SOFiCAD - Index of

SOFiCAD - Index of
SOFiCAD
Copyright
SOFiSTiK AG, D-90419 Nürnberg, 1990-2003
Dieses Handbuch ist urheberrechtlich geschützt. Kein Teil darf ohne schriftliche
Genehmigung der SOFiSTiK AG in irgendeiner Weise vervielfältigt übersetzt
oder umgeschrieben werden. SOFiSTiK behält sich das Recht vor, diese Veröffentlichung jederzeit zu überarbeiten oder inhaltlich zu ändern.
SOFiSTiK versichert, dass Handbuch und Programme nach bestem Wissen und
Gewissen erstellt wurden, übernimmt jedoch keine Gewähr dafür, dass Handbuch oder Programm fehlerfrei sind. Fehler oder Unzulänglichkeiten werden
nach Bekanntwerden in der Regel beseitigt.
Der Benutzer bleibt für seine Anwendung selber verantwortlich. Er hat sich durch
Stichproben von der Richtigkeit der Berechnungen zu überzeugen.
Warenzeichen:
Windows, Windows 2000 Windows XP Home und Windows XP Professional sind
eingetragene Warenzeichen von Microsoft.
AutoCAD ist eingetragenes Warenzeichen der Autodesk, Inc.
SOFiSTiK und SOFiCAD sind eingetragene Warenzeichen der SOFiSTiK AG.
SOFiCAD
Inhalt
Allgemeine Hinweise ....................................................................................8
SOFiSTiK und SOFiCAD............................................................................8
Hotline........................................................................................................8
SOFiSTiK im Internet................................................................................10
Hotline und Updates.............................................................................11
Beispiele ..............................................................................................12
Forum ..................................................................................................13
Schulungen..........................................................................................14
Installation...................................................................................................15
Voraussetzungen .....................................................................................15
SOFiCAD installieren................................................................................18
Installation starten................................................................................18
Lizenzvereinbarung..............................................................................22
AutoCAD-Profil wählen ........................................................................23
Arbeitsverzeichnis wählen....................................................................26
Autorisierungsdatei ..............................................................................27
Installationstyp .....................................................................................29
Installation Benutzer.............................................................................30
Programmordner wählen......................................................................33
Bestätigung der Installationseigenschaften ..........................................34
SETUP.TXT .........................................................................................34
InstallShield kopiert die Dateien ...........................................................36
Installation des Hardlocktreibers ..........................................................37
InstallShield abgeschlossen .................................................................37
Installation ändern/reparieren/entfernen ...............................................38
Netzwerkhardlock.....................................................................................43
Installation............................................................................................43
Freigeben von Lizenzen .......................................................................44
SOFiCAD
Überprüfung des Hardlocks......................................................................45
NAME.NAM..............................................................................................46
ServicePacks ...........................................................................................49
Starten von SOFiCAD.................................................................................51
allgemeine Funktionalitäten.......................................................................54
AutoCAD..................................................................................................54
Layouts (Auszug aus der AutoCAD-Online-Hilfe) .................................54
DesignCenter (Auszug aus der AutoCAD-Online-Hilfe)........................55
Eigenschaften-Dialog (Auszug aus der AutoCAD-Online-Hilfe)............59
Griffe (Auszug aus der AutoCAD-Online-Hilfe).....................................60
Mausrad (Auszug aus der AutoCAD-Online-Hilfe)................................62
Bereinigen (Auszug aus der AutoCAD-Online-Hilfe).............................64
Layer (Auszug aus der AutoCAD-Online-Hilfe).....................................66
Objektfänge (Auszug aus der AutoCAD-Online-Hilfe) ..........................68
Objektfangspur (Auszug aus der AutoCAD-Online-Hilfe)......................70
Plotten (Auszug aus der AutoCAD-Online-Hilfe) ..................................71
Multiple Document (Auszug aus der AutoCAD-Online-Hilfe) ................73
Sicherungsdateien (Auszug aus der AutoCAD-Online-Hilfe) ................73
Ausschneiden, Kopieren und Einfügen (Auszug aus der AutoCADOnline-Hilfe).........................................................................................75
Variablen (Auszug aus der AutoCAD-Online-Hilfe) ..............................76
Suchpfade (Auszug aus der AutoCAD-Online-Hilfe).............................81
SOFiCAD .................................................................................................82
Versionsnummer..................................................................................82
AutoCAD-Profil für Version 16.3...........................................................83
AutoCAD-Profil für Version 16.2...........................................................84
Wiederherstellen von Plänen ...............................................................85
Doppelklick ..........................................................................................86
SOFiMACH..........................................................................................87
Diagnose .............................................................................................88
SOFiCAD
Relativpunkteingabe.............................................................................91
Konstruktion ...............................................................................................92
Funktionalität............................................................................................92
Bemassung..........................................................................................93
Positionspläne .....................................................................................94
Treppen ...............................................................................................94
Editierfunktionen ..................................................................................94
Kataloge ..............................................................................................95
Zeichenbefehle ....................................................................................95
Stifte ....................................................................................................96
Arbeitsweise.............................................................................................96
Befehlsreferenz ......................................................................................102
Planverwaltung .........................................................................................107
Funktionalität..........................................................................................107
Arbeitsweise...........................................................................................108
Befehlsreferenz ......................................................................................109
Bewehrung ................................................................................................111
Funktionalität..........................................................................................111
Möglichkeiten .........................................................................................112
Allgemein...........................................................................................112
Stabstahl............................................................................................113
Matten................................................................................................116
Arbeitsweise...........................................................................................118
Befehlsreferenz ......................................................................................119
Stahlliste....................................................................................................123
Funktionalität..........................................................................................123
Arbeitsweise...........................................................................................123
Fundament ................................................................................................124
Funktionalität..........................................................................................124
Arbeitsweise...........................................................................................124
SOFiCAD
RoSy.......................................................................................................... 126
Funktionalität.......................................................................................... 127
Möglichkeiten ......................................................................................... 127
Arbeitsweise........................................................................................... 128
BAMTEC.................................................................................................... 130
Funktionalität.......................................................................................... 131
Arbeitsweise........................................................................................... 134
Befehlsreferenz...................................................................................... 136
Absteckung............................................................................................... 137
Zielgruppe .............................................................................................. 137
Befehlsreferenz...................................................................................... 141
Stahlbau .................................................................................................... 143
Funktionalität.......................................................................................... 143
Möglichkeiten ......................................................................................... 143
Arbeitsweise........................................................................................... 145
Befehlsreferenz...................................................................................... 147
Mengenermittlung .................................................................................... 150
Funktionalität.......................................................................................... 150
Arbeitsweise........................................................................................... 150
Befehlsreferenz...................................................................................... 151
VBA ........................................................................................................... 154
Index..............................................................................................................1
Stahlliste
Inhalt
SOFiSTiK und SOFiCAD
Das Programm SOFiCAD ist ein Produkt der
SOFiSTiK AG, Burgschmietstrasse 40, D-90419 Nürnberg
Tel. 0800 - SOFiSTiK (0800 - 76347845)
Tel. Hotline 0700 - SOFiSTiK (0700 - 76347845)
email: [email protected]
homepage: www.sofistik.de
Version 16.2/16.3
7
Allgemeine Hinweise
SOFiSTiK und SOFiCAD
Stahlliste
Allgemeine Hinweise
Dieses Handbuch bietet einen allgemeinen Überblick über SOFiCAD. Es
beinhaltet allgemeine Hinweise, eine Installationsanleitung und eine KurzÜbersicht über die verschiedenen Module und Funktionalitäten.
Dieses Handbuch beschreibt die Funktionalität der Version SOFiCAD 16.2/16.3,
ist aber auch mit späteren Versionen sinnvoll verwendbar.
SOFiSTiK und SOFiCAD
Die SOFiSTiK AG entwickelt und vertreibt Software für den Bereich des Ingenieurbaus mit besonderem Schwerpunkt für den konstruktiven Ingenieurbau.
Die Software ist unter einem einheitlichen Konzept entwickelt worden, die es
dem normalen Anwender erlaubt, schnell zu einer Lösung gelangen zu können,
ohne dass dem Spezialisten unnötige Schranken auferlegt werden.
Mit den verschiedenen Modulen von SOFiCAD haben Sie eine komfortable Ergänzung zu AutoCAD zum Erstellen von Schal- und Bewehrungsplänen, Stahllisten, Stahlbauzeichnungen, Absteckplänen, zum Ermitteln von Mengen und zur
Berechnung von ebenen Platten.
Ein besonderes Kennzeichen der Software ist eben dieser modulare Aufbau und
die mögliche Flexibilität in der Arbeitsweise. Alle Möglichkeiten, die Ihnen AutoCAD bietet, haben Sie auch, wenn Sie mit SOFiCAD arbeiten.
Dieses Handbuch soll ausser den grundlegenden Hinweisen zur Installation und
Inbetriebnahme eine Darstellung der Grundlagen geben, die für den allgemeinen
Gebrauch von SOFiCAD und AutoCAD von Bedeutung sein können.
Hotline
Bei Fragen und Problemen erreichen Sie die SOFiCAD-Hotline über verschiedene Wege. Bitte teilen Sie uns bei jeder Anfrage Ihre Kundennummer und Ihre
SOFiCAD-Versionsnummer mit. Eine Beschreibung, wie Sie die genaue Versionsnummer Ihrer SOFiCAD Installation herausfinden, finden Sie im Kapitel
Versionsnummer auf Seite 82.
Telefonisch
Unter der Telefonnummer 0700-SOFiSTiK (0700-76347845) ist zu folgenden
Zeiten die telefonische Annahme zu erreichen:
Montag bis Donnerstag
von 9.00 - 12.00 und von 14.00 - 17.00 Uhr
Freitag
von 9.00 - 12.00 und von 14.00 - 16.00 Uhr
8
Version 16.2/16.3
Stahlliste
Allgemeine Hinweise
Hotline
Dort wird Ihr Problem aufgenommen und anschließend zu den entsprechenden
Bearbeitern weitergeleitet. Bitte halten Sie Ihre Kundennummer und Ihre SOFiCAD-Versionsnummer bereit.
E-Mail
Senden Sie eine E-Mail mit einer Beschreibung Ihres Problemes an [email protected]
Bitte vergessen Sie dabei nicht Ihren Namen, Ihre Kundennummer, Ihre SOFiCAD-Version und eine Telefonnummer für Rückfragen anzugeben.
Zudem erleichtern Sie uns die Arbeit und ermöglichen eine schnellere Bearbeitung, wenn Sie bei zeichnungsabhängigen Problemen die entsprechende Datei
mit an die Mail hängen.
Fax
Schicken Sie ein Fax mit ausführlicher Fehlerbeschreibung, evtl. auch mit einer
Skizze, an folgende Fax-Nummer: 089-31 58 78-77.
Bitte vergessen Sie auch dabei nicht Ihren Namen, Ihre Kundennummer, Ihre
SOFiCAD-Version und eine Telefonnummer für Rückfragen anzugeben.
Version 16.2/16.3
9
Allgemeine Hinweise
SOFiSTiK im Internet
Stahlliste
SOFiSTiK im Internet
Die Internetseiten der SOFiSTiK AG (www.sofistik.de) bieten dem Nutzer umfangreiche Hilfe bei Problemen.
10
Version 16.2/16.3
Stahlliste
Allgemeine Hinweise
SOFiSTiK im Internet
Hotline und Updates
Unter dem Link Support sind die Telefon- und Faxnummern und auch die EMailadresse der Hotline aufgeführt. Der Nutzer kann direkt aus dieser Internetseite heraus per E-Mail eine Anfrage an die Hotline senden. Sehen Sie dazu
auch das Kapitel Hotline auf Seite 8.
Bei Nutzung des Internet-Formulars für eine Hotline-Anfrage ist gewährleistet,
dass alle erforderlichen Angaben wie Versionsnummer, Betriebssystem, AutoCAD-Version, usw. gemacht werden. Dadurch ersparen Sie uns Arbeit und
Rückfragen und können somit schneller eine hilfreiche Antwort erwarten.
Desweiteren besteht die Möglichkeit, die aktuellen Programmversionen, ServicePacks und Freeware herunterzuladen.
Version 16.2/16.3
11
Allgemeine Hinweise
SOFiSTiK im Internet
Stahlliste
Beispiele
Unter dem Link Bibliothek haben Anwender und Interessenten die Möglichkeit,
sich über die Anwendungsmöglichkeiten der SOFiSTiK-Produktpalette anhand
von ausführlichen Beispielen zu informieren. Zudem finden Sie hier Handbücher,
Online-Hilfen und sonstige informative Beiträge.
12
Version 16.2/16.3
Stahlliste
Allgemeine Hinweise
SOFiSTiK im Internet
Forum
Unter dem Link Forum haben Anwender und Interessenten die Möglichkeit, sich
mit anderen Anwendern auszutauschen. Hier können Tipps und Tricks im Umgang mit SOFiCAD von Benutzerseite her veröffentlicht werden.
Registrierung
•
Wählen Sie die Option Registrierung
•
Geben Sie einen Benutzernamen und Ihre Email Adresse
ein
•
Bestätigen Sie diese Eingaben mit dem Button Registrieren
•
Anschließend erhalten Sie an die angegebene Adresse eine
Email mit Ihren Zugangsdaten
Version 16.2/16.3
13
Allgemeine Hinweise
SOFiSTiK im Internet
Stahlliste
•
Nun können Sie sich mit dem Benutzernamen und dem zugesendeten Passwort im Forum anmelden und somit auch
Beiträge schreiben
•
Über den Link Profil können Sie jederzeit Ihr Profil ändern
(z.B. das Passwort)
Schulungen
Unter dem Link Schulung finden Sie Termine, Inhalte und Preise für SOFiCADSchulungen. Diese werden von uns sowohl in unseren Schulungsräumen in
Nürnberg und Oberschleißheim als auch bei Ihnen vor Ort abgehalten.
Bei weiteren Nachfragen wenden Sie sich bitte an [email protected]
14
Version 16.2/16.3
Stahlliste
Installation
Voraussetzungen
Installation
Im folgenden Kapitel werden Voraussetzungen zur Installation und die Vorgehensweise bei der Installation beschrieben. Zudem wird alles Wissenswerte im
Zusammenhang damit erläutert.
Bitte lesen Sie dieses Kapitel sorgfältig.
Voraussetzungen
Zur Installation von SOFiCAD müssen die im AutoCAD-Installationshandbuch
beschriebenen Systemvoraussetzungen erfüllt sein. Zusätzlich benötigt die vollständige Installation von SOFiCAD ca. 100MB freien Platz auf der Festplatte.
Baumstruktur der Programmverzeichnisse
SOFiCAD kann in jedes beliebige Verzeichnis installiert werden.
Jedes Projekt kann ein eigenes Verzeichnis für die Zeichnungsdateien erhalten.
Installation und Konfiguration von AutoCAD
Die ordnungsgemäße Installation und Konfiguration von AutoCAD ist Voraussetzung für die Installation von SOFiCAD. Zur optimalen Installation von AutoCAD
verweisen wir auf das AutoCAD-Installationshandbuch.
Prüfen Sie, bevor Sie mit der Installation von SOFiCAD beginnen, ob AutoCAD korrekt funktioniert. Auch Zeigegeräte (Tablett, Maus), Drucker, Plotter, Bildschirm, usw. sollten bereits konfiguriert sein. Die Funktion von Drucker und Plotter können Sie mit den AutoCAD Demo-Zeichnungen überprüfen.
Benutzername
Bis auf die Einstellungen von Zeigegerät und Druckertreiber verwaltet AutoCAD
alle nicht in der Zeichnung gespeicherten Voreinstellungen benutzerspezifisch.
Setup ändert ggf. diese benutzerspezifischen Daten, damit Sie sofort nach der
Installation mit SOFiCAD arbeiten können. Voraussetzung hierfür ist, dass zur
Konfiguration von AutoCAD, zur Installation von SOFiCAD und zum Arbeiten mit
SOFiCAD der gleiche Benutzer am System angemeldet ist.
Hardlock-Treiber
Wenn Sie SOFiCAD zum erstenmal auf diesem Computer installieren oder ein
Update installieren, benötigen Sie unter Windows NT Administratorrechte, da der
HardlockTreiber installiert wird. (siehe Installation des Hardlocktreibers Seite 37
).
Version 16.2/16.3
15
Installation
Voraussetzungen
Stahlliste
Wenn Sie zu einer bestehenden Version neue Module hinzufügen oder eine
bereits installierte Version erneut installieren, sind keine Administratorrechte
erforderlich.
Ohne Administratorrechte kann Setup nicht prüfen, ob ein neuer Hardlocktreiber installiert werden muss.
Systemadministrator unter 16.2
Wenn Sie als Systemadministrator SOFiCAD für andere Benutzer installieren, und die Systemumgebung für alle Benutzer identisch sein soll, können Sie
folgendermaßen vorgehen:
Installation auf einem Arbeitsplatz für mehrere Anwender
Nach der Installation von SOFiCAD exportieren Sie unter Optionen -> Profil das
für SOFiCAD gewählte AutoCAD-Profil. Stellen Sie den Benutzern den von
SETUP erstellten Programmorder zur Verfügung. Vor dem Start von SOFiCAD
muss jeder Benutzer das exportierte Profil importieren.
Systemadministrator unter 16.3
Die Installation von SOFiCAD 2004 Version 16.3 erfolgt, analog der von AutoCAD 2004, in zwei Stufen:
1. Der erste Teil der Installation muß mit Administratorrechten
erfolgen. Hier werden Dateien in das Programmverzeichnis
des Rechners installiert, Einträge in den Registry Teil "LocalMachine" gemacht und Verknüpfungen für SOFiCAD angelegt. Während der SOFiCAD-Installation wird die Installation des Hardlocktreiber gestartet. Ist er bereits vorhanden
kann diese Installation mit "Abbrechen" und "Setup beenden"
übergangen werden.
2. Der zweite Teil erfolgt automatisch beim ersten Start von
AutoCAD oder SOFiCAD durch den Benutzer. Jetzt werden
die benutzerspezifischen Dateien ins Benutzerverzeichnis
kopiert und Einträge in den Registry Teil "CurrentUser" gemacht. Das AutoCAD Profil wird um die entsprechenden
Pfade erweitert.
Installiert wird SOFiCAD für das zuletzt benutzte AutodeskProdukt (AutoCAD
oder ADT).
16
Version 16.2/16.3
Stahlliste
Installation
Voraussetzungen
Kopierschutz
Der Kopierschutz von SOFiCAD besteht aus dem Kopierschutzstecker (Hardlock) und der Autorisierungsdatei NAME.NAM, die die Berechtigungen für alle
erworbenen Module enthält.
Der SOFiCAD-Kopierschutzstecker ist am Rechner direkt an die parallele
Schnittstelle zu stecken, also vor das Druckeranschlußkabel. Wird dies nicht
beachtet, kann es bei der Hardlockabfrage zu Fehlfunktionen kommen.
Manche Drucker müssen eingeschaltet sein, damit der Kopierschutz
ordnungsgemäß funktioniert.
Als Hardlock bieten wir zudem noch PCMCIA-Karten für Laptops und Hardlocks für die USB-Schnittstelle an.
ObjectEnabler für SOFiCAD 2004 Version 16.3 und SOFiCAD 2002 Version
16.2
Wenn SOFiCAD Zeichnungen (DWGs) auf Arbeitsplätzen ohne SOFiCAD oder
in Programmen wie AutoCAD LT oder Volo View korrekt dargestellt und geplottet
werden sollen, benötigt man Objekt Enabler. Dies sind Dateien mit der Endung
.DBX, die im Verzeichnis c:\programme\gemeinsame Dateien\AutoDesk Shared
installiert sein müssen.
Die Namen der SOFiCAD Object Enabler bestehen aus dem Modulnamen, der
Versionsnummer und der Endung .dbx.
Beispiele: sofibase162.dbx, soficadb163.dbx, u.s.w.
Für AutoCAD 2004 benötigen Sie die ObjectEnabler für SOFiCAD 2004 Version
16.3.
Für AutoCAD 2002 benötigen Sie die ObjectEnabler für SOFiCAD 2002 Version
16.2.
Server-/ Arbeitsstation-Installation
Die Beschreibung zur Installationen für Server und Arbeitsstation finden Sie der
server_liesmich.txt. Diese Installationen erfolgen nicht über den Installationsassistenten Installshield(R) Wizard, sondern über eigene Routinen.
Version 16.2/16.3
17
Installation
SOFiCAD installieren
Stahlliste
SOFiCAD installieren
SOFiCAD wird mit Hilfe des InstallationsAssistenten von InstallShield(R) Wizard
installiert. Sie können die Installation in fast jedem Dialogfenster mit Abbrechen
beenden. Die Installation können Sie dann zu einem späteren Zeitpunkt erneut
starten.
Prüfen Sie unbedingt die im Abschnitt Voraussetzungen beschriebenen
Bedingungen, bevor Sie mit der Installation von SOFiCAD beginnen und
lesen Sie die Erläuterungen in der LIESMICH.TXT zur Installation. Die nun
folgenden Ausführungen sind anhand der Installationsvorganges für die
SOFiCAD Version 16.3 erstellt worden. Die Installation für die SOFiCAD Version
16.2 verläuft weitestgehend analog.
Installation starten
Führen Sie die folgenden Schritte aus, um SOFiCAD auf Ihrem Computer zu
installieren.
•
Bevor Sie mit der Installation von SOFiCAD beginnen,
schließen Sie alle Anwendungen.
•
Legen Sie die CD der neuen SOFiCAD-Version in das
CD-Laufwerk ein.
•
Es öffnet sich automatisch folgendes Fenster:
18
Version 16.2/16.3
Stahlliste
•
Installation
SOFiCAD installieren
Wählen Sie hier den Link ... zu SOFiCAD - hier geht´s weiter (dt.)
Version 16.2/16.3
19
Installation
SOFiCAD installieren
Stahlliste
•
Es öffnet sich folgendes Fenster:
•
Um die Installation zu starten, wählen Sie im Menü "Installieren" den Punkt SOFiCAD 16.2/16.3.
•
Wählen Sie im nun erscheinenden Dialogfenster die Sprache
aus, unter welcher Sie SOFiCAD 16.2/16.3 installieren
möchten.
Setup bereitet den InstallShield-Assistenten zur Installation von SOFiCAD vor.
Anschließend wird das folgende Dialogfenster angezeigt.
20
Version 16.2/16.3
Stahlliste
•
Installation
SOFiCAD installieren
Wählen Sie Weiter>, um mit der Installation fortzufahren.
Version 16.2/16.3
21
Installation
SOFiCAD installieren
Stahlliste
Lizenzvereinbarung
Im folgenden Dialogfenster wird die Software-Lizenzvereinbarung angezeigt.
Diese enthält wichtige Informationen zu Ihrer Lizenzvereinbarung. Dieser müssen Sie zustimmen.
•
Lesen Sie unbedingt die kompletten Allgemeinen Lieferbedingungen der SOFiSTiK AG.
•
Stimmen Sie diesen zu, so aktivieren Sie das Feld "ich akzeptiere die Bedingungen der Lizenzvereinbarung" und wählen Sie mit Weiter>, um mit der Installation fortzufahren.
Akzeptieren Sie nicht die Bedingungen der Lizenzvereinbarung, so wählen
Sie Abbrechen, um die Installation zu beenden. Sie können die Installation
dann zu einem späteren Zeitpunkt durchführen.
22
Version 16.2/16.3
Stahlliste
Installation
SOFiCAD installieren
AutoCAD-Profil wählen
Vorhandenes Profil
Im folgenden Dialogfenster werden alle in AutoCAD definierten Benutzer-Profile
angezeigt.
Möchten Sie mehr als eine SOFiCAD-Version auf Ihrem Rechner installieren, müssen Sie für jede Version ein eigenes Profil und ein eigenes Verzeichnis verwenden. Wenn Sie ein Update installieren, wobei eine bestehende Version durch eine neuere ersetzt wird, können Sie das vorhandene
Profil weiter verwenden.
•
Wählen Sie das Profil, das Sie für die zu installierende Version von SOFiCAD verwenden möchten, aus.
•
Wählen Sie Weiter>, um mit der Installation fortzufahren.
Neues Profil
Im folgenden Dialogfenster werden alle in AutoCAD definierten Benutzer-Profile
angezeigt.
Version 16.2/16.3
23
Installation
SOFiCAD installieren
Stahlliste
Möchten Sie mehr als eine SOFiCAD-Version auf Ihrem Rechner installieren, müssen Sie für jede Version ein eigenes Profil und ein eigenes Verzeichnis verwenden. Wenn Sie ein Update installieren, wobei eine bestehende Version durch eine neuere ersetzt wird, können Sie das vorhandene
Profil weiter verwenden.
•
Wenn Sie ein neues Profil erzeugen möchten, wählen Sie
die Option Neues Profil.
•
Wählen Sie Weiter>, um mit der Installation fortzufahren.
24
Version 16.2/16.3
Stahlliste
Installation
SOFiCAD installieren
•
Geben Sie im nun erscheinenden Dialogfenster den gewünschten Namen für das neue Profil ein.
•
Wählen Sie Weiter>, um mit der Installation fortzufahren.
Version 16.2/16.3
25
Installation
SOFiCAD installieren
Stahlliste
Arbeitsverzeichnis wählen
Im nun folgenden Dialogfenster wählen Sie das Arbeitsverzeichnis:
•
Wählen Sie das Verzeichnis, das Sie als Arbeitsverzeichnis
einstellen wollen. Hier ist es sinnvoll, das Projektverzeichnis
zu wählen.
•
Wählen Sie Weiter>, um mit der Installation fortzufahren.
26
Version 16.2/16.3
Stahlliste
Installation
SOFiCAD installieren
Autorisierungsdatei
Pfad für Autorisierungsdatei wählen
Anschließend wird das folgende Dialogfenster angezeigt:
•
Wählen Sie Durchsuchen... und wählen Sie den Ordner mit
der Autorisierungsdatei NAME.NAM.
•
Wählen Sie Weiter>, um mit der Installation fortzufahren.
Die Autorisierungsdatei NAME.NAM befindet sich in der Regel auf der Autorisierungsdiskette, die Sie mit dieser oder einer früheren SOFiCAD-Version
erhalten haben. Bei einem Update können Sie die Autorisierungsdatei im
Installationsverzeichnis möglicherweise weiter benutzen.
Wenn Sie zu einer bereits installierten Version weitere Module hinzufügen, können Sie die vorhandene Autorisierungsdatei nur dann weiter verwenden, wenn
die Berechtigung für das zu installierende Modul bereits in der vorhandenen
Autorisierungsdatei eingetragen ist.
Wenn Sie SOFiCAD parallel zu einer bereits vorhandenen Version installieren
möchten, können Sie den Ordner der bereits installierten Version wählen, wenn
Version 16.2/16.3
27
Installation
SOFiCAD installieren
Stahlliste
diese Autorisierungsdatei die Berechtigungen für alle zu installierenden Module
enthält.
Mehrere Autorisierungsdateien gefunden
Haben Sie unterschiedliche Lizenzen erworben und somit verschiedene Kopierschutzstecker, befinden sich auf Ihrer Autorisierungsdiskette mehrere Autorisierungsdateien (NAME.1, NAME.2 usw.). In diesem Fall wird das folgende Dialogfenster angezeigt:
•
Wählen Sie die zum Hardlock an diesem Computer passende Autorisierungsdatei aus.
•
Wählen Sie Weiter um mit der Installation fortzufahren.
28
Version 16.2/16.3
Stahlliste
Installation
SOFiCAD installieren
Installationstyp
Wird in dem Verzeichnis für die Autorisierungsdatei, eine NAME.NAM gefunden
erscheint im folgenden Installationsschritt nachfolgenden Dialogfenster. Wählen
Sie nun hier den gewünschten Installationstyp.
•
Wählen Sie sorgfältig den gewünschten Installationstyp.
•
Wählen Sie Weiter>, um mit der Installation fortzufahren.
Typ 1 - Standard
Der Installationstyp Standard installiert SOFiCAD mit den
gängigsten Optionen. Die zu installierenden Module werden
automatisch aus der Datei NAME.NAM entnommen und in
das
Installationsverzeichnis
C:\PROGRAMME\SOFiSTiK\SOFiCAD\16.3 installiert. Der
Installationspfad kann nicht geändert werden!
Die Installation springt zur Bestätigung der Installationseigenschaften Seite 34 .
Version 16.2/16.3
29
Installation
SOFiCAD installieren
Typ 2 - Benutzer
Stahlliste
Der Installationstyp Benutzer wird nur für fortgeschrittene
Benutzer zum Installieren von SOFiCAD empfohlen. Über
diesen Installationstyp kann der Installationspfad vom Benutzer eingegeben werden und z.B. einzelne Module installiert bzw. deinstalliert werden. Ebenso können Sie hier unabhängig von den in der NAME.NAM freigeschalteten Modulen die zu installierenden Module auswählen.
Installation Benutzer
Mit Autorisierungsdatei
Falls Sie den Installationstyp Benutzer gewählt haben, erscheint nun folgendes
Dialogfenster:
30
Version 16.2/16.3
Stahlliste
Installation
SOFiCAD installieren
Liste der Feature- Wählen Sie nun aus der Liste die Module aus, die Sie
Installation
installieren möchten. In der rechten Spalte wird Ihnen das
ausgewählte Feature kurz beschrieben und der benötigte
Speicherplatz angezeigt.
Installieren nach:
Wählen Sie Ändern... und wählen Sie den gewünschten
Ordner aus, wenn Sie SOFiCAD nicht in dem voreingestellen Ordner installieren wollen.
Speicherplatz
Über diesen Schalter erhalten Sie eine Übersicht des
freien und des benötigten Speicherplatzes.
Installation ohne Autorisierungsdatei
Befindet sich im gewählten Verzeichnis keine Autorisierungsdatei wird das Dialogfenster zur "Angepassten Installation" angezeigt:
Version 16.2/16.3
31
Installation
SOFiCAD installieren
Stahlliste
•
Gehen Sie wie unter Installation Benutzer beschrieben vor.
•
Wählen Sie Weiter, wenn Sie die Installation ohne Autorisierungsdatei fortsetzen wollen. Bevor Sie SOFiCAD starten,
müssen Sie unbedingt die Autorisierungsdatei in das Installationsverzeichnis kopieren.
Wählen Sie Zurück, wenn Sie ein anderes Verzeichnis für die Autorisierungsdatei wählen möchten. (Dies gilt nur für die Erstinstallation!)
32
Version 16.2/16.3
Stahlliste
Installation
SOFiCAD installieren
Programmordner wählen
Anschließend wird folgendes Dialogfenster angezeigt:
•
Wenn Sie die neuen Programmsymbole nicht in den voreingestellten Ordner installieren möchten, geben Sie einen
neuen Ordnernamen ein oder wählen Sie einen vorhandenen Ordner aus der Liste aus.
•
Wählen Sie Weiter um mit der Installation fortzufahren.
Version 16.2/16.3
33
Installation
SOFiCAD installieren
Stahlliste
Bestätigung der Installationseigenschaften
Die Installation hat genug Informationen, um mit dem Kopieren der Dateien zu
beginnen. Die von Ihnen gewählten Einstellungen werden im folgenden Dialogfenster angezeigt:
•
Prüfen Sie die angezeigten Einstellungen.
•
Wählen Sie Weiter>, um mit dem Kopieren der Dateien zu
beginnen.
Wenn Sie Ihre Einstellungen noch Ändern möchten, wählen Sie Zurück bis
Sie zu dem Dialogfenster zurückkommen, in dem Sie die Einstellung ändern
können. Anschließend wählen Sie Weiter um die Installation wieder fortzusetzen. Die bereits gewählten Einstellungen sind in den einzelnen Dialogfenstern voreingestellt.
SETUP.TXT
Im folgenden Dialogfenster wird die Datei SETUP.TXT angezeigt. Diese Datei
enthält wichtige Informationen zur Installation von SOFiCAD.
34
Version 16.2/16.3
Stahlliste
Installation
SOFiCAD installieren
•
Lesen Sie unbedingt die angezeigten Hinweise.
•
Sind alle Voraussetzungen erfüllt, wählen Sie Installieren,
um mit der Installation fortzufahren.
Sind nicht alle Voraussetzungen erfüllt, wählen Sie Abbrechen, um die
Installation zu beenden. Sie können die Installation dann zu einem späteren
Zeitpunkt durchführen.
Version 16.2/16.3
35
Installation
SOFiCAD installieren
Stahlliste
InstallShield kopiert die Dateien
InstallShield kopiert nun die für die gewählten Module erforderlichen Dateien,
fügt Einträge zum Starten von SOFiCAD und zum Aufrufen der Hilfedateien in
das Startmenü ein und installiert den Hardlock-Treiber für den Kopierschutz.
Zur Installation des Hardlocktreibers benötigen Sie unbedingt Administratorrechte für den Rechner. Falls Sie diese nicht besitzen, kann der Administrator den Hardlocktreiber auch nachträglich installieren.
Bei eventuellen Schwierigkeiten mit Treibern für Software von Fremdherstellern,
die ebenfalls den Kopierschutzstecker von FAST verwenden, können Sie Hardlock-Treiber auch manuell installieren.
Haben Sie das Modul Mengenermittlung ausgewählt, wird automatisch auch
Direct Access Objects (DAO) installiert. Bei der Installation von DAO wird
aus technischen Gründen ein englisches Dialogfenster angezeigt. Wählen
Sie in diesem Dialogfenster Next (Weiter), brechen Sie die Installation an
dieser Stelle nicht ab, da SOFiCAD sonst nicht korrekt installiert wird.
36
Version 16.2/16.3
Stahlliste
Installation
SOFiCAD installieren
Installation des Hardlocktreibers
Anschließend an die Installation der SOFiSTiK-Programmdateien startet die
Installation des Hardlocktreibers. Hierfür brauchen Sie Administratorrechte!
•
Wählen Sie Weiter>, um mit der Installation fortzufahren.
Nach erfolgreicher Installation des Hardlocktreibers, kehren Sie wieder zur SOFiCAD-Installation zurück.
InstallShield abgeschlossen
Das folgende Dialogfenster wird angezeigt:
Version 16.2/16.3
37
Installation
SOFiCAD installieren
Stahlliste
SOFiCAD ist auf Ihrem Computer installiert.
Lesen Sie unbedingt die Datei LIESMICH.TXT, sie enthält wichtige Informationen zu SOFiCAD.
•
Wählen Sie Fertigstellen, um die Installation abzuschließen.
Installation ändern/reparieren/entfernen
Allgemein
Starten Sie hierfür erneut die Installation.
38
Version 16.2/16.3
Stahlliste
•
Installation
SOFiCAD installieren
Wählen Sie Weiter>, um mit der Installation fortzufahren.
Version 16.2/16.3
39
Installation
SOFiCAD installieren
Stahlliste
•
Wählen Sie nun die gewünschte Option: Programm ändern,
Programm reparieren, Programm enternen.
•
Wählen Sie Weiter>, um mit der Installation fortzufahren.
Programm ändern
Mit der Option Programm ändern, können Sie auf Ihr System weitere Features
installieren. Im Dialogfenster zur angepaßten Installation können Sie die Art der
Feature-Installation ändern.
40
Version 16.2/16.3
Stahlliste
Installation
SOFiCAD installieren
Entfernen Sie bitte die Programme nicht modulweise, sondern deinstallieren
Sie das Programmpaket komplett!
Programm reparieren
Mit dieser Option werden beschädigte Dateien, Verknüpfungen und Registry-Einträge korrigiert.
Programm entfernen
Mit der Option "SOFiCAD 16.3 von Ihrem Computer entfernen" starten Sie die
Deinstallation.
Vor der Deinstallation wird nochmals eine Bestätigung der gewählten Option
angefordert.
Version 16.2/16.3
41
Installation
SOFiCAD installieren
•
Stahlliste
Wählen Sie Entfernen, um mit der Deinstallation fortzufahren.
Folgendes Fenster erscheint nach abgeschlossener Deinstallation:
42
Version 16.2/16.3
Stahlliste
•
Installation
Netzwerkhardlock
Wählen Sie nun Fertigstellen, um den InstallShield zu verlassen.
Netzwerkhardlock
Zusätzlich zur Möglichkeit der Installation im Netzwerk gibt es noch die Möglichkeit, mit einem Netzwerkhardlock zu arbeiten. Dies bedeutet, dass auf einem
Server ein Hardlock montiert und installiert ist und die einzelnen Arbeitsplätze
von dort Lizenzen abfragen. Dazu benötigen Sie auch eine spezielle
NAME.NAM. Fragen hierzu beantwortet gerne unsere Auftragsabwicklung, per
E-Mail zu erreichen unter [email protected]
Installation
Die Hardlockversion im Netz funktioniert mit Netzen mit IPX-Protokoll (Novell),
Netbios oder TCP/IP. Wir empfehlen allerdings ausschließlich TCP/IP zu verwenden. Zur Installation ist der HL-SERVER in einen Server oder wenig benutzten aber ständig eingeschaltetem PC im Netz (Print- oder Mail-Server) einzubauen bzw. aufzustecken.
Auf der CD finden Sie ein Verzeichnis \hardlock\hlserver. Die aktuelle Installation
ist den README und PDF-Dateien in diesem Verzeichnis zu entnehmen.
Starten Sie auf dem Rechner mit dem Hardlockserver den HL-Server Service
(und nur auf diesem Rechner!):
Version 16.2/16.3
43
Installation
Netzwerkhardlock
Stahlliste
1. Installieren Sie AKSMON32.EXE
2. Starten Sie den Aladdin AKS Monitor
3. Wählen Sie den als "local" markierten Rechner
4. Geben Sie die Moduladresse 30658 an und drücken Sie
ADD
5. Klicken Sie die grüne Ampel zum Start des Dienstes
Um einen HL-Server über IPX aus anderen Segmenten zu finden, muss der SAP
Agent aktiv sein (Systemsteuerung -> Netzwerk -> Software -> SAP -> Agent).
Die Windows 95 Server-Applikation wird direkt gestartet mit:
•
HLS32 -m:30658
Bei den Clients sind sinnvollerweise die Suchreihenfolge der Protokolle und der
IP-Adressen vorzugeben. Dafür stehen mehrere Umgebungsvariablen zur Verfügung:
•
set HL_SEARCH=IP,IPX,portadresse
•
set HLS_IPADDR=_
Bitte beachten Sie, dass manche Softwarehersteller solche Einträge ohne Rückfrage einfach setzen und damit zum Beispiel einen lokalen Hardlock deaktivieren
können.
Freigeben von Lizenzen
Beim Absturz eines Programms können eventuell Logins im Netzwerk-Hardlock
verbleiben. Diese können mit dem AKS-Monitor von jeder Workstation aus oder
im batchbetrieb auch von der betroffenen Workstation mit dem folgenden Aufruf
entfernt werden:
44
Version 16.2/16.3
Stahlliste
Installation
Überprüfung des Hardlocks
hlogout 30658
Es ist eventuell sinnvoll, diesen Aufruf in ein startup-skript (AUTOEXEC.BAT)
aufzunehmen.
Überprüfung des Hardlocks
Lokaler Hardlock
Im Unterverzeichnis Hardlock Ihrer SOFiCAD-Installation befindet sich die Datei
HLINFO.EXE. Starten Sie diese mit Doppelklick.
Es öffnet sich folgendes Dialogfenster:
Hieraus können Sie die Hardlocknummern aller gefundenen Hardlocks entnehmen.
Die Hardlocknummer muss mit der NAME.NAM übereinstimmen. Lesen Sie
hierzu die Hinweise im Kapitel NAME.NAM .
Zudem können Sie hier Ihre Kundennummer erfahren. Diese benötigen Sie z.B.
wenn Sie eine Hotline-Anfrage stellen.
Netzwerkhardlock
Zum Überprüfen des Netzwerkhardlocks müssen Sie zuerst ein DOS-Fenster
öffnen. Wechseln Sie nun ins Unterverzeichnis Hardlock Ihrer SOFiCAD Installation. Starten Sie nun das Programm HLINFO mit der Option /N durch die Eingabe HLINFO.EXE /N (die Option /N veranlasst das Suchen nach Netzwerkhardlocks).
Es erscheint folgendes Dialogfenster:
Version 16.2/16.3
45
Installation
NAME.NAM
Stahlliste
Der Zusatz remote zeigt an, dass der gefundene Hardlock im Netzwerk liegt, auf
dem Beispiel-Hardlock sind vier Logins vergeben.
NAME.NAM
Die NAME.NAM dient in SOFiCAD als Berechtigungsdatei. In dieser Datei sind
die Berechtigungen und die Hardlocknummer eingetragen.
Nehmen Sie nie selbständig Änderungen in der Datei NAME.NAM vor! Dadurch geht die darin gespeicherte Codierung verloren und die Datei wird
ungültig.
1. Zeile
NAME.NAM für lokalen Hardlock
Die erste Zeile enthält das Jahr, in welchem die NAME.NAM erstellt wurde (hier:
2002), die Hardlocknummer (hier: 20m), die Kundennummer (hier: 9998).
2002 0611 000000020m000009998 000000000 000000000 0000 0196
<
Netzwerk NAME.NAM
Die Hardlocknummer ist hier verschlüsselt zu finden: für den Hardlock 100 steht
hier die Nummer 9932m (für Hardlock 101 wäre es 9933m usw.).
2002 0611 000009932m000009998 099:01164 000000000 0000 0196
<
46
Version 16.2/16.3
Stahlliste
Installation
NAME.NAM
zeitlich limitierte NAME.NAM
Die erste Zeile in der zeitlich limitierten NAME.NAM unterscheidet sich nicht von
der allgemeinen.
Module
NAME.NAM für lokalen Hardlock
Die nachfolgenden Zeilen enthalten Berechtigungen für die Module, die Sie ausführen dürfen. Zudem können Sie hier auch die Jahreszahl der Freischaltung
entnehmen.
2002NN001 SOF+ M2D M3D SOFQ SLAB SOFX SLAX XXXX WIND WINS
<
2002NN001 SOFI SOFB STLI STL1 ROSY BAMT SOFP SOFS SOFV SOFF
<
2002NN001 SOFA SOFW SOFM SOFU SOU1 SOUE SOUP XXXX XXXX XXXX
<
Netzwerk NAME.NAM
Die Anzahl der Freischaltungen für die einzelnen Module ist aus der Zahl hinter
NN zu entnehmen. Diese Anzahl muss nicht einheitlich sein.
2002NN024 SOF+ M2D M3D SOFQ SLAB SOFX SLAX XXXX WIND WINS
<
2002NN024 SOFI SOFB STLI STL1 ROSY BAMT SOFP SOFS SOFV SOFF
<
2002NN024 SOFA SOFW SOFM SOFU SOU1 SOUE SOUP BFES XXXX XXXX
<
zeitlich limitierte NAME.NAM
Eine zeitlich limitierte NAME.NAM erkennt man an den Zeichen zwischen den
verschiedenen Modulen. Sie geben verschlüsselt die Dauer der Freischaltung
an.
2002NN001 SOF+QM2D QM3D QSOFQQSLABQXXXX XXXX XXXX
WINDQWINSQ<
2002NN001
SOFIQSOFBQSTLIQSTL1QROSYQBAMTQSOFPQSOFSQSOFVQSOFMQ<
Version 16.2/16.3
47
Installation
NAME.NAM
Stahlliste
2002NN001 SOFAQSOFWQSOFFQXXXX XXXX XXXX XXXX XXXX XXXX XXXX
<
Adresse
Nachfolgend steht in der NAME.NAM Ihre Büro-Adresse. Diese erscheint z.B. in
der Stahlliste.
SOFiSTiK AG Niederlassung Nürnberg
<
<
SOFiSTiK AG Burgschmietstr. 40 90419 Nürnberg
<<<<<<<<<<<<< 48
<
SOFiSTiK AG
*
90419 Nürnberg
<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<< 40
<
SOFiSTiK AG
*
Burgschmietstraße 40
*
90419 Nürnberg
<
48
Version 16.2/16.3
Stahlliste
Installation
ServicePacks
ServicePacks
Wo findet man sie?
Im Internet finden Sie in unregelmäßigen Abständen aktualisierte Versionen von
SOFiCAD. Die aktualisierten Dateien finden Sie unter dem Link ServicePacks
für SOFiCAD .
Wie installiert man sie?
Das Entpacken der ZIP-Dateien muss "mit Pfadangabe" erfolgen, damit die
sprachabhängigen Dateien in die Unterverzeichnisse Deutsch bzw. English entpackt werden.
Wird es nicht so installiert kann es passieren, dass die zuletzt ínstallierten,
sprachabhängigen Dateien, da sie namensgleich sind die vorher installierten
überschreiben.
Version 16.2/16.3
49
Installation
ServicePacks
Stahlliste
Das automatische Entpacken mit Pfadangabe passiert automatisch, wenn Sie
die vom Internet geladenen EXE-Dateien mit Doppelklick starten. Wählen Sie
nun noch das Verzeichnis Ihrer SOFiCAD-Installation.
Wie erfährt man von Neuerungen?
Wenn es neue ServicePacks gibt, wird im Forum, Thema "CAD SOFiCAD" im
Bereich "Neuigkeiten von SOFiSTiK, SOFiCAD und Statik", ein neuer Eintrag
geschrieben. Wenn Sie im Forum angemeldet sind, können Sie diesen Beitrag
abonnieren und werden dann automatisch per E-Mail von Neuerungen benachrichtigt.
Das Forum finden Sie unter dem Link www.sofistik.de/Forum .
Eine Anleitung zum Anmelden im Forum finden Sie im Kapitel Registrierung auf
Seite 13.
Wenn Sie angemeldet sind, gehen Sie im Forum im Bereich Neuigkeiten von
SOFiSTiK, SOFiCAD und Statik in den Beitrag CAD SOFiCAD. Dort finden Sie
direkt unter der Kapitelüberschrift den Hinweis "Dieses Thema abonnieren".
Wenn Sie das tun, bekommen Sie automatisch eine Email, wenn hier ein neuer
Beitrag geschrieben wird. Dies passiert immer, wenn es neue ServicePacks gibt.
50
Version 16.2/16.3
Stahlliste
Starten von SOFiCAD
ServicePacks
Starten von SOFiCAD
Im nachfolgenden Kapitel erfahren Sie, wie Sie nach der vollständigen Installation SOFiCAD starten. Zudem wird beschrieben, wie Sie an der automatisch erzeugten Verknüpfung zum Starten von SOFiCAD eigene Anpassungen, wie z.B.
die Verwendung eines anderen Arbeitsverzeichnises, vornehmen können
Starten von SOFiCAD
Ikon
Die Installation von SOFiCAD legt automatisch auf Ihrem Desktop eine Verknüpfung zum Starten von SOFiCAD an. Diese sieht folgendermaßen aus:
Mit einem Doppelklick auf diese Verknüpfung startet AutoCAD mit dem installierten SOFiCAD-Profil.
Es kann vorkommen, dass nach dem Starten von SOFiCAD die Werkzeugleisten
noch durcheinander angeordnet sind. Diese können Sie sortieren mit dem Befehl
Toolboxen anordnen, zu erreichen über SOFiCAD -> Einstellungen -> Toolboxen anordnen.
Startmenü
Die Installation von SOFiCAD legt automatisch einen Eintrag im Startmenü von
Windows an. Über diese können Sie SOFiCAD ebenso starten. Zu erreichen ist
er über Start -> Programme -> SOFiCAD 2002 16.2 bzw. SOFiCAD 2004 16.3.
Wählen Sie dort das Ikon mit dem SOFiCAD-Eintrag. Über das Startmenü können Sie zudem Hilfen starten, Hardlocktreiber nachinstallieren und das Programm HLINFO starten.
Verknüpfung editieren
Die von der Installation erzeugte Verknüpfung zum Starten von SOFiCAD können Sie auch im nachinein noch editieren.
Version 16.2/16.3
51
Starten von SOFiCAD
ServicePacks
Stahlliste
Ziel
Hier ist angegeben, mit welchem Profil und mit welcher Zeichnungsvorlage AutoCAD startet.
/P "SOFiCAD 2004 163"
52
hinter dem Zeichen /P wird das Profil definiert.
Falls der Profilname wie im Beispiel Leerzeichen
enthält, muss der Name in Anführungszeichen
stehen.
Version 16.2/16.3
Stahlliste
/t "sofstart.dwt"
Starten von SOFiCAD
ServicePacks
hinter dem Zeichen /t wird festgelegt, mit welcher
Zeichnungsvorlage AutoCAD startet. Falls Sie
eine eigene Vorlage erstellt haben, können Sie
auch diese eintragen. Falls Sie ohne Vorlage
starten wollen, entfernen Sie den Eintrag.
Ausführen in
Hier ist das Arbeitsverzeichnis angegeben. Es ist wichtig für die Suchpfade von
AutoCAD (näheres hierzu finden Sie im Kapitel Suchpfade (Auszug aus der AutoCAD-Online-Hilfe) auf Seite 81).
Version 16.2/16.3
53
allgemeine Funktionalitäten
AutoCAD
Stahlliste
allgemeine Funktionalitäten
In den nachfolgenden Kapiteln werden allgemeine Funktionalitäten beschrieben,
die Ihnen beim Arbeiten mit AutoCAD und SOFiCAD zur Verfügung stehen. Die
SOFiCAD-Funktionalitäten sind modulübergeifend, d.h. sie stehen Ihnen in allen
SOFiCAD-Modulen zur Verfügung.
AutoCAD
AutoCAD ist eine leistungsstarke 2D- und 3D-Konstruktionsplattform für die Automatisierung von Konstruktionsvorgängen und Bereitstellung von digitalen
Werkzeugen, die Ihnen ermöglichen, sich mehr auf den Konstruktionsprozess als
auf die Software zu konzentrieren. Architekten, Ingenieure und Konstruktionszeichner setzen AutoCAD für die Erstellung, Anzeige, Verwaltung, Plotten sowie
die gemeinsame Verwendung und Wiederverwendung von exakten, datenintensiven Zeichnungen ein.
Layouts (Auszug aus der AutoCAD-Online-Hilfe)
Das AutoCAD-Fenster bietet zwei parallele Arbeitsumgebungen, die von den
Registerkarten Modell und Layout repräsentiert werden. Auf der Registerkarte
Modell zeichnen Sie ein Modell für Ihr Vorhaben. Auf den Layout-Registerkarten
können mehrere Ansichten des Modells angeordnet werden. Jedes Layout stellt
ein Zeichnungsblatt dar, auf dem eine oder mehrere Ansichten des Modells in
unterschiedlichen Massstäben angezeigt werden können.
•
Die Registerkarte Modell stellt einen begrenzungslosen Zeichenbereich dar. Im Modellbereich zeichnen Sie im Massstab 1:1 und entscheiden, ob eine Einheit einen Zoll darstellt
(an einem Mechanismusdetail) oder einen Meter (an einem
Bauwerk).
•
Layout-Registerkarten greifen auf virtuelle Zeichenblätter zu.
Wenn Sie ein Layout einrichten, geben Sie das von AutoCAD zu verwendende Papierformat ein. Das Layout stellt
das Zeichenblatt dar. Diese Layout-Umgebung wird Papierbereich genannt.
In einem Layout können Sie Ansichtsfenster erstellen und positionieren sowie
Bemassungen, ein Schriftfeld oder eine andere Geometrie hinzufügen. Ansichtsfenster enthalten die Modellbereichsobjekte einer Zeichnung, d.h. die Objekte,
die Sie auf der Registerkarte Modell erstellt haben. Jedes Ansichtsfenster kann
die Modellbereichsobjekte mit einem bestimmten Skalierfaktor darstellen.
54
Version 16.2/16.3
Stahlliste
allgemeine Funktionalitäten
AutoCAD
Sie können mehrere Layouts in einer Zeichnung erstellen, wobei jedes Layout
verschiedene Plot-Einstellungen sowie Papierformate enthalten kann.
Standardmäßig wird eine neue Zeichnung mit zwei Layout-Registerkarten geöffnet, Layout1 und Layout2. Wenn Sie eine Zeichnungsvorlage verwenden, ist die
standardmäßige Layoutkonfiguration in Ihrer Zeichnung möglicherweise unterschiedlich.
Sie können ein völlig neues Layout erstellen. Arbeiten Sie mit dem Assistenten
Layout erstellen oder importieren Sie ein Layout von einer Zeichnungsvorlage.
Wenn Sie ein völlig neues Layout erstellen, werden Sie bei der ersten Auswahl
des Layouts zur Angabe von Informationen zur Seiteneinrichtung aufgefordert.
Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf eine Layout-Registerkarte klicken, wird
ein Kontextmenü geöffnet, das Optionen für folgende Funktionen enthält:
•
Ein neues Layout erstellen
•
Ein Layout aus einer bereits vorhandenen Zeichnung importieren
•
Ein Layout löschen
•
Ein Layout umbenennen
•
Die Reihenfolge der Layout-Registerkarte ändern
•
Ein neues Layout auf der Grundlage eines vorhandenen
Layouts erstellen
•
Alle Layouts auswählen
•
Eine Seiteneinrichtung für das aktuelle Layout erstellen
•
Ein Layout plotten
DesignCenter (Auszug aus der AutoCAD-Online-Hilfe)
Wiederverwendung und gemeinsame Nutzung des Inhalts sind für die effiziente
Verwaltung eines Zeichnungsprojekts unerläßlich. Zur Wiederverwendung von
Zeichnungsinhalten können Sie Blockreferenzen erstellen und externe Referenzen (XRefs) zuordnen. Mit AutoCAD DesignCenter können Sie Blockreferenzen
und XRefs verwalten. Darüber hinaus können Sie den Zeichenprozeß bei mehreren geöffneten Zeichnungen beschleunigen, indem Sie bestimmte Inhalte kopieren und in eine andere Zeichnung einfügen, beispielsweise Layer-Definitionen,
Layouts und Textstile.
Mit AutoCAD DesignCenter können Sie folgende Funktionen ausführen
Version 16.2/16.3
55
allgemeine Funktionalitäten
AutoCAD
Stahlliste
•
Suchen nach Zeichnungsinhalt, wie etwa Zeichnungen oder
Symbolbibliotheken, auf einer Webseite.
•
Definitionstabellen für benannte Objekte, wie Blöcke und
Layer, in einer beliebigen Zeichnungsdatei anzeigen und die
Definitionen in die aktuelle Zeichnung einfügen, mit dieser
verknüpfen oder dorthin kopieren.
•
Erstellen von Kurzbefehlen für Zeichnungen, Ordner und
Internet-Standorte, auf die Sie häufig zugreifen.
•
Suchen nach Zeichnungsinhalt auf Ihrem Computer und auf
Netzlaufwerken.
•
Steuern der Anzeige von Paletteninhalten. Zur Auswahl stehen große und kleine Symbole, Listendarstellung und Detaildarstellung.
56
Version 16.2/16.3
Stahlliste
allgemeine Funktionalitäten
AutoCAD
Die Strukturierung des DesignCenter-Fensters
Wenn Sie DesignCenter zum ersten Mal öffnen, erfolgt die Anzeige an einer
voreingestellten Position, und zwar fixiert links vom Zeichenbereich. Die Palette
enthält große Symbole und die Strukturansicht auf der linken Seite die DesktopStruktur. In der Strukturansicht können Sie die Inhaltsquellen durchsuchen und
Inhalte in die Palette laden. Auf der Registerkarte Symbolbibliothek in AutoCAD
Aktuell können Sie eine Symbolbibliothek heraussuchen und frei beweglich in die
Palette laden. Daraufhin wird das DesignCenter-Fenster wie in der Abbild dargestellt angezeigt.
Version 16.2/16.3
57
allgemeine Funktionalitäten
AutoCAD
Stahlliste
Die Anzeigebereiche in DesignCenter enthalten die Strukturansicht und die Palette. Die Strukturansicht befindet sich im linken Bereich des DesignCenterFensters, die Palette befindet sich rechts. Unterhalb der Palette kann eine Voransicht oder eine Beschreibung einer ausgewählten Zeichnung, eines Blocks,
eines Schraffurmusters oder einer XRef angezeigt werden. Oberhalb des Fensters bietet ein Werkzeugkasten den Zugriff auf verschiedene Optionen und Operationen.
58
Version 16.2/16.3
Stahlliste
allgemeine Funktionalitäten
AutoCAD
Eigenschaften-Dialog (Auszug aus der AutoCAD-OnlineHilfe)
Das Fenster Eigenschaften kann im Zeichenbereich fixiert werden. Wenn Sie die
Fixierung des Fensters aufheben oder das Fenster verbergen möchten, klicken
Sie im Fenster Eigenschaften mit der rechten Taste Ihres Zeigegeräts und wählen aus dem Kontextmenü die Option Fixieren zulassen oder Ausblenden.
Während das Fenster Eigenschaften geöffnet ist, können Sie weiterhin in AutoCAD arbeiten und Befehle eingeben.
Wenn Sie ein Objekt im Zeichenbereich auswählen, werden die Eigenschaften
dieses Objekts im Fenster Eigenschaften angezeigt. Werden mehrere Objekte
ausgewählt, enthält das Fenster die Eigenschaften, die allen Objekten gemeinsam sind.
Version 16.2/16.3
59
allgemeine Funktionalitäten
AutoCAD
Stahlliste
Die Objekteigenschaften werden alphabetisch oder nach Kategorie geordnet,
abhängig von der ausgewählten Registerkarte. Um die Eigenschaften mit dem
Eigenschaften -Fenster zu ändern, wählen Sie das Objekt aus, dessen Eigenschaften geändert werden sollen, und verwenden Sie eine der folgenden Methoden:
•
Geben Sie einen neuen Wert ein.
•
Wählen Sie einen Wert aus der Liste
•
Ändern Sie den Wert der Eigenschaft in einem Dialogfeld.
•
Verwenden Sie die Schaltfläche Punkt wählen, um einen
Koordinatenwert zu ändern.
Die Schaltfläche Objekte wählen im Fenster Eigenschaften ermöglicht den Zugriff
auf alle Auswahlmethoden, wie z. B. Zaun, Kreuzen-Polygon usw., über die Befehlszeile. Klicken Sie auf Objekte wählen, wählen Sie die gewünschten Objekte
mit einer beliebigen Auswahlmethode aus, und drücken Sie die
EINGABETASTE. Die gemeinsamen Eigenschaften der ausgewählten Objekte
werden im Fenster Eigenschaften angezeigt. Sie können die Eigenschaften der
gewählten Objekte dann im Fenster Eigenschaften ändern oder Änderungen an
den ausgewählten Objekten durch Eingabe eines Bearbeitungsbefehls vornehmen.
Griffe (Auszug aus der AutoCAD-Online-Hilfe)
Griffe sind kleine Felder, die sich an strategisch günstigen Punkten von mit dem
Zeigegerät ausgewählten Objekten befinden. Durch Ziehen dieser Griffe können
Sie Objekte strecken, verschieben, drehen, skalieren oder spiegeln.
Mit Griffen können Sie Objekte schneller bearbeiten, da Sie Befehle und Objekte
auswählen. Wenn die Griffe eingeschaltet sind, wählen Sie die gewünschten
Objekte vor der Eingabe des Befehls aus und bearbeiten die Objekte dann mit
dem Zeigegerät.
60
Version 16.2/16.3
Stahlliste
allgemeine Funktionalitäten
AutoCAD
Wenn Sie Griffe zum Bearbeiten von Objekten verwenden möchten, wählen Sie
einen Griff aus, der als Basispunkt dienen soll. Wählen Sie einen der Griffmodi.
Sie können zwischen diesen Modi hin- und herschalten, indem Sie die
EINGABETASTE oder die LEERTASTE drücken. Zum Anzeigen aller Modi und
Optionen können Sie auch Tastaturkurzbefehle und die rechte Taste des Zeigegeräts verwenden.
Der Grafikcursor fängt jeden Griff, auf dem er bewegt wird. Bei aktivierten Griffen
werden Objekte, die aus einer Griffauswahl gelöscht werden, nicht mehr markiert
angezeigt. Die Griffe dieser Objekte bleiben aber weiterhin aktiv. Aktive Griffe
können bei der Griffbearbeitung als temporäre Fangpositionen verwendet werden.
Um die Form des Objekts zwischen den ausgewählten Griffen beizubehalten,
können Sie mehrere Griffe als Basisgriffe verwenden. Halten Sie beim Auswählen der Griffe die UMSCHALTTASTE gedrückt.
Strecken mit Griffen
Sie können ein Objekt strecken, indem Sie ausgewählte Griffe an neue Positionen verschieben. Bei Griffen auf Text, Blockreferenzen, Mittelpunkten von Linien,
Mittelpunkten von Kreisen sowie Punktobjekten wird das Objekt nicht wirklich
gestreckt, sondern verschoben. Dieses Verfahren eignet sich daher hervorragend zum Verschieben von Blockreferenzen und zum Anpassen von Bemassungen.
Verschieben mit Griffen
Sie können Objekte mit dem ausgewählten Griff verschieben. Ausgewählte Objekte werden markiert und um den durch den nächsten Punkt angegebenen Abstand in die festgelegte Richtung verschoben.
Version 16.2/16.3
61
allgemeine Funktionalitäten
AutoCAD
Stahlliste
Drehen mit Griffen
Sie können ausgewählte Objekte um einen Basispunkt drehen, indem Sie sie
ziehen und eine Punktposition angeben. Sie können aber auch einen Winkelwert
eingeben. Dieses Verfahren eignet sich besonders zum Drehen von Blockreferenzen.
Skalieren mit Griffen
Sie können Objekte relativ zu einem Basispunkt skalieren. Zum Vergrößern ziehen Sie das Objekt vom Basisgriff aus nach außen und geben eine Punktposition
an. Zum Verkleinern ziehen Sie das Objekt entsprechend nach innen. Sie können auch einen Wert zum relativen Skalieren eingeben.
Spiegeln mit Griffen
Sie können ausgewählte Objekte an einer temporären Spiegellinie spiegeln.
Durch Einschalten des Orthomodus können Sie sich das Festlegen der vertikalen oder horizontalen Spiegellinie erleichtern.
Mausrad (Auszug aus der AutoCAD-Online-Hilfe)
Die IntelliMouse ist eine Zwei-Tasten-Maus mit einem kleinen Rad zwischen den
Tasten. Die Funktionen der linken und rechten Maustaste unterscheiden sich
nicht von denen einer herkömmlichen Maus. Das Rad kann in kleinen Schritten
gedreht werden. Damit können sie Zoom- und Pan-Funktionen für Ihre Zeichnung ausführen, ohne einen AutoCAD-Befehl verwenden zu müssen.
Vorgabemäßig ist der Zoomfaktor auf 10 % eingestellt; mit jedem Schritt beim
Drehen des Rads ändern Sie also den Zoom um 10 %. Die Systemvariable
ZOOMFACTOR steuert die schrittweise Änderung beim Drehen des Rads (vorwärts und rückwärts). Je höher der Wert der Systemvariable ist, desto größer ist
die Änderung.
62
Version 16.2/16.3
Stahlliste
allgemeine Funktionalitäten
AutoCAD
In der folgenden Tabelle werden die Funktionen der IntelliMouse aufgeführt, die
in AutoCAD unterstützt werden
Vorgehensweise
Aktion
Vergrößern oder Verkleinern
Vergrößern: Rad vorwärts drehen; Verkleinern: Rad
rückwärts drehen
Zoomen auf die Zeichnungsgrenzen
Mit Rad doppelklicken
Pan
Halten Sie das Rad gedrückt, und ziehen Sie die
Maus.
Pan (Joystick)
Halten Sie die Taste STRG und das Rad gedrückt,
und ziehen Sie die Maus.
Anzeigen des
Objektfang
Menüs
Version 16.2/16.3
Klicken Sie mit dem Rad, während die Systemvariable
MBUTTONPAN auf 0 gesetzt ist. Näheres dazu finden Sie im Kapitel MBUTTONPAN auf Seite 80
63
allgemeine Funktionalitäten
AutoCAD
Stahlliste
Bereinigen (Auszug aus der AutoCAD-Online-Hilfe)
Mit dem Befehl Bereinigen können unbenutzte Elemente aus der Zeichnungsdatei entfernt werden.
Befehlsaufruf
Geben Sie über die Befehlszeile BEREINIG ein.
Elemente, die nicht in der Zeichnung verwendet werden
Diese Liste enthält die benannten Objekte, die nicht in der aktuellen Zeichnung
verwendet werden und daher bereinigt werden können. Die Elemente für jeden
Objekttyp können angezeigt werden, indem Sie entweder einmal auf das Plus-
64
Version 16.2/16.3
Stahlliste
allgemeine Funktionalitäten
AutoCAD
zeichen klicken oder auf den Objekttyp doppelklicken. Durch Wahl der Schaltfläche Bereinigen nach Auswahl eines Elements wird dieses Element bereinigt.
Die Elemente werden nur bereinigt, wenn Sie folgendes wählen:
•
Alle Elemente oder Blöcke in der Baumansicht
•
Die Schaltfläche Alle bereinigen
Jedes zu bereinigende Element bestätigen
Zeigt das Dialogfeld zum Bestätigen des Bereinigungsvorgangs an, sobald ein
Element bereinigt wird.
Verschachtelte Elemente bereinigen
Entfernt alle nicht verwendeten benannten Objekte aus der Zeichnung, selbst
wenn Sie in anderen nicht verwendeten benannten Objekten enthalten sind bzw.
von diesen referenziert werden. Das Dialogfeld zum Bestätigen des Bereinigungsvorgangs wird angezeigt, und Sie können die Bereinigung abbrechen oder
bestätigen.
Elemente anzeigen, die nicht bereinigt werden können
Zeigt in Form einer Baumansicht eine Übersicht der benannten Objekte in der
aktuellen Zeichnung an, die nicht bereinigt werden können.
Elemente, die momentan in der Zeichnung verwendet werden
Diese Liste enthält benannte Objekte, die nicht aus der Zeichnung entfernt werden können. Diese Objekte werden meist in der aktuellen Zeichnung verwendet
oder sind Standardelemente, die nicht entfernt werden können. Wenn Sie einzelne benannte Objekte auswählen, wird unter der Baumansicht erläutert, warum
das Element nicht bereinigt werden kann.
Version 16.2/16.3
65
allgemeine Funktionalitäten
AutoCAD
Stahlliste
Layer (Auszug aus der AutoCAD-Online-Hilfe)
Sie können für jede konzeptionelle Gruppe (beispielsweise für Wände oder Bemassungen) einen Layer erstellen und benennen sowie diesen Layern gemeinsame Eigenschaften zuordnen. Durch Gruppierung der Objekte in Layern können Sie die Anzeige der Objekte steuern und Änderungen schnell und einfach
durchführen.
Die Anzahl der Layer, die Sie in einer Zeichnung erstellen können, sowie die
Anzahl der Objekte, die Sie pro Layer zeichnen können, sind praktisch unbegrenzt. Layer werden in der Regel konzeptionellen Gruppen (wie z. B. Wänden
oder Bemassungen) zugewiesen. Layer können alphanumerische Namen mit bis
zu 255 Zeichen haben. In vielen Fällen sind die Layernamen durch das Unternehmen, die Branche oder den Kunden vorgegeben.
Der Layereigenschaften-Manager sortiert Layer alphabetisch nach dem Namen.
Wählen Sie die Layernamen sorgfältig aus, wenn Sie ein eigenes Layerschema
organisieren. Verwenden Sie für Namen von Layern mit zusammengehörenden
Zeichnungskomponenten einheitliche Präfixe, damit Sie diese Layer mit Hilfe von
Platzhalterzeichen oder Filtern schneller finden können.
66
Version 16.2/16.3
Stahlliste
allgemeine Funktionalitäten
AutoCAD
Anmerkung: Wenn Sie ein bestimmtes Layerschema konsistent einsetzen,
können Sie eine Zeichnungsvorlage anfertigen, der bereits Layer, Linientypen und Farben zugewiesen sind.
Kopieren von Layern aus anderen Zeichnungen
Mit AutoCAD DesignCenter können Sie Layer aus einer Zeichnung in eine andere Zeichnung ziehen. Beispiel: Sie verwenden eine Zeichnung mit sämtlichen
Standardlayern, die für ein Projekt benötigt werden. Um Zeit einzusparen und die
Konsistenz der Zeichnungen zu wahren, können Sie eine neue Zeichnung erstellen und die vordefinierten Layer mit DesignCenter in die neue Zeichnung ziehen.
Sie können Layer auch ziehen oder Layer kopieren, wenn Sie darauf doppelklicken oder aus dem Kontextmenü die Option Einfügen wählen.
Anmerkung: Bevor Sie Layer aus DesignCenter ziehen können, müssen
doppelt vorhandene Layer -Namen aufgelöst werden.
Auswählen eines Layers zum Zeichnen
Beim Zeichnen in AutoCAD werden neu erstellte Objekte in den aktuellen
Layer plaziert. Der aktuelle Layer kann entweder der Vorgabelayer (0) sein oder
ein Layer, den Sie erstellen und benennen. Sie wechseln zwischen den Layern,
indem Sie jeweils einen anderen Layer als aktuellen Layer definieren. Alle im
folgenden erstellten Objekte werden dann diesem neuen aktuellen Layer zugeordnet und verwenden die Farb- und Linientypeigenschaften dieses Layers.
XRef-Abhängige oder gefrorene Layer können nicht zum aktuellen Layer gemacht werden.
Entfernen von Layern
Sie können nicht verwendete Layer mit dem Befehl BEREINIG aus der Zeichnung entfernen oder im Layereigenschaften-Manager löschen. Layer 0 ist der
Vorgabelayer für alle Zeichnungen und kann nicht gelöscht werden.
Version 16.2/16.3
67
allgemeine Funktionalitäten
AutoCAD
Stahlliste
Objektfänge (Auszug aus der AutoCAD-Online-Hilfe)
Mittels Objektfang werden Punkteingaben, wie z. B. Mittelpunkt oder Schnittpunkt, an genaue Stellen von vorhandenen Objekten gesetzt. Per Objektfang
können Sie zügig einen Punkt eines Objekts genau treffen, ohne die Koordinaten
zu kennen oder Konstruktionslinien zeichnen zu müssen. Beispiel: Mit dem Objektfang können Sie eine Linie zum Mittelpunkt eines Kreises oder Polyliniensegmentes zeichnen. Sie können einen Objektfang immer dann festlegen, wenn
AutoCAD Sie zur Angabe eines Punkts auffordert. Eine Auflistung zu den Objektfangmodi finden Sie unter OFANG.
Wenn AutoSnap aktiv ist, zeigt AutoCAD jedesmal eine Markierung und eine
Quickinfo an, wenn Sie das Zielfenster über einen Fangpunkt bewegen. Diese
Funktion ist eine visuelle Hilfe, mit der angezeigt wird, welche Objektfänge aktiviert sind.
Zum Aktivieren von Objektfängen gibt es eine Vielzahl von Methoden. Wenn Sie
im Werkzeugkasten einen einzelnen Objektfang auswählen oder dessen Namen
in der Befehlszeile eingeben, bleibt der Objektfang nur für den nächsten von
Ihnen angegebenen Punkt aktiviert. Sie können auch fortlaufende Objektfangmodi festlegen, die aktiviert bleiben, solange Sie arbeiten. Wählen Sie Kein
68
Version 16.2/16.3
Stahlliste
allgemeine Funktionalitäten
AutoCAD
Fang, um den einfachen sowie den fortlaufenden Objektfangmodus zu deaktivieren.
Fangen eines einzelnen Punkts
Bei Angabe eines Objektfangmodus verwandelt sich der Cursor in ein Objektfang
-Zielfenster. Bei der Auswahl eines Objekts fängt AutoCAD den Fangpunkt, der
dem Mittelpunkt des Zielfensters oder der Öffnung am nächsten liegt.
Die Objektfang -Schaltflächen befinden sich im Flyout Objektfang im StandardWerkzeugkasten.
Verwenden des fortlaufenden Objektfangs
Wenn Sie einen Objektfang wiederholt verwenden wollen, können Sie ihn als
fortlaufenden Objektfang definieren, so dass er so lange aktiviert bleibt, bis Sie
ihn deaktivieren. Beispiel: Sie können den Mittelpunkt als fortlaufenden Objektfang einrichten, wenn Sie die Mittelpunkte einiger Kreise mit einer Linie verbinden wollen. Analog zu einzelnen Objektfängen wird durch die Öffnung oder das
Zielfenster ein aktivierter Objektfang sowie der Auswahlbereich angezeigt. Die
Größe des Zielfelds kann auch geändert werden.
Wenn Sie mehrere fortlaufende Objektfangmodi aktivieren, verwendet AutoCAD
den Objektfangmodus, der für das ausgewählte Objekt am geeignetsten ist.
Wenn zwei potentielle Fangpunkte im Auswahlbereich liegen, fängt AutoCAD
den dem Mittelpunkt des Zielfensters am nächsten liegenden Fangpunkt.
Anmerkung: Sind mehrere fortlaufende Objektfangmodi aktiviert, müssen
Sie überprüfen, welcher beim Angeben eines Punkts gültig ist. Ist mehr als
ein Objektfang für eine gegebene Position geeignet, drücken Sie die
TABULATORTASTE, bevor Sie einen Punkt angeben, um die verschiedenen Möglichkeiten anzuzeigen.
Beschränkungen zum Objektfang
Die meisten der nachstehend beschriebenen Objektfangmodi wirken sich nur auf
Objekte aus, die am Bildschirm sichtbar sind. Dazu zählen auch Objekte auf
gesperrten Layern, Umgrenzungen von Layout-Ansichtsfenstern und Polyliniensegmente. Nicht angezeigte Objekte, auf ausgeschalteten bzw. gefrorenen Layern liegende Objekte sowie leere Abschnitte in gestrichelten Linien können nicht
gefangen werden.
Objektfangmodi funktionieren nur, wenn Sie von AutoCAD zur Angabe eines
Punkts aufgefordert werden. Wenn Sie versuchen, einen Objektfang in der Befehlszeile zu verwenden, zeigt AutoCAD eine Fehlermeldung an.
Version 16.2/16.3
69
allgemeine Funktionalitäten
AutoCAD
Stahlliste
Objektfangspur (Auszug aus der AutoCAD-Online-Hilfe)
Mit den Objektfangspuren verfolgen Sie Ausrichtungspfade, die von Objektfangpunkten ausgehen. Diese Punkte sind an einem kleinen Pluszeichen (+) erkennbar. Sie können bis zu sieben Spurpunkte gleichzeitig sammeln. Wenn Sie den
Cursor über die Zeichenpfade bewegen, wird an den festgehaltenen Punkten ein
horizontaler oder vertikaler Ausrichtungspfad bzw. ein Polarausrichtungspfad
relativ zu den einzelnen Punkten angezeigt. Sie können beispielsweise einen
Punkt an einem Pfad wählen, der von einem Endpunkt oder Mittelpunkt im Objekt oder von einem Schnittpunkt zwischen Objekten ausgeht.
In der folgenden Abbildung ist der Endpunkt-Objektfang aktiviert. Starten Sie
eine Linie, indem Sie auf den zugehörigen Startpunkt klicken (1). Bewegen Sie
den Cursor auf den Endpunkt (2) einer anderen Linie, um diesen Punkt festzuhalten. Anschließend bewegen Sie den Cursor am horizontalen Ausrichtungspfad entlang, so dass Sie den Endpunkt für die zu zeichnende Linie ermitteln
können (3).
Ändern von Objektfangspur-Einstellungen
Vorgabemäßig sind orthogonale Objektfangspuren eingestellt. Die Ausrichtungspfade werden bei 0, 90, 180 und 270 Grad von den festgehaltenen Objektpunkten aus angezeigt. Sie können statt dessen Polarwinkel verwenden.
Für die Objektfangspuren hält AutoCAD automatisch Objektpunkte fest. Sie können allerdings festlegen, dass Punkte nur dann festgehalten werden, wenn Sie
UMSCHALTTASTE drücken.
Ändern der Anzeige von Ausrichtungspfaden
Sie können festlegen, wie AutoTrack die Ausrichtungspfade anzeigen und wie
AutoCAD die Objektpunkte für die Objektfangspuren festhalten soll. Vorgabemäßig reichen die Ausrichtungspfade bis zum Rand des Zeichenfensters. Sie können die Pfade kürzen oder ganz ausblenden.
Hinweise zur Verwendung von Objektfangspuren
Beim Einsatz von AutoTrack (Polare Spurverfolgung und Objektfangspuren)
werden Sie Techniken kennenlernen, mit denen die Entwurfsaufgaben erleichtert
werden, zum Beispiel:
70
Version 16.2/16.3
Stahlliste
allgemeine Funktionalitäten
AutoCAD
•
Verwenden Sie die Objektfangmodi Lot, Endpunkt und Mittelpunkt gemeinsam mit den Objektfangspuren, um Punkte
zu ermitteln, die lotrecht zu den End- und Mittelpunkten von
Objekten liegen.
•
Verwenden Sie die Objektfangmodi Tangente und Endpunkt
gemeinsam mit den Objektfangspuren, um Punkte zu ermitteln, die tangential zu den Endpunkten von Bogen liegen.
•
Setzen Sie die Objektfangspuren gemeinsam mit temporären
Fangpunkten ein. Geben
Sie an einer PunktEingabeaufforderung tt ein, und geben Sie einen temporären
Fangpunkt an. Ein kleines + wird am Punkt angezeigt. Wenn
Sie den Cursor bewegen, werden die AutoTrackAusrichtungspfade relativ zum temporären Punkt angezeigt.
Um den Punkt wieder zu entfernen, zeigen Sie mit dem Cursor erneut auf das +.
•
Sobald Sie einen Punkt für den Objektfang festgehalten haben, können Sie mit der direkten Abstandseingabe Punkte in
einer bestimmten Entfernung zu den Ausrichtungspfaden
des festgehaltenen Objektfangpunkts festlegen. Wählen Sie
hierzu einen Objektfangmodus, und bewegen Sie den Cursor, so dass ein Ausrichtungspfad angezeigt wird. Geben Sie
anschließend den gewünschten Abstand an der Eingabeaufforderung ein.
•
Mit den Optionen Automatisch und Mit Umschalttaste auswählen auf der Registerkarte Entwurf im Dialogfeld Optionen
können Sie das Festhalten der Punkte steuern. Das Festhalten der Punkte ist vorgabemäßig auf Automatisch eingestellt.
Wenn Sie in kleinen Bereichen arbeiten, drücken Sie die
UMSCHALTTASTE , so dass vorübergehend keine Punkte
festgehalten werden.
Plotten (Auszug aus der AutoCAD-Online-Hilfe)
Plot-Manager
Der Plot-Manager ist ein Fenster, in dem Plotterkonfigurationsdateien (PC3Dateien) für jeden installierten systemfremden Drucker aufgelistet werden. Plotterkonfigurationsdateien können auch auf Windows-Systemdruckern erstellt
werden, wenn Sie möchten, dass AutoCAD andere Vorgabeeigenschaften als
die von Windows verwendet. Die Einstellungen für Plotter-Konfiguration umfas-
Version 16.2/16.3
71
allgemeine Funktionalitäten
AutoCAD
Stahlliste
sen Informationen zu Anschluß, Qualität für Raster- und Vektorgrafiken, Papierformate sowie benutzerspezifische Eigenschaften, die vom jeweiligen Plottertyp
abhängen.
Der Plot-Manager enthält einen Assistenten zum Hinzufügen eines Plotters, der
das wichtigste Hilfsmittel zum Erstellen von Plotterkonfigurationen darstellt. Der
Assistent zum Hinzufügen eines Plotters fragt Sie nach den Informationen über
den Plotter, den Sie einrichten möchten.
Layouts
Ein Layout stellt eine geplottete Seite dar. Sie können beliebig viele Layouts
erstellen. Jedes Layout wird auf einer gesonderten Registerkarte gespeichert
und kann mit einem eigenen Seitenformat sowie einem eigenen Plotter verknüpft
werden.
Elemente, die nur auf der geplotteten Seite erscheinen (beispielsweise Schriftfelder und Masstext), werden in einem Layout im Papierbereich gezeichnet. Die
Objekte in der Zeichnung werden im Modellbereich auf der Registerkarte Modell
erstellt. Um diese Objekte im Layout anzuzeigen, erstellen Sie LayoutAnsichtsfenster.
Seiteneinrichtungen
Wenn Sie ein Layout erstellen, legen Sie einen Plotter sowie Einstellungen wie
beispielsweise das Seitenformat und die Ausrichtung des Papiers beim Plotten
fest. Diese Einstellungen können Sie für Layouts und für die Registerkarte Modell im Dialogfeld Seite einrichten vornehmen. Sie können die Seiteneinrichtungen benennen und für die spätere Verwendung mit anderen Layouts speichern.
Wenn Sie im Dialogfeld Seite einrichten beim Erstellen eines Layouts nicht alle
Einstellungen festlegen, können Sie diese Einstellungen jeweils direkt vor dem
Plotvorgang vornehmen. Sie können beim Plotten auch eine bereits vorhandene
Seiteneinrichtung überschreiben. Sie können die neue Seiteneinrichtung temporär für den aktuellen Plot verwenden oder auch speichern.
Plotstile
Ein Plotstil steuert den Plotvorgang für ein Objekt oder einen Layer, indem die
Ploteigenschaften wie beispielsweise die Linienstärke, die Farbe und der Füllstil
bestimmt werden. Plotstile können in Plotstiltabellen gruppiert werden. Im Fenster Plotstiltabellen-Manager werden alle Plotstiltabellen angezeigt, die in AutoCAD zur Verfügung stehen.
Es gibt folgende zwei Plotstiltabellentypen: farbabhängige und benannte. In einer
Zeichnung kann jeweils nur eine Tabellenart verwendet werden. Die Konvertierung eines Typs in den jeweils anderen ist möglich. Darüber hinaus können Sie
72
Version 16.2/16.3
Stahlliste
allgemeine Funktionalitäten
AutoCAD
den Typ einer in einer Zeichnung verwendeten Plotstiltabelle nach dessen Festlegung ändern.
Bei farbabhängigen Plotstiltabellen bestimmt die Farbe des Objekts, wie es
geplottet wird. Diese Plotstiltabellendateien haben die Dateinamenerweiterung
.ctb. Farbabhängige Plotstile können Objekten nicht direkt zugewiesen werden.
Vielmehr ändern Sie die Farbe eines Objekts, um dessen Plotausgabe zu steuern. So werden beispielsweise alle Objekte, denen in einer Zeichnung die Farbe
Rot zugewiesen wurde, auf bestimmte Art und Weise geplottet.
Benannte Plotstiltabellen verwenden Plotstile, die Objekten und Layern direkt
zugewiesen werden. Diese Plotstiltabellendateien haben die Dateinamenerweiterung .stb. Bei Verwendung dieser Plotstiltabellen kann jedes Objekt einer Zeichnung auf andere Art und Weise und unabhängig von seiner Farbe gedruckt werden.
Multiple Document (Auszug aus der AutoCAD-Online-Hilfe)
Sie können mehrere Zeichnungen gleichzeitig in einer AutoCAD-Sitzung öffnen.
Um in diesem Fall eine Zeichnung zu aktivieren, klicken Sie auf eine beliebige
Stelle in der gewünschten Zeichnung. Mit STRG + F6 oder STRG +
TABULATORTASTE können Sie zwischen den geöffneten Dateien wechseln.
Bei bestimmten langwierigen Operationen (beispielsweise beim Regenerieren
der Zeichnung) ist dies allerdings nicht möglich.
Verwenden Sie das Menü Fenster, um die Anzeige der in einer AutoCADSitzung geöffneten Zeichnungen zu steuern. Die geöffneten Zeichnungen können überlappend oder auch über- und untereinander angezeigt werden. Wenn
mehrere Zeichnungen minimiert wurden, können Sie mit dem Befehl Symbole
anordnen die Anzeige der Symbole im AutoCAD-Fenster ordnen. Außerdem
können Sie die gewünschte Zeichnung aus der Liste der geöffneten Zeichnungen im unteren Teil des Menüs wählen.
Sicherungsdateien (Auszug aus der AutoCAD-Online-Hilfe)
Sie speichern die Zeichnungsdateien zur späteren Verwendung wie in anderen
Windows-Anwendungen auch. AutoCAD enthält außerdem Funktionen zum
automatischen Speichern, zum Erstellen von Sicherungskopien sowie andere
Optionen zum Speichern.
Während der Arbeit an einer Zeichnung sollten Sie regelmäßig speichern. Dadurch verhindern Sie Datenverluste bei Stromausfall oder anderen unvorhergesehenen Ereignissen. Falls Sie von einer Zeichnung eine neue Version erstellen
möchten, ohne das Original zu verwerfen, speichern Sie die Datei unter einem
anderen Namen.
Die Dateinamenerweiterung für AutoCAD-Zeichnungsdateien lautet .dwg.
Version 16.2/16.3
73
allgemeine Funktionalitäten
AutoCAD
Stahlliste
Automatisches Speichern von Zeichnungen
Wenn Sie die Option zum automatischen Speichern einschalten, speichert AutoCAD Ihre Zeichnung in festgelegten Abständen. Vorgabemäßig erhalten automatisch gespeicherte Dateien vorübergehend den Dateinamen Dateiname_a_b_nnnn.sv$. Der Dateiname ist der Name der aktuellen Zeichnung, a ist
die Anzahl der offenen Instanzen derselben Zeichnungsdatei in derselben AutoCAD-Sitzung, b ist die Anzahl der offenen Instanzen derselben Zeichnung in
unterschiedlichen Sitzungen von AutoCAD und nnnn ist eine von AutoCAD generierte Zufallszahl.
Dateien, die automatisch gespeichert werden, werden gelöscht, wenn AutoCAD
eine Zeichnung auf dem normalen Wege schließt. Gespeicherte Dateien bleiben
im Fall eines Systemabsturzes oder Stromausfalls erhalten.
Sie können die Position aller Dateien für automatisches Speichern mit der Systemvariablen SAVEFILEPATH festlegen. SAVEFILE (schreibgeschützt) speichert
den Namen der Datei für automatisches Speichern.
•
Minuten zwischen Speichervorgängen: Bestimmt, wie oft
Zeichnungen bei Verwendung der automatischen Speicherung gesichert werden. Dieser Wert wird in der Systemvariablen SAVETIME gespeichert.
Sicherungskopie
Wenn Sie eine benannte Zeichnung zum ersten Mal speichern, erstellt AutoCAD
eine Sicherungskopie der Zeichnung mit der Erweiterung .bak. Jedes Mal, wenn
Sie den Befehl SICHERN oder SICHALS für den aktuellen Zeichnungsnamen
ausführen, aktualisiert AutoCAD die Sicherungsdatei.
Wenn Ihr Programm unerwartet abstürzt, versucht AutoCAD, die Sicherungsdatei
umzubenennen, um zu verhindern, dass die vorhandene Sicherungsdatei durch
die beschädigte Datei überschrieben wird. AutoCAD benennt die Sicherungsdatei mit der Erweiterung .bk1 um, wenn diese Datei nicht existiert. Wenn diese
Sicherungsdatei existiert, erzeugt AutoCAD neue Dateitypen in der Reihenfolge
.bk2 bis .bk9, .bka bis .bkz, .baa bis .bzz, bis ein eindeutiger Dateiname gefunden wird.
Wenn Ihr System abstürzt und die Sicherungsdatei die vorherige Version der
Zeichnungsdatei enthält, kopieren Sie die Sicherungsdatei an einen sicheren Ort,
falls Sie diese Version wiederherstellen müssen. Zum Verwenden der Sicherungskopie der Zeichnung, weisen Sie der Datei die Erweiterung .dwg zu.
74
Version 16.2/16.3
Stahlliste
allgemeine Funktionalitäten
AutoCAD
Sicherungskopie bei jedem Speichern erstellen
Bestimmt, ob beim Speichern der Zeichnung eine Sicherungskopie angelegt
wird. Die Sicherungskopie wird in dem Verzeichnis erstellt, in dem sich die
Zeichnung befindet. Diese Option wird auch durch die Systemvariable
Systemvariable ISAVEBAK
Ausschneiden, Kopieren und Einfügen (Auszug aus der AutoCAD-Online-Hilfe)
Wenn Sie in einer anderen Anwendung mit Objekten aus einer AutoCADZeichendatei arbeiten möchten, schneiden Sie diese Objekte aus oder kopieren
Sie in die Zwischenablage, von wo aus Sie sie anschließend in Ihre Datei einfügen.
Ausschneiden von Objekten
Ausschneiden löscht ausgewählte Objekte aus einer Zeichnung und speichert
sie in der Zwischenablage. Die Objekte sind jetzt zum Einfügen in andere Windows-Dokumente verfügbar.
Kopieren von Objekten
Sie können die Zwischenablage verwenden, um einen Teil einer Zeichnung oder
eine vollständige Zeichnung in ein Dokument einzufügen, das mit einer anderen
Anwendung erstellt wurde. Die AutoCAD-Objekte werden im Vektorformat kopiert, so dass die hohe Auflösung in anderen Anwendungen beibehalten wird.
Diese Objekte werden im WMF-Format (Windows Metafile) in der Zwischenablage gespeichert. Die in der Zwischenablage gespeicherten Daten können dann in
ein anderes Dokument eingebettet werden. Das Aktualisieren der Ursprungszeichnung bewirkt keine Aktualisierung der in einer anderen Anwendung eingebetteten Kopie.
Einfügen von Objekten
Verschiedene Anwendungen verwenden unterschiedliche interne Formate, um
Daten der Zwischenablage zu speichern. Wenn Sie Objekte in die Zwischenablage kopieren, speichert AutoCAD die Daten in allen verfügbaren Formaten.
Wenn Sie den Inhalt der Zwischenablage in eine AutoCAD-Zeichnung einfügen,
verwendet AutoCAD das Format, bei dem die meisten Informationen erhalten
bleiben. Sie können diese Einstellung jedoch außer Kraft setzen und eingefügte
Daten im AutoCAD-Format einfügen.
Da es sich bei dem AutoCAD-Format um das am einfachsten zu bearbeitende
handelt, verwendet das System es bevorzugt zum Kopieren von Objekten von
und nach AutoCAD. Alle relevanten Objektinformationen, einschließlich der
Blockbezüge und 3D-Aspekte, bleiben erhalten.
Version 16.2/16.3
75
allgemeine Funktionalitäten
AutoCAD
Stahlliste
Das Windows-Metadateiformat (Bildformat) enthält Bildschirmvektorinformationen, so dass Dateien ohne Auflösungsverlust skaliert und gedruckt werden können. Verwenden Sie dieses Format, um Objekte in Windows-Anwendungen einzufügen, die .wmf-Dateien unterstützen. Metadateien, die in AutoCAD eingefügt
werden, haben zwar eine höhere Auflösung als Bitmap-Dateien (.BMP-Dateien),
können jedoch nicht so einfach verarbeitet werden wie AutoCAD-Objekte.
Wenn Sie ein Objekt in die Zwischenablage kopieren, ändert sich seine Farbe
nicht. Es ist beispielsweise nicht möglich, weiße Objekte in Zeichnungen mit
weißem Hintergrund einzufügen. Mit den Systemvariablen WMFBKGND und
WMFFOREGND können Sie steuern, ob der Hintergrund oder der Vordergrund
von Metadatei-Objekten transparent ist, die in andere Anwendungen eingefügt
werden.
Bitmap-Bilder sind Rasterbilder die aus einem Muster von Pixeln bestehen und
im allgemeinen von Malprogrammen verwendet werden.
Sie können ein eingebettetes oder verknüpftes Objekt aus der Zwischenablage
in eine AutoCAD-Zeichnung einfügen. Verwenden Sie dazu den Befehl
INHALTEINFÜG. Wenn Sie eingefügte Daten in das AutoCAD-Format konvertieren, wird das Objekt als Blockreferenz eingefügt. Zum Bearbeiten der eingefügten Informationen lösen Sie die Blockreferenz in einzelne Objekte auf. Wenn Sie
eine in der Zwischenablage gespeicherte Windows-Metadatei in das AutoCADFormat konvertieren, müssen Sie möglicherweise leichte Verluste bei der Massstabsgenauigkeit hinnehmen. Um die korrekte Skalierung beizubehalten, speichern Sie die Objekte in der Ursprungszeichnung als Block (WBLOCK) und fügen Sie dann in AutoCAD ein. Verwenden Sie dazu den Befehl EINFÜG.
Variablen (Auszug aus der AutoCAD-Online-Hilfe)
Systemvariablen sind Einstellungen, die die Funktionsweise bestimmter Befehle
steuern. Mit ihnen können Sie Modi wie Fang, Raster oder Ortho aktivieren bzw.
deaktivieren. Systemvariablen können die vorgegebene Skalierung für Schraffurmuster bestimmen. Sie können Informationen über die aktuelle Zeichnung und
die AutoCAD -Konfiguration speichern. Gelegentlich ändern Sie eine Einstellung
mit Hilfe einer Systemvariablen. In anderen Fällen lassen Sie durch eine Systemvariable den aktuellen Status anzeigen.
So schaltet beispielsweise die Systemvariable GRIDMODE die Anzeige des
Rasters ein und aus, wenn Sie den Wert ändern. In diesem Fall ist die Systemvariable GRIDMODE funktionell gleichwertig mit dem Befehl RASTER. DATE ist
eine schreibgeschützte Systemvariable, in der das aktuelle Datum gespeichert
ist. Sie können diesen Wert anzeigen, aber nicht ändern.
Sie können die Einstellungen einer Variablen transparent ändern, also während
Sie einen anderen Befehl verwenden. Die neuen Werte treten jedoch unter Umständen erst dann in Kraft, wenn der unterbrochene Befehl beendet wird.
76
Version 16.2/16.3
Stahlliste
allgemeine Funktionalitäten
AutoCAD
Nachfolgend werden einige wichtige Variablen beschrieben und erläutert.
FILEDIA
Typ: Ganzzahl
Gespeichert in: Registrierung
Ausgangswert: 1
Unterdrückt die Anzeige der Datei-Dialogfelder.
0
Dialogfelder werden nicht angezeigt. Sie können dennoch ein DateiDialogfeld anfordern, indem Sie bei der Eingabeaufforderung für den
Befehl eine Tilde (~) eingeben. Dasselbe gilt für AutoLISP- und ADSFunktionen.
1
Dialogfelder werden angezeigt. Wenn jedoch ein Skript oder AutoLISP/ObjectARX™-Programm aktiv ist, gibt AutoCAD eine normale Eingabeaufforderung aus.
CMDDIA
Um die Darstellung der Dialogfenster zu gewährleisten, muss die Variable
CMDDIA analog der Variable FILEDIA eingestellt sein.
ATTDIA
Typ: Ganzzahl
Gespeichert in: Registrierung
Ausgangswert: 0
Steuert, ob der Befehl EINFÜGE für die Eingabe von Attributwerten ein Dialogfeld verwendet.
0
Gibt Eingabeaufforderungen in der Befehlszeile aus
1
Verwendet ein Dialogfeld
HIGHLIGHT
Typ: Ganzzahl
Wird nicht gespeichert
Ausgangswert: 1
Steuert die Hervorhebung von Objekten; mit Griffen ausgewählte Objekte werden hiervon nicht beeinflußt.
Version 16.2/16.3
77
allgemeine Funktionalitäten
AutoCAD
Stahlliste
0
Schaltet die Hervorhebung ausgewählter Objekte aus
1
Schaltet die Hervorhebung ausgewählter Objekte ein
UCSFOLLOW
Typ: Ganzzahl
Gespeichert in: Zeichnung (im aktuellen Ansichtsfenster)
Ausgangswert: 0
Erzeugt bei jedem Wechsel von einem BKS zu einem anderen eine Draufsicht.
Stellen Sie UCSFOLLOW separat für jedes Ansichtsfenster ein. Wenn
UCSFOLLOW für ein bestimmtes Ansichtsfenster gesetzt ist, erzeugt AutoCAD
für dieses Ansichtsfenster bei jedem Wechsel zu einem anderen
Koordinatensystem eine Draufsicht. Nach dem Erstellen des neuen BKS können
Sie den Befehl DANSICHT, DRSICHT, AUSSCHNT oder APUNKT verwenden,
um die Ansicht der Zeichnung zu verändern. Beim nächsten Wechsel in ein anderes Koordinatensystem erscheint wieder eine Draufsicht.
0
BKS hat keinen Einfluß auf die Ansicht
1
Jede BKS-Änderung bewirkt die Anzeige einer Draufsicht des neuen
BKS im aktuellen Ansichtsfenster
Die Einstellung von UCSFOLLOW wird für den Papier- und den Modellbereich
getrennt verwendet und kann in einem von beiden Bereichen geändert werden,
wobei die Einstellung im Papierbereich jedoch ignoriert wird (sie wird stets so
behandelt, als wäre sie auf 0 gesetzt). Obwohl Sie im Papierbereich ein vom
WKS abweichendes BKS definieren können, bleibt die Ansicht immer eine
Draufsicht auf das Weltkoordinatensystem.
OSNAPCOORD
Typ: Ganzzahl
Gespeichert in: Registrierung
Ausgangswert: 2
Steuert, ob in der Befehlszeile eingegebene Koordinaten fortlaufende Objektfänge außer Kraft setzen.
0
Fortlaufende Objektfangeinstellungen setzen Tastaturkoordinateneinträge außer Kraft
1
Tastatureinträge setzen Objektfangeinstellungen außer Kraft
2
Tastatureinträge setzen Objektfangeinstellungen, bis auf diejenigen in
Skripten, außer Kraft
78
Version 16.2/16.3
Stahlliste
allgemeine Funktionalitäten
AutoCAD
ISAVEPERCENT
Typ: Ganzzahl
Gespeichert in: Registrierung
Ausgangswert: 50
Legt den Wert von nicht genutztem Platz fest, der in einer Zeichnungsdatei toleriert wird. Der Wert von ISAVEPERCENT entspricht einer ganzen Zahl zwischen
0 und 100. Der Vorgabewert von 50 bedeutet, dass der ungefähre Anteil verschwendeten Speicherplatzes innerhalb der Datei nicht mehr als 50 % der Gesamtgröße der Datei beträgt. Nicht genutzter Platz wird durch regelmäßiges
vollständiges Speichern entfernt. Übersteigt der Schätzwert 50 %, stellt der
nächste Speichervorgang ein vollständiges Speichern dar. Dies setzt den
Schätzwert für verschwendeten Speicher auf 0 zurück. Wird ISAVEPERCENT
auf null gesetzt, findet das Speichern stets als vollständiger Speichervorgang
statt.
TEXTFILL
Typ: Ganzzahl
Gespeichert in: Registrierung
Ausgangswert: 1
Steuert die Füllung von TrueType-Schriften beim Plotten und beim Rendern.
0
Zeigt Text als Umrisse an
1
Zeigt Text als ausgefüllte Bilder an
OSMODE
Typ: Ganzzahl
Gespeichert in: Registrierung
Ausgangswert: 4133
Stellt fortlaufende Objektfangmodi unter Verwendung der folgenden Bitcodes ein:
0 Keiner
1 Endpunkt
2 Mittelpunkt
4 Zentrum
8 Punkt
16 Quadrant
Version 16.2/16.3
79
allgemeine Funktionalitäten
AutoCAD
Stahlliste
32 Schnittpunkt
64 Basispunkt
128 Lot
256 Tangente
512 Nächster Punkt
1024 Quick
2048 Angenommener Schnittpunkt
4096 Hilfslinie
8192 Parallel
Um mehrere Objektfangmodi festzulegen, geben Sie die Summe der Einzelwerte
ein. Mit der Eingabe 3 aktivieren Sie beispielsweise die Objektfangmodi Endpunkt (1) und Mittelpunkt (2). Wenn Sie 16383 eingeben, werden alle Objektfangmodi verwendet.
Wenn Sie die Objektfangmodi mit der Schaltfläche Ofang in der Statuszeile deaktivieren, wird der Bitcode 16384 (0x4000) zusätzlich zum normalen Wert von
OSMODE zurückgegeben. Mit diesem zusätzlichen Wert können Entwickler
Anwendungen für AutoCAD schreiben und diesen Modus von den Objektfangmodi unterscheiden, die aus dem Dialogfeld Entwurfseinstellungen heraus deaktiviert wurden. Mit diesem Bit können die Objektfangmodi aktiviert und deaktiviert
werden. Wenn Sie einen Wert für OSMODE eingeben, während dieses Bit nicht
gesetzt ist, aktivieren Sie die fortlaufenden Objektfangmodi.
MBUTTONPAN
Typ: Ganzzahl
Gespeichert in: Registrierung
Ausgangswert: 1
Steuert das Verhalten der dritten Taste oder des Rades am Zeigegerät.
0
Unterstützt die in der Menü-Datei (.mnu) definierte Aktion
1
Unterstützt Panning, wenn Sie die Taste oder das Rad ziehen
MEASUREMENT
Typ: Ganzzahl
Gespeichert in: Zeichnung
Ausgangswert: 0
80
Version 16.2/16.3
Stahlliste
allgemeine Funktionalitäten
AutoCAD
Bestimmt die Zeichnungseinheiten für die aktuelle Zeichnung (Britisch oder Metrisch). Insbesondere steuert MEASUREMENT, welche Schraffurmuster- und
Linientypendateien eine Zeichnung beim Öffnen verwendet.
0
Britisch; verwendet das von den Registrierungseinträgen ANSIHatch
und ANSILinetype festgelegte Schraffurmuster und die Linientypdatei
1
Metrisch; verwendet das von den Registrierungseinträgen ISOHatch
und ISOLinetype festgelegte Schraffurmuster und die Linientypdatei
Die Zeichnungseinheiten für neue Zeichnungen werden von MEASUREINIT
gesteuert (MEASUREINIT verwendet dieselben Werte wie MEASUREMENT).
Die Einstellung MEASUREMENT einer Zeichnung überschreibt den Wert, der
durch die Einstellung MEASUREINIT vorgegeben wurde.
Suchpfade (Auszug aus der AutoCAD-Online-Hilfe)
Den Suchpfad, den AutoCAD nach Support-Dateien, wie z. B. Textschriftarten,
Zeichnungen, Linientypen und Schraffurmustern, durchsucht, legen Sie auf der
Registerkarte Dateien im Dialogfeld Optionen fest. Im Suchpfad für die ArbeitsSupport-Datei werden die gültigen Suchpfade aus dem Suchpfad der SupportDatei aufgeführt, die in der aktuellen Verzeichnisstruktur des Systems vorliegen
(einschließlich Netzwerkzuordnungen). Auf diese Weise erhöhen Sie die Leistung von AutoCAD beim Laden dieser Dateien.
AutoCAD sucht die Support-Dateien gemäß der folgenden Reihenfolge:
•
Arbeitsverzeichnis. (Dieses ist in der Regel durch die Einstellung "Arbeitsverzeichnis" in Ihrem Verknüpfungssymbol festgelegt.)
•
Verzeichnis, das die aktuelle Zeichnungsdatei enthält.
•
Verzeichnisse im Suchpfad unter OPTIONEN. Weitere Informationen zum Support-Pfad finden Sie unter "Festlegen
von Suchpfaden, Dateinamen und Dateipfaden" im AutoCAD-Benutzerhandbuch.
•
Verzeichnis, das die AutoCAD-Programmdateien enthält.
Zwei oder mehrere Verzeichnisse können identisch sein, abhängig von der aktuellen Umgebung.
Version 16.2/16.3
81
allgemeine Funktionalitäten
SOFiCAD
Stahlliste
SOFiCAD
SOFiCAD ist ein modular aufgebautes CAD-System, das auf AutoCAD aufbaut.
Das heisst, als Basis zu SOFiCAD benötigen Sie immer AutoCAD. Dies bietet
den Vorteil, dass Ihnen beim Arbeiten mit SOFiCAD auch alle AutoCADFunktionalitäten zur Verfügung stehen. SOFiCAD soll als Aufsatz und Ergänzung
zu AutoCAD verstanden und benutzt werden.
Innerhalb von SOFiCAD finden Sie auch bestimmte Grundfunktionen. Diese sind
in allen Modulen einheitlich.
Im nachfolgenden Kapitel finden Sie eine Beschreibung der wichtigsten Funktionalitäten.
Versionsnummer
Speziell bei Anfragen an die Hotline ist es wichtig, dass Sie die genaue Versionsnummer von SOFiCAD parat haben.
Sie erhalten die Versionsnummer, wenn Sie in SOFiCAD in der Textzeile VER
eingeben.
Befehl: ver
ACADPREFIX=C:\Dokumente und Einstellungen\gg\Lokale Einstellungen\Anwendungsdaten\SOFiSTiK\SOFiCAD\16.3\deutsch;C:\Dokume
nte und Einstellungen\gg\Lokale Einstellungen\Anwendungsdaten\SOFiSTiK\SOFiCAD\16.3\catalog;C:\Dokume
nte und Einstellungen\gg\Lokale Einstellungen\Anwendungsdaten\SOFiSTiK\SOFiCAD\16.3\support;C:\Dokume
nte und Einstellungen\gg\Anwendungsdaten\Autodesk\AutoCAD
2004\R16.0\deu\support;C:\Programme\SOFiSTiK\SOFiCAD\16.3\d
eutsch;C:\Programme\SOFiSTiK\SOFiCAD\16.3\;C:\Programme\SOFiSTiK\SOFiCAD\16.3\sup
port;C:\Programme\SOFiSTiK\SOFiCAD\16.3\catalog;C:\Programm
e\Gemeinsame Dateien\Autodesk Shared\;C:\Programme\AutoCAD
2004\support;C:\Programme\AutoCAD
2004\fonts;C:\Programme\AutoCAD
2004\help;C:\Programme\AutoCAD
2004\drv;
C:\Programme\SOFiSTiK\SOFiCAD\16.3\NAME.NAM
MENUNAME=C:\Dokumente und Einstellungen\gg\Anwendungsdaten\Autodesk\AutoCAD
2004\R16.0\deu\support\acad
82
Version 16.2/16.3
Stahlliste
allgemeine Funktionalitäten
SOFiCAD
SOFiCAD-Version 16.3 (Release Candidate 2)Letzte Bearbeitung mit Version: 16.2
(Alpha Build 1)
Die genaue Versionsnummer der Bewehrung erhalten Sie mit dem Befehl VERB.
Befehl: verb
SOFiCAD-B Version 16.3 Release Candidate 1
AutoCAD-Profil für Version 16.3
Über SOFICAD -> Einstellungen -> Optionen gelangen Sie in das AutoCADDialogfenster Optionen. Sie können hier festlegen, in welchen Ordnern AutoCAD nach Support-, Treiber-, Menü- und anderen Dateien sucht. Darüber hinaus
werden einige optionale, benutzerdefinierte Einstellungen gesetzt. (weiteres
siehe Suchpfade (Auszug aus der AutoCAD-Online-Hilfe) siehe Seite 81 )
Für SOFiCAD 16.3 müssen folgende Einträge vor den AutoCAD-Einträgen stehen:
Version 16.2/16.3
83
allgemeine Funktionalitäten
SOFiCAD
Stahlliste
Die Suchpfade für die benutzerspezifischen Dateien.
C:\Dokumente und Einstellungen\[Benutzer]\Lokale Einstellungen\Anwendungsdaten\...
...SOFiSTiK\SOFiCAD\16.3\deutsch
...SOFiSTiK\SOFiCAD\16.3\catalog
...SOFiSTiK\SOFiCAD\16.3\support
...Autodesk\AutoCAD
2004\R16.0\deu\support
C:\Dokumente und Einstellungen\gg\Anwendungsdaten\Autodesk\AutoCAD2004\R16.0\deu\support;
C:\Programme\...
...SOFiSTiK\SOFiCAD\16.3\
...SOFiSTiK\SOFiCAD\16.3\deutsch
...SOFiSTiK\SOFiCAD\16.3\catalog
...SOFiSTiK\SOFiCAD\16.3\support
C:\Programme\Gemeinsame Dateien\Autodesk Shared\
C:\Programme\...
...AutoCAD 2004\support
...AutoCAD 2004\fonts
...AutoCAD 2004\help
...AutoCAD 2004\drv
(Die Pfadangangaben gelten für Windows 2002 und Windows XP. Für Windows
NT ist "Dokumente und Einstellungen" durch "Profiles" zu ersetzen.)
AutoCAD-Profil für Version 16.2
Über SOFICAD -> Einstellungen -> Optionen gelangen Sie in das AutoCADDialogfenster Optionen. Sie können hier festlegen, in welchen Ordnern AutoCAD nach Support-, Treiber-, Menü- und anderen Dateien sucht. Darüber hinaus
werden einige optionale, benutzerdefinierte Einstellungen gesetzt. (weiteres
siehe Suchpfade (Auszug aus der AutoCAD-Online-Hilfe) siehe Seite 81 )
Für SOFiCAD 16.2 müssen folgende Einträge beim Suchpfad für Support-Datei
vor den AutoCAD-Einträgen stehen:
84
Version 16.2/16.3
Stahlliste
allgemeine Funktionalitäten
SOFiCAD
C:\Programme\...
...SOFiSTiK\SOFiCAD\16.2\
...SOFiSTiK\SOFiCAD\16.2\deutsch
...SOFiSTiK\SOFiCAD\16.2\catalog
...SOFiSTiK\SOFiCAD\16.2\support
C:\Programme\Gemeinsame Dateien\Autodesk Shared\
C:\Programme\...
...AutoCAD 2002 Deu\
...AutoCAD 2002 Deu\support
...AutoCAD 2002 Deu\fonts
...AutoCAD 2002 Deu\express
Wiederherstellen von Plänen
Problematik
Nach Abstürzen können Pläne manchmal nicht mehr geöffnet werden. Es gibt
jedoch ein paar Möglichkeiten, wie Sie selbst diese Dateien reparieren können.
Generell ist zu sagen, dass AutoCAD 2002 in der Reparatur deutlich besser ist
als die Vorgänger-Versionen.
Zeichnung als Block einfügen
Oftmals werden Fehler in Dateien repariert, indem man die Zeichnung als Block
in eine neue Datei einfügt.
Vorgehensweise:
•
Starten Sie SOFiCAD mit einer leeren Zeichnung
•
Wählen Sie den Befehl "Einfügen -> Block..."
•
Wählen Sie die zu reparierende Zeichnungsdatei
•
Machen Sie die folgenden Einstellungen:
Version 16.2/16.3
85
allgemeine Funktionalitäten
SOFiCAD
•
Stahlliste
Bestätigen Sie die Eingaben mit OK
Anschließend empfiehlt es sich, den Plan von unbenutzten Blöcken zu bereinigen. Eine Beschreibung dazu finden Sie im Kapitel Bereinigen (Auszug aus der
AutoCAD-Online-Hilfe) auf Seite 64 .
Wiederherstellen
Vorgehensweise:
•
Starten Sie SOFiCAD mit einer leeren Zeichnung
•
Wählen Sie den Befehl "Datei -> Dienstprogramme -> Wiederherstellen..."
•
Wählen Sie die gewünschte Datei
•
Die Zeichnung wird auf Fehler untersucht und diese ggf.
verbessert
Mit purem AutoCAD öffnen und speichern
Manchmal hilft es auch, eine Zeichnung ganz einfach mit purem AutoCAD, also
ohne SOFiCAD, zu laden und abzuspeichern.
Doppelklick
In den SOFiCAD-Optionen kann eingestellt werden, dass beim Doppelklicken auf
ein Element ein Dialogfenster aufgerufen wird. In diesem Fall wird ein entsprechender Änderungsdialog aufgerufen.
86
Version 16.2/16.3
Stahlliste
allgemeine Funktionalitäten
SOFiCAD
Wenn es sich um kein SOFiCAD-Objekt handelt wird in der Regel das Fenster
Eigenschaften angezeigt.
SOFiMACH
Dieser Befehl erstellt nach Auswahl eines Objekts ein gleichartiges Objekt.
Durch Zeigen eines beliebigen Objektes wird der Befehl ausgeführt, der
dieses Objekt erzeugt hat. Dabei werden soviele Eigenschaften wie möglich
übernommen. Bei komplexen Objekten (Bemassung, Blöcke etc.) kann
entschieden werden, ob das komplexe Objekt oder das gezeigte Objekt verwendet werden soll. SOFiMACH verarbeitet auch Nebenmassstabsbereiche
Beispiele:
•
Zeigen einer Linie: Aufruf des Befehls LINIE mit voreingestelltem Layer, Farbe und Linientyp.
•
Zeigen einer Bemassung: Aufruf des entsprechenden Bemassungsbefehls mit dem Bemassungsstil des gezeigten
Elements.
•
Zeigen einer Schraffur: Schraffurbefehl mit den Eigenschaften der gezeigten Schraffur.
•
Zeigen eines Bewehrungsobjektes: Befehl zum Erzeugen
von Auszügen oder Verlegungen
SOFiMACH kann auch über das Rechtsklick-Menü aufgerufen werden, wenn ein
einzelnes Element ausgewählt wurde.
Version 16.2/16.3
87
allgemeine Funktionalitäten
SOFiCAD
Stahlliste
Diagnose
Mit diesem Programm werden alle SOFiSTiK-spezifischen Einstellungen und
Dateien vom Betriebssystem und von den SOFiSTiK-Programmen aufgelistet. Es
soll eine Unterstützung zur Fehlersuche bei Installationsproblemen und Problemen mit dem Betriebssystem sein.
Neben der Datei DIAGNOSE.EXE ist auch die Datei SOF_T99.DLL erforderlich. Letztere ist aktuell in TEDDY.ZIP enthalten. Diese erhalten Sie im
Internet auf der Seite Freeware. Zusätzlich müssen im System32Verzeichnis die Dateien MFC42.DLL und MSVCRT.DLL vorhanden sein.
Aufruf
•
Sie starten das Programm über den Menüeintrag Hilfe ->
Diagnose
•
das DIAGNOSE-Textfenster erscheint
88
Version 16.2/16.3
Stahlliste
allgemeine Funktionalitäten
SOFiCAD
•
hier kann ein SOFiSTiK Programmstart-Test durchgeführt
werden
•
über SOFiSTiK\Einstellungen lassen sich Umgebungsvariablen in der SOFiSTiK.DEF definieren
Version 16.2/16.3
89
allgemeine Funktionalitäten
SOFiCAD
Stahlliste
•
Ausgabe der kompletten Daten in eine Textdatei für den
Support:
*
wählen Sie das Symbol Teddy an, ist das Programm „Teddy“
nicht installiert, wird der Standard Editor „Notepad“ gestartet
*
es erscheint ein Textfenster, in dem alle Daten angegeben
sind
*
Textdatei abspeichern und an den Support schicken
90
Version 16.2/16.3
Stahlliste
allgemeine Funktionalitäten
SOFiCAD
Relativpunkteingabe
Im Unterschied zu AutoCAD kann jede von einem SOFiCAD-Befehl geforderte
Punkteingabe (z. B. Anfangs-, Endpunkt) über einen beliebigen Bezugspunkt
erfolgen, indem bei der Punktabfrage RETURN gedrückt wird. Für die Bezugspunktabfrage ist der hierfür sehr häufig benötigte Objektfang Endpunkt (END)
voreingestellt. Nach Eingabe des Bezugspunktes erwartet das Programm eine
Koordinateneingabe relativ zum Bezugspunkt. Diese erfolgt entweder über die
Tastatur, das Zahlenfeld am Tablett oder Bildschirm. Der Klammeraffe "@" ist als
Zeichen für relative Koordinaten der Eingabe voranzusetzen. Mit der AutoCADFunktion "Direkte Abstandseingabe", die seit Version 13C4 zur Verfügung gestellt wird, kann die Bezugspunkteingabe auch durch Richtung-Zeigen und Tastatureingabe der Entfernung erfolgen.
Ein nochmaliges RETURN bedeutet dann i.d.R. Befehlsende. Die Bezugspunkteingabe kann in den SOFiCAD-Optionen deaktiviert werden.
Version 16.2/16.3
91
Konstruktion
Funktionalität
Stahlliste
Konstruktion
Das SOFiCAD-Modul Konstruktion erleichtert die Erstellung von Bauplänen aller
Art. Es ist konzipiert für das Erzeugen von Schal- und Werkplänen sowie von
Konstruktionsplänen von Brücken oder die Erstellung von Positionsplänen.
Funktionalität
Das SOFiCAD-Konstruktionsmodul bietet alle Möglichkeiten, unter AutoCAD
einen bauspezifischen Plan zu erstellen.
Das Arbeiten in AutoCAD mit Layoutbereichen und Ansichtsfenstern wird durch
SOFiCAD Konstruktion wesentlich vereinfacht. Die Einstellung der Ansichtsfenster erfolgt durch Eingabe des gewünschten Massstabes und Zeigen des Ansichtsmittelpunktes im Modellbereich. Die Schriftgrößen, Bemassungen und
Schraffuren passen sich automatisch an den Massstab in den Ansichtsfenstern
an.
Der Blattrand inkl. Faltmarkierung kann individuell eingestellt werden. Bei der
Wahl eines neuen Blattformates ändert sich der Blattrand automatisch und
Planstempel werden an die richtige Stelle positioniert. Wer ausschließlich im
Modellbereich arbeiten möchte kann in SOFiCAD Konstruktion Nebenmassstabsbereiche definieren. In diesen Bereichen wird von SOFiCAD der entsprechenden Massstab berücksichtigt.
In SOFiCAD Konstruktion ist eine leistungsstarke ACCESS Projektdatenbank
integriert. Die Daten der Plan- und Baustempel werden in Ihr gespeichert und
sind jederzeit abrufbar.
Änderungen werden in der Datenbank sowie im Planstempel und in der Zeichnung über Indizes verwaltet.
Im Projekt verwendete Positionen wie Einbauteile werden ohne Redundanz gespeichert und sind von allen am Projekt beteiligten einsehbar.
Projektübergreifende Kataloge für Einbauteile werden mit ausgeliefert und können leicht modifiziert werden.
Zur Eingabe der Befehle stehen Werkzeugkästen Bildschirmmenüs und eine
Tablettaufleger zur Verfügung.
SOFiCAD Konstruktion zeichnet sich durch seine offene Datenstruktur aus. So
können alle im Programm verwendeten Layer von außen über eine Schnittstellendatei verwaltet werden.
92
Version 16.2/16.3
Stahlliste
Konstruktion
Funktionalität
In Ihr wird festgelegt welche Layer SOFiCAD verwenden soll und welche Eigenschaften diese haben. In den Optionen kann eingestellt werden welche Linienstärken und Farben SOFiCAD Konstruktion verwenden soll.
Bemassung
SOFiCAD Konstruktion bietet umfangreiche Unterstützung um baugerechte Bemassungen insbesondere m/cm und hochgestellte mm zu erzeugen. Es werden
folgende Bemassungstypen unterstützt: Linearbemassung, Winkelbemassung,
Neigungsbemassung, Bogenbemassung, Radius- und Durchmesserbemassung,
Höhenkoten und Koordinatenbemassung.
Linear
Linearbemassung kann unter anderem über eine Grundlinie erzeugt werden,
wobei alle Schnittpunkte dieser Grundlinie zur Konstruktion in die Masskette
aufgenommen werden. Die Masskette kann exakt positioniert und ein zusätzliches Gesamtmass erzeugt werden. Das Aussehen der Bemassungen wird durch
den Bemassungsstil gesteuert. Dieser kann jederzeit modifiziert werden. Zusätzlich kann noch eingestellt werden, ob in m/cm mm cm oder m bemasst werden
soll. Alle Bemassungen sowie Höhenkoten sind assoziativ und können nachträglich modifiziert werden. Linearbemassung kann nachträglich geteilt oder zusammengefasst werden.
Höhenkoten
Wie die normale AutoCAD-Bemassung ist die Höhenkoten-Bemassung nicht mit
Objekten verknüpft, sondern bezieht sich auf Definitionspunkte, die zu den Höhenkoten gehören. Beim Ändern von bemassten Objekten müssen Sie die relevanten Definitionspunkte in der Auswahlsatz aufnehmen, damit die Höhenkoten
aktualisiert werden. Um z. B. eine bemasste Schalkante zu verschieben, wählen
Sie die Schalkante und die Definitionspunkte der Bemassung mit Hilfe der Objektwahlmethode Kreuzen. Ein einfaches Auswählen der Schalkante durch Anklicken reicht nicht aus, um die mit Ihr verknüpfte Bemassung zu aktualisieren. An
den Definitionspunkten befinden sich auch Griffe. Aus diesem Grund stellt eine
Bearbeitung mit Hilfe von Griffen die einfachste Art dar, Höhenkoten zu ändern.
Die Darstellung der Höhenkoten wird durch einen AutoCAD-Bemassungsstil
festgelegt, berücksichtigt jedoch die im Architectural Desktop unter Optionen ->
AEC-Bemassung -> Allgemein gemachten Einstellungen für den Masstext.
Bemassungsstile
Alle Eigenschaften einer assoziativen Bemassung werden im Bemassungsstil
gespeichert. Der Bemassungsstil ist dann eine Eigenschaft der jeweiligen Bemassung. Bemassungsstile können jederzeit geändert werden, die aktuelle
Zeichnung passt sich direkt nach der Änderung automatisch an.
Version 16.2/16.3
93
Konstruktion
Funktionalität
Stahlliste
Positionspläne
Zur Erzeugung von Positionsplänen stehen entsprechende Befehle zur Verfügung. Die Positionierung von Einzel-, Flächen- und Linienelementen erfolgt intuitiv. Jede Änderung in der Dialogbox wirkt sich sofort am Bildschirm aus.
Treppen
Treppen jeglicher Art werden dreidimensional sehr komfortabel erstellt. Es steht
ein Katalog mit den Standardtreppen inkl. Wendeltreppen zur Verfügung. Diese
können durch Parametereingabe individuell erzeugt werden. Darüber hinaus
können freie Treppen sehr leicht konstruiert werden. Die Erstellung von Treppenschnitten bzw. Treppenabwicklungen wird von entsprechenden Befehlen
unterstützt.
Zusätzliche Funktionen sind das Nachführen von Treppen bei einer Änderung
der Treppengeometrie, das Ändern der konstruktiven Parameter sowie die Erstellung von Schnitten und Abwicklungen der Treppe.
Mit Hilfe des SOFiCAD-Treppenmoduls ist es möglich, Holzwangen- und Massivtreppen auf der Grundlage beliebiger Grundrißsituationen zu konstruieren. Die
entstandenen Zeichnungsdaten können sowohl in 2D als auch in 3D verwendet
werden.
Editierfunktionen
Zum Ändern von Geometrien gibt es neben den herkömmlichen Befehlen, die
AutoCAD bietet, zusätzliche Werkzeuge.
Über den Befehl Heilen können gebrochene Linien wieder zu einem Element
verschmolzen werden.
Mit „Kopieren + Größe an Ansichtsfenster anpassen“ können Bemassungen,
Texte und Schraffuren von einem Ansichtsfenster in das andere kopiert werden
inklusive automatischer Anpassung der Größe.
Des weiteren gibt es noch Befehle wie „mehrfach kopieren“ „kopieren und drehen“ „kopieren verschieben und drehen“, in denen mehrere Aktionen zu einem
Befehl zusammengefasst sind. Dies erspart zusätzlichen Eingabeaufwand.
Über den Split-Befehl können Elemente in Teilabschnitte geteilt und anschließend verschoben werden.
Der Befehl „3D->2D“ bringt alle Z-Koordinaten der Zeichnung auf 0 und Entfernt
alle Objekthöhen.
94
Version 16.2/16.3
Stahlliste
Konstruktion
Funktionalität
Kataloge
Symbolkataloge
SOFiCAD Konstruktion beinhaltet eine sehr große Palette an Symbolkatalogen.
Diese reicht von allgemeinen Plansymbolen, Spundwänden über Möblierungskataloge für den Wohnbereich, den Sanitärräumen und Küchen bis hin zur Darstellungen von Bäumen, Figuren und Autos im Grundriss und in der Ansicht. Die
Symbole können in übersichtlichen Katalogen ausgewählt und per Drag & Drop
im Plan platziert werden. Die Erstellung eigener Kataloge ist ohne weiteres über
den Katalogassistenten möglich. In den Blöcken können zusätzliche Einfügepunkte definiert werden, die das exakte Einfügen erleichtern.
Bauteilkataloge
Bauteile wie Wände, Fenster und Türen werden ebenfalls über Kataloge ausgewählt und per Drag & Drop in die Zeichnung eingebracht. Wände können mit
mehrschaligem Aufbau, mit oder ohne Schraffur definiert werden. Bei gleichen
Eigenschaften der Wände wird automatisch eine Verschneidung vorgenommen.
Fenster können in allen Dimensionen und mit beliebigen Anschlagstypen in Katalogen abgelegt werden. SOFiCAD Konstruktion wird mit einer Vielzahl von
vordefinierten Bauteilen ausgeliefert. Zusätzlich können über den Katalogassistenten jederzeit eigene Bauteile definiert werden. Aussparungen und Durchbrüche werden inkl. Beschriftung erstellt.
Nachträglich können über die entsprechenden Befehle Wände zusätzlich verschnitten werden, Aussparungen gelöscht bzw. verschoben werden.
Zeichenbefehle
Rechteck
Mit dem SOFiCAD Rechteck steht dem Anwender ein Objekt zur Verfügung, das
sich dadurch auszeichnet, auch beim Strecken und Editieren mit Griffen die Form
eines Rechtecks zu wahren. Zusätzlich zu den üblichen Objektfängen wie Endpunkt oder Mittelpunkt kann der Objektfang Zentrum angewendet werden.
Schraffuren
Es steht ein Katalog mit den gebräuchlichen Schraffuren zur Verfügung. Die
Schraffuren sind assoziativ und können nachträglich leicht geändert werden. Die
Anpassung der Skalierfaktoren an den Massstab erfolgt automatisch. Inseln
können nachträglich in Schraffuren eingebracht werden.
Version 16.2/16.3
95
Konstruktion
Arbeitsweise
Stahlliste
Schleppkurve
Für die Planung von Anfahrwegen und Parkplätzen steht ein Befehl zur Generierung von Fahrkurven zur Verfügung. Der gewünschten Wegverlauf wird durch
eine Polylinie markiert.
Das Programm errechnet die Fahrkurve über diese Polylinie und eines gewählten Fahrzeuges und stellt Sie als geschlossene Polylinie dar. Es stehen eine
Vielzahl von Fahrzeugen zur Verfügung: vom einfachen PKW über einen Gelenkbus bis hin zum Sattelschlepper.
Sonstiges
Zum Erstellen von Achsraster / Schnittlinien Dehn- und Arbeitsfugen stehen
entsprechende Befehle zur Verfügung. Des weiteren können entlang vorhandener Geometrie Dämmung oder Böschung gezeichnet werden.
Stifte
Der Werkzeugkasten "SOFiCAD Stifte" dient zur einfachen Auswahl der entsprechenden Texthöhe, des zugehörigen Bemassungsstils und der Farbe. Dies Entspricht der Wahl eines Tuschestiftes und der dazugehörigen Schriftschablone
am Zeichenbrett. Die aktuell eingestellte Texthöhe wird in der Statuszeile in mm
angezeigt. Falls ein Bemassungsstil nicht vorhanden ist, wird er erzeugt.
Arbeitsweise
Aufbau im Layoutbereich
Mit dem Planaufbau im Layout können Sie mehrere Zeichnungen innerhalb einer
DWG verwalten. Detailmassstäbe werden hier über die Ansichtsfenster erzeugt.
96
Version 16.2/16.3
Stahlliste
Konstruktion
Arbeitsweise
Seite einrichten
Die Zeichnungen im Layoutbereich werden über den AutoCAD-Befehl "Seite
einrichten.." eingestellt.
Version 16.2/16.3
97
Konstruktion
Arbeitsweise
Stahlliste
Blattrand erzeugen mit Faltmarkierungen
Blattränder können auch im Layoutbereich auf sehr einfache Art und Weise erstellt werden. Dies geschieht ebenfalls über den SOFiCAD-Befehl AUFBAU.
98
Version 16.2/16.3
Stahlliste
Konstruktion
Arbeitsweise
Einstellung der Faltmarkierungen
Sie können die Faltmarkierungen des Blattrandes frei bestimmen bzw. ganz
unterdrücken.
Version 16.2/16.3
99
Konstruktion
Arbeitsweise
Stahlliste
benutzerdefinierte Blattformate
Die Größe des äußeren Randes richtet sich nach dem gewählten Papierformat in
den Layout-Einstellungen. Sie können über die benutzerdefinierten Blattformate
von diesen Blattformaten abweichende Papierformate definieren.
100
Version 16.2/16.3
Stahlliste
Konstruktion
Arbeitsweise
Aufbau im Modellbereich
Sie können einen Planaufbau im Modellbereich vornehmen. Das hat zur Folge,
dass Sie nur eine Zeichnung pro DWG verwalten können. Um Detailmassstäbe
zu erzeugen, müssen Sie hier mit den SOFiCAD-Nebenmassstäben arbeiten.
Version 16.2/16.3
101
Konstruktion
Befehlsreferenz
Stahlliste
Auch benutzerdefinierte Blattformate sind möglich.
Hier können Sie die Farbe und die Breite des inneren Randes sowie den Ursprung und die Abmessungen des äußeren Randes einstellen. Wenn Sie die
Schaltfläche Zeigen< anklicken, können Sie die Blattgröße durch Zeigen zweier
Diagonalpunkte bestimmen.
Befehlsreferenz
Bemassung
Icon
Menü
Kurzbeschreibung
Bemassung ->
102
Kettenbemassung -> Kettenbemassung von Schnittpunkten
erstellt eine Maßkette nach Eingabe
einer Linie durch die zu bemaßenden Objekte
Bogenbemassung
erstellt eine Maßkette an einem Bogen, einem Kreis, einer Polylinie
oder einer Linie
Version 16.2/16.3
Stahlliste
Konstruktion
Befehlsreferenz
Durchmesserbemassung bzw.
Radiusbemassung
erstellt eine Durchmesser- bzw.
Radiusbemaßung an einem Kreis
oder Kreisbogen
Höhenkote
erstellt eine Bemaßung mit
Höhenkoten
Fläche, Volumen, Schwerpunkt
bestimmt Umfang, Fläche ,Volumen,
Gewicht und Schwerpunkt von Objekten
Winkelbemassung bzw. Neigungsbemassung
erstellt eine Winkelbemaßung zwischen zwei Linien, an einem Bogen
oder an 3 Punkten, bzw. eine Neigungsbemaßung an einer Linie
Menü
Kurzbeschreibung
Info
Icon
SOFiCAD -> Info ->
Abstand von 2 Punkten
zeigt den Abstand zwischen 2 Punkten an
Abstand/Winkel
zeigt den Abstand von 2 parallelen
Linien bzw. den Winkel zwischen 2
nicht parallele Linien an
Element
zeigt den Typ eines Objekts an
Liste
zeigt Datenbankinformationen für
gewählte Objekte an
Bauen
Grundriss
Icon
Menü
Kurzbeschreibung
SOFiCAD -> Bauen
Wände -> Katalog Wände 2D
Version 16.2/16.3
öffnet Wandkatalog mit dem DesignCenter
103
Konstruktion
Befehlsreferenz
Wände -> Wände verschneiden
Stahlliste
verschneidet Linien zu Wandecken
Aussparungen -> Katalog Fens- öffnet Fenster bzw. Türen Katalog
ter bzw. Katalog Türen
mit dem DesignCenter
Aussparungen -> Aussparungen öffnet den Aussparungs-Katalog mit
Katalog
dem DesignCenter
Treppen
Icon
Menü
Kurzbeschreibung
SOFiCAD -> Bauen -> Treppen
->
Standardtreppen
öffnet den Treppen Katalog für Standardtreppen mit dem DesignCenter
Treppenabwicklung
erzeugt eine Abwicklung der Treppenwangen einer zuvor erzeugten Treppe
Schnitt
erzeugt einen Schnitt zu einer zuvor
erzeugten Treppe
Ändern
ermöglich das Editieren der zuvor
erzeugten Treppe, z.B. das Material
Sonstiges
Icon
Menü
Kurzbeschreibung
SOFiCAD -> Bauen ->
Achse
erstellt eine Achse oder ein Achsraster mit Beschriftung
Fuge -> Arbeitsfuge bzw. Dehn- zeichnet Arbeitsfuge bzw. Dehnfuge
fuge
Böschung
104
zeichnet Böschung
Version 16.2/16.3
Stahlliste
Konstruktion
Befehlsreferenz
Dämmung
zeichnet Dämmung
Gewachsener Boden
zeichnet gewachsene Erde
Zeichnen
Icon
Menü
Kurzbeschreibung
SOFiCAD ->
Zeichnen -> Hilfslinien
erstellt Hilfslinien an den Schnittpunkten einer einzugebenden Linie
mit anderen Objekten
Werkzeuge -> Fahrkurve erzeugen
erzeugt eine Fahrkurve entlang einer
beliebigen Polylinie
Werkzeuge -> 3D->2D
setzt alle Z-Höhen innerhalb einer
Datei auf 0
Zeichnen -> Mittellinie
erstellt eine Mittelline zwischen 2
parallelen Linien oder eine Winkelhalbierende zwischen nicht parallelen Linien
Menü
Kurzbeschreibung
Plan
Icon
SOFiCAD -> Plan ->
Aufbau
erstellt ein Zeichnungsblatt und ändert Blattgröße, Maßstab, Blattrand,
usw.
Planstempel -> Index erhöhen
erhöht den Zeichnungsindex
Nebenmaßstabsbereich ->
Rechteckigen Nebenmaßstabsbereich definieren bzw. Objekt
definiert für einen rechteckigen Bereich bzw. aus Polylinie einen Nebenmaßstabsbereich
Version 16.2/16.3
105
Konstruktion
Befehlsreferenz
Stahlliste
Sonstiges
Icon
Menü
Kurzbeschreibung
SOFiCAD ->
Zeichnungshilfen -> Fang paral- richtet den Fang parallel zu einem
lel
Objekt aus
Layer -> Löschen
entfernt alle Objekte auf einem Layer
Layer -> Blättern
blättert einzeln alle Layer
Layer -> mehrere ausschalten
schaltet mehrere Layer aus, bzw.
bzw. einen ausschalten bzw. alle schaltet einen Layer aus, wobei der
einschalten
Layer durch Zeigen eines Objekts
gewählt wird, bzw. schaltet alle nicht
gefrorenen Layer ein
106
Stifte
dient zur einfachen Auswahl einer
entsprechenden Texthöhe, des zugehörigen Bemassungsstils und der
Farbe
Ansicht regenerieren
regeneriert die Zeichnung und
zeichnet das aktuelle Ansichtsfenster
neu
Version 16.2/16.3
Stahlliste
Planverwaltung
Funktionalität
Planverwaltung
Die Planverwaltung ist ein Programm zur Verwaltung von Plänen in einer Projektdatenbank (MDB). Die Planattribute werden aus dem Planstempel in die
Planverwaltung eingelesen und aktualisiert.
Das Programm Planverwaltung ist ein Produkt für alle Anwender, die Pläne verwalten und Planlisten ausdrucken müssen.
Funktionalität
Vorhandene Planbestände werden übersichtlich und rasch über den Projektexplorer aufgelistet. Die Plankopfdaten der einzelnen Pläne werden angezeigt.
Die Reihenfolge und die Namensvergabe der Überschriften können Sie selbst
festlegen. Das Wechseln von Verzeichnissen funktioniert schnell und einfach.
Über die Planverwaltung können die Pläne direkt geöffnet, gelöscht, umbenannt
und kopiert werden. Durch verschiedene Filterfunktionen können Sie alle oder
nur markierte Pläne mit unterschiedlichen Vorlagen zu einer Planliste ausdrucken. Die Projektdatenbank (*.MDB) kann mit Excess editiert werden.
Version 16.2/16.3
107
Planverwaltung
Arbeitsweise
Stahlliste
Arbeitsweise
Die Planverwaltung kann im Programm SOFiCAD über das Abrollmenü ->Datei > SOFiCAD Planverwaltung gestartet werden oder extern über START -> Programme -> SOFiCAD -> Planverwaltung.
Beim Speichern eines Plans mit eingefügtem Planstempel wird automatisch eine
Projektdatenbank (*.MDB) im Projektverzeichnis erstellt. Alle Pläne mit gleicher
Projektnummer werden mit Ihren Plankopfdaten in die MDB geschrieben. Das
Nachführen der Plankopfdaten funktioniert über SOFiCAD -> Plan -> Planstempel -> Planstempel nachführen.
108
Version 16.2/16.3
Stahlliste
Planverwaltung
Befehlsreferenz
Befehlsreferenz
Icon
Menü
Kurzbeschreibung
Datei -> Drucke Journal
druckt die Planliste
-
Datei -> Projekt Explorer
listet alle Pläne und Plandaten eines
Projektes auf
-
Datei -> Neue Datenbank erstel- erstellt eine neue Projektdatenbank
len...
Datei -> Beenden
beendet SOFiCAD Planverwaltung
-
wechselt ins nächst höhere Verzeichnis
-
erstellt ein neues Verzeichnis
Zeichnung -> Neu...
erstellt eine neue dwg
Zeichnung -> Öffnen...
öffnet gewählte dwg
Zeichnung -> als Block einfügen...
fügt gewählte dwg als Block ein
Zeichnung -> als *Block einfügen...
fügt gewählte dwg als aufgelösten
Block ein
Zeichnung -> als Xref einfügen... fügt gewählte dwg als externe Referenz ein
Zeichnung -> Umbenennen
benennt die gewählte dwg um
Zeichnung -> Löschen
löscht die gewählte dwg
Zeichnung -> Kopieren
kopiert die gewählte dwg
Zeichnung -> Kommentar Editie- erlaubt das Editieren des Kommenren
tars zur gewählten dwg
Bearbeiten -> Suchen
durchsucht das Journal nach einem
Begriff
Bearbeiten -> sichtbare dwg`s
Markieren
alle sichtbaren dwg`s markieren
Bearbeiten -> sichtbare dwg`s
Demarkieren
entfernt die Markierung bei allen
sichtbaren dwg`s
Version 16.2/16.3
109
Planverwaltung
Befehlsreferenz
Stahlliste
-
Ansicht -> Symbolleiste
steuert das Anzeigen der Icons
-
Ansicht -> Statusleiste
steuert die Sichtbarkeit der Statuszeile, wie Uhrzeit oder Verzeichnis
der MDB
Ansicht -> Filter Bearbeiten
setzt die Filtereigenschaften
Ansicht -> Filter Anwenden
wendet den Filter an
-
markiert alle Pläne im Projekt
--
hebt die Markierung der Plän auf
-
Ansicht -> Aktualisieren
akutalisiert die Ansicht der Plandaten
-
Ansicht -> Optionen
Kommentar: legt die Namensvergabe und die Reichenfolge der Kommentarbezeichnungen fest
Installiert in: hier wird das Verzeichnis der Soficadp.exe angegeben
Voransicht: legt die Größe des Plans
und die Hintergrundfarbe fest
Verbindung zu: legt die AutoCADVersionart fest und die Datenaktuallisierung
110
Version 16.2/16.3
Stahlliste
Bewehrung
Funktionalität
Bewehrung
Mit der SOFiCAD Bewehrung können sämtliche Rundstahl- und Mattenbewehrungen komfortabel gezeichnet werden. Mit der SOFiCAD Bewehrung erstellte
Bewehrung kann jederzeit modifiziert werden (assoziative Bewehrung).
Teil- und Gesamtlängen sowie Stückzahlen werden automatisch ermittelt. Stahlund Biegelisten sowie Schneideskizzen werden automatisch erzeugt und können
wahlweise ausgegeben oder in den Plan eingefügt werden.
Das Programm SOFiCAD Bewehrung ist für alle Anwender gedacht, die im konstruktiven Ingenieurbau tätig sind. Es ist möglich, die verschiedensten Bauteile
von ebenen Platten über Wände, Stützen, Fundamente oder auch Brückenwiderlager, Tunneldecken oder andere komplexe Bauteile zu bewehren.
Funktionalität
Alle Befehle sind über Werkzeugkasten, Abrollmenü und Befehlszeile aufrufbar.
Als Schalung für die Konstruktion der Bewehrung kann eine vorhandene AutoCAD-Zeichnung oder eine DXF-Datei verwendet werden. Als Schalkanten können beliebige Linien verwendet werden: es gibt keine Einschränkungen bezüglich Layer, Farbe oder Linienstil. Auch Wände aus dem Architectural Desktop
können als Schalkante gewählt werden.
Intelligenter Cursor
Bei der Auswahl von Schalkanten steht in der Eingabe der sogenannte intelligente Cursor zur Verfügung. Er dient dazu, bei der Verwendung von Schalkanten
automatisch eine Betondeckung in der gewünschten Richtung zu berücksichtigen. Wenn die angeklickte Schalkante innerhalb der Umrandung der Pickbox
liegt, wird für diese Kante eine Betondeckung berücksichtigt, und zwar auf die
Seite, auf der sich das Fadenkreuz befindet. Welche Betondeckung verwendet
wird, erscheint als Information am Cursor, wenn man kurz damit über der Linie
stehen bleibt.
Editierbefehle
Editierbefehle finden sich, wie von Windows her gewohnt, objektbezogen im
Rechtsklickmenü. Damit ist gewährleistet, dass alle Möglichkeiten zum Editieren
direkt am Objekt aufgerufen werden können.
Mehrere Objekte können auf einmal über den Eigenschaften-Dialog von AutoCAD geändert werden. Eine Anleitung dazu finden Sie im Kapitel
Eigenschaften-Dialog (Auszug aus der AutoCAD-Online-Hilfe) auf Seite 59.
Version 16.2/16.3
111
Bewehrung
Möglichkeiten
Stahlliste
Bauabschnitte
Durch Eintragen einer Bezeichnung für einen Bauabschnitt in den Parametern
wird automatisch ein neuer erzeugt und aktuell gesetzt. Falls in der Zeichnung
bisher noch keine Bauabschnitte existiert haben, wird der aktuelle Bauabschnitt
den vorhandenen Bewehrungsobjekten zugeordnet. Neue Objekte bekommen
generell den aktuell gesetzten Bauabschnitt zugewiesen.
Nur Verlegungen, VE-Eisen und Matten bekommen einen Bauabschnitt zugewiesen. Stabstahlauszüge werden dabei nicht berücksichtigt. Somit ist es möglich, dass eine Position in mehreren Bauabschnitten verlegt werden kann. Über
InfoEdit oder den Eigenschaften-Dialog kann nachträglich der Bauabschnitt noch
geändert werden.
Möglichkeiten
SOFiCAD-Bewehrung bietet alle Möglichkeiten zum Erzeugen von beliebigen
Bewehrungsplänen.
Allgemein
Positionsnummern
Positionsnummern werden vom Programm automatisch vergeben. Nur bei der
Option „Position“ kann explizit eine Positionsnummer eingegeben werden. Als
Voreinstellung wird die nächste freie Position angeboten. Gelöschte Positionen
werden vom Programm bei Bedarf wieder vergeben. Mit dem Befehl Stabstahl
ändern Neu Positionieren und Stabstahl ändern Einzelpositionieren lassen sich
Positionen nachträglich leicht ändern. Es ist grundsätzlich möglich, beliebige
Positionen zu vergeben, auch alphanumerisch.
Parameter
In den Parametern werden allgemeine Einstellungen vorgenommen. Diese werden im Plan gespeichert und können zudem auch in einer Vorlagenzeichnung
abgelegt werden.
In den Paramatern wird für Stabstahl und Matten z.B. die Laufvariable und auch
Präfix oder Suffix für die Positionen definiert. Zudem legen Sie hier Ähnlichkeitsgrenzen und Rundungsmasse fest.
In der Lasche für allgemeine Einstellungen definieren Sie Voreinstellungen für
Materialien, Betondeckung und das Auszugsraster. Zudem werden hier Bauabschnitte erzeugt und verwaltet.
112
Version 16.2/16.3
Stahlliste
Bewehrung
Möglichkeiten
Stil
Zum Einstellen der Darstellung der Bewehrung stehen Stile zur Verfügung. Über
diese können sowohl Farben, Textstile und Linientypen eingestellt als auch Texte zu definiert werden.
Stile werden in der jeweiligen Zeichnung gespeichert und können jederzeit geändert werden, die Zeichnung wird dann sofort automatisch angepasst. Es ist
auch möglich, beliebig viele Stile in jeder Zeichnung abzulegen und diese auch
zu im- und exportieren .
Zum Verwenden eines Bürostandards bietet es sich an, eine Vorlagenzeichnung
mit den bürointern verwendeten Einstellung zu erstellen. Zudem können projektbezogene Vorlagen verwendet werden.
Multiplikator
Mit Hilfe des Multiplikators können Sie festlegen, wie oft eine dargestellte Bewehrung gezählt wird. Somit steuern Sie, welche Verlegung für die Stahlliste
gezählt wird, wenn eine Position im Schnitt und in der Ansicht dargestellt wird.
Um die korrekte Stückzahl zu gewährleisten, muss eine dieser Verlegungen den
Multiplikator 0 erhalten.
Falls Verlegungen mehrfach gezählt werden sollen, z.B. für obere und untere
Lage, kann der Multiplikator auch größer 1 sein.
Stabstahl
Biegeformen
Es stehen grundsätzlich alle Möglichkeiten an Biegeformen zur Verfügung. SOFiCAD-Bewehrung bietet Eingabehilfen für Standardbiegeformen, alle weiteren
sind über die Verwendung von sogenannten X-Eisen möglich. Diese können je
nach Gegebenheit aus beliebigen Polylinien oder auch komfortabel entlang vorhandener Schalkanten erzeugt werden.
Version 16.2/16.3
113
Bewehrung
Möglichkeiten
Stahlliste
Die Auswahl der Biegeform erfolgt über nachfolgende Dialogbox:
Verlegearten
Zur Bestimmung der Stückzahl der verlegten Eisen stehen verschiedene Arten
von Verlegungen zur Verfügung. So können Stäbe oder Bügel linear verteilt werden oder im Schnitt auch nach Stückzahl.
114
Version 16.2/16.3
Stahlliste
Bewehrung
Möglichkeiten
Die Auswahl des Verlegetyps erfolgt auch hier über ein Dialogfenster:
Stückzahlen
Stabstahlauszüge haben bei der Erstellung grundsätzlich die Stückzahl „0“. Erst
nach dem Verlegen wird vom Programm die Stückzahl der entsprechenden Position eingetragen. Zur Ermittlung der Stückzahl werden alle Bewehrungsverteilungen einer Position zusammengezählt. Dies geschieht automatisch, jegliches
Nachführen der Datenliste entfällt.
Stabstahlbemassung
Alle vom Programm angegebenen Teilmasse sind Aussenmasse. Dadurch ergeben sich je nach Art der Konstruktion bei aufgebogenen Stäben scheinbare Unstimmigkeiten: Wird die Bewehrung mit einem der Schalung entsprechenden
Winkel (Eingabe eines Zahlenwertes) erzeugt, ist das Mass „X“ scheinbar nicht
korrekt. Wird dagegen die Bewehrung mit „Zeigen von Schalkanten“ erzeugt,
stimmt der Winkel der Aufbiegung nicht mit dem Winkel der Schalung überein.
Die Problematik ist darin begründet, dass ein Stab in der Zeichnung bei vereinfachter Darstellung als Linie mit der Dicke 0 gezeichnet wird, in Natur aber einen
Durchmesser ungleich Null besitzt. Ab welchem Massstab die Stäbe in Ihrer
realen Dicke dargestellt werden, lässt sich im Stabstahlstil einstellen. Nachfolgende Zeichnung verdeutlicht die Zusammenhänge.
Version 16.2/16.3
115
Bewehrung
Möglichkeiten
Stahlliste
Matten
Mattenfelder
Mit sehr wenigen Befehlen können beliebige Mattenfelder (rechteckig oder polygonal) gezeichnet werden. Alle Angaben, die für eine Mattenverlegung notwendig sind, werden in einem einzigen Dialogfenster festgelegt. Die Art der Verlegung (Einzelmatte, Mattenreihe oder Mattenfeld) hängt von der Größe der abzudeckenden Fläche ab. Paß- bzw. Restmatten werden automatisch erzeugt und
entsprechend positioniert. Die Befehle „Einzelmatte“ und „Mattenreihe“ werden
nur benötigt, wenn Matten in einer bestimmten Größe verlegt oder Mattenpositionierungen erzeugt werden sollen. Als Mattentypen stehen neben allen bekannten Lagermatten auch beliebig frei zu definierende Mattenarten zur Verfügung.
Listenmatten sind, wenn Sie einmal definiert wurden, ebenfalls problemlos verwendbar.
Matten können in der Hauptansicht, Nebenansicht, in der 2. Lage und als Positionierung verlegt werden. Bei der Mattendarstellung hat der Benutzer die Wahl
zwischen Einzelmatten- und einer Mattenfelddarstellung.
Das Ändern der Abmessungen von bereits verlegten Matten ist problemlos möglich. Neben den üblichen Editierbefehlen (z.B. Strecken, Schieben, Skalieren),
kann mit Hilfe sogenannter Griffe die Verlegung sehr einfach einem modifizierten
Grundriss angepasst werden. Bei allen neu zu erstellenden Matten in einem Plan
prüft das Programm, ob bereits eine ähnliche oder gleiche Matte vorhanden ist.
Die Rundungs- bzw. Ähnlichkeitswerte sind über Parameter frei wählbar.
116
Version 16.2/16.3
Stahlliste
Bewehrung
Möglichkeiten
Änderungen an bereits verlegter Mattenbewehrung (Mattentyp, Übergreifungslängen usw.) werden mit dem Befehl „InfoEdit“ vorgenommen. Dabei können alle
Änderungen sehr komfortabel in einem Dialogfenster vorgenommen werden.
Bügelmatten
Die Biegeform von Bügelmatten wird durch die Stabstahlbefehle erzeugt. Zum
Verlegen benutzt der Anwender die Mattenverlegebefehle.
Paßmatten erzeugt das Programm dabei automatisch. Wie alle Bewehrungen
werden auch Bügelmatten bei Änderung der entsprechenden Bauteile aktualisiert.
Listenmatten
Mit der SOFiCAD Bewehrung haben Sie die Möglichkeit Listenmatten zu erstellen und zu verlegen. Hierzu benötigt die SOFiCAD Bewehrung eine Plandatenbank. Diese kann mit dem Befehl “Plandefinition erzeugen” oder "Planstempel
einfügen" angelegt werden. In der Plandatenbank werden somit alle Pläne abgespeichert, die dieselbe Projektnummer erhalten. Für nähere Informationen zur
Plandatenbank sehen Sie bitte das Kapitel Planverwaltung auf Seite 107
Zum Verlegen von Listenmatten verwenden Sie die bereits erläuterten Möglichkeiten zur Mattenverlegung. SOFiCAD Bewehrung unterscheidet im weiteren
Version 16.2/16.3
117
Bewehrung
Arbeitsweise
Stahlliste
Verlauf für den Anwender nicht mehr zwischen Listenmatte und Standardmatte.
Wenn Listenmatten einmal verlegt wurden, sind Sie nicht mehr änderbar.
Arbeitsweise
Zur Erstellung von Bewehrungsplänen mit der SOFiCAD Bewehrung empfehlen
wir folgende Vorgehensweise:
Erstellen Sie im Layout-Bereich die gewünschten Ansichtsfenster für Ihren Plan.
Legen Sie dort auch die gewünschten Massstäbe für den zu plottenden Plan
fest. Nun können Sie innerhalb dieser Ansichtsfenster gemäß nachfolgender
Beschreibungen die Bewehrung einlegen. Für die Darstellung der Bewehrung
wird der im jeweiligen Ansichtsfenster eingestellte Massstab übernommen. So
können identische Planausschnitte in verschiedenen Massstäben, z.B. in der
Übersicht und im Detail dargestellt werden. Zudem können Sie im LayoutBereich alle Einstellungen in den Stilen korrigieren und Ihrem Plan anpassen.
Die eingestellten Texthöhen beziehen sich dabei immer auf das geplottete Mass.
Ebenso können Sie mit SOFiCAD-Bewehrung selbstverständlich auch mit einem
Aufbau im Modellbereich und Nebenmassstäben arbeiten. Diese Möglichkeit
steht Ihnen jedoch nur in Verbindung mit dem Konstruktionsmodul zur Verfügung. Eine Kurzbeschreibung hierzu finden Sie im Kapitel Aufbau im Modellbereich auf Seite 101.
Um einwandfrei mit Stahlliste und Listenmatten zu arbeiten, benötigt die SOFiCAD Bewehrung eine Plandatenbank. Diese kann beim Arbeiten ohne Konstruktionsmodul mit dem Befehl “Plandefinition erzeugen” angelegt werden. In der
Plandatenbank werden somit alle Pläne abgespeichert, die dieselbe Projektnummer erhalten und im gleichen Verzeichnis stehen. Falls Sie mit Konstruktionsmodul arbeiten, fügen Sie bitte einen Planstempel in die Zeichnung ein. Eine
Anleitung hierzu finden Sie im Handbuch zum Konstruktionsmodul.
118
Version 16.2/16.3
Stahlliste
Bewehrung
Befehlsreferenz
Befehlsreferenz
Icon
Menü
Kurzbeschreibung
Bewehrung ->
BFE-Show
fügt FE-Berechnung der
Platte in Zeichnung ein
Stahlliste
erzeugt aus den in der
Zeichnung vorhandenen
Bewehrungselementen eine
Stahlliste mit einem externen Programm
Biegeliste einfügen
fügt die mit der Stahlliste
erzeugte Biegeliste in den
Plan ein, bzw. aktualisiert
nach Änderungen die bereits vorhandene Biegeliste
Abstandhalter
fügt Abstandhalter in die
Zeichnung ein. Diese werden auch in die Stahlliste
übernommen
Stabstahl blättern bzw. Matten blättern
mit diesem Befehl können
Sie durch einzelne Positionen blättern
Mattenstil bzw. Stabstahlstil
über den Stil können Sie
einstellen, wie der Stabstahl
bzw. die Matten dargestellt
werden.
Positionieren
mit diesem Befehl können
Sie Positionen neu verteilen
Position ausblenden
dient dazu, einzelne Positionen auszublenden
Version 16.2/16.3
119
Bewehrung
Befehlsreferenz
Stahlliste
Info
gibt einen Überblick über
die vorhandenen Positionen: welche beim Stabstahl
und bei den Matten schon
vergeben sind, beschreibt
die jeweilige Position und
gibt die vorhandene Stückzahl aus.
Parameter
hier können planbezogene
Einstellungen getroffen
werden. Diese können auch
in einer Vorlagendatei gespeichert werden.
automatische Stabstahlverlegung aus mit Grundlage einer vorFE
handenen FE-Berechnung
kann hier automatisch eine
Stabstahlbewehrung erzeugt werden.
automatische Stabstahlverlegung
120
nach beliebigen FE-Werten
kann automatisch eine Platte bewehrt werden.
Version 16.2/16.3
Stahlliste
Bewehrung
Befehlsreferenz
Stabstahl
Icon
Menü
Kurzbeschreibung
Bewehrung ->
Auszug erzeugen
über diesen Befehl können alle
Arten von Biegeformen erzeugt
werden
Verlegung erzeugen
über diesen Befehl können alle
Arten von Verlegungen erzeugt
werden
Verbindungselemente
an Auszüge können Verbindungselemente angefügt werden.
Positionen mit Verbindungselementen werden in der Stahlliste
gesondert aufgeführt.
Biegerollendurchmesser ändern für einzelne Positionen können
besondere Biegerollendurchmesser definiert werden. Pro Biegeform ist nur ein Biegerollendurchmesser möglich.
Stabbündel
Stäbe im Schnitt können zu Stabbündeln umgewandelt werden.
Aufbiegung
dieses Symbol dient zur Darstellung, ob der Stab aus der Zeichenebene heraus oder hinein
gebogen wird.
Endmarkierung
Endmarkierung zur Verdeutlichung für Stäbe in der Ansicht.
Auszugsraster
alle Auszüge können in einem
Auszugsraster angeordnet werden. Neue Positionen werden
automatisch dort abgelegt.
Version 16.2/16.3
121
Bewehrung
Befehlsreferenz
Stahlliste
Matten
Icon
Menü
Kurzbeschreibung
Bewehrung ->
122
Matten allgemein
mit diesem Befehl kann
jedes beliebige rechtwinklige Feld mit Matten ausgelegt werden. Übergreifungen werden automatisch
erzeugt.
Einzelmatte
dient dazu, einzelne Matten
oder Positionierungen zu
erzeugen.
Polygonale Mattenverlegung
mit diesem Befehl kann
jeder beliebige Bereich mit
Matten ausgelegt werden.
Bügelmatte
dient zum Erzeugen von
Bügelmatten
Listenmatte
dient zum Erzeugen von
Listenmatten. Diese werden
projektabhängig verwaltet.
Version 16.2/16.3
Stahlliste
Stahlliste
Funktionalität
Stahlliste
Mit dem Programm WINSTLI können Stahllisten für Rundstahl und Matten mit
Abstandhaltern und Einbauteilen aufgestellt werden. Die Stahlmengen und Einbauteile werden in der SOFiCAD-Projektdatei gespeichert. Mit WINSTLI kann
eine Zusammenstellung dieser Mengen erfolgen.
Funktionalität
In einer Stahlliste können unterschiedliche Stahl- und Mattensorten verwendet
werden. Es werden dafür getrennte Stahllisten angefertigt. Die Materialsorten
können global oder bei jeder Position angegeben werden.
Bei der Ausgabe der Stahllisten kann zwischen drei Formen gewählt werden.
•
Die einzelnen Positionen werden nacheinander aufgelistet.
Für jeden Durchmesser wird eine Spalte angefertigt. Die Anzahl der druckbaren Spalten richtet sich nach dem gewählten Papierformat. Reicht die Papierbreite nicht aus, so wird
für die Ausgabe die Form 3 gewählt.
•
Es werden sämtliche Positionen eines Durchmessers bzw.
eines Mattentyps zu einer Tabelle zusammengestellt.
•
Es werden sämtliche Positionen nach Nummern geordnet
hintereinander zusammengestellt. Anschließend wird eine
Tabelle für die Summe der einzelnen Durchmesser bzw.
Matten ausgegeben.
Für die Stahlpositionen und gebogenen Matten können Biegelisten erstellt werden. Für die Matten können Schneideskizzen angefertigt werden.
Die Stabdurchmesser mit den Gewichten pro laufenden Meter, die Mattentypen
mit dem Gewicht pro m2 und Abstandhalter mit dem Gewicht werden in der vom
Anwender editierbaren Datei SOFSTLI.TAB gespeichert.
Arbeitsweise
Die Stahlliste WINSTLI kann direkt vom SOFiCAD-Modul Bewehrung aufgerufen
werden. Es können auch Stahllisten für Bewehrungspläne erstellt werden, die
nicht mit SOFiCAD gezeichnet wurden. Hierzu kann WINSTLI als eigenständiges
Programm aufgerufen werden.
Version 16.2/16.3
123
Fundament
Funktionalität
Stahlliste
Fundament
SOFiCAD Fundamente ist ein Erweiterungsmodul zu SOFiCAD Bewehrung und
ermöglicht das Zeichnen und automatische Bewehren von Einzel- und Köcherfundamenten.
Die Abmessungen und Bemessungsergebnisse können direkt aus dem SOFiSTiK Statikprogramm FUND übernommen werden.
Die erstellte Bewehrung kann nun mit den Editierbefehlen von SOFiCADBewehrung beliebig weiterbearbeitet werden.
Funktionalität
•
Zeichnen und Bewehren aller Arten von Einzelfundamenten
mit und ohne Köcher
•
Köcher- bzw. Stützenanschlüsse können asymmetrisch sein
•
vollautomatisches Erstellen der Schalung
•
vollautomatisches Bewehren
•
automatische Datenübernahme
Programm FUND
•
Übergabedatei kann auch mit jedem Texteditor erzeugt werden
aus
dem
SOFiSTiK-
Das alles ergibt bei vorhandener Übergabedatei eine komplette Zeichnung in
wenigen Minuten.
Arbeitsweise
Alle Informationen über Abmessung und Bewehrung des Fundaments werden
aus einer Übergabedatei übernommen, die mit dem SOFiSTiK-Statikprogramm
FUND oder manuell erstellt werden kann. Ohne Übergabedatei erfragt das Programm die notwendigen Werte im Dialog.
Die Bewehrungsführung erfolgt nach „Leonhardt, Vorlesung über Massivbau,
dritter Teil: Grundlagen zum Bewehren im Stahlbetonbau (Einzelfundamente für
Stützen) 3.Aufl. 1977“.
Falls Durchstanzbewehrung erforderlich wird, macht das Programm dafür einen
Bewehrungsvorschlag und bietet alternativ dazu eine Erhöhung der Biegebewehrung an. Auch für die konstruktive Bewehrung werden Varianten angegeben. Alle
Bewehrungsvorschläge können natürlich durch eigene Angaben ersetzt werden.
124
Version 16.2/16.3
Stahlliste
Fundament
Arbeitsweise
Auf diese Art erzeugte Einzelfundamente sind nach Erstellung in allen Belangen
weiterbearbeit- und änderbar.
Version 16.2/16.3
125
RoSy
Arbeitsweise
Stahlliste
RoSy
Bei ebenen Kreisplatten, z. B. Bodenplatten oder Deckenplatten steht man jedesmal vor der Entscheidung: wählt man eine Bewehrungsführung die sich möglichst richtungstreu dem Verlauf der Hauptmomente anpasst, was statisch natürlich wünschenswert ist, aber einen erheblichen Konstruktionsaufwand erfordert;
oder wählt man ein statisch nicht günstiges orthogonales Bewehrungsnetz, was
wiederum einfach zu konstruieren ist.
Verschiedene Arten von kreisförmiger Bewehrung
Zentralbewehrung: Es handelt sich hierbei um eine weitgehend orthogonale
Anordnung der Bewehrung für den mittleren Bereich der Kreisplatte
Radialbewehrung: Radialbewehrung ist fächerförmig um das Zentrum der Platte
angeordnet. Minimale und maximale Abstände der einzelnen Stäbe werden
selbstverständlich berücksichtigt und die Stäbe automatisch entsprechend gestaffelt.
Ringbewehrung: Die Ringbewehrung ist die kreisfömig angeordnete Bewehrung
um den Mittelpunkt der Platte herum.
Dies kann alles auch miteinander kombiniert werden.
Die erstellte Bewehrung kann nun mit den Editierbefehlen von SOFiCADBewehrung beliebig weiterbearbeitet werden.
126
Version 16.2/16.3
Stahlliste
RoSy
Funktionalität
Funktionalität
RoSy ist ein aus der Praxis für die Praxis entwickeltes Modul, das sich seit seinen Anfängen im Jahre 1994 im Münchner Ingenieurbüro Werner mit seinen
jeweiligen Entwicklungsstadien im Einsatz befindet. Es bietet alle Möglichkeiten,
um mit geringem Aufwand die optimale Bewehrung für Kreis-, Kreisringplatten,
Kegel, Trichter, usw. zu erstellen. Vielfältige Bearbeitungsmöglichkeiten erlauben
eine schnelle Anpassung der Bewehrung an statische, konstruktive und wirtschaftliche Erfordernisse.
Bisher beargeitete Projekte:
Spannbeton-Faulbehälter
Kläranlage Eisenhüttenstadt
Spannbeton-Biogasreaktoren
MAV Gent, Belgien
Ganzkornsilo
Landwirtsch. Betrieb in Neustadt a.d.
Donau
Nachklärbecken
Kläranlage Kückhoven
...
...
Möglichkeiten
Wer sich bereits mit der weitgehend richtungstreuen rotations-symmetrischen
Bewehrungskonstruktion von Kreisplatten und in diesem Zusammenhang auch
Kreisringplatten, Kegeln, Trichtern, usw. befaßt und diese auch ausgeführt hat,
weiß um die Problematik dieser Bewehrungsführung. Dem/r Konstrukteur/in
bleibt ohne RoSy nichts anderes übrig, als eine Näherung anzustreben, die manuell bis zu einer befriedigenden Lösung sehr zeitaufwendig ist.
Version 16.2/16.3
127
RoSy
Arbeitsweise
Stahlliste
Arbeitsweise
Nach dem Befehlsaufruf erscheint folgende Dialogbox:
Hier können Sie beliebige Einstellungen vornehmen. Anschließend muss die
Bewehrungsverteilung noch berechnet werden.
128
Version 16.2/16.3
Stahlliste
RoSy
Arbeitsweise
Nun muss die Bewehrung nur noch fertiggestellt werden.
Version 16.2/16.3
129
BAMTEC
Arbeitsweise
Stahlliste
BAMTEC
BAMTEC ist ein Warenzeichen und steht für Bewehrungs-Abbund-MaschinenTechnologie.
Statt der herkömmlichen Baustahlmatten zur Bewehrung von Stahlbetondecken
oder Bodenplatten werden BAMTEC-Elemente verwendet. Diese enthalten ausschließlich einachsig verlegte Rundstähle, die mit querlaufenden Tragbändern zu
einer Montageeinheit verbunden sind.
BAMTEC baut auf der im Stahlbetonbau vielfach angewandten Flächenrundstahlbewehrung auf, nutzt jedoch alle Möglichkeiten der Datenverarbeitungstechnologie im Ingenieurbüro wie auch im Bereich der Fertigungsautomaten in
den Bewehrung produzierenden Betrieben aus.
Die Finite Elemente Methode FEM und das Konstruieren mittels CAD verbinden
sich bei BAMTEC in ergänzender Weise.
Bei der Anwendung von BAMTEC versteht sich der Statiker auch als Arbeitsvorbereiter für die ausführenden Firmen.
Wie funktioniert BAMTEC?
Bei herkömmlichen Verfahren zur Bewehrung von Stahlbetondecken werden
einfache Bewehrungselemente wie Rundstähle oder Baustahlmatten einzeln im
Plan festgelegt, einzeln im Biegebetrieb vorbereitet, positioniert, angeliefert und
an der Baustelle durch Verlegekolonnen stückweise eingebaut.
Das BAMTEC-Elementsystem verändert dieses Verfahren ganz wesentlich. Auf
die Baustelle werden nicht mehr die positionierten Einzelstäbe bzw. Einzelmatten
angeliefert. Es werden vollständige Bewehrungslagen in aufgerollter Form verwendet - sozusagen “massgeschneiderte Bewehrungselemente”.
Für jede der beiden Bewehrungsrichtungen wird ein separates BAMTECElement konstruiert, hergestellt, angeliefert und eingebaut.
Diese BAMTEC-Elemente werden, in den meisten Fällen, rechtwinklig zueinander ausgerollt. Die Rollen bestehen aus parallelen Rundstäben, welche über
querlaufende Montagebänder zu einer Einheit verbunden sind. Das heißt, dass
in der unteren und oberen Bewehrungslage jeweils zwei Rollen, also insgesamt
vier, notwendig sind.
Die Bewehrungslagen bestehen nicht aus Standardelementen, sondern sind
individuell gefertigt für den jeweiligen Grundriß und die jeweilige Beanspruchung.
In die BAMTEC-Elemente können sowohl die oberen Eisen von Unterzugsbewehrungen, die unteren Bewehrungslagen von Wandscheiben sowie Auswechseleisen bei Aussparungen integriert werden.
130
Version 16.2/16.3
Stahlliste
BAMTEC
Funktionalität
Auch bei Halbfertigteildecken (z.B. Filigrandecken) oder Holoripdecken kann
BAMTEC eingesetzt werden, hier allerdings nur für die obere Lage.
Der Einbau der Bewehrung erfordert inzwischen ca. 20 % der Zeit, die eine herkömmliche Verlegung benötigt.
Vollautomat
Die Daten der fertigen Flächenbewehrung werden als Datei an den BAMTECProduzenten weitergereicht.
Dort wird die BAMTEC-Anlage durch diese Daten gesteuert. Die BAMTECElemente werden vollautomatisch hergestellt. Hierbei werden Stäbe bis Ø 14
(16) mm vom coil verarbeitet
Was muss man bei BAMTEC beachten?
Beim Konstruieren zu beachten, dass die BAMTEC-Elemente ohne Hindernisse
ausgerollt werden können.
Stützenanschlüsse können mit Muffenstössen ausgebildet werden. Die Elemente
können aber auch oft zwischen den Stützen ausgerollt werden.
Aufhängebewehrungen werden in Winkelform nachträglich eingebaut. Unterzugsbügel müssen offen sein und mit Steckbügeln nachträglich ergänzt werden
usw.
Funktionalität
Der Bewehrungsplan entsteht optional in Anlehnung an die vorhandene FEMBerechnung oder an anzugebende Bewehrungswerte vollautomatisch.
Für jeweils zwei Verlegerichtungen in der unteren und oberen Bewehrungslage
wird ein BAMTEC-Element dimensioniert, der exakt der erforderlichen Bewehrung entspricht.
Die Lage der einzelnen Stäbe wird getrennt ermittelt. Sämtliche Übergreifungsstöße innerhalb eines BAMTEC-Elements entfallen.
Die einzelnen Stäbe werden mit querverlaufenden Tragbändern aus Flachstahl
zu BAMTEC-Elementen verschweißt, die in Form von Rollen zur Baustelle transportiert werden.
Die Bewehrung lässt sich hierbei exakt nach der FEM-Berechnung unter Beachtung von DIN 1045 beliebig staffeln. Jeder Stab kann eine andere Länge erhalten.
SOFiCAD-BAMTEC erzeugt automatisch alle erforderlichen Planarten innerhalb
einer Zeichnungsdatei und nutzt dabei die AutoCAD-Funktionalität der Layouts
aus.
Version 16.2/16.3
131
BAMTEC
Funktionalität
Stahlliste
Rollout plan
Auf dem Rollout-Plan werden die einzelnen BAMTEC-Elemente im Grundriss,
Massstab 1:50, dargestellt, wie Sie auf der Baustelle ausgerollt werden müssen.
Zusätzlich werden auf dem Rollout-Plan im Massstab 1:50 die zusätzlich erforderlichen Bewehrungen (Rundstahl bzw. Matten) angegeben. Dieser Plan ist für
die Baustelle bestimmt.
132
Version 16.2/16.3
Stahlliste
BAMTEC
Funktionalität
Prüfplan
Im Prüfplan werden sämtliche Flächenbewehrungen einer Lage im Grundriss
zusammengestellt. Dies geschieht für jede Bewehrungsrichtung auf einem eigenen Plan. Es sind somit für eine Decke 4 Prüfpläne vorhanden. Diese Pläne sind
weder für die Baustelle, noch für die Produktion in der Eisenbiegerei erforderlich.
Sie dienen der Kontrolle im Ingenieurbüro, für den Prüfingenieur und der Bewehrungsabnahme auf der Baustelle.
Version 16.2/16.3
133
BAMTEC
Arbeitsweise
Stahlliste
Fertigungsplan
Der Fertigungsplan beinhaltet die Darstellung eines Flächenbewehrungselementes. Er enthält alle Angaben zur Herstellung eines BAMTEC-Elements wie z. B.
Lage und Durchmesser der Stäbe. Dieser Plan dient nur zur Herstellung des
BAMTEC-Elements in der Eisenbiegerei. Er ist auf der Baustelle nicht notwendig.
Beim vollautomatischen Ablauf der Produktion dient der Fertigungsplan zur Kontrolle der Herstellung.
Aus den Bewehrungsplänen heraus wird eine Datei erzeugt, die den Vollautomat
in der Eisenbiegerei steuern kann.
Arbeitsweise
Zunächst werden die Teppiche für die zu bewehrende Decke erstellt und anschließend in sinnvolle Teilgeometrien (einzelne Flächen) eingeteilt.
Es ist zu beachten, dass die Flächenbewehrungen so konstruiert werden, dass
Sie auf der Baustelle problemlos ausgerollt werden können.
So muss darauf geachtet werden, dass die Flächenbewehrungselemente in Ausrollrichtung nicht breiter werden, sondern möglichst gleich breit bleiben bzw.
schmäler werden.
Um ein sauberes und gleichmäßiges Ausrollen der BAMTEC-Elemente (z.B.
einspringende Ecken bei aufgehender Schalung) auf der Baustelle zu gewährleisten, ist es angebracht, bereits bei der Elementeinteilung die BAMTEC-
134
Version 16.2/16.3
Stahlliste
BAMTEC
Arbeitsweise
Elementgeometrie in konstruktiver Hinsicht sinnvoll zu definieren. Weit abstehende Elementteile müssen vermieden werden.
Version 16.2/16.3
135
BAMTEC
Befehlsreferenz
Stahlliste
Befehlsreferenz
Icon
Menü
Kurzbeschreibung
BAMTEC ->
136
BFE-Show
fügt FE-Berechnung der
Platte in Zeichnung ein
Teppich erzeugen
erzeugt Teppich ohne FEBerechnung
Teppich aus FE erzeugen
erzeugt Teppich anhand
einer FE-Berechnung
Teppich teilen
dient zum Teilen der Teppich um ein Ausrollen zu
ermöglichen
Rollrichtung ändern
dreht die Ausrollrichtung
des Teppichs um
Durchmesser ändern
ändert den Durchmesser
einzelner Stäbe
Teppich neuberechnen
berechnet Teppich neu
Teppiche sortieren
dient zum umsortieren der
Teppiche
Fertigungspläne aktualisieren
aktualisiert die Layouts der
Fertigungspläne
Teppich in Ursprung auflösen
löst Teppich in Stabstahl auf
(steht nur zur Verfügung,
wenn SOFiCAD-Bewehrung
geladen ist)
Maschinensteuerdateien erzeugen
erzeugt Maschinensteuerdateien für alle Teppiche in
beliebiges Verzeichnis
Version 16.2/16.3
Stahlliste
Absteckung
Zielgruppe
Absteckung
SOFiCAD-V ist das Absteckungsmodul in der Produktfamilie SOFiCAD. Mit diesem Modul können die Belange des Verkehrswegebaus, ob Strasse oder Bahn
abgedeckt werden. Achsen, Gradienten und Querneigungsbänder können auf
einfache Weise über Eingabe der Parameter im Dialog erzeugt werden oder
importiert werden. Achsen setzen sich aus den Elementen Gerade, Bogen und
Klothoide zusammen. Die Möglichkeit eigene Regelquerschnitte zu definieren
und damit sehr schnell zu einem Deckenhöhenbuch zu gelangen, sowie die
Funktionalität zum Thema Koordinatensysteme/Absteckpunkte runden das Ganze ab.
Zielgruppe
Jedes Büro das Baumassnahmen, die Bezug zu Achsen, seien es Strassenoder Eisenbahnachsen, betreut. Vor allem in den Fällen, in denen die Strassenplanung nicht Hauptbeschäftigung ist und sich die Anschaffung eines großen
Trassierungsprogramms nicht lohnt ist SOFiCAD-V die Lösung.
Für den Brückenbau ist dieses Modul allerdings geradezu prädestiniert. Hier liegt
die Trassenplanung schon vor und es werden Ausschnitte sowohl der Achse, als
auch der Gradiente und des Querneigungsbandes übergeben. Die Übergabe
dieser Daten erfolgt dann in Form einer Datei oder als Parameterliste.
Mit den Schnittstellen Datenart DA001 für Geländepunkte, Kartenart KA021 für
Gradienten und KA040 für Achsen können solche Elemente unmittelbar in SOFiCAD-V importiert werden. Zusätzlich steht eine eigene, variable Schnittstelle
zur Verfügung, mit der es möglich ist, andere Formate zu importieren und SOFiCAD-V Elemente zu generieren.
Version 16.2/16.3
137
Absteckung
Zielgruppe
Stahlliste
Brückenquerschnitte, Widerlager und auch Lichtraumprofile können aus einer
Polylinie zu einem Regelquerschnitt definiert werden. Regelquerschnitte brauchen nur einmal definiert zu werden. Sie können dann über den Katalog verwaltet und anderen Benutzern zur Verfügung gestellt werden. Definierte Regelquerschnitte können an beliebiger Station einzeln oder im Intervall an einer Achse
eingefügt werden. An der gleichen Station können beliebig viele verschiedene
Regelquerschnitte eingefügt werden.
138
Version 16.2/16.3
Stahlliste
Absteckung
Zielgruppe
Jedem Regelquerschnitt können bei der Definition Koten mitgegeben werden.
Für diese Koten werden unmittelbar die absoluten Höhen berechnet und im Systembaum angezeigt. Von dort können Sie in eine ASCII-Datei
(=Deckenhöhenbuch) exportiert werden, die dann auch als Text in die Zeichnung
eingefügt werden kann.
Eingefügte Regelquerschnitte können zusätzlich in der Schnittansicht z.B. im
Nebenmasstab zusammen mit den SOFiCAD Höhenkoten dargestellt werden.
Es können beliebige Koordinatensysteme definiert und diesen Absteckpunkte
zugeordnet werden. Da Koordinatensysteme beliebig orientiert sein können
und Additionskonstanten haben können, ist ein Konstruieren im Landessystem
ebenso wie im lokalen System möglich. Da Absteckpunkte unabhängig von
Ihrem eigenen System in den Koordinaten jedes beliebigen Systems ausgewertet werden können, wird eine Koordinatentransformation nebenbei erledigt. Beziehen sich die Punkte auf eine Achse werden ggf. die Station des Lotfußpunkts,
das Abrückmass und die Höhe mit ausgegeben. Die festen Höhen importierter
Geländepunkte (DA001) werden durch * gekennzeichnet.
Version 16.2/16.3
139
Absteckung
Zielgruppe
Stahlliste
Koordinaten im lokalen System
Punkte des Systems
Nr
1494
1619
1620
1621
1622
1651
1652
Y
42503.831
42502.251
42502.140
42497.307
42493.785
42499.963
42498.305
Nr
1
2
3
4
140
Z
42499.872
42511.866
42532.997
42546.133
X_Y
X
42118.930
42120.085
42119.515
42121.732
42123.040
42120.935
42121.504
Punkte des Systems
X_Y
Station
Abrückmaß
Höhe
1+20.701
1+19.121
1+19.010
1+14.177
1+10.655
1+16.833
1+15.175
7.027
5.872
6.442
4.225
2.917
5.022
4.453
123.179*
123.188*
123.129*
123.126*
123.146*
123.189*
123.202*
Station
Abrückmaß
Höhe
1+16.742
1+28.736
1+49.867
1+63.003
-14.584
-12.301
-0.887
-1.458
100.411
101.041
102.460
103.091
T_Z
T
42140.542
42138.259
42126.844
42127.415
Version 16.2/16.3
Stahlliste
Absteckung
Befehlsreferenz
Befehlsreferenz
Icon
Menü
Kurzbeschreibung
Absteckung ->
Trasse definieren
erzeugt Trasse
Achse zeichnen
erzeugt Achse über Eingabe der Parameter im Dialog
Achse aus Polylinie
erzeugt Achse über Zeigen
einer Polylinie
Gradiente zeichnen
erzeugt Gradiente über
Eingabe der Parameter im
Dialog
Querneigungsband zeichnen
erzeugt Querneigungsband
über Eingabe der Parameter im Dialog
Station(en) einfügen
fügt zusätzliche Stationsblöcke einzeln oder im Intervall ein
Bereich definieren
ordnet einem Bereich einer
Achse einen Regelquerschnitt zu
Regelquerschnitt definieren
definiert aus einer Polylinie
einen Regelquerschnitt
Regelquerschnitt(e) einfügen
fügt den einer Achse zugeordneten Regelquerschnitt
einzeln oder im Intervall ein
Absteckpunkte definieren
erzeugt ein Koordinatensystem bzw. diesem zugeordnete Absteckpunkte
Absteckpunkte modifizieren
erlaubt die Änderung der
Zuordnung von Absteckpunkten zu Koordinatensystemen und eine Umnummerierung
Version 16.2/16.3
141
Absteckung
Befehlsreferenz
142
Stahlliste
Örtliches Koordinatensystem einstellen
erlaubt das Konstruieren in
örtlichen- (z.B. Landes-)Koordinaten
Koordinatensystem auswerten
gibt für Absteckpunkte die
Koordinaten und ggf. Abrückmass, Station und Höhe
in ASCII Datei aus
Punkt Info
gibt für gezeigten Punkt die
Koordinaten und ggf. Abrückmass, Station und Höhe
aus
Import von ASCII Dateien
fügt Datei als Text in Zeichnung ein
Systembaum
stellt alle SOFiCAD-V Elemente der Zeichnung hierarchisch dar
Systembaum aktualisieren
führt alle SOFiCAD-V Elemente nach
bdd aktualisieren
übernimmt die in der SOFiCADV.bdd gemachte Änderungen
Version 16.2/16.3
Stahlliste
Stahlbau
Funktionalität
Stahlbau
Das SOFiCAD-Stahlbaumodul ist eine Ergänzung für Konstrukteure und Bauzeichner zum schnellen Erstellen von Übersichts- und Werkstattzeichnungen mit
den dazugehörigen Stücklisten bei kleineren bis mittleren Stahlbauten.
Funktionalität
Alle Befehle sind über Werkzeugkasten, Abrollmenü und Befehlszeile aufrufbar.
Durch gleichartige Dialogfenster ist das Modul nach einer kurzen Einarbeitungszeit einfach zu bedienen.
Gängige Stahlbauprofile können im Schnitt, in der An- und Draufsicht gezeichnet
und in einer Stückliste ausgegeben werden. Standardverbindungen wie Stirnplatten- und Winkelanschlüsse mit den dazugehörigen Trägerausklinkungen können
schnell und einfach erzeugt werden.
In der auf Wunsch erstellten Stückliste werden die Haupt- und Nebenpositionen
aufgeführt
Möglichkeiten
Projektdatenbank
Für jedes Projekt wird im Zeichnungsverzeichnis eine Projektdatenbank angelegt. In diese Datenbank schreibt SOFiCAD-S beim Sichern der Zeichnung die
Summe der Gewichte und Anstrichflächen aller Stahlbaupositionen.
Version 16.2/16.3
143
Stahlbau
Möglichkeiten
Stahlliste
Profile zeichnen und editieren
Sie können mit SOFiCAD-S gängige Stahlbauprofile in den Plan einfügen, über
mehrere Basispunkte ist ein optimales Positionieren möglich. Außerdem stehen
Ihnen die reale Darstellung und die symbolische Darstellung zur Auswahl.
Vielfältige Befehle zum Ändern von Profilen stehen zur Verfügung z.B. Gehrung,
schräger, rechtwinkliger und stumpfer Stoß, Fachwerk und Ausklinkung.
Bleche und Verbindungen
Bleche:
•
rechteckige, runde und beliebige Form
Steifen
•
Eingabe von Steifen für I-Profil im Schnitt und in der Ansicht
Verbindungen:
•
Stirnplattenverbindung, Trägeranschluß mit Winkeln
Schrauben/Bohrungen:
•
144
Es können Schrauben in rechteckiger oder kreisförmiger Anordnung oder aber auch nur einzelne Schrauben erzeugt
Version 16.2/16.3
Stahlliste
Stahlbau
Arbeitsweise
werden. Folgende Schraubentypen werden vom Programm
zur Auswahl gestellt:
•
Rohe Schrauben (DIN 7990), Paßschrauben (DIN 7968),
HV-Schrauben (DIN 6914), HV-Paßschrauben (DIN 7999),
Zylinderkopfschrauben (DIN 912), Senkkopfschrauben (DIN
7991)
•
Die Schraubenlänge wird automatisch aus der Klemmlänge
ermittelt
Schweißnähte
•
Schweißnähte und Schweißnahtsymbole über den SOFiCAD
Katalog-Manager
Beschriftung und Positionsverwaltung
Beschriftung
•
Die Beschriftung der einzelnen Stahlobjekte wird mit dem
Profil, mit dem Blech oder der Verbindung eingefügt. Bei der
weiteren Berarbeitung wird die Beschriftung dann automatisch aktualisiert.
Positionsverwaltung
•
Die Stahlbauobjekte werden manuell oder auf Anforderung
automatisch verwaltet und in einer Stückliste geführt. Die
Positionierung gliedert sich in Haupt- und Nebenpositionen,
mit und ohne Nummerierung
Arbeitsweise
Zur Erstellung von Stahlbauplänen mit SOFiCAD Stahlbau empfehlen wir folgende Vorgehensweise:
•
Erstellen Sie im Layout-Bereich die gewünschten Ansichtsfenster für Ihren Plan. Eine Kurzbeschreibung hierzu finden
Sie im Kapitel Aufbau im Layoutbereich auf Seite 96 .
Ebenso können Sie mit SOFiCAD-S selbstverständlich auch mit einem Aufbau im Modellbereich und Nebenmassstäben arbeiten. Eine Kurzbeschreibung hierzu finden Sie im Kapitel Aufbau im Modellbereich auf Seite 101.
•
Danach können Sie die Stahlträger mit den Befehlen
Profil zeichnen und den zahlreichen Möglichkeiten über
Version 16.2/16.3
145
Stahlbau
Arbeitsweise
Stahlliste
Profil ändern eingeben. Über die Basispunkte und mit Hilfe
der Systemlinie lassen sich die Profile sehr leicht positionieren. Danach geben Sie die Bleche, Steifen und Verbindungselemente ein. Zum Schluß können Sie über Stückliste,
die Stückliste berechnen lassen und auf Wunsch in die
Zeichnung einfügen.
146
Version 16.2/16.3
Stahlliste
Stahlbau
Befehlsreferenz
Befehlsreferenz
Icon
Menü
Kurzbeschreibung
Stahlbau ->
Profil zeichnen
das Dialogfenster enthält verschiedene Registerkarten, auf denen Einstellungen zu Typ, Ansicht und Beschriftung gesetzt werden
Profil editieren
Profile können nachträglich editiert
und Profiltyp und Länge geändert
werden. Die Beschriftung der Position
wird automatisch nachgeführt.
Profil ändern -> Dehnen/Stutzen
mit diesem Befehl können Sie ein
Profil in der Drauf- oder Seitenansicht
verlängern oder kürzen. Soll das Profil
nicht exakt an der Linie enden, können
Sie dies durch Eingabe eines Abstandes festlegen.
Profil ändern -> Stoß ->
Stumpfer Stoß
mit dem Befehl ' Stumpfer Stoß' können Sie die Enden zweier Profile aneinander fügen, wenn deren Enden
gerade oder in einem flachen Winkel
zueeinander stehen.
Profil ändern -> Stoß -> Gehrung
mit dem Befehl 'Gehrung' können zwei
Profile in Drauf- oder Seitenansicht auf
Gehrung miteinander verbunden werden.
Profil ändern -> Fachwerk ->
Fachwerk 1 in 2
mit diesem Befehl können Sie ein
Profil an zwei vorhandene anschließen, die dabei unverändert bleiben.
Profil ändern -> Typ und Radi- mit dem Befehl 'Typ und Radius der
us der Ausklinkung
Ausklinkung' können Sie Ausklinkungen mit abgerundeter Hohlkehle oder
abgebohrte Ausklinkungen am Ende
von Profilen erzeugen
Profil ändern -> Automatische mit dem Befehl 'Automatische AusklinAusklinkung
kung' werden Ausklinkungen am Ende
Version 16.2/16.3
147
Stahlbau
Befehlsreferenz
Stahlliste
von I-Profilen automatisch erstellt.
Steife
zum Aussteifen von I-Profilen werden
mit diesem Befehl Steifen im Schnitt
und in der Seitenansicht gezeichnet.
Die Steifen können nicht ausgerichtet
und an einem angeschlossenem Profil
ausgerichtet, gezeichnet werden.
Verbindung zeichnen -> ITrägeranschluß mit Winkeln
mit diesen Befehlen können Sie
I-Trägerverbindungen mit Winkeln in
verschiedenen Ansichten erstellen. Im
bzw.
Dialogfenster werden die Anordnung,
Verbindung zeichnen -> Stirn- der Profiltyp, die Schraubentypen und
plattenverbindung
die Ansicht eingestellt.
Schrauben/Bohrungen zeichnen -> Rechteckige Anordnung
eine Anordnung von Bohrungen und
Schraubengarnituren in rechteckiger
Anordnung wird erstellt. Optional wird
auch ein Blech eingefügt.
Schrauben/Bohrungen zeichnen -> Kreisförmige Anordnung
eine Anordnung von Bohrungen und
Schraubengarnituren in kreisförmiger
Anordnung wird erstellt. Optional wird
auch ein Blech eingefügt.
Schrauben/Bohrungen zeichnen -> Einzelne Schraube
eine einzelne Schraube wird eingefügt
Katalog-Manager Schweißnäh- über den Katalog-Manager Schweißte
nähte können Sie Schweißnähte mit
dem entsprechenden Schweißnahtsymbol einfügen.
148
Katalog-Manager Schweißnahtsymbole
über den Katalog-Manager Schweißnahtsymbole können Sie die Schweißnähte mit den entsprechenden Beschriftungssymbolen und der gewählten Nahtstärke versehen.
Positionierung -> Nachführen
hiermit wird die interne Datenliste
aktualisiert. In dieser Liste werden
Informationen wir Positionsnummer,
Multiplikator, Typ, Abmessungen, usw.
gespeichert.
Stückliste
mit dem Befehl Stückliste wird aus der
internen Datenliste die Stückliste be-
Version 16.2/16.3
Stahlliste
Stahlbau
Befehlsreferenz
rechnet. Alle Positionen des aktuellen
Planes werden verarbeitet. Optional
können Sie eine Zusammenstellung
der Positionen ausgeben, in der das
Gesamtgewicht und die Summe der
Anstrichsflächen ausgegeben werden.
Version 16.2/16.3
149
Mengenermittlung
Funktionalität
Stahlliste
Mengenermittlung
SOFiCAD Mengenermittlung ist sehr einfach zu bedienen, und dennoch äußerst
flexibel einsetzbar. Aufwändige Flächen- und Kubaturberechnungen werden
sicher und präzise vom Programm durchgeführt.
Das Programm erlaubt die schnelle, nachvollziehbare Ermittlung von Mengen
aus beliebigen AutoCAD-Zeichnungen. AutoCAD-Grundobjekte wie Linien, Bögen oder Polylinien können mit Attributen verbunden werden, deren Wert automatisch den Dimensionen dieser Objekte angepaßt wird. Grundformen wie
Rechteck, Trapez, Kreisausschnitt werden erkannt und nachvollziehbar aufgelistet. Die Ausgabe erfolgt über Tabellen oder direkt in verschiedene OfficeProgramme.
Das Programm eignet sich für die Kostenberechnung, Kubaturberechnungen,
Raumbeschriftung und Flächennutzungsnachweis.
Funktionalität
Ermöglicht wird die nachvollziehbare Mengenermittlung aus beliebigen AutoCAD
Zeichnungen mit individuellen Anpassungsmöglichkeiten an verschiedenste
Aufgabenstellungen.
Automatische Konturerkennung zur Flächenberechnung. Ausgabe in Tabellen
über frei formatierbare Schablonendateien oder direkt nach Access oder Excel.
Durch die Unterstützung der Zwischenablage können die Datensätze in jedes
beliebige Windows Programm exportiert werden. Das Programm beinhaltet einen
Beispielkatalog mit Raumstempeln und Positionsblöcke Es werden Befehle zum
Verknüpfen der Stempel mit Zeichnungsobjekten zur Verfügung gestellt. Für die
Ermittlung von Wandkubaturen stehen spezielle Befehle zur Verfügung.
Arbeitsweise
Die AutoCAD Objekte werden über entsprechende Befehle mit Stempeln, die
entsprechende Attribute beinhalten, verknüpft. Über den Mengendialog können
nachträglich noch Objekte hinzugefügt werden. Jeder Datensatz kann mit einem
beliebigen Faktor versehen werden. Des weiteren stehen verschiedenste Berechnungsmethoden zur Verfügung.
Beim Mengenexport werden die aktuellen Geometriedaten in der Zeichnung
ermittelt und die Berechnung durchgeführt. Die Ergebnisse können über Schablonendateien gefiltert und formatiert werden.
150
Version 16.2/16.3
Stahlliste
Mengenermittlung
Befehlsreferenz
Befehlsreferenz
Icon
Menü
Kurzbeschreibung
Mengenermittlung ->
Raumstempel neu
dieser Befehl ordnet Raumfläche
und Umfang automatisch einem
Raumstempel zu. Zuerst wird der
gewünschte Raumstempel ausgewählt und platziert. Anschließend
kann durch Zeigen einer Polylinie
oder einfach durch Klicken in den
Raum die Raumumgrenzende Polylinie erzeugt werden. Diese wird
gegebenenfalls automatisch in
nachvollziehbare Teilflächen aufgeteilt.
Stempel tauschen
dieser Befehl erlaubt das Austauschen von Stempeln (Blöcken mit
Attributen) ohne Verlust der Daten,
z. B. nach Massstabsänderungen.
Mengen zuordnen editieren
mit diesem Befehl ordnen Sie Positionen und Stempeln neue Mengenobjekte zu und verändern oder
Version 16.2/16.3
151
Mengenermittlung
Befehlsreferenz
Stahlliste
löschen bestehende Verknüpfungen. Zeigen Sie nach der Eingabe
des Befehls einen Block mit Attributen (Stempel) oder ein Objekt mit
Mengenzuordnung.
Mengen-Position zuordnen
mit diesem Befehl werden beliebigen Zeichnungsobjekten Positionen
zugeordnet. Positionsnummer, -bezeichnung und -einheit können aus
Tabellen gelesen werden.
Wandmengen erzeugen
mit diesem Befehl werden Mengeninformationen aus bestehenden
Wandlinien erzeugt.
Öffnung abziehen
hiermit ist es möglich, Öffnungen in
einer Wand für die Mengenermittlung zu erfassen.
Einzelmenge ändern
Nach dem Befehlsaufruf wählen Sie
ein Objekt in der Zeichnung, das
bereits mit einem Attribut verknüpft
ist, oder mit einem Attribut verknüpft werden soll.
Einzelmenge löschen
Dieser Befehl löscht eine einzelne
Mengenzuordnung eines Zeichnungsobjektes.
Mengen nachführen
Mit diesem Befehl können Sie die
Mengen ausgewählter Stempel
oder optional alle verknüpften Attribute in der Zeichnung aktualisieren.
Exportbefehle
Tabellenausgabe
152
Die Ausgabe von Tabellen erfordert
eine sogenannte SOFiCADSchablonendatei (Dateiendung:
.SOS). Diese beschreibt die Anordnung von Attributen und Rechenansätzen in der Ausgabeliste. Die
erzeugten Datensätze werden in
die Zwischenablage geschrieben,
und können so über „Bearbeiten ->
Einfügen“ in beliebige Anwendun-
Version 16.2/16.3
Stahlliste
Mengenermittlung
Befehlsreferenz
gen kopiert werden.
Export nach Excel
Neben der Tabellenausgabe die
auch für Excel geeignet ist, können
Datensätze mit zusätzlichen Formatierungsanweisungen nach Excel
exportiert werden. Zusätzlich wird
die verwendete Mappe in AutoCAD
registriert, so dass ein nachträglicher Datenabgleich jederzeit möglich ist.
Export nach Access
Hier wird ein Datenexport in eine
Accessdatenbank (MDB) durchgeführt. Diese Datei verwendet den
gleichen Dateinamen wie die
Zeichnung jedoch mit der Endung
MDB.
Mengen in bzw. von Excel
updaten
Hier kann ein Datenabgleich von
SOFiCAD nach Excel oder aber
auch von Excel nach SOFiCAD
vorgenommen werden.
Mengen aus Access updaten
Mit diesem Befehl können Datensätze von Access nach SOFiCAD
aktualisiert werden.
Version 16.2/16.3
153
VBA
Befehlsreferenz
Stahlliste
VBA
Funktionalität
VBA (Visual Basic for Applications) ist eine von Microsoft entwickelte Programmiersprache um Applikationen wie AutoCAD oder MSWord zu erweitern. Grundlage der Sprache ist ein BASIC-Dialekt, der um applikationsspezifische Elemente
ergänzt wird. Jeder Softwareproduzent kann VBA bei Microsoft lizenzieren und in
seiner Applikation verwenden.
Im Gegensatz zu AutoLISP, das schon sehr lange in AutoCAD integriert ist, kam
VBA erst in Version 14.01 zu AutoCAD. Benutzbar ist es erst seit der Version
AutoCAD 2000. Es gibt zwei wesentliche Unterschiede zu AutoLISP, zum einen
sind in VBA einfach Oberflächenelemente wie Dialoge zu erstellen, die dem
Windows Style Guide folgen und sich so nahtlos ins System einfügen, zum anderen ist es sehr viel einfacher, verschiedene Applikation zu einer Funktion zu verbinden. Ein Beispiel dafür wäre eine Excel-Tabelle, die spezifiziert, welche Layer
in einer Zeichnung wie geändert werden müssen, um die Zeichnung vom Bürostandard in den CAD-Standard des Auftraggebers zu verändern. Ein VBAProgramm kann dann leicht verschiedene Zeichnungen anpassen, während es
nur einer neuen Tabelle bedürfte, um einen weiteren Standard zu unterstützen.
Der Bearbeiter der Tabelle muss nur mit Excel umgehen können, er braucht das
VBA-Programm nicht zu verstehen.
Anwendung in AutoCAD
Neue VBA-Programme, oft auch als Makros bezeichnet, werden in der VBA-DIE
(Integrated Developer Environment) erstellt. Zum Aufruf verwendet man das
Menü Extras – Makros – Visual Basic oder den Befehl _vbaide. Daraufhin
öffnet sich ein neues Fenster mit der Entwicklungsumgebung. Möglicherweise
wurde bereits ein VBA-Projekt geladen, SOFiCAD-B verwendet beispielsweise
einige VB-Funktionen, dann muss man mit dem VBA-Manager (auch unter Makros zu finden) ein neues Projekt erstellen.
Um ein bestehendes Projekt zu laden, verwendet man Projekt laden im Makros–Menü oder den Befehl _vbaload. In der folgenden Dialogbox, die abfragt,
ob man die in der Datei enthaltenen Makros aktivieren möchte sollte man das
Häckchen nicht abschalten. Es ist leider sehr einfach, VBA-Makros direkt in
Zeichnungen einzubetten und dadurch einen Virus zu programmieren. Deshalb
sollte man sich genau überlegen, ob es die Bequemlichkeit rechtfertigt, dieses
Risiko einzugehen.
Um schließlich ein Makro auszuführen, verwendet man den Menüpunkt Makros
oder den Befehl _vbarun. In der daraufhin erscheinenden Liste können Sie dann
154
Version 16.2/16.3
Stahlliste
VBA
Befehlsreferenz
das auszuführende Makro wählen. Da dort alle Makros aufgeführt werden, empfehlen sich aussagekräftige Namen für Projekte und Makros.
Beispiel für VBA in AutoCAD: Layer
Um das Beispiel von Oben weiter zu führen, wird das erste Beispiel für VBA
zeigen, wie man einen neuen Layer anlegt und dessen Farbe auf „Rot“ setzt.
Dazu erzeugen Sie, wie bereits beschrieben, ein neues Projekt und nennen es
LayerRot. Um dem Projekt einen Namen zu geben, wählt man im „ProjektExplorer“ (das Fenster mit der Überschrift Projekt – ACADProject) das Projekt
aus und trägt den Namen im Eigenschaftenfenster als Wert der Eigenschaft
(Name) ein.
Bevor nun ein neues Makro erstellt wird, sollte man unter Extras – Optionen die
Option Variablendeklaration erforderlich einschalten. Dann verwendet man
den Menüpunkt Makros im Menü Extras um ein neues Makro zu erzeugen,
nennen Sie es Create. Daraufhin öffnet sich ein Textfenster mit einigen Zeilen
Text, das eigentliche Makro steht zwischen Sub Create() und End Sub.
Version 16.2/16.3
155
VBA
Befehlsreferenz
Stahlliste
Das Beispielprogramm, um einen neuen Layer LayerRot zu erzeugen und seine
Farbe auf Rot zu setzen, sieht so aus:
Sub Create()
Dim Layer As AcadLayer
Set Layer = ThisDrawing.Layers.Add("LayerRot")
Layer.Color = acRed
End Sub
Die Zeile mit Dim definiert eine neue Variable Layer, die eine Referenz auf den
Layer aufnehmen soll. Anschließend wird der Layer erzeugt. Sollte der Layer
schon existieren, so wird der Variablen der bestehende Layer zugewiesen. Anschließend wird das Property Color von Layer auf acRed gesetzt. acRed ist eine
vordefinierte Variable, die der AutoCAD-Farbe Rot entspricht.
Beispiel für VBA in AutoCAD: Linie
Natürlich kann man in VBA nicht nur die Layertabelle modifizieren, man kann
auch neue Objekte erzeugen oder Eingaben vom Benutzer erfragen. Dazu hier
ein Makro, das eine Linie erzeugt und vom Benutzer einen Punkt erfragt, um
eine zweite Linie zu erzeugen, die die erste mit dem gezeigten Punkt verbindet.
Auch wenn man das Makro problemlos in das Projekt LayerRot einfügen könnte,
ist es besser, ein neues Projekt zu definieren, mit Name ZeichneLinie. So kann
man es später auch wieder leichter finden. Wie man ein neues Projekt definiert,
erfahren Sie im Kapitel Anwendung in AutoCAD auf Seite 154. Definieren Sie
auch diesmal definieren Sie ein neues Makro und nennen es Zeichne. Die notwendigen Anweisungen, um eine Linie vom Punkt (0, 0, 0) zu (1, 1, 0) zu zeichnen, sieht dann so aus:
Sub Zeichne()
Dim StartPt(0 To 2) As Double
Dim EndPt(0 To 2) As Double
StartPt(0)
StartPt(1)
StartPt(2)
EndPt(0) =
EndPt(1) =
EndPt(2) =
= 0
= 0
= 0
1
1
0
ThisDrawing.ModelSpace.AddLine StartPt, EndPt
156
Version 16.2/16.3
Stahlliste
VBA
Befehlsreferenz
End Sub
Wie zu sehen ist, werden Punkte immer als Feld von Double mit den Grenzen 0
bis 2 angelegt. Die Grenzen werden von AutoCAD überprüft, man darf also nicht
1 bis 3 (was in VB üblicher wäre) verwenden. Nachdem den Punkten ihre Koordinaten zugewiesen wurden, kann man die Linie erzeugen. In diesem Beispiel
wird die Linie im Modellbereich erzeugt (ModelSpace).
Erweitern Sie nun das Makro um die folgenden Zeilen (direkt vor End Sub einfügen):
Dim UserPt As Variant
Dim EndPtUCS As Variant
EndPtUCS = ThisDrawing.Utility.TranslateCoordinates
(EndPt, acWorld, acUCS, 0)
UserPt = ThisDrawing.Utility.GetPoint(EndPtUCS, "Bitte
Punkt zeigen")
ThisDrawing.ModelSpace.AddLine EndPt, UserPt
In diesem Programmstück wird mit der Funktion GetPoint eine Eingabe vom
Benutzer angefordert. Der erste Parameter (EndPtUCS) kann verwendet werden, um eine Gummibandlinie zu zeichnen, der zweite Parameter ist der Text der
Eingabeaufforderung auf der Kommandozeile. Im Gegensatz zur Dokumentation
von AutoDesk, muss der Punkt in Benutzerkoordinaten übergeben werden. Deshalb wird der Endpunkt der ersten Linie (EndPt) von Welt in Benutzerkoordinaten
übersetzt. Dazu dient die Funktion TranslateCoordinates. Hier kommt auch
zum ersten mal der Datentyp Variant zum Einsatz. Eine Variable vom Typ Variant kann beliebige Datentypen aufnehmen und wird als Rückgabewert für Punkte häufig verwendet. Wenn man selbst Punkte definiert, ist es meist einfacher,
die weiter Oben verwandten Felder zu benutzen. Auch GetPoint liefert den
Punkt in Form eines Variant. Um den Punkt auch noch zu verwenden, wird eine
weitere Linie erzeugt, die den Endpunkt der ersten Linie mit dem eingegebenen
Punkt verbindet.
VBA und SOFiCAD Bewehrung
Nicht nur AutoCAD Objekte können von VBA aus weitgehend programmiert werden, auch einige der SOFiCAD-Module unterstützen dies. Besonders weitgehend ist die Unterstützung bei der Bewehrung. Die mit der Version 15.3 neu
eingeführte Bewehrungseingabe verwendet fast ausschließlich dieselben Funktionen zur Erzeugung neuer Elemente, die Sie auch von VBA aus verwenden
können.
Version 16.2/16.3
157
VBA
Befehlsreferenz
Stahlliste
Um einige der Möglichkeiten zu demonstrieren, wird hier kurz gezeigt, wie man
einen A1-Auszug und eine Verlegung davon erzeugt.
Erzeugen Sie zunächst wieder ein neues Makro, diesmal mit dem Namen Bewehrung. Dann müssen Sie dem Projekt bekannt machen, dass Sie die Funktionen von SOFiCAD-B verwenden wollen. Dazu verwendet man den Menüpunkt
Extras – Verweise und sucht in der Liste nach SOFBOLE und schaltet das
Häckchen ein. Sollte die SOFBOLE nicht in der Liste auftauchen, so verwenden
Sie bitte Durchsuchen... in der Dialogbox um Sie auszuwählen. Sie sollte im
Verzeichnis stehen, in das Sie SOFiCAD-B installiert haben. Die auszuwählende
Datei heißt SOFBOle.tlb.
Außerdem brauchen Sie eine globale Variable mit dem Name SOFiCADB_App,
die so definiert wird:
Public SOFiCADB_App As Object
Definieren Sie zusätzlich noch die Funktion GetSOFBApp:
Function GetSOFBApp() As Object
If SOFiCADB_App Is Nothing Then
'Applikationsobjekt holen
On Error Resume Next
Set GetSOFBApp = GetObject(, "SOFiCADB.Application")
If (Err.Number <> 0) Then
Err.Clear
Set SOFiCADB_App = CreateObject ("SOFiCADB.Application")
Set GetSOFBApp = SOFiCADB_App
If Err.Number <> 0 Then
MsgBox "Bitte starten sie die Bewehrung und rufen sie das Makro erneut auf."
End
End If
Err.Clear
End If
On Error GoTo 0
Else
Set GetSOFBApp = SOFiCADB_App
End If
End Function
158
Version 16.2/16.3
Stahlliste
VBA
Befehlsreferenz
Diese Funktion dient dazu, Kontakt zu SOFiCAD-B herzustellen. Ihre genaue
Funktion soll hier nicht näher beschrieben werden. Es reicht zu wissen, dass der
Aufruf der Funktion immer ein Objekt liefert, mit dem man Zugang zu den Funktionen der Bewehrung erhält. Das komplette Makro sieht dann so aus:
Sub Bewehrung()
Dim Extract As ISOF_RC_A1Extract
Dim App As SOF_B_App
Set App = GetSOFBApp
Set Extract = App.createA1Extract(, 10, "", 1.2)
Dim Laying As ISOF_RC_LinearLaying2
Set Laying = App.createLinearLayingForPos (Extract.Position, 2, 25, 1.2)
End Sub
Dieses Makro erzeugt nur einen A1-Auszug und eine lineare Verlegung dazu.
Beide sind am Nullpunkt angeordnet. Um Eigenschaften zu setzen gibt es eine
große Anzahl von Funktionen, die man im Objektkatalog von VBA (im Menü
Ansicht) finden kann.
Version 16.2/16.3
159
SOFiCAD
Index
Index
.bk1 74
Anzahl der Layer 66
.ctb 73
Arbeitsplatz 16
.dwg 73
Arbeitsverzeichnis 26
.mdb 107
Arbeitsvorbereiter 130
.stb 73
ASCII 142
.sv$ 74
ATTDIA 77
.wmf 76
Aufbau 105
3D->2D 94, 105
Aufbiegung 115, 121
Abmessungen 116
Aufhängebewehrungen 131
Abstand 103
Aufsatz 82
Abstandhalter 119, 123
Ausgabe 150
Absteckpunkte 141
Ausklinkung 144, 147
Absteckungsmodul 137
Ausrichtungspfad 70
Access 92, 150, 153
Ausrollrichtung 134
Achse 104
Ausschneiden 75
Achse zeichnen 141
Aussenmasse 115
Achsen
Austauschen von Stempeln 151
Eisenbahn 137
Auswahlmethoden 60
Strasse 137
Auswechseleisen 130
acRed 156
Auszug erzeugen 121
Administratorrechte 15, 36
Auszugsraster 112, 121
Ähnlichkeitswerte 116
AutoCAD 54
Aktivieren von Objektfängen 68
AutoLISP 154
aktueller Layer 67
automatische
120
allgemeine Funktionalitäten 54
automatisches Speichern 74
Ändern 94
Ansichtsfenster
145
Stabstahlverlegung
54, 92, 96, 118,
SOFiCAD 16.2/16.3
Autorisierungsdatei 27
Autorisierungsdateien, mehrere 28
1
Index
SOFiCAD
Autorisieruungsdatei 46
Bewehrungsplan 123
AutoSnap 68
Bewehrungsrichtung 130
AutoTrack 70
Bewehrungsverteilung 115, 128
BAMTEC 130
Bewehrungsvorschläge 124
BAMTEC-Produzent 131
Bezugspunkt 91
BASIC-Dialekt 154
BFE-Show 119, 136
Basisgriffe 61
Bibliothek 12
Basispunkt 61
Biegeformen 113
Bauabschnitte 112
Biegeliste 111, 119
Bauplan 92
Biegerollendurchmesser 121
Baustahlmatten 130
blättern 119
Bauteile 95, 111
Blattformate
Beispiel für VBA 155
benutzerdefiniert 100, 102
Bemassungen 93
Blattränder 98
Bemassungsstil 93
Bleche 144
Benutzer-Installation 30
Blockreferenzen 55
Benutzer-Profile 23
Bodenplatten 130
benutzerspezifisch 15
Bogenbemassung 102
Berechnungsmethoden 150
Bohrungen 144
Berechtigungen 47
Böschung 104
Bereinigen 64
Brückenbau 137
Bestätigung
der
Installationseigenschaften 34
Brückenquerschnitte 138
Betondeckung 111
Bewehrung 123
Bewehrungs-Abbund-MaschinenTechnologie 130
Bewehrungseingabe 157
Bewehrungsführung 124
Bewehrungslage 130
Bügelmatte 117, 122
Büro-Adresse 48
Bürostandard 113
CMDDIA 77
DA001 137
Dämmung 105
Dateien reparieren 85
Datenabgleich 153
2
SOFiCAD 16.2/16.3
SOFiCAD
Index
Deckenhöhenbuch 137
Fachwerk 144, 147
Definitionstabellen 56
Fahrkurve 105
DesignCenter 55, 67, 103, 104
Fahrkurven 96
DIAGNOSE 88
Faltmarkierung 92, 99
Dienstprogramme 86
FEM 130, 131
Doppelklick 63, 86
Fenster 95
Double 157
Fertigungsautomaten 130
Drag & Drop 95
Fertigungsplan 134
Drucker 17
FILEDIA 77
Durchmesser 115, 123
Filigrandecken 131
Durchstanzbewehrung 124
Finite Elemente 130
ebene Kreisplatten 126
Flächenberechnung 150
Editierbefehle 111, 116
Flächennutzungsnachweis 150
Editierfunktionen 94
Flächenrundstahlbewehrung 130
Eigenschaften 59
Flexibilität 8
Eigenschaften ändern 60
Form 123
Eigenschaften-Dialog 111, 112
fortlaufender Objektfang 69
Einbauteile 92, 123
Forum 13, 14, 50
Einzelfundamente 124
Freischaltung 47
Einzelmatte 116, 122
Fugen 104
Einzelmenge 152
FUND 124
Endmarkierung 121
Fundamente 124
EndPtUCS 157
Gehrung 144, 147
Entpacken 49
Geometriedaten 150
Entwicklungsumgebung 154
Gesamtlängen 111
Entwurfsaufgaben 70
GetPoint 157
erforderliche Planarten 131
Gewicht 123
Ergänzung 82
Gradiente 137, 141
Excel 150, 153
GRIDMODE 76
Exportbefehle 152
Griffauswahl 61
SOFiCAD 16.2/16.3
3
Index
Griffe 60
Grips 60
Grundfunktionen 82
Halbfertigteildecken 131
Handbücher 12
Hardlock 17
Hardlocknummer 45, 46
Hardlocktreiber 16, 36, 46
Hauptansicht 116
Hauptpositionen 143
HIGHLIGHT 77
Hilfslinien 105
HLINFO.EXE 45
Höhenkote 103
Höhenkoten 93
Holztreppen 94
Hotline 7, 8, 11
Info 120
InfoEdit 112
Ingenieurbüro Werner 127
Installation 15
Installation
ändern/reparieren/entfernen 38
SOFiCAD
Integrated Developer Environment
154
intelligenter Cursor 111
IntelliMouse 62
Internet 10
ISAVEBAK 75
ISAVEPERCENT 79
KA021 137
KA040 137
Katalog 92, 95
Fenster 104
Treppen 104
Wände 103
Katalogassistent 95
Kegel 127
keine Autorisierungsdatei 31
Kettenbemassung 102
Köcheranschlüsse 124
Köcherfundamenten 124
Konfiguration 15
Konstruktionsmodul 118
konstruktiver Ingenieurbau 111
Konturerkennung 150
Installation des Hardlocktreiber 37
Konzept 8
Installation starten 18
Koordinatensystem 142
Installationstyp 29
Kopierschutzstecker 17
Benutzer 30
Kostenberechnung 150
Standard 29
Koten 139
InstallShield 18
Kreisplatten 126, 127
Kreisringplatten 127
4
SOFiCAD 16.2/16.3
SOFiCAD
Index
Kubaturberechnungen 150
Mengen nachführen 152
Kundennummer 9, 46
Mengen zuordnen 151
Layer 66, 106
Mengendialog 150
Layername 66
Mengenermittlung 150
Layerschema 67
Mengenexport 150
Layertabelle 156
Mittelline 105
Layout 54, 72
Modellbereich 54, 72, 101
Layout 118, 145
modularer Aufbau 8
Layoutbereiche 92
Muffenstössen 131
Layout-Registerkarte 55
Multiple Document 73
Lichtraumprofile 138
Multiplikator 113
Linearbemassung 93
NAME.NAM 17, 27, 46
Liste 103
lokaler Hardlock 46, 47
Listenmatte 117, 122
Module 47
Lizenzvereinbarung 22
Netzwerk 46, 47
Lizenzvertrag 22
zeitlich limitiert 47
lokaler Hardlock 45, 46
Nebenansicht 116
Makro 154, 156, 158
Nebenmassstäbe 101
Massivtreppen 94
Nebenmaßstabsbereich 105
Matten 123
Nebenpositionen 143
Matten allgemein 122
Netzwerkhardlock 43, 45
Mattenfelder 116
neues Layout 55
Mattenreihe 116
neues Profil 24
Mattenstil 119
Objekteigenschaften 59
Mattentypen 116
Objektfang 63, 68
Mausrad 62
Beschränkungen 69
MBUTTONPAN 63, 80
Objektfangmodi 68
MEASUREMENT 81
Objektfangspur 70
mehrere Layouts 55
Verwendung 70
mehrere SOFiCAD-Versionen 24
SOFiCAD 16.2/16.3
OFANG 68
5
Index
SOFiCAD
Office-Programme 150
Positionieren 119
Öffnungen 152
Positionsnummern 112
Online-Hilfen 12
Positionspläne 94
OSMODE 80
Profil 23, 24, 147
OSNAPCOORD 78
Programmiersprache 154
Paletteninhalten 56
Programmordner wählen 33
Pan 63
Projektdatenbank 107
Pan-Funktion 62
Projektexplorer 107
Papierbereich 72
Prüfplan 133
Papierformat 123
Querneigungsband 137, 141
parallelen Rundstäben 130
Rad drehen 63
Parameter 120
Radialbewehrung 126
Paßmatten 116, 117
Raumbeschriftung 150
PC3-Dateien 71
Raumstempel 150, 151
PCMCIA-Karte 17
rechte Taste 61
Planarten 131
Rechteck 95
Planaufbau 96, 101
Rechtsklickmenü 111
Planbestände 107
Regelquerschnitt 137, 141
Plandatenbank 117
regenerieren 106
Planstempel 92, 108
Registerkarten 54
Planverwaltung 107, 108
Registrierung 13
Plot-Manager 71
Relativpunkteingabe 91
Plotstil 72
reparieren 85
Plotstiltabellen
Restmatten 116
benannt 72
richtungstreu 126
farbabhängig 72
Ringbewehrung 126
Plotter hinzufügen 72
Rollen 130
Plotterkonfigurationsdateien 71
Rollout-Plan 132
Polygonale Mattenverlegung 122
Rollrichtung 136
Position 112, 123
rotations-symmetrisch 127
6
SOFiCAD 16.2/16.3
SOFiCAD
Index
Rundstahl 123
Stabstahlstil 115, 119
Rundungswerte 116
Stahlbau 143
SAVEFILE 74
Stahlbauprofile 143
SAVEFILEPATH 74
Stahlbetondecken 130
SAVETIME 74
Stahlliste 111, 118, 119, 123
Schablonendateien 150
Stahlmengen 123
Schalplan 92
Standard-Installation 29
Schalung 111
Standardlayer 67
Schleppkurve 96
Standardtreppen 104
Schneideskizzen 111
Steife 144, 148
Schraffuren 95
Stifte 96
Schrauben 144
Stil 113, 119
Schulung 14
Stirnplattenanschlüsse 143
Schweißnähte 145, 148
Stirnplattenverbindung 148
Schweißnahtsymbole 148
Stücklisten 143
Schwerpunkt 103
Stückzahl 111, 115
Seite einrichten 72
Stützenanschlüsse 124, 131
Seitenformat 72
Support 11
ServicePacks 11, 49
Symbolbibliotheken 56
SETUP.TXT 34
Symbolkataloge 95
SOFBOLE 158
Systemadministrator 16
SOFiCAD 82, 123
Systemvariablen 76
SOFiCADB_App 158
Systemvoraussetzungen 15
SOFiMACH 87
Tabelle 123
SOFiSTiK AG 8
Tabellenausgabe 152
SOFSTLI.TAB 123
Teddy 90
Split 94
Teilgeometrien 134
Spurpunkte 70
Teillängen 111
Stabbündel 121
Teilmasse 115
Stabstahlbemassung 115
telefonische Annahme 8
SOFiCAD 16.2/16.3
7
Index
SOFiCAD
Teppich 136
Versionsnummer 82
TEXTFILL 79
Verzeichnis 24
Tragbändern 130, 131
Visual Basic for Applications 154
Trägerausklinkungen 143
Vollautomat 131
TranslateCoordinates 157
Volumen 103
Trasse definieren 141
Voransicht 58
Treppen 94
Voreinstellung 112
Treppenabwicklung 104
Vorgehensweise 118, 145
Trichter 127
Wandkubaturen 150
UCSFOLLOW 78
Werkplan 92
Unterzugsbewehrungen 130
Widerlager 138
Update 27
Wiederherstellen 86
USB-Schnittstelle 17
Winkelanschlüsse 143
Variablendeklaration 155
Winkelbemassung 103
Variant 157
WINSTLI 123
VBA 154, 155, 157
X-Eisen 113
VBA-DIE 154
Zeichenbereich 59
VBA-Manager 154
Zeichnungsindex 105
VER 82
Zeichnungsinhalt 55, 56
Verbindungselemente 121
Zeichnungsvorlage 55
Verkehrswegebau 137
Zeigegeräte 15
Verlegearten 114
Zentralbewehrung 126
Verlegerichtungen 131
Zielfelds 69
Verlegetyp 115
Zoom-Funktion 62
Verlegung erzeugen 121
Zusammenstellung 123
Verschachtelte Elemente 65
Zwischenablage 75, 150
8
SOFiCAD 16.2/16.3
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement