im Winkel von 45° ziehen, drücken Sie die
UMSCHALTTASTE und halten diese gedrückt, während Sie den
Mauszeiger ziehen.
Tipp - Um die Abrundung der Ecken eines abgerundeten Rechtecks zu
ändern, ziehen Sie den zusätzlichen Markierungspunkt im rechten
unteren Eck des Objektes, bis die gewünschte Abrundung erzielt wurde.
So zeichnen Sie einen Kreis
1. Klicken Sie in der Werkzeugleiste auf das jeweilige Symbol 'Kreis'.
2. Drücken Sie die UMSCHALTTASTE und halten diese gedrückt,
während Sie den Mauszeiger ziehen.
So zeichnen Sie eine Bemassungslinie (Kote)
1. Klicken Sie auf
in der Werkzeugliste.
2. Bewegen Sie den Mauszeiger auf den Bildpunkt, an dem Sie mit dem
Zeichnen beginnen möchten.
3. Drücken Sie die linke Maustaste und halten diese gedrückt.
4. Bewegen Sie den Mauszeiger zu der Stelle, an der Sie das Zeichnen
beenden möchten.
5. Lassen Sie die Maustaste los.
Tipp - Möchten Sie eine vollständig horizontale, vertikale oder diagonale
Bemassungslinie im Winkel von 45° ziehen, drücken Sie die
UMSCHALTTASTE und halten diese gedrückt, während Sie den
Mauszeiger ziehen.
So geben Sie die Beschriftung der Bemassungslinie ein
1. Stellen Sie sicher, dass das Hilfsfenster eingeblendet ist (Zum
Einblenden des Hilfsfensters siehe „Das Hilfsfenster“ weiter hinten in
diesem Kapitel)
170
Skizzen
Benutzerhandbuch
2. Wechseln Sie auf die Registerkarte Beschriftung im Hilfsfenster.
3. Geben Sie die Beschriftung für diese Bemassungslinie im Textfeld
ein.
Für weitere Informationen zur Beschriftung siehe „Das Toolfenster“.
So zeichnen Sie einen Kreisbogen
1. Klicken Sie auf
in der Werkzeugleiste.
2. Gehen Sie vor wie beim Zeichnen von Linien, Rechtecken und
Ellipsen.
So ändern Sie den Winkel des Kreisbogens:
1. Klicken Sie auf
in der Werkzeugleiste.
2. Markieren Sie das zu ändernde Objekt. Dadurch erscheinen zwei
gelbe Kontrollpunkte, die den Kreisbogen begrenzen.
3. Klicken Sie mit der linken Maustaste auf einen Kontrollpunkt und
halten Sie die Maustaste gedrückt.
4. Nun kann der Kontrollpunkt bei gedrückter linker Maustaste beliebig
verschoben werden, wodurch sich der Winkel des Kreisbogens
ändert.
So zeichnen Sie Vielecke (Polygone)
1. Klicken Sie auf
in der Werkzeugleiste und wählen Sie aus, ob ein
offenes oder geschlossenes Polygon gezeichnet werden soll.
2. Zeichnen Sie das Polygon, indem Sie den Mauszeiger jeweils auf
einen gewünschten Eckpunkt ziehen und dort klicken.
3. Mit einem Doppelklick wird der letzte Punkt des Polygons
abgeschlossen.
Hinweis - Nur geschlossene Polygone können gefüllt werden.
Tipp - Möchten Sie eine vollständig horizontale, vertikale oder
diagonale Linie im Winkel von 45° ziehen, drücken Sie die
UMSCHALTTASTE und halten diese gedrückt, während Sie den
Mauszeiger ziehen.
Tipp - Um ein offenes Polygon zu schließen, verschieben Sie den
letzten Punkt des Polygons genau an die Position des ersten Punktes.
Dadurch wird das Polygon automatisch geschlossen und es kann gefüllt
werden.
AUER Safety NG
Skizzen
171
So können Abschnitte des Polygons in Kurven umgewandelt
werden:
In einem ausgewählten Polygon werden die einzelnen Punkte durch
schwarze Quadrate gekennzeichnet. Zwischen diesen Punkten befinden
sich Kontrollpunkte, die gelb dargestellt werden.
Mit Hilfe dieser Kontrollpunkte kann ein gerades Stück des Polygons in
eine Kurve und wieder zurück gewandelt werden.
Um ein gerades Stück in eine Kurve zu wandeln, gehen Sie
wie folgt vor:
1. Klicken Sie auf
in der Werkzeugleiste.
2. Markieren Sie das betroffene Vieleck. Es darf nur ein Element
ausgewählt sein, da sonst das Element nur verschoben werden kann.
3. Klicken Sie mit der linken Maustaste auf einen der beiden gelben
Kontrollpunkte des betroffenen Geradenstücks.
4. Verschieben Sie nacheinander die beiden Kontrollpunkte bei
gedrückter linker Maustaste, bis die gewünschte Kurvenform erreicht
ist.
Vor dem Verschieben
der Kontrollpunkte:
Nach dem Verschieben
der Kontrollpunke:
Um ein Kurvenstück wieder in eine Gerade zu wandeln, verschieben Sie
die beiden Kontrollpunkte so, dass Sie wieder eine Gerade wie zuvor
ergeben.
So fügen Sie Textfelder ein
1. Klicken Sie auf
in der Werkzeugleiste.
2. Erstellen Sie einen Textrahmen, indem Sie den Mauszeiger diagonal
über den Arbeitsbereich ziehen.
3. Geben Sie im daraufhin erscheinenden Dialogfeld den Text sowie die
gewünschte Formatierungen an.
Einfügen von Grafiken
In die Zeichnung können Sie folgende Grafikformate einbetten:
 Windows Bitmaps (*.BMP)
172
Skizzen


Benutzerhandbuch
Windows Metafiles (*.WMF)
Enhanced Windows Metafiles (*.EMF)
So fügen Sie eine Grafik ein
1. Klicken Sie auf
in der Werkzeugleiste.
2. Erstellen Sie einen Bildrahmen, indem Sie den Mauszeiger diagonal
über den Arbeitsbereich ziehen.
3. Wählen Sie im daraufhin erscheinenden Dialogfeld die einzufügenden
Datei aus.
So markieren Sie Objekte
1. Klicken Sie auf
in der Werkzeugleiste.
2. Um ein Element zu markieren, klicken Sie mit der linken Maustaste
auf das Objekt.
3. Um mehrere Elemente zu markieren, klicken Sie bei gedrückter
UMSCHALTTASTE nacheinander auf alle zu markierenden Objekte.
Tipp - Um alle Objekte der aktuellen Grafik zu markieren, drücken Sie
die Tastenkombination STRG+A.
So verschieben Sie Objekte
1. Klicken Sie auf
in der Werkzeugleiste.
2. Durch Klicken auf das Objekt und Gedrückthalten der Maustaste
können Sie das Element an die gewünschte Position verschieben.
Tipp - Um mehrere Elemente gleichzeitig zu verschieben, markieren
Sie alle betroffenen Elemente. Klicken Sie danach auf ein markiertes
Element und ziehen Sie bei gedrückter Maustaste die Objekte an die
gewünschte Position.
So ändern Sie die Objektgröße
1. Klicken Sie auf
in der Werkzeugleiste.
2. Markieren Sie das zu ändernde Objekt.
3. Ändern Sie die Objektgröße, indem Sie den betreffenden
Markierungspunkt mit gedrückter Maustaste ziehen, bis die
gewünschte Größe erreicht ist.
Hinweis - Die Objektgröße kann immer nur für ein Objekt geändert
werden.
Falls mehrere Objekte ausgewählt sind, kann kein Objekt in seiner
Größe verändert werden.
AUER Safety NG
Skizzen
173
So löschen Sie Objekte
1. Klicken Sie auf
in der Werkzeugleiste.
2. Markieren Sie die zu löschenden Objekte.
3. Drücken Sie die ENTF-Taste oder klicken Sie mit der rechten
Maustaste auf eines der ausgewählten Objekte und klicken Sie im
Kontextmenü auf Löschen.
So ändern Sie den Objektrahmen
1. Markieren Sie die betroffenen Objekte.
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eines der markierten
Objekte.
3. Im Kontextmenü können Sie nun die Rahmenfarbe, die Strichart des
Rahmens und die Rahmenstärke ändern.
Hinweis - Wenn der Rahmenstil Transparent aktiviert ist, wird kein
Rahmen um das Objekt gezeichnet.
So ändern Sie die Objektfüllung
1. Markieren Sie die betroffenen Objekte.
2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eines der markierten
Objekte.
3. Im Kontextmenü können Sie nun die Füllfarbe und die Art des
Füllmusters ändern.
Hinweis - Wenn das Füllmuster Transparent aktiviert ist, wird keine
Füllung dargestellt. Eingefügten Grafiken kann kein Füllmuster
zugewiesen werden.
Das Hilfsfenster
Das Hilfsfenster ist ein optionales Zusatzfenster zur schnellen und
bequemen Bearbeitung von Objekteigenschaften.
Um das Hilfsfenster anzuzeigen klicken Sie entweder auf das Symbol
in der Symbolleiste oder Sie führen im Menü „Extras“ den Punkt
„Hilfsfenster anzeigen“ aus. Bei angezeigtem Hilfsfenster blenden
dieselben Schritte das Fenster wieder aus.
Das Hilfsfenster beinhaltet folgende Registerkarten:
Registerkarte Eigenschaften:
174
Skizzen
Benutzerhandbuch
Die Optionen der Registerkarte
„Eigenschaften“ dienen zum Ändern der Füllund Rahmeneigenschaften der ausgewählten
Elemente.
 Um die Füllfarbe der ausgewählten
Elemente zu ändern, klicken Sie mit der
linken Maustaste auf den gewünschten
Farbwert. Die Auswahl erscheint danach in
der Farbvorschau.
 Um die Rahmenfarbe der ausgewählten
Elemente zu ändern, klicken Sie mit der
rechten Maustaste auf den gewünschten
Farbwert. Die Auswahl erscheint danach in
der Farbvorschau.
 Um das Füllmuster der ausgewählten
Elemente zu ändern, klicken Sie einfach auf
das gewünschte Füllmuster. Eine Liste der
möglichen Füllmuster erscheint durch
Klicken auf den Pfeil nach unten der
Füllmustervorschau.
 Um den Rahmenstil der ausgewählten
Elemente zu ändern, klicken Sie einfach auf
den gewünschten Rahmenstil. Eine Liste der
möglichen Rahmenstile erscheint durch
Klicken auf den Pfeil nach unter der
Rahmenstilvorschau.
 Um die Umrissbreite der ausgewählten
Elemente zu ändern, geben Sie den
gewünschten Wert im Feld Umrissbreite ein.
Ein bereits eingetragener Wert kann auch
durch Klicken auf die Pfeile „nach oben“
und „nach unten“ geändert werden. Gültige
Eingaben für die Umrissbreite liegen
zwischen 1 und 5.
Registerkarte Beschriftung:
AUER Safety NG
Skizzen
175
Die Registerkarte „Beschriftung“ dient zum
Eingeben der Beschriftung der ausgewählten
Bemassungslinie(n) (Kote).
Um die Beschriftung einer Bemassungslinie zu
ändern, gehen Sie wie folgt vor:
 Markieren Sie das zu bearbeitende Objekt
(Falls dieses bereits eine Beschriftung
besitzt, wird diese im Textfeld angezeigt).
 Geben Sie die gewünschte Beschriftung im
Textfeld ein oder ändern Sie die vorhandene
ab.
Um mehreren Bemassungslinien den gleichen
Text zuzuweisen, markieren Sie alle
betroffenen Elemente und geben Sie den
Bemassungstext im Textfeld ein. Bei mehreren
markierten Elementen wird eine bereits
vorhandene Beschriftung nicht in das Textfeld
eingetragen.
Die Statusleiste
Die Statusleiste zeigt Ihnen verschiedene Informationen z.B. die aktuelle
Mausposition, die Objektgröße, usw. abhängig vom aktuellen
Zeichenmodus an.
In den einzelnen Feldern werden folgende Informationen
dargestellt:
Feld 1:
 Enthält immer die aktuelle Mausposition in Pixel.
Feld 2:
 Beim Zeichnen von Linien und Bemassungslinien wird der
Winkel zwischen Startpunkt und Endpunkt in Grad
angezeigt.
 Beim Zeichnen von Polygonen wird der Winkel zwischen
dem letzten und dem aktuellen Geradenstück in Grad
angezeigt.
Feld 3:
 Beim Zeichnen von Linien und Bemassungslinien wird die
Länge der Linie in Pixel angegeben.
 Beim Zeichnen von Rechtecken, Ellipsen, Textfeldern und
Grafiken werden die Abmessungen des Rechtecks in Pixel
angezeigt.
 Beim Zeichnen von Polylinien wird die Länge der letzten
Linie in Pixel angezeigt.
176
Skizzen
Feld 4:
Benutzerhandbuch
 Dieses Feld zeigt immer den aktuellen Zeichenmodus an.
Drucken
Ausdrucke
Bei den meisten Ausdrucken haben Sie die Wahl zwischen den
Druckzielen Bildschirm und Drucker. Während einerseits die Auswahl
'Bildschirm' die Druckvorschau startet, wird andererseits beim Druckziel
'Drucker' der Ausdruck direkt an den Drucker geschickt.
Folgende Unterschiede zwischen dem direkten Ausdruck auf den
Drucker und dem Druck über die Druckvorschau sind zu beachten:
Direkter Druck
Ausdruck über die Druckvorschau
Es können nur alle
Seiten gedruckt
werden.
Es können alle Seiten, Seitenbereiche und
markierte Seiten gedruckt werden.
Der Zieldrucker kann
geändert werden.
Als Zieldrucker wird der eingestellte
Standarddrucker angenommen. Eine
nachträgliche Änderung des Zieldruckers kann
dazu führen, dass der tatsächliche Ausdruck
vom Bild der Druckvorschau abweicht (Eine
Ausnahme ist der Bauzeitplan-Druck. Dort darf
der Drucker nachträglich geändert werden).
Als Zieldruckschacht wird immer der
eingestellte Standard-Druckschacht verwendet.
Der zu verwendende
Druckschacht kann
ausgewählt werden.
Der Ausdruck kann als Datei gespeichert
werden (Adobe Acrobat PDF-Dateien und
AUER Druckdateien).
Der Ausdruck kann aus der Druckvorschau per
E-Mail versendet werden (Falls ein E-MailProgramm auf dem Computer installiert und
konfiguriert ist).
Ausdrucke mit Wasserzeichen
Die Programme bieten Ihnen optional die Möglichkeit, nahezu alle
Ausdrucke mit einem Wasserzeichen auf jeder Seite zu versehen. Die
Grafik, die dabei als Wasserzeichen verwendet wird, ist frei definierbar.
So geben Sie ein Wasserzeichen für Ihre Ausdrucke an:
1. Wählen Sie im Hauptmenü den Menüpunkt "Extras-Optionen", um in
die Programmoptionen zu gelangen.
2. Wechseln Sie zur Registerkarte "Drucken".
178
Drucken
Benutzerhandbuch
3. Klicken Sie auf die Schaltfläche
rechts neben dem Eingabefeld
"Wasserzeichen", um eine Grafik auszuwählen, die als
Wasserzeichen dient.
4. Wählen Sie die Grafik aus, die als Wasserzeichen dienen soll.
5. Bestätigen Sie Ihre Auswahl durch Klicken auf die Schaltfläche
"Öffnen".
6. Klicken Sie auf die Schaltfläche "OK", um Ihre Eingabe zu bestätigen
und die Programmoptionen zu verlassen.
Die so ausgewählte Grafik dient als Wasserzeichen für alle Ausdrucke.
Hinweise:
 Als Wasserzeichen können Windows Bitmaps (*.BMP), Windows
Metadateien (*.WMF) oder Erweiterte Windows Metadateien (*.EMF)
dienen.
 Die Dateigröße der Grafiken sollte möglichst klein sein, da große
Grafiken den Ausdruck verlangsamen und den Speicherbedarf
erhöhen. Bedenken Sie, dass die gewählte Datei für jede Druckseite
Arbeitsspeicher benötigt.
 Die Farben der Grafiken werden vom Programm nicht verändert.
D.h. falls das Wasserzeichen durchsichtig erscheinen soll, muss die
Grafik bereits dieses Aussehen haben.
 Die Größe der Grafik wird vom Programm nicht verändert. D.h. falls
das Wasserzeichen zu groß oder zu klein am Ausdruck erscheint,
muss die Größe der Grafik dementsprechend angepasst werden.
Wechseln der Druckköpfe
Druckköpfe erscheinen auf den meisten Ausdrucken und befinden sich
im Kopfbereich des Blattes. Sie beinhalten Informationen zum aktuellen
Ausdruck wie z.B. den Drucktitel.
AUER Success bietet Ihnen die Möglichkeit, zwischen mehreren
Druckkopfvarianten auszuwählen.
 Standard

Modern_mit_Logo

NG mit Logo
AUER Safety NG
Drucken
179
So geben Sie an, welche Druckkopf-Serie verwendet werden soll:
1. Wählen Sie im Hauptmenü den Menüpunkt "Extras-Optionen", um in
die Programmoptionen zu gelangen.
2. Wechseln Sie zur Registerkarte "Drucken".
3. Wählen Sie unter "Layoutgruppe für Druck" die gewünschte
Druckkopf-Serie aus.
4. Klicken Sie auf die Schaltfläche "OK", um Ihre Eingabe zu bestätigen
und die Programmoptionen zu verlassen.
So geben Sie eine Logo-Datei für die Druckköpfe an:
1. Wählen Sie im Hauptmenü den Menüpunkt "Extras-Optionen", um in
die Programmoptionen zu gelangen.
2. Wechseln Sie zur Registerkarte "Drucken".
3. Klicken Sie auf die Schaltfläche
rechts neben dem Eingabefeld
"Logo", um eine Datei auszuwählen, die als Logo dient.
4. Wählen Sie die Grafik aus, die als Logo dienen soll.
5. Bestätigen Sie Ihre Auswahl durch Klicken auf die Schaltfläche
"Öffnen".
6. Klicken Sie auf die Schaltfläche "OK", um Ihre Eingabe zu bestätigen
und die Programmoptionen zu verlassen.
Anmerkung - Die so ausgewählte Grafik dient als Logo für alle
Druckköpfe, in denen ein Logo montiert ist.
So geben Sie die optionale Adresse für Druckköpfe ein:
1. Wählen Sie im Hauptmenü den Menüpunkt "Extras-Optionen" um in
die Programmoptionen zu gelangen.
2. Wechseln Sie zur Registerkarte "Drucken".
3. Geben Sie im Eingabefeld "Adresse" die gewünschte Adresse ein.
4. Klicken Sie auf die Schaltfläche "OK", um Ihre Eingabe zu bestätigen
und die Programmoptionen zu verlassen.
Hinweise:
 Grafiken, die als Logo dienen, müssen im Format 2:1 (Breit:Hoch)
gezeichnet werden. Bei einem anderen Seitenverhältnis wird die
Grafik verzerrt dargestellt.
 Als Logo-Dateien können Windows Bitmaps (*.BMP), Windows
Metadateien (*.WMF) oder Erweiterte Windows Metadateien (*.EMF)
dienen.
 Die Dateigröße der Grafiken sollte möglichst klein sein, da große
Grafiken den Ausdruck verlangsamen und den Speicherbedarf
erhöhen. Es sind daher die Datenformate WMF und EMF einem
Bitmap vorzuziehen!
180
Drucken
Benutzerhandbuch
Die Druckvorschau
Die Druckvorschau bietet Ihnen die Möglichkeit, das Erscheinungsbild
von Dokumenten auf dem Papier zuvor am Bildschirm zu überprüfen.
Bei den meisten Ausdrucken haben Sie die Wahl zwischen den
Druckzielen Bildschirm und Drucker. Während einerseits die Auswahl
'Bildschirm' die Druckvorschau startet, wird andererseits beim Druckziel
'Drucker' der Ausdruck direkt an den Drucker geschickt.
Die Werkzeugleiste
Das Steuern der gesamten Druckvorschau erfolgt über die im folgenden
beschriebene Werkzeugleiste.
Zur ersten Seite blättern
Durch Klicken auf dieses Symbol wird zur ersten Seite des Dokuments
geblättert.
Zehn Seiten nach vorne blättern
Durch Klicken auf dieses Symbol wird im Dokument zehn Seiten nach
vorne geblättert.
Eine Seite nach vorne blättern
Durch Klicken auf dieses Symbol wird im Dokument eine Seite nach
vorne geblättert.
Aktuelle Seite und Anzahl der Gesamtseiten
Die erste Zahl gibt die Nummer jener Seite an, die gerade angezeigt
wird. Die zweite Zahl gibt die Anzahl der Seiten an, die das aktuelle
Dokument umfasst.
Eine Seite nach hinten blättern
Durch Klicken auf dieses Symbol wird im Dokument eine Seite nach
hinten geblättert.
Zehn Seiten nach hinten blättern
Durch Klicken auf dieses Symbol wird im Dokument zehn Seiten nach
hinten geblättert.
Zur letzten Seite blättern
Durch Klicken auf dieses Symbol wird im Dokument zur letzen Seite
geblättert.
Diese Seite auswählen
Durch Klicken auf dieses Kontrollkästchen können Sie die aktuelle Seite
markieren oder die Markierung der aktuellen Seite wieder aufheben.
Durch Auswählen des Druckbereichs “Markierung” im Druckdialog
werden nur jene Seiten gedruckt, bei denen dieses Kontrollkästchen
markiert ist.
AUER Safety NG
Drucken
181
Zoomfaktor
Dieser Menüpunkt dient zum Einstellen des aktuellen Zoomfaktors für
die Anzeige der Seitenvorschau. Die aktuelle Einstellung wird, wie oben
dargestellt, neben dem Symbol eingeblendet. Beim Verlassen der
Druckvorschau wird der aktuelle Zoomfaktor gespeichert und beim
nächsten Einstieg automatisch wieder hergestellt.
Folgende vordefinierte Zoomfaktoren stehen zur Auswahl:
Zoomfaktor
Beschreibung
Ganze Seite
Die Größe der Vorschau wird so angepasst, dass die
ganze Seite auf dem Bildschirm sichtbar ist.
Seitenbreite
Die Größe der Vorschau wird an die Seitenbreite
angepasst.
Zwei Seiten
Die Größe der Vorschau wird so angepasst, dass zwei
Seiten nebeneinander dargestellt werden.
Mehrere
Seiten
Die Größe der Vorschau wird so angepasst, dass mehr
als zwei Seiten gleichzeitig dargestellt werden.
300%
Die aktuelle Seite wird um 200% vergrößert
dargestellt.
150%
Die aktuelle Seite wird um 50% vergrößert dargestellt.
100%
Die aktuelle Seite wird in ihrer Originalgröße
dargestellt.
75%
Die aktuelle Seite wird um 25% verkleinert dargestellt.
50%
Die aktuelle Seite wird um 50% verkleinert dargestellt.
So stellen Sie einen vordefinierten Zoomfaktor ein:
1. Klicken Sie in der Werkzeugleiste auf das Symbol für den
Zoomfaktor.
2. Wählen Sie aus der erscheinenden Liste einen der vordefinierten
Faktoren aus.
So stellen Sie einen frei definierten Zoomfaktor ein:
 Um die Ansicht zu vergrößern, doppelklicken Sie mit der linken
Maustaste auf die Seitenvorschau oder drücken Sie die
Tastenkombination STRG+NACH-OBEN-TASTE. Dabei wird bei
jedem Doppelklick der aktuelle Zoomfaktor um 5% erhöht.
 Um die Ansicht zu verkleinern, doppelklicken Sie mit der rechten
Maustaste auf die Seitenvorschau oder drücken Sie die
Tastenkombination STRG+NACH-UNTEN-TASTE. Dabei wird bei
jedem Doppelklick der aktuelle Zoomfaktor um 5% verringert.
182
Drucken
Benutzerhandbuch
Dokument drucken
Durch Klicken auf diesen Menüpunkt kann das aktuelle Dokument
gedruckt werden.
Für eine genaue Beschreibung dieses Vorgangs siehe “Drucken aus der
Druckvorschau” weiter hinten in diesem Kapitel.
Optionen
Unter diesem Menüpunkt finden Sie alle Operationen, die mit dem
aktuellen Dokument durchgeführt werden können.
Folgende Operationen können durchgeführt werden:
Operation
Beschreibung
Nach Text suchen …
Mit Hilfe dieser Funktion können Sie im
aktuellen Druckdokument nach Texten
suchen. Für eine genauere Beschreibung
siehe “Nach Text suchen” weiter hinten in
diesem Kapitel.
Dokument exportieren Mit Hilfe dieser Funktion können Sie das
aktuelle Druckdokument als Adobe Acrobat
…
PDF-Datei oder als AUER Druckdatei
exportieren. Für eine genaue Beschreibung
dieser Funktion siehe “Exportieren eines
Druckdokuments” weiter hinten in diesem
Kapitel.
Dokument per Mail
verschicken …
Mit Hilfe dieser Funktion können Sie das
aktuelle Druckdokument direkt per Mail
versenden. Dabei wird das aktuelle Dokument
wahlweise als Adobe Acrobat PDF oder als
AUER Druckdatei an die E-Mail angehängt.
Für eine genaue Beschreibung dieser Funktion
siehe “Versenden eines Druckdokuments per
E-Mail” weiter hinten in diesem Kapitel.
Druckvorschau schließen/abbrechen
Diese Schaltfläche hat zwei Funktionen:
 Schließen der Druckvorschau.
 Abbrechen des Druckvorgangs, falls die Druckvorschau gerade
aufgebaut wird.
Drucken aus der Druckvorschau
Um das aktuelle Dokument von der Druckvorschau auf den Drucker zu
schicken, gehen Sie wie folgt vor:
1. Klicken Sie mit der linken Maustaste auf das Drucken Symbol
in der Werkzeugleiste.
AUER Safety NG
Drucken
183
2. Legen Sie im darauf folgenden Druckdialog alle nötigen Parameter
wie Anzahl der Kopien, den Druckbereich, usw. fest.
3. Bestätigen Sie den Druckdialog durch Klicken auf die “OK“Schaltfläche.
Der Druckdialog
Der Druckdialog erscheint durch Klicken auf die Schaltfläche
in der Werkzeugleiste. Geben Sie hier alle nötigen Parameter für den
endgültigen Ausdruck des Dokuments an.
 Um alle Seiten des Dokuments zu drucken, wählen Sie die Option
“Alle” aus.
 Um nur jene Seite zu drucken, bei denen das Kontrollkästchen

gesetzt ist, wählen Sie die Option “Markierung” aus.
Um einen Seitenbereich, mehrere Seitenbereiche oder Einzelseiten
zu drucken, wählen Sie die Option “Seiten”. Das Eingabefeld rechts
vom Optionsfeld gibt die zu druckenden Seiten an. Dabei ist zu
beachten, dass Einzelseiten durch Beistriche und Seitenbereiche
durch Bindestriche getrennt werden müssen. Beispiel für eine
solche Eingabe: 1,3,5-12. Dieses Beispiel druckt die Seiten eins,
drei und fünf bis zwölf.
Beim Drucken über die Druckvorschau gelten folgende
Einschränkungen:



Das Umstellen des Zieldruckers kann dazu führen, dass der
endgültige Ausdruck vom Bild der Druckvorschau abweicht. *
Eine nachträgliche Änderung des Papierformats von Hoch- auf
Querformat oder umgekehrt wird ignoriert, da alle Ausdrucke an ein
spezielles Format angepasst sind. *
Ein Wechsel des Druckschachts in den Druckereigenschaften wird
ignoriert. Es wird immer der eingestellte Standard-Druckschacht
verwendet. Um auf einen bestimmten Druckschacht zu drucken,
wählen Sie als Druckziel nicht den Bildschirm, sondern den Drucker.
* ... Die einzige Ausnahme für diese Einschränkungen ist der
Bauzeitplan-Druck. Dort wird der Druck an die jeweiligen Änderungen
angepasst.
Eine Liste der bestehenden Unterschiede zwischen dem Direktdruck auf
den Drucker und dem Druck über die Druckvorschau finden Sie unter
“Ausdrucke” weiter vorne in diesem Kapitel.
Achtung - Die einzugebenden Seitennummern beim Drucken von
Seitenbereichen entsprechen den angezeigten Seitennummern in der
Werkzeugleiste.
184
Drucken
Benutzerhandbuch
Nach Text suchen
Dieser Menüpunkt ermöglicht es Ihnen, im aktuellen Druckdokument
nach Texten zu suchen. Wird ein Suchbegriff gefunden, so wird die
Zeile, in der sich dieser Begriff befindet, durch ein rotes Rechteck
markiert.
Der Dialog ´Test suchen ...´ dient zum Eingeben des Suchbegriffs:
Durch Klicken auf die Schaltfläche „Weitersuchen“ wird die Textsuche
gestartet.
Exportieren eines Druckdokuments
Mit Hilfe dieses Menüpunkts können Sie das aktuelle Druckdokument
als Adobe Acrobat Datei (*.PDF) oder als AUER Druckdatei (*.ADD)
exportieren.
So exportieren Sie das aktuelle Dokument als Datei:
1. Klicken Sie in der Werkzeugleiste mit der linken Maustaste auf die
Schaltfläche “Optionen”
.
2. Wählen Sie im darauf folgenden Menü den Eintrag „Dokument
exportieren...“.
3. Geben Sie im Dialog „Dokument exportieren...“ den vollständigen
Pfad und Dateinamen der Druckdatei an und wählen Sie das zu
erstellende Dateiformat aus (Adobe Acrobat Dokument oder AUER
Druckdatei).
4. Bestätigen Sie den Dialog durch Klicken auf die Schaltfläche
„Speichern“.
Als Exportformate stehen Ihnen das Adobe Acrobat PDF – Format und
das AUER Druckformat zur Verfügung.
Das PDF-Format von Adobe ist ein speziell für das Internet entwickeltes
Format, bei dem eine minimale Dateigröße im Vordergrund steht. Dieses
Ziel wird durch eine teilweise verlustbehaftete Komprimierung erreicht.
Um PDF-Dateien öffnen zu können, ist der frei im Internet verfügbare
und weit verbreitete Acrobat Reader notwendig.
Die AUER Druckdateien hingegen legen weniger Wert auf die
Dateigröße als auf die Qualität des Ausdrucks beim Empfänger der
Datei.
Die wichtigsten Unterschiede zwischen PDF und ADD
Dateien:
Adobe Acrobat PDF Dateien
(*.PDF)
AUER Druckdateien (*.ADD)
Sehr kleine Dateien.
10-20x größer als PDF Dateien.
Es werden nur 4 Schriftarten
unterstützt (Courier, Helvetika,
Times und Symbol). Alle anderen
Alle Schriftarten werden
unterstützt und bleiben erhalten,
sofern auf der Zielmaschine die
AUER Safety NG
Drucken
185
Schriften werden durch diese 4
Grundtypen ersetzt.
verwendeten Schriften ebenfalls
installiert sind. Ist auf der
Zielmaschine eine der
verwendeten Schriften nicht
installiert, so wird diese durch die
am nächsten kommende Schriftart
ersetzt.
Grafiken werden durch
Farbanpassungen manipuliert
(z.B. Schattierungen und Muster
gehen verloren).
Alle Grafiken und Muster bleiben
erhalten.
Ränder und Druckereinstellungen
werden nicht gespeichert.
Alle Seitenränder und
Druckereinstellungen werden
gespeichert und wiederhergestellt.
Das PDF-Format ist besonders für den Datenaustausch über das
Internet oder per E-Mail geeignet und für Anwendungen, bei denen der
Inhalt und nicht die Dokumentqualität im Vordergrund steht.
Das ADD-Format sollte für solche Anwendungen verwendet werden, bei
welchen die Dokumentqualität im Vordergrund steht und die Dateigröße
nebensächlich ist.
Achtung - PDF-Dateien können mit keinem Programm der Firma
AUER geöffnet oder gelesen werden. Dazu ist das Programm „Acrobat
Reader“ notwendig, das im Internet kostenlos von der Homepage der
Firma Adobe heruntergeladen werden kann.
Versenden eines Druckdokuments per E-Mail
Mit Hilfe dieses Menüpunktes kann das aktuelle Druckdokument direkt
als E-Mail versendet werden. Dabei wird das Dokument als Datei
gespeichert und als Anlage an die E-Mail angehängt.
So verschicken Sie das aktuelle Druckdokument per E-Mail:
1. Klicken Sie in der Werkzeugleiste mit der linken Maustaste auf die
Schaltfläche “Optionen”
.
2. Wählen Sie im darauf folgenden Menü den Eintrag „Dokument per
Mail verschicken...“.
3. Geben Sie im Dialog „Exportformat wählen“ jenes Dateiformat an, in
dem das Druckdokument gespeichert und an die E-Mail angehängt
werden soll.
4. Bestätigen Sie den Dialog durch Klicken auf die Schaltfläche “OK”.
Als Dateiformate für das Verschicken per E-Mail stehen das Adobe
Acrobat PDF-Format und das AUER Druckformat zur Auswahl. Für eine
genaue Beschreibung dieser beiden Formate und deren Unterschiede
siehe “Exportieren eines Druckdokuments” weiter vorne in diesem
Kapitel.
186
Drucken
Benutzerhandbuch
Wichtige Hinweise:


Damit der Menüpunkt “Dokument per Mail verschicken …” verfügbar
ist, muss ein E-Mail-Programm auf dem Computer installiert und
richtig konfiguriert sein. Bei Fragen zu diesem Thema wenden Sie
sich bitte an Ihren Systemadministrator.
Zum Versenden des Dokuments per E-Mail werden die SimpleMAPI-Funktionen verwendet. Sollte das installierte E-Mail-Programm
diese Funktionen nicht unterstützen, können keine Dokumente direkt
per Mail versendet werden.
Anmerkung - Fragen zu Ihrem E-Mail-Programm oder Ihrer E-MailKonfiguration können ausschließlich von Ihrem Systemadministrator
beantwortet werden, da nur er die genaue Konfiguration des Netzwerkes
oder des Internetzugangs kennt.
Druckdateibetrachter
Mit Hilfe dieses Menüpunkts können Sie die aus der Druckvorschau
exportierten AUER Druckdateien (*.ADD) nachträglich wieder betrachten
und ausdrucken.
AUER Safety NG
Drucken
187
Reporting
Derzeit ist das Erstellen von eigenen Reports (Ausdrucken) für vier
Bereiche (Leistungsverzeichnis, Kostenmanagement,
Projektstadienvergleich, Adressverwaltung) möglich.
Für die Erstellung eigener Reports benötigen Sie das Werkzeug Crystal
Reports sowie die Datenschemen




LVReportSchema.xml
Kostenmanagement.xml
Projektstadien_LV.xml
Projektstadien_BM.xml
 Projektstadien_CO.xml
 Adressen.xml
Die mitgelieferten Datenschemas finden Sie nach der Installation im
Verzeichnis Berichtvorlagen. Unter diesem Verzeichnis befinden sich die
eigentlichen Reportdateien.
Die Einstellung des Verzeichnisses Berichtvorlagen erfolgt wie gewohnt
unter dem Menüpunkt Extras / Optionen.
Achtung: Der für die Ausgabe benötigte Reportgenerator wird nicht
automatisch installiert. Wenn Sie Reports verwenden möchten, muss
dieser von der Installations- CD nachinstalliert werden.
Hilfe (?)
AUER Hilfethemen
Mit diesem Menüpunkt wird das Onlinehilfesystem aufgerufen. Dieses
Hilfesystem enthält das gesamte Handbuch und unterstützt Sie mit
zahlreichen Funktionen bei der Suche nach dem gewünschten Wissen.
Hilfesystem
Die Online-Hilfe wird mit der Funktionstaste F1 aufgerufen. Es erscheint
direkt das Thema, das dem jeweiligen Programmpunkt zugeordnet ist, in
dem Sie sich gerade befinden. Ist dem Programmpunkt kein Hilfethema
zugeordnet, erscheint das Inhaltsverzeichnis der Online-Hilfe.
Das Hilfesystem ist in seiner Funktionsweise mit der Hilfe bekannter
Standardsoftware vergleichbar. Nachfolgend sind alle wichtigen
Funktionen des Hilfesystems beschrieben.
Das Hilfefenster gliedert sich in zwei nebeneinander liegende
Anzeigebereiche. Diese sind durch einen vertikalen Splitter geteilt. Im
linken Teil des Fensters befinden sich vier Registerkarten. Durch die
Auswahl einer Registerkarte bestimmen Sie die Art und Weise in der Sie
auf die Hilfetexte zugreifen wollen.
Inhalt
Auf dieser Registerkarte wird die Gliederung des gesamten
Hilfedokumentes in einem Baum dargestellt. Wenn Sie im
Gliederungsbaum ein Hilfethema auswählen, wird der jeweilige Text zu
diesem Thema im rechten Teil des Hilfefensters dargestellt.
190
Hilfe (?)
Benutzerhandbuch
Suchen
Durch Eingabe eines oder mehrerer Suchbegriffe werden über eine
Volltextsuche die zutreffenden Hilfethemen herausgesucht und links in
einer Liste dargestellt. Es werden nur mehr jene Hilfethemen angezeigt,
bei denen der Suchbegriff zutrifft.
Durch die logische Verknüpfung von mehreren Begriffen können Sie die
Suche sehr stark eingrenzen. Es stehen dabei die logischen Operatoren
AND, OR, NEAR und NOT zur Verfügung.
Wenn Sie z.B. als Suchbegriff „Textverarbeitung AND Variablen“
eingeben, werden nur mehr jene Themen aufgelistet, in denen das Wort
„Textverarbeitung“ und das Wort „Variablen“ enthalten sind.
Wenn Sie z.B. als Suchbegriff „Textverarbeitung OR Variablen“
eingeben, werden alle Themen aufgelistet in denen das Wort
„Textverarbeitung“ oder das Wort „Variablen“ enthalten sind.
Um nach Wörtern zu suchen, die nahe beieinander stehen, verwenden
Sie das Schlüsselwort NEAR anstelle von AND. Mit den Abfragen
System AND Sicherheit oder System NEAR Sicherheit wird jeweils nach
den Worten System und Sicherheit auf derselben Seite gesucht. Bei
NEAR werden jedoch die zurückgegebenen Seiten in einer Rangfolge
angeordnet, die von der Nähe der Wörter zueinander abhängt. Je näher
die Worte beieinander stehen, desto höher ist der Rang der Seite.
Wenn Sie z.B. als Suchbegriff „Textverarbeitung NOT Variablen“
eingeben, werden alle Themen aufgelistet in denen das Wort
„Textverarbeitung“, aber nicht das Wort „Variablen“ enthalten ist.
Mit weitere Einstellungen, welche Sie links unten im Suchfenster finden,
können Sie die Suche beeinflussen.
Wenn schon eine Auswahl in der Liste dargestellt wird, können Sie mit
der Option „Vorherige Ergebnisse suchen“ die Suche auf diese
Themenliste begrenzen. Ist diese Option nicht aktiviert, wird die Suche
über die gesamte Hilfe ausgedehnt.
Mit der Option „Nur Titel suchen“ wird die Suche auf die Titel der
Hilfethemen beschränkt.
Favoriten
Sie kennen das sicherlich – „das hab ich doch neulich schon einmal
nachgelesen“ – und es fällt Ihnen wieder nicht ein wie es geht. Es gibt
Themen, die braucht man öfters. Genau dafür wurde diese Funktion
geschaffen.
In diese Liste können Sie sich Ihre wichtigsten Hilfethemen hinzufügen.
Bei einem späteren Aufruf der Hilfe steht Ihnen dann die Liste der
Favoriten zur Verfügung und sie können so rasch zum Hilfethema
wechseln.
AUER Safety NG
Hilfe (?)
Info
Dieser Menüpunkt ruft ein Fenster auf, in welchem verschiedene
Informationen zum Programm wie Lizenznehmer, Informationen zur
Programmversion sowie der Copyrightvermerk angezeigt werden.
191
Rat und Hilfe
Gesetzestext
Bundesgesetz über die Koordination bei Bauarbeiten
(Bauarbeitenkoordinationsgesetz - BauKG)
Inhaltsverzeichnis
§ 1 Geltungsbereich
§ 2 Begriffsbestimmungen
§ 3 Bestellung von Koordinatoren für Sicherheit und Gesundheitsschutz
§ 4 Vorbereitung des Bauwerks§ 5 Ausführung des Bauwerks
§ 6 Vorankündigung
§ 7 Sicherheits- und Gesundheitsschutzplan
§ 8 Unterlage für spätere Arbeiten
§ 9 Übertragung von Pflichten des Bauherrn
§ 10 Strafbestimmungen
§ 11 Inkrafttreten
§ 12 Vollziehung
§ 1 Geltungsbereich
1) Dieses Bundesgesetz soll Sicherheit und Gesundheitsschutz der
Arbeitnehmer auf Baustellen durch die Koordinierung bei der
Vorbereitung und Durchführung von Bauarbeiten gewährleisten.
2) Dieses Bundesgesetz gilt für alle Baustellen, auf denen Arbeitnehmer
beschäftigt werden.
3) Dieses Bundesgesetz gilt nicht für die Beschäftigung von
1. Arbeitnehmern der Länder, Gemeinden und Gemeindeverbände,
die nicht in Betrieben beschäftigt sind;
2. Arbeitnehmern des Bundes in Dienststellen, auf die das
Bundesbediensteten-Schutzgesetz, BGBl. Nr. 164/1977,
anzuwenden ist;
3. Arbeitnehmern in land- und forstwirtschaftlichen Betrieben im
Sinne des Landarbeitsgesetzes 1984, BGBl. Nr. 287.
4) Dieses Bundesgesetz gilt nicht für Bohr- und Förderarbeiten in
mineralgewinnenden Betrieben, die dem Mineralrohstoffgesetz, BGBl.
I Nr. 36/1999, unterliegen.
5) Dieses Bundesgesetz gilt unbeschadet der im Bundesgesetz über
Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit
(ArbeitnehmerInnenschutzgesetz - ASchG), BGBl. Nr. 450/1994,
194
Rat und Hilfe
Benutzerhandbuch
geregelten Verpflichtungen der Arbeitgeber, für Sicherheit und
Gesundheitsschutz der Arbeitnehmer bei der Arbeit zu sorgen.
§ 2 Begriffsbestimmungen
1) Bauherr im Sinne dieses Bundesgesetzes ist eine natürliche oder
juristische Person, in deren Auftrag ein Bauwerk ausgeführt wird.
2) Projektleiter im Sinne dieses Bundesgesetzes ist eine natürliche
oder juristische Person, die vom Bauherrn mit der Planung, der
Ausführung oder der Überwachung der Ausführung des Bauwerks
beauftragt ist.
3) Baustellen im Sinne dieses Bundesgesetzes sind zeitlich begrenzte
oder ortsveränderliche Baustellen, an denen Hoch- und
Tiefbauarbeiten durchgeführt werden. Dazu zählen insbesondere
folgende Arbeiten: Aushub, Erdarbeiten, Bauarbeiten im engeren
Sinn, Errichtung und Abbau von Fertigbauelementen, Einrichtung
oder Ausstattung, Umbau, Renovierung, Reparatur, Abbauarbeiten,
Abbrucharbeiten, Wartung, Instandhaltungs-, Maler- und
Reinigungsarbeiten, Sanierung.
4) Vorbereitungsphase ist der Zeitraum vom Beginn der
Planungsarbeiten bis zur Auftragsvergabe.
5) Ausführungsphase ist der Zeitraum von der Auftragsvergabe bis zum
Abschluss der Bauarbeiten.
6) Koordinator für Sicherheit und Gesundheitsschutz für die
Vorbereitungsphase im Sinne dieses Bundesgesetzes
(Planungskoordinator) ist eine natürliche oder juristische Person, die
vom Bauherrn oder Projektleiter mit der Durchführung der in § 4
genannten Aufgaben für die Vorbereitungsphase des Bauwerks
betraut wird.
7) Koordinator für Sicherheit und Gesundheitsschutz für die
Ausführungsphase im Sinne dieses Bundesgesetzes
(Baustellenkoordinator) ist eine natürliche oder juristische Person,
die vom Bauherrn oder Projektleiter mit der Durchführung der in § 5
genannten Aufgaben für die Ausführungsphase des Bauwerks
betraut wird.
8) Selbständiger ist eine Person, die nicht Arbeitgeber oder
Arbeitnehmer ist und die ihre berufliche Tätigkeit zur Ausführung des
Bauwerks ausübt.
9) Bei den in diesem Bundesgesetz verwendeten personenbezogenen
Bezeichnungen (zB Arbeitnehmer, Arbeitgeber, Bauherr,
Projektleiter, Koordinator) gilt die gewählte Form für beide
Geschlechter.
10) Die in diesem Bundesgesetz enthaltenen Verweise auf andere
Bundesgesetze gelten als Verweise auf die jeweils geltende
Fassung.
AUER Safety NG
Rat und Hilfe
195
§ 3 Bestellung von Koordinatoren für Sicherheit und
Gesundheitsschutz
1) Werden auf einer Baustelle gleichzeitig oder aufeinanderfolgend
Arbeitnehmer mehrerer Arbeitgeber tätig, so hat der Bauherr einen
Planungskoordinator für die Vorbereitungsphase und einen
Baustellenkoordinator für die Ausführungsphase zu bestellen.
Dieselbe Person kann Planungs- und Baustellenkoordinator sein.
2) Als Koordinator darf eine natürliche oder eine juristische Person
bestellt werden. Bei Bestellung einer juristischen Person zum
Koordinator ist eine natürliche Person zu benennen, die die
Koordinationsaufgaben für die juristische Person wahrnimmt.
3) Als Koordinator darf nur eine Person bestellt werden, die über eine
einschlägige Ausbildung und eine einschlägige Berufserfahrung
verfügt. Dazu zählen insbesondere Baumeister und Personen, die
ein Universitätsstudium, ein Fachhochschulstudium, eine höhere
technische Lehranstalt oder eine vergleichbare Ausbildung jeweils
auf dem Gebiet des Hoch- oder Tiefbaus erfolgreich abgeschlossen
haben und die eine mindestens dreijährige einschlägige betriebliche
Tätigkeit nachweisen können.
4) Die Bestellung des Planungskoordinators hat zu Beginn der
Planungsarbeiten zu erfolgen. Die Bestellung des
Baustellenkoordinators hat spätestens bei Auftragsvergabe zu
erfolgen.
5) Ist in Katastrophenfällen, bei unaufschiebbaren oder bei kurzfristig
zu erledigenden Arbeiten eine rechtzeitige Bestellung gemäß Abs. 4
nicht möglich, ist die Bestellung so rasch wie möglich, spätestens
jedoch am Tag des Arbeitsbeginns nachzuholen.
6) Die Bestellung hat schriftlich zu erfolgen. Sie ist nur wirksam, wenn
ihr der Bestellte nachweislich zugestimmt hat.
§ 4 Vorbereitung des Bauprojekts
1) Der Bauherr hat dafür zu sorgen, dass die allgemeinen Grundsätze
der Gefahrenverhütung gemäß § 7 ASchG bei Entwurf,
Ausführungsplanung und Vorbereitung des Bauprojekts
berücksichtigt werden, insbesondere bei der architektonischen,
technischen und organisatorischen Planung, bei der Einteilung der
Arbeiten, die gleichzeitig oder nacheinander durchgeführt werden,
und bei der Abschätzung der voraussichtlichen Dauer für die
Durchführung dieser Arbeiten.
2) Der Planungskoordinator hat
1. die Umsetzung der allgemeinen Grundsätze der
Gefahrenverhütung gemäß § 7 ASchG bei Entwurf,
Ausführungsplanung und Vorbereitung des Bauprojekts zu
koordinieren,
2. einen Sicherheits- und Gesundheitsschutzplan gemäß § 7
auszuarbeiten oder ausarbeiten zu lassen,
196
Rat und Hilfe
Benutzerhandbuch
3. darauf zu achten, dass der Bauherr oder der Projektleiter, wenn
ein solcher eingesetzt ist, den Sicherheits- und
Gesundheitsschutzplan berücksichtigt,
4. eine Unterlage für spätere Arbeiten gemäß § 8
zusammenzustellen,
5. darauf zu achten, dass der Bauherr oder der Projektleiter, wenn
ein solcher eingesetzt ist, die Unterlage gemäß § 8 berücksichtigt.
§ 5 Ausführung des Bauwerks
1) Der Baustellenkoordinator hat zu koordinieren:
1. die Umsetzung der allgemeinen Grundsätze der
Gefahrenverhütung gemäß § 7 ASchG bei der technischen und
organisatorischen Planung, bei der Einteilung der Arbeiten, die
gleichzeitig oder nacheinander durchgeführt werden, bei der
Abschätzung der voraussichtlichen Dauer für die Durchführung
dieser Arbeiten sowie bei der Durchführung der Arbeiten,
2. die Umsetzung der für die betreffende Baustelle geltenden
Bestimmungen über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der
Arbeit,
3. die Überwachung der ordnungsgemäßen Anwendung der
Arbeitsverfahren.
2) Der Baustellenkoordinator hat darauf zu achten, dass
1. die Arbeitgeber den Sicherheits- und Gesundheitsschutzplan
anwenden,
2. die Arbeitgeber die allgemeinen Grundsätze der
Gefahrenverhütung gemäß § 7 ASchG anwenden,
3. die auf der Baustelle tätigen Selbständigen den Sicherheits- und
Gesundheitsschutzplan und die allgemeinen Grundsätze der
Gefahrenverhütung gemäß § 7 ASchG anwenden, wenn dies zum
Schutz der Arbeitnehmer erforderlich ist.
3) Der Baustellenkoordinator hat
1. die Zusammenarbeit und die Koordination der Tätigkeiten zum
Schutz der Arbeitnehmer und zur Verhütung von Unfällen und
berufsbedingten Gesundheitsgefährdungen zwischen den
Arbeitgebern zu organisieren und dabei auch auf der Baustelle
tätige Selbständige einzubeziehen,
2. für die gegenseitige Information der Arbeitgeber und der auf der
Baustelle tätigen Selbständigen zu sorgen,
3. den Sicherheits- und Gesundheitsschutzplan und die Unterlage
unter Berücksichtigung des Fortschritts der Arbeiten und
eingetretener Änderungen anzupassen oder anpassen zu lassen,
4. die erforderlichen Maßnahmen zu treffen, damit nur befugte
Personen die Baustelle betreten.
4) Stellt der Baustellenkoordinator bei Besichtigungen der Baustelle
Gefahren für Sicherheit und Gesundheit der Arbeitnehmer fest, hat
AUER Safety NG
Rat und Hilfe
197
er unverzüglich den Bauherrn oder den Projektleiter zu informieren.
Der Baustellenkoordinator hat das Recht, sich an das
Arbeitsinspektorat zu wenden, wenn er der Auffassung ist, dass die
getroffenen Maßnahmen und bereitgestellten Mittel nicht ausreichen,
um die Sicherheit und den Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz
sicherzustellen, nachdem er erfolglos eine Beseitigung dieser
Missstände verlangt hat.
§ 6 Vorankündigung
1) Der Bauherr hat eine Vorankündigung zu erstellen für Baustellen, bei
denen voraussichtlich
1. die Dauer der Arbeiten mehr als 30 Arbeitstage beträgt und auf
denen mehr als 20 Arbeitnehmer gleichzeitig beschäftigt werden,
oder
2. deren Umfang 500 Personentage übersteigt.
2) Die Vorankündigung ist spätestens zwei Wochen vor Beginn der
Arbeiten an das zuständige Arbeitsinspektorat zu übermitteln. In
Katastrophenfällen, bei unaufschiebbaren oder bei kurzfristig zu
erledigenden Arbeiten, ist die Vorankündigung spätestens am Tag
des Arbeitsbeginnes zu übermitteln.
3) Die Vorankündigung ist sichtbar auf der Baustelle auszuhängen.
4) Die Vorankündigung muss beinhalten:
1. das Datum der Erstellung,
2. den genauen Standort der Baustelle,
3. Name und Anschrift des Bauherrn, des Projektleiters und der
Planungs- und Baustellenkoordinatoren,
4. Angaben über die Art des Bauwerks,
5. Angaben über den voraussichtlichen Beginn der Arbeiten und über
deren voraussichtliche Dauer,
6. Angaben über die voraussichtliche Höchstzahl der Beschäftigten
auf der Baustelle,
7. Angaben über die Zahl der dort tätigen Unternehmen und
Selbständigen,
8. die Angabe der bereits beauftragten Unternehmen.
5) Die Vorankündigung ist bei Änderungen anzupassen.
§ 7 Sicherheits- und Gesundheitsschutzplan
1) Der Bauherr hat dafür zu sorgen, dass vor Eröffnung der Baustelle
ein Sicherheits- und Gesundheitsschutzplan erstellt wird für
Baustellen, für die eine Vorankündigung gemäß § 6 erforderlich ist
und für Baustellen, auf denen Arbeiten zu verrichten sind, die mit
besonderen Gefahren für Sicherheit und Gesundheit der
Arbeitnehmer verbunden sind.
2) Arbeiten, die mit besonderen Gefahren für Sicherheit und
Gesundheit der Arbeitnehmer verbunden sind, sind insbesondere:
198
Rat und Hilfe
3)
4)
5)
6)
Benutzerhandbuch
1. Arbeiten, bei denen die Gefahr des Absturzes, des
Verschüttetwerdens oder des Versinkens besteht, wenn diese
Gefahr durch die Art der Tätigkeit, die angewandten
Arbeitsverfahren oder die Umgebungsbedingungen auf der
Baustelle erhöht wird, wie Arbeiten im Verkehrsbereich oder in der
Nähe von Gasleitungen,
2. Arbeiten, bei denen die Arbeitnehmer gefährlichen Arbeitsstoffen
ausgesetzt sind, die entweder eine besondere Gefahr für die
Sicherheit und die Gesundheit der Arbeitnehmer darstellen oder
für die Eignungs- und Folgeuntersuchungen gemäß der
Verordnung über die Gesundheitsüberwachung am Arbeitsplatz
(VGÜ), BGBl. II Nr. 27/1997, vorgeschrieben sind,
3. Arbeiten mit ionisierenden Strahlen, die die Festlegung von
Kontroll- oder Überwachungsbereichen gemäß dem
Strahlenschutzgesetz, BGBl. Nr. 227/1969, erfordern,
4. Arbeiten in der Nähe von Hochspannungsleitungen,
5. Arbeiten, bei denen die Gefahr des Ertrinkens besteht,
6. Brunnenbau, unterirdische Erdarbeiten und Tunnelbau,
7. Arbeiten mit Tauchgeräten,
8. Arbeiten in Druckkammern,
9. Arbeiten, bei denen Sprengstoff eingesetzt wird,
10. die Errichtung oder der Abbau von schweren
Fertigbauelementen.
Der Sicherheits- und Gesundheitsschutzplan muss beinhalten:
1. die für die betreffende Baustelle geltenden Bestimmungen über
Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit, wobei
betriebliche Tätigkeiten auf dem Gelände der Baustelle zu
berücksichtigen sind;
2. Maßnahmen bezüglich der Arbeiten, die mit besonderen Gefahren
für die Sicherheit und Gesundheit der Arbeitnehmer verbunden
sind.
Der Sicherheits- und Gesundheitsschutzplan ist in der
Vorbereitungsphase zu erstellen.
Der Sicherheits- und Gesundheitsschutzplan ist bei Fortschritt der
Arbeiten oder bei eingetretenen Änderungen unverzüglich
anzupassen, falls dies zum Schutz der Sicherheit und Gesundheit
der Arbeitnehmer erforderlich ist. Vor der Anpassung des
Sicherheits- und Gesundheitsschutzplanes sind nach Möglichkeit die
Sicherheitsvertrauenspersonen der betroffenen Arbeitgeber
anzuhören. Wenn Änderungen des Sicherheits- und
Gesundheitsschutzplanes auf Grund von Entscheidungen oder
Anordnungen des Bauherrn oder Projektleiters erfolgen, so ist dies
im Plan festzuhalten.
Der Sicherheits- und Gesundheitsschutzplan ist in der
Vorbereitungs- und in der Ausführungsphase zu berücksichtigen.
AUER Safety NG
Rat und Hilfe
199
7) Der Bauherr hat dafür zu sorgen, dass die betroffenen Arbeitgeber,
deren Präventivfachkräfte und Arbeitnehmer sowie die auf der
Baustelle tätigen Selbständigen Zugang zum Sicherheits- und
Gesundheitsschutzplan haben.
§ 8 Unterlage für spätere Arbeiten
1) Der Bauherr hat dafür zu sorgen, dass eine Unterlage für spätere
Arbeiten am Bauwerk erstellt wird.
2) Die Unterlage hat für Sicherheit und Gesundheitsschutz der
Arbeitnehmer bedeutende Angaben zu enthalten, die bei späteren
Arbeiten wie Nutzung, Wartung, Instandhaltung, Umbauarbeiten
oder Abbruch zu berücksichtigen sind. Die Unterlage muss den
Merkmalen des Bauwerks Rechnung tragen.
3) Die Unterlage ist in der Vorbereitungsphase zu erstellen.
4) Die Unterlage ist bei Fortschritt der Arbeiten oder bei eingetretenen
Änderungen anzupassen.
5) Die Unterlage ist in der Vorbereitungs- und in der Ausführungsphase
zu berücksichtigen.
6) Der Bauherr hat dafür zu sorgen, dass die Unterlage für die Dauer
des Bestandes des Bauwerks in geeigneter Weise aufbewahrt wird.
§ 9 Übertragung von Pflichten des Bauherrn
1) Wenn ein Projektleiter eingesetzt ist, kann der Bauherr seine
Pflichten nach § 3, § 4 Abs. 1, § 6, § 7 und § 8 dieses
Bundesgesetzes dem Projektleiter mit dessen Zustimmung
übertragen.
2) Abs. 1 gilt nicht, wenn ein Betriebsangehöriger des Bauherrn als
Projektleiter eingesetzt ist.
3) Wenn ein Betriebsangehöriger des Bauherrn als Planungs- oder
Baustellenkoordinator eingesetzt ist, ist anstelle des Koordinators
der Bauherr für die Einhaltung der Pflichten nach § 4 Abs. 2 bis 4
und § 5 dieses Bundesgesetzes verantwortlich.
4) Wenn ein Betriebsangehöriger des Projektleiters als Planungs- oder
Baustellenkoordinator eingesetzt ist, ist anstelle des Koordinators
der Projektleiter für die Einhaltung der Pflichten nach § 4 Abs. 2 bis 4
und § 5 dieses Bundesgesetzes verantwortlich.
§ 10 Strafbestimmungen
Eine Verwaltungsübertretung, die mit Geldstrafe von 2 000 S bis 100
000 S, im Wiederholungsfall mit Geldstrafe von 4 000 S bis 200 000 S
zu bestrafen ist, begeht, wer
1. als Bauherr die Verpflichtungen nach § 3, § 4 Abs. 1, § 6, § 7 oder
§ 8 dieses Bundesgesetzes verletzt,
2. als Projektleiter im Fall einer Übertragung nach § 9 Abs. 1 die
Verpflichtungen gemäß § 3, § 4 Abs. 1, § 6, § 7 oder § 8 dieses
Bundesgesetzes verletzt,
200
Rat und Hilfe
Benutzerhandbuch
3. als Planungskoordinator seine Verpflichtungen nach § 4 Abs. 2
verletzt,
4. als Baustellenkoordinator die Verpflichtungen nach § 5 verletzt,
5. als Bauherr im Fall des § 9 Abs. 3 nicht dafür sorgt, dass der
Koordinator die Verpflichtungen nach § 4 Abs. 2 und § 5 erfüllt,
6. als Projektleiter im Fall des § 9 Abs. 4 nicht dafür sorgt, dass der
Koordinator die Verpflichtungen nach § 4 Abs. 2 und § 5 erfüllt.
§ 11 Inkrafttreten
1) Dieses Bundesgesetz tritt mit 1. Juli 1999 in Kraft.
2) Dieses Bundesgesetz ist auf Bauvorhaben im Sinne des § 6, die am
1. Juli 1999 bereits in der Ausführungsphase sind, ab 1. Juli 2000
anzuwenden. Auf sonstige Bauvorhaben, die am 1. Juli 1999 bereits
in der Ausführungsphase sind, ist dieses Bundesgesetz nicht
anzuwenden.
§ 12 Vollziehung
1) Für die Überwachung der Einhaltung dieses Bundesgesetzes ist
zuständig:
1. der Bundesminister für wirtschaftliche Angelegenheiten, soweit
es sich um Tätigkeiten handelt, die dem Mineralrohstoffgesetz
unterliegen, ausgenommen die obertägige Gewinnung und
Aufbereitung grundeigener mineralischer Rohstoffe außer
Magnesit,
2. die Verkehrs-Arbeitsinspektion, soweit es sich um Betriebe oder
Tätigkeiten handelt, die dem Bundesgesetz über die VerkehrsArbeitsinspektion (VAIG 1994), BGBl. Nr. 650/1994, unterliegen,
3. im übrigen die Arbeitsinspektion.
2) Das Bundesgesetz über die Arbeitsinspektion
(Arbeitsinspektionsgesetz 1993 - ArbIG), BGBl. Nr. 27, und das
VAIG 1994 sind anzuwenden. Dies gilt mit der Maßgabe, dass die
Aufgaben und Befugnisse, die der Arbeitsinspektion und der
Verkehrs-Arbeitsinspektion nach dem ArbIG und dem VAIG 1994
gegenüber Arbeitgebern obliegen, auch gegenüber Bauherren,
Projektleitern und Koordinatoren für Sicherheit und
Gesundheitsschutz gelten und dass die im ArbIG und im VAIG 1994
für Arbeitgeber vorgesehenen Pflichten auch für Bauherren,
Projektleiter und Koordinatoren für Sicherheit und
Gesundheitsschutz gelten.
3) Mit der Vollziehung dieses Bundesgesetzes ist betraut:
1. soweit es sich um Tätigkeiten handelt, die dem
Mineralrohstoffgesetz unterliegen, ausgenommen die obertägige
Gewinnung und Aufbereitung grundeigener mineralischer
Rohstoffe außer Magnesit, der Bundesminister für wirtschaftliche
Angelegenheiten,
AUER Safety NG
Rat und Hilfe
201
2. soweit es sich um Betriebe oder Tätigkeiten handelt, die dem
Bundesgesetz über die Verkehrs-Arbeitsinspektion unterliegen,
der Bundesminister für Wissenschaft und Verkehr,
3. im übrigen der Bundesminister für Arbeit, Gesundheit und
Soziales.
Aktivitäten gemäß BauKG
Entscheidungstabelle
202
Rat und Hilfe
Benutzerhandbuch
AUER Safety NG
Rat und Hilfe
Entscheidungsbaum
203
204
Rat und Hilfe
Gefahren im Baugewerbe mit
Koordinationserfordernis
Benutzerhandbuch
AUER Safety NG
Rat und Hilfe
205
Arbeitsinspektorate
Zentral-Arbeitsinspektorat
Zuständigkeit: Oberste Leitung und
zusammenfassende
Behandlung der
Angelegenheiten der
Arbeitsinspektion
1020 Wien, Praterstraße
31
Tel.: 0222/71100-0
Arbeitsinspektorat für den 1.
Aufsichtsbezirk
1010 Wien, Fichtegasse
11
Zuständigkeit: 1., 2., 3. und 20. Wiener
Gemeindebezirk
Tel.: 0222/714 04 50-52
Arbeitsinspektorat für den 2.
Aufsichtsbezirk
1010 Wien, Fichtegasse
11
Zuständigkeit: 4., 5., 6., 10. und 11.
Wiener Gemeindebezirk
Tel.: 0222/714 04 53-55
Arbeitsinspektorat für den 3.
Aufsichtsbezirk
1010 Wien, Fichtegasse
11
Tel.: 0222/714 04 56-58
Zuständigkeit: 8., 9., 16., 17., 18. und 19.
Wiener Gemeindebezirk
Arbeitsinspektorat für den 4.
Aufsichtsbezirk
Zuständigkeit: 7., 13., 14. und 15. Wiener
Gemeindebezirk
Arbeitsinspektorat für den 5.
Aufsichtsbezirk
Zuständigkeit: 12. und 23. Wiener
Gemeindebezirk; die
Verwaltungsbezirke Bruck
a.d. Leitha, Mödling und
Tulln; das rechts der Donau
gelegene Gebiet des
Verwaltungsbezirkes WienUmgebung
1020 Wien,
Leopoldsgasse 4
Tel.: 0222/214 95 25-27
1040 Wien,
Belvederegasse 32
Tel.: 0222/505 17 95
Arbeitsinspektorat für den 6.
Aufsichtsbezirk
1010 Wien, Fichtegasse
11
Zuständigkeit: 21. und 22. Wiener
Gemeindebezirk; die
Verwaltungsbezirke
Gänserndorf, Hollabrunn,
Korneuburg und Mistelbach;
das links der Donau
gelegene Gebiet des
Verwaltungsbezirkes Wien-
Tel.: 0222/714 04 62-64
206
Rat und Hilfe
Benutzerhandbuch
Umgebung
Arbeitsinspektorat für Bauarbeiten
Zuständigkeit: Bau-, Erd- und
Wasserbauarbeiten im
Bereich der Aufsichtsbezirke
1 bis 6 einschließlich aller
mit diesen Arbeiten
verbundenen
baugewerblichen Arbeiten,
Bauneben- und
Bauhilfsarbeiten
Arbeitsinspektorat für den 7.
Aufsichtsbezirk
Zuständigkeit: Die Stadt Wr. Neustadt; die
Verwaltungsbezirke Baden,
Neunkirchen und Wr.
Neustadt
Arbeitsinspektorat für den 8.
Aufsichtsbezirk
Zuständigkeit: Die Städte St. Pölten und
Waidhofen a. d. Ybbs; die
Verwaltungsbezirke
Amstetten, Lilienfeld, Melk,
St. Pölten und Scheibbs
Arbeitsinspektorat für den 9.
Aufsichtsbezirk
Zuständigkeit: Die Städte Linz und Steyr;
die pol. Bezirke Freistadt,
Linz-Land, Perg, Rohrbach,
Steyr-Land und UrfahrUmgebung
Arbeitsinspektorat für den 10.
Aufsichtsbezirk
Zuständigkeit: Das Land Salzburg
Arbeitsinspektorat für den 11.
Aufsichtsbezirk
Zuständigkeit: Die Stadt Graz; die pol.
Bezirke Deutschlandsberg,
Feldbach, Fürstenfeld, GrazUmgebung, Hartberg,
Leibnitz, Radkersburg,
Voitsberg und Weiz
Arbeitsinspektorat für den 12.
1010 Wien, Fichtegasse
11
Tel.: 0222/714 04 65-67
2700 Wr. Neustadt,
Engelbrechtgasse 8
Tel.: 906 (02622)/223 36,
231 72
3100 St. Pölten, DanielGran-Str. 10
Tel.: 907 (02742)/363
225
4020 Linz, Pillweinstraße
23, Postfach 734
Tel.: 997 (0732)/603 8 80
5027 Salzburg,
Auerspergstraße 69
Tel.: 996 (0662)/8883-0
8010 Graz, Opernring 2
Tel.: 993 (0316)/823 122,
827 673
8700 Leoben,
AUER Safety NG
Rat und Hilfe
Aufsichtsbezirk
Zuständigkeit: Die pol. Bezirke Bruck a.d.
Mur, Judenburg, Knittelfeld,
Leoben, Liezen,
Mürzzuschlag und Murau
207
Erzherzog-Johann-Str. 68
Tel.: 03842/42 265, 43
212
Arbeitsinspektorat für den 13.
Aufsichtsbezirk
9020 Klagenfurt,
Burggasse 12
Zuständigkeit: Das Land Kärnten
Tel.: 994 (0463)/56 413,
56 506, 56 552
Arbeitsinspektorat für den 14.
Aufsichtsbezirk
6020 Innsbruck,
Arzlerstraße 43a
Zuständigkeit: Das Land Tirol
Tel.: 995 (0512)/24 904
Außenstelle Lienz
9900 Lienz,
Billrothstraße 3
Tel.: 04852/62 839
Arbeitsinspektorat für den 15.
Aufsichtsbezirk
Zuständigkeit: Das Land Vorarlberg
Arbeitsinspektorat für den 16.
Aufsichtsbezirk
Zuständigkeit: Das Land Burgenland
Arbeitsinspektorat für den 17.
Aufsichtsbezirk
Zuständigkeit: Die Stadt Krems a. d.
Donau; die
Verwaltungsbezirke Gmünd,
Horn, Krems a. d. Donau,
Waidhofen a. d. Thaya und
Zwettl
Arbeitsinspektorat für den 18.
Aufsichtsbezirk
Zuständigkeit: Die pol. Bezirke Braunau
am Inn, Gmunden, Ried im
Innkreis, Schärding und
Vöcklabruck
Arbeitsinspektorat für den 19.
Aufsichtsbezirk
Zuständigkeit: Die Stadt Wels; die pol.
Bezirke Eferding,
Grieskirchen, Kirchdorf a. d.
6900 Bregenz,
Rheinstraße 32
Tel.: 999 (05574)/78
601-0
7000 Eisenstadt, FranzSchubert-Platz 2
Tel.: 998 (02682)/64506,
64759
3504 Krems-Stein,
Donaulände 49
Tel.: 901 (02732)/81 220,
83 156
4840 Vöcklabruck,
Ferdinand-Öttl-Str. 12
Tel.: 07672/66 240, 72
769
4600 Wels, Dr.-GroßStraße 26
Tel.: 07242/62 110-0
208
Rat und Hilfe
Benutzerhandbuch
Krems und Wels-Land
Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (AUVA)
Hauptstelle WIEN
Adalbert-Stifter-Straße
65
A-1200 Wien
Tel.: 01/33 1 11-0
Landesstelle WIEN
Webergasse 4
A-1200 Wien
Tel.: 01/33 1 33-0
Landesstelle GRAZ
Göstinger Straße 26
A-8021 Graz
Tel.: 0316/505-0
Landesstelle LINZ
Blumauerplatz 1
A-4021 Linz
Tel.: 0732/69 20-0
Landesstelle
SALZBURG
Dr.-Franz-Rehrl-Platz 5
A-5010 Salzburg
Tel.: 0662/65 80-0
Außenstelle ST.
PÖLTEN
Wiener Straße 54
A-3100 St. Pölten
Tel.: 02742/25 89
50
Außenstelle
OBERWART
Hauptplatz 11
A-7400 Oberwart
Tel.: 03352/35 3 56
Außenstelle
KLAGENFURT
Waidmannsdorfer Straße
35
A-9021 Klagenfurt
Tel.: 0463/51 46 66
Außenstelle
INNSBRUCK
Meinhardstraße 5a
A-6020 Innsbruck
Tel.: 0512/52 0 550
Außenstelle
DORNBIRN
Eisengasse 12
A-6850 Dornbirn
Tel.: 05572/26 9 42
Innungen der Baugewerbe
Bundesinnung der
Baugewerbe
Münzgasse 6, 1030 Wien
Landesinnung der
Baugewerbe für
Burgenland
Robert Graf-Platz, 7001 Eisenstadt
Landesinnung der
Baugewerbe für Kärnten
Bahnhofstraße 42, Postfach 185, 9020
Klagenfurt
Tel.: 0463/58-68-115
Tel.: 0222/718 37 37 - 16
Tel.: 02682/695 250
Fax: 02682/695 255
Fax: 0463/5868-804
Landesinnung der
Baugewerbe für
Niederösterreich
Daniel-Gran-Straße 48/2, 3100 St.
Pölten
Tel.: 02742/313225 oder 226
AUER Safety NG
Rat und Hilfe
Landesinnung der
Baugewerbe für
Oberösterreich
209
Fax: 02742/313225-20
Hessenplatz, Postfach 262, 4010 Linz
Tel.: 0732/7800/212
Fax: 0732/7800/444
Landesinnung der
Baugewerbe für
Salzburg
Julius-Raab-Platz 1, 5027 Salzburg
Landesinnung der
Baugewerbe für
Steiermark
Körblergasse 111-113, Postfach 1038,
8021 Graz
Landesinnung der
Baugewerbe für Tirol
Tel.: 0662/8888
Fax: 0662/8888/581
Tel.: 0316/601-484
Fax: 0316/601-300
Meinhardstraße 14, Postfach 570,
6021 Innsbruck
Tel.: 0512/5310
Fax: 0512/5310-449
Landesinnung der
Baugewerbe für
Vorarlberg
Landesinnung der
Baugewerbe für Wien
Wichnergasse 9, 6800 Feldkirch
Tel.: 05522/305
Fax: 05522/36581
Wolfengasse 4, 1010 Wien
Tel.: 0222/513-18-68
Fax: 0222/513-84-18
Fehlernummern
Mögliche Fehlernummern mit Beschreibung
Nr.
Beschreibung
3
Return ohne GoSub
5
Ungültiger Prozeduraufruf
6
Überlauf
7
Nicht genügend Speicher
9
Index außerhalb des definierten Bereichs
10
Dieses Datenfeld kann nicht verändert werden oder ist
momentan gesperrt
11
Division durch Null
13
Datentypen unverträglich
14
Nicht genügend Zeichenfolgenspeicher
16
Ausdruck zu komplex
17
Kann die gewünschte Operation nicht ausführen
18
Der Ablauf wurde durch den Benutzer unterbrochen
20
Resume ohne Fehler
28
Nicht genügend Stapelspeicher
35
Sub-, Function- oder Property-Prozedur nicht definiert
47
Zu viele Anwendungen greifen auf DLL zu
48
Fehler beim Laden einer DLL-Datei
49
Falsche DLL-Aufrufkonvention
51
Interner Fehler
52
Dateiname oder -nummer falsch
53
Datei nicht gefunden
54
Dateimodus falsch
55
Datei bereits geöffnet
57
Geräte-E/A-Fehler
58
Datei bereits vorhanden
59
Falsche Datensatzlänge
61
Diskette/Festplatte voll
62
Eingabe über das Ende der Datei hinaus
63
Datensatznummer falsch
212
Fehlernummern
67
Zu viele Dateien
68
Gerät nicht verfügbar
70
Zugriff verweigert
Mögliche Ursachen:
Benutzerhandbuch
-
Keine Zugriffsrechte im Netzwerk
-
Mehrfachzugriff auf das aktuelle Projekt
Mehrfacher Aufruf des Programmes unter Windows
-
71
Diskette nicht bereit
74
Umbenennen auf verschiedenen Laufwerken nicht möglich
75
Pfad/Datei-Zugriffsfehler
Mögliche Ursachen:
-
Fehlende Zugriffsrechte im Netzwerk
76
Pfad nicht gefunden
91
Objektvariable oder With-Blockvariable nicht festgelegt
92
For-Schleife nicht initialisiert
93
Zeichenfolgenmuster unzulässig
94
Verwendung von Null unzulässig
260
Zeitgeber nicht verfügbar
280
DDE-Kanal wurde nicht vollständig geschlossen. Warten
auf Reaktion der anderen Anwendung
281
Keine weiteren DDE-Kanäle vorhanden
282
Keine andere Anwendung hat auf die DDE-Initiative
reagiert
283
Mehrere Anwendungen haben auf die DDE-Initiative
reagiert
284
DDE-Kanal gesperrt
285
Die andere Anwendung kann die DDE-Methode oder Operation nicht ausführen
286
Zeitüberschreitung beim Warten auf eine DDE-Reaktion
287
Der Benutzer hat während der DDE-Operation die ESCTaste gedrückt
288
Ziel ist beschäftigt
289
Daten wurden in DDE-Operation nicht bereitgestellt
290
Falsches Datenformat
291
Andere Anwendung wurde beendet
292
DDE-Kommunikation wurde beendet oder geändert
293
DDE-Methode wurde ohne geöffneten Kanal ausgeführt
AUER Safety NG
Fehlernummern
294
Format für DDE-Verbindung ungültig
295
Meldungswarteschlange voll
296
PasteLink für dieses Steuerelement bereits ausgeführt
297
LinkMode kann nicht festgelegt werden
298
System-DLL 'DLL' kann nicht geladen werden
320
Namen zeichenorientierter Geräte ('Element') in
Dateinamen unzulässig
321
Ungültiges Dateiformat
325
Ungültiges Format in Ressourcedatei
326
Ressource mit der Kennung 'Element' nicht gefunden
335
Zugriff auf Systemregistrierung nicht möglich
336
Objekt-Server nicht richtig registriert
337
Objekt-Server nicht gefunden
338
Objekt-Server wurde nicht richtig ausgeführt
340
Steuerelementfeld 'Element' nicht gefunden
341
Index für Steuerelementfeld unzulässig
342
Nicht genügend Speicher, um Steuerelementfeld 'Element'
zu erstellen
343
Objekt ist kein Datenfeld
344
Indexangabe für Objektdatenfeld erforderlich
345
Obergrenze erreicht
360
Objekt bereits geladen
361
Objekt kann weder ge- noch entladen werden
362
Zur Entwurfszeit erstellte Steuerelemente können nicht
entladen werden
363
Zusatzsteuerelement 'Element' nicht gefunden
364
Objekt wurde entladen
365
In diesem Kontext kann nicht entladen werden
366
Keine MDI-Form zum Laden vorhanden
380
Ungültiger Eigenschaftswert
Mögliche Ursachen:
-
Fehlende Zugriffsrechte auf die Registrierdatenbank
-
In Windows 95 od. 98 wurde der benutzerdefinierte
Schriftgrad zu groß eingestellt (> 100). Manche
Grafikkarten können diese Einstellung nicht verarbeiten.
381
Index für Eigenschaftsfeld ungültig
382
'Element'-Eigenschaft kann zur Laufzeit nicht gesetzt
werden
213
214
Fehlernummern
383
Benutzerhandbuch
'Element'-Eigenschaft ist schreibgeschützt
Mögliche Ursachen:
-
Fehlende Schreibrechte für die Registrierdatenbank
384
Eine Form kann nicht verschoben oder in ihrer Größe
verändert werden, wenn sie als Vollbild oder als Symbol
dargestellt wird
385
Bei Eigenschaftsfeldern muss ein Index angegeben
werden
386
'Element'-Eigenschaft nicht zur Laufzeit verfügbar
387
'Element'-Eigenschaft kann für dieses Steuerelement nicht
gesetzt werden
388
Visible-Eigenschaft kann nicht von einem übergeordneten
Fenster gesetzt werden
389
Ungültige Taste
390
Kein definierter Wert
391
Name nicht verfügbar
393
'Element'-Eigenschaft kann zur Laufzeit nicht gelesen
werden
394
'Element'-Eigenschaft kann nur gesetzt werden
395
Trennlinie kann nicht als Menüname verwendet werden
396
'Element'-Eigenschaft kann nicht innerhalb einer Seite
gesetzt werden
397
Kann Hauptebenenmenüs weder laden noch entladen
noch deren Visible-Eigenschaft setzen, solange sie
zusammengefügt sind
400
Form wird bereits angezeigt und kann daher nicht
gebunden dargestellt werden
401
Ungebundene Form kann nicht gleichzeitig mit
gebundener Form angezeigt werden
402
Die oberste gebundene Form muss zuerst geschlossen
oder ausgeblendet werden
403
MDI-Formen können nicht gebunden angezeigt werden
404
Der MDI-Form untergeordnete Formen können nicht
gebunden angezeigt werden
419
Zugriff auf dieses Objekt verweigert
423
Eigenschaft oder Methode nicht gefunden
424
Objekt erforderlich
426
Es ist nur eine MDI-Form zulässig
427
Ungültige Klasse
AUER Safety NG
Fehlernummern
428
Popup-Menü muss mindestens ein Menüelement haben
429
OLE-Automatisierungs-Server kann Objekt nicht erstellen
oder Verweis auf dieses Objekt nicht zurückgeben
430
OLE-Automatisierung wird von dieser Klasse nicht
unterstützt
432
Dateiname oder Klasse während OLEAutomatisierungsoperation nicht gefunden
438
Objekt unterstützt diese Eigenschaft oder Methode nicht
440
Fehler bei OLE-Automatisierung
443
Objekt der OLE-Automatisierung hat keinen Standardwert
444
Methode in diesem Kontext nicht anwendbar
445
Diese Aktion wird vom angegebenen Objekt nicht
unterstützt
446
Benannte Argumente werden vom angegebenen Objekt
nicht unterstützt
447
Das aktuelle Gebietsschema wird vom angegebenen
Objekt nicht unterstützt
448
Benanntes Argument nicht gefunden
449
Argument ist nicht optional
450
Falsche Anzahl an Argumenten
451
Objekt ist keine Auflistung
452
Ordnungszahl ungültig
453
Angegebene DLL-Funktion nicht gefunden
457
Dieser Schlüssel ist bereits einem Element dieser
Auflistung zugeordnet
460
Zwischenablageformat ungültig
461
Angegebenes Format passt nicht zum Datenformat
480
AutoRedraw-Bild kann nicht erstellt werden
481
Ungültiges Bild
482
Druckerfehler
483
Angegebene Eigenschaft wird vom Druckertreiber nicht
unterstützt
484
Druckerinformation kann vom System nicht ermittelt
werden. Bitte stellen Sie sicher, dass der Drucker richtig
installiert ist
485
Unzulässiger Bildtyp
520
Zwischenablage kann nicht geleert werden
521
Zwischenablage kann nicht geöffnet werden
20476
Der Puffer für den Dateinamen ist zu klein, um die
215
216
Fehlernummern
Benutzerhandbuch
ausgewählten Dateinamen zu speichern
20477
Ungültiger Dateiname
20478
Unterklasse eines Listenfeldes konnte aufgrund von
Speichermangel nicht gebildet werden
24574
Keine Schriftarten vorhanden
28660
Der Abschnitt [devices] der Datei WIN.INI enthielt keinen
Eintrag für den angeforderten Drucker
28661
Die PrintDlg-Funktion konnte keinen Informationskontext
erstellen
28662
Die Daten in den Datenstrukturen DEVMODE und
DEVNAMES beschreiben zwei unterschiedliche Drucker
28663
Ein Standarddrucker existiert nicht
28664
Keine Druckertreiber gefunden
28665
Die PrintDlg-Funktion konnte nicht initialisiert werden
28666
Der Druckertreiber konnte eine DEVMODE-Datenstruktur
nicht initialisieren
28667
Die PrintDlg-Funktion konnte den Druckertreiber für den
angegebenen Drucker nicht laden
28668
Das Attribut PD_RETURNDEFAULT wurde im Element
'Flags' der Datenstruktur PRINTDLG gesetzt, aber
entweder das Feld hDevMode oder das Feld hDevNames
hatte einen Wert ungleich Null
28669
Die Standarddialogfunktion konnte die Zeichenfolgen im
Abschnitt [devices] der Datei WIN.INI nicht analysieren
28670
Laden erforderlicher Ressourcen fehlgeschlagen
28671
Das Attribut PD_RETURNDEFAULT wurde im Element
'Flags' der Datenstruktur PRINTDLG gesetzt, aber
entweder das Feld hDevMode oder das Feld hDevNames
hatte einen Wert ungleich Null
30000
RemoveItem kann nicht für eine feststehende Zeile
verwendet werden
30001
AddItem kann nicht für eine feststehende Zeile verwendet
werden
30002
Tabelle enthält diese Zeile nicht
30004
Ungültige Spaltennummer für Ausrichtung
30005
Ungültiger Wert für Ausrichtung
30006
Speicher für Tabelle kann nicht reserviert werden
30008
Ungültiger Bildtyp
30009
Ungültiger Zeilenwert
30010
Ungültiger Spaltenwert
AUER Safety NG
Fehlernummern
30011
Speicherverwaltung konnte nicht registriert werden
30013
Ungültiger Wert für Zeilenhöhe
30014
Ungültiger Wert für Spaltenbreite
30015
Letzte nicht-feststehende Zeile kann nicht entfernt werden
30016
FixedRows muss um 1 kleiner sein als der Wert von Rows
30017
FixedColumns muss um 1 kleiner sein als der Wert von
Cols
31001
Nicht genügend Speicher
31003
Die Zwischenablage konnte nicht geöffnet werden
31004
Kein Objekt
31006
Das Objekt konnte nicht geschlossen werden
31007
Einfügen nicht möglich
31008
Eigenschaftswert ungültig
31009
Kopieren nicht möglich
31017
Format ungültig
31018
Die Klasse ist nicht festgelegt
31019
Das Quelldokument ist nicht festgelegt
31021
Aktion ungültig
31022
OLE kann nicht initialisiert werden
31023
Klasse ist ungültig oder unbekannt
31024
Verknüpfung kann nicht hergestellt werden
31026
Quellname zu lang
31027
Objekt kann nicht aktiviert werden
31028
Objekt nicht aktiviert
31029
Dialog bereits verwendet
31031
Verknüpfungsquelle ungültig
31032
Eingebettetes Objekt kann nicht erstellt werden
31033
Name der Verknüpfungsquelle kann nicht ermittelt werden
31034
Verbindex ungültig
31035
Inhalt der Zwischenablage hat ein ungültiges Format
31036
Fehler beim Speichern in Datei
31037
Fehler beim Laden aus Datei
Mögliche Ursachen:
-
31038
Fehlende oder fehlerhafte Registrierung von Control´s
Dieses Steuerelement benötigt Visual Basic, Version 3.0
oder höher
217
218
Fehlernummern
Benutzerhandbuch
31039
Auf das Quelldokument kann nicht zugegriffen werden
32751
Hilfeaufruf fehlgeschlagen. Überprüfen Sie die
Hilfeeigenschaften.
32752
Nicht genügend Speicher! Dialog kann nicht angezeigt
werden!
32753
Prozeduradresse(n) konnte(n) nicht bestimmt werden.
Wählen Sie eine andere DLL aus.
32754
Ausgewählte DLL konnte nicht geladen werden
32755
'Abbrechen' wurde ausgewählt
32756
Das Attribut ENABLEHOOK wurde im Element 'Flags'
einer Datenstruktur für einen Standarddialog gesetzt, aber
die Anwendung konnte keinen Zeiger auf eine
entsprechende Hook-Funktion bereitstellen
32757
Die Standarddialogfunktion konnte den Speicherbereich,
der einer Zugriffsnummer zugeordnet ist, nicht sperren
32758
Die Standarddialogfunktion konnte keinen Speicher für
interne Datenstrukturen reservieren
32759
Die Standarddialogfunktion konnte eine angegebene
Ressource nicht sperren
32760
Die Standarddialogfunktion konnte eine angegebene
Ressource nicht laden
32761
Die Standarddialogfunktion konnte eine angegebene
Zeichenfolge nicht finden
32762
Die Standarddialogfunktion konnte eine angegebene
Zeichenfolge nicht laden
32763
Das Attribut ENABLETEMPLATE wurde im Element 'Flags'
einer Datenstruktur für einen Standarddialog gesetzt, aber
die Anwendung konnte keine Zugriffsnummer für die
entsprechende Instanz bereitstellen
32764
Das Attribut ENABLETEMPLATE wurde im Element 'Flags'
einer Datenstruktur für einen Standarddialog gesetzt, aber
die Anwendung konnte keine entsprechende Vorlage
bereitstellen
32765
Die Standarddialogfunktion konnte nicht initialisiert werden
32766
Das Element lStructSize der Datenstruktur für den
entsprechenden Standarddialog ist ungültig
Glossar
ALT
Die Taste ALT ermöglicht den Zugriff auf zusätzliche (alternative)
Zeichen. Bei einigen Anwendungsprogrammen, z.B. Programmen zur
Textverarbeitung, können Sie mit der Taste ALT Sonderzeichen wie
Brüche, das Gradzeichen oder das Copyrightzeichen eingeben. Um
beispielsweise den Bruch ¼ einzugeben, halten Sie einfach die Taste
ALT gedrückt, und geben Sie über den Ziffernblock 172 ein. Dadurch
wird auf den erweiterten ASCII-Zeichensatz mit 128 Sonderzeichen
zugegriffen.
ASCII
Abkürzung für American Standard Code for Information Interchange.
Weit verbreiteter 7-Bit-Code zur Darstellung von Ziffern, Buchstaben und
Sonderzeichen.
AUER Safety
Integriertes Programmpaket für die Erstellung von Sicherheits- und
Gesundheitsschutzplänen.
Auftraggeber
Jede natürliche oder juristische Person, die vertraglich an einen
Auftragnehmer einen Auftrag zur Erbringung von Leistungen gegen
Entgelt erteilt oder zu erteilen beabsichtigt.
Auftragnehmer
Jeder Unternehmer, mit dem vertraglich vereinbart wird, dem
Auftraggeber eine Leistung gegen Entgelt zu erbringen.
Auftragssumme
Summe aus Gesamtpreis und Umsatzsteuer.
Balkendiagramm
Eine Ansicht oder ein Teil einer Ansicht, in dem Projektdaten grafisch
dargestellt werden. Die Ansicht Balkendiagramm besteht aus einem
Tabellen- und einem Diagrammbereich, wobei im Diagramm die
Vorgänge als horizontale Balken dargestellt werden.
Bauherr
Bauherr im Sinne dieses Bundesgesetzes (BauKG, BGBl. I Nr. 37/1999)
ist eine natürliche oder juristische Person, in deren Auftrag ein Bauwerk
ausgeführt wird.
Baum
Die Baumdarstellung zeigt eine hierarchische Liste von Knoten an. Die
Linien zu den Knoten zeigen den Zusammenhang zu anderen Knoten
(über- und untergeordnet). Ist vor einem Knoten ein '+'-Symbol, so
existieren zu diesem geschlossenen Knoten untergeordnete Knoten. Um
einen Knoten um jeweils eine Ebene zu öffnen, klicken Sie auf das '+'Symbol oder führen Sie einen Doppelklick auf den Knoten selbst durch.
Gleiches gilt für das Schließen eines Knotens ('-'-Symbol).
220
Glossar
Benutzerhandbuch
Baustelle
Baustellen im Sinne dieses Bundesgesetzes (BauKG, BGBl. I Nr.
37/1999) sind zeitlich begrenzte oder ortsveränderliche Baustellen, an
denen Hoch- und Tiefbauarbeiten durchgeführt werden.
Baustellenkoordinator
Koordinator für Sicherheit und Gesundheitsschutz für die
Vorbereitungsphase im Sinne dieses Bundesgesetzes (BauKG, BGBl. I
Nr. 37/1999) ist eine natürliche oder juristische Person, die vom
Bauherrn oder Projektleiter mit der Durchführung der in § 5 genannten
Aufgaben für die Vorbereitungsphase des Bauwerks betraut wird.
Die Bestellung des Baustellenkoordinators hat bei Auftragsvergabe zu
erfolgen.
Cursortasten
Die Cursortasten sind die Pfeiltasten auf der Tastatur, mit denen der
Cursor auf dem Bildschirm bewegt werden kann. Zu diesen Tasten
gehören die Taste CURSOR_AUF, CURSOR_AB, CURSOR_RECHTS
und CURSOR_LINKS.
Doppelklick
Zeigen und anschließend die linke Maustaste zweimal rasch
hintereinander drücken.
DOS-Text
Verwendet den erweiterten ASCII-Zeichensatz, den Standard für MSDOS-Anwendungen.
Drag & Drop
Anstelle von Menübefehlen können Sie auch die Funktion Drag & Drop
zum Kopieren und Verschieben von Dokumenten verwenden. Halten Sie
einfach die Maustaste gedrückt, um das Element an seinen neuen Ort
zu ziehen. Zum Verschieben eines Dokuments ziehen Sie mit der linken
Maustaste, zum Kopieren mit der linken Maustaste und gleichzeitigem
Gedrückthalten der STRG-TASTE.
Eigenschaften
Die Eigenschaften eines Objektes (Datei, Dokument etc.)
charakterisieren und beschreiben dieses detailliert. Anhand dieser
Beschreibung kann das Verhalten oder das Erscheinungsbild dieses
Objektes verändert oder bestimmt werden.
EINFG
Wechselt zwischen dem Einfüge- und Überschreibmodus. Durch
einmaliges Drücken der EINFG-TASTE wird der jeweilige Modus
gewechselt. Befindet man sich im Einfügemodus, werden alle rechts
vom Cursor liegenden Zeichen bei der Eingabe um eine Stelle nach
rechts verschoben. Befindet man sich im Überschreibmodus, werden
alle Zeichen rechts vom Cursor überschrieben. Der aktuell eingestellte
Modus wird in der Statusleiste angezeigt.
ENTF
Durch einmaliges Drücken der ENTF-TASTE wird das Zeichen in der
Cursorposition gelöscht. Der Text rechts davon wird um ein Zeichen
nach links verschoben.
AUER Safety NG
Glossar
221
ESC
Mit der Taste ESC (Escape) können Sie zum vorherigen Bildschirminhalt
zurückkehren bzw. den aktuellen Bildschirminhalt ohne Änderungen
verlassen.
F1
Mit der Funktionstaste F1 wird der jeweiligen Programmsituation
entsprechend die Online-Hilfe aufgerufen.
Funktionstasten
Die 12 Funktionstasten oder F Tasten (F1, F2, F3 usw.) sind in einer
Reihe im oberen Teil der Tastatur angeordnet.
In Anwendungsprogrammen sind diesen Tasten häufig besondere
Funktionen zugeordnet, um einen aus mehreren Schritten bestehenden
Vorgang zu vereinfachen. Der Funktionsumfang dieser Tasten wird
durch die Kombination mit der Taste STRG, der UMSCHALTTASTE und
der Taste ALT erweitert.
Hilfethema
Ein Hilfethema beinhaltet die Beschreibung zu einem bestimmten
Programmteil.
Durch Drücken der Funktionstaste F1 wird das zu dem aktuellen
Programmteil gehörende Hilfethema angezeigt.
Klicken
Die Maustaste kurz drücken und gleich wieder loslassen.
Leistungsbuch
Siehe auch: Standardisierte Leistungsbeschreibung
Lineal
Im Lineal werden Positionen von Texteinzügen und Tabulatoren des
jeweiligen Textabschnittes in Zentimetern dargestellt.
Matchcode
Der Matchcode stellt einen Schlüssel dar, mit dem ein Satz aus der
Adressendatei eindeutig identifiziert werden kann.
Meilenstein
Ein Orientierungspunkt in einem Projekt, der ein wichtiges Ereignis
markiert und Ihnen hilft, den Projektfortschritt zu überwachen.
Mengenberechnung
Berechnung der Mengen aus Aufmaßen mit Hilfe eines Formelkataloges
oder einer freien Eingabe einer Rechenformel.
Planungskoordinator
Koordinator für Sicherheit und Gesundheitsschutz für die
Vorbereitungsphase im Sinne dieses Bundesgesetzes (BauKG, BGBl. I
Nr. 37/1999) ist eine natürliche oder juristische Person, die vom
Bauherrn oder Projektleiter mit der Durchführung der in § 4 genannten
Aufgaben für die Vorbereitungsphase des Bauwerks betraut wird.
Die Bestellung des Planungskoordinators hat zu Beginn der
Planungsarbeiten zu erfolgen.
222
Glossar
Benutzerhandbuch
Programmpunkt
Ein im Menü auswählbarer Programmabschnitt. Die Darstellung erfolgt
in einem eigenen Fenster.
Projektleiter
Projektleiter im Sinne des Bundesgesetzes (BauKG, BGBl. I Nr.
37/1999) ist eine natürliche oder juristische Person, die vom Bauherrn
mit der Planung, der Ausführung oder der Überwachung der Ausführung
des Bauwerks beauftragt ist.
Projektname
Dateiname, unter dem die zum Projekt dazugehörenden Dateien
gemeinsam gespeichert werden. Die jeweiligen Dateinamen bilden sich
aus dem Projektnamen und den Dateierweiterungen (Extensions).
Registerkarte
Eine Registerkarte dient einem ähnlichen Zweck wie die Trennseiten
eines Notizbuchs oder die Reiter auf Dokumentmappen in einem
Aktenschrank. Um auf eine andere Registerkarte zu wechseln, klicken
Sie auf die jeweilige Karte oder drücken Sie die ALT-TASTE in
Kombination mit der Nummer auf der Karte.
RTF-Format
Dieses Format wurde von Microsoft als allgemeines Format zum
Austausch von Textdokumenten definiert. Dieses Datenformat kann von
allen gängigen Textverarbeitungsprogrammen sowohl eingelesen als
auch ausgegeben werden.
Seitenrand
Der Seitenrand ist der Abstand vom Text zur Kante des Papiers. Text
und Grafiken werden zwischen den Ränder gedruckt, Kopf- und
Fußzeilen innerhalb der Seitenränder.
Shortcut
Shortcuts sind Tastaturkombinationen, die alternativ zu Menüpunkten
bestimmte Funktionen des Programms ausführen. Z. B. der Shortcut
STRG+C bedeutet ein Kopieren von markiertem Text in die WindowsZwischenablage.
SiGe
Abkürzung für Sicherheits- und Gesundheitsschutz
Sortierung
Ordnen von Datensätzen. Aufsteigende Sortierung sortiert A-Z.
Absteigende Sortierung sortiert Z-A.
Statusleiste
Die Statusleiste zeigt Informationen über den aktuellen
Dokumentstatus/Programmstatus an:
Steuerzeichen
Steuerzeichen sind nichtdruckbare Zeichen wie z. B. Absatzmarken,
Tabulatoren, Leerzeichen etc.
STRG
Die Taste STRG (Steuerung) erweitert den Funktionsumfang der
Funktionstasten, so dass zusätzliche Befehle aufgerufen werden
können.
AUER Safety NG
Glossar
223
Tastenkombination
Die Verwendung von Tastenkombinationen für bestimmte Aufgaben
bedeutet, zwei oder mehr Tasten gleichzeitig zu drücken, oder zwei oder
drei Tasten kurz hintereinander zu drücken.
Wenn Sie beispielsweise die Tasten STRG, Alt und Entf nacheinander
drücken, startet das System neu. Eine Tastenkombination wird
folgendermaßen dargestellt:
STRG+EN
TF
Steuerung und Entfernen gleichzeitig drücken oder
ALT+1
ALT-TASTE und die '1' Taste gleichzeitig drücken.
UMSCHALT
Die Taste UMSCHALT wird verwendet, um Großbuchstaben zu
schreiben. Des weiteren werden die Sonderzeichen über den Ziffern
geschrieben.
Unternehmer
Natürliche oder juristische Personen, handelsrechtliche
Personengesellschaften, eingetragene Erwerbsgesellschaften und
Arbeitsgemeinschaften.
Vorbereitungsphase
Die Vorbereitungsphase ist der Zeitraum vom Beginn der
Planungsarbeiten bis zur Auftragsvergabe
Index
§
§ 1 Geltungsbereich ................. 193
§ 10 Strafbestimmungen ........... 199
§ 11 Inkrafttreten ...................... 200
§ 12 Vollziehung ....................... 200
§ 2 Begriffsbestimmungen ........ 194
§ 3 Bestellung von Koordinatoren
für Sicherheit und
Gesundheitsschutz................ 195
§ 4 Vorbereitung des Bauprojekts
............................................. 195
§ 5 Ausführung des Bauwerks .. 196
§ 6 Vorankündigung ................. 197
§ 7 Sicherheits- und
Gesundheitsschutzplan ......... 197
§ 8 Unterlage für spätere Arbeiten
............................................. 199
§ 9 Übertragung von Pflichten des
Bauherrn ............................... 199
A
Abfragen .................................. 117
Absatz ...................................... 152
Adresse in Zwischenablage
kopieren ................................ 105
Adresse löschen ....................... 105
Adresse suchen ........................ 156
Adressen suchen ...................... 105
Adressliste drucken .................. 108
Adressverwaltung ....................... 99
Adressverwaltung bearbeiten.... 101
Aktenvermerke ........................... 96
Aktivitäten gemäß BauKG......... 201
Alles markieren (Strg+A)........... 147
Allgemein ............................... 1, 25
Allgemeine Projektdaten ............. 55
Allgemeine
Unfallversicherungsanstalt
(AUVA) ................................. 208
Allgemeines......... 61, 127, 141, 165
Anbindung an E-Mail .................... 9
Änderungsprotokoll..................... 95
Anlegen neuer Dokumente ....... 132
Ansicht ........................... 28, 53, 67
Ansicht laden .............................. 79
Ansicht speichern ....................... 79
Arbeiten mit Feldern ................. 160
Arbeiten mit Formatvorlagen ..... 163
Arbeiten mit Kopf- und Fußzeilen
.............................................158
Arbeitsinspektorate ...................205
AUER Hilfethemen....................189
Aufbau der Positionsnummer 60, 90
Ausdrucke ................................177
Ausdrucke mit Wasserzeichen ..177
Ausschneiden (Strg+X) .............147
Auswahl (Schritt 3)....................109
Auswahlkriterien (Schritt 2) .......109
B
Balkendiagramm .........................68
Bauherr ......................................55
Baustellenkoordinator .................56
Baustellenordnung ......................95
Bauzeitenplan .............................67
Bearbeiten ...................... 28, 49, 63
Beenden ...................................146
Benutzer .....................................25
Beschreibung der Werkzeugleiste
..................................... 127, 165
Beschreibung der Werkzeugleisten
.............................................141
Branchen ..................................106
Branchenliste drucken ..............116
D
Darstellung .................................69
Das Hilfsfenster ........................173
Das Menü Ansicht .....................168
Das Menü Bearbeiten ...............167
Das Menü Datei ........................167
Das Quickmenü ..........................36
Datei .........................................151
Dateiablage ................................22
Datenaustausch ........................117
Dateneingabe .............................39
Definieren der vorgeschlagenen
Verzeichnisstruktur ................131
Der Startassistent ................. 60, 90
Der Startbildschirm .....................35
Der Vorlagen-Manager .............138
Detail ..........................................46
Die Druckvorschau ...................180
Die Statusleiste.........................175
Die Werkzeugleiste ...................180
Dokument schützen /
Dokumentschutz aufheben ....155
Druckdateibetrachter.................186
Drucken .............................. 26, 146
Drucken aus der Druckvorschau
.............................................182
Druckoptionen (Schritt 1) ..........108
226
Index
Druckvorlage bearbeiten........... 110
E
Eigenschaften .................. 146, 157
Einfügen............................. 65, 157
Einfügen (Strg+V)..................... 147
Einfügen von Grafiken .............. 171
Einrichten auf dem Datenserver.... 6
Einrichten des Client-Computers .. 7
Einzeletikette............................ 116
Einzelne Positionen aus Vorlage
kopieren.................................. 93
Entscheidungsbaum ................. 203
Entscheidungstabelle ............... 201
Ersetzen (Strg+H) .................... 147
Erste Schritte.............................. 34
Erstellen von benutzerdefinierten
Planköpfen.............................. 83
Etikettenliste............................. 116
Etikettenoptionen...................... 116
Export Excel ............................... 79
Exportgrenzen festlegen ........... 120
Exportieren eines Druckdokuments
............................................. 184
Exportieren von Terminen nach
Microsoft Outlook .................... 10
Extras......................................... 79
F
Feld.......................................... 149
Firmen-Lizenzserver................... 19
Format übertragen...................... 75
Formatierungsleiste .................. 148
Formatvorlage .......................... 155
G
Gefahren im Baugewerbe mit
Koordinationserfordernis ....... 204
Gemeinsame Zuständigkeit +
Zuständige Gewerke ............... 67
Gemeinsame Zuständigkeit +
Zuständige Gewerke
aktualisieren ........................... 75
Gemeinsames Nutzen von Daten
im Netzwerk .............................. 6
Gesamtes Projekt aus Vorlage
kopieren.................................. 93
Gesetzestext ............................ 193
Gewerk anlegen ......................... 97
Gewerk bearbeiten ..................... 97
Gewerk kopieren ........................ 97
Gewerk löschen ......................... 97
Gewerk suchen .......................... 98
Gewerke .................................... 97
Benutzerhandbuch
Gewerke drucken ....................... 98
Gitternetzlinien ausblenden....... 158
Grafik ....................................... 149
H
Hilfesystem ............................... 189
Hintergrund .............................. 155
Hotline ........................................ 39
I
Import Excel ............................... 80
Importieren von Dateien............ 136
Importieren von Dateien mit Hilfe
des Menüpunktes .................. 137
Importieren von Dateien per Drag &
Drop aus dem Windows Explorer
............................................. 136
Info ........................................... 191
Inhaltsverzeichnis ..................... 193
Innungen der Baugewerbe ........ 208
Installation auf der Festplatte ........ 3
K
Kontakte ................................... 117
Kontakte drucken...................... 116
Kopf- und Fußzeile ................... 148
Kopieren (Strg+C)..................... 147
Kopieren von Dateien aus anderen
Projekten .............................. 135
Kundenbeziehungsübersicht (CRM)
............................................. 107
L
Lieferantenbeurteilung importieren
............................................. 121
Lineal ....................................... 148
Liste der auszuschreibenden
Positionen drucken.................. 76
Liveupdate aus dem Internet......... 8
Lizenz Proxy-Server ................... 18
Lizenzmanager ..................... 13, 99
Lizenzsystem.............................. 12
Löschen ................................... 157
M
Mängelprotokoll .......................... 96
Manueller Wechsel (Strg+Enter)
............................................. 148
Markieren ................................. 157
Markierung löschen (Entf) ......... 147
Menü Ansicht.................... 130, 148
Menü Bearbeiten .............. 130, 146
Menü Datei ....................... 128, 144
Menü Einfügen ......................... 148
AUER Safety NG
Index
Menü Extras ..................... 131, 155
Menü Format ............................ 151
Menü Tabelle............................ 156
Mitgelieferte Basis-Texte ............ 32
Mitgeltende Unterlagen............... 95
Mögliche Fehlernummern mit
Beschreibung ........................ 211
Mögliche Probleme ....................... 8
MS-Project Export ...................... 82
N
Nach Nummer suchen ................ 45
Nach Text suchen............... 46, 184
Neu ............................................ 49
Neu (Strg+N) ............................ 144
Neue Adresse anlegen oder
kopieren ................................ 104
Neuerungen in der Version .6 ....... 1
Normal ..................................... 148
Nummerierung und
Aufzählungszeichen .............. 153
O
Objekt....................................... 151
Office Schnittstelle (Adressen
Export) .................................. 119
Office Schnittstelle (Adressen
Import) .................................. 117
Öffnen (Strg+O)........................ 145
Öffnen und bearbeiten von
Dokumenten ......................... 134
Online Dienste ............................ 29
Optionen .................................... 99
P
Pfad auswählen .......................... 24
Plangrafik ................................... 57
Plankopf ..................................... 57
Planungskoordinator ................... 56
Position anlegen ......................... 91
Position bearbeiten ..................... 91
Position kopieren ........................ 91
Position löschen ......................... 92
Position suchen .......................... 92
Programmeinstellungen (Optionen)
............................................... 22
Programmende Exit .................... 53
Programmstart............................ 35
Projekt ........................................ 55
Projektverwaltung ....................... 49
Protokolle ............................... 1, 95
R
Rahmen ................................... 154
227
Registerkarte ..............................44
Reporting ..................................187
Rückgängig (Strg+Z)................146
S
Schließen ...................................53
Seite einrichten .........................145
Seitenansicht ............................146
Seitenlayout ..............................148
Senden an - Mailempfänger als
Anlage ..................................146
Serien E-Mails senden ..............111
Serienbrief ................................110
SiGe-Bauzeitenplan drucken.......77
SiGe-Dokumentverwaltung .........94
SiGe-Gewerkeplan .....................94
SiGe-Plan bearbeiten..................57
SiGe-Plan drucken......................75
SiGe-Position bearbeiten ............85
So ändern Sie den Objektrahmen
.............................................173
So ändern Sie die Objektfüllung 173
So ändern Sie die Objektgröße .172
So bearbeiten Sie eine bestehende
Dokumentvorlage ..................132
So erstellen Sie ein Dokument von
einer benutzerdefinierten
Dokumentvorlage ..................133
So erstellen Sie ein
Rechnungsdeckblatt ..............133
So erstellen Sie eine
Dokumentvorlage ..................132
So fügen Sie Textfelder ein .......171
So legen Sie ein Dokument von der
Standardvorlage an ...............133
So löschen Sie Objekte.............173
So markieren Sie Objekte .........172
So verschieben Sie Objekte ......172
So zeichnen Sie eine
Bemassungslinie (Kote).........169
So zeichnen Sie einen Kreisbogen
.............................................170
So zeichnen Sie Linien, Rechtecke
und Ellipsen ..........................169
So zeichnen Sie Vielecke
(Polygone).............................170
Sortierreihenfolge .......................45
Spalten der Tabelle.....................61
Speichern (Strg+S) ...................145
Speichern unter ........................145
Statusleiste ...............................148
Steuerdatei bearbeiten..............123
Suchen (Strg+F) .......................147
Suchen von Dateien..................137
228
Index
Suchfenster ................................ 45
Suchtabellen ............................ 107
Synchronisation mit MS-Outlook
............................................. 122
Systemanforderungen .................. 3
T
Tabelle einfügen....................... 156
Tabellenspalten .......................... 67
Tabstopp .................................. 155
Tastenbelegungen ...................... 40
Textbaustein ............................ 149
Textfenster ................................. 44
Textfenster mit Formatierung ...... 44
Textfenster ohne Formatierung ... 44
Typischer Arbeitsablauf .............. 59
U
Unterlage für spätere Arbeiten .... 89
Unterlage für spätere Arbeiten
drucken................................... 92
V
Variablen für..................... 160, 162
Versenden eines Druckdokuments
per E-Mail ............................. 185
Verteilbares Update beziehen....... 9
Verwalten der Favoriten............ 135
Vorankündigung ......................... 94
Vorwort ...................................... 31
W
Wartungsoperationen ................... 5
Wechseln der Dokumentverwaltung
mittels Favoriten ................... 135
Wechseln der Druckköpfe......... 178
Werkzeugleiste................... 43, 148
Wiederholen (Strg+Y) ............... 146
X
XML Schnittstelle (Adressen
Export).................................. 121
XML Schnittstelle (Adressen
Import) .................................. 120
Z
Zeichen .................................... 151
Zeichenelemente ........................ 73
Zeichenmodus ein/aus ............... 72
Zeichnungen .............................. 99
Zeitskala .................................... 71
Zoom........................................ 148
Benutzerhandbuch
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement