Workshop - Bitpipe

Workshop - Bitpipe
3 I 15
Kostenlose Werkzeuge
für Exchange
Raumüberwachung mit
dem Raspberry Pi
Neu von TeamViewer:
Monitis
ISSN 1614-2888
€ 12,60
Monitoring:
Überwachung von
Exchange 2013
Durchblick mit
Bordmitteln
Maximale Performance
SSD-RAIDs
optimal betreiben
Container-Management
Docker mit
Kubernetes
administrieren
Im Test
VMware vRealize Hyperic
www.it-administrator.de
Österreich € 14,50
Luxemburg € 14,50
Schweiz CHF 20,50
EDITORIAL
Das Böse ist immer und überall
Liebe Leser,
bestimmt erinnern Sie sich an den Ohrwurm "Ba-Ba-Banküberfall" der Ersten
Allgemeinen Verunsicherung. Gesungen zu Zeiten, als Bankräuber noch mit
Strumpfmasken in eine Filiale stürmten, während ihr Komplize im geklauten
Fluchtwagen mit laufendem Motor wartete. Die durchschnittliche
Beute: mehrere Zehntausend Euro. Um bis zu eine Milliarde
US-Dollar soll die Cybergang "Carbanak" Finanzinstitute
weltweit erleichtert haben. Eine Milliarde.
Ihren Weg in die Bankennetze fand sie über Angestelltenrechner, die sie per Spear-Phishing übernahm. Anschließend
arbeitete sie sich in die Videoüberwachungssysteme vor, um
die Bildschirme der für Geldtransfers zuständigen Mitarbeiter
auszuspähen. Der Rest ist Geschichte. Aufgedeckt wurde das Komplott
unter anderem von Interpol, Europol und Kaspersky Lab. Nach zwei Jahren.
Vergleichen wir diesen Fall mit ähnlichen Online-Einbrüchen, zeigt sich, dass
derart motivierte Angreifer Zeit haben und jede Lücke für sich auszunutzen
wissen. Dabei legen oft weder Unternehmen noch IT-Hersteller die Hürde
überhaupt besonders hoch. Aktuelles Beispiel: MongoDB. In ihrer – offenbar
gern genutzten – Standardkonfiguration ließ sich die Datenbank von jedermann
abfragen und bearbeiten, auch im Internet. Millionen Kundendaten lagen offen,
ganz ohne APTs und Zero-Day-Exploits. Oder der kürzlich gehackte US-Krankenversicherer Anthem, dessen Daten von 80 Millionen Kunden unverschlüsselt
auf dem Präsentierteller lagen. Ein Eldorado für Cyberkriminelle.
Natürlich ist kein Produkt fehlerfrei und jedes Sicherheitskonzept lässt sich mit
genügend Ausdauer und Raffinesse aushebeln.Vermeidbare Schwachstellen jedoch
machen ein Unternehmen zur unnötig leichten Beute. Über 90 Prozent der
webbasierten Angriffe lassen sich nach einer Untersuchung der Dennis Technology
Labs bereits durch ein aktuelles System abwenden. Ebenfalls eine entscheidende
Rolle spielt in dem Zusammenhang das frühzeitige Erkennen von Einbrüchen.
Um einen Beitrag für mehr Sicherheit in Ihrer IT-Umgebung zu leisten, zeigen
wir Ihnen in dieser Ausgabe, wie Sie Ihre Active Directory-Verbunddienste im Auge
behalten (Seite 74) und Logdateien unter Linux (Seite 78) auswerten. Außerdem erfahren Sie ab Seite 99, auf welche Aspekte es beim organisationsweiten
Security-Monitoring ankommt – denn das Böse ist immer und überall!
Viel Spaß beim Lesen und einen sicheren Frühling wünscht
Daniel Richey,
Stellv. Chefredakteur
25%
Rabatt
auf ein IT-Administrator Print-Jahresabo*
exklusiv für TechTarget-User!
Gutschein-Code:
ITA0315TT25
*gültig nur bei Bestellung bis 31.12.2015,
nur im ersten Bezugsjahr und nicht für Bestandsabonnenten
www.it-administrator.de
März 2014
3
INHALT I Mär z 2015
Monitoring
Im Test: O&O Syspectr
Mit Syspectr bietet das Berliner Unternehmen
O&O Software seit gut einem Jahr
einen Cloud-Dienst an, der Administratoren das Verwalten
von Desktop-Systemen und
Servern erleichtern soll.
IT-Administrator hat sich
den Dienst und dessen
Möglichkeiten wie auch
Schwächen näher angesehen.
Hochverfügbarkeit mit der
Oracle Standard-Edition
Ausfallsicherheit ist für eine produktive Datenbank nahezu
unverzichtbar. Strebt jedoch der IT-Verantwortliche dieses
Ziel mit seiner Oracle-Datenbank an, scheint die StandardEdition dafür ungeeignet und nur der tiefe Griff in Portemonnaie zum Erwerb der entsprechenden Lizenz hilft
weiter. Der Workshop berichtet von Projekterfahrungen
bei der Nutzung der Standard-Edition für HA-Aufgaben und
gibt Hinweise zur eigenen Umsetzung.
Seite 30
AKTUELL
6
News
12
IT-Administrator Training: Open Source-Monitoring
Seite 44
60
Mit Android 5 "Lollipop" hat Google sein Betriebssystem für Mobilgeräte zahlreichen Neuerungen
unterworfen, die auch für Unternehmenskunden von Bedeutung sind.
62
Im Test: iQSol PowerApp 2.1
68
Im Test: Monitis
Um gerade bei unterschiedlicher Hardware für Überblick zu sorgen, buhlen Monitoring-Werkzeuge um
die Gunst des Nutzers. Mit Monitis haben wir ein Cloud-basiertes Exemplar unter die Lupe genommen.
26
30
34
Im Test: O&O Syspectr
PRAXIS
44
48
4
78
Workshop: Open Source-Tools zum Log-Management unter Linux
82
Workshop: Eclipse SCADA
Mit Eclipse SCADA schickt sich eine freie Lösung an, den Markt der Software-Produkte für das
Überwachen und Steuern industrieller Prozesse aufzumischen.
86
90
Workshop: Netflow-Reporting mit Google Analytics
Unser Workshop erläutert, wie sich Google Analytics zum Speichern und Auswerten von NetFlow-Daten einsetzen lässt
94
Workshop: Monitoring von Exchange 2013 mit Bordmitteln
Mit Exchange 2013 gibt es den Best Practice Analyser nicht mehr. Microsoft hat dafür jedoch eine
direkte Echtzeitüberwachung mit dem Namen Managed Availability eingebaut.
WISSEN
99
Know-how: Aufbau und Betrieb von organisationsweitem
Security-Monitoring
103
Buchbesprechung: "PowerShell 4.0 für die Windows Administration" und "CCNA Powertraining"
Workshopserie: Toolbox für Admins (2)
März 2015
Workshop: Serverraumüberwachung mit dem Raspberry Pi
In diesem Workshop zeigen wir, wie Sie einen Raspberry Pi für die Temperaturüberwachung
im Serverraum nutzen.
Workshopserie: Azure Active Directory einrichten und nutzen (2)
Der zweite Teil unserer Workshopserie aus dem kommenden IT-Administrator Sonderheft "Die große
Admin-Toolbox" stellt nützliche Exchange-Helfer vor.
Workshop: Monitoring der Active Directory-Verbunddienste
Wie sich die Active Directory-Verbunddienste überwachen lassen – sei es nun mit der großen Lösung
System Center oder kostenlosen Skripten und Bordmitteln – zeigt dieser Workshop.
Workshop: Hochverfügbarkeit mit der Oracle Standard-Edition
Mit dem Azure Active Directory bietet Microsoft seinen Verzeichnisdienst auch in der Cloud an. Im
zweiten Teil der Workshopserie konfigurieren wir das Azure AD und nutzen es für Single Sign-On.
54
74
Workshop: SSD-RAIDs mit optimaler Performance betreiben
Die speziellen I/O-Eigenschaften von SSDs erfordern optimierte RAID-Controller und -Einstellungen.
Wie Sie Ihr SSD-RAID zu optimaler Performance bringen, zeigen wir im Workshop.
Tipps, Tricks & Tools
SCHWERPUNKT
Einkaufsführer: End-to-End-Monitoring
Das End-to-End-Anwendungs-Monitoring, das die Performance am Anwender-PC analysiert, steht bei
IT-Abteilungen hoch im Kurs. Unser Einkaufsführer untersucht, welche Fragen sich IT-Organisationen
vor einer entsprechenden Investition stellen sollten.
38
70
Im Test: VMware vRealize Hyperic
Umfassende Überwachung von Anwendungen, Middleware, Betriebssystem und Infrastruktur –
so lautet das erklärte Ziel von VMware vRealize Hyperic. Solch vollmundigen Versprechungen lassen
das IT-Profi-Herz aufhorchen und stellen sich unserem Test.
Workshop: Open Source-Tipp
Die Benutzerverwaltung im 389-Directory-Server lässt sich in aktuellen Releases ohne
Admin-Rechte delegieren.
Zu einer professionell betriebenen IT-Umgebung gehören auch eine oder mehrere USVs samt
zuverlässiger Steuerung für gezieltes Herunterfahren. Genau hier setzt PowerApp an.
20
Workshop: Docker-Container mit Kubernetes managen
Das Kubernetes-Tool von Google verwaltet auch komplexe virtualisierte Container-Landschaften.
TESTS
14
Systeme: Neuerungen in Android 5
www.it-administrator.de
VDSL
Open Source-Tools zum LogManagement unter Linux
Schon in kleinen Netzen spucken die laufenden
Dienste zahlreiche Log-Daten aus. Administratoren laufen dann nicht nur Gefahr, eine Fehlermeldung zu übersehen: Einem Problem auf
die Spur zu kommen, ähnelt dann auch der
Suche nach einer Nadel im Heuhaufen. Die
Informationsflut bändigen wollen Fluentd,
Graylog2, Logstash und Octopussy.
POWER
NEU: bintec RS-Serie
Integrierter
Seite 78
Aufbau und Betrieb
von organisationsweitem
Security-Monitoring
Täglich entstehen im IT-Betrieb unzählige Daten, in denen sich sicherheitsrelevante
Informationen verbergen. Doch händisch ist diesem Datenmeer keine sinnvolle Information abzuringen. Security Information & Event Management-Systeme sollen
helfen, die organisationsweite Sicherheitslage der IT abzubilden. Dies kann jedoch
nur funktionieren, wenn IT-Verantwortliche beim Design der SIEM- und Sensorarchitektur
einige wichtige Grundregeln beachten. Wir stellen die wichtigsten Eckpunkte vor,
die bei der Auswahl eines SIEM-Systems und beim Design des Zusammenspiels
mit Datenquellen und nachgeordneten Systemen zu berücksichtigen sind.
WLAN
Controller
Maxima
m le Flexibilität in der Busines
e s VPN-Router-Klasse.
Die
Di
e ne
neue
ue bin
inte
tecc RS
RS-S
-Ser
erie
ie e
erm
mög
ögli
lich
cht Hi
H gh
ghsp
spee
eedd Ve
Verb
bin
ndung
du
ngen
en iim
m Ne
Netz
tzwe
werk
rk u
und
nd p
pas
asst
st ssic
ich
h da
dank
nk iind
ndiv
ivid
idue
uell
ller
er
Nutz
Nu
tzun
ung
g al
alss De
Desk
skto
top
p od
oder
er 19“
9 R
Rac
ackk-Ge
Gerä
rätt pe
perf
rfek
ektt an jed
ede
e
Applikation an.
Natü
Na
türl
r ic
ich
h si
sich
cher
er u
und
nd „ba
back
ckdo
door
or fre
ee“
e
X VDSL2 “vectoring ready”
X Multi-Breitband-Zugang (mehrfach xDSL, LTE)
X Integriertes Netztei
e l - in diese
er Klasse einzigartig
X Robustess Metallgehäu
use (IP20
0)
X Hö
öch
c ste Pe
erf
rfor
orma
manc
nce du
durc
rch
h integ
gri
rier
erte Har
a dw
wareVerssch
Ve
chlü
lüss
ssel
e un
ung
g
X WLAN Controller-Funktionalität
Seite 99
Themenübersicht
Server- und
Systemmanagement
Sicherheit
Weiterbildung
Clientmanagement
Messaging
Virtualisierung
Storage
Netzwerkmanagement
Recht
RUBRIKEN
03
Editorial
04
Inhalt
104
Fachartikel online
105
Das letzte Wort
106
Vorschau, Impressum, Inserentenverzeichnis
www.it-administrator.de
bintec
elmeg
Teldat Group Company
bintecc e
elm
l eg GmbH
lm
H
Süd
Sü
dwestpark 94
4
D-90449 Nü
Nürn
rnbe
b rg
Telefon: +49
49-911-96 73-0
www.biint
ntec-elmeg.com
AKTUELL I News
Treffsicher testen
MongoDB 3.0 veröffentlicht
Mit der Version 2.01 seiner PC-Test- lichen Sektoren wie zum Beispiel Resoftware toolstar*testLX bietet tool- serve-Sektoren bei SSDs ermöglicht. Anhaus Supportern zahlreiche neue Features. derseits lassen sich nunmehr mehrere FestDazu zählen vollständig erneuerte Spei- platten im Dauertest gleichzeitig testen oder
chertests, die mit direkteren Zugriffen shreddern. In den Testumfang der Softauf das RAM eine bessere Quote der ware hat der Hersteller die neuesten MainFehlererkennung bieten sollen. Neu in boards, Chipsätze, CPUs, Controller sowie
(jp)
toolstar*testLX ist die Akku-Analyse LAN-, Grafik-Devices integriert.
für Notebooks, die Daten wie Herstel- toolhouse: www.toolhouse.de
ler, Modell, Seriennummer, Typ, aktuelle Spannung und
mehr ermittelt. Auch
lässt sich die Software jetzt direkt mit
aktivem SecureBoot
booten – UEFI-SecureBoot muss nicht
deaktiviert werden.
Bei der Datenverwaltung bringt die
Version 2.01 einerseits ein verbessertes
Löschen von Daten,
indem es ShredDie Version 2.01 von toolstar*testLX
dern auch in anerlaubt jetzt den parallelen Dauertest mehrerer Festplatten.
sonsten unzugäng-
Mit dem Release 3.0 ist nach Aussagen
der MongoDB-Entwickler ein neuer
Meilenstein in der Geschichte der
NoSQL-Datenbank erreicht. So
bringt MongoDB 3.0 gleichzeitig
bessere Performance und mehr Flexibilität. Letzteres wird durch eine Architektur erreicht, die es erlaubt, unterschiedliche Storage-Backends zu
verwenden. Davon macht die im aktuellen Release enthaltene StorageEngine WiredTiger Gebrauch, die
durch den Einkauf der gleichnamigen
Firma in den Besitz von MongoDB gekommen ist. Die originale Storage-Engine, die jetzt den Namen MMAPv1
erhalten hat, wurde dahingehend verbessert, dass sie gleichzeitige Zugriffe
auf der Ebene von Collections erlaubt
und effizienteres Journaling bietet.
WiredTiger implementiert die Kontrolle für gleichzeitige Zugriffe auf der
Ebene von Dokumenten und reduziert
durch die Verwendung transparenter
Komprimierung den Speicherplatz um
bis zu 80 Prozent. Zum besseren Management enthält MongoDB 3.0 eine
neue Software-Komponente namens
Ops Manager, die viele der bisher
verwendeten Tools für Provisioning
und Automatisierung ablösen soll.
Gleichzeitig bietet der Ops Manager
eine API, über die er sich in bestehende Management-Umgebungen integrieren lässt.
(of)
Neue Software-Zentrale
Aagon präsentiert die Client-Management-Suite ACMP in Version 5.0.
Eine komplett überarbeitete Oberfläche samt neuen Icons und Überschriften soll die Bedienung der Suite
erleichtern. Verbesserte PerformanceEinstellungen erhöhen laut Aagon zudem die Stabilität, während die neue
Version eine deutlich höhere Arbeitsgeschwindigkeit mitbringen soll. Ebenso
wurden die Automatisierungsmöglichkeiten für administrative Aufgaben erweitert. Zu den wesentlichen
Neuerungen von ACMP 5.0 gehört das
OS Deployment, das ein einfaches Betriebssystem-Rollout – inklusive des
neuen Windows 10 – direkt aus ACMP
heraus ermöglicht. Die Antwortdateien
samt den Installationsdetails der Clients
verwaltet ACMP unabhängig vom Betriebssystem. Für die Software-Verteilung
sind keine Microsoft-BereitstellungsTools oder Windows-Deployment-Services (WDS) erforderlich. Die Software-
6
März 2015
Verteilung lässt sich dabei per Timing
steuern. Auch hat der Hersteller eine Lizenz-Key-Verwaltung integriert, die
jederzeit ersichtlich macht, wie viele PCs
die Lizenzen aktuell nutzen. Der Datenaustausch beziehungsweise die Verschlüsselung zwischen ACMP-Agent,
Server und der Konsole findet nun
durchgehend Ende-zu Ende statt. Auch
die Übertragung per Internet ist per SSL
verschlüsselt. ACMP 5.0 ist ab sofort
verfügbar und unterstützt neben Windows 10, Windows 8.1 und 8 / 7 auch
MacOS X ab Leopard sowie alle gängigen Linux-Distributionen mit Python
2.6 oder höher. Die Preise für die Lizenzen richten sich nach der Zahl der
Arbeitsstationen und sind unabhängig
von der Betr iebssystem-Plattfor m.
ACMP Desktop Automation kostet für
100 Clients beispielsweise 30,12 Euro
pro Lizenz zuzüglich ein Jahr Wartung
für 6,93 Euro pro Lizenz.
(dr)
Aagon: www.aagon.de
MongoDB: www.mongodb.com
Unsere Link-Codes ersparen Ihnen mühsame Tipparbeit
bei langen URLs:
1 Einfach den Link-Code aus
dem Linkkasten …
2 auf www.it-administrator.de
im Suchfeld eintragen…
3
... und schnell
zur gewünschten
Webseite gelangen!
So funktionieren Link-Codes
www.it-administrator.de
News I AKTUELL
Mozilla-Projekt startet Tor-Relays
Wie im Zuge des Polaris-Projekts angekündigt, hat die Mozilla-Initiative
Relay-Knoten zum Tor-Netzwerk
beigesteuert, das anonymisierten Internet-Zugang bietet. Dafür setzt sie
ausgemusterte Rechner in einem redundanten Setup ein. Es handelt sich
um zwei Juniper-Switches EX4200 und
drei HP-Server mit je 48 GByte RAM,
zwei Xeon-Prozessoren und zwei GBitEthernet-Karten. Ans Internet angebunden sind die Tor-Relays über zwei
10 GBit-Leitungen. Dank des redundanten Setups arbeitet das Relay weiter,
wenn ein Knoten ausfällt, bietet aber
dann nur noch 50 Prozent der Kapazität. In dem Blog-Beitrag, der das neue
Relay ankündigt, erläutert ein Administrator die grundlegenden Überlegungen, Einschränkungen und die dahinter liegende Software-Infrastruktur.
So ist es aus Sicherheitsgründen im
Rahmen des Tor-Projekts gar nicht erlaubt, dass sich mehr als zwei Tor-Knoten eine IP-Adresse teilen. Andernfalls
könnten Angreifer eine Vielzahl von
Fake Nodes starten, um die Anonymi-
sierung auszuhebeln. Außerdem dauere
es bis zu zwei Monate, bis ein neu
gestartetes Relay seine volle Bandbreite ausschöpfen könne. Man wolle
deshalb die Auslastung genau beobachten und sei gespannt, ob auch der Mozilla Tor Node diesem Muster folge.
Zum Konfigurationsmanagement verwenden die Mozilla-Admins das Ansible-Tool, für das es bereits ein "ansibletor"-Profil gibt, auf das sie zurückgreifen
konnten. Ihre eigene Ansible-Konfiguration stellen sie auf Github zur Verfügung. Fürs Monitoring und die Visualisierung des Ressourcenverbrauchs
setzen die Mozilla-Admins auf das Observium-Paket. Die Mozilla-Administratoren haben eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, um ihr Tor-Relay
abzusichern. Neben strikten FirewallRegeln und der Basis-Härtung durch
das Abschalten überflüssiger Services ist
dies ein gesonderter Schutz der Management-Interfaces durch Paketfilter.
Deploying Tor Relays:
https://blog.mozilla.org/it/2015/01/28/
deploying-tor-relays/
Good Technology stellt gemeinsam mit Samsung Good
for Samsung Knox vor. Die Lösung kombiniert Goods
App-Container und App-Ökosystem mit Samsungs KNOXPlattform. Dies funktioniert so, dass ein von Good abgesicherten Bereich innerhalb einer Android-Installation mit
Samsung KNOX erzeugt wird. Hier lassen sich dann
sämtliche Good-Apps, mit Good abgesicherte Apps oder
maßgeschneiderte Apps nutzen, die durch die Good
Dynamics Secure Mobility-Plattform gesichert werden.
Good will zudem umfassenden Support für das Mobile
Device Management-API-Set von KNOX bieten. (ln)
Link-Code: F3A11
SolarWinds gibt den Startschuss für Version 11.5 seines
Network Performance Monitor. Das Tool zur Netzwerküberwachung verfügt nun über spezielle Karten zur Drahtlosabdeckung, mit denen sich die Signalstärke entsprechend den Grundrissen anzeigen lässt. Eine Funktion zur
Client-Standortnachverfolgung erlaubt es dem Administrator, nach Drahtlosgeräten im Netzwerk zu suchen und
Endbenutzer und Rogue-Geräte visuell aufzuspüren. Außerdem bietet das Werkzeug dem Nutzer eine Kapazitätsprognose zur Planung der Netzwerkanforderungen. (ln)
Link-Code: F3A12
Management aus der Box
Dell präsentiert die neueste Version sei- laut Dell den Service-Desk, die bessere
ner System-Management-Appliance Integration mit dem herstellereigenen
KACE K1000. Neue und verbesserte Enterprise Mobility Management über
Funktionen sollen Anwendern helfen, Single Sign-On und ein erweitertes
Rechner in Multi-Plattform-Um- Software-Asset-Management für die
gebungen zu identifizieren, zu konfi- Unterstützung unterschiedlicher Lizenzgurieren, zu sichern und zu verwalten. typen sowie die Bestandsaufnahme von
So sollen Anwender von einer neuen, Anwendungen, die mit Microsoft Appagentenlosen Inventarisierung von V installiert wurden. Dell KACE K1000
Windows-Servern und -PCs profitieren in Version 6.3 steht ab sofort als physische,
und mehr Kontrolle über die vorhan- virtuelle oder gehostete Appliance zur
denen Systeme erhalten. Die Appliance Verfügung. Die Preise beginnen bei 7.140
bietet zudem eine optionale Integra- Euro für die physische und virtuelle Aption von Server-Monitoring-Pro- pliance mit 100 verwalteten Systemen –
tokollen und Warnmeldungen für Computer oder Server. K1000-as-a-SerWindows, Linux und Unix-Server. Die vice ist für monatlich 5 Euro pro verwalVersion 6.3 unterstützt dabei auch teten Computer erhältlich.
(dr)
Chromebook. Die neue Version verein- Dell: www.dell.com/kace
f acht zudem das
Patch-Management
durch Echtzeitund Roll-up-Status-Repor ting.
Weitere VerbesseDie Dell KACE K1000 unterstützt nun auch Chromebook.
rungen umfassen
www.it-administrator.de
Cisco hat sein Managed-IT-Werkzeug Meraki erweitert.
Die Cloud-basierten Services dienen nun nicht mehr nur
zum Management von drahtlosen, mobilen Netzwerken,
sondern auch von Switches und Sicherheitsfunktionen. So
zählt zu den Neuerungen unter anderem ein umfassendes
Unified Threat Management zur Identifikation und Abwehr
von Bedrohungen, basierend auf der integrierten Sourcefire-Technologie. Auf Basis von MX Security Appliances will
Cisco zudem die WAN-Funktionalität bei Public und Hybrid
Clouds verbessert haben. (ln)
Link-Code: F3A13
Mit Version 8.3 der Firewall genugate will genua für
mehr Sicherheit bei Web-Diensten sorgen, die auf Basis
des verbreiteten Service Oriented Architecture Protocol
(SOAP) via Internet angeboten werden. Zu diesem
Zweck hat der Hersteller das neueste Release mit einer
speziellen Prüf-Software ausgestattet. Diese analysiert
alle Anfragen und Antworten umfassend, bis hin zur Inhaltskontrolle. Dabei wird unter anderem geprüft, ob die
Anfrage berechtigt ist, ob sie den Vorgaben entspricht
und ob in den Formularfeldern ausschließlich zulässige
Zeichen und Werte stehen. (ln)
Link-Code: F3A14
Online vorgestellt
März 2015
7
AKTUELL I News
Windows 10 auf Raspberry Pi 2 portiert
Auf in neue Sphären
Im Rahmen des Windows Developer Programms können
Entwickler kostenlos
eine Version von
Windows 10
für Raspberry
Pi 2 herunterladen. Das ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit von
Microsoft mit der Raspberry Pi Foundation, die hinter dem beliebten Einplatinenrechner mit ARM-Prozessor steht. Im Februar wurde die neue Baureihe Raspberry Pi 2 vorgestellt, die über einen
ARM Cortex A7 mit vier Cores und
900 MHz sowie 1 GByte RAM verfügt.
Ansonsten ist der Raspberry Pi 2 mit dem
aktualisierten Vormodell identisch. Er besitzt
eine erweiterte GPIO-Schnittstelle, vier
USB-2.0-Ports, einen 100-MBit-Ethernet-Port und eine HDMI-Schnittstelle.
Preislich beläuft sich der Raspberry Pi 2
auf 35 Euro. Mit Windows 10 für Raspber-
VMware kündigt mit VMware
vSphere 6 die neueste Version seines
Hypervisors an. Laut Herstellerangaben verbergen sich in dem Major Release mehr als 650 neue Features.
VMware vSphere 6 wird ergänzt
durch die neuesten Versionen von
VMware vCloud Suite 6, VMware
vSphere with Operations Management
6 und VMware Virtual SAN 6. Zu den
neuen Funktionen und Features von
vSphere 6 zählen unter anderem die
breite Anwendungsunterstützung
durch verbesserte Skalierung, Performance und Verfügbarkeit. Somit soll
vSphere 6 als Plattform für die Virtualisierung von Anwendungen
wie SAP HANA, Hadoop, Microsoft
SQL Server, Oracle Database und SAP
ERP dienen. Neu ist auch die LongDistance Live Migration, womit
die Live-Migration über große Entfernungen hinweg möglich ist. Ein
weiteres Novum ist die Multi-Prozessor-Fehlertoleranz, mit der Anwender
von der kontinuierlichen Verfügbarkeit von großen virtuellen Maschinen mit bis zu vier virtuellen
CPUs profitieren. Darüber hinaus ermöglicht die Instant Clone Technologie
das rasche Kopieren und Bereitstellen
von tausenden Container-Instanzen
und virtuellen Maschinen. Diese werden mit Instant Clone im Arbeitsspeicher geklont und stellen so eine
neue virtuelle Infrastruktur in kurzer
Zeit bereit. Mit VMware vSphere Virtual Volumes soll zudem die native Virtual Machine-Awareness für eine Vielzahl von Storage-Systemen von
Drittanbietern ermöglicht und so die
Software-definierte Speichersteuerungsebene von VMware erweitert
werden. Darüber hinaus erhöht VMware die Maximalwerte für vCPUs und
RAM pro Host und VM, steigert die
Anzahl möglicher Hosts in einem
Cluster auf 64 und erhöht weitere Leistungsindikatoren mindestens um den
Faktor zwei.VMware vSphere 6 ist im
Laufe des ersten Quartals 2015 erhältlich. Die Preise für vSphere 6 beginnen
bei 995 US-Dollar pro CPU.
(jp)
Die neue Generation des Raspberry Pi ist gegenüber
dem Vorgänger bis zu sechsmal schneller.
ry Pi 2 will Microsoft seine Aktivitäten im
Bereich Internet of Things (IoT) weiter
ausbauen.Vorher gab es bereits eine Windows-Version für das Galileo-Board von
Intel. Bislang wird der Raspberry Pi vor
allem mit Linux-Distributionen betrieben, etwa mit einer speziellen Debian-Distribution namens Raspbian.
(of)
Raspberry Pi 2: www.raspberrypi.org/raspberry-pi-2-on-sale/
Gefahrenabwehr mit Hirn
Aus dem Hause TeamViewer kommt mit Umfang und Spezifizierung der Scans
ITbrain Anti-Malware ein webbasier- zentral festlegen und anstoßen. So lässt
ter Gefahren-Schutz für kleine und mit- sich etwa bestimmen, wann vollständige
telständische Unternehmen auf den Markt. Scans zur Gewährleistung maximaler SiÜber eine cloudbasierte Management- cherheit durchzuführen sind und wann
Konsole können Firmen alle Endpunkte schnelle Scans während der Arbeitszeit.
in Echtzeit zentral überwachen, unabhän- Auch die Intervalle – ob täglich, wögig vom Mix an eingesetzten Windows- chentlich oder selbstdefiniert – sind hier
Desktops und -Servern. Ein Dashboard konfigurierbar. Laut TeamViewer basiert
bietet dabei eine Status-Momentauf- die Technologie hinter ITbrain auf
nahme aller verwalteten Clients in einem bekannten Anti-Malware-WerkEchtzeit. Während Administratoren alle zeug, das bereits tausende von Unterwesentlichen Rechte besitzen, haben An- nehmen einsetzen. Pro Endpunkt wergestellte keinen Zugriff auf übergreifende den im Abo-Modell rund 2,50 Euro pro
Sicherheitsregeln und Einstellungen. Monat fällig.
(ln)
Mehrmals am Tag aktualisiert sich das ITbrain: www.itbrain.com/de/
Werkzeug selbst, wobei
die neuesten Signaturen
heruntergeladen werden.
Entdeckte schädliche
Dateien werden automatisch in Quarantäne verschoben, ohne
dass Mitarbeiter dafür
aktiv werden müssen.
Bei Bedarf kann der Anwender diese Dateien
Die TeamViewer-Management-Konsole bringt
auch wiederherstellen.
alle von ITbrain entdecken Bedrohungen übersichtlich auf den Schirm.
Unternehmen können
8
März 2015
VMware: www.vmware.de
www.it-administrator.de
Kompetentes
Schnupperabo
sucht neugierige
Administratoren
Sie wissen, wie man Systeme
und Netzwerke am Laufen hält.
Und das Magazin IT-Administrator weiß,
wie es Sie dabei perfekt unterstützt:
Mit praxisnahen Workshops, aktuellen
Produkttests und nützlichen Tipps und
Tricks für den beruflichen Alltag.
Damit Sie sich Zeit,
Nerven und Kosten sparen.
t
z
t
e
j
e
i
S
n
e
Test
zum
n
e
b
a
g
s
u
A
sechs
!
i
e
r
d
n
o
v
s
i
Pre
Abo- und Leserservice IT-Administrator
vertriebsunion meynen
Tel: 06123/9238-251
Herr Stephan Orgel
Fax: 06123/9238-252
D-65341 Eltville
[email protected]
shop.heinemann-verlag.de
AKTUELL I News
Meine erste Firewall
Clavister will mit der Firewall-Appliance W20 sein Portfolio um ein kostengünstiges Einstiegs-Gateway erweitern.
Das Gerät erscheint in zwei Varianten,
die sich im Leistungsumfang unterscheiden.
Während das Standardmodell etwa auf eine
Firewall-Performance von 3 GBit/s und
eine VPN-Geschwindigkeit von 250
MBit/s kommt, kann die Pro-Version 6
GBit/s und 300 MBit/s vorweisen.
Auch bei der Anzahl der gleichzeitig möglichen Verbindungen (250.000 versus
500.000) sowie der Menge gleichzeitiger
VPN-Tunnel (250 versus 500, sowohl IPsec
als auch SSL ist hier möglich) weisen die
Geräte unterschiedliche Leistungsmerkmale
auf. Beide Varianten laufen unter dem Be-
Jetzt wird's schmutzig
triebssystem Clavister cOS, verfügen über
sechs GBit-Ethernet-Anschlüsse und
messen im 19 Zoll-Rack-Format eine Höheneinheit. Punkten will der Hersteller
auch mit einem leicht nachzuvollziehenden
Security Service-Abonnement, das alle
Software-Upgrades und Next Generation
Firewall- und Unified-Threat-Management-Funktionen wie True Application
Control zur Identifikation und Kontrolle
von mehr als 2.300 Anwendungen beinhaltet. Der Listenpreis für die Standard-Variante der W20 beträgt 2.030 Euro. Ohne
zusätzliche Lizenzkosten enthalten ist die
Hochverfügbarkeits-Funktion – beim Kauf
einer zweiten W20 lassen sich beide Geräte
als Cluster betreiben.
(ln)
Clavister: www.clavister.com
Mittels Clavister InControl lässt sich die
W20-Firewall von zentraler Stelle aus managen.
Amazon mit neuem E-Mail-Dienst
Unter dem Namen WorkMail hat
Amazon einen neuen Cloud-Dienst
vorgestellt, der den E-Mail- und Kalenderdienst für Firmen übernehmen kann. Damit können Unternehmen auf die Installation eines eigenen
Diensts verzichten und stattdessen den
von Amazon bereitgestellten Dienst
für ihre Zwecke konfigurieren. Sicherheit und Datenschutz werden dabei
nach Angaben von Amazon groß geschrieben: Die gespeicherten Daten
werden mit Keys verschlüsselt, die
der WorkMail-Administrator über den
AWS Key Management Service verwaltet. Zudem können Kunden das
zur Speicherung verwendete Data
Center auswählen – seit kurzem betreibt Amazon beispielsweise auch in
Frankfurt ein Rechenzentrum. Derzeit
bietet Amazon den Dienst als Preview
aber nur in den Data Centern Virginia
(USA) und Irland an. Amazon WorkMail ist insbesondere als Exchange-
10
März 2015
Ersatz konzipiert und unterstützt beispielsweise die wichtigsten MicrosoftMailclients wie Outlook 2007, 2010,
2013 auf Windows. Außerdem ist
WorkMail kompatibel zu Outlook
2011 auf OS X und Mailclients auf
Mobilgeräten. Wer seine User in einem Active Directory verwaltet,
kann es mit WorkMail verbinden, sodass Anwender mit ihren Login-Daten
Zugriff auf den Amazon-Maildienst
haben. Amazon bietet selbst als MailFrontend einen einfachen webbasierten Client. Auch Spam- und Virenschutz ist in dem Paket enthalten.
Security-Policys für Mobilgeräte verteilt WorkMail mit dem ActiveSyncProtokoll. Für den Dienst berechnet
Amazon 4 US-Dollar pro User und
Monat, bei einer maximalen MailboxGröße von 50 GByte. Eine 30 Tage
gültige Testsubskription ist auf 25 Anwender beschränkt.
(of)
Amazon Workmail: http://aws.amazon.com/de/workmail/
bintec elmeg gibt mit Modell bintec
WI1003n den Startschuss für einen
neuen Access Point, der speziell für
den Einsatz in industriellen Produktionsstätten und die Maschine-zu-Maschine-Kommunikation konzipiert
ist. Das Gerät besitzt die Schutzklasse
IP40 und trotzt somit auch rauen und
verschmutzten Umgebungen sowie extremen Temperaturen – der Hersteller
nennt hier einen Bereich zwischen -20
und +50 Grad Celsius. Der Neuzugang
verfügt über ein Funkmodul nach
802.11abgn mit MIMO 2x2-Technik
und ermöglicht Bruttodatenraten bis
zu 300 MBit/s. Das Funkmodul lässt
sich wahlweise für den 2,4-GHzoder für den 5-GHz-Bereich einsetzen. Neben dem Access Point-Betrieb ist es möglich, die Netzwerkkomponente als WLAN Client und als
Bridgelink-Gerät zum Aufbau drahtloser Funkbrücken einzusetzen. Als
WLAN Client soll das neue Modell eine einfache Anbindung von Maschinen
an das Unternehmensnetz erlauben.
Durch Scannen der relevanten Funkkanäle im Hintergrund kann das Gerät
laut Hersteller nahezu unterbrechungsfrei zum nächsten AP wechseln, falls die
Maschine sich aus dem Bereich des jeweiligen Access Points bewegt. Der Access Point lässt sich durch den zentralen
bintec WLAN Controller managen. Für
kleine WLAN-Netze bis sechs APs
kann die Neuvorstellung selbst die Rolle des WLAN Controllers übernehmen.
Das Aluminiumgehäuse ist konventionell an die Wand oder mit DINHutschienenadapter in eine Schalttafel
montierbar. Als Preis nennt bintec elmeg rund 500 Euro.
(ln)
bintec elmeg: www.bintec-elmeg.com/de/
Für den Einsatz in beweglichen Geräten bietet der bintec
WI1003n im Client Mode einen Fast-Roaming-Modus.
www.it-administrator.de
News I AKTUELL
Turbo-Restore dank SSD
Unitrends lüftet den Vorhang für die
nächste Generation seiner Backup-Appliances der Recovery Series. Das erweiterte Portfolio umfasst Modelle mit Speicherkapazitäten zwischen 1 und 97
TByte. Mit Hilfe von SSDs für Tiered
Flash Storage will der Hersteller neue
Maßstäbe bei der Backup- und RecoveryPerformance setzen. Nutzer können
Richtlinien zur Flash Cache-Nutzung
einrichten, um die Performance bei wachsenden Datenmengen zu optimieren. Zu
den Merkmalen der überarbeiteten Appliances zählen Verbesserungen bei der
CPU (je nach Modell kommen zwischen
zwei und 16 Prozessorkerne zum Einsatz),
bei den Memory- und RAID-Funktionen
sowie den Kompressionsmöglichkeiten.
Über Unitrends Bridge ist es zudem möglich, gesicherte physische Server als virtuelle Maschine wiederherzustellen.
Über das optionale Network Data Management Protocol (NDMO) sollen sich
NAS-Speicher von EMC und NetApp
besonders einfach sichern und wiederherstellen lassen. Die neuen Appliances
erlauben weiterhin ein Backup in die
Cloud, was sowohl mit einem herstellereigenen Angebot als auch mit den entsprechenden Diensten von Amazon, Google oder Dropbox funktioniert. Für
Unternehmen mit kleinem IT-Budget
eignen sich die Recovery-602- oder Recovery-603-Varianten mit einer Höheneinheit, die ab 3.400 Euro beziehungsweise ab 5.100 Euro erhältlich sind.
Unternehmen mit hohen Speicheranforderungen haben die Wahl zwischen zwei
neuen 3 HE-Modellen – die Recovery933S mit einer Brutto-Kapazität von 37
TByte oder die Recovery-936S mit einem Brutto-Fassungsvermögen von 73
TByte – oder der 943S-Appliance mit
vier Höheneinheiten und einer Kapazität
von 97 TByte.
(ln)
Tools erledigen. Das neue Xen-Release
bietet für Windows-VMs einen Virtual machine generation identifier (VM Generation ID), der es ermöglicht, Domain
Controller mit Windows 2012 oder
neuer zu migrieren. Außerdem ist jetzt
die Remus-Technologie unterstützt, die
kontinuierliche Live-Migration und
darauf aufbauende Hochverfügbar-
keits-Set-ups ermöglicht. Bei der Integration in die Virtualisierungs-Abstraktions-Bibliothek Libvirt gibt es diverse Verbesserungen, etwa Support für PCI/
SR-IOV (Single Root I/O), der auch
Hotplug unterstützt. Auch die Migration
von VMs ist mit der Libvirt möglich. (of)
Unitrends: www.unitrends.com
Für jeden etwas: Die neuen Appliances der Recovery-Serie
von Unitrends erscheinen in verschiedenen Modellvarianten.
Startschuss für Xen 4.5
Mit dem Mitte Januar vorgestellten Release 4.5 haben die Entwickler die XMManagement-Tools aus der HypervisorDistribution Xen entfernt. In vielen
Fällen sind die jetzt aktuellen XL-Tools
kompatibel mit dem Vorgänger, aber sie
bieten keine Möglichkeit zur Netzwerkkonfiguration. Dies muss der Administrator
künftig mit den betriebssystemeigenen
Xen 4.5: http://wiki.xenproject.org/wiki/
Xen_Project_4.5_Feature_List
NAS mit Notizfunktion
Zuwachs in der NAS-Familie von QNAP
gibt es mit der neuen Turbo NAS-Serie
TS-x31+. Die Tower-Modelle verfügen
über zwei (TS-231+) oder vier (TS431+) Festplatteneinschübe und einen
1,4 GHz ARM Cortex-A15-Doppelkernprozessor. Dank neuer VFPv4-Gleitkomma-Einheit und 1 GByte DDR3-RAM
mit systemeigener Unterstützung für 6
GBit/s-SATA-Laufwerke sorgt die Reihe
für einen maximalen Durchsatz von bis
zu 200 MByte/s. Dank Hardware-beschleunigter Verschlüsselung sollen die
Geräte auch mit AES 256 Bit-Full-NASVolume-Verschlüsselung noch auf Übertragungsgeschwindigkeiten von über 150
MByte/s kommen. Mit zwei GBit-LANAnschlüssen bieten die Netzwerkspeicher
zudem zwei IP-Einstellungen und Modi
zur Portbündelung. Damit ermöglichen
sie Nutzern die Einrichtung einer Fehler-
www.it-administrator.de
toleranz und Link-Aggregation für erhöh- modifizieren. Das QNAP TS-231+ ist ab
ten Datendurchsatz. Drei USB 3.0-Ports sofort für rund 240 Euro, das TS-431+
komplettieren die Anschlussmöglichkeiten. für 330 Euro erhältlich.
(ln)
Mit Apps wie der neuen Notes Station QNAP: www.qnap.com/i/de/
2.0 erstellen Anwender digitale Notizen
in ihrer privaten Cloud, die sie zur
gemeinsamen Nutzung an ausgewählte Kontakte weiterleiten können. Die App unterstützt den Import
/Export von PDF-Dateien, RSS-Live-Feeds sowie
Snapshots für die Versionskontrolle. Anwender erhalten eine Online-Vorschau
auf beigefügte MultimediaDateien, AES 256 Bit-Verschlüsselung für Notizen
und die Möglichkeit, in
Evernote aufgezeichnete Wie bei NAS-Geräten üblich, lassen sich die Festplatten auch beim
Notizen zu sichern und zu QNAP TS-431+ im laufenden Betrieb wechseln.
März 2015
11
A K T U E L L I I T- A d m i n i s t r a t o r Tr a i n i n g
Quelle: Maxim Evseev - 123RF
IT-Administrator Training
Open SourceMonitoring
Zusätzlich zu den beliebten Windows-Seminaren bietet
IT-Administrator auch dieses Jahr eine Reihe von Trainings zu
Open Source-Monitoring mit Check_MK an. An zwei Terminen
finden die Seminare in München und Dietzenbach statt.
er mit Open-Source-Software seine Systemlandschaft überwachen
möchte, sieht sich einer großen Auswahl
an potenziellen Lösungen gegenüber. Alleine vom bekannten Monitoring-System
Nagios gibt es diverse Ableger, aber auch
Forks wie Shinken und Icinga, die mit
den Altlasten des Systems aufräumen
möchten. Als Nagios-Modul ist auch die
Neu-Entwicklung Check_MK entstanden, die sich mittlerweile als eigenständige
Lösung etabliert hat, die sich besonders
leicht mit der Open Source Monitoring
Distribution in Betrieb nehmen lässt.
W
In unserem Training erfahren Sie, wie Sie
mit Check_MK ein professionelles Monitoring aufbauen können, um Netzwerk,
Server, Betriebssystem und Anwendungen
im Blick zu behalten. Dabei benötigen Sie
explizit keine Linuxkenntnisse. Die Arbeit
auf der Kommandozeile wird bei
Check_MK auf ein Minimum reduziert,
da mit WATO ein mächtiges webbasiertes
Konfigurationsmodul vorhanden ist mit
dem Sie problemlos auch große und komplexe Installationen meistern.
In diesem Training verwenden wir als Unterbau die Open Monitoring Distribution
Dozent
Karl Deutsch ist freiberuflicher Linux-Berater
und Trainer. Für Mathias Kettner ist er seit
mittlerweile sechs Jahren als Dozent in
Deutschland, Österreich und der Schweiz tätig. Er leitet unter anderem die fünftägige
Schulung “Systemmonitoring mit Nagios und
Check_MK”.
12
März 2015
(OMD), die Installation und Update des
Monitoring-Systems vereinfachen. Darin
enthalten sind viele beliebte Addons wie
NagVis (grafische Visualisierung) und
PNP4Nagios (Langzeitaufzeichnung von
Messwerten).
Im Rahmen des Workshops wird mittels
OMD eine vollständige Monitoring-Umgebung installiert, die nicht nur Check
_MK, sondern auch viele weitere nützliche Addons enthält. Anschließend richten wir Schritt für Schritt ein Monitoring
von Netzwerkgeräten, Linux- und Windowsservern, Netzwerkdiensten und Anwendungen ein. Dabei erfahren Sie, wie
Check_MK funktioniert, zum Beispiel
Acknowledgements und Downtimes, wie
man Benachrichtigungen konfiguriert,
Hosts und Services Benutzern zuweist
und vieles mehr.
Unser Training wendet sich an Linux-,
Windows- und Unix-Administratoren,
die mit Open Source-Software ihre Umgebung überwachen möchten. Die Teilnehmer bekommen dabei einen Einblick
in die Installation und Konfiguration
von Check_MK. Zu jedem der beiden
Trainingstermine stehen 25 Plätze zur
Mathias Kettner ist Gründer der gleichnamigen Firma, die Schulungen und Beratung
rund um Linux und Open Source anbietet.
Ein Schwerpunkt ist dabei Monitoring, für
das die Firma die Lösung Check_MK entwickelt hat, die als Open-Source-Software unter der GPL-Lizenz zur Verfügung steht.
Verfügung, die erfahrungsgemäß schnell
vergeben sein werden. Alle Details zur
Anmeldung finden Sie im Kasten auf
dieser Seite.
Die Inhalte des Trainings
- Von Nagios zu Check_MK
- Monitoring modular
- Automatische Erkennung und Einrichtung von Checks
- Monitoring von Linux, Windows und SNMP-Geräten
- Alarme, Acknowledgement und
Downtimes
- Verteiltes Monitoring
Termin & Ort
Dietzenbach: Dienstag, 09. Juni 2015
ExperTeach Training Center Frankfurt, Waldstraße 94,
63128 Dietzenbach
München: Mittwoch, 10. Juni 2015
ExperTeach Training Center München, Wredestr. 11,
80335 München
Teilnahmegebühren
IT-Administrator Abonnenten zahlen 195,90 Euro inklusive 19% Mehrwertsteuer. Für Nicht-Abonnenten wird
eine Gebühr von 254,90 Euro (inklusive 19% MwSt.)
fällig. Die Teilnahmegebühr umfasst das Training inklusive Dokumentation und das Mittagessen sowie Kaffeepausen am Trainingstag.
Open Source-Monitoring
Neben dem Open Source-Training bietet der
IT-Administrator noch Seminare zu Windows-ClientManagement, vSphere-Tuning und -Monitoring sowie
Best Practices für Hyper-V an. Das Anmeldeformular und
ausführliche Inhalte zu allen Trainings finden Sie unter
www.it-administrator.de/workshops
Weitere Seminare
Fachliche Leitung
www.it-administrator.de
Jetzt anmelden!
Network Monitoring & DCIM
IT Infrastrukturen wachsen stetig und durchdringen alle
Bereiche der Wirtschaft sowie des täglichen Lebens. IT
B
Infrastrukturen, egal ob gross oder klein, sind heute
Lebensadern von Unternehmen und Organisationen und somit
L
kritische Funktionseinheiten, die mit höchster Priorität gemak
nagt werden müssen. Ohne spezialisierte Produkte und Konzepte
n
ist es fast unmöglich die Anforderungen an Sicherheit und
Service zu erfüllen. Genau hier liefert die MONITORING EXPO das
S
benötigte Expertenwissen um als IT Verantwortlicher seine
b
Organisation weiter zu entwickeln.
O
Die EXPO
Die MONITORING EXPO bietet erstmals eine umfassende PlattD
form zur Information rund um das Thema IT Monitoring und zum
Austausch mit den Spezialisten der Branche. Schwerpunkt ist die
A
Vermittlung von Information und Wissen als Entscheidungsbasis
V
für IT Verantwortliche. Entsprechend der Konferenzidee „Inform
– Inspire – Interact“ gibt es Sessions mit Experten zu allen
wichtigen Schwerpunkten und der direkte Austausch mit den
w
führenden Herstellern. Die Konferenz garantiert jedem
Teilnehmer einzigartiges Expertenwissen „Komm als Spezialist
T
gehe als Experte“.
g
Aussteller
Network Monitoring
Infrastructure Monitoring
DCIM Data Center
Information Management
Environmental Monitoring
Monitoring
„Internet of Things“
Open Source Monitoring
Monitoring of Things Industrie 4.0
Media Partner
monitoring-expo.com
TESTS I iQSol PowerApp
Im Test: iQSol PowerApp 2.1
Unter Strom
von Jürgen Heyer
Quelle: neyro2008 – 123RF
Zu einer professionell betriebenen IT-Umgebung gehören
auch eine oder mehrere USVs zur Notstromversorgung,
um bei einem Stromausfall nicht im Dunkeln zu stehen.
Dies wiederum setzt eine zuverlässige Steuerung voraus,
denn nur durch gezieltes Herunterfahren lässt sich die
Beschädigung von Geräten vermeiden und Datenverlust
vorbeugen. Genau hier setzt PowerApp an, das sogar
rechenzentrumsübergreifend einsetzbar ist.
n kleineren Umgebungen mit wenigen Servern und USVs lassen sich
diese meist direkt miteinander koppeln,
um einen koordinierten Shutdown bei einem Stromausfall zu realisieren. Sobald es
aber etwas komplexer wird und Abhängigkeiten zu berücksichtigen sind, bedarf
es einer zentralen Steuerung aller Aktionen
durch ein Tool wie PowerApp von der
österreichischen Programmschmiede
iQSol. Hierbei handelt es sich um eine Lösung in Form einer physischen oder virtuellen Appliance, die die Zustände der
USVs sowie gegebenenfalls weitere Umgebungssensoren überwacht und auf dieser
Basis die angeschlossenen Server herunterfährt oder auch virtuelle Maschinen in
ein anderes Rechenzentrum verschiebt.
I
Für unseren Test nutzten wir die virtuelle
Appliance PowerApp VM, die funktional
mit den physischen Appliances vergleichbar ist. Sie unterstützt die Kontrolle von
bis zu 1.500 Servern. Die beiden physischen Modelle PowerApp 1000 und
PowerApp 500 sind für bis zu 1.500 beziehungsweise 250 Server geeignet.
PowerApp arbeitet bei den Zugriffen auf
die Server ohne Agenten und nutzt ausschließlich SNMP zur Abfrage der USVs.
Die Lösung ist von bestimmten USV-Modellen unabhängig und damit universell
einsetzbar. Sie steht im Mitbewerb zu diversen Überwachungstools, die die großen
USV-Hersteller selbst im Portfolio haben
14
März 2015
und als Ergänzung anbieten. Sicher sind
diese Tools jeweils in erster Linie auf die
eigenen USVs zugeschnitten, unterstützen
teilweise aber auch Fremdgeräte. Daher
stellten wir uns die Frage, wie sich PowerApp von diesen Tools abgrenzt.
Installation mit kleineren Hürden
PowerApp VM kommt nicht als fertig vorbereitete Appliance für VMware, sondern
als ISO-Datei. Ein Leitfaden zur Installation
und Konfiguration beschreibt die notwendigen Schritte leider nur sehr grob. So erhält
der Administrator den Hinweis, dass er eine
leere VM auf Basis einer 64 Bit-Vorlage von
Ubuntu erstellen muss. Es fehlen jedoch in
diesem Leitfaden Hinweise zum genaueren
Sizing. Diese fanden wir dann im umfangreicheren Benutzerhandbuch sowie auf der
Hersteller-Webseite. Einmal angestoßen
läuft die Installation voll geskriptet automatisch ab. Dabei werden die Sprache und
die IP-Parameter (IP-Adresse, Subnetz,
Gateway und DNS-Server) abgefragt. Für
einige weitere Angaben wie die Zeitzone
macht das Setup Vorschläge, die wir allesamt
übernehmen konnten. Nach den Abfragen
dauerte der weitere Ablauf einige Minuten
mit Neustarts der VM, das Setup empfiehlt
eine Kaffeepause.
Anschließend steht dem Administrator eine Web-GUI zur Verfügung, direkt auf
der Konsole der VM sind keinerlei Eingaben zu machen, sie wird allenfalls im
Supportfall von iQSol genutzt.
Betreuung mehrerer
Rechenzentren inklusive
Für die weitere Konfiguration ist es notwendig, die Mandantenfähigkeit beziehungsweise das Client-Konzept von
PowerApp zu verstehen. Auch dieses ist
im erwähnten Installationsleitfaden nicht
umfassend beschrieben, was uns den Einstieg erschwerte.
So ist nach der Installation nur eine Anmeldung als sogenannter Superadmin
möglich, um globale Einstellungen vorzunehmen (Zeiteinstellungen, Änderung
der Netzwerkparameter, SMTP-und
LDAP-Konfiguration, Einspielen der Lizenzdatei). Außerdem kann der Superadmin Updates einspielen und muss als
wichtigste Aufgabe Clients, also Mandanten, anlegen. Ein Client kann beispielsweise ein Rechenzentrum sein oder eine
Außenstelle. Unter der Superadmin-Anmeldung ist eine Erfassung der genutzten
USVs und Server nicht möglich, erst innerhalb eines Clients.
Da die Lizenzierung auf Basis der erfassten
Server erfolgt, muss der Superadmin jedem
Client aus dem Gesamtlizenzpool eine geEine virtuelle Maschine mit den Anforderungen
Dual Core CPU, 4 GByte RAM, 60 GByte HDD.
Systemvoraussetzungen
www.it-administrator.de
iQSol PowerApp I TESTS
Arbeitsweise erlaubt es übrigens auch, beliebige andere Geräte wie Stromleisten
und PDUs mit einzubinden, sofern eine
Anmeldung möglich ist und eine Steuerung über Befehle unterstützt wird.
Kommunikation
per SNMP-Polling
Bild 1: Für den agentenlosen Serverzugriff sind die Anmeldeinformationen für Linux und Windows getrennt zu hinterlegen.
wisse Anzahl an Lizenzen zuweisen. Die
Verteilung kann er jederzeit ändern, sofern
Lizenzen noch nicht genutzt sind. Jeder
Client besitzt eine eigene Benutzerverwaltung, wobei bei der Anlage des Clients
ein Admin-Benutzer erstellt wird. Für einzelne Außenstellen zuständige Administratoren können PowerApp dadurch praktisch eigenständig nutzen. Auch sind
innerhalb jedes Clients wieder eigene
SMTP- und LDAP-Einstellungen vorzunehmen, wobei wir uns wunderten, dass
die globalen Einstellungen bei der Clientanlage nicht als Standard mit übernommen
werden. Das könnte in den meisten Fällen
diverse Mehrfacheingaben ersparen.
Nachdem PowerApp ohne Agenten arbeitet, benötigt es Anmeldeinformationen
für den Zugriff auf die Server und unterscheidet hier zwischen den Typen Windows- und Linux-Anmeldedaten sowie
Nutzung eines Linux-SSH-Schlüssels. Positiv ist, dass sich die Server hinsichtlich
der hinterlegten Anmeldeinformationen
automatisch regelmäßig prüfen lassen, um
zu erkennen, ob sich etwas geändert hat,
was eine Steuerung durch PowerApp verhindert.Weiterhin kennt PowerApp Hostgruppen, um Server mit gleichen Eigenschaften und identischer Anmeldung
zusammenzufassen.
Bei der Kommunikation via SNMP verlässt sich PowerApp nicht auf Traps, sondern fragt die USVs per Polling mittels
SNMP-Get ab. Das Abfrageintervall lässt
sich einstellen und liegt standardmäßig
bei 70 Sekunden. Sofern zusätzliche Sensoren wie Brandmelder oder Temperaturmesser eingebunden werden sollen, sind
diese wie eine USV, jedoch in einer eigenen Rubrik, anzulegen. Auch ist die dazugehörige MIB nötig.
Der Administrator muss nun Kriterien
definieren, die entsprechende Aktionen
wie beispielsweise das Herunterfahren von
Systemen auslösen. Dabei kann er verständlicherweise nur Informationen nutzen, die auch als SNMP-Objekt bereitgestellt werden, und er muss alles selbst
entwickeln und testen, denn es sind keinerlei Abläufe vorbereitet.
Mühevolle Systemerfassung
Neben den Servern muss der Administrator die zu überwachenden USVs mit
ihrer IP-Adresse erfassen. Die Kommunikation zwischen PowerApp und einer
USV erfolgt grundsätzlich per SNMP, sodass PowerApp alle SNMP-fähigen USVs
unterstützt, sofern die dazugehörige
SNMP-MIB vorhanden ist und bei der
Erfassung mit importiert wird. Das Einspielen der MIB ist erforderlich, da PowerApp von Haus aus keine USV-Modelle
kennt.Vielmehr ist alles über SNMP-Objekte (SNMP-OID) zu definieren, wozu
wir später noch kommen. Die agentenlose
Die Erfassung der zu überwachenden physischen Server erwies sich im Test als mühevoll, weil es keine Suchfunktion im
Netzwerk gibt. Daher ist jedes System manuell einzutragen. Bevor jedoch der erste
Server erfasst werden kann, sind zuerst
Konfigurationsgruppen anzulegen. Pro
Konfigurationsgruppe ist zu definieren,
wie viele Minuten nach Auslösen eines
Alarms die zu dieser Gruppe gehörigen
Server die jeweils hinterlegte Aktion (Befehl ausführen, System herunterfahren,
Wartungsmodus aktivieren) starten sollen.
Bild 2: Zum Einschalten physischer Server unterstützt PowerApp
die Fernsteuerzugänge verschiedener Hersteller.
Neben der Nutzung eines LDAP-Verzeichnisses ist jeder Client wiederum mit einer
eigenen lokalen Benutzerverwaltung ausgestattet. Über Gruppen können die Benutzer zusammengefasst und mit verschiedenen Rechten ausgestattet werden. Sofern
eine Aufteilung der Umgebung in mehrere
Clients nicht gewünscht ist, lässt sich natürlich alles unter einem Dach verwalten. Im
Test legten wir mehrere Mandanten an, arbeiteten dann aber letztendlich mit einem.
www.it-administrator.de
Um das Festlegen von Kriterien für Aktionen zu vereinfachen, steht in PowerApp ein
MIB-Browser zur Verfügung. Damit lassen
sich die MIB analysieren, die relevanten
SNMP-OIDs mit ihren Werten heraussuchen und Vergleichsregeln erstellen. Im Test
hatten wir dies für die uns zur Verfügung
stehende USV umgesetzt, mussten aber
schnell erkennen, dass es recht mühevoll ist
und intensiver Funktionstests bedarf. Gerade
in einer heterogenen Umgebung mit mehreren USV-Modellen kann die Umsetzung
langwierig und aufwändig werden.
März 2015
15
TESTS I iQSol PowerApp
VMs oder auch nur laufende Maschinen
anzeigt. Damit ist es recht einfach, beispielsweise Test-VMs, die meist ausgeschaltet sind, aus Sicht von PowerApp auszuklammern. Eine Automatisierung des
Imports per Scheduler ist laut Hersteller
bereits in Arbeit.VMs, die nach einem Import über längere Zeit wieder nicht erreichbar sind, können automatisch aus der
Serverliste gelöscht werden, wobei der
Administrator dies individuell konfigurieren kann.
Bild 3: Bei der Aufnahme eines Servers sind diverse Eingaben notwendig, um den Anmeldetyp,
die Aktion bei Ausfall und die Abhängigkeiten zu beschreiben.
Der Vorteil liegt aber in einer individuellen
Programmierbarkeit. Prinzipiell lassen sich
alle möglichen Ablaufszenarien realisieren,
etwa ein zeitiger Lastabwurf durch das
schnelle Herunterfahren weniger wichtiger Systeme und ein Abwarten für die
wichtigen Server bis zu einer Restladung
der USVs. Das Gelingen hängt allein davon ab, welche Informationen sich per
SNMP abfragen lassen.
Nachdem PowerApp nur SNMP-GetKommandos nutzt, erfolgt der Zugriff ausschließlich lesend und auch nur, um daraus
auf die hinterlegten Kriterien zu prüfen.
Bis auf eine Ampelanzeige zum Status der
USVs liefert die Appliance keine weiteren
Informationen. Für einen tieferen Einblick
in eine USV ist der Administrator letztendlich auf die jeweils mitgelieferten Werkzeuge angewiesen.
VM-Support in Maßen
PowerApp unterstützt beim Management
der Server auch virtuelle Umgebungen unter VMware und Hyper-V, sowohl über einzelne Hosts als auch über das vCenter oder
den SCVMM. Zu diesem Zweck muss
PowerApp die virtuellen Maschinen kennen, um beispielsweise vor dem Herunterfahren eines Hosts die darauf laufenden VMs
in einen definierten Zustand zu bringen
(Ausschalten, Suspend) oder auf einen anderen Host zu verschieben. Zu diesem
Zweck lassen sich die VMs manuell importieren, was wir in unserer Testumgebung
mit einem vCenter realisieren wollten.
Als etwas holprig erwies sich hier die Angabe des vCenter-Servers, bei dem Power-
16
März 2015
App davon ausgeht, dass es sich um einen
physischen Windows-Server handelt. Da
wir in unserer Testumgebung die vCenter-Appliance nutzten, mussten wir etwas
tricksen und die Appliance in PowerApp
als physische Maschine definieren. Andernfalls ließ sie sich nicht als vCenterServer auswählen. Laut Hersteller ist dies
bewusst so realisiert, damit der vCenterServer nicht durch eine Eingruppierung
als VM bereits ganz am Anfang mit heruntergefahren wird und PowerApp so
die Steuermöglichkeit für die ganze virtuelle Umgebung verliert.
Wichtig ist nun noch vor dem VM-Import, dass alle Hosts der Virtualisierungsfarm in PowerApp erfasst und der richtigen USV zugeordnet sind, damit bei
einem Stromausfall eine korrekte VMHost-Zuordnung stattfinden kann. So bekamen wir nach dem Starten der Importroutine für den vCenter-Server alle
angelegten VMs zur Auswahl mit dem
vCenter als hinterlegtem Host. Sollte nun
eine USV auf Batteriebetrieb schalten,
wird über das vCenter ermittelt, auf welchen Hosts die VMs gerade laufen. Ein
Shutdown oder eine Migration erfolgen
nur für die VMs, die auf einem Host laufen, dessen USV gerade auf Batterie läuft.
Das stellt sicher, dass auch in dynamischen
Umgebungen immer die richtigen VMs
adressiert werden.
Ein erneuter Import ist immer dann erforderlich, wenn neue VMs erstellt wurden, die unter PowerApp zu berücksichtigen sind. Die Importroutine unterstützt
dahingehend, dass sie optional nur neue
Was das bereits erwähnte Migrieren von
VMs anbetrifft, lässt sich als Ziel ein anderer Host angeben. Sinnvoll ist dies, wenn
es ein zweites Rechenzentrum mit eigener
Stromversorgung gibt. In größeren Umgebungen mit Ressourcenpools, die mehrere Hosts enthalten, könnte es zwar
durchaus mehrere mögliche Zielhosts für
eine VM geben, was sich aber in PowerApp nicht in vollem Umfang abbilden
lässt. Nicht vorhanden ist übrigens ein
Plug-In für eine vCenter-Integration.
Um einmal erstellte Kriterien für einen
Shutdown möglichst praxisnah zu testen,
stehen zwei Optionen zu Verfügung: So
kann sich der Administrator auflisten lassen, welche Aktionen beim Zutreffen eines
Kriteriums ausgelöst werden.
Da diese Auflistung noch nicht garantiert,
dass auch alles so klappt, beispielsweise
aufgrund falscher Anmeldedaten, kann er
das Herunterfahren auch komplett ausführen lassen. Das setzt natürlich ein Wartungsfenster voraus.
Getrennte Verwaltung
von Shutdown und Startup
Die bisherige Beschreibung der Gruppen, Anmeldedaten und Kriterien bezieht
sich auf das Herunterfahren der Systeme
(Shutdown-Prozess), was PowerApp in
der Web-GUI auch als eigenen Menüblock behandelt. Ein weiterer, insgesamt
etwas kleinerer Bereich ist die StartupKonfiguration, um die Systeme nach einem Shutdown wieder koordiniert in
Betrieb nehmen zu können.
Für das Einschalten unterstützt PowerApp
die bei den renommierten Servermodellen
üblichen Fernsteuerkarten oder -anschlüsse
www.it-administrator.de
iQSol PowerApp I TESTS
(HP iLO, Dell DRAC, IBM IMM, Oracle
ILOM/ALOM/ELOM) sowie das universelle IPMI-Protokoll und Wake-onLAN. Auch Bladeserver von HP, Dell und
IBM lassen sich einschalten sowie andere
Systeme, sofern sie eine SSH-Verbindung
unterstützen wie beispielsweise Cisco
UCS. Es ist nur erforderlich, den korrekten
Startbefehl zu ermitteln und im Kommandofeld einzutragen.
Ähnlich zur Shutdown-Konfiguration sind
für den Startup Anmeldedaten zu hinterlegen und Konfigurationsgruppen für eine
zeitliche Koordination zu definieren. Die
Konfigurationsgruppen sind über eine Liste in die gewünschte zeitliche Reihenfolge
zu bringen. Dass zuerst die physischen
Server hochzufahren und erst anschließend die virtuellen Maschinen zu starten
sind, versteht sich von selbst.
Produkt
Virtuelle oder physische Appliance zur Überwachung der
USVs per SNMP für einen geordneten Server-Shutdown.
Bezüglich der VMs kann der Administrator hinterlegen, welche im Rahmen eines
Startups gestartet werden sollen und ob
Abhängigkeiten untereinander zu beachten sind. Standardmäßig ist der automatische Start deaktiviert und es ist sicher
sinnvoll, diesen auf die wichtigen Systeme
zu beschränken. Da die Einstellung statisch ist, sollte sie regelmäßig kontrolliert
werden. Auch für den Startup gibt es einen Testbereich.
Hersteller
iQSol
www.iqsol.biz
Preis
PowerApp VM für 25 Systeme inklusive einem Jahr Wartung kostet 4.560 Euro, die PowerApp 500 Appliance für
100 Systeme mit Erstjahreswartung 10.860 Euro.
Technische Daten
www.it-administrator.de/downloads/datenblaetter
So urteilt IT-Administrator (max. 10 Punkte)
Steuerung physischer Server
7
Integration in VM-Umgebungen
6
USV-Kommunikation
5
Mandantenfähigkeit
7
Dokumentation
5
Die Details unserer Testmethodik finden Sie
unter www.it-administrator.de/testmethodik
Fest in PowerApp integriert sind Funktionen zum Sichern und Wiederherstellen
der Konfiguration der Appliance. Dabei
lässt sich die Konfiguration lokal sowie
auf eine CIFS-Freigabe sichern und von
dort auch wieder laden. Bei einem Restore ist es möglich, selektiv Objekte auszuwählen, damit nicht zwingend die gesamte Konfiguration überschrieben wird.
Um auch im Nachhinein kontrollieren zu
können, was PowerApp durchgeführt hat,
werden drei Protokolle geschrieben. Das
Audit-Protokoll enthält alle von Benutzern
durchgeführten Aktionen, das SNMP-Geräte-Protokoll listet alle Statusinformationen
zu den USVs und Sensoren auf und im Server-Protokoll werden alle Statusinformationen bezüglich der Server aufgezeichnet.
Fazit
Vom grundsätzlichen Ansatz her ist ein
zentrales Mandanten-fähiges Managementwerkzeug für die Verwaltung der USVs in
einem Unternehmen eine gute Idee. Hinsichtlich der Ausführung, Funktionalität
und Bedienbarkeit dürfte es bei PowerApp
jedoch unter den Administratoren sehr unterschiedliche Meinungen geben.
Wer eine komfortable GUI sucht, mit Agenten auf den Servern einverstanden ist, schnell
ohne viel Programmierung sowie umfangreiche Tests zum Ziel kommen will und sich
idealerweise für USVs von einem der großen Hersteller entschieden hat, kommt mit
der dazu angebotenen Zusatzsoftware sicher
schneller zum Ziel als mit PowerApp.
Wer jedoch den Anspruch erhebt, keine vorgefertigte Lösung zu nutzen, sondern alle
Regelwerke inklusive Konzept selbst definieren will, der ist bei PowerApp richtig aufgehoben. Dann muss er aber bereit sein, auch
wirklich von Grund auf zu beginnen. Generelles Optimierungspotenzial sehen wir
bei PowerApp in der Dokumentation, die
zwar die Funktionen grundlegend beschreibt,
aber diverse Lücken aufweist. (dr)
Dieses Produkt eignet sich
optimal für Umgebungen mittlerer Größe, wenn
es für die verwendeten USVs keine geeigneten
Steuerwerkzeuge vom Hersteller gibt, Agenten
auf den Servern nicht gewünscht sind oder eine
individuelle Steuerung benötigt wird.
bedingt für homogene Umgebungen mit einfachen
Standardanforderungen an die Steuerung. Hier
sollten die Tools der USV-Hersteller im Vergleich
betrachtet werden.
nicht für kleine Umgebungen, in denen sich eine
direkte Zuordnung zwischen Server und USV realisieren lässt, sowie sehr große Installationen, die einen
Server-unabhängigen Dauerschutz bieten (Notstrom).
iQSol PowerApp 2.1
www.it-administrator.de
März 2015
17
NEXT GENERATION
1&1 CLOUD
SERVER
Easy to use – ready to cloud.
Die neuen 1&1 Cloud Server bieten Ihnen die perfekte Kombination aus
der Leistungsstärke dedizierter Hardware und der Flexibilität der Cloud!
FLEXIBEL & GÜNSTIG
EINFACH & SICHER
ALLES INKLUSIVE
Individuelle Konfiguration
1&1 Cloud Panel
Top-Performance
QSSD,
Q
Q
Kostentransparent
Sicherheit
QNEU:
Q
RAM und CPU sind unabhängig
voneinander, flexibel einstellbar, und
lassen sich so genau an Ihre Anforderungen anpassen
Minutengenaue Abrechnung
QNEU: Gut strukturierte Kostenübersicht
für effiziente Planung und Kontrolle
NEU: Die innovative, nutzerfreundliche Oberfläche – mit Smart-Administration – erleichtert die Verwaltung
Ihres Servers
Die 1&1 Hochleistungs-Rechenzentren
zählen zu den sichersten in Europa
Q Backups und Snapshots vermeiden
unbeabsichtigte Datenverluste
Q Die integrierte Firewall wehrt Angriffe
auf Ihren Server sicher ab
1TEST
30 TAGE
AUSPROBIEREN
1MONAT 1ANRUF
VERTRAGSLAUFZEIT
EXPERTENRAT
NEU: Bereitstellung Ihres Cloud
Servers in weniger als 1 Minute
Q NEU: Premium SSD mit virtual
unlimited Performance
QNEU: Private Netzwerke,
professionelles API, Load Balancers,
Firewalls und viele weitere Server
Features einfach konfigurierbar
Q NEU: Virtualisierung durch die
führende Technologie von VMware
Q NEU: Ready-to-use Applications
inklusive: WordPress, Drupal,
Magento
Q Parallels® Plesk 12
Q Unlimited Traffic
DOMAINS | E-MAIL | HOSTING | SHOPS | SERVER
E-Mail-Adresse eingeben und direkt starten
JETZT 1 MONAT TESTEN!
*
DE: 02602 / 96 91
AT: 0800 / 100 668
*1&1 Cloud Server 1 Monat kostenlos, ohne Angabe der Bankverbindung testen. Danach ab 15,84 €/Monat (Mindestkonfiguration). Keine Einrichtungsgebühr. Preise inkl. MwSt.
1&1 Internet AG, Elgendorfer Straße 57, 56410 Montabaur.
1und1.info
TESTS I Monitis
Im Test: Monitis
Online-Auge
von Sandro Lucifora
Quelle: bluedarkat – 123RF
onitis gehört zur TeamViewer-Familie. Der Vorteil des auf Deutsch
verfügbaren Tools ist, dass ein Unternehmen
selbst keine IT zur Überwachung vorhalten
muss. Der Dienst läuft vollständig auf der
Serverfarm des Herstellers. Um herauszufinden, wie zuverlässig Monitis arbeitet, haben wir mit der Lösung über einen Zeitraum von mehr als einem Jahr reale Systeme
in einer Produktivumgebung überwacht.
M
Um die Überwachungen einzurichten,
loggten wir uns nach einer Registrierung
auf der Webseite des Herstellers ein. Die
Frontpage ist in Dashboards unterteilt, die
sich individuell zusammenstellen lassen.
Um die Übersicht zu behalten, generierten
wir mehrere Dashboards, die als Registerkarten angeordnet sind. Das Menü ist übersichtlich und unterteilt sich in Monitore,
Warnungen, Statusansichten, Berichte, Extras und Hilfe. Monitis unterscheidet zwischen internen und externen Überwachungen. Die internen beziehen sich auf
Informationen, die das System durch einen
auf dem zu überwachenden Server installierten Agenten erhält. Externe Überwachungen sind solche, die über das Internet
die Verfügbarkeit von Diensten prüfen.
Unkomplizierte
Agenten-Installation
Wir installierten Agenten sowohl unter
Linux als auch auf Windows 2012-Servern.
Unter Linux loggten wir uns auf der Kon-
20
März 2015
Ständig über den Zustand der betreuten IT
Bescheid zu wissen, ist die Erwartungshaltung
an den Administrator. Um auch bei einem großen Fuhrpark unterschiedlicher Hardware für
Überblick zu sorgen, buhlen zahlreiche Monitoring-Werkzeuge um die Gunst des Nutzers. Mit
Monitis haben wir ein Cloud-basiertes Exemplar
unter die Lupe genommen, das nicht jede Überwachungsanforderung umsetzen konnte.
sole ein und luden den Agenten mittels
wget herunter. Danach entpackten wir das
tar.gz-Archiv im Ordner opt. Bevor wir
den Agenten konfigurierten, stellten wir
sicher, dass die Bibliotheken libssl, libc und
libxml2 installiert waren. Ebenso öffneten
wir in der Firewall den ausgehenden Port
443 für Monitis. Danach starteten wir die
Konfiguration mittels ./monits.sh conf, worauf uns das Skript neben den Credentials
nach einer Bezeichnung für den Server
fragte, die später in der Weboberfläche zu
sehen war. Der Start über ./monits.sh start
verlief problemlos.
Ein Agent war jedoch selbst nach einiger
Zeit nicht im Dashboard zu sehen. Daher
überprüften wir mit ./monits.sh log die
entsprechenden Einträge und stellten fest,
dass das System unser Kennwort nicht akzeptiert hatte. Um dieses noch einmal einzutragen, starteten wir die Konfiguration
erneut, bestätigten alle Angaben und trugen nur das Kennwort neu ein. Danach
war auch dieser Agent angemeldet.
Unter Windows verlief die Installation
problemlos. Nachdem das Setup die Software installiert hatte, öffnete sich das Programm-Fenster, in dem wir wieder unsere
E-Mail-Adresse, unser Kennwort und den
Namen für den Agenten festlegten. Danach klickten wir auf "Start Monitoring"
und nach kurzer Zeit stand dieser Server
in der Liste aktiver Agenten.
Schnelles Einrichten
einer Überwachung
Als Nächstes legten wir interne Überwachungen an. Dazu greift Monitis auf die
zuvor installierten Agenten zurück und
fragt bei diesen die gewünschten Informationen über den Server ab. Das hat den
Vorteil, dass auch mehrere überwachte
Server per NAT und einer IP-Adresse mit
dem Internet verbunden sein können. Zudem müssen nicht alle möglichen Ports
für die Abfragen geöffnet sein. Die Kommunikation zwischen Monitis und dem
Agenten erfolgt über eine sichere SSLVerbindung und den Port 443.
Wir riefen über das Menü "Monitore"
den Punkt "Server/Geräteüberwachung"
auf und erhielten eine Liste allgemeiner
Überwachungen. Darunter die Einträge
CPU, Arbeitsspeicher, Laufwerk, LinuxAuslastung, Datenträger E/A, Bandbreite,
SNMP-Objekt, Ping sowie HTTP und
HTTPS. Um unter Linux definierte ProÜber einen der verbreiteten Browser lässt sich Monitis
von nahezu jedem Computer nutzen. Die zur ServerÜberwachung benötigten Agenten liefert der Hersteller
für die Linux-Distributionen Debian, Ubuntu, Red Hat,
SuSE, Fedora und CentOS sowie für Windows ab XP.
Für OS X sind keine Agenten erhältlich und laut
Hersteller auch nicht geplant.
Systemvoraussetzungen
www.it-administrator.de
Monitis I TESTS
Im Regelfall prüfen die Überwachungen
nur, ob die Dienste antworten. Das heißt,
sie fragen die jeweiligen Ports ab und testen, ob diese erreichbar sind. Ein Funktionstest, wie zum Beispiel das Einloggen
auf einem POP3-Konto oder das Login
über FTP oder SSH, erfolgt nicht. Lediglich die Überwachung eines DNS-Servers
erwartet bei der Einrichtung neben der
URL auch den erwarteten Rückgabewert
sowie den abzufragenden Nameserver. Mit
diesen Daten überprüft Monitis nicht nur,
ob ein DNS-Server erreichbar ist, sondern
ob er für eine konkrete Domain die richtigen Daten zurückliefert.
Bild 1: Das Dashboard von Monitis ist klar strukturiert und übersichtlich.
zesse und unter Windows spezielle Dienste
abzufragen, gibt es noch die jeweils gleichnamigen Punkte zur Auswahl.
Als Erstes wählten wir den Eintrag CPU,
worauf sich ein Fenster mit der Liste aller
angemeldeten Agenten öffnete, aus denen
wir einen auswählten. Im nachfolgenden
Fenster trugen wir Grenz- und Warnwerte
ein. Danach konnten wir auch direkt weitere Überwachungen hinzufügen und
mussten dazu nicht wieder über das Menü
gehen.Weiterhin gaben wir ein, zu welcher
Warngruppe die Überwachungen gehören.
Unter einer Warngruppe versteht der Hersteller die Konfiguration, wie und an wen
Warnmeldungen zu versenden sind. Darauf
kommen wir noch im Detail zurück.
Nach der Bestätigung fragte ein Dialog,
an wen die Warnungen zu versenden sind.
Dabei standen zur Auswahl "Alle aktiven
Kontakte", "Benutzerdefinierte Auswahl"
und "Keine Warnungen senden".Wir entschieden uns für den ersten Punkt, da wir
die Warnungen selber in der Warngruppe
festlegten. Danach definierten wir die
Warnregeln beziehungsweise wählten eine
bereits hinterlegte aus. Damit gaben wir
an, an welche Kontaktgruppe und in welchen Fällen zu warnen ist.
Dashboard nicht nur übersichtlich
Nach diesem Dialog erschien das neue Widget der gerade erstellten Überwachung auf
dem Dashboard. Beim Widget konnten wir
zwischen Listenansicht, in der die erfassten
Werte als Tabelle zu sehen waren, und einem
Liniendiagramm auswählen. Kann eine
www.it-administrator.de
Überwachung mehrere Werte anzeigen, wie
zum Beispiel die CPU-Last in Prozent und
den verwendeten Arbeitsspeicher in MByte,
so zeigt das Liniendiagramm beide Werte
an. Über Schalter konnten wir die Ansicht
einzelner Werte ein- und ausschalten. Ebenso
wählten wir aus, für welchen Zeitraum wir
die Werte sehen wollten. Neben voreingestellten Zeitspannen konnten wir auch ein
spezielles Datum zur Anzeige auswählen.
Dies ist sehr hilfreich, um im Nachhinein
die Daten eines Überwachungszeitraumes
gezielt zu überprüfen.
Je nachdem, wie viele Überwachungen auf
einem Register angeordnet sind, wird die
Ansicht schnell unübersichtlich. Daher erlaubt Monitis das Anordnen der Überwachungen per Drag & Drop. Auch die Anpassung des Layouts eines jeden Registers
ist möglich. Dabei standen das Raster für
die Höhe sowie die Anzahl der Spalten der
dargestellten Überwachungen zur Verfügung. Wir hätten uns gewünscht, dass die
Einstellung pro Spalte möglich wäre, was
bei bestimmten Werten sinnvoll ist.
Solide Erreichbarkeits- und
Anwendungsüberwachung
Unter dem Menüpunkt "Betriebszeitüberwachung" hat der Hersteller die
Überwachungen zusammengefasst, die
Online-Dienste auf Erreichbarkeit prüfen,
darunter HTTP und HTTPS sowie Ping,
DNS, FTP, TCP, SSH, SIP und UDP.
Mailserver prüft das System über die
Dienste SMTP, POP3 und IMAP. Zudem
gibt es noch Überwachungen für MySQL
nach dem SOAP-Protokoll.
Um die korrekte Funktion zu prüfen, gibt
es auf Basis von Agenten die Anwendungsüberwachungen. Diese beschränken
sich leider nur auf die klassischen Internet-Dienste wie Tomcat, Java, Oracle und
MySQL. Neu hinzugekommen sind Anwendungsüberwachungen für node.js und
die E-Mail-Übertragung. Gerade Windows-Services wie Exchange, MSSQL
oder SharePoint lassen sich aber nicht mit
dieser Funktion im Auge behalten.
Für den Test richteten wir eine Anwendungsüberwachung für MySQL ein. Dazu
riefen wir den entsprechenden Monitor
auf und wählten den Agenten aus. Im Dialog trugen wir die IP-Adresse des MySQL-Servers ein sowie den Port und gaben neben Nutzernamen und Kennwort
auch eine abzufragende Datenbank an.
Die Webseite prüfte die Angaben und
nach erfolgreicher Verbindung sahen wir
das Überwachungs-Widget auf dem
Dashboard. Als Informationen erhielten
wir nun die Zugriffszeit einer Standardabfrage durch den Agenten.
E-Mail-Überwachung
per Weiterleitung
Ein spezieller Anwendungsmonitor ist die
Überwachung für E-Mail-Übermittlungen. Er überwacht den gesamten E-MailProzess, um sicherzustellen, dass die eingehenden und ausgehenden E-Mails
ordnungsgemäß transportiert werden. Dabei prüft das System die gesamte Übermittlungskette, indem es eine E-Mail an
eine definierte Adresse schickt. Um sicherzustellen, dass diese auch wirklich angekommen ist und vor allem wie lange
März 2015
21
TESTS I Monitis
es gedauert hat, muss der Mailserver diese
E-Mail an Monitis weiterleiten. So kommt
die versendete E-Mail an Monitis zurück
und der Monitor kann messen, wie lange
die Übertragung dauerte.
Um diese Überwachung einzurichten, erwartete der Dialog die Eingabe der TestE-Mail-Adresse. Diese richteten wir auf
unserem E-Mail-Server ein und aktivierten die Weiterleitung von E-Mails an die
vorgegebene Monitis-Adresse. Auch hier
erschien nach der Bestätigung das Widget
auf dem Dashboard. In der Überwachung
des E-Mail-Roundtrips stellten wir die
maximal erlaubte Zeit ein, die vom Versenden bis zum Empfangen der Test-EMail erlaubt ist. Da der Versand derzeit
ausschließlich aus den USA erfolgt, hat
dieser Weg bei uns zwischen 35 und 42
Sekunden gedauert. Das Prüfintervall lässt
sich relativ frei einstellen.
Schnell zur eigenen
Webseiten-Statistik
In der Gruppe "Endbenutzerüberwachungen" gibt es neben der Ladezeitüberwachung auch einen Transaktionsmonitor
sowie den Real User Monitor (RUM).
Dieser erlaubt es, die Besucherströme auf
einer Internetseite zu erfassen und auszuwerten. Um diesen Monitor einzurichten, benötigten wir Zugang zum Quellcode der zu überwachenden Internetseite.
Neben dem Domain-Namen wählten wir
die zugehörige Überwachungsgruppe aus.
Nun erstellte Monitis einen neuen Reiter
mit einem vollflächigen Widget. Danach
fügten wir ein vom System vorgegebenen
Java-Skript-Aufruf in die Seiten ein, die
wir mit RUM erfassen wollten.
Für Seitenbetreiber, die keinen Zugriff
auf den Quellcode haben, aber mit einem
CMS wie Wordpress, Joomal! oder Drupal
arbeiten, stellt Monitis ein Plug-In zur
Verfügung, das im jeweiligen Backend zu
installieren und um die Tracking-ID zu
ergänzen ist. Dieses fügt dann über das
CMS den Aufruf beziehungsweise den
notwendigen Quellcode in die Seiten ein.
Im Ergebnis sahen wir nach einiger Zeit
im Überblick sowohl die Anzahl der Seitenaufrufe als auch die mittlere, minimale
oder maximale Ladezeit. Weiter erfuhren
22
März 2015
Bild 2: Die iOS-App erlaubt das Hinzufügen externer Überwachungen.
wir die verwendeten Browser und Gerätetypen. Eine weitere Darstellung listete
die geographische Zuordnung der Besucher-IP-Adressen auf. All diese Angaben
konnten wir uns im Detail in Zusatzregistern ansehen. Zudem ließen sich alle
Werte in eine Excel-Tabelle exportieren.
Vermisst haben wir die Möglichkeit, Zugriffe in den Statistiken herauszufiltern.
Zum Beispiel ist es sinnvoll, Zugriffe aus
dem eigenen Unternehmen aus der Statistik herauszunehmen, um so nur die wirklichen Kundenbesuche zu erfassen. Ebenso
ist es hier nicht möglich,Warnmeldungen
zu verschicken, beispielsweise wenn die
maximale Ladezeit überschritten wird oder
die Seitenzugriffe überproportional wachsen – etwa bei einem DDoS-Angriff.
Webapplikationen und
Dienste im Auge behalten
Der Transaktions-Monitor ist für Webapplikationen interessant, um deren Funktionsweise zu überwachen, etwa bei E-Commerce-Lösungen oder Frontends wie
Outlook Web Access. Hierzu benötigt Monitis ein Skript.Während der Einrichtung
des Monitors konnten wir eine der wenigen vordefinierten Vorlagen auswählen oder
ein eigenes Skript erstellen. Im Test gab es
drei Vorlagen: Anmelden an Dropbox, an
Office365 oder an Zendesk. Diese Muster
dienen mehr der Veranschaulichung der
Funktionsweise. Über ein Firefox-Plug-In
nahmen wir eine Eingabesequenz auf, aus
der dann ein Skript entstand. Dies luden
wir in unseren Monitis-Account und wählten es für die Überwachung aus. Wieder
legten wir fest, von welchen Orten der Zugriff zu testen ist und welche Benutzer im
Fehlerfall zu benachrichtigen sind. Als Option bietet dieser Monitor lediglich "funktioniert nicht" an. Das heißt, läuft das Skript
bis zum Ende durch, ist alles ok. Bricht es
zwischendurch ab, erfolgt eine Warnmeldung. Wir hätten uns gewünscht, bereits
hier auch Verzögerungen zu erkennen, die
in der Regel auf eine hohe Auslastung eines
Systems zurückzuführen sind.
Server-Überwachung top,
Peripherie-Monitoring flop
Da sich die bisherigen Überwachungen
auf Webseiten und -applikationen fokussierten, testeten wir noch die Prozess- und
www.it-administrator.de
FREMDGEHEN
GIBT NUR
DICKE LUFT
Bild 3: Dienste und Prozesse lassen sich auch im Bulk hinzufügen.
Dienste-Überwachung. Monitis unterscheidet dabei den Monitor für Linux, der
Prozesse, und für Windows, der Dienste
überwacht. Damit war es uns möglich zu
prüfen, ob eben ein Prozess oder ein
Dienst auf einem Server lief. Konkrete
Funktionsweisen, wie die eines ExchangeServers, ermittelte das System dabei nicht.
Dieser Monitor ist für die Dienste und
Prozesse gedacht, die sonst keine Überprüfung über die IP-Adresse und einen
Port erlauben.
Auch hier riefen wir die Monitoreinrichtung auf und wählten den gewünschten
Agenten aus. Danach fragte Monitis die
auf dem Server laufenden Dienste ab und
zeigte sie uns zur Auswahl an. Nun trugen
wir Grenz- und Alarmwerte ein und gaZu den erwähnten Kontakten bietet der Hersteller in
den jeweiligen Stores noch Apps an. Nach der Installation auf dem mobilen Gerät meldeten wir uns mit unserem Account an. Danach zeigte uns Monitis das mobile
Gerät als zusätzlichen Kontakt an, dessen Warnmeldungen wir wie bei den zuvor beschriebenen Kontakten
konfigurierten. Sobald eine Warnung vorlag und wir
mit dem Tablet oder Smartphone online waren, erhielten wir eine Systembenachrichtigung. Weiter hatten
wir die Möglichkeit, uns den Status der Überwachungen anzuschauen und externe Monitore hinzuzufügen.
Die App ist demnach keine vollwertige Benutzeroberfläche, sondern dient lediglich dem schnellen Blick von
unterwegs und dem Empfang von Warnungen.
Apps für iOS und Android
www.it-administrator.de
ben wiederum an, wer bei einem Ausfall
zu benachrichtigen ist. Unter Windows
überwachten wir auf diesem Wege unter
anderem Dienste für Exchange, Acronis
Backup und MSSQL-Server. Unter Linux
prüften wir, ob Prozesse wie Cron, FTP,
Postfix und Apache liefen.
Gänzlich vermissten wir eine Möglichkeit, im Unternehmen laufende und nicht
aus dem Internet erreichbare Peripherie
zu überwachen. So wollten wir zum Beispiel per SNMP einen Drucker abfragen
und uns benachrichtigen lassen, sobald
der Toner eine Füllstandmenge unterschreitet. Dies war nur möglich, wenn
wir den Zugriff auf den Drucker per
NAT und einer eigenen externen IPAdresse ermöglichten. Andere Monitoring-Lösungen bieten für einen solchen
Fall eine Software als internen Datensammler an, die innerhalb des Netzwerkes
installiert ist, die Daten sammelt und an
die Überwachungslösung sendet.
HANNOVER
16.–20. MÄRZ 2015
Halle 3 – Stand B20
TONER
BLEIBEN SIE BEIM
ORIGINAL VON KYOCERA.
RA
A.
Lassen Sie sich nicht von günstigen
gen
Gelegenheiten verführen, sondern
rn
bleiben Sie dem Originaltoner von
n KYOCERA
KYOCE
O RA treu.
OCE
treu
Denn der ist CO2-neutral. Mit jedem Originaltoner
von KYOCERA unterstützen Sie ein Klimaschutzprojekt in Afrika – für unsere Umwelt und Ihre Klimabilanz. Also, schauen Sie nicht auf billigen Ersatz,
denn Fremdgehen gibt nur dicke Luft.
Benachrichtigungswege mit
unflexibler Zeitplanung
Während des Einrichtens der Überwachungen trafen wir immer wieder auf die
Auswahl der Monitor-Gruppe. Wie eingangs erwähnt, handelt es sich dabei um
eine Konfiguration der Alarmeinstellungen, die Ansicht der Widgets und mehr.
Diese Gruppen konfigurierten wir im
Laufe der Testphase, sodass wir separate
Alarmmeldungen erhielten.
CO2-NEUTRAL*
KYOCERA Document Solutions Deutschland GmbH
Infoline 0800 187 187 7
www.originaltoner.kyocera.de
KYOCERA Document Solutions Inc.
www.kyoceradocumentsolutions.com
*
Nur bei Vertrieb durch KYOCERA Document Solutions Deutschland GmbH
und KYOCERA Document Solutions Austria GmbH.
TESTS I Monitis
line-Server fokussieren. Auf Unternehmensservern konnten wir mittels Agenten
nur den Status eines Dienstes ermitteln,
nicht aber die richtige Funktionsweise der
Anwendung prüfen.
Bild 4: Jeder Kontakt erhält individuelle Einstellungen der Warnregeln.
Dazu richteten wir Kontakte ein, die wir
der jeweiligen Gruppe zuordneten. Dabei
definierten wir bei einem Kontakt neben
dem Vor- und Zunamen auch die Art der
Kontaktaufnahme. Zur Auswahl standen
E-Mail, SMS und Telefonanruf.Weiterhin
bietet Monitis die Benachrichtigung via
Google Chat und Twitter an. Es war ferner
möglich, eine URL mit Parametern im
JSON-Format aufzurufen, um so zum Beispiel Daten in eine externe Datenbank zu
schreiben oder über einen externen Dienste-Anbieter SMS zu versenden. Nicht zuletzt verfügt Monitis noch über Schnittstellen zu PagerDuty und VictorOps, beides
freie Benachrichtigungsdienste.
Im nächsten Schritt stellten wir für jeden
Kontakt Warnregeln ein. Für schon vorhandene Monitore bearbeiteten wir die
Warnregeln. Dazu klickten wir auf "Bearbeiten" und definierten, bei wie vielen
erkannten Fehlern wir eine Meldung
wünschten. Das ist einstellbar, da gerade
bei Online-Systemen Verbindungsprobleme auftreten können, die sich nach einer
Weile von selbst erledigt haben. Dann
legten wir fest, ob der Kontakt auch bei
einer Behebung zu benachrichtigen ist
und ob Monitis Meldungen bei anhaltenden Warnungen verschicken soll – sogenannte Reminder.
In den erweiterten Meldungen legten wir
den Zeitplan für die Warnmeldungen fest.
Neben 24/7 hatten wir zur Auswahl einen
täglichen Zeitplan, zum Beispiel von 7 bis
22 Uhr, und einen für ausgewählte Tage.
24
März 2015
Leider sind beide Zeitpläne relativ unflexibel, da sich zum Beispiel nicht mehrere
Perioden an einem Tag einstellen lassen.
Auch der Zeitplan an ausgewählten Tagen
erlaubt es lediglich, aufeinander folgende
Tage auszuwählen – zum Beispiel von
Dienstag bis Freitag von 8 bis 15 Uhr.
Einzelne Tage und unterschiedliche Zeiten
konnten wir nicht einrichten.
Fazit
Um im Testverlauf die Überwachungsfunktionen zu überprüfen, führten wir gezielte Überlastungen auf den überwachten
Systemen durch oder stoppten Dienste und
Services. Insgesamt konnten wir feststellen,
dass Monitis alle Fehler im Rahmen der
Zeitintervalle erkannte und die Warnmeldungen verschickte. Zu Anfang des Tests
erreichten uns vermeintliche Fehlalarme,
da wir Schwellenwerte oftmals zu niedrig
eingestellt hatten. Im Laufe der Zeit passten
wir die Überwachungen auf den jeweiligen
Systemen an und konfigurierten die verschiedenen Gruppen so, dass wir möglichst
perfekte Warnmeldungen erhielten.
Der Eindruck von Monitis ist je nach Anforderung gemischt. Wer das System für
die Überwachung von Windows- oder
interner Unternehmenshardware nutzen
möchte, sollte sich vorher sehr intensiv
die Möglichkeiten der vorhandenen Monitore anschauen und prüfen, ob diese
ausreichen. Für die Überwachung von
Online-Systemen und Internet-Aktivitäten ist Monitis hingegen sehr gut gerüstet
und liefert eine Vielzahl guter Überwachungsfunktionen. (ln)
Produkt
Webbasierte Plattform zur Serverüberwachung.
Hersteller
Monitis
www.monitis.com/de
Preis
Ab 30 US-Dollar pro Monat, abhängig von der Leistung
und den zu überwachenden Servern.
Technische Daten
www.it-administrator.de/downloads/datenblaetter
So urteilt IT-Administrator (max. 10 Punkte)
Monitore
5
Benachrichtigungswege
6
Erreichbarkeit
6
Datenaufbereitung
6
Warnmeldungen
5
Die Details unserer Testmethodik finden Sie
unter www.it-administrator.de/testmethodik
Dieses Produkt eignet sich
Dabei stellten wir fest, dass uns vor allem
die Funktion fehlte, Überwachungen in
Abhängigkeit zu bringen. Meldet ein interner Monitor zum Beispiel, dass der Service Apache nicht läuft, reicht eine Warnmeldung, und weitere Monitore, die zum
Beispiel die Ladezeit auf dem Server überwachen, müssten nicht auch einen Ausfall
melden. Ebenso kristallisierte sich im Test
heraus, dass sich die angebotenen Überwachungen zum größeren Teil auf On-
gut zur Überwachung von Online-Systemen unter
Windows und Linux.
bedingt als Monitoring-System für WindowsApplication-Server im LAN.
nicht zur Überwachung großer Serverfarmen auf
Windows-Basis ohne Zugriff aus dem Internet.
Monitis
www.it-administrator.de
lesen
Das
Mit der
Sie
E-3 Flatrate
erhalten
Information Bildungsarbeit
und für die
und
SAP®-Community
von
aus
Deutschland, Österreich und Schweiz
Das E-3 Magazin berichtet und informiert über betriebswirtschaftliche, organisatorische und technischen Aspekten aus der SAP®-Community. Damit ist
es die führende Informationsquelle für die Geschäftsleitung sowie für IT- und
Fachabteilungen.
Preise,
Verfügbarkeit und weitere Informationen auf: www.e-3.de/abo
Abonnenten lesen zum Flatrate-Preis auf allen Medienkanälen:
Print, ePaper (Web-PDF), Tablet sowie Smartphone (Apple iOS und Google
Android). Die Online-Ausgaben sind bereits 5 Tage vor dem Erscheinungstermin der Print-Ausgaben abrufbar.
Erscheinungsweise:
10 x pro Jahr (Doppelausgaben: Juli/August, Dezember/Januar)
Preise, Verfügbarkeit und weitere Informationen auf:
www.e-3.de/abo
SAP® ist eine eingetragene Marke der SAP AG in Deutschland und in den anderen Ländern weltweit.
TESTS I VMware vRealize
Im Test: VMware vRealize Hyperic
Der Alles-Seher
Vitaly Titov – 123RF
von Thomas Bär
Q ue
lle:
Umfassende Überwachung von Anwendungen, Middleware,
Betriebssystem und Infrastruktur – so lautet das erklärte Ziel von VMware
vRealize Hyperic. Es verspricht die sofortige, automatische Erkennung von
über 120 gängigen Middleware-Lösungen und Anwendungen. Dabei
soll eine vorkonfigurierte Best Practice-Sammlung für Key Performance
Indicators für eine schnellere Einrichtung der Überwachung durch den
Administrator sorgen. Solch vollmundige Versprechungen lassen
das IT-Profi-Herz aufhorchen und stellen sich unserem Test.
a ein Großteil aller Applikationsserver in den Rechenzentren und
Serverräumen durch Administratoren virtualisiert betrieben wird, liegt es in der
Natur der Sache, dass VMware auch eine
eigene Überwachungslösung im Portfolio
führt: VMware vRealize Hyperic, als
Komponente von VMware vRealize Operations. Um dem Namensspiel noch das
sprichwörtliche I-Tüpfelchen zu verpassen
– das Programm hieß zuvor vCenter Hyperic. Wie alle Anbieter dieser Größenordnung beginnt auch das Produktmanagement bei VMware seine Kunden durch
stetes Umbenennen der Lösungen zu quälen, dies aber nur am Rande bemerkt.
D
In einem Satz: Hyperic überwacht Betriebssysteme, Middleware und Applikationen, die in physischen, virtuellen oder
Cloud-Umgebungen ausgeführt werden.
Laut Produktbeschreibung erhält der Administrator so leicht den verständlichen
Einblick in die Verfügbarkeit, Performance,
Auslastung, Ereignisse, Protokolle und Änderungen auf jeder Ebene des Virtualisierungs-Stacks – vom vSphere Hypervisor
bis hin zum eigentlichen Gastbetriebssystem. Die Integration in vRealize Operations Manager bietet dem Kunden die
nötige Transparenz und ermöglicht ein
einheitliches Management von Infrastruktur, Middleware und Anwendungen über
26
März 2015
eine einzige Oberfläche. Hyperic von
VMware erfasst eine große Anzahl von
Performance-Daten, laut Herstellerangaben rund 50.000 unterschiedliche Messwerte zu mehr als 70 Anwendungstechnologien. Eine Erweiterung, um beliebige
Komponenten der eigenen Anwendungen
oder im Middleware-Stack zu überwachen, ist laut VMware ebenfalls möglich.
Monitoring mit und ohne Plug-Ins
System- und Netzwerküberwachung von
verschiedensten Komponenten, beispielsweise über Standards wie SNMP, gehört
heute zum guten Ton.VMware findet für
diese Aufgabe etwas beschwingtere Beschreibungen, beispielsweise "Komplette
Runbook-Bereitstellungsautomatisierung
mit wiederverwendbaren Überwachungskonfigurationen und Benachrichtigungsrichtlinien – Ressourcen können in weniger als einer Minute in die Managementabläufe einbezogen werden" oder
"Umfassende Überwachung von Performance-, Konfigurations- und Sicherheitsänderungen, korreliert in einer einfach zu
lesenden UI für eine schnelle Ursachenanalyse". Letztendlich geht es jedoch darum, die wichtigsten Eckdaten der eigenen
Anlage im Blick zu behalten, um Service
Level Agreements (SLAs) oder Operational
Level Agreements (OLAs) und andere Verträge gegenüber dem Kunden oder dem
IT-Management einzuhalten. Beispielsweise
die Datenbank-Verfügbarkeit, ExchangeDatenaustausch, Plattenspeicher oder Netzwerkkomponenten-Erreichbarkeit.
Sollte es für die eigene Anwendung oder
eine spezielle Serversoftware nicht das passende Plug-In für Hyperic geben, so erlaubt
das so genannte "HQU-Plug-In-Framework von Hyperic" die Darstellung und
Sammlung von Performance-Daten für eigene Applikationen. Das HQU-Framework
erweitert das Hyperic-User-Interface und
ermöglicht es, Routineaufgaben zu automatisieren und Hyperic in andere Managementsysteme zu integrieren. Die in Groovy,
einer dynamischen Skriptsprache für die
Java Virtual Machine, geschriebenen HQUPlug-Ins können bei Bedarf gemeinsam
genutzt und aktiven Umgebungen hinzugefügt werden, ohne dass der Administrator
hierzu den Hyperic-Server stoppen und
neu starten müsste.
Die Namensänderung zu vRealize Hyperic war natürlich nicht die einzige Veränderung, die mit der Produktversion
5.8.4. im Dezember 2014 Einzug hatte.
Erstmalig unterstützt die Software nun
andere Sprachvarianten von Microsoft
Windows als nur Englisch. Java in der
Runtime Edition 7u71 wird nun unterstützt, ebenso erhielten einige Plug-Ins
Sie benötigen eine aktuelle VMware vSphere-Umgebung. Je nach gewählter Variante ist die Installation
auf aktuellem Microsoft Windows-Server oder aktuellem Red Hat Linux-Server möglich. Alternativ nutzen
Sie die virtuelle Appliance von VMware.
Systemvoraussetzungen
www.it-administrator.de
VMware vRealize I TESTS
Bild 1: Hyperic ermittelt aus verschiedensten Plattformen und Applikationen Mess- und Kontrolldaten.
eine Verjüngung: PostgreSQL Plug-In
Support für Windows 2012 R2 und SQL
9.2.x, bessere Erkennung von Speicherausnutzung und Swapping-Verhalten, Unterstützung von Hyper-V auf Windows
Server 2012 R2, IBM DB2-Plug-In für
Version 10 und das Oracle-DB-Plug-In
arbeitet nun mit der Version 12 zusammen. Neue Plug-Ins haben die Entwickler
für OpenStack, vCenter Orchestrator,
vRealize Automation Appliance, vRealize
Automation AppServices, vRealize Automation IaaS, vRealize Business Standard
und vSphere SSO eingefügt.
Schnelle Installation
als virtuelle Appliance
Erwartungsgemäß bietet VMware einen
äußerst galanten Weg, um die Software im
eigenen Rechenzentrum in Betrieb zu
nehmen. Eine Testversion mit einer Laufzeit von 60 Tagen steht jedem Kunden zur
Verfügung. Einzige Voraussetzung ist das
Login mit einem VMware-Konto. Neben
der vApp, die im OVF-Format mit 2,3
GByte Volumen heruntergeladen wird und
über den vSphere-Client auf einen Hypervisor geladen wird, steht auch ein klassischer Installer für Microsoft Windows
zur Verfügung. Die benötigte PostgreSQLDatenbank richtet der Installer bei Bedarf
mit ein. Eine Variante für RHEL 5 entdeckt der Linux-Administrator ebenfalls
auf der Download-Webseite.
Wir nutzten in unserer Teststellung die
vApp und spielten diese mit dem vSphere
www.it-administrator.de
Windows-Client auf unserem ESXi 5.5Testserver ein. Nach dem Dialogfenster
"OVF bereitstellen…" erscheint direkt
ein Software-Wizard, der die Passwörter
für den Root-Zugang und für den Zugriff auf die Weboberfläche von Hyperic
abfragt. Weitere Fragen an den Administrator beschränken sich auf das Zielsystem – auf welchem ESXi-Host die
virtuelle Appliance zum Einsatz kommen soll und wie der Netzwerkzugriff
zu erfolgen hat. Insgesamt dauerte der
Vorgang der Grundeinrichtung nur ein
paar Minuten und erforderte keinerlei
Spezialkenntnisse.
Nach dem Upload der virtuellen Appliance entdeckt der Administrator in der
Baumstruktur des vSphere-Clients zwei
neue Server, die in einer vApp-Gruppe
gemeinschaftlich ein- und ausgeschaltet
werden können. Beim Einschalten startet
der vFabric PostgreSQL-Datenbankserver
innerhalb weniger Sekunden, es folgt der
vCenter Hyperic Server. Sowohl die PostgreSQL-Datenbank als auch der Hyperic-Server zeigen den notwendigen Login-Link in der Konsole an. Es kommt das
Passwort zum Einsatz, welches der Administrator im Zuge der Installation angelegt
hat. Die wichtigsten Eigenschaften der
vApp, wie IP-Bereiche, Port-Adressen
oder Login-Namen, kann der IT-Profi im
Eigenschaftendialog des vSphere-Clients
anpassen. In der Standardkonfiguration ist
der neue Hyperic-Server unter der PortAdresse 7080 zu erreichen.
Ein erster Blick
auf das Dashboard
Das erste Login auf der Port-Adresse 7080
öffnet das "vRealize Hyperic"-Dashboard
für den Benutzer "HQ". Hier unterscheidet sich VMware kaum von anderen Anbietern von Überwachungsprogrammen
und bietet eine hohe Anpassbarkeit durch
den Benutzer. Jeder Anwender, ein Abgleich mit einem LDAP-Verzeichnis als
Quelle ist möglich, kann sich seine Umgebung selbst anpassen, beispielsweise
Messwerte oder Ereignisse.
Neben dem Dashboard gibt es Register
für Ressourcen, Analyse, Management und
die Administration der Software. Zu jeder
Information auf dieser Intranet-Seite kann
sich der IT-Profi über "New Feed" eine
direkte Benachrichtigung zukommen lassen. Alle hinsichtlich der Plattform benötigten Einstellungen, beispielsweise unterschiedliche Benutzergruppen, definiert
der Anwender über das Register "Administration". Dort legt der Administrator
beispielsweise die Standard-Parameter für
den Datenzugriff, SNMP-Anbindung
oder die LDAP-Kommunikationsdaten
fest. Wer schon einmal mit MonitoringLösungen gearbeitet hat, wird sich recht
schnell zurechtfinden.
Agenten aufspielen
und gruppieren
Dass noch keinerlei Messdaten von irgendwelchen Servern eingetroffen sind,
zeigt ein Informationsbereich namens
März 2015
27
TESTS I VMware vRealize
chend einer klassischen Alarm-Definition.
Das Dialogfenster hierzu ist glücklicherweise
selbsterklärend und bietet zahlreiche Auswahlmöglichkeiten. Zunächst sorgten wir
uns im Test dahingehend, ob eine AlarmRegel "weniger als 1,5 GByte verfügbarer
Speicher" wirklich funktioniert, da wir die
Einheit "GByte" von Hand eingetippt hatten – aber die Entwickler haben mit einem
derartigen Vorgehen wohl gerechnet.
Produkt
VMware vRealize Hyperic ist eine Komponente von
VMware vRealize Operations. Sie überwacht
Betriebssysteme, Middleware und Anwendungen,
die in physischen, virtuellen und Cloud-Umgebungen
ausgeführt werden.
Hersteller
VMware
www.vmware.com/de
Bild 2: Dynamische Gruppen erlauben eine flexible Zuordnung. Kommt beispielsweise ein weiterer
DC in die Überwachung, gelten automatisch die gewählten Richtlinien.
"Auto Discovery" an. Alle neuen Datenquellen, beispielsweise Server- oder Applikationsmessdaten, listet die Software
zunächst hier auf und signalisiert so dem
IT-Profi, dass diese Daten noch zugeordnet werden müssen. Einen Push-Befehl
zum Ausbringen der Agent-Komponente
sucht der Administrator jedoch vergeblich.
Der Agent muss, je nach Plattform, auf
dem Zielsystem unterschiedlich bereitgestellt werden. Hierfür gibt es viele verschiedene Varianten und Parameter, mit
und ohne Java, als Kommando-ZeilenVariante oder als klassischer Installer, beispielsweise für Microsoft Windows.
Die einfachste Installationsform besteht in
der manuellen Installation des Agenten auf
einem Server. Der Administrator muss nur
wenige Fragen beantworten, beispielsweise
nach der IP-Adresse des so genannten HQServers, Login-Informationen und ob die
Verbindung "unidirektional" und "verschlüsselt" eingerichtet werden soll. Die Installation nahmen wir im Test auf einem Microsoft Windows Server 2012 R2 mit aktiven
Exchange- und Domänen-Diensten vor
und auf einer einfachen Windows 7-Workstation. In der Grundeinstellung erkennt
der Agent die wichtigsten messbaren Werte,
beispielsweise CPU-, Festplatten- und Service-Daten, automatisch. Soll Hyperic wei-
28
März 2015
tere spezifische Anwendungsdaten abgreifen, so kann der IT-Profi durch einen
Mausklick aus einer Liste von "Plug-Ins"
auswählen und diese an den Agenten schicken. So gelang uns im Test die Ermittlung
von Leistungs- und Messdaten von der Exchange-Installation.Wie bei vergleichbaren
Lösungen, so ist auch bei Hyperic hier Detailwissen gefragt, da die Messdaten teilweise
recht kryptische Namen besitzen.
Gruppieren nach Bedarf
Was uns indes recht gut gefiel, ist die Möglichkeit zur dynamischen Gruppenbildung.
Die manuelle Zuordnung von Systemen
oder Messdaten zu einer Übersicht, beispielsweise "Mailserver", ist in faktisch jeder
Software – auch bei Hyperic – möglich.
Die VMware-Lösung bietet jedoch die Definition von flexiblen Zuordnungen, beispielsweise "alle Anwendungen mit einer
gewissen Eigenschaft" oder "alle Systeme,
die weniger als n GByte freien Speicher
besitzen". Solche dynamischen Gruppen
erleichtern es den IT-Verantwortlichen,
schnell den Blick auf kritische Systeme richten zu können. Die Anlage dieser Gruppen
ist mit wenigen Mausklicks erledigt.
Administratoren definieren auf einzelnen
Systemen, Applikationen oder auch Gruppen Überwachungseinstellungen – entspre-
Preis
VMware vRealize Hyperic ist ein Teil des vRealize Operations und wird für die Ausprägungen Advanced und
Enterprise geliefert. Lizenzierung pro Prozessor oder
pro virtueller/physischer Maschine in Paketgrößen je
25 Server. In der Advanced-Variante ist die Suite für
25 Server ab etwa 15.000 US-Dollar verfügbar.
Technische Daten
www.it-administrator.de/downloads/datenblaetter
So urteilt IT-Administrator (max. 10 Punkte)
Installation und Bereitstellung
8
Leistungsumfang
7
Integration in eigene Umgebung
7
Integration in vSphere
9
Agenten-Verteilung
5
Die Details unserer Testmethodik finden Sie
unter www.it-administrator.de/testmethodik
Dieses Produkt eignet sich
optimal für Unternehmen, die bereits sehr stark
auf den VMware-Hypervisor setzen.
bedingt für Firmen, die sich schon intensiv mit
anderen Überwachungslösungen auseinandergesetzt haben.
nicht für sehr kleine Firmen ohne das Erfordernis
zur Überwachung.
VMware vRealize Hyperic
www.it-administrator.de
VMware vRealize Hyperic ist für die Verwendung in großen
Unternehmensumgebungen mit unterschiedlichen BenutzerRollen gut vorbereitet. So konfrontiert die Software nur die
ausgewählten Benutzer und nicht gar alle Anwender der Software mit einem Problem. Eine Benachrichtigung per E-Mail
an externe Dienstleister ist ebenfalls konfigurierbar. Wie es für
große Monitoring-Systeme üblich ist, gibt es auch bei Hyperic
ein Eskalationskettensystem zur Abarbeitung der Meldungen
mit entsprechendem Reporting.
Automatisiert und rollenbasiert auf Alarme reagieren
Überwachung allein hilft dem Administrator zwar schon in
vielen Fällen weiter, doch automatisierte Reaktionen sind
häufiger besser, als erst nachträglich auf ein Fehlverhalten zu
reagieren. Sinkt beispielsweise der freie verfügbare Arbeitsspeicher auf einem Server unter ein kritisches Niveau, wäre
ein Neustart möglicherweise eine hilfreiche Reaktion. Droht
eine Partition vollzulaufen, könnten temporäre Dateien gelöscht oder Protokolldateien durch einen Skript-Job wegkopiert werden. Derlei Reaktionen kann der Administrator als
Reaktion auf einen "Alert" in Hyperic definieren. Aber auch
traditionelle administrative Aufgaben wie tägliche, wöchentliche oder monatliche Ausführungen von Jobs mit geplanten
"Down Times", in denen die Überwachungssoftware keine
Warnmeldungen ausgeben und entsprechend auch nicht "Actions" triggern darf.
Mithilfe von erweiterten Benachrichtigungs- und Eskalations-Workflows können Administratoren doppelte oder irrelevante Warnmeldungen sowie Fehlalarme in Hyperic reduzieren, indem sie präzise Bedingungsdefinitionen für Warnmeldungen für eine Vielzahl von Performance-Werten festlegen. Die Warnmeldungen können entweder klassisch als EMail-Benachrichtigungen rausgehen oder der Administrator
wählt Kontrollaktionen zur automatischen Behebung gängiger
Probleme aus.
Dank der Rollenverwaltung erlaubt die Lösung auch die rollenbasierte Benachrichtigungsfunktion mit Zuweisung von Problemen an die entsprechenden Expertenteams, beispielsweise
für Anwendungsserver, DBAs, Entwicklung oder Netzwerkadministratoren. Für eine Bearbeitung rund um die Uhr durch
Mitarbeiter an unterschiedlichen geografischen Standorten
sorgen in der Software entsprechende Warnmeldungskalender.
Fazit
VMware Hyperic ist eine ausgewachsene Monitoring-Lösung
für Netzwerk- und Server-Umgebungen mit allen gängigen Variationen von Darstellungs- und Auswertungsformen. Dank der
Plug-In-Technik bietet es die Möglichkeit, spezifische Anwendungsüberwachungen nachzurüsten, oder bei Bedarf gleich selbst
zu entwickeln. Hyperic eignet sich für die Optimierung der
täglichen Abläufe und die Verringerung von Risiken durch
menschliche Fehleinschätzungen oder Versäumnisse. Ein Blick
ist die Software in jedem Fall wert und weitaus bequemer in
der Benutzung als beispielsweise Nagios. (jp)
www.it-administrator.de
TESTS I O&O Syspectr
Im Test: O&O Syspectr
Aus allen Wolken
Mit Syspectr bietet das Berliner
Unternehmen O&O Software seit gut
einem Jahr einen Cloud-Dienst an, der
Administratoren das Verwalten von Desktop-Systemen und Servern erleichtern soll.
IT-Administrator hat sich den Dienst und
dessen Möglichkeiten wie auch
Schwächen näher angesehen.
F
3R
Quelle: flashdevel
op –
12
von Sandro Lucifora
it Syspectr folgt O&O Software
dem Trend, Software in der Cloud
anzubieten und lagert das IT-Management
auf eine webbasierte Plattform aus. Dabei
soll die Anwendung nicht nur einen umfassenden Überblick über die WindowsInfrastruktur geben, sondern auch Rechner überwachen und mögliche Probleme
erkennen, bevor sie entstehen.
M
Für unseren Test richteten wir mehrere
Windows-Rechner mit Windows 7 und
Windows 8/8.1 sowie Windows Server
2008 R2 und 2012 R2 in Syspectr ein.
Dazu erstellten wir uns auf der Internetseite einen Account und hinterlegten
unsere Lizenz. Wer eine aktuelle Software-Lizenz eines O&O-Produktes im
Einsatz hat, kann auch diese Lizenznummer eintragen, da diese bereits einige
kostenlose Geräte-Lizenzen beinhaltet.
Um einen Computer verwalten zu können, installierten wir anschließend auf
dem lokalen Gerät einen Agenten. Dazu
luden wir uns die Windows-Setup-Datei
herunter, die Syspectr bereits mit unserem Konto verknüpfte.
Schweigsamer Client-Agent
Für das Ausrollen mit einer Softwareverteilung bietet O&O eine entsprechende
MSI-Datei an. Diese haben wir über die
Gruppenrichtlinien im Active Directory
30
März 2015
in unserer Testumgebung verteilt.Voraussetzung war ein bereits installiertes .NET
Framework 4. Die manuelle Installation
mittels Setup-Datei lädt bei Bedarf das
benötigte Framework nach, um die Einrichtung erfolgreich abzuschließen.
Da sich die Setup-Datei wie auch das
MSI-Paket direkt mit unserem SyspectrKonto verknüpften, bedurfte es keiner
weiteren Konfiguration. Überhaupt gibt
es auf dem lokalen System weder eine
Programmverknüpfung noch eine Programmoberfläche, um Aktionen auszuführen. Stattdessen läuft der Agent als
Dienst und liefert dem Server alle notwendigen Informationen.
Bereits kurz nach der Installation erhielten wir eine E-Mail, die über die neu
angemeldeten Computer informierte.
Wir loggten uns bei Syspectr ein und das
System forderte uns auf, einmalig eine
vierstellige Syspectr-PIN festzulegen.
Diese fragt das System bei sicherheitsrelevanten Funktionen ab. Danach zeigte
uns das Dashboard die angemeldeten
Computer und eine Liste der aktuellen
Ereignisse. Der Ansicht der ComputerSymbole entnahmen wir neben dem Namen und dem Betriebssystem auch den
Zusatz, ob es sich um einen physischen
Rechner oder eine virtuelle Maschine
handelt. Die Kopfleiste informierte uns
über das Vorhandensein von Warnmeldungen und Hinweisen.
Nicht alle Fehler
lassen sich beheben
Wir klickten auf einen Rechner, in unserem Fall ein Windows Server 2012, worauf
sich eine detaillierte Übersicht zum System
öffnete. Diese ist in die Kategorien "Hardware", "Software", "Windows Sicherheit",
"Windows-Updates", "Festplatten", "O&O
Defrag", "O&O DriveLED", "USB-Speicher" und "Prozesse überwachen" unterteilt. Gibt es in einem Bereich eine Warnmeldung oder einen Hinweis, ist dies durch
ein rotes beziehungsweise gelbes Symbol
direkt zu erkennen.Wir begannen, die Meldungen abzuarbeiten, indem wir auf die
jeweils markierten Gruppen klickten.
Der Bereich "Windows Sicherheit" informierte uns zum Beispiel, dass die Firewall
nicht aktiv sei. Klappten wir den Hinweis
auf, konnten wir an dieser Stelle direkt die
Firewall einschalten. Leider hatten wir keine
Möglichkeit zu unterscheiden, auf welches
Netzwerk – LAN und/oder WAN – diese
Der Client benötigt mindestens Windows XP,
das .NET Framework 4.0 und eine Internet-Anbindung.
Systemvoraussetzungen
www.it-administrator.de
O&O Syspectr I TESTS
angeschlossen waren. Über die Einstellungen konnten wir festlegen, ob Benutzer
an dem Computer USB-Massenspeicher
verwenden durften. Deaktivierten wir diesen Punkt, dauerte es wenige Sekunden,
bis der Agent angeschlossene Geräte abmeldete und sich neue nicht mehr aktivieren ließen. Leider haben wir hier eine
Differenzierung der USB-Speicher vermisst. So wäre es zum Beispiel wünschenswert, USB-Speicher nach Marke oder
Modell zu erlauben, zu bestimmten Zeiten
oder sofern ein festgelegter Benutzer angemeldet ist.
Bild 1: O&O Syspectr bietet ein übersichtliches und informatives Dashboard.
Prozesse werden
bei der Eingabe nicht erkannt
Einstellung greift. Syspectr schaltet lediglich
die Firewall ein und übernimmt die in der
Vergangenheit gesetzten Einstellungen. Auf
einem anderen Rechner erhielten wir den
richtigen Hinweis, dass das WindowsGastkonto aktiviert und die Windows-Benutzerkontensteuerung (UAC) deaktiviert
war. Korrigieren ließen sich beide Einstellungen jedoch nicht.
In den Einstellungen unter "Prozesse
überwachen" bot uns Syspectr zwei Eingabefelder an, in denen wir zum einen
die Namen der Programme, Prozesse oder
Dienste eintrugen, die auf dem Computer
nicht laufen, und in der anderen Zeile
diejenigen, die immer laufen sollten. Die
Eingabe entpuppte sich jedoch als wenig
komfortabel: Das System verlangte die
Angabe des Dateinamens oder des Anzeigenamens der Prozesse.Während der Eingabe glich Syspectr diese Daten zwar mit
dem Computer ab, doch egal welchen
Eintrag wir vornahmen, Syspectr zeigte
uns immer nur an, dass ein Prozess mit
dem Namen nicht zu finden sei. Dennoch
konnten wir den Eintrag zur Überwachung hinzufügen und das Tool erkannte
trotzdem, ob der Prozess lief oder nicht.
Denn ein nicht existierender Prozess oder
das Beenden eines vorhandenen Prozesses
erzeugte eine entsprechende Fehlermeldung. Besser wäre es an dieser Stelle, dass
zumindest für die Angabe der Prozesse,
die immer laufen sollten, eine entsprechende Liste die Auswahl erleichtert. Auch
dies ist laut Hersteller in Arbeit und soll
bald umgesetzt sein.
Im Bereich "Windows Updates" sahen wir,
dass einige Aktualisierungen noch auf ihre
Installation warteten. In der Übersicht der
anstehenden Updates wählten wir die Einträge aus, die wir installieren wollten, und
starteten diese durch einen Klick auf den
Button "Installieren". Derzeit ist es nicht
möglich, Drittanbieter-Software zu installieren oder vorhandene Software vom System zu entfernen. Auf Nachfrage erklärte
der Hersteller, dass die Implementierung
dieser Funktion in Arbeit sei und zeitnah
zur Verfügung stehen soll. Über den Punkt
"O&O Defrag" bot uns das System an, die
gleichnamige Software remote auf dem
PC zu installieren und darüber zukünftig
die Defragmentierung zu steuern.
Defragmentieren von
SSD-Festplatten möglich
Nach der Ferninstallation erhielten wir
eine Übersicht der Partitionen und ließen
den Zustand der Fragmentierung analysieren. Auch wenn es so aussieht, defragmentiert O&O Defrag logischerweise
keine SSD-Platten. Statt den Inhalt zu
sortieren, schickt Syspectr den üblichen
Trim-Befehl. Bei herkömmlichen HDDs
starteten wir die Defragmentierung, die
www.it-administrator.de
im Hintergrund ablief. Die daraufhin zu
100 Prozent ausgelastete Festplatte dürfte
den Arbeitsprozess der Benutzer allerdings
mitunter stören. In den Einstellungen hatten wir noch die Auswahl, die "Automatische Defragmentierung im Hintergrund" zu aktivieren sowie "Optimieren,
wenn Benutzer abwesend ist (wenn Bildschirmschoner aktiv)" einzuschalten. Gerade letztere Option ist sicher sinnvoll,
um ein möglichst ungestörtes Arbeiten
der User sicherzustellen. In den weiteren
automatischen Optimierungen wählten
wir "SSDs regelmäßig mit TRIM optimieren" sowie "Freien Speicherplatz auf
Festplatten regelmäßig löschen".
Weiter zeigten uns die Punkte "Hardware"
die verbundenen Komponenten und
"Software" die installierten Programme
an. Die Installation zusätzlicher oder die
Deinstallation vorhandener Software war
nicht möglich. Über "Festplatten" sahen
wir eine Übersicht der Partitionen sowie
eine grafisch aufbereitete Darstellung des
verwendeten Speicherplatzes. Passend dazu
zeigte uns das "O&O DriveLED" die
Temperatur und Laufzeit der Festplatten
an, wobei diese Angaben auf S.M.A.R.T.Werten basieren. Weitere Details kamen
nach dem Aufklappen des Eintrags zum
Vorschein. Warnmeldungen versendet das
Modul nach allgemeinen Grenzwerten,
die sich nicht ändern lassen.
Zugriff auf
USB-Speicher deaktivieren
Auf der Seite "USB-Speicher" listete Syspectr auf, ob und welche USB-Speicher
Fernbedienen von
Konsole und Desktop
Zwei weitere Funktionen dienen mit
"Remote Console" und "Remote Desktop" der Fernbedienung des Computers.
Beide verlangten vor dem Start die Eingabe der zu Anfang festgelegten PIN. Die
"Remote Console" startete eine webbasierte Eingabeaufforderung, über die wir
genauso arbeiteten wie in der lokalen
März 2015
31
TESTS I O&O Syspectr
Bild 2: Die Remote-Konsole dient der Administration, ohne den Desktop des Anwenders zu blockieren.
Konsole. Die Verbindung baute das System
über SSL auf, sodass die übertragenen Daten vor fremden Blicken geschützt sind.
Um über Syspectr einen webbasierten
Remote Desktop aufzurufen, klickten
wir auf den gleichnamigen Eintrag, woraufhin das System die Verbindung herstellte. Auf der Gegenseite fragte eine
Dialogbox den Benutzer, ob er die Remote-Verbindung zulassen will. Als wir
diese bestätigten, sahen wir kurze Zeit
später den Desktop in unserem Browser,
mit einer nur leichten Zeitverzögerung.
Beim Zugriff auf einen gesperrten Rechner – in unserem Fall der Windows Server 2012 – baute sich die Verbindung ohne diese Benutzer-Interaktion auf und
wir sahen den Anmeldebildschirm.
Für die bessere Bedienbarkeit erweiterten
wir den Remote-Desktop auf Vollbildgröße. Grundsätzlich skalierte die Remote-Funktion die Anzeige.Wir schalteten
die Skalierung aus, wodurch wir eine 1:1Ansicht erhielten. Bei der Fernbedienung
eines Computers mit mehreren Monitoren
schalteten wir in der Ansicht zwischen
den Monitoren um. Des Weiteren standen
uns die üblichen Funktionen, wie das Senden von "Strg + Alt + Entf" oder die
"Windows-Taste", zur Verfügung. Ebenso
meldeten wir den Benutzer ab und sperrten den Computer aus der Ferne.
Beendeten wir die Sitzung, hatten wir die
Möglichkeit, den Computer zu sperren
und dem Anwender eine Nachricht zu
hinterlassen. Meldete er sich lokal wieder
an, zeigte ein Syspectr-Dialog Informationen zur Remote-Verbindung und gab
die Nachricht aus.
32
März 2015
Benachrichtigung per E-Mail
Damit sich der IT-Verantwortliche nicht
immer wieder einloggen und den Zustand
der Computer prüfen muss, hat O&O
Software auch eine Benachrichtigungsfunktion implementiert. Über den gleichnamigen Menüpunkt stellten wir im Test
ein, in welchen Fällen wir eine E-Mail
erhalten wollten. Dabei unterscheidet der
Dienst zwischen "Informationen", "Warnungen" und "Probleme" und listet die
verschiedenen Bereiche auf. Wir wählten
per Mausklick aus, zu welchen Ereignissen
uns das System benachrichtigen sollte.Vermisst haben wir ergänzende Benachrichtigungswege wie Google Chat, SMS,
WhatsApp oder eine iOS- und AndroidApp, um auch ohne ständigen E-MailZugriff zumindest bei Problemen schnelle
Nachricht zu erhalten.
Zusätzlich fiel uns auf, dass es Benachrichtigungen für ein Modul "Skripte" gab.
Auf Rückfrage bestätigte der Hersteller,
dass es sich hierbei um ein neues Modul
handelt, das es ermöglicht, PowerShellSkripte in Syspectr zu hinterlegen und
auf dem PC auszuführen. Die Veröffentlichung dieser neuen Funktion ist für das
erste Quartal dieses Jahres geplant.
Fazit
Die Inbetriebnahme von O&O Syspectr
erfolgt schnell und die Installation beziehungsweise das Ausrollen der MSI-Pakete
verläuft ohne Hürden. Die Weboberfläche
ist modern gestaltet und zeigt keinerlei
programmiertechnische Mängel oder Aussetzer. Die Funktionen selber sind solide
umgesetzt und machen das, was sie sollen.
An vielen Stellen macht sich jedoch die
junge Geschichte des Tools bemerkbar,
da uns Einstellungen und Funktionen fehlen. So wünschen wir uns sowohl detaillierte Optionen bei der USB-Überwachung als auch mehr Möglichkeiten,
gerade Windows-Einstellungen vorzunehmen, zu denen Syspectr Warnungen
ausgibt – wie UAC einzuschalten oder
das Gastkonto zu deaktivieren. Die Installation von Windows-Updates gehört
zur Basis-Funktion einer solchen Lösung,
die derzeit fehlende Remote-Softwareinstallation hingegen wäre die Kür und
ein besonderes Merkmal. Aber sie will der
Hersteller noch implementieren. Gleiches
gilt für das neue Modul zur Ausführung
von PowerShell-Skripten. (dr)
Produkt
Cloud-basierter Dienst zur Verwaltung
von Windows-Clients.
Hersteller
O&O Software GmbH
www.syspectr.com/de/
Preis
Bis zehn PCs kostenfrei. Danach 1 Euro pro PC
sowie 5 Euro pro Server.
Technische Daten
www.it-administrator.de/downloads/datenblaetter
So urteilt IT-Administrator (max. 10 Punkte)
Fernadministration
5
Funktionsumfang
6
Remote-Bedienung (Konsole/Desktop)
8
Funktionsweise der Agenten
7
Systemüberwachung
5
Die Details unserer Testmethodik finden Sie
unter www.it-administrator.de/testmethodik
Dieses Produkt eignet sich
optimal für die Fernverwaltung von Windows-PCs.
teilweise für die tiefergehende Fernadministration
von Computern, da sich nur wenige Einstellungen
remote vornehmen lassen.
nicht als Monitoring-Ersatz für Server, da sich die
Überwachungsfunktionen auf den Status von Prozessen beschränken.
O&O Syspectr
www.it-administrator.de
IT-Administrator Sonderhefte
n
e
t
i
e
S
0
8
Je 1
issen!
geballtes W
Abonnenten erhalten
Sonderhefte zum Vorzugspreis!
http://shop.heinemann-verlag.de/
TESTS I Einkaufsführer End-to-End-Monitoring
Einkaufsführer: End-to-End-Monitoring
Durchgehende Einsichten
von Christian Hilbert
Quelle: Edhar Yuralaits – 123RF
Angesichts der kontinuierlich steigenden
Anzahl geschäftskritischer Business-, Cloud- und WebAnwendungen gewinnt das Monitoring der AnwendungsPerformance in Unternehmen jeder Größe an Bedeutung:
Wer als IT-Administrator interne und externe Kunden optimal
betreuen will, muss jederzeit wissen, wie es um die ServiceQualität seiner Anwendungen bestellt ist. Moderne Lösungen
für das End-to-End-Anwendungs-Monitoring, die die Performance am Anwender-PC mithilfe von Mess-Robotern und
Bilderkennungsverfahren analysieren, stehen bei den
IT-Abteilungen daher hoch im Kurs. Unser Einkaufsführer
untersucht, welche Fragen sich IT-Organisationen vor
einer entsprechenden Investition stellen sollten.
er in seinem Unternehmen IT-Support leistet, weiß: Die überwiegende
Mehrzahl der Beschwerden dreht sich um
die Anwendungs-Performance. Dem einen
Nutzer dauert es zu lange, bis eine Webseite
aufgerufen wird, der andere beklagt die
unzuverlässige SAP-Anbindung in der Remote-Niederlassung. Als interner Dienstleister muss die IT-Abteilung in der Lage
sein, zu all diesen Fragen fundiert Stellung
zu beziehen, berechtigten Einwänden
nachzugehen und unberechtigte Kritik
überzeugend zu entkräften.
W
Dafür reicht ein klassisches "Rot-GrünMonitoring" der Netzwerkkomponenten,
das nur den Ist-Zustand der einzelnen Systeme überwacht, heute jedoch nicht mehr
aus. Der IT-Administrator ist vielmehr darauf angewiesen, proaktiv die End-to-End(E2E-)Performance der Anwendungen im
Blick zu behalten – und zwar nicht nur
anhand statischer Kennzahlen, sondern aufgrund der echten, subjektiven User Experience am Anwender-PC.
Mess-Roboter simulieren
Anwenderverhalten
Kein Wunder also, dass der Markt für
End-to-End-Anwendungs-Monitoring
boomt. Interessierte Unternehmen kön-
34
März 2015
nen heute zwischen einer Vielzahl softwarebasierter Lösungen großer und kleiner Hersteller wählen. In der Regel werden dabei zunächst die zu überwachenden
Anwendungen auf einem dedizierten
Client-System im Netzwerk implementiert. Anschließend simuliert ein auf dem
Client laufender Mess-Roboter möglichst
akkurat das Verhalten eines menschlichen
Anwenders – etwa indem er Daten in
Datenbanken eingibt, Webformulare ausfüllt oder E-Mails verschickt.
stimmt ist und ihnen das volle Potenzial
des Anwendungs-Monitorings bietet.Wir
untersuchen im Folgenden wichtige Entscheidungskriterien für den Erwerb eines
E2E-Werkzeugs.
Anforderungen an Flexibilität
und Skalierbarkeit
Die Abläufe auf dem Client-Bildschirm
werden durchgehend mit einer leistungsfähigen Bilderkennungssoftware analysiert
und ausgewertet, um objektive Daten zu
Performance,Verfügbarkeit und Latenz an
einem typischen Client-Arbeitsplatz zu
erhalten. Die so gemessenen Daten werden
auf einem zentralen Management-Server
gesammelt, evaluiert und mit hinterlegten
Grenzwerten abgeglichen, um proaktiv auf
qualitative Einbrüche reagieren zu können
und das IT-Service-Management nachhaltig zu optimieren.
Die meisten Unternehmen implementieren
E2E-Monitoring zunächst für wenige ausgewählte Anwendungen, zum Beispiel den
geschäftskritischen Webshop oder die ebenso wichtige ERP-Installation. Hat sich das
System aber einmal bewährt und eingespielt, werden mit hoher Wahrscheinlichkeit
sukzessive weitere Applikationen hinzukommen. Daher lohnt es sich, bei der Auswahl der Lösung darauf zu achten, dass diese
flexibel skaliert und erweitert werden kann
– beispielsweise für zusätzliche interne oder
remote gehostete Linux-, Windows- und
Mac-Anwendungen sowie für Cloud-,Terminalserver- und VMware-basierte Applikationen. Je offener die Plattform ist und
je mehr Schnittstellen sie unterstützt, desto
sicherer ist die Investition.
Angesichts der breiten Palette verfügbarer
Produkte tun sich allerdings viele Unternehmen schwer, eine Lösung zu finden,
die optimal auf ihre Bedürfnisse abge-
Eines der wichtigsten Einsatzfelder von
E2E-Monitoring ist das Management der
Service-Qualität von Web-Anwendungen.
Webshops, Online-Portale sowie Social
www.it-administrator.de
Einkaufsführer End-to-End-Monitoring I TESTS
Media- und Web 2.0-Anwendungen leben
ausnahmslos davon, dass eine hohe UserZahl in Echtzeit auf die gleichen Applikationen zugreift. Dafür ist es entscheidend,
dass die Anwendungs-Performance durchgehend stabil bleibt und die User Experience selbst in Spitzenzeiten einwandfrei ist.
E2E-Monitoring ist die geeignete Technologie, um Flaschenhälse und Qualitätseinbrüche frühzeitig zu erkennen und proaktiv zu beheben. Sollten die Wartezeiten
zu lang sein oder gar Verbindungsabbrüche
drohen, alarmiert die Lösung automatisch
die zuständigen Administratoren und trägt
so dazu bei, teure Umsatzeinbrüche zu vermeiden. Prüfen Sie daher bei der Auswahl
einer E2E-Monitoring-Lösung unbedingt,
ob diese auch für anspruchsvolle Webanwendungen und Multi-Link-Umgebungen
geeignet ist – denn früher oder später wird
dieser Einsatzbereich mit hoher Wahrscheinlichkeit in jedem Unternehmen auf
der Agenda nach oben rücken.
E2E-Monitoring bietet über die reine Anwendungsüberwachung hinaus eine ganze
Reihe weiterer spannender Einsatzfelder.
Besonders interessant für Enterprise-Umgebungen ist das Qualitätsmanagement
bei Updates und Migrationen tief integrierter Business-Anwendungen – etwa
von ERP-, PPS- oder CRM-Lösungen.
Wer sichergehen will, dass solche anspruchsvollen und hochgradig risikobehafteten Changes reibungslos vonstattenDie meisten zeitgemäßen E2E-Anwendungs-MonitoringLösungen sind relativ einfach zu implementieren. Erfahrungsgemäß dauern Implementierung und Inbetriebnahme im Schnitt zwischen drei und vier Manntagen.
Auch das Management des laufenden Betriebs ist dank
intuitiver Oberflächen und nahtloser Integration in das
IT-Management vergleichsweise pflegeleicht. Gerade in
kleinen und mittelständischen Unternehmen binden die
Lösungen dennoch einen relevanten Teil der knappen
IT-Ressourcen und erfordern zudem den Aufbau und
das Vorhalten von umfangreichem Spezialwissen. Vor
diesem Hintergrund ist die Implementierung von E2EMonitoring als Managed Service häufig eine attraktive
Alternative. Auf diese Weise profitiert Ihr Unternehmen
von sämtlichen Vorteilen dieser State-of-the-Art-Technologie und kann budgetschonend mit den wichtigsten
Applikationen starten. Prüfen Sie am besten frühzeitig,
ob ein Outtasking für Sie attraktiv sein könnte und welche Produkte dafür in Frage kommen.
Betrieb als Managed Service
www.it-administrator.de
gehen, kann ihren Ablauf mithilfe des
E2E-Anwendungs-Monitorings vor dem
echten Roll-out an einem einzelnen
Standort testen, um sich gegen unliebsame
Überraschungen zu wappnen.
Schnittstellen zum vorhandenen
Netzwerk-Monitoring
E2E-Anwendungs- und Netzwerkmonitoring sind zwar grundverschieden, kommen in der Praxis aber häufig parallel zum
Einsatz und ergänzen sich hervorragend,
wenn es gilt, alle Warnmeldungen in einer
einheitlichen Oberfläche zusammenzuführen. Daher sollte sich Ihre End-toEnd-Monitoring-Lösung nahtlos in Ihre
vorhandenen IT-Management-Systeme
integrieren lassen.
Achten Sie vor allem auf die Unterstützung von Standard-Interfaces wie SNMP,
SMTP und ODBC-Connect. Viele Unternehmen nutzen alternativ die LogfileAnalyse-Module ihrer Netzwerkmonitoring-Lösung, um die E2E-MonitoringDaten einfach zu übernehmen. Ganz egal
für welchen Weg Sie sich schlussendlich
entscheiden: Berücksichtigen Sie bei der
Produktauswahl auf jeden Fall die Schnittstellenproblematik.
Anbindung von
Remote-Standorten
Aufgrund der rasant zunehmenden Zentralisierung von Anwendungen und Datenbeständen sind die Filialen, Niederlassungen und SoHos vieler Unternehmen
darauf angewiesen, remote auf zentral vorgehaltene Applikationen und Informationen zuzugreifen. E2E-Monitoring ist eine
probate Technologie, um in dezentralen
Infrastrukturen gleichbleibend hohe
Dienstgüte zu garantieren. Evaluieren Sie
daher bereits bei der Produktauswahl, ob
es möglich ist, die E2E-Monitoring-Clients
auch in abgesetzten Standorten zu betreiben und über die vorhandenen WAN- beziehungsweise VPN-Links an den zentralen
Monitoring-Server anzubinden.
Komplexität von
Konfiguration und Management
Die Effizienz einer Monitoring-Lösung
hängt maßgeblich davon ab, wie einfach
und flexibel die Konfiguration ist. Achten
Sie bei der Produktauswahl daher unbedingt
darauf, dass sich die Monitoring-Clients
mit minimalem Aufwand in Ihr Netzwerk
integrieren und zentralisiert steuern lassen.
Eine intuitiv verständliche, grafische Benutzeroberfläche und durchdachte, übersichtliche Workflow-Editoren machen es
Ihnen leicht, die an einzelnen Standorten
oder Standortgruppen zu überwachenden Anwendungen zu definieren und das
gesamte Monitoring gemäß Compliance-Richtlinien aufzusetzen. Auf diese
Weise profitieren Sie vom ersten Tag an
von der Lösung, ohne sich groß einarbeiten zu müssen, was im Endeffekt zu
einer nachhaltigen Reduktion der Betriebskosten führt. Hinzu kommt, dass
Sie durch die standardisierte Pflege der
Client-Systeme viele Fehlerquellen vermeiden und so eine höhere Qualität der
Monitoring-Ergebnisse gewährleisten.
Verfahren der
Datenerfassung am Client
Ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal
der verschiedenen E2E-Monitoring-Produkte ist die technische Umsetzung der
Datenerfassung auf dem MonitoringClient. Bei den meisten der heute verfügbaren Systeme basiert die Datenerfassung auf Bilderkennungsverfahren. Dies
garantiert eine weitgehende Unabhängigkeit von der Applikationsplattform und
deren Programmiersprache und ermöglicht so das Monitoring von Terminalservices, Webapplikationen, eigenentwickelten Applikationen und vielen weiteren
Software-Lösungen am selben Client.
Allerdings ist die Qualität der Bilderkennungssysteme sehr unterschiedlich. Während manche Lösungen Grafiken wie ein
menschlicher Anwender als Schemata erkennen und das Anwenderverhalten äußerst detailgetreu simulieren, lösen andere
bereits bei minimalen Farbschwankungen
in der Darstellung einen Fehlalarm aus.
Daher sollte dieser Schlüsselfunktion im
Rahmen der Evaluierung hohe Priorität
zukommen. Überprüfen Sie bei einem
sorgfältigen Proof-of-Concept, welche der
Ihnen angebotenen Lösungen eine farbtiefen- und auflösungsunabhängige Identifizierung der Bildelemente auf einer Applikationsoberfläche ermöglicht und eine
stabile Highspeed-Bilderkennung unter-
März 2015
35
TESTS I Einkaufsführer End-to-End-Monitoring
der einzelnen Lösungen legen. Eine leistungsfähige, zentralisierte oder webbasierte
Konsole wird es Ihnen leicht machen,
sämtliche installierten Monitoring-Clients
im Blick zu behalten, lokal auflaufende
Auswertungsdaten in einer zentralen Datenbank zu bündeln und die Alarmierung
und das Reporting effizient abzuwickeln.
Hinzu kommt die erhebliche Zeitersparnis, wenn Sie in der Lage sind, Workflows
für verteilte Clients einmalig in der Zentrale anzulegen und dann auf die Remote-Systeme zu pushen.
E2E-Monitoring-Werkzeuge wie etwa der hier gezeigte ServiceTracer-Client sind in der Lage,
die subjektive Performance von Web-Applikationen zu messen.
stützt. Der Client sollte dabei in der Lage
sein, die Maus auch dann noch korrekt
zu positionieren und Tastatureingaben vorzunehmen, wenn beispielsweise die Position eines Bildes verändert wird.
Unterbrechungen dürfen
nicht stören: Pop-ups
und Security-Abfragen
Ein weiterer Bereich, in dem sich die Spreu
der E2E-Monitoring-Systeme vom Weizen
trennt, ist der Umgang mit Pop-ups und
Security-Abfragen: Da die MonitoringClients typischerweise wie herkömmliche
Desktop-Arbeitsplätze konfiguriert sind,
werden sie wie diese zentral administriert
und mit einer Reihe erforderlicher Security-Tools (AV-Scanner, Anti-Spam,
Personal Firewall et cetera) abgesichert.
Schließlich soll das Monitoring-System
ja nicht zur Sicherheitslücke werden.
In der Praxis machen sich die Management- und Security-Suiten aber immer
wieder durch Pop-up-Fenster, Eingabeaufforderungen sowie sonstige Rückfragen bemerkbar. Damit stellen sie für viele Monitoring-Lösungen ein erhebliches
Problem dar – etwa wenn ein ungeplant
aufgehendes Werbefenster im Best Case
zur Fehlmessung und im Worst Case
zum Absturz des Clients führt. Klären
Sie daher rechtzeitig mit Ihrem Systemintegrator, wie die zur Disposition stehenden Lösungen mit plötzlich auftretenden Ausnahmesituationen umgehen.
36
März 2015
Anwendungsfehlern begegnen
Ein spannendes Differenzierungsmerkmal
zwischen den E2E-Monitoring-Lösungen
ist ihr Umgang mit Ausfällen der zu überwachenden Anwendungen und Fehlern
bei der Datenerfassung. So kommt es in
der Praxis oft vor, dass die überwachte
Applikation im Zuge geplanter UpdateProzesse heruntergefahren wird oder dass
kritische Webanwendungen etwa nach
einem Firefox-Update nicht mehr über
den Browser verfügbar sind. Viele Produkte auf dem Markt brechen ihre Messung in solchen Fällen ohne verwertbares
Feedback ab.
Unternehmen müssen heute einer steigenden Anzahl strenger interner und externer Richtlinien gerecht werden. Ein
umfassendes E2E-Anwendungs-Monitoring kann viel dazu beitragen, die Einhaltung von Compliance-Vorgaben sicherzustellen und vor allem auch lückenlos zu
dokumentieren. Ziehen Sie diese Funktion
bereits bei der Produktevaluierung in Betracht und prüfen Sie, welche der Lösungen beispielsweise im Hinblick auf das Reporting, die Mandanten-Fähigkeit und die
revisionssichere Dokumentation und Datenspeicherung Ihren konkreten Anforderungen am besten gerecht werden.
Fazit
Management und Compliance
Mit einem zeitgemäßen End-to-End-Anwendungs-Monitoring erhalten Unternehmen jeder Größe ein leistungsstarkes
IT-Management-Werkzeug an die Hand,
um die Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit nachhaltig zu steigern und die lückenlose Einhaltung von Service-Levelund Compliance-Vorgaben sicherzustellen. Der IT-Abteilung bleibt damit mehr
Zeit, das Business des Unternehmens konstruktiv weiterzuentwickeln. Zudem können IT-Teams in ihrer Rolle als Dienstleister durch verbesserte Service-Qualität
überzeugen und sich von externen Wettbewerbern positiv abheben. Angesichts
der Komplexität des Themas sind die Unternehmen aber gut beraten, bereits bei
der Produktauswahl einen erfahrenen Systemintegrator hinzuzuziehen, um sicherzustellen, dass die Lösung optimal auf ihre
Bedürfnisse zugeschnitten ist. (jp)
Für die langfristige Usability der E2EMonitoring-Lösung sollten Sie Ihr Augenmerk bei der Produktevaluierung nicht
zuletzt auch auf die Management-Features
Christian Hilbert ist IT-ManagementConsultant bei der Controlware GmbH in
Dietzenbach.
Testen Sie in der Evaluierungsphase, wie
verschiedene Produkte mit solchen Szenarien umgehen. Sie werden überrascht
sein, wie breit die Leistungskluft in diesem
Bereich ist. Einige Lösungen sind von
Haus aus so clever, dass sie bei Applikationsausnahmen Screenshots der jeweiligen
Situation erstellen, eindeutige Logfiles anlegen und alle geöffneten Applikationen
automatisch schließen – oder im Falle des
Firefox-Updates einfach probehalber auf
den Internet Explorer wechseln. Diese
Evaluierung wird sich im laufenden Betrieb vielfach bezahlt machen.
www.it-administrator.de
ANZEIGE
Mobile Apps informieren ortsunabhängig über den Netzwerkstatus
Vorsprung durch Push-Benachrichtigungen
„Hätte ich das doch nur früher gewusst!“ – Weil die Störung zu spät erkannt wurde, ist plötzlich der Server down.
Während sich die Mitarbeiter der anderen Abteilungen fragen, was passiert ist, kämpft der Administrator gegen die
Uhr… Dieser Zeitdruck muss nicht sein. Eine Netzwerk-Monitoring-Lösung hätte Schlimmeres verhindern können, da
sie präventiv alarmiert. Modernes Monitoring geht sogar noch einen Schritt weiter: Damit der Administrator nicht nur
von seinem Schreibtisch aus, sondern auch unterwegs alles im Blick hat, bietet PRTG Network Monitor kostenlose
Apps für mobile Endgeräte. Den entscheidenden Informationsvorsprung sichern die neuen Push-Nachrichten, die
direkt auf dem Display den aktuellen Netzwerkstatus anzeigen.
Schematischer Ablauf der Push-Benachrichtigungen in PRTG
D
ie kostenfreien Push-Mitteilungen ergänzen SMS und E-Mail-Benachrichtigungen um eine noch schnellere Option. Sie werden über eine eigene Cloud-Infrastruktur übermittelt und informieren direkt über eventuelle
Vor- bzw. Ausfälle im Netzwerk. Ein weiteres Plus: Push belastet den Akku
des Endgeräts weniger als die bisherige „Pull“-Methode. Mit einem Fingertipp auf die Push-Info kann der Admin die PRTG-App anzeigen lassen und
Details zu den Warnungen oder Ausfällen einsehen: Wann wurde der
Alarm abgesetzt, wie sieht der Graph dazu aus, welche weiteren Geräte
sind betroffen?
Speziell für iOS und Android
Die Push-Nachrichten sind speziell auf die iOS- und Android-Apps von PRTG
Network Monitor angepasst. Die PRTG for iOS App gibt Apple-Usern Zugriff auf
Übersichten und zeigt Details. Darüber hinaus können Nutzer Alarme bestätigen,
das Monitoring pausieren lassen, Graphen und Übersichtskarten (sogenannte
Maps) sowie die PRTG-Logs abrufen. Der Admin bleibt über mehrere PRTG-Installationen auf dem Laufenden.
Verantwortliche mit Endgeräten auf Basis des Google-Betriebssystems können
auf die PRTG for Android App zurückgreifen. Eine spezielle „Dashboard“Ansicht macht den globalen Sensorstatus zudem auf Tablets und Android TVs
sichtbar. Dadurch kann der Zustand der ganzen IT-Infrastruktur beispielsweise
auf einem Monitor in der Technikabteilung angezeigt werden. Die Registrierung innerhalb der App erfolgt über einen QR-Code-Scan – ohne aufwändige
Eingabe von IP-Adressen, Passwörtern oder Nutzernamen.
Option für Windows Phones und Blackberry
Für Nutzer anderer Betriebssysteme hat Paessler außerdem die App PRTG for
Windows Phone mit Anlehnung an die Kachel-Optik sowie eine PRTG Blackberry-Anwendung entwickelt, die einen ähnlichen Funktionsumfang bieten.
Die Apps stehen unter folgenden Links kostenfrei in den jeweiligen App Stores
zum Download bereit:
www.paessler.com/apps
Paessler AG
Bucher Str. 79a
D-90419 Nürnberg
Tel.: +49 (911) 9 37 75 - 0
Fax: +49 (911) 9 37 75 - 409
E-Mail: [email protected]
URL: www.de.paessler.com
Ansprechpartner:
Fabian Konitzko
PRAXIS I Flash-RAIDs optimieren
Workshop: SSD-RAIDs mit optimaler Performance betreiben
Flash-Stapel mit Turbo
von Werner Fischer und Georg Schönberger
Q
–
skyw
: che
uelle
F
123R
Bis vor wenigen Jahren kamen in einem RAID-Verbund
ausschließlich Festplatten zum Einsatz. Dementsprechend waren bis dahin Hardware-RAID-Controller ausschließlich auf die I/O-Charakteristiken
von Festplatten optimiert. Die unterschiedlichen
I/O-Eigenschaften von SSDs erfordern jedoch
entsprechend optimierte RAID-Controller und
RAID-Einstellungen. Wie Sie Ihr SSD-RAID zu
optimaler Performance bringen, zeigen wir
Ihnen in diesem Workshop.
onventionelle Festplatten speichern
ihre Daten auf einer oder mehreren Magnetscheiben, die über einen
Schreib-/Lesekopf beschrieben und ausgelesen werden. SSDs kommen im Gegensatz dazu ohne mechanische Bauteile
aus. Die Daten werden hier in Flash-Speicherzellen abgelegt. Chips mit SLC (Single
Level Cell) speichern 1 Bit pro Speicherzelle, jene mit MLC (Multi Level Cell) 2
Bits, TLC (Triple Level Cell) speichert 3
Bits. Mehrere Speicherzellen sind in einem
Flash-Chip zu einer Page (zum Beispiel
8 KiB) organisiert. Mehrere Pages bilden
dann einen Block (etwa 2 MiB).
K
Auf dieser Ebene kommt auch schon die
erste Eigenheit von Flash-Speichern ans
Tageslicht: Neue Daten können zwar in
ungenutzte Pages geschrieben werden –
ein nachträgliches Ändern ist jedoch nicht
möglich. Das funktioniert erst dann wieder, wenn der SSD-Controller zuvor den
gesamten zugehörigen Block löscht. Damit
immer ausreichend ungenutzte Pages bereitstehen, verfügen SSDs über zusätzliche
Speicherzellen (Spare Area). Je nach SSD
ist die Größe der Spare Area zwischen 7
und 78 Prozent der Nennkapazität.
Eine Möglichkeit, der SSD mitzuteilen, welche Datenbereiche nicht mehr verwendet
38
März 2015
und somit gelöscht werden können, ist
TRIM. Hier teilt das Betriebssystem dem
SSD-Controller mit, welche Datenbereiche
gelöscht werden können. TRIM lässt sich
für eine einzelne SSD einfach implementieren, für Paritäts-RAIDs wäre die Umsetzung aber durchaus aufwändig. Daher unterstützt bislang auch kein Hardware RAIDController die TRIM-Funktionalität. Dieses
Manko lässt sich aber recht leicht umschiffen: Die meisten Enterprise-SSDs kommen
von Haus aus mit einer vergleichsweise großen Spare-Area, weshalb die TRIM-Unterstützung kaum eine Rolle spielt. Und
wem die Performance noch nicht reicht,
der kann zusätzlich noch mit Over-Provisioning arbeiten – dazu später mehr.
Performance: IOPS,
Latenz und Durchsatz
Bei der Messung der SSD-Performance
sind vor allem drei Messgrößen entscheidend: IOPS, Latenz und Durchsatz. Der
Begriff IOPS (Input/Output Operations
Per Second) beschreibt die Anzahl an
Ein/Ausgabe-Operationen pro Sekunde.
Read IOPS beziehen sich konkret auf Ausgaben pro Sekunde, Write IOPS auf Eingaben. Die Größe einer solchen I/O-Operation beträgt 4 KiB (sofern nicht anders
angeführt). IOPS werden meistens "random", also mit zufällig verteilten Zugriffen
gemessen, um tatsächlich Worst-Case-Werte zu erfassen. Während Festplatten nur
rund 100-300 IOPS schaffen, bieten aktuelle Enterprise-SSDs bis zu 36.000 Write
und 75.000 Read IOPS (beispielsweise das
800 GByte-Modell Intel DC S3700 SSD).
Latenz beschreibt die Wartezeit in ms, bis
eine einzelne I/O-Operation durchgeführt
wurde. Die typische durchschnittliche Latenz beträgt bei SSDs zwischen 0,1 und
0,3 ms, bei Festplatten zwischen 5 und
10ms. Hierbei ist zu beachten, dass die Festplatten-Hersteller mit der Latenz nur die
Zeit einer halben Umdrehung der Scheibe
beschreiben. Zur echten Latenz, also der
mittleren Zugriffszeit, ist hier noch die
Spurwechselzeit (Seek Time) zu addieren.
Der Durchsatz schließlich bezeichnet die
Datentransferrate in MByte pro Sekunde
(MB/s). Er wird typischerweise mit größeren und sequenziellen I/O-Operationen
gemessen. SSDs schaffen etwa den doppelten bis dreifachen Durchsatz von Festplatten. Bei SSDs mit wenigen Flash-Chips
(SSDs mit geringerer Kapazität) ist die
Schreibperformance etwas eingeschränkt
und liegt etwa auf Festplatten-Niveau.
Folgende Faktoren beeinflussen die Performance einer SSD:
- Read/Write Mix: Bei SSDs unterscheiden sich Lese- und Schreiboperationen
auf Hardware-Ebene deutlich. Aufgrund
des höheren Controller-Overheads von
www.it-administrator.de
Flash-RAIDs optimieren I PRAXIS
Schreiboperationen erzielen SSDs typischerweise mehr Lese-IOPS als
Schreib-IOPS. Besonders hoch ist dieser
Unterschied bei Consumer-SSDs. Bei
Enterprise-SSDs verbessern die Hersteller die Schreibperformance durch
eine größere Spare-Area und optimierte
Controller-Firmware.
- Random/Sequential Mix: Die Anzahl
an möglichen IOPS hängt außerdem
davon ab, ob die Zugriffe zufällig über
den gesamten Datenbereich (LBA-Bereich) verteilt sind oder sequenziell
durchgeführt werden. Bei zufälligen Zugriffen steigt der Managementaufwand
des SSD-Controllers und die Anzahl an
möglichen IOPS nimmt damit ab.
- Queue Depth: Die Queue Depth bezeichnet die Länge der Warteschlange im
I/O-Pfad zur SSD. Bei einer größeren
Warteschlange (zum Beispiel 8, 16 oder
32) fasst das Betriebssystem die konfigurierte Anzahl an I/O-Operationen zusammen, bevor es diese an den SSDController sendet. Eine größere Queue
Depth erhöht die Anzahl der möglichen
IOPS, da die SSD die Anfragen parallel
an die Flash-Chips senden kann. Sie erhöht aber auch die durchschnittliche Latenz, und damit die Wartezeit auf eine
einzelne I/O-Operation – weil eben
nicht jede Operation einzeln sofort an
die SSD geleitet wird, sondern erst, wenn
die Warteschlange voll ist.
- Spare Area: Die Größe der Spare Area
hat einen direkten Einfluss auf die Random Write-Performance der SSD (und
damit auch auf die Kombination aus
Lese- und Schreib-Performance). Je größer die Spare Area, desto seltener muss
der SSD-Controller intern Daten umstrukturieren. Der SSD-Controller hat
Bild 1: Der Overhead für Latenzen im HWR beträgt etwa 0,04 ms. RAID 1 als SWR erhöht
die Latenzen gegenüber einer einzelnen SSD minimal.
damit mehr Zeit für Host-Anfragen –
die Random Write-Performance steigt.
Bestimmen der
Baseline Performance
Die zuvor genannten Eigenschaften von
SSDs erfordern speziell abgestimmte Performance-Tests. Konkret erschweren der
FOB-Zustand (Fresh out of the Box) und
die Übergangsphasen zwischen Workloads
eine Bestimmung von stabilen PerformanceWerten. Die resultierenden Werte sind daher
von folgenden Faktoren abhängig:
- Schreibende Zugriffe sowie Prekonditionierung – der Zustand der SSD vor
dem Test.
- Workload Pattern – I/O Pattern (Read/
Write Mix, Blockgrößen) während des
Tests.
- Data Pattern – die geschriebenen Daten.
Performance-Messung mit FIO
Durchsatz Lesen
fio --name=readTP --rw=read --size=5G --bs=1024k --direct=1
--refill_buffers --ioengine=libaio --iodepth=16
Durchsatz Schreiben
fio --name=writeTP --rw=write --size=5G --bs=1024k --direct=1
--refill_buffers --ioengine=libaio --iodepth=16
IOPS Lesen
fio --name=readIOPS --rw=randread --size=1G --bs=4k --direct=1
--refill_buffers --ioengine=libaio --iodepth=16
IOPS Schreiben
fio --name=writeIOPS --rw=randwrite --size=1G --bs=4k --direct=1
--refill_buffers --ioengine=libaio --iodepth=16
IOPS Mixed Workload, 50 Prozent
Lesen und 50 Prozent Schreiben
fio --name=mixedIOPS --rw=randrw --size=1G --bs=4k --direct=1
--refill_buffers --ioengine=libaio --iodepth=16
www.it-administrator.de
Die Anforderungen an aussagekräftige
SSD-Tests hat die Organisation SNIA sogar dazu veranlasst, eine eigene "Enterprise Performance Test Specification"
(PTS) zu veröffentlichen.
In den meisten Fällen besteht jedoch nicht
die Möglichkeit, in diesem Umfang Tests
durchzuführen. Oftmals reicht es im ersten
Schritt aus, mit einfachen Mitteln eine
"Baseline Performance" der SSD zu bestimmen. Dadurch erhalten Sie in Form
von MB/s und IOPS auf Ihr System zugeschnittene Kenngrößen.
Die Tabelle "Performance-Messung mit
FIO" geht näher auf das PerformanceWerkzeug "Flexible IO Tester" (FIO) ein.
FIO ist vor allem unter Linux verbreitet,
aber auch für Windows und VMware
ESXi verfügbar. Entwickelt vom Maintainer des Linux Block Layers, Jens Axboe,
steckt einiges an Wissen und Funktionalität
darin. Nutzen Sie die Tabelle für einen einfachen Performance-Test Ihrer SSD unter
Linux.Windows-Nutzer müssen die Parameter "libaio" und "iodepth" entfernen.
RAID 1, RAID 5 und
RAID 10 mit SSDs
Unsere Analyse von SSDs im RAID-Verbund zeigt, wie sich die PerformanceWerte beim Erhöhen der Anzahl an SSDs
entwickeln. Außerdem gehen die Tests auf
März 2015
39
PRAXIS I Flash-RAIDs optimieren
5 werden beim Schreiben die doppelten
IOPS gegenüber drei SSDs erreicht. Beim
Vergleich von HWR mit SWR liegen bei
drei SSDs beide gleichauf. Das Setup mit
vier SSDs im RAID 5 fällt für SWR
günstiger aus. Mixed Workloads und reines
Schreiben bei 4K befinden sich zirka
4.000 IOPS über HWR. Bild 2 fasst die
Ergebnisse einer einzelnen SSD, von
HWR und SWR mit drei und vier SSDs
im RAID 5 zusammen.
Bild 2: Auffällig sind die geringen IOPS-Zahlen bei zufälligem Schreiben im RAID 5.
Beim Vergleich von HWR mit SWR spielt der Workload eine Rolle.
die unterschiedlichen Charakteristika der
RAID-Level ein.
Das Hardware-Setup für die RAID-Tests
besteht aus Intel SSDs der DC S3500er
Serie, einem Avago (vormals LSI) MegaRAID 9365 RAID-Controller und einem
Supermicro X9SCM-F Mainboard. Die
Größe der SSD beläuft sich auf 80 GByte.
Beachten Sie, dass die Performance einer
SSD innerhalb einer Serie auch von ihrer
Kapazität abhängt. Ein 240 GByte-Modell
etwa hat gegenüber einem 80 GByte-Modell Performance-Vorteile.
Als Performance-Software setzen wir
TKperf unter Ubuntu 14.04 ein. TKperf
setzt die PTS der SNIA unter Verwendung
von FIO um. Seit Version 2.0 erstellt es
Linux Software-RAIDs (SWR) automatisch mit mdadm, Hardware-RAIDs
(HWR) für Avago MegaRAID Controller
mit storcli. Eine Unterstützung für Adaptec RAID-Controller ist geplant.
RAID 1
RAID 1 ist aufgrund gegebener Ausfallsicherheit sehr verbreitet. Bei Lesezugriffen
profitieren Sie zusätzlich davon, dass auf
beide SSDs gleichzeitig zugegriffen wird.
Sowohl SWR als auch HWR bestätigen
diese Annahme und liefern bei zufälligem
Lesen mit 4K-Blockgröße etwa 107.000
40
März 2015
und 120.000 IOPS – immerhin mehr als
das 1,4-fache einer einzelnen SSD. Zufällige Schreibzugriffe sollte der RAID-Verbund eigentlich so schnell wie eine SSD
abarbeiten. Die Tests offenbaren jedoch für
SWR und HWR Performance-Einbußen
von zirka 30 Prozent bei zufälligem Schreiben und 50/50 Mixed Workloads.
Erfreuliche Ergebnisse liefert der LatenzTest für SWR. Die Latenzen liegen bei allen
drei Workloads nur minimal über jener einer einzelnen SSD. In Bezug auf HWR
fügt der RAID-Controller Latenzzeit hinzu.
Ein konstanter Overhead von ca. 0,04 ms
zeigt sich bei allen Workloads (Bild 1).
RAID 5
Kennzeichen von RAID-Level 5 sind Paritätsdaten, die beim Schreiben von Daten
zusätzlichen Aufwand verursachen. Der
Mehraufwand spiegelt sich deutlich in den
Ergebnissen des IOPS-Tests wider. Ein
RAID 5 mit drei SSDs erreicht bei zufälligem Schreiben mit 4K genauso viele
IOPS wie eine einzelne SSD. Wer glaubt,
das Hinzufügen einer weiteren SSD zum
RAID 5 steigert die Schreibperformance
erheblich, liegt falsch. Intel analysiert diesen Umstand umfassend im Whitepaper
"Intel SSD DC S3500 Series Workload
Characterization in RAID Configurations" [1]. Erst bei acht SSDs im RAID
Je leselastiger der Workload wird, umso
weniger machen sich die Paritätsberechnungen bemerkbar. HWR liefert mit vier
SSDs im RAID 5 fast 180.000 IOPS –
das ist mehr als das Doppelte einer einzelnen SSD. SWR liegt nicht ganz auf
diesem Niveau und überschreitet knapp
die 150.000 IOPS-Marke. Der LatenzTest verdeutlicht den Unterschied bei Lese- und Schreib-Zugriffen auf ein Weiteres. Von Lesen über 65/35 mixed zu
Schreiben addieren sich bei HW 0,12 ms
hinzu. SWR verzeichnet pro Workload
einen Anstieg von etwa 0,10 ms.
Keine Blöße gibt sich RAID 5 beim Lese-Durchsatz mit 1.024K-Blöcken. HWR
verarbeitet bei vier SSDs im RAID 5 über
1,2 GBit/s, SWR pendelt sich etwas dahinter bei 1,1 GBit/s ein. Der Schreibdurchsatz wird durch das 80 GByte-Modell
begrenzt, der laut Spezifikation beim Schreiben bei 100 MBit/s endet. Die vier SSDs
im RAID liefern bei den Tests von HWR
rund 260 MBit/s, SWR schafft 225 MBit/s.
RAID 10
Wie der Name bereits vermuten lässt, ist
RAID 10 eine Kombination aus RAID
1 und RAID 0. Im Einsatz mit vier SSDs
bietet sich ein direkter Performance-Vergleich mit RAID 5 an. In puncto Kapazität stehen bei RAID 10 zwar nur 50
Prozent der Netto-Kapazität zur Verfügung, wer viel zufällig schreibt, wird
gegenüber RAID 5 aber große Vorteile
haben. Bild 3 zeigt deutlich die SchreibSchwäche von RAID 5 hinsichtlich
IOPS. Ebenso machen sich die erhöhten
Latenzen bei RAID 5 aufgrund der erforderlichen Paritätsberechnungen bemerkbar. RAID 10 liefert dagegen Latenzen, die sich an den Zeiten einer einzelnen
SSD orientieren. Wem Schreib-Perfor-
www.it-administrator.de
Flash-RAIDs optimieren I PRAXIS
mance und Latenzen egal sind, kann dennoch beruhigt auf RAID 5 setzen.
Wirksame Tuningmaßnahmen
Beim Einsatz von Hardware-RAID-Controllern für SSD-RAIDs gilt folgende
Empfehlung: möglichst aktuelle RAIDController verwenden! Die Firmware von
neueren RAID-Controllern ist deutlich
besser auf SSDs optimiert als ältere Modelle. Bei den Avago MegaRAID Controllern haben beispielsweise die neuen 12
GBit-SAS-Controller das Feature zur Optimierung von SSD-RAID-Performance
(FastPath) nun standardmäßig integriert.
Zur Performance-Steigerung von HDDRAIDs wurden Hardware-RAID-Controller schon bald mit einem Cache ausgestattet. Aktuelle Controller verfügen
über 512 MByte bis 1 GByte Cache.
Dieser kann sowohl für Schreib- (Write
Cache) als auch Lesezugr iffe (Read
Ahead) genutzt werden. Bei SSD-RAIDs
sollten Sie auf den Einsatz dieser Caches
jedoch aus den gleich näher beleuchteten
Hintergründen verzichten.
Write Cache deaktivieren
Bei HDD-RAIDs bringt der Schreibcache
(Write Back Policy) einen spürbaren Performance-Schub. Vor allem kleine und
zufällige Schreibzugriffe kann der RAIDController optimal im Cache zwischenspeichern, bevor er sie auf vergleichsweise
träge Festplatten schreibt. Die Anzahl an
möglichen Write IOPS steigt entsprechend
von wenigen hundert auf mehrere tausend
IOPS. Zusätzlich sinkt die Latenz spürbar
– von 5 bis 10 ms auf unter 1 ms. Bei
RAID 5 und 6 mit HDDs bringt der
Schreibcache einen weiteren Vorteil: Ohne
Cache würde die erforderliche Leseoperation für die Paritätsberechnung (Stichwort
Read-Modify-Write) nämlich zusätzlich
bremsen. Dank Cache kann dies zeitversetzt
passieren. Damit bei einem Stromausfall
keine Daten verloren gehen, muss ein verwendeter Schreibcache mit BBU- oder
Flash-Schutz-Modul (LSI CacheVault oder
Adaptec ZMCP) geschützt werden.
Bei SSDs ist alles anders: Ihre Performance
ist bereits so hoch, dass ein Schreibcache
durch den damit verbundenen Overhead
nur bremst. Das bestätigen auch unsere
Messergebnisse in Bild 4: Bei einem RAID
5 mit vier SSDs sinken die Write IOPS bei
aktiviertem Write Back von 14.400 auf
3.000 – das sind fast 80 Prozent weniger
IOPS. Der einzige Vorteil des Schreibcaches
sind geringe Schreiblatenzen bei RAID 5
RAID-Sets. Da diese aber bei RAID 1 (ohne Paritätsberechnungen und ohne Schreibcache) noch niedriger sind, fällt auch dieser
Vorteil schnell weg. Daher lautet die Empfehlung: SSD-RAIDs ohne Schreibcache
betreiben (also "Write-Through" statt
"Write-Back"). Damit können Sie sich die
zirka 150 bis 200 Euro für das BBU- oder
Flash-Schutz-Modul sparen.
Read Ahead abschalten
Read Ahead – das Lesen von Datenblöcken, die hinter den aktuell abgefragten
Daten liegen – ist ebenfalls eine Perfor-
mance-Optimierung, die nur mit Festplatten wirkliche Vorteile bringt. Beim
RAID 5 mit vier SSDs bremst aktiviertes
Read Ahead die Lese-IOPS in unseren
Tests um 20 Prozent (von zuvor 175.000
auf 140.000 Read IOPS). Beim Durchsatz
gibt es beim Lesen mit 64 K- oder 1.024
K-Blöcken keine Performance-Unterschiede. Einzig beim Durchsatz mit 8 KBlöcken zeigt Read Ahead in unseren
Tests Vorteile. Daneben kann Read Ahead
nur bei single-threaded Lesetests (zum
Beispiel mit dd unter Linux) Vorteile bringen. Beide Zugriffsmuster sind im Serverbetrieb aber untypisch. Unsere Empfehlung lautet daher: SSD-RAIDs ohne
Read Ahead betreiben.
Over-Provisioning
Wie bereits erwähnt, hat die Größe der
Spare Area einen direkten Einfluss auf die
Random Write-Performance einer SSD.
Bereits eine kleine Erhöhung der Spare
Area kann die Random Write-Performance und die Haltbarkeit (Endurance)
einer SSD signifikant erhöhen. Diese
Empfehlung aus den Anfangstagen der
SSD-Ära hat auch heute noch ihre Gültigkeit. Bei aktuellen SSDs ist die Haltbarkeit allerdings schon so ausreichend,
dass eine Vergrößerung der Spare Area in
erster Linie aus Performance-Gründen
sinnvoll ist.
Die Größe der Spare Area können Sie
durch manuelles Over-Provisioning sehr
einfach erhöhen, indem Sie nur einen Teil
der Kapazität der SSD für das RAID-Set
Bild 3: Die Performance von RAID 5 und RAID 10 hängt stark vom Einsatzzweck ab. Die IOPS bei zufälligem Lesen sind bei RAID 5 deutlich höher.
Je mehr zufällig geschrieben wird, umso besser kommt RAID 10 in Fahrt. Latenzen auf SSD-Niveau erhalten Sie nur mit RAID 10.
www.it-administrator.de
März 2015
41
PRAXIS I Flash-RAIDs optimieren
konfigurieren (etwa 80 Prozent) und den
Rest einfach frei lassen. Falls Sie die SSD
zuvor verwendet haben, führen Sie noch
ein Secure Erase durch – damit löschen Sie
sämtliche Flash-Zellen. Nur dann kann der
SSD-Controller diese freien Bereiche auch
als Spare Area verwenden.Wie Bild 5 zeigt,
verdreifachen sich beinahe die Write IOPS
bei 20 Prozent Over-Provisioning (am Beispiel der Intel DC S3500 800 GByte-SSD).
Eine Anmerkung am Rande: Over-Provisioning hat keinen Einfluss auf die reine
Lese- oder sequenzielle Schreib-Performance – bringt also Performance-Vorteile
nur bei zufälligen mixed read/write- oder
reinen write-Workloads.
Unter Linux verwenden:
Deadline I/O Scheduler
Für SSDs und SSD-RAIDs bringt der
Deadline I/O Scheduler erfahrungsgemäß
die höchste Performance. Ubuntu verwendet seit Ubuntu 12.10 standardmäßig
den Deadline Scheduler, andere Distributionen setzen teilweise noch auf den CFQ
Scheduler, der vor allem auf Festplatten
hin optimiert ist. Mit einem einfachen cat
/sys/block/sda/queue/scheduler überprüfen
Sie, welcher Scheduler (in diesem Falle
für das Device sda) zum Einsatz kommt.
Bis zum nächsten Reboot können Sie
als root den Scheduler per echo deadline
> /sys/block/sda/queue/scheduler auf
Deadline setzen. Informationen zum
permanenten Ändern des Schedulers
entnehmen Sie der Dokumentation der
verwendeten Linux Distribution. Mittelfristig wird der Linux Multi-Queue
Block IO Queueing Mechanism (blkmq) die traditionellen I/O Scheduler
für SSDs ablösen. Bis blk-mq aber auch
bei den Long-Term-Support Enterprise
Distributionen zum Einsatz kommt, wird
es noch etwas dauern.
schreiben der Zelle verwendet wird, nutzt
sich mit jedem Zyklus ab. Überschreitet
die Abnutzung einer Zelle einen gewissen
Schwellenwert, markiert der Controller
der SSD diese als Bad Block und ersetzt
ihn durch einen aus der Spare Area. Zumindest zwei Indikatoren leiten sich aus
dieser Funktionsweise direkt ab:
1. Die Abnutzung der Flash-Zellen, der
Media Wearout Indicator.
2. Die Anzahl an übrigen Spare Blocks,
auch Available Reserved Space genannt.
Im optimalen Fall gibt der Hersteller diese
beiden Werte über SMART-Attribute an
den Nutzer weiter. Zur einwandfreien
Überwachung der Attribute ist eine detaillierte SMART-Spezifikation der SSD
unerlässlich. Denn die Interpretation der
Werte ist nicht standardisiert und von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich. Als
Beispiel dienen hier Intel und Samsung.
Deren Attribute unterscheiden sich zwar
in ID und Namen, der verwendete Wert
ist aber zumindest gleich. Mit dem Kommandozeilen-Werkzeug smartctl rufen Sie
für eine SSD SMART-Attribute ab, mit
megaraid- und sg-Devices auch hinter Avago MegaRAID und Adaptec Controllern:
smartctl -a /dev/sda
smartctl -a -d megaraid,6 /dev/sda
smartctl -a -d sat /dev/sg1
Dies verdeutlicht, wie wichtig eine offengelegte Spezifikation der Hersteller für eine
zuverlässige Überwachung ist. Intel ist übrigens bei seinen Data-Center-SSDs vorbildlich und stellt eine detaillierte Spezifikation inklusive SMART-Attributen bereit.
Die Integration der SMART-Überwachung
in ein Monitoring Framework wie Icinga
ist der nächste Schritt. Ein Plug-In muss
dazu auf die Spezifikation der Hersteller
eingehen und die Werte der Attribute richtig deuten. Das Thomas-Krenn-Team entwickelte dazu mit check_smart_attributes
[2] ein Plug-In, das in einer JSON-Datenbank die Spezifikation der Attribute abbildet. Seit Version 1.1 überwacht das PlugIn auch SSDs hinter RAID-Controllern.
Die SMART-Attribute bestimmen eindeutig die Abnutzung der Flash-Zellen, die
Haltbarkeit einer SSD leitet sich daraus ab.
Weitere Attribute komplettieren den Gesundheits-Check für SSDs im Unternehmenseinsatz. Bei Intel ist ein solches Beispiel das Attribut Power_Loss_Cap_Test
für die Funktionstüchtigkeit des integrierten Cache-Schutzes der SSD. Der CacheSchutz stellt sicher, dass beim Verlust der
Stromversorgung keine Daten verloren gehen. Dieses Attribut verdeutlicht, wie wichtig die regelmäßige Prüfung der SMARTAttribute von SSDs ist. Stellen Sie daher
Gesundheitszustand von
SSD und RAID überwachen
Flash-Zellen einer SSD verkraften nur eine
begrenzte Anzahl an Schreibzyklen. Die
endliche Lebensdauer ist auf den internen
Aufbau der Speicherzellen zurückzuführen, die bei Schreibzugriffen sogenannten
Program/Erase-Zyklen (P/E) unterliegen.
Das Floating Gate der Zellen, das zum Be-
42
März 2015
Bild 4: Der Avago MegaRAID 9361 liefert ohne Write Cache und ohne Read Ahead
die beste IOPS Performance für SSD RAIDs.
www.it-administrator.de
Flash-RAIDs optimieren I PRAXIS
auf jeden Fall sicher, dass detaillierte Informationen zu den SMART-Attributen
vorliegen, bevor Sie SSDs in größerem
Umfang einsetzten. Der Prüfung des Gesundheitszustands Ihrer SSDs steht dann
nichts mehr im Weg.
Quelle: Intel
RAID-Konsistenz prüfen
Neben der Prüfung von SMART-Attributen sind Consistency Checks weiterer Bestandteil eines optimalen RAID-Betriebs.
Hardware-RAID-Hersteller verwenden für
die Konsistenz-Prüfung auch den Begriff
"Verify". Linux Software-RAID setzt die
Funktionalität über ein eigenes Skript namens checkarray um. Egal welche Technologie Sie einsetzen, regelmäßige Consistency
Checks decken Inkonsistenzen in Daten
oder Prüfsummen auf. Stellen Sie daher sicher, dass auf Ihren Systemen regelmäßig
Consistency Checks laufen:
1. Mdadm richtet in den meisten Fällen
einen Cronjob in /etc/cron.d/mdadm ein.
Der Job startet jeden ersten Sonntag eines Monats einen Consistency Check
für alle eingerichteten Software-RAIDs.
Aber Achtung – prüfen Sie nach dem
Check unbedingt, ob der zugehörige
Counter im sysfs gleich 0 ist:
$ cat sys/block/md0/md/
mismatch_cnt
0
Das Skript checkarray prüft zwar das
RAID auf Konsistenz, führt aber von
selbst keine Korrekturen durch. Für die
RAID-Level 4, 5 und 6 sind Mismatches
ein Anzeichen auf Hardware-Probleme.
RAID 1 und 10 produzieren unter Umständen auch Mismatches, ohne dass ein
1. Bei HWR aktuellen RAID Controller einsetzen.
2. Unter Linux bei HWR und SWR Deadline I/O
Scheduler verwenden.
3. HWR Cache-Einstellungen: Write-Through, Kein
Read Ahead.
4. Over-Provisioning bei höheren Random WriteAnforderungen.
5. SSDs verwenden, für die SMART-Attribute öffentlich
dokumentiert sind.
6. Die Write Endurance bestimmt die Haltbarkeit der
SSD, SMART-Attribute zeigen den aktuellen Status.
Checkbox für SSD-RAIDs
Link-Codes eingeben auf www.it-administrator.de
Bild 5: Bei einer Intel DC S3500 800 GByte-SSD steigen mit 20 Prozent Over-Provisioning die möglichen
Write IOPS von rund 12.000 IOPS auf etwa 33.000 IOPS, bei 40 Prozent sogar auf zirka 47.000 IOPS.
Bei reinen Lesezugriffen bleibt die Performance unverändert.
Fehler vorliegt, vor allem wenn sich
SWAP-Devices darauf befinden. Im Fehlerfall verschickt mdadm E-Mails übrigens nur dann, wenn Sie in der Datei
mdadm.conf unter "MAILADDR" die
richtige Adresse eintragen.
2. Der Megaraid Storage Manager (MSM)
ist bei LSI erste Anlaufstelle für regelmäßige Consistency Checks. Klarer Vorteil ist, dass der MSM unter Windows,
Linux und VMware ESXi läuft. Die
Sektion "Controller" führt zum Reiter
"Schedule Consistency Check". Dort
definieren Sie, wann und wie oft ein
Check laufen soll.
3. Das Adaptec Kommandozeilen-Werkzeug
ermöglicht Consistency Checks per datascrub-Kommando. Data Scrubbing wird
oft im Zusammenhang mit Consistency
Checks verwendet, da es den Vorgang der
Fehlerkorrektur bezeichnet. Das folgende
Beispiel richtet einen regelmäßigen Check
im Abstand von 30 Tagen ein:
$ arcconf datascrub 1 period 30
Fazit
Aktuelle RAID-Controller haben keine
Probleme mit SSDs. Sie brauchen außerdem
den Performance-Vergleich mit Linux Software-RAID nicht zu fürchten. Die Wahl
der RAID-Technologie wird daher vor allem eine Frage des eingesetzten Betriebssystems und persönlicher Vorlieben sein. Linux hat mit aktuellen Kerneln und mdadm
jedenfalls alle Werkzeuge für SSD-RAIDs
an Board. Freunde von RAID-Controllern
brauchen sich über das Betriebssystem keine
Gedanken machen. Eines ist aber klar: Controller-Cache und Read-Ahead haben bei
SSD-RAIDs nichts verloren. Die BBU oder
Flash-basierte Cache-Schutzlösungen sparen
Sie dann gleich mit ein.
Die Entscheidung für das richtige RAIDLevel kann Ihnen niemand abnehmen. Hier
müssen Sie selbst Hand anlegen und Ihre
Applikationen beziehungsweise Ihre Systeme
analysieren. Schreiben oder lesen Sie vorwiegend von Ihrem I/O-System? Steht zufälliges Lesen im Vordergrund ist RAID 5
eine gute Wahl, bei dem noch dazu die Kapazitätseinbußen gering sind. Der Klassiker
RAID 1 kommt auch mit SSDs nicht außer
Mode. Solide Latenzen und 40 Prozent
mehr Lese-IOPS als mit einer SSD sprechen
für sich.Verluste bei den Schreib-IOPS werden Sie bei RAID 5 und bei RAID 1 vorfinden. Schaffen Sie sich SSDs im großen
Stil an und möchten ausgewogene Performance erreichen, führt kein Weg um RAID
10 herum. Schreib-Performance, Latenzen
und Lese-IOPS lassen bei RAID 10 die
Herzen höher schlagen. (ln)
[1] Whitepaper zur Perfmance-Messung bei SSDs
F3P41
[2] Plug-In "SMART Attributes Monitoring"
F3P42
Link-Codes
März 2015
43
PRAXIS I Oracle-HA
Workshop: Hochverfügbarkeit mit der Oracle Standard-Edition
Einfach
dauerhafter Betrieb
Quelle: Nemanja Trifunovic – 123RF
von Sebastian Winkler
eht es im Oracle-Umfeld um den
Aufbau einer Hochverfügbarkeitsumgebung, wird Ihnen Oracle seine "Maximum Availability Architecture", bestehend aus RAC (Real Application Cluster),
Data Guard und GoldenGate, liefern.
Doch dieses Paket aus unterschiedlichen
Lösungen für unterschiedliche Probleme
führt zu Fragen hinsichtlich der Notwendigkeit und der Eignung der verschiedenen
Produkte für das eigene Unternehmen.
Halten wir uns die Definition von Hochverfügbarkeit vor Augen, müssen wir uns
für unsere Datenbankumgebung fragen:
Was soll überhaupt abgesichert werden?
G
So splittet sich die Hochverfügbarkeit in
mehrere Teile: Soll primär der Ausfall einer
Anwendung abgesichert werden oder –
in vielen Fällen wahrscheinlicher – soll eine Absicherung gegen einen möglichen
Datenverlust erfolgen? So kommen wir
dann auch zu den technischen Unterschieden zwischen RAC und Data Guard.
Denn allein mit dem Aufbau eines RACs
haben Sie keinerlei Absicherung gegen einen Ausfall des Rechenzentrums, beispielsweise durch einen Brand. Dazu bedarf es
einer Standby-Lösung, für die Sie eine Data Guard-Konfiguration aufbauen. Leider
lässt sich aber gerade Data Guard aus-
44
März 2015
Ausfallsicherheit ist für eine produktive Datenbank nahezu
unverzichtbar. Strebt der IT-Verantwortliche dieses Ziel mit
seiner Oracle-Datenbank an, scheint die Standard-Edition
dafür ungeeignet und nur der tiefe Griff ins Portemonnaie
zum Erwerb der passenden Lizenz hilft weiter. Doch so
kommt er nicht nur in den Genuss einer hochverfügbaren
Datenbank, sondern kauft auch zahlreiche Features, die er
nicht benötigt. Unser Workshop berichtet von Projekterfahrungen bei der Nutzung der Standard-Edition für HAAufgaben und gibt Hinweise zur eigenen Umsetzung.
schließlich in der Enterprise-Edition nutzen. In der Data Guard-Dokumentation
findet sich neben dem Hinweis darauf
auch eine nette Anmerkung: So ist es zwar
möglich mit der Standard Edition selbst
eine Standby-Datenbank-Umgebung manuell aufzusetzen, indem archivierte Redolog-Files per OS-Befehl auf die Standby-Seite verschoben und anschließend per
Skript eingespielt werden, aber natürlich
nicht mit den Überwachungs- und Verwaltungsfunktionen, die Data Guard bietet.
Standard-Edition
und Hochverfügbarkeit
Ist Hochverfügbarkeit also nur mit der Enterprise-Edition realisierbar? Schauen wir
uns Oracle GoldenGate an, das auch mit
der Standard-Edition nutzbar ist, stellen
wir fest, dass es im Vergleich mit Data
Guard eine Reihe zusätzlicher Features bietet. Dazu zählen etwa plattformübergreifende und versionsübergreifende Nutzung
oder auch eine bidirektionale Replikation.
Dies sind jedoch Features, die wir für unsere
Zwecke – eine HA-Umgebung mit der
Standard-Edition – gar nicht benötigen.
Jetzt ist es also an der Zeit, über den Tellerrand zu schauen und uns mit verschiedenen Drittanbieter-Lösungen zu beschäf-
tigen, die hier Abhilfe schaffen. Denn wenn
die Standard-Edition für Ihre Zwecke ausreicht, Sie aber trotzdem auf einen bezahlbaren Schutz vor Ausfällen und Datenverlust nicht verzichten wollen, finden Sie hier
Ihre Lösung. Neben dem bekannten
"SharePlex" von Quest respektive Dell hat
vor allem Dbvisit mit seinem Standby-Produkt zuletzt von sich reden gemacht. Daneben hat Dbvisit mit "Replicate" auch
eine eigene Replikationslösung entwickelt.
Dies stellt eine Alternative zu Oracle Streams dar, die Sie sich vor allem ansehen sollten, weil die Streams mit Datenbank-Release 12c R1, neben Advanced Replication,
den Status "deprecated" erhielten.Was bedeutet, dass das Feature in 12c noch enthalten ist, Oracle aber die Entwicklung
eingestellt hat. Somit ist es nur eine Stufe
vor "desupported" und letztlich neben der
eingeschränkten Nutzbarkeit in der Standard-Edition auch ein Grund, warum es
aus unserer Betrachtung herausfallen muss.
Tolerierbaren
Datenverlust definieren
Mit Replikation und Standby haben wir
verschiedene Lösungen, denn abseits von
gespiegelten Platten ist eine redundante
Datenhaltung über eine Replikation – logisch oder physisch – als Standby möglich.
www.it-administrator.de
Oracle-HA I PRAXIS
Daten gemeinsam mit dem Commit
überträgt. Im Fehlerfall könnte also ein
einzelnes "Commit" noch durchgeführt
worden sein, während größere Transaktionen, die als Gesamtheit übertragen wurden, wahrscheinlich nicht erfolgreich sind.
Herausforderungen
der HA-Umgebung
Funktionsweise einer manuellen Standby-Konfiguration und Dbvisit Standby (Physical Standby / Redo Apply):
Die Standby-Datenbank befindet sich im Recovery-Modus, archivierte Redo-Logs werden auf die Zielseite
verschoben und auf dem Standby-Server wiederhergestellt.
Leider stiften die Begrifflichkeiten und
deren Nutzung auch und gerade mit Data
Guard gerne Verwirrung. Die Unterschiede liegen in der Nutzbarkeit des Replikats.
Während ein "Physical Standby" ausschließlich für den Fehlerfall aufgebaut
wird, lässt sich bei einer logischen Replikation die Zieldatenbank voll nutzen, zum
Beispiel als Reporting-Datenbank.
Beim Einsatz der Enterprise-Edition mit
"Active Data Guard" und "Logical Standby"
stehen gleich mehrere Lösungen für eine
verlustfreie Replikation bei gleichzeitiger
Nutzung des Replikats zur Verfügung. Die
Herausforderung bei der Standard-Edition
ist jedoch ungleich höher. Lösungen wie
Dbvisit Standby, die auf einem RedologShipping basieren, erlauben zwar eine elegante und schnell zu realisierende Hochverfügbarkeit, allerdings mit dem Nachteil,
dass bei einem Fehler ein Datenverlust von
mehreren Minuten (in der Praxis etwa 15
Minuten) in Kauf genommen werden muss
und sich das Replikat während des normalen Betriebs nicht nutzen lässt.
Daher lautet die wohl wichtigste Frage bei
der Analyse einer Hochverfügbarkeitsumgebung mit der Standard-Edition:Wie viel
Datenverlust ist tolerierbar? Ist die Anzahl
der Transaktionen eher gering, kommt
eventuell eine Standby-Lösung in Frage,
bei der die Redolog-Dateien alle fünf Minuten übertragen werden. Aber Vorsicht:
Bei Batchläufen oder anderen größeren
www.it-administrator.de
Aktionen kann dies schnell zu einem Engpass werden. Das bedeutet, wenn der maximale Datenverlust unterhalb von 15 Minuten liegen muss, sollten Sie von einer
physischen Replikation absehen. Hier spielt
die logische Replikation ihre Stärken aus,
denn sie kann den Datenverlust bei einem
Failover auf ein Minimum reduzieren.
Bei der logischen Replikation erfolgt im
Gegensatz zum "Physical Standby" kein
Recovery der archivierten Redolog-Dateien, sondern die DML- und DDL-Befehle werden direkt aus den Redolog-Dateien wiederhergestellt und auf dem
Standby-Server ausgeführt. Data Guard
geht hier inzwischen noch andere Wege
und schreibt direkt per Logwriter von der
primären Datenbank parallel in eigene
Standby Redo-Logs auf der Zielseite. In
der Physical Standby-Variante wird dann
hieraus ganz normal recovert und beim
Logical Standby eben per SQL Apply bei
geöffneter Datenbank. Der minimale Datenverlust bei einer logischen Replikation
beschränkt sich auf Transaktionsdaten, die
bis zum Failover noch nicht von der Primärseite zur Replikationsseite verschickt
wurden. Das heißt, alles, was in den Redolog-Files gelandet ist und appliziert
wurde, befindet sich auch in der replizierten Datenbank. Bei der Übertragung der
Daten gibt es zwei konzeptionelle Unterschiede: SharePlex und Dbvisit Replicate übertragen die Daten, bevor das
Commit erfolgt, während GoldenGate die
Während ein Physical Standby schnell aufgebaut ist und generell neben einem Monitoring kein weiterer Aufwand nötig ist,
handelt es sich bei einer logischen Replikation um eine eigenständige Datenbank,
die Sie separat verwalten und bei produktiver Nutzung auch sichern müssen. Letzteres sollte kein unlösbares Problem sein.
Mehr Schwierigkeiten bereitet die Tatsache, dass Änderungen in den SYS- und
SYSTEM-Schemas bei der logischen Replikation nicht erfasst werden. Gleiches
gilt für ROWIDs.
Weitere Probleme können sich aus speziellen
Datentypen ergeben, die von einer Replikationslösung nicht unterstützt werden, wie
beispielsweise XMLTYPE. Eine weitere
Aufgabe stellen Trigger dar, die jetzt vielleicht
zweimal feuern. Und das Problem bei den
Sequences, die von einigen Anwendungen
gerne als eindeutige IDs verwendet werden,
ist, dass – mit und ohne Replikation – eine
ununterbrochene Zahlenfolge mit Sequences nicht garantiert werden kann. Ein einfacher Rollback einer Transaktion erzeugt
bereits eine Lücke. Trotz dieses Umstands
verlassen sich viele Anwendungen für die
Nummerierung von Rechnungen auf Sequences beziehungsweise den Primary-Key,
der zwar garantiert eindeutig ist, aber nicht
garantiert fortlaufend. Bei einem Failover
kann es hier zu Diskrepanzen kommen.
Ein weiteres unbedingt zu vermeidendes
Problem betrifft Konflikte, die entstehen
können, wenn Constraints auf der Replikationsseite verhindern, dass Daten von
der Primärseite eingefügt werden können.
Dieses Problem kann aber nur auftreten,
wenn Änderungen von Dritten in der
Replikationsdatenbank vorgenommen
wurden. Hierfür müssen Sie einen entsprechenden Zugriffsschutz gewährleisten.
Die letzte große Herausforderung liegt
darin, die Komplexität so niedrig wie
möglich zu halten und ein praktikables
März 2015
45
PRAXIS I Oracle-HA
System zu entwickeln, das nicht nur die
Anforderungen erfüllt, sondern auch beherrschbar bleibt. Und bei allen Überlegungen rund um eine Hochverfügbarkeit
dürfen Sie natürlich menschliches Versagen
nicht außer Acht lassen und müssen für
diesen Fall auch hier eine belastbare
Backup-Strategie umsetzen.
Replikation ist ein Projekt
Schnell eine funktionierende Replikation
einzurichten, wird funktionieren – in der
Regel allerdings nicht sehr lange. Als Zeitraum für ein solches Projekt sollten Sie
inklusive Evaluation und Testen mindestens sechs Monate bis Inbetriebnahme
einplanen. Nachfolgend beschreiben wir
ein Projekt, in dem – zusammen mit einer
Hardwaremigration – von einer ehemals
Oracle Enterprise-Edition 11g mit Data
Guard-Umgebung auf eine Oracle Standard-Edition One 11g mit Dbvisit Replicate migriert wurde.
Somit waren für die verantwortlichen Datenbankadministratoren und Entwickler
gleich mehrere Probleme zu bewältigen.
Dieser Umbau erfolgte, um aus veralteter
Hardware mit auslaufendem Support, wenig Leistung und hohen Lizenzkosten eine
neue Umgebung mit leistungsfähiger
Hardware, erheblich geringeren Lizenzkosten und verbessertem Backup-Konzept
zu machen. Wir beschränken uns im Folgenden auf Einrichtung, Probleme und
Lösungen im Zusammenhang mit der
Hochverfügbarkeitsumgebung. Auf Seiten
der Datenbank umfasst die Datenmenge
mehrere 100 GByte, mit Zugriffen von
internen und externen Mitarbeitern aus
verteilten Standorten neben Deutschland
aus Süd-, West- und Osteuropa.
Realisiert wurde die Lösung mit einem
Windows Server 2008 R2, der über 64
GByte RAM mit zwei Octa-Core-Prozessoren und SAS-Festplatten mit 6
GBit/s Übertragungsrate verfügt. Für die
Hochverfügbarkeitsumgebung wurde der
Server entsprechend ein zweites Mal in
einem weiteren Rechenzentrum aufgebaut. Ziel war es, mit diesen Voraussetzungen eine HA-Umgebung zu schaffen,
die den geringsten Datenverlust gewährleistet. Wie bereits beschrieben, sind die
Möglichkeiten mit einer Physical Stand-
46
März 2015
by-Datenbank dabei auf einen gewissen
Zeitfaktor beschränkt. Daher kam eine
logische Replikation zum Einsatz und wir
wählten dafür Dbvisit Replicate als Drittanbieter-Produkt aus.
Replikation konfigurieren
Bevor die Replikation beginnen kann, muss
sichergestellt sein, dass auf beiden Seiten
die gleiche Datenbank-Struktur und -Inhalte bereitstehen. Da wir mit einer bereits
gewachsenen Datenbank arbeiten, setzen
wir dies am besten mit einem RMAN Duplicate um. Nach der Software-Installation
auf der Standby-Seite klonen wir die Datenbank einfach 1-zu-1 mit Hilfe von
Bordmitteln. Damit haben wir Konflikte,
die beispielsweise durch ein manuelles Aufsetzen der Datenbank und deren Strukturen
sowie ein manuelles Laden der Daten entstehen können, vermieden. RMAN macht
es uns an dieser Stelle recht einfach: Nach
dem Erstellen und Mounten einer Instanz
auf der Standby-Seite müssen wir lediglich
ein DUPLICATE absetzen:
RMAN> DUPLICATE TARGET DATABASE TO
'prod' FROM ACTIVE DATABASE NOFILENAMECHECK;
Nach dem vollständigen Klonen der Datenbank beginnen wir mit der Installation
und Einrichtung von Dbvisit Replicate,
indem wir es auf beide Seiten aufspielen.
Danach verläuft die Konfiguration der Replikation in vier Schritten. Dabei erfolgt
die Verwaltung und das Logging der Replikation über ein Schema, das jeweils auf
beiden Seiten für Dbvisit angelegt wird.
Die Replikation selbst kann sowohl in eine
Richtung als auch bidirektional erfolgen.
Wobei für uns, zur absoluten Konfliktvermeidung, nur die Replikation von Primary
in Richtung Standby in Frage kommt.Wir
können genau festgelegen, welche Tabellen
und/oder Schemas wir replizieren. Schließlich konfigurieren wir einen "MINE Process" auf der Primary- und ein "APPLY
Process" auf der Standby-Seite. Nach dem
Start der vorkonfigurierten Services läuft
die Replikation bereits. Dazu generiert
Dbvisit aus den Redo-Logs der Datenbank
sogenannte PLOGs auf der Primary-Seite,
schiebt diese über das Netzwerk auf die
Standby-Seite und appliziert diese auf die
Standby-Datenbank.
Anpassungen erforderlich
Wie bereits beschrieben, müssen wir zu
typischen Problemen einer Replikationslösung auch für diese Umgebung individuelle Lösungen finden. Alle nachfolgenden Aussagen beziehen sich ausschließlich
auf eine Replikation mit Dbvisit Replicate
und können sich von anderen Werkzeugen unterscheiden. Dabei müssen wir beachten, dass es sich bei der replizierten
Datenbank um eine eigenständige Datenbank handelt. Eigenständig heißt zunächst,
dass SYS- und SYSTEM-Objekte nicht
repliziert werden. Dies bedeutet weiter,
dass hier ein entsprechendes Monitoring
stattfinden muss. Noch entscheidender ist,
dass dadurch nicht jedes DDL unterstützt
wird und somit beispielsweise das Anlegen
eines neuen Tablespaces nicht auf beiden
Seiten automatisch erfolgt.
In unserem aktuellen Setup repliziert
Dbvisit grundsätzlich keine Trigger, Constraints, Sequences, ALTER DATABASEund ALTER SYSTEM-Kommandos oder
Datenbankstrukturen. Hierfür schaffen wir
einen entsprechenden Ablauf im Betrieb,
der dafür sorgt, dass derartige Änderungen
auf beiden Seiten angewendet und auf
Konformität hin überprüft werden. Ein
weiteres Problem stellen spezielle Datentypen dar, die Dbvisit Replicate nicht unterstützt und daher – sofern genutzt – anderweitig auf die replizierte Datenbank
gebracht werden müssen. In diesem Projekt betraf das den XMLTYPE. Mit Hilfe
von TOAD und einem DB Compare ließen sich Unterschiede an dieser Stelle am
schnellsten aufdecken und je nach Bedarf
auf die andere Seite anwenden.
Da unsere Entwickler häufig Trigger nutzen, trat bereits bei den ersten Tests das Problem auf, dass diese nun auf beiden Seiten
feuerten. Zu diesem Zeitpunkt des Replikations-Setups wurden Trigger-Kommandos noch repliziert. Das bedeutet, dass ein
durch einen Trigger ausgelöstes DMLKommando auf der Primärseite einmal
durch die Replikation eingetragen wird
und der Trigger selbst durch die Replikation ein zweites Mal auf der Standby-Seite
ausgeführt wird. Durch den doppelten Eintrag beziehungsweise den Versuch, diesen
durchzuführen, entsteht sofort ein Konflikt
und die Replikation steht still, weil sie so-
www.it-administrator.de
Oracle-HA I PRAXIS
lange einen "retry" durchführt, bis der
Konflikt aufgelöst ist. Dbvisit bietet dazu
einen "Conflict Handler", der uns generell
zwei Möglichkeiten gibt: den Konflikt
ignorieren und das Statement zurückrollen
oder einen Overwrite und die Zieldaten
unter Missachtung der WHERE-Klausel
einfach überschreiben. Keine der Methoden verschafft die Gewissheit, dass wir am
Ende eine Datenkonsistenz erreichen und
sicher sein können, dass auf beiden Seiten
der gleiche Inhalt geschrieben wurde.Was
für eine Test-Umgebung vielleicht tolerabel
ist, muss für die Sicherung einer Produktionsdatenbank ausgeschlossen werden. An
dieser Stelle wird also nochmal deutlich,
warum wir keinerlei Konflikte tolerieren
können. Die Lösung für das Trigger-Problem ist dann auch denkbar einfach. Da
wir vollständigen Zugriff auf das Replikat
haben, müssen wir vor Beginn der Replikation alle Trigger ausschalten.
SQL> ALTER TABLE table_name DISABLE
ALL TRIGGERS;
Die letzte Herausforderung, der wir uns
stellen müssen, ist das Umschalten bei
einem Ausfall. Den Hauptzweck unserer
Hochverfügbarkeitsumgebung – den geringstmöglichen Datenverlust – haben
wir durch die Replikation realisiert. Das
genügt aber nicht, denn das Replikat sollte im Zweifel als Produktiv-Umgebung
nutzbar sein. Die Hürde, die genommen
werden muss, heißt also Switchover und
Failover. Als erste Maßnahme, um die
Replikation vor ungewollten Zugriffen
zu schützen, legen wir auf beiden Seiten
einen gleichnamigen dynamischen Datenbank-Service an, den wir über das
"DBMS_SERVICES Package" steuern.
Damit wird der Zugriff der AnwenderPCs ausschließlich über diesen Service
realisiert, den wir jederzeit starten und
stoppen können.
Auf Seiten der Clients sind beide Server
eingetragen und eine Anmeldung kann
nur auf der Produktionsseite erfolgen, auf
der der Service gestartet wird. Im Falle
eines Ausfalls der Produktion geben wir
dann den Service auf der Replikationsseite frei, wenn wir sichergestellt haben,
dass hier alle produktionsrelevanten Daten
bereitstehen:
www.it-administrator.de
SQL> EXEC DBMS_SERVICE.START_SERVICE('PRODUSER');
Es gibt noch ein weiteres Problem, das
die Replikation verursacht: Da Sequences
nicht repliziert werden, müssen wir diese
vor dem Freischalten für die Produktion
an den aktuell höchsten Wert anpassen.
Zur Sicherheit empfiehlt es sich, den
höchsten Wert zu ermitteln und noch beispielsweise 100 zu addieren, um ganz
sicherzugehen, dass keine Konflikte entstehen. Dieser Umstand lässt oft Diskussionen aufkommen, die in Richtung
Buchhaltung und Finanzamt führen, die
für Rechnungen unbedingt eine fortlaufende Nummer einfordern.
Die Ursache für das Problem sind Sequences, die nicht unter allen Umständen
eine fortlaufende Nummerierung garantieren. Ein einfacher Test mit einem Rollback zeigt, dass eine einmal verwendete
Sequence weg ist und sofort eine Lücke
verursacht. Die Aufgabe für die Entwickler ist an dieser Stelle also, einen anderen
Weg zu finden, denn eine Sequence ist
nicht das geeignete Mittel, eine fortlaufende Nummerierung zu garantieren. Im
Internet finden sich hierzu – abhängig
vom erzeugten Overhead – gute und weniger gute Alternativen.
Alles in allem müssen für den regelmäßigen
Betrieb, einen möglichen Switchover und
auch für den Failover eine Reihe von
Checks und Abläufe geschaffen werden,
um eine reibungslose Replikation und eine
sichere Hochverfügbarkeitsumgebung zu
gewährleisten. Schwierigkeiten, Komplexität und Einschränkungen führten in diesem Projekt am Ende zu einer unerwarteten Lösung. Zusammen mit Dbvisit
Standby fuhren wir am Ende sozusagen eine Doppelstrategie und machten uns die
Vorteile beider Lösungen zunutze. Mit
Dbvisit Standby umgingen wir alle Einschränkungen bezüglich nicht replizierter
DDLs, SYS- und SYSTEM-Schemas sowie
Datentypen. Mit der Replikation konnten
wir Verluste der eigentlichen Produktionsdaten so gering wie möglich halten.
Ein weiterer Vorteil ergibt sich aus der
einfacheren Handhabung von Dbvisit
Standby im Falle eines Switchovers. Die
Replikation wird solange einfach ausgesetzt. Bei einem Failover, also einem Totalausfall des Primary-Servers, lässt sich
nun die Standby-Datenbank aktivieren
und im Zweifel lassen sich mit einem DB
Compare verloren gegangene Daten, die
per Replikation noch die andere Seite erreicht haben, einspielen.
Fazit
Live-Schaltung
Es folgte die Live-Schaltung der Replikation. Diese lief am Anfang sauber
durch, doch leider stellten wir fest, dass
erst mit laufender Produktion und über
eine längere Zeitspanne nach und nach
weitere Probleme auftraten. Das betrifft
kleinere Bugs unter Windows und ein
größeres Problem im Zusammenhang
mit CLOBs, die nicht sauer repliziert
wurden. Zusammen mit dem Support
mussten wir diese Schritt für Schritt abarbeiten. Da in dieser Zeit natürlich die
Bereitstellung der Hochverfügbarkeitsumgebung nicht gewährleistet war, entschlossen wir uns parallel eine StandbyDatenbank mit Dbvisit Standby aufzubauen. Sowohl aus Performancegesichtspunkten als auch lizenztechnisch
war dies kein Problem. Dbvisit stellte uns
die Standby-Lizenz kostenfrei zur Verfügung, solange die Probleme der Replikation nicht gelöst waren.
Eignet sich also eine logische Replikation
dazu, eine Hochverfügbarkeitsumgebung
zu realisieren? Leider lautet die unbefriedigende Antwort: Es kommt darauf an. Eine
Standby-Datenbank bietet den Vorteil der
engen Integration in die Datenbankarchitektur, ist dagegen statisch, aber sehr robust,
wenn sie richtig aufgesetzt wird. Im vorliegenden Fall sehen wir, dass eine Reihe
von Problemen und eine in all ihren Möglichkeiten genutzte Oracle-Datenbank in
der Standard-Edition die logische Replikation an ihre Grenzen bringt. Je komplexer
die genutzte Datenbankstruktur, desto weniger empfiehlt es sich, allein auf die logische
Replikation zu setzen. Kommen noch
Wünsche wie ein bedienungsfreundlicher
Switchover hinzu, muss sich der IT-Verantwortliche zwangsläufig für die einfachere
Standby-Lösung mit Zeitversatz entscheiden
oder Mehrkosten in Richtung EnterpriseEdition und Data Guard (oder anderen Produkten) in Kauf nehmen. (jp)
März 2015
47
PRAXIS I Azure Active Director y
Workshopserie: Azure Active Directory einrichten und nutzen (2)
Gewusst wer
von Florian Frommherz
Mit dem Azure Active Directory bietet Microsoft seinen
Verzeichnisdienst auch in der Cloud an. Im ersten Teil unserer
Workshopserie haben wir die Grundlagenarbeit geleistet und die
Verzeichnis-Infrastruktur mit Azure Active Directory Sync und ADFS
aufgesetzt. Im zweiten Teil der Artikelreihe konfigurieren wir
das Azure AD und nutzen es, um Single Sign-On über Microsofts
Dienste hinaus zu Dropbox und Twitter zu ermöglichen.
Quelle: photomak – 123RF
ine Anmeldung an den Active Directory Federation Services (ADFS)
und damit an Azure AD soll in unserem
Workshop für den Nutzer genügen, um
alle Online-Dienste erreichen zu können.
Dabei steht natürlich die Steuerung des
Zugriffs auf die Cloud-Dienste über
Gruppen im Mittelpunkt. Gelingt der Zugriff auf externe Online-Dienste, schauen
wir uns die Sicherheitsberichte in Azure
genauer an und wollen mehr über mögliche Gefahren wissen – eine Funktion,
die Azure AD in der Premium-Variante
anbietet. Für administrative Benutzer richten wir im Anschluss dann eine weitere
Authentifizierung ein und nutzen dazu
die Azure Multifaktor-Authentifizierung.
E
Gruppen in Azure AD bilden
Für das Erteilen von Zugriffsrechten und
die Steuerung der Berechtigungen auf
Anwendungen bedient sich Azure AD eines bekannten und erprobten Mittels:
Gruppen. Während das Windows Active
Directory generell zwischen Sicherheitsund Distributionsgruppen unterscheidet
48
März 2015
und diese weiter in verschiedene Gültigkeitsbereiche für lokale, globale und domänenlokale Zwecke unterteilt, existieren
in Azure AD einfach nur Gruppen. Liegen
die Sicherheitsgruppen im Bereich der
Azure AD-Synchronisierung, werden diese
inklusive der Gruppenmitgliedschaft nach
Azure AD synchronisiert. Die Gruppenmitgliedschaft umfasst dabei alle Windows
AD-Benutzeraccounts und weiter verschachtelte Gruppen – sofern die Mitglieder ebenfalls im Scope der Synchronisation liegen.
Wie auch bei Benutzerkonten unterscheidet Azure AD zwischen Gruppen, die im
lokalen AD erstellt wurden, und Cloudbasierten Gruppen. Es gelten sogar dieselben Regeln: Gruppen aus dem lokalen
Windows AD können nur durch die Synchronisation aus dem Windows AD heraus
geändert werden. Cloud-basierte Gruppen
hingegen lassen sich durch das Azure Management-Portal und das Office 365-Portal verwalten. Im Office-Portal gibt es
vom Dashboard aus im linken Menü die
Option "Groups", die zur Übersicht der
bekannten Gruppen führt. Im Azure-Portal navigieren Sie zuerst zu "Active Directory" im linken Menü, wählen das
richtige Verzeichnis aus und nutzen im
oberen Menü "Groups". Das Azure Management-Portal ist für Modifikationen
von Gruppen derzeit die geeignetere Variante: Die Benutzeroberfläche zeigt deutlicher, welche Gruppen geändert werden
können und woher sie stammen.
Die Gruppen werden später für den Zugriff
auf freigegebene und föderierte Anwendungen im Azure AD genutzt.Wir wollen
typischerweise Anwendungen nicht für einzelne Benutzer freigeben, sondern für
Gruppen, und steuern so über die Mitgliedschaften den eigentlichen Zugriff. Abhängig
von der Unternehmensstrategie und der
Existenz eines Identity Management-Systems sollten Sie sich überlegen, ob Sie die
Verwaltung des App-Zugriffs in Azure ADGruppen oder Windows AD-Gruppen abbilden. Im Verlauf des Workshops nutzen
wir eigens erstellte Cloud-Gruppen. Die
Szenarien lassen sich gleichermaßen mit
Gruppen aus dem lokalen Windows AD
realisieren – der Unterschied liegt in der
Synchronisation: Die Änderungen müssen
dann im Windows AD stattfinden und
durch AADSync in die Cloud getragen
werden, was einige Zeit dauern kann.
SaaS-Angebote einrichten
Microsoft versucht, das Einrichten der Föderierung mit Cloud-Software aus dem
Azure AD heraus so einfach wie möglich
zu gestalten. Bislang mussten Angebote
wie etwa Salesforce.com mit der lokalen
ADFS-Infrastruktur föderiert werden, um
ein Single Sign-On (SSO) für Benutzer
zu ermöglichen. Die lokale Föderierung
verlangte, dass eine manuelle Synchronisation von Benutzer-Accountdaten zu
Salesforce.com erstellt wurde und die Zertifikate und SSO-Einstellungen manuell
getätigt wurden. Salesforce wurde dabei
als Relying Party in ADFS eingerichtet,
www.it-administrator.de
Azure Active Director y I PRAXIS
Bild 1: Azure Active Directory dient als SSO-Plattform für weitere Dienste aus der Cloud, von unterschiedlichen Herstellern.
die Konfiguration wird vom ADFS-Team
überwacht und gepflegt. Diesen Teil übernimmt nun das Azure AD als Dienst. Die
Föderierung wird zwischen dem Azure
AD und den Online-Angeboten erstellt
– die einzige Relying Party, die Sie dann
noch pflegen müssen, ist die zwischen
ADFS und Azure AD (in Bild 1 als hellgrüne Verbindung dargestellt).
Wir wollen für unser Beispiel den Dienst
Dropbox for Business einrichten. Hierfür
benötigen wir ein Dropbox for BusinessKonto. Eine Probeversion für 14 Tage ist
ausreichend, solange die "for Business"Variante zum Einsatz kommt. Dropbox
verlangt zwischenzeitlich die Angabe einer
Kreditkarte, um die Probeversion nach
Ablauf der 14 Tage zu verlängern – Sie
sollten also daran denken, das Konto
rechtzeitig zu löschen, sofern Sie nicht
weiter mit dem Dienst arbeiten und nur
testen möchten. In Dropbox for Business
angekommen, vollziehen Sie im AdminPortal die ersten Einstellungen. Unter
"Authentication" schalten Sie "Enable Single Sign-On" per Klick auf die Checkbox
ein. Das erlaubt Ihnen, weitere Optionen
für Feineinstellungen zu wählen. Unter
der Checkbox klicken Sie zunächst auf
"More", um weitere Details zu Ihrem
Dropbox-Abonnement zu erhalten.
Interessant ist dabei die von Dropbox zugewiesene, eindeutige Sign-On-URL für
Ihr Abonnement, in unserem Beispiel
www.it-administrator.de
https://www.dropbox.com/sso/12018794.
Speichern Sie die URL in die Zwischenablage, bevor Sie in den weiteren Einstellungen die Option "Required" für die
SSO-Einstellung für Dropbox wählen. Diese zwingt die Benutzer dazu, ein SSO durch
das Azure AD zu vollziehen – es gibt keine
Passwörter, die Dropbox für Ihre Benutzer
speichern soll. Keine Sorge, administrative
Benutzer können sich weiterhin bei Dropbox anmelden, falls das Azure AD oder ihr
lokaler ADFS einmal nicht verfügbar sind.
Online-Dienst hinzufügen
Machen wir uns nun an das Erstellen des
Dropbox-SSO über das Azure AD-Portal.
Hierzu melden Sie sich als Global Administrator am Azure Management-Portal an.
Unter "Active Directory" sehen Sie alle
registrierten Verzeichnisse.Wählen Sie Ihr
Verzeichnis aus und suchen Sie im oberen
Menü anschließend die Option "Applications". Dort finden Sie alle registrierten
Anwendungen aufgelistet. Sollten Sie das
Directory für Office 365 nutzen, erscheinen dort Exchange Online und SharePoint
Online als die ersten beiden Anwendungen. Per Klick auf "Add" im unteren Menü starten Sie den Assistenten für neue
Anwendungen. Bestätigen Sie nun Azure
AD, dass Sie fortfahren möchten mit "Add
an application from the gallery".
Die Galerie kennt mehr als 2.400 Anwendungen, die in verschiedenen Kategorien
zusammengefasst sind. Im rechten oberen
Suchfeld tippen Sie "Dropbox" als Suchbegriff ein, wonach Sie "Dropbox for
Business" vorgeschlagen bekommen. Ein
Klick auf den Bestätigungsbutton erstellt
das Grundgerüst für die Föderierung in
Ihrem Azure AD. Das Azure-Portal springt
zur Übersichtsseite der Anwendung. Sie
gelangen immer wieder zu dieser Übersicht zurück, wenn Sie im Azure Portal
über "Active Directory" das richtige Verzeichnis und dann "Applications" auswählen und die gewünschte Anwendung anklicken. Die Übersicht zeigt drei Schritte,
die zur Single Sign-On-Beziehung notwendig sind:
1. SSO erlauben.
2. Benutzerprovisionierung für Dropbox
aktivieren.
3. Die Erlaubnis für einzelne Benutzer erteilen, Dropbox zu nutzen.
Wir klicken auf Schritt 1 (Configure single sign-on), um den Assistenten zu öffnen. Die Verbindung zwischen Dropbox
und dem Azure AD kann auf drei Arten
geschehen – alle als "SSO" benannt.Wählen Sie für diesen Workshop "Windows
Azure AD Single Sign-On" und schreiten
Sie zum nächsten Punkt des Assistenten
fort. Die beiden anderen Optionen bedienen weitere Szenarien: Die zweite Option "Password Single Sign-On" erlaubt
Azure AD die Speicherung von Anmeldedaten, die beim Logon eines Benutzers
transparent an die Zielapplikation geschickt werden.Wir werden diese Option
später mit Twitter einsetzen. Die letzte
Option "Existing Single Sign-On" führt
durch ein Setup für die Föderierung mit
der lokalen ADFS-Farm. Während auch
diese Option zu einer SSO-Beziehung zu
Dropbox führt, würden wir einige Vorteile
von Azure AD verlieren: die automatische
User-Provisionierung in die Cloud-Anwendung, das Monitoring der Föderierungsbeziehung und Azure AD als zentrale
SSO-Schnittstelle.
Die zweite Seite des Assistenten verlangt
nun die Sign-On-URL von Dropbox.
Hier fügen Sie die URL ein, die Sie von
der Dropbox-Administrationsseite kopiert
haben – Azure AD möchte die komplette
URL https://www.dropbox.com/sso/
12018794. Auf Seite 3 erhalten Sie zwei
letzte, wichtige Informationen: die eigent-
März 2015
49
PRAXIS I Azure Active Director y
weisen: Im "Active Directory"-Teil des
Azure-Portals wählen Sie Ihr Verzeichnis
aus und wechseln zu "Licenses" im oberen
Menü. In der Lizenzübersicht können Sie
per "Assign" eine neue Lizenz zuweisen.
Haben Sie besonders viele Benutzer im
Verzeichnis, wählen Sie den Suchfilter an
der rechten, oberen Ecke der Tabelle an,
indem Sie auf das Lupensymbol klicken.
Bild 2: Gruppen in Azure AD werden manuell am besten im Azure Management Portal verwaltet.
liche Sign-In-URL für Azure AD und ein
Zertifikat, mit dem die Föderierungsbeziehung erstellt wird.
Kopieren Sie nun die Sign-In-URL für
Azure AD, die typischerweise mit https://
login.windows.net beginnt, in die Zwischenablage. Anschließend laden Sie das angebotene Zertifikat herunter. Sowohl die
URL als auch das Zertifikat verwenden
Sie nun für die Einrichtung von Dropbox:
Zurück im Dropbox-Adminportal fügen
Sie die Sign-In-URL für Azure AD ein.
Das Zertifikat laden Sie ebenfalls im gleichen Schritt als CER-Datei in Dropbox
hoch. Damit wäre Dropbox fertig konfiguriert.Was fehlt, ist der Abschluss des Assistenten in Azure AD. Bestätigen Sie die
Checkbox im dritten Schritt und beenden
Sie den Assistenten. Die Checkbox weist
Azure AD an, das heruntergeladene Zertifikat für Dropbox freizugeben. Sonst
bliebe das Zertifikat "pending" und wird
nicht freigeschaltet.
Von hier aus werden die Benutzer und
gegebenenfalls Gruppen für die Anwendung aktiviert. Abgesehen von einzelnen
Testbenutzern sollten Sie hier im Zuge
der Übersicht nur Gruppen gestatten, die
Anwendung zu benutzen.
Hier unterscheidet sich die Ansicht in
Azure Active Directory Premium von der
normalen Ansicht: Haben Sie Azure AD
Premium lizenziert (selbst als Trial), zeigt
die Übersicht eine Filtermöglichkeit für
Benutzer und Gruppen an. Sie können
Benutzer und Gruppen auswählen und
sie der Anwendung zuweisen. Ohne Azure
AD Premium sind es nur Benutzer. Sehen
Sie trotz Azure AD Premium nur Benutzer in der Übersicht, müssen Sie Ihrem
Administrator eine Premium-Lizenz zu-
SSO testen
Azure AD provisioniert in zyklischen Abständen neue Benutzer in föderierte Anwendungen. Nach maximal 15 Minuten
sollten die neu zugewiesenen Benutzer in
Dropbox for Business erscheinen. Die Provisionierung erfolgt dabei von Azure AD
aus und ist mit dem Erstellen beziehungsweise dem Löschen eines Benutzeraccounts
in der jeweiligen Anwendung beendet.
Sind weitere Schritte für das Erstellen der
SSO-Eigenschaft erforderlich, werden diese
von der SaaS-Anwendung aus gesteuert.
Provisionierte Benutzer in Dropbox for
Business erhalten eine Willkommens-EMail, in der sie ihren Dropbox-Account
aktivieren müssen, bevor SSO funktioniert. Die E-Mail beinhaltet den Namen
des Unternehmens, das Dropbox-Projekt,
in das der Benutzer eingeladen wird, und
einen Link für die Aktivierung. Nach der
Aktivierung ist Single Sign-On für die
Der zweite Schritt findet unter dem Punkt
"Configure user provisioning" statt. Der
Assistent ermöglicht das Provisionieren
von Benutzern über einen einzelnen
Schritt. Die nötige Erlaubnis, Benutzer erstellen, modifizieren und löschen zu dürfen,
erteilen Sie Azure AD dabei in Dropbox.
Mit einem Klick auf "Enable user provisioning" öffnet sich ein neues DropboxFenster, das um die Autorisierung von Azure AD bittet. Sind Sie mittlerweile nicht
mehr bei Dropbox eingeloggt, werden Sie
erneut aufgefordert, sich anzumelden.
Der dritte Schritt heißt "Assign users":
Der Button wechselt auf die "Users and
Groups"-Übersicht für die Anwendung.
50
März 2015
Bild 3: Für die Föderierung von Anwendungen mit Azure AD
müssen die Anmelde-URLs und ein Zertifikat ausgetauscht werden.
www.it-administrator.de
Azure Active Director y I PRAXIS
ändert – ohne, dass Sie das Twitter-Konto
oder das Passwort dazu ändern müssen.
Bild 4: Zugriffe auf SaaS-Angebote werden zentral gesteuert und entweder
direkt an Benutzer zugewiesen oder über die Mitgliedschaft in Zugriffsgruppen.
Benutzer möglich. Am Anmeldefenster
geben sie ihren Benutzernamen ein und
werden dann von ADFS authentifiziert.
SSO gelingt also, ohne dass der Benutzer
erneut das Passwort eingibt.
Twitter für
das Unternehmen einrichten
Wir wollen mit Twitter eine weitere Webanwendung per SSO anbinden. Anders als
bei Dropbox wird nicht für alle zugriffsberechtigten Mitarbeiter ein eigenes Konto erstellt; stattdessen müssen Sie mehreren
Mitarbeitern Zugriff auf ein gemeinsames
Twitter-Konto geben. Unser Corporate
Communications-Team beispielsweise soll
Zugriff auf den Twitter-Account erhalten,
um Tweets für die Leser absetzen zu können. Twitter kennt allerdings kein Mehrbenutzersystem, sodass mehrere User mit
unterschiedlichen Konten auf denselben
Twitter-Kanal zugreifen können. Deshalb
nutzen wir eine der bereits zuvor beschriebenen SSO-Varianten namens "Password Single Sign-On".
Die ersten Schritte für das Erstellen der Anwendung in Azure AD sind mit unserem
Dropbox-Beispiel identisch: Anstelle von
Dropbox erstellen Sie im Azure Management Portal "Twitter" als neue Anwendung
für das Verzeichnis. In der Übersichtsseite
wählen Sie für "Configure single sign-on"
die Option "Password Single Sign-On". Damit fragt Azure AD bei der Zuweisung von
Benutzern für Twitter nach, welche Anmeldedaten es nutzen soll. Die Anmeldedaten
lagern gesichert in Azure AD und sind für
Außenstehende nicht einsehbar – auch nicht
für die Mitarbeiter. Unter "Assign users" filtern Sie nun nach der neu erstellten Gruppe
www.it-administrator.de
"AAD_Twitter_Access". Wählen Sie die
Gruppe aus und klicken Sie auf "Assign"
im unteren Menü. Azure AD öffnet daraufhin einen Webdialog, in dem Sie auf "I want
to enter Twitter credentials to be shared
among all group members" klicken. Dann
fügen Sie Benutzernamen und Passwort des
Twitter-Accounts ein.
Diese Konfiguration bietet einige Vorteile:
Sie können Zugriff auf den Twitter-Kanal
über die Mitgliedschaft einer Sicherheitsgruppe steuern. Außerdem haben Sie das
Twitter-Konto so gesichert, dass keinem
Ihrer Mitarbeiter das Passwort bekannt ist.
Diese loggen sich jeweils nur mit ihrem
Benutzerkonto aus dem Active Directory
ein. Scheidet einer der Mitarbeiter aus dem
Unternehmen aus, aktualisieren Sie die
Gruppenmitgliedschaft in "AAD_Twitter_Access", was den Zugriff auf das Konto
Zugang über MyApps-Portal
Möchten Mitarbeiter nun auf den Twitter-Kanal zugreifen, können Sie sich nicht
bei Twitter anmelden – sie kennen das
Passwort für den Kanal schließlich nicht.
Azure AD muss ihnen daher eine Möglichkeit bieten, den Logon transparent
durchzuführen. Teil des Azure-Angebots
ist das "MyApps"-Portal [1], über das Mitarbeiter die ihnen zugänglichen Anwendungen aufrufen können. Alle Anwendungen sind mit einer Grafik hinterlegt,
die dann per Klick eine Weiterleitung auf
die entsprechende Applikation auslöst.
Die Transparenz des Logons ermöglicht
ein Plug-In für den Browser, das beim
Zugriff auf die Anwendung die LogonDaten einspeist. Für den Internet Explorer
bittet Microsoft beim ersten Klick auf die
Anwendung im MyApps-Portal um die
Installation eines MSI-Paketes. Für Firefox
reicht die Installation des Plug-Ins. Einmal
aktiviert, funktioniert der Single Sign-On
für alle Anwendungen mit hinterlegten,
geschützten Passwörtern immer wieder.
Unter dem Tab "Profile" finden Benutzer
Informationen über ihren Benutzeraccount in Azure AD. Außerdem stehen dort
weitere Funktionen wie AD-Passwortänderung zur Verfügung, falls der Azure ADAdmin diese aktiviert hat.
Bild 5: Das MyApps-Portal zeigt die Übersicht über die dem Benutzer
freigegebenen Anwendungen – und vollzieht auf Knopfdruck den Logon transparent.
März 2015
51
PRAXIS I Azure Active Director y
Multifaktor-Authentifizierung
Microsoft erweitert derzeit seine OnlineDienste um Multifaktor-Authentifzierung
(MFA). Das erschwert nicht nur den Accountdiebstahl beim Zugriff auf OnlineRessourcen, sondern sichert auf Wunsch
auch den Zugriff auf lokale Anwendungen
oder auf das Firmen-VPN ab. Zwei neue
Angebote sind gerade für Online-Abonennten interessant: Kunden von Office
365 können MFA für alle Benutzer aktivieren, Azure- und Azure-AD-Kunden für
ihre administrativen Konten – und das gratis. Selbst wenn also die Azure AD-Premium Lizenzen knapp sind oder nur ein Office 365-Abo zur Verfügung steht, können
Administrator-Accounts geschützt werden.
Das Aktivieren für Administratoren erfolgt
dabei in drei Schritten: Zunächst erzwingen Sie MFA für ein administratives Konto. Sie müssen dann bei der nächsten Anmeldung Ihre Präferenzen bezüglich des
zusätzlichen Faktors angeben: Telefonat,
SMS oder Einmalcode durch eine App
sowie eine Mobilfunknummer, unter der
Azure MFA die Kontaktaufnahme versuchen soll. Anschließend ist MFA für Sie
als Administrator eingeschaltet.
Die Aktivierung von MFA stellen Sie in
der Benutzerübersicht des Verzeichnisses
ein. Wenn Sie einen beliebigen Benutzer
des Verzeichnisses auswählen, können Sie
die Option "Manage Multi-Factor Auth"
mit dem Vorhängeschloss-Symbol auswählen. Das Portal wechselt dann zur Konfigurationsseite für MFA. Mit Auswahl des
gewünschten Benutzers erscheint die Option "Enable" unter "Quick Steps". Dort
wird MFA für den Benutzer freigeschaltet.
Soll MFA erzwungen werden, ist ein weiterer Klick auf "Enforce" fällig.
Erst dann wird der Benutzer bei der
nächsten Anmeldung durch den Assistenten geführt. Im "Enforced"-Modus müssen Administratoren das Setup einmalig
durchlaufen, bevor sie wieder auf den
Dienst zurückgreifen können. Der zweite
Faktor wird immer dann aufgerufen, wenn
die erste Passwortabfrage und Authentifizierung durch ADFS erfolgreich war.
Das Bestätigen des zweiten Faktors geht
via Telefonfunktionen wie Anruf oder SMS
52
März 2015
oder über die "Multi-Factor Auth"-App
für Windows Phone, iOS und Android. Der
Benutzer wählt seine favorisierte Methode
aus und konfiguriert sie. Bei der Telefonvariante steht ein Anruf und SMS zur Auswahl – außerdem wird eine Mobilnummer
hinterlegt. Die kostenlose App kann für ein
One-Time-Password konfiguriert werden
oder als Push-Nachricht, die akzeptiert
werden muss. Der Unterschied: Im OTPFall ist nicht zwingend Empfang auf dem
Mobiltelefon erforderlich, für die Pushnachricht schon.
Verdächtige
Aktivitäten überprüfen
Ist der Azure AD-Administrator mit einer
Premium-Lizenz ausgestattet, existiert eine
Reihe von Reporting-Möglichkeiten, um
auffällige oder nicht gewünschte Nutzungsverhalten des Dienstes zu berichten.
Die Berichte werden in drei Kategorien
veröffentlicht und sind unter "Reports"
verfügbar. Besonders interessant sind die
Berichte für atypische Anmeldungen am
Verzeichnis.Wenn Benutzer Anmeldungen
an unbekannten Geräten oder über nicht
zurückverfolgbare Verbindungen vornehmen, generiert Azure AD dazu ein Audit-Ereignis.
Alle Alarmglocken sollten bei gleichzeitigen Anmeldungen aus verschiedenen
Regionen schrillen: Entdeckt Azure AD,
dass sich ein Benutzer aus mehreren Regionen anmeldet, obwohl die Zeit zwischen den Anmeldungen nicht ausreicht,
um von der einen Region zur anderen
zu reisen, wird eine Warnung generiert.
Ein Benutzer kann sich nämlich nicht in
München und drei Stunden später in
New York anmelden. Die Reisezeit ist
deutlich höher als die Zeit zwischen den
Anmeldungen und würde in diesem Fall
einen kompromittierten Account oder eine Mehrfachnutzung eines Benutzerkontos bedeuten.
Der Bericht "Sign Ins from possible infected devices" gleicht die IP-Adressen
von Nutzergeräten mit auffälligen IPAdressen aus dem Internet ab. Sollten sich
Benutzer von Rechnern aus anmelden,
die das Microsoft Security Research Center durch Beobachtungen des Internets
als infiziert erkannt hat, wird dies in dem
Report aufgelistet. Azure AD bezieht also
Information aus unterschiedlichen Quellen mit in die Erstellung dieser Berichte
ein. Natürlich können hinter diesen erkannten Anomalien auch tatsächliche, gewünschte Logons stecken, die fälschlich
als verdächtig markiert wurden.
Sie können Berichte auf verschiedene
Zeitbereiche fokussieren und so je nach
Bericht die letzten 30 Tage genauer betrachten oder einen Zeitraum zwischen
zwei Daten fixieren – um etwa zwei Monate, Juli und Dezember, miteinander vergleichen zu können. Alle Berichte besitzen
im unteren Menü einen "Download"Knopf, mit dem Sie die aufgezeichneten
Aktivitäten als CSV-Datei herunterladen
können. Microsoft verspricht, hier künftig
noch weitere Berichte bereitzustellen.
Fazit
Das Azure Active Directory ist mehr als
das Active Directory in der Cloud. Es
wächst allmählich zum zentralen Verzeichnis für Authentifizierung mit vielen weiteren Software-as-a-Service-Angeboten
heran, weit über die Microsoft-Grenzen
heraus. Office 365 ist lange nicht das Ende
der Fahnenstange – die Software-Galerie
zeigt das sehr deutlich. Wenn Sie bei der
Konfiguration der genannten Beispiele
achtsam waren, haben Sie die Option für
die Einbindung von selbsterstellten Anwendungen gesehen. Dort sieht Microsoft
die nächste große Investition: Neu entwickelte Anwendungen werden auf Dauer
nicht auf gewöhnlicher Infrastruktur laufen, sondern zunehmend für und in die
Cloud hinein entwickelt. Auch dafür stehen Schnittstellen und Möglichkeiten zur
Integration mit Azure AD bereit. Denn
ein Vorteil bietet Azure AD gegenüber
dem lokalen AD: Es skaliert deutlich besser
und ist von überall erreichbar. Die Grundsteine für weitere Funktionen und einen
flexiblen Umgang mit potenziell weiteren
Szenarien haben wir in diesen beiden
Workshopteilen gesetzt. (dr)
[1] MyApps-Portal
F3P11
Link-Codes
Link-Codes eingeben auf www.it-administrator.de
START IN DEN LINUX-FRÜHLING:
KNOPPIX 7.5
PProf. Klaus Knopper
hhat exklusiv fürs
LLinux-Magazin
04/2015 seine
0
CCebit-FrühjahrsVersion zusammenV
gestellt.
t llt Im
I Heft
H ft beschreibt er in
einem Artikel Neuigkeiten, coole
Knoppix-Tricks und die Installation
auf USB-Stick oder Festplatte.
!
k
s
o
i
K
m
a
z
r
ä
Ab 5. M
llen
Oder bequem online
beste
Bequem online bestellen: shop.linux-magazin.de
P R A X I S I To o l s f ü r M i c r o s o f t - N e t z w e r k e
Workshopserie: Toolbox für Admins (2)
Auch eine schwere Tür braucht
nur einen kleinen Schlüssel
von Thomas Joos
Quelle: Corina Rosu – 123RF
Exchange-Server halten für Administratoren
täglich zahlreiche Aufgaben bereit. Dazu zählen unter anderem das Monitoring der Exchange-Organisation, die Spambekämpfung, die Verwaltung mobiler
Devices und auch die Rechteverwaltung. Dabei stellt
Exchange für einige dieser Tätigkeiten nur unzureichende oder unkomfortable Bordmittel bereit, die die
Administration wie eine schwere Tür unnötig blockieren. Gut, wenn der Admin einen Bund passender
Schlüssel in Form von kostenlosen Drittanbietertools
bereithält. Der zweite Teil unserer Workshopserie
aus dem kommenden IT-Administrator Sonderheft
"Die große Admin-Toolbox" stellt nützliche
Exchange-Helfer vor.
en Auftakt bei den wertvollen Helfern für Exchange bilden nicht klassische Tools, sondern drei kostenlose PowerShell-Skripte. Diese mächtigen Werkzeuge
zeigen dergestalt auch die zunehmende
Bedeutung der Microsoft-eigenen Skriptumgebung für die Verwaltung der Kommunikationsinfrastruktur.
D
Monitoring mit
PowerShell-Skripten
Der Vorteil der Skripte ist die schnelle, installationsfreie Integration: Sie passen lediglich die Skripte an Ihr Netzwerk an,
erstellen eine geplante Aufgabe und lassen
die Skripte arbeiten. Alle drei Skripte erstellen grafische Berichte und informieren
Sie über Probleme.
Die beiden bekannteren Skripte sind "Exchange Reporter" [1] und "Exchange
Monitor" [2]. Beide Tools sind vom gleichen Entwickler und stehen kostenlos zur
Verfügung. Es gibt Versionen für Exchange
Server 2010 und für Exchange Server
2013 SP1.
54
März 2015
Exchange Reporter verschickt Status-EMails über den Zustand Ihrer ExchangeServer, Datenbanken und anderer Objekte
in der Exchange-Organisation. Nachdem
Sie sich die passende Version für Ihren Exchange-Server (2010 oder 2013) heruntergeladen haben, müssen Sie das Skript
zunächst an Ihre Umgebung anpassen.
Danach erstellen Sie eine Windows-Aufgabe, die den Bericht startet.
Exchange Monitor ist das zweite Skript
des Entwicklers. Dieses sendet Test-E-Mails
zu einem externen Server, wartet auf die
automatische Antwort und stellt damit sicher, dass der E-Mail-Fluss der ExchangeOrganisation in das Internet funktioniert.
Sie können auch hier das Skript anpassen
und wie beim Exchange-Reporter gibt es
auch für dieses Tool eine umfangreiche
Hilfedatei. Klappt der E-Mail-Fluss nicht,
kann das Tool Administratoren benachrichtigen, zum Beispiel über eine SMS.
Sie können den gleichen Test auch in der
Exchange-Verwaltungsshell vornehmen.
Dazu verwenden Sie das Cmdlet
test-mailflow -SourceMailboxServer
Postfach-Server
Sie erhalten auch hier das passende Ergebnis und können feststellen, ob der
E-Mail-Fluss auf dem entsprechenden
Postfach-Server funktioniert. In diesem
Zusammenhang sollten Sie auch die Abarbeitung der Warteschlangen auf den
Transportservern überprüfen. Dies erledigen Sie in der Exchange-Verwaltungsshell über
Get-TransportServer | Get-Queue
Die einzelnen Ports auf den Servern
sollten Sie auch testen. Dazu verwenden
Sie das Cmdlet test-port und den entsprechenden Port. Vor allem die Ports
25 (Transport-Server), 135 (Clientzugriff-Server und Postfach-Server), 443
(Clientzugriff-Server), 587 (TransportServer) müssen offen sein und kommunizieren können.
www.it-administrator.de
To o l s f ü r M i c r o s o f t - N e t z w e r k e I P R A X I S
kleine Unternehmen, die auf SBS 2011
oder älter setzen.
Active Sync-Troubleshooting
Bild 1: Das PowerShell-Skript "Exchange Reporter" liest Informationen zur
Exchange-Umgebung aus – auch Einträge der Ereignisanzeigen.
Microsoft bietet in der TechNet-Gallery
ebenfalls ein kostenloses Exchange-Skript
mit der Bezeichnung "Generate Exchange
Environment Reports using Powershell"
[3]. Dieses erstellt Informationen zu Exchange-Umgebungen und kann diese
ebenfalls per E-Mail zustellen. Auch hier
erhalten Sie eine grafische Auswertung.
Spam effizient blockieren
SPAMfighter [4] bietet kleinen und mittelständischen Unternehmen kostengünstigen
Schutz vor unerwünschten E-Mails. Das
Produkt ist schnell installiert und einfach zu
verwalten. Der Hersteller bietet eine 30-Tage-Test-Version an, die Sie nach dem Testzeitraum freischalten können, ohne die Einstellungen erneut vornehmen zu müssen.
SPAMfighter unterstützt alle aktuell verfügbaren Exchange-Versionen – auch Ex-
change Server 2013. Nach der Installation
verwalten Sie die Lösung über eine Weboberfläche, auf Wunsch auch über das Netzwerk. Sobald das Tool auf einem Server installiert ist, wird dieser automatisch vor
Spam geschützt. Nach der Installation öffnet sich die Weboberfläche des Tools. Hierüber verwalten Sie den Spamschutz. Um
die Funktionalität zu testen, können Sie
über "Hilfe / Diagnostik" Spam-Mails versenden und Daten zur Exchange-Organisation abrufen. Im Rahmen der Installation
wird auch der Dienst mit dazugehörigem
Benutzernamen angelegt, dessen Anmeldedaten Sie eingeben müssen. Der Benutzer wird Mitglied der lokalen Administratorgruppe auf dem Exchange-Server.
Es ist keine großartige Einarbeitung notwendig, um mit dem Produkt zu arbeiten.
Daher eignet sich SPAMfighter auch für
Immer, wenn neue Updates für Smartphones veröffentlicht werden, zum Beispiel neue iOS-Versionen für iPhones
und iPads, kann es passieren, dass sich die
Geräte nicht mehr ordnungsgemäß mit
dem Exchange-Server verbinden. Mit
dem kostenlosen Tool "Log Parser" lassen
sich Verbindungsprobleme finden und
beheben. Um Verbindungsprobleme mit
ActiveSync zu lösen, helfen die beiden
kostenlosen Analysetools Log Parser 2.2
[5] und Log Parser Studio [6]. Die beiden
Tools lesen die Protokolldateien des Webservers (IIS) auf dem Exchange-Server
aus. Vor allem iPhones haben bei neuen
Versionen von iOS Probleme bei der Anbindung an Exchange.
In der Exchange-Verwaltungsshell zeigen
Sie zum Beispiel mit
Get-ActiveSyncDevice | where
{$_.DeviceOs -match "iOS 8.1.1 }
iOS-Geräte mit der Version 8.1.1 an. Treten Probleme auf Smartphones auf, nachdem Anwender diese auf eine neue Version aktualisiert haben, hilft es oft, die
Synchronisierung mit Exchange neu einzurichten. Um Exchange ActiveSync zu
analysieren, installieren Sie Log Parser und
entpacken das Zip-Archiv von Log Parser
Studio. Starten Sie Log Parser Studio und
lassen die Protokolldateien auslesen.
Um ActiveSync-Probleme zu lösen, müssen
beide Tools auf dem entsprechenden Server
Bild 2: Microsoft stellt ebenfalls ein Skript bereit, das Berichte zur Exchange-Organisation in der PowerShell ausliest und als E-Mail versendet.
www.it-administrator.de
März 2015
55
P R A X I S I To o l s f ü r M i c r o s o f t - N e t z w e r k e
verfügbar sein. Anschließend erstellen Sie
über "File / New / Query" im Log Parser
Studio eine neue Abfrage in den IIS-Protokolldateien, die hilft, ActiveSync-Probleme zu finden. Die folgende Abfrage ist zum
Beispiel geeignet, um Fehler zu finden. Der
Text muss in das untere Feld der Log Parser
Studio-Gui eingetragen und bereits vorhandener Text gelöscht werden:
SELECT
Cs-username AS User,
MyDeviceId AS DeviceId,
COUNT(*) AS Hits
USING
EXTRACT_VALUE(cs-uri-query,
'DeviceId') AS MyDeviceId
FROM '[LOGFILEPATH]'
WHERE cs-uri-query LIKE
'%Error:WrongObjectTypeException%'
GROUP BY DeviceId,User
ORDER BY Hits DESC
Um eine Abfrage häufiger zu verwenden,
können Sie diese in Log Parser Studio
speichern und jederzeit abrufen. Beim
Start wählen Sie die Protokolldateien des
IIS aus. Die Protokolldateien können in
einem beliebigen Verzeichnis abgelegt
werden und befinden sich standardmäßig
im Verzeichnis \inetpub\logs\LogFiles.
Microsoft Office 365
Best Practices Analyzer
Microsoft bietet mit "Microsoft Office
365 Best Practices Analyzer for Exchange
Server 2013" [7] ein Tool an, das den aktuellen Zustand der lokalen ExchangeOrganisation misst. Auch wenn der Name
anderes vermuten lässt, hat das Tool im
Grunde genommen überhaupt nichts mit
Office 365 zu tun, es ist nur mit Exchange
Server 2013 kompatibel. Die Hauptaufgabe des Werkzeugs ist es sicherzustellen,
dass die lokale Exchange-Organisation
mit Exchange 2013 optimal funktioniert.
Unter Exchange Server 2010 verwenden
Sie einfach den BPA im Bereich "Tools"
der Exchange-Verwaltungskonsole. Hier
benötigen Sie kein zusätzliches Tool.
Sie benötigen für den Download des Tools
eine Office 365- oder Windows AzureAnmeldung. Danach läuft das Tool auch
vollständig ohne Anbindung an Office 365
oder Windows Azure. Für den Download
56
März 2015
Bild 3: SPAMfighter ist eine kostengünstige Lösung für den Spamschutz in kleinen Unternehmen.
können Sie aber auch eine Testlizenz mit
Office 365 nutzen. Um den BPA für Exchange Server 2013 herunterzuladen, rufen
Sie die Tools-Seite im Office 365-Portal
auf und klicken auf "Ihren lokalen Exchange Server mit Office 365 Best Practices
Analyzer testen".
Nach dem Download installieren Sie das
Tool auf Ihrem Exchange-Server. Im ersten Schritt müssen Sie für einige Voraussetzungen des BPA die Lizenzbedingungen bestätigen. Office 365 Best Practices
Analyzer for Exchange Server 2013 lädt
die notwendigen Erweiterungen danach
automatisch aus dem Internet und installiert sie auf dem Server:
- Microsoft Online Services Sign-in Assistant
- .NET Framework 3.5 SP1
- Windows Azure Active Directory Module for Windows PowerShell
Sind die Voraussetzungen installiert und
auch der BPA auf dem Server integriert,
starten Sie ihn über die Startseite in Server
2012/2012 R2. Beim ersten Start bestätigen
Sie die Lizenzbedingungen.
Lassen Sie Ihre Exchange-Organisation
scannen, erhalten Sie nach kurzer Zeit
ein Ergebnis. Hier sehen Sie die durchgeführten Tests sowie Informationen,War-
nungen und schwerwiegende Fehler in
der Exchange-Organisation. Markieren
Sie einen Bereich und klicken auf "View
Details", zeigt der BPA das Ergebnis ausführlich an. Klicken Sie auf einen Fehler,
erhalten Sie durch Auswahl von "Learn
Ab März steht für Sie unser neues Sonderheft "Die große Admin-Toolbox" bereit, das auf 180 Seiten nützliche Software-Helfer vorstellt.
Zahllose freie Tools aus der
Community, von namhaften
Herstellern und Open SourceProjekten, die Ihnen bei der
Optimierung der Systemsicherheit, dem reibungslosen Systemmanagement,
der Virtualisierung und in
vielen anderen Bereichen
helfen, stellt das neue
Sonderheft vor.
Dabei unterstützt Sie das neue Sonderheft mit
detaillierten Anleitungen zu Installation und Betrieb
der Tools. Zudem erhalten Sie über unsere Website
schnellen Zugriff auf das jeweilige Tool – lästiges
Suchen nach einer Download-Quelle oder Tipps
zum Betrieb entfallen.
Sie können das Sonderheft, das im März 2015
erscheint, ab sofort unter http://shop.heinemannverlag.de vorbestellen. Als Abonnent erhalten Sie das
Sonderheft zum vergünstigten Preis von 24,90 Euro
(regulär 29,90 Euro – alle Preise inklusive Mehrwertsteuer und Versand).
IT-Administrator Sonderheft
"Die große Admin-Toolbox"
www.it-administrator.de
To o l s f ü r M i c r o s o f t - N e t z w e r k e I P R A X I S
müssen dazu auf dem Server .NET Framework 3.5 installieren.
Über die Symbolleiste schalten Sie zwischen
der Verwaltung von Verwaltungsrollen ("Management Roles"), Zuweisungsrichtlinien
("Assignment Policies"),Verwaltungsrollengruppen ("Role Groups") und Verwaltungsbereichen ("Management Scopes")
um. Schalten Sie die Ansicht auf "Management Roles" um, lassen sich Verwaltungsrollen konfigurieren und erstellen
sowie die Cmdlets festlegen, die in der
Verwaltungsrolle integriert sind. Verwaltungsrollen stellen die Rechte dar, die Administratoren haben. Sie können die Einstellungen dann vollständig im RBACManager durchführen und müssen nicht
die webbasierte Exchange-Verwaltungskonsole verwenden.
Bild 4: Die Verwaltung der Exchange-Berechtigungen mit dem RBAC-Manager
macht es Administratoren einfacher, den Überblick in der Organisation zu behalten.
more" mehr Informationen. Hier öffnet
sich automatisch die TechNet-Seite mit
Hinweisen, wie Sie das gefundene Problem lösen können.
Klicken Sie auf "Save Scan Results", speichern Sie den Bericht als HTML-Datei
ab. Starten Sie Microsoft Office 365 Best
Practices Analyzer for Exchange Server
2013 nach der Installation und einem ersten Test neu, müssen Sie sich nicht erneut
an Office 365 anmelden, sondern können
die Organisation und die installierten Exchange-Server auch ohne die Verbindung
zu Office 365 scannen lassen. Sie können
bei jedem Scanvorgang selbst entscheiden,
ob Sie sich an Office 365 anmelden wollen oder nicht.
Wenn Sie sich trotzdem an Office 365 im
entsprechenden Fenster anmelden, dann
scannt der BPA nicht nur die lokale Konfiguration Ihrer Exchange-Server, sondern
auch die Office 365-Einstellungen. Brechen Sie in diesem Fall einfach die Anmeldung an Office 365 ab, um nur die
lokale Exchange-Organisation zu testen.
Das Tool scannt allerdings keine Einstellungen und Daten in Office 365, sondern
nur die Verbindung des lokalen ExchangeServers zu Office 365.
www.it-administrator.de
Rechte in Exchange
einfacher verwalten
Sie verwenden normalerweise den Internet
Explorer und die Adresse https://Servername/ecp, um auf die Exchange-Verwaltungskonsole zuzugreifen. Komfortabler wird
dies mit dem RBAC-Manager [8], der die
Bedienung in Windows, ohne auf einen
Browser zurückgreifen zu müssen, erlaubt.
Das Tool ermöglicht die Steuerung der Verwaltungsrollen, der Zuweisungsrichtlinien
und der Verwaltungsrollengruppen.
Das Tool benötigt keine Installation, sondern besteht aus einer EXE-Datei und einer XML-Steuerungsdatei. Starten Sie es,
läuft es im Kontext des aktuell angemeldeten Benutzers. Sind die Exchange-Verwaltungstools auf einer Arbeitsstation installiert, können Sie RBAC-Manager auch
von dieser Arbeitsstation aus nutzen.
Im RBAC-Manager lassen sich Rollen
anzeigen und die Rechte delegieren. Sobald das Programm gestartet ist, geben Sie
den Namen des Servers ein, mit dem Sie
sich verbinden wollen, sowie die Anmeldeinformationen. Anschließend verbindet
sich der RBAC-Manager mit der Exchange-Organisation und verwendet die
Rechte des angemeldeten Benutzers. Sie
Über "Assignment Policies" legen Sie
fest, welche Verwaltungsrollen in den verschiedenen Verwaltungsrollenzuweisungen integriert sind, also welche Rechte
die Benutzer haben sollen. Und mit
"Role Groups" steuern Sie die Mitglieder
und die Verwaltungsrollen sowie die Rollenzuweisungen. Hier lassen sich eigene
Rollengruppen erstellen oder vorhandene anpassen. Über das Kontextmenü lassen sich einfach neue Mitglieder hinzufügen. Bei der Erstellung einer neuen
Verwaltungsrollengruppe legen Sie im
Bereich "Select Management Roles" die
Verwaltungsrollen, also Rechte, fest, die
Mitglieder der Verwaltungsrollengruppe
erhalten sollen.
Sind in der Organisation auch Verwaltungsbereiche festgelegt, zum Beispiel für
einzelne Benutzerdatenbanken, Exchange-Server oder Domänen, lassen sich
die Rechte auf diese einschränken. Diese
"Management Scopes" lassen sich auch
im RBAC-Manager steuern. Haben Sie
eine neue Rollengruppe erstellt, teilen
Sie dieser über das Kontextmenü Mitglieder zu. Dazu kann RBAC-Manager
natürlich auch das Active Directory
durchsuchen.
Nach dem Erstellen einer Verwaltungsrollengruppe sind anschließend rechts in
der Mitte im Fenster die ausgewählten
Verwaltungsrollen zu sehen, oben die da-
März 2015
57
P R A X I S I To o l s f ü r M i c r o s o f t - N e t z w e r k e
zugehörigen Verwaltungsrollenzuweisungen und ganz rechts die Mitglieder. Erteilte Rechte lassen sich auf einzelne Bereiche einschränken. Das können zum
Beispiel Domänen, Datenbanken oder
einzelne Exchange-Server sein. Auch
hierzu gibt es im RBAC-Manager einen
eigenen Bereich.
Durchgeführte Änderungen speichert
RBAC-Manager in einer Protokolldatei.
Diese lässt sich über den Bereich "Tools"
öffnen. In der Protokolldatei ist das
PowerShell-Cmdlet zu sehen, mit dem
RBAC-Manager die entsprechende Konfigurationsaufgabe durchgeführt hat.
Über den Menübereich "Tools / Options" stellen Sie den standardmäßigen
Exchange-Server ein, mit dem sich das
Tool verbindet, den Domänencontroller
und den Pfad der Protokolldatei. Normalerweise sind hier keine Änderungen
notwendig, sondern nur, wenn es zu Verbindungsproblemen kommt.
Ein Beispiel: Die Verwaltungsrollengruppe "MyDistributionGroup" darf in Exchange Server 2013 nicht nur Mitglieder
bestimmter Verteilergruppen hinzufügen
oder entfernen, sondern auch Verteilergruppen selbst entfernen und erstellen.
Solche Vorgänge wollen Administratoren
aber möglichst verhindern. Es reicht oft
aus, wenn bestimmte Anwender die Mitgliedschaften steuern dürfen. Welche
Rechte die Benutzerrollengruppe "MyDistributionGroups" hat, sehen Sie auch
in der Exchange-Verwaltungsshell, wenn
Sie diesen Befehl eingeben:
Get-ManagementRoleEntry -Identity
MyDistributionGroups\*
Die Einstellungen vorhandener Verwaltungsrollengruppen sollten Sie nicht anpassen. Besser ist es, wenn Sie eine neue
Verwaltungsrollengruppe erstellen und
dieser die entsprechenden Mitglieder und
Rechte zuweisen. In der Exchange-Verwaltungsshell verwenden Sie für die Verwaltung von Verteilergruppen zum Beispiel den Befehl:
New-ManagementRole -Parent
"MyDistributionGroups"
-Name Contoso-MyDistributionGroups
58
März 2015
Sie erstellen mit dem Befehl eine neue
Gruppe und weisen dieser die Rechte der
übergeordneten Gruppe hinzu.
Im RBAC-Manager klicken Sie die entsprechende Gruppe mit der rechten Maustaste an und wählen "New Role from
Here".Anschließend geben Sie einen Namen
ein. Sie können für die neue Gruppe Rechte
anpassen, indem Sie die Haken bei den
Rechten der übergeordneten Rollengruppe
aus der untergeordneten Gruppe entfernen.
gilt, die Verwaltungsrollengruppe zugewiesen. Sie können für den Vorgang aber auch
den RBAC-Manager verwenden. Dazu
klicken Sie auf die Schaltfläche "Show Assignment Policies", wählen die "Default
Role Assignment Policy" aus und weisen
die von Ihnen erstellte Verwaltungsrollengruppe zu. Durch die Zuweisung an die
Richtlinie werden allen Benutzern, denen
diese Richtlinie zugewiesen ist, die Rechte
erteilt, die Sie der Verwaltungsrollengruppe
zugewiesen haben.
Sie können die Rechte dafür auch in der
Exchange-Verwaltungsshell steuern. Wollen Sie zum Beispiel verhindern, dass die
Anwender zukünftig Verteilergruppen anlegen und löschen dürfen, verwenden Sie
die beiden Befehle:
Welche Richtlinie einem Benutzer zugewiesen ist, sehen Sie in den Einstellungen des Postfachs. In Exchange Server
2013 finden Sie die Einstellung über
"Empfänger" und dann über das Menü
"Postfachfunktionen".
Get-ManagementRoleEntry -Identity
"Contoso-MyDistributionGroups\
New-DistributionGroup" |
Remove-ManagementRoleEntry
Fazit
und
Get-ManagementRoleEntry -Identity
"Contoso-MyDistributionGroups\
Remove-DistributionGroup" |
Remove-ManagementRoleEntry
Auf diesem Weg entfernen Sie auch von
anderen Verwaltungsrollengruppen alle Art
gewünschter Rechte.
Haben Sie die Rechte konfiguriert, können Sie in der Exchange-Systemsteuerung
über die Zuweisungsrollenrichtlinie diese
den Anwendern zuweisen. In Exchange
Server 2013 verwenden Sie dazu die Exchange-Verwaltungskonsole und den Bereich "Berechtigungen / Benutzerrollen".
In den Eigenschaften der "Default Role
Assignment Policy" weisen Sie die neu erstellte Verwaltungsrollengruppe hinzu und
bestätigen die Änderung. Haben Sie eine
zugewiesene Rollengruppe kopiert, entfernen Sie den Haken für die bereits zugewiesene und setzen den Haken bei der
von Ihnen erstellten Richtlinie, sodass die
Anwender nur die neuen Rechte erhalten.
Anschließend wird über die Richtlinie
allen Anwendern, für die diese Richtlinie
Schwere Türen in Exchange lassen sich
erfreulicherweise in vielen Fällen mit kleinen Schlüsseln – kostenlosen Tools – öffnen. Die vorgestellten Werkzeuge erleichtern in vielen Fällen die Administration
und sparen so wertvolle Zeit. Die komplette Sammlung an Türöffnern für Exchange, Windows-Server und -Client sowie VMware und mehr finden Sie im
kommenden IT-Administrator Sonderheft
"Die große Admin-Toolbox". (jp)
[1] Exchange Reporter
Für Exchange Server 2013: F3P21
Für Exchange 2010: F3P22
[2] Exchange Monitor
F3P23
[3] Generate Exchange Environment
Reports using Powershell
F3P24
[4] SPAMfighter
F3P25
[5] Log Parser 2.2
F3P26
[6] Log Parser Studio
D8PE3
[7] Microsoft Office 365 Best Practices Analyzer
for Exchange Server 2013
F3P27
[8] RBAC-Manager
F3P28
Link-Codes
Link-Codes eingeben auf www.it-administrator.de
1. – 3. JUNI 2015
nhow Berlin
T
NICH EN!
ASS SE
VERP
REI
P
-BIRDEARLY . APRIL
BIS 29 N !
R
SICHE
RETHINK IT
Die Konferenz für Docker, Infrastruktur as Code,
Continuous Delivery, Cloud und Lean Business
Das Thema DevOps verändert unsere IT-Welt. Kürzere Lieferzyklen,
schnellere Wechsel der Funktionalität und mehr Qualität in den
Auslieferungen erfordern ein Umdenken. Der Einsatz neuer Prozesse und der Containertechnologie, Linux-Kernel-Virtualisierung,
Netzwerke, Microservices und Clouds sind eine große Herausforderung. Wir wollen mit der DevOpsCon einen Platz für aktiven
Erfahrungs- und Wissensaustausch bieten. Wir sind der Überzeugung, dass jetzt der Moment gekommen ist, sich zu informieren,
um die Weichen der IT in Unternehmen neu zu justieren. Erleben
Sie die bekanntesten Köpfe der DevOps-Welt in einer neuen und
einzigartigen Konferenz, und erhalten Sie geballtes Wissen für
Ihren entscheidenden Wettbewerbsvorsprung!
www.devops-conference.de
Präsentiert von:
Powered by:
Veranstalter:
PRAXIS I Android 5
Systeme: Neuerungen in Android 5
Dauerlutscher
von Thomas Joos
Mit Android 5 "Lollipop" hat Google sein Betriebssystem
für Mobilgeräte zahlreichen Änderungen unterworfen, die
auch für Unternehmenskunden von Bedeutung sind. In diesem
Beitrag stellen wir die Aktualisierungen vor und zeigen, wie
Unternehmen von der neuen Version profitieren können.
Quell
e: Ma
ksim
Sheb
eko –
123R
F
m auffallendsten
an Android 5 ist
das neue Design. Dieses
setzt weniger auf dreidimensionale Effekte, ist flacher und insgesamt stärker
an Google-Webdienste angeglichen. Bezüglich der Leistung
ist erfreulich, dass Android 5 64 Bit-Prozessoren unterstützt. Ebenso will Google
generell die Hardware-Basis erweitert sowie die Zusammenarbeit mit anderen Geräten verbessert haben.
A
Längere Akku-Laufzeit
Eine der wesentlichen Neuerungen ist die
weitaus bessere Akku-Laufzeit von Android 5. Das Betriebssystem arbeitet mit
der neuen Android RunTime (ART), die
besser mit den Java-basierten AndroidApps umgehen kann als der Vorgänger
Dalvik. Nach ersten Messungen lässt sich
die Laufzeit um bis zu 40 Prozent erhöhen. In diesem Zusammenhang ist auch
der neue Energiesparmodus interessant.
Dieser lässt sich automatisiert oder manuell aktivieren, um die Laufzeit noch
weiter zu erhöhen. Die Schwellenwerte
können Anwender in den Einstellungen
selbst festlegen.
Außerdem kann Android 5 mehr Statistiken und Informationen zum AkkuVerbrauch anzeigen. Das ist vor allem für
Entwickler interessant und für Administratoren, die einen Überblick darüber erhalten wollen, welche Apps den Akku von
Geräten am meisten belasten. Außerdem
informiert das Betriebssystem darüber, wie
lange der Akku unter den aktuellen Be-
60
März 2015
dingungen voraussichtlich noch läuft.
Beim Aufladen wird auf dem Lock-Screen
zudem angezeigt, wie lange es noch dauern wird, bis der Akku voll aufgeladen ist.
Sicher wie Fort KNOX
Android 5 hat Funktionen von Samsung
KNOX im Betriebssystem fest integriert.
Über diesen Weg lassen sich private und
Unternehmensdaten besser voneinander
trennen – für Unternehmen mit BYODAnsatz eine wertvolle Neuerung. Es gibt
zum Beispiel die Möglichkeit, Container
zu erstellen, auf die nur der lokale Anwender Zugriff hat. Zentraler Bestandteil von
KNOX in Android 5 sind außerdem
MDM APIs, das KNOX-Standard-SDK,
früher bekannt unter dem Namen SAFE,
sowie einige Bereiche von SE for Android.
Viele KNOX-Funktionen lassen sich jedoch nicht ohne KNOX-Infrastruktur in
Android 5 verwenden. Dazu gehören
Hardware-abhängige Sicherheitselemente
wie ARM TrustZone-basierte Integrity
Management Architecture (TIMA),Trusted
Boot, Client Certificate Management
(CCM), TrustZone-based KeyStore, Remote Attestation, Biometric Authentication
und Common Access Card Authentication.
Auch Single Sign-On (SSO) und VPN
Frameworks. Cloud-Dienste wie KNOX
Enterprise Mobility Management und
KNOX Marketplace sind nicht vollständig
integriert. Zusätzliche App-Stores wie Galaxy Apps, KNOX Apps, Device Theft Recovery und KNOX Customization sind
nicht direkt in Android 5.0 integriert, sondern müssen ebenso nachträglich über
KNOX Enterprise eingebunden werden.
Neue Benutzerverwaltung
Schon bei Smartphones und Tablets ab
Android-Version 4.2.2 gab es eine Benutzerverwaltung. Release 5.0 hat diese
weiter verbessert und enger in das System
integriert. Mehrere Personen können mit
demselben Gerät arbeiten, wobei jeder
seine eigene Umgebung erhält und sich
über den Sperrbildschirm anmelden kann.
Dies funktioniert jetzt ab Werk auch mit
Smartphones und nicht nur mit Tablets.
Mit Android 5 will Google auch die
Funktionen des Geräte-Managers im Web
anpassen. Dieser soll zukünftig mehr
Bild 1: Über die Schnelleinstellungen finden Sie Stromfresser und die restliche Akku-Laufzeit am schnellsten.
www.it-administrator.de
Android 5 I PRAXIS
Funktionen bieten, zum Beispiel verlorene
Geräte auf den Werkszustand zurücksetzen. Das so gelöschte Gerät lässt sich erst
dann wieder verwenden, wenn sich der
ursprüngliche Anwender mit seinem Google-Konto anmeldet.
Sperrbildschirm mit
mehr Benachrichtigungen
Benachrichtigungen von verschiedenen
Apps sind in Android 5 direkt auf dem
Sperrbildschirm zu sehen. Diese Liste
kann das Betriebssystem nach Prioritäten
sortieren. Insgesamt lassen sich die Benachrichtigungen besser anpassen und zeigen mehr Informationen. Durch das doppelte Antippen einer Benachrichtigung
öffnet sich die dazugehörige App automatisch. Auf diesem Weg lassen sich zum
Beispiel E-Mails oder der Kalender schnell
öffnen. Sollen bestimmte NachrichtenArten, zum Beispiel Firmen-E-Mails, nicht
auf dem Sperrbildschirm, also für alle lesbar, angezeigt werden, kann der Nutzer
dies in den Settings so festlegen.
Das Konzept, Benachrichtigungen auf
dem Sperrbildschirm anzuzeigen, hat aber
auch Nachteile. Der Sperrbildschirm ist
fest für Benachrichtigungen reserviert.
Es ist also kein Platz mehr vorhanden für
das Entsper r-Feld, mit dem sich das
Smartphone durch eine bestimmte Geste
entsperren lässt. Selbst wenn keine Benachrichtigungen vorhanden sind, sind
drei Schritte nötig, um zum Home-Screen
zu gelangen: An-Schalter drücken, den
Lock-Bildschirm nach oben wegwischen,
Wisch-Geste zum Entsperren eingeben.
Umgehen lässt sich dies nur durch automatisches Entsperren, etwa in der Nähe
eines anderen Geräts, eines NFC-Chips
oder, nun auch ab Werk integriert, wenn
sich das Telefon an bestimmten Koordinaten befindet.
Usability mit Licht und Schatten
Außerdem hat Google die Tastatur überarbeitet, die von vielen Anwendern nun
allerdings als recht klein empfunden wird.
Neue Wortvorschläge sollen das Schreiben
von Nachrichten beschleunigen. Auch
die in der Oberfläche integrierte Suchfunktion wurde aktualisiert und liefert
schnellere und übersichtlichere Ergebnisse. Benötigt ein Suchergebnis eine be-
www.it-administrator.de
stimmte App, wird diese automatisch geöffnet, wenn ein Anwender das Suchergebnis antippt.
Wer den mobilen Datenverkehr einschränken will, kann Android 5 so konfigurieren, dass Apps ihre Daten nur noch
über WLAN synchronisieren. Auch eine
Nicht-Stören-Funktion, in Android 5
"Unterbrechungen" genannt, hat Google
eingeführt. So können Anwender steuern,
wann Sie keine Benachrichtigungen bei
neuen Nachrichten oder Anrufen erhalten
sollen. Der Modus lässt sich manuell aktivieren oder nach einem Zeitplan.
Beim Drücken des Lautstärke-Reglers
lassen sich die Unterbrechungen manuell
über einen Schieberegler steuern. Wer
nur für im Adressbuch als wichtig markierte Kontakte erreichbar sein will, kann
dies ebenfalls hier einstellen. Im gleichen
Atemzug hat Google dem Nutzer allerdings die Option genommen, das Telefon
rein durch das Betätigen des LautstärkeReglers lautlos zu schalten.Vibration ist
nun die kleinste Stufe. Wer ein wirklich
lautloses Handy haben möchte, muss nun
zwangsläufig mit den UnterbrechungsEinstellungen arbeiten.
Wischen führt zu den Schnelleinstellungen. Hier sehen Sie auch die WLANVerbindung und mit welchem WLAN
das Gerät aktuell verbunden ist. Tippen
Sie auf den Namen des WLANs, springt
Android direkt in die WLAN-Konfiguration in den Einstellungen. Den TaskManager hat Google ebenfalls überarbeitet. Er kann im neuen Karteikarten-Look
nicht nur zwischen einzelnen Apps wechseln, sondern teilweise auch deren Funktionen ansteuern. Die APIs dazu hat
Google zur Verfügung gestellt.
Fazit
Android 5 bringt Verbesserungen im Betrieb, bei der Sicherheit und bei der Akkulaufzeit. Selbst wenn es bei einigen Geräten in der Startphase zu Problemen kam
und Google schnell auf 5.0.1 gesprungen
ist, sollte es sich mittlerweile lohnen, Geräte auf die neue Version zu aktualisieren.
Übrigens ist es sauberer und effizienter,
Android 5 komplett neu zu installieren
und nicht nur die alte Version zu aktualisieren. Zuletzt bleibt ein altbekanntes
Android-Problem: Nur wenige auf dem
Markt befindlichen Geräte lassen sich auf
die jüngste Android-Version hochstufen
– jeder Hersteller hat seinen eigenen
Fahrplan. (ln)
Den Kalender hat Google ebenfalls überarbeitet und optisch aufgefrischt. Noch
immer fehlt für die Aufgabenverwaltung
eine interne App. Hier müssen Anwender
weiter auf Dritt-Anbieter ausweichen,
was ein echtes Manko im Vergleich zu
Windows Phone 8.1 oder iOS ist.
Allerdings lässt sich Android 5 weiterhin
problemlos an Exchange/Office 365 anbinden. Leider funktioniert auch in der
neuesten Android-Version das AutoDiscovery noch nicht optimal.Wird der Posteingangsserver von Office 365 nicht gefunden, lässt sich das Problem allerdings
lösen, wenn outlook.office365.com als EMail-Server angegeben wird. Die App zur
Multi-Faktor-Authentifizierung für Office
365 unterstützt auch Android 5. Hier sollten Administratoren aber auf regelmäßige
Updates prüfen.
Das Wischen von oben nach unten blendet auf dem Home-Screen die aktuellen
Benachrichtigungen ein, ein nochmaliges
Bild 2: In den Schnelleinstellungen sind
die WLAN-Verbindung ersichtlich.
März 2015
61
PRAXIS I Docker und Kubernetes
Workshop: Docker-Container mit Kubernetes managen
ContainerManagement
von Thorsten Scherf
Quelle: samarttiw – 123RF
ie eigenen Applikationen in Containern zu betreiben, wird immer
populärer und bietet im Vergleich zum
Betrieb auf herkömmlichen virtuellen
Maschinen zahlreiche Vorteile. Die Container basieren dabei zumeist auf der Docker-Engine, die nur einen sehr minimalistischen Unterbau zum Betrieb der
Container voraussetzt. Daher stellt der
Einsatz herkömmlicher Betriebssysteme
zumeist einen zu großen Overhead dar,
wenn bereits im Vorfeld klar ist, dass auf
den betroffenen Systemen ausschließlich
Container zum Einsatz kommen sollen.
Zwar lassen sich diese ohne weiteres mit
dem Docker-eigenen Management-Tool
erzeugen, starten und stoppen, jedoch skaliert dieser Ansatz nicht sehr gut.
D
Gerade in großen Enterprise-Umgebungen möchte sich der IT-Verantwortliche
keine Gedanken mehr darüber machen,
auf welchem System ein Container läuft
und welche Hardware hierfür zum Einsatz
kommt. Stattdessen geht es nur noch darum, eine Applikation mit den benötigten
Anforderungen zu definieren und diese
dann auf den vorhandenen Ressourcen
bereitzustellen. Ob die Applikation dann
in einem Container auf Hardware A im
Rechenzentrum X oder aber auf Hardware B im Rechenzentrum Y abläuft,
62
März 2015
Wer im Virtualisierungsmarkt auf das ContainerSchiff aufgesprungen ist, hat bald Bedarf nach
performanten Lösungen zum Management
seiner Docker-Landschaft. Diverse Hersteller
bieten hierfür spezielle Betriebssystem-Images
mit entsprechenden Management-Tools an.
Red Hat setzt in seinem neuen ContainerBetriebssystem Atomic auf Kubernetes
vom Branchenriesen Google.
spielt keine Rolle mehr. Ausnahmen bestehen natürlich, beispielsweise wenn einzelne Anwendungen in einer bestimmten
geografischen Lokation bereitgestellt werden müssen. Aber eine solche Information
lässt sich natürlich in den Anforderungen
hinterlegen und beim Deployment entsprechend berücksichtigen.
Atomare Host-Images
Einige Linux-Distributionen bieten aus
diesem Grund spezielle BetriebssystemImages an, die auf speziell diesen Einsatzzweck zugeschnitten sind. Neben dem
heute aktuellen Init-System systemd und
einigen grundlegenden Kernel-Komponenten, wie beispielsweise SELinux und
CGroups, enthalten diese nur einen sehr
kleinen Software-Stack. Dazu gehört natürlich Docker als Container-Engine sowie oftmals Kubernetes [1] von Google
als Management- und OrchestrierungsTool für die Container.
Ein solches Betriebssystem-Image lässt
sich zumeist in unterschiedlichen Umgebungen einsetzen. So existieren Images
für den Einsatz auf klassischen Bare-Metal
Systemen, aber natürlich auch für den
Betrieb in öffentlichen und privaten
Cloud-Umgebungen. Dazu zählen beispielsweise Google Cloud Engine (GCE),
Red Hat OpenShift, OpenStack, Amazon
Web Services oder andere Virtualisierungsumgebungen. Wir verwenden in
diesem Artikel beispielsweise eine einfache KVM-Installation.
In dieser Umgebung kommt ein Image
aus dem Project Atomic [2] zum Einsatz.
Dieses ist speziell für den Einsatz von
Containern auf Basis von Docker und
Kubernetes ausgelegt. Project Atomic stellt
dabei das Upstream-Projekt für diverse
andere Images dieser Art dar. So greifen
beispielsweise Red Hat [3], Fedora [4]
und auch CentOS [5] auf das Project Atomic zurück, um ihre jeweils eigenen
Cloud-Images für den Einsatz von Docker
Containern zu erzeugen.
Es ist wichtig zu verstehen, dass diese Atomic-Images einen anderen Aufbau besitzen, als man es von solchen RPM-basierten Distributionen gewohnt ist. So kommt
beispielsweise kein Paket-Manager zum
Verwalten der Software zum Einsatz. Stattdessen greift das Project Atomic hier auf
das Tool rpm-ostree zurück. Hiermit lassen
sich atomare Updates des Atomic-Hosts
durchführen. Das ist deshalb möglich, da
sich die komplette Betriebssystem-Instanz
in einem einzelnen Dateisystem-Pfad unterhalb des Ordners /ostree/deploy befindet.
www.it-administrator.de
Docker und Kubernetes I PRAXIS
Beim Systemstart wird die aktuelle Version
des Betriebssystems dann unterhalb der
Dateisystemwurzel eingehängt, wobei lediglich die Ornder /etc und /var beschreibbar sind. Alle anderen Ordner unterhalb von /ostree sind lediglich lesbar.
Bei einem Update wird nun einfach eine
komplett neue Betriebssystem-Instanz von
dem Update-Server nach /ostree/deploy
kopiert und die Änderungen an den Konfigurationsdateien unterhalb von /etc auf
die neue Betriebssystem-Instanz angewendet. Das Verzeichnis /var wird zwischen allen Instanzen geteilt, da sich hier
beispielsweise auch das Home-Verzeichnis
der Benutzer befindet. Der Ordner /home
ist lediglich ein symbolischer Link auf
/var/home. Um die neue Instanz des Betriebssystems zu starten, ist somit ein Neustart des Host-Systems notwendig. Der
ganze Vorgang erinnert ein wenig an das
Versionskontroll-System Git und in der
Tat basiert ostree (die Basis von rpmostree) auf diesem Tool.
Wollen Sie zusätzliche Software auf einem Atomic-Host installieren, klappt das
nicht auf die gewohnte Weise mit rpm
oder yum. Stattdessen wird empfohlen,
die Software entweder in einem eigenen
Container auf dem Atomic-Host zu betreiben oder aber sie in einen Ordner
unterhalb von /var zu kopieren. In diesem Fall sollte es sich um statisch übersetzte Programme handeln. Sämtliche
Änderungen an den einzelnen Betriebssystem-Instanzen in diesem Ordner nehmen Sie über das Tool rpm-ostree vor
# mkdir /tmp/atomic/
# cd /tmp/atomic/
# cat > meta-data <_eof
instance-id: Atomic0
local-hostname: atomic-00
_eof
# cat > user-data <_eof
#cloud-config
password: atomic
chpasswd: {expire: False}
ssh_pwauth: True
ssh_authorized_keys:
- ssh-rsa AAA...SDvz [email protected]
_eof
# genisoimage -output cloud-init-config.iso
-volid cidata -joliet -rock user-data meta-data
Listing 1: Meta-Dateien
zur Konfiguration
www.it-administrator.de
und nicht etwa manuell. Mittels rpmostree update führen Sie ein Update des
Systems durch. Hat dieser nicht so funktioniert, wie Sie es sich vorstellen, versetzen Sie das System mittels rpm-ostree
rollback wieder in den ursprünglichen
Zustand. Anstelle von rpm-ostree können Sie auch einfach das Tool atomic
aufrufen. Es verweist über einen Softlink
ebenfalls auf rpm-ostree.
Container-Orchestrierung
mit Kubernetes
Arbeiten mit Docker-Containern
Wenn Sie mit Docker-Containern vertraut sind, wissen Sie, dass sie ebenfalls
auf Images basieren. Diese beziehen Sie
entweder von einem zentralen oder lokalen Docker-Registry-Server oder erzeugen Sie mit Hilfe eines Dockerfile
selber. Über den Aufruf von docker run
starten Sie dann die gewünschte Applikation innerhalb eines Containers. Das
folgende Beispiel zeigt das bekannte
"Hello World" innerhalb eines FedoraContainers:
docker run fedora /bin/echo
"hello world"
Ist das Image mit dem Namen "fedora"
zu diesem Zeitpunkt noch nicht lokal vorhanden, lädt docker es selbstständig vom
voreingestellten Registry-Server herunter
und führt dann das Kommando /bin/echo
"hello world" innerhalb der Fedora-Instanz
aus. Im Anschluss wird der Container beendet. Der Aufruf docker ps -a zeigt alle
gestarteten Container auf dem Host an.
Anstelle des echo-Befehls könnten Sie
an dieser Stelle natürlich auch ein Skript
aufrufen, das einen vorkonfigurierten
Webserver startet. Nutzt dieser eine Datenbank als Backend, erzeugen Sie einen
zusätzlichen Container mit eben dieser
Datenbank und verlinken die beiden. In
kleinen Umgebungen ist dieser Ansatz
sicherlich ausreichend, ab einer gewissen
Größe sollte die Lösung aber besser skalieren. Beispielsweise sollte es möglich
kubectl get pods
NAME
IMAGE(S)
apache-dev
fedora/apache
HOST
atomic-host-001/
sein, einen Container oder aber auch ein
Set von Containern auf entfernten Hosts
zu starten. Auch ist es wünschenswert,
einen Status für die Applikationen zu definieren. Starten Sie mittels docker einen
Container auf einem Host, so ist nicht
sichergestellt, dass im Fehlerfall des Hosts
der Container auf einem anderen System
wieder neu startet.
Ein Management- und OrchestrierungsTool wie Kubernetes bietet genau solche
Möglichkeiten. Das Tool besteht aus einer
ganzen Reihe von Services, von denen
einige auf einem Steuerungssystem, dem
Master-Host, andere auf den einzelnen
Docker-Hosts, den sogenannten Minions,
laufen. Der app-service auf dem Master
stellt eine REST-API zur Kommunikation
zur Verfügung, über die der Service Anweisungen von Clients erhält. Eine Anweisung könnte beispielsweise sein, einen
bestimmten Container auf einem beliebigen Minion-Host zu erzeugen, in der
Kubernetes-Welt Pod genannt. Dieser
kann lediglich einen einzelnen oder auch
mehrere Container enthalten.
Üblicherweise enthält ein Pod Container
für Dienste, die man auf herkömmlichen
Systemen gerne zusammen installieren
würde. Eine Datei im JSON-Format enthält alle hierfür notwendigen Informationen. Beispielsweise, welches Image für die
Container des Pods zum Einsatz kommen
soll und auf welchem Port die Dienste innerhalb der Container lauschen sollen.
Auf den Minion-Hosts läuft ein AgentService mit dem Namen "kubelet" und
empfängt Anweisungen des Masters.
Als Kommunikationsbus kommt der etcdService zum Einsatz. Hierbei handelt es
sich um eine verteilte Key/Value-Datenbank [6], die mittels einfacher HTTPGET- und PUT-Anweisungen bedient
wird. Diese hält Konfigurations- und Sta-
LABELS
name=apache,stage=dev
STATUS
Running
Listing 2: Kubectl zeigt aktiven Pod
März 2015
63
PRAXIS I Docker und Kubernetes
tus-Informationen des Kubernetes-Clusters vor und liefert diese bei Bedarf im
JSON-Format zurück. Der kubelet-Service auf einem Minion-Host fragt diese
Datenbank ständig nach Änderungen ab
und führt sie gegebenenfalls aus. Beispielsweise kann die Datenbank eine Liste
sämtlicher Minion-Hosts des Clusters enthalten. Diese Information wird dann vom
app-service dazu verwendet, um zu entscheiden, auf welchen Hosts ein neuer
Container erzeugt werden kann.
"apiVersion": "v1beta1",
"kind": "Pod",
"id": "apache-dev",
"namespace": "default",
"labels": {
"name": "apache",
"stage": "dev"
},
"desiredState": {
"manifest": {
"version": "v1beta1",
"id": "apache-dev",
"volumes": null,
"containers": [
{
"name": "master",
"image": "fedora/apache",
"ports": [
{
"containerPort": 80,
"hostPort": 80,
"protocol": "TCP"
}
],
}
],
"restartPolicy": {
"always": {}
}
},
},
Installation des Atomic-Hosts
Um in die Welt von Kubernetes einzutauchen, laden Sie sich eines der unter
[3,4,5] bereitgestellten Images herunter
und installieren es in Ihrer Virtualisierungsumgebung.Wir verwenden für diesen Artikel eine lokale KVM-basierte Installation
auf Fedora 21 mit einem CentOS 7 Docker-Image von [5]. Das Image lässt sich
hier einfach mittels des Tools virt-manager
oder virt-install installieren. Unter [7] finden Sie Setup-Anweisungen für verschiedene Virtualisierungsumgebungen.
Für den ersten Start sollten Sie der so erzeugten virtuellen Maschine eine CDROM in Form einer ISO-Datei zur Verfügung stellen. Diese enthält grundlegende
Informationen über das virtuelle AtomicSystem, beispielsweise den Maschinennamen und das Passwort für den DefaultBenutzer. Auch einen SSH-Schlüssel zum
Login auf das System oder die gewünschte
Netzwerkkonfiguration können Sie an
dieser Stelle übergeben. Legen Sie hierfür
die beiden Dateien meta-data und user-data
an und erzeugen Sie hieraus im Anschluss
die ISO-Datei (Listing 1). Diese stellen
Sie dem Atomic-Host dann als virtuelles
CD-ROM-Laufwerk zur Verfügung. Beim
ersten Start des Systems startet der Dienst
cloud-init, liest die so zur Verfügung gestellten Informationen ein und konfiguriert anhand dieser das System. Unter [8]
finden Sie weitere Informationen zum
Thema cloud-init.
# docker ps
CONTAINER ID IMAGE
a9548bd9ecb1 fedora/apache:latest
COMMAND
"/run-apache.sh"
einzelner Minion-Host aus. Erzeugen
Sie hierfür eine zweite virtuelle Maschine und, wie in Listing 1 beschrieben, eine zusätzliche ISO-Datei, die Sie dem
Minion-Host bei der Installation zur Verfügung stellen. Im Anschluss an die Installation sollten Sie auch dieses System
aktualisieren und neu starten.
{
}
Listing 3: Definition eines Pods
Haben Installation und Konfiguration soweit funktioniert, können Sie sich im Anschluss daran an dem virtuellen System
anmelden, um ein Update durchzuführen.
Wie zuvor beschrieben, wird in diesem
Falle eine neue Instanz des Systems heruntergeladen und beim nächsten Systemstart aktiviert:
ssh [email protected]
rpm-ostree upgrade
systemctl reboot
Da es sich bei diesem System um den
Master-Host handelt, können Sie direkt
im Anschluss an dessen Konfiguration
einen zweiten Host mit dem gleichen
Image installieren. Dieser wird im Folgenden als Minion-Host dienen, auf denen die Container Pods laufen. Natürlich
steht es Ihnen an dieser Stelle frei, beliebig viele Minions zu installieren. Um
die grundlegende Funktion von Kubernetes zu verstehen, reicht allerdings ein
CREATED
9 minutes ago
STATUS
Up 9 minutes ago
Sind Master und Minion auf dem aktuellen Stand, sind die beiden Rechner in
der Datei /etc/hosts einzutragen und die
Kubernetes-Konfigurationsdatei /etc/kubernetes/config anzupassen. Dort tragen Sie
auf beiden Systemen über die Variable
"KUBE_ETCD_SERVER" den MasterServer ein. In der aktuellen Version von
Kubernetes wird lediglich ein einzelner
Master unterstützt, was sich aber in zukünftigen Releases ändern soll. Auf dem
Master sind dann zusätzlich die beiden
Dateien /etc/kubernetes/apiserver und
/etc/kubernetes/controller-manager anzupassen. Hier definieren Sie den Hostnamen
und den Port des API-Services sowie den
Hostnamen des Minion-Servers. Im Anschluss starten Sie auf dem Master alle
notwendigen Dienste und überzeugen
sich anschließend davon, dass alles fehlerfrei geklappt hat:
systemctl start etcd kube-apiserver
kube-controller-manager kube-scheduler
systemctl enable etcd kube-apiserver
kube-controller-manager kube-scheduler
systemctl status etcd kube-apiserver
kube-controller-manager kube-scheduler
Auf dem Minion-Host ist neben der Datei
/etc/kubernetes/config auch noch die Konfigurationsdatei des Minion-Agents anzupassen. Tragen Sie hierfür in der Datei
/etc/kubernetes/kubelet den Hostnamen, den
Port und die IP-Adresse, auf der der Service
lauschen soll, ein. Anschließend starten Sie
auch hier die notwendigen Dienste:
PORTS
NAMES
k8s_master.39902450_apache.default.etcd_37e66e65-8454-11e4-b2be-5254008d3d8e_e8c7bae6
Listing 4: Docker zeigt aktive Container
64
März 2015
Alle Listings zum Download unter www.it-administrator.de
systemctl start kube-proxy kubelet
docker
systemctl enable kube-proxy kubelet
docker
systemctl status kube-proxy kubelet
docker
terzuladen, wenn es noch nicht vorhanden ist. Das kann durchaus eine gewisse
Zeit in Anspruch nehmen. Rufen Sie danach erneut kubectl auf, so sollten Sie
sehen, dass der Container nun aktiv ist
(Listing 2).
Zu diesem Zeitpunkt sollten Sie den Minion-Host auf dem Master sehen. Zur
Kommunikation mit dem API-Server
kommt das Tool kubectl zum Einsatz:
Dass der Apache-Service innerhalb des
Containers wie gewohnt funktioniert,
überprüfen Sie mit einem einfachen Aufruf von curl:
kubectl get minion
NAME
atomic-host-001
curl http://atomic-host-001
Apache
Im nächsten Schritt können Sie Ihren ersten Pod erzeugen. Zur Erinnerung, hierbei handelt es sich um einen oder mehrere
Container, die auf einem der zur Verfügung stehenden Minion-Hosts bereitgestellt werden. Die Definition des Pods erfolgt über eine Datei im JSON-Format,
in der Sie sämtliche Informationen zu
dem Pod festlegen. Dazu gehören beispielsweise das zu verwendende DockerImage, der Port der Services und ein
optionales Port-Mapping zwischen Container und Host. Sie können hier auch
Dateisysteme des Hosts bestimmen, die
Sie an den Container binden möchten.
Dies ist besonders wichtig, da sämtliche
Daten, die Sie innerhalb des Containers
ändern, nach dem Beenden des Containers verloren sind.
Jeder Pod lässt sich mit einem oder mehreren Labels versehen. Beispielsweise
könnten Sie für alle Apache-Server in
Produktion die Label "name=apache" und
"stage=prod" in die JSON-Datei aufnehmen. Über eine entsprechende Abfrage
mittels kubectl können Sie dann später
sehr leicht Ihre produktiven Apache-Server identifizieren und feststellen, auf welchem Minion diese eigentlich gerade laufen. Doch zuerst erzeugen Sie Ihren ersten
Pod mit der Datei aus Listing 3. Rufen
Sie hierfür das Tool kubectl wie folgt auf:
kubectl create -f /tmp/apachepod.json
Im Hintergrund wird nun auf dem Minion der Docker Prozess aktiv und fängt
an, das "fedora/apache"-Image herun-
www.it-administrator.de
NEWSLETTER
jetzt abonnieren:
Wenn mehrere Apache-Container in Ihrer
Umgebung laufen, können Sie die Ausgabe von "kubectl get pod" anhand der
zuvor definierten Labels einschränken.
Mittels "kubectl get pods -l name=apache
-l stage=prod" würde Kubernetes lediglich
die Container anzeigen, die über die beiden Labels name=apache und stage=
prod verfügen.
Wie Sie in Listing 3 sehen, enthält die
Definition des Pods auch den Hinweis,
dass im Fehlerfall ein Container sofort
wieder neu zu starten ist (restartPolicy: always). Ob das funktioniert, lässt sich sehr
leicht überprüfen. Melden Sie sich hierfür
mittels SSH auf dem Minion-Host an und
weisen Sie docker an, die gerade aktiven
Container anzuzeigen (Listing 4).
Beenden Sie den Container manuell,
indem Sie ihn mittels docker stop a9548
bd9ecb1 anhalten, werden Sie nach kurzer
Zeit feststellen, dass Docker ihn automatisch wieder neu startet. Achten Sie hier
auf den Wert in der Spalte "CREATED"
in der Ausgabe von "docker ps", bevor
und nachdem Sie den Container manuell
gestoppt haben.
Jede Woche aktuelle
News, freie Artikel
und Admin-Tipps
Services und Replication
Kubernetes kennt zwei weitere sehr interessante Features, die bisher noch nicht
erwähnt wurden. Mittels eines sogenannten Replication-Controllers können Sie
Pods in der Breite skalieren. Anhand eines
Pod-Labels können Sie Kubernetes anweisen, diesen Pod x-fach zur Verfügung
zu stellen. Kubernetes erzeugt dabei die
gewünschte Anzahl von Instanzen der
Container und stellt sie auf den vorhan-
www.admin-magazin.de/
newsletter
PRAXIS I Docker und Kubernetes
virtual network
Flexibilität im Vergleich zu nackten Docker-Installationen bereits jetzt schon
enorm. Kubernetes legt über die vorhandenen Hardware-Ressourcen einen zusätzlichen Abstraktionslayer und stellt sie
als großen Hardware-Pool zur Verfügung.
Master
MASTER BALANCES PODS
Minion 1
Minion 2
Minion 3
Minion 4
Minion n
SERVICE LOAD BALANCER
Kubernetes bietet einen Service-Loadbalancer an, mit dem der Zugriff auf mehrere Pods
über eine einzelne IP-Adresse funktioniert.
denen Minions zur Verfügung. Kubernetes
kümmert sich auch darum, die Anzahl der
Instanzen aktuell zu halten. Haben Sie
also beispielsweise definiert, dass Sie gerne
vier Instanzen Ihres Apache-Pods haben
wollen, würde Kubernetes automatisch
Apache-Docker-Instanzen starten oder
beenden, bis die Anzahl der Instanzen der
Definition entspricht.
Auch wenn die einzelnen Container IPAdressen aus einem zuvor in Docker definierten Netzwerkbereich bekommen,
erfolgt der Zugriff auf die einzelnen Instanzen eines Pods eher über sogenannte
Services. Kubernetes legt hierfür eine
Art Abstraktionslayer über bestimmte
Pods vom gleichen Typ und weist diesem
Service eine IP-Adresse zu. Der Zugriff
auf die einzelnen Instanzen eines Pods
erfolgt dann über diese Service-IP. Dafür
wird die Anfrage an die Service-IP an
die einzelnen Minions weitergeleitet und
der Dienst kubelet-proxy auf den Minions ist dafür zuständig, die Anfrage an
die richtigen Container weiterzuleiten.
über ein zusätzliches Netzwerk-Segment
verfügen, aus dem der Pod dann eine IPAdresse zugewiesen bekommt. Die kubelet-proxy-Dienste leiten die Anfrage dann
genau an diese IP-Adresse weiter. Der einzige Cloud-Anbieter, der eine solche Netzwerkkonfiguration von Haus aus anbietet,
ist jedoch die Google Cloud Platform. Bei
allen anderen Anbietern, auch beim Einsatz
des hier verwendeten Atomic-Images in
einer lokalen Virtualisierungsumgebung, ist
eine manuelle Konfiguration des DockerDienstes erforderlich. Diese hier zu beschreiben würde jedoch den Umfang des
Artikels sprengen, weshalb der Autor an
dieser Stelle auf die entsprechende Dokumentation [9] zu dem Thema verweist.
In den neuesten Releases des AtomicImages wurde das Tool flannel [10] mit in
das Image aufgenommen. Hiermit lassen
sich sehr leicht sogenannte Overlay-Netzwerke einrichten, auf die Docker dann zurückgreifen kann. Dies erspart eine recht
umfangreiche manuelle Konfiguration.
Fazit
Man kann sich einen solchen Service als
eine Art Load-Balancer für ein bestimmtes
Set an Pods vorstellen (siehe Bild). Damit
das funktioniert, muss jeder Minion-Host
66
März 2015
Auch wenn Kubernetes aktuell noch tief
in der Beta-Phase steckt und die Ausrichtung des Tools auf die Google Cloud Engine sichtbar ist, so ist der Zugewinn an
Auf welchem System ein Container letztlich läuft, spielt keine Rolle mehr. Kubernetes sucht sich die hierfür notwendigen
Ressourcen selbstständig zusammen und
startet den Container dort, wo die Ressourcen vorhanden sind. Durch den Einsatz von Replication-Controllern hilft das
Framework dabei, die vorhandenen Container in der Breite zu skalieren. Dies gelingt innerhalb kürzester Zeit.
Kubernetes-Services helfen dabei, den
Zugang zu einem Dienst über eine einheitliche IP-Adresse zur Verfügung zu stellen. Somit entfällt das umständliche Heraussuchen von Container-IPs. Dies ist
gerade auch dann besonders wertvoll,
wenn man daran denkt, dass Container
sehr kurzlebig sein können, um kurze Zeit
später auf einem anderen Host wieder neu
gestartet zu werden, wodurch sich die IPAdresse ändert. Services abstrahieren diese
Änderungen und erfordern keine Neukonfiguration, beispielsweise von vorgeschalteten Loadbalancern. (of)
[1] Google Kubernetes
F3P61
[2] Project Atomic
F3P62
[3] Red Hat Enterprise Linux 7 Atomic Host
F3P63
[4] Fedora Atomic Host
F3P64
[5] CentOS 7 Atomic Host
F3P65
[6] Etcd API-Dokumentation
F3P66
[7] Setup-Anweisungen für eine Atomic-VM
F3P67
[8] cloud-init-Dokumentation
F3P68
[9] Docker-Netzwerk-Dokumentation
EBP13
[10] flannel Overlay-Netzwerk
F3P60
Link-Codes
Link-Codes eingeben auf www.it-administrator.de
12 Monatsausgaben im
Print- & E-Paper-Format
ePaper
+
2 Sonderhefte pro Jahr
Archiv-CD
Enthält alle Ausgaben von
Januar 2014 bis Dezember 2014
Abo- und Leserservice
IT-Administrator
vertriebsunion meynen
Herr Stephan Orgel
D-65341 Eltville
Tel: 06123/9238-251
Fax: 06123/9238-252
[email protected]
+
Jahres Archiv-CD
mit allen Monatsausgaben
im PDF-Format
Das Abo All-Inclusive
http://shop.heinemann-verlag.de/
PRAXIS I Open Source-Tipp
Workshop: Open Source-Tipp
Schlüsselübergabe
:
Quelle
von Thorsten Scherf
3RF
s – 12
graph
hoto
stylep
In den meisten Unternehmen kommt zur Verwaltung der Benutzer ein
Directory-Server zum Einsatz. Der 389DS aus dem Fedora-Projekt ist ein
weniger bekannter Vertreter aus der Open Source-Welt. Die letzten
Releases haben einige wesentliche Vereinfachungen für das
Management der Benutzer-Passwörter mitgebracht.
er 389DS verwendet als globalen Service-Administrator den Account "cn=Directory-Manager". Er bekommt beim Setup ein
Passwort zugewiesen, danach gelten für diesen Account keinerlei Einschränkungen
mehr. Meldet man sich mit diesem Konto
am Directory-Server an, lassen sich ohne
weiteres die Passwörter anderer Benutzer
zurücksetzen, neu definieren oder der eingesetzte Verschlüsselungsalgorithmus und
andere Eigenschaften eines Passworts ändern.
Dummerweise war es lange Zeit so, dass
kein anderer Benutzer die soeben aufgeführten Änderungen an Benutzer-Passwörtern durchführen konnte. Dies hatte oftmals
zur Folge, dass das Passwort für den Directory-Manager allen Passwort-Administratoren
bekannt war und sie somit komplette Kontrolle über den Server hatten.
D
Mittlerweile bietet der Server eine neue
Funktion an, mit der sich eine Gruppe
von Passwort-Administratoren definieren
lässt, die Änderungen an Benutzer-Passwörtern durchführen dürfen, ohne hierfür
die komplette Kontrolle über das gesamte
System zu erhalten. Auch das Setzen bereits verschlüsselter Passwörter funktioniert
ohne Probleme.
Die Gruppe der Passwort-Administratoren
können Sie global für alle Konten des Directory-Servers definieren oder aber nur
für einen bestimmten Teilbaum des Servers.
Das ist sehr hilfreich, wenn Sie Benutzer
beispielsweise in verschiedenen Containern
verwalten, die einzelne Abteilungen oder
Standorte widerspiegeln. Somit können
Sie dann für jeden Container eine eigene
68
März 2015
Gruppe
von Passwort-Administratoren definieren,
die nur Zugriff auf Konten des jeweiligen
Containers haben. Damit der Zugriff funktioniert, muss die Gruppe natürlich auch
über die entsprechenden Rechte für den
Container verfügen, in dem sich die Benutzer-Objekte befinden. Der 389DS regelt
diesen Zugriff über sogenannte Access
Control Instructions (ACIs).
Passwort-Policy
adding new entry
"cn=cn\=nsPwPolicyEntry\,ou\=people\,dc\=example\,dc\=com,cn=nsPwPolicyContainer,ou=people,
dc=example,dc=com"
adding new entry
"cn=cn\=nsPwTemplateEntry\,ou\=people\,dc\=exam
ple\,dc\=com,cn=nsPwPolicyContainer,ou=people,
dc=example,dc=com"
adding new entry
"cn=nsPwPolicy_cos,ou=people,dc=example,dc=com"
modifying entry "cn=config"
Listing 1: Attribute und Objekte
für eine lokale Passwort-Policy
Im Container "cn=nsPwPolicyContainer"
können Sie dann dem Eintrag "cn=ns
PwPolicyEntry" die gewünschten PolicyInformationen hinzufügen. Dies geschieht
am einfachsten über eine LDIF-Datei, die
Sie mit ldapmodify in den Directory-Server
laden. Listing 2 zeigt ein einfaches Beispiel
für eine solche LDIF-Datei.
dn:
Üblicherweise besitzt jeder Container eine
bestimmte Passwort-Policy, die die Eigenschaften der Benutzer-Passwörter definiert. Das Tool ns-newpwpolicy.pl aus
dem Software Repository des 389DS
können Sie dazu verwenden, um die benötigten Attribute und Objekte für eine
# /usr/lib64/dirsrv/slapd-ldap/ns-newpwpolicy.pl
-D "cn=Directory Manager" -w password -S
ou=people,dc=example,dc=com
adding new entry
"cn=nsPwPolicyContainer,ou=people,dc=example,
dc=com"
solche lokale Passwort-Policy zu erzeugen.
Listing 1 zeigt einen beispielhaften Aufruf
für den Benutzer-Container "ou=people,
dc=example,dc=com".
cn="cn=nsPwPolicyEntry,ou=People,dc=example,dc=
com",cn=nsPwPolicyContainer,ou=People,dc=example,dc=com
changetype: modify
add: passwordMustChange
passwordMustChange: on
add: passwordMinAlphas
passwordMinAlphas: 1
add: passwordHistory
passwordHistory: on
add: passwordMinDigits
passwordMinDigits: 1
add: passwordMinAge
passwordMinAge: 0
add: passwordMinLowers
passwordMinLowers: 1
add: passwordChange
passwordChange: on
add: passwordMinUppers
passwordMinUppers: 1
add: passwordCheckSyntax
passwordCheckSyntax: on
add: passwordStorageScheme
passwordStorageScheme: ssha256
add: passwordAdminDN
passwordAdminDN:
cn=password_admins,ou=Groups,dc=example,dc=com
Listing 2: LDIF-Datei mit
Policy-Informationen
Alle Listings zum Download unter www.it-administrator.de
Die LDIF-Datei laden Sie wie folgt in
den Directory-Server:
ldapmodify -v -x -a -h localhost -p
389 -D "cn=Directory Manager" -w
password -f /tmp/pw-policylocal.ldif
Der letzte Eintrag in der Datei bestimmt
die Gruppe der Passwort-Administratoren
für den Container "ou=People,dc=example,dc=com". Dieser Gruppe müssen Sie
noch Zugriff auf den Container einräumen.
In diesem Beispiel bekommen die Mitglieder der Gruppe lediglich das Recht zugewiesen, die Passwörter der Benutzer neu
definieren zu dürfen – natürlich können Sie
an dieser Stelle auch weitere Rechte zugestehen. Hierfür kommt erneut eine LDIFDatei (Listing 3) zum Einsatz, die Sie wieder
mit ldapmodify in den Server laden:
ldapmodify -v -x -a -h localhost -p
389 -D "cn=Directory Manager" -w
password -f /tmp/pw-policy-adminaci.ldif
Eine genaue Übersicht sämtlicher Policy-Einstellungen und weitere Informationen zu den Access Control Instructions
(ACI) finden Sie in der Dokumentation
des 389DS [1].
dn: ou=People,dc=example,dc=com
changetype: modify
add: aci
aci: (targetattr ="userpassword")(version 3.0;acl
"Allow password admins to write user passwords";allow (write)(groupdn =
"ldap:///cn=password_admins,ou=Groups,dc=example,dc=com");)
Listing 3:
Vergabe von Benutzerrechten
dn: cn=password_admins,ou=Groups,dc=example,dc=com
changetype: add
objectClass: top
objectClass: groupOfUniqueNames
cn: password admins
ou: groups
uniqueMember:
cn=admin1,ou=People,dc=example,dc=com
dn: cn=admin1,ou=People,dc=example,dc=com
changetype: add
objectClass: top
objectClass: person
cn: admin1
sn: admin1
userPassword: password
Listing 4: Benutzer in die AdminGruppe aufnehmen
dn: cn=user1,ou=People,dc=example,dc=com
changetype: modify
replace: userPassword
userPassword: {SSHA}aMzZ1DZsBXz\FZAL5rT4xQiPhmukeD
Listing 5: Änderung eines
Benutzerpassworts
Directory-Server an, um die Datei in den
Server zu laden:
Passwort-Administratoren
Um einzelne Konten in die Gruppe der
Passwort-Administratoren aufzunehmen,
greifen Sie entweder auf das grafische Administrationstool "389-console" zurück
oder legen die Benutzer über eine LDIFDatei an. Listing 4 zeigt ein Beispiel. Die
Datei laden Sie wie gehabt mit ldapmodify in den Directory-Server.
Sämtliche Mitglieder der Gruppe "cn=password_admins" sind nun berechtigt, die Passwörter von Benutzern aus dem Container
"ou=People,dc=example,dc=com" neu zu
setzen. Dafür können sie sich mit ihrem eigenen Konto am Directory-Server anmelden und müssen nicht mehr auf das bisher
verwendete Konto des Directory-Managers
zurückgreifen. Listing 5 zeigt ein Beispiel
für die Änderung eines Benutzers-Passworts
mittels einer LDIF-Datei. Mittels ldapmodify meldet sich diesmal der Passwort-Administrator mit seinem eigenen Konto am
Worüber
Administratoren
morgen reden
ldapmodify -v -x -a -h localhost -p
389 -D
"cn=admin1,ou=People,dc=example,
dc=com" -w password -f /tmp/userpassword-change.ldif
Fazit
Die hier dargestellte Methode stellt eine
Möglichkeit dar, um beispielsweise Helpdesk-Mitarbeitern den Zugriff auf Benutzer-Passwörter zu gestatten, ohne ihnen die
Kontrolle über den kompletten Server einzuräumen. Wie das Beispiel zeigt, funktioniert dies auch in Kombination mit zuvor
eingerichteten Passwort-Regeln. (of)
[1] 389-Dokumentation
F3P01
Sichern Sie sich den
E-Mail-Newsletter des
IT-Administrator und
erhalten Sie Woche für
Woche die
> neuesten TIPPS & TRICKS
> praktischsten TOOLS
> interessantesten WEBSITES
> unterhaltsamsten GOODIES
sowie einmal im Monat
die Vorschau auf die
kommende Ausgabe des
IT-Administrator!
Jetzt einfach
anmelden unter:
Link-Codes
www.it-administrator.de/newsletter
Link-Codes eingeben auf www.it-administrator.de
P R A X I S I T i p p s , Tr i c k s & To o l s
In jeder Ausgabe präsentiert
Ihnen IT-Administrator Tipps,
Tricks und Tools zu den
aktuellen Betriebssystemen
und Produkten, die in vielen
Unternehmen im Einsatz
sind. Wenn Sie einen tollen
Tipp auf Lager haben,
zögern Sie nicht und schicken Sie ihn per E-Mail an
Tipps & Tricks ohne Gewähr
Manchmal fände ich es äußerst praktisch,
den Nutzer eines bestimmten Rechners
schon beim Anmelden an Windows 8 mit
einer kurzen Nachricht auf etwas aufmerksam zu machen, etwa ein bevorstehendes
Wartungsfenster. Gibt es irgendeine Möglichkeit, vor dem Logon-Screen eine Mitteilung einzublenden, deren Inhalt ich frei bestimmen kann?
Wenn Sie lokalen Zugriff auf den entsprechenden Rechner haben oder eine
Remote-Verbindung starten können,
führt Sie der Weg über die Sicherheitsrichtlinien. Geben Sie nach dem Drücken
von [WIN+R] secpol.msc ein. Nach wenigen Sekunden öffnet sich das "Lokale
Sicherheitsrichtlinie" getaufte Fenster, wo
Sie sich in den Bereich "Lokale Richtlinien / Sicherheitsoptionen" durchklicken.
Im rechten Teil des Fensters finden Sie
nun die beiden selbsterklärenden Einträge
"Interaktive Anmeldungen: Nachrichtentitel für Benutzer, die sich anmelden wollen" sowie "Interaktive Anmeldungen:
Nachrichten für Benutzer, die sich anmelden wollen". Mit einem Rechtsklick
auf den jeweiligen Eintrag und der Option "Eigenschaften" können Sie den Titel
und den Inhalt der Nachricht nach Ihren
Wünschen festlegen. Beim nächsten Login sollte die Mitteilung auf dem Bildschirm erscheinen. Das Ganze klappte
übrigens schon bei Windows 7-Rechnern, von den Home-Editionen einmal
abgesehen.Wenn Sie mit einer oder mehreren Domänen arbeiten, können Sie für
diese Einstellungen natürlich auch die
Group Policy Management Console
(gpmc.msc) verwenden.
(ln)
[email protected]
Bei uns kommt noch XenApp 5.0 für
Windows Server 2008 zum Einsatz, da wir
noch Programme mit 16 Bit-Anteil verwenden müssen. Hier haben wir leider mit einer
schlechten Bildwiederholungsfrequenz und
einer daraus resultierenden fehlerhaften
Bilddarstellung zu kämpfen. Manche Teile
der Anwendung erscheinen grau oder verfälscht. Die Probleme treten immer dann
auf, wenn wir per Passthrough Client auf
dem Server auf eine veröffentlichte Anwendung im Seamless-Modus zugreifen. Mit
einer festgelegten Fenstergröße hingegen
funktioniert es. Ein manueller Refresh der
Anwendung hilft leider auch nicht. Haben
Sie noch einen Tipp?
Dieses Problem kann neben XenApp 5.0
für Windows Server 2008 auch die Versionen 6.0 und 6.5 für Windows Server
2008 R2 betreffen. Folgende Schritte helfen, das Problem zu lösen. Geben Sie zunächst im Abschnitt [wfclient] der Datei
Appsrv.ini – Sie finden diese im Verzeichnis
%SystemRoot%\system32\ICAPassthroughDirectory – folgende zwei Werte ein:
ForceLVBMode=1
DeferredUpdateMode=True
Fügen Sie dann für den Client 10.x unter
"HKEY_LOCAL_MACHINE \ SOFTWARE \ Citrix \ ICA ClientEngine \
Configuration \ Advanced \ Modules \
WFClient" folgende zwei Keys hinzu:
ForceLVBMode=1
DeferredUpdateMode=True
Wer nicht über Gruppenrichtlinien gehen will oder kann, der konfiguriert eine
beim Login erscheinende Nachricht einfach über die lokalen Sicherheitsrichtlinien.
70
März 2015
Alternativ lässt sich das Problem wie folgt
lösen: Nutzen Sie ICA-Dateien für den
www.it-administrator.de
T i p p s , Tr i c k s & To o l s I P R A X I S
Zugriff auf eine Anwendung, müssen die
gleichen Werte, die Sie der Datei Appsrv.ini
hinzugefügt haben, auch in den ICA-Dateien enthalten sein. Deaktivieren Sie dazu
"Client Info Sync", zu finden unter
"CTX101644 - Seamless Configuration
Settings".
(Citrix/ln)
Wir nutzen bei uns Amazon EC2 und würden hier nun gerne eine virtuelle Maschine
importieren. Können Sie in Grundzügen
schildern, was wir hierbei beachten sollten?
Die Funktion "VM Import/Export" bietet zwei Methoden zum Importieren Ihrer
virtuellen Maschine in Amazon EC2. Bei
der ersten importieren Sie VM-Images
mit den Amazon EC2 API-Tools. Importieren Sie dafür die VMDK-,VHD- oder
RAW-Datei über die ec2-import-instance-API. Bei der Instance-Importaufgabe werden die Parameter erfasst, die erforderlich sind, um die Amazon EC2-Instance-Eigenschaften ordnungsgemäß zu
konfigurieren (Instance-Größe, Availability
Zone und Sicherheitsgruppen), und das
Image wird in Amazon S3 hochgeladen.
Wenn ec2-import-instance unterbrochen
oder ohne abgeschlossenen Upload beendet wird, verwenden Sie ec2-resume-import, um den Upload-Vorgang fortzusetzen. Der Importvorgang findet an der
Stelle, an der er unterbrochen wurde, seine
Fortsetzung. Nutzen Sie zur Überwachung des Fortschritts des Importvorgangs
den Befehl ec2-describe-conversion-tasks. Dadurch erhalten Sie die Amazon EC2 Instance-ID. Sobald der Importvorgang abgeschlossen ist, können Sie die Amazon
EC2-Instance neu starten, indem Sie für
Viele weitere Tipps & Tricks sowie konkrete Hilfe bei akuten
Problemen bekommen Sie auch im Internet bei unserem
exklusiven Foren-Partner administrator.de. Über 70.000
registrierte Benutzer tauschen dort in über 100 Kategorien
ihre Erfahrungen aus und leisten Hilfestellung. So wie der
IT-Administrator das praxisnahe Fachmagazin für Administratoren ist administrator.de die Internetplattform für alle
System- und Netzwerkadministratoren.
www.administrator.de
IT-FORUM
www.it-administrator.de
die ec2-run-instances-API die InstanceID angeben. Löschen Sie abschließend
mit dem Befehlszeilenprogramm ec2-delete-disk-image Ihr Datenträger-Image aus
Amazon S3, da es nicht mehr benötigt
wird. Bei der zweiten Methode können
Sie Ihre virtuelle Maschine mittels einer
grafischen Benutzeroberfläche des Amazon
EC2 VM Import Connector in Amazon
EC2 importieren, sofern Sie die VMware
vSphere-Virtualisierungsplattform verwenden. Zum Start mit dem Connector
laden Sie die Amazon EC2 VM Import
Connector vApp für VMware vCenter
herunter und installieren die Connector
vApp auf dem vCenter Server. Wählen
Sie mithilfe des VMware vSphere-Clients
das VM-Image, das zu Amazon EC2 importiert werden soll. Auf der Registerkarte
"Import to EC2" (Zu EC2 importieren)
wählen Sie die Region, die Verfügbarkeitszone, das Betriebssystem, die Instance-Größe sowie (bei Bedarf) VPCDetails für den Import des Images aus und
beginnen Sie den Importprozess. Starten
Sie die Amazon EC2-Instance, nachdem
der Importprozess abgeschlossen ist.
(AWS/ln)
Android
Da die integrierte E-Mail-App
ja selbst unter Android 5
doch sehr rudimentär ist, nutze ich schon lange die App K-9 Mail, die
in meinen Augen so gut wie keine Wünsche
offenlässt – vielleicht einmal abgesehen von
einem schönen Widget für die Startseite,
aber hier kann man sich ja durch Drittanbieter behelfen. Mein großes Problem ist
nun jedoch, dass K-9 seit dem Update auf
Android 5 ständig Zertifikatsprobleme meldet. Laut Hersteller lässt sich dies durch ein
Update beheben, doch das Update bricht
immer mit der Fehlermeldung 505 ab. Als
ich nun versucht habe, K-9 zu deinstallieren
und neu aufzuspielen, funktioniert auch das
nicht mehr und die App findet gar nicht
mehr den Weg auf mein Smartphone. Was
kann ich hier tun?
Auch wenn es für die beschriebene Fehlermeldung viele Gründe geben kann,
tippen wir stark auf einen Konflikt mit
einer anderen installierten App. Da Sie es
schon indirekt erwähnt haben, vermuten
wir, dass Sie ein Mail-Widget für den
Homescreen benutzen, etwa das beliebte
"MailListWidget for K9". Mit Android 5
kann es hier aufgrund einer geänderten
Berechtigungspolitik zu Problemen kommen. Unter Lollipop ist es nicht mehr
möglich, dass zwei Programme auf den
exakt gleichen Berechtigungs-String eines
Programms zugreifen – etwa die Funktion, E-Mails zu löschen, was bisher sowohl aus K-9 als auch aus dem Widget
möglich war. Wenn Sie nun unter Lollipop K-9 aktualisieren oder neu installieren wollen, meldet das Betriebssystem,
dass ein anderes Programm den exakt
gleichen Berechtigungs-String anspricht
und verweigert die Installation. Im Moment gibt es dafür keine Lösung, solange
der Anbieter des Widgets seinen Code
nicht anpasst. Um K-9 weiterhin nutzen
zu können, müssen Sie bis auf weiteres
also leider das Widget vom Smartphone
werfen. Das gleiche Problem ist übrigens
von Kalender-Widgets bekannt, die auf
die integrierte Kalender-App zugreifen.
Für K-9 Mail gibt es unter [Link-Code
F3PE4] übrigens ein recht annehmbares
Hilfe-Forum bei Google Groups. (ln)
Linux
Wir nutzen das Intelligent
Platform Management Interface (IPMI), um einen Linux-Server zu warten und
automatische Berichte über auftretende Fehler zu erzeugen. Beim Abfragen der IPMISensoren über das Netzwerk mit Hilfe des
IPMI-Sensors "FreeIPMI" kommt es manchmal zur Fehlermeldung "Internal IPMI Error". Haben Sie eine Idee, was die Ursache
hierfür sein könnte und wie wir das Problem
beheben können?
Über die standardisierten IPMI-Schnittstellen zu gehen, ist an sich eine sehr gute
Möglichkeit, Hardware im Auge zu behalten. Es kann aber auch zu Problemen
kommen, wenn solche Abfragen beispielsweise vom IPMI Sensor Monitoring
Plug-In (check_ipmi_sensors) ausgeführt
werden. Eine mögliche Ursache sind
gleichzeitige IPMI-Zugriffe, die direkt
lokal am Server zur Ausführung kommen, zum Beispiel, wenn Linux am betroffenen Server läuft und der Kernel IPMI-Treiber geladen ist. Wenn es sich wie
in Ihrem Fall um ein Linux-System handelt, führen Sie folgende Schritte zur
Fehlerbehebung durch: Überprüfen Sie
März 2015
71
P R A X I S I T i p p s , Tr i c k s & To o l s
mit folgendem Kommando, ob IPMIModule des Kernels geladen sind:
lsmod | grep -i ipmi
Falls hier Module geladen sind und Sie
diese nicht benötigen, entfernen Sie diese. Führen Sie dann noch einen Neustart
Ihres IPMI-Microcontrollers durch.
Nun sollte die Fehlermeldung nicht
mehr auftauchen.
(ln)
Viele weitere Tipps und Tricks
zum Server-Management, Virtualisierung und Linux finden Sie im Thomas-Krenn-Wiki unter www.thomaskrenn.com/de/wiki/Hauptseite
Hardware
Wir sind eine private Multimedia-Hochschule mit sechs
Standorten in Deutschland und auf Grafik-, Web- und Kommunikationsdesign sowie Marketing und Kommunikation im Allgemeinen spezialisiert. Da unsere Studenten
das Studium finanziell unterstützen müssen,
erwarten sie den höchsten technischen
Standard, den eine Universität bieten kann,
und es ist unser Anspruch, diese hohen technischen Standards zu erfüllen. Unsere IT-Infrastruktur ist mittlerweile etwas veraltet und
wir wollen an unseren Standorten eine neue
IT-Infrastruktur implementieren, die die Bereiche Datenspeicher, schnelle NetzwerkVernetzung sowie performante WLAN-Anbindung bietet. Was raten Sie uns?
Als moderne und hochgradig technische
Bildungsstätte sollten Sie auf die neueste
Technik und auf eine Kombination von
10-GBit-Ethernet-Storage (10GbE), 10GbE-PoE-Switches zusammen mit kleineren Gigabit-Switches und moderne,
PoE-fähige Wireless-Controller und Wireless-Access-Points setzen. Folgender
Aufbau wäre naheliegend: An ihre virtualisierten Server-Strukturen an den
Standorten binden Sie zum Beispiel performante 10-GbE-NAS-Systeme als Datenspeicher sowohl für die tägliche Datenbearbeitung als auch für die
Datensicherung und Datenverteilung über
idealerweise eine Private-Cloud-Lösung
auf dem NAS an. Diese erwerben Sie je
nach Gegebenheit im Rackmount-Format für Ihren Serverschrank oder auch
im Desktop-Format. Sie können sich hier
entscheiden, am Hauptstandort einen etwas größeren Datenspeicher anzubinden,
72
März 2015
auf den die NAS-Systeme an den anderen
Standorten ihre Daten replizieren, das
heißt, jedes NAS-System an einer Zweigstelle sichert zum Beispiel nachts die täglich bearbeiteten oder erstellten Daten in
der Hauptzentrale. Die Server und NASSysteme werden dann über 10-GbE-Switches an das restliche kabelgebundene
Hochschulnetz und an die Wireless-Controller angeschlossen, worüber der Datenaustausch mit den kabelgebundenen und
den kabellosen Client-Geräten mit Geschwindigkeiten bis zu 10 GBit/s erfolgen
kann. An die Wireless-Controller binden
Sie per Netzwerkkabel die Wireless Access
Points an, die möglichst flächendeckend
in der gesamten Bildungsstätte angebracht
werden. Die Stromversorgung der Access
Points können Sie mit Power-over-Ethernet (PoE) realisieren– die Energieversorgung erfolgt über das Netzwerkkabel. Zu
guter Letzt können Sie noch die einzelnen
Seminarräume mit GBit-Switches an die
Infrastruktur anbinden, damit dortige
Client-PCs und Übungsrechner für die
Studenten einfach und schnell auf Daten
zugreifen können. Das ganze System lässt
auch den Sicherheitsaspekt nicht außer
Acht. Unterschiedliche Datenbereiche
für Professoren und Studenten werden
über die mit Smart Switchen mögliche
VLAN-Segmentierung voneinander abgetrennt. So hat jeder nur Zugriff auf
Daten, für die er berechtigt ist. Für das
WLAN-Netz können Sie eine einfache
Login-Funktionalität einrichten. Dabei
müssen Studenten ihre Geräte erst über
die Mac-Adresse im Hochschulnetz registrieren und freigeschaltet werden. Somit ist sichergestellt, dass erstens kein
Eindringen von außen in das Hochschulnetz möglich ist und sich zweitens illegale
Aktivitäten durch die Studenten im Internet schnell entdecken und unterbinden lassen.
(Netgear/ln)
Tools
In unserer Schwerpunktausgabe zum Monitoring darf natürlich ein freies Werkzeug zur Überwachung der IT nicht fehlen. Abgeleitet vom
altbekannten Leitspruch "Was sich nicht
messen lässt, lässt sich nicht managen" bietet das Tool unserer Wahl Monitoring in
Echtzeit und somit auch ein IT-Management
in Echtzeit.
Die Rede ist hier vom "Spiceworks
Network Monitor". Mit der neuen,
kostenlosen Anwendung behalten IT-Profis ihre Server und Netzwerkgeräte in
Echtzeit im Blick. Die IT-Abteilung erkennt anhand des Tools auf einen Blick,
wie es um den Zustand und die Verfügbarkeit der Geräte bestellt ist. Der Spiceworks Network Monitor lässt sich auf einem Windows-Server in zehn Minuten
installieren und liefert Angaben zur ITUmgebung – etwa zur Netzwerkauslastung und Serveraktivität – übersichtlich auf einem Dashboard. Auch
Daten zu Festplatten- und CPU-Auslastung, Systemspeicher sowie aktiven Services und Prozessen lassen sich abrufen.
Echtzeit-Alerts und Konfigurationsoptionen für verschiedene Netzwerkkonditionen sind ebenfalls eingebaut. Je nach
Schweregrad des Problems und eigenen
Präferenzen können Administratoren einstellen, ob sie über das Dashboard oder
per E-Mail über Vorfälle benachrichtigt
werden wollen. Zudem informiert die
Software darüber, ob ein Nutzer unerlaubterweise eine Software installiert oder
sich die Farbpatronen der Netzwerkdru-
Für ein kostenloses Tool bietet der Spiceworks Network Monitor eine beeindruckende Vielfalt an Monitoring-Funktionen.
www.it-administrator.de
T i p p s , Tr i c k s & To o l s I P R A X I S
cker zum Ende neigen. Managen lassen
sich solche Ereignisse über selbsterstellte
Kontroll-Profile, in denen der Administrator Schwellenwerte und Zustände
individuell definiert und bei Abweichungen entsprechende Hinweise erhält. Dies
gilt im Übrigen auch für NetzwerkSchnittstellen, über die sich beispielsweise
ermitteln lässt, wie viel Bandbreite ein
Endgerät oder ein Router benötigt. Darüber hinaus lassen sich ermittelte Werte
im Berichtswesen des Tools grafisch aufbereiten. Abschließend sicher noch erwähnenswert: Der Spiceworks Network
Monitor ist in der Lage, Exchange-Server
detailliert zu überwachen. Der Download
ist nach einer kurzen Registrierung auf
der Herstellerseite möglich.
(jp)
Link-Code: F3PE1
Viel zu oft finden sich zu den in kleinen und
mittelständischen Firmen vorhandenen Computern nur veraltete und manuell erstellte Inventar-Listen. Die Folge: Niemand weiß
wirklich so ganz genau, welche Komponenten in den einzelnen Rechnern verbaut sind
oder wie aktuell die eingesetzte Software
ist. Doch vergleichbar mit den Daten, mit
denen ein professionelles Monitoring über
die Aktivitäten in der IT-Infrastruktur informiert und somit sinnvolle Maßnahmen ermöglicht, muss für die Wartung und den Betrieb der Hardware der aktuelle Ist-Zustand
bekannt sein. Nur so ist es beispielsweise
möglich, die richtige Anzahl der benötigten
Lizenzen einer Software zu ermitteln oder
zu budgetieren, wie viel im kommenden Jahr
in die Client-PCs gesteckt werden muss.
Doch sollte ein solches Tool gerade für
kleine Unternehmen am besten kostenlos sein, denn ansonsten lohnt es sich unter Umständen, im Zweifelsfall lieber eine Lizenz einer Office-Anwendung zu
viel zu erwerben, als einen substantiellen
Betrag in eine Software zur Inventarisierung zu stecken. Passend zu diesem
Paradigma ist das kostenlose "JDisc Discovery Starter Edition". Das erlaubt
Firmen, ihr Netzwerk zu dokumentieren, und ermittelt dabei die elementaren Attribute der Geräte, darunter etwa
IP- und MAC-Adressen, Typ, Model und
Seriennummer. Das zeitlich unbeschränkt
nutzbare Werkzeug erfasst zudem die Informationen zu allen im Netzwerk
vorhandenen SNMP-basierten Geräten. Dazu zählen etwa Router, Switches, Drucker und natürlich auch die
Betriebssysteme wie etwa Windows, Linux, VMware ESX(i), Mac OS X, HPUX, AIX und Solaris. Darüber hinaus
erkennt das Tool IPv4- und IPv6Netzwerke sowie Windows-Domänen und Active Directory-Installationen und ordnet sie den einzelnen
Geräten zu. So lassen sich Zusammenhänge über die Grenzen der einzelnen
Geräte hinaus erkennen.
(jp)
Link-Code: F3PE2
Fast jedem Admin sind die Kommandozeilenwerkzeuge "tracert" und "pathping" im
Umfeld des Netzwerk-Troubleshootings ein
Begriff. Mit diesen bewährten Mitteln lassen
sich einfache Verbindungsprobleme im LAN
schnell ausfindig machen. Der Einsatzbe-
reich ist jedoch begrenzt auf einfaches Routing. Sollen umfangreichere Traces professionell analysiert werden, ist eine Visualisierung mit einer GUI unumgänglich.
Diese liefert das freie "WhatsUp Visual
Traceroute". Doch neben der Netzvisualisierung per GUI kommt dieser
praktische Helfer mit einem weiteren großen Vorteil gegenüber der Kommandozeile daher: Unterstützung von ICMP.
Denn oft blocken Firewalls ICMP-Pakete,
was die Analyse mit den in der Einleitung
erwähnten Werkzeugen erschwert bis unmöglich macht. Gerade in Internetapplikationen können TCP- und UDP-Pakete
nämlich eine andere Route nutzen als
ICMP, was wertvolle Informationen über
das aktuelle Netzwerkproblem unzugänglich macht. Auch erlaubt WhatsUp Visual
Traceroute, zahlreiche Parameter bei der
Verbindungsanalyse zu setzen, um so das
Problem gezielt einzugrenzen. Dazu zählen die Definition der Quell- und Zielports, das Setzen der SYN- oder FINFlags in TCP-Paketen und vieles mehr.
Zusätzlich bereitet die Software Netzwerklatenzen grafisch auf und zeigt die
Qualität der jeweiligen Verbindungen in
einem Ampel-System an. Eine weitere Visualisierung der Latenz als unterschiedlich
große Kreise rund um ein Netzwerkelement klärt den IT-Verantwortlichen über
die Veränderung der Performance im Zeitablauf auf. Ein großer Kreis legt somit einen hohen Jitter-Wert zwischen der
Quelle und dem Ziel nahe. Eine solche
Information wird auf der Kommandozeile
nur zu leicht übersehen. Der Download
des Tools erfordert eine Registrierung auf
der Webseite des Herstellers.
(jp)
Link-Code: F3PE3
Auf der Homepage des IT-Administrator-Magazins stellen
wir jede Woche für Sie ein praktisches Tool zum Download
bereit. Neben einer Kurzbeschreibung finden Sie Systemvoraussetzungen und alle weiteren wichtigen Informationen
auf einen Blick. Und können so gezielt Werkzeuge für
Ihren täglichen Administrationsbedarf herunterladen.
www.it-administrator.de/downloads/software/
Download der Woche
Die JDisc Discovery Starter Edition ermittelt zahlreiche Inventardaten zu allen im Netz vorhandenen Geräten.
Link-Codes eingeben auf www.it-administrator.de
März 2015
73
Quelle: alphaspirit – 123RF
SCHWERPUNKT
Workshop: Monitoring der
Active Directory-Verbunddienste
Vertrauen ist besser
mit Kontrolle
von Klaus Bierschenk
Die Active Directory-Verbunddienste spielen in Unternehmen eine
immer wichtigere Rolle, insbesondere für darauf basierende Vertrauensstellungen zu Office 365 oder zu Partnerunternehmen. Daher sollte der
IT-Verantwortliche die Farm stets im Auge behalten, denn Störungen im
Betrieb werden dem Anwender mitleidlos quittiert und der Zugriff auf
die gewünschte Webseite verweigert. Unser Workshop zeigt Wege,
diesen Dienst zu überwachen – sei es nun mit der großen Lösung
System Center oder kostenlosen Skripten und Bordmitteln.
ie Implementierung der Active
Directory-Verbunddienste (AD
Federation Services, ADFS) unterliegt
zahlreichen Abhängigkeiten, die den Betrieb in unterschiedliche Weise stören
können. Da ist zum einen das Active Directory, in dem sich das Dienstkonto, unter dessen Kontext der jeweilige ADFS
Service läuft, befindet. Das Konto hat
zwar keine speziellen Berechtigungen,
die es zu überwachen gilt, aber ein gesperrtes Konto kann dennoch für Unmut
sorgen. Gleiches gilt für die im AD verwalteten Service Principal Names (SPN).
Läuft hier etwas schief, weil etwa ein SPN
doppelt registriert wurde, dann ist die
Fehlersuche meist schwierig. Eine bis dato intakte ADFS-Farm sorgt dann aus
heiterem Himmel und scheinbar ohne
Anlass für teilweise massive Probleme.
D
Darüber hinaus sind Zertifikate eine der
häufigsten Fehlerquellen im FederationServer-Umfeld. Zertifikate sind nicht ewig
gültig und ein Dienst oder eine Vertrauensstellung, die auf einem Zertifikat basiert, ist eben nur solange intakt, wie das
Zertifikat vorzeigbar ist. Die Liste der Abhängigkeiten ist aber noch länger: Egal,
ob die Verbunddienste in einer Farm laufen – also die Konfiguration auf einem
SQL-Server liegt – oder ob eine WID
(Windows Internal Database, ehemals
SQL Express) zum Einsatz kommt, die
SQL-Datenbank ist in jedem Fall wichtig.
Zwar speichert ADFS keine Anwenderdaten, sondern nur Konfigurationsdaten
und wenn der SQL-Server Probleme hat,
werden trotzdem noch SAML-Token ausgestellt. Haben Sie sich beispielsweise in
der Farm für den Einsatz einer WID ent-
www.it-administrator.de
ADFS-Monitoring I SCHWERPUNKT
schieden und der primäre ADFS-Server
fällt mit einem Defekt aus, sind Änderungen an der Konfiguration der Farm nicht
mehr möglich, ADFS wird aber weiter
authentifizieren. Das Problem taucht ohne
Monitoring somit erst später auf.
Monitoring mit SCOM
Haben Sie in Ihrem Netzwerk mehrere
Dienste von Microsoft, kann es der System
Center Operations Manager (SCOM)
sein, dem Sie die Überwachung der Federation Services anvertrauen. Frei definierbare Ansichten liefern einen schnellen
Überblick und dabei greift SCOM nicht
nur stupide die Events der Server ab, sondern schaut auch, ob alle Komponenten
richtig "ticken" – beispielsweise, ob Endpunkte erreichbar sind oder ob eines der
Zertifikate Probleme bereitet. Sind
Schwellenwerte überschritten, erhält der
diensthabende Administrator über frei definierbare Kanäle rund um die Uhr Nachrichten und kann sofort reagieren.
Die Inbetriebnahme des "SCOM Monitoring for Federation Server" ist denkbar einfach, funktioniert sie doch wie in
SCOM üblich über produktspezifische
Management Packs. Jenes mit der Bezeichnung "Active Directory Federation
Services 2012 R2" [1] lässt sich problemlos integrieren und die Ermittlung der
ADFS 3.0-Server verläuft ohne spezielles
Zutun. Wichtig zu wissen ist an dieser
Stelle noch, dass das Management Pack
versiegelt ist und keine Änderungen direkt darin erfolgen können. Ist dies gewünscht, müssen Sie es duplizieren, um
zum Beispiel spezielle Regeln oder Monitore an Ihre Anforderungen anzupassen. Das ist übrigens empfohlenes Best
Practice von Microsoft und bietet den
Vorteil, dass Änderungen immer separat
von weiteren Management Packs und
deren Abhängigkeiten sind. Kopieren,
Sichern und Transfers aus Testumgebungen erleichtern sich dadurch.
Übrigens ergibt es Sinn, das Management
Pack über die Downloadseite herunterzuladen und dann in SCOM zu importieren und es nicht direkt innerhalb der
SCOM-Konsole zu beziehen. Dadurch
besteht die Möglichkeit, die Dokumentation gleich mit herunterzuladen. Diese
www.it-administrator.de
ist zuletzt im April 2014 angepasst worden
und beinhaltet alle aktuellen Informationen zu ADFS 3.0, wie beispielsweise Hinweise zur Installation oder auch welche
Quellen überwacht werden. Da das Management Pack nicht abwärtskompatibel
zu älteren ADFS-Versionen ist, müssen
Sie in diesem Fall die jeweils passenden
Management Packs hinzufügen.
Kostenlose Hilfe
Die Liste kommerzieller MonitoringSoftware ist lang. Setzen Sie bereits ein
Produkt zur Überwachung ein, ist es
meist ein Leichtes, die Server für ADFS
im Sinne einer einheitlichen Überwachung gleichfalls zu integrieren. Doch
welche Möglichkeiten bestehen, wenn
bislang keine Überwachungssoftware zum
Einsatz kommt? Oder in netzwerktechnisch abgeschotteten Implementierungen,
wie zum Beispiel in Testumgebungen?
Auch diese können produktiven Charakter haben, etwa aus Sicht der Entwickler,
was aber die Lizenzkosten für die Monitoring-Suite nicht unbedingt rechtfertigt.
In diesem Fall müssen Sie schauen, was
die Bordmittel hergeben. Bevor wir uns
diesen Möglichkeiten widmen, noch ein
wichtiger Aspekt vorweg: Eine ADFSFarm hat selten den Umfang wie ihn
Administratoren von einer typischen
Webserverfarm mit zwanzig oder noch
mehr Servern kennen. Bei ADFS sind
die Kapazitäten architekturbedingt kleiner. Als Richtwert empfiehlt Microsoft
[2] beispielsweise für 15.000 zu authentifizierende Benutzer lediglich zwei
ADFS-Server. Etwas anders sieht es zwar
aus, wenn Office 365 ins Spiel kommt,
trotzdem wird die Infrastruktur überschaubar bleiben und da bieten sich die
Windows Server 2012-Bordmittel an.
Server-Manager als Schaltzentrale
Ein ADFS-Server protokolliert alle relevanten Ereignisse im "AD FS"-Protokoll in den Anwendungs- und Dienstprotokollen der Ereignisanzeige. Um
nicht auf allen Servern in der Farm die
Protokolle hinsichtlich möglicher Probleme anschauen zu müssen, kann es
sinnvoll sein, sämtliche Server der Farm
von einem zentralen Ort aus zu verwalten. Der Server-Manager bietet hier viel
mehr als nur das simple Installieren von
Serverrollen und Funktionen. Wurden
alle Server im Server-Manager hinzugefügt, gibt das Dashboard gesammelte
Statusinformationen wieder.
Ein praktisches Beispiel könnte so aussehen: Über das Kontextmenü lassen sich
gezielt Server von der Ferne aus administrieren und nach Wartungsarbeiten zum
Bild 1: Die zentrale Statusansicht im SCOM fasst alle wichtigen ADFS-Informationen zusammen.
März 2015
75
SCHWERPUNKT I ADFS-Monitoring
Beispiel neu starten. Ist der Server wieder
online, wird innerhalb des Dashboards
dann ersichtlich, dass der Remote Server
zwar gestartet worden ist, der ADFS Service aber hängt.Wiederum über das Kontextmenü lässt sich nun der Dienst von
hier aus direkt neu starten und die rot
markierten Warnhinweise aus dem Server-Manager verschwinden.
Das Dashboard bietet auch die Möglichkeit, auf die erwähnten ADFS-Ereignisprotokolle der Server zuzugreifen. So
werden zentral alle Einträge der Farm angezeigt und geben Aufschluss über den
Zustand der Umgebung. Über Filter lässt
sich die Ansicht einschränken, um beispielsweise nur Ereignisse mit dem Schweregrad "Kritisch" aus einem bestimmten
Zeitraum zu suchen. Im unteren Bereich
der Anzeige findet sich noch der "Best
Practices Analyser", der für das Monitoring
weitere wichtige Informationen liefert.
Der Server-Manager ersetzt kein reinrassiges Monitoring-System, ist aber insbesondere bei einer geringen Anzahl von
Verbundservern durchaus eine Alternative,
um nach dem Rechten zu schauen. Die
Möglichkeiten des Server-Managers bieten selbst erfahrenen Administratoren Erkenntnisse, die sich im Alltag durchaus als
nützlich erweisen.
Eventlog als Datenbasis
Ein Verbundserver ist von Haus aus recht
geschwätzig, er schreibt zahlreiche Informationen in das Eventlog und bietet somit
eine gute Basis für das Monitoring. Zwar
ist es schwierig, bei der Fülle an Informationen die Spreu vom Weizen zu trennen, doch mit etwas Übung und Erfahrung bekommen Sie aber ein Gefühl für
die wichtigen Informationen.
Grundlegend lässt sich in den Eigenschaften des ADFS-Servers einstellen, welche
Art von Events protokolliert werden sollen. Navigieren Sie hierfür in der ADFSVerwaltungskonsole mit der rechten
Maustaste auf das Element "AD FS" und
wählen Sie die Eigenschaften des Verbundservers aus. In den Verbunddiensteigenschaften enthält die rechte Registerkarte mit dem Namen "Ereignisse" die
gewünschten Einstellungen.
76
März 2015
Es hat sich im Übrigen gezeigt, dass Änderungen an diesen Einstellungen immer
nur auf dem primären ADFS-Server gespeichert werden und nicht für die Farm
gelten. Wechseln Sie häufiger den primären Server, beispielsweise zu Wartungszwecken, sollten Sie bedenken, dass dann
die Einstellungen des neuen Servers gelten
und Sie eventuell hier nachjustieren müssen, damit das "Logging" wieder passt. Administratoren, die lieber in der PowerShell
agieren, können das Kommando
Get-AdfsProperties | select loglevel
nutzen, um zu sehen, welche Art von Informationen aktuell protokolliert werden.
Das Get-AdfsProperties-Cmdlet sollten
Sie auch einmal ohne Parameter ausprobieren, um sich einen Überblick über die
Konfiguration des Verbundservers zu schaffen. Sie werden zahlreiche interessante
Optionen finden. Das Gegenstück, um
den Loglevel zu setzen, lautet übrigens
Set-ADFSProperties und lässt sich auch automatisiert in einem Skript verwenden.
Wenn Sie häufiger die Rolle des primären
Servers in einer Farm per Powershell
wechseln und auch den Loglevel dabei an
aktuelle Bedürfnisse anpassen, ist so ein
einheitlicher Stand garantiert.
Protokolle automatisiert auslesen
Suchen Sie konkret nach einer Information oder Ursache eines Problems, ist es
sinnvoll, das Ereignisprotokoll von Hand
zu durchstöbern. In der täglichen Praxis
und in Bezug auf das Monitoring ist dies
aber wenig tauglich. Welcher Admin
macht schon morgens gerne als Erstes das
Eventlog auf, um zu prüfen, ob alles in
Ordnung ist? Im administrativen Alltag
funktioniert es eigentlich nur automatisiert
und zum Glück gibt es die PowerShell.
Ein Cmdlet, um auf das Ereignisprotokoll
zuzugreifen, lautet "Get-WinEvent". Mit
den entsprechenden Parametern versehen
lässt es sich an beliebige Bedürfnisse anpassen. Folgender Befehl beispielsweise
listet alle Fehler der vergangenen zwei
Tage aus dem ADFS-Log eines Federation-Servers:
Get-WinEvent -FilterHashTable
@{LogName='AD FS/Admin'; Level=2;
StartTime=(Get-Date).AddDays(-2)}
-ComputerName adfs2
Der Parameter "Level=2" veranlasst das
Kommando, nur Einträge mit Fehlern auszugeben. "Level=2,3" listet zusätzlich noch
alle Warnungen für den Zeitraum.
Mehr Details zu dem Cmdlet finden Sie
im TechNet [3]. Etwa, wie mehrere Computer abgearbeitet werden, um die Logs
aller ADFS-Server in der Farm einzusammeln oder auch wie sich Ereignisse
zählen lassen, um zu ermitteln, ob überhaupt Einträge vorhanden sind. Das lässt
sich beliebig ausbauen. Lassen Sie das
Skript in Intervallen durch den Zeitplaner
ausführen. Sind Events vorhanden, kann
die Reaktion vielfältig sein: Das Erzeugen
einer Datei mit den Events beispielsweise,
die der Administrator dann auf seinem
Desktop findet.
Bild 2: In den Eigenschaften des Federation-Servers lässt sich festlegen, was protokolliert werden soll.
www.it-administrator.de
ADFS-Monitoring I SCHWERPUNKT
Die Kommandos sind darauf ausgelegt,
einerseits Informationen über die Umgebung einzusammeln und auch um "Health
Checks" der wichtigsten Komponenten
in ADFS durchzuführen. Beispielsweise
ersparen Hinweise zu Zertifikaten, die in
naher Zukunft ablaufen, dem Administrator einiges an Ärger. Eines der nützlichsten
Cmdlets ist "Test-AdfsServerHealth". Haben Sie einen Trust zu Office 365, wird
die Verbindung dorthin auch gleich mit
getestet. Es lohnt sich, ein wenig mit den
Cmdlets zu spielen, sie bieten gutes Anschauungsmaterial für eigene ADFSPowershell-Projekte.
Fazit
Bild 3: Der letzte Schritt der Konfiguration der Ablaufverfolgung ist die Aktivierung des Protokolls.
Detaillierte
Ereignisprotokollierung
Suchen Sie die Ursache für ein Problem
und werden in der Ereignisanzeige nicht
fündig, kann eine Option sein, das Monitoring aufzumotzen und dem ADFSServer noch mehr Informationen zu entlocken. Eine Möglichkeit besteht darin,
die Ablaufverfolgung einzuschalten. Dazu
öffnen Sie auf dem Verbunddienstserver
die Datei Microsoft.IdentityServer.Servicehost.
exe.config im Verzeichnis C:\Windows\
ADFS und passen Sie den "switchValue"
wie in der Datei beschrieben an. Anschließend müssen Sie noch in der Ereignisanzeige im Ansicht-Menü die analytischen
Debug-Protokolle einblenden und diese
über das Kontextmenü aktivieren.
Das Logging ist auch für den MicrosoftSupport hilfreich, um bei der Problemanalyse fündig zu werden. Im Regelbetrieb ist
es deaktiviert, da es Ressourcen des Servers
verbraucht.Vergessen Sie daher nicht, alle
Schritte später wieder rückgängig zu machen, um es zu deaktivieren.
In Umgebungen mit höheren Anforderungen für eine Überwachung der Sicherheit sollten Sie das Protokoll für die
Sicherheitseinstellungen einschalten.
Auch das finden Sie in der ADFS-Ver-
Link-Codes eingeben auf www.it-administrator.de
waltungskonsole unter "Eigenschaften"
im Dialog zu den Eigenschaften des Servers. Ein paar weitere Handgriffe sind
noch vonnöten, was genau beschreibt
Microsoft in der Technet [4]. Nach erfolgreicher Konfiguration landen alle
Einträge im Sicherheitsprotokoll. Gepaart mit dem oben beschriebenen GetWinEvent-Cmdlet zum Auslesen von
Ereignisprotokollen lässt sich eine Liste
mit Benutzern, die durch den ADFSServer authentifiziert worden sind, oder
eine Übersicht derer, bei denen es fehlgeschlagen ist, erstellen.
Hilfsmittel zur Diagnose
Microsoft hat eine kleine Bibliothek veröffentlicht, die eine sinnvolle Ergänzung
zu den vorhandenen Cmdlets in Windows Server 2012 R2 darstellt. Beim
"AD FS Diagnostics Module" [5] stand
wohl der Eigennutz für das MS-Supportteam im Vordergrund, um wiederkehrende Analyseaufgaben in ADFS
durchzuführen. Dem Administrator soll
es recht sein, erhält er doch kostenlos
einige gute Werkzeuge an die Hand,
auch wenn es keinen offiziellen Support
für diese Cmdlets gibt. Die Befehle zeigen sich stabil (auch unter ADFS 3.0) –
egal, ob auf einem deutschen oder auf
einem englischen Federation-Server.
Verantwortliche für unternehmenskritische ADFS Implementierungen, beispielsweise weil die E-Mails der Anwender in
Office 365 liegen und der Zugriff dorthin
über einen Federation Trust mit Identitäten aus dem eigenen Active Directory
erfolgt, sollten sich solide Gedanken über
das Monitoring machen.Treten Probleme
in der Federation Server-Farm auf und
die Benutzer können nicht authentifiziert
werden, ist kein Zugriff auf Office 365
mehr möglich. Gleiches gilt natürlich
auch für eine Federation mit einem Partnerunternehmen. Wie kritisch ADFS für
Ihr Unternehmen ist und auch wie redundant die Farm ausgelegt ist, ist wichtig,
um zu entscheiden, mit welchen Mitteln
das Monitoring erfolgt. Dass es nicht immer eine teure Monitoring Suite sein
muss, haben wir in diesem Beitrag gezeigt.
Und mit etwas programmiertechnischem
Eifer und Kenntnissen in PowerShell lassen sich die gezeigten Möglichkeiten
noch deutlich erweitern. (jp)
[1] System Center Management Pack for Active
Directory Federation Services 2012 R2
F3Z21
[2] Plan your AD FS deployment
F3Z22
[3] TechNet zu Get-WinEvent-Cmdlet
F3Z23
[4] Enabling auditing for AD FS
F3Z24
[5] AD FS Diagnostics Module
F3Z25
Link-Codes
März 2015
77
SCHWERPUNKT I Log-Management
Workshop: Open Source-Tools zum Log-Management unter Linux
Ausgesiebt
von Tim Schürmann
le: se
Quel
Schon in kleinen Netzen spucken die laufenden
Dienste zahlreiche Log-Daten aus. Administratoren
laufen dann nicht nur Gefahr, eine Fehlermeldung zu
übersehen: Einem Problem auf die Spur zu kommen,
ähnelt dann auch der Suche nach einer Nadel im
Heuhaufen. Die Informationsflut bändigen
wollen Fluentd, Graylog2, Logstash
und Octopussy.
– 123RF
rezniy
erkzeuge zum Log-Management
sammeln Log-Daten aus zahlreichen Quellen ein, werfen nicht benötigte
Informationen über Bord und bereiten den
Rest zur Weiterverarbeitung auf. So lassen
sich etwa gezielt die Fehlermeldungen aller
im Netz laufenden Apache-Webserver herausfischen. Die dabei zugrunde liegenden
Filter-Kriterien gibt der Administrator vor.
Je nach Werkzeug klickt er entweder passende Regeln in einer Benutzeroberfläche
zusammen oder notiert einen regulären
Ausdruck. Die gefilterten und aufbereiteten
Daten wandern zur Archivierung in eine
Datenbank oder aber weiter in andere Anwendungen. Die komplette Vorgehensweise
veranschaulicht Bild 1. Nach diesem Prinzip arbeiten Fluentd, Graylog2, Logstash
und Octopussy. Alle vier Werkzeuge werden aktiv weiterentwickelt, stehen unter
einer Open Source-Lizenz, können Daten
aus mehreren Quellen gleichzeitig anzapfen und lassen sich über Plug-Ins in ihrem
Funktionsumfang erweitern. Graylog2,
Logstash und Octopussy können zudem
die Log-Daten durchsuchen, analysieren
und Statistiken erzeugen.
W
Datenbestand weiter [1]. Administratoren
dürfen die Ereignisse weder statistisch auswerten noch gezielt durchsuchen. Intern
wandelt Fluentd die eingehenden Daten
wann immer möglich in das JSON-Format
um [2]. Auf diese Weise will das Werkzeug
die Weiterverarbeitung vereinheitlichen.
Die Entwickler bezeichnen Fluentd daher
auch als "Unified Logging Layer".
Die einströmenden Daten kann Fluentd
sowohl im Hauptspeicher als auch in Dateien puffern, sodass im Fall der Fälle keine
wichtigen Informationen verloren gehen.
Darüber hinaus lassen sich mehrere Fluentd-Instanzen starten und sowohl parallel
betreiben als auch hintereinanderschalten.
Dies erhöht die Ausfallsicherheit und verteilt Lasten. Laut Entwicklerangaben belegt
das Werkzeug lediglich 30 bis 40 MByte
Hauptspeicher und kann dabei 13.000 Ereignisse in einer Sekunde verarbeiten.
Jedes eingehende Ereignis erhält automatisch ein frei wählbares Tag. Administra-
toren können über Regeln festlegen, welche Daten mit welchen Tags Fluentd wohin weiterleiten soll. Alternativ lassen sich
Ereignisse mit einem neuen Tag versehen
und wieder in Fluentd einspeisen. Die
Auswahl der Tags geschieht über die Angabe eines Musters. So steht etwa "apache.*" für alle Tags, deren erster Bestandteil der Begriff "apache" ist. Alle Einstellungen nehmen Administratoren in
Konfigurationsdateien vor, die denen von
Apache ähneln. Mit folgendem Eintrag
würde Fluentd beispielsweise all jene Ereignisse in die Log-Datei /var/log/fluent/
apache.log schreiben, deren Tags mit dem
Begriff "apache" beginnen:
<match apache.*>
type file
path /var/log/fluent/apache
</match>
Die Syntax der Muster ist allerdings recht
limitiert. Wollen Administratoren die Ereignisse mit regulären Ausdrücken aus-
Fluentd
Der "Open Source Data Collector" Fluentd sammelt lediglich die Log-Daten von
verschiedenen Quellen ein, filtert die Informationen und leitet den bereinigten
78
März 2015
Bild 1: Die Werkzeuge zum Log-Management sind modular aufgebaut und verarbeiten die
eingehenden Daten in mehreren Stufen beziehungsweise Schritten.
www.it-administrator.de
Log-Management I SCHWERPUNKT
wählen, müssen sie auf ein entsprechendes
Filter-Plug-In zurückgreifen. Weitere bereitstehende Plug-Ins heften unter anderem auch Geo-Informationen an oder
anonymisieren die Daten. Plug-Ins können aber nicht nur Daten verändern, sondern auch Datenquellen und Anwendungen anbinden. Auf diese Weise integrieren
Administratoren unter anderem die Amazon Web Services, CouchDB, MongoDB,
MySQL, Elasticsearch, Statsd oder Graphite. Es gibt sogar ein Plug-In, das die
von Fluentd aufbereiteten Informationen
via IRC verbreitet. Bislang hat die Community bereits über 300 Plug-Ins entwickelt, die auf [3] zu finden sind.
Wer Fluentd nicht über Konfigurationsdateien einrichten möchte, kann auf die
eigens für diese Zwecke entwickelte Weboberfläche Fluentd-UI zurückgreifen [4].
Mit ihr dürfen Administratoren über ihren
Browser bequem die Fluentd-Plug-Ins
verwalten, den Fluentd-Prozess starten
und stoppen, an der Konfiguration schrauben und das Fluentd-Log einsehen (siehe
Bild 2). Zugriff auf die Benutzeroberfläche
erhält jeder, der den Benutzernamen und
das Passwort kennt.
Fluentd ist in der Skriptsprache Ruby geschrieben, zeitkritische Teile sind hingegen
in C implementiert. Die Installation erfolgt
über den Ruby-eigenen Paketmanager
Gem. Fluentd steht unter der Apache-2.0Lizenz, der Quellcode liegt auf GitHub
[5]. Kommerziellen Support für Fluentd
bietet die Firma Treasure Data, die derzeit
auch maßgeblich die Weiterentwicklung
finanziert [6]. Treasure Data stellt zudem
unter dem Namen td-agent eine stabile
Distribution von Fluentd bereit. td-agent
erhält weniger häufig Updates, lässt sich
aber in Form eines Deb- oder RPM-Pakets installieren und enthält von Haus aus
Startskripte sowie Rezepte für die Konfigurationsmanagement-Software Chef.
die gewünschten Ergebnisse liefern. Graylog2 kann zudem mehrere TByte Daten
verarbeiten. Administratoren bedienen
Graylog2 wahlweise über die komfortable
Weboberfläche aus Bild 3 oder aber über
die ebenfalls angebotene REST-Schnittstelle. Letztgenannte erlaubt die einfache
Einbindung in Skripte, selbst geschriebene
Anwendungen oder Monitoring-Tools.
Graylog2 verdaut von Haus aus Log-Daten im Syslog-Format (gemäß den Standards RFC 5424 und RFC 3164) sowie
dem eigenen Graylog Extended Log Format (GELF).Wer ein anderes Format einlesen möchte, muss dessen Aufbau erst definieren. Die Log-Daten möchte Graylog2
per TCP oder UDP angeliefert bekommen, Dateien kann das Werkzeug nicht
einlesen. Wer Letzteres benötigt, soll laut
Graylog2-Homepage einen Konkurrenten
wie Logstash einspannen und dann dessen
Ausgaben an Graylog2 übergeben.
Die eintrudelnden Meldungen leitet
Graylog2 in sogenannte Streams um. Administratoren dürfen nicht nur beliebig
viele dieser Streams erstellen, sondern
auch über Regeln festlegen, welche Meldungen in welchen Streams landen sollen.
So ließe sich etwa ein Stream erstellen,
in den sämtliche Fehler der DatenbankServer wandern. Eine Nachricht landet
dabei in allen Streams, zu deren Regeln
sie passt. Die Regeln kann der Administrator recht komfortabel im Webinterface
zusammenklicken. Die in die Streams geleiteten Nachrichten lassen sich durchsuchen und können zudem einen Alarm
(Alert) auslösen.
Die eingegangenen Daten durchsucht der
Administrator mithilfe der Search Query
Language, die sich an die Syntax der Suchmaschine Lucene [8] anlehnt. Die Suchanfrage "ssh AND source:example.org"
würde beispielsweise alle Meldungen liefern, in denen der Begriff "ssh" auftaucht
und die von "example.org" stammen. Solche Suchanfragen müssen Administratoren
auch in der Weboberfläche eintippen, zusammenklicken lassen sie sich nicht. Um
eine möglichst hohe Antwortgeschwindigkeit zu erzielen, nutzt Graylog2 im
Hintergrund Elasticsearch [9].
Für die gefundenen Meldungen generiert
Graylog2 auf Wunsch Statistiken und Diagramme (Bild 4) oder exportiert sie als
CSV-Tabelle. Die Statistiken können zudem sogenannte Widgets anzeigen, die
sich wiederum auf Übersichtsseiten, den
sogenannten Dashboards, gruppieren lassen. Auf diese Weise haben Administratoren die wichtigsten Informationen direkt
nach dem Login im Blick.
Graylog2
Das Werkzeug Graylog2 [7] entstand 2010
als privates Projekt zweier Xing-Mitarbeiter. Mittlerweile entwickelt es die
TORCH GmbH aus Hamburg weiter.
Die Entwickler versprechen, dass die Verarbeitung der Log-Daten in Echtzeit geschieht, die Suche soll binnen Sekunden
www.it-administrator.de
Bild 2: Mit der Fluentd-UI lassen sich schnell neue Quellen und Outputs einrichten.
März 2015
79
SCHWERPUNKT I Log-Management
etwa ein Plug-In die Log-Daten aus einer
Sqlite-Datenbank, während ein weiteres
anhand der IP-Adressen noch Geo-Informationen hinzufügt, bevor ein drittes
die so aufbereiteten Daten in eine CSVDatei schreibt. Die Plug-Ins teilen sich
abhängig von ihrer Aufgabe in vier Gruppen ein: Input-Plug-Ins lesen Daten ein,
Codec-Plug-Ins wandeln Daten in andere
Formate um, Filter ändern oder reduzieren die Informationen, während OutputPlug-Ins die Log-Daten speichern oder
an andere Stellen weiterleiten.
Bild 3: Die Weboberfläche von Graylog2 liefert auch statistische Daten,
wie hier die Anzahl der von einer Quelle angelieferten Meldungen.
Graylog2 besitzt eine einfache Benutzerverwaltung, über die der Administrator
weiteren Personen eingeschränkten Zugriff auf die Log-Daten und Statistiken
gewähren kann. Die Authentifizierung geschieht dabei entweder über einen Benutzernamen und Passwort oder via
LDAP. Graylog2 unterscheidet dabei nur
zwischen Mitlesern und Admins.Während
erstgenannte Gruppe lediglich ausgewählte Informationen und Statistiken zu Gesicht bekommt, dürfen Admins auf sämtliche Funktionen zugreifen.
dem erwähnten Elasticsearch zwingend
die Datenbank MongoDB. Ohne Installation ausprobieren lässt sich Graylog2 mit
einer Online-Demo, die jedoch eine Registrierung voraussetzt.
Logstash
Logstash ist Teil des Elasticsearch-Projektes
und steht unter der Apache 2.0-Lizenz
[11]. Das Werkzeug ist in JRuby geschrieben und benötigt daher eine möglichst
aktuelle Java-Laufzeitumgebung. Intern
delegiert Logstash jede einzelne Aufgabe
an ein entsprechendes Plug-In. So liest
Wann welche Plug-Ins zum Einsatz kommen, bestimmt der Administrator über eine Konfigurationsdatei. Ein einfaches
Exemplar zeigt Listing 1: Mit ihr nimmt
zunächst das Input-Plug-In "stdin" Daten
von der Standardeingabe entgegen. Dann
wandelt ein weiteres Plug-In jede Zeile
in das JSON-Format um ("codec =>
json"). Schließlich schreibt das OutputPlug-In "stdout" diese Daten wieder auf
die Standardausgabe.
Logstash erlaubt dabei auch Bedingungen.
So lässt sich etwa per "if [path] =~ "error""
prüfen, ob der Dateiname eines Logs die
Zeichenkette "error" enthält. Besonders
nützlich ist auch der mitgelieferte GrokFilter, der unter anderem die angelieferten
Daten in ein einheitliches Format presst
und überflüssige Informationen wegschneidet. Der Multiline-Filter wiederum kann
mehrere Zeilen aus einem Log zu einem
Die TORCH GmbH [10] stellt fertige
Pakete für Ubuntu, Debian und CentOS
bereit. Zusätzlich gibt es fertige Appliances
für Amazon Web Services und Vagrant sowie Docker-Images. Darüber hinaus bieten die Entwickler Anleitungen für eine
Installation via Puppet und Chef an. Für
Einsteiger existiert ein Quick Setup Tool,
mit dem sich Graylog2 samt aller Abhängigkeiten schnell einrichten und ausprobieren lässt.
Graylog2 steht unter der GPLv3-Lizenz,
den Quellcode des Werkzeugs und der
Weboberfläche stellen die Entwickler jeweils als Archiv zur Verfügung. Zusätzlich
gibt es noch graylog2-radio, das vor Graylog2 geschaltet die eingehenden Log-Daten in einer Queue sammelt. Graylog2 ist
in Java geschrieben und benötigt neben
80
März 2015
Bild 4: Die hier von Graylog2 gefundenen Ereignisse waren überwiegend als Level 5 klassifiziert.
www.it-administrator.de
Log-Management I SCHWERPUNKT
Ereignis zusammenfassen. Zum Lieferumfang von Logstash gehören unter anderem
auch Input-Plug-Ins, die Ereignisse von
RabbitMQ oder Redis entgegennehmen.
Als Datenspeicher kommt bevorzugt Elasticsearch zum Einsatz, wobei sich Logstash
automatisch um dessen Einrichtung kümmert. Mitgelieferte Output-Plug-Ins binden aber unter anderem auch Nagios, Graphite oder Statsd ein.
Logstash selbst bringt keine Weboberfläche
mit, Administratoren können jedoch Kibana aus dem Elasticsearch-Projekt verwenden [12]. Dieses Frontend für Elasticsearch setzt jedoch voraus, dass Logstash
dort die aufbereiteten Daten ablegt. Neben einer Suchfunktion stellt Kibana ein
Dashboard bereit, das direkt wichtige Statistiken liefert und sich vom Administrator
an die eigenen Bedürfnisse anpassen lässt.
Ein eigenes Repository führt die PlugIns von Drittentwicklern [13].
Octopussy
Octopussy [14] steht unter der GNU
GPLv3, der Quellcode liegt auf Github
[15]. Octopussy erkennt von Haus aus
zahlreiche verschiedene Log-Formate, darunter das des BIND-Nameservers, des
Linux-Kernels, des Squid-Proxys, von PostgreSQL oder Cisco-Geräten.Weitere Formate lassen sich Octopussy nachträglich
beibringen. Intern verarbeitet das Werkzeug allerdings nur Syslog-Meldungen.
Die Bedienung von Octopussy erfolgt
über eine Weboberfläche, die sich über
Themes optisch anpassen lässt. Eine Anmeldung erfolgt wahlweise mit Benutzername und Passwort oder aber über einen
LDAP-Server. Auf Wunsch spricht die Benutzeroberfläche Deutsch. Im Test führte
ein Umschalten der Sprache jedoch zu
fehlerhaften Übersetzungen.
input {
stdin { }
}
output {
stdout {
codec => json
}
}
Listing 1: Beispiel für eine
einfache Logstash-Konfiguration
Link-Codes eingeben auf www.it-administrator.de
In der Weboberfläche legt der Administrator
zunächst sogenannte Geräte an, von denen
Octopussy die Logs einsammeln soll. Mehrere Geräte lassen sich dabei in einer Gruppe zusammenfassen. Erst in einem zweiten
Schritt bestimmt der Administrator, welche
Log-Daten Octopussy von einem Gerät
abholen und verarbeiten soll. Mit einem
Mausklick lässt sich das Einsammeln der
Informationen anhalten und fortsetzen. Auf
Basis der vom Administrator eingerichteten
Geräte kann Octopussy eine Karte der Server-Architektur erstellen. Die von den Geräten abgeholten Log-Daten lassen sich filtern und in Reports zusammenfassen. Auch
hier klickt der Administrator jeweils die
entsprechenden Kriterien in der Weboberfläche zusammen. Reports lassen sich zeitgesteuert auf Basis von Vorlagen (Themes)
erstellen und dann als E-Mail verschicken
oder aber via FTP und SCP auf einen Server schieben. Treten wichtige Ereignisse
ein, alarmiert Octopussy auf Wunsch seinen
Administrator per E-Mail, Jabber, Nagios
oder Zabbix_sender.
Graylog2 lockt mit einer schnellen Installation und einer schicken Weboberfläche,
nimmt die Log-Daten standardmäßig aber
nur via TCP oder UDP entgegen. Die
Datenabfrage erfolgt zudem mit einer eigenen Sprache. Im Gegenzug ist eine recht
flexible Auswertung und Suche möglich.
Logstash glänzt dank des erhältlichen
Buchs mit umfangreicher Dokumentation. Komplexere Konfigurationsdateien
wirken jedoch etwas unübersichtlich. Als
Teil des Elasticsearch-Projekts arbeitet es
besonders gut mit den anderen dort entwickelten Komponenten zusammen.
Nutzer von Octopussy benötigen mangels
Dokumentation Experimentierfreude. Die
Weboberfläche wirkt veraltet und ist umständlich in der Bedienung. Immerhin
kann Octopussy zeitgesteuert Reports
erstellen. (of)
[1] Fluentd
F3Z51
[2] Wikipedia-Eintrag zu JSON
F3Z52
Octopussy ist in Perl geschrieben, benötigt
neben der Skriptsprache aber noch viele
weitere Softwarepakete. Dazu zählen unter
anderem Apache, MySQL, das RRDTool,
Rsyslog und htmldoc. Über die Installationsanleitung hinausgehende Informationen liefert die Dokumentation nicht,
die Bedienung müssen sich Administratoren mit der kargen Online-Hilfe selbst
beibringen. Als Stolperstein erweisen sich
Sicherheitsframeworks wie SELinux oder
AppArmor, die den Betrieb von Octopussy behindern können.
[8] Apache Lucene
F3Z58
Fazit
[9] Elasticsearch
F3Z59
[3] Fluentd-Plug-Ins
F3Z53
[4] Fluentd-UI
F3Z54
[5] Quellcode von Fluentd
F3Z55
[6] Treasure Data, Inc.
F3Z56
[7] Graylog2
F3Z57
Alle vier Log-Management-Tools lösen
ihr Versprechen ein: Sie sammeln aus unterschiedlichen Quellen brav Log-Daten,
filtern diese und reichen sie weiter. Die
Unterschiede liegen wie so oft im Detail.
[10] Support für Graylog2
F3Z50
Fluentd ist äußerst leichtgewichtig und
auf Hochverfügbarkeit ausgelegt. Im Gegenzug bietet es keinerlei Analyse-Tools.
Es eignet sich daher als flinker Datensammler in größeren Netzen, der die gefilterten Informationen einem weiteren
Tool zukommen lässt. Die Weboberfläche
dient im Wesentlichen nur als hübscher
Editor für die Konfigurationsdatei.
[13] Plug-Ins für Logstash
F3Z5C
[11] Logstash
F3Z5A
[12] Kibana
F3Z5B
[14] Octopussy
F3Z5D
[15] Quellcode von Octopussy
F3Z5E
Link-Codes
März 2015
81
SCHWERPUNKT I Eclipse SCADA
Workshop: Eclipse SCADA
Industrielle
Datenverarbeitung
von Dr. Holger Reibold
In produzierenden Unternehmen kommen die
unterschiedlichsten Geräte, Computersysteme, Hard- und
Software sowie Sensoren zum Einsatz. Dabei geht es primär um die
Überwachung industrieller und technischer Prozesse. Mit Eclipse SCADA
schickt sich eine freie Lösung an, den Markt der Software-Produkte für
das Überwachen und Steuern dieser Prozesse aufzumischen.
An diesem Punkt setzt Eclipse SCADA
an. Vereinfacht ausgedrückt besteht das
primäre Ziel der freien Umgebung in
der Verbindung unterschiedlicher industrieller Geräte über ein einheitliches
Kommunikationssystem, um die darauf
ausgeführten Prozesse zu steuern und die
Daten zu visualisieren. Konzeptionell ist
Eclipse SCADA sehr flexibel ausgelegt.
Für die Umgebung macht es prinzipiell
keinen Unterschied, ob die Daten von
einem einfachen Sensor oder einer komplexen Produktionsanlage stammen. Zum
Einsatz kommen überwiegend skalare
Werte anstelle komplexer Datenstrukturen. Überall dort, wo es notwendig ist,
werden Datenstrukturen in mehrere skalare Werte gesplittet. Dadurch beschleunigt sich die Datenverarbeitung und allgemeine Verarbeitungsmechanismen
können eingesetzt werden.
Stammen die Daten beispielsweise von
einer Wetterstation, könnte diese als
Rohdaten die Temperatur und die Sonnenscheindauer liefern. Dabei handelt es
sich um zwei Fließkommawerte, die unabhängig voneinander verarbeitet werden. Dennoch lässt sich auf beide das
gleiche Alarmschema anwenden. Den
Werten kann dann beispielsweise eine
Qualitätsinformation und/oder ein Hinweis zugewiesen werden, die bei Erreichen bestimmter Grenzwerte an den Benutzer über eine Schnittstelle ausgegeben
wird. Dabei lässt sich das identische Visualisierungsschema nutzen. Nach diesem
Prinzip verarbeitet Eclipse SCADA die
verschiedensten Quelldaten.
Zwei Ebenen einer
SCADA-Umgebung
Quelle: onizu3d – 123RF
as Akronym SCADA steht für
"Supervisory Control and Data
Acquisition" und markiert in vielen Unternehmen die Trendwende hin zu einer
einheitlichen Umgebung für das Monitoring und die Steuerung von Industrieprozessen. SCADA-Systeme gehören zur
Kategorie der Industrial Control Systems, kurz ICS, die der Überwachung
D
82
März 2015
und Kontrolle von Industrieprozessen
dienen. Nun zeigt sich in der Praxis allerdings, dass die klassischen ICS-Systeme meist nur für sehr spezifische Aufgaben konzipiert sind und schon am
Monitoring anderer Unternehmensvorgänge scheitern – von fehlenden Remote Control-Möglichkeiten einmal
ganz zu schweigen.
In der Industrie sind SCADA-Systeme
längst Realität. Als Netzleitsysteme dienen
Sie vorwiegend der Überwachung, aber
auch Steuerung und Optimierung von
Industrieanlagen. Sie kommen bei Windkraftwerken, energieerzeugenden und verteilenden Anlagen, in der Wasseraufbereitung oder in den Smart Gr ids zum
Einsatz. Auch werden sie in Telekommunikationseinrichtungen, Chemieanlagen,
Anlagen für die Stahlerzeugung oder in
der PKW-Produktion verwendet. Die
Steuerung und Regelung vieler Systeme
wie beispielsweise einer Windenergiean-
www.it-administrator.de
Eclipse SCADA I SCHWERPUNKT
lage funktioniert automatisiert und ein
Eingreifen der Betreiber oder Hersteller
ist nur selten notwendig, weshalb der SCADA-Fokus auf der Überwachung liegt.
Mit Hilfe von SCADA-Systemen können
Sie also aus den Quellsystemen relevante
Daten in eine Art Überwachungszentrale
übertragen. SCADA-Systeme sind in der
Lage, die gesammelten Informationen
nach definierbaren Kriterien zu bewerten
und in Falle von Fehlersituationen diese
in einem logischen Kontext darzustellen.
Prinzipiell können SCADA-Systeme eine
recht einfache Architektur besitzen, wenn
sie beispielsweise "nur" die Umgebungsbedingungen eines vernetzten Einfamilienhauses überwachen, aber es sind natürlich auch höchst komplexe Architekturen
denkbar, mit denen sie beispielsweise ein
Heizkraftwerk überwachen. Theoretisch
kann ein solches Überwachungssystem
mehrere Hundert bis mehrere Hunderttausend I/O-Kanäle verwenden.
Eine SCADA-Umgebung kennt zwei
Ebenen: Auf der Client-Ebene findet die
Mensch-Maschinen-Interaktion und auf
der Daten-Server-Ebene das eigentliche
Monitoring statt. Die Kommunikation innerhalb von SCADA-Systemen erfolgt auf
TCP/IP-Basis. Doch das genügt natürlich
nicht, um mit den verschiedensten Quellen kommunizieren zu können. Welche
Protokolle beispielsweise für den Datenaustausch mit Feldbussystemen zum Einsatz kommen, ist von Umgebung zu Umgebung unterschiedlich.
Zwar gibt es Bestrebungen, die Kommunikation insbesondere in der Automatisierungstechnik zu standardisieren – Stichwort OPC (OLE for Process Control) –,
doch ist die Praxis noch weit davon entfernt und gekennzeichnet von proprietären
Protokollen. Immerhin: Offene Protokolle
wie Modbus erfreuen sich großer Beliebtheit. Über spezielle Gateways lässt sich zudem die Kommunikation vereinfachen.
Damit Eclipse SCADA überhaupt mit den
unterschiedlichen Systemen kommunizieren und deren Daten einsammeln kann,
benötigt es Kommunikationsschnittstellen.
Die werden durch spezielle Treiber realisiert – ähnlich den Software-Treibern auf
PCs. Bislang gibt es folgende Treiber:
www.it-administrator.de
-
Exec
JDBC
Modbus
SNMP
OPC
Proxy
Eclipse SCADA
mit drei Kernfunktionen
Das Grundprinzip von Eclipse SCADA
ist kein neues – im Gegenteil –, denn Sie
begegnen ihm in jeder Netzwerkmonitoring-Umgebung: das Aggregieren und
Konsolidieren von Daten, damit diese dem
Administrator oder Benutzern in einer
verständlichen Form präsentiert werden.
Eclipse SCADA muss natürlich flexibel
ausgelegt sein, um mit den unterschiedlichen Quellen kommunizieren zu können. Das System stellt Ihnen drei Kernfunktionen bereit:
- DA (Data Access): Das Sammeln von
Prozessdaten, möglichst in Echtzeit.
- AE (Alarms &Events): Die Überwachung der DA-Informationen, deren
Auswertung und gegebenenfalls Ausgabe von Warnungen.
- HD (Historical Data): Das Speichern
der gesammelten Daten über einen längeren Zeitraum hinweg.
Die wichtigste Aufgabe des DA-Moduls
ist das Einlesen von Daten aus unterschiedlichsten Datenquellen, die dann der
Auswertung und Visualisierung zugeführt
werden können. Angenommen, die Quelldaten stammen von einer Wetterstation
und beinhalten Werte über die Windrichtung und -geschwindigkeit und verschiedene weitere mögliche Parameter wie
Temperatur oder Luftfeuchtigkeit, generiert das System daraus analoge Werte. Die
Struktur ergibt sich dabei durch einen
Namespace anstelle einer Datenstruktur.
Das sorgt für eine deutlich einfachere Verarbeitung, da Sie alle Werte gleichberechtigt behandeln können. Ein weiterer Vorteil: Benötigen Sie für eine Anwendung
lediglich einen spezifischen Wert, können
Sie nur diesen herauspicken.
Durch die umfangreichen sowie flexiblen
Datenzugriffs- und Einlesemöglichkeiten
ist es also recht einfach, ein System zu implementieren, das beim Erreichen bestimmter Schwellenwerte Alarm schlägt.
Das Eclipse SCADA-System besitzt eine
weitere wichtige Komponente: das VI (Visual Interface), das auf Draw2D basiert
und die GUI-Komponenten für die Visualisierung zur Verfügung stellt. Ursprünglich wurde dieses System als OpenSCADA
entwickelt, wird aber seit geraumer Zeit
unter dem Dach der Eclipse Foundation
weiterentwickelt.
Erste Gehversuche
Damit Sie das Eclipse SCADA-System
bequem kennenlernen können, hat das
Entwicklerteam ein Demosystem realisiert, auf das Sie mit einem lokalen Admin-Client zugreifen können. Dazu laden
Sie sich zunächst den Eclipse SCADA Admin Client [1] für das jeweilige Betriebs-
Bild 1: Mit dem Eclipse SCADA Admin Client können Sie auf das Demo-System zugreifen und so erste Schritte unternehmen.
März 2015
83
SCHWERPUNKT I Eclipse SCADA
system herunter. Im Download-Bereich
finden Sie den Client für Linux, Mac OS
X und Windows. Starten Sie als Nächstes
den Client und erzeugen Sie eine neue
Verbindung. Dazu klicken Sie mit der
rechten Maustaste auf "Systemeinstellungen" und wählen "Neue Verbindung …".
Als URL verwenden Sie da:ngp://scada.
eclipse.org:2101. Weisen Sie der Verbindung
außerdem eine ID zu und speichern Sie
diese mit einem Klick auf "Finish".
Nun können Sie mit einem Doppelklick
auf den Verbindungseintrag eine Verbindung
zu dem SCADA-Server herstellen. Als
Benutzernamen verwenden Sie "guest",
als Passwort "guest12". Dann navigieren
Sie im Verzeichnisbaum zum Eintrag
"LUX.V". Wie Sie der Eclipse-basierten
Umgebung entnehmen können, umfasst
das Beispiel-Setup vier Knoten:
- scada.eclipse.org: Hierbei handelt es sich
um den Hauptserver, der die Middleware und das Wertearchiv hostet.
- demo.openscada.org: Der zweite Server
hostet ebenfalls die Middleware und das
Archiv. Es handelt sich um einen Klon
von "scada.eclipse.org".
- ostest1.muc.ibhmgt.de: Dieser Server
hostet den Arduino-Treiber.
- arduino: Hierbei handelt es sich um das
Arduino-Board.
Die Verbindung von "scada.eclipse.org"
und seinem Klon zum Server "ostest1"
findet über das DA/NGP-Protokoll und
TCP/IP statt. Die Aufgabe des ArduinoTreibers ist es, über die Ethernet-Schnittstelle die Daten von dem Board zu lesen.
Ein Treiber besteht üblicherweise aus zwei
Teilen: Dem "Auffangkorb" der Daten
und dem Protokoll-Exportmechanismus.
Da in der Industrie Modbus ein weit verbreitetes BUS-System ist, stellt die Demoversion ein entsprechendes Modul
zur Verfügung, wobei "scada.eclipse.org"
als Modbus-TCP-Slave agiert. Über einen speziellen Demo-Client können Sie
die verschiedenen Werte und die Auswertung des Beispiel-Arduino-Systems
in Echtzeit verfolgen.
Welt von Eclipse SCADA. Mit überschaubarem Aufwand können Sie bei Bedarf aber auch eine lokale Entwicklungsumgebung aufsetzen. Dabei müssen Sie
zunächst dafür sorgen, dass Ihr Rechner
über eine aktuelle Java-Installation verfügt. Als Nächstes laden Sie sich die
Eclipse-Entwicklungsumgebung herunter. Dazu laden Sie sich aus dem Download-Bereich der Eclipse-Projektseite [1]
die aktuellste Programmversion herunter
und installieren diese. Wenn Sie unter
Windows entwickeln möchten, ist außerdem die Installation des WIX-Toolsets
[2] erforderlich. Nach dem Download
starten Sie die zugehörige EXE-Datei
und führen über den WIX-Toolset-Dialog mit einem Klick auf "Install" die Installation durch.
Der nächste Schritt dient der Installation
des SCADA-Plug-Ins in der EclipseUmgebung. Nach dem Download entpacken Sie das Archiv und starten Eclipse.
Über den Menübefehl "Help / Install
New Software" installieren Sie das SCADA-Plug-In. Dazu geben Sie im Eingabefeld "Work with" die URL zum Eclipse SCADA-Repository an. Nach einer
kurzen Suche werden gefundene Einträge in dem Listenfeld ausgegeben. Aktivieren Sie zumindest den Eintrag "Eclipse SCADA IDE" und klicken Sie auf
"Next". Sie müssen der Auswahl ein weiteres Mal zustimmen und können anschließend die SCADA-IDE als EclipseModul installieren. Möchten Sie mit
einem lokalen Server spielen, sollten Sie
außerdem die Installation der ServerKomponente aktivieren. Nach einem
Neustart von Eclipse steht Ihnen die Entwicklungsumgebung samt SCADA-PlugIn zur Verfügung.
Damit sind die Vorbereitungen für das Erstellen eines eigenen SCADA-Projektes
geschafft. Um nun ein Projekt anzulegen,
führen Sie in Eclipse den Befehl "New /
Other / Eclipse SCADA Configuration /
Configuration Project" aus. Weisen Sie
dem ersten Testprojekt eine Bezeichnung
zu. Um das Erstellen des Grundgerüstes
Ihres ersten SCADA-Projekts kümmert
sich Eclipse. In diesem Beispielsprojekt
sind bereits einige grundlegenden Funktionalitäten implementiert.
Die Datei nodeMapping.esdi kann beispielsweise die IP-Adresse von Knoten durch
eine andere ersetzen. Das ist beispielsweise
praktisch, um bestimmte Konfigurationen
zu testen. Die Deployment-Artifakte erzeugen Sie, in dem Sie eine Recipe-Datei
productive.recipe mit der rechten Maustaste
markieren und dann aus dem Untermenü
"Eclipse SCADA Configuration" den Befehl "Recipe" ausführen.
Verbindung zu Modbus-Devices
Modbus ist in der Industrie ein weitverbreitetes Bus-System. Mit der zuvor angelegten Entwicklungsumgebung können Sie
die Integration eines solchen Systems simulieren. Die praktische Vorgehensweise
unterscheidet sich bei realen Modbus-Systemen dabei nicht, aber für ein erstes Kennenlernen ist das auf jeden Fall ausreichend.
Eine SCADA-Konfiguration besteht im
Wesentlichen aus zwei Dateien: dem In-
SCADA-Projekte
selbst entwickeln
Das Demo-System bietet Ihnen bereits
einen unkomplizierten Einstieg in die
84
März 2015
Bild 2: Mit Hilfe von Eclipse SCADA ist es für routinierte Anwender einfach, Systeme in die Überwachung zu integrieren.
www.it-administrator.de
Security
Komplettlösungen
für Web- und E-Mail
Bild 3: Das SCADA-Plug-In erlaubt die lokale Simulation von Konfigurationen,
die beispielsweise Daten über Modbus beziehen.
frastruktur- und dem Komponentenmodell. Das Infrastrukturmodell ist in Form
der Datei world.esim implementiert. Diese
öffnen Sie in Eclipse. Innerhalb der
Struktur erzeugen Sie mit Hilfe der
rechten Maustaste einen neuen Knoten
("New Child / Externe Node"). Weisen
Sie diesem neuen Knoten wieder mit
einem Rechtsklick ein Modbus-Device
zu. Als Nächstes bearbeiten Sie dessen
Einstellungen und weisen diesem eine
Bezeichnung zu. Sie sollten außerdem
einen 16 Bit-Integerwert und eine Variable angeben.
Der nachfolgende Schritt dient dem Anlegen eines Slave-Knotens. Modbus verwenden wir in diesem Beispiel dazu, um
von diesem Knoten Daten abzurufen. Es
gibt ein Startregister und Sie können
festlegen, wie viele weitere Register abgerufen werden sollen. In der Eclipse
SCADA-Terminologie sind dies die sogenannten "Blocks". Sie können für jeden dieser Blöcke festlegen, wie häufig
sie abgerufen werden. Typische Werte
sind 250 und 10.000 Millisekunden für
den Timeout-Wert.
Das SCADA-Plug-In stellt Ihnen außerdem über das Kontextmenü der rechten
Maustaste verschiedene Standardtreiber
Link-Codes eingeben auf www.it-administrator.de
zur Verfügung. Der muss noch dem zu
überwachenden Knoten zugewiesen werden. Um die angelegte SCADA-Konfiguration auszuführen, markieren Sie die
Datei productive.receipe und führen den Befehl "Run As / Run Configurations" aus.
Im gleichnamigen Dialog finden Sie die
zuvor angelegte Konfiguration. Markieren
Sie diese und starten Sie die Ausführung
mit einem Klick auf "Run". Die Ausgabe
der Modbus-Simulation finden Sie anschließend im "Output"-Verzeichnis.
Fazit
Mit Eclipse SCADA steht Unternehmen
eine interessante und vielversprechende
Entwicklungsumgebung für das Erstellen
von typischen SCADA-Applikationen zur
Verfügung. Bislang befindet sich das Tool
noch in einer sehr frühen Entwicklungsphase, doch unter dem Dach der Eclipse
Foundation stehen die Zeichen gut, dass
die Weiterentwicklung in großen Schritten erfolgen wird. (dr)
[1] Eclipse SCADA Admin Client
F3Z11
[2] WIX-Toolset
F3Z12
Alle
Virtualisierungsplattformen
Beratung / Online-Präsentation:
07032 / 955 96 0
UTM-Firewall
Deutsches Produkt ohne Backdoor
E-MailVerschlüsselung
userfreundlich
Verschlüsselung per Mausklick
E-MailArchivierung
rechtskonform
manipulationssicher
Schutz vor Datenverlust
Link-Codes
www.xnetsolutions.de
Deutscher IT-Security Spezialist seit 2003
SCHWERPUNKT I Ser verraumüberwachung
Workshop: Serverraumüberwachung mit dem Raspberry Pi
Marke Eigenbau
von Thomas Rose
Die kleinen und günstigen
Raspberry Pis bestechen durch
ihre Flexibilität. Mit einigen grundlegenden Programmierkenntnissen
lassen sich die Mini-Rechner auch
im Unternehmen sinnvoll einsetzen.
In diesem Workshop zeigen wir
Ihnen, wie Sie einen Raspi für die
Temperaturüberwachung im Serverraum nutzen. Wird es zu heiß,
startet das System einen Ventilator
und schlägt per E-Mail Alarm.
unächst benötigen wir für unser
Überwachungssystem einen Raspberry Pi. Diesen gibt es in den Varianten
A, B, B+ und 2. In diesem Workshop verwenden wir das Modell B. Sie können die
Anleitung aber problemlos auch für die
Modelle B+ und 2 verwenden, da alle verwendeten GPIO-Anschlüsse bei diesen
Modellen identisch sind. Zudem benötigen
Sie eine SD-Karte mit mindestens 4 GByte Speicher für das Betriebssystem, eine
Stromversorgung via Mini-USB sowie ein
Ethernet-Kabel. Bei einschlägigen Händlern gibt es Raspberry Starter Kits für um
die 80 Euro, die auch eine Steckplatine
und Drahtbrücken beinhalten, die wir später noch brauchen werden.
Z
mit Strom versorgen. 50 Sekunden später
ist das System hochgefahren.
Über die Routersoftware in Ihrem Netzwerk finden Sie die IP-Adresse des Raspi
heraus und verbinden sich erstmalig über
Putty oder ssh mit ihm. Als Benutzername
ist "pi" voreingestellt, das Passwort lautet
"raspberry". Dieses Standardpasswort sollten Sie natürlich umgehend ändern. Dazu
benötigen Sie den Befehl passwd. Noch
sicherer wird der Remote-Zugang zum
Raspberry übrigens mit einem SSH-Key,
den Sie in wenigen Minuten selbst erstellen können. Unter [2] finden Sie im Netz
die entsprechende Anleitung.
Temperatursensor anschließen
Installation des Betriebssystems
Als Betriebssystem für den Raspberry verwenden wir das auf Debian basierende
Raspbian. Laden Sie sich ein RaspbianImage unter [1] herunter und klonen Sie
es mit Hilfe der Software Win32DiskImager auf eine SD-Karte. Sobald sich das
Betriebssystem auf der Karte befindet, fügen Sie alle Komponenten zusammen: die
SD-Karte kommt in den Slot und ein
Ethernetkabel in die entsprechende Buchse. Weil der Raspi über keinen Ein- und
Ausschalter verfügt, bootet er automatisch,
sobald Sie ihn über die Mini-USB-Buchse
86
März 2015
Als Temperatursensor dient ein DS18B20
(siehe Bild 1), den Sie für wenige Euro
bestellen können. Den Sensor gibt es in
verschiedenen Bauformen – die Ausführung mit Kabel ist besonders praktisch,
wenn Sie den Sensor an unterschiedlichen
Stellen platzieren möchten. Der Aufbau
der Schaltung ist denkbar einfach: Sie benötigen dazu eine Steckplatine, ein paar
Steckbrücken männlich/männlich und
männlich/weiblich sowie einen Widerstand von 680 Ohm. Stecken Sie die
Schaltung dann so wie in Bild 2 dargestellt. Das von uns verwendete Raspbian
hat alle nötigen Treiber bereits an Bord,
diese sind aber noch nicht geladen. Das
holen Sie mit den Befehlen
sudo modprobe w1_gpio
sudo modprobe w1_therm
nach. Mit sudo geben Sie sich als Superuser
(Admin) zu erkennen, der Befehl modprobe
lädt die gewünschten Kernelmodule nach.
Damit diese Module bei einem Neustart
automatisch geladen werden, hängen Sie
sie an die Datei /etc/modules an. Mit
sudo nano /etc/modules
öffnen Sie die Datei im Editor nano. Anschließend fügen Sie am Ende die Zeilen
w1-gpio
w1-therm
an, speichern mit der Tastenkombination
"Strg + O" die Datei und mit "Strg + X"
verlassen Sie den Editor wieder.
Schauen wir uns nun an, welche Daten
der Sensor liefert. Nach der Unix-Philosophie "Alles ist eine Datei" speichert er
seine Daten in einer Datei ab. Die finden
Sie im Verzeichnis /sys/bus/w1/devices,
wohin Sie mit
www.it-administrator.de
Ser verraumüberwachung I SCHWERPUNKT
tem eine erneute E-Mail verschicken soll
oder nicht. Abschließend müssen Sie natürlich mit dem Befehl chmod 755 temperatur.sh das Skript noch ausführbar machen.
Alarm-E-Mail
mit Python verschicken
Bild 1: Temperatursensor mit Kabel, ein Funkchip zum Steuern von Funksteckdosen und zwei Kabelbrücken:
Bauteile für unter zehn Euro machen den Raspberry zu einem System zur Temperaturüberwachung.
cd /sys/bus/w1/devices/
ls -l
wechseln können. Der Befehl ls -l listet
alle Dateien im aktuellen Verzeichnis auf.
Darin befindet sich ein Unterordner mit
einem etwas kryptischen Namen, beispielsweise 28-0014106c92ff. Das ist die
digitale Kennung des verwendeten Sensors, die bei Ihnen natürlich abweichen
kann. Wechseln Sie in dieses Verzeichnis
und sehen Sie sich die darin enthaltene
Datei w1_slave an:
cd 28-0014106c92ff
cat w1_slave
Der Inhalt der Datei sieht in etwa so aus:
26 01 55 00 7f ff 0c 10 f3 : crc=f3
YES
26 01 55 00 7f ff 0c 10 f3 t=18375
Listing 1 ein. Mit "Strg + O", Return und
"Strg + X" speichern Sie die Datei unter
dem gewünschten Namen ab und verlassen den Editor.
Jetzt müssen Sie nur noch mit einem
Cronjob das Bashscript regelmäßig starten.
Tippen Sie dazu crontab -e und fügen Sie
am Ende die Zeile
In den ersten beiden Zeilen definieren
Sie den oberen und unteren Grenzwert,
der einen Alarm auslöst. In Zeile 4 und
5 lesen Sie den Temperaturwert aus. Gegebenenfalls müssen Sie den Pfad in Zeile 3 ("28-0014106c92ff") anpassen. Da
die Shell nur Ganzzahlen unterstützt,
rechnen Sie den gemessenen Wert mit
printf "%.1d", t/1000 in einen ganzzahligen Wert um, der die Temperatur in
Grad Celsius angibt. Anschließend wird
der Wert in ein Logfile geschrieben und
bei Bedarf ein Alarm ausgelöst.
* * * * * /home/pi/temperatur.sh
Die zugehörige E-Mail verschicken Sie mit
einem Python-Skript. Damit Sie nicht jede
Minute eine E-Mail bekommen, sondern
beispielsweise nur alle fünf Minuten, prüfen
Sie mit dem Befehl date -r /home/pi/mailsent.log +%s, wann die letzte Alarm-E-Mail
verschickt wurde. Nur wenn das lange genug her ist, schicken Sie eine erneute EMail. Um diesen Mechanismus erstmalig
nutzen zu können, müssen Sie mit
Uns interessiert die letzte Zahl in der zweiten Zeile, im Beispiel ist das t=18375. Der
Sensor misst eine Temperatur von 18,3
Grad Celsius. Für einen Serverraum gar
nicht mal so schlecht. Jetzt brauchen Sie
nur noch ein Bashscript, das im Minutentakt die Temperatur mitloggt und Alarm
schlagen kann (siehe auch Listing 1).
touch /home/pi/mailsent.log
Mit cd ~ wechseln Sie ins Homeverzeichnis, mit nano temperatur.sh legen Sie eine
neue Datei an und fügen den Code aus
eine Datei anlegen. Anhand des Zeitstempels, wann diese Datei zuletzt angefasst
("touch") wurde, legen Sie fest, ob das Sys-
www.it-administrator.de
Jetzt kennt der Raspberry zwar die Temperatur im Serverraum, aber Sie als Administrator wissen davon noch nichts. Mithilfe der Programmiersprache Python
verschicken Sie nun die bereits erwähnte
Alarm-E-Mail. Python ist auf Raspbian
vorinstalliert und kann sofort genutzt werden. Legen Sie mit nano mail.py eine Datei
an und kopieren Sie das Listing 2 hinein.
Fügen Sie anschießend Ihre eigenen
SMTP-Zugangsdaten in die Zeilen 11 bis
14 ein und bestimmen Sie in Zeile 43,
wer die Alarm-E-Mail bekommen soll.
ein. Mit "Strg + O", Return und "Strg
+ X" verlassen Sie den Editor und installieren die Crontab neu. Die ersten
fünf Sternchen bedeuten, dass der Cronjob zu jeder Minute, in jeder Stunde, an
jedem Tag des Monats, in jedem Monat
und an jedem Wochentag das Skript temperatur.sh ausführen soll. Der Raspberry
#!/bin/bash
min=15
max=16
lastmail=300
temp=$(cat /sys/bus/w1/devices/28-0014106c92ff/w1_slave |
grep t= | awk -F '=' '{print $2}')
temp=$(awk -v t="$temp" 'BEGIN{printf "%.1d", t / 1000}')
echo $(date) $temp > temperatur.log
if [ "$temp" -gt "$max" ]
then
lastmail=$(($(date +%s) - $(date -r /home/pi/mail
sent.log +%s)))
if [ "$lastmail" -gt "$neuemail" ]
then
python mail.py $temp
touch /home/pi/mailsent.log
fi
fi
if [ "$temp" -lt "$min" ]
then
echo "Minimaltemperatur unterschritten"
fi
Listing 1: Temperatur-Bashscript
März 2015
87
SCHWERPUNKT I Ser verraumüberwachung
überprüft nun also jede Minute die Temperatur im Serverraum und sendet in den
von Ihnen definierten Fällen eine AlarmE-Mail an Sie.
Als nächsten Schritt möchten wir im
Alarmfall nicht nur eine E-Mail verschicken, sondern auch einen Ventilator einschalten, der für frischen Wind sorgt. Dazu
nutzen wir eine Funksteckdose, die wir
mit dem Raspberry ansteuern.
Funksteckdose für
den Raspberry vorbereiten
Um mit dem Raspberry Funksteckdosen
schalten zu können, benötigen Sie Geräte,
die auf 433 MHz empfangen können. Suchen Sie dazu im Web einfach nach
"Funksteckdose 433". Wir verwenden für
unseren Workshop die günstigsten von
#!/usr/bin/env python
# -*- coding: utf-8 -*from email.mime.text import MIMEText
import smtplib
import sys
########################################
# declaration of default mail settings #
########################################
sender = '<NAME><EMAILADRESSE>'
smtpserver = '<SMTP-SERVER>'
smtpusername = '<SMTP-USER>'
smtppassword = '<SMTP-PASS>'
usetls = True
"mumbi" für knappe zehn Euro und haben damit gute Erfahrungen gemacht.
Den Funkchip gibt es schon für deutlich
unter fünf Euro, suchen Sie dazu nach
"433MHZ Wireless Transmitter" oder
nach "MX-FS-03V". Möchten Sie später
auch Funksignale mit dem Raspberry
empfangen, kaufen Sie sich gleich ein Set
aus Sender und Empfänger. Für diesen
Workshop genügt aber der Sender.
Funksteckdosen und ihre Fernbedienungen sind mit Jumpern ausgestattet, mit
deren Hilfe verhindert wird, dass Sie Ihrem Nachbarn versehentlich die Wohnzimmerlampe ausschalten. Öffnen Sie die
Steckdose und die Fernbedienung und
setzen Sie die Jumper in beiden Geräten
gemäß der mitgelieferten Bedienungsanleitung. Sie können die Jumper zwar in
eine beliebige Position bringen, diese
muss aber in Sender und Empfänger
identisch sein. Merken Sie sich die Position der einzelnen Jumper, denn Sie be-
if [ "$temp" -gt "$max" ]
then
lastmail=$(($(date +%s) - $(date -r /home/pi/mail
sent.log +%s)))
if [ "$lastmail" -gt "$neuemail" ]
then
python mail.py $temp
touch /home/pi/mailsent.log
fi
sudo /home/pi/rcswitch-pi/send 10101 3 1
else
sudo /home/pi/rcswitch-pi/send 10101 3 0
fi
Listing 3:
if-Zweig in temperatur.sh
nötigen sie später für die Programmierung des Raspberry.
Der Funkchip wird anders als der Temperatursensor nicht mit 3,3 Volt, sondern
mit 5 Volt betrieben. Deswegen bekommt
dieser den Strom aus einem anderen
GPIO-Stift. Den Datenstift schließen Sie
an GPIO 17 an, das ist der sechste Stift
von links in der unteren Reihe. Den genauen Aufbauplan sehen Sie in Bild 2.
Nun haben Sie alles vorbereitet und können sich an die Tastatur setzen und sich
über putty mit dem Raspberry verbinden.
Zum Schalten der Funksteckdose benö-
########################################
# function to send a mail
#
########################################
def sendmail(recipient,subject,content):
# generate a RFC 2822 message
msg = MIMEText(content)
msg['From'] = sender
msg['To'] = recipient
msg['Subject'] = subject
server = smtplib.SMTP(smtpserver)
if usetls:
server.starttls()
if smtpusername and smtppassword:
server.login(smtpusername,smtppassword)
server.sendmail(sender,recipient,msg.as_string())
server.quit()
########################################
# main function
#
########################################
def main():
sendmail('<EMAILADRESSE>','Warnung: ' + sys.argv[1],'Die
Temepratur wurde überschritten. Im Serverraum hat es '
+ sys.argv[1] + ' Grad.')
sys.exit(0)
if __name__ == '__main__':
main()
Listing 2: Alarm-Mails mit Python
88
März 2015
Bild 2: Mit nur wenigen Handgriffen schließen Sie einen digitalen Temperatursensor
und ein Modul zum Schalten von Funksteckdosen an den Raspberry an.
Alle Listings zum Download unter www.it-administrator.de
Ser verraumüberwachung I SCHWERPUNKT
tigen Sie die Software rcswitch-pi, die auf
WiringPi aufbaut. Beides klonen Sie sich
zunächst von github und installieren es
im Anschluss:
cd ~
git clone git://git.drogon.net/
wiringPi
cd wiringPI
./build
cd ~
git clone https://github.com/r10r/
rcswitch-pi.git
cd rcswitch-pi
make
Mit cd ~ wechseln Sie ins Homeverzeichnis des aktuellen Users und mit git clone
laden Sie die gewünschte Software herunter. Weil beide Programme in unterschiedlichen Sprachen (C und C++) geschrieben sind, benötigen Sie die Befehle
build und make zum Kompilieren des
Codes. Nachdem die benötigte Software
nun installiert ist, können Sie den ersten
Test wagen. Tippen Sie
sudo ./send 10101 3 1
ein, wobei die ersten fünf Ziffern Ihre individuelle Jumper-Stellung definieren, gefolgt von einem Leerzeichen und der
Nummer der anzusprechenden Funksteckdose. Es kann sein, dass diese Nummer auf Ihrer Fernbedienung als Buchstabe gekennzeichnet ist. Erst die letzte
Ziffer gibt an, ob die Steckdose ein- oder
ausgeschaltet werden soll.
Nun fügen Sie die entsprechenden Befehle zum Ein- und Ausschalten der Funksteckdose nur noch in das Skript temperatur.sh ein. Ergänzen Sie dazu in der Datei
temperatur.sh den if-Zweig, der das Überschreiten der Maximaltemperatur regelt,
um die Zeile
sudo /home/pi/rcswitch-pi/send 10101
3 1
Achten Sie darauf, Ihre individuelle Jumper-Einstellung zu verwenden. Beachten
Sie auch die absolute Pfadangabe, die mit
/home/pi beginnt. Ohne absoluten Pfad
kann das Skript, das als Cronjob ausgeführt
wird, den Befehl send nicht finden. Abschließend sollten Sie die Funksteckdose
wieder ausschalten, sobald die Maximaltemperatur wieder unterschritten wird. Dazu fügen Sie einen else-Zweig ein; die gesamte if-Anweisung sehen Sie in Listing 3.
Fazit
Mit nur wenigen Bauteilen im Wert von
unter 100 Euro können Sie die Temperatur im Serverraum überwachen und automatisch Gegenmaßnahmen ergreifen,
und das ohne Lötkolben oder Schraubenzieher. Dabei können Sie an den
Raspberry auch noch weitere kostengünstige Sensoren anschließen – zum
Beispiel einen Entfernungsmesser, der
feststellt, ob die Tür zum Serverraum oder
eines Serverracks geöffnet wurde. Oder
Sie werten die Temperaturlogfiles grafisch
aus. Ihrer Kreativität sind dabei kaum
Grenzen gesetzt. (dr)
[1] Raspbian-Image herunterladen
F3Z41
[2] SSH-Key selbst erstellen
F3Z42
Link-Codes
Bücher für Admins!
Wenn Sie
W
Si Exc
E change, SharePoint oder
Lync, ganz od
der teilweise in die Cloud
migrieren ode
er direkt in Office 365
einrichten wo
ollen, dann ist dieses
Buch Ihr fund
dierter Begleiter!
Galileo Press heißt von jetzt an Rheinwerk.
www.rhe
einwe
erk-verlag.de
1.022 Seiten, 59,90 Euro
ISBN 978-3-8362-2962-3
SCHWERPUNKT I Netflow-Reporting
Quelle: Wang Song – 123RF
Workshop: Netflow-Reporting mit Google Analytics
Verkehrsanalyse
von Markus Stubbig
Viele Webmaster setzen zur Nutzungsanalyse
ihrer Webseiten das kostenlose Google Analytics ein.
Mit geringen Modifikationen kann der Dienst auch für
einfache Auswertungen von beliebigen Verkehrsdaten
im Unternehmensnetz verwendet werden. Unser Workshop zeigt, wie sich Google Analytics zum Speichern und
Auswerten von NetFlow-Daten einsetzen lässt.
Analytics (GA) zur weiteren Speicherung und
Auswertung.
Google Analytics bietet
mit Dashboards und
"Benutzerdefinierten Berichten" viele Möglichkeiten, die Informationsflut übersichtlich anzuzeigen. Neben den üblichen Hitlisten der meistfrequentierten Server lassen sich unerwünschte Protokolle (etwa SIP, OpenVPN
oder POP3) aufzeigen oder ermitteln,
welcher Client die meisten Internetzugriffe erzeugt. Auch Fragen wie "Welche
Windows-Fileserver werden verwendet
und welche Maschinen stellen unerwartet
Freigaben bereit?" oder "Welcher Client
greift auf die Managementoberfläche der
Firewall zu?" lassen sich mit den verfügbaren Reports beantworten.
ine wertvolle Informationsquelle
für Systemadministratoren zur tiefen
Einsicht in Netzwerkaktivitäten ist NetFlow [1]. Bei NetFlow sammeln Router
und Layer 3-Switche die Verbindungsinformationen der Clients und senden diese
in unregelmäßigen Abständen an einen
zentralen Server. Seit der Einführung von
NetFlow durch Cisco haben die anderen
großen Hersteller von Netzwerkhardware
nachgezogen und ihre eigene oder die
RFC-basierte Version implementiert. Das
Grundprinzip ist weitgehend dasselbe.
Informationen bereitstellen
Beim professionellen Einsatz vom NetFlow steht der Administrator vor der Wahl
zwischen einem kommerziellen NetFlowAnalyser mit vielen Features oder einer
Open Source-Implementierung zum
Nullkostenpreis. Dieser Artikel beschreibt
eine neue, dritte Variante: Die Analyse von
Verkehrsdaten "aus der Cloud". Dabei
sammelt ein firmenlokaler NetFlow-Collector alle Informationen und sendet sie
(oder nur einzelne Stichproben) an Google
Die Informationen über IP-Verbindungen erhalten Sie von Routern, MultiLayer-Switchen, Firewalls oder virtuellen
Umgebungen (Hypervisor, vSwitch). Alle
namhaften Hersteller bieten eine Möglichkeit an, diese Informationen zu exportieren. Dazu stehen Protokolle wie
NetFlow (Cisco), JFlow (Juniper) oder
die standardisierten Varianten sFlow und
IPFIX zur Verfügung. Aufgrund seiner
Popularität ist dieser Workshop auf NetFlow ausgerichtet.
E
90
März 2015
Die vorhandenen Router stellen die NetFlow-Funktionalität meist ohne Mehrkosten bereit und die Konfiguration ist
denkbar einfach. Bevorzugt werden
Router mit NetFlow beglückt, die nahe
beim Collector wohnen und noch ausreichend Kapazitäten haben. Bei der Auswahl der Interfaces muss sichergestellt
werden, dass Netzwerkverkehr nicht doppelt gezählt wird (eingehend bei Router
A und ausgehend bei Router B). Die
Konfiguration der Geräte lässt meistens
schon einen ersten Filter zu, sodass uninteressante oder sicherheitskritische Verkehrsdaten nicht berücksichtigt werden.
Im SOHO-Bereich ist das NetFlow-Angebot dünn gesät, aber mit etwas Glück
besitzen Sie einen Router mit DD-WRT
oder pfSense. Leider bieten die verbreiteten DSL-Router von AVM keine Unterstützung für NetFlow.
Aber was passiert, wenn die eigenen
Router keinen Flow-Export anbieten?
Google Analytics ist ein Webanalyseprogramm, das mit
NetFlow nur wenig gemeinsam hat. Es werden Informationen über das Verhalten von Besuchern auf Webseiten gesammelt und ausgewertet. Der Fokus von
Google Analytics liegt auf Effektivitätsmessung, Verkaufszahlen, Webseitenoptimierung und Erfolgskontrolle von Marketingaktionen. Schätzungsweise 50 bis 60
Prozent aller Webseiten verwenden Google Analytics.
Google Analytics
www.it-administrator.de
Netflow-Reporting I SCHWERPUNKT
Ein NetFlow-Paket [3] beinhaltet bis zu 30 unidirektionale Verbindungseinträge (je nach Version und Paketgröße). Zum Beispiel beinhaltet jeder Eintrag von Version 5:
- Quell- und Ziel-IPv4-Adresse
- Quell/Ziel-Portnummer
- IP-Protokoll (zum Beispiel TCP, UDP oder ICMP)
- Eingehendes und ausgehendes Routerinterface
- Anzahl der transportierten Bytes und Pakete
- Beginn und Ende der Verbindung
- Type of Service (Prioritätsbits)
Bild 1: Schematischer Überblick der NetFlow-Datenanalyse mit Google Analytics.
Hier können Sie mit einem Workaround
arbeiten, bei dem ein Linux-Rechner über
einen Mirror-Port eine Kopie aller Netzwerkpakete erhält und daraus einen NetFlow-Export erstellt. Passende Open
Source-Software dafür sind beispielsweise
das iptables-Modul "ipt_netflow" oder die
Programme "pmacct" und "softflowd".
Verkehrsdaten sammeln
Sobald der erste Router als NetFlow-Exporter konfiguriert ist, sendet dieser in
unregelmäßigen Abständen Informationen
über beendete (oder ausgetimte) Verbindungen an die angegebene IP-Adresse,
hinter der sich unser NetFlow-Collector
befindet. Dieser Collector ist ein LinuxDienst und lauscht auf UDP-Port 2055.
Aus den empfangenen NetFlow-Samples
werden die Verbindungsinformationen
(siehe Kasten "NetFlow") herausgelöst
und auf der lokalen Festplatte kurz zwischengespeichert.
Die Open Source-Software "nfdump" [2]
erledigt diesen Job auf einem bestehenden
Linux-Server oder einer schlanken virtuellen Maschine. Für die VM sind ein
Beispielkonfiguration eines Cisco Router
1921 mit IOS 15.2:
interface GigabitEthernet0/1
ip flow ingress
ip flow-export version 5
ip flow-export destination 10.10.1.1 2055
Beispielkonfiguration HP 9300 Serie:
interface ethernet 1/1
ip route-cache flow
ip flow-export enable
ip flow-export version 5
ip flow-export destination 10.10.1.1 2055 1
NetFlow-Konfiguration
www.it-administrator.de
CPU-Kern, 256 MByte RAM und eine
2 GByte-Festplatte ausreichend. Die Installation erfolgt auf CentOS-, Fedoraoder Red Hat-Systemen über den Paketmanager yum. Das Paket "nfdump" ist im
EPEL-Repository verfügbar:
$ yum install nfdump
Vor dem Start erweitern Sie die lokale Firewall noch um eine Regel für eingehende Pakete auf Port 2055 (SELinux benötigt keine Anpassung):
$ iptables -I INPUT -p udp -m state
--state NEW -m udp --dport 2055 -j
ACCEPT
$ ipt6ables -I INPUT -p udp -m state
--state NEW -m udp --dport 2055 -j
ACCEPT
Zum Testen der Installation wird der Collector mit
$ nfcapd -E -T all -p 2055 -l /tmp
-I any
gestartet. Nach kurzer Zeit sollten die ersten NetFlow-Daten in der Linux-Konsole
sichtbar sein.
Google Analytics vorbereiten
Zur Nutzung von Google Analytics [4]
muss ein Google-Konto vorhanden sein,
das Sie um den Analytics-Dienst erweitern. Der vorsichtige Admin vergleicht
vorher noch die Bedingungen von GA
mit der eigenen Unternehmenspolicy. Anschließend erstellen Sie innerhalb von GA
ein Konto und eine Property. Danach gibt
Google die Tracking-ID – beispielsweise
UA-12345678-1 – bekannt. Diese wird
Neuere Implementierungen mit NetFlow Version 9 bieten zusätzliche Infos über Multicast, IPv6, BGP und
MPLS. Die Informationsfülle des Pakets kann beliebig
gewählt werden, so dass keine leeren Felder und uninteressanten Einträge versendet werden.
NetFlow
im Skript flow-ga.pl (siehe nächster Abschnitt) eingetragen und verbindet die berichteten NetFlow-Daten mit dem Google-Account.
Die Property benötigt noch "Benutzerdefinierte Definitionen", die die Feldnamen von NetFlow darstellen und händisch
angelegt werden. Hierbei ist die Reihenfolge und Schreibweise wichtig. Dazu zählen zunächst die "Benutzerdefinierten Dimensionen" (alle vom Umfang "Hit"):
1. srcaddr
2. dstaddr
3. srcport
4. dstport
5. protocol
6. exporter_id
7. input_if
8. output_if
9. tos
Darüber hinaus gibt es die "Benutzerdefinierten Messwerte" (Umfang "Hit"):
1. bytes (Ganzzahl)
2. packets (Ganzzahl)
3. duration_sec (Zeit)
4. duration_msec (Ganzzahl)
NetFlow-Einträge berichten
Dummerweise kennt Google Analytics
weder NetFlow noch die meisten NetFlow-Variablen wie Portnummer oder
IP-Protokoll. Gleichzeitig sind Kategorien
wie "Seitenaufrufe", "Ereignisse", "ECommerce" oder "Timing" vorhanden.
Die Kunst liegt also in der richtigen Zu-
März 2015
91
SCHWERPUNKT I Netflow-Reporting
ordnung. Als sehr vorteilhaft und flexibel
hat sich der Bereich "Ereignisse" im Zusammenhang mit "Benutzerdefinierte Dimensionen/Messwerte" erwiesen. Diese
Bereiche bieten genug Spielraum, um alle
NetFlow-Informationen aufzunehmen.
Die Umwandlung vom NetFlow-Format
in das "Google Analytics Measurement
Protocol" [5] und das anschließende Berichten erfolgt über das selbstentwickelte
Tool "flow-ga" [6]. Dieses wird vom NetFlow-Collector "nfcapd" nach jedem
Fünf-Minuten-Intervall aufgerufen. Nach
dem Download platzieren Sie die Dateien
unter /usr/bin/. Eventuell sind weitere
Perl-Module nötig, die Sie über den Paketmanager nachladen:
namen unkenntlich macht. Zuletzt starten
Sie den NetFlow-Collector als Daemon:
$ yum install perl-Time-HiRes
perl-Digest-HMAC perl-DateTime
perl-libwww-perl
$ nfcapd -D -w 5 -T all -p 2055 -l
/tmp -I any -P /var/run/nfcapd.pid
-x "/usr/bin/flow-ga.sh %d/%f"
Das Logging erfolgt wie unter Linux üblich über Syslog:
Gesammelte Daten auswerten
$ echo "local5.* /var/log/flowga.log" > /etc/rsyslog.conf
$ service rsyslog restart
Vor dem Start ist ein Blick in die Funktionen "_anonymizeIp()" und "get_hostname()" von flow-ga.pl sinnvoll. Dort sollten Sie eine Form der Anonymisierung
aktivieren, um nicht zu viele Informationen über das eigene Netzwerk auszuplaudern.Voreingestellt ist eine einfache Anonymisierung, die das zweite Oktett der
IP-Adresse invertiert und den RechnerGoogle Analytics beschränkt die Nutzung seines Dienstes keinesfalls auf Webseiten oder Webdienste. In der
offiziellen Dokumentation sind Anwendungsbeispiele
angegeben, die Installationen einer iPhone/AndroidApp zählen, In-App-Käufe ermitteln oder Zeitmessungen
protokollieren. Die Schulungsmaterialien bezeichnen
diese web-freien Anwendungen als "digital environment" oder "offline business data". Ein Zitat aus der
"Analytics Academy", Lektion 1.2: "Sie können Google
Analytics auf richtig kreative Weise nutzen, um Unternehmensdaten offline zu sammeln, wie beispielsweise
Finanzumsätze in Ladengeschäften, solange Sie eine
Möglichkeit finden die Daten zu sammeln und an Ihren
Analytics Account zu senden."
Duldung durch Google
92
März 2015
Bild 2: Über die Personalisierung in GA lassen sich tiefe Einblicke
in die NetFlow-Daten – hier am Beispiel der überwachten Server – erstellen.
Sobald die ersten Einträge bei GA eintreffen, wird die Webseite im Bereich
"Echtzeit" farbenfroher und interessanter.
Die Auflistung der IP-Adressen ist hilfreich
für eine schnelle Top 10-Übersicht. Die
Daten für professionelle Berichte, die dem
Administrator zusätzliche Einsicht in sein
Netzwerk bieten, stellt Google erst nach
24 Stunden bereit.
Nach einigen Tagen sind auch Werte in
den Bereichen "Verhalten / Ergebnisse"
vorhanden. Hier lässt sich nach IP-Adressen, Traffic oder Zugriffen innerhalb von
beliebigen Zeitintervallen (zum Beispiel
letzter Monat) sortieren. Dabei entspricht
die Ereigniskategorie der Ziel-IP-Adresse
und das Ereignislabel ist die Quelladresse.
Der Hostname wird als Ereignisaktion geführt. Der Bereich "Personalisieren" bietet
mit benutzerdefinierten Berichten den
tiefsten Einblick in die NetFlow-Daten.
Neben den üblichen "Top Talkers" ermitteln Sie hier unerwünschte Protokolle
(beispielsweise Telnet,WINS) oder Server.
Begrenzte Möglichkeiten
Leider ist nicht alles Gold, was glänzt, denn
Google setzt dem Nutzer klare Grenzen.
Google Analytics limitiert die Anzahl der
Samples auf 200.000 Hits pro User und Tag.
Das sind circa 700 Samples pro Fünf-Mi-
nuten-Interval.Wenn tatsächlich mehr NetFlow-Samples anfallen, gibt es verschiedene
Lösungsmöglichkeiten. Neben der Anschaffung eines eigenen NetFlow-Servers liessen
sich anhand von Stichproben weniger Samples versenden.Wenn der Routerhersteller
keine Funktion zum Reduzieren der Datenmenge anbietet, hilft unser Tool flowga.pl. Über die Variable "$sampling_rate_N"
versendet das Skript nur noch jeden N-ten
NetFlow-Eintrag. Alternativ sendet jeder
Router über einen separaten NetFlow-Collector-Daemon an unterschiedliche GAProperties. Google empfiehlt in dieser Situation natürlich das Upgrade auf den
kostenpflichtigen Dienst "Google Analytics
Premium", der auch ohne Sampling arbeiten kann (wenn gewünscht).
Beim Einsatz der Sampling-Rate sind die
GA-Daten nicht mehr 100 Prozent exakt,
aber die allgemeine (Trend-)Analyse oder
Reporte zum Aufdecken von unbekannten
[1] Cisco IOS NetFlow
F3Z71
[2] NFDUMP
F3Z72
[3] NetFlow Export Datagram Formats
F3Z73
[4] Google Analytics
F3Z74
[5] Google Analytics Measurement Protocol
F3Z75
[6] Download Skripte
F3Z76
Link-Codes
Link-Codes eingeben auf www.it-administrator.de
Protokollen, Diensten oder Servern sind auch dann noch möglich.
Lediglich unternehmenskritische Anwendungen, wie zum Beispiel
Abrechungssysteme, sollten diesen Daten fernbleiben.
Weiterhin sind viele vorgefertigte GA-Bereiche auf die Webseitenoptimierung ausgelegt und daher im NetFlow-Umfeld
nutzlos: Interessen,Technologie, Mobil, Demografische Merkmale,
Conversions, AdWords und Kampagnen.
„Mein neues Cisco IP Phone beherrsche ich
perfekt – dank ExperTeach UC-trainer!“
Alle Informationen, die an GA gesendet werden, sind erst nach
ungefähr 24 Stunden für die Auswertung bereit. Eine Echtzeitüberwachung ist nur eingeschränkt unter "Echtzeit" verfügbar und
sicherheitskritisches Monitoring (etwa DoS-Erkennung) entfällt.
Eigener NetFlow-Analyser als Alternative
Professionelle Netflow-Analyser bestechen durch ausgefeilte Reporte, Unterstützung bei der Kapazitätsplanung und jede Menge
Statistiken mit bunten Diagrammen. Allerdings erwarten die
Hersteller einen Platz im ohnehin schon zu schlanken IT-Budget.
Beim gelegentlichen Blick in die gesammelten Netflow-Daten
genügt meistens auch eine gute Open Source-Software. Die Installation, Konfiguration und der Pflegeaufwand sind jedoch genauso aufwändig wie bei der vollwertigen Nutzung.
Es gibt mehrere ausgezeichnete Open Source-Produkte für
NetFlow-Auswertungen: NTop, EHNT oder FlowViewer.
Für den Einsatz dieser Tools wird ein Server mit ausreichend
Speicherplatz und Disk-I/O benötigt. Die Installation erfordert
Linuxkenntnisse und passt möglicherweise nicht in eine homogene Windowsumgebung.
Das Problem der lokalen Speicherung von NetFlow-Informationen ist die große Datenmenge. Diese Herausforderung
übergeben wir an Google Analytics; leider auf Kosten der zeitnahen Bereitstellung.
Ein Hinweis zum Datenschutz
Bei den Worten "Google Analytics" klingeln bei vielen kritischen
Admins die Alarmglocken. Wie bei allen externen Diensten
muss vor der Nutzung stets geprüft werden, ob die Datenübertragung mit der firmeninternen Richtlinie und dem Datenschutz
harmoniert. GA bietet Anonymisierungsroutinen für IP-Adressen
an, die zusätzlich im flow-ga.pl-Skript enthalten sind. Es verlassen
folglich nur die Informationen das Unternehmen, die gewünscht
und anonymisiert sind.
Fazit
Die Verwendung von Google Analytics als NetFlow-Analyzer
ermöglicht die Auswertung und Überwachung des eigenen
Netzwerks ohne die Bereitstellung eines ausgewachsenen Servers.
Nach mehreren Tagen stehen genug Informationen bereit, um
sinnvolle Berichte über Nutzung und Missbrauch der IT-Infrastruktur zu erkennen. Auch wenn keine 100-prozentig exakten
Werte zu verwendeter Bandbreite oder Paketen möglich sind,
überwiegen dennoch die Vorteile und der Reiz eines NetFlowAnalysers aus der Cloud. (jp)
www.it-administrator.de
• Multimediale Lernsoftware
• Für alle Cisco IP Phones
• Jabber,
r WebEx und weitere Applikationen
• In elf Sprachen verfügbar
• CI/CD-Anpassung nach Wunsch
• In Ihr Intranet integrierbar
Hier finden Sie eine Demo: www.experteach.de/uctrainer
p
Sprechen Sie uns bitte an,
gerne erstellen wir Ihnen
ein Angebot für Ihr
UC-Projekt!
ExperTe
T ach GmbH
ITK
T Tr
Train
i in
i g & Co
C nsultiting
Waldstraße 94
63128 Dietzenbach
[email protected]
T lefon 06074 4868-0
Te
www.experteach.de
SCHWERPUNKT I Exchange 2013-Monitoring
Workshop: Monitoring von Exchange 2013 mit Bordmitteln
Hintergrundbewegung
von Christian Schulenburg
lle:
Que
In vorangegangenen Exchange-Versionen war der
Exchange Best Practice Analyser stets eine wichtige
Anlaufstelle, um den Gesundheitsstatus des Servers zu
überprüfen. Mit Exchange 2013 gibt es ExBPA nicht
mehr. Microsoft hat dafür jedoch eine direkte Echtzeitüberwachung mit dem Namen Managed Availability
in Exchange 2013 eingebaut. Dieser Workshop
bringt Ihnen die wichtigsten Aspekte dieser neuen
Funktion näher und beschreibt wichtige Befehle.
–
sko
a Ra
Iryn
RF
123
Implementierung durch
neuen Exchange Dienst
anaged Availability (MA) ist eine
neue Funktion, die im Hintergrund
den Status von Exchange und seinen Komponenten permanent prüft und sich bei
Problemen nicht nur meldet, sondern gleich
eine Fehlerbehebung einleitet. Dieses neue
Werkzeug ist vor allem Office 365 und der
Vielzahl an Servern geschuldet, die Microsoft selbst im Blick behalten muss. Eine automatische Fehlerbehebung auch auf lokalen Exchange-Systemen ist ein wichtiger
Schritt, um administrative Aufwände in den
Griff zu bekommen und größere Umgebungen effizient zu betreuen.
M
Der Administrator bekommt von der Funktion nur am Rande etwas mit, trotzdem sollte ein grundsätzliches Verständnis vorhanden
sein, damit Sie zum Beispiel bei Updates
richtig mit MA umgehen oder Dienste nach
einem geplanten Deaktivieren nicht einfach
wieder starten. Auch für Nutzer des Microsoft System Center Operation Managers
(SCOM) hat diese Funktion Konsequenzen,
denn das Management Pack für Exchange
2013 wurde stark abgespeckt und SCOM
dient primär als Dashboard zum Anzeigen
von Statusinformationen. Das Management
Pack greift nur noch die Eskalationsmeldungen ab – Anpassungen müssen Sie direkt
am Exchange-Server setzen.
94
März 2015
MA wird über den Microsoft ExchangeIntegritätsdienst (MSExchangeHMHost.exe)
und den Exchange-Integritäts-ManagerArbeitsprozess (MSExchangeHMWorker.exe)
implementiert. Der Integritätsdienst ist
ein Controller-Prozess und ist für die Verwaltung von Arbeitsprozessen zuständig.
Hierüber wird der Arbeitsprozess nach
Bedarf gesteuert und gegebenenfalls wiederhergestellt, sodass dieser nicht selbst
zur Fehlerquelle wird. Der Arbeitsprozess
als zweiter Prozess ist für die Ausführung
der Laufzeitaufgaben in der verwalteten
Verfügbarkeit zuständig.
Wichtig ist es, vor allem den ExchangeIntegritätsdienst im Blick zu behalten, denn
sofern dieser nicht gestartet ist, ist die Überwachung des Servers nicht aktiv. Sofern
Sie mehrere Exchange-Server einsetzen,
wird der Dienst automatisch zur Sicherheit
von einem entfernten Exchange-Server
überwacht, die Exchange 2013-Server behalten sich also gegenseitig im Auge.Welche Server dies sind, bringen Sie mit folgendem Befehl auf den Bildschirm:
Get-ServerHealth -Server LAB01EX01
-HealthSet RemoteMonitoring |
Where Name -eq "HealthManagerObserverMonitor" |
ft Name,TargetResource
Microsofts Process Explorer offenbart zudem die Abhängigkeit zwischen dem Microsoft Exchange-Integritätsdienst und
dem Exchange-Integritäts-Manager-Arbeitsprozess etwas genauer.
Die Konfiguration von MA wird an verschiedenen Stellen gespeichert. Die lokalen
Einstellungen, wie lokale (serverspezifische)
Außerkraftsetzungen, finden sich in der Registry unter "HKLM \ SOFTWARE \
Microsoft \ ExchangeServer \ v15 \ ActiveMonitoring \ Overrides", während globale Einstellungen in "Active Directory
Container Monitoring Settings" gespeichert
werden. Zudem werden in XML-Dateien
im Exchange-Installationsverzeichnis im
Ordner \bin\Monitoring\config Config-Einstellungen für einige der Test- und Überwachungsarbeitsaufgaben abgelegt.
Weiterhin gibt es noch die Integritätspostfächer, die für Prüfaktivitäten zur Anwendung kommen. Dabei werden in jeder
Postfachdatenbank mehrere Integritätspostfächer vorgehalten. Anzeigen lassen
können Sie sich die Postfächer über
Get-mailbox -monitoring | ft
Name,Database
Am wichtigsten ist aber das Ereignisprotokoll, da hier sämtliche Tests und Ergebnisse zu finden sind. Da es einige hundert
www.it-administrator.de
Exchange 2013-Monitoring I SCHWERPUNKT
Komponenten wiederherzustellen, was
den Neustart von Diensten oder des
Servers bedeuten kann. Erst wenn die
Wiederherstellungsaktionen keinen Erfolg verzeichnen, erfolgt eine Ereignisprotokollbenachrichtigung. Damit Wiederherstellungsversuche nicht immer
wieder angestoßen werden, beschreiben
Throttling-Einträge in der ResponderDefinition, wie häufig eine Aktion ausgeführt werden darf. Informationen zu
aktuellen Vorgängen finden Sie ebenfalls
im Event Log unter "Microsoft \ Exchange \ ActiveMonitoring \ ResponderResult".
Bild 1: Das Event Log ist bei MA eine sehr
auskunftsfreudige Anlaufstelle, die sich am
besten über die PowerShell abfragen lässt.
Tests gibt, fallen die Einträge sehr umfangreich aus. Schauen Sie hierzu in die Punkte
"Microsoft / Exchange / ActiveMonitoring" und "Microsoft / Exchange / ManagedAvailability" des Event Logs.
Die verschiedenen Komponenten werden in einer Integritätssammlung (Health
Set) logisch zusammengefasst, die den
Zustand des Server wiederspiegelt. Mit
Get-ServerHealth können Sie sich den Status der einzelnen Health Sets anzeigen.
Mit dem Befehl Get-HealthReport gruppieren Sie die einzelnen Health Sets auch
gleich und Sie erhalten einen besseren
Überblick.
Die einzelnen Komponenten eines Health
Sets listen Sie mit dem Befehl Get-MonitoringItemIdentity auf. Das folgende Beispiel
betrachtet die Einträge zum OutlookProtokoll näher:
| ft Name,ItemType,Targetresource
–AutoSize
Als Zustand zeigt ein Health Set das Ergebnis der enthaltenen Monitore an. Die
Monitore befinden sich grundsätzlich im
Status Healthy (fehlerfrei) oder Unhealthy
(fehlerhaft). Darüber hinaus können auch
weitere Zustände auftauchen:
- Beeinträchtigt (Degraded): Befindet sich
ein Monitor im Fehlerzustand, wird er
in den ersten 60 Sekunden als "Beeinträchtigt" betrachtet, bevor dieser in den
Zustand "Fehlerhaft" wechselt.
- Deaktiviert (Disabled): Bei diesem Zustand wurde der Monitor vom Administrator deaktiviert.
- Nicht verfügbar (Unavailable): Sofern
der Microsoft Exchange-Integritätsdienst bei der Abfrage des Monitor-Zustands keine Antwort erhält, ändert sich
der Zustand des Monitors in "Nicht
verfügbar".
- Reparatur (Repairing): Dieser Status wird
vom Administrator definiert, um dem
System anzuzeigen, dass Reparaturmaßnahmen ausgeführt werden. Den Status
eines Monitors können Sie mit dem Befehl Set-ServerMonitor und dem Parameter
"Repairing" auf Reparatur setzen:
Set-ServerMonitor -Server Lab01Ex01
-Name DatabaseSizeEscalationProcessingMonitor -TargetResource
DB04 -Repairing $true
Aufbau Managed Availability
Get-MonitoringItemIdentity -Identity
Outlook.Protocol -Server LAB01EX01
MA besteht aus den drei Komponenten
Testmodul, Monitor und Antwortdienst,
die folgende Aufgaben haben:
- Testmodul (Probe): Das Testmodul ist
für die Durchführung von Messungen
und das Sammeln von Daten verantwortlich. Die Konfiguration ist im Event
Log unter dem Punkt "Microsoft / Exchange / Active Monitoring / ProbeDefinition" einzusehen.
- Monitor: Die gesammelten Daten fließen in den Monitor, der die Logik zur
Definition des fehlerfreien Zustandes
enthält. Anhand verschiedener Muster
entscheidet die Komponente, ob eine
Serverkomponente fehlerfrei oder fehlerhaft ist.
- Antwortdienst (Responder): Der Dienst
ist für die Wiederherstellungs- und Weiterleitungsaktionen verantwortlich.
Dabei wird auch versucht, fehlerhafte
Bild 2: Diese Übersicht zeigt die verschiedenen Komponenten der Managed Availability in Exchange 2013.
www.it-administrator.de
März 2015
95
SCHWERPUNKT I Exchange 2013-Monitoring
Sofern MA eine Komponente als ungesund einstuft, markiert er diese Komponente als "Offline" oder "Inactive". Dadurch wird keine Tätigkeit in dem Bereich
ausgeführt. Andere Server sehen den Status
einzelner Komponenten und ignorieren
diese im Fehlerfall. Den Status der einzelnen Komponenten eines Servers zeigen
Sie sich mit folgendem Befehl an:
Get-ServerComponentState -Identity
LAB01EX01
change-ActiveMonitoring/Monitordefinition | %
{[XML]$_.toXml()}).event.userData.eventXml | Where Name -like
"OutlookRpcCtpMonitor"
(Get-WinEvent -LogName Microsoft-Exchange-ManagedAvailability/* | %
{[XML]$_.toXml()}).event.userData.eventXml | Where ActionID -like
"*ForceReboot*" | ft RequesterName
Hier sehen Sie nun eine genauere Beschreibung unter dem Punkt "ScenarioDescription". In den Eigenschaften finden Sie auch
das Testmodul, das zur Anwendung kommt
und das über Invoke-MonitoringProbe erneut
gestartet wird. In der Rückmeldung erkennen Sie auch mögliche Fehler:
Im CU2 von Exchange 2013 führte zum
Beispiel eine falsche Active DirectoryAbfrage in einer Multi Domain-Umgebung zu einem Serverneustart, der durch
eine Ausnahme umgangen und erst mit
dem CU3 behoben wurde [1]. Auch eine falsche DNS-Konfiguration kann einem schnell zum Verhängnis werden und
zu einem Serverneustart führen [2].
Monitoring der MA-Aktivitäten
Prüfen Sie zunächst mit Get-HealthReport
regelmäßig die Integrität des Servers. Da
nur fehlerhafte Zustände interessieren,
können Sie diese auch direkt abfragen:
Get-HealthReport -Server LAB01EX01 |
Where AlertValue -ne "Healthy"
Mit Get-ServerHealth prüfen Sie als Nächstes, welcher Monitor des Health Sets fehlerhaft ist:
Get-ServerHealth -Server LAB01EX01
-HealthSet Outlook
Die Details zum fehlerhaften Monitor finden Sie im "Event Log" – die Abfrage über
die PowerShell ist der schnellere Weg:
(Get-WinEvent -ComputerName
LAB01EX01 -LogName Microsoft-Ex-
Invoke-MonitoringProbe -Server
LAB01EX01 OutlookMapiHttp\OutlookRpcCtpProbe|fl
Die genaue Beschreibung des Testmoduls
fragen Sie ebenfalls über das Event Log ab:
(Get-WinEvent -ComputerName
LAB01EX01 -LogName Microsoft-Exchange-ActiveMonitoring/Probedefinition | %
{[XML]$_.toXml()}).event.userData.eventXml | Where Name -like
"OutlookRpcCtpProbe"
Sollten Sie während dieser Schritte unerwarteter Weise einen Blue Screen beziehungsweise einen ungeplanten Neustart
feststellen, prüfen Sie die Initialisierung
eines durch Exchange ausgelösten Reboots mit folgendem Befehl:
Ausnahmen schaffen
Es gibt immer Szenarien, in denen in
die Überwachung eingegriffen werden
muss und in denen Einstellungen gezielt
anzupassen sind. Hierfür gibt es globale
und lokale Overrides. Lokale Overrides
wirken dabei nur auf einen Server, während globale mehrere Server betreffen.
Eine Einstellung wirkt dabei nicht sofort, da der Microsoft Exchange Health
Management-Dienst nur alle zehn Minuten Konfigurationsänderungen prüft
und übernimmt. Durch einen DiensteNeustart wird die Anpassung sofort aktiv.
Overrides sind nur für einen bestimmten
Zeitraum vorgesehen, weshalb eine Laufzeit beziehungsweise eine Serverversion
angegeben werden muss.
Einen globalen Override legen Sie mit
dem Befehl Add-GlobalMonitoringOverride
an, während Sie eine lokale Außerkraftsetzungsregel mit dem Befehl Add-ServerMonitoringOverride erstellen. Um zum
Beispiel die Fernüberwachung eines Exchange Servers temporär zu deaktivieren,
ist es möglich bei dem zu überwachenden Server eine Ausnahme zu schaffen.
Welche Server eine Überwachung übernehmen, wurde bereits am Anfang des
Artikels mit dem Befehl Get-ServerHealth
beschrieben. Die Ausnahme erstellen Sie
mit folgendem Befehl:
Bild 3: Die aufgeführten Befehle unterstützen Sie im Fehlerfall bei der Lokalisierung eines Problems.
96
März 2015
Add-ServerMonitoringOverride -Server
LAB01EX01 -Identity 'RemoteMonitoring\HealthManagerObserverProbe\
Persephone.schulenburg.lab' -ItemType Probe -PropertyName Enabled
www.it-administrator.de
Innovative Security
E
MultiSensor-LAN mit Po
ren
fah
Ge
Erkennt 19
360°
Bild 4: Der Komponentenstatus eines Exchange-Servers, der in Wartung versetzt wurde.
-PropertyValue 0 -Duration
60.00:00:00 -Confirm:$FALSE
Prüfen können Sie die Umsetzung mit
Get-ServerMonitoringOverride. Das oben
angesprochene Problem bei der Active
Directory-Abfrage deaktivieren Sie für
alle Server global mit folgendem Befehl:
Add-GlobalMonitoringOverride -Identity Exchange\ActiveDirectoryConnectivityConfigDCServerReboot
-ItemType Responder -PropertyName
Enabled -PropertyValue 0 -Duration
60:00:00:00
Die Konfigurationsänderung prüfen Sie
wieder im Event Log oder mit dem folgenden PowerShell-Befehl:
(Get-WinEvent -LogName Microsoft-Exchange-ActiveMonitoring/responderdefinition | %
{[XML]$_.toXml()}).event.userData.
eventXml | Where Name -like "ActiveDirectoryConnectivityConfigDCServerReboot" | ft Name,Enabled
Lokale Ausnahmen löschen Sie mit Remove-ServerMonitoringOverride und globale
Einstellungen entfernen Sie mit RemoveServerMonitoringOverride.
beiten nicht gegenläufige Aktionen durchführen und am Ende der Server durch einen Blue Screen neu gestartet wird. So
werden zum Beispiel beim Einspielen eines Cumulative Updates Dienste angehalten oder deaktiviert und MA sollte in
diesen Fällen nicht eingreifen. Aus diesem
Grund zeigen wir im Folgenden die
Schritte, wie eine Wartung korrekt angezeigt wird. Das Vorgehen unterscheidet
sich dabei zwischen Standalone-Servern
und DAG-Mitgliedern. Aufgrund der hohen Verbreitung gehen wir von einem
DAG-Mitglied aus.
Einen einfachen Wartungsmodus gibt
es bei Exchange nicht. Sie müssen verschiedene PowerShell-Befehle ausführen, um alle Komponenten geordnet in
die Wartung zu überführen und wieder
zurückzuholen.
Damit keine Nachrichten während des
Vorganges hängen bleiben, leeren Sie zunächst die Warteschlangen, bevor der
Transport deaktiviert wird. Diese Aktion
ist nur auf Servern mit der Mailboxrolle
nötig, da ein Client Access Server (CAS)
keine Warteschlangen hat, sondern nur als
Proxy fungiert. Stoppen Sie die Mailzustellung und sorgen Sie für die Abarbeitung der Warteschlange. Dies erreichen
Sie durch den Status "Draining":
Wartung durchführen
Durch die eingebaute Überwachung sollten Sie MA über Wartungsarbeiten informieren, damit MA und die Wartungsar-
Set-ServerComponentState LAB01EX01
-Component HubTransport -State
Draining -Requester Maintenance
UmgebungsMonitoring
für Profis
Erkennt alle Gefahren
Informiert sofort
Ist genial einfach
ONEN
INTEGRIERTE FUNKTI
EN
UND SENSOR
MONITORING
THERMO
BUZZER
APP
LUFTFEUCHTE
LAN - FUNK
E-MAIL
TAUPUNKT
BEWEGUNG
SNMP
BRAND
VIBRATION
Infrastruktur +
+ IT + Datacenter +
WIE SICHER IST
IHR SERVERRAUM?
Online-Check ohne Anmeldung
www.it-administrator.de
kentix.com
SCHWERPUNKT I Exchange 2013-Monitoring
Da es durch erneute Zustellversuche länger dauern kann, bis eine Nachricht aus
der Warteschlange abgearbeitet ist, können
Sie die Nachricht aus der Warteschlange
auf einen anderen Server verlagern, damit
dieser die Aufgabe übernimmt:
Redirect-Message -Server LAB01EX01
-Target LAB01EX02.schulenburg.lab
Um zu prüfen, ob die Warteschlangen leer
sind, nutzen Sie den folgenden Befehl:
Get-Queue -Server LAB01EX01 | Select
Identity,MessageCount
Bei DAG-Mitgliedern pausieren Sie den
Clusterknoten und verschieben die Datenbanken. Darüber hinaus blockieren Sie
die Aktivierung einer DAG-Kopie:
Suspend-ClusterNode LAB01EX01
Set-MailboxServer LAB01EX01 -DatabaseCopyActivationDisabledAndMoveNow
$true
Set-MailboxServer LAB01EX01 -DatabaseCopyAutoActivationPolicy Blocked
Damit zum Abschluss nicht alle Komponenten einzeln inaktiv gesetzt werden, gibt
es die Erweiterung "ServerWideOffline":
Set-ServerComponentState LAB01EX01
-Component ServerWideOffline
-State Inactive -Requester
Maintenance
Wichtige Managed Availability-Befehle
Befehl
Beschreibung
Get-ServerHealth
Abruf einzelner Integritätsinformationen und deren aktuelle Zustände
(fehlerfrei oder fehlerhaft).
Get-HealthReport
Abruf einer zusammenfassenden Statusinformation einzelner Health Sets
mit deren aktuellen Stati.
Get-MonitoringItemIdentity
Anzeige der Tests, Monitore und Responder für einen bestimmten
Health Set.
Get-MonitoringItemHelp
Anzeige von Beschreibungen einiger Eigenschaften von Tests, Monitoren
und Respondern.
Add-ServerMonitoringOverride
Erstellen einer lokalen, serverspezifischen Außerkraftsetzung eines Tests,
Monitors oder Responders.
Get-ServerMonitoringOverride
Anzeige einer Liste lokaler Außerkraftsetzungen auf dem angegebenen
Server.
Remove-ServerMonitoringOverride
Entfernen einer lokalen Außerkraftsetzung von einem bestimmten Server.
Add-GlobalMonitoringOverride
Erstellen einer globalen Außerkraftsetzung für eine Gruppe von Servern.
Get-GlobalMonitoringOverride
Anzeige einer Liste globaler Außerkraftsetzungen in der Organisation.
Remove-GlobalMonitoringOverride
Entfernen einer globalen Außerkraftsetzung.
Set-ServerComponentState
Konfiguration des Status einer oder mehrerer Komponenten.
Get-ServerComponentState
Anzeige des Status einer oder mehrerer Komponenten.
Active -Requester Maintenance
Resume-ClusterNode LAB01EX01
Set-MailboxServer LAB01EX01 -DatabaseCopyActivationDisabledAndMoveNow $false
Set-MailboxServer LAB01EX01 -DatabaseCopyAutoActivationPolicy Unrestricted
Fazit
Zum Abschluss aktivieren Sie wieder den
Transportdienst, damit E-Mails wieder
übermittelt werden:
Mit Get-ServerComponentState prüfen Sie
wiederum, ob alle Komponenten auf "Inaktiv" stehen. Das Ergebnis mit einem in
den Wartungsmodus versetzten Server sehen
Sie in Bild 4. Einen reinen CAS-Server setzen Sie mit dem letzten Befehl in den Wartungsmodus. Die anderen Schritte entfallen,
da der Server weder Warteschlangen noch
Datenbank hält.
Set-ServerComponentState LAB01EX01
-Component HubTransport -State
Active -Requester Maintenance
Wartungsmodus beenden
Restart-Service MSExchangeTransport
Restart-Service MSExchangeFrontEndTransport
Um die Wartung zu beenden, aktivieren
Sie zunächst alle Komponenten und setzen die DAG-Mitgliedschaft wieder fort,
damit sich Datenbanken wieder in Betrieb
nehmen lassen:
Set-ServerComponentState LAB01EX01
-Component ServerWideOffline -State
98
März 2015
Der Exchange-Server ist im Anschluss
wieder vollständig einsatzbereit. Prüfen
Sie das Ergebnis mit Get-HealthReport. Beachten Sie, dass die Datenbank zwischen
den DAG-Mitgliedern nicht automatisch
zurückgeschoben wird und Sie dies manuell durchführen müssen.
Nun starten Sie den Transportdienst neu:
Bei einem reinen CAS ist der erste Befehl
zum Beenden des Wartungsmodus ausreichend. Auch hier muss der Transportdienst (MSExchangeFrontEndTransport)
neu gestartet werden, damit Anpassungen
umgehend umgesetzt werden.
In Exchange 2013 hat sich bei der Serverüberwachung durch die neue Funktion Managed Availability viel geändert.
Der Workshop sollte Ihnen viele nützliche Informationen geliefert haben, um
den Umgang mit der neuen Selbstüberwachung von Exchange leichter zu machen. Die wichtigsten MA-Kommandos
sind noch einmal in der Tabelle "Wichtige Managed Availability-Befehle" zusammengefasst. (ln)
[1] Exchange 2013 restarts frequently
after CU2 is installed
F3Z61
[1] Exchange Server 2013 restarts with Stop Error
F3Z62
Link-Codes
Link-Codes eingeben auf www.it-administrator.de
Security-Monitoring I WISSEN
Know-how: Aufbau und Betrieb von
organisationsweitem Security-Monitoring
Wichtiges sehen, Gefährliches
bekämpfen
Quelle: Benoit Daoust – 123RF
von Felix von Eye, Wolfgang Hommel und Stefan Metzger
in gut organisiertes Monitoring
umfasst nicht nur klassische Kennzahlen wie etwa zur Verfügbarkeit, Auslastung und Antwortzeit von Diensten
und Systemen, sondern gibt auch Auskunft über die aktuelle Lage aus Perspektive der IT-Sicherheit. Eine wichtige
Voraussetzung dafür ist, dass sicherheitsrelevante Logfile-Einträge von Applikationen und dedizierten Sicherheitskomponenten wie Intrusion DetectionSystemen zentral zusammengeführt, korreliert und als Ganzes ausgewertet werden. Auf diese Aufgabe haben sich Security Information & Event Management
(SIEM)-Systeme spezialisiert, von denen
sich inzwischen einige Open Sourceund zahlreiche kommerzielle Vertreter
etabliert haben.
E
Wichtige Auswahlkriterien
Wie bei anderen Monitoring-Tools sind
Funktionalität, Skalierbarkeit und Kosten
drei offensichtliche Kriterien für die
Auswahl eines SIEM-Produkts. Funktional liegen viele Produkte nahezu
www.it-administrator.de
Täglich entstehen im IT-Betrieb unzählige Daten, in denen
sich sicherheitsrelevante Informationen verbergen. Doch
händisch ist diesem Datenmeer keine sinnvolle Information
abzuringen. Security Information & Event ManagementSysteme sollen helfen, die organisationsweite Sicherheitslage der IT abzubilden. Dies kann jedoch nur funktionieren, wenn IT-Verantwortliche beim Design der SIEMund Sensorarchitektur einige wichtige Grundregeln
beachten. Im Folgenden stellen wir die wichtigsten Eckpunkte vor, die bei der Auswahl eines SIEM-Systems und
beim Design des Zusammenspiels mit Datenquellen und
nachgeordneten Systemen zu berücksichtigen sind.
gleichauf und unterscheiden sich überwiegend durch Features, deren Sinn und
Notwendigkeit im jeweiligen Einsatzszenario zu prüfen ist. Dies trifft leider
auch auf fehlende Funktionalität zu: Beispielsweise ist eine durchgängige Unterstützung von IPv6 auch Anfang 2015
immer noch rar.
Die Skalierbarkeit wird üblicherweise in
der Anzahl von Sicherheitsmeldungen
pro Sekunde, die vom SIEM-System entgegengenommen und verarbeitet werden, gemessen. Einige Open Source- und
Community-Edition-Varianten sind diesbezüglich zum Teil künstlich auf eine
zweistellige Anzahl von Events pro Sekunde (EPS) beschränkt und eignen sich
deshalb nur für kleinere Umgebungen
oder einen sehr selektiven Einsatz. Bei
kommerziellen Produkten, an die beispielsweise auch NetFlows von Routern
als Datenquelle angebunden werden, sind
sechsstellige EPS-Zahlen keine Seltenheit, aber häufig auch Bemessungsgrundlage für die Lizenzkosten.
SIEM-Architektur
Bild 1 zeigt die typische Architektur eines
SIEM-Systems: Es bindet über SIEM-Kollektoren verschiedenste Datenquellen wie
Server, Netzkomponenten, Managementsysteme, Firewalls und Intrusion Detection-Systeme an und konvertiert deren Sicherheitsmeldungen in ein einheitliches,
SIEM-internes Format. SIEM-Prozessoren
korrelieren diese Meldungen systemübergreifend und werten sie regelbasiert aus.
Das SIEM-Frontend ist bei den meisten
aktuellen Produkten webbasiert und dient
den Administratoren zur interaktiven Konfiguration des Systems und der Auswertung
erkannter Sicherheitsprobleme. Diese verwalten die meisten SIEM-Systeme in einer
Art integriertem Ticketsystem und ermöglichen so Drill-Down-Ansichten auf die
auslösenden Meldungen der Datenquellen.
Für Alarmierungen und automatisierte Reaktionen lassen sich nachgeordnete Systeme
anstoßen. Eine je nach Produkt mehr oder
weniger umfangreiche Scripting-Schnittstelle oder API ermöglicht das Manage-
März 2015
99
WISSEN I Security-Monitoring
Bild 1: Architektur eines SIEM-Systems mit Datenquellen und nachgeordneten Systemen.
ment des SIEM-Datenbestands durch eigenen Code und ergänzt so die interaktive
Arbeit mit dem SIEM-System.
Aufgaben der
SIEM-Grundkonfiguration
Die Voraussetzung dafür ist beispielsweise
das Befüllen des SIEM-internen Asset Managements, idealerweise durch Anbindung
an eine vorhandene DCIM-Lösung oder
ein Configuration Management-System.
Daraus erschließen sich beispielsweise die
Kritikalität einzelner Systeme und grundlegende Eigenschaften wie das eingesetzte
Betriebssystem und die Position im überwachten Netz: Falls später zum Beispiel ein
Intrusion Detection-System einen Angriff
zur Ausnutzung einer aktuellen WindowsSicherheitslücke meldet, kann das SIEMSystem anders reagieren, wenn das Ziel ein
kritischer Windows-Server im Produktionsnetz ist als wenn es um einen LinuxServer im Testlabor geht. Der Aufwand für
das Einbringen solcher Basisinformationen
ist hoch, insbesondere wenn die Daten
nicht einfach aus bereits vorhandenen Systemen importiert werden können. Viele
Produkte enthalten als Alternative eine Auto Discovery-Funktion, die Sie jedoch nur
nutzen sollten, wenn Sie sicherstellen können, dass sich dadurch keine Inkonsistenzen
mit anderen Datenbeständen ergeben.
Letztere können im laufenden Betrieb
mehr Aufwand verursachen, als Sie sich
durch anderweitigen Import oder manuelles Eintragen ersparen.
100
März 2015
Ebenso sollten Sie vorab festlegen, welche
Benutzer mit welchen Berechtigungen mit
dem SIEM-System arbeiten werden. Anbindungen an zentrale Authentifizierungsinstanzen wie LDAP-Server oder Active
Directory gehören zum Standardumfang.
Da über Drill-Down-Möglichkeiten zum
Teil auf sensible Details aus Logfiles und
IP-Paketen zugegriffen werden kann, entscheidet das Need-to-Know-Prinzip über
individuelle Berechtigungen.Viele SIEMFrontends stellen hübsch anzuschauende
Dashboards mit Übersichten und Statistiken
bereit, für die sich auch Vorgesetzte und
Entscheider interessieren; diese Nutzergruppe muss aber nicht zwingend mit weiterführenden technischen Details und Bearbeitungsmöglichkeiten irritiert werden. Da
nachträgliche größere Änderungen an Rollen und Berechtigungen möglicherweise
unbeabsichtigte Seiteneffekte haben, empfiehlt es sich, mit den entsprechenden Einstellungen vorab in einer Testinstallation zu
experimentieren.
Die richtigen Datenquellen nutzen
Die Anbindung der eigentlichen SIEMDatenquellen verfolgt zwei ähnliche, aufeinander aufbauende Ziele. Zum einen sollen die Sicherheitsmeldungen möglichst
aller relevanten Systeme an zentraler Stelle
zusammengeführt werden. Dies reduziert
den Aufwand auf jedem einzelnen System,
etwa in den Logfiles nach sicherheitsrelevanten Einträgen suchen zu müssen. Zum
anderen soll systemübergreifend korreliert
werden, um komplexere Angriffsmuster erkennen und nachvollziehen zu können, deren einzelne Teile auf den einzelnen Systemen ansonsten vielleicht im Grundrauschen
untergehen würden. Zur Übermittlung der
Daten aus der jeweiligen Quelle an das
SIEM-System stehen in der Regel verschiedene Optionen zur Verfügung, von der
Konfiguration des SIEM-Systems als zentraler Logserver über die Installation von
SIEM-Agent-Software auf dem Quellsystem bis zum regelmäßigen Abruf ganzer
Logfiles über Secure-Copy oder SFTP. Jedes
SIEM-System bringt Unterstützung für einige weit verbreitete Logfile-Formate outof-the-box mit. Anders formatierte Logfile-Einträge erfordern eine zusätzliche
Parser-Konfiguration, die je nach Hersteller
über eine einfache Regelsprache oder reguläre Ausdrücke erstellt werden kann. Üblicherweise erfolgt die Anbindung von Datenquellen ans SIEM-System hierarchisch
kaskadiert: Wenn beispielsweise bereits ein
zentraler Logserver von diversen Servern
und Diensten genutzt wird, wird nur dieser
ans SIEM-System angeschlossen und nicht
jeder einzelne Server. Auch wenn beispielsweise auf Arbeitsplatz-PCs und anderen
Clients gefundene Malware ausgewertet
werden soll, bietet es sich an, den zentralen
Antivirus-Management-Server ans SIEMSystem anzubinden und nicht jeden einzelnen Client direkt.
Unabhängig von den Grenzen, die dem
auswertbaren Datenvolumen durch Hardware und SIEM-Lizenzierung gesetzt werden, müssen Sie bei der Einführung einer
SIEM-Lösung überlegen, welche Datenquellen überhaupt sinnvoll sind. Faustregel
ist, dass Sie nur solche Quellen anbinden
sollten, deren Meldungen durch Analyseund Korrelationsregeln automatisch ausgewertet werden oder die regelmäßig bei der
manuellen Prüfung und Bearbeitung von
Sicherheitsvorfällen relevant sind. Insbesondere bei SIEM-Produkten von Herstellern
aus dem Netzbereich gehört es zum guten
Ton, neben verschiedensten Logfiles von
Servern und Netz- sowie Sicherheitskomponenten auch NetFlow-Informationen
von IP-Routern einzuspeisen. Mehrere
Hersteller kombinieren ihr SIEM-System
mit Deep-Packet-Inspection-fähigen Intrusion Detection-Systemen und können
somit auch Layer 7-Auswertungen vorneh-
www.it-administrator.de
Security-Monitoring I WISSEN
nen, ist zudem die Latenz entscheidend,
mit der neue Meldungen über das SIEMGUI eingesehen werden können. Nahezu
Echtzeit-fähige SIEM-Systeme spielen hier
ihre Vorteile gegenüber Produkten aus, die
neu eingehende Daten lediglich intervallgesteuert im Blockbetrieb abarbeiten.
Automatisierung
vereinfacht das Tagesgeschäft
Bild 2: Typische SIEM-Dashboardansicht mit Fokus auf beobachtete Signaturen.
men. Als Vorteil erweist sich dabei die Integration verschiedener Security-Funktionen unter einer gemeinsamen Benutzeroberfläche: Stellt sich beispielsweise auf Basis
der Kommunikation mit einem bekannten
Command-and-Control-Server im Internet
heraus, dass ein System kompromittiert und
mit Malware infiziert wurde, lässt sich
schnell zusammenstellen, welche weiteren
ungewöhnlichen Kommunikationsziele der
Maschine es gegeben hat, die auf einen
Missbrauch zum Sprung ins eigene interne Netz oder beispielsweise eine Beteiligung an DDoS-Angriffen auf Dritte im
Internet hindeuten.
Neben dem eher passiven Empfangen oder
Abrufen von Sicherheitsmeldungen von
den Datenquellen sind in viele SIEM-Systeme auch aktive Mechanismen zur Informationsakquise integriert oder können
modular nachgerüstet werden. Das Spektrum erstreckt sich von relativ einfachen
Portscannern wie nmap bis zu kompletten
Vulnerability-Management-Lösungen, bei
denen die überwachten Systeme regelmäßig oder auf Knopfdruck Scans mit Tools
wie OpenVAS unterzogen werden können. Die dabei gewonnenen Ergebnisse
können nicht nur bei der Aufklärung gemeldeter Sicherheitsvorfälle helfen, sondern
werden in der SIEM-internen Asset-Datenbank gespeichert und können bei nachfolgenden Analysen und Korrelationen
und insbesondere bei zur Priorisierung
vorgenommenen Bewertung von Alarmmeldungen herangezogen werden.
Teil stark in ihrer Bedienphilosophie und
in der zur Gestaltung der Bedienoberfläche eingesetzten Technologie. Der möglichst intuitive und effiziente Umgang mit
dem SIEM-GUI ist deshalb aus Administratorsicht meist das wichtigste Akzeptanzkriterium für ein SIEM-Produkt –
träge Weboberflächen oder die fehlende
Unterstützung für Kontextmenüs über
die rechte Maustaste bei Flash-basierten
GUIs können dabei schnell zum Produktivitätskiller werden.
Oft fehlt Administratoren im Tagesgeschäft
die Zeit, regelmäßig proaktiv im SIEMGUI nachzusehen, ob neue wichtige Meldungen vorliegen. SIEM-Systeme bieten
deshalb in der Regel ein konfigurierbares
Eskalationssystem an, das zum Beispiel mit
regelmäßigen Erinnerungs-E-Mails verhindern soll, dass wichtige Meldungen unbearbeitet liegen bleiben.Wichtig ist auch
hierbei, dass etwa über Ausnahmeregelungen festgelegt werden kann, über welche
Vorfallstypen oder betroffenen Systeme
keine Alarme generiert werden sollen, um
E-Mail-Fluten zu vermeiden.
Neben der Bearbeitung von Sicherheitsvorfällen ist ein Hauptaspekt bei der täglichen Arbeit mit dem SIEM-System die
kontinuierliche Optimierung der Regelsätze auch unter der Zielsetzung, unnötige
Meldungen und Fehlalarme (False Positives) zu minimieren, damit sich das Security-Team auf die wirklich wichtigen Fälle
konzentrieren kann. Über die Ansicht einer
Sicherheitsmeldung im SIEM-GUI sollten
deshalb nicht nur vertiefende Informationen im Sinne eines Drill-Downs einfach
abrufbar sein, sondern sich auch ähnliche
Fälle einfach finden und das Zustandekommen der Meldung durch die Analyse- und
Korrelationsregeln genau nachverfolgen
lassen.Bei akuten Fällen, in denen noch
laufende Angriffe beobachtet werden kön-
Da auf viele Arten von Sicherheitsvorfällen
sehr ähnlich reagiert werden muss, bietet
es sich an, zumindest unkritische Teile davon ebenfalls zu automatisieren. Während
einige SIEM-Produkte analog zu diversen
Monitoring-Systemen primär als reine
Datensenken fungieren, bieten andere die
Möglichkeit, im Kontext des Anlegens einer neuen internen Meldung oder beim
Eintritt von Eskalationskriterien beliebige
Skripte oder Programme anzustoßen, denen die individuellen Parameter des Vorfalls als Parameter übergeben oder über
eine Programmierschnittstelle zugänglich
gemacht werden. Fällt also beispielsweise
ein Mitarbeiter-PC im Client-Netz durch
ein charakteristisches Malware-Kommunikationsverhalten auf, könnte er beispiels-
Eine hübsche
Oberfläche ist nicht alles
Einsatzschwerpunkt aktueller SIEM-Produkte ist die interaktive Auswertung der
erkannten Sicherheitsprobleme. Die
SIEM-Produkte unterscheiden sich zum
www.it-administrator.de
Bild 3: Ansicht eines SIEM-Dashboards mit Quelle und Ziel von Sicherheitsvorfällen.
März 2015
101
WISSEN I Security-Monitoring
weise parallel zur Alarmierung des zuständigen Administrators per Skript an der Firewall des Internet-Uplinks oder direkt
am Switch-Port des entsprechenden Büros
gesperrt werden, um größeren Schaden
zu verhindern. Wie bei allen automatisierten Reaktionen muss jedoch darauf
geachtet werden, dass ein Angreifer sie
nicht gezielt ausnutzen kann, um noch
mehr Schaden etwa durch Denial-of-Service zu verursachen, als eigentlich verhindert werden soll.
Sinnvolle Regelsätze erstellen
Neben einer möglichst genauen Beschreibung der eigenen Infrastruktur, dem Asset-Management oder -Modeling müssen
Sie entweder die meist zahlreichen, bereits
vom Hersteller einer SIEM-Lösung zur
Verfügung gestellten Korrelationsregeln
auf die eigene Umgebung und ihre Besonderheiten hin anpassen oder unternehmensspezifische Regelsätze erstellen.
Korrelationsregeln beschreiben, vereinfacht
ausgedrückt, Bedingungen, die ein von
einem Security-Monitoring-Sensor gemeldetes Ereignis erfüllen muss und die,
sollten alle Bedinungen einer Regel erfüllt
sein, anschließend automatisch ausgelöste
Reaktion der SIEM-Lösung.
Als sehr einfache Bedingung kann etwa
das Zählen eines bestimmten Ereignistyps,
zum Beispiel eine von einem IDS erkannte
und an das SIEM weitergeleitete Kommunikation mit einem Command-andControl-Server eines bekannten Botnetzes,
von derselben Quell-IP-Adresse innerhalb
eines bestimmten Zeitraumes betrachtet
werden. Übersteigt die gezählte Ereignisanzahl einen ebenfalls in der Korrelationsregel definierten Schwellenwert, erfolgt
die in der Regel beschriebene Reaktion,
die etwa in einer E-Mail-Benachrichtigung des zuständigen Administrators, dem
Aufruf eines Skripts, dem automatisiert als
Parameter die Quell- und Ziel-IP-Adressen, der Zeitpunkt des Auftretens oder der
ermittelte Event-Counter übergeben werden, oder dem Erzeugen eines neuen Ereignisses, das wiederum in die SIEM-Lösung für weitere Korrelationsschritte
eingespeist wird, bestehen kann. Über das
einfache Zählen hinaus lassen sich auch
komplexe und verschachtelte Bedingungen
zu einer Regel zusammenfassen.
102
März 2015
Dabei lässt sich – um einer E-Mail-Flut zu
begegnen – über einen Limitierungsparameter die Anzahl der verschickten Benachrichtigungs-E-Mails auf beispielsweise eine
pro Minute, basierend auf der Ziel-IPAdresse, begrenzen. In der Praxis weisen
jedoch derart auf Signaturen basierende Erkennungsmethoden, die den während der
Kommunikation zwischen zwei IT-Systemen übertragenen Inhalt auswerten, eine
Reihe von Schwächen auf.Typischerweise
findet die Kommunikation zwischen einem
mit einer Malware infizierten IT-System
und den CC-Servern verschlüsselt statt. Die
hierbei übertragene Payload ist also im Klartext nicht sichtbar und das sicherheitsrelevante Ereignis lässt sich nicht einfach
erkennen. Als Lösung bietet die NetFlowbasierte Korrelation einer SIEM-Lösung
eine Erkennungsmöglichkeit, bei der entweder die Überschreitung eines vom
SIEM-Administrator definierten Schwellenwertes oder die Abweichung von einem
durch die SIEM-Lösung selbst erlernten
typischen Kommunikationsverhalten zu einer Alarmierung des Systembetreibers führt.
Auch die Alarmierung kann dabei in mehreren Stufen erfolgen. So erzeugt das erste
Auftreten einer bestimmten Auffälligkeit
nur ein weiteres, wenn auch bereits korreliertes Ereignis.Tritt dieselbe Auffälligkeit
innerhalb eines bestimmten Zeitintervalls
mehrfach oder in Kombination mit anderen, ebenfalls korrelierten Ereignissen auf,
so ist dies nun der Auslöser für eine EMail- oder SMS-Benachrichtigung des
Systemverantwortlichen. Über das Einbeziehen des Zeitpunktes, zu dem die Auffälligkeit erkannt wurde, lassen sich von der
Tageszeit abhängige Reaktionen definieren.
Beispielsweise erfolgt während der üblichen
Bürozeiten eine E-Mail-Benachrichtigung
des Systemadministrators, während die
Kommunikation nachts automatisch durch
eine Skript-gesteuerte Umkonfiguration
des Switchports oder Erstellung spezifischer
Firewallregeln gestoppt wird.
Updates genau planen
Neben den angebundenen Datenquellen
gilt es, die SIEM-Lösung regelmäßig, insbesondere dann, wenn Security-Updates
oder eine neue Software-Version, die für
ein Unternehmen interessante Funktionen
bietet, anstehen, zu aktualisieren. Neben
Fehlerbehebung, Schließen vorhandener
Sicherheitslücken zielt dies auch auf Änderungen bei der Verarbeitung neuer oder
geänderter Logformate oder die Unterstützung einer effizienteren Möglichkeit der
Anbindung einer Datenquelle. Für das Upgrade der SIEM-Lösung sollten Sie sich jedoch die Vorgehensweise genau überlegen.
Ein vor dem Update durchgeführtes Backup sämtlicher Ereignisse und der aktuellen
SIEM-Konfiguration sollte gängige Praxis
sein. Da das Upgrade eine Zeit dauern
kann, sollten Sie zuvor sichergestellt haben,
dass die Datenquellen Ereignisse, die während der temporären Nichterreichbarkeit
der SIEM-Lösung erkannt werden, für einen kurzen Zeitraum zwischenpuffern.
Aber nicht nur auf eine durch ein Update
hervorgerufene Unterbrechung sollte zuverlässig reagiert werden, sondern auch,
wenn etwa in der Software vorhandene
Speicherlecks oder ein durch einen Programmierfehler verursachter Pufferüberlauf auftreten. Insofern sollten Sie auch
integrierte Systemmonitoring-Mechanismen, aber vor allem auch ein entferntes
System-Monitoring etablieren, um zeitnah
über den aktuellen Systemzustand informiert zu sein und entsprechende Maßnahmen einleiten zu können.
Fazit
Die Bedeutung von SIEM-Systemen für
den sicheren Betrieb großer, heterogener
und verteilt administrierter Infrastrukturen
steigt. Mit Möglichkeiten zur Korrelation,
Aufbereitung und automatisierten Verarbeitung von Sicherheitsmeldungen verschiedener Dienste, Systeme und Komponenten sind sie ein fähiges Werkzeug. Die
Einführung und der Betrieb gelingen aufgrund der Komplexität von SIEM-Systemen aber nicht einfach nebenher.Vielmehr
müssen Sie einiges an Zeit und Sorgfalt in
die Produktauswahl, Planung, Basiskonfiguration, Anbindung von Datenquellen und
Konfiguration von Analyseregeln und Automatismen investieren, um das Potenzial
auszuschöpfen. Trotz sich abzeichnender
Produktreife bleibt als Wermutstropfen, dass
die Ansteuerung nachgeordneter Systeme
noch weitgehend mit eigenen Skripten implementiert werden muss. Es bleibt zu hoffen, dass sich die Produkte auch in diesem
Bereich noch weiterentwickeln. (jp)
www.it-administrator.de
Buchbesprechung I WISSEN
PowerShell 4.0 für die
Windows-Administration
Das vorliegende
Buch ist bestrebt,
alle nötigen theoretischen Aspekte
für den Einsatz
der PowerShell
zu liefer n, den
administrativen
Alltag zu automatisieren und
vereinfachen sowie einen Ausblick auf Desired State Configuration (DSC) – dem von Microsoft in
der Zukunft geplanten Standard in Sachen
Server-Konfiguration – zu liefern.
Die historische Entwicklung und die ersten
Schritte mit der PowerShell nehmen knapp
zehn Prozent des Buchumfangs ein und
genügen bereits, um den elementaren Einsatz der PowerShell zu bewältigen. Nach
einem kurzen Abriss über die PowerShellCmdlets analysiert Autor Peter Monadjemi
CCNA Powertraining
Die Zertifizierungen von Cisco gelten nach
wie vor als die
anspruchsvollsten. Aus diesem
Grund möchte
das vorliegende
Buch die nötige
Hilfestellung geben und sowohl
auf die Anforderungen an die Zertifizierungen als auch auf die Prüfungen optimal vorbereiten.
Die ICND1-Prüfung ist zu großen Teilen
auf die Praxis ausgerichtet, was die Vorbereitung erschwert. Autor Eric Amberg hat
sich deshalb darauf konzentriert, die Theorie
anschaulich zu vermitteln und praktische
Szenarien der täglichen Arbeitsumgebung
im Cisco-Umfeld nachzustellen. Das ist ihm
mittels Workshops samt Schritt-für-SchrittAnleitungen ausgesprochen gut gelungen.
Detaillierte Erklärungen inklusive Hinweise
www.it-administrator.de
das zentrale Element – die Objektpipeline
– ausführlich. Das Verständnis dieses Abschnitts ist insbesondere für Admins aus
dem Linux-Umfeld oder jene, die in erster
Linie mit der Windows-Befehlszeile arbeiten, grundlegend. Neben der Bedeutung
des Objekts im Allgemeinen stellt Monadjemi auch die Cmdlets vor, die speziell für
die Abarbeitung des Pipeline-Inhalts zur
Verfügung stehen.
Mit viel theoretischem Background, wenn
auch fachgerecht aufbereitet, arbeitet sich
der Leser beim Durcharbeiten der Folgekapitel weiter, indem er das Provider-Konzept, PowerShell ISE – Testen mit Hilfe
des integrierten Debuggers beim Ausführen von Skripten –, die Fehlerbehandlung
und Module sowie Snap-ins kennenlernt.
Dazwischen zeigen praktische Beispiele,
wie Ad-hoc-Administration, der Zugriff
auf das Active Directory oder die Verarbeitung von Texteingaben erfolgen. Seit
Windows Server 2012 R2 gibt es mit
DSC zudem einen Ausblick auf die Serverkonfiguration der Zukunft. Mit insgesamt fünf Seiten wird das Thema aber nur
auf entsprechend eingesetzte Software lassen
kaum Fragen offen und erlauben dem Leser,
das Netzwerk quasi zu erleben. Auch wenn
sich die fünf Abschnitte des Buches an den
Inhalten der CCENT-Prüfung orientieren,
gehen die Inhalte praktischerweise zum besseren Verständnis über das geforderte Prüfungswissen hinaus. Das schließt insbesondere in den theoretischen Abschnitten
potentielle Wissenslücken, was dem Leser
erlaubt, die Thematik Netzwerk wirklich
zu verstehen.
Neben den theoretischen Aspekten zu
Netzwerk-Grundlagen findet sich Wissenswertes zu Ethernet und SwitchingTechnologien,VLANs sowie VLAN-Trunking und die Absicherung eines Switches.
Die Planung von IPv4-Netzwerken inklusive Subnetting und VLSM fehlt ebenso
wenig wie WAN-Technologien, ACL und
NAT. Das finale Kapitel konzentriert sich
ausschließlich auf IPv6 und dessen Konfiguration unter Windows, Linux und Cisco bis hin zu OSPF und Neighbor Discovery. Dass die Inhalte dabei nicht
ausschließlich auf die knapp 1.000 Seiten
grob gestreift. Der Aufbau von Remote
Sessions mit Azure kommt ebenfalls eher
kurz – der umfangreiche Satz an Cmdlets
zur Konfiguration von Azure-Umgebungen ist nicht Bestandteil des Buches.
Fazit
Der grundlegende Tenor des Buches ist
akademischer Natur, weswegen sich die
Lesbarkeit etwas zähflüssig gestaltet. Dennoch sind die Ausarbeitungen gründlich
und insbesondere die primär theoretischen
Abschnitte zur Objektpipeline, dem Provider-Konzept oder der PowerShell ISE
lassen kaum Fragen offen. Die knapp über
500 Seiten umfassende Dokumentation
weiß ihre Stärken in der Kompaktheit und
Vermittlung der PowerShell-Philosophie.
Frank Große
Autor
Verlag
Preis
ISBN
Peter Monadjemi
Springer Verlag
29,99 Euro
978-3658029630
Bewertung (max. 10 Punkte)
7
beschränkt sind, kommt der Publikation
nur zugute. Fünf Stunden Videotraining,
zahlreiche prüfungsvorbereitende Fragen
und über 100 Flashcards zum Vertiefen der
theoretischen Aspekte sollten nicht nur
mögliche Prüfungsangst verbannen.
Fazit
Das CCNA Powertraining ist keineswegs
nur ein Buch zur Prüfungsvorbereitung,
sondern möchte zwei Aspekte abdecken:
Zum einen soll das Verständnis für die
Funktionsweise der jeweiligen Technologie geweckt werden, zum anderen bieten
praxiserprobte Szenarien (und deren Lösung) das Rüstzeug für den täglichen Umgang mit Cisco-Geräten – was ganz nebenbei eine gelungene Vorbereitung auf
die Prüfung darstellt.
Frank Große
Autor
Verlag
Preis
ISBN
Bewertung (max. 10 Punkte)
Eric Amberg
mitp Verlag
49,99 Euro
978-3826616945
10
März 2015
103
FA C H A R T I K E L O N L I N E
Besser informiert: Mehr Fachartikel
auf www.it-administrator.de
Unser Internetauftritt versorgt Sie jede
Woche mit neuen interessanten Fachartikeln.
Als Heftleser können Sie über die Eingabe des Link-Codes
schon jetzt exklusiv auf alle Online-Beiträge zugreifen.
End2End-Monitoring
mit dem Open Source-Tool Sakuli
Das Monitoring kritischer Applikationen setzt auf eine Vielzahl von Checks. Aus deren Summe lässt sich jedoch kein
qualifizierter Gesamtstatus ableiten. Hier ist End2End-Monitoring gefragt, etwa mit dem Open Source-Tool Sakuli. Es
simuliert Maus- und Tastatureingaben des Anwenders in
der Applikation, wertet Inhalte aus, misst Laufzeiten und
integriert die Ergebnisse in Nagios. Dabei vereint es die
Stärken der Test-Werkzeuge Sahi und Sikuli. Wir beschreiben im Online-Artikel, wie Sie mit Sakuli funktionelle und
inhaltliche Störungen frühzeitig erkennen.
Link-Code: F3W51
Möglichkeiten der Standortvernetzung –
Von Ethernet bis MPLS
Die Wahl einer Standortvernetzung zur Anbindung von
Unternehmensniederlassungen ans Firmennetz, oder auch
mobiler Mitarbeiter im Home Office, stellt jeden Netzwerkadministrator vor eine Herausforderung. Die Entscheidung
zwischen Internet-VPN, Ethernet-Netzwerk oder MPLS-VPN
ist nicht leicht. Der Beitrag auf unserer Homepage zeigt,
welche Faktoren bei der Wahl der Netztechnologie Sie
berücksichtigen sollten, um ein optimales Ergebnis für das
eigene Unternehmen sicherzustellen.
Link-Code: F3W52
Office- und Produktions-LAN sicher verbinden
Die unterschiedlichen Anforderungen an das Büro- oder Verwaltungsnetzwerk auf der einen Seite und an das Fertigungs- oder
Produktionsnetzwerk auf der anderen Seite bereiten vielen IT-Verantwortlichen Kopfzerbrechen. Was für das eine gut ist, muss
für das andere längst keinen Nutzen bringen. Dem Verwaltungsnetzwerk dienliche Maßnahmen wie Anti-Viren-Tools oder Netzwerk-Tests können im Produktionsnetzwerk massiven Schaden anrichten. Der Beitrag im Web stellt die Frage, inwieweit sich
beide Welten sicher miteinander verbinden lassen.
Link-Code: F3W54
Neun Punkte für ein modernes
IP-Adressmanagement
IP-Adressmanagement (IPAM) kann heutzutage in Unternehmen nicht mehr stiefmütterlich behandelt werden. Die
Netzwerke werden immer größer, komplexer und dynamischer. Gerade die fortschreitende Virtualisierung mit zahlreichen virtuellen Maschinen sorgt hier schnell für unübersichtliche Verhältnisse. Umso wichtiger sind moderne
IPAM-Lösungen, die Kosten reduzieren, Fehler beseitigen
und Prozesse beschleunigen. In unserem Online-Fachartikel gehen wir auf neun wichtige Punkte ein, die Sie für
ein erfolgreiches IP-Adressmanagement unbedingt berücksichtigen sollten.
Link-Code: F3W53
Viele Einstellungen in Windows 8.1 lassen sich mit Gruppenrichtlinien anpassen. Das gilt
auch für die Steuerung der Windows-Apps. Die neuen Funktionen in Windows 8.1 stehen allerdings nur zur Verfügung, wenn Sie die Richtlinien lokal einsetzen oder mindestens einen Domänencontroller auf Windows Server 2012 R2 umstellen. Die Anpassungen lassen sich als Gruppenrichtlinien an mehrere Rechner verteilen oder auf Basis
einzelner Settings in der lokalen Richtlinienverwaltung von Windows 8.1 in den Editionen Pro und Enterprise. Wir zeigen Ihnen in unserem exklusiven Online-Workshop wichtige Einstellungen und Möglichkeiten, die Server 2012 R2 zusammen mit Windows 8.1
bietet. Dabei gehen wir beispielsweise auf den Offline-Domänenbeitritt sowie die Festplattenverschlüsselung mit BitLocker ein.
Link-Code: F3W55
Windows 8.1 mit Gruppenrichtlinien verwalten
104
März 2015
Link-Codes eingeben auf www.it-administrator.de
DAS LETZTE WORT
»Echtzeitanalysen sind für das
Monitoring eine Herausforderung«
Innerhalb von 75 Jahren hat sich die Nietiedt-Gruppe vom
traditionellen Malerbetrieb zu einem mittelständischen Unternehmen
der Bau- und Oberflächentechnik entwickelt. Das Unternehmen
beschäftigt in neun Niederlassungen mehr als 450 Mitarbeiter. Für
das breite Dienstleistungsspektrum spielt eine funktionierende IT
eine maßgebliche Rolle. Timo Hermes (44) ist als Administrator
für die Infrastruktur des Unternehmens verantwortlich.
Warum sind Sie IT-Administrator geworden?
Weil mich die IT einfach begeistert hat
und sich für mich rechtzeitig verschiedene
Türen in diesem Bereich öffneten.
Und warum würden Sie einem jungen Menschen raten,
Administrator zu werden?
Der Beruf bedient verschiedene Felder
und ist dadurch sehr abwechslungsreich.
Zusätzlich trägt man eine große Verantwortung für die IT-Infrastruktur des Unternehmens und hat gleichzeitig engen
Kontakt zu vielen interessanten Menschen. Dadurch wird der Arbeitsalltag nie
langweilig. Außerdem ist es meiner Einschätzung nach ein Beruf mit Zukunft.
Welche Aspekte Ihres Berufs machen Ihnen am
meisten Spaß?
Die Arbeit ist sehr vielseitig und abwechslungsreich. Mir gefällt der Kontakt zu den
vielen unterschiedlichen Menschen, mit
denen ich zu tun habe. Die meisten meiner Aufgaben sind anspruchsvoll und verlangen eine verantwortungsvolle Handhabung. Das gefällt mir sehr gut.
An welchem Projekt werden Sie in nächster Zeit arbeiten?
Wir arbeiten am Aufbau und der Integration einer kompletten Test-Domäne in eine andere virtuelle Umgebung auf Hyper-V-Basis. Ein weiteres Projekt ist das
Netzwerk-Performance-Tuning.
Welches IT-Problem oder Produkt ließ Sie in letzter Zeit
verzweifeln?
Ein richtig lästiges Problem war die Anbindung von externen (USB) ISDNControllern zur Übertragung der Faxe an
Tobit-David. Die Faxtechnologie ist inzwischen einfach veraltet und anfällig. Die
Treiberprogrammierung war und ist
schwierig, gerade im Zusammenspiel mit
Windows-Systemen.
Wenn Sie sich ein beliebiges Tool wünschen könnten, was
würde dieses leisten?
www.it-administrator.de
Es würde mir sämtliche Informationen
eines Systems frei zusammenstellbar zur
Verfügung stellen. Dabei machte es keinen
Unterschied zwischen Linux, Mac OS,
Windows oder Solaris. Mein Wunschtool
könnte über frei anwählbare Funktionen
selbstständig Programme schreiben und
wäre natürlich Open Source.
Ausbildung und Tätigkeit
Und wie überwachen Sie Ihre IT-Umgebung in
der Realität?
- Ausbildung im Bereich System-, Netzwerk- und Datenbankadministration.
Wir nutzen die Lösung PRTG-Netmon
von Paessler. Unsere Logdaten werten wir
dabei möglichst grafisch aus. In erster Linie, weil die erfassten Daten sich so
schneller und übersichtlicher darstellen
lassen. Es gibt aber auch Auswertungen,
für die das nicht notwendig ist.
- davor Personalbearbeitung bei der Bundeswehr.
Welche Applikation verursacht die größten
Kopfschmerzen?
Ein Office-Plug-In für unser Dokumenten-Management-System macht immer
wieder Schwierigkeiten. Da die Software
zur Zeit noch nicht für Office 2013 freigegeben ist, die Standard PCs aber alle
mit einer Office 2013 Version ausgeliefert
werden, müssen wir die Systeme mit Office 2010 ausstatten. Und Office ist ja nun
einmal bekannt dafür, bei Deinstallation
viele Datenreste auf dem Rechner zu lassen. Nur mit speziellen Microsoft-Säuberungspaketen bekommen wir das System
dazu, die beschriebenen Plug-Ins ins neu
installierte Office 2010 zu integrieren.
Und was ist die größte Herausforderung beim
Monitoring?
Eine Herausforderung, wenn auch keine
richtig große, sind Echtzeitanalysen.Wollten wir beispielsweise die aktuelle Bandbreitennutzung von 40 Rechnern abgreifen, dann müsste ich das Monitoring auf
den LAN-Karten der Rechner in einem
Intervall von 1 bis 2 Sekunden abfragen.
Geburtstag: 15. .März 1971
Admin seit: 10 Jahren
Hobbys: Kiten, Inliner, Surfen, Natur, IT,
Poker, Psychologie und Philosophie
Timo Hermes, IT-Administrator
- Heute System-, Netzwerk- und Datenbankadministrator.
Betreute Umgebung
- In den neun Niederlassungen sind fünf verschiedene
Domänen.
- Mehr als 30 Server und 200 Clients.
- Hauptsystem ist eine gespiegelte Datacore VMware
Umgebung mit LWL-Verbindung auf 2 x 10 TByte SAS.
Unser Standard liegt aktuell bei 60 Sekunden. Was sich noch etwas schwieriger
gestaltet, ist das Monitoring von Rechnern, die nicht an eine Domäne angebunden sind.
Gibt es dadurch Bereiche, die sich Ihrem Monitoring gänzlich entziehen?
Mir fallen keine ein. Soweit ich das abschätzen kann, haben wir dank unseres
Monitorings alles im Griff.
Wie denken Sie, arbeitet ein Administrator in 10 Jahren?
Ich gehe davon aus, dass wir Administratoren
von den unterschiedlichen Orten aus weitestgehend remote arbeiten werden.
Das Interview führte Petra Adamik.
Möchten Sie auch einmal das letzte Wort im
IT-Administrator haben? Dann melden Sie sich einfach
unter [email protected] (Betreff: “Das
letzte Wort”). Wir freuen uns auf Sie!
Was haben Sie zu sagen?
März 2015
105
VORSCHAU I April 15
Die Ausgabe 04/15 erscheint am 1. April 2015
Schwerpunktthema
Netzwerksicherheit
Im Test: macmon Network Access Control
Das lesen Sie in den nächsten Ausgaben des
Workshop: OpenVPN einrichten
In der Mai-Ausgabe des IT-Administrator dreht sich alles
rund um den Schwerpunkt Servervirtualisierung & Cloud.
Im Praxisteil werfen wir einen Blick auf die zahlreichen
Neuerungen in vSphere 6 und gehen darauf ein, wie Sie
64 Bit-Server mit VirtualBox virtualisieren. Außerdem lesen
Sie, was Sie beim Praxiseinsatz von OpenStack beachten
sollten. Im Juni beschäftigt sich IT-Administrator dann mit
dem Thema Backup & Recovery.
Workshop: So sorgen Sie für Layer 2 Security
Workshop: Automatisierung mit Ansible
Die Redaktion behält sich Themenänderungen aus aktuellem Anlass vor.
IMPRESSUM
Redaktion
John Pardey (jp), Chefredakteur
verantwortlich für den redaktionellen Inhalt
[email protected]
Daniel Richey (dr), Stellv. Chefredakteur und CvD
[email protected]
Oliver Frommel (of), Leitender Redakteur
[email protected]
Lars Nitsch (ln), Redakteur
[email protected]
Markus Heinemann, Schlussredakteur
[email protected]
Autoren dieser Ausgabe
Petra Adamik, Thomas Bär, Klaus Bierschenk,
Werner Fischer, Florian Frommherz, Frank Große,
Jürgen Heyer, Christian Hilbert, Wolfgang Hommel,
Thomas Joos, Sandro Lucifora, Stefan Metzger,
Dr. Holger Reibold, Thomas Rose, Thorsten Scherf,
Georg Schönberger, Tim Schürmann, Christian Schulenburg, Markus Stubbig, Felix von Eye, Sebastian Winkler
Anzeigen
Anne Kathrin Heinemann, Anzeigenleitung
verantwortlich für den Anzeigenteil
[email protected]
Tel.: 089/4445408-20
Es gilt die Anzeigenpreisliste
Nr. 12 vom 01.11.2014
1und1
baramundi
B4Bmedia.net
Bintec elmeg
Computec Media
Experteach
106
März 2015
Produktion / Anzeigendisposition
Lightrays: Andreas Skrzypnik, Gero Wortmann
[email protected]
Tel.: 089/4445408-88
Fax: 089/4445408-99
Titelbild: Tomasz Wyszolmirski – 123RF
Druck
Konrad Triltsch
Print und digitale Medien GmbH
Johannes-Gutenberg-Straße 1-3
97199 Ochsenfurt-Hohestadt
Vertrieb
Anne Kathrin Heinemann
Vertriebsleitung
[email protected]
Tel.: 089/4445408-20
Abo- und Leserservice
Vertriebsunion Meynen GmbH & Co. KG
Stephan Orgel
Große Hub 10
65344 Eltville
[email protected]
Tel.: 06123/9238-251
Fax: 06123/9238-252
Vertriebsbetreuung
DPV GmbH
www.dpv.de
[email protected]
Erscheinungsweise
monatlich
Bezugspreise
Einzelheftpreis: € 12,60
Jahresabonnement Inland: € 135,Studentenabonnement Inland: € 67,50
Jahresabonnement Ausland: € 150,-
S. 18-19
S. 29
S. 25
S. 05
S. 53
S. 93
Ingenico
Kentix
Kyocera
Monitoring Days
Paessler
Rheinwerk
Studentenabonnement Ausland: € 75,Jahresabonnement Inland mit Jahres-CD: € 144,84
Studentenabonnement Inland mit Jahres-CD: € 77,34
Jahresabonnement Ausland mit Jahres-CD: € 159,84
Studentenabonnement Ausland mit Jahres-CD: € 84,84
All-Inclusive Jahresabo
(incl. E-Paper Monatsausgaben, 2 Sonderheften
und Jahres-CD) Inland: € 184,64
All-Inclusive Studentenabo Inland: € 117,14
All-Inclusive Jahresabo Ausland: € 199,64
All-Inclusive Studentenabo Ausland: € 124,64
E-Paper-Einzelheftpreis: € 8,99
E-Paper-Jahresabonnement: € 99,E-Paper-Studentenabonnement: € 49,50
Jahresabonnement-Kombi mit E-Paper: € 168,(Studentenabonnements nur gegen Vorlage
einer gültigen Immatrikulationsbescheinigung)
Alle Preise verstehen sich inklusive der
gesetzlichen Mehrwertsteuer sowie
inklusive Versandkosten.
Verlag / Herausgeber
Heinemann Verlag GmbH
Leopoldstraße 87
80802 München
Tel.: 089/4445408-0
Fax: 089/4445408-99
(zugleich Anschrift aller Verantwortlichen)
Web: www.heinemann-verlag.de
E-Mail: [email protected]
Eingetragen im Handelsregister des
Amtsgerichts München unter
HRB 151585.
Geschäftsführung / Anteilsverhältnisse
Geschäftsführende Gesellschafter zu gleichen Teilen
sind Anne Kathrin und Matthias Heinemann.
S. 17
S. 97
S. 23
S. 13
S. 37
S. 89
ISSN
1614-2888
Urheberrecht
Alle in IT-Administrator erschienenen Beiträge sind
urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, einschließlich
Übersetzung, Zweitverwertung, Lizenzierung vorbehalten. Reproduktionen und Verbreitung, gleich welcher Art, ob auf digitalen oder analogen Medien, nur
mit schriftlicher Genehmigung des Verlags. Aus der
Veröffentlichung kann nicht geschlossen werden, dass
die beschriebenen Lösungen oder verwendeten Bezeichnungen frei von gewerblichen Schutzrechten sind.
So erreichen Sie den Leserservice
Leserservice IT-Administrator
Stephan Orgel
65341 Eltville
Tel.: 06123/9238-251
Fax: 06123/9238-252
E-Mail: [email protected]
Bankverbindung für Abonnenten
Kontoinhaber: Vertriebsunion Meynen
Postbank Dortmund
IBAN: DE96440100460174966462
BIC: PBNKDEFFXXX
Haftung
Für den Fall, dass in IT-Administrator unzutreffende
Informationen oder in veröffentlichten Programmen,
Zeichnungen, Plänen oder Diagrammen Fehler enthalten sein sollten, kommt eine Haftung nur bei
grober Fahrlässigkeit des Verlags oder seiner Mitarbeiter in Betracht. Für unverlangt eingesandte
Manuskripte, Produkte oder sonstige Waren übernimmt der Verlag keine Haftung.
So erreichen Sie die Redaktion
Redaktion IT-Administrator
Heinemann Verlag GmbH
Leopoldstr. 87
80802 München
Tel.: 089/4445408-10
Fax: 089/4445408-99
E-Mail: [email protected]
Manuskripteinsendungen
Die Redaktion nimmt gerne Manuskripte an. Diese
müssen frei von Rechten Dritter sein. Mit der Einsendung gibt der Verfasser die Zustimmung zur Verwertung durch die Heinemann Verlag GmbH. Sollten
die Manuskripte Dritten ebenfalls zur Verwertung
angeboten worden sein, so ist dies anzugeben.
Die Redaktion behält sich vor, die Manuskripte
nach eigenem Ermessen zu bearbeiten. Honorare
nach Vereinbarung.
So erreichen Sie die Anzeigenabteilung
Anzeigenverkauf IT-Administrator
Anne Kathrin Heinemann
Heinemann Verlag GmbH
Leopoldstr. 87
80802 München
Servermeile
Software & Support Media
Tuxedo
Xnet Solutions
S. 02
S. 59
S. 108
S. 85
Tel.: 089/4445408-20
Fax: 089/4445408-99
E-Mail: [email protected]
INSERENTENVERZEICHNIS
Die Ausgabe enthält eine
Teilbeilage der Firma Hackattack und
eine Gesamtbeilage der Firma Minerva.
www.it-administrator.de
Bestellen Sie jetzt das
NEU
IT-Administrator
ab 31.3.
Sonderheft I/2015
180 Seiten Praxis-Know-how
zu nützlichen Software-Helfern.
Zahllose freie Tools aus
der Community, von namhaften
Herstellern und Open Source-Projekten.
Zur Optimierung der Systemsicherheit,
dem reibungslosen Systemmanagement,
der Virtualisierung und vielem mehr.
zum Abonnenten-Vorzugspreis* von
nur € 24,90!
* IT-Administrator Abonnenten erhalten das Sonderheft I/2015 für € 24,90. Nichtabonnenten zahlen € 29,90.
IT-Administrator All-Inclusive Abonnenten "zahlen" für Sonderhefte nur € 19,90 - diese sind im Abonnement dann
automatisch enthalten. Alle Preise verstehen sich inklusive Versandkosten und Mehrwertsteuer.
Abo- und Leserservice
IT-Administrator
vertriebsunion meynen
Herr Stephan Orgel
D-65341 Eltville
Tel: 06123/9238-251
Fax: 06123/9238-252
[email protected]
Mehr Infos und Bestellung unter
http://shop.heinemann-verlag.de/
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement