Solus Pro Benutzerhandbuch - Snap

Solus Pro Benutzerhandbuch - Snap
Benutzerhandbuch
Februar 2008
ZEESCDE316A Rev. B
Marken
Snap-on, Sun, SOLUS und Scanner sind in den Vereinigten Staaten und in anderen Ländern eingetragene
Marken von Snap-on Incorporated.
Alle anderen Marken sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen ihrer jeweiligen Inhaber.
Urheberrechte
©2008 Snap-on Incorporated. Alle Rechte vorbehalten.
Gewährleistungsausschluss und beschränkte Haftung
Die Informationen, technischen Daten und Abbildungen in diesem Handbuch basieren auf den zum Zeitpunkt
der Drucklegung aktuellen, verfügbaren Informationen. Obwohl dieses Handbuch von den Autoren mit höchster
Sorgfalt erstellt wurde, werden in keiner Weise:
• die Standardbestimmungen und -bedingungen des Kauf-, Leasing- oder Mietvertrags, die sich auf das in
diesem Handbuch beschriebene Gerät beziehen, geändert, oder
• die Haftung gegenüber dem Kunden oder gegenüber Dritten erweitert.
Snap-on behält sich jederzeit das Recht auf Änderungen ohne Vorankündigung vor.
WICHTIG:
Lesen Sie dieses Handbuch vor der Inbetriebnahme oder Wartung des Geräts sorgfältig durch. Achten Sie
dabei insbesondere auf Sicherheitshinweise und Vorsichtsmaßnahmen.
Besuchen Sie unsere Webseiten unter:
solus.snapon.com/solus
soluspro.snapon.com
diagnostics.snapon.com
Für technische Unterstützung:
1-800-424-7226 (Nordamerika)
Tel. +44 (0) 845 601 4736 (Großbritannien)
E-Mail-Diagnose: [email protected] (Großbritannien)
Technische Unterstützung in allen anderen Ländern erhalten Sie bei Ihrem Händler.
ii
Sicherheitshinweise
Zu Ihrer eigenen Sicherheit und zur Sicherheit anderer sowie zur Vermeidung von Schäden
an dem Gerät und an den Fahrzeugen, bei denen das Gerät verwendet wird, ist es wichtig,
dass das zum Begleitmaterial gehörende Sicherheitshandbuch Diagnostic Safety Manual
(Nordamerika) bzw. die Sicherheitsvorschriften (Europa) von allen Personen, die das Gerät
bedienen oder anderweitig mit diesem zu tun haben, gelesen und verstanden wurden. Es wird
empfohlen, die Sicherheitsvorschriften oder eine Kopie für den Bediener sichtbar in der Nähe
des Geräts zu lagern.
Dieses Produkt ist für die Benutzung durch fachlich geschulte Kfz-Mechaniker vorgesehen.
Die Sicherheitshinweise aus dem vorliegenden Handbuch fordern den Bediener zur
äußersten Vorsicht bei der Benutzung dieses Testgeräts auf.
Es gibt viele Unterschiede in den Verfahren, Techniken, Werkzeugen und Teilen für die
Fahrzeugreparatur sowie in den Fähigkeiten jedes einzelnen Ausführenden. Wegen der
großen Anzahl von Prüfanwendungen und unterschiedlichen Produkten, die mit diesem
Instrument geprüft werden können, ist es unmöglich, jede Situation vorauszusehen und
entsprechende Hinweise oder Sicherheitsmeldungen anzubieten. Es liegt in der
Verantwortung des Fahrzeugtechnikers, über ausreichende Kenntnisse des zu prüfenden
Systems zu verfügen. Es ist unbedingt darauf zu achten, dass die richtigen Reparatur- und
Prüfverfahren verwendet werden. Ebenso ist es unbedingt notwendig, dass Prüfungen in
geeigneter und angebrachter Form durchgeführt werden, damit weder Ihre eigene Sicherheit
noch die Sicherheit von anderen Personen im Arbeitsbereich, im Bereich der verwendeten
Geräte oder des getesteten Fahrzeugs gefährdet wird.
Es wird vorausgesetzt, dass der Benutzer über ein gründliches Verständnis von
Fahrzeugsystemen verfügt, bevor er dieses Produkt benutzt. Kenntnisse über die
Grundlagen und die Funktionsweise dieses Systems sind für die sichere, korrekte Benutzung
dieses Produkts erforderlich.
Beachten und befolgen Sie vor Benutzung des Geräts stets die Sicherheitshinweise und
gegebenenfalls die Prüfverfahren des Herstellers des zu prüfenden Fahrzeugs bzw. Geräts.
Verwenden Sie das Gerät nur so wie im Handbuch beschrieben.
Lesen, verstehen und befolgen Sie alle Sicherheitshinweise und Anweisungen aus diesem
Handbuch, aus dem zum Begleitmaterial gehörenden Handbuch „Sicherheitsvorschriften“
sowie am Prüfgerät.
Erläuterungen zu den Sicherheitshinweisen
Die Sicherheitshinweise sollen dazu beitragen, Verletzungen von Personen und Schäden an
Geräten und Fahrzeugen zu vermeiden. Allen Sicherheitshinweisen geht ein Signalwort
voraus, das die Gefahrenstufe anzeigt.
iii
Sicherheitshinweise
Weist auf eine unmittelbar drohende gefährliche Situation hin, die, wenn sie nicht vermieden
wird, zu schweren Verletzungen oder sogar zum Tode des Benutzers oder umstehender
Personen führen kann.
Weist auf eine potenziell gefährliche Situation hin, die, wenn sie nicht vermieden wird, zu
schweren Verletzungen oder sogar zum Tode des Benutzers oder umstehender Personen
führen kann.
Weist auf eine potenziell gefährliche Situation hin, die, wenn sie nicht vermieden wird, zu
leichten oder mittelschweren Verletzungen des Benutzers oder umstehender Personen
führen kann.
Sicherheitshinweise sind in drei verschiedenen Schrifttypen gesetzt.
• Die Art der Gefährdung ist in normalem Schrifttyp gesetzt.
• Wie die Gefährdung vermieden wird, ist in Fettdruck gesetzt.
• Die möglichen Folgen der Gefährdung, wenn diese nicht vermieden wird, sind in
Kursivdruck gesetzt.
Gegebenenfalls wird die potenzielle Gefährdung durch ein Symbol grafisch illustriert.
Beispiel:
Gefahr durch unerwartete Bewegungen des Fahrzeugs.
• Vor dem Durchführen jeglicher Tests bei laufendem Motor sind die Antriebsräder zu
blockieren.
Sich bewegende Fahrzeuge können zu Verletzungen führen.
Wichtige Sicherheitshinweise
Im zum Begleitmaterial gehörenden Handbuch „Sicherheitsvorschriften“ finden Sie eine
umfassende Liste der Sicherheitshinweise.
DIESE ANWEISUNGEN BITTE GUT AUFBEWAHREN!
iv
Inhalt
Sicherheitshinweise ........................................................................................................... iii
Erläuterungen zu den Sicherheitshinweisen .......................................................................... iii
Wichtige Sicherheitshinweise.................................................................................................iv
Inhalt ..................................................................................................................................... v
Kapitel 1: Verwendung dieses Handbuchs........................................................................ 1
Erläuterung ............................................................................................................................ 1
Fettdruck.......................................................................................................................... 1
Symbole........................................................................................................................... 1
Terminologie.................................................................................................................... 2
Hinweise und wichtige Mitteilungen................................................................................. 2
Verfahren......................................................................................................................... 3
Zusätzliche Handbücher ........................................................................................................ 3
Kapitel 2: Einleitung............................................................................................................. 5
Funktionsbeschreibung .......................................................................................................... 5
Technische Daten .................................................................................................................. 7
Ständer .................................................................................................................................. 8
Funktionstasten...................................................................................................................... 9
N/X Taste....................................................................................................................... 10
Y/a Taste ...................................................................................................................... 10
Daumenpad ................................................................................................................... 10
Taste Helligkeit/Kontrast................................................................................................ 10
S-Taste .......................................................................................................................... 10
Einschalttaste ................................................................................................................ 10
Anschlüsse........................................................................................................................... 11
Gleichstromeingang....................................................................................................... 11
Mini-USB-Anschluss...................................................................................................... 11
USB-Anschluss.............................................................................................................. 11
Datenkabelanschluss .................................................................................................... 11
Stromversorgung ................................................................................................................. 12
Stromversorgung aus dem Fahrzeug ............................................................................ 12
Akku............................................................................................................................... 12
Netzteil........................................................................................................................... 13
Kabel .................................................................................................................................... 14
Datenkabel .................................................................................................................... 14
Fahrzeug-Stromversorgungskabel ................................................................................ 15
Kapitel 3: Erste Schritte..................................................................................................... 17
Demo-Modus ....................................................................................................................... 17
Stromversorgung ................................................................................................................. 18
Anschluss an die Fahrzeug-Stromversorgung ..................................................................... 18
Verwendung des Akkus ....................................................................................................... 20
v
Inhalt
Anschließen des Netzteils .................................................................................................... 22
Einschalten des Geräts ........................................................................................................23
Vorbereitung für das Drucken...............................................................................................24
Anschließen an einen Computer .......................................................................................... 24
Ausschalten des Geräts ....................................................................................................... 24
Einstellen von Helligkeit und Kontrast ..................................................................................25
Kapitel 4: Navigation ..........................................................................................................27
Bildschirm-Layout ................................................................................................................. 27
Obere Symbolleiste........................................................................................................27
Pufferleiste .....................................................................................................................29
Hauptbildschirm ............................................................................................................. 29
LED-Anzeigen ................................................................................................................ 30
Statuszeile .....................................................................................................................30
Auswahlen treffen................................................................................................................. 31
Benutzen von Easy Scroll.....................................................................................................31
Bildschirmmeldungen ...........................................................................................................32
Bestätigungsmeldungen ....................................................................................................... 32
Warnmeldungen ...................................................................................................................32
Fehlermeldungen..................................................................................................................32
Kapitel 5: Bedienung.......................................................................................................... 33
Hersteller auswählen ............................................................................................................34
Fahrzeug identifizieren .........................................................................................................35
Auswahl eines Systems........................................................................................................36
Anschließen an ein Fahrzeug...............................................................................................36
Auswählen aus dem System-Hauptmenü ............................................................................37
Verwenden der Scannerfunktionen ......................................................................................37
Datenanzeige ................................................................................................................. 38
Menü Codes...................................................................................................................45
Funktionstests ................................................................................................................ 46
Allgemeine Funktionen ..................................................................................................47
Beenden der Kommunikation mit dem Fahrzeug...........................................................47
Verlassen des Scanner-Modus ......................................................................................48
Daten grafisch anzeigen....................................................................................................... 49
Ändern von Anzeigeoptionen .........................................................................................49
PID-Listenansicht ...........................................................................................................49
Textansicht.....................................................................................................................53
Grafische Ansicht ...........................................................................................................53
Datenerfassung anhalten ...............................................................................................58
Löschen des Datenpuffers ............................................................................................. 59
Sortieren der Daten........................................................................................................59
Verwendung des Cursors ..............................................................................................60
Verwendung der ZOOM-Funktion ..................................................................................60
Aufgezeichnete Daten speichern.......................................................................................... 61
Gespeicherte Daten ansehen...............................................................................................64
Identifizieren gesicherter Dateien................................................................................... 65
Laden gesicherter Dateien ............................................................................................. 65
Gespeicherte Daten bearbeiten .....................................................................................66
vi
Ansicht von gespeicherten Daten.................................................................................. 66
Löschen gesicherter Dateien......................................................................................... 67
Kopieren und Verschieben gespeicherter Daten ........................................................... 67
Alle Dateien auswählen ................................................................................................. 68
Einstellen eines Zielordners für Gespeicherte Daten .................................................... 68
Drucken................................................................................................................................ 69
Schaltfläche Werkzeug ........................................................................................................ 69
Anwender-Setup............................................................................................................ 69
Daten speichern ............................................................................................................ 70
Dienstprogramme ................................................................................................................ 71
Werkzeug-Setup............................................................................................................ 71
System-Werkzeuge ....................................................................................................... 78
Easy Scroll..................................................................................................................... 78
Mit PC verbinden ........................................................................................................... 79
Weiter... ......................................................................................................................... 79
Werkstatt-Informationen ................................................................................................ 79
System-Information ....................................................................................................... 80
Kapitel 6: Wartung ............................................................................................................. 81
Reinigung und Schadenskontrolle ....................................................................................... 81
Akku ..................................................................................................................................... 81
Austausch des Akkus .................................................................................................... 81
Tipps zur Lagerung .............................................................................................................. 81
Entsorgung des Akkus ......................................................................................................... 82
Austausch der Display-Abdeckung ...................................................................................... 82
Anhang A: Häufig gestellte Fragen .................................................................................. 83
Kann ich meine anderen Snap-on®-Testadapter zusammen mit diesem Scanner benutzen?
83
Was soll ich tun, wenn der Drucker nicht reagiert?.............................................................. 83
Was soll ich tun, wenn das Gerät nicht wie erwartet reagiert, wenn ich die Einschalttaste
drücke? ................................................................................................................................ 83
Warum schaltet sich das Gerät plötzlich aus? ..................................................................... 84
Anhang B: Fehlersuche..................................................................................................... 85
Meldung Keine Kommunikation ........................................................................................... 85
Akku lädt nicht...................................................................................................................... 86
Das Gerät lässt sich nicht einschalten. ................................................................................ 86
Erzwungene Abschaltung .................................................................................................... 86
Akustische Codes ................................................................................................................ 87
Index.................................................................................................................................... 89
vii
Inhalt
viii
Verwendung dieses
Handbuchs
Kapitel 1
Dieses Handbuch enthält Anleitungen für die Verwendung des Geräts.
Einige der in diesem Handbuch gezeigten Abbildungen können Module und zusätzliche
Ausrüstungsteile beinhalten, die in Ihrem System nicht enthalten sind. Bei Fragen zur
Verfügbarkeit anderer Module und zusätzlicher Ausrüstungsteile wenden Sie sich bitte an
Ihren Vertragshändler.
1.1 Erläuterung
Folgende Erläuterungen werden verwendet.
1.1.1 Fettdruck
Der Fettdruck wird bei Verfahren verwendet, um Wahlmöglichkeiten wie Schaltflächen oder
Menüoptionen zu markieren.
Beispiel:
• Drücken Sie die Y/a-Taste.
1.1.2 Symbole
Es werden verschiedene Arten von Pfeilen verwendet.
Die Pfeiltaste „größer als“ (>) zeigt einen gekürzten Satz ausgewählter Anweisungen an.
Beispiel:
• Dienstprogramme > Werkzeugeinstellungen > Datum wählen.
Die Beispielanweisung steht kurz für folgendes Verfahren:
1. Zur Schaltfläche Dienstprogramme navigieren.
2. Verwenden Sie das Daumenpad , um zum Untermenü Werkzeug-Setup zu navigieren
und es zu markieren.
3. Verwenden Sie das Daumenpad , um zum Untermenüpunkt Datum zu navigieren und ihn
zu markieren.
4. Drücken Sie Y/a, um die Auswahl zu bestätigen.
Die ausgefüllten Pfeile (e, c, d, b) sind Navigationsanweisungen und beziehen sich auf die
vier Richtungen des Daumenpads.
Beispiel:
• Drücken Sie die Pfeiltaste nach unten d.
1
Kapitel 1
Verwendung dieses Handbuchs
1.1.3 Terminologie
Der Begriff "Wählen" bedeutet Markieren einer Schaltfläche/Taste oder eines Menüpunkts mit
Hilfe des Daumenpads und Drücken der Schaltfläche/Taste Y/a, um die Auswahl zu bestätigen.
Beispiel:
• Wählen Sie RESET.
Die Anweisung steht kurz für folgendes Verfahren:
1. Navigieren Sie zur Schaltfläche RESET und markieren Sie sie.
2. Drücken Sie die Schaltfläche Y/a.
1.1.4 Hinweise und wichtige Mitteilungen
Folgende Anmerkungen werden verwendet.
Hinweise
Ein HINWEIS bietet wertvolle Informationen wie zusätzliche Erklärungen, Tipps und
Kommentare.
Beispiel:
i
HINWEIS:
Weitere Informationen finden Sie unter...
Wichtig
WICHTIG weist auf eine Situation hin, in der es zu Schäden am Prüfgerät oder Fahrzeug
kommen kann.
Beispiel:
WICHTIG:
Wenden Sie beim Einsetzen der CompactFlash®-Karte in den Steckplatz keine Gewalt an.
2
Zusätzliche Handbücher
1.1.5 Verfahren
Ein Pfeil-Symbol weist auf ein Verfahren hin.
Beispiel:
z
Änderung der Ansicht der Bildschirmanzeige:
1. Wählen Sie die Schaltfläche ZEIGEN.
Ein Dropdown-Menü wird angezeigt.
2. Wählen Sie eine Option aus dem Menü.
Das Bildschirm-Layout wechselt in das gewählte Format.
1.2 Zusätzliche Handbücher
Dieses Gerät arbeitet zusammen mit anderen Software-Produkten. Alle benötigten
Handbücher sind auf der CD mit Benutzer-Diagnosedokumentation enthalten, die zum
Lieferumfang des Scanners gehört. Informationen zu diesen Produkten sind den
dazugehörigen Handbüchern zu entnehmen.
3
Kapitel 1
4
Verwendung dieses Handbuchs
Kapitel 2
Einleitung
Der Scanner nutzt die Fahrzeug-Kommunikations-Software zur Ausgabe fahrzeugspezifischer
Fehlercodes für verschiedene Fahrzeug-Steuersysteme, z. B. für Motor, Getriebe,
Antiblockiersystem (ABS) usw., für ausgewählte Funktionstests und Fehlersuchinformationen.
Der Scanner kann die Datenparameter auch grafisch in Echtzeit auf dem Bildschirm anzeigen.
Abbildung 2-1 SOLUS PRO™
2.1 Funktionsbeschreibung
Abbildung 2-2, Abbildung 2-3 und Abbildung 2-4 zeigen die äußeren Funktionselemente
des Scanners.
5
Kapitel 2
Einleitung
Abbildung 2-2 Frontansicht
1— Linker Handgriff
2— Flüssigkristallanzeige (LCD)
3— S-Taste
4— N/X(Nein)-Taste
5— Y/a (Ja)-Taste
6— Daumenpad
7— Taste Helligkeit/Kontrast
8— Einschalttaste
9— Rechter Handgriff
Abbildung 2-3 Draufsicht
1— Mini-USB-Anschluss
2— USB-Anschluss
3— CompactFlash® (CF) Karten-Steckplatz
4— DC-Stromversorgungseingang
5— Datenkabelanschluss
6
Technische Daten
Abbildung 2-4 Rückansicht
1— Ständer
2— Gehäusehalterung
2.2 Technische Daten
Anzeige:
Flüssigkristallanzeige (LCD)
Auflösung 640 x 240
256 Farben
6,2 Zoll (157,5 mm)
CompactFlash®-Kartensteckplatz:
Die CF-Datenspeicherkarte
WICHTIG:
Nehmen Sie die CF-Karte niemals heraus, wenn Daten gespeichert werden. Dadurch gehen
Daten verloren.
Akku:
Nickel-Metallhydrid
Wiederaufladbar
Gewicht:
15,4 oz
437 g
Externes Akkuladegerät:
Eingang: 14,5–15,5 VDC, 18 Watt
Ausgang: 0–12 VDC, 1,5 A
7
Kapitel 2
Einleitung
Netzteil:
Eingang: 100–240 VAC @ 0,5 A, 47–63 Hz
Ausgang: 12 VDC @ 1,2 A
Gewicht:
Mit Akku:
3,37 lbs
1528 g
Abmessungen:
Breite:
11.85 inches
301 mm
Höhe:
5.63 inches
143 mm
Tiefe:
2.56 inches
65 mm
Betriebstemperaturbereich:
14 bis 104°F
-10 bis 40°C
Lagertemperaturbereich:
-4 bis 149°F
-20 bis 65°C
Kommunikationsprotokolle
Der SOLUS PRO™ Scanner unterstützt folgende OBD-II-/EOBD-Kommunikationsprotokolle:
SAE J1850 VPW (Variable Pulsbreite)
SAE J1850 PWM (Pulsbreitenmodulation)
ISO 9141-2
ISO 14230-4 (KWP 2000)
ISO 15765-4 (CAN)
Darüber hinaus ermöglicht die Fahrzeug-Kommunikations-Software den Zugriff auf
"erweiterte" Diagnoseinformationen für bestimmte spezifische nordamerikanische,
japanische und koreanische Fahrzeughersteller.
2.3 Ständer
Der Scanner verfügt über einen eingebauten Metallständer, der an der Geräterückseite befestigt
ist. Wenn der Ständer nicht verwendet wird, wird er an der Rückseite des Geräts mit einem in das
Gehäuse integrierten Haken festgehalten (Abbildung 2-4 auf Seite 7).
8
Funktionstasten
Wenn der Ständer ausgeklappt ist, kann das Gerät in einem Winkel von 45° aufgestellt
werden, so dass das freihändige Ablesen des Geräts möglich ist (Abbildung 2-5).
Abbildung 2-5 ausgeklappter Ständer
Der Ständer kann auch ausgezogen und aufgehängt werden, drücken Sie dazu die linke Seite
nach rechts und drehen Sie diese nach vorne (Abbildung 2-6).
Abbildung 2-6 Ständer in hängender Position
2.4 Funktionstasten
Dieser Scanner verfügt über folgende Funktionstasten (Abbildung 2-2 auf Seite 6):
•
•
•
•
Nein-Taste (N/X)
Ja-Taste (Y/a)
Daumenpad
Taste Helligkeit/Kontrast
9
Kapitel 2
Einleitung
• S-Taste
• Einschalttaste
2.4.1
N/X
Taste
Die Taste N/X wird für folgende Funktionen benutzt:
•
•
•
•
2.4.2
Y/a
Um ein Menü oder Programm zu verlassen.
Um eine geöffnete Liste zu schließen und in das vorherige Menü zurückzukehren.
Um "Nein" zu antworten, wenn eine Wahl zwischen Ja und Nein zu treffen ist.
um zum Hauptmenü zurückzukehren.
Taste
Die Taste Y/a wird für folgende Funktionen benutzt:
• zur Auswahl der mit dem Daumenpad markierten Option.
• um "Ja" zu antworten, wenn eine Wahl zwischen Ja und Nein zu treffen ist.
2.4.3 Daumenpad
Das Daumenpad ermöglicht das vertikale und horizontale Verschieben der Markierung auf
dem Bildschirm. Das Daumenpad wird typischerweise in Kombination mit den Tasten Y/a
und N/X verwendet.
2.4.4 Taste Helligkeit/Kontrast
Die Taste Helligkeit/Kontrast öffnet ein Dialogfeld zum Einstellen der Anzeige auf optimale
Lesbarkeit. Zu Details siehe „Einstellen von Helligkeit und Kontrast” auf Seit 25.
2.4.5 S-Taste
Die S-Taste kann vom Anwender über das Menü Dienstprogramme > Werkzeug-Setup
eingestellt werden, um verschiedene Funktionen auszuführen. Zu Details siehe „S-Taste” auf
Seit 75.
2.4.6 Einschalttaste
Mit der Einschalttaste wird dieser Scanner ein- und ausgeschaltet. Zu Details siehe
„Einschalten des Geräts” auf Seit 23 und „Ausschalten des Geräts” auf Seit 24.
Die Einschalttaste kann auch zum erzwungenen Abschalten des Scanners verwendet
werden. Diese Funktion sollte allerdings nur verwendet werden, wenn der Scanner nicht
10
Anschlüsse
einwandfrei funktioniert, z. B. wenn das Display gesperrt ist oder die Daten nicht mehr
aktualisiert werden.
z
Eine erzwungene Abschaltung ausführen:
1. Drücken Sie die Einschalttaste und halten Sie sie fünf Sekunden lang gedrückt.
2. Der Scanner sendet eine Reihe von akustischen Signalen aus und wird dann
abgeschaltet.
Das Gerät kann jetzt erneut gestartet werden.
2.5 Anschlüsse
Dieser Scanner verfügt über folgende Anschlüsse (Abbildung 2-3 auf Seite 6):
•
•
•
•
Gleichstrom-Netzteileingang
Mini-USB-Anschluss
USB-Anschluss
Datenkabelanschluss
2.5.1 Gleichstromeingang
Das Netzteil liefert über den Gleichstromeingang oben auf dem Gerät Strom an den Scanner
(Abbildung 2-3 auf Seite 6). Zu zugehörigen Informationen siehe die folgenden Abschnitte:
• „Netzteil” auf Seit 13
• „Anschließen des Netzteils” auf Seit 22
2.5.2 Mini-USB-Anschluss
Dieser Scanner verfügt über einen Mini-USB-Port zum Anschließen des Scanners an
einen PC.
2.5.3 USB-Anschluss
Dieser Scanner verfügt über einen USB-Anschluss zum Anschließen von ComputerRandgeräten, wie einen Drucker, eine Tastatur oder ein Massenspeichergerät.
2.5.4 Datenkabelanschluss
Der Anschluss am Datenkabel wird mit Adaptern verbunden, die den Scanner mit dem
zu testenden Fahrzeug verbinden.
Zu zugehörigen Informationen siehe die folgenden Abschnitte:
11
Kapitel 2
Einleitung
• „Kabel” auf Seit 14
• „Anschluss an die Fahrzeug-Stromversorgung” auf Seit 18
2.6 Stromversorgung
Dieser Scanner kann aus drei verschiedenen Quellen mit Strom versorgt werden:
• Stromversorgung aus dem Fahrzeug
• Akku (wiederaufladbar)
• AC/DC-Netzteil
Zugehörige Informationen siehe „Stromversorgung” auf Seit 18.
2.6.1 Stromversorgung aus dem Fahrzeug
Entweder über das Datenkabel selbst oder in Kombination mit den optionalen FahrzeugStromversorgungskabeln kann dieser Scanner eine 12 V Spannung aus dem Fahrzeug
aufnehmen.
Zu zugehörigen Informationen siehe die folgenden Abschnitte:
• „Datenkabelanschluss” auf Seit 11
• „Kabel” auf Seit 14
• „Anschluss an die Fahrzeug-Stromversorgung” auf Seit 18
2.6.2 Akku
Der Scanner kann über ein wiederaufladbares Nickel-Metallhydrid-Akku mit Strom versorgt
werden, das hinter dem rechten Handgriff eingesetzt werden kann (Abbildung 2-7).
Abbildung 2-7 Akku teilweise ausgebaut
Über den internen Akku können Sie den Scanner mit Spannung versorgen, das Testfahrzeug
identifizieren und die Meldung für den Anschluss anzeigen, bevor Sie den Scanner an das
Fahrzeug anschließen. Die Meldung für den Anschluss informiert Sie darüber, welche
Kabeladapter und Schlüssel zum Anschließen an das Fahrzeug verwendet werden, und gibt
12
Stromversorgung
auch die Position des Diagnoseanschlusses (DLC) des Fahrzeugs an. Nach dem
Anschließen an das Fahrzeug muss die Spannung dem Scanner entweder über den DLC
oder durch Fahrzeug-Stromversorgungskabel zugeführt werden, wenn Fahrzeugtests
ausgeführt werden oder auf Daten zugegriffen wird. Eine Meldung "Keine Kommunikation"
wird angezeigt, wenn am Scanner keine Fahrzeug-Stromversorgung vorhanden ist.
WICHTIG:
Wenn Sie ein Fahrzeug testen, sollte ein vollständig aufgeladener Akku in den Scanner
eingesetzt sein, obwohl der Scanner auch mit der Fahrzeug-Stromversorgung betrieben
werden kann, ohne dass ein Akku eingesetzt ist. Der Akku kompensiert Spannungsabfälle
beim Anlassen des Motors.
Ladegerät
Der Akku wird von einem externen Ladegerät aufgeladen (Abbildung 2-8). Siehe „Verwendung
des Akkus” auf Seit 20 für weitere Informationen zum Laden und Einsetzen des Akkus.
Das Ladegerät verwendet dasselbe Netzteil, das auch zur Stromversorgung des Scanners
verwendet werden kann. Siehe „Netzteil” auf Seit 13 für weitere Details.
Abbildung 2-8 Akku und Ladegerät
2.6.3 Netzteil
Dieser Scanner kann über das AC/DC-Netzteil an eine Wandsteckdose angeschlossen werden
(Abbildung 2-9). Das AC/DC-Netzteil liefert eine Spannung von konstant 12 V und muss
verwendet werden, wenn die Software des Scanners aktualisiert wird, um einen
versehentlichen Spannungsabfall zu verhindern. Das Netzteil verlängert auch die Lebensdauer
des Akkus bei Vorgängen, die keine Verbindung zum Fahrzeug benötigen, z. B. die
Verwendung des Demo-Modus oder das Anzeigen und Verwalten gespeicherter Datendateien.
13
Kapitel 2
Einleitung
Abbildung 2-9 AC/DC-Netzteil
Zu zugehörigen Informationen siehe die folgenden Abschnitte:
• „Gleichstromeingang” auf Seit 11
• „Anschließen des Netzteils” auf Seit 22
2.7 Kabel
Bei diesem Scanner werden folgende Kabel verwendet:
• Datenkabel
• Stromversorgungskabel, Zigarettenanzünder und Akku, optional.
2.7.1 Datenkabel
Das Datenkabel (Abbildung 2-10) ist im Lieferumfang des Scanners enthalten und wird über
austauschbare Testadapter an die Fahrzeug-Diagnosestecker angeschlossen.
Abbildung 2-10 Datenkabel
Befestigungsschrauben sichern die Enden des Datenkabels am Scanner und Testadapter.
Optional ist eine Verlängerung für das Datenkabel erhältlich.
14
Kabel
2.7.2 Fahrzeug-Stromversorgungskabel
Zwei Stromversorgungskabel, das Zigarettenanzünderkabel (Abbildung 2-11) und das
Batteriestromkabel (Abbildung 2-12) sind als Option erhältlich. Die FahrzeugStromversorgungskabel werden zum Testen von Fahrzeugen ohne Akkuspannung am
Diagnosestecker verwendet.
Abbildung 2-11 Zigarettenanzünderkabel
Abbildung 2-12 Batteriestromkabel
Eine vollständige Liste mit Zubehör und Ersatzteilen finden Sie im Zubehörhandbuch, das
zum Lieferumfang gehört.
15
Kapitel 2
16
Einleitung
Kapitel 3
Erste Schritte
Die folgenden Schritte erläutern die grundlegende Benutzung des Scanners:
1. Machen Sie sich zunächst mit den Bedienelementen und Anschlüssen von SOLUS
PRO™ vertraut. Zu Details siehe „Funktionstasten” auf Seite 9.
2. Laden Sie den Akku auf. Lassen Sie den Akku zwei bis drei Stunden aufladen. Zu Details
siehe „Verwendung des Akkus” auf Seite 20.
i
HINWEIS:
Verwenden Sie die Akkuspannung nur zur Fahrzeugidentifizierung (Beispiel: lokalisieren Sie
den Diagnoseanschluss (DLC) und identifizieren Sie den Adapter und die Schlüssel, die für
die Fahrzeugkommunikation benötigt werden). Verwenden Sie den SOLUS PRO™ immer mit
installiertem Akku.
3. Setzen Sie den Akku, nachdem er vollständig aufgeladen ist, in das Batteriefach ein.
Zu Details siehe „Den Akku einsetzen:” auf Seite 21.
4. Schalten Sie den Scanner ein, indem Sie die Einschalttaste drücken.
Sobald der Scanner eingeschaltet ist, können Sie sich im Demo-Modus mit der Navigation
und den Funktionalitäten des Scanners vertraut machen, ohne dass er an ein Fahrzeug
angeschlossen ist.
3.1 Demo-Modus
Der Scanner enthält ein Programm zur Demonstration von Testfunktionen des Scanners, ohne
das Gerät an ein Fahrzeug anschließen zu müssen. Dabei werden Beispiel-Fahrzeugdaten mit
Beispiel-Testergebnissen zugrunde gelegt, mit deren Hilfe sich der Anwender mit den Menüs,
der Navigation und den grundlegenden Funktionen vertraut machen kann.
z
Das EOBD-Demo verwenden:
1. Markieren Sie EOBD im Scanner-Hauptmenü und drücken Sie Y/a.
Abbildung 3-1 Global OBD-II/EOBD Menüauswahl
2. Drücken Sie Y/a, um die EOBD-Datenbank zu öffnen.
3. Markieren Sie OBD Training Mode und drücken Sie Y/a.
17
Kapitel 3
Erste Schritte
Abbildung 3-2 Auswahl OBD Training Mode/OBD-Schulungsmodus (Beispiel)
4. Markieren Sie im Hauptmenü OBD Start Communication/Kommunikation starten und
drücken Sie dann zur Auswahl Y/a.
5. Drücken Sie Y/a, wenn die Meldung für den Anschluss am Fahrzeug angezeigt wird.
6. Der Bildschirm mit ECU/Protokollinformationen wird angezeigt, drücken Sie Y/a,
um fortzufahren.
7. Markieren Sie einen beliebigen Menüpunkt im Menü Service auswählen und drücken Sie
Y/a zur Auswahl.
Jetzt werden die simulierten Testdaten angezeigt.
8. Zum Beenden drücken Sie N/X, bis Sie sich wieder im Hauptmenü OBD befinden.
9. Markieren Sie unten in der Liste die Option End of Diagnose/Ende der Diagnose und
drücken Sie Y/a.
10. Markieren Sie die Schaltfläche Ansicht in der oberen Symbolleiste und drücken Sie N/X,
um in das Scanner-Hauptmenü zurückzukehren.
3.2 Stromversorgung
Der Scanner kann auf drei Arten mit Strom versorgt werden:
• Anschluss an die Fahrzeug-Stromversorgung
• Verwendung des Akkus
• Anschluss an das Netzgerät
Zugehörige Informationen siehe „Stromversorgung” auf Seite 12.
i
HINWEIS:
Um die Lebensdauer des Akkus zu verlängern, sollten Sie den Scanner immer über die
Fahrzeugstromversorgung oder das Netzteil mit Strom versorgen. Der Akku ist zur Verwendung
bei der Fahrzeugidentifizierung und zum Abrufen von Informationen zum Anschluss am
Fahrzeug gedacht.
3.3 Anschluss an die Fahrzeug-Stromversorgung
Zum Anschließen des Scanners an die Fahrzeug-Stromversorgung benötigen Sie Folgendes:
• Datenkabel
• Testadapter
18
Anschluss an die Fahrzeug-Stromversorgung
Zu zugehörigen Informationen siehe die folgenden Abschnitte:
• „Datenkabelanschluss” auf Seite 11
• „Stromversorgung aus dem Fahrzeug” auf Seite 12
• „Anschluss an die Fahrzeug-Stromversorgung” auf Seite 18
z
An die Fahrzeug-Stromversorgung anschließen:
1. Schließen Sie das eine Ende des Datenkabels an den Datenkabelanschluss oben auf
dem Scanner an (Abbildung 2-3 auf Seite 6).
2. Schließen Sie das andere Ende des Datenkabels an den entsprechenden Testadapter
an. Auf dem Scanner werden die für das angegebene Fahrzeug zu verwendenden
Adapter und Schlüssel angezeigt.
3. Verbinden Sie den Testadapter mit dem Diagnosestecker des Fahrzeugs. Auf dem
Scanner wird der Standort des Diagnosesteckers angezeigt.
4. Zündung einschalten.
Bei Fahrzeugen ohne Stromversorgung über den Diagnosestecker müssen Sie die optional
erhältlichen Fahrzeug-Stromversorgungskabel verwenden (siehe „FahrzeugStromversorgungskabel” auf Seite 15).
i
z
HINWEIS:
Stecken Sie das Zigarettenanzünderkabel nicht in den DC-Netzeingang auf der Oberseite
des Geräts ein. Die Stromversorgung aus dem Fahrzeug muss an den Testadapter
angeschlossen werden, damit der Scanner mit dem Fahrzeug Daten austauschen kann.
Verwendung der Fahrzeug-Stromversorgungskabel:
1. Verbinden Sie den benötigten Testadapter mit dem Datenkabel (Abbildung 3-3).
Abbildung 3-3 Anschlüsse des Fahrzeug-Stromversorgungskabels
1— Zigarettenanzünderkabel, breites Ende
2— Zigarettenanzünderkabel, schmales Ende
3— Fahrzeug-Testadapter
2. Stecken Sie das schmale Ende des Zigarettenanzünderkabels in den Anschluss
am Testadapter.
3. Stecken Sie das breite Ende des Zigarettenanzünderkabels in die Steckdose
des Batteriestromkabels.
19
Kapitel 3
Erste Schritte
4. Schließen Sie die Klemmen des Batteriestromkabels an die Fahrzeugbatterie an. Achten
Sie beim Anschluss an die Fahrzeugbatterie unbedingt auf die korrekte Polarität.
3.4 Verwendung des Akkus
Der Scanner wird mit einem wiederaufladbaren Nickel-Metallhydrid-Akku und einem externen
Ladegerät geliefert.
Zu zugehörigen Informationen siehe die folgenden Abschnitte:
•
•
•
•
„Akku” auf Seite 12
„Ladegerät” auf Seite 13
„Austausch des Akkus” auf Seite 81
„Akku lädt nicht” auf Seite 86
Bevor Sie den Akku zum ersten Mal verwenden, müssen Sie ihn vollständig aufladen.
z
Den Akku aufladen:
1. Nehmen Sie den Akku aus dem Scanner:
a. Den rechten Griff vom Scanner entfernen.
b. Drücken Sie die Festhaltelasche auf der Seite des Akkus nach unten und schieben
Sie den Akku aus dem Batteriefach.
2. Schließen Sie den Netzadapter an die Gleichstromanschlussbuchse auf dem Ladegerät an.
i
HINWEIS:
Setzen Sie niemals einen heißen Akku in das Ladegerät ein. Lassen Sie den Akku vorher
abkühlen. Die ideale Raumtemperatur zum Aufladen eines Akkus ist 25°C (77°F) ±5°.
3. Setzen Sie den Akku senkrecht (gerade von oben) in das Ladegerät ein (Abbildung 3-4).
20
Verwendung des Akkus
Abbildung 3-4 Ausrichtung beim Laden des Akkus
1— Akku
2— Ladegerät
3— Gleichstromanschlussbuchse
4— Ladestatusanzeige
Wenn das Laden beginnt, leuchtet eine rote Statusanzeige.
4. Lassen Sie den Akku aufladen, bis eine grüne Statusanzeige kontinuierlich leuchtet.
Wenn der Akku zu heiß oder zu kalt ist bzw. nicht in der Lage ist, Ladung zu halten, blinken
die rote und die grüne Statusanzeige. Wenn die Ladestatusanzeigen länger als zwei
Stunden blinken, muss der Akku möglicherweise ausgetauscht werden. Siehe „Akku lädt
nicht” auf Seite 86.
i
HINWEIS:
Ein komplett entladener Akku benötigt vier Stunden zum Aufladen.
z
Den Akku einsetzen:
1. Entfernen Sie den rechten Handgriff.
2. Setzen Sie den Akku in das Batteriefach ein (Abbildung 3-5).
3. Bringen Sie den Handgriff wieder an.
21
Kapitel 3
Erste Schritte
Abbildung 3-5 Einsetzen des Akkus
1— Batteriefach
2— Akku
3— Rechter Handgriff
z
Die Lebensdauer des Akkus verlängern:
• Vor dem erneuten Aufladen des Akkus sollte er vollkommen entladen sein.
Eine Vier-Minuten-Warnmeldung wird angezeigt, bevor der Akku komplett entladen ist
(Abbildung 3-6).
Abbildung 3-6 Warnmeldung Akku schwach (Beispiel)
z
Nach dem Anzeigen einer Akku-Warnmeldung weiterarbeiten:
• Schließen Sie das AC/DC-Netzteil an.
Der Scanner kann möglicherweise nicht mit dem Fahrzeug kommunizieren, wenn die 12-VoltFahrzeugstromversorgung nicht an den Testadapter angeschlossen ist.
3.5 Anschließen des Netzteils
Das Netzteil (im Lieferumfang enthalten) liefert Strom aus einer Netzsteckdose.
Zu zugehörigen Informationen siehe die folgenden Abschnitte:
• „Gleichstromeingang” auf Seite 11
• „Netzteil” auf Seite 13
22
Einschalten des Geräts
z
Ein Netzteil anschließen:
1. Verbinden Sie das 2,5 mm-Ende des Netzteilkabels mit dem Gleichstrom-Netzteileingang
auf der Oberseite des Scanners (Abbildung 3-7).
Abbildung 3-7 DC-Stromversorgungseingang
2. Stecken Sie das andere Ende des Netzteilkabels in eine geeignete Netzsteckdose.
3.6 Einschalten des Geräts
Nachdem ein geladener Akku eingesetzt ist, können Sie den Scanner einschalten.
Zugehörige Informationen siehe „Ausschalten des Geräts” auf Seite 24.
z
Einschalten des Geräts:
• Drücken Sie die Einschalttaste Power (Abbildung 2-2 auf Seite 6).
Ein akustisches Signal ertönt; nach einigen Sekunden wird das Hauptmenü
(Abbildung 3-8) angezeigt.
Abbildung 3-8 Hauptmenü (Beispiel)
1— Scanner—Für den Zugriff auf Fahrzeugtests
2— Gespeicherte Daten—Für den Zugriff auf die im Speicher enthaltenen Dateien
3— Dienstprogramme—Für den Zugriff auf Werkzeug-Setup und Betriebsfunktionen
23
Kapitel 3
Erste Schritte
3.7 Vorbereitung für das Drucken
Über diesen Scanner kann gedruckt werden, wenn er über ein USB-Kabel mit einem
kompatiblen Drucker verbunden ist.
Bevor die Schaltfläche DRUCKEN in der oberen Symbolleiste benutzt werden kann, muss
folgendermaßen vorgegangen werden:
1. Drucker vorbereiten.
2. Schließen Sie ein USB-Kabel zwischen den Scanner und den Drucker an.
3. Konfigurieren Sie den Scanner für das Drucken.
z
Zum Vorbereiten des Druckers:
• Siehe Anweisungen in der Druckerdokumentation zur Stromversorgung des Druckers
und Einlegen des Papiers in Ihren Drucker.
z
Konfigurieren des Scanners für das Drucken:
• Wählen Sie im Dialogfeld Dienstprogramme > Werkzeug-Setup > Drucker einen
Druckerhersteller und einen Port aus. Zu Details siehe „Drucker” auf Seite 73.
3.8 Anschließen an einen Computer
Zum Anschluss Ihres Scanners an einen Computer zur Freigabe von Dateien ist die optional
erhältliche Software ShopStream Connect™ erforderlich. ShopStream Connect ist ein kostenlos
erhältliches Programm und kann unter software.snapon.comheruntergeladen werden.
3.9 Ausschalten des Geräts
Der Scanner wird mit der Einschalttaste (Abbildung 2-2 auf Seite 6) ausgeschaltet.
IMPORTANT:
WICHTIG:
Schalten Sie den Scanner nicht mit der Einschalttaste aus, wenn er sich im Scannermodus
befindet. Beenden Sie den Scannermodus, bevor Sie den Scanner abschalten.
z
Das Gerät ausschalten:
1. Stellen Sie sicher, dass Sie die Fahrzeug-Kommunikations-Software wie beschrieben in
„Beenden der Kommunikation mit dem Fahrzeug” auf Seite 47 beendet haben.
2. Beenden Sie den Scannermodus wie beschrieben in „Verlassen des Scanner-Modus” auf
Seite 48.
3. Drücken Sie die Einschalttaste.
Das Dialogfeld Ausschalten wird angezeigt (Abbildung 3-9).
24
Einstellen von Helligkeit und Kontrast
Abbildung 3-9 Dialogfeld Ausschalten
4. Drücken Sie Y/a, um das Gerät auszuschalten, oder drücken Sie N/X, um den Vorgang
abzubrechen.
3.10 Einstellen von Helligkeit und Kontrast
Mit der Taste Helligkeit/Kontrast kann die Anzeige auf optimale Lesbarkeit eingestellt
werden.
z
Einstellen von Bildschirmhelligkeit und -kontrast:
1. Drücken Sie die Taste Helligkeit/Kontrast.
Das Dialogfeld Helligkeit/Kontrast (Abbildung 3-10) wird angezeigt.
2. Wählen Sie mit der Pfeiltaste nach rechts c oder links e einen Schieberegler.
3. Drücken Sie die Pfeiltaste nach oben b oder unten d, um Helligkeit und Kontrast
zu erhöhen oder zu reduzieren.
4. Drücken Sie N/X, um das Dialogfeld Helligkeit/Kontrast zu schließen, wenn Sie die
Einstellungen beendet haben.
Abbildung 3-10 Dialogfeld Helligkeit/Kontrast einstellen
1— Helligkeits-Schieberegler
2— Kontrast-Schieberegler
25
Kapitel 3
26
Erste Schritte
Kapitel 4
Navigation
4.1 Bildschirm-Layout
Die Bildschirme des Scanners (Abbildung 4-1) bestehen normalerweise aus den folgenden
Abschnitten:
• Die obere Symbolleiste enthält Steuerelemente für die Tests.
• Der Hauptbildschirm zeigt Menüs und Testdaten an.
• Die LED-Anzeigen zeigen bestimmte Motor-Betriebszustände an.
Abbildung 4-1 Bildschirm-Layout (Beispiel)
1— Obere Symbolleiste
2— Hauptbildschirm
3— LED-Anzeigen
4— Statuszeile
4.1.1 Obere Symbolleiste
Die Steuerungen der oberen Symbolleiste (Abbildung 4-2 und Abbildung 4-3) variieren je
nach Modul und Bedienungsebene. Die Schaltflächen in der Symbolleiste und ihre
Funktionen sind in Tabelle 4-1 enthalten.
Abbildung 4-2 Beispiel: Obere Symbolleiste—Darstellungsmodus Text
Abbildung 4-3 Beispiel: Obere Symbolleiste—Darstellungsmodus Graph
27
Kapitel 4
Navigation
Tabelle 4-1 Steuerungen der oberen Symbolleiste
NAME
SCHALTFL./
TASTE
BESCHREIBUNG
Anzeigen
Ermöglicht Änderungen an der Art der Darstellung von Daten
Pause
Stoppt die Aufnahme von Daten und ermöglicht es, die
zwischengespeicherten Daten anzusehen
Wiedergabe
Nimmt kontinuierlich Daten auf und speichert sie im Puffer
Löschen
Löscht alle Daten im Datenpuffer
Sortieren
Ermöglicht Ihnen die Auswahl der Reihenfolge, in der die Daten
angezeigt werden
Scanner
Zeigt an, wann der Scanner-Bildschirm aktiv ist
Cursor
Ermöglicht digitale Amplitudenmessungen von Graph-Daten
aufzunehmen
Zoom
Dient zur Änderung der Vergrößerung von Daten im
Darstellungsmodus Graph oder zum Auswählen der Anzahl von
PIDs, die im Darstellungsmodus PID-Liste auf dem Bildschirm
angezeigt werden
Schnappschuss
Wird zur Aufnahme eines Schnappschusses mit dem PIDTrigger oder eines manuellen Schnappschusses verwendet
Speichern
Ermöglicht das Speichern gescannter Fahrzeugdaten oder des
jeweils aktuellen Bildschirms im Speicher
Drucken
Wird zum Drucken des angezeigten Bildschirms verwendet
Extras
Enthält eine Schnellauswahl für Anwender-Setup und Daten
speichern. Anwender-Setup öffnet das Dialogfeld Maßeinheiten
Scanner, in dem Sie auswählen können, wie bestimmte
Datenwerte angezeigt werden. Mit Daten speichern öffnen Sie
das Dialogfeld Daten speichern, in dem Sie konfigurieren
können, wie die Daten gespeichert werden.
SCANNER-Schaltfläche
Wenn die Scanner-Schaltfläche ausgewählt ist, wird der Hintergrund des Hauptbildschirms
weiß; damit wird angezeigt, dass der Darstellungsmodus Text aktiv ist (Abbildung 4-4) und
dass die Pfeile nach oben b und nach unten d und die Schaltflächen/Tasten Y/a und N/X für
die Navigation im Bildschirm verwendet werden.
28
Bildschirm-Layout
Abbildung 4-4 SCANNER-Bildschirm aktiv
Wenn Sie im Darstellungsmodus Text mit dem Pfeil nach links e oder rechts c eine andere
Schaltfläche aus der oberen Symbolleiste auswählen, wird der Hintergrund des
Hauptbildschirms grau, was darauf hinweist, dass der Bildschirm nicht aktiv ist (Abbildung 4-5).
Siehe „Beenden der Kommunikation mit dem Fahrzeug” auf Seit 47 für weitere Informationen.
Abbildung 4-5 SCANNER-Bildschirm inaktiv
4.1.2 Pufferleiste
Die Pufferleiste wird im Darstellungsmodus Graph oder PID-Liste angezeigt. Auf ihr wird die
Datenmenge angezeigt, die sich im Zwischenspeicher des Scanners befindet.
Wenn Daten erfasst werden, füllt sich die Pufferleiste von links nach rechts auf der
Bildschirmanzeige. Ein voller Puffer wird durch eine blinkende senkrechte Linie auf der
rechten Seite der Pufferleiste angezeigt (Abbildung 4-6). Wenn der Puffer voll ist, werden
weiterhin Daten erfasst. Ältere Daten werden datensatzweise gelöscht, während neue Daten
hinzugefügt werden.
Abbildung 4-6 Voller Datenpuffer (Beispiel)
Sie können im Menü Utilities einstellen, welcher Prozentanteil an Daten vor und nach dem
Triggerpunkt gespeichert werden soll. Zu Details siehe „Daten speichern” auf Seit 72.
4.1.3 Hauptbildschirm
Der Hauptbildschirm (Abbildung 4-7) zeigt Eingabeaufforderungen an. Die
Eingabeaufforderungen führen Sie durch die Fahrzeugidentifizierung und die Wahl der
29
Kapitel 4
Navigation
Testfunktionen. Sobald die Kommunikation mit einem Steuergerät (ECM) hergestellt ist,
können Parameterinformationen angezeigt werden.
Abbildung 4-7 SCANNER-Hauptbildschirm (Beispiel)
4.1.4 LED-Anzeigen
Vier LED-Anzeigen (Abbildung 4-8) befinden sich an der Unterseite des Bildschirms und
zeigen bestimmte Motor-Betriebszustände an, die je nach Hersteller variieren.
Abbildung 4-8 SCANNER-Software-LEDs (Beispiel)
4.1.5 Statuszeile
Die Statuszeile (Abbildung 4-9) unten auf dem Bildschirm zeigt die Identifizierung des
Testfahrzeugs, die Zeit, das Datum und ein Symbol für die Stromversorgung an.
Abbildung 4-9 Statuszeile (Beispiel)
Sie können einstellen, wie das Datum und die Zeit angezeigt werden sollen; wählen Sie dazu
die Option Dienstprogramme > Werkzeug-Setup im Scanner-Hauptmenü aus. Zu Details
siehe „Werkzeug-Setup” auf Seit 71. Definitionen für das Symbol für die Stromversorgung
finden Sie in Tabelle 4-2.
Tabelle 4-2 Symbole für die Stromversorgung
Symbol
Beschreibung
Stromversorgung über den internen Akku
Stromversorgung über das Fahrzeug
Stromversorgung über das Netzteil
30
Auswahlen treffen
i
HINWEIS:
Die Fahrzeug-Stromversorgung wird benötigt, um die Kommunikation des Scanners mit dem
Fahrzeug zu garantieren. Stellen Sie sicher, dass das Symbol für die FahrzeugStromversorgung in der Statuszeile angezeigt wird, bevor Sie mit dem Ausführen von Tests
beginnen.
4.2 Auswahlen treffen
Führen Sie die folgenden Anweisungen aus, um auf der Benutzeroberfläche zu navigieren
und eine Auswahl zu treffen.
z
Navigieren in der oberen Symbolleiste:
• Drücken Sie auf dem Daumenpad die Pfeiltasten nach links e und rechts c.
z
Navigieren im Hauptbildschirm:
• Drücken Sie auf dem Daumenpad die Pfeiltasten nach oben b und nach unten d.
z
Auswahlen treffen:
1. Markieren Sie eine Schaltfläche/Taste bzw. eine Menüoption.
2. Drücken Sie Y/a, um die Auswahl zu bestätigen.
4.3 Benutzen von Easy Scroll
Anstatt das Daumenpad zum Markieren eines Punktes zu verwenden und dann die Y/a Taste
zur Auswahl des Punktes zu drücken, können Sie mit Easy Scroll auch nur das Daumenpad
verwenden, um einen Punkt zu markieren und auszuwählen.
Easy Scroll funktioniert wie folgt:
• Mit den Pfeiltasten nach oben b und unten d navigieren Sie durch die Menüs.
• Die Pfeiltaste nach rechts c funktioniert wie die Y/a Taste, um die Auswahl eines
Menüpunktes zu bestätigen.
• Die linkee Pfeiltaste funktioniert wie die N/X Taste zum Abbrechen, Verlassen
und Schließen von Menüs.
Informationen zum Aktivieren von Easy Scroll siehe „Easy Scroll” auf Seit 78
31
Kapitel 4
Navigation
4.4 Bildschirmmeldungen
Es gibt drei Arten von Meldungen auf dem Bildschirm:
• Bestätigungen
• Warnungen
• Fehler
z
Meldungen auf dem Bildschirm verwalten:
• Drücken Sie Y/a oder N/X, wie in der Meldung angegeben.
4.5 Bestätigungsmeldungen
Bestätigungsmeldungen informieren Sie darüber, dass Sie im Begriff sind, eine Aktion
durchzuführen, die nicht rückgängig gemacht werden kann, oder dass eine Aktion ausgelöst
wurde, die erst nach einer Bestätigung durch Sie (den Anwender) fortgesetzt werden kann.
Wenn keine Anwenderbestätigung erforderlich ist, wird die Meldung für kurze Zeit angezeigt
und dann wieder ausgeblendet.
4.6 Warnmeldungen
Warnmeldungen informieren Sie darüber, dass die ausgewählte Aktion zu nicht umkehrbaren
Änderungen oder Datenverlusten führen kann.
4.7 Fehlermeldungen
Fehlermeldungen informieren über das Auftreten eines System- oder Ablauffehlers.
Beispiele für mögliche Fehler:
• Ein Kabel wurde getrennt.
• Ein Peripheriegerät, z. B. ein Drucker, wurde abgeschaltet.
• Eine CompactFlash®-Karte wurde falsch eingesteckt.
32
Kapitel 5
Bedienung
Dieser Abschnitt enthält eine allgemeine Arbeitsanleitung für den Scanner und Anweisungen
zur kundenspezifischen Anpassung bestimmter Funktionen.
Der folgende Teil enthält grundlegende Bedienungsanweisungen.
i
HINWEIS:
Die Abfolge der Schritte kann je nach Hersteller oder Modell des Testfahrzeugs variieren.
Detaillierte Verfahrensanweisungen finden Sie in den Handbüchern der FahrzeugKommunikations-Software der zu testenden Fahrzeuge.
1. Wählen Sie den Hersteller aus—Wählen und laden Sie die Softwaredatenbank für den
Hersteller des zu testenden Fahrzeugs. Siehe „Hersteller auswählen” auf Seit 34.
2. Identifizieren Sie das Fahrzeug—Das zu testende Fahrzeug für den Scanner
identifizieren, indem Sie die Fahrgestellnummer eingeben und Fragen beantworten.
Siehe „Fahrzeug identifizieren” auf Seit 35.
3. Wählen Sie das System aus—Geben Sie das zu testende System ein (Motor, Getriebe,
ABS usw.). Siehe „Auswahl eines Systems” auf Seit 36.
4. Scanner an das Fahrzeug anschließen—Befolgen Sie zum Anschluss des Scanners
an das Fahrzeug die Anweisungen auf dem Bildschirm. Siehe „Anschließen an ein
Fahrzeug” auf Seit 36.
5. Wählen Sie den erforderlichen Test aus dem SCANNER-Hauptmenü aus—Wählen
Sie die entsprechenden Tests für das identifizierte Fahrzeug aus. Siehe „Auswählen aus
dem System-Hauptmenü” auf Seit 37.
33
Kapitel 5
Bedienung
SOLUS einschalten
(im Batteriebetrieb)
SCANNER-Taste
(mit Daumenpad) markieren
Fahrzeugsystem
auswählen (z. B.:
Motor, Getriebe, ABS)
Im Untermenü Fahrzeug-Kommunikation
USA, Asien oder Europa markieren
Y/9 markieren und drücken,
um folgende Fahrzeugdaten
auszuwählen:
• Baujahr,
• Marke,
• Modell,
• Ausstattung.
HINWEIS: Anschlussposition am Fahrzeug
sowie erforderlicher Testadapter und
erforderliche Tasten für die Kommunikation
werden auf dem Bildschirm angezeigt.
Hersteller (z. B. Ford, Toyota)
markieren
Y/9 drücken
SOLUS am zu testenden Fahrzeug
anschließen.(SOLUS wird jetzt mit
12 V-Stromversorgung vom
Fahrzeug betrieben)
Optionen aus dem Hauptmenü des Systems auswählen
Codes
Daten
(Codes aus dem
(Fahrzeugparameter
Steuergerät auslesen)
anzeigen)
Troubleshooter
Funktionstests Allgemeine Funktionen
(Standardtests nach (auf Erfahrungen basierende
(Tests
OBD-II durchführen)
Informationen nutzen)
durchführen)
Abbildung 5-1 Hauptarbeitsschritte beim Einsatz des Scanners
5.1 Hersteller auswählen
Fahrzeughersteller sind in Kategorien unterteilt (Abbildung 5-2):
•
•
•
•
Vorheriges Fahrzeug—für zuvor getestete Fahrzeuge
Global OBDII — OBD-II/EOBD-Fahrzeuge
OBD Health Check — OBD-II/EOBD-Fahrzeuge
Eine alphabetische Liste der Hersteller
Jede Kategorie steht für eine Softwaredatenbank mit Informationen für eine bestimmte
Herstellergruppe.
34
Fahrzeug identifizieren
Abbildung 5-2 Softwareauswahl im Scanner-Hauptmenü
1— Scannerfunktion
2— Menü Fahrzeug-Kommunikation
3— Untermenü
i
HINWEIS:
Bei einigen Auswahlmöglichkeiten wird ein Untermenü mit Baujahren angezeigt.
z
Auswählen des Herstellers:
1. Wählen Sie Scanner aus dem Hauptmenü.
Das Menü Fahrzeug-Kommunikation wird angezeigt(Abbildung 5-2):
2. Wählen Sie nach Bedarf aus den Untermenüs.
Die Datenbank wird geladen, anschließend wird der erste einer Reihe von Bildschirmen
für die Fahrzeug-Identifikation (ID) angezeigt (Abbildung 5-2).
5.2 Fahrzeug identifizieren
Nachdem Sie den Hersteller ausgewählt haben, können Sie das spezifische Fahrzeug für
Tests auswählen.
i
HINWEIS:
Die genaue Prozedur variiert je nach Hersteller. Bildschirmanweisungen werden Sie durch
den Testablauf führen.
z
Fahrzeug identifizieren:
1. Wenn die Datenbank geladen ist, wird der erste Bildschirm für die Fahrzeug-Identifikation
(ID) angezeigt (Abbildung 5-3).
2. Verwenden Sie die Pfeiltasten nach obenb und unten d auf dem Daumenpad, bis das
gewünschte Zeichen angezeigt wird, und drücken Sie anschließend Y/a.
35
Kapitel 5
Bedienung
Abbildung 5-3 Bildschirm Fahrzeug-ID (Beispiel)
3. Geben Sie die VIN-Zeichen ein und drücken Sie Y/a oder N/X, um die Fragen auf dem
Bildschirm wie erforderlich zu beantworten.
Wenn die Fahrzeugidentifizierung abgeschlossen ist, wird das Menü "System wählen"
angezeigt (Abbildung 5-4).
5.3 Auswahl eines Systems
Es muss das zu testende Fahrzeug-Steuerungssystem ausgewählt werden (Abbildung 5-4).
z
Auswahl eines Systems:
1. Verwenden Sie die Pfeiltasten nach oben b und unten d, um den Cursor zum System zu
bewegen, das getestet werden soll.
2. Drücken Sie Y/a zum Auswählen.
Abbildung 5-4 Systemauswahl (Beispiel)
5.4 Anschließen an ein Fahrzeug
Anschlussanweisungen fordern dazu auf, den Scanner zum Testen an einen FahrzeugDiagnosestecker anzuschließen (Abbildung 5-5).
36
Auswählen aus dem System-Hauptmenü
Abbildung 5-5 Anschlussanweisungen (Beispiel)
Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm, drücken Sie dann Y/a, um das SystemHauptmenü zu öffnen.
5.5 Auswählen aus dem System-Hauptmenü
Je nach Fahrzeug können im System-Hauptmenü mehrere Optionen verfügbar sein
(Abbildung 5-6). Siehe „Verwenden der Scannerfunktionen” auf Seit 37.
Abbildung 5-6 System-Hauptmenü (Beispiel)
5.6 Verwenden der Scannerfunktionen
Die Optionen im Hauptmenü System variieren je nach Marke und Modell; die folgenden
Optionen können u. a. enthalten sein:
• Datenanzeige— zeigt Datenparameter-Informationen aus dem Fahrzeugsteuergerät an.
Durch Auswahl kann ein Untermenü mit Anzeigeoptionen geöffnet werden.
• Codes-Menü— zeigt Diagnose-Fehlercode-(DTC-) Aufzeichnungen aus dem
Fahrzeugsteuergerät an. Durch Auswahl kann ein Untermenü mit Anzeigeoptionen
geöffnet werden.
• Service-Codes—führt Selbsttests durch und zeigt nach Beendigung dieser Tests Codes an.
• Funktionstests—bietet spezifische Untersystem- und Komponententests. Die Tests
variieren je nach Hersteller und Modell.
• Stellgliedtests—ähnlich wie die Funktionstests prüfen diese den Betrieb von
bestimmten Stellgliedern, z. B. Magnetventile und Relais.
• Systemtests—bietet Test bestimmter Untersysteme.
• Allgemeine Funktionen—ermöglicht Zugriff auf allgemeine OBD-II-Funktionen.
37
Kapitel 5
Bedienung
5.6.1 Datenanzeige
Auswählen von Datenanzeige im Hauptmenü System führt zu einem der folgenden Resultate:
• Ein Untermenü mit Auswahlmöglichkeiten für die Darstellung von Daten wird angezeigt.
• Fahrzeugdaten werden angezeigt.
Ein Untermenü wird angezeigt, wenn am identifizierten Fahrzeug mehr als eine
Auswahlmöglichkeit für die Darstellung von Daten verfügbar ist (Abbildung 5-7).
Abbildung 5-7 Untermenü Daten (Beispiel)
Bei einigen Modellen muss der Motor gestartet oder der Anlasser betätigt werden, damit
Daten angezeigt werden können. Bei diesen Modellen erscheint die Meldung "WARTE AUF
KOMMUNIKATION", wenn der Motor nicht gestartet oder der Anlasser nicht betätigt wurde.
Datenbildschirme
Wenn eine Datenauswahl getroffen wurde, zeigt der Bildschirm die Datenliste für das
ausgewählte Modul an (Abbildung 5-8). Die verfügbaren Datensätze für ein Steuergerät
unterscheiden sich von Fahrzeug zu Fahrzeug.
Abbildung 5-8 Bildschirm Motordaten (Beispiel)
Die oberste Zeile der Anzeige bleibt unverändert. In einige Fällen zeigt die zweite Zeile
den Namen des Testmodus und außerdem, ob das Fahrzeug während dem Test gefahren
werden kann.
Fixieren von Datenzeilen
Mit der Funktion Zeile fixieren können Sie andere Parameter in eine Position scrollen, an der
Sie die Daten besser vergleichen können. Wenn "Fix Line" verwendet wird, werden die
38
Verwenden der Scannerfunktionen
ausgewählten Zeilen in ihrer Position auf dem Bildschirm fixiert, aber die Daten werden
weiter aktualisiert.
Siehe „Zeile fixieren und lösen” auf Seit 43.
i
HINWEIS:
Das Fixieren von Datenzeilen im Darstellungsmodus Text entspricht dem Sperren von
Parametern im Darstellungsmodus Graph. Zu Details siehe „Grafische Ansicht” auf Seit 53.
Datensatz halten
Sie können einen einzelnen Datensatz, d. h. die Daten aus einem Übertragungszyklus aus
dem Datenstrom des Fahrzeug-Steuergeräts "halten". Wenn ein Datensatz gehalten wird,
werden alle Daten des Datensatzes, der vor dem Drücken der Schaltfläche Y/a empfangen
wurde, gesperrt.
Gehaltene Daten im Geräte-Speicher können durch Wählen der Option Datensatz drucken im
Menü Beenden gedruckt werden. Zu Informationen siehe „Daten drucken” auf Seit 41.
z
Halten eines Datensatzes:
1. Drücken Sie Y/a, während Diagnosedaten angezeigt werden.
"HLT" zeigt an, dass die Daten angehalten sind (Abbildung 5-9).
Abbildung 5-9 Gehaltener Datensatz
2. Scrollen Sie die Daten zur Ansicht oder drücken Sie N/X, um die Messung zu verlassen,
während ein Datensatz gehalten und anschließend im Speicher abgelegt wird.
Wenn der Datensatz gehalten wird, sind die gespeicherten Daten nur im Speicher
verfügbar, bis Sie einen der folgenden Schritte ausführen:
– Verlassen Sie den Vorgang über die Option Fortsetzen im Menü "Beenden"
– Ein anderes Fahrzeug identifizieren.
– Das Gerät ausschalten.
z
Löschen eines gehaltenen Datensatzes:
1. Drücken Sie im gehaltenen Datenbildschirm Y/a.
2. Drücken Sie mehrmals N/X, bis das System-Hauptmenü angezeigt wird.
39
Kapitel 5
Bedienung
Beenden von Menü-Optionen
Wenn Sie einen beliebigen Datenbildschirm N/X drücken, wird da Menü Beenden angezeigt
(Abbildung 5-10).
Abbildung 5-10 Menü Beenden (Beispiel)
Das Menü Beenden kann die in den folgenden Abschnitten beschriebenen Optionen enthalten:
•
•
•
•
•
•
„Fortsetzen” auf Seit 40
„Anwenderdatenliste” auf Seit 40
„Daten drucken” auf Seit 41
„LED-Menü” auf Seit 42
„Zeile fixieren und lösen” auf Seit 43
„Codes löschen” auf Seit 45
Fortsetzen
Wenn Sie Fortsetzen wählen, kehren Sie zum zuletzt angezeigten Datenbildschirm zurück,
an dieselbe Bildschirmposition, an der Sie diesen verlassen haben. Alle Datenzeilen, die Sie
fixiert haben, bleiben fixiert, und alle gehaltenen Datensätze bleiben gehalten.
Anwenderdatenliste
Falls verfügbar, wird die Auswahl von der Anwenderdatenliste dazu verwendet, bestimmte
Datenparameter für die Anzeige auszuwählen. Dies erlaubt Ihnen, sich auf verdächtige oder
symptomspezifische Datenparameter zu konzentrieren, und es kann eine schnellere
Aktualisierungsrate der Anzeige bewirken.
Die Wahlmöglichkeiten der Anwenderdatenliste verbleiben im Speicher des Geräts, bis eine
neue Fahrzeug-ID oder ein anderes Fahrzeug-Steuersystem zum Testen ausgewählt wird.
i
40
HINWEIS:
Wenn eine Parameter nicht zum Anzeigen in der Anwenderdatenliste ausgewählt wird,
wird dieser beim Aufrufen des Fehlersuchmoduls (Troubleshooter) nicht angezeigt.
Verwenden der Scannerfunktionen
z
Auswählen einer anwenderdefinierten Liste:
1. Im Menü "Beenden" wählen Sie Anwenderdatenliste.
Der Bildschirm "Datenauswahl" wird angezeigt. Ein Sternchen (*) neben einem
Parameter zeigt an, dass der betreffende Parameter zur Anzeige ausgewählt ist
(Abbildung 5-11).
Abbildung 5-11 Bildschirm Datenauswahl (Beispiel)
2. Wählen oder deaktivieren Sie die gewünschten Parameter.
3. Wählen Sie DATENANZEIGE oder drücken Sie N/X, um Ihre Auswahl zu bestätigen,
zur Datenanzeige zurückzukehren und die anwenderdefinierte Datenliste anzusehen.
Daten drucken
Wählen Sie im Menü Beenden die Option Daten drucken. Sie können zwischen zwei
Möglichkeiten zum Drucken von Daten wählen:
• Bildschirm drucken - sendet 4-zeilige Anzeigen von Daten oder Codes an den Drucker.
• Datensatz drucken—druckt einen kompletten Datensatz oder Übertragungszyklus vom
Steuergerät, einschließlich vorhandener Fehlercodes, wenn die Datenliste Fehlercodes
enthält.
Wie Daten gedruckt werden, hängt davon ab, ob die Daten gehalten sind.
• Wenn eine Datensatz gehalten wurde, als Sie den Modus der Datenanzeige verlassen
haben, werden auf den Druckbefehl hin genau die Datenwerte, die vor dem Verlassen
angezeigt wurden, gedruckt.
• Wenn ein Datensatz vor dem Verlassen nicht gehalten wurde, empfängt der Scanner
weiter im Hintergrund Datenübertragungen vom Steuergerät und aktualisiert diese
entsprechend. Über einen Druckbefehl werden die Messwerte gedruckt, die zuletzt vom
Scanner empfangen wurden - diese Datenwerte können sich geändert haben, seit Sie die
Zeilen angezeigt haben.
Wenn der Drucker nicht reagiert oder während des Drucks ausfällt, wird eine Fehlermeldung
angezeigt.
i
HINWEIS:
Ein Datenfilmausdruck kann die Fahrzeug-ID enthalten, eine Datenfilmanzeige jedoch nicht.
41
Kapitel 5
z
Bedienung
Daten drucken:
1. Stellen Sie sicher, dass die Druckoptionen richtig eingestellt sind. Zu Details siehe
„Vorbereitung für das Drucken” auf Seit 24.
2. Wählen Sie entweder Bildschirm drucken oder Datensatz drucken.
Dies startet den Druckvorgang (Abbildung 5-12) .
Abbildung 5-12 Meldung Drucker wird initialisiert
Wenn das Drucken beendet ist, kehrt der Scanner automatisch zum Menü Beenden zurück.
LED-Menü
Die Option LED-Menü wird verwendet, um die Funktion der LEDs auf dem Scanner zur
Überwachung bestimmter digitaler Datenparameter zu programmieren. Wenn ein Fahrzeug
keine Signale für diese Funktionen anbietet, sind die entsprechenden LEDs ohne Funktion.
Die LED-Zuordnung bleibt erhalten bis:
• Sie die Datenliste verlassen.
• die Testfunktionen an einem Fahrzeug geändert werden, das in einem bestimmten
Betriebsmodus über einen begrenzten Datenstrom verfügt. Wenn zum Beispiel ein
Fahrzeug für irgendeinen Funktionstest über einen begrenzten Datenstrom verfügt,
jedoch nicht im Modus Datenanzeige, werden die vom Anwender eingestellten LEDs in
ihre voreingestellten Zuweisungen zurückgesetzt, wenn Sie die Testmodi ändern.
Wird im Menü Beenden die Option LED-Menü ausgewählt, wird ein Bildschirm wie in
Abbildung 5-13 angezeigt.
Abbildung 5-13 LED-Menü (Beispiel)
z
Um die LED-Zuordnung zu ändern:
1. Wählen Sie LED-Menü.
2. Drücken Sie Y/a, um eine LED auszuwählen.
Der Cursor kennzeichnet die ausgewählte LED (Abbildung 5-13).
3. Drücken Sie die Pfeiltasten nach oben b oder unten d, um die Einstellung zu ändern .
4. Drücken Sie N/X, um Ihrer Auswahl zu speichern, und verlassen Sie das LED-Menü.
42
Verwenden der Scannerfunktionen
Zeile fixieren und lösen
Die Funktion Datenzeilen fixieren/freigeben (falls vorhanden) ist abhängig vom Fahrzeugjahr
und -hersteller. Wenn die Datenliste verlassen wird, werden die fixierten Zeilen automatisch
freigegeben.
Allgemeine Regeln:
Die in diesen allgemeinen Regeln angesprochenen Zeilen beziehen sich auf die Zeilen der
Datenliste und umfassen nicht die Zeile der Softwarebezeichnung.
•
•
•
•
•
Zeile 1 ist dauerhaft fixiert und kann nicht freigegeben werden.
Nur die Zeilen 2 und 3 können fixiert werden, die Zeilen 4, 5 und 6 scrollen immer.
Die Titelzeile kann nicht fixiert werden. Nur Datenzeilen können fixiert werden.
Zuerst muss Zeile 2 fixiert werden, bevor Zeile 3 fixiert werden kann.
Zeile 3 muss freigegeben sein, bevor Zeile 2 freigegeben werden kann.
Abbildung 5-14 Bildschirm Datenliste (Beispiel)
1— Datenliste Zeile 1
2— Datenliste Zeile 2
3— Datenliste Zeile 3
4— Datenliste Zeile 4
5— Datenliste Zeile 5
6— Datenliste Zeile 6
i
HINWEIS:
Europäische Fahrzeuge erlauben im Allgemeinen das Fixieren und Freigeben der Zeilen 1
und 2 der Datenliste.
43
Kapitel 5
z
Bedienung
Fixieren und Freigeben von Datenzeilen:
1. Scrollen Sie die gewünschten Daten in Zeile 2 (Abbildung 5-15).
Abbildung 5-15 Auf Zeile 2 in Position gescrollte Daten
2. Drücken Sie N/X, um das Menü Beenden zu öffnen (Abbildung 5-16).
Abbildung 5-16 Menü Beenden ohne fixierte Datenzeilen (Beispiel)
3. Wählen Sie Zeile 2 fixieren, um zum Menü Beenden zurückzukehren (Abbildung 5-17).
4. Drücken Sie erneut N/X, um das Menü Beenden zu öffnen (Abbildung 5-17).
Abbildung 5-17 Menü Beenden mit fixierter Zeile 2 (Beispiel)
5. Wählen Sie entweder Zeile 2 freigeben oder Zeile 3 fixieren.
44
Verwenden der Scannerfunktionen
5.6.2 Menü Codes
Durch Auswahl des Codes-Menüs aus dem System-Hauptmenü wird eine Liste mit
Anzeigeoptionen für Datenparameter angezeigt. Die Auswahl im Codes-Menü umfasst
normalerweise:
•
•
•
•
Fehlercodes
Codes löschen
Freeze-Frame/Failure Records
DTC-Status
Fehlercodes
Die Anzeige Fehlercodes zeigt eine Liste mit den DTCs (Diagnostic Trouble Codes), die im
ausgewählten elektronischen Steuermodul (ECM) gespeichert sind. Bei einigen Modellen wird
durch die Auswahl ein Untermenü mit Anzeigeoptionen für Fehlercodes geöffnet. Die Optionen
im Untermenü ermöglichen die Anzeige von detaillierten Informationen zu den Fehlercodes
(Abbildung 5-18).
Abbildung 5-18 Untermenü Fehlercodes (Beispiel)
Codes löschen
Der Scanner löscht bei einigen Fahrzeugen die Fehlercodes aus dem Speicher des
Steuergeräts. Wenn diese Funktion beim zu testenden Fahrzeug nicht verfügbar ist,
wird die Menü-Option Codes löschen nicht angezeigt.
Freeze-Frame/Failure Records
Bei dieser Auswahl wird der ausgegebene Fehlercode gemeinsam mit den dazugehörigen
Daten angezeigt, wenn das Steuermodul (ECM) den Befehl ausgibt, dass die
Fehlfunktionsanzeige (MIL) aufleuchten soll.
DTC-Status
In diesem Abschnitt können Sie sehen, ob die Fehlfunktionslampe (MIL) aufgrund eines
bestimmten Fehlercodes (DTC) leuchtet.
45
Kapitel 5
z
Bedienung
DTC-Status prüfen
1. Wählen Sie DTC-Status im Codes-Menü.
Der Bildschirm DTC-Status wird mit dem Cursor beim zweiten Zeichen des Codes
angezeigt (Abbildung 5-18).
Abbildung 5-19 Eingabe-Bildschirm DTC-Status (Beispiel)
2. Verwenden Sie bei der Eingabe des zweiten Zeichens die Pfeiltasten nach oben b und
nach unten d.
3. Drücken Sie Y/a, der Cursor springt zum dritten Zeichen.
4. Verwenden Sie bei der Eingabe des dritten Zeichens die Pfeiltasten nach oben b und
nach unten d.
5. Drücken Sie Y/a, der Cursor springt zum vierten Zeichen.
6. Verwenden Sie bei der Eingabe des vierten Zeichens die Pfeiltasten nach oben b und
nach unten d.
7. Drücken Sie Y/a, der Cursor springt zum fünften Zeichen.
8. Verwenden Sie bei der Eingabe des fünften Zeichens die Pfeiltasten nach oben b und
nach unten d.
9. Drücken Sie Y/a, daraufhin wird der Status des ausgewählten Fehlercodes angezeigt
(Abbildung 5-20).
Abbildung 5-20 Bildschirm DTC-Status (Beispiel)
10. Drücken Sie N/X, um zum Eingabe-Bildschirm DTC-Status zurückzukehren.
11. Drücken Sie erneut N/X, um zum Menü Codes zurückzukehren.
5.6.3 Funktionstests
Mit Hilfe der Auswahl Funktionstests können Sie auf -spezifische Untersystem- und
Komponententests zugreifen. Die verfügbaren Tests variieren je nach Hersteller, Jahr und
Modell; im Menü werden nur die verfügbaren Tests angezeigt.
46
Verwenden der Scannerfunktionen
Es gibt vier allgemeine Arten von Funktionstests:
• Informationstests—sind Tests, bei denen -nur Informationen gelesen werden, wie zum
Beispiel die Auswahl von "VIN" (Vehicle Identification Number, Fahrgestellnummer) in
einem Funktionstest-Menü, um die VIN des erkannten Fahrzeugs anzuzeigen.
• Umschalttests—sind Tests, bei denen eine Komponente, wie zum Beispiel ein
Magnetventil, Relais oder Schalter zwischen zwei Betriebszuständen umgeschaltet wird.
Zur Kennzeichnung der verschiedenen Zustände werden die Begriffe "ein/aus", "offen/
geschlossen", "aktiviert/deaktiviert" und andere verwendet.
• Variable Steuerungstests—sind Tests, bei denen ein bestimmter Wert eines Systems
oder einer Komponente gesteuert wird, wie zum Beispiel das Verändern des
Zündzeitpunktes in 1°-Schritten oder das Verändern des Tastverhältnisses des AGRVentils in 10 %-Schritten.
• Reset-Tests—sind Tests, bei denen die adaptiven bzw. programmierten, im Steuergerät
gespeicherten Werte gelöscht werden.
5.6.4 Allgemeine Funktionen
Bei der Auswahl Allgemeine Funktionen wird ein Menü mit verfügbaren OBD-II/EOBDFunktionen von Fahrzeugen ab Modelljahr 1996 geöffnet. Zu den verfügbaren Optionen
gehören normalerweise:
• Freeze Frame—zeigt die Daten an, die beim Ausgeben des Fehlercodes im Speicher des
elektronischen Steuergeräts gespeichert sind
• Readiness Monitors—zeigt den Status der für die OBD-II-/EOBD -Einhaltung
erforderlichen Überwachungssysteme an
• Mode 6 Non Cont—zeigt den Status der periodisch arbeitenden OBD-II/EOBDÜberwachungssysteme an
• Mode 9 Calib. ID—zeigt die Kailbrierungsidentifikationsnummern der Steuergeräte des
Fahrzeugs an
• Mode 9 (CVN)—zeigt die Kalibrierungsprüfnummern des Steuergeräts des Fahrzeugs an
• Mode 9 (VIN)—zeigt die Fahrgestellnummer des Fahrzeugs an
5.6.5 Beenden der Kommunikation mit dem Fahrzeug
Nachdem die Kommunikation mit einem Fahrzeug hergestellt wurde, muss die Kommunikation
mit dem Fahrzeug-Steuergerät beendet werden, um den Scanner ordnungsgemäß
ausschalten zu können. Gehen Sie wie folgt vor, um die Kommunikation zu beenden.
47
Kapitel 5
z
Bedienung
Kommunikation beenden:
1. Drücken Sie N/X, bis Sie sich im Bildschirm Fahrzeug-ID befinden (Abbildung 5-21).
Abbildung 5-21 Bildschirm Fahrzeug-ID (Beispiel)
2. Drücken Siee, um die Schaltfläche Ansicht in der oberen Symbolleiste hervorzuheben.
3. Drücken Sie N/X, um zum Scanner-Hauptmenü zurückzukehren.
WICHTIG:
Bei einigen Fahrzeugen wird im Fahrzeug-Hauptmenü eine Auswahl aus "Stop
Communication/Kommunikation stoppen" oder "End of Diagnose/Ende der Diagnose"
angezeigt (Abbildung 5-22). Falls verfügbar, wird die Verbindung zwischen dem Scanner
und dem Fahrzeug-Steuergerät durch die Verwendung dieser Option sicher beendet.
Abbildung 5-22 Auswahl End of Diagnose/Ende der Diagnose (Beispiel)
5.6.6 Verlassen des Scanner-Modus
Vor dem Ausschalten muss immer erst der Scanner-Modus verlassen werden. Das Verlassen
des Scanner-Modus erfolgt je nach gewählter Anzeigeoption auf unterschiedliche Weise.
WICHTIG:
Verlassen des Scanner-Modus gewährleistet nicht, dass die Kommunikation mit dem Fahrzeug
sicher beendet wird. Siehe „Beenden der Kommunikation mit dem Fahrzeug” auf Seit 47.
Beachten Sie auch „SCANNER-Schaltfläche” auf Seit 28.
z
Zum Verlassen des Scanner-Modus von Textbildschirmen aus:
1. Verwenden Sie die Pfeiltasten nach rechts c und links e, um die Markierung von der
Scanner-Schaltfläche weg zu scrollen.
2. Drücken Sie N/X, um zum Hauptmenü zurückzukehren.
48
Daten grafisch anzeigen
z
Verlassen des Scannermodus aus den Darstellungsmodi PID-Liste oder Graph:
• Drücken Sie N/X, bis Sie wieder in das Hauptmenü gelangen.
5.7 Daten grafisch anzeigen
Der Scanner bietet verschiedene Optionen für die Anzeige und Sortierung erfasster Daten.
5.7.1 Ändern von Anzeigeoptionen
Daten können in den folgenden Formaten angezeigt werden:
• PID-Listenansicht
• Textansicht
• Grafische Ansicht
z
Änderung der Ansicht der Bildschirmanzeige:
1. Wählen Sie die Schaltfläche ZEIGEN.
Ein Dropdown-Menü wird angezeigt (Abbildung 5-23).
Abbildung 5-23 Menü ZEIGEN (Beispiel)
2. Wählen Sie eine Option aus dem Menü.
Das Bildschirm-Layout wechselt in das ausgewählte Format.
5.7.2 PID-Listenansicht
Bei der Ansicht Parameter-Identifizierungs-Liste (PID) werden alle Parameter in Tabellenform
angezeigt. Bis zu acht Parameter (Abbildung 5-24) können je nach ZOOM-Einstellung auf
einem Bildschirm angezeigt werden.
49
Kapitel 5
Bedienung
Abbildung 5-24 Ansicht PID-Liste (Beispiel)
z
Anpassen der ZOOM-Einstellung
1. Wählen Sie die Schaltfläche ZOOM in der oberen Symbolleiste.
Das Dropdown-Menü ZOOM wird angezeigt (Abbildung 5-25).
Abbildung 5-25 Dropdown-Menü ZOOM (Beispiel)
2. Markieren Sie eine Menü-Option und drücken Sie Y/a.
Das Menü wird geschlossen und die Anzeige ändert sich und zeigt die ausgewählte
Anzahl an PIDs an.
Ansicht von PIDs
Durch Anhalten des Bildschirms können erfasste PID-Daten angezeigt werden
(Abbildung 5-26). Bis zu 2000 Datensätze können angezeigt werden.
Abbildung 5-26 Angehaltene obere Symbolleiste in der PID-Ansicht (Beispiel)
1— Schaltfläche Anhalten/Wiedergabe
2— Ansicht
3— PID-Daten
4— Symbol Pufferleiste
50
Daten grafisch anzeigen
z
Um erfasste PID-Daten anzuzeigen:
1. Wählen Sie die Schaltfläche Pause, um die Erfassung von Daten zu stoppen.
2. Wählen Sie die Schaltfläche Ansicht aus und blättern Sie mit den Pfeiltasten nach rechts
c und nach links e durch die im Puffer gespeicherten Daten. Das Symbol der Statuszeile
zeigt Ihre Position in den gespeicherten Daten an.
3. Drücken Sie N/X, um die Datenansicht-Steuerung freizugeben.
4. Wählen Sie die Schaltfläche Wiedergabe, um die Pause zu beenden und das Sammeln
von Diagnosedaten wieder aufzunehmen.
Löschen des Puffers
Mit der Schaltfläche Löschen in der Symbolleiste werden alle Daten im Puffer gelöscht.
z
Den Datenpuffer löschen:
1. Wählen Sie in der oberen Symbolleiste die Option Löschen aus.
Ein Bestätigungsbildschirm wird angezeigt.
2. Drücken Sie Y/a, um die Daten zu löschen, oder N/X, um den Vorgang abzubrechen.
Nachdem der Puffer gelöscht wurde, beginnt das Speichern neuer Daten.
Sortieren der PID-Liste
Mit der Schaltfläche Sortieren in der Symbolleiste können Sie die Parameterliste auf drei
Arten anordnen:
• Factory Sort/Fabriksreihenfolge—in der Reihenfolge, in der sie vom elektronischen
Steuermodul (ECM) übertragen wurden
• Sortierfolge A-Z —in aufsteigender alphabetischer Reihenfolge
• Sortierfolge Z-A —in absteigender alphabetischer Reihenfolge
z
Die PID-Liste sortieren:
1. Wählen Sie in der oberen Symbolleiste die Schaltfläche Sortieren.
2. Markieren Sie eine Option im Dropdown-Menü (Abbildung 5-27).
Abbildung 5-27 Dropdown-Menü Sortieren (Beispiel)
3. Drücken Sie Y/a, um zu sortieren.
i
HINWEIS:
Alle eventuell gesperrten PIDs werden entsperrt, wenn eine Auswahl über die Schaltfläche
Sortieren vorgenommen wird.
51
Kapitel 5
Bedienung
PIDs sperren
Sie können PIDs an einer Position festhalten zum angepassten Zeigen von Listen.
z
Eine PID sperren:
1. Drücken Sie in der oberen Symbolleiste die Pfeiltaste nach unten d.
2. Wählen Sie die PID, die Sie sperren möchten.
Das Parameter-Menü wird angezeigt (Abbildung 5-28).
Abbildung 5-28 Menü Parameter (Beispiel)
3. Wählen Sie Sperre.
Links neben dem Parameternamen erscheint ein Schloss-Symbol (Abbildung 5-29); die
gesperrte PID bleibt an derselben Position, wenn Sie durch die PID-Liste scrollen.
Abbildung 5-29 Gesperrte PID (Beispiel)
4. Wiederholen Sie zum Sperren von mehreren PIDs die Schritte oben.
5. Drücken Sie N/X, um zur oberen Symbolleiste zurückzukehren.
z
Um PIDs zu entsperren:
1. Wählen Sie eine gesperrte PID und, wenn das Parameter-Menü angezeigt wird, wählen
Sie Entsperren.
Das Schloss-Symbol wird nicht mehr angezeigt, und der Parameter kann wie vorher
gescrollt werden.
2. Drücken Sie N/X, um zur oberen Symbolleiste zurückzukehren.
i
52
HINWEIS:
Wählen Sie die Option Alle entsperren, um alle gesperrten Parameter auf einmal zu entsperren.
Daten grafisch anzeigen
5.7.3 Textansicht
Bei der Textansicht werden Parameter als einfacher Text angezeigt (Abbildung 5-30).
Abbildung 5-30 Darstellungsmodus Text (Beispiel)
5.7.4 Grafische Ansicht
Bei der grafischen Ansicht werden die Daten in Form von Liniendiagrammen dargestellt
(Abbildung 5-31).
Abbildung 5-31 Bildschirm mit 1 Graphen (Beispiel)
1— Maximalwert von aufgezeichneten Daten
2— Aktueller Wert
3— Minimalwert von aufgezeichneten Daten
Menü Parameter
Beim Anzeigen von Daten im Darstellungsmodus Graph bietet der Scanner ein
Parametermenü (Abbildung 5-32) mit den folgenden Optionen an:
• Sperre - ermöglicht das Festhalten eines Parameters in einer Position, um Messwerte
zu vergleichen.
• Entsperren - ermöglicht das Entsperren eines einzelnen Parameters.
• Alle entsperren - ermöglicht das Entsperren aller gesperrter Parameter.
• Skala - ermöglicht eine Neuskalierung der innerhalb der letzten 2000 Punkte erfassten
Minimal- und Maximalwerte des Graphen.
53
Kapitel 5
Bedienung
• Alles skalieren—ermöglicht die Neuskalierung aller Minimal- und Maximalwerte
des Graphen.
• Triggerschwellen einstellen—ermöglicht die Festlegung von Bedingungen für
automatisches Anhalten des Bildschirms, wenn SCHNAPPSCHUSS >PID Trigger
benutzt wird.
• Triggerschwellen löschen - ermöglicht das Löschen der eingestellten
Triggerbedingungen des ausgewählten Parameters.
• Alle Triggerschwellen löschen - ermöglicht das Löschen der eingestellten
Triggerbedingungen aller Parameter gleichzeitig.
Abbildung 5-32 Menü Parameter (Beispiel)
z
Sperren eines Parameters:
1. Drücken Sie in der oberen Symbolleiste die Pfeiltaste nach unten d.
Die Markierung bewegt sich zum ersten Parameter-Graphen.
2. Wählen Sie den Parameter, den Sie sperren möchten.
Das Menü Parameter erscheint.
3. Wählen Sie Sperre.
Ein Schloss-Symbol wird angezeigt (Abbildung 5-31). Der gesperrte Graph bewegt sich
nicht, wenn Sie durch die restlichen Graphen scrollen.
Abbildung 5-33 Schloss-Symbol, das einen gesperrten Parameter anzeigt
4. Scrollen Sie andere Parameter in Position, um Messwerte zu vergleichen.
z
Entsperren eines Parameters:
1. Wählen Sie den gesperrten Parameter aus.
Das Menü Parameter erscheint.
2. Wählen Sie Entsperren.
Das Schloss-Symbol wird nicht mehr angezeigt, und der Parameter kann wie vorher
gescrollt werden.
54
Daten grafisch anzeigen
z
Alle Parameter entsperren:
1. Wenn eine PID auf dem Bildschirm gesperrt ist, wählen Sie einen beliebigen Parameter.
Das Menü Parameter erscheint.
2. Wählen Sie Entsperren.
Jetzt werden keine Schloss-Symbole mehr angezeigt, und alle gesperrten Parameter
können wie zuvor gescrollt werden.
z
Einen Parameter skalieren:
1. Wählen Sie einen Parameter aus.
Das Menü Parameter erscheint.
2. Wählen Sie Automatisch skalieren.
Die Minimal- und Maximalwerte des Graphen werden bei dem ausgewählten Parameter
zurückgesetzt.
z
Einen Parameter manuell skalieren:
1. Wählen Sie einen Parameter aus.
Das Menü Parameter erscheint.
2. Wählen Sie Manuell skalieren.
Über dem höchsten Punkt des Graphen wird eine Linie mit einem Kästchen angezeigt,
in dem der höchste aufgezeichnete Wert angezeigt wird (Abbildung 5-34).
Abbildung 5-34 Manuelles Skalieren eines Parameters (Beispiel)
3. Bewegen Sie den höchsten angezeigten Wert mit Hilfe der Pfeiltaste nach unten d in die
richtige Position.
4. Drücken Sie Y/a, um den ausgewählten Wert einzustellen.
5. Drücken Sie Y/a, um den Minimumwert zu skalieren.
6. Bewegen Sie den höchsten angezeigten Wert mit Hilfe der Pfeiltaste nach oben d in die
richtige Position.
7. Drücken Sie Y/a, um den ausgewählten Wert einzustellen.
8. Drücken Sie N/X, um das manuelle Skalieren zu beenden.
Der obere und untere Bereich des Graphen wird jetzt abgeschnitten, so dass nur der Teil
angezeigt wird, der zwischen den ausgewählten Minimum- und Maximumwerten liegt.
55
Kapitel 5
z
Bedienung
Alle Parameter skalieren:
1. Wählen Sie einen Parameter aus.
Das Menü Parameter erscheint.
2. Wählen Sie Alles skalieren.
Die Minimal- und Maximalwerte des Graphen werden bei allen Parametern
zurückgesetzt.
z
Einstellen der Triggerschwellen:
1. Wählen Sie einen Parameter aus.
Das Menü Parameter erscheint.
2. Wählen Sie Triggerschwellen einstellen.
Die Linie für die aktuelle Triggerschwelle wird auf dem Bildschirm als durchgezogene
schwarze Linie zusammen mit einem Positionswert angezeigt (Abbildung 5-35).
Abbildung 5-35 Aktive Triggerlinie (Beispiel)
i
HINWEIS:
Es muss eine obere und untere Triggerschwelle eingestellt werden.
3. Stellen Sie die obere Triggerschwelle mit den Pfeiltasten nach oben b und nach unten d
ein, um die Linie für die Triggerschwelle an der gewünschten Stelle auf dem PID-Graphen
zu platzieren.
4. Drücken Sie Y/a, um den Trigger einzustellen.
Nach erfolgter Einstellung wird aus der durchgezogenen schwarzen Linie eine
gestrichelte Linie, und der Positionswert wird nicht mehr angezeigt (Abbildung 5-36).
Abbildung 5-36 Eingestellte Triggerschwellen (Beispiel)
1— Obere Triggerschwelle
2— Untere Triggerschwelle
5. Passen Sie die untere Triggerschwelle mit den Pfeiltasten nach oben b und nach unten d
an und drücken Sie Y/a zum Einstellen.
56
Daten grafisch anzeigen
Der Bereich zwischen den beiden Triggerschwellen legt die Triggerbedingung fest. Wird
ein Datenpunkt außerhalb der festgelegten Bedingung aufgezeichnet, wird die grafische
Aufzeichnung auf dem Bildschirm angehalten.
6. Drücken Sie Y/a, wenn Sie beim Einstellen zwischen den Triggerschwellen wechseln
möchten.
7. Wenn Sie die Einstellung der Triggerschwelle beendet haben, drücken Sie N/X.
i
HINWEIS:
Sie können nur für drei PIDs gleichzeitig Triggerschwellen einstellen, aber es muss nur eine
der Bedingungen erfüllt sein, damit eine Triggerung erfolgt.
z
Aktivieren der PID-Triggerung:
1. Wählen Sie SCHNAPPSCHUSS> PID-Trigger aus der oberen Symbolleiste.
2. Wählen Sie aus dem Dropdown-Menü (Abbildung 5-37):
– PID Trigger—beginnt mit dem Aufzeichnen, wenn ein Signal auftritt, das außerhalb
der eingestellten Bedingungen liegt
– Manuell—beginnt mit dem Aufzeichnen, wenn die Schaltfläche SCHNAPPSCHUSS
das nächste Mal ausgewählt wird
Abbildung 5-37 Aktivierter Trigger (Beispiel)
Ein Häkchen wird neben der ausgewählten Menüoption angezeigt.
Triggerverzögerung
Sobald der Trigger erkannt wird, erscheint ein Dialogfeld Schnappschuss-Aufnahme
angezeigt (Abbildung 5-38).
Abbildung 5-38 Dialogfeld Schnappschuss-Aufnahme (Beispiel)
Wenn ein Schnappschuss aufgezeichnet wird, ruft der Scanner einige dieser gepufferten
Daten ab, erfasst Daten am Triggerpunkt und zeichnet weitere Daten nach dem Triggerpunkt
auf. Dadurch erhalten Sie einen vollständigen Überblick über die Vorgänge vor dem Ereignis,
zum Zeitpunkt des Triggerpunkts und nach dem Ereignis.
Die Datenmenge, die erfasst wird, wird durch die Einstellung % nach Triggerung unter
DIENSTPROGRAMME> Werkzeug-Setup > Daten speichern festgelegt. Sie können den
Schnappschuss durch Drücken von Y/a während der Datenerfassung manuell stoppen.
57
Kapitel 5
Bedienung
Nach Abschluss der Datenerfassung wird die grafische Darstellung auf dem Bildschirm
beendet, und die Schaltfläche Anhalten ändert sich in die Schaltfläche Wiedergabe
(Abbildung 5-39).
Abbildung 5-39 Obere Symbolleiste "Angehalten" — Schaltfläche Wiedergabe (Beispiel)
Am Triggerpunkt wird auf der PID eine rote Linie angezeigt, die die Triggerung ausgelöst hat,
auf allen anderen PID-Graphen wird eine grüne Linie angezeigt (Abbildung 5-40).
Abbildung 5-40 Trigger-Erkennungslinie (Beispiel)
z
Zur Wiederaufnahme der grafischen Darstellung:
• Wählen Sie die SchaltflächeWiedergabe (Abbildung 5-39).
z
Löschen von Triggerschwellen:
1. Wählen Sie einen Parameter aus.
Das Menü Parameter erscheint.
2. Wählen Sie eine Option Löschen aus.
– Triggerschwellen löschen—entfernt die Triggereinstellungen nur bei der einen
ausgewählten PID.
– Alle Triggerschwellen löschen—entfernt die vorhandenen Triggereinstellungen
aller PIDs.
z
Deaktivieren der PID-Triggerung:
• Wählen Sie DATENFILM > PID-Trigger.
Das Häkchen neben der Menüoption verschwindet.
5.7.5 Datenerfassung anhalten
Die Schaltfläche Anhalten stoppt die Datenerfassung vorübergehend bzw. hält sie
vorübergehend an, wenn die Daten im Darstellungsmodus PID-Liste oder Graph angezeigt
werden (Abbildung 5-41).
Abbildung 5-41 Schaltfläche Anhalten - Anzeige von Echtzeitdaten
58
Daten grafisch anzeigen
Nach Auswahl der Schaltfläche Anhalten ändert sich diese zur Schaltfläche Wiedergabe
(Abbildung 5-42), mit der die Datenerfassung wieder aufgenommen werden kann.
Abbildung 5-42 Schaltfläche Wiedergabe—Anzeige von Daten von "angehaltenem Bildschirm"
5.7.6 Löschen des Datenpuffers
Mit der Schaltfläche Löschen in der Symbolleiste werden alle Daten im Puffer gelöscht. Ein
Bestätigungsbildschirm wird angezeigt, wenn die Schaltfläche Löschen ausgewählt wird.
Nachdem der Puffer gelöscht wurde, beginnt das Speichern neuer Daten.
5.7.7 Sortieren der Daten
Mit der Schaltfläche Sortieren in der Symbolleiste können Sie die Parameterliste auf drei
Arten anordnen:
• Factory Sort/Fabriksreihenfolge—in der Reihenfolge, in der sie vom elektronischen
Steuermodul (ECM) übertragen wurden
• Sortierfolge A-Z —in aufsteigender alphabetischer Reihenfolge
• Sortierfolge Z-A —in absteigender alphabetischer Reihenfolge
z
Die Datenliste sortieren:
1. Wählen Sie in der oberen Symbolleiste die Schaltfläche Sortieren.
2. Markieren Sie eine Option im Dropdown-Menü (Abbildung 5-43).
Abbildung 5-43 Dropdown-Menü Sortieren (Beispiel)
3. Drücken Sie Y/a, um zu sortieren.
i
HINWEIS:
Alle eventuell gesperrten Parameter werden entsperrt, wenn eine Auswahl über die
Schaltfläche Sortieren vorgenommen wird.
59
Kapitel 5
Bedienung
5.7.8 Verwendung des Cursors
Werden die Daten auf dem Bildschirm in der Grafikansicht angehalten, wird in der oberen
Symbolleiste die Schaltfläche Cursor angezeigt (Abbildung 5-44), mit der Sie digitale
Amplitudenmesswerte der angehaltenen Daten anzeigen können.
Abbildung 5-44 Angehaltener Bildschirm mit aktivem Cursor (Beispiel)
z
Zur Verwendung des Cursors:
1. Drücken Sie die Schaltfläche Anhalten.
2. Wählen Sie die Schaltfläche Cursor.
Es werden Cursorlinien angezeigt (Abbildung 5-45). Über der Cursorlinie wird der Wert
des Schnittpunkts von Cursorlinie und Daten angezeigt.
Abbildung 5-45 Cursor auf angehaltenen Daten (Beispiel)
3. Drücken Sie die Pfeiltasten nach links e und rechts c, um den Cursor zu bewegen.
4. Drücken Sie N/X, um den Cursormodus zu verlassen.
5.7.9 Verwendung der ZOOM-Funktion
Mit der Schaltfläche ZOOM können Sie die Anzahl der bei PID-Listenansicht auf dem
Bildschirm angezeigten PIDs wählen; in der grafischen Ansicht können Sie damit
verschiedene Vergrößerungsstufen wählen (Abbildung 5-46).
Abbildung 5-46 ZOOM-Optionen unter Graph (Beispiel)
Beim Anzeigen der angehaltenen Daten ist im Dropdown-Menü eine Zoom Out-Option
verfügbar (Abbildung 5-47).
60
Aufgezeichnete Daten speichern
Abbildung 5-47 ZOOM-Optionen bei angehaltenen Daten (Beispiel)
Wählen Sie Zoom Out, daraufhin werden alle Daten im Puffer auf den Graphen angezeigt.
5.8 Aufgezeichnete Daten speichern
Der Scanner bietet mehrere Optionen für das Speichern und die Ansicht von aufgezeichneten
Daten:
• Datensatz speichern—Mit dieser Funktion können Sie bis zu 512 Datensätze oder im
Puffer gespeicherte Daten (im Speicher des Scanners vorhandene Daten) für jeden
Parameter speichern. Es können Seiten aus der Text-, PID-, und grafischen Darstellung
gespeichert werden, jedoch können sie nur in der grafischen Anzeige wiedergegeben
werden.
• Datenfilm speichern—Mit dieser Funktion können Sie bis zu 2000 Datensätze oder
Daten (im Puffer gespeicherte Daten sowie Daten, die nach dem Triggern übertragen
wurden) für jeden verfügbaren Parameter speichern. Es können Dateien aus der Text-,
PID-, und grafischen Darstellung gespeichert werden, jedoch können sie nur in der
grafischen Anzeige wiedergegeben werden.
• Bild speichern—Mit dieser Funktion können Sie einen einzelnen Bildschirm als Bilddatei
abspeichern. Bilddateien können mit vielen gängigen Computerprogrammen geöffnet
werden, z. B mit Microsoft Paint.
z
Einen Datensatz speichern:
1. Wählen Sie Speichern in der Symbolleiste.
Ein Dropdown-Menü wird angezeigt (Abbildung 5-48).
Abbildung 5-48 Menü der Schaltfläche Speichern
61
Kapitel 5
i
Bedienung
HINWEIS:
Die Option Setup oben in der Liste ist eine Schnellauswahl für das Menü Daten speichern
(Dienstprogramme > Werkzeug-Setup > Daten speichern), damit Sie schnell neu
konfigurieren können, wo und wie die Daten gespeichert werden sollen. Zu Details siehe
„Daten speichern” auf Seit 72.
2. Wählen Sie im Menü die Option Datensatz speichern.
Das Dialogfeld "Setup Beschreibung Gespeicherter Daten" wird angezeigt
(Abbildung 5-49).
Abbildung 5-49 Feld Beschreibung gespeicherter Daten (Beispiel)
3. Geben Sie mit Hilfe der Dropdown-Listen die Fahrzeuginformationen ein.
4. Wählen Sie Speichern, um das Dialogfeld zu schließen.
Die Meldung "Scannerdaten werden gespeichert..." wird angezeigt. Nachdem
die Meldung ausgeblendet wurde, kann die Datei angezeigt werden.
z
Eine Datei vom Typ gespeicherter Datensatz anzeigen:
1. Wählen Sie Gespeicherte Daten im Hauptmenü.
2. Wählen Sie die Option Datenverwaltung (Abbildung 5-50).
Abbildung 5-50 Menüoption Datenverwaltung
Eine Liste aller gespeicherten Dateien wird angezeigt.
3. Wählen Sie die zur Ansicht gewünschte Datei aus (Abbildung 5-51).
Abbildung 5-51 Gespeicherte Daten (Beispielliste)
62
Aufgezeichnete Daten speichern
i
HINWEIS:
Datensatzdateien werden bei Speicherung mit einer SC(S)-Typenbezeichnungen versehen.
z
Eine Datenfilmdatei speichern:
1. Wählen Sie Speichern in der Symbolleiste.
Ein Dropdown-Menü wird angezeigt (Abbildung 5-48).
2. Wählen Sie im Menü die Option Datenfilm speichern.
Das Dialogfeld "Setup Beschreibung Gespeicherter Daten" wird angezeigt
(Abbildung 5-49).
3. Geben Sie mit Hilfe der Dropdown-Listen die Fahrzeuginformationen ein.
4. Wählen Sie Speichern, um das Dialogfeld zu schließen.
Die Meldung "Scannerdaten werden gespeichert..." wird angezeigt. Nachdem die
Meldung ausgeblendet wurde, kann die Datei angezeigt werden.
z
Eine Datei vom Typ Datenfilm anzeigen:
1. Wählen Sie Gespeicherte Daten im Hauptmenü.
2. Wählen Sie die Option Datenverwaltung (Abbildung 5-50).
Eine Liste aller gespeicherten Dateien wird angezeigt.
3. Wählen Sie die zur Ansicht gewünschte Datei aus (Abbildung 5-51).
i
HINWEIS:
Alle Datenfilme werden bei Speicherung mit einer SC(M)-Typenbezeichnung versehen.
4. Wählen Sie Ansicht, um die Anzeigegeschwindigkeit der Daten einzustellen.
z
Eine Bilddatei speichern:
1. Wählen Sie Speichern in der Symbolleiste.
Ein Dropdown-Menü wird angezeigt (Abbildung 5-48).
2. Wählen Sie im Menü die Option Bild speichern.
Die Meldung Bildschirmbild wird gespeichert....wird angezeigt.
z
Eine Bilddatei anzeigen:
1. Wählen Sie Gespeicherte Daten im Hauptmenü.
2. Wählen Sie die Option Datenverwaltung (Abbildung 5-50).
3. Eine Liste aller gespeicherten Dateien wird angezeigt.
4. Wählen Sie die zur Ansicht gewünschte Datei aus.
i
HINWEIS:
Bilddateien werden entweder mit der Typenbezeichnung BMP oder JPG gespeichert.
63
Kapitel 5
Bedienung
5.9 Gespeicherte Daten ansehen
Wählen Sie die Schaltfläche Gespeicherte Daten, um auf die Option Datenverwaltung
zuzugreifen (Abbildung 5-52).
Abbildung 5-52 Menü Gespeicherte Daten (Beispiel)
Der Bildschirm Datenverwaltung ermöglicht die Verwaltung des Scannerspeichers und der
gespeicherten Dateien (Abbildung 5-53).
Abbildung 5-53 Bildschirm Datenverwaltung (Beispiel)
1— Gespeicherte Datendateien
2— Positionsanzeige der gespeicherten Daten
Zeigt an, wo sich die gespeicherten Dateien befinden; auf der CF-Karte, im internen
Speicher oder auf einem USB Massenspeichergerät. Ein rotes "X" gibt an, dass an
dem Anschluss kein Gerät installiert ist.
3— Schaltfläche LADEN
Öffnet die gespeicherte Datei, die gewählt wurde.
4— Schaltfläche BEARBEITEN
Diese Funktion ist in der Scanner-Software nicht verfügbar.
5— Schaltfläche LÖSCHEN
Löscht die gespeicherte(n) Datei(en) aus dem Speicher.
6— Schaltfläche KOPIEREN
Damit können Sie die gewählte(n) Datei(en) von einem Speicherort zu einem
anderen kopieren.
7— Schaltfläche VERSCHIEBEN
Damit können Sie die gewählte(n) Datei(en) von einem Speicherort zu einem
anderen umstellen.
64
Gespeicherte Daten ansehen
8— Schaltfläche ALLES AUSWÄHLEN
Wählt alle Dateien aus.
9— Speichersymbol
Zeigt den verfügbaren Speicherplatz an.
10—Schaltfläche SETUP
Damit können Sie den Speicherort für die Speicherung von Dateien einstellen.
5.9.1 Identifizieren gesicherter Dateien
Gespeicherte Dateien verfügen über folgende Eigenschaften:
• Typ gibt die Art der gespeicherten Datendatei an:
– SCM—Datenfilmdatei mit bis zu 2000 Datenpunkten, die über die Menüoption Alle
Seiten speichern in der oberen Symbolleiste gespeichert wurden.
– SCS—Datensatzdatei mit bis zu 512 Datenpunkten, die über die Menüoption Seiten
speichern in der oberen Symbolleiste gespeichert wurden.
– SCP—Schnappschussdatei von einer Datenstromübertragung, die über die
Schaltfläche Schnappschuss in der oberen Symbolleiste gespeichert wurde.
– BMP—Screenshot, gespeichert mit der S-Taste, die auf Bitmap speichern eingestellt
war. Zu Details siehe „Daten speichern” auf Seit 72.
– JPG—Screenshot, gespeichert mit der S-Taste, die auf JPEG speichern eingestellt
war. Zu Details siehe„Daten speichern” auf Seit 72.
•
•
•
•
•
•
z
Größe ist der Prozentwert des verwendeten verfügbaren Speicherplatzes.
Datum/Zeit sind Datum und Zeit, zu denen die Daten gespeichert wurden.
Jahr ist das Fahrzeug-Modelljahr.
Fahrzeugmarke ist der Fahrzeughersteller.
Komponente ist die getestete Komponente.
Zustand steht für guten, schlechten oder unbekannten Status.
Zum Verlassen des Bildschirms der Datenverwaltung:
• Drücken Sie N/X.
5.9.2 Laden gesicherter Dateien
Mit der Schaltfläche LADEN können Sie gespeicherte Bildschirmdaten betrachten und den
Bildschirm drucken.
z
Um Daten zu laden:
1. Wählen Sie Gespeicherte Daten > Datenverwaltung.
Der Bildschirm Datenverwaltung erscheint.
2. Wählen Sie eine Datei aus der Liste aus.
3. Wählen Sie in der oberen Symbolleiste die Option LADEN aus.
Die ausgewählte Datei wird angezeigt.
65
Kapitel 5
z
Bedienung
Um den geladenen Bildschirm zu verlassen:
1. Drücken Sie N/X, um zum Bildschirm Datenverwaltung zurückzukehren.
2. Drücken Sie N/X noch einmal, um zum Hauptmenü zurückzukehren.
5.9.3 Gespeicherte Daten bearbeiten
Mit der Schaltfläche Bearbeiten öffnen Sie das Dialogfeld "Setup Beschreibung
Gespeicherter Daten" (Abbildung 5-49). Ändern Sie die Fahrzeuginformationen mit Hilfe der
Dropdown-Listen. Drücken Sie N/X, um den Vorgang zu beenden.
5.9.4 Ansicht von gespeicherten Daten
Die Schaltfläche ANSICHT wird mit den Richtungspfeilen dazu verwendet, um Datenfilmdateien
anzuzeigen.
Es gibt zwei Arten, Dateien anzuzeigen:
• Manuell
• Automatisch
z
Zur manuellen Ansicht von Datendateien:
1. Wählen Sie die Schaltfläche ANSICHT.
2. Verwenden Sie die Pfeiltasten nach rechts c und links e, um die Daten Datensatz für
Datensatz anzusehen.
z
Automatisches Scrollen durch Dateien:
1. Wenn die Schaltfläche ANSICHT ausgewählt, drücken Sie erneut Y/a, um ein DropdownMenü mit Optionen aufzurufen (Abbildung 5-54).
Abbildung 5-54 Dropdown-Menü ANSICHT (Beispiel)
2. Wählen Sie im Menü ANSICHT die Option Auto.
– Autom. schnell scrollen - scrollt die Daten automatisch mit der höchstenGeschwindigkeit.
– Autom. langsam scrollen - scrollt die Daten automatisch mit halber- Geschwindigkeit.
3. Drücken Sie N/X, um das Menü zu schließen.
66
Gespeicherte Daten ansehen
5.9.5 Löschen gesicherter Dateien
Die Schaltfläche LÖSCHEN ermöglicht das Löschen von Daten aus dem Speicher.
i
HINWEIS:
Werkseitig installierte Dateien können nicht gelöscht werden.
z
Zum Löschen von Dateien:
1. Wählen Sie Gespeicherte Daten > Datenverwaltung.
2. Wählen Sie eine Datei aus der Liste aus.
3. Wählen Sie in der oberen Symbolleiste die Option LÖSCHEN aus.
Eine Bestätigungsmeldung wird angezeigt.
4. Um die Daten dauerhaft aus dem Speicher zu löschen, drücken Sie Y/a; um die Daten zu
behalten und das Dialogfeld zu schließen, drücken Sie N/X.
Nach der Bearbeitung Ihrer Anfrage werden Sie zum Bildschirm Datenverwaltung
zurückgeleitet.
5.9.6 Kopieren und Verschieben gespeicherter Daten
Die Funktionen KOPIEREN und VERSCHIEBEN ermöglichen das Übertragen der
gespeicherten Daten von einem Speicherort zu einem anderen.
z
Zum Kopieren oder Verschieben von Daten:
1. Wählen Sie im Hauptmenü Gespeicherte Daten > Datenverwaltung aus.
Der Bildschirm Datenverwaltung erscheint.
2. Wählen Sie SETUP aus der oberen Symbolleiste.
Das Dialogfeld Daten speichern wird angezeigt.
3. Wählen Sie bei Speichern unter die Option CF aus und drücken Sie N/X, um das
Dialogfeld zu schließen.
Die auf der CF-Karte gespeicherten Testdaten werden angezeigt.
4. Verwenden Sie die Pfeiltasten nach oben b und unten d, um eine Datei aus der
angezeigten Liste auf dem Bildschirm zu markieren.
5. Verwenden Sie die Pfeiltasten nach rechts c und links e, um KOPIEREN oder
VERSCHIEBEN aus der oberen Symbolleiste zu wählen.
Eine Bestätigungsmeldung wird angezeigt.
6. Drücken Sie Y/a, um das Mitteilungsfeld zu schließen.
Sie gelangen zum Bildschirm der Datenverwaltung zurück.
i
HINWEIS:
Werkseitig installierte Dateien können nicht gelöscht, kopiert oder bewegt werden.
67
Kapitel 5
Bedienung
5.9.7 Alle Dateien auswählen
Benutzen Sie die Option ALLE AUSWÄHLEN zum Markieren aller Dateien auf dem
Bildschirm, um diese dann nach Bedarf löschen, kopieren oder verschieben zu können
(Abbildung 5-55).
Abbildung 5-55 Bildschirm ALLES AUSWÄHLEN (Beispiel)
5.9.8 Einstellen eines Zielordners für Gespeicherte Daten
Mit der Option SETUP können Sie den Zielordner für gespeicherte Dateien einstellen
(Abbildung 5-56). Der Standardzielordner ist der CF-Steckplatz.
Abbildung 5-56 Dialogfeld Daten sichern (Beispiel)
z
Ändern des Zielordners für gespeicherte Dateien:
1. Wählen Sie Gespeicherte Daten > Datenverwaltung.
Der Bildschirm Datenverwaltung erscheint.
2. Wählen Sie die Schaltfläche SETUP.
Das Dialogfeld Daten speichern wird angezeigt (Abbildung 5-56).
3. Wählen Sie eine Option aus dem Dropdown-Menü Speichern unter.
4. Drücken Sie N/X, um Ihre Auswahl zu bestätigen und das Dialogfeld zu schließen.
Das gewählte Feld für den Zielordner ist markiert (Abbildung 5-57).
Abbildung 5-57 Anzeige für CF-Steckplatz abgehakt
68
Drucken
5.10 Drucken
Mit der SchaltflächeDRUCKEN können Sie den angezeigten Bildschirm drucken. Folgende
Druckoptionen können verfügbar sein:
• Vollbildschirm-es wird nur das gedruckt, was beim Druckvorgang auf dem Bildschirm
sichtbar ist.
• Vollständige PID-Liste-es wird die gesamte Liste von PIDs in PID-Listenansicht und
Textansicht gedruckt.
Zu zugehörigen Informationen siehe die folgenden Abschnitte:
• „Daten drucken” auf Seit 41
• „S-Taste” auf Seit 75
z
Zum Drucken:
1. Sicherstellen, dass der Drucker und der Scanner für das Drucken richtig konfiguriert sind.
Zu Details siehe „Vorbereitung für das Drucken” auf Seit 24.
2. Wählen Sie DRUCKEN > Druckoption (Abbildung 5-58).
Abbildung 5-58 Menü Drucken (Beispiel)
Sobald das Drucken beginnt, wird eine Bestätigungsmeldung "Drucker wird initialisiert..."
angezeigt. Das Mitteilungsfeld wird geschlossen, wenn das Drucken beendet ist.
5.11 Schaltfläche Werkzeug
Die Schaltfläche Werkzeug in der oberen Symbolleiste enthält eine Schnellauswahl für häufig
verwendete Scanner-Konfigurationseinstellungen (Abbildung 5-59).
Abbildung 5-59 Menü der Schaltfläche Werkzeug (Beispiel)
Die folgenden Auswahlmöglichkeiten werden in einem Dropdown-Menü angezeigt:
• Anwender-Setup
• Daten speichern
5.11.1 Anwender-Setup
Bei der Auswahl von Anwender-Setup wird das Dialogfeld Maßeinheiten Scanner geöffnet.
Maßeinheiten Scanner wird zum Ändern der Maßeinheiten bei bestimmten Parametern
69
Kapitel 5
Bedienung
verwendet. Sie können bei den verfügbaren Datenparametern zwischen
angloamerikanischen und metrischen Maßeinheiten wählen.
Bei allen Maßeinheiten werden wieder die Standardwerte eingestellt, wenn die Batterien
herausgenommen werden oder wenn eine andere Software ausgewählt wird.
Tabelle 5-1 Maßeinheiten – Standardwerte und Optionen
EINSTELLUNG
z
STANDARD
OPTION
Temperatur
Grad Celsius (°C)
Grad Fahrenheit (°F)
Luftdruck (einschließlich
Ansaugdruck)
Kilopascal (kPA)
Inch Quecksilbersäule (“Hg)
Geschwindigkeit
Kilometer pro Stunde
(km/h)
Meilen pro Stunde (mph)
Andere Druckeinheiten
Kilopascal (kPA)
Pfund pro Quadratzoll (psi)
Einstellung ändern:
1. Wählen Sie in der oberen Symbolleiste die Werkzeug > Anwender-Setup.
Das Dialogfeld Maßeinheiten Scanner wird angezeigt (Abbildung 5-60).
Abbildung 5-60 Menü Maßeinheiten Scanner (Beispiel)
2. Mit den Pfeiltasten nach rechts c und nach links e wechseln Sie zwischen den Einheiten;
mit Y/a öffnen Sie ein Dropdown-Menü für den zu ändernden Eintrag.
3. Wählen Sie die gewünschte Maßeinheit aus. Das Dropdown-Menü wird geschlossen.
4. Drücken Sie N/X, um Ihre Auswahlen zu bestätigen und zum Menü Werkzeug-Setup
zurückzukehren.
5.11.2 Daten speichern
Wenn im Dropdown-Menü die Option Daten speichern ausgewählt wird, wird das Dialogfeld
Daten speichern geöffnet, in dem Sie auswählen können, wo und wie die Daten gespeichert
werden. Zu Details siehe „Einstellen eines Zielordners für Gespeicherte Daten” auf Seit 68.
70
Dienstprogramme
5.12 Dienstprogramme
Über die Schaltfläche Dienstprogramme erhalten Sie Zugang zu Systeminformationen und
Systemsteuerungen (Abbildung 5-61).
Abbildung 5-61 Menü DIENSTPROGRAMME (Beispiel)
Die unter Dienstprogramme verfügbaren Optionen werden in den folgenden Abschnitten
behandelt:
•
•
•
•
•
•
•
„Werkzeug-Setup” auf Seit 71
„System-Werkzeuge” auf Seit 78
„Easy Scroll” auf Seit 78
„Mit PC verbinden” auf Seit 79
„Weiter...” auf Seit 79
„Werkstatt-Informationen” auf Seit 79
„System-Information” auf Seit 80
5.12.1 Werkzeug-Setup
Das Untermenü Werkzeug-Setup (Abbildung 5-62) ermöglicht die Anpassung bestimmter
Einstellungen für eine optimale Leistung.
Abbildung 5-62 Menü Werkzeug-Setup (Beispiel)
Das Untermenü Werkzeug-Setup enthält die folgenden Optionen:
•
•
•
•
„Power Management” auf Seit 72
„Daten speichern” auf Seit 72
„Drucker” auf Seit 73
„Datum” auf Seit 74
71
Kapitel 5
Bedienung
•
•
•
•
•
„Zeit” auf Seit 74
„Zeitzone” auf Seit 75
„S-Taste” auf Seit 75
„Farbthema” auf Seit 76
„Scanner-Ansicht” auf Seit 77
Power Management
Mit der Option Power Management können Sie verschiedene Optionen für die
Hintergrundbeleuchtung auswählen.
• Timer- Die Hintergrundbeleuchtung wird zur eingestellten Zeit abgeschaltet.
• Ein - Die Hintergrundbeleuchtung bleibt immer eingeschaltet.
• Aus - Die Hintergrundbeleuchtung bleibt immer ausgeschaltet.
Zugehörige Informationen siehe „Ausschalten des Geräts” auf Seit 24.
z
Einstellen der Optionen für das Power-Management:
1. Wählen Sie Dienstprogramme > Werkzeug-Setup > Power-Management.
2. Wählen Sie die Einstellungen in den Dropdown-Menüs aus (Abbildung 5-63).
Abbildung 5-63 Dialogfeld Power-Management (Beispiel)
3. Drücken Sie N/X, um Ihre Auswahl zu bestätigen und das Dialogfeld Power-Management
zu schließen.
Daten speichern
Wenn Sie Daten speichern auswählen, können Sie die Größe jedes aufgezeichneten Films
und die Datenmenge, die nach einem Datenfilm-Triggerpunkt aufgezeichnet wird, einstellen.
Mit Daten speichern können Sie auch den Speicher- und Ladeort für alle gespeicherten
Dateien einzustellen und außerdem angeben, ob Bilddateien im Bitmap- oder JPEG-Format
gespeichert werden sollen.
72
Dienstprogramme
z
Die Schnappschuss-Einstellungen anpassen:
1. Wählen Sie im Hauptmenü Dienstprogramme> Werkzeug-Setup > Daten speichern
(Abbildung 5-64).
Abbildung 5-64 Dialogfeld Daten sichern (Beispiel)
Das Dialogfeld Daten speichern wird angezeigt.
2. Wählen Sie die entsprechenden Optionen aus den Dropdown-Listen.
Die Dropdown-Liste wird automatisch geschlossen.
3. Drücken Sie N/X, um das Dialogfeld Daten sichern zu schließen.
i
HINWEIS:
Auf das Dialogfeld Gesicherte Daten kann außerdem vom Menü Setup vom Bildschirm der
Datenverwaltung für Gesicherte Daten aus zugegriffen werden.
Drucker
Wählen Sie Drucker aus, um den Scanner für Ihren Drucker zu konfigurieren. Ihr Scanner
unterstützt das Drucken zu Hewlett-Packard (HP) PCL 3 und Epson Stylus-Druckern (farbig
und schwarz-weiß).
z
Den Drucker konfigurieren:
1. Wählen Sie Dienstprogramme > Werkzeug-Setup > Drucker.
Das Dialogfeld Drucker wird angezeigt (Abbildung 5-65) .
Abbildung 5-65 Dialogfeld Drucker (Beispiel)
2. Wählen Sie nach Bedarf Optionen aus den Menüs aus.
3. Drücken Sie N/X, um das Dialogfeld Drucker zu schließen.
73
Kapitel 5
Bedienung
Datum
Durch Wählen der Option Datum können Sie das Datum einstellen, das bei den
Eigenschaften der Gespeicherten Daten angezeigt wird.
z
Zum Einstellen des Datums:
1. Dienstprogramme > Werkzeugeinstellungen > Datum wählen.
Das Dialogfeld Datum wird geöffnet.
2. Drücken Sie Y/a, um eine Dropdown-Liste mit Anzeige-Optionen aufzurufen
(Abbildung 5-66).
Abbildung 5-66 Dialogfeld Datum (Beispiel)
3. Wählen Sie eine Option aus der Dropdown-Liste.
Die Dropdown-Liste wird automatisch geschlossen.
4. Drücken Sie N/X, um das Dialogfeld Datum zu schließen.
Zeit
Durch Wählen der Option Zeit können Sie die Zeit einstellen, die bei den Eigenschaften der
Gespeicherten Daten angezeigt wird.
z
Zeit auf dem System einstellen:
1. Wählen Sie Dienstprogramme > Werkzeug-Setup > Zeit.
Das Dialogfeld Zeit wird angezeigt.
2. Wählen Sie das Feld Stunden, Minuten oder 12/24.
Eine Dropdown-Liste wird angezeigt (Abbildung 5-67).
Abbildung 5-67 Dialogfeld Zeit (Beispiel)
3. Wählen Sie eine Option aus der Dropdown-Liste.
Die Dropdown-Liste wird automatisch geschlossen.
4. Drücken Sie N/X, um das Dialogfeld Zeit zu schließen.
74
Dienstprogramme
Zeitzone
Durch das Auswählen der Option Zeitzone können Sie die Zeitzone bei der internen Uhr
einstellen und zwischen Winter- und Sommerzeit wählen.
z
Zeitzone auf dem System einstellen:
1. Wählen Sie Dienstprogramme > Werkzeug-Setup > Zeitzone.
Das Dialogfeld Zeitzone wird angezeigt (Abbildung 5-67).
Abbildung 5-68 Dialogfeld Zeitzone (Beispiel)
2. Wählen Sie die Zeitzone oder das Feld DST aus.
Eine Dropdown-Liste wird angezeigt.
3. Wählen Sie eine Option aus der Dropdown-Liste.
Die Dropdown-Liste wird automatisch geschlossen.
4. Drücken Sie N/X, um das Dialogfeld Zeit zu schließen.
S-Taste
Durch Auswählen von S-Taste können Sie die Funktion der Taste S ändern. Mögliche
Zuordnungen von Funktionen:
• Bild speichern—ist die Standardeinstellung; dabei wird ein Schnappschuss vom
aktuellen Bildschirm angefertigt. Der Schnappschuss wird entweder als Bitmap- oder
JPEG-Bild gespeichert und kann dann mit standardmäßigen Internet-Browsern oder
Grafikanwendungen geöffnet werden. Diese Funktion kann überall beim Einsatz des
Scanners verwendet werden.
• Anhalten/Weiter - funktioniert wie die Schaltfläche Anhalten/Wiedergabe beim Anzeigen
von Daten in den Darstellungsmodi Graph und PID-Listen. Zu Details siehe
„Datenerfassung anhalten” auf Seit 58.
• Datensatz speichern—funktioniert wie die Auswahl der Option Datensatz speichern
über die Schaltfläche SPEICHERN in der oberen Symbolleiste, wenn diese Option
verfügbar ist. Zu Details siehe „Aufgezeichnete Daten speichern” auf Seit 61.
• Liste drucken—funktioniert wie die Auswahl von Kompl. PID-Liste über die
Schaltfläche DRUCKEN in der oberen Symbolleiste. Zu Details siehe „Drucken” auf
Seit 69.
• Seite drucken - funktioniert wie die Option Vollbildschirm über die Schaltfläche Drucken
in der oberen Symbolleiste. Zu Details siehe „Drucken” auf Seit 69.
• S-Taste Popup - öffnet das Menü, wenn die Taste gedrückt wird, damit Sie schnell eine
der verfügbaren Funktionen auswählen können.
75
Kapitel 5
Bedienung
i
HINWEIS:
Die Taste S kann nur Druckfunktionen ausführen, wenn die Schaltfläche DRUCKEN in der
oberen Symbolleiste sichtbar ist.
z
Der Taste S eine Funktion zuweisen:
1. Wählen Sie Dienstprogramme> Werkzeug-Setup > S-Taste.
Das Dialogfeld S-Taste wird angezeigt.
2. Drücken Sie Y/a, um die Dropdown-Liste zu öffnen (Abbildung 5-69).
Abbildung 5-69 Schaltfläche Dialogfeld S (Beispiel)
3. Wählen Sie eine Funktion aus der Dropdown-Liste.
4. Drücken Sie N/X, um das Dialogfeld zu schließen.
Farbthema
Mit der Auswahl der Option Farbthema kann der Hintergrund der Anzeige geändert werden.
Die Verwendung des schwarzen Hintergrunds verlängert die Laufzeit des Akkus.
z
Den Bildschirmhintergrund ändern:
1. Wählen Sie Dienstprogramme > Werkzeug-Setup > Farbthema.
Das Dialogfeld Farbthema wird angezeigt.
2. Drücken Sie Y/a, um die Dropdown-Liste zu öffnen (Abbildung 5-70).
Abbildung 5-70 Dialogfeld Farbthema (Beispiel)
3. Wählen Sie eine Funktion aus der Dropdown-Liste.
4. Drücken Sie N/X, um das Dialogfenster zu schließen.
76
Dienstprogramme
Scanner-Ansicht
Mit Scanner-Ansicht können Sie die Standardeinstellung für die Datenanzeige festlegen.
Zu den Optionen der Scanner-Ansicht gehören:
•
•
•
•
Text
PID-Liste
Graph
Letzte verwendete Ansicht
Weitere Informationen siehe „Ändern von Anzeigeoptionen” auf Seit 49.
z
Um eine Scanner-Ansicht auszuwählen:
1. Wählen Sie Dienstprogramme > Werkzeug-Setup > Scanner-Ansicht.
Das Dialogfeld Scanner-Ansicht wird angezeigt.
2. Drücken Sie Y/a, um eine Dropdown-Liste anzuzeigen (Abbildung 5-71).
Abbildung 5-71 Menü Scanner-Ansicht (Beispiel)
3. Wählen Sie eine Option aus der Dropdown-Liste.
Die Dropdown-Liste wird automatisch geschlossen.
4. Drücken Sie N/X, um das Dialogfeld Scanner-Ansicht zu schließen.
Eingabeaufforderungen zum Navigieren
Mit Hilfe von Navigier-Eingabeaufforderungen (nur auf dem europäischen Markt verfügbar)
können Sie auswählen, wie Referenzen zu Y/a und N/X Schaltflächen auf dem Bildschirm
angezeigt werden.
z
Navigier-Eingabeaufforderungen ändern:
1. Wählen Sie Dienstprogramme > Werkzeug-Setup > NavigierEingabeaufforderungen.
Das Dialogfeld Navigier-Eingabeaufforderungen wird angezeigt.
2. Drücken Sie Y/a, um eine Dropdown-Liste anzuzeigen.
3. Wählen Sie eine Option aus der Dropdown-Liste.
Die Dropdown-Liste wird automatisch geschlossen.
4. Drücken Sie N/X, um das Dialogfeld Navigier-Eingabeaufforderungen zu schließen.
77
Kapitel 5
Bedienung
5.12.2 System-Werkzeuge
Mit den Optionen im Untermenü Systemwerkzeuge (Abbildung 5-72) können Sie
Systemwartungsfunktionen ausführen.
Abbildung 5-72 Untermenü System-Werkzeuge (Beispiel)
Optionen des Untermenüs Systemwerkzeuge:
• Programm hinzufügen—ermöglicht das Hinzufügen von optionaler Software.
• Aktualisieren Scanner-Modul—Wenn die Verwendung von einem Helpdesk-Bediener
verlangt wird, können Sie die Scannermodul-Dateien aktualisieren.
• System-Wiederherstellung—ermöglicht die Neuinstallierung Ihrer Systemsoftware.
• Aktualisierung von CF-Karte—zum Aktualisieren der Systemsoftware von einer
CF-Karte.
• Sicherheitskopie auf CF-Karte—zum Erstellen einer Sicherheitskopie von der
Systemsoftware auf einer CF-Karte.
• Wiederherstellung von CF-Karte—zum Wiederherstellen der Systemsoftware von
einer CF-Karte.
5.12.3 Easy Scroll
Das Dienstprogramm Easy Scroll funktioniert als Schnellauswahl, die es ermöglicht, einen
Punkt nur mit den Pfeiltasten des Daumenpads zu markieren und zu wählen.
Informationen zum Navigieren mit Easy Scroll siehe „Benutzen von Easy Scroll” auf Seit 31.
z
Easy Scroll ein- und ausschalten:
• Wählen Sie Dienstprogramme > Easy Scroll.
Ein Häkchen rechts neben der Option Easy Scroll zeigt an, dass das Dienstprogramm
aktiviert ist (Abbildung 5-73).
Abbildung 5-73 Easy Scroll eingeschaltet
78
Dienstprogramme
i
HINWEIS:
Easy Scroll bleibt eingeschaltet, bis Sie es manuell ausschalten.
5.12.4 Mit PC verbinden
Die Auswahl Mit PC verbinden wird mit der optionalen Software ShopStream Connect™
verwendet, die das Anzeigen von Datendateien auf einem Computer sowie die Freigabe von
Dateien ermöglicht.
5.12.5 Weiter...
Die Option Weiter... wird benutzt, um auf spezielle CF-Kartenanwendungen zuzugreifen.
z
Aufrufen und Verwenden spezieller CF-Karten-Anwendungen:
1. Stecken Sie die CF-Karte, die die spezielle Anwendung enthält, in CF-Kartensteckplatz
auf der Oberseite des Geräts ein (Abbildung 2-3 auf Seite 6).
2. Wählen Sie Dienstprogramme > Weiter....
Die Anwendung wird gestartet.
5.12.6 Werkstatt-Informationen
Über die Option Werkstatt-Informationen können Sie personalisierte WerkstattInformationen hinzufügen, die in die gedruckten Datendateien aufgenommen werden können.
i
HINWEIS:
Zum Eingeben Ihrer Werkstatt-Informationen muss eine Tastatur an den USB-Anschluss
oben auf den Scanner angeschlossen werden.
z
Werkstatt-Informationen eingeben:
1. Wählen Sie Dienstprogramme > Werkstatt-Informationen.
Der Bildschirm Werkstatt-Informationen wird geöffnet (Abbildung 5-74).
Abbildung 5-74 Bildschirm Werkstatt-Informationen (Beispiel)
79
Kapitel 5
Bedienung
2. Schließen Sie eine USB-Tastatur an den USB-Anschluss oben auf dem Scanner an und
verwenden Sie die Tastatur dann zum Eingeben von Informationen in die Textfelder.
3. Trennen Sie die Tastatur ab.
4. Drücken Sie Y/a.
5. Ein Bestätigungsbildschirm wird angezeigt:
a. Drücken Sie Y/a, um die Werkstatt-Informationen in die gedruckten Datendateien
aufzunehmen.
b. Drücken Sie N/X, um die Werkstatt-Informationen nicht in die gedruckten Dateien
aufzunehmen.
Der Bildschirm Werkstatt-Informationen wird geschlossen.
5.12.7 System-Information
Die Option System-Information ermöglicht das Anzeigen von Konfigurationsinformationen
für Ihren Scanner (Abbildung 5-75).
Abbildung 5-75 Bildschirm System-Information (Beispiel)
z
Den Bildschirm System-Information anzuzeigen:
1. Wählen Sie Dienstprogramme > System-Information.
Es erscheint der Bildschirm System-Information.
2. Drücken Sie den Pfeil nach unten d, um den Hauptbildschirm zu markieren.
3. Drücken Sie die Pfeiltaste nach rechts c, um die nächste Informationsseite aufzurufen.
4. Drücken Sie die Pfeiltaste nach links e, um zum vorherigen Bildschirm zurückzukehren.
5. Drücken Sie die N/X Taste, um den Bildschirm zu verlassen.
80
Wartung
Kapitel 6
Dieser Abschnitt enthält die folgenden Wartungsmaßnahmen:
•
•
•
•
•
Reinigung und Schadenskontrolle
Ersetzen der Batterie
Tipps zur Lagerung
Entsorgungsanforderungen (Umweltgefahren)
„Austausch der Display-Abdeckung”
6.1 Reinigung und Schadenskontrolle
Bei der Benutzung des Scanners folgende Hinweise beachten:
• Prüfen Sie vor und nach jedem Gebrauch das Gehäuse, die Kabel und Stecker auf
Verschmutzung und Beschädigung.
• Reinigen Sie am Ende jedes Arbeitstages das Gehäuse, die Kabel und die Stecker mit
einem sauberen, feuchten Tuch.
6.2 Akku
Um die Lebensdauer der Akkus zu verlängern, sollten Sie den Scanner ausschalten und den
Akku entfernen, wenn das Gerät nicht verwendet wird.
6.2.1 Austausch des Akkus
Wenn der Akku in Ihrem Gerät keine Ladung mehr hält, müssen Sie bei Ihrem Händler einen
neuen bestellen. Siehe in „Verwendung des Akkus” auf Seit 20 nach weiteren Details.
Nachdem Sie den alten Akku ersetzt haben, rufen Sie die Rechargeable Battery Recycling
Corporation (RBRC) unter +1(800)-822-8837 (USA) an oder rufen Sie die Website
http://www.rbrc.org auf, um Informationen zum nächstgelegenen Entsorgungsunternehmen
und zur fachgerechten Entsorgung von Akkus zu erhalten.
6.3 Tipps zur Lagerung
Beachten Sie Folgendes, wenn Sie den Scanner lagern:
• Schalten Sie den Scanner immer aus. Zu Details siehe „Ausschalten des Geräts” auf
Seit 24.
81
Kapitel 6
Wartung
• Beachten Sie den Lagertemperaturbereich. Zu Details siehe „Technische Daten” auf
Seit 7.
6.4 Entsorgung des Akkus
Halten Sie bei der Entsorgung stets die geltenden Bestimmungen ein.
6.5 Austausch der Display-Abdeckung
Zum Austauschen der Scanner-Abdeckung aus Hartkunststoff den optionalen Austauschsatz
Display-Abdeckung verwenden. Den Scanner zunächst gründlich reinigen und sorgfältig
arbeiten, um Eindringen von Schmutz in das Gerät während des Austauschs der Abdeckung
zu vermeiden.
z
Die Display-Abdeckung tauschen Sie wie folgt aus:
1. Legen Sie den Scanner mit der Oberseite nach oben auf eine ebene Unterlage.
2. Halten Sie den Scanner gut fest und drücken Sie die zwei Verriegelungslaschen auf
der Oberseite der Abdeckung mit den Fingerspitzen nach unten, um sie freizugeben
(Abbildung 6-1).
Abbildung 6-1 Verriegelungslaschen Display-Abdeckung.
3. Heben Sie die Oberseite der Abdeckung an und heben Sie sie vom Scanner ab.
4. Setzen Sie die drei Laschen auf der Unterseite der neuen Abdeckung in die Schlitze auf
dem Scanner ein.
5. Drücken Sie die neue Abdeckung so nach unten, dass die Verriegelungslaschen mit den
Schlitzen im Scanner ausgerichtet sind.
6. Drücken Sie die Verriegelungslaschen leicht herunter und drücken Sie die Abdeckung zu,
so dass diese einrastet.
82
Anhang A
Häufig gestellte Fragen
Die folgenden häufig gestellten Fragen enthalten Lösungen für allgemeine Probleme.
• „Kann ich meine anderen Snap-on®-Testadapter zusammen mit diesem Scanner
benutzen?” auf Seit 83
• „Was soll ich tun, wenn der Drucker nicht reagiert?” auf Seit 83
• „Was soll ich tun, wenn das Gerät nicht wie erwartet reagiert, wenn ich die Einschalttaste
drücke?” auf Seit 83
• „Warum schaltet sich das Gerät plötzlich aus?” auf Seit 84
A.1 Kann ich meine anderen Snap-on®-Testadapter
zusammen mit diesem Scanner benutzen?
Ja.
A.2 Was soll ich tun, wenn der Drucker nicht reagiert?
Es kann ein oder zwei Minuten dauern, bevor der Drucker den Druckauftrag empfängt.
Wenn der Drucker nach mehreren Minuten noch immer nicht reagiert, sollten Sie überprüfen,
ob die folgenden Bedingungen erfüllt sind:
•
•
•
•
Der Drucker ist an eine Stromversorgung angeschlossen und eingeschaltet.
Der Drucker verfügt über Papier.
Das USB-Kabel ist richtig mit dem Scanner und dem Drucker verbunden.
Das USB-Kabel ist nicht beschädigt.
Zu zugehörigen Informationen siehe die folgenden Abschnitte:
• „Vorbereitung für das Drucken” auf Seit 24
• „Drucken” auf Seit 69
A.3 Was soll ich tun, wenn das Gerät nicht wie
erwartet reagiert, wenn ich die Einschalttaste
drücke?
Drücken Sie die Einschalttaste und halten Sie sie gedrückt , so dass der Scanner erzwungen
abgeschaltet wird. Zu Details siehe „Erzwungene Abschaltung” auf Seit 86.
83
Anhang A
Häufig gestellte Fragen
A.4 Warum schaltet sich das Gerät plötzlich aus?
Möglicherweise sind die Batterien zu schwach. Wir empfehlen, alle Stromquellen zu überprüfen.
Siehe „Stromversorgung” auf Seit 12 für weitere Informationen.
84
Anhang B
Fehlersuche
In diesem Abschnitt werden Probleme behandelt, die bei der Verwendung des Scanners
auftreten können.
B.1 Meldung Keine Kommunikation
Wenn auf dem Bildschirm die Meldung "KEINE KOMMUNIKATION" oder "KEINE REAKTION
VON MODUL" (Abbildung B-1) angezeigt wird, können der Scanner und das FahrzeugSteuergerät aus irgendeinem Grund nicht miteinander kommunizieren.
Abbildung B-1 Meldung Keine Kommunikation (Beispiel)
i
HINWEIS:
Der Scanner sollte über das Fahrzeug mit Strom versorgt werden, überprüfen Sie die
Statuszeile (Tabelle 4-2 auf Seite 30). Wenn das Symbol für die Fahrzeugstromversorgung
nicht angezeigt wird, müssen Sie sicherstellen, dass der Scanner richtig angeschlossen ist
(siehe „Anschluss an die Fahrzeug-Stromversorgung” auf Seit 18). Wenn auch dann noch
keine Fahrzeug-Stromversorgung vorhanden ist, muss nach Fehlern im Stromkreis des
Fahrzeugs gesucht werden.
Folgende Probleme können dazu führen, dass auf dem Scanner die Meldung "Keine
Kommunikation" angezeigt wird:
• Der Scanner kann keine Kommunikationsverbindung mit dem Fahrzeug herstellen.
• Sie verwenden den falschen Personality Key™ mit dem Testadapter.
• Sie haben ein System zum Testen ausgewählt, mit dem das Fahrzeug gar nicht
ausgestattet ist (zum Beispiel: ABS bei einem Fahrzeug ohne Antiblockiersystem).
•
•
•
•
Ein Anschluss ist lose.
Eine Fahrzeug-Sicherung ist durchgebrannt.
Im Fahrzeug ist ein Kabelfehler aufgetreten.
Es wurde eine falsche Fahrzeug-ID eingegeben.
Informationen zu herstellerspezifischen Problemen finden Sie im betreffenden
Benutzerhandbuch für die Fahrzeug-Kommunikations-Software auf der Dokumentations-CD.
85
Anhang B
Fehlersuche
B.2 Akku lädt nicht
Wenn der Akku nicht lädt:
• Der Akku ist möglicherweise nicht richtig in das Ladegerät eingesetzt.
Stellen Sie sicher, dass das Ladegerät an die Stromversorgung angeschlossen ist und
verändern Sie die Position des Akkus im Ladegerät, ohne Gewalt anzuwenden, bis die
rote Statusanzeige aufleuchtet.
• Der Akku ist möglicherweise zu warm.
Lassen Sie den Akku mindestens auf 40 °C (104 °F) abkühlen. Wenn Sie den Akku im
Ladegerät lassen, beginnt das Laden erneut, sobald die entsprechende Raumtemperatur
erreicht ist.
• Der Akku ist möglicherweise zu kalt.
Lassen Sie den Akku mindestens auf 0 °C (32 °F) aufwärmen. Wenn Sie den Akku im
Ladegerät lassen, beginnt das Laden erneut, sobald die entsprechende Raumtemperatur
erreicht ist.
• Der Akku ist erschöpft.
Der Akku muss ausgetauscht werden. Siehe „Austausch des Akkus” auf Seit 81. Zur
Fortsetzung der Arbeiten eine andere Stromversorgung verwenden. Siehe
„Stromversorgung” auf Seit 12.
B.3 Das Gerät lässt sich nicht einschalten.
Die folgenden Situationen können dazu führen, dass der Scanner nicht eingeschaltet werden
kann:
• Kein Akku oder ein verbrauchter Akku (siehe „Akku” auf Seit 12)
• Das Gerät wurde an einen Fahrzeug-Diagnosestecker angeschlossen, der keinen Strom
zuführt; Sie müssen die Fahrzeug-Stromversorgungskabel verwenden (siehe „FahrzeugStromversorgungskabel” auf Seit 15 und „Stromversorgung aus dem Fahrzeug” auf
Seit 12).
B.4 Erzwungene Abschaltung
Wenn der Scanner abstürzt oder sich nicht ausschalten lässt, können Sie eine erzwungene
Abschaltung ausführen.
z
Eine erzwungene Abschaltung ausführen:
1. Drücken Sie die Einschalttaste und halten Sie sie fünf Sekunden lang gedrückt.
2. Der Scanner sendet eine Reihe von akustischen Signalen aus und wird dann
abgeschaltet.
Das Gerät kann jetzt erneut gestartet werden.
86
Akustische Codes
B.5 Akustische Codes
Der Scanner enthält einen Tongenerator, der eine Reihe von hörbaren Tönen oder Pieptönen
produziert, um den Anwender auf bestimmte Betriebsbedingungen hinzuweisen. In der
Tabelle unten finden Sie eine Erläuterung dieser akustischen Codes:
Tabelle B-1 Definitionen der akustischen Signale
Funktion
Akustischer Code
Einschalten
Kurzer Piepton
Erzwungene Abschaltung
Kurzer Piepton–Pause–drei doppelte Pieptöne–Pause–besonders
langer Piepton
Normales Abschalten
Kurzer Piepton (Taste gedrückt)–besonders langer Piepton (beim
Abschalten)
Schwaches internes Akku
beim Einschalten
Sechs lange Pieptöne
Schwaches internes Akku
beim Abschalten
Besonders langer Piepton
Kurzer Piepton = 80 ms, langer Piepton = 100 ms, besonders langer Piepton = 1000 ms.
87
Anhang B
88
Fehlersuche
Index
A
Abschalten des Geräts, 10, 24
Adapter. Siehe Testadapter
Akku
Austausch, 81
Einlegen, 21
Entsorgung, 81
Info, 12
Ladegerät, 13
Laden, 20
Ladezeit, 21
Lädt nicht, 86
Verlängerung der Lebensdauer vom, 22
Warnmeldung Akku schwach, 22
Weiterarbeiten, wenn der Akku schwach ist, 22
Akkupack
Verwenden, 20–21
Alle entsperren, 53
Alle PIDs entsperren, 55
Alles skalieren, 56
Allgemeine Funktionen, 37, 47
Ändern der Anzeigeoptionen, 49–56
Siehe auch Obere Symbolleiste
Anschließen an ein Fahrzeug, 33, 36
Anschließen an einen Computer, 24
Anschluss an die Fahrzeug-Stromversorgung, 18, 19
Anwenderdefinition der Datenliste, 40
Anwender-Setup, 69
Ausschalten des Geräts, 24
Auswählen eines zu testenden Systems, 33, 36
Auswahlen treffen, 31
Automatisch skalieren, 55
Automatisches Scrollen, 66
B
Batteriestromkabel. Siehe FahrzeugStromversorgungskabel
Bedienung, 33
Anschließen an ein Fahrzeug, 33, 36
Auswählen eines zu testenden Systems, 33, 36
Hersteller auswählen, 33
Identifizierung eines zu testenden Fahrzeugs, 33,
35
Tests auswählen, 33, 37
Beenden der Kommunikation mit dem Fahrzeug, 47
Bestätigungsmeldungen, 32
Betriebstemperaturbereich, 8
Bildschirm Datenverwaltung, 64
Bildschirm-Layout, 27
Bildschirmmeldungen, 32
C
CF-Datenspeicherkarte, 7
Codes löschen, 45
Codes und Daten, 37
Siehe auch Datenparameter
Codes. Siehe Fehlercodes (DTCs, Diagnostic
Trouble Codes)
Codes-Menü, 37
CompactFlash®
und Software-Aktualisierungen, 78
CompactFlash®-Karten
Anwendung, 79
spezielle Anwendungen, 79
Steckplatz-Positionen, 6
technische Daten des Steckplatzes, 7
Cursor, 60
D
Daten speichern, 61–63
Datenanzeige, 37
Datenanzeige-Auswahl, 38–44
Datenerfassung anhalten, 51, 58
Datenfilme
Drucken, 41
Datenkabel, 14
Siehe auch Stromversorgung
Datenkabelanschluss, 6, 11
Datenparameter
anhalten, 58
Anwenderdefinierte Liste, 40
Anzeigen, 37, 45, 50
Darstellungsmodus verändern, 49
Fixieren, 38
Grafische Ansicht, 53
PID-Listenansicht, 49
Sperren, 39
Textansicht, 53
und LED-Anzeigen, 42
Datenpuffer
löschen, 51, 59
Datensatz halten, 39
Datumseinstellung, 74
Daumenpad, 6, 9
Siehe auch Schaltflächen/Tasten
89
Index
DC-Eingang Spannungsversorgung
AC/DC-Netzteil, 11
Definitionen der akustischen Signale, 87
Die Schaltfläche Ansicht, 66
Drucken, 69
Daten, 41–42
Optionen, 41
Druckereinstellung, 24
DTC-Status, 45
E
Easy Scroll, 31, 78
Einschalten des Geräts, 23
Einstellung der S-Taste, 75
Einstellung der Zeitzone, 75
Einstellung des Farbthemas, 76
Entsorgungsanforderungen, 81
Erläuterungen zum Handbuch
Beschreibung, 1
Hinweise, 2
erste Schritte, 17
erzwungene Abschaltung, 86
H
Handbücher, Software, 3
Handgriffe, 6
hängende Position. Siehe Ständer
häufig gestellte Fragen, 83
Hauptbildschirm, 29
Hauptmenü (System), 37
Helligkeit/Kontrast, 6, 25
Siehe auch Schaltflächen/Tasten
Hersteller
Auswahl, 33
Hersteller-Auswahl (Fahrzeug), 33, 35
I
Identifizieren eines zu testenden Fahrzeugs, 35
Identifizierung eines zu testenden Fahrzeugs, 33
Informationstests, 47
J
J-Taste. Siehe Schaltflächen/Tasten
K
F
Fahrzeug-Diagnosestecker, 14, 15, 19, 36
Fahrzeug-Identifizierung. Siehe Identifizieren eines
zu testenden Fahrzeugs
Fahrzeug-Stromversorgungskabel
Batteriestromkabel, 15
Stromversorgung aus dem Fahrzeug, 12, 19
Zigarettenanzünderkabel, 15
Fehlercodes, 45
Fehlercodes (DTCs, Diagnostic Trouble Codes), 37
Fehlercodes. Siehe Fehlercodes (DTCs, Diagnostic
Trouble Codes)
Fehlermeldungen, 32
Fixieren/Lösen von Datenzeilen, 38
Freeze-Frame/Failure Records, 45
Funktionstests, 37, 46
G
Gehäusehalterung, 7
Gerätebedienung. Siehe Bedienung
Gespeicherte Daten
Anzeigen, 64
Aufzeichnen, 61
Identifizieren, 65
Gespeicherte Daten ansehen, 64–68
Gleichstromanschlussbuchse
Position, 6
grafische Darstellung von Daten, 49–60
Darstellungsmodus verändern, 49
Grafikmodus, 53–61
Menü Parameter, 53
90
Kabel, 14
Komponententests, 37, 46
Kopieren von Daten, 67
L
Laden gespeicherter Daten, 65
Lagertemperaturbereich, 8
LCD-Bildschirm, 6
LED-Anzeigen, 27, 30
Änderung der Zuordnung, 42
Überwachen von Parametern, 42
Löschen eines gehaltenen Datensatzes, 39
Löschen gesicherter Dateien, 67
M
Manuell skalieren, 55
Maßeinheiten Scanner, 69–70
Menü Beenden
Optionen, 40–45
Menü Codes, 45–46
Menü Dienstprogramme, 71
Easy Scroll, 78
Menü Werkzeug-Setup, 71–76
Mit PC verbinden, 79
Scanner-Ansicht, 77
Software-Update, 78
System-Information, 80
Weiter..., 79
Werkstatt-Informationen, 79
Menü Fahrzeug-Kommunikation, 35
Menü Parameter, 53
alle Triggerschwellen löschen, 54
Skala, 53, 54
Sperre, 53
Triggerschwellen einstellen 1, 54
Triggerschwellen löschen, 54
Menü Werkzeug-Setup. Siehe Menü
Dienstprogramme
Mini-USB-Anschluss
Anschluss an PC, 11
N
Navigieren, 27–31
Netzteil, 13
O
Obere Symbolleiste
Knöpfe und Funktionen, 27
Navigieren, 31
Schaltfläche Anhalten/Wiedergabe, 50
Schaltfläche Ansicht, 49
Schaltfläche Cursor, 60
Schaltfläche Drucken, 69
Schaltfläche Werkzeug, 69
Steuerelemente für Tests, 27
Option Kompl. PID-Liste. Siehe Drucken
Option System-Information. Siehe Menü
Dienstprogramme
Option Vollbild. Siehe Drucken
optionales Zubehör, 14
P
Parameter. Siehe Datenparameter
PC, anschließen an, 79
Personality Key™, 85
PID anzeigen, 51
PID sperren, 52
PID-Listen
Entsperren, 52
Sperren, 52
PIDS entsperren, 54
PIDs. Siehe Datenparameter
PID-Triggerung, 57
Power-Management-Optionen, 72
Power-Taste Siehe Schaltflächen/Tasten
Pufferleiste, 29
R
Reinigen des Geräts, 81
Reset-Tests, 47
Rückkehr zu einem Bildschirm Codes & Daten, 40
S
Scanner-Ansicht, 77
Scanner-Modus
Beenden, 48
Scanner-Modus verlassen, 48
Scanner-Schaltfläche, 28
Schadenskontrolle, 81
Schaltfläche Anhalten/Wiedergabe Siehe Obere
Symbolleiste
Schaltfläche Löschen, 51, 59
Schaltfläche Werkzeug, 69
Schaltfläche Wiedergabe Siehe Obere Symbolleiste
Schaltflächen/Tasten, 6, 9
Schnappschuss-Eigenschaften, Einstellung, 73
Selbsttests, 37
Service-Codes, 37
ShopStream Connect, 24
Sicherheit, iii–iv
Erläuterungen zu den Sicherheitshinweisen, iii
Informationen, iii
Sicherheitshinweise, iii–iv
Software
Beenden, 47
Softwarehandbücher, 3
Software-Updates, 78
Sortieren der Daten, 59
Spannungsversorgung. Siehe Stromversorgung
Sperren von Datenparametern, 39, 54
Spezifikationen des Akkus, 7
Ständer, 7, 8–9
S-Taste, 10
Position, 6
Siehe auch Dienstprogramme
Statuszeile, 30
Stellgliedtests, 37
Stromversorgung
Anschluss, 18–23
Anschluss an die Fahrzeug-Stromversorgung, 19
Arten, 12–13
Stromversorgung aus dem Fahrzeug. Siehe
Stromversorgung
Stromversorgungskabel. Siehe FahrzeugStromversorgungskabel
Stromversorgungsoptionen, 24
Symbolleiste. Siehe Obere Symbolleiste
System-Information
Anzeigen, 80
Schaltfläche Dienstprogramme, 71
Systemtests, 37, 46
T
Technische Daten, 7–8
Temperaturbereichs-Spezifikationen, 8
Testadapter, 14, 18, 19, 85
91
Index
Tests
Auswahl, 33, 37
Funktion, 37, 46
Komponente, 37, 46
Stellglied, 37
System, 37, 46
Untersystem, 46
Tests auswählen, 33
Tipps zur Fehlersuche, 85
Tipps zur Lagerung, 81
Tipps zur Wartung, 81
Trigger
Deaktivierung, 58
Triggerschwellen löschen, 58
Verzögerung, 57
Zustand, 57
Triggerschwellen einstellen, 56–57
U
Überprüfen des Geräts auf Schäden, 81
Umschalttests, 47
Untersystemtests, 46
USB-Anschluss
Anschluss an PC, 11
Position, 6
V
Variable Steuerungstests, 47
Verlängerung für das Datenkabel
Zubehör, 14
Verschieben gespeicherter Daten, 67
W
Warnmeldungen, 32
Wartung
Akku, 81
Werkstatt-Informationen, 79
Werkzeug-Setup
Daten speichern, 72
Z
Zeiteinstellung, 74
Zigarettenanzünderkabel. Siehe FahrzeugStromversorgungskabel
92
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement