ARCHline.XP Handbuch - IT

ARCHline.XP Handbuch - IT
Kühnh
ARCHline.XP® Handbuch
Rechtliches:
Text, Abbildungen und Programme wurden mit größter Sorgfalt erarbeitet. IT-Concept GmbH kann
jedoch für eventuell verbliebene fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine juristische
Verantwortung noch irgendeine Haftung übernehmen.
Die vorliegende Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil
dieses Buches darf ohne schriftliche Genehmigung der IT-Concept GmbH in irgendeiner Form
durch Fotokopie, Mikrofilm oder andere Verfahren reproduziert oder in eine für Maschinen, insbesondere Datenverarbeitungsanlagen, verwendbare Sprache übertragen werden. Auch die Rechte
der Wiedergabe durch Vortrag, Funk und Fernsehen sind vorbehalten.
Der Inhalt dieser Veröffentlichung kann ohne Ankündigung geändert werden. Auf der Grundlage
dieser Veröffentlichung geht die IT-Concept GmbH keinerlei Verpflichtungen ein.
Version:
v
v
Ausgabe 3 September 2007
für Windows 98/ME/2000/XP
Bearbeitung und Korrektur:
v
v
Hupfau Andreas
Gutauer Herbert
Kontakt:
v
v
Internet:
e-Mail:
www.archlinexp.cc
[email protected]
Alle Markennamen sind eingetragene Warenzeichen ihrer Eigentümer.
ARCHline.XP® ist ein eingetragenes Warenzeichen der CadLine Ltd.
© 2007 by IT-Concept Software GmbH – A -4320 Perg – [email protected]
Inhaltsverzeichnis
I. ARCHline.XP® kennen lernen............................................................................................... 1
1. Einleitung................................................................................................................................. 2
1.1. Definition............................................................................................................................. 2
1.2. Installation von ARCHline.XP® ......................................................................................... 7
2. Arbeitsgeräte......................................................................................................................... 12
2.1. Maus................................................................................................................................. 12
2.2. Tastatur............................................................................................................................. 28
3. ARCHline.XP® Oberfläche.................................................................................................... 39
3.1. Werkzeugleisten............................................................................................................... 40
3.2. Menüs............................................................................................................................... 60
3.3. Fensterverwaltung............................................................................................................ 65
3.4. Bildschirmeinstellungen.................................................................................................... 68
3.5 Erweiterte Oberfläche...................................................................................................... 72
II. Starten mit ARCHline.XP®.................................................................................................. 82
4. Einstellungen......................................................................................................................... 83
4.1. Architektonische Einstellungen........................................................................................ 83
4.2. Spezielle Eigenschaften................................................................................................... 93
4.3. Folien verwalten.............................................................................................................. 131
4.4. Geschoss und Gebäude Verwaltung.............................................................................. 140
4.5. Datei Verwaltung............................................................................................................ 154
4.6. Team Work..................................................................................................................... 180
5. Grundsätzliche Zeichenschritte......................................................................................... 186
5.1. Daten Eingabe................................................................................................................ 186
5.2. Ansicht Einstellen........................................................................................................... 206
5.3. 3D Modell erstellen......................................................................................................... 209
5.4. Zeige 3D......................................................................................................................... 214
5.5. Einstellungen 2D............................................................................................................ 234
5.6. Schnitt............................................................................................................................. 236
5.6.1. Dynamischer Schnitt in 3D.......................................................................................... 240
5.7. Skalierungsfaktor für Türen und Fenster........................................................................ 242
6. Schritte der Bearbeitung.................................................................................................... 244
6.1. Auswahl.......................................................................................................................... 244
6.2. Auswahl mittels Maus..................................................................................................... 244
6.3. Auswahl Menü................................................................................................................ 246
6.4. Bearbeitungs Befehle..................................................................................................... 253
6.5. Profildefinition................................................................................................................. 267
7. Grundsätzliche Änderungen.............................................................................................. 273
7.1. Eigenschaften ändern..................................................................................................... 273
7.2. Allgemeine Befehle zur Geometrieänderung................................................................. 277
7.3. Geometrische Elemente Ändern.................................................................................... 281
7.4. Zusätzliche Befehle für Geometrieänderung.................................................................. 286
7.5. Fixiertes Arch. Objekt..................................................................................................... 287
Ill. Werkzeuge der Konstruktion 1........................................................................................ 290
8. Kalibrierung und Vektorisierung....................................................................................... 291
8.1. Einleitung........................................................................................................................ 291
8.2. Bild Kalibrieren - Schnell................................................................................................ 292
8.3. Bild Kalibrieren - Neu...................................................................................................... 294
8.4. Bild Kalibrieren - Fortsetzen........................................................................................... 295
8.5. Vektorisierung von Bildern.............................................................................................. 295
9. Architektur........................................................................................................................... 299
9.1. Bauaufnahme................................................................................................................. 299
9.2. Raumbuch...................................................................................................................... 321
9.3. Wände............................................................................................................................ 345
9.4. Statische und dekorative Elemente – Säulen.................................................................378
9.5. Türen und Fenster.......................................................................................................... 393
9.6. Decken............................................................................................................................ 444
9.7. Treppen.......................................................................................................................... 470
9.8. Dächer............................................................................................................................ 504
9.9. Gelände.......................................................................................................................... 559
9.10. Objekte und Profile....................................................................................................... 592
9.11. Dekoration - Aufteilung................................................................................................. 616
IV. Schritte der Bearbeitung II............................................................................................... 636
10. Vermaßung, Text, Schraffuren......................................................................................... 637
10.1. Vermaßung................................................................................................................... 637
10.2. Text............................................................................................................................... 667
10.3. Schraffur....................................................................................................................... 683
11. Geometrische Elemente................................................................................................... 701
11.1. Punkt............................................................................................................................. 701
11.2. Linie.............................................................................................................................. 704
11.3. Polylinie........................................................................................................................ 716
11.4. Kreis und Kreisbogen................................................................................................... 725
11.5. Ellipse und elliptischer Bogen...................................................................................... 736
11.6. 2D Gruppe.................................................................................................................... 741
11.7. Detailansicht................................................................................................................. 762
12. Informationen abfragen; Listen....................................................................................... 765
12.1. Info................................................................................................................................ 765
12.2. Listen............................................................................................................................ 769
13. Fotogrammetrie und Bildbearbeitung............................................................................. 776
13.1. Einführung.................................................................................................................... 776
13.2. Digitales Bild einfügen................................................................................................. 778
13.3. Bildverwaltung.............................................................................................................. 779
13.4. Bild in 3D anzeigen....................................................................................................... 780
13.5. Perspektivtransformationen.......................................................................................... 783
13.6. Orthogonale Transformationen, Kanten finden............................................................ 788
13.7. Transformationen verwalten......................................................................................... 793
13.8. 3D Modell zum Foto transformieren............................................................................. 795
13.9. Bildbearbeitung............................................................................................................. 801
14. Rendering........................................................................................................................... 809
14.1. Rendering..................................................................................................................... 810
14.2. OpenGL 3D Ansicht...................................................................................................... 816
14.3. Animationspfad erstellen.............................................................................................. 822
14.4. Virtuelle Realität........................................................................................................... 832
14.5. Schatten Animation...................................................................................................... 835
15. Drucken.............................................................................................................................. 836
15.1. Drucklayout................................................................................................................... 837
15.2. Drucken........................................................................................................................ 850
15.3. Offline drucken............................................................................................................. 855
V. 3D Design mit dem Modeller............................................................................................. 857
16. 3D Einstellungen............................................................................................................... 858
16.1. Allgemeine Einstellungen............................................................................................. 858
16.2. Eigenschaften definieren.............................................................................................. 860
16.3. Globale Arbeitsfläche................................................................................................... 862
17. Grundsätzliche 3D Konstruktionsbefehle.......................................................................867
17.1. Daten Eingabe.............................................................................................................. 867
17.2. 3D Auswahl................................................................................................................... 878
18. Körper................................................................................................................................. 880
18.1. Einfache Körper erstellen............................................................................................. 880
18.2. Körper aus Profil erstellen............................................................................................ 891
18.3. Profil entlang Pfad........................................................................................................ 897
18.4. Körper bearbeiten......................................................................................................... 901
18.5. Körper ändern............................................................................................................... 915
18.6. Körper bearbeiten......................................................................................................... 918
18.7. 3D Gruppen.................................................................................................................. 923
18.8. Abwicklung.................................................................................................................... 925
18.9. Lampe........................................................................................................................... 926
18.10. Material ändern........................................................................................................... 931
19 . Externe Referenzen......................................................................................................... 934
19.1 Externe Referenzen..................................................................................................... 934
19.2 Externe Referenz verwalten........................................................................................ 934
19.3 Kurzwahl Menü............................................................................................................ 935
20 . Bau Fortschritts Animation............................................................................................ 936
1
I.
ARCHline.XP® kennen lernen.
ARCHline.XP®
2
1.Einleitung
1. Einleitung
1.1. Definition
ARCHline.XP® ist eines der hochwertigsten Architekturprogramme am CAD Markt. Es
unterstützt Sie in Design, Konstruktion, Präsentation und Dokumentation von Gebäuden
und deren Umgebung.
ARCHline.XP® ist konzipiert für Windows Rechner.
Einleitung
Dieses Handbuch vermittelt Ihnen detaillierte Informationen über die Installation von
ARCHline.XP®, wichtige Bedienungsregeln und Befehle.
Die Online Hilfe von ARCHline.XP® bietet Ihnen dieselbe Information wie dieses
Handbuch. Mit der F1 Taste können Sie diese abrufen während Sie mit ARCHline.XP ®
arbeiten. Die Online Hilfe informiert Sie dann über die Funktionsweise des aktivierten
Befehls.
Alle aktuellen Änderungen von ARCHline.XP® finden Sie im Handbuch unter
Neuerungen.
Weiters stellen wir Ihnen diverse Tutorials zur Verfügung, welche Ihnen das Erlernen
von ARCHline.XP® erleichtern. Diese Tutorials finden Sie auch im Internet unter www.archlinexp.cc.
Möglichkeiten
Mit ARCHline.XP® wird ein komplexes Design System für Architekten geliefert, mit
welchem sich auch die schwersten zeichnerischen Probleme effizient bewerkstelligen
lassen. Durch die einfache Bedienung bleibt vom Projektbeginn bis zur Fertigstellung
und Auswertung die Arbeitsweise transparent und produktiv. Das Programm fokussiert
High-End Planung mit technisch korrekter Auswertung, 3D Modellierung und fotorealistischer Visualisierung in der Art, wie sie für die Anforderungen von Architekten von Nöten
ist.
ARCHline.XP® ist ein mächtiges Werkzeug um detaillierte Pläne für Ausschreibungen
und Ausführung zu erstellen. Es werden fertige Auswertungsformulare für jegliche Art
von architektonischen Objekten zur Verfügung gestellt. Dass garantiert ein Maximum an
Effizienz über den konstruktiven Prozess hinaus
In der heutigen Zeit ist es eine Notwendigkeit, Planungen mittels 3D Visualisierungen,
Animationen und verschiedenen 3D Ansichten zu präsentieren und darzustellen.
ARCHline.XP® bietet dafür professionelle Methoden um dem Anspruch gerecht zu
werden.
Neben der großen Palette an nützlichen Standardfunktionen zur Planung von
Neubauten, Umgebungsgestaltung, Bauteilen, Einrichtungsgegenständen, Fenstern und
Türen und so weiter, bietet ARCHline.XP® noch weitere spezielle Funktionen. Die
Möglichkeiten von ARCHline.XP® in der Altbau und Sanierungsplanung sind bei weitem
die Besten: Bauaufnahme, Kalibrierung, Fotogrammetrie und Bildbearbeitungmöglichkeiten sind so einfach zu benutzen wie diese hilfreich sind. ARCHline.XP® liefert eine
komplette Palette an effektiven Funktionen welche Ihre Anforderungen an eine exakte
Planung hilfreich unterstützen.
Handbuch
1.1.Definition
3
Projekt
Die Zeichnungsverwaltung wird in ARCHline.XP® über dass Projekt geregelt.
In ARCHline.XP® enthält dass Projekt alle Informationen und Daten des Gebäudes für
die Darstellung in 2D und 3D bis zum Layout. Diese Methode vereinfacht die Sicherung
und Handhabung des Gebäudes
Jegliche Information wird in eine Datei gespeichert, welche mit der
Endung .pro versehen ist.
ARCHline.XP® speichert Ihre zusätzlichen Einstellungen ebenfalls im Projekt mit und
garantiert somit den schnellen Zugriff und einfache Änderung in jeder Phase des
Projektes. Einstellungen und Projekte an verschiedene Arbeitsplätze zu verschieben
wird somit ein einfacher Schritt.
Jede Änderung am Gebäude, in welchem Fenster auch immer, wird sofort an dass
Projekt weitergegeben und ist somit aktualisiert. Somit ist jeder Teil des Projektes,
Schnitte, Ansichten, 3D Körper und Layout immer am neuesten Stand der Änderungen.
Gebäude
In ARCHline.XP® ist das Gebäude der höchste Level an Interesse und Wichtigkeit.
Jedes Gebäude setzt sich aus Geschossen, den architektonischen Elementen einer
Etage und deren Ebenen (Layer) für die Strukturierung zusammen.
Es ist möglich mehrere Gebäude in einem Projekt zu verwalten.
Diese können separat von einander konstruiert oder in einem Projekt gemeinsam
erstellt werden.
ARCHline.XP®
4
1.Einleitung
Während an einem Gebäude gearbeitet wird, werden die Anderen grafisch in einem
helleren Farbton dargestellt. So können mehrere Gebäude auch auf einem Gelände in
verschiedenen Höhen platziert werden
Geschosse
In ARCHline.XP® wird dass Geschoss als echtes architektonisches Geschoss
verstanden. Wie auch in der Realität, wird ein Gebäude Geschoss für Geschoss geplant
und gezeichnet. Wenn Sie ein neues Projekt starten, wird automatisch ein Geschoss mit
der Nummer 0 erstellt. Alle weiteren müssen von Hand, je nach Projektumfang, erstellt
werden. Objekte können einfach von einem Geschoss auf dass Nächste kopiert werden.
Geschoss 4
Geschoss 3
Geschoss 2
Geschoss 1
Die Elemente von ARCHline.XP®
6 Gruppen von Elementen können für die Konstruktion verwendet werden.
Handbuch
1.1.Definition
5
Architektonische Elemente:
v
v
v
v
v
v
v
v
Aufgenommener Raum
Wände,
Säulen,
Balken,
Decken,
Dächer,
Treppen,
Rampen,
Komponenten von architekt. Elementen: Türen,
v
v
v
v
Fenster,
Raumstempel,
Objekte (Einrichtung),
Geländer,
Unterstützende Elemente:
v
v
Gelände,
3D Objekte,
Darstellungen:
v
v
v
v
v
Geschossplan,
3D Ansichten,
Schnitte,
Höhendarstellungen,
Fotorealistische Bilder,
Logische Elemente:
v
v
v
v
v
Gebäude,
Geschosse,
Ebenen (Layer),
Architektonisches Gitter,
Arbeitsfläche,
v Grafische Elemente:
v
v
v
v
v
v
v
v
Linien, Polygone,
Kreise, Bögen,
Ellipsen, ellipt. Bögen,
Splines,
Vermaßungen
Texte,
Schraffuren,
Gruppen.
Administrative Struktur und Aufbau
In ARCHline.XP® werden die einzelnen Grundrisse als Geschosse definiert. Architektonische und Zusätzliche Komponenten sind mit der Geschosshöhe verbunden und
werden somit bei Änderung automatisch in ihrer Höhe angepasst.
Elemente können in ARCHline.XP® als gegenseitig abhängige (z.B.: Türen, Fenster,
Säulen, Träger sind abhängig von Wänden. Eingebettete Objekte sind abhängig zu
deren Struktur), oder freie Elemente/Objekte (z.B.: Decken, Dächer, Einrichtung)
definiert werden.
ARCHline.XP®
6
1.Einleitung
Import und Export von Dateien
Mit ARCHline.XP® kann eine große Auswahl an Fremdformaten eingelesen werden.
Diese Dateien können als zusätzliche oder generelle Konstruktionshilfe dienen oder bei
der Standarddetailierung von Plänen nützlich sein. Weiters können aus ARCHline.XP ®
alle bekannten Industriestandards exportiert werden. DXF, DWG, ARCHline.XP® Render
Studio, 3D Studio, Cinema4D, LightScape, und Artlantis.
Eigene Elemente
Der Anwender hat die Möglichkeit seine eigenen parametrisierten Objekte zu erzeugen.
Somit können einfache objektabhängige Werte schnell verändert werden. Zum Beispiel
hat der Anwender die Möglichkeit, eigene Fenster, Türen, Objekte, Profile (für neue
Säulen, Geländerabschlüsse, Handläufe,..) zu erstellen.
ARCHline.XP® hilft Ihnen Zeit zu sparen und Ihnen die Arbeit zu erleichtern.
Viel Vergnügen mit ARCHline.XP®!
Handbuch
1.2.Installation von ARCHline.XP®
7
1.2. Installation von ARCHline.XP®
ARCHline.XP® Paket
Untersuchen Sie Ihr ARCHline.XP® Paket, ob es alles folgende beinhaltet:
v
v
v
v
v
ARCHline.XP® Handbuch
ARCHline.XP® Tutorials
ARCHline.XP® Software CD-ROM
USB oder Parallel Dongel
Lieferbestätigung
DEMO Version
v
v
v
v
v
die ARCHline.XP® Demo Version speichert die Zeichnungen in einem speziellen
Format. Die Vollversion kann diese Dateien nicht öffnen. Eine Demodatei können
Sie nicht auf eine Vollversion Datei überschreiben. Anders jedoch kann eine
Demodatei gespeichert werden.
Zeichnungen können nicht gedruckt werden,
limitierte Objektbibliothek,
die Auflösung der fotorealistischen Visualisierung ist begrenzt,
Dateien können nicht in Fremdformaten gespeichert werden, importiert jedoch
schon.
System Voraussetzungen
Um ARCHline.XPstarten und verwenden zu können sind folgende Soft- und Hardwareanforderungen zu erfüllen:
v
v
v
v
v
v
v
Pentium III Klasse (Intel/AMD) oder besserer Mikroprozessor (Intel/AMD)
256 MB RAM
200 MB verfügbarer Festplattenplatz
CD-ROM
SVGA Monitor mit 1024x768 Auflösung
Maus (vorzugsweise mit Kugel)
Windows 98 SE/Millennium oder Windows NT 4.0/2000/XP
Installation und starten des Programms
Die Installation von ARCHline.XP® besteht aus 2 Teilen:
v
v
1.2.1.2.

Installation des Dongels
Installation der Software
Installation des Dongels
Wenn Sie dass Programm unter Windows NT/2000/XP installieren, melden Sie sich
bitte zuerst als Administrator für die Dongelinstallation an.
Sie haben entweder einen violetten USB Dongel, oder einen grauen Parallelport Dongel.
Die folgende Tabelle zeigt Ihnen, wann Sie welchen Dongel installieren sollten:
ARCHline.XP®
8
1.Einleitung
USB
Windows 98/Me
Windows NT/2000/XP
Parallelport




Im Falle eines parallelen Dongels und Windows 98/Me als Systemoberfläche, ist die
Dongelinstallation nicht notwendig. Sie können sofort mit dem zweiten Teil der Installation, der Softwareinstallation beginnen.
In allen anderen Fällen muss der Dongel installiert werden:
•
•
•
Den Dongel NICHT anschließen
Die ARCHline.XP® CD-ROM in das Laufwerk legen
Im automatisch gestarteten Installations Assistenten klicken Sie auf den
“Dongel Installieren” Knopf
Folgendes Fenster öffnet sich:
Das Programm informiert Sie darüber, ob ein passender Dongeltreiber bereits installiert
wurde. Die Bilder zeigen Ihnen die Art des Dongels.
•
Wählen Sie den Dongel aus, welchen Sie mitgeliefert bekommen haben. Haben
Sie einen Grau gefärbten (Parallel Port Dongel) wählen Sie das linke Bild. Haben
Sie einen violetten (USB Dongel) wählen Sie das rechte Bild aus. In diesem Fall
werden vorhandene Treiber des gewählten Dongels gelöscht und neu installiert.
•
Es ist unbedingt einzuhalten, den Dongel in diesem Stadium der Installation noch
nicht am Computer angebracht zu haben!
•
Das System installiert nun den Treiber für den ausgewählten Dongel. Danach
werden Sie aufgefordert, Ihren Rechner neu zu starten.
Benutzen Sie Windows XP, erscheint möglicherweise dieser Dialog:
Handbuch
1.2.Installation von ARCHline.XP®
•
•
1.2.1.3.
•
•
•
•
•
•
9
Wählen Sie die Option: Nein, diesmal nicht.
Klicken Sie den Weiter Knopf.
Installieren der Software
Stecken Sie den Dongel in den korrekten Anschluss am Computer.
Legen Sie die ARCHline.XP® CD-ROM in Ihr CD Laufwerk.
Im erscheinenden Fenster klicken Sie auf den Button “Software installieren”.
Geben Sie Ihren Namen und Firma ein.
Geben Sie die Seriennummer ein.
Definieren Sie den Pfad, wohin das Programm installiert werden soll.
Das Installationsprogramm ist beendet.
•
Nachdem der Dongel und die Software installiert wurden, schließen Sie den
Dialog mit dem Beenden Schalter. Das Programm kann nun aus dem Start
Menü gestartet werden..
1.2.1.4.
Installieren der LAN (Local Area Network) Version
Im Falle einer Netzwerklizenz, haben Sie nur einen USB oder parallelen Dongel. Mit
diesem können so viele Programme über das Netzwerk gestartet werden, wie Sie
gekauft haben.
Führen Sie die folgenden Schritte durch:
v
v
v
v
1.2.1.5.

Installieren Sie den Dongel wie im Kapitel 1.2.3. I. Installation des Dongels
beschrieben an dem Computer, welcher später der Server von ARCHline.XP®
werden soll.
Stecken Sie den Dongel in den parallel/USB Port dieses Computers.
Installieren Sie das Programm Alserver auf diesem Rechner.
Installieren Sie auf jedem gewünschten Rechner im Netzwerk ARCHline.XP®.
Installation von Alserver
Wenn Sie dass Programm unter Windows NT/2000/XP installieren, melden Sie sich
bitte zuerst als Administrator für die Dongelinstallation an.
•
Legen Sie die ARCHline.XP® CD-ROM in Ihr CD Laufwerk.
ARCHline.XP®
10
1.Einleitung
•
Wählen Sie den Alserver Ordner auf der CD und starten Sie die Setup.exe Datei
mit einem Doppelklick. Alserver wird nun installiert.
•
•
Wählen Sie die Option um die Software zu installieren.
Nach erfolgreicher Installation können Sie das Serverprogramm aus dem
Startmenü – Programme – Schnellstart Verzeichnis, mit Hilfe des AlserverXP
Icon starten. Das ist nur einmal nötig.
Wählen Sie eine geeignete IP Adresse aus dem Dialog. Befinden sich mehrere
Adressen zu Auswahl, kontaktieren Sie Ihren Administrator.
•
Nachdem Al-Server aktiviert wurde, erscheint dessen Icon in der Schnellstart Leiste:

Befindet sich kein LAN Dongel am Rechner korrekt angeschlossen, wird Al-Server
nicht starten!
Installieren von ARCHline.XP®
Installieren von ARCHline.XP® auf weiteren Computern im Netzwerk (Das Programm
kann am Server ebenfalls installiert werden):
Handbuch
1.2.Installation von ARCHline.XP®
•
•
•
•
•
11
Legen Sie die ARCHline.XP® CD-ROM in Ihr CD Laufwerk.
Im erscheinenden Fenster klicken Sie auf den Button “Software installieren”.
Geben Sie Ihren Namen und Firma ein.
Geben Sie die Seriennummer ein.
Definieren Sie den Pfad, wohin das Programm installiert werden soll.
Das Installationsprogramm ist beendet. Nachdem der Dongel und die Software installiert
wurden, schließen Sie den Dialog mit dem Beenden Schalter. Das Programm kann nun
aus dem Start Menü gestartet werden..
Ist die Installation erfolgreich an allen Computern abgeschlossen und wurden die
Versionen von ARCHline.XP® auf den Rechnern gestartet, wechseln Sie wieder an den
Rechner wo das Al-Server Programm läuft.
Doppel klicken Sie das Icon von Al-Server:
Im erscheinenden Dialog, werden alle laufenden
ARCHline.XP® Programme dargestellt. Die IP Adressen der Rechner ebenfalls.
ARCHline.XP®
12
2.Arbeitsgeräte
2. Arbeitsgeräte
Um mit ARCHline.XP® arbeiten zu können, benötigen Sie Maus und Tastatur.
2.1. Maus
ARCHline.XP® läuft unter Windows, deshalb können beinahe alle Funktionen mit der
Maus oder einem ähnlichen Eingabegerät (z.B. Trackball)erreicht werden.
Die Maus dient als Eingabegerät und stellt eine Verbindung mit
dem Computer her. Mit der Maus definieren Sie die Position
des Cursors. Dieser folgt den Bewegungen der Maus am
Bildschirm mit.
Die Mausposition wird mit einem Cursor veranschaulicht. Dieser hat die Form eines
kleinen Pfeils. Um diesen zu bewegen, legen Sie Ihre Hand auf die Maus und bewegen
diese auf einem weichen Untergrund hin und her.
Mit der Maus haben wir eine Schnittstelle zum Computer zur Verfügung, mit welcher
sich Dinge am Computerbildschirm bewegen, ändern, löschen, u.s.w. lassen.
Die Tasten an der Maus
Die Maus im Umfeld von Windows hat mindestens 2 Tasten. Die linke Maustaste und
die Rechte. Eine eventuelle mittlere Taste, hat in ARCHline.XP® keine Verwendung.
Aber mit der Hilfe des mittleren Rades können wichtige Befehle erreicht werden. So ist
die Arbeit mit dem Programm erleichtert.
Üblicherweise wird mit der linken Maustaste gearbeitet. Die
meisten Funktionen werden damit aktiviert. Bewegen Sie den
Mauszeiger an ein Objekt am Bildschirm und klicken Sie die
linke Maustaste.
2.1.1.2.
Linke Maustaste
In ARCHline.XP® können verschiedene Operationen mit der linken Maustaste durchgeführt werden:
2.1.1.3.
Menüauswahl
Diese Funktion wird am häufigsten zum Einsatz kommen. Ein Befehl des Haupt – oder
eines Untermenüs wird ausgewählt und ausgeführt.
•
2.1.1.4.
Klicken Sie dazu auf das Icon oder den Befehl mit der linken Maustaste.
Ausführen eines grafischen Befehls
Grundsätzlich kann ein Befehl mit einem einfachen oder einem doppelten Klick der
linken Maustaste ausgeführt werden. Im folgenden werden wir den Linienbefehl
ausführen:
Handbuch
2.1.Maus
v
v
v
2.1.1.5.
13
Klicken Sie mit der linken Maustaste aus den Befehl
Linie um diesen
auszuführen.
Um den Startpunkt der Linie zu definieren, klicken Sie einmal mit der Maustaste im
Zeichenfeld an den gewünschten Startpunkt und lassen Sie die Taste los.
Bewegen Sie den Cursor an den gewünschten Endpunkt und klicken Sie erneut mit
der linken Maustaste.
Einfache Auswahl eines grafischen Elements – Erklärung von
Spezialpunkten
Ein Element wird ausgewählt, indem Sie mit der linken Maustaste ein Objekt anklicken,
wenn der der Mauszeiger die Form eines Pfeils hat.(Diese Darstellung wird verwendet,
wenn das Programm keinen Befehl aktiv ausführt)Das ausgewählte Objekt wird in der
Grundeinstellung durch Einfärbung in Cyan gekennzeichnet. Außerdem werden die
Spezialpunkte angezeigt. Werden diese mit der linken Maustaste angeklickt, kann das
Objekt grafisch verändert werden.(Neben den Spezialpunkten erscheint das
Objektmenü, welches dem Element zugeordnet ist. Die Beschreibung finden Sie im
Kapitel 4.2.4. Objekt Menü)

Länge, Radius, Endpunkt, Knoten Änderung (eckige Spezialpunkte): Klicken Sie mit
der linken Maustaste auf einen eckigen Spezialpunkt des ausgewählten Elements.
Bewegen Sie den Cursor an den gewünschten Endpunkt und klicken Sie erneut. Die
Änderung der Länge ist ausgeführt.
Die grafischen Veränderungsmöglichkeiten sind je nach Element unterschiedlich:
v
Längenänderung: Bei Endpunkten von Linien, Kreis – und elliptischen Bögen.
ARCHline.XP®
14
2.Arbeitsgeräte
Wenn sie in ARCHline.XP® ein Element in der Länge ändern, wird die Richtung automatisch erkannt. Es reicht den Endpunkt auszuwählen und den Cursor in die gewünschte
Richtung zu bewegen, danach kann eine neue Länge eingegeben werden (relativ). Eine
positive Zahl ergänzt die Länge in die angegebene Richtung.
v
Radiusänderung: Bei Kreisen (der Spezialpunkt befindet sich bei 180°).
v Endpunktänderung:
Klicken Sie mit gedrückter Ctrl Taste in die Nähe eines Endpunktes (Endpunkt muss
sich im Toleranzradius des Cursors befinden) Danach kann ein neuer Platz für den
Endpunkt definiert werden. Mit einem erneuten linken Mausklick wird dieser fixiert.
Diese Funktion (Ändern des Endpunktes)wird bei Linien, Kreis – und elliptischen Bögen
aktiviert.

Handbuch
Drehung (voller, runder Spezialpunkt): Klicken Sie mit der linken Maustaste auf den
farbigen, runden Spezialpunkt und halten Sie diese gedrückt. Dabei kann der Cursor
an eine neue Stelle bewegt werden. Dann wird die Maustaste losgelassen. So kann
dass Element um seinen Mittelpunkt gedreht werden Wird diese Operation mit
gedrückter Ctrl Taste ausgeführt, wird dass Objekt zusätzlich dupliziert
2.1.Maus
+
15
Bewegen/Duplizieren (runder Spezialpunkt): Wählen Sie das Element aus. Klicken
Sie mit der linken Maustaste auf den runden Spezialpunkt , halten Sie diese gedrückt
und bewegen Sie die Maus. Der Punkt an der die Maustaste losgelassen wird, ist der
Startpunkt der Verschiebung. Jetzt kann der Endpunkt definiert werden. (Somit ist der
Bewegungsvektor definiert) Wird anfänglich die Ctrl Taste gedrückt gehalten, wird
dass Objekt nicht verschoben sondern an den neuen Platz dupliziert.
Klicken Sie einfach auf den runden Spezialpunkt, wird dieser Punkt als Startpunkt der
Verschiebung verwendet.
Wie
in
der
Darstellung
abgebildet, klicken Sie mit der
linken Maustaste auf den
runden Spezialpunkt, halten
Sie diese gedrückt und
bewegen Sie den Cursor an
die Startposition 1.Lassen Sie
die
Maustaste
los
und
bewegen Sie den Cursor an
den Endpunkt 2.
2.1.1.6.
Auswahl von mehreren Objekten
Hat der Cursor die Form eines
Pfeils,
können mehrere
Elemente ausgewählt werden:
v
Shift Taste + Klick:
So können mehr Elemente
gleichzeitig ausgewählt
werden.
v
Mit Auswahlrahmen
Befindet sich der Cursor in Pfeildarstellung
, (kein Befehl aktiv) kann ein Auswahlrahmen gezogen werden. Dazu klicken Sie mit der linken Maustaste in ein leeres Feld
auf der Zeichenfläche und halten diese gedrückt. Bewegen Sie den Cursor und alle
Elemente welche sich vollständig innerhalb des Rahmens befinden werden ausgewählt.
Hier spielt die Richtung der Bewegung zusätzlich eine entscheidende Rolle.
Wird der Cursor von Links nach
Rechts gezogen, werden nur
vollständig Innerhalb befindliche
Elemente ausgewählt.
ARCHline.XP®
16
2.Arbeitsgeräte
Bewegung von Rechts nach Links
wählt zusätzlich Elemente welche
angeschnitten werden aus.
Die Ecken des Auswahlrahmens definieren alle gemeinsamen Objekte. Zusätzlich hat
der Auswahlrahmen runde und diamantförmige Spezialpunkte wie auch jedes einzeln
ausgewählte Element. Somit kann auf eine Mehrfachauswahl ebenfalls Verschub, Kopie
und Drehung angewendet werden.

Drehung (farbiger, runder Spezialpunkt):
Klicken Sie auf einen orange gefärbten Spezialpunkt am Auswahlrechteck. Halten Sie
die Maustaste gedrückt. Jetzt kann die gesamte Auswahl um den Mittelpunkt rotiert
werden. Wird dabei die Ctrl Taste gedrückt gehalten, wird eine Kopie aller ausgewählten Elemente erstellt.
+
Verschieben/Duplizieren (runder Spezialpunkt):
Klicken Sie mit der linken Maustaste auf den runden Mittelpunkt des Auswahlrechteckes. Der Punkt an dem die Taste losgelassen wird, dient als Startpunkt der
Verschiebung. Danach wird der Endpunkt mit einem erneuten Klick der linken
Maustaste definiert. Wird dabei die Ctrl Taste gedrückt gehalten, wird eine Kopie der
gesamten Auswahl erstellt.

Die Elementauswahl über den Menüpunkt Auswahl, kann dabei ebenfalls benutzt
werden. Die Beschreibung dazu finden Sie im Kapitel Auswahl.
Der Doppelklick in ARCHline.XP®
2.1.1.7.
Einstellungen von Elementen ändern
In ARCHline.XP® wird der Doppelklick generell zur Änderung
der Eigenschaften von Elementen und Objekten verwendet.
Ein schnelles 2 maliges Drücken der linken Maustaste auf ein
Element, öffnet den Einstellungen Dialog.
Alle Änderungen die hier gemacht werden, beziehen sich direkt auf das ausgewählte
Objekt.
Hier zum Beispiel, der Einstellungsdialog einer Wand:
Handbuch
2.1.Maus
2.1.1.8.
17
Verschieben der Zeichenfläche
Wird an einer leeren Stelle der Zeichnung ein Doppelklick ausgeführt, aktiviert sich der
Zeichenfläche verschieben Befehl. Damit kann die virtuelle Zeichenunterlage bewegt
werden. Mit einem erneutem Linksklick, wird die neue Position definiert.
Der selbe Befehl lässt sich auf verschiedene Arten ausführen:
v Drücken Sie das Mausrad während einer Bewegung (dynamische Bewegung).
v
v

Wählen Sie das
Panorama Icon aus der Ansicht Werkzeugleiste,
Mit gedrückter Ctrl und Pfeiltaste wird das Zeichenblatt um einen Fixwert
verschoben.
Im Menü: Datei – Allgemeine Vorgaben – Grundeinstellungen – Fangpunkte kann
der Toleranzradius in Prozent der Bildschirmgröße definiert werden.
Rechte Maustaste
Einmal kurz die rechte Maustaste drücken.
Durch einen Klick mit der rechten Maustaste, erreichen Sie
eine weitere Art von Funktionen. Die Wichtigsten werden hier
beschrieben:
v
v
v
v
Abbruch eines aktiven Befehls
Zugang zu PopUp und Funktions Menüs
Eigenschaften eines Objektes abfragen und ändern
Öffnen des Fenster Manager.
ARCHline.XP®
18
2.Arbeitsgeräte
2.1.1.9.
PopUp Menü Verwendung – Einstellen des rechten Mausklicks
Durch den Rechtsklick öffnen sich verschiedene Menüs. Je nachdem wo in ARCHline.XP® dieser angewendet wurde: An einem Element oder auf die leere Zeichenfläche
wenn das Programm auf eine Eingabe wartet.
PopUp Menüs dienen ohne aktivem Befehl zum schnelleren Arbeiten mit solchen,
weiters dienen diese der schnellen Eingabe während Befehle aktiv sind.
Bevor PopUp Menüs benutzt werden können, müssen die Einstellungen gesetzt
werden.
Unter Datei – Allgemeine Vorgaben – Grundeinstellungen – Rechter Mausklick
kann die rechte Maustaste mit Funktionen belegt werden.
I. Rechter Maustastenklick auf Element
In diesem Abschnitt kann die Darstellung des rechten Maustastenmenüs definiert
werden.
Elementmenü zeigen:
Mit dieser Einstellung erreichen Sie über den rechten Maustastenklick auf ein Element,
dessen Funktions PopUp Menü. Dieses beinhaltet alle Befehle zur Einstellung und
Änderung welche das ausgewählte Element betrifft.
Überlagern sich mehrere Elemente beim Rechtsklick, ist es nicht immer klar, welches
Element nun ausgewählt wurde. Deshalb wird am oberen Rand die Kategorie des
ausgewählten Elements beschrieben und weiters können mit einem Linksklick auf den
Text im PopUp Menü die sich überlagernden
Elemente duchgeschaltet werden. So haben Sie schnellen Zugriff aus alle PopUp
Menüs der sich überlagernden Elemente.
Im folgenden Beispiel liegen 2 Elemente übereinander. Das erste ist eine Wand mit
Erkennungsnummer (ID) 13. Mit einem Linksklick auf den Namen der Kategorie im
PopUp Menü, erscheint das Menü des zweiten Elements. Dieses ist eine Decke mit der
ID 25.
Das PopUp Menü ist mit dem jeweiligen Element verbunden. Alle dessen Befehle zur
Änderung können darüber ausgeführt werden.
Handbuch
2.1.Maus
19
In vielen Fällen ist dass die schnellste und einfachste Methode, Befehle eines Objekts
auszuführen.
Wählen Sie einen Befehl und das Programm wird diesen an das Element anwenden.
Elementmenü + Zeichenfeldmenü zeigen:
Mit einem Rechtsklick aus ein Element wird dessen
PopUp Menü gezeigt. Wenn Sie auf die leere Zeichenfläche klicken, erscheint das allgemeine Befehlsmenü.
Das allgemeine Befehlsmenü enthält oftmals
gebrauchte Befehle und visuelle Optionen. Diese
können auch aus der Bearbeiten Befehlsleiste
auswählen:
Die visuellen Operationen können aus der Ansicht
Befehlsleiste wählen:

Informieren Sie sich hier für detaillierte Anleitungen.
Keine Menüs zeigen:
Mit dieser Option wird bei einem Rechtsklick kein Menü erscheinen.
ARCHline.XP®
20
II.
2.Arbeitsgeräte
Befehle bestätigen mit:
Befehl beenden mit Enter:
Mit einem Rechtsklick werden aktive Befehle beendet. Dieselbe Funktion bekommt hier
die Enter Taste am Keyboard.
Befehle im Spezialmenü:
Wenn das Programm auf eine Eingabe
wartet, z.B. Für die Endpunktdefinition einer
Wand, erscheint bei einem Rechtsklick das
Spezialmenü:
Mit dessen Hilfe kann der Endpunkt über
diverse grafische Operationen und relativen
Eingaben definiert werden. Zum Beispiel
können Winkel fixiert werden.
 Diese Funktionen können ebenfalls
über die Bearbeiten Befehlsleiste
ausgewählt werden. Weitere
Informationen bekommen Sie hier.
Die Bewegen und Zoom Funktionen finden
Sie ebenfalls in der Ansicht Befehlsleiste.
In diesem Beispiel wählen Sie den Enter Befehl aus dem Spezialmenü um die Wand zu
schließen Um die Konstruktion zu beenden, wählen Sie den Exot Befehl.
III.
Auswahl mit:
Enter
Wenn Sie während eines aktivem Befehls die gemachte Auswahl bestätigen wollen,
klicken Sie mit der rechten Maustaste. Dass ist derselbe Befehl wie die gedrückte Enter
Taste an der Tastatur
Handbuch
2.1.Maus
21
Auswahl Menü
Wartet ein Befehl auf eine Auswahl,
klicken Sie mit der rechten Maustaste und
das Auswahl Menü wird erscheinen.
Folgende Befehle können hier ausgewählt
werden:
Diese Auswahlmöglichkeiten bekommen
Sie ebenfalls durch das Auswahlmenü aus
der Promptleiste. Die Beschreibung finden
Sie hier.
Um das Auswahlmenü
wählen Sie Enter.
2.1.1.10.
zu
beenden,
Definieren der Elementattribute
Alle Elemente – architektonische und grafische – haben Attribute (Allgemeine und
Spezifische). Mit einem Rechtsklick auf ein Icon eines Elements wird der Attributedialog
der gewählten Elementgruppe geöffnet. Diese können nun voreingestellt werden. Alle
nachfolgend konstruierten Elemente dieser Gruppe, werden diese Eigenschaften
besitzen. Z.B. Hier, der Deckendialog.
ARCHline.XP®
22

2.Arbeitsgeräte
Mit einem Rechtsklick auf ein bereits gezeichnetes Element, wird ebenfalls der
Attributedialog geöffnet. Alle Änderungen betreffen jedoch nur das ausgewählte
Objekt. Zusätzlich wird das Hilfsmenü des Elements geöffnet um ein schnelleres
Planen zu ermöglichen.
2.1.1.11.
Öffnen des 3D Ansichts Menü
Mit einem Rechtsklick auf den Rahmen des 3D Fensters, erscheint das Menü der 3D
Ansicht. Folgende Befehle sind hier möglich:

Detaillierte Beschreibung im Kapitel 5.4.2 Ansicht.
Mausverwendung bei Menübefehlen
Die Maus wird auch verwendet, um Befehle aus Menüs auszuführen. Hier eine Zusammenfassung der Benutzung verschiedener Menüs. (Hauptmenü – Popmenü – PopUp
Menü – Listen)
2.1.1.12.
Auswahl eines Menüelements
Um einen Befehl aus einem Menü zu wählen:
Handbuch
2.1.Maus
23
•
•
Klicken Sie mit der linken
Maustaste auf den jeweiligen
Hauptmenü Namen (im Falle
des Pop oder PopUp Menüs
erscheint dieses automatisch)
Wählen Sie den gewünschten
Befehl aus der Liste. Befindet
sich ein Untermenü im
Hauptmenü, wird dies durch
einen Pfeil nach Rechts
angezeigt.() Dieser kann
angeklickt werden um ins
Untermenü zu gelangen.
2.1.1.13.
Felder mit Auswahlliste
In einigen Dialogen befinden sich “Listenfelder”. Die Einträge solcher Listen können
ausgewählt werden.
•
•
Klicken Sie mit der linken
Maustaste auf den Pfeil nach
Unten. Es öffnet sich die Liste
mit den
Auswahlmöglichkeiten. (Oder
ein Teil davon)
Wählen Sie einen Eintrag der
Liste oder scrollen Sie nach
Unten, bis der gewünschte
Eintrag erscheint.
Benutzung des Scroll Rades der Maus
Besitzt Ihre Maus ein Scrollrad, befindet sich der Computer im
Standard Windows Modus. Sie können alle grafischen
Bedienungsoptionen verwenden, was das Arbeiten sichtlich
erleichtert.
2.1.1.14.
Dynamischer Zoom
Das Scrollrad der Maus kann nach Oben und Unten bewegt werden.
ARCHline.XP®
24
2.Arbeitsgeräte
Der dynamische Zoom wirkt mit Vergrößerung und Verkleinerung von der aktuellen
Cursorposition aus.
•
•

Bewegen Sie den Cursor an die Stelle an welcher Sie den dynamischen Zoom
aktivieren wollen. Bewegen Sie das Mausrad nach Oben und Unten. Wird das
Mausrad nach Oben bewegt, wird der dynamische Zoom zur Vergrößerung
aktiviert. Wird das Mausrad nach Unten bewegt, wird verkleinert.
Ist die gewünschte Vergrößerung/Verkleinerung in der Darstellung erreicht,
lassen Sie das Mausrad los und beenden Sie den Befehl des dynamischen
Zooms.
Weiters kann dieser Befehl auch so aktiviert werden:
v
v
2.1.1.15.
Wählen Sie die Zoom Icons
der Ansichts Leiste, oder
drücken Sie die Ctrl Taste zugleich mit den +/- Tasten.
Verschieben der Zeichenfläche
Wird das Mausrad gedrückt, kann die Arbeitsfläche ( Zeichenblatt) in alle Richtungen
bewegt werden.
•
•
•


Drücken Sie das Mausrad und halten Sie es gedrückt.
Somit wird der Befehl “Zeichenfläche verschieben” aktiviert.
Bewegen Sie nun die Maus in die gewünschte Richtung und lassen Sie das
Mausrad wieder los. Nun wurde das gesamte Zeichenfeld verschoben.
Weiters kann dieser Befehl aktiviert werden wenn Sie:
v
mit einem Doppelklick auf einen leeren Platz der Zeichenfläche klicken,
v
v
das Icon Panorama
aus der Ansichts Leiste wählen, oder
mit gedrückter Ctrl Taste die Pfeiltasten auf der Zeichenfläche drücken.
Die Befehle “dynamischer Zoom” und “Zeichenfläche bewegen” können gleichzeitig
benutzt werden.
Die Cursor Darstellungen
Der Cursor ist ein grafisches Element, welches die aktuelle Position der Maus anzeigt.
In ARCHline.XP® wird diese Darstellung automatisch dem jeweiligen Befehl angepasst.
2.1.1.16.
Pfeildarstellung – Kein Befehl aktiv
Wenn ARCHline.XP® auf einen Befehl wartet, befindet sich der Cursor in Pfeildarstellung. Wird die Esc Taste gedrückt, oder das Pfeil Icon im Seitenmenü, werden alle
Befehle beendet.
Handbuch
2.1.Maus
2.1.1.17.
25
Kreuzdarstellung – Bearbeiten Funktion
Ist ein Bearbeitungsbefehl aktiv und wartet ARCHline.XP ® auf eine Punkt oder Koordinatenangabe, befindet sich der Cursor in Kreuzdarstellung. Es kann hier zwischen einer
Fadenkreuz oder Normaldarstellung gewählt werden. Diese Einstellung wird in den
Voreinstellungen vorgenommen. (Datei Menü – Allgemeine Vorgaben – Grundeinstellungen – Andere)
2.1.1.18.
Rechtecks Darstellung – Auswahl Funktion
Ist ein Auswahlbefehl aktiv, wird der Cursor mit einem Rechteck dargestellt. Das
Programm wartet somit auf eine Auswahl eines oder mehrerer Objekte. Die Rechtecksgröße ist abhängig von der Toleranzgröße. (% der Zeichenfläche) Diese kann unter
Datei Menü – Allgemeine Vorgaben – Grundeinstellungen – Fangpunkte definiert
werden.
2.1.1.19.
Spezialpunktdarstellung – Fangpunkte
Ist ein Bearbeitungsbefehl aktiviert und wird die
Ctrl Taste gedrückt, wechselt die Cursordarstellung in die Fangpunktdarstellung wenn sich
ein solcher im Toleranzfeld befindet. Mit einem
Linksklick wird dieser ausgewählt.

Detaillierte Beschreibung im Ctrl Tasten Kapitel 2.2.4 .
Derselbe Effekt kann dauerhaft im Menü Datei – Allgemeine Vorgaben – Grundeinstellungen – Fangpunkte aktiviert werden.
2.1.1.20.
Horizontal - Vertikal Cursordarstellung
Die Horizontal – Vertikal Darstellung erscheint, wenn Sie den
Cursor relativ zum definierten Startpunkt in eine der beiden
Richtungen bewegen.
Der Cursor zeigt Ihnen so die horizontale bzw. vertikale
Richtung an.
Diese Darstellung kann unter Menü Datei – Allgemeine
Vorgaben – Grundeinstellungen – Andere voreingestellt
werden.
ARCHline.XP®
26
2.Arbeitsgeräte
Lokale Bearbeitungssymbole
2.1.1.21.
Symbole im Grundriss
Beim Anklicken eines Elements sind verschiedene Befehle direkt verfügbar. Diese
Befehle können zum schnellen Ändern benutzt werden. Abhängig vom gewählten
Befehl, können die Modifikationen mit maximal 2 Mausklicks durchgeführt werden.
Die folgenden Befehle sind verfügbar:
v
Länge, Position
Bei Linien, Wänden und Balken können Sie hiermit die Länge ändern.
Bei Fenstern und Türen können Sie hiermit die Position innerhalb der Wand
ändern.
v
Endpunkt bewegen
Durch Klicken auf das rote Quadrat können Sie den jeweiligen Endpunkt frei
bewegen.
v
Virtuelle Vermaßung
Durch Klicken auf den angezeigten Wert, können Sie diesen verändern. Die
Eingabe wird nach Bestätigung mit der ENTER Taste sofort auf das jeweilige
Element angewendet.
Bei Linien, Bögen, Wänden und Balken können Sie hiermit die Länge durch exakte
Werteingabe ändern.
Bei Fenstern und Türen können Sie hiermit den Abstand zum nächsten Wandeck
eingeben.
Handbuch
2.1.Maus
27
v
Definition der Referenzrichtung
Klicken Sie auf den Pfeil, um den Fixpunkt der Längenänderung zu wechseln.
v
Verschieben bzw. Kopieren von Elementen
Klicken Sie auf das Symbol, um das jeweilige Element zu verschieben.
Wenn Sie dabei die STRG bzw. SHIFT Taste gedrückt halten, so haben Sie dabei
die folgenden weiteren Möglichkeiten:
STRG: Kopieren
SHIFT: Verschieben mit neuem Startpunkt
STRG & SHIFT: Kopieren mit neuem Startpunkt
•
•
•
v
Drehen bzw. Drehen und Kopieren von Elementen
Klicken Sie auf das Symbol, um das Element zu drehen.
Mit STRG bzw. SHIFT haben Sie wiederum die gleichen Möglichkeiten wie beim
Verschieben.
v
Spiegeln
Klicken Sie auf dieses Symbol, um:
bei Wänden die Schichten
Fenster und Türen in der Wand
zu spiegeln.
•
•
2.1.1.22.
Symbole im 3D Fenster
Die Befehle arbeiten in 3D Fenstern analog zu ihren Entsprechungen im Grundriss.
Beispiele für Wände und Öffnungen:
2.1.1.23.
Einstellungen
Sie können die Farbe der lokalen Bearbeitunssymbole in den „Grundeinstellungen“
unter dem Punkt „Lokale Menüs“ ändern:
ARCHline.XP®
28
2.Arbeitsgeräte
2.2. Tastatur
Die Tastatur in ARCHline.XP® wird nicht nur zur Wert und Texteingabe verwendet. Es
sind auch hilfreiche Tastenkürzel definiert, welche auch geändert und ergänzt werden
können.
Verwendbare Tasten :
v
Buchstaben und Zahlen
v
Spezial Tasten:
Esc, Shift, Ctrl, Alt, Enter,
Page up, Page down,
Delete,
Funktionstasten (F1, F12),
Pfeile
Werteingabe (Nummern oder Text)
In ARCHline.XP® wird für die Text und Wert Eingabe eine spezielle Leiste verwendet.
Sie wird Befehlsleiste genannt.
Die Befehlsleiste kann sein:
v
v
statisch, somit ist die Befehlsleiste immer sichtbar in ARCHline.XP®, (falls diese im
Fenster Menü – Paletten aktiviert wurde), oder
dynamisch (wurde sie ausgeschaltet). In diesem Fall erscheint die Befehlsleiste
immer dann, wenn eine Text oder Werteingabe von Nöten ist bzw. wenn eine Taste
gedrückt wurde.
Bei Werteingaben können immer mathematische Operationszeichen verwendet werden
um Berechnungen ausführen zu lassen.
Handbuch
2.2.Tastatur

29
Polar Koordinaten können im AutoCAD Modus verwendet werden. Geben Sie dazu
die Länge und den Winkel folgendermaßen ein:
Im absoluten Koordinatensystem: 1<45
Im relativen Koordinatensystem: @1<45
Enter Taste
Die Enter Taste spielt eine wichtige Rolle. Sie wird entweder zur Bestätigung einer
Werteingabe oder eines Dialogfensters verwendet.
Weiters kann ein Befehl, oder Unterbefehl damit beendet werden.
Dieses ist notwendig für in sich weiterlaufende Befehle wie zum Beispiel der Befehl
einfache Wand. Dieser kann unendlich ausgeführt werden. Die Enter Taste beendet die
Verbindung zur nächsten Wand während der Konstruktion.
Die Enter Taste kann durch die rechte Maustaste ersetzt werden, wenn nicht andere
Einstellungen unter Menü Datei – Allgemeine Vorgaben – Grundeinstellungen –
Rechter Mausklick vorgenommen wurden.


Detaillierte Informationen dazu im Kapitel der rechten Maustastenfunktionen 2.1.4 .
Bei geöffneten Dialogfenstern wird die rechte Maustaste jedoch nicht als Enter Taste
akzeptiert.
2.2.1.Tastaturkürzel
Spezial Tasten
Mit den Spezialtasten können keine Werteingaben gemacht werden. Sie dienen zur
Aktivierung bestimmter Befehle.
Viele nützliche Tastenkürzel sind in ARCHline.XP® vordefiniert. Eigene können jedoch
beliebig hinzugefügt werden.

Siehe dazu das Kapitel 2.2.1.14 Tastaturkürzel definition.
Im folgenden Teil werden die Spezialtasten mit deren Funktionen genauer beschrieben.
Die wichtigen Tasten in ARCHline.XP®:
Alt Taste
Shift Taste
Ctrl Taste
CTRL Taste
Die Tastenkürzel erlauben einen schnellen Zugriff auf Funktionen, welche in ARCHline.XP® oft gebraucht werden. In diesem Fall kommt die Ctrl und Alt Taste zum Einsatz.
ARCHline.XP®
30

2.Arbeitsgeräte
Um die Tastaturkürzel auszuführen, drücken Sie die Ctrl Taste gleichzeitig mit der
jeweiligen Buchstabentaste.
Die folgenden Kombinationen entsprechen dem Windows Standard:
Taste
Befehl
Ctrl+B
Ctrl+C
Ctrl+G
Ctrl+D
Ctrl+N
Bewegen
In Zwischenablage kopieren
Ctrl+O
Ctrl+P
Ctrl+S
Ctrl+Shift+S
Ctrl + V
Ctrl + W
Ctrl + X
Ctrl + Y
Ctrl + Z
Ctrl + R
Konstruktionsraster einschalten
Element löschen
Längenänderung; ellipt. Kreisbogen, Kreisbogen,
Linie
Datei öffnen
Drucken
Speichern
Fangpunkte am Konstruktionsraster einschalten
Aus Zwischenablage verwenden
Kopieren und Spiegeln
Ausschneiden
Zeichenschritt Rückgängig machen
Zeichenschritt Wiederherstellen
Zeichnung neu aufbauen
Diese Liste enthält nicht alle in ARCHline.XP® definierten Kürzel. Für eine eigene
Definition der Tastaturbefehle wechseln Sie in den Dialog: Datei Menü – Allgemeine
Vorgaben – Tastaturkürzel
2.2.1.2.
CTRL Taste und Spezialpunkte
In Konstruktionsprogrammen ist es wichtig die Spezialpunkte der Zeichenelemente zu
kennen.
In ARCHline.XP® sind diese folgende:
rechtwinkelige Punkte, Endpunkte, Mittelpunkte, nähester Punkt, Schnittpunkte, Brennpunkte und tangierende Punkte.
Ist die Funktion automatische Fangpunkte aktiviert, findet ARCHline.XP® diese automatisch, wenn Sie sich mit dem Cursor in der Toleranznähe eines Solchen befinden.
Die dazugehörige Einstellung finden Sie im Menü Datei – Allgemeine Vorgaben –
Grundeinstellung – Fangpunkte.
Die Geschwindigkeit mit der die Spezialpunkte erkannt werden, hängt vom Volumen der
Zeichnung ab. So kann es passieren, dass bei größeren Planungsvorhaben die Zeit der
Erkennung zunimmt. In solchen Fällen ist die eingeschränkte Erkennung von Spezialpunkten möglich. Wählen Sie nur die Kategorien aus, welche Sie am häufigsten
benötigen.
Handbuch
2.2.Tastatur
31
ARCHline.XP® identifiziert die Spezialpunkte mittels folgender grafischer Symbole:
Rechtwinkliger
Punkt
Nähester Punkt
Endpunkt
Schnittpunkt
Mittelpunkt
Brennpunkt (Ellipse)
Zentrum
Tangentialer Punkt
Automatische Fangpunkte
Ist diese Funktion aktiviert, werden alle Spezialpunkte welche sich im Toleranzkreis des
Cursors befinden automatisch angezeigt. Diese Funktion ist unersetzbar für schnelles
Arbeiten. Wenn in Ihrer Konstruktionsweise Spezialpunkte von großer Bedeutung sind,
raten wir Ihnen diese Funktion einzuschalten.
Max. Fangpunkte
Die Voreinstellung dieses Wertes ist 20.000. Diese Funktion beschränkt die Wirkungsweise der automatischen Fangpunkte, indem bei einer Elementanzahl größer dem
angegebenen Wert sich die Erkennung der Fangpunkte ausschaltet. Die Elementanzahl
kann je nach Computerleistung vergrößert oder verringert werden.

Wurde die maximale Elementanzahl erreicht, ist es sinnvoller, die automatischen
Fangpunkte abzuschalten.
ARCHline.XP®
32
2.Arbeitsgeräte
Deaktivierte Fangpunkte
Wurden die automatischen Fangpunkte deaktiviert, kann die Funktion während der
Konstruktion mit der gedrückten Ctrl Taste aufgerufen werden. Wenn dass Programm
auf eine Punktdefinition wartet, drücken Sie die Ctrl Taste, bewegen Sie den Cursor in
die Nähe des gewünschten Punktes und klicken Sie mit der linken Maustaste sobald der
Spezialpunkt angezeigt wurde. Wird die Ctrl Taste losgelassen, ist die Funktion der
Spezialpunkterkennung wieder deaktiviert.
Toleranzbereich
Der Bereich der Spezialpunkterkennung welche am Cursor mit einem Rechteck dargestellt wird, kann je nach Belieben vergrößert oder verkleinert werden. Die Voreinstellung
ist 1%. (Prozent der Zeichenfläche)
2.2.1.3.
Löschen mit der Ctrl Taste
Das Löschen von Elementen oder Teile daraus, ist eines der häufigsten Vorgänge im
konstruktiven Bereich. Dazu können verschiedenste Funktionen der Bearbeiten Palette
hilfreich sein:
Auswahl löschen
Element löschen
Teil zwischen Schnittpunkten löschen
Die Ctrl Taste kann ebenfalls zum Löschen verwendet werden.
Befindet sich der Cursor über einem Element und ist kein Befehl aktiv, (Cursor = Pfeil),
kann durch drücken der Ctrl und der linken Maustaste das Element gelöscht werden:
Ctrl+Klick =
Wird mit gedrückter Ctrl und linker
Maus Taste auf ein Element geklickt,
wird Dieses komplett gelöscht
Klick =
Wird mit gedrückter Ctrl und Shift
Taste auf ein Element geklickt, wird
der Bereich zwischen den
Schnittpunkten gelöscht. (Trimmen)
Löschen
(DEL)
Wird ein Element ausgewählt und danach die Del Taste gedrückt, wird
das komplette Element gelöscht.
Ctrl+Shift+
2.2.1.4.
Ctrl+(+)/(-) Taste: Zoom
Im aktiven 2D Fenster kann mit gedrückter Ctrl und +/- Taste ein Bereich vergrößert
oder verkleinert werden.
Ctrl + (+)
Ctrl + (-)
Ansicht vergrößern
Ansicht verkleinern
Befindet sich das 3D Fenster in der perspektivischen Darstellung:
Der Standpunkt wird zum Zielpunkt bewegt (perspektivischer.
Ctrl + (+)
Zoom)
Der Standpunkt des Beobachters wird vom Zielpunkt weg bewegt.
Ctrl + (-)
Handbuch
2.2.Tastatur

33
Folgendermaßen kann dieser Befehl ebenfalls ausgeführt werden: Mit dem Rad an
der Maus, oder
v
mit den Zoom Befehlen
der Ansichts Palette.
Auswahl des Elementtyps mittels Ctrl Taste
Wird ein Elementicon an der Seitenpalette (Hauptwerkzeuge, Nebenwerkzeuge) mit
gedrückter Ctrl Taste angeklickt, werden alle Elemente dieses Typs, in der Zeichnung
ausgewählt.
•
Bewegen Sie den Cursor über das Icon der z.B. Wanddarstellung in der
Hauptwerkzeug Palette.
Halten Sie die Ctrl Taste gedrückt und klicken Sie mit der linken Maustaste auf
das Wandsymbol.
•
SHIFT Taste
Die bekannte Verwendung der Shift Taste ist die Aktivierung von Großbuchstaben. In
ARCHline.XP® wird die Shift Taste bei aktivem Befehl folgendermaßen verwendet:
v
v
Winkelfang, horizontale und vertikale Ausrichtung
Mehrfachselektion
2.2.1.5.
Winkelfang
Während eines grafischen Befehls, definiert der Winkelfang die Position des zweiten
Punktes in Verbindung mit dem Ersten über einen bestimmten Winkel. Der zweite Punkt
wird am nächstgelegenen Winkel gefangen. Die voreingestellten Richtungen sind: 0°,
45°, 90°, 135°, 180°, 225°, 270°, 315°.
Der Winkelfang kann im Menü Datei – Allgemeine Vorgaben – Grundeinstellungen –
Raster aktiviert werden.

Siehe Kapitel 5.1.5 Richtungsdefinition mit dem Winkelfang.
Shift Taste
Ist der Winkelfang nicht aktiviert, kann dieser kurzzeitig mit der gedrückten Shift Taste
aktiviert werden. Halten Sie während einer Richtungseingabe die Shift Taste gedrückt,
fängt sich der nächste Punkt automatisch am nächstgelegenen Winkel. Am häufigsten
wird die Shift Taste für horizontale und vertikale Ausrichtung verwendet.
HV Anzeige
Um die horizontalen und vertikalen Ausrichtungen zu finden, gibt es eine weitere Hilfe.
Im Datei Menü – Allgemeine Vorgaben – Grundeinstellungen – Andere finden Sie
die Funktion HV Anzeige. Mit dieser Funktion wird der letzte definierte Punkt vom Cursor
erkannt und wenn sich der Cursor in horizontaler oder vertikaler Verbindung dazu
befindet wird diese durch eine gestrichelte Linie angezeigt.
ARCHline.XP®
34
2.Arbeitsgeräte
2.2.1.6.
Mehrfachauswahl
Mit einem einfach Linksklick wird nur ein Element ausgewählt. Halten Sie während der
Auswahl die Shift Taste gedrückt, können additiv mehrere Elemente ausgewählt
werden.
2.2.1.7.
Kombination von Shift und Ctrl Tasten
Durch drücken beider Tasten gleichzeitig, kann z.B. Während einer Wandkonstruktion
die Horizontale fixiert werden und gleichzeitig ein entfernter Spezialpunkt zur Endpunktbestimmung gefangen werden. Mit dieser Kombination lassen sich geometrische
Abhängigkeiten leicht konstruieren.

Das Drücken der Ctrl Taste ist hier nur notwendig, wenn die automatischen
Fangpunkte nicht aktiviert wurden. Siehe dazu Kapitel 3.2.4.1. CTRL Taste und
Spezialpunkte.
Beispiel:
Zeichnen Sie eine Wand von Punkt 1 nach Punkt 3 in vertikaler Richtung. Punkt 3 ist die
horizontale Projektion von Punkt 2.
•
•
•
Definieren Sie den Startpunkt der Wand: Wählen Sie Punkt 1 mit gedrückter Ctrl
Taste.
Bewegen Sie den Cursor nach Unten und drücken Sie die Shift Taste . Die
Richtung fängt sich in der Vertikalen.
Um den Endpunkt zu definieren halten Sie die Shift Taste gedrückt während Sie
mit der Ctrl Taste nahe dem Punkt 2 klicken.
ESC Taste
Wird die Esc Taste gedrückt, beendet das Programm alle Befehle und wechselt in den
Wartemodus. Diese Vorgehensweise ist notwendig, wenn sich ein Befehl mit einem
Druck der Enter Taste nicht abschließen lässt. Die Esc Taste kann auch zum frühzeitigen Beenden von Längeneingaben benutzt werden.(Darstellung verdeckt, Aufbau von
farbigem oder Schattenmodell)
Das Pfeil Icon in der Seitenpalette kann ebenfalls zur
Befehlsbeendigung benutzt werden.
Verwendung der Pfeiltasten
Mit den Pfeiltasten können folgende Befehle ausgeführt werden:
Handbuch
2.2.Tastatur
v
v
v
2.2.1.8.
35
Richtungsdefinition
2D Bewegung
3D Rotation
Richtungsdefinition
Mit den Pfeiltasten an der Tastatur kann die Richtung für Bewegen, Kopieren und
Zeichnen eines Objekts definiert werden. Wenn ein grafischer Befehl aktiv ist, drücken
Sie eine Pfeiltaste und die Richtung für die Konstruktion ist definiert.
Jetzt kann der entsprechende Längenwert eingegeben werden und das Element wird
gezeichnet.
2.2.1.9.
Bewegen der Zeichenfläche
Mit gedrückter Ctrl Taste und den Pfeiltasten kann das “Zeichenblatt” um einen vordefinierten Wert in die jeweilige Richtung verschoben werden.

Dieser Befehl kann auch folgendermaßen ausgeführt werden:
v
v
Doppelklick mit linker Maustaste auf einen leeren Bereich der Zeichenfläche,
mit gedrückt gehaltenem Mausrad, oder
v
wählen Sie den Befehl Panorama
2.2.1.10.
aus der Ansicht Palette.
Rotation im 3D Fenster
Im aktiven 3D Fenster kann mit
dem drücken der Pfeiltasten die
Ansicht rotiert werden.
Perspektivdarstellung
Zeigt das aktive 3D Fenster eine Perspektivdarstellung, kann hier mit den Pfeiltasten
folgendermaßen navigiert werden:
Der Beobachter rotiert um den Zielpunkt der Perspektive
ohne dabei das Modell zu verschieben. Mit dieser Methode
kann man sich um ein Objekt herum bewegen.
ARCHline.XP®
36
2.Arbeitsgeräte
Shift +
Mit gedrückter Shift Taste wird dass Objekt rotiert. Der
Beobachter bleibt fix. Diese Methode ist sinnvoll wenn Sie
sich in einem Raum umsehen wollen.
Alt Taste
Taste
Alt + F3
Alt + A
Alt + C
Alt + O
Alt + T
2.2.1.11.
Befehl
Erzeugt ein 3D Modell des aktuellen Geschosses
innerhalb des Auswahlrechtecks.
Kopiert Attribute
Zeichnet neues Objekt mit den ausgewählten Attributen
Startet die OpenGL Darstellung. In diesem Fenster ist es
möglich sich frei im 3D Bereich zu bewegen. Siehe dazu
Kapitel: 14.4. OpenGL Darstellung.
Erzeugt ein 3D Modell aller Geschosse innerhalb des
Auswahlrechtecks.
Alt+A – Attribute Kopieren
Die Eigenschaften des ausgewählten Elements werden auf andere übergeben.


Siehe Kapitel 7.1.2. Eigenschaften von Elementgruppen – Attribute kopieren.
Dieser Befehl kann auch über das Icon
Bearbeiten Palette aktiviert werden.
2.2.1.12.
Attribute kopieren aus der
Alt+C – Neues Element zeichnen mit ausgewählten
Eigenschaften
Die Eigenschaften eines ausgewählten Elements werden dazu verwendet, ein neues zu
zeichnen.
•
•
•
Der Cursor muss sich in Pfeildarstellung befinden (Drücken Sie dazu die Esc
Taste).
Drücken Sie die Alt + C Tasten gemeinsam.
Wählen Sie ein Element, welches mit seinen Eigenschaften neu gezeichnet
werden soll. Mit diesem Befehl ist nur ein Element auswählbar.
Das Programm kopiert nun die Eigenschaften des ausgewählten Elements und wechselt
in den konstruktiven Befehl. Wenn Sie nun ein neues Element zeichnen, wird es mit den
selben Eigenschaften wie die Auswahl erstellt. Wird zum Beispiel eine Wand als
Ursprungselement ausgewählt, wechselt das Programm in den Befehl einfache Wand.
2.2.1.13.
Alt + F3 – Erstellt 3D Modell der Auswahl im aktuellen
Geschoss
Es muss dazu eine rechteckige Auswahl erzeugt werden. Alles Innerhalb wird nach dem
aktivieren des Tastaturkürzels in 3D aufgebaut. Die Kanten des Auswahlrechtecks
schneiden dass Modell. So kann schnell ein visueller Schnitt erzeugt werden.
Handbuch
2.2.Tastatur
2.2.1.14.
37
Alt + T – Erstellt 3D Modell der Auswahl in allen Geschossen
Es muss dazu eine rechteckige Auswahl erzeugt werden. Alles innerhalb wird nach dem
aktivieren des Tastaturkürzels in 3D, über alle Geschosse, aufgebaut. Die Kanten des
Auswahlrechtecks schneiden das Modell.
Funktions Tasten
Folgende Befehle sind Standardmäßig an den F-Tasten definiert:
Taste
Befehl
Aktives Fenster wird maximiert.
F2
Wenn ein oder mehrere Elemente ausgewählt sind, werden
F3
diese in 3D aufgebaut. Ist nichts ausgewählt, haben Sie die
Möglichkeit ein Auswahlrechteck zu definieren. Die Auswahl
wird in 3D aufgebaut.
Alle Elemente die sich im Auswahlrahmen befinden werden
Alt + F3
an den Rahmenkanten geschnitten und aufgebaut.
Zeichnung vergrößern
F4
Dynamischer Zoom
F5
Skalierung (0.7)
F6
Vorherige Ansicht
F7
Nächste Ansicht
F8
Design Center Ein/Aus
F9
Neuaufbau aller Zeichnungen in den Fenstern
F10
Alles zeigen
F11
Bild nach Oben – Bild nach Unten Tasten
Die Bild auf und ab Tasten werden zum Durchschalten der Geschosse in einem
Gebäude verwendet
2.2.1.14.Tastaturkürzel definieren
Wie Sie sehen können, sind schon einen Menge an Tastaturkürzel in ARCHline.XP®
vordefiniert. Sie haben jedoch auch die Möglichkeit, neue Kürzel zu definieren und
bereits Bestehende zu ändern. Tastaturkürzel müssen nicht immer eine Kombination
auf verschiedenen Buchstaben sein. Es sind auch Einzeldefinitionen möglich.
Im Datei Menü – Allgemeine Vorgaben – Tastaturkürzel können neue Kürzel definiert
werden.
Der folgende Dialog beinhaltet Befehlsgruppen und deren Tastaturzugehörigkeit. Diese
können geändert werden. Nur Befehle welche in der Liste enthalten sind, können mit
Kürzel belegt werden.
ARCHline.XP®
38
2.Arbeitsgeräte
•
•
•
•
•
•
2.2.1.15.
Wählen Sie eine Befehlsgruppe aus.
Wählen Sie einen Befehl aus der Liste.
Wählen Sie eine Taste oder eine Kombination zum ausgewählten Befehl.
Drücken Sie den Hinzufügen Knopf.
Mit dem Löschen Knopf können bestehende Kürzel gelöscht werden.
Wenn Sie die voreingestellten Kürzel wieder erneuern wollen, klicken Sie auf den
Knopf Standardeinstellung.
Kopieren von Kurzbefehlen in die Zwischenablage
Sie können alle Kurzbefehle in die Zwischenablage kopieren und dann in andere Applikationen einfügen, um dies dann zum Beispiel auszudrucken und als Hilfe zu
verwenden.
•
•
2.2.1.16.
Klicken Sie auf den “In Zwischenablage” Button. Somit werden alle
Tastaturkürzel in die Zwischenablage kopiert.
Öffnen Sie jetzt einen Editor und fügen Sie diese mit „STRG+V“ ein.
Tastaturkürzel in Sets verwalten
Alle vorgenommenen Einstellungen können auch in Sets abgelegt werden. Hierbei ist
die Verwaltung dieser Sets analog zur sonstigen Verwendung der Sets.
Handbuch
3.ARCHline.XP® Oberfläche
39
3. ARCHline.XP® Oberfläche
Wird ARCHline.XP® gestartet, können Sie eine neue Zeichnung beginnen, ein neues
Projekt anlegen oder einen bestehenden Plan öffnen. In der folgenden Beschreibung
finden Sie eine ausführliche Erklärung über alle Funktionen der Zeichenoberfläche.
Dieser Teil des Handbuches wird Ihnen helfen die Struktur von ARCHline.XP ® besser zu
Verstehen und zu Benutzen.
Die Programmoberfläche richtet sich nach den bestehenden Windowseigenschaften.
Der obere Teil der Oberfläche ist die Titel Leiste und beinhaltet den Namen des
aktuellen Projektes. Unterhalb befindet sich die Menü Leiste mit den Hauptmenüs und
darunter die Werkzeugleisten, die Zeichenfläche und die Status Leiste. Die Status
Leiste informiert Sie über die aktive Ebene, das aktuelle Geschoss, Koordinaten und
Zeichenmodus.
Alle Werkzeugleisten können frei bewegt und deren Darstellung neu organisiert
werden. Die gesamte Oberfläche kann in Position und Funktion umgestaltet werden.
Somit haben Sie die Möglichkeit, ARCHline.XP® an Ihre Bedürfnisse perfekt
anzupassen.
Die große, freie Fläche in der Mitte des Bildschirmes ist die Arbeitsfläche. Hier wird
konstruiert und Pläne gezeichnet.
Die Oberfläche von ARCHline.XP® kann in 4 Gruppen eingeteilt werden:
ARCHline.XP®
40
3.ARCHline.XP® Oberfläche
v
v
v
v
Werkzeugleisten
Menüs
Fenstereigenschaften
Bildschirmeinstellungen
3.1. Werkzeugleisten
Die Werkzeugleisten sind jener Teil von ARCHline.XP® , welcher die Icons aller Befehle
enthält und definieren sich als Sets, welche die Befehle zur Verwendung für den
Anwender enthalten. Üblicherweise finden sich alle Befehle aus den Werkzeugleisten
auch in den Menüs an verschiedenen Plätzen wieder, mit Ausnahme der Zeichenfunktionen des Seitenmenüs.
Die grafischen Einstellungen der Werkzeugleisten befinden sich im Menü Fenster:
Grafische Einstellungen der Werkzeugleisten:
Mit einem Rechtsklick auf den Rahmen der
Oberfläche öffnet sich die Verwaltung der
Werkzeugleisten. Hier können Sie einstellen,
welche Werkzeugleisten auf der Oberfläche von
ARCHline.XP® sichtbar sein sollen. Wird die
Funktion Alle Anzeigen ausgewählt, werden
sämtliche Werkzeugleisten aktiviert. Ist ein
Häkchen neben dem Namen der Leiste
vorhanden, ist diese sichtbar. Mit einem Linksklick
auf
den
Namen,
kann
diese
deaktiviert/aktiviert werden. Alle Werkzeugleisten
welche in ARCHline.XP® verfügbar sind, werden
hier angezeigt.
Bewegen der Werkzeugleisten – freie Leisten Standardmäßig befinden sich die
Werkzeugleisten in die Seite der Zeichenfläche eingebunden. Von Hier aus können
Diese mit gedrückter linker Maustaste abgekoppelt und neu platziert werden. Dazu
müssen die Leisten an der Seite, bei der hervorgehobenen Trennlinie gefasst werden.
Wird die entkoppelte Werkzeugleiste auf der Zeichenfläche direkt platziert, entsteht eine
freie Leiste. Diese kann in ihrer Größe und Position jederzeit frei verändert werden. Mit
einem Linksklick auf das X Symbol wird diese geschlossen.
Handbuch
3.1.Werkzeugleisten
41
Standardposition der Werkzeugleisten Wurden die Leisten in Position geändert, kann
die originale Platzierung mit dem Befehl aus dem Fenster Menü – Standardeinstellung wiederhergestellt werden.
Große Werkzeugleisten Icons
Als Standardeinstellung ist die kleine Größe für Icons der Werkzeugleisten eingestellt.
Die Größe kann um einen fixen Faktor erhöht werden. Mit Fenster Menü – Große
Buttons kann zwischen den beiden Größeneinstellungen der Icons hin und her
geschaltet werden.
Werkzeugleisten definieren
Unter Datei Menü – Allgemeine Vorgaben – Werkzeugleisten können eigene
Werkzeugleisten und bestehende im Inhalt erstellt und editiert werden.
ARCHline.XP®
42
3.ARCHline.XP® Oberfläche
Werkzeugleisten aktivieren
•

Klicken Sie auf die Auswahlbox neben dem Namen, um die jeweilige
Werkzeugpalette zu aktivieren/deaktivieren.
Die Werkzeugpaletten können mit dem X am Fensterrahmen geschlossen werden.
Werkzeugleisten erstellen
•
•
Handbuch
Mit einem Klick auf den Neu Button, kann eine neue Werkzeugleiste initialisiert
werden. Die Neue Leiste wird in der Liste mit den bestehenden Paletten
angezeigt und trägt den Initialnamen Palette 1.
Geben Sie am unteren Eingabefeld einen neuen Namen für die Werkzeugleiste.
Diese erscheint nun im linken, oberen Eck auf der Zeichenfläche.
3.1.Werkzeugleisten
•
•
43
Mit gedrückter linker
Maustaste können nun
Werkzeugicons aus
bestehenden Paletten
in die neu Erstellte
gezogen werden. Wird
ein Icon aus einer
bestehenden
Werkzeugpalette
verwendet, erstellt das
Programm eine Kopie
des Werkzeugs Wird
ein bereits eingefügtes
Werkzeug nicht mehr in
der neuen Leiste
benötigt, kann dieses
einfach wieder
herausgezogen
werden.
Klicken Sie auf OK um
den Dialog zu
bestätigen
Mit dieser Methode können
bereits existierende Palettenbefehle verwendet werden. Es
gibt aber noch eine weitere
Methode Befehle in die neue
Leiste zu integrieren:
•
•
Wählen Sie aus der
linken Iconleiste eine
Darstellung für Ihren
neuen Befehl
Ziehen Sie aus der
neben liegenden
Befehlsliste den
gewünschten in Ihre
neue Leiste.
Werkzeugleiste löschen
Selbst erstellte Werkzeugleisten können gelöscht werden. Standardpaletten nicht.
•
Wählen Sie die zu löschende Palette aus der Liste aus.
•
Danach klicken Sie auf Löschen und Ok.
Hauptwerkzeuge
Die Werkzeugleiste der Hauptwerkzeuge beinhaltet alle Befehle die für eine architektonische Konstruktion von Nutzen sind. Angefangen von einfachen architektonischen
Elementen über geometrische Tools bis zum 3D Körper erstellen.
ARCHline.XP®
44
3.ARCHline.XP® Oberfläche
Auswahl
Punkt
Bauaufnahme
Linie
Raumbuch
Polylinie
Wände
Kreis
Säulen
Ellipse
Türen
Vermaßung
Fenster
Text
Decken
Schraffur
Treppen
3D Objekt
Dächer
Gelände
Objekt Bibliothek
Mit den architektonischen Elementen können Räume, Wände, Säulen, Öffnungen,
Dächer, Gelände und Objekte erstellt werden. Mit den anderen 8 Zeichenbefehlen ist es
möglich geometrische Hilfskonstruktionen, Texte, Schraffuren, Vermaßungen und 3D
Objekte zu erstellen und zu platzieren.
Mit einem Linksklick auf einen solchen Befehl, werden die jeweiligen Zusatzbefehle
angezeigt. Diese Leiste nennt sich Nebenwerkzeuge.
Verwendung der Hauptbefehle
•
•

Klicken Sie mit der linken Maustaste auf einen Hauptwerkzeugbefehl. Es
erscheint rechts daneben die Leiste mit den Nebenwerkzeugen. Hier kann ein
Konstruktionsbefehl ausgewählt und aktiviert werden.
Mit einem Rechtsklick auf einen Hauptbefehl, können die Eigenschaften des zu
zeichnenden Elements definiert werden. Alle Elemente die nach der Änderung
dieser Einstellungen gezeichnet wird, trägt diese Eigenschaften.
Der Dialog der Einstellungen ist auch aus dem Menü Attribute wählbar.
Nebenwerkzeuge
Wird auf ein Werkzeug der Hauptpalette geklickt, erscheint die Nebenwerkzeugpalette.
Diese enthält alle Konstruktionsbefehle zum Hauptwerkzeug. Mit Hilfe dieser Zusatzwerkzeuge wird der hauptsächliche Konstruktionsprozess gestartet.
Z.B.: Die Nebenwerkzeuge des Wandwerkzeugs:
Handbuch
3.1.Werkzeugleisten
45
Bearbeiten Palette
Die Standard Werkzeugleiste enthält alle allgemeinen Befehle(Datei öffnen, Speichern,
Drucken usw.) weiters alle gebräuchlichen Befehle zur Bearbeitung. Jeder Befehl wird
sofort nach Aktivierung ausgeführt. Mit diesen Befehlen kann schnell und effektiver
gearbeitet werden.
Neue Zeichnung
Datei öffnen
Projekt
speichern
Drucken
Ausschneiden
Kopieren
Einfügen
Rückgängig
Wiederherstellen
Einstellungen
kopieren
Auswahl
löschen
Löschen
Löschen von
Zwischenräumen
Einfach trimmen
Doppelt trimmen
Versatz
Schnittlinie
Erstellt eine neue Zeichenfläche, welche ins
Projekt eingefügt wird.
Öffnet eine bestehende Zeichnung. Diese
Funktion kann auch über Datei Menü –
Zeichnung – Zeichnung öffnen aktiviert
werden.
Speichert das aktuelle Projekt. Kann auch über
Datei Menü – Projekt Speichern oder Ctrl+S
aktiviert werden.
Öffnet den Druck Assistenten.
Schneidet den ausgewählten Bereich einer
Zeichnung aus und kopiert diesen in die
Zwischenablage.
Kopiert den ausgewählten Bereich einer
Zeichnung in die Zwischenablage.
Fügt die Elemente der Zwischenablage in die
aktuelle Zeichnung ein.
Macht den zuletzt ausgeführten Befehl
rückgängig. Es sind bis zu 20 Schritte möglich.
(Ctrl+Z)
Mit diesem Befehl werden alle zuvor rückgängig
gemachten 2D Befehle wiederhergestellt.
(Ctrl+Y)
Kopiert alle Einstellungen eines ausgewählten
Elements auf ein Anderes (Alt+A)
Löscht alle ausgewählten Elemente von der
Zeichenfläche.
Löscht Elemente sofort beim Auswählen.
Löscht den Element Teil zwischen zwei SchnittEndpunkten an der Stelle wo dieser angeklickt
wurde.
Das zuerst angeklickte Element wird bis zum
Schnittpunkt an das Zweite verlängert oder
gekürzt.
Alle beiden Elemente werden zum Schnittpunkt
verlängert oder gekürzt.
Konstruiert um die ausgewählten Elemente eine
Kontur mit eingegebenem Versatz.
Es wird eine Schnittlinie definiert, welche das
Programm für den Schnitt anwendet.
ARCHline.XP®
46
3.ARCHline.XP® Oberfläche
Schnitt
ausführen
Verlängern

Das Programm führt entlang definierter
Schnittlinien, den Schnitt durch.
Verlängert ausgewählte Elemente und Punkte,
entlang eines Vektors.(in eine Richtung)
Siehe detaillierte Beschreibungen in den Kapiteln 6. Grundlagen der Bearbeitung, 7.
Grundlagen der Änderung und 5.6 Schnitt.
Verschieben Palette
Mit der Hilfe dieser Befehle aus der Verschieben Palette, können verschiedene geometrische Änderungen an den Elementen durchgeführt werden. Diese wären: Bewegen,
Drehen, Spiegeln, Vergrößern/Verkleinern
Bewegt ausgewählte Elemente entlang eines
Vektors. (Richtung)
Spiegelt ausgewählte Elemente über eine
Spiegeln
Spiegelachse.
Rotiert ausgewählte Elemente um einen MittelDrehung
punkt.
Vergrößert oder Verkleinert die ausgewählten
Skalierung
Elemente.
Dupliziert die ausgewählten Elemente entlang
Kopieren
eines Vektors. (In eine Richtung).
Kopieren
und Vervielfacht ausgewählte Elemente um eine
Spiegelachse.
Spiegeln
Kopieren
und Vervielfacht ausgewählte Elemente um einen
Drehpunkt.
Drehen
Kopieren
und Vervielfacht und vergrößert oder verkleinert die
Elemente der Auswahl.
Skalieren
Vervielfacht die ausgewählten Elemente
Multiplizieren
entlang eines Vektors und teilt die Abstände
der Kopien gleichmäßig auf die Gesamtlänge
der Verschiebung.
Verwendet den Dialog „Matrix“ um mehrere
Matrix kopieren
Koien aufzuteilen.
Bewegen

Siehe Beschreibung dieser Befehle im Kapitel 6.4 Bearbeitungsbefehle.
Fangpunkte Palette
Die Befehle der Fangpunkte Palette werden benötigt, wenn das Programm auf eine
Punkt oder Richtungseingabe wartet.
Handbuch
3.1.Werkzeugleisten
47
Mit einigen dieser Befehle können Spezialpunkte, welche für die Konstruktion wichtig
sind, definiert werden. Weiters können Koordinaten, Entfernungen, Richtungen und
projizierende Punkte definiert werden. Diese Palette hilft Ihnen also wichtige Punkte zu
exakt zu definieren. Alle Befehle können miteinander kombiniert werden.
Punktfang, Richtungsdefinition und Positionsermittlung:
Endpunkt
Ermittelt den Endpunkt der Elements.
Mittelpunkt
Erfasst den Mittelpunkt des aktuellen Elements.
Abstand von
Endpunkt
Teilungspunkt
Ermittelt einen Punkt, welcher am Objekt liegt und um
den eingegebenen Abstand vom Endpunkt entfernt ist.
Als Endpunkt wird der nächstgelegene verwendet.
Ermittelt einen Punkt, der am Objekt liegt und um den
gegebenen Abstand vom Schnittpunkt entfernt ist. Als
Schnittpunkt wird der Nächste verwendet.
Teilt die Entfernung zwischen zwei Punkten.
Mittelpunkt
Erfasst den Schwerpunkt von Elementen.
Schnittpunkt
Relativer Abstand
Erfasst den nächsten Schnittpunkt am ausgewählten
Element.
Dieser Befehl findet den gemeinsamen Schnittpunkt
zweier ausgewählter Elemente.
Der aktivierte Punkt, wird zum aktuellen
Referenzpunkt.
Erfasst den nächstgelegenen Punkt zum ausgewählten
Element.
Die nächste Koordinate wird in gleicher Richtung zum
ausgewählten Element, oder tangierend an den
gewählten Punkt definiert.
Die nächste Koordinate wird im rechten Winkel zum
ausgewählten Element, oder tangierend an den
gewählten Punkt definiert.
Der nächste Punkt wird mit X, Y Koordinate definiert.
Relativer Abstand
(radial)
Definiert den nächsten Punkt mittels Winkel und
Radius.
Abstand von
Schnittpunkt
Gemeinsamer
Schnittpunkt
Referenzpunkt
Näherer Punkt
Parallele Richtung
Rechtwinkelige
Richtung
Koordinaten, Entfernung und Fixierung von Richtungen:
Fixierung der X
Koordinate
Fixierung der Y
Koordinate
Radius fixieren
Richtung fixieren
Fixiert die X Koordinate im aktuellen Punkt. Das
Programm zeigt eine Referenzlinie und es ist
nur möglich, an dieser den Cursor zu bewegen.
Fixiert die Y Koordinate im aktuellen Punkt. Das
Programm zeigt eine Referenzlinie und es ist
nur möglich, an dieser den Cursor zu bewegen.
Es wird ein fixer Radius eingegeben. Der Cursor
kann den nächsten Punkt nur auf diesem
platzieren.
Die möglichen Richtungen werden auf den
eingegebenen Winkelwert beschränkt.
ARCHline.XP®
48
3.ARCHline.XP® Oberfläche
X-Achsen
Versatz
Fixiert die X-Achse vom letzten Punkt aus mit
einem Versatzabstand.
Y-Achsen
Versatz
Fixiert die Y-Achse vom letzten Punkt aus mit
einem Versatzabstand.
Winkel fixieren
Fixiert die aktuelle Richtung. Der Cursor kann
nur mehr an dieser Linie bewegt und platziert
werden.
Richtungsprojektionen:
Referenzrichtung im
rechten Winkel
Referenzrichtung
horizontal
Referenzrichtung
vertikal
Richtung per
Dreieck

Der neue Punkt wird im rechten Winkel vom
vorherigen Punkt aus fixiert.
Der neue Punkt wird in horizontaler Richtung vom
vorherigen Punkt aus fixiert.
Der neue Punkt wird in vertikaler Richtung vom
vorherigen Punkt aus fixiert.
Die Richtung wird durch Abstand zweier Punkte
entlang einer Vorgabe fixiert.
Siehe Beschreibung in Kapitel 5.1. Dateneingabe.
Promptleiste
Die Promptleiste ist der wichtigste Zugang zum Programm während einer Eingabe und
Befehlsausführung. Hier werden Fehlermeldungen, Befehlsbeschreibungen und Zusatzoptionen dargestellt. Einige Wörter sind farbig und fett gedruckt. Diese stellen zusätzliche Befehle zur Auswahl dar. Um solche auszuführen klicken Sie einfach mit der linken
Maustaste auf das Wort.
Befehlsleiste
Die Befehlsleiste wird automatisch aktiviert, wenn ein Befehl gestartet oder eine Wort
oder Zifferntaste gedrückt wird. Hier können Befehle, Werteingaben oder Texte eingegeben werden. Nach der Beendigung des Befehls wird diese Leiste wieder
geschlossen. Dauerhaft wird die Befehlsleiste im Fenstermenü – Paletten – Befehlsleiste aktiviert.
Alle Eingaben können mit dem OK Schalter oder der Enter Taste bestätigt werden.
Wurden Eingaben bereits eingetippt, können diese aus der internen Liste ausgewählt
werden.
Statusleiste
Die Statusleiste beinhaltet folgende Befehle und Informationen:
Handbuch
3.1.Werkzeugleisten
49
aktive Ebene Difiniert die aktive Ebene.
Ebenen
Öffnet das Fenster der Ebenenverwaltung.
 Siehe Beschreibung im Kapitel 4.
Geschosse
Einstellungen.
Öffnet das Fenster der Geschossverwaltung.
Auswahl
Siehe Beschreibung im Kapitel 4. Einstellungen.
Öffnet das Auswahl Popmenü.


Siehe Beschreibung im Kapitel 6. Grundlagen der Bearbeitung.
Arbeitsebene
Definiert eine neue Position der Arbeitsebene.
3D Punkte auf Alle in 3D gefangenen Punkte werden automatisch
auf die Arbeitsebene gelegt.
Arbeitsebene
fixieren
Bei Koordinateneingabe werden diese immer
auf den Ursprung der Zeichnung referenziert. (Absolutes 0) Eingabe der Koordinaten
mit Leerzeichen dazwischen.
Relative Koordi- Bei Koordinateneingabe werden diese immer
vom zuletzt definierten Punkt aus gemessen.
nateneingabe
Absolute
Koordinateneingabe
3D Modell
Öffnet das Fenster für den 3D Aufbau.

Siehe Beschreibung in Kapitel 5.3
Aufbau des 3D Modells.
Koordinaten
Die Koordinaten des Cursors befinden sich
hier,
wenn das Programm auf einen
Befehl wartet.
Ist die Relativ-Funktion (
) aktiviert,
werden die Koordinaten (DX, DY) relativ zum
letzten aktiven Punkt dargestellt.
Maßstab
Zeigt den aktuellen Zeichnungsmaßstab an.
Dieser kann im Datei Menü – Allgemeine
Vorgaben
–
Grundeinstellungen
–
Maßstab der Zeichnung eingestellt werden.
Empfohlen wird 1:1 zu arbeiten.

Siehe Beschreibung im Kapitel 4.1.
Architektonische Einstellungen.
ARCHline.XP®
50
3.ARCHline.XP® Oberfläche
Ansicht Palette
Die Befehle der Ansicht Palette können in allen Zeichnungsfenstern wie 2D und 3D,
verwendet werden.
Ansicht
vergrößern
Ändert die aktuelle Ansicht, damit alle Elemente
am Bildschirm sichtbar werden.
Vergrößert den Auswahlrahmen auf die
komplette Zeichenfeldgröße.
Ansicht
verkleinern
Verkleinert die Ansicht um den fixen Wert von
0.5 %
Neuzeichnen
Baut alle Elemente in
Zeichenfenstern neu auf.
Panorama
Mit diesem Befehl kann das “Zeichenblatt”
verschoben werden.
Absoluter
Punkt
0 Der absolute 0 Punkt kann so neu definiert
werden. Weiters wird mittels einer Richtungseingabe die X-Achse definiert.
Stellt die zuletzt gewählte Ansicht im aktuellen
Fenster wieder her.
Alles zeigen
Vorherige
Ansicht
den
vorhandenen
Fenster anordnen Das aktive Fenster wird am linken oberen Rand
platziert und alle Weiteren rechts untereinander
davon.

Siehe detaillierte Beschreibung der Befehle im Kapitel 5.2. Ansicht einstellen.
3D Ansicht Palette
Die Befehle der 3D Ansicht Palette regeln die verschiedenen Darstellungsarten im 3D
Fenster.
Ursprung
für Definiert den Drehmittelpunkt.
Drehung
Blendet die Rotationsellipse ein bzw. aus.
Rotationsellipse
Gitternetzmodell
Zeigt alle Kanten des Modells. (Drahtgitter
Ansicht)
Verdeckte Kanten Entfernt alle unsichtbaren Kanten des 3D
Modells.
Handbuch
3.1.Werkzeugleisten
Verdeckte Kanten
mit Schraffur und
Schatten
Verdeckte Kanten
mit Schraffur
Rendering
Einstellungen
Rendering
51
Visualisiert das 3D Modell mit Schattenwurf
und einer Schlagschattenschraffur am Objekt.
Die Kanten werden verdeckt dargestellt.
3D Modell wird mit Farbschraffuren der
zugewiesenen Materialien und verdeckten
Kanten dargestellt.
Das Fenster mit den Einstellungen zur Visualisierung wird geöffnet. Danach kann das
Rendering gestartet werden.
Erstellt einen visualisierte Darstellung der
aktiven 3D Ansicht.
Mit diesem Befehl kann die Zentralperspektive
für die aktive 3D Ansicht definiert werden.
Ansicht
von Der aktiven 3D Ansicht wird die Ansicht von
Links auf das Objekt zugeteilt. (X-Achse projiLinks
zierend)
Ansicht
von Der aktiven 3D Ansicht wird die Ansicht von
Vorne auf das Objekt zugeteilt. (Y-Achse projiVorne
zierend)
Ansicht von Oben Der aktiven 3D Ansicht wird die Ansicht von
Links auf das Objekt zugeteilt. (Z-Achse projizierend)
Der aktiven 3D Ansicht wird eine axonomeAxonometrie
trische Ansicht auf das Objekt zugeteilt.
Perspektive

Siehe Beschreibung der einzelnen Befehle im Kapitel 5.2. Ansicht einstellen.
Design Center
Mit diesem Werkzeug können Sie einfach und schnell die Bibliotheken der Fenster,
Türen, Öffnungen, Profile, Treppen, u.s.w. Erreichen. Ausgewählte Elemente können in
deren Einstellungen verändert oder einfach auf der Zeichnung platziert werden.
ARCHline.XP®
52
3.ARCHline.XP® Oberfläche
Das Design Center kann im Datei Menü – Allgemeine Vorgaben – Werkzeugleisten
oder im Fenster Menü – Paletten aktiviert und deaktiviert werden.
3.1.1.2.
Auswahl
Alle Objekte des Programms sind in Bibliotheken untergebracht. Diese gliedern sich in
folgende Kategorien:
Handbuch
3.1.Werkzeugleisten
53
Die Kategorien sind .oli Dateien in welchen die Elemente abgelegt sind. Mit einem Klick
auf eine Kategorie werden diese aufgelistet.
Die Darstellung der Elemente kann auf verschiedene Weise erfolgen:
Mit Namen, als 2D Symbol des Elements oder als visualisierte 3D Axonometrie. Um
diese Ansichten umzuschalten klicken Sie auf das Icon an der linken Seite.
Mit Hilfe der grünen Pfeile, kann die Teilung des Design Centers horizontal verschoben
werden.
3.1.1.3.
Einstellungen ändern
Ein Element hat viele verschiedene Einstellungen welche standardmäßig voreingestellt
wurden. Mit einem Doppelklick auf ein Element können diese editiert werden.

Die Werte können laut Beschreibung im Kapitel 4.2. Einstellungen vornehmen
geändert werden.
3.1.1.4.
Platzierung
Nach dem Ändern der Einstellungen kann das ausgewählte Element mit der Maus
einfach auf die Zeichenfläche gezogen werden. Diese Methode nennt sich “Drag and
Drop” (Ziehen und Platzieren) und funktioniert folgendermaßen:
3.1.1.5.
•
•
•
Normale Platzierung – Linke Maustaste
Klicken Sie mit der linken Maustaste auf ein Element.
Halten Sie die Taste gedrückt und bewegen Sie das Element auf die
Zeichenfläche.
Lassen Sie die Maustaste los.
ARCHline.XP®
54
3.ARCHline.XP® Oberfläche
3.1.1.6.
•
•
•
•
Normale Platzierung – Rechte Maustaste
Klicken Sie auf ein Element mit der rechten Maustaste.
Halten Sie die Taste gedrückt und bewegen Sie das Element auf die
Zeichenfläche.
Lassen Sie die Taste los. Es erscheint ein Menü, in welchem Sie die Art der
Positionierung oder den Referenzpunkt für die Platzierung wählen können.
Platzieren Sie das Element.
Ist das Objekt eine Öffnung, erscheint folgendes Auswahlmenü:

Wird nach der rechten Maustasten Methode erneut eine Öffnung platziert, wird die
zuletzt ausgewählte Platzierungsart verwendet.
Im Falle von Objekten, können die verschiedenen Referenzpunkte für die Platzierung
ausgewählt werden.
Handbuch
3.1.Werkzeugleisten
3.1.1.7.
55
Neues Objekt erzeugen
Mit dem Programm können Sie auch neue architektonische Objekte erzeugen. Solche
können Öffnungen, Objekte, Profile, Gruppen und Detailzeichnungen sein. Abhängig
von der Art des Objektes, gibt es verschiedene Möglichkeiten ein solches zu erstellen.
(Siehe Beschreibung bei den Element Typen.)
Werden neue Objekte erzeugt können neue Kategorienamen in der jeweiligen
Bibliothek angelegt werden. Neue Objekte können nur in der Benutzerkategorie
abgelegt werden. Die Systemkategorie ist gesperrt.
Wird keine Benutzerkategorie von Ihnen angelegt, erstellt das Programm automatisch
Eine und speichert das Objekt darin.
Um Objekte im Design Center zwischen den Kategorien zu verschieben, öffnen Sie die
Design Center Verwaltung aus dem lokalen Menü.
3.1.1.8.
Design Center – Lokales Menü
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein Element aus dem Design Center. Das
lokale Menü öffnet sich. In der Design Center Verwaltung können neue Kategorien,
neue .oli Dateien, Bibliotheken erzeugen und Objekte aus dem Internet herunter laden.
!
Es wird empfohlen, die Design Center Verwaltung nur von erfahrenen Anwendern
bedienen zu lassen.
3.1.1.9.
Design Center Verwaltung
Mit der Hilfe der Design Center Verwaltung ist es möglich benutzerdefinierte Elemente
neu zu organisieren. Erstellen Sie eine neue Kategorie und kopieren Sie die
gewünschten Objekte hinein:
•
•
Rechter Mausklick auf eine .oli Datei.
Wählen Sie aus dem lokalen Menü, die Design Center Verwaltung:
ARCHline.XP®
56
Handbuch
3.ARCHline.XP® Oberfläche
•
Wählen Sie auf der rechten Seite der Verwaltung den Pfad:
ARCHline.XP/Oli/Genobj.
•
•
•
•
Klicken Sie auf das Icon Neue Bibliotheksdatei anlegen:
Geben Sie als neuen Bibliotheksnamen: Meine Bibliothek
Und als .oli Datentyp wählen Sie Objekte.
Klicken Sie auf die neu angelegte Bibliothek.
•
Im Feld auf der linken Seite suchen sie sich eine existierende Kategorie. Zum
Beispiel: ARCHline.XP/Oli/Büro.oli Wählen Sie sich das Element Büro Sessel.
•
Kopieren Sie nun das Objekt mit dem Pfeil nach Rechts Icon
erstellte Bibliothek an der rechten Seite.
in die neu
3.1.Werkzeugleisten
Benutzerkategorien sind mit einem gelben Icon
57
gekennzeichnet, Systemkategorien
mit einem Grauen
.
Mit dieser Methode können Objekte aus Benutzerkategorien in Andere verschoben,
ersetzt und gelöscht werden. Die Benutzerkategorien selbst, können auch gelöscht
werden.
Um zu löschen verwenden Sie das Löschen Icon
, um Objekte und Kategorien
umzubenennen, wird das Umbenennen Icon
verwendet.
Bevor Namen geändert oder Benutzerobjekte um strukturiert werden, ist es wichtig, den
Computer neu zu starten, und eine neue Zeichnung anzulegen.

Systemkategorien von ARCHline.XP® können nicht verändert werden, also auch nicht
umbenannt, verschoben oder deren Objekte gelöscht.
3.1.1.10.
Löschen von Downloadobjekten
In ARCHline.XP® ist es möglich mit Hilfe der Bibliotheksstruktur, aus dem Internet,
ARCHline.XP® Objekte und Detailzeichnungen zu laden.
Heruntergeladene Objekte welche in Kategorien abgelegt wurden (.oli Dateien) werden
weiters noch in einem temporären Zwischenspeicher (Cache) auf der Festplatte
abgelegt. Werden solche Objekte später wieder benötigt, sucht ARCHline.XP ® in diesem
Speicher und muss so nicht unnötig ins Internet verbinden. Der Internetcache wird 2
Tage lang behalten. Objekte aus dem Internet können sich ändern. Um diese
Änderungen auch lokal auf Ihrem Rechner verwenden zu können, muss der Cache
gelöscht werden.

Diese Methode ist ähnlich der, wie Webbrowser funktionieren.
3.1.1.11.
Objekt löschen
Nur benutzerdefinierte Objekte können gelöscht werden.
ARCHline.XP®
58
3.ARCHline.XP® Oberfläche
•
Wählen Sie das zu löschende Objekt und ziehen es in die Darstellung des
Mistkübels:

Benutzerdefinierte Objekte können auch mit Hilfe der Bibliotheksstruktur gelöscht
werden. Siehe Beschreibung in Kapitel 3.1.11.9. Bibliotheksstruktur.
3D Bearbeiten Palette
Die Befehle der 3D Bearbeiten Palette sind auch erreichbar über das 3D Menü. Mit
diesen Befehlen können 3D Objekte verändert und bearbeitet werden.
Körperhöhe
ändern
Ändert die Höhe der oberen oder unteren Kante
eines 3D Objektes.
Winkel ändern
Ändert den Winkel zwischen der Bodenfläche
und der Ausgewählten.
Bohrung
Mit dem Befehl der Bohrung kann ein Loch
(positiver Wert) oder ein Aufsatz (negativer
Wert) am 3D Objekt erzeugt werden.
Rundet um den gegebenen Radius die
gewählten Kanten ab.
3D abrunden
3D abschrägen
3D Schnitt
Handbuch
Schrägt mit Winkeleingabe die ausgewählte
Fläche an deren Kanten um den gegebenen
Wert. Eine neue Fläche wird dabei erzeugt.
Mit diesem Befehl wird ein Körper mit einer
Fläche geschnitten.
3D Oberflächen
Abwicklung
Alle verbundenen Flächen eines Körpers
können abgewickelt werden. Manteldarstellung.
3D Auflösung
ändern
Stellt die Auflösung von Rundungen an 3D
Körpern ein.
Material des
Körpers ändern
Das Material eines kompletten 3D Körpers wird
geändert.
Material einer
Fläche ändern
Der ausgewählten Fläche wird ein neues
Material zugewiesen.
Dekoration
hinzufügen
Erzeugt eine Dekoration an der ausgewählten
Fläche.
Dekorations Bild
ändern
Ändert die Größe des Texturbildes welches in
der Dekoration verwendet wurde.
Profil entlang
eines Pfades
ändern
3D bewegen
Erzeugt einen 3D Körper mit Hilfe eines Profils
welches entlang eines Pfades gezogen wird.
Bewegt die ausgewählten Elemente entlang
eines 3D Vektors.
3.1.Werkzeugleisten
3D kopieren
Bewegt und kopiert die ausgewählten Elemente
entlang eines 3D Vektors.
3D spiegeln
Spiegelt die ausgewählten 3D Objekte entlang
einer Achse.
Dreht die ausgewählten Elemente um einen 3D
Punkt.
3D drehen
3D kopieren und Kopiert und spiegelt
Elemente.
spiegeln
3D kopieren und Kopiert und
Elemente.
rotieren

59
dreht
die ausgewählten
die
ausgewählten
3D
3D
Beschreibung der Befehle im Kapitel V. 3D Körper Modeller.
Bild Palette
Die Befehle der Bild Palette aktivieren/deaktivieren verschiedene Transformationen. Es
können Bilder editiert werden, 3D Körper in Fotos eingesetzt und Perspektiven
verändert werden.
Transformation
aktivieren.
Perspektive
Ansicht
Ansicht
Perspektive
Auswahl
verschieben
Auswahl
kopieren
Nachdem
eine
Perspektivtransformation
definiert wurde, kann diese hiermit aktiviert und
deaktiviert werden.
Perspektive
zur
-> Transformationsrichtung:
Frontalen. Perspektivisch erstellte Objekte
werden in frontaler Ansicht dargestellt.
Frontal
zur
-> Transformationsrichtung:
Perspektive. Objekte welche in frontaler Ansicht
gezeichnet werden, werden in die Perspektive
gewandelt.
Bewegt ausgewählte Objekte der Oberfläche
passend zur aktuellen Transformation.
Kopiert die ausgewählten Objekte in
Darstellung der aktuellen Transformation.
die
Erster Schritt der Perspektivtransformation. Mit
Hilfe eines Würfels wird die Perspektive aus
einem Foto abgegriffen.
Definition weiter- Eine bereits definierte Transformation kann mit
den
Eckpunkten
des
Perspektivwürfels
führen
verändert werden.
Dieser Befehl setzt das aktuelle 3D Modell
In Foto einfügen
mittels der definierten Perspektivdaten in das
Foto ein.
Als Resultat wird das 3D Fenster in die
Perspektivansicht wechseln. Additiv öffnet sich
ein Fenster mit der OpenGL Ansicht.
Ansicht
definieren
ARCHline.XP®
60
3.ARCHline.XP® Oberfläche
Im OpenGL Fenster wird das 3D Modell in das
Perspektivdefinition im OpenGL Hintergrundfoto perspektivisch richtig eingebettet. Als Resultat kann hier die Beleuchtung
Fenster
des Objekts angepasst werden. Die Bildbearbeitung öffnet sich.

Siehe Beschreibung der Befehle im Kapitel 13.5. Transformationen.
Sonnenstand Palette
Mit den Befehlen der Sonnenstand Palette können Sie eine einfache und schnelle
Schattenanalyse im OpenGL Fenster vornehmen.
Datum
Uhrzeit
3.2. Menüs
In Anlehnung an den Windows Standard, können die meisten Befehle auch über die
Menüs erreicht werden. Diese Menüs sind:
v
v
v
v
Auswahl Boxen
PopUp Menü
Pop Menü
Lokales Befehl Menü
Menüleiste
Die Menüleiste ist am oberen Rand der Anwendung platziert und enthält folgende
ARCHline.XP® Befehle in den Untermenüs:
Datei
Bearbeiten
Ändern
Ansicht
Attribute
Bild
Tools
Liste
3D
Drucklayout
Fenster
Hilfe
Mengenauswertung
PlugIns
Support
Handbuch
Dateiverwaltung
Zeichnung bearbeiten
Zeichnung ändern
Arten der Ansicht
Einstellungen aller Elementtypen
Bildeinstellungen und Perspektivtransformationen
2D / 3D Gruppen Definition, Detailplanung, Information
Diverse Listen und Auswertungen auf dem Plan und extern
Befehle des 3D Modellers
Vorbereitung zum Druck
Fensterverwaltung
Benutzerhandbuch, Registrierung
Listen mit Objektauswertung
Verschiedenste Hilfsmittel und Schnittstellen
ArchLine XP aktualiesieren, Online Support und Links
3.2.Menüs
61
In manchen Untermenüs der Hauptmenüleiste, befinden
sich noch zusätzliche
Auswahlmenüs.
Diese werden durch
einen
kleinen
schwarzen
Pfeil
dargestellt.
PopUp Menüs
Eine Vielzahl an Befehl ist auch elementbezogen möglich. Diese finden Sie in den so
genannten PopUp Menüs. Mit deren Hilfe finden Sie Befehle direkt auf der Zeichnung
am Element.
Wird der Mauszeiger über ein architektonisches Element bewegt und mit der rechten
Maustaste angeklickt, erscheint das zugehörige PopUp Menü.
PopUp Menüs erscheinen ebenfalls, wenn mit der rechten Maustaste auf einen leeren
Platz der Zeichnung geklickt wird. Diese Einstellung kann unter Datei Menü – Allgemeine Vorgaben – Grundeinstellungen – Rechter Mausklick vorgenommen werden.
Wenn Sie sich ein wenig in die Arbeitsweise von ARCHline.XP ® eingewöhnt haben,
werden Sie feststellen das die Benutzung der PopUp Menüs eine schnelle und einfache
Methode darstellt, um bestehende Objekte zu verändern. Der Inhalt der PopUp Menüs
wird bestimmt durch die Art des Objektes und der aktuellen Befehlssituation.

Detaillierte Beschreibungen dazu finden Sie im Kapitel 2.1.4 Rechte Maustaste.
Pop Menüs
Bei einigen Befehlen der Promptleiste erscheint das Schlüsselwort POPMENU. Wird
dieses Wort angeklickt, erscheint ein Zusatzmenü, mit welchem zusätzliche Befehle
aktiviert werden können. Folgende Pop Menüs sind verfügbar in der Promptleiste:
v
v
v
v
v
v

3D Punkt
3D Richtung
Flächendefinition
3D Auswahl
Profil definieren
Profil editieren
Zusätzliche Beschreibung finden Sie in Kapitel 6.5 Profildefinition, 7.2 Befehle der
geometrischen Veränderung (Profil editiern) und 17. 3D Planungsgrundlagen
ARCHline.XP®
62
3.ARCHline.XP® Oberfläche
Kontext Menüs
Mit den neuen Kontext Menüs wurden die Möglichkeiten der Bearbeitung in ARCHline.XP® entscheidend erweitert. Nun sind die Befehle für eine durchgängige Veränderung nicht nur wählbar aus der Haupt und Nebenpalette oder aus dem PopUp Menü.
v
Das Kontext Menü erscheint, wenn Sie mit der linken Maustaste auf ein Element
klicken, während der Cursor sich in Pfeildarstellung befindet. Alle wichtigen Befehle
für die Bearbeitung finden Sie in diesem Menü als Icons zur Auswahl.
v
Das Kontext Menü hat zwei Arten von Icons: Statische und PopUp Icons. PopUp
Icons erscheinen, wenn Sie den Cursor über ein Icon bewegen, welches ein kleines
schwarzes Dreieck im rechten unteren Eck besitzt.
v
Das erste Element im Menü definiert den Elementtyp, wie zum Beispiel Linie oder
Wand. Liegen mehrere Elemente übereinander, können diese mit einem Klick auf
die erste Darstellung durchgeschaltet werden.
Wird in diesem Fall auf das Wandicon geklickt, wird zum Menü der Türe umgeschaltet.
3.2.1.2.
Kontext Menü einstellen
Das Kontext Menü kann in zwei Kategorien unterteilt werden:
Handbuch
3.2.Menüs
v
v
63
Befehls Icons: Das Kontext Menü gehört zu einem Objekt: – Erscheint wenn auf
das Objekt geklickt wird.
Pop Menü Befehle: Das Kontext Menü für Bearbeitung – Erstellen, bearbeiten
von Profilen, Balustraden oder Schnittvermassung.
Das Kontextmenü kann unter Datei Menü – Allgemeine Vorgaben – Grundeinstellung – Lokale Menüs Ein und Ausgeschaltet werden.
Hier kann auch der Hintergrund der Iconleiste eingestellt werden:.
Die Farbeinstellungen für die Lokal-Bearbeiten Palette betrifft nur die Leiste, welche
erscheint, wenn auf ein editierbares Element geklickt wird.
Die Farbeinstellungen der Pop Menü Icons betrifft nur diejenigen, welche durch einen
Klick auf das kleine schwarze Dreieck erscheinen.
Wird die Funktion Durchsichtig gewählt, wird hinter den Icons keine Farbe dargestellt:
Wird die Option Durchscheinend gewählt, werden die Icons mit einer grauen halb
durchsichtigen Farbe hinterlegt. Somit ist die Zeichnung unterhalb und der Iconbereich
sichtbar:
ARCHline.XP®
64
3.ARCHline.XP® Oberfläche
Die Hintergrundfarbe wird über die Farbbalken gewählt. Klicken Sie auf einen Balken
und ändern Sie die Hintergrundfarbe. Die Ansicht unterhalb zeigt eine graue Kontextleiste mit gelbem Popmenü.
Wird die Einstellung Windows Einstellung ausgewählt, werden die Standard
Windowsfarben verwendet:

Das Kontext Menü für die Bearbeitung kann mit dem Rechteck an der Unterseite
bewegt werden:
Klicken Sie mit der linken Maustaste auf das Rechteck und
bewegen Sie das Menü an den gewählten Platz.
Handbuch
3.3.Fensterverwaltung
65
3.3. Fensterverwaltung
Wie Anfangs schon erwähnt, ist der größte Bildschirmanteil in ARCHline.XP® die
Zeichenfläche. Hier werden die Darstellungsfenster für Ihre Konstruktionen verwaltet.
Diese Fenster kommen in 2 Typen vor:
v
v
2D/Grundriss Fenster und
Fenster mit 3D Ansichten.
Die obere Fensterleiste zeigt
immer den Dateinamen der
Zeichnung. Die Fenster können
am oberen Rahmen verschoben
werden. Skaliert werden Sie am
Rahmen.
Die Befehle des Fenster Menüs
helfen die Zeichenflächen zu
verwalten.
Mit
folgenden
Befehlen können Sie die
Fenster kontrollieren:
Fenster aktivieren
3.3.1.2.
Aktivieren
Bevor in einem Fenster gearbeitet werden kann, muss dieses aktiviert werden.
Dies geschieht mit:
v
v
3.3.1.3.
einem linken Mausklick in das Fenster, oder
über das Fenster Menü. Am unteren Ende werden alle bestehenden Fenster
aufgelistet. Mit einem Klick auf den Namen wird das jeweilige Fenster aktiviert. Das
Aktive bekommt ein Häkchen.
Schließen
Der Befehl Fenster Menü – Fenster schließen, schließt das aktive Fenster. Das
Programm macht Sie auf eine Speicherung des Inhalts aufmerksam. Es muss
mindestens ein Fenster geöffnet bleiben.
Wenn Sie in einem Projekt arbeiten, werden geschlossenen Fenster minimiert, aber
nicht geschlossen. Zum Löschen eines Fensters aus einem Projekt, muss aus dem
Datei Menü der Dialog Projekt Einstellungen geöffnet werden.
Fenster verändern
Größe und Position eines Fensters kann leicht verändert werden.
•
Um das Fenster zu verschieben, klicken Sie auf den oberen Rahmenteil des
Fensters und halten die Maustaste gedrückt. Das Fenster bewegt sich jetzt
solange mit dem Mauszeiger mit, bis die Taste wieder losgelassen wird.
ARCHline.XP®
66
3.ARCHline.XP® Oberfläche
•
Größenänderung mit
der linken Maustaste.
Wird der Cursor an
der Fensterkante
platziert, erscheint ein
Doppelpfeil. Mit dem
linken Mausbutton
kann die Größe des
Fensters jetzt
verändert werden.
Neues Fenster öffnen
Wird ein neues Fenster erstellt, muss definiert werden, ob sich darin 2D oder 3D
Elemente befinden sollen. Maximal 16 Fenster können sich in einem Projekt befinden.
3.3.1.4.
Neues 2D Fenster
Mit diesem Befehl wird ein neues 2D Fenster erstellt. Arbeiten Sie gerade in einem
Projekt, gehört das Fenster nun dazu.
•
Definieren Sie einen Namen für das neue Fenster:
Das neue Fenster wurde erstellt.
Eine Zeichnung kann importiert, oder neu erstellt werden.

Dieser Befehl kann auch über die Bearbeiten Palette aktiviert werden.
3.3.1.5.
Neues OpenGL Fenster 3D
Hiermit wird ein neues OpenGL 3D Fenster geöffnet.
3.3.1.6.
Neues Fenster 3D
Mit diesem Befehl wird ein neues 3D Fenster erstellt.
In diesem werden die 3D Daten axonometrisch dargestellt.
Handbuch
3.3.Fensterverwaltung
v
v
67
Die Ansicht kann über einen rechten Maustastenklick auf den oberen Rahmen des
Fensters verändert werden, oder
über das Ansicht Menü – Einstellungen 3D – Voreinstellung Projektionsart 3D.
Fenster anordnen
3.3.1.7.
Gestaffelte Anordnung
Mit diesem Befehl werden alle Fenster versetzt übereinander angeordnet.
3.3.1.8.
Horizontal geteilt
Alle geöffneten Fenster werden untereinander, bildschirmfüllend angeordnet.
3.3.1.9.
Vertikal geteilt
Alle geöffneten Fenster werden nebeneinander und bildschirmfüllend angeordnet. Sind
mehr als 3 Fenster vorhanden, werden diese mosaikartig aufgeteilt. In diesem Fall gibt
es keine Unterscheidung zwischen horizontaler und vertikaler Aufteilung.
3.3.1.10.
Aktives Fenster vergrößern
Das Programm teilt die offenen Fenster am Bildschirm auf: Alle Inhalte werden mit dem
Befehl Alles Zeigen bis an die Grenzen gezoomt. Das aktive wird als linkes Fenster
angeordnet.

Dieser Befehl ist auch wählbar aus der Ansicht Palette
.
ARCHline.XP®
68
3.ARCHline.XP® Oberfläche
3.3.1.11.
Fenster mit Faktor vergrößern
Das aktive Fenster wird auf die Prozentangabe vergrößert und alle weiteren Fenster
werden an der rechten Seite angeordnet.
3.3.1.12.
Vollbild
Vergrößert das aktive Fenster über den gesamten Zeichenbereich. Ein Häkchen im
Menü neben dem Befehl zeigt an, das dieser Befehl gerade aktiv ist. Wird dieser Befehl
ein zweites Mal aktiviert, erscheint die vorherige Fensteraufteilung wieder.

Dieser Befehl kann weiters mit der F2 Taste, oder mit dem Fenstersymbol
Maximieren ausgeführt werden.
3.4. Bildschirmeinstellungen
Datei Menü – Allgemeine Vorgaben – Grundeinstellungen – Raster
Das Raster hilft ihnen bei der Orientierung und Konstruktion auf der Zeichenoberfläche.
Das Raster wird nicht mitgedruckt und ist kein Teil der Zeichnung.
Wird Winkelausrichtung eingeschaltet, wird automatisch auf Eckpunkte des Rasters
gefangen. (Rasterfang)
Raster Einstellungen
Alle Einstellungen werden hier vorgenommen:
Handbuch
3.4.Bildschirmeinstellungen
•
•
69
Horizontaler und vertikaler Abstand der Rasterlinien.
Farbe und Linienart – Stärke des Rasters.
Raster/Fang Verhältnis
Rasterpunkte werden vom Cursor als Fangpunkte erkannt. Der Wert gibt das Teilungsverhältnis des Rasters und den Fangpunkten an. Wert >= 1. Zum Beispiel wird bei
einem Wert von 2 der Mittelpunkt zwischen 2 Rasterecken ebenfalls als Fangpunkt
erkannt.

Tastenkürzel für Raster Ein/Aus Ctrl+G Tastenkürzel für Rasterfang Ein/Aus
Ctrl+Shift+S
Maßfang
Aktivieren und Wert eingeben.
Diese Fangart wird benutzt um Elemente in einer Richtung um immer den selben Wert
zu platzieren.
Auch der Winkelfang ist hier aktivierbar.

Siehe auch die Befehle
Tür/Fenster von Wandeckpunkt platzieren und
Tür/Fenster bewegen.
Datei Menü – Allgemeine Einstellungen – Grundeinstellungen –
Andere
3.4.1.2.
Bildschirm
Hier kann die allgemeine Darstellung der Oberfläche angepasst werden.
Farben
Verschieden Elemente der Oberfläche können farblich verändert werden:
•
Wählen Sie ein Element der Liste, welches um gefärbt werden soll:
ARCHline.XP®
70
3.ARCHline.XP® Oberfläche
Hintergrund für Zeichnung
Schriftfarbe für Anweisung
Farbe für Schlüsselwörter
Ausgewählte Elemente
Inverse Phantomlinien
Referenzierte Elemente
Wählen Sie zuerst ein Element der Liste und danach die neue Farbe aus dem
Farbbalken.
Cursor
Fadenkreuz Cursor
Wird diese Option aktiviert,
wird das Fadenkreuz des
Cursors über den gesamten
Zeichenbereich
verlängert.
Wartet ARCHline.XP® auf die
Durchführung eines Befehls
wird der Cursor in dieser
Darstellung gezeigt.
HV Anzeige
Diese Cursordarstellung wird
angezeigt wenn dieser genau
in Konstruktionsrichtung zur X
oder Y Achse steht.
Cursor Positions PopUp
Ist ein Zeichenbefehl aktiv,
werden darin die Koordinaten
angezeigt.
Cursor Info PopUp
Winkel und Längen Informationen werden in einem
Textfeld dargestellt.
Handbuch
3.4.Bildschirmeinstellungen
71
Element Information
Elementinformationen werden
angezeigt wenn der Cursor
einige Sekunden über dem
Element platziert wird.
Kopiert
und
auf
der
Zeichnung platziert, kann
diese Information mit dem
letzten Textbefehl werden.
3.4.1.3.
Linien Enden
Hier werden die Abschlüsse der Linien definiert.
Rund
Eckig
Einschalten

All Linien werden mit einer Rundung
abgeschlossen.
Alle Linien werden eckig beendet
Ist diese Option gewählt, werden alle Linien mit der
eingestellten Linienstärke dargestellt, andernfalls haben
alle Linien eine Stärke von 0. Die Informationen der
Linienstärke geht jedoch nicht verloren. Diese Einstellung
gilt nur für die Bildschirmdarstellung.
Einstellungen für den Druck können im Druckmenü definiert werden.
3.4.1.4.
Text
Schnelltext
Mit diesem Befehl werden alle
Texte mit deren Rahmenbox
dargestellt.
(Schnellerer
Bildschirmaufbau)
True Type Text als Rahmen
Mit dieser Funktion werden die
Texte mit ihrer Außenline dargestellt.
ARCHline.XP®
72
3.ARCHline.XP® Oberfläche
Datei Menü – Allgemeine Voreinstellungen – Grundeinstellungen –
3D Arbeitsebene
Die 3D Arbeitsebene ist von großer Hilfe für Konstruktionen im 3D Bereich. Somit
können 3D Punkte leichter im Raum erstellt werden. Nachdem diese Arbeitsebene
aktiviert und eingestellt wurde, können 3D Elemente an ihr erzeugt werden. Ein Raster
repräsentiert diese Arbeitsfläche in der 3D Ansicht.
Wird ein 3D Fenster erzeugt, ist die Arbeitsebene automatisch vorhanden.
Relativ X, Y
Definiert
die
Arbeitsebene.
Größe
der
Farbe
Mit
einem
Klick
auf
den
Farbbalken kann die Farbdarstellung
der
Arbeitsebenen
geändert werden.
Gitternetzknoten X, Y
Definiert
die
Anzahl
der
Netzknoten der Arbeitsebene.
Die Arbeitsebene kann im 3D Menü - 3D Arbeitsebene aktivieren Ein und Ausgeschaltet werden.
Außerdem kann diese mit einem rechten Mausklick ebenfalls deaktiviert bzw. in Position
verändert werden.
Eine ausgeschaltete Arbeitsebene wird zur Wandkonstruktion wieder aktiviert, aber
sofort wieder deaktiviert, wenn der Konstruktionsbefehl beendet ist.
Um die Position der 3D Arbeitsebene zu definieren benützen Sie die Befehle im 3D
Menü - Arbeitsebene oder die 3D Ansichts Palette Globale Arbeitsebene.

Siehe Kapitel 16.3. Arbeitsebene.
3.5 Erweiterte Oberfläche
Einleitung
Die erweiterte Oberfläche von ARCHline XP 2007 hilft Ihnen effektiver zu arbeiten.
Während der Entwicklung der neuen Oberfläche, lagen die Prioritäten bei intelligenterer
Bedienung und schnellerem Arbeitsablauf.
Folgende Elemente wurden in die neue Oberfläche inkludiert:
Handbuch
3.5 Erweiterte Oberfläche
v
v
v
v
v
v
73
Hardwaregestützte Zeichnungsdarstellung
Dynamischer Zoom. Die Ansichten können jetzt genauer mit der Maus definiert
werden.
Flexibler Umgang mit den Sets. Das Einlernen in diese Funktion schafft effektiveren
Arbeitsablauf.
Erweitertes 3D Aufbau des Modells. Durch einige neue Befehle kann dass 3D
Modell jetzt einfacher erzeugt werden.
Aufgeräumte und neu arrangierte Textmenüs.
Selbstdefinierbares Seitenmenü
3.5.1 Schnellerer Umgang mit Zeichnungen
Durch die komplette interne Umgestaltung der Programmoberfläche als OpenGL, kann
die unschlagbare Navigation in ARCHline XP 2007 in 2D und i 3D verwendet werden.
Somit wird das gesamte Projekt schneller und sauberer dargestellt.
OpenGL Modus in allen Fenstern
Um die OpenGL Technology im gesamten Projekt zu verwenden, aktivieren Sie unter
Menü Datei – Allgemeine Vorgaben – Grundeinstellungen – OpenGL die Funktion:
OpenGL Priorität für alle Fenster (2D/3D)
Durch die OpenGL Implementierung, wurden die Navigationsbefehle Dynamischer
Zoom und Panorama ebenfalls erheblich verbessert. Weiters muss keine 2D Regeneration abgewartet werden.
3.5.2 Flexibler Umgang mit Sets
Während eine Planungsarbeit ist es oft nötig die Eigenschaften der verschiedenen
architektonischen Elemente zu verändern. ARCHLine.XP® 2007 ermöglicht es, diese
Einstellungen in Sets zu verwalten.
Früher mussten die Sets in den jeweiligen Elementeigenschaften ausgewählt und
aktiviert werden. Ab dieser Version können die Sets einfach aus Auswahlmenüs gewählt
werden.
ARCHline.XP®
74
3.ARCHline.XP® Oberfläche
Set auswählen um Element zu erzeugen
Je nach dem mit welchem architektonischen Element sie gerade Arbeiten, die
aktivierten Sets ändern sich mit.
3.5.3 Erweiterte 3D Modell Optionen
Im 3D Modell erzeugen Dialogfenster, sind neue Möglichkeiten zum Gebäudeaufbau in
3D hinzugefügt worden
GeschossAuswahl
Für komplexere Gebäudestrukturen mit vielen Geschossen, war es bis jetzt nicht ausreichend, in 3D nur das aktive oder alle Geschosse aufbauen zu können. Zusätzlich zu
den bestehenden Funktionen, haben Sie jetzt die Möglichkeit mit Geschosse wählen,
die Geschosse zu definieren welche in 3D Aufgebaut werden sollen. Das ermöglicht
eine erweiterung der 3D Darstellung von Gebäuden.
3.5.4 Neu geordnetes Hauptmenü
Menü Anordnung
Wird die Menüleiste von Links nach Rechts durchgelesen, finden Sie Anfangs den
Menüpunkt für die Dateivewaltung. Danach sind Menüpunkte welche für die Bearbeitung
zuständig sind angeordnet. Mittig finden Sie die konstruktiven Menüpunkte. Am Schluss
befinden sich die Menüpunkte, wlche Ihre Arbeit abschließen. Hier eine kurze Zusammenfassung der Menüanordnung, und was sich verändert hat:
Datei Menü
Dessen Struktur veränderte sich nicht all zusehr. Einige neue Funktionen sind jedoch
addiert worden.
Handbuch
3.5 Erweiterte Oberfläche
75
v
Befehlsersetzung – Es können Kürzel für Kommandozeilenbefehle unter Menü
Datei – Allgemeine Vorgaben – Individuelle Einstellungen – Befehlsersetzung
definiert werden.
v
Dxf und dwg export Einstellungen – Unter Menü Datei – Allgemeine Vorgaben –
Dxf/Dwg Einstellungen, finden Sie zusätzliche Optionen für den Import und Export.
Bearbeiten Menü
Einige neue Befehle kamen in diesem Menü dazu. Die Struktur hat sich nicht verändert.
Die Änderungen finden Sie am unteren Ende des Menüs.
Ändern Menü
Hier hat sich die Struktur schon merklich verändert. Einige Befehle welche normalerweise hier enthalten waren, haben den Menüpunkt gewechselt.
ARCHline.XP®
76
3.ARCHline.XP® Oberfläche
Ansicht Menü
In diesem Punkt hat sich nichts verändert.
Architektonische Elemente
Dieses Menü ist neu. In diesem finden Sie Befehle zur Erstellung und Bearbeitung von
architektonischen Elementen.
2D Elemente
Ebenfalls ein neuer Menüpunkt. Befehle aus diesem Menü lassen Sie 2D Elemente
erzeugen und modifizieren.
Handbuch
3.5 Erweiterte Oberfläche
77
Tool Menü
Einige Neuheiten in diesem Menü:
v
v
Externe Referenz einfügen – Mit diesem Befehl können andere Zeichnungen in die
aktuell geöffnete eingebunden werden.
Referenz verwalten – Mit diesem Befehl wird der Referenz Manager gestartet. Mit
diesem werden die eingebundenen Zeichnungen verwaltet.
Druck-Layout Menü
Keine Änderungen unter diesem Menüpunkt.
Zusatzmodule Menü
Ein weiteres neues Menü. Unter diesem Punkt finden Sie Befehle und Funktionen
welche als Zusatzmodul (Add-On) in ARCHline XP 2007 funktioneren.
ARCHline.XP®
78
3.ARCHline.XP® Oberfläche
Fenster Menü
Keine Änderung der Funktionen, weder der Strukturen.
Hilfe Menü
Hier wurde nichts im Menü und an der Struktur verändert. Jedoch wurde das
Dialogfenster Produktinformation erweitert. In diesem Dialogfenster finden Sie alle
wichtigen Informationen zur Installierten Version. Am oberen Ende steht der Inhaber der
installierten Version, sowie das Datum.
3.5.5 Selbst definierbares Seitenmenü (Toolbox)
Dieses Kapitel erklärt das neue Seitenmenü. Wird auch als Toolbox bezeichnet.
Seitenmenü (Toolbox) Einstellungen
Um das Seitenmenü zu definieren:
•
öffnen Sie unter Menü Datei – Allgemeine -Vorgaben – Grundeinstellungen –
Toolbox Einstellungen oder
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Kopfleiste des Seitenmenüs.
Folgendes Dialogfenster erscheint:
Handbuch
3.5 Erweiterte Oberfläche
79
Verwendung des Seitenmenüs
Von der funktionalen Seite gesehen, können Sie die Toolbox auf zwei Arten verwenden.
Einmal als Klassisches Layout, oder als neue Darstellung. In dem zuvor erklärten
Dialogfenster können Sie zwischen diesen Darstellungen umschalten.
Wie auch immer, Sie haben mit dieser Toolbox einige neue Funktionen zur Verfügung:
v Die Toolbox kann aus dem Arrangement herausgezogen ujnd frei platziert werden.
v Die Grösse der Toolbox kann angepasst werden. Somit können Sie sich die
Oberfläche von ARCHline XP 2007 nach Ihren Platzbedürfnissen frei gestalten.
v Diese Möglichkeiten sind in beiden Darstellungsarten möglich.
Im nächsten Kapitel, erfahren Sie die Unterschiede welche durch einen wechseln
zwischen der klassischen und neuen Version auftreten.
Neues Seitenmenü
v Elementeigenschaften ändern: Mit dem neuen Layout der Toolbox, können Sie die
Elementeigenschaften mit rechten Maustaste aufrufen, oder aber mit der linken
Maustaste über das Eigenschaften Symbol.
Wollen Sie zum Beispiel die Wandeigenschaften ändern, klicken Sie mit der linken
Maustaste auf das Symbol der Eigenschaften editieren, danach auf das Symbol der
Wandeigenschaften.
Alternativ kann jedes Symbol mit der rechten Maustaste angeklickt werden um in
dessen Einstellungsdialog zu gelangen. Im Falle der Wand klicken Sie mit der rechten
Maustaste auf das Wandsymbol.
ARCHline.XP®
80
3.ARCHline.XP® Oberfläche
Klassische Ansicht
v Elementeigenschaften ändern: Im klassischen Ansichtsmodus, können die
Elementeigenschaften wie in den älteren ARCHline XP Versinen aktiviert werden.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das gewünschte Element. Der
Einstellungsdialog öffnet sich. In dieser Darstellung ist dies die einzige Methode.
v
Verwendung der Befehle: Gleich wie bei den älteren Versionen von ARCHLine.XP®
2007, erscheinen die Zusatzbefehle in einem eigenen Seitenmenü, woraus diese
aktiviert werden können.
3.5.6 Modulare Struktur
Die modulare Struktur von ARCHLine.XP® 2007 ermöglicht es Ihnen sich das Programm
an die eigenen Anforderungen anzupassen. Es können dadurch neue Module an
ARCHline eingebunden werden.
Modulregistrierung
Um ein gekauftes Modul verwenden zu können, muss dieses zuerst registriert werden.
Der Dialog für die Registrierung eines Moduls findet sich im Zusatzmodul Menü des
eingebundenen Moduls.
Im darauffolgenden Dialog, wird der Modulname angezeigt, und der Registrierungscode
kann eingegeben werden.
Wird eine Fehlermeldung nach der Eingabe des Aktivierungsschlüssels angezeigt,
wurde der falsche Code eingegeben.. (Siehe Kapitel Problembehebung):
Nach der korrekten Eingabe des Schlüssels, starten Sie Ihren Computer bitte neu.
Wollen Sie das Modul benutzten, und haben Ihren Aktivierungsschlüssel verlegt oder
noch nicht bekommen, kontaktieren Sie Ihren Vertrieb mit dem Link Registrierung
anfordern im Dialogfenster.
Im Falle einer erfolgreichen Registrierung des Moduls, werden die Funktionen
anwählbar und der Befehl der Registrierung ist ausgegraut.
Handbuch
3.5 Erweiterte Oberfläche
81
Problembehebung
v
Kontrollieren Sie die Eingabe auf Tippfehler.
v
Kontrollieren Sie, ob der eingegebene Schlüssel für das richtige Modul verwendet
wurde.
Treten weiterhin Fehler bei der Registrierung auf, kontaktieren Sie bitte Ihren Vertriebspartner.
3.5.7 Neue Befehlsleisten
Um einen einfacheren Zugang zu einigen wichtigen Befehlen zu erhalten wurden in
ARCHLine.XP® 2007die Befehlsleisten erweitert.
Info Befehlsleiste
Die Informationsbefehle, welche sich bislang in der seitlichen Zusatzleiste befanden,
wurden hier gesammelt.
Die Befehle haben sich nicht verändert.
(Eine detailierte Beschreibung finden Sie im Handbuch.)
2D bearbeiten
Diese Befehlsleiste beinhaltet, alle wichtigen 2D bearbeitungswerkzeuge, welche in den
Vorversionen nur über die Menüs erreichbar waren. Weiters sind noch einige neue
Befehle dazugekommen.
(Eine detailierte Beschreibung finden Sie im Handbuch.)
3.5.8 Veränderte Befehlsleisten
Die Erweiterung einiger Befehlsleisten in ARCHLine.XP® 2007 helfen Ihnen bei schnellerem Zugriff auf diverse Befehle welche in den älteren Versionen zu versteckt gehalten
wurden.
Statusleiste
In dieser Leiste haben sich einige neue Befehle eingefunden. Eines der wichtigsten
Neuerungen ist die Einbindung des Setmenüs. Nähere Informationen darüber lesen Sie
unter Flexibler Umgang mit Sets.
Die Buttons haben zwei Darstellungen: x = EIN, Häckchen = AUS.
ARCHline.XP®
82
3.ARCHline.XP® Oberfläche
II. Starten mit ARCHline.XP®
Handbuch
4.Einstellungen
83
4. Einstellungen
In diesem Kapitel führen wir die Vorbereitungen für eine korrekte Handhabung des
Programms fort. Nach der Einleitung über die Einstellungen der Oberfläche im vorigen
Kapitel, werden folgen nun die architektonischen Einstellungen, Projekt Einstellungen,
Geschoss und Ebenen Verwaltung und die Definition der Elemente.
4.1. Architektonische Einstellungen
Die Einstellungen für das architektonische Design werden im Datei Menü unter Allgemeine Vorgaben vorgenommen:
v
v
v
v
Allgemein: Zeichnungsgrößen, Winkel und Maßstab
Konstruktions Raster
Gebäude Eigenschaften
Treppen Definitionen
Zeichnungsgrößen
Wähle Menü Datei – Allgemeine Vorgaben – Grundeinstellungen
Maßeinheit
Diese Einstellungen definieren die Einheiten der Konstruktion und die Genauigkeit der
Wertberechnung. Folgende Einheiten können gewählt werden: mm, cm, m und inch.
Ausgewählt werden die Einheiten durch einen Klick auf die Darstellung oder auf den
Auswahlknopf.
ARCHline.XP®
84
4.Einstellungen
Um die Genauigkeit einzustellen,
wählen Sie aus der Liste der Kommastellen.
Z.B.: 0.12 für eine Genauigkeit von 2
Kommastellen.
Zeichnungsspezifische Einheiten
Damit werden die internen Umgebungsgrößen eingestellt. Diese enthalten Markergröße,
Text und Vermaßungs Einheit und die Größe der Schraffur.

Diese Präzision ist nicht mit der Vermaßungsgenauigkeit gekoppelt. Diese wird
separat in den Vermaßungseinstellungen definiert. Die Genauigkeit wird in den
Infokästchen der Cursorposition angezeigt. Weitere Beschreibungen finden Sie im
Kapitel 3.4.2. Datei – Allgemeine Vorgaben – Grundeinstellung – Andere und in
Kapitel 10.1.1.3. Vermaßung – Format Einstellungen
Winkel
Hier kann eingestellt werden, wie Winkel definiert werden und deren Genauigkeit.
Winkel
Das Programm gibt folgende Möglichkeiten:
Dezimalgrad
Grad/Min/Sek
Gradient
Handbuch
Zeigt Winkeln in Dezimalsystem an. Z.B.:
30,5°.
Gibt Winkeln in Grad, Minuten und
Sekunden an. Z.B.: 30°05´
Gibt Winkeln nach technischer Norm an.
Winkel Maximum ist 400.
4.1.Architektonische Einstellungen
85
Um die Darstellungen auszuwählen Klicken Sie auf die Auswahlknöpfe oder auf die
Darstellung.
Richtung
Winkelrichtungen werden entweder gegen den Uhrzeigersinn, im Uhrzeigersinn oder
Topografisch dargestellt. Die ersten Beiden werden von Osten aus gerechnet. Topografisch hingegen von Norden aus. Um die Darstellungen auszuwählen Klicken Sie auf die
Auswahlknöpfe oder auf die Darstellung.

Die Winkeleinstellungen betreffen die Vermaßung nicht. Diese Einstellungen werden
direkt in bei den Vermaßungsattributen definiert. Die Genauigkeit wird in den
Infokästchen der Cursorposition angezeigt. Weitere Beschreibungen finden Sie im
Kapitel 3.4.2. Datei – Allgemeine Vorgaben – Grundeinstellung – Andere und in
Kapitel 10.1.1.3. Vermaßung – Format Einstellungen
+Werte nach Links
Hier kann die Richtung der X-Achse definiert werden. Voreingestellt werden alle
positiven Werte nach Rechts gemessen. Mit dieser Einstellung wird nach Links die
positive Richtung.
Maßstab der Zeichnung
Hier stellen Sie die Skalierung der kompletten Zeichnung ein.
Die Maßstabs Funktion ermöglicht es Ihnen, mit skalierten Zeichnungen in einer 1:1
Umgebung zu arbeiten. Es können alle Maßstäbe verwendet werden (1:X) während die
Originalgrößen der Zeichnung behalten werden. Ändert sich der Maßstab, wirkt sich das
auf die Linienstärke aus.(Ausgenommen TrueType Schriften, welche keine Linienstärke
besitzen)

Der aktuelle Maßstab wird in der Statusleiste angezeigt:
. Für die Konstruktion
ist ein Maßstab von 1:1 vorzuziehen. Die Plangrößen (z.B.: 1:100) werden danach im
Layout eingestellt.
Konstruktionsraster
Mit diesem Befehl können grafische Konstruktionsraster auf der Zeichnung platziert
werden. (Menü Datei – Allgemeine Vorgaben – Konstruktionsraster)
Hier können Abstände zwischen den Kreuzungspunkten in X und Y Richtung definiert
werden, die Anzahl der Rasterlinien und der Überstand der Rasterbeschriftung. Alle
horizontalen Rasterteilungen werden mit Buchstaben, alle Vertikalen mit Ziffern
beschriftet.
ARCHline.XP®
86
4.Einstellungen
Einleitung
Das Konstruktionsraster gibt Ihnen die Möglichkeit, statische und konstruktive Elemente
schnell und unkompliziert zu platzieren und planen. Die Verwendung des
Konstruktionsrasters funktioniert über definierte Konstruktionsregeln, mit deren Hilfe Sie
Objekte wie Säulen, Pilaster, Wände und Träger platzieren können.
ARCHline XP 2007 erzeugt Ihnen den kompletten statischen Gebäuderahmen mittels
den Regeln des Konstruktionsrasters.
Folgende Funktionen unterstützen Sie bei der Konstruktion:



Es kann ein Konstruktionsraster definiert werden, in welchem alle Schnittpunkte und
der Einfügepunkt variabel sind.
Innerhalb dieses Rasters können Bereiche definiert werden, in welchen spezifische
Elemente platziert werden. Zusätzlich können in solchen Regionen,
Platzierungsrichtungen definiert werden.
Es können positive und negative Ausnahmen festgelegt werden, wodurch
architektonische Elemente auch außerhalb der Gitterknoten platziert werden können.
Bevor Sie mit der Arbeit mit dem Konstruktionsraster beginnen, lesen Sie sich diese
Seiten gut durch. Die grundsätzlichen Definitionen und deren Erklärungen wurden zum
besseren Verständnis hier zusammengeschrieben.
Handbuch
4.1.Architektonische Einstellungen
87
Gitter
Das Gitter ist keine einfache visuelle Orientierungshilfe, sondern eher ein konstruktives
Element, welches Ihnen bei der Planung und Platzierung behilflich ist.
Weiters ist es beim statischen Aufbau des Gebäudes behilflich.
Die Gitterlinien sind die Hauptrichtungen für das Progamm mit welchen die horizontalen
und vertikalen Elemente konstruiert werden. Die Hauptrichtungen geben die
Orientierung für Elemente wie Balken, die Schnittpunkte die Positionen für vertikale
Bauelemente wie Säulen an.
Gitterknoten
Jeder Schnittpunkt im Raster ist verwendbar als Gitterknoten. Diese sind behilflich in der
Konstruktion von statischen Elementen. Zum einen in der mittigen Positionierung von
Elementen wie Säulen, zum anderen als Verbindungspunkte für horizontale
Bauelemente wie Balken.
Außenkontur
Die äußere Kontur ergibt die Bereiche in denen die Regeln der Rasterteilung wirksam
werden. Es ist nicht notwendig die Außenkontur in der exakten Gebäudeform zu
definieren. Es ist ausreichend die bebauten Bereiche mit Konturen zu überlagern.
Bereich
Ein Bereich fasst logische Aufteilungen von Elementen zusammen. Es können innerhalb
eines Rasters mehrere Bereiche definiert werden.
Ausnahmen
Ausnahmen sind spezielle Punkte an welchen die Konstruktionsregeln nicht wirksam
werden, bzw. Punkte welche außerhalb der Außenkontur liegen.
Gebäude Einstellungen und Verwaltung
Bei Projektstart können Sie verschiedene Einstellungen auswählen, welche die Gebäudegröße und Planungsverwaltung betreffen. Während der Planung warnt das Programm
in Folge der Einstellungen wenn Grenzen überschritten werden, erwirkt jedoch selbstständig keine Änderungen. Die Überwachung der Einstellungen kann auch kurzzeitig
deaktiviert werden, um die architektonische Freiheit wieder zu erlangen.
Design Center Autonavigation
Unter “Datei- Allgemeine Vorgaben- Verzeichnisse” finden Sie die Option:
Design Center folgt den Haupt – und Nebenwerkzeugpaletten.
•
•
Ist diese Option aktiviert, so öffnet sich bei Wahl eines Werkzeuges über die
Hauptwerkzeugpalette automatisch die entsprechende Befehlsansicht im Design
Center. Sie haben somit die Möglichkeit, das Design Center direkt als Ersatz für
die Nebenwerkzeuge zu verwenden.
Wenn Sie diese Funktion deaktivieren, so bleibt das Design Center immer am
aktuell gewählten Knoten, ohne Rücksicht auf das gewählte Hauptwerkzeug.
ARCHline.XP®
88
4.Einstellungen
Einstellungsbedingungen
Diese Bedingungen können unter Datei Menü – Allgemeine Vorgaben – Projektkontrolle
– Bedingungen eingestellt werden. Mit den Möglichkeiten auf der rechten Seite, können
neue Bedingungen gesetzt, vorhandene Verändert und gelöscht werden.
Um eine neue Bedingung zu erstellen, klicken Sie auf Neue Bedingung. Der Dialog
Bedingung definieren erscheint.
Hier können Sie in 3 verschiedenen Etappen die Bedingungen der Planung einstellen:
•
Parameter für Funktion,
•
Parameter für überprüften Wert,
•
Kontrollrate.
Einstellung der Funktions Werte:
Es werden 2 Möglichkeiten angeboten:
v Interne Funktion, im Programm inkludiert. Stellt die Werte für
v Max. Bebauungsfaktor
v Geschosse/Grundstücksfaktor
v Geschossanzahl
v Fassadenhöhe
v Dachfirsthöhe
v Gebäudevolumen
Handbuch
4.1.Architektonische Einstellungen
89
Um diese Funktionen zu wählen, klicken Sie auf die Box Interne Funktion.
Erklärung zu den Möglichkeiten:
Max. Bebauungsfaktor
Definiert die Fläche der Planung in m². Weiters die max. Mögliche Bebauungsfläche in
%, in Bezug auf die lokalen Grundstücks Einschränkungen. Nun wird vom Programm
die mögliche Fläche für das Erdgeschoss (0) berechnet. Dieses Geschoss ist normalerweise die Fläche, an der die ersten Wände hochgezogen werden. Sollte in Ihrem
Projekt ein anderes Geschoss diese Funktion übernehmen können Sie die Geschossnummer ändern.
Geschosse/Grundstücksfaktor
Definiert das Verhältnis zwischen der bebauten Fläche und der vorhandenen Grundstücksgröße auf dem das Gebäude steht. Wird hier ein Wert während der Planung
überschritten, warnt das Programm.
Geschossanzahl
Stellt die Anzahl der Geschosse im Projekt ein. Warnt vor einer Überschreitung der
Grenzen.
Fassadenhöhe
Überwacht die maximale Höhe der Fassade.
Dachfirsthöhe
Überwacht die Höhe des Dachfirstes.
Gebäudevolumen
Hier werden die Werte des Volumen im inneren Gebäude überwacht.
v
Externe Funktion: Makros welche in Pascal Programmiersprache geschrieben
sind, können hier verwendet werden.
Um externe Funktionen zu benutzen, deaktivieren Sie das Häkchen der Internen
Funktion, definieren einen Namen für die Funktion und wählen ein Pascal Makro
aus der Liste. Um Ihre eigenen Makros hier zu finden, suchen Sie unter
<Installationspfad>\Oli\CheckMakros.
ARCHline.XP®
90
4.Einstellungen
Nachdem Sie die Art der Funktion ausgewählt haben, klicken Sie auf Weiter um den
nächsten Schritt der Bedingungen zu editieren. Sie können die Einstellungen
übernehmen.
Im dritten Teil der Bedingungen können die Zeichenschritte definiert werden, welche
das Programm abwartet, um eine Warnmeldung auszugeben.
Handbuch
4.1.Architektonische Einstellungen
91
Wählen Sie Ok, um die Bedingungen zu übernehmen. Aktivieren Sie die Funktionen im
Fenster der Projektkontrolle.
4.1.1.2.
Gebäudekontrolle
Während des Konstruieren werden alle Gebäudewerte und Limits im Berichtdialog
angezeigt. Dieses befindet sich im Datei Menü – Allgemeine Vorgaben – Projektkontrolle – Info.
Rot unterlegte Werte zeigen eine Wertüberschreitung an, behindern Sie aber nicht in
der Konstruktion. Wollen Sie Limits ändern, klicken Sie auf Ändern in der Berichtanzeige.
ARCHline.XP®
92
4.Einstellungen
Treppenstandards definieren
Die Überwachung der allgemeinen Standards kann auch in der Konstruktion von
Treppen nützlich sein. Dazu bietet das Programm im Datei Menü – Allgemeine
Vorgaben – Treppen, Einstellungen welche Dieses ermöglichen. Hier werden diesbezüglich alle Einstellungen definiert.
Diese Einstellungen sind bezüglich DIN Standard ausgeführt. Alle Einstellungen können
entweder informativ definiert werden, also wird das Programm während der Konstruktion
diese Einstellungen nicht einhalten, oder als Verbindlich. Dann werden die Limits als
rote Wertüberschreitung angezeigt.
Sie können die Gebäudeart und den Treppenstil aus einem Auswahlmenü definieren.
Aus der Kombination beider Arten, ergibt sich ein Standard für folgende Werte: 2h+w (2
x Steigungshöhe + Auftrittsbreite an der Gehlinie), Treppenbreite, Steigungshöhe (h),
Auftrittsbreite (w). Während der Treppenkonstruktion überwacht das Programm diese
Werte und zeigt Überschreitungen an.
Die Überwachung folgender Werte ist einstellbar:
v
v
v
v
w–h
w+h
Kopf Freiheit über Treppe
Gehlinie zwischen 1/2 und 2/3 der Treppenbreite
lichte Treppendurchgangshöhe ist relevant bei Deckendurchbrüchen.
Handbuch
4.2.Spezielle Eigenschaften
93
4.2. Spezielle Eigenschaften
Bevor Sie die architektonischen bzw. grafischen Zeichenelemente verwenden,
definieren Sie deren Eigenschaften. Benutzen Sie dazu die Befehle im Attribute Menü
oder mit einem rechten Maustastenklick auf die Elementgruppe in der Hauptwerkzeuge
Palette.
Einleitung
Eigenschaften sind die grafischen und strukturellen Möglichkeiten von Objekten und
Elementen.
Alle Element Typen besitzen:
v Allgemeine Eigenschaften (ausgenommen Gruppen), wie Farbe, Linienstärke,
Linienart, Folien Zuordnung; und
v Spezielle Eigenschaften (z.B.: Wand: Höhe, Stärke, Schraffur, Folieneigenschaften,
... ).

Für eine detaillierte Beschreibung der Eigenschaften, schlagen Sie im Kapitel der
jeweiligen Elementeigenschaften nach.
Alle Eigenschaften können im Element als Set abgespeichert werden. Diese Sets
können Projekten zugeordnet werden.

Für eine detaillierte Information über die Benutzung von Umgebungseinstellungen
lesen Sie Kapitel 4.5.6 Umgebungseinstellungen verwalten.
Definieren von Allgemeinen Eigenschaften
Im Dialogfenster der Eigenschaften eines Elements können zuerst alle allgemeinen
Eigenschaften wie Farbe, Linienstärke, Linienart und Priorität eingestellt werden.
Farbe, Linienart und Stärke können folgendermaßen eingestellt werden:
ARCHline.XP®
94
4.Einstellungen
v
v
v
Direkt, mit einer eindeutigen Einstellung der Eigenschaft (z.B.: die Farbe ist Rot).
Indirekt, wobei das Element die Eigenschaft aus der Folie bezieht.
Ist die Option Folienpriorität im Ändern Menü deaktiviert, müssen Sie für jede
Eigenschaft die Folienübernahme separat einstellen. Z.B.: für die Farbe aktivieren
Sie die
v
v
v
Option.
Ist die Option Folienpriorität im Ändern Menü aktiviert, werden alle Felder der
allgemeinen Eigenschaften mit den Folieneigenschaften belegt und können nicht
verändert werden.
Gehört das Element einer Gruppe an, können diese Eigenschaften aus der Gruppe
übernommen werden.
Z.B. für die Farbe aktivieren Sie die

Option.
Siehe Kapitel 4.3.3. für Folien Verwaltung und Eigenschaften anwenden und Kapitel
16.6.15. für Gruppen Eigenschaften.
Farbe
•
Wählen Sie eine Farbe aus der Farbpalette mit einem Klick auf die Gewünschte.
Sie haben die Wahl zwischen 256 vordefinierten Farben, einer standardisierten
Farbkarte oder einer eigenen Farbmischung.
RAL Farben
Das menschliche Auge unterscheidet rund zehn Millionen Farbnuancen.
Sehr
gebräuchlich am Farbenmarkt sind die Farbvorlagen von RAL. Neben den vorhanden
Katalogen Patone und Sikkens steht in eine Auswahl an RAL-Farben zur Verfügung.
Handbuch
•
Wollen Sie keine Farbe auswählen, klicken Sie auf Abbrechen.
•
Wollen Sie eine Folienabhängigkeit erreichen, aktivieren Sie die
Option.
4.2.Spezielle Eigenschaften
95
Folien
Damit legen Sie die aktuelle Folie fest. Mit dieser Methode können Sie verschiedene
Elemente auf Folien ablegen. Die Folien können während der Arbeit Aus und Eingeschaltet werden. (Wenn zum Beispiel zu viele Elemente sich in der Ansicht
überschneiden, kann so eine bessere Übersicht erreicht werden.)
•
Wählen Sie die Folie, auf welche das Element abgelegt werden soll aus der
Liste. Es können nur Folien, welche bereits in der Folienverwaltung erstellt
wurden, ausgewählt werden.

Siehe Kapitel 4.3. Folien Verwalten für eine detaillierte Beschreibung der Folien.
Linien Arten
ARCHline.XP bietet Ihnen eine
Vielzahl an vorgefertigten Linienarten. Es können auch Neue
erstellt werden.
•
Wählen Sie eine Art aus der
Liste.
®
•

Wollen Sie eine Linienart, welche einer Folie zugeordnet wurde, wählen Sie die
Option Folie.
Für den Text ist es nicht möglich eine Linienart auszuwählen.
Um Eigene Linienarten zu erstellen, wählen Sie Tools Menü – Gruppieren 2D –
Definition neuer Linientypen.
Linienstärke
Diese Option definiert die aktuelle Linienstärke.
Die minimalste Linienstärke liegt bei 0.01 mm, es gibt kein Limit nach Oben.
Eine Linienstärke von 0 definiert die kleinstmögliche Druckausgabe auf Plottern.
•
Geben Sie eine Linienstärke ein oder wählen Sie eine aus der Liste.
•
Wollen Sie eine Linienstärke, welche einer Folie zugeordnet wurde, wählen Sie
die Option Folie.
Priorität
Diese Option definiert die Priorität der Linie.
ARCHline.XP® kann maximal 8 verschiedene Prioritäten einsetzen. Priorität 1 liegt
immer Oben. 8 ist immer die Unterste.
Wählen Sie eine Prioritätsnummer von 1 – 8.
ARCHline.XP®
96
4.Einstellungen
Die schraffierte Fläche besitzt eine
Priorität von 5, die Priorität der
Polygonlinien, welche die
Grundrisse zeigen, ist 8. Somit liegt
die Schraffur über den Linien und
überdeckt diese.
Die Schraffurfläche ist nun Priorität
8, Die Polygone besitzen eine
Prioritätsstufe von 5. Somit sind
diese über der Schraffur sichtbar.
Material Eigenschaften
Für eine anschauliche Repräsentation von architektonischen Elementen ist die
Definition von Materialien unumgänglich. Das Programm ordnet Materialien auf architektonische Elemente und 3D Objekte zu. Deren Einstellungen können über den Material
Attribute Dialog definiert werden. Bevor Sie sich an die Einstellungen der Materialeigenschaften wagen, sollten Sie sich zuerst über die Verwaltung von Materialien informieren. Nähere Details dazu, finden Sie am Ende dieses Kapitels.
4.2.1.2.
Verwalten von Materialien
Die Einstellungen der Materialien kann auf verschiedene Arten erfolgen. Das Dialogfenster der Materialeigenschaften erreichen Sie über das Tools Menü oder über die
Eigenschaften der architektonischen Elemente, 3D Objekte oder über das Design
Center.
Handbuch
4.2.Spezielle Eigenschaften
97
v
Der Dialog der Materialeigenschaften erscheint automatisch, wenn Sie die Option
der Materialdatenbank aus dem Tools - Zubehör Menü wählen.
v
Für den Zugriff über die architektonischen Elemente, wählen Sie diese aus der
Materialliste in deren Eigenschaften.
v
Über 3D Objekte gelangen Sie mit einem Doppelklick auf die Objekteigenschaften
in die Materialdatenbank.
v
Im Design Center wählen Sie zuerst die Kategorie Texturen, dann eine
Materialklasse. Die Materialien erscheinen nun in der unteren Hälfte des Design
Centers. Mit einem Doppelklick auf ein Material gelangen Sie nun zu dessen
Eigenschaften.
ARCHline.XP®
98
4.Einstellungen
4.2.1.3.
Verwalten von Material Klassen
Die verschiedenen Materialklassen und
Unterkategorien seitlich im Eigenschaften
Dialog in einer Dateianordnung.
Materialien sind in 3 Gruppen eingeteilt:
v
v
v
Projekt
Set
Programm
Programm Gruppe
In der Programm Klasse befinden sich alle Materialien, welche nach der Installation
vorhanden sind. Sie können Unterkategorien hinzufügen oder eigene Hauptgruppen
erstellen. Nach jedem Programmstart sind diese Materialien wieder verfügbar. Vordefinierte Klassen werden in Grau dargestellt, was bedeutet, dass die Eigenschaften der
Gruppen nicht editiert werden können. Benutzerseitig angelegte Gruppen können
editiert werden.
Projekt Gruppe
Die Projekt Gruppe enthält Materialien, welche vom Benutzer im Projekt verwendet
oder angelegt wurden. Deshalb unterscheiden sich die Materialien in dieser Gruppe von
Projekt zu Projekt. Als Beispiel: Wird ein Material in einem Projekt an ein Element
zugewiesen, erstellt das Programm eine Kopie davon und legt diese in der Projekt
Gruppe ab. Jede weitere Verwendung dieses Materials wird aus dieser Gruppe erfolgen.
In dieser Gruppe sind keine Untergruppen zulässig. Wird ein Projekt gespeichert,
werden die Materialien automatisch mit gespeichert.
Set Gruppe
Die Set Gruppe enthält folgende Materialien:
v Materialien welche in Sets enthalten sind
v Materialien der Sets, wenn diese in den Allgemeinen Einstellungen gespeichert
wurden.
Als Beispiel: Wird ein neues Wandset erzeugt, und werden dabei Materialien
zugewiesen, werden diese bei der nächsten Speicherung mit dem Projekt abgelegt, und
können später in diesem wieder verwendet werden. Sollen diese Materialien in anderen
Projekten benutzbar sein, kann die Umgebungsdatei auch separat gespeichert und
geladen werden:
•
Speichern Sie über: Menü Datei – Allgemeine Vorgaben – Einstellungen
Laden/Speichern
Wird ein neues Projekt angelegt, werden die Standard Einstellungen geladen, welche
die standardmäßigen Materialsets enthalten.
Der Inhalt dieser Gruppe ist somit bestimmt von der Umgebungsdatei welche im Projekt
geladen wurde. Untergruppen können in der Set Gruppe nicht erstellt werden, auch
können deren Einstellungen nicht editiert werden.
Handbuch
4.2.Spezielle Eigenschaften
99
Als Resultat werden Sie feststellen, dass nach dem Öffnen eines Projektes, gleiche
Materialien in verschiedenen Gruppen wiederzufinden sind.
4.2.1.4.
Materialien verwenden
An der rechten Seite des Fensters finden Sie die Materialien, welche sich in der linken,
angeklickten Gruppe und Kategorie befinden. Sie können diese Kopieren oder einfach
in eine andere Gruppe verschieben (drag&drop). Weiters können die Tasten Shift und
Ctrl für mehrfach Auswahl (wie in Windows üblich) verwendet werden. Materialien
können auf verschiedene Arten dargestellt werden:

v
Mit diesem Button
werden die Materialien mittels Namensliste dargestellt.
Vorteil ist eine schnellere Auflistung.
v
Dieser Button
zeigt die Materialien mit Bild und Namen nebeneinander
aufgelistet. Diese Methode der Darstellung benötigt länger als die reine
Textdarstellung.
v
Diese Einstellung
zeigt die Materialnamen und zusätzlich eine gerenderte
(fotorealistische) Darstellung. Diese Methode benötigt am meisten Zeit für den
Bildaufbau.
Befinden sich eine Menge an Materialien in einer Kategorie, ist es ratsam die
Textdarstellung zu verwenden.(
Button).
Weitere Möglichkeiten finden Sie am unteren Rand der Dialogbox:
Neue Kategorie
Mit diesem Befehl wird eine neue Materialkategorie angelegt. Dieser Befehl ist nur
aktiviert, wenn Sie sich in der Programm Gruppe befinden.
Neuer Ordner
Damit wird ein neuer Materialordner angelegt. Dieser Befehl ist ebenfalls nur aktiviert,
wenn Sie sich in der Programm Gruppe befinden.
Löschen
Mit dem Löschen Befehl werden vorhandene Materialien, Gruppen und Ordner
gelöscht. Dieser Befehl ist nicht aktiv in der Set Gruppe und in diesen Kategorien der
Programm Gruppe, welche Grau dargestellt werden.
Neues Material
Damit wird ein neues Material angelegt. (Nicht aktiviert in der Set Gruppe und den grau
dargestellten Programm Ordnern) Um ein neues Material anzulegen befolgen Sie
folgende Vorgehensweise:
•
•
Geben Sie einen Materialnamen an. (Voreingestellt wird “Standard Material”
verwendet)
Weisen Sie eine Textur dem Material zu. Klicken Sie dazu auf das graue Feld
und wählen eine Bilddatei in den Formaten .jpg oder .bmp aus.
ARCHline.XP®
100
4.Einstellungen
Nach der Berechnung, wird das Material in dem grauen Feld dargestellt:
•
Schließen Die den Dialog mit dem Ok Button.
Ändern
Sie können die Eigenschaften eines bestehenden Materials mit dem Ändern Button
modifizieren. ( siehe Beschreibung des Material Eigenschaften Dialoges ) Dieser
Befehl ist nicht aktiv in der Gruppe Set und bei den grauen Programm Gruppen
Ordnern.
Kopieren
Mit dem Kopieren Befehl, kann ein bestehendes Material vervielfältigt werden. Dazu
müssen Sie nur den Materialnamen angeben. Das kopierte Material wird in dessen
eigene Gruppe abgelegt, oder in die Projekt Gruppe. Je nach Editierbarkeit des originalen Materials. Weiters können Materialien auch durch die drag&drop Funktionalität
multipliziert werden. Werden Materialien zwischen Gruppen kopiert, verlangt das
Programm eine Bestätigung.
Importieren
Materialien können eingelesen werden mit dem Importieren... Button:
•
Handbuch
Wählen Sie ein Material im geöffneten Öffnen Fenster.
4.2.Spezielle Eigenschaften
101
Alle älteren ARCHline.XP® Versionen benutzten die Formate .ext für die Material
Speicherung. Während ARCHline.XP® nun im .mtr Format die Materialien ablegt. In
beiden Fällen können die Material Dateien nur korrekt eingelesen werden, wenn sich die
Bild Dateien (.jpg, .bmp) in einer Verzeichnisstruktur befinden, wie diese im verwendeten Programm abgelegt wurden.
Wird eine .ext Datei geöffnet (ArchLINE 4.x Versionen) müssen sich die Bild Dateien in
dem Ordner Textures befinden, welcher im selben Verzeichnis wie die .ext Datei sein
muss. Die Darstellung unterhalb zeigt ein Beispiel, wo sich die MaterialXP.ext korrekterweise im Ordner C:\Programme\ARCHline.XP\Support, und die zugehörigen Bild
Dateien im Ordner C:\Programme\ARCHline.XP\Textures befinden.
ARCHline.XP®
102
4.Einstellungen
Das selbe Ergebnis erzielen Sie, wird die Datei MaterialXP.ext in den Ordner abgelegt,
in dem sich die Bild Dateien befinden:
!
Versichern Sie sich, dass die Material Datei die selbe Programmversion ist.
Wird eine .mtr Datei geöffnet, müssen die zugehörigen Bild Dateien sich auf dem
gleichen Verzeichnislevel befinden wie die Material Datei:
Handbuch
4.2.Spezielle Eigenschaften
103
Hier wird gezeigt, dass sich die Fliesen.mtr Datei im selben Verzeichnis befindet wie die
zugehörige Fliesen.tex Datei. (Diese beinhaltet die Bild Dateien)
!
Nach dem Import älterer Material Dateien, wird die fotorealistische Ansicht bei diesen
nicht unterstützt.
Vor dem Import, meldet das Programm, dass die eingelesenen Materialien nur
angezeigt werden, solange die Materialdatenbank geöffnet ist. Klicken Sie auf Ok. Nun
Importiert das Programm die Materialien in eine temporäre 5. Gruppe. Diese ist die
temporär sichtbare Materialklasse. Daraus können die Materialien in die bestehenden
Gruppen kopiert werden.

Wollen Sie von anderen ARCHline.XP® Benutzern die Materialdatenbanken
übernehmen, ist die Import Funktion nicht notwendig. Kopieren Sie einfach die .mtr
und .tex Dateien in den Materialordner und starten Sie das Programm
Exportieren
Mit dem Befehl Exportieren... können Texturen aus der markierten Gruppe exportiert
werden. Sie können immer nur eine Kategorie nach der anderen exportieren. In folge
des Export Befehls, wurde ein Ordner, welcher die Material und zugeordneten Textur
Dateien beinhaltet erstellt. Mit der Export Funktion ist es möglich, Materialdatenbanken
von einem Rechner auf einen anderen zu transferieren. Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:
•
•
•
Wählen Sie die zu exportierende Material Gruppe. (Nur einzeln möglich)
Klicken Sie auf Exportieren... .
Im Speichern unter Dialogfenster, geben Sie nun den gewünschten Namen der
Materialdatei, in welches Format und in welchen Pfad diese abgelegt werden
soll..
ARCHline.XP®
104
4.Einstellungen
•
•
!
Exportieren Sie ARCHline.XP® Version Dateien, wird ein Ordner erzeugt, welcher
die <Dateiname>.mtr Material Datei und die <Dateiname>.tex (.bmp oder .jpg)
Bild Dateien enthält. Diese Dateien können nun von anderen ARCHline.XP®
Versionen importiert werden.
Speichern Sie die Materialien als ARCHline.XP® Version Dateien, wird ein Ordner
angelegt, in welchem eine <Dateiname>.ext Material Datei und die <Textures>
.bmp oder .jpg Bilddateien, abgelegt werden. Der Export ist nun abgeschlossen.
Um die exportierten Materialien nun im ARCHline.XP® Programm anzuzeigen,
benötigen Sie nur die exportierten Dateien. Dazu starten Sie ARCHline.XP, und
importieren die Materialien über das Material Verzeichnis im Datei Menü –
Allgemeine Vorgaben – Grundeinstellungen – Verzeichnisse. Ein Nachteil
dieser Möglichkeit ist, dass Sie nur mehr die importierten Materialien zur
Verfügung haben. Um Materialien zu importieren, ohne bestehende zu verlieren,
gibt es folgenden Weg:
Nur erfahrene Anwender sollten diese Schritte durchführen.
•
•
•
•
Kopieren (ersetzen) Sie den exportierten Texturen Ordner, in den Texturen
Ordner der installierten ARCHline.XP® Version. Werden bestehende Texturen
überschrieben, werden die neuen Abbildungen als Materialien in dem Programm
auf scheinen.
Öffnen Sie die aktuelle Materialdatei mit einem Texteditor. Um zu kontrollieren
welche Materialdatei im Programm benutzt wird, sehen Sie in Datei Menü –
Allgemeine Vorgaben – Grundeinstellungen – Verzeichnisse nach. (Bei
normaler Installation sollte der Pfad C:\Programme\ ARCHline.XP\ Support\
MaterialXP.ext sein).
Schließen Sie ARCHline.XP® sollte es noch aktiv sein.
Öffnen Sie die <Dateiname>.ext Material Datei welche exportiert wurde mit
einem Texteditor. Kopieren Sie den Inhalt dieser Datei an das Ende der Material
Datei des bestehenden Programms Danach speichern Sie diese. Starten Sie
ARCHline.XP® neu, und kontrollieren Sie die neuen Materialien.
Schließen und Auswahl
Mit den Schließen und Auswahl Buttons werden Dialog Fenster geschlossen. Der
Auswahl Button erscheint nur, wenn Sie die Materialeigenschaften über die Eigenschaften von architektonischen Elementen erreichen. Somit wird das ausgewählte
Material dem Element oder Objekt zugeordnet.
4.2.1.5.
Materialerstellung im Design Center
Die Verzeichnisstruktur des Material Dialoges, kann auch im Design Center nachvollzogen werden. Sie sehen die Ordner Struktur der Materialien (Gruppen, Klassen, Unterkategorien) im oberen Fensterteil. Im unteren Teil werden die Materialien in 3
verschiedenen Darstellungen angezeigt. Die Darstellung unterhalb zeigt den strukturellen Teil des Design Centers:
Handbuch
4.2.Spezielle Eigenschaften
105
Wurde eine Materialkategorie in der Materialdatenbank erstellt, können hier im Design
Center mittels der drag&drop Funktion Materialien, einzeln oder mehrfach hinzugefügt
werden. Folgen Sie den Anweisungen:
•
•
Organisieren Sie sich das Design Center so, dass die Kategorie, in welche
Materialien hinzugefügt werden sollen, sichtbar ist.
Wählen Sie im Windows Explorer die Bild Dateien, welche Sie der Kategorie
zufügen wollen.
ARCHline.XP®
106
4.Einstellungen
•
•
Mittels drag & drop verschieben
Sie nun die Materialien in die
Kategorie. Je nach Menge der
ausgewählten Materialien kann es
einige Zeit dauern bis der Vorgang
abgeschlossen ist.
Nach dem Verschieben der
Materialien, öffnet sich das Fenster
der Textur Attribute. Hier können
Sie zusätzliche Eigenschaften am
Material einstellen und zuweisen.
Diese gemachten Einstellungen,
werden an alle eingefügten
Materialien weitergegeben. Es ist
deshalb von Vorteil, verschiedene
Material Gruppen separat
einzulesen.
Im folgenden Beispiel erstellen wir in
einem Arbeitsgang, 210 neue Materialien.
4.2.1.6.
Textur Attribute
Wählen Sie in der Materialdatenbank ein Material und klicken Sie auf Ändern. Das
Textur Attribute Dialogfenster erscheint:
Handbuch
4.2.Spezielle Eigenschaften
107
Allgemein
Für eine fotorealistische Darstellung ist es von größer Wichtigkeit, die Texturen richtig
zu definieren. In den Allgemeinen Einstellungen kann definiert werden, mit welchen
physikalischen Eigenschaften das Material fotorealistisch dargestellt werden soll.
Material Farbe
Die aktuelle Textur wird im linken Fenster dargestellt. Soll keine Textur dem Material
zugeordnet werden, klicken Sie auf die Schaltfläche Keine Textur. In der fotorealistischen Darstellung wird dann nur die Materialfarbe dargestellt. Diese wird rechts neben
dem Texturfeld definiert. Die Textur kann wieder hergestellt werden, indem auf das nun
freie Bildfeld geklickt wird.
Farb Icon
Diese Einstellung hat zwei Funktionen:
v Wie Oben beschrieben, wird die Farbe in der fotorealistischen Ansicht dargestellt
anstatt der Textur.
v Die Funktion der 3D Ansichts Palette, Verdeckte Kanten mit Schraffur benutzt diese
Farbe für die vektorielle Darstellung.

Für eine genauere Beschreibung der Farbeinstellungen siehe Kapitel 4.2.3.6. RGB
Farbverwaltung.
Material Textur
Wollen Sie eine vorhandene Textur auswechseln, klicken Sie dazu auf die Darstellung
der Bestehenden, und wählen Sie aus dem Öffnen Dialog ein neues Bild.
Unterhalb der Bilddarstellung können Sie die Größe der Textur einstellen. Die Angaben
betreffen die horizontale und vertikale Länge und die Ausrichtung. Je nach Art der
Proportionseinstellung an der rechten Seite, können die Längen Einzeln oder Abhängig
von einander definiert werden.:
Mit dieser Einstellung können Sie die Längen separat einstellen. Die
Darstellung der Textur wird sich verzerren.
Mit dieser Einstellung wird der zweite Wert automatisch im selben
Verhältnis wie der von Ihnen geänderte modifiziert. Somit bleibt die
Texturdarstellung immer proportional richtig dargestellt.
Physikalische Eigenschaften
Die Berechnungseigenschaften können aus einem Auswahlmenü gewählt werden. Je
nach Material Klasse können verschiedene Eigenschaften verändert werden. Alle physikalischen Eigenschaften sind hier beschrieben:
Umgebungsfaktor
Unschärfefaktor
Glanz
Definiert wie das Material auf Umgebungshelligkeit
reagiert.
Definiert, wie sich das Material auf diffuse Lichter wie
Einzellichtquellen, Sonne und Kameralicht verhält.
Diese Einstellung gibt der Textur Glanz.
Hauptsächlich sichtbar bei gerundeten Objekten.
ARCHline.XP®
108
4.Einstellungen
Licht lässt die Oberfläche an runden Elementen eher
glänzen. Wird die Rauheit auf einen niedrigen Wert
gestellt, konzentriert sich der Glanz auf eine kleine
Fläche. Besitzt Rauheit eine großen Wert, glänzt die
gesamte Oberfläche.
Hier kann eine Farbe aus der Palette gewählt
Farbe der
werden.
Spiegelung
Durchlässigkeitsfak Definiert, wie stark reflektiertes Licht durch die Textur
sichtbar ist.
tor
Gibt an, wie viel Licht von benachbarten Objekten
Spiegelungsfaktor
reflektiert werden soll.
Diese Einstellung betrifft die physikalische
Brechungsindex
Eigenschaft von Glasstärken.
Rauheit
Folgende Berechungseigenschaften stehen zur Auswahl::
Matt
Dieses Berechnungsmodell erzeugt eine dumpfe und raue Darstellung des Objekts. Die
Ausdehnung der Reflektion ist abhängig von der Umgebungshelligkeit und dem
Unschärfefaktor. Dieses Modell ist gut geeignet für raue und unebene Oberflächen wie
Ziegel oder Stoff.
Metall
Dieses Reflektionsmodell ist an metallische Eigenschaften angelegt. Die Darstellung
setzt sich zusammen aus Umgebungshelligkeit und Glanz. Die Ausbreitung der
Reflektion wird von der Einstellung der Rauheit gesteuert. Wird ein kleiner Wert eingestellt, erscheint der Glanz Bereich feiner und geringer. Dieses Modell eignet sich
besonders für metallische Oberflächen wie Eisen und Kupfer.
Phong
Dieses Modell bezieht seinen Namen aus dem im Visualisierungsbereich bekannten
Berechnungsverfahren, Phong. Hier werden Reflektionen am stärksten sichtbar in
genauer gegenüber Position zum Standort des Beobachters. Es wird berechnet über
das Zusammenspiel von Umgebungsfaktor, Unschärfefaktor und Glanz. Die Schärfe der
glänzenden Oberfläche wird bestimmt durch den Glanz Wer. Ein geringer Wert lässt die
Oberfläche weicher erscheinen, der Glanz umfasst somit einen geringeren Bereich. Die
Farbe kann hier noch zusätzlich mit der Einstellung Farbe der Spiegelung definiert
werden. Am besten eignet sich dieses Modell für die Darstellung von Keramik und Glas.
Plastik
Diese Einstellung ergibt den selben glänzenden Eindruck wie die Phong Berechnung.
Hier wird die Reflektion erzeugt durch den Umgebungsfaktor, den Unschärfefaktor und
dem Glanz. Die Schärfe der glänzenden Oberfläche wird durch die Rauheit bestimmt.
Ein geringer Wert ergibt eine glänzendere Oberfläche aber einen geringeren Bereich im
Glanz. Die Farbe der Oberfläche kann zusätzlich durch die Einstellungen der Farbe der
Spiegelung verändert werden. Eine geeignete Anwendung dieses Berechnungsmodells
sind polierte und glitzernde Oberflächen wie Plastik und Glasuren.
Glas
Dieses Reflektionsmodell ist am besten geeignet für Glas ähnliche Oberflächen welche
mit Reflektion und Transparenz belegt sind. Doppelreflektionen und Lichtbrechung
werden mittels Raytracing berechnet. Die Berechnung setzt sich zusammen aus Glanz,
Durchlässigkeitsfaktor und den zusätzlichen Lichtquellen die durch den Spiegelungsfaktor entstehen. Die Ausbreitung wird durch die Rauheit eingestellt. Ein geringer Wert
ergibt eine kleinere aber schärfere Reflektion. Das Programm berechnet alle Wellenlängen der verschiedenen Lichter auf die selbe Weise. Alle voreingestellten Werte sind
so abgestimmt, um echtes Glas zu visualisieren.
Handbuch
4.2.Spezielle Eigenschaften
109
Spiegelung
Dieses Berechnungsmodell erstellt doppelte Reflektionen mittels Raytracing. Es wird
zusammengesetzt aus Umgebungsfaktor, Unschärfefaktor, Glanz und zusätzlichen
Lichtquellen welche sich durch den Spiegelungsfaktor ergeben. Die Ausbreitung wird
durch die Rauheit bestimmt. Ein geringer Wert lässt die Spiegelung schärfer und
geringer erscheinen. Dieses Modell eignet sich am Besten für Glas Oberflächen.
Tipps:
v
v
v
Wollen Sie Glanzpunkte erreichen, benutzen Sie das Modell Spiegelung.
Für Lampen benutzen Sie am Besten das Glas Modell. Hier sollte die Transparenz
niedrig und der Durchlässigkeitsfaktor groß gewählt werden.
Ist die Transparenz Größer als Null, wird kein Schatten berechnet. Soll eine
Glasfläche einen Schatten werfen, müssen Sie den Transparenzwert auf 0
(Schieber nach Links) setzen.
Schraffuren
Ein Material hat 2 Schraffur Arten, je nachdem wo es dargestellt wird.
Als Beispiel eine Ziegelwand:
v Dazu müssen Sie den Schraffur Bereich aktivieren. In diesem Beispiel verwenden
wir 45 Grad Linien für den Schnitt.
v Wird diese Schraffur für Außenwände eingesetzt, ist die 3D Schraffur ebenfalls
nützlich.
In diesem Beispiel verwenden wir die 45 Grad Linien für den Grundrissplan. Diese
Schraffur ist nicht Eigenschaft des Materials, aber der Wand. Deshalb muss diese auch
in deren Eigenschaften definiert werden.
Schraffur in 3D
Wird ein Material definiert, müssen auch die Eigenschaften der 3D Schraffur eingestellt
werden. Diese ist für eine Ansicht in den 3D Fenstern wichtig. Dazu müssen Sie die
Verwenden Option aktivieren. Die eingestellte Schraffur wird dann in den 3D Fenstern
angezeigt, wenn Sie in der 3D Ansichtspalette - Verdeckte Kanten mit Schraffur
aktivieren.
Ist die Verwenden Option deaktiviert, wird nur die Materialfarbe angezeigt.
Schraffur im Schnitt
Hier kann die Schraffur für die Schnittdarstellung definiert werden. Dazu muss zuerst die
Verwenden Option aktiviert werden.
ARCHline.XP®
110
4.Einstellungen
Diese Schraffur wird nur an geschnittenen Elementen dargestellt und nur dann, wenn
die Funktion Datei Menü – Allgemeine Vorgaben – Grundeinstellungen – Voreinstellungen 3D - Schraffur für Schnitt aktiviert ist. Um die Schraffur darzustellen, benutzen
Sie die Darstellung Verdeckte Kanten.
Die Einstellungen der Schraffurfarbe und der Hintergrundfarbe befinden sich am
Schluss.
Ist die Option Verwenden Eingeschaltet, kann die Schraffur mit einem Klick auf die
Darstellung verändert werden. Schraffurwinkel werden in Grad dargestellt.
•
Klicken Sie auf die Schraffurdarstellung und wählen Sie eine neue Art.
Hier können verschiedenen Arten von Schraffuren mit einem Klick darauf ausgewählt
werden.
Weiters
können
Sie
die
Schraffurarten
in
andere
Kategorien bewegen um so einen besseren Überblick über das Angebot zu bekommen.
Schraffur Einstellungen kopieren
Mit einem Klick auf diesen Button, können Sie Schraffur Einstellungen
kopieren. Es können Schraffurwerte von Schnitt nach 3D und umgekehrt
kopiert werden.
4.2.1.7.
RGB Farbverwaltung
Die Benutzung von Farbdarstellungen ist nicht nur in der fotorealistischen Darstellung
wichtig, sondern auch für die vektorisierte 3D Ansichten im Sinne von Fassadengestaltung und Wandanstrichen. Dazu bietet Ihnen das Programm zusätzlich zu dem frei
definierbaren RGB Farbraum noch praktisch definierte Farbsysteme wie Sikkens und
Pantone Farben.
Farbeinstellungen haben deshalb zwei Funktionen:
v
v
Wählen Sie Keine Textur in den Material Einstellungen um die Farbe darzustellen.
Jetzt wird in der fotorealistischen Darstellung die ausgewählte Farbe verwendet.
In der 3D Ansicht Palette kann der Befehl Verdeckte Kanten mit Schraffur dazu
verwendet werden, in vektorisierter 3D Darstellung, die Materialfarbe als Schraffur
zu verwenden.
v
Im folgenden Beispiel verwenden wir eine Ziegelwand als fotorealistische Darstellung
und die Farbe Gelb für die Vektorisierte.
Handbuch
4.2.Spezielle Eigenschaften
111
Wie zuvor erwähnt, wird bei Aktivierung des Keine Textur! Buttons die Farbe sowohl in
der vektorisierten als auch in der fotorealistischen Darstellung verwendet.
ARCHline.XP®
112
4.Einstellungen
Betrachten wir hier die RGB Einstellungen:
•
Klicken Sie auf die Farbbox. Die 256 Farben Mischpalette erscheint:
Farbe der Folie
Ist diese Option aktiviert, übernimmt das Objekt die Linienfarbe, Linienstärke und
Linienart der aktivierten Folie.
Farbe der Gruppe
Ist das Objekt Teil einer Gruppe, werden so die Gruppeneigenschaften übernommen. Ist
das Objekt in keiner Gruppe, hat diese Option keine Funktion.
Zusätzlich zu den 256 Mischfarben, können noch Interne und Externe Farben ausgewählt werden.
•
Klicken Sie auf Interne, um in den standardmäßigen Windows Farbmischer zu
gelangen.
Handbuch
4.2.Spezielle Eigenschaften
•

113
Oder klicken Sie auf Externe, um in die definierten Farbkataloge von Sikkens
und Pantone zu gelangen.
ARCHline.XP® bietet diese Farbdefinition an jeder Stelle der Planung, sogar in der
Druckausgabe.
ARCHline.XP®
114
4.Einstellungen
Das Programm verfügt über ein neues Farbmanagement:




Standartmässige Verwendung von Farbtafeln.
Möglichkeit vom Import von AutoCAD Farbtabellen
Möglichkeit neue Farbtabellen zu erstellen
nachträgliche abfrage von definierten Farben.
4.2.1.8.
Standardmässige Verwendung von Farbtafeln
Farben verstehen sich als Grundeigenschaft jedes Elements in ARCHline XP 2007.
Elemente werden mit ihren Farben in der Ansicht und am Ausdruck dargestellt.
Weiters ist die Materialbelegung stark über die Farben sichtbar. Alle Farben befinden
sich stets im RGB Farbraum.
Farben können jedoch aus verschiedenen Farbtafeln ausgewählt werden. Diese Art der
Farbzuweisung ist Standard in ARCHline XP 2007 geworden.
ARCHline XP 2007 Farbtafel
Die standardmässige ARCHline XP 2007 Farbtafel enthält 256 Grundfarben. Im
Namensfeld werden die ersten 16 definierten Farben namentlich angezeigt. Weitere
Namen können nicht vergeben werden.
4.2.1.9.
AutoCAD Farbtafeln
Im Farben Dialog, finden Sie die AutoCAD Farbtafel.
Handbuch
4.2.Spezielle Eigenschaften
115
Wird eine AutoCAD Zeichnung importiert, behält diese ihre Farbcodierung. Hier können
Sie nachträglich die Farbzuweisung eines Elements ändern. Haben bereits alle
Elemente eine AutoCAD Farbe, ist beim Export keine Konvertierung notwendig.
Die exportierte Zeichnung behält die definierten Farben.
4.2.1.10.
Neue Farbtafel erzeugen
Andere CAD Programme verwenden unterschiedliche Farbtafeln in ihren Plänen. Einige
davon sind auf den Herstellerseiten zum Download angeboten. In ARCHline XP 2007 ist
es möglich, externe Farbtafeln zu laden und in die Zeichnung einzubinden.
Geladen werden können Farbtafeln in den Formaten von Adobe und AutoCAD
Farbbuch. Diese Dateien haben die Erweiterungen .acb (Adobe Binary) oder .xml
(AutoCAD).
4.2.1.11.
Farbänderung am Element
Jede definierte Farbe kann nachträglich verändert werden.
Nachdem an einem Element die Farbe definiert wurde, öffnen Sie den Einstellungs
Dialog Dessen, und klicken Sie auf den Button der Farbzuweisung.
Der Farbdialog mit der definierten Farbtafel erscheint. Es wird die vorherige und neue
Farbe angezeigt.
Unterhalb der Farbdarstellung können Sie die Farbwerte ablesen. Hier kann die Farbe
ebenfalls mit Werten geändert werden.
Einstellungs Sets benutzen
Es können eine Reihe an Einstellungen für ein Element als Sets abgelegt werden. Die
Arbeit mit architektonischen Elementen erfordert die Zuhilfenahme solcher Sets. Die
Sets können mit eigenem Namen in einer Liste abgelegt werden um spätere Einstellungsänderungen schnell vorzunehmen.
Ab der Version ARCHline XP 2006 Patch 2 werden Sets im XML Dateiformat gespeichert. Im Gegensatz zu den bisher verwendeten Sets im binären Format, können diese
mit einem beliebigen Text Editor eingesehen werden.
Hierbei gibt es zwei Arten von Set Dateien:
v
„Default“ Sets:
Die Setdatei mit der Endung „def“ enthält die vom Distributor mitgelieferten
ARCHline.XP®
116
4.Einstellungen
Standardsets. Die Symbole solcher Sets werden grau hinterlegt dargestellt.
Solche Sets können vom Anwender nicht verändert oder gelöscht werden.
v
„Benutzer“ Sets:
Die Setdatei mit der Endung „set“ enthält alle vom Benutzer selbst definierten Sets.
Die Symbole dieser Sets werden gelb dargestellt.
ARCHline.XP® kann eine Vielzahl an solchen Sets verwalten. Nach dem Programmstart,
sind alle architektonischen Elemente mit den Standardeinstellungen belegt.
Wählen Sie ein Element (z.B. Wand) und wählen Sie das Set mit dem angezeigten
Namen aus.

Wurde das Set geladen, wird
angezeigt.
Ein neues Dialogfenster öffnet sich, wo die Setnamen aufgelistet sind.
Folgende Befehle sind hier möglich:
v
v
v
v
v
4.2.1.12.
Set erstellen
Set aktivieren
Set ändern
Set aktivieren und ein neues mit diesen Einstellungen erstellen
Set Einstellungen kopieren
Set erstellen
Wenn Sie alle gewünschten Änderungen an den Einstellungen eines Objektes durchgeführt haben:
•
•
•
Handbuch
Klicken Sie den
Button.
Klicken Sie auf Neu,
Geben Sie den neuen Namen des Einstellungssets ein.
4.2.Spezielle Eigenschaften
!
117
Diese Set Einstellung ist bisher nur im aktuellen Projekt gespeichert!
Speichern als Umgebungsset
Um dieses Set auch außerhalb des bearbeitenden Projekts zu benutzen, muss die
Umgebungsdatei gespeichert werden.
Diese wird unter Menü Datei – Allgemeine Vorgaben – Einstellungen Laden/Speichern
verwaltet . Diese Datei beinhaltet alle Umgebungseinstellungen des Projekts. Wird
diese Datei jetzt gespeichert, werden die aktuellen Einstellungen bei jedem Programmstart wieder geladen.

Siehe Kapitel 4.5.6. für Details
4.2.1.13.
Set aktivieren
Sets werden aktiviert, wenn die Einstellung von Einzeloptionen zu mühsam ist. Die
Elementeinstellungen werden durch eine Set Aktivierung verändert.
Sets können auf zwei Arten aktiviert werden:
v In der Attribute Dialog Box
v Über das Design Center
Attribute Dialog Box
•
•
•
•
•

Öffnen Sie die Attribute Dialog Box
Klicken Sie auf Set, um die Liste anzuzeigen.
Klicken Sie auf den gewünschten Setnamen und klicken Sie den Aktivieren
Button, oder
Klicken Sie doppelt auf den Setnamen
OK
Schließt die Dialog Box.
Diese Möglichkeit ist die schnellere während des Arbeitens.
ARCHline.XP®
118
4.Einstellungen
Design Center
Über das Design Center können die Sets als Einstellungsblöcke direkt auf die Objekte gelegt werden.
•
•
Klicken Sie auf den gewünschten
Elementnamen. Das Programm zeigt nun alle
vorhandenen Sets dieser Kategorie an.
Es kann gewählt werden, ob der Name oder
das Bild des Elements dargestellt werden soll.
Zuordnen mit der rechten Maustaste:
•
•
•
•
Rechter Mausklick auf den Namen des Sets(z.B.: Kellerwand gedämmt)
Während Sie die rechte Maustaste festhalten, bewegen Sie das Set auf die
Zeichenfläche
Lassen Sie die Maustaste los,
Wählen Sie einen Befehl aus der Liste:
Set aktivieren
Das ausgewählte Set wird aktiviert und alle ab jetzt gezeichneten Elemente werden mit
diesen Eigenschaften erstellt.
Neue Wand erstellen
Das ausgewählte Set wird aktiviert und der Konstruktionsbefehl zugehörig zum Set (in
diesem Fall Einfache Wand) wird aktiviert. Es ist ab sofort möglich das Element zu
zeichnen.
Übergebe Attribute
Das ausgewählte Set wird aktiviert und die Eigenschaften können jetzt auf Elemente,
welche sich bereits auf der Zeichenfläche befinden, übergeben werden.
Zuordnen mit der linken Maustaste
Wird ein Set mit der linken Maustaste auf die Zeichenfläche bewegt, wird das ausgewählte Set aktiviert. Alle nachfolgenden Elemente (welche dem aktiven Set angehören)
werden diese Einstellungen besitzen.
Handbuch
4.2.Spezielle Eigenschaften
4.2.1.14.
119
Sets ändern
Das aktuelle Set kann in den Eigenschaften verändert, dessen Namen geändert und
gelöscht werden.
Eigenschaften ändern
•
•
•
•
•
Öffnen Sie den Attribute Dialog und klicken Sie auf Set.
Aktivieren Sie ein gewünschtes Set.
Ändern Sie die Einstellungen des Elements,
Klicken Sie auf Neu definieren.
Bestätigen Sie die Meldung mit Ok, dann wird das aktuelle Set überschrieben.
Set umbenennen
•
•
•
•
•
Öffnen Sie den Attribute Dialog und klicken Sie auf Set.
Wählen Sie ein gewünschtes Set.
Klicken Sie auf Umbenennen.
Geben Sie den neuen Namen des Sets ein.
OK
Schließt die Dialogbox
Set löschen
•
•
•
•
4.2.1.15.
Öffnen Sie den Attribute Dialog und klicken Sie auf Set
Wählen Sie ein gewünschtes Set.
Klicken Sie auf Löschen.
Bestätigen Sie die Meldung mit Ok, dann wird das aktuelle Set gelöscht.
Verwaltung von Sets
Allgemein werden Sets über den Dialog „Umgebungsdatei“ im Menü „Datei – Allgemeine Vorgaben – Einstellungen laden/speichern“ verwaltet.
v
Auswahl
Legen Sie hiermit die zu verwendende Setdatei fest.
v
Datei öffnen
Hiermit werden alle Sets aus der gewählten Datei
geladen, hierbei gehen bestehende Sets verloren, so sie nicht zuvor abgespeichert
wurden.
v
Speichern / Speichern unter...
Speichert alle Sets in der angegebenen Setdatei bzw. in einer neuen Datei.
ARCHline.XP®
120
4.Einstellungen
v
Importieren...
Hiermit können Sie gespeicherte Sets zu den aktuellen Sets hinzufügen.
v
Exportieren...
Speichern Sie hiermit ausgewählte „Setgruppen“ (alle Sets eines Elements, z.B.
Wandsets, Türsets, etc.) in eine Setdatei.
v
Sie können auch einzelne Sets über den Befehl „Exportieren...“ im Setdialog
speichern.
Zuordnen von Kostenstellen
Budget Berechnung mittels Excel Tabellen Diese Funktion bietet Berechnungsformeln
um eine Gebäude-Kosten Verwaltung abzuwickeln. Für Geschosselemente können
Werte für Kosten, Einheit und Parameter wie Fläche oder Volumen eingegeben werden.
Weiters können Preislisten aus Excel Tabellen dazu verwendet werden. Somit können
jegliche Daten an alle ARCHline.XP® Elemente zugeordnet und eine eigene Datenbank
erstellt werden: gewünschte Daten können händisch eingegeben werden, oder es
können Daten aus Excel Listen eingelesen werden.
Zum Beispiel wollen Sie an einem bekannten Ziegelvolumen eine Kostenrechnung
anhängen. Folgende Werte sind bereits bei Wänden ablesbar:
Sind bereits Excel Listen mit den Preisen vorhanden, kann so einfach eine Kombination
erstellt werden. Im folgenden Beispiel definiert eine Zeile die Materialkosten:
Nun stehen zwei Möglichkeiten der Zuordnung zur Verfügung:
v
v
Über die Attribute Dialogbox des Elements, oder
über die Excel Liste durch drag&drop.
Attribute Dialog
Klicken Sie doppelt auf das Element (z.B. Wand). Die Attribute Dialogbox erscheint.
Handbuch
4.2.Spezielle Eigenschaften
•
•
•
•
121
Klicken Sie auf den Interne Parameter Button. Das Fenster für die interne
Parameter Definition erscheint.
Öffnen Sie die Excel Liste.
Wählen Sie die zuzuordnende Zeile.
Mit einem Klick auf die untere Ecke der Zeile kann diese per drag&drop in den
Parameter Dialog eingefügt werden.
Excel Liste per drag&drop
•
•
•
Wählen Sie die gewünschte Zeile in der Excel Liste.
Ziehen Sie mit dem unteren Eck der Zeile, diese direkt auf die Wand in
ARCHline.XP. Der interne Parameter Dialog öffnet sich, und die Werte wurden
eingetragen.
Überlagern sich an dem Punkt des Einfügens mehrere Elemente, können Sie
mittels des Nächste Button diese durch schalten, bis das gewünschte
ausgewählt ist.
ARCHline.XP®
122
4.Einstellungen
Ab diesem Schritt, arbeiten beide Methoden gleich:
Handbuch
4.2.Spezielle Eigenschaften
123
Hier definieren Sie die Zelleninformationen zu den Werten. Die Variablen sind
wahrscheinlich nicht in der Formation den Zeilen zugeordnet wie Sie sich es wünschen,
da die Anordnung der Excel Tabelle zur Internen unterschiedlich ist. In diesem Fall kann
mittels der Feldzuordnungen die richtige Reihenfolge hergestellt werden. In unserem
Beispiel übernimmt das Programm den Code in der ersten Zeile, die Beschreibung in
der Zweiten und den Wert in der Vierten:
Die Felder sind veränderbar nach dem Import. Wir definieren für die Einheit nun das
Volumen und für den Faktor den Wert 1,2:
Einheit
Hier kann jeder Text eingegeben
werden: Z.B. m3, oder es kann
aus der Liste eine Einheit ausgewählt werden. Die Excel Liste wird
diese Einheit für die Berechnung
verwenden.
Faktor
Es macht nur Sinn, Faktoren für Wände und Decken zu setzen, wobei der Faktor bezug
auf die Folie nimmt. Faktoren sollten ganze Zahlen sein.
Wollen Sie Faktoren aus einer Excel Liste übernehmen, fügen Sie einfach eine neue
Zeile ein. (
). Im Folgenden verbinden wir Kosten mit Einheit:
ARCHline.XP®
124
4.Einstellungen
Die endgültige Zuordnung erfolgt mit dem Pfeil Button:
löschen Sie mit dem
. Überflüssige Zeilen
Button.
Nun besitzt die Wand 2 Attribute mehr:
Mit dieser Methode können an alle Elemente eines Geschosses Funktionen zur Kalkulation zugeordnet werden. Zusätzlich kann beim Kopieren von Einstellungen separiert
werden, dass nur diese Einstellungen übergeben werden.
Handbuch
4.2.Spezielle Eigenschaften
125
Auflistung
Ist die Konstruktion abgeschlossen, kann die Auswertung in einem eigenen Excel
Formular eingesehen werden. Diese Liste kann unter Menü Liste – Kostenermittlung
exportiert werden:
Es kann weiters eingeteilt werden, welche Elemente in die Kalkulation ausgeworfen
werden:
Resultat der Auswertung:
Katalog
ARCHline.XP® ermöglicht die Verwendung von Katalogen. Um einen Katalog zu
erstellen, benutzt das Programm die Hilfe des Microsoft Access Data Management
Programms. Deshalb ist die Installation des Microsoft Office Pakets, bzw. der DAO
Datenbank nötig.
Ein Katalog besteht aus zwei Teilen: Den voreingestellten Standards und den Benutzer
Kategorien. Die Katalogauswahl erfolgt über die Befehle Tür, Fenster, Objekte oder
Dekoration.
ARCHline.XP®
126
4.Einstellungen
ARCHline.XP® öffnet die Katalog Datenbank, in welcher Sie die Objektnamen
(Kategorie), die Art des Objektes welches ein bestimmtes Produkt repräsentiert und die
originalen Masse wie Breite, Höhe Stärke und Abstände, definieren können. Weiters
Material und Farbe des Produkts. Das Programm gibt den individuellen Namen des
Produkts an, welches nachträglich verwendet werden kann, und zeigt dieses in der Liste
der Materialien.
Handbuch
4.2.Spezielle Eigenschaften
127
Die Katalog Datenbank kann auf verschiedene Arten geordnet werden. Zum Beispiel
nach Produkt Codes, Darstellungen oder Produktlisten.
ARCHline.XP®
128
4.Einstellungen
Erstellen eines neuen Kataloges
Dieses Kapitel empfehlen wir besonders Händlern und Manufakturen.
Die Datenbanken sind modifizierbar: Es können neue Produkte hinzugefügt, bestehende editiert oder veraltete gelöscht werden.
•
Handbuch
Klicken Sie auf Bearbeiten um den Katalog zu editieren.
4.2.Spezielle Eigenschaften
129
ARCHline.XP®
130
4.Einstellungen
Mit dem Alle Hinzufügen Button ist es möglich, ganze Listen zu übernehmen. Es können
alle Kombinationen der rechten Spalte als individueller Typ an die linke Seite
übernommen werden. So ist es zum Beispiel möglich, alle Farbvariationen einer Türart,
in einem Schritt zu übernehmen.
Handbuch
4.3.Folien verwalten
131
4.3. Folien verwalten
Erste Schritte
Das Programm ermöglicht es Ihnen, mehrere Folien auf einmal zu zuweisen. Mit dem
Einsatz von Folien, kann eine Zeichnung übersichtlich organisiert werden.
Das Programm definiert die Folie 0 als Standard Ebene. Sie haben jedoch die
Möglichkeit mehrere Folien zu erstellen und benutzen. Maximum sind 1024 Folien. (0
bis 1023)
In ARCHline.XP® haben Folien folgende Einstellungen:
v
v
v
v
v
Sichtbarkeit: Ein / Aus
Bearbeitung: Frei / Gesperrt
Farbe
Linien Art
Linien Stärke
Folien können Ein und Aus geschaltet, gesperrt und entsperrt werden. Mit diesen
Funktionen können einfach verschiedenen Elemente gruppiert werden.
Bei den Einstellungen der Elemente, können denen spezielle Folien zugeordnet werden,
auf welchen sich diese nach der Konstruktion befinden. Es können verschiedene
Elemente mit unterschiedlichen Einstellungen von Linienfarbe, Stärke oder Art, auf ein
und derselben Folie platziert werden.
Wird im Ändern Menü der Befehl Folien Priorität aktiviert, werden alle Eigenschaften
von Linienfarbe, Stärke und Art von der jeweiligen Folie auf deren Elemente übertragen.
Aktive Folie
In der Statusleiste, neben dem Folienmanagementicon ist ein Rolldown-Feld mit allen
Folien. Die ausgewählte Folie wird wird aktiviert wenn die Option Ansicht-Folienpriorität
aktiviert ist. In diesem Fall werden die gezeichneten Elemente auf die jeweils aktive
Folie gelegt.
Arbeiten mit Folien
•
Klicken Sie den
Folien Button in der Status Leiste.
Es öffnet sich das Fenster mit den Folien Einstellungen.
ARCHline.XP®
132
4.Einstellungen
Standardmäßig befinden sich 2 Einstellungs-Sets in der Folienverwaltung:
v
In Set1 wurden 2 Folien definiert: Folie 0 als aktive Folie und eine Vermaßungsfolie.
In der Liste der ausgeblendeten Folien können Sie alle weiteren, nicht aktivierten,
sichtbar schalten.
v
In Set2 wurden Folien von 0 bis 100 definiert. (Als Standard wird dieses Set
verwendet). Hier ist Folie 0 als Standardfolie definiert. Weiters wurden alle
architektonischen Elemente als Folien eingeteilt.
Durch langjährige architektonische Erfahrung, wurde ermittelt, dass sich diese Struktur
am besten bedienen lässt. So wurden Folien zu Elementen zugewiesen, um diese
später besser verwalten zu können.

Für eine detaillierte Erklärung über die Benutzung von Sets, lesen Sie Kapitel 4.2.4.
Die Kombination aus Element Art und Folien Nummer kann jederzeit verändert werden:
Beispiel
Ändern Sie die Zuordnung der Folie 2_Außenwand in den Wandeinstellungen eines
Sets. Wählen Sie dazu in den Wandeinstellungen ein Set, ändern danach die Folie und
speichern das Set wieder. Somit wird jede weitere Wand dieses Sets auf die neu
zugeordnete Folie gezeichnet.
Handbuch
4.3.Folien verwalten
133
Es ist auch möglich, eigene Folien Arrangements zu erzeugen und als Sets abzulegen.
Wenn Sie auf Zwischenablage Klicken, wird die aktuelle Zusammenstellung in die
Windows Zwischenablage kopiert und kann so in anderen Programmen als Textliste
importiert und gedruckt werden.
!
Wir empfehlen, dass Sie sich die einzelnen Elementgruppen auf die Folien aufteilen,
um später in der Konstruktion die unterschiedlichen Elemente voneinander separieren
oder als Hintergrund definieren können.
Im Folgenden wird die Folienverwaltung näher erklärt:
Folien hinzufügen
•
Um weitere Folien zu aktivieren, klicken Sie auf den
Button.
Alle Einstellungen, die Folie betreffend, können nach der Erstellung editiert und
geändert werden.
Folien Namen
Neue Folien werden automatisch aufsteigend
benannt. Folie: 1, Folie:2, u.s.w.
•
Mit einem Doppelklick auf den Namen kann
dieser geändert werden.
•
Wiederholen Sie den Vorgang für die
anderen Folien.
Wenn Sie in der Kopfleiste auf Foliennamen klicken, werden die Namen auf oder
absteigend geordnet.

Das Programm behält Foliennamen, auch wenn mit Copy/Paste aus anderen
Zeichnungen Elemente übernommen werden.
Folien löschen
Um eine Folie zu löschen:
•
Klicken Sie auf die Folie, welche Sie löschen wollen,
•
!
und klicken Sie den
Button.
Aktive Folien können nicht gelöscht werden.
Folien aktivieren
Das Programm platziert die Elemente immer auf die gerade aktive Folie.
Wird ein Element gezeichnet, welches in den Einstellungen auf eine deaktivierte Folie
zugeordnet ist, wird diese automatisch aktiviert.
ARCHline.XP®
134
4.Einstellungen
•
Um eine Folie manuell zu aktivieren, wählen Sie die Folie und danach den
Button.

Die aktive Folie ist immer eingeschaltet und offen. Dargestellt wird diese durch ein
großes A vor dem Namen:
Folien Filter
Mit dem Folienfilter (Folien ausblenden) können Sie:
v
v
Alle Folien, oder
Verwendete Folien, anzeigen.(Folien mit Inhalt)
Folien Sets
Wie zuvor erwähnt, befinden sich 2 Folien Sets standardmäßig im Programm. Sie
können jederzeit weitere Sets hinzufügen. Sobald Sie eine Struktur der Folien für
nützlich befinden, können Sie diese aktuelle Anordnung als Set ablegen.
•
•
•

Klicken Sie dazu den Sets Button, somit wird die Set Abteilung angezeigt
Klicken Sie auf Neu.
Geben Sie den Namen des Sets ein, danach Klicken Sie auf OK.
Mit den Funktionen im Set Bereich, können diese verändert, gelöscht und umbenannt
werden. Für weitere Beschreibung der Sets, siehe Kapitel 4.2.4 Einstellungs Sets
benutzen.
Folien Eigenschaften
In ARCHline.XP® haben Folien folgende Einstellungen:
v
v
v
v
v
Sichtbarkeit: Ein / Aus
Hintergrund: Frei / Gesperrt
Farbe
Linien Art
Linien Stärke
Folien ein und ausschalten (Sichtbarkeit):
Mit der Funktion des Ein und Ausschaltens, können die Elemente der Folien sichtbar
gemacht und versteckt werden. Weiters können Elemente auf Folien als Referenz
dienen, indem diese zwar sichtbar aber nicht editierbar gestellt werden.
•
•
•
Handbuch
Um Folien auszuschalten, klicken Sie die Gewünschte an,
danach klicken Sie auf den jeweilig gewünschten Sichtbarkeit Button, oder
klicken Sie auf die Sichtbarkeitsanzeige Rechts neben dem Foliennamen.
4.3.Folien verwalten
135
Sperren und entsperren von Folien (Hintergrund):
Mit dem Sperren von Folien, könne sie bestimmen, auf welchen Folien, Elemente
editiert werden können, und auf welchen nicht. Elemente auf Folien, welche nicht zur
Bearbeitung freigeschaltet wurden, liegen im Hintergrund und können als Referenz zur
aktuellen Konstruktion dienen.
•
•
•
Um eine Folien zu sperren oder freizugeben klicken Sie die Gewünschte an,
danach
klicken Sie auf den jeweiligen Button, oder
klicken Sie auf das Symbol rechts neben dem Foliennamen, welches die
Sperrung darstellt.
Es können auch mehrere Folien gleichzeitig editiert werden:
•
Wählen Sie gedrückter Ctrl Taste die Folien aus.
•
Klicken Sie auf den gewünschten Button am oberen Teil der Liste.
!
Die aktive Folie ist immer sichtbar und nicht gesperrt.
v
v
v
Wenn die Folien sichtbar und nicht gesperrt ist:
sind Ihre Elemente sichtbar
kann auf deren Elemente referenziert werden
sind ihre Elemente veränderbar und auswählbar
v
v
v
Wenn die Folie sichtbar aber gesperrt ist:
sind ihre Elemente sichtbar
kann auf die Elemente referenziert werden, aber
die Elemente sind nicht auswählbar bzw. veränderbar.
v
v
v
Ist die Folie unsichtbar und gesperrt:
sind ihre Elemente ebenfalls nicht sichtbar, deswegen
kann auch nicht auf diese referenziert werden.
Und diese sind nicht wähl - und editierbar.
ARCHline.XP®
136
4.Einstellungen
Farbe
•

Klicken Sie auf den
Button der Folie, welche Sie ändern wollen. Danach
kann die neue Farbe für die Linien der Folie gewählt werden.
Zusätzlich zu den RGB Farben können Sie Interne und Externe Farben für die Folie
wählen.
Linien Art
•
•
•
Klicken Sie auf das
Feld der Folie, welche Sie
ändern möchten. Dann
öffnen Sie das Menü mit dem Pfeil nach Unten an der rechten Seite, und
wählen die neue Linienart für die Elemente der Folie.
Linien Stärke
•
•
•
•

Klicken Sie in das
Feld der Folie welche Sie ändern möchten.
Tippen Sie die gewünschte Linienstärke in das Feld, oder
öffnen Sie die Menüliste mit dem Pfeil nach Unten Symbol
wählen Sie aus der Menüliste eine vordefinierte Stärke.
Siehe Kapitel 4.3.3. Folienverwaltung und arbeiten mit Einstellungen für die korrekte
Verwendung von Folien Farbe, Linien Art und Linien Stärke.
Folienverwaltung und arbeiten mit Einstellungen
Wie zuvor erwähnt, ist es notwendig, Elemente in deren Einstellungen einer Folie
zuzuordnen.
Weiters ist es möglich, verschiedene Elementtypen mit verschiedenen Eigenschaften
auf eine Folie zu Gruppieren, um eine besseren Überblick zu erhalten.
Zum Beispiel:
Wird in den Wand Einstellungen die Folie auf Nummer 1 gesetzt, werden alle
nachträglich erstellten Wände auf diese Folie platziert. Jetzt können diese Wände
mittels der Folieneigenschaften gesperrt, nur sichtbar, als Referenz oder unsichtbar
geschaltet werden.
Folien Priorität – Aus
Ist die Folien Priorität im Ändern Menü ausgeschaltet:
Somit werden die spezifischen Elementeigenschaften wie Linienfarbe, Stärke und Art,
wie im Element eingestellt übernommen.
Diese Eigenschaften können jedoch auch indirekt durch die Folieneigenschaften
verändert werden. Dazu muss in den Elementeigenschaften zum Beispiel die Farbe auf
geschaltet sein.
Handbuch
4.3.Folien verwalten
137
Element Eigenschaften ändern:
Die Eigenschaften von bestehenden Elementen können nach der vorigen Methode
ebenfalls geändert werden. Im Fenster der Elementattribute können die Eigenschaften
wie Linienstärke, Linienart und Farbe separat zu den Folieneinstellungen verändert
werden.
Folien Priorität – Ein
Ist die Folien Priorität im Ändern Menü eingeschaltet:
Ein Aktivieren der Folien Priorität erzeugt am Element eine Abhängigkeit der allgemeinen Eigenschaften. Die Linienfarbe, Art und Stärke wird aus den Folieneigenschaften übernommen.
•
Öffnen Sie die Folienverwaltung aus der Statusleiste und stellen Sie für die
benutzten Folien die Eigenschaften der Linienfarbe, Stärke und Art ein.
•
Ordnen Sie die Elemente den eingestellten Folien zu.
Sobald die Elemente an die Folien zugeordnet sind, werden die allgemeinen Eigenschaften wie Linienfarbe, Art und Stärke aus der Folie bezogen. Die Felder in den
Elementeigenschaften sind grau hinterlegt und können nicht mehr direkt verändert
werden.
Im folgenden Beispiel sehen Sie die Eigenschaften der Linie:
Durch einen Doppelklick auf eine Linie werden Sie erkennen, dass in deren Eigenschaften die Allgemeinen eine Folienabhängigkeit besitzen.
ARCHline.XP®
138
4.Einstellungen
Einstellungen ändern
Werden die Einstellungen der Folie verändert, passen sich alle zugeordneten Elemente
automatisch an.
Trotz aktivierter Folien Priorität, können die Eigenschaften nachträglich geändert
werden. Wird zum Beispiel eine Linie auf einer roten Folie gezeichnet, erscheint diese
auch in dessen Farbe. Mit einem Doppelklick kann diese jetzt editiert werden und die
Farbe zum Beispiel auf Blau umgestellt werden. Somit wird die Linie aus der Folienpriorität entkoppelt und hat nun die geänderte Farbe.
!
Für eine nachträgliche Änderung ist der Status der Folienpriorität nicht wichtig. Egal
ob diese Ein oder Ausgeschaltet wurde, durch einen nachträglichen Eingriff in die
Einstellungen der Linienfarbe, Art und Stärke, wird die Folienpriorität für dieses
Element aufgehoben.
Beispiel 1:
•
In der Folienverwaltung wurde für die Folie Vermaßung eine Linienfarbe Grün
und eine Linienstärke von 0,15 definiert.
•
Zeichnen Sie nun eine Linie und vermaßen Sie deren Länge.
Sie sehen, dass die Vermaßung die Eigenschaften der Folie trägt. Kontrollieren wir
deren Eigenschaften.
•
Doppelklicken Sie die Vermaßung
Das Wort Folie erscheint in der Farbbox der Vermaßungseinstellungen.
•
Klicken Sie auf die Farbbox. Neben der Farbtabelle ist der Button
aktiviert. Somit ist die Abhängigkeit zur Folie aktiviert.
Weiters erkennen wir, dass die Linienstärke ebenfalls zur Folie verbunden ist.
Handbuch
4.3.Folien verwalten
•
139
Wird die Farbe in der Farbbox der Linie nun verändert, ist die Abhängigkeit zur
Folie gebrochen.
Ändern der Folien
Es ist möglich, Elemente von einer Folie auf Andere, mit dem Befehl Menü Ändern –
Folie zu übertragen.
•
•
•
!
In der Dialogbox wählen Sie die Folie aus, auf die Sie die Elemente verschieben
wollen. Danach klicken Sie auf OK.
Wählen Sie die Elemente welche Sie auf diese Folie verschieben wollen ( Es
können auch die Funktionen aus dem Auswahl Menü verwendet werden )
Enter
bestätigt die Auswahl und schließt die Verschiebung ab.
Sobald die Elemente auf die neue Folie verschoben wurden, übernehmen diese deren
Eigenschaften der Sichtbarkeit. Befinden sich folienbasierte Einstellungen in einigen
Elementen, werden diese ebenfalls übernommen.
Folie ausblenden
Mit einem Rechtsklick auf ein Element und dem Befehl „Folie ausblenden“ können
diese sehr schnell deaktiviert werden. Es können hierbei nur inaktive Folien ausgeschaltet werden.
ARCHline.XP®
140
4.Einstellungen
4.4. Geschoss und Gebäude Verwaltung
In ARCHline.XP® werden Geschosse nacheinander, wie in der Realität, konstruiert. Wird
ein neues Projekt gestartet, generiert das Programm automatisch ein Geschoss mit der
Nummer 0.Alle weiteren werden vom Architekten erzeugt. Eine Möglichkeit der Vereinfachung ist die Funktion, Elemente von einem Geschoss auf ein anderes einfach zu
kopieren. Das ist sinnvoll bei der Konstruktion von tragenden Außenelementen wie
Außenwand und Geschoss übergreifende Stützpfeiler. Geschosse in ARCHline.XP®
beinhalten keine physikalischen Grenzen, stellen jedoch eine logische Einheit dar. Ein
Objekt welches auf dem Geschoss platziert wurde, ist Bestandteil dieses Geschosses.
Dessen geometrische Werte sind jedoch nicht beschränkt mit denen des Geschosses.
(Z.B.: Geschosshöhe,...) Somit ist eine Geschoss übergreifende Geometrie bei
Objekten möglich. Was sinnvoll bei versetzten Gebäuden, Treppenzügen oder
Zwischengeschossen ist.
In ARCHline.XP® kann ein Projekt mehrere Gebäude beinhalten. Diese können folgendermaßen erzeugt werden:
v
v
Als eigenständige Projekte, welche über die Import Funktion zusammengefügt
werden können.
In einem Projekt als einzelne Gebäude.
Abhängig vom Grundstück können verschiedene Platzierungshöhen (über Meereshöhe)
an Gebäude vergeben werden. Es ist immer ein Gebäude aktiv für die Konstruktion. Die
Anderen sind zu diesem Zeitpunkt Grau als Hintergrund sichtbar.
Geschosseigenschaften sind: Nummer, Name, Höhe vom Meeresspiegel aus und
eigene Höhe. Diese können jederzeit auch nachträglich verändert werden.
Beispiel:
Als Beispiel betrachten wir ein 2 stöckiges Gebäude anhand von Decken und Wänden:
Handbuch
4.4.Geschoss und Gebäude Verwaltung
v
v
v
v
v
141
Erdgeschoss startet bei 0 m, mit einer Geschosshöhe von 3 m,
Wände starten bei 0.0, mit einer Höhe von 2.7 m,
Decke startet bei 0.0 m, mit einer Stärke von -0.3 m,
Erstes Geschoss startet bei 3 m, mit einer Geschosshöhe von 3 m,
Geschossdecke startet mit einer relativen Höhe von 0.0 m, mit einer Stärke von
-0.3 m.
Erstes
Geschoss
Erd
Geschoss
Das bedeutet, dass die Grundplatte unterhalb der Wand beginnt und unter die
Geschosslinie wächst. Die Differenz zwischen Wandhöhe und nächsten Geschoss wird
durch die Geschossdecke eingenommen.(- 0.3 m)
Geschoss Verwaltung
die Geschosse können von verschiedenen Punkten aus verwaltet werden:
v
Über das Ansicht Menü – Geschoss und Gebäude Verwaltung:
ARCHline.XP®
142
4.Einstellungen
v
Im Design Center - Projekt Gruppe:
Wählen Sie das gewünschte Projekt
im Design Center.
Hier kann mittels drag&drop oder
Doppelklick die Verwaltung
eingesehen werden.
v
In der Status Leiste
über das Geschoss Icon: Klicken Sie dazu
auf den Geschoss Button. Sie gelangen nun in die Geschoss und Gebäude
Verwaltung. Hier wird immer das aktive Gebäude angezeigt.
Die Funktionen dieser Verwaltung sind folgende:
Geschoss erzeugen
Wird ein Projekt gestartet, erzeugt ARCHline.XP® ein Geschoss 0.
Als Standardeinstellung gilt hier eine Höhe von 0 m und eine Geschosshöhe von 3 m.
Handbuch
4.4.Geschoss und Gebäude Verwaltung
143
Hier können, je nach Situation die Geschosse erstellt werden:
Geschoss höher
Geschoss tiefer
Geschoss (darunter)
einfügen
Ein Geschoss wird über das Oberste generiert.
Ein Geschoss wird unten angefügt
Ein Geschoss wird unter das aktive Geschoss
generiert.
Als Standardeinstellung wird das neue Geschoss mit den Eigenschaften des darunter
oder darüber liegenden Geschosses erstellt.
!

Wird ein neues Geschoss eingefügt, stellen Sie sicher, dass sich das aktive
Geschoss unter dem eingefügten befindet. Die beiden anderen Optionen erstellen die
Geschosse immer über oder unter das jeweils letzte der Reihe.
Wird der Befehl Geschoss einfügen verwendet, erinnert Sie das Programm, dass
dieser Schritt nicht mit Schritt zurück, rückgängig gemacht werden kann.
Geschosse aktivieren
Geschosse haben drei Zustände: Aktiv, Aus und Sichtbar. Der jeweilige Status kann
über das Menü in der Geschossliste ausgewählt werden.
Aktiv
Das Programm platziert die Elemente immer in das aktive Geschoss. Standardmäßig
sind immer nur die Elemente des aktiven Geschosses sichtbar. Mit der Option Sichtbar,
könne jedoch auch Elemente aus einem anderen Geschoss sichtbar gemacht werden.
ARCHline.XP®
144

4.Einstellungen
Außerhalb der Geschossverwaltung können die Geschosse auch mit den Tasten Bild
nach Oben/Bild nach Unten oder über Menü Ansicht -  Geschoss und Gebäude
Verwaltung – Geschoss nach Oben/Geschoss nach unten gewechselt werden. In
diesen Fällen, können die Geschosse nur Schritt für Schritt durchgeschaltet werden.
Über das Design Center können die Geschosse ebenfalls entweder durch anklicken
oder per drag&drop durchgeschaltet werden.
Aus
Wird ein Geschoss aktiviert, werden alle weiteren auf Aus gestellt.
Sichtbar
Während der Konstruktion ist es oft notwendig, Punkte aus anderen Geschossen als
Referenz zu verwenden. Diese Funktion hilft Ihnen dabei.
Ist ein Geschoss Sichtbar, so werden dessen Elemente im Aktiven dargestellt. Die
Punkte der Elemente können hier als Referenzpunkte gefangen werden, ohne dass die
Elemente verändert werden können. Die Elemente des sichtbaren Geschosses werden
in einem hellen Grau dargestellt.

Es können nur ausgeschaltete Geschosse als Sichtbar definiert werden.
Soll die Sichtbarkeit des Geschosses wieder rückgängig gemacht werden, schalten Sie
die Funktion Sichtbar auf Aus, oder verwenden Sie die Bild nach Oben/Bild nach
Unten Tasten.
Farbe von referenziertem Geschoss
Unter „Datei - Allgemeine Vorgaben – Grundeinstellungen - Andere“ finden Sie die
Möglichkeit die Farbe eines referenzierten Geschoßes einzustellen. Diese Farbe wird
verwendet:
v Für die Darstellung von mehreren Gebäude, wenn welche definiert sind.
v Inaktive Zeichnungselemente in Teamworkmodus
v inaktive Geschosse in der Geschossverwaltung
Geschoss Eigenschaften
Folgende Eigenschaften können an ein Geschoss definiert werden:
v
v
v
Handbuch
Name
Höhe von Null
Geschoss Höhe
4.4.Geschoss und Gebäude Verwaltung
145
Name
um den Geschoss Namen zu ändern:
•
Doppelklicken Sie den vorhandenen Geschoss Namen, und
•
Tippen Sie den neuen Namen ein. Mit Enter wird der Name bestätigt.
Höhe von Null
Die Höhe von Null referiert auf die Starthöhe des Geschosses. Elemente die auf dem
Geschoss platziert werden haben diesen Wert als Ausgangshöhe.
Um die Höhe von Null zu ändern:
•
Doppelklick auf den Wert Höhe von Null, und
•
geben Sie den neuen Höhenwert ein. Mit Enter wird die Eingabe abgeschlossen.
Geschoss Höhe
Definiert die relative Höhe des Geschosses. Diese Höhe definiert auch die nächste
Höhe von Null des darüber liegenden Geschosses. Elemente müssen sich nicht an
dieser Höhe orientieren.
Um die Höhe zu ändern:
•
•

Doppelklicken Sie den Wert der Geschosshöhe, und
Geben Sie die neue Höhe ein. Mit Enter wird die Eingabe abgeschlossen.
Eine Geschosshöhe von 0.0 ist ebenfalls möglich. Manchmal ist diese Einstellung
sogar von Nöten. Z.B.: in Fällen wo keine 3D Höhe von Elementen notwendig ist.
Gebäude Einstellungen
Gebäude definieren sich mittels folgender Parameter:
v
v
v
Höhe über Meeresspiegel
Sichtbare Umgebungshöhe
Zwischengeschoss
Höhe über Meeresspiegel
Definiert die absolute Platzierungshöhe vom Meeres Null aus. Diese Höhe ist wichtig bei
der Platzierung des Gebäudes in der Umgebung, wie zum Beispiel am Gelände. Dieser
Wert ändert die relative Platzierungshöhe der Geschosse.
•
Geben Sie eine neue Höhe ein. Mit Enter wird die Eingabe abgeschlossen.
Sichtbare Umgebungshöhe
Das Gelände kann nur auf Umgebungshöhe platziert werden.
Ist diese Option deaktiviert, wird das Gelände in 3D und in den Grundrissen nicht dargestellt. Ist Diese aktiv, wird das Gelände in jedem Geschoss dargestellt.
ARCHline.XP®
146
4.Einstellungen
Zwischengeschoss
Wie zuvor erwähnt, werden Objekte immer dem Geschoss zugeordnet. Deren
Geometrie ändert sich nicht nach den Geschosshöhen. Somit können die Elemente
auch Geschosshöhen überschreiten.
Zwischengeschoss verändert die Höhe von Null des aktiven Geschosses mit dem Wert
des Zwischengeschosses Das Programm ändert die Platzierungshöhen der nachfolgenden Elemente auf diesen Wert.
•
Geben Sie eine neue Höhe im Feld Zwischengeschoss Mit Enter wird die
Eingabe bestätigt.
•

Die Hebung des Zwischengeschosses wird im Geschoss Button in der Staus Leiste
dargestellt:
. Der Höhenunterschied ist für alle Geschosse aktiviert.
Beispiel:
Das Wohn – und Esszimmer des Gebäudes, befinden sich auf selber Höhe im Erdgeschoss. Trotzdem befindet sich der Essbereich um einen Meter erhöht.
Somit sollten Sie beide Räume im Erdgeschoss anlegen. Die Elemente (Wand, Decke,
... ) des Wohnbereiches platzieren Sie mit der Höhe von 0,0 m. Die Elemente des
Essbereiches auf 1,0 Meter.
v
v
Eine Möglichkeit das Esszimmer zu heben wäre, allen Elementen in den
Eigenschaften eine Platzierungshöhe von 1,0 m einzutragen.
Die zweite Möglichkeit wäre, die Zwischengeschoss Höhe auf 1,0 m zu setzen und
danach die Elemente zu zeichnen.
Bei einer weiteren Konstruktion des Wohnbereiches, muss die Höhe des
Zwischengeschosses wieder auf 0,0 m zurück gesetzt werden.
Geschoss Verwaltung
In ARCHline.XP® , werden folgende Befehle für die Geschosssteuerung verwendet:
Handbuch
4.4.Geschoss und Gebäude Verwaltung
v
v
v
v
4.4.1.2.
147
Geschoss löschen
Kopieren in ein anderes Geschoss
Geschossnummer ändern
Geschosse aufteilen
Geschosse löschen
Um ausgewählte Geschosse zu löschen:
•
Klicken Sie auf das zu löschende Geschoss in der Dialogbox der Geschoss und
Gebäude Verwaltung, und
•
Klicken Sie auf Geschoss löschen.
Wird ein Geschoss gelöscht, welches sich zwischen anderen befindet, wird die Höhe
von Null der über dem Geschoss liegenden, um die gelöschte Geschosshöhe reduziert.
4.4.1.3.
Kopieren in ein anderes Geschoss
Mit diesem Befehl können Sie Elemente aus dem aktiven Geschoss in andere kopieren.
Es müssen schon mehrere Geschosse zur Verfügung stehen.
•
•
•
In der Geschoss und Gebäude Verwaltung, klicken Sie auf den Befehl Kopieren
in ein anderes Geschoss, und
Wählen nun die Elemente welche kopiert werden sollen aus. Mit Enter wird die
Eingabe beendet.
Wählen Sie nun die Zielgeschosse. Mit gedrückter Shift und Ctrl Taste können
mehrere ausgewählt werden. Wird ein Geschossname angeklickt, erscheint
dessen Inhalt im rechten Feld.
2D Abbildung kopieren
Es ist auch möglich, nur eine 2D Darstellung der ausgewählten Elemente in andere
Geschosse zu kopieren. Somit werden diese ohne 3D Körper multipliziert. Die Kopie
wird als 2D Gruppe in den Zielgeschossen dargestellt. Außerdem ist diese Gruppe nach
wie vor mit dem Originalobjekt verbunden. Wird dieses also gelöscht, verschwinden die
2D Gruppen ebenfalls.
ARCHline.XP®
148
4.Einstellungen
Ausgewählte Elemente können als 2D
Kopie multipliziert werden. Zusätzlich zur
vollständigen Kopie kann auch mit einem
Rechteck oder einem Polygon ausgewählt
werden. Das Programm schneidet die
Elemente an den Auswahlkanten.
Die Einstellungen der erstellten 2D Gruppe können nachträglich verändert werden. Zum
Beispiel kann die Linienart verändert werden. Diese Option ist sinnvoll, wenn zum
Beispiel Sparrenlagen in anderen Geschossen als strichlierte Linien dargestellt werden
sollen.
Erdgeschoss
4.4.1.4.
Keller Geschoss
Geschossnummer ändern
Im Menü Ansicht – Geschoss und Gebäudeverwaltung kann mit dem Befehl Erste
Geschossnummer das unterste Geschoss neu nummeriert werden. Alle darüber
liegenden folgen aufsteigend.
•
4.4.1.5.
Geben Sie die neue Geschossnummer ein.
Geschosse aufteilen
Im Menü Ansicht – Geschoss und Gebäudeverwaltung kann mit dem Befehl
Geschosse aufteilen das aktive Geschoss auf mehrere Grundrissfenster aufgeteilt
werden. In dem neuen Fenster erscheint der aktive Grundriss und kann so in mehreren
Fenstern editiert werden. Diese Methode ist sinnvoll bei größeren Objekten, um nicht
ständig Ausschnitte suchen zu müssen.
!
Handbuch
Der Grundriss im neuen Fenster ist eine reine zusätzliche Darstellung des
Geschosses und keine eigene Zeichnung.
4.4.Geschoss und Gebäude Verwaltung
149
Mehrere Gebäude verwalten (für geübte Anwender)
In ARCHline.XP® können mehr als ein Gebäude verwaltet werden. Das geschieht folgendermaßen:
v
v
Als eigenständige Projekte, welche über die Import Funktion zusammengefügt
werden können.
In einem Projekt als einzelne Gebäude.
Abhängig vom Grundstück können verschiedene Platzierungshöhen (über Meereshöhe)
an Gebäude vergeben werden. Es ist immer ein Gebäude aktiv für die Konstruktion. Die
Anderen sind zu diesem Zeitpunkt Grau als Hintergrund sichtbar.

Gebäude welche in Grau dargestellt werden (z.B. Inaktive Gebäude) werden trotzdem
mit vollem Farbumfang geplottet.
4.4.1.6.
Importieren von Gebäuden
Wurden Gebäude in separaten Projekten fertig gestellt:
•
Öffnen Sie das Projekt, in welchem die Gebäude kombiniert werden sollen. Das
kann auch ein neues Projekt sein.
Öffnen Sie einen Lageplan (Gelände) aus einem anderen Projekt, indem Sie dieses
Projekt importieren:
•
Wählen Sie das gewünschte Projekt über Menü Datei – Projekt Öffnen –
Projekt Öffnen (am Ende der Liste).
•
Im Projekt Öffnen Dialog, wählen Sie Nur ausgewählte Datei laden und Freie
Platzierung. Mit Öffnen wird das Projekt Importiert.
ARCHline.XP®
150
4.Einstellungen
•
•

Wählen Sie zusätzlich in der sich öffnenden Dialogbox: Mit neuem Ursprung
platzieren, und
die Als neues Gebäude platzieren Option.
Sind die Geschosse der zu importierenden Gebäude verschieden, dem bestehenden
Projekt, ist die Option Als neues Gebäude platzieren nicht möglich. Das Programm
erstellt dieses automatisch.
Jetzt befinden sich mehrere Gebäude in der Zeichnung.
Handbuch
4.4.Geschoss und Gebäude Verwaltung
151
In der Geschoss und Gebäude Verwaltung werden die einzelnen Einstellungen der
Gebäude jetzt sichtbar.
Die Gebäude können über die Liste Aktives Gebäude ausgewählt werden. Die Gebäudenamen resultieren aus den originalen Dateien.
Um ein Gebäude umzubenennen, wählen Sie Gebäude umbenennen.
Mit dem Befehl Gebäude entfernen wird dieses gelöscht. Dieser Schritt lässt sich nicht
rückgängig machen.
Um ein Gebäude aktiv zu schalten, wählen Sie dieses aus der Liste. Jetzt kann an
diesem Gebäude weitergearbeitet werden. Alle andern sind sichtbar, können jedoch
nicht modifiziert werden.
Im folgenden Beispiel können Sie 3 verschiedene Gebäude erkennen, welche auf
verschiedenen Höhen am Gelände platziert wurden. Das Mittlere ist aktiv und die beiden
Anderen sind mit helleren Farbtönen sichtbar.
ARCHline.XP®
152
!
4.Einstellungen
Wird das 3D Modell aufgebaut, aktivieren Sie die Funktion Alle Gebäude. Somit wird
das gesamte Projekt aufgebaut.
4.4.1.7.
Ein neues Gebäude erstellen
Es ist weiters möglich neue Gebäude innerhalb eines Projektes zu erstellen, ohne die
Import Funktion zu benutzen.
Dieses funktioniert folgendermaßen:
•
•
•
•
Starten Sie ein neues Projekt. Konstruieren Sie das erste Gebäude wie gewohnt.
Mit Ansicht Menü – Geschoss und Gebäudeverwaltung – Neue Gebäude wird
das nächste Gebäude initialisiert.
Definieren Sie eine Anzahl von Geschossen.
Geben Sie den Namen des neuen Gebäudes. Zu diesem Zeitpunkt ist ein leeres
Projekt vorhanden.
In der Geschoss und Gebäude Verwaltung können die Geschosse und Gebäudenamen nachträglich verändert werden.
•
Handbuch
Konstruieren Sie das neue Gebäude. Alle anderen Gebäude werden in helleren
Farbtönen dargestellt.
4.4.Geschoss und Gebäude Verwaltung
4.4.1.8.
153
Andere Gebäude aktivieren
Alle weiteren Gebäude können folgendermaßen aktiviert werden:
v
Mit dem Befehl Menü Ansicht – Geschoss und Gebäudeverwaltung – Anderes
Gebäude aktivieren kann das gewünschte Gebäude angeklickt werden.
Oder
v über die Dialogbox der Geschoss und Gebäude Verwaltung. Hier können die
verschiedenen Gebäude aus der Liste ausgewählt und aktiviert werden.
4.4.1.9.
Gebäude löschen
Um nicht gewünschte Gebäude zu löschen,
v
v
wählen Sie im Menü Ansicht – Geschoss und Gebäudeverwaltung – Löschen
Gebäude. Oder
wählen Sie aus der Liste der Geschoss und Gebäude Verwaltung das zu
entfernende Gebäude und klicken Sie den Button Gebäude entfernen.
ARCHline.XP®
154
4.Einstellungen
4.5. Datei Verwaltung
Einleitung
In ARCHline.XP® werden Projekte, Zeichnungen und Bilder verwaltet. Datenaustausch
zwischen ARCHline.XP® und anderen CAD Programmen ist ebenfalls möglich.
Projekt Verwaltung
Projekte beinhalten alle relevanten Informationen für die Darstellung von Grundrissplänen und 3D Ansichten und Körpern. Ein Projekt ist die ideale Speicherform, um
verschiedene Zeichnungen in einer Datei zu vereinen. Es können Grundrisse,
Geschosspläne, Fassadengestaltungen, Schnitte und 3D Ansichten abgelegt werden.
Somit können alle diese Pläne auf einem Layout vereint und geplottet werden.
Wird das Projekt gespeichert, werden alle Zeichnungen in einer Datei abgelegt. Diese
Datei hat die Erweiterung .PRO. Weiters sind in dieser Datei alle Materialien, Einstellungen (Sets) Schraffur Darstellungen und Linientypen gespeichert.
Im Projekt gibt es eine dynamische Verbindung zwischen den Grundrissen und den
verschiedenen 3D Ansichten. Wird ein Element verändert, werden alle Ansichten
automatisch angepasst. Der Datenaustausch zwischen verschiedenen Arbeitsstationen
erfolgt einfach über den Transfer der .PRO Datei.
Projekt Zugriffsrechte
Andere Benutzer haben jederzeit Vollzugriff auf die Projekte. Das bedeutet, dass ein
Projekt welches von Benutzer A erstellt wurde, von Benutzer B editiert und wieder
gespeichert werden kann. Das ist vor allem wichtig bei Windows 2000 und XP Plattformen.
Es ist ratsam die Projektverwaltung zu verwenden!
Team Modus
Im sogenannten Team Modus können Sie einzelne Teile eines Projekts getrennt
verwalten. Siehe Beschreibung „Team Work“
Zeichnungen verwalten
In diesem Fall wird ein Geschossplan gezeichnet. Alle weiteren Fenster für Schnitte,
Ansichten und 3D Modelle werden als separate Zeichnungen angelegt. Jedes Fenster
steht in diesem Fall für eine Datei mit der Erweiterung .ASC.
Negativ:
•
•
•
•
Jedes Fenster muss einzeln gespeichert werden.
Keine Verbindung der Ansichten zum Geschossplan
Die Grundrisse können nicht aus den 3D Ansichten abgeleitet werden.
Materialien und Einstellungen (Sets) werden nicht in den .ASC Dateien abgelegt.
Die Übertragung auf andere Arbeitsstationen ist somit nicht verlustfrei möglich.
Import und Export
ARCHline. XP® ist zu anderen Grafik und Konstruktions Programmen kompatibel.
Es können Dateien aus älteren ArchLINE Versionen eingelesen werden. Weiters
können AutoCAD DXF, DWG Zeichnungen und 3D Studio Konstruktionen Im – und
Exportiert werden.
Handbuch
4.5.Datei Verwaltung
155
Neben den internen ARCHline Formaten, können auch AutoCAD DXF, DWG Formate,
und Dateien aus 3D Studio, Artlantis, LightScape und GammaRay verwaltet werden.
Umgebungs Datei
Eine Umgebungsdatei anzulegen bedeutet, alle Einstellungen welche die Zeichenoberfläche und die Konstruktionswerkzeuge betrifft zu speichern. Eigene Einstellungen
können ebenfalls in die Umgebungsdatei abgelegt werden, um den Konstruktionsprozess angenehmer zu gestalten. Die Umgebungsdatei ist an der Dateierweiterung
.SET zu erkennen.
Bild Dateien
Es können auch Bild Dateien in ARCHline.XP® eingelesen werden. Diese werden
vorrangig für die Kalibrierung (Lagepläne) oder fotogrammetrische Entzerrung
Verwendung finden. Bild Dateien können nach der fotorealistischen Berechnung des 3D
Modells gespeichert werden. Diese Dateien können danach als Hintergründe für Layout
oder Grundriss verwendet werden.
Das Datei Menü beinhaltet folgende Funktionen:
v
v
v


Datei Verwaltung zum Öffnen und Exportieren von Projekte, Einzelzeichnungen,
Einstellungen und Bilddateien.
Allgemeine Einstellungen,
Druck Vorschau und Layout.
Dieses Kapitel beinhaltet ausschließlich Befehle für die Datei Verwaltung. Für eine
Beschreibung der Einstellungen siehe Kapitel 3.4. Bildschirmeinstellungen und Kapitel
4.1. Architektonische Einstellungen. Für Druck Einstellungen, siehe Kapitel 15.
Druck/Plot.
Wird im Windows Explorer auf eine .pro oder .asc Datei doppelt geklickt, öffnet sich
automatisch ARCHline.XP®. Weiters kann aus dem Windows Explorer eine solche
Datei per drag&drop eingefügt werden.
Projekt Verwaltung
Starten von ARCHline.XP®
In diesem Kapitel wird vorausgesetzt, dass mit einem Projekt gearbeitet wird.
Nach dem ARCHline.XP® aus dem Windows Start Menü gestartet wurde, wählen Sie ein
neues Projekt als Konstruktionsbeginn.
In diesem Fall werden alle Informationen in einer Datei, Dateiname.pro abgelegt.
In der ersten Dialogbox können Sie:
v ein neues Projekt starten,
v eines der letzten 6 Projekte öffnen,
v oder das zuletzt geöffnete Projekt weiter bearbeiten.
Diese Dialogbox ist während der Konstruktion über Menü Datei – Neu zu erreichen.
ARCHline.XP®
156
4.Einstellungen
Wählen Sie Beenden, um das Programm ohne ein Projekt zu öffnen zu schließen (Wir
hoffen Sie entscheiden sich weiterzuarbeiten und fahren mit der Erklärung der Projektfunktionen von ARCHline.XP® fort.)
Wählen Sie eine der 3 Optionen:
Neues Projekt
Um eine neue Zeichnung zu starten, klicken Sie auf den ersten Button.
•
•
Wählen Sie einen Ordner auf der Festplatte, wohin das Projekt gespeichert
werden soll. Alle bisher dort abgelegten Projekte sind sichtbar.
Geben Sie einen Namen für das Projekt
Existiert dieser Name bereits für ein Projekt, werden Sie gefragt, ob Sie das Bestehende
überschreiben wollen.
!
Wählen Sie hier JA, dann wird das Bestehende mit dem neu Angelegten
überschrieben!
Letztes Projekt öffnen
Mit dieser Funktion können die 6 zuletzt gespeicherten Projekte geöffnet werden.
Es kann der gesamte Pfad, oder nur der Name des letzten Projektes angezeigt werden.
Diese Option ist hilfreich, wenn der Pfad zu lang ist, um den Dateinamen des Projekts
zu erkennen.
Bei der Projektwahl mit der Option „Pfad anzeigen“ erscheint bei nicht ausreichenden
Platz ein Tooltip.
Existierendes Projekt öffnen
Mit diesem Button kann ein beliebiges gespeichertes Projekt geöffnet werden. Das
Programm springt an den zuletzt gespeicherten Ort.

Handbuch
Siehe Kapitel 4.5.2.2. Projekt Öffnen für eine detaillierte Beschreibung dieses Befehls
4.5.Datei Verwaltung
157
Weitere Projekt Verwaltungsbefehle sind:
4.5.1.2.
Neu
Unter Datei Menü – Neu kann ein neues Projekt gestartet und initialisiert werden.
Die Projekt Speichern Dialogbox erscheint. Bestätigen Sie mit OK.
Wurden die letzten Änderungen nicht gespeichert, fragt das Programm, ob Sie diese
Speichern wollen.
Wählen Sie Nicht speichern, werden Sie gefragt, ob das Projekt wirklich ohne Speichern
geschlossen werden sollte.

Die folgende Dialogbox erscheint:
Bei der Projektwahl mit der Option „Pfad anzeigen“ erscheint bei nicht ausreichenden
Platz ein Tooltip.
Diese Dialogbox ist ähnlich der, welche am Anfang des Programmstarts erscheint.
Der Unterschied ist, dass der Exit Button zum Beenden des Programms fehlt. Für
eine detaillierte Beschreibung siehe Kapitel 4.5.2. Projekt Verwaltung.
ARCHline.XP®
158
4.Einstellungen
4.5.1.3.
Projekt öffnen
Es kann eines der letzten 6 Projekte unter Menü Datei oder in der Dialogbox beim
Projektstart ausgewählt werden. Nach dem Anklicken eines Projekts, werden alle
vorhandenen Zeichnungen in einzelnen Dateien dargestellt.
Wird der Befehl Projekt öffnen ausgewählt, erscheint eine Dialogbox, worin alle vorhandenen .pro Dateien dargestellt werden. Das Programm befindet sich in dem Ordner,
welcher zuletzt benutzt wurde. Finden Sie Ihr Projekt hier nicht, suchen Sie in einem
anderen Verzeichnis.
Wählen sie das Projekt, welches geöffnet werden soll.
Vorschau
Wenn Sie die Funktion der Vorschau aktivieren, wird der Inhalt des Projekts im Fenster
an der rechten Seite dargestellt. So ist eine einfache Identifizierung möglich.
Das Programm zeigt die Vorschau nur, wenn ein Projekt ausgewählt wurde. Oberhalb
der Darstellung befinden sich alle Zeichnungen des Projekts, welche Sie durch schalten
können. Die Vorschau wird bei kleineren wie auch bei komplexeren Projekten gleichermaßen schnell Aufgebaut, da ARCHline.XP® bei der Projekt Speicherung eine Bild
Darstellung mit speichert, welche für die Vorschau benutzt wird.

Werden Projekte aus älteren ARCHline Versionen gespeichert, werden nur Vorschau
Darstellungen von sichtbaren Zeichnungen erstellt. Es ist deshalb sinnvoll, bei der
ersten Speicherung alle Fenster sichtbar zu schalten.
Datei Import
Wird diese Funktion verwendet, wird nur die einzelne Zeichnung geöffnet.
Wählen Sie Öffnen, und das Programm fragt Sie, ob Sie diese Einzelzeichnung aus
dem Projekt öffnen wollen.
Mit einer Bestätigung können Sie folgendes:
v
v
Handbuch
Die Einzelzeichnung in das bestehende Projekt eingliedern. Diese wird dann mit
einem zusätzlichen Fenster im Projekt geöffnet.
Oder die Einzelzeichnung als neues Projekt anlegen. In diesem Fall speichern Sie
das Projekt und geben sie einen Namen.
4.5.Datei Verwaltung
159
In Projekt einfügen
Ist die Funktion Nur ausgewählte Datei laden gewählt, wird eine Einzelzeichnung auf die
Zeichenoberfläche geladen. Mit der Zusatzoption Freie Platzierung, wird die Einzelzeichnung zusätzlich in das bestehende Projekt eingefügt.

Verwenden Sie diese Option, um zu einem späteren Zeitpunkt verschiedene Projekte
auf einem Gelände zu platzieren.
Wollen Sie den Referenzpunkt der Zeichnung frei und nicht auf dem Original 0.0
platzieren, wählen Sie die Option Mit neuem Ursprung platzieren im Öffnen Dialog.
Der Referenzpunkt der Zeichnung ist die 0.0 Koordinate.
!

Sie können diese Option voll nutzen, indem Sie das erste Element der importierten
Zeichnung auf den 0.0 Punkt platzieren. Somit ist der Startpunkt des ersten Objekts
zugleich der Referenzpunkt.
Die Import Datei Option ist ähnlich der Datei Menü – Import Funktion; Es können
jedoch nur Projekt Dateien importiert werden.
Nachdem Sie den Projektnamen gewählt haben und dieses geöffnet wurde, klicken Sie
OK in der Projekt Speichern Dialogbox.
Wurden die letzten Änderungen nicht gespeichert, fragt das Programm, ob Sie diese
Speichern wollen.
Wählen Sie Nicht speichern, werden Sie gefragt, ob das Projekt wirklich ohne Speichern
geschlossen werden sollte.
Dateien mittels Drag & drop in ARCHline. XP® importieren.
Um Projekte zu öffnen, existieren auch noch weitere Möglichkeiten.
Dateien können mittels der drag&drop Funktion von Windows, aus dem Explorer in
ARCHline.XP® gezogen werden. Folgende Dateitypen können so importiert werden:
Projekte, ASC Zeichnungen, Bild Dateien(z.B. BMP und JPG Dateien), 3D Studio
Objekte (3DS) und PEF Dateien.
ARCHline.XP®
160
4.Einstellungen
Doppelklick auf Dateiname
Ist ARCHline.XP® nicht gestartet, können die Dateien mit der Erweiterung .pro und .asc
mit einem Doppelklick geöffnet werden. Dadurch wird das Programm automatisch
gestartet und die Datei geöffnet.
4.5.1.4.
Projekte Speichern
Wird ein Projekt gespeichert, werden alle einzelnen Zeichnungen wie Grundrisse,
Ansichten, Perspektiven, und Schnitte, in einer Datei (.pro) abgelegt.
Diese Projektdatei beinhaltet weiters alle Informationen über benutzerdefinierte
Materialien, Objekte, architektonische Einstellungen, Bildschirm Einstellungen, Schraffur
Einstellungen und Linien Arten. Zeichnungen werden in binärer Form in den Projekten,
zur schnelleren Verfügbarkeit, abgelegt.

Sie können die Projekte mit eigenem Namen, in beliebigen Verzeichnissen, mit der
Funktion Datei Menü – Projekt Speichern oder mit dem Icon aus der Bearbeiten
Palette
speichern.
Zeichnungen im Projekt werden ebenfalls in der Liste angezeigt.
Grundrisspläne werden Blau markiert, 3D Zeichnungen in Schwarz und Layouts in Grün
markiert.
Umbenennen
Mit einem Doppelklick auf die Datei kann diese umbenannt werden.
Handbuch
4.5.Datei Verwaltung
161
Status
Sie können jederzeit den Status der Zeichnung verändern. Diese können aus dem
Projekt entfernt oder nur kurzzeitig unsichtbar geschaltet werden.
Aktive Zeichnung:
Eine aktive Zeichnung ist sichtbar und ein Bestandteil des Projektes.
Unsichtbare Zeichnung:
Wird die Lampe ausgeschaltet, ist die Zeichnung nicht aktiv. Diese ist somit nicht
sichtbar aber trotzdem immer noch ein Bestandteil des Projekts. Wird ein Projekt
gespeichert und wieder geöffnet, bleiben alle unsichtbaren Zeichnungen weiterhin nicht
sichtbar. In der Dialogbox Projekt Speichern oder der Projekt Eigenschaften, kann
diese Einstellung verändert werden. Wird im Projekt ein Fenster geschlossen, hat dies
die selbe Wirkung wie eine Zeichnung unsichtbar zu schalten.
Zeichnung löschen:
Klicken Sie auf das Icon des Blattes, um die Zeichnung zum Löschen zu markieren.
Diese Funktion löscht die Zeichnung auch von der Festplatte und ist somit endgültig
gelöscht.
!
Vorsicht! Löschen Sie niemals den Grundriss. Außer Sie haben spezielle Gründe
dafür.
Notizen
Sie können zu jedem Projekt verschiedenste Notizen speichern.
Programm schließen
Wird das Programm geschlossen, oder ein neues Projekt initialisiert, gibt das Programm
eine Meldung aus, in welcher Sie noch einmal auf die Speicherung der Zeichnungen
hingewiesen werden. Mit der Auswahl des Schließen ohne Speichern Buttons, werden
alle Änderungen verworfen.
Anfertigen von Kopien
Speichert das Programm ein Projekt, wird
zusätzlich eine bak_Dateiname.pro Datei
angelegt. Diese Datei enthält eine Kopie der
Originalen, und kann somit als Sicherung
verwendet werden. Jede weitere Speicherung
überschreibt diese Datei mit den aktuellen
Informationen.
4.5.1.5.
Projekt Speichern Unter...
Das Projekt kann auch unter einem neuen Namen gespeichert werden. Die Dialogbox
ist die selbe wie bei Projekt Speichern. Nach dem Schließen der Dialogbox, kann ein
neuer Name und eine neue Position definiert werden.
ARCHline.XP®
162
4.Einstellungen
Versions Kompatibilität
ARCHline.XP® ist rückwärts Kompatibel zu ARCHline.XP®. Das bedeutet, daß:
v Sie Dateien aus den aktuellen Version nicht mit älteren öffnen können.
Mittlerweile ist es jedoch möglich, auch Zeichnungen und 3D Dateien im älteren
Programm Format zu speichern.
Wählen Sie im Projekt Speichern Dialog, das XP Format aus. Somit können die Zeichnungen in der vorherigen Version von ARCHline.XP® ebenfalls geöffnet werden.
v
Sie können jede Datei einer vorherigen Programm Version öffnen. Es öffnet sich
folgender Dialog:
Das bedeutet, daß die Datei nicht überschrieben wird. Sie können Diese mit neuem
Namen im ARCHline.XP® Format neu speichern.
Speichern von Oli Dateien einer älteren Version
Es ist weiters möglich Benutzerdefinierte Objekte in ältere ARCHline.XP® Versionen zu
Exportieren.
•
Mit einem rechten Mausklick auf die Objekt Bibliothek des Design Centers kann
die Design Center Verwaltung aktiviert werden.
•
In dieser kann von der rechten Seite eine Oli Datei angewählt werden und mit
einem rechten Maustasten Klick diese in das ARCHline.XP® Format exportiert
werden.
•
Wählen Sie In XP Format exportieren aus dem PopUp Feld.
Im nächsten Fenster finden Sie den Pfad auf das derzeitige Verzeichnis gesetzt. Z.B.:
Archline.XP/Oli/Genobj/MeineBibliothek.oli.
Handbuch
4.5.Datei Verwaltung
163
•
•
Wählen Sie eine Ziel Objektbibliothek mit dem Suchen Button.
Wählen Sie ein Zielverzeichnis, z.B. Archline.XP/Oli/Genobj.
•
•
Wählen Sie Neue Oli erzeugen.
Geben Sie den Namen der neuen Gruppe ein, z.B. Privat. Klicken Sie auf Ok.
•
Das generierte Verzeichnis erscheint nun in der Auswahl Dialogbox.
Benutzerdefinierte Oli werden Gelb dargestellt. Klicken Sie auf Ok.
ARCHline.XP®
164
4.Einstellungen
•
Klicken Sie nun Exportieren. Und beenden Sie die Design Center Verwaltung mit
Ok.
Sie können nun diese exportierten Gruppen mit älteren ARCHline.XP® Versionen öffnen.
Öffnen von ArchLINE 4.5 Objekten
es können Objekte aus Versionen der ArchLINE 4.5 Serie in ARCHline.XP ® importiert
werden.
•
Platzieren Sie in ArchLINE 4.5 die gewünschten Objekte in eine Zeichnung und
speichern Diese.
•
Öffnen Sie die Zeichnung in ARCHline.XP®.
4.5.1.6.
Automatische Speicherung
Mit Hilfe der automatischen Speicherung, können Stromausfälle oder unvorhergesehene Programm Abstürze schadlos überstanden werden.
Nach einer definierten Anzahl von Zeichenschritten, speichert das Programm die
Zeichnung / das Projekt in einem temporären Ordner. Wird das Programm nach einem
Absturz neu gestartet, wird automatisch diese Zeichnung / dieses Projekt geöffnet.
Dieser temporäre Ordner wird nach regulärer Beendigung des Programms gelöscht.
Ersetzt somit nicht die reguläre Speicherform von Zeichnungen/Projekten. Verlassen
Sie das Programm ohne die Zeichnung / das Projekt zu speichern, gehen die Daten
unrettbar verloren!
Die Einstellungen der automatischen Speicherung finden Sie im
Datei Menü – Allgemeine
Vorgaben – Grundeinstellungen
– Andere.
!
Eine geringe Schrittanzahl in den Voreinstellungen hat eine öftere Speicherung zur
Folge. Das kann die Performance des Programms behindern.
4.5.1.7.
Projekt Einstellungen
Diese Dialogbox enthält die selben Einstellungen wie der Projekt Speichern Dialog. Der
Unterschied liegt darin, das Sie die Projekt Eigenschaften auch ohne Speicherung
verändern können.
Handbuch
4.5.Datei Verwaltung

165
Für eine detaillierte Beschreibung siehe Kapitel 4.5.2.3. Projekte Speichern.
Mit dieser Verwaltung kann jederzeit kontrolliert werden, welche Zeichnungen sich im
Projekt befinden.
Zeichnungen verwalten
Wie in der Einleitung schon erwähnt, ist es auch möglich einzelne Zeichnungen
anzulegen und zu verwalten. In diesem Fall ist die Zeichnung ein Geschoss Plan. Aus
diesem können jederzeit 3D Ansichten, Perspektiven und 3D Schnitte abgeleitet
werden. Jede Zeichnung (Fenster) ist eine eigenständige Datei mit einer .asc Erweiterung. In diesem Fall werden die 3D Ansichten nicht mit gespeichert, wenn der Grundrissplan gespeichert wird. Somit verliert sich auch der Zusammenhang zwischen den
einzelnen Zeichnungen. Der Grundrissplan kann nicht aus den Ansichten generiert
werden und die Materialien und Einstellungen werden in der .asc Datei ebenfalls nicht
mit gespeichert. Somit ist ein Übertrag der Zeichnung auf einen anderen Arbeitsplatz
umständlicher als bei Verwendung von Projekten.
Notiz:
Wird trotzdem mit Einzelzeichnungen gearbeitet, schlagen wir folgende Methode vor,
um Ansichten und Schnitte nicht zu verlieren:
Wurden alle gewünschten Ansichten, Perspektiven und 3D Schnitte erzeugt, können
diese mittels Kopier Befehl aus dem 3D als reine Liniendarstellung in ein leeres
Geschoss abgelegt werden. Markieren Sie dazu das gesamte 3D Modell in der jeweiligen Ansicht. Kopieren Sie die Auswahl und fügen Sie diese im Grundrissplan auf ein
eigenes Geschoss wieder ein. Die Verbindung zum 3D Körper wird somit zerstört, aber
die Ansichten gehen nicht verloren. Jetzt kann die Grundrisszeichnung als .asc Datei
gespeichert werden.

Jedes 3D Fenster kann so in einen 2D Linienplan umgewandelt werden.
Befehle für die Zeichnungsverwaltung:
4.5.1.8.
Neues Projekt oder Zeichnung
Dieser Befehl erlaubt ihnen eine neue Zeichnung zu erstellen, oder Bestehende zu
laden. Wurden in der vorherigen Zeichnung die Änderungen nicht gespeichert, werden
Sie gefragt, ob dieses nachzuholen sei.
ARCHline.XP®
166
4.Einstellungen
•
Wählen Sie die Option Zeichnung in der Dialogbox. Die zuletzt ausgewählte
Funktion wird aktiviert sein.
In der Dialogbox können Sie:
v eine neue Zeichnung erstellen, oder
v eine der letzten 6 Zeichnungen öffnen, oder
v eine bestimmte Zeichnung von der Festplatte öffnen.


Mit dem Icon
Neu aus der Bearbeiten Palette, kann ebenfalls eine neue
Zeichnung erzeugt werden.
Die Benutzung dieser Dialogbox ist vergleichbar mit der Funktion bei Projekten. Für
eine detaillierte Beschreibung siehe Kapitel 4.5.2. Projekt Verwaltung.
4.5.1.9.
Zeichnung öffnen
Mit dem Befehl Datei Menü – Zeichnung – Zeichnung Öffnen, können Sie einzelne .asc
Dateien laden. Der Pfad in der Zeichnung Öffnen Dialogbox ist immer der zuletzt
Benutzte.
Sie können mehrere Grundriss Pläne zur selben Zeit öffnen. Deren 3D Modell wird
jedoch immer im gleichen 3D Fenster aufgebaut.


Die Benutzung dieser Dialogbox ist vergleichbar mit der Funktion bei Projekten. Für
eine detaillierte Beschreibung siehe Kapitel 4.5.2. Projekt Verwaltung.
.asc Dateien können auch mittels der Import Funktion (Datei Menü – Import... )
geladen werden. Stellen Sie dazu als Dateityp .asc ein.
4.5.1.10.
Zeichnung speichern
Mit diesem Befehl können Zeichnungen in einem beliebigen Verzeichnis abgelegt
werden.
Handbuch
4.5.Datei Verwaltung
167
Programm beenden
Wird das Programm beendet, ohne dass die Zeichnung gespeichert wurde, werden Sie
darauf aufmerksam gemacht und können die Zeichnung speichern. Tun Sie das nicht,
gehen alle Änderungen seit der letzten Speicherung verloren.
Anfertigen von Kopien
Speichert das Programm ein Projekt, wird
zusätzlich eine bak_Dateiname.asc Datei
angelegt. Diese Datei enthält eine Kopie der
Originalen, und kann somit als Sicherung
verwendet werden. Jede weitere Speicherung
überschreibt diese Datei mit den aktuellen
Informationen.
4.5.1.11.
Zeichnung speichern unter...
Mit diesem Befehl kann die Zeichnung unter einem neuen Namen gespeichert werden.
Als Dateiformat kann eingestellt werden:
v ASC: speichert die Zeichnung im ARCHline.XP® Format, und beinhaltet alle
Grundriss Informationen (Grundriss Plan) der Zeichnung.
v 3AS: speichert das 3D Modell. Ohne Grundrissdarstellung.
Versions Kompatibilität
ARCHline.XP® ist rückwärts Kompatibel zu ARCHline.XP®. Das bedeutet, dass:
v Sie Dateien aus den aktuellen Version nicht mit älteren öffnen können.
Mittlerweile ist es jedoch möglich, auch Zeichnungen und 3D Dateien im älteren
Programm Format zu speichern.
Zuletzt verwendete Projekte/Zeichnungen
Die letzten 6 geöffneten Projekte oder
Zeichnungen können direkt über das
Dateimenü aufgerufen werden.
ARCHline.XP®
168
4.Einstellungen
Import/Export
ARCHline. XP® ist zu anderen Grafik und Konstruktions Programmen kompatibel.
Es können Dateien aus älteren ArchLINE Versionen eingelesen werden. Weiters
können AutoCAD DXF, DWG Zeichnungen und 3D Studio Konstruktionen Im – und
Exportiert werden.
Neben den internen ARCHline Formaten, können auch AutoCAD DXF, DWG Formate,
und Dateien aus 3D Studio, Artlantis, LightScape und GammaRay verwaltet werden.
4.5.1.12.
Import von Umgebungsdateien anderer ARCHline Versionen
Mit Hilfe dieses Assistenten können Sie Sets, Tastaturkürzel und Bibliotheken aus
früheren installierten ARCHline XP Versionen importieren.

Bitte beachten Sie, daß dieser Vorgang einige Zeit in Anspruch nehmen kann,
während der ARCHline XP nicht auf sonstige Eingaben reagiert.
4.5.1.13.
Importieren
Sie können Zeichnungen aus ARCHline.XP® oder älteren Versionen öffnen, AutoCAD
DXF, DWG und 3D Studio Konstruktionen.
Im Falle von AUTOCAD Zeichnungen, werden auch Bilder, welche auf der Zeichnung
liegen, importiert.
Neben dem Import von Fremdformaten ist diese Funktion nützlich für das Diese
Funktion wird häufig verwendet um Gebäude in ein bestehendes Gelände einzufügen.
Aktivieren Sie dazu die Funktion Freie Platzierung im Datei Öffnen Dialog.
Ist die einzufügende Zeichnung ein Teil eines Projektes, kann die Import Funktion nicht
verwendet werden. Dazu müssen Sie das Projekt mit den Funktionen Nur ausgewählte
Datei laden und Freie Platzierung öffnen.
Handbuch
4.5.Datei Verwaltung
169
•
Wählen Sie das Zeichnungsformat.
•
Wählen Sie die zu öffnende Zeichnung.
Unterstützte Datei Formate:
.asc
.dxf
.dwg
.3ds
.set
.hou
.drw
.prj
.3as

Zeichnungen aus ARCHline.XP® und älteren
Versionen
AutoCAD DXF Format
AutoCAD DWG binäres Format
3D Studio Format
ARCHline.XP® Umgebungs Datei
Zeichnungen älterer ARCHline Versionen
Zeichnungen älterer ARCHline Versionen
ArchLINE 3D Projektionen (Zeichnungen älterer
ARCHline Versionen)
ARCHline.XP® 3D Modelle
Die Formate: ASC, DXF, DWG, HOU, DRW können auch mittels drag&drop aus dem
Windows Explorer ins Programm gezogen werden.
Vorschau
Aktivieren Sie diese Funktion, um eine optimierte Voransicht der Zeichnung zu
bekommen.
Import erlaubt Ihnen, die Zeichnung zu Bestehenden hinzuzufügen oder in einem neuen
Fenster zu öffnen.
In geöffnete Zeichnung einfügen
Mit der Option Freie Platzierung, kann die Zeichnung in eine bereits geöffnete eingefügt
werden, oder aber als neues Fenster geöffnet werden.
Originale Folien behalten
Die Funktion Originale Folien erlaubt es Ihnen Zeichnungen zu importieren und deren
originale Folien Struktur zu behalten. Wird diese Option deaktiviert, werden die
Elemente auf die bestehenden Folien aufgeteilt.

Für eine detaillierte Beschreibung siehe Kapitel 4.5.2.2 Projekte Öffnen – Datei
Importieren
ARCHline.XP®
170
4.Einstellungen
4.5.1.14.
DWG/DWF/DXF Import
Beim Import von dxf/dwg Zeichnungen können folgende Einstellungen getroffen werden.
v


Schraffuren mit Verläufe sind analog zu Schraffuren mit Schatten in ARCHline XP®.
v
Vermaßungen degruppieren
Durch Aktivieren dieser Option werden Vermassungen als Gruppe importiert. Der
Vorteil ist durch diese Übernahme werden keine Veränderungen an der
Formatierung durchgeführt. Als Nachteil erweist sich das es dadurch nicht mehr als
Vermaßung gehandhabt wird.
v
Vermaßung mit benutzerdefinierten Markern degruppieren
Benutzerdefinierte Marker können nicht 1:1 übernommen werden, daher haben Sie
auch hier die Möglichkeit diese zu degruppieren.
v
Einstellungen über Anzeige der Linienstärke verwenden
In ARCHline ist die Darstellung der Linienstärken normalerweise aktiviert. Mit dieser
Option können Sie der in der importierten Datei gespeicherten Einstellung den
Vorzug geben.
Diese Einstellungen werden automatisch gespeichert.
4.5.1.15.
•

Handbuch
Importieren von Farbverläufen deaktivieren
Das Importieren von Schraffuren mit Farbverläufen kann zu einem unnötigen
Verlangsamung des Arbeiten mit Dwg/Dxf -Daten führen. Um diese Probleme zu
vermeiden können alle Verläufe mit einer Solidschraffur dargestellt werden.
Einstellungen: Linientyp, Schriftart und Vermaßung
Mit einem Klick auf „Einstellungen“ können Verknüpfungen von ARCHline und
AutoCAD Elementen eingestellt werden. Im Detail sind dies Linientypen,
Schriftarten (Truetype-Schriftarten, welche in Windows nicht gefunden wurden)
und Vermassungsmarker. Diese Einstellungen werden global gespeichert und
beim Importieren verwendet.
Dieser Dialog kann auch über „Datei - allgemeine Vorgaben - Dxf/Dwg Import Filter“
aufgerufen werden.
4.5.Datei Verwaltung

171
Die Benutzer Einstellung wird in die _dxfass.xml Datei im Unterordner “Support“ des
Installationsordners gespeichert.
In allen dieser drei Fälle könne Sie die Liste der AutoCAD Elemente in den Spalten
links finden, während auf der rechten Seite die Elementliste von ARCHline XP® aufgelistet wird.
Ändern
•
•
Klicken Sie auf den Pfeil neben dem ARCHLine Element.
Wählen Sie eine anderes Element aus der Liste aus.
Neu
•
•
Löschen
•
Klicken Sie auf den Neu -Button. Das Programm fügt einen neues ARCHLine
Element am Ende der Liste hinzu. Sie können dieses Element auch wiederum
verändern.
Spezifizieren Sie das AutoCAD Element, welches verwendet weden soll
Markieren Sie die Zeile, die gelöscht werden soll, und klicken Sie dann auf den
Entfernen-Button.
Sind in der zu importierenden Datei Elemente enthalten, die noch nicht in der Liste
aufgeführt sind, so werden diese direkt beim Import zugewiesen:
v
Linientypen erscheinen als Benutzerdefinierte Linientypen in ARCHline.
ARCHline.XP®
172
4.Einstellungen
v
4.5.1.16.
Das Programm versucht
Import/Export von DWF Dateien
DWF (Design Web Format) ist ein Dateiformat um AutoCAD Zeichnungen über das
Internet zu verbreiten.
DWF Dateien sind optimiert für Webanzeigen und daher kleiner als zum Beispiel DWG
Dateien, auch können sie Links beinhalten.
•
4.5.1.17.
Wählen Sie im Im- / bzw. Export Dialog den Dateityp „Autodesk Design Web
Format (.dwf)“ um die entsprechenden Dateien zu im- bzw. exportieren.
Optimieren von 3D Modellen
Die Objektverwaltung im Programm ist eine der häufigsten Ursachen bei Performance
Problemen. Durch eine Überdetaillierung von 3D Modellen kann es schnell zu langsamerer Bearbeitung kommen. In den meisten Fällen ist diese Detaillierung in keiner
Weise gerechtfertigt. Zum Beispiel bei Import von 3D Modellen aus Fremdprogrammen
wie 3D Studio. Da diese Programme mit triangulierten Flächen arbeiten und nicht wie
wir in ARCHline.XP® mit Körpern, entstehen in Folge überladene Import Körper. Hier
muss optimiert werden.
Eine Optimierung ist erlaubt bei Import von 3D Studio Zeichnungen und DXF/DWG
Zeichnungen welche 3D Körper beinhalten.
Bei Import solcher Objekte öffnet sich die 3DS Import Skalierung Dialogbox. Hier kann
die Größe und Detaillierung des Objekts geändert werden. ( Die Skalierungsrate betrifft
in diesem Fall die Anzahl der einzelnen Flächen.)
Weiters kann eine Flächenbegrenzung unter Datei Menü – Allgemeine Vorgaben –
Grundeinstellungen – Voreinstellungen 3D aktiviert werden. Hier werden keine Flächen
reduziert sondern durch eine Skalierung des Objekts wird der Berechnungsaufwand
dezimiert.
•
•

Handbuch
Importieren Sie eine .3ds Datei über den Datei Menü – Importieren.. Befehl.
Folgende Dialogbox öffnet sich:
Wählen Sie die gewünschte Skalierung und Größe des Objekts. Dann klicken Sie auf
OK.
Weiters können die Objekte mittels drag&drop Funktion auf die Zeichenfläche
gezogen werden. Die selbe Dialogbox wie beim Import wird sich öffnen. Auch möglich
ist ein drag&drop direkt in das Design Center. Hier bekommen Sie die Möglichkeit,
das Objekt in ein .Oli Verzeichnis abzulegen.
4.5.Datei Verwaltung
173
Die Dialogbox der Polygon Reduktion öffnet sich.
Hier kann aus folgenden drei Funktionen gewählt werden:
v Keine Reduktion: Das Programm wird keine Reduktion vornehmen. Verwenden
Sie diese Option, wenn sie mit einfachen Objekten arbeiten.
v Bereiche: Im Falle einer Bereichs Reduzierung, werden die Polygonflächen im
Verhältnis zu deren Anzahl am Original Modell unterteilt und optimiert.
v Einfach: mit dieser Methode werden alle Flächen ohne Rücksichtnahme ihrer
Flächenanzahl um einen fixen Faktor optimiert.
Reduzierung durch Bereiche:
Als Voreinstellung sehen Sie die Einstellungen für Polygongruppen, welche das
Programm gestaffelt mit verschiedenen Faktoren bearbeitet. Das Programm schätzt
eine minimal Anzahl von Polygonen, welche das Objekt überschreitet oder einhält. Eine
Reduzierung findet statt, werden die gestaffelten Grenzen überschritten. Findet das
Programm keine passende Grenze in den definierten Werten, wird der Faktor für
Andere benutzt. Die Intervall Grenzen werden folgendermaßen definiert:
•
•
•
•
•
Existierende Intervall Grenzen werden mit einem Doppelklick auf den jeweiligen
Wert editiert.
Gelöscht wird ein Bereich in dem dieser ausgewählt, und danach auf den
Löschen Button gedrückt wird.
Soll ein neuer Bereich eingefügt werden, geben Sie zuerst die Polygon Anzahl
und den Faktor ein. Danach klicken Sie auf Neu.
Um die Standardwerte wieder zu bekommen, klicken Sie auf den Standard
Button.
Schließen Sie die Dialogbox mit OK um die Reduzierung zu starten.
ARCHline.XP®
174
4.Einstellungen
Einfache Reduzierung
•
•
•
Geben Sie die minimale Polygonanzahl an. Überschreitet das Objekt diese
Anzahl nicht, wird keine Reduktion vorgenommen, egal welcher Faktor definiert
wurde.
Definieren Sie den Faktor mit dem die Reduktion angewandt wird. Hier kann
entweder der Wert als Zahl eingegeben werden, oder mit dem Schieberegler ein
Wert gesucht werden.
Schließen Sie die Dialogbox mit OK um die Reduzierung zu starten.
Beispiel
Unser einzulesendes Objekt besitzt 47672 Flächen, vor der Reduktion:
Wenden wir eine Reduktion von 75% an das Objekt an (Faktor 0.25) ist die Benutzbarkeit des Objektes schon wesentlich höher. Auch für eine fotorealistische Ausgabe
wird der Unterschied nicht störend auffallen.
Handbuch
4.5.Datei Verwaltung
4.5.1.18.
175
Exportieren
Mit diesem Befehl kann die aktuelle Zeichnung in verschiedene Fremdformate gespeichert werden. Neben den internen Formaten von ARCHline.XP® unterstützt das
Programm AutoCAD DXF, DWG Formate, und die Dateierweiterungen von 3D Studio,
Artlantis, LightScape und ARCHline.XP® Render Studio.
Folgende Dateiformate können gewählt werden:
.asc
.dxf
.dwg
.dwg
.3as
.set
.emf
.lp
.db
.3ds
.dxf
.tgf
4.5.1.19.
ARCHline.XP® Zeichnung
AutoCAD DXF Format
AutoCAD binäres Format
AutoCAD 2000 binäres Format
ARCHline.XP® 3D Modell
ARCHline.XP® Umgebungs Datei
Windows Metafile Format
LightScape Datei
Artlantis Rendering
3D Studio Format
AutoCAD 3D DXF Format
ARCHline.XP® Render Studio
Export von DXF / DWG
Eine neue Dialogbox wurde dem DXF/DWG Export zugefügt.
ARCHline.XP®
176
I.
4.Einstellungen
Zerlegen
Es können Objekte als zerlegte DXF/DWG Dateien (Linien) exportiert werden.
Wählen Sie die Zeichnung welche Sie exportieren wollen.
Es könne folgende Elemente zerlegt werden: Wände, Öffnungen, Öffnungs Vermaßungen, alle weiteren Vermaßungen und Texte.
Das Ziel dieser Funktion ist folgende:
Um eine 100%ige Übereinstimmung beim Plot aus AutoCAD mit der Darstellung in
ARCHline.XP®. Somit ist es nicht notwendig zum Beispiel Schriftarten mit zu liefern, da
diese als Linien im Plan vorhanden sind.
II.
Wand zerteilen in
Wände können beim Export so aufgeteilt werden, dass deren Einzelteile wie Außenkontur, Schichtenlinien und Schraffuren in separate Folien gespeichert werden.
Das Ziel dieser Funktion:
Es ist nun möglich die Folienaufteilung in AutoCAD ebenfalls weiterzuführen oder
auszuwerten.
Beispiel: Erzeugen Sie eine Folie für Wandkontur und zeichnen Sie diese.
III.
Skalierung
Die Zeichnung kann beim Export in der Größe verändert werden.
Das Ziel dieser Funktion ist folgende:
Handbuch
4.5.Datei Verwaltung
177
Die Maßeinheiten können so angepasst an AutoCAD übergeben werden.
AutoCAD verwendet mm in exportierten Zeichnungen, die Vermaßung in solchen
Zeichnungen ist somit ebenfalls in mm. Werden zum Beispiel in ARCHline.XP® alle
Vermaßungen in Meter definiert, müssen diese beim Export nach AutoCAD mit dem
Skalierungsfaktor 0.001 bearbeitet werden.
Text Export
AutoCAD verwendet ein – und mehrreihigen Linientext. Beim Export von ARCHline.XP®’s mehrreihigem Linien Text, kann nun der Typ geändert werden. Die Erfahrung
zeigt jedoch dass die Einstellung von mehrreihigem Text gut funktioniert.
Gebäude Export
Im Falle von mehreren Gebäuden auf einem Plan, können Sie hier definieren welches
exportiert werden soll. Zusätzlich zum Gebäude kann ebenfalls das Gelände exportiert
werden. Wird die Option Alle Gebäude ausgewählt, wird das Gelände ebenfalls inkludiert.
Google™ Earth Plugin
Das ARCHline XP® Google™ Earth Plugin, erlaubt die Verbindung zwischen Architekturmodellen und realen Landschaften.
Sie können ihr eigenen Gebäude planen und in die Welt stellen. Sie können einfach den
Gebäudeschatten am Morgen oder am Abend simulieren.
4.5.1.20.
•
•
•
Import
Öffnen Sie Google™ Earth und navigieren Sie an die gewünschte Stelle.
Fliegen Sie in eine angebrachte Höhe sodaß Sie das Gelände gut sehen
können.
Öffnen Sie ARCHline XP® und gehen im Menü auf “PlugIns - Google- Google
Earth” importieren.
ARCHline.XP®
178
4.Einstellungen
•
•
•
4.5.1.21.
•
•
Bauen oder öffnen Sie Ihr Modell im 2D Plan über diesem Google Earth Bild.
Generieren Sie das 3D Modell zugleich mit dem Importierten Google Bild.
Navigieren Sie in 3D zu dem Punkt wo Sie dieses Modell einfügen möchten
Export
Öffnen Sie das Googlemenü und klicken Sie auf Google Earth-export um das
Model als KML Datei (das unterstützte Format von Google Earth™)
Öffnen Sie jetzt Google™ Earth wieder und importieren Sie die das KML Datei
die Sie zuvor gespeichert haben. Jetzt wird Ihr Model in Google™ Earth
dargestellt.
Verzeichnis Einstellungen
Handbuch
4.5.Datei Verwaltung
179
Sie können die voreingestellten Verzeichnisse unter Menü Datei – Allgemeine
Vorgaben – Grundeinstellungen Verzeichnisse kontrollieren und ändern. Folgende
Verzeichnisse sind hier möglich:
v
v
v
v
Projekt Verzeichnis
Material Verzeichnis
Katalog Verzeichnis
Benutzer Objekt Verzeichnis
Diese Verzeichnisse zu ändern ist sinnvoll, wenn Sie in einem Netzwerk arbeiten. Somit
ist es möglich, dass auch andere Benutzer die selben Materialien, Einstellungen und
Objekte verwenden wie auf Ihrem Arbeitsplatz.

Wird das Projekt Verzeichnis geändert, wird bei einem neuen Projekt das letzte
verwendete Verzeichnis angewählt.
4.6. Team Work
ARCHline XP® unterstützt Team Work. Mehrere Benutzer können gemeinsam an unterschiedlichen Teilen eines Projekts arbeiten. Jedes Projekt hat einen Ersteller/Administrator welcher das Projekt aufteilt und verschiedene Benutzerrechte auf verschiedenste
Planungsteile aufteilt. Nur Bearbeitern mit entsprechenden Rechten und dem Projektadministrator ist es gestattet an mehreren Teilen eines Projektes zu arbeiten. Benutzer mit
untergeordneten Rechten können die unterschiedlichen Projektteile laden, jedoch keine
Änderungen daran vornehmen. Die Team Work Funktionalität kann sehr effizient eingesetzt werden, wenn verschiede Planungsprozesse auf verschieden Benutzer mit unterschiedlichen Fachbereich aufgeteilt werden können. So arbeiten z.B.: der Architekt,
Statiker, Inneneinrichter, Installateur... gemeinsam an verschiedenen Bereichen eines
Projektes.
Team Work Einstellungen
Das Arbeiten in einem Team setzt das Festlegen von Benutzern und deren Berechtigungen voraus. Allen voran muss ein Team Projekt angelegt werden indem ein Projekteigentümer angegeben wird. Der Ersteller hat Administratorrechte, mit welchen er
Benutzer hinzufügen und löschen kann. Er kann den Teamwork-Modus beenden oder
das Projekt wieder in ein Einzelprojekt umwandeln.
Anlegen eines Team Work Projektes
•
Wählen Sie „Datei - Team Work - Team Projekt erzeugen“. Im erscheinenden
Dialog vergeben Sie einen Namen ein Passwort und eine Status.
ARCHline.XP®
180
4.Einstellungen
Sie können beliebig viele Benutzer zum Projekt hinzufügen.
Team Nachrichten
Sie können beim Speichern eines Teamprojekts oder über den Menüpunkt „Datei –
Teamwork – Projekthistorie“ dem Projekt Notizen hinzufügen, die für alle Mitglieder des
Projekts einsehbar sind.
Der Kommentar wird mit der Enter-Taste oder beim Beenden des Dialogs mit Ok
gesendet. Der Kommentar wird danach im als Notiz dargestellt. Mit Abrechen wird der
Kommentar verworfen und nicht gesendet.
Handbuch
4.6.Team Work
181
Über die Filter Einstellungen können Sie festlegen, welche Nachrichten Sie sehen
möchten.
Öffnen eines Team Work Projektes
Im Team Work Modus muss beim Öffnen eines Projekt der Benutzername mit dazugehörigem Passwort eingegeben werden.
Sollten Sie Ihr Passwort vergessen haben, so können Sie sich über den Befehl „Sie
haben Ihr Passwort vergessen?“ ein temporäres Passwort vom Programm erzeugen
lassen.
ARCHline.XP®
182
4.Einstellungen
Aktivieren Sie die Option „Eingabe behalten“ um das Passwort in diesem Dialog zu
speichern.
Wenn meherere Benutzer definiert sind, so können Sie auswählen, welche Teile des
Projektes Sie hinzuladen möchten. „Ihre“ Teile werden immer automatisch geladen.
Team Modus beenden
Hiermit können Sie ein Teamprojekt wieder in ein Einzelprojekt umwandeln.
•
•
•
Wählen Sie „Datei – Team Work – Team Projekt in Einzel Projekt
umwandeln“
Speichern Sie das Projekt
Öffnen Sie das Projekt erneut
Von nun an verhält sich das Projekt wieder, wie ein ganz „normales“ ARCHline Projekt.
Administration
Der Besitzer eines Teamprojekts hat immer Administratorrechte an dem Projekt, und
damit die Möglichkeit, Benutzer hinzuzufügen oder zu löschen.
Wenn ein Benutzer gelöscht wird, so fallen alle Berechtigungen und Planteile dem
Administrator zu.
4.6.1.2.
Benutzer wechseln
Sie können jederzeit den aktuellen Benutzer über „Datei – Team Work – Benutzer
wechseln“ wechseln, um auch andere Projektteile bearbeiten zu können.
Bevor Sie sich als neuer Benutzer am Projekt anmelden können, wird das Projekt
gespeichert, hierbei können Sie Notizen verfassen.
Sie können den Benutzer auch wechseln, indem Sie das Projekt schließen und wieder
erneut öffnen, dies benötigt jedoch gerade bei großen Projekten länger.
Wenn Sie ein Teamprojekt öffnen, so können Sie immer nur Ihre eigenen Teile
bearbeiten, Teile von anderen Benutzern sind nur referenzierbar dargestellt.
Handbuch
4.6.Team Work
4.6.1.3.
183
Andere Benutzer ausblenden
Hiermit können Sie Teile anderer Benutzer unsichtbar schalten.
Import / Export
Bei der Teamarbeit gibt es 2 grundsätzliche Methoden, um mit dem Projekt zu arbeiten:
v
Es arbeitet immer nur ein Benutzer gleichzeitig an dem Projekt
Nach Beendigung seiner Arbeit speichert der Mitarbeiter das Projekt und gibt es an
den Nächsten weiter. Hier hilft Ihnen der Teamwork Modus dabei, nur eigene Teile
des Projekts ändern zu können.
v
Mehrere Benutzer arbeiten gleichzeitig an dem Projekt
In diesem Fall haben mehrere Benutzer das Projekt (bzw. eine lokale Kopie davon)
gleichzeitig in Bearbeitung. Logischerweise können sie dann das Projekt nicht
einfach direkt speichern, da damit die Arbeit der anderen Benutzer überschrieben
werden würde.
Um in diesem Modus die Projekte miteinander zu synchronisieren, besteht die
Möglichkeit, eigene Teile des Projekts zu exportieren, sowie andere zu importieren.
4.6.1.4.
Eigenen Projektteil exportieren
Jeder Benutzer hat die Möglichkeit, den von ihm oder ihr bearbeiteten Teil des Projekts
in eine spezielle Datei (mit der Endung „.prox“) zu exportieren.
•
•
4.6.1.5.
Wählen Sie den Befehl „Datei – Team Work – Eigenen Projektteil exportieren“.
Die Datei wird mit dem selben Namen und Pfad des Projektes, allerdings mit der
Endung „.prox“ erstellt.
Von anderen Benutzern importieren
Der Administrator kann diese exportierten Teile des Projektes über den Import dann
wieder zum Gesamtprojekt hinzufügen.
ARCHline.XP®
184

4.Einstellungen
Sollte sich die “prox” Datei beim Öffnen des Projekts schon im selben Verzeichnis wie
das Projekt selbst befinden, so wird diese automatisch mitgeöffnet.
•
Wählen Sie den Befehl „Datei – Team Work – Von anderen Benutzern
importieren“.
•
•
Wählen Sie die gewünschte Datei im Dialog aus und klicken Sie auf Öffnen.
Wenn Sie das Projekt jetzt speichern, so wird der importierte Projektteil wieder
direkt in das „Hauptprojekt“ integriert.
vor dem Import
Handbuch
nach dem Import
5.Grundsätzliche Zeichenschritte
185
5. Grundsätzliche Zeichenschritte
5.1. Daten Eingabe
Sie können Daten, Werte oder Texte eingeben, über:
v
v
v
die Tastatur,
die Werkzeugleiste Icons, oder
PopUp Menüs
Auf diesem Weg können Sie einfach Werte definieren, Spezialpunkte setzen und
Vektoren (Richtungen) bestimmen, was Ihren Zeichenablauf beschleunigt.
Im folgenden lernen Sie wie Sie Punkte und Vektoren definieren:
Punkte definieren
Punkt Werte können folgendermaßen definiert werden:
v
v
v
v
über globale Koordinaten
mit Hilfe des Rasterfangs
über Einsatz von Spezialpunkte
über Fixierung von Koordinaten, Längen oder Vektoren.
Vektoren definieren (Richtungen)
Vektoren können folgendermaßen definiert werden:
v
v
v
v
v
über Winkelfang
mit gedrückter SHIFT Taste
mit Hilfe des HV Cursors
mit den Pfeil Tasten
oder mit den Befehlen der Fangpunkte Palette
Eingabe direkt beim Element
Die Graphische Darstellung zeigt folgende Wert:
v
v
v
Länge
Projektion in X und Y Richtung
Winkel
Mittels der Graphischen Darstellung können folgende Eingabemöglichkeiten ausgeführt
werden:
v Länge:
Die Richtung wird mit der Maus vorgegeben und danach wird der Längenwert
eingegeben.
v Relativ Koordinaten:
2 Werte getrennt mit Leerzeichen kennzeichnen eine Koordinateneingabe.
ARCHline.XP®
186

5.Grundsätzliche Zeichenschritte
Die Eingabefelder erscheinen bei einem Ausgeführten Befehl und drücken einer
beliebigen Taste.
Cursorfang mit Winkel
Unter “Datei - Allgemeine Vorgaben – Grundeinstellungen – Raster“ kann der Maßfang
für Längeneingaben und Winkeleingabe definiert und aktiviert werden. Diese Option
kann sich z.B.: beim Zeichnen einer Wand oder beim Rotierten als sinnvoll erweisen.
Mittels der Eingabe eines 5° Maßfangs kann das Drehen nur im bestimmten Winkel
durchgeführt werden.
Vermaßungen
5.1.1.2.
Schnelles Editieren bestehender Vermaßungen
Vermaßungen können sehr schnell wie folgt geändert werden:
Handbuch
5.1.Daten Eingabe
187
v
Zusatztext:
Mittels Klick auf Zusatztext kann dieser sehr schnell hinzugefügt werden. (Dieser
Befehl befindet sich auch im rechten Maustaste Menü der Vermaßung).
v
Nach dem anklicken aus der lokalen Werkzeugleiste erscheint eine Eingabefeld mit
welchen der gewünschte Parameter hinzugefügt werden kann.
v
Sämtliche Vermaßungslinien können mit den Pfeilen graphisch geändert werden.
5.1.1.3.
Tür/Fenstervermaßung
Durch verändern der Vermaßung werden die Änderungen automatisch beim Bauteil
übernommen. Dass heißt, daß Breiten und Höhen über die Vermaßungen bei Türen
geändert werden können.
•
Klicken Sie dazu auf die Tür/Fenstervermaßung
•
Geben Sie den neuen Wert ein und die Änderung wird direkt beim Bauteil
durchgeführt
Objekte, Säulen, Balken: schnelles Ändern durch Arbeiten mit
lokalen Icons.
Objekte können ohne Attributemenü schnell geändert werden. Diese Arbeitsweise
empfiehlt sich besonders beim Durchführen von mehreren verschiedenen Änderungen.
Die nummerischen Eingaben werden mittels der Verwendung der lokalen Icons am
Display dargestellt. Diese nummerische Anordnung ist mit den Einstellungen aus dem
Dialog gleich. Durch Anklicken des entsprechenden Wertes kann dieser schnell und
bequem geändert werden.
Sie sehen diese Vorgangsweise am Beispiel des Bettes. Sie müssen dieses im
Grundriss oder im 3D Fenster lediglich mit linker Maustaste anklicken und sehen die
entsprechenden Wert vom Dialog. Mittels der Tooltipps können Sie die entsprechende
Verknüpfung sehen.
ARCHline.XP®
188
5.Grundsätzliche Zeichenschritte
Punkte über Koordinaten definieren
In ARCHline.XP®, können Koordinaten entweder global, bei Eingaben wo sich die
Koordinatenbestimmung von 0.0 aus bestimmt, oder relativ bei eingaben wo sich die
Koordinaten ab dem letzten Punkt definieren, eingegeben werden.
Diese Abhängigkeit kann in der Status Leiste geschaltet werden:
Globale Koordinaten
Relative Koordinaten
Nach der Koordinaten Eingabe werden alle
weiteren Werte vom Zeichnungsursprung
aus gemessen.
Nach der Koordinaten Eingabe werden alle
weiteren Werte vom letzten definierten Punkt
aus gemessen.
Wird eine Taste gedrückt, öffnet sich automatisch die Befehlsleiste. Klicken Sie auf OK
um diese Leiste wieder zu schließen Wollen Sie diese Leiste permanent geöffnet
haben, können Sie das im Fenster Menü – Paletten – Befehls Leiste tun.
In der Grundrissdarstellung wird ein Punkt mittels X und Y Koordinate eindeutig
definiert:
•
!
X und Y Koordinaten werden einfach mit einem Leerzeichen getrennt
eingegeben.
Es wird vorgeschlagen den ersten Wandeckpunkt immer auf die Koordinate 0 0 zu
setzen. Somit können die weiteren Wandlängen immer einfach definiert werden.
Koordinaten Felder
Koordinatenwerte können über die Status Leiste abgefragt werden.
Handbuch
5.1.Daten Eingabe
189
Versetzen Sie das Programm in Standardeinstellung und platzieren Sie einen Wandeckpunkt bei 0 0. Bewegen Sie den Cursor nach Oben. Folgende Koordinatenwerte können
nun abgelesen werden:
Im Falle der globalen Einstellung (
),
zeigen die Felder die absoluten Koordinatenwerte an.
Bei aktiviertem Relativmodus (
), zeigen
die Koordinatenfelder den DX und DY Wert
an. Das sind die Entfernungen vom letzten
definierten Punkt.
Punktdefinition über Rasterfang
Der Rasterfang ist eine große Hilfe bei der Konstruktion. Der Cursor wird immer am
Raster entlang geführt. Somit sind keine Halbwerte möglich.
Der Rasterfang kann in der Statusleiste aktiviert werden.

Siehe Raster Einstellungen in Kapitel 3.4 Bildschirmeinstellungen.
Punktdefinition über Spezialpunkte
ARCHline.XP® bietet Ihnen eine Vielzahl an Hilfsmittel zur genauen Konstruktion.
Spezialpunkt Definition mittels der Fangpunkt Palette:
Mit den ersten 14 Befehlen können Sie spezielle Punkte mit dem Cursor bestimmen.
Der Cursor findet in diesen Fällen immer die am nächst gelegenen Punkte. Die
Fangpunkt Befehle können untereinander Kombiniert werden.
!

Diese Befehle können auch zur Koordinaten Bestimmung verwendet werden.
Diese Fangpunkt Befehle können auch über das Lokale Menü ausgewählt werden.
Dazu muss in den Menü Datei – Allgemeine Vorgaben – Grundeinstellungen –
Rechter Mausklick die Option Befehle im Spezialmenü aktiviert sein.
5.1.1.4.
Endpunkt
Während einer Punktdefinition kann mit diesem Befehl der Endpunkt von bereits bestehenden Elementen gefangen werden. Wird ein Element angeklickt, fängt das Programm
den am nächstgelegenen Endpunkt. Dieser Befehl gilt für alle Elemente.
ARCHline.XP®
190
5.Grundsätzliche Zeichenschritte
5.1.1.5.
Mittelpunkt
Mit diesem Befehl können Mittelpunkte von Elementen gefangen werden. Der Befehl
fängt immer Mittelpunkte an Kanten von Elementen. Jedes Element einen oder mehrere
Mittelpunkte.(Im Falle von Linien wird auf deren Mitte referiert, bei Kreisbögen wird
immer auf das Zentrum gefangen, bei Linienketten wird immer die Mitte der aktiven
Linie gefangen, der Mittelpunkt bei Schraffuren ist immer der, der Außenlinie)
5.1.1.6.
Distanz von Endpunkt
Dieser Befehl definiert eine Strecke vom Endpunkt des ausgewählten Elements.
•
•
5.1.1.7.
Geben Sie den Werte der Strecke ein.
Wählen Sie das Element in der Nähe des Endpunktes an, von dem aus die
Strecke gemessen werden sollte.
Distanz von Schnittpunkt
Dieser Befehl definiert eine Strecke vom nächstgelegenen Schnittpunkt des ausgewählten Elements aus.
•
•
5.1.1.8.
Geben Sie den gewünschten Wert ein.
Wählen Sie ein Element in der Nähe des Schnittpunktes, von wo aus die Strecke
gemessen werden sollte.
Teilungspunkt
Teilt die Strecke zwischen 2 Punkten.
•
•
5.1.1.9.
Definieren Sie den ersten Punkt
Definieren Sie den zweiten Punkt.
Zentrum
Dieser Befehl fängt ein Element immer im Zentrum. Jedes Element hat ein eigenes
Zentrum.
•
5.1.1.10.
Wählen Sie ein Element, wessen Zentrum Sie abgreifen wollen.
Nächster Schnittpunkt
Wird ein Element mit diesem Befehl angewählt, wird der nächstgelegene Schnittpunkt
mit einem anderen Element gefangen. Dieser Befehl ist der schnellste Weg einen
Schnittpunkt zu fangen.
•
Handbuch
Wählen Sie ein Element in der Nähe eines Schnittpunktes.
5.1.Daten Eingabe
5.1.1.11.
191
Schnittpunkt
Dieser Befehl sucht den Schnittpunkt zweier ausgewählter Elemente. Dazu müssen sich
diese nicht unbedingt berühren. Alle Elemente können mit diesem Befehl nach Schnittpunkten durchsucht werden. Ausgenommen 2 Parallele.
•
Wählen Sie das erste Element.
•
Wählen Sie das zweite Element.

Der Unterschied der vorherigen beiden Befehle, liegt darin, dass der Befehl Nächster
Schnittpunkt nur Schnittpunkte findet, welche schon am Objekt vorhanden sind.
5.1.1.12.
Neuer Referenz Punkt
Wird ein Punkt ausgewählt, wird dieser den neue Referenzpunkt. Der nächste Punkt
wird dann in Relation auf diesen definiert.
Wird die SHIFT Taste gedrückt gehalten, wird auf die eine Richtung gefangen.
5.1.1.13.
Nächster Punkt
Es wird ein Punkt am Element gefangen. Klicken Sie in die Nähe eines Elementes. Der
nächste Punkt der am Element liegt wird so gefangen.
5.1.1.14.
Parallel
Dieser Befehl definiert eine Richtung (Vektor) parallel zum ausgewählten Element. Wird
ein Kreisbogen ausgewählt, wird die aktuelle Tangente als Parallele Richtung gewählt.
•
•
•
•
5.1.1.15.
Wählen Sie das Element. Der Winkelwert ist der Selbe wie am tangierenden
Element.
Definieren Sie einen Punkt in der Nähe des Elements, oder
definieren Sie eine Länge, oder
wählen Sie ANOBJEKT aus der Befehlsleiste und klicken Sie auf einen Punkt
am Element in der Nähe des gewünschten Endpunktes. Zum Beispiel wird eine
Linie parallel bis zum Schnittpunkt des gewählten Elements gezeichnet.
Im Rechten Winkel zu
Dieser Befehl definiert einen neue Richtung im rechten Winkel auf das angewählte
Element.
Im Falle von Kreisbögen wird der rechte Winkel auf die Tangente des angeklickten
Punktes definiert.
•
•
•
•
Wählen Sie ein Element aus, zu dem die Richtung (Vektor) 90 Grad betragen
soll. Der Winkelwert ist der Selbe wie am tangierenden Element.
Wählen Sie einen Punkt in der Nähe des gewünschten Endpunktes, oder
definieren Sie eine Länge, oder
wählen Sie ANOBJEKT aus der Befehlsleiste und klicken Sie auf ein Element in
der Nähe des gewünschten Endpunktes.
ARCHline.XP®
192
5.Grundsätzliche Zeichenschritte
5.1.1.16.
Distanz XY
Das Programm definiert einen neuen Punkt in Relation zum letzten angeklickten Punkt.
Anstatt des letzten Punktes kann auch jeder andere Punkt verwendet werden, welcher
als Referenzpunkt definiert wurde.
•
•
•
Geben Sie den Versatz in der X Richtung
Geben Sie den Versatz in der Y Richtung.
Anstatt eines der oberen Befehle, kann auch ANOBJEKT aus der Statusleiste
ausgewählt werden. Danach klicken Sie auf das Element nahe dem
gewünschten Endpunkt.
Der neue Punkt wird relativ mit X und Y Koordinate vom letzten Punkt platziert.

Die X, Y Distanz kann auch nacheinander Eingegeben werden. Somit braucht nur bei
der ersten Eingabe der Y Wert nachdem X Wert gegeben werden.
5.1.1.17.
Relativ Polar
Der nächste Punkt wird mit definierter Richtung und Winkel, in Abhängigkeit zum letzten
Punkt platziert.
Anstatt des letzten Punktes kann auch jeder andere Punkt verwendet werden, welcher
als Referenzpunkt definiert wurde.
•
•
•

Geben sie den Radius ein. (Abstand zum vorherigen Punkt)
Geben Sie den Winkel ein.
Der zweite Punkt wird erzeugt.
Damit können Polarkoordinaten wie in AutoCAD eingegeben werden. Geben Sie
einfach Länge und Winkel. Im absoluten Koordinaten System: 1<45 Im relativen
Koordinaten System: @1<45
Punktdefinition über Koordinaten Fixierung, Strecken oder
Vektoren
Im zweiten Teil der Fangpunkte Palette finden sich Befehle, mit denen Punkte über
Koordinaten, Strecken oder Richtungen definiert werden können.
Wurde ein Wert fixiert, kann mit dem Cursor dieser nicht mehr verändert werden. Somit
kann dieser nur mehr in einer Richtung bewegt werden.
!
Diese Befehle sind verwendbar, wenn das Programm auf eine Koordinaten Fixierung
wartet.
Folgende Icons bestimmen diese Befehle:
Handbuch
5.1.Daten Eingabe
5.1.1.18.
193
Fix X Koordinate
Nachdem der X Wert eingegeben wurde, ist der Cursor an dieser Koordinate fixiert. Das
Programm erzeugt eine grafische Linie.
Wenn das Programm auf eine Koordinaten Fixierung wartet:
•
•
•
Wählen Sie den Befehl Fix X Koordinate aus der Fangpunkte Palette.
Definieren Sie einen X Wert.(z.B. 5 m) Eine vertikale Hilfslinie wird dargestellt.
Der Cursor kann auf dieser zu der gewählten Y Koordinate bewegt werden.
Definieren sie den Y Wert.
Optionen:
KOORD
ANOBJEKT
5.1.1.19.
Definiert den Punkt, dessen X Koordinate Sie benutzen
wollen.
Die Y Koordinate wird von dem ausgewählten Objekt
abgegriffen. Dieser Wert kann auch in Verlängerung
des Objekts liegen.
Fix Y Koordinate
Dieser Befehl ist gleich dem
X Koordinaten Befehl. Nur
dass diesmal die Y
Koordinate zuerst definiert
wird. In diesem Beispiel auf
2 Meter.
Optionen:
YCOORD
ANOBJEKT
Definiert den Punkt, dessen Y Koordinate Sie benutzen
wollen.
Die X Koordinate wird von dem ausgewählten Objekt
abgegriffen. Dieser Wert kann auch in Verlängerung
des Objekts liegen.
ARCHline.XP®
194
5.Grundsätzliche Zeichenschritte
5.1.1.20.
Fix Radius
Mit Hilfe dieses Befehls wird die Länge des neuen Objekts mittels Radius fixiert.
Nachdem die Länge definiert wurde, kann sich der Cursor nur mehr an diesem Radius
bewegen.
•
•
•
Wählen Sie den Befehl
Fix Radius, wenn das
Programm auf einen
Befehl wartet.
Geben sie die
gewünschte Länge für
das neue Element ein.
Der fixierte Radius
erscheint als Hilfslinie.
Weiters kann der Befehl
POPMENÜ zu Hilfe
genommen werden.
Definieren Sie den
Winkel.
Optionen:
POPMENÜ
Um die Länge zu definieren, kann das POPMENÜ der

ANOBJEKT
5.1.1.21.
Längendefinition verwendet werden.
Siehe dazu
die Beschreibung im Kapitel des Längendefinitions
POPMENÜ.
Der Schnittpunkt wird von dem ausgewählten Objekt
abgegriffen. Dieser Wert kann auch in Verlängerung
des Objekts liegen.
Fix Winkel
Wird die Richtung mit Winkel fixiert, zeigt eine Hilfslinie die Richtung an, auf der sich der
Cursor bewegen kann.
Wartet das Programm auf
eine Eingabe:
•
Wählen Sie
den Befehl
Fix Winkel.
•
•
Handbuch
Geben Sie einen Winkel von 30 Grad. Die Hilfslinie erscheint. Der Cursor kann
sich nur mehr in dieser Richtung bewegen. Anstatt der Eingabe eines
Winkelwertes, können auch die Zusatzbefehle aus dem POPMENÜ der
Winkeleingabe verwendet werden.
Geben Sie die Länge ein. (- Wert für die gegenüberliegende Richtung)
5.1.Daten Eingabe
195
Optionen:
POPMENÜ
Hier können Zusatzbefehle aus dem POPMENÜ Winkel
ANOBJEKT
definieren verwendet werden.
Siehe detaillierte
Beschreibung im Kapitel des Winkel definieren
POPMENÜ.
Der Endpunkt wird definiert durch ein zweites Element.

5.1.1.22.
Fix Delta X
Mit diesem Befehl kann ein Punkt in Relation zum Letzten definierten gegeben werden.
X und Y Koordinaten werden relativ zum letzten definierten Punkt eingegeben. Nicht wie
beim vorherigen Befehl Fix X Koordinate.
Im Falle von Fix Delta X, wird die X Achse fixiert. Eine vertikale Hilfslinie definiert die
fixierte Achse. Der Cursor kann sich nur mehr an dieser Linie entlang bewegen.
Wenn das Programm auf eine Koordinaten Eingabe wartet:
•
•
Wählen Sie den Befehl Fix Delta X.
Geben Sie den X Wert ein. Damit haben Sie die X Achse fixiert in Relation zum
letzten Referenzpunkt. Eine Hilfslinie erscheint.
Definieren Sie den Y Wert. (Dieser
Wert ist ebenfalls abhängig vom
letzten definierten Referenzpunkt)
Optionen:
ANOBJEKT
5.1.1.23.
Die Y Koordinate wird von dem ausgewählten Objekt
abgegriffen. Dieser Wert kann auch in Verlängerung
des Objekts liegen.
Fix Delta Y
Dieser Befehl funktioniert gleich wie der vorherige Fix Delta X Befehl. Der Unterschied
liegt darin, zuerst die Y Achse zu fixieren.

Der Referenzpunkt kann hier jederzeit gewechselt werden mit dem Befehl Neuer
Referenzpunkt.
5.1.1.24.
Fixierter Winkel (Ctrl + E)
Winkel können auch grafisch fixiert werden. Somit werden Längen nur mehr in dieser
Richtung gezeichnet.
ARCHline.XP®
196
5.Grundsätzliche Zeichenschritte
Wartet das Programm auf eine Koordinaten Eingabe:
•
Wählen Sie den Befehl Fixierter Winkel.
•
Wählen Sie einen Punkt auf der Zeichnung. Dieser Punkt und der letzte
definierte Referenzpunkt, bestimmen die Winkelrichtung.
•
Nun müssen Sie einen Längenwert eingeben.
Dieser Befehl ist sinnvoll, wenn Sie zwar die Richtung und die Länge wissen, aber
keinen Winkelwert zur Verfügung haben.
Beispiel:
Um eine 3 m lange Wand zwischen 2
Punkten zu konstruieren:
•
Definieren Sie den Startpunkt
der Wand an Punkt 1.
•
Wählen Sie den Befehl
Fixierter Winkel.
Klicken Sie auf Punkt 2.
Das Programm fixiert nun die
Richtung. Der Cursor kann
sich nur mehr in dieser
Richtung bewegen.
•
•
•

Definieren Sie die gewünschte Wandlänge mit 3 m.
Dieses Ergebnis kann auch mit dem Befehl Fix Radius
5.1.1.25.
bekommen werden.
Popmenü “Längeneingabe”
Über diverse Fangpunkt Befehle können Sie die Zusatzfunktionen der Längendefinition
aus dem Popmenü der Längeneingabe verwenden.
Dieses Popmenü enthält folgende Befehle:
Handbuch
5.1.Daten Eingabe
197
Befehl beenden
Beendet den Befehl
Gleiche Länge wie...
Definiert die gesamte Länge des neuen Elements oder dessen Durchmesser.
•
•
Wählen Sie ein Element
Folgende Liste erklärt die Längeneingabe für die verschiedenen Elementarten:
Punkt
Linie
Polylinie
Kreis
Bogen
Ellipse
Ellipt. Bogen
Kurve
Text
Vermaßung
Schraffur
Gruppen
Null
Länge der Linie
Länge der Polylinie
Umfang des Kreises
Länge des Bogens (Bogenmaß)
Umfang der Ellipse
Länge des elliptischen Bogens
Länge der Kurve
Umfang der Textbox
Wert der Vermaßung
Umfang der Schraffur
Umfang des umschließenden Rechtecks
Typische Größe wie...
Übernimmt die Länge des ausgewählten Elements
•
Wählen Sie ein Element
Folgende Liste erklärt die Längeneingabe für die verschiedenen Elementarten:
Punkt
Linie
Polylinie
Kreis
Bogen
Ellipse
Ellipt. Bogen
Kurve
Text
Vermaßung
Schraffur
Gruppen
Null
Länge der Linie
Länge der ausgewählten Seite
Radius
Radius
Hälfte der Hauptachse
Hälfte der Hauptachse
Länge der ausgewählten Seite
Texthöhe
Wert der Vermaßung
Abstand zwischen den Schraffurlinien
Breite des umschließenden Rahmens
Distanz von ... bis ...
Definiert die Distanz zwischen zwei Punkten.
•
•
Definieren Sie den ersten Punkt
Definieren Sie den zweiten Punkt
ARCHline.XP®
198
5.Grundsätzliche Zeichenschritte
5.1.1.26.
Popmenü “Winkel definieren”
Über diverse Fangpunkt Befehle können Sie
die Zusatzfunktionen zur Winkeldefinition
aus dem Popmenü der Winkeleingabe
verwenden.
Dieses Popmenü enthält folgende Befehle:
Befehl beenden
Beendet diesen Befehl.
Parallel
Definiert den Winkel parallel zum ausgewählten Element, oder zur Tangente im
angeklickten Punkt. (Bei runden Elementen)
•
Wählen Sie einen Punkt am Element, um dessen Winkel abzugreifen.
Senkrecht
Definiert den Winkel normal auf das ausgewählte Element, oder zur Tangente im
angeklickten Punkt. (Bei runden Elementen)
•
Wählen Sie einen Punkt am Element, um dessen Winkel abzugreifen.
Gedreht
Greift den Winkel des Elements ab, erhöht um den zusätzlichen Winkelwert.
•
•
Definieren Sie den Winkel, welchen Sie addieren wollen.
Wählen Sie das Ausgangselement, dessen Winkel als Basis dienen soll.
Winkelfaktor
Definiert einen Winkelfaktor, welcher n mal den abgegriffenen Winkel aufaddiert.
•
•
Definieren Sie den Faktor. (Multiplikator)
Wählen Sie die Winkel welcher aufgerechnet werden soll.
Grafisch
Hiermit können Winkel grafisch definiert werden. (Mittels Scheitelpunkten und
Richtungen)
•
•
•
Definieren Sie den ersten Scheitelpunkt.
Definieren Sie die erste Richtung.
Definieren Sie die zweite Richtung.
Letzter definierter Winkel
Damit wird der letzte eingegebene Winkel erneut verwendet.
Punktdefinition über Projektion
Die letzten drei Icons der Fangpunkte Palette helfen, über fixierte Richtungen, referenzierte Punkte zu definieren.
Handbuch
5.1.Daten Eingabe
199
Richtungen können zum Beispiel auch mit dem
Fix Winkel Befehl oder mit der
Shift Taste definiert werden. Wird die Richtung eingegeben, bleibt die Richtung definiert.
!
Diese Befehle können verwendet werden, wenn das Programm auf eine
Koordinateneingabe wartet.
Die erwähnten Befehl sind folgende:

Diese Befehle wirken Global. Das zuletzt gewählte gilt für den weiteren
Konstruktionsverlauf. Die voreingestellte Referenz ist rechtwinkelig.
5.1.1.27.
Referenzrichtung Rechtwinkelig
Der neue Punkt befindet sich im Schnittpunkt der fixierten Richtung und der rechtwinkeligen Referenz zum definierten Punkt.
•
•
•
Wartet das Programm auf eine
Eingabe, aktivieren Sie den
Befehl
Referenzrichtung
Rechtwinkelig.
Fixieren Sie die Richtung, wenn
gewünscht, mit der Shift Taste.
Wählen Sie den
referenzierenden Punkt.
Beispiel:
Zeichnen Sie eine Wand mit 45° von
Punkt 1 auf den, auf die Wandecke (2)
referenzierenden Punkt 2.
5.1.1.28.
Referenzrichtung horizontal fixiert
Der neue Punkt befindet sich im Schnittpunkt der fixierten Richtung und der horizontalen
Referenz zum definierten Punkt.
ARCHline.XP®
200
5.Grundsätzliche Zeichenschritte
•
•
•
Wartet das Programm auf
eine Eingabe, aktivieren Sie
den Befehl
Referenzrichtung horizontal
fixiert.
Fixieren Sie die Richtung,
wenn gewünscht, mit der Shift
Taste.
Wählen Sie den
referenzierenden Punkt.
Beispiel:
Zeichnen Sie eine Wand mit 45° von
Punkt 1 auf den, auf die Wandecke
(2) referenzierenden Punkt 2.
5.1.1.29.
Referenzrichtung vertikal fixiert
Der neue Punkt befindet sich im Schnittpunkt der fixierten Richtung und der vertikalen Referenz zum definierten Punkt.
•
•
•
Wartet das Programm auf eine
Eingabe, aktivieren Sie den Befehl
Referenzrichtung vertikal
fixiert.
Fixieren Sie die Richtung, wenn
gewünscht, mit der Shift Taste.
Wählen Sie den referenzierenden
Punkt.
Beispiel:
Zeichnen Sie eine Wand mit 45° von Punkt
1 auf den, auf die Wandecke (2) referenzierenden Punkt 2.
5.1.1.30.
Richtung per Dreieck
Dieser Befehl unterstützt Sie bei einfachen Rekonstruktion von Räumen mittels Triangulation per Dreieckmethode. Diese simple Funktion ist nicht so umfangreich wie das
Bestandsaufmaßmodul von ARCHline ermöglicht jedoch die schnelle Eingabe von
unregelmäßigen Räumen.
Handbuch
5.1.Daten Eingabe
v
201
Die Methode:
Messen Sie ausgehend vom
Eckpunkt jeweils einen Meter (a)
entlang beider Wände. Die von
diesen beiden Punkten aus
gemessenen Länge (b) hilft Ihnen
nun, den Winkel zwischen den
beiden Wänden festzulegen.
Mit dieser Methode ist es nun ein Leichtes, unten gezeigten Grundriss exakt einzugeben.
•
•
•
•
Zeichnen Sie die erste Wand.
Wenn Sie am Punkt B angelangt sind
verwenden Sie den Befehl Richtung mit
Dreieck.
Das Programm verlangt eine
Längeneingabe für den Wert A, welcher 1
m entlang der Wand von Punkt B entfernt
ist.
Bewegen Sie den Cursur nach unten und
geben Sie einen Wert von 1 m in diese
Richtung ein. Der Punkt A ist somit fixiert,
geben Sie anschließend den Wert b ein.
ARCHline.XP®
202
5.Grundsätzliche Zeichenschritte
•
Die Richtung ist somit fixiert, das Programm benötigt jetzt nur noch die Eingabe
der Länge
Richtungsdefinition mittels Winkelfang
Der Winkelfang kontrolliert die Richtung des zweiten Punktes in Relation zum Ersten.
Der zweite Punkt fängt den nähest gelegenen Winkel. Vordefinierte Richtungen sind: 0°,
45°, 90°, 135°, 180°, 225°, 270°, 315°.
Der Winkelfang kann eingestellt
werden unter: Datei Menü – Allgemeine Vorgaben – Grundeinstellungen – Raster.
Winkelausrichtung
Diese Option aktiviert / deaktiviert den Winkelfang. Wird der Winkelfang aktiviert, kann
sich der Cursor nur mehr auf den angegebenen Richtungen bewegen. Diese Funktion
bewirkt eine sehr starke Kontrolle auf die Konstruktion, und wird somit nur in Speziellen
Fällen von Nutzen sein. Es ist anzuraten, den Winkelfang während der herkömmlichen
Konstruktion auszuschalten. Bei Längen und Richtungseingaben, kann der Winkelfang
temporär, mit der gedrückten Shift Taste aktiviert werden.
Hinzufügen
Hier können vorhandene Winkel verändert oder neue Richtungen hinzugefügt werden.
•
Wählen Sie den Wert, welchen Sie ändern wollen, oder geben Sie den neuen
Winkel im Eingabefeld ein.
•
Klicken Sie auf den Hinzufügen Button.
Handbuch
5.1.Daten Eingabe
203
Löschen
Löscht den ausgewählten Wert.
•
•
Wählen Sie den Wert, welchen Sie löschen wollen.
Klicken Sie auf den Löschen Button.
Alle löschen
Löscht alle Werte aus der Liste.

Wird der Winkelfang aktiviert, ist der Rasterfang automatisch deaktiviert.
Winkelfang in deaktiviertem Modus verwenden.
Haben Sie den ersten Punkt eines Elements (z.B.: Wand) gesetzt,
•
bewegen Sie den Cursor in die gewünschte Richtung.
•
Das Programm wartet nun auf eine Längen und Richtungseingabe. Geben Sie
den gewünschten Längenwert ein.
•
Der zweite Punkt wird zum nächstgelegenen Winkel hin, mit dem Längenwert
definiert.
Beispiel:
Zeichnen Sie einen 3.32 m lange
Linie:
•
Definieren Sie einen
Startpunkt der Linie.
•
Bewegen Sie den Cursor
annähernd horizontal nach
Rechts.
•
Geben Sie den Wert 3,32 m
ein.
Richtungskontrolle mit Hilfe der Shift Taste
Der Winkelfang kann auch jederzeit durch das drücken der Shift Taste aktiviert werden.
Solange wie die Shift Taste gedrückt gehalten wird, bewegt sich der Cursor nur in der
Richtung, welche am Nächsten, bei der ersten Betätigung der Taste war. Die Shift Taste
wird am häufigsten für horizontale und vertikale Richtungsdefinition verwendet. Shift
kann mit dem Cursor Fang kombiniert werden. Mit den letzten 3 Befehle der
Fangpunkte Palette, können die Referenzrichtungen definiert werden.

v
Referenzrichtung rechtwinkelig
v
Referenzrichtung horizontal fixiert
v
Referenzrichtung vertikal fixiert
Werden die Icons nicht benutzt, befindet sich die Referenzrichtung in der letzten
Einstellung, welche getätigt wurde. Die rechtwinkelige Referenzrichtung ist
ARCHline.XP®
204
5.Grundsätzliche Zeichenschritte
voreingestellt. Die Funktion der Icons kann auch ohne die Shift Taste verwendet
werden, zum Beispiel um eine Wandlänge zu ändern.
Richtungsdefinition mit Hilfe der HV Anzeige
Die HV anzeige, zeigt die horizontalen und vertikalen Richtungen an. Diese Funktion
kann aktiviert werden unter: Menü Datei – Allgemeine Vorgaben – Grundeinstellungen – Andere – HV Anzeige.
Diese Anzeige erscheint, wenn sich der Cursor genau in einer der beiden Richtungen
vom Referenzpunkt befindet. (orange strichlierte Linie)
Richtungsdefinition mittels Pfeiltasten
Mit Hilfe der Pfeiltasten an der Tastatur, können ebenfalls alle horizontalen und vertikalen Richtungen definiert werden.
In diesem Fall ersetzt die Pfeiltaste die Eingabe der Polarkoordinaten.
•
•
Drücken Sie eine Pfeiltaste um
die Zeichnungsrichtung zu
bestimmen.
Definieren Sie die Länge des
neuen Elements.
Das Programm zeichnet nun das
Element mit der Länge in die
angegebene Pfeilrichtung.
Richtungsdefinition mittels Fangpunkte Palette
Wollen Sie einen Winkel eingeben, welcher nicht vordefiniert ist, verwenden Sie dazu
die Befehle aus der Fangpunkte Palette.
Hiermit können freie Winkel definiert, Winkel von Elementen abgegriffen, oder Winkel
fixiert werden.

Für detaillierte Beschreibung siehe Kapitel 5.1.4 Punktdefinition über
Koordinatenfixierung, Strecken oder Vektoren.
5.2. Ansicht Einstellen
Während der Konstruktion ist es oft wichtig, die Zeichenfenster neu einzurichten. Das
Einrichten umfasst die verschiedenen Vergrößerungsweisen der Ansichten, das
bewegen der Zeichenfläche und die Regeneration des bereits Gezeichneten.
In den 3D Fenstern können die verschiedenen Ansichten des Modells definiert werden.
Es können vordefinierte (Perspektive, Von Vorne,...) oder freie Blickwinkel verwendet
werden. Weiters kann die Darstellung der 3D Objekte geändert werden. Schattiert, mit
verdeckten Kanten, als Gitternetz, Farbmodell,...

Handbuch
Architektonische Elemente können im Grundriss mit dem Befehl Zeige in Grundriss
dargestellt werden.
5.2.Ansicht Einstellen
205
Ansicht Palette
Die Befehle der Ansicht Palette können im 2D und im 3D Fenster angewendet werden.

Die Befehle der Ansicht Palette finden Sie auch im Ansicht Menü. Ausgenommen der
Befehl Neuer Koordinatenursprung.
5.2.1.2.
Alles zeigen (F11 oder Ctrl+A)
Mit diesem Befehl werden alle Elemente der Zeichenfläche sichtbar gemacht. Das
Fensterverhältnis (x/y) wird nicht verändert.
5.2.1.3.
Vergrößern mit Rahmen (F4)
Damit kann ein Zeichnungsausschnitt auf die gesamte Fenstergröße vergrößert werden.
Das x/y Verhältnis des Fenster ändert sich dabei nicht.
•
5.2.1.4.
Definieren Sie den Vergrößerungsrahmen mittels 2 Eckpunkten.
Verkleinern (F6)
Die Ansicht wird mit Faktor verkleinert. Der Verkleinerungsfaktor ist voreingestellt mit
0.7.
5.2.1.5.
Regenerieren
Zeichnet das aktive Fenster neu. (Baut Objekte neu auf.)
Mit diesem Befehl werden durch Löschung oder Konstruktion entstandene Bildfehler
beseitigt.
5.2.1.6.
Panorama
Bewegt den gezeigten Fensterausschnitt über die gesamte Zeichnung. Wird der Befehl
aktiviert, wird der Startpunkt des Panorama Vektors mit dessen Endpunkt ersetzt.

Weitere Panorama Möglichkeiten: Doppelklick, ohne Befehl auf einen leeren Platz der
Zeichenfläche, oder Ctrl Taste + Pfeil Tasten, oder durch gedrückt halten des Scroll
Rades und bewegen der Maus.
ARCHline.XP®
206
5.Grundsätzliche Zeichenschritte
5.2.1.7.
Neuer Koordinatenursprung
Der Koordinaten Ursprung kann somit in der Position verändert und gedreht werden.
Das Raster und alle Fänge passen sich den Änderungen automatisch an.
•
•
•
5.2.1.8.
Definieren Sie einen neuen Koordinaten Ursprung, oder wählen Sie STANDARD
aus der Befehls Leiste, um die Ursprüngliche Einstellung wieder zu erhalten.
Definieren Sie die neue Position der X-Achse mittels Endpunkt, oder wählen Sie
XWINKEL um einen Winkelwert einzugeben, oder
drücken Sie Enter, um einen Winkelwert von 0 einzugeben.
Vorherige Ansicht (F7)
Wechselt zur vorherigen Ansicht, welche in diesem Fenster eingestellt wurde.
Das Programm erinnert die letzten 20 Ansichten.
5.2.1.9.
Aktives Fenster vergrößern
Teilt den Bildschirm folgendermaßen: Die aktive Zeichnung wird im Hauptfenster
angezeigt. Alle weiteren werden an der rechten Seite untereinander angeordnet. In
jedem Fenster wird die Zeichnung optimiert dargestellt.
Die Breite des Haupt – und der Nebenfenster kann im Fenster Menü – Fenster mit
Faktor vergrößern eingestellt werden.

Der selbe Effekt kann mit dem Befehl Fenster Menü – Aktives Fenster vergrößern
erreicht werden.
Vergrößern über Ansicht Menü
Mit den Anzeige Befehlen aus dem Ansicht Menü können die Fensterinhalte ebenfalls
vergrößert und verkleinert werden.
Die Anzeige beinhaltet folgende Befehle:

Diese Befehle können ebenfalls aus dem Ansicht Palette verwendet werden.
Ausgenommen der Befehl Verkleinern. Für eine detaillierte Beschreibung siehe
Kapitel: 5.2.1. Ansicht Palette
5.2.1.10.
Verkleinern
Verkleinert die Ansicht im aktiven Fenster mit Hilfe eines Rahmens. Das x/y Verhältnis
des Fensters wird dabei nicht verändert.
•
Handbuch
Definieren Sie den Auswahlrahmen mittels 2 Eckpunkten.
5.3.3D Modell erstellen
207
5.3. 3D Modell erstellen
Das Programm bietet verschiedene Möglichkeiten, das 3D Modell des konstruierten
Gebäudes aufzubauen. Es können entweder die Elemente aller gesamten Geschosse,
Elemente über Geschosse getrennt oder das Gebäude teilweise aufgebaut werden.
Die Befehle dazu, finden Sie unter:
v
im Ansicht Menü – 2D -> 3D Untermenü
v
v
in der Status Leiste –
3D Modell erstellen Icon, und
mittels den Tasten F3, Alt +F3, und Alt + T.
Wird ein 3D Modell erzeugt, öffnet sich ein neues Fenster, in welchem die 3D Informationen dargestellt werden. Das Modell wird mit Gitternetz Linien dargestellt. Das
bedeutet, dass jede Kante aller 3D Körper sichtbar ist. Die Darstellung kann verändert
werden über die Befehle der 3D Ansicht Palette. Die 3D Ansichten sind mit den
Elementen des Grundrisses verbunden. Ändern sich also automatisch mit.
Ansicht Menü: 2D –> 3D
Dieses Menü beinhaltet folgende Befehle zum 3D Aufbau:

Die Befehle ändern nichts an den originalen Elementen, sie verändern nur deren 3D
Darstellung.
3D Aufbau über Klassen
Um die Dialogbox für die 3D Erstellung zu aktivieren wählen Sie aus dem Ansicht
Menü – 2D -> 3D den Befehl über Dialogfeld, oder klicken Sie auf das Icon
Modell erstellen, aus der Status Leiste.
3D
ARCHline.XP®
208
5.Grundsätzliche Zeichenschritte
Elemente
•
Wählen Sie die Element Klasse, welche im 3D Fenster aufgebaut werden soll.
Geschosse
•
Wählen Sie eine Option:
Aktives Geschoss
Das Programm erzeugt ein 3D Modell vom aktiven Geschoss.
Alle Geschosse
Alle Geschosse werden in 3D aufgebaut.
Alle Gebäude
Mit dieser Option werden alle vorhandenen Gebäude in 3D aufgebaut. Ist diese Option
nicht gewählt, werden nur Geschosse vom aktiven Gebäude in 3D erstellt.

Detaillierte Informationen über die Gebäude Verwaltung erhalten Sie in Kapitel 4.4.
Geschoss und Gebäude Verwaltung.
Einstellungen
Schichten
•
Diese Option erzeugt Wandschichten in 3D.
Deckenbalken
Aktivieren Sie diese Option, um die Balken in Decken anzuzeigen.
Wand-Decke-Dach verbinden
Diese Option verbindet:
Handbuch
5.3.3D Modell erstellen
v
v
v
209
Wände mit Decken,
Decken mit Dächern,
Wände mit Dächern.
Mit dieser Option werden Wände welche über Dächer hinausragen, an der unteren
Dachkante abgeschnitten. Dazu muss jedoch in den Dacheinstellungen die Option
Wand/ Decke mit Dach verschneiden aktiviert sein.
Das selbe funktioniert mit Decken die das Dach schneiden,
über Decken überstehen.
Schnitt Option aktiviert sein.
Aus
und Wände welche
Dazu muss in den Deckeneinstellungen ebenfalls die
Ein
Aktuelles 3D Modell laden
Ist diese Option aktiviert, behält das Programm alle 3D Informationen von nicht
aktivierten Elementen beim 3D Aufbau.
Bestehendes 3D Modell löschen
Wird die Option Aktuelles 3D Modell laden deaktiviert, kann die Funktion Bestehendes
3D Modell löschen aktiviert werden. Hierbei wird bei einem 3D Aufbau das aktuelle 3D
Modell vollständig gelöscht und neu generiert.
Aufteilung erstellen
Diese Funktion aktiviert die Fliesen/Kachel Darstellung. Jetzt werden alle Kachelungen
in 3D mit einer definierten Stärke dargestellt. Wird eine Stärke von 0 eingegeben, ist die
Geschwindigkeit des 3D Aufbaus spürbar höher.
Auflösung
Die Auflösung eines 3D Objektes definiert die Rundung. Je höher die Auflösung gestellt
wird, umso feiner ist die Teilung von Rundungen im 3D. Bei hohen Auflösungen wird
mehr Rechenzeit in Anspruch genommen, und ist deshalb mit Bedacht einzusetzen.
ARCHline.XP®
210
5.Grundsätzliche Zeichenschritte
Niedrig
OK
Mittel
Hoch
Schließt die Dialogbox.
Über Auswahl (F3)
Zeigt ausgewählte Elemente in 3D
•
Wählen Sie die Elemente welche in 3D dargestellt werden sollen: Enter
beendet die Auswahl
Mit Rechteck (Alt + F3)
Alles innerhalb des Auswahlrahmens wird in 3D dargestellt. Die Elemente werden an
den Auswahlrahmenkanten geschnitten. Nur Elemente des aktiven Geschosses werden
mit diesem Befehl aufgebaut.
•
Definieren Sie einen Auswahlrahmen im Grundriss:
Mit Rechteck alle Geschosse (Alt + T)
Alles innerhalb des Auswahlrahmens wird in 3D dargestellt. Die Elemente werden an
den Auswahlrahmenkanten geschnitten.
•
Definieren Sie einen Auswahlrahmen über 2 Eckpunkte.
Mit Polygon
Alles innerhalb des definierten Polygons wird in 3D dargestellt. Die Elemente werden an
den Polygonkanten geschnitten. Nur Elemente des aktiven Geschosses werden mit
diesem Befehl aufgebaut.
•
Handbuch
Definieren Sie die Eckpunkte des Polygons.
5.3.3D Modell erstellen

211
Details zur Erstellung von Polygonen siehe Kapitel 11.2.2. Befehle zur Erstellung von
Linien
Mit Polygon alle Geschosse
Alles innerhalb des definierten Polygons wird in 3D dargestellt. Die Elemente werden an
den Polygonkanten geschnitten.
•
Definieren Sie die Eckpunkte des Polygons.
Mit Profil
Dieser 3D Aufbau wird über eine Kontur
Eingabe definiert. Alle Elemente welche
außerhalb der Kontur liegen, werden in 3D
dargestellt. Die Konturkanten schneiden
die Elemente.
•
Wählen Sie einen Befehl aus dem
Popmenü Kontur definieren.
3D Aufbau über Tastenkombinationen
Das 3D Modell kann auch über Tastenkombinationen erstellt werden. Dazu müssen Sie
im Grundrissfenster aktiv sein.
Alt + T
Alt + F3
F3
Erzeugt ein 3D Modell von Elementen, welche innerhalb des
definierten Auswahlrechtecks liegen. Die Elemente werden an den
Auswahlkanten geschnitten. Elemente aus allen Geschossen sind
betroffen.
Erzeugt ein 3D Modell von Elementen, welche innerhalb des
definierten Auswahlrechtecks liegen. Die Elemente werden an den
Auswahlkanten geschnitten. Elemente am aktiven Geschoss sind
betroffen.
Wählen Sie ein Element aus und drücken Sie die F3 Taste. Somit
wird dessen Modell dargestellt. Oder wurde nichts ausgewählt, kann
nachdem die F3 Taste gedrückt wurde, Element für Element
angeklickt werden, welches in 3D dargestellt werden soll.
Wird ein Element angewählt und dann der Button
3D Modell
erstellen aus der Statusleiste aktiviert, wird das jeweilige Element in
3D dargestellt. In diesem Fall wird nicht die 3D erstellen Dialogbox
geöffnet, sondern das 3D Modell mit den letzten Einstellungen
aufgebaut.
ARCHline.XP®
212
5.Grundsätzliche Zeichenschritte
Ansicht Menü – Automatisches Wiederherstellen 3D
Ist diese Funktion aktiviert, werden alle Änderungen aus dem 2D sofort im 3D Fenster
aktualisiert. Weiters kann dieser Befehl über die Statusleiste aktiviert werden:

Ist der Befehl Fenster Menü - Vollbild (F2) für die Grundrissansicht aktiviert, wird das
3D Modell nicht aktualisiert.
5.4. Zeige 3D
Nachdem das 3D erstellt wurde, kann dieses in verschiedenen Arten dargestellt werden.
Siehe dazu die Befehle im Menü Ansicht – Einstellungen 3D.
Hier kann eingestellt werden, mit welcher Ansicht das 3D Modell betrachtet werden soll,
(Perspektive, Axonometrie, Isometrisch, ...) und wie es dargestellt werden soll. (Schattierung, verdeckte Kanten, Gitternetzlinien, ...)
Diese Befehle können nur in 3D Fenstern aktiviert werden.
Weiters kann die Position der Sonne korrekt definiert werden. (Wichtig für Schattensimulationen)
Eine Darstellung in Freihand und Skizzenform ist ebenfalls möglich.
Es können nur gewisse Objekte, oder das vollständige Modell betroffen sein.
Einige dieser Befehle können auch über die 3D Ansicht Palette aktiviert werden.
Allgemeine Einstellungen wie Ebenen mit gleichem Material verbinden oder Approximationslinien, können unter Menü Datei – Allgemeine Vorgaben – Grundeinstellungen
– Voreinstellungen 3D verändert werden.

Um das 3D Modell in fotorealistischer Ansicht zu erhalten, wählen sie den Befehl
Rendering
aus der 3D Ansicht Palette. Für eine detaillierte Beschreibung siehe
Kapitel14. Fotorealistische Darstellung.
Ansichten
Nachdem das 3D Modell erzeugt wurde, kann dieses in verschiedenen Ansichten dargestellt werden: Wählen Sie die Befehle aus dem Menü Ansicht - Einstellungen 3D oder
aus der 3D Ansicht Palette.
Handbuch
5.4.Zeige 3D
213
v
Die letzten Befehle der 3D Ansicht Palette
definieren die
Hauptansichten: Ansicht von Links, Ansicht Vorne, Ansicht von Oben, Axonometrie,
oder
v
verwenden Sie die letzten Elemente des lokalen 3D Ansicht Menü, welches bei
einem rechten Maustastenklick im 3D Fenster erscheint. Die Befehle sind die
selben wie aus dem Ansicht Menü.
v
Werden solche Ansichten ausgewählt gehen dabei keine 3D Informationen verloren.
Alle Ansichten werden in Gitternetzdarstellung und mit optimaler Ansicht dargestellt.
Während der Konstruktion können verschiedene Ansichten in verschiedenen Fenstern
verwendet werden.
Ansicht Menü – Einstellungen 3D – Voreinstellung Projektionsart
3D
Folgende vordefinierte Ansichten können hier ausgewählt werden:
Hinzufügen
Mit diesem Befehl kann die derzeitige 3D Ansicht als Punkt in der Liste abgelegt
werden. Dieser Eintrag wird auch später zur Auswahl vorhanden sein.
Dieser Befehl ist sinnvoll für verschiedene Einstellungen der Perspektivansicht.
Löschen
Hier können benutzerdefinierte Einträge wieder gelöscht werden.
5.4.1.2.
Voreinstellung
Erzeugt eine Kombination aus 4 verschiedenen 3D Fenstern mit den Ansichten: Von
Oben, von Vorne, von Links und Axonometrie.
5.4.1.3.
Original
Stellt die Originale Ansicht wieder her und löscht alle definierten Blickwinkel aus dem
Fenster.
ARCHline.XP®
214
5.Grundsätzliche Zeichenschritte
5.4.1.4.
Frontale Ansichten
Folgende frontale Ansichten sind vorhanden:
Von oben, Von vorne, Von links, Von rechts, Von unten, Von hinten.
5.4.1.5.
Über Flächen
Es können auch Ansichten über definierte Flächen von 3D Objekten erzeugt werden.
Das bedeutet, dass die Ansicht frontal auf eine gewählte Objektfläche erstellt wird.
In diesem Fall ist der lokale 3D Koordinatenursprung die Normalansicht des globalen
Ursprungs auf der Arbeitsebene.
•
•
5.4.1.6.
Wählen Sie die gewünschte Objektfläche aus, oder wenn die Fläche nicht klar zu
definieren ist, wählen Sie KKÖRPER aus der Befehlsleiste und dann den Körper
an einer Kante, welcher die Fläche für die Normalprojektion beinhaltet.
ENTER definiert die aktuelle Oberfläche, oder NEIN ermöglicht eine erneute
Auswahl.
Ansicht mit 3 Punkten
Hier kann eine Ansicht über 3 Punkte auf der Arbeitsebene definiert werden.
Der erste Punkt definiert den lokalen Ursprung des Koordinatensystems. Der zweite und
Dritte definieren Vektoren für die X-Achse. Auf die definierte Fläche wird der Normalvektor für die Ansicht benutzt.
•
•
•
5.4.1.7.
Definieren Sie den Startpunkt der Ansichtsfläche. Wählen Sie aus dem
POPMENU weitere Befehle für die 3D Punkt Definition aus.
Definieren Sie einen Punkt für die X-Achse am lokalen Koordinatensystem.
Definieren Sie den zweiten Punkt der Ansicht.
Axonometrie
Erzeugt eine voreingestellte, axonometrische Ansicht.
5.4.1.8.
Dimetrisch
Erzeugt eine voreingestellte, dimetrische Ansicht.
5.4.1.9.
Kavalier
Erzeugt einen voreingestellten, Kavalierriss
Axonometrisch
5.4.1.10.
Dimetrisch
Kavalier
Aktuelle Perspektive
Wendet die aktuellen Einstellungen der Perspektive als Ansicht im aktiven 3D Fenster
an.
Handbuch
5.4.Zeige 3D

215
Details zu den Perspektiveinstellungen siehe in Kapitel 5.4.4. Perspektive.
3D Ansicht Palette – Voreingestellte Ansichten
Ansicht von Links
Zeigt die linke Seite der 3D Körper im
aktuellen 3D Fenster.
Ansicht von Vorne Zeigt die Vorderseite der 3D Körper im
aktuellen 3D Fenster.
Ansicht von Oben
Zeigt die Aufsicht der 3D Körper im aktuellen
3D Fenster.
Axonometrisch
Zeigt die axonometrische Ansicht der 3D
Körper im aktuellen 3D Fenster.
Perspektive
Die Perspektivansicht kann im Ansicht Menü – Einstellungen 3D – Voreinstellungen
Perspektive eingestellt werden. Hier werden Ziel und Beobachtungspunkt, sowie
Sonnenstand definiert.

Der Perspektivdialog kann auch über die 3D Ansicht Palette erreicht werden.
Im Dialog kann folgendes Eingestellt werden:
v Ein Beobachtungspunkt. An diesem Punkt befindet sich die Kamera.
v Ein Zielpunkt. Dieser Punkt ist der Blickpunkt der Perspektive.
v Weiters kann das Blickfeld als Winkel definiert werden.
v Die Position der Hauptlichtquelle kann ebenfalls definiert werden.
Der Perspektivdialog sieht folgendermaßen aus:
Im linken Positions Fenster kann die Perspektive definiert werden. Das 3D Fenster auf
der rechten Seite zeigt eine Vorschau der aktuellen Perspektiveinstellungen.
ARCHline.XP®
216
5.Grundsätzliche Zeichenschritte
Auswahl der Ansicht
Grundriss
Der Grundriss zeigt alle Elemente des 2D Fensters in der Ansicht von oben. Hier
können die Werte für die X und Y Achse definiert werden. Die Einstellungen der Z
Achse werden am einfachsten in den seitlichen Ansichten ergänzt.
Draufsicht
Die Ansicht des kompletten 3D Fensters wird dargestellt.
Links
Die seitliche Ansicht zeigt das 3D Modell von der Seite. Hier können die Achsen Z und Y
angepasst werden.
Ansicht
In der frontalen Ansicht, wird das 3D Modell von Vorne betrachtet. Hier können die
Achsen Z und X verändert werden.
2.
Einstellungen der Ansicht
Auto
Alle Elemente der Zeichnung und der
Perspektivdefinition werden optimal im
Fenster dargestellt. Das Modell und alle
Punkte für die Bestimmung der
Perspektive sind sichtbar.
Zeichnung
Nur der Grundriss aus dem 2D Fenster
wird in der Größe an das Fenster
angepasst. Hier kann es vorkommen,
dass sich die Punkte für die Perspektivdefinition außerhalb befinden. Als Hilfe
kann hier der Zielpunkt mit der rechten
Maustaste und der Blick(Beobachter)
Punkt mit der linken Maustaste definiert
werden.
+
Icon
Dieser Befehl ermöglicht es, mit einem Auswahlrechteck in den Grundriss zu vergrößern
Dieser Befehl funktioniert wie der Befehl Vergrößern mit Rahmen
Palette.
Handbuch
aus der Ansicht
5.4.Zeige 3D
-
217
Icon
Dieses Icon verkleinert den 2D Grundriss um den voreingestellten Faktor von 50%.
Dieser Befehl funktioniert wie der Befehl Verkleinern
3.
aus der Ansicht Palette.
Kamera
X, Y, Z
Diese Koordinaten definieren die Position der Kamera (Beobachter) mittels Zahlenwert.
Die Koordinaten sind global und können einfach mittels Tastatur editiert werden.
Die Kamera (Beobachter) kann in der Grundrissdarstellung auch mittels Linksklick
positioniert werden.
Winkel
Dieser Wert zeigt den Blickwinkel der Kamera an. Dieser kann mittels Werteingabe oder
durch bewegen der grafischen Blickwinkel Darstellung geändert werden.
4.
Objekte
Diese Koordinaten definieren den Zielpunkt der Perspektive. Diese Werte beziehen sich
auf das globale Koordinatensystem und können einfach mit der Tastatur geändert
werden.
Weiters kann der Zielpunkt mittels eines Rechtsklick in der grafischen Grundriss
Darstellung positioniert werden.
5.
Lichtquelle
Hier können Sie die Position der Hauptlichtquelle (Sonne) mittels Werteingabe
definieren. In der grafischen Darstellung an der linken Seite kann die Darstellung der
Sonne auch mit der linken Maustaste positioniert werden.
Positionsbestimmung der Sonne:
•
•
6.
Definieren Sie die Position der
Sonne am Horizont. (Winkel 1 –
Azimuth: 0–360°)
Definieren Sie die Position der
Sonne über dem Horizont.
(Winkel 2 – Zenith: 0–90°)
Perspektivische Darstellung
Auf der rechten Seite sehen Sie eine Vorschau der eingestellten Perspektive. Hier
können verschiedene Darstellungsarten ausgewählt werden:
Nur Wände
Mit dieser Einstellung werden nur Wandelemente in der Voransicht dargestellt. Diese
Option ist hilfreich, wenn Sie größere Gebäude einstellen.
Gitternetzmodell
Stellt die Voransicht in Gitternetzdarstellung dar.
Verdeckte Kanten
Stellt die Voransicht mit verdeckten Kanten dar.
ARCHline.XP®
218
5.Grundsätzliche Zeichenschritte
Gitternetz Darstellung
Die einfachste Darstellung im 3D
Fenster ist die Ansicht als
Gitternetz Modell. Hier werden
alle Kanten der Objekte dargestellt, ob diese nun sichtbar sind
oder nicht.

Diese Art der Darstellung kann auch aus der 3D Ansicht Palette gewählt werden:
Gitternetzmodell
Verdeckte Kanten Darstellung
Bei dieser Art der Darstellung,
werden alle nicht sichtbaren
Linien gelöscht. Wird diese
Darstellung
im
Schnitt
verwendet, werden die Schnittflächen mit den Materialschraffuren belegt.

Diese Art der Darstellung kann auch aus der 3D Ansicht Palette gewählt werden:
Verdeckte Kanten
Schattierung und Schlagschatten
An einem Modell mit verdeckten Kanten kann der Schattenwurf und Schattierung
angewandt werden.
Handbuch
5.4.Zeige 3D

219
Diese Art der Darstellung kann auch aus der 3D Ansicht Palette gewählt werden:
Verdeckte Kanten mit Schraffur und Schatten
Schattierung – Licht Richtung
In architektonischen Darstellungen sind 2 Arten der Schattierung verwendet:
Sonnenschatten
in diesem Fall wird der Sonnenstand durch Azimuth und Zenith definiert. Die Einstellungen aus dem Perspektivdialog bleiben somit erhalten.
Klicken Sie auf Set, um den Sonnenstand zu verändern.
Technischer Schatten
Im Falle des technischen Schattens, fällt die Sonne mit 45° oder 135° auf das Objekt.
(Je nachdem ob der Schatten links oder rechts angesetzt wird)
Klicken Sie auf Set um die Werte einzustellen.
ARCHline.XP®
220
5.Grundsätzliche Zeichenschritte
Der Lichtstrahlenvektor kann über die
Winkel der X/Y Fläche (1)und der Arbeitsfläche (2) definiert werden.
Technischer Schatten wird meistens in
Ansichten verwendet.
In diesen beiden Darstellungen können Sie den Unterschied der beiden Schattenwürfe
beobachten:
Technischer Schatten
Sonnen Schatten
Die Modelle sind mit verdeckten Kanten dargestellt. In beiden Fällen wird der Schlagschatten durch Schraffuren definiert. Schattierung wurde hier ausgeschaltet.
Schatten
Neben der Lichtrichtung kann in diesem Dialog auch der Schatten an sich definiert
werden.
Handbuch
5.4.Zeige 3D
221
Der Schatten kann mit Konturlinien und mit Konturlinien und Schraffuren dargestellt
werden.
Wird die Option Ohne Verschattung ausgewählt, werden keine Schraffuren dargestellt.
Sie können somit Ihre eigenen Schraffuren nachträglich einfügen.
In den vorherigen Ansichten wurde das Gebäude mit Verschattung dargestellt. In
diesem Beispiel wurde nur die Konturlinie sichtbar geschaltet
Schatten ohne Schraffuren
Position der Kontur Linie
Die Konturlinien können auch im 3D Fenster verschiedene Folien aufgeteilt werden. Auf
diesem Weg können die Konturlinien vom übrigen Modell separiert werden. Konturlinien
sind immer Schwarze Linien.
Die Folien Einstellungen werden aus den Voreinstellungen der Schraffur verwendet.

Diese Art der Darstellung kann nur in einem „normalen“ 3D Fenster dargestellt
werden, nicht in einem OpenGL Fenster.
Schraffur
in diesem Abschnitt können die Einstellungen für das Schattieren definiert werden. Eine
Schraffur ist möglich in der verdeckten Kanten Darstellung. Schattierungen können
Schraffurfarben oder Muster sein.
Kein (Verdeckte Kanten)
Zeigt das Modell mit verdeckten Kanten.
Farben des Materials
ARCHline.XP®
222
5.Grundsätzliche Zeichenschritte
Damit wird das Modell in den Farben seines Materials dargestellt. Wird die Schattendarstellung ausgeschaltet (Ohne Verschattung) wird das Modell nur schraffiert mit den
Materialschraffuren dargestellt.
Materialfarben ohne Schatten
Mit Materialschraffuren und Hintergrundfarbe
Das Modell kann weiters mit
Schraffur und deren Hintergrundfarbe gleichzeitig dargestellt werden. Wird hier der
Schatten
ausgeschaltet,
erhalten Sie ein farbiges 3D
Modell ohne Schatten.
Als Farbe wird die Hintergrundfarbe der Schraffur, welche Sie
in den Materialeigenschaften
eingestellt haben, verwendet.
Handbuch
5.4.Zeige 3D
223
Mit Texturschraffuren und Hintergrundfarbe

Diese Art der Darstellung kann auch aus der 3D Ansicht Palette gewählt werden:
Verdeckte Kanten mit Schraffur und Schatten.
Durchsichtigkeit
Es können Glasoberflächen auch in der vektorisierten Ansicht als Durchsichtig markiert
werden.
Hier einige Beispiele mit technischem Schatten und verschiedenen Schraffuren:

Schattenkontur
Farbe
+
Material
Schattenkontur
Material Farbe
mit
Schraffur
+
Schattenkontur
Schraffur
+
Material
Schattenkontur mit
Material Schraffur
Schraffur
+
Um die Schraffuren wieder aus der Ansicht zu löschen klicken. Sie auf das Icon der
verdeckten Kanten Darstellung:
ARCHline.XP®
224
5.Grundsätzliche Zeichenschritte
Polygon Limit
Im 3D Aufbau kann ein Polygon Limit eingesetzt werden. Somit kann die Aufbaugeschwindigkeit auch für größere Modelle optimiert werden.
In den Klammern sehen Sie die aktuelle Anzahl an Flächen. Wir setzen als Beispiel
unseren Limitwert auf 30000.
Beinhaltet das Modell mehr Flächen, werden alle darüber ignoriert.
Die Berechnung erfolgt folgendermaßen:
In stativen Fällen (3D Modell, Rendering), ermittelt das Programm die Flächenanzahl
und deren Entfernungen. Somit werden bei Limitüberschreitungen, entfernte Flächen
zuerst ignoriert, was in den meisten Fällen zu keinen sichtbaren Störungen führt.
In dynamischen Fällen (OpenGL, DirectX) wird nur die Größe der Fläche ermittelt.

Das Polygon Limit kann auch unter Menü Datei – Allgemeine Vorgaben –
Grundeinstellungen – Voreinstellungen 3D aktiviert werden.
Position der Sonne
Die Sonnenposition kann auch unter Menü Ansicht – Einstellungen 3D – Voreinstellungen Sonne eingestellt werden.
In dieser Dialogbox kann die Position über Längen und Breitengrad, Zeit und Datum
eingestellt werden.
Alle Einstellungen werden auch in der Perspektivdialogbox übernommen. Das spätere
fotorealistische Bild, wird mit diesen Einstellungen erzeugt.
ARCHline.XP® liefert eine Datenbank an verschiedenen Städte, welche bereits mit den
korrekten Positionen ausgestattet sind. Die Dialogbox enthält folgendes:
Handbuch
5.4.Zeige 3D
225
Standort
Wird eine Stadt aus der Liste ausgewählt, werden automatisch die korrekten Längen
und Breitengrad Informationen übernommen.
Es können weitere Städte über den Hinzufügen Button erstellt, und vorhandene mit
dem Löschen Button gelöscht werden.
Datum
Hier kann das gewünschte Datum der
Sonnen Position eingestellt werden.
Intervall
Nach der Datumseingabe, kann die Zeit des Sonnenstandes definiert werden. Bei
Tageszeiten, welche an dieser Position keinen sichtbaren Sonnenstand mehr
aufweisen, wird das Bild grau hinterlegt.
Norden
Plan norden. Die Winkelangabe
bezieht sich hier auf die 0° der XAchse. Hier kann der Plan eingenordet
werden. Kontrollieren Sie, dass sie die
Nordpfeilsymbole auf den Grundrissen
ebenfalls korrekt ausrichten.

Wollen Sie Norden grafisch einrichten, können Sie dies mit dem Befehl Zeichnung
Norden.
•
OK beendet die Dialogbox
Aktivieren Sie nun den Perspektivdialog
Perspektive für das Rendering einstellen.
. Hier können Sie nun Ihre gewünschte
Weiters mit dem Button der fotorealistischen Darstellung

das Rendering erzeugen.
Sie können auch eine Schattenanimation erzeugen. Unter Menü Ansicht – Animation
– Schattenanimation könne Sie dies einstellen. Details dazu siehe Kapitel 14.8.
Zeichnung Norden
Mit diesem Befehl können die Zeichnung grafisch norden.
•
•
•
Aktivieren Sie das 2D Grundrissfenster.
Klicken Sie auf den Befehl Zeichnung norden. Das Programm zeigt Ihnen nun
eine Gummibandlinie vom Cursor zur aktuellen Zeichnungsmitte.
Definieren Sie den Endpunkt der Linie.
Die Richtung der Linie definiert nun die Nordrichtung.
Das Symbol im linken unteren Zeichenfeld, zeigt die aktuelle Nordrichtung an. Diese
Darstellung wird nicht mitgedruckt.
ARCHline.XP®
226

5.Grundsätzliche Zeichenschritte
Um die Nordrichtung mittels Winkel zu definieren, wechseln Sie in den Dialog der
Sonnenposition.
Objekt Sichtbarkeiten
Wird ein Objekt vollständig von anderen überlagert, kann dieses mit Hilfe der Befehle
aus den 3D Einstellungen erreichbar gemacht werden:
v
v
v
Objekte heraus filtern
Objekte ausblenden
Alle zeigen
Weiters kann ein Objekt im über das 3D Fenster im Grundriss gesucht und ermittelt
werden.
v
5.4.1.11.
Zeige in Grundriss
Objekte heraus filtern
Zeigt nur die ausgewählten Elemente im aktiven Fenster. Alle anderen werden
versteckt.
•
•
5.4.1.12.
Wählen Sie die Objekte welche gezeigt werden sollen, oder
Wählen Sie einen Befehl aus dem POPMENÜ 3D Auswahl, um die
gewünschten Objekte zu erreichen. Enter
beendet die Auswahl.
Objekte ausblenden
Versteckt die ausgewählten Elemente im aktiven Fenster.
•
•
Wählen Sie die zu versteckenden Elemente, oder
Wählen Sie eine Funktion aus dem POPMENÜ 3D Auswahl, Enter
beendet die Auswahl.
Diese Befehle betreffen nur die Sichtbarkeit, nicht die Objekte selbst.
Handbuch
5.4.Zeige 3D
Objekte heraus filtern
5.4.1.13.
227
Objekte ausblenden
Alle zeigen
Zeigt alle Objekte im aktiven Fenster
5.4.1.14.
Zeige in Grundriss
Mit einem rechten Maustastenklick im 3D Fenster, kann die Option Zeige in Grundriss
aktiviert werden. Dieses Element wird im Grundriss Cyan und in optimaler Ansicht
dargestellt. Diese Funktionen ist gut anwendbar bei großen Zeichnungen.
Weitere Sichtbarkeits Befehle für 3D Körper
Im Menü Datei – Allgemeine Vorgaben – Grundeinstellungen – Voreinstellungen
3D, können weitere Befehle für die Sichtbarkeit von 3D Objekten definiert werden.
Gültig für:
Definiert, ob diese Einstellungen nur im aktiven Fenster oder in Allen angewandt werden
sollen.
•
Alle Fenster
Die Einstellungen werden in allen Fenstern angewendet.
•
Aktives Fenster
Die Einstellungen werden nur im aktiven Fenster angewendet.
ARCHline.XP®
228
5.Grundsätzliche Zeichenschritte
Verdeckte Kanten:
Stellt alle Objekte mit verdeckten Kanten
dar.
Ebenen mit gleichem Material verbinden
In der Realität werden Objekte mit
gleichem Material nicht durch Konturen
unterbrochen.
Wird der Befehl
aktiviert, werden
alle Kanten wo sich Materialien gleichen
namens treffen, versteckt. Somit wird eine
durchgängige Fassade zum Beispiel bei
Wand – Decken Verbindungen erzeugt.
Wird die Option
deaktiviert, sind alle
Kanten sichtbar.
.
Einzeln sichtbare Objekte
Diese Option stellt nur bestimmte Objekte
in Gitternetz Darstellung dar. Objekte
welche Andere verdecken würden, werden
in Gitternetzdarstellung angezeigt. Alle
anderen
werden
gewöhnlich
mit
verdeckten Kanten berechnet.
Polygon Limit
Im 3D Aufbau kann ein Polygon Limit eingesetzt werden. Somit kann die Aufbaugeschwindigkeit auch für größere Modelle optimiert werden.

Polygon Limit kann auch über die Funktion der 3D Ansicht Palette, Verdeckte
Kanten mit Schraffur und Schatten
aktiviert werden. Für detaillierte
Beschreibung siehe Kapitel 5.4.7. Schattierung und Schlagschatten.
Handbuch
5.4.Zeige 3D
229
Approximationslinien
Zeigt die konstruktiven Polygonlinien der
Objekte.
Verdeckte Kanten zeigen
Stellt alle verdeckten Kanten mit strichlierter Darstellung.
3D Objekte
Sie können definieren, welche Objekte die verschiedenen Sichtbarkeits Einstellungen
beinhalten sollen. So können in einer Darstellung verschiedene Farb und Transparenz
Einstellungen definiert werden, was zu sehr illustrativen Effekten führt.
Alle
Alle Objekte werden mit
Einstellungen behandelt.
diesen
Sichtbar
Übergibt die Einstellungen nur an
sichtbare Objekte.
Ausgewählt
Übergibt die Einstellungen nur an
ausgewählte Objekte.
ARCHline.XP®
230
5.Grundsätzliche Zeichenschritte
Transparenz
Aktivieren Sie diese Option,
um transparente Bereiche
in 3D Objekten zu
definieren. Als
Voreinstellung ist diese
Funktion nur bei Fenstern
und Türen aktiviert.

Jedes Objekt kann über
Menü 3D - Ändern – Transparenz als transparent markiert werden. Wird das 3D
Modell neu aufgebaut, gehen diese Einstellungen
verloren.
Schraffur für Schnitt
Mit dieser Option werden Schnittflächen mit den Materialschraffuren hinterlegt. Die
Schnittkanten werden mit der eingegebenen Linienstärke gezeichnet.

Die Schraffur der Schnittflächen ist nicht abhängig von der Schraffur der
Außenflächen Die Einstellungen können über die 3D Ansicht Palette – Verdeckte
Kanten mit Schraffur und Schatten
definiert werden.
Handskizze
Im Menü Datei – Allgemeine Vorgaben – Handskizze können die Einstellungen für
eine Darstellung als Handskizze getätigt werden. Die Qualität der Handskizze ist
abhängig von den gewählten Einstellungen.
Handbuch
5.4.Zeige 3D
5.4.1.15.
231
Alles
Verwendet den Stil der Handskizze auf alle Elemente der Zeichnung.

Um die normale Darstellung wieder zu erhalten, klicken Sie erneut auf den Befehl
Alles.
5.4.1.16.
Aktivieren
Der Stil der Skizze kann mit diesem Befehl auf verschiedene Gruppen von Zeichnungen
angewandt werden. Zum Beispiel können Sie im Layout auf die Gruppe der Perspektive
die Handskizze zuweisen, während sich der Grundriss in normaler Darstellung befindet.
•
Wählen Sie eine Gruppe für die Handskizze.
•
Wählen Sie weitere Gruppen, oder
Enter
beendet den Befehl.
5.4.1.17.
Deaktivieren
Entfernt den Stil der Handskizze von Gruppen.
•
Wählen Sie eine Gruppe, von welcher der Handskizzenstil entfernt werden soll.
•
Wählen Sie weitere Gruppen, oder
Enter
beendet den Befehl.
5.4.1.18.
Grundeinstellungen
Die Qualität der Handskizze ist abhängig von den gewählten Einstellungen.
ARCHline.XP®
232
5.Grundsätzliche Zeichenschritte
Folgende Werte können verändert
werden:
v
v
Die Nummer der
Wiederholungen
(Iterationen), und
der Teilungswert, welcher
die Komplexität definiert.
Probieren
sie
verschiedenen
Kombinationen, bis Ihnen ein Stil
gefällt.
Standard
Stellt die ursprünglichen Werte wieder her.
Standard definieren
Diese Einstellungen werden als neuer Standard definiert.
•
Ok Das Programm wendet die eingestellten Werte an die vorhandene und alle
weiteren Zeichnungen an.
5.5. Einstellungen 2D
Mit diesen Befehlen können Sie Elemente nach Gruppen oder Einzeln in der Grundrissansicht unsichtbar schalten. Im 3D Fenster werden Diese unabhängig der Sichtbarkeit
im Grundriss angezeigt. Elemente welche Unsichtbar geschaltet wurden, sind im Druck
ebenfalls nicht sichtbar.
Elemente ausblenden
Versteckt die ausgewählten Elemente in der Grundrissansicht.
•
Handbuch
Wählen sie die Elemente welche unsichtbar werden sollen.
5.5.Einstellungen 2D
233
Elemente heraus filtern
•
Aktivieren Sie die
Klassen von Elementen
welche sichtbar bleiben
sollen. Mit der
Häkchenbox am
oberen Fensterrand,
können alle aktiviert /
deaktiviert werden.
ARCHline.XP®
234
5.Grundsätzliche Zeichenschritte
5.6. Schnitt
Die Schnitterzeugung ist eine der am meist verwendeten Funktionen eines CAD
Programms Die Schnittdarstellung wird als eigenes Fenster ausgeführt und ist abhängig
vom Grundriss. Die Ansicht im Schnittfenster ist immer Normal auf die Schnittlinie
ausgeführt.
Es können soviel Schnitte und Ansichten wie nötig erstellt werden.
Schnittansichten sind keine statischen Zeichnungen und können somit nach belieben
weiterbearbeitet werden.
Der Schnitt wird durch die Befehle aus dem Menü Ansicht – Schnitt definiert. Zuerst
muss eine Schnittlinie im Grundriss definiert werden. Danach kann mit dem Befehl aus
dem Ansicht Menü – Schnitt – Modellschnitt an Schnittlinie der Schnitt ausgeführt
werden. Dabei können noch spezielle Höhenbeschränkungen definiert werden.
v
Der Schnitt wird automatisch mit den Änderungen am Grundriss mitgeführt.
Schraffur für Schnitt
Wird ein Schnitt ausgeführt, erstellt das Programm nicht automatisch die Schraffur für
diese Darstellung, da bei größeren Projekten sonst die Rechenzeit zu lange dauern
würde. Ist jedoch eine Schnittschraffur erwünscht, kann diese unter Menü Datei –
Allgemeine Vorgaben – Grundeinstellungen – Einstellungen 3D aktiviert werden.
Automatisches Wiederherstellen 3D
in der Schnittdarstellung werden alle Änderungen aus dem Grundriss automatisch
mitgeführt, wenn diese Funktion im Menü Ansicht – Schnitt aktiviert wurde. Die Detaillierung der Schnittdarstellung ist abhängig von der Auflösung und den weiteren 3D
Einstellungen. (z.B.: Wandschichten, ...)
Statischer Schnitt
Wird Ihr Modell nicht ins Detail ausgeführt, kann die grobe Schnittdarstellung eine gute
Basis für eine Detaillierung in 2D darstellen.
Mit Hilfe des Zwischenspeichers (Clipboard) kann die 3D Darstellung in ein 2D Fenster
kopiert und dort mit 2D Elementen weiter editiert werden. (Ctrl+C, Ctrl+V). Die kopierte
Zeichnung verliert so den Zusammenhang mit dem Grundriss. Somit ist eine eventuelle
Nachbearbeitung mit 2D Linien, Gruppen, Schraffuren .u.s.w. Möglich.
Die Schnittbefehle sind Folgende:
Schnittlinie definieren
Mit dem ersten Befehl definieren Sie eine Schnittlinie, an welcher das Programm den
Schnitt später in 3D ausführen soll.
Die Darstellung der Schnittlinie ist so voreingestellt, das diese den Ansprüchen einer
technischen Zeichnung entspricht. Die Pfeile am Ende der Schnittlinie definieren die
Richtung des Schnittes. Wird der Befehl aktiviert, erscheint folgender Dialog:
Handbuch
5.6.Schnitt
235
Attribute Schnittlinie
•
Definiert die Darstellung der Schnittlinie:
v
Schnittlinien Bezeichnung:
v
v
Buchstaben Position:
Sichtbarkeit der Schnittbezeichnung:
v
v
v
v
Schnittgrenzen:
Farbe der Schnittlinie
Linienart der Schnittlinie
Stärke der Schnittlinie
v
Stärke der Marker:
Diese Option kann aktiviert / deaktiviert werden
Marker Attribute
•
v
v
v
v
v
Definiert die Darstellungen der Marker:
Farbe
Linienstärke
Länge der Markerlinie
Größe der Markerlinie
Typ der Markerlinie
ARCHline.XP®
236
5.Grundsätzliche Zeichenschritte
•
•
•
OK
bestätigt die Dialogbox.
Definieren Sie eine Schnittlinie mit Hilfe von Polygonen und Kreisbögen. Die
Schnittlinie kann auch unterbrochen werden.
Um die Richtung des Schnitts zu definieren, klicken Sie mit der linken Maustaste
auf die Seite, von der Sie den Schnitt betrachten wollen.
Das Programm platziert die Marker an die korrekte Stelle.
Schraffur für Schnitt
Definieren Sie hier ob, und mit welcher Strichstärke der Schnitt schraffiert werden soll.
Ändern von Schnittlinien:
Um eine bereits gezeichnete Schnittlinie zu bearbeiten:
•
•

Klicken Sie doppelt auf die gezeichnete Schnittlinie, um in deren Einstellungen
zu gelangen.
Ändern Sie die gewünschten Werte.
Die Schnittlinie kann ebenfalls mit dem Befehl aus der Bearbeiten Palette –
Schnittlinie definieren
aktiviert werden.
Modellschnitt an Schnittlinie
Das Programm erzeugt nun den Schnitt am Modell mit Hilfe der Schnittlinie . Der fertige
Schnitt wird in einem eigenen Fenster dargestellt (Schnitt Fenster) welches mit dem
Projekt gespeichert wird. Das Programm rotiert das Objekt in diesem Fenster, das die
gewünschte Ansicht auf den schnitt erreicht wird.
Ist die Option automatisches Wiederherstellen 3D im Menü Ansicht – Schnitt, oder im
3D Modell erstellen Dialog
aktiviert, werden alle neuen Elemente aus dem Grundrissfenster automatisch im Schnitt Fenster hinzugefügt.
Sind diese Optionen deaktiviert, können Sie für eine Aktualisierung des Schnittes das
Icon der Verdeckten Kanten aus der 3D Ansicht Palette
•
verwenden.
Wählen Sie eine Schnittlinie.
Das Programm führt den Schnitt in einem neuen 3D Fenster (Schnitt Fenster) aus.
Handbuch
5.6.Schnitt

237
Das Programm führt die Schnittschraffur je nach Einstellung der Schnittschraffur unter
Menü Datei – Allgemeine Vorgaben – Grundeinstellungen – Voreinstellungen 3D
durch. Der Befehl kann über die Bearbeiten Paletteüber das lokale Schnittmenü aktiviert werden.
Schnittlinie erstellen, oder
Schnitt in 3D
Mit dem Befehl aus dem Schnittmenü, können auch Schnitte direkt am 3D Modell
erzeugt werden.
•
Erzeugen sie in einem 3D Fenster eine 3D Ansicht. Zum Beispiel Von Vorne.
ARCHline.XP®
238
5.Grundsätzliche Zeichenschritte
•
•
Im 3D Fenster deaktivieren Sie die 3D Arbeitsebene. Danach definieren Sie die
Schnittlinie im 3D Fenster
Führen Sie nun den Schnitt direkt im 3D Fenster aus. Das Modell wird nun direkt
geschnitten und bleibt solange in diesem Zustand, bis Sie das Modell komplett
neu aufbauen.
Das 3D Modell kann nun auch in der Axonometriedarstellung rotiert werden.
5.6.1.
Dynamischer Schnitt in 3D
Diese Funktion ermöglicht Ihnen einen dynamischen Schnitt am 3D Modell. Dieser
Befehl ist nur in OpenGL Fenstern möglich. Jedoch in Axonometrischer und Perspektivischer Ansicht.
Der Vorteil dieser Funktion liegt in der Ausführung und Präsentation. Eine Fläche
schneidet das Gebäude in Echtzeit und macht die Schnittführung somit visueller.
Handbuch
5.6.1.Dynamischer Schnitt in 3D
239
Regeln
Geben Sie auf folgende Hinweise, bei der Durchführung des dynamischen Schnittes
acht:
v
v
v

Schnittflächen Größe: Die Größe der Schnittfläche ist unerheblich für die
Ausweitung des Schnittes. Es werden immer alle Objekte geschnitten.
Winkel der Schnittfläche: Es wird immer ein vertikaler architektonischer Schnitt
erzeugt. Egal welche Neigung die Schnittfläche hat.
Schnittlinie im Grundrissplan: Zusätzlich zur Schnittfläche, wird im Grundriss eine
Schnittlinie erzeugt. Die Länge der Schnittlinie ist über die Größe der Schnittfläche
definiert. Die Position der Schnittlinie ist abhängig von der horizontalen Mittelachse
der Schnittfläche.
Der Unterschied zwischen den beiden Methoden ist folgender:
 Mit der ersten Methode (Schnittlinie im Grundriss) wird ein eigenes Schnittfenster
erzeugt. Die geschnittenen Elemente sind nur in diesem Fenster sichtbar.
 Im zweiten Beispiel wird das Modell wirklich geschnitten. Sogar in der OpenGL
Darstellung wird der Schnitt dargestellt.
Bildschirmneuaufbau
Erneuert die Schnittansicht. Nach längerer Arbeitszeit und Anwendung verschiedener
Befehle, wird auch im Schnittfenster das komplette Modell dargestellt. Mit dem Befehl
Bildschirmneuaufbau kann der Schnitt in der Schnittansicht neu erzeugt werden.

In den meisten Fällen ist es ausreichend, die Funktion der Verdeckten Kanten aus
der 3D Ansicht Palette zu verwenden.
Automatisches Wiederherstellen 3D
Mit diesem Befehl wird die automatische Mitführung des Schnittes während der
Konstruktion im 2D Grundriss aktiviert / deaktiviert.
ARCHline.XP®
240
5.Grundsätzliche Zeichenschritte
Wird diese Funktion deaktiviert, bleibt der Schnitt in dem Stadium, in welchem er
erzeugt wurde. Das erleichtert die Konstruktion in den meisten Fällen. Ist die Funktion
aktiviert, kann in den meisten Fällen der Befehl Verdeckte Kanten
aus der 3D
Ansicht Palette für eine Wiederherstellung der Schnittansicht verwendet werden.
5.7. Skalierungsfaktor für Türen und Fenster
Es ist anzuraten, bei Konstruktionsstart eine Darstellung von 1:1 zu setzen, und erst im
Layout Modus den Konstruktionsmaßstab auf den jeweiligen Druckmaßstab zu ändern
(1:100, 1:50). Mit dieser Einstellung kann definiert werden, wie Türen, Fenster und
Wände in den jeweiligen Maßstäben detailliert dargestellt werden sollen.
Die Symbole der Türen und Fenster können im Grundriss in verschiedenen Maßstäben
dargestellt werden.
Die verschiedenen Maßstäbe im Grundriss können zum Beispiel für eine höhere Detaillierung bei Türen und Fenstern (1:50) in einem 1:100 Plan verwendet werden.
In der Dialogbox können folgende Werte definiert werden:
v Skalierungsfaktor von Türen und Fenstern,
v Schraffurdarstellung von Wänden im Grundriss.
I)
Skalierungsfaktor von Türen und Fenstern:
Türen und Fenster haben je nach Maßstab eine definierte Standarddarstellung. In den
verschiedenen Darstellungen wird nur die Grafik geändert, die Größe der Elemente
ändert sich nicht.
ARCHline.XP® bietet Ihnen 5 verschiedene Maßstabs Darstellungen: 1:20, 1:50, 1:100,
1:200, und 1:500.
Handbuch
5.7.Skalierungsfaktor für Türen und Fenster
II)
241
Wand Darstellung:
Wände werden mit allen Schichten dargestellt.
Wände werden mit der Schraffur der aktiven Schicht
angezeigt.
Wände werden
angezeigt.
ohne
Schichten
und
Schraffuren
Egal welche Schraffuren für die Wände definiert wurden,
alle Außenwände werden mit schwarzer Farbe gefüllt
dargestellt.
ARCHline.XP®
242
6.Schritte der Bearbeitung
6. Schritte der Bearbeitung
6.1. Auswahl
Um die meisten Bearbeitungswerkzeuge nutzen zu können, ist es wichtig, zuerst
Elemente auszuwählen. Eine bereits gemachte Auswahl kann jederzeit ergänzt oder
Elemente daraus entnommen werden.
Ausgewählte Elemente erscheinen Cyan eingefärbt.
ARCHline.XP® bietet für die Verwendung der Bearbeitungswerkzeuge folgende 2
Möglichkeiten:
v
v
Ein Element wird ausgewählt, danach wird der Befehl für die Bearbeitung aktiviert.
Zuerst wird ein Bearbeitungsbefehl aktiviert, danach werden die Elemente
ausgewählt.
Wählen Sie sich eine Vorgehensweise.
Elemente können auf verschiedene Arten ausgewählt werden:
v
v
Mit einem linken Maustastenklick, oder einem Auswahlrahmen,
über das Auswahlmenü.
6.2. Auswahl mittels Maus
Wie im Kapitel 2.1 Arbeitswerkzeuge bereits erklärt wurde, können mit einem Mausklick
oder einem Auswahlrahmen verschiedene Elemente ausgewählt werden.
Widmen wir uns, in diesem Kapitel, der ersten Auswahlmethode:
I.
Zuerst Elementauswahl, danach Bearbeitungsbefehl:.
Befindet sich der Mauszeiger in Pfeildarstellung, kann ein Element folgendermaßen
ausgewählt werden:
Einzelauswahl:
Wählt ein Element nach dem anderen
aus. Wird ein Element angewählt,
erscheinen dessen Spezialpunkte.
Shift + Klick:
Somit können mehrere Elemente ausgewählt werden.
Mehrfachauswahl:
Definieren Sie ein Auswahlrechteck über dessen Diagonale (2 Eckpunkte):
•
Klicken Sie mit der linken Maustaste um den ersten Eckpunkt zu definieren,
halten Sie die Taste gedrückt, um den Rahmen auf zu ziehen
•
Um den zweiten Eckpunkt zu definieren, lassen Sie die Maustaste wieder los.
Handbuch
6.2.Auswahl mittels Maus
243
Wird der Rahmen von Links nach
Rechts aufgezogen, werden nur
vollständig eingerahmte Elemente
ausgewählt.
Wird der Rahmen von Rechts nach
Links aufgezogen, werden alle
Elemente ausgewählt, auch solche
die nur angeschnitten wurden.
Nun können die Bearbeitungsbefehle an die Elemente angewendet werden.
II.
Zuerst Bearbeitungsbefehl, danach Elementauswahl:
Bei dieser Methode können die Elemente fast wie bei der vorherigen ausgewählt
werden. Mit einer kleinen Änderung:
Einzelauswahl:
Hier ist keine Shift Taste notwendig um mehrere Elemente nacheinander auszuwählen.
Die Auswahl muss jedoch mit Enter bestätigt werden.
Mehrfachauswahl:
Ziehen Sie das Auswahlrechteck mittels zwei Eckpunkten auf:
•
Um den ersten Punkt zu definieren, klicken Sie mit der linken Maustaste einmal
an den Anfangspunkt.
•
Den zweiten Eckpunkt definieren Sie ebenso. Enter bestätigt die Auswahl.
ARCHline.XP®
244
6.Schritte der Bearbeitung
6.3. Auswahl Menü
Um ins Auswahlmenü zu gelangen, klicken
Sie auf den
Status Leiste.
Button in der
In diesem Popmenü können auf verschiedenste Arten Elemente ausgewählt werden.
Dieses Menü kann für beide Methoden
verwendet werden. Bei Methode 2 muss die
Auswahl mit Enter bestätigt werden.
Das Auswahlmenü erscheint ebenfalls, wenn
das Programm au eine Auswahl wartet und
Sie mit der rechten Maustaste in die
Zeichenfläche klicken. Dazu muss in Datei
Menü – Allgemeine Vorgaben –Grundeinstellungen - Rechter Mausklick die Option
Auswahlmenü aktiviert sein.
Enter
Beendet die Auswahl.
Auswahl mit Rahmen
Funktionen mittels Auswahlviereck:
In aktivem Geschoss – IN
Das Programm wählt alle Elemente des aktiven Geschosses, welche sich vollständig
innerhalb des Rahmens befinden, aus.
In aktivem Geschoss – AUS
Das Programm wählt alle Elemente des aktiven Geschosses, welche sich vollständig
außerhalb des Rahmens befinden, aus.
In allen Geschossen – IN
Das Programm wählt die Elemente in allen Geschossen, welche sich vollständig
innerhalb des Rahmens befinden, aus.
Handbuch
6.3.Auswahl Menü

245
Mit diesem Befehl ist es einfachst möglich, das Gesamte Gebäude für eine
Platzierung auf dem Gelände auszuwählen. Verwenden Sie dazu die Befehle der
Bearbeiten Palette.
In allen Geschossen – AUS
Das Programm wählt die Elemente in allen Geschossen, welche sich vollständig
außerhalb des Rahmens befinden, aus.
•
•
Definieren Sie den ersten Rahmeneckpunkt.
Definieren Sie den gegenüberliegenden Rahmeneckpunkt.
Auswahl mit Polygon
Funktionen mittels Polygon:
In aktivem Geschoss – IN
Das Programm wählt alle Elemente des aktiven Geschosses, welche sich vollständig
innerhalb des Polygons befinden, aus.
In aktivem Geschoss – AUS
Das Programm wählt alle Elemente des aktiven Geschosses, welche sich vollständig
außerhalb des Polygons befinden, aus.
In allen Geschossen – IN
Das Programm wählt die Elemente aller Geschosse aus, welche sich vollständig
innerhalb des Polygons befinden.
In allen Geschossen – AUS
Das Programm wählt die Elemente aller Geschosse aus, welche sich vollständig
außerhalb des Polygons befinden.
•
•
•
Definieren Sie den ersten Punkt des Polygons.
Definieren Sie die weiteren Punkte des Polygons. Das Vieleck kann auch
Kreisbögen beinhalten.
Enter
Beendet die Auswahl.
Auswahl mit Schnittlinie
Funktionen mittels Schnittlinie:
ARCHline.XP®
246
6.Schritte der Bearbeitung
In aktivem Geschoss
Das Programm wähle die Elemente aus, welche die Schnittlinie berühren.
In allen Geschossen
Das Programm wählt alle Elemente in allen Geschossen aus, welche durch die Schnittlinie berührt werden.
•
Definieren Sie eine Kette von Linien und Kreisbögen durch die auszuwählenden
Elemente.
Auswahl über Eigenschaften
•
•
•
Definieren Sie die Kriterien, über welche die Elemente ausgewählt werden
sollen.
Definieren Sie die Zusatzoption, welche die Hauptkriterien verfeinert.
Definieren Sie den Wert der Option, falls einer einzugeben ist.
Verschiedene Kriterien können über die Befehle Hinzufügen, Und, Außer kombiniert
werden.
!
In Fällen einer komplexen Kriterien Auswahl muss die Dialogbox mit OK bestätigt
werden. Die Auswahl kann später erneut aufgerufen werden.
•
Handbuch
Definieren Sie eine Kriterien verbindende Option:
6.3.Auswahl Menü
247
Hinzufügen:
Erweitert die Kriterien zur Auswahl mit weiteren Funktionen.
Und:
Wählt nur diese Elemente aus, welche beiden Kriterien vollständig entsprechen.
Außer:
Wählt nur die Elemente, welche dem ersten Kriterium entsprechen. Elemente die dem
Zweiten entsprechen, werden davon abgezogen.
•
•
•
Definieren Sie eine neues Kriterium inkl. Zusatz.
OK
Schließt die Dialogbox.
Abbrechen
Beendet die Auswahl.
Mit diesen Auswahlkriterien können in einem Arbeitsschritt komplexe Auswahlanfragen
definiert werden. Die Auswahl kann aber auch Schritt für Schritt eingegeben werden,
indem Sie die Dialogbox öfters innerhalb einer Auswahl verwenden.
Hier eine Auflistung aller Kriterien und deren Zusätze:
6.3.1.2.
Elementtyp
Das Programm wählt diejenigen Elemente, welche als Zusatz definiert wurden.
Zusätze:
Elemente
Raum
Wand
Unterzüge
Decke
Dach
Treppe
Gelände
Objekte
Punkt
Linie
•
Polylinie
Spline(Kurven)
Kreis
Kreisbogen
Ellipse
Ellipt. Bogen
Vermaßung
Text
Schraffur
Gruppen
Wählen sie die gewünschte Elementart.
Mit dieser Option können zum Beispiel alle Wände eines Geschosses ausgewählt
werden.
Elementauswahl mittels Ctrl – Taste
Ein weiterer, schnellerer Weg, alle Elemente einer Gruppe auszuwählen ist folgender:
Halten Sie während eines linken Maustastenklicks auf ein Hauptwerkzeug, die Ctrl
Taste gedrückt. Alle Elemente dieses Typs werden nun auf der Zeichenfläche ausgewählt.
•
Drücken Sie die Ctrl Taste und klicken Sie auf ein Hauptwerkzeug in der
Hauptwerkzeug Palette.
ARCHline.XP®
248
6.Schritte der Bearbeitung
6.3.1.3.
Farbe
Es kann hiermit über Farben ausgewählt werden.
Zusätze:
v Hinzufügen
Wählt die Elemente mit der gewählten Farbe.
v Ausgenommen folgende Werte
Wählt alle Elemente, welche eine andere Farbe besitzen, als die Ausgewählte.
•
6.3.1.4.
Wählen Sie die Farben aus der Farbpalette, oder Geben Sie eine Farbnummer in
der Wertebox ein. Es können mehrere Farben eingetragen werden.
Folien
Es kann auch über Folien ausgewählt werden.
Zusätze:
v Hinzufügen
Wählt die Elemente mit der gewählten Folie.
v Ausgenommen folgende Werte
Wählt alle Elemente, welche eine nicht auf der ausgewählten Folien liegen.
•
6.3.1.5.
Wählen Sie eine Folie
aus, oder geben Sie
deren Nummer in der
Wertebox ein. Es können
auch mehrere
Foliennummern, mittels
Leerzeichen getrennt,
eingegeben werden.
Linien Art
Es kann über Linien Arten ausgewählt werden.
v Hinzufügen
Wählt alle Elemente mit der ausgewählten Einstellung.
v Ausgenommen folgende Werte
Wählt solche Elemente aus, welche nicht die gewählte Linienart besitzen.
•
6.3.1.6.
Wählen Sie eine Linienart aus der Liste,
oder geben Sie eine Linien Nummer in
der Wertebox ein. Es können auch
mehrere Linienarten eingegeben
werden, die Werte müssen mit
Leerzeichen getrennt werden.
Linien Stärke
Hiermit kann über Linienstärken ausgewählt werden.
Handbuch
6.3.Auswahl Menü
249
v Gleich:
Wählt Elemente mit der definierten Linienstärke aus.
v Nicht Gleich
Wählt Elemente aus, welche nicht die gewählte Linienstärke besitzen.
v Umkreis
Wählt alle Elemente mit gegebener Linienstärke, welche sich im definierten Wertebereich befinden.
v Außerhalb des Umkreises
Wählt alle Elemente mit gegebener Linienstärke, welche sich außerhalb des definierten
Wertebereichs befinden.
•
Bei den Zusätzen Gleich:
und Nicht Gleich, wählen
Sie die Stärken aus der
Liste, oder geben Sie die
Werte ein.
Hier kann nur ein Wert eingegeben werden!
•
6.3.1.7.
Mit den Befehlen
Umkreis und Außerhalb
des Umkreises, werden
die Elemente
ausgewählt, welche sich
im, oder außerhalb der
definierten
Linienstärkenbereiche
befinden.
Wandstärke
Wählt Wände aus, welche den folgenden Eingaben entsprechen:
v Gleich:
Wählt die Wände mit der entsprechenden Wandstärke.
v Nicht Gleich
Wählt die Wände, welche der angegebene Wandstärke nicht entsprechen.
v Umkreis
Wählt alle Wände, welche sich im definierten Wertebereich befinden.
v Außerhalb des Umkreises
Wählt alle Wände, welche sich außerhalb des definierten Wertebereichs befinden.
•
•
6.3.1.8.
Bei den Zusätzen Gleich: und Nicht Gleich, wählen Sie die Stärken aus der Liste,
oder geben Sie die Werte ein.
Es können auch mehrere Werte definiert werden.
Mit den Befehlen Umkreis und Außerhalb des Umkreises, werden die Wände
ausgewählt, welche sich im, oder außerhalb der definierten Bereiche befinden.
Deckenstärke
Wählt Decken mit definierter Stärke:
v Gleich:
Wählt die Decken mit gegebener Stärke aus.
ARCHline.XP®
250
6.Schritte der Bearbeitung
v Nicht Gleich:
Wählt die Decken, welche die angegebene Deckenstärke nicht erfüllen.
v Umkreis
Wählt alle Decken, welche sich im definierten Wertebereich befinden.
v Außerhalb des Umkreises
Wählt alle Decken, welche sich außerhalb des definierten Wertebereichs befinden.
•
•
6.3.1.9.
Bei den Zusätzen Gleich: und Nicht Gleich, wählen Sie die Stärken aus der Liste,
oder geben Sie die Werte ein.
Es können auch mehrere Werte definiert werden.
Mit den Befehlen Umkreis und Außerhalb des Umkreises, werden die Wände
ausgewählt, welche sich im, oder außerhalb der definierten Bereiche befinden.
Sie können auch mehrere Bereiche angeben.
Gruppenname
Wählt alle Gruppen, mit dem eingegebenen Namen aus.
•
6.3.1.10.
Geben Sie den gewünschten Namen ein. (Es können auch Sonderzeichen
verwendet werden.)
Setname
Es werden alle Elemente ausgewählt, welche den eingegebenen Setnamen in den
Einstellungen benutzen.
•
6.3.1.11.
Geben Sie den gewünschten Namen ein. (Es können auch Sonderzeichen
verwendet werden.)
Beispiel für eine Elementauswahl über Elementeigenschaften
Wählen Sie alle grünen Linien und löschen Sie diese aus der Zeichnung.
•
•
•
•
•
Wählen Sie das
Icon
Wählen Sie aus dem Auswahlmenü den Befehl Auswahl.
Verwenden Sie den Auswahlbefehl Elementtyp.
Wählen Sie Linien Typ aus den Zusätzen.
Aktivieren Sie Hinzufügen aus den Kriterien. OK
•
•
•
•
•
•
Wählen Sie erneut den Befehl Auswahl.
Wählen Sie als Kriterium Farbe.
Verwenden Sie wiederum Hinzufügen als Kriterium.
Wählen Sie Grün (2) aus der Farbpalette.
Wählen Sie Und aus den Kriteriums Operationen. OK.
Enter
Beendet die Auswahl.
Das Programm wählt alle grünen Linien.
•
Klicken Sie auf den Befehl Löschen
Das Programm löscht alle grünen Linien.
•
Enter: beendet den Befehl.
Handbuch
aus der Bearbeiten Palette.
6.3.Auswahl Menü
251
Und
Mit dieser Auswahl Operation, können sie ein weiteres Auswahlkriterium dem Vorhergegangenen hinzufügen. Die Auswahl wird nur Elemente betreffen, welche den beiden
Kriterien gemeinsam entspricht.

Dieser Befehl ist gleichbedeutend mit dem Hinzufügen Befehl aus der Auswahl
Dialogbox.
Ausgenommen
Mit diesem Befehl kann eine weitere Auswahl gestartet werden. Alle folgenden
Elemente werden von der Auswahl abgezogen.
•
•
Wählen sie die Elemente, welche Sie aus der derzeitigen Auswahl entfernen
möchten.
Enter
beendet die Auswahl.
Letzte Auswahl
Das Programm wiederholt die letzte Auswahl.
6.4. Bearbeitungs Befehle
Dieses Kapitel behandelt die
Bearbeitungsbefehle: Bewegen,
Kopieren, Drehen, Spiegeln,
Skalieren, Löschen, Dehnen
und Versatz.
Mit den Bearbeitungsbefehlen
können Elemente verändert
werden. Bis auf die Befehle
Rückgängig und Wiederherstellen, verändern alle weiteren
die Elemente geometrisch.
Die Befehle können folgendermaßen aktiviert werden:
v
Aus dem Bearbeiten Menü,
oder
v
Aus der Bearbeiten und Verschieben Palette:
ARCHline.XP®
252
6.Schritte der Bearbeitung
v
Einige der Befehle können auch aus dem
lokalen Zeichenfeldmenü aktiviert
werden. Dieses Menü erscheint, wenn
Sie mit der rechten Maustaste auf die
leere Zeichenfläche klicken. Dazu
müssen Sie jedoch unter Menü Datei –
Allgemeine Vorgaben –
Grundeinstellungen – Rechter
Mausklick die Option Zeichenfeld Menü
anzeigen aktiviert haben.
Allgemeine Bearbeitungsbefehle
Folgende Befehle befinden sich im
Bearbeiten Menü:
6.4.1.2.
Widerrufen – Ctrl Z
Das Programm speichert 15 Zeichenschritte, welche jeweils mit einem Klick auf den
Befehl Widerrufen rückgängig gemacht werden können.
!
Mit diesem Befehl ist nicht möglich, Zoom Befehle wieder herzustellen.
6.4.1.3.
Wiederherstellen – Ctrl Y
Um Schritte, welche mit dem Befehl Widerrufen rückgängig gemacht wurden wiederherzustellen, benutzen Sie diesen Befehl.
!
Handbuch
Mit diesem Befehl ist nicht möglich, Zoom Befehle wieder herzustellen.
6.4.Bearbeitungs Befehle
6.4.1.4.
v
v
v
v
v

253
Zwischenablage
Die Zwischenablage ist ein temporärer Speicherplatz, wo Teile, oder die gesamte
Zeichnung abgelegt werden kann. Nach einem beenden des Programms wird
dieser Speicher gelöscht.
Eine Zeichnung, welche in die Zwischenablage eingefügt wurde, löscht automatisch
den derzeitigen Inhalt.
Dieser Zwischenspeicher ist nicht der Selbe, wie der von Windows.
Dieser Zwischenspeicher ist dafür gedacht, Zeichnungen in ARCHline.XP®
einzufügen. Deshalb muss jedes mal ein Einfügepunkt definiert werden.
Mit dieser Methode ist es möglich, 3D Ansichten aus einem 3D Fenster in ein
Grundrissfenster zu kopieren. Die Zeichenelemente verlieren danach ihren
Zusammenhang mit der Originalzeichnung. Können somit frei nach bearbeitet werden.
6.4.1.5.
Ausschneiden – Ctrl X
Legt die ausgewählten Elemente in den Zwischenspeicher ab. Die vorhandenen
Elemente des Grundrissfensters werden gelöscht. Elemente in 3D Ansichten bleiben
vorhanden. Somit wirkt dieser Befehl hier wie Kopieren.
•
•
6.4.1.6.
Wählen Sie die Elemente aus. Enter beendet die Auswahl.
Definieren Sie den Referenzpunkt für die Auswahl.
Kopieren – Ctrl C
Kopiert alle ausgewählten Elemente in den Zwischenspeicher. Alle bereits darin gespeicherten Informationen werden überschrieben.
•
•
6.4.1.7.
Wählen Sie die Elemente aus. Enter beendet die Auswahl.
Definieren Sie den Referenzpunkt für die Auswahl.
Einfügen
Entnimmt dem Zwischenspeicher die darin abgelegten Elemente und fügt diese mittels
des Einfügepunktes in die Zeichnung ein. Elemente aus dem Speicher können auch
öfter eingefügt werden. Weiters können die Elemente vor der Platzierung gedreht
werden.
Dieser Befehl kann nur verwendet werden, wenn bereits Elemente im Zwischenspeicher
abgelegt wurden. Zusatzoptionen diese Befehls sind:
v
v
Einfach
Mehrfach
Einfach – CTRL+V
•
Definieren Sie den Einfügepunkt auf der Zeichenoberfläche.
Mehrfach
•
Definieren Sie nacheinander die Punkte für die Platzierung auf der
Zeichenoberfläche.
ARCHline.XP®
254
6.Schritte der Bearbeitung
In beiden Fällen kann die Auswahl nach dem Platzieren rotiert werden. Um diese
Möglichkeit zu verwenden, klicken Sie in der Befehlsleiste auf:
Optionen:
Definiert den Rotationswinkel mittels Werteingabe.
Definiert den Winkel mittels dessen Richtung.
XWINKEL
GRAFISCH

Um in ARCHline.XP® effektiver zu arbeiten, verwenden Sie am besten die
Tastaturkürzel. (Ctrl – C und Ctrl – V)
So kann schnell eine 3D Zeichnung aus der Umgebung entkoppelt und für eine
spätere Nachbearbeitung in 2D eingefügt werden.
6.4.1.8.
Aktive Zeichnung in Zwischenspeicher
Dieser Befehl kopiert das aktive Fenster als Pixelbild in die Windows Zwischenablage.
Eine Informationsbox zeigt alle wichtigen Informationen darüber an. Diese Methode ist
nützlich um Zeichnungen in Bildbearbeitungsprogrammen oder Textverarbeitungen
einzufügen, ohne die Zeichnung als .emf exportieren zu müssen.

In Windows Programmen benutzen Sie Ctrl + V um das Bild einzufügen.
Verschieben
Mit den Verschieben Befehlen, können Sie die Lage von Elementen verändern. Mit
verschiedenen weiteren Kombinationen können diese auch gedreht, und vergrößert
oder verkleinert werden.
Die Verschieben Befehle sind:
v
v
v
6.4.1.9.
Verschieben
Kopieren
Multiplizieren
Bewegen – Ctrl + B
Mit dem Bewegen Befehl können Sie Elemente folgendermaßen bearbeiten:
v
v
v
I)
Bewegen:
•
•
•
•
II)
Die ausgewählten Elemente können verschoben werden, oder
Sie können eine multiple Veränderung an den Elementen vornehmen. Dazu wählen
Sie aus der Befehlsleiste, den Befehl MULTITRANS. Somit können die Elemente in
einem Schritt, verschoben, skaliert und rotiert werden.
Weiters kann eine Transformation für Verschub und Drehung mittels ROTOTRANS
aktiviert werden.
Wählen Sie die gewünschten Elemente
Enter
beendet die Auswahl.
Definieren Sie den Referenzpunkt der Auswahl.
Definieren Sie den neuen Punkt der Auswahl.
) Multitransformation:
Wurde MULTITRANS ausgewählt:
•
Wählen Sie die gewünschten Elemente.
Handbuch
6.4.Bearbeitungs Befehle
255
•
•
•
Enter
beendet die Auswahl.
Definieren Sie den Referenzpunkt der Auswahl.
Definieren Sie den neuen Referenzpunkt, der zuletzt ausgewählte wird auch als
Mittelpunkt der Rotation verwendet, oder
•
Enter
soll das Objekt nicht verschoben werden (Verschiebungsfaktor: 0).
•
Definieren Sie den Rotationswinkel mit der Maus, oder
•
Enter
wenn das Objekt nicht gedreht werden soll(Winkel: 0-Grad).
•
Definieren Sie einen Punkt mit der Maus. Dieser wird für die Skalierung
verwendet. Die Distanz zwischen dem Punkt und dem Cursor, definiert den
Skalierungswert. Ist der Skalierungsfaktor << 1.0 wird das Element verkleinert,
beträgt dieser >> 1.0 wird es vergrößert
Enter
wenn keine Skalierung angewandt werden soll. (Skalierungsfaktor:
1.0).
Optionen:
XWINKEL
GRAFISCH
SKALIERUNG
X
Y
III)
Definiert die Rotation mittels Winkelwert
Definiert den Winkel mittels seinen Achsen
Definiert den Skalierungsfaktor
Skaliert nur in X - Richtung
Skaliert nur in Y - Richtung
Rototrans
Mit dieser Funktion können Elemente Rotiert und verschoben werden.
Der Winkel zwischen der Basislinie (1-2 in der Zeichnung) und der transformierten Linie
(3-4 in der Zeichnung) definiert die Rotation. Punkt 1 in der Zeichnung definiert den
Startpunkt, und Punkt 3 den Endpunkt der Verschiebung.
•
•
•
•
•

Wählen Sie die Elemente welche verschoben werden sollen. Enter
Definieren Sie den Basispunkt der Basislinie (1).
Definieren Sie den Endpunkt der Basislinie (2).
Definieren Sie den Basispunkt der transformierten Linie (3).
Definieren Sie den Endpunkt der transformierten Linie (4).
Die ROTOTRANS Option wird hauptsächlich verwendet, für Gebäudeplatzierung auf
Geländen, oder in Lageplänen. Um in solchen Fällen das gesamte Gebäude
auszuwählen, verwenden Sie den Befehl Mit Auswahlviereck – In allen Geschossen –
IN, aus dem Auswahl Menü.
ARCHline.XP®
256
6.Schritte der Bearbeitung
6.4.1.10.
Kopieren
Mit dem Befehl Kopieren Ctrl – U aus dem Bearbeiten Menü, können folgende Operationen durchgeführt werden:
v
v
v
v
Es können die ausgewählten Elemente kopiert werden, oder
Klicken Sie auf KOPIEN soll das Objekt öfters kopiert werden.
Wählen Sie MULTITRANS aus der Befehlsleiste, um das Objekt in einem Schritt zu
Verschieben, Drehen und Skalieren.
Weiters kann das Objekt verschoben und Rotiert werden. Dazu verwenden Sie den
Befehl ROTOTRANS.
KOPIEN:
•
•
•
•
•
•
Wählen Sie KOPIEN aus der Befehls Leiste.
Definieren Sie die Anzahl der Kopien.
Wählen Sie das gewünschte Element.
Enter
beendet die Auswahl.
Definiert den Startpunkt.
Definiert den Endpunkt.
Das Programm verwendet den Abstand vom Startpunkt zum Endpunkt für alle weiteren
Kopien.

Für eine detaillierte Beschreibung dieses Befehls, siehe Kapitel 6.4.2.1 Bewegen
6.4.1.11.
Multiplizieren
Mit dem Multiplizieren - I
con aus der Verschieben Palette, werden Elemente
entlang einer Linie aufgeteilt platziert.
Zum Beispiel sollen Säulen entlang einer definierten Länge platziert werden. Deren
Anzahl ist bekannt, die Längen dazwischen jedoch nicht. Mit diesem Befehl lässt sich
diese Aufgabenstellung schnell und einfach lösen.
•
Zeichnen Sie eine Wand und platzieren Sie die erste Säule.
•
•
•
•
Wählen Sie den Multiplizieren Befehl.
Wählen Sie das zu kopierende Objekt. Enter beendet die Auswahl.
Definieren Sie die Anzahl der Kopien.
Definieren Sie den Startpunkt. Es sollte ein Punkt gewählt werden, welcher am
Schluss der Verschiebung, definierbar ist.
Definieren Sie den Endpunkt der Verschiebung. Mit der Option KOPIEN aus der
Befehlsleiste, kann die Anzahl der Kopien verändert werden.
•
Handbuch
6.4.Bearbeitungs Befehle
257
Drehen
Dreht bzw. dreht und kopiert ein Element um eine gewählte Achse.
6.4.1.12.
Spiegeln bei Drehwinkel zwischen
Diese Option finden Sie unter “Datei - Allgemeine Vorgaben – GrundeinstellungenAndere”.
Hiermit können Sie die Ausrichtung des Textes ändern, wenn sie diesen rotieren.
Ist die Option aktiviert, so wird der Text bei einer Drehung innerhalb der angegebenen
Winkel automatisch so gedreht, daß er beim Ausdruck lesbar ist.
Ist die Option deaktiviert, so wird der Text unabhängig von der Richtung der Drehung so
dargestellt, wie es der Drehwinkel vorgibt.
6.4.1.13.
Drehen
Mit dem Befehl Drehen aus der Verschieben Palette, können Elemente rotiert werden.
•
•
•
•
Wählen Sie die Elemente, welche rotiert werden sollen.
Definieren Sie den Drehwinkel.
Definieren Sie den Drehpunkt.
Enter
beendet den Befehl.
Optionen:
XWINKEL
GRAFISCH
Definiert den Rotationswinkel nummerisch.
Definiert den Drehwinkel mittels dessen beiden Achsen.
ARCHline.XP®
258
6.Schritte der Bearbeitung
6.4.1.14.
Drehen und Kopieren
Mit dem Drehen und Kopieren Icon aus der Verschieben Palette, können
Elemente in einem Schritt gedreht und kopiert werden. Weiters können auch mehrere
Kopien erstellt werden.
Option:
Mit diesem Befehl kann die Anzahl der Kopien definiert
werden.
KOPIEN

Für eine detaillierte Beschreibung, siehe Kapitel 6.4.3.1 Drehen.
Spiegeln
Verschiebt oder Kopiert Elemente über eine Spiegelachse.
2 Arten von Spiegeltransformation sind möglich:
v
v
Axiale Reflektionen
Punkt Reflektion
Weitere Optionen:
6.4.1.15.
Spiegeln – Verschieben - Ctrl + Q
Mit dem Spiegeln – Verschieben Befehl aus dem Bearbeiten Menü, können Objekte
Axial oder mittels Punkt gespiegelt werden.
•
•
•
•
Wählen Sie das Element, welches gespiegelt werden soll.
Enter
Beendet die Auswahl.
Definieren Sie den ersten Punkt der Spiegelachse. Das Programm wird das
Objekt über einen Mittelpunkt spiegeln.
Definieren Sie den zweiten Punkt der Spiegelachse. Das Programm spiegelt nun
über eine Achse.
Option:
ANOBJEKT
6.4.1.16.
Die hervorgehobene Linie ist die Spiegelachse, der
hervorgehobene Punkt ein Spiegelpunkt.
Spiegeln - Kopieren - Ctrl + W
Mit dem Spiegeln – Kopieren Befehl aus dem Bearbeiten Menü, können Objekte Axial
oder über Punkt gespiegelt und kopiert werden.

Handbuch
Für eine detaillierte Beschreibung siehe voriges Kapitel 6.4.4.1 Spiegeln –
Verschieben.
6.4.Bearbeitungs Befehle
259
Skalieren
Vergrößert / Verkleinert oder dupliziert Elemente.
Weitere Optionen:
6.4.1.17.
Skalieren - Verschieben
Mit dem Befehl Skalieren – Verschieben, können Elemente vergrößert oder verkleinert
werden.
•
•
•
•
Wählen Sie die Objekte, welche vergrößert oder verkleinert werden sollen.
Enter
beendet die Auswahl.
Definieren Sie den Skalierungsfaktor
Definieren Sie mit der Maus einen Punkt und den Skalierungsfaktor. Die Distanz
zwischen dem Punkt und dem Cursor definiert den Skalierungsfaktor. Dieser
Faktor wird im Infokästchen am Cursor angezeigt. Verwenden Sie den Befehl
SKALIERUNG aus der Befehlsleiste, um den Wert einzugeben. Ein Faktor über 1
vergrößert, ein Faktor kleiner als 1 verkleinert das Element.
Optionen:
SKALIERUNG
X
Y
6.4.1.18.
Definiert den Skalierungsfaktor
Skaliert nur in X - Richtung
Skaliert nur in Y - Richtung
Skalieren Kopieren
Mit dem Befehl Skalieren – Verschieben, können Elemente vergrößert oder verkleinert
und kopiert werden. Es können auch mehrere Kopien erstellt werden.
Option:
KOPIEN

Hiermit können mehrere Kopien, mit Werteingabe, definiert
werden.
Für eine detaillierte Beschreibung siehe voriges Kapitel 6.4.5.1 Skalieren –
Verschieben.
Löschen
Mit dem Befehl Löschen aus dem Bearbeiten Menü, können Elemente komplett oder
nur Teilweise aus der Zeichnung gelöscht werden.
Folgende Optionen stehen diesem Befehl zur Auswahl:
ARCHline.XP®
260

6.Schritte der Bearbeitung
Die Befehle Löschen, Mit Auswahl, Mit Polygon und Alles können für alle
Elementtypen verwendet werden. Alle weiteren können nur für 2D Elemente
verwendet werden.
6.4.1.19.
Löschen einzeln (Ctrl + D)
Löscht die ausgewählten Elemente der Zeichnung einzeln.
•
•
•
!
Klicken Sie auf das Element, welches gelöscht werden soll.
Klicken Sie die weiteren zu löschenden Elemente an, oder
Enter
beendet den Befehl.
Alle Elemente, welche dem gelöschten Element angehören werden ebenfalls
gelöscht. (Werden zum Beispiel Wände gelöscht, welche vermaßt wurden, werden
diese Vermaßungen ebenfalls gelöscht.)
Werden mit diesem Befehl Elemente aus dem 3D Fenster gelöscht, erscheint der Befehl
OBERFLÄCHE in der Anweisungszeile. Hiermit können Zusätze wie 2D Gruppen von
der 3D Fläche gelöscht werden.

Dieser Befehl kann folgendermaßen aktiviert werden:
v
v
v
v
6.4.1.20.
Mit einem Klick auf das
Icon in der Bearbeiten Palette, oder
über das lokale Element Menü. Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf das
Element.
Ist der Mauszeiger in Pfeildarstellung, Halten Sie die Ctrl Taste gedrückt und
klicken Sie auf das Element.
Drücken Sie die Del Taste, wenn das gewünschte Objekt ausgewählt wurde.
Teil heraustrennen
Das Programm erlaubt es Ihnen mit diesem Befehl, Teile von Elementen zwischen zwei
Schnittpunkten heraus zu löschen. Sind an dem angewählten Element keine Schnittpunkte vorhanden, wird das gesamte Objekt gelöscht.
•
•
•
Handbuch
Wählen Sie ein Element in der nähe dessen Schnittpunkt. Der gewählte Teil wird
sofort gelöscht.
Wiederholen Sie diesen Schritt um mehrere Teile zu löschen, oder
Enter
beendet den Befehl.
6.4.Bearbeitungs Befehle

261
Dieser Befehl kann auf folgende Arten aktiviert werden:
v
v
6.4.1.21.
Über die Bearbeiten Palette, mit dem Icon
Teil heraustrennen.
Mittels gedrückter Ctrl und Shift Tasten, wenn sich der Mauszeiger in
Pfeildarstellung befindet.
Ausschneiden
Löscht den Bereich welcher
mittels zwei Punkten definiert
wurde.
•
•
•
•
6.4.1.22.
Definieren Sie den
Startpunkt der Linie
welche Sie löschen
wollen. Punkt 1
Wählen Sie den
Endpunkt der Linie
welche Sie löschen
wollen. Punkt 2
Wählen Sie weitere
Linien, oder
Enter
beendet den
Befehl.
Mit Auswahl
Löscht die Elemente aus der Zeichnung.
•
•
•
•


Wählen Sie die Elemente welche gelöscht werden sollen.
Enter
beendet die Auswahl und löscht die Elemente.
Wiederholen Sie die letzten Schritte, oder
Enter
beendet den Befehl.
Um verschiedene Gruppen zu löschen, verwenden Sie das Auswahlmenü aus der
Status Leiste.
Der Befehl kann auch über die Bearbeiten Palette
6.4.1.23.
ausgewählt werden.
Ausschneiden
Mit diesem Befehl können Sie auf folgende Arten Löschen:
v
v
v
Bestimmte Elemente innerhalb eines Rechtecks, oder deren Teile innerhalb.
Bestimmte Elemente innerhalb einer definierten Fläche, oder deren Teile innerhalb.
Vor der Löschung, können die zu Löschenden Elemente noch ausgesucht werden.
Befindet sich ein Element nicht vollständig in der ausgewählten Fläche, wird es an den
Kanten geschnitten.
Löscht Elemente innerhalb eines Rechtecks:
ARCHline.XP®
262
6.Schritte der Bearbeitung
•
•
•
•
Definieren Sie den ersten Eckpunkt des Rechtecks.
Definieren Sie den zweiten Punkt des Rechtecks.
Wiederholen Sie den Befehl, oder
Enter
beendet den Befehl.
Elemente innerhalb einer Fläche:
•
•
•
Wählen Sie KONTUR aus der Befehls Leiste.
Definieren Sie eine Polylinie rund um die Objekte welche ausgeschnitten werden.
Enter
schließt das Polygon und löscht die Elemente.
Optionen:
Die Auswahlfläche ist ein Kreis
Ein Versatz wird vor dem Zeichnen der Polylinie definiert.
Das bedeutet, dass die geschlossene Fläche mit einem
Versatz zur Originalen Linie gezeichnet wird.
Die Auswahlfläche ist eine Polylinie mit einer definierten
Breite.
KREIS
VERSATZ
BREITE
Das nächste Element der Polylinie ist ein Kreisbogen.
Das nächste Element der Polylinie ist ein bestehendes
Element.
Ein Zeichenschritt zurück.
ZURÜCK
Das nächste Element der Polylinie ist ein Kreisbogen,
TANGENTIAL
welcher tangential zum ausgewählten Element verläuft.
Es werden alle Elemente in dieser Fläche gelöscht. Sie können jedoch gewünschte
Objekte daraus exkludieren:
•
Wählen Sie VORAUSWAHL aus der Befehlsleiste.
•
Wählen Sie die Elemente, welche aus der Auswahl entfernt werden sollen.
•
Zeichnen Sie die Polylinie für die Löschung.
•
Enter
schließt das Polygon und löscht die Elemente.
KREISBOGEN
OBJEKTWAHL

Wird die Polylinie nicht geschlossen, schließt das Programm diese automatisch.
(Polygon)
6.4.1.24.
Mit Polygon
Dieser Befehl löscht Elemente innerhalb einer definierten Fläche. Objekte welche sich
nicht vollständig darin befinden, werden an der Schnittlinie geteilt. Weiters können
Elemente Stück für Stück gelöscht werden.
•
•
•
Handbuch
Definieren Sie die Polylinie, welche die Fläche für die Löschung definiert.
Enter
schließt das Polygon.
Wählen Sie die Elemente, welche gelöscht werden sollen.
6.4.Bearbeitungs Befehle
•
•

Enter
Enter
263
beendet die Auswahl.
das Programm löscht die Elemente.
Für eine detaillierte Beschreibung dieses Befehls, siehe vorheriges Kapitel, 6.4.6.5.
Ausschneiden.
6.4.1.25.
Alles
Löscht alle Elemente aus der aktuellen Zeichnung.
Dehnen
Der Bearbeiten – Dehnen Befehl, verzerrt alle Elemente, welche sich vollständig in der
Auswahl befinden.
v
v
v
v
Ist das Element eine Linie oder eine Polylinie, verschiebt der Befehl einfach den
Endpunkt und verbindet diese wieder mit einer Linie.
Alle Kurven werden an der Linie geschnitten und deren Punkte mit einer Linie in
Dehnrichtung verbunden.
Alle Schraffuren folgen den Elementen.
Zusätzlich können Wände und Decken mit diesem Befehl gedehnt werden. Die
Wandverbindungen werden danach wieder hergestellt.
Die Fläche für die Verzerrung kann folgendermaßen definiert werden:
v
v
Mit einem Auswahlfenster, oder
mit dem Befehl KONTUR aus der Befehlsleiste.
Fenster
•
•
•
•
Definieren Sie einen Eckpunkt des Auswahlfensters.
Definieren Sie den zweiten Punkt.
Definieren Sie die Richtung der Verzerrung.
Definieren Sie den Endpunkt des Vektors.
Fläche
•
•
•
•
•
Wählen Sie KONTUR aus der Befehls Leiste.
Definieren Sie eine kette aus Linien und Kreisen. Enter schließt die Kontur.
Definieren Sie den Startpunkt der Verzerrung.
Definieren Sie den Endpunkt des Vektors.
Enter
beendet den Befehl.
ARCHline.XP®
264
6.Schritte der Bearbeitung

Für eine detaillierte Beschreibung des Befehls KONTUR siehe Kapitel 6.4.6 Löschen
Versatz
Mit dem Befehl Bearbeiten – Versatz, kann eine versetzte Linie zur gezeichneten erstellt
werden. Die Elemente Linien, Polylinien, Kreisbögen und Kurven bleiben bei einer
Versatztransformation was sie sind. Alle Kreise werden in Kreisbögen, Ellipsen und
elliptische Kreisbögen in Kurven gewandelt.
•
Wird der Befehl aktiviert, öffnet sich folgende Dialogbox:
Versatz Typ:
•
Wählen Sie den gewünschten Versatz, durch klicken auf die Auswahl Optionen
oder die Darstellungen.
Standard Versatz
Zeichnet einen regulären Versatz um
einen gewissen Wert.
Kontur Versatz
Zeichnet einen Versatz mit einem
gewissen Wert. Sollten sich Versatzlinien
geometrisch
zu
stark
verändern, wird die Ecke abgerundet.
Handbuch
6.4.Bearbeitungs Befehle
265
Auswahl:
•
Wählen Sie eine Konstruktionsart:
v
v
v
v
Einzeln
Kontur
Offene Kontur
Offene Kontur - Einzeln
Einzeln
Die Elemente eines geschlossenen Umrisses müssen Einzeln ausgewählt werden.
Kontur
Es muss nur ein Element eines geschlossenen Umrisses ausgewählt werden. Das
Programm versucht, den kompletten Umriss zu finden.
Offene Kontur
Eine offenen Kontur kann über die Auswahl des ersten Elements am Anfang definiert
werden.
Ein Teil einer Kette kann jederzeit ausgewählt werden, indem auf den gewünschten
Anfang geklickt wird. (Ausgenommen der letzte Teil einer Kette).
Offene Kontur – Einzeln
Hier müssen die Elemente einer offenen Kontur nacheinander angeklickt werden.
Versatz Weite
Nachdem die Dialogbox geschlossen wurde, kann der Versatz auf 2 Arten definiert
werden:
•
•
Bewegen sie die Maus von der Konturlinie weg. Eine Gummibandlinie stellt den
jeweiligen Versatz als Hilfslinie dar.
Definieren Sie den Versatzwert
6.5. Profildefinition
Werden mehrere Befehle zur Objekterstellung verwendet, ist die Profil Erstellung
wichtig.
Zum Beispiel wenn Aussparungen in Decken, Wänden, Dächern über Kontur oder
Gelände erstellt werden sollen.
Wartet das Programm auf eine Profildefinition, erscheint das lokale Kontext Menü.
Um dieses wieder zu schließen, klicken Sie auf den ersten Button des Menüs.
v Mit dem Befehl MENÜ aus der Befehlsleiste, sind die selben Befehle zugänglich.
Die Befehlsliste variiert je nach dem, über welchen Befehl diese aktiviert wurde:
v
ARCHline.XP®
266
6.Schritte der Bearbeitung
Polygon
Erstellt ein Polygon zur Verwendung als Profil.
•
•
Definieren Sie ein Polygon aus Linien und Kreisbögen.
Enter
schließt das Polygon
Optionen:
KREISBOGEN
OBJEKTWAHL
ZURÜCK
TANGENTIAL
Das nächste Element des Polygons ist ein Kreisbogen
Das nächste Element des Polygons ist ein existierendes
Objekt
Ein Bearbeitungsschritt wird rückgängig gemacht.
Das nächste Element des Polygons ist ein Kreisbogen,
welcher tangential zu zum gewählten Element verläuft
Rechteck
Erzeugt ein Rechteck, welches als Profil benutzt werden kann.
•
•
•
Definieren Sie den ersten Punkt des Rechtecks
Definieren Sie den zweiten Punkt der Basislinie, oder
definieren Sie den gegenüberliegenden Eckpunkt.
Optionen:
BREITE
RECHTECK

Handbuch
Erzeugt ein Rechteck mit vorgegebener Breite.
Erzeugt ein Rechteck mit vorgegebener Breite und Länge.
Für detaillierte Beschreibung siehe Polylinien Befehle Kapitel 11.3.2
Allgemeines Rechteck in
6.5.Profildefinition
267
Rechteck HV
Erzeugt ein Rechteck welches als Profil verwendet werden kann. Es wird bestimmt
durch eine horizontale und eine vertikale Linie.
•
•
Definieren Sie den ersten Eckpunkt des Rechtecks.
Definieren Sie den gegenüberliegenden Eckpunkt.
Kreis
Erzeugt einen Kreis, welcher als Profil verwendet werden kann.
•
Definieren Sie den Kreismittelpunkt, oder verwenden Sie die Befehle RADIUS,
DURCHMESSER, KREIS, P3.
Punkt Profil
Dieser Befehl greift ein vorhandenes, geschlossenes Polygon von der Zeichenfläche ab.
Dazu muss nur in die Polygonfläche geklickt werden.
•
Klicken sie innerhalb des geschlossenen Polygons.
Punkt Profil mit Inseln
Dieser Befehl erzeugt ein Profil aus einem geschlossenen Polygon. Eingeschlossene
Umrisse werden als Inseln ausgespart
•
Klicken sie innerhalb des geschlossenen Polygons.
Kettenelement an Kettenelement
Dieser Befehl verwendet eine geschlossene Polylinie. Deren Elemente werden nach
einander durchgeklickt.
•
Klicken Sie Element für Element des Polygons ab.
Enter
beendet die Auswahl.
Insel durch Versatz
Dieser Befehl erzeugt eine Insel innerhalb einer geschlossenen Kontur mittels einer
Versatzbreite.
•
•
Definieren Sie das äußere Profil. Verwenden Sie dazu das POPMENÜ oder das
lokale Kontext Menü.
Definieren Sie die Versatzbreite. Ein Wert kleiner als 0, wird eine Insel innerhalb
der Kontur erzeugen. Ein Wert über 0. erzeugt einen Rahmen nach Außen.
ARCHline.XP®
268
6.Schritte der Bearbeitung
Profil ändern
•
Über die Befehle des POPMENÜ Profil definieren können Sie Profile definieren.
Diese Profile sind editierbar.
Um sie zu verändern verwenden Sie die Befehle aus dem POPMENÜ Profil editieren.

Siehe Details im Kapitel Profile editieren in Kapitel 7.2 Allgemeine Befehle für
geometrische Änderungen.
Aus Liste wählen
Fertige Profile sind in verschiedene Gruppen abgelegt.
In diesem Kapitel lernen Sie, wie Sie diese vordefinierten Profile verwenden.
•
•
•
•
Handbuch
Wählen Sie die gewünschte Profilkategorie. Die darin abgelegten Profile
erscheinen in der Liste, aus welcher diese ausgewählt werden können. Deren
Werte können Sie daneben ändern. Um die Änderungen in der Darstellung
anzuzeigen, klicken Sie auf Regenerieren.
Für die Platzierung wählen Sie einen gewünschten Einfügepunkt. Die
vorgegebenen Einfügepunkte erscheinen in der Profildarstellung. Der aktive wird
Rot markiert, alle möglichen Grün.
Verwenden Sie weiters die Befehle Spiegeln und Drehwinkel, um das Profil
anzupassen.
OK
schließt die Dialogbox.
6.5.Profildefinition
269
ARCHline.XP®
270
6.Schritte der Bearbeitung
Die Profilliste kann mit offenen und geschlossenen Profilen ergänzt werden. Um Profile
zu erweitern, verwenden Sie den Hauptbefehl
Profil und

Objekt und
Geschlossenes
Offenes Profil.
Für eine detaillierte Beschreibung siehe Kapitel 9.10.4 Profil erzeugen.
Anhand bestehender Schraffur profilieren
Hierfür wird ein geschlossenes Profil oder eine Schraffur als Profildefinition verwendet.
Körperkante
Das Profil wird durch Körperkanten eines bestehenden 3D Modells erstellt.
•
Wählen Sie eine Fläche eines 3D Objekts nahe dessen Kanten. (innerhalb der
Fläche klicken).
Transformiere Profil
Dieser Befehl verändert Profile mit den Befehlen der 3D Transformation. Dieser Befehl
ist möglich wenn Sie Profile im 3D Bereich erstellen wollen.
•
•
Definieren Sie ein Profil mit den Möglichkeiten des POPMENÜ Profil definieren,
oder dem lokalen Kontext Menü.
Wählen Sie die gewünschten Bearbeitungsbefehle aus dem 3D Transformations
Menü.
Letzter Wert
Das Profil wird mit den letzten Einstellungen (falls vorhanden) definiert.
Verbundene Linien
Mit diesem Befehl kann eine geschlossene Kontur ausgewählt werden, ohne jeden
Knoten einzeln definieren zu müssen. Besteht die Kontur aus mehreren Polygonen,
wählen Sie die gewünschten Elemente Schritt für Schritt.
Raum
Hiermit kann eine Raumkontur als Profil verwendet werden.
Handbuch
7.Grundsätzliche Änderungen
271
7. Grundsätzliche Änderungen
Sie können die Geometrie und die Eigenschaften von Ihnen erstellten Objekten
verändern.
Eigenschaften verändern
Einige Bearbeitungsbefehle können aus dem Ändern Menü ausgewählt werden. Weiters
können Befehle aus dem lokalen Attribute Kontext Menü verwendet werden.
Geometrie verändern
Befehle welche geometrische Veränderungen erlauben finden sich ebenfalls im Ändern
Menü und im lokalen Ändern Kontext Menü.
7.1. Eigenschaften ändern
Eigenschaften definieren
Bevor ein Element erzeugt wird, können dessen Einstellungen in der Attribute Dialogbox
definiert werden. Folgende Möglichkeiten der Erreichbarkeit:
v
v
Über das Menü Attribute, oder
Über einen Rechtsklick auf das jeweilige Hauptwerkzeug, in der Hauptwerkzeug
Palette.
Hier können alle Elementeigenschaften eingestellt werden. Die Attribute gliedern sich in
Gruppen.
Eigenschaften ändern
Eigenschaften von bestehenden Elementen können folgendermaßen verändert werden:
v
v
v
v
v
Schritt für Schritt, über die Attribute Dialogbox.
Elementgruppen können mittels eines voreingestellten Referenzobjektes über den
Befehl aus dem Ändern Menü – Übergebe Attribute verändert werden.
Es können neue Elemente über den Befehl aus dem Ändern Menü – Zeichnen
Wie erstellt werden. Hierbei bekommt das neue Element die Eigenschaften seines
Ursprungelements.
Mit dem Befehl Textur ersetzen, können Materialien von bestehenden Elementen
geändert werden.
Materialien können über die Funktionen aus dem Design Center verändert werden.
Eigenschaften von Elementen ändern
Eigenschaften von Elementen können folgendermaßen verändert werden:
v
v
Mit einem Doppelklick auf ein bestehendes Element, oder
Mit einem rechten Maustastenklick auf das Element, und dem Befehl Attribute aus
dessen lokalem Kontext Menü.
Im Dialogfenster der Attribute des Elements, können dessen Eigenschaften verändert
werden. Nur das ausgewählte Element ist hiervon betroffen.
ARCHline.XP®
272

7.Grundsätzliche Änderungen
Weitere detaillierte Erklärungen zu den einzelnen Eigenschaften der Elemente folgen.
Eigenschaften von Element Gruppen – Eigenschaften Kopieren
Mit dem Befehl Attribute übergeben, können Eigenschaften eines Elements an dessen
Stammgruppe übergeben werden.
Der Befehl wird aktiviert:
v
v
Im Ändern Menü,
Mit einem rechten Maustastenklick auf das Element und dem Befehl Übergebe
Attribute aus dessen lokalem Menü.
v
Mit dem Icon –
•
•
•
aus der Bearbeiten Palette.
Aktivieren Sie den Befehl, und
wählen Sie ein Referenzelement aus der Zeichnung. Liegen mehrere Elemente
übereinander, können Sie die Auswahl separieren, mit Hilfe der Zusatzbefehle
aus der Befehls Leiste
Wählen Sie die gewünschten Eigenschaften aus der Attribute Dialogbox.
Mittels der Häkchen können die Eigenschaften für die Übergabe aktiviert oder deaktiviert werden. Mit der obersten Box, können Alle aktiviert / deaktiviert werden
Weiters können die Element Parameter (Preis, Werte, Funktionen, ...) übergeben
werden.
•
•
Handbuch
Wählen Sie die Elemente, an welche die Eigenschaften übergeben werden
sollen.
Enter
beendet den Befehl.
7.1.Eigenschaften ändern
273
Im Falle von Objekten, können Eigenschaften auch über Geschosse kopiert werden.
Dazu verwenden Sie die Befehle UNTER oder ÜBER.
Optionen:
UNTER
ÜBER

Wählen Sie ein Objekt im Geschoss darüber
Wählen Sie ein Objekt im Geschoss darunter
Ist bei Objekten die Option “Name” ebenfalls aktiviert, wird die Objekt Klasse ebenfalls
übergeben.
Zeichnen wie...
Es können bestehende Objekte auch dafür verwendet werden, neue Elemente mit den
selbigen Einstellungen zu erstellen.
Der Befehl kann folgendermaßen aktiviert werden:
v
v
•
•
Im Ändern Menü,
Mit einem rechten Maustastenklick auf das Element und dem Befehl Zeichnen
wie... aus dessen lokalem Menü.
Aktivieren Sie den Befehl aus dem Ändern Menü.
Wählen Sie ein Element um dessen Eigenschaften zu aktivieren.
Das Programm aktiviert nun dessen Eigenschaften, und Sie können ein neues Element
erstellen, welches diese Eigenschaften trägt.
Wird zum Beispiel eine Wand angeklickt, wird sofort der Wand zeichnen Befehl
aktiviert.
Material ändern
Mit dem Befehl Material ändern aus dem Ändern Menü, kann eine Textur mit einer
anderen ausgetauscht werden. Diese Änderung betrifft alle Elemente, welche diese
Textur verwenden. Auch Geschoss übergreifend.
Wird der Befehl aktiviert, erscheint die Material Dialogbox.
•
Wählen Sie die Material Kategorie, welche geändert werden soll. Klicken Sie auf
Auswählen.
•
In der folgenden Dialogbox wählen Sie das neue Material. Klicken Sie auf
Auswählen.
Materialänderungen über Design Center
Mit dem Design Center können Sie auf einfache Weise Materialien von Elementen
ändern, ohne in deren Einstellungen gehen zu müssen.
Es ist möglich, mit dem Design Center, Materialien von Elementen im 2D sowie im 3D
Bereich zu modifizieren.
ARCHline.XP®
274
7.Grundsätzliche Änderungen
Materialänderung im Grundriss
!
Diese Vorgehensweise kann für alle architektonischen Elemente, ausgenommen
Fenster und Türen, verwendet werden.
Im Design Center finden Sie alle
Materialien in Klassen und Gruppen
aufgeteilt.
•
•
•
•
•
•
Klicken Sie sich bis zu einer
Materialklasse durch. Zum
Beispiel unter Programm –
Fliesen. Hier sind nun alle
Fliesen Materialien aufgelistet.
Es kann entschieden werden,
welche Darstellung im Design
Center eingestellt werden soll.
Es besteht die Möglichkeit, die
Materialien mit Namen, Bild
oder als gerenderte Darstellung
anzeigen zulassen.
Klicken Sie auf den Namen/Bild eines Materials mit der linken Maustaste.
Während Sie die Maustaste gedrückt halten, ziehen Sie das Material auf die
Fläche, welche mit diesem Material belegt werden soll.
Befindet sich das Material auf dem Element, können Sie die Maustaste
loslassen.
Im folgenden Menü
müssen Sie entscheiden,
welches Material des
Elements ersetzt werden
sollte. OK.
Überlagern sich mehrere Elemente an dem Punkt der Materialvergabe: ...zeigt das
Programm die verschiedenen Elemente bei loslassen der Maustaste an. So können Sie
hier entscheiden, welches Element verändert werden sollte.
•
•
Handbuch
Im erscheinenden Menü können Sie aus der Liste die sich überlagernden
Elemente auswählen.
Mit dem Pfeil können Sie ebenfalls zwischen den Elementen wechseln.
7.1.Eigenschaften ändern
275
Materialänderung in 3D
Diese Vorgehensweise ist die selbe, wie mit dem Befehl aus dem Ändern Menü –
Material ändern. Nur einfacher.
Es wird ein Material einer 3D Fläche geändert, mit Hilfe des Design Centers.
•
•
•
•
•
Wählen Sie sich das gewünschte neue Material aus dem Design Center mit
einem linken Mausklick.
Während Sie die Maustaste festhalten, ziehen Sie das Material auf die
gewünschte 3D Fläche.
Klicken Sie in die gewünschte Fläche. Das Programm wählt diese nun aus.
Enter
definiert die Fläche, oder
NEIN
wenn Sie eine andere Fläche wählen wollen.
Das Programm ändert nun automatisch die Fläche in das neue Material um.
Materialänderung im OpenGL Fenster Die selbe Vorgehensweise wie mit den 3D
Flächen, kann auch in einer OpenGL Darstellung verwendet werden.

Siehe Kapitel 14.4. für Details.
7.2. Allgemeine Befehle zur Geometrieänderung
In diesem Kapitel beschäftigen wir uns mit den Befehlen, welche Sie dazu benutzen
können, Knoten, Kanten und Flächen zu verändern.
Folgende Befehle stehen zur Auswahl:
v
v
Im Ändern Menü unter den Elementklassen, oder
über einen Rechtsklick der Elemente im lokalen Menü.
Elemente können je nach Art mit verschiedenen Befehlen verändert werden. Zum
Beispiel hier eine Wand:
ARCHline.XP®
276
7.Grundsätzliche Änderungen
Diese Funktionen werden im Handbuch dann erklärt, wenn das jeweilige Element in
seiner Konstruktion beschrieben wird.
v
Kanten und Eckpunkt Veränderungen:
Eine Grundsätzliche Funktion von ARCHline.XP® ist die Veränderung aller Elementteile
wie Ecken und Kanten.(Zum Beispiel bei:
Räumen,
Wänden,
Decken,
Treppen,
Dächern, Geländeflächen, Polygonen und
Schraffuren.
Folgende Möglichkeiten:
v
Profil Veränderungen:
Werden architektonische Elemente profiliert, ist es oft nötig deren Profile nachträglich
anzupassen.
Zum Beispiel:
Eine Wandfront wurde mit einem Profil modifiziert, nun soll dieses geändert werden:
Handbuch
7.2.Allgemeine Befehle zur Geometrieänderung
v
v
277
Werden Profile editiert,
erscheint deren lokales
Kontext Menü. Um
dieses wieder zu
schließen, verwenden
Sie den ersten Enter
Button.
Der selbe Befehl kann
im lokalen Profil Menü
mit dem Befehl MENÜ
erreicht werden.
Knoten bewegen
Bewegt den gewünschten Knoten des Profils
•
•
•
•
Aktivieren Sie den Eckpunkt der Kontur, welchen Sie verändern möchten.
Definieren Sie den neuen Platz des Eckpunktes.
Der Befehl kann wiederholt werden, wenn weitere Knoten ausgewählt werden
sollen, oder
Enter
beendet den Befehl.
Knoten hinzufügen
Fügt einen neuen Eckpunkt in die gewählte Kontur ein.
•
•
•
•
Wählen Sie einen Platz für den neuen Eckpunkt auf der Kontur.
Platzieren Sie den neuen Knoten mit einem linken Maustasten Klick.
Der Befehl kann wiederholt werden, oder
Enter
beendet den Befehl.
Längen ändern
Das Programm erkennt die Richtung und Länge des gewählten Konturstückes. Sie
können hier die relative Länge mittels Wert verlängern oder verkürzen.
Versetzen
Die ausgewählte Ecke kann um einen Wert versetzt werden. Weiters können alle Ecken
mit einem Zeichenschritt versetzt werden. Dieser Befehl ist nützlich, wenn zum Beispiel
eine Decke an eine verschobene Wandkontur angepasst werden soll.
•
•
•
•
Wählen Sie ein Stück der Kontur, welches versetzt werden soll.
Definieren Sie den neuen Platz des Konturstückes.
Wählen Sie das nächste Stück der Kontur, oder
Drücken Sie Enter um den Befehl zu beenden.
ARCHline.XP®
278
7.Grundsätzliche Änderungen
Optionen:
ALLES
Verschiebt alle Konturseiten um den Wert. Nur bei Decken
möglich.
Knoten löschen
Dieser Befehl löscht Knoten aus der Kontur. Die umgebenden Eckpunkte werden mit
einer neuen Linie verbunden. Die Kontur bleibt geschlossen.
•
•
Wählen Sie den Knoten welchen Sie löschen wollen, danach
drücken Sie Enter um den Befehl zu beenden.
Bereich löschen
Löscht eine Seite (Teil) einer Kontur, wenn die beiden anschließenden Seiten nicht
parallel zueinander sind. Der Befehl verlängert die anschließenden Seiten bis zu deren
Schnittpunkt.
•
•
Wählen Sie die Konturseite welche gelöscht werden soll, dann
drücken Sie Enter um den Befehl zu beenden.
Abrunden
Rundet alle, oder ausgewählte Eckpunkte mit einem gegebenen Radius ab.
•
•
•
•
Definieren Sie den Radius der Abrundung.
Wählen Sie die Kanten, welche abgerundet werden sollen.
Der Befehl kann wiederholt werden, oder,
drücken Sie Enter um die Abrundung zu beenden.
Optionen:
ALLES
Rundet alle möglichen Ecken ab.
Kreisbogen -> Linie
Dieser Befehl ändert Kreisbogen der Kontur in Linien.
•
•
Wählen Sie den Kreisbogen welcher geändert werden soll.
Enter
beendet den Befehl.
Linie -> Kreisbogen
Ändert eine gerade Linie in einen Kreisbogen, oder verändert den Radius eines bestehenden Kreisbogens.
•
•
Wählen Sie den Konturteil, welcher in einen Kreisbogen geändert werden soll,
Definieren Sie den Kreisbogen mit der Maus, oder Wählen Sie eines der
folgenden Zusatzbefehle aus der Befehlsleiste:
Optionen:
DURCHMESSER
RADIUS
UMFANG
KREISBOGEN
•
Handbuch
Gibt den Wert des Durchmessers an.
Gibt den Wert des Radius an.
Gibt den Umfang an (vom Kreisbogen)
Gibt die Stichhöhe des Kreisbogen an.
Definieren Sie den gewünschten Wert.
7.2.Allgemeine Befehle zur Geometrieänderung
279
Der Befehl erzeugt die Kreisbogen in nähe des Cursors, vor allen anderen Möglichkeiten.
Wird der Wert des Durchmessers größer als die Distanz zwischen den Eckpunkten
eingegeben, haben Sie die Möglichkeit aus 4 verschiedenen Kreisbogen zu wählen.
Wird der Wert des Durchmessers gleich der Distanz zwischen den Eckpunkten gewählt,
haben Sie die Möglichkeit zwei verschiedener Kreise.
Wird der Wert des Durchmessers kleiner als die Distanz der beiden Eckpunkte gewählt,
ergibt es keinen Kreisbogen.
•
Wählen Sie den gewünschten Kreisbogen.
•
Der Befehl kann wiederholt werden, oder
•
drücken Sie Enter um den Befehl zu beenden.
Polygon
Polylinien und Polygone können mit den folgenden Befehlen verändert werden:
v
v
v
v
v
v
Neu
Löschen
Verschieben
Drehen
Spiegeln
Vergrößern
Rückgängig
Macht den letzten Zeichenschritt der Polygonveränderung rückgängig.
Wiederherstellen
Wurde ein Zeichenschritt rückgängig gemacht, kann dieser mit diesem Befehl wieder
hergestellt werden.
!
Die gleichnamigen Befehle der Bearbeiten Palette, haben keinen Effekt auf Polygon
Modifikationen.
Profil auf Zeichnung platzieren
Mit diesem Befehl wird das bearbeitete Profil auf der Zeichenoberfläche platziert.
7.3. Geometrische Elemente Ändern
Dieses Kapitel beschäftigt sich mit den Veränderungen, welche an Linie, Polygon, Kreis,
Kreisbogen, Ellipsen, usw. Möglich sind. Grundsätzlich können diese Befehle nicht für
eine Änderung an architektonischen Elementen verwendet werden. Folgende Befehle
stehen zur Auswahl:
v
v
über das Ändern Menü, oder
über das lokale Kontext Menü der Elemente.
Hier werden wir nur diese Befehle behandeln, welche sich im Kontext Menü, nicht aber
im Ändern Menü befinden.
Folgende Befehle finden Sie im Ändern Menü:
Ausrichten
Mit den Befehlen des Ändern Menü – Ausrichten Befehls können Endpunkte von
Elementen an definierte Punkte verlängert oder gekürzt werden.
ARCHline.XP®
280
7.Grundsätzliche Änderungen
Wählen Sie einen Unter Befehl:
7.3.1.2.
Beide Elemente
Trimmt beide Elemente an deren Schnittpunkt.
•
•
•

Wählen Sie das erste Element.
Wählen Sie das zweite Element.
Drücken Sie Enter um den Befehl zu beenden.
Dieser Befehl kann auch mit dem Icon
Beide Elemente verbinden aus der
Bearbeiten Palette gewählt werden. Für Wände gilt dieser Befehl als L-Verbindung.
7.3.1.3.
Erstes – CTRL + F
Dieser Befehl trimmt das gewählte Ende des ersten Elements an den Schnittpunkt mit
dem zweiten Elements.
Das zweite Element wird somit nur als Begrenzung des Ersten benutzt und nicht
verändert.
•
•
•

Wählen Sie das Element, welches ausgerichtet werden soll.
Wählen Sie das zweite Element, an welches das erste angeschlossen werden
soll.
Enter
beendet den Befehl.
Dieser Befehl kann auch mit dem Icon
Erstes ausrichten aus der Bearbeiten
Palette gewählt werden. Für Wände gilt dieser Befehl als T-Verbindung.
7.3.1.4.
Mehrere
Dieser Befehl trimmt alle zuletzt ausgewählten Elemente an das erste Element. Der Teil,
welcher näher der Auswahl ist, wird getrimmt.
Handbuch
7.3.Geometrische Elemente Ändern
•
•
•
7.3.1.5.
281
Wählen Sie das Anschlusselement.
Wählen Sie die zu trimmenden Elemente.
Drücken Sie Enter um den Befehl zu beenden.
Alles
Trimmt alle Elemente zwischen zwei Begrenzungen. Alle beiden Seiten der Elemente
werden verlängert oder verkürzt.
•
•
•
Wählen Sie die erste Begrenzung.
Wählen Sie die zweite Begrenzung.
Drücken Sie Enter um den Befehl zu beenden.
Auftrennen
Trennt ein ausgewähltes Element am Schnittpunkt mit einem Zweiten. Somit können
Elemente in mehrere Teile aufgetrennt werden.
Das Programm trennt Kreise in Kreisbögen und Ellipsen in elliptische Bögen. Folgende
Befehle sind möglich:
7.3.1.6.
Erstes Element
Teilt das erste Element am Schnittpunkt mit dem Zweiten. Das zweite Element wird
nicht geändert.
•
•
Wählen Sie das Element welches getrennt werden soll.
Wählen Sie das Element, welches die Trennlinie darstellen soll.
ARCHline.XP®
282
7.Grundsätzliche Änderungen
•
7.3.1.7.
Drücken Sie Enter um den Befehl zu beenden.
Beide Elemente
Teilt beide involvierten Elemente.
•
•
•
7.3.1.8.
Wählen Sie das erste Element.
Wählen Sie das zweite Element.
Drücken Sie Enter um den Befehl zu beenden.
Mit Schnittlinie
Weiters kann auch eine virtuelle Schnittlinie definiert werden. Das gewählte Element
wird am nächstgelegenen Schnittpunkt aufgetrennt.
•
•
•
•
•
7.3.1.9.
Definieren Sie den Startpunkt der Schnittlinie.
Definieren Sie den Endpunkt der Schnittlinie.
Wählen Sie die Elemente welche damit geschnitten werden sollen.
Drücken Sie Enter um die Auswahl zu beenden.
Drücken Sie Enter um den Befehl zu beenden.
Alle Schnittpunkte
Mit diesem Befehl wird das Element an allen Schnittpunkten aufgetrennt.
•
•
Wählen sie ein Element, welches an den Schnittpunkten aufgetrennt werden
soll..
Drücken Sie Enter um den Befehl zu beenden.
Geometrie
Mit diesem Befehl können Endpunkte, Länge und Auflösung von Elementen geändert
werden.
Folgende Zusatzbefehle sind möglich:
7.3.1.10.
Länge mit Angabe –CTRL+N
Mit diesem Befehl kann die Länge eines Elements verändert werden. Der Endpunkt
kann mit Richtung gezogen werden. Die Längenänderung wird mit Wert eingegeben.
•
Wählen Sie eine Linie, Kreisbogen oder Kreis.
Die Dialogbox der Längenänderung erscheint:
Handbuch
7.3.Geometrische Elemente Ändern
283
Wählen Sie eine Funktion und geben Sie die Länge ein.
•
•
Absolut
Relative
Definiert die Gesamtlänge des Elements.
Definiert die Verlängerung / Verkürzung des Elements.
•
•
OK
Enter
beendet den Dialog.
Beendet den Befehl.
7.3.1.11.
Länge in Elementrichtung – CTRL+L
Hiermit kann die Länge einer Linie in gleicher Richtung manuell verändert werden. Bei
Kreisbögen wird der Radius, bei Ellipsen die kleine und große Achse verändert.
•
•
Wählen Sie einen Endpunkt des zu ändernden Objektes.
Definieren Sie den neuen Endpunkt des Objekts mit der Maus. Als Hilfestellung
wird eine Hilfslinie angezeigt.
Optionen:
ELEMENT
•

Trimmt das Element an ein Anderes.
Drücken Sie Enter um den Befehl zu beenden.
Wurde ein Element selektiert, kann es auch mit seinen Spezialpunkten verändert
werden. Siehe dazu Kapitel 2.1.2 Linker Maustastenklick.
7.3.1.12.
Radius mit Angabe
Der Radius von Kreisen und Kreisbögen kann hier über Werteingabe verändert werden.
•
•
•
•

Geben Sie den neuen Radius ein.
Wählen Sie die Elemente welche verändert werden sollen.
Drücken Sie Enter um die Auswahl zu beenden.
Drücken Sie Enter um den Befehl zu beenden.
Wurde ein Element selektiert, kann es auch mit seinen Spezialpunkten verändert
werden. Siehe dazu Kapitel 2.1.2 Linker Maustastenklick.
7.3.1.13.
Endpunkt
Mit diesem Befehl kann der gewählte Endpunkt eines Elements frei verschoben werden.
ARCHline.XP®
284
7.Grundsätzliche Änderungen
•
•
•
Wählen Sie einen Endpunkt.
Bewegen Sie den Endpunkt mit der Maus an die neue Stelle.
Drücken Sie Enter um den Befehl zu beenden.
7.3.1.14.
Auflösung
Mit diesem Befehl können Kreiselemente in deren Auflösung geändert werden. Kreiselemente bestehen aus Polygonecken.
•
•
•
Definieren Sie die neue Auflösung.
Wählen Sie die Elemente, welche in der Auflösung geändert werden sollen.
Drücken Sie Enter um den Befehl zu beenden.
7.4. Zusätzliche Befehle für Geometrieänderung
Mit den letzten beiden Befehlen des Ändern Menüs, können Konstruktionslinien in
“Echte” Linien, Elemente in deren Teile zerlegt, oder Text und Tabellen verändert
werden.
Konstruktionslinie -> Linie
Eine Konstruktionslinie ist eine spezielle Linie,m welche kein Ende hat, und als
Ordner bei aufwändigen Konstruktionen nützlich ist. Konstruktionslinien können mit dem
Befehl
Einfache Linie -
Konstruktions Linie erzeugt werden.
Dieser Befehl erzeugt nun aus einer unendlichen Linie eine konkrete Linie mit
Endpunkten am Bildschirmrand.
•
•
Wählen Sie eine Konstruktionslinie, welche geändert werden soll.
Drücken Sie Enter um den Befehl zu beenden.
Degruppieren
Verbundene Objekte wie Text, Schraffuren, Vermaßungen, Gruppen oder architektonische Elemente, können mit diesem Befehl in deren Einzelteile zerlegt werden.
Degruppieren von..
Text
Vermaßung
Schraffur
Gruppen
Architektonische Elemente
ergibt..
Linien, elliptische Kurven, Kreisbögen
Linien, Text
Linien
Inkludierte Elemente
Grafische Gruppen oder Einzelelemente
Elemente können auf zwei Arten degruppiert werden:
v
v
In der Dialogbox: Zerlegt alle ausgewählte Elemente in deren Teile.
Über Auswahl: zerlegt nur ausgewählte Elemente.
In der Dialogbox:
•
•
Handbuch
Wählen Sie den Befehl, wenn kein Element ausgewählt wurde.
In der erscheinenden Dialogbox können nun die Elemente gewählt werden, für
die Degruppierung.
7.4.Zusätzliche Befehle für Geometrieänderung
•
285
Drücken Sie OK.
Das Programm zerlegt die gewählten Elementgruppen.
Mit Auswahl:
•
•
•
•
Wählen Sie die Befehle welche degruppiert werden sollen.
Wählen Sie den Befehl aus dem Ändern Menü.
Wählen Sie die nächsten Elemente, oder
Enter
beendet den Befehl.
Option:
DTEXT
•
Degruppiert den gewählten Text in einfachen Linientext.
Das Programm degruppiert alle gewählten Elemente.
Tabellen Text
Mit diesem Befehl kann Text in Tabellen geändert werden.

Siehe Kapitel 10.2.5.4. Tabellen editieren.
Text ändern
Die Textdialogbox erscheint. Hier kann bestehender Text mit einem Neuen getauscht
werden.
7.5. Fixiertes Arch. Objekt
Mit diesem Befehl können freie 3D Elemente an bestehende architektonische Elemente
im 3D Fenster verbunden werden. Diese Option besteht rein im 3D Fenster und ist im
2D Grundriss nicht sichtbar. Wird das 3D Modell neu aus dem Grundriss aufgebaut,
verschwinden diese Objekte wieder.

Dieser Befehl ist nützlich für diverse, nachträgliche Veränderungen am Objekt. Wird
also eher am Ende einer Projektierung zur Detaillierung des 3D Modells verwendet
Folgende Möglichkeiten stehen zur Verfügung:
7.5.1.2.
Form fixieren
Beispiel:
Als Beispiel erzeugen wir eine Wand mit Sockel, wobei dieser in 2D nicht sichtbar
gemacht werden soll.
•
Zeichnen Sie eine Wand inklusive Sockel. Der einfachste Weg das zu erreichen
sind folgende Wandeinstellungen: Wandstärke: 0.05 m, Höhe: 0.6 m,
Wandmaterial: Stein-2
ARCHline.XP®
286
7.Grundsätzliche Änderungen
•
•
•

Wählen Sie den Befehl Form
Fixieren aus dem Ändern Menü, und
wählen Sie die Wand im 3D Fenster.
Wählen Sie die zusätzlichen
Elemente , welche an die Wand fixiert
werden sollen.
(Wählen Sie den Sockel)
Enter
beendet den Befehl.
Wurde ein 3D Objekt an ein arch. Element fixiert, erscheint in dessen Attribute
Dialogbox ein Häkchen bei der Funktion 3D Form fixiert.
Ab diesem Zeitpunkt wurde der Sockel in 3D
an die Wand fixiert. Es kann also die
Sockelwand im Grundriss gelöscht werden,
ohne dass das 3D Modell sich ändert. Wird
zum Beispiel nachträglich ein Fenster in die
Wand platziert, ist dieses nur in 2D sichtbar.
Die 3D Wand ist ebenfalls fixiert und erfährt
keine Änderungen.

Wollen Sie die Fensterdarstellung in 3D ebenfalls aktualisiert haben, muss die
Wandfixierung wieder aufgehoben werden. Das geschieht mit dem Befehl Fixierung
lösen aus dem Ändern Menü.
7.5.1.3.
Fixierung lösen
Mit diesem Befehl wird die Fixierung eines architektonischen Elements wieder gelöscht.
Handbuch
7.5.Fixiertes Arch. Objekt
•

287
Wählen Sie ein architektonisches Element, dessen Fixierung rückgängig
gemacht werden soll.
Die Option 3D Form fixiert in der Attribute Dialogbox ist deaktiviert.
Wurde die Fixierung deaktiviert, zeigt
das Programm das Fenster in 3D an.
Zuvor sollte jedoch der Befehl Arch. Objekt in 3D Objekt aus dem 3D Menü auf den
Sockel angewendet werden. Somit bleibt der Sockel in 3D auch ohne Wandverbindung
erhalten. Ansonsten würde der Sockel durch die Lösung der Fixierung gelöscht werden.
Wird danach ohne dass der Sockel erneut fixiert wird, das 3D Modell aufgebaut, geht
dieser ebenfalls verloren, da dieser keine Verbindung zum Grundriss besitzt.
ARCHline.XP®
288
7.Grundsätzliche Änderungen
Ill. Werkzeuge der Konstruktion 1.
Handbuch
8.Kalibrierung und Vektorisierung
289
8. Kalibrierung und Vektorisierung
8.1. Einleitung
Scanvorlagen werden oft im konstruktiven Zeichenumfeld benötigt. Eine Scanvorlage
kann jede Art von Bildmaterial darstellen und wird auf der Zeichenoberfläche platziert.
Eine Scanvorlage ist ein digitales Bild welches lokal bei Ihnen am Rechner liegt. Um
Scanvorlagen korrekt bearbeiten zu können ist eine Kalibrierung nötig. Somit wird
mittels Fehlerkorrektur diese in Maßstab gebracht.
Scanvorlagen
Eine Scanvorlage besteht aus Pixel und
hat keine vektorisierte Darstellung.
Deshalb ist hier die Pixelauflösung der
Vorlage ein wichtiges Qualitätskriterium.
Eine Scanvorlage kann gedreht,
skaliert, beschnitten oder verzerrt
werden. Alle Änderungen welche Sie an
einer Scanvorlage vornehmen, sind
keine Zeichenschritte und können
deshalb auch nicht mit „Widerrufen“
und „Wiederherstellen“ Rückgängig
gemacht werden. Deshalb wird keine
Autosicherung angelegt. Scanvorlagen
können nicht mit einem Doppelklick
editiert werden.

Im Bild Menü kann unter „Öffnen“ jedes beliebiges Bildformat in das aktive Fenster
geladen werden. Siehe Beschreibung in Kapitel 4.5.5 Bilder einlesen;
Voreinstellungen.
Kalibrierung
Eine wichtige Modifikation der Scanvorlage, bevor diese professionell eingesetzt werden
kann, ist die Kalibrierung. ARCHline.XP® stellt diese Art der kontrollierten Skalierung im
Fotomenü zur Verfügung. Kalibrierung ist eine Methode, die uns ermöglicht, dass das in
den Hintergrund geladene Bild in Größe genau an die vektorielle Zeichnung angepasst
wird, und auf ihm Längen oder Winkel gemessen werden können.
Die Befehle der Kalibrierung finden Sie
im Bild Menü:
Je nach vorhandenen Informationen,
kann die Kalibrierung auf verschiedene
Arten durchgeführt werden.
ARCHline.XP®
290
8.Kalibrierung und Vektorisierung
v
v
v
Vergleich von 2 Punkten an weitere 2 Punkte.
Mit Längen
Mit Koordinaten
Im ersten Fall wird der Befehl Scanvorlage Kalibrieren – Schnell verwendet. In den
Fällen 2 und 3 die Funktion Scanvorlage Kalibrieren – Neu. Die Option Weiter, gibt
Ihnen die Möglichkeit, bereits definierte Kalibrierungen, weiter zu führen.
Vektorisierung
Eine kalibrierte Scanvorlage ist immer noch auf Pixel basierend aufgebaut. Sie enthält
keine echten Linien und Punkte. Deshalb ist der Schritt der Vektorisierung nötig.
ARCHline.XP® ermöglicht Ihnen die Vektorisierung eines Bildes. (Lagepläne, Fassadenansichten, Geländepläne) Mittels diesen Verfahrens, werden Kanten, eines auf Pixel
basierenden Bildes in Vektoren, sprich Linien umgewandelt. Das Ergebnis ist ein
vollständiger Plan aus Linien für die Weiterbearbeitung. Es ist möglich offene Linienkonturen, wie auch geschlossene zu erkennen. Durch diese Methode wird Zeit und
Aufwand minimiert.
Nach der Vektorisierung, kann die Scanvorlage ausgeschaltet werden. Der Linienplan
bleibt sichtbar auf der Zeichenoberfläche.

Die Befehle der Vektorisierung finden Sie im Menü Bild unter dem Punkt Finde... Schwarz/Weiß Bild Vektorisierung.
8.2. Bild Kalibrieren - Schnell
Der Befehl der Schnellen Kalibrierung kann aus dem Foto Menü gestartet werden und
funktioniert auf folgende Weise: Es werden 2 Punkte der originalen Zeichnung auf 2
korrespondierende Punkte der Scanvorlage kalibriert. Somit wird eine Skalierung und
automatische Ausrichtung, in einem Schritt erreicht.
Beispiel: Dieses Gebäude besteht auf dem Lageplan als Grundriss, und auch schon
konstruiert auf der Zeichenoberfläche.
•
Handbuch
Definieren Sie den Startpunkt der Transformation: 1. Punkt
8.2.Bild Kalibrieren - Schnell
•
Definieren Sie den Endpunkt der Transformation: 2ter Punkt.
•
•
Definieren Sie den neuen Startpunkt : 3ter Punkt.
Definieren Sie den neuen Endpunkt: 4ter Punkt.
291
Das Programm kalibriert und transformiert den Lageplan nun auf Maßstab und
Richtung.
ARCHline.XP®
292
8.Kalibrierung und Vektorisierung
8.3. Bild Kalibrieren - Neu
Das Kalibrieren der Scanvorlage macht möglich, dass die Scanvorlage wirkliche Maße
erhält, ohne, dass der Zeichnungsmaßstab geändert wird.
Zur Kalibrierung von Bildern bietet ARCHline.XP® zwei Möglichkeiten an:
v
v
Mit Längen
Mit Koordinaten
Es können Koordinaten für die Kalibrierung verendet werden, wenn diese am Plan
eingezeichnet sind. Sind keine Koordinaten vorhanden, können Sie Längen dazu
verenden.
Wissen Sie zum Beispiel ein Koordinatenkreuz am Plan, können Sie dieses zur
Definition verenden. Später erhalten Sie eine Länge die sich am Plan befindet. Jetzt
können Sie diese mit der Längeneingabe hinzufügen.
Mit Längen
•
•
•
Definieren Sie den Startpunkt.
Definieren Sie den Endpunkt. Geben Sie die Länge zwischen den beiden
Punkten.
Definieren Sie weitere Längen mit Start und Endpunkt Enter
beendet die
Eingabe der Längen.
Mit Koordinaten
•
•
•
•
•
Definieren Sie den Startpunkt der Koordinaten.
Wählen Sie den XKOORD Befehl aus der Befehls Leiste, um die Punkte mit
echten Koordinaten einzugeben. Danach geben Sie die Koordinaten ein.
Definieren Sie einen Endpunkt und geben Sie dessen Koordinaten ein.
Geben Sie weitere Start und Endpunkte mit deren Koordinaten ein.
Enter
beendet die Eingabe der Koordinaten.
Optionen:
VORHERIGE
LETZTE
Wählen sie diesen Befehl, um den zuvor eingegebenen
Startpunkt als aktuellen Startpunkt wieder verwenden.
Mit diesem Befehl verwenden Sie den zuletzt definierten
Endpunkt als Startpunkt des neuen Koordinatenpaares.
Das Programm fragt in beiden Fälle, ob Sie die Kalibrierung durchführen wollen.
Ist die Antwort Ja, dann erscheint die Dialogbox der Kalibrierung mit allen eingegebenen
Werten und Fehlerkorrekturen.
Die Fehlerwerte ergeben sich aus dem Vergleich des eingegebenen Wertes mit dem
erwarteten und dessen nächsten aus der Liste.
Es können maximal 100 Werte als Kalibrierungswerte definiert werden. In der Dialogbox
können Werte jederzeit aus der Kalibrierung ausgeschlossen werden. Wenn zum
Beispiel ein Wert einen zu großen Fehlerwert besitzt, kann dieser hier aus der
Berechnung gelöscht werden.
Handbuch
8.3.Bild Kalibrieren - Neu
293
Beispiel: Entfernen Sie den Wert mit dem größten Fehlerwert.
Somit wurde der durchschnittliche Berechnungsfehler der Werte reduziert.
8.4. Bild Kalibrieren - Fortsetzen
Dieser Befehl kann verwendet werden, wenn Sie bereits einen oder mehrere Kalibrierungspunkte definiert haben. Somit ist es möglich die Genauigkeit der Berechnung
mittels weiteren Punktdefinitionen, nachträglich zu erhöhen.
•
•
Öffnen Sie ein Projekt, welches eine bereits angefangene Kalibrierung enthält.
Definieren Sie die weiteren Punkte dafür.
Ist die Kalibrierung abgeschlossen, zeigt das Programm die prozentuale Fehlerquote
der Scanvorlage an.
8.5. Vektorisierung von Bildern
Wie zuvor beschrieben, bestehen die Scanvorlagen aus Pixeln, und können somit nicht
für die genaue Konstruktion inklusive Fangoptionen verwendet werden. Dafür ist die
Funktion der Vektorisierung zuständig, das zu ändern.
Im Menü Foto – Finde... - Schwarz/Weiß Bild Vektorisierung werden die Scanvorlagen
in Linienpläne umgewandelt.
ARCHline.XP®
294
8.Kalibrierung und Vektorisierung
Der Berechnungsalgorithmus erkennt Kontraste und wandelt diese in horizontale und
vertikale Linien, und in zusammenhängende Konturen.
Diese Methode gilt für 1-Bit Schwarz/Weiß Bilder. Werden farbige Bilder verwendet:
•
•
•
•
Verwenden Sie den ARCHline.XP® integrierten ImageMan, um die Farbtiefe der
Bilder auf 2 zu reduzieren.
Öffnen Sie das Bild als Scanvorlage in ARCHline.XP®.
Für eine Maßstabsanpassung verwenden Sie die Werkzeuge der Kalibrierung.
Starten Sie den Befehl Menü Bild – Finde... - Schwarz/Weiß Bild Vektorisierung,
um die Vektorisierung zu beginnen.
Folgende Einstellungen können gemacht werden:
v
v
v
Die Eigenschaften der erstellten Linien: Farbe, Stärke und Folie.
Die Toleranzwerte für die Erkennung der Kontraste.
Die Arten der Vektorenerfassung, Linie oder Kontur.
Vektorisierung nach Linien erzeugt Außenkanten von Konturen.
Vektorisierung nach Konturen, erzeugt eine beidseitige Linie bei Kontrastkanten.
Diese Methode arbeitet effektiv mit den Kalibrations Werkzeugen zusammen.
Beispiel: Im Falle eines Lageplans, verenden Sie zuerst die Kalibrierung. Nachdem der
Plan in korrektem Maßstab dargestellt wird, kann der Befehl der Vektorisierung
angewendet werden. Somit bekommen Sie einen maßstabsgerechten und bearbeitbaren Plan für die Konstruktion. Die Scanvorlage kann jetzt ausgeschaltet werden.
Der Lageplan, als Scanvorlage nach der Kalibrierung:
Handbuch
8.5.Vektorisierung von Bildern
295
Der Lageplan nach der Vektorisierung:
Alle unwichtigen Plankonturen und Beschriftungen wurden aus dieser Darstellung
gelöscht.
Der Lageplan in nicht nachbearbeiteter Version:
ARCHline.XP®
296

Handbuch
8.Kalibrierung und Vektorisierung
Es gibt einen Unterschied zwischen den Befehlen der Vektorisierung und dem Befehl
der Ecken Findung aus der Fotogrammetrie. Der Befehl Finde Kanten, erzeugt
vektorisierte Linien aus farbigen Bildern, indem Graustufen zur Vektorisierung
verwendet werden.
9.Architektur
297
9. Architektur
9.1. Bauaufnahme
Einleitung
Das Planungssystem ARCHline.XP® bietet vielseitige Lösungen bei der Erstellung von
Grundrissplänen. Das Programm bietet außer der Planung auch Hilfe bei Rekonstruktionsplanungen. Die Rekonstruktionsplanung kann auf Bauaufnahme oder bei einer
Fassadenrekonstruktion auf Fotogrammetrie basieren. Mit Hilfe der Kalibrierung kann
man Aufgaben der Stadtplanung bewältigen. Die Kalibrierung kann man aber auch
benutzen, um alte Grundrisspläne auf Maß zu bringen und darauf dann weiterzuarbeiten.
Die Bauaufnahme Funktion von ARCHline.XP® bietet eine einfache, jedoch genaue
Möglichkeit zur Grundrisszeichnung:
Bei der Bauaufnahme in ARCHline.XP® werden Räume als kleinste Einheit aufgefasst.
Innenwände bekommen wir durch das Verbinden dieser Räume, so entsteht der fertige
Grundriss.
Elemente eines Geschosses können einfach in ein anderes Geschoss kopiert werden
und das Programm erstellt automatisch auch das 3D Modell des Gebäudes. Der fertige
Grundriss kann noch geändert oder mit einem neuen Gebäudeteil ergänzt werden.
Nach der Bauaufnahme kann man Listen erstellen lassen, Rauminformationen, wie
Elemente, Flächen, Kubaturen usw. Abrufen. Diese Listen können an EXCEL,WORD
oder externe Ausschreibungsprogramme (z.B. Cosoba, ..) übergeben oder auf den Plan
platziert werden.
Raum Eigenschaften definieren
Die Wandstruktur des Bauaufnahme Werkzeugs ist verschieden zu den konstruktiven
Wänden des Wandwerkzeugs. Wände der Bauaufnahme können nicht in Folien unterteilt werden und deren Eigenschaften in der Bauaufnahme sind wesentlich eingeschränkter als im Wandwerkzeug. Deshalb wird empfohlen, nach Fertigstellung der
Bauaufnahme, die Wände in “echte” Wände umzuwandeln.
Die allgemeinen Eigenschaften der Bauaufnahme werden in dieser Dialogbox dargestellt:
ARCHline.XP®
298
9.Architektur
Räume haben jedoch alle allgemeinen Eigenschaften wie die weiteren Hauptwerkzeuge
in ARCHline.XP®.

Siehe 4.2.2 Allgemeine Eigenschaften.
Weitere Raum Eigenschaften:
v Raumhöhe
v Raumhebung, zur aktuellen
Geschoss Null
v Wandmaterial
Raum Werkzeuge
Die Befehle der Bauaufnahme orientieren sich stark an der gebräuchlichen Art ein
Gebäude aufzumessen. Da sich in der Praxis verschiedene Arbeitsweisen etabliert
haben, bietet Ihnen das Programm auch Verschiedene zur Ausführung:
Handbuch
9.1.Bauaufnahme
299
Zuerst kann ein neuer Raum skizziert werden.
Nachdem der Raum grob skizziert wurde, können dessen Längen und Kanten
mittels der Triangulierungsfunktionen des Programms korrekt eingerichtet werden.
v Weiters können die Knoten über bestimmte Befehle ausgerichtet werden.
v Einzelne Räume können über Öffnungen oder Referenzpunkte verbunden werden.
v Außenwände können automatisch erzeugt und dann an den Bestand angepasst
werden.
v Aufgenommene Wände der Bauaufnahme können nachträglich in “echte” Wände
umgewandelt werden.
2D und 3D Modell sind komplett über die Bauaufnahme im Programm integriert und
werden automatisch aktualisiert.
v
v

Raumwände haben nicht die selben Eigenschaften wie normale Wände. Der Raum ist
eine logische Einheit, welche durch Wände umschlossen ist. Diese Wände haben
deren Eigenschaften dem Raum zugeordnet und nicht wie bei Einzelwänden in sich
selbst.
9.1.1.2.
Raum definieren/aktivieren
Über diesen Dialog wird ein neuer Raum erstellt, bzw. ein bestehender Raum für eine
Veränderung aktiviert.
Es kann zwischen 2 Methoden der Raumerstellung gewählt werden:
v
v
Es kann eine bereits bestehende Raumkontur ausgewählt werden, oder
Sie können eine neue Raumkontur zeichnen.
Raumdefinition über Auswahl:
•
•
•
•
!
Klicken Sie auf die Box Vorhanden in der Raum Dialogbox.
Definieren Sie den Raum und klicken Sie auf OK um die Dialogbox zu verlassen.
Klicken Sie auf eine zuvor erstellte Kontur. Wird der Befehl KETTE aus der
Anweisungszeile verwendet, verwendet das Programm die nächstgelegene
geschlossene Kontur für die Raumerzeugung.
Mit Enter wird die Raumdefinition abgeschlossen.
Ist die ausgewählte Kontur nicht geschlossen, oder überlagern sich zwei Elemente,
meldet dass Programm einen Fehler und der Raum wurde nicht erzeugt.
Raumdefinition über Kontur.
•
•
•
•
Deaktivieren Sie die Funktion Vorhanden in der Dialogbox.
Geben Sie den Raumnamen ein und klicken Sie auf OK.
Zeichnen Sie die Form der Kontur. Diese kann Kreisbögen und elliptische Bögen

beinhalten.
Für eine detaillierte Beschreibung siehe Kapitel: 6.5.1. Profil
Definition.
Mit Enter wird die Konturdefinition abgeschlossen. Die Kontur wird automatisch
geschlossen.
ARCHline.XP®
300
9.Architektur
Raum Name und Fläche
Nachdem ein Raum definiert wurde, wird dessen Name und Fläche in der Mitte dargestellt. Wird dieser Text nicht erwünscht, können Sie mit dem Befehl
Rückgängig,
die Platzierung des Textes rückgängig machen.
Wird der Raum nachträglich geändert, verändert sich der Text der Fläche sofort mit.
Der Raumname kann im lokalen Menü des Raumes unter Ändern – Raum umbenennen
geändert werden.
Raum aktivieren oder auswählen
Um Raumelemente zu verändern, muss dieser zuvor aktiviert werden.
Wählen Sie den Raumnamen den Sie ändern wollen in der Dialogbox. Schließen Sie
diese mit dem OK Button. Jetzt ist der Raum aktiviert, und kann verändert werden.

Mit dem Tastaturkürzel Ctrl + T kann der selbe Effekt aktiviert werden.
Raum deaktivieren
Sind die Änderungen am Raum abgeschlossen, muss der Raum wieder deaktiviert
werden, um zur normalen Zeichenebene zurückzukehren:
•
•
Durch erneutes drücken der Ctrl + T Kombination.
Wählen Sie den Befehl ERSTES aus der Anweisungszeile.
Optionen:
ERSTES
ZURÜCK

Handbuch
Schließt die aktivierte Gruppe und kehrt auf die
Zeichenebene zurück.
Schlisst die aktive Gruppe und kehrt einen Schritt zurück.
Über den Befehl im Menü Tools – Gruppe deaktivieren, kann der Raum ebenfalls
deaktiviert werden..
9.1.Bauaufnahme
9.1.1.3.
301
Triangulation
Nachdem der Raum skizziert wurde, können dessen Längen und Richtungen an den
Bestand angepasst werden.
ARCHline.XP® bietet Ihnen verschiedene Methoden der Triangulierung an:

Sie müssen die grundsätzliche Form des Raumes und dessen Minimum an
Diagonalen Festlegen. – Geläufig sind n–3, n definiert dabei die Anzahl der
Raumseiten – um einen Raum zu definieren. Ist die Raumdiagonalen Anzahl n–3,
wurde der Raum über definiert.
Wird der Befehl aktiviert, erscheint folgende Dialogbox:
•
Wählen Sie eine geeignete Methode.
Folgende Möglichkeiten werden angeboten:
Mit Dreiecken
•
•
Folgen Sie der Anweisung in der Promptleiste und wählen Sie jene Raumkontur
aus, deren Diagonale Sie verändern wollen.
Klicken Sie dazu auf einen beliebigen Punkt der Raumkontur
ARCHline.XP®
302
9.Architektur
Einrichten der ersten Dreiecksseite:
•
Klicken Sie dazu auf einen beliebigen Punkt der Raumkontur z.B. (1) (die
Knotenpunkte werden farbig hervorgehoben).
Handbuch
•
Als nächstes wählen Sie einen Referenzpunkt (2), der seine Position beibehalten
soll.
•
Klicken Sie nun auf den Endpunkt (3) der Diagonale der Raumkontur, der
verschoben wird.
9.1.Bauaufnahme
303
Es erscheint folgende Dialogbox.
1
Absolut: dabei ersetzt die eingegeben Länge die aktuelle Länge
2
Relativ: dabei wird die eingegebene Länge zur aktuellen Länge addiert/subtrahiert
Geben Sie z.B. Den Wert 3.8 (m) für die Diagonale ein, und klicken auf Ok.
Der Knotenpunkt und die angrenzenden Seiten wurden entsprechend der eingegebenen
Länge geändert, um weitere Knotenpunkte (4) zu ändern folgen Sie einfach den Anweisungen der Promptleiste.
ARCHline.XP®
304
9.Architektur
Anschließend werden Sie nach einem zweiten (bereits definierten) Punkt gefragt. In
diesem Fall nehmen Sie Punkt 2. Danach erscheint die Dialogbox „Längenänderung“.
Sie können abermals einen Knotenpunkt ändern oder mit der rechten Maustaste den
Befehl beenden. Anschließend gelangen Sie abermals zur Dialogbox „Triangulierung“.
Mit OK können Sie erneut Diagonalen ändern bzw. beenden Sie mit Abbrechen den
Befehl endgültig.
Mit Knoten:
Mit dieser Methode können einzelne Knotenpunkte anhand einer Diagonale und deren
Länge verschoben werden.
Wählen Sie dazu den zweiten Befehl aus der Dialogbox „Triangulierung“.
Die ersten beiden Schritte sind identisch zur ersten Triangulierungsmethode d.h.
v
v
Handbuch
Raumkontur auswählen
Referenzpunkt wählen, der seine Position beibehalten soll (2)
9.1.Bauaufnahme
!
305
Wichtig! Lediglich der erste Referenzpunkt behält seine Position bei, ausgenommen
bei den weiteren Knotenpunkten werden keinerlei Änderungen der Werte
vorgenommen! Dies gilt auch für alle folgenden Triangulierungsmethoden!!
Sie werden anschließend nach dem gegenüberliegenden Knotenpunkt gefragt d.h. Der
Endpunkt der Diagonalen. Klicken Sie dazu auf (4).
…und die Dialogbox „Längenänderung“ erscheint, bei der Sie die Länge Ihrer Diagonale
ändern können bzw. den Knotenpunkt verschieben.
Geben Sie 4.5 (m) ein und klicken Sie auf Ok.
Wie im Befehl zuvor können Sie den Befehl mit der rechten Maustaste beenden oder
weitere Punkte mit dieser Methode verschieben.
ARCHline.XP®
306
9.Architektur
Ausgenommen fixe Knoten
Bei dieser Methode wählen Sie anfangs jene Knotenpunkte, deren Position Sie fixieren
möchten (d.h. Punkte ändern sich bei der nachfolgenden Triangulierung nicht).
Wählen Sie zuerst sämtliche Knoten, deren Position sie fixieren wollen.
Danach werden Sie nach den Referenzpunkten gefragt.
Jeder einzelne Referenzpunkt muss mindestens zwei mal mit einem fixen Knoten
verbunden sein. Mittels der Dialogbox „Längenänderung“ können Sie die Lage der
neuen Knotenpunkte dementsprechend steuern.
Haben Sie sämtliche Diagonalen mit Werten versehen bestätigen Sie mit der rechten
Maustaste um den Befehl zu beenden.
Ausgenommen Strukturen
Bei dieser Methode werden die fixierten Knoten durch eine Kontur bestimmt.
Klicken Sie zuerst auf (1) und anschließend auf Punkt (2).
Definieren Sie nun den internen Punkt des fixen Teils. Damit legen Sie fest welche
Knotenpunkte auf welcher Seite der Diagonale fixiert werden.
Dadurch werden sämtliche Knotenpunkte links der Diagonale fixiert
Handbuch
9.1.Bauaufnahme
307
Diagonale und Seiten Messen
All jene nicht definierten Diagonalen werden bei Bedarf in ihrer Position angepasst bzw.
verändert.
v Raumkontur auswählen, deren Knotenpunkte zu verändern sind
v Referenzpunkt, der seine Position beibehalten soll auswählen.
Anschließend wählen Sie als gegenüberliegenden Eckpunkt und definieren somit die
Diagonale des Dreiecks, durch das Sie die Position des Knotenpunktes verändern
wollen.
Geben Sie als neuen Wert 6.0 (m) ein.
Nun sind die restlichen Seiten des Teildreiecks zu definieren. Dazu klicken Sie mit der
linken Maustaste auf und danach einmal auf und geben 3.0 (m) ein und schließen das
Dreieck in und geben 5.0 (m) ein.
Danach bestätigen Sie zweimal mit der rechten Maustaste, worauf das Programm
hinweist, dass die übrigen Diagonalen nicht definiert wurden d.h. Die restlichen Knotenpunkte werden, ohne dass Sie darauf Einfluss genommen haben in Ihrer Position
verändert.
Maßungenauigkeiten bei Knoten Methode korrigieren
Vor Ort Bauaufnahmen bergen immer eine gewissen Maßabweichung in sich. Dafür
stellt das Programm eine einfache Methode zur Verfügung, diese Ungenauigkeiten zu
bereinigen. Diese Methode beruht auf einer Überbestimmung eines Raumes. Dazu
müssen mehr als 3 Diagonalen eines Raumes definiert werden. Siehe Einleitung des
Kapitels (n – 3)
Wird diese Methode angewandt, zeigt das Programm die Maßunterschiede im Dialogfenster an:
In der Dialogbox werden die gemessenen Werte und die Toleranz dargestellt.
Im Allgemeinen ist der aufgenommene Raum über definiert d.h es werden mehr aufgemessene Diagonalen angegeben als zur Bauaufnahme nötig wären und einige von
ihnen sind nicht präzise definiert.
Wenn eine Kontur nicht erstellt werden kann, stellt das Programm die falsch definierte
Diagonale dar und in einem Dialogfeld erscheint ein akzeptabler Wert für diese
Diagonale und der Toleranzbereich, in dem die Diagonale noch erstellt werden kann.
Entweder akzeptiert man diesen Wert oder ändert ihn. In diesem Falle wird aber einer
der anderen Diagonalen ein falscher Wert erhalten.
ARCHline.XP®
308
9.Architektur
Mit dieser Methode kann man also mit größter Wahrscheinlichkeit den realen Grundriss
eines Raumes bekommen.
9.1.1.4.
Knoten bewegen, löschen, hinzufügen
Der Befehl dient zur Definition von fixen Knotenpunkten, die später als Referenzpunkte
funktionieren. Man kann bspw. 2 Räume darüber verbinden, die Raumkontur daran
anpassen oder einfach eine gebogene Wand darüber definieren.
Eckpunkt bewegen
Es kann die Position jedes Eckpunktes des Raumes verändert werden.
Eckpunkt hinzufügen
Dem Raum können jederzeit Knoten (Eckpunkte hinzugefügt) werden.
Optionen:
Mit diesem Befehl ist es auf schnelle Weise möglich, komplexe
Strukturen in den Raum einzufügen. Der Befehl wird mit TAB
oder dem Anweisungsbefehl beendet.
POLYLINE
Eckpunkt löschen
Wählen Sie den KNOTENLÖSCHEN Befehl aus der Anweisungszeile, um Eckpunkte
aus der Raumstruktur zu entfernen.
9.1.1.5.
Gebogene Wand <-> Gerade Wand
Mit diesem Befehl können folgende Veränderungen erstellt werden:
Gebogene Wand -> Gerade Wand
•
Wählen Sie eine gebogene Wand aus, diese wird zu einer geraden Wand
verformt.
Gerade Wand -> Gebogene Wand
•
•
Wählen Sie eine gerade Wand.
Definieren Sie einen Punkt. Die gebogene Wand wird diesen als Ankerpunkt
verwenden. Weiters können Befehle aus der Anweisungszeile verwendet
werden.
Klicken Sie auf Enter
um den Befehl zu beenden.
Optionen:
DURCHMESSER
RADIUS
UMFANG
KREISBOGEN
9.1.1.6.
Wert des Durchmessers
Wert des Radius
Wert des Umfangs (Kreisbogenlänge)
Stichhöhe des Kreisbogens
Tür platzieren
Mit diesem Befehl können Öffnungen in Wände der Bauaufnahme inkl. Wandabstand
eingesetzt werden. Der Typ der Öffnung muss zuvor bestimmt werden.
•
Handbuch
Wählen Sie einen Raum aus.
9.1.Bauaufnahme
•
•
•
•
9.1.1.7.
309
Geben Sie den Türabstand zur nächstgelegenen Wandecke ein. OK.
Klicken Sie auf die Tür, um deren Öffnungsrichtung zu wählen..
Drücken Sie Enter um die Öffnungsrichtung zu fixieren.
Drücken Sie Enter um den Befehl abzuschließen.
Räume verbinden über Türen
Mit diesem Befehl werden 2 verschiedene Räume mittels Öffnungen und Leibungsabstand verbunden.
Klicken Sie auf die Tür von Raum1
Klicken Sie nun auf die Tür von Raum2
Geben Sie die Wandstärke zwischen den Räumen an. (0.3 m)
Bestätigen Sie mit Ok.
Der Raum, bei dem die Tür zuerst ausgewählt wird behält seine Position bei d.h. In
diesem Fall wird Raum2 mit der Tür von Raum1 verbunden, wobei Raum1 seine
Position behält und Raum2 dementsprechend gedreht und verschoben wird.

Verwenden Sie den Befehl
Räume verbinden über Fixpunkte, wenn die
Leibungsstärke beider Seiten nicht gleich sein sollte.
ARCHline.XP®
310
9.Architektur
9.1.1.8.
Räume verbinden über Fixpunkte
Diese Methode der Raumverbindung kann verwendet werden, wenn die Leibungsabstände einer Öffnung nicht die Selben an beiden Seiten sind. Dazu benötigen Sie in
jedem Raum 2 korrespondierende Punkte und deren Abstände zueinander.
Die Punkte können mit dem Befehl
Dreieckspunkt ermitteln erstellt werden.
Weiters wird eine Öffnung in den Räumen vorausgesetzt, durch welche durchgemessen
werden kann.
•
•
•
•
•
•
•
Definieren Sie einen Referenzpunkt im Raum, welcher seinen Standort nicht
verlassen soll. (P1)
Definieren Sie einen Referenzpunkt in dem Raum, welcher sich dem Ersten
anpassen soll. (P3)
Geben Sie die Distanz zwischen P1 und P3 ein. (L1)
Definieren Sie den zweiten Punkt des sich anpassenden Raumes. (P4)
Geben Sie die Strecke zwischen P1 und P3 ein. (L2)
Definieren Sie den nächsten Punkt im stativen Raum. (P2)
Definieren Sie einen weiteren Punkt im beweglichen Raum. (P4) Geben Sie die
Distanz zwischen P4 und P3 ein (L3).
Das Programm verbindet nun beide Räume mit den gegebenen Strecken. Sind Sie mit
diesem Ergebnis nicht zufrieden, kann der Befehl ein weiteres mal ausgeführt werden.
9.1.1.9.
Außenwand erstellen
Das Programm erstellt eine Wandkontur parallel zu den Raumwänden. Das ist die so
genannte Außenwand.
Ist die Wandstärke zwischen den verschiedenen Räumen doppelt so stark wie die
gegebene Stärke der Außenwand, so zeichnet das Programm mehrere Außenwand
Konturen um die Räume. Das kommt vor, wenn das Gebäude bereits mit einem 3D
Modell aufgebaut wurde.
•
•
Geben Sie die Wandstärke ein.
Definieren Sie den Raum, welcher mit einer Außenwand ummantelt werden soll,
oder
Drücken Sie Enter um alle Räume auszuwählen.
Handbuch
9.1.Bauaufnahme
9.1.1.10.
311
Räume aufteilen
Dieser Befehl dient zur Aufteilung eines bestehenden Raumes in zwei Räume.
•
•
•
•
•
•
Geben sie die Stärke der Trennwand ein.
Definieren Sie einen Raum.
Definieren Sie den ersten Punkt der Trennwand.
Definieren Sie den zweiten Punkt der Trennwand.
Geben Sie den Namen des neuen Raumes ein.
Definieren Sie die Textrichtung und drücken Sie Enter um den Text zu
platzieren. Weiters können folgende Befehl aus der Befehls Leiste ausgewählt
werden:
Optionen:
Definiert die Richtung des Objektes.
Wählen Sie eine Option aus dem POPMENÜ der
Textrichtungsbestimmung um den Text zu platzieren.
WIE
MENÜ
•
•
Enter
Enter
platziert den Text nicht auf der Zeichnung.
beendet den Befehl.
ARCHline.XP®
312
9.Architektur
9.1.1.11.
Dreieckspunkt ermitteln
Der Befehl dient zur Definition von fixen Knotenpunkten, die später als Referenzpunkte
funktionieren. Man kann bspw. 2 Räume darüber verbinden, die Raumkontur daran
anpassen oder einfach eine gebogene Wand darüber definieren.
Klicken Sie auf eine Raumkontur (1)
Klicken Sie auf einen Raumknotenpunkt (2) und danach auf (3)
Die Reihenfolge bei der Auswahl der Punkte spielt eine wesentliche Rolle. Dadurch legen Sie
die Lage des Referenzpunktes fest d.h. von unten nach oben bzw. von links nach
rechts wird der Punkt links bzw. oberhalb der Raumknotenpunkte erstellt und
umgekehrt.
In den nächsten beiden Dialogboxen geben Sie beiden Längen der Dreiecksseiten
einen Wert. In diesem Fall 2.0 (m) und 1.5 (m).
9.1.1.12.
Aufgenommener Raum -> einfache Wände
Dieser Befehl wandelt die Außenwände in tatsächliche Wände um, damit Sie diese
dann als solche in ArchLINE weiter bearbeiten können.
Handbuch
9.1.Bauaufnahme
Aktivieren Sie den Befehl
umgewandelt.
313
. Alle Raumwände werden in in einfache Wände
Mit einem Doppelklick auf eine beliebige Wand öffnet sich die „Attribute“ Dialogbox, wo
sämtliche Wandeinstellungen getroffen werden können.
Ändern / Lokales Menü - Bauaufnahme
Weitere Befehle der Bauaufnahme können hier gefunden werden:
v
im Menü Ändern – Bauaufnahme:
v Lokales Menü
Dieses Menü kann mit einem
rechten Maustastenklick aktiviert
werden. Der gewünschte Befehl
kann nun aus dem lokalen Menü
aktiviert werden.
Im folgenden Kapitel, finden Sie die
Beschreibungen
der
Befehle,
welche nicht im Hauptbefehl
Bauaufnahme vorkommen.
ARCHline.XP®
314
9.Architektur
v
Aus dem lokalen Kontext Menü der Bauaufnahme:
9.1.1.13.
Bearbeiten – Kurven hinzufügen
Mit einem gegebenen Radius werden alle Raumkanten abgerundet.
•
Definieren Sie die Raumecke, welche abgerundet werden soll, oder wählen Sie
eine der folgenden
Optionen:
RADIUS
DURCHMESSER
•
•
9.1.1.14.
Wert des Radius.
Wert des Durchmesser.
Geben Sie einen Wert ein, danach wählen Sie die Raumecken.
Enter
beendet den Befehl.
Bearbeiten – Längenänderung I
Die Länge einer bestimmten Wand wird verändert, wobei die benachbarte Wand ihre
ursprüngliche Länge behält.
Klicken Sie mit der linken Maustaste auf eine Raumkontur.
Wählen Sie im Menü Ändern – Längenänderung I.
Klicken Sie auf eine Wandseite.
Es erscheint die Dialogbox „Längenänderung“, in der Sie die gewünschte Länge der
Seite eingeben können. Geben Sie z.B. Die Länge 5.0 (m).
Drücken Sie Ok um den Befehl zu beenden.
9.1.1.15.
Bearbeiten – Längenänderung II
Die Länge einer bestimmten Wand wird verändert, wobei die Länge der benachbarten
Wand auch verändert wird.
•
Wählen Sie eine Wandseite, die verändert werden soll. Der nächstgelegene
Eckpunkt wird um den Wert verschoben.
In der Dialogbox sehen Sie die aktuelle Länge der Wand.
•
Geben Sie die gewünschte Länge ein.
Handbuch
9.1.Bauaufnahme
•
9.1.1.16.
Enter
315
beendet den Befehl.
Bearbeiten – Räume vereinigen
Dieser Befehl verbindet zwei Räume über eine bestehenden Wand. Die Wand muss bei
beiden Räumen die Selbe sein.
Der Befehl verbindet nun beide Räume. Alle Öffnungen werden dementsprechend
angepasst. Der Raumname wird vom ersten ausgewählten Raum übernommen.
•
•
Definieren Sie die erste Raumseite.
Definieren Sie die korrespondierende Raumseite.
Der Befehl verbindet beide Räume.
9.1.1.17.
Bearbeiten – Raum umbenennen.
Dieser Befehl ändert den Namen des Raumes.
•
•
9.1.1.18.
Wählen Sie einen Raum aus der Liste aus.
Geben Sie den neuen Namen ein. OK.
Bearbeiten – Raumname anordnen.
Mit diesem Befehl wird der Raumname neu platziert.
•
•
Wählen Sie den Raum dessen Namensfeld neu platziert werden soll. Wählen sie
den Befehl WIE aus der Anweisungszeile, um eine bestehende Richtung
abzugreifen.
Platzieren Sie den Text. Wählen Sie aus folgenden Befehlen der
Anweisungszeile:
Optionen:
Übernimmt die Richtung eines bestehenden Elementes.
Wählen Sie einen Befehl aus dem POPMENÜ der Textposition,
um diese zu bestimmen.
WIE
MENÜ
•
•
9.1.1.19.
Enter
Enter
ändert den Text nicht.
beendet den Befehl.
Bearbeiten – Raum schraffieren
Dieser Befehl schraffiert ausgewählte Räume mit einer bestimmten Schraffur. Die
Außenwände werden automatisch als Schraffurbegrenzung verwendet.
•
Definieren Sie einen Raum. Enter
beendet den Befehl.
ARCHline.XP®
316
9.Architektur
9.1.1.20.
Bearbeiten – Wand schraffieren
Dieser Befehl schraffiert einzelne Wände mit definierten Schraffuren.

Der gewünschte Raum kann mit der Tastenkombination Ctrl+T aktiviert werden. Mit
einem Doppelklick auf die Schraffur, kann deren Einstellung geändert werden. Nach
Abschluss der Änderung, deaktivieren Sie den Raum wieder mit dem Befehl aus dem
Menü Tools – Gruppe deaktivieren.
9.1.1.21.
Bearbeiten – Schraffur löschen
Dieser Befehl löscht Schraffuren aus bestimmten Räumen/Wänden.
•
•
9.1.1.22.
Wählen Sie einen Raum, eine Wand, wessen Schraffuren gelöscht werden
sollen.
Enter
beendet den Befehl.
Außenwand mit Auswahl erzeugen
Zeichnen Sie ein Polygon rund um die verbundenen Räume und wählen dieses im
Anschluss für die Erstellung der Außenwand aus.
•
Wählen Sie KETTE aus der Promptleiste und klicken Sie auf das Polygon. Die
Kontur des Polygons wird nun farbig markiert und Sie drücken die rechte
Maustaste oder ENTER und die Außenwand wird erzeugt.
Oder
•
9.1.1.23.
Drücken Sie ENTER und zeichnen wählen Sie die Außenkontur manuell.
Verbinde Türen / Fenster
Mit den folgenden Befehlen können Türen und Fenster zwischen Wandlinien automatisch verbunden werden.
9.1.1.24.
Verbinde Türen / Fenster – Alle Türen / Fenster verbinden
Nachdem eine Außenwand erzeugt wurde, können mit diesem Befehl alle Öffnungen
zwischen den Wandlinien verbunden werden.
Handbuch
9.1.Bauaufnahme
9.1.1.25.
317
Verbinde Türen / Fenster – Eine Tür / Ein Fenster verbinden
Dieser Befehl verbindet nur ausgewählte Öffnungen.
•
•
9.1.1.26.
Wählen Sie eine Öffnung einer Wandlinie aus.
Enter
beendet den Befehl.
Verbinde Türen / Fenster – Tür /Fenster Verbindung lösen
Dieser Befehl löst die Verbindung einer Öffnung mit der Wand.
•
•
9.1.1.27.
Wählen Sie eine Öffnung einer Wandlinie aus.
Enter
beendet den Befehl.
Neues Fenster
Mit diesem Befehl wird ein neues Fenster in eine Wandlinie eingefügt. Die Art des
Fensters kann vorher in den Fenstereinstellungen festgelegt werden. Die Position
kann nachträglich mit den Befehlen des lokalen Kontext Menüs verändert werden.
9.1.1.28.
Info
Die Berechnung der aufgenommenen Werte ist ein wichtiger Punkt für eine spätere
Kalkulation der Bauaufnahme.
v
v
v
v
Diese Informationen können über das lokale Menü oder den Menüpunkt Liste
erreicht werden.
Mit Hilfe der Wandnummerierungen, kann die Auswertung einfach der Zeichnung
zugeordnet werden.
Die Wandvermaßung ist ein einfacher Weg, die Wandlängen auf einen Blick zu
sehen.
Nach der Auswertung, kann die Wandvermaßung wieder gelöscht werden.
ARCHline.XP®
318
9.Architektur
9.1.1.29.
Info - Mengenliste
Das Programm kann auf zwei Arten kalkulieren.
Die erste Methode ist eine Auflistung aller Werte für eine Platzierung auf der Zeichnung
als Texttabelle.
Die detaillierte Liste zeigt folgende Werte: Wand Nummerierung, Wandhöhen,
Wandlängen, Wand Innen und Außen Flächen. Öffnungen werden hierbei abgezogen.
Diese Listen können auf der Zeichnung platziert, oder als Text, Word oder Excel Tabelle
exportiert werden.
9.1.1.30.
Info – Wandnummerierung anzeigen
Dieser Befehl nummeriert alle Innen und Außenwände
9.1.1.31.
Info – Wandnummerierung ausblenden
Die Wandnummern werden wieder gelöscht.
Handbuch
9.1.Bauaufnahme
9.1.1.32.
319
Info – Wandvermaßung anzeigen
Dieser Befehl erzeugt eine schnelle Ansicht aller Wandlängen. Die Texte werden
parallel zur entsprechenden Wand platziert.
9.1.1.33.
Info – Wandvermaßung ausblenden
Alle Wandvermaßungen werden wieder gelöscht.
9.2. Raumbuch
Einleitung
Mit Hilfe des Raumbuches können Räume detailliert über Materialien und Flächen
abgefragt werden. Putzflächen können kalkuliert und Arbeitszeiten vorangeschlagen
werden.
Das Raumbuch ermittelt alle Raumflächen, Bodenflächen und bietet normgerechte
Auswertung. Alle Materialien und Flächen können ebenfalls in 3D angezeigt werden,
was zu einer realistischen Darstellung führt. Dem Raumbuch wurden schon vorgefertigte Einstellungen zugefügt, für ein schnelleres Arbeiten. Weiters können Benutzerdefinierte Raum Sets abgelegt werden. Das Raumbuch führt alle konstruktiven Änderungen
automatisch mit.
Detaillierte Kostenberechnungen können auf Folien des Raumes abgelegt werden.
ARCHline.XP®
320
9.Architektur
Normen
Für die Kostenberechnung ist es sehr wichtig, gängige Normen ein zu halten. Das
Raumbuch liefert Ihnen eine schnelle Methode zur Einhaltung aller Normen in diesem
Bereich. Keine langwierigen Recherchen in Normungsbüchern sind nötig. Das
Programm wurde so eingestellt, das alle Werte automatisch den Normen entsprechend
korrigiert und behandelt werden.
Wandflächen
Das Raumbuch wird nicht nur für Standardberechnungen benutzt, sondern auch für
Flächenberechnungen mittels Materialzuweisung an Wänden, Decken, Böden und allen
anderen Flächen innerhalb eines Raumes. Das bedeutet, dass alle inneren Flächen
eines Raumes getrennt nach Materialien kalkuliert und erfasst werden können.
Zusätzlich werden alle Materialien der Berechnung auch für die Repräsentation im 3D
Modell verendet. Weiters können diesen Materialien Kostenstellen zugeordnet werden,
was eine Berechnung automatisch erfolgen lässt. Es können mehrere Materialien auf
einer Fläche angebracht werden, sodass eine Teilung von Bauabschnitten für die
Berechnung möglich ist.
Das Raumbuch unterscheidet zwischen 4 Flächenarten:
v Seitenwände
v Fundamente
v Böden
v Decken
Kosten Ermittlung
Seitdem das Raumbuch alle geometrischen Daten des Gebäudes und deren Zuordnungen von Maßstäben und Einheiten inkludiert hat, ist eine umfangreiche Kostenermittlung möglich. Somit können reelle und virtuelle Kosten geschätzt und berechnet
werden. Alle Auswertungen können im Excel Format abgespeichert werden.
Handbuch
9.2.Raumbuch
321
Somit wird klar, dass das Raumbuch eine komplexe Zusammenstellung von Informationen ist. Dessen Einstellungen können über die Raum Automatisierung erfolgen. Alle
Daten werden ermittelt und die linke Seite gibt Ihnen Informationen über die einzugebenden Werte. Im linken unteren Bereich finden Sie eine Vorschau der Auswertung.
Raumbuch
Um einen Raumstempel in einem geschlossenen Raum zu platzieren, verenden Sie den
Hauptbefehl:
Raumbuch und
Flächenberechnung. Klicken Sie in einen
Raum. Die automatische Raumbuch Erstellung erscheint. Das ist der erste Schritt um
Daten in das Raumbuch einzutragen.

Der selbe Dialog erscheint, wenn Sie in die Allgemeinen Einstellungen des Raumes
gehen. Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf das Icon des Raumbuches.
Zu Beginn wird erklärt, wie das Raumbuch und dessen Funktionsweise aufgebaut ist.
Dieser Schritt hilft ihnen später bei der Definition von Räumen über Wände oder mittels
Polygon.
Wird ein Raumstempel platziert, müssen dessen Einstellungen in der Liste auf der
linken Seite der Dialogbox durchgegangen werden. Die Reihenfolge der Einträge kann
je nach aufgemessener Fläche variieren. Diese Optionen finden Sie in den Normen
und Regeln Einstellungen. Hier werden weitere grafische Informationen aus der
Zeichnung benötigt. (Z.B.: frei definierte Flächen müssen hier definiert werden, Transparenz der Türen, u.s.w.) In diesem Fall müssen die Einträge des Raumbuches auf
mehrere Schritte aufgeteilt werden.
•
Zu aller erst, geben Sie die Werte unter Normen und Regeln und Raumhöhe
ein. Alle weiteren Eingabemöglichkeiten bleiben nicht zugänglich (Grau
hinterlegt) bis alle notwendigen Eingaben der ersten schritte getätigt wurden.
Weiters werden die unteren Möglichkeiten gesperrt, wenn die Option Frei
definierte Bereiche abziehen aktiviert ist.
•
•
Klicken Sie OK und schließen Sie den Dialog einstweilen. Jetzt müssen in der
Zeichnung die erforderlichen Werte definiert werden. In diesem Fall muss eine
Kontur für den ersten Raum konstruiert werden.
Nachdem die Eingabe der notwendigen Umrisse abgeschlossen wurde, öffnet
sich der Dialog der automatisierten Raumbuch Erstellung erneut. Jetzt können
Sie die weiteren Einstellungen der Reihe nach durchgehen. Wird nach der
ARCHline.XP®
322
9.Architektur
Eingabe, der Dialog erneut aufgerufen, erscheinen die eingegebenen Felder
bereits Grau hinterlegt.
9.2.1.2.
Normen und Regeln
Klicken Sie auf den Eintrag Normen und Regeln, um
deren Werte einzustellen.
Normen
Es stehen 3 Normen zur Auswahl:
v DIN 277
v WoFlV (Wohnungsflächen Verordnung)
v Norm I
In jeder Norm (entsprechend der Raumnutzung) können Sie die Werte für eine Kalkulation verwenden. Die Normen definieren welche Werte für die Kalkulation verwendet
werden müssen. Normdetails werden in diesem Handbuch nicht besprochen. Je nach
Norm werden die verschiedenen Raumflächen auch unterschiedlich berechnet. Diese
wären:
DIN 277 zusätzliche Regeln
Frei definierte Bereiche abziehen
Mit dieser Funktion können Raumflächen aus der Kalkulation abgezogen werden.
Frei definierte Bereiche hinzufügen
Mit dieser Funktion können Raumflächen in die Kalkulation zugefügt werden.
Grundfläche der Türnischen hinzufügen
Mit dieser Einstellungen werden die Flächen der Nischen auch in die Berechnung
genommen.
WoFlV zusätzliche Regeln
Frei definierte Bereiche abziehen
Siehe Details unter DIN 277 zusätzliche Regeln.
Frei definierte Bereiche hinzufügen
Siehe Details unter DIN 277 zusätzliche Regeln
Handbuch
9.2.Raumbuch
323
Wenn die Treppe mehr als 3 Stufen hat:
Für Treppen, mit mehr als 3 Auftritten, kann definiert werden ob die Fläche unterhalb 2
Meter oder deren Gesamte aus der Raumberechnung ausgenommen werden soll.
Grundfläche der Türnischen hinzufügen
Siehe Details unter DIN 277 zusätzliche Regeln.
Norm I zusätzliche Regeln
Frei definierte Bereiche abziehen
Siehe Details unter DIN 277 zusätzliche Regeln.
Frei definierte Bereiche hinzufügen
Siehe Details unter DIN 277 zusätzliche Regeln
Zuzüglich Stiegenfläche oberhalb
Mit dieser Option wird die Fläche unter der Treppe aus der Raumberechnung
abgezogen. Der Wert an der rechten Seite definiert die Höhe, bis wohin die Fläche
abgezogen wird. Danach müssen die Treppen, welche auf diese Weise einbezogen
werden sollen, ausgewählt werden. Mit der Funktion Treppen automatisch berücksichtigen, werden alle, sich in der Zeichnung befindlichen, Treppenzüge auf diese Weise
berechnet und müssen nicht ausgewählt werden.
Zuzüglich Nischen >
Mit dieser Option werden Nischen deren Ausnehmung größer als der definierte Wert ist,
in die Berechnung mit einbezogen.

Diese Option berücksichtigt Ausnehmungen, welche mit Objekten und den
Funktionen In Wand einfügen und Aus Wand abziehen erzeugt wurden.
Türen / Fenster berücksichtigen
Diese Option ist wichtig für Belichtungsflächen. Wird diese Option aktiviert, müssen
Türen und Fenster mit transparenten Flächen ausgewählt werden.
Abzüglich Säulen >
Mit dieser Option werden Säulenflächen über dem gegebenen Wert in der Berechnung
eingerechnet.
Grundfläche der Türnischen hinzufügen
Siehe Details unter DIN 277 zusätzliche Regeln.
Norm I Sonstiges
Säulen automatisch berücksichtigen
Mit dieser Funktion werden alle Säulen im Raum automatisch in der Berechnung ausgewählt und je nach Einstellung der Werte, berücksichtigt. Ist diese Funktion nicht aktiv,
müssen die Säulen manuell gewählt werden.
Treppen automatisch berücksichtigen
Mit dieser Funktion werden alle Treppen im Raum automatisch in der Berechnung
ausgewählt und je nach Einstellung der Werte, berücksichtigt. Ist diese Funktion nicht
aktiv, müssen die Treppen manuell gewählt werden.
ARCHline.XP®
324
9.Architektur
9.2.1.3.
Raumhöhe
Wählen Sie die Funktion der Raumhöhe um die Boden
und Decken Höhen zu definieren. Die Bodenhöhe
definiert die relative Höhe vom Startpunkt der Wand zur
Höhe wo der Innenaufbau der Wand beginnt. (siehe
Punkt Raum Ausstattung). Die Deckenhöhe definiert die
Höhe, wo die inneren Wandschichten enden und der
Deckenverbau beginnt. Die Innenschichten der Decke
werden hier Rückwärts gemessen.
Wird ein Dachraum definiert, und sollen die inneren Schichten bis zum Dach gerechnet
werden, muss die Funktion An Dach anpassen aktiviert werden.
Handbuch
9.2.Raumbuch
325
Wählen Sie die Funktion An Decke(n) anpassen, um die inneren Deckenschichten
ausgehend von der Höhe der Oberkante Fußboden zu definieren. Sonst geben sie die
gewünschte Höhe ein. Die inneren Wandschichten starten nicht immer von der Basis
der Wand. Zum Beispiel bei Trittschall dichten Fußböden oder Fußbodenheizungen. In
solchen Fällen geben Sie die kompletten Stärken der jeweiligen Zusatzschichten in dem
Wertfeld ein. Die inneren Schichten der Wände und der Decken können im Punkt
Raumausstattung definiert werden.
9.2.1.4.
Textanordnung
Klicken Sie auf die Funktion Textanordnung, um
die Elemente des Raumstempels in der Grundrissplanung zu definieren.
Abhängig von der jeweiligen Norm, können folgende Funktionen aktiviert werden:
DIN 277 Normen
Raumform
v
v
v
v
Raumname. Wählen Sie einen Namen aus der Liste oder geben Sie den
gewünschten Raumnamen ein. (Die Liste basiert auf den vorhandenen
Raumnamen der DIN277.* Diese Liste liegt als Textdatei im Support Ordner.)
Nutzungsart. Wählen Sie eine Möglichkeit aus der Liste.
Bereich. Wählen Sie einen Namen aus der Liste oder geben Sie den gewünschten
ein. Nachdem der Raumstempel platziert wurde, kann dieser Eintrag separat
platziert werden.
Umschließungs Art. Wählen Sie eine der 4 vordefinierten Möglichkeiten aus der
Liste.
Raum Parameter
v Bruttofläche. Wird automatisch vom Programm errechnet, oder kann frei
eingegeben werden.
v DIN 277 Fläche. Wird automatisch nach DIN 277 Standards berechnet, oder kann
frei eingegeben werden.
v WoFlV Fläche. Wird automatisch nach DIN 277 Standards berechnet, oder kann
frei eingegeben werden.
v Fensterflächen. Wird automatisch vom Programm errechnet, oder kann frei
eingegeben werden. Die Nettofläche beinhaltet alle Flächen transparenter
Materialien. Die Bruttofläche beinhaltet die komplette Fensteröffnung, inklusive
Rahmen, Sprossen und Flügel.
v Umfang. Wird automatisch vom Programm errechnet, oder kann frei eingegeben
werden.
v Höhe. Gleich wie die Eingabe der Deckenhöhe unter Punkt Raumhöhen, oder frei
einzugeben.
ARCHline.XP®
326
9.Architektur
Sonstige Parameter
v Schraffur. Die Hintergrundfarbe des Raumes kann hier für den 2D Grundriss
definiert werden. (Raumschraffur)
v Raumnummer. Platz für beliebigen Text oder Zahlen.
v Fertigfußboden. Die Höhe kann hier unabhängig zum Punkt Raumhöhen
eingegeben werden.
v Rohfußboden. Die Höhe kann hier unabhängig zum Punkt Raumhöhen eingegeben
werden.
v Fertigfußboden Material. Wählen Sie ein Fußbodenmaterial aus der Liste, oder
geben Sie einen neuen Namen ein.
v Wand Material. Wählen Sie ein Wandmaterial aus der Liste, oder geben Sie einen
neuen Namen ein.
v Rohfußboden Material. Wählen Sie ein Rohfußbodenmaterial aus der Liste, oder
geben Sie einen neuen Namen ein.
WoFlV Normen
Raumform
v Raumname. Wählen Sie einen Namen aus der Liste oder geben Sie den
gewünschten Raumnamen ein.
v Bereich. Wählen Sie einen Namen aus der Liste oder geben Sie den gewünschten
ein. Nachdem der Raumstempel platziert wurde, kann dieser Eintrag separat
platziert werden.
v Wohnflächenart. Wählen Sie einen vordefinierten Namen aus der Liste.
Raum Parameter
v Bruttofläche. Wird automatisch vom Programm errechnet, oder kann frei
eingegeben werden.
v DIN 277 Fläche. Wird automatisch nach DIN 277 Standards berechnet, oder kann
frei eingegeben werden.
v WoFlV Fläche. Wird automatisch nach DIN 277 Standards berechnet, oder kann
frei eingegeben werden.
v Fensterflächen. Wird automatisch vom Programm errechnet, oder kann frei
eingegeben werden. Die Nettofläche beinhaltet alle Flächen transparenter
Materialien. Die Bruttofläche beinhaltet die komplette Fensteröffnung, inklusive
Rahmen, Sprossen und Flügel.
v Umfang. Wird automatisch vom Programm errechnet, oder kann frei eingegeben
werden.
v Höhe. Gleich wie die Eingabe der Deckenhöhe unter Punkt Raumhöhen, oder frei
einzugeben.
v Faktor. Je nach Raumart wird ein anderer Faktor für die Raumflächen Berechnung
verwendet. Wählen Sie einen Wert aus der Liste. Die Raumfläche wird mit diesem
Wert multipliziert.
Sonstige Parameter
Siehe Punkt DIN 277.
Norm I Normen
Raumform
v Raumname. Wählen Sie einen Namen aus der Liste oder geben Sie den
gewünschten Raumnamen ein.
v Bereich. Wählen Sie einen Namen aus der Liste oder geben Sie den gewünschten
ein. Nachdem der Raumstempel platziert wurde, kann dieser Eintrag separat
platziert werden.
Handbuch
9.2.Raumbuch
327
Raum Parameter
v Bruttofläche. Wird automatisch vom Programm errechnet, oder kann frei
eingegeben werden.
v Rauminhalt. Wird automatisch vom Programm errechnet, oder kann frei
eingegeben werden.
v Fensterflächen. Wird automatisch vom Programm errechnet, oder kann frei
eingegeben werden. Die Nettofläche beinhaltet alle Flächen transparenter
Materialien. Die Bruttofläche beinhaltet die komplette Fensteröffnung, inklusive
Rahmen, Sprossen und Flügel.
v Verhältnis zur Fläche. Bestimmt das Verhältnis zwischen belichteter Fläche und
Raumfläche.
v 1/A. Diese Option erzielt ein Verhältnis von 1/A, wobei A eine ganze Zahl ist.
Sonstige Parameter
v Schraffur. Die Hintergrundfarbe des Raumes kann hier für den 2D Grundriss
definiert werden. (Raumschraffur)
Einstellungen Lichteinfallsfläche
v Öffnungen. Wählen Sie eine Öffnung um deren Lichtdurchlässigkeit einzustellen.
Das Bild der ausgewählten Öffnung wird für eine bessere Identifizierung, an der
rechten Seite dargestellt. Die erste Nummer des Feldes ist eine ID, welche auch im
Cursor Info dargestellt wird. Jedes Element der Zeichnung kann so identifiziert
werden.
v Brutto Fläche. Die gesamte Öffnungsfläche.
v Netto Fläche. Transparente Fläche der Öffnungen.
v Unter Vorsprung/Decke. Hiermit kann ein Multiplikator für die Netto Fläche definiert
werden. Normalerweise wird dieser Wert für teilweise verdeckte Fensteröffnungen,
durch Balkone verwendet.
v Verhältnis zu... Dieser Wert ist der Multiplikator für die Unter Vorsprung Option.
v Teil unter 60 cm. In Fällen von transparenten Flächen bei Türen welche sich unter
60 cm befinden. Somit werden auch diese Berücksichtigt.
9.2.1.5.
Raumbeschriftung
Wählen Sie diese Option um die Abkürzungen des
Raumstempels zu definieren.

Raumbeschriftung ist in Norm I nicht vorhanden.
Es kann für jede Norm eigene Abkürzungen definiert werden. Die Abkürzungen und die
ausgeschriebenen Bedeutungen erscheinen alle im Dialog:
ARCHline.XP®
328
9.Architektur
9.2.1.6.
Raumausstattung
Wählen Sie diese Funktion um die Materialien für
den Innenraum zu definieren.
Hier können Innenraum Materialien und
deren Detailverbindungen definiert werden.
Diese Einstellungen ergeben echte 3D
Schichten, welche in den Ansichten sichtbar
werden. Auf der rechten Seite können Sie
fertige Einstellungen verwenden.
Mit diesen Voreinstellungen können Sie zusätzlich zu den Materialien der inneren
Elemente eines Raumes, Materialien und Konstruktionsdetails zuweisen. Das bedeutet,
dass hier, zum Beispiel bei Wänden mit Materialien, deren Konstruktions Regeln
definiert werden können. Diese Regeln definieren die Verkleidungsmaterialien der
Elemente des Innenraums (Decke, Boden, Wände). Das Programm erzeugt diese
Schichten automatisch über die voreingestellten Sets. ( Sichtbar in 3D und auswertbar
in den Listen )
Handbuch
9.2.Raumbuch
329
Diese Innenraum Voreinstellungen können von Ihnen jederzeit nachbearbeitet und
neu erstellt werden.
Eine Veränderung der Innenraum Voreinstellungen hat auch eine Änderung der
Raumstempel, welche bereits platziert wurden, zur Folge. Zum Beispiel : Wurde eine
Voreinstellung Wohnung/WC für die Toilettenräume des Gebäudes verwendet, diese
dann nachträglich in der Ausstattung verändert, ändern sich die bereits zugeordneten
Räume ebenfalls mit. Der Vorteil dieser Methode liegt darin, einfach, verschiedene
Situationen für alternative Angebote zu erstellen.
Jede Voreinstellung kann sofort aus der Liste heraus verendet werden. Finden Sie keine
passende Vorlage, erstellen Sie sich nach den folgenden Regeln Ihre Eigenen.
Diese weiteren Erklärungen sollten nur von erfahrenen Benutzern angewandt werden:
Wählen Sie den Button Raumausstattung anzeigen / ändern, und es öffnet sich der
Katalog der Raumausstattung.
Auf der linken Seite befinden sich alle voreingestellten Vorlagen:
Auf der rechten Seite sehen Sie die zugehörigen Materialien der Vorlagen:
ARCHline.XP®
330
9.Architektur
Sind bereits alle Innenraum Materialien vorhanden, ermittelt die Raumaustattung die
folgenden und eruiert deren Verarbeitungsdetails. Das Programm sucht den Innenraum
nach vorhanden Materialien ab. Werden keine gefunden, werden voreingestellte
temporär zugewiesen.
Das Programm untersucht die Innenraumseiten zuerst: Das Fußbodenmaterial muss
eine Decke sein, Die Innenwandfläche eine Wand oder Säule, Deckenmaterialien
müssen Decken oder Dächer sein. Nach dieser Untersuchung, werden die zusätzlichen
Innenraumschichten an den Elementen, je nach Einstellungen der Raumaustattung
addiert.

Die Dateien der Raumaustattung können im Installations Verzeichnis unter
Support\AttrsetsGer\RoomTemplates gefunden werden. Diese Dateien sind in XML
Format angelegt.
Bedingte Wand, Decken und Fußboden Materialzuweisungen können auf der rechten
Seite des Raumaustattungs Dialoges definiert werden.
Detaillierung für Wand, Decken und Fußböden Anschlüsse:
Die Detaillierung der Wand, Decken und Fußboden Anschlüsse erfolgt in einem Arbeitsschritt.
•
Wählen Sie zu Anfang ein Material aus der Liste. Ein ‘*’ Zeichen, bedeutet, dass
bereits Materialien der Kategorie zugewiesen sind:
Jedes Innenraum Material hängt mit einer Kategorie zusammen. Je nach zugewiesener
Kategorie, kann der Material eine Detailverbindung zugeordnet werden.
!
Materialzuweisungen, außer der Kategorie “beliebig” finden Sie im Installations
Verzeichnis unter Support\RoombookGer.mc. Diese Datei ist im XML Format kodiert.
Materialnamen aus den Kategorien, referieren zu den Materialbeschreibungen der
.mtr Dateien. Klicken Sie auf Materialkategorien bearbeiten um die Kategorien zu
bearbeiten. Details später.
Wurde das Innenraummaterial einer Fläche nicht in der Datenbank gefunden, wird die
Kategorie “beliebig” angewendet.
•
•
Handbuch
Klicken Sie
um eine neue Beschreibungsformel in die Kategorie einzufügen.
Ein Beschreibungscode, kann ein Material oder eine Detaillierung sein.
Beschreibungscodes können im Dialog der Beschreibung definiert werden. Eine
detaillierte Beschreibung dazu finden Sie im Kapitel Beschreibungscodes
verwalten.
Code, Stärke, Beschreibung, Faktor und Material Felder können in einer
Reihe definiert werden. Mit einem klick auf das Codetext Feld, gelangen Sie in
den Beschreibungs Dialog. Alle weiteren können direkt eingegeben werden. Das
Faktor Feld funktioniert als Multiplikator für die Kostenberechnung. Das Material
Feld, zeigt das verwendete Material für die 3D Darstellung an.
9.2.Raumbuch
•
331
Klicken Sie auf
um einen Eintrag zu löschen. Wählen Sie zuerst die Reihe
aus: Klicken Sie dazu auf eines der Felder.
Detaillierung für Sockelleisten:
Diese Funktion arbeitet ähnlich wie die der Wand, Decken und Fußboden Anschlüsse.
Der Unterschied liegt in den Einträgen Faktor und Dicke. Hier sind Basis Niveau und
Höhe einzutragen. Die Niveauhöhe definiert die Höhe auf der die Sockelleiste beginnt.
Der Wert Höhe definiert die Höhe der Leiste. So können mehr Leisten angelegt werden.
Sockelleisten unterscheiden sich zu den anderen Innenraumschichten. Sie besitzen
keine Materialstärke, und werden somit in 3D als Dekoration angezeigt.
Benutzung von Innenraum Voreinstellungen
Mit den linken Buttons des Raumaustattungs Kataloges können die voreingestellten
Einträge als Sets verwaltet werden.
•
Klicken Sie auf Neu um eine neue Kategorie hinzuzufügen.
Mit dem Beispiel hier, wird ein neues Set unter 02- Sehr gute Ausstattung\30EG\ hinzugefügt.
•
Klicken Sie auf Löschen um ein Set zu löschen.
•
Klicken Sie auf Aktivieren um ein Set auszuwählen.
•
Klicken Sie auf Neu definieren, um Änderungen am Set abzulegen. Die
Änderungen werden nur im Projekt gespeichert. Wird dieses Projekt
geschlossen, sind diese Einstellungen nicht mehr vorhanden.
•
Klicken Sie auf Umbenennen, um ein Set umzubenennen.
•
Klicken sie auf Global speichern, um die Einstellungen allgemein zu speichern.
Somit werden diese Einstellungen in allen folgenden Projekten sichtbar sein.
•
Klicken Sie auf Global löschen, um ein Set aus den allgemeinen Einstellungen
zu löschen. Dieses Set wird in den folgenden Projekten nicht mehr sichtbar sein.
•
Wurden Einstellungen geändert, beenden Sie den Dialog. Folgende Meldung
erscheint:
Wählen Sie Aktuelle Einstellungen überschreiben um die bestehenden Einstellungen
zu ersetzen. Mit der Option Unter neuem Namen abspeichern, können Sie dies auch
tun, oder zum vorherigen Dialog zurückkehren.
ARCHline.XP®
332
9.Architektur
Verwalten von Beschreibungscodes
Im Auswahl Dialog der Beschreibungscodes, können diese an Materialien verbunden
werden. Diese Beschreibungen werden in einer eigenen Datei verwaltet. Diese ist im
Installationsverzeichnis unter Support/RoomMatGer.rbm zu finden. Weiters kann jede
weitere Datei mit der Endung .rbm über die Funktion Externen Code laden geladen
werden.
Auf der linken Seite wählen Sie die Gruppen mit deren Untergruppen:
Deren Einträge können auf der rechten Seite eingesehen werden. Diese Codes werden
verwendet um Innenwände und Sockelleisten mit Materialdefinitionen und Detailbeschreibungen zu belegen. Originale Einträge können nicht verändert werden. Neue
Haupt und Untergruppen, sowie Einträge können über das Menü der rechten Maustaste
definiert werden. Ein Eintrag besteht aus Code, Beschreibung, Material und Preis
Feld. Einträge können mit einem Doppelklick verändert werden.
•
•
Klicken Sie auf Ok, um in den Raumaustattungs Katalog zurück zu kehren. Der
aktivierte Code wird somit auf das gewählte Material angewendet.
Klicken Sie auf Abbrechen, um keine Zuweisung zu machen.
Material Kategorien bearbeiten
Klicken Sie auf den Button Materialkategorien
bearbeiten im Dialog des Raumaustattungs
Kataloges, um die Materialkategorien zu verändern.
•
Klicken Sie auf
um eine neue Kategorie,
oder ein neues Material zur Kategorie
hinzuzufügen.
•
Klicken Sie auf
um eine Kategorie oder ein
Material aus der gewählten Kategorie zu
löschen.
Wählen Sie die Funktion global Speichern um
die Datei RoombookGer.mc zu verändern.
Somit werden alle Änderungen auch in
späteren Projekten vorhanden sein.
•
Handbuch
9.2.Raumbuch
333
Raumausstattung einbetten
Je nach Land wird die Wand mit dem Rohbaumaß oder mit dem Fertigmaß eingegeben.
Die Innenausbau mit der Raumausstattung beginnt daher entweder bei der Wandkante
oder darf nicht über die Wandkante hinausragen.
In anderen Ländern wie z.B.: Italien wird die Raumausstattung nach nach innen gelegt:
Die Einstellungen für die Eingabe der Raumausstattung befindet sich in den Grundeinstellungen. „Datei - Allgemeine Vorgaben – Grundeinstellungen – Raumbuch“.
9.2.1.7.
Attribute
Klicken Sie auf Attribute, um die allgemeinen
Einstellungen des Raumstempels zu verändern.
Raumstempel werden als Tabelle platziert. In den oberen Attributen können die Farbe,
Strichstärke, Folie des Stempels eingestellt werden.
Im Raum Assistent können die einzelnen „Textbausteine“ einzeln definiert werden.
ARCHline.XP®
334
9.Architektur
Um die Verwaltung zu vereinfachen, ist es hier nicht mögliche alle Aspekte des Textes
direkt einzustellen, stattdessen können Sie bestehende Textsets den einzelnen
Bereichen zuweisen.
In den Einstellungen der Raumaufteilung, kann die Funktion Raumaufteilung darstellen
aktiviert werden. Somit wird der Raum als nachvollziehbare Fläche in Dreiecken, Rechtecken und Kreissegmenten aufgeschlüsselt. Diese Funktion ist die selbe wie
Raumbuch
Nachvollziehbare Flächenberechnung. Der Unterschied dabei liegt, dass
die Einzelflächen Details nicht auf der Zeichnung abgelegt werden. Wurde die Funktion
aktiviert, können Einstellungen hinsichtlich der Raumaufteilungs Eigenschaften gemacht
werden.
Handbuch
9.2.Raumbuch
9.2.1.8.
335
Verbindung zwischen Raumbuch Sets und Katalog der
Raumaustattung
So wie Sets für architektonische Elemente verwaltet werden, kann auch das Raumbuch
über Sets definiert werden. Klicken Sie auf Set im Dialog des automatischen
Raumbuch. Der Set Dialog erscheint. Die Sets können wie üblich mit den Buttons
unterhalb verwaltet werden.
Alle voreingestellten Sets beinhalten:
v Normen und Regeln
v Raumhöhe
v Textanordnung
v Raumbeschriftung
v Raumaustattung: nur die Namen der Kataloge
v Attribute
ARCHline.XP®
336
9.Architektur
Die Katalogeinträge der Raumaustattung sind nur mit Eintragsnamen in diesen Sets
beinhaltet. Somit wird bei einer Änderung der Raumaustattungs Kataloge auch das
entsprechende Set des Raumbuches verändert.
Als Beispiel erstellen wir ein Set mit dem Namen Spielhallen Einrichtung unter der
Kategorie Hobbyraum.
Die Beschreibungen der Innenwände im Hobbyraum sind folgende:
Verändern wir nun die Materialien des Hobbyraums.
Klicken Sie jetzt Global speichern um den Hobbyraum zu Überschreiben.
Handbuch
9.2.Raumbuch
337
Von nun an, wenn Raumbücher über 02-Sehr gute
Ausstattung \ 30EG \ 30EG-2-22-Hobby Sets erstellt
oder erneuert werden, dann wird die letzte Schicht
dieses Raumes automatisch mit Putz, Glasfaser,
Anstrich belegt, ohne das Set 02-Sehr gute
Ausstattung \ 30EG \ 30EG-2-22-Hobby zu verändern.
Räume mit gleicher Raumaustattung erzeugen
Mit diesem Befehl können Raumbücher schnell auf Räume erstellt werden. Das aktive
Raumbuch wird dafür verwendet.
•
•
•
Klicken Sie in einen geschlossenen Raum aus Einzelwänden.
Platzieren Sie den Raumstempel.
Wiederholen Sie diesen Schritt mit weiteren Räumen.
Raum mit Polygon definieren
Mit diesem Befehl kann ein Raum inklusive Raumbuch auf der 2D Konstruktionsfläche
erzeugt werden. Diese Funktion ist gut zu gebrauchen, wenn Raumteile aus der
Berechnung ausgeschlossen werden sollen, diese aber nicht über Wände, Treppen
oder konstruktive Elemente abgeschlossen sind. In diesen Fällen ist eine Belegung der
Fußboden Materialien notwendig. Dieser Befehl erzeugt keine Wände, oder Dachbegrenzungen. Lediglich ein Polygon für den Boden wird erstellt.
•
•
•
Definieren Sie eine geschlossene Kontur. Verwenden Sie die Befehle der
Befehlsleiste.
In der Dialogbox des Raumbuches, definieren Sie die zugehörigen Werte und
schließen Sie diese anschließend
Platzieren Sie den Raumstempel im Raum.
Raumkontur bearbeiten
Mit diesem Befehl können bestehende Konturen von Räumen und deren Raumbücher
verändert werden.
•
•
Wählen Sie den Raumstempel, welcher verändert werden sollte.
Ändern Sie die Struktur des Raumes mit den Konturbefehlen. Alle Änderungen
werden automatisch ans Raumbuch weitergegeben.
ARCHline.XP®
338
9.Architektur
Dieser Befehl kann verwendet werden, um mehrere Raumbedeutungen einem Raum
zuzuweisen. Nachdem Sie die Kontur bearbeitet haben, platzieren Sie den zusätzlichen
Raumstempel mit dem Befehl Flächenberechnung

.
Wird der Befehl
Flächenberechnung auf einen bereits berechneten Raum
angewendet, wird dessen Raumbuch für eine Änderung geöffnet. Es kann nur ein
Raumbuch mit verschiedenen Ebenen in einen Raum angewandt werden. Diese
Möglichkeit dient der Einhaltung des Standards.
Es referiert nicht auf den Befehl
Raum mit Polygon definieren.
Brutto Rauminhalte definieren
Mit diesem Befehl können Raumstempel bezogen auf die Außenschichten der Wände
platziert werden. Die Zuordnung von Raum Ausstattungskatalogen ist hier nicht möglich.
•
•
•
Wählen Sie die Außenwandkontur des Gebäudes mit Hilfe des POLYGON
Befehls aus der Befehlsleiste.
Im Raumbuch, definieren Sie die Werte und Bedingungen, dann schließen Sie
dieses.
Platzieren Sie den Raumstempel.
Nachvollziehbare Flächenberechnung
Mit diesem Befehl können Räume in Dreiecks, Rechtecks oder Kreissegmentflächen für
eine nachvollziehbare Berechnung der Wohnfläche, berechnet werden. Das Programm
erzeugt Raumteilnummern und Teilvermaßungen. Zusätzlich wird die Berechnung als
Text auf der Zeichenfläche platziert.
•
•
Handbuch
Klicken Sie auf den Befehl. Eine
Dialogbox erscheint, wo Sie definieren
können, welche Flächenteilung Sie
wollen.
Klicken Sie in einen Raum.
9.2.Raumbuch
339
•
Das Programm unterteilt den Raum automatisch und platziert die
Raumteilnummern und deren Abmessungen.
•
Platzieren Sie die detaillierte Berechnung auf der Zeichenfläche.
Dieser Befehl kann weiters im Raumbuch als Raumstempel Option aktiviert werden.
Jedoch ohne Berechnungstext.
ARCHline.XP®
340
9.Architektur
Triangulation
Mit diesem Befehl können Räume über Dreiecke aufgeteilt und nachvollziehbar
berechnet werden. Diese Methode zerlegt den Raum in Dreiecken und stellt eine Liste
der Einzelflächen zusammen inklusive Summe. Diese Methode kann auch für kreisbogenförmige Wände angewandt werden. Dazu wird die Wand in Teilflächen aufgesplittet.

Für eine detaillierte Beschreibung siehe Kapitel 10.1.2 Vermaßungsbefehle –
Triangulation.
Raumreport am Plan platzieren
Mittels diesem Befehl erzeugt ARCHline eine tabellarische Zusammenfassung über
Wohnungen, Räume anhand der Raumstempel. Diese Liste wird wie folgt erzeugt:
•
Klicken Sie auf
Raumreport am Plan platzieren.
Im erscheinenden Reportkonfigurator kann die gewünschte Tabelle erzeugt werden.
Jede Zeile steht für eine Spalte der Tabelle.
•
•
•
Handbuch
Verwenden Sie den Befehl Hinzufügen um eine neue Zeile zu erstellen. Diese
wird ans Ende der Liste gereiht.
Klicken Sie auf Alles um alle Informationen der Liste hinzuzufügen.
Wählen Sie ein Feld und klicken Sie auf Löschen um dieses zu entfernen.
9.2.Raumbuch
•
•
•
•
341
Klicken Sie auf Alle löschen um eine leere Definition zu erhalten. Anschließend
kann der Inhalt erneut zugeordnet werden.
Verwenden Sie die Pfeile um die Reihenfolge eines Feldes zu verändern.
Klicken Sie auf eine Zeile um einen Wert auszuwählen.
Klicken Sie auf Ok um den Report abzuschließen und die Tabelle am Plan zu
platzieren.
Beim Arbeiten mit dem Planreport empfehlen wir folgende Methodiken:
v Nach dem Starten verwenden Sie den Alles Befehl und danach löschen Sie die
nicht benötigten Zeilen und sortieren die Liste.
v Oder verwenden Sie den Hinzufügen Button um die benötigen Zeilen einzugeben,
danach stellen Sie den Inhalt jeder Zeile ein.
Die Einstellungen werden unter Support/RoomBookStamp.xml gespeichert und beim
nächsten Programmstart geladen.

Leere Spalten werden automatisch entfernt und nicht am Plan dargestellt.
Alle Räume regenerieren
Mit diesem Befehl werden alle Raumstempel neu berechnet.
Räume nach Fläche färben
Die Verwendung des Befehls
Räume nach Fläche färben ist eine sehr schnelle
Möglichkeit Raumflächen mit verschiedenen Farben in Abhängigkeit zur Fläche
anzulegen.
•
•
•
Nach dem das
Raumbuch ausgewählt wurde, klicken Sie auf das Symbol
Räume nach Fläche färben.
Im erscheinenden Dialog können die Fläche und die dazugehörigen Farben
ausgewählt werden.
Klicken Sie auf Ok um den Befehl auszuführen.
Das Programm wird alle Raumstempel durchsuchen und die Schraffuren entsprechend
den Einstellungen erstellen.
ARCHline.XP®
342
Handbuch
9.Architektur
9.3.Wände
343
9.3. Wände
Einleitung
In diesem Kapitel wird erklärt wie “echte” Wände konstruiert werden. Die Erfassung von
Bestand wurde bereits im Kapitel der Bauaufnahme erklärt.
Bauaufnahme
Wurde das Projekt mit den Funktionen der Bauaufnahme gestartet, haben Sie bereits
ein Gebäude aus “echten” Wänden durch die Zerlegung der Bauaufnahme in Wände.
Jetzt kann an dieser Vorgabe eine weitere Konstruktion mittels Neubauelementen
geführt werden.
Neues Gebäude
Es kann ohne Vorbereitung ein neues Gebäude erstellt werden.
Dazu verwenden Sie den Befehl
Wand.
Wände können aus einer oder mehreren Schichten bestehen. Weiters sind Wände in
diesem Stadium nicht an Räume gebunden und können jede freie Form aufweisen.
ARCHline.XP®
344
9.Architektur
In diesem Kapitel wird erklärt, wie Wände erstellt, verändert und eingestellt werden.
Wand Eigenschaften
Definieren Sie die Wandeigenschaften, bevor Sie mit der Konstruktion beginnen.
Wand Eigenschaften werden mit einem rechten Maustastenklick auf das Hauptwerkzeug der Wand editiert.
Einstellungen gezeichnet.
Alle nachträglich erstellten Wände werden mit diesen
Wand Attribute
Wie alle anderen architektonischen Elemente in ARCHline.XP®, haben Wände ebenfalls
die allgemeinen Attribute wie Farbe, Folie, Linienart und Linienstärke.

Siehe:
- die detaillierten Beschreibungen im Kapitel 4.2.2 Allgemeine Einstellungen
definieren
- die Beschreibungen in Kapitel 4.2.5. Preiskalkulation hinzufügen.
Weiters haben Wände Eigenschaften wie Schraffuren, Wandschichten und Materialzuordnung.
Handbuch
9.3.Wände
345
Schraffur Richtungen
Die
Richtung
der
Wandschraffur ist abhängig
von
der
Einstellung
Schraffur
fixiert.
Somit
können
entweder
alle
Wände die selbe Schraffurausrichtung besitzen, oder
jede Wand ihre Eigene.
In diesem Beispiel wurden
45° Schraffuren verwendet.
Referenzlinie
Mit dieser Einstellung können die Konstruktionsrichtungen der Wände global aktiviert
oder deaktiviert werden. Diese Marker werden nicht mit gedruckt.
Die Buttons der Referenzlinie
Mittels dieser Einstellungen, wird definiert, an welcher
Seite die Wand konstruiert wird.
Zusätzlich kann ein Versatz zur Konstruktionslinie eingegeben werden.
Innen und Außen Materialien
Es können verschiedene
Materialien für die Innen – und
Außenseite der Wand definiert
werden.
•
Drücken Sie den
Materialbutton der Seite
•
Wählen Sie das gewünschte
Material aus der Material
Dialogbox aus.
Aktivieren Sie den Button auf der
rechten Seite, um die beiden Seiten
mit gleichem Material darzustellen.

Weiters können Materialien über das Design Center mittels Drag&Drop an die Wand
definiert werden. Siehe Kapitel 7.1 Einstellungen ändern für eine detaillierte
Beschreibung.
Wand Zustand
Mittels dieser Auswahl, können Wände untereinander verschiedene Zustände eingestellt bekommen.
ARCHline.XP®
346
9.Architektur
4 Mögliche Zustände sind verfügbar:
v
v
v
v
Neu
Bestand
Abbruch
Nicht verbunden
Es können verschiedene Farben für die jeweiligen Zustände definiert werden. Das
Programm ändert nun alle Wände global in der Zeichnung nach diesen Farben. Wände
die als Abbruch deklariert wurden, werden in der 3D Visualisierung nicht angezeigt.
Wandschichten
In den Einstellungen der Wandschichten können für die standardmäßige, einschichtige
Wand die Werte Höhe, Breite und Platzierungshöhe definiert werden.
Wand Höhe
Die Wandhöhe kann als freier Wert, oder in Abhängigkeit mit der Geschosshöhe
definiert werden. Wählen Sie dazu den Befehl Geschosshöhe aus der Liste.
Somit ändert sich die Wandhöhe entsprechend den Einstellungen in der Geschossverwaltung.
Im Falle von mehrschichtigen Wänden können diese mittels des Befehls Gespiegelt, um
die Achse vertauscht werden. Bei Mehrschichtigkeit, werden die einschichtigen
Wandparameter grau hinterlegt.
Wandschichten
Klicken Sie auf die Option
an der linken Seite der Dialogbox.
Hier können bis zu 7 Wandschichten angelegt werden. Weiters können fertige
Wandsets verwendet werden. Es ist wichtig, Wände welche man während der
Konstruktion öfters benötigt, als Sets abzulegen. Mit Hilfe dieser Strukturen, können
Schnitte gut detailliert ausgeführt werden. Dazu verwenden Sie am besten auch
mehrschichtige Decken.
Handbuch
9.3.Wände
347
Klicken Sie auf den Schicht einfügen Button, um neue Schichten einzufügen. Ebenen
nach der Einfügung werden verschoben. Alle welche zuvor definiert wurden bleiben auf
Position.
Klicken Sie auf den Schicht löschen Button, um Schichten wieder zu entfernen. Das
Programm zeigt die Gesamtstärke der Wand an.
Aktive Schicht
Wählen Sie die Schicht welche Sie bearbeiten wollen, und klicken Sie auf den Aktive
Schicht Button. Der Pfeil in der Liste wechselt nun an diese Schichtbeschreibung.
Diese Methode ist sinnvoll, wenn Sie nur einschichtige Wände im Grundriss oder im 3D
anzeigen wollen. Die Detailanzeige der Wand zeigt die aktive Schicht:
Im Grundriss:
Wählen Sie die 2. Darstellung im Dialog Ansicht Menü
– Maßstabsabhängige Darstellung
Die Wand wird in der aktiven Schicht schraffiert.
ARCHline.XP®
348
9.Architektur
In 3D:
Die Wand wird in 3D mit den
Einstellungen der Schichten
dargestellt.
Um Schichten anzuzeigen,
aktivieren Sie den Befehl
Schichten in der 3D Modell
erstellen
Dialogbox.
Wandschichten Einstellungen
Klicken Sie auf ein Feld, um die Wandschicht zu aktivieren. Mit einem Klick auf den
gewünschten Wert, kann dieser geändert werden. Die Höhe kann auch über die
Geschosshöhe definiert werden. Wählen Sie dazu den Befehl Geschosshöhe aus der
Liste.
Schichten Priorität
Bei mehrschichtigen Wänden kann eine Schichtenpriorität
helfen, die Verbindung zwischen verschiedenen Wänden
korrekt herzustellen.
Es können für jede Schicht nur eine Priorität vergeben
werden. (0 bis 10). Wandschichten mit höherer Priorität
schneiden durch Schichten mit niedriger.
Handbuch
9.3.Wände
349
Schichten Linien
Es kann für jede Schicht eine eigene
Linienstärke und Farbe definiert werden.
Standardmäßig ist eine Linienstärke von
0 eingestellt.
Linienstärke : 0 bei inneren
Schichten.
Linienstärke: 0.3 mm bei inneren
Schichten.
Zu den Haupteinstellungen gelangen Sie über den
Pfeil zurück Button.
Schichten Schraffur
Wählen Sie aus der linken Liste die Einstellungen der Schicht Schraffur:
•
Wählen Sie eine Schicht in den Schichten Einstellungen.
•
Klicken Sie auf die Gruppe Schicht Schraffur.
ARCHline.XP®
350
9.Architektur
Die allgemeinen Einstellungen wie Linienfarbe, Stärke, Folie und Priorität können im
oberen dritten eingestellt werden.
In den speziellen Einstellungen darunter können das Schraffurmuster und deren Eigenschaften definiert werden.



Handbuch
Im Falle von Wänden muss hier auch die Schraffur für den Schnitt definiert werden.
Diese können in den Materialeinstellungen des verwendeten Materials definiert
werden.
Siehe Kapitel 4.2.3.5 Material Eigenschaften und Kapitel 10.3.1 Schraffur
Eigenschaften.
Um Dämmschichten zu definieren, verwenden Sie die Schraffur Dämmung_weich
Unabhängig der Einstellungen von Schraffurbreite und Höhe, wird die Schicht mit den
Schlingen ausgefüllt. Die Schraffur folgt automatisch dem Wandverlauf. Das Selbe gilt
für den Schnitt. Hier um 90° gedreht.
9.3.Wände
351
Wand mit unterschiedlicher Innen und Außen- Linien Darstellung
Auf dem Grundrissplan, kann die andere Seite der Wandkonturlinie mit einer unterschiedlichen Darstellung gekennzeichnet werden
Damit ist gemeint, daß im Wand –Dialog unter “Attribute der anderen Seite” die Attribute
der gegenüber der Referenzlinie liegenden Seite der Wand eingestellt werden kann.
ARCHline.XP®
352
9.Architektur
Sets
Ihre selbst erzeugten Wände können
in den Sets abgelegt werden.
Das Programm enthält weiters vordefinierte Einstellungen. Diese können
ausgewählt und verändert werden.

Siehe Beschreibung im Kapitel
4.2.4. Sets verwenden.
Wände konstruieren
Wände können mit verschiedenen Befehlen aus der Nebenwerkzeuge Palette der Wand
erzeugt werden.
9.3.1.2.
•
•
•
Handbuch
Einfache Wand
Klicken Sie mit der linken Maustaste in das Zeichenfeld, um den Anfangspunkt
der Wand zu bestimmen. Falls Sie den Globalen Ursprung als Anfangspunkt der
Wand definieren möchten, geben Sie einfach „0“ ein und drücken Enter.
Zeichnen Sie eine Wand, indem Sie einfach die Maus nach rechts bewegen,
anschließend 6 m eingeben und Enter drücken.
Bewegen Sie die Maus nach unten, und geben Sie den Wert 2,5 ein. Drücken
Sie Enter.
9.3.Wände
v
•
Sie können die Richtung auch mit den Kursortasten (←↑↓→) angeben.
Enter
9.3.1.3.
353
beendet den Befehl.
Geneigte Wand
Geneigte Wände können direkt im Wanddialog mit einem Winkel definiert werden. In
diese Wände können Öffnungen eingefügt werden, diese übernehmen automatisch den
Winkel der Wand. Für das Erzeugen geneigter Wände und Glasfassaden wurde eine
neue Option in den Wandattributen hinzugefügt:
v
•
•
•
Wand nicht verbunden
Für geneigte
Wandkonstruktionen muss der
Status der Wand auf “Nicht
verbunden” eingestellt werden.
Die Wandverbindungen kann
mittels Profilierung hergestellt
werden.
Der positive Neigungswinkel wird bei der Referenzlinie der Wand berechnet
Im Grundriss wird die Darstellung bei einer Schnitthöhe von 1 m erstellt.
ARCHline.XP®
354
9.Architektur
9.3.1.4.
•
Klicken Sie mit der linken Maustaste in das Zeichenfeld, um den Startpunkt der
Wand zu definieren. Geben Sie weiter Punkte der Wandkontur an.
•
Wählen Sie KREISBOGEN aus der Promptleiste und geben Sie den Endpunkt
des Kreisbogens an.
•
Geben Sie einen weiteren Punkt des Kreises an.
•
Bestätigen Sie mit der rechten Maustaste. Sie befinden sich noch im Befehl, d.h.
Sie können sofort weitere Wände erstellen.
Enter
beendet den Befehl.
•
9.3.1.5.
•
Handbuch
Wand auf Kontur
Wand auf Rechteck
Klicken Sie in das Zeichenfeld, um den Startpunkt der Wand zu definieren.
Geben Sie weiter Punkte der Wandkontur an.
9.3.Wände
•
Ziehen Sie das Rechteck nach unten auf.
•
Enter
9.3.1.6.
355
beendet den Befehl.
Wand auf offener Kontur
Dieser Befehl dient zur Erstellung von Wänden entlang von offenen 2D Polygonen.
Z.B.:
Die offene Kontur wurde Polylinien und Kreisbögen erstellt.
•
Klicken Sie mit der linken Maustaste auf die offene Kontur, um die Wand zu
definieren.
•
Enter
beendet den Befehl.

Wand Aufbaurichtungen sind abhängig von den Referenzlinien Einstellungen in den
Wandeinstellungen.
9.3.1.7.
Wand auf geschlossener Kontur
Dieser Befehl dient zur Erstellung von Wänden entlang von geschlossenen 2D
Polygonen.
•
•
Wählen Sie ein Element der geschlossenen Kontur. Das Programm erstellt die
Wand entlang der Kontur.
Enter
beendet den Befehl.
ARCHline.XP®
356

9.Architektur
Wand Aufbaurichtungen sind abhängig von den Referenzlinien Einstellungen in den
Wandeinstellungen.
Wände verändern
Wände können nachträglich in deren Struktur komplett verändert werden. Dazu haben
Sie die Möglichkeit, Eckpunkte und Knoten einzufügen und zu bearbeiten. Das
bedeutet, dass auch beide Wandseiten gleichzeitig editiert werden können.
v
Wandwerkzeug
Die Wand kann mit den Werkzeugen der Nebenwerkzeuge Palette editiert werden.
Handbuch
v
Änderungen über Menü
v
Es kann auch das lokale Menü für Modifikationen verwendet werden. Mit einem
Rechtsklick auf die Wand erscheint das Menü.
9.3.Wände
357
v Lokales Kontext Menü
Weiters können über das lokale Kontext Menü die Befehle der Änderung verwendet
werden. Klicken Sie dazu die Wand mit der linken Maustaste an:
Wand Verbindung
Bearbeitungsbefehle für die gesamte
Wand
Bearbeitungsbefehle für eine Wandseite
Längenänderung
Im nächsten Kapitel werden diese Methoden der Wandänderung detailliert beschrieben:
9.3.1.8.
T Verbindung
Dieser Befehl verbindet 2 Wände miteinander. Die erste Wand wird an die zweite
ausgewählte Wand getrimmt. Die Trimmfunktion T-Verbindung, beinhaltet dehnen und
stutzen von Wänden. Es muss immer jene Wand zuerst angeklickt werden, die getrimmt
werden soll.
ARCHline.XP®
358
9.Architektur
•
•
•
•
Wählen Sie
die Wand,
welche
angeschlosse
n werden soll.
Wählen Sie
die Wand, an
die
angeschlosse
n werden soll.
Enter
beendet
den Befehl
Rechtwinkelige Wandverbindung
Es kann eine vorhandene L – Verbindung in eine T – Verbindung umgewandelt werden.
Dazu verwenden Sie den Befehl der T- Verbindung.
Beispiel:
•
Konstruieren Sie 2 Wände unterschiedlicher Höhe, mit L – Verbindung.
Wie Sie in der Darstellung sehen könne, schließen die Wände so nicht korrekt.
•
•
Wählen Sie den Befehl
T – Verbindung aus dem lokalen Kontext Menü.
Klicken Sie zuerst auf Wand 1, dann auf Wand 2. Siehe Abbildung:
So ist die Wandverbindung auch in 3D korrekt ausgeführt.
Handbuch
9.3.Wände
9.3.1.9.
359
L Verbindung
Dieser Befehl trimmt 2 Wände auf den gemeinsamen Schnittpunkt.
•
Klicken Sie
auf die erste
Wand.
•
Klicken Sie
auf die zweite
Wand.
•
Enter
beendet den
Befehl.
•
Klicken Sie auf die Wand, welche Sie an eine andere Verbinden wollen, Wählen
Sie den Teil aus dem architektonischen Element, welcher gleich bleiben soll.
•
Wählen Sie die Wand an welche angeschlossen werden soll.
Enter
beendet den Befehl.

Sie finden diese beiden Befehle in der Bearbeiten Palette.
9.3.1.10.
Längenänderung
Mit diesem Befehl wird die Wand in gegebener Richtung in deren Länge verändert.
•
•
•
Wählen Sie eine Wand, deren Länge geändert werden soll.
Bewegen Sie den Cursor in die Richtung, in welche Sie die Länge ändern wollen.
Sie können die Länge mit dem Cursor oder mit Werteingabe verändern.
Enter
beendet den Befehl.
Optionen:
TEIL
ANOBJEKT
Verlängert nur eine Seite der Wand.
Verlängert eine Wandseite bis zum ausgewählten Element.
Mit TEIL Befehl:
9.3.1.11.
Knoten bewegen
Mit diesem Befehl kann jeder Wandpunkt in seiner Lage verändert werden, ohne dass
sich die Wandstärke ändert.
•
Wählen Sie den Endpunkt, welcher verändert werden soll.
•
Wählen Sie einen neuen Platz für den Punkt. Enter
beendet den Befehl.
ARCHline.XP®
360
9.Architektur
Optionen:
Bewegt nur eine Seite der Wand. Die Wandstärke wird somit
verändert.
Dieser Befehl ist der selbe wie im lokalen Menü unter Wandseite
bearbeiten – Knoten bewegen.
TEIL
9.3.1.12.
Knoten hinzufügen
Mit diesem Befehl können Knoten in eine Wand zugefügt werden. Es können einseitige
oder beidseitige Knoten hinzugefügt werden.
•
•
Wählen Sie eine Wand um den Knoten hinzuzufügen.
Definieren Sie den Platz des Knotenpunktes. Enter
beendet den Befehl.
Optionen:
Fügt den knoten nur einseitig in die Wand.
Dieser Befehl ist der selbe wie im lokalen Menü unter
Wandseite bearbeiten – Knoten einfügen, weiters im Kontext
TEIL
KONTUR
Menü:
Es wird eine Reihe von Knotenpunkten eingefügt.(Der Befehl
kann mit dem TEIL Befehl kombiniert werden.)
TEIL
9.3.1.13.
KONTUR
Knoten löschen
Eingefügte Knoten können mit diesem Befehl wieder gelöscht werden.
Handbuch
9.3.Wände
•
9.3.1.14.
361
Wählen Sie eine Wand, in der Nähe des zu löschenden Knotens. Enter
beendet den Befehl.
Gerade Wand -> gebogene Wand
Dieser Befehl verändert gebogene Wände in geradlinige, oder ändert den Radius.
Es kann auch nur einseitig der Kreisbogen verändert werden.
•
•
Wählen Sie die zu ändernde Wand.
Wählen Sie den gewünschten Punkt am Kreisbogen, welcher verändert werden
soll.
Enter
beendet den Befehl.
Optionen
Nur eine Seite der Wand wird umgewandelt.
Dieser Befehl ist der selbe wie im lokalen Menü unter
Wandseite bearbeiten – Gerade Wand -> gebogene Wand,
TEIL
weiters im Kontext Menü:
TEIL

Siehe Kapitel 7.2.9 Linie  Kreisbogen für Details.
9.3.1.15.
Gebogene Wand -> gerade Wand
Dieser Befehl ändert einen Kreisbogen in eine gerade Wand.
•
Wählen Sie die Wand mit Kreisbogen.
Enter
beendet den Befehl.
ARCHline.XP®
362
9.Architektur
Optionen:
Nur eine Seite der Wand wird umgewandelt.
Dieser Befehl ist der selbe wie im lokalen Menü unter Wandseite
bearbeiten – Gebogene Wand -> gerade Wand, weiters im
TEIL
Kontext Menü:
9.3.1.16.
Wand aufteilen
Dieser Befehl teilt die Wand in der Nähe des nächsten Schnittpunktes.
Diese Methode ist sehr nützlich bei:
v sich überschneidenden Wänden, welche nicht verbunden sind. Somit können X –
Verbindungen einfach erstellt werden.
v
v
bei verbundenen Wänden, welche getrennt werden sollen.
•
•
•
Wählen Sie die Wand welche aufgetrennt werden soll.
Wählen Sie weitere Wände, oder
Enter
beendet den Befehl.
9.3.1.17.
Mit Linie schneiden
Dieser Befehl schneidet die Wand mit einer definierten Linie.
•
•
•
Handbuch
Wählen Sie die Wand, welche geschnitten werden sollte. (Punkt 1).
Definieren Sie Start und Endpunkt der Schnittlinie.
Enter
beendet den Befehl.
9.3.Wände
9.3.1.18.
363
Wand mit unterschiedlicher Innen und Außen – Linien
Darstellung
Auf dem Grundrissplan, kann die andere Seite der Wandkonturlinie mit einer unterschiedlichen Darstellung gekennzeichnet werden
Damit ist gemeint, daß im Wand –Dialog unter “Attribute der anderen Seite” die Attribute
der gegenüber der Referenzlinie liegenden Seite der Wand eingestellt werden kann.
9.3.1.19.
Verbergen/Anzeigen der Wandkontur
Mit diesem Befehl aus dem rechte Maustaste Menü der Wand können Sie Teile der
Wandkontur aus- und wieder einblenden.
ARCHline.XP®
364
9.Architektur
Ausblenden:
•
Wählen Sie den Befehl „Wandkontur verbergen“ aus dem rechte Maustaste
Menü wie oben gezeigt.
•
Markieren Sie die gewünschte Wandseite.
•
Klicken Sie zuerst auf den Startpunkt und anschließend auf den Endpunkt der
auszublendenden Kontur.
Einblenden:
•
Wählen Sie den Befehl „Wandkontur zeigen“ aus dem rechte Maustaste Menü
wie oben gezeigt.
•
Klicken Sie nahe der ausgeblendeten Kontur, um diesen Bereich wieder
darzustellen.
Beispiel:
Sie wollen eine schräge Wand mit einer senkrechten Wand verbinden.
Der Zustand der schrägen Wand ist “Nicht verbunden”, daher können Sie diese Wand
nicht automatisch verschneiden.
Benutzen Sie nun den Befehl „Wandkontur verbergen“, um die Verschneidung im
Grundriss darzustellen.
Wandprofile ändern
Es können alle Wandprofile jederzeit editiert werden.
An folgenden Orten sind die Befehle für die Änderung der Wandprofile zu finden:
Handbuch
v
Wand Nebenwerkzeug Palette
v
v
v
Lokales Kontext Menü
Ändern Menü
Lokales Wandmenü: Die Befehle können im Grundriss und im 3D Fenster aktiviert
werden.
9.3.Wände
9.3.1.20.
365
Offenes Profil
Dieser Befehl modifiziert die Wand frontal. Es können auch offene Profile an die Wand
eingefügt werden. Am einfachsten ist eine Profilierung in 2D, manchmal ist es jedoch
erforderlich in 3D zu profilieren. (Zum Beispiel bei Gaubeneckwände)
Wandprofilierung im Grundriss
•
Wählen Sie eine Wand um deren Wandfront im Grundriss abzugreifen. (Punkt
1). Das Programm greift die angeklickte Seite ab. (Wurde bereits ein Profil auf
die Wandseite platziert, erscheint dieses mit einer gepunkteten Linie.)
Optionen:
TREPPE
NÄCHSTER
•
•
Die abgewickelte Seite einer Treppe kann für die
Wandprofilierung verwendet werden. Nützlich für die Erstellung
von abgetreppten Wänden.
Hiermit können die Einfügepunkte der Wandseite ausgewählt
werden.
Platzieren Sie das Wandprofil auf der Zeichnung. (Punkt 2).
Mit dem erscheinenden Kontext Menü kann das Profil jetzt definiert werden.

!
Siehe Beschreibung im Kapitel 6.5
Profildefinition.
Um das Kontext Menü zu schließen, klicken Sie auf den Enter Befehl.
•
Platzieren sie das Profil an der Wand (Punkt 3). Das Ergebnis sehen Sie jetzt im
3D Fenster. Bauen Sie das 3D Modell mit dem Befehl aus der Status Leiste 3D wiederherstellen auf.
Optionen:
SPIEGELN
Spiegelt das Wandprofil an der Wandseite.
ARCHline.XP®
366
9.Architektur
Wandprofilierung in 3D
•
Aktivieren Sie das 3D Fenster
•
Wählen Sie den Befehl
Offenes Profil aus den Nebenwerkzeugen der
Wand, oder klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Wand.
Wählen Sie eine vertikale Wandseite.
ENTER akzeptiert die Seite, oder
NO
wählt eine Neue.
•
•
•
Optionen:
Hiermit kann ein Körper gewählt werden, um dessen
Seiten durchzuschalten. Diese Funktion ist hilfreich wenn
die gewünschte Fläche nicht erreichbar ist.
KKÖRPER
•
Definieren Sie das Profil mit den Befehlen des lokalen Kontext Menü.
Optionen:
OFFENEKONTUR
POPMENÜ
•

Enter
Wählen Sie ein bestehendes Profil.
Verwenden Sie die Befehle des Profil definieren Menü.
beendet den Befehl.
Mit dem Befehl
Offenes Profil, können Profile aus der Datenbank gewählt
und darin abgelegt werden.
9.3.1.21.
Geschlossenes Profil
Mit diesem Befehl kann die gesamte Wand profiliert werden. Somit können asymmetrische Wände erzeugt werden. Platzieren Sie das Profil auf die Wandfront.
Wie im vorherigen Befehl, können die Wände im Grundriss und im 3D Fenster profiliert
werden.
Handbuch
9.3.Wände
367
Der Unterschied zum vorherig beschriebenen Befehl der offenen Kontur, ist, dass hier
eine geschlossene Profilkontur definiert werden muss.

Siehe Kapitel 9.3.4.1 Offene Kontur.
Optionen:
TREPPE
Die abgewickelte Seite einer Treppe kann
für die Wandprofilierung verwendet
werden.

Wählen Sie die Treppe welche
abgegriffen werden sollte.
Beispiel: Wand unter Treppe
Um die seitliche Fläche der Treppe zu bekommen, verwenden Sie den Befehl aus dem
3D Menü – Abwicklung – Einzelne Fläche. Platzieren Sie das Wandlayout auf dieses
Profil.
ARCHline.XP®
368
9.Architektur
9.3.1.22.
Querschnitt Profil
Mit diesem Befehl können Wände in deren Konstruktionsrichtung profiliert werden.
Nützlich zum Beispiel für Gartenwände.
Der Befehl funktioniert wie der vorherige (Geschlossenes
Profil). Mit dem Unterschied, dass diesmal die Schnittfläche
profiliert wird.

Siehe Kapitel 9.3.4.1 Geschlossenes Profil.
Das Ergebnis kann in 3D kontrolliert werden. Weiters
können Fenster und Türen in die Wand platziert werden.

Mit dem Befehl
Offenes Profil, können Profile aus der Datenbank gewählt
und darin abgelegt werden.
9.3.1.23.
Profil löschen
Mit diesem Befehl werden jegliche Änderungen an der Wandkontur (Offenes, Geschlossenes Profil, Glaswand,..) entfernt. Die Wand bekommt ihren Originalen Status wieder.
•
•
Handbuch
Wählen Sie die Wand, welcher das Profil entfernt werden soll.
Enter
beendet den Befehl
9.3.Wände
369
Optionen:
FRONT
SCHNITT
GLAS
Löscht nur frontale Profile
Löscht nur Schnitt Profile
Löscht die Funktion der Glaswand.
Türen und Fenster in Wänden platzieren
Nachdem die Wand korrekt gezeichnet und modifiziert wurde, können Fenster und
Türen darin eingefügt werden. Mit den Hauptwerkzeugen
Tür und
Fenster.
Hier können verschiedene Tür und Fenster Arten und Einstellungen ausgewählt werden.
Um schneller zu arbeiten, kann der Befehl auch aus dem lokalen Wandmenü ausgewählt werden.
Im lokalen Menü wählen Sie unter Öffnung hinzufügen die Platzierungs Befehle für
Türen und Fenster.
In vielen Fällen ist es notwendig, nicht standardmäßige Öffnungen zu verwenden. Ohne
diese in der Bibliothek abzulegen, gibt es die Möglichkeit, Türen und Fenster direkt an
der Wandfläche zu definieren.
Diesen Befehl finden Sie im Hauptwerkzeug Fenster
unter Eckfenster
Weiters im lokalen Wandmenü unter Öffnungen – Fenster, Tür hinzufügen.
9.3.1.24.
.
Aktuelle Tür / Aktuelles Fenster
Verwenden Sie den Befehl, um das aktuell eingestellte Fenster oder Tür auf der Wand
mit Wandabstand einzufügen.
Dieser Befehl kann auch in den Nebenwerkzeugen
Tür platzieren aktiviert werden.
9.3.1.25.
Fenster platzieren
Neue Tür / Neues Fenster
Mit diesem Befehl können Türen und Fenster direkt an der Wand definiert werden.
Dieser Befehl ist auch wählbar unter
Hauptwerkzeug Fenster –
Eckfenster.
Weitere Befehle für Wandveränderung
Weitere Befehle der Wandänderung können im lokalen Menü gefunden werden.
ARCHline.XP®
370
9.Architektur
9.3.1.26.
Dekoration
Mit diesen Befehlen können Flächen an der Wand erstellt werden, mit neuer Textur.
Diese Funktion ist wichtig bei Verfliesungen von Wänden. Die Darstellung der Texturen
erfolgt in der fotorealistischen Darstellung.
Weiters können diese Befehle über das lokale Kontext Menü aktiviert werden.
Dekoration
Auf Wandseitenfläche
Auf Wandoberseite

Die Darstellung der Dekoration erfolgt in fotorealistischer und vektorisierter
Darstellung. Im Dialog des 3D Modell erstellen
Optionen

aktivieren Sie dazu die
.
Siehe Kapitel 9.11. Dekoration – Aufteilung für eine detaillierte Beschreibung.
9.3.1.27.
Materialien hinzufügen
Materialien können über den Attribute Dialog der Wand an Außenseite und Innenseite
verschieden definiert werden.
Handbuch
9.3.Wände
371
Mit den Befehlen Material hinzufügen – Innenseite Außenseite, kann dasselbe erreicht
werden. Das Programm ändert dann je nach gewählter Seite die Materialien.
Sollen die Materialien der Attribute Dialogbox wieder verwendet werden, wählen Sie den
Befehl Material löschen.
9.3.1.28.
Glas Wände
Es können automatische Glaselemente der Wand zugefügt werden.
Die Profile können hinzugefügt und wieder gelöscht werden.
Folgende Optionen sind verfügbar:
Hinzufügen
Mit dieser Funktion wird einer Wand eine Glasfront hinzugefügt. Weiters können auch
Bestehende damit bearbeitet werden.
•
•
•
•
•
•
Wählen Sie die Wand, die in eine Glasfront umgewandelt werden soll.
Geben Sie die Einstellungen in der sich öffnenden Dialogbox.
Geben Sie Glashöhe und Stärke ein. Das Programm teilt automatisch die
Glaselemente der Länge und Höhe nach an. In der Dialogbox werden die
Wandlängen und Höhen angezeigt.
Weiters kann ein Versatz in X und Y der Glasaufteilung definiert werden. Somit
kann überschüssiger Platz auf der Wand gleichmäßig aufgeteilt werden.
Definieren Sie die Materialien.
Ok
schließt die Dialogbox.
Um erneut in diese Einstellung zu gelangen, klicken Sie erneut auf den Befehl Hinzufügen.
!
Die Wand muss immer an der Seite der Wandfront angeklickt werden.
ARCHline.XP®
372
9.Architektur
Löschen
verwenden sie diesen Befehl um die Glasfront wieder zu entfernen.
•
Wählen Sie die Wand, deren Glasfront gelöscht werden soll.
Profilierte Glasfront
Weiters können auch Glasfronten mit einem Profil erstellt werden. Dazu verwenden Sie
die Befehle der geschlossenen und offenen Profilkontur.
Die Glasfrontprofile können nicht über die Wandgrenzen hinausragen.
Die Profile schneiden nur die Glasfront. Nicht die Wand.
Um eine vorgesetzte Glasfront zu bekommen, stellen Sie die Wandstärke in der
Dialogbox der Glaseinstellungen auf 0.
Es können wie bei Wandprofilen, eine offene und geschlossene Profilform verwendet
werden.
Geschlossenes Profil 2D
Dieser Befehl funktioniert wie der
Wandprofilierungs
Befehl
Geschlossenes Profil erstellen.
Offenes Profil 2D
Dieser Befehl funktioniert wie der
Wandprofilierungs
Befehl
Offenes Profil erstellen.
Profil löschen
Die Wand wird in den Originalzustand
gebracht.
9.3.1.29.
Schichten
Die Referenzlinie der Wand definiert die Aufbaurichtung der Schichten.
Eine falsche Platzierung der Referenz, und die Wände können nicht korrekt verbunden
werden. Verwenden Sie folgende Befehle, um die Schichten zu ordnen:
Handbuch
9.3.Wände
373
Spiegeln
Der einfachste Weg den Schichtaufbau zu wechseln ist der Spiegeln Befehl. Dieser
Befehl kehrt den Schichtenaufbau um die Referenzlinie.
Spiegeln und bewegen
Mit diesem Befehl werden die Schichten ebenfalls gespiegelt. Die Spiegelachse ist
jedoch eine definierte Wandseite. Somit bleibt die Wand an der selben Stelle wie zuvor.
Bewegen
Dieser Befehl bewegt die Wand um deren Stärke in die gewünscht Richtung.
9.3.1.30.
Schraffur
Folgende Funktionen der Wandschraffur sind wählbar:
Die verschiedenen Darstellungsmethoden betreffen immer die gesamte Zeichnung.
Für den Druck ist wohl die normale Darstellung von Vorteil.
Je nach Anforderung an das Ergebnis sind die verschiedenen Methoden hilfreich.
Normal
Die Wände werden mit den Voreinstellungen der Wand dargestellt.
Mit Farbe
Die Schraffurfarbe füllt die Wand vollflächig aus.
Keine
Alle Wände werden ohne Schraffur dargestellt.
Bitmap
Die Wandschraffur wird mit einem Bild ersetzt.
ARCHline.XP®
374
9.Architektur
Das Bild wird nicht durch die Einstellungen der Spalten und Zeilen verändert.
Für große Pläne ist diese Darstellung von Vorteil, da der Zeichnungsaufbau schneller
dargestellt wird.
Normal
Keine
9.3.1.31.
Mit Farbe
Bitmap
Info
Mit diesen Befehlen werden Wandnummerierungen angezeigt.
Wandnummerierung anzeigen
Die Wände werden von 1 aufsteigend mit Nummern versehen. Diese Zahlen werden mit
diesem Befehl auf der Zeichenoberfläche dargestellt.
Handbuch
9.3.Wände
375
Wandnummerierung + ID anzeigen
Jedes Element in ARCHline bekommt automatisch eine Kennzahl zugewiesen. Diese ID
Zahl wird mit diesem Befehl auf der Zeichenoberfläche dargestellt. Diese Kennzahlen
werden ebenfalls in den Auswertungstabellen verwendet.
Somit kann diese Funktion dazu verwendet werden, eine sichtbare Zuordnung der
Listen zum Plan herzustellen.
Die Liste kann unter Menü Liste – Mengenliste am Bildschirm angezeigt werden.

Wird in externen Listen ausgewertet (Excel,..) kann mit der Funktion
die Geschwindigkeit der Zuordnung erhöht werden.
Das Programm wählt die zugehörigen Elemente je nach Auswahl der Excel Liste aus.
Details siehe in Kapitel 12.2. Excel Listen.
Wandnummerierung ausblenden
Dieser Befehl löscht alle Wandnummerierungen und ID Kennzahlen von der Zeichenoberfläche.
ARCHline.XP®
376
9.Architektur
9.4. Statische und dekorative Elemente – Säulen
Statische Elemente
Statische Elemente sind Objekte, welche dem Gebäude strukturelle Statik verleihen.
Zum Beispiel Säulen und Träger.
In der Gebäudeberechnung können diese Elemente separat ausgeworfen werden und
in Statik Programmen exportiert werden..
Das Programm bietet Ihnen die gleiche Konstruktionsmethode für Säulen wie für Träger:
Nachdem der gewünschte Querschnitt oder das Profil gewählt wurde, kann dem
Element Höhe und Länge definiert werden. Die so erzeugten Elemente sind weder
Bestandteil der Objektbibliothek noch haben Sie deren Eigenschaften.
Dekorative Elemente
Der einfachste Weg dekorative Elemente wie Dachrinnen, Fensterläden, Simse oder
Faschen zu erzeugen, ist die Möglichkeit, Profile entlang Polygonlinien am Objekt direkt
nachzuziehen. Mit diesem Weg wird die Trajektorie (Referenzlinie) im Grundriss und
dass fertige Objekt in 3D angezeigt.
Solche architektonischen Elemente sind nicht Bestandteil der Objektbibliothek und
werden auch nicht in der Mengenermittlung erfasst.
Die Eigenschaften der dekorativen Elemente sollten gleich bei der Erstellung definiert
werden. Diese können nachträglich jederzeit editiert werden.
Beide Elementarten werden durch deren Profil definiert:
Befehle des Hauptwerkzeug
Handbuch
Säule:
9.4.Statische und dekorative Elemente – Säulen
377
Säule
Das Programm ermöglicht Ihnen die Säulen in der aktuellen Folie oder auf einem
Gelände zu platzieren. Weiters können diese Elemente mit Wandverbindung platziert
werden. Somit ergibt die Wand und das Element ein Objekt.
Wählen Sie aus der Hauptwerkzeug Palette Säule
Säule werden in der erscheinenden Dialogbox definiert:
. Die Einstellungen der
Allgemeine Einstellungen
Im oberen Teil der Dialogbox werden Allgemeine Attribute von Säulen eingestellt: Farbe,
Strichstärke und Linientyp der Konturlinie der Säule, Folien.

Siehe: Detaillierte Beschreibung der allgemeinen Einstellungen im Kapitel 4.2.2
Allgemeine Einstellungen definieren. Die Beschreibung der Kosten Variablen in
Kapitel 4.2.5 Kostenberechnung definieren. Die Beschreibung der Set Verwendung in
Kapitel 4.2.4 Einstellungssets verwenden.
Profilauswahl
Säulen sind definiert über Profile. Deswegen muss zu aller erst ein Profil aus er Liste
gewählt und eingestellt werden.

Für eine detaillierte Beschreibung der Profil Definition Dialogbox siehe Kapitel 6.5.10
Auswahl aus Liste.
Klicken Sie OK um die Säulen Dialogbox erneut zu aktivieren..
Das ausgewählte Schnittprofil, erscheint in der linken Darstellung.
ARCHline.XP®
378
9.Architektur
Referenzpunkte
Für die Platzierung können Sie hier die verschiedenen Referenzpunkte auswählen. Der
aktive wird Rot, alle möglichen Grün dargestellt.
3D Körper Attribute
Stellen Sie folgende Einstellungen der Säule ein:
- Höhe relativ zur Geschossnull.
- Säulenhöhe
- Neigung bezogen auf die Horizontale
- Richtung der Neigung
- Platzierung mit Drehwinkel
- als Teil der Wand platzieren
- als „Wandöffnung darstellen“
- mit Decke/Dach verschneiden
- Kern & Mantel Material gleich
Materialien
In Wand einfügen
Fügt die Säule in die Wand ein. Die Wandschraffur wird im Grundriss bei diesen
Elementen ausgeblendet. Diese eingefügten Objekte werden mit der Wand bei Decken
und Dächern ebenfalls geschnitten. Das Objekt ist somit Element der Wand. Wenn die
Wand gelöscht wird, fällt das Objekt ebenfalls weg.
Aus Wand ausschneiden
Mit dieser Funktion wird
das Objekt welches in die
Wand eingesetzt wurde, in
3D aus der Wand
abgezogen. So können
einfach Nischen und
Löcher in der Wand
erzeugt werden. Die
Mengenberechnung zieht
diese Objekte ebenfalls
aus der
Volumenkalkulation der
Wand ab.
Handbuch
9.4.Statische und dekorative Elemente – Säulen
379
Sonstige Parameter
Abschlüsse der Säulen und Balken
Legen Sie mit diesen Optionen fest, wie die Säulen bzw. Balken abgeschlossen werden
sollen.
v
Winkelrechter Abschnitt
v
Lotrechter Abschnitt
v
Waagrechter Abschnitt
ARCHline.XP®
380
9.Architektur
Referenzpunkt ändern
Diese Funktion erlaubt Ihnen
den Referenzpunkt der Säule
zu ändern.
•
•
•
•
Schließen Sie die
Dialogbox mit OK.
Danach platzieren Sie
das Element.
Wollen Sie eine
weitere Säule in der
Zeichnung platzieren,
drücken Sie Enter.
Somit erscheint eine
Dialogbox, wo der
Einfügepunkt geändert
werden kann.
Platzieren Sie die
Säule. Enter.
Definieren Sie einen
neuen Referenzpunkt.
Ok,
oder CANCEL um den
Befehl zu beenden.
Geländeoberkante
Säulen können nicht nur auf Geschossebenen, sondern auch auf Geländeflächen
platziert werden.
•
Nachdem die Dialogbox geschlossen wurde, klicken Sie auf den Platz des
Geländes, wo die Säule platziert werden soll. Die Geländehöhe wird abgefragt.
•
Platzieren Sie jetzt die Säule.
Das Programm platziert die Säule automatisch auf die abgefragte Höhe.
2D Darstellung ausblenden
Mit dieser Funktion wird die 2D Darstellung im Grundriss als punktierter Umriss dargestellt. Im 3D Fenster ist die Säule normal sichtbar.
Schraffur
Im Grundriss können Säulen mit einer Schraffur gefüllt
dargestellt werden. Dazu muss die Schraffurbox aktiviert
werden.

Siehe Kapitel 10.3.1 Schraffur Eigenschaften.
Matrix
Aktivieren Sie die Matrix Funktion, um mehr Säulen gleichzeitig im Raster zu platzieren.
Wählen Sie die Wert Funktion, um die Säulenaufteilung am Raster mit Werteingaben zu
bestimmen.
Wird die Funktion Graphisch aktiviert, werden die Säulen nach der Platzierung mit der
Maus in Richtung und Abstand aufgeteilt.
Handbuch
9.4.Statische und dekorative Elemente – Säulen
381
Mit Einfach, wird die Einzelplatzierung erwirkt.
Platzierung
Nachdem die Einstellungen abgeschlossen wurden, schließen Sie die Dialogbox mit
OK.
•
Platzieren Sie die Säulen in der Zeichnung.
Optionen:
FIXWINKEL
GRAPHISCH
Definieren Sie einen Drehwinkel. Enter. Platziert die Säulen auf der
Zeichnung.
Definieren Sie den Drehwinkel grafisch mit der Maus.
Säulen in Wand eingefügt
Die Mengenliste für Säulen kann aus dem Menü Info gewählt werden. In diesem Dialog
werden alle wichtigen Informationen von platzierten Säulen aufgelistet.
Balken
Balken sind ebenfalls statische Elemente.
Balken können wie Säulen in Wände eingefügt werden.
ARCHline.XP®
382
9.Architektur
Weiters können Balken auch auf Geländeoberflächen platziert werden.
Wird der Befehl Balken
aus der Nebenwerkzeugpalette ausgewählt, erscheint ein
Dialog, welcher der Säuleneinstellung ähnlich ist.
Der Unterschied liegt in der Verwendung dieser Elemente als Balken.
Balken haben folgende Einstellungen:
Achsen darstellen
Mit dieser Option, werden Balken nur durch ihre Achsen auf einem Grundrissplan dargestellt.
Platzierung
•
Handbuch
Definieren Sie den Startpunkt des Balken. Bewegen sie die Maus zum
gewünschten Endpunkt. Der Balken wird über die definierte Strecke gelegt.
9.4.Statische und dekorative Elemente – Säulen
383
Gezogenes Profil
Mit dieser Funktion können dekorative Elemente wie zum Beispiel Dachrinnen erzeugt
werden.
Folgende Zeichenmethode sollte eingehalten werden: Ziehen sie das gewählte Profil
entlang einer definierten Trajektorie. So wird das Element als 3D Körper erzeugt. Die
Konstruktionslinie wird im Grundriss dargestellt.
v
v
Zeichnen Sie eine Referenzlinie, an der das Profil gezogen werden soll. Diese Linie
kann geschlossen oder offen sein.
Danach definieren Sie das gewünschte Profil mit all seinen Einstellungen.
Referenzlinie Konstruieren
•
Wählen sie einen Befehl aus der Befehls Leiste, um die Trajektorie zu definieren.
Optionen:
OFFEN
GESCHLOS
SEN
•
•
•
•
Es kann eine offenen Konstruktionslinie definiert werden.
Es wird eine geschlossene Konstruktionslinie definiert. Anfangs
und Endpunkt werden automatisch verbunden.
Zeichnen Sie die Eckpunkte der Konstruktionslinie nacheinander. Diese kann
Kreisbögen und Linien enthalten. Diese können auch tangential untereinander
sein: TANGENTIAL und KREISBOGEN Befehle.
Enter
beendet den Befehl.
Definieren Sie die Höhe der gegebenen Punkte. Die Höhe kann variieren. Somit
sind unregelmäßige Objekte möglich.
Enter
definiert den Höhenwert an den Punkt.
Profil Definition
Nachdem die Trajektorie gezeichnet wurde, wird das Profil über die Dialogbox erstellt.
ARCHline.XP®
384
9.Architektur
Dekorative Elemente werden über deren Schnittprofil definiert. Klicken Sie auf den
Button der Profilauswahl, um in der Profil Bibliothek nach einem geeigneten Profil zu
suchen.

Für eine detaillierte Beschreibung der Profil Datenbank, siehe Kapitel 6.5.10 Auswahl
aus der Liste
Klicken Sie auf OK, um die Auswahl zu bestätigen.
Das ausgewählte Profil erscheint auf der Zeichenfläche. Dessen Eigenschaften können
mit folgenden Funktionen bearbeitet werden:
Referenzpunkt
Wählen Sie den Platzierungspunkt des Profils. Der aktive ist Rot, alle weiteren Möglichkeiten Grün.
Handlauf Versatz
Hier kann ein Versatz der Konstruktionslinie zum ausgewählten Referenzpunkt definiert
werden. Die Werte können auch negativ sein.
Material
Mit einem klick auf den Kein Material Button, kann das gewünschte Material für die
Dekoration gewählt werden.
•
Es öffnet sich die Material Datenbank. Hier können Sie die Materialien aus der
Liste auswählen.
Allgemeine Einstellungen
Klicken Sie auf den
Button um in die allgemeinen Einstellungen zu gelangen.
Hier wird das Profil mit allen seinen Werten dargestellt.
Sie können hier die Folie definieren, auf welche die Dekoration platziert werden soll,
deren Linienstärke und Farbe.
Im letzten Feld kann ein Höhenversatz definiert werden. Diese Höhe wird auf die
gesamte Dekoration angewendet.
Handbuch
9.4.Statische und dekorative Elemente – Säulen
385
Nachdem alle Einstellungen getätigt wurden, Klicken Sie auf OK um die Dialogbox zu
beenden. Die Dekoration wird nun in 3D und im Grundriss angezeigt.
Objekt in Wand einfügen
Mit diesem Befehl wird ein statisches Element in eine Wand eingefügt. Somit wird im
Grundriss die Wand rund um das Objekt ausgespart.
Diese Funktion kann auch über Objekt – Säule – Balken Attribute – In Wand einfügen
Funktion aktiviert werden.
v
v
•
Das eingefügte Element ist nun Teil der Wand. Alle Bearbeitungsschritte werden
auf die gesamte Gruppe angewendet.
Das eingefügte Objekt, übernimmt nicht die Schraffur Einstellungen der Wand.
Wählen Sie das Element, welches eingefügt
werden soll.
Enter beendet den Befehl.
Kamin in Wand eingefügt

Dieses Objekt wird nicht automatisch, wie die Wand, an Decken und Dächern
geschnitten. Diese Option muss separat unter Objekt – Säule – Balken Attribute
eingestellt werden.
ARCHline.XP®
386
9.Architektur
Objekt aus Wand entfernen
Dieser Befehl entfernt zuvor eingefügte Elemente aus der Wand.
v
v
•
Das Objekt bekommt seine individuellen Eigenschaften zurück.
Die Wandschraffur läuft über das Objekt durch.
Wählen Sie ein Objekt, welches in der Wand eingefügt wurde. Enter beendet den
Befehl.
Kamin, in Wand eingefügt

Kamin, nicht in Wand eingefügt
Dieser Befehl kann auch über die Objekt – Säule – Balken Attribute – In Wand
einfügen Funktion aktiviert werden.
Geschlossene Kette von Balken
Mit diesen Befehl können Sie eine geschlossene Balkenverbindung entlang einer
Referenzlinie zeichnen. Die Referenzlinie kann auch Bögen und Linien enthalten.
•
•
•
•
•
•
•
•
Wählen sie das Hauptwerkzeug
Säule und dann das Nebenwerkzeug
Geschlossene Kette von Balken.
Der Dialog “Balken” öffnet sich und sie können die Eigenschaften des
gwünschten Balkens definieren. Bestätigen Sie die Einstellungen mit “OK”.
Definieren sie den Startpunkt der Kette, sowie den Endpunkt des ersten Balkens.
Der Endpunkt des letzten Balkens fällt jeweils mit dem Startpunkt des nächsten
Balkens zusammen.
Definieren sie weitere Endpunkt der Balken, oder
Enter bestätigt den Befehl, und der letzte Balken wird automatisch gezeichnet
falls die noch nicht geschlossen ist.
Wenn Sie Kreisbögen gezeichnet haben, so können Sie nun noch die Aufteilung
festlegen, oder
Enter beendet den Befehl.
Optionen:
TANGENTIAL
KREISBOGEN
OBJEKTWAHL
ZURÜCK
VORWÄRTS
UMGEKEHRT
Handbuch
Die Richtung des nächsten Balkens wird
tangential an den vorherigen vorgegeben.
Zeichnet einen Kreisbogen, siehe Beschreibung
Wählen Sie Objekte, deren Kontur in die Kette mit
einbezogen wird.
Hiermit können sie einen Schritt rückgängig
machen.
Stellt den zuletzt rückgängig gemachten Schritt
wieder her.
Plaziert die Referenzlinie auf der anderen Seite.
9.4.Statische und dekorative Elemente – Säulen
9.4.1.2.
387
Aufteilung von Kreisbögen
Da Balken immer gerade sind, werden Kreisbögen automatisch aufgeteilt.
Sie haben nach Fertigstellung der Kette noch die Möglichkeit, die Aufteilung der Kreisbögen zu beeinflussen.
Wenn in der Anweisungszeile die Aufforderung „Wählen Sie Teil des Profils, um ihn in
eine Gerade umzuwandeln“ zu sehen ist, wählen Sie bitte den gewünschten Kreisbogen.
Definieren Sie nun die gewünschte Aufteilung im folgenden Dialog.
Wenn Sie einen Wert eingeben und einen Moment warten, so werden die anderen
Felder und die Vorschau automatisch aktualisiert.
•
Anzahl der Segmente
Legen Sie fest, in wieviele Segmente der Bogen aufgeteil werden soll, die
einzelnen Segmentlängen werden automatisch berechnet.
ARCHline.XP®
388
9.Architektur
•
•
Teillänge
Definieren Sie die Länge eines Segments, das letzte Segment wird automatisch
verkürzt.
Max. Distanz der Kette
Hierbei können Sie den maximalen Abstand zwischen dem Kreisbogen und den
erzeugten Segmenten definieren.
Offenen Kette von Balken
Dieser Befehl arbeitet anolog zur „Geschlossenen Kette von Balken“. Der einzige
Unterschied ist, daß die Kette nicht geschlossen wird.
Balken einer Kette verbinden
Mit dieser Einstellung im Balkenattribute Dialog können Sie festlegen, wie die einzelnen
Balken einer Kette mit einander verbunden werden sollen.
Option aktiviert
Option nicht aktiviert
Gründung
Gründungen oder Fundamente stellen ein wichtiges statisches Element dar und sind
daher als eigener Objekttyp ausgeführt.
9.4.1.3.
Platzieren einer Gründung
Das Programm gibt Ihnen die Möglchkeit aus vordefinierten Gründungsbibliotheken
auszuwählen.
Handbuch
9.4.Statische und dekorative Elemente – Säulen
389
Wählen sie das Hauptwerkzeug
Säule und dann das Nebenwerkzeug
Gründung platzieren. Sie können die Eigenschaften der Gründung im folgenden Menü
einstellen.
9.4.1.4.
Gründung erstellen
Sie können auch einfach eigene Gründungen erstellen und diese in eine Bibliothek für
spätere Anwendungen speichern.
•
Zeichnen Sie ihre benutzerdefinierte Gründung im 3D- Fenster.
•
Wählen sie das Hauptwerkzeug
Säule und dann das Nebenwerkzeug
Gründung erstellen. Nun können Sie eine 3D- Gruppe erstellen.
Markieren Sie die Objekte der 3D- Gruppe.
Definieren Sie den Schwerpunkt der Gründung.
Der Dialog „Frei erstelltes Objekt“ öffnet sich.Wählen Sie die 2D und 3D Gruppe
aus und geben einen Namen für das erstellte Objekt an.
Speichern Sie die Gründung in eine Bibliothek.
•
•
•
•
Ändern von Säulen, Balken und Dekorationen
In diesem Fall werden Änderungen in allen 3 Fällen gleich behandelt.
Mit einem Doppelklick, oder dem Befehl Ändern aus dem lokalen Menü, können deren
Einstellungen über die Dialogbox verändert werden.
ARCHline.XP®
390
9.Architektur
Im lokalen Kontext Menü der Säule, kann deren Höhe verändert werden.
Säulen Höhe
Nachdem der Befehl aktiviert wurde, erscheint ein Fenster mit der aktuellen Höhe darin.
Diese kann nun verändert werden:
Im lokalen Menü der Dekoration, können folgende Möglichkeiten ausgewählt werden:

Handbuch
Für eine detaillierte Beschreibung siehe Kapitel 9.7.5 Erzeugen und ändern von
Dekorationen
9.5.Türen und Fenster
391
9.5. Türen und Fenster
Einleitung
ARCHline.XP® beinhaltet Bibliotheken mit vorgefertigten Fenster und Türen (.oli) im
Verzeichnis Türen und Fenster. Alle Variationen haben Einstellungen, welche über die
Attribute Dialoge verändert werden können. Auf diesem Weg, können gleiche Arten mit
verschiedenen Werten in der Zeichnung platziert werden, ohne die Datenbank zu groß
werden zu lassen. Zusätzlich zu den Bibliotheken der Türen und Fenster, können mit
einfachen Befehlen eigene Kreationen erstellt und verwendet werden.
Nachdem die Öffnung ausgewählt wurde, kann diese in jeder beliebigen Wand platziert
und nachträglich verändert werden.
Fenster und Türen können in jede noch so modifizierte Wand eingefügt werden.
In ARCHline.XP® werden die Öffnungen im Grundriss als 2D Gruppen dargestellt. Deren
Detaillierung ist abhängig von den Maßstabs Einstellungen.
Türen und Fenster sind fest mit den Wänden verbunden und können nicht separat
platziert werden. Außer es werden die Befehle
verwendet.
Ohne Wandverbindung
Frei definierte Öffnungen
ARCHline.XP® ermöglicht es Ihnen, eigene Fenster und Türen zu erstellen.
ARCHline.XP®
392
9.Architektur
v
v
Alle selbst erstellten Formen können in der Tür/Fenster Bibliothek abgelegt werden,
um auch später darauf Zugriff zu haben.
Weiters können Eckfenster auf einfache Weise direkt am Modell erstellt werden.
Diese Öffnungen werden nicht in der Bibliothek abgelegt.
Tür / Fenster Einstellungen
Bevor Sie die Öffnungen in der Wand platzieren, ist es notwendig, deren Eigenschaften
zu definieren.
Mit einem rechten Maustasten Klick auf das Hauptwerkzeug
werden die Einstellungen aktiviert.
Tür/Fenster,
Die Dialogbox der Fenster und Tür Attribute erscheint. Hier können aus der Bibliothek
die gewünschten Öffnungen gewählt werden und deren Einstellungen verändert werden.
Alle wichtigen Eigenschaften können hier definiert werden.
Die Eigenschaften sind grundsätzlich für beide Arten (Türen / Fenster) die Selben.
Alle geometrischen Eigenschaften die hier an den Grundobjekten verändert werden,
sind global und werden somit auch bei bereits platzierten Objekten verändert.
Handbuch
9.5.Türen und Fenster

393
Selbst erstellte Fenster und Türen erscheinen ebenfalls in dieser Bibliothek. Diese
besitzen jedoch nur 3 Werte für eine Veränderung. (X, Y, Z Werte) Alle anderen sind
aufgrund komplexer Geometrie fixiert.
Die Eigenschaften der Öffnungen werden unter folgender Aufteilung beschrieben:
v
v
v
v
v
v
v
9.5.1.2.
•
•
Auswahl von Tür und Fenster Arten
Haupt Einstellungen
Katalog, Sets
Visualisierung
Parameter der Wandverbindung
Leibungen
Platzierung
Auswahl von Tür und Fenster
Klicken Sie auf das
zu ändern:
Icon, um die Darstellung der Öffnungen in der Bibliothek
Mit Namen,
ARCHline.XP®
394
9.Architektur
mit 2D Symbol Darstellung,
Mit gerendertem 3D Bild.
Klicken Sie auf das
Icon, um die
Darstellung
der
ausgewählten
Öffnung
zu
verändern.
Drahtgitter Modell
•
9.5.1.3.
Verdeckte Kanten
Darstellung
Wählen Sie die Öffnung aus einer Kategorie. Dann sehen Sie dessen 2D und 3D
Darstellung, und die Parameter, welche die Geometrie definieren.
Haupteinstellungen
Unterhalb
der
Öffnungsdarstellung können Sie die hauptsächlichen
Geometrie
Einstellungen definieren. Mit
einem Doppelklick können die
Werte geändert werden. Einige
davon beschreiben wir hier
detaillierter:
Schwellenstärke:
Diese Einstellung verändert nicht nur das 3D Modell, sondern auch die 2D Ansicht:
Handbuch
9.5.Türen und Fenster
Schwellenstärke = 0:
395
Schwellenstärke = 0.02:
Die Fenster und Türen Darstellung wurde hier auf den Maßstab 1:50 gesetzt. (Ansicht
Menü – Maßstabsabhängige Darstellung)
Öffnungswinkel:
Türen und Fenster können auch
geöffnet werden. Es können
Winkel von 0 – 90 Grad eingegeben werden. Im Falle von
Fenstern kann auch bis -15°
eingegeben werden. In diesem
Fall wird das Fenster als Kipp
Fenster
ausgeführt.
Diese
Einstellungen erfolgen nur im
3D.
Materialien
•
Hier definieren Sie die Materialien der
Öffnungen.
Mit einem Doppelklick auf das Material,
gelangen Sie in die Material Datenbank.

Siehe auch Kapitel 4.2.3 Material Eigenschaften.
Um alle Änderungen in der Dialogbox zu sehen, klicken Sie auf Regenerieren.

Werden Werte eingegeben, welche in der jeweiligen Öffnungsgeometrie nicht möglich
sind, wird nach dem drücken des Regenerieren Buttons eine Warnmeldung
ausgegeben. Die Werte werden anschließend wieder auf Standard zurückgesetzt.
Deshalb sollten nach einigen Werteänderungen diese auf deren Funktionalität
kontrolliert werden.
9.5.1.4.
Allgemeine Einstellungen
Definiert die Farbe der Öffnung.
Definiert die Linienart der Öffnung.
Definiert die Linienstärke der Öffnung.

Siehe:
- Detaillierte Beschreibung der allgemeinen Einstellungen in Kapitel 4.2.2 Allgemeine
Einstellungen definieren
ARCHline.XP®
396
9.Architektur
- Detaillierte Beschreibung der Sets in Kapitel 4.2.4 Set Einstellungen verwenden.
- Detaillierte Beschreibung der Kostenberechnung in Kapitel 4.2.5. Kostenberechnung
einstellen
- Detaillierte Beschreibung der Katalogverwendung in Kapitel 4.2.6 Katalog.
9.5.1.5.
Visualisierung
Öffnen Sie mit + die Einstellungen der Darstellung, können folgende Werte eingegeben
werden:
Bei Möglichkeiten wie diesen
dem
Icon aus der Liste.
doppelklicken Sie den Namen, oder wählen Sie mit
Darstellung in 3D
Wird diese Möglichkeit ausgeschaltet, wird die Öffnung in 3D nicht dargestellt.
Die Öffnung bekommt nur eine Darstellung in 2D. Das 3D Modell wird nicht aufgebaut.
Diese Funktion ist nützlich bei, zum Beispiel geschossübergreifenden Treppenhäusern.
Handbuch
9.5.Türen und Fenster
397
Sturz Linien
Mit diesen Optionen wird die Sturzkante im Grundriss als Linie dargestellt.
Sturz Linientyp
Hier kann definiert werden, welche Linienart der Sturz als Repräsentation im Grundriss
bekommen soll.
3D Form fixiert
Wird die Funktion aus dem Ändern Menü – Fixiertes Arch. Objekt – Form fixieren für
eine Fixierung des Objekts verwendet, ist diese Option aktiviert.

Für eine detaillierte Beschreibung siehe Kapitel 7.5 Fixieren in 3D
Linientyp Schwelle
Definieren Sie hier die Linienart der Schwellendarstellung.
Leibung – Schichten einschneiden
Für die Platzierung in der Wand, können Leibungsdetails definiert werden.
Wandabstand bedeutet in diesem Fall den Überstand der Wand zum Rahmen der
Öffnung. Dieser ist abhängig von der Gesamtstärke der Wand.
Ist der Wert des Wandabstandes
höher als 0, wird der Rahmen in die
Wand um diesen Wert eingesetzt.
Die Wandschichten werden noch
nicht über den Rahmen gezogen.
Im Falle von mehrschichtigen Wänden, müssen deren Schichten bei der Leibung
angepasst werden:
v Wenn die Wand mehr als 2 Schichten aufweist.
v Wenn der Wandabstand größer als 0 ist.
ARCHline.XP®
398
9.Architektur
•
Definieren Sie die Leibung
mit den Parameterwerten.
•
Klicken Sie auf das
Icon
der Leibung. Folgender
Dialog erscheint.
Wählen Sie aus der Liste die
Anzahl der Schichten, welche
angepasst werden sollen.
Definieren Sie die
Die Breite des Wandverzuges kann
Verzugsbreite jeder
auch 0 sein.
Wandschicht.
•
•
Zargen – Nur für Türöffnungen
Für Türen können 8 verschiedene Zargendarstellungen ausgewählt werden.
Die Detaillierung der Darstellung ist abhängig von
der Maßstabseinstellung. (Menü Ändern –
Maßstabsabhängige Darstellung) Klicken Sie auf
das
Icon um diese Dialogbox aufzurufen:
Handbuch
9.5.Türen und Fenster
399
Standard Zarge
Umfassungszarge
Eckzarge
Vereinfachter Standard
Selbe Darstellungen wie bei der Standard Zarge, Der unterschied liegt im Maßstab
1:100.
ARCHline.XP®
400
9.Architektur
Versteckte Zarge
Öffnungsrichtung statt Kreisbogen, Dreieck
Vereinfachtes Symbol

Die 2D Darstellung erscheint, wenn die Schwellenstärke nicht 0 ist.
Vermaßung
Klicken sie auf das
Icon der Vermaßung, um die Repräsentation der Fenster und
Tür Vermaßung einzustellen.
Handbuch
9.5.Türen und Fenster
401
Der Befehl
Vermaßung
Tür/Fenster Vermaßung platziert bei allen vorhandenen Öffnungen die eingestellte Vermaßung im Grundriss. Wird die Option
Fenster/Tür mit Vermaßung platzieren aktiviert, werden die Maßkoten automatisch bei
Platzierung der Öffnung gesetzt.
Aktivieren Sie die Parameter, welche vermaßt werden
sollen:
Mittels den Icons:
Vermaßung wird parallel zur
Öffnungsrichtung platziert.
Der Wert definiert den Abstand der
Vermaßung zur Öffnung. Dieser kann
auch negativ sein. Dann wird die
Vermaßung auf die gegenüberliegende
Seite der Wand platziert.
ARCHline.XP®
402
9.Architektur
Vermaßung wird auf der Achse der
Öffnung platziert.
Die Werte geben die Länge der Achse
in den beiden Richtungen an. Diese
Werte dürfen nicht negativ sein.
Diese Option schreibt die eingegebene
Nummer an die Fensterachse. Wird
eine 0 eingegeben, wird die aktuelle ID
der Öffnung platziert.
Vermaßung der kompletten Öffnung.
(Inklusive Rahmen)
Vermaßung der fertigen Öffnung.
(Exklusive Rahmenbreite)
Mit dieser Funktion wird auch die
Rahmenbreite in der Höhe von der
gesamten Öffnung abgezogen.
Mit der zweiten Option kann bestimmt werden, ob bei Türen die Schwelle mit einbezogen werden sollte oder nicht. Bei Fenstern ist dieser Wert wichtig in Verwendung mit
Parapet Definitionen.
Mit dieser Option wird die Höhenbemaßung je nach Einstellung des Anschlags
angepasst und neuberechnet.
Option aktiviert
Handbuch
Option nicht aktiviert
9.5.Türen und Fenster

403
Beachten Sie, daß das Ergebnis dieser Option abhängig von der Einstellung
„Leibung“ ist. Durch diesen Parameter wird festgelegt, an welchen Seiten der
Anschlag dargestellt und berechnet werden soll.
Wird die Brüstungshöhe mit
vermaßt, kann hier eine
Namensdefinition eingegeben
werden. (PH=, BRH=, ...) Weiters
kann eine Fußbodenstärke in Meter
eingegeben werden, die von der
Brüstungshöhe abgezogen wird.
definieren Sie hier, ob der Anschlag in die Breitenberechnung einbezogen werden soll.
Öffnungsrichtung in 3D darstellen
In den Einstellungen der Türen und Fenster, haben Sie die Möglichkeit die Öffnunfgsrichtung dieser Elemente zu definieren. In ARCHline XP 2007 gibt es nun auch die
Möglichkeit diese in der 3D Darstellung über Öffnungssymbole zu definieren. Diese
Methode ist bei komplexeren Gebäuden oft sinnvoll.
Es gibt zwei vordefinierte Symbole, welche die Öfnungsrichtungen definieren.
ARCHline.XP®
404
9.Architektur
v
v
9.5.1.6.
•
•
•
•
•
•
•
•
Handbuch
Das Fenster, die Türe sollte geschlossen werden. Diese Einstellung können Sie in
den Einstellungen vornehmen.
Die Option Öffnungsrichtung darstellen muss in den 3D Aufbau Optionen aktiviert
sein.
Parameter der Wandverbindung
Wandabstand
Definiert den Abstand
zwischen der
Wandreferenzlinie und dem
Öffnungsrahmen.
Brüstungshöhe
Die Brüstungshöhe wird von
Geschossnull aus
gemessen.
Anschlag
Definiert den Wandeinschnitt
des Rahmens der Öffnung.
Außen, Innen:
Definiert die
Fensterbankwerte für beide
Seiten.
Breite: Definiert die Gesamtlänge des Fensterbrettes.
Fensterbanktiefe: Definiert den Abstand des Fensterbrettes vom
Fensterrahmen nach Außen / Innen.
Stärke: Definiert die Materialstärke des Fensterbrettes.
Material: Das Material des Fensterbrettes kann hier definiert werden.
9.5.Türen und Fenster
405
Fensterbanktiefe Außen
Wand Referenzlinie Fensterbanktiefe Innen

Die Fensterbank erscheint im Grundriss nur bei Darstellungsmaßstäben ab 1:50.
Brüstungs Höhen
Wie zuvor erwähnt, wird die Brüstungshöhe von Geschoss Null und nicht von Wand Null
aus gemessen.
In diesem Beispiel startet die Wand bei 20 cm Höhe. 90 cm wurden als Brüstungshöhe
eingegeben. Das bedeutet einen Unterschied von 70 cm für die reelle Höhe der
Brüstung.
Zusätzlich kann in den Vermaßungseinstellungen der Öffnungen eine Fußbodenstärke
definiert werden.
9.5.1.7.
Leibungen
Materialien der Leibungen
Diese Befehle können wichtig sein bei
Arbeiten im 3D Fenster. Hiermit können die
Materialien der Fenster und Tür Leibungen
geändert und definiert werden. Als Standard
wird die Leibung mit dem Material der
Wandschichten gezeigt. Wurde die Option
aktiviert, kann ein neues Material der
Leibung zugefügt werden.
ARCHline.XP®
406
9.Architektur
Leibungsarten
Es ist möglich, Fenster und Türen mit Schrägleibungen auszuführen. Der Befehl
Leibungspunkt bewegen
ist dafür zuständig.
Somit können verschiedene Arten der Leibung erzeugt werden:
Die Leibung wird nur auf 2 Seiten der
Öffnung erzeugt.
Die Leibung wird beidseitig und an der
Oberseite generiert.
Die Leibung umschließt die gesamte
Öffnung.
9.5.1.8.
Platzierung
Einfügepunkt
Die Öffnung wird mit Leibungspunkt
eingefügt.
Die Öffnung wird mit Mittelpunkt
eingefügt.

Werden die Befehle der Platzierung
Platzierungspunkt gewechselt werden.
verwendet, kann mit der TAB Taste der
Zusatztext
Das Programm fügt an die Innenseite der Öffnung diesen Zusatztext hinzu.
Abstand von Wandknoten
Wenn Sie die ersten Eigenschaften einer unplatzierten Öffnung editieren, ist dieser
Wert nicht editierbar. Erst nachdem die Öffnung mit der Wand verbunden wurde, kann
der Wert nachträglich verändert werden.
Fenster und Türen Platzieren
Es wird vorgeschlagen, Fenster immer an der Wand Innenseite zu Platzieren. Somit
werden die Fenstervermaßungen, Fensterbretter, Leibungsanpassungen und Zusatztexte immer korrekt platziert. In der Praxis wird es jedoch oft nicht möglich sein. Deshalb
wurden einige Zusatzbefehle in das Programm integriert, um die Platzierungen
nachträglich zu spiegeln.
Handbuch
9.5.Türen und Fenster
407
Möglichkeiten der Platzierung:
v
v
v
v
v
v
Mittels Abstand des nächstgelegenen Wandeckpunktes
Links oder Rechts eines definierten Punktes an einer Wand
Mittels Definition von 2 Wandpunkten
Als eigenständiges Element ohne Wandverbindung
Auf einer Dachfläche
Über die freie Fenstererzeugung, beliebig in einer Wand, bzw. an Wandecken als
Eckfenster.
Referenz Punkte
Türen und Fenster werden mit 4 Referenzpunkten
in eine Wand eingefügt. Diese Punkte existieren
in 2D sowie in 3D.
Standardmäßig werden die Referenzpunkte der
Öffnungen im rechten Winkel zur Wand platziert.
Mit dem Befehl Leibungspunkte bewegen
können diese verändert werden.
Referenz Achse
Die Referenzachse kann entweder an einem seitlichen Referenzpunkt liegen, oder in
der Mitte der Öffnung. Das Fenster / die Tür wird immer mit der Referenzachse in der
Wand platziert. Diese kann in den Voreinstellungen verändert, oder während der
Platzierung mittels der TAB Taste umgeschaltet werden.
Öffnungsrichtung
Die Öffnungsrichtung kann bei der Platzierung durch einen Klick auf die jeweilige Seite
geändert werden. Nachträglich mit dem Befehl Öffnungsrichtung ändern aus dem
lokalen Menü.
Öffnungen können platziert werden, mit folgenden Befehlen:
v
Mit den ersten 5 Befehlen der Nebenpalette der Tür
Hauptwerkzeuge:
Fenster
ARCHline.XP®
408
9.Architektur
v
Über das Design Center:
Ziehen Sie mit gedrückter rechter Maustaste
aus dem Design Center die Öffnung auf die
jeweilige Stelle im Plan. Folgende Möglichkeiten der Platzierung:
v
9.5.1.9.
Mit den Befehlen des lokalen
Wandmenüs:
Von Wandeckpunkt platzieren
Mit diesem Befehl können Sie die Öffnungen auf verschiedene Arten platzieren:
v
v
v
v
•
Grafisch am Grundrissplan
Mit einer gegebenen Distanz vom Wandeckpunkt
Mit einer gegebenen Distanz vom Wandeckpunkt mit Kopien
Grafisch im 3D Fenster
Wählen sie die Wand, worin Sie eine Öffnung platzieren wollen.
Wenn Sie den Mauszeiger bewegen, erkennt das Programm die Distanz zu den vorhandenen Wandeckpunkten. So können Sie die Öffnung grafisch platzieren.
•
Bevor Sie die Öffnung fixieren, wählen Sie die Schlüsselwörter NÄCHSTER oder
verwenden die TAB Taste, um die Referenzachse zu ändern.
Für eine genauere Platzierung
kann die Fangpunkt Option
aktiviert werden. Menü Datei –
Allgemeine Voreinstellungen –
Grundeinstellungen – Raster.
Handbuch
9.5.Türen und Fenster
409
Platzieren mit Abstand im Grundriss
Wählen Sie eine Wand, worin Sie die Öffnung platzieren wollen.
•
•
•
•
Wenn Sie den Mauszeiger bewegen, erkennt das Programm die Distanz zu den
vorhandenen Wandeckpunkten.
Bevor Sie die Öffnung fixieren, wählen Sie die Schlüsselwörter NÄCHSTER oder
verwenden die TAB Taste, um die Referenzachse zu ändern.
Mit dem Befehl SPIEGELN kann die Öffnung gespiegelt werden.
Anstatt die Öffnung grafisch zu platzieren, geben Sie den Abstand vom
Wandeckpunkt zur Referenzlinie der Öffnung an.
Befindet sich die Referenzlinie in der Achse der Öffnung, erkennt das Programm die
Distanz von Achse bis zum geklickten Punkt.
Ist die Referenzlinie ein Eckpunkt der Öffnung, wird die Distanz vom Wandeckpunkt bis
zur Öffnungsreferenz erkannt, wenn sich keine weiteren Öffnungen dazwischen
befinden.
•
•
•
Im Falle von Türen, klicken Sie auf die entsprechende Seite, um die
Aufgehrichtung zu definieren.
Enter
beendet die Richtungsdefinition.
Enter
beendet den Befehl.
Platzieren mit Kopien
•
•
•
•
•
•
•
•
Wählen Sie die Wand.
Wählen Sie den KOPIEN Befehl.
Geben Sie die Anzahl der Kopien ein: zum Beispiel. 4. Enter.
Geben Sie den Abstand zwischen den Fenstern: z.B. 1 m.
Geben Sie den ersten Wandabstand ein: z.B. 2 m.
Im Falle von Türen, definieren Sie die Öffnungsrichtungen.
Enter
beendet die Richtungsdefinition.
Enter
beendet den Befehl.
Optionen:
POPMENÜ Um die Distanz zwischen den Öffnungen zu definieren, verwenden

Sie die Befehle aus dem POPMENÜ der Längendefinition.
Für
eine detaillierte Beschreibung des Längenmenüs, siehe Kapitel 5.1
Daten Einträge


Bei Platzierung von Öffnungen, kann eine Warnmeldung erscheinen, dass sich eine
Öffnung außerhalb der Wand befindet, oder mit einer anderen verschneidet. Mit der
KOPIEN Funktion, werden nur so viele Öffnungen platziert, wie sich in der
ausgewählten Wand ausgehen.
Bei Platzierung mit KOPIEN, wird die Referenzachse laut Einstellungsdialog der
Öffnungen verwendet.
ARCHline.XP®
410
9.Architektur
Platzieren in der 3D Ansicht
•
•
•
Aktivieren Sie eine
3D Ansicht und
wählen Sie eine
Körperfläche, auf
der die Öffnung
platziert werden
soll.
ENTER wählt die
Wandfläche aus,
oder
NEIN
ermöglicht eine
neue Auswahl.
Optionen:
KKÖRPER Verwenden Sie diesen Befehl, wenn sich die gewünschte Fläche
nicht auswählen lässt. Wählen Sie mit dem Befehl die komplette
Wand, anschließend die Fläche. Enter.
•
•
•
Platzieren Sie die Öffnung. Die Höhe kann auch mit Wert definiert werden.
Enter
beendet den Befehl.
9.5.1.10.
Öffnung an Einfügepunkt platzieren
Mit diesem Befehl wird die Öffnung mit deren Referenzachse an einen bestimmten
Punkt einer Wand platziert.
Für die Platzierung wird die Referenzachse, welche in den Einstellungen definiert
wurde, verwendet.
•
•
•
•
•
Wählen Sie einen Punkt an der Wand, wo die Referenzachse der Öffnung
platziert werden soll.
Wurde die Referenz an die Öffnungsachse gesetzt, definieren Sie mit der Linie
die Richtung der Öffnung. Wählen Sie die gewünschte Richtung.
Im Falle von Türen, klicken Sie auf die Seite, in welche die platzierte Türe
aufgehen soll.
Enter
beendet die Richtungsdefinition.
Enter
beendet den Befehl
Referenzpunkt
Richtung
Mit Abstand zum Schnittpunkt
Mit Hilfe des Befehls MITDISTANZ kann einfach eine Öffnung mit Abstand zu bereits
platzierten positioniert werden.
Handbuch
9.5.Türen und Fenster
411
Option:
MITDISTANZ
Das Programm platziert die Referenzachse der
neuen Öffnung, mit Abstand vom angewählten
Schnittpunkt an der Wand. Eine bereits platzierte
Öffnung erzeugt an der Leibung solche
Wandschnittpunkte.
•
Definieren sie den Abstand: 0,5 m. Enter.
Um den Schnittpunkt zu fangen, ist es nur wichtig, in die Nähe dessen zu klicken. Diese
Methode funktioniert für gerade und gekrümmte Wände. Im Falle von gebogenen
Wänden, wird der Abstand im Bogenmaß gemessen.
9.5.1.11.
Öffnung platzieren mit 2 Punkten
Mit diesem Befehl werden Öffnungen in Wände platziert, und gleichzeitig deren
Öffnungsbreite mit Start und Endpunkt definiert. In diesem Fall wird die vordefinierte
Breite in den Einstellungen ignoriert.
•
•
Wählen Sie einen Punkt auf der Wandseite, für den ersten Punkt der Öffnung.
Bewegen sie die Maus nun in die Richtung des zweiten Punktes. Die Breite der
Öffnung kann jetzt grafisch definiert werden, oder Sie geben die Richtung und
einen Wert. Zum Beispiel 1 m. Enter.
Das Programm fügt die Öffnung in die Wand ein.
9.5.1.12.
Öffnung ohne Wandverbindung
Mit diesem Befehl können Öffnungen als eigenständige Objekte ohne Wandverbindung
in der Zeichnung platziert werden.
•
•
•
Nach Auswahl des Befehls wird darauf hingewiesen, dass diese Öffnungen keine
Wandverbindung besitzen.
OK
beendet die Warnmeldung.
Platzieren Sie die Öffnung
Optionen:
XWINKEL
GRAPHISCH
Rotiert die Öffnung mittels Winkelwert.
Definieren Sie den Startpunkt der Öffnung. Danach wird die
Richtung mit der Maus definiert.
ARCHline.XP®
412
9.Architektur
•

Enter
beendet den Befehl.
Die Öffnungsrichtung solcher Türen kann nur über das lokale Menü –
Öffnungsrichtung ändern geändert werden.
9.5.1.13.
Dachfenster platzieren
Mit diesem Befehl kann ein Fenster auf eine Dachfläche platziert werden. Das
Programm ermittelt den Dachwinkel und schneidet eine Ausnehmung unter dem
Fenster in die Dachfläche.
•
•
•
•

Wählen Sie eine Dachfläche.
Wählen Sie den gewünschten Fenstertyp aus der Dachflächenfenster
Kategorie. Ok.
Platzieren Sie das Fenster.
Enter
beendet den Befehl.
Der Befehl aus dem Menü Ändern – Dach – Info – Niveau Linie ist hilfreich für eine
genaue Platzierung.
Wird ein Dachflächenfenster nachträglich bearbeitet, können folgende Werte in der
Dialogbox eingestellt werden.
•
Handbuch
Doppelklick auf das platzierte Dachfenster. Definieren Sie die gewünschten
Einstellungen.
9.5.Türen und Fenster
413
Abstand zur Dachaußenhaut: Definiert den Abstand zwischen Fenster und
Dachfläche.
v Oberer Anschluss: Aus der Liste können Sie verschiedene
Anschlussmöglichkeiten der oberen Fensterleibung zur Dachfläche auswählen.
v Rechtwinkelig
v Winkel
v Horizontal
v Winkel: Wurde Winkel ausgewählt, kann hier der Wert eingegeben werden. Der
Winkel wird von der horizontalen nach Oben gemessen.
v Unterer Anschluss: Aus der Liste können Sie verschiedene
Anschlussmöglichkeiten der unteren Fensterleibung zur Dachfläche auswählen.
v Rechtwinkelig
v Winkel
v Vertikal
v Winkel: Wurde Winkel ausgewählt, kann hier der Wert eingegeben werden. Der
Winkel wird von der vertikalen nach Unten gemessen.
Mit diesen Optionen können Sie folgendes Dachfenster platzieren:
v
9.5.1.14.
Design Center – Türen / Fenster
Mit Hilfe des Design Centers an der
rechten
Bildschirmseite,
können
ebenfalls Türen und Fenster aus der
Datenbank in die Zeichnung platziert
werden. Die Öffnungen liegen in den
selben Kategorien, wie in der Dialogbox
Auswahl.

Für eine detaillierte Beschreibung des
Design Centers, siehe Kapitel 3.1.11
Design Center.
Fertig eingestellte Fenster und Türen können aus dem Design Center jederzeit direkt in
die Zeichnung gezogen werden. Diese so genannte Drag&Drop Methode bietet folgende
Möglichkeiten:
Einfügen mit rechter Maustaste
•
•
•
Rechtsklick auf die gewünschte Öffnung.
Halten Sie die Maustaste gedrückt, und ziehen Sie die Öffnung in die Zeichnung.
Lassen Sie die Maustaste los. Folgendes Menü erscheint:
ARCHline.XP®
414
9.Architektur
Das Programm fügt die Öffnung nach der gewählten Methode ein.

Wird danach eine Öffnung mit der linken Maustaste eingefügt, wird die zuletzt
ausgewählte Methode verwendet.
Einfügen mit linker Maustaste
•
•
•
•
Linksklick auf die gewünschte Öffnung.
Halten Sie die Maustaste gedrückt, und ziehen Sie die Öffnung in die Zeichnung.
Lassen Sie die Maustaste los.
Die Einfügemethode der letzten Platzierung wird aktiviert.
Öffnungen editieren
Die Befehle unterhalb ermöglichen eine nachträgliche Änderung der platzierten
Öffnungen. Diese können aus folgenden Plätzen aktiviert werden:
v
Handbuch
Über die Icons der Nebenwerkzeuge Palette:
9.5.Türen und Fenster
v
Aus dem lokalen Menü mittels rechten
Maustastenklick auf platzierte
Öffnungen.
v
Aus dem Menü Ändern – Tür/Fenster:
415
v aus dem lokalen Kontext Menü:
Alle öffnungsspezifischen Befehle für die Änderung können aus dem lokalen Kontext
Menü aktiviert werden. Klicken Sie dazu eine Öffnung an.
ARCHline.XP®
416
9.Architektur
Spiegeln 2D/3D
In Wand verschieben 2D/3D
Öffnungsrichtung ändern (Tür)
Distanz vom Wandeckpunkt. Wird dieser Befehl
ausgewählt, erscheint eine Box, in der der neue
Wert eingegeben werden kann:
Größe ändern 2D/3D
Kopieren 2D/3D
Eigenschaften übergeben
Eckpunkt bewegen, Wandverbindung bearbeiten,
Standard, Spiegeln
9.5.1.15.
In Wand verschieben
Mit diesem Befehl können platzierte Öffnungen in der Wand auf verschiedene Arten
bewegt werden:
Grafisch im Grundriss
•
•
Wählen Sie die Öffnung die bewegt werden soll.
Wird die Maus bewegt, beschreibt das Programm die Entfernungen zu den
Eckpunkten. Die Öffnungen können mittels Fangoption genau platziert werden.
So kann die neue Position grafisch definiert werden.
Die Fangoption kann im Menü Datei – Allgemeine Vorgaben – Grundeinstellungen –
Raster aktiviert werden.
Mit Wert im Grundriss
•
•
•
Wählen Sie die Öffnung die bewegt werden soll.
Bewegen Sie den Cursor in die gewünschte Richtung und geben Sie den Wert
ein.
Enter
beendet den Befehl.
Optionen:
ENDDISTANZ

Handbuch
Die Referenzachse der Öffnung kann mit einem Abstand
vom Wandeckpunkt platziert werden.
Im Grundriss ist die aktive Referenzachse immer die, welche in der Nähe der
aktivierten Öffnung ist.
9.5.Türen und Fenster
417
In der 3D Ansicht:
Fenster und Türen können auch im 3D Fenster verschoben werden. Hier ist es auch
möglich die Öffnungen in der Vertikalen zu verschieben. Alle Änderungen werden im
Grundriss übernommen.
•
Aktivieren Sie eine 3D Ansicht,
•
Wählen Sie den Befehl
Verschieben.
•
Wählen Sie die Öffnung, die
verschoben werden soll.
Mit den Befehlen NÄCHSTER und
VORHERIGER können die Referenzpunkte
durchgeschaltet werden.
•
Bewegen Sie die Öffnung an die
neue Position.
•
Enter
beendet den Befehl.
9.5.1.16.
Größe ändern
Mit diesem Befehl kann in 2D und 3D die Größe der Öffnung verändert werden.
In 2D:
•
•
•
•
Wählen Sie die Öffnung, welche verändert werden soll.
Ändern Sie die Größe mit der Maus, oder
geben Sie einen Wert für die Größenänderung ein.
Enter
beendet den Befehl.
In 3D:
Alle Änderungen im 3D Fenster werden automatisch im Grundriss nachvollzogen.
•
•
•
Wählen Sie eine Öffnung aus.
Wählen Sie die Seite der Öffnung, welche verändert werden soll.
Definieren Sie die neue Größe mit der Maus.
9.5.1.17.
Öffnungen kopieren
Bereits platzierte Öffnungen können mit diesem Befehl kopiert werden. Dieser Befehl
kann in 2D und 3D angewandt werden. Die Leibungseinstellungen werden ebenfalls mit
kopiert.
•
•
Wählen Sie die Öffnung welche kopiert werden soll.
Wählen Sie die Optionen ÜBER oder UNTER aus der Befehls Leiste, um die
Öffnungen geschossübergreifend zu kopieren.
Das Programm kopiert die Öffnungen mit allen Einstellungen.
Der Befehl
Tür/Fenster platzieren wird anschließend aktiviert.
ARCHline.XP®
418
9.Architektur
9.5.1.18.
Attribute kopieren
Dieser Befehl übergibt die Einstellungen einer Öffnung an weitere.
Dieser Befehl kann in 2D und 3D angewandt werden. Die Leibungseinstellungen werden
ebenfalls mit kopiert.
•
•
•
Wählen Sie die Öffnung, welche die gewünschten Einstellungen beinhaltet.
Wählen Sie die Öffnungen, welche die Eigenschaften übernehmen sollen.
Enter
beendet den Befehl.
Optionen:
ÜBER
UNTER
Wählt Öffnungen aus dem Geschoss oberhalb.
Wählt Öffnungen aus dem Geschoss Unterhalb.
Dieser Befehl und dessen Unterbefehle können aus dem Ändern Menü oder dem
lokalen Menü der Öffnung, folgendermaßen ausgewählt werden:
An alle desselben Typs auf aktivem Geschoss
Der Befehl übergibt die Einstellungen an alle Öffnungen gleichen Typs am aktiven
Geschoss.
An alle desselben Typs auf allen Geschossen
Der Befehl übergibt die Einstellungen an alle Öffnungen gleichen Typs auf allen
Geschossen.
Ändern und Attribute übergeben (aktives Geschoss)
Mit diesem Befehl wird eine Öffnung in den Einstellungen geändert. Diese Änderungen
werden nachträglich an alle weiteren am Geschoss übergeben.
•
•
Wählen Sie eine Öffnung, deren Einstellungen Sie übergeben wollen.
Der Tür/Fenster Einstellungen Dialog erscheint, wo die gewünschten
Änderungen vorgenommen werden können. Ok
beendet die Dialogbox
und übergibt die Einstellungen.
Ändern und Attribute übergeben (alle Geschosse)
Mit diesem Befehl wird eine Öffnung in den Einstellungen geändert. Diese Änderungen
werden nachträglich an alle weiteren, in allen Geschossen übergeben.
9.5.1.19.
Leibungspunkt bewegen
Mit diesem Befehl können Eckpunkte der Tür/Fenster – Wandverbindung bewegt
werden. Die daraus resultierende Leibung, ist mit der jeweiligen Öffnung verbunden und
kein Element der Wand. Werden Einstellungen von Öffnungen übergeben, werden
somit Leibungsdefinitionen auch mit übergeben.
Handbuch
9.5.Türen und Fenster
•
•
•
•
419
Wählen sie einen Leibungspunkt, welcher
bewegt werden soll.
Definieren Sie den neuen Punkt der
Leibung mit der Maus, oder
geben Sie die Richtung und einen Wert.
Wählen Sie den nächsten Leibungspunkt,
oder
Enter
beendet den Befehl.
Optionen:
ENDDISTANZ
9.5.1.20.
Definiert den Leibungspunkt mit Abstand zum
nächstgelegenen Wandeckpunkt.
Leibungspunkt ändern
Mit diesem Befehl kann die Öffnungsleibung verändert werden. Das Programm bietet
Ihnen die Möglichkeit, Profile für die Leibungsdefinition zu verwenden. Die einzige
geometrische Einschränkung ist die Wandstärke.
•
•
•
Wählen Sie einen Leibungspunkt, welcher verändert werden soll.
Wählen Sie das POPMENÜ.
Wählen Sie aus den Befehlen des POPMENÜ der Profil Erstellung oder aus dem
lokalen Kontext Menü. Für eine detaillierte Beschreibung siehe Kapitel 7.2.
Allgemeine geometrische Befehle.
Im Falle einer Änderung, merkt sich das Programm die ursprüngliche Leibung.
Mit den Befehlen ZURÜCK und NÄCHSTER aus der Befehlsleiste können die Schritte
der Änderung durchgeschaltet werden.
•
•
Enter
beendet die Änderung. Es können weitere Leibungspunkte editiert
werden, oder
Enter
beendet den Befehl.
Um eine Leibung wie in dieser Darstellung zu
bekommen, verwenden Sie zuerst den Befehl Leibungspunkt bewegen, danach fügen Sie einen neuen
Leibungspunkt mit dem Befehl Leibungspunkt ändern
ein. Danach ändern Sie die Leibungslinie zum Kreisbogen. Ist die Änderung abgeschlossen, wird die fertige
Leibung sichtbar.
Verwenden Sie den Befehl
Spiegeln, um beide
Seiten der Leibung zu modifizieren.
ARCHline.XP®
420
9.Architektur
Beispiele:
9.5.1.21.
Leibung wiederherstellen
Dieser Befehl löscht alle Änderungen an der Leibung und stellt die Originale Ansicht
wieder her.
•
9.5.1.22.
Wählen Sie die Öffnung, deren Leibung gelöscht werden soll. Enter
beendet den Befehl.
Leibung spiegeln
Dieser Befehl spiegelt eine Seite der Leibung auf die gegenüberliegende.
•
•
Handbuch
Wählen Sie die Öffnung an der Seite, welche gespiegelt werden soll.
Enter
beendet den Befehl.
9.5.Türen und Fenster
9.5.1.23.
421
Gesamtfläche der Öffnungen
Berechnet eine Summe aller platzierten Öffnungen. Die Liste enthält alle Einzelöffnungen mit ID Nummern für die Nachvollziehbarkeit.
•
•
Wählen Sie die Öffnungen, welche in die Berechnung einbezogen werden sollen.
Enter
beendet den Befehl.
Der Befehl erstellt eine Liste mit allen Öffnungen aus der Zeichnung. Klicken Sie den
Button In Zwischenablage kopieren um die Daten in anderen Programmen (Excel,
Word, ) weiter zu bearbeiten.
Weitere Befehle für die Änderung finden Sie im lokalen Menü oder im Menü Ändern und
dessen Untermenüs.
9.5.1.24.
Öffnungsrichtung ändern
Ändert die Öffnungsrichtung von bereits platzierten Türen.
•
•
Klicken Sie auf die Seite der Tür, in der Diese sich öffnen soll.
Enter
beendet den Befehl.
ARCHline.XP®
422
9.Architektur
9.5.1.25.
Spiegeln
Der Befehl spiegelt die ausgewählte Öffnung in der Wand.
•
•
Wählen Sie die Öffnung, welche gespiegelt werden soll.
Enter beendet den Befehl.
Es ist sinnvoll die Öffnungen immer von der Innenseite des Gebäudes zu platzieren.
Somit wird dessen 2D Darstellung (1:20), die Vermaßung die Öffnungsrichtung, die
Leibungen und bei Fenstern die Parapete korrekt dargestellt.
In vielen Fällen muss jedoch von
der anderen Seite platziert
werden, da zum Beispiel nur
Außenmaße bekannt sind. In
diesem Fall 1,50 m.
Mit dem Spiegeln Befehl kann
diese Situation korrigiert werden.
9.5.1.26.
Fenster und Türen in 3D ausrichten
Türen und Fenster verschiedener Geschosse, welche in der selben Fassade sitzen,
können sehr einfach ausgerichtet werden. Voraussetzungen für diesen Befehl ist, daß
die Wände von verschiedenen Geschossen identisch sind und die Türen und Fenster
auf der selben Seite sitzen.
Dieser Befehl ist sehr effizient wenn Fenster und Türen per Drag and Drop auf einer
Fassade platziert werden. Die Abstände werden hierbei nicht immer gleich richtig sein.
Hierzu muss dann nur ein Geschoss am Besten im Grundriss eingerichtet werden und
alle andern Fenstern/Türen in den Geschossen darüber und darunter können automatisch angepasst und justiert werden.
•
•
•
•
•
Handbuch
Aktivieren Sie ein 3D Fenster (z.B.: eine Axonometrie)
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein Fenster auf welches andere
angepasst werden sollen.
Wählen Sie den ausrichten Befehl vom rechten Maustastenmenü
Wählen Sie die Türen/Fenster die ausgerichtet werden sollen.
Wiederholen Sie den Vorgang mit der Angabe eines Referenzobjektes und
danach den auszurichtenden Fenster/Türen.
9.5.Türen und Fenster
9.5.1.27.
423
In Fenster / Tür umwandeln.
Mit diesem Befehl können Türen in Fenster und Fenster in Türen getauscht werden.
Wird der Befehl ausgewählt, öffnet sich der jeweilige Dialog, wo die neue Öffnung
definiert werden kann.
9.5.1.28.
Bauaufnahme
Im Falle von Bauaufnahmen, können Räume über Türen verbunden werden.

Für eine detaillierte Beschreibung siehe Kapitel 9.1.2. Bauaufnahme – Räume
verbinden und 9.1.3. Ändern/Lokales Menü – Tür/Fenster verbinden.
Tür/Fenster frei definieren
Finden Sie die gewünschte Öffnung nicht in den Bibliotheken des Programms, können
Sie sich Ihre Türen und Fenster auch selbst erstellen. Der Detaillierungsgrad ist hier nur
abhängig von Ihren Eingaben.
Folgende Möglichkeiten der freien Erstellung werden angeboten:
ARCHline.XP®
424
9.Architektur
v
Mit Schraffuren definieren Erzeugt eine neue Öffnung mit Hilfe einer 2D frontal
Darstellung und den 2D Gruppen für die Grundrissansicht. Zeichnen sie die frontale
Ansicht der Öffnung und definieren Sie jeden Teil mit einer Schraffur. Danach wird
diesen Schraffuren eine Materialstärke zugewiesen. Somit ist die neue Öffnung
erzeugt. Speichern Sie das so erstellte Objekt in der zugehörigen Kategorie. Für
diese Methode verwenden Sie die Befehle
Tür/Fenster frei definieren.
In der Dialogbox aktivieren Sie die Option Mit Schraffuren definieren.
v
Über 3D Modell Es kann über die 3D Befehle die gewünschte Öffnung modelliert
und in der jeweiligen Kategorie abgelegt werden. Dazu benutzen Sie die Befehle
Tür/Fenster frei definieren. Diesmal deaktivieren Sie jedoch die
Schraffur Option. Mit dieser Methode müssen Sie die Referenzpunkte selbst
definieren. Eine weitere, schnellere Methode ist die Funktion der Vereinfachten
Erstellung
. Hiermit werden die Referenzpunkte automatisch definiert.
v Direkt in der Wand
Oftmals werden Öffnungen verwendet, welche individuell für eine Planung notwendig
sind und somit in der Bibliothek nicht abgelegt werden sollen. Mit der Funktion des
Eckfensters können Öffnungen in beliebiger Weise direkt in der Wandfläche frei
konstruiert werden. Ist die Konstruktionswand gebogen, wird das Fenster ebenfalls
gebogen ausgeführt.
9.5.1.29.
Tür/Fenster frei definieren – mit Schraffuren
Mit diesem Befehl können Türen und Fenster frei erstellt werden. Diese Methode ist
abhängig von einer detaillierten Vorbereitung.
Vorbereitung:
v
v
v
Erstellen Sie die 2D Darstellung für den Grundriss.
Zeichnen Sie die frontale Darstellung der Öffnung.
Definieren Sie Schraffuren für Elemente welche mit gleicher Stärke ausgeführt
werden sollen.
Verwenden Sie den Befehl Tür/Fenster frei definieren
v
v
1.
:
Definieren Sie zu jeder Schraffur die entsprechende Stärke.
Geben Sie die Kontur, welche von dem Objekt aus der Wand geschnitten werden
soll.
Erstellung des 2D Symbols für den Grundriss:
Mit Hilfe der 2D Konstruktionsbefehle erzeugen sie eine Ansicht der Öffnung für die
spätere Darstellung im Grundriss. Die Dimensionen müssen den der finalen Größe der
Öffnung entsprechen.
Handbuch
9.5.Türen und Fenster
425
Gruppe definieren:
Mit dem Befehl aus dem Menü Tools Gruppieren 2D – Definieren erstellen Sie
die Gruppe.
Wählen Sie die Elemente der Gruppe und
definieren Sie deren Referenzpunkte. Diese
Methode erfordert 4 Referenzpunkte,
welche für die Wandverbindung verwendet
werden. Weiters ist die Reihenfolge der
Referenzpunkt Definition wichtig!
Definieren Sie die Punkte nach der
Reihenfolge wie in der linken Darstellung
angezeigt.
Geben Sie der Gruppe einen Namen: Tür1,
und speichern Sie diese in einer beliebigen
Kategorie ab.
Wurden noch keine freien Kategorien definiert, wählen Sie Ok, um eine benutzerdefinierte automatisch zu erstellen.

Es können auch bereits fertige 2D Gruppen für die Darstellung im Grundriss
verwendet werden: Platzieren Sie mit dem Befehl
Tür/Fenster ohne
Wandverbindung platzieren eine gewünschte Darstellung in der Zeichnung. Wandeln
Sie diese in Linien um.(Menü Ändern – Degruppieren). Beachten sie die versteckten
Linien, welche durch die Zerlegung erscheinen.
2.
Frontale Darstellung der Tür konstruieren:
•
Konstruieren Sie mit den 2D Werkzeugen
eine Darstellung der frontalen Tür.
Türelemente definieren:
Die Elemente sind Rahmen, Schwelle, Türblatt und
Sprossen. Alle haben eine unterschiedliche Stärke.
3.
2D Schraffur
Jedes Türelement bekommt eine andere Schraffur.
Jedem Element mit selber Schraffurart, wird später
auch die selbe Materialstärke zugewiesen.
ARCHline.XP®
426
4
9.Architektur
Tür/Fenster frei erstellen
Aktivieren Sie den Befehl. Eine
Dialogbox erscheint:
•
Klicken Sie auf den
Namen der 2D Gruppe.
•
Geben Sie unterhalb den
Namen der neuen Türe
ein.
•
Aktivieren Sie die
Funktion Mit Schraffuren
definieren. Ok.
•
Wählen Sie
nacheinander die
Schraffuren gleicher
Stärke.
•
Enter
beendet die
Auswahl.
In der folgenden Dialogbox wird den Schraffuren die Materialstärken zugewiesen:
Handbuch
9.5.Türen und Fenster
•
•
427
Definieren Sie die Stärke der jeweilig angezeigten Schraffur.
Geben Sie die Abstände der Elemente von der Symmetrieachse an. Somit
können die Einzelelemente der Tür auch in der Tiefe verschoben werden.
In dieser Dialogbox werden auch die Materialien und Auflösungen der Elemente
definiert.
•
Ist das Element aus Glas, aktivieren Sie die Option Transparenz. Die Wahl der
Auflösung ist wichtig bei gekrümmten Strukturen.
•
Definieren Sie die Auflösung für den Kreisbogen.
•
Ok
schließt die Dialogbox
•
•
5.
Wählen Sie weitere Schraffuren der Tür und geben Sie deren Stärken und
Eigenschaften an.
Enter
beendet die Auswahl.
Definieren der Öffnung
•
Definieren Sie jetzt die frontale Ansicht der Öffnung, welche die Türe in der
Wand aussparen soll.
Optionen:
ENTER
POPMENÜ
Wählen Sie ENTER, um die Aussparung mittels
Rechteck zu definieren.
Verwenden Sie das POPMENÜ der Profil Definition,
um einen alternativen Umriss zu definieren.
Es können auch die Befehle des lokalen Icon Menüs
verwendet werden.
•
•
Beispiel: Wählen Sie den Polygon Befehl und ziehen Sie die Kontur der Türe
nach.
Markieren Sie den ersten Referenzpunkt der Türe. Dieser befindet sich an der
linken unteren Ecke.
ARCHline.XP®
428
9.Architektur
Das Programm informiert Sie
über die Abmessungen der
fertigen Türe und speichert die
Türe in definierter Kategorie ab.
Wurden noch keine freien Kategorien definiert, wählen Sie Ok, um eine benutzerdefinierte automatisch zu erstellen.
Leere Öffnung erzeugen
Diese Methode funktioniert wie zuvor beschrieben.
•
Konstruieren Sie eine korrekte 2D Gruppe.
Handbuch
•
Zeichnen sie die frontale Darstellung der
Öffnung.
•
•
•
•
Aktivieren Sie den Befehl
Tür/Fenster frei erstellen.
Wählen Sie die 2D Gruppe.
Geben Sie den neuen Namen der Öffnung.
Wählen Sie die Option Öffnung.
•
Definieren Sie die frontale Kontur der Wandöffnung.
9.5.Türen und Fenster
•
•
429
Wählen sie den Befehl Polygon aus dem Menü und ziehen Sie die äußere
Kontur nach.
Wählen Sie den Referenzpunkt der Kontur (links Unten). Das ist immer der erste
Referenzpunkt.
Das Programm informiert Sie über die Abmessungen der fertigen Öffnung und speichert
diese in definierter Kategorie ab.
9.5.1.30.
Tür/Fenster frei erstellen – mit 3D Modell
Dazu muss zuerst eine Darstellung der Türe in 3D modelliert werden.
Mit den Funktionen der 3D Modellierung haben Sie jegliche Freiheit in der Konstruktion
der Türe. Es kann somit auch eine unebene Türe definiert werden.
Vorbereitung:
v Erstellen des 3D Modells
v Erstellen einer 3D Gruppe des Modells
v Erstellen einer 2D Gruppe für die Grundrissansicht.
Aktivieren des Befehls
Türe/Fenster frei definieren:
v Wählen der erzeugten 2D und 3D Gruppe.
v Definieren der Öffnungskontur.
1.
Erstellen des 3D Modells:
Erzeugen Sie mit den Befehlen des 3D Modellers eine 3D Darstellung der Türe.
Für eine detaillierte Beschreibung der Befehle siehe Kapitel V. Zeichnen in 3D mit dem
Modeller.
Zum Beispiel:
Verwenden Sie zur 3D Körper Erstellung den Befehl
v für den frontalen Türrahmen, und
v über die Ansicht von Links für das Türblatt.
Herausgezogene Körper:
ARCHline.XP®
430
2.
9.Architektur
Erstellen der 2D Gruppe:
Erstellen Sie eine passende 2D Gruppe wie in Kapitel 9.5.4.1 Mit Schraffuren definieren
beschrieben.
3.
Erstellen der 3D Gruppe:
•
•
•
•
•
Erstellen Sie eine 3D Gruppe mit dem
Befehl 3D Menü – Gruppieren 3D –
Definieren:
Geben Sie den Namen der Gruppe ein:
TürNeu3D.
Wählen Sie die Körper der Türe aus.
Definieren Sie die Referenzpunkte wie im
Bild dargestellt.
Beschreiben die 4 Referenzpunkte die
Eckpunkte des umschließenden Rechtecks,
ist das ausreichend.
ENTER
Wird eine 3D Gruppe erzeugt, erstellt das Programm automatisch die 2D Gruppe als
Ansicht von Oben im Grundriss. Diese Darstellung ist normalerweise nicht passend als
Türgrundriss. Deshalb sollte eine eigene 2D Gruppe erstellt werden.
4.
Tür/Fenster frei definieren:
•
•
•
•
5.
Wählen Sie die 2D Gruppe in der Dialogbox: TürNeu3D
Wählen Sie die 3D Gruppe: TürNeu3D
Geben Sie den Namen der neuen Türe ein.
Ok
schließt die Dialogbox.
Definieren der Öffnungskontur:
•
Wählen Sie eine Kontur, welche für die Türplatzierung aus der Wand ausgespart
werden soll. Definieren Sie die frontale Ansicht der Türe für die Aussparung.
Dazu ist es hilfreich, zuvor die frontale 3D Ansicht aus dem 3D Fenster in den 2D
Grundriss zu kopieren.
Wird der Befehl ENTER ausgewählt, wird automatisch ein Rechteck über die
Türkontur als Aussparung definiert.
Das Programm informiert Sie über die Abmessungen der fertigen Türe und speichert
diese in definierter Kategorie ab. Die Dialogbox der Türe, zeigt die 3 veränderbaren
Abmessungen Höhe, Breite und Stärke.
9.5.1.31.
Vereinfachte Tür/Fenster Erstellung
Als erstes muss das 3D Modell der Türe erstellt werden. Alle weiteren Vorbereitungsschritte sind mit diesem Befehl nicht nötig. Nachdem das 3D Modell ausgewählt wurde,
erstellt das Programm folgendes:
v
v
•
Handbuch
Die 2D Gruppe der Draufsicht des 3D Modells, und
eine 3D Gruppe mit bereits zugewiesenen Referenzpunkten an den 4 Ecken des
umschließenden Rechtecks.
Erzeugen Sie das 3D Modell der neuen Türe/Fenster.
9.5.Türen und Fenster
431
•
•
•
•
•
Wählen Sie den Befehl
Tür/Fenster frei erstellen.
Wählen Sie die 3D Elemente. Drücken Sie Enter um die Auswahl abzuschließen
Wählen Sie die erzeugen 2D und 3D Gruppen in der Dialogbox.
Geben Sie den Namen der neuen Tür/Fenster an..
Ok
schließt die Dialogbox.
•
Definieren Sie die Öffnungskontur für die Platzierung in der Wand.
Das Programm informiert Sie über die Abmessungen der fertigen Türe und speichert
diese in definierter Kategorie ab.
9.5.1.32.
Maßstabsabhängige Darstellung
Auch bei selbst erstellten Tür und Fensterobjekten kann je nach Maßstab der
Darstellung diese variieren.
Dazu müssen für die verschiedenen Maßstäbe die Darstellungen definiert werden.
Kategorisierung über die 2D Gruppen ist sinnvoll.
Mit einem rechten Maustastenklick auf die selbst erstellte Öffnung gelangen Sie zu dem
Befehl 2D Ansicht.
Hier können Sie weitere Maßstäbe aus der Liste auswählen und mit dem Hinzufügen
Button zur Verwendung bestimmen.
ARCHline.XP®
432
9.Architektur
9.5.1.33.
Eckfenster
Mit diesem Befehl kann ein Eckfenster, welches auf der frontalen Wandansicht
konstruiert wurde, oder ein beliebiges Fenster /Tür mit Sprossen erstellt werden. Ist die
Wand gebogen, wird das erstellte Fenster/Türe ebenfalls gebogen sein.
Verwenden Sie diesen Befehl, wenn Sie eine Öffnung erstellen möchten, welche nicht in
der Bibliothek aufscheinen soll.
Die Definition wir in 2 Arbeitsschritte aufgeteilt:
Handbuch
9.5.Türen und Fenster
v
v
433
Profildefinition
Einstellungen
Profildefinition
Die hauptsächliche Konstruktion wird an der abgewickelten Wandseite erfolgen:
v Definieren Sie ein Rechteck welches das Fenster umschließt Die Werte können
nachträglich in der Dialogbox eingegeben werden.
v Konstruieren Sie das Fenster präzise mit den 2D Werkzeugen.
•
Nach dem der Befehl
Eckfenster aktiviert wurde, klicken Sie auf die
Ecke der Wand, wo das Fenster platziert werden soll. Soll ein Eckfenster erstellt
werden, klicken Sie auf eine Wand, in der Nähe der Ecke. Das Programm legt
dann die abgewickelte Ecke zur Bearbeitung aus.
Wird eine Wand ausgewählt, welche keine Eckverbindung aufweist, wird nur diese eine
Wand abgewickelt.
•
Platzieren Sie die Abwicklung. Das Programm fragt, ob die Konturen der
Abwicklung sichtbar sein sollen oder nicht. Wählen Sie letzteres, wenn Sie
bereits die frontale Darstellung des Fensters zuvor frei definiert haben. In diesem
Fall ist es wichtig, den Referenzpunkt so zu platzieren, dass die bereits
gezeichnete Darstellung korrekt in der abgewickelten Fläche liegt.
Dann folgt die Profildefinition. Folgende 2 Möglichkeiten:
v Überschlagsmäßiges definieren des Profils.
v Vorkonstruiertes Profil verwenden.
Überschlagsmäßiges definieren des Profils
•
•
Wählen Sie den Befehl POPMENÜ aus der Befehls Leiste, daraus den Befehl
Rechteck HV.
Platzieren Sie den linken unteren Eckpunkt des Rechtecks. Das soll der
•
Startpunkt des späteren Fensters werden. Dazu benutzen Sie den Befehl
Distanz XY aus er Fangpunkte Palette. Mit dessen Hilfe platzieren Sie den
Startpunkt 1.2 m von der Ecke nach Links und 1.0 m davon nach Oben.
Definieren Sie den rechten Oberen Eckpunkt mit beliebigem Wert. (2)
ARCHline.XP®
434
9.Architektur
In der erscheinenden Dialogbox der Fensterdefinition, können Sie nun die Länge und
Höhe des fertigen Fensters definieren.
Vorkonstruiertes Profil verwenden
•
•
•
•
Wollen Sie die Fensterkontur genau konstruieren, legen Sie sich die
Wandabwicklung auf die Zeichenfläche.
Wählen Sie Ja bei der Frage nach der Platzierung der Abwicklung.
Beenden Sie den Befehl des Eckfensters. Die Abwicklung bleibt auf der
Zeichenfläche.
Konstruieren Sie darin die Fensterkontur mit Hilfe der 2D Werkzeuge
Beispiel:
•
•
Handbuch
Mit Hilfe des Befehls
Rechteck, platzieren Sie ein Rechteck mit den
Abmessungen 2,4 m x 1,5 m und 1m Abstand von der Unterkante der Wand.
Löschen Sie die Wandeckkante innerhalb des Rechtecks.
9.5.Türen und Fenster
•
•
•
•
•
•
435
Aktivieren Sie den Befehl des Eckfensters erneut.
Wählen Sie die selbe Wand aus. Das Programm wickelt die Wand erneut ab.
Platzieren Sie die neue Abwicklung genau über die Vorherige.
Jetzt wählen Sie Nein, bei der Frage nach der Platzierung der Abwicklung. Somit
unterbricht die Wandecke das Fensterloch nicht.
Wählen sie den Befehl POPMENU und daraus den Befehl Punktprofil.
Klicken Sie innerhalb des konstruierten Fensterloches. Das Programm erkennt
die Kontur und verwendet diese für die Fenstererstellung.
Die Dialogbox der Glas Einstellungen erscheint.
Einstellungen definieren:
In der zweiten Phase wird das Fenster detaillierter eingestellt. Die Dialogbox beinhaltet
alle Einstellungen des Fensters.
Die ersten beiden Felder der Einstellungen beziehen sich auf die gesamte Konstruktion
des Fensters. Wurde die Fensterkontur nur ungenau definiert, kann die Fenstergeometrie hier modifiziert werden.
Das nächste Feld betrifft nur den linken Teil des Eckfensters. Hier kann Fensterrahmenbreite, Tiefe, Sprossenbreite und Glasstärke definiert werden.
Werden Glasflächen mit Wert dimensioniert, kann die gesamte Fläche meist nicht
gleichmäßig aufgeteilt werden. Somit ergibt sich ein Restwert, welcher im letzten Feld
sichtbar wird.
Die Eckstütze ist optional. Es können verschiedene Materialien für Rahmen, Glasfläche
und Sprossen definiert werden.
Weiters können die Sprossenpositionen definiert werden:
Innen,
Mitte, oder
Außen
Die Eckfensterdefinition beinhaltet 2 Dialogfenster für die Wertdefinition. Wird das Erste
beendet, öffnet sich das zweite Einstellungsfenster, wo die Werte der rechten Seite.
In diesem Fenster kann die Gesamtgröße nicht mehr verändert werden.
ARCHline.XP®
436
9.Architektur
Nachdem die Dialogbox geschlossen wurde, wird das Eckfenster erstellt.
Diese Funktion kann weiters auch für normale Fenster Erstellung verwendet werden.
Somit ist diese Methode eine einfache Variante zu den Methoden der freien Fenster/Tür
Definition über Gruppen.
Diese Funktion ist gut geeignet um Kreisförmige und gebogene Fenster intuitiv zu
erstellen. Im Gegensatz zu den beiden anderen Methoden, wird hier das Glas ebenfalls
gebogen.
Handbuch
9.5.Türen und Fenster
437
Eckfenster bearbeiten
Mit einem Doppelklick auf das Eckfenster erscheint die Dialogbox der Tür/Fenstereigenschaften. Diese ist die Selbe wie im Kapitel 9.5.1 Tür/Fenster Einstellungen.
Die Bibliotheken der Öffnungen sind in diesen Einstellungen ausgeblendet, da sich
dieses Fenster nicht in der Bibliothek befindet.
In dieser Dialogbox können alle allgemeinen und spezifischen Einstellungen verändert
werden.
Über den Button der Glas Einstellungen gelangen Sie erneut in die Dialoge der
Glasaufteilung und Eckfenstereinstellungen.
ARCHline.XP®
438
9.Architektur
9.5.1.34.
Freie Fensterflächen erstellen
Freie Glassfassaden/Fensterflächen können mit folgenden Varianten erzeugt werden:
v
Mithilfe eines Eckfensters. Dieser Befehl findet Anwendung, wenn das Profil
über 2 Wände erzeugt wird oder nicht die ganze Seite einer Wand umfassen soll.
v
Mittels dem Befehl „In Fassadensystem umwandeln“ können komplette Wände per
Knopfdruck in Glasflächen umgewandelt werden.
Die Einstellungen der Glasfassade können im Attributedialog getroffen werden.
Fassadensysteme haben folgende Eigenschaften:
Handbuch
v
Die Fensterfläche kann über die gesamte Wand erstellt werden.
v
Die Aufteilung der Glasfassade in X-Y Richtung kann mit einer nummerischen
Eingabe oder mittels Definition der einzelnen Glasflächen in horizontaler und
vertikaler Richtung erfolgen. Diese Aufteilung kann auch ungleich erstellt werden.
v
Der Glasrahmen kann für jede Seite deaktiviert werden.
9.5.Türen und Fenster
439
Ungleiche Teilung:
•
Aktivieren Sie die Option Individuelles Sprossen/Riegelraster
•
Die Teilung kann mittels Klick auf „Raster horizontal“ oder „Raster vertikal“ in
jeder Richtung eingestellt werden.
•
Im Aufteilungsdialog sieht man das Maß der Glasfläche (Höhe oder Breite)
bezogen auf die gezeichnete oder umgewandelte Glasfassade
•
•
•
•
•
•
•
Die Nummerierung der Teilungen ist von links nach rechts in horizontaler
Richtung und in vertikaler Richtung von oben nach unten.
Mit einem Doppelklick auf einen Wert läßt sich dieser entsprechend editieren.
Falls die Summe den Gesamtwert übersteigt werden die unnötigen Aufteilungen
automatisch entfernt und in der letzten Aufteilung entsprechend angepasst.
Falls die Summe kleiner ist als die Öffnung wird automatisch eine neue
Aufteilung angelegt.
Mittels „Einfügen“ kann die Anzahl der Aufteilung erhöht werden. Die neuen
Aufteilung werden immer über der markierten Teilung erstellt. Falls keine Teilung
markiert ist wird die neu Aufteilung am Anfang der Liste hinzugefügt.
Teilungen können mittels Löschen wieder entfernt werden
Mit dem Aufteilen Befehl kann
ein vorher angelegter Raster mit
1 m und 2 m auf eine Länge von
10 m angepasst werden. Das
Programm berechnet somit die
Glasflächen und erstellt für den
Restwert automatisch eine neue
Zeile.
ARCHline.XP®
440
9.Architektur
9.5.1.35.
Freie Glasfassaden erstellen
Nach der selben Methode wie bei allen anderen Elementen von ARCHLine.XP® 2007
können Sie die Einstellungen von Glasfassaden editieren. Diese können auch in Sets
abgespeichert werden. Alle neuen Glasfassaden werden mit der zuletzt getätigten
Einstellung erzeugt.
 Legen Sie zuerst die Eigenschaften der Glasfassade fest.
Dazu benutzen Sie den Befehl Architektonische Elemente –Attribute –Glasfassade
 Soll eine komplette Wand als Glasfassade ausgeführt werden, wählen Sie den Befehl in
Fassaden System umwandeln aus dem rechten Maustastenmenü der Wand
oder
 für eine teilweise Umwandlung wählen Sie den Befehl Architektonische Elemente –
Fenster – Fenster/Fassadensystem erzeugen.
Eine Glasfassade hat folgende Eigenschaften:
 Die Glasfassade kann nicht über die Wandeckpunkte hinausreichen.
 Fassadenteilungen können in X und Y Richtung, entweder über Teilungsanzahl oder
Teilungsabstand erzeugt werden. Unregelmässige Abstände sind ebenfalls möglich.
 An den Fassadenseiten können die Rahmen ausgeblendet werden. Somit ist eine
Rahmenlose Fassadenausführung möglich.
Über das Menü Architektonische Elemente –Attribute –Glasfassade öffnet sich der
Einstellungsdialog der Glasfassade. Darin befinden sich die Einstellungen für die
Fassadenteilung und die Positionierung.
Handbuch
9.5.Türen und Fenster
441
ARCHline.XP®
442
9.Architektur
9.6. Decken
Einleitung
Mit den Befehlen des Deckenwerkzeuges, können Fußböden, mehrschichtige Decken,
unregelmäßige Gewölbe, Fundamente und Geschossebenen erstellt und verändert
werden.
Es können einschichtige oder mehrschichtige Decken erstellt werden.
Jede Schicht kann dabei extra behandelt und modifiziert werden. Somit können detaillierte Konstruktionen in 2D sowie in 3D erfolgen.
Es können Deckenprofile erstellt, verändert und in Sets abgelegt werden.
In ARCHline.XP® ist es außerdem möglich, Fliesenaufteilungen und Gewölbedecken zu
erstellen. Hierauf können zusätzlich noch verschiedene Materialien zugewiesen werden.
Alle geometrischen Konstruktionen des Deckenwerkzeuges können im Grundriss wie
auch in 3D erstellt und sichtbar gemacht werden. Was für eine fotorealistische Nachbearbeitung von hohem Wert ist.
Decken Einstellungen
Bevor eine Decke platziert werden kann, müssen deren Einstellungen definiert werden.
Mit einem rechten Maustastenklick auf das Hauptwerkzeug der
Decke gelangen
Sie in deren Einstellungen. Oder über Menü Attribute – Decke. Die Dialogbox der
Deckeneinstellungen erscheint:
Handbuch
9.6.Decken
443
Allgemeine Einstellungen
Zu aller erst können die allgemeinen Einstellungen für das Element Decke eingestellt
werden.

Für eine detaillierte Beschreibung siehe Kapitel 4.2.2 Definieren der allgemeinen
Einstellungen.
Füllfarbe
Mit der Wahl einer Füllfarbe
wird die Decke im Grundriss farbig dargestellt.
Sets
Es können entweder eigene Sets erstellt und abgelegt, oder vorgefertigte Deckensets
für die Konstruktion verwendet werden. Alle voreingestellten Sets wurden global
abgespeichert, somit haben Sie die Möglichkeit diese Einstellungen in jedem neuen
Projekt zu verwenden. Mit einem Klick auf den Set Button, wird auf der rechten Seite der
Set Dialog eingeblendet.

Für eine detaillierte Beschreibung siehe Kapitel 4.2.4 Verwenden der Set
Einstellungen
Decken Material Eigenschaften
In der Spalte der Material Attribute, kann für jede Deckenseite ein eigenes Material
definiert werden. Mit der Funktion Gleiche Materialien kann ein Material für alle drei
Möglichkeiten verwendet werden.
ARCHline.XP®
444
9.Architektur
•
Material der Oberseite Fußboden
•
Material der Seitenflächen
•
Material der Unterseite - Decke
Wenn Sie auf einen Materialnamen klicken, erscheint der Materialdialog.
•
Wählen Sie ein Material.
•
OK
beendet die Auswahl.

Für eine detaillierte Beschreibung siehe Kapitel 4.2.3 Material Eigenschaften.
•
Definiert die Platzierungshöhe der
Decke, ausgehend von
Geschossnull
Aktives
Geschoss
Deckenstärke:
-0,30 m
Decken Schnitt
Hier kann definiert werden, wie sich die Decke in Verbindung mit Wänden und Dächern
verhalten soll.
v Mit Wände verschneiden
Die Decke schneidet Wände welche diese zu durchdringen versuchen. Folgende
Optionen werden angeboten:
Handbuch
9.6.Decken
•
•
•
•
445
In selben Geschoss
In allen Geschossen
Nicht schneiden – Wände werden
nicht geschnitten
Im eigenen und darunter liegenden
Geschossen – Die Decke schneidet
Wände im eigenen Geschoss und
aus allen Geschossen unterhalb.
Diese Methodik ist nützlich bei Gewölbedecken, wenn die Wände daran angepasst
werden sollen.

Im Falle von Objekten, welche in den Wänden verbunden sind, ist die Option des
Deckenschnitts nur aktiv, wenn dies in den Eigenschaften der Objekte eingestellt
wurde.
v Mit Dächern verschneiden
Decken können sich mit Dächern folgendermaßen verschneiden:
•
•
Das Dach schneidet Decken aus
allen Geschossen.
Das Dach schneidet keine Decken.
Wird ein Geschoss übergreifendes Satteldach konstruiert, ist diese Option unbedingt
anzuwenden:
Keine Verschneidung:

Verschneidung aller Geschosse:
Der Verschnitt wird erst ausgeführt, wenn die Option Wand-Decke-Dach Verbinden
in den Einstellungen der 3D Modell erstellen Dialogbox aktiviert wurde.
Winkel von geneigten Decken
im Falle von geneigten Decken, kann ein Neigungswinkel in den Eigenschaften der
Decken definiert werden. Diese Funktion ist vor der Erstellung der Decke nicht wählbar.
Balken darstellen
Um Balken in den 3D Fenstern anzuzeigen muss diese Option aktiv sein.
ARCHline.XP®
446
9.Architektur
Balken/Sparren in 2D
Bei Aktivieren dieser Option werden die Balken im Grundriss dargestellt. Bei einem
mehrschichtigem Deckenaufbau ist die Balkenlage immer mit einer Schicht verknüpft.
Diese ist mittels nummerischer Eingabe wählbar. Sämtliche Einstellungen beziehen sich
dann auf diese Schicht. (Abstand von der Balkenlage...) Die Balkenlage wird nur
sichtbar geschaltet sofern die verknüpfte Schicht unter Decken - Schichten auch aktiv
ist. Ansonsten wird die Richtung mit einem Symbol dargestellt.
Balken löschen und neu aufbauen
Bei eine gezeichnete Decke mit modifizierten Balken kann hiermit der Originalstand
hergestellt werden.
Achsen darstellen
Die Balken werden im Grundriß nur durch ihre Achsen repräsentiert.
Deckenschichten
Klicken Sie auf das Untermenü
Schichten im Dialogfenster der
Decke. Die Einstellungen der Deckenschichten erscheinen.
Mit dieser Option können bis zu 15 Schichten der Decke hinzugefügt werden. Deckenschichten können über die vordefinierten Sets geladen, oder Schicht für Schicht selbst
definiert werden. Es ist zeitsparender, sich oft verwendete Deckenaufbauten als Sets
abzulegen. Mit der Funktion der Deckenschichten können detaillierte Schnitte erstellt
werden.
Handbuch
9.6.Decken
447
Schicht einfügen
Mit diesem Button können Sie weitere Schichten einfügen. Jede neue Schicht wird mit
den Einstellungen der vorherigen über die Letzte platziert. Die unterste Schicht hat die
Nummer 1.
Schicht löschen
Verwenden Sie diesen Button um vorhandene Schichten aus der Struktur zu löschen.
Aktive Schicht
Wählen Sie eine Schicht aus der Liste unterhalb. Mit einem klick auf den Button Aktive
Schicht, wird die Ausgewählte aktiviert und kann somit editiert werden. Die aktive
Schicht wird mit einem Pfeil angezeigt.
Diese Funktion ist notwendig um die Schichten Schritt für Schritt zu ändern.
Die Befehle zur Bearbeitung von Deckenschichten, betreffen nur die aktive Schicht.
Schichten Eigenschaften
Mit einem Doppelklick kann Name und Stärke geändert werden.
Ist die Schichtstärke negativ, wird die Deckenschicht nach unten gemessen.
Die Dialogbox zeigt die Darstellung der kompletten Decke mit summierter Deckenstärke
unterhalb an.
Verwenden Sie den Zurück Pfeil
allgemeinen Einstellungen zu gelangen.
um wieder zu den
Balkeneigenschaften
ARCHline.XP®
448
9.Architektur
Mittels dem Wert „Abstand zw. Decke und Balkenende“ kann die Balkenlage in der
Ansicht eingerichtet werden. Um die Balken unter der Decke darzustellen muss dieser
Wert negativ sein.
Mittels dem Wert A kann der seitliche Abstand nach innen eingegeben werden der
Wert B definiert den Achsabstand der einzelnen Balken.
Der Rechteck Querschnitt kann mit den Werten C und D definiert werden. Mittels Klick
auf Profilquerschnitt kann ein Profil aus der Datenbank ausgewählt werden. (Auch
eigene Profile können der Datenbank hinzugefügt werden.
Handbuch
9.6.Decken
449
Decken erstellen
Befehle des Decken Hauptwerkzeuges
:
Es können verschiedene Arten von Decken erstellt werden:
v
Normale Decken:
v
Fundamente:
v
geneigte Decken:
9.6.1.2.
Decken Erstellen mit Auswahl
Decken können über deren Umrisslinien erzeugt werden.
Es gibt zwei Möglichkeiten diese Kontur zu erstellen.
v
v
v
v
Eine bereits existierende Wandstruktur, definiert die Grenzen der Decke.
Definieren der Kontur mit den Polygon Befehlen des lokalen Menüs.
In beiden Fällen kann der Kontur ein Versatz zugeordnet werden. Diese Funktion ist
nützlich für versetzte Decken aufgrund Dämmschicht.
Decke über Wände definieren
•
•
Wählen Sie die Wände, welche die Deckenkontur beschreiben sollen. Die
Decken wird mit deren Außenkontur erstellt.
Enter
beendet die Auswahl.
Decke mit Polygon definieren
•

Wählen Sie aus dem POPMENÜ die Befehle der Profilerstellung, um die
Deckenkontur zu konstruieren.
Für eine detaillierte Beschreibung siehe Kapitel 6.5. Profil Definition.
Kontur Versatz
•
•
9.6.1.3.
Bevor Sie die Deckenkontur zeichnen, wählen Sie den Befehl VERSATZ aus der
Befehlsleiste.
Geben Sie einen Versatzwert ein. Ein negativer Versatz lässt die Deckenkontur
schrumpfen.
Automatische Decke innerhalb einer Balkenstruktur
Falls Sie eine reguläre Anordnung von Balken und Sützpfeilern haben, so können Sie
diese direkt mit einer Decke „füllen“. Dies kann in einem einzelnen Geschoß, oder über
mehrere Geschoße durchgeführt werden.
•
•
Klicken Sie auf das Hauptwerkzeug
Decke.
Wählen Sie eines der folgenden Schlüsselwörter aus dem PopMenü.
ARCHline.XP®
450
9.Architektur
•
BALKEN
•
•
GESCHOß
•
•
RECHTERWINKEL
•
•
•
Die Decke wird innerhalb der umschließenden Balken
in einem Geschoß generiert.
Die Decke wird innerhalb der markierten Balken in
einem Geschoß generiert. Hierbei wird innerhalb
jedes geschlossenen Balkensystems eine eigene
Decke erzeugt.
Es werden innerhalb der markierten Balken in allen
Geschoßen die Decken generiert. Hierbei wird
innerhalb jedes geschlossenen Balkensystems eine
eigene Decke erzeugt.
Wenn Sie „BALKEN“ gewählt haben, so klicken Sie innerhalb der gewünschten
Balkenstruktur.
Ansonsten markieren Sie alle gewünschten Balken mittels eines
Auswahlrechtecks.
9.6.1.4.
Decke mit Polylinien definieren
Die Deckenkontur kann mit Polylinien definiert werden.
Polygon Definieren
•
Erzeugen Sie ein geschlossenes Polygon mit Eckpunkten der Kontur. Es können
auch Kreisbögen in der Kontur vorkommen. Folgende Zusatzbefehle sind
möglich:
Optionen:
Die Verbindung ist tangential.
Das nächste Stück wird als Kreisbogen ausgeführt.
Das ausgewählte Objekt wird in die Kontur mit einbezogen.
Macht einen Konstruktionsschritt rückgängig.
Stellt einen Konstruktionsschritt wieder her.
Die geschlossenen Kontur wird verkehrt herum konstruiert.
TANGENTIAL
KREISBOGEN
OBJEKTWAHL
ZURÜCK
VORWÄRTS
UMGEKEHRT

Siehe Kapitel 11.2.2.17.
Kontinuierliche Linie mit Kreisbögen.
Weitere Optionen
Folgende Optionen können für eine Polylinien Konstruktion verwendet werden:
Optionen:
KREIS
VERSATZ
Handbuch
Die Kontur wird als Kreis ausgeführt.
Definiert einen Versatz an die Polylinie.
9.6.Decken
451
Das Polygon wird mit einer definierten Breite ausgeführt.
BREITE
Breite = 1.50 m
9.6.1.5.
Geschlossenes Fundament
Mit diesem Befehl wird ein geschlossenes Streifenfundament erzeugt. Die Fundamentstärke und Platzierungshöhe wird in den Eigenschaften der Decke definiert.
Definieren Sie zuerst die Fundamentbreite im erscheinenden Dialog.
•
Definieren Sie die geschlossene Kontur des Fundaments.
Optionen:
KREIS
DURCHMESSER
RADIUS
ZPUNKT
P3
ACHSEN
OBJEKTWAHL

Die geschlossenen Kontur wird als Kreis ausgeführt.
Definiert den inneren Durchmesser des Kreises. Mit der
Funktion WIE, kann ein bestehender Durchmesser verwendet
werden.
Definiert den inneren Radius des Kreises. Mit der Funktion
WIE, kann ein bestehender Radius verwendet werden.
Definiert den Mittelpunkt der Kreisdefinition.
Definiert die innere Kreisbogenkontur mittels 3 Punkten.
Definiert die beiden Endpunkte des inneren Durchmesser des
Kreises.
Wählt ein Objekt, wessen Kontur für die Fundamenterstellung
herangezogen wird.
Siehe Kapitel 11.2.2.17.
•
Enter
Kontinuierliche Linie mit Kreisbögen.
beendet die Konturdefinition und schließt diese.
ARCHline.XP®
452
9.Architektur
9.6.1.6.
Offenes Fundament
Dieser Befehl funktioniert wie die Erstellung des geschlossenen Fundaments. Mit dem
Unterschied, dass die Kontur am Schluss nicht geschlossen wird.
•
•
Definieren Sie die Fundamentbreite im Dialog.
Definieren Sie die offene Kontur des Fundamentes.
Optionen:
Wählt ein Objekt, wessen Kontur für die Fundamenterstellung
herangezogen wird.
OBJEKTWAHL

Siehe Kapitel 11.2.2.17.
•
9.6.1.7.
Enter
Kontinuierliche Linie mit Kreisbögen.
beendet den Befehl.
Geneigte Decke mit 3 Punkten
Mit diesem Befehl wird eine geneigte Decke über drei Referenzpunkte definiert.
•
•
•
•
•
Wählen Sie die Wände mit denen Sie die Decken definieren wollen.
Bevor Sie die Wände wählen, verwenden Sie den Befehl VERSATZ um die
Decke mit einem Wert der Außenkontur der Wand zu versetzen. Definieren Sie
den Versatzwert. Ein negativer Versatz schrumpft die Kontur der Decke.
Verwenden Sie die Profil definieren Befehle aus dem POPMENÜ, wenn Sie nicht
die Kontur mit den Wänden definieren wollen.
Definieren Sie einen Punkt an der Decken Oberkante. Wollen Sie den Punkt an
der Unterkante definieren, wählen Sie den Befehl ÜBER.
Definieren Sie den Höhenwert des Punktes oder verwenden Sie den Befehl WIE
aus der Befehlsleiste, um einen bestehenden Punkt abzufragen. Klicken Sie auf
das
(über) oder
(unter) Icon um die Höhe für die Punkte zu
definieren. Das Programm zeigt die gewählte Höhe in einer Dialogbox an. Sie
können den Wert akzeptieren oder verwerfen.
•
•
9.6.1.8.
Definieren Sie die Höhen für die weiteren beiden Punkte.
Enter
beendet den Befehl.
Geneigte Decke mit Referenzlinie
Mit diesem Befehl wird eine geneigte Decke erstellt, mit Hilfe einer Referenzlinie und
einem Neigungswinkel.
Handbuch
9.6.Decken
•
•
•
•
Ok
9.6.1.9.
453
Wählen Sie die Wände mit denen Sie die Decken definieren wollen.
Bevor Sie die Wände wählen, verwenden Sie den Befehl VERSATZ um die
Decke mit einem Wert der Außenkontur der Wand zu versetzen. Definieren Sie
den Versatzwert. Ein negativer Versatz schrumpft die Kontur der Decke.
Verwenden Sie die Profil definieren Befehle aus dem POPMENÜ, wenn Sie nicht
die Kontur mit den Wänden definieren wollen.
Nachdem die Deckenkontur definiert wurde, konstruieren Sie die Referenzlinie
mit 2 Punkten. Diese Punkte haben die selbe Höhe. Ein Pfeil in der Richtung der
Neigung definiert die Richtung der Neigung. Ist die Richtung nicht korrekt,
drücken sie ENTER, somit beginnen Sie erneut mit der Definition der
Referenzlinie. Eine Dialogbox erscheint, worin Neigungswinkel und Höhe der
Referenzlinie angegeben werden kann.
beendet den Befehl.
Winkel der geneigten Decke
Im Falle einer geneigten Decke, kann deren Neigungswinkel nachträglich über die
Dialogbox der Einstellungen verändert werden.
•
•
9.6.1.10.
Mit einem Doppelklick auf die geneigte Decke, gelangen Sie in deren
Eigenschaften..
Geben Sie den neuen Winkel ein. OK.
Erstellen von Balkendecken
Das Erzeugen von Balkendecken funktioniert analog dem Erstellen von „normalen“
Decken.
Falls die „2D-Ersatzdarstellung“ deaktiviert ist wird die Richtung mit einem Symbol
dargestellt.
ARCHline.XP®
454
9.Architektur
Bei Aktivieren dieser Option werden die Balken im Grundriss dargestellt. Bei einer
mehrschichtigem Deckenaufbau ist die Balkenlage immer mit einer Schicht verknüpft.
Diese ist mittels nummerischer Eingabe wählbar. Sämtliche Einstellungen beziehen
sich dann auf diese Schicht. (Abstand von der Balkenlage...) Die Balkenlage wird nur
sichtbar geschaltet sofern die verknüpfte Schicht unter Decken - Schichten auch aktiv
ist. Ansonsten wird die Balkenrichtung mit einem Symbol dargestellt:
Deaktiviert
Aktiviert
Ändern der Balkenkonstruktion
Deckenbalken können analog dem Dach mit einem Rechtsklick auf eine Kante geändert
werden:
Richtung ändern
Mit diesem Befehl lässt sich die Richtung der Balken ändern. Nachträgliche Modifikationen gehen dabei verloren.
Bearbeitungsbefehle für die gesamte Decke
Mit diesen Befehlen können alle Knotenpunkte und Längen einer Decke bearbeitet
werden. Im Falle von mehrschichtigen Decken, werden alle Schichten modifiziert.
Diese Befehle können aus dem Ändern Menü, aus dem lokalen Menü und dem lokalen
Kontext Menü aktiviert werden.
Klicken Sie einmal auf die Kante einer Decke, um deren Kontext Menü zu aktivieren:
Handbuch
9.6.Decken
455
ARCHline.XP®
456
9.Architektur
Knoten bewegen
Klicken Sie auf einen Eckpunkt der Deckenkontur um diesen zu bewegen.
Versatz
Mit diesem Befehl kann eine Seite der Kontur nach Außen oder Innen verschoben
werden.
•
•
Wählen Sie eine Seite die verschoben werden soll.
Definieren Sie die neue Position der Seite. Der Versatz kann auch mit Wert
definiert werden. Dazu bewegen Sie die Maus in die gewünschte Richtung und
geben den Versatzwert ein.
Oder
•
Wählen Sie die Funktion ALLE aus der Anweisungszeile, um die gesamte
Kontur zu versetzen.
•
Enter
beendet den Befehl.
Knoten hinzufügen
Klicken Sie auf eine Seite der Deckenkontur, um einen neuen Knoten hinzuzufügen.
Option:
KONTUR
Handbuch
Mit dieser Funktion kann ein gesamter Polygonzug eingefügt
werden.
9.6.Decken
457
Polylinien hinzufügen
Klicken Sie auf eine Seite der Deckenkante, um eine Polygonkontur hinzuzufügen.
Knoten löschen
Dieser Befehl löscht bestehende Knoten aus der Deckenkontur.
Linien -> Kreisbogen
Dieser Befehl führt folgende Aktionen durch:
Der Befehl ändert gerade Konturen in Kreisförmige; Weiters können Kreisbögen damit
im Radius geändert werden.
•
•
Wählen Sie die Deckenseite,
Definieren Sie einen Punkt. Der Kreisbogen wird diesen Punkt berühren. Wählen
Sie folgende Optionen:
OPTIONEN:
DURCHMESSER
RADIUS
UMFANG
KREISBOGEN
Definiert
Definiert
Definiert
Definiert
den Wert des Durchmessers.
den Wert des Radius.
die Länge des Kreisbogens.
die Stichhöhe des Kreisbogen.
Kreisbogen -> Linie
Verwenden Sie diesen Befehl um Kreisbögen in gerade Konturen zu ändern.
•
Wählen Sie einen Kreisbogen
Bearbeitungsbefehle für einzelne Schichten
Mit diesen Befehlen können Sie Eckpunkte von aktiven Schichten bearbeiten.
Wählen Sie die zu bearbeitende Schicht in den Einstellungen der Decke – Schichten
Dialogbox. Ein Pfeil definiert die gerade aktive Schicht.
ARCHline.XP®
458
9.Architektur
Sie können die Bearbeitungsbefehle aus dem Ändern Menü, dem lokalen Menü und
dem Kontext Menü wählen.

Diese Befehle funktionieren wie in Kapitel 9.6.3.1. Bearbeitungsbefehle für die
gesamte Decke.
Knoten bewegen
Klicken Sie auf einen Knoten der Decke um diesen zu bewegen.
Versatz
Mit diesem Befehl wird eine Seite, oder die gesamte Kontur einer Deckenschicht
versetzt.
Knoten hinzufügen
Klicken Sie auf eine Seite der Deckenkontur, um einen neuen Knoten hinzuzufügen.
Handbuch
9.6.Decken
459
Polylinien hinzufügen
Klicken Sie auf eine Seite der Deckenkante, um eine Polygonkontur hinzuzufügen.
Knoten löschen
Dieser Befehl löscht bestehende Knoten aus der Deckenkontur.
Linien -> Kreisbogen
Dieser Befehl führt folgende Aktionen durch:
Der Befehl ändert gerade Konturen in Kreisförmige; Weiters können Kreisbögen damit
im Radius geändert werden.
Kreisbogen -> Linie
Verwenden Sie diesen Befehl um Kreisbögen in gerade Konturen zu ändern.
•
Wählen Sie einen Kreisbogen.
Erzeugen und bearbeiten von Deckenlöchern
Sie können die Befehle aus dem Ändern Menü, dem lokalen Menü und dem Kontext
Menü wählen.
9.6.1.11.
Deckenlöcher erzeugen
In den meisten Fällen werden Deckenlöcher für Kamine und Treppenhäuser benötigt.
Deckenlöcher sind immer Innerhalb von Decken und können ohne geometrische
Einschränkung erstellt und editiert werden.
ARCHline.XP®
460
9.Architektur
Deckenlöcher über Treppen erstellen
Deckenlöcher können mit dem Befehl TREPPE aus der Anweisungszeile erstellt
werden. Die Treppe unter der Decke wird ausgewählt und das Treppenloch wird
automatisch darüber ausgeschnitten. In diesem Fall wird die Draufsicht der Treppe
verwendet. Deshalb ist anzuraten keine Treppen mit Balustraden zu verwenden.
Das Programm erstellt die Kontur folgendermaßen:
v Die Lochbreite ist von der Treppenbreite abhängig.
v Das Programm berechnet die Löchgröße nach der Mindestdurchgangshöhe des
Treppenlaufs. Das bedeutet, ein erwachsener Mensch kann aufrecht darunter
durchgehen.
Sie können den Wert der Durchgangshöhe in der Dialogbox Voreinstellungen Treppe
unter Datei Menü – Allgemeine Vorgaben – Treppen einstellen.
•
•
•
•
•
!
Wählen Sie eine Decke welche mit einem Deckenloch verändert werden soll.
Definieren Sie die Kontur des Loches mittels den Befehlen aus dem POPMENÜ
der Profil Definition, oder
Wählen Sie den Befehl TREPPEN.
Dieser Befehl erzeugt ein Deckenloch oberhalb einer Treppe. Befindet sich keine
Treppe unterhalb der Decke, wählen Sie den Befehl UNTER, um in das
Geschoss zu wechseln, in dem sich die Treppe befindet.
Enter
beendet den Befehl.
Wenn Sie Treppen auswählen, müssen sich diese unterhalb der Decke befinden.
9.6.1.12.
Durchbruch über mehrere Decken erzeugen
In manchen Fällen müssen mehrere Decken mit einem Profil geschnitten werden. Um
hier die Arbeit zu erleichtern verwenden Sie diesen Befehl.
In diesem Fall klicken Sie alle Decken an, welchen der Durchbruch eingefügt werden
soll.
Enter.

Dieser Befehl funktioniert wie in Kapitel 9.6.3.4. Deckenlöcher erzeugen.
9.6.1.13.
Durchbruch in mehrschichtiger Decke setzen
Dieser Befehl erzeugt ein Deckenloch in der aktiven Schicht.
Deckenlöcher sind immer Innerhalb von Decken und können ohne geometrische
Einschränkung erstellt und editiert werden.

Dieser Befehl funktioniert wie in Kapitel 9.6.3.4. Deckenlöcher erzeugen.
9.6.1.14.
Durchbruch löschen
Mit diesem Befehl werden Deckenlöcher wieder gelöscht.
Handbuch
9.6.Decken
•
•
461
Wählen Sie die Kontur des Loches, welches gelöscht werden soll.
Enter
beendet den Befehl.
9.6.1.15.
Durchbruch bewegen
Mit diesem Befehl können Deckenlöcher in der Decke bewegt werden.
•
•
•
•
Wählen Sie das Deckenloch, welches bewegt werden soll.
Definieren Sie den Referenzpunkt, mit welchem das Loch gefangen werden soll.
Definieren Sie die neue Position des Loches.
Enter
beendet den Befehl.
9.6.1.16.
Durchbrüche kopieren
Mit diesem Befehl kann ein Deckenloch kopiert werden.
•
•
Nach dem aktivieren des Befehls definieren Sie den Referenzpunkt des
Deckenlochs, oder wählen den Befehl KOPIEN wenn Sie mehrmals Kopieren
möchten. In diesem Fall geben sie die Anzahl der Kopien ein. Ok.
Definieren Sie die neue Position des Deckenlochs Enter.
Dekoration
Mit diesem Befehl kann der Fußboden mit Fliesen ausgelegt werden. Es können
verschiedene Materialien und Richtungen für eine Decke definiert werden. Weiters kann
die Fliesenaufteilung auf der Decke in 3D sichtbar gemacht werden. Somit ist eine
fotorealistische Ausgabe möglich. Bei mehrschichtigen Decken, wird die Aufteilung
immer an der aktiven Schicht angewendet.
Der Befehl kann über das lokale Menü und über das Kontext Menü der Decke aktiviert
werden.

Für eine detaillierte Beschreibung siehe Kapitel 9.11. Dekoration – Aufteilung.
ARCHline.XP®
462
9.Architektur
Decken Profile ändern
Verwenden Sie folgende Befehle um die Decke in deren Querschnittprofil zu verändern.
Sie können die Befehle aus dem Ändern Menü, dem lokalen Menü und dem Kontext
Menü wählen.
9.6.1.17.
Geschlossenes Profil
Wollen Sie Decken mit spezifischen Strukturen erstellen, zum Beispiel Gewölbedecken,
müssen Sie das Profil der decke modifizieren. Mit diesem Befehl können geschlossene
Profile definiert werden. Das Profil kann einseitig oder auf mehreren Seiten der Decke
angewandt werden. Durch diese Methode können einfach Kreuzgewölbe hergestellt
werden. Das Profil kann im Grundriss oder in einer 3D Ansicht modifiziert werden.
Deckenprofile im Grundriss modifizieren:
Wählen Sie eine Seite der Decke im Grundriss. Das Programm wickelt die Seite ab und
platziert die Abbildung auf der Zeichnung. Wurde diese Seite bereits profiliert, wird das
bestehende Profil mit einer strichlierten Linie dargestellt.
•
Platzieren Sie die Abwicklung. Verwenden Sie den Zusatzbefehl NÄCHSTER um
den Einfügepunkt auszuwählen.
•
Definieren Sie eine geschlossene Kontur innerhalb der Deckenstärke für die
Profilierung. Verwenden Sie dazu die Befehle aus dem lokalen Kontext Menü,
oder die Befehle der Polygon Erzeugung aus dem POPMENÜ der
Anweisungszeile:

!
Für eine detaillierte Beschreibung
siehe Kapitel 6.5. Profil definieren.
Um diese Befehlsbox zu schließen,
verwenden Sie den ersten Befehl.
•
Um ein vordefiniertes Profil aus der Bibliothek zu verwenden, wählen Sie den Befehl
Aus liste wählen.

Verwenden Sie den Befehl der Objektbibliothek
Profile in die Bibliothek abzulegen.
•
Handbuch
Definieren sie die Position des Profils, oder
Geschlossenes Profil
um
9.6.Decken
463
Option:
SPIEGELN
•
Spiegelt das Profil.
Enter
beendet den Befehl.
Ist die Option der automatischen Wiederherstellung
Ergebnis sofort in 3D.
aktiviert, sehen Sie das
Deckenprofile in 3D modifizieren
•
Aktivieren Sie eine 3D Ansicht.
•
•
Wählen Sie den Befehl
Geschlossenes Profil.
Wählen Sie eine vertikale Fläche der Decke, oder
Option:
KKÖRPER
Verwenden Sie den Befehl, um die gesamte Decke und
danach eine ihrer Flächen auszuwählen.
•
ENTER wählt die Fläche, oder
•
NEIN
für eine erneute Auswahl.
Das Programm zeigt nun die Frontalansicht auf die ausgewählte Fläche.
•
Definieren Sie das gewünschte Profil mit den Polygon Konstruktions Befehlen
aus dem POPMENÜ.
•
Enter
bestätigt den Befehl.
Referenzpunkt
Beispiel
Es ist möglich, ein Deckenprofil auf eine Decke zu legen, welche einen Kreisbogen in
der Kontur aufweist. In diesem Fall muss die Abwicklung ergänzt werden, um das
vollständige Profil zu bekommen. Sonst schneidet die boolesche Operation den Kreisbogen.
ARCHline.XP®
464
9.Architektur
9.6.1.18.
Offenes Profil
In diesem Befehl muss nur eine offene Kontur der Deckenunterseite definiert werden.
Das Programm ergänzt die fehlende Struktur und schneidet den unteren Teil der Decke
mit dem Profil. Wird ein geschlossenes Profil definiert, löscht das Programm eine Seite.
9.6.1.19.
Decken Profile löschen
Löscht Profile welche auf der Decke platziert wurden.
•
•
Wählen Sie die Deckenseite, welcher das Profil gelöscht werden soll.
Enter
beendet den Befehl.
Material zuweisen
Wird eine Decke eingestellt, können dieser 3 Materialien definiert werden. Wird ein
seitliches Material definiert, wird dieses an allen Seiten sichtbar. Unterscheidet sich das
Wandmaterial von dem seitlichen Deckenmaterial, kann es vorkommen, dass diese
sichtbar ist. Um das zu verhindern, wählen Sie den Befehl Material zuweisen. Somit
können Sie das Seitenmaterial an nur einer Deckenseite der Wandfront anpassen.
Handbuch
9.6.Decken
465
Optionen der Materialzuweisung:
Die Befehle können über das lokale Menü und das Ändern Menü aktiviert werden.
9.6.1.20.
•
•
9.6.1.21.
•
•
9.6.1.22.
•
•
9.6.1.23.
•
•
Seitenmaterial (Eine Seite)
Wählen Sie eine Deckenseite welcher Sie ein neues Material zuweisen wollen.
Wählen Sie das gewünschte Material aus der Materialbibliothek. OK.
Schichtmaterial (Eine Seite einer Deckenschicht)
Wählen Sie eine Decke, welche die Schicht sichtbar hat, deren Material Sie
verändern wollen.
Wählen Sie das gewünschte Material aus der Materialbibliothek. OK.
Seitenmaterial löschen (Löschen von einer Seite)
Wählen Sie die Seite einer Decke deren Material gelöscht werden soll.
Enter
beendet den Befehl.
Schichtmaterial löschen (löschen von einer Seite einer
Schicht)
Wählen Sie eine Decke, welche die Schicht sichtbar hat, deren Material Sie
löschen wollen.
Enter
beendet den Befehl.
ARCHline.XP®
466
9.Architektur
9.7. Treppen
Einleitung
Die Treppen sind wohl eine der aufwändigsten architektonischen Elemente, vor allem
unregelmäßige Mit den Funktionen in ARCHline.XP® haben Sie einige mächtige
Funktionen im Umgang mit Treppen vor sich. Zu Beginn empfehlen wir, sich mit den
vordefinierten Treppentypen zu befassen. Später werden Sie den Umgang mit frei
definierten nicht mehr missen wollen. Das Programm bietet Architekten die Möglichkeit,
aus vordefinierten Treppentypen freie Formen zu erstellen und anzuwenden. Die Schritt
für Schritt Methode bietet weiters frei Erstellung von Treppen auch für unregelmäßige
Formen zum Beispiel bei Bauaufnahmen.
Ergonomie der Treppen
ARCHline.XP® ermöglicht es, während der Konstruktion von Treppen diese Überwachen
zu lassen. So werden Werte auf deren Normgerechtheit und Funktionalität hin überprüft.
Das Programm warnt im Falle einer Überschreitung mit roten Warnmeldungen.
Deckenaussparungen über Treppen
Das Programm erkennt automatisch Deckenelemente über Treppen und schneidet
Aussparungen. Die Breite der Aussparung ist abhängig von der Laufbreite der Treppe.
Die Länge der Aussparung ist abhängig von der Einstellung der minimalsten Durchgangshöhe bei Treppen. Hier wird über Normstandards berechnet, bei welcher Körpergröße, erwachsene Leute noch unbeschadet die Treppe passieren können.
Treppen Standards
Während der Konstruktion der Treppen, ist es sinnvoll immer wieder die Werte auf
Standard Tauglichkeit hin zu überprüfen. Diese Funktion ist im Programm unter Menü
Datei – Allgemeine Vorgaben – Treppen zu finden. Viele der Einstellungen in diesem
Dialog, sind nach den Vorgaben der DIN Norm eingestellt. Einige der Werte sind nur zur
Handbuch
9.7.Treppen
467
Einsicht der Einstellungen. Diese sind nur zur Information und Prüfung zuständig.
Andere Werte können während der Konstruktion überwacht werden, um die Limits der
Konstruktion zu testen. Das Programm gibt im Falle einer Übertretung eine rote
Warnmeldung aus.
Die Art des Gebäudes und die Art der Treppe können aus einer Liste ausgewählt
werden. Die Kombination dieser beiden Einstellungen ergibt die Limits für die
Konstruktion.
Standard Einstellungen sind 2h + w (zwei mal Steigungshöhe + Auftrittsbreite an der
Gehlinie), die Treppenbreite, die Steigungshöhe (h) und die Auftrittsbreite (w). Diese
Werte werden bei der Konstruktion automatisch kontrolliert.
Weiters können folgende Werte ebenfalls automatisch überwacht werden lassen:


lichte Treppendurchgangshöhe
Lauflinie soll zwischen ½ und 2/3 der Breite sein
Der Wert der lichten Treppendurchgangshöhe, ist Verbunden mit einer Erzeugung
einer Deckenaussparung.
 Siehe 9.7.4.2. Deckenloch über Treppen.
Treppen Eigenschaften
Bevor Sie eine Treppe platzieren, sollten Sie deren Einstellungen definieren. Diese
Einstellungen erreichen Sie mit einem rechten Maustastenklick über den Hauptbefehl
Treppen, oder über den Menüpunkt Attribute – Treppe.
Hier können 2D und 3D Einstellungen getätigt werden. Alle Einstellungen betreffen die
Treppen, welche danach platziert werden.
ARCHline.XP®
468
9.Architektur
9.7.1.2.
Parameter der Treppenstufe
Klicken Sie auf das Untermenü Parameter
der Treppenstufe. Folgender Dialog erscheint:
Treppen Attribute
Hier werden die allgemeinen Einstellungen der Linienfarbe, Linienstärke, Folie und
Linienart definiert.

Für eine detaillierte Beschreibung der Einstellungen siehe Kapitel 4.2.2. Allgemeine
Eigenschaften definieren, für die Einstellungen der Variablen Kapitel 4.2.5.
Kostenrechnung, für die Erklärung der Sets Kapitel 4.2.4. Verwenden von Set
Einstellungen.
2D Darstellung
v
Handbuch
Sie können die Rohstufenvorderkante in deren Darstellung definieren. Es können
3 Varianten ausgewählt werden.
9.7.Treppen
469
v
Die Darstellung der Schnittoption ist variabel: Die Schnitthöhe und der Schnittwinkel
können definiert werden. Die Linienart und Schnittdarstellung können gewählt
werden.
v
Die Darstellung der Lauflinie kann aus einer
Liste ausgewählt werden. Verschiedene
Pfeildarstellungen und die Option Volle
Pfeilbreite können dazu verwendet werden.
v
v
Die Beschriftung der Steigungen ist auch möglich.
Treppenbezeichnung entlang Lauflinie ausrichten platziert die Beschriftung der
Treppe entlang der Lauflinie. Ohne diese Option, wird diese am Antritt platziert.
v
Wenn Sie diese Option aktivieren, so wird die Lauflinie bei Podesten unterbrochen,
sowie der Pfeil vor dem Podest dargestellt.
ARCHline.XP®
470
9.Architektur
Option nicht aktiviert
9.7.1.3.
Option aktiviert
3D Darstellung
Klicken Sie auf das Untermenü 3D Darstellung.
Folgende Einstellungen sind sichtbar:
Grundsätzliche Einstellungen der 3D Darstellung werden hier definiert:
Handbuch
9.7.Treppen
v
v
v

471
Sie können die Starthöhe definieren, wo der Auftritt beginnt.
Die Erstellung der Treppe kann auf verschiedene Arten erfolgen. Im Falle der
Rampe sind einige Optionen wie zum Beispiel die Beschriftung der Auftritte nicht
möglich.
Es ist möglich, Treppen auch ohne Laufplatte einzustellen. Somit können typische
Stahltreppen definiert werden.
Werden die 3 Optionen Laufplatte, Trittstufe und Setzstufe deaktiviert, wird die Treppe
in 3D nicht dargestellt.
v
v
Für die Trittstufe können die Werte des Materials, der Unterschneidung und der
Stufenstärke definiert werden.
Es können Treppenwangen seitlich der Treppe platziert werden. Diese können
verschiedene Materialien als die Treppe selbst aufweisen.
v
Folgende Einstellungen der Wangen sind möglich:
Vertikaler und horizontaler Abschnitt am Anfang,
Links und Rechtsseitig
Vertikaler und horizontaler Abschnitt am Ende,
Links und Rechtsseitig
v
v
Die beiden Optionen Podest als Decke ausführen und Laufplatte im Austritt an
Decke anpassen, sind nicht aktiviert, da diese Einstellungen erst nach der
Platzierung in Verbindung mit der Decke wichtig sind.
An diesem Beispiel einer U-förmigen Treppe, sehen Sie die Funktion Podest als Decke
ausführen.
ARCHline.XP®
472
9.Architektur
Die Funktion Laufplatte im Austritt an Decke anpassen ist
nur möglich, wenn in den Grundeinstellungen der Treppe
die zweite Option aktiviert ist. Diese Option verbindet den
Austritt höhenmäßig mit der Decke. In den Einstellungen
der 3D Darstellung müssen Sie dazu die Deckenstärke
anpassen. Die Stärke der Laufplatte wird sich dadurch
nicht ändern.
v
1.
2.
Weiters kann die Verbindung des Antritts über die voreingestellten Möglichkeiten
gewählt werden.
Treppe ist unabhängig von der Decke.
Die Treppe startet bei Basishöhe. Ist unabhängig von der
Deckenstärke.
Die nächsten beiden Verbindungsarten werden zwischen den Geschossen verwendet.
3.
Die Unterkante der Laufplatte ist an die Unterkante der Decke
angepasst. In diesem Fall wird die Laufplattenstärke der
Deckenstärke angepasst. Die Eingabe der Deckenstärke ist
notwendig.
4.
Die Unterkante der Laufplatte wird mit der Unterkante der
Decke abgeschnitten. Die Eingabe der Deckenstärke ist
notwendig. Die Laufplattenstärke wird nicht verändert.
Konstruieren von Treppen
3 Möglichkeiten der Treppenkonstruktion:
v Vordefinierte Treppe (Bibliothek)
v Treppe mit Podest
v Frei definierte Treppen
Mit den ersten 3 Icons der Treppen Nebenwerkzeug Palette
erzeugt werden:
können die Treppen
Vordefinierte Treppen
Hier können Sie aus der Treppenbibliothek, vordefinierte Treppenstrukturen mit veränderbaren Werten wählen. Der Großteil der gebräuchlich verwendeten Treppen im
Neubau wird hier abgedeckt. Mit dem ersten Befehl
diese platziert werden.
Handbuch
Vordefinierte Treppe können
9.7.Treppen
473
Treppe mit Podest
Mit diesem Befehl wird zuerst die Position der Treppe definiert, danach die Stufenaufteilung. Zuerst wird die Position der Treppe mit Hilfe der rechten und linken Treppenseite definiert. Alle Stufen befinden sich danach innerhalb dieser beiden Linien. Im
nächsten Schritt wird die Stufenaufteilung mittels deren geometrischen Parameter
definiert.
Die Treppenlänge wird über die Anzahl der Auftritte geteilt. Die Stufen werden innerhalb
der Laufplatten aufgeteilt. Restflächen werden als Podest ausgeführt.
Frei definierte Treppen
Oft werden Treppen benötigt, welche nicht in der Bibliothek zu finden sind. Zum Beispiel
bei aufgenommenen Treppen ist es auch nicht möglich, über die Seitenlinien die Treppe
aufzumessen. Somit kommt die Funktion der Frei definierten Treppen in Betracht. Mit
dieser Methode wird die Treppe über die einzelnen Stufenkonturen und Höhen definiert.
9.7.1.4.
Vordefinierte Treppen
Das ist der einfachste Weg, neue Treppen zu konstruieren. Die Bibliothek der vordefinierten Treppen, beinhaltet eine Vielzahl an nützlichen Strukturen. Die Methode der
Konstruktion ist folgende:
v Treppentyp und Einfügepunkt definieren
v Grafische Platzierung
v Einstellen der geometrischen Werte
v 2D Einstellungen definieren
v 3D Einstellungen definieren
Treppentyp und Einfügepunkte
•
Wählen Sie den gewünschten Typ aus dem Design Center. Auswählen und mit
gedrückter rechten Maustaste die Treppe in die Zeichenfläche ziehen. Mit der
Option Platzieren mit neuem Einfügepunkt die Treppe auf der Zeichnung
platzieren.
•
Die Darstellung der Treppe erscheint, und der Einfügepunkt kann nun
ausgewählt werden. Der aktive ist mit einem Roten Rechteck gekennzeichnet.
ARCHline.XP®
474
9.Architektur
Grafische Platzierung
•
•
•
•
Klicken Sie in der Nebenwerkzeuge Palette auf das Treppen Icon:
In der linken Liste der Dialogbox, wählen Sie die gewünschte Treppe aus.
Platzieren Sie diese auf der Zeichnung mit den geforderten Einfügepunkten.
Mit Hilfe der Befehle aus der Befehlsleiste, können Sie die Treppe
folgendermaßen platzieren:
Optionen:
OTHER
SPIEGELN
Referenzpunkt der gegenüberliegenden Treppenseite wird
ausgewählt.
Bei gewendelten Treppen, kann die Richtung geändert
werden.
Nachdem die Treppe platziert wurde, erscheint der Dialog der Treppen Attribute. Hier
können die Einstellungen für die 2D und 3D Ansicht definiert werden.
Handbuch
9.7.Treppen
475
Einstellen der geometrischen Werte
Klicken Sie auf die Kategorie Konstruktion. Hier stellen
Sie die geometrischen werte der Treppe ein.
Parameter der Treppenstufe
Diese Einstellungen sind abhängig von der Treppenart. Alle Einstellungen werden mit
einem Symbol verdeutlicht.
Treppenhöhe (H)
Wählen Sie die Option Geschosshöhe berücksichtigen, um die
Treppenhöhe automatisch an das Geschoss anzupassen.
Treppen Ergonomie (2h + w)
Neben den aktuellen Einstellungen, werden hier die Minima und
Maxima der Steigungshöhe angezeigt. Wird ein Wert überschritten,
wird dieser in roter Farbe eingetragen.
Auftrittsbreite (w)
Neben den aktuellen Einstellungen, werden hier die Minima und
Maxima der Steigungshöhe angezeigt. Wird ein Wert überschritten,
wird dieser in roter Farbe eingetragen.
Steigungshöhe (h)
Neben den aktuellen Einstellungen, werden hier die Minima und
Maxima der Steigungshöhe angezeigt. Wird ein Wert überschritten,
wird dieser in roter Farbe eingetragen.
ARCHline.XP®
476
9.Architektur
Anzahl der Steigungen (n)
Mindestanzahl der Steigungen, welche zur Überwindung der
definierten Höhe notwendig sind.
Im Falle von mehrläufigen Treppen, wird die Steigungsanzahl der einzelnen
Treppenarme unterhalb aufgelistet
Zwei Möglichkeiten der Deckenverbindung können ausgewählt werden:
Die erste Option verbindet die Treppe mit der letzten Steigung als
Deckenstärke. Wurde zum Beispiel eine 3m hohe Treppe mit
Steigungshöhe von 16 cm definiert, verläuft der Treppenkörper bis
2.84 m. Die letzte Steigung ist die Decke.
Die zweite Option ist eine Austrittshöhe auf Deckenniveau. In
diesem Fall steigt der Treppenkörper bis 3 m. Bei diesem Beispiel
sollte der Austritt als Ausnehmung in der Decke definiert werden.
Die Deckenstärke kann unter den Einstellungen der 3D Ansicht
eingegeben werden.

Wurde die Treppe als Rampe ausgeführt, sind diese Einstellungen nicht verfügbar.
Treppengeometrie
Je nach Treppenart, kann die Treppe verschiedene geometrische Werte aufweisen.
Jeder Parameter wird mit einem Symbol dargestellt:
Treppenbreite
Dieser Wert ist für alle Treppen verfügbar.
Außendurchmesser
Dieser Wert ist nur für gewendelte Treppen möglich.
Winkel der Schraubung
Nur für gewendelte Treppen möglich.
Innen Radius oder Augen Länge
Je nach Treppenart, wird hiermit der innere Radius oder die Länge
des Auges definiert.
Außenradius oder Augen Länge
Je nach Treppenart, wird hiermit der äußere Radius oder die Länge
des Auges definiert.
Gehlinie
Distanz der Gehlinie zur Außenlinie der Treppenseite
Schnittlänge
Nur für gewendelte Treppen möglich.
Große Ellipsenachse
Nur für elliptische Treppen möglich.
Kleine Ellipsenachse
Nur für elliptische Treppen möglich.
Eingeschlossener Winkel
Nur für elliptische Treppen möglich.
Handbuch
9.7.Treppen
477
Länge der linken Seite
Länge der linken Treppenseite in der 2D Ansicht.
Länge der rechten Seite
Länge der rechten Treppenseite in der 2D Ansicht.
Treppenbreite
Austrittslänge
Gesamte Treppenlänge
Nur für T-förmige Treppen möglich.
Totale Treppenbreite
Nur für T-förmige Treppen möglich.
Länge des linken Treppenarms
Nur für T-förmige Treppen möglich.
Länge der längeren Seite der ersten Laufplatte in 2D
Länge der längeren Seite der zweiten Laufplatte in 2D
Nur für L-förmige und gewinkelte Treppen möglich.
Winkel
Nur für gewinkelte Treppenläufe möglich.
Länge der ersten Laufplatte mit Podest
Länge der zweiten Laufplatte mit Podest
Gesamte Treppenbreite
Podestlänge
Länge der Treppe
•
Während der Konstruktion, können beide Einstellungen von Auftritt und Steigung
definiert werden. Jeder Parameter kann für die Konstruktion gesperrt werden.
Somit können einfach Vorgaben an die Treppen fixiert werden. Die Sperrung hat
3 Zustände:
Offen
Die Parameterwerte können sich ändern. Mit einem Klick auf das
Offen Symbol, kann der Wert gesperrt werden.
Geschlossen
Dieser Wert ist fixiert und kann unter keinen Umständen verändert
werden. Mit einem Klick auf den Geschlossen Button, kann der
Wert wieder frei gegeben werden.
ARCHline.XP®
478
9.Architektur
Interaktiv
Diese Werte können in Folge von anderen Wertänderungen mit
geändert werden. Eine direkte Werteingabe ist in diesem Stadium
nicht möglich.
•
Alle Werte welche nicht geschlossen sind, können als Folge von Abhängigkeiten
mit verändert werden. Die Parameterwerte in diesen Feldern werden automatisch
ermittelt. Jede Änderung welche in einem Feld eingegeben wird, hat eine
Änderung eines davon Abhängigen Wertes zur Folge. Die Berechnung der
Werte ist abhängig von der Komplexität der Treppe, sollte aber nicht länger als
einige Sekunden in Anspruch nehmen.
•
Alle automatisch veränderten Werte erscheinen mit gelber Farbe hinterlegt:
•
Bei manchen Eingaben werden geänderte Werte über die Limits hinaus
verändert. Solche Wertänderungen werden mit roter Farbe hinterlegt. Diese
Werte werden wegen Limitüberschreitung nicht verändert, nur angezeigt:
Einstellung der 2D Ansicht
Klicken Sie auf das Untermenü der Parameter der
Treppenstufe. Hier können Sie die 2D Ansicht der
Treppe definieren.
Hier können die selben Einstellungen wie bei den Treppensets definiert werden.

Siehe detaillierte Beschreibungen im Kapitel Parameter der Stufen.
Einstellungen der 3D Ansicht
Klicken Sie auf das Untermenü 3D Darstellung, um die
Einstellungen der 3D Ansicht zu aktivieren.
Die selben Einstellungen wie bei den Treppen Sets können hier definiert werden. Je
nach Art der Treppe sind hier die Funktionen Podest als Decke ausführen und
Laufplatte im Austritt an die Decke anpassen aktiviert.
Podest als Decke Option ändert das Podest der Treppe in eine Decke.
Handbuch
9.7.Treppen
479
Laufplatte im Austritt an die Decke anpassen Option verbindet die Unterkante des
Treppenlaufs an die Unterkante der Decke. In diesem Fall ist die Eingabe der Deckenstärke notwendig. Die stärke der Laufplatte wird sich nicht ändern.

Diese Option ist aktiviert, wenn die Darstellung des Treppenaustritts mit der Methode
2 der Konstruktions Parameter gesetzt wurde.
Beispiele von vordefinierten Treppen:
9.7.1.5.
Treppe mit Podest
Treppen können folgendermaßen über deren Außenlinien definiert werden:
Erstellen Sie mit den Befehlen des
Polygonwerkzeuges folgende mehrfach
Polylinie, wobei Sie sich die Erstellung der Gehlinie ersparen.
ARCHline.XP®
480
9.Architektur
Klicken Sie mit der linken Maustaste auf
Klicken Sie auf OFFENEKONTUR in der Anweisungszeile und wählen Sie die rechte
Treppenseite aus (1).
Bestätigen Sie mit
Klicken Sie auf OFFENEKONTUR in der Anweisungszeile und wählen Sie die rechte
Treppenseite aus (2).
Bestätigen Sie erneut mit der rechten Maustaste.
Sie müssen einen Punkt der rechten, unteren Treppenseite bezeichnen (1) und einen
Punkt auf der rechten, oberen Treppenseite.(2) Für die linke Seite erfolgt dies analog
(3), (4)
Handbuch
9.7.Treppen
481
Es erscheint nun eine Dialogbox, in der Sie folgende Einstellungen treffen...
...und mit Ok bestätigen.
Die Treppe wird erstellt.
ARCHline.XP®
482
9.Architektur
9.7.1.6.
Frei definierte Treppe
Sie können hier z.B. Treppenaufgänge einfach erstellen.
Die Treppe soll am Ende so aussehen:
In der Anweisungszeile erscheint POPMENÜ. Wählen Sie Konturdefinition mittels
Rechteck.
Klicken Sie in der Anweisungszeile auf XYLÄNGE.
Handbuch
9.7.Treppen
483
und geben für X den Wert 3 m und für
Y 4 m ein.
Klicken Sie in das Zeichenfeld!
Sie werden nun nach der Höhe der
Stufe gefragt. Geben Sie 0.2 m ein und
bestätigen 2 mal mit der rechten
Maustaste.
Mit der linken Maustaste auf
und wiederum auf POPMENÜ – Rechteck –
XYLÄNGE. Geben Sie als X Wert 2,8 m und für den Y-Wert 3,6 m an.
Bestätigen Sie mit Ok.
Klicken Sie auf
. Geben Sie die Distanz von 0.2 m ein und klicken Sie in der Nähe
des linken oberen Eckpunktes auf die Treppe.
Geben Sie für die Höhe 0.4 m ein und drücken Sie ENTER bis die Stufe erscheint.
Zeichen Sie eine weitere Stufe wie vorhin mit einem Abstand von 0.4m und einem XWert von 2.6m / Y-Wert 3.3 m und Sie erhalten folgendes Ergebnis.
ARCHline.XP®
484
9.Architektur
Ändern der Treppen Geometrie
Die Geometrieeinstellungen von bereits Platzierten Treppen können jederzeit verändert
werden. Nur die Anzahl der Steigungen bleibt Konstant.
Mit den Bearbeiten Befehlen ist eine Änderung in den Grundeinstellungen möglich:
v Decke über Treppen schneiden
v Knoten bewegen, löschen, hinzufügen
v Seitenlinie der Kontur ändern
v Treppenhöhe ändern
v
Die Befehle werden ausgewählt aus:
v
Nebenwerkzeug Palette der
Treppen:
v
Ändern Menü
9.7.1.7.

Kontext Menü
v
Lokales
Menü
Ändern der Treppen über die Grundeinstellungen
Mit deinem Doppelklick auf eine erstellte Treppe, können Sie in deren Grundeinstellungen die Werte ändern.
v Wurde eine voreingestellte Treppe ausgewählt, kann diese über die Werte der
Konstruktion geändert werden.
Die selben Einstellungen sind möglich nach einer Platzierung einer Treppe aus der
Bibliothek.
v Wurde eine selbst definierte Treppe ausgewählt, ist das Konstruktions Menü nicht
vorhanden. Das Menü der Treppengeometrie ist immer vorhanden.
Handbuch
9.7.Treppen
485
Einstellen der Geometrie der Treppe
Klicken Sie auf das Untermenü der Treppengeometrie.
Dieses Menü ist nur nach der Platzierung einer Treppe
vorhanden.
Die Auftrittshöhe kann hier für jede Einzelne Stufe gesetzt werden. Weiters kann
ermittelt werden, ob die Stufe ein Podest ist.

Nach einer Veränderung der Treppengeometrie, werden auch vordefinierte Treppen
aus der Bibliothek als Benutzerdefinierte Treppen geführt.
9.7.1.8.
Deckendurchbruch über Treppe
Das Programm wählt die Decke über der Treppe automatisch und platziert darin eine
Aussparung. In diesem Fall wird die Breite des Deckenlochs nach der Breite der Treppe
berechnet. Die Länge der Aussparung wird nach der Einstellung der Durchgangshöhe
der Treppe berechnet.
•
9.7.1.9.
Um den Befehl auszuführen, klicken Sie auf die Treppe, über der sich eine
Decke für die Aussparung befindet.
Knoten bewegen, löschen und einfügen
Mit den Befehlen der Nebenwerkzeugpalette, können Ecken (Knoten) der Treppe in
deren Position verändert werden.
Knoten bewegen
Um deren Position zu verändern, klicken Sie auf einen Eckpunkt der Treppe.
Knoten löschen
Wählen sie den Knoten der gelöscht werden soll, oder verwenden Sie den Befehl der
Befehlsleiste LÖSCHEN.
Knoten hinzufügen
Um einen Knotenpunkt hinzuzufügen, klicken Sie an eine Stelle der Treppenkontur.
ARCHline.XP®
486
9.Architektur
9.7.1.10.
Gerade Treppe -> Gebogene Treppe
Sie können mit diesem Werkzeug gekrümmte Treppenkanten erstellen.
Zeichnen Sie eine Treppe mit 6 Stufen, der Breite von 2 m und der Länge von 4 m.
Klicken Sie mit der linken Maustaste auf die unterste Stufenkante (1). Ziehen Sie die
Kante beliebig nach außen.
Erstellen Sie das 3D Modell.
Durch die Schlüsselwörter
zeile kann der Kreisbogen geometrisch definiert werden.
9.7.1.11.
in der Anweisungs-
Höhe von Treppenpunkt abfragen
Mit diesem Befehl wird die Höhe über dem geklickten Treppenpunkt abgefragt. Das
Programm zeigt die Höhe in einer Dialogbox an.
Handbuch
9.7.Treppen
487
Handlauf und Treppengeländer erzeugen
Treppengeländer sind spezielle Elemente und können wie folgt erstellt werden:
v
v
auf Treppen; mit dieser Methode folgt das Geländer automatisch der
Treppenkontur, oder
mit freiem Pfad (z.B.: Handlauf). Hier müssen Höhenwerte definiert werden.
Treppengeländer haben 2 Arten von Elementen:
v Balustraden Objekte
v Handlauf
Balustraden Objekte
Als ersten schritt für die Geländerdefinition, müssen Balustraden Objekte definiert
werden:
v aus der Bibliothek:
Balustraden werden in der Bibliothek als Objekte geführt. Mittels den Befehlen des 3D
Modellers können weitere Balustraden Objekte erzeugt werden.
v mit Profilauswahl:
Hier wird ein Horizontalschnitt für die Erstellung der Balustraden Stäbe ausgewählt.
Handlauf
Der Handlauf kann über Profile aus der Profil Liste erstellt werden. Bei manchen Balustraden Stäben sind bereits Handläufe als Objekte mit abgelegt. Hier können Sie
jederzeit Ersatzhandläufe aus der Liste wählen.
Nachdem der Handlauf ausgewählt wurde, kann dieser in seinen Eigenschaften
verändert werden.
Möglichkeiten der Änderung sind folgende:
v
Mit dem 4. und 5. Werkzeug der
Treppen Nebenwerkzeug
Palette.
v
mit dem lokalen Kontext Menü:
9.7.1.12.
v
Mit dem lokalen Menü
der Balustraden:
Geländer erstellen
Möchten Sie ein Treppengeländer erzeugen, so muss definiert werden:
ARCHline.XP®
488
9.Architektur
v
v
v
Der Pfad des Geländes,
Die Steher und der Handlauf,
Der höchste Punkt des Geländers – von der Treppe aus gemessen; Wird das
Treppengeländer unabhängig zur Treppe platziert, geben Sie einen Höhenwert von
0 ein.
Genauer müssen folgende Werte definiert werden:
v die Höhe des Geländers,
v die Höhe des Handlaufs,
v die Position des Einfügepunktes des Handlaufs in Relation zum Einfügepunkt des
Geländerstabes,
v die Position des Einfügepunktes des Handlaufs in Relation zum unteren Punkt des
Geländerstabes
Wählen sie ein Icon. In 3 Schritten werden folgende Funktionen durchgegangen:
v Geländerstäbe mit Profilen und Objekten definieren
v Handlauf editieren
v Allgemeine Einstellungen
Bevor Sie die Einstellungen vornehmen, definieren Sie den Pfad des Geländers.
1.
Geländer Platzieren
2 Möglichkeiten der Platzierung:
v
v
auf einer Seite der Treppe, oder
als freier Pfad auf der Zeichenfläche..
Geländer an Treppen definieren
Wählen Sie eine Seite der Treppe. Das Programm verwendet diese Seite für die
Platzierung.
•
Klicken Sie auf eine Seite der Treppe.
Freien Geländer Pfad definieren
Der Pfad des Geländerverlaufs muss definiert werden.
Dieser kann offen oder geschlossen sein.
•
Wählen Sie dazu die Befehle aus der Befehls Leiste:
Optionen:
OFFEN
GESCHLOSSEN
•
•
•
•
Es kann ein offener Verlaufspfad definiert werden.
Es wird ein geschlossener Verlaufspfad definiert.
Definieren Sie die Punkte des Pfades nach einander Der Pfad kann Linien und
Kreisbögen beinhalten.
Enter
beendet die Pfaddefinition.
Definieren Sie die Höhe der Punkte.
Enter
definiert die Höhen an den Punkten.
Werden die Höhen mit Enter ohne Wert bestätigt, wird die vordefinierte Höhe
verwendet:
Handbuch
.
9.7.Treppen
489
2. Balustraden Objekte Einstellen
1
Schalten Sie die Geländerstäbe Ein/Aus
2
Legen Sie fest, ob der Geländerstab aus einem Objekt bzw. aus einem Profil erstellt
werden soll
3
Vorschaufenster
4
Je nach Auswahl unter (2) gelangen Sie entweder zur Objekt bzw. Profilbibliothek
5
Einstellungen für Position der Stäbe
6
Objekt- bzw. Profileinstellungen
7
Materialauswahl
Sie können die Stäbe natürlich beliebig verändern und Ihrer Treppe anpassen. Sollten
Sie ohne Stäbe arbeiten wollen (nur Handlauf), können Sie diese auch ausschalten.
Klicken Sie mit der linken Maustaste auf „Weiter“
Sie befinden sich in der „Handlauf bearbeiten“ Dialogbox.
Fahren Sie fort mit den Einstellungen in der Dialogbox:
Höhe des ersten Stabes, relativ zur
Geschosshöhe.
Horizontaler Abstand zwischen den
Stäben.
Distanz vom der Platzierung zum
Pfad.
Distanz des unteren Punktes der
Stäbe zum Referenzpunkt des
Handlaufs
ARCHline.XP®
490
9.Architektur
Distanz zwischen den Stäben
Position des ersten Stabes
Versatz der Platzierung zum Pfad:
Positiver Wert ergibt einen
Verschub nach Rechts,
negative Werte verschieben nach
Links.
!
Mit dem Versatzwert der Platzierung, werden nur die Stäbe versetzt. Der Handlauf
bleibt auf Pfad, solange dieser nicht ebenfalls mit Wert versetzt wird.
•
3.
Handbuch
Klicken sie auf Weiter, um in den nächsten Einstellungsdialog zu gelangen.
Handlauf einstellen
1
Handlauf ein- bzw. ausschalten
2
Vorschaufenster
9.7.Treppen
3
Hier gelangen Sie zur Profilauswahl
4
Legt die Position des Handlaufs fest
5
Profilparameter
6
Materialauswahl
491
Sie können die verschiedensten Profilen dem Handlauf zuweisen.
Klicken Sie mit der linken Maustaste auf „Weiter“
Sie erhalten nun folgende Vorschau, in der Sie ein vorzeitiges Ergebnis Ihrer Einstellungen betrachten können.
4.
Allgemeine Einstellungen
1
Vorschaufenster
2
Endung des Handlauf Stabes festlegen
3
Allgemeine Einstellungen
4
Höhe der Handlaufachse
Bestätigen Sie mit Ok.
Klicken Sie auf jene Seite der Treppe, an der Sie ein Geländer erstellen wollen (1)
ARCHline.XP®
492

9.Architektur
Details über die Profil Positionierung finden Sie in Kapitel 6.5.10 Aus Liste wählen.
9.7.1.13.
Erzeugen von neuen Balustraden Objekten
In der Beschreibung des Geländer Befehls
wurde erklärt, dass Sie die Balustradenstäbe aus der Bibliothek auswählen können. Diese Bibliothek kann mit eigens erstellten
Objekten bereichert werden.
•
•
Um ein neues 3D Objekt im Modeller zu erstellen,
zeichnen Sie zum Beispiel ein halbes Schnittprofil
eines Stabes, und rotieren Sie dieses um die
Mittelachse. Siehe Kapitel 17.2. Körper über Profil
erzeugen in Teil V. 3D Design mit dem Modeller.
Speichern Sie das Objekt wie in Kapitel 9.10.2 Objekt
erzeugen Eigenes Objekt ablegen erklärt. Das
Objekt muss in der korrekten Kategorie abgelegt
werden, um als Balustradenstab zu erscheinen.
Handbuch
9.7.Treppen
•
9.7.1.14.
493
Mit dem Geländer Befehl
wählen Sie jetzt das neue
Objekt aus der Bibliothek für das
Geländer.
Geländer verändern
Treppengeländer können nach deren Erstellung in folgenden Funktionen editiert
werden:
v Eigenschaften
v Konstruktionslinie
v Geometrie
Mit einem rechten Mausklick auf ein
Geländer, können die Befehle aus dem
lokalen Menü für die Änderung verwendet
werden.
Eigenschaften ändern
Mit dem Ändern Befehl aus dem Menü, oder einem Doppelklick, kann das Treppengeländer über die Dialogbox der Erstellung, editiert werden. In dieser Dialogbox können
alle Eigenschaften wie bei der Erstellung auch, verändert werden.
Konstruktionslinie ändern
Mit den Befehlen der Konturänderung im
Spezialmenü, kann die Konstruktionslinie des
Treppengeländers verändert werden.
•
•

Wählen Sie aus der Befehlsleiste das
POPMENÜ der Kontur Bearbeitung, oder
verwenden Sie das lokale Kontextmenü.
Siehe Details der Profiländerung im Kapitel
7.2. Allgemeine Geometrieänderungen.
ARCHline.XP®
494
9.Architektur
Mit den Zusatzbefehlen der Befehlsleiste ZURÜCK und VORWÄRTS, können Bearbeitungsschritte während der Profil Bearbeitung Rückgängig gemacht und Wiederhergestellt werden.
Mit den Änderungsbefehlen des Geländers, können auf einfache Weise auch einseitige
Treppengeländer erzeugt werden. Hier zum Beispiel wird mit dem Entfernen Befehl, ein
Teil des Geländers gelöscht.
Geometrie des Geländers editieren
Mit dem Befehl kann auch die grundsätzliche Geometrie des Treppengeländers
verändert werden.
Um die selbe Möglichkeit zu bekommen, klicken Sie auf das
Geländer bearbeiten
Icon und wählen das Geländer, welches abgewickelt werden soll.

Siehe folgende Erklärung für Details:
Treppengeländer über Layout editieren
Die Abwicklung des gewählten Treppengeländers wird auf der Zeichenfläche abgelegt.
Bisher wurde noch keine Änderung vorgenommen.
9.7.1.15.
Geländer bearbeiten
Wählen Sie ein bestehendes Geländer aus:
Sie können nun die Abwicklung des Geländers am Zeichenblatt positionieren und mit
den Befehlen aus dem POPMENÜ in der Anweisungszeile bearbeiten.
Handbuch
9.7.Treppen
495
Weiters kann das abgewickelte Geländer mit den Befehlen des lokalen Menüs und des
Kontext Menüs bearbeitet werden:
•
Wählen Sie bspw. < Stab / Handlauf löschen > und wählen Sie jeden zweiten
Stab mit der linken Maustaste aus
•
Bestätigen Sie die Auswahl mit der rechten Maustaste.
•
Klicken Sie die rechte Maustaste um das Bearbeiten zu beenden.
•
Bestätigen Sie mit Ja.
ARCHline.XP®
496
9.Architektur
Möglichkeiten der Änderung:
Stab / Handlauf bewegen
Mit diesem Befehl kann:
v der ausgewählte Handlauf, und
v die gewählten Stäbe
v in Richtung des Geländers bewegt
werden.
•
Wählen Sie einen Stab.
•
Definieren Sie den
Referenzpunkt.
•
Definieren Sie den neuen Platz.
Stab / Handlauf kopieren
Mit diesem Befehl kann:
v der ausgewählte Handlauf, und
v die gewählten Stäbe
v in Richtung des Geländers kopiert
werden.
•
Wählen Sie einen Stab.
•
Definieren Sie den
Referenzpunkt.
•
Definieren Sie den neuen Platz.
Stab / Handlauf ändern
Mit diesem Befehl können Stab und
Handlauf in der Form geändert werden.
•
•
•
Wählen Sie einen Stab oder
Handlauf.
In der Dialogbox können Sie die
neue Form auswählen.
Z.B.: Ändern Sie den
Anfangsstab des Geländers.
Stab / Handlauf löschen
Löscht einen Stab oder Handlauf aus dem Geländer.
Handbuch
9.7.Treppen
497
Balustrade ändern – Stäbe
Das Geländer kann an die Treppensteigung
angepasst
werden.
Der
Handlauf passt sich dem Winkel an, und
die Stäbe werden auf die Treppenoberseite angepasst. Wählen Sie zwei Stäbe
und die Treppe, an welche diese
angepasst werden sollen.
•
Wählen Sie zwei Stäbe des
Geländers für die Angleichung an
die Treppe.
Balustrade ändern – Punkte
Die Richtung des gewählten Handlaufs
inklusive Stäbe kann mit 2 Punkten
definiert werden.
•
•
•
Wählen Sie den Handlauf der im
Winkel verändert werden soll.
Wählen Sie den ersten Punkt.
Wählen Sie den zweiten Punkt.
Handlauf bearbeiten – Offen
Hier kann dem Handlauf eine
Eingangsform angehängt werden.
•
•
•
Definieren Sie die Kontur des
Zusatzstücks, welches dem
Handlauf vorgesetzt werden
soll. Wählen Sie
KETTENOFFEN oder das
POPMENÜ aus der
Befehlsleiste.
Definieren Sie den
Referenzpunkt für die
Platzierung. (Punkt 1)
Platzieren Sie den Zusatz an
den Handlauf.
ARCHline.XP®
498
9.Architektur
Handlauf bearbeiten – Geschlossen
Hiermit kann eine geschlossene
Kontur in das Geländer eingefügt
werden.
•
•
•
Definieren Sie die Kontur,
welche ins Geländer eingefügt
werden soll. Um das Profil zu
zeichnen, verwenden Sie das
POPMENÜ aus der
Befehlsleiste.
Definieren Sie den
Referenzpunkt des Profils.
Platzieren Sie die Kontur in der
Balustrade.
Handlaufkontur editieren
Die ausgewählte Kontur des Handlaufs
kann auch wieder editiert werden.
•
•
Wählen Sie den Handlauf,
welcher geändert werden soll.
Verwenden Sie die Befehle des
Profil editieren Menüs. (Zum
Beispiel: Linie -> Kurve)
Stab auf Treppe ausrichten
Richtet die Geländerstäbe auf dem
Treppenlauf aus. Nur das untere Ende
wird an die Treppenkontur angepasst.
Um die Stäbe einzeln anzupassen
verwenden Sie den Befehl Stab
unteres/oberes Ende vertikal ausrichten.
•
Wählen Sie die Stäbe, welche an
die Treppe ausgerichtet werden
sollen.
Stab auf Handlauf ausrichten
Sie können die Stäbe am oberen Handlauf ausrichten.
Handbuch
9.7.Treppen
•
•
499
Wählen Sie den Handlauf, an dem die
Stäbe ausgerichtet werden sollen.
(Seite beachten)
Wählen Sie die Stäbe, deren oberes
Ende am Handlauf ausgerichtet
werden sollen.
Stab unteres/oberes Ende vertikal ausrichten
Dieser Befehl kann auf 2 Arten angewandt werden: Es kann das untere Stabende
ausgerichtet werden, ohne dass sich die Länge des Stabes verändert.
v Es kann die Länge des Stabes mit dem oberen Ende verändert werden.
•
•
Wählen Sie den Stab den Sie ändern möchten an der oberen oder unteren Seite.
Definieren Sie die neue Position des Stabes.
ARCHline.XP®
500
9.Architektur
9.8. Dächer
Einleitung
Dachkonstruktionen sind wohl die kompliziertesten Schritte in der CAD Planung.
Mit ARCHline.XP® bekommen Sie einige funktionelle Werkzeuge für die korrekte
Dacherstellung. Es können Dächer automatisch erzeugt werden, dazu benötigen Sie
lediglich die Traufenkontur oder Sie definieren das Dach einfach über die Außenkontur
eines fertigen Rohbaus. Bei Verwendung von Standarddächern, haben Sie vielfältige
Auswahlmöglichkeiten von gängigen Dachstrukturen. Werden Spezialdächer benötigt,
können diese einfach mit Hilfe von Profilen erstellt werden.
Das Programm erstellt die Dachausmittlung und Sparrenberechnung automatisch. So
wird das Dach sofort erzeugt. Erzeugt die automatische Berechnung kein verwendbares
Ergebnis, können die Strukturen auch händisch angepasst werden.
Es gibt keine geometrischen Limits in der Erstellung der Dachkontur und der Dacherzeugung über Profile. Somit kann jegliche Form einfach und schnell konstruiert werden.
Weiters können bereits erstellte Dächer jederzeit nachbearbeitet oder mit Gauben,
Glasaufsätzen, Freiformen oder Dachüberständen, Dachlöchern, u.s.w. Bereichert
werden.
Handbuch
9.8.Dächer
501
Dachflächen
Referenzlinie
Das Programm erzeugt auf Wunsch die komplette Dachsparren Berechnung, inklusive
Lattung, Querlattung, Abstrebungen und sogar Dachpfannen. Diese statische Struktur
kann ebenfalls nachträglich angepasst werden. Zum Beispiel bei Verwendung von
Kaminen oder Dachfenstern. Jedes Element des Daches geht automatisch in die
Kostenberechnung ein, und kann somit für eine Preiskalkulation und Mengenermittlung
herangezogen werden.
Dach Eigenschaften
Bevor ein Dach konstruiert wird, sollten dessen Voreinstellungen gestellt werden. Mit
einem rechten Maustasten Klick auf das Hauptwerkzeug
Einstellungen Dialog.

Dach gelangen Sie in den
Wird ein automatisches Dach erzeugt, öffnet sich der Attribute Dialog automatisch.
Im Dialogfenster der Dach Attribute können Sie folgende Werte einstellen:
ARCHline.XP®
502
9.Architektur
v
v
v
v
v
Allgemeine Dach Einstellungen, Material Definitionen und Balken und Sparren.
Pfetten
Sparren
Dachlattung
Projektionen und Schnitte
9.8.1.2.
Allgemeine Dach Einstellungen
Dächer haben wie alle anderen architektonischen Elemente in ARCHline.XP® die selben
allgemeinen Einstellungen.

Siehe:
- die Beschreibung der allgemeinen Einstellungen in Kapitel 4.2.2. Allgemeine
Einstellungen definieren.
- Die Beschreibung der Sets in Kapitel 4.2.4. Set Einstellungen verwenden, und
- die Beschreibung der Kostenermittlung in Kapitel 4.2.5. Variablen zuordnen.
Materialien
Mit folgenden Buttons können Materialien hinzugefügt werden:
•
•
•
Dachhaut Material
Dach Körper Material
Material der Unterseite des Daches
Wenn Sie einen Button auswählen, erscheint die Materialbibliothek, wo Sie die
Materialien auswählen können.
Handbuch
9.8.Dächer
503
Balken
In der Attribute Dialogbox klicken Sie die Untermenüs Fußpfette, Dachlattung und
Sparren durch, um die Balken einzustellen.
Das Programm erzeugt die statische Struktur in 2D und automatisch in 3D, mit den
gesetzten Parametern.

Siehe Kapitel 9.8.1.2. Fußpfetten Dialog, 9.8.1.3. Sparren Dialog, 9.8.1.4. Dachlattung
Dialog.
Die Sparren können einzeln mit den Befehlen aus dem lokalen Menü bearbeitet
werden.
v
Werden alle Optionen der linken Seite für die Konstruktion verwendet, ergibt das
eine komplette Dachstruktur mit allen korrekten Stärken.
v
Sollen nur die Balken in 3D dargestellt werden, deaktivieren Sie die Option
Dachhaut in 3D zeigen. Somit wird nur die Dachstruktur in 3D sichtbar.
Wollen Sie die statische Struktur nicht im Grundriss sichtbar haben, deaktivieren
Sie die Funktion 2D-Ersatzdarstellung.
Um die statische Struktur im 3D Fenster ebenfalls auszublenden, deaktivieren Sie
die Optionen Fußpfette in 3D, Zeige Balken in 3D und Zeige Querlattung in 3D.
v
v
Diese 2D und 3D Ansichtsoptionen haben nur Effekt auf die Darstellung. Alle Einstellungen der Geometrie bleiben unberührt.
!
Schalten Sie die Optionen Sparren, und Querlattung nicht aus, sonst verlieren Sie
alle deren Einstellungen!
ARCHline.XP®
504
9.Architektur
Die Optionen Regenerieren bei Sparren und Querlattung sollen nur für persönliche
Änderungen verwendet werden. Werden die beiden Optionen aktiviert, werden alle
speziellen Veränderungen an der statischen Dachkonstruktion, welche über die lokalen
Menü Optionen Balken ändern getätigt wurden, gelöscht und mit das Dach wird mit den
allgemeinen Einstellungen neu aufgebaut.
9.8.1.3.
Pfetten Dialog
Wählen Sie das Untermenü Fußpfetten an der linken
Seite um deren Einstellungen zu definieren.
Die allgemeinen Einstellungen der Fußpfette sind die selben wie bei allen weiteren
architektonischen Elementen.
Handbuch
9.8.Dächer
505
Relative Höhe im Verhältnis zur Geschosshöhe – F
Sie können die relative Höhe zur aktuellen Geschosshöhe mit dem Wert der Fußpfette
einstellen. (F) Auch wenn diese im Detail gar nicht sichtbar sein sollte. Es kann nicht nur
die Höhe der Pfette definiert werden, sondern auch die der Dachhaut. Dazu klicken Sie
auf das Icon:
Versatz von der Außenwand – B
Hiermit kann definiert werden, wie weit die Achse der Pfette von der Referenzlinie des
Daches (Dachbasislinie) horizontal verschoben sein soll.
ARCHline.XP®
506
9.Architektur
Pfettendimension – C, D
Voreingestellt ist der Querschnitt der
Pfette rechteckig. Hier können die
Stärke und Höhe der Pfette mit Wert
definiert werden. Weiters können freie
Profile für die Pfette verwendet werden.
Dazu klicken Sie auf die Option Profil
Querschnitt.
Nachdem die Pfette eingestellt wurde, können Sie zu den Haupteinstellungen mit dem
Pfeil zurück
9.8.1.4.
wechseln.
Sparren Dialog
Wählen Sie das Untermenü der Sparren, um diese in
deren Werten einzustellen.
Um Sparren zu verwenden, müssen diese zuerst eingestellt werden. Die Allgemeinen
Attribute der Sparren sind wie bei allen anderen architektonischen Elementen die
Selben.
Die individuellen Sparren Einstellungen stehen im direkten Verhältnis zu den Dacheinstellungen. Es können Querschnitts und Endprofile für Sparren definiert werden.
Handbuch
9.8.Dächer
507
Relativer Abstand zur Dachreferenzlinie  A
Vor allen weiteren Einstellungen, definieren Sie zuerst den Abstand zur Dach Basislinie.
Mit einem negativen Wert, können die Sparren nach Innen versetzt werden.
Mit der Einstellung Entfernung im rechten Winkel auf, können Sie die Maßrichtung
entweder normal auf, oder im Dachwinkel auf die Basislinie anwenden. Somit kann der
relative Abstand zur Pfette (B) definiert werden.
An Pfette anpassen - B
Soll der Abstand nicht zur Dach Basis Linie definiert werden, sondern in Abhängigkeit
zur Pfette (Einschnitt), muss die Option Entfernung im rechten Winkel aktiviert
werden.
Dachsparren Abstand - E
Definiert den Achsabstand für alle Dachsparren.
Mit Kehlbalken - C
Mit dieser Funktion wird der Kehlbalken aktiviert. Der Abstand C ist der relative Wert zur
Dach Basis Linie. Der Kehlbalken wird nur erstellt, wenn die Dachausmittlung die
Balken korrekt verbunden hat.
ARCHline.XP®
508

9.Architektur
Wurde mit der automatischen Anordnung keine funktionierende Verbindung erstellt,
können Sie mit dem Befehl aus dem lokalen Menü – Sparren – Bewegen diese
korrekt anordnen. Somit können alle Sparren und auch der Kehlbalken in Position
verändert werden.
Dachüberstand - D
Mit dieser Option kann der Überstand der Dachhaut vom Ende der Dachsparren
definiert werden.
Dachsparren Querschnitt - F, G
Voreingestellt ist der Querschnitt der
Sparren rechteckig. Hier können die
Stärke und Höhe der Sparren mit Wert
definiert werden. Weiters können freie
Profile für die Sparren verwendet
werden. Dazu klicken Sie auf die Option
Profil Querschnitt.

Siehe detaillierte Beschreibung im Kapitel 6.5. Profil definieren – Aus Liste
auswählen.
Sparren Abschnitt
Voreingestellt ist der Abschnitt winkelrecht
eingestellt..
Die Profile der Abschnitte können mit der Funktion Profilliste geändert werden. Hier
kann aus vordefinierten Sparrenenden ausgewählt, oder frei gestaltete Abschnitte
verwendet werden.

Mit den Befehlen der Objektliste
Profil
Offenes Profil
- und geschlossenes
können eigene Profile in der Liste abgelegt werden.
Nachdem die Sparren eingestellt wurden, können Sie mit dem Pfeil zu den
Haupteinstellungen zurück wechseln.
9.8.1.5.
Dachlattung
Wählen Sie das Untermenü Dachlattung, um diese mit deren Werten zu definieren.
Handbuch
9.8.Dächer
509
Wie auch bei den Sparren müssen die Dachlatten mit dem Abstand zur Dachreferenzlinie definiert werden. Der Abstand der Dachlattung kann auch von der Sparrenoberkante aus definiert werden.

Siehe detaillierte Beschreibung im vorherigen Kapitel der Sparren.
9.8.1.6.
Dach Geometrie
Wählen Sie das Untermenü der Geometrie, um die Einstellungen des Daches vorzunehmen.
Dach Neigung – A
Definieren Sie die Dachneigung mit Winkelgrad oder mit Prozent. Klicken Sie dazu auf
das Icon um die Eingabe umzuschalten.
Dachstärke – B
Die Dachstärke kann winkelrecht oder normal auf die Dach Basislinie definiert werden.
Relativ zur vertikalen Dachprojektion. Die
Dachhaut wird auch so abgeschnitten.
ARCHline.XP®
510
9.Architektur
Die Dachstärke wird im rechten Winkel auf
die Neigung gemessen. Der Endabschnitt
ebenfalls.
Die Stärke der Dachhaut wird im rechten
Winkel auf den Winkel der Neigung
gemessen. Der abschnitt an den enden
wird senkrecht ausgeführt.
Dachstärke an Sparrenunterkante anpassen
Mit dieser Option wird die Dachstärke von Unterkante Sparren auf Oberkante Dachhaut
gesetzt.

Die totale Dachstärke wird in der 3D Ansicht nur dargestellt, wenn die Optionen
Dachhaut in 3D zeigen und Dachhaut mit Stärke anzeigen in den Einstellungen des
Dachs aktiviert wurden.
Totaler Abstand – F
Die gesamte Dachstärke, von Referenzlinie zur Oberkante, wird dargestellt.
Stärke der Dachziegel – T
Hiermit wird die Stärke der Dachziegel definiert. Ist die Option Dachhaut mit Stärke in
den Einstellungen des Daches aktiviert, werden die Dachziegel in der Schnittdarstellung
angezeigt.
Dachabschnitt Stärke – C
Diese Methode kann mit den verschiedenen Dachbalken eingestellt werden. (Siehe
Beispiele). Das Dachende kann beschnitten werden, mit einem Wert welcher geringer
ist als die vertikale Stärke. Mit der Option NEIN wird kein Dachabschnitt definiert.
•
Erzeugen Sie ein Dach mit dem Hauptbefehl. Danach definieren Sie den
Abschnitt.
Beispiel: Dachstärke: 0.3 m
Stärke des Dachabschnitts:
NEIN
Handbuch
0.2 m
0m
0.3 m
9.8.Dächer
511
First Höhe – E
Mit der Option Ohne Grenze, wird die Firsthöhe von Dachneigung und Referenzlinie
definiert.
Mit einer Werteingabe kann das Dach in der Höhe begrenzt werden. Wie im Beispiel
sichtbar wird das Dach an der definierten Höhe horizontal abgeschnitten.
Das Programm akzeptiert keine Werte höher als der automatische Dachfirst.
Dach Überstand – D
Diese Einstellung funktioniert mit den Möglichkeiten einfaches Dach und automatisches
Dach. Hierbei wird ein automatischer Dachüberstand an allen Seiten gleich definiert.
9.8.1.7.
Projektionen und Schnitte
Wählen Sie das Untermenü Projektionen und
Schnitte, um deren Werte und Darstellungen einzustellen:
ARCHline.XP®
512
9.Architektur
Schnitte
Hier können Sie aus den automatischen Dach-Wand-Decken Schnitt Optionen
auswählen.
•
•
•
•

Schneidet die Wände aus dem
Geschoss, wo sich das Dach
befindet. Verwenden Sie diese
Option bei ausgebauten
Dachräumen.
Schneidet Wände aus allen
Geschossen. Diese Option ist
sinnvoll bei Geschoss
übergreifenden Dächern.
Schneidet keine Wände.
Schneidet die Wände im eigenen
und darunter liegenden Geschoss.
Um das Ergebnis der Schnittoptionen zu sehen, muss in den Einstellungen der 3D
Modell erstellen Dialogbox
sein.
die Option Wand-Decke-Dach verbinden aktiviert
Dachkontur zeigen in
Die Dachkonstruktions Linien, können im selben darunter und darüber liegenden
Geschoss sichtbar gemacht werden. Weiters kann eine Linienart dafür definiert werden.
Firstziegel und Dachkehlen
Hiermit können Sie die Dachkanten mit Ziegeln und Kehlenblechen auslegen. Werden
diese Optionen aktiviert, müssen deren Materialien definiert werden.
Diese Einstellung wirkt
global. Alle Dächer der
Zeichnung werden mit den
Einstellungen versehen.
Danach können die
Einzelnen Elemente der
Dächer in den Einstellungen
geändert werden.
Dazu klicken Sie auf das Hauptwerkzeug des Daches
Menü – Dach.
, oder über das Attribute
Nach
dem
den
Einstellungen,
können
Sie
mit
Pfeil
zu
den
Haupteinstellungen zurückkehren.
Dächer Konstruieren
Die Konstruktion von Dächern ist wohl eine der aufwändigsten Planungsarbeiten. Das
Programm bietet Ihnen eine Vielzahl von Dachwerkzeugen, um oft gebrauchte Dächer
einfach erstellen zu können und spezielle Dächer schnell zu konstruieren.
Mit den Nebenbefehlen der Dachwerkzeuges (werden angezeigt über das Dach
Icon) können auf verschiedene Weisen Dächer erzeugt werden.
Handbuch
9.8.Dächer
513
Um im Grundriss Dächer zu konstruieren verwenden Sie folgende Befehle:
v Automatisches Dach
Erzeugt Dächer über die Eingabe einer geschlossenen Gebäudekontur.
v Einzelne Dachfläche
Erzeugt individuelle Dachflächen. Mit Hilfe einer definierten Dachform, kann über eine
Traufenlinie und dem Dachwinkel diese Konstruktion erzeugt werden.
v Einzelne Dachfläche mit 3 Punkten
Mit dieser Methoden können Dachflächen mit 3 Punkten erzeugt werden. Diese Option
ist sinnvoll, wenn einzelne Wände mit Dachflächen überspannt werden sollen.
v Dachgauben
Mittels dieser Funktion können vordefinierte Dachformen als Dachgauben erstellt
werden. Es können aber auch freie Dachformen für einen Verschnitt mit Hauptdächern
konstruiert werden.
v Automatisches Dach mit vordefiniertem Profil
Erzeugt ein automatisches Dach über die Eingabe von freien Dachprofilen.
9.8.1.8.
Automatisches Dach
Klicken Sie mit der linken Maustaste auf
und anschließend die Außenwände
einzeln mit der linken Maustaste auswählen, oder ziehen Sie einfach einen Rahmen
über die auszuwählenden Wände.
Klicken Sie dazu mit der linken Maustaste in das Zeichenfeld 1...
Ziehen Sie den Rahmen nach links oben auf, und klicken Sie mit linker Maustaste in
das Zeichenfeld (2).
ARCHline.XP®
514
9.Architektur
Die Wände sind nun ausgewählt und markiert – Das Programm erkennt automatisch die
Außenkonturen eines Gebäudes.
Drücken Sie einmal die rechte Maustaste.
Sie befinden sich in der Attribute – Dach Dialogbox.
Um den Neigungswinkel der einzelner Dachflächen zu ändern bzw. Giebelseiten hinzuzufügen, klicken Sie mit der linken Maustaste auf <Dach – Dachflächen>.
Um die Darstellung im Vorschaufenster zu optimieren, können Sie zuvor Sparren und
Querlattung deaktivieren.
Handbuch
9.8.Dächer
515
Mit der linken Maustaste wählen Sie die Dachfläche aus, der Sie einen bestimmten
Winkel zuweisen möchten. Hier wird der markierten Fläche ein Winkel von 90°
zugewiesen und mit
in der Vorschau dargestellt. Diese Eingabe erzeugt
an der gewählten Seite des Dachs einen Giebel.
Mit
beenden Sie die Neigungswinkeldefinition und mit Ok bestätigen Sie die
Eingaben im folgenden Fenster.
Das Dach wird erstellt.
Die Möglichkeit ein Dach über einem bereits gezeichneten Grundriss (Wände) zu
erstellen, vereinfacht den Vorgang der Dachkonturdefinition wesentlich. Grundsätzlich
kann ein Dach durch die Eingabe der Kontur über die Befehle aus dem POPMENÜ, das
nach der Befehlwahl in der Promptzeile erscheint, erfolgen.
Alle weiteren Einstellungen entnehmen Sie den vorausgegangenen Kapiteln der
einzelnen Untermenü Einstellungen.
Neue Dachfläche hinzufügen
An Dachseiten mit einer Dachneigung mit 90° können Walmdach Flächen hinzugefügt
werden.
•
Wählen Sie die Dachfläche mit den Pfeiltasten aus.
ARCHline.XP®
516
9.Architektur
•
•
•
Aktivieren Sie die Option Zusätzliche Fläche.
Definieren Sie die Dachneigung und die Platzierungshöhe von der Dach
Referenzlinie aus.
Klicken Sie auf Aktualisieren.
Nachdem die Dachflächen definiert wurden, gelangen Sie mit der Pfeiltaste wieder zu
den Haupteinstellungen zurück.
•
Ok
Schließt den Dialog des Dachwerkzeuges
Das Programm erstellt das Dach.
.
Löschen und hinzufügen von Dachflächen
Wählen Sie eine Dachfläche die Sie löschen wollen. Ist die Option Zusätzliche Fläche
aktiv, beinhaltet diese Dachfläche eine weitere.
•
Deaktivieren Sie die Flächen Option.
•
Klicken Sie auf Aktualisieren. Die Dachfläche wurde entfernt.

Um weitere Dachflächen hinzuzufügen, verwenden Sie auch den Befehl
Krüppelwalmdach.
9.8.1.9.
Einzelne Dachfläche
Mit dieser Option können einzelne Dachflächen individuell erstellt werden.
Es können auch Dächer mit schiefer Basislinie erstellt werden, um zum Beispiel schräge
Wände abzudecken.
Folgende Zeichenschritte:
Zeichnen Sie mit den 2D Werkzeugen
und
Aktivieren Sie den Befehl
;
dann POPMENÜ – KETTE in der
Promptleiste.
Wählen Sie den Umriss an Punkt
(1).
Handbuch
folgende Kontur:
9.8.Dächer
517
Geben Sie nun mit gedrückter StrgTaste und der linken Maustaste den
ersten Referenzpunkt (2) der
Dachtraufe an.
Geben Sie nun einen zweiten
Referenzpunkt (3) der Traufe an.
Es öffnet sich die Einzelne
Dachfläche Dialogbox.
1
2
3
4
Dachneigung
Dachstärke
Dachhöhe Referenzlinie
in Bezug auf aktives
Geschoss
Gesamthöhe im Gebäude
Bestätigen Sie mit Ok, um die Dachfläche zu erstellen.
ARCHline.XP®
518
9.Architektur
9.8.1.10.
Einzelne Dachfläche mit 3 Punkten
Wenn Sie die Dachneigung des zu konstruierenden Daches nicht wissen, können Sie
mit diesem Befehl trotzdem Konstruieren. Im Falle einer Bauaufnahme sind oft nur
Höhen Informationen der Traufenpunkte bekannt. Somit können wir eine Dachfläche
über 3 Punkte leicht erzeugen.
Die Zeichenschritte sind folgende:
Aktivieren Sie den Befehl
und anschließend die Außenwände einzeln auswählen,
oder ziehen Sie einfach einen Rahmen über die auszuwählenden Wände.
Das Programm erkennt automatisch die Außenkonturen eines Gebäudes.
Bestätigen Sie die Auswahl mit der rechten Maustaste.
Geben Sie nun mit gedrückter linker
Maustaste den ersten Referenzpunkt
(3) Schnittpunkt Dachhautunterseite
und Wandaußenseite) an.
Geben Sie 0 ein, und drücken Sie
Enter. Diese Höhe definiert den
Abstand des Punktes vom Geschoss
Nullniveau.
Geben Sie nun den zweiten
Referenzpunkt (4) an.
Handbuch
9.8.Dächer
519
Geben Sie 2 ein, und drücken Sie
Enter.
Geben Sie nun den dritten
Referenzpunkt (5) an.
Geben Sie 3 ein, und drücken Sie Enter.
Die Dachfläche ist erstellt.
9.8.1.11.
v
v
Gaubendach
Hiermit haben Sie die Möglichkeit verschiedene Vordefinierte Strukturen für die
Dacherstellung zu verwenden (Satteldach, Mansarde Dach, Kuppel Dach u.s.w.)
Komplexere Dächer können mit den zusätzlichen Einstellungen definiert werden.
Sie können ein beliebiges Profil für eine Dachform erstellen.
Ziehen sie das ausgewählte Dachprofil entlang einer Kontur, um das Dach zu erstellen.
Mit dem Befehl
Gaubendach auf Dachfläche ausrichten kann das erzeugte
Dach einfach mit einem Hauptdach verbunden werden.
Folgende Zeichenschritte:
v Definieren Sie das Dachprofil. Sie können ein vordefiniertes verwenden oder selber
eines Erstellen.
v Definieren Sie die Traufenneigung
v Wählen Sie die Traufenlinie.
v Ziehen Sie das Profil entlang der Kontur.
Diese Dacherzeugung wird in 2 Schritten erklärt. Zuerst definieren wir ein vordefiniertes
entlang einer Linie, danach definieren wir eine freie Form.
ARCHline.XP®
520
9.Architektur
9.8.1.12.
Gaubendächer mit vordefinierten Profilen erstellen
•
Wählen Sie eine Dachform.
•
Geben Sie die geometrischen Werte ein.
Einige dieser Parameter sind die selben wie bei der Profildefinition.
A
B
E
F
H&V
Eingeschriebener Dachwinkel der ersten Flächen
Eingeschriebener Dachwinkel der gegenüberliegenden Seite.
Eingeschriebener Winkel der ersten, aufgesetzten Dachfläche auf die
Horizontale gemessen (bei Mansarde Dächern)
Eingeschriebener Winkel der gegenüberliegenden, aufgesetzten
Dachfläche auf die Horizontale gemessen (bei Mansarde Dächern)
Höhenunterschied der beiden Dachflächen
•
•
•
Nachdem die Werte eingegeben wurden, klicken Sie auf Verwenden, um diese
zu aktualisieren.
Geben Sie nun die Dachneigung der Traufe und des Firstes.
Wählen Sie den Verlauf der Dachtraufe:
•
Ok
schließt den Dialog.
Jetzt kann der Pfad für die Dachtraufe je nach Auswahl definiert werden.
Handbuch
9.8.Dächer
521
Einfacher Sattel
Hiermit wird das Dachprofil entlang einer Geraden gezogen. Die Ansicht von Oben
ergibt ein Rechteck.
•
Definieren Sie eine Linie mit 2 Punkten.
•
Ziehen Sie mit dem Cursor die Dachbreite auf. (Punkt 3)
Mehrfacher Sattel
•
•
•
•
Definieren Sie eine Traufenlinie mit 2 Punkten
Definieren Sie eine weiter Linie zu Punkt 3 (Dachbreite).
Definieren Sie weitere Linien um die Dachlänge zu erweitern.
Enter
schließt den definierten Pfad.
Optionen:
KREISBOGEN
OBJEKTWAHL
UMGEKEHRT
•
•
Die Dachseite wird als Kreisbogen ausgeführt.
Wählen Sie mit diesem Befehl ein bestehendes Objekt
dessen Kontur in die Dachkontur einfließt
Mit diesem Befehl können Sie die Dachbreite erneut
eingeben.
Definieren Sie für jeden Eckpunkt eine Dachhöhe.
Sollen alle Höhen wie die zuerst definierte sein, können Sie die weiteren mit
Enter bestätigen.
Geschlossener Sattel
Mit dieser Einstellung bekommen Sie eine geschlossene Dachstruktur.
•
Definieren Sie eine Traufenlinie mit 2 Punkten.
•
Definieren Sie die Breite der ersten Dachseite mit Punkt 3.
Optionen:
KREISBOGEN
OBJEKTWAHL
UMGEKEHRT
Die Dachseite wird als Kreisbogen ausgeführt.
Wählen Sie mit diesem Befehl ein bestehendes Objekt
dessen Kontur in die Dachkontur einfließt
Mit diesem Befehl können Sie die Dachbreite erneut
eingeben.
ARCHline.XP®
522
9.Architektur
•
•
•
Geben Sie mit der Maus die weiteren Eckpunkte der Dachkontur. Mit der rechten
Maustaste wird der Befehl abgeschlossen. Die Kontur wird vom letzten Punkt an
den Anfangspunkt geschlossen.
Definieren Sie für die Eckpunkte die Höhenwerte.
Sollen alle Höhen wie die zuerst definierte sein, können Sie die weiteren mit
Enter bestätigen.
Vordefinierte Dächer im Detail:
Satteldach
Erzeugt Dächer mit 2 Dachflächen.
Die Referenzlinie ist auf der selben Höhe.
Beispiel:
1.
25º
50º
0º
A
B
Neigungs
Winkel
2.
-20º
-30º
0º
Mansarden Dach
Erzeugt entlang dem Pfad ein Mansarden Dach.
Die Referenzlinie ist auf der selben Höhe.
Beispiel:
A
B
E
F
H
V
1.
60º
60º
30º
30º
1.6 m
1.6 m
.
Handbuch
2.
30º
30º
40º
40º
1m
1m
3.
-30º
-30º
30º
30º
-0.5 m
-0.5 m
3.
35º
35º
35º
9.8.Dächer
523
Tonne 1
Erzeugt ein Tonnendach mit einer rechteckigen Aufsicht. 2 Winkel definieren die
Tangenten des Kreisbogens.
Beispiel:
A
B
1.
60º
60º
2.
60º
30º
Tonne 2
Der Kreisbogen wird durch 1 Winkel
definiert. Eine Seite kann mit einer
Traufenhebung definiert werden.
Beispiel:
A
V
45º
2m
Tonne 3
Der Kreisbogen wird durch 1 Winkel
definiert. Eine Seite kann mit einer
Traufenhebung definiert werden. Das
Beispiel wurde mit 2 gespiegelten Flächen
erzeugt.
Beispiel:
10º
A
3m
V
ARCHline.XP®
524
9.Architektur
Tonne 4
Der Kreisbogen wird durch 2 Winkel definiert.
Eine Seite kann mit einer Traufenhebung
definiert werden.
Beispiel:
A
B
V
45º
45
2m
Tonne 5
Erzeugt 2 Kreiskonturen, welche mittels 2 Winkel und einer Seitenhebung in der
Tangente definiert werden.
Beispiel:
A
B
V
9.8.1.13.
1.
45º
45º
0m
2.
30º
60º
0m
3.
30º
60º
2m
Gaubendach mit freiem Profil
Mit diesem Befehl kann jegliche Dachform über ein freies Profil erzeugt werden. Dieser
Befehl funktioniert wie der vorherige, nur mit dem Unterschied, dass der Dachschnitt
selbst erzeugt werden kann.
Handbuch
•
•
•
Wählen Sie das
Icon.
Definieren Sie die Dachneigung.
Wählen Sie die Art der Traufe:
•
Ok
schließt die Dialogbox.
9.8.Dächer
•
525
Wählen Sie ein Profil mit Hilfe folgender Optionen:
Optionen:
KETTENOFFEN
POPMENÜ
Sie können ein bereits bestehendes Profil von der
Zeichenfläche abgreifen.
Mit den Befehl des Profil Definieren POPMENÜ

können Sie jedes Profil erzeugen.
Siehe
detaillierte Beschreibung in Kapitel 6.5 Profil
definieren.
Wählen Sie die Befehle des Profil Menüs für die
Erstellung.
•
Definieren Sie einen Referenzpunkt für das erzeugte Profil.
Danach definieren Sie den Pfad, an dem das Profil gezogen werden soll.
Pfad:
•
Definieren Sie die Traufenlinie des Daches mit 2 Punkten. Das Profil wird mit
dem zuvor definierten Referenzpunkt entlang dieser Linie gezogen.
Mit dem Befehl Gaubendach auf
Dachfläche ausrichten
Sie zum Beispiel eine
Schleppgaube erzeugen.
können
ARCHline.XP®
526
9.Architektur
Offener / Geschlossener Pfad
•
•
•
•
Definieren Sie die Punkte des
offenen / geschlossenen Pfades.
Der Referenzpunkt wird zum
Ersten referieren.
Enter
beendet die
Pfaddefinition.
Definieren Sie die Höhen der
Traufe.
Sollen alle Höhen wie die zuerst
definierte sein, können Sie die
weiteren mit Enter bestätigen.
Mit diesem Befehl können Dächer über Treppenläufen definiert werden. Siehe dazu
obiges Beispiel. Hier wurden entlang eines Pfades verschiedene Höhen definiert.
9.8.1.14.
Automatisches Dach mit vordefiniertem Profil
Der Unterschied zum automatischen Dach Befehl liegt in der Verwendung von komplexeren Dachprofilen. Das Dachprofil kann aus Linien und Kurven bestehen.
•
Wählen Sie ein Profil, welches entlang einer Traufenlinie gezogen werden soll.
Das Profil kann mit folgenden Befehlen erstellt werden:
Optionen:
KETTENOFFEN
POPMENÜ
Sie können ein bereits bestehendes Profil von der
Zeichenfläche abgreifen.
Mit den Befehl des Profil Definieren POPMENÜ können

Sie jedes Profil erzeugen.
Siehe detaillierte
Beschreibung in Kapitel 6.5 Profil definieren.
Wählen Sie die Befehle des Profil Menüs für die
Erstellung.
•
•
Definieren Sie den Referenzpunkt des Profils.
Definieren Sie die Traufenlinie des Daches.
Für die weiteren Schritte siehe die Vorgangsweise im Befehl automatisches Dach.
9.8.1.15.
Kuppel Dach
Mit dem Befehl Kuppel, können Kuppeldächer erstellt werden. Grundsätzlich muss ein
Kreis als Traufenkontur verwendet werden. Der Durchmesser des Kreises beschreibt
den inneren Durchmesser der Kuppel. Der Äußere wird durch die eingegebene
Dachstärke definiert.
Handbuch
9.8.Dächer
9.8.1.16.
527
Offene Kuppel
Mit dem Befehl Offene Kuppel wird ein Kuppeldach entlang eines Kreisbogens erzeugt.
Der Kreisbogen kann mittels 3 Punkten auf der Zeichenfläche definiert werden
(Verwenden Sie dazu den Befehl P3) oder Sie definieren über das Kreisbogen
Werkzeug den Bogen mit Winkeln in den Voreinstellungen.
Dach Eigenschaften bearbeiten
Dächer können entweder mit einem Doppelklick oder mit dem Befehl Ändern aus dem
lokalen Menü editiert werden. Die erscheinende Dialogbox enthält alle Werte für die
Veränderung. Wird ein Wert geändert, wird das Dach automatisch aktualisiert.
Die Dialogbox des Daches enthält 6 Untermenüs:
Fußpfette, Sparren, Dachlattung, Geometrie, Projektion und Schnitte, Dachflächen.

Für Details siehe Kapitel 9.8.1. Dach Einstellungen, und Kapitel 9.8.2.1.
Automatisches Dach.
Gaubendächer ändern
Gaubendächer haben andere Einstellungen als automatische Dächer.
ARCHline.XP®
528
9.Architektur
v
v
v
Ein Gauben Dach hat weniger Änderungs Möglichkeiten als die automatischen
Dächer.
In den Einstellungen der Dachflächen können die Start und Endhöhe separat
eingestellt werden. Wurde ein Gaubendach mittels Kette erzeugt, betrifft die
Höheneinstellungen das aktuelle Segment. Die Segmente können angeklickt
werden, oder mit dem Pfeil durchgeschaltet In der Dialogbox werden alle
Dachneigungen automatisch mit berechnet. Die Endhöhe kann auch über eine
geometrische Änderung der Traufe erfolgen.
Mit den Einstellungen im Untermenü Dachflächen können einfach die einzelnen
Werte bearbeitet werden.
Mit diesen Optionen können einfach die Dachhöhen an Treppenhöhen angepasst
werden.
Handbuch
9.8.Dächer
529
Allgemeine Veränderung von Dachgeometrie
Das Programm bietet Ihnen eine Vielzahl von Befehlen, für eine nachträgliche
Geometrie Änderung an Dächern. Folgende werden wir hier behandeln:
v
v
v
v
v
Gaubendach an Dachfläche
ausrichten
Dach versetzen
Walmdach
mehrfaches Walmdach
Dachflächen zerlegen
v
v
v
v
v
v
Dachneigung umkehren
Höhen modifizieren
Dachkanten ändern
Verformte Kante löschen
Kuppel Auflösungen
Dachfenster
Die Befehle können folgendermaßen ausgewählt werden:
v
Aus der Nebenwerkzeug Palette des Dachwerkzeuges
v
Aus dem lokalen Menü, oder dem Bearbeiten Menü:
v
Aus dem lokalen Kontext Menü:
•
•
•
•
•
•
9.8.1.17.
:
Gaubendach an
Dachfläche
ausrichten
Walmdach
Dach zerlegen
Höhen
modifizieren
Dachkante
verändern
verformte Kante
löschen
Gaubendach an Dachfläche ausrichten
Dieser Befehl erkennt die Schnittpunkte verschiedener Dachflächen. Es wird das zuerst
ausgewählte Dach auf die zweite Dachfläche mit verschiedenen Methoden angeglichen.
ARCHline.XP®
530
!
9.Architektur
Nur Dächer, welche mit dem Befehl
Gaubendach erstellt wurden an
Automatische Dächer angepasst werden.
•
•
Wählen Sie ein Dach, welches angepasst werden soll.
Wählen Sie eine Verbindungsmethode aus der Dialogbox. Dieser Befehl wird
das erste Dach an die zweite Dachfläche verbinden.
•
Wählen Sie eine Dachfläche, an die das erste Dach angepasst werden soll. Für
die erste Option wählen Sie eine Dachfläche, die sich mit den Punkten des
Gaubendaches sicher verschneiden kann.
Vor der Verbindung:
Nach der Verbindung mit 2ter Option:
Nach der Verbindung mit 1ter Option:
Handbuch
9.8.Dächer
531
Vor der Verbindung:
Nach der Verbindung mit 3ter Option:

Gaubendächer können von beiden Seiten an Dachflächen verbunden werden. Somit
können auch folgende Konstruktionen erreicht werden.
9.8.1.18.
Versatz
Mit diesem Befehl kann ein Gaubendach verlängert werden.
•
•
Wählen Sie eine Seite des Daches.
Definieren Sie die neue Position der Dachkante.
ARCHline.XP®
532
9.Architektur
9.8.1.19.
Walmdach
Dieser Befehl erstellt eine neue Dachfläche, welche mit 2 Traufenpunkten in eine Bestehende eingefügt wird. Je nach ausgewählter Ziel Dachfläche, sind zwei Methoden
möglich. Der selbe Befehl kann zum Löschen solcher Zusatzdachflächen verwendet
werden..
Gaubendach in Walmdach
Mit dieser Option, kann ein Walm oder eine komplette Dachseite hinzugefügt werden.
•
•
•
Wählen Sie ein Gaubendach.
Wählen Sie eine Referenzlinie am Gaubendach für die Definition der Höhe der
zusätzlichen Dachfläche. Wird der Referenzpunkt an der Traufenkante gewählt,
wird die neue Dachfläche komplett abschließen
Die Dialogbox der Zusätzlichen Dachfläche erscheint. Hier kann die Neigung,
Dachstärke und die Höhe der Traufenlinie der neuen Dachfläche eingestellt
werden. OK
beendet den Befehl.
Beispiel:
Die Höhe der neuen
Traufe ist die Selbe, wie
die des vorhandenen
Daches. Der Neigungswinkel beträgt 35 °.
Die Traufenhöhe der
neuen Dachfläche ist
höher als die Bestehende. Die Dachneigung
beträgt 35°
Automatisches Dach zu Walmdach
Hiermit können neue Dachflächen in bestehende automatische Dächer integriert
werden. Die Dachfläche kann in eine bereits bestehende, oder in eine offene Dachseite
platziert werden.
Die Traufenhöhe kann über einen Punkt am Dach oder Werteingabe erfolgen.
Hinzugefügte Dachflächen können jederzeit wieder gelöscht werden.
Referenzlinie über Höhe:
•
•
•
•
•
Wählen Sie ein Dach.
Klicken Sie auf eine Dachseite um darin eine Neue zu platzieren.
Geben Sie eine Traufenhöhe für die neue Dachfläche ein.
Geben Sie eine Dachneigung ein.
Enter
beendet den Befehl.
Referenzlinie über Dachhöhe:
•
•
Handbuch
Wählen Sie ein Dach.
Verwenden Sie den Zusatzbefehl SELPOINT.
9.8.Dächer
•
•
•
533
Wählen Sie einen Punkt auf der Dachfläche, dessen Höhe die neue Dachfläche
der übernehmen soll.
Geben Sie die Dachneigung ein.
Enter
beendet den Befehl.
Zusatzfläche löschen
•
•
•
•

Wählen Sie ein Dach.
Klicken Sie auf den LÖSCHEN Befehl.
Wählen Sie eine hinzugefügte Dachfläche aus.
Enter
beendet den Befehl.
Bei automatischen Dächern können Zusatzdachflächen auch über die
Grundeinstellungen definiert werden.
9.8.1.20.
Zusätzliche Dachfläche
Im Falle von komplexeren Dächern können auch weitere zusätzliche Dachflächen
eingelegt werden.
•
•
•
•
Wählen Sie eine Dachfläche
(Punkt 1) in die weitere
Flächen eingefügt werden
sollen. (Im Falle von einem
90° Dach klicken Sie an die
Kante, ansonsten in die
Dachfläche)
Definieren Sei die
Referenzlinie der zweiten
Dachfläche mit 2 Punkten
(Punkt 2 und 3.)
In der Dialogbox können Sie
jetzt die Höhe noch ändern
Geben Sie Stärke und Winkel
ein.
ARCHline.XP®
534
9.Architektur
9.8.1.21.
In Einzelflächen zerlegen
Dieser Befehl hilft, einzelne Dachflächen aus automatischen und selbst definierten
Dächern separat zu behandeln. Die Eckpunkte des neuen Daches sind „frei“. Können
also unabhängig zu den restlichen Flächen editiert werden. Zum Beispiel mit dem
Befehl Knoten bewegen
•
Wählen Sie eine Dachfläche welche separiert werden soll.
Enter
akzeptiert die Dachfläche
NEIN
wählt eine weitere Fläche.
•
Enter
beendet den Befehl.

Dachflächen von automatischen Dächern mit freiem Profil können nicht zerlegt
werden. Für diese Flächen verwenden Sie den Befehl Strukturellen Knotenpunkt
ändern.
9.8.1.22.
Dachneigung spiegeln
Dieser Befehl spiegelt die Dachneigung von einzelnen Dachflächen.
•

Wählen Sie eine einzelne Dachfläche deren Neigung gespiegelt werden soll.
Dieser Befehl kann nur für einzelne Dachflächen verwendet werden. (Solche Flächen
werden mit den Befehlen
mit 3 Punkten erzeugt).
Handbuch
Einzelne Dachfläche, oder
Einzelne Dachfläche
9.8.Dächer
9.8.1.23.
535
Dachhöhe ändern
Jeder spezielle Punkt der Dachfläche kann in seiner Höhe geändert werden. Wird ein
Punkt verändert, rotiert das Programm die Dachfläche um deren Referenzlinie. Befindet
sich der Punkt an der Traufen, werden alle verbundenen Dachflächen ebenfalls mit
geändert
•
•
•
•
Wählen Sie ein zu änderndes Dach.
Wählen Sie den Punkt für die Höhenänderung.
Geben Sie die neue Höhe des Punktes ein. Verwenden Sie den Zusatzbefehl
WIE um eine Höhe eines bestehenden Objektes zu verwenden.
Klicken Sie in die Dachflächen, deren Höhen verändert werden sollen.
Zum Beispiel:
Bei automatischen Dächern werden die Höhen der Dachflächen über die Traufenhöhe
gesteuert. Für komplexere Anwendungen, können diese Traufenhöhen verändert
werden. Verwenden Sie den Befehl der Dachhöhe ändern, um deren Höhen
anzupassen. Diese Änderung betrifft die Traufen ebenfalls.

Sie können keine Punkte der Referenzlinie ändern. Wird so ein Punkt angeklickt,
erfahren Sie seine Höhe.
9.8.1.24.
Dachkante ändern
Mit diesem Befehl können separate Dachkanten angepasst werden. Hiermit können
Dachflächen verändert, und Kreisbogen förmige Traufen erzeugt werden.
Dieser Befehl kann verwendet werden, wenn gegenüberliegende Wände nicht parallel
sind. Bei automatischer Dacherstellung wird in solchen Fällen der Dachfirst nicht gleich
hoch ausgeführt. Soll dieser horizontal verändert werden, entstehen gekrümmte
Dachflächen.
Dieses Gebäude wurde mit einem automatischen Dach ausgeführt.
ARCHline.XP®
536
9.Architektur
Nachträglich kann der First horizontal angelegt werden.
Nachdem diese ausgewählt wurde, kann mit den Befehlen der Profil Änderung wie in
Kapitel 7.2 Allgemeine geometrische Veränderungen verfahren werden.
•
•
•
•
•
•
Wählen Sie ein Dach für die
Höhenänderung.
Wählen Sie die Dachkante für die
Höhenänderung. Im Beispiel wurde der
First ausgewählt.
Platzieren Sie die Abwicklung des First
neben der Zeichnung.
Verwenden Sie die Befehle aus dem Profil
editieren POPMENÜ zur Veränderung der
Dachkante.
Wählen Sie den Befehl Knotenpunkt
bewegen und schieben sie den tieferen auf
die selbe Höhe wie den
Gegenüberliegenden.
Enter
beendet die Profildefinition.
Enter
beendet den Befehl.
Optionen:
POPMENÜ
ZURÜCK
VORWÄRTS
•
•
Wählen Sie aus den Befehlen des Profil editieren Menüs.
Macht einen Schritt der Bearbeitung rückgängig.
Stellt einen Schritt der Bearbeitung wieder her.
Geben Sie einen Wert der Kantenauflösung. Je höher der Wert, umso genauer
die Umsetzung. Diese Funktion ist wichtig für Kreisbogen förmige Kanten. In
unserem Beispiel ist die Auflösung auf 1.
OK
schließt die Dialogbox und beendet den Befehl.
Sie können eine Kante in einen Kreisbogen ändern. Dafür verwenden Sie den Befehl
aus dem Profil editieren Menü Linie -> Kreisbogen. Als Auflösung definieren Sie zum
Beispiel 64.
Handbuch
9.8.Dächer

537
Wollen Sie die Änderung rückgängig machen, verwenden Sie den Befehl Dach
bearbeiten – verformte Kante löschen aus dem lokalen Menü.
9.8.1.25.
Verformte Kante löschen
Mit diesem Befehl bekommt die Dachkante ihre ursprüngliche Form zurück.
•
•
Wählen Sie ein Dach welches bearbeitet werden soll.
Wählen Sie eine Dachfläche.
Optionen:
ALLES
KANTE
9.8.1.26.
Damit werden alle Dachkanten in den Urzustand versetzt.
Dachkanten können einzeln ausgewählt werden.
Kuppel Auflösung
Besteht die Referenzlinie aus Kreisbögen, wird automatische ein rundes Dach erzeugt.
Verwenden Sie diesen Befehl, wenn Sie ein gerundetes Dach in polygonale Flächen
aufteilen wollen.
Geben Sie dazu für die Kreisauflösung einfach die Polygonanzahl ein, mit der das Dach
aufgeteilt werden soll.
•
•
•
9.8.1.27.
Wählen Sie ein kreisförmiges Dach.
Geben Sie die neue Auflösung. 0 bedeutet keine Auflösung.
Definieren Sie die Richtung der ersten Pyramidenseite. Das Programm zeigt den
Mittelpunkt, um die Richtung korrekt bestimmen zu können.
Dach Fenster
Verwenden Sie den Befehl, um ein Dachfenster in eine Dachfläche zu platzieren. Der
Typ der Fläche kann aus der Fensterbibliothek entnommen werden.

Für eine detaillierte Beschreibung, siehe Kapitel 9.5.2.5. Dachflächenfenster einfügen.
ARCHline.XP®
538
9.Architektur
Dachpunkte verändern
Freie Dachpunkte können verschoben, hinzugefügt, verschoben werden. Dachkanten
können parallel versetzt, in Kreisbögen umgewandelt und wieder hergestellt werden.

Freie Knoten eines Daches, sind Punkte, welche nicht für die Dachkonstruktion
verwendet wurden. Diese heißen Strukturelle Knotenpunkte.
v
v
v
Jede Ecke (Knotenpunkt) und Kante eines Daches sind freie Elemente.
Ein automatisches Dach hat keine freien Knoten. Die Traufe und der Friste sind
gebunden, wobei Kanten einer einfachen Dachfläche frei sind. Hinzugefügte
Eckpunkte sind jedoch frei.
Ein Gaubendach hat ebenfalls keine freien Knoten. Neu hinzugefügte sind jedoch
frei.
Somit muss, um Dachflächen von automatischen und Gaubendächern mit Knotenpunkten zu verändern, diese in Einzelflächen zerlegt werden.
henden einzelnen Dachflächen haben freie Eckpunkte.
Die dadurch entste-
In den anderen Fällen, verwenden Sie die Befehle der strukturellen Knotenpunkte.
Diese Befehle können folgendermaßen aktiviert werden:
v
v
v
Hauptwerkzeug Dach
über das lokale Menü.
über das Ändern Menü.
v
über das Kontext Menü.
9.8.1.28.
Knotenpunkt ändern:
Knoten bewegen, löschen und hinzufügen
Verwenden Sie den Befehl um freie Knotenpunkte zu bewegen, zu löschen und hinzuzufügen. Siehe dazu die Definition der freien Knoten in Kapitel 9.8.5. Dachknoten
ändern
Knoten bewegen
Bewegt freie Knoten.
Knoten löschen
Löscht freie Knoten mit einem Klick auf den Befehl DELNODE.
Handbuch
9.8.Dächer
539
Knoten hinzufügen
Fügt Knoten an freien Dachkanten hinzu.
•
•
Wählen Sie eine freie Dachkante, um einen Knoten hinzuzufügen, oder wählen
Sie den Befehl SPOLYGON aus der Befehlszeile um eine geschlossene Polylinie
als Dachkontur zu erstellen.
Definieren Sie die knoten welche hinzugefügt werden sollen.
Verwenden Sie diesen Befehl, um eine Dachseite zu versetzen.
•
•
•
9.8.1.29.
Wählen Sie das Segment einer Dachkontur, welches versetzt werden soll.
Definieren Sie die neue Position der Dachkontur.
Enter
beendet den Befehl.
Linie <-> Kreisbogen
Mit diesem Befehl können folgende Zeichenschritte durchgeführt werden:
Kreisbogen förmige Dachseite  Gerade Dachseite
•
Wählen Sie eine gekrümmte Dachseite, um diese zur Geraden umzuwandeln.
Gerade Dachseite  Kreisbogen förmige Dachseite
•
•
•
Wählen Sie eine gerade Dachkante.
Definieren Sie einen Punkt, Der Kreisbogen wird durch diesen Punkt laufen, oder
wählen Sie einen Befehl aus der Befehlsleiste.
Enter
beendet den Befehl.
Optionen:
DURCHMESSER
RADIUS
UMFANG
KREISBOGEN
Wert
Wert
Wert
Wert
des Durchmessers
des Radius
des Umfangs (Länge des Kreisbogens)
des Kreisbogens
ARCHline.XP®
540
9.Architektur
Strukturelle Knotenpunkte ändern
Knotenpunkte, welche in der Konstruktion des Daches mitwirken, nennt man strukturelle Knotenpunkte. Um diese zu ändern, verwenden Sie die Befehle der strukturellen Knotenpunkte. Diese finden Sie in:
v
v
Lokales Menü, oder
Ändern Menü.
v
Kontext Menü:
9.8.1.30.
Strukturelle Knotenpunkte ändern
Verwenden Sie diesen Befehl, um strukturelle Knotenpunkte zu verändern.
•
•
•
9.8.1.31.
Wählen Sie das Dach wessen Referenzlinie Sie verändern wollen.
Wählen Sie den Knotenpunkt welcher verändert werden soll.
Enter
beendet den Befehl.
Versatz von strukturellen Kanten
Verwenden Sie diesen Befehl um Dachkanten zu verschieben.
•
•
•
9.8.1.32.
Wählen Sie das Dach.
Wählen Sie die Kante.
Enter
beendet den Befehl.
Strukturelle Knotenpunkte hinzufügen
Hiermit können strukturelle Knotenpunkte in die Dachkontur hinzugefügt werden.
•
•
•
•
9.8.1.33.
Wählen Sie ein Dach welchem Knotenpunkte hinzugefügt werden sollen.
Wählen Sie eine Dachkante.
Definieren Sie die Position des neuen Punktes.
Enter
beendet den Befehl.
Strukturelle Knotenpunkte löschen
Mit diesem Befehl werden strukturelle Knotenpunkte aus der Dachkontur gelöscht.
•
•
•
•
Handbuch
Wählen Sie ein Dach welches verändert werden soll.
Wählen Sie den Knotenpunkt, der gelöscht werden soll.
Wählen Sie weitere Knotenpunkte, oder
Enter
beendet den Befehl.
9.8.Dächer
9.8.1.34.
541
Strukturelle Linie -> Kreisbogen
Folgende Befehle stehen dazu zur Auswahl:
Kreisbogen förmige Kante  Gerade Dachkante
•
Wählen Sie eine gekrümmte Dachkante.
Gerade Dachseite  Kreisbogen förmige Dachseite
•
•
Wählen Sie eine gerade Dachkante.
Definieren Sie einen Punkt, Der Kreisbogen wird durch diesen Punkt laufen, oder
wählen Sie einen Befehl aus der Befehlsleiste.
Enter
beendet den Befehl.
•
Optionen:
DURCHMESSER
RADIUS
UMFANG
KREISBOGEN
Wert
Wert
Wert
Wert
des Durchmessers
des Radius
des Umfangs (Länge des Kreisbogens)
des Kreisbogens
Dach Loch
Mit diesen Befehlen können Dachausnehmungen erzeugt, gelöscht und verschoben
werden. Verwenden Sie den Befehl um Ausnehmungen für Kamine zu erzeugen.
Sie können diese Befehle finden in:
v
v
9.8.1.35.
Lokales Menü,
Ändern Menü,
v
Kontext Menü
Dachloch erzeugen
Diesen Befehl können Sie für Kaminlöcher verwenden. Dachlöcher sind immer
Elemente des Daches.
•
•
•
Wählen Sie eine Dachfläche, auf der ein Dachloch erzeugt werden soll. (Diese
Fläche ist somit immer die Referenzfläche für das Loch)
Definieren Sie die Kontur der Aussparung mit den Profil Befehlen des
POPMENÜ. Oder verwenden Sie die Befehle des Kontext Menüs.
Enter
beendet den Befehl.
ARCHline.XP®
542
9.Architektur
Ein weiterer Weg, Dachlöcher zu erzeugen, ist der Schnitt mit einem Profil:
9.8.1.36.
Dachloch löschen
Verwenden Sie den Befehl, um ein bestehendes Dachloch zu löschen.
•
•
9.8.1.37.
Wählen Sie die Aussparung, welche gelöscht werden soll.
Enter
beendet den Befehl.
Dachloch verschieben
Mit diesem Befehl kann ein existierendes Dachloch in seiner Position verändert werden.
•
•
•
Handbuch
Wählen Sie die Aussparung.
Definieren Sie den Referenzpunkt des Dachlochs. Mit diesem wird die neue
Position definiert.
Enter
beendet den Befehl.
9.8.Dächer
543
Dach Balkenelemente
Dazu müssen die Funktionen
Fußpfette in 3D, Sparren, und
Querlattung aktiviert werden.
Für die Konstruktion verwenden Sie die Einstellungen der jeweiligen Dialogboxen.
Die Balkenkonstruktion ist im Grundriss wie auch im 3D sichtbar. Um die Einstellungen
so detailliert wie möglich zu definieren, haben Sie die Möglichkeit der Werte Einstellung
in den jeweiligen Dach Untermenüs. Es kann die gesamte Balkenstruktur oder nur
einzelne Teile daraus verändert werden.
Folgende Befehle sind anzuwenden:
v
v
aus dem lokalen Menü, oder
aus dem Ändern Menü:
v
•
•
•
•
•
•
9.8.1.38.
aus dem Kontext
Menü:
Balkenkonstruktion
konstruieren
Balken verschieben
Einfügen
Balken löschen
Einzeln löschen
Endpunkt
verschieben/oder:
Länge ändern
Verschieben
Bewegt die gesamte Balkenstruktur des Daches.
•
•
•
Wählen Sie einen Balken am Referenzpunkt für die Verschiebung.
Definieren Sie die neue Position des Balkens. Dies gesamte Dachstruktur wird
sich mit diesem Balken mit bewegen.
Enter
beendet den Befehl.
Die folgende Darstellung zeigt Sparren, welche sich nicht am First korrekt treffen.
ARCHline.XP®
544
9.Architektur
Nach
Verschiebung:

der
Die Sparren können ebenfalls nach anderen Konstruktionsmustern verschoben
werden. (Z.B.: um korrekt an den Dachkanten zu liegen.)
9.8.1.39.
Einzeln bewegen
Hiermit kann nur ein einzelner Balken bewegt werden.
•
•
•
9.8.1.40.
Wählen Sie einen Balken an dessen Referenzpunkt für die Verschiebung.
Definieren Sie die neue Position für den Verschub.
Enter
beendet den Befehl.
Einfügen
Dieser Befehl fügt einen einzelnen Balken in die Konstruktion ein.
•
•
9.8.1.41.
Wählen Sie einen Balken (Der neu Eingefügte wird parallel zum ausgewählten
ausgeführt.)
Definieren Sie die neue Position des Balkens. Das Programm fügt den Balken in
die Dachstruktur ein.
Löschen
Dieser Befehl löscht die komplette Balkenkonstruktion eines Daches oder Dachfläche.
•
•
•
9.8.1.42.
Wählen Sie einen Balken. Das Programm löscht automatisch alle weiteren
Balken dieser Dachfläche, oder
wählen Sie den Befehl ALLE aus der Befehlsleiste um die komplette
Dachkonstruktion zu löschen.
Enter
beendet den Befehl.
Einzeln löschen
Dieser Befehl löscht einen einzelnen Balken aus der Konstruktion.
Handbuch
9.8.Dächer
•
•
9.8.1.43.
545
Wählen Sie den Balken, welcher gelöscht werden soll.
Enter
beendet den Befehl.
Endpunkt bewegen
Dieser Befehl bewegt nur den
Abschnitt eines Balkens in eine
Richtung. Balken können an beiden
Seiten
verlängert
oder verkürzt
werden.
•
•
•
9.8.1.44.
Wählen Sie einen Balken.
Definieren Sie die neue
Position des Balkens.
Enter
beendet den Befehl..
Kreis Aufteilung
Dieser Befehl teilt eine Kreisbogen förmige Struktur in Segmente auf. Dieser Befehl ist
ähnlich dem Befehl der Kuppel Auflösung.
•
•
Definieren Sie die Kreisbogen Auflösung. Der Wert bestimmt die Anzahl der
Aufteilungsflächen.
Platzieren Sie die neue Position der Balken. Hier wird der Startpunkt der Aufteilung
definiert.
9.8.1.45.
Ändern
Mit diesem Befehl, können alle Balken in deren Eigenschaften einzeln verändert werde.
•
•
•
Wählen Sie den Balken welcher verändert werden soll. Enter.
Definieren Sie die Einstellungen für den Balken in der erscheinenden Dialogbox.
Diese Einstellungen betreffen nur die ausgewählte Struktur.
Enter
beendet den Befehl.
Beispiel:
Sie haben den Balkenquerschnitt für alle Sparren in den Grundeinstellungen definiert.
Jetzt sollen einzelne Sparren stärker ausgeführt werden, da sich statisch die Last darauf
erhöht hat. Wählen Sie die Option aus dem Ändern Menü – Ändern und wählen Sie die
Balken welche in deren Querschnitt verändert werden sollen. Ändern Sie in den Einstellungen die Querschnitt.

Siehe detaillierte Beschreibung der Eigenschaften im Kapitel 9.8.1. Dach
Einstellungen.
9.8.1.46.
(Re)Generieren
Dieser Befehl rekonstruiert die ursprüngliche Dachkonstruktion für jede einzelne
Dachfläche separat.
•
Wählen Sie einen Befehl aus der Befehlsleiste:
ARCHline.XP®
546
9.Architektur
HORIZONTAL
VERTIKAL
ENTER
•
•

Rekonstruiert die horizontalen Dachelemente extra.
Rekonstruiert die vertikalen Dachelemente.
Rekonstruiert die komplette Dachstruktur.
Wählen Sie die wiederherzustellende Dachfläche.
Enter
beendet den Befehl.
Um die komplette Dachkonstruktion zu rekonstruieren, löschen Sie die komplette
Balkenkonstruktion mit dem Befehl aus dem Ändern Menü – Dach –
Balkenkonstruktion – Löschen – ALLES. Danach rekonstruieren Sie mit dem
(Re)Generieren Befehl alle Dachflächen.
Dach - Info
Das ausgewählte Dach kann nach verschiedenen Werten abgefragt werden.
Diese Informationen können über das lokale oder das Ändern Menü abgefragt werden.
9.8.1.47.
Schnittlinie
Dieser Befehl findet die Schnittlinie zweier Dachflächen und zeigt diese mit einer Linie
an.
•
Wählen Sie die beiden Dachflächen. Das Programm zeigt die Schnittlinie an.
Um beide Dachflächen an dieser Linie zu verbinden, verwenden Sie die Befehle
Knoten bewegen, löschen, einfügen.
Handbuch
9.8.Dächer
9.8.1.48.
547
Niveaulinie außen / innen
Dieser Befehl erstellt eine Konturlinie auf einer definierten Höhe des Daches der Außen
oder Innenseite.
Diese Linie kann nützlich für eine eventuelle Fensterplatzierung sein.
•
•
Wählen sie einen Teil des Daches, an dem die Höhenlinie angezeichnet werden
soll.
Definieren Sie eine Höhe, in Referenz zur Dachhöhe. Das Programm zeichnet
die Niveaulinie.
Mit Hilfe dieser Linie können nun Dachflächen Fenster eingefügt werden.
9.8.1.49.
Punkthöhe abfragen
In der erscheinenden Dialogbox können Sie die Höhe eines frei definierten Punktes am
Dach nachlesen. Diese Information kann über den Zwischenspeicher in Word oder
Excel weiterverarbeitet werden.

Der Text im Zwischenspeicher kann auch auf der Zeichnung über das Textwerkzeug
eingefügt werden.
•
•
9.8.1.50.
Wählen Sie eine Dachkante an gewünschter Position mit dem Befehl. Die
Dialogbox zeigt Ihnen den Höhenwert der oberen Dachhaut, oder
Wählen Sie UNTEN aus der Befehlsleiste, um die Höhe der inneren Dachhaut
zu erfahren.
Die erscheinende Dialogbox zeigt den Wert.
Nummerierung anzeigen
Mit diesem Befehl werden den Dachflächen deren Identifikations Nummern als Text in
die Zeichnung eingefügt.
ARCHline.XP®
548
9.Architektur
Die Mengenliste des Daches
enthält
Informationen
die
Dachflächen betreffend. Mit Hilfe
dieser Nummerierung, können
diese leicht zugeordnet werden.
Dieser Befehl wirkt global und
wird auf alle Dächer in der
Zeichnung angewandt.
9.8.1.51.
Nummerierung ausblenden
Dieser Befehl löscht die Nummerierung der Dachflächen.
9.8.1.52.
Gebäude Kalkulation
Die Mengenliste beinhaltet alle Konstruktiven Werte der Dachhaut und der Balkenkonstruktion.
Der Befehl Menü Liste – Mengenliste am Bildschirm – Dach ermittelt ebenfalls diese
Werte.

Weiters kann auch eine Excel oder Word Liste aus den Werten erstellt werden.
(Menü Liste – Mengenliste als Datei – Dach)
Das folgende Beispiel zeigt eine Auswertung im Programm und als externe Datei,
inklusive Plankonstruktion:
Handbuch
9.8.Dächer
9.8.1.53.
549
Dachkonstruktion mit Pfetten
Mit dieser Arbeitsweise erstellen Sie einen klassischen Dachaufbau:
•
•
Fußpfette:
Definieren Sie die Höhe bis zur Pfettenunterkante
Sparren:
Definieren Sie die Sparrenhöhe G. Verwenden Sie die Option an Fußpfette
anpassen und Entfernung im rechten Winkel. Geben beim Wert B die
Sparrenstärke abzüglich der Einschnitttiefe in die Fußpfette ein.
ARCHline.XP®
550
9.Architektur
•
Dachlattung:
Definieren Sie die Höhe der Dachlatten D. Sie können diese auf die
Sparrenkonstruktion aufsetzen.
•
Geometrie:
Schalten sie die Option “Lattung an Dachhaut anpassen” ein. Geben Sie die
Dachstärke B ein. Im Fall, daß der Dachaufbau genau über der Dachlattung
sitzen soll, definieren Sie den Abstand von der Referenzlinie oben gleich mit der
Dachstärke. T
Wenn Sie die Dachstärke bis zur Unterkante der Sparren haben wollen, so
aktivieren Sie die Option “Dachstärke an Sparrenunterkante anpassen. Hierbei
setzt sich die Höhe aus folgenden Werten zusammen: Dachstärke, Lattung und
Sparren. (Der B Wert ist muss somit ungleich wie der F Wert sein.)
•
Handbuch
Dach-Hauptdialog:
Sie erhalten folgendes Dach wenn alle konstruktiven Elemente eingeschaltet
sind und die Dachstärke über die Dachlattung gegeben wird:
9.8.Dächer
9.8.1.54.
551
Dachkonstruktion ohne Pfetten
Die Einstellungen Sind dieselben wie im
vorherigen Punkt, außer der Höhe im Navigationspunkt Fußpfetten und der Sparreneinstellung:
•
•
Sie definieren die Höhe des
Dachs im Fußpfetten -Fenster,
der Parameter F gibt die
relative Distanz der
Dachreferenzlinie bezogen auf
das aktuelle Geschoss.
Sparren:
Definieren Sie die Höhe des Sparrens und stellen Sie den Parameter A auf 0,0
m.
Sie bekommen die folgende Darstellung wenn die “Fußpfetten” im Hauptdialog
des Daches deaktiviert sind:
ARCHline.XP®
552
9.Architektur
Schalten Sie die Konstruktion im
Navigationspunkt Dach aus um und
verwenden sie die Option Dachstärke
an Sparrenunterkante anpassen um
folgende Darstellung zu erhalten:
9.8.1.55.
Lattung an Dachhaut interaktiv anpassen
Mit dieser Arbeitsweise kann wie in vorigen Versionen gearbeitet werden:
v
Die Höhe der einzelnen Lagen kann individuell und unabhängig von jeder Lage
eingegeben und angepasst werden. Diese Option bietet sehr viel Freiheit und
Individualität bei der Eingabe von Dächern.
Treffen Sie folgende Einstellungen:
•
•
Geometrie:
Schalten Sie die Option “F=B“ aktiv um die Distanz von der Außenseite und die
Dachreferenzlinie gleich mit der Stärke des Dachaufbaus zu schalten.
Dachlattung:
Schalten Sie die Option an Sparren OK anpassen aus.
Mit dieser Methodik können Metall oder Alu-Glas Dachkombinationen gezeichnet
werden. Die Metallkonstruktion wird hierbei mit den Sparren und der Dachlattung
angezeigt:
Handbuch
9.8.Dächer
9.8.1.56.
553
Dachlattung
Im Navigationspunkt Dachlattung ist es möglich den Abstand der ersten Dachlatte zum
Sparrenkopf einzustellen.
ARCHline.XP®
554
•
9.Architektur
Schalten Sie die “Abstand 1. Latte zu Sparrenkopf” ein.
9.8.1.57.
Darstellung der Dachkonstruktion
In den Dacheinstellungen können Sie die Option „Achsen darstellen“ aktivieren. Das
Programm zeichnet jetzt unter aktivierter Option „Balken/Sparren in 2D“ nur die Achsen
der konstruktiven Bauteile ein. (Sparren,Dachlattung,Fußpfette)

Handbuch
Die Attributeeinstellungen von den jeweiligen Elementen werden für die
Achsdarstellung verwendet.
9.9.Gelände
555
9.9. Gelände
Einleitung
Gelände können auf verschiedene Arten erzeugt werden: Mit Punkten, über Gelände
Konturen oder importieren von Geometer Daten. Nach jeder Veränderung am Gelände,
müssen Sie dieses in 3D Neu aufbauen.
Es können Straßen und ebene Flächen auf dem Gelände konstruiert werden. Weiters
können Gebäude auf das Gelände korrekt platziert und ausgerichtet werden. ARCHline.XP® berechnet den Aushub automatisch im Hintergrund.
Gelände Einstellungen
Bevor Sie ein Gelände erstellen, definieren Sie dessen Eigenschaften.
Mit einem rechten Maustastenklick auf das Gelände Symbol
dessen Einstellungen.
gelangen Sie in
Alle Einstellungen welche hier getätigt werden, haben Einfluss auf danach erzeugte
Gelände.
Allgemeine Attribute
Wie alle anderen architektonischen Elemente in ARCHline.XP®, besitzt auch das
Gelände die allgemeinen Eigenschaften von Linienfarbe, Stärke, Folienzuordnung und
Linienart.

Siehe:
die Beschreibung der allgemeinen Einstellungen in Kapitel 4.2.2. Allgemeine
Einstellungen definieren.
Die Beschreibung der Sets in Kapitel 4.2.4. Set Einstellungen verwenden.
ARCHline.XP®
556
9.Architektur
Zusätzliche Gelände Einstellungen
Bogen Auflösung
Dieser Wert definiert die Auflösung von Kreisbögen und allen weiteren Rundungen
welche für die Konstruktion des Geländes verwendet werden.
Je höher der Wert, umso genauer werden die Rundungen im 3D Modell dargestellt.
Beispiel:
Folgendes schematisches Beispiel zeigt die
Wirkung.
Folgende 2D Darstellung des Geländes ist
vorhanden. Die Seitenlänge des Geländestücks
ist 10 m, Geländehöhe 0 m, Der Durchmesser
der Kreisplattform ist 5 m, deren Hebung ist 3
m.
Mit der Bogen Auflösung von 8 wird folgendes
Ergebnis erzielt:
Der Kreisbogen wird mit 8 Polygonecken aufgelöst.
Grundhöhe
Mit dieser Höhe wird die Grundhöhe des Geländes definiert.
Material
Materialien können für das Gelände, die Straßen und die Plattform definiert werden.
Wird auf ein Material geklickt, öffnet sich die Materialdialogbox.
3D Darstellung
In den Eigenschaften des Geländes, ist die 3D Darstellung ebenfalls inkludiert.
Mit folgenden Optionen, kann das Gelände in 3D dargestellt werden:
v
v
v
Handbuch
Dreiecke
Schichtenlinien
Raster
9.9.Gelände
Diese
können
über:
v
v
v
557
Einstellungen
erreicht werden
das Ändern Menü
das lokale Menü
das Kontext Menü
Mit dem Ändern Menü und dem Kontext Menü, werden die Einstellungen global auf
alle Gelände zugewiesen.
Die Einstellungen der Darstellung im lokalen Menü sind lokal für das ausgewählte
Gelände.
Einstellungen
Hier können die Arten der Darstellung in 3D gewählt, und zusätzliche Werte definiert
werden.
Diese Darstellung erzeugt eine triangulierte Gelände
Darstellung. Das 3D Modell des Geländes wird auf diese
Weise berechnet
Das Gelände wird mit dessen Höhenkonturen definiert.
Höhe: Starthöhe der niedrigsten Höhenschichtlinie.
Höhendifferenz: Höhenunterschied zwischen den
Schichtlinien.
Das Gelände wird mit horizontalen und vertikalen
Gitternetzlinien überzogen.
Relativ X / Y: Definiert die Distanz zwischen den Linien.
Das 3D Modell bekommt diese Darstellung zugewiesen, wenn es als verdecktes Kanten
Modell aufgebaut wird.
Weiters wird diese Einstellung sofort nach beenden der Dialogbox ans 3D Modell
weitergegeben.
ARCHline.XP®
558
9.Architektur
Dreiecke
Das Modell wird sofort in 3D in triangulierter Darstellung angezeigt.
Schichtenlinien
Das Programm stellt das Gelände automatisch mit den Höhenschichten und den eingestellten Werten dar.
Raster
Das 3D Modell wird mit den Raster Einstellungen definiert.
Importieren und Erstellen von Gelände
Mit den folgenden Methoden können Gelände erstellt werden:
v mit Punkten,
v mit Konturen,
v über Import von Geometerdaten (TXT, XLS, DXF, DWG).
Gelände Import Assistent
Das Importieren von Geländen ist im Format dwg/dxf (AutoCAD) oder Dateien mit
Punkthöhen möglich. Diese Punktlisten sind häufig im Format txt, xls, dat oder in
Formaten von Datenbanken verbreitet.
Das Format von Punktlisten ist meist in in folgende Parameter aufgegliedert:
v
v
Handbuch
X,Y und Z-Koordinaten
Punktnummern
9.9.Gelände
v
559
Notizen/Punktname...
Mit ARCHline XP lassen sich diese Dateien problemlos öffnen.
•
•
•
Klicken Sie auf das
Geländewerkzeug und wählen Sie den Befehl
Gelände aus Datei öffnen. Es öffnet sich nun der Gelände Import Assistent
Klicken Sie beim Willkommensdialog auf weiter.
Als ersten Schritt definierten Sie das Quellformat und das zu öffnende Gelände.
Der Ladevorgang ist abhängig von der Datenmenge und dem gewählten Format.
Importieren von DXF, DWG Gelände
Im Falle eines Imports von Dxf/Dwg Dateien wird nach dem Bestätigen das Gelände
geladen.
•
Es erfolgt eine Auswahl an einzulesenden Elementen
•
Wählen Sie die gewünschten Optionen und bestätigen Sie mit Ok um das
Gelände zu laden.
Nach dem Importieren kann der Plan als Projekt gespeichert werden.
•

Um das 3D Modell zu erzeugen verwenden Sie den “3D Hammer“.
ARCHline.XP®
560
9.Architektur
Importieren von Geländedaten im Punktformat
Geländepunkte können im folgenden Format geladen werden:
v Textdateien (*.txt; *.csv; *.dat),
v Excel (*.xls),
v Datenbanken (*.mdb; *.dbf; *.db).

Die Punkteliste muss die aufgenommen X,Y und Z Koordinaten beinhalten. Optional
können Notizen,Punktbeschreibungen oder Nummern vorhanden sein.
Der Import von Punktlisten wird in folgende Stufen gegliedert:
v
v
v
Laden der Datei
Konvertieren der Geländedaten
Einstellungen zur Darstellung des Geländes
Datenstrukturen in dieser Datei sollten strikte Format- und Ordnungsregeln einhalten.
Bei Excel und Datenbank Dateien ist dies bereits sichergestellt, bei Text oder anderen
Dateitypen kann der Importprozess, bedingt durch die unterschiedlichen Strukturen,
komplizierter sein.
Deshalb können Sie einmal getroffene Einstellungen als Template abspeichern.
9.9.1.2.
•
Laden einer Geländedatei
Wählen sie eine Datei die Geländedaten enthält. Das Programm versucht diese
Datenstruktur zu öffnen und in der unten angezeigten Dateiauswahl anzuzeigen:
Sie können hier das Datenformat ändern.
!
Wenn Sie sich nicht sicher sind, belassen Sie das Frmat bei „Text“.
Excel und Datenbanken können mehrere Tabellen beinhalten. Falls dies zutrifft wählen
Sie den zu importierenden Datensatz aus.
Handbuch
9.9.Gelände
!
561
Die erste Tabellenreihe eines Excelblattes muss immer die Feldnamen beinhalten.
•
Falls Sie bereits eine gespeicherte Importvorlage für diese Datenstruktur
besitzen, aktivieren Sie die Option „Bestehendes Import Template verwenden“
und wählen Sie die Vorlage aus der Liste.
•
•
Sie können diese auch mit dem Knopf „Ändern“ bearbeiten.
Klicken Sie auf „Fertigstellen“ um das Gelände basierend auf diesem Template
zu laden, oder
Klicken Sie auf „Weiter“
•
9.9.1.3.
Konvertieren der Geländedaten
Durch das Konvertieren kann eine Punktliste in beliebigem Format in die für den Import
benötigte Struktur gebracht werden, sowie die relevanten Spalten definiert werden.
Die Konvertierung ist nur bei Text- oder Sonstigen Dateiformaten nötig. Bei Excel oder
Datenbank Dateien wird dieser Schritt übersprungen.
Wenn Ihre Liste den folgenden Anforderungen genügt, so können Sie direkt mit dem
Import fortfahren:
v
v
v
v
Die erste Zeile enthält die Spaltennamen
Einzelne Felder sind durch Strichpunkt getrennt (;)
Textfelder sind durch Anführungszeichen begrenzt ('')
Datensätze sind durch einen Zeilenumbruch getrennt (CR/LF)
Überprüfen Sie in der Vorschau, ob Ihre Datei diesem Schema entspricht:
In unserem Beispiel sind die Kriterien nicht erfüllt, wir müssen daher den Konverter
anpassen.
Wenn sie für die gleiche Art von Listen bereits einen angepassten Konverter erstellt
haben, so können Sie diesen einfach aus der Liste auswählen.
ARCHline.XP®
562
9.Architektur
Wenn keiner der bestehenden Konverter dem Format Ihrer Liste entspricht, so müssen
Sie:
v einen bestehenden Konverter ändern, oder
v einen neuen Konverter anlegen.
9.9.1.4.
Handbuch
Textkonverter ändern / neu anlegen
9.9.Gelände
563
Ursprünglicher Datentyp
Der Textkonvertierungs Assistent versucht den Typ der Listendatei automatisch zu
erkennen, allerdings kann es sein, daß das Format nicht korrekt erkannt wird.
Ändern Sie es daher entsprechend der Vorschau:
v
v
Getrennt
Die Datenfelder sind durch Zeichen, wie z.B. Beistrich, Strichpunkt, Leerzeichen,
etc. getrennt.
Feste Breite
Die Datenfelder stehen jeweils in Spalten mit einer fixen Breite (Anzahl von
Zeichen).
Import beginnen in Zeile
Wenn in der ersten Zeile Bezeichnungen oder Beschreibungen stehen, so können Sie
diese mit dieser Einstellung überspringen.
Liste
Schalten Sie hiermit zwischen vollständiger Vorschau und Anzeige der ersten 20 Zeilen
um.
•
Klicken Sie auf Weiter
Einstellung der Trennzeichen
Je nach Einstellungen auf der vorherigen Seite, werden Sie nun verschiedene Dialoge
erhalten:
v
•
•
Getrennt
Wählen Sie das verwendete Trennzeichen
Wenn zwischen den einzelnen Werten mehrere gleiche Trennzeichen stehen
(z.B. mehrere Leerzeichen), so aktivieren Sie die Option „Aufeinanderfolgende
Trennzeichen als ein Zeichen behandeln“
ARCHline.XP®
564
9.Architektur
•
•
•
v
Wählen Sie einen Textbegrenzer aus der Liste, oder geben Sie den verwendeten
Begrenzer ein.
Wenn die Optionen korrekt gewählt wurden, so wird die Vorschau bereits als
Tabelle dargestellt.
Klicken Sie auf Weiter
Feste Breite
Achten Sie in diesem Fall bitte darauf, daß die maximale Gesamt Zeichenanzahl 70
Zeichen nicht überschreiten darf.
Normalerweise wird der Assistent die benötigten Spaltenwechsel bereits korrekt
vergeben haben, sollte dies nicht der Fall sein, so
•
•
•
Handbuch
Positioniern Sie die „Spaltenwechsel“ auf dem Lineal
Klicken Sie nochmals auf einen Pfeil, um ihn wieder zu entfernen.
Klicken Sie auf Weiter
9.9.Gelände
565
Feldnamen und Typ festlegen
•
v
v
v
•
Wählen Sie jede einzelne Spalte und stellen Sie folgenden Optionen ein:
Feldname
vergeben Sie diesen möglichst aussagekräftig, sodaß Sie jederzeit wissen, was
damit gemeint ist (z.B. X, Y, Z, Beschreibung, ...).
Feld importieren
legen Sie hiermit fest, ob diese Spalte für Ihren Import zu verwenden ist, oder nicht
Datenformat
weisen Sie auf alle Fälle den Koordinaten und der Nummerierung den Datentyp
„Zahl“ zu
Klicken Sie auf Fertigstellen
Wenn Sie einen neuen Konverter erstellt haben, so werden Sie nun nach einem Namen
dafür gefragt.
Ihr Konverter ist nun angelegt, bzw. angepaßt und Sie können nun mit dem eigentlichen
Import fortfahren:
•
9.9.1.5.
Klicken Sie auf Weiter
Feldzuordnungen
ARCHline.XP®
566
9.Architektur
In diesem Dialog legen Sie die Zuordnung zwischen den einzelnen Spalten Ihrer Punktlistendatei und den tatsächlichen Werten und Beschreibungen des Geländes fest.
Wenn Sie die Felder bereits mit den richtigen Bezeichnungen im Konverter angelegt
haben, so sollte der Assistent die Zuordnung bereits korrekt vorgenommen haben.
Ansonsten können Sie die folgenden Einstellungen anpassen:
!
Handbuch
•
•
Definieren Sie die in der Liste verwendete Maßeinheit
Weisen Sie den Koordinaten die entsprechenden Felder zu
•
Wenn benötigt, so können Sie die einzelnen Werte noch mit einem frei zu
vergebenen Wert umrechnen
•
Definieren Sie das Feld für die Nummerierung, dies kann entweder ein Feld aus
der Liste sein, oder die Datensatz Nummerierung
Beachten Sie bitte, daß allen Koordinatenwerte numerische Felder zugewiesen
werden, und daß keine Division durch Null als Operation eingestellt wurde.
9.9.Gelände
•
9.9.1.6.
567
Klicken Sie auf Weiter
Text Einstellungen
Sie können die Nummerierung und die Höhe der Punkte optional auf dem Grundriss
darstellen. Auf dieser Seite können Sie diesbezügliche Einstellungen treffen.
!
Einige dieser Einstellungen sind in dieser Programmversion noch nicht möglich, und
daher ausgegraut.
•
Markieren Sie die Option darstellen, wenn die jeweiligen Texte am
Grundrissplan angezeigt werden sollen.
Für beide Werte können die folgenden Einstellungen getroffen werden:
v Folie
v Schriftart
v Schriftfarbe
v Schriftgröße
v Ausrichtung
v Startpunkt
v Distanz vom Geländepunkt in X und Y
Zusätzlich kann für die Höhe noch folgendes angegeben werden:
v Anzahl der Dezimalstellen
v Anzeige der Maßeinheit
In dem Vorschaufenster haben Sie jederzeit die Möglichkeit, Ihre Angaben zu kontrollieren.
ARCHline.XP®
568
9.Architektur
!
Die Maßeinheit bei Gelände ist immer Meter, unabhängig von sonstigen Einstellungen
•
9.9.1.7.
Klicken Sie auf Weiter
Einstellungen abspeichern
Sie können die getroffenen Einstellungen hier für weitere Verwendung abspeichern.
•
Geben Sie den Namen des gewünschten Templates ein, oder
•
Wählen Sie „Ich möchte diese Einstellungen nicht abspeichern“
•
Klicken Sie auf Weiter
Wenn Sie die Einstellungen speichern, so können Sie diese bei weiteren Gelände
Imports als Vorlage verwenden, und müssen nicht mehr alle Dialog bearbeiten.
9.9.1.8.
•
Import abschließen
Klicken Sie auf Fertigstellen, um den Import durchzuführen.
Gelände mit Punkten und Konturen erstellen
Mit diesem Befehl kann ein neues Gelände über Punkte und Konturen definiert werden.
Bestehende können auch damit erweitert werden.
Neues Gelände mit Punkten
•
•
•
•
•
•

Handbuch
Wählen Sie den Befehl NEU aus der Befehls Leiste.
Wählen Sie aus dem Profil Definition POPMENÜ, den Befehl Punkt.
Wählen Sie eine Koordinate in der Zeichenfläche und geben Sie die Höhe ein.
Geben Sie weitere Punkte.
Enter
beendet die Definition der Punkte.
Enter
beendet die Definition des Geländes.
Um Geländepunkte am Raster auszurichten, aktivieren Sie den Befehl Rasterfang in
den Allgemeinen Grundeinstellungen. (Siehe Kapitel 3.4.1 Raster und Gitter.) Somit
können schnell Eckpunkte des Geländes erzeugt werden.
9.9.Gelände
569
Neues Gelände mit Konturen
Die Geländehöhe bleibt entlang der definierten Kontur immer gleich hoch.
•
•
•
•
•
•

Wählen Sie den Befehl NEU aus der Befehlsleiste.
Wählen Sie aus dem Profil Definition POPMENÜ, den Befehl Polylinie.
Zeichnen Sie eine Kontur und geben Sie Dieser eine Höhe.
Definieren Sie weitere Konturen.
Enter
beendet die Konturdefinition.
Enter
beendet den Befehl.
Beide Methoden können kombiniert werden.
Beispiel:
Haben Sie einen Höhenschichtplan, folgen Sie folgender Vorgangsweise:
•
Scannen Sie den Schichtplan und legen Sie diesen auf der Festplatte ab.
•
Laden Sie die Bilddatei in ARCHline.XP® mit dem Befehl Menü Datei Scanvorlage – Öffnen&Voreinstellen
•
Kalibrieren Sie den Scan mit dem Befehl Menü Foto – Scanvorlage Kalibrieren.
•
Verwenden Sie Menü Foto – Finde.. - Kanten.
•
Schalten Sie den Schichtplan aus.
Jetzt haben Sie die vektorisierte Ansicht des Höhenschichtplanes vor sich.
•
Aktivieren Sie den Gelände Befehl
Anweisungszeile.
und wählen Sie den Befehl NEU aus der
ARCHline.XP®
570
9.Architektur
•
•
Wählen Sie aus dem POPMENÜ der Profildefinition den Befehl Kette (offen oder
geschlossen).
Klicken Sie auf die vektorisierten Höhenschichtlinien nacheinander und
definieren Sie die Höhen dazu.
Erzeugen Sie das 3D Modell.
Neue Kontur zum bestehenden Gelände hinzufügen
•
•
•
•
•
Wählen Sie das Gelände aus, welchem Sie eine neue Kontur hinzufügen wollen.
Definieren Sie eine neue Kontur mit den Befehlen aus dem POPMENÜ.
Definieren Sie die Höhe der Kontur.
Fügen Sie weitere Konturen hinzu, oder
Enter
beendet den Befehl.
Plateaus und Straßen erzeugen
Es können Gebäudeplattformen, Straßen und BöBöschungslinien auf bestehenden
Gelände erstellt werden.
Dazu können Geländehöhen mit dem Befehl Geländehöhe abfragen wichtige Höhenwerte ermittelt werden.
Die Befehle für die Geländemodifikation können folgendermaßen ausgewählt werden:
Handbuch
v
Mit den Icons der Nebenwerkzeuge Palette:
v
Aus dem lokalen Kontext Menü:
9.9.Gelände
v
9.9.1.9.
571
Aus dem
lokalen
Gelände
Menü:
Gebäudeplattform
Die Plattform soll sich in 1,5m Höhe befinden und einen seitlichen Böschungswinkel mit
dem Vertikalwinkeln von 20 Grad haben.
•
Klicken Sie auf das Gelände
Mit den Befehlen aus dem POPMENÜ können Sie eine
Fläche im Gelände zeichnen.
•
•
Geben Sie die Höhe der Fläche ein (z.B. 1 m) und drücken Sie ENTER.
Definieren Sie die Neigung der Seitenwand für Arbeitsraum ein (z.B. 20°) und
drücken Sie ENTER.
Zum besseren Verständnis der eingegebenen Werte, folgender Schnitt durch
das Gelände:
ARCHline.XP®
572
9.Architektur
Die Seitenwände haben einen Vertikalwinkel von 20 Grad und der Abstand vom
Nullniveau beträgt 1 Meter!
Plattform löschen
•
•
•
Wählen Sie das Gelände
Klicken Sie auf den LÖSCHEN Befehl.
Wählen Sie die Kontur der Plattform welche gelöscht werden soll.
Plattformhöhe ändern
Mit dem Befehl des Höhe von Geländeobjekt ändern
Plattform geändert werden.
9.9.1.10.
kann auch die Höhe der
Gefälle ändern
Dieser Befehl ändert den Winkel der Böschung der Plattform. (Vertikalwinkel)
•
•
9.9.1.11.
Klicken Sie auf die Plattform, deren Winkel geändert werden soll.
Geben Sie den neuen Wert in der Dialogbox ein. Ok
Kontur ändern
Mit diesem Befehl kann die Kontur einer Gebäudeplattform bzw. ein Straßenverlauf
bearbeitet werden.
Aktivieren Sie den Befehl.
Wählen Sie mit eine Gebäudeplattform oder Straße
Ändern Sie die Kontur mit Hilfe der Befehle aus dem POPMENÜ
Beenden Sie mit rechter Maustaste.

Siehe Beschreibung der Profil Definition im Kapitel 7.2 Allgemeine geometrische
Änderungen.
9.9.1.12.
Straße
Klicken Sie mit der linken Maustaste auf das Gelände auf das eine Straße gelegt wird.
Zeichnen Sie den Verlauf der Straße mit den Befehlen aus der Promptleiste. Die Kreise
werden mit dem Befehl KREISBOGEN gezeichnet.
Beenden Sie den Befehl.
Anschließend die Straßenbreite und die Höhen der Straßenpunkte eingeben.
ARCHline.XP® fragt nur die Höhenpunkte der Straße ab, wo diese Ihre Richtung ändert.
Die fertige Straße wird automatisch mit dem Gelände verschnitten.
Handbuch
9.9.Gelände
573
Straße löschen
•
•
•
Wählen Sie das Gelände
Wählen Sie den Befehl LÖSCHEN.
Wählen Sie eine Linie der Straße, welche gelöscht werden soll.
Das Programm erstellt das alte Gelände.
Straßenhöhe ändern
Mit dem Befehl des Höhe von Geländeobjekt ändern
Straße geändert werden.
9.9.1.13.
kann auch die Höhe der
Plattform – Arbeitsraum ändern
Im lokalen Menü des Geländes, können Sie den Arbeitsbereich definieren.
Die Arbeitsfläche einer Plattform definiert die Fläche auf der Plattform, welche nachdem
fertig gestellten Rohbau hinterfüllt wird.
•
•
Rechter Mausklick auf eine Plattform. Wählen Sie den Befehl des Arbeitsbereich
ändern.
Definieren Sie die Breite des Arbeitsraums der Plattform.
Das Programm kalkuliert automatisch den Bereich der Hinterfüllung auf. Diese Daten
können unter Menü Liste – Mengenliste am Bildschirm eingesehen werden. Diese
Änderung wirkt sich nicht auf das 3D Modell aus.
Beispiel:
Für das erstellte Gebäude oberhalb, wurde eine Gebäudeplattform erstellt, mit
folgenden Werten:
Die Arbeitsraumbreite wurde noch nicht verändert. Geben wir jetzt einen Arbeitsraum
von 2 m über den Befehl ein.
ARCHline.XP®
574
9.Architektur
Jetzt wird der geänderte Arbeitsraum eingegeben. Das Volumen ist noch fraglich.
Gelände Modifikationen
Mit einem Doppelklick auf das Gelände, kann dessen Material geändert werden.
Die Dialogbox der Materialbibliothek erscheint. Es können jetzt andere Materialien
definiert werden.
Weitere Gelände Änderungs Befehle:
v
In der Nebenwerkzeuge Palette
v
im lokalen Kontext Menü:
v
Im lokalen Menü:
9.9.1.14.
des Geländes:
v
Über das Ändern Menü:
Geländehöhen ändern
Mit diesem Befehl können Geländehöhen geändert werden.
v Punkte am Gelände
v Plattformen, oder
v Straßenhöhen
•
•
•
•
Handbuch
Wählen Sie das Element welches in der Höhe geändert werden soll.
Definieren Sie eine neue Höhe über die Dialogbox. Ok.
Wählen Sie weitere Elemente, oder
Enter
beendet den Befehl.
9.9.Gelände
9.9.1.15.
575
Geländeauflösung ändern
Sie können nun den Auflösungsfaktor ändern. Dieser muss größer als 1 ein.
1 ist der Wert für die höchste Auflösung. Je größer die Werte werden, umso geringer
fällt die Auflösung aus.
Wenn Sie einen zu großen Wert angeben, gibt das Programm eine Fehlermeldung beim
Darstellen in 3D, da durch die geringe Auflösung zu wenig Punkte für die 3D
Berechnung vorhanden sind.
In diesem Fall die Auflösungszahl verringern.
Originales Gelände
9.9.1.16.
Gelände
Auflösung
mit
höherer
Niveaulinien ändern
Darstellung der Höhenschichtlinien eines Geländes.
Aktivieren Sie den Befehl:
Klicken Sie auf ein Gelände.
Geben Sie die Höhe der ersten Schichtlinie an: z.B. 0 m.
Definieren Sie den Abstand der Höhenschichtlinien: z.B. 1m
Das Gelände wird mit den Höhenschichtlinien gezeichnet.
ARCHline.XP®
576
9.Architektur
9.9.1.17.
Struktur einfügen
Der Befehl fügt 2 bestehende Gelände mit der jeweiligen Option zusammen.
Bestehende Gelände können Straßen, Plattformen oder komplette Gartenlandschaften
sein.
Die Struktur muss wie in einem normalen Gelände über Höhenpunkte oder Konturen
definiert sein. Somit kann gesagt werden, dass ein zusätzliches Gelände für diese
Funktion einfach ein weiteres Gelände sein muss.
Solch ein Gelände ist nicht zu vergleichen mit einer Straße oder einer Plattform. Untergelände sind eine komplexere Anordnung:
Wird eine Straße zugefügt, so ist deren Kontur im Gelände fixiert.
Wird eine Plattform einem Gelände zugefügt, so ist diese horizontal. Wird ein zweites
Gelände in ein bestehendes eingefügt, kann dieses komplexere Strukturen aufweisen.
•
•
•
•
•
Handbuch
Wählen Sie ein Gelände welches in einem bestehenden zugefügt werden soll.
Definieren Sie einen Referenzpunkt.
Wählen Sie das Ziel Gelände.
Platzieren Sie das erste Gelände im Zweiten.
Enter
beendet den Befehl.
9.9.Gelände
9.9.1.18.
577
Bruchlinien
Mit diesem Befehl fügen Sie nachträglich einem bestehenden Gelände eine Schichtenlinie hinzu.
•
•
•
Aktivieren sie den Befehl.
Wählen Sie ein Gelände aus.
Zeichnen Sie eine Polylinie.
•
•
Bestätigen Sie einmal mit der rechten Maustaste.
Folgen Sie der Anweisung in der Promptleiste und geben Sie der Höhe den Wert
0 – Bestätigen Sie mit der rechten Maustaste.
Nun sind Sie in der Lage jeden einzelnen Knotenpunkt der Bruchlinie in seiner Höhe zu
verändern.
9.9.1.19.
Region
Mit diesem Befehl können Sie einem Bereich des Geländes eine andere Textur
zuordnen.
•
Wählen Sie aus dem POPMENÜ in der Promptleiste den Befehl Rechteck HV
aus – definieren Sie das Rechteck.
Option:
LÖSCHEN
Löscht das Material der Region
ARCHline.XP®
578
9.Architektur
•
9.9.1.20.
Zeichnen Sie das Profil der Region. Ok.
Gelände Schraffur
Damit können Sie topographische Karten erstellen bzw. auch das Gelände nach
Neigungen entsprechend schraffieren.
•
1
Wählen Sie ein Gelände aus und folgende Dialogbox erscheint
Damit legen Sie die Größe der
einzelnen Teil-Schraffuren fest die
das Programm über das Gelände
aufteilt
2
Hier definieren Sie die Aufteilung
der Teil-Schraffuren
3
Legen Sie hier die beiden
Verlaufsfarben fest
4
Farbgebung nach Gefälle – ist
diese Option sind weitere
Einstellungen unter
5
Setup zu definieren
Belassen Sie die Optionen wie im vorherigen Bild eingestellt
Als Ergebnis erhalten Sie:
Klicken Sie auf das Gelände und wählen Sie in der darauf hin erscheinenden Dialogbox
Farbgebung nach Gefälle (4) und danach auf Setup (5).
Ein weiteres Fenster öffnet sich:
Handbuch
9.9.Gelände
579
1
Legen Sie hier die Unterteilung der Teilflächen des Geländes nach deren Gefälle
fest
2
Definieren Sie die Schraffur für den jeweiligen Gefällebereich
3
Damit können Sie die Anzahl der Unterteilung festlegen
9.9.1.21.
Höhe von Grund ändern
Damit wird die Bodenhöhe des Geländes verändert.
Zur Erklärung was die Bodenhöhe ist:
Bei diesem Gelände befinden sich die tiefsten Punkte auf Höhe 0. Damit das Gelände in
3D dargestellt werden kann, ist eine Höhe notwendig.
Aus diesem Grund ist die Bodenhöhe standardmäßig auf 1 Meter eingestellt.
Mit diesem Befehl können Sie nun die Höhe ändern.
9.9.1.22.
Material ändern
Damit können Sie die Materialien sämtlicher Geländeteile ändern d.h. Gelände, Straße,
Plattform und Kontur.
•
•
9.9.1.23.
Klick auf den jeweiligen Teil des Geländes – es erscheint der Materialauswahl
Dialog, in dem Sie eine andere Textur auswählen können oder deren Attribute
verändern können.
Enter
beendet den Befehl.
Geländehöhe abfragen
Mit diesem Befehl kann die Geländehöhe über einem beliebigen Punkt erfragt werden.
Dieser Wert kann dann als Text auf dem Gelände platziert werden.
•
Wählen Sie ein Gelände an dem Punkt welchen Sie abfragen wollen.
ARCHline.XP®
580
9.Architektur
•
•
9.9.1.24.
Klicken Sie auf den Punkt, welchen Sie abfragen möchten. OK platziert den Wert
als Text am Gelände, oder
Abbrechen
beendet den Befehl.
Umfang schneiden
Mit diesem Befehl können nicht gewollte Stellen des Geländes abgeschnitten werden,
ohne dass sich Höhenwerte in der Struktur verändern.
•
Aktivieren Sie den Befehl Umfang schneiden aus dem lokalen Menü des Geländes.
Eine Dialogbox mit den Befehlen der Konturdefinition erscheint.
mit den Befehlen können sie die Kontur einfach bearbeiten. Zum Beispiel:
•
Mit dem Befehl
Knoten hinzufügen kann die bestehende Kontur gewählt
und ein Knotenpunkt hinzugefügt werden. Somit kann die triangulierte
Darstellung in 3D der Grundrissform angepasst werden.
Nach einem Neuaufbau des Geländes in 3D sehen Sie die geänderte Kontur.
Handbuch
9.9.Gelände
9.9.1.25.
581
Automatische Höhenschichtlinien
Verbesserte Darstellung von Höhenschichtlinien durch Definition von Folie, Linientyp,
Linienstärke, Farbe und Höhenunterschied. Diese Einstellungen finden z.B.:
Anwendung wenn die Höhendifferenz auf 1 m gestellt ist und alle 5 m eine Linie mit
grüner Farbe und alle 10 eine blaue Linie erscheinen soll.
•
Wählen Sie den Befehl
Niveaulinien ändern und klicken Sie auf ein
bestehendes Gelände. Der Befehl kann nur bei aufgebautem 3D Modell
angewendet werden.
Im Dialog können neue Niveaulinien hinzugefügt und die bestehenden bearbeitet
werden. Das Resultat wird im Grundriss sichtbar und weist keine Änderungen für das
3D Modell auf.
Dieser Befehl eignet sich vor allem für Gelände, welche mit Punkten definiert worden
sind, da diese keine derartigen Höhenlinien besitzen.
Im erscheinenden Dialog kann:
v die Höhendifferenz angegeben werden
v die allgemeinen Optionen: Farbe, Linienstärke, Linientyp und Folie der
Konturlinien.
Werden die Konturlinien auf verschiedene Folien gelegt, so können diese einzeln über
die Folienverwaltung aus- und eingeschaltet werden.
ARCHline.XP®
582
9.Architektur
Die Höhendifferenz gibt den Abstand der angrenzenden Linien an. Die Höhe der
„Voreingestellten“ Schicht ist gleich mit der Höhendifferenz. Die Attribute für die Höhenschichtlinien die aus der Höhendifferenz resultieren können daher bei der ersten Schicht
eingestellt werden.
•
•
•
•
•
Klicken Sie auf Hinzufügen um eine neue Höhenschichtlinie zu definieren.
Wählen Sie die Attribute für die erzeugte Linie.
Die Höhe ist als „Schritthöhe“ einzugeben und wiederholt sich je nach
Geländehöhe mit dem jeweiligen Faktor.
Klicken Sie auf Löschen um unnötige Höhenschichtlinien zu löschen
Um alle Linien zu löschen (außer der Standardhöhe) klicken Sie auf den Button
Alle Löschen.
Die Einstellungen für die Konturlinien werden im Support Ordner in der Datei TerrLines.xml gespeichert.

Beim Ändern der Höhendifferenz werden alle Konturlinien proportional angepasst.
9.9.1.26.
Gelände Tooltip
Die Geländehöhe eines Geländepunktes sowie die Folie des Geländes werden unter
Verwendung der Tooltips angezeigt.
Handbuch
9.9.Gelände
583
Klötzchen Bauweise
ARCHline.XP® ermöglicht Ihnen die schnelle Erzeugung von Modellplänen für eine
Lageplan basierte Visualisierung.
Die Befehle der Klötzchen Bauweise, können auf ebener Fläche oder auf einem
Gelände verwendet werden.
Ist zum Beispiel ein Lageplan vorhanden, kann dieser mit den Höhen als Gelände nach
gebaut werden. Danach werden die einzelnen Gebäudeaußenkanten mit den Befehlen
Automatisches Haus mit Dach und Automatisches Haus mit flachem Dach über die
Lageplankonturen erstellt.
Automatische Gebäude können erstellt werden mit:
v ausgemitteltem Dach,
v Flachdach.
9.9.1.27.
Automatisches Haus mit Dach
Damit erstellen Sie rasch Häuser, die bspw. Für Geländestudien herangezogen werden
können.
•
Definieren Sie den Umriss des Hauses und beenden Sie mit rechter Maustaste.
•
Geben Sie eine Wandhöhe von z.B. 5 m ein.
Das Programm verlangt nun einen Punkt des Geländes, auf dessen Höhe das Haus
platziert werden soll.
Nach der Auswahl des Punktes wird dessen Höhe in einer Dialogbox dargestellt.
•
Ändern Sie diesen bei Bedarf oder bestätigen Sie mit Ok.
 Siehe eine detaillierte Beschreibung der Konturdefinition im Kapitel 11.2.2 Linien
Befehle – Kette mit Linien und Kreisbögen.
Optionen:
KREIS
VERSATZ
BREITE
Die Hauskontur ist ein Kreis.
Versetzt die Kontur um einen gewissen Wert.
Das Polygon wird als Spur mit definierter Breite ausgeführt.
ARCHline.XP®
584

9.Architektur
Der Dachwinkel kann über einen Doppelklick auf das Dach verändert werden. Als
Voreinstellung wird der Winkel in den Dacheigenschaften verwendet.
9.9.1.28.
Automatisches Haus mit flachem Dach
Das Programm erzeugt ein automatisches Gebäude mit Flachdach.

Siehe dazu Kapitel 9.9.6.1.
Automatisches Haus mit Dach.
9.9.2 Volumen und 3D Gebäude
Einleitung
Die Geländefunktionen in ARCHline XP 2007 wurden um die Funktion des 3D
Gebäudes erweitert. Mit Hilfe dieser Funktion können aus Regionen 3D Objekte erzeugt
werden, welche in Folge in architektonische Elemente oder Gebäude konvertiert werden
können. Folgende Möglichkeiten sind vorhanden:
 Über bereits bestehende Regionen können mehrgeschossige Elemente und 3D Körper
erzeugt werden.
 3D Körper können später modifiziert werden.
 Aus diesen Objekten können später Wände, Fassaden, Decken und sogar Türen und
Fenster in verschiedenen Geschossen konvertiert werden.
 Innenräume, welche über diese Funktion erstellt wurden, können nachträglich verändert
werden, da diese als eigenständige Gebäude mit eigener Geschossstruktur erstellt
wurden.
Befehle für die Erstellung und Veränderung von 3D Gebäuden finden Sie in der
seitlichen Werkzeugleiste unter dem Punkt 3D Gebäude:
3D Gebäude erzeugen
Neues 3D Gebäude erstellen
Damit dieser Befehl aktiviert wird, benötigen Sie ein bestehendes Geländemodell in 3D.
Nach dem Aufruf des Befehls, wählen Sie eine Region am Gelände. Dazu klicken Sie
innerhalb der Region auf das Gelände. Klicken Sie Außerhalb, erscheint folgende
Meldung:
Handbuch
9.9.Gelände
585
Klicken Sie auf Ok und versuchen Sie es erneut.
Wurde die ausgewählte Region erfolgreich gefunden, erscheint folgendes Fenster:
Die Darstellung im oberen linken Fenster stellt die aufgenommene Region dar. Rechts
daneben wird das zugehörige 3D Modell angezeigt. Die Höhe dieses Körpers ist
abhängig von den Geschoßeinstellungen. Diese können in der rechten oberen Ecke
definiert werden.
Links unten sind die Einstellungen des neuen 3D Gebäudes einstellbar. Hier wird Name,
Geschoßanzahl, Material und die Komponenten Einstellung zugewiesen.
Mit den Häckchen können in das neue 3D Gebäude automatische Geschoße und
Decken erstellt werden.
Eigenschaften
Dieser Befehl kann verwendet werden, wenn Geschosse mit Wänden erzeugt wurden.
Der folgende Dialog wird angezeigt:
ARCHline.XP®
586
9.Architektur
In der Spalte Typ, können Fenster oder Türen angewählt werden, welche wiederholt in
die Wand gesetzt werden.
Die Liste kann mit den Befehle Hinzufügen, Einfügen und Löschen editiert werden.
Weiters kann in der Spalte Set, die spezifische Einstellung der Tür oder des Fensters
ausgewählt werden.
Die Spalten Referenz und Referenzachse geben an, von welcher Seite, und mit
welchem Einfügepunkt, die Türen/Fenster in das Gebäude gesetzt werden sollen.
Mit den zusätzlichen Funktionen Glaswand und Fehlende Geschosse hinzufügen
können Glasfassaden hinzugefügt werden, bzw. können die Einstellungen auf alle
weiteren Geschosse übergeben werden.
Mit Ok bestätigen Sie den Dialog.
Sofort danach müssen Sie die jeweilige Wandfläche im 3D Fenster auswählen, um die
Einstellungen an eine Wand zu übergeben.
Wände Geschoßweise
Nach dem aktivieren dieses Befehls, muss eine Fläche an dem 3D Gebäude
ausgewählt werden. Wände werden für diese Fläche, in allen Geschossen generiert.
Wände durchgehend
Nach dem aktivieren dieses Befehls, muss eine Fläche an dem 3D Gebäude
ausgewählt werden. Wände werden für diese Fläche generiert.
Fassadensystem Geschoßweise
Nach dem aktivieren dieses Befehls, muss eine Fläche an dem 3D Gebäude
ausgewählt werden. Es werden Glasfassaden für diese Fläche, in allen Geschossen
generiert.
Fassadensystem durchgehend
Nach dem aktivieren dieses Befehls, muss eine Fläche an dem 3D Gebäude
ausgewählt werden. Es werden Glasfassaden für diese Fläche, in allen Geschossen
generiert.
Decken Geschoßweise
Wurden keine Decken im Vorfeld für ein 3D Gebäude definiert, so kann daß mit diesem
Befehl nachträglich ergänzt werden. Nach dem aktivieren des Befehls, klicken Sie auf
das jeweilige 3D Gebäude, um es mit neuen Deckenelementen auszustatten.
Handbuch
9.9.Gelände
587
ARCHline.XP®
588
9.Architektur
9.10.Objekte und Profile
Einleitung
ARCHline.XP® beinhaltet verschiedene
Kategorien (.Oli), in welchen sich die
Objekte aufgeteilt finden. Jeder Typ hat
verschiedene
Eigenschaften
welche
verändert werden können. Somit kann ein
Objekt mit verschiedenen Eigenschaften
auf der Zeichnung platziert werden, ohne
das sich die Bibliothek vergrößert Wie auch
immer, es wird wohl nie eine so umfangreiche Objektbibliothek geben, wo sich alle
Einrichtungsgegenstände darin befinden.
Deswegen können dem Programm weitere,
selbst erstellte Objekte einfach hinzugefügt
werden.
Die Befehle der Objekt Bibliothek
folgende:
v
v
v
v
v
sind
Auswahl, Einfügen und Verändern von
Objekten
3D Objekte in der Bibliothek ablegen
Sprites erstellen (Objekte ohne Stärke)
Profile in die Bibliothek ablegen
Objekt Eigenschaften und Platzierung
Objekte können auf verschiedene Weisen ausgewählt und in der Zeichnung platziert
werden:
v
v
v
über das Nebenwerkzeug
Objekt Platzieren
über das Menü Attribute - Objekt
über das Design Center, für eine detaillierte Beschreibung siehe Kapitel 3.1.11
Design Center.
Wurde ein Objekt ausgewählt und dessen Einstellungen modifiziert, kann dieses auf
verschiedene Arten in der Zeichnung platziert werden:
Alle Änderungen der Einstellungen in der Dialogbox den Objekteinstellungen, betreffen
die Objekte welche nachträglich platziert werden.
Handbuch
9.10.Objekte und Profile
589
Der Objektdialog wird in folgender Reihenfolge erklärt:
v
v
v
v
v
9.10.1.2.
Auswählen von Objekten
Haupt Eigenschaften
Allgemeine Eigenschaften
Attribute der Platzierung
Platzierung
Auswählen von Objekten
•
Wählen Sie eine Kategorie, und daraus ein spezifisches Objekt. Daraufhin
erscheinen die 2D Grundriss Darstellung, der 3D Körper und die Einstellungen
des Objekts.
•
Mit dem Darstellungs
Button, können Sie die verschiedenen
Listendarstellungen definieren. (Name, 2D Symbol, 3D Darstellung)
3D Bild
•
Für die Objektdarstellung in der Mitte, können Sie ebenfalls 3 Darstellungen
durchschalten:
Gitternetzmodell,
schattiertes 3D Modell
verdecktes Kanten Modell,
ARCHline.XP®
590
9.Architektur
9.10.1.3.
Haupt Eigenschaften
Mit einem Doppelklick
können die Eigenschaften der Objekte
verändert werden.
Bei selbst definierten
Objekten haben Sie
nur die Einstellungen
der
umschließenden
Box für das Objekt.
Materialien
Für jedes Objekt kann mindestens 1 Material definiert werden.
Für bereits definierte Objekte in ARCHline.XP®, können oftmals mehrere Materialien
verändert werden. Dazu Doppelklicken Sie den Materialnamen. Die Materialbibliothek
erscheint und das neue Material kann ausgewählt werden.
Im Falle von benutzerdefinierten
Objekten, können die
zugewiesenen Materialien aus der
Datenbank unterhalb ebenfalls mit
Doppelklick ausgewählt werden.
Nachdem die Einstellungen des Objekts vorgenommen wurden, klicken Sie auf den
Regenerieren Button. Somit werden die Änderungen auch in der Dialogbox angezeigt.

Werden Einstellungen geändert, zeichnet das Programm das Objekt erst neu, wenn
der Regenerieren Button gedrückt wurde. Es ist somit anzuraten, nach einigen
Einstellungsänderungen das Objekt neu aufzubauen, da bei einer falschen
Werteingabe, alle Änderungen zurückgesetzt werden.
Anzeige Objektgrenzen
Unter „Datei - Allgemeine Vorgaben – Grundeinstellungen - Andere“ finden Sie die
Möglichkeit die minimalen und maximalen Werte von Objekte darzustellen. Diese
Einstellung nimmt Einfluss auf Türen, Fenster und Objekte und hilft Ihnen die möglichen
Werte schnell zu sehen.
Handbuch
9.10.Objekte und Profile
591
ARCHline.XP®
592
9.Architektur
9.10.1.4.
Allgemeine Eigenschaften
Wie alle andere Elemente in ARCHline.XP®, haben ebenso Objekte die allgemeinen Eigenschaften von Linienfarbe,
Linienstärke, Linienart und Folienzuweisung.

Siehe:
- die Beschreibung der allgemeinen Einstellungen in Kapitel 4.2.2. Allgemeine
Einstellungen definieren.
- Die Beschreibung der Sets in Kapitel 4.2.4. Set Einstellungen verwenden, und
- die Beschreibung der Kostenermittlung in Kapitel 4.2.5. Variablen zuordnen.
Original Folie
Mit dieser Einstellung können verschiedene Teile eines Objekts auf deren Konstruktionsfolien belassen werden. Somit wird ein Objekt mit seinen Einzelteilen auf die
verschiedenen Folien aufgeteilt.
Fixiertes Sprite
Diese Einstellung ist nur für Sprites aktiv. Sprites sind Objekte, welche keine Stärke
aufweisen. Sind also 2D Objekte im 3D Raum. Als Voreinstellung werden Sprites immer
frontal zum Betrachtungswinkel dargestellt. Mit dieser Einstellung bekommen diese eine
fixe Position zugefügt und drehen sich wie alle 3D Körper im Raum.
Somit werden die Sprites bei diversen Betrachtungswinkeln nicht sichtbar sein.
Relative Höhe
Damit wird die Platzierungshöhe von Objekten geregelt.
Geneigte Objekte
Objekte können mit Neigung auf geneigte oder profilierten Flächen platziert werden.
Diese Funktion ist hilfreich beim Platzieren von Objekten auf Rampen, geneigten
Decken oder dem Gelände.
Die Neigung kann auf 2 Arten angegeben werden:
v Numerisch:
Im Objektdialogattribute können die Neigungen für 2 Richtungen eingegeben
werden:
Je nach Konstruktion ist es nicht immer leicht diese Werte zu definierten. z.B.: Wendeltreppe.
v
•
•
•
Handbuch
Graphisch, mit Auswahl einer 3D Fläche:
Aktivieren Sie das 3D -Fenster
Ziehen Sie das Objekt mit gedrückter rechter Maustastaste ins 3D-Fenster
Wählen Sie die Option
9.10.Objekte und Profile
•
•
•
593
Wählen Sie die gewünschte Fläche.
Platzieren Sie das Objekt und rotieren Sie es gegebenenfalls.
Im Objektdialog sehen Sie die ermittelten Werte.
Matrix
Mit der Funktion der Matrix, können
mehrere Objekte gleichzeitig in
einer vordefinierten Formation auf
der Zeichenfläche platziert werden.
Aktivieren Sie die Wert Option,
können die Objekte mit festem
Abstand
zueinander
platziert
werden.
Mit der Option Graphisch, werden
die Objekte vom Platzierungspunkt
in eine mit der Maus definierte
Richtung aufgeteilt.
Wählen Sie die Option Einfach, um
die Objekte einzeln auf der
Zeichenfläche zu platzieren.
ARCHline.XP®
594
9.Architektur
9.10.1.5.
Attribute der Platzierung
Folgende Möglichkeiten Objekte auf der
Zeichenfläche zu platzieren sind wählbar:
Drehen um
Hier kann ein Winkel definiert werden,
um den das Objekt nach der Platzierung
gedreht werden soll. Diese Option kann
auch während der Platzierung aus der
Befehls Leiste gewählt werden.
Referenzpunkt ändern
Mit dieser Funktion kann bei der
Platzierung
der
Einfügepunkt
des
Objekts geändert werden.
Interaktive Länge
Diese Funktion erlaubt es Ihnen, die
Objektlänge nach der Platzierung mit der
Maus grafisch zu ändern.
•
Definieren Sie den Einfügepunkt,
Dann bewegen Sie die Maus in
die Richtung in der die Länge des
Objekts modifiziert werden soll.
Platzieren Sie den Endpunkt des
Objekts.
Geländeoberkante
Mit dieser Option können Objekte auf der Geländeoberfläche abgelegt werden.
•
Nach dem Schließen der Dialogbox, klicken Sie auf den Punkt im Gelände,
dessen Höhe für die Platzierung verwendet werden soll.
•
Fügen Sie das Objekt in der Zeichnung ein.
Das Programm platziert das Objekt auf der abgefragten Geländehöhe.
3D Position
Wählen Sie diesen Befehl, um das Objekt im 3D Fenster zu platzieren. In diesem Fall
wird nach dem schließen der Dialogbox automatisch die 3D Ansicht aktiviert, worin das
Objekt platziert werden kann.
3D Form fixiert
Wurde das Objekt mit dem Befehl Menü Ändern – Fixiertes arch. Objekt – Form
fixieren an ein architektonische Element fixiert, ist diese Option aktiviert. Wird diese
Option deaktiviert, fällt die Verbindung zum Element weg. Diese Option kann nicht über
die Dialogbox aktiviert werden.
Über die Fixierung von 3D Objekten, können 3D Bilder an Elemente fixiert werden,
welche ohne 2D Repräsentation dargestellt werden. Somit können einfach detaillierte
3D Schnitte erreicht werden, ohne die Darstellung in 2D zu überfüllen.
Handbuch
9.10.Objekte und Profile
595
2D Darstellung ausblenden
In manchen Fällen ist es wichtig Elemente nur in 3D zu zeigen und nicht im Grundriss.
Dafür ist diese Option zuständig. Wird diese Option aktiviert, wird das Objekt im
Grundriss mit einer punktierten, nicht gedruckten Linie dargestellt.
Objekt in 3D
Wird diese Option deaktiviert, bleibt die Darstellung des Objekts in 2D sichtbar, während
in 3D dieses ausgeblendet wird.
Platzieren als Säule
Wird diese Option aktiviert, wird das Objekt als Säule platziert. Das bedeutet dass das
Objekt behandelt wird wie Säulenelemente
.
Somit ist es möglich Schraffuren über die Objekte zu legen, diese von Dächern und
Decken schneiden zulassen, bzw. in Wände zu integrieren.

Siehe Kapitel 9.4.1 Säulen
Verschneiden
Diese Funktion arbeitet wie bei Wänden.
Ist die Funktion in den 3D Modell erstellen
Optionen aktiviert, werden auch die
Objekte, welche als Säulen platziert sind, von diesen Elementen verschnitten.
Beispiel:
Die Verschnittoption ist wichtig bei Kaminen oder Objekten die die Decke nicht
übersteigen dürfen.
Schraffur
Mit aktivierte Funktion können die Objekte im Grundriss mit Schraffur belegt werden.
Klicken Sie dazu auf den Schraffur Button. Hier kann die Schraffurart ausgewählt
werden.

Siehe Kapitel 10.3.1 Schraffur Einstellungen
In Wand einfügen
Mit diesem Befehl wird das Objekt in die Wand eingefügt. Das Volumen der Wand wird
in diesem Bereich entfernt. Somit wird keine Wandschraffur in diesem Bereich dargestellt. Wird die Option deaktiviert, wird die Ursprüngliche Wand wieder hergestellt.
Aus Wand ausschneiden
Dieser Zusatzbefehl schneidet das Objekt mit Volumen aus der Wand aus. Somit bleibt
eine Öffnung in Form des Objekts in der Wand ausgespart. Diese Option ist nur aktiv,
wen die Option In Wand einfügen aktiviert wurde.
ARCHline.XP®
596
9.Architektur
Mit dieser Methode können einfach Nischen,
Durchbrüche oder Wiedereröffnungen erstellt
werden.
Für die Mengenermittlung werden diese Volumen
ebenfalls subtrahiert.
Beispiel:
Um eine Wandnische zu erzeugen, platzieren
Durchbrüche kt mit dem gewünschten Umriss in
die Wand und aktivieren die Befehle In Wand
einfügen und Aus Wand ausschneiden. Das
Objekt wird jetzt aus der Wand ausgespart. Somit
können Sie einfach frei definierte Nischen
erzeugen.
Soll die Wandnische nicht im Grundriss dargestellt werden, aktivieren Sie zusätzlich die
Funktion 2D Darstellung ausblenden.
9.10.1.6.
Platzierung
Wurden alle Einstellungen für das Objekt gestellt, schließen Sie die Dialogbox mit OK.
Jetzt kann das ausgewählte Objekt in 2D oder 3D platziert werden.
Platzierung in 2D
•
Platzierung Sie das Objekt mit dessen Referenzpunkt. Wollen Sie das Objekt bei
der Platzierung noch drehen, können Sie dass, mit den Befehlen aus der Befehls
Leiste :
Optionen:
XWINKEL
GRAPHISCH
Definieren Sie den Drehwinkel mit Wert.
Definieren Sie den Drehwinkel grafisch mit der Maus.
Platzierung in 3D
Wurde die Option 3D Position aktiviert, aktiviert das Programm automatisch eine 3D
Ansicht für die Platzierung.
•
•
•
•
Wählen Sie eine Fläche, auf der das 3D Objekt platziert werden soll.
ENTER akzeptiert die Fläche.
NEIN
wenn eine andere Fläche verwendet werden soll.
Platzieren Sie das Objekt, oder wählen Sie aus den Optionen des 3D Punkt
definieren POPMENÜ.
Option:
KKÖRPER
Handbuch
Wählen Sie den Befehl, wenn die gewünschte Fläche nicht zu
erwischen ist. Somit wird der 3D Körper aktiviert, und die Fläche
kann einfach ausgewählt werden.
9.10.Objekte und Profile

597
Wurde das 3D Fenster vor dem Objekt Icon
aktiviert, werden alle Objekte auch
ohne der 3D Positions Option in der Ansicht platziert.
Platzierung mit Referenzpunkt Änderung
Wurde die Option Referenzpunkt ändern
aktiviert, kann nach dem schließen der
Dialogbox, der Referenzpunkt des
Objekts in einem eigenen Dialog
verändert werden.
Objekte erzeugen
In der Bibliothek der Objekteinstellungen finden Sie mehrere Kategorien mit Objekten:
Einrichtung, Dach, Pflanzen, u.s.w. Für einige Planungen werden jedoch weitere
Objekte benötigt. Sie können:
v
v
v
eigene Objekte erzeugen
Objektgruppen erstellen,
Sprites definieren.
Selbst erstellte Objekte können in den Kategorien der Bibliothek abgelegt werden.
Später können bei diesen Objekten nur mehr 3 Werte (Länge, Breite und Höhe) und
dessen Materialien verändert werden. Siehe detaillierte Beschreibung:
9.10.1.7.
Objekt frei erstellen aus 3D Objekten
Grundsätzlich funktioniert die Erstellung wie bei den Befehlen der Fenster und Tür
Erstellung
bei Objekten muss ebenfalls zuerst das 3D Objekt erstellt werden. Nachdem die 3D
Körper ausgewählt wurden, erstellt das Programm automatisch:
v
v
das 2D Symbol im Grundriss als Draufsicht auf das 3D Objekt, und
das 3D Objekt, mit 4 Referenzpunkten am umschließenden Rechteck.
•
Erzeugen Sie das 3D Objekt mit den Funktionen des 3D Modellers.
•
•
•
Wählen Sie den Befehl
Objekt frei erstellen aus 3D Objekten:
Wählen Sie die 3D Objekte. Enter
In der Dialogbox wählen Sie die 2D und 3D Gruppen, welche das Programm
erstellt hat.
Definieren Sie den Namen des Objekts
OK
schließt die Dialogbox
•
•
ARCHline.XP®
598
9.Architektur
Das Programm informiert Sie über die geometrischen Grundwerte des Objekts und
speichert dieses an den definierten Ort in der Bibliothek.
9.10.1.8.
Objekt frei erstellen aus 2D/3D Gruppen.
Bevor dieser Befehl ausgeführt wird, muss das 3D Modell und einige weitere Dinge
definiert werden. Die Komplexität der Erzeugung von freien 3D Modellen, ermöglicht
eine schnelle Übertragung dessen in die Bibliothek.
Vorbereitung:
v Erzeugen Sie das 3D Objekt.
v Erstellen Sie eine 3D Gruppe aus dem Objekt.
v Erstellen Sie die 2D Symbole für die Darstellung im Grundriss für das Objekt.
Aktivieren Sie den Befehl
Objekt frei erstellen aus 2D/3D Gruppen:
v Wählen Sie die Gruppen aus.
1.
Erzeugen eines 3D Modells:
Verwenden Sie die Befehle des 3D Modellings um das Objekt zu erstellen.

Für eine detaillierte Beschreibung siehe Kapitel V. 3D Design mit dem Modeller.
2.
2D Gruppe des Objekts erzeugen
Zeichnen Sie mit den 2D Werkzeugen die Darstellung des Objekts für die Grundriss
Repräsentation.
Gruppendefinition:
Erstellen Sie die 2D Gruppe mit dem Befehl Menü Tools – Gruppieren 2D –
Definieren.
Wählen Sie die Elemente der 2D Gruppe und definieren Sie die Referenzpunkte. Sie
benötigen 4 Punkte in richtiger Reihenfolge. Die Punkte müssen mit der Reihenfolge
links Oben, rechts Oben, links Unten, rechts Unten definiert werden.
Definieren Sie einen Namen für die 2D Gruppe.

3.
Ein Beispiel der Gruppendefinition finden Sie im Kapitel 9.5.4.1. Freies Fenster / Tür
definieren.
3D Gruppe erzeugen
•
•
•
•
Erstellen Sie mit dem Befehl 3D Menü – Gruppieren 3D – Definieren die 3D
Gruppe.
Geben Sie den Namen der Gruppe ein. Der Name kann gleich mit dem Namen
der 2D Gruppe sein.
Wählen Sie die 3D Objekte.
Definieren Sie die Referenzpunkte der Gruppe in selber Ordnung wie bei der 2D
Gruppe(links Oben, rechts Oben, links Unten, rechts Unten). Wird die
umschließende Auswahlbox aller ausgewählten Elemente den 4
Referenzpunkten gerecht, klicken Sie einfach Enter.
Wird eine 3D Gruppe erstellt, wird automatisch die Draufsicht als 2D Gruppe im
Grundriss abgelegt. Da diese Darstellung nicht unbedingt als Referenzdarstellung
benötigt werden kann, ist es sinnvoll sich die 2D Gruppe selber zu erstellen.
Handbuch
9.10.Objekte und Profile
4.
599
Verwenden des Befehls Objekt frei erstellen mit 2D/3D Gruppen
•
•
•
•
Verwenden Sie die 2D Gruppe in der Dialogbox, welche Sie erstellt haben.
Wählen Sie die 3D Gruppe.
Geben Sie einen Namen für das Objekt.
OK
schließt die Dialogbox.
Das Programm zeigt den Namen des Objekts und fragt nach dem Speicherplatz des
Objekts. Das Programm speichert das Objekt an dem definierten Ort.
9.10.1.9.
Objekt – Gruppe erstellen
Es können Objektgruppen erstellt werden. Damit können zum Beispiel Sitzgruppen aus
Sessel und Tisch definiert werden.
Als Erklärung ein Beispiel:
Was soll passieren:
Fügen Sie einen einflügeligen Garderobenkasten so ein dass,
v
v
dieser rechtsseitig öffenbar ist, und der Griff links sitzt,
und auch linksseitig öffenbar ist,mit Griff an der rechten Seite.
Vorbereitung
•
Erzeugen Sie den Garderobenschrank als Objekt mit dem Befehl
erstellen.
Objekt frei
ARCHline.XP®
600
9.Architektur
•
Erstellen Sie den Griff und legen
diesen ebenfalls in der
Objektbibliothek ab.
Jetzt haben Sie die beiden Objekte in der
Bibliothek, welche für die Gruppe
benötigt werden.
Platzierung
Platzieren Sie den Garderobenschrank
im Grundriss mit den beiden Griffen an
der jeweiligen Position.
Objekt Gruppe erstellen
•
•
•
Wählen Sie den Befehl
Objekt – Gruppe erstellen.
Wählen Sie das Hauptobjekt. In diesem Fall der Schrank.
Wählen Sie die zusätzlichen Objekte. Die Griffe.
In der Dialogbox sehen Sie welche Objekte in welchem Zeichenfeld sichtbar sind.
Zusätzliche Komponenten sind in 2D vorerst nicht sichtbar. Aber im 3D Fenster. Diese
Einstellung sollte vorerst nicht geändert werden.
•
Geben Sie einen Namen für die neue Gruppe.
•
OK schließt die Dialogbox.
Das Programm speichert das Objekt in der Bibliothek.
Neue Gruppe einfügen
•
Handbuch
Klicken Sie auf den Befehl
Objekt platzieren:
9.10.Objekte und Profile
601
•
•
Wählen Sie das neue Objekt aus der Bibliothek.
Aus der Liste können Sie jetzt die Unterobjekte wählen und deren Sichtbarkeit
einstellen.
•
•
Platzieren Sie nun die Garderobe mit der definierten Einstellung.
Platzieren Sie ein neues Objekt und doppelklicken Sie diese, um deren
Einstellungen zu verändern. Wechseln Sie in dieser Dialogbox jetzt den anderen
Griff.
Komponenten Ändern
Alle einzelnen Elemente der Gruppe können auch nachträglich verändert werden. Zum
Beispiel können Sie die Art des Griffs wechseln.
•
In den Objekt Einstellungen wählen Sie nun ein anderes Griff Objekt.
ARCHline.XP®
602
9.Architektur
•
•
•
Wählen Sie einen anderen Griff, dessen Einstellungen können noch geändert
werden.
Klicken Sie auf Dialogbox schließen
Ok
schließt den Dialog.
9.10.1.10.
Sprite Definition
Sprites werden sehr oft für das Darstellen von Pflanzen, Menschen oder Autos
verwendet . Sie erzeugen eine fotorealistische Ansicht im 3D aufgrund eines fixen
Bildes welches immer frontal abgebildet erscheint. Vorteile von Sprites liegen in der
einfachen Berechnung und Handhabung.
Für die Erstellung eigener Sprites benötigen Sie ein Foto.
Im Gegensatz zu RPC Objekten erscheinen Sprites von jedem Betrachterpunkt gleich,
es sind Objekte mit einer Stärke 0 und werden auch als „Pappen“ bezeichnet. Dennoch
kann man mittels Sprites sehr schöne fixe Renderings erzeugen.
Die Erzeugung eigener Sprites wird in folgende Schritte aufgeteilt:
Bildbearbeiten
Bevor Sie ein Sprite erstellen ist es von Vorteil Nachbearbeitungen am Bild zu durchzuführen, falls folgende Richtlinien noch nicht zutreffen.
•
•
•
Handbuch
Das Bild muss im Bitmap-Format gespeichert sein (.bmp)
Reduzieren Sie die Form des Bildes mit einem Rechteckigen Rahmen auf das
notwendigste. Der Referenzpunkt wird in diesem Beispiel auf die obere linke
Ecke gesetzt.
Wandeln Sie den Hintergrund in weiß um.
9.10.Objekte und Profile
603
2D Gruppendefinition
•
•
Erzeugen Sie eine Gruppe für die Grundrissdarstellung.
Speichern Sie diese Gruppe ab.
Schnelle Sprite Definition
•
•
•
•
•
•
Wählen Sie die den Befehl
Sprites definieren aus dem Objektwerkzeug.
Wählen Sie das vorbereitete Bild aus.
Wählen Sie die Zielbibliothek aus.
Wählen Sie die erzeugte Gruppe für die Grundrissdarstellung aus.
Geben Sie den gewünschten Objektnamen an.
Geben Sie die gewünschte Objekthöhe ein.
Sprite Platzierung
Nachdem die Spritedefinition abgeschlossen wurde, kann das Sprite als Objekt
platziert werden. Das Foto wird bei der fotorealistischen Darstellung angezeigt.
Sprite Einstellungen
In der Dialogbox der Objekt Einstellungen sehen Sie die geometrischen Werte des
Sprites für die Veränderung. (Breite, Höhe)
Diese Werte sind rein zur Information gedacht und sollten nicht verändert werden.
ARCHline.XP®
604
9.Architektur
Wird die Funktion Sprite fixieren deaktiviert, wird es immer frontal zum Beobachter
angezeigt und es wird nicht bemerkt, dass es keine Stärke besitzt.
RPC Objekte
RPC steht für Rich Photorealistic Content, ein Kürzel für die Beschreibung
von ArchVision's Bildpassierender Rendering (IBR) Technologie. Diese Lösung hat
sich als praxistauglich für das Darstellen von komplexen 3D Objekten erwiesen.
9.10.1.11. RPC Objekte in ARCHline XP®
ARCHline XP verwendet die LightWorks
Rendering Technologie, welche das RPC
Format mit allen Möglichkeiten unterstützt.
Fertige RPC Objektdateien werden von
verschiedenen Hersteller angeboten, können
aus dem Internet heruntergeladen und
anschließend in ARCHline XP verwendet
werden.
(z.B.
www.ArchVision.com)
Im Oli Verzeichnis des ARCHline's Installationsverzeichnis befindet sich ein Ordner namens
ArchVision.oli (im Design Center „RPC Objekte“
genannt.
Dieser Ordner enthält einige RPC Beispielobjekte. RPC Objekte müssen die Endung rpc
oder lwi aufweisen.
!
rpc/lwi Objekte werden nicht im Projekt mit gespeichert. Beim verschieben eines
Projektes auf einen anderen Computer werden diese nicht mehr vorhanden sein.
9.10.1.12. Erzeugen eigene RPC Objektbibliotheken
Anwender können mit folgenden Schritten eigene RPC-Bibliotheken anlegen und
verwalten.
Handbuch
9.10.Objekte und Profile
605
Erwerben neuer RPC oder LWI Objekte
•
•
!
Laden Sie sich eine beliebige rpc/lwi Datei aus dem Internet herunter, oder
kaufen Sie sich z.B. eine Objekt CD
Kopieren sie die Objekte in den \Oli\ArchVisionObj Unterordner des ARCHline
XP® Installationsverzeichnisses.
Die verwendeten rpc or lwi Dateien müssen im Unterordner von ARCHline (
\Oli\ArchVisionObj) vorhanden sein um diese beim Rendern später sehen zu
können.
Anlegen eigener rpc oder lwi Dateien.
•
Verwenden Sie den Befehl „Tools – Zubehör – RPC Objekteditor„ um den
folgenden Dialog zu erhalten:
•
Verwenden Sie den obersten Suchen Befehl um die entsprechenden Datei aus
dem Ordner: \Oli\ArchVisionObj zu wählen. Eine Vorschau der angewählten
Objekte wird auf der rechten Seite sichtbar. Mit der Strg-Taste können mehrere
Dateien auf einmal ausgewählt werden. In diesem Fall kann die Vorschau mit
den Pfeiltasten durchgeblättert werden.
Verwenden Sie den mittleren Suchen Befehl um die Ansicht mit einer
Grundrissdarstellung aus dem Ordner Oli\Group zu verknüpfen. Hierbei können
nur bereits vorhanden Gruppen zugewiesen werden. Das Objekt wird mit der
gewählten Gruppe am Grundriss sichtbar sein. Im Falle daß zuvor mehrere
Dateien ausgewählt wurden, werden alle Dateien mit der selben Gruppe
abgespeichert.
Verwenden Sie den letzten Suchen Befehl um die Zielbibliothek anzulegen oder
auszuwählen. Sie können entweder eine bestehende benutzerdefinierte
Bibliothek auswählen oder eine neue anlegen.
Geben Sie die gewünschte Objekthöhe ein. Das Objekt wird mit dieser
Höhenangabe in den 3D-Fenstern aufgebaut.
Klicken Sie auf Alle Erzeugen um alle Objekte anzulegen. Falls Sie mehrere
Objekte angeklickt haben wählen Sie Erstellen um nur das gerade aktive
anzulegen und fahren Sie dann mit den weiteren fort.
•
•
•
•
Objekte ändern
Es kann verändert werden:
ARCHline.XP®
606
9.Architektur
v
v
Die Eigenschaften,
Position und Darstellung,
Einstellungen ändern
Die Einstellungen können geändert werden, wenn:
v auf das Objekt doppelgeklickt wird.
v der Befehl Ändern aus dem lokalen Menü ausgewählt wird.
v mit dem Befehl übergebe Attribute.
Die Dialogbox der Objekt Einstellungen erscheint. Hier können die erforderlichen Werte
eingestellt und verändert werden. Das Objekt wird geändert sobald die Dialogbox
geschlossen wird.

Für eine detaillierte Beschreibung siehe Kapitel 9.10.1. Objekt Eigenschaften und
Platzierung.
Position und Darstellung ändern
Folgende Optionen der Änderung sind möglich:
v Wenn Objekte in Wände eingesetzt werden, kann dieses Unsichtbar geschaltet
werden.
v Objekte können in 3D bewegt werden.
9.10.1.13.
Wandkontur anzeigen
Wird ein Objekt in die Wand eingefügt und dieses mit der Wand verbunden wird, ist die
Wand in diesem Bereich ausgespart. Wollen Sie den Teil der Wand jedoch sichtbar
machen, können Sie das mit der Option Wandkontur zeigen. Mit diesem Befehl kann
die Wandkontur unsichtbar oder sichtbar gemacht werden.
•
Wählen Sie einen Zusatzbefehl aus der Befehlsleiste:
Optionen:
UNSICHTBAR
ZEIGEN
Lässt den ausgewählten Teil der Wand verschwinden.
Zeigt den unsichtbaren Teil der Wand wieder.
UNSICHTBAR:
•
•
•
•
Wählen Sie das Objekt
dessen überlagernde
Wandkontur versteckt
werden sollen.
Wählen Sie den zweiten
Punkt der Linie.
Wiederholen Sie den Befehl für weitere Konturen, oder
Enter
beendet den Befehl.
In diesem Beispiel wurde der Kamin nicht in der Wand integriert, die Wandkontur ist mit
der UNSICHTBAR Funktion gelöscht worden.
Handbuch
9.10.Objekte und Profile
607
ZEIGEN:
•
•
•
9.10.1.14.
Wählen Sie den Endpunkt
der versteckten Linie um
diese sichtbar zu machen.
Wiederholen Sie den Befehl
für weitere Konturen, oder
Enter
beendet den
Befehl
Objekt in 3D vertikal bewegen
Die Platzierung in der Höhe bei Elementen kann über deren Einstellungen Dialogbox
erfolgen.
In manchen Fällen ist es jedoch sinnvoll das Objekt direkt auf der Zeichenfläche zu
heben.
Es ist zum Beispiel einfacher die Wandhöhe über diesen Befehl an die Dachverschneidung zu heben als mit Werteingabe.
Mit diesem Befehl können Sie:
•
Fenster, Türen oder Dachfenster in 3D bewegt werden. Die 2D Darstellung wird
automatisch mit bewegt.
•
Dächer, Decken und Objekte in 3D heben, oder
•
Wände in deren Höhe verändern.

Zur einfacheren Bedienung des Befehls ist es ratsam in einer Frontalansicht sich zu
befinden.
•
•
•
•
•
Wählen Sie ein 3D Objekt welches bewegt werden soll.
Um dieses zu bewegen muss ein Referenzpunkt definiert werden.
Definieren Sie den neuen Punkt der Verschiebung.
Wiederholen Sie den Befehl für weitere Objekte, oder
Enter
beendet den Befehl.
Option:
SCHRITT
POPMENÜ
Definiert einen Schritt der Hebung.
Verwenden Sie die Befehle des 3D Punkt definieren Menüs.
Grafische Änderung der Gaubendach Höhe.
Danach kann die Wand in der Höhe mit dem selben Befehl verändert werden:
ARCHline.XP®
608
9.Architektur
9.10.1.15.
Objekt Attribute übernehmen
Mit diesem Befehl können Eigenschaften eines Objektes an andere übergeben werden.
Somit kann ein Prototyp eingestellt werden, um alle anderen Objekte anzupassen.
Dieser Befehl kann aktiviert werden über:
v das Ändern Menü,
v über das lokale Menü
v

über die Bearbeiten Palette –
Übergebe Attribute
Für eine detaillierte Beschreibung siehe Kapitel 7.1.2. Eigenschaften von
Elementgruppen – Eigenschaften übergeben
Sprites
9.10.1.16. Schnelle Sprite Definition
Sprites werden sehr oft für das Darstellen von Pflanzen, Menschen oder Autos
verwendet . Sie erzeugen eine fotorealistische Ansicht im 3D aufgrund eines fixen
Bildes welches immer frontal abgebildet erscheint. Vorteile von Sprites liegen in der
einfachen Berechnung und Handhabung.
Für die Erstellung eigener Sprites benötigen Sie ein Foto.
Im Gegensatz zu RPC Objekten erscheinen Sprites von jedem Betrachterpunkt gleich,
es sind Objekte mit einer Stärke 0 und werden auch als „Pappen“ bezeichnet. Dennoch
kann man mittels Sprites sehr schöne fixe Renderings erzeugen.
Die Erzeugung eigener Sprites wird in folgende Schritte aufgeteilt:
Bildbearbeiten
Bevor Sie ein Sprite erstellen ist es von Vorteil Nachbearbeitungen am Bild zu durchzuführen, falls folgende Richtlinien noch nicht zutreffen.
•
•
•
Handbuch
Das Bild muss im Bitmap-Format gespeichert sein (.bmp)
Reduzieren Sie die Form des Bildes mit einem Rechteckigen Rahmen auf das
notwendigste. Der Referenzpunkt wird in diesem Beispiel auf die obere linke
Ecke gesetzt.
Wandeln Sie den Hintergrund in weiß um.
9.10.Objekte und Profile
609
2D Gruppendefinition
•
•
Erzeugen Sie eine Gruppe für die Grundrissdarstellung.
Speichern Sie diese Gruppe ab.
Schnelle Sprite Definition
•
•
•
•
•
•
Wählen Sie die den Befehl
Sprites definieren aus dem Objektwerkzeug.
Wählen Sie das vorbereitete Bild aus.
Wählen Sie die Zielbibliothek aus.
Wählen Sie die erzeugte Gruppe für die Grundrissdarstellung aus.
Geben Sie den gewünschten Objektnamen an.
Geben Sie die gewünschte Objekthöhe ein.
Profile erzeugen
Profile sind in verschiedenen Gruppen unterteilt.
Im Seitenmenü der Objektbibliothek können
diese Profile ausgewählt und in der Zeichnung
platziert werden.
Die Verwendung von Profilen in ARCHline.XP®
ist mannigfaltig Diese können verwendet werden
für:
v
v
v
v
v
v
Wand und Decken Profile,
Säulen und Balken Erzeugung,
Querschnitte bei Dächern,
Querschnitte und Abschnitte bei
Dachbalken,
dekorative Elemente,
Treppengeländer und Handläufe
u.s.w.
ARCHline.XP®
610
9.Architektur
Zusätzlich zu den mitgelieferten Profilen, können Eigene erstellt werden. Diese können
in den Kategorien abgelegt und später wieder verwendet werden.
2 Profiltypen sind für die Anwendung möglich:
v
v
Geschlossene Profile, und
Offene Profile
9.10.1.17.
Geschlossene Profile
Sie können Geschlossene Profile erstellen und abspeichern. Wird ein geschlossenes
Profil von einem aktiven Befehl verlangt, kann dieses aus der Bibliothek gewählt
werden.
•
•
Geben Sie den Namen des neuen Profils ein.
Erzeugen Sie das Profil. Mit den Befehlen des Profil definieren POPMENÜ
kann das Profil konstruiert werden.
Wurde bereits ein Profil gezeichnet, kann dieses von der Zeichenfläche mit dem Befehl
Punktprofil abgegriffen werden. Es kann auch das lokale Kontextmenü dazu verwendet
werden.
•
Definieren sie den Referenzpunkt des Profils.
•
Das Programm zeigt die Masse des Profils und speichert es an gegebenem
Platz.
9.10.1.18.
Offene Profile
Sie können offene Profile erstellen und speichern. Wird ein offenes Profil von einem
aktiven Befehl verlangt, kann dieses aus der Bibliothek gewählt werden.
•
•
•
•
•
Geben Sie den Namen des neuen
Profils.
erzeugen Sie das Profil. Mit den
Befehlen des Profil definieren
POPMENÜ kann das Profil
konstruiert werden. Es kann auch
das lokale Kontextmenü dazu
verwendet werden.
Wurde bereits ein Profil auf der
Zeichenfläche erstellt, kann dieses
mit dem Befehl Kette offen
abgegriffen werden.
Definieren sie den Referenzpunkt
des Profils.
Das Programm zeigt die Masse des
Profils und speichert es an
gegebenem Platz.
Wird ein offenes Profil, zum Beispiel bei Gaubendächern verwendet:
•
Klicken Sie auf den Befehl POPMENÜ.
•
Im Profil definieren Menü, wählen Sie die Option Aus Liste wählen. Somit
gelangen Sie zu den abgespeicherten Profilen.
Handbuch
9.10.Objekte und Profile

611
Für eine detaillierte Beschreibung der Profildefinition siehe Kapitel 6.5 Profil
definieren.
9.10.1.19.
Gezogenes Profil (in 2D)
Die beiden Befehle Gezogenes Profil entlang Kanten und Gezogenens Profil über
Punkte sind im Grundriss äquivalent.
Nach Definition der Kronstruktionslinie haben Sie folgende Möglichkeiten:
•
Bestätigen Sie die Standardhöhe aller Punkte mit Enter, oder
•
Wählen Sie einen Knotenunkt um dessen Höhe zu ändern
•
Geben Sie die Höhe ein, oder
Optionen:
TREPPE
Wählen Sie eine Treppenstufe um deren Höhe abzufragen.
DACH
Wählen Sie eine Kante eines Daches, um die Höhe des
Klickpunktes abzufragen.
ENTER
Bestätigen Sie den aktuellen Wert.
•
9.10.1.20.
Enter beendet den Befehl und öffnet den Dialog „Profil entlang Pfad“
Gezogenes Profil (in 3D)
Die Befehle arbeiten äquivalent zu den entsprechenden Befehlen aus den 3D Nebenwerkzeugen. Es wird jedoch nicht nur der reine 3D Körper erstellt, sondern auch ein
entsprechendes architektonsiches Element im Grundriss.
ARCHline.XP®
612
9.Architektur
9.11.Dekoration - Aufteilung
Die Funktion der Dekoration kann für Wände, Decken und Raumbuch verwendet
werden. Eine korrekte Fußbodenverlegung wird damit zum Beispiel definiert.
Mit dieser Funktion ist es möglich, mit einer geschlossenen Kontur auf einem Element
ein zusätzliches Material zu definieren. Somit ist es ein Einfaches, Wandverfliesungen
darzustellen in der fotorealistischen Darstellung. Zusätzlich ist es möglich eine
komplexe Verlegearbeit auf den Elemente Wand und Decke zu erzeugen.
Dekoration definieren bedeutet, Teile
mit
Abstand
und
Richtung
anzuordnen. Muster welche aus
diesen
Arrangements
entstehen,
können
ebenfalls
abgespeichert
werden. Innerhalb der Dekorationsfläche kann ebenfalls eine eigene,
unterschiedliche Fläche mit neuen
Mustern definiert werden. Es ist
jederzeit möglich, Muster über bestehende
zu
überlagern.
Die Auswertung solcher Dekorationen
beinhalten die Anzahl der Musterflächen und zusätzlich deren Einzelelemente. Um solche Dekorationen an
Elemente zu definieren, verwenden
Sie die Befehle aus dem Ändern
Menü – Dekoration Wand/Decke,
oder aus den lokalen Wand/Decken
Menüs. In den Untermenüs finden Sie
alle notwendigen Befehl.
Im Falle von Wand und Decken Elementen finden sich die Befehle auch in den Kontext
Menüs.
Decken Dekoration:
Die Dekoration ist an allen Seiten der Decke möglich.
Wand Dekoration:
Dekorationen können bei Wänden an beiden Frontflächen und an der Oberseite
definiert werden.
Raumbuch
Dekorationen können als Fußboden, Untersichten und allen Seiten der Innenwand
definiert werden.
Handbuch
9.11.Dekoration - Aufteilung
613
Der Unterschied der Dekoration bei Raum und Raumbuch liegt darin, daß bei ersterem
die Dekoration an der gesamten Wand und bei letzterem die Dekoration nur als Vertäfelung definiert wird.
Die Erstellung der jeweiligen Dekoration ist jedoch die Selbe.


Siehe Details im Kapitel 9.2. Raumbuch.
Es können 3D Flächen mit dem Befehl Menü 3D - Ändern Material – Dekoration
hinzufügen definiert werden. Ein Dekorations Layout kann nicht zugefügt werden.
Siehe Kapitel 17.5. Objekte ändern.
Die Definition von Dekorationen wird in 2 Abschnitte geteilt:
v
v
Hintergrund dekorieren
Aufteilung
Hintergrund dekorieren
•
Klicken Sie auf eine Wand mit der rechten Maustaste. Wählen Sie Dekoration –
Dekorations Dialog aus dem lokalen Menü. Wählen Sie eine Wand auf einer
Seite, wird diese abgewickelt abgelegt. Platzieren Sie das Layout auf der
Zeichnung. Für Dekorationen bei Decken ist die Abwicklung nicht notwendig, da
diese im Grundriss als Draufsicht bereits vorhanden ist.
Im erscheinenden Dialog sehen Sie die selben Einstellungen wie aus den Untermenüs
des lokalen Menüs.
•
Wählen Sie Hintergrund.
ARCHline.XP®
614
9.Architektur
Dekoration:
In diesem Dialog können Sie neue Materialien für die ausgewählte Fläche der Wand
oder der decke definieren. Soll die Dekoration die gesamte Fläche ausfüllen, ist die
Einstellung des Hintergrund der einzige Schritt dieser Übung.
Hintergrund der Kacheln:
Der erzeugte Hintergrund kann auch für die Basis der Kachelung verwendet werden.
Das Hintergrundmaterial ist somit sichtbar an den Fugen der Kacheln. Zusätzlich
definiert die Hintergrundfläche wie Begrenzung an der die Kacheln aufgeteilt werden.
(Siehe später: Einzelflächen).
!
Kacheln können nur an Flächen definiert werden, wo bereits ein Hintergrund definiert
wurde.
Mit der Hilfe folgender Befehle kann die Hintergrundfläche definiert werden:
v
v
v
v
Hinzufügen
Streifen hinzufügen
Material ändern
Löschen
Mit Hilfe der weiteren Befehle kann diese Fläche editiert werden:
v
v
v
v
v

Handbuch
Fläche bewegen
Fläche kopieren
Fläche bearbeiten
Muster Richtung ändern
Material Größe ändern
Siehe Details in Kapitel 9.11.3. Hintergrund und Kachelung editieren.
9.11.Dekoration - Aufteilung
615
2D Darstellung ausblenden
•
9.11.1.2.
•
•

Aktivieren Sie diese Option, wenn die zuvor platzierte frontale 2D Ansicht nicht
mehr gezeigt werden soll. Mit einem erneuten Aufruf der Dialogbox, wird diese
Ansicht wieder angezeigt.
Hinzufügen
Aus dem erscheinenden Materialdialog soll nun das Material ausgewählt werden,
welches der geschlossenen Kontur hinzugefügt werden soll.
Definieren Sie das Profil mit den Befehlen
des Profil Definieren Menüs.
Siehe Details der Profil Definition im Kapitel 6.5
Profil Definition.
Wählen Sie den Befehl RAUM aus der Befehlszeile, wenn Sie zum Beispiel den
kompletten Fußboden einer mit Wänden umschlossenen Fläche belegen wollen.
•
Enter
um den Befehl zu beenden.
•
Beenden Sie den Profil definieren Dialog mit dem
Enter Icon.
Die Hintergrundfläche wird mit der Schraffur des Materials belegt.
Schließen Sie den Dialog der Dekoration, wenn keine weitere Bearbeitung mehr durchgeführt werden soll. Die Dekoration erscheint nun in der frontalen 2D Darstellung, im 3D
Fenster und in der fotorealistischen Darstellung.
!
Das Muster welches hier zu
sehen ist, ist nur die ausgewählte
Hintergrund Textur.
Wollen Sie die Fuge mit Kacheln
auslegen, definieren Sie eine
Hintergrundfläche darüber.
ARCHline.XP®
616
9.Architektur
9.11.1.3.
Streifen hinzufügen
Diese Funktion kann nur für
Wände verwendet werden.
•
Platzieren Sie die 2D
Darstellung an der
ausgewählten Seite der
Wand.
•
Die Dialogbox
Dekorstreifen erstellen
erscheint.
Es können bis zu 7 Dekorstreifen an eine Wand erstellt
werden.
•
Definieren Sie die Höhe
des Dekorstreifens von
der Unterkante der Wand
weg (Unterkante).
•
Definieren Sie die Breite
des Streifens (Höhe).
•
Wählen Sie das Material
des Streifens.
•
Wählen Sie den
Hinzufügen Button, um
weitere Streifen zu
erstellen. Bereits
definierte Streifen werden
in der Liste oberhalb
angezeigt. Diese können
gewählt und wieder
editiert werden.
Ausgewählte Streifen können mit
dem Löschen Befehl gelöscht
werden.
•
OK
schließt den
Dialog.
Dekor Streifen sind im Grundriss als 2D Darstellung, im 3D Fenster und in der fotorealistischen Darstellung sichtbar.
Handbuch
9.11.Dekoration - Aufteilung
!
617
Das Muster welches hier zu sehen ist, ist nur die ausgewählte Hintergrund Textur.
Wollen Sie die Fuge mit Kacheln auslegen, definieren Sie eine Hintergrundfläche
darüber.
9.11.1.4.
•
•
9.11.1.5.
•
•
Hintergrund Material ändern
Wählen Sie die Kontur wessen Material geändert werden soll. Enter
schließt die Auswahl.
Ändern Sie das Material über die Material Dialogbox. OK.
Löschen
Wählen Sie die geschlossene Kontur, welche von der Wand oder Decke entfernt
werden soll.
Enter
um die Auswahl zu beenden.
Einzelflächen
Mit Hilfe dieser Befehle können Sie die Aufteilung der Kacheln auf Wand und Decken
Hintergründen editieren Hier können Materialien, Fugen und Aufteilungen präzise eingerichtet werden.
•

Wählen Sie aus den folgenden Möglichkeiten:
Siehe Details in Kapitel 9.11.3. Ändern von Hintergrund und Aufteilung.
9.11.1.6.
In Einzelflächen zerlegen
Mit diesem Befehl können die Aufteilungen der Kacheln auf Hintergründen bearbeitet
werden.
•
Wählen Sie einen Hintergrund, auf den eine Kachelung aufgeteilt werden soll.
Folgender Dialog erscheint:
ARCHline.XP®
618
9.Architektur
Name
•
Geben Sie den Namen der Kachelung am Hintergrund an.
Profil
Als Grundeinstellung wird eine rechteckige Aufteilung angenommen. Es können jedoch
alle weiteren Formen aus der Profilliste ausgewählt werden.
•
Definieren Sie die Form des Kachelprofils:
Rechteck/Profil Auswahl
•
Wird das rechteckige Profil ausgewählt, definieren Sie den Referenzpunkt
dessen.
•
Klicken Sie auf den Profil Auswahl Button, um aus der Profilliste eine Form
auszuwählen.
Spalten / Reihen
•
Handbuch
Wollen Sie nur eine begrenzte Fläche mit Kacheln aufteilen, wählen Sie die
Anzahl der Spalten und Reihen. Soll die gesamte Fläche aufgeteilt werden,
belassen Sie die Werte bei 0.
9.11.Dekoration - Aufteilung
619
Größe in %, ab der die Steine komplett angezeigt werden
Beträgt die Größe einer Kachel bis zu einem gewissen % Wert, betrachtet das
Programm diese als Komplett. Das Ziel dieser Funktion liegt in der Berechnung von
Halbsteinen bei der Verlegung.
In diesen Illustrationen verwenden wir Extremwerte um dieses zu veranschaulichen.
50%
80%
100%
Material
•
Definieren Sie das Material der Kacheln für die Aufteilung aus der
Materialdialogbox.
Artikelstamm
Dieses Zusatzprogramm wurde auf Basis von Microsoft Access DAO erstellt. Diese
Datenbank kann mit benutzerdefinierten Einträgen gefüllt und verwaltet werden. Eine
Produkt Nummer und Name können im Dialog der Datenbank definiert werden.
Zusätzlich kann eine Excel Liste der Einzelkacheln angelegt werden.
•
Wählen Sie Materialien der Kacheln aus der generierten Datenbank. In diesem
Beispiel wurde die Datenbank von uns erzeugt. Verwenden Sie dazu die am
häufigsten verwendeten Produkte aus Ihrem bevorzugten Hersteller Katalog.
Breite / Höhe
Definieren Sie die Umschließende Box der Kacheln (Die Kachel kann auch nicht rechteckig sein).
•
Definieren Sie die Größe der Kacheln.
Horizontale / Vertikale Fuge
•
Definieren Sie die Fugen zwischen den Kacheln.
In der Fuge wird das Material des Hintergrunds sichtbar.
ARCHline.XP®
620
9.Architektur
Versatz
•
Wählen Sie aus den grafischen Optionen:
Gerade: Kein Versatz zwischen den Reihen. Die Kacheln
werden mit deren Kanten präzise an einander gereiht.
Horizontal: Ist diese Funktion aktiv, kann der Reihenversatz
eingegeben werden. Die zweite Reihe wird mit diesem wert
zur ersten versetzt.
Orthogonal: Ist diese Funktion aktiv, können die Werte
Reihen und Spaltenversatz eingegeben werden.
Spalten / Reihen Versatz
•
Geben Sie die vertikalen und
horizontalen Versatzwerte ein.
Die Felder werden aktiv, wenn die zugehörigen
Funktionen aktiviert werden.
Spalten/Reihen: 3x3
Kachel Größe: 0,3x0,3
Kachel Größe: 0,1.
Spalten/Reihen: 3x3
Kachel Größe: 0,3x0,3
Reihen/Spalten Versatz: 0,15x0,1.
Stärke
•
Definieren Sie die gewünschte Stärke.
Abstand zur Oberfläche
•
Definieren Sie den Abstand zum Hintergrund. Wird 0 eingegeben, liegen die
Kacheln am Hintergrund auf.
Pfad folgen
Wurde diese Option nicht für eine Aufteilung aktiviert, wird die Form des Pfades nicht in
die Aufteilung miteinbezogen. Die Kacheln werden einfach nacheinander angeordnet.
Wird diese Option aktiviert, können die Kacheln entlang eines Pfades aufgeteilt werden.
Diese Funktion ist wichtig, um die Kacheln auch entlang kurvigen Pfaden aufzuteilen.
Für die Platzierung müssen der Start und Endpunkt definiert werden. Es können auch
geschlossene Konturen für die Pfaddefinition verwendet werden. Somit ist der Start und
der Endpunkt der selbe, wie im folgenden Beispiel beschrieben. Zusätzlich muss die
Anzahl der Reihen für die Verlegung eingegeben werden. Eine Eingabe von 0 erzeugt
eine Reihe. Die Anzahl der Spalten ist abhängig vom Pfad.
Handbuch
9.11.Dekoration - Aufteilung
621
Schneiden der Kacheln in Ecken
Es ist ebenfalls möglich, Kacheln in Verlegeecken zu schneiden. Wurde die Option
Pfad folgen aktiviert, ist eine Einstellung der Eckwinkel ab dem die Steine winkelhalbierend geschnitten werden möglich. Hier muss ein Winkel eingegeben werden. Wird
der Winkel von 2 sich treffenden Elementen an einem Pfad Knickpunkt überschritten,
schneidet die Funktion die Kacheln mit dem halbierten Winkel.
Beispiel:
Die Ecken treffen sich rechtwinkelig am Knick des Pfades. Der eingegebene Winkel ist
90°. Somit werden die Kacheln in der Ecke nicht geschnitten.
Wird er Winkel zum Beispiel auf 45° verändert, werden alle Kacheln in der Hälfte
geschnitten.
90°
45°
ARCHline.XP®
622
9.Architektur
Radial ausgerichtet
•
Mit der Funktion Radial ausgerichtet, ist es möglich die Kacheln in Kreisförmigen
Pfaden korrekt auszurichten. Links: radial ausgerichtet; rechts ungeordnet.
OK
•
•
•
um die Dialogbox zu schließen
Um die Dekoration zu platzieren, definieren Sie den Start und Endpunkt wurde
die Option Pfad folgen aktiviert.
Platzieren Sie die Kachelung auf die Hintergrundfläche.
Definieren Sie die Position mit dem Cursor, oder mit den Befehlen aus der
Befehlsleiste:
XWINKEL
GRAPHISCH
•
•
9.11.1.7.
Definiert einen Rotationswinkel.
Definiert den Winkel frei mit dem Cursor.
Definieren Sie ein neues Material im geöffneten Dialog, oder
Cancel
beendet den Befehl.
Benutzerdefinierte Kacheln
Neben der herkömmlichen Version wie zuvor beschrieben, können Aufteilungen auch
benutzerdefiniert erstellt werden. Mit dieser Funktion können selbst erstellte Symbole für
die Aufteilung verwendet werden. Diese Möglichkeit bietet mehr Funktionen, an der
Aufteilung zu konstruieren.
Mit den Befehlen der 2D Konstruktion, Schraffuren und Materialien können Sie sich
eigene Kachelungen erstellen: Zeichnen Sie auch die Fugen dazwischen. Es können
ganze Gruppen als Kachel definiert werden. Nach der Vorbereitung der Kachel,
verwenden Sie den Befehl Selbst erstellte Aufteilung.
Diese Methode besteht aus folgenden Schritten:
Definieren einer Gruppe
•
•
•
•
Handbuch
Erzeugen Sie eine Gruppe, welche Ihren
Anforderungen entspricht. Im Beispiel nebenan,
können Sie eine 5 teilige Struktur sehen, welcher
die Fugen schon mit konstruiert wurden.
Definieren Sie verschiedene Schraffuren auf den
Kacheln.
Definieren Sie Materialien zu den Schraffuren.
Erzeugen Sie eine 2D Gruppe aus dem Konstrukt.
9.11.Dekoration - Aufteilung
623
Kachelung verlegen
•
Platzieren Sie die
gewünschte Fläche mit
den 2D Gruppen bis diese
gefüllt ist. Im Beispiel
wurde eine L-förmige
Decke verlegt.
Benutzerdefinierte Aufteilung
•
•
•
Aktivieren Sie die Funktion Selbst erstellte Aufteilung.
Wählen Sie die Kacheln welche Sie aufteilen wollen, bzw. alle Schraffuren.
Enter
um die Auswahl abzuschließen
Folgender Dialog erscheint:
ARCHline.XP®
624
9.Architektur
•
•
•
Ähnlich wie bei der Funktion Einzelne Fläche bearbeiten, können hier Namen für
die Kacheln vergeben werden. Es können interne Materialien vergeben werden,
oder externe Datenbanken benutzt werden. Wurden bereits Materialien bei den
Schraffuren vergeben, hat diese Materialvergabe keine Bedeutung mehr.
Genauso werden die Dimensionen der Kacheln in diesem Dialog nicht mehr
verändert.
Es können die Stärke und die Hebung der Kacheln definiert werden.
Weiters können die Verschnitt kanten definiert werden. Folgende Optionen
stehen dazu zur Verfügung:
Nein
Benutzerprofil
Gesamt
9.11.1.8.
Die gesamte Fläche wird benutzt
Die Verlegung kann über ein Profil definiert werden,
Die Abschnitte ebenfalls.
Mit Hilfe des POPMENÜ kann am Hintergrund ein
Verlegeprofil definiert werden. Die Kacheln werden an
diesen Kanten geschnitten.
Einzelne Fläche bearbeiten
Aufteilungen können Einzeln oder als Gesamtes bearbeitet werden
•
Wählen Sie die Kachel für die Bearbeitung.
•
Enter
um die Auswahl zu bestätigen.
Der Dialog der Bearbeitung erscheint.
Handbuch
9.11.Dekoration - Aufteilung
625
•
Sie können die Kacheln auswählen, welche bearbeitet werden sollen: Nur
ausgewählte Kacheln, alle gleichen Elemente dieser Dekoration oder alle
gleichen Elemente aller Dekorationen können ausgewählt werden:
•
Folgende Parameter können in den Spalten ausgewählt und verändert werden:
ARCHline.XP®
626
9.Architektur
Name der Kachel,
Material und Eigenschaften,
Größe,
Stärke,
Abstand zur Oberfläche,
Drehwinkel.
Profil: Aktivieren Sie die Profil Auswahl, um aus der Liste die gewünschten Profile
für die Veränderung auszuwählen. Die Profil Auswahl ist nur für nicht rechtwinkelige
Kacheln, welche selbst erstellt wurden möglich.
v Datenbank der Dekoration. Wollen Sie Materialien aus der Datenbank verwenden,
wählen Sie die Option Artikelstamm.
v Bildeigenschaften des Materials
Diese beinhalten die Einstellungen des Materials der Kacheln. Folgende Möglichkeiten:
•
Drehwinkel der Textur: Das Material wird mit einem Winkel relativ zur
Ausrichtung der Kachel gedreht.
•
Bild Breite und Höhe.
•
Der Rotationswinkel, die Höhe und Breite können der Kachel entsprechend
angepasst werden.
•
Der Referenzpunkt des Bildes kann ebenfalls verändert werden.
v
v
v
v
v
v
v
•
Um die Änderungen zu aktivieren, klicken Sie die Möglichkeiten durch.
Das Feld Datenbank, zeigt die verwendeten Materialien.
•
OK
um den Dialog zu schließen
•
Enter
um die Auswahl zu bestätigen.
•
Schließen des wiedwieder erscheinenden Dekorations Dialog mit dem Schließen
Button.
9.11.1.9.
•
•
•
•
Löschen
Wählen Sie die Kacheln, welche gelöscht werden sollen.
Aktivieren Sie die Funktion Alle gleichen Elemente löschen, um alle Kacheln mit
selben Profil aus der Aufteilung zu entfernen.
Enter
um die Auswahl zu beenden.
Schließen des wiedwiedererscheinenden Dekorations Dialog mit dem Schließen
Button.
9.11.1.10. Namen ein-/ausblenden
Um die Identifikation verschiedener Einzelflächen zu erleichtern, können Sie sich den
jeweiligen Namen anzeigen lassen.
•
•
Handbuch
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Dekoration.
Wählen Sie den Befehl “Namen einblenden”
9.11.Dekoration - Aufteilung
!
627
•
Die Namen der Einzelflächen werden mit der aktuellen Texteinstellung angezeigt
•
Wählen Sie den Befehl „Name ausblenden“, um die Beschriftung wieder zu
entfernen.
Bitte beachten Sie, daß die Namen der Einzelflächen, und nicht deren Materialnamen
angezeigt werden. Bedenken Sie auch, daß die Ansicht bei sehr langen Namen
unübersichtlich werden kann.
ARCHline.XP®
628
9.Architektur
Ändern von Hintergrund und Aufteilungen
Die folgenden Beschreibungen sind für die beiden Optionen Hintergrund und Einzelflächen die Selben:
Fläche bewegen
•
•
•
•
Wählen Sie die Kontur welche bewegt werden soll.
Enter
um die Auswahl zu bestätigen.
Definieren Sie den Referenzpunkt für die Verschiebung.
Im Dialog können Sie die Abstände präzise definieren. OK.
Fläche kopieren
•
•
•
•
Wählen Sie die Kontur, welche kopiert werden soll.
Enter
um die Auswahl zu beenden.
Definieren Sie den Referenzpunkt.
Im Dialog können Sie die Abstände präzise definieren. OK.
Fläche bearbeiten
•
•
•
•
Wählen Sie die Kontur, welche bearbeitet werden soll.
Enter
um die Auswahl zu beenden.
Ändern Sie die Kontur mit den Befehlen des Profil definieren Menüs.
Enter
um die Bearbeitung zu beenden.
•
Schließen Sie das Menü der Profil Definition mit dem
Enter Icon.
Mit dem Befehl Fläche bearbeiten werden folgende Optionen sichtbar:
Einzelfläche aussparen
Wurden auf einem existierenden Hintergrund benutzerdefinierte Kacheln verlegt,
können einzelne davon ausgespart werden.
Hintergrund aussparen
Hintergrundflächen, welche sich über Anderen befinden, können ausgespart werden.
Fuge
•
Definieren Sie den Abstand zwischen den Kacheln.
Muster Richtung ändern
Dieser Befehl verändert Musterrichtung und Platzierung. Dieser Befehl ist nützlich, wenn
Bilder auf Wänden platziert werden.
•
Wählen Sie eine Fläche, wessen Muster verändert werden soll. Enter
um die
Auswahl zu bestätigen.
Handbuch
9.11.Dekoration - Aufteilung
•
•
•
629
Definieren Sie den neuen Startpunkt des Musters.
Definieren Sie die Richtung des Musters in Abhängigkeit vom Startpunkt.
Enter
definiert eine horizontale Ausrichtung des Musters.
Material Größe ändern
Mit diesem Befehl können Platzierung und Richtung des Materials geändert werden.
Dieser Befehl ist nützlich, wenn Bilder auf Wänden platziert werden.
•
Wählen Sie die Dekoration wessen Größe geändert werden soll.
•
Enter
um die Auswahl abzuschließen
•
Definieren Sie die neue Breite der Fläche.
•
Enter
um keine Änderung vorzunehmen.
•
Definieren Sie die Höhe der Dekoration, oder
•
Enter
behält die Originalen Einstellungen.
Informationen über das Ausgewählte Element erhalten Sie im Dialog:
Dekoration Auswertung
Wurden alle Aufteilungen erstellt, können diese in Excel Listen ausgefertigt werden.
•
Wählen Sie die Funktion aus dem Menü Liste – Kostenermittlung Dekoration, Wählen Sie die Optionen Wände inkludieren, Decken inkludieren
und Raumbücher inklusive Alle Dekorationen aus. OK.
Geben Sie den Namen und die Position der Excel Auswertung ein. Speichern
Die erscheinende Excelliste besteht aus 2 Teilen: Die Zusammenfassung zeigt den Pfad
des Projektes in ARCHline.XP® , die Gesamtoberfläche der Aufteilungen in m², die
Namen der Kacheln mit Größen Materialien und geometrischen Werten:
ARCHline.XP®
630
9.Architektur
Jede Fläche hat einen Index zur Identifikation. Klicken Sie mit der rechten Maustaste
auf diesen und wählen Sie die Option:
Zeige ID in ARCHline.XP.
Das Programm springt zum jeweiligen Objekt in ARCHline.XP.
Im zweiten Teil Wänden werden alle detaillierten Informationen über die jeweiligen
Dekorationen aufgelistet:
Handbuch
9.11.Dekoration - Aufteilung
631
9.11.1.11. Typ Name
In der Auswertung „Liste – Kostenermittlung – Dekoration“ wird, wenn die Einzelflächen
aus einer Datenbank gewählt wurden, der vordefinierte Name verwendet.
Statt einer ID-Nummer wird der Name aus der entsprechenden Spalte der Datenbank
extrahiert.
ARCHline.XP®
632
9.Architektur
IV. Schritte der Bearbeitung II
Handbuch
10.Vermaßung, Text, Schraffuren
633
10. Vermaßung, Text, Schraffuren
10.1.
Vermaßung
Verwenden Sie diese Befehle um Elemente oder Abstände zwischen diesen zu
vermaßen.
Bestimmte Vermaßungsarten – die so genannte assoziative Vermaßung – sind direkt
mit den definierten Elementen oder speziellen Punkten dieser Elemente verbunden.
Wenn Sie die assoziative Vermaßung verwenden wird das Programm die Vermaßung
automatisch anpassen, wenn Sie das entsprechende Element ändern. Zum Beispiel:
Sie löschen eine Wand, so löscht das Programm auch die dazugehörende Vermaßung.
Jeder Teil der Vermaßung (Maßlinie, Text, Marker, Maßhilfslinie, etc.) kann frei
verändert werden.
Die intelligente Vermaßung stellt Ihnen automatisch die gebräuchlichsten Vermaßungstypen zur Verfügung (Länge, Abstand, Radius, Durchmesser, Winkel und Parallelvermaßung)
Bestandteile der Vermaßung
Eine Vermaßung hat die folgenden Bestandteile:
Bevor Sie Elemente vermaßen, stellen Sie sich die Voreinstellungen der Vermaßung auf
Ihre Bedürfnisse ein. Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf das Vermaßungssymbol in der Hauptwerkzeugleiste
Attribute.
oder wählen Sie Vermaßung aus dem Menü
Die folgende Dialogbox erscheint:
ARCHline.XP®
634
10.Vermaßung, Text, Schraffuren
Sie können hier die folgenden Einstellungen treffen:
•
•
•
10.1.1.2.
Allgemeine Vermaßungs Attribute, Text, Marker
Text Einstellungen
Format Einstellungen
Allgemeine Vermaßungs Attribute, Text, Marker
Allgemeine Vermaßungs Attribute
Legen Sie hier die allgemeinen Einstellungen der Vermaßung fest: Farbe, Linienstärke,
Folie und Priorität.

•
•
•
Handbuch
Für eine detaillierte Beschreibung siehe:
Abschnitt 4.2.2. Definieren von Allgemeinen Eigenschaften.
Abschnitt 4.2.4. Einstellungs Sets benutzen.
Abschnitt 4.2.5. Zuordnen von Kostenstellen.
10.1.Vermaßung
635
Das Extratext Feld wird aktiviert, wenn Sie eine bestehende Vermaßung ändern. Der
hier eingegebene Text wird dann bei der Vermaßung angezeigt.
Text
Hier definieren Sie die Eigenschaften des Textes der Vermaßung.
•
•
•
•
•
Farbe,
Linienstärke (wählen Sie einen vordefinierten Wert aus der Liste oder geben Sie
den gewünschten Wert direkt ein),
Schriftart (Windows True Type Schriften),
Stil (Normal, Kursiv, Fett, Fett Kursiv), und
Schriftgröße (die Höhe der Schriftzeichen innerhalb der Vermaßung)
Marker
Hier definieren Sie die Eigenschaften der Marker der Vermaßung.
•
•
•
•
Farbe,
Linienstärke (wählen Sie einen vordefinierten Wert aus der Liste oder geben Sie
den gewünschten Wert direkt ein),
Typ, und
Größe (an beiden Enden der Maßlinie)
ARCHline.XP®
636
10.Vermaßung, Text, Schraffuren
v
•
10.1.1.3.
Wählen Sie einen
Typ aus der Liste.
Die möglichen
Markertypen sehen
Sie rechts:
Text Einstellungen
Sie können weitere Eigenschaften des Textes der Vermaßung einstellen, indem Sie die
Option Wählen.
Text
Mit der Unterstreichen Option wird der Text unterstrichen und mit Durchstreichen
durchgestrichen dargestellt.
Sie können den Vermaßungstext entweder mit einem rechteckigen, einem abgerundeten oder ohne Rahmen darstellen.
Handbuch
10.1.Vermaßung
637
Zeichen Breite
Stellen Sie die Breite der einzelnen Zeichen als prozentuales Verhältnis zur Höhe der
Zeichen hier ein. Wenn Sie hier extreme Werte angeben können Sie die Zeichen sehr
dick oder sehr dünn erzeugen.
Zeichen Abstand
Setzen Sie hier den Zeichenabstand als prozentuales Verhältnis zur Zeichenhöhe.
Parameter
Position
Definieren Sie hier die Position des Textes im Bezug zur Maßlinie.
Der Text wird über der Maßlinie platziert.
Der Text wird auf der Maßlinie platziert.
Der Text wird unter der Maßlinie platziert.
Oben
Auf
Unten
Richtung
Diese Option definiert die Textausrichtung.
Standard Textausrichtung (entsprechend den ISO Standards.
Wenn die Vermaßung zwischen 75 und 105 oder 255 und 285
Grad positioniert wird, so wird der Text rechtwinklig zur Maßlinie
platziert.
Horizontale Winkelvermaßung, innerhalb des Maßbogens.
Innen
Horizontale Winkelvermaßung, außerhalb des Maßbogens.
Außen
Rechtwinklig Texte von Längen- und Abstandsvermaßungen werden
rechtwinklig zur Maßlinie platziert.
Die Textausrichtung erfolgt immer parallel zur Maßlinie.
Parallel
Fix 0, 90, 180, Die Maßzahl wird um den gewählten Winkel bezogen auf die
Horizontale rotiert platziert.
270:
Aus
Maßzahl abhängig von
Winkel platzieren.
Definieren
Sie
den
Winkel, ab welchem die
Maßzahl auf die andere
Seite
der
Maßlinie
gespiegelt wird. Wenn
Sie zu diesem Winkel
180° addieren, so wird
die Maßzahl wieder
normal dargestellt.
Die Standardeinstellung
ist 90°.
Sehen Sie das Beispiel
zur Verdeutlichung der
Bedeutung
dieser
Einstellung.
ARCHline.XP®
638
10.Vermaßung, Text, Schraffuren
10.1.1.4.
Format Einstellungen
Klicken Sie auf
. Sie erhalten hier die Möglichkeit weitere Einstellungen der Maßlinie und Maßhilfslinie zu setzen, sowie spezielle Optionen zu definieren.
Maßlinienabstand
Definiert den Abstand der Maßzahlen bei parallelen Vermaßungen.
Skalierung
Definiert den aktuellen Skalierungsfaktor der Vermaßung. Der tatsächliche Wert wird mit
dem Skalierungsfaktor multipliziert und als Maßzahl angezeigt.
Maßlinie zeigen
Die Maßlinie wird angezeigt oder nicht.
Erweiterung
Definiert den Überstand der Maß- und Maßhilfslinie bezogen auf den Marker.
Maßhilfslinie
Dieser Wert beeinflusst die Länge der Maßhilfslinien.
Aktivieren Sie Abstand von Element oder Abstand von Maßlinie und geben Sie den
gewünschten Wert an.
Handbuch
10.1.Vermaßung
Abstand von Element:
200 mm

639
Abstand von Maßlinie:
200 mm
Sie können Teile der
Maßhilfslinie ausblenden,
indem Sie aus dem rechte
Maustastenmenü der
Vermaßung den Befehl
Hilfslinien EIN|AUS wählen.
Optionen
Definieren Sie hier den anzuwendenden Standard für Längen- und Winkelvermaßungen:
Entsprechend dem DIN Standard.
Entsprechend dem Architektur Standard mit einer
Genauigkeit von 0.5 cm.
Entsprechend dem Architektur Standard mit einer
Genauigkeit von 0.1 cm.
Entsprechend dem Architektur Standard mit einer
Genauigkeit von 1 cm.
In der folgenden Tabelle ist die Einstellung Standard auf 4 Dezimalstellen definiert, die
SIA 1.0 Einstellung rundet auf die 2. Dezimalstelle, während die anderen beiden
Optionen – erkennbar an der Hochzahl – auf 0.1 bzw. 0,5 cm runden.
Standard
SIA 0.5
SIA 0.1
SIA 1.0
ARCHline.XP®
640

10.Vermaßung, Text, Schraffuren
Die Option Standard verwendet immer die in den Voreinstellungen gewählte
Maßeinheit, während die SIA Typen alle Längen über 1m in Meter und alles darunter
in Zentimeter vermaßt.
Definieren Sie hier, wie Winkel vermaßt werden sollen:
Dezimalgrad (z.B.: 30.5°).
Grad, Minuten und Sekunden (z.B.: 30°30'00'')
Gradient (technische Winkeleinheit ein Kreis hat 400
„Gradienten“)
Hochzahlen
Definieren Sie hier wie Hochzahlen dargestellt werden sollen.
Abstand zwischen Unterkante Maßzahl und
Unterkante Hochzahl als prozentuales Verhältnis zur
Texthöhe.
Höhe der Hochzahl als prozentuales Verhältnis zur
Texthöhe.
Abstand zwischen Unterkante Maßzahl und Maßlinie
als prozentuales Verhältnis zur Texthöhe. Diese
Einstellung ist für alle Vermaßungsvarianten relevant.
Linear und Winkel
Überflüssige Dezimalnullstellen ausblenden
Wenn diese Option aktiviert ist, werden nicht signifikante Nullstellen ausgeblendet.
Dezimalstellen (Linear)
Definiert, wie viele Dezimalstellen angezeigt werden sollen. Das Programm rundet auf
die angegebene Genauigkeit.

Diese Einstellung kann nur für die Option Standard gesetzt werden, bei SIA wird
bereits durch die Norm die Genauigkeit definiert.
Maßzahl (Linear)
Diese Option definiert die tatsächlich dargestellte Maßzahl. Das # - Zeichen bedeutet
hierbei, dass die gemessene Größe angezeigt werden soll.

Handbuch
Für Details siehe Abschnitt 10.1.3.12. Vermaßung Text.
10.1.Vermaßung
641
Dezimalstellen (Winkel)
Definiert, wie viele Dezimalstellen angezeigt werden sollen. Setzen Sie diesen Wert auf
eine negative Zahl, um nur relevante Dezimalstellen anzuzeigen.
Maßzahl (Winkel)
Diese Option definiert die tatsächlich dargestellte Maßzahl. Das # - Zeichen bedeutet
hierbei, dass die gemessene Größe angezeigt werden soll.
Vermaßungsbefehle
Die Nebenwerkzeugleiste Vermaßung umfasst die folgenden Befehle :
Wandvermaßung
Winkelvermaßung
Distanz Vermaßung
Winkelvermaßung horizontal
Schnitt Vermaßung
Tür/Fenster Vermaßung
Tür/Fenster Vermaßung
löschen
Text mit Pfeil
Distanz Vermaßung
ausgerichtet
Längen Vermaßung in
Objektrichtung
Längen Vermaßung
ausgerichtet
Winkelvermaßung vertikal
Vermaßung parallel
Vermaßung Radius
Vermaßung Durchmesser
Vermaßung Durchmesser mit Winkel
Flächen Vermaßung
Distanz Vermaßung in 3D
Längenvermaßung in 3D
Sie können auch direkt das Hauptwerkzeug –
Vermaßung verwenden, welches die
verschiedenen einzelnen Werkzeuge zusammenfasst.
10.1.1.5.
Intelligente Vermaßung
Klicken Sie auf das Hauptwerkzeug –
Vermaßung, um die intelligente Vermaßung
zu aktivieren.
Die intelligente Vermaßung erkennt anhand des gewählten Zeichnungselemts, welchen
Vermaßungstyp (Distanz, Radius, Durchmesser oder Winkel) Sie benötigen.
v
Starten Sie die intelligente Vermaßung indem Sie auf ein Element in der Zeichnung
klicken. Am Cursor sehen Sie dann das aktuell gewählte Format der Vermaßung.
Mit der Enter Taste oder der rechten Maustaste können Sie zwischen den
verschiedenen Vermaßungsmöglichkeiten wechseln.
Wenn das gewählte Element eine Linie oder ein Polygon ist:
•
•
•
Wählen Sie das zu vermaßende Element.
Das Programm wählt zuerst die Distanz Vermaßung.
Mit Enter oder der rechten Maustaste gelangen Sie zur Winkel Vermaßung
(wenn das zweite Element parallel zum ersten ist, so wird eine parallel
Vermaßung ausgeführt).
ARCHline.XP®
642
10.Vermaßung, Text, Schraffuren
•
•
•
Drücken Sie nochmals Enter (bzw. die rechte Maustaste), so wird der
Komplementärwinkel vermaßt.
Wählen Sie das zweite Element.
Platzieren Sie die Vermaßung.
Wenn das gewählte Element ein Kreis oder Kreisbogen ist:
•
•
•
v
v
v
•
Wählen Sie das zu vermaßende Element.
Das Programm wählt zuerst die Durchmesser Vermaßung
Mit der Enter Taste (bzw. rechte Maustaste) können Sie zwischen den folgenden
Vermaßungsarten durch schalten:
Durchmesser
Radius
Bogenmaß
Platzieren Sie die Vermaßung.
Wenn Sie einen Endpunkt fangen:
•
•
•
•
•
•
Handbuch
Fangen Sie einen Punkt.
Das Programm wartet auf die Eingabe eines zweiten Punktes, um eine Distanz
Vermaßung durchzuführen..
Wählen Sie den zweiten Punkt. Das Programm wählt zuerst die Distanz
Vermaßung horizontal.
Mit Enter (bzw. rechte Maustaste) gelangen Sie zur Distanz Vermaßung
vertikal.
Nochmals Enter (bzw. rechte Maustaste) führt Sie zur Distanz Vermaßung
ausgerichtet.
Platzieren Sie die Vermaßung.
10.1.Vermaßung

643
Diese Vorgangsweise ist nicht so kompliziert, wie sie vielleicht erscheinen mag;
probieren Sie es einfach aus!
10.1.1.6.
Wandvermaßung
Das Programm platziert eine Vermaßungskette parallel zur gewählten Wand oder
Gruppe von Wänden und inkludiert automatisch folgende Punkte:
v
v
v
v
v
Wandeckpunkte und Wandverbindungen,
Tür / Fenster Öffnungen und Wandeckpunkte,
Tür / Fenster Achsen und Wandeckpunkte,
Wandeckpunkte,
Wandeckpunkte und Wandverbindungen inklusive Wandschichten.
Sie können die Reihenfolge dieser Werte selbst definieren.
Wenn Sie den Befehl aktivieren, so erscheint die folgende Dialogbox:
•
Wählen Sie die gewünschte Option in der Dialogbox (Vermaßungsart).
•
Klicken Sie auf Hinzufügen, die Option erscheint im Fenster Befehle.
Gehen Sie gleich vor für alle gewünschten Optionen. Die Anordnung erfolgt der vorgegebenen Reihenfolge nach von innen nach außen.
•
Wählen Sie Wandschichten vermaßen, um die Schichten in die Maßkette mit
aufzunehmen.
•
Wählen Sie Wandmitte vermaßen, um die Wandmitte, anstatt der Wandkontur
zu vermaßen.
•
Klicken Sie auf Türen/Fenster, um die gewünschten Einstellungen für die
Öffnungsvermaßung anzugeben.
•
OK
Schließt den Dialog.
ARCHline.XP®
644
10.Vermaßung, Text, Schraffuren
Außenwände vermaßen
Die gebräuchlichste Vermaßung ist sicherlich die der Außenwände.
•
•
•
•
Aktivieren Sie den Befehl Wandvermaßung.
Wählen Sie die äußere Kontur einer beliebigen Außenwand.
Platzieren Sie die Vermaßung.
Gehen Sie für alle weiteren Außenwände gleich vor.
Alle Außenwände automatisch vermaßen
Sie können das gesamte Gebäude mit einem einzigen Schritt vermaßen, hierbei werden
jedoch nur horizontale und vertikale Vermaßungen eingefügt.
•
•
•
•
Handbuch
Wählen Sie AUSWAHL aus der Anweisungszeile.
Markieren Sie das gesamte Gebäude mit einem Auswahlrahmen.
Platzieren Sie die Vermaßung.
Drücken Sie zweimal Enter um den Befehl zu beenden.
10.1.Vermaßung

645
Um eine gesamte Maßkette auf einmal zu bewegen verwenden Sie den Befehl
Vermaßungskette bewegen aus dem PopUp Menü.
Der Abstand der einzelnen parallelen Maßlinien wird über den Parameter
Maßlinienabstand in den Voreinstellungen der Vermaßung gewählt.
10.1.1.7.
Distanz Vermaßung
Dieser Dialog erlaubt es Ihnen aus 7 verschiedenen Typen von Distanz Vermaßungen
in 3 Richtungen zu wählen:
Vermaßungsrichtung
Wählen Sie die Richtung der Vermaßung. Sie können wählen zwischen:
ARCHline.XP®
646
10.Vermaßung, Text, Schraffuren
v
v
v
Horizontale Vermaßung,
Vertikale Vermaßung, oder
Vermaßung mit einer vorgegebenen Richtung.
Typ der Vermaßung
Wählen Sie aus den folgenden Möglichkeiten:
Einzeln
Höhenknoten
Seriell
Kumulativ
Progressiv
Halbdurchmesser
Parallel
•
•
•
•
•
•
Handbuch
Distanz Vermaßung zwischen zwei Punkten
Architektonische Höhenvermaßung.
Vermaßung zwischen zwei Punkten werden
nacheinander platziert.
Die einzelnen Maßzahlen werden immer vom ersten
Punkt aus gemessen.
Wie kumulativ, jedoch wird die Maßlinie nicht
durchgezogen.
Der doppelte Wert der gemessenen Distanz wird jeweils
übereinander platziert.
Wie kumulativ, jedoch werden die Maßlinien
übereinander platziert.
Wählen Sie den ersten Punkt der Vermaßung ( Punkt 1).
Geben Sie den zweiten Punkt an.
Platzieren Sie die Vermaßung.
Geben Sie alle weiteren Punkte an.
Beenden Sie die Abfolge mit Enter.
Beenden Sie den gesamten Befehl mit Enter.
10.1.Vermaßung
647
Halbdurchmesser:
Verwenden Sie diese Option um symmetrische Objekte zu vermaßen. Wählen Sie
zuerst einen Punkt der Symmetrieachse und dann die einzelnen Extrempunkte. Das
Programm zeigt den doppelten Wert der gemessenen Distanz und markiert diese als
Durchmesser.
•
•
•
Wählen Sie Punkt der
Symmetrieachse.
Wählen Sie Punkt der
gemessen werden soll.
Platzieren Sie die
Vermaßung.
Das Bild auf der rechten Seite
illustriert die Anwendung dieses
Befehls
mit
horizontaler
Ausrichtung.
Eigenschaften der Vermaßung:
•
•
•
•
•
Wenn ein spezieller Punkt (End-, Mittel- oder Mittenpunkt) gewählt wird, so ist die
Vermaßung mit diesem Punkt verknüpft und assoziativ.
Bei serieller, kumulativer oder progressiver Vermaßung können Sie den Platz der
Maßzahl bestimmen, wenn diese mit einer anderen kollidieren würde. Drücken
Sie Enter um die Originalposition beizubehalten.
Bei paralleler Vermaßung können Sie den Abstand der Maßlinien bestimmen.
Um einzelne Maße in eine Kette aufzunehmen, oder aus dieser zu löschen
verwenden Sie die Befehle In Kette einfügen bzw. Aus Kette entfernen aus dem
PopUp Menü.
Bei der Seriellen Vermaßung können übereinanderliegende Maßzahlen mit der
Option „Texte automat. absetzen“ automatisch so verschoben werden, daß alle
sichtbar bleiben.
Beispiele für horizontale Vermaßung:
Einzeln
ARCHline.XP®
648
10.Vermaßung, Text, Schraffuren
Seriell
Kumulativ
Progressiv
Parallel
Handbuch
10.1.Vermaßung
649
Beispiele für Vermaßung mit Winkel:
Wenn Sie die Vermaßung mit Winkel wählen, so können Sie entweder den Winkel
direkt eingeben, oder aktivieren Sie die Option wie... und wählen Sie anschließend das
Element mit dem gewünschten Winkel.
Seriell
10.1.1.8.
Schnitt Vermaßung
Verwenden Sie diesen Befehl um Höhenpunkte nacheinander zu vermaßen.
•
•
•
•
Wählen Sie den ersten Punkt, dieser dient als Referenz für alle weiteren Werte.
Wählen Sie den nächsten Punkt.
Platzieren Sie die Vermaßung.
Wiederholen Sie dies für alle gewünschten Punkte.
Jede Maßzahl wird entsprechend der Platzierung des ersten Punktes platziert.
ARCHline.XP®
650
10.Vermaßung, Text, Schraffuren
10.1.1.9.
Tür/Fenster Vermaßung
Dieser Befehl
v erzeugt die Vermaßung der gewählten Türen/Fenster entsprechend den
Einstellungen in den Tür/Fenster Eigenschaften - Vermaßung, oder
v Ändert die Vermaßungsrichtung der existierenden Türen/Fenster.
Die Art der Tür/Fenster Vermaßung richtet sich nach den Einstellungen im Tür/Fenster
Eigenschaften – Vermaßung Dialog.
Vermaßung
•
•
Wählen Sie die Tür/das Fenster welches vermaßt werden soll, oder
Wählen Sie das Kommando ALLES um alle Tür/Fenster Vermaßungen auf der
Zeichnung auf einmal zu erstellen.
Beispiel:
Tür Breite: 0.9 m, Tür Höhe: 2.1 m,
verschiedene Arten der Vermaßung:
Änderung der Vermaßungsrichtung
Dieser Befehl platziert die Tür/Fenster Vermaßung auf der gewünschten Seite.
Handbuch
10.1.Vermaßung
•

651
Wählen Sie die Tür/das Fenster dessen Vermaßung Sie ändern wollen.
Positionieren Sie die Vermaßung indem Sie auf die gewünschte Seite klicken.
Verwenden Sie Übergebe Attribute um die Vermaßungseigenschaften von
Türen/Fenstern zu übergeben.
10.1.1.10.
Tür/Fenster Vermaßung löschen
Mit diesem Befehl können Sie die Vermaßung der gewählten Türen/Fenster löschen.
•
•
10.1.1.11.
Wählen Sie eine einzelne Vermaßung um diese zu entfernen, oder
Wählen Sie das Schlüsselwort ALLES um alle Vermaßungen auf einmal zu
entfernen.
Text mit Pfeil
Dieser Befehl platziert einen Text mit einem Pfeil auf ein gegebenes Element.
Der Pfeil besteht aus einer Polylinie (maximal 2 Segmente) mit einer Spitze am Ende.
Der Text mit Pfeil ist mit dem gewählten Element verbunden und wird gemeinsam mit
diesem gelöscht oder verschoben. Wenn Sie nur den Text mit Pfeil löschen, so wird das
Element selbst allerdings nicht gelöscht.
•
•
•
•
•
•
•
Geben Sie den gewünschten Text in der Dialogbox ein und bestätigen Sie mit
OK.
Wählen Sie das Element mit dem der Text verknüpft werden soll, oder drücken
Sie Enter um den Text ohne Verknüpfung zu platzieren.
Platzieren Sie den Text auf der Zeichnung.
Definieren Sie das erste
Element des Pfeils mithilfe
seines Endpunktes (der
Startpunkt ist der Mittelpunkt
des Textes). Dieses erste
Segment kann nur horizontal
oder vertikal sein.
Definieren Sie das zweite
Segment mithilfe seines
Endpunktes (der Startpunkt ist
der Endpunkt des ersten
Elements), oder
Enter
Der Pfeil besteht nur
aus einem Segment.
Enter
Beendet den Befehl.
ARCHline.XP®
652
10.Vermaßung, Text, Schraffuren
10.1.1.12.
Distanz Vermaßung ausgerichtet
Hiermit können Sie den Abstand zwischen zwei Punkten vermaßen. Die Maßlinie kann
sowohl in Richtung der durch die beiden Punkte gehenden Gerade, als auch horizontal
oder vertikal sein.
•
•
•
•
•
•
•
Wählen Sie den ersten Punkt.
Wählen Sie den zweiten Punkt.
Standardmäßig wird jetzt eine Vermaßung in Richtung der durch die Punkte
verlaufenden Gerade erstellt, oder
ENTER wenn Sie eine horizontale Vermaßung möchten, oder
ENTER wenn Sie eine vertikale Vermaßung möchten.
Platzieren Sie die Vermaßung.
Enter
Beendet den Befehl.
10.1.1.13.
Längenvermaßung in Objektrichtung
Dieser Befehl vermaßt die Länge eines Elements parallel zur vermaßten Länge, oder
aber auch horizontal oder vertikal.
•
•
•
•
•
•
Wählen Sie das zu vermaßende Element.
Standardmäßig wird jetzt eine Vermaßung in Richtung der gewählten Kante
erstellt, oder
ENTER wenn Sie eine horizontale Vermaßung möchten, oder
ENTER wenn Sie eine vertikale Vermaßung möchten.
Platzieren Sie die Vermaßung.
Enter
Beendet den Befehl.
10.1.1.14.
Längenvermaßung ausgerichtet
Dieser Befehl vermaßt die Länge eines Elements in einer vorgegebenen Richtung.
•
Definieren Sie die Richtung der Vermaßung.
Optionen:
WIE
POPMENU
ENTER
•
•
•
Handbuch
Übernehmen Sie den Winkel von einem bestehenden
Element.
Wählen Sie aus dem Menü Winkel definieren
Verwendet den gerade aktiven Winkel.
Wählen Sie das zu vermaßende Element.
Platzieren Sie die Vermaßung.
Enter
Beendet den Befehl.
10.1.Vermaßung
10.1.1.15.
653
Winkelvermaßung
Dieser Befehl vermaßt den Winkel zwischen zwei gewählten Elementen.
•
•
•
•
•
10.1.1.16.
Wählen Sie das erste Element.
Wählen Sie das zweite Element
Platzieren Sie die Vermaßung, oder
Enter
Komplementärwinkel
Enter
Beendet den Befehl.
Winkelvermaßung horizontal
Das Programm vermaßt den Winkel zwischen einem gewählten Element und der
Horizontalen.
•
•
•
•
10.1.1.17.
Wählen Sie
das Element.
Platzieren Sie
die
Vermaßung,
oder
Enter
Komplementär
winkel
Enter
Beendet den
Befehl.
Winkelvermaßung vertikal
Das Programm vermaßt den Winkel zwischen einem gewählten Element und der Vertikalen.
ARCHline.XP®
654
10.Vermaßung, Text, Schraffuren
•
•
•
•
10.1.1.18.
Wählen Sie das
Element.
Platzieren Sie die
Vermaßung, oder
Enter
Komplementärwinke
l
Enter
Beendet
den Befehl.
Vermaßung parallel
Das Programm vermaßt den Abstand zwischen zwei parallelen Elementen.
•
•
•
•
10.1.1.19.
Wählen Sie das
erste Element.
Wählen Sie das
zweite Element.
Platzieren Sie die
Vermaßung.
Enter
Beendet
den Befehl.
•
Vermaßung Radius
Dieser Befehl vermaßt den Radius eines Kreises oder Kreisbogens. Die Maßlinie kann
entweder innerhalb oder außerhalb des Kreises platziert werden. Innerhalb wird der
Kreismittelpunkt als Startpunkt der Vermaßung gewählt und die Maßzahl in der Mitte der
Maßlinie platziert. Außerhalb bestimmen Sie selbst die Platzierung der Maßzahl.
•
•
10.1.1.20.
Wählen Sie den Kreis
oder Kreisbogen der
vermaßt werden soll.
Platzieren Sie die
Vermaßung.
Vermaßung Durchmesser
Dieser Befehl vermaßt den Durchmesser eines Kreises oder Kreisbogens. Die Maßlinie
führt durch den Mittelpunkt und den gewählten Punkt. Die Maßzahl kann inner- oder
außerhalb platziert werden. Innerhalb wird die Maßzahl im Kreismittelpunkt platziert.
Außerhalb bestimmen Sie selbst die Platzierung der Maßzahl.
Handbuch
10.1.Vermaßung
•
•
655
Wählen Sie den Kreis
oder Kreisbogen der
vermaßt werden soll.
Platzieren Sie die
Vermaßung.
10.1.1.21.
Vermaßung Durchmesser mit Winkel
Dieser Befehl vermaßt ebenfalls den Durchmesser eines Kreises oder Kreisbogens. Sie
können hier jedoch die Platzierung der Maßlinie und deren Richtung frei bestimmen.
•
Wählen Sie die Richtung der Maßlinie.
Optionen:
WIE
POPMENU
ENTER
•
•
Übernehmen Sie den Winkel von einem bestehenden
Element.
Wählen Sie aus dem Menü Winkel definieren
Verwendet den gerade aktiven Winkel.
Wählen Sie den Kreis
oder Kreisbogen der
vermaßt werden soll.
Platzieren Sie die
Vermaßung.
10.1.1.22.
Flächen Vermaßung
Hiermit können Sie die Fläche folgender Elemente vermaßen:
Polylinie, Polygon
Offene Polylinie (Kurve)
Kreis, Kreisbogen
Ellipse, elliptischer Bogen
Schraffur
•
Wählen Sie das Element dessen Fläche Sie vermaßen wollen.
Optionen:
KONTUR
•
•
Fläche eines geschlossenen Polygons.
Fläche einer offenen Polylinie, deren Enden
hierfür virtuell miteinander verbunden werden.
Kreis- bzw. Kreisbogenfläche.
Fläche der Ellipse bzw. des elliptischen
Bogens.
Fläche einer gegebenen Schraffur.
Zeichnen Sie mit den Funktionen des POPMENU ein
geschlossenes Polygon.
Platzieren Sie die Vermaßung.
Enter
Beendet den Befehl.
ARCHline.XP®
656
10.Vermaßung, Text, Schraffuren
10.1.1.23.
Distanz Vermaßung 3D
Sie können den Abstand zweier beliebiger Punkte in jeder 3D Ansicht (z.B. Axonometrie
oder Perspektive) vermaßen. Die Maßlinie wird dabei automatisch auf die Arbeitsebene
gelegt.

Sie sollten vor einer 3D Vermaßung die Arbeitsebene passend einrichten.
•
•
•
•
10.1.1.24.
Wählen Sie den ersten Punkt.
Wählen Sie den zweiten Punkt.
Platzieren Sie die Vermaßung.
Enter
Beendet den Befehl.
Längenvermaßung 3D
Dieser Befehl erzeugt die Längenvermaßung von Elementen in 3D. Die Maßlinie wird
auch hier automatisch auf die Arbeitsebene gelegt.

Sie sollten vor einer 3D Vermaßung die Arbeitsebene passend einrichten.
•
•
•
Handbuch
Wählen Sie eine Kante des zu vermaßenden Elements.
Platzieren Sie die Vermaßung.
Enter
Beendet den Befehl.
10.1.Vermaßung
657
Vermaßungen ändern
Sie können die Befehle zum Ändern von Vermaßungen auf verschiedenen Wegen
erreichen:
v
Aus dem PopUp Menü: aktivieren Sie das Menü indem Sie mit der rechten
Maustaste auf die Vermaßung klicken.
v Aus dem Local Icon Menü:
Wenn Sie mit der linken Maustaste auf eine Vermaßung klicken erscheint die folgende
Palette:
ARCHline.XP®
658
10.Vermaßung, Text, Schraffuren
10.1.1.25. Bewegen
Hiermit können Sie eine einzelne Vermaßung bewegen.
•
Wählen Sie die neue Position der gewählten Vermaßung.
10.1.1.26. Vermaßungskette bewegen
Hiermit können Sie eine komplette Maßkette auf einmal bewegen.
•
Wählen Sie die neue Position der gewählten Maßkette.
10.1.1.27. Vermaßungskette löschen
Hiermit können Sie eine komplette Maßkette auf einmal löschen.
10.1.1.28. Ändern Teil
Hiermit können Sie einen einzelnen Teil der Vermaßung ändern/bewegen.
•
Wählen Sie eine Vermaßung. Markieren Sie den Teil den Sie ändern möchten:
Wenn Sie die Maßhilfslinie gewählt haben, so können Sie den Endpunkt der Maßhilfslinie näher zum vermaßten Punkt verschieben.
Optionen:
KNOTEN
LÖSCHEN
•
•
•
•
Fügt einen Knoten in die Maßhilfslinie ein.
Stellt die originale Maßhilfslinie wieder her.
Wählen Sie die Maßhilfslinie in
welche Sie einen Knoten einfügen
wollen.
Klicken Sie auf KNOTEN in der
Anweisungszeile.
Definieren Sie einen inneren Punkt
der Maßhilfslinie.
Definieren Sie die Position des
nächsten Punktes.
Wenn Sie die Maßzahl gewählt haben, können Sie diese entlang der Maßlinie
verschieben.
Wenn Sie die Maßlinie gewählt haben, können Sie diese verlängern oder verkürzen.
•
Definieren Sie die neue Position des gewählten Teils der Vermaßung.
10.1.1.29. Ändern Text Platz
Mit diesem Befehl können Sie die Maßzahl frei positionieren.
•
Handbuch
Definieren Sie die neue Position der Maßzahl.
10.1.Vermaßung
659
10.1.1.30. In Kette einfügen
Hiermit können Sie einen neuen Punkt in eine Maßkette einfügen.
•
•
Wählen Sie einen neuen Punkt der in der Vermaßung aufgenommen werden
soll.
Dieser Befehl löscht die Bestehende Maßlinie und teilt sie am definierten Punkt
in zwei neue auf.
10.1.1.31. Aus Kette entfernen
Hiermit können Sie ein Maß aus einer bestehenden Maßkette entfernen.
10.1.1.32. Ausrichten
Mit diesem Befehl können Sie mehrere parallele Vermaßungen aneinander ausrichten.
•
•
Wählen Sie die auszurichtenden Vermaßungen.
Definieren Sie einen Referenzpunkt für die neue Position.
10.1.1.33. Paralleler Abstand
Dieser Befehl bestimmt den Abstand von parallelen Vermaßungen.
•
Geben Sie den gewünschten Abstand ein.
ARCHline.XP®
660
10.Vermaßung, Text, Schraffuren
•
•
•
Wählen Sie die Vermaßungen deren Abstand geändert werden soll.
Enter
Beendet die Auswahl..
Definieren Sie einen Referenzpunkt für die neue Position.
10.1.1.34. Dehnen
Hiermit können Sie die Maßlinie bewegen, wobei die Maßhilfslinien immer auf die
gewählten Punkte ausgerichtet bleiben.
•
Definieren Sie die neue Position der Vermaßung.
Optionen:
Geben Sie den Winkel zwischen Maßlinie und Maßhilfslinie an.
WINKEL

Dieser Befehl funktioniert nur mit der Längenvermaßung.
10.1.1.35. Transformation mit Element
Hiermit können Sie festlegen, wie sich eine Vermaßung verhält, wenn das vermaßte
Element gedreht oder gespiegelt wird.
Ist die Funktion aktiv (EIN), dann wird die Vermaßung gemeinsam mit dem Element
gedreht bzw. gespiegelt.
Ist diese Funktion ausgeschaltet (AUS), so bleibt die Vermaßung auf der definierten
Position und die Maßzahl folgt der Änderung des Elements.
EIN
–
Vermaßung
dem Element
Handbuch
die
folgt
10.1.Vermaßung
661
AUS – die Richtung
und Position der
Vermaßung bleibt
fixiert.
10.1.1.36. Vermaßung Text
Mit diesem Befehl können Sie die Maßzahl der gewählten Vermaßung ändern.

Wenn Sie das „#” Zeichen überschreiben, so wird nicht mehr der gemessene Wert
angezeigt! Auch bei einer Änderung des vermaßten Elements bleibt der von Ihnen
gegebene Text bestehen und wird nicht aktualisiert. Um wieder den gemessenen
Wert anzuzeigen können Sie jederzeit wieder das „#“ Zeichen als Maßzahl angeben.
Spezielle Zeichen:
Grad
Minuten
Sekunden
Plus-Minus(±)
~D
~‘
~‘‘
~-
oder ~d
Beispiel:
Die gemessene Länge ist 45.87 und Sie wollen diese im folgenden Format anzeigen:
„L=45.87 m“; Geben Sie hierzu folgenden Text als Maßzahl an: „L=# m“.

Bei Durchmesser bzw. Radius wird automatisch ein „D” bzw. „R” vor den Wert gestellt.
Die maximale Länge der Maßzahl beträgt 255 Zeichen.
10.1.1.37. Zusatztext
Setzen Sie hiermit einen zusätzlichen Text unter die Vermaßung.
•

Geben Sie den Zusatztext ein.
Sie können diesen Zusatztext auch über den Ändern Dialog der Vermaßung
definieren. Das Feld
wird im Attribute Dialog aktiviert und
Sie können den Zusatztext hier eingeben bzw. ändern.
ARCHline.XP®
662
10.Vermaßung, Text, Schraffuren
10.1.1.38. Hilfslinien EIN|AUS
Mit diesem Befehl können Sie die Maßhilfslinie zwischen zwei gewählten Punkten
entfernen bzw. die Maßhilfslinie wieder komplett darstellen.
•
Wählen Sie den ersten Punkt der
Unterbrechung der Maßhilfslinie.
•
Wählen Sie den zweiten Punkt der
Unterbrechung der Maßhilfslinie.
Die Maßhilfslinie wird zwischen diesen beiden
Punkten unterbrochen.
Option:
BINDEN
Handbuch
Entfernt alle Unterbrechungen der Maßhilfslinie.
10.2.Text
10.2.
663
Text
Mit den Textwerkzeugen können Sie beliebige Texte auf der Zeichnung platzieren. Der
Text kann mehrzeilig sein und Sie können ihn direkt eingeben oder aus der Zwischenablage einfügen.

Bei großen Zeichnungen kann das Einsetzen mehrerer Texte die Geschwindigkeit des
Bildschirmneuaufbaus spürbar verlangsamen. In diesem Fall können Sie die Texte auf
dem Bildschirm als einfachen Rahmen darstellen, siehe Kapitel 3.4.2.3.
Text Attribute
Bevor Sie Texte in die Zeichnung einsetzen, definieren Sie die allgemeinen Texteinstellungen.
Klicken Sie hierfür mit der rechten Maustaste auf das –
Text Symbol in der Hauptwerkzeugleiste oder wählen Sie Text aus dem Attribute Menü.
Es erscheint dann der Text Attribute Dialog.
Allgemeine Text Attribute
Legen Sie hier die allgemeinen Einstellungen der Vermaßung fest: Farbe, Linienstärke,
Folie und Priorität.
ARCHline.XP®
664

•
•
•
10.Vermaßung, Text, Schraffuren
Für eine detaillierte Beschreibung siehe:
Abschnitt 4.2.2. Definieren von Allgemeinen Eigenschaften.
Abschnitt 4.2.4. Einstellungs Sets benutzen.
Abschnitt 4.2.5. Zuordnen von Kostenstellen.
Schriftart
Wählen Sie hier die gewünschte Schriftart (True Type Schriften), den Schriftstil (Normal,
Kursiv, Fett, Fett und Kursiv), sowie die Schrifthöhe.
Stil
Mit der Unterstreichen Option wird der Text unterstrichen und mit Durchstreichen
durchgestrichen dargestellt.
Sie können den Vermaßungstext entweder mit einem rechteckigen, einem abgerundeten oder ohne Rahmen darstellen.
Text
Wenn Sie sich in den Grundeinstellungen befinden, so ist dieser Knopf deaktiviert.
Wenn Sie einen bestehenden Text bearbeiten, so können Sie durch Klicken auf diesen
Knopf den eingegebenen Text ändern.
Text Einstellungen
Sie
können
weitere
Eigenschaften
Option wählen.
Handbuch
des
Textes
einstellen,
indem
Sie
die
10.2.Text
665
Text
Zeichen Breite
Stellen Sie die Breite der einzelnen Zeichen als prozentuales Verhältnis zur Höhe der
Zeichen hier ein. Wenn Sie hier extreme Werte angeben können Sie die Zeichen sehr
dick oder sehr dünn erzeugen.
Zeichen Abstand
Setzen Sie hier den Zeichenabstand als prozentuales Verhältnis zur Zeichenhöhe.
0%
31%
60%
Text Richtung
Definieren Sie hier die Textrichtung; z.B.: 0° Horizontal; 90° Vertikal.
Parameter
•
Zeilenabstand in %
Setzen Sie hier den Zeilenabstand als prozentuales Verhältnis zur Zeichenhöhe.
•
Ausrichtung
Definieren Sie hier die Ausrichtung von mehrzeiligem Text.
•
Wählen Sie aus der Liste:
Links
Mittig
Rechts
Linksbündig
Zentriert
Rechtsbündig
•
Gespiegelt
Hiermit können Sie den Text Spiegeln.
•
Wählen Sie aus der Liste:
AUS
Normaler Text
EIN
Gespiegelter Text
•
Ursprung
Definieren Sie hiermit den Einfügepunkt des Textes.
ARCHline.XP®
666
10.Vermaßung, Text, Schraffuren
Text einfügen
Verwenden Sie einen der folgenden Befehle um Text in der Zeichnung zu platzieren:
Text Hauptwerkzeug
Texteingabe
Text eintippen
Horizontaler Text
Vertikaler Text
Text mit Winkel
Text rechtwinkelig auf Element
Text als Tabelle
Textspalte bewegen
Text bewegen
Text kopieren
Text mit Pfeil
Höhenvermaßung im Grundriss
Infotext platzieren
Kommentar einfügen
3D Text einfügen
10.2.1.2.
Text Hauptwerkzeug
Mit diesem Befehl wird der Standardtext platziert.
•
10.2.1.3.
Definieren Sie die Position des Textes.
Texteingabe
Mit dem Text Dialog haben Sie mehrere Möglichkeiten Texte einzugeben.
•

Handbuch
Geben Sie den Text in dem Eingabefeld ein.
Mit Strg + Enter können Sie einen Zeilenvorschub eingeben.
10.2.Text
•
Wählen Sie aus den folgenden Optionen:
Aktueller Text
Zwischen
Löschen
Datum und Zeit
Aus Datei
Serientext
•
•
10.2.1.4.
667
Bearbeiten Sie den Text in dem Eingabefeld.
Fügt den Inhalt der Zwischenablage ein.
Löscht das Eingabefeld.
Fügt das aktuelle Datum und die Zeit ein.
Öffnet den Editor, in welchem Sie den Text bearbeiten
können und anschließend über die Zwischenablage in
das Eingabefeld einfügen können.
Geben Sie nacheinander mehrere Texte ein.
OK
Schließt den Dialog..
Platzieren Sie den Text.
Text eintippen
Mit diesem Befehl können Sie den Text direkt auf der Zeichenoberfläche eingeben.
•
•
•
10.2.1.5.
Definieren Sie die Position des Textes.
Tippen Sie den Text ein.
Esc
Beendet den Befehl.
Horizontaler Text
Platzieren sie den aktuellen Text horizontal in der Zeichnung.
•
10.2.1.6.
Definieren Sie die Position des Textes.
Vertikaler Text
Platzieren sie den aktuellen Text vertikal in der Zeichnung.
•
Definieren Sie die Position des Textes.
ARCHline.XP®
668
10.Vermaßung, Text, Schraffuren
10.2.1.7.
Text mit Winkel
Platzieren sie den aktuellen Text mit einem definierten Winkel in der Zeichnung.
•
Geben Sie den Winkel des Textes an.
Optionen:
WIE
POPMENU
•
10.2.1.8.
Wählen Sie ein Element, dessen Winkel übernommen werden
soll.
Wählen Sie eine Option aus dem Winkel definieren Menü.
Definieren Sie die Position des Textes.
Text rechtwinkelig auf Element
Platzieren sie den aktuellen Text rechtwinkelig auf ein bestehendes Element in der
Zeichnung.
•
•
10.2.1.9.
Wählen Sie das Element auf das der Text rechtwinkelig sein soll.
Definieren Sie die Position des Textes.
Text als Tabelle
Mit diesem Befehl können Sie Tabellentexte erzeugen.

Im Tools Menü – Tabellenrahmen anzeigen können Sie bestimmen, ob die Tabelle mit
oder ohne Rahmen dargestellt werden soll.
Der folgende Dialog erscheint:
Handbuch
10.2.Text
•
•
•
•
•
•
•
•
•
669
Definieren Sie die Anzahl der Zeilen und Spalten.
Definieren Sie die Spaltenbreite als prozentuales Verhältnis zur Zeichenhöhe.
Geben Sie den Inhalt der einzelnen Zellen nacheinander ein.
Klicken Sie hierzu auf die gewünschte Zelle, diese wird dann hervorgehoben.
Geben Sie dann den gewünschten Text im Eingabefeld ein.
Klicken Sie anschließend wieder in die Tabelle, der eingegebene Text wird dann
dargestellt. Die Spaltenbreite wird anhand der Länge des eingegebenen Textes
berechnet.
OK
Schließt den Dialog..
Platzieren Sie die Tabelle.
Enter
Beendet den Befehl.
Optionen für die Tabellen Bearbeitung:
Zeile löschen
•
Löscht die komplette gewählte Zeile.
Spalte löschen
•
Löscht die komplette gewählte Spalte.
Ansicht aktualisieren
•
Aktualisiert die Vorschau.
Einfügen
•
Ersetzen Sie die aktuelle Tabelle mit einer bestehenden Tabelle aus einem
Tabellenkalkulationsprogramm über die Zwischenablage
Einfügen vor aktuelle Zeile
•
Kopieren Sie die aktuelle Tabelle komplett vor die aktuelle Zeile.
Einfügen vor aktuelle Spalte
•
Kopieren Sie die aktuelle Tabelle komplett vor die aktuelle Spalte.
Aktuelle Zeile, Spalte
•
Wählen/Sehen Sie die markierte Zelle.
Zurück, Vor
•
Machen Sie Änderungen rückgängig oder stellen Sie sie wieder her.

Für nachträgliche Änderungen an einer bestehenden Tabelle siehe Kapitel
10.2.5 Tabelle bearbeiten.
10.2.1.10.
Text mit Pfeil
Dieser Befehl platziert einen Text mit einem Pfeil auf ein gegebenes Element.
Der Pfeil besteht aus einer Polylinie (maximal 2 Segmente) mit einer Spitze am Ende.
 Für eine detaillierte Beschreibung siehe Kapitel 10.1.2.7. Text mit Pfeil.
ARCHline.XP®
670
10.Vermaßung, Text, Schraffuren
10.2.1.11.
Höhenvermaßung im Grundriss
Sie können Höhen von Wänden, Decken, Dächer oder Objekten im Grundriss
platzieren. Um vordefinierte Symbole zu verwenden, wählen Sie diese unter Gruppen –
Höhenbeschriftung Automatisch im Design Center. Sie finden hier einige vordefinierte
Symbole:
Es gibt zwei Typen dieser Symbole:
Symbol mit Text:
zeigt automatisch den Höhenwert des gewählten Elements.
Symbol ohne Text:
Der Wert wird nicht angezeigt.
Sie können eigene Symbole mit oder ohne Text folgendermaßen erstellen:
•
Zeichnen Sie das Symbol im Grundriss.
•
Wenn Sie den Höhenwert angezeigt bekommen wollen, so schreiben Sie einen
beliebigen Text, dieser wird bei der Platzierung automatisch mit dem
tatsächlichen Wert ersetzt.
•
Erstellen Sie eine neue 2D Gruppe mit den soeben erstellten Elementen.
•
Der Name der Gruppe muss mit „ElevationXP2_“ beginnen (also z.B.
ElevationXP2_MeinSymbol). Aufgrund dieser Namensgebung kann das
Programm das Symbol als Höhenvermaßung identifizieren.
Um das Symbol zu platzieren gehen Sie folgendermaßen vor:
•
Suchen Sie sich das gewünschte Symbol im Design Center.
•
Ziehen Sie das Symbol mit gedrückter linker Maustaste auf den Grundriss und
lassen Sie die Maustaste aus.
•
Wählen Sie das Element dessen Höheninformation Sie übernehmen wollen.
•
Wählen Sie den Punkt an dem Sie die Höhe des ausgewählten Elements
abfragen wollen.
•
Definieren Sie ob Sie die obere oder die untere Höhe erhalten wollen.
•
In der folgenden Dialogbox können Sie den Wert noch beliebig verändern.
Handbuch
10.2.Text
•
671
Platzieren Sie das Symbol.
Das einfügte Symbol wird vom Programm wie eine Gruppe behandelt.

Dieser Parameter ist nicht assoziativ, eine Änderung des Elements wird nicht
übernommen.
10.2.1.12.
Infotext platzieren
Hiermit können Sie den Inhalt eines Element-ToolTips als Tabellentext platzieren.
•
•
!
Wählen Sie das gewünschte Element.
Platzieren Sie den Infotext.
Die eingefügte Tabelle bleibt mit
dem gewählten Element
verbunden und jegliche
Änderungen des Elements
werden in der Tabelle
nachvollzogen.
ARCHline.XP®
672
10.Vermaßung, Text, Schraffuren
10.2.1.13.
Kommentar einfügen
Kommentare welche nicht gedruckt werden, können mit dem neuen Befehl platziert
werden. Die Kommentare werden in einem gelb gefüllten Rechteck dargestellt.
•
•
•
•
•
10.2.1.14.
Wählen Sie das Symbol
Kommentar einfügen aus der Nebenwerkzeugleiste
des Textes.
Geben Sie den gewünschten Text ein und bestätigen Sie mit Enter.
Klicken Sie auf das Element welches kommentiert werden soll. Der Kommentar
hat somit einen Bezug zu einem Bauteil bekommen und beim Verschieben und
Löschen des Elements wird auch der Kommentar mit geändert.
Um den Kommentar ohne Bezug zu setzen überspringen Sie diese Eingabe mit
rechter Maustaste oder Enter.
Abschließend platzieren Sie den Kommentar.
3D Text
Erstellen Sie 3D Texte mit diesem Befehl einfach und schnell.
Sie können diese auf jede 3D Oberfläche platzieren. Die Tiefe, Texteigenschaften und
Materialen sind frei eingestellbar.
Der Text selbst bleibt jederzeit änderbar.
Handbuch
10.2.Text
673
3D Text einfügen
•
•
•
•
•
•
•
Aktivieren Sie das 3D Fenster, in dem Sie arbeiten möchten.
Wählen Sie in the Text Voreinstellungen das gewünschte Set, oder stellen Sie
die Optionen manuell ein.
Wählen Sie den Befehl
3D Text einfügen aus den Nebenwerkzeugen des
Text Werkzeugs.
Geben Sie den gewünschten Text in das Eingabefeld ein.
Wählen sie eine Oberfläche an der sie den Text platzieren möchten.
Definieren Sie jetzt den Einfügepunkt des Textes auf der Oberfläche.
Geben Sie die Richtung des Textes an.
Der 3D Text verhält sich wie ein 3D Körper. Sie können die Eigenschaften einfach mit
einem Doppelklick auf den 3D Text aufrufen und ändern:
Verwenden Sie die Option “Allgemeine Textattribute anwenden”, um die aktuellen
Grundeinstellungen des Textwerkzeuges dem 3D text zuzuweisen.

Sie können die Tiefe des 3D Textes über den Befehl “Körperhöhe ändern” aus der
3D Bearbeiten Palette ändern.
Text bearbeiten
Mit den folgenden Befehlen können Sie bestehende Texte bearbeiten:
10.2.1.15.
Text bewegen
Hiermit können Sie einen bestehenden Text verschieben.
•
•
Wählen Sie den zu bewegenden Text.
Definieren Sie die neue Position des Textes.
ARCHline.XP®
674
10.Vermaßung, Text, Schraffuren
10.2.1.16.
Text kopieren
Hiermit können Sie einen bestehenden Text duplizieren.
•
Wählen Sie den zu kopierenden Text.
Option:
KOPIEN
•
Geben Sie die Anzahl der Kopien an
Platzieren Sie den kopierten Text.
10.2.1.17.
Text Spalte bewegen
Hiermit können Sie die gewählte Spalte einer Tabelle bewegen, dabei wird die Spaltenbreite geändert
•
Wählen Sie die Spalte einer Tabelle, die Sie bewegen wollen.
Option:
EINZELN
•

Nur die ausgewählte Spalte wird bewegt.
Definieren Sie den neuen Platz der Spalte. Diese und alle weiteren rechts davon
liegenden Spalten werden bewegt.
Sie können diesen Befehl auch aus dem PopUp Menü der Tabelle erreichen.
Text ändern
Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf einen bestehenden Text klicken, erhalten Sie
das folgende Menü:
10.2.1.18. Ändern
Wählen Sie Ändern oder machen Sie einen Doppelklick auf einen bestehenden Text.
Es erscheint der Text Attribute Dialog, in welchem Sie die aktuellen Einstellungen sehen
und ändern können.
Handbuch
10.2.Text
675
Sie können auch den tatsächlichen Text ändern. Klicken Sie dazu auf die Schaltfläche
die den aktuellen Text enthält.

Sie können die Eingabe auch direkt über den Punkt Text ändern erreichen.
10.2.1.19. Text bewegen
Hiermit können Sie einen bestehenden Text verschieben.
•
Definieren Sie die neue Position des Textes.
10.2.1.20. Text kopieren
Hiermit können Sie einen bestehenden Text duplizieren.
•
Platzieren Sie den kopierten Text.
10.2.1.21. Kopieren
Ersetzt bestehenden Text mit dem gewählten, ohne die Einstellungen zu ändern.
•
Wählen Sie den Text dessen „Inhalt“ Sie ersetzen wollen.
10.2.1.22. Text ändern
Ändern Sie hiermit direkt den eingegebenen Text.
•
Der Dialog Texteingabe erscheint.
Tabelle bearbeiten
Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf eine bestehende Tabelle klicken, erhalten Sie
das folgende Menü:
ARCHline.XP®
676
10.Vermaßung, Text, Schraffuren
10.2.1.23. In Zwischenablage kopieren
Die gewählte Tabelle wird in die programminterne Zwischenablage kopiert und kann im
Befehl Text als Tabelle eingefügt werden.
10.2.1.24. Text -> Linien
Dieser Befehl zerlegt die Tabelle in einzelne Texte; Jede Zelle wird ein Text.
10.2.1.25. Tabelle markieren
Markiert die gesamte Tabelle.
10.2.1.26. Text ändern
Wenn Sie diesen Befehl wählen, so erscheint die Dialogbox Tabelle in der Sie einzelne
oder mehrere Zellen ändern können.
Die gewählte Tabelle kann komplett geändert werden, ohne den Dialog schließen zu
müssen.
Wählen Sie eine Zelle der Tabelle in der Zeichnung und definieren Sie anschließend
deren Optionen im Dialog.
Wenn Sie die Änderung auf die gesamte Tabelle anwenden wollen, so doppelklicken
Sie nochmals die Tabelle.
Rahmen
Wählen Sie die Art des Rahmens für die gewählte Zelle.
Zellen verbinden / teilen
Mit diesen beiden Symbolen können Sie zwei Zellen verbinden, bzw. diese Verbindung
wieder aufheben.
Verbindet zwei Zellen innerhalb einer Spalte.
Verbindet zwei Zellen innerhalb einer Zeile.
Text Ausrichtung
Handbuch
10.2.Text
677
Wählen Sie die Ausrichtung der gewählten Zelle. Mit dem letzten Symbol können Sie
die Zelle um 90° drehen.
Schrift Eigenschaften
Definieren Sie die Einstellungen, Art und Darstellung der Schrift.
Text Eingabefeld
Geben Sie hier den gewünschten Text ein und klicken Sie auf Text in Zelle um diesen
zu platzieren.
Linienstärke und -farbe der Umrandung.
Zeilenabstand innerhalb einer Zelle.
Textgröße und -farbe in der gewählten
Zelle.
Übertragen Sie den eingegebenen Text in
die Tabelle in der Zeichnung.
Definieren Sie weitere Einstellungen:
Abstand zwischen Zellenrand und Text relativ zur
Textbreite.
Zeichenbreite relativ zur Zeichenhöhe.
Zeichenabstand relativ zur Zeichenhöhe.
Zellen einfügen
Der Zellen einfügen Dialog wird gezeigt,
mit dessen Hilfe Sie neue Zeilen/Spalten
vor bzw. nach der aktuellen Zeile/Spalte
einfügen können. Wählen Sie die Anzahl
der einzufügenden Zeilen/Spalten in dem
unteren Eingabefeld.
Zellen löschen
Löschen Sie die aktuelle Zeile/Spalte mit
diesem Dialog.
ARCHline.XP®
678

10.Vermaßung, Text, Schraffuren
Diese Dialogbox können Sie auch über den Befehl Tabellen Text im Ändern Menü
oder mit einem Doppelklick auf eine bestehende Tabelle erreichen.
10.2.1.27. Tabellenrahmen anzeigen
Mit dem Befehl Tabellenrahmen anzeigen aus dem Menü Tools können Sie festlegen,
ob die Tabellenkonturlinien angezeigt werden sollen oder nicht. Dieser Befehl gilt global
und wird auf alle Tabellen angewendet.
Handbuch
10.3.Schraffur
10.3.
679
Schraffur
Mit den Schraffur Befehlen können Sie verschiedene Schraffuren anlegen und
bearbeiten.
Schraffur Eigenschaften
Bevor Sie Schraffuren in die Zeichnung einsetzen, definieren Sie die allgemeinen
Schraffureinstellungen.
Mit einem rechten Mausklick auf das
Schraffur Symbol in der Hauptwerkzeugpalette oder mit dem Befehl Schraffur aus dem Menü Attribute gelangen Sie in den
Schraffur Attribute Dialog.
Allgemeine Schraffur Attribute
Legen Sie hier die allgemeinen Einstellungen der Schraffur fest: Farbe, Linienstärke,
Folie und Priorität.

•
•
•
Für eine detaillierte Beschreibung siehe:
Abschnitt 4.2.2. Definieren von Allgemeinen Eigenschaften.
Abschnitt 4.2.4. Einstellungs Sets benutzen.
Abschnitt 4.2.5. Zuordnen von Kostenstellen.
Schraffur Parameter
Das Programm bietet Ihnen zwei Typen von Schraffuren:
ARCHline.XP®
680
10.Vermaßung, Text, Schraffuren
v
v
Normale Schraffur und
Schatten
Sie können auch den
v Schraffurrahmen zeigen
Hiermit wird die Kontur der Schraffurfläche als Polygon angezeigt.
10.3.1.2.
•
Normale Schraffur
Aktivieren Sie die Schraffur Option:
Schraffur Höhe: 150 mm
Neigung: 45°
Hintergrundfarbe: grau
Farbe: schwarz
Schraffur Breite: 250 mm
Zeilen (Schraffur Höhe)
Definiert die Höhe (y-Richtung) einer einzelnen „Schraffurzelle“.
Spalten (Schraffur Breite)
Definiert die Breite (x-Richtung) einer einzelnen „Schraffurzelle“.
Neigung
Definiert die Platzierungsrichtung der Schraffur relativ zur Horizontalen.
Schraffurrahmen zeigen
Hiermit wird die Kontur der Schraffurfläche als Polygon angezeigt.
Handbuch
10.3.Schraffur
681
Der Schraffurrahmen hat eigene Eigenschaften, welche Sie über
erreichen können (Vorausgesetzt diese Option ist aktiviert). Hier können Sie Farbe,
Linienstärke und Linienart des Schraffurrahmens definieren.
Name
Hier können Sie den Namen der Schraffur eingeben.
Hintergrundfarbe
Wählen Sie die Hintergrundfarbe der Schraffur, standardmäßig ist die
Hintergrundfarbe ausgeschaltet.
Muster
Wählen Sie das Muster der Schraffur. Klicken Sie auf das Symbol um den Schraffur
Attribute Dialog anzuzeigen. Sie sehen hier die vordefinierten Schraffurmuster. Die
gewählten Höhen- und Breitenwerte definieren die Größe einer einzelnen dargestellten
„Schraffurzelle“ entlang der beiden Hauptrichtungen.
Neue Kategorie...
Geben Sie den Namen der neuen Kategorie im erscheinenden Eingabefeld. Die neu
angelegte Kategorie sehen Sie in der Übersicht. Sie können bestehende Schraffurmuster jederzeit zwischen den Kategorien verschieben.
ARCHline.XP®
682
10.Vermaßung, Text, Schraffuren
In andere Kategorie bewegen
Verschiebt das gewählte Schraffurmuster in eine andere Kategorie. Wählen Sie die
gewünschte Kategorie aus dem PullDown Menü.
Löschen
Löscht Kategorien bzw. Schraffurmuster. Programminterne Muster können nicht
gelöscht werden.
!
Löschen Sie nur neu erstellte Muster, da diese Aktion global wirkt und bestehende
Schraffuren beeinflussen kann.
Neues Muster
Sie können neue Muster erstellen indem Sie bestehende Standardmuster, oder benutzerdefinierte Symbole (2D Gruppen) verwenden.
Aktivieren Sie die Option Interne Gruppe um die bestehenden Muster anzuzeigen.
Wählen Sie ein Muster, geben Sie ihm einen Namen und wählen Sie die Kategorie in
der das neue Schraffurmuster abgelegt werden soll.
Mit der Option Verhältnis beibehalten verbleibt das Muster in seinen Originalproportionen. Versatz für gerade Reihen versetzt jede zweite Reihe relativ zur vorhergehenden.
Das neu definierte Muster ist dann in der gewählten Kategorie ersichtlich.
Handbuch
10.3.Schraffur
683
Unter Benutzer Gruppe finden Sie die Muster die Sie mit dem Befehl Definition neuer
Schraffurgruppe aus dem Menü Tools – Gruppieren 2D erstellt haben:
Die so erzeugten Schraffurmuster können jegliche Schraffuren verwendet werden (z.B.
Wandschraffur, 3D Ansicht, Schnittschraffur).
Ändern
Verändern Sie hiermit die Attribute des gewählten Musters: Name, Kategorie, Symbol,
etc.
10.3.1.3.
Schatten
Aktivieren Sie die Option Schatten um eine Verlaufsschraffur zu definieren:
v
v
v
v
v
Typ: Linear, Radial, Konisch, Quadratisch
Winkel: Richtung des Verlaufs
Aufteilung: Anzahl der verschiedenen Farben zwischen Farbe von und Farbe bis.
Farbe von – Farbe bis: zwischen welchen Farben wird der Verlauf ausgeführt.
Anfangspunkt: Fokus des Verlaufs
ARCHline.XP®
684
10.Vermaßung, Text, Schraffuren
Konisch
Typ:
Anfangspunkt: Mitte

Quadratisch
Mitte
Radial
Mitte
Verwenden Sie eine Schattenschraffur zum Beispiel für Frontansichten. Stellen Sie
ein Fenster mit einem quadratischen Verlauf dar.
•
Probieren Sie es!
Schraffur Arten
Schraffieren bedeutet das Füllen geschlossener Flächen. Das Programm erlaubt Ihnen
das Füllen dieser Flächen auf folgende Arten:
v
v
v
10.3.1.4.
mit einer einzelnen Farbe,
mit Linien,
mit vordefinierten Mustern.
Füllen mit einer einzelnen Farbe
Vollflächige Füllung.
Wählen Sie hierzu die Option „Vollflächig“
10.3.1.5.
Füllen mit Linien
Dies ist die Standardeinstellung.
Wählen Sie hierzu Linien_Einfach
als
Muster und definieren Sie den Abstand
zwischen den einzelnen Linien über den
Parameter Zeilen im Dialog Schraffur
Parameter.
Handbuch
10.3.Schraffur
10.3.1.6.
685
Füllen mit vordefinierten Mustern
Die Muster sind einfache grafische Elemente. Das Programm bietet hierzu über 50
vordefinierte Muster.
Sie können die Größe der einzelnen
Muster über folgende Parameter
bestimmen:
X Richtung: Spalten
Y Richtung: Zeilen
Sie können auch selbst Muster für
Schraffuren erstellen.

Siehe 10.3.1.1 Schraffur – Neues
Muster und 11.6.7 Schraffurmuster
erstellen.
10.3.1.7.
Transparente Schraffuren
In ARCHline XP® stehen Ihnen transparente Schraffuren zur Verfügung. Unter
Verwendung dieser Option scheinen verdeckte Element durch die Schraffur. Diese
Option bietet neue Möglichkeiten bei der Plandarstellung. Der Anwendungsbereich
reicht vom Lageplan bis zum Verkaufsplan.
Mit Transparenz wird sowohl der Hintergrund als auch die Schraffur durchscheinend
angezeigt. Transparente Schraffuren erscheinen immer in heller Farbe.
ARCHline.XP®
686
10.Vermaßung, Text, Schraffuren
10.3.1.8.
Vollflächige Schraffuren
Hiermit werden Schraffuren vollflächig dargestellt, es wird die Farbe unter „Allgemeine
Schraffur Attribute“ verwendet.
Schraffur erstellen
Die Schraffur ist ein eigenständiges Zeichenelement. Es besteht keine direkte Relation
zwischen der Schraffur und dem umfassenden Element. Sie können dieses Element
ändern oder löschen, ohne die Schraffur selbst zu beeinflussen. Natürlich betrifft dies
nicht den Schraffurrahmen.
Die Schraffur kann aus mehreren, nicht aneinander angrenzenden Elementen bestehen.
Gleichzeitig erstellte Schraffuren werden als ein Element angesehen und können daher
auch gemeinsam geändert werden.
Schraffuren können mit den folgenden Befehlen erstellt werden:
Handbuch
10.3.Schraffur
687
Schraffur innerhalb
Schraffur innerhalb mit Insel
Schraffur mit freiem Polygon
Schraffur mit freiem Polygon und Insel
Schraffur mit Einzelelementen
3D Schraffur mit Muster (Kontur)
3D Schraffur mit Muster (Kontur mit Insel)
10.3.1.9.
Schraffur innerhalb
Erstellen Sie eine Schraffur innerhalb
einer
bestehenden
geschlossenen
Fläche. Um die Fläche auszuwählen,
klicken Sie einfach irgendwo innerhalb.
•
!

Wählen Sie einen Punkt innerhalb
der zu schraffierenden Fläche.
Wenn Sie mehrere Flächen wählen und die zweite liegt innerhalb der ersten, so wird
diese von der Schraffur ausgespart.
Vergewissern Sie sich, dass Sie die Seite einer geschlossenen Fläche wählen,
welche Sie schraffieren wollen.
10.3.1.10.
Schraffur innerhalb mit Insel
Erstellen Sie eine Schraffur innerhalb
einer
bestehenden
geschlossenen
Fläche. Um die Fläche auszuwählen,
klicken Sie einfach irgendwo innerhalb.
Jede weitere geschlossene Fläche
innerhalb der Auswahl wird von der
Schraffur ausgespart.
•
10.3.1.11.
Wählen Sie einen Punkt innerhalb
der zu schraffierenden Fläche.
Schraffur mit freiem Polygon
Sie können die Kontur der Schraffur selbst mit einem Polygon bestimmen.
ARCHline.XP®
688
10.Vermaßung, Text, Schraffuren
Optionen:
Definieren Sie die zu schraffierende Fläche als Kreis.
KREIS
Versetzen Sie die schraffierte Fläche um einen gewissen
VERSATZ
Abstand von der definierten Kontur.
Erstellen Sie einen Schraffurstreifen mit vorgegebener Breite.
BREITE
•
•
!
Definieren Sie die Elemente der Kontur (diese kann auch Kreisbögen enthalten)
Enter
Beendet die Definition des Polygons und schließt dieses.
Wenn Sie mehrere Flächen definieren und die zweite liegt innerhalb der ersten, so
wird diese von der Schraffur ausgespart.
Beispiel:
KREIS
VERSATZ
10.3.1.12.
BREITE
Schraffur mit freiem Polygon und Insel
Sie können die Kontur der Schraffur selbst mit einem Polygon bestimmen. Jede weitere
geschlossene Fläche innerhalb der Auswahl wird von der Schraffur ausgespart.

Für Details siehe 10.3.3.3 Schraffur mit freiem Polygon.
10.3.1.13.
Schraffur mit Einzelelementen
Wählen Sie einzeln die Elemente, die die Kontur der Schraffur bilden sollen.
•
!
Handbuch
Wählen Sie die Seiten der
Schraffur nacheinander aus.
Stellen Sie sicher, dass Sie eine geschlossene Fläche wählen.
Sie können die Elemente im oder gegen den Uhrzeigersinn definieren, aber folgen Sie
unbedingt einer sequentiellen Reihenfolge.
10.3.Schraffur
10.3.1.14.
689
3D Schraffur mit Muster (Kontur)
Mit diesem Befehl können Sie:
v eine Schraffur auf die gewählte Oberfläche platzieren. Hierzu müssen Sie den
Schraffuranfangspunkt, sowie die Richtung definieren.
v eine 3D Schraffur löschen.
3D Flächen schraffieren:
•
Wählen Sie die Fläche eines Objektes welche Sie schraffieren möchten.
Optionen:
ENTER
NEIN
•
•
Akzeptiert die markierte Fläche.
Wählen Sie eine andere Fläche.
Definieren Sie den Anfangspunkt der Schraffur.
Geben Sie die Verlaufsrichtung der Schraffur an.
Option:
ENTER
Die X-Achse wird als Richtung gewählt.
3D Schraffuren löschen:
•
•
10.3.1.15.
Wählen Sie LÖSCHEN in der Anweisungszeile.
Wählen Sie die Fläche von der die Schraffur gelöscht werden soll.
3D Schraffur mit Muster (Kontur mit Insel)
Mit diesem Befehl können Sie:
v eine Schraffur auf die gewählte Oberfläche platzieren, wobei darin liegende Inseln
ausgespart werden.
v eine 3D Schraffur löschen.

Für Details siehe 10.3.3.6. 3D Schraffur mit Muster (Kontur).
Schraffur bearbeiten
Sie haben die folgenden Möglichkeiten um Schraffuren zu bearbeiten:
ARCHline.XP®
690
10.Vermaßung, Text, Schraffuren
Nebenwerkzeugleiste:
Text aussparen
Schraffur Loch ändern
Schraffur Anfangspunkt
Kontext Icon Menü:
Klicken Sie auf eine Schraffur um die folgenden Symbole zu sehen:
Schraffurkontur
ändern
Boolesche
Operationen
Geschlossen
e Profile
PopUp Menü:
10.3.1.16.
Text aussparen
Mit diesem Befehl können Sie das allgemeine Verhalten beeinflussen, ob das
Programm Texte, Vermaßungen und Gruppen von der Schraffur aussparen soll oder
nicht.
Text aussparen EIN
Handbuch
Text aussparen AUS
10.3.Schraffur
!
691
Wenn Sie in bestehenden Schraffuren die Aussparungen ein- oder ausschalten
wollen, so wählen Sie den Befehl
10.3.1.17.
Schraffur Loch ändern.
Schraffur Loch ändern
Hiermit können Sie Aussparungen in Schraffuren, welche durch Texte, Vermaßungen
oder Gruppen entstanden sind bearbeiten:
v
v
v
Löschen Sie eine Aussparung.
Erstellen Sie neue Aussparungen.
Regenerieren Sie die Aussparungen.
Löschen einer Aussparung:
•
•
•
Wählen Sie LÖSCHEN aus der Anweisungszeile.
Wählen Sie die zu löschenden Aussparungen.
Enter
Löscht die gewählten Aussparungen.
Option:
ALLES
Löscht alle Aussparungen. Wählen Sie die Schraffur, aus der
die Aussparungen gelöscht werden sollen.
Erstellen neuer Aussparungen:
Erstellt neue Aussparungen für gewählte Elemente. Dies schneidet einen rechteckigen
Bereich um das gewählte Element aus der Schraffur aus.
•
•
•
•
•
Wählen Sie EINFÜGEN aus der Anweisungszeile.
Wählen Sie die Schraffur, in die die Aussparungen eingefügt werden sollen.
Enter
Beendet die Auswahl.
Wählen Sie die Elemente, welche ausgespart werden sollen.
Enter
Beendet die Auswahl.
Regenerieren der Aussparungen:
•
•
•
•

Wählen Sie REGENERIEREN aus der Anweisungszeile.
Wählen Sie die Schraffur, in der die Aussparungen regeneriert werden sollen.
Enter
Beendet die Auswahl.
Enter
Beendet den Befehl.
Siehe 10.3.4.1.
Text aussparen für Details.
ARCHline.XP®
692
10.Vermaßung, Text, Schraffuren
10.3.1.18.
Schraffur Anfangspunkt
Hiermit können Sie den globalen Schraffuranfangspunkt ändern. Alle weiteren
platzierten Schraffuren verwenden dann diesen Punkt.
•
Definieren Sie den neuen Schraffuranfangspunkt.
10.3.1.19. Anfangspunkt ändern
Hiermit können Sie den Anfangspunkt der gewählten Schraffur ändern und die Schraffur
somit innerhalb Ihrer Kontur verschieben.
•
Definieren Sie den neuen Schraffuranfangspunkt.
Verschiedene Anfangspunkte
Gleicher Anfangspunkt
10.3.1.20. Kontur ändern
Mit den Befehlen aus Kontur ändern und Kontur ändern – Kette können Sie die Kontur
der Schraffur bearbeiten:
Kontur:
Kette:
Mit den Kette – Befehlen können Sie zum Beispiel eine Insel innerhalb der Schraffur
erstellen.

Handbuch
Für Details siehe Kapitel 7.2. Allgemeine Geometrie Änderungen – Profil
Bearbeitungsbefehle
10.3.Schraffur
693
10.3.1.21. Boolesche Operationen
Mit diesen Befehlen können Sie Schraffuren miteinander vereinen oder voneinander
abziehen:
Schraffur zusammenfügen
Vereint die gewählten Schraffuren. Die daraus entstehende Schraffur erhält die Eigenschaften der als erste markierten Schraffur.
•
•
Wählen Sie die Schraffuren, welche Sie vereinen wollen.
Enter
Beendet die Auswahl.
Schraffur abziehen
Zieht Schraffuren voneinander ab. Alle gewählten Schraffuren werden von der als erste
markierten Schraffur abgezogen.
•
•
Wählen Sie die Schraffuren, welche von der Ersten abgezogen werden sollen.
Enter
Beendet die Auswahl.
ARCHline.XP®
694
10.Vermaßung, Text, Schraffuren
Schraffur Schnittmenge
Erzeugt die Schnittmenge der gewählten Schraffuren. Die daraus entstehende Schraffur
erhält die Eigenschaften der als erste markierten Schraffur.
•
•
Wählen Sie die Schraffuren, von denen Sie die Schnittmenge erzeugen wollen.
Enter
Beendet die Auswahl.
Schraffur Teilmenge
Erzeugt eine neue Schraffur aus mehreren einzelnen Schraffuren ohne deren jeweilige
Schnittmengen. Die daraus entstehende Schraffur erhält die Eigenschaften der als erste
markierten Schraffur.
•
•
Wählen Sie die Schraffuren, von denen Sie die Teilmenge erzeugen wollen.
Enter
Beendet die Auswahl.
AutoCAD Schraffuren
Standard AutoCAD Schraffuren werden beim Import erkannt und anschließend auch als
solche behandelt.
Sie haben dementsprechend auch nur noch die in AutoCAD vorhandenen Möglchkeiten
zur Bearbeitung von Schraffuren: Skalieren und Drehen.

AutoCAD Schraffuren werden in der Datei „acpatterns.xml“ im Support Verzeichnis
Ihrer ARCHline Installation gespeichert.
10.3.1.22. AutoCAD Schraffuren verwenden
Um die AutoCAD Schraffuren in ARCHline zu verwenden, gehen Sie folgendermaßen
vor:
•
Klicken Sie das „Muster“ Symbol im Schraffureigenschaftendialog an.
•
Im erscheinenden Fenster markieren Sie die „AutoCAD Schraffur“ Option.
•
Doppelklick auf die gewünschte Schraffur.
Handbuch
10.3.Schraffur
•
695
Anschließend stehen Ihnen die AutoCAD Schraffuren auch im
Schraffureigenschaftendialog zur Verfügung:
10.3.1.23. Hinzufügen von AutoCAD Schraffuren zur Bibliothek
Es gibt 2 Kategorien von AutoCAD Schraffuren.
v
v
Mitgelieferte „Standard“ Schraffuren
Durch einen Import eingelesene Schraffuren
Diese importierten Schraffuren werden in der Kategorie „Projekt“ dargestellt und
können einfach in die „Standard“ Bibliothek aufgenommen werden.
ARCHline.XP®
696
10.Vermaßung, Text, Schraffuren
•
•
•
Wählen Sie hierzu den Befehl „zu Standard hinzufügen“
Markieren Sie den Namen der Schraffur in der Projektkategorie und klicken Sie
auf den Rechten Pfeil – Button.
Schließen Sie den Dialog mit „Ok“
Die so gewählten Schraffuren können nun auch in anderen Projekten verwendet
werden.
10.3.1.24. Einschränkungen
Unter Datei – Allgemeine Vorgaben – Grundeinstellungen – AutoCAD Schraffuren
können Sie ein Limit für die Maximale Anzahl an Segmenten einer Schraffur setzen.
Handbuch
11.Geometrische Elemente
697
11. Geometrische Elemente
11.1.
Punkt
Hiermit können Sie Punkte erstellen.
Punkt Eigenschaften
Bevor Sie Punkte in die Zeichnung einsetzen, definieren Sie die allgemeinen Punkteinstellungen.
Mit einem rechten Mausklick auf das
Punkt Symbol in der Hauptwerkzeugpalette
oder mit dem Befehl Punkt aus dem Menü Attribute gelangen Sie in den Punkt
Attribute Dialog.
Allgemeine Punkt Attribute
Legen Sie hier die allgemeinen Einstellungen des Punktes fest: Farbe, Linienstärke,
Folie und Priorität.

•
•
•
Für eine detaillierte Beschreibung siehe:
Abschnitt 4.2.2. Definieren von Allgemeinen Eigenschaften.
Abschnitt 4.2.4. Einstellungs Sets benutzen.
Abschnitt 4.2.5. Zuordnen von Kostenstellen.
Punkt Art
Definieren Sie die Darstellung des Punktes.
Abgesehen vom ersten Symbol können Sie
hier auch die Breite, Größe und Neigung des
Symbols festlegen.
ARCHline.XP®
698
11.Geometrische Elemente
Befehle zum Zeichnen von Punkten
Die folgenden Punkt Konstruktionsbefehle stehen Ihnen zur Auswahl:
Punkt
Teilungspunkte
Teilungspunkte auf Kette
Teilungspunkte mit Distanz
11.1.1.2.
Punkt
Das Hauptwerkzeug Punkt erzeugt einzelne Punkte an der definierten Position.
•
11.1.1.3.
Definieren Sie die Koordinaten des Punktes an, oder platzieren Sie den Punkt.
Teilungspunkte
Unterteilt ein gewähltes Objekt in die angegebene Anzahl von gleichlangen Teilstücken,
an deren Enden die Punkte platziert werden.
•
•
Geben Sie die Anzahl der Unterteilungen ein.
Wählen Sie das zu teilende Objekt.
Beispiel: Anzahl der Schritte:5 (Linie, Polylinie, Kreisbogen, Kurve)
11.1.1.4.
Teilungspunkte auf Kette
Unterteilt ein gewähltes Objekt in die angegebene Anzahl von gleichlangen Teilstücken,
an deren Enden die Punkte platziert werden.
Dieser Befehl akzeptiert eine Kette von Elementen (miteinander verbundene Linien,
Kreisbögen, etc.) als Basis für die Unterteilung.
•
•
Handbuch
Geben Sie die Anzahl der Unterteilungen ein.
Wählen Sie die zu teilenden Objekte.
11.1.Punkt
699
Beispiel: Anzahl der Schritte:5 (Kette von Linien und Kreisbögen)
!
Wenn Sie das erste oder letzte Element der Kette (nahe des Endpunktes) wählen, so
wird die gesamte Kette unterteilt. Wenn Sie ein anderes Element der Kette wählen, so
beginnt die Unterteilung bei diesem Element bis zum Ende der Kette.
11.1.1.5.
Teilungspunkte mit Distanz
Unterteilt die gewählte Kette mit einem gegebenen Abstand.
•
Geben Sie den Abstand zwischen den einzelnen Unterteilungen ein, oder
Optionen:
Gleiche Länge wie...
Typische Größe wie...
Distanz von...bis
•
Der Abstand wird definiert durch die Länge (dem
Umfang) eines Objekts.
Der Abstand wird definiert durch die Länge der Seite
eines Objekts.
Der Abstand wird definiert durch den Abstand zweier
beliebiger Punkte.
Wählen Sie das zu teilende Objekt.
Beispiel: Abstand zwischen den einzelnen Unterteilungen: 1 m (Kette von Linien und
Kreisbögen)
11.1.1.6.
Topographische Eingabe
Dieser Befehl platziert mehrere Punkte relativ zu einem Referenzpunkt.
•
•
•
Definieren Sie den Referenzpunkt.
Platzieren Sie die einzelnen Punkte.
Enter
beendet den Befehl.
ARCHline.XP®
700
11.Geometrische Elemente
11.2.
Linie
Mit den Linienbefehlen können Sie
v Linien,
v Kontinuierliche Linien und
v Konstruktionslinien
erstellen
Linie
Wird definiert durch die Koordinaten ihrer Endpunkte.
Kontinuierliche Linie
Dies ist eine Abfolge miteinander verbundener Linien. Der Startpunkt einer Linie ist
immer der Endpunkt der vorhergehenden Linie.
Konstruktionslinie
Dies ist eine spezielle Art der Linie, nach ihrer Definition wird sie automatisch zur Hilfslinie, d.h. sie wird bis zu den Rändern des Fensters verlängert.
!
Verwechseln Sie die Kontinuierliche Linie nicht mit der Polylinie! Eine Polylinie ist ein
einzelnes Objekt, während eine kontinuierliche Linie eine Aneinanderreihung
einzelner Objekt ist.
Linien Eigenschaften
Bevor Sie Punkte in die Zeichnung einsetzen, definieren Sie die allgemeinen Punkteinstellungen.
Mit einem rechten Mausklick auf das
Linie Symbol in der Hauptwerkzeugpalette
oder mit dem Befehl Linie aus dem Menü Attribute gelangen Sie in den Linien Attribute
Dialog.
Allgemeine Linien Attribute
Legen Sie hier die allgemeinen Einstellungen der Linie fest: Farbe, Linienstärke, Folie
und Priorität.

•
•
Handbuch
Für eine detaillierte Beschreibung siehe:
Abschnitt 4.2.2. Definieren von Allgemeinen Eigenschaften.
Abschnitt 4.2.4. Einstellungs Sets benutzen.
11.2.Linie
•
701
Abschnitt 4.2.5. Zuordnen von Kostenstellen.
Befehle zum Zeichnen von Linien
Wählen Sie einen Linien Konstruktionsbefehl:
Linie
Linie mit Winkel
Kontinuierliche Linie
Konstruktionslinie als Tangente
Senkrechte Linie auf Element
Tangente senkrecht
Abschrägung
Parallele Linie auf Punkt
Parallele Linien mit
wechselnder Distanz
Parallele Linien mit gleicher
Distanz
Konstruktionslinie
Tangente über definierten Punkt
Winkelhalbierende
Strahlen
Strahlen radial
Kontinuierliche Linie mit
Kreisbögen
Dreieck
Tangente zweier Elemente
11.2.1.2.
Linie
Erzeugt einzelne Linien durch Definition ihrer Endpunkte.
•
•
•
11.2.1.3.
Definieren Sie den Startpunkt der Linie.
Definieren Sie den Endpunkt der Linie.
Enter
beendet den Befehl.
Kontinuierliche Linie
Erzeugt eine Serie miteinander verbundener Linien. Der Endpunkt einer Linie ist immer
der Startpunkt der nächsten Linie.
Die einzelnen Segmente bleiben einzelne Objekte.
•
•
•
•
11.2.1.4.
Definieren Sie den Startpunkt
der ersten Linie.
Definieren Sie den Endpunkt der
ersten Linie.
Definieren Sie die Endpunkte der
nächsten Linien.
Enter
Beendet den Befehl.
Senkrechte Linie auf Element
Erzeugt eine Linie vom gewählten Startpunkt normal auf das gewählte Objekt.
•
Wählen Sie das Objekt auf das die Linie senkrecht ausgerichtet werden soll.
ARCHline.XP®
702
11.Geometrische Elemente
•
Definieren Sie den Endpunkt der Linie, oder bewegen Sie die Maus in die
gewünschte Richtung und geben die Länge ein.
Optionen:
ANOBJEKT
•

Wählen Sie ein Objekt bis zu welchem die Linie gezogen
werden soll.
Enter
Beendet den Befehl.
Sie können die senkrechte Linie auf jedes Objekt erstellen, einschließlich Kreisbögen.
11.2.1.5.
Abschrägung
Erzeugt eine Abschrägung zwischen zwei Linien, Bögen, etc. Hierzu geben Sie den
Winkel (gemessen vom ersten gewählten Element) und den Abstand vom Schnittpunkt
der beiden Elemente ein.
Das Programm:
v
Erzeugt die Abschrägung und passt beide Elemente an.
v
Erzeugt die Abschrägung und passt ein Element an (TEIL).
v
!
Erzeugt die Abschrägung und schneidet die beiden gewählten Elemente
(AUSRICHTEN).
Die Elemente dürfen nicht parallel sein! Die Distanz wird vom Schnittpunkt in Richtung
des Klickpunktes gemessen.
Wenn die Distanz zwischen Schnittpunkt und Klickpunkt kleiner als die Länge der
Abschrägung ist, so bleibt der Schnittpunkt erhalten, ansonsten wird er entfernt.
•
Definieren Sie den Winkel der Abschrägung.
Optionen:
Übernehmen Sie den Platzierungswinkel eines
bestehenden Elements.
Menü Winkel definieren
WIE
POPMENU
•
•
•
Geben Sie die Distanz der Abschrägung ein.
Wählen Sie das erste Element.
Wählen Sie das zweite Element, oder
Optionen:
TEIL
AUSRICHTEN
•
Handbuch
Enter
Passt das gewählte Element an.
Schneidet die beiden gewählten Elemente.
Beendet den Befehl.
11.2.Linie

703
Sie können die Abschrägung zwischen
beliebigen Objekten erstellen,
einschließlich Kreisbögen.
11.2.1.6.
Parallele Linie auf Punkt
Erzeugt eine Linie parallel zum gewählten Objekt mit der selben Länge wie das
gewählte Objekt, definiert mit einem Punkt durch den die Linie verlaufen soll.
•
•
•
•
•
•
11.2.1.7.
Wählen Sie das Objekt zu dem die Linie parallel sein soll.
Definieren Sie einen Punkt durch den die Linie verlaufen soll.
Wiederholen Sie dies für weitere parallele Linien.
Enter
Beendet die Auswahl.
Sie können nun ein anderes Objekt wählen, oder
Enter
Beendet den Befehl.
Parallele Linien mit wechselnder Distanz
Erzeugt eine Linie parallel zum gewählten Objekt mit der selben Länge wie das
gewählte Objekt, definiert durch den Abstand vom gewählten Element.
v
•
Wählen Sie das Objekt zu dem die Linie parallel sein soll.
•
Geben Sie den gewünschten Abstand ein. (Ein positiver Wert versetzt auf die
Seite des Klickpunktes, ein negativer auf die gegenüberliegende.)
•
Geben Sie weitere Abstände an, oder
•
Abbrechen
•
Sie können nun ein anderes Objekt wählen, oder
•
Enter
Beendet den Befehl.
11.2.1.8.
Parallele Linien mit gleicher Distanz
Erzeugt eine Linie parallel zum gewählten Objekt mit der selben Länge wie das
gewählte Objekt, definiert durch den Abstand vom gewählten Element.
•
•
•
•
Wählen Sie das Objekt zu dem die Linie parallel sein soll.
Geben Sie den gewünschten Abstand ein. (Ein positiver Wert versetzt auf die
Seite des Klickpunktes, ein negativer auf die gegenüberliegende.)
Sie können nun andere Objekte wählen, oder
Enter
Beendet den Befehl.
ARCHline.XP®
704
11.Geometrische Elemente
11.2.1.9.
Konstruktionslinie
Die Konstruktionslinie ist eine spezielle Linie, welche immer über das gesamte Fenster
reicht und nicht mitgedruckt wird. Die Konstruktionslinie wird über Ihre Endpunkte
definiert.
•
•
•

Definieren Sie den Startpunkt der Linie.
Definieren Sie den Endpunkt der Linie.
Enter
beendet den Befehl.
Mit dem Befehl Konstruktionslinie -> Linie aus dem Menü Ändern können Sie eine
Konstruktionslinie in eine normale Linie umwandeln. Siehe Kapitel 7.4.1
Konstruktionslinie -> Linie.
11.2.1.10.
Tangente zweier Elemente
Erzeugt eine Linie tangential auf die beiden gewählten Elemente. Die Endpunkte der
Linie liegen in den Schnittpunkten. Sie können folgende Objekte für diesen Befehl
wählen: Kreis, Kreisbogen, Ellipse, elliptischer Bogen und Kurve.
•
•
•
11.2.1.11.
Wählen Sie das erste Element, die
Tangente wird an dem Punkt
gewählt, welcher näher am
Klickpunkt liegt.
Wählen Sie das zweite Element.
Enter
beendet den Befehl.
Linie mit Winkel
Erzeugt eine Konstruktionslinie mit definiertem Winkel durch einen gegebenen Punkt.
Optionen:
WIE
POPMENU
•
•
•

Übernehmen Sie den Platzierungswinkel eines bestehenden
Elements.
Menü Winkel definieren
Definieren Sie den Winkel (relativ zur X-Achse)
Definieren Sie einen Punkt durch den die Linie verlaufen soll.
Enter
Beendet den Befehl.
Wenn der Winkel nicht angegeben wird, wird der letzte verwendete Winkel benutzt.
11.2.1.12.
Konstruktionslinie als Tangente
Erzeugt eine Konstruktionslinie tangential zu einem bestehenden Element:
Handbuch
11.2.Linie
v
v
705
direkt am Klickpunkt, oder
in einem definierten Winkel tangential auf das gewählte Element.
•
•
Wählen Sie den Punkt auf dem Element durch den die Tangente verlaufen soll.
Enter
Beendet den Befehl.
Optionen:
FIXIERT
11.2.1.13.
Geben Sie einen Winkel ein.
Die Konstruktionslinie wird in diesem Winkel tangential auf das
gewählte Objekt verlaufen.
Tangente senkrecht
Erzeugt eine Linie welche senkrecht auf das erste gewählte Element und tangential zum
zweiten Element verläuft.
•
•
•
11.2.1.14.
Wählen Sie das Element auf das die Linie senkrecht stehen soll.
Wählen Sie das Element zu dem die Linie tangential verlaufen soll.
Enter
Beendet den Befehl.
Tangente über definierten Punkt
Erzeugt eine Linie von einem definierten Punkt tangential zu dem gewählten Element.
•
•
•
11.2.1.15.
Definieren Sie den Startpunkt der Linie.
Wählen Sie das Element zu dem die Linie tangential verlaufen soll.
Enter
Beendet den Befehl.
Winkelhalbierende
Erzeugt eine Linie in der Winkelhalbierenden zweier Elemente, Start- und Endpunkt
können frei gesetzt werden.

Sie können die Winkelhalbierende mit beliebigen Elementen einschließlich
Kreisbögen erstellen. Dieser Befehl funktioniert auch mit parallelen Objekten. In
diesem Fall wird der Mittelpunkt zwischen den beiden Elementen als Referenzpunkt
herangezogen.
•
•
•
•
•
Wählen Sie das erste Element.
Wählen Sie das zweite Element.
Definieren Sie den Startpunkt der Linie.
Definieren Sie den Endpunkt der Linie.
Enter
beendet den Befehl.
ARCHline.XP®
706
11.Geometrische Elemente
11.2.1.16.
Strahlen
Erzeugt Linien, welche von einem gemeinsamen Zentrum ausgehen.

Wählen Sie das Schlüsselwort HV um horizontale und vertikale Linien zu zeichnen.
11.2.1.17.
Strahlen radial
Erzeugt Linien, welche von einem gemeinsamen Zentrum ausgehen, Start- und
Endpunkt können frei gesetzt werden. Verwenden Sie diesen Befehl zum Beispiel um
schnell Treppenstufen zu zeichnen.

Wählen Sie das Schlüsselwort HV um horizontale und vertikale Linien zu zeichnen.
•
•
•
•
•
Handbuch
Definieren Sie den Mittelpunkt.
Definieren Sie den Startpunkt
der Linie.
Definieren Sie den Endpunkt
der Linie.
Definieren Sie weitere Linien.
Enter
beendet den
Befehl.
11.2.Linie
11.2.1.18.
707
Kontinuierliche Linie mit Kreisbögen
Dieser Befehl erzeugt:
v eine Kette aus Linien und Kreisbögen
v eine Kette aus Linien und Kreisbögen mit definiertem Versatz
v mehrere parallele Ketten
An den Knotenpunkten können die einzelnen Elemente auf mehrere Arten verbunden
werden; z.B. Tangential.
Kette aus Linien und Kreisbögen:
I.
Definieren Sie das erste Element
A. Wenn das erste Element eine Linie ist:
•
Definieren Sie den Startpunkt der Linie.
•
Definieren Sie den Endpunkt der Linie, dies ist gleichzeitig der Startpunkt des
nächsten Elements.
B. Wenn das erste Element ein Kreisbogen ist:
•
Definieren Sie den Startpunkt des Kreisbogens.
•
Definieren Sie den Endpunkt des Kreisbogens, dies ist gleichzeitig der Startpunkt
des nächsten Elements.
•
Definieren Sie einen Punkt auf dem Kreisbogen.
Optionen:
DURCHMESSER
RADIUS
UMFANG
KREISBOGEN
II.
Definition mittels
Definition mittels
Definition mittels
Definition mittels
Durchmesser.
Radius.
Umfang.
Stich.
Definieren Sie weitere Elemente:
A. Wenn das nächste Element eine Linie ist:
•
Definieren Sie den Endpunkt der Linie, dies ist gleichzeitig der Startpunkt des
nächsten Elements.
Optionen:
TANGENTIAL
LÄNGE
Das Element verläuft tangential zum vorhergehenden.
Definieren Sie die Länge der Tangente.
B. Wenn das nächste Element ein Kreisbogen ist:
•
Wählen Sie KREISBOGEN aus der Anweisungszeile.
•
Definieren Sie den Endpunkt des Kreisbogens, dies ist gleichzeitig der Startpunkt
des nächsten Elements.
•
Definieren Sie einen Punkt auf dem Kreisbogen.
Optionen:
DURCHMESSER
RADIUS
UMFANG
KREISBOGEN
Definition mittels
Definition mittels
Definition mittels
Definition mittels
Durchmesser.
Radius.
Umfang.
Stich.
ARCHline.XP®
708
11.Geometrische Elemente
C. Wenn das nächste Element ein tangentialer Kreisbogen ist:
•
Wählen Sie zuerst TANGENTIAL und anschließend KREISBOGEN aus der
Anweisungszeile.
•
Definieren Sie den Endpunkt des Kreisbogens, dies ist gleichzeitig der Startpunkt
des nächsten Elements.
Option:
Definition mittels Radius.
RADIUS
•
•
Definieren Sie die weiteren Elemente der Kette.
Enter
beendet den Befehl.
Kette aus Linien und Kreisbögen mit definiertem Versatz
•
•
•
Wählen Sie das Schlüsselwort VERSATZ aus der Anweisungszeile.
Definieren Sie den Abstand.
Definieren Sie die Kette wie oben beschrieben.
Optionen:
OBJEKTWAHL
ZURÜCK
VORWÄRTS
UMGEKEHRT
•
Beziehen Sie ein bestehendes Element in die Kette ein.
Einen Schritt zurück.
Den Schritt wiederherstellen.
Versatz auf der gegenüberliegenden Seite.
Wenn Sie alle Elemente definiert haben - Enter
Das Programm zeichnet die Kette.
Mehrere parallele Ketten
•
•
•
•
Handbuch
Wählen Sie das Schlüsselwort MULTILINIE aus der Anweisungszeile.
Definieren Sie den Abstand.
Enter
Bestätigt die Eingabe.
Definieren Sie weitere Abstände, oder
11.2.Linie
•
•
709
Enter
Beendet die Eingabe.
Definieren Sie die Kette wie oben beschrieben.
Optionen:
OBJEKTWAHL
ZURÜCK
VORWÄRTS
UMGEKEHRT
•
Beziehen Sie ein bestehendes Element in die Kette ein.
Einen Schritt zurück.
Den Schritt wiederherstellen.
Versatz auf der gegenüberliegenden Seite.
Wenn Sie alle Elemente definiert haben - Enter
Das Programm zeichnet die Kette.
11.2.1.19.
Dreieck
Erzeugt ein Dreieck auf unterschiedliche Arten:
v Drei Seiten
v Basislinie und gegenüberliegender Punkt
v Drei Punkte
v Punkt gegenüber Basislinie
v Basislinie und rechte Seite
Drei Seiten:
•
•
•
Wählen Sie die Basislinie des Dreiecks.
Definieren Sie die Länge der ersten Seite.
Definieren Sie die Länge der zweiten Seite.
Basislinie und gegenüberliegender Punkt:
•
•
•
•
Wählen Sie das Schlüsselwort PUNKT aus der Anweisungszeile.
Wählen Sie die Basislinie des Dreiecks.
Definieren Sie die Länge der ersten Seite.
Definieren Sie die Länge der zweiten Seite.
Drei Punkte
•
•
•
•
•
Wählen Sie das Schlüsselwort P3 aus der Anweisungszeile.
Definieren Sie den Startpunkt der Basislinie.
Definieren Sie den Endpunkt der Basislinie.
Definieren Sie die Länge der ersten Seite.
Definieren Sie die Länge der zweiten Seite.
Punkt gegenüber Basislinie:
•
•
•
•
•
Wählen Sie das Schlüsselwort ZPUNKT aus der Anweisungszeile.
Definieren Sie den Startpunkt der Basislinie.
Definieren Sie den Endpunkt der Basislinie.
Definieren Sie die Länge der ersten Seite.
Definieren Sie die Länge der zweiten Seite.
ARCHline.XP®
710
11.Geometrische Elemente
Basislinie und rechte Seite:
•
•
•
•

Wählen Sie das Schlüsselwort RECHTS aus der Anweisungszeile.
Wählen Sie die Basislinie des Dreiecks.
Definieren Sie die Länge der ersten Seite.
Definieren Sie die Länge der zweiten Seite.
Die Position des Punktes gegenüber Basislinie hängt vom Klickpunkt ab.
Standard
ZPUNKT
PUNKT
P3
RECHTS
Linie bearbeiten
Sie haben die folgenden Möglichkeiten um Linien zu bearbeiten:
v
Im PopUp Menü:
v Im Kontext Icon Menü:
Klicken Sie auf eine Linie und die folgenden Symbole erscheinen:
Handbuch
11.2.Linie
711
11.2.1.20. Knoten hinzufügen (Polylinie)
Fügen Sie der Linie einen Knoten hinzu, hierbei wird die Linie zu einer Polylinie
umgewandelt.
•
Platzieren Sie den neuen Knoten.
11.2.1.21. Linie -> Polylinie
Wandelt zusammenhängende Linien in eine Polylinie um.
•
Wählen Sie die Linien, welche in eine Polylinie verwandelt werden sollen.
Optionen:
OFFENEKONTUR

Wählen Sie eine offene Kette.
Die anderen Möglichkeiten sind in Kapitel 7.2 Allgemeine Befehle zur
Geometrieänderung beschrieben.
ARCHline.XP®
712
11.Geometrische Elemente
11.3.
Polylinie
Diese Befehle erzeugen eine Polylinie oder ein Polygon.
Eine Polylinie ist eine Kette von Linien, welche als ein Objekt behandelt wird.
Ein Polygon ist eine geschlossene Polylinie.
Einzelne Liniensegmente einer Polylinie können nicht getrennt bearbeitet werden.
Die Liniensegmente sind über Knoten verbunden, diese entsprechen den Endpunkten
der Liniensegmente.
Eine Kurve wird ebenfalls über diese Knotenpunkte definiert.
Polylinie Eigenschaften
Bevor Sie Polylinien in die Zeichnung einsetzen, definieren Sie die allgemeinen Polylinieneinstellungen.
Mit einem rechten Mausklick auf das
Polylinie Symbol in der Hauptwerkzeugpalette oder mit dem Befehl Polylinie aus dem Menü Attribute gelangen Sie in den
Polylinie Attribute Dialog.
Allgemeine Polylinie Attribute
Legen Sie hier die allgemeinen Einstellungen der Polylinie fest: Farbe, Linienstärke,
Folie und Priorität.

•
•
•
Für eine detaillierte Beschreibung siehe:
Abschnitt 4.2.2. Definieren von Allgemeinen Eigenschaften.
Abschnitt 4.2.4. Einstellungs Sets benutzen.
Abschnitt 4.2.5. Zuordnen von Kostenstellen.
Linienelement
Wenn die Option In Einzellinien zerlegen aktiviert ist, wird keine Polylinie erzeugt,
sondern eine Kette.
Handbuch
11.3.Polylinie
713
Splineelemente
Um Bezierkurven zu erzeugen gibt es zwei Möglichkeiten: Quadratische Kurve und
Kubische Kurve.
Quadratische
Kurve,
Ohne Hilfspunkt
Kubische
Kurve,
Ein Hilfspunkt
Befehle zum Zeichnen von Polylinien
Die folgenden Befehle stehen Ihnen zum Erzeugen von Polylinien und Kurven zur
Verfügung:
Polylinie
Polygon
Eingeschriebenes Polygon
Umschriebenes Polygon
Polygon mit Seitenlänge
Rechteck HV
allgemeines Rechteck
Rechteck mit definierten Maßen
Mehrfache Polylinie
Freihandlinie
Kurve
ARCHline.XP®
714
11.Geometrische Elemente
11.3.1.2.
Polylinie
Dieser Befehl erzeugt eine Polylinie.
Polylinie:
•
•
11.3.1.3.
Definieren Sie den
Startpunkt der
Polylinie.
Definieren Sie die
weiteren Knoten.
Polygon
Erzeugt eine geschlossene Polylinie, ein Polygon.
•
•
•
11.3.1.4.
Definieren Sie den Startpunkt der
Polylinie.
Definieren Sie die weiteren
Knoten.
Enter
Beendet den Befehl
und schließt das Polygon.
Eingeschriebenes Polygon
Erzeugt ein regelmäßiges n-seitiges Polygon innerhalb eines Kreises mit definiertem
Zentrum.
•
•
•
•
11.3.1.5.
Definieren Sie die Anzahl der Seiten (drei oder mehr).
Definieren Sie das Zentrum.
Definieren Sie die Position eines Knotenpunktes.
Enter
Beendet den Befehl.
Umschriebenes Polygon
Erzeugt ein regelmäßiges n-seitiges Polygon außerhalb eines Kreises mit definiertem
Zentrum.
•
•
•
•
Handbuch
Definieren Sie die Anzahl der Seiten (drei oder mehr).
Definieren Sie das Zentrum.
Definieren Sie die Position einer Seite des Polygons.
Enter
Beendet den Befehl.
11.3.Polylinie
11.3.1.6.
715
Polygon mit Seitenlänge
Erzeugt ein regelmäßiges n-seitiges Polygon mit definierter Seitenlänge.
•
•
•
Definieren Sie die Seitenlängen des Polygons.
Definieren Sie die Anzahl der Seiten (drei oder mehr).
Platzieren Sie das Polygon.
Optionen:
Rotationswinkel für die Platzierung.
Durchmesser des umschreibenden Kreises.
Radius des umschreibenden Kreises.
WINKEL
DURCHMESSER
RADIUS
•
Enter
11.3.1.7.
Beendet den Befehl.
Rechteck HV
Erzeugt ein Rechteck durch Angabe zweier gegenüberliegender Eckpunkte, die Seiten
sind horizontal und vertikal.
•
•
•
Definieren Sie die erste Ecke.
Definieren Sie die gegenüberliegende Ecke.
Enter
Beendet den Befehl.
11.3.1.8.
Allgemeines Rechteck
Erzeugt ein Rechteck durch Angabe von:
v Basis durch zwei Punkte und Höhe grafisch, numerisch oder durch einen Punkt.
v Breite und Höhe grafisch.
v Breite und Höhe numerisch.
Rechteck zeichnen I.
•
•
•
Definieren Sie die erste Ecke der Basislinie.
Definieren Sie die zweite Ecke der Basislinie.
Definieren Sie die Höhe grafisch oder geben Sie den Wert direkt ein.
Option:
ANOBJEKT
Wählen Sie ein Objekt um die Höhe daran anzupassen.
Rechteck zeichnen II.
•
•
•
•
Wählen Sie das Schlüsselwort BREITE aus der Anweisungszeile.
Geben Sie die Breite des Rechtecks ein. Enter.
Definieren Sie die erste Ecke der Basislinie.
Definieren Sie die zweite Ecke der Basislinie.
Rechteck zeichnen III.
•
Wählen Sie das Schlüsselwort XYLÄNGE aus der Anweisungszeile.
Der Dialog Rechteck mit definierten Maßen erscheint.
•
Geben Sie die Werte für X und Y ein.
ARCHline.XP®
716
11.Geometrische Elemente
•
•
11.3.1.9.
Wählen Sie einen Einfügepunkt. OK.
Platzieren Sie das Rechteck.
Rechteck mit definierten Maßen
Erzeugt ein Rechteck mit den eingegebenen Dimensionen.
Der Dialog Rechteck mit definierten Maßen erscheint.
•
•
•
11.3.1.10.
Geben Sie die Werte für X und Y ein.
Wählen Sie einen Einfügepunkt. OK.
Platzieren Sie das Rechteck.
Mehrfache Polylinie
Erzeugt mehrere parallele Polylinien in definierter Distanz.
•
•
•
•
•
•
11.3.1.11.
Geben Sie die Abstände ein.
OK.
Wiederholen Sie die Eingabe
bis Sie die gewünschte Anzahl
an parallelen Linien erreicht
haben.
Abbrechen
Definieren Sie den Startpunkt
der Polylinie.
Definieren Sie die weiteren
Knoten.
Enter
Beendet den Befehl
und zeichnet die Polylinie.
Freihandlinie
Erzeugt eine freie Polylinie.
Zwischen Start- und Endpunkt folgt die Polylinie dem Pfad des Cursors, ohne dass Sie
klicken müssten.
•
Handbuch
Definieren Sie den Startpunkt der Polylinie.
11.3.Polylinie
•
•
717
Bewegen Sie die Maus entlang des gewünschten Pfades.
Enter
Beendet den Befehl.
11.3.1.12.
Kurve
Erzeugt eine
v offene oder
v geschlossene Kurve entlang der angegeben Knoten.
Die Länge des Tangentialvektors am Start- und Endpunkt ist 0.
Offene Kurve:
•
•
•
•

Definieren Sie den ersten
Knoten.
Definieren Sie die weiteren
Knoten.
Definieren Sie die Hilfspunkte.
Enter
Beendet den Befehl.
Um eine geschlossene Kurve zu zeichnen wählen Sie das Schlüsselwort
GESCHLOSSEN aus der Anweisungszeile.
Polylinie bearbeiten
Sie haben die folgenden Möglichkeiten um Linien zu bearbeiten:
v
Im PopUp Menü:
v Im Kontext Icon Menü:
Wenn Sie auf eine Polylinie klicken erscheinen die folgenden Symbole:
ARCHline.XP®
718

11.Geometrische Elemente
Die Beschreibung der Knoten Bearbeitenbefehle finden Sie in Kapitel 7.2 Allgemeine
Befehle zur Geometrieänderung.
11.3.1.13. Länge mit Maus ändern
Ändern Sie die Länge eines Polyliniensegments mit der Maus. Das Nachbarsegment
wird ebenfalls angepasst.
•
Definieren Sie die neue Länge mit der Maus.
11.3.1.14. Teil löschen
Löschen Sie das ausgewählte Segment der Polylinie.
11.3.1.15. Polylinie -> Linie
Die Polylinie wird in eine Kette umgewandelt.
•
•
Wiederholen Sie den Befehl für weitere Polylinien, oder
Enter
Beendet den Befehl.
11.3.1.16. Polylinie -> Kurve
Die Polylinie wird in eine Kurve umgewandelt die durch die Knoten der Polylinie verläuft.
•
•

Wiederholen Sie den Befehl für weitere Polylinien, oder
Enter
Beendet den Befehl.
Weitere Beschreibung Befehlen finden Sie in Kapitel 7.2 Allgemeine Befehle zur
Geometrieänderung.
Kurve bearbeiten
Sie haben die folgenden Möglichkeiten um Linien zu bearbeiten:
Handbuch
11.3.Polylinie
v
719
Im PopUp Menü:
v Im Kontext Icon Menü:
Wenn Sie auf eine Kurve klicken erscheinen die folgenden Symbole:

Die Beschreibung der Knoten Bearbeitenbefehle finden Sie in Kapitel 7.2 Allgemeine
Befehle zur Geometrieänderung.
11.3.1.17. Teil löschen
Löschen Sie das ausgewählte Segment der Kurve.
11.3.1.18. Kurve Schließen
Schließt eine offene Kurve.
11.3.1.19. Tangente ändern
Ändern Sie die Tangente am gewählten Knoten.
11.3.1.20. Kurve -> Polylinie
Die Kurve wird in eine Polylinie umgewandelt die durch die Knoten der Kurve verläuft.
•
•
Wiederholen Sie den Befehl für weitere Kurven, oder
Enter
Beendet den Befehl.
ARCHline.XP®
720
11.Geometrische Elemente
11.3.1.21. Kurve -> Polylinie mit Auswahl
Die Kurve wird in eine Polylinie umgewandelt die durch die Knoten der Kurve verläuft.
Der Befehl wird nicht automatisch auf die gewählte Kurve angewandt.
11.3.1.22. Kurve -> Polylinie mit Auflösung
Die Kurve wird in eine Polylinie umgewandelt, die Auflösung der Kurve kann gewählt
werden.
•
•
•

Handbuch
Wählen Sie die Auflösung. Der Wert muss größer 2 sein.
Wählen Sie die umzuwandelnde Kurve.
Enter
Beendet den Befehl.
Die Beschreibung der weiteren Bearbeitungsbefehle finden Sie in Kapitel 7.2
Allgemeine Befehle zur Geometrieänderung.
11.4.Kreis und Kreisbogen
11.4.
721
Kreis und Kreisbogen
Hiermit können Sie Kreise und Kreisbögen in der Zeichnung platzieren.
Kreis und Kreisbogen Eigenschaften
Bevor Sie Kreise oder Kreisbögen in die Zeichnung einsetzen, definieren Sie die allgemeinen Kreis/Kreisbogeneinstellungen.
Mit einem rechten Mausklick auf das
Kreis Symbol in der Hauptwerkzeugpalette
oder mit dem Befehl Kreis aus dem Menü Attribute gelangen Sie in den Kreis/Kreisbogen Attribute Dialog.
Allgemeine Kreis/Kreisbogen Attribute
Legen Sie hier die allgemeinen Einstellungen des Kreis/Kreisbogens fest: Farbe, Linienstärke, Folie und Priorität.

•
•
•
Für eine detaillierte Beschreibung siehe:
Abschnitt 4.2.2. Definieren von Allgemeinen Eigenschaften.
Abschnitt 4.2.4. Einstellungs Sets benutzen.
Abschnitt 4.2.5. Zuordnen von Kostenstellen.
Kreis/Kreisbogen
Treffen Sie hier die allgemeinen Voreinstellungen von Kreis und Kreisbogen.
Durchmesser: Definieren Sie den Durchmesser.
Radius: Das Programm zeigt den berechneten
Radius, Sie können diesen nicht direkt ändern.
Startwinkel: Setzen Sie den voreingestellten
Startwinkel des Kreisbogens.
Endwinkel: Setzen Sie den voreingestellten
Endwinkel des Kreisbogens.

Ergebnis der Voreinstellungen, siehe
Kreis -
Kreisbogen Symbol.
ARCHline.XP®
722
11.Geometrische Elemente
Befehle zum Zeichnen von Kreisen
Mit den folgenden Befehlen können Sie Kreise zeichnen:
Kreis mit Mittelpunkt
Kreis mit Punkt auf Umfang
Kreis mit drei Punkten
Kreis mit Tangente
Kreis mit Radius und zwei Tangenten
Kreis mit zwei Punkten und Tangente
Kreis mit einem Punkt und zwei Tangenten
Kreis mit drei Tangenten
Kreis mit Radius, Punkt und Tangente
Kreis mit Achse
Kreis mit zwei Punkten und Radius
11.4.1.2.
Kreis mit Mittelpunkt
Erzeugt einen Kreis mit dem vorgegebenen Durchmesser.
•
Platzieren Sie den Kreis, oder
Optionen:
DURCHMESSER
RADIUS

Ändern Sie den Durchmesser
Ändern Sie den Radius
Wenn Sie den Radius nicht ändern, wird die Voreinstellung verwendet.
11.4.1.3.
Kreis mit Punkt auf Umfang
Erzeugt einen Kreis definiert durch seinen Mittelpunkt und einen Punkt auf dem
Umfang.
•
•
Handbuch
Definieren Sie den Mittelpunkt.
Definieren Sie den Radius durch
Angabe eines Punktes auf dem
Umfang.
11.4.Kreis und Kreisbogen
11.4.1.4.
723
Kreis mit drei Punkten
Erzeugt einen Kreis definiert durch drei Punkte auf dem Umfang.
•
•
•
11.4.1.5.
Definieren Sie den ersten Punkt.
Definieren Sie den zweiten Punkt.
Definieren Sie den dritten Punkt.
Kreis mit Tangente
Erzeugt einen Kreis definiert durch seinen Mittelpunkt und ein gewähltes Element,
welches eine Tangente des Umfangs ist.
•
•
11.4.1.6.
Definieren Sie den
Mittelpunkt,
Wählen Sie das Element,
welches eine Tangente
des Umfangs sein soll.
Kreis mit Radius und zwei Tangenten
Erzeugt einen Kreis definiert durch seinen Radius und zwei gewählte Elemente, welche
eine Tangente des Umfangs sind.
•
Wählen Sie das erste Element,
welches eine Tangente des
Umfangs sein soll, oder
Optionen:
Ändern Sie den Durchmesser
DURCHMESSER
Ändern Sie den Radius
RADIUS
•
Wählen Sie das zweite Element,
welches eine Tangente des
Umfangs sein soll
11.4.1.7.
Kreis mit zwei Punkten und Tangente
Erzeugt einen Kreis definiert durch zwei Punkte auf dem Umfang und ein gewähltes
Element, welches eine Tangente des Umfangs ist.
ARCHline.XP®
724
11.Geometrische Elemente
•
•
•
11.4.1.8.
Definieren Sie den ersten Punkt.
Definieren Sie den zweiten Punkt.
Wählen Sie das Element, welches
eine Tangente des Umfangs sein
soll.
Kreis mit einem Punkt und zwei Tangenten
Erzeugt einen Kreis definiert durch einen Punkt auf dem Umfang und zwei gewählte
Elemente, welche eine Tangente des Umfangs sind.
•
•
•
11.4.1.9.
Definieren Sie einen Punkt.
Wählen Sie das erste
Element, welches eine
Tangente des Umfangs
sein soll.
Wählen Sie das zweite
Element, welches eine
Tangente des Umfangs
sein soll.
Kreis mit drei Tangenten
Erzeugt einen Kreis definiert durch drei gewählte Elemente, welche eine Tangente des
Umfangs sind.
•
•
•
11.4.1.10.
Wählen Sie das erste
Element, welches eine
Tangente des Umfangs
sein soll.
Wählen Sie das zweite
Element.
Wählen Sie das dritte
Element.
Kreis mit Radius, Punkt und Tangente
Erzeugt einen Kreis definiert durch einen Punkt auf Umfang, ein gewähltes Elemente,
welches eine Tangente des Umfangs ist und seinen Radius.
Handbuch
11.4.Kreis und Kreisbogen
•
725
Wählen Sie das Element,
welches eine Tangente des
Umfangs sein soll.
Optionen:
Ändern Sie den Durchmesser
DURCHMESSER
Ändern Sie den Radius
RADIUS
•
Definieren Sie den Punkt auf
dem Umfang.
11.4.1.11.
Kreis mit Achse
Erzeugt einen Kreis definiert durch zwei Punkte auf Umfang, welche den Durchmesser
des Kreises darstellen.
•
•
11.4.1.12.
Definieren Sie den ersten Punkt
des Durchmessers.
Definieren Sie den zweiten Punkt
des Durchmessers.
Kreis mit zwei Punkten und Radius
Erzeugt einen Kreis definiert durch zwei Punkte auf dem Umfang und seinen Radius.
•
•
•
Definieren Sie den ersten Punkt.
Definieren Sie den zweiten Punkt.
Definieren Sie die Richtung, oder
Optionen:
DURCHMESSER
RADIUS
Ändern Sie den Durchmesser
Ändern Sie den Radius
Befehle zum Zeichnen von Kreisbögen
Kreisbogen mit drei Punkten
Kreisbogen mit Mittelpunkt und Endpunkten
Kreisbogen mit Durchmesser und aktuellen Endwinkeln
Kreisbogen mit Radius und zwei Elementen
Kreisbogen mit zwei Punkten und Radius/Durchmesser
Abrundung
Tangentialer Bogen
ARCHline.XP®
726
11.Geometrische Elemente
11.4.1.13.
Kreisbogen mit drei Punkten
Erzeugt einen Kreisbogen definiert durch:
v Start- und Endpunkt und einen Punkt am Umfang oder
v Mit einer Tangente.
Kreisbogen mit Start-, Endpunkt und einem Punkt am Umfang
•
•
•
Definieren Sie den Startpunkt.
Definieren Sie den Endpunkt.
Definieren Sie einen Punkt auf dem Umfang, oder
Optionen:
DURCHMESSER
RADIUS
UMFANG
KREISBOGEN
Ändern Sie den Durchmesser.
Ändern Sie den Radius.
Definieren Sie den Umfang des Kreisbogens.
Definieren Sie das Stichmaß.
Kreisbogen mit Start-, Endpunkt und einer Tangente
•
•
•
•
Definieren Sie den Startpunkt.
Wählen Sie das Schlüsselwort TANGENT aus der Anweisungszeile.
Definieren Sie die Tangente
Definieren Sie den Endpunkt, oder
Optionen:
RADIUS
DWINKEL
11.4.1.14.
Ändern Sie den Radius.
•
Definieren Sie den Endpunkt durch Angabe des
Drehwinkels
Kreisbogen mit Mittelpunkt und Endpunkten
Erzeugt einen Kreisbogen definiert durch Start- und Endpunkt und seinen Mittelpunkt.
•
•
•
Handbuch
Definieren Sie den Mittelpunkt.
Definieren Sie den Startpunkt.
Definieren Sie den Endpunkt gegen den Uhrzeigersinn, oder
11.4.Kreis und Kreisbogen
727
Option:
Definieren Sie im Uhrzeigersinn.
ZURÜCK
11.4.1.15.
Kreisbogen mit Durchmesser und aktuellen Endwinkeln
Erzeugt einen Kreisbogen definiert durch seinen Mittelpunkt, den voreingestellten
Radius sowie die voreingestellten Start- und Endwinkel.
Winkel werden gegen den Uhrzeigersinn gemessen.
•
Platzieren Sie den Kreisbogen,
oder
Optionen:
DURCHMESSER
RADIUS
11.4.1.16.
Ändern Sie den Durchmesser.
Ändern Sie den Radius.
Kreisbogen mit Radius und zwei Elementen
Erzeugt einen Kreisbogen definiert durch seinen Radius und zwei gewählte Elemente,
welche eine Tangente des Umfangs sind.
•
Wählen Sie das erste
Element.
Optionen:
Ändern Sie den
Durchmesser.
Ändern Sie den
Radius.
Wählen Sie das zweite
Element.
DURCHMESSER
RADIUS
•
11.4.1.17.
Kreisbogen mit zwei Punkten und Radius/Durchmesser
Erzeugt einen Kreisbogen definiert durch seinen Radius und Start- und Endpunkt.
ARCHline.XP®
728
11.Geometrische Elemente
•
Definieren Sie den Startpunkt,
oder
Optionen:
Ändern Sie den Durchmesser.
DURCHMESSER
Ändern Sie den Radius.
RADIUS
•
Definieren Sie den Endpunkt.
•
Platzieren Sie den Kreisbogen.
11.4.1.18.
Abrundung
Erzeugt eine Abrundung mit definiertem Radius zwischen zwei Objekten. Hierbei
werden die beiden gewählten Objekte an die Abrundung angepasst.
Es gibt zwei Arten die abzurundenden Elemente auszuwählen:
I)
Wählen Sie beide Elemente.
II)
Wählen Sie das Schlüsselwort ABRUNDEN aus der Anweisungszeile,
so verwendet das Programm das gewählte Element und das dem Klickpunkt nächste
verbundene Element.
•
•
Definieren Sie den Radius für die Abrundung, oder wählen Sie das Schlüsselwort
WIE aus der Anweisungszeile um den Radius von einem bestehenden Element
zu übernehmen.
Wählen Sie die beiden Elemente zur Abrundung, oder
Option:
ABRUNDEN
Enter
Wählen Sie ein Element und automatisch das nächste.
Beendet den Befehl.
Weitere Optionen:
DURCHMESSER
RADIUS
AUSRICHTEN
Ändern Sie den Durchmesser.
Ändern Sie den Radius.
Der Schnittpunkt bleibt erhalten.
Radius = 1m

Handbuch
Es ist wichtig, wie Sie den Klickpunkt wählen. Das Programm errechnet die
Abrundung entsprechend den Tangenten nahe dem Klickpunkt.
11.4.Kreis und Kreisbogen
11.4.1.19.
729
Tangentialer Bogen
Erzeugt eine Kette von Kreisbögen. Die ersten drei Punkte definieren den ersten Kreisbogen, die restlichen Punkte die Endpunkte der weiteren Kreisbögen; die Verbindung
erfolgt tangential.
•
•
•
Definieren Sie den Startpunkt des ersten Kreisbogens.
Definieren Sie den Endpunkt des ersten Kreisbogens.
Definieren Sie einen Punkt auf dem Umfang des ersten Kreisbogens, oder
Optionen:
DURCHMESSER
RADIUS
UMFANG
KREISBOGEN
•
Ändern Sie den Durchmesser.
Ändern Sie den Radius.
Definieren Sie den Umfang des Kreisbogens.
Definieren Sie das Stichmaß.
Definieren Sie den Endpunkt des zweiten Kreisbogens, oder
Option:
Definieren Sie den Kreisbogen durch seinen Radius.
RADIUS
•
•
Definieren Sie die weiteren Kreisbögen, oder
Enter
Beendet den Befehl
Kreis/Kreisbogen bearbeiten
Sie haben die folgenden Möglichkeiten um Kreise/Kreisbogen zu bearbeiten:
v
In den Nebenwerkzeugen:
Komplementärbogen
Linie -> Kreisbogen
In Kreis umwandeln
ARCHline.XP®
730
11.Geometrische Elemente
v
Im PopUp Menü:
v Im Kontext Icon Menü:
Wenn Sie auf einen Kreis/Kreisbogen klicken erscheinen die folgenden Symbole:
11.4.1.20.
Komplementärbogen
Erzeugt den Komplementärbogen eines bestehenden Kreisbogens.
•
11.4.1.21.
Wählen Sie den Kreisbogen.
Linie -> Kreisbogen
Wandelt eine Linie in einen Kreisbogen um, oder ändert den Radius eines bestehenden
Kreisbogens, die Endpunkte bleiben dabei erhalten.
•
•
Wählen Sie die Linie oder den Kreisbogen.
Definieren Sie einen Punkt auf dem Umfang, oder
Optionen:
DURCHMESSER
RADIUS
UMFANG
KREISBOGEN
Handbuch
Ändern Sie den Durchmesser.
Ändern Sie den Radius.
Definieren Sie den Umfang des Kreisbogens.
Definieren Sie das Stichmaß.
11.4.Kreis und Kreisbogen
11.4.1.22.
731
In Kreis umwandeln
Wandelt einen bestehenden Kreisbogen in einen Kreis um.
•
Wählen Sie einen Kreisbogen.
11.4.1.23. Radius
Ändert den Radius eines bestehenden Kreises/Kreisbogens.
•
Definieren Sie den neuen Radius.
11.4.1.24. Radius mit Maus ändern
Ändert den Radius eines bestehenden Kreises/Kreisbogens grafisch.
•
Definieren Sie den neuen Radius mit der Maus.
11.4.1.25. Durchmesser
Ändert den Durchmesser eines bestehenden Kreises/Kreisbogens.
•
Definieren Sie den neuen Durchmesser.
ARCHline.XP®
732
11.Geometrische Elemente
11.5.
Ellipse und elliptischer Bogen
Die Ellipse wird geometrisch durch ihre Brennpunkte und die Länge bzw. Richtung Ihrer
Haupt- und Nebenachse definiert. Beim elliptischen Bogen sind zusätzlich Start- und
Endwinkel ausschlaggebend.
Ellipse und elliptischer Bogen Eigenschaften
Bevor Sie Ellipsen oder elliptische Bögen in die Zeichnung einsetzen, definieren Sie die
allgemeinen Ellipse/elliptischer Bogen Einstellungen.
Mit einem rechten Mausklick auf das
Ellipse Symbol in der Hauptwerkzeugpalette
oder mit dem Befehl Ellipse aus dem Menü Attribute gelangen Sie in den Ellipse/elliptischer Bogen Attribute Dialog.
Allgemeine Ellipse/elliptischer Bogen Attribute
Legen Sie hier die allgemeinen Einstellungen des Kreis/Kreisbogens fest: Farbe, Linienstärke, Folie und Priorität.

•
•
•
Für eine detaillierte Beschreibung siehe:
Abschnitt 4.2.2. Definieren von Allgemeinen Eigenschaften.
Abschnitt 4.2.4. Einstellungs Sets benutzen.
Abschnitt 4.2.5. Zuordnen von Kostenstellen.
Ellipse/elliptischer Bogen
Treffen Sie hier die allgemeinen Voreinstellungen von Ellipsen und elliptischen Bögen.
Kleine Achse: Definieren Sie die
Länge der Nebenachse.
Große Achse: Definieren Sie die
Länge der Hauptachse.
Startwinkel: Definieren Sie den
Startwinkel des elliptischen Bogens.
Endwinkel: Definieren Sie den
Endwinkel des elliptischen Bogens.
Richtung große Achse: Definieren Sie
die Richtung der Hauptachse bezogen
auf die Horizontale.

Handbuch
Auswirkungen dieser Voreinstellung siehe:
,
und
.
11.5.Ellipse und elliptischer Bogen
733
Befehle zum Zeichnen von Ellipsen
Mit den folgenden Befehlen können Sie Ellipsen zeichnen:
Ellipse
Ellipse mit Brennpunkten
Ellipse mit Brennpunkten und Länge der großen Achse
Ellipse mit Zentrum und Länge der zwei Achsen
11.5.1.2.
Ellipse
Erzeugt eine Ellipse definiert durch die Endpunkte der Hauptachse und einem Punkt am
Umfang.
•
•
•
11.5.1.3.
Definieren Sie den ersten
Endpunkt.
Definieren Sie den zweiten
Endpunkt.
Definieren Sie einen Punkt auf
dem Umfang.
Ellipse mit Brennpunkten
Erzeugt eine Ellipse definiert durch die Brennpunkte und einem Punkt am Umfang.
•
•
•
11.5.1.4.
Definieren Sie den ersten
Brennpunkt.
Definieren Sie den zweiten
Brennpunkt.
Definieren Sie einen Punkt auf
dem Umfang.
Ellipse mit Brennpunkten und Länge der großen Achse
Erzeugt eine Ellipse definiert durch die Brennpunkte und die Summe der Abstände
eines Punktes am Umfang von den Brennpunkten.
ARCHline.XP®
734
11.Geometrische Elemente
•
•
•
11.5.1.5.
Definieren Sie den ersten
Brennpunkt.
Definieren Sie den zweiten
Brennpunkt.
Definieren Sie den Abstand
s.
Ellipse mit Zentrum und Länge der zwei Achsen
Erzeugt eine Ellipse definiert durch ihren Mittelpunkt und der aktuellen Länge der beiden
Achsen, sowie der voreingestellten Richtung.
•
Definieren Sie den Mittelpunkt.
Befehle zum Zeichnen von elliptischen Bögen
Mit den folgenden Befehlen können Sie elliptische Bögen zeichnen:
Elliptischer Bogen mit Endpunkten der Hauptachse und
Endpunkten des Bogens
Elliptischer Bogen mit Brennpunkten und Endpunkten
Elliptischer Bogen mit Start- und Endwinkel
11.5.1.6.
Elliptischer Bogen mit Endpunkten der Hauptachse und
Endpunkten des Bogens
Erzeugt einen elliptischen Bogen definiert durch die Endpunkte der Hauptachse und den
Endpunkten des Bogens.
•
•
•
•
11.5.1.7.
Definieren Sie den ersten
Endpunkt.
Definieren Sie den zweiten
Endpunkt.
Definieren Sie den Startpunkt des
Bogens.
Definieren Sie den Endpunkt des
Bogens.
Elliptischer Bogen mit Brennpunkten und Endpunkten
Erzeugt einen elliptischen Bogen definiert durch die Brennpunkte und den Endpunkten
des Bogens.
Handbuch
11.5.Ellipse und elliptischer Bogen
•
•
•
•
11.5.1.8.
735
Definieren Sie den ersten
Brennpunkt.
Definieren Sie den zweiten
Brennpunkt.
Definieren Sie den
Startpunkt des Bogens.
Definieren Sie den Endpunkt
des Bogens.
Elliptischer Bogen mit Start- und Endwinkel
Erzeugt einen elliptischen Bogen definiert durch seinen Mittelpunkt und der aktuellen
Länge der beiden Achsen, sowie der voreingestellten Richtung und den voreingestellten
Winkeln (gegen den Uhrzeigersinn)
•
Definieren Sie den Mittelpunkt des elliptischen Bogens.
Ellipse/elliptischen Bogen bearbeiten
Sie haben die folgenden Möglichkeiten um Ellipse/elliptische Bogen zu
bearbeiten:
v
Im PopUp Menü:
v Im Kontext Icon Menü:
Wenn Sie auf eine Ellipse/elliptische Bogen klicken erscheinen
die folgenden Symbole:
ARCHline.XP®
736
11.Geometrische Elemente
11.5.1.9.
Komplementärbogen
Erzeugt den Komplementärbogen eines bestehenden elliptischen Bogens.
•
Wählen Sie den elliptischen Bogen.
11.5.1.10. ell. Bogen -> Ellipse
Verwandelt den elliptischen Bogen in eine Ellipse. Die Brennpunkte sowie die
Achslängen und die Richtung bleiben erhalten.
•
Wählen Sie den elliptischen Bogen.
11.5.1.11. Achsen mit Maus ändern
Ändern Sie den „Radius“ der Ellipse des elliptischen Bogens grafisch.
•
Definieren Sie den neuen „Radius“
11.5.1.12. ell. Bogen -> Linie
Wandelt den elliptischen Bogen in eine Linie durch seine Endpunkte um.
Handbuch
11.6.2D Gruppe
737
11.6.2D Gruppe
Eine 2D Gruppe ist eine Zusammenfassung einzelner Elementen, die wie ein einzelnes
Objekt behandelt werden.
In ARCHline.XP® gibt es zwei Arten von Gruppen:
Lokale Gruppe
Verwenden Sie eine lokale Gruppe um mehrere Elemente als ein einzelnes zu
bearbeiten. Diese Gruppe wird nicht in der Bibliothek abgespeichert und steht auch
nicht für andere Projekte zur Verfügung. Eine lokale Gruppe kann auch andere Gruppen
beinhalten.
Globale Gruppe
Globale Gruppen werden in die Bibliothek abgespeichert und können daher auch in
anderen Projekten verwendet werden. Eine globale Gruppe kann keine anderen
Gruppen enthalten.
Eine Gruppe wird durch die folgenden
Eigenschaften definiert:
v
v
v
die darin enthaltenen Elemente,
eine beliebige Anzahl von
Referenzpunkten. Eine Gruppe wird
mit dem aktiven Referenzpunkt
platziert.
Dem gegebenen Namen.
Platzieren Sie Gruppen mit dem Befehl
Platzieren aus dem Menü Tools –
Gruppieren 2D, oder aus dem Design
Center.
Benutzerdefinierte Gruppen werden in der
gewählten Kategorie gespeichert. Sie
können nicht in den programminternen
Gruppen (grau gekennzeichnet) gespeichert werden.
Befehle zum Arbeiten mit 2D Gruppen finden Sie unter Gruppieren 2D im Menü Tools,
sowie im PopUp Menü:
ARCHline.XP®
738
11.Geometrische Elemente
Allgemeine Gruppen Attribute
Alle Gruppen haben allgemeine Eigenschaften. Doppelklicken Sie auf eine Gruppe im
Design Center oder wählen Sie den Befehl Gruppe aus dem Menü Attribute.

•
•
•
Für eine detaillierte Beschreibung siehe:
Abschnitt 4.2.2. Definieren von Allgemeinen Eigenschaften.
Abschnitt 4.2.4. Einstellungs Sets benutzen.
Abschnitt 4.2.5. Zuordnen von Kostenstellen.
Beispiel:
Erstellen Sie eine Gruppe mit 3 Elementen.

Siehe Kapitel 11.6.2. Gruppe erstellen
Zeichnen Sie zwei Linien und einen Kreis, jeweils mit einer Linienstärke von 2.11 mm.
•
Bearbeiten Sie die Gruppe (rechter Mausklick -> Gruppe bearbeiten)
•
Ändern Sie den Kreis folgendermaßen:
Farbe: Gruppe
Linienstärke: 2.11
Handbuch
11.6.2D Gruppe
739
Linientyp: Einfache Linie
•
Ändern Sie die Linien folgendermaßen:
Farbe: rot
Linienstärke: 2.11
Linientyp: Gruppe
•
Schließen Sie die Gruppe (rechter Mausklick -> Gruppe schließen)
Die Farbe der Gruppe ist schwarz, der
Linientyp Einfache Linie. Daher ist der Kreis
nun schwarz und die Linien bleiben rot.
In dieser Gruppe werden die Farbe des
Kreises und der Linientyp der Linien durch die
allgemeinen
Einstellungen
der
Gruppe
definiert.
•
Ändern Sie nun die allgemeinen Attribute der Gruppe (rechter Mausklick ->
Ändern)
Farbe: grün
Linienstärke: 0 mm
Linientyp: Gepunktete
Aktivieren Sie keine der Optionen unter Attribute der Gruppe den Elementen zuweisen,
dies wird unter beschrieben.
ARCHline.XP®
740
11.Geometrische Elemente
Das Ergebnis:
Kreis:
Farbe: grün
Linienstärke: 2.11 mm
Linientyp: Einfache Linie
Linie:
Farbe: rot
Linienstärke: 2.11 mm
Linientyp: Gepunktete
Der Kreis wird grün, da dessen Farbe auf Gruppe gesetzt ist. Die Linie wird aus dem
selben Grund gepunktet. Die Linienstärke ändert sich nicht, da die Linienstärke der
Elemente direkt auf 2.11 mm gesetzt ist. Die Gruppen Attribute haben nur Einfluss auf
jene Eigenschaften der Gruppenelemente, welche auf Gruppe gesetzt werden.
•
Wenn z.B. die Folie und die Linienstärke der Gruppe allen Elementen der
Gruppe zugewiesen werden soll, aktivieren Sie die Optionen Folie erzwingen
und Linienstärke erzwingen.
Das Ergebnis:
Linienstärke von Linien und Kreis wird auf
0 mm gesetzt und alle Elemente werden
auf die gewählte Folie gelegt.
Diese Einstellungen lassen sich nicht mehr
rückgängig machen.
Handbuch
11.6.2D Gruppe
741
Gruppe erstellen
Um eine neue 2D Gruppe zu erstellen und sie in die Bibliothek zu speichern, gehen Sie
folgendermaßen vor:
•
•
•
•
•
•
•
Wählen Sie die Elemente, welche zur neuen Gruppe hinzugefügt werden sollen.
Enter
Beendet die Auswahl.
Definieren Sie Einfügepunkte. Diese können dann zum platzieren verwendet
werden.
Enter
Beendet die Definition der Einfügepunkte.
Geben Sie den Namen der Gruppe ein. Verwenden Sie kein Leerzeichen im
Namen (benutzen Sie z.B. einen Unterstrich „_“)
OK
Schließt den Dialog.
Wählen Sie die Kategorie in welcher Sie die Gruppe abspeichern möchten.
System Kategorien (grau) können nicht gewählt werden.
ARCHline.XP®
742
11.Geometrische Elemente
Standardmäßig wird die neue Gruppe in
der Bibliothek „Benutzerdefiniert“ gespeichert.
Die neue Gruppe kann nun in die
Zeichnung mit ihren Einfügepunkten
platziert werden.

Wenn Sie Elemente für die neue
Gruppe wählen, können Sie auch
bestehende Gruppen wählen, diese
werden allerdings nur als einzelne
Elemente in die neue Gruppe
aufgenommen.
Parametrische Gruppen
Texte können auch Teil einer Gruppe sein. Wenn der Text mit dem Zeichen „$“ beginnt,
wird er vom Programm als Variable behandelt. Werte können nun diesen Variablen
zugewiesen werden. Über die Befehle Gruppieren 2D -> Parameter können Sie die
Darstellung der Parameter beeinflussen.
2D Gruppe platzieren
Gruppen können über den Befehl Platzieren aus dem Menü Tools -> Gruppieren 2D,
oder aus dem Design Center platziert werden.
Starten Sie den Befehl Tools – Gruppieren 2D – Platzieren und wählen Sie die
gewünschte Gruppe um es auf der Zeichenoberfläche zu platzieren.
Sie können diesen Dialog auch aus dem Design Center starten, indem Sie auf eine
Gruppe doppelklicken.
In der Liste links oben sehen Sie die verschiedenen Kategorien der Gruppen-Bibliothek.
Wenn Sie in der Liste darunter auf die gewünschte Gruppe klicken, so sehen Sie diese
mit ihren Einfügepunkten in der Voransicht.
Handbuch
11.6.2D Gruppe
Klicken Sie auf das
743
Symbol, um die Liste als grafische Symbole zu sehen.
Einfügepunkte
Der Einfügepunkt für die Platzierung kann direkt in der Voransicht gewählt werden. Alle
möglichen Einfügepunkte sind als kleine grüne Quadrate sichtbar, der gewählte wird rot
dargestellt. Beim Erstellen einer neuen Gruppe wird immer der erste definierte Einfügepunkt als Standard definiert.
Drehwinkel
Definieren Sie den Winkel um den die Gruppe gedreht platziert werden soll.
Größe der Gruppe
Die Größe der Gruppe kann über einen Skalierungsfaktor oder mit absoluten Werten
gegeben werden.
Skalierung
Definieren Sie den Skalierungsfaktor; Sie können diesen in X und Y Richtung angeben.
Wenn Gleiches Verhältnis aktiviert ist, ist es genug einen der beiden Werte zu ändern.
ARCHline.XP®
744
11.Geometrische Elemente
Originalgröße
Sehen bzw. ändern Sie die tatsächliche Größe.
Gruppe platzieren normal
•
Wenn Sie die gewünschte Gruppe, den Einfügepunkt, die Größe und den
Drehwinkel definiert haben, dann drücken Sie Ok. Die ausgewählte Gruppe
hängt dann am Mauszeiger.
Gruppe platzieren erweitert
•
Wählen Sie eine erweiterte Platzierungsmöglichkeit und drücken Sie Ok.
Drehen
Hiermit können Sie den Drehwinkel grafisch beim Platzieren definieren.
•
•
•
Platzieren Sie die Gruppe
Definieren Sie den Drehwinkel, oder Wählen Sie das Schlüsselwort XANGLE
aus der Anweisungszeile und geben Sie den Drehwinkel ein.
Enter
Beendet den Befehl
Auf Element, Auf Kontur
Hiermit können Sie mehrere Kopien der Gruppe entlang eines Objektes oder einer Kette
platzieren.
•
Definieren Sie den Abstand zwischen den einzelnen Gruppen, oder
Optionen:
GETEILT
VERHÄLTNIS
•
Platziert 'n' Kopien
•
Definieren Sie die Anzahl der Kopien.
Definiert den Abstand zwischen den Gruppen als Verhältnis
zwischen Abstand und der Breite der Gruppe.
•
Geben Sie das Verhältnis an.
Definieren Sie die Breite der einzelnen Gruppen, oder
Optionen:
ORIGINAL
ENTER
Verwenden Sie die Originalbreite der Gruppe.
Verwenden Sie den Abstand als Breite der Gruppe.
Definieren Sie nun die Höhe der Gruppe, diese wird hiermit relativ zur Originalhöhe
deformiert.
•
Handbuch
Geben Sie den Wert ein, oder
11.6.2D Gruppe
745
Option:
ENTER
Behält das Originalverhältnis von Höhe zu Breite der Gruppe.
•
•
•
Definieren Sie die Anzahl von Extra-Einfügepunkten, mit deren Hilfe die Gruppe
präziser einer Kette oder Kurve folgen kann.
Wählen Sie ein Objekt oder eine Kette entlang der die Gruppe platziert werden
soll.
Enter
Beendet den Befehl.
Anker
Wenn Sie eine Gruppe auf eine Linie platzieren, so wird die Linie zwischen den Einfügepunkten der Gruppe gelöscht.
•
•
•
Platzieren Sie die Gruppe in einem Punkt einer Linie.
Wählen Sie die Platzierungsrichtung (normalerweise parallel zur Linie)
Enter
Beendet den Befehl.
Einfügepunkte
Auf Zeichnung
Hiermit behält die Gruppe Ihre Originalgröße unabhängig vom Skalierungsfaktor der
Zeichnung. Verwenden Sie dies zum Beispiel, um Teile des Blattes (Rahmen, Plankopf,
etc.) zu platzieren.
Auf Oberfläche
Hiermit können Sie 2D Gruppen auf 3D Oberflächen platzieren. Die Gruppe folgt dabei
der Bewegung des 3D Objektes.
•
•
•
•
Wählen Sie eine Oberfläche eines Körpers.
ENTER akzeptiert die markierte Fläche, oder
NEIN
wählen Sie eine andere Fläche.
Platzieren Sie die Gruppe, oder
ARCHline.XP®
746
11.Geometrische Elemente
Optionen:
DREHEN
LÖSCHEN
•
Definieren Sie den Drehwinkel grafisch oder mit Werteingabe
(Schlüsselwort XWINKEL)
Löschen Sie die gewählte Gruppe von der Oberfläche.
Enter
Beendet den Befehl.
Sie können eine Gruppe von der Oberfläche auch mit dem Schlüsselwort
OBERFLÄCHE des Befehls
Löschen mehrfach entfernen.
Einfügepunkte hinzufügen
Mit dem Befehl Einfügepunkte hinzufügen aus dem Menü Tools – Gruppieren 2D
können Sie einer 2D Gruppe neue Referenzpunkte hinzufügen.
•
•
•
Wählen Sie die Gruppe, der Sie neue Einfügepunkte hinzufügen möchten.
Definieren Sie die neuen Einfügepunkte.
Enter
Beendet den Befehl.
Von Gruppe entfernen
Dieser Befehl verschiebt Elemente aus einer Gruppe in eine andere Gruppe.
•
•
•
•
•
•
Wählen Sie die Gruppe aus der Sie die Elemente entfernen wollen. (Wenn die
Elemente in keiner Gruppe sind verwenden Sie das Schlüsselwort ENTER)
Wählen Sie die Elemente, welche Sie entfernen wollen.
Definieren Sie den Einfügepunkt der gewählten Elemente.
Wählen Sie die Zielgruppe.
Platzieren Sie die gewählten Elemente in der Zielgruppe. Wenn der Maßstab der
Zielgruppe anders als der der Originalgruppe ist, so werden die gewählten
Elemente im Maßstab der Zielgruppe neu gezeichnet.
Enter
Beendet den Befehl.
Zu Gruppe hinzufügen
Dieser Befehl kopiert Elemente aus einer Gruppe in eine andere Gruppe.
•
•
•
•
•
•
Wählen Sie die Gruppe aus der Sie die Elemente kopieren wollen.
Wählen Sie die Elemente, welche Sie kopieren wollen.
Definieren Sie den Einfügepunkt der gewählten Elemente.
Wählen Sie die Zielgruppe.
Platzieren Sie die gewählten Elemente in der Zielgruppe. Wenn der Maßstab der
Zielgruppe anders als der der Originalgruppe ist, so werden die gewählten
Elemente im Maßstab der Zielgruppe neu gezeichnet.
Enter
Beendet den Befehl.
Gruppe umbenennen
Hiermit können Sie einer Gruppe einen neuen Namen geben.
•
•
Handbuch
Wählen Sie die Gruppe deren Namen Sie ändern wollen aus der Liste.
Geben Sie den neuen Namen der Gruppe im Eingabefeld Neuer Name ein.
11.6.2D Gruppe
•
OK
747
Beendet den Befehl.
Parameter
Wie oben beschrieben werden Texte die mit dem Zeichen $ beginnen in einer Gruppe
als Variablen behandelt. Diesen können Werte zugewiesen werden.
Im Tools – Gruppieren 2D – Parameter Untermenü kann die Art der Darstellung der
Parameter beeinflusst werden.
Aktiv
Aus
Zeige Variablen

Der Wert der Variable wird gezeigt.
Die Variable wird ausgeblendet.
Der Name der Variable wird angezeigt.
Verwenden Sie diese Befehle beim Platzieren von Planvorlagen oder grafischen
Listen.
Definition lokaler Gruppe
Verwenden Sie eine lokale Gruppe um mehrere Elemente als ein einzelnes zu
bearbeiten. Diese Gruppe wird nicht in der Bibliothek abgespeichert und steht auch
nicht für andere Projekte zur Verfügung. Eine lokale Gruppe kann auch andere Gruppen
beinhalten.
•
•
•
•
•
Geben Sie den Namen der neuen Gruppe ein. OK.
Wählen Sie die Elemente am Plan, welche in die neue Gruppe eingefügt werden
sollen
Enter
Beendet die Auswahl.
Definieren Sie Einfügepunkte, welche zur Platzierung der Gruppe dienen.
Enter
Beendet den Befehl.
Definition neuer Schraffurgruppe
Hiermit können Sie ein neues Schraffurmuster erzeugen.
•
Wählen Sie die Elemente der Gruppe.
•
Enter
Beendet die Auswahl.
•
Definieren Sie Einfügepunkte, welche zur Platzierung der Gruppe dienen.
•
Enter
Beendet die Auswahl.
In der erscheinenden Dialogbox können Sie die erzeugte Gruppe sehen.
•
Geben Sie den Namen des neuen Schraffurmusters ein.
•
Ok
Schließt den Dialog.
Der Dialog Schraffur Muster mit Symbol erscheint, wo Sie den Namen, die Kategorie
und die sonstigen Eigenschaften der neuen Schraffur definieren können.
ARCHline.XP®
748

11.Geometrische Elemente
Siehe Kapitel 10.3.1 Allgemeine
Schraffur Attribute.
Definition neuer Linientypgruppe
Hiermit können Sie neue Linientypgruppen definieren, welche Sie wiederum in neuen
Linientypen verwenden können. Die so definierte Gruppe wird dann periodisch als Teil
der Linie platziert.
Diese Methode besteht aus zwei Teilen:
Handbuch
11.6.2D Gruppe
v
v
749
2D Gruppe erzeugen, welche als Muster dient.
Linientyp erzeugen, welcher dieses Muster nutzt.
Muster erzeugen
•
•
•
•
•
•
Wählen Sie die Elemente des Musters
Enter
Beendet die Auswahl.
Definieren Sie die Einfügepunkte.
Enter
Beendet diese Definition.
Geben Sie den Namen der neuen Gruppe ein.
OK
Schließt den Dialog.
das Programm speichert die neue Gruppe in die Bibliothek: Oli/Legends/UserLinetypes.oli
Linientyp erzeugen
Der Dialog Linientypen erscheint.
•
Klicken Sie auf Neu, wählen Sie die Option Symbol und anschließend das
gerade erzeugte Muster.
•
Definieren Sie die Einstellungen der neuen Linie.

Für die weitere Vorgangsweise siehe Kapitel 11.6.12. Definition neuer Linientypen.
Definition neuer Linientypen
Hiermit können Sie neue Linienarten erzeugen.
ARCHline.XP®
750
11.Geometrische Elemente
Lineal
Definieren Sie hier die Voransicht der Linie.
•
•
•
Länge des Lineals, oder
Anzahl der Wiederholungen der
Linie auf dem Lineal.
Wenn Sie Auto Länge aktivieren,
so bestimmt die Anzahl der
Wiederholungen die Länge, sonst
können Sie die Länge frei
bestimmen.
Bestehenden Linientyp ändern
•
•
Wählen Sie den zu ändernden Linientyp; nur benutzerdefinierte Linientypen
können geändert werden.
Definieren Sie die Breite und Abstände der einzelnen Liniensegmente.
Umbenennen
Hiermit können Sie der Linienart einen neuen Namen vergeben.
Löschen
Hiermit können Sie benutzerdefinierte Linientypen löschen.
Handbuch
11.6.2D Gruppe
751
Neuen Linientyp erzeugen
Klicken Sie auf Neu und dieser Dialog erscheint.
Sie können hier den Namen eingeben und entscheiden, woraus die neue Linie bestehen
soll:
v aus Liniensegmenten, oder
v aus Gruppen.
•
•
Geben Sie den Namen des neuen Linientyps ein.
Aktivieren Sie Linie, um die neue Linie aus Liniensegmenten mit definierter
Länge und Abstand zu erzeugen, oder
•
Aktivieren Sie Symbol, um die neue Linie aus 2D Linientypgruppen zu erzeugen.
Wählen Sie eine Gruppe aus der Liste.
Wählen Sie Symbolvorschau, um eine Voransicht der Gruppe zu erhalten.
•
OK
schließt den Dialog.
Sie können nun die weiteren Eigenschaften der neuen Linienart definieren.
ARCHline.XP®
752
l.
11.Geometrische Elemente
Neuer Linientyp mit Segmenten
Wenn Sie die Option Linie beim Erstellen der Linienart gewählt haben, so können Sie
jetzt die einzelnen Segmente definieren.
Jedes Segment kann aus maximal 6 Linien und dazwischenliegenden Abständen
bestehen.
Verwenden Sie den Schieberegler, um die Anzahl der Unterteilungen eines Segmentes
zu bestimmen.
Breite
Definiert die Länge einer Linie im Segment.
Abstand
Definiert den Abstand zwischen den Linien im Segment.
Der letzte Abstand bestimmt den Abstand der einzelnen Segmente untereinander.
II.
Handbuch
Neuer Linientyp mit Symbol
11.6.2D Gruppe
753
Breite und Höhe
Definieren Sie hier die Breite und Höhe der einzelnen Gruppen.
Max. Teile
Definieren Sie die maximale Anzahl an angezeigten Gruppen.
Wenn mehr als diese Anzahl an Gruppen auf der Zeichnung sind, so stellt das
Programm die Linie als einfache Linie dar.
Abstand
Definieren Sie den Abstand zwischen den einzelnen 2D Gruppen, wählen Sie 0, so
werden die Gruppen verbunden
Proportional
Hiermit wird die Höhe und Breite der Gruppen immer proportional geändert.
Anker Linie
Ein
Aus
•
Anker Linie sichtbar.
Anker Linie unsichtbar.
OK
Schließt den Dialog.
ARCHline.XP®
754
11.Geometrische Elemente
Abstand = 0
Abstand > 0
Anker Linie Ein
Umbenennen
Hiermit können Sie der Linienart einen neuen Namen vergeben.
Löschen
Hiermit können Sie benutzerdefinierte Linientypen löschen.
Gruppe aktivieren
Um die Elemente einer Gruppe zu bearbeiten, müssen Sie zuerst die Gruppe
„aktivieren“. Dies können Sie über die Befehle im Menü Tools – Gruppe aktivieren, oder
über das PopUp Menü.
Wenn Sie eine Gruppe aktivieren, werden alle anderen Zeichnungselemente gesperrt
und hervorgehoben; Nur noch die Fangpunkte dieser Elemente sind erreichbar.
Die Auswahl der Gruppe kann auf zwei Arten erfolgen:
Durch Anklicken
Wählen Sie die zu aktivierende Gruppe auf der Zeichenoberfläche.
Über Auswahl
Wählen Sie die zu aktivierende Gruppe in der Dialogbox.
•
Handbuch
Wählen Sie die Gruppe aus der Liste, es wir dann eine Voransicht dargestellt.
11.6.2D Gruppe
755
PopUp Menü
Wählen Sie den Befehl
Gruppe bearbeiten um
die
entsprechende
Gruppe zu aktivieren.

Jegliche Änderung nach Aktivierung der Gruppe betrifft ausschließlich die aktuelle
Gruppe. So können Sie Elemente hinzufügen, löschen oder bearbeiten.
Gruppe deaktivieren
Die Befehle aus dem Menü Tools – Gruppe deaktivieren schließen die aktuelle Gruppe
und kehrt zu einer höheren oder zur obersten Ebene zurück.
Wählen Sie einen Unterbefehl:
Zur ersten Ebene
Schließt alle Gruppen und kehrt zur obersten Ebene zurück.
Eine Ebene höher
Schließt die aktuelle Gruppe und kehrt zur übergeordneten Ebene zurück.
Eine Gruppe kann wiederum aus Gruppen bestehen, und diese wieder aus anderen
Gruppen etc. Mit diesem Befehl kann man sich zwischen den Ebenen bewegen.
Diese Befehle sind auch im PopUp Menü verfügbar:
Gruppe schließen
Schließt alle Gruppen und kehrt zur obersten Ebene zurück.
Eine Ebene höher
Schließt die aktuelle Gruppe und kehrt zur übergeordneten Ebene zurück.
ARCHline.XP®
756
11.Geometrische Elemente
Gruppen gleichen Namens ändern
v
Bei benutzerdefinierten
Gruppen
können
Änderungen
einer
Gruppe auf alle anderen
gleichen
Gruppen
übergeben werden.
Sie finden diesen Befehl
im PopUp Menü.
Beispiel:
•
•
Erzeugen Sie eine Gruppe und speichern Sie diese in die Bibliothek.
Platzieren Sie diese Gruppe mehrfach auf der Zeichenoberfläche.
•
•
Aktivieren Sie nun eine der platzierten Gruppen.
Ändern Sie die aktive Gruppe: Zeichnen Sie z.B. einen Kreis in die Mitte.
•
•
Wenn alle Änderungen abgeschlossen sind, schließen Sie die Gruppe wieder.
Wählen Sie nun den Befehl Gruppen gleichen Namens ändern aus dem PopUp
Menü.
Alle anderen gleichen Gruppen auf der Zeichenoberfläche werden nun geändert, Sie
werden gleich, wie die vorher geänderte Gruppe.
Handbuch
11.6.2D Gruppe
757
Dekoration fortsetzen
Im PopUp Menü von bestehenden Dekorationsgruppen finden Sie den Befehl
Dekoration fortsetzen, mit dem Sie wieder in den Dekorationsdialog des gewählten
Elements gelangen.
ARCHline.XP®
758
11.Geometrische Elemente
11.7.Detailansicht
Eine Detailansicht ist eine spezielle Gruppe im Programm.
In ARCHline.XP® haben Sie zwei Möglichkeiten mit Detailzeichnungen zu arbeiten:
v
v
Ein vergrößerter Ausschnitt der bestehenden Zeichnung, oder
Detailansichten, welche Sie von Firmen erhalten. Diese sind in der Bibliothek des
Programms gespeichert.
Wählen Sie einen der folgenden Befehle:
aus dem Tools Menü.
Detailansicht: Erzeugen
Hiermit können Sie eine Detailansicht eines Teiles der bestehenden Zeichnung
erstellen.
Diese Gruppe wird durch die Elemente, welche sich in einem bestimmten Ausschnitt der
Zeichnung befinden, definiert. Diese Elemente werden an den spezifizierten Punkt
kopiert und mit dem angegebenen Skalierungsfaktor skaliert.
•
Definieren Sie die Eckpunkte des Rechtecks, oder Wählen Sie das
Schlüsselwort KONTUR aus der Anweisungszeile und definieren Sie den Umriss
des Detailfensters. Siehe Kapitel 11.2.2.17.
Kreisbögen.
Kontinuierliche Linie mit
Optionen:
KREIS
VERSATZ
Handbuch
Die Kontur ist ein Kreis.
Die Kontur wird mit dem angegeben Maß vergrößert oder
verkleinert.
11.7.Detailansicht
•
Enter
•
Definieren Sie den Start- und
Endpunkt der Verschiebung.
Geben Sie den gewünschten
Skalierungsfaktor ein.
Der Dialog Skalierungsfaktor
erscheint. Wählen Sie hier die
gewünschten Optionen für die
Ansicht der Öffnungen und
Wandschichten.
•
•
759
Beendet die Definition.
ARCHline.XP®
760
11.Geometrische Elemente
Detailansicht: Aus Liste
Detailansichten bekannter Baufirmen
können aus der Bibliothek auf den Plan
platziert werden.
Die Detailansichten sind in Bibliotheken
und Kategorien unterteilt.
Platzieren Sie diese:
v Mit dem Befehl Detailansicht – Aus
Liste aus dem Menü Tools, oder
v per Drag and Drop aus dem Design
Center.

Handbuch
Die Attribute der Detailansicht können gleich wie bei Gruppen definiert werden.
12.Informationen abfragen; Listen
761
12. Informationen abfragen; Listen
12.1.Info
Element Info
ARCHline.XP® bietet Ihnen eine reichhaltige Auswahl an Optionen um Informationen
über die Zeichnung, architektonische Elemente und Attribute abzufragen.
Sie können diese Informationen mit folgenden Befehlen abfragen:
v
Nebenwerkzeuge –
Objekt Info
:
v
Menü Tools - Info
3D Objekt Info
Abstand zwischen zwei
Punkten
Länge Info
Umfang Info
Winkel Info
Imaginärer Winkel Info
Koordinaten
12.1.1.2.
Element
Dieser Befehl listet die geometrischen Informationen des gewählten Elements auf.
•
Wählen Sie ein Element.
Eine Infobox mit den betreffenden Informationen erscheint.
ARCHline.XP®
762
12.Informationen abfragen; Listen
Sie können den Inhalt dieser Box in die Windows Zwischenablage kopieren und in
anderen Programmen weiterverwenden.

Diese Information können Sie auch in den ToolTip einsehen. Platzieren Sie dazu den
Mauszeiger über dem gewünschten Element. Verwenden Sie den Text –
platzieren Befehl um diese Information auf der Zeichnung zu platzieren.
!
Infotext
Die eingefügte Tabelle bleibt mit dem gewählten Element verbunden und jegliche
Änderungen des Elements werden in der Tabelle nachvollzogen.
12.1.1.3.
3D Element
Dieser Befehl listet die geometrischen Informationen des gewählten 3D Körpers.
•
Wählen Sie einen 3D Körper.
Eine Infobox mit den betreffenden Informationen erscheint.
Handbuch
12.1.Info
12.1.1.4.
763
Elementliste
Das Programm listet alle Elemente des aktiven Projekts auf.
Wenn Sie den Befehl bei aktiviertem Grundrissfenster starten erhalten Sie die folgende
Auflistung:
Sie können diesen Befehl auf bei aktivem 3D Fenster starten, um die Anzahl von 3D
Körpern und Oberflächen zu erhalten:
ARCHline.XP®
764
!
12.Informationen abfragen; Listen
Es ist immer gut, die aktuelle Anzahl von Oberflächen zu wissen. Eine zu hohe Anzahl
beeinträchtigt die Geschwindigkeit des Computers merklich. Um dies zu verhindern
können Sie ein Limit für diese Anzahl definieren: Menü Datei – Allgemeine Vorgaben
– Grundeinstellungen dort der Punkt Polygon Limit im Unterpunkt Voreinstellungen
3D:
12.1.1.5.
Länge oder Umfang
Listet die Länge des gewählten Elements.
•
12.1.1.6.
Wählen Sie das gewünschte Element.
Länge mit Kontur
Hiermit können Sie die Länge einer offenen oder geschlossenen Kette abfragen.
Die Elemente, welche die Kette bilden, können z.B. Auch Wände sein.
12.1.1.7.
Abstand zwischen zwei Punkten
Misst und zeigt den Abstand zwischen zwei gewählten Punkten.
•
Wählen Sie den
ersten Punkt.
•
Wählen Sie den
zweiten Punkt.
12.1.1.8.
Winkel zur x / y Achse
Hiermit können Sie den Winkel eines bestehenden Elements bezogen auf die
Horizontale messen.
•

Wählen Sie das gewünschte Element.
Der Winkel wird in der voreingestellten Richtung gemessen (im bzw. gegen den
Uhrzeigersinn).
12.1.1.9.
Winkel zwischen 3 Punkten
Misst einen grafisch definierten Winkel.
•
•
•
Definieren Sie den Scheitelpunkt.
Definieren Sie einen Punkt des ersten Schenkels.
Definieren Sie einen Punkt des zweiten Schenkels.
12.1.1.10. Koordinaten
Zeigt die absoluten Koordinaten eines gewählten Punktes.
•
Handbuch
Definieren Sie den gewünschten Punkt.
12.2.Listen
765
12.2.Listen
Kostenschätzung und -kalkulation ist ein zentraler Bestandteil jedes Projektes. ARCHline.XP® kann quantitative, geometrische und beschreibende Daten von Elementen
(Räume, Wände, Dächer, Decken, etc.) eines Projektes in folgenden Formaten
ausgeben:
v
v
v
v
Grafisch
tabellarisch (elementbezogen)
im RTF Format (Word, etc.)
im XLS Format (Excel, etc.)
Sie können den Elementen Material-, Arbeits- oder sonstige Kosten zuordnen (Interne
Parameter).
Das Programm erzeugt aus diesen Daten und den geometrischen Eigenschaften der
Elemente eine Kostenschätzung.
Die Grafische Liste finden Sie im Menü Tools, andere Auswertungen finden Sie in den
Menüs Liste und Mengenauswertung.
Grafische Liste
Hiermit können Sie eine detaillierte Auflistung von Objekten direkt auf der Zeichnung
platzieren.
Sie können verschiedene Formatvorlagen hierfür im Design Center unter Gruppen –
Listen finden.
Je nach gewählter Vorlage können Sie auch verschiedene Ansichten in der Liste
platzieren.
•
Wählen Sie die gewünschte Listenvorlage aus der Liste.
ARCHline.XP®
766
12.Informationen abfragen; Listen
•
•
•
•
•
•
•

!
Handbuch
Definieren Sie die Parameter für die Platzierung der Liste. OK schließt den
Dialog.
Wählen Sie die architektonischen Elemente, welche Sie in der Liste aufnehmen
wollen.
Enter
beendet die Auswahl.
Wählen Sie die Anzahl der anzuzeigenden Spalten.
Platzieren Sie die Liste.
Wählen Sie weitere Elemente, oder
Enter
beendet den Befehl.
Die Liste und die Ansichten bilden eine Gruppe. Wenn Sie den Text oder die
Darstellung ändern wollen, müssen Sie die Gruppe aktivieren.
Einmal platzierte Listen werden nicht geändert, wenn Sie eines der gewählten
Elemente ändern.
12.2.Listen
767
Mengenliste am Bildschirm
Mit dem Befehl Mengenliste am Bildschirm aus dem Menü Liste erhalten Sie eine
Dialogbox mit der Zusammenfassung aller gewählten Elemente.
•
Wählen Sie die gewünschten Elemente, oder Enter
der Zeichnung.
wählen Sie alle Elemente
Die Dialogbox Mengenliste erschient.
Verwenden Sie die Knöpfe auf der rechten Seite um die gewünschten Objekttypen
anzuzeigen.
•
Verwenden Sie den Befehl Tabelle auf Plan, um den Inhalt der Dialogbox auf
der Zeichenoberfläche zu platzieren, oder
•
Drücken Sie Zwischenablage um den Inhalt der Dialogbox in die
Zwischenablage zu kopieren. Sie können diese Daten dann in anderen
Programmen (z.B. Word, Excel, etc.) weiterverwenden.
OK
Schließt den Dialog.
•
Mengenliste als Datei
Exportiert die gewählten Informationen als Textdatei, welche Sie als Eingabe für andere
Anwendungen verwenden können.
•
Wählen Sie eines der möglichen architektonischen Elemente aus der Liste im
Menü Liste – Mengenliste als Datei:
ARCHline.XP®
768
12.Informationen abfragen; Listen
Das Programm erzeugt automatisch eine Textdatei und zeigt den Pfad in der erscheinenden Dialogbox.
•
Ok
Schließt den Dialog.
Anschließend wird die Datei in einem Texteditor geöffnet.
Excel Liste
Mit dem Befehl XLS aus dem Menü Liste können Sie gewählte Informationen als XLS
Datei abspeichern.
•
Wählen Sie die Elementtypen, welche exportiert werden sollen.
•
OK
schließt den Dialog
•
Geben Sie den Namen der XLS Datei ein.
Die erzeugte XLS Datei wird anschließend automatisch geöffnet.
Sie können mithilfe der Funktionalität eines Tabellenverarbeitungsprogramms die Daten
weiter bearbeiten.
Verbindung ARCHline.XP® und Excel
In der ausgegebenen Excel Liste sehen Sie auch die ID der Elemente. Sie können
direkt aus Excel heraus ARCHline.XP® anweisen, das gewählte Element hervorzuheben.
Handbuch
12.2.Listen

769
•
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die gewünschte ID.
•
Wählen Sie den Befehl
aus dem Menü.
Um diese Funktion freizuschalten, müssen Sie die Datei Ade.xp.dll in das Windows
Verzeichnis und die Datei ArchLINEXP.xls in das Verzeichnis Programme\Microsoft
Office\Office 11[ oder 10 ]\XLStart kopieren.
Word Liste
Mit den Unterbefehlen aus dem Menü Liste – RTF können Sie gewählte Informationen
als RTF Datei abspeichern.
Der Vorteil des RTF Formats ist, dass Sie dieses auch mit anderen Programmen neben
Microsoft Word bearbeiten können.
•

Wählen Sie eines der möglichen architektonischen Elemente aus der Liste im
Menü Liste – RTF:
Nur für fortgeschrittene Benutzer:
•
Sie können Ihre eigenen Listen erstellen oder das Format bestehender Listen
ändern. Verwenden Sie hierzu den Visual Pascal Editor.
ARCHline.XP®
770
Beispiel:
Handbuch
12.Informationen abfragen; Listen
12.2.Listen
771
Kostenermittlung
Sie können mit ARCHline.XP® eine Kostenschätzung in Form einer Excel Liste erstellen.
Das Programm bietet Ihnen hierzu drei Möglichkeiten:
Raumbuch
In ARCHline.XP® können Sie den einzelnen Elementen des Raumbuchs (Fußboden,
Decke, etc.) Kosten zuordnen.

Siehe Kapitel 9.2 Flächenberechnung.
Berechnungen
Sie können den Elementen Material-, Arbeits- oder sonstige Kosten zuordnen (Interne
Parameter).

Siehe Kapitel 4.2.5. Zuordnen von Kostenstellen.
Das Programm erzeugt aus diesen Daten und den geometrischen Eigenschaften der
Elemente eine Kostenschätzung.
Dekoration
Sie können Wänden, Decken und Räumen Dekorationen zuordnen.

Siehe Kapitel 9.11. Dekoration – Aufteilung.
ARCHline.XP®
772
13.Fotogrammetrie und Bildbearbeitung
13. Fotogrammetrie und Bildbearbeitung
13.1.Einführung
Die Themen dieses Teils sind Fotogrammetrie und Bildbearbeitung. Sie finden diese
Befehle in den Menüs Tools und Zusatzmodule.
Fotogrammetrie
Fotogrammetrie bedeutet in der Architektur die maßstabsgerechte Aufnahme von
Fassaden. Diese Dokumentation gibt Daten zur Kostenberechnung oder zur Planung
von Rekonstruktionsarbeiten.
Die Aufnahme einer Fassade, einer Freske oder detaillierter Ornamente ist ohne
Fotogrammetrie die zeitaufwendigste und kostspieligste von all den Aufgaben der Architektur.
Während der Planungsphase werden oft vektorisierte Darstellungen von Bildern
benötigt. Bilder können aus Lageplänen, Handzeichnungen oder Flächenplänen erstellt
werden. Bilder können nach dem Einscannen oder dem Download in ARCHline XP
2007 als Hintergrundbild eingeladen werden.
Digitalisierte Bilder
Das digitale Bild setzt sich aus
einzelnen
Bildpunkten
(Pixel)
zusammen. Die Anzahl der Pixel
definiert die Auflösung der Bilder und
somit deren Qualität. Somit können
Bilder dieses Aufbaus nicht für eine
masstäbliche Verwendung in einer
Linienzeichnung dienen. Es steigert
zwar den ästhetischen Wert als Hintergrundbild, benötigt aber eine nachträgliche Anpassung an die Dimensionen
des Grundrissplans.
Digitale Bilder können als Element auf die Zeichenoberfläche geladen und verwendet
werden. Diese Bilder können bewegt, rotiert und skaliert werden. Weiters können die
Bearbeitungsschritte Rückgängig gemacht werden. Es werden folgende Bildformate in
ARCHline XP 2007 eingelesen: BMP, JPG, TIF. Bilder können die Eigenschaften 1-bit
Schwarz und Weiss, 4-bit, 16 bit, or 24-bit Farben besitzen. ARCHLine.XP® 2007
unterstützt Transparente Pixel ebenfalls. Transparenz ist variabel zwischen 0-255.
Die digitalisierten Bilder können für folgende Anwendungsbereiche verwendet werden:
v
v
v
Handbuch
Photogrammetrie,
Kalibrierung (z.B. für Lagepläne).
Renderings können aus ARCHline gespeichert und nachträglich als
Hintergrundbilder für das Layout wiederverwendet werden.
13.1.Einführung
773
Die eingefügten Bilder werden mit dem Projekt gespeichert. Diese Bilder können
nachträglich in ARCHline bearbeitet werden.Die Änderungen betreffen immer dass
aktuelle Bild. Die Änderungen betreffen nicht das originale Bild, sondern nur dessen
Darstellung in ARCHline XP 2007.Verwenden Sie den Bildeditor um die Bilder grundsätzlich zu verändern.
Mit Hilfe des Bildmanagers können die Bilder in ARCHline XP 2007 einfach verwaltet,
geladen und gelöscht werden.
Wie funktioniert das?
Sie finden die Bildbearbeitungsbefehle in den Menüpunkten Tools und 2D Elemente.
Weiters kann mit einem rechten Maustastenklick auf ein Bild, dessen Befehlsmenü
angezeigt werden.
Menü 2D Elemente:
ARCHline.XP®
774
13.Fotogrammetrie und Bildbearbeitung
13.2. Digitales Bild einfügen
Um ein digitalisiertes Bild auf der Zeichenoberfläche einzufügen, wählen Sie aus dem
2D Elemente Menü den Befehl Bild – Öffnen.
Der Dialog für die Bildverwaltung öffnet sich.
•
Wählen Sie ein Bild mittels der Suchen Funktion, oder Tippen sie den Namen des
gewünschten Bildes ein.
•
Klicken Sie auf Öffnen, um das Bild einzuladen und den Dialog zu schließen.
Die Bildverwaltung öffnet sich.
Optionen:
Handbuch
13.2. Digitales Bild einfügen
XWINKEL
GRAPHISCH
•
Drehen des Bildes um einen
Winkel.
Grafisches Drehen des Bildes.
775
einzugebenen
Definieren Sie die Größe des Bildes mit der Maus, oder
Größenoption:
STANDART
SIZE
Akzeptieren Sie die Originalgröße.
Geben Sie einen Skalierungsfaktor an.
13.3.Bildverwaltung
Digitalisierte Bilder können einfach mit der Bildverwaltung geändert und verwaltet
werden. Bilder können geladen, gelöscht, regeneriert, versteckt oder nur mit Rahmen
angezeigt werden.
Die Bildverwaltung ist über das Menü 2D Elemente – Bildverwaltung aufrufbar.
ARCHline.XP®
776
13.Fotogrammetrie und Bildbearbeitung
13.4.Bild in 3D anzeigen
Im rechten Maustastenmenü des Bildes kann dieses mit den Befehlen
Zeige in 3D und
Ausblenden in 3D
in einem 3D Fenster sichtbar bzw. Unsichtbar geschalten werden.
Allgemeine Attribute
Wie jedes Objekt in ARCHline, haben auch Bilder Layer und Prioritäten
Priorität:
v 1 – größte Prorität,.. 8 – kleinste Priorität
Sie können eine Priorität für Bilder setzen. Bilder mit höherer Priorität werden über
Elemente mit geringerer Priorität gelegt.
Handbuch
13.4.Bild in 3D anzeigen
777
Mit Zeichnung verknüpfen
Ein Bild kann mit einer Zeichnung verknüpft werden. Wenn diese Option aktiv ist, ist das
Bild kein aktueller Teil der Zeichnung. Das Bild wird durch den Pfadnamen zur
Zeichnung verlinkt.
Ist diese Option nicht aktiviert, so wird das Bild direkt in das Projekt gespeichert.

Falls Sie die Einstellung “mit Zeichnung verknüpfen” verwenden dürfen sie die
Bilddatei nicht verschieben oder löschen, da sie sonst nicht mehr angezeigt werden
kann.
Breite/Höhe
Sie können hier die Bildgröße frei einstellen. Wenn Sie die Werte über den danebenliegenden Knopf miteinander verknüpfen, so bleibt das Seitenverhältnis des Bildes immer
korrekt.
Drehen
Hier können Sie das Bild drehen.
Transparenz
Sie können hiermit die Transparenz des Bildes einstellen, entweder per Werteingabe
(0- 255) oder grafisch mit dem Schieber.
Speichern
Sie können das markierte Bild über das rechte Maustaste Menü abspeichern.

Dies ist z.B. bei der Photogrammetrie nützlich, wenn das Ortobild erzeugt wurde.
Bearbeiten von Bildern
Sie können Bilder durch folgende Befehle bearbeiten
Lokale Bearbeitungs Symbole
v
Rechtes Maustaste Menü:
ARCHline.XP®
778
13.Fotogrammetrie und Bildbearbeitung
13.4.1.2.
Dehnen
Hiermit können Sie das Bild grafisch skalieren. Achten Sie dabei, daß dadurch die
Proportionen des Bildes verändert werden können.
•
•
13.4.1.3.
Bestimmen Sie den Startpunkt der Dehnung.
Definieren Sie den Endpunkt der Dehnung.
Teil löschen
Sie können Teile eines Bildes auf 2 Arten löschen:
v
v
mit Transparenz oder
mit Hintergrundfarbe.
Hierbei können Sie auch bestimmen, welcher Teil des Bildes gelöscht werden soll.
v Innerhalb oder
v Ausserhalb
•
•
13.4.1.4.
Wählen sie den gewünschten Befehl.
Markieren sie den zu löschenden bzw. bestehenbleibenden Bereich.
Aus-/Einblenden
Um einzelne Bilder schnell ein- bzw. auszublenden, verwenden Sie diese Befehle.

Dieser Befehl ist der selbe, wie unter “Ansicht - Einstellungen 2D - Elemente
Ausblenden”.
13.4.1.5.
Alle Bilder anzeigen
Hiermit können Sie alle ausgeblendeten Bilder wieder anzeigen.
13.4.1.6.
Zeige in 3D / Ausblenden in 3D
Bilder können auch im 3D Fenster angezeigt werden. Verwenden Sie diese beiden
Befehle um deren Sichtbarkeit in 3D zu regeln.
Handbuch
13.4.Bild in 3D anzeigen
779
13.5.Perspektivtransformationen
Perspektive  Ansicht mit Achsen
Mit dem Befehl wird das Perspektiv Foto mit einem Anfangspunkt und der Angabe drei
weiterer Punkte (derselben Ebene) in eine Ansicht transformiert. Die vier Punkte liegen
auf einem imaginären Viereck.

Zuerst ist empfehlenswert die Punkte, die Sie bei der Kalibration angeben eindeutig
zu markieren. Diese Maßnahme ist zwar nicht unbedingt nötig, ist aber sehr nützlich,
weil es eine raschere Punkterkennung erlaubt und die Fehlerquellen eingrenzt.
•
Vergeben Sie der Perspektive einen Namen (max. 20 Zeichen).
•
Geben Sie den Ursprung der Perspektive an.
Dieser Punkt wird Anfangspunkt der Kalibration und lokaler Anfangspunkt der horizontalen und vertikalen Richtung.
•
Geben Sie den zweiten Punkt der Kalibration an.
Dieser Punkt markiert die Richtung der horizontalen Achse. Geben Sie den Abstand des
Punktes an.
•
Geben Sie den dritten Punkt der Kalibration an.
•
Definieren Sie hiermit die Richtung der vertikalen Achse. Geben Sie den Abstand
des Punktes an.
•
Geben Sie einen weiteren, vierten Punkt an.
•
Geben Sie dessen X/Y Abstand im Verhältnis zum ersten definierten Punkt ein.
•
Geben Sie weitere Punkte an, oder
•
Enter
Beendet die Definition.
•
Geben Sie den Ursprung der transformierten Ansicht an.
Hiermit haben Sie die Transformation abgeschlossen. Dies zeigt Ihnen auch das
Erscheinen folgender Icons in der Photo Palette.
ARCHline.XP®
780
13.Fotogrammetrie und Bildbearbeitung
Sie können nun die Kanten des Fotos mit geometrischen Elementen (Linie, Kreis, etc.)
nachziehen. Wenn die Transformation aktiv ist, werden zwei Kopien dieser Elemente
erstellt: Eines in der Perspektiv Darstellung (das „Original“) und eines auf dem transformierten Bild. Wenn diese Option ausgeschaltet ist, dann wird nur das „Original“ erstellt.
Sie können immer nur auf der Referenzebene (also der transformierten Ebene)
zeichnen. Wenn Sie mit Ihrer Arbeit auf einer anderen Ebene fortfahren möchten, so
müssen Sie erst eine neue Transformation durchführen.
Wenn die neue Ebene parallel zur bereits transformierten ist, müssen Sie die Transformation nicht neu durchführen; Verwenden Sie hierzu den Befehl Ebene mit Normalvektor verschieben, um eine neue Transformation zu erstellen. Weitere parallele Ebene
können Sie über Verschiebe Perspektivebene erreichen.
Um die komplette Zeichnung fertig zustellen, müssen Sie diese Methode für alle Ebene
durchführen.
Perspektive  Ansicht mit Koordinaten
Mit diesem Befehl wir die Perspektive mit einem Anfangspunkt und mindestens drei
weiteren Punkten (auf derselben Ebene) in eine Ansicht transformiert, ähnlich, wie beim
Befehl Perspektive à Ansicht mit Achsen.
In diesem Falle benötigen Sie aber die absoluten Koordinaten der Punkte.
Diese Transformation ist zu empfehlen, wenn die aufgenommenen Punkte horizontal
und vertikal zum Ursprung liegen.
•
Vergeben Sie der Perspektive einen Namen (max. 20 Zeichen).
•
Geben Sie den Ursprung der Perspektive mit seinen X/Y Koordinaten an.
Dieser Punkt wird Anfangspunkt der Kalibration.
•
Geben Sie den zweiten Punkt mit seinen X/Y Koordinaten an.
•
Geben Sie den dritten Punkt mit seinen X/Y Koordinaten an.
•
Geben Sie den vierten Punkt mit seinen X/Y Koordinaten an.
•
Geben Sie weiter Punkte ein, oder
•
Enter
Beendet die Eingabe der Punkte.
•
Geben Sie den Ursprung der transformierten Ansicht an. Dieser Punkt wird der
(0,0) Punkt der transformierten Ansicht sein.
Für den weiteren Ablauf siehe Perspektive -> Ansicht mit Achsen.

Handbuch
Der Ursprung der Perspektive muss nicht unbedingt der (0,0) Punkt sein.
13.5.Perspektivtransformationen
781
Ebene mit Normalvektor verschieben
Verwenden Sie diesen Befehl, wenn sich mehrere parallele Ebenen auf der Ansicht
befinden.
Um diese Verschiebung durchführen zu können benötigen Sie:
v
v
v
eine bestehende Transformation auf der Referenzebene.,
einen Tiefenwert (+ ... nach „vorne“; - ... nach „hinten“)
Die Punkte einer Kante, welche diese Tiefe definiert (einer der beiden Punkte muss
auf der Referenzebene liegen).
Meistens ist es genug zwei Punkte zu definieren, in bestimmten Fällen, wenn die beiden
Punkte zu eng beieinander liegen, fragt das Programm automatisch nach einem zweiten
Paar.
•
•
•
•
•
Geben Sie den Abstand zwischen der
bestehenden und der neuen Ebene.
Definieren Sie einen Punkt auf der
aktuellen Ebene(1A).
Definieren Sie einen Punkt auf der neuen
Ebene(1B).
Definieren Sie weitere Punktpaare wenn
nötig.
Enter
Beendet den Befehl.
Optionen:
XCENTER
SCHRITTE
!
Verwenden Sie den Mittelpunkt der aktuellen Ebene und geben Sie
den Abstand zwischen dem Beobachterpunkt und der Bildebene
ein, oder
Verwenden Sie den definierten Beobachterpunkt auf der anderen
Ebene und geben Sie den Namen der anderen Transformation ein.
Manchmal werden Sie vom Programm Warnmeldungen bekommen. In diesem Fall
müssen Sie die Definition neu starten.
Mit diesem Befehl haben Sie eine relative Transformation durchgeführt, welche mit einer
Nummer anstatt eines Namens bezeichnet ist.
Sie können zwischen den einzelnen Transformationen mit dem Dialog Foto – Transformationen... wechseln.
ARCHline.XP®
782
13.Fotogrammetrie und Bildbearbeitung
Verschiebe Perspektivebene
Sind zwei Transformationen gegeben: Perspektiv und Relativ, dann kann auch auf
weiteren parallelen Ebenen weiter gezeichnet werden, ohne weitere Transformationen
definieren zu müssen.
Mit diesem Befehl wird die Fläche der aktiven Perspektive nach vorne oder nach hinten
bewegt.
•
Geben Sie die Distanz zur aktiven Transformation an.
(Ein positiver Wert bedeutet: die neue Fläche ist dem Betrachtungspunkt näher.)
Ansicht -> Perspektive mit Körper
Diese Transformation ist zu empfehlen wenn:
Wenn Sie das 3D Modell geplant haben, es enthält aber Dekorationen, die zu
kompliziert sind, um in 3D modelliert zu werden.
In diesem Falle können Sie diese Details in 2D zeichnen und diese dann auf die 3D
Ebene transformieren.
v wenn Sie die Fassade durch Fotogrammetrie aufgenommen haben und diese mit
dem 3D Modell zusammen nachahmen möchten.
v
Der Befehl transformiert eine 2D Zeichnung an eine 3D Perspektiv Ebene. Die Transformation wird mit einer Körperebene angegeben.
Gehen Sie folgendermaßen vor:
v
v
v
Definieren Sie die Perspektive mit dem Symbol
Perspektive.
Der Körper erscheint in der definierten Perspektive.
Wählen Sie nun aus dem Foto Menü Ansicht - > Perspektive mit Körper.
Die Frontansicht
v wird nach der Transformation gezeichnet, oder
v verwenden Sie den Befehl Auswahl kopieren aus dem Menü Foto
Alle folgenden Befehle müssen im 3D Fenster ausgeführt werden.
Ansicht  Perspektive mit Körper:
•
•
•
•
•
Handbuch
Geben Sie den Anfangspunkt der Ansicht an (1), oder geben Sie zuvor Ihrer
Transformation mit dem Schlüsselwort NAME in der Anweisungszeile einen
Namen.
Definieren Sie die Ebene des 3D Modells an der die 2D Ansicht aufgetragen
werden soll mit dem Schlüsselwort POPMENÜ in der Anweisungszeile. In
diesem Fall empfiehlt sich der Befehl Körper-Ebene
Definieren Sie nun den Ursprung der Transformation (2) auf der zuvor definierten
Ebene Ihres 3D Modells. Sie können auch die Optionen des Menüs 3D Punkt
definieren benutzen.
Wählen Sie einen Punkt auf der positiven X-Achse der Perspektive oder
Enter
Die lokale 3D X-Achse wird horizontal.
13.5.Perspektivtransformationen
783
Die Transformation ist definiert. Von nun an werden alle 2D Zeichnungen einer Ansicht
in die Perspektive dargestellt. Benutzen Sie den Befehl Auswahl kopieren aus dem
Menü Foto, um bestehende Zeichnungen in die Perspektive zu übernehmen.
Foto Perspektive -> Ansicht
Man kann nicht nur die vektorielle Zeichnung, sondern auch das originale Foto
umwandeln. Dazu muss eine aktive Perspektive -> Ansicht Transformation vorhanden
sein.
Mit dem Befehl transformiert das Programm den ausgewählten Teil der geladenen
Scanvorlage in eine Ansicht und zeigt mit dem Programm Bildbearbeitung sowohl das
Originalfoto als auch das transformierte Foto.
•
•
Definieren Sie anhand einer Diagonale die Größe des zu transformierenden
Bereich des Fotos.
Enter
Beendet den Befehl.
Nach kurzer Zeit startet das Programm Bildbearbeitung und zeigt sowohl das Originalfoto als auch den transformierten Bereich des Fotos.
!
Das transformierte Foto ist dabei nicht maßstabsgerecht!
ARCHline.XP®
784
13.Fotogrammetrie und Bildbearbeitung
13.6.Orthogonale Transformationen, Kanten finden
Neben den Perspektive -> Ansicht Transformationen, bietet Ihnen ARCHline.XP® eine
weitere Möglichkeit, die Frontalansicht zu generieren.
I.
Frontalansicht generieren
Mit dieser Funktion können Sie aus einem perspektivischen Foto die Frontalansicht
generieren.
Das Programm transformiert hierbei das Originalfoto in eine proportionale Frontalansicht
in Graustufen, nachdem Sie das Folgende definiert haben:
v eine horizontale und eine vertikale Distanz,
v mindestens zwei horizontale und zwei vertikale Richtungen
II.
Kanten finden
Im Programm inkludiert ist eine Funktion um in einem Bild Kanten zu finden.
Verwenden Sie diese Funktion um eine schnelle Aufnahme zu generieren.
Die Funktion Finde Kanten erkennt in einem Bild Kanten anhand dem Helligkeitsunterschied. Diese Funktion kann natürlich nicht das Nachzeichnen der Front ersetzen, aber
sie unterstützt Sie hierbei wesentlich.
Am Besten funktioniert diese Methode, wenn auf dem Originalbild möglichst wenig
Schatten sind und die Kanten gut kontrastiert sind.
Generiere Ansicht
Um die Ansicht generieren zu können benötigt das Programm folgende Angaben:
v
v
v
eine horizontale und eine vertikale Länge, um die Abmessungen des Fotos zu
erkennen, und
mindestens zwei horizontale und zwei vertikale Richtungen um die Fokuspunkte zu
berechnen, sowie
eine Diagonale um den Bereich der Frontal Ansicht zu definieren.
Wenn Sie all diese Angaben gemacht haben, transformiert das Programm das Foto in
eine Frontal Ansicht.
Handbuch
13.6.Orthogonale Transformationen, Kanten finden
785
Horizontale Linien definieren
•
•
•
•
Definieren Sie eine Linie im
Foto, welche tatsächlich
horizontal ist und von der
Sie die Länge wissen.
Geben Sie die Länge der
Linie ein (im Beispiel die
Breite des Turms: 6 m)
Definieren Sie mindestens
zwei andere horizontale
Linien, wenn Sie deren
Länge nicht wissen,
aktivieren Sie die Option
Distanz unbekannt.
Enter
Beendet die
Definition horizontaler
Linien.
Vertikale Linien definieren
•
•
•
•
Definieren Sie eine Linie im Foto, welche tatsächlich vertikal ist und von der Sie
die Länge wissen.
Geben Sie die Länge der Linie ein (im Beispiel die des ersten „Segments“: 5.5
m)
Definieren Sie mindestens zwei andere vertikale Linien, wenn Sie deren Länge
nicht wissen, aktivieren Sie die Option Distanz unbekannt.
Enter
Beendet die Definition vertikaler Linien.
Wenn Sie die horizontalen und vertikalen Linien ohne Längenangabe zeichnen, machen
Sie diese länger als vorgegeben um die Genauigkeit zu erhöhen.
Diagonale definieren
Wählen Sie den Teil des Bildes, welchen Sie transformieren wollen, indem Sie eine
Linie darüber ziehen.
•

Zeichnen Sie eine Diagonale vom linken unteren zum oberen rechten Eckpunkt
des Fotos. Das Programm erstellt dann sofort die Frontal Ansicht.
Um nur einen Teil des Fotos in der Frontal Ansicht zu sehen, zeichnen Sie die
Diagonale nur über den gewünschten Bereich. Der Rest des Bildes wird nicht
dargestellt.
Wenn Sie die Definition abgeschlossen haben, erzeugt das Programm die Frontal
Ansicht. Der einfachste Weg das Ergebnis zu überprüfen ist, einige horizontale und
vertikale Linien über das Bild zu ziehen.
ARCHline.XP®
786

13.Fotogrammetrie und Bildbearbeitung
Das Programm speichert das erstellte Bild unter dem Namen des Originalbildes mit
einem angehängten „Orto“ (also z.B. „NameOrto.jpg“) im gleichen Pfad wie das
Originalbild.
Frontal Plan erzeugen
Die erzeugte Frontal Ansicht ist nicht
nur entzerrt, sondern auch in die
korrekte Maße transformiert worden.
Sie können also tatsächliche Maße
vom Bild ablesen.
Nachdem Sie die Ansicht generiert
haben, wurde der Befehl Perspektive
-> Ansicht aktiviert.
Handbuch
•
Schalten Sie die Transformation
•
mit dem Symbol
in der
Foto Palette aus.
Fahren Sie die Konturen des
Bildes mit den geometrischen
Grundfunktionen nach.
13.6.Orthogonale Transformationen, Kanten finden
787
Suche Kanten
Die Front nach zu zeichnen ist eine sehr zeitaufwändige Aufgabe. Die Funktion Suche
Kanten erleichtert Ihnen diese Arbeit.
Der Dialog Suche Kanten erscheint:
Allgemein
•
Definieren Sie allgemeine Einstellungen (Farbe, Folie, Linientyp). Es ist
empfehlenswert eine prägnante Farbe zu wählen, welche sich gut vom Bild
absetzt.
Achten Sie darauf die gefundenen Kanten auf eine eigene Folie zu legen.
Finde Konturen
•
•
Je kleiner Sie den Wert für Min. Länge von Linien wählen, desto mehr Linien wird
das Programm erstellen. Empfehlenswert ist ein Wert von 0.
Die Pixel Umgebungserkennung für Linien sollte so klein als möglich und die
Farbkontrast Sensibilität so groß als möglich gewählt werden.
ARCHline.XP®
788
13.Fotogrammetrie und Bildbearbeitung
•
Klicken Sie Ok wenn Sie alle
Einstellungen getroffen
haben. Das Programm
beginnt jetzt die Kanten zu
suchen.
Um die erzeugten Linien besser zu
sehen, schalten Sie das Bild auf
unsichtbar.
•
•
Wählen Sie dazu den Befehl
Scanvorlage Öffnen &
Einstellungen ... aus dem
Menü Datei.
Klicken Sie auf den
Dateinamen in der Liste und
wählen Sie in der Spalte
Status die Option
Unsichtbar.
Die dargestellte Zeichnung besteht
nun aus echten geometrischen
Elementen, welche Sie benutzen
können um die Ansicht zu vervollständigen.
Suche HV Linien
Dieser Befehl ist dem vorhergehenden sehr ähnlich, der einzige Unterschied ist, dass
Suche HV Linien nur horizontale und vertikale Linien im Bild sucht.
Handbuch
13.7.Transformationen verwalten
789
13.7.Transformationen verwalten
Alle Funktionen um Transformationen zu verwalten finden Sie:
v
Im Menü Foto
v
In der Palette Foto
Transformationen...
Dieser Dialog zeigt Ihnen alle vorhandenen Transformationen. Sie können hier Transformationen aktivieren oder löschen.
Name
Wählen Sie die gewünschte Transformation aus der Liste.
Aktivieren
Aktivieren Sie die gewählte Transformation.
Frontal->Ansicht / Ansicht->Frontal
Wählen Sie hier die Richtung der Transformation.
Löschen
Löschen Sie die gewählte Transformation.
Distanz von definierter Ebene
Wenn Sie eine relative Transformation gewählt haben, können Sie hier die Ebene
verschieben.
ARCHline.XP®
790
13.Fotogrammetrie und Bildbearbeitung
Perspektive aktivieren
Mit dieser Option können Sie die Perspektiv Transformation ein- bzw. ausschalten.
Wenn die Option aktiviert ist, dann werden alle gezeichneten Elemente in Ihrer
Perspektiv-Darstellung ebenfalls dargestellt (abhängig von der Richtung der Transformation). Wenn sie ausgeschaltet ist, wird die Kopie nicht automatisch mitgeführt.

Sie können die Transformation auch mit dem Symbol
aktivieren.
aus der Foto Palette
Normale Transformation / Inverse Operationen
Hiermit bestimmen Sie die Richtung der Transformation. Wenn vor dem Befehl Normale
Transformation ein Häkchen ist, bedeutet dies, dass die Transformation Perspektive>Ansicht aktiv ist (
).
Ist das Häkchen vor Inverse Operationen, so ist Ansicht->Perspektive aktiv (
).
Auswahl kopieren
Die gewählten Objekte werden entsprechend der Transformation aus der Perspektive in
die Ansicht kopiert.
•
•
Wählen Sie die zu kopierenden Elemente.
Enter
Beendet den Befehl.

Siehe auch Kapitel 13.2.5. Ansicht -> Perspektive mit Körper.

Der Befehl ist auch über das Symbol
erreichbar.
Auswahl verschieben
Die gewählten Objekte werden entsprechend der Transformation aus der Perspektive in
die Ansicht verschoben.
•
•

Handbuch
Wählen Sie die zu verschiebenden Elemente.
Enter
Beendet den Befehl.
Der Befehl ist auch über das Symbol
erreichbar.
13.8.3D Modell zum Foto transformieren
791
13.8.3D Modell zum Foto transformieren
Oft muss der fertige Plan auch in fotorealistischen Umgebung, mit Hilfe eines Fotos
dargestellt werden. Dies ist besonders beim Dokumentieren von Baulücken wichtig.
Die fotorealistische Darstellung des Modells in das Foto der Umgebung einzufügen ist
aber erst der zweite Schritt dieser Funktion.
Bevor Sie dies tun können, muss die Perspektive des Fotos ermittelt werden, um das
Modell in dieser Perspektive darstellen zu können.
Das Menü 3D Modell zum Foto transformieren enthält folgende Befehle:
Persp. -> Ansicht
Als erster Schritt muss die Perspektive des Fotos ermittelt werden. Um dies einfach tun
zu können, wird ein Referenzquader benutzt.
Wir zeigen die Methode mit folgendem ein Beispiel. In das Foto wird auf Stelle des
zweiten Gebäudes von rechts ein neues Modell eingefügt.
Wählen Sie den Befehl 1. Persp. -> Ansicht aus dem Menü Foto – 3D Modell zum Foto
transformieren und es erscheint folgende Dialogbox.
ARCHline.XP®
792
13.Fotogrammetrie und Bildbearbeitung
•
v
v
v
•
Geben Sie die Maße des Referenzquaders mit den bekannten Maßen an:
· Breite: 12 m, die Distanz zwischen zwei den benachbarten Häusern -> die Breite
des Modells (der Baulücke)
· Höhe: 20 m, Höhe des Gebäudes bis zum Fenstergesims
· Tiefe: 10 m
Geben Sie den Namen der Perspektiv Transformation ein : Persp_1
Der Referenzquader wird platziert.
•
•
Handbuch
Bewegen Sie nun die Eckpunkte des Quaders in die Knotenpunkte der Baulücke.
Bewegen Sie die Knoten A, B, C, und D in die Punkte 1,2,3, und 4.
13.8.3D Modell zum Foto transformieren
•
•
•
•
793
Bestätigen Sie mit ENTER oder um das Ergebnis der Änderungen zu sehen.
Richten Sie die Kante des Quaders nach der Perspektive aus.
Bewegen Sie den Cursor entlang der angezeigten Hyperbel, um den Quader
auch korrekt ausrichten zu können.
ENTER beendet den Befehl.
Definition ändern
Wenn die eingestellte Perspektive noch nicht richtig sein sollte, können Sie mit dem
Befehl 2. Definition ändern aus dem Menü Foto – 3D Modell zum Foto transformieren
dies noch ändern.
•
•
Wählen Sie den Punkt der Perspektivebene, welchen Sie ändern wollen.
Definieren Sie die neue Position des Punktes.
3D Modell -> Foto
Sie müssen nun das gewünschte 3D Modell zeichnen oder eine bestehende Zeichnung
dazu laden.
Wir fügen das Gebäude an einem ausgewählten Punkt in das Foto ein.
•
•
•
Geben Sie einen Punkt auf dem Foto an (1)
Geben Sie den Referenzpunkt der ausgewählten 3D Ebene an (3), oder wählen
Sie eine Option aus der Anweisungszeile.
ENTER Bestätigt die Auswahl. NO Wählen Sie eine andere Fläche.
ARCHline.XP®
794
13.Fotogrammetrie und Bildbearbeitung
•
Geben Sie den Referenzpunkt der ausgewählten 3D Ebene an (3), oder wählen
Sie eine Option aus der Anweisungszeile.
Als Ergebnis erscheint das 3D Modell auf dem Foto.
Wir haben nun das Modell in das Foto eingepasst und es wird in der selben Perspektive
dargestellt wie seine Umgebung.

Wenn die Perspektive nicht korrekt definiert wurde, können die Ergebnisse unter
Umständen nicht perfekt sein. In diesem Fall fahren Sie noch nicht fort sondern
ändern Sie die Perspektiv Definition mit dem Befehl Definition ändern.
Jetzt sind noch zwei Dinge zu erledigen:
v Erzeugen eines fotorealistischen Bildes des Modells und
v Bearbeitung des gerenderten Bildes, sodass das Modell den Hintergrund nicht
verdeckt.
Handbuch
13.8.3D Modell zum Foto transformieren
795
Wenn Sie mit den bisherigen Ergebnissen zufrieden sind, fahren Sie mit dem Befehl 3D
Modell und Ansicht in OpenGL
fort.
3D Modell und Ansicht in OpenGL
Die Einrichtung des fotorealistischen Modells in das Umgebungsbild erledigt das
Programm automatisch.
Verwenden Sie die folgende Methode:
v

Das Modell und das Foto werden nun im korrekten Maßstab im OpenGL Fenster
dargestellt.
Die Perspektive ist fixiert, Sie können nur noch den Blickwinkel einstellen.
Stellen Sie sich vor dem Rendering die nötigen Optionen (Licht, Schatten,
Rendermethode, etc. ein.
v
Klicken Sie das Rendering Symbol im OpenGL Fenster um das fertige Bild zu
erzeugen. Geben Sie einen Dateinamen ein und wählen Sie das Bildformat (bmp,
jpg, etc.).
Das Programm erzeugt nun zwei Dateien (name.bmp und name_back.bmp). Das erste
Bild enthält das Foto mit dem Modell, das zweite nur das Foto. Größe und Farben der
beiden Bilder stimmen überein.
Meistens wird eine Seite des Modells Teile des benachbarten Gebäudes im Foto
überdecken. Um dieses Problem zu beseitigen müssen Sie das Bild bearbeiten:
ARCHline.XP®
796
13.Fotogrammetrie und Bildbearbeitung
v
•
Nach dem Rendering der beiden Bilder wird automatisch die in ARCHline.XP®
integrierte Bildbearbeitung mit den beiden Bildern gestartet:
Aktivieren Sie das Bild, welches das Modell enthält und verwenden Sie den
Befehl
Zieldokument um dieses Bild als Ziel der Bearbeitung festzulegen.
Kopieren Sie nun die nötigen Teile des Bildes ohne Modell in das andere Bild:
•
Verwenden Sie die
Rechteck Auswahl und markieren Sie das
Nachbargebäude aus dem rechten Bild. Klicken Sie auf
In Zieldokument
kopieren und der gewählte Ausschnitt erscheint im Zieldokument.
•

Handbuch
Verwenden Sie die Pixel Pinsel um kleinere Details zu kopieren.
Siehe Kapitel 13.7. Bildbearbeitung.
13.9.Bildbearbeitung
797
13.9.Bildbearbeitung
Mit dem Befehl Bildbearbeitung aus dem Menü Foto starten Sie das mitgelieferte Bildbearbeitungsprogramm. Mit diesem können Sie:
v allgemeine Fotobearbeitungen durchführen.
v Ein Rendering in seine Umgebung einpassen.

Sie können beinahe alle Bildformate mit der Bildbearbeitung öffnen.
ARCHline.XP®
798
13.Fotogrammetrie und Bildbearbeitung
Datei
Sie finden die folgenden Befehle im
Menü Datei:
Viele der Befehle funktionieren gleich wie in ARCHline.XP, daher werden hier nur die
besonderen Befehle beschrieben.
13.9.1.2.
Suchen...
Wählen Sie den Pfad, den Sie durchsuchen wollen.
Alle Bilder im Suchpfad werden als kleine Vorschaubilder angezeigt. Mit einem Klick auf
ein Bild öffnen Sie dieses in der Bildbearbeitung.
13.9.1.3.
TWAIN Quelle...
Wenn Sie einen Scanner installiert haben, so können Sie ihn hier auswählen.
13.9.1.4.
TWAIN Scan...
Starten Sie hiermit den Standard Scandialog des gewählten Scanners.
Bearbeiten
Verwenden Sie die Befehle aus dem Menü Bearbeiten um das gewählte Bild bzw. Teile
davon in die Zwischenablage zu kopieren, oder den Inhalt der Zwischenablage in das
aktuelle Bild bzw. ein neues einzufügen:
Handbuch
13.9.Bildbearbeitung
13.9.1.5.
799
Wiederherstellen
Machen Sie den letzten Befehl rückgängig.
13.9.1.6.
Schneiden
Schneiden Sie das aktuelle Bild oder den aktuellen Ausschnitt aus und kopieren Sie ihn
in die Zwischenablage.
13.9.1.7.
Kopieren
Kopieren Sie das aktuelle Bild oder den aktuellen Ausschnitt aus und kopieren Sie ihn in
die Zwischenablage.
13.9.1.8.
Einfügen
Hiermit fügen Sie den Inhalt der Zwischenablage in das aktuelle Bild ein.
13.9.1.9.
Einfügen in neues Bild
Aus dem Inhalt der Zwischenablage wird ein neues Bild erstellt.
13.9.1.10.
Rechteck Auswahl
Wählen Sie einen rechteckigen Ausschnitt des Bildes aus.
•
•
Drücken Sie die linke Maustaste und halten Sie sie gedrückt, um die erste Ecke
des Rechtecks zu definieren.
Lassen Sie die Maustaste am gegenüberliegenden Eckpunkt los.
Die Auswahl wird mit einem schraffierten Rahmen mit schwarzen Quadraten in den
Ecken und in der Mitte aller Kanten dargestellt. Hiermit können Sie die Auswahl
bewegen oder in Ihrer Größe verändern.

Wenn Sie die ESC Taste, oder die rechte Maustaste drücken, beenden Sie die
Auswahl.
Ansicht
In diesem Menü finden Sie die folgenden Befehle:
ARCHline.XP®
800
13.Fotogrammetrie und Bildbearbeitung
13.9.1.11. Vergrößern
Dies vergrößert das Bild schrittweise. Sie können hierfür auch die Taste + des numerischen Blocks verwenden.
13.9.1.12. Verkleinern
Dies verkleinert das Bild schrittweise. Sie können hierfür auch die Taste – des numerischen Blocks verwenden.
13.9.1.13. Aktuelle Größe
Hiermit stellen Sie die Originalgröße des Bildes wieder her.
13.9.1.14. Werkzeugleiste
Hiermit können Sie die Werkzeugleiste ein- oder ausblenden.
13.9.1.15. Statusleiste
Hiermit können Sie die Statusleiste ein- oder ausblenden.
Bild
In diesem Menü finden Sie die folgenden Befehle:
13.9.1.16. Drehen
Dieser Befehl spiegelt das Bild entweder horizontal oder vertikal.
13.9.1.17. Rotieren...
Mit diesem Befehl können Sie das Bild mit dem folgenden Dialog drehen:
Wenn Sie die Option Frei wählen, können Sie noch festlegen, wie das Bild bearbeitet
werden soll:
Handbuch
13.9.Bildbearbeitung
801
Expandieren
Das Bild wird vergrößert, damit der Inhalt auch in rotierter Form darin Platz findet.
Schneiden
Die Bildgröße bleibt erhalten, dadurch werden Teile des Inhaltes abgeschnitten.
13.9.1.18. Größenänderung...
In der Dialogbox Größenänderung können Sie die neue Größe des Bildes festlegen,
dadurch ändern Sie auch die Auflösung des Bildes
•
•
Geben Sie die neuen Werte für Breite und Höhe ein.
OK
Schließt den Dialog.
13.9.1.19. Schneiden...
Verwenden Sie diesen Befehl um die Größe des Bildes zu ändern, indem dieses
beschnitten wird.
•
•
Geben Sie ein, wie viel Sie das Bild auf jeder Seite beschneiden wollen.
OK
Schließt den Dialog.
13.9.1.20. Rahmen...
Hiermit können Sie dem Bild einen Rahmen hinzufügen:
•
•
Geben Sie die Breite des Rahmens ein.
Wählen Sie Expandieren oder Überschreiben.
Expandieren
Das Bild wird mit dem angegebenen Maß vergrößert.
Überschreiben
Die Bildgröße bleibt gleich, der Rahmen überschreibt die entsprechenden Teile des
Bildes.
•
OK
Schließt den Dialog.
ARCHline.XP®
802
13.Fotogrammetrie und Bildbearbeitung
Farbe
In diesem Menü
folgenden Befehle:
finden
Sie
die
13.9.1.21. Einstellen
Helligkeit / Kontrast
Stellen Sie die gewünschte Helligkeit und den Kontrast hier ein. Dies ist eine lineare
Funktion.
Gamma
Dies ist eine nicht-lineare Methode, den Kontrast eines Bildes zu definieren. Die
Helligkeit jedes Pixels wird relativ zu seiner Original Helligkeit geändert. Hiermit können
Sie dunkle Bildteile aufhellen, ohne dass helle Bildteile übersättigt werden.
Auf Bild / Auf Palette
Bei 8-bit Graustufen Bildern können Sie die Farbänderungen entweder auf die bestehenden Pixel oder auf die verwendete Farbpalette anwenden. Bei 4- und 8-bit
Farbbildern können Sie nur die Palette ändern. Bei allen anderen Farbtiefen nur die
Pixel.
13.9.1.22. Angleichen
Diese Funktion passt automatisch den Kontrast des Bildes an. Es wird hierbei die
Helligkeit der einzelnen Pixel nicht linear so geändert, dass insgesamt der gesamte
Kontrastumfang im Bild verwendet wird.
13.9.1.23. Dehnen
Diese Funktion passt automatisch den Kontrast des Bildes an. Es wird hierbei die
Helligkeit der einzelnen Pixel linear so geändert, dass insgesamt der gesamte Kontrastumfang im Bild verwendet wird.
13.9.1.24. Invertieren
Invertiert das Bild; erstellt das Negativbild.
13.9.1.25. Graustufen
Wandelt das Bild in ein Graustufen Bild um.
13.9.1.26. Farbtiefe verringern
Hiermit können Sie die Farbtiefe des Bildes auf den gewünschten Wert verringern. Je
kleiner die Farbtiefe, desto schlechter die Qualität und kleiner die Dateigröße.
Handbuch
13.9.Bildbearbeitung
803
13.9.1.27. Farbtiefe erhöhen
Hiermit können Sie die Farbtiefe des Bildes auf den gewünschten Wert verringern. Je
größer die Farbtiefe, desto besser die Qualität und größer die Dateigröße.
Dazuladen
Verwenden Sie die Befehle aus dem
Menü Dazuladen um mehrere Bilder
zusammenzufügen:
13.9.1.28.
Zieldokument
Mit diesem Befehl können Sie ein Bild als Zieldokument festlegen, in welches Sie Bilder
oder Teile davon mit dem Befehl In Zieldokument kopieren kopieren können.
13.9.1.29.
In Zieldokument kopieren
Wählen Sie diesen Befehl, um das gewählte Bild oder Teile davon in das Zieldokument
zu kopieren.
Pinsel:
Verwenden Sie die verschiedenen Pinsel dazu, gewählte Bereiche in das Zieldokument
zu kopieren. Halten Sie hierzu die linke Maustaste gedrückt und bewegen Sie sie über
das Bild, im Zieldokument werden Sie sehen, dass diese Bereiche dorthin kopiert
werden.
13.9.1.30.
Pixel Pinsel
Die Größe des Pinsels ist 1 Pixel.
13.9.1.31.
Schmaler Pinsel
Die Größe des Pinsels ist 3x3 Pixel.
13.9.1.32.
Normaler Pinsel
Die Größe des Pinsels ist 7x7 Pixel.
13.9.1.33.
Dicker Pinsel
Die Größe des Pinsels ist 11x11 Pixel.
ARCHline.XP®
804
13.Fotogrammetrie und Bildbearbeitung
13.9.1.34.
Maler Pinsel
Wenn diese Option aktiviert ist:
v Die Farbe Schwarz wird nicht in das Zieldokument kopiert. Weder mit dem Befehl
v
In Zieldokument kopieren, noch mit den verschiedenen Pinseln.
Wenn Sie Teile aus der Zwischenablage einfügen, werden auch hier schwarze
Pixel nicht kopiert.
Wenn die Option deaktiviert ist, werden auch schwarze Pixel kopiert.
Fenster
Mit den Befehlen aus dem Menü Fenster können Sie die einzelnen Fenster anordnen.

Handbuch
Die Verwendung dieser Befehl ist analog zum Kapitel 3.3.2 Fenster ändern.
14.Rendering
805
14. Rendering
Einführung
Professionelle Visualisierungen und Animationen sind wichtige Hilfsmittel einer Präsentation. ARCHline.XP® bietet Ihnen eine Vielzahl an Optionen um qualitativ hochwertige
Präsentationen zu erstellen.
Wichtige Elemente fotorealistischer Renderings sind:
v Texturen
v Lichtquellen
v Durchsichtige Oberflächen
v Hintergrundbilder, für eine realistische Umgebung
v Verschiedene Rendermethoden (Flach, Gouraud, Phong, etc.)
Das Programm bietet Ihnen die folgenden Möglichkeiten:
v OpenGL
v Rendering
v Animationspfade
v Schattenanalyse unter Berücksichtigung von Zeit, Datum und Ort.
v Virtuelle Realität
Exportmöglichkeiten:
Sie können das Modell direkt in die folgenden Render- und Modeller Programme exportieren:
v
v
v
v
v
Cinema 4D
ARCHline.XP® Render Studio
LightScape®
Art*lantis®
3D StudioTM
Sie können die Tools für die fotorealistische Darstellung im Menü
Ansicht finden.
ARCHline.XP®
806
14.Rendering
14.1.Rendering
Um den in ARCHline.XP® eingebauten Renderer zu starten, verwenden Sie:
v den Befehl Rendering aus dem Menü Ansicht, oder
v
aus der 3D Ansicht Palette –
Rendering Einstellungen oder
Rendering.
Hiermit können Sie fotorealistische Bilder erzeugen, welche Sie in verschiedenen
Bildformaten speichern können.
Rendering Einstellungen
•
Aktivieren Sie das 3D Fenster, welches die gewünschte Ansicht enthält.
Die Dialogbox Rendering erscheint, in der Sie die folgenden Parameter definieren
können:
Handbuch
14.1.Rendering
807
Breite/Höhe
Definieren Sie hier die Pixel Größe des zu erstellenden Bildes.
Ausgabe
Sie haben zwei Möglichkeiten, das Bild auszugeben:
v Ausgabe nur am Bildschirm
Das gerenderte Bild wird nur am Bildschirm dargestellt.
v Ausgabedatei
Wählen Sie diese Option um das gerenderte Bild im gewählten Format abzuspeichern.
•
•
•
Klicken Sie auf den Nein Knopf.
Definieren Sie den Namen und Pfad des erzeugten Bildes.
Wählen Sie das gewünschte Bildformat (.bmp, .jpg, .tif, .tga). Die verschiedenen
Formate unterscheiden sich sowohl in Qualität als auch in Dateigröße.
Rendermodus
Wählen Sie den gewünschten Rendermodus aus der Liste.
Gitternetz
Die einfachste Form des Renderings. Alle Kanten, unabhängig von Ihrer Sichtbarkeit
werden gerendert.
ARCHline.XP®
808
14.Rendering
Flach
Stellt keine Transparenzen dar und verwendet für alle Flächen nur einfarbige Texturierung. Gebogene Flächen werden über enge Polygonflächen angenähert.
Gouraud
Stellt keine Transparenzen dar, gebogene Flächen werden über Farbverläufe dargestellt
(Gouraud shading).
Phong
Stellt keine Transparenzen dar, bei gebogenen Flächen wird die Schattierung jedes
einzelnen Pixels getrennt berechnet. Dies resultiert in gleichmäßigen, weichen Schattierung der Flächen und zeigt helle Stellen sehr realistisch.
Vorschau
Erzeugt Bilder mit Schatten und Texturen. Konturen der Elemente werden leicht hervorgehoben. Die Qualität solchermaßen gerenderter Bilder ähnelt der der Total Methode,
stellt jedoch keine Transparenzen dar, ist aber schneller.
Total
Erzeugt Bilder mit Schatten, Texturen, Transparenzen und Spiegelungen. Diese
Methode erstellt die realistischsten Bilder, ist aber auch die zeitaufwändigste.
Hintergrundtyp
Kein
Der Hintergrund des gerenderten Bildes ist schwarz.
Flach
Der Hintergrund wird in der gewählten Farbe gerendert.
•
Wählen Sie die gewünschte Hintergrundfarbe.
Abgestuft
Der Hintergrund wird als Verlauf der zwei gewählten Farben dargestellt.
•
Wählen Sie obere und untere Farbe, zwischen denen der Verlauf erzeugt werden
soll.
Bild
Sie können ein Hintergrundbild laden.
•
Klicken Sie auf den Nein Knopf.
•
Wählen Sie das gewünschte Hintergrundbild.
•
Handbuch
Die Größe des gewählten Bildes wird von der Größe des Renderings
verschieden sein. Mit den Möglichkeiten aus der Liste Größenänderung können
14.1.Rendering
809
Sie das Hintergrundbild an die Größe des Renderings anpassen. Verwenden Sie
am besten die Option Beide.
Himmel
Beim Berechnen von fotorealistischen Bildern kann als Hintergrundtyp Himmel ausgewählt werden. Dabei kann der Grad der Bewölkung sowie die Grundfarbe gesteuert
werden.
•
•
•
Wählen Sie beim Hintergrundtyp Himmel.
Definieren Sie eine Farbe und eine Bewölkungsintensität für die Darstellung des
Himmels.
Mit Umkehren lässt sich das Verhältnis Wolken und Himmel umdrehen
Rendering Ansicht
Wählen Sie, ob Sie das Rendering axonometrisch oder perspektiv ausführen wollen.
Material
Wenn diese Option deaktiviert ist, wird die Farbe des Materials, statt dem Material
selbst beim Rendering verwendet.
Transparenz
Aktivieren oder deaktivieren Sie hiermit die Darstellung von Transparenzen. Mit eingeschalteten Transparenzen wirkt das Rendering lebendiger und realistischer. Jedes
Element kann transparent gerendert werden, abhängig von seinen Textureigenschaften.

Um eine korrekte Darstellung transparenter Objekte zu erhalten, setzten Sie die
Materialeinstellungen der jeweiligen Elemente. Siehe Physikalische Eigenschaften in
Kapitel 4.2.3.5. Materialeigenschaften.
Schatten
Wählen Sie eine Option aus der Liste:
ARCHline.XP®
810
14.Rendering
v
v
v
Kein Schatten
Weicher Schatten
Harter Schatten
Die Schattenberechnung verlangsamt zwar den Renderingprozeß erzeugt aber realistischere Bilder.
Materialien – Material Ersetzung im Rendering
Wenn Sie diesen Knopf drücken, können Sie im erscheinenden Dialog Materialien
durch andere Texturen ersetzen. Diese Ersetzung ist temporär und wirkt sich nicht auf
das Projekt selbst aus.
•
Ok
Schließt den Dialog.
Hiermit können Sie schnell und einfach verschiedene Varianten eines bestehenden
Gebäudes darstellen. Diese Einstellung verändert nicht das bestehende Modell.
Schließen
Dieser Befehl speichert die getroffenen Einstellungen und schließt den Dialog. Wenn
Sie später das
Rendering Symbol anklicken, so wird das Rendering mit den hier
gewählten Optionen gestartet.
Start
Speichert die Einstellungen, schließt den Dialog und startet das Rendering.

Für Details siehe Kapitel 14.1.2 Rendering starten.
Rendering starten
Starten Sie das Rendering aus der Rendering Dialogbox, mit dem Befehl Rendering aus
dem Menü Ansicht oder über das Symbol
Rendering.
Verwenden Sie die Schieberegler im Renderingfenster um die Helligkeit des Bildes zu
beeinflussen.
Handbuch
14.1.Rendering
811
Umgebungslicht
Das Umgebungslicht erhellt alle Elemente gleichmäßig. Verwenden Sie diese Option
wenn Sie nicht genug Lichtquellen definiert haben, oder die Szene als Ganzes aufhellen
wollen. Hiermit werden auch Objekte dargestellt, welche prinzipiell im Dunkeln stehen.
Kameralicht
Das Kameralicht ist eine Lichtquelle direkt an der Position der Kamera. Verwenden Sie
diese Option um Objekte zu beleuchten, die von keiner anderen Lichtquelle erhellt
werden.
Sonne
Verändern Sie hiermit die Intensität der Sonne. Sie können die Position der Sonne mit
dem Befehl Voreinstellungen Sonne aus dem Menü Ansicht – Voreinstellungen 3D
definieren.
Mit der Materialersetzung können Sie ein komplett anderes Bild erhalten:
Renderings abspeichern
Sie können Renderings entweder in den
Rendering Einstellungen, oder mit
ARCHline.XP®
812
14.Rendering
Speichern unter...
im aktuellen Renderfenster als Bilddateien abspeichern.
Datei überschreiben
Diese Option im Menü Datei des aktuellen Renderfensters ist nur erreichbar, wenn Sie
in der Dialogbox Rendering bereits definiert haben, dass Sie das Bild abspeichern
wollen.
Ist diese Option aktiv, so wird die Datei bei jeder Helligkeitsänderung neu erstellt.
14.2.OpenGL 3D Ansicht
Einleitung
OpenGL ist eine platformübergreifende Schnittstelle zur Darstellung dreidimensionaler
Objekte. Hochwertige 3D-Grafikkarten sind speziell für die Unterstützung von OpenGLOperationen konzipiert.
OpenGL Einstellungen
Klicken Sie auf „Datei – Allgemeine Vorgaben – Grundeinstellungen - OpenGL“ um die
Einstellung für die OpenGL Technologie zu treffen.
Handbuch
v
Polygon Limit
Das Polygon Limit wird bei der Rotierung des OpenGL Fenster angewandt. Im
OpenGL Modus werden alle Oberflächen (Polygone) vom 3D Modell angezeigt.
Während der Bewegungen nimmt das Polygon Limit Einfluss auf die Darstellung.
Diese Option empfiehlt sich vor allem, wenn eine Grafikkarte mit weniger Leistung
verwendet wird und somit das 3D Modell weiterhin schnell gedreht werden soll.
v
Hardwarebeschleunigung verwenden
In ARCHline XP® , ist standardmäßig die Hardwarebeschleunigung aktiv. Falls
diese Beschleunigung von Ihrer Grafikkarte nicht unterstützt wird deaktivieren Sie
diese Option.
14.2.OpenGL 3D Ansicht
v
813
OpenGL Priorität
Bei aktiv gesetzter OpenGL Priorität erscheint das 3D Modell im OpenGL Fenster
anstatt im Gitternetzmodell des 3D Fensters.
Für diese Option müssen folgende Grundvoraussetzungen geschaffen werden:
•
Schalten Sie alle 3D Fenster unsichtbar.
•
Aktivieren Sie die OpenGL Priorität in den OpenGL Einstellungen.
•
Erzeugen Sie das 3D Modell mit dem „3D Hammer-Icon“
Öffnen eines OpenGL-Fensters
Mittels „Fenster – Neues OpenGL Fenster 3D“ wird ein 3D Fenster mit der OpenGL
Unterstützung angelegt. Das Programm stellt das aktuelle 3D Modell im OpenGL –
Fenster dar. Die Unterscheidung wird in der Titelleiste dargestellt.
14.2.1.2.
OpenGL-Fenster im Projekt
In einem Projekt können mehrere OpenGL 3D Fenster angelegt werden. Diese Fenster
können unterschiedliche Darstellungen (Axonometrien, Perspektiven, Schnitte,
Ansichten) analog zu den herkömmlichen 3D Fenstern beinhalten und werden im
Projekt mitgespeichert.

Wenn beim Speichern des Projektes die Option „3D Daten speichern“ nicht aktiviert
ist muss nach dem neuerlichen Öffnen des Projektes die 3D Darstellungen neu
berechnet werden.
Schatten und Schattierungen im OpenGL Fenster
In einem OpenGL Fenster kann das Programm Schattierungen oder eine Echtzeit
Schattenberechnung durchführen.
ARCHline.XP®
814
14.Rendering
Steuerung der Ansicht
Zur Steuerung der Ansicht in einem Open GL Fenster stehen Ihnen mehrere Möglichkeiten zur Verfügung.
14.2.1.3.
Definition des Ursprungs der Drehung
Der Ursprung der Drehung kann für Axonometrien und Perspektiven unterschiedlich
eingestellt werden.
Axonometrie
Der Ursprung der Drehung wird von einem untergeordneten Koordinatensystem
gesteuert.
•
Klicken Sie in der 3D Ansichtsleiste auf
Ursrpung für Drehung - oder
wählen Sie den Befehl aus dem Menü „Ansicht“ (Ansicht – OpenGL - Ursprung
für Drehung)
Geben Sie einen Punkt für den neuen Ursprung an.
•
Perspektive
In der perspektivischen Ansicht ist der Betrachterpunkt der Ursprung. Dieser kann im
Perspektivdialog geändert werden.
14.2.1.4.
Rotationsellipse
Eine sehr angenehme und eindrucksvolle Arbeitsweise für das Drehen des 3D Modells
ist die Rotationsellipse. Die Standardeinstellung der Rotationsellipse ist im Zentrum des
OpenGL -Fenster. In diesem Drehmodus muss nur die linke Maustaste gedückt werden.
v
v
v
Eine Horizontale Bewegung der Maus bewirkt eine horizontale Drehung um den
Ursprung.
Eine vertikale Bewegung der Maus rotiert das 3D Modell um den Ursprung vertikal.
Schräge Bewegungen bewirken ein Rotieren in beide Richtungen.
Der Grad der Rotierung wird graphisch mit den 2 unterschiedlich gefärbten Ellipsen
angezeigt.
Die Rotationsellipse kann wie folgt aktiviert bzw. deaktiviert werden:
v unter Ansicht– OpenGL – Drehen,
v mit dem Drehen Icon
aus der 3D Ansichtsleiste,
v mit dem F6 Tastaturkürzel
v mittels der Taste Esc auf der Tastatur
Handbuch
14.2.OpenGL 3D Ansicht
14.2.1.5.
815
Rotation ohne Rotationsellipse
Wenn die Rotationsellipse deaktiviert ist kann eine Rotation um den Ursprung
folgendermaßen durchgeführt werden:
v
v
14.2.1.6.
v
v
v
14.2.1.7.
v
v
v
Shift + gedrücktes Mausscrollrad
Pfeiltasten
Andauernde Rotation
Die Andauernde Rotation kann mit dem Befehl „Ansicht - OpenGL – Andauernde
Rotation“ gestartet und gestoppt werden.
Shift TAB zum Starten und Stoppen
die Andauernde Drehung wird durch Drücken des Scrollrades unterbrochen.
Zoomen
Scrollen mit dem Scrollrad
Shift + Maus + gedrückter rechter Maustaste
Ein Doppelklick mit dem Scrollrad zeigt alles.
In der Perspektive wird durch Zoomen der Abstand zwischen Betrachterpunkt und Blickpunkt geändert.
14.2.1.8.
v
Bewegen
Bewegen der Maus bei gedrücktem Scrollrad
Hintergrundbild
Im OpenGL Fenster kann ein Hintergrundbild geladen werden. Diese Einstellung hat
keine Auswirkung auf das gerenderte Bild. Der Hintergrund für das gerenderte Bild ist in
den Rendering Einstellung zu definieren.
•
•
•
Klicken Sie auf „Ansicht – OpenGL – Hintergrundbild“ .
Wählen Sie im erscheinenden Dialog das Hintergrundbild. Die Bildgröße
erscheint über dem Pfad des gewählten Bildes. Das Hintergrundbild füllt das
OpenGL Fenster unabhängig von der Größe des Bildes immer aus.
Verwenden Sie den Löschen Befehl um das Hintergrundbild zu entfernen.
Schattierungen und Schatten im OpenGL Fenster
Im OpenGL Fenster können verschieden Anzeigen verwendet werden:
ARCHline.XP®
816
14.Rendering
•
•
Klicken Sie in der 3D Ansichtspalette auf den Befehl
verdeckten Kanten
mit Schraffuren und Schatten.
Im erscheinenden Dialog können wie im konventionellen 3D Fenster
verschiedene Darstellungsmodus angezeigt werden. Nur die
Schatteneinstellungen sind hierbei unterschiedlich.
Schatten zeigen
Mit dieser Auswahl wird der Schatten nur bei einem statischen OpenGL Fenster gezeigt.
Schatten zeigen (auch in der Bewegung)
Die Schatten werden immer angezeigt. Diese Option ist nur mit einer angemessenen
Hardwarevoraussetzung zu setzten, ansonsten wird der Rechner beim
Rotieren/Bewegen sehr langsam werden.
Keine Schatten
Mit dieser Auswahl wird das 3D Modell ohne Schatten berechnet und angezeigt.
Schattenberechnung im OpenGL 3D Fenster
Ausgehend von einem 3D Fenster mußte bei der Schattenanimation immer ein Video
erzeugt werden. Die Erstellung des Videos (avi) erwies sich dabei als sehr zeitaufwendig. Neben der Möglichkeit ein Video zu erstellen kann der Schattenverlauf auch
direkt im OpenGL Fenster gezeigt werden.
•
•
•
Handbuch
Aktivieren Sie ein OpenGL 3D Fenster in welchem Sie die Schattenberechnung
sehen möchten.
Wählen Sie aus dem Menü „Ansicht -Animation – Schattenanimation“. Danach
bestimmen Sie einen Ort, mit Datum, und Zeitintervall, sowie die Nordrichtung.
Klicken Sie auf Ok, und starten Sie die Berechnung.
14.2.OpenGL 3D Ansicht

817
Bei aktiven 3D Fenster wird ein Video erzeugt.
Sonnenstand Palette
Die Palette Sonnenstand kann im Fenstermenü aktiviert werden („Fenster - Paletten
-Sonnenstand“). Mit dieser Palette kann sehr schnell ein Datum und eine Uhrzeit
gewählt werden. Diese Einstellungen befinden sich auch im Ansichtsmenü („Ansicht –
Einstellungen 3D – Voreinstellung Sonne“).
Sie erreichen dieses Menü auch direkt über den Befehl
Sonne.
Die Einstellungen für die Option
Schatten zeigen befindet sich in der 3D
Ansichtspalette –
Verdeckte Kanten mit Schraffuren und Schattten.
Die getroffenen Einstellungen beeinflussen die folgenden Darstellungen:
v OpenGL Fenster
v „normales“ 3D Fenster
v gerenderte Bilder
Mit den Reglern für Datum und Uhrzeit können Sie eine interaktive Schattenanalyse
vornehmen. Dies ist besonders interessant bei der Präsentation des Projekts beim
Kunden.
Drucken des OpenGL-Fensters
Der Inhalt des OpenGL 3D Fensters kann ausgedruckt oder als Bild gespeichert
werden.
•
•
Aktivieren Sie das OpenGL Fenster.
Wählen Sie Datei – Drucken.
Die Einstellungen sind in begrenzter Form analog denen bei Layout oder Direktdruck.
ARCHline.XP®
818
14.Rendering
Ausgabe als Bild
Das Programm speichert den Inhalt als Bild. (jpg) Das Bild kann somit nachbearbeitet
oder später gedruckt werden.
Platzieren des OpenGL Fensters ins Drucklayout
Es ist möglich den Inhalt des OpenGL - Fensters auf das Drucklayout zu platzieren. Die
Auflösung des Bildes ist mit 75 dpi gleich mit der des Bildschirmes . Dies ist genug für
die Vorschau im Layoutmodus.
Um das Bild für den Druck vorzubereiten, wählen Sie „Drucklayout – Layout aktualisieren“ und bestätigen Sie den Dialog mit Ja. Hiermit werden die Bilder auf eine
Auflösung von 300 dpi aktualisiert.
!
Das Erhöhen der Auflösung bewirkt ein Ansteigen der Bildgröße und somit auch der
Projektgröße.
14.3.Animationspfad erstellen
Das Render Modul von ARCHline.XP® erstellt einen Film im AVI Format aus einer
Sequenz von Einzelrenderings.
Erzeugen Sie die Animation folgendermaßen:
v
v
v
v
v
v
Definieren Sie den Animationspfad mithilfe einer Kurve.
Definieren Sie die Dauer und Anzahl der Einzelbilder der Animation.
Passen Sie den Pfad grafisch an: Bewegen, Einfügen bzw. Löschen von Knoten.
Definieren Sie Betrachter- und Blickpunkte.
Verfeinern Sie die Animation. Auch hierfür wird die OpenGL Technologie
verwendet.
Erstellen Sie die Animation, die AVI Datei.
Verwenden Sie hierzu die Befehle aus dem Untermenü Ansicht – Animation bzw.
Animationspfad Einstellungen:
Handbuch
14.3.Animationspfad erstellen
819
Pfad definieren
Definieren Sie den Animationspfad mit den folgenden Werten:
v Standard Kamerahöhe,
v Blickpunkte,
v Zielpunkte für die einzelnen Betrachterpunkte,
v Höhe der einzelnen Betrachter- und Blickpunkte.
•
•
•
•

Geben Sie in dem Dialog die Standard Kamerahöhe ein; jeder Punkt des Pfades
erhält die gleiche Höhe.
Definieren Sie den Animationspfad. Die Kurve kann offen oder geschlossen
(Schlüsselwort GESCHLOSSEN in der Anweisungszeile) sein.
Enter
Beendet die Pfaddefinition.
Definieren Sie die einzelnen Blickpunkte
Siehe Kapitel 11.3.2.11
Kurve.
Das Programm zeigt nun den Pfad und die Betrachter- und Blickpunkte.
•
•
•
Wählen Sie einen
Betrachterpunkt dessen
Blickpunkt geändert
werden soll.
Wählen Sie den
nächsten
Betrachterpunkt, oder
Enter
beendet die
Bearbeitung.
Der Dialog Animationspfad
erscheint, in dem Sie die
einzelnen
Höhen
ändern
können.
ARCHline.XP®
820
14.Rendering
•
•
•
•
Wählen Sie einen oder mehrere Betrachter-/Blickpunkte, die Sie ändern wollen.
Geben Sie die neuen Werte in die entsprechenden Eingabefelder ein.
Klicken Sie auf Alle ändern um die Werte den gewählten Punkten zuzuweisen.
OK
Schließt den Dialog und beendet den Befehl.
Der Animationspfad ist hiermit fertig definiert; er kann jederzeit wieder geändert werden.
Animationspfad Einstellungen
Wenn Sie aus dem Pfad eine Animation erstellen wollen, müssen Sie noch einige
Einstellungen treffen.
•
Wählen Sie den Animationspfad.
•
•
Geben Sie die Dauer der Animation ein.
Geben Sie die Anzahl der Bilder/Sekunde ein. Wählen Sie einen Wert zwischen
25 und 30, darunter wird die Animation ruckeln.
Geben Sie den Kamerawinkel ein.
OK
beendet den Dialog
•
•
Bestehenden Pfad bearbeiten
•
•
Handbuch
Wählen Sie den Animationspfad.
Wählen Sie einen oder mehrere Betrachter-/Blickpunkte, die Sie ändern wollen.
14.3.Animationspfad erstellen
•
•
•
821
Geben Sie die neuen Werte in die entsprechenden Eingabefelder ein.
Klicken Sie auf Alle ändern um die Werte den gewählten Punkten zuzuweisen.
OK
Schließt den Dialog und beendet den Befehl.
Grafische Änderungen des Pfades
Sie können die folgenden Befehle
verwenden um den Pfad zu
ändern:
v
v
v
v
Knoten bewegen
Knoten hinzufügen
Knoten löschen
Zielpunkt bewegen
Sie können diese Befehle aus
dem Untermenü Ansicht –
Animation oder aus dem PopUp
Menü erreichen.
Knoten bewegen
Hiermit können Sie Betrachterpunkte
bewegen, sowie die Betrachterhöhe
ändern.
Betrachterpunkte bewegen
•
Wählen Sie den Animationspfad.
•
Wählen Sie den zu bewegenden
Betrachterpunkt.
•
Definieren Sie die neue Position
des Punktes.
•
Enter beendet die Änderung.
Blickpunkte und Höhen ändern
•
•
•
Wählen Sie den zu ändernden Blickpunkt.
Definieren Sie die neue Position des Blickpunktes.
Geben Sie die Höhe des Betrachter- und Blickpunktes ein:
ARCHline.XP®
822
14.Rendering
•
•

Wählen Sie einen weiteren Punkt, oder
Enter
beendet den Befehl.
Sie können diesen Befehl auch durch Markieren des Animationspfades, Anklicken
eines Knotens und Wählen des zu bewegenden Knotens erreichen.
Knoten hinzufügen
Hiermit können Sie dem Animationspfad einen neuen Betrachterpunkt, sowie den
entsprechenden Blickpunkt hinzufügen.
•
•
•
Wählen Sie den Animationspfad.
Wählen Sie die Stelle des Pfades, an der Sie einen neuen Betrachterpunkt
einfügen wollen.
Platzieren Sie den neuen Betrachterpunkt.
Sie können nun Blickpunkte und Höhen ändern.
Blickpunkte und Höhen ändern
•
•
•
•
•
Wählen Sie den zu ändernden Blickpunkt.
Definieren Sie die neue Position des Blickpunktes.
Geben Sie die Höhe des Betrachter- und Blickpunktes ein
Wählen Sie einen weiteren Punkt, oder
Enter
beendet den Befehl.
Knoten löschen
Hiermit können Sie einen Betrachterpunkt (und den entsprechenden Blickpunkt) aus
dem Animationspfad entfernen.
•
•
•
•
Handbuch
Wählen Sie den Animationspfad.
Wählen Sie den zu löschenden Betrachterpunkt.
Wählen Sie einen weiteren Punkt, oder
Enter
beendet den Befehl.
14.3.Animationspfad erstellen
823
Zielpunkt bewegen
Hiermit können Sie die Platzierung
der Blickpunkte ändern.
•
Wählen Sie den
Animationspfad.
Wählen Sie einen
Blickpunkt.
Wählen Sie einen weiteren
Punkt, oder
Enter
beendet den
Befehl.
Der Dialog Animationspfad
erscheint, in dem Sie die
einzelnen Höhen ändern
können.
•
•
•
•
Vorschau
Wenn Sie alle den Animationspfad betreffenden Einstellungen getroffen haben, können
Sie die Animation verfeinern:
v
v
v
v
•
Eine schnelle Vorschau der Animation
Die Animationsdauer zwischen den einzelnen Betrachterpunkte ändern.
Die Perspektiveinstellung der Betrachterpunkte ändern.
Die Erzeugung der tatsächlichen Animation starten.
Wählen Sie den Animationspfad.
Das Fenster Pfad Animations Editor erscheint; dieses ähnelt dem OpenGL Fenster.

Siehe Kapitel 14.2 OpenGL 3D Ansicht. (Es darf nur eines der beiden Fenster aktiv
sein)
Dieses Fenster besteht aus mehreren Bereichen:
ARCHline.XP®
824
14.Rendering
v
Vorschau
v
Zeitleiste
v
Abspiel Werkzeuge
v
Ansicht Werkzeuge
Animationseinstellungen
Der folgende Dialog erscheint:
Für Details siehe Kapitel 14.2.1 OpenGL 3D Ansicht – Einstellungen und 14.3.2
Animationspfad Einstellungen
Animation abspielen
Klicken Sie auf das
Abspielen Symbol.
Die Animation wird im Vorschaufenster gezeigt; der blaue Pfeil in der Zeitleiste zeigt die
aktuelle Position am Animationspfad.
Zeitleiste
Die Länge der Zeitleiste entspricht der Gesamtdauer der Animation in Sekunden.
Wenn Sie für den Pfad noch keine Dauer definiert haben, verwendet das Programm für
jedes Pfadsegment 1 Sekunde und eine Geschwindigkeit von 25 Bildern/Sekunde zu.
Die grünen Punkte in der Zeitleiste stellen die Schlüsselbilder (keyframes) dar, welche
den Knoten der Kurve entsprechen.
Das Vorschaufenster zeigt immer das Bild entsprechend der Position des blauen
Schiebereglers. Sie können diesen auf die folgenden Arten bewegen:
Handbuch
14.3.Animationspfad erstellen
v
v
825
Klicken Sie auf eine beliebige Position in der Zeitleiste, der blaue Regler wird dort
hin springen und die Vorschau zeigt das entsprechende Bild.
Verwenden Sie die Pfeilsymbole der Abspiel Werkzeuge:
Abspiel Werkzeuge
Außer zum starten der Animation können Sie die Knöpfe auch verwenden, um sich
innerhalb der Zeitleiste zu bewegen und die fertige Animation zu erstellen. Die
Bedeutung der Symbole (von links nach rechts):
v
v
v
v
v
Springe zu erstem Bild
Springe zu vorigem
Schlüsselbild
Springe zu vorigem Bild
Animation stoppen
Animation abspielen
v
v
v
v
Springe zu nächstem Bild
Springe zu nächstem
Schlüsselbild
Springe zu letztem Bild
Erstelle Animation. Siehe
Kapitel 14.3.10
Definieren der Animationsdauer Segment für Segment
Die Gesamtdauer der Animation haben Sie bereits in den Animationseinstellungen
festgelegt. Diese Gesamtdauer wird gleichmäßig auf die einzelnen Segmente aufgeteilt.
Sie können die Dauer der einzelnen Segmente auf zwei verschiedene Arten ändern:
v