Mixed Signal Oszilloskop HMO Serie 3000 300-500 MHz

Mixed Signal Oszilloskop HMO Serie 3000 300-500 MHz
Mixed Signal Oszilloskop
HMO Serie 3000
300-500 MHz
3 0 0 - 5 0 0 MHz
Mi xe d Si gn a l O s z i l l o s ko p
Benutzerhandbuch
HM O S e r i e 3 0 0 0
Handbuch
Benutzerhandbuch
Deutsch
Allgemeine Hinweise zur CE-Kennzeichnung
Allgemeine Hinweise zur CE-Kennzeichnung
KONFORMITÄTSERKLÄRUNG
DECLARATION OF CONFORMITY
DECLARATION DE CONFORMITE
DECLARACIÓN DE CONFORMIDAD
Hersteller / Manufacturer / Fabricant / Fabricante:
HAMEG Instruments GmbH · Industriestraße 6 · D-63533 Mainhausen
Die HAMEG Instruments GmbH bescheinigt die Konformität für das Produkt
The HAMEG Instruments GmbH herewith declares conformity of the product
HAMEG Instruments GmbH déclare la conformite du produit
HAMEG Instruments GmbH certifica la conformidad para el producto
Bezeichnung: Oszilloskop
Product name: Oscilloscope
Designation:Oscilloscope
Descripción:Osciloscopio
Typ / Type / Type / Tipo:
HMO3002, HMO3004
mit / with / avec / con:
HO730
Optionen / Options /
Options / Opciónes: HO720, HO740
mit den folgenden Bestimmungen / with applicable regulations /
avec les directives suivantes / con las siguientes directivas:
EMV Richtlinien / EMC Directives / Directives CEM / Directivas IEM:
2004/108/EG;
Niederspannungsrichtlinie / Low-Voltage Equipment Directive / Directive des
equipements basse tension / Directiva de equipos de baja tensión:
2006/95/EG
Angewendete harmonisierte Normen / Harmonized standards applied /
Normes harmonisées utilisées / Normas armonizadas utilizadas:
Sicherheit / Safety / Sécurité / Seguridad:
DIN EN 61010-1; VDE 0411-1: 07/2011
Überspannungskategorie / Overvoltage category / Catégorie de surtension /
Categoría de sobretensión: II
Verschmutzungsgrad / Degree of pollution / Degré de pollution /
Nivel de polución: 2
Elektromagnetische Verträglichkeit / Electromagnetic compatibility /
Compatibilité électromagnétique / Compatibilidad electromagnética:
EMV Störaussendung / EMI Radiation / Emission CEM / emisión IEM:
DIN EN 61000-6-3: 09/2007 (IEC/CISPR22, Klasse / Class / Classe / classe B)
VDE 0839-6-3: 04/2007
Störfestigkeit / Immunity / Imunitee / inmunidad:
DIN EN 61000-6-2; VDE 0839-6-2: 03/2006
Oberschwingungsströme / Harmonic current emissions / Émissions de courant
harmonique / emisión de corrientes armónicas:
DIN EN 61000-3-2; VDE 0838-2: 06/2009
Spannungsschwankungen u. Flicker / Voltage fluctuations and flicker /
Fluctuations de tension et du flicker / fluctuaciones de tensión y flicker:
DIN EN 61000-3-3; VDE 0838-3: 03/2010
Datum / Date / Date / Fecha
08. 04. 2013
2
Unterschrift / Signature / Signatur / Signatura
Holger Asmussen
General Manager
HAMEG Messgeräte erfüllen die Bestimmungen der EMV Richtlinie. Bei
der Konformitätsprüfung werden von HAMEG die gültigen Fachgrund- bzw.
Produktnormen zu Grunde gelegt. In Fällen, in denen unterschiedliche
Grenzwerte möglich sind, werden von HAMEG die härteren Prüfbedingungen angewendet. Für die Störaussendung werden die Grenzwerte für
den Geschäfts- und Gewerbebereich sowie für Kleinbetriebe angewandt
(Klasse 1B). Bezüglich der Störfestigkeit finden die für den Industrie­bereich
geltenden Grenzwerte Anwendung. Die am Messgerät notwendigerweise
angeschlossenen Mess- und Datenleitungen beeinflussen die Einhaltung der
vorgegebenen Grenzwerte in erheblicher Weise. Die verwendeten Leitungen
sind jedoch je nach Anwendungsbereich unterschiedlich. Im praktischen
Messbetrieb sind daher in Bezug auf Störaussendung bzw. Störfestigkeit
folgende Hinweise und Randbedingungen unbedingt zu beachten:
1. Datenleitungen
Die Verbindung von Messgeräten bzw. ihren Schnittstellen mit exter-nen
Geräten (Druckern, Rechnern, etc.) darf nur mit ausreichend abgeschirmten Leitungen erfolgen. Sofern die Bedienungsanleitung nicht eine geringere maximale Leitungslänge vorschreibt, dürfen Datenleitungen (Eingang/
Ausgang, Signal/Steuerung) eine Länge von 3 Metern nicht erreichen und
sich nicht außerhalb von Gebäuden befinden. Ist an einem Geräteinterface
der Anschluss mehrerer Schnittstellenkabel möglich, so darf jeweils nur
eines angeschlossen sein. Bei Datenleitungen ist generell auf doppelt abgeschirmtes Verbindungskabel zu achten. Als IEEE-Bus Kabel ist das von
HAMEG beziehbare doppelt geschirmte Kabel HZ72 geeignet.
2. Signalleitungen
Messleitungen zur Signalübertragung zwischen Messstelle und Messgerät
sollten generell so kurz wie möglich gehalten werden. Falls keine geringere Länge vorgeschrieben ist, dürfen Signalleitungen (Eingang/Ausgang,
Signal/Steuerung) eine Länge von 3 Metern nicht erreichen und sich nicht
außerhalb von Gebäuden befinden.Alle Signalleitungen sind grundsätzlich
als abgeschirmte Leitungen (Koaxialkabel-RG58/U) zu verwenden. Für eine
korrekte Masseverbindung muss Sorge getragen werden. Bei Signalgeneratoren müssen doppelt abgeschirmte Koaxialkabel (RG223/U, RG214/U)
verwendet werden.
3. Auswirkungen auf die Messgeräte
Beim Vorliegen starker hochfrequenter elektrischer oder magnetischer Felder
kann es trotz sorgfältigen Messaufbaus über die angeschlossenen Messkabel zu Einspeisung unerwünschter Signalteile in das Messgerät kommen.
Dies führt bei HAMEG Messgeräten nicht zu einer Zerstörung oder Außerbetriebsetzung des Messgerätes.Geringfügige Abweichungen des Messwertes
über die vorgegebenen Spezifikationen hinaus können durch die äußeren
Umstände in Einzelfällen jedoch auftreten.
4. Störfestigkeit von Oszilloskopen
4.1 Elektromagnetisches HF-Feld
Beim Vorliegen starker hochfrequenter elektrischer oder magnetischer Felder
können durch diese Felder bedingte Überlagerungen des Messsignals sichtbar werden. Die Einkopplung dieser Felder kann über das Versorgungsnetz,
Mess- und Steuerleitungen und/oder durch direkte Einstrahlung erfolgen.
Sowohl das Messobjekt, als auch das Oszilloskop können hiervon betroffen
sein.
Die direkte Einstrahlung in das Oszilloskop kann, trotz der Abschirmung
durch das Metallgehäuse, durch die Bildschirmöffnung erfolgen. Da die
Bandbreite jeder Messverstärkerstufe größer als die Gesamtbandbreite des
Oszilloskops ist, können Überlagerungen sichtbar werden, deren Frequenz
wesentlich höher als die –3dB Messbandbreite ist.
Allgemeine
Hinweise zur
CE-Kennzeichnung
4.2 Schnelle Transienten / Entladung statischer Elektrizität
Beim Auftreten von schnellen Transienten (Burst) und ihrer direkten Einkopplung über das Versorgungsnetz bzw. indirekt (kapazitiv) über Mess- und
Steuerleitungen, ist es möglich, dass dadurch die Triggerung ausgelöst wird.
Das Auslösen der Triggerung kann auch durch eine direkte bzw. indirekte
statische Entladung (ESD) erfolgen. Da die Signaldarstellung und Triggerung
durch das Oszilloskop auch mit geringen Signalamplituden (<500µV) erfolgen soll, lässt sich das Auslösen der Triggerung durch derartige Signale (>
1kV) und ihre gleichzeitige Darstellung nicht vermeiden.
HAMEG Instruments GmbH
Inhalt
Inhalt
1
Installations- und Sicherheitshinweise . . . . . . . 4
1.1 Symbole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
1.2 Aufstellung des Gerätes. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
1.3Sicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
1.4 Bestimmungsgemäßer Betrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
1.5Umgebungsbedingungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5
1.6 Gewährleistung und Reparatur . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
1.7Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
1.8 Messkategorie 0. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
1.9Netzspannung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
1.10 Batterien und Akkumulatoren/Zellen. . . . . . . . . . . . . 6
1.11Produktentsorgung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
2Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
2.1Vorderansicht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
2.2Bedienpanel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
2.3Bildschirm. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
2.4Rückansicht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
2.5Optionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
2.6 Allgemeines Bedienkonzept. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
2.7 Grundeinstellungen und integrierte Hilfe. . . . . . . . . 11
2.8Bussignalquelle. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
2.9 Gerätefirmware- und Hilfe-Update. . . . . . . . . . . . . . 12
2.10 Upgrade mit Softwareoptionen. . . . . . . . . . . . . . . . 13
2.11Selbstabgleich. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .13
2.12 Selbstabgleich Logiktastkopf. . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
3Schnelleinstieg. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
3.1 Aufstellen und Einschalten des Gerätes. . . . . . . . . . 15
3.2 Anschluss eines Tastkopfes und Signalerfassung. . 15
3.3 Betrachten von Signaldetails . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
3.4Cursormessungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .16
3.5 Automatische Messungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
3.6Mathematikeinstellungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
3.7 Daten abspeichern. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
4Vertikalsystem. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
4.1Kopplung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
4.2 Verstärkung, Y-Position und Offset. . . . . . . . . . . . . 20
4.3 Bandbreitenbegrenzung und Invertierung. . . . . . . . 20
4.4 Tastkopfdämpfung und Einheitenwahl
(Volt/Ampere). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
4.5Schwellwerteinstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
4.6 Name für einen Kanal. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
5
Horizontalsystem (Zeitbasis) . . . . . . . . . . . . . . 22
5.1 Erfassungsbetriebsart RUN und STOP . . . . . . . . . . 22
5.2Zeitbasiseinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
5.3Erfassungsmodi . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
5.4 Interlace-Betrieb. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
5.5 ZOOM-Funktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
5.6 Navigation-Funktion. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
5.7 Marker-Funktion. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
5.8 Such-Funktion
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
6Triggersystem. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
6.1 Triggermodi Auto, Normal und Single. . . . . . . . . . . 28
6.2Triggerquellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
6.3 Flankentrigger. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
6.4Impulstrigger. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
6.5Logiktrigger. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
6.6 Hold Off Zeit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
6.7Videotrigger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
7
Anzeige von Signalen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
7.1Anzeigeeinstellungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
7.2 Nutzung des virtuellen Bildschirms. . . . . . . . . . . . . 33
7.3 Signalintensitätsanzeige und Nachleuchtfunktion. . 33
7.4 XY-Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
8Messungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
8.1Cursormessungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .35
8.2Automessfunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
9Analyse. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
9.1 Mathematik-Funktionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
9.2 Frequenzanalyse (FFT) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
9.3 Quick View. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
9.4 PASS/FAIL Test basierend auf Masken . . . . . . . . . . 43
10 Dokumentation, Speichern und Laden . . . . . . 44
10.1Geräteeinstellungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
10.2Referenzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
10.3Kurven. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
10.4Bildschirmfoto. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
10.5 Formelsätze. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
10.6 Definition der FILE/PRINT-Taste. . . . . . . . . . . . . . . . 48
11Mixed-Signal-Betrieb. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
11.1 Logiktrigger für digitale Eingänge . . . . . . . . . . . . . . 49
11.2 Anzeigefunktionen für die Logikkanäle. . . . . . . . . . 49
11.3 Cursormessungen für Logikkanäle . . . . . . . . . . . . . 50
11.4 Automessungen für Logikkanäle. . . . . . . . . . . . . . . 50
12 Serielle Busanalyse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
12.1 Die Optionen HOO10, HOO11 und HOO12 . . . . . . . 51
12.2 Konfiguration serieller Busse . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
12.3 Parallel BUS. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
12.4I2C BUS. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
12.5 SPI / SSPI BUS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
12.6 UART/RS-232 BUS. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
12.7 CAN BUS. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
12.8 LIN BUS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
13 Fernsteuerung über Schnittstellen. . . . . . . . . . 62
13.1Ethernet. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
13.2USB. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
13.3 RS-232 (Option HO720) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
13.4 IEEE 488.2 / GPIB (Option HO740): . . . . . . . . . . . . . 63
14 Technische Daten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
15Anhang. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
15.1Abbildungsverzeichnis. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
15.2Stichwortverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
3
Installations- und Sicherheitshinweise
1Installationsund Sicherheitshinweise
B
Griff entfernen (Pos. F)
1.1 Symbole
(1)
A
(2)
(5)
(3)
(6)
C
G
(4)
C
F
E
(7)
D
B
(8)
Symbol 1: Achtung, allgemeine Gefahrenstelle –
Produktdokumentation beachten
Symbol 2: Gefahr vor elektrischem Schlag
Symbol 3: Erdungsanschluss
Symbol 4: Stopp! – Gefahr für das Gerät
Symbol 5: Schutzleiteranschluss
Symbol 6: EIN-/AUS Versorgungsspannung
Symbol 7: Stand-by-Anzeige
Symbol 8: Masseanschluss
D
A
E
1.2 Aufstellung des Gerätes
Wie den Abbildungen zu entnehmen ist, lässt sich der Griff
in verschiedene Positionen schwenken:
A und B = Trageposition
C, D und E = Betriebsstellungen mit unterschiedlichem
Winkel
F = Position zum Entfernen des Griffes.
G = Position unter Verwendung der Gerätefüße,
Stapelposition und zum Transport in der
Originalverpackung.
Entfernen/Anbringen des Tragegriffs: In Position F kann
der Griff entfernt werden, in dem man ihn weiter herausAchtung! Um eine Änderung der Griffposition vorzunehmen,
muss das Oszilloskop so aufgestellt sein, dass es nicht herunterfallen kann, also z.B. auf einem Tisch stehen. Dann müssen die
Griffknöpfe zunächst auf beiden Seiten gleichzeitig nach Außen
gezogen und in Richtung der gewünschten Position geschwenkt
werden. Wenn die Griffknöpfe während des Schwenkens nicht
nach Außen gezogen werden, können sie in die nächste Raststellung einrasten.
zieht. Das Anbringen des Griffs erfolgt in umgekehrter
Reihenfolge.
1.3Sicherheit
Dieses Gerät ist gemäß VDE 0411 Teil 1, Sicherheitsbestimmungen für elektrische Mess-, Steuer-, Regel- und
Laborgeräte gebaut, geprüft und hat das Werk in sicher4
Betriebspositionen
Tragepositionen
Stapelposition
Abb. 1.1: Betriebs-, Trage- und Stapelpositionen
heitstechnisch einwandfreiem Zustand verlassen. Es entspricht damit auch den Bestimmungen der europäischen
Norm EN 61010-1 bzw. der internationalen Norm IEC 10101. Um diesen Zustand zu erhalten und einen gefahrlosen
Betrieb sicherzustellen, muss der Anwender die Hinweise
und Warnvermerke beachten, die in dieser Bedienungsanleitung enthalten sind. Gehäuse, Chassis und alle Messanschlüsse sind mit dem Netzschutzleiter verbunden. Das
Gerät entspricht den Bestimmungen der Schutzklasse I.
Die berührbaren Metallteile sind gegen die Netzpole mit
2200 V Gleichspannung geprüft.
Das Gerät darf aus Sicherheitsgründen nur an vorschriftsmäßigen Schutzkontaktsteckdosen betrieben werden. Der
Netzstecker muss eingeführt sein, bevor Signalstromkreise
angeschlossen werden. Wenn anzunehmen ist, dass ein
gefahrloser Betrieb nicht mehr möglich ist, so ist das Gerät
außer Betrieb zu setzen und gegen unabsichtlichen Betrieb
zu sichern.
Diese Annahme ist berechtigt:
❙❙ wenn das Gerät sichtbare Beschädigungen hat,
❙❙ wenn das Gerät lose Teile enthält,
❙❙ wenn das Gerät nicht mehr arbeitet,
Installations- und Sicherheitshinweise
❙❙ nach längerer Lagerung unter ungünstigen Verhältnissen
(z.B. im Freien oder in feuchten Räumen),
❙❙ nach schweren Transportbeanspruchungen (z.B. mit einer
Verpackung, die nicht den Mindestbedingungen von Post,
Bahn oder Spedition entsprach).
1.4 Bestimmungsgemäßer Betrieb
ACHTUNG! Das Messgerät ist nur zum Gebrauch durch
Personen bestimmt, die mit den beim Messen elektrischer
Größen verbundenen Gefahren vertraut sind. Das Oszilloskop darf nur an vorschriftsmäßigen SchutzkontaktsteckDas Messgerät ist nur mit dem HAMEG Original-Messzubehör,
-Messleitungen bzw. -Netzkabel zu verwenden. Vor Beginn
jeder Messung sind die Messleitungen auf Beschädigung zu
überprüfen und ggf. zu ersetzen. Beschädigte oder verschlissene
Zubehörteile können das Gerät beschädigen oder zu Verletzungen
führen.
Zum Trennen vom Netz muss der rückseitige Kaltgerätestecker
gezogen werden.
dosen betrieben werden, die Auftrennung der Schutzkontaktverbindung ist unzulässig. Der Netzstecker muss
kontaktiert sein, bevor Signalstromkreise angeschlossen
werden. Das Oszilloskop ist für den Betrieb in folgenden
Bereichen bestimmt: Industrie-, Wohn-, Geschäfts- und
Gewerbebereich, sowie Kleinbetriebe. Das Messgerät darf
jeweils nur im Innenbereich eingesetzt werden. Vor jeder
Messung ist das Messgerät auf korrekte Funktion an einer
bekannten Quelle zu überprüfen.
1.5Umgebungsbedingungen
Der zulässige Arbeitstemperaturbereich während des Betriebes reicht von +5 °C bis +40 °C. Während der Lagerung
oder des Transportes darf die Temperatur zwischen –20 °C
und +70 °C betragen. Hat sich während des Transports
Die Lüftungslöcher dürfen nicht abgedeckt werden!
oder der Lagerung Kondenswasser gebildet, sollte das
Gerät ca. 2 Stunden akklimatisiert werden, bevor es in Betrieb genommen wird. Das Oszilloskop ist zum Gebrauch
in sauberen, trockenen Räumen bestimmt. Es darf nicht
bei besonders großem Staub- bzw. Feuchtigkeitsgehalt
der Luft, bei Explosionsgefahr sowie bei aggressiver chemischer Einwirkung betrieben werden. Die Betriebslage ist
beliebig, eine ausreichende Luftzirkulation ist jedoch zu gewährleisten. Bei Dauerbetrieb ist folglich eine horizontale
oder schräge Betriebslage (Aufstellbügel) zu bevorzugen.
Das Gerät darf bis zu einer Höhe von 2000 m über Meeresspiegel betrieben werden.Nenndaten mit Toleranzangaben
gelten nach einer Aufwärmzeit von mindestens 30 Minuten und bei einer Umgebungstemperatur von 23 °C (Toleranz ±2°C). Werte ohne Toleranzangabe sind Richtwerte
eines durchschnittlichen Gerätes.
1.6 Gewährleistung und Reparatur
HAMEG Geräte unterliegen einer strengen Qualitätskontrolle. Jedes Gerät durchläuft vor dem Verlassen der Produktion einen 10-stündigen „Burn in-Test“. Anschließend
erfolgt ein umfangreicher Funktions- und Qualitätstest,
bei dem alle Betriebsarten und die Einhaltung der technischen Daten geprüft werden. Die Prüfung erfolgt mit
Prüfmitteln, die auf nationale Normale rückführbar kalibriert sind. Es gelten die gesetzlichen Gewährleistungsbestimmungen des Landes, in dem das HAMEG-Produkt
erworben wurde. Bei Beanstandungen wenden Sie sich
bitte an den Händler, bei dem Sie das HAMEG-Produkt
erworben haben.
Nur für die Länder der EU:
Um den Ablauf zu beschleunigen, können Kunden innerhalb der EU die Reparaturen auch direkt mit HAMEG
abwickeln. Auch nach Ablauf der Gewährleistungsfrist
steht Ihnen der HAMEG Kundenservice für Reparaturen
zur Verfügung.
Return Material Authorization (RMA):
Bevor Sie ein Gerät an uns zurücksenden, fordern Sie bitte
in jedem Fall per Internet: http://www.hameg.com oder
Fax eine RMA-Nummer an. Sollten Sie technische Unterstützung oder eine geeignete Verpackung (Originalkarton)
benötigen, so kontaktieren Sie bitte den HAMEG-Service:
HAMEG Instruments GmbH
Service
Industriestr. 6
D-63533 Mainhausen Telefon: +49 (0) 6182 800 500
Telefax: +49 (0) 6182 800 501
E-Mail: [email protected]
Auswechseln von Teilen, Wartung und Reparatur darf nur
von HAMEG-autorisierten Fachkräften ausgeführt werden. Werden sicherheitsrelevante Teile ausgewechselt, so
dürfen diese nur durch Originalteile ersetzt werden. Nach
jedem Austausch von sicherheitsrelevanten Teilen ist eine
Sicherheitsprüfung durchzuführen. Damit wird sichergestellt, dass die Sicherheit des Produkts erhalten bleibt.
Das Produkt darf nur von dafür autorisiertem Fachpersonal geöffnet werden. Vor Arbeiten am Produkt oder
Öffnen des Produkts ist dieses von der Versorgungsspannung zu trennen, sonst besteht das Risiko eines
elektrischen Schlages.
1.7Wartung
❙❙ Die Außenseite des Oszilloskops sollte regelmäßig mit
einem weichen, nicht fasernden Staubtuch gereinigt
werden.
❙❙ Bevor Sie das Gerät reinigen stellen Sie bitte sicher, dass
es ausgeschaltet und von allen Spannungsversorgungen
getrennt ist.
5
Installations- und Sicherheitshinweise
❙❙ Keine Teile des Gerätes dürfen mit Alkohol oder anderen
Lösungsmitteln gereinigt werden!
Die Anzeige darf nur mit Wasser oder geeignetem Glasreiniger (aber nicht mit Alkohol oder Lösungsmitteln)
gesäubert werden, sie ist dann noch mit einem trockenen,
sauberen, fusselfreien Tuch nachzureiben. Keinesfalls darf
die Reinigungsflüssigkeit in das Gerät gelangen. Die Anwendung anderer Reinigungsmittel kann die Beschriftung
oder Kunststoff- und Lackoberflächen angreifen.
Das Auftrennen der Schutzkontaktverbindung innerhalb oder außerhalb des Gerätes ist unzulässig!
1.8 Messkategorie 0
Dieses Oszilloskop ist für Messungen an Stromkreisen bestimmt, die entweder gar nicht oder nicht direkt mit dem
Netz verbunden sind. Das Gerät entspricht der Messkategorie 0; die Eingangsspannung darf 200 V (Spitzenwert),
150 VRMS bei 1 MΩ Eingangswiderstand und 5 VRMS bei
50 Ω Eingangswiderstand nicht überschreiten.
Transiente Überspannungen dürfen 200 V (Spitzenwert)
nicht überschreiten. Bei Messungen in Messkreisen mit
transienten Überspannungen oberhalb der Messkategorie
0 müssen Sie sicherstellen, dass am Messeingang des Geräts keine transienten Überspannungen größer als CAT 0
auftreten können. Um dies sicherzustellen, dürfen Sie nur
Tastköpfe verwenden, die entsprechend DIN EN 61010031 gebaut und geprüft sind.
Bei Messungen in Messkreisen der Messkategorien II,
III oder IV muss der verwendete Tastkopf die Spannung
so reduzieren, dass keine transienten Überspannungen
größer als CAT 0 am Gerät auftreten. Direkte Messungen
(ohne galvanische Trennung) an Messstromkreisen der
Messkategorie II, III oder IV sind unzulässig! Die Stromkreise eines Messobjekts sind dann nicht direkt mit dem
Netz verbunden, wenn das Messobjekt über einen SchutzTrenntransformator der Schutzklasse II betrieben wird. Es
ist auch möglich, mit Hilfe geeigneter Wandler (z.B. Stromzangen), welche die Anforderungen der Schutzklasse II erfüllen, quasi indirekt am Netz zu messen. Bei der Messung
muss die Messkategorie – für die der Hersteller den Wandler spezifiziert hat – beachtet werden.
Messkategorien
Die Messkategorien beziehen sich auf Transienten auf
dem Netz. Transienten sind kurze, sehr schnelle (steile)
Spannungs- und Stromänderungen, die periodisch und
nicht periodisch auftreten können. Die Höhe möglicher
Transienten nimmt zu, je kürzer die Entfernung zur Quelle
der Niederspannungs-installation ist.
Messkategorie IV: Messungen an der Quelle der Niederspannungsinstallation (z.B. an Zählern).
Messkategorie III: Messungen in der Gebäudeinstallation
(z.B. Verteiler, Leistungsschalter, fest installierte Steckdosen, fest installierte Motoren etc.).
6
Messkategorie II: Messungen an Stromkreisen, die elektrisch direkt mit dem Niederspannungsnetz verbunden sind
(z.B. Haushaltsgeräte, tragbare Werkzeuge etc.)
Messkategorie 0 (ehemals Messkategorie I): Elektronische Geräte und abgesicherte Stromkreise in Geräten.
1.9Netzspannung
Das Gerät arbeitet mit 50 und 60 Hz Netzwechselspannungen im Bereich von 100 V bis 240 V (Toleranz ±10%) . Eine
Netzspannungsumschaltung ist daher nicht vorgesehen.
Die Netzeingangssicherung ist von außen zugänglich.
Netzstecker-Buchse und Sicherungshalter bilden eine
Einheit. Ein Auswechseln der Sicherung darf und kann (bei
unbeschädigtem Sicherungshalter) nur erfolgen, wenn
zuvor das Netzkabel aus der Buchse entfernt wurde. Dann
muss der Sicherungshalter mit einem Schraubendreher
herausgehebelt werden. Der Ansatzpunkt ist ein Schlitz,
der sich auf der Seite der Anschlusskontakte befindet. Die
Sicherung kann dann aus einer Halterung gedrückt und
muss durch eine identische ersetzt werden (Angaben zum
Sicherungstyp nachfolgend) . Der Sicherungshalter wird
gegen den Federdruck eingeschoben, bis er eingerastet ist. Die Verwendung ,,geflickter“ Sicherungen oder
das Kurzschließen des Sicherungshalters ist unzulässig. Dadurch entstehende Schäden fallen nicht unter die
Gewährleistung.
Sicherungstyp: IEC 60127 - T2.5H 250V, Größe 5 x 20 mm
Werden die Hinweise zu Batterien und Akkumulatoren/Zellen
nicht oder unzureichend beachtet, kann dies Explosion, Brand
und/oder schwere Verletzungen von Personen, unter Umständen
mit Todesfolge, verursachen. Die Handhabung von Batterien und
Akkumulatoren mit alkalischen Elektrolyten (z.B. Lithiumzellen)
muss der EN 62133 entsprechen.
1.10 Batterien und Akkumulatoren/Zellen
1. Zellen dürfen nicht zerlegt, geöffnet oder zerkleinert
werden.
2. Zellen oder Batterien dürfen weder Hitze noch Feuer
ausgesetzt werden. Die Lagerung im direkten Sonnenlicht ist zu vermeiden. Zellen und Batterien sauber und
trocken halten. Verschmutzte Anschlüsse mit einem
trockenen, sauberen Tuch reinigen.
3. Zellen oder Batterien dürfen nicht kurzgeschlossen
werden. Zellen oder Batterien dürfen nicht gefahrbringend in einer Schachtel oder in einem Schubfach
gelagert werden, wo sie sich gegenseitig kurzschließen
oder durch andere leitende Werkstoffe kurzgeschlossen werden können. Eine Zelle oder Batterie darf erst
aus ihrer Originalverpackung entnommen werden,
wenn sie verwendet werden soll.
4. Zellen und Batterien von Kindern fernhalten. Falls eine
Zelle oder eine Batterie verschluckt wurde, ist sofort
ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.
Installations- und Sicherheitshinweise
5. Zellen oder Batterien dürfen keinen unzulässig starken,
mechanischen Stößen ausgesetzt werden.
6. Bei Undichtheit einer Zelle darf die Flüssigkeit nicht mit
der Haut in Berührung kommen oder in die Augen gelangen. Falls es zu einer Berührung gekommen ist, den
betroffenen Bereich mit reichlich Wasser waschen und
ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.
7. Werden Zellen oder Batterien, die alkalische Elektrolyte
enthalten (z.B. Lithiumzellen), unsachgemäß ausgewechselt oder geladen, besteht Explosionsgefahr. Zellen oder Batterien nur durch den entsprechenden Typ
ersetzen, um die Sicherheit des Produkts zu erhalten.
8. Zellen oder Batterien müssen wiederverwertet werden
und dürfen nicht in den Restmüll gelangen. Akkumulatoren oder Batterien, die Blei, Quecksilber oder
Cadmium enthalten, sind Sonderabfall. Beachten
Sie hierzu die landesspezifischen Entsorgungs- und
Recycling-Bestimmungen.
1.11Produktentsorgung
Abb. 1.2:
Produktkennzeichnung nach EN 50419
Das ElektroG setzt die folgenden EG-Richtlinien um:
❙❙ 2002/96/EG (WEEE) für Elektro- und Elektronikaltgeräte
und
❙❙ 2002/95/EG zur Beschränkung der Verwendung
bestimmter gefährlicher Stoffe in Elektronikgeräten
(RoHS-Richtlinie).
Am Ende der Lebensdauer des Produktes darf dieses Produkt nicht über den normalen Hausmüll entsorgt werden.
Auch die Entsorgung über die kommunalen Sammelstellen
für Elektroaltgeräte ist nicht zulässig. Zur umweltschonenden Entsorgung oder Rückführung in den Stoffkreislauf
übernimmt die HAMEG Instruments GmbH die Pflichten
der Rücknahme- und Entsorgung des ElektroG für Hersteller in vollem Umfang.
Wenden Sie sich bitte an Ihren Servicepartner vor Ort, um
das Produkt zu entsorgen.
7
Einführung
2Einführung
gehoben. Die wichtigsten Knöpfe sind mit farbigen LED’s
hinterlegt, damit man sofort die jeweilige Einstellung
erkennen kann. Das Bedienpanel ist in vier Abschnitte
gegliedert.
2.1Vorderansicht
An der Frontseite befindet sich eine Taste 1 , um den
Ruhezustand ein- oder auszuschalten. Befindet sich das
Gerät im Ruhemodus, leuchtet diese Taste rot, wenn das
Gerät am Schalter auf der Rückseite ausgeschaltet wird,
3
2.2Bedienpanel
Mit den Tasten auf dem Bedienpanel haben Sie Zugriff auf
die wichtigsten Funktionen, erweiterte Einstellungen sind
komfortabel mittels Menüstruktur und den grauen Softmenütasten erreichbar. Der Einschaltknopf 1 besitzt eine
Standby-Funktion und ist deutlich durch die Form hervor-
53
52
51 50
Abb. 2.1: Frontansicht eines 4-Kanal-Gerätes der HMO 3000 Serie
8
10 12
13
15 16
Abb. 2.2:
8
5
11
14
17
Bedienfeldabschnitt A
Abschnitt A
Dieser Abschnitt umfasst die Bereiche Cursor/Menu, Analyze und General. Im Bereich Cursor/Menu befinden sich
die Cursorfunktionen 6 8 , der Universaldrehgeber 4 , der
Intens/Persist Einstellknopf 7 , sowie die Anwahl des
virtuellen Bildschirmes 5 .
Drücken Sie die AUTOSET Taste 15 länger als 3 Sek., wird das
HMO auf seine Standardeinstellungen zurückgesetzt!
Der Analyze Bereich ermöglicht direkten Zugriff auf die
Umschaltung der Ansicht in den Frequenzbereich (FFT)
9 , auf die Quickview 10 Anzeige (alle wichtigen Parameter
in der aktiven Kurve), den PASS/FAIL Maskentest, sowie
die Einstellungen zur automatischen Messung 11 . Im Bereich General befindet sich die Taste Save/Recall 12 , mit
der alle Einstellungen zum Laden und Abspeichern von
1
55
54
7 9
6
A
An die Anschlüsse für die aktiven Logiktastköpfe 52 53 dürfen
nur die Logiktastköpfe vom Typ HO3508 angeschlossen werden,
ansonsten besteht die Gefahr der Zerstörung der Eingänge.
erlischt diese LED (dies dauert einige Sekunden). Ebenfalls
auf der Frontseite befinden sich das Bedienfeld für die
Einstellungen 2 , A , B , C , D , die BNC Anschlüsse der
analogen Eingangskanäle 45 bis 48 , die Tastkopfkompensations- 51 und Bussignalquelle 50 , die Anschlüsse für die
optionalen Logiktastköpfen HO3508 52 53 , ein USB Port
für USB-Sticks 54 , der TFT-Bildschirm 55 . sowie die LED
zur Anzeige von Fernsteueraktivitäten 49 . Bei einem Zweikanal-Gerät befindet sich rechts vorn der AUX Anschluss
für den externen Trigger.
4
49
48
A
2
47
B
46 C
45 D
Einführung
Geräteeinstellungen, Referenzkurven, Kurven, Bildschirmfotos und Formelsätzen möglich sind. Weitere Tasten
ermöglichen den Zugriff auf die allgemeinen Einstellungen
13 (z.B. Sprache), die generellen Einstellfunktionen der Anzeige 14 , das
Autosetup 15 , sowie die integrierte Hilfe 16 und die Taste
FILE/PRINT 17 , welche je nach Programmierung das
direkte Abspeichern von Geräteeinstellungen, Kurven,
Bildschirmfotos oder den Ausdruck auf einem Postscriptdrucker ermöglicht.
Abschnitt B
Im Bereich VERTICAL befinden sich alle Einstellmöglichkeiten für die analogen Kanäle,
wie die Y-Position 18 , die UmB
schaltung in den XY-Anzeige22
betrieb 19 , die vertikale Ver18
stärkung 20 , weitergehende
23
Menüs 21 , die Kanalwahl 22
19
bis 25 , sowie der optionalen
24
Logiktastköpfe HO3508 24 25 .
Außerdem finden Sie hier den
25
Zugang zur Mathematik 26 ,
20
den Referenzkurven- und den
26
Buseinstellungen 27 .
Abschnitt D
Im Abschnitt Horizontal erfolgt
die Einstellung der Horizontalposition des Triggerzeitpunktes oder das Setzen
und Navigieren von Markern
über Drucktasten 37 38 39 in
Schritten, oder variabel mit
dem kleineren Drehknopf 41 .
Zusätzlich lässt sich im Menü
eine Suchfunktion nach Ereignissen einstellen. Die Auswahl
des Run- oder Stop Modus
erfolgt mit einer hinterleuchteten Taste 39 , wobei im STOP
2.3Bildschirm
Die HMO Serie ist mit einem 6,5 Zoll (16,51 cm), mit LED
hinterleuchtetem TFT Farbbildschirm mit einer VGA Auflösung (640x480 Pixel) ausgestattet. In der Normaleinstellung (ohne eingeblendete Menüs) verfügt der Bildschirm
27
21
Abschnitt C
Der Abschnitt Trigger stellt
alle Funktionen zum Einstellen des Triggerpegels 28 , der
Umschaltung zwischen Autound Normal-Betrieb 29 , des
Triggertyps 31 , der Quelle 32 ,
der einmaligen Triggerauslösung 33 , der Umschaltung der
Triggerflanke 35 , sowie der
Einstellungen zur Triggerfilterbedingung 36 zur Verfügung.
Zusätzlich finden Sie Statusanzeigen, ob ein Signal die
Triggerbedingungen erfüllt 30
und welche der Flanken genutzt werden 34 .
Modus die Taste rot leuchtet. Die Zoom-Aktivierung 40 , die
Auswahl der Erfassungsmodi 44 , die Zeitbasiseinstellung
43 , sowie der Zugriff auf das Zeitbasismenü 42 erfolgen
ebenfalls in diesem Abschnitt. Zusätzlich befinden sich
links auf dem Bedienpanel die Softmenütasten 2 , mit denen die Menüsteuerung erfolgt.
Abb. 2.4: Bildschirmansicht
C
28
29
33
30
34
31
35
32
36
D
37
38
37
41
42
über 12 Skalenteile auf der Zeitachse. Diese wird bei
Einblendung von Menüs auf 10 Skalenteile reduziert.
Am linken Rand der Anzeige werden Informationen zum
Bezugspotential der Kanäle mit kleinen Pfeilen markiert
[1]. Die Zeile oberhalb des Gitters enthält Status und Einstellungsinformationen, wie die eingestellte Zeitbasis, die
Triggerverzögerung und sonstige Triggerbedingungen,
die aktuelle Abtastrate und die Erfassungsart [2]. Rechts
neben dem Gitter wird ein Kurzmenü für die wichtigsten
Einstellungen des jeweils aktiven Kanales dargestellt, welche mit den Softmenütasten ausgewählt werden können
[3]. Im unteren Bildschirmteil werden die Messergebnisse
der automatischen Messungen und Cursors, sowie die vertikalen Einstellungen der eingeschalteten Kanäle, Referenzen und Mathematikkurven angezeigt [4]. Im Gitter selbst
werden die Signale der eingeschalteten Kanäle dargestellt.
Dieses stellt 8 Skalenteile gleichzeitig dar, verfügt aber
über eine virtuelle Erweiterung auf 20 Skalenteile, welche
mit Hilfe der Taste Scroll/Bar 5 angezeigt werden können.
39
43
40
44
Abb. 2.3:
Die Bedienfelder B, C und D
2.4Rückansicht
Auf der Rückseite des Gerätes befindet sich die Buchse
zum Anschluss der Stromversorgung [1], der Modulschacht für die Schnittstellenmodule (USB/Ethernet, USB/
RS-232, IEEE-488) [2], die standardmäßige DVI-D Buchse
[3] zum Anschluss externer digitaler Monitore und Projektoren, der BNC Anschluss für den AUX-OUT [4], sowie der
BNC Anschluss für den externen Trigger [5]. Beim 2-Kanal9
35
36
C
41
42
43
44
Kurzmenü für die wichtigsten Einstellungen des jeweils aktiven Kanales dargestellt, welche mit den Softmenütasten
Einführung
ausgewählt werden können [3]. Im unteren Bildschirmteil
werden die Messergebnisse der automatischen Messungen und
Cursors,
sowie
vertikalen
Einstellungen
der eingeschalteten
Gerät
fehlt
derdie
BNC
Anschluss
für den externen
Trigger [5],
Kanäle,befindet
Referenzen
Mathematikkurven
[4].
Im
dieser
sichund
in der
2-Kanal-Versionangezeigt
(AUX) auf
der
Gitter selbst werden die Signale der eingeschalteten Kanäle
Vorderseite.
dargestellt. Dieses stellt 8 Skalenteile gleichzeitig dar, verfügt
aber über eine virtuelle Erweiterung auf 20 Skalenteile, welche
mit Hilfe der Taste SCROLL/BAR 5 angezeigt werden können.
2.4.1DVI-Anschluss
Auf der Rückseite des Oszilloskops befindet sich die stan2.4 Rückansicht
dardmäßige
DVI-D-Buchse zum Anschluss externer Monitore
und
Projektoren.
Die DVI-D-Buchse kann nur digitale
AufderRückseitedesGerätesbefindetsichdieBuchsezum
Signale
ausgeben,
d.h.
der Anschluss
von Monitoren
Anschluss der Stromversorgung
[1], der Modulschacht
füroder
die
Schnittstellenmodule
(USB/Ethernet,
USB/RS-232,IEEE-488)
Beamern über deren analoge Eingänge ist nicht möglich.
[2],diestandardmäßigeDVI-DBuchse[3]
Anschluss exDie
HMO Serie liefert ein DVI-Signal mitzum
VGA-Auflösung
terner
digitaler
Monitore
und
Projektoren,
der
BNC
Anschluss
(640x480). Somit können alle handelsüblichen TFT-Monifür den AUX-OUT[4], sowie der BNC Anschluss für den externen
tore
angeschlossen
werden. Moderne Flachbildschirme
Trigger
[5].Beim2-Kanal-GerätfehltderBNCAnschlussfür
interpolieren
das
Signal
hoch, so dass man ein Vollbild
den externen Trigger [5],dieserbefindetsichinder2-KanalVersionkann.
(AUX) auf der Vorderseite.
sehen
[1]
ten
Die
die
enü
den
mit
ED
flöung
12
ung
[2]
[5] [4]
[2]
[3]
RückseiteHMO3004
HMO3004Serie
Serie
Abb. 2.7:
2.5: Rückseite
Änderungen vorbehalten
11
Beamer können ebenfalls an den HMO angeschlossen
werden. Ideal sind dabei Beamer, die für den Anschluss an
Computer/ Notebooks konzipiert sind, da diese auch eine
Auflösung von 640 x 480 Bildpunkten verarbeiten können.
2.5Optionen
Die HMO Serie verfügt über einige Optionen, mit denen
die Anwendungsbreite der Geräte wesentlich vergrößert
werden können. Für den Modulschacht auf der Rückseite,
der standardmäßig mit einer Dual-Schnittstelle Ethernet/
USB (HO730) bestückt wird, können optional folgende
Schnittstellenmodule erworben und einfach selbst installiert werden:
❙❙ HO740 (IEEE-488, GPIB, galvanisch getrennt)
❙❙ HO720 (kombiniert RS-232 und USB)
Alle HMO Geräte sind vorbereitet für den Mixed-SignalBetrieb und verfügen daher an der Vorderseite über die
notwendigen Steckverbinder. Jeder dieser beiden Stecker
kann mit einem 8-Kanal-Logiktastkopf HO3508 verbunden
werden, so dass maximal 16 digitale Logikkanäle möglich
sind. Weitere Optionen (bei HMO3052 und HMO3054 bereits im Lieferumfang enthalten) sind der passive 500 MHz
Slimline 10 : 1 Tastkopf vom Typ HZ355, passiver 1000 : 1
Tastkopf mit bis zu 4000 V vom Typ HZO20, aktiver 10 : 1
10
Tastkopf mit <1 pF Eingangskapazität vom Typ HZO30,
aktive Differenztastköpfe HZ100, HZ109 und HZ115 mit
bis zu 1000 VRMS und 40 MHz, aktive Hochgeschwindigkeits Differenztastköpfe mit 200 bzw. 800 MHz vom
Typ HZO40 und HZO41, die Stromzangen HZO50 und
HZO51 mit bis zu 100 kHz Bandbreite und bis zu 1000 A,
der 19-Zoll Einbausatz HZ46, sowie eine Tasche vom Typ
HZ99 zum Transport und Schutz der Geräte. Die Optionen
HOO10/11/12 ermöglichen die Analyse serieller Busse,
nähere Informationen finden Sie im Kapitel 2.10. Zusätzlich
gibt es je nach Gerätetyp die Möglichkeit, die Bandbreite
per optionalen Lizenzschlüssel jederzeit zu erweitern
(HOO352, HOO354, HOO452, HOO454).
2.6 Allgemeines Bedienkonzept
❙❙ Die HAMEG Oszilloskope sind für ihre einfache Bedienung bekannt. Dies beruht auf einigen wenigen
Grundprinzipien, die sich bei verschiedensten Einstellungen und Funktionen wiederholen.
❙❙ Tasten, die kein Softmenü öffnen (wie z.B. SCROLL BAR),
schalten eine bestimmte Funktion ein; das nochmalige
Drücken dieser Taste schaltet die Funktion wieder aus.
❙❙ Tasten, die eine spezielle Funktion aufrufen (z.B. die FFT),
welche weitere Einstellungen ermöglichen oder erfordern,
schalten beim ersten Druck die Funktion ein, beim
zweiten Druck das Softmenü für die Einstellungen und
beim dritten Druck die Funktion wieder aus.
❙❙ Tasten, mit denen beim einfachen Druck ein Softmenü
geöffnet wird, schließen dieses beim zweiten Druck
wieder.
❙❙ Der Universalknopf dient in den Menüstrukturen je nach
Erfordernissen dazu, Zahlenwerte einzustellen oder unter
vielen Unterpunkten zu wählen.
❙❙ Die Taste MENU OFF unterhalb der Softmenütasten
schließt das aktuelle Menü oder schaltet zurück auf die
nächsthöhere Ebene.
❙❙ Kanäle werden, wenn der Kanal ausgeschaltet ist, durch
Druck der entsprechenden Taste eingeschaltet. Wenn der
Kanal schon eingeschaltet ist, aber ein anderer Kanal
ausgewählt wird (Taste leuchtet), so springt die Auswahl
auf den Kanal, dessen Taste gedrückt wurde. Wenn der
Kanal bereits angezeigt und ausgewählt ist (man also auf
eine leuchtende Kanaltaste drückt), so wird dieser Kanal
ausgeschaltet und je nach Verfügbarkeit der nächstliegende in der Reihenfolge CH1 >CH2 >CH3 >CH4
aktiviert.
❙❙ Die COARSE/FINE-Taste dient bei eingeschalteten
Cursormessungen der Auswahl des Cursors, für den der
Universaldrehgeber im CURSOR/MENU Bedienfeld zur
Einstellung aktiv ist. In Menüs bei alpha-numerischen
Eingaben und im Dateimanager dient diese Taste zur
Auswahl oder Bestätigung von Eingaben.
In den Softmenüs gibt es einige, häufig verwendete Navigations-Elemente, die im folgenden beschrieben werden.
Wie in Abb. 2.6 zu erkennen ist, gibt es zwei Auswahlelemente. Aus den oberen drei wird das Element ausgewählt,
dessen zugehörige Softmenütaste gedrückt wird und das
Einführung
ausgewählte Element blau hinterlegt wird. Eine zweite
Auswahlvariante ist in den unteren beiden Menüpunkten
dargestellt, ein Druck der zugeordneten Taste bewirkt ein
Umschalten zwischen den Möglichkeiten. Die jeweils aktive Auswahl wird auch hier blau hinterlegt.
Wenn es sich um Funktionen handelt, die eingeschaltet und Werte eingestellt werden müssen, werden diese
Menüs wie in Abb. 2.7 genutzt. Dort wird zwischen AUS
und Einstellwert umgeschaltet. Der runde Pfeil rechts
im Menüfenster deutet darauf hin, dass zum Einstellen
des Wertes der Universaldrehgeber im CURSOR/MENU
Abb. 2.8: Menü für Grundeinstellungen
Abb. 2.6: Softmenü-
Abb. 2.7: Softmenügrundele-
grundelemente Auswahl
mente Einstellung und Navigation
Bedienfeld genutzt wird. Wenn es eine Menüebene tiefer
gibt, so wird dies mit einem kleinen Dreieck rechts unten
in dem jeweiligen Menüpunkt angezeigt. Gibt es auf gleicher Ebene weitere Seiten, so wird zur Navigation auf dieser Ebene der unterste Menüpunkt genutzt. Er beinhaltet
die Anzahl der Menüseiten auf dieser Ebene und gibt die
aktuelle Seitenzahl an. Mit dem Druck auf die entsprechende Softmenütaste wird immer eine Seite weitergeschaltet, nach der Letzten folgt immer die Erste.
2.7 Grundeinstellungen und integrierte Hilfe
Wichtige Grundeinstellungen, wie die Sprache der Benutzeroberfläche und Hilfe, allgemeine Einstellungen sowie
Schnittstelleneinstellungen, erreichen Sie in dem Menü,
welches sich nach Drücken der SETUP-Taste im Bereich
GENERAL des Bedienfeldes öffnet. Auf der ersten Seite
des Menüs für die Grundeinstellungen kann die Sprache
der Bedienoberfläche und Hilfe ausgewählt werden.
Die Softmenütaste ALLGEMEIN öffnet ein Menü, in dem
folgende Einstellungen vorgenommen werden können:
❙❙ MENÜ AUS (wählbar ist hier manuell oder automatisch
mit einer Zeit zwischen 4-30 Sekunden zum Ausblenden
der Softmenüs)
❙❙ ZEITREFERENZ (Position für den Bezug des
Triggerzeitpunktes von -5 Skalenteile bis +5 Skalenteile,
0 ist die Mitte und Standard)
❙❙ DATUM & ZEIT (Menü zum Einstellen von Datum und
Uhrzeit)
❙❙ SOUND (Menü, um den Ton als Kontrollton bei
Einstellungen, im Fehlerfall und bei Trigger einzuschalten,
jede Kombination ist möglich)
❙❙ GERÄTENAME (Vergabe eines Namen mit max.19 Buchstaben, dieser wird bei Bildschirmausdrucken mit aufgeführt)
❙❙ GERÄTELOGO IM AUSDRUCK (Wahl, ob HAMEG Logo
im Ausdruck oben rechts erscheint oder nicht)
❙❙ AUTOSET TASTE (Funktion der AUTOSET Taste aktivieren
oder sperren).
Der Menüpunkt SCHNITTSTELLE führt je nach installierter
Schnittstelle (Ethernet und USB sind Standard) zu den
Menüs, um die Schnittstellenkonfiguration vorzunehmen.
Abb. 2.9: Aktualisierungsmenü und Informationsfenster
Der Menüpunkt DRUCKER umfasst Einstellungen für POSTSCRIPT und PCL kompatible Drucker. Nach dem Drücken
dieser Softmenutaste öffnet sich ein Untermenü in welchem
Sie das Papierformat und den Farbmodus einstellen können.
Mit dem obersten Menüpunkt PAPIERFORMAT kann mit
der zugeordneten Softmenütaste zwischen den Formaten
A4, A5, B5, B6, Executive, Letter und Legal in Hoch und
Querformat gewählt werden. Mit dem Universaldrehgeber
im CURSOR/MENU Bedienfeld erfolgt die Auswahl des entsprechenden Formats.
11
Einführung
Mit dem Menüpunkt FARBMODUS kann mit derselben
Einstellungsmethode zwischen Graustufen, Farbe und
Invertiert gewählt werden. Der Graustufenmodus wandelt
das Farbbild in ein Graustufenbild, welches auf einem
Schwarz-Weiß-Postscriptdrucker ausgegeben werden
kann. Im Modus Farbe wird das Bild farblich (wie auf dem
Bildschirm angezeigt) ausgedruckt (schwarzer Hintergrund). Der Modus INVERTIERT druckt ein Farbbild mit
weißem Hintergrund auf einem Farbdrucker aus, um Toner
und Tinte zu sparen.
Im invertierten Modus sollte die Intensität der Kurven mit ca. 70%
eingestellt sein, damit ein kostrastreicher Ausdruck möglich ist.
Der Menüpunkt GERÄTEINFORMATIONEN öffnet ein
Fenster mit detaillierten Informationen über Hardware und
Software des Messgerätes.
Auf der zweiten Seite befindet sich das Menü für die Geräte- und Hilfeaktualisierung (wird im folgenden Kapitel
ausführlich beschrieben), sowie den TK-ABGLEICH und
BUS SIGNALQUELLE. Ein Druck auf diese Softmenütaste
öffnet das Auswahlmenü für die Ausgabe am ADJ. Ausgang und der Bussignalquelle. Die Beschreibung der Einstellungen entnehmen Sie bitte Kapitel 2.8.
Die integrierte Hilfe wird durch Druck auf die HELP-Taste
im Bereich GENERAL des Bedienfeldes aktiviert. Es wird
ein Fenster mit den Erklärungstexten geöffnet und die
HELP-Taste leuchtet. Der Text im Hilfefenster wird dynamisch mit den Beschreibungen der jeweils aufgerufenen
Einstellung oder Funktion aktualisiert. Wenn Sie die Hilfe
nicht mehr benötigen, schalten Sie diese durch Druck auf
die HELP-Taste wieder aus. Damit erlischt die Taste und
das Textfenster für die Hilfe wird geschlossen.
2.8 Bussignalquelle
Die HMO Serie verfügt links neben dem Kanal 1 über vier
Kontakte, an denen je nach Einstellung folgende Signale
generiert werden:
❙❙ Rechtecksignal zur Tastkopfjustage (Standardeinstellung),
Frequenz 1 kHz oder 1 MHz
❙❙ SPI Signal, Datenrate 100 kBit/s, 250 kBit/s oder 1 MBit/s
❙❙ I2C Signal, Datenrate 100 kBit/s, 400 kBit/s oder 1 MBit/s
❙❙ UART Signal, Datenrate 9600 Bit/s, 115,2 kBit/s und
1 MBit/s
❙❙ paralleles Muster (zufällig), Frequenz 1 kHz oder 1 MHz
❙❙ paralleles Zählersignal, Frequenz 1 kHz oder 1 MHz
Dabei ist der Anschluss links oben immer Masse und die
Signalpegel betragen etwa 1 V. Die folgende Tabelle zeigt
die Belegung der vier Ausgänge S1, S2, S3 und
je nach
Signal.
Um in das Einstellmenü für die Bussignalquelle zu gelangen, drückt man die Taste SETUP im GENERAL Abschnitt
des Bedienfeldes, wählt dort die Seite 2|2 und drückt die
Softmenütaste TK-ABGLEICH. Die gewünschte Betriebsart
für die Bussignalquelle kann nun ausgewählt werden. Es
wird zu jeder Betriebsart ein Bild mit der entsprechenden
12
Anschlussbelegung eingeblendet. Durch Druck auf eine
Softmenütaste wird ein Untermenü mit der Geschwindigkeitseinstellung der gewählten Betriebsart geöffnet.
Signal
S1
S2
S3
Rechteck
unbenutzt
unbenutzt
unbenutzt
SPI
Chip Select Takt,
Daten,
Low aktiv steigende Flanke High aktiv
unbenutzt
I2C
unbenutzt
Takt SCL
Daten SDA
unbenutzt
UART
unbenutzt
unbenutzt
Daten
unbenutzt
Muster
Bit 0
Bit 1
Bit 2
Bit 3
Zähler
Bit 0
Bit 1
Bit 2
Bit 3
Rechteck
Bei einem RECHTECK Signal für die Tastkopfjustage kann
zwischen 1 kHz für den NF- , 1 MHz für den HF-Abgleich
oder AUTOMATIK (Standardeinstellung) gewählt werden.
Im Automatikmodus schaltet der Ausgang bei Zeitbasen
ab100 µs auf 1 kHz, bei kleineren Zeitbasen wird 1 MHz
ausgegeben. Die verschiedenen Signale ermöglichen das
Erlernen und Überprüfen der Einstellungen für die parallele
und optionale serielle Busanalyse.
2.9 Gerätefirmware- und Hilfe-Update
Die HMO Serie wird ständig weiterentwickelt. Die aktuelle
Firmware kann unter www.hameg.com heruntergeladen
werden. Die Firmware und Hilfe ist in eine ZIP-Datei gepackt. Je nach notwendigem Updateumfang enthält die
Zip-Datei entweder alle Updates oder zum Beispiel nur die
Gerätefirmware. Ist die ZIP-Datei heruntergeladen, wird
diese auf einen USB Stick in dessen Basisverzeichnis
entpackt. Anschließend wird der USB-Stick mit dem USB
Port am Oszilloskop verbunden und die Taste SETUP im
GENERAL-Bedienfeldabschnitt gedrückt. Der Menüpunkt
AKTUALISIERUNG befindet sich auf Seite 2|2. Nach
Anwahl dieses Menüpunktes öffnet sich ein Fenster, in
dem die aktuell installierte Firmwareversion mit Angabe
der Versionsnummer, des Datums und der Build-Information angezeigt wird. Gerätefirmware oder die Hilfe können
hier aktualisiert werden.
Abb. 2.10: Menü und Informationsfenster des Hilfe-Updates
Wird die Softmenütaste zur Gerätefirmwareaktualisierung
betätigt, so wird die entsprechende Datei auf dem Stick
gesucht und die Informationen der neu zu installierenden
Firmware auf dem Stick unter der Zeile NEU: angezeigt.
Einführung
Sollte die Firmware auf dem Gerät der aktuellsten Version
entsprechen, so wird die Versionsnummer rot angezeigt,
ansonsten erscheint die Versionsnummer grün. Nur in
diesem Falle sollte die Aktualisierung durch Drücken der
Softmenütaste AUSFÜHREN gestartet werden. Wenn
die Hilfe aktualisiert oder eine zusätzliche Hilfesprache
hinzugefügt werden soll, so wird der Menüpunkt HILFE im
Aktualisierungsmenü gewählt.
Die schnellste und einfachste Möglichkeit ist das automatisierte Einlesen über einen USB Stick. Die Lizenzdatei wird
auf einem USB Stick gespeichert und anschließend über
den FRONT-USB-Anschluss in das Gerät geladen. Nach
Betätigen der Taste SETUP im GENERAL Abschnitt des
Bedienfeldes des HMO öffnet sich das SETUP-Menü.
Auf Seite 2|2 befindet sich das Menü LIZENZEN. Es erscheint folgendes Menü:
Im Informationsfenster werden nun neben den installierten
Sprachen mit der Datumsinformation die entsprechenden
Informationen zu den verfügbaren Sprachen auf dem Stick
angezeigt. Mit dem Softmenü lassen sich Sprachen hinzufügen, entfernen oder aktualisieren. Bitte beachten Sie das
Datumsformat (JJJJ-MM-TT), welches bei der mehrsprachigen Hilfe der ISO Norm 8601 folgt.
2.10 Upgrade mit Softwareoptionen
Die HMO Serie kann mit Optionen nachgerüstet werden,
die mittels Eingabe eines Lizenzschlüssels freigeschaltet werden können. Derzeit sind die Optionen HOO10/
HOO11/HOO12 und HOO352/HOO354/HOO452/HOO454
verfügbar. Die Option HOO10 erlaubt das Triggern und
Dekodieren von bis zu 2 der seriellen Busse I2C, SPI,
Abb. 2.12: manuelle Eingabe des Lizenzschlüssels
Die Softmenütaste AUS LIZENZDATEI LESEN öffnet den
Dateimanager. Mit dem Universalknopf kann die entsprechende Lizenzdatei ausgewählt und anschließend mit der
Softmenütaste LADEN geladen werden. Nun wird der
Lizenzschlüssel geladen und die Option steht nach einem
Neustart des Gerätes umgehend zur Verfügung.
Alternativ kann der Lizenzschlüssel manuell eingegeben
werden. Dazu wird im Menü UPGRADE die Softmenütaste
SCHLÜSSEL MAN. EINGEBEN gewählt. Dies öffnet ein
Eingabefenster, in dem man mit dem Universaldrehgeber
im CURSOR/MENU Bedienfeld und der ENTER-Taste den
Lizenzschlüssel manuell eingeben kann.
Abb. 2.11: UPGRADE Menü
UART/RS-232 auf digitalen (mit Option HO3508) und den
analogen Kanälen. Die HOO11 ermöglicht dies nur auf den
analogen Kanälen und nur einen der Busse. Die Option
HOO12 ermöglicht das Triggern und Dekodieren von bis zu
2 seriellen Bussen CAN und LIN sowohl auf den analogen
als auch den digitalen Kanälen. Die Optionen HOO352,
HOO354, HOO452 und HOO454 erlauben die Erweiterung der Bandbreite per Lizenzschlüssel.
Der Lizenzschlüssel wird in der Regel als Dateianhang
(Name: „SERIENNUMMER.hlk“) in einer E-Mail zugeschickt. Diese Datei ist eine ASCII Datei und kann mit
einem Editor geöffnet werden. Darin kann der eigentliche
Schlüssel im Klartext gelesen werden. Um die gewünschte
Option mit diesem Schlüssel im Gerät freizuschalten, gibt
es zwei Verfahren: das automatisierte Einlesen oder die
manuelle Eingabe.
Ist der gesamte Schlüssel eingegeben, wird die Eingabe
mit der Softmenütaste ANNEHMEN übernehmen. Nach
einem Neustart des Gerätes ist die Option aktiviert.
2.11 Selbstabgleich
Die HMO Serie verfügt über einen integrierten Selbstabgleich, um die höchstmögliche Genauigkeit zu erzielen.Im
allgemeinen Selbstabgleich werden die vertikale Genauigkeit, der Offset, die Zeitbasis sowie einige Triggereinstellungen justiert und die ermittelten Korrekturwerte im Gerät
abgespeichert.
Im Menü SETUP wird auf Seite 2|2 mit der Softmenütaste
SELBSTABGLEICH der Selbstabgleich durch Drücken der
Das Gerät muss warmgelaufen sein (mind. 20 Minuten eingeschaltet) und alle Eingänge müssen „frei“ sein, d.h. angeschlossene Kabel oder Tastköpfe müssen entfernt werden.
13
Einführung
Taste START gestartet. Die Abgleichprozedur dauert etwa
5-10 Minuten, wobei die gerade durchgeführten Schritte
dargestellt und der jeweilige Fortschritt über Balken angezeigt werden. Im Anschluss an einen erfolgreichen
Selbstabgleich erscheint folgende Meldung. wie in Abb.
2.13 dargestellt.
wird nun der Menüpunkt SELBSTABGLEICH LOGIKTASTKOPF gewählt, um den Prozess zu starten. Der Ablauf ist
ähnlich dem allgemeinen Geräteabgleich, dauert allerdings
nur wenige Sekunden.
Abb. 2.14: Selbstabgleich Logiktastkopf
Abb. 2.13: erfolgreicher Selbstabgleich
Das Selbstabgleich-Menü wird durch die Softmenütaste
VERLASSEN verlassen. Der Selbstabgleich kann mit der
Softmenütaste ABBRECHEN unterbrochen werden. Der
Selbstabgleich sollte nur unterbrochen werden, falls z.B.
das Entfernen der Tastköpfe vergessen wurde. Nach einem
Abbruch sollte nochmals ein kompletter Selbstabgleich
durchgeführt werden.
Sollte beim Selbstabgleich ein Fehler auftreten, obwohl der Abgleich wie beschrieben durchgeführt wurde, so schicken Sie bitte
eine exportierte .log Datei (siehe Selbstabgleichmenü) an [email protected] Diese lässt sich auf einem USB Stick speichern.
2.12 Selbstabgleich Logiktastkopf
Im Selbstabgleich für den Logiktastkopf werden vorrangig die Schaltpegel abgeglichen. Um den Selbstabgleich
des Logiktastkopfes zu starten, muss ein Logiktastkopf
HO3508 an das HMO angeschlossen sein. Allerdings dürfen die Bitleitungen nicht kontaktiert werden. Im Menü
14
Schnelleinstieg
3Schnelleinstieg
Im folgenden Kapitel werden Sie mit den wichtigsten
Funktionen und Einstellungen Ihres neuen HAMEG HMO
Oszilloskopes vertraut gemacht, so dass Sie das Gerät umgehend einsetzen können. Als Signalquelle wird der eingebaute Probe-Adjust-Ausgang genutzt, so dass Sie keine
zusätzlichen Geräte für die ersten Schritte benötigen.
3.1 Aufstellen und Einschalten des Gerätes
Ergonomisch gut ist das Gerät aufgestellt, wenn sie den
Tragegriff so einstellen, dass das Display leicht nach oben
3
4
7 9
6
10 12
13
15 16
Abb. 3.2: Bildschirm nach Anschluss des Tastkopfes
WICHTIG: Aktive Einstellungen sind blau markiert.
A
Zum Abschluss drücken Sie einmal kurz die AUTOSETTaste 15 und nach wenigen Sekunden hat das Oszilloskop
die Verstärker-, Zeitbasis- und Triggereinstellungen automatisch vorgenommen. Sie sehen nun ein Rechtecksignal.
Abb. 2.2:
5
8
11
14
17
Bedienfeldabschnitt A
geneigt ist (wie der Griff eingestellt werden kann, entnehmen Sie bitte dem Kapitel 1.1). Stecken Sie nun das
Netzkabel in die Buchse auf der Rückseite des Gerätes.
Durch Drücken des roten EIN/AUS Schalters 1 auf der
Vorderseite schalten Sie das Gerät ein. Nach wenigen
Sekunden erscheint die Anzeige und das Oszilloskop ist
bereit. Drücken Sie jetzt bitte die AUTOSET-Taste 15 für
mindestens 3 Sekunden. Dadurch setzen Sie die wichtigsten Einstellungen des Oszilloskopes auf die jeweiligen
Standardeinstellungen zurück.
3.3 Betrachten von Signaldetails
Mit dem Zeitbasisknopf 43 können Sie das aufgenommene
Zeitfenster verändern. Durch Drehen nach links vergrößern
3.2 Anschluss eines Tastkopfes und Signalerfassung
Entnehmen Sie nun einen mitgelieferten Tastkopf HZ350
bzw. HZ355 und entfernen die Schutzkappe von der
Die passiven Tastköpfe sollten vor dem ersten Einsatz abgeglichen
werden. Die Vorgehensweise entnehmen Sie bitte den Tastkopfbeschreibungen. Legen Sie den Tastkopf dazu in die vorgesehene
Auflage des ADJ.-Ausgangs, so dass die Spitze von dem Loch des
rechten Ausganges aufgenommen wird und der Masseanschluss
im linken Ausgang aufliegt (siehe auch Abb. 4.3 in Kapitel 4).
Abb. 3.3: Bildschirm nach Umstellen auf DC Kopplung
Spitze. Stecken Sie die Kompensationsbox des Tastkopfes
auf den BNC Anschluss von Kanal 1 und verriegeln diesen
durch Drehen des schwarzen Drehgriffes nach rechts, bis
er spürbar einrastet.
Am rechten Bildschirmrand sehen Sie das Kurzmenü von CH1,
mit dem Sie oft genutzte Einstellungen sofort mit der jeweils
rechts neben den Menüpunkten zugeordneten Softmenütaste
ändern können. Drücken Sie einmal die oberste Softmenütaste, um die Eingangskopplung auf DC umzuschalten.
Abb. 3.4: Bildschirm nach Autosetup
15
Schnelleinstieg
Sie die Zeitbasis und können,
aufgrund der Speichertiefe
D
37
von bis zu 4 Mbyte pro Kanal,
lange Zeitfenster mit hoher
38
41
Auflösung aufnehmen. Dre37
42
hen Sie den Zeitbasisknopf
39
solange nach links, bis Sie
links oben auf dem Bildschirm
„TB:5ms“ ablesen. Drücken
43
Sie jetzt die Taste ZOOM 40 .
Sie erhalten eine Zweifenster40
Darstellung (Abb. 3.6): Im
44
oberen Fenster sehen Sie
das gesamte aufgenommene
Abb. 3.5: Teil D des
Signal, darunter einen vergröBedienfeldes mit Zoomtaste
ßerten Ausschnitt. Mit dem
Zeitbasisknopf können Sie jetzt den Dehnungsfaktor einstellen und mit dem kleinen Drehknopf die X-Position des
Ausschnittes justieren.
Abb. 3.7: Cursormessungen
ebenfalls mit dem Universaldrehgeber. Die Messwerte der
Cursors können Sie im Bild unten ablesen. Dort werden im
gewählten Fall des „V-Marker“ die Spannungen an beiden
Cursorpositionen, deren Differenz, sowie die zeitliche Differenz der Cursorpositionen angezeigt. Das Ausschalten
der Cursors erfolgt durch erneutes Drücken der Cursor
Measure-Taste.
3.5 Automatische Messungen
Neben den Cursormessungen sind die wichtigsten Kennwerte einer Signalkurve durch automatische Messungen
darstellbar.
Ihr HAMEG Oszilloskop bietet Ihnen zwei Möglichkeiten:
❙❙ die Definition der Darstellung von 6 Parametern auch aus
unterschiedlichen Quellen,
❙❙ die schnelle Darstellung aller wichtigen Parameter
innerhalb einer Quelle mit der Quickview-Funktion.
Abb. 3.6: Zoomfunktion
Mit einem erneuten Druck auf die ZOOM-Taste 40 schalten
Sie diesen Modus wieder aus.
3.4 Cursormessungen
Nachdem Sie das Signal auf dem Bildschirm dargestellt
und auch im Detail angesehen haben, soll es mit den
Cursors vermessen werden. Drücken Sie erneut kurz die
AUTOSET-Taste und anschließend die CURSOR/MEASURE-Taste. Nun können Sie im geöffneten Menü die Art
des Messcursor auswählen. Dazu drücken Sie die oberste
Softmenütaste neben MESSART, um das entsprechende
Auswahlmenü zu öffnen. Mit dem Universaldrehgeber im
CURSOR/MENU Bedienfeld können Sie die Auswahl vornehmen, indem Sie ihn nach links drehen, bis der Eintrag
„V-Marker“ blau markiert ist. Schließen Sie das Menü mit
der MENU OFF-Taste oder warten Sie auf die automatische Ausblendung nach wenigen Sekunden. Jetzt werden
zwei Cursors im Signal sowie die Messergebnisse unten
im Display angezeigt. Wählen Sie den aktiven Cursor durch
Drücken des Universaldrehgebers im CURSOR/MENU
Bedienfeld. Die Positionierung des aktiven Cursor erfolgt
16
Bitte ändern Sie die Zeitbasis auf 100 µs pro Skalenteil und
drücken dann die Taste QUICKVIEW 10 . Sie erhalten folgende Darstellung:
Hier sehen Sie die wichtigsten Parameter im Signal
eingeblendet:
❙❙ positive und negative Spitzenspannung,
❙❙ Anstiegs- und Abfallzeit,
❙❙ Mittelwert.
Abb. 3.8: Quickview Parametermessung
Schnelleinstieg
Unter dem Messgitter werden 10 weitere Parameter
angezeigt:
❙❙ RMS, Spitze-Spitze Spannung,
❙❙ Frequenz, Periodendauer,
❙❙ Amplitude, Anzahl steigender Flanken
❙❙ pos. Pulsbreite, neg. Pulsbreite,
❙❙ pos. Tastverhältnis, neg. Tastverhältnis,
Somit haben Sie mit einem Tastendruck alle verfügbaren
Parameter im Blick, die das Signal charakterisieren. Diese
Funktion wird immer auf den gerade aktiven Anzeigekanal
angewendet. Sie können auch Parameter von unterschiedlichen Kurven anzeigen. Dazu schalten Sie durch zweimaligen
Druck der Taste QUICKVIEW 10 diesen Modus aus, schalten
den CH2 durch Drücken der Taste CH2 23 ein und öffnen mit
der Taste AUTO MEASURE 11 folgendes Menü:
in denen Auswahlmöglichkeiten existieren, angewendet. In
diesem Beispiel drücken Sie die Softmenütaste MESSART
und wählen mit dem Universaldrehgeber als Parameter die
Anstiegszeit.
Drücken Sie jetzt die Taste CH2 im VERTICAL-Bereich des
Bedienfeldes und schalten damit den Kanal 2 ein. Gehen
Sie durch Drücken der Taste AUTOMEASURE in das Definitionsmenü zurück.
Abb. 3.11: Automatische Messung von zwei Quellen
Abb. 3.9: AutoMeasure Menü
Mit dem Druck auf die Menütaste MESSPLATZ öffnet
sich eine Liste und sie können mit dem Universaldrehgeber im CURSOR/MENU Bedienfeld den entsprechenden
Messplatz auswählen. Die Parameter werden unten im
Bildschirm angezeigt und können definiert werden. Nachdem Sie mit der entsprechenden Softmenütaste einen Parameter ausgewählt haben, nutzen Sie den Universaldrehgeber 4 im CURSOR/MENU Bedienfeld, um die Auswahl
vorzunehmen. Dieses Verfahren wird in allen Softmenüs,
Abb. 3.10: Parameterauswahl
Wählen Sie Messplatz 1, Messart Mean und Quelle CH1.
Nun wählen Sie mit der oberen Softmenütaste MESSPLATZ den zweiten Messplatz. Diesen definieren Sie jetzt
wie zuvor als RMS-Wert der Spannung von CH2. Auf Seite
2 des Menüs können Sie die komplette Statistik zu den
eingestellten Kanälen einschalten und erhalten damit den
jeweils aktuellen Messwert, den kleinsten, den größten,
den Mittelwert, die Standardabweichung sowie Anzahl der
für die Statistik verwendeten Werte. Nach dem Schließen
des Menüs kann man die Parameter eindeutig zuordnen,
da sie in der Farbe des Quellsignales (hier gelb für Kanal 1
und blau für Kanal 2) dargestellt werden.
3.6Mathematikeinstellungen
Neben den Cursor- und automatischen Messungen kann
Ihr HMO auch mathematische Operationen auf die Signale
anwenden. Der Druck auf die Taste Math 26 und anschließend auf die QM Softmenütaste bzw. MENU-Taste im
VERTICAL-Bedienfeld 21 öffnet ein Mathematik-Kurzmenü
(QM). Mit diesem Kurzmenü kann man eine Addition,
Subtraktion, Multiplikation oder Division zweier analoger
Kanäle vornehmen und die Anzeige dieser Mathematikkurve einschalten. Die oberste Softmenütaste ermöglicht
dabei die Auswahl des ersten Operanden, die darunterliegende wählt den Operator (in der Quickmathematik QM ist
Addition, Subtraktion, Multiplikation oder Division möglich)
und die darunterliegende Softmenütaste wählt den zweiten Operanden aus. Für die Operanden sind nur die Kanäle
verfügbar, die auch eingeschaltet sind und damit angezeigt
werden. Wenn Sie die unterste Softmenütaste FORMELSATZ drücken, öffnet sich der Formeleditor zur Auswahl
17
Schnelleinstieg
und Definition von möglichen 5 Formelsätzen mit je bis zu
5 Mathematikfunktionen.
Von diesen Datenarten lassen sich nur Kurven und Bildschirmfotos auf einem angeschlossenen USB-Stick abspeichern. Alle anderen Einstellungen lassen sich sowohl
auf einem USB-Stick, als auch intern in einem nichtflüchtigen Speicher im Gerät ablegen. Um die gewünschten
Daten speichern zu können, müssen Sie die Art und das
Speicherziel festlegen. Verbinden Sie zunächst einen USBStick mit dem vorderen USB-Anschluss Ihres Oszilloskops.
Drücken Sie nun die Taste SAVE/RECALL 12 , um das entsprechende Menü zu öffnen.
Wählen Sie nun die gewünschte Speicherart durch
Drücken der entsprechenden Softmenütaste (in unserem
Beispiel Bildschirmfoto), um in das Einstellungsmenü zu
gelangen.
Abb. 3.12: Formeleditor
Die Änderungen der Einstellungen erfolgt erneut mit den
Softmenütasten und dem Universaldrehgeber 4 . Hier können Sie die am häufigsten genutzten Formeln definieren
und abspeichern. Nach der Auswahl des gewünschten
Formelsatzes und dem Drücken der Softmenütaste BEARBEITEN, können die einzelnen Funktionen des Formelsatzes bearbeitet und/oder angezeigt werden. Nachdem eine
Mathematikfunktion definiert und mit der Softmenütaste
SICHTBAR aktiviert wurden (AN), wird im Kurzmenü der
Mathematikfunktionen diese Funktion angezeigt. Ein
Druck auf die entsprechende Softmenütaste schaltet die
Mathematikkurve ein, welche im Kurzmenü durch einen
roten Punkt markiert wird. Es müssen die entsprechend in
der Funktion gewählten Quellen eingeschaltet sein, damit
die Mathematikkurve berechnet und die Ergebniskurve
angezeigt werden kann.
3.7 Daten abspeichern
Ihr HMO kann 5 verschiedene Arten von Daten abspeichern:
❙❙ Geräteeinstellungen
❙❙ Referenzsignale
❙❙ Kurven (bis zu 24.000 Punkte)
❙❙ Bildschirmfotos
❙❙ Formelsätze
Abb. 3.14: Bildschirmfoto Einstellungsmenü
Achten Sie darauf, dass im obersten Menü der Speicherort
Vorn ausgewählt ist (durch Druck auf die Softmenütaste
öffnet sich ein Menü, in welchem Sie diese Einstellung
vornehmen können). Dazu muss ein USB-Stick mit dem
vorderen USB-Anschluss Ihres Oszilloskops verbunden
Abb. 3.15: Dateinamenvergabe
Abb. 3.13: Speichern und Laden Menü
18
und vom Gerät erkannt worden sein. Durch Drücken der
Softmenütaste SPEICHERN können Sie nun ein Bildschirmfoto mit dem voreingestellten Namen abspeichern
(den aktuellen Dateinamen sehen Sie in dem Menüeintrag
DATEINAME). Sie können der Zieldatei auch einen Namen
Vertikalsystem
mit maximal 8 Buchstaben vorgeben. Dazu wählen Sie den
Menüpunkt DATEINAME und geben mit Hilfe des Universaldrehgebers den Namen vor (in unserem Beispiel: TRC).
Nach dem Betätigen der Softmenütaste ANNEHMEN,
übernimmt das Oszilloskop den Namen und kehrt in das
Einstellungsmenü zurück. Dort können Sie sofort das aktuelle Bild abspeichern, indem Sie die Softmenütaste SPEICHERN drücken. Sie können auch im Menü eine Ebene
zurückgehen (mit der untersten Menu OFF-Taste) und dort
den Menüpunkt TASTE FILE PRINT wählen. Im folgenden
Menü drücken Sie die Softmenütaste BILDSCHIRMFOTO
und weisen damit die Funktion Bildschirmausdruck mit
den vorgenommenen Einstellungen der Taste FILE/PRINT
17 zu. Nun sind Sie in der Lage, zu jedem Zeitpunkt und
aus jedem Menü heraus einen Bildschirmausdruck auf
dem USB-Stick durch Drücken der FILE/PRINT Taste zu
generieren.
4Vertikalsystem
B
22
18
23
19
24
Für die vertikalen Einstellungen stehen die Drehknöpfe
für Y-Position und Verstärkereinstellungen, ein ständig
eingeblendetes Kurzmenü
sowie ein erweitertes Menü
zur Verfügung.
25
Die Auswahl, für welchen
Kanal die Einstellmöglichkei26
ten gelten, wird durch das
Drücken der entsprechenden
27
21
Kanaltaste getroffen. Die
Aktivierung der Kanaltaste
Abb. 4.1: Bedienfeld des
wird durch das Leuchten
Vertikalsystems
einer farblichen LED in der
jeweiligen Kanalfarbe gekennzeichnet. Zusätzlich wird die
Kanalbezeichnung des aktivierten Kanales im Bildschirm
umrandet und heller dargestellt, als die nicht aktivierten.
Das jeweilige Kurzmenü ist immer sichtbar, das erweiterte
Menü wird durch den Druck auf die Taste MENU 21
eingeschaltet.
20
Abb. 4.2: Kurzmenü für vertikale Einstellung
4.1 Kopplung
Bei der Kopplung für die analogen Eingänge unterscheidet man zunächst den Eingangswiderstand, welcher 1 MΩ
oder 50 Ω betragen kann.
Die 50 Ω Eingänge dürfen nicht mit Effektivspannungen größer
5 Volt beaufschlagt werden!
Die 50 Ω Eingänge sollten nur verwendet werden, wenn in
einer 50 Ω-Umgebung gemessen wird, also zum Beispiel
ein Generator mit 50 Ω Ausgangsimpedanz angeschlossen
wurde und das Oszilloskop am Ende des Signalpfades den
Leitungsabschluss darstellt. In allen anderen Einsatzfällen
wird die Kopplung mit 1 MΩ Eingangswiderstand gewählt.
19
Vertikalsystem
11
Hierbei unterscheidet man, ob der Eingang DC gekoppelt
der MENU-Taste werden die erweiterten Funktionen
ist, also die im Signal enthaltene Gleichspannung mitanaufgerufen.
zeigt, oder AC gekoppelt ist. Bei AC-Kopplung unterdrückt
CURSOR/MENU
ANALYZE
GENERAL
GITAL OSCILLOSCOPE
ein Eingangsfilter von 2 Hz die Anzeige von Gleichspannun-CURSOR
Auf der Seite 2|2CURSOR
dieses Menüs kann zusätzlich
ein AUTO
DCSAVE
FFT
MODE
SET
gen. An die 1 MΩ Eingänge dürfen Signale mit bis zu 200 VSELECT
Offset eingegeben
werden. Um diesen RECALL
Offset einzuschalPASS/FAIL
Effektivspannung direkt angeschlossen werden. Höhere
ten, wird die dazugehörige
Softmenütaste betätigt. Damit
INTENS
QUICK
SETUP
HELP
VIEW
Spannungen sind über externe Tastköpfe (bis zu 40 kV
wird das Einstellfeld
aktiv (blau
unterlegt)
und das EinPERSIST
Spitzenspannung) messbar. Diese sollten nur mit DC Kopp- stellzeichen neben dem Universaldrehgeber im Cursor/
FILE
AUTO
SCROLL
CURSOR
DISPLAY
lung verwendet werden. In den allgemein üblichen AnDer Offsetwert
kann nun
mit
BARMenu-Bereich leuchtet
MEASURE auf.MEASURE
PRINT
wendungen werden die mitgelieferten Tastköpfe HZ350
diesem Drehknopf einstellt werden. Die Höhe des ein
(10:1, 10 MΩ ||12pF, bis 400 Vp) angeschlossen, die auf
stellbaren
VerVERTICAL Offset’s ist abhängig
TRIGGER von der gewählten
HORIZONTAL
1 MΩ Eingänge abgestimmt sind und über einen hochstärkereinstellung.
Dies
wird
direkt
am
Eingangsverstärker
POSITION
LEVEL
POSITION
ohmigen Eingang von 10 MΩ, sowie eine automatische
als reale Spannung
angelegt. Das Signal wird damit um die
CH1
Teilererkennung verfügen.
eingestellte Spannung gegen den Nullpunkt
verschoben.
SET
Dies ist erkennbar an zwei Kanalmarkern
am linken BildCLR
Die passiven Tastköpfe sollten vor dem ersten Einsatz abgeschirmrand CH2
(auch wenn man das Menü schließt), wobei
glichen werden. Die Vorgehensweise entnehmen Sie bitte den
einer die Position und der Andere den Offset markiert
XY
MENU
Tastkopfbeschreibungen.
(siehe Abb. 4.4). Der Offset kann für jeden Kanal getrennt
CH3
AUTO
RUN
Der ADJ.-Ausgang am HAMEG Oszilloskop ist nur für Tastköpfe
eingegebenPOD1
werden.NORM
SINGLE
STOP
VOLTS/DIV
TIME/DIV
mit Teilerverhältnissen 1:1 und 1:10 geeignet. Für TeilerverCOARSE/FINE
SELECT WINDOW
hältnisse von 100:1 oder 1000:1 Tastköpfen müssen spezielle
CH4
Generatoren verwendet werden! Nutzen Sie die kürzestmögliche
62-K304POD2
Masseverbindung zum PROBE ADJUST-Ausgang, wie in AbbilTRIG’d
SLOPE
dung 4.3. dargestellt.
90 -1.0
TYPE
SLOPE
REF
BUS
SOURCE
FILTER
MEM
ORY
MATH
MENU
ADJ.
POD 1 (7..0)
s only!
CH 1
CH 3
50Ω
≤5V RMS
CH 4
1MΩ II 13pF
max.
200 Vp
Tastkopfanschluss
an den Probe Adjust
Ausgang
Für die Einstellung der Kopplung steht das Kurzmenü zur
Verfügung, in dem mit einfachem Tastendruck auf die
entsprechende Softmenütaste die Kopplung und zusätzlich
eine grafische Invertierung des Eingangskanales eingestellt
werden können. Das Menü gilt jeweils für den aktiven
Kanal. Welcher Kanal aktiv ist, zeigt die beleuchtete Kanaltaste. Die Kanalbezeichnung des aktiven Kanals wird oben
im Kurzmenü angezeigt. Das Umschalten erfolgt durch
Drücken der gewünschten Kanaltaste.
4.2 Verstärkung, Y-Position und Offset
Die Verstärkung der analogen Eingänge kann mit dem
großen Drehknopf im VERTICAL-Bereich des Bedienfeldes
in 1-2-5 Schritten von 1mV/Skalenteil bis zu 5V/Skalenteil
bei der 1 MΩ und 50 Ω Kopplung eingestellt werden. Hier
gilt der Drehknopf für den gerade aktiven Kanal, der durch
Drücken der Kanaltaste gewählt wird. Eine Umschaltung
auf eine stufenlose Verstärkereinstellung erfolgt durch
einmaliges Drücken des Drehknopfes. Mit dem kleineren
Drehknopf im Vertikalmenübereich kann die Y-Position
für den aktiven Kanal eingestellt werden. Durch Drücken
20
CH 2
1MΩ II 13pF
max.
200 Vp
Abb. 4.3: Korrekter
S1 S2 S3
Bus Signal
Source
!
REM
ACQUIRE
!
Abb. 4.4: Vertikales Offset im erweiterten Menü
CAT I
Für jeden Analogkanal gibt es auch die Möglichkeit, diesen
zeitlich zu verschieben (± 61,5 ns). Diese Einstellung erfolgt
im gleichen Menü und nach derselben Methode wie der
DC-Offset. Die zeitliche Verschiebung dient dem Ausgleich
von Laufzeitunterschieden bei der Nutzung unterschiedlich
langer Kabel oder Tastköpfe.
4.3 Bandbreitenbegrenzung und Invertierung
Im Kurz- und erweiterten Menü kann einen analoges
20 MHz Tiefpassfilter in den Signalpfad eingefügt werden.
Damit werden alle höherfrequenten Störungen eliminiert.
Die Einschaltung im Kurzmenü erfolgt durch Druck auf die
danebenliegende Softmenütaste BWL. Wenn der Filter
aktiviert ist, wird der Menüeintrag blau unterlegt und im
Kanalbezeichnungsfenster erscheint ein BW.
Eine Invertierung der Signalanzeige kann ebenfalls im
Kurz- und erweiterten Menü im VERTICAL-Bereich des
Bedienfeldes vorgenommen werden. Die Aktivierung wird
im Menü durch die blaue Färbung und im Kanalbezeichnungsfenster durch einen Strich oberhalb des Kanalnamens dargestellt.
Vertikalsystem
4.4 Tastkopfdämpfung und Einheitenwahl
(Volt/Ampere)
Die mitgelieferten Tastköpfe HZ350 bzw. HZ355 verfügen
über eine eingebaute Teilerkennung, so dass das Oszilloskop sofort die richtige 10:1 Teilung erkennt und entsprechend die korrekten Werte anzeigt. Wenn man einen
Tastkopf ohne solche automatische Teilerkennung einsetzt
oder direkt ein Kabel an den Oszilloskopeingang anschließt,
kann man im erweiterten Menü im VERTICAL-Bereich des
Bedienfeldes die Teilung eingeben. Dies ist in den vordefinierten Schritten x1, x10, x100, x1000 möglich, sowie
mit dem Universaldrehgeber im Cursor/ Menu-Bereich frei
wählbar von x0.001 bis x1000.
kann man mit dem Universaldrehgeber im Cursor/ MenuBereich aus einer Reihe von Vorgaben die passende
Bezeichnung heraussuchen. Mit der Taste NAME EDITIEREN kann man einen Namen entweder frei vergeben oder den vorausgewählten nach Wunsch anpassen.
Maximal sind 8 Zeichen erlaubt. Mit der Taste ANNEHMEN
wird der Name im Editor bestätigt und somit im Display
angezeigt. Der Name ist an das Signal gebunden und
wandert mit einem evtl. eingestellten Offset entsprechend
mit.
In diesem Menü ist es auch möglich die Einheit Ampere
zu wählen, wenn eine Stromzange angeschlossen wird.
Wird die Einheit Ampere gewählt, können die am meisten
genutzten Umrechnungsfaktoren im Menü ausgewählt
werden (1V/A, 100mV/A, 10mV/A, 1mV/A). Auch hier kann
natürlich ein frei wählbarer Wert mithilfe der NUTZER
Einstellung gewählt werden. Selbstverständlich kann diese
Einstellung auch angewandt werden, wenn ein Strom über
einem Shunt gemessen wird. Alle Messungen erfolgen in
der richtigen Einheit und werden korrekt skaliert.
4.5Schwellwerteinstellung
Im erweitereten Menü im VERTICAL-Bereich des Bedienfeldes gibt es zusätzlich die Möglichkeit einen Schwellwert
Abb. 4.6: Namensvergabe
Abb. 4.5: Schwellwerteinstellung
einzustellen. Dieser legt fest, welcher Pegel für die Erkennung von High und Low bei Nutzung der analogen Kanäle
als Quelle für die serielle Busanalyse oder Logiktrigger gilt.
Nachdem dieser Softmenüeintrag angewählt wurde, kann
der Schwellwert mit dem Universaldrehgeber im Cursor/
Menu-Bereich eingestellt werden.
4.6 Name für einen Kanal
Der letzte Eintrag des Vertikalmenüs öffnet ein Untermenü,
in dem ein Kanalname vergeben werden kann. Dieser wird
dann im Messgitter angezeigt und auch ausgedruckt
(siehe Abb 4.6). Zunächst kann man die Anzeige des gewählten Namens An oder Aus schalten. Darunter befindet
sich der Menüpunkt BIBLIOTHEK. Wird dieser angewählt,
21
Horizontalsystem
5 Horizontalsystem (Zeitbasis)
D
37
38
37
41
42
39
43
Der Bereich des Horizontalsystems umfasst neben der
Zeitbasiseinstellung für die
Erfassung, der Positionierung des Triggerzeitpunktes,
der Zoomfunktionen und der
möglichen Erfassungsmodi
und den Markerfunktionen
auch die Suchfunktionen.
Die Einstellung der Zeitbasis
und des Triggerzeitpunktes
erfolgen über die entsprechenden Drehknöpfe, die
Abb. 5.1: Bedienfeld des
Auswahl der Erfassungsmodi
Horizontalsystems
über ein entsprechendes
Menü. Um den Zoom einzuschalten gibt es eine separate
Taste. Für die Markerfunktionen werden die Pfeiltasten
37 sowie die SET/CLR Taste genutzt.
40
SET/CLR-Taste bestimmen kann. Wie oben beschrieben,
kann man diese Tasten zur Einstellung der X-Position
nutzen oder aber, um Ereignisse im Signal zu markieren
und zwischen den maximal 8 Markierungen zu navigieren.
Im Untermenü NUMER.EINGABE kann eine beliebige
X-Position direkt eingeben kann. Zusätzlich können in diesem Menü auch Suchfunktionen aktiviert und eingestellt
werden. Desweiteren befindet sich hier die Einstellung der
ZEITREFERENZ (Position für den Bezug des Triggerzeitpunktes von -5 Skalenteile bis +5 Skalenteile, 0 ist die
Mitte und Standard).
5.3 Erfassungsmodi
Die Wahl der Erfassungsmodi erfolgt durch Drücken der
Taste ACQUIRE 44 . Dies öffnet ein Bildschirmmenü, welches die grundlegenden Modi bei der Einzelerfassung zur
Auswahl stellt:
44
5.1 Erfassungsbetriebsart RUN und STOP
Die Betriebsart der Erfassung lässt sich mit der RUN/STOP
Taste 39 umschalten. In der Betriebsart Run werden je
nach eingestellten Triggerbedingungen Signale auf dem
Bildschirm angezeigt und bei jeder neuen Erfassung die Alten verworfen. Wenn ein aufgenommenes Signal auf dem
Bildschirm analysiert, aber nicht überschrieben werden
soll, muss die Erfassung mit der RUN/STOP-Taste angehalten werden. Im STOP-Modus wird keine neue Signalerfassung zugelassen und die Taste leuchtet rot.
5.2Zeitbasiseinstellungen
Die Umstellung der Zeitbasis erfolgt mit dem großen
Drehknopf im Horizontal-Bedienfeld. Links oben im Display, oberhalb des Anzeigegitters, wird die jeweils aktuelle
Zeitbasiseinstellung angezeigt (z.B. „TB: 500 ns“). Rechts
daneben erfolgt die Anzeige der Triggerzeitposition – bezogen auf die Normaleinstellung. In der Normaleinstellung
ist der Triggerzeitpunkt in der Mitte der Anzeige, d. h. 50%
Vor- und 50% Nachlauf. Mit dem X-Position-Drehknopf 41
kann dieser Wert stufenlos eingestellt werden. Die zulässigen Maximalwerte sind zeitbasisabhängig.
Unabhängig von der gewählten Einstellung wird durch
Drücken der Taste SET/CLR der Wert wieder auf den Bezugszeitpunkt zurückgesetzt, wenn die Marker- oder Such37 verfunktion nicht aktiviert wurde. Die Pfeiltasten
ändern die X-Position fest um 5 Skalenteile in die jeweilige
Richtung. Mit der Taste MENU 42 wird ein Menü geöffnet,
37 und der
in dem man die Funktion der Pfeiltasten
22
5.3.1 Rollen
Die Erfassungsart ROLLEN ist speziell für sehr langsame
Signale, das Signal „rollt“ von rechts nach links ungetriggert über den Bildschirm (setzt Signale langsamer als
200 kHz voraus). Das HMO verwendet zum Speichern der
Kurvenwerte im Rollen-Modus einen Ringspeicher. Das
heißt, vereinfacht gesprochen, dass das Gerät die erste
Division in den ersten Speicherplatz schreibt, die zweite
Division in den zweiten usw.. Sobald der Speicher voll ist,
überschreibt das Gerät den ersten Speicherplatz mit den
Daten des aktuellsten Messwerts. So entsteht der „Ring“
bzw. der Durchlaufeffekt, ähnlich wie bei einer Laufschrift.
Die ZOOM-Funktion ist im Rollen-Modus nicht verfügbar (siehe
auch Kap. 5.5 ZOOM-Funktion).
5.3.2 Arithmetik
Das Softmenü ARITHMETIK bietet verschiedene
Auswahlmöglichkeiten:
❙❙ NORMAL: Hier erfolgt die Erfassung und Darstellung der
aktuellen Signale.
❙❙ HÜLLKURVE: Hierbei werden neben der normalen
Erfassung jedes Signales auch die Maximal- und
Minimalwerte jeder Erfassung dargestellt. Damit entsteht
über die Zeit eine Hüllkurve um das Signal.
❙❙ MITTELWERT: Wird dieser Modus gewählt, kann man mit
dem Universaldrehgeber im Cursor/Menu-Bereich des
Bedienpanels die Anzahl der Mittelwertbildungen in
Zweierpotenzen von 2 bis 1024 einstellen (setzt sich
wiederholende Signale voraus).
❙❙ GLÄTTUNG: Die Funktion GLÄTTUNG berechnet einen
Mittelwert aus mehreren benachbarten Abtastpunkten.
Das Ergebnis ist eine geglättete Wellenform. Diese
Funktion wird für nichtperiodische Signale verwendet.
❙❙ FILTER: Dieser Modus ermöglicht es, durch einen Tiefpassfilter mit einstellbarer Grenzfrequenz unerwünschte
hochfrequente Störungen zu unterdrücken. Die Grenzfrequenz kann in Abhängigkeit der Abtastrate eingestellt
werden. Der kleinste Wert ist 1/100 der Abtastrate, der
größte Wert ist 1/4 der Abtastrate. Die Einstellung kann
Horizontalsystem
man mit dem Universaldrehgeber im CURSOR/MENUBereich vornehmen.
5.3.3 Spitzenwert
Wird bei sehr großen Zeitbasiseinstellungen eingesetzt,
um auch kurze Signaländerungen noch erkennen zu können. Diese Funktion kann auch im Menü ausgeschaltet
oder in einen automatischen Zuschaltmodus gebracht
werden.
Folgende Bedingungen müssen erfüllt sein, damit die Betriebsart SPITZENWERT aktiviert werden kann:
❙❙ Funktion HOCHAUFLÖSEND deaktiviert
❙❙ keine seriellen oder parallelen Busse aktiv
Bei der Spitzenwerterfassung unterscheidet das Oszilloskop zwischen zwei Arten:
❙❙ Erfassungsspitzenwerterfassung
❙❙ Speicherspitzenwerterfassung.
Durch eine Mittelwertbildung mehrerer benachbarter Abtastwerte entsteht ein Wert mit einer höheren Genauigkeit
als die Eingangsdaten.Die so entstandenen Daten bezeichnet man als Daten mit hoher Auflösung. Durch das
Zusammenführen mehrerer Abtastwerte zu einem neuen
Wert, ist dieses Verfahren nur mit einer kleineren als der
maximale Abtastrate möglich. Ist die Betriebsart HOCHAUFLÖSEND eingeschaltet und die aktuelle Geräteeinstellung ermöglicht deren Anwendung, so wird dies durch
HR vor der Erfassungsbetriebsart rechts oben im Display
gekennzeichnet.
Folgende Bedingungen müssen erfüllt sein, damit die
Betriebsart HOCHAUFLÖSEND aktiviert werden kann:
❙❙ Abtastrate kleiner als die maximale Abtastrate (kein
Interlace)
❙❙ Spitzenwerterkennung deaktiviert
❙❙ kein Logikpod (POD1/POD2) aktiv
❙❙ keine seriellen oder parallelen Busse aktiv
Auch wenn nicht mit voller Abtastrate in den Erfassungsspeicher geschrieben wird, z.B. bei langsamen Zeitbasen,
wandelt jeder ADC mit voller Abtastrate (kein InterlaceBetrieb). Die nicht benutzten Wandlerwerte werden bei
eingeschalteter Spitzenwerterfassung zum Detektieren
von minimalen und maximalen Amplituden bewertet.
Dabei werden die so ermittelten Minima und Maxima mit
Abtastintervall in den Erfassungsspeicher geschrieben.
Im Erfassungsspeicher stehen somit Datenpärchen, die
den Signalverlauf im Abtastintervall repräsentieren. Der
kleinste erkennbare Impuls ist die Periodendauer der maximalen Abtastrate (kein Interlace-Betrieb). Dies beschreibt
die sogenannte Erfassungsspitzenwerterkennung.
Alle genannten Funktionen sind standardmäßig deaktiviert.
Wird mit maximaler Abtastrate des ADC‘s in den Erfassungsspeicher geschrieben, ist eine hardwareseitige
Spitzenwerterkennung nicht möglich. Bei langsamen Zeitbasen und einer eingestellten Wiederhohlrate von Automatik oder maximaler Wiederholrate werden nicht alle im
Erfassungsspeicher stehenden Daten auf dem Bildschirm
angezeigt. Die übersprungenen Daten werden bei eingeschalteter Spitzenwerterkennung während des Auslesens
zur Bildung eines Minimum- und eines Maximumwertes
herangezogen. Der kleinste erkennbare Impuls ist die Periodendauer der Abtastrate, mit der in den Erfassungsspeicher geschrieben wurde. Dies beschreibt die sogenannte
Speicherspitzenwerterkennung
Kommt eine der beiden Spitzenwerterfassungsarten oder
die Kombination aus Beiden zur Anwendung, so wird dies
durch „PD“ vor der Erfassungsbetriebsart rechts oben im
Display gekennzeichnet.
5.3.6 Aufnahmemodus
Dieses Softmenü stellt die drei folgenden Auswahlfunktionen zur Verfügung:
5.3.4 Hochauflösend
In diesem Modus wird mit einem Boxcar Averaging über
benachbarte Erfassungspunkte (der Wandler läuft mit der
maximalen Abtastrate) die vertikale Auflösung auf bis zu
10 Bit erhöht. Diese Funktion kann im Menü ausgeschaltet oder in einen automatischen Zuschaltmodus gebracht
werden.
5.3.5 Interpolation
Die Softmenütaste INTERPOLATION ermöglicht die Auswahl von Sinx/x, Linear oder Sample-Hold als mögliche
Interpolation bei der Darstellung der Erfassungspunkte.
Die Sinx/x Interpolation ist die Standardeinstellung und
am besten für die Darstellung analoger Signale geeignet. Bei der linearen Interpolation werden die erfassten
Datenpunkte mit einer Linie verbunden. Die Darstellung
Sample-Hold erlaubt eine genauere Beurteilung der Lage
der Signalerfassungspunkte.
5.3.6.1 MAX. WDH.-RATE
Damit wird die Wahl der Speichertiefe und Abtastrate so getroffen,
dass eine höchstmögliche Triggerwiederholrate erzielt wird.
Bei der Funktion maximaler Wiederholrate wird das
Oszilloskop so eingestellt, dass eine maximale Anzahl von
Erfassungen pro Sekunde im Kurvenfenster abgebildet
werden kann. Die angezeigte Datenanzahl beträgt pro
Bildspalte im Kurvenfenster ein erfasstes Datum. Bei
aktivierter Spitzenwerterfassung wird pro Bildspalte ein
Min/Max-Paar abgebildet. Beim HMO Oszilloskop ist das
Kurvenfenster 600 x 480 Pixel groß (Yt ohne Zoom). Somit
werden 600 Datenpunkte pro Erfassung angezeigt. Bei
aktivierter Spitzenwerterfassung sind es 600 Min/
Max-Paare und somit 1200 Daten. Die Speichertiefe ist
mindestens das abgebildete Zeitfenster (Zeitbasis x
Kurven-fensterrasterteile in X-Richtung) mul-tipliziert mit
der aktuellen Abtastrate. Die untere Grenze wird durch die
maximale Abtastrate und durch die maximale Kurven-wiederholrate des Oszilloskops bestimmt. Die angezeigte
Abtastrate entspricht der aktuellen Abtastrate dividiert
durch die Anzahl der beim Auslesen aus dem Erfassungs23
Horizontalsystem
speicher übersprungenen Daten. Bei aktivierter Spitzenwerterfassung entspricht die angezeigte Abtastrate der
aktuellen Abtastrate.
zessors). Die aktuelle angezeigte Datenanzahl ist abhängig
vom abgebildeten Zeitfenster und der aktuellen Abtastrate.
Es werden bei aktivierter Spitzenwerterfassung bis zu 20
Min/Max-Paare pro Bildspalte angezeigt. Die Speichertiefe
entspricht immer dem maximalen Erfassungsspeicher. Die
angezeigte Abtastrate entspricht der aktuellen Abtastrate.
Befinden sich im abgebildeten Zeitfenster mehr als 40 x
Kurvenfensterbildspalten Daten im Erfassungsspeicher
oder Min/Max-Daten im Erfassungsspeicher, so wird die
Spitzenwerterfassung angewandt.
Der gesamte Speicher des Oszilloskops kann nur mit aktivierter
maximalen Abtastrate über die Schnittstelle ausgelesen werden (siehe auch HMO SCPI Manual).
5.3.6.2 MAX. ABTASTRATE
Wenn diese Funktion gewählt ist, wird immer die maximal
mögliche Abtastrate eingestellt unter Ausnutzung des maximal
verfügbaren Speichers eingestellt.
Bei der Funktion maximaler Abtastrate wird immer die maximal mögliche Abtastrate genutzt und eine maximale Datenanzahl abgebildet.Die angezeigte Datenanzahl pro Bildspalte im Kurvenfenster beträgt bis zu 40 erfasste Daten
(begrenzt durch die Rechenleistung des verwendeten Pro-
5.3.6.3 AUTOMATIK:
Diese Funktion, welche der Standardeinstellung entspricht,
stellt den besten Kompromiss aus maximaler Wiederholrate und
maximaler Abtastrate (Speichertiefenwahl) dar.
Die angezeigte Datenanzahl pro Bildspalte im Kurvenfenster beträgt bis zu 10 erfasste Daten. Die aktuelle
angezeigte Datenanzahl ist abhängig vom abgebildeten
Zeitfenster und der aktuellen Abtastrate. Es werden bei
aktivierter Spitzenwerterfassung bis zu 5 Min/Max-Paare
pro Bildspalte angezeigt. Die Speichertiefe ist mindestens
der doppelter Speicher wie bei der Einstellung maximale
Wiederholrate (begrenzt durch den maximalen Erfassungsspeicher). Die angezeigte Abtastrate entspricht der
aktuellen Abtastrate dividiert durch die Anzahl der beim
Abb. 5.3: AM moduliertes Signal mit maximaler Abtastrate
Abb. 5.4: AM moduliertes Signal mit automatischer Einstellung
Abb. 5.2: AM moduliertes Signal mit maximaler Wiederholrate
Einstellung
Vorteile
Nachteile
Anwendung
Maximale Wiederholrate:
ıı Viele Aufnahmen in einem Bild
ıı Seltene Ereignisse werden in Verbindung mit Nachleuchten schneller
gefunden
ıı Schnelle Reaktion auf Bedienung oder
Signaländerung
ıı Geringes Rauschband
ıı Hohe Aliasinggefahr
ıı Geringe Detailtreue
ıı Geringe Messgenauigkeit durch
reduzierte Datenanzahl
ıı Zur Suche von seltenen Ereignissen
ıı Bei der Darstellung modulierter
Signale
Maximale Abtastrate:
ıı Maximale Detailtreue
ıı Geringste Aliasinggefahr
ıı Hohe Messgenauigkeit
ıı Träge Reaktion auf Bedienung
oder Signaländerung
ıı Kleine Kurvenupdaterate
ıı Rauschen mehr sichtbar
ıı Bei Signalen mit hohen
Frequenzanteilen
ıı Zur Untersuchung von kleinen
Signaldetails
Automatik:
ıı Mittlere Kurvenupdaterate
ıı Noch flüssige Bedienung
ıı Gute Messgenauigkeit
ıı Geringes Rauschband
ıı Aliasing möglich
ıı Standardanwendung
Tab. 5.1: Vor- und Nachteile Softmenü Wiederholrate
24
Horizontalsystem
Auslesen aus dem Erfassungsspeicher übersprungenen
Daten. Bei aktivierter Spitzenwerterfassung entspricht die
angezeigte Abtastrate der aktuellen Abtastrate.
In allen Einstellungen ist die aktuelle Abtastrate (Abtastrate, mit der in den Erfassungsspeicher geschrieben wird)
immer gleich. Zusätzlich ist es auch möglich, im STOP
Modus die Menüpunkte zu wechseln. Dies hat keinen Einfluss auf die aktuelle Speichertiefe, die Anzahl der angezeigten Daten wird jedoch angepasst. Die Spitzenwerterfassung ist ebenfalls im STOP-Modus wirksam (Zeitbasis
im Microsekundenbereich). In Zeitbasen, in welcher jeder
Abtastpunkt angezeigt wird, verhalten sich alle drei Einstellungen, bis auf die verwendete Speichertiefe und damit
der Kurvenupdaterate, gleich.
Die Vor- und Nachteile der einzelnen Einstellungsmöglichkeiten werden in Tabelle 5.1 gezeigt.
Abschließend bleibt zu erwähnen, dass dieses Menü die
bei anderen Herstellern übliche einstellbare Speichertiefe
ersetzt. Bei einer wählbaren Speichertiefe sollte der Anwender immer den Zusammenhang zwischen Speichertiefe, Zeitbasis und Abtastrate kennen und Vor- sowie
Nachteile abschätzen können. Mit dieser Menümethode
erfasst das Oszilloskop immer mit einer maximal möglichen
Abtastrate. Ein nachträgliches Hineinzoomen im STOP Modus ist somit immer gegeben, auch bei maximaler Wiederholrate. Ein Herauszoomen ist bei maximaler Wiederholrate
ebenfalls möglich, wenn der STOP Modus bei schnellen
Zeitbasen ausgeführt wurde. Kann man, wie bei anderen
Herstellern, nur durch eine geringe Speichertiefe eine hohe
Wiederholrate erzielen, ist ein nachträgliches Zoomen im
STOP Modus fast nicht möglich.
5.4 Interlace-Betrieb
Im Interlace-Betrieb werden die Wandler (ADC) und die
Speicher zweier Kanäle einer Interlace-Gruppe zusammengeschaltet. Dadurch verdoppelt sich die Abtastrate und
der Erfassungsspeicher. Interlace-Gruppen sind Kanal 1
und 2 sowie Kanal 3 und 4. Ist eine Interlace-Gruppe nicht
interlacefähig, so wird auch die andere Gruppe nichtinterlace betrieben. Ein Kanal gilt auch als aktiviert, wenn er
ausgeschaltet aber jedoch Triggerquelle ist. Ist ein Kanal
aktiviert, so leuchtet die entsprechende LED neben der
Eingangsbuchse.
Weitere Bedingungen, um den Interlace-Betrieb zu
aktivieren:
❙❙ kein Logikpod aktiv
❙❙ keine seriellen oder parallelen Busse aktiv
❙❙ Logiktrigger nicht aktiv
Ist ein Interlace-Betrieb möglich, wird dieser automatisch
aktiviert. In der folgenden Tabelle sind die Kanalkonstellationen aufgezeigt, welche einen Interlace-Betrieb ermöglichen.
Interlace-Gruppe 1
Interlace-Gruppe 2
CH1
CH2
CH3
CH4
Ein
Aus
Aus
Aus
Aus
Ein
Aus
Aus
Aus
Aus
Ein
Aus
Aus
Aus
Aus
Ein
Ein
Aus
Ein
Aus
Aus
Ein
Ein
Aus
Aus
Ein
Aus
Ein
Tab. 5.2: Kanalkonstellation im Interlace-Betrieb
5.5 ZOOM-Funktion
Die Geräte der HMO Serie verfügen über eine Speichertiefe von 2 MByte pro Kanal. Damit lassen sich lange
und komplexe Signale aufzeichnen, die mit der ZoomFunktion im Detail untersucht werden können. Um diese
Funktion zu aktivieren, wird die ZOOM-Taste 40 betätigt.
Daraufhin wird der Bildschirm in zwei Abschnitte unter-
Abb. 5.5: Zoomfunktion
teilt. Das obere Fenster ist die Darstellung des gesamten
Zeitbasisfensters, das untere Gitter zeigt einen entsprechend vergrößerten Ausschnitt des oberen Fensters. Der
Signalausschnitt, der gezoomt wird, ist im Originalsignal
(oberes Fenster) durch zwei blaue Cursors markiert. Wenn
mehrere Kanäle im Zoom Modus aktiviert sind, werden alle
angezeigten Kanäle gleichzeitig um den gleichen Faktor
und an der gleichen Stelle „gezoomt“.
In Abb. 5.5 ist zu erkennen, dass das Zoom-Fenster mit
100 µs pro Skalenteil dargestellt ist. Das Signal wurde
über ein Zeitfenster von 12 ms aufgenommen. Zusätzlich
werden im Zoom-Bereich (unteres Gitter) die Parameter
für Zoom-Zeitbasis und Zeit oberhalb des Zoom-Fensters
angegeben. Z beschreibt die Zoom-Zeitbasis (Zoom-Faktor) und bestimmt die Breite des Zoom-Bereichs, der im
Zoom-Fenster angezeigt wird (10 Divisionen x Skalierung
pro Teilung). Tz beschreibt die Zoom-Zeit und bestimmt die
Position des Zoom-Bereichs.
Die Zeitbasiseinstellung oben links in der Anzeige ist grau
hinterlegt, die Zoom-Zeitbasis oberhalb des Zoom-Fens25
Horizontalsystem
ters ist weiß angegeben. Dies bedeutet, dass der große
Drehknopf im Horizontalmenü den Zoom-Faktor ändert.
Dieser Drehknopf verfügt auch über eine Tastfunktion.
Wird der Drehknopf gedrückt, wird die Zeitbasiseinstellung
weiß dargestellt und die Zoom-Zeitbasis grau. Nun ist der
Drehknopf wieder für die Einstellung der Zeitbasis verantwortlich. Damit können Zeitbasiseinstellungen verändert
werden, ohne den Zoom Modus verlassen zu müssen. Ein
nochmaliges Drücken des Drehknopfes hebt die Begrenzungscursors des Zoom-Bereichs weiß hervor und der
Zoom-Ausschnitt kann nun mit dem Drehknopf geändert
werden. Die Position des „gezoomten“ Ausschnitts lässt
sich nun mit Hilfe des kleinen Drehknopfes im Horizontalbereich des Bedienpanels über das gesamte Signal verschieben. Wenn durch Drücken des großen Drehknopfes
dieser, wie oben beschrieben, wieder die Zeitbasis und
nicht den Zoom-Faktor einstellt, besitzt der kleine Drehknopf die Funktion den Triggerzeitpunkt zu verschieben
und damit das Verhältnis von aufgenommener Vor- und
Nachgeschichte einzustellen.
Im Erfassungsmodus ROLLEN ist es prinzipiell nicht möglich, „in den Speicher hineinzuzoomen“, da die Signalwerte
der X-Achse immer mit der maximalen Speichertiefe aufgezeichnet werden. Im Erfassungsmodus NORMAL befinWICHTIG:
Die ZOOM-Funktion ist im Rollen-Modus nicht verfügbar.
den sich immer mehr Samples im Speicher, als auf dem
Display dargestellt werden. Daher ist es hier möglich, in
den Speicher „hineinzuzoomen“. Bei den Werten der YAchse (Amplitude) verhält sich dies anders. Diese Werte
beziehen sich auf eine festgelegte Achse und sind daher
auch im Rollen-Modus „skalierbar“.
5.6 Navigation-Funktion
Die Navigation-Funktion ermöglicht eine erleichterte Handhabung der Triggerzeit sowie deren numerische Eingabe.
Mit den einzelnen Softmenütasten kann die Triggerzeit z.B.
auf den minimalen oder maximalen Wert gesetzt werden.
Mit der Softmenütaste ZEITREFERENZ wird der Punkt im
Kurvenfenster definiert, bei dem der Triggerpunkt „0“ ist.
Die Skalierung der Signalkurve erfolgt um diesen Referenzpunkt. Mit dem Universaldrehgeber im CURSOR/MENUBereich kann die gewünschte Einstellung gewählt werden.
5.7 Marker-Funktion
Mit Markern können bestimmte Positionen auf dem Bildschirm markiert werden, z.B. eine steigende oder fallende
Flanke, ein unerwarteter Signalwert oder ein Suchergebnis. Anschließend können die Marker zur Identifikation
bestimmter Signalbereiche genutzt werden, die im Zoom
Modus näher betrachtet und die Daten analysiert werden
sollen.
Die Markerfunktion wird im Softmenü aktiviert, welches
sich nach Druck auf die Taste MENU im HORIZONTAL
26
Abb. 5.6: Marker im Zoom Modus
Bereich des Bedienfeldes öffnet. Dazu wählt man mit
dem Universaldrehgeber im CURSOR/MENU-Bereich im
Auswahlmenü MARKER aus. Ist diese Betriebsart aktiviert, kann man durch Drücken der SET/CLR-Taste einen
Zeitmarker an der 6. Zeiteinheit (bei ausgeschaltetem
Menü in der Gittermitte) setzen. Die Zeitmarker werden
durch einen grau-blauen, senkrechten Strich markiert. Mit
dem X-Positionsdrehknopf kann die Kurve inklusive dem
gesetzten Marker verschoben werden. Ist eine wichtige
Signalposition identifiziert und mit dem Positionsknopf
auf die Bildschirmmitte gesetzt, kann ein weiterer Marker
gesetzt werden. Auf diese Art können bis zu 8 interessante Stellen im Signal markiert werden. Mit einem Druck
37 kann zwischen den einzelnen
auf die Pfeiltasten
Marker gewechselt und in der Mitte des Bildschirmes
zentriert werden. Durch die Zentrierung der Marker über
die Pfeiltasten ist zum Beispiel ein schneller Vergleich von
markierten Signalbereichen im ZOOM Modus sehr schnell
und einfach möglich.
Soll ein Marker gelöscht werden, so wird dieser in der
Bildschirmmitte zentriert und durch erneutes Drücken der
Taste SET/CLR entfernt. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit,
im Markersoftmenü alle Zeitmarker gleichzeitig zu löschen.
5.8Such-Funktion
Die Suchfunktionen der HMO Serie ermöglicht es, alle
Flanken, Impulsbreiten, Spitzen oder weitere Ereignisse im
Erfassungsmodus zu finden, die den manuell eingestellten
Suchkriterien entsprechen. Für jede Art der Suche stehen
funktionsspezifische Einstellungen zur Verfügung. Die Suche kann auf jedem analogen Kanal oder Mathematiksignal durchgeführt werden. Der gesuchte Zeitbasisbereich
kann durch die Definition eines Pegels eingeschränkt
werden.
Die Suchfunktion wird im Softmenü aktiviert, welches sich
nach Druck auf die Taste MENU im HORIZONTAL Bereich
des Bedienfeldes öffnet. Dazu wird mit dem Universaldrehgeber im CURSOR/MENU-Bereich im Auswahlmenü
SUCHE ausgewählt. Ist diese Betriebsart aktiviert, kann
Horizontalsystem
man Ereignisse wie z.B. eine Anstiegszeit mit bestimmten Eigenschaften, z.B. <12ns definieren, welche im STOP
Modus in der jeweils aktuellen Aufnahme gesucht werden.
Das gewünschte Kriterium wird nach Drücken des Menüpunkts SUCHTYP mit dem Universaldrehgeber im CURSOR/MENU-Bereich ausgewählt.
Derzeit stehen folgende Funktionen zur Verfügung:
❙❙ Flanke: Ähnlich dem Flankentrigger; diese Funktion sucht
Flanken im Signalverlauf. Der Zeitpunkt einer gefundenen Flanke entspricht dem Zeitpunkt, an dem das
Signal die eingestellte Hysterese verlässt. Der Pegel wählt
ein Level für die Flankenerkennung der Suchfunktion aus.
Das Level der Suchfunktion entspricht z.B. dem Triggerlevel des Flankentriggers. Level und Hysterese werden im
Kurvenfenster angezeigt. Die Hysterese legt den Bereich
fest, den das Signal durchqueren muss, bis eine gültige
Flanke erkannt wird. Dieser Bereich definiert auch die
Anstiegszeit der Flanke selbst. Gewählt werden sollte eine
genügend große Hysterese, um Rauschen auf der Signalflanke zu unterdrücken.
❙❙ Pulsbreite: Ähnlich dem Pulsbreitentrigger; eine Pulsbreitensuche findet Impulse mit einer zuvor vorgegebenen
Pulsbreite. Ein Puls besteht immer aus einer steigenden
und einer fallenden Flanke. Der Start- und Endzeitpunkt
des Pulses ist durch das Verlassen der Hysterese definiert.
Der Pegel für die Suchfunktion entspricht z.B. dem Triggerlevel des Flankentriggers. Pegel und Hysteres werden
im Kurvenfenster angezeigt. Die einstellbare Vergleichsart
ist ein Auswahlkriterium für die gefundene, zeitliche Ereignisbreite. Die Pulsbreite ist die zeitliche Dauer zwischen
Start- und Stoppflanke des Pulses.
❙❙ Peak: Die Peak-Suche findet Impulse im Signalverlauf.
Der Zeitpunkt des Ereignisses ist der Spitzenwert des
Peaks.
❙❙ Anstiegs-/Abfallzeit: Diese Funktion sucht Flanken mit
einer bestimmten Anstiegs-/Abfallzeit im Signalverlauf. Der Zeitpunkt einer gefundenen Flanke entspricht
dem Zeitpunkt, an dem das Signal die eingestellte
Hysterese verlässt. Das obere und untere Level definiert
den oberen / unteren Pegel der Hysterese. Der eingestellte Pegel wird im Kurvenfenster angezeigt. Die einstellbare Vergleichsart ist ein Auswahlkriterium für die
gefundene, zeitliche Ereignisbreite.
❙❙ Runt: Ein Runt ist ein verkümmerter Impuls innerhalb
eines Signals. Dieser entsteht, wenn die Anstiegszeiten
des Systems größer sind als es die gewünschte Pulsbreite
verlangt. Ein positiver Runt überschreitet dabei z.B. das
untere Level der Hysterese, erreicht aber das obere Level
nicht. Die auswertenden digtalen Schaltkreise dieses
Signals erkennen dadurch den Impuls nicht und es kommt
zu Übertragungsfehlern. Die Pulsbreite des Runts ist vom
Eintritts- bis zum Austrittspunkt aus der Hysterese
definiert (zeitliche Dauer zwischen Start- und Stoppflanke
des Pulses). Die einstellbare Vergleichsart ist ein Auswahlkriterium für die gefundene, zeitliche Ereig-nisbreite. Die
Abweichung definiert einen maximalen zeitlichen Bereich,
um den die eingestellte Ereignisbreite schwanken darf.
Nachdem der entsprechende Suchtyp ausgewählt wurde,
kann die gewünschte QUELLE ausgewählt werden
(möglich sind alle eingeschalteten analogen Kanäle inkl.
Mathematikkanäle). Mit dem Menüpunkt EINSTELLUNGEN öffnet sich ein Untermenü, in dem die Einstellungen
für das gewählte Suchkriterium vorgenommen werden
können (z.B. größer als eine bestimmte Pulsbreite). Die
einstellbaren Parameter sind dabei teilweise zeitbasisabhängig (bei einer Zeitbasis von 100μs/Div ist die kleinste
Zeit 2μs, bei 1μs/Div entsprechend 20ns). Erfüllen Ereignisse das Suchkriterium, werden diese markiert. Mit dem
Softmenü ZEIGE EREIGNISLISTE kann eine tabellarische
Darstellungen der Suchergebnisse aufgerufen werden. Mit
den Pfeiltasten oder dem Universaldrehgeber im CURSOR/
MENU-Bereich kann im STOP-Modus (angehaltene Erfassung) zwischen den Ereignissen navigiert werden. Mit
SELECT kann ein angewähltes Ereignis zentriert werden.
Bei aktiviertem Zoom wird das selektierte Ereignis im
Zoom-Fenster automatisch zentriert.
Abb. 5.7: Suchmodus mit Ereignisliste
27
Triggersystem
6 Triggersystem
Das Triggersystem des HMO
lässt sich durch die konsequente
Anwendung des HAMEG Bedienknopfkonzeptes sehr einfach
handhaben.
Es gibt vier Tasten, die jeweils
eine häufig genutzte Einstellung
anwählen:
❙❙ TYPE – Auswahl Trigger-Typ
Flanke (FLANKE A/B), Impuls,
Logik und Video sowie Trigger
Hold Off Zeit
❙❙ SLOPE – Art der Flanke
❙❙ SOURCE – Festlegung der
Triggerquelle
❙❙ FILTER – Festlegung der exakten
Triggerbedingung.
6.2Triggerquellen
Als Triggerquellen stehen die vier analogen Kanäle sowie
der externe Triggereingang (AC/DC) zur Verfügung. Ist die
optionale Erweiterung mit den aktiven Logiktastköpfen
HO3508 mit 8 oder 16 digitalen Eingängen angeschlossen,
so lassen sich auch diese bis zu 16 digitalen Eingänge als
Triggerquelle einsetzen. Mit der Softmenütaste NETZ lässt
man den Trigger auf Netzfrequenz triggern. Das Triggersignal wird hierbei intern aus dem Netzteil gewonnen.
C
28
29
33
30
34
31
35
32
36
Abb. 6.1: Bedienfeld
des Triggersystems
Hinzu kommen die Tasten für die Auswahl der Triggermodi
(AUTO, NORMAL und SINGLE).
6.1 Triggermodi Auto, Normal und Single
Die grundlegenden Triggermodi sind mit der Taste AUTO/
NORM 29 direkt umschaltbar. Wenn der Auto-Modus aktiviert ist, leuchtet die Taste nicht. Drückt man die Taste, so
wird der NORMAL-Modus aktiviert und die Taste wird mit
einer roten LED hinterleuchtet.
Im AUTO-Modus wird immer ein Signal auf dem Bildschirm angezeigt. Wenn ein Signal anliegt, welches die
Triggerbedingung erfüllt, so synchronisiert sich das Oszilloskop auf dieses Ereignis und triggert beim Eintreten
der eingestellten Bedingung. Sollte ein Signal anliegen,
welches die Triggerbedingung nicht erfüllt (im einfachsten Fall wäre dies eine Gleichspannung), so generiert das
Oszilloskop selbst ein Triggerereignis. Damit wird sichergestellt, dass man die Eingangssignale unabhängig von der
Triggerbedingung immer im Überblick hat.
Im NORMAL-Modus wird nur dann ein Signal erfasst
und dargestellt, wenn eine Triggerbedingung erfüllt wird.
Wenn kein neues Signal anliegt, welches die eingestellte
Triggerbedingung erfüllt, so wird das letzte getriggerte
Signal angezeigt. Möchte man sicherstellen, dass man
nur ein Signal, welches die Triggerbedingung erfüllt,
aufnimmt und anzeigt, so muss dieser Modus durch
Drücken der Single-Taste 33 aktiviert werden. Diese
Taste leuchtet weiß, wenn der SINGLE-Modus aktiv ist.
Damit ist das Erfassungs- und Triggersystem des HMO
eingeschaltet und die RUN/STOP-Taste 39 blinkt. Tritt die
Triggerbedingung ein, löst das Triggersystem aus, der
Speicher wird gefüllt und das Oszilloskop geht anschließend in den STOP-Modus (erkennbar an dem dauerhaft
roten Aufleuchten der RUN/STOP-Taste).
28
6.3 Flankentrigger
Der einfachste und mit Abstand am häufigsten eingesetzte
Trigger ist der Flankentrigger. Das Oszilloskop triggert,
wenn innerhalb des im SOURCE Menü gewählten Signals,
die mit der SLOPE Taste eingestellte(n) Flanke(n) auftreten.
Die Signalflanke muss dabei den eingestellten Triggerpegel
durchlaufen.
Diese Triggerart wird auch vom Autosetup (Taste AUTOSET) gewählt. Wird zum Beispiel der Impulstrigger ak-tiviert
und auf die AUTO SET-Taste gedrückt, so wird die Einstellung auf Flankentrigger gesetzt. Der Triggertyp kann mit
der Taste TYPE 31 im Triggerbedienfeld eingestellt werden.
Es öffnet sich ein Menü mit den Auswahlmöglichkeiten.
Falls der Typ FLANKE nicht aktiv (blau hinterlegt) ist, kann
durch Drücken der dazugehörigen Softmenütaste dieser
Typ gewählt werden. Die Art der Flanke (steigende, fallende
oder beide) kann direkt mit der Taste SLOPE 35 eingestellt
werden. Diese schaltet jeweils eine Einstellung weiter, d. h.
von steigender auf fallende Flanke, auf beide Flanken und
ein weiterer Tastendruck bewirkt wieder die Triggerung
auf die steigende Flanke. In der Mitte der Statuszeile oben
im Display und der Anzeige oberhalb der SLOPE-Taste 35
erkennt man, welche Flankenart gewählt wurde.
Abb. 6.2: Kopplungsarten bei Flankentrigger
Mit der Taste FILTER 36 kann für die Triggerschaltung festgelegt werden, wie das Signal eingekoppelt wird:
❙❙ AUTO LEVEL: Automatische Filtereinstellungen
(Standardeinstellung).
❙❙ AC: Das Triggersignal wird über einen Hochpassfilter mit
einer unteren Grenzfrequenz von 5 Hz angekoppelt, welches den Gleichspannungsanteil des triggernden Signals
Triggersystem
unterdrückt. Der Triggerpegel bleibt bei einem sich veränderten Gleichspannungsanteil auf dem eingestellten
Punkt innerhalb des Wechselstromsignals. Bei der Triggerart AUTO (AUTO/NORM Taste) ist zudem ein
Peak-Peak-Modus aktiv, welcher den Trigger innerhalb
des Wechselstromsignals begrenzt. Dadurch ist bei dieser
Einstellung für ein beliebig angelegtes Signal die
Triggerbedingung erfüllt, ohne dass der Pegel eingestellt
werden muss. Bei der Triggerart NORM (AUTO/NORM
Taste) ist der Peak-Peak-Modus deaktiviert und der
Triggerpegel kann über die Spitzenwerte des Signals
hinaus verschoben werden.
❙❙ DC: Das Triggersignal wird mit allen Signalanteilen
(Gleich- und Wechselspannung) an die Triggerschaltung
gekoppelt. Hierbei wird das triggernde Signal nicht
beeinflusst.
❙❙ HF: Das Triggersignal wird mit einem Hochpassfilter mit
einer unteren Grenzfrequenz (-3 dB) von 30 kHz
angekoppelt und ebenfalls bei Normaltriggerung der
Pegel automatisch begrenzt. Diese Kopplungsart sollte
nur bei sehr hochfrequenten Signalen angewendet
werden.
❙❙ LP (Tiefpass): Das Triggersignal wird über einen Tiefpass
mit einer oberen Grenzfrequenz von 5 kHz eingekoppelt.
Dieses Filter entfernt höhere Frequenzen und ist mit
AC-und DC-Kopplung verfügbar.
❙❙ NR (Rauschunterdrückung): Der Triggerverstärker wird
mit einem Tiefpassfilter mit einer oberen Grenzfrequenz
von 100 MHz in seinem Rauschverhalten verbessert.
Dieses Filter entfernt höhere Frequenzen und ist mit
AC-und DC-Kopplung verfügbar.
Die Kopplungsarten Tiefpass- und Rauschunterdrückung können
nicht zusammen aktiviert werden
Der Flankentrigger lässt sich zusätzlich mit der Softmenütaste FLANKE A/B mit einem B-Trigger verknüpfen. Hiermit
wird es möglich den Trigger so einzustellen, dass auf dem
Triggersignal erst eine „A-“ und anschließend eine „B-Bedingung“ auf dem gewählten Kanal erfüllt sein muss, damit
der Trigger auslöst. Mit der zweigeteilten Softmenütaste
TRIGGER AUF kann festgelegt werden, ob das B-Ereignis
erst eine bestimmte Zeit (minimal 16 ns, maximal 8.58993s)
oder eine bestimmte Anzahl (minimal 1, maximal 65535)
nach dem A-Ereignis beachtet werden soll.
Sowohl A- als auch B-Trigger können hierbei unterschiedliche Quellen besitzen. Die jeweilige Quelle kann im
SOURCE-Menü mittels der Softmenütaste QUELLE A
/ QUELLE B mit dem Universaldrehgeber im CURSOR/
MENU Bedienfeld eingestellt werden. Zur Auswahl stehen
die Analogkanäle, sowie ein externes Triggersignal (Extern),
welches an die EXT-TRIG Buchse auf der Rückseite des
Gerätes angelegt wird. Die Eingabe des Pegels erfolgt nach
Drücken der jeweiligen Softmenütaste mit den Universaldrehgeber im CURSOR/MENU Bedienfeld oder numerisch
mittels KEYPAD-Taste. Die Art der Flanke (steigend, fallend
oder beide) wird mit der jeweiligen Softmenütaste FLANKE
A / FLANKE B eingestellt.
Weitere Einstellungen können im Menü FILTER erfolgen.
Für Filter A (FILTER A blau hinterlegt) stehen die gleichen
Filtereinstellungen zur Auswahl, die bereits oben im Text
beschrieben wurden. Für Filter B (FILTER B blau hinterlegt)
sind die Kopplungsarten DC, HF und RAUSCHUNTER.
verfügbar.
6.4 Impulstrigger
Der Impulstrigger ermöglicht das Triggern auf bestimmte
Pulsbreiten von positiven oder negativen Pulsen, bzw. auf
Pulsbreitenbereiche. Das Oszilloskop triggert, wenn innerhalb des im SOURCE Menü gewählten Signals ein
Impuls mit den im FILTER Menü gewählten Eigenschaften
Abb. 6.3: Impulstriggereinstellmenü
auftritt. Erfüllt ein Impuls die Triggerbedingungen, triggert
das Oszilloskop auf dessen Rückflanke, d.h. bei einem
positiven Impuls auf die fallende Flanke und bei einem negativen Impuls auf eine steigende Flanke.
Der Impulstrigger wird durch das Drücken der TYPE-Taste
31 im Triggerbedienfeld aktiviert. Anschließend können
weitere Einstellungen für den Impulstrigger im Softmenü
nach Drücken der FILTER-Taste 36 vorgenommen werden.
Es gibt grundsätzlich sechs Arten der Einstellungen:
❙❙ ti > t: Die Impulsdauer ti, die den Trigger auslöst, ist
größer als eine einstellbare Vergleichszeit t.
❙❙ ti < t: Die Impulsdauer ti, die den Trigger auslöst, ist
kleiner als eine einstellbare Vergleichszeit t.
❙❙ ti = t: Die Impulsdauer ti, die den Trigger auslöst, ist
gleich einer einstellbaren Vergleichszeit t. Die
Vergleichszeit setzt sich zusammen aus der Zeit t plus
eine einstellbare Abweichung.
❙❙ ti ≠ t: Die Impulsdauer ti, die den Trigger auslöst, ist
ungleich einer einstellbaren Vergleichszeit t. Die
Vergleichszeit setzt sich zusammen aus der Zeit t plus
eine einstellbare Abweichung.
❙❙ t1<ti<t2: Die Impulsdauer ti, die den Trigger auslöst, ist
kleiner als eine einstellbare Vergleichszeit t2 und größer
als eine einstellbare Vergleichszeit t1.
❙❙ not(t1<ti<t2): Die Impulsdauer, die den Trigger auslöst, ist
größer als eine einstellbare Vergleichszeit t2 und kleiner
als eine einstellbare Vergleichszeit t1.
29
Triggersystem
Die jeweilige Vergleichszeiten lassen sich im Bereich von
8 ns bis 134,217 ms einstellen, wobei bis 1 ms die Auflösung 8 ns und danach 1 µs beträgt. Die einstellbare Abweichung lässt sich im Bereich 4ns bis 262,144 µs mit einer
Auflösung von 4 ns einstellen.
Zuerst wird die gewünschte Funktion ausgewählt und
anschließend die gewünschte Vergleichszeit eingestellt.
Wenn „ti ≠ t“ oder „ti = t“ ausgewählt ist, kann eine
Vergleichszeit durch Drücken der Softmenütaste ZEIT und
des Universaldrehgeber im CURSOR/MENU Bedienfeld
einstellen. Die Auswahl des Softmenütaste ABWEICHUNG
ermöglicht wiederum mit dem Universaldrehgeber im
CURSOR/MENU Bedienfeld die Einstellung eines erlaubten Toleranzbereiches. Bei der Wahl von „t1<ti<t2“ oder
„not(t1<ti<t2)“ können beide Vergleichszeiten mit den
beiden Menüpunkten ZEIT 1 und ZEIT 2 eingestellt werden.
Wenn „ti < t“ oder „ti > t“ ausgewählt ist, kann jeweils nur
eine Grenze festgelegt werden. Alle diese Einstellungen
können durch Wahl des entsprechenden Softmenüpunktes auf positiv oder negativ polarisierte Pulse angewendet werden. Bei einem positiv polarisierten Puls wird in
diesem Zusammenhang die Breite von der steigenden zur
fallenden Flanke bestimmt, bei einem negativ polarisierten
entsprechend von der fallenden zur steigenden Flanke.
Prinzip-bedingt wird immer auf der zweiten Flanke des
Pulses getriggert.
gewählt werden, für den der Triggerzustand festgelegt
werden soll. Dies erfolgt mit dem Universaldrehgeber im
CURSOR/MENU Bedienfeld. Im Übersichtsmenü wird die
gewählte digitale Leitung blau hinterlegt und im Feld der
Triggerzustand High (H), Low (L) oder unbedeutend (X)
markiert. Die Auswahl des Zustandes erfolgt mit der entsprechenden Softmenütaste. Wie bisher wird der gewählte
Zustand auch im Softmenü blau unterlegt. Eine weitere
Softmenütaste wählt die logische Verknüpfung der digitalen Kanäle. Zur Auswahl stehen logisch UND bzw. ODER.
Werden die Logikkanäle UND verknüpft, müssen die eingestellten Zustände aller Kanäle gleichzeitig im Eingangssignal auftreten, damit die Verknüpfung ein logisches High
(H) als Ergebnis liefert. Bei der ODER Verknüpfung muss
mindestens eine der definierten Pegelvorgaben erfüllt
werden. Letzter Punkt in diesem Menü ist die Funktion
TRIGGER AUF, die sich mit der Softmenütaste auf WAHR
oder UNWAHR einstellen lässt. Damit lässt sich vorwählen,
ob am Beginn der Zustandsverknüpfung (WAHR) oder am
Ende der Zustandsverknüpfung (UNWAHR) der Trigger
gesetzt wird.
Abb. 6.4: Menü zur Logiktriggereinstellung
Wenn das gewünschte Muster eingestellt wurde, können
mit der FILTER-Taste 36 weitere Einstellungen vorgenommen werden. In dem sich öffnenden Softmenü kann die
TRIGGER AUF Funktion zeitlich beschränkt werden (in diesem Menü erscheint diejenige Bedingung, die im SOURCE
Menü eingestellt wurde). Ein Druck auf die oberste Softmenütaste schaltet die Dauer hinzu. Diese Funktion vergleicht die Zeitdauer t des Ausgangs-impulses der Verknüpfung der logischen Zustände mit einer eingestellten
Zeitdauer ti . Bei gleicher oder ungleicher Zeitdauer ist das
Einstellen einer Abweichung ∆t möglich. Liegt t innerhalb
dieser Grenzen, ist die Triggerbedingung erfüllt.
In dem darunterliegenden Menüfeld kann das Vergleichskriterium gewählt werden. Folgende sechs Kriterien stehen
zur Auswahl:
❙❙ ti ≠ t: Die Dauer des anliegenden Bitmusters, die den
Trigger auslöst, ist ungleich einer einstellbaren Vergleichszeit.
❙❙ ti = t: Die Dauer des anliegenden Bitmusters, die den
Trigger auslöst, ist gleich einer einstellbaren Vergleichszeit.
❙❙ ti < t: Die Dauer des anliegenden Bitmusters, die den
Trigger auslöst, ist kleiner als eine einstellbare Vergleichszeit.
❙❙ ti > t: Die Dauer des anliegenden Bitmusters, die den
Trigger auslöst, ist größer als eine einstellbare Vergleichszeit.
❙❙ t1<ti<t2: Die Impulsdauer ti, die den Trigger auslöst, ist
kleiner als eine einstellbare Vergleichszeit t2 und größer
als eine einstellbare Vergleichszeit t1.
❙❙ not(t1<ti<t2): Die Impulsdauer, die den Trigger auslöst, ist
größer als eine einstellbare Vergleichszeit t2 und kleiner
als eine einstellbare Vergleichszeit t1.
erscheint ein Softmenü für weitere Einstellungen sowie ein
Fenster für deren übersichtliche Darstellung (s. Abb. 6.4).
Mit der obersten Softmenütaste kann ein Logikkanal aus-
Wie beim Impulstrigger kann bei ti ≠ t oder ti = t eine Vergleichszeit (Referenzzeit) durch Drücken der Softmenütaste ZEIT und dem Universaldrehgeber im CURSOR/
6.5 Logiktrigger
Sie können alle Einstellungen im Logiktrigger auch ohne angeschlossene aktive Logiktastköpfe HO3508 durchspielen, haben
jedoch nur mit der angeschlossenen HO3508 die beschriebene
Funktion.
Die Auswahl des Triggers LOGIK im Softmenü nach Drücken der TYPE-Taste 31 bewirkt die Umschaltung der Triggerquelle auf die digitalen Eingänge. Wenn nach Auswahl
dieses Triggertyps die SOURCE-Taste 32 gedrückt wird,
30
Triggersystem
MENU Bedienfeld eingestellt werden. Die Anwahl des
Softmenüpunktes ABWEICHUNG ermöglicht wiederum
mit dem Universaldrehgeber im CURSOR/MENU Bedienfeld die Einstellung einer Abweichung ∆t, welche die
Toleranz zwischen eingestellter Referenzzeit t und gültiger
realer Impulsdauer ti definiert (erlaubter Toleranzbereich).
Bei der Wahl von „t1<ti<t2“ oder „not(t1<ti<t2)“ können
die beiden Vergleichszeiten (Grenzen des Zeitintervalls) mit
den Softmenütasten ZEIT 1 und ZEIT 2 eingestellt werden.
Bei ti < t oder ti > t kann jeweils nur eine Grenze festgelegt
werden. Die Eingaben von Zeit und Abweichung lassen
sich nach Drücken der jeweiligen Softmenütaste über den
Universaldrehgeber im CURSOR/MENU Bedienfeld oder
mit der KEYPAD-Taste numerisch eingeben.
6.6 Hold Off Zeit
Die Trigger Hold Off Zeit gibt an, wie lange das HMO Oszilloskop nach einem Trigger wartet, bis das Triggersystem
wieder bereit ist. Erst nach Ablauf der Trigger Hold Off
Zeit ist das Triggersystem wieder aktiv. Somit kann diese
Funktion für eine stabile Triggerung sorgen, wenn auf unerwünschte Ereignisse getriggert wird. Idealerweise wird
die Hold Off Zeit zum Triggern auf periodische Signale mit
mehreren Flanken verwendet.
Eine Änderung der Zeitablenkung hat keinen Einfluss auf die
eingestellte Hold Off Zeit.
Die Softmenütaste HOLD OFF ZEIT ist zweigeteilt. Ist die
obere Zeile der Softmenütaste aktiv (blau hinterlegt), so
kann mittels dem Universaldrehgeber im CURSOR/MENU
Bedienfeld oder mittels KEYPAD-Taste im CURSOR/MENU
Bedienfeld numerisch eingegeben werden. Eine Werteeingabe von 50 ns bis 10 s ist möglich. Mit der unteren
Zeile der Softmenütaste Aus (blau hinterlegt) wird die
Funktion HOLD OFF ZEIT deaktiviert.
6.7 Videotrigger
Der Videotrigger ermöglicht das Triggern auf PAL, NTSC
SECAM Standard Videosignale sowie auf HDTV Signale.
Die Betriebsart Videotrigger wird im Menü nach dem
Drücken der TYPE-Taste 31 des Triggerbedienfeldes angewählt. Die Wahl der Quelle erfolgt wiederum nach
Abb. 6.5: Einstellungen der Logikkanalanzeige
Sollen die Schwellwerte für die Erkennung der logischen
Eins- und Null-Zustände geändert werden, so sind Einstellungen im Kanalmenü (MENU Taste im VERTICAL
Bedienfeld) notwendig. Dazu wird der gewünschte POD
ausgewählt (POD1 mit der Taste CH3/POD1 24 , POD2 mit
der Taste CH4/POD2 25 ). Dies ist eine zweigeteilte Taste.
Der Druck auf die Taste bewirkt ein toggeln zwischen den
Zuständen, der jeweils aktive wird mit der Kanalfarbe hinterlegt. Ist bereits der Logikbetrieb eingeschaltet, werden
die digitalen Kanäle im Kanalanzeigebereich des Displays
mit „POD1:xxxV“ oder „POD2:xxxV“umrahmt angezeigt.
Wird nun die MENU-Taste 21 im Bereich VERTICAL des
Bedienfeldes gedrückt, kann eine von fünf voreingestellten
Logikpegeleinstellungen aktiviert werden. Von diesen sind
drei fest mit den Pegeln für TTL, CMOS und ECL vorgegeben. Zwei benutzerdefinierte Logikpegeleinstellungen
können entsprechend nach Anwahl des Menüpunktes mit
dem Universaldrehgeber im CURSOR/MENU Bedienfeld
im Bereich von –2 V bis +8 V eingestellt werden. Die
Softmenütaste POS. & GRÖßE ZURÜCKSETZEN schaltet
die Anzeige alle digitalen Kanäle der ausgewählten Gruppe
unter Benutzung von Standardwerten für deren vertikale
Position und Größe ein. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit
mit dem Softmenü NAME eine Bezeichnung für die aktuell
fokusierte Kurve zu definieren. Eine Bibliothek stellt eine
Liste von vordefinierten Namen bereit. Der Name kann
an-/ausgeschaltet bzw. editiert werden.
Abb. 6.6: Videotriggermenü
Drücken der Taste SOURCE 32 . Mit dem Menü FILTER 36
können alle weiteren Einstellungen vorgenommen werden.
Das Oszilloskop triggert, wenn das im SOURCE Menü
gewählte FBAS-Signal (Farb-Bild-Austast-Synchron-Signal)
die im FILTER Menü eingestellten Eigenschaften aufweist.
Zunächst wird der gewünschte Standard durch Drücken
der zugeordneten Softmenütaste STANDARD ausgewählt.
Mit dem Universaldrehgeber im CURSOR/MENU Bedienfeld oder durch wiederholtes Drücken der Softmenütaste
wählt man den gewünschten Standard aus. Die zweite Einstellung ist die Polarität des Synchronimpulses, die positiv
oder negativ sein kann. Bei positiver Videomodulation (der
größte Helligkeitswert im Bild wird durch die maximale
31
Triggersystem
Signalspannung repräsentiert) sind die Synchronimpulse
negativ, bei negativer Modulation positiv. Die Flanken der
Synchronimpulse werden zur Triggerung genutzt, weshalb
eine falsche Einstellung der Polarität zu einer unregelmäßigen Auslösung des Triggers durch die Bildinformationen führt. Anschließend kann zwischen Bild- (BILD) und
Zeilentriggerung (ZEILE) gewählt werden. Bei Wahl der
ZEILE kann die exakt gewünschte Zeile von der 1ten bis
zur 625ten mit dem Universaldrehgeber oder der KEYPADTaste im CURSOR/MENU Bedienfeld eingestellt werden.
Der Softmenüpunkt ALLE ZEILEN ermöglicht, dass das
Oszilloskop auf den Beginn der Zeilen im Videosignal
triggert. Diese Taste wählt alle Zeilen aus, d.h. auch wenn
die anderen Triggerbedingungen erfüllt sind, triggert das
Oszilloskop auf jede Zeile. Wird die Bildtriggerung mit BILD
ausgewählt, kann in den unteren Menüpunkten zusätzlich
auf die UNGERADEN oder nur die GERADEN Halbbilder
getriggert werden. Das Oszilloskop triggert hierbei auf den
Beginn der Halbbilder im Videosignal. Die jeweilige Taste
wählt die ungerade (geraden) Halbbilder aus, d.h. auch
wenn die anderen Triggerbedingungen erfüllt sind, triggert
das Oszilloskop auf jedes ungerade (gerade) Halbbild.
Es sind folgende Modi auswählbar:
❙❙ PAL, NTSC, SECAM, PAL-M und
❙❙ SDTV 576i Interlaced
❙❙ HDTV 720p Progressive
❙❙ HDTV 1080p Progressive
❙❙ HDTV 1080i Interlaced
32
7 Anzeige von
Signalen
Im folgenden Kapitel werden die Auswahl und Anzeige
von Signalen verschiedener Quellen, sowie die möglichen
Anzeigemodi erläutert.
7.1Anzeigeeinstellungen
Die HMO Serie verfügt über ein hochwertiges, mit LED
Hintergrundbeleuchtung ausgestattetes, TFT Display mit
VGA (640x480Pixel) Auflösung. Grundlegende Einstellungen des Displays können mit der Taste DISPLAY 14 im GENERAL Bedienfeldabschnitt eingestellt werden. Wenn der
Softmenüpunkt VIRTUAL SCREEN aktiviert wird, erscheint
rechts neben dem Anzeigegitter im Display ein Rollbalken,
mit dem der Anzeigebereich innerhalb der 20 Skalenteile
des virtuellen Bildschirmbereichs mit Hilfe des Universaldrehgeber im CURSOR/MENU Bedienfeld hoch- und
heruntergefahren werden kann. Nähere Erläuterungen zur
Funktion VIRTUAL SCREEN folgen im nächsten Kapitel.
Folgende weitere Einstellungen können vorgenommen
werden:
❙❙ NUR PUNKTE: Wenn diese Funktion aktiv ist (AN), werden nur die Erfassungspunkte angezeigt. Die Datenpunkte aller Kurven werden somit nicht mit senkrechten
Linien verbunden. Ist diese Funktion deaktiviert (AUS),
wird auch auch die Interpolation der Datenpunkte
angezeigt.
❙❙ INVERSE HELL.: Diese Einstellung invertiert den Helligkeitsverlauf der dargestellten Signale. Im Normalfall
werden häufig getroffene Punkte heller dargestellt als
seltene. Die Funktion INVERSE HELL. kehrt den Sachverhalt um. Seltene Ereignisse weisen gegenüber häufig
auftretenden eine höhere Helligkeit auf. Um seltene
Ereignisse innerhalb eines Signales aufzuspüren, kann
diese Einstellung in Verbindung mit Nachleuchten genutzt
werden.
❙❙ FALSCHFARBEN: Diese Einstellung wandelt die Helligkeitsstufen der dargestellten Signale in eine Farbskala um
(von Blau über Magenta, Rot und Gelb bis Weiß). Der sich
daraus ergebende höhere Kontrast ermöglicht eine verbesserte Wahrnehmung der im Signal enthaltenden Details. Diese Einstellung wirkt auf alle Kurven gleichzeitig.
❙❙ GITTER: In diesem Softmeü kann die Anzeige des Gitters
als LINIEN (Unterteilung des Gitters mit horizontalen und
vertikalen Linien, die die Skalenteile darstellen),
FADEN-KREUZ (Anzeige von einer horizontalen und einer
vertikalen Nulllinie, die die Skalenteile als Punkte darstellt)
oder AUS (die gesamte Gitterfläche enthält keine Punkte
oder Linien) gewählt werden.
❙❙ INFOFENSTER: Wählt man diesen Softmenüpunkt,
öffnet sich ein Untermenü, in welchem die Transparenz
der Informationsfenster eingestellt werden kann.
Anzeige von Signalen
Informationsfenster sind kleine Fenster, die je nach
Anwendung auf dem Bildschirm erscheinen (z.B. Einblendung der Werte bei Änderung des Offsets). Die Einstellung von 0% bis 100% erfolgt mit dem Universaldrehgeber im CURSOR/MENU Bedienfeld 4 . Weiterhin ist das
Informations-fenster der POSITION und KURVENHELL bei
Änderung durch die Anwahl der weiteren Menüpunkte
ein- und ausschaltbar. Ist die Funktion POSITION aktiviert,
so wird bei einer Änderung der Y-Position der entsprechende Wert, auf dem sich die Nulllinie befindet, angezeigt. Dem Nutzer wird je nach eingestellter Triggerart
eine Infor-mation über den Zustand der Erfassung angezeigt. Die Anzeige erfolgt nur, wenn die Signalveränderungen auf dem Bildschirm längere Zeit andauern können. Ist
die Triggerbedingung erfüllt, wird ein Informationsfenster
mit einer Fortschrittsanzeige des Post- und Pre-Triggers
angezeigt. Ist die Triggerbedingung nicht erfüllt, wird im
Informationsfenster die Zeit seit dem letzten Triggerereignis angezeigt (Trig?). Bei der Triggerart AUTOMATIK
wird nach einem längerem ungetriggerten Zustand in die
ungetriggerte Erfassung umgeschaltet. In dieser Erfassungsart wird kein Informationsfenster angezeigt, weil die
momentan erfassten Daten dargestellt werden.
❙❙ HILFSCURSORS: Dieses Softmenü bietet Einstellungsmöglichkeiten für Hilfscursors. Durch Betätigen der
Funktionstasten ist ein Ein- und Ausschalten der Cursors
möglich. Der Menüpunkt STANDARDEINST. stellt die
Standardeinstellungen wieder her.
werden. Neben dem Gitter ist ein kleiner Balken, der die
Position der sichtbaren 8 Skalenteile innerhalb der möglichen 20 Skalenteile angibt. Wird die Taste SCROLL BAR
5 betätigt, so wird dieser Balken blau (aktiv) und die sichtbaren 8 Skalenteile (den grauen Bereich) können mit dem
Universaldrehgeber im CURSOR/MENU Bedienfeld über
die möglichen 20 Skalenteile verschoben werden. Dies ermöglicht eine einfache und übersichtliche Darstellung von
vielen Einzelsignalzügen.
7.3 Signalintensitätsanzeige und Nachleuchtfunktion
Die Intensität der Signalzüge in der Anzeige lässt sich in
der Standardeinstellung (die Taste INTENS/PERSIST 7
leuchtet weiß) mit dem Universaldrehgeber im CURSOR/
MENU Bedienfeld im Bereich von 0% bis 100% variieren.
Für die Darstellung von sich verändernden Signalen wird
die nachleuchtende Darstellung eingesetzt, welche das
Übereinanderschreiben vieler Kurven auf dem Display
7.2 Nutzung des virtuellen Bildschirms
Das Anzeigegitter der HMO Serie umfasst im vertikalen
Bereich 8 Skalenteile, verfügt aber über einen virtuellen
Anzeigebereich von 20 Skalenteilen. Diese 20 Skalenteile
Abb. 7.2: Menü zur Einstellung der Anzeigeintensitäten
ermöglicht. Zusätzlich kann eine künstliche Alterung der
Signale herbeigeführt werden, da die Nachleuchtdauer von
50 ms bis unendlich einstellbar ist. Die selten auftretenden
Signale werden damit dunkler dargestellt und die häufigen
heller. Dieser Modus kann nach Druck auf die Taste INTENS/PERSIST im Softmenü eingestellt werden.
Die Softmenüpunkte RASTER und HINTERGR.-BEL. ermöglichen mit dem Universaldrehgeber im CURSOR/
MENU Bedienfeld die Helligkeitseinstellung des Rasters
und der Hintergrundbeleuchtung.
Abb. 7.1: Schema und Beispiel der Virtual Screen Funktion
können von den optionalen digitalen Kanälen D0 bis D15,
den Mathematikkanälen und den Referenzkurven komplett
genutzt werden. Die analogen Kanäle können bis zu ±5
Skalenteile um die vertikale Nulllinie nutzen.
In der Abbildung 7.1 ist die Funktionsweise des Virtual
Screen’s dargestellt. Der auf dem Display sichtbare Bereich von 8 vertikalen Skalenteilen ist hier grau gefärbt. In
diesem Bereich können die analogen Signale angezeigt
Das Softmenü EINSTELLUNGEN ermöglicht die Einstellung des Nachleuchtens der Kurven auf dem Bildschirm.
Nachleuchten bewirkt, dass Signale bei der Aktualisierung
des Bildschirms nicht ersetzt, sondern für eine gewisse
Dauer auf dem Bildschirm verweilen und langsam verblassen. Diese Darstellungsform kommt der eines Analogoszilloskop sehr nahe.
Es stehen für die Nachleuchtdauer die Einstellungen Aus,
Automatisch und MANUELL zur Verfügung. Unter MANUELL kann eine Nachleuchtdauer von 50ms bis unendlich
33
Anzeige von Signalen
klassisch als Y- über der Zeit dargestellt. Es ist möglich
zwei Signale als Y-Eingang zu definieren und gegen das
Signal des X-Einganges aufzutragen, um einen Vergleich
durchzuführen. Um die Einstellung vorzunehmen, welches
Eingangssignal als X, Y1, Y2 oder Z definiert ist, muss man
das Menü einblenden. Dies geschieht durch den zweiten
Druck auf die XY-Taste. In dem sich öffnenden Menü lassen sich die Zuweisungen für X, Y1 und Y2 vornehmen.
Abb. 7.3: Nachleuchtfunktion
mit dem Universaldrehgeber im CURSOR/MENU Bedienfeld eingestellt werden. Wenn eine endliche Zeit gewählt
wurde, so werden innerhalb dieser Zeit neue Signale auf
dem Display übereinandergeschrieben, wobei die jüngeren
Aufnahmen heller dargestellt werden als die älteren. Wenn
z.B. 300 ms eingestellt wird, so werden die Aufnahmen in
50 ms Schritten dunkler dargestellt und 300 ms gelöscht.
Mit der automatischen Einstellung wird die automatische
Konfiguration des Nachleuchtens gewählt. Das Gerät
versucht in dieser Einstellung die optimale Zeit selbst zu
wählen. Mit Aus wird das Nachleuchten deaktiviert. Zusätzlich ist eine HINTERGRUND-Funktion verfügbar. Diese
Taste aktiviert oder deaktiviert einen Modus, bei dem
ältere Kurven nach der eingestellten Nachleuchtzeit nicht
gänzlich verschwinden, sondern im Hintergrund mit geringer Helligkeit weiterhin angezeigt werden. Diese Anzeige
ermöglicht zum Beispiel die Analyse der Extremwerte
mehrerer Signale.
7.4 XY-Darstellung
Die HMO Serie verfügt über eine Taste zum direkten Umschalten in die XY-Darstellung. Hierbei werden zwei
Signale im Koordinatensystem gegeneinander aufgetragen. Praktisch bedeutet dies, dass die Zeitablenkung X
durch Amplitudenwerte einer zweiten Quelle ersetzt wird.
Die daraus folgenden Kurven werden bei harmonischen
Signalen Lissajous-Figuren genannt und gestatten die
Analyse der Frequenz- und Phasenlage dieser beiden
Signale zueinander. Bei nahezu gleicher Frequenz dreht
sich die Figur. Bei genau gleicher Frequenz bleibt die Figur
stehen und die Phasenlage lässt sich nach ihrer Form ablesen. Die XY-Darstellung wird durch Druck auf die XY-Taste
19 im Bereich VERTICAL des Bedienfeldes aktiviert. Die
Taste leuchtet auf und die Anzeige wird in einen großen
und drei kleine Anzeigebereiche geteilt.
Die folgenden Beschreibungen gelten nur für die
Vier-Kanalmodelle. Zwei-Kanalgeräte können nur
eine einfache XY-Darstellung.
Das große Rasterbild stellt die XY-Darstellung dar, wobei
die kleinen Rasterbilder die Quelle für X, Y1 und Y2 sowie
Z darstellen. In den kleinen Fenstern werden die Signale
34
Abb. 7.4: Einstellungen im XY Anzeigemenü
Die Z-Eingangseinstellung werden mit der Softmenütaste
Z EINSTELLUNGEN vorgenommen. Als Quelle für den
Z-Eingang stehen mit der Funktion QUELLE Z alle Erfassungskanäle zur Verfügung. Die Auswahl erfolgt mit dem
Universaldrehgeber im CURSOR/MENU Bedienfeld. Der
Z-Eingang ermöglicht eine Steuerung der Helligkeit der
XY-Kurve, die entweder statisch durch eine einstellbare
Schwelle oder dynamisch durch eine Modulation der Helligkeit mit der Amplitudenänderung auf dem Z-Eingang
erfolgen kann. In der Einstellung Modulation stellt große
Amplituden der Z-Quelle die XY-Punkte heller dar. Der
Übergang ist kontinuierlich. Die Einstellung An|Aus stellt
Werte unterhalb des eingestellten Schwellwerts der ZQuelle die XY-Punkte mit geringester Helligkeit dar. Werte
oberhalb des Schwellwerts werden mit eingestellter
Helligkeit dargestellt. Es gibt keinen Übergang zwischen
den beiden Zuständen. Der Schwellwert kann mit dem
Abb. 7.5: Einstellungen für den Z-Eingang
Messungen
Universaldrehgeber oder der KEYPAD-Taste im CURSOR/
MENU Bedienfeld eingestellt werden.
Die XY-Darstellung wird durch Drücken der XY-Taste im
Bereich VERTICAL des Bedienfeldes ausgeschaltet, wenn
das XY-Einstellungsmenü eingeschaltet ist. Sollte kein oder
ein anderes Menü eingeblendet sein, so muss zum Ausschalten der XY-Darstellung die XY-Taste zweimal gedrückt
werden.
8Messungen
Es werden zwei Arten von Messungen auf den Signalen
unterschieden: die Cursormessungen und die Automessungen. Alle Messungen erfolgen auf einem Pufferspeicher, der größer als der Bildschirmspeicher ist. Der eingebaute Hardwarezähler zeigt für den ausgewählten Eingang
die Frequenz oder Periodendauer an.
8.1 Cursormessungen
Die am häufigsten genutzte Messmöglichkeit an einem
Oszilloskop ist die Cursormessung. Das Funktionskonzept von HAMEG orientiert sich an der Erwartung des
Mess-Ergebnissses und stellt daher nicht nur einen oder
zwei, sondern in einigen Messarten sogar drei Cursors zur
Verfügung. Zur Steuerung der Cursormessungen stehen
die Tasten CURSOR MEASURE und KEYPAD sowie der
Universaldrehgeber im CURSOR/MENU Bedienfeld zur
Verfügung. Die Messart kann in dem Menü festgelegt
werden, welches sich nach dem Drücken der CURSOR/
MEASURE-Taste öffnet.
Das Menü CURSOR MEASURE erlaubt die Auswahl von
Cursor bezogenen Messungen für eine aktivierte Signalquelle des Oszilloskops. Die Quelle der Messung wird
durch die Schriftfarbe des jeweiligen Ergebnisses angezeigt. Die Ergebnisse befinden sich am unteren Rand des
Bildschirms. Wird „n/a“ angezeigt, so ist die Messung auf
das Signal nicht anwendbar. Das ist z.B. bei einer Spannungsmessung auf einen POD der Fall, weil hierbei nur
logische Zustände ohne Spannungsbezug dargestellt
werden. Wird ein „?“ angezeigt, liefert die Anzeige kein
vollständiges Messergebnis. Beispielsweise ist die zu
messende Periode nicht vollständig dargestellt und kann
dadurch nicht ermittelt werden.
Abb. 8.1: Auswahlmenü zu Cursormessungen
Wie in der obigen Abbildung zu erkennen ist, kann die Messartauswahl durch Drücken der entsprechenden Softmenütaste aktiviert und mit dem Universaldrehgeber im CURSOR/MENU Bedienfeld die gewünschte Cursormessart
35
Messungen
ausgewählt werden. Die Messwerte werden am unteren
Rand des Bildschirms angezeigt. Um die Cursors zu bewegen, wird der gewünschte Cursor durch Druck auf den Universaldrehgeber im CURSOR/MENU Bedienfeld ausgewählt
und durch Drehen des Universaldrehgebers positioniert. Die
Messarten haben folgende Funktionen:
SPANNUNG
Dieser Modus stellt zwei Cursors bereit, um drei unterschiedliche Spannungen zu messen. Die Werte V1 und V2
entsprechen der Spannung zwischen der Null-Linie der
ausgewählten Kurve und der aktuellen Position des ersten
oder zweiten Cursors. Der Wert ΔV entspricht dem Betrag
der Spannung zwischen beiden Cursors.
ZEIT
Dieser Modus stellt zwei Cursors bereit, um drei verschiedene Zeiten und eine äquivalente Frequenz zu messen.
Die Werte t1 und t2 entsprechen der Zeit zwischen dem
Trigger und der aktuellen Position des ersten oder zweiten
Cursors. Der Wert Δt entspricht dem Betrag der Zeit zwischen beiden Cursors.
VERHÄLTNIS X
Dieser Modus stellt drei Cursors bereit, um ein Verhältnis
in X-Richtung (z.B. ein Tastverhältnis) zwischen den ersten
beiden, sowie dem ersten und dem dritten Cursor zu messen. Der Messwert wird in vier unterschiedlichen Versionen (als Gleitkommawert, in Prozent, Grad und Bogenmaß)
angezeigt.
VERHÄLTNIS Y
Dieser Modus stellt drei Cursors bereit, um ein Verhältnis
in Y-Richtung (z.B. ein Überschwingen) zwischen den
ersten beiden, sowie dem ersten und dem dritten Cursor
zu messen. Der Messwert wird in zwei unterschiedlichen
Versionen (als Gleitkommawert und in Prozent) angezeigt.
ZÄHLEN
Dieser Modus stellt drei Cursors bereit, um Signalwechsel
zu zählen, die innerhalb einer mit den ersten beiden Cursors einstellbaren Zeitspanne die mit dem dritten Cursor
einstellbare Schaltschwelle überschreiten. Der Messwert
wird in vier unterschiedlichen Versionen (als Anzahl der
steigenden und fallenden Flanken, sowie als Anzahl von
positiven und negativen Impulsen) angezeigt.
SPITZENWERTE
Dieser Modus stellt zwei Cursors bereit, um die minimale
und die maximale Spannung eines Signals innerhalb der
mit den beiden Cursors einstellbaren Zeitspanne zu messen. Die Werte Vp- und Vp+ entsprechen der minimalen
bzw. der maximalen Spannung. Der Spitzenwert (Vpp)
entspricht dem Betrag der Spannung zwischen dem minimalen und maximalen Wert.
RMS, MITTELW., STD. ABWEICHUNG σ
Dieser Modus stellt zwei Cursors bereit, um den Effektivwert (RMS = Root Mean Square), den Mittelwert sowie
36
die Standardabweichung innerhalb einer mit den beiden
Cursors einstellbaren Zeitspanne zu messen.
TASTVERHÄLTNIS
Dieser Modus stellt drei Cursors bereit, um das Tastverhältnis zwischen den beiden horizontalen Begrenzungscursors zu ermitteln. Der dritte Cursor legt die Schwelle fest,
bei der das Tastverhältnis gemessen wird.
ANSTIEGSZEIT
Dieser Modus stellt zwei Cursors bereit, um Anstiegs- und
Abfallzeit der jeweils ganz linken Flanke innerhalb einer mit
den beiden Cursors einstellbaren Zeitspanne automatisch
zu messen.
V-MARKER
Dieser Modus stellt zwei Cursors bereit, um drei unterschiedliche Spannungen und eine Zeit zu messen. Die
Werte V1 und V2 entsprechen der Spannung zwischen
der Null-Linie der ausgewählten Kurve und der aktuellen
Position des ersten oder zweiten Cursors. Der Wert ΔV
entspricht dem Betrag der Spannung zwischen beiden
Cursors. Der Wert Δt entspricht dem Betrag der Zeit zwischen beiden Cursors.
Ist die Funktion AUTOM. QUELLE aktiviert (An), wird der
aktuell fokusierte Kanal als Quelle für die Messung verwendet. Bei deaktivierter Einstellung (Aus) gilt der unter
QUELLE eingestellte Kanal, auch wenn er nicht im Fokus
steht. Mit der Softmenütaste QUELLE wird mit dem Universaldrehknopf eine Quelle für die Messung gewählt.
Durch Drücken der Softmenütaste SETZEN werden die gerade eingestellten Cursors bestmöglich auf der Signalkurve
positioniert. Dies ermöglicht eine sehr schnelle und meist
optimale automatische Positionierung der Cursors. Damit
sind meistens nur noch Feinjustierungen nötig und lästige
Grobeinstellungen der Cursors entfallen.
Wie Eingangs beschrieben, können die Cursors zusätzlich
durch Druck auf den Universaldrehgeber im CURSOR/
MENU Bedienfeld ausgewählt und durch Drehen des
Universaldrehgebers positioniert werden. Sollte aufgrund
von sehr komplexen Kurvenverläufen das automatisierte
SETZEN nicht das gewünschte Ergebnis liefern, so kann
man die Cursors durch Drücken der Taste ZENTRIEREN in
eine definierte Ausgangsposition bringen. Somit können
beispielsweise weit entfernte Cursors wieder zurück auf
den Bildschirm geholt werden.
Die Softmenütaste KLEBEN bedeutet, dass die Cursors
auf dem eingestellten Datenpunkt bleiben und bei einer
Änderung der Skalierung die Position im Messsignal nicht
ändern (Cursors werden an das Signal „geklebt“). Diese
Funktion kann ein- oder ausgeschaltet werden. Ist Kleben
deaktiviert, verweilt der Cursor bei einer Skalierung in seiner Position auf dem Bildschirm. Bei deaktivierten Kleben
ändert sich der gemessene Wert, bei aktiviertem Kleben
nicht.
Messungen
8.2 Automessfunktionen
Die HMO-Serie verfügt neben den Cursormessungen
auch über verschiedene Automessfunktionen. Aktiviert
dem maximalen und dem minimalen Spitzenwert des
Signals innerhalb des dargestellten Ausschnitts.
SPITZE +
Dieser Modus misst den maximalen Spannungswert im
dargestellten Bereich des Bildschirms. Die Messung erfolgt jeweils nur für den ausgewählten Kanal.
SPITZE –
Dieser Modus misst den minimalen Spannungswert im
dargestellten Bereich des Bildschirms. Die Messung erfolgt jeweils nur für den ausgewählten Kanal.
FREQUENZ
Dieser Modus ermittelt die Frequenz des Signals aus dem
reziproken Wert der ersten Signalperiode T. Die Messung
erfolgt nur für den gewählten Kanal.
Abb. 8.2: Menü zum Einstellen der Automessfunktion
werden diese mit der Taste AUTO MEASURE 11 im Bereich ANALYZE des Bedienfeldes. Dieses Menü erlaubt die
Einstellungen von bis zu sechs Automessfunktionen, die
mit der Softmenütaste MESSPLATZ und dem Universaldrehknopf ausgewählt werden können. Es sind maximal 2
Messungen gleichzeitig möglich. Diese können aus zwei
verschiedenen Quellen stammen. Die Quelle der Messung
(Softmenü QUELLE) wird durch die Schriftfarbe des jeweiligen Ergebnisses angezeigt. Die Ergebnisse befinden sich
am unteren Rand des Bildschirmes. Wird „n/a“ angezeigt,
so ist die Messung auf das Signal nicht anwendbar. Das ist
z.B. bei einer Spannungsmessung auf einen POD der Fall,
weil hierbei nur logische Zustände ohne Spannungsbezug
dargestellt werden. Wird ein „?“ angezeigt, liefert die Anzeige kein vollständiges Messergebnis. Beispielsweise ist
die zu messende Periode nicht vollständig dargestellt und
kann dadurch nicht ermittelt werden.
Aufgelistet werden nur die aktuell ausgewählten Quellen (mögliche Quellen sind: analoge, digitale und Mathematikkanäle).
Folgende Messarten stehen zur Verfügung:
MITTELWERT
Dieser Modus misst den Mittelwert der Signalamplitude.
Ist das Signal periodisch, wird die erste Periode am linken
Bildschirmrand für die Messung verwendet. Die Messung
erfolgt jeweils nur für den ausgewählten Kanal.
EFFEKTIVWERT
Dieser Modus ermittelt den Effektivwert aus dem dargestellten Ausschnitt der Signalkurve. Ist das Signal periodisch, so wird die erste Periode für die Messung verwendet. Der Effektivwert ist nicht auf ein Sinussignal bezogen
und wird direkt berechnet (sogenannter TrueRMS). Die
Messung erfolgt jeweils nur für den ausgewählten Kanal.
SPITZE–SPITZE
Dieser Modus misst die Spannungsdifferenz zwischen
PERIODE
Dieser Modus misst die Dauer der Signalperiode T. Die Periode kennzeichnet die Zeitdauer zwischen zwei gleichen
Werten eines sich zeitlich wiederholenden Signals.
AMPLITUDE
Dieser Modus misst die Amplitude eines Rechtecksignals.
Dabei wird die Spannungsdifferenz zwischen oberem und
unterem Pegel (Vbase und Vtop) gebildet. Die Messung
erfolgt jeweils nur für den ausgewählten Kanal und benötigt mindestens eine komplette Periode eines getriggerten
Signals.
OBERER PEGEL
Dieser Modus misst den mittleren Spannungspegel eines
oberen Rechteck-Daches. Dabei wird der Mittelwert der
Dachschräge gebildet (ohne Überschwingen). Die Messung erfolgt jeweils nur für den ausgewählten Kanal und
benötigt mindestens eine komplette Periode eines getriggerten Signals.
UNTERER PEGEL
Dieser Modus misst den mittleren Spannungspegel des
unteren Rechteck-Daches. Dabei wird der Mittelwert der
Dachschräge gebilded (ohne Überschwingen). Die Messung erfolgt jeweils nur für den ausgewählten Kanal und
benötigt mindestens eine komplette Periode eines getriggerten Signals.
PULSBREITE +
Dieser Modus misst die Breite des positiven Pulses. Ein
positiver Puls besteht aus einer steigender Flanke gefolgt
von einer fallenden Flanke. Bei dieser Messart werden die
beiden Flanken ermittelt und aus deren Zeitdifferenz die
Pulsbreite errechnet. Die Messung erfolgt jeweils nur für
den ausgewählten Kanal und benötigt mindestens einen
komplett dargestellten Puls eines getriggerten Signals.
PULSBREITE –
Dieser Modus misst die Breite des negativen Pulses. Ein
negativer Puls besteht aus einer fallenden Flanke gefolgt
37
Messungen
von einer steigender Flanke. Bei dieser Messart werden die
beiden Flanken ermittelt und aus deren Zeitdifferenz die
Pulsbreite errechnet. Die Messung erfolgt jeweils nur für
den ausgewählten Kanal und benötigt mindestens einen
komplett dargestellten Puls eines getriggerten Signals.
TASTVERHÄLTNIS +
Dieser Modus misst das positive Tastverhältnis. Dabei werden die positiven Signalanteile über eine Periode ermittelt
und zur Signalperiode ins Verhältnis gesetzt. Die Messung
erfolgt jeweils nur für den ausgewählten Kanal und benötigt mindestens eine komplette Periode eines getriggerten
Signals.
TASTVERHÄLTNIS –
Dieser Modus misst das negative Tastverhältnis. Dabei
werden die negativen Signalanteile über eine Periode
ermittelt und zur Signalperiode ins Verhältnis gesetzt. Die
Messung erfolgt jeweils nur für den ausgewählten Kanal
und benötigt mindestens eine komplette Periode eines
getriggerten Signals.
ANSTIEGSZEIT 90%
Dieser Modus misst die Anstiegszeit der ersten steigenden Flanke im dargestellten Bereich des Bildschirms. Die
Anstiegszeit kennzeichnet die Zeit, in der das Signal von
10% auf 90% seiner Amplitude ansteigt.
ABFALLZEIT 90%
Dieser Modus misst die Abfallzeit der ersten fallenden
Flanke im dargestellten Bereich des Bildschirms. Die Abfallzeit kennzeichnet die Zeit, in der das Signal von 90% auf
10% seiner Amplitude abfällt.
ANSTIEGSZEIT 80%
Dieser Modus misst die Anstiegszeit der ersten steigenden Flanke im dargestellten Bereich des Bildschirms. Die
Anstiegszeit kennzeichnet die Zeit, in der das Signal von
20% auf 80% seiner Amplitude ansteigt.
ABFALLZEIT 80%
Dieser Modus misst die Abfallzeit der ersten fallenden
Flanke im dargestellten Bereich des Bildschirms. Die Abfallzeit kennzeichnet die Zeit, in der das Signal von 80% auf
20% seiner Amplitude abfällt.
σ-STD. ABWEICHUNG
Dieser Modus misst die Standardabweichung der Signalamplitude im dargestellten Bereich des Bildschirmes.
Die Standardabweichung ist ein Maß für die Abweichung
eines Signals von seinem Mittelwert. Ein geringes Ergebnis zeigt an, dass die Werte nahe um den Mittelpunkt
liegen. Ein größeres Ergebnis verdeutlicht, dass die Werte
durchschnittlich weiter entfernt liegen.
VERZÖGERUNG
Die Messung der Verzögerung misst den zeitlichen Versatz
zwischen der eingestellten Messquelle und der Referenzquelle. Dabei wird die am nächsten zur Zeitreferenz
38
liegende Flanke der Messquelle gesucht und von diesem
Zeitpunkt beginnend die am nähesten liegende Flanke der
Referenzquelle gesucht. Aus diesem Zeitunterschied ergibt sich das Messergebnis. Die Einstellungen der Mess-,
Referenzquelle und der Flanken sind in einem Untermenü
(DELAY EINST.) möglich.
PHASE
Dieser Modus misst die Phase zwischen zwei Flanken
zweier Kanäle im dargestellten Bereich des Bildschirms.
Die Messung der Phase misst das Verhältnis des zeitlichen Versatzes zwischen den eingestellten Quellen zur
Signalperiode der Messquelle. Dabei wird die am nähesten
zur Zeitreferenz liegende Flanke der Messquelle gesucht
und von diesem Zeitpunkt beginnend die am nähesten
liegende Flanke der Referenzquelle gesucht. Aus diesem
Zeitunterschied und der Signalperiode ergibt sich das
Messergebnis in Grad. Die Einstellungen der Mess- und
Referenzquelle sind in einem Untermenü (MESSQUELLE /
REFERENZQUELLE) möglich.
ZÄHLEN +
Dieser Modus zählt positive Impulse im dargestellten Bereich des Bildschirms. Ein positiver Impuls besteht aus einer steigenden Flanke, gefolgt von einer fallenden Flanke.
Aus der Amplitude des Messsignals wird der Mittelwert
gebildet. Eine Flanke wird gezählt, wenn das Signal den
Mittelwert durchläuft. Ein Impuls mit nur einem Durchgang durch den Mittelwert wird nicht gezählt. Die Messung erfolgt jeweils nur für den ausgewählten Kanal.
ZÄHLEN –
Dieser Modus zählt negative Impulse im dargestellten
Bereich des Bildschirms. Ein negativer Impuls besteht
aus einer fallenden Flanke, gefolgt von einer steigenden
Flanke. Aus der Amplitude des Messsignals wird der
Mittelwert gebildet. Eine Flanke wird gezählt, wenn das
Signal den Mittelwert durchläuft. Ein Impuls mit nur einem
Durchgang durch den Mittelwert wird nicht gezählt. Die
Messung erfolgt jeweils nur für den ausgewählten Kanal.
ZÄHLEN +/
Dieser Modus zählt Signalwechsel (Flanken) vom Low
Level zum High Level im dargestellten Bereich des Bildschirms. Aus der Amplitude des Messsignals wird der Mittelwert gebildet. Eine Flanke wird gezählt, wenn das Signal
den Mittelwert durchläuft. Die Messung erfolgt jeweils nur
für den ausgewählten Kanal.
ZÄHLEN –/
Dieser Modus zählt Signalwechsel (Flanken) vom High
Level zum Low Level im dargestellten Bereich des Bildschirms. Aus der Amplitude des Messsignals wird der Mittelwert gebildet. Eine Flanke wird gezählt, wenn das Signal
den Mittelwert durchläuft. Die Messung erfolgt jeweils nur
für den ausgewählten Kanal.
TRIGGERFREQUENZ
Dieser Modus misst die Frequenz des Triggersignals basie-
Analyse
rend auf der Periodendauer. Die Quelle für die Messung ist
die aktuell eingestellte Triggerquelle. Die Frequenz wird mit
einem Hardwarezähler ermittelt, der eine hohe Genauigkeit
von 6 Stellen hat.
TRIGGERPERIODE
Dieser Modus misst die Dauer der Perioden des Triggersignals (mit einem Hardwarezähler).
8.2.1Statistik für Automessfunktionen
Sind Automessfunktionen defininiert, kann auf Seite 2|2
des AUTO MEASURE Menüs die Statistik zu diesen Parametern eingeschaltet werden. Die Statistik dient zur Bewertung eines periodischen Signals über eine Anzahl von
Messungen. Die Ergebnisse (aktueller Wert, Minimum,
Maximum, Mittelwert, Standardabweichung und Anzahl)
werden unten im Anzeigefenster in einer Tabelle angezeigt.
Die Statistik kann über max. 1000 Erfassungen erfolgen,
die gewünschte Anzahl lässt sich mit dem Universaldrehgeber im CURSOR/MENU Bedienfeld einstellen. Der
Mittelwert und die Standardabweichung werden über die
aktuellsten n Werte ermittelt, wobei n der eingestellten
Erfassungen entspricht (Softmenütaste ANZ. AVERAGES).
Minimum und Maximum des Messwertes gelten hingegen
für die gesamte Anzahl an Messungen. Die gesamte Anzahl an Messungen wird in der Statistik angezeigt. Die
Taste STATISTIK RÜCKSETZEN setzt die Statistik zurück.
Alle aufgezeichneten Werte werden gelöscht. Diese
Funktion kann genutzt werden, um die Statistik an einem
definierten Punkt neu zu beginnen. Die Taste LÖSCHE
MESSUNGEN schaltet die automatischen Messungen aus.
9Analyse
Die Oszilloskope der HMO Serie verfügen über eine Analysefunktion für die erfassten Datensätze, die auf dem
Bildschirm angezeigt werden. Einfache mathematische
Funktionen können mit der „Quick Mathematik“, komplexere Funktionen sowie die Verkettung von Funktionen
können mit dem Formeleditor durchgeführt werden.
Das MATH Menü beinhaltet Rechenfunktionen für die
aufgenommenen Signalformen. Die mathematischen
Funktionen verfolgen die Änderungen der beinhalteten
Signale und beziehen sich nur auf den sichtbaren Bereich.
Zusätzlich lässt sich die Frequenzanalyse (FFT) mit einem
Tastendruck aktivieren. Für einen schnellen Überblick über
die Signaleigenschaften sorgt die QUICKVIEW Funktion.
Ein maskenbasierter PASS/FAIL Test erlaubt die automatisierte Überwachung von Signalen.
9.1Mathematik-Funktionen
Das MATH Menü beinhaltet Rechenfunktionen für die aufgenommenen Signalformen. Die mathematischen Funktionen verfolgen die Änderungen der beinhalteten Signale
und beziehen sich nur auf den sichtbaren Bereich des
Abb. 9.1: Mathematikkurzmenü
Abb. 8.3: Statistik für Automessungen
Bildschirms. Wird ein Signal am Bildschirmrand abgeschnitten, kann auch die zugehörige Mathematik-Kurve
abgeschnitten sein. Ist eine Mathematik-Funktion aktiviert,
so kann sie mittels der SCALE-Drehgeber skaliert werden.
Das Mathematik-Menü ist unterteilt in Quick Mathematik
und Formelsatz. Die Quick Mathematik ist für einfache und
schnelle Rechnungen gedacht. Mit dem Formelsatz hingegen sind kompliziertere Verknüpfungen möglich.
9.1.1 Quick Mathematik
Nach dem Drücken der MATH-Taste 26 im VERTICAL
Bedienfeld wird ein Kurzmenü aktiviert. Die unterste Softmenütaste QM/MA aktiviert die Quick Mathematik oder
den Formeleditor. QM steht dabei für Quick Mathematik
und MA für die erweiterte Mathematik (Formeleditor). Das
39
Analyse
Drücken dieser Softmenütaste wechselt zwischen den beiden Mathematikfunktionen.
Im QM Menü kann mit den Softmenütasten die Konfiguration der Quick Mathematik-Funktion vorgenommen
werden. Die erste und dritte Softmenütaste wählt den
dabei berechnet, aber nicht dargestellt. Die Taste MENU
im VERTICAL Bedienfeld öffnet ein Menü zur Auswahl des
Formelsatzes und zur Definition der zugehörigen Formeln.
Zusätzlich kann ein NAME mit max. 8 Zeichen vergeben,
ein Formelsatz geladen (aus dem internen Speicher oder
von einem USB Stick) oder ein Formelsatz abgespeichert
werden (intern oder auf einen USB Stick). Der Wunschname kann mit dem Universaldrehgeber im CURSOR/
MENU Bedienbereich vergeben und mit der Taste ANNEHMEN gespeichert werden. Der Name erscheint nun
anstelle MA1…MA5. Die Namensvergabe kann für alle
Gleichungen separat durchgeführt werden. Wenn alle Gleichungen, Konstanten und Namen eingegeben sind, kann
dieser Formelsatz ebenfalls mit einem Namen versehen
werden, indem die Taste NAME im Formelsatzmenü gedrückt und der Name eingegeben wird.
Abb. 9.2: Quickmathematik Menü
jeweiligen Kanal (Quelle) für die Quick Mathematik-Berechnung. Es können nur Analogkanäle ausgewählt werden,
die aktiviert sind. Mittels der mittleres Softmenütaste wird
die Berechnungsart Addition (ADD), Subtraktion (SUB),
Multiplikation (MUL) oder Division (DIV) eingestellt. Wird
die Taste MENU im VERTICAL Bedienfeld gedrückt, gelangt man in eine ausführlichere Darstellung des QM Menüs. Die Operanden bzw. der Operator werden mit dem
Universaldrehknopf eingestellt.
9.1.2Formeleditor
Das Formeleditor-Menü (Softmenütaste MA) ermöglicht
das Ein- und Ausschalten der mathematischen Gleichungen, die innerhalb des ausgewählten Formelsatzes
Abb. 9.3: Formeleditor für Formelsatz
definiert und sichtbar sind. Es werden nur Gleichungen
aufgelistet, die sichtbar sind. Es können vier der fünf
Funktionen aus dem aktuellen Formelsatz gleichzeitig
dargestellt werden. Die fünfte Kurve kann als Operand für
eine der vier Mathematikkurven benutzt werden und wird
40
Abb. 9.4: Eingabe von Konstanten und Einheiten
Die HMO Serie verfügt über fünf mathematische Formelsätze. In jedem dieser Formelsätze stehen wiederum fünf
Formeln zur Verfügung, die mit einem Formeleditor bearbeitet werden, um auch verknüpfte mathematische
Funktionen definieren zu können. Diese sind mit MA1 bis
MA5 bezeichnet. Der Formelsatz wird mit dem Universaldrehknopf im CURSOR/MENU Bedienbereich eingestellt.
Im Formelsatz-Editor (Softmenütaste BEARBEITEN) sind
die bereits vorhandenen Gleichungen aufgelistet und können bearbeitet werden. Die ausgewählte Gleichung ist mit
einem blauen Balken markiert. Hierbei wird zwischen der
Bearbeitung der Anzeige und der Parameter unterschieden. Die gewünschte Gleichung wird mit dem Universaldrehgeber im CURSOR/MENU Bedienbereich ausgewählt
und mit der Softmenütaste SICHTBAR aktiviert. Eine
aktivierte, sichtbare Gleichung ist innerhalb des FormelEditors durch ein ausgefülltes Auge gekennzeichnet und
im Kurzmenü aufgelistet.
Im Softmenü EINHEIT können mit dem Universaldrehgeber im CURSOR/MENU Bedienbereich folgende Einheiten
gewählt werden:
❙❙ V(Volt)
❙❙ W(Watt)
❙❙ A(Ampere)
❙❙ VA
(Volt Ampere)
❙❙ Ω
(Ohm)
❙❙ VAr(Blindleistung)
❙❙ V/A (Volt pro Ampere)
❙❙ dB(dezibel)
Analyse
❙❙ m
(Milli, 10-3)
❙❙ µ
(Mikro, 10-6)
❙❙ n
(Nano 10-9)
❙❙ p
(Piko, 10-12)
❙❙ f
(Femto, 10 -15)
❙❙ a
(Atto, 10-18)
❙❙ z
(Zepto 10-21)
❙❙ y
(Yokto, 10-24)
❙❙ K
(Kilo, 103)
❙❙ M
(Mega, 106)
❙❙ G
(Giga, 109)
❙❙ T
(Tera, 1012)
❙❙ P
(Peta, 1015)
❙❙ E
(Exa, 1018)
❙❙ Z
(Zetta 1021)
❙❙ Y
(Yotta, 1024)
❙❙ dBm (dezibel milliwatt)
❙❙ dBV (dezibel Volt)
❙❙ s(Sekunde)
❙❙ Hz(Hertz)
❙❙ F
(Farad)
❙❙ H(Henry)
❙❙ %(Prozent)
❙❙ º(Grad)
❙❙ π
(Pi)
❙❙ Pa(Pascal)
❙❙ m(Meter)
❙❙ g(Beschleunigung)
❙❙ ºC
(Grad Celsius)
❙❙ K(Kelvin)
❙❙ ºF
(Grad Fahrenheit)
❙❙ N(Newton)
❙❙ J(Joule)
❙❙ C(Coulomb)
❙❙ Wb(Weber)
❙❙ T(Tesla)
❙❙ (dez)(dezimal)
❙❙ (bin)(binär)
❙❙ (hex)(hexadezimal)
❙❙ (oct)(octal)
❙❙ DIV (Division, Skalenteil)
❙❙ px(pixel)
❙❙ Bit(Bit)
❙❙ Bd(Baud)
❙❙ Sa(Sample)
Die Einheit der Gleichung wird für die Kanalbezeichnung
und Cursor-/Automessarten übernommen. Der Name der
Gleichung ist im Formelsatz-Editor und als Beschriftung im
Kurvenfenster aufgeführt. Die Softmenütaste LÖSCHEN
entfernt die Gleichung aus dem Formelsatz.
Eine Gleichung besteht aus einem Operator (Rechenfunktion) und bis zu zwei Operanden. Als Operatoren lassen
sich mit dem Universaldrehknopf im CURSOR/MENU Bedienbereich auswählen:
❙❙ Addition
❙❙ negativer Anteil
❙❙ Reziprok
❙❙ Subtraktion
❙❙ Multiplikation
❙❙ Invertiert
❙❙ Division
❙❙ dekadischer Logarithmus
❙❙ Maximum
❙❙ natürlicher Logarithmus
❙❙ Minimum
❙❙ Ableitung
❙❙ Quadrat
❙❙ Integral
❙❙ Wurzel
❙❙ IIR Tiefpassfilter
❙❙ Betrag
❙❙ IIR Hochpassfilter
❙❙ Positiver Anteil
Als OPERANDEN (Quellen) sind für die jeweilige Gleichung
die Eingangskanäle CH1, CH2, CH3, CH4, sowie eine
einstellbare Konstante zugelassen. Bei der Formel MA2
kommt als Quelle MA1 hinzu, bei MA3 kommt MA2 als
Quelle hinzu, bei MA4 entsprechend MA3 und schließlich bei MA5 noch MA4. Es lassen sich von diesen fünf
Gleichungen insgesamt fünf verschiedene Sätze erstellen,
abspeichern und abrufen. Neue Gleichungen lassen sich
hinzufügen, indem mittels Universaldrehknopf der Menüpunkt „neu...“ im Formelsatz-Editor ausgewählt wird.
Durch Drücken der Softmenütaste HINZUFÜGEN kann die
neue Gleichung bearbeitet werden.
Im Menü für die Eingabe der Konstanten kann durch
Drücken der Taste KONSTANTE EDIT. und anschließender
Auswahl mit dem Universaldrehgeber im CURSOR/MENU
Bedienbereich aus folgenden Konstanten gewählt werden:
❙❙ Pi
❙❙ 2x Pi
❙❙ 0,5 x Pi
❙❙ Nutzer 1 . . . 10 (max. 10 benutzerdefinierte Konstanten)
Wenn z.B. NUTZER1 als Konstante gewählt wird, kann
nach Drücken der Softmenütaste ZAHLENWERT mit dem
Universaldrehgeber im CURSOR/MENU Bedienbereich
ein Zahlenwert eingestellt werden. Nach der gleichen Methode kann ein DEZIMALPUNKT gesetzt und zusätzlich ein
SI-Präfix eingegeben werden (Softmenütaste VORSATZ).
Als EINHEIT stehen die gleichen SI-Präfixe zur Auswahl,
die im Softmenü BEARBEITEN zur Verfügung stehen. Mit
SPEICHERN werden diese Einstellungen unter dem Namen
NUTZER 1 abgespeichert und ins Menü zur Bearbeitung
der Gleichung zurückgekehrt. Bis zu 10 dieser benutzerdefinierten Konstanten können abgespeichert werden. Beim
Speichern eines Formelsatzes kann zusätzlich ein Kommentar vergeben werden (Softmenütaste KOMMENTAR).
Durch Drücken der Taste SPEICHERN wird dieser Formelsatz mit dem gewählten Namen und Kommentar an den
gewählten Ort gespeichert.
Diese abgespeicherten Formelsätze lassen sich jederzeit
wieder laden. Dazu wird das Mathematik-Menü durch
Druck auf die MATH-Taste aktiviert und anschließend die
MENU-Taste unter dem VOLTS/DIV Drehgeber betätigt. In
diesem Menü erscheint ein Menüpunkt LADEN. Dadurch
wird der Dateimanager gestartet, der den internen Speicherplatz oder den eingesteckten USB Stick als möglichen
Speicherplatz anzeigt. Dort wird die gewünschte Formelsatzdatei ausgewählt und durch die Taste LADEN geladen.
9.2 Frequenzanalyse (FFT)
Grundsätzlich funktioniert die FFT in einem Oszilloskop
anders als bei einem Spektrumanalysator und richtet sich
neben der Zeitbasiseinstellung auch nach der verfügbaren
Anzahl der verwendeten Erfassungspunkte bei der Berechnung der FFT. Es können mit der HMO Serie bis zu
65k Punkte in die FFT einbezogen werden und erreicht
damit in dieser Preisklasse eine sehr gute Auflösung.
Für eine Analyse von sehr langsamen Signalen (Hz-Bereich) ist
die FFT ungeeignet; hierfür wird der klassische Oszilloskopmodus verwendet.
Das FFT Menü ermöglicht eine schnelle Fourier-Transformation, welche das Frequenzspektrum des gemessenen
Signals darstellt. Die veränderte Darstellungsweise ermöglicht die Ermittlung der im Signal hauptsächlich vorkommenden Frequenzen und deren Amplitude.
Die Frequenzanalyse ist mit der FFT-Taste 9 im Bereich
ANALYZE des Bedienfeldes zuschaltbar. Nach dem Drücken der Taste leuchtet diese weiß und der Bildschirm wird
in zwei Gitter unterteilt. Im oberen Bereich wird die
Spannungs-Zeitkurve angezeigt, im unteren Bereich das
Ergebnis der Fourier-Analyse. Die FFT wird über maximal
41
Analyse
65536 Erfassungspunkte berechnet. Mehr Punkte bei
einem gleichbleibenden Span resultieren in einer kleineren
Frequenzschrittweite der FFT. Die Punkteanzahl der Ausgangsdaten ist halb so groß, wie die der Eingangsdaten.
Mittelwert
Dieser Modus bildet den Mittelwert aus mehreren Spektren. Er ist zur Rauschunterdrückung geeignet. Mit der
Softmenütaste MITTELW. wird die Anzahl der Spektren für
die Mittelwertbildung wird mit dem Universaldrehknopf im
CURSOR/MENU Bedienbereich in 2er Potenzen von 2 bis
512 eingestellt.
Abb. 9.5: FFT Darstellung
In der Anzeige oben links befinden sich die Informationen
zu den Einstellungen im Zeitbereich, zwischen dem oberen
und unteren Fenster die Zoom- und Positionsangaben und
unterhalb des großen FFT Anzeigefensters die Einstellungen (Span und Center) im Frequenzbereich. Das untere
FFT Anzeigefenster ist nach dem Einschalten der FFT weiß
umrandet. Diess bedeutet, dass der große Drehknopf im
Zeitbasisbereich den Span einstellt. Der Span wird in der
Einheit Hz (Hertz) angegeben und kennzeichnet die Breite
des dargestellten Frequenzbereiches. Die Position des
Spans kann über den Wert von Center mittels des horizontalen X-Position Drehgeber eingestellt werden. Der dargestellte Frequenzbereich erstreckt sich von (Center - Span/2)
bis (Center + Span/2).
Die minimale Schrittweite ist abhängig von der Zeitbasis. Je
größer die Zeitbasis, desto kleiner der Span. Wichtige Voraussetzung für die FFT ist zusätzlich die Einstellung max. Abtastrate im
ACQUIRE Menü des HMO Gerätes.
Mit der Softmenütaste MODUS kann zwischen den folgenden Anzeigearten gewählt werden:
Normal
Die Berechnung und Darstellung der FFT durch diesen
Modus erfolgt ohne zusätzliche Bewertung oder Nachbearbeitung der erfassten Daten. Die neuen Eingangsdaten
werden erfasst, angezeigt und überschreiben dabei die
vorher gespeicherten und angezeigte Werte.
Hüllkurve
Im Modus Hüllkurve werden zusätzlich zum aktuellen
Spektrum die maximalen Auslenkungen aller Spektren
separat gespeichert und bei jedem neuen Spektrum aktualisiert. Diese Maximalwerte werden mit den Eingangsdaten angezeigt und bilden eine Hüllkurve die anzeigt, in
welchen Grenzen das Spektrum liegt. Es bildet sich eine
Fläche oder ein Schlauch mit allen jemals aufgetretenen
FFT Kurvenwerten. Bei jeder Änderung der Signalparameter wird ein Rücksetzen der Hüllkurve veranlasst.
42
Abb. 9.6: erweitertes FFT Menü
Der Menüeintrag PUNKTE erlaubt die Einstellung der maximal in die Berechnung einbezogene Anzahl der Erfassungspunkte mit Hilfe des Universaldrehgebers im CURSOR/
MENU Bedienbereich. Die möglichen Einstellungen sind
2048, 4096, 8192, 16384, 32768, 65536 Punkte.
Das Softmenü FENSTER verbessert die FFT-Darstellung bei
Unstetigkeiten an den Grenzen des Messintervalls. Unstetigkeiten werden von einem Rechenalgorithmus als Sprung
ausgewertet und überlagern das Messergebnis. Im Falle
einer glockenförmigen Fensterfunktion werden die Grenzen mit niedrigeren Werten multipliziert und der Einfluss
gedämpft. Der Softmenüpunkt FENSTER bietet Ihnen die
Möglichkeit aus folgenden Fensterfunktionen zu wählen:
Hanning
Die Hanning-Fensterfunktion ist glockenförmig. Sie ist im
Gegensatz zu der Fensterfunktion Hamming am Rand des
Messintervals gleich Null. Daher wird der Rauschpegel
im Spektrum reduziert und die Breite der Spektrallinien
vergrößert. Diese Funktion kann z.B. für eine amplitudengenaue Messung eines periodischen Signals genutzt
werden.
Hamming
Die Hamming-Fensterfunktion ist glockenförmig. Sie ist im
Gegensatz zur Hanning- und Blackman-Fensterfunktion
am Rand des Messintervalls ungleich Null. Daher ist die
Höhe des Rauschpegels im Spektrum größer als bei der
Hanning- und Blackman-Fenster-funktion, aber kleiner als
bei der Rechteck-Fensterfunktion. Die Spektrallinien sind
hingegen im Vergleich zu den anderen glockenförmigen
Funktionen schmaler. Diese Funktion kann z.B. für eine
amplituden-genaue Messung eines periodischen Signals
genutzt werden.
Analyse
Blackman
Die Blackman-Fensterfunktion ist glockenförmig und besitzt
den steilsten Abfall in ihrer Kurvenform unter den verfügbaren Funktionen. Sie ist an den beiden Enden des Messintervalls Null. Mittels der Blackman-Fensterfunktion sind die
Amplituden sehr genau messbar. Die Frequenz hingegen ist
aufgrund der breiten Spektrallinien schwieriger zu bestimmen. Diese Funktion kann z.B. für eine amplitudengenaue
Messung eines periodischen Signals genutzt werden.
Rechteck
Die Rechteck-Fensterfunktion multipliziert alle Punkte mit
Eins. Daraus resultiert eine hohe Frequenzgenauigkeit mit
dünnen Spektrallinien und erhöhtem Rauschen. Diese
Funktion kann bei Impulsantwort-Tests verwendet werden,
wenn die Anfangs- und Endwerte Null sind.
Mit dem Menüpunkt Y-SKALIERUNG kann die FFT in der
Amplitude logarithmisch (dBm / dBV) oder linear (Veff)
skaliert dargestellt werden. Die Einheit dBm (DezibelMilliwatt) bezeiht sich dabei auf 1 mW. Die Einheit dBV
(Dezibel-Volt) bezieht sich auf 1 Veff. Die angezeigten Werte
beziehen sich auf einen 50 Ohm Abschlusswiderstand.
Dabei kann entweder der intern vorhandene Widerstand
verwendet oder ein externer Abschlusswiderstand parallel
zum hochohmigen Eingang angeschlossen werden.
Durch Drücken der gewünschten Kanaltaste kann ein
anderen Kanal als Quelle für die FFT aktiviert werden. Die
FFT Funktion kann durch Drücken der Softmenütaste FFT
AUS oder durch nochmaliges Drücken der FFT-Taste auf
dem Bedienfeld wieder deaktiviert werden.
9.3 Quick View
Die QUICK VIEW Funktion zeigt einen schnellen Überblick
über die typischen Größen des Signals. Nach dem Drücken der QUICKVIEW-Taste 10 im Bereich ANALYZE des
Bedienfeldes werden einige grundlegende, automatische
Messungen aktiviert. Die Ergebnisse der Messungen werden am unteren Bildschirmrand und mittels Cursors an der
Kurve angezeigt.
Folgende fünf Messwerte werden direkt am Signal angezeigt:
❙❙ Maximaler Spannungswert
Anstiegszeit
❙❙ Mittlerer Spannungswert
Abfallzeit
❙❙ Minimaler Spannungswert
Folgende zehn Messwerte werden am unteren Bildschrimrand angezeigt:
❙❙ RMS Wert Periodendauer
❙❙ Spitze zu Spitze Spannung
Frequenz
❙❙ Amplitude Anzahl pos. Flanken
❙❙ pos. Pulsbreite neg. Pulsbreite
❙❙ pos. Tastverhältnis neg. Tastverhältnis
Nach Druck auf die AUTO MEASURE Taste lassen sich
die sechs Messparameter rechts unten ändern. Diese Änderungen werden erst durch ein RESET bzw. das Laden
der Standardeinstellungen wieder rückgängig gemacht.
Im Quickview Modus kann immer nur ein Kanal aktiv sein.
Alle Messungen erfolgen auf dem aktiven Kanal.
9.4 PASS/FAIL Test basierend auf Masken
Mit Hilfe des Pass/Fail-Tests kann ein Signal darauf untersucht werden, ob es sich innerhalb definierter Grenzen befindet. Diese Grenzen werden durch eine sogenannte Maske gesetzt. Überschreitet das Signal die Maske, liegt ein
Fehler vor. Diese Fehler werden zusammen mit den erfolgreichen Durchläufen und den gesamten Durchläufen am
unteren Rand des Bildschirms angezeigt. Zusätzlich ist es
möglich bestimmte Aktionen bei einem Fehler auszuführen.
Durch Drücken der QUICKVIEW-Taste 10 im Bereich ANALYZE des Bedienfeldes und durch Betätigen der Softmenütaste PASS/FAIL kann der Modus aktiviert und ein Menü für
das Einstellen und Nutzen des Maskentestes geöffnet werden. Bevor man den Test mit der obersten Softmenütaste
TEST AN/AUS startet, muss eine Maske erstellt / geladen
und eine Aktion gewählt werden. Um eine neue Maske zu
erstellen, wird die Softmenütaste NEUE MASKE betätigt.
Masken werden auf dem Bildschirm als grau-weiße Kurven
dargestellt. Wurde eine Maske kopiert oder geladen, kann
man die Ausdehnungen der Signalform und damit die Grenzen für den Test mittels der Menüpunkte verändern.
In dem sich öffnenden Menü kann mit der Taste KANAL
KOPIEREN das aktuelle Signal in einen Maskenspeicher
kopiert werden. Diese ist Weiß und liegt genau auf dem
Ausgangssignal. Mit den Menütasten Y-POSITION und
STRECKUNG Y kann man diese Kurve vertikal verschieben oder vergrößern. Die beiden Menüpunkte BREITE Y
und BREITE X ermöglichen die Einstellung der Toleranz
für die Maske. Mit dem Universaldrehgeber oder der
KEYPAD-Taste im CURSOR/MENU Bedienbereich lassen
sich dabei Werte mit einer Auflösung von 1/100 Skalenteil
eingeben. Eine Maske hat zu jedem erfassten Datum einen
Minimum- und Maximumwert. Für eine Quellkurve, die
nur einen Wert pro Datum aufweist, sind Minimum- und
Maximumwert gleich. Die Breite bezeichnet den Abstand
der Randpunkte vom Originalpunkt. Umso größer der gewählte Wert ist, desto größer können die Abweichungen
der Kurve in der Amplitude sein. Die Toleranzmaske wird
auf dem Bildschirm im Hintergrund weiß angezeigt. Die
erzeugte und bearbeitete Maske kann sofort für den Test
verwendet werden, ist aber nur flüchtig im Arbeitsspeicher
des Gerätes abgelegt. Mit der Softmenütaste SPEICHERN
kann die Maske dauerhaft auf einem USB Stick oder intern
gespeichert werden. Ein Druck auf die MENU OFF Taste
führt wieder zum Ausgangsmenü.
Die Softmenütaste MASKE LADEN öffnet einen Dateibrowser, mit dem zuvor abgespeicherte Masken für den
Test geladen werden können (Dateiendung .HMK). Eine
geladene Maske kann innerhalb des Menüs NEUE MASKE
verändert werden. Änderungen werden nur für die Datei
übernommen, wenn die Maske nach dem Bearbeiten gespeichert wird.
43
Analyse
Durch Druck auf die Softmenütaste AKTIONEN im PASS/
FAIL Hauptmenü wird ein Menü mit den möglichen Aktionen geöffnet.
Vier Aktionen sind wählbar:
❙❙ Ton bei Verletzung
❙❙ Stopp bei 1. Verletzung (Anzahl einstellbar)
❙❙ Impuls bei 1. Verletzung (gibt am Y-Ausgang bei
Verletzung der Maske einen Impuls aus, nur bei Geräten
mit Bus-Signalquelle)
❙❙ Bildschirmausdruck bei 1. Verletzung
Eine Aktion wird ausgeführt, wenn ihre Bedingung (z.B.
eine gewisse Anzahl von Maskenverletzungen) erfüllt ist.
Jede Aktion hat eine eigene Bedingung, die getrennt von
10Dokumentation,
Speichern
und Laden
Das Oszilloskop ermöglicht, alle Bildschirmdarstellungen,
die Benutzereinstellungen (wie zum Beispiel die Triggerbedingung und Zeitbasiseinstellung), Referenzkurven,
einfache Kurven und Formelsätze abzuspeichern. Es steht
intern im Gerät ein Speicher für Referenzkurven, Geräteeinstellungen und Formelsätze zur Verfügung. Diese Daten, Bildschirmfotos sowie Kurvendaten lassen sich zusätzlich auf einem angeschlossenen USB Stick ablegen.
Der USB Stick sollte nicht größer als 4GB und FAT (FAT32) formatiert sein. Eine große Anzahl von Dateien auf dem USB Stick
sollte vermieden werden.
Das Hauptmenü für das Speichern und Laden von
Funktionen wird durch Druck auf die Taste SAVE/RECALL
aufgerufen.
Abb. 9.7: PASS/FAIL Maskentest
10.1 Geräteeinstellungen
Im Softmenü GERÄTEEINST. können die aktuellen Geräteeinstellungen gespeichert, bereits gespeicherte Einstellungen geladen oder Geräteeinstellungen im- oder
exportiert werden.
den anderen Aktionen definiert werden kann. Die jeweilige
Bedingung kann innerhalb des Menüs der jeweiligen Aktion
eingestellt werden. Die gewünschte Aktion wird durch
Druck auf die entsprechende Softmenütaste ausgewählt,
der entsprechende Softmenüpunkt wird blau hinterlegt. Mit
der MENU OFF Taste kehrt man in das Hauptmenü zurück
und der Maskentest kann gestartet werden.
Rechts unter dem Anzeigefenster werden die Gesamtanzahl und die Gesamtzeitdauer der Tests in Klammern in
Weiß, die Anzahl der erfolgreichen Tests und deren prozentualer Anteil in Klammern in Grün, sowie die Anzahl
der Fehler und deren prozentualer Anteil in Klammern in
rot angezeigt. Wurde ein Test gestartet, so wird die bisher
nicht anwählbare Soft-menütaste PAUSE aktiv. Wird die
PAUSE-Taste gedrückt, so wird der Test unterbrochen, die
Erfassung von Signalen und die Gesamtzeitdauer laufen
jedoch weiter. Wird die PAUSE-Taste erneut gedrückt, so
wird der Test fortgesetzt, alle Ereigniszähler werden weiter
hochgezählt. Wird ein Test mit der Softmenütaste TEST
deaktiviert (Aus), werden die Ereignis- und Zeitzähler angehalten. Wird ein neuer Test gestartet mit der Softmenütaste TEST aktiviert (An), werden die Zähler alle zurückgesetzt und beginnen wieder bei Null.
Der PASS/FAIL Modus wird durch Drücken der Softmenütaste PASS/FAIL AUS beendet.
44
Abb. 10.1: Basismenü für Geräteeinstellungen
Der Druck auf die Softmenütaste SPEICHERN öffnet das
Speichermenü. Mittels der Softmenütaste SPEICHERORT
kann ein möglicher Speicherort (interner Speicher, vorGeräteeinstellungen im SCP Format können auch nach einem
Firmware Update geladen werden.
derer USB- oder hinterer USB-Anschluss) ausgewählt
werden, auf dem die Geräteeinstellungen gespeichert
werden sollen. Durch Drücken dieser Taste öffnet sich der
Dateisystemmanager. Der DATEINAME kann an die
Dokumentation, Speichernund Laden
jeweilige Einstellung angepasst bzw. verändert werden
(SET ist die Standardbezeichnung). Über die Softmenütaste KOMMENTAR kann ein Kommentar eingegeben
werden, der in der Fußzeile des Dateimanagers erscheint,
wenn eine Datei ausgewählt wurde. Mit der Softmenütaste FORMAT und dem Universaldrehgeber im CURSOR/MENU Bedienbereich kann zwischen dem HDS
(Binär) und dem SCP (Klartext) Format gewählt werden.
Im Gegensatz zum HDS Format, können Geräteeinstellungen im SCP Format auch nach einem Firmware
Update geladen werden. Geräteeinstellungen einer alten Firmwareversion im HDS Format können mit einer neuen
Firmwareversion nicht geladen werden. Mit SPEICHERN
werden die Einstellungen gespeichert.
können zu-sätzlich Verzeichnisse gewechselt und gelöscht
werden. Mittels der Softmenütaste SORTIERUNG können
mehrere Einstellungsdateien nach Name, Typ, Größe oder
Datum sortiert werden.
Das Softmenü IMPORT/EXPORT dient zum Kopieren einer
Datei von einem internen in ein externes Speichermedium
(USB Stick) oder umgekehrt. Quelle (QUELLDATEI) und
Ziel (ZIELPFAD) müssen für den Kopiervorgang ausgewählt
werden. Hier wird jeweils ein Dateimanager geöffnet, in
dem mit dem Universaldrehknopf der Speicherort
festgelegt wird.
Um Geräteeinstellungen zu im- oder exportieren, muss ein
USB Stick angeschlossen sein, ansonsten ist das Menü nicht
auswählbar.
Durch Druck auf die Taste IMPORT/EXPORT wird gemäß
der Voreinstellung die gewählte Einstellungsdatei kopiert.
Bei zwei angeschlossenen USB-Sticks (vorne und hinten)
funktioniert dies auch zwischen diesen beiden.
Abb. 10.2: Geräteeinstellungen speichern
Um abgespeicherte Einstellungsdateien wieder zu laden,
wird das Softmenü LADEN durch Druck der entsprechenden Softmenütaste geöffnet. Es öffnet sich der Dateimanager, in welchem mit dem Universaldrehgeber im CURSOR/MENU Bedienbereich die gewünschte Datei ausgewählt werden kann.Ist der Speicherort und die entspre-
Abb. 10.4: Import/Export Menü für Geräteeinstellungen
Zusätzlich bietet der Menüpunkt STANDARDEINST. die
Möglichkeit, die werksseitig vorgegebenen Standardeinstellungen zu laden.
Abb. 10.3: Geräteeinstellungen laden
chende Einstellungsdatei ausgewählt, so kann diese durch
Drücken der Softmenütaste LADEN geladen werden. Zum
Entfernen von nicht mehr benötigten Dateien wird die
entsprechende Einstellungsdatei mit dem Universaldrehknopf ausgewählt und mit der Softmenü-taste DATEI
LÖSCHEN entfernt. Bei einem angeschlossen USB Stick
10.2Referenzen
Referenzen sind Datensätze, die aus den Einstellungsinformationen und den AD-Wandlerdaten bestehen. Diese
können sowohl intern als auch extern abgespeichert und
zurückgeladen werden. Das Zurückladen erfolgt in einen
der maximal 4 Referenzspeicher (RE1 bis RE4), welche
auch angezeigt werden können. Das Hauptmerkmal von
Referenzen ist, dass beim Speichern und Rückladen alle
Informationen (wie vertikale Verstärkung, Zeitbasiseinstellungen etc. und die AD-Wandlerdaten) mit übertragen
werden und damit das Ursprungssignal mit seinen Werten
verglichen werden kann.
Im Softmenü REFERENZEN können Referenzen nur imoder exportiert werden (IMPORT/EXPORT). Damit ist das
Übertragen von Referenzen auf andere Geräte möglich.
Hier erscheint das Standardmenü des Dateimanagers, in
45
Dokumentation, Speichernund Laden
welchem zwischen dem internen Speicher und externen
USB-Sticks Referenzen kopieren werden können (Beschreibung siehe Kap. 10.1).
tar eingegeben werden, der in der Fußzeile des Dateimanagers erscheint, wenn eine Datei ausgewählt wurde.
10.3 Kurven
Neben Referenzen können auch nur die AD-Wandlerdaten
abgespeichert werden. Es werden max. 24.000 Messwerte
(erweiterter Anzeigespeicher) auf einen USB Stick übertragen. Kurven können nur auf extern angeschlossene USBSticks (nicht intern) abgespeichert werden.
Die max. 24000 Messwertpunkte können nur bei der Einstellung
max. Abtastrate ausgelesen werden (ACQUIRE Menü). Bei der
Einstellung AUTOMATIK (Wiederholrate) ist die max. Anzahl der
Messwertpunkte auf 6000 begrenzt (Standardeinstellung).
Abb. 10.5: Referenzen laden und speichern
Für das Speichern und Laden von Referenzen gibt es ein
eigenes Menü. Mit dem Druck auf die REF/BUS-Taste
im Bereich VERTICAL des Bedienfeldes öffnet sich ein
Kurzmenü. Die unterste Menütaste ist unterteilt in RE
(Referenz) und BU (Bus). Die jeweils aktive Einstellung ist
weiß unterlegt. Mittels der Softmenütaste RE können die
vier möglichen Referenzkurven „RE1…RE4“ eingeschaltet
werden. Dies erfolgt durch Drücken der entsprechenden
Softmenütaste. Die gewählte Referenz wird angezeigt und
im Kurzmenü markiert. Ist der Referenzspeicher leer, öffnet
sich ein Dateidialog, um eine Referenzkurve vom internen
Speicher zu laden. Das Speicher- und Lademenü wird
durch Drücken der MENU-Taste im Bereich VERTICAL des
Bedienfeldes geöffnet.
Mit dem obersten Softmenü QUELLE kann mit dem Universaldrehgeber im CURSOR/MENU Bedienbereich die
Quelle für die zu speichernde Referenz ausgewählt werden. Auswählbar sind die eingeschalteten Kanäle und Mathematikkurven. Der Druck auf die Softmenütaste ANZEIGEN stellt die gewählte Referenzkurve dar bzw. aktualisiert
die bestehende Referenzkurve.
Um eine Referenz von einem USB Stick oder aus dem
internen Speicher zu laden, wird das Softmenü LADEN
geöffnet. Das Softmenü LADEN zeigt nun ein Fenster mit
den intern abgespeicherten Referenzen. Die gewünschte
Zielreferenzkurve wird im obersten Menüpunkt sowie nach
Druck auf LADEN im Dateimanager die gewünschte Datei
ausgewählt. Endgültig geladen und angezeigt wird die
Referenz nach dem erneuten Druck auf LADEN im Dateimanagermenü. Um eine Referenz abzuspeichern, wird die
Taste SPEICHERN betätigt, die gewählte Quelle und der
gewählte Speicherort sowie der vergebene Dateiname kontrolliert und die Kurve durch Drücken der Softmenütaste
SPEICHERN (mit dem Diskettensymbol) gespeichert. Der
DATEINAME kann an die jeweilige Einstellung angepasst
bzw. verändert werden (REF ist die Standardbezeichnung).
Über die Softmenütaste KOMMENTAR kann ein Kommen46
Mit dem Softmenü SPEICHERORT kann der USB-Anschluss an der Front- oder an der Rückseite des Gerätes
als Speicherort genutzt werden. Die Auswahl des jeweiligen Speicherortes ist möglich, wenn ein USB-Stick erkannt wurde. Bei einem angeschlossen USB Stick können
zusätzlich Verzeichnisse gewechselt, erstellt oder gelöscht
werden. Mittels der Softmenütaste SORTIERUNG können
mehrere Einstellungsdateien nach Name, Typ, Größe oder
Datum sortiert werden. Die Wahl des Zielverzeichnisses
wird mit VERZ. ANNEHMEN bestätigt und kehrt automatisch wieder in das Kurven-Hauptmenü zurück.
Abb. 10.6: Menü zum Abspeichern von Kurven
Das Softmenü KURVE ermöglicht die Auswahl eines Kanals mit dem Universaldrehgeber im CURSOR/MENU
Bedienbereich, der als Kurve abgespeichert werden soll.
Es können nur die Kanäle ausgewählt werden, die auch
mit den Kanaltasten aktiviert wurden. Zusätzlich gibt es
die Möglichkeit alle sichtbaren Kanäle gleichzeitig abzuspeichern. Die Softmenütaste DATEINAME öffnet das
Nameneingabemenü, in dem mit dem Universaldrehgeber
im CURSOR/MENU Bedienbereich ein Name eingegeben
und mit ANNEHMEN bestätigt werden kann (TRC ist die
Standardbezeichnung). Automatisch erscheint wieder das
Kurven-Hauptmenü.
Mit der Softmenütaste FORMAT öffnet sich ein Auswahlfenster zur Festlegung des Dateiformates. Die Auswahl
eines Formates erfolgt mit dem Universaldrehgeber im
CURSOR/MENU Bedienbereich. Folgende Formate können
ausgewählt werden:
Dokumentation, Speichernund Laden
❙❙ BIN: In einer Binärdatei kann jeder beliebige Bytewert
vorkommen. Die aufgenommenen Kurvendaten werden
ohne Zeitbezug abgespeichert.
❙❙ FLT: Eine FLT-Datei enthält die erfassten Daten als Spannungswerte. Im Gegensatz zu einer FLT-Datei ist die erfasste Datenmenge bei einer CSV-Datei rund 16fach größer. Die Spannungswerte werden im Format Float abgespeichert (4 Byte Float, binär, Big Endian). Diese Datei
kann z.B. in selbst geschriebenen Programmen weiterverwendet werden.
10.4Bildschirmfoto
Die wichtigste Form des Abspeicherns im Sinne der Dokumentation ist das Bildschirmfoto. Ein Bildschirmfoto
ist eine Bilddatei, in der die, zum Zeitpunkt des Abspeicherns, aktuellen Bildschirminhalte zu sehen sind.
Das Speichern von allen sichtbaren Kanälen ist auf das Format CSV
beschränkt. Ein anderes Format kann nicht ausgewählt werden.
❙❙ CSV (Comma Separated Values): In CSV Dateien
werden die Kurvendaten in Tabellenform abgespeichert.
Die unterschiedlichen Tabellenzeilen sind durch ein
Komma voneinander getrennt.
Wenn im ACQUIRE Menü als WIEDERHOLRATE „Max. Abtastrate“ aktiviert wurde, werden beim CSV Export zwei Zeilen mit
einem Zeitstempel ausgegeben, da diesem Zeitwert ein Mininmal- und ein Maximalwert zugeordnet werden muss. Um einen
Amplitudenwert pro Zeitstempel zu erhalten, wird im ACQUIRE
Menü als WIEDERHOLRATE „Automatik“ aktiviert.
Beispiel: Kurve mit allen sichtbaren Kanälen
[s],CH1[V],CH2[V],CH3[V],CH4[V]
-4.99500E-07,-2.601E-03,2.566E-02,-1.003E-04,1.139E-04
-4.99000E-07,-6.012E-04,-5.434E-02,-1.003E-04,-8.611E-05
-4.98500E-07,-6.012E-04,-5.434E-02,9.973E-05,-8.611E-05
-4.98000E-07,1.399E-03,-5.434E-02,2.997E-04,-8.611E-05
❙❙ TXT: TXT-Dateien sind ASCII-Dateien, die nur
Amplitudenwerte (keine Zeitwerte) enthalten. Die Amplitudenwerte
werden durch ein Komma getrennt. Die Wertepaare sind
als Einzelwerte ohne Identifikation aufgelistet.
Beispiel:
1.000E-02,1.000E-02,1.000E-02,1.000E-02,3.000E-02
❙❙ HRT (HAMEG Reference Time): Dateien mit dieser Endung sind Referenzkurven des Zeitbereichs. Wird die
dargestellte Kurve in diesem Format gespeichert, so kann
diese im Referenzenmenü verwendet werden. Mit dem
HRT-Format können auch Dateien erzeugt werden, die
über das Referenzmenü zurück in das Oszilloskop geladen werden können.
Mit dem Softmenü PUNKTE kann mit dem Universaldrehknopf ausgewählt werden, ob der Bildschirm- oder der
gesamte Erfassungsspeicher ausgelesen werden soll.
Bitte beachten Sie: Beim Auslesen des gesamten Erfassungsspeichers mit der Taste ACQUIRE muss die Wiederholrate auf maximale Abtastrate eingestellt werden. Der gesamte Erfassungsspeicher kann nur im STOP Modus ausgelesen werden.
Sind alle Eingaben getätigt, wird nach dem Drücken der
Menütaste SPEICHERN die gewählte(n) Kurve(n) entsprechend den Einstellungen abgespeichert.
Abb. 10.7: Bildschirmfoto-Menü
Mit dem Softmenü SPEICHERORT kann der USB-Anschluss an der Front- oder an der Rückseite des Gerätes als
Speicherort genutzt werden. Die Auswahl des jeweiligen
Speicherortes ist möglich, wenn ein USB-Stick erkannt
wurde. Bei einem angeschlossen USB Stick können zusätzlich Verzeichnisse gewechselt, erstellt oder gelöscht
werden. Mittels der Softmenütaste SORTIERUNG können
mehrere Einstellungsdateien nach Name, Typ, Größe oder
Datum sortiert werden. Die Wahl des Zielverzeichnisses
wird mit VERZ. ANNEHMEN bestätigt und kehrt automatisch wieder in das Bildschirmfoto-Hauptmenü zurück.
Die Softmenütaste DATEINAME öffnet das Nameneingabemenü, in dem mit dem Universaldrehgeber im
CURSOR/MENU Bedienbereich ein Name eingegeben
und mit ANNEHMEN bestätigt werden kann (SCR ist die
Standardbezeichnung). Automatisch erscheint wieder das
Bildschirmfoto-Hauptmenü.
Das Dateiformat einer Grafikdatei bestimmt die Farbtiefe
und die Art der Komprimierung. Die Qualität der Formate
unterscheidet sich bei den Grafiken des Oszilloskops nicht.
Folgende Dateiformate stehen unter dem Softmenü FORMAT zur Auswahl:
❙❙ BMP = Windows Bitmap Format
❙❙ GIF = Graphics Interchange Format
❙❙ PNG = Portable Network Graphic
Um beim Farbmodus INVERTIERT Ausdrucke mit guten Kontrasten zu erhalten, sollte die Kurvenintensität (INTENS/PERSIST
und Universaldrehgeber im CURSOR/MENU Bedienbereich) auf
etwa 70% eingestellt werden.
Mit der Softmenütaste FARBMODUS kann mit dem Universaldrehgeber im CURSOR/MENU Bedienbereich zwischen GRAUSTUFEN, FARBE oder INVERTIERT gewählt
werden. Bei GRAUSTUFEN werden die Farben beim
47
Dokumentation, Speichernund Laden
Abspeichern in Graustufen gewandelt, bei FARBE erfolgt
das Abspeichern wie auf dem Bildschirm und bei INVERTIERT erfolgt ein Abspeichern in Farbe, aber mit weißem
Hintergrund.
menü verlassen. Wird die FILE/PRINT-Taste nun gedrückt,
wird die gewählte Funktion ausgeführt.
Der Druck auf die Taste SPEICHERN löst eine sofortige
Speicherung des aktuellen Bildschirms an den eingestellten Speicherort, mit dem eingestellten Namen und dem
eingestellten Format aus.
Die Softmenütaste DRUCKEN bietet die Möglichkeit, einen
Bildschirmausdruck sofort auf einem angeschlossenen
Drucker auszugeben (z.B. PCL oder PCLX als „Druckersprache“). Wird ein Drucker erkannt, ist die Softmenütaste
DRUCKEN nicht mehr ausgegraut.
Durch Drücken der RUN/STOP-Taste sollte vor dem Drucken
die Erfassung gestoppt werden, damit ein korrekter Ausdruck
erfolgt.
Die kostenlose Software HMScreenshot (Softwaremodul der HMExplorer Software) ermöglicht es, über eine
Schnittstelle Bildschirmausdrucke im Bitmap, GIF oder
PNG Format von einem Oszilloskop der HMO Serie auf
einen angeschlossenen PC zu transferieren und dort abzuspeichern bzw. auszudrucken. Weitere Hinweise zur Software finden Sie in der internen HMExplorer-Hilfe auf www.
hameg.com.
10.5Formelsätze
Im Softmenü FORMELSÄTZE können Formelsätze importiert
oder exportiert werden. Damit ist der Austausch zwischen
von Dateien zwischen unterschiedlichen Speichermedien
(interner Speicher / externe USB Sticks) möglich. Die Vorgehensweise dazu wurde in Kapitel 9.1.2 bereits beschrieben.
10.6 Definition der FILE/PRINT-Taste
Die FILE/PRINT-Taste im GENERAL Bedienfeld ermöglicht
es, mit einem Tastendruck Geräteeinstellungen, Kurven,
Bildschirmfotos, sowie Bildschirmfotos und Einstellungen gemeinsam abzuspeichern. Dazu müssen zunächst,
wie in den vorangegangenen Kapiteln beschrieben, die
entsprechenden Einstellungen zu Speicherort, Name etc.
eingegeben werden. Mit der Softmenütaste FILE/PRINT im
SAVE/RECALL-Hauptmenü öffnet das Einstellungsmenü
der FILE/PRINT-Taste.
Zur Auswahl stehen folgende Aktionen:
❙❙ GERÄTEEINST: speichert Einstellungen ab
❙❙ KURVEN: speichert Kurven ab
❙❙ BILDSCHIRMFOTO: speichert Bildschirmfotos ab
❙❙ BILD & EINST.: speichert Bildschirmfoto und
Einstellungen ab
❙❙ DRUCKEN: druckt direkt auf eine kompatiblen Drucker
(Postscript, einige PCL und PCLX fähige Drucker)
Nach Aktivierung der gewünschten Aktion durch Druck
der entsprechenden Softmenütaste wird dieses Menü blau
unterlegt. Mit der MENU OFF-Taste wird das Auswahl48
Abb. 10.8: Definition der FILE/PRINT-Taste
Mixed-Signal-Betrieb
11Mixed-SignalBetrieb
Alle Geräte der HMO Serie sind standardmäßig mit den
Anschlüssen für die Logiktastköpfe HO3508 ausgerüstet, um 8 oder 16 digitale Logikeingänge hinzuzufügen.
Sämtliche Software zur Unterstützung des Mixed-SignalBetriebes ist bereits in der Firmware jedes HMO enthalten,
lediglich die aktiven Logiktastköpfe HO3508 (8 Kanäle)
müssen erworben und angeschlossen werden.
Bei der Serie HMO3004 wird bei Aktivierung von POD1
(mit je 8 digitalen Eingängen) der analoge Kanal 3 deaktiviert, bei Aktivierung von POD2 der analoge Kanal 4. Es
sind somit die Konfigurationen 3 analoge Kanäle plus
8 Logikeingänge (Kanal 1, 2, und 4 sowie Pod1) oder
2 analoge Kanäle und 16 Logikeingänge im Mixed-SignalBetrieb möglich (Kanal 1 und 2 sowie POD1 und POD2).
11.1 Logiktrigger für digitale Eingänge
Der Logiktrigger ist auch für die Eingänge des Logiktastkopfes in
Kapitel 6.5 beschrieben.
11.2 Anzeigefunktionen für die Logikkanäle
Die Umschaltung von einem Analogkanal auf einen Logikeingang erfolgt bei der Serie HMO3004 im Kurzmenü der
Kanaleinstellung. Wenn Kanal 3 aktiviert ist und dessen
Eine logische Eins wird bei den Logikkanälen mit einem
zwei Pixel breiten Strich angezeigt, eine logische Null mit
einer Pixelbreite. Der eingestellte Logikpegel und die
aktuelle Abtastrate der Logikeingänge wird neben dem
POD1 bzw. POD2 Namen im Informationsfeld links unten
im Display angezeigt.
Grundsätzlich muss die Schwelle eingestellt werden, die der
Unterscheidung zwischen High und Low dient. Bei aktiviertem
POD1 oder POD2 wird durch Drücken der MENU-Taste 21 im
VERTICAL Bereich des Bedienfeldes das Menü zur Einstellung
des Schwellwertes zur Unterscheidung der logischen Zustände
angezeigt. Dabei kann für jeden POD eine von fünf voreingestellten Logikpegeleinstellungen aktiviert werden (TTL, CMOS,
ECL), zwei davon sind wiederum benutzerdefiniert einstellbar
(NUTZER 1, NUTZER 2).
Die Y-Position und Größe der Logikkanaldarstellung lässt
sich nun, wie von den analogen Kanälen gewohnt, mit
den Knöpfen Y-POSITION 18 und VOLTS/DIV 20 einstellen
(wenn die Softmenütaste 0/7 gewählt, also blau hinterlegt
ist). Wenn weniger als 8 Logikkanäle angezeigt werden
sollen oder die Position und Größe einzelner Logikkanäle
geändert werden sollen, so können diese Einstellungen
über das Kurzmenü in Verbindung mit den Softmenütasten
(Kanal 0 bis 7) und den Knöpfen der Y-POSITION 18 und
VOLTS/DIV 20 vorgenommen werden. Die Kanalauswahl
kann mit den und Softmenütasten vorgenommen
werden. Somit lassen sich alle einzelnen Kanäle individuell
vergrößern und positionieren.
Auf Seite 2|2 des POD-Menüs kann die Position und Größe
der einzelnen Logikkanäle zurückgesetzt werden. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, mit dem Softmenü NAME die
einzelnen Bits des Logikkanals zu beschriften. Die Vorgehensweise der Namensvergabe ist identisch zu Kapitel 4.6.
Der Name der einzelnen Bits D0 bis D7 wird mit NAME
An/Aus an- bzw. ausgeschaltet und erscheint rechts neben
den Logikkanälen.
Es gibt weiterhin die Möglichkeit, digitale Kanäle zu Bussen zusammenzufassen, die dann als Waben auf dem
Bildschirm dargestellt werden. Grundsätzlich sind zwei
unabhängige Busse möglich. So lassen sich z.B. ein 8 Bit
Adress- und 8 Bit Datenbus jeweils zusammenfassen. Um
die Einstellungen für die Busse vorzunehmen, wird die
REF/BUS-Taste gefolgt von der MENU-Taste im VERTICALBereich des Bedienfeldes gedrückt.
Abb. 11.1: Einstellungen der Logikkanalanzeige
Kurzmenü angezeigt wird, ist die unterste Softmenütaste
CH mit der Kanalfarbe unterlegt. Um die digitalen Kanäle
einzuschalten, wird diese Softmenütaste erneut betätigt
und somit PO (POD) aktiviert. Jetzt werden die digitalen
Kanäle 0 bis 7 angezeigt und das Kurzmenü zeigt nun die
wichtigen Einstellungen der digitalen Kanäle. Bei der Serie
HMO3002 werden die Logikkanäle durch Drücken der
Tasten POD1 und POD2 auf der Frontplatte aktiviert.
In dem sich öffnenden Menü kann mit der obersten Softmenütaste BUS ausgewählt werden, welcher BUS definiert
werden soll, B1 oder B2. Der jeweils aktive BUS ist blau
hinterlegt.
Mit der Softmenütaste BUS TYP kann der BUS Typ für die
Darstellung und Analyse festgelegt werden. Der BUS Typ
kennzeichnet den Aufbau des Busses und unterscheidet sich
durch die Gleiderung in Seriell/Parallel oder durch die Anzahl
der Daten und Taktleitungen. Mit dem Universaldrehgeber
49
Mixed-Signal-Betrieb
kann der jeweilige BUS Typ PARALLEL oder PARALLEL +
TAKT ausgewählt werden. Unter KONFIGURATION können
die Quellen und der Aufbau des Busses festgelegt werden.
Der Inhalt des Menüs ist auf den ausgewählten BUS Typ
abgestimmt. Durch Drücken der obersten Softmenütaste
BUSBREITE kann mit dem Universaldrehgeber im CURSOR/
MENU Bedienbereich die gewünschte Busbreite von 1-16
Bit eingestellt werden. Das Fenster mit der Zuordnungstabelle der einzelnen Bits wird dynamisch an die Wahl angepasst. Jedes Bit des dargestellten Busses hat eine Quelle.
Diese Quelle bezieht sich auf die einzelnen Bits der POD‘s.
Anhand des Messaufbaus können die Quellen mittels der
Softmenütaste QUELLE und dem Universaldrehgeber CURSOR/MENU Bedienbereich zugeordnet werden.
Mit den Softmenütasten NACHST./VORH. BIT kann die
Position des Auswahlbalkens für die Quelle der einzelnen
Bits verschoben werden. Das momentan ausgewählte Bit
ist mit einem blauen Balken hinterlegt. Auf der linken Seite
der Tabelle stehen in fester Reihenfolge die Bits, oben beginnend mit D0 (= LSB). Mit dem Universaldrehgeber im
CURSOR/MENU Bedienbereich kann nun dem gewählten
BUS Bit ein realer Logikkanal zugeordnet werden. Beispielsweise wird dem BUS Bit D0 der Logikkanal D9 zugeordnet (dies entspricht dem LC9 Eingang an POD2). Bei
der Zuordnung ist man völlig frei, es können auch teilweise
identische Logikkanäle in den beiden möglichen Bussen
verwendet werden.
Wird als BUS TYP PARALLEL + TAKT gewählt, kann zusätzlich mit der untersten Softmenütaste STEUERLEIT. die
Quellen für CHIP SELECT und den TAKT mit dem Universaldrehgeber im CURSOR/MENU Bedienbereich ausgewählt werden. Die Softmenütaste AKTIV legt fest, ob das
Chip-Select-Signal High oder Low-Aktiv ist.
Die Softmenütaste FLANKE schaltet zwischen steigender,
fallender und beider Flanken. Die jeweils aktive Auswahl
ist blau hinterlegt und wird im Bit-Quelle Fenster hinter der
Bezeichnung Clk aufgeführt. Mit der MENU OFF-Taste gelangt man wieder in das BUS-Hauptmenü zurück.
Das Softmenü ANZEIGE öffnet ein Menü für die Einstellungen der Darstellungsform und -umfang. In dem sich öffnenden Untermenü kann mit dem Universaldrehknopf das
Format zur Dekodierung der Buswerte gewählt werden.
Zur Auswahl stehen folgende Formate:
❙❙ Binär
❙❙ Hexadezimal
❙❙ Dezimal
❙❙ ASCII
Die dekodierten Werte werden in den Waben der Busse im
jeweiligen Format dargestellt. Mit der darunterliegenden
Softmenütaste BITS kann zusätzlich zur Wabendarstellung die einzelnen Bits des Busses ein- bzw. ausgeschaltet
werden.
Ist ein BUS aktiviert, so wird dies durch einen weißen
Punkt im Kurzmenü anzeigt. Die Position oder Größe eines
50
Busses kann nun mit dem Positionsdrehknopf (Position
der Busanzeige auf dem Bildschirm) bzw. mit dem VOLT/
DIV-Drehknopf (Größe der Wabenanzeige ) eingestellt werden. Dies kann insbesondere bei der binären Darstellung
hilfreich sein, da hier auch bei kurzen Zustandswaben der
komplette Wert über bis zu vier Zeilen angezeigt werden
kann.
11.3 Cursormessungen für Logikkanäle
Sind die Logikkanäle aktiviert, lassen sich mit den Cursormessungen (Taste CURSOR MEASURE) einige Parameter
bestimmen. Für die gesamte Anzahl der eingeschalteten
Logikkanäle eines POD’s lassen sich die Messarten ZEIT,
VERHÄLTNIS X sowie die V-MARKER auswählen.
Folgende Ergebnisse folgen daraus für die Logikkanäle:
❙❙ ZEIT: Es wird die zeitliche Position beider Cursors zum
Triggerzeitpunkt, die zeitliche Differenz beider Positionen,
sowie die daraus resultierende Frequenz angezeigt.
❙❙ VERHÄLTNIS X: In dieser Messart wird mit drei Cursors
ein zeitliches Verhältnis zwischen den ersten beiden und
dem ersten und dritten Cursor angezeigt. Die Anzeige
erfolgt als Gleitkommawert, in Prozent, in Grad und in
Bogenmaß.
❙❙ V-MARKER: Bei den Logikkanälen werden bei dieser
Messart der logische Wert des ausgewählten POD’s in
Hexadezimal- und in Dezimalwerten am jeweiligen Cursor
gemessen und dargestellt.
11.4 Automessungen für Logikkanäle
Wenn die Logikkanäle aktiviert sind, lassen sich mit den
Automessungen einige Parameter bestimmen. Für die
gesamte Anzahl der eingeschalteten Logikkanäle eines
POD’s lassen sich die Messarten FREQUENZ, PERIODE,
PULSBREITE +/–, TASTVERHÄLTNIS +/–, VERZÖGERUNG, PHASE, BURSTBREITE, ZÄHLEN PULS +/– sowie
ZÄHLEN FLANKE pos./neg. auswählen. Wie bei allen
Automesswerten kann auch hier auf Seite 2|2 die Statistik
zu den Parametern eingeschaltet werden.
Serielle Busanalyse
12Serielle
Busanalyse
12.1 Die Optionen HOO10, HOO11 und HOO12
Die Geräte der HMO Serie können mit drei Optionen zum
Triggern und Dekodieren von seriellen Bussen ausgestattet
werden.
Die Option HOO10 erlaubt die Triggerung und Dekodierung von I2C, SPI und UART/RS-232 Bussen auf den
digitalen Kanälen (Option Logiktastkopf HO3508) und den
analogen Eingängen. Mit dieser Option können zwei serielle Busse zeitsynchron dekodiert werden.
BUS/REF im VERTICAL Bereich des Bedienfeldes gedrückt. In dem sich öffnenden Kurzmenü wird die unterste
Softmenütaste BU (BUS) gedrückt. Anschließend wird mit
der MENU-Taste im VERTICAL Bereich des Bedienfeldes
und der obersten Softmenütaste der jeweilige BUS (B1
oder B2) definiert. Mittels der Softmenütaste BUS TYP und
den installierten Optionen HOO10/HOO11/HOO12 können
folgende BUS Typen ausgewählt werden:
❙❙ ParallelStandard
❙❙ Parallel + Takt Standard
❙❙ SSPI (2 Draht) HOO10/HOO11
❙❙ SPI (3 Draht)
HOO10/HOO11
❙❙ I2CHOO10/HOO11
❙❙ UARTHOO10/HOO11
❙❙ CANHOO12
❙❙ LINHOO12
Die Option HOO11 erlaubt das Triggern und Dekodieren
von I2C, SPI und UART/RS-232 Bussen nur auf analogen
Eingängen und es ist nur ein serieller Bus zur einer Zeit
dekodierbar.
Die Option HOO12 erlaubt die Triggerung und Dekodierung
von CAN und LIN Bussen auf den digitalen Kanälen (Option Logiktastkopf HO3508) und den analogen Eingängen.
Mit dieser Option können zwei serielle Busse zeitsynchron
dekodiert werden.
Die Optionen werden über einen Softwarelizenzschlüssel
freigeschaltet. Dieser wird entweder bei der Herstellung
des Gerätes installiert oder bei einer Nachrüstung durch
den Nutzer, wie in Kapitel 2.10 (Seite 13) beschrieben,
über einen USB Stick in das Gerät geladen.
Die Analyse von parallelen und seriellen Daten besteht aus
drei wesentlichen Schritten:
❙❙ Protokoll-Konfiguration: (BUS Typ / protokollspezifische
Einstellungen)
❙❙ Dekodierung: (Anzeige der dekodierten Daten / Zoom /
BUS-Tabelle)
❙❙ Trigger: (Start / Stopp / serielle Muster)
Die serielle Busanalyse erfolgt mit 1/8 der Abtastrate.
Abb. 12.1: Menü zum Definieren von Bussen
Mit der Softmenütaste KONFIGURATION wird ein vom
gewählten Bustyp abhängiges Menü aufgerufen. Diese
werden in den Kapiteln der jeweiligen BUS Konfiguration
beschrieben. Das Softmenü ANZEIGE ist für alle Busse
identisch und ermöglicht die Auswahl des Dekodierungsformats. Es stehen folgende Formate zur Auswahl:
❙❙ Binär
❙❙ Hexadezimal
❙❙ Dezimal
❙❙ ASCII
12.2 Konfiguration serieller Busse
Bevor die BUS Konfiguration vorgenommen wird, muss der korrekte Logikpegel der digitalen Kanäle (siehe Kapitel 11.2) bzw.
der analogen Kanäle (siehe Kapitel 4.5) eingestellt werden. Die
Standardeinstellung für beide ist 500 mV.
Es sollte immer eine komplette Nachricht eines seriellen Protokolles auf dem Bildschirm sichtbar sein, damit die Dekodierung
funktionieren kann. Details einzelner Nachrichten lassen sich
über die Zoom Funktion anzeigen.
Für die Einstellungen der seriellen Trigger- und Dekodierfunktionen wird ein BUS definiert. Maximal können zwei
Busse (B1 und B2) definiert werden. Dazu wird die Taste
Abb. 12.2: Menü zur Auswahl des Dekodierformates
51
Serielle Busanalyse
Mit der Softmenütaste BITS kann die Darstellung einzelner
Bitleitungen (oberhalb der Wabendarstellung) an- oder
ausgeschaltet werden. Mit der Softmenütaste NAME kann
ein Bus umbenannt werden (identisch zu Kapitel 4.6).
12.2.1BUS-Tabelle
Das Softmenü BUS-TABELLE ermöglicht die Konfiguration
/ das Exportieren einer Liste mit allen dekodierten Nachrichten im Speicher. Der Inhalt der Tabelle ist protokollspezifisch und die Anzeige der Tabelle kann für jeden individuellen
angezeigt. Die Spalte wird in der Tabelle mit „Zeitdiff. “
angezeigt. Ist diese Funktion deaktiviert, wird die absolute
Zeit in Bezug auf den Triggerpunkt in der Spalte „Startzeit“
angezeigt. Im BUS Kurzmenü kann mit der Softmenütaste
TAB die BUS-Tabelle aktiviert bzw. deaktiviert werden,
ohne ein Menü zu öffnen.
Mit dem Softmenüpunkt POSITION kann die Tabelle an
den oberen / unteren Bildschirmrand verschoben werden.
Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, die BUS-Tabelle als
Vollbild anzuzeigen. Die Auswahl der Position erfolgt mit
dem Universaldrehgeber im CURSOR/MENU Bedienbereich im BUS Menü oder direkt über die Softmenütaste
Pos im BUS Kurzmenü.
Das Abspeichern einer BUS-Tabelle ist nur im STOP Modus
möglich.
Abb. 12.3: Beispiel I2C BUS mit BUS-Tabelle
BUS-Typ aktiviert werden. Die oberste Softmenütaste BUSTABELLE aktiviert bzw. deaktiviert die Listendarstellung.
In der Standardeinstellung erfolgt die Anzeige der Tabelle
am unteren Rand des Bildschirmes. Grundsätzlich erfolgt
die Darstellung einer kompletten Nachricht eines Protokolls
in einer Zeile, in den Spalten sind je nach Pro-tokoll die
wichtigen Informationen, wie z.B. Adresse und Daten der
jeweiligen Nachricht, aufgeführt. Die Anzahl der Zeilen in der
Tabelle entspricht der Anzahl der kompletten Nachrichtentelegramme im Speicher. Die Dekodierungsergebnisse können
als CSV-Datei mittels Softmenütaste SPEICHERN gespeichert werden (z.B. auf einem USB Stick).
Beispiel einer I2C BUS-Tabelle:
„Bustabelle: BUS1 (I2C: Takt SCL = D0, Daten SDA = D1)“
Frame,Mark,Startzeit[s],Typ,ID,Länge,Datum,Zustand
1,,-197.89200e-6,Read,0x2D,5,0xF110E55D31,OK
2,,28.00000e-9,Write,0x42,8,0xEB8DC599AE5D6FC0,OK
3,,217.74000e-6,Write,0x3B,6,0xA113B7263E5B,OK
4,,376.07200e-6,Read,0x0E,6,0x55C3EB71D9E8,OK
5,,613.58000e-6,Write,0x66,8,0x91B86EE6655E2300,Data
Error
Die Softmenütaste FRAME FOLGEN dient dazu, beim
Scrollen durch die BUS-Tabelle mit dem Universaldrehgeber im CURSOR/MENU Bedienbereich gleichzeitig zur
jeweiligen Position im Speicher zu springen und diese auf
dem Bildschirm darzustellen. Dies funktioniert natürlich
nur dann, wenn die Erfassung gestoppt ist. Im BUS Kurzmenü erfolgt dies zusätzlich mit der Softmenütaste Trk (=
Track). Wird die Softmenütaste FRAME ZEIT-DIFFERENZ
aktiviert (Taste blau hinterlegt), wird in der BUS-Tabelle
die Zeitdifferenz zum vorherigen Frame (Datenpaket)
52
12.3 Parallel BUS
Die Serie HMO kann (je nach aktiviertem POD1 / POD2)
bis zu 15 Bit-Leitungen analysieren. Die Anzahl der BitLeitungen wird mit der Softmenütaste BUSBREITE und
dem Universaldrehgeber im CURSOR/MENU Bedienbereich eingestellt. Mittels der Softmenütasten VORH. BIT
und NÄCHST. BIT (oder auch mit dem Universaldrehgeber
im CURSOR/MENU Bedienbereich) kann die Position des
QUELLE Auswahlbalkens der einzelnen BUS Bits verschoben werden. Das momentan ausgewählte Bit ist mit
einem blauen Balken hinterlegt. Um auf parallele Busse
zu triggern, empfehlen wir den Logiktrigger (siehe Kap.
6.5).
12.4I2C BUS
Der I2C Bus ist ein Zweidrahtbus, welcher von Philips
(heute NXP Semiconductor) entwickelt wurde. Die Serie
HMO unterstützt (bei Messungen ohne Messobjekt über
BUS SIGNAL SOURCE) die Taktraten:
❙❙ 100 kBit/s (Standard Mode)
❙❙ 400 kBit/s (Fast Mode)
❙❙ 1000 kBit/s (Fast Mode Plus).
Die entsprechende Taktrate wird im SETUP Menü mittels
dem Softmenü TK-ABGLEICH und BUS SIGNALQUELL
(Seite 2|2) eingestellt.
Ein I2C BUS besitzt folgende Eigenschaften:
❙❙ Zweidrahtbus (2-wire): Takt (SCL) und Daten (SDA)
❙❙ Master-Slave Kommunikation: der Master gibt den
Takt vor und wählt den Slave
❙❙ Addressierung: jeder Slave ist durch eine eindeutige
Adresse adressierbar; mehrere Slave‘s können
miteinander verbunden und vom gleichen Master
angesprochen werden
❙❙ Lesen/Schreiben Bit: Master wird Daten lesen (=1) oder
schreiben (=0)
❙❙ Acknowledge: erfolgt nach jedem Byte
Das Format einer einfachen I2C Nachricht (Frame) mit 7 Bit
Adresslänge ist wie folgt aufgebaut:
❙❙ Startbedingung: fallende Flanke auf SDA (Serial Data),
während SCL (Serial Clock) HIGH ist
Serielle Busanalyse
Abb. 12.4: I2C BUS Signalquelle
Abb. 12.6: Menü zum Definieren von I2C Quellen
❙❙ 7-Bit-Adresse: Slave schreiben oder lesen
❙❙ Lesen/Schreiben Bit (R/W): gibt an, ob die Daten
geschrieben oder aus dem Slave gelesen werden sollen
❙❙ Acknowledge Bit (ACK): wird durch den Empfänger
des vorherigen Bytes ausgegeben, wenn die Übertragung
erfolgreich war (Ausnahme: bei Lesezugriff beendet der
Master die Datenübertragung mit einem NACK Bit nach
dem letzten Byte)
❙❙ Daten: eine Reihe von Daten-Bytes mit einem ACK-Bit
nach jedem Byte
❙❙ Stoppbedingung: steigende Flanke auf SDA (Serial
Data), während SCL (Serial Clock) HIGH ist.
DATEN SDA. Zur Kontrolle ist ein kleines Fenster mit den
Information zu den aktuellen Einstellungen geöffnet.
Ist die Option HOO11 installiert, können nur analoge Kanäle als
Quelle gewählt werden. Ist die Option HOO10 installiert, sind
sowohl analoge als auch digitale Kanäle als Quelle verfügbar.
Zweimaliges Drücken der MENU OFF-Taste schließt alle
Menüs.
Bestimmte Teile der I2C Nachrichten werden farbig hervorgehoben, um diese einfach unterscheiden zu können.
Wenn die Datenleitungen zusammen mit der Wabendar-
Abb. 12.5: I2C 7-Bit-Adresse
12.4.1I2C BUS Konfiguration Bevor die BUS Konfiguration vorgenommen wird, muss der korrekte Logikpegel der digitalen Kanäle (siehe Kapitel 11.2) bzw.
der analogen Kanäle (siehe Kapitel 4.5) eingestellt werden. Die
Standardeinstellung für beide ist 500 mV.
Es sollte immer eine komplette Nachricht eines seriellen Protokolls auf dem Bildschirm sichtbar sein, damit die Dekodierung
funktionieren kann. Details einzelner Nachrichten lassen sich
über die Zoom Funktion anzeigen.
Um den I2C Bus zu dekodieren, wird bei der Buskonfiguration festgelegt, welcher Logikkanal an den Takt und welcher an die Datenleitung angeschlossen ist. Diese Einstellung erfolgt nach Auswahl des BUS TYP I2C im BUS
Menü und anschließendem Druck auf die Softmenütaste
KONFIGURATION. In dem sich öffnenden Menü wählt
man die oberste Softmenütaste TAKT SCL und mit dem
Universaldrehgeber im CURSOR/MENU Bedienbereich
den Quellkanal. Die Zuweisung des Eingangskanals zu den
Daten erfolgt analog nach Drücken der Softmenütaste
Abb. 12.7: Hexadezimal dekodierte I2C Nachricht
stellung gewählt ist, werden auch bei diesen Signalen die
entsprechenden Bereiche farbig gekennzeichnt. Dies sind
im folgenden:
❙❙ Leseadresse:
Gelb
❙❙ Schreibadresse:Magenta
❙❙ Daten:Cyan
❙❙ Start:Weiß
❙❙ Stop:Weiß
❙❙ Kein Acknowledge:
Rot
❙❙ Acknowledge:
Grün
Die Dekodierung der Adresse erfolgt als 7 Bit Wert. Das 8. Bit
zur Schreib-Leseunterscheidung wird in der Farbe dekodiert,
nicht im HEX Wert der Adresse.
53
Serielle Busanalyse
12.4.2I2C Bus Triggerung
Nachdem der BUS konfiguriert wurde, kann auf verschiedenste Ereignisse getriggert werden. Dazu wird die Taste
TYPE im TRIGGER-Bereich des Bedienfeldes betätigt
und dort die Softmenütaste SERIELLE BUSSE gewählt.
Anschließend wird die Taste SOURCE im Triggerbedienfeld gedrückt und I2C Bus ausgewählt. Diese taucht nur
auf, wenn der BUS vorher konfiguriert wurde. Mit einem
Druck auf die Taste FILTER im Bereich TRIGGER des Bedienfeldes werden alle möglichen I2C Triggerbedingungen
aufgeführt.
Die SLAVE ADRESSE ist die Adresse, durch die auf dem
BUS unterschieden wird, mit welchem Slave der Master
kommunizieren soll. Mit dem Universaldrehgeber im CURSOR/MENU Bedienbereich wird die Adresse des zu beobachtenden Busteilnehmers, auf den getriggert werden soll,
ausgewählt.
Abb. 12.9: I2C Daten Triggermenü
Abb. 12.8: I2C LESEN/SCHREIB Triggermenü
Man kann auf das START-Signal (das Startsignal ist eine
fallende Flanke auf SDA, während SCL high ist), auf das
STOPP-Signal (das Startsignal ist eine steigende Flanke auf
SDA, während SCL high ist) von allen Nachrichten triggern, sowie auf einen NEUSTART (das Neustart-Signal ist
ein wiederholtes Startsignal) oder auf eine NOT-ACKNOWLEDGE Bedingung. Das NOT-ACKNOWLEDGE-Bit ist das
9te Bit innerhalb einer Daten-oder Adresseinheit der SDALeitung. Bei einem NOT-ACKNOWLEDGE ist das Acknowledge-Bit auf SDA high, obwohl es low sein sollte.
Die Softmenütaste LESEN/SCHREIB. bietet weitere Triggermöglichkeiten. Mit der Softmenütaste MASTER kann
die Triggerbedingung zwischen Lese- (Read) und Schreibzugriff (Write) des Masters umgeschaltet werden. Das 8te
Bit der ersten Dateneinheit (je nach Adresslänge) dient zur
Unterscheidung zwischen dem Lese- und Schreibzugriff.
Die ausgewählte Bedingung wird im I2C Einstellungsfenster angezeigt und ist durch die blau hinterlegte Menütaste
zusätzlich gekennzeichnet.
Die Adresslänge (in Bit) legt die maximale Anzahl der
Slave-Adressen des Busses fest. Bei einer 7 Bit Adresslänge stehen maximal 112 Adressen zur Verfügung. Die 10
Bit Adressierung ist durch Nutzung von 4 der 16 reservierten Adressen abwärtskompatibel zur 7 Bit Adressierung
und kann mit dieser gleichzeitig verwendet werden. Bei
10 Bit Adresslänge stehen insgesamt 1136 Adressen (1024
+ 128 - 16) zur Verfügung. Die höchste 10 Bit Adresse ist
1023 (0x3FF). Die ausgewählte Adresslänge wird im I2C
Einstellungsfenster angezeigt und ist durch die blau hinterlegte Menütaste zusätzlich gekennzeichnet.
54
Mit dem Softmenü DATEN können zusätzlich zur Adresse
auch noch spezifische Daten eingeben kann. Dieses Menü
bietet die Möglichkeit, auf konkret festgelegte Datenbytes
(Farbe Cyan) innerhalb der Übertragung zu triggern und
damit uninteressante Übertragungen herauszufiltern.
Abb. 12.10: Beispiel I2C BUS mit BUS-Tabelle
Es kann auf maximal 24 Bit (3 Byte) Daten getriggert werden. Ein Offset von 0 bis 4095 zur Adresse ist erlaubt. Zunächst wird das BYTE OFFSET gewählt, welches festlegt,
wieviele Bytes die für die Triggerbedingung interessanten
Bytes von der Adressierung entfernt liegen. In den meisten
Fällen wird das Byte Offset Null sein, wenn auf die maximal 24 ersten Bits nach der Adresse getriggert werden
soll. Mit der Softmenütaste BYTEANZAHL wird festgelegt,
wieviele Bytes für die Triggerbedingung ausgewertet
werden sollen. Die Eingabe kann binär oder hexadezimal
erfolgen (PATTERNEINGABE). Wird die binäre Eingabe
gewählt, können die einzelnen Bits mit der Softmenütaste
BIT WÄHLEN und dem Universaldrehgeber im CURSOR/
MENU Bedienbereich einem beliebigen Zustand zugeord-
Serielle Busanalyse
net werden. Mit der Softmenütaste ZUSTAND wird für
jedes Bit der Zustand H (=1), L (=0) oder X (ohne Wertung)
festgelegt. Der Zustand X kennzeichnet einen beliebigen
Zustand. Bei der hexadezimalen Eingabe kann nur das gesamte Byte auf X gesetzt werden.
Wird die hexadezimale Eingabe gewählt, wird mit der
Softmenütaste WERT und dem Universaldrehgeber im
CURSOR/MENU Bedienbereich der jeweilige Bytewert
festgelegt. Mit der Softmenütaste BYTE WÄHLEN werden
die verschiedenen Bytes (Byte 1 zu Byte 2 zu Byte 3 etc.)
der Reihe nach für die Bearbeitung ausgewählt (abhängig
von der eingestellten BYTEANZAHL). Das jeweils aktive
Byte wird im Anzeigefenster der Triggerbedingung mit
einem grünen Rand versehen (siehe Abb. 12.9).
Dreimaliges Drücken auf die MENU OFF-Taste schließt
alle Menüs und das Oszilloskop triggert auf die eingestellte Adresse und Daten.
12.5 SPI / SSPI BUS
Das Serial Peripheral Interface SPI wird für die Kommunikation mit langsamen Peripheriegeräten verwendet,
insbesondere für die Übertragung von Datenströmen.
Der SPI Bus wurde von Motorola (heute Freescale) entwickelt, ist aber nicht förmlich standardisiert. Es ist im allgemeinen ein Bus mit Takt- und Datenleitung und einer Auswahlleitung (3-wire). Wenn nur ein Master und ein Slave
vorhanden sind, kann die Auswahlleitung entfallen, diese
wird auch SSPI (Simple SPI) genannt (2-wire).
❙❙ Kein Acknowledge zur Bestätigung des Datenempfangs
❙❙ Duplex-Fähigkeit
Die meisten SPI Busse haben 4 gemeinsame Leitungen,
2 Daten- und 2 Steuerleitungen:
❙❙ Taktleitung zu allen Slaves (SCLK)
❙❙ Slave Select oder Chip-Select-Leitung (SS oder CS)
❙❙ Master-Out-Slave-In, Slave-Data-Input (MOSI oder SDI)
❙❙ Master-In-Slave-Out, Slave-Data-Output (MISO or SDO)
Wenn der Master einen Takt erzeugt und einen Slave auswählt, so können Daten in eine oder beide Richtungen
gleichzeitig übertragen werden.
Abb. 12.12: Einfache Konfiguration eines SPI BUS
12.5.1 SPI / SSPI BUS Konfiguration
Bevor die BUS Konfiguration vorgenommen wird, muss der korrekte Logik-Pegel der digitalen Kanäle (siehe Kapitel 11.2) bzw.
der analogen Kanäle (siehe Kapitel 4.5) eingestellt werden. Die
Standardeinstellung für beide ist 500 mV. Bei den Zweikanalgeräten wird der externe Triggereingang als CS (Chip Select)
verwendet, die Schwelle dort kann im Buseinstellmenü unter
KONFIGURATION > EXTERNE SCHWELLE konfiguriert werden.
Es sollte immer eine komplette Nachricht eines seriellen Protokolles auf dem Bildschirm sichtbar sein, damit die Dekodierung
funktionieren kann. Details einzelner Nachrichten lassen sich
über die Zoom Funktion anzeigen.
Um eine korrekte Dekodierung eines SPI Busses zu gewährleisten, müssen einige Einstellungen vorgenommen
werden. Zunächst muss festgelegt werden, ob ein SPI System mit oder ohne Chipselect (also 2-Draht oder 3-Draht
SPI) vorliegt. Dies geschieht im BUS Konfigurationsmenü
bei der Auswahl des BUS Typs. Für ein 2-Draht SPI System
wählt man den Eintrag SSPI, Für ein 3-Draht SPI System
wählt man SPI. Anschließend wird das Konfigurations-
Abb. 12.11: SPI BUS Signalquelle
Die Serie HMO unterstützt (bei Messungen ohne Messobjekt über BUS SIGNAL SOURCE) die Taktraten:
❙❙ 100 kBit/s,
❙❙ 250 kBit/s und
❙❙ 1 MBit/s.
Die entsprechende Taktrate wird im SETUP Menü mittels
dem Softmenü TK-ABGLEICH und BUS SIGNALQUELLE
(Seite 2|2) eingestellt. Ein SPI BUS besitzt folgende
Eigenschaften:
❙❙ Master-Slave Kommunikation
❙❙ Keine Geräteadressierung
Abb. 12.13: Menü zum Definieren eines SPI Busses
55
Serielle Busanalyse
menü für SPI durch Drücken der Taste KONFIGURATION
geöffnet.
Mit der obersten Softmenütaste QUELLE wird der jeweilige Kanal für Chip-Select (CS), Takt (Clk) und Daten ausgewählt. Die jeweilige Softmenütaste CS, Clk oder Daten
wird angewählt (Taste blau hinterlegt) und danach mittels
der Softmenü-taste DATEN und dem Universaldrehgeber
im CURSOR/MENU Bedienbereich der entsprechende
Quellkanal ausgewählt. Im Falle des 2-Draht SPI wählt man
hier anstelle der Chip-Select-Quelle die mögliche TOTZEIT.
Innerhalb der Totzeit sind Daten und Taktleitung auf Low.
Wird die Totzeit erreicht, beginnt ein neuer Frame. Sind die
zeitlichen Abstände der Datenpakete zueinander kürzer als
die Totzeit, so gehören diese zum gleichen Frame. Die Totzeit kann entweder mit dem Universaldrehgeber im CURSOR/MENU Bedienbereich oder mittels numerischen Eingabe erfolgen (Taste KEYPAD). Zur Kontrolle ist ein kleines
Fenster mit den Information zu den aktuellen Einstellungen
geöffnet (siehe Abb. 12.13).
Ist die Option HOO10 installiert, können die analogen und
digitalen Kanäle als Quelle ausgewählt werden. Im Falle der installierten Option HOO11 sind nur die analogen Kanäle als Quelle
wählbar. Bei Zweikanalgeräten und einen 3-Draht SPI muss das
Chip-Select Signal am externen Triggereingang angelegt werden.
Abb. 12.14: SPI Triggermenü
(CS) Signals auf den ausgewählten aktiven Zustand. Im
Gegensatz dazu setzt FRAME ENDE das Triggerereignis
auf das Ende des Frames. Der Frame endet beim Wechsel
des Chip-Select (CS) Signals vom ausgewählten aktiven
zum inaktiven Zustand. Mittels der Softmenütaste BIT und
dem Universaldrehgeber im CURSOR/MENU Bedienbereich kann der Triggerzeitpunkt auf das eingestellte Bit
innerhalb der eingestellten Bitfolge gesetzt werden. Zusätzlich kann die Eingabe numerisch erfolgen (Taste
KEYPAD).
Außerdem kann neben der Zuordnung der Quelle folgende
Einstellungen mit der Softmenütaste AKTIV vorgenommen
werden:
CS:
Chip-Select High oder Low aktiv (Low aktiv =
Standardeinstellung)
CLK: Datenübernahme auf steigender oder fallender
Flanke (steigende Flanke = Standardeinstellung)
DATA: Daten High oder Low aktiv (High aktiv =
Standardeinstellung)
Mit der Softmenütaste BIT REIHENFOLGE kann man festlegen, ob die Daten der einzelnen Nachrichten mit dem
MSB (Most Significant Bit) oder LSB (Least Significant Bit)
beginnen. Die Softmenütaste WORTGRÖßE erlaubt in Verbindung mit dem Universaldrehgeber im CURSOR/MENU
Bedienbereich die Einstellung, wieviele Bits eine Nachricht
beinhaltet. Es sind Werte von 1Bit bis 32Bit möglich.
12.5.2 SPI / SSPI BUS Triggerung
Nachdem der BUS konfiguriert wurde, kann auf verschiedenste Ereignisse getriggert werden. Dazu wird die Taste
TYPE im TRIGGER-Bereich des Bedienfeldes betätigt
und dort die Softmenütaste SERIELLE BUSSE gewählt.
Anschließend wird die Taste SOURCE im Triggerbedienfeld gedrückt und SPI Bus ausgewählt. Diese taucht nur
auf, wenn der BUS vorher konfiguriert wurde. Mit einem
Druck auf die Taste FILTER im Bereich TRIGGER des Bedienfeldes werden alle möglichen SPI Triggerbedingungen
aufgeführt.
FRAME START setzt das Triggerereignis auf den Start des
Frames. Der Frame beginnt beim Wechsel des Chip-Select
56
Abb. 12.15: SPI Daten Triggermenü
Im Softmenü SER. BITFOLGE kann eine bestimmte Reihenfolge von Bits innerhalb des Frames definiert werden,
die das Triggerereignis auslöst. Mittels der Softmenütaste
BIT-OFFSET kann das erste Bit der definierten Bitfolge
innerhalb des Frames festgelegt werden. Die Bits davor
haben keinen Einfluss auf das Triggerereignis (z.B. bei Bit
Offset = 2 werden Bit 0 und Bit 1 nach CS ignoriert und
das Muster beginnt mit Bit 2). Die Werteeingabe von 0
bis 4095 kann mit dem Universaldrehgeber im CURSOR/
MENU Bedienbereich oder mittels numerischer Eingabe
erfolgen (Taste KEYPAD). Die Softmenütaste BIT ANZAHL
legt fest, wieviele Bits für die Triggerbedingung ausgewertet werden sollen. Die Werteeingabe von 1 bis 32 Bit kann
mit dem Universaldrehgeber im CURSOR/MENU Bedienbereich. Die Eingabe der seriellen Bitfolge (PATTERNEINGABE) kann binär oder hexadezimal erfolgen.
Serielle Busanalyse
Wird die binäre Eingabe gewählt, können die einzelnen
Bits innerhalb der Daten zur Bearbeitung mit der Softmenütaste BIT WÄHLEN und dem Universaldrehgeber im
CURSOR/MENU Bedienbereich ausgewählt werden. Mit
ZUSTAND wird jedem Bit ein logischer Zustand zugeordnet (High = H = 1, Low = L = 0 oder X = ohne Wertung).
Der Zustand X kennzeichnet einen beliebigen Zustand.
Wird die hexadezimale Eingabe gewählt, wird mit der
Softmenütaste WERT und dem Universaldrehgeber im
CURSOR/MENU Bedienbereich der Wert für das jeweilige
Nibble (4 Bit) festgelegt. Bei der hexadezimalen Eingabe
kann nur das gesamte Nibble auf X gesetzt werden. Mit
der Softmenütaste NIBBLE WÄHLEN kann von Nibble zu
Nibble geschaltet werden. Das jeweils aktive Nibble wird
im Anzeigefenster der Triggerbedingung mit einem grünen
Rand versehen (siehe Abb. 12.15). Dreimaliges Drücken auf
die MENÜ OFF-Taste schließt alle Menüs und das Oszilloskop triggert auf die eingestellte Bitfolge.
analoge Kanal als Quelle genutzt werden. Ist die Option
HOO11 installiert, so können nur die analogen Kanäle als
Quelle gewählt werden.
12.6 UART/RS-232 BUS
Der UART (Universal Asynchronous Receiver Transmitter)
Bus ist ein generelles Bussystem und Grundlage für viele
Protokolle. Das RS-232 Protokoll ist eines davon. Es besteht aus einem Rahmen mit Startbit, fünf bis neun Datenbits, einem Paritäts- und einem Stoppbit. Das Stoppbit
kann die 1-fache, die 1½-fache oder die 2-fache Länge
eines normalen Bits haben.
Die Softmenütaste AKTIV legt fest, ob die auf dem BUS
übertragenden Daten aktiv High (High = 1) oder aktiv Low
(Low = 1) sind (bei RS-232 ist hier Low zu wählen). Mit der
Softmenütaste SYMBOLGRÖßE und dem Universaldrehgeber im CURSOR/MENU Bedienbereich können die Bits,
welche ein Symbol bilden, von 5 Bit bis 9 Bit eingestellt
werden. Eine weitere Einstellung erfolgt mit der Softmentaste PARITÄT. Paritätsbits dienen zur Fehlererkennung
während einer Übertragung.
St ar t Dat a0 Dat a1
[Dat a8][Parit y] Stop
Abb. 12.16: UART Bitfolge
Die Serie HMO unterstützt (bei Messungen ohne Messobjekt über BUS SIGNAL SOURCE) die Taktraten 9600 Bit/s,
115.2 kBit/s und 1 MBit/s. Die entsprechende Taktrate wird
im SETUP Menü mittels dem Softmenü TK-ABGLEICH und
BUS SIGNALQUELL (Seite 2|2) eingestellt.
Abb. 12.17: Seite 1 des Menü zum definieren eines UART Busses
Das Softmenü PARITÄT bietet folgende Auswahlmöglichkeiten:
❙❙ Keine: kein Paritätsbit verwenden
❙❙ Gerade (Ger.): das Paritätsbit wird auf „1“ gesetzt, wenn
die Anzahl der „Einsen“ in einem bestimmten Satz von
Bits ungerade ist (ohne Paritätsbit)
❙❙ Ungerade (Unger.): das Paritätsbit wird auf „1“ gesetzt,
wenn die Anzahl der „Einsen“ in einem bestimmten Satz
von Bits gerade ist (ohne Paritätsbit)
12.6.1 UART/RS-232 BUS Konfiguration
Bevor die BUS Konfiguration vorgenommen wird, muss der korrekte Logikpegel der digitalen Kanäle (siehe Kapitel 11.2) bzw. der
analogen Kanäle (siehe Kapitel 4.5) eingestellt werden.
Die Standardeinstellung für beide ist 500 mV.
Mit der letzten Softmenütaste STOPPBITS wird legt die
Länge des Stoppbits fest (1 = 1-fach, 1.5 = 1½-fach oder
2 = 2-fach).
Es sollte immer eine komplette Nachricht eines seriellen Protokolles auf dem Bildschirm sichtbar sein, damit die Dekodierung
funktionieren kann. Details einzelner Nachrichten lassen sich
über die Zoom Funktion anzeigen.
Um den UART BUS zu dekodieren, wird zunächst festgelegt, welcher Kanal an die Datenleitung angeschlossen
wird. Diese Einstellung erfolgt nach Auswahl des Bustyps
UART im BUS Menü und anschließendem Druck auf die
Softmenütaste KONFIGURATION. In dem sich öffnenden
Menü wird mit der obersten Softmenütaste DATENQUELLE und dem Universaldrehgeber im CURSOR/MENU
Bedienbereich der gewünschte Kanal ausgewählt. Ist
die Option HOO10 installiert, so kann jeder digitale oder
Abb. 12.18: Seite 2|2 UART BUS Konfigurationsmenü
57
Serielle Busanalyse
Auf Seite 2|2 des UART BUS Konfigurationsmenü kann
die BITRATE (Symbolrate) mittels Universaldrehgeber im
CURSOR/MENU Bedienbereich eingestellt werden. Die
Bitrate beschreibt die gesendeten Bits pro Sekunde. Die
Softmenütaste BITRATE bietet gebräuchliche Zahlenwerte
an. Über die Softmenütaste NUTZER können dagegen
eigene Raten mittels Universaldrehgeber im CURSOR/
MENU Bedienbereich oder numerischer Eingabe definiert /
eingestellt werden (Taste KEYPAD).
Die RUHEZEIT stellt die minimale Zeit zwischen dem
Stopp-Bit der letzten Daten und dem Start-Bit der neuen
Daten dar. Die Ruhezeit dient ausschließlich dazu, den
Start einer Übertragung und damit den genauen Start
eines Frames (ein oder mehrere Symbole, meist Byte) zu
bestimmen. Nur mit dieser Information ist ein korrektes
dekodieren und triggern (egal welche Triggerart) möglich.
Ein Start-Bit innerhalb der Ruhezeit wird nicht erkannt.
Die Werteeingabe erfolgt mittels Universaldrehgeber im
CURSOR/MENU Bedienbereich oder numerischer Eingabe
(Taste KEYPAD).
12.6.2 UART/RS-232 BUS Triggerung
Nachdem der BUS konfiguriert wurde, kann auf verschiedenste Ereignisse getriggert werden. Dazu wird die Taste
TYPE im TRIGGER-Bereich des Bedienfeldes betätigt und
dort die Softmenütaste SERIELLE BUSSE gewählt. Anschließend wird die Taste SOURCE im Triggerbedienfeld
gedrückt und UART ausgewählt. Diese taucht nur auf,
wenn der BUS vorher konfiguriert wurde. Mit einem Druck
auf die Taste FILTER im Bereich TRIGGER des Bedienfeldes werden alle möglichen UART Triggerbedingungen
aufgeführt.
Bitfolge (PATTERNEINGABE) kann binär oder hexadezimal
erfolgen. Wird die binäre Eingabe gewählt, können die
einzelnen Bits innerhalb der Daten zur Bearbeitung mit der
Softmenütaste BIT WÄHLEN und dem Universaldrehgeber
im CURSOR/MENU Bedienbereich ausgewählt werden.
Mit ZUSTAND wird jedem Bit ein logischer Zustand zugeordnet (High = H = 1, Low = L = 0 oder X = ohne Wertung). Der Zustand X kennzeichnet einen beliebigen Zustand. Wird die hexadezimale Eingabe gewählt, wird mit
der Softmenütaste WERT und dem Universaldrehgeber im
CURSOR/MENU Bedienbereich der Wert für das jeweilige
Symbol festgelegt. Bei der hexadezimalen Eingabe kann
nur das gesamte Symbol auf X gesetzt werden. Mit der
Softmenütaste SYMBOL WÄHLEN kann von Symbol zu
Symbol geschaltet werden.
Das Softmenü MUSTER bietet weitere UART Triggereinstellmöglichkeiten. SYMBOL OFFSET in Kombination mit
dem Universaldrehgeber im CURSOR/MENU Bedienbereich legt die Anzahl an unrelevanten Symbolen fest, die
innerhalb des Frames vor dem für das Triggerereignis relevanten Muster stehen. Eine Werteeingabe von 0 bis 4095
Symbolen nach dem Start-Bit ist möglich. Die Anzahl der
zu beachtetenden Symbole kann mit der Softmenütaste
ANZ. DER SYMB. mit 1, 2 oder 3 festgelegt werden. Die
Anzahl der Symbole definiert die Größe des Musters. Die
Länge der Symbole (5 bis 9 Bit) wurde bei der Busdefinition bereits festgelegt und hier im Triggermenü entsprechend berücksichtigt.
Die Werteeingabe der Symbole kann wieder (wie zuvor
beschrieben) binär oder hexadezimal erfolgen und wird bestimmt durch die Softmenütaste PATTERNEINGABE. Wird
die binäre Eingabe gewählt, können die einzelnen Bits mit
der Softmenütaste BIT WÄHLEN und dem Universaldrehgeber im CURSOR/MENU Bedienbereich ausgewählt
werden. Die Softmenütaste ZUSTAND legt den Zusatnd
für jedes Bit fest (1, 0 oder X). Wird die hexadezimale
Eingabe gewählt, wird mit der Softmenütaste WERT und
dem Universaldrehgeber im CURSOR/MENU Bedienbereich der Wert für das jeweilige Symbol festgelegt. Mit
der Softmenü-taste SYMBOL WÄHLEN schaltet man von
Symbol zu Symbol. Das jeweils aktive Byte wird im Anzei-
Abb. 12.19: Triggermenü UART Daten
Die Triggerbedingung STARTBIT setzt das Start-Bit als
Triggerereignis. Das Start-Bit ist das erste 0-Bit, das auf
ein Stopp-Bit oder eine Ruhezeit folgt. Dagegen stellt die
Softmenütaste FRAME START das erste Start-Bit nach
einer Ruhezeit dar. Die Softmenütaste SYMBOL<N> definiert ein ausgewähltes n-tes Symbol als Triggerereignis. Innerhalb des Softmenüs BEL. SYMBOL kann ein beliebiges
Symbol definiert werden, auf welches getriggert werden
soll. Das Symbol kann sich dabei an einer beliebigen Stelle
innerhalb eines Frames befinden. Die Eingabe der seriellen
58
Abb. 12.20: UART Triggermenü Seite 2
Serielle Busanalyse
gefenster der Triggerbedingung mit einem grünen Rand
versehen. Zweimaliges Drücken auf die MENÜ OFF-Taste
schließt alle Menüs und das Oszilloskop triggert auf die
eingestellten Daten.
Auf der Seite 2|2 des UART Triggerfiltermenüs kann durch
Anwahl der entsprechenden Softmenütaste als Triggerbedingung auch ein PARITÄTSFEHLER (triggern bei einem
Paritätsfilter), ein FRAME FEHLER (triggern bei einem
Frame-Fehler) oder ein BREAK (triggern bei einem Break)
festlegt werden. Die Break-Bedingung ist erfüllt, wenn
nach einem Start-Bit nicht innerhalb eines bestimmten
Zeitraumes ein Stop-Bit folgt. Während des Breaks sind die
Stop-Bits Low aktiv.
12.7 CAN BUS
Der CAN (Controller Area Network) BUS ist ein Bussystem
vorrangig für die Automobiltechnik und wird zum Datenaustausch zwischen Steuergeräten untereinander und mit
Sensoren eingesetzt. Es ist vermehrt auch in der Luftfahrt-,
Medizin- und allgemeinen Industrieautomatisierungsindustrie zu finden. Das Signal ist auf der physikalischen
Ebene ein differentielles, es wird auch zum Dekodieren ein
differentieller Tastkopf (z.B. die HZO40) empfohlen, wenngleich es auch mit den Standardtastköpfen möglich ist, die
Signale aufzunehmen. Die Standarddatenraten liegen zwischen 10 kBit/s und 1 MBit/s. Eine CAN Nachricht besteht
im wesentlichen aus einem Startbit, der Frame ID (11 oder
29 Bit), dem Data Length Code DLC, den Daten, einem
CRC, Acknowledge und Endbit.
12.7.1 CAN BUS Konfiguration
Bevor die BUS Konfiguration vorgenommen wird, muss der korrekte Logikpegel der digitalen Kanäle (siehe Kapitel 11.2) bzw.
der analogen Kanäle (siehe Kapitel 4.5) eingestellt werden.
Die Standardeinstellung für beide ist 500 mV.
Abb. 12.21: Einstellung des Abtastzeitpunktes bei der CAN Konfiguration
Die Softmenütaste ABTASTPUNKT bestimmt den Zeitpunkt innerhalb der Bit-Zeit, an dem der Wert für das aktuelle Bit „gesamplet“ wird. Die Werteeingabe in Prozent
(25% bis 90%) erfolgt mit dem Universaldrehgeber im
CURSOR/MENU Bedienbereich. Die BITRATE beschreibt
die gesendeten Bits pro Sekunde und erlaubt mit dem
Universaldrehgeber im CURSOR/MENU Bedienbereich die
Auswahl von Standarddatenraten (10 / 20 / 33.333 / 50 /
83.333 / 100 / 125 / 250 / 500kBit/s und 1 MBit/s). Mittels
der Softmenütaste NUTZER können eigene Bitraten definiert werden. Die Werteeingabe erfolgt mittels Universaldrehgeber im CURSOR/MENU Bedienbereich oder numerischer Eingabe (Taste KEYPAD).
12.7.2 CAN BUS Triggerung
Nachdem der BUS konfiguriert wurde, kann auf verschiedenste Ereignisse getriggert werden. Dazu wird die Taste
TYPE im TRIGGER-Bereich des Bedienfeldes betätigt und
Es sollte immer eine komplette Nachricht eines seriellen Protokolles auf dem Bildschirm sichtbar sein, damit die Dekodierung
funktionieren kann. Details einzelner Nachrichten lassen sich
über die Zoom Funktion anzeigen.
Um den CAN BUS zu dekodieren, wird zunächst festgelegt, welcher Kanal an die Datenleitung angeschlossen
wird. Diese Einstellung erfolgt nach Auswahl des Bustyps
CAN im BUS-Menü und anschließendem Druck auf die
Softmenütaste KONFIGURATION. In dem sich öffnenden
Menü wird mit der obersten Softmenütaste DATA und
dem Universaldrehgeber im CURSOR/MENU Bedienbereich der gewünschte Kanal ausgewählt. Grundsätzlich
kann ein analoger oder digitaler Kanal an CAN-High oder
CAN-Low angeschlossen werden. Zusätzlich gibt es die
Möglichkeit, einen differentiellen Tastkopf (z.B. HZO40) an
einen analogen Kanal anzuschließen. Bei Nutzung eines
differentiellen Tastkopfes ist CAN High zu wählen, wenn
der Plus Eingang des Tastkopfes an CAN-H und der Minus
Eingang an CAN L angeschlossen ist. Wird der Tastkopf
mit umgekehrter Polarität angeschlossen, mus CAN L gewählt werden.
Abb. 12.22: CAN Daten Triggermenü
dort die Softmenütaste SERIELLE BUSSE gewählt. Anschließend wird die Taste SOURCE im Triggerbedienfeld
gedrückt und CAN ausgewählt. Diese taucht nur auf, wenn
der BUS vorher konfiguriert wurde. Mit einem Druck auf die
Taste FILTER im Bereich TRIGGER des Bedienfeldes werden
alle möglichen CAN Triggerbedingungen aufgeführt.
Die Funktion FRAME START triggert auf die erste Flanke
des SOF-Bit (Synchronisationsbit). Dagegen triggert die
59
Serielle Busanalyse
Funktion FRAME ENDE auf das Ende des Frames.
Das Softmenü FRAME bietet verschiedene Auswahlmöglichkeiten:
❙❙ FEHLER: allgemeiner Frame-Fehler
❙❙ ÜBERLAST: Triggern auf CAN Overload-Frames
❙❙ DATEN: Triggern auf Daten-Frames; Auswahl des
korrekten Identifiertyps mit dem Universaldrehgeber im
CURSOR/MENU Bedienbereich
❙❙ LESEDATEN: Triggern auf Lese-Frames; Auswahl des
korrekten Identifiertyps mit dem Universaldrehgeber im
CURSOR/MENU Bedienbereich
❙❙ DATEN|LESEN: Triggern auf Lese- und Daten-Frames;
Auswahl des korrekten Identifiertyps mit dem
Universaldrehgeber im CURSOR/MENU Bedienbereich
❙❙ ID TYP: Identifiertyp (11 Bit, 29 Bit oder beliebig)
Das Softmenü FEHLER identifiziert verschiedene Fehler in
einem Frame. In diesem Menü können eine oder mehrere
Fehlermeldungstypen als Trigger-Bedingung ausgewählt
werden:
❙❙ STOPFBIT (Stuff Bit): Die einzelnen Frame-Segmente
(wie Frame-Start etc.) werden vom „Bit-Stuffing“- Verfahren codiert. Der Transmitter fügt automatisch ein
komplementäres Bit in dem Bitstrom ein, wenn er fünf
aufeinanderfolgende Bits mit gleichem Wert in dem zu
übertragenden Bitstrom erkennt. Ein „Stuff“-Fehler tritt
auf, wenn die sechste aufeinanderfolgende gleiche
Bit-Ebene in den genannten Bereichen erkannt wird.
❙❙ FORM: Ein Form-Fehler tritt auf, wenn ein festes Bitfeld
ein oder mehrere unzulässige Bits enthält.
❙❙ BESTÄTIGUNG: Eine Bestätigungsfehler tritt auf, wenn
der Transmitter keine Bestätigung empfängt
(Acknowledge).
❙❙ CRC (Cyclic Redundancy Check): CAN BUS
verwendet eine komplexe Prüfsummenberechnung
(Cyclic Redundancy Check). Der Transmitter berechnet die
CRC und sendet das Ergebnis in einer CRC-Sequenz. Der
Empfänger berechnet die CRC in der gleichen Weise. Ein
CRC-Fehler tritt auf, wenn das berechnete Ergebnis von
der empfangenen CRC-Sequenz abweicht.
Die Softmenütaste IDENTIFIER kennzeichnet die Priorität
und die logische Adresse einer Nachricht. In dem sich
öffnenden Menü wählt kann der FRAME TYP (Daten
allgemein, Lesedaten bzw. Lese/Schreibdaten) mit der
obersten Softmenütaste und dem Universaldrehgeber im
CURSOR/MENU Bedienbereich ausgewählt werden. Mit
dem darunterliegenden Softmenü ADRESS-SETUP kann
mit der Softmenütaste ID TYP die Länge des Identifiertyps
mit dem Universaldrehgeber im CURSOR/MENU Bedienbereich eingestellt werden (11 Bit Basis oder 29 Bit für
erweiterte CAN Frames). Die Softmenütaste VERGLEICH
setzt die Vergleichsfunktion. Wenn das Pattern mindestens
ein X (ohne Wertung) enthält, kann auf gleich oder ungleich des angegebenen Wertes getriggert werden. Wenn
das Pattern nur 0 oder 1 enthält, kann auf einen Bereich
größer oder kleiner des angegebenen Wertes getriggert
werden. Die PATTERNEINGABE kann binär oder hexadezimal erfolgen. Wird die binäre Eingabe gewählt, können die
60
einzelnen Bits innerhalb der Daten zur Bearbeitung mit der
Softmenütaste BIT und dem Universaldrehgeber im CURSOR/MENU Bedienbereich ausgewählt werden.
Mit ZUSTAND wird jedem Bit ein logischer Zustand zugeordnet (High = H = 1, Low = L = 0 oder X = ohne
Wertung). Der Zustand X kennzeichnet einen beliebigen
Zustand. Wird die hexadezimale Eingabe gewählt, wird mit
der Softmenütaste WERT und dem Universaldrehgeber im
CURSOR/MENU Bedienbereich der Wert für das jeweilige
Byte festgelegt. Bei der hexadezimalen Eingabe kann nur
das gesamte Byte auf X gesetzt werden. Mit der Softmenütaste BYTE kann von Byte zu Byte geschaltet werden.
Das Softmenü ADRESSE UND DATEN bietet die gleichen
Einstellmöglichkeiten wie das Softmenü IDENTIFIER (siehe
oben). In dem sich öffnenden Menü wählt man zunächst
wieder den FRAME TYP (Daten allgemein bzw. Lesedaten)
mit dem obersten Softmenütaste und dem Universaldrehgeber im CURSOR/MENU Bedienbereich aus. Anschließend kann man in dem darunterliegenden Menü ADRESSSETUP die Adresse des entsprechenden Musters eingeben. Das Softmenü DATEN SETUP erlaubt die Eingabe des
Datenbitmusters bzw. der HEX Werte für bis zu 8 Byte (nur
einstellbar, wenn als Frame Typ DATEN gewählt wurde).
Als Vergleiche für Adress- und Datenwerte stehen jeweils
wieder GRÖßER und KLEINER GLEICH, GLEICH sowie UNGLEICH zur Verfügung.
Zweimaliges bzw. dreimaliges Drücken auf die MENÜ OFFTaste schließt alle Menüs und das Oszilloskop triggert auf
die eingestellten Werte.
12.8 LIN BUS
Der LIN (Local Interconnect Network) BUS ist ein einfaches Master/Slave Bussystem für die Automobiltechnik
und wird zum Datenaustausch zwischen Steuergeräten
und Sensoren bzw. Aktoren eingesetzt. Das Signal wird
auf einer Leitung mit Massebezug zur Fahrzeugmasse
übertragen. Die Standarddatenraten liegen zwischen
1,2 kBit/s und 19,2 kBit/s. Eine LIN Nachricht besteht im
aus einem Header und den Daten.
Ein LIN BUS besitzt folgende Eigenschaften:
❙❙ Serielles Single-Wire Kommunikationsprotokoll
(byte-orientiert)
❙❙ Master-Slave Kommunikation (in der Regel bis zu 12
Knoten)
❙❙ Mastergesteuerte Kommunikation (Master initiiert /
koordiniert die Kommunikation)
Abb. 12.23: Aufbau LIN Byte-Struktur
Die Daten werden in Bytes ohne Parität übertragen (basierend auf UART). Jedes Byte besteht aus einem Startbit,
8 Datenbits und einem Stop-Bit.
Serielle Busanalyse
12.8.1 LIN BUS Konfiguration
Bevor die BUS Konfiguration vorgenommen wird, muss der korrekte Logikpegel der digitalen Kanäle (siehe Kapitel 11.2) bzw.
der analogen Kanäle (siehe Kapitel 4.5) eingestellt werden.
Die Standardeinstellung für beide ist 500 mV.
Es sollte immer eine komplette Nachricht eines seriellen Protokolles auf dem Bildschirm sichtbar sein, damit die Dekodierung
funktionieren kann. Details einzelner Nachrichten lassen sich
über die Zoom Funktion anzeigen.
Um den LIN BUS zu dekodieren, wird zunächst festgelegt,
welcher Kanal an die Datenleitung angeschlossen wird.
Diese Einstellung erfolgt nach Auswahl des Bustyps LIN
im BUS Menü und anschließendem Druck auf die Softmenütaste KONFIGURATION. In dem sich öffnenden
Menü wird mit der obersten Softmenü-taste DATEN und
dem Universaldrehgeber im CURSOR/MENU Bedienbereich der gewünschte Kanal ausgewählt. Die Softmenütaste POLARITÄT schaltet zwischen High und Low um, die
jeweils aktive Funktion ist blau unterlegt.
Ist der LIN-Standard VERSION J2602 ausgewählt, lassen sich
nur die dort vorgesehenen Standarddatenraten mit dem untersten Menüpunkt und dem Universaldrehgeber im CURSOR/MENU
Bedienbereich einstellen
Grundsätzlich kann ein analoger oder digitaler Kanal an
LIN-High oder LIN-Low angeschlossen werden. Mit der
Softmenütaste VERSION und dem Universaldrehgeber
im CURSOR/MENU Bedienbereich können die verschiedenen Versionen des LIN-Standards Version 1x, Version
2x, J2602 oder beliebig eingestellt werden. Die BITRATE
legt die Anzahl der übertragenen Bits pro Sekunde fest.
Mittels Universal-drehgeber kann zwischen vordefinierten Standard-Datenraten (1,2 / 2,4 / 4,8 / 9,6 / 10,417 und
19,2 KBit/s) und nutzerdefinierten Datenraten (NUTZER)
gewählt werden. Die maximal mögliche nutzerdefinierte
Datenrate beträtgt 4 MBit/s. Die nutzerdefinierte Werteeingabe erfolgt mittels Universaldrehgeber im CURSOR/
MENU Bedienbereich oder numerischer Eingabe (Taste
KEYPAD).
12.8.2 LIN BUS Triggerung
Nachdem der BUS konfiguriert wurde, kann auf verschiedenste Ereignisse getriggert werden. Dazu wird die Taste
TYPE im TRIGGER-Bereich des Bedienfeldes betätigt und
dort die Softmenütaste SERIELLE BUSSE gewählt. Anschließend wird die Taste SOURCE im Triggerbedienfeld
gedrückt und LIN ausgewählt. Diese taucht nur auf, wenn
der BUS vorher konfiguriert wurde. Mit einem Druck
auf die Taste FILTER im Bereich TRIGGER des Bedienfeldes werden alle möglichen LIN Triggerbedingungen
aufgeführt.
Die Funktion FRAMESTART triggert auf das Stoppbit
des Synchronisationsfeld. Dagegen triggert die Funktion
WAKE UP nach einem „Wake up“ Frame. Das Softmenü
FEHLER identifiziert verschiedene Fehler in einem Frame.
In diesem Menü können eine oder mehrere Fehlermeldungstypen als Trigger-Bedingung ausgewählt werden:
❙❙ CRC (Cyclic Redundancy Check): LIN BUS verwendet
eine komplexe Prüfsummenberechnung (Cyclic
Redundancy Check). Der Transmitter berechnet die CRC
und sendet das Ergebnis in einer CRC-Sequenz. Der
Empfänger berechnet die CRC in der gleichen Weise. Ein
CRC-Fehler tritt auf, wenn das berechnete Ergebnis von
der empfangenen CRC-Sequenz abweicht.
❙❙ PARITÄT: Es wird auf ein Paritätsfehler getriggert.
Paritätsbits sind Bit 6 und Bit 7 des Identifier. Hierbei wird
die korrekte Übertragung des Identifier überprüft.
❙❙ SYNCHRONISATION: Es wird getriggert, wenn das
Synchronisationsfeld einen Fehler meldet.
Abb. 12.25: LIN Daten Triggermenü
Abb. 12.24: Menü zum definieren eines LIN Busses
Die Softmenütaste ID setzt den Trigger zu einem bestimmten Identifier bzw. zu einem bestimmten Identifierbereich.
Die Softmenütaste VERGLEICH setzt die Vergleichsfunktion. Wenn das Pattern mindestens ein X (ohne Wertung)
enthält, kann auf gleich oder ungleich des angegebenen
Wertes getriggert werden. Wenn das Pattern nur 0 oder
1 enthält, kann auf einen Bereich größer oder kleiner des
angegebenen Wertes getriggert werden. Die PATTERNEINGABE kann binär oder hexadezimal erfolgen. Wird die
binäre Eingabe gewählt, können die einzelnen Bits innerhalb der Daten zur Bearbeitung mit der Softmenütaste BIT
und dem Universaldrehgeber im CURSOR/MENU Bedien61
Serielle Busanalyse
bereich ausgewählt werden. Mit ZUSTAND wird jedem Bit
ein logischer Zustand zugeordnet (High = H = 1, Low = L
= 0 oder X = ohne Wertung). Der Zustand X kennzeichnet
einen beliebigen Zustand. Wird die hexadezimale Eingabe
gewählt, wird mit der Softmenütaste WERT und dem
Universaldrehgeber im CURSOR/MENU Bedienbereich der
Wert für das jeweilige Byte festgelegt. Bei der hexadezimalen Eingabe kann nur das gesamte Byte auf X gesetzt
werden. Mit der Softmenütaste BYTE kann von Byte zu
Byte geschaltet werden.
Das Softmenü ADRESSE UND DATEN und die Softmenütaste ADRESS-SETUP bietet die gleichen Einstellmöglichkeiten wie das Softmenü ID (siehe S. 58). Das Softmenü
DATEN SETUP erlaubt die Eingabe des Datenbitmusters
bzw. der HEX Werte für bis zu 8 Byte. Als Vergleiche für
Adress- und Datenwerte stehen jeweils wieder GLEICH
und UNGLEICH zur Verfügung.
Zweimaliges bzw. dreimaliges Drücken auf die MENÜ OFFTaste schließt alle Menüs und das Oszilloskop triggert auf
die eingestellten Werte.
13Fernsteuerung
über
Schnittstellen
Die HMO Serie ist standardmäßig mit einer dualen Schnittstellenkarte vom TYP HO730 ausgestattet, die über eine
Ethernet- und eine USB-Verbindung verfügt.
Um eine Kommunikation zu ermöglichen, müssen die gewählte
Schnittstelle und die ggfs. dazugehörigen Einstellungen im Oszilloskop exakt denen im PC entsprechen.
13.1Ethernet
Die Schnittstellenkarte HO730 verfügt neben der USBüber eine Ethernetschnittstelle. Die Einstellungen der notwendigen Parameter erfolgt im Oszilloskop nachdem
ETHERNET als Schnittstelle ausgewählt wurde und die
Softmenütaste PARAMETER gedrückt wurde. Es ist möglich eine vollständige Parametereinstellung inklusive der
Vergabe einer festen IP-Adresse vorzunehmen. Alternativ
ist auch die dynamische IP-Adressenzuteilung mit der Aktivierung der DHCP Funktion möglich. Bitte kontaktieren
Sie ggfs. Ihren IT-Verantwortlichen um die korrekten Einstellungen vorzunehmen.
Wenn DHCP genutzt wird und das HMO keine IP Adresse beziehen kann (z.B. wenn kein Ethernet Kabel eingesteckt ist, oder
das Netzwerk kein DHCP unterstützt) dauert es bis zu drei
Minuten, bis ein time out die Schnittstelle wieder zur Konfiguration frei gibt.
Wenn das Gerät eine IP-Adresse hat, lässt es sich mit
einem Webbrowser unter dieser IP aufrufen, da die HO730
über einen integrierten Webserver verfügt. Dazu geben sie
die IP Adresse in der Adresszeile Ihres Browsers ein (http//
xxx.xxx.xxx.xxx) und es erscheint ein entsprechendes
Fenster mit der Angabe des Gerätes mit seinem Typ, der
Abb. 13.1: Webserver mit Gerätedatenseite
62
Fernsteuerung über Schnittstellen
Seriennummer und den Schnittstellen mit deren technischen Angaben und eingestellten Parametern.
Auf der linken Seite lassen sich über den entsprechenden
Link Bildschirmdaten ein Bildschirmausdruck vom HMO
übertragen (und mit der rechten Maustaste zur weiteren
Verwendung in die Zwischenablage kopieren).
Der Link Steuerung mittels SCPI öffnet eine Seite mit einer
Konsole, um einzelne Fernsteuerkommandos an das Oszilloskop zu senden. Weitere Informationen finden Sie im
Handbuch zur HO730 auf der Website www.hameg.com.
13.2USB
Alle Ausführungen zur USB Schnittstelle gelten sowohl für die
standardmäßige Schnittstellenkarte HO730 als auch für die
optionale HO720. Die verfügbaren USB Treiber sind für Windows
XP™, Windows VISTA™ und Windows 7™ (32 + 64 Bit) getestet
und freigegeben.
Die USB Schnittstelle muss im Oszilloskop nur ausgewählt
werden und bedarf keiner weiteren Einstellung. Bei der
ersten Verbindung mit einem PC fordert Windows™ die
Installation eines Treibers. Der Treiber befindet sich auf der
mitgelieferten CD oder kann im Internet unter www.
hameg.com. im Downloadbereich für die HO720/HO730
heruntergeladen werden. Die Verbindung kann sowohl
über die normale USB Verbindung als auch über einen
virtuellen COM Port geschehen. Hinweise zu Treiberinstallation sind im Handbuch zur HO720 enthalten.
Der maximal zulässige Spannungshub an den Tx, Rx, RTS
und CTS Anschlüssen beträgt ±12 Volt. Die RS-232-Standardparameter für die Schnittstelle lauten:
8-N-2 (8 Datenbits, kein Paritätsbit, 2 Stoppbits),
RTS/CTS-Hardware-Protokoll: Keine.
Um diese Parameter am HMO einzustellen, drücken Sie die
Taste SETUP auf der Frontplatte im Bedienfeldabschnitt
GENERAL und in dem sich öffnenden Menü die Softmenütaste Schnittstelle. Anschließend stellen Sie sicher,
dass die Softmenütaste RS-232 blau hinterlegt ist (damit
ist RS-232 als Schnittstelle ausgewählt)und können dann
die Softmenütaste PARAMETER drücken. In dem sich öffnenden Menü lassen sich alle Einstellungen für die RS-232
Kommunikation vornehmen und abspeichern.
13.4 IEEE 488.2 / GPIB (Option HO740):
Die optionale Schnittstellenkarte HO740 verfügt eine
IEEE488.2 Schnittstelle. Die Einstellungen der notwendigen Parameter erfolgt im Oszilloskop nachdem IEEE488
als Schnittstelle ausgewählt wurde und die Softmenütaste
PARAMETER gedrückt wurde. Weitere Informationen finden Sie im Handbuch zur HO740 auf der Webseite www.
hameg.com.
Wenn der virtuelle COM Port genutzt wird, muss im HMO die
Schnittstelle USB ausgewählt sein.
Weitere Informationen finden Sie im Handbuch zur HO720
auf der Website www.hameg.com.
13.3 RS-232 (Option HO720)
Die optionale RS-232 Schnittstelle ist als 9polige D-SUB
Buchse ausgeführt. Über diese bidirektionale Schnittstelle
können Einstellparameter, Daten und Bildschirmausdrucke
von einem externen Gerät (z.B. PC) zum Oszilloskop gesendet bzw. durch das externe Gerät abgerufen werden. Eine
direkte Verbindung vom PC (serieller Port) zum Interface
kann über ein 9poliges abgeschirmtes Kabel (1:1 beschaltet) hergestellt werden. Die maximale Länge darf 3 m nicht
überschreiten. Die Steckerbelegung für das RS-232 Interface (9polige D-Subminiatur Buchse) ist folgendermaßen
festgelegt:
Pin
2 Tx Data (Daten vom Oszilloskop zum externen Gerät)
3 Rx Data (Daten vom externen Gerat zum Oszilloskop)
7 CTS Sendebereitschaft
8 RTS Empfangsbereitschaft
5 Masse (Bezugspotential, über Oszilloskop (Schutzklasse
I)und Netzkabel mit dem Schutzleiter verbunden
9 +5 V Versorgungsspannung für externe Geräte (max.
400 mA)
63
Technische Daten
14Technische
Technische Daten
Daten
Offseteinstellungen
1 mV, 2 mV
±0,2V-8DivxEmpfindlichkeit
5 mV bis 20 mV:
±1,0V-8DivxEmpfindlichkeit
50 mV:
±2,5V-8DivxEmpfindlichkeit
100 mV, 200 mV:
±20V-8DivxEmpfindlichkeit
500 mV bis 5 V:
±50V-8DivxEmpfindlichkeit
HMO3002 Serie 2-Kanal Mixed-Signal-Oszilloskope
HMO3004 Serie 4-Kanal Mixed-Signal-Oszilloskope
HMO3032, HMO3034: 300 MHz
HMO3042, HMO3044: 400 MHz
HMO3052, HMO3054: 500 MHz
XY/XYZ-Modus:
wahlweise alle Analogkanäle
Invertierung:
wahlweise alle Analogkanäle
Logikkanäle
mit Logiktastkopf (HO3508/HO3516)
Schaltpegel:
TTL,CMOS,ECL,benutzerdef.(-2Vbis+8V)
Impedanz:
100kΩ||4pF
ab Firmware Version 5 .405
Kopplung:
DC
Anzeige
Max. Eingangsspannung:
40 Vs
Display:
16,5cm(6,5“)VGAFarbdisplay
Triggerung
Display Auflösung (L x B):
640 x 480 Pixel
Triggermodus
Hintergrundbeleuchtung:
500 cd/m2
(LED)
Auto:
Triggert automatisch, auch wenn kein Ereignis
auftritt
Anzeigenbereich für Kurven in Horizontalrichtung
ohne Menü:
12 Div (600 Pixel)
Normal:
Triggert nur auf ein definiertes Triggerereignis
mit Menü:
10 Div (500 Pixel)
Single:
Anzeigebereich für Kurven
in Vertikalrichtung:
Triggert einmalig auf ein definiertes
Triggerereignis
8 Div (400 Pixel)
Triggeranzeige:
Display und Bedienfeld (LED)
mit Virtual Screen:
20 Div
Triggerempfindlichkeit
Farbtiefe:
256Farben
bis 2 mV/Div:
1,5 Div
Helligkeitsstufen pro Kanal: 32
von 2 mV/Div bis 5 mV/Div: 1,0 Div
Kanalanzeige:
Falschfarben,inverseHelligkeit
ab 5 mV/Div:
0,8 Div
Tastenhelligkeit:
hell, dunkel
extern:
0,5 Vss bis 10 Vss
Pegeleinstellbereich
Vertikalsystem
DSO Mode
2-KanalGeräte:
CH1, CH2
4-KanalGeräte:
CH1, CH2, CH3, CH4
MSO Mode
2-KanalGeräte:
CH1, CH2, POD1, POD2
4-KanalGeräte:
CH1, CH2, CH3|POD1, CH4|POD2
mit Autolevel:
Verknüpfung aus Spitzenwert und Triggerlevel,
einstellbar zwischen den Scheitelwerten des
Signals
ohne Autolevel
±8 Div (von der Displaymitte)
extern
±5,0 V
Triggerkopplung
Analogkanäle
Auto Level:
5 Hz bis 300/400/500 MHz
Y-Bandbreite(-3dB)
AC:
5 Hz bis 300/400/500 MHz
(1mV, 2mV)/Div:
DC:
DC bis 300/400/500 MHz
HF:
30 kHz bis 300/400/500 MHz
(5mV bis 5V)/Div:
HMO303x: 180 MHz
HMO304x, HMO305x: 200 MHz
HMO303x: 300 MHz
HMO304x: 400 MHz
HMO305x: 500 MHz
Untere AC Bandbreite:
2 Hz
Bandbreitenbegrenzung:
ca. 20 MHz (zuschaltbar)
zuschaltbareFilter
LF:
DC bis 5 kHz, zuschaltbar bei DC und Autolevel
Tiefpass:
(Rauschunterdrückung)
200MHz,zuschaltbarbeiAC,DC,HFKopplung und Autolevel
Trigger Holdoff Bereich
50 ns bis 10 s
Externer Triggereingang (BNC)
Anstiegszeit (berechnet)
HMO303x:
< 1,166 ns
Impedanz:
HMO304x:
< 0,875 ns
Empfindlichkeit:
1MΩ||14pF±2pF
0,5 Vss bis 10 Vss
HMO305x:
< 0,700 ns
Pegeleinstellbereich:
±5,0 V
DC-Verstärkungsgenauigkeit: 2 % vom Bereichsendwert
Max. Eingangsspannung:
100 Vs
Eingangsempfindlichkeit
Kopplung:
DC, AC
alle Analogkanäle:
1mV/Divbis5V/Div(1MΩund50Ω)
Trigger/Auxiliary Ausgang (BNC)
Grobskalierung:
12kalibrierteStellungen,1-2-5
Funktion:
Feinskalierung:
zwischen den kalibirierten Stellungen
AusgabederTriggerfrequenz,Fehleranzeiger
beim Maskentest
Impedanz:
1MΩII13pF±2pF(50Ωzuschaltbar)
Ausgangsspannung:
3,8 V
Kopplung:
DC, AC, GND
Polarität:
positiv
Max. Eingangsspannung:
(abfallend mit 20 db/Dekade ab 100 kHz auf
5 Veff)
Pulsbreite:
>150 ns (Triggerereignis), >0,5 µs
(Maskenverletzung)
1MΩ:
200 Vs
Triggerarten
50Ω:
5 Veff, max. 30 Vs
Flanke
±8 Div (von der Displaymitte)
Richtung:
Positionsbereich:
64
2
steigend, fallend, beide
Technische Daten
Triggerkopplung:
Autolevel,AC,DC,HF
zuschaltbareFilter:
LF,NoiseRejection
Quellen:
alleAnalog-undLogikkanäle,Netz,extern
(AC, DC)
Flanke A/B
Option HOO11:
I2C/SPI/UART/RS-232Busanalyseauf
Analogkanälen
Option HOO12:
CAN/LINBusanalyseaufAnalog-und
Logikkanälen
Triggerarten nach Protokolltyp
Richtung:
Steigend, fallend, beide
I2C:
Start, Stop, ACK, NACK, Address/Data
Quelle A, B:
alle Analogkanäle, extern (AC, DC)
SPI:
Start, End, Serial Pattern (32Bit)
Frequenzbereich:
DC bis 300/400/500MHz
UART/RS-232:
Startbit,FrameStart,Symbol,Pattern
min. Signalhöhe:
0,8 Div
LIN:
FrameStart,WakeUp,Identifier,Data,Error
CAN:
FrameStart,FrameEnd,Identifier,Data,Error
Pegeleinstellbereich:
±8 Div
(für unterschiedliche
(von der Displaymitte)
Quellen getrennt einstellbar)
Horizontalsystem
extern:
Zeitbereich (Yt):
Hauptansicht,Zeitbereichs-undZoom-Fenster
Frequenzbereich(FFT):
ZeitbereichsfensterundFrequenzansicht(FFT)
XY/XYZ-Modus:
Spannung (XY), Intensität (Z)
VirtualScreen:
virtuelle Anzeige von 20 Div für alle
Mathematik-,Logik-,Bus-undReferenzsignale
Referenzkurven:
bis zu 4 Referenzkurven gleichzeitig darstellbar
Kanal Deskew:
-62,5nsbis61,5ns,Schrittweite500ps
bis zu 250.000:1
±5,0 V
Triggerkopplung
Zustand A:
Autolevel,AC,DC,HF,LF,Tiefpass
Zustand B:
bei gleichen Quellen:
Darstellung
wie Zustand A
bei ungleichen Quellen: DC,HF,Tiefpass
Triggerarten
nach Zeit:
16 ns bis 8,589 s, Auflösung min. 4 ns
Memory Zoom:
nach Ereignissen:
1 bis 216 Ereignisse
Zeitbasis
Pulsbreite
Polarität:
positiv, negativ
Funktion:
Gleich, ungleich, kleiner, größer, innerhalb/
außerhalb eines Bereiches
Pulsdauer:
4 ns bis 8,5 s, Auflösung min. 0,5 ns
Quellen:
alleAnalog-undLogikkanäle
Funktionen
zeitlich:
15,0 x 10-6
Alterung:
±5,0 x 10-6 pro Jahr
Betriebsart
REFRESH:
1 ns/Div bis 50 s/Div
ROLL:
50 ms/Div bis 50 s/Div
Digitale Erfassung
Abtastrate (Echtzeit)
Logik
logisch:
Genauigkeit:
UND, ODER, WAHR, UNWAHR
Gleich, ungleich, kleiner, größer, innerhalb/
außerhalb eines Zeitbereiches,
Zeitüberschreitung
2-KanalGeräte:
2 x 2 GSa/s oder 1 x 4 GSa/s
4-KanalGeräte:
4 x 2 GSa/s oder 2 x 4 GSa/s
Logikkanäle:
16 x 1 GSa/s
Speichertiefe
2-KanalGeräte:
2 x 4 MPts oder 1 x 8 MPts
Zeitdauer:
4ns bis 8,5s, Auflösung min. 0,5 ns
4-KanalGeräte:
4 x 4 MPts oder 2 x 8 MPts
Zustände:
H, L, X
Auflösung:
8 Bit, (HiRes bis zu 10 Bit)
Quellen:
alle Logikkanäle
Kurvenform Arithmetik:
Refresh, Roll (freilaufend/getriggert), Average
(biszu1024),Envelope(Hüllkurve),PeakDetect(500ps),Filter(Tiefpass,einstellbar),
Hochauflösend (HiRes bis zu 10 Bit)
Aufnahmemodus:
Automatik, max. Abtastrate, max.
Kurvenwiederholrate, manuelle Speichertiefe
(10 kPts bis 2 MPts)
Video
Sync. Pulspolarität:
positiv, negativ
unterstütze Standards:
PAL,NTSC,SECAM,PAL-M,SDTV576i,
HDTV 720p, HDTV 1080i, HDTV 1080p
Halbbild:
Even/Odd, Beide
Zeile:
wählbare Zeilennummer, alle
Quellen:
alle Analogkanäle, extern (AC, DC)
Anstiegszeit
Richtung:
Anstiegszeit, Abfallzeit, beides
Zeitbereich:
4 ns bis 8,5 s, Auflösung min. 0,5 ns
Funktionen:
Gleich, ungleich, kleiner, größer
Varianz:
±2 ns bis ±33,5 ms, Auflösung min. 2 ns
Quellen:
alle Analogkanäle
Runt
Interpolation
alle Analogkanäle:
Sin(x)/x,Linear,Sample-Hold
Logikkanäle:
Puls
Verzögerung
Pretrigger:
0 bis 4x106 Sa x (1/Abtastrate), x2 im
interlaced Betrieb
Posttrigger:
0 bis 8,59 x 109 Sa x (1/Abtastrate)
Signalwiederholrate:
bis zu 5000 Wfm/s
Darstellung:
Punkte, Vektoren, Nachleuchten
min. 50 ms
Polarität:
positiv, negativ, beide
Nachleuchten:
Quellen:
alle Analogkanäle
Segmentierter Speicher (HOO14 Option)
Serielle Busse (HOO10/11/12 Option)
Segmentgröße:
5 kPts bis 2 MPts
Busdarstellung:
Anzahl Segmente:
bis zu 1.000
Rearmierungszeit:
kleiner als 3 µs
Erfassungsrate:
200.000 Wfm/s
Option HOO10:
bis zu zwei Busse können gleichzeitig
analysiert werden. Darstellung der Daten im
ASCII-,Binär-,Dezimal-oder
Hexadezimal-Format
I2C/SPI/UART/RS-232BusanalyseaufAnalog-
und Logikkanälen
65
3
Technische Daten
Segment Player
Spielt die erfassten Segmente manuell oder
automatisch ab. Alle Messfunktionen sowie
derPass/FailTestkönnenaufdie
gespeicherten Kurven angewendet werden
Messfunktionen und Bedienung
Bedienung:
Menügeführt (mehrsprachig), Autoset,
Hilfsfunktionen (mehrsprachig)
Gleichzeitige Anzeige
mathematischerFunktionen: 1Formelsatzundmax.4Gleichungen
Frequenzanalyse (FFT)
Parameter:
Frequenzspan,Mittenfrequenz,vertikale
Skalierung, vertikale Position
FFTAuflösung:
2 kpts, 4 kpts, 8 kpts, 16 kpts, 32 kpts, bis
64 kpts
Fenster:
Hanning, Hamming, Rectangular, Blackman
Skalierung:
dBm, dBV, Veff
Kurvenform Arithmetik:
Refresh, Average (bis zu 512), Envelope
(Hüllkurve)
Cursor Messung:
2horizontaleMarker,Peak-Suche
(vorhergehender/nächster)
alle Analogkanäle
Messfunktionen
AUTO Messfunktionen:
Spannung (Uss, Us+, Us-, Ueff, Umittel, Umin,
Umax),Amplitude,Phase,Frequenz,Periode,
Anstiegs-/Abfallzeit(80%,90%),
Überschwingen (pos/neg), Pulsebreite (pos/
neg), Burstweite, Tastverhältnis (pos/neg),
Standardabweichung, Verzögerung, Crest
Faktor,Flanken-/Impulszähler(pos/neg),
Triggerperiode, Triggerfrequenz
AUTO Suchfunktionen:
Flanke,Pulsbreite,Peak,Anstiegs-/Abfallzeit,
Runt
Quellen:
CURSOR Messfunktionen:
Spannung(U1,U2,∆U),Zeit(t1, t2,∆t,1/∆t),
VerhältnisX,VerhältnisY,Flanken-/
Impulszähler (pos/neg), Spitzenwerte (Us+, Us-,
Uss), Umittel/Ueff/Standardabweichung,
Tastverhältnis(pos/neg),Burstweite,Anstieg-/
Abfallzeit(80%,90%),V-Marker,CrestFaktor
Funktionen:
Tastkopfabgleich, Bus Signalquelle, Zähler,
Zufallsmuster
Probe ADJ Ausgang:
1 kHz, 1 MHz Rechtecksignal: ca. 1,0 Vss
(ta <4 ns)
Bus Signal Source (4Bit):
I2C (100 kBit/s, 400 kBit/s, 1 MBit/s), SPI
(100 kBit/s, 250 kBit/s, 1 MBit/s), UART
(9600 Bit/s, 115,2 kBit/s, 1 MBit/s)
Zähler (4Bit):
Frequenz:1kHz,1MHz
Richtung: vorwärts
Zufallsmuster (4Bit):
Frequenz:1kHz,1MHz
Schnellmessung:
(QUICKVIEW)
Marker:
fest vorgegeben: Spannung (Uss, Us+, Us-,
Ueff),Frequenz,Periodendauer;6weitere
Messfunktionen (siehe Automessfunktionen)
frei wählbar sowie Statistikfunktionen
bis zu 8 frei positionierbare Marker zur
einfachen Navigation; automatische Marker
gemäß Suchparametern
Mustergenerator
Schnittstellen
Anschlüsse
Frequenzzähler
Auflösung:
7-stellig
für Massenspeicher:
2xUSB-Host,TypA(FAT16/32)
Frequenzbereich:
0,5 Hz bis 300/400/500 MHz
fürFernsteuerung:
Genauigkeit:
15,0 x 10-6
HO730 duale Schnittstellenkarte: Ethernet
(RJ45)/USB-Device(TypB)
Alterung:
±5,0 x 10-6 pro Jahr
optionale Schnittstellen:
HO720dualeSchnittstellenkarte:USB-Device
(TypB)/RS-232
HO740Schnittstellenkarte:IEEE-488(GPIB)
DVI-D(480p,60Hz),HDMIkompatibel
Maskentest
Funktion:
Pass/Fail-VergleicheinesSignalsmiteiner
vordefinierten Maske
Videoausgang:
Quellen:
Analogkanäle
Allgemeine Gerätedaten
Testart:
Maske (Schlauch) um Signal, mit einstellbarer
Toleranz
Benutzerspeicher:
Aktionen
8MBfürReferenzen,Formeln,Geräteeinstellungen, Sprachen und Hilfefunktionen
Speichern/Laden
imFehlerfall:
Stop, Beep, Screenshot, Triggerimpuls,
automatische Speicherung der Kurve
im Normalfall:
Statistik der getesteten Kurven: Anzahl der
Gesamtereignisse, Anzahl der bestandenen /
fehlerhaften Erfassungen (Absolutwert und in
Prozent), Testdauer
Mathematische Funktionen
Geräteeinstellungen:
intern oder auf USB Speicher, verfügbare
Dateiformate: SCP, HDS
Referenzkurven:
intern oder auf USB Speicher, verfügbare
Dateiformate:BIN(MSB/LSB),FLT(MSB/LSB),
CSV, TXT, HRT
Erfasste Kurven:
auf USB Speicher, Dateiformate: BIN (MSB/
LSB),FLT(MSB/LSB),CSV,TXT,HRT
Quickmath
Funktionen:
Addition, Subtraktion, Multiplikation, Division
Kurvenwerte:
Anzeige-oderErfassungsspeicher
Quellen:
2 Analogkanäle
Quellen:
einzelne oder alle Analogkanäle
Mathematik
Funktionen:
Addition, Subtraktion, Multiplikation, Division,
min/max Amplitude, Quadrat, Wurzel, Betrag,
pos/neg Anteil, Reziprok, Invertiert, dek./nat.
Logarithmus,Ableitung,Integral,IIR-Tiefpass/
Hochpass
Screenshots:
auf USB Speicher: verfügbare Dateiformate:
BMP,GIF,PNG
Formelsätze:
intern oder auf USB Speicher
Realtime Clock (RTC):
Datum und Uhrzeit
Netzanschluss
Bearbeitung:
Formelsatz-Editor,menügeführt
Quellen:
alle Analogkanäle, selbstdefinierte Konstanten
Speicherort:
Mathematikspeicher
2-KanalGeräte:
max. 70 W
AnzahlFormelsätze:
5Formelsätze
4-KanalGeräte:
max. 90 W
Anzahl Gleichungen:
5GleichungenproFormelsatz
66
4
AC Versorgung:
100Vbis240V,50Hzbis60Hz,CAT-II
Leistungsaufnahme
Technische
Daten
Anhang
Schutzart:
inÜbereinstimmungmitIEC61010-1(ed.3),
IEC61010-2-30(ed.1),EN61010-1,EN
61010-2-030,CAN/CSA-C22.2No.61010-112,CAN/CSA-C22.2No.61010-2-030-12,UL
Std.No.61010-1(3rdEdition),
UL61010-2-030
Temperatur
Arbeitstemperatur:
+5 °C bis +40 °C
Lagertemperatur:
-20°Cbis+70°C
Rel. Luftfeuchtigkeit:
5 % bis 80 % (ohne Kondensation)
Mechanische Angaben
Abmessungen (B x H x T): 285 x 175 x 220 mm
Gewicht:
3,6 kg
Alle Angaben bei 23 °C und nach einer Aufwärmzeit von 30 Minuten
Bandbreiten-Upgrade Voucher
Beschreibung
Voucher
Bandbreiten-Upgradevon300MHzauf
400 MHz
HV342(2-KanalModelle)
HV344(4-KanalModelle)
Bandbreiten-Upgradevon300MHzauf
500 MHz
HV352(2-KanalModelle)
HV354(4-KanalModelle)
Bandbreiten-Upgradevon400MHzauf
500 MHz
HV452(2-KanalModelle)
HV454(4-KanalModelle)
Busanalyse und segmentierter Speicher
Beschreibung
Option
Voucher
I2C,SPI,UART/RS-232aufAnalog-und
Logikkanälen
HOO10
HV110
I2C,SPI,UART/RS-232aufallen
Analogkanälen
HOO11
HV111
CANundLINaufAnalog-und
Logikkanälen
HOO12
HV112
Segmentierter Speicher
HOO14
HV114
ImLieferumfangenthalten:HO730Dual-SchnittstelleEthernet/USBDevice, Netzkabel, gedruckte Bedienungsanleitung, 2 [4] Tastköpfe, 10:1
mit Teilungsfaktorkennung (HZ350 300/400MHz, HZ355 500MHz),
Software-CD
Empfohlenes Zubehör:
HOO10
Serielle Busse triggern und hardwareunterstützt dekodieren,
I2C,SPI,UART/RS-232aufAnalogkanälenundLogikkanälen
HOO11
Serielle Busse triggern und hardwareunterstützt dekodieren,
I2C,SPI,UART/RS-232aufAnalogkanälen
HOO12
Serielle Busse triggern und hardwareunterstützt dekodieren,
CAN, LIN auf Logikkanälen und Analogkanälen
HO3508 aktiver 8 Kanal Logiktastkopf
HO3516 2xHO3508,aktive8-KanalLogik-Tastköpfe
HO720 Dual-SchnittstelleUSB-Device/RS-232
HO740 SchnittstelleIEEE-488(GPIB),galvanischgetrennt
HZ46
19" Einbausatz 4HE
HZ99
Tasche zum Schutz und für den Transport
HZ355
Slimline-TastkopfmitautomatischerKennung10:1
HZ355DU Upgrade von 2 x HZ350 auf 2 x HZ355 (für
300/400MHz-Geräte)
HZO20
Hochspannungstastkopf 1.000:1 (400 MHz, 1.000 VEff)
HZO30 AktiverTastkopf1GHz(0,9pF,1MΩ,mitvielenZubehörteilen)
HZO40 AktiverdifferentiellerTastkopf200MHz(10:1,3,5pF,1MΩ)
HZO41 AktiverdifferentiellerTastkopf800MHz(10:1,1pF,200kΩ)
HZO50
AC/DC Stromzange 30 A, DC…100 kHz
HZO51
AC/DC Stromzange 100/1.000 A, DC…20 kHz
15Anhang
15.1Abbildungsverzeichnis
Abb. 1.1: Betriebs-, Trage- und Stapelpositionen. . . . . . . . 4
Abb. 1.2: Produktkennzeichnung nach EN 50419. . . . . . . 7
Abb. 2.1: Frontansicht eines 4-Kanal-Gerätes der HMO
3000 Serie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Abb. 2.2: Bedienfeldabschnitt A. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Abb. 2.3: Die Bedienfelder B, C und D. . . . . . . . . . . . . . . . 9
Abb. 2.4: Bildschirmansicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Abb. 2.5: Rückseite HMO3004 Serie . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Abb. 2.6: Softmenügrundelemente Auswahl. . . . . . . . . . 11
Abb. 2.7: Softmenügrundelemente Einstellung
und Navigation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Abb. 2.8: Menü für Grundeinstellungen. . . . . . . . . . . . . . 11
Abb. 2.9: Aktualisierungsmenü und Informationsfenster. 11
Abb. 2.10: Menü und Informationsfenster des
Hilfe-Updates. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Abb. 2.11: UPGRADE Menü. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Abb. 2.12: manuelle Eingabe des Lizenzschlüssels. . . . . . 13
Abb. 2.13: erfolgreicher Selbstabgleich . . . . . . . . . . . . . . . 14
Abb. 2.14: Selbstabgleich Logiktastkopf. . . . . . . . . . . . . . . 14
Abb. 3.1: Bedienfeldabschnitt A. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Abb. 3.2: Bildschirm nach Anschluss des Tastkopfes . . . 15
Abb. 3.3: Bildschirm nach Umstellen auf DC Kopplung. . 15
Abb. 3.4: Bildschirm nach Autosetup. . . . . . . . . . . . . . . . 15
Abb. 3.5: Teil D des Bedienfeldes mit Zoomtaste. . . . . . . 16
Abb. 3.6: Zoomfunktion. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Abb. 3.7: Cursormessungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Abb. 3.8: Quickview Parametermessung. . . . . . . . . . . . . 16
Abb. 3.9: AutoMeasure Menü. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Abb. 3.10: Parameterauswahl. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Abb. 3.11: Automatische Messung von zwei Quellen. . . . 17
Abb. 3.12: Formeleditor. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Abb. 3.13: Speichern und Laden Menü . . . . . . . . . . . . . . . 18
Abb. 3.14: Bildschirmfoto Einstellungsmenü. . . . . . . . . . . 18
Abb. 3.15: Dateinamenvergabe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Abb. 4.1: Bedienfeld des Vertikalsystems. . . . . . . . . . . . . 19
Abb. 4.2: Kurzmenü für vertikale Einstellung . . . . . . . . . . 19
Abb. 4.3: Korrekter Tastkopfanschluss an den
Probe Adjust Ausgang. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Abb. 4.4: Vertikales Offset im erweiterten Menü. . . . . . . 20
Abb. 4.5: Schwellwerteinstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Abb. 4.6: Namensvergabe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Abb. 5.1: Bedienfeld des Horizontalsystems . . . . . . . . . . 22
Abb. 5.2: AM moduliertes Signal mit maximaler
Wiederholrate. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Abb. 5.3: AM moduliertes Signal mit maximaler
Abtastrate. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Abb. 5.4: AM moduliertes Signal mit automatischer
Einstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Abb. 5.5: Zoomfunktion. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Abb. 5.6: Marker im Zoom Modus. . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Abb. 5.7: Suchmodus mit Ereignisliste. . . . . . . . . . . . . . . 27
Abb. 6.1: Bedienfeld des Triggersystems. . . . . . . . . . . . . 28
Abb. 6.2: Kopplungsarten bei Flankentrigger. . . . . . . . . . 28
Abb. 6.3: Impulstriggereinstellmenü. . . . . . . . . . . . . . . . . 29
67
5
Anhang
Abb. 6.4: Abb. 6.5: Abb. 6.6: Abb. 7.1: Menü zur Logiktriggereinstellung. . . . . . . . . . . 30
Einstellungen der Logikkanalanzeige . . . . . . . . 31
Videotriggermenü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Schema und Beispiel der Virtual Screen
Funktion. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Abb. 7.2: Menü zur Einstellung der Anzeigeintensitäten. 33
Abb. 7.3: Nachleuchtfunktion. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Abb. 7.4: Einstellungen im XY Anzeigemenü. . . . . . . . . . 34
Abb. 7.5: Einstellungen für den Z-Eingang. . . . . . . . . . . . 34
Abb. 8.1: Auswahlmenü zu Cursormessungen . . . . . . . . 35
Abb. 8.2: Menü zum Einstellen der Automessfunktion. . 37
Abb. 8.3: Statistik für Automessungen. . . . . . . . . . . . . . . 39
Abb. 9.1: Mathematikkurzmenü. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Abb. 9.2: Quickmathematik Menü . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Abb. 9.3: Formeleditor für Formelsatz. . . . . . . . . . . . . . . . 40
Abb. 9.4: Eingabe von Konstanten und Einheiten . . . . . . 40
Abb. 9.5: FFT Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
Abb. 9.6: erweitertes FFT Menü. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
Abb. 9.7: PASS/FAIL Maskentest . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Abb. 10.1: Basismenü für Geräteeinstellungen . . . . . . . . . 44
Abb. 10.2: Geräteeinstellungen speichern . . . . . . . . . . . . . 45
Abb. 10.3: Geräteeinstellungen laden. . . . . . . . . . . . . . . . . 45
Abb. 10.4: Import/Export Menü für Geräteeinstellungen. . 45
Abb. 10.5: Referenzen laden und speichern. . . . . . . . . . . . 46
Abb. 10.6: Menü zum Abspeichern von Kurven. . . . . . . . . 46
Abb. 10.7: Bildschirmfoto-Menü. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Abb. 10.8: Definition der FILE/PRINT-Taste. . . . . . . . . . . . . 48
Abb. 11.1: Einstellungen der Logikkanalanzeige . . . . . . . . 49
Abb. 12.1: Menü zum Definieren von Bussen . . . . . . . . . . 51
Abb. 12.2: Menü zur Auswahl des Dekodierformates. . . . 51
Abb. 12.3: Beispiel I2C BUS mit BUS-Tabelle . . . . . . . . . . . 52
Abb. 12.4: I2C BUS Signalquelle. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
Abb. 12.5: I2C 7-Bit-Adresse. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
Abb. 12.6: Menü zum Definieren von I2C Quellen. . . . . . . 53
Abb. 12.7: Hexadezimal dekodierte I2C Nachricht . . . . . . . 53
Abb. 12.8: I2C LESEN/SCHREIB Triggermenü . . . . . . . . . . 54
Abb. 12.9: I2C Daten Triggermenü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
Abb. 12.10: Beispiel I2C BUS mit BUS-Tabelle. . . . . . . . . . . 54
Abb. 12.11: SPI BUS Signalquelle. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
Abb. 12.12: Einfache Konfiguration eines SPI BUS. . . . . . . 55
Abb. 12.13: Menü zum Definieren eines SPI Busses . . . . . 55
Abb. 12.14: SPI Triggermenü. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
Abb. 12.15: SPI Daten Triggermenü . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
Abb. 12.16: UART Bitfolge. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
Abb. 12.17: Seite 1 des Menü zum definieren eines UART Busses . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
Abb. 12.18: Seite 2|2 UART BUS Konfigurationsmenü. . . . 57
Abb. 12.19: Triggermenü UART Daten . . . . . . . . . . . . . . . . 58
Abb. 12.20: UART Triggermenü Seite 2. . . . . . . . . . . . . . . . 58
Abb. 12.21: Einstellung des Abtastzeitpunktes bei der
CAN Konfiguration. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
Abb. 12.22: CAN Daten Triggermenü . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
Abb. 12.23: Aufbau LIN Byte-Struktur. . . . . . . . . . . . . . . . . 60
Abb. 12.24: Menü zum definieren eines LIN Busses . . . . . 61
Abb. 12.25: LIN Daten Triggermenü . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
Abb. 13.1: Webserver mit Gerätedatenseite. . . . . . . . . . . . 62
68
15.2Stichwortverzeichnis
A
Abfallzeit: 16, 43
Addition: 41
ADJ.-Ausgang: 15, 20
A-Ereignis: 29
Abtastrate: 9, 22, 23, 24, 25, 42, 46, 47, 49, 51
AC-Kopplung: 20
Addition: 17
aktiven Kanal: 20, 43
AKTUALISIERUNG: 12
Amplitude: 17, 26, 37, 38, 41, 43
Analogkanal: 20, 49
Analysefunktion: 39
Analyze: 8
Anstiegszeit: 17, 36, 38, 43
Auswahlleitung: 55
Auswahlmöglichkeiten: 17, 28
AUTOMATIK: 24
AUTOMEASURE: 17
Automessungen: 35, 37, 39
Auto-Modus: 28
AUTOSET: 15, 16
B
Bildschirmfoto: 9, 18, 44
B-Trigger: 29
Bedienoberfläche: 11
Betriebsart: 22, 31
BILD: 48
Bitmap: 47
BREAK: 59
BUSBREITE: 50
Buskonfiguration: 51, 53, 55, 57, 59, 61
Bussignalquelle: 8, 12
Bus Typ: 50
C
CAN Bus: 59
Cursor/Menu: 8, 22
Cursormessungen: 10, 16, 35, 37, 50
CURSOR SELECT: 10
D
Dateimanager: 10, 41, 45, 46
DC-Offset: 20
Dekodierung: 50, 51, 53, 55, 57, 59, 61
E
Effektivspannung: 20
Effektivwert: 36, 37
Eingangsfilter: 20
Eingangswiderstand: 19
Erfassungsmodi: 9, 22
F
FALSCHFARBEN: 32
FBAS-Signal: 31
Fensterfunktionen: 42
Anhang
FFT Menü: 42
FILE/PRINT: 9, 19, 48
Firmware: 12, 13, 49
Flankenart: 28
Flankentrigger: 28, 29
Formeleditor: 17, 18, 39, 40
Formeln: 18, 40
FRAME FEHLER: 59
Frequenz: 34, 37
Frequenzanalyse: 39, 41
Frequenzbereich: 8, 42
G
Geräteeinstellungen: 8, 9, 18, 44, 45, 48
Gleichungen: 40, 41
Grenzfrequenz: 22, 28, 29
H
Halbbild: 32
Hanning: 42
Hardwarecounter: 35
Hilfe: 6, 9, 11, 12, 13, 19
Hilfeaktualisierung: 12
Hochpassfilter: 28, 29
Horizontal: 9, 22
Horizontalsystem: 22
Hüllkurve: 22
Hysterese: 27
I
IEEE 488: 9
Impulsdauer: 29, 30
Impulstrigger: 28, 29, 30
Intensität: 33
Invertierung: 20
K
Kanalbezeichnung: 19, 20
Kanalfarbe: 19, 31, 49
Kanaltaste: 10, 19, 20, 43
Konstante: 41
Kopplung: 15, 19, 20
Kopplungsarten: 28
Kurven: 9, 17, 18, 33, 34, 44, 46, 47, 48
Kurzmenü: 9, 15, 17, 18, 19, 20, 39, 46, 49
L
Laufzeitunterschied: 20
LIN Bus: 60, 61
Lizenzschlüssel: 13
Logikkanal: 30, 50, 53, 57, 59, 61
Logikkanäle: 10, 49, 50
Logik-Pegel: 51, 53, 55, 57, 59, 61
Logiktastkopf: 8, 9, 10, 14, 30, 49, 51
Logiktrigger: 21, 25, 30, 49, 52
Low Level: 38
LSB: 56
M
Markerfunktion: 22, 26
Maskentest: 8, 43, 44
Master: 55
Mathematikfunktionen: 18
Mathematikkurve: 17, 18
MAX. ABTASTR: 24
MAX. WDH.-RATE: 23
Menüfenster: 11
MESSART: 16
Messcursor: 16
Messkategorie: 6
Mittelwert: 16, 36, 37, 38
Mixed-Signal-Betrieb: 10, 49
Modulation: 34
N
Nachleuchtdauer: 33
Nachleuchtfunktion: 33
Nibble: 57, 58, 60, 62
Normal: 28
NORMAL-Modus: 28
NOT-ACKNOWLEDGE: 54
NTSC: 31
Nullpunkt: 20
NUMER.EINGABE: 22
O
Offset: 20
P
PAL: 31
PARITÄTSFEHLER: 59
PASS/FAIL Maskentest: 8, 44
PASS/FAIL Modus: 44
PATTERNEINGABE: 58
Pegel: 29
PERIODE: 37
Periodendauer: 39
Polarität: 31, 32, 59
Postscriptdrucker: 9, 12
PULSBREITE: 37
Q
Quellkurve: 43
Quick Mathematik: 39, 40
QUICKVIEW: 39, 43
R
Rauschunterdrückung: 29, 42
Referenz: 46
Referenzkurven: 9, 33, 44, 46, 47
Reparatur: 5
RMS: 36
RMS MITTELW.: 36
Rollen: 22
Runt: 27
69
Anhang
S
Save/Recall: 8, 18
SCL: 12, 53
SCROLL BAR: 9, 33
SDA: 12, 53
Selbstabgleich: 13, 14
Shunt: 21
Signalpfad: 20
SI-Präfix: 41
Single: 28
Slave: 55
Spannung: 20, 36
Spannungspegel: 37
SPEICHERN: 44
Speicherort: 18, 45, 48
Speicherplatz: 22, 41
SPITZE +: 38
SPITZE –: 37
SPITZE–SPITZE: 37
Spitzenspannung: 16, 20
SPITZENWERT: 23
SPITZENWERTE: 36
Sprache: 9, 11
START-Signal: 54
STOPP-Signal: 54
Subtraktion: 17, 41
SYMBOL OFFSET: 58
Synchronimpulse: 32
Sync-Puls: 31
T
Teilerkennung: 21
Tiefpassfilter: 20, 22, 29, 41
Toggletaste: 44
Tragegriff: 4, 15
Trigger: 9, 11, 28, 29, 30, 36
Triggerart: 28
Triggerbedingungen: 9, 22
TRIGGER FREQ.: 38
Triggerlevel: 27
Triggerpegels: 9
TRIGGER PER.: 39
Triggerquelle: 28, 30, 39
Triggersignal: 28, 29
Triggersystem: 28
U
UART/RS-232 Bus: 57, 58, 59
Universalknopf: 8, 10, 11, 16, 17, 18, 20, 22, 29, 30, 31, 32,
33, 34, 35, 40, 41, 45, 46, 47
UNTERER PEGEL: 37
USB/Ethernet: 9
USB Port: 8
USB-Stick: 18, 19, 45, 46, 47, 48
V
Verstärkung: 9, 20
Videomodulation: 31
V-MARKER: 36, 50
70
V-Marker: 16
Vergleichszeit: 29, 30
VERHÄLTNIS X: 50
VERHÄLTNIS Y: 36
Videotrigger: 31
W
Wartung: 5
X
X-Position: 16, 22
XY-Darstellung: 34, 35
Y
Y-Ausgang: 9
Y-Position: 9, 19, 20, 49
Z
Z-Eingang: 34
ZÄHLEN: 36, 38
ZÄHLEN +: 38
ZÄHLEN +/: 38
ZÄHLEN –: 38
ZÄHLEN –/: 38
Zeitbasis: 9, 15, 16, 22, 26
Zieldatei: 18
ZOOM: 16, 25, 26
Zoom-Funktion: 25
Zoomfaktor: 26
Zoomfenster: 25
Zoomfunktion: 16, 22
Zweifenster-Darstellung: 16
Anhang
71
value-instruments.com
www.hameg.com
HAMEG Instruments GmbH
Industriestr. 6 | 63533 Mainhausen | Germany | Tel +49 (0) 6182 8000
R&S® ist ein eingetragenes Warenzeichen
der Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG
HAMEG Instruments® ist ein eingetragenes Warenzeichen
der HAMEG Instruments GmbH
Markennamen sind Warenzeichen der Eigentümer
08 / 2014 | © HAMEG Instruments GmbH | 41-3000-00D0
In Deutschland gedruckt | Änderungen vorbehalten
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement