Modulhandbuch Betriebswirtschaftslehre B.Sc.

Modulhandbuch Betriebswirtschaftslehre B.Sc.
 Modulhandbuch
Betriebswirtschaftslehre B.Sc.
Inhaltsverzeichnis Betriebswirtschaftslehre ....................................................................... 4 Volkswirtschaftslehre ........................................................................... 32 Wirtschaftsrecht ................................................................................... 37 Mathematik / Statistik ........................................................................... 40 Datenverarbeitung / IT ......................................................................... 45 Fächerübergreifende und überfachliche Qualifikationen, ................ 48 Pflichtfächer .......................................................................................... 48 Fächerübergreifende und überfachliche Qualifikationen, Planspiele
Wahlpflichtfächer.................................................................................. 51 Schwerpunktfächer .............................................................................. 83 Marketing .............................................................................................. 84 Externes Rechnungswesen ............................................................... 100 Management und Controlling ............................................................ 118 General Management ......................................................................... 146 Betriebliche Steuerlehre / Wirtschaftsprüfung ................................ 170 Personalmanagement ........................................................................ 184 Berufsbildung ..................................................................................... 200 Wirtschaftsinformatik ......................................................................... 214 Investition und Finanzierung ............................................................ 226 Einführungsveranstaltungen............................................................. 240 Betriebswirtschaftslehre
Bezeichnung des Moduls Grundlagen der BWL und Finanzmathematik
Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse Die Studierenden kennen die wesentlichen und zu erwerbende Kompetenzen) bereichs‐ und funktionsübergreifenden Grundlagen der BWL. Die Studierenden beherrschen finanzmathematische Verfahren und sind in der Lage betriebswirtschaftliche Problemstellungen zu analysieren. Inhalt des Moduls Geschichte der BWL, Managementprozess, Unternehmensziele, betriebliche Funktionen, Rechnungswesen, Finanzierung und Investition, Rechtsformen u. Verbindungen, Aufbau eines Geschäftsplanes. Zins‐, Renten‐, Tilgungs‐, Investitionsrechnung, Abschreibungsverfahren Code des Moduls 1.01.
PSSO Nummer 1010 Art des Moduls Pflichtmodul
(Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 1. Semester
Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 6 CP (180 Stunden Arbeitsaufwand, bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Jutta Arrenberg, Prof. Dr. Klaus‐Burkhard Bentler, Prof. Dr. Erich Hölter, Prof. Dr. Ralf Knobloch, Prof. Dr. Peter Alexander Plein, Dipl. Hdl. Rolf Richard Rehbold Zugangsvoraussetzungen Keine
Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Eisenführ, Franz; Theuvsen, Ludwig: Einführung
in die Betriebswirtschaftslehre, 4. Auflage, Stuttgart: Schäffer‐Poeschel, 2004. Handbuch „NUK‐Businessplan‐Wettbewerb 2009“, NUK Neues Unternehmertum Rheinland e.V., Köln 2009 <http://neuesunternehmertum.de/ content/view/12/27/>. Arrenberg, Jutta: Finanzmathematik, 1. Auflage, München: Oldenbourg‐Verlag, 2011. Wöhe, Günter; Döring, Ulrich: Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 24. Auflage, München: Vahlen, 2010. Lehr‐ und Lernmethoden Seminaristischer Unterricht Klausur: 100 %
Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch max. 90 Min. Dauer der Prüfung) Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Unterrichts‐/Lehrsprache Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) deutsch
Bezeichnung des Moduls Logistik‐ und Produktionsmanagement Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse Die Studentinnen und Studenten beherrschen und zu erwerbende Kompetenzen) die Grundlagen der Logistik und der Produktionswirtschaft. Insbesondere sind sie in der Lage die wichtigsten Begriffe, Methoden und Zusammenhänge anzuwenden. Inhalt des Moduls 
Einführung in die Logistik und Produktion Geschäftsprozessoptimierung Qualitätswesen/ISO 9000/EFQM Ziele der Produktion Produktionsprogrammgestaltung Produktionsplanung und ‐steuerung Code des Moduls 




1.02.
PSSO Nummer 1020 Art des Moduls Pflichtmodul
(Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 1. Semester (4 SWS)
Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Klaus‐Burkhard Bentler, Prof. Dr. Dettmer Zugangsvoraussetzungen Keine
Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Blohm, Hans; Beer, Thomas; Seidenberg, Ullrich; Silber, Herwig: Produktionswirtschaft, 4. Auflage, München: NWB, 2007. Corsten, Hans; Gössinger, Ralf: Produktionswirtschaft, 12. Auflage, Stuttgart: Oldenbourg, 2009. Kluck, Dieter: Materialwirtschaft und Logistik, 3. Auflage, Stuttgart: Schäffer‐Poeschel, 2008. Oeldorf, Gerhard; Olfert, Klaus: Materialwirtschaft. Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft, 12. Auflage, Ludwigshafen: Friedrich Kiehl, 2008. Steinbuch, Pitter A.; Fertigungswirtschaft, 7. Auflage, Ludwigshafen: Kiehl, 1999. Lehr‐ und Lernmethoden Vorlesung
Klausur:
Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung) 100 %; 45 Minuten Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch
Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Gastvorlesung der GS1 Germany, Köln Bezeichnung des Moduls Personalmanagement und Arbeitsrecht Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und Die Studierenden besitzen einen Überblick über zu erwerbende Kompetenzen) Ziele, Aufgaben und Methoden des Personalmanagements sowie über die Grundlagen und wesentlichen Inhalte des Arbeitsrechts von der Einstellung neuer Mitarbeiter bis zur Kündigung des Arbeitsverhältnisses. Sie verstehen die wechselseitigen Zusammenhänge des Arbeitsrechts und Personalmanagements. Inhalt des Moduls Ziele, Träger und Aufgaben des Personal‐
managements. Grundlagen des Arbeitsrechts, Rangfolge der Rechtsquellen; Begründung, Inhalt und Beendigung des Arbeitsverhältnisses, Rechte und Pflichten von Arbeitnehmer und Arbeitgeber sowie Haftungsfragen. Planung, Beschaffung, Einsatz, Entwicklung, Vergütung, Freistellung und Haftung von Personal unter ökonomischen, rechtlichen, und verhaltenswissenschaftlichen Aspekten. Führung von Mitarbeitern Code des Moduls 1.03. PSSO Nummer 1030 Art des Moduls Pflichtmodul (Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 1. Semester (4 SWS) Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, auf dem Arbeitspensum) bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Stefan Huber, Prof. Dr. Ricarda Rolf; Prof. Dr. Norbert Scharfenkamp, Dr. Henning Hülbach, Prof. Dr. Wilhelm Neyses, Zugangsvoraussetzungen Keine Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Lehr‐ und Lernmethoden Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung) Unterrichts‐/Lehrsprache Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Arbeitsgesetze, 79. Auflage, München: Beck‐
Texte in dtv, 2011. Bröckermann, Reiner: Personalwirtschaft, 5. Auflage, Stuttgart: Schäffer‐Poeschel, 2009. Dütz, Wilhelm: Arbeitsrecht ‐ Grundrisse des Rechts, München: C.H. Beck, 15. Auflage, 2010. Jung, Hans: Personalwirtschaft, 9. Auflage, München: Oldenbourg, 2010. Scharfenkamp, Norbert: Personalwirtschaft und Personalführung, in: Wollenberg, Klaus (Hrsg.): Taschenbuch der Betriebswirtschaft, 2. Auflage, München, Wien: Fachbuchverlag Leipzig im Carl‐Hanser‐Verlag, 2004. Senne, Petra: Arbeitsrecht, 8. Auflage, Köln: Luchterhand, 2011. Wörlen, Rainer; Kokemoor, Axel: Arbeitsrecht. Lernen im Dialog, 10. Auflage, Köln: Carl Heymanns, 2011. Fallsammlung Prof. Dr. Rolf. Vorlesung Klausur: 100 % 90 Min. Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Deutsch Bezeichnung des Moduls Grundlagen des Marketing Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Nach Abschluss des Moduls haben die Studenten umfangreiche Kenntnisse und Fähigkeiten zur Planung und Realisation konkreter Marketingstrategien sowie zur Anwendung operativer Marketingmaßnahen erlangt und können dieses Wissen auch praxisorientiert anwenden. Die Teilnehmer/innen sind in der Lage die Vernetzung der Instrumente im Marketing‐ Mix zu erkennen und Handlungs‐
möglichkeiten gezielt anzuwenden. Inhalt des Moduls 1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
Grundbegriffe
Konsumentenverhalten Marktforschung und –information Marketingstrategie Produkt‐ und Programmpolitik Kontrahierungspolitik Distributionspolitik Kommunikationspolitik Marketingmix Code des Moduls 1.04
PSSO Nummer 1040 Art des Moduls Pflichtmodul
(Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 2. Semester
Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Jörg Pfisterer,
Prof. Dr. Jörg, Reblin, Prof. Dr. Herbert Robens Zugangsvoraussetzungen Keine
Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Homburg, Christian; Krohmer, Harley: Marketingmanagement, 3. Auflage, Wies‐ baden: 2009. Meffert, Heribert; Burmann, Christoph; Kirchgeorg, Manfred: Marketing, 11. Auflage, Wiesbaden: 2012. Scharf, Andreas; Schubert, Bernd; Hehn, Patrick: Marketing, 4. Auflage, Stuttgart: 2009 Lehr‐ und Lernmethoden Vorlesung
Klausur:
100 % (max. 90 Min.) Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Dauer der Prüfung) Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Unterrichts‐/Lehrsprache deutsch
Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Bezeichnung des Moduls Unternehmensrecht und Steuern Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse Nach dem Studium dieses Moduls können die und zu erwerbende Kompetenzen) Studierenden: ‐ verschiedene Unternehmensformen (Eigenkapital) unterscheiden ‐ wissen wie Kredite (Fremdkapital) rechtlich gesichert werden können ‐ kennen die Grundzüge der Umsatz‐ u. Gewerbesteuer Inhalt des Moduls ‐ Einzelunternehmen ‐ Personen‐ u. Kapitalgesellschaften ‐ Rechtliche Grundlagen von Kreditsicherheiten ‐ Steuerbare Umsätze ‐ Steuerbefreiungen ‐ Bemessungsgrundlagen ‐ Steuersätze ‐ Gewerbeertrag ‐ Tarif ‐Gewerbesteuerzerlegung Code des Moduls 1.05 PSSO Nummer 1050 Art des Moduls Pflichtmodul (Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 2. Semester Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Prof. Dr. Albrecht Drobnig, Prof. Dr. Bernd Eckardt, Prof. Dr. Martin Heinrich, Rechtsanwalt Michael Hoffmann Keine Name des Hochschullehrers Zugangsvoraussetzungen Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Klunziger, Eugen: Grundzüge des Gesellschaftsrechts, 15. Auflage, München: Franz Vahlen, 2009. Klunzinger, Eugen: Grundzüge des Handelsrechts, 14. Auflage, München: Franz Vahlen, 2011. Müssig, Peter: Wirtschaftsprivatrecht, 14. Auflage, Heidelberg: C.F. Müller, 2011. Völkel, Dieter; Karg, Helmut: Umsatzsteuer, 15. Auflage, Stuttgart: Schäffer‐Poeschel, 2009. Wichtige Gesetze des Wirtschaftsprivatrechts, 12. Auflage, Herne: NWB, 2011. Wichtige Steuergesetze, 61. Auflage, Herne: NWB, 2012. Zenthöfer, Wolfgang; Leben, Gerd: Körperschaftsteuer und Gewerbesteuer, 15. Auflage, Stuttgart: Schäffer‐Poeschel, 2010. Lehr‐ und Lernmethoden Vorlesung Bewertungsmethoden Klausur (60 Min.): 100% (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung) (30 Min. Klausur Teil Unternehmensrecht, 30 Min. Klausur Teil Steuern). Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch
Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Bezeichnung des Moduls Steuern Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse Die Studierenden kennen nach Abschluss des und zu erwerbende Kompetenzen) Moduls die Grundzüge der Einkommen‐ und Körperschaftsteuer und können dieses Wissen praxisbezogen anwenden. Inhalt des Moduls Code des Moduls Steuerpflicht, Ermittlung des Einkommens, Tarifvorschriften PSSO Nummer 1.06 1060 Art des Moduls Pflichtmodul (Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 2. Semester Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Prof. Dr. Eva Loosen, Prof. Dr. Friedrich Klein‐Blenkers Prof. Dr. Martin Heinrich, Zugangsvoraussetzungen Keine Name des Hochschullehrers Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Lehr‐ und Lernmethoden Stobbe, Thomas: Steuern Kompakt, 10. Auflage, Sternenfels: Wissenschaft & Praxis, 2011. Zenthöfer, Wolfgang; Schulze zur Wiesche, Dieter: Einkommensteuer, 10. Auflage, Stuttgart: Schäffer‐Poeschel, 2009. Zenthöfer, Wolfgang; Leben, Gerd: Körperschaftsteuer und Gewerbesteuer, 15. Auflage, Stuttgart: Schäffer‐Poeschel, 2010. Seminaristischer Unterricht Bewertungsmethoden Klausur (60 Min.): 100 % (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung) Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Klausurtraining im E‐Learning Portal, Besuch von PwC u.a. Bezeichnung des Moduls Grundlagen des Rechnungswesen Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse Die Studierenden kennen die Funktionen der und zu erwerbende Kompetenzen) einzelnen Teile des betrieblichen Rechnungswesens und können die Instrumente auf betriebliche Problemstellungen anwenden. Die Studierenden kennen die Grundlagen zum Verständnis des Jahresabschlusses (JA) nach HGB. Insbesondere: Gesetzessystematik, Ziel und Zweck des JA, Bestandteile, Begriffe und Bilanzierung. Inhalt des Moduls Sie können unternehmerische Ereignisse in der Bilanz ausweisen, mit ihrem Wert ansetzen und in der Bilanz ausweisen. Sie kennen die Bedeutung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung als Grundlage für die Bilanzierung und haben ein Verständnis der dynamischen Bilanztheorie entwickelt. All diese Aspekte können Sie auf praktische Fälle anwenden. Teil: Grundlagen des internen Rechnungswesen
Rechnungswesen als Informationssystem; Grundlagen des internen RW (Kosten‐ und Leistungsrechnung). Teil: Grundlagen des externen Rechnungswesen
Code des Moduls PSSO Nummer ‐ Einführung, Ziel und Zweck des JA ‐ Einfluss der Rechtsform und Unternehmensgröße (Gesetzessystematik) ‐ Bedeutung des Inventars für den JA ‐ Grundsätze ordnungsmäßiger Buchf. ‐ Ansatz dem Grunde nach (Bilanzierung) ‐ Ansatz der Höhe nach (Bewertung: Zugangswertung: Anschaffungskosten u. Herstellungskosten) ‐ Bilanzausweis 1.07 1070 Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Pflichtmodul
Semester/Trimester 2. Semester (4 SWS)
Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 6
Name des Hochschullehrers Grundlagen des internen Rechnungswesen
Prof. Dr. Erich Hölter Prof. Dr. Peter Alexander Plein Prof. Dr. Hartmut Reinhard Dipl.‐Betriebsw. Stefan Fusshöller Dipl.‐Kfm. Helmut Schmidt Grundlagen des externen Rechnungswesen Prof. Dr. Stefan Woltermann Dipl.‐Kffr. Katja Stephan Dipl.‐Kfm. Mathias Eisele StB, Wirtschaftsprüfer Zugangsvoraussetzungen Keine
Empfohlene Literaturliste Grundlagen des internen Rechnungswesen
(Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Skript „Internes Rechnungswesen“ von Prof. Dr. K. Hagen, erhältlich bei der Fachgruppe Management und Controlling. Übungsskript „Internes Rechnungswesen“ von Prof. Dr. K. Hagen, erhältlich bei der Fachgruppe Management und Controlling. Däumler, K.‐D.; Grabe, J.: Kostenrechnung 1‐3. 10. Auflage, Nwb Verlag 2008. Möller/Hüfner: Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen, München 2004 Olfert, K.: Kostenrechnung. 14. Auflage, Kiehl Friedrich Verlag 2005. Schmidt, Andreas: Kostenrechnung. 5. Auflage, Kohlhammer W. 2008. Grundlagen des externen Rechnungswesen Handelsgesetzbuch HGB, 52. Auflage, München: H. C. Beck, 2011. Baetge, Kirsch Thiele: Bilanzen (Gebundene Ausgabe ‐ 30. März 2011) Müller, Stefan; Wulf, Inge: Bilanztraining, 12. Auflage, Freiburg: Haufe‐Lexware, 2010. Quick, R.; Wolz, M.: Bilanzierung in Fällen: Grundlagen, Aufgaben und Lösungen nach HGB und IFRS. 4. Auflage, Schäffer‐Poeschel Verlag, 2009. Lehr‐ und Lernmethoden Seminaristischer Unterricht Bewertungsmethoden Klausur: 100 % (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer: 60 min Dauer der Prüfung) Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch
Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Angebot von Tutorien
Bezeichnung des Moduls Internes Rechnungswesen
Ziel des Moduls Die Studierenden haben die Fähigkeit erlangt, die Methoden und Verfahren des internen Rechnungswesens im Unternehmen anzuwenden und bei spezifischen Problemfällen und anzupassen. (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Inhalt des Moduls Deckungsbeitragsrechnung; Kostenstellen‐ und Kostenträgerrechnung; kurzfristige Erfolgsrechnung; Plankostenrechnung; Prozesskostenrechnung. Code des Moduls PSSO Nummer 1.08 1080 Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Pflichtmodul
Semester/Trimester 3. Semester (4 SWS)
Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 6
Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Erich Hölter Prof. Dr. Peter Alexander Plein, Prof. Dr. Hartmut Reinhard Dipl.‐Betriebsw. Stefan Fusshöller Dipl.‐Kfm. (FH) Helmut Schmidt Zugangsvoraussetzungen Empfehlung: Grundlagen des Rechnungswesens Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Skript „Internes Rechnungswesen“ von Prof. Dr. K. Hagen, erhältlich bei der Fachgruppe Management und Controlling. Übungsskript „Internes Rechnungswesen“ von Prof. Dr. K. Hagen, erhältlich bei der Fachgruppe Management und Controlling. Däumler, K.‐D.; Grabe, J.: Kostenrechnung 1‐3. 10. Auflage, Nwb Verlag 2008. Haberstock, L.: Kostenrechnung 1. 13. Auflage, Erich Schmidt Verlag, Berlin 2008.
Haberstock, L.: Kostenrechnung 2. 10. Auflage, Erich Schmidt Verlag, Berlin 2008. Schmidt, Andreas: Kostenrechnung. 6. Auflage, Kohlhammer W. 2008. Lehr‐ und Lernmethoden Vorlesung
Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer Klausur: 100% Dauer: 60 min der Prüfung) Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch
Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Angebot von Tutorien
Bezeichnung des Moduls Externes Rechnungswesen Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse Wissensvertiefung der Grundlagen des und zu erwerbende Kompetenzen) externen Rechnungswesens. Die Studierenden erwerben die Fähigkeit einzelne, unterschiedliche Positionen der Bilanz (Aktiva und Passiva) anzusetzen und zu bewerten und zwar sowohl postenbezogene Zugangsbewertung und als auch Schwerpunkt Folgebewertung; Sie verstehen den Aufbau und die Struktur der Gewinn‐ und Verlustrechnung, des Anhang und Lageberichtes und können diese auf praktische Fälle anwenden. Inhalt des Moduls ‐ Bilanzansatz (abstrakte und konkrete Bilanzierungsfähigkeit) ‐ Bilanzausweis (Bilanzgliederungsschema) ‐ Bilanzbewertung mit Erst‐ und Folgebewertung (planmäßige und außerplanmäßige Abschreibungen und Zuschreibungen) Schwerpunktthemen: Bilanzansatz, Bilanzausweis, Erst‐ und Folgebewertung: ‐ Selbst geschaffene und käuflich erworbene immaterielle Vermögensgegenstände inkl. Firmenwert ‐ Sachanlagen ‐ Finanzanlagen ‐ Umlaufvermögen ‐ Eigenkapital ‐ Rückstellungen, (insbesondere drohende Verluste und verlustfreie Bewertung) ‐ Verbindlichkeiten ‐ Rechnungsabgrenzungsposten ‐ Grundlagen latente Steuern ‐ Grundlagen G. u. V. ‐ Grundlagen Anhang, Lagebericht Code des Moduls 1.09
PSSO Nummer 1090 Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Pflichtmodul
Semester/Trimester 3. Semester
Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Prof. Dr. S. Woltermann, Dipl.‐Kffr. K. Stephan, Dipl.‐Kfm. M. Eisele StB, WP Zugangsvoraussetzungen keine
Empfohlene Literaturliste BILMoG, 3. Auflage, München: H. C. Beck, 2010.
(Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Handelsgesetzbuch HGB, 52. Auflage, München: H. C. Beck, 2011. Baetge, Kirsch Thiele: Bilanzen (Gebundene Ausgabe ‐ 30. März 2011) Müller, Stefan; Wulf, Inge: Bilanztraining, 12. Auflage, Freiburg: Haufe‐Lexware, 2010. Quick, R.; Wolz, M.: Bilanzierung in Fällen: Grundlagen, Aufgaben und Lösungen nach HGB und IFRS. 4. Auflage, Schäffer‐Poeschel Verlag, 2009. Lehr‐ und Lernmethoden Vorlesung
Klausur 100%
Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer: 60 min. Dauer der Prüfung) Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Unterrichts‐/Lehrsprache Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Deutsch
Bezeichnung des Moduls Finanz‐ und Investitionsmanagement Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse Die Studierenden kennen die wichtigsten Elemente von Investitions‐ und Finanzierungsentscheidungen und zu erwerbende Kompetenzen) Inhalt des Moduls und beherrschen die Methoden, um diese Entscheidungen zu treffen. Inhalte und verschiedene Methoden der Investitionsrechnung, Finanzierungsalternativen (Fremdkapital, Eigenkapital, Mezzanine Finanzierung, Leasing und Factoring, Innen‐ und Außenfinanzierung) und Methoden der Finanzierungsrechnungen einschließlich Optimierungsverfahren. Code des Moduls 1.10 PSSO Nummer 1100 Art des Moduls Pflichtmodul
(Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 4. Semester
Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Georg Brüker Prof. Dr. Hans‐Peter Stuckhardt Zugangsvoraussetzungen Keine
Empfohlene Literaturliste Lehr‐ und Lernmethoden Becker, Hans Paul: Grundlagen der Unternehmensfinanzierung, 5. Auflage, Wiesbaden: Gabler, 2012. Busse, Franz‐Joseph: Grundlagen der betrieblichen Finanzwirtschaft, 5. Auflage, München, Wien: Oldenbourg, 2003. Däumler, Klaus‐Dieter; Grabe, Jürgen: Betriebliche Finanzwirtschaft, 9. Auflage, Herne: NWB, 2008. Däumler, Klaus‐Dieter; Grabe, Jürgen: Grundlagen der Investitions‐ und Wirtschaftlichkeitsrechnung, 12. Auflage, Herne: NWB, 2007. Olfert, Klaus; Reichel, Christopher: Finanzierung, 15. Auflage, Ludwigshafen: Friedrich Kiehl, 2011. Olfert, Klaus; Reichel, Christopher: Investition, 11. Auflage, Ludwigshafen: Friedrich Kiehl, 2009. Wöhe, Günter; Bilstein, Jürgen; Ernst, Dietmar; Häcker, Joachim: Grundzüge der Unternehmensfinanzierung, 10. Auflage, München: Franz Vahlen, 2009. Seminaristischer Unterricht Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung Klausur (60 Min.): 100 % auch Dauer der Prüfung) Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch
(Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Bezeichnung des Moduls Unternehmensführung
Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse Die Studenten haben Einblicke in die zentralen und zu erwerbende Kompetenzen) Aufgaben der Unternehmensführung Planung und Organisation. Sie sind vertraut mit den wichtigsten Begriffen und Theorien der betrieblichen Planung und Organisation Die Studierenden sollen in der Lage sein, die grundlegenden Instrumente der Planung und Kontrolle sowie der Organisation zu verstehen und beurteilen zu können. Inhalt des Moduls Organisation
1. Grundlagen der Organisation 2. Warum wird organisiert? 3. Organisatorische Differenzierung und Integration 4. Organisatorische Strukturgestaltung: Primär‐ und Sekundärorganisation 5. Prozessorganisation 6. Formelle informelle Organisation 7. Integration von Individuum und Organisation: Motivation & Verhalten 8. Organisation und Strategie 9. Ansätze der Organisationstheorie Planung 1. Einführung: Normative Grundlagen der Unternehmensführung 2. Unternehmensziele 3. Planungsebenen und Planungsprozess 4. Strategische Planung 5. Operative Planung 6. Verhalten in Planungs‐ und Kontrollsystemen 7. Balanced Scorecard Code des Moduls 1.11 PSSO Nummer 1100 Art des Moduls Pflichtmodul
(Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 4. Semester
Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Annette Blöcher Prof. Dr. Rolf Franken Dr. Torsten Klein Zugangsvoraussetzungen Keine
Empfohlene Literaturliste Bea, Franz Xaver; Haas, Jürgen: Strategisches Management, 5. Auflage, Stuttgart : Lucius & Lucius, 2009. Hungenberg, Harald; Wulf, Torsten: Grund‐ lagen der Unternehmensführung, 4. Auflage, Berlin, Heidelberg, New York: Springer, 2011. Hungenberg, Harald: Strategisches Mana‐ gement in Unternehmen, 6. Auflage, Wies‐ baden: Gabler, 2010. Jung, Rüdiger H; Bruck, Jürgen; Quarg, Sabine: Allgemeine Managementlehre, 4. Auflage, Berlin: Erich Schmidt, 2010. Schreyögg, Georg: Organisation, 5. Auflage, Wiesbaden: Gabler, 2008. Selchert, Friedrich W.: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre, 4. Auflage, Mün‐ chen: R. Oldenbourg Verlag München Wien, 2003. Steinmann, Horst; Schreyögg, Georg: Ma‐ nagement, 6. Auflage, Wiesbaden: Gabler, 2005. Vahs, Dietmar: Organisation, 7. Auflage, Stuttgart: Schäffer‐Poeschel, 2009. Lehr‐ und Lernmethoden Vorlesung mit Übungen
Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/ Leis‐ Klausur: 100% (max. 90Min.) Die Klausur tungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung) umfasst Organisation und Planung Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote Unterrichts‐/Lehrsprache Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Deutsch
Volkswirtschaftslehre
Bezeichnung des Moduls Mikroökonomie
Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse Nach dem Besuch der Veranstaltung kennen und zu erwerbende Kompetenzen) Studierende grundlegende Konzepte der Mikroökonomie und können darauf aufbauend das Verhalten von Marktteilnehmern in unterschiedlichen Marktformen erklären und die daraus resultierenden Marktergebnisse und Probleme erkennen und erläutern. Inhalt des Moduls Grundlagen Nachfrage privater Haushalte Angebot der Unternehmen Märkte und Marktformen Marktversagen, staatliche Eingriffe Code des Moduls 2.01
PSSO Nummer 2010 Art des Moduls Pflichtmodul
(Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 2. Semester
Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Manfred Kiy
Zugangsvoraussetzungen keine
Empfohlene Literaturliste Mankiw, Nicholas Gregory; Taylor, Mark P.: (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Grundzüge der Volkswirtschaftslehre, 4. Auflage, Stuttgart: Schäffer‐Poeschel, 2008. Pindyck, Robert S.; Rubinfeld, Daniel F.: Mikroökonomie, 7. Auflage, München, Boston: Pearson Studium, 2009. Samuelson, Paul A.; Nordhaus, William D.: Volkswirtschaftslehre, 4. Auflage, München: mi‐Fachverlag, 2010. Lehr‐ und Lernmethoden Vorlesung
Klausur 60 min
Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Dauer der Prüfung) Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Unterrichts‐/Lehrsprache deutsch
Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Arbeitsmaterialien (Folien, Übungen, Fallstudien) werden über E‐Learning Portal bereit gestellt Bezeichnung des Moduls Makroökonomie
Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse Nach der Veranstaltung können Studierende und zu erwerbende Kompetenzen) gesamtwirtschaftliche Phänomene wie Wachstum, Arbeitslosigkeit und Inflation erklären. Zudem sind Studierende in der Lage, aktuelle makroökonomische Entwicklungen einzuordnen und eigenständig zu beurteilen. Inhalt des Moduls Empirische Befunde Wirtschaftstheoretische Konzepte Wirtschaftspolitische Konzepte Code des Moduls 2.02
PSSO Nummer 2020 Art des Moduls Pflichtmodul
(Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 3. Semester (4SWS)
Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Harald Sander Dr. Manfred Witte Zugangsvoraussetzungen keine
Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Clement, Reiner; Terlau Wiltrud; Kiy, Manfred: Grundlagen der angewandten Makroökonomie, 4. Auflage, München: Vahlen, 2006. Dornbusch, Rüdiger; Fischer, Stanley; Startz, Richard: Makroökonomik, 8. Auflage, München, Wien: Oldenbourg, 2003. Mankiw, Nicholas Gregory: Makroökonomik, 5. Auflage, Stuttgart: Schäffer‐Poeschel, 2003. Samuelson, Paul A.; Nordhaus, William D.: Volkswirtschaftslehre, 4. Auflage, Landsberg: Moderne Industrie, 2010. Lehr‐ und Lernmethoden Vorlesung
Klausur 60 min
Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Dauer der Prüfung) Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Unterrichts‐/Lehrsprache deutsch
Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Arbeitsmaterialien (Folien, Übungen, Fallstudien) werden über E‐Learning Portal bereit gestellt Wirtschaftsrecht
Bezeichnung des Moduls Wirtschaftsprivatrecht Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse Die Studierenden vermögen zu beurteilen, ob und zu erwerbende Kompetenzen) sie im betrieblichen Zusammenhang einen rechtlich relevanten Sachverhalt selbst lösen können oder ob rechtliche Beratung (inhouse, extern) erforderlich ist. Sie erwerben Grundlagenkenntnisse des BGB und HGB. Inhalt des Moduls Grundlagen des BGB (AT, Schuldrecht AT und BT), HGB, insbesondere Personen (natürliche, juristische, Verbraucher, Unternehmer, Kfm.) - Vertretung (rechtsgeschäftliche, organschaftliche, gesetzliche) - Vertragsschluss - Allg. Geschäftsbedingungen (AGB) - Vertragsarten - Rechte und Pflichten aus Verträgen - Erfüllung von Verträgen - Leistungsstörungen - Ungerechtfertigte Bereicherung Unerlaubte Handlungen u. Gefährdungs‐
haftung (mit Produkthaftung) -
Code des Moduls 3.01
PSSO Nummer 130 Art des Moduls Pflichtmodul
(Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 1. Semester Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 6 CP (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Albrecht Drobnig, Michael Hoffmann, Arne Omet Zugangsvoraussetzungen Keine
Empfohlene Literaturliste NWB: Wichtige Gesetze des Wirtschafts‐
privatrechts; o. Nomos: Zivil‐, u. Wirt‐
schaftsrecht; o. Vahlen, Aktuelle Wirt‐
schaftsgesetze (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Lehrbücher: Müssig, Peter, Wirtschaftsprivatrecht, 14. Auflage, Führich, Ernst, Wirtschaftsprivatrecht, 10. Auflage Lehr‐ und Lernmethoden Vorlesung
Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung Klausur (60 Min.): 100 %
auch Dauer der Prüfung) Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Unterrichts‐/Lehrsprache Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Deutsch
Mathematik / Statistik
Bezeichnung des Moduls Wirtschaftsmathematik
Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse Am Ende des Moduls sind die Studierenden mit folgenden Themen vertraut: und zu erwerbende Kompetenzen) ‐ Optimierung linearer und nichtlinearer ökonomischer Funktionen ‐ dem Gauß‐Algorithmus zur Lösung von Gleichungs‐systemen Inhalt des Moduls Funktionen, Ableitungen, partielle Ableitungen, Optimierung ohne und unter Nebenbedingungen, Matrizenrechnung, Gaußalgorithmus Code des Moduls 4.01.
PSSO Nummer 4010 Art des Moduls Pflichtmodul
(Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 1. Semester
Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 6 CP (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Jutta Arrenberg, Prof. Dr. Ralf Knobloch, Prof. Dr. Michaele Völler, Dr. Christoph Scheicher Zugangsvoraussetzungen keine
Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Opitz, Otto: Mathematik, Lehrbuch für Ökonomen, 10. Auflage, München, Wien: Oldenbourg, 2011. Sydsaeter, Knut; Hammond, Peter: Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler, Basiswissen mit Praxisbezug, 3. Auflage, München, Boston u.a.: Pearson Studium, 2008. Arrenberg, Jutta: Wirtschaftsmathematik für Bachelor, 1. Auflage, München: UVK‐Lucius, 2012. Lehr‐ und Lernmethoden Seminaristischer Unterricht Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung Klausur:
100 %
60 Min. auch Dauer der Prüfung) Unterrichts‐/Lehrsprache Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. deutsch
Bezeichnung des Moduls Wirtschaftsstatistik
Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse Die Studierenden lernen Datensätze zu und zu erwerbende Kompetenzen) analysieren und statistische Kennzahlen zu interpretieren. Ferner sind sie in der Lage, Parameter zu schätzen. Zudem erlernen die Studierenden Grundkenntnisse der Wahrscheinlichkeitsrechnung. Inhalt des Moduls ‐ Deskriptive Statistik
‐ Wahrscheinlichkeitsrechnung ‐ Regressionsanalyse ‐ Indexrechnung ‐ Binomialverteilung ‐ Normalverteilung ‐ Konfidenzintervalle Code des Moduls 4.02
PSSO Nummer 4020 Art des Moduls Pflichtmodul
(Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 3. Semester
Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Jutta Arrenberg, Prof. Dr. Sven Schäfer, Prof. Dr. Magda Schiegl Zugangsvoraussetzungen keine Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Bamberg, Günter; Baur, Franz; Krapp, Michel: Statistik, 16. Auflage, München: R. Oldenbourg Verlag München Wien, 2011. Schlittgen, Rainer: Einführung in die Statistik, 11. Auflage, München: R. Oldenbourg Verlag, München Wien, 2008. Lehr‐ und Lernmethoden Seminaristischer Unterricht Bewertungsmethoden Klausur: 100 % (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch 60 Min. Dauer der Prüfung) Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Unterrichts‐/Lehrsprache deutsch
Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Datenverarbeitung / IT
Bezeichnung des Moduls Betriebliche Anwendungssysteme Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Inhalt des Moduls Die Studierenden können betriebliche Anwendungssysteme nutzen und diese selbst entwickeln.
Einführung in die Wirtschaftsinformatik, Prozessübergreifende Anwendungssysteme, Business Intelligence, Aufbau von Anwendungssystemen Nutzung und Entwicklung aktueller, betrieblicher Anwendungssysteme (SAP, SAS, …), Vorgehensmodelle, Requirements Engineering, weiterführende Nutzung derOffice‐Systeme, Algorithmen/Programmierung, z.B. Visual Basic for Application Code des Moduls PSSO Nummer 5.01
5010 Art des Moduls Pflichtmodul
(Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 3. Semester (4 SWS)
Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Prof. Dr. Hans‐Günter Lindner, Prof. Dr. Bernd Schnur
Keine
Name des Hochschullehrers Zugangsvoraussetzungen Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Lehr‐ und Lernmethoden Friedrich, Christian: Einstieg in VBA mit Excel, 2. Auflage, Bonn: Galileo Press, 2007. Held, Bernd: VBA‐Programmierung, 2. Auflage, Poing: Franzis, 2006. Kolberg, Michael: VBA mit Excel, Poing: Franzis, 2007. Mueller, John Paul: VBA für Dummies,4. Auflage, Weinheim: Wiley‐VCH‐Verlag, 2004. Nicol, Natascha: Excel 2002/2003 programmieren, 1. Auflage, Poing: Franzis, 2005. Spona, Helma: VBA‐Programmierung mit Microsoft Office 2007, Heidelberg: bhv, 2007. Stahlknecht, Peter; Hasenkamp, Ulrich: Einführung in die Wirtschaftsinformatik, 12. Auflage, Berlin, Heidelberg, New York: Springer, 2012. Weber, Monika: Microsoft Excel VBA, Unterschleißheim: Microsoft Press, 2005. Seminaristischer Unterricht Unterrichts‐/Lehrsprache Klausur:
1. Teil (Nutzung BAS) 50% Max. 30 Min 2. Teil (Entwicklung BAS) 50% Max. 30 min Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Deutsch
Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Praktisches Arbeiten am Rechner Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung) Gastsprecher etc.) Fächerübergreifende und überfachliche
Qualifikationen,
Pflichtfächer
Bezeichnung des Moduls Führung und Ethik
Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Code des Moduls PSSO Nummer Die Studierenden können betriebliche Anwendungssysteme nutzen und diese selbst entwickeln.
- Unternehmensführung als Teilbereich der BWL - Motivation, Wille und Verhalten des Individuums - Verhalten von Gruppen - Verhalten von Vorgesetzten - Struktur moralischer Argumentation - Empirische Bedingungen für Wirtschafts‐ und Unternehmensethik - Wettbewerb und Moral QP.01
8010 Art des Moduls Pflichtmodul
Inhalt des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 4. Semester (4 SWS)
Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Prof. Dr. Christian Rennert, Frau Heß
Keine
Name des Hochschullehrers Zugangsvoraussetzungen Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Lehr‐ und Lernmethoden Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung) Unterrichts‐/Lehrsprache Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Literaturliste und Skript werden während des Semesters in ILIAS eingestellt. Steinmann, Horst/ Schreyögg, Georg: Management. Grundlagen der Unternehmensführung, 6. Aufl., Wiesbaden: Gabler, 2005. Homann, Karl/ Lütge, Christoph: Einführung in die Wirtschaftsethik, 2. Aufl., Münster 2005. Vorlesung
Klausur: 100%
(90 Min.) Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote Deutsch
Fächerübergreifende und überfachliche
Qualifikationen, Planspiele
Wahlpflichtfächer
Bezeichnung des Moduls Projekt‐ und Eventmanagement Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Die Studierenden erlangen Kenntnisse über Projekt‐ und Eventmanagement und sind in der Lage das errungene Wissen in der Praxis umzusetzen. Inhalt des Moduls Die Schwerpunkte des Moduls sind die detaillierte Planung (Budgetplanung, Zeitmanagement, etc.), Organisation und Steuerung von Projekten und Events. Code des Moduls PSSO Nummer QW.01 9038 Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Wahlpflichtmodul
Semester 4. Semester ( 4 SWS)
Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, auf dem Arbeitspensum) bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Stefanie Halwas MBA; Marcello Montuori Dipl. Wirtschaftsjurist (FH); Christian Streege Dipl.‐Volkswirt; Zugangsvoraussetzungen Keine
Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Patzak/Rattay: Projektmanagement: Leitfaden zum Management von Projekten, Projektportfolios und projektorientierten Unternehmen, 5. Auflage, Wien: Linde Verlag, 2008 Majer/Stabauer: Social competence im Projektmanagement: Projektteams führen, entwickeln, motivieren, Goldegg Verlag, 2010 Christoph Klein: Eventmanagement in der Praxis, 2. Auflage, Bonn: Verlag interna, 2010 Roland Bischof: Wie Profis Sponsoren gewinnen: Basiswissen und Leitfaden für die Praxis, 3. Auflage, Göttingen: BusinessVillage, 2009 Weitere Literaturempfehlung ist Projektanhängig und wird am Anfang des Semesters mitgeteilt. Materialien (Folien, Zusatzmaterial) werden online zu Verfügung gestellt. Lehr‐ und Lernmethoden Seminaristischer Unterricht, Projektarbeit, Teamarbeit Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung) Hausarbeit: 50% Referat: 50% Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch
Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Anmeldepflichtiges Modul Max. Teilnehmerzahl 25
Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Bezeichnung des Moduls (Studienrichtung / Vertiefungsrichtung) Statistik mit SPSS
Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Nach Abschluss des Moduls beherrschen die Studierenden die Grundkenntnisse im praktischen Umgang mit der Statistik‐
software SPSS und sind in der Lage diese Kenntnisse praktisch und eigenständig einzusetzen. Inhalt des Moduls 1.
2.
3.
Deskriptive Statistik mit SPSS Induktive Statistik mit SPSS Fallstudien Code des Moduls QW.02
PSSO Nummer 9018 Art des Moduls Wahlpflichtmodul
(Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 4. Semester (4 SWS)
Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, auf dem Arbeitspensum) bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Wolfgang Esser
Zugangsvoraussetzungen Keine
Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Bühl, Achim: SPSS 18: Einführung in die moderne Datenanalyse. 12. Auflage, München, Boston u. a.: Pearson Studium, 2009. Schlittgen, Rainer: Einführung in die Statistik, 11. Auflage, München: Oldenbourg, 2008. Lehr‐ und Lernmethoden Seminaristischer Unterricht Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung Klausur:
100 %
max. 30 Min auch Dauer der Prüfung) Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch
Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Anmeldung über Ilias; Teilnahmebeschränkung aus organisatorischen Gründen Max. Teilnehmerzahl 28
Bezeichnung des Moduls Euro‐Krise und weltwirtschaftliche Entwicklung Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und Die Studierenden analysieren die Ursachen und den zu erwerbende Kompetenzen) Ablauf der Euro‐/Schulden‐Krise und zeigen mögliche Perspektiven der weiteren Entwicklung auf. Dabei identifizieren und analysieren sie relevante ökonomische, politische und rechtliche Daten und Fakten zur Euro‐/Schulden‐Krise sowie zur aktuellen weltwirtschaftlichen Entwicklung unter besonderer Berücksichtigung der komplexen Zusammenhänge. Studierende bereiten die Materialien für eine ökonomische Bewertung der aktuellen Situation auf und erstellen eine Übersicht über mögliche zukünftige Entwicklungen. Neben analytischen und methodischen volkswirtschaftlichen Kompetenzen werden vor allem die Projektmanagementkompetenzen in der Teamarbeit sowie persönliche Kompetenzen durch die Erstellung von Präsentationen und die Anfertigung eines gemeinsamen Berichts zur Euro‐
/Schulden‐Krise Inhalt des Moduls -
Ökonomische und politökonomische Analyse der Schuldenkrise -
Ökonomische und politökonomische Analyse der Euro‐Krise -
Analyse der internationalen Wettbewerbsfähigkeit und der Zahlungsbilanzungleichgewichte -
Analyse der Auswirkungen der Krise auf die Weltwirtschaft -
Entwicklung von Lösungsszenarien zur Euro‐
/Schulden‐Krise Code des Moduls PSSO Nummer QW.03 9037 Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Wahlpflichtmodul Semester/Trimester 4 Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, bestehend aus 52 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 140 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Frank Gogoll, Dr. Tatiana Basova, Wolfgang Stegmann, Zugangsvoraussetzungen Empfohlen: Mikroökonomie, Makroökonomie, Wirtschaftsmathematik, Wirtschaftsstatistik Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Reader mit aktuellen Aufsätzen wird den Studierenden zur Verfügung gestellt; weitere Literatur wird in der Seminarbibliothek bereit gehalten. Lehr‐ und Lernmethoden Eine Einführung in die Thematik erfolgt in Form des seminaristischen Unterrichts. Im Rahmen der Methode des Projektorientierten Lernens erhalten die Studierende die Aufgabe, Teilbereiche und Zusammenhänge der Euro‐
/Schulden‐Krise als Team – unterstützt durch die Beratung durch Coaches ‐ weitgehend eigenverantwortlich zu bearbeiten. Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung) Lernkontrolle erfolgt durch regelmäßige Teamberichte über den Stand der Projektarbeit und Probleme im Projektmanagement. Des Weiteren sind Präsentationen über fachliche Ergebnisse zu erstellen. Abschließend erfolgt die Anfertigung eines gemeinsamen Berichts zur Euro‐/Schulden‐Krise. Die Note setzt sich zusammen aus: Präsentationen: 40% Hausarbeit: 60% Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch, z.T. englischsprachige Literatur Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Bezeichnung des Moduls Fallstudien SAP
Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Die Studierenden kennen die grundsätzlichen betrieblichen Prozesse von SAP und sind in der Lage diese praktisch anzuwenden. Inhalt des Moduls IDES‐Fallstudien zu aktuellen SAP‐Modulen wie bsp. PP, CO, LO und PS Code des Moduls PSSO Nummer QW.05
Art des Moduls Wahlfach
9005 (Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 4. Semester (4 SWS)
Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, auf dem Arbeitspensum) bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Bernd Schnur
Zugangsvoraussetzungen Keine
Empfohlene Literaturliste HCC Magdeburg, aktuelle Lehrmaterialien, o. Datum. <http://www.hcc.uni‐magdeburg.de>. (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Gadatsch, Andreas; Frick, Detlev: SAP®‐ gestütztes Rechnungswesen, 2. Auflage, Wiesbaden: Vieweg + Teubner, 2005. Lehr‐ und Lernmethoden Seminaristischer Unterricht Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer Hausarbeit Klausur 0‐100 % 0‐100 % der Prüfung) Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch
Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Praktisches Arbeiten am Rechner mit Online_Verbindung zum HCC‐Uni‐Magdeburg Gastsprecher etc.) Anmeldung über Ilias, Teilnehmerbeschränkung aus organisatorischen Gründen Max. Teilnehmerzahl 28
Bezeichnung des Moduls (Studienrichtung / Vertiefungsrichtung) Führungs‐ und Selbstkompetenzen Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Nach Abschluss des Moduls sind die Studierenden in der Lage: ‐die eigenen Führungsstärken richtig einzuschätzen. ‐ihr eigenes und persönliches Stärken und Schwächen Modell zu entwickeln. Inhalt des Moduls Konfrontation im „Experiment“, im Dialog, mit Theorie Code des Moduls QW.06
PSSO Nummer 9006 Art des Moduls Wahlpflichtmodul
(Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 4. Semester (4 SWS)
Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Dipl.‐Kfm. Udo Inden
Zugangsvoraussetzungen Keine
Empfohlene Literaturliste Abhängig vom Seminarverlauf und den individuellen Projekten der Studierenden, wird im Seminar verabredet. (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Lehr‐ und Lernmethoden Seminar mit Gruppenarbeiten Bewertungsmethoden Hausarbeit
(Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote
auch Dauer der Prüfung) 100 % Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch
Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Teilnehmerbeschränkung aus didaktischen Gründen Max. Teilnehmerzahl 20
Bezeichnung des Moduls (Studienrichtung / Vertiefungsrichtung) Kommunikation und Konfliktmanagement Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Nach Abschluss des Moduls kennen und verstehen die Studierenden: ‐die Grundlagen des Kommunikationsmanagements. ‐das eigene Kommunikations‐ und Beschwerdeverhalten kritisch zu hinterfragen. ‐Beherrschen die Studierenden Instrumente für eine effektive Gesprächsführung. ‐die Ursachen, verschiedenen Typen sowie Eskalationsstufen von Konflikten. ‐Kommunikations‐ und Kreativitätstechniken sowie Verhandlungsstrategien, um in einem Mediationsverfahren eine für alle Parteien zufriedenstellende Lösung zu finden. Inhalt des Moduls Kommunikation:  Kommunikationsmodelle  Verschiedene Aspekte einer Nachricht
 Aktives Zuhören  Feedback geben und annehmen  Fragetechnik – wie unterschiedliche Fragarten wirken  Nonverbale Kommunikation  Geschlechtsspezifische Unterschiede in der Kommunikation  Beschwerdemanagement  Bewerbungsgespräche  Angstmanagement  Mobbing Konfliktmanagement: Von Gegnern zu Partnern‐ Praktische Einführung in die Mediation A. Was ist Mediation? B. Konflikte erkennen und verstehen C. Kommunikationsmodelle und Gesprächstechniken D. Schwierige Gesprächssituationen E. Sechs Phasen der Mediation Das Seminar ist konzipiert als Einführung in die Theorie und Praxis der Mediation. Jede/r Teilnehmer/in hat die Gelegenheit, verschiedene Verhandlungs‐ und Kommunikationstechniken sowie bewährte Strategien zur Konfliktbewältigung kennen zu lernen und diese selbst zu erproben. Szenarien, die typische Konfliktsituationen repräsentieren, werden im Rollenspiel simuliert. Code des Moduls QW.09b QW.09c
PSSO Nummer 9009 Art des Moduls Wahlpflichtmodul
(Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 4. Semester (2 SWS)
Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend 6 (bestehend aus den Veranstaltungen auf dem Arbeitspensum) Kommunikation und Konfliktmanagement; 4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Winfried Panse Prof. Dr. Ricarda Rolf Zugangsvoraussetzungen Keine
Empfohlene Literaturliste Panse, Winfried; Stegmann, Wolfgang: Angst, Macht, Erfolg, 2. Auflage, München: Volk, 2007. (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Panse, Winfried; Von Wilmsdorff, Holger: Erfolgsfaktor Emotionen, 1. Auflage, München: Redline, 2010. Schulz v. Thun, Friedemann: Miteinander reden 1 ‐ 3, Band, Reinbek: Rowohlt Taschenbuch, 2011. Lehr‐ und Lernmethoden Seminar mit Gruppenarbeiten; Rollenspiele und Übungen, Übungsorientiert mit Videofeedback Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung Hausarbeit:
50.% Präsentation: 50 % auch Dauer der Prüfung) Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch
Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Anmeldung über Ilias, Teilnehmerbeschränkung aus didaktischen Gründen Max. Teilnehmerzahl 20
Bezeichnung des Moduls (Studienrichtung / Vertiefungsrichtung) Change Management und Globalisierung Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Die Studierenden sind in der Lage, Veränderungsprozesse und deren Auswirkungen für Unternehmen auch vor dem Hintergrund der Globalisierung frühzeitig zu erkennen und betriebswirtschaftlich zu beurteilen. Inhalt des Moduls „Wenn sich nichts ändert, bleibt nichts wie es ist!“ Entwicklung, Aufbau, Zerstörung und Neugliederung von Betrieben und in Betrieben sind wesentliche Führungsaufgaben, und diese machen vor nationalen Grenzen nicht halt. Veränderungsprozesse sind immer häufiger international ausgerichtet, und insofern können selbst Klein‐ und mittelständische Unternehmen nicht mehr die Augen vor den Anforderungen der Globalisierung schließen. Damit ist der Rahmen bestimmt, auf den sich unser Seminar stützen wird. Verschiedenartige und häufig auch aktuelle Themen sollen aufgegriffen und bearbeitet werden. Code des Moduls QW.10
PSSO Nummer 9019 Art des Moduls Wahlpflichtmodul
(Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 4. Semester (4 SWS)
Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, auf dem Arbeitspensum) bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Stefan Woltermann Zugangsvoraussetzungen Keine
Empfohlene Literaturliste Doppler, Klaus; Lauterburg, Christoph: Change Management – Den Unternehmenswandel gestalten“, Campus Verlag 12. Auflage, Frankfurt, New York: Campus Verlag, 2008. (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Kostka, Claudia; Mönch, Annette: Change Management ‐ 7 Methoden für die Gestaltung von Veränderungsprozessen, 4. Auflage, München: Hanser, 2009. Spezielle Literatur wird jeweils themenbezogen zu Beginn der Veranstaltungsreihe mitgeteilt. Lehr‐ und Lernmethoden Seminaristischer Unterricht Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung Mündlicher Vortrag:
40 % Hausarbeit: 60 % auch Dauer der Prüfung) Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch
Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Selbständiges Erarbeiten und Präsentieren ausgewählter Themen in interdisziplinär zusammengesetzten Gruppen Bezeichnung des Moduls (Studienrichtung / Vertiefungsrichtung) Praxis der Personalführung Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Die Studierenden kennen und beherrschen die zentralen Grundlagen der Personal‐
führung. Inhalt des Moduls 1. Grundlagen der Personalführung 2. Was motiviert oder demotiviert Mitarbeiter/innen? 3. Kommunikation und Wahrnehmung (Selbst‐ und Fremdbild) 4. Die Projektleitung als Führungssituation 5. Mitarbeiterkommunikation und Gesprächsführung 6. Kritik‐ und Problemgespräche 7. Kooperation und Teamarbeit Code des Moduls QW.11
PSSO Nummer 9011 Art des Moduls Wahlpflichtmodul
(Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 4. Semester (4 SWS) Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, auf dem Arbeitspensum) bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Christian Ernst
Zugangsvoraussetzungen Keine
Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Wunderer Rolf: Führung und Zusammenarbeit. Neuwied 2001 von Rosenstil Lutz, Regnet Erika, Domsch M.E.: Führung von Mitarbeitern. Stuttgart 2003 Jung, Hans: Personalwirtschaft. 2006 Jochem Kießling‐Sonntag: Mitarbeitergespräche. Zweisprachige Ausgabe: deutsch‐englisch. Aus der Reihe Training International. Berlin 2008 Zeitschrift Personalführung der Deutschen Gesellschaft für Personalführung (DGFP). Düsseldorf. Bernd Lieber: Personalführung. Stuttgart 2007. Lehr‐ und Lernmethoden Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung Martin Kornmeier: Wissenschaftlich schreiben leicht gemacht. Stuttgart 2008 (Information zur Erstellung der Hausarbeit) Seminar mit Dozentenvortrag, Gruppenarbeit, Simulationen, Übungen und Diskussion Präsentation (30%) Hausarbeit (70%). auch Dauer der Prüfung) Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch
Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Ggf. Praxisbesuche; Anmeldung über Ilias aus didaktischen Gründen Max. Teilnehmerzahl 20
Bezeichnung des Moduls (Studienrichtung / Projektarbeitstechniken Vertiefungsrichtung) Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Den Studentinnen und Studenten erlangen Kenntnisse über allgemeine Projekt‐
arbeitstechniken und sind in der Lage diese bei der Lösung von Problemstellungen aus der Unternehmenspraxis anzuwenden. Inhalt des Moduls Zeitmanagement, Arbeitsplanung, Gruppen‐, Bewertungs‐, Kreativitätstechniken, Kommunikation, Feedback, Übungen Code des Moduls QW.13
PSSO Nummer 9013 Art des Moduls Wahlpflichtmodul
(Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 4. Semester (4 SWS)
Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, auf dem Arbeitspensum) bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Rolf Vetter
Zugangsvoraussetzungen Keine
Empfohlene Literaturliste Auszug aus der Literatur (jeweils letzte Auf‐
lage ) Buzan, T.: Kopftraining‐ Anleitung zum kreativen Denken, Tests und Übungen, München, 1993 Seifert, J.W.: Visualisieren – Präsentieren – Moderieren, 30. Auflage, 2011, Gabal Verlag, Offenbach (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Vetter, R.: / Wiesenbauer, L.: Projektorien‐
tierte Unternehmensführung, 1. Auflage, 1995, Gabler Verlag, Wiesbaden Lehr‐ und Lernmethoden Seminar mit Übungen
Bewertungsmethoden (Lernkon‐
trolle/Leistungsüberprüfung Mündliche Prüfung; 45 Min.,Präsentation 100 % auch Dauer der Prüfung) Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch
Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Anmeldung über ILIAS
Max. Teilnehmerzahl 20
Bezeichnung des Moduls (Studienrichtung / Vertiefungsrichtung) Soziale Kompetenz Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Nach Abschluss des Moduls erkennen die Studierenden, dass Soziale Kompetenz auf der eigenen Selbstkompetenz basiert und darauf die Fähigkeit zur sozialen Interaktion aufzubauen ist. Inhalt des Moduls Der Kurs baut sich aus 3 Elementen auf: -
Wissen aufbauen, Gruppenarbeit erleben und Über das eigene und das Verhalten der Gruppe reflektieren. Konkret wird in intensiver und wechselnder Gruppenarbeit Wissen zum Thema selbst von den Teilnehmern erarbeitet, dabei periodisch über die Arbeit in der Gruppe reflektiert und gemeinsam Ansätze zum Verstehen und Verbessern erarbeitet. Die Gruppenergebnisse werden zum Teil vor Dritten präsentiert. Code des Moduls QW.15
PSSO Nummer 9015 Art des Moduls Wahlpflichtmodul
(Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 4. Semester (4 SWS)
Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, auf dem Arbeitspensum) bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Klaus‐Burkhard Bentler Zugangsvoraussetzungen Keine
Empfohlene Literaturliste Donnert, Rudolf: Soziale Kompetenz ‐ Der Schlüssel zum partnerschaftlichen Umgang im Betrieb, 3. Auflage, München: Lexika‐
Verlag, 2003. (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Hinsch, Rüdiger; Pfingsten, Ulrich: Gruppentraining sozialer Kompetenzen, 5. Auflage, Weinheim, Basel: Beltz, PVU, 2007
Lehr‐ und Lernmethoden Seminar mit Gruppenarbeiten Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung Klausur:
50.% max. 90 Min. Referat: 50.% auch Dauer der Prüfung) Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote
Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch
Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Anmeldung über Ilias aus didaktischen Gründen Max. Teilnehmerzahl 20
Bezeichnung des Moduls Unternehmensplanspiel
Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Die Studierenden beherrschen wirtschaftliche Zusammenhänge. Die Studierenden kennen Zielkonflikte im Rahmen der strategischen Unternehmensführung. Die Studenten beherrschen wirtschaftlich vernetztes Denken und Handeln sowie strategische Unternehmensführung. Inhalt des Moduls Das Planspiel TOPSIM ‐ General Management II ist ein anspruchsvolles und aktuelles Industrie‐Planspiel. Es behandelt alle Bereiche eines Unternehmens von der Fertigung über Einkauf, Personalplanung, Forschung und Entwicklung bis hin zu Marketing und Vertrieb. Code des Moduls QW.16
PSSO Nummer 9016 Art des Moduls Wahlpflichtmodul
(Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 4. Semester (4 SWS)
Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, auf dem Arbeitspensum) bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Kurt Bienert
Zugangsvoraussetzungen Keine
Empfohlene Literaturliste Teilnehmerhandbuch, TOPSIM – General Management II, TERTIA Edusoft GmbH, (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Lehr‐ und Lernmethoden Seminar
Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung)) 1. Hausarbeit: 50 % (Planspielergebnis als Gruppenleistung mit Peer Evaluation) 2. Klausur: 50 % (Einzelleistung) Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote
Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch
Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Einsatz einer Planungs‐Software Max. Teilnehmerzahl 20
Bezeichnung des Moduls (Studienrichtung / Vertiefungsrichtung) Grundlagen des Internationalen Managements Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Die Studierenden erkennen die Besonderheiten der internationalen Geschäftstätigkeit und können deren Risiken beschreiben. Darauf aufbauend, sind die Teilnehmer in der Lage, Instrumente zur Risikobegrenzung der Auslandstätigkeit zu bewerten und einzusetzen. Inhalt des Moduls ‐ Einführung: Internationales Management
‐ Die Umwelt der intern. Unternehmung ‐ Erscheinungsformen des Außenhandels ‐ Außenhandelsrisiken ‐ Instrumente der Risikobegrenzung ‐ Internationales Marketing Code des Moduls QW.23
PSSO Nummer 9025 Art des Moduls Wahlpflichtmodul
(Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 4. Semester
(4SWS) Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, auf dem Arbeitspensum) bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Jörg Reblin
Zugangsvoraussetzungen Keine
Empfohlene Literaturliste Huber, Andreas: Internationales Management, Kompaktstudium Wirtschaftswissenschaften, Band 17, München: Vahlen, 2007. (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Jahrmann, Fritz‐Ulrich: Außenhandel, 13. Auflage, Ludwigshafen (Rhein): Kiehl, 2010.
Kutschker, Michael; Schmid, Stefan: Internationales Management, 7. Auflage, München: Oldenbourg, 2010. Meffert, Heribert; Burmann, Christoph; Becker, Christian: Internationales Marketing‐Management, 4. Auflage, Stuttgart: Kohlhammer, 2010. Zentes, Joachim; Swoboda, Bernhard; Morschett, Dirk: Fallstudien zum internationalen Management, 4. Auflage, Wiesbaden: Gabler, 2011. Lehr‐ und Lernmethoden Seminaristischer Unterricht Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung Klausur, 60 Minuten
auch Dauer der Prüfung) Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote
Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch
Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) ‐
Bezeichnung des Moduls Unternehmensentwicklung: Soft Skill ‐ und Krisenmanagement Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Die Studierenden kennen die betriebs‐
wirtschaftlichen Rollen der weichen Faktoren im Unternehmensmanagement. Sie beherrschen Theorie und Praxis des Kommunikationsmanagements, Struktur und Planung von Krisen‐ und Veränderungsmanagement nach den Faktoren Strategie‐Inhalte‐Organisation. Darüber hinaus kennen sie die Funktion und Arbeitsweise der Medien mit Blick auf besondere Ereignisse und bei der Internen Kommunikation. Die Studenten begreifen die Praxis präventiver Maßnahmen im Kommunikationsmanagement und können aktuelle Ereignisse im Wirtschaftsraum in Bezug auf ihre Folgen für Image und Reputation der Marken und des Managements analysieren. Inhalt des Moduls Grundlagen intentionaler Kommunikation Versuch einiger Begriffsdefinitionen – Die Bedeutung von Soft Skills Grundlegende Aspekte von Strategie – Inhalte – Organisation Erarbeitung von grundlegenden Faktoren für die Unternehmenskommunikation Ziele der Kommunikation: Reputation, Image, Umsatz – Wertschöpfung durch die Entwicklung und Pflege der Unternehmenskultur sowie Schutz von Unternehmensmarke und der Glaubwürdigkeit des Managements Voraussetzungen für die Medienkommunikation: personelle, qualifikatorische und infrastrukturelle Faktoren Veränderungsmanagement und Interne Kommunikation Erarbeitung von Veränderungsszenarien und Integration von strategischer Kommunikation Integrierte Kommunikation Medienkommunikation Markenbildung und Markenführung Code des Moduls QW.24
PSSO Nummer Art des Moduls Wahlpflichtmodul
(Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 4. Semester (4 SWS)
Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, auf dem Arbeitspensum) bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Christof Coninx
Zugangsvoraussetzungen Keine
Empfohlene Literaturliste Eine ausführliche Liste wird den Studentinnen und Studenten bereitgestellt (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Beispiele: Bruhn, Manfred; Schmidt, Siegfried J.; Tropp, Jörg: Integrierte Kommunikation in Theorie und Praxis ‐ Betriebswirtschaftliche und kommunikationswissenschaftliche Perspektiven, 2. Auflage, Wiesbaden: Gabler, 2000. Herbst, Dieter: Krisen meistern durch PR ‐ Ein Leitfaden für Kommunikationspraktiker. Neuwied, Kriftel: Luchterhand, 1999. Klöfer, Franz; Nies, Ulrich: Erfolgreich durch interne Kommunikation ‐ Mitarbeiter besser informieren, motivieren und aktivieren, 3. Auflage, Neuwied; Kriftel. Luchterhand, 2003. Konken, Michael: Pressearbeit, Mit den Medien in die Öffentlichkeit,2. Auflage, Limburgerhof: FBV‐
Medien‐Verlag‐GmbH, 2000. Merten, Klaus; Schmidt, Siegfried J.; Weichsenberg, Siegfried: Die Wirklichkeit der Medien. Eine Einführung in die Kommunikationswissenschaft, 1. Auflage, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 1994. Töpfer, Armin: Plötzliche Unternehmenskrisen‐ Gefahr oder Chance? ‐ Grundlagen des Krisenmanagements, Praxisfälle, Grundsätze der Krisenvorsorge, Neuwied, Kriftel: Luchterhand, 1999. Watzlawick, Paul; Beavin, Janet H.; Jackson, Don D: Menschliche Kommunikation ‐ Formen, Störungen, Paradoxien, 12. Auflage, Bern, Stuttgart, Toronto: Huber, 2011. Lehr‐ und Lernmethoden Vorlesung, Gruppen‐und Szenario Arbeit Bewertungsmethoden Mündliche Prüfung (30 %)
(Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung) Mündlicher Beitrag; Gruppenpräsentation (bis max.3 Teilnehmer) (70 %) Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch
Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Geplant: 2 Gastreferenten zu speziellen Fachgebieten; Anmeldung über Ilias aus organisatorischen Gründen Max. Teilnehmerzahl 20
Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch
Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) ‐
Bezeichnung des Moduls Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) International Money, Banking & Finance
Die Studierenden können, aktuelle geld‐ und währungspolitische Diskussionen nachvolziehen und sind in der Lage diese verfolgen und kritisch zu bewerten. Inhalt des Moduls Kredit‐ und Geldangebot,
Geldnachfrage, Transmission monetärer Impulse, Geldpolitik als Stabilisierungspolitik, geldpolitische Konzepte, geldpolitische Praxis, Stabilität und Regulierung des Finanzsektors, Internationale Aspekte der Geldpolitik, Internationale Wechselkurs‐politik Code des Moduls PSSO Nummer Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) QW.29
9033
Wahlpflichtmodul
Name des Hochschullehrers Zugangsvoraussetzungen 4 SWS
6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit)
Prof. Dr. Helmut Bujard
empfohlen: Mikroökonomie, Makroökonomie Empfohlene Literaturliste Issing, Otmar: Einführung in die Geldtheorie, 15. Auflage, München: Vahlen, 2011. Gischer, Horst; Herz, Bernhard; Menkhoff, Lukas: Geld, Kredit und Banken, 3. Auflage, Berlin u.a.: Springer, 2011. Görgens, Egon; Ruckriegel, Karlheinz; Seitz, Franz: Europäische Geldpolitik, Stuttgart: Uni Taschenbücher Verlag, 2008 Mishkin, Frederic S.: The Economics of Money, Banking and Financial Markets, Second edition, New York: Pearson Longman, 2009. Lehr‐ und Lernmethoden Seminaristischer Unterricht Bewertungsmethoden
Klausur:
100 %
90 Min. Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote
Unterrichts‐/Lehrsprache Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Deutsch
Gastvorträge
Schwerpunktfächer
Marketing
Bezeichnung des Moduls Konzeptionelles Marketing Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse Die Teilnehmer/‐innen sollen die in der und zu erwerbende Kompetenzen) Lehreinheit „Grundlagen des Marketing“ erarbeiteten Kenntnisse zum strategischen und operativen Marketing vertiefen. Nach Abschluss des Moduls besitzen die Studierenden Kenntnisse und Fähigkeiten zur Planung und Anwendung von strategischen und operativen Marketingmaßnahmen. Die Studierenden kennen die Bedeutung strategischer und operativer Marketing‐
Entscheidungen und sind in der Lage Interdependenzen zu erkennen und zu werten. Inhalt des Moduls Code des Moduls Strategisches Marketing:  Grundlagen/Begriffe  Situationsanalyse  Zielbestimmung  Strategiebestimmung  Strategische Kontrolle Operatives Marketing  Produkt‐/Leitungspolitik  Kontrahierungspolitik  Distributionspolitik  Kommunikationspolitik S01.01.
PSSO Nummer 11010 Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Pflichtmodul
Semester/Trimester 5. Semester (4 SWS)
Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Prof. Dr. J. Pfisterer, Prof. Dr. H. Robens, Prof. Dr. U. Stangl Zugangsvoraussetzungen Modul: „Grundlagen des Marketing“ Empfohlene Literaturliste Backhaus, K., Schneider, H.: Strategisches Marketing, Stuttgart 2007 (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Becker, J.: Marketing‐Konzeption, 8. Auflage, München 2006 Homburg, Chr., Krohmer, H.: Marketingmanagement, 3. Auflage, Wiesbaden 2009 Scharf, A., Schubert, B., Hehn, P.: Marketing, Stuttgart 2009 Lehr‐ und Lernmethoden Vorlesung in seminaristischem Unterricht Bewertungsmethoden Klausur: 100 % max. 90 Min. (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung) Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote Unterrichts‐/Lehrsprache Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) deutsch
Bezeichnung des Moduls Marktforschung
Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse Die Studierenden kennen die wichtigsten und zu erwerbende Kompetenzen) Instrumente der Marktforschung und deren Vor‐ und Nachteile. Die Studierenden verfügen über die nötigen Kenntnisse um erhobene Daten auswerten zu können. Inhalt des Moduls Im Vordergrund dieser Lehrveranstaltung stehen Methoden der Datenerhebung und Verfahren zur Auswertung von Daten. Code des Moduls S01.02.
PSSO Nummer 11020 Art des Moduls Pflichtmodul
(Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 5. Semester
(4 SWS) Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Prof. Dr. W. Esser, Prof. Dr. U Stangl Zugangsvoraussetzungen Modul: „Grundlagen des Marketing“ Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Berekoven, Ludwig; Eckert, Werner; Ellenrieder, Peter: Marktforschung, 12. Auflage, Wiesbaden: Gabler, 2009 Kuß, A.; Eisenend, M.: Marktforschung. 3. Auflage, Wiesbaden: Gabler, 2010 Lehr‐ und Lernmethoden Seminaristischer Unterricht Vorlesung Fachlektüre Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung) Klausur:
100 % max. 90 Min. Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote Unterrichts‐/Lehrsprache deutsch
Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Bezeichnung des Moduls Angewandtes Marketing
Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse Die Lehrveranstaltungen bauen auf den und zu erwerbende Kompetenzen) Modulen „Konzeptionelles Marketing“ sowie „Marktforschung“ auf. Die Studierenden sind in der Lage das erworbene Wissen aus den Lehrveranstaltungen „Konzeptionelles Marketing“ sowie „Marktforschung“ auf praktische Problemstellungen anzuwenden. Inhalt des Moduls Erstellung einer Marketing‐Konzeption: 1.
2.
3.
4.
5.
Situationsanalyse Zielbestimmung Strategiebestimmung Marketing‐Mix Termin‐, Maßnahmen‐, Budgetplanung Durchführung eines Primär‐
Marktforschungsprojektes: 1.
2.
3.
4.
5.
6.
Code des Moduls S01.03.
PSSO Nummer 11.005 Festlegung der Untersuchungsfragestellung Bestimmung des Marktforschungsdesigns Datenerhebung Datenauswertung (mit SPSS) Verfassen eines schriftlichen Untersuchungsberichtes Präsentation der Ergebnisse und Schlussfolgerungen Art des Moduls Pflichtmodul
(Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 6. Semester
(4 SWS) Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Prof. Dr. W. Esser, Prof. Dr. J. Pfisterer. Prof. Dr. U. Stangl Zugangsvoraussetzungen Module: „Konzeptionelles Marketing“ und „Marktforschung“ Empfohlene Literaturliste Backhaus, Klaus; Schneider, Helmut: Strategisches Marketing, 2. Auflage, Stuttgart 2009. (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Becker, Jochen: Marketing‐Konzeption, 9. Auflage, München 2009. Berekoven, Ludwig; Eckert, Werner; Ellenrieder Peter: Marktforschung, 12. Auflage, Wiesbaden 2009. Homburg, Cristian; Krohmer, Harley: Marketingmanagement, 3. Auflage, Wiesbaden 2009. Kotler, Philip; Keller, Kevin Lane; Bliemel, Friedhelm: Marketing‐Management, 12. Auflage, München 2007. Lehr‐ und Lernmethoden Gruppenarbeit
Projektseminar Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung) Hausarbeit/Bericht:
Mündliche Prüfung/Präsentation 70 % 30 % Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch
Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Maximale Teilnehmerzahl: 20 Bezeichnung des Moduls Spezialprobleme des Marketing I Dienstleistungs‐ und Industriegütermarketing Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse Die Studierenden kennen die Besonderheiten und zu erwerbende Kompetenzen) von Dienstleistungs‐ und Industriegütermärkten und sind in der Lage daraus Konsequenzen für Marketing‐Strategien und Marketing‐
Maßnahmen abzuleiten. Inhalt des Moduls Dienstleistungsmarketing: 1. Besonderheiten von Dienstleistungen ‐ Implikationen für die Vermarktung 2. Strategie Situationsanalyse und Entwicklungsprognose Zielsetzung und –formulierung Gestaltung der Marketingkonzeption
3. Instrumente des Dienstleistungsmarketing Leistungsgestaltung Marktkommunikation Kontrahierungspolitik Distributionsstruktur 4. Implementierung -
Industriegütermarketing: 1. Klassifikation und Typisierung von 2.
3.
4.
5.
6.
7.
Industriegütern Grundlagen des organisationalen Beschaffungsverhaltens Industriegüter‐Marktforschung Marktsegmentierung in Industriegüter‐
Märkten Relationship Marketing Besonderheiten der Produktpolitik Besonderheiten der Kommunikationspolitik Code des Moduls S01.W04
PSSO Nummer 11.501 Art des Moduls Wahlpflichtmodul
(Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 6. Semester
(4 SWS) Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Prof. Dr. H. Robens, Prof. Dr. U. Stangl Zugangsvoraussetzungen Modul „Konzeptionelles Marketing“ Empfohlene Literaturliste Backhaus, Klaus; Voeth, Markus: Industriegütermarketing, 9. Auflage, München: Vahlen, 2009. (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Bieberstein, Ingo: Dienstleistungs‐Marketing, 4. Auflage, Ludwigshafen: Kiehl, 2005. Godefroid, Peter; Pförtsch, Waldemar: Business‐to‐Business‐Marketing, 4. Auflage, Ludwigshafen: Kiehl, 2009. Meffert, Heribert, Bruhn, Manfred: Dienstleistungsmarketing, 6. Auflage, Wiesbaden: Gabler, 2008. Zeithaml, Valarie A.; Bitner, Mary Jo; Gremler, D. Dwayne: Services Marketing, Fifth Edition, New York: Mcgraw‐Hill Professional, 2008. Lehr‐ und Lernmethoden Seminaristischer Unterricht Vorlesung Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung Klausur: 100 %
auch Dauer der Prüfung) Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch
Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Bezeichnung des Moduls Spezialprobleme des Marketing II Quantitative Verfahren im Marketing Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse Die Studierenden erwerben ein Verständnis für und zu erwerbende Kompetenzen) Einsatzmöglichkeiten und Grenzen der multivariaten Analyseverfahren im Marketing mit der Software SPSS. Inhalt des Moduls Die in der Marketing‐Praxis am häufigsten eingesetzten quantitativen Verfahren werden vorgestellt. Es soll ein Verständnis für Einsatzmöglichkeiten und Grenzen dieser Verfahren im Marketing entwickelt werden, wobei weniger auf die dezidierte mathematisch‐statistische Ableitung als vielmehr auf das inhaltliche Verständnis dieser Verfahren Wert gelegt wird. Die Verfahren im Einzelnen sind: 1. Varianzanalyse 2. Hauptkomponenten‐Analyse 3. Regressionsanalyse (linear, binär logistisch, multinominal logistisch, ordinal)
4. Faktorenanalyse 5. Diskriminanzanalyse 6. Clusteranalyse (hierarchisch, ‐zentren, Two Step) 7. Conjoint‐Analyse 8. Loglineare Modelle Um den Rechenaufwand gering zu halten, sollen die Fallbeispiele mit Hilfe der Software SPSS ausgewertet werden. Code des Moduls S01.05.
PSSO Nummer Art des Moduls Wahlpflichtmodul
(Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 6. Semester
(4 SWS) Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Prof. Dr. J. Arrenberg
Zugangsvoraussetzungen Modul „Marktforschung“
Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Backhaus, Klaus; Erichson, Bernd; Plinke, Wulff; Weiber, Rolf: Multivariate Analysemethoden, 13. Auflage, Berlin: Springer, 2010. Berekoven, Ludwig; Eckert, Werner; Ellenrieder Peter: Marktforschung, 12. Auflage, Wiesbaden: Gabler, 2009. Gustafsson, Anders; Herrmann, Andreas, Huber, Frank: Conjoint Measurement, Fourth edition, Berlin, Heidelberg, New York: Springer, 2007. Handl, Andreas: Multivariate Analysemethoden, 2. Auflage, Berlin: Springer, 2010. Lehr‐ und Lernmethoden Seminaristischer Unterricht Vorlesung Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung Klausur: 100 %
auch Dauer der Prüfung) Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote Unterrichts‐/Lehrsprache deutsch
Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Bezeichnung des Moduls Spezialprobleme des Marketing III (Kartell‐ und Lauterkeitsrecht, gewerbliche Schutzrechte) Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse Die Studierenden kennen die wichtigsten und zu erwerbende Kompetenzen) gesetzlichen Vorschriften im Marketing und können diese in der Praxis anwenden. Inhalt des Moduls Kartell‐ und Lauterkeitsrecht (GWB, UWG) gewerblichen Schutzrechte (z.B. das Markenrecht): 1.
2.
3.
4.
Das System des Wettbewerbsrechts Das Lauterkeitsrecht Das Markenrecht Der Schutz geschäftlicher Bezeichnungen 5. Das Urheber‐ und Geschmacksmusterrecht 6. Das Kartellrecht Code des Moduls S01.06.
PSSO Nummer Art des Moduls Wahlpflichtmodul
(Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 6. Semester (4 SWS) Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Prof. Dr. B. Eckardt
Zugangsvoraussetzungen Modul: „Konzeptionelles Marketing“ Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Berlit, Wolfgang: Markenrecht, 8. Auflage, München: C. H. Beck, 2010. Berlit, Wolfgang: Wettbewerbsrecht, 8. Auflage, München: C. H. Beck, 2011. Eckardt, Bernd: Wettbewerbsrecht und Medien, in: Schwartmann, Rolf (Hrsg.): Praxishandbuch Medien‐, IT‐ und Urheberrecht, 2. Auflage, München: C. H. Beck, 2011 Eckardt, Bernd; Klett, Dieter: Wettbewerbsrecht, Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht ‐ Textbuch Deutsches Recht, 3. Auflage, Heidelberg: C. F. Müller, 2010. Ekey, Friedrich L.: Grundriss des Wettbewerbs‐ und Kartellrechts, 3. Auflage, Heidelberg: C. F. Müller, 2009. Jautz, Ulrich; Eisenmann, Hartmut: Grundriss Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht, 8. Auflage, Heidelberg: C. F. Müller, 2009. Lettl, Tobias: Kartellrecht, 2. Auflage, München: C. H. Beck, 2007. Nordemann‐Schiffel, Anke; Nordemann, Axel: Wettbewerbsrecht, Markenrecht, 11. Auflage, Baden‐Baden: Nomos, 2011. Lehr‐ und Lernmethoden Seminaristischer Unterricht Vorlesung Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung) Unterrichts‐/Lehrsprache Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Klausur:
100 % max. 90 Min. Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. deutsch
Externes Rechnungswesen
Bezeichnung des Moduls Internationale Rechnungslegungsstandards
Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse Die Studierenden können die Grundlagen der und zu erwerbende Kompetenzen) Bilanzierung, der Bewertung und des Ausweises nach IFRS auf praktische Unternehmensfälle übertragen und anwenden. Inhalt des Moduls Ziel, Struktur und Grundannahmen der IFRS‐
Rechnungslegung; Bilanzierung, Bewertung, Ausweis der einzelnen Bilanzpositionen; Gewinn‐ und Verlustrechnung; Sonstige Abschlussbestandteile. Code des Moduls S 02.01.
PSSO Nummer 12010 Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Pflichtmodul
Semester/Trimester 5. Semester (4 SWS)
Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Stuckhardt
Zugangsvoraussetzungen Empfohlen: Die Module „Grundlagen des Rechnungswesens“, „Internes Rechnungswesen“ und „Externes Rechnungswesen“ Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Baetge, Jörg u.a. (Hrsg): Rechnungslegung nach International Accounting Standards Beck‘scher Bilanzkommentar Buchholz, Rainer: Internationale Rechnungslegung Federmann, Rudolf: IAS/IFRS‐stud. ‐ International Accounting Standards für Studienzwecke (gekürzte deutsche Originalfassung) Jeweils aktuelle Ausgabe Lehr‐ und Lernmethoden Seminaristischer Unterricht Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung) Klausur: 100 %
Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch
Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Klausur: 45 min Bezeichnung des Moduls Konzernrechnungslegung
Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse Die Studierenden sind in der Lage, auf Basis des und zu erwerbende Kompetenzen) Konzernbilanzrechts Konzernabschlüsse zu erstellen, zu interpretieren und entsprechende politische Instrumente anzuwenden. Inhalt des Moduls Konzernrechnungslegungspflicht; Konsolidierungsmaßnahmen; Konzernanhang; Konzernlagebericht. Code des Moduls S02.02.
PSSO Nummer 12030 Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Pflichtmodul
Semester/Trimester 5. Semester (4 SWS)
Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Klaus‐Jürgen Lehwald Zugangsvoraussetzungen Empfohlen: Die Module „Grundlagen des Rechnungswesens“, „Internes Rechnungswesen“ und „Externes Rechnungswesen“ Empfohlene Literaturliste Baetge, Jörg; Kirsch, Hans‐Jürgen; Thiele, Stefan: Konzernbilanzen, 9. Auflage, Düsseldorf: IDW, 2011. (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Gräfer, Horst; Scheld, Guido A.: Grundzüge der Konzernrechnungslegung – Mit Fragen, Aufgaben und Lösungen, Berlin: Schmidt (Erich), 2009. Küting, Karlheinz; Weber, Claus‐Peter: Der Konzernabschluss – Praxis der Konzernrechnungslegung nach HGB und IFRS, 12. Auflage, Stuttgart: Schäffer‐Poeschel, 2010. Lehr‐ und Lernmethoden Seminaristischer Unterricht Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung) Klausur: 100 %
Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch
Besonderes Dauer: 45 min Bezeichnung des Moduls Unternehmensanalyse und Unternehmensbewertung Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse Die Veranstaltung ist entsprechend des Titels und zu erwerbende Kompetenzen) zweigeteilt: Die Studierenden lernen im Rahmen der Unternehmensanalyse Instrumente der Rechnungslegung zu analysieren, um mit Hilfe des erarbeiteten Analyseergebnisses entscheidungsrelevante Informationen über die ökonomische Lage und Zukunftsaussichten eines Unternehmens oder Konzerns zur Verfügung zu stellen. Im Teil der Unternehmensbewertung erlangen die Studierenden Kenntnisse über die Bewertung von Unternehmen sowie Unternehmensanteilen und können auf die Vielzahl von Anlässen für Unternehmens‐
bewertungen unterschiedliche Bewertungskonzeptionen und Bewertungs‐
verfahren anwenden sowie deren Ergebnisse analysieren. Inhalt des Moduls Begriff, Ziele, Grenzen, Methoden und Techniken der Unternehmensanalyse Aufbereitung des Jahresabschlusses und übriger externer Rechnungslegungsinstrumente Analyse und Interpretation der externen Rechnungslegungsinstrumente Kritische Würdigung der Analyseinstrumente Anlässe und Konzeptionen der Unternehmensbewertung Darstellung und kritische Würdigung der Unternehmensbewertungsmethoden Ermittlung des Kapitalisierungszinssatzes Ertragswertverfahren Discounted Cash‐ Flow‐ Verfahren Multiplikatorverfahren Code des Moduls S02.03
PSSO Nummer 12020 Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Pflichtmodul
Semester/Trimester 5. oder 6. Semester (4 SWS) Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Sven Schäfer
Zugangsvoraussetzungen Empfohlen: Module „Grundlagen des Rechnungswesens“, „Internes Rechnungswesen“ und „Externes Rechnungswesen“ Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Baetge, Jörg; Kirsch, Hans J.; Thiele, 2. Auflage, Stefan: Bilanzanalyse, Düsseldorf. IDW, 2004. Coenenberg, Adolf G.; Haller, Axel; Schultze, Wolfgang: Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse, 21. Auflage, Stuttgart: Schäffer‐Poeschel, 2009. Dörner, Dietrich; Gelhausen, Friedrich; Hense, Burkhard (Hrsg.): WP‐Handbuch 2008: Band II, Teil A, 13. Auflage, Düsseldorf: IDW, 2007. IDW‐ Fachnachrichten: IDW Standard: IDW S1 i.d.F. 2008, in: Institut für Wirtschaftsprüfer in Deutschland (Hrsg.): IDW Standard, 2008, 7, S. 271‐292. Küting, Karlheinz; Weber, 9. Claus‐Peter: Die Bilanzanalyse, 9. Auflage, Stuttgart: Schäffer‐
Poeschel, 2009. Weitere aktuelle Literaturgaben jeweils zu Beginn der Veranstaltung. Lehr‐ und Lernmethoden Seminaristischer Unterricht Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung) Klausur: 100 %
Dauer: 45 min Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch
Besonderes Gastvortrag oder Seminar von PricewaterhouseCoopers. Bezeichnung des Moduls Sonderprobleme Externer Rechnungslegung
Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse Die Studierenden sind in der Lage, auch und zu erwerbende Kompetenzen) komplexe Bilanzierungsfragen zu lösen und zu optimieren und auf praktische Fälle anzuwenden. Die Studierenden sind in der Lage, Jahresabschlüsse für Kapitalgesellschaften & Co. zu erstellen und zu beurteilen. Inhalt des Moduls Ausgewählte Bilanzierungsprobleme, Grundlagen der Bilanzpolitik. Besonderheiten bei Ansatz, Bewertung und Ausweis im Jahresabschluss; Lagebericht; Publizität. Code des Moduls S02.W04
PSSO Nummer 12501 Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Wahlpflichtmodul
Semester/Trimester 6. Semester (4 SWS)
Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) insgesamt 6 für zwei Teilmodule (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Klaus‐Jürgen Lehwald Zugangsvoraussetzungen Empfohlen: die Module „Grundlagen des Rechnungswesens“, „Internes Rechnungswesen“ und „Externes Rechnungswesen“ Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Baetge, Jörg; Kirsch, Hans‐Jürgen; Thiele, Stefan: Bilanzen, 11. Auflage, Düsseldorf 2011. Petersen, Karl; Zwirner, Christian; Künkele, Kai Peter: Bilanzanalyse und Bilanzpolitik nach BilMoG, 2. Auflage, Herne: NWB, 2010. Winkeljohann, Norbert; Schindhelm, Malte: Das KapCoRiliG, 1. Auflage, Herne, Berlin: NWB, 2000. Lehr‐ und Lernmethoden Seminaristischer Unterricht Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung) Klausur: 100 % Dauer: 60 min Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch
Besonderes Fallstudie
Bezeichnung des Moduls Operatives Controlling
(Studienrichtung / Vertiefungsrichtung) Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Inhalt des Moduls Die Studierenden erwerben Fähigkeiten und Kenntnisse, ein Unternehmen unter operativen Gesichtspunkten zu analysieren und wertorientiert zu steuern. Prozesskostenrechnung; Target Costing; Plankostenrechnung; Abweichungsanalysen; Kostenplanung; Budgetierung; Erstellung von Business‐
Plänen; Auftragscontrolling; Kostenmanagement; Investitionscontrolling; Berichtswesen; Liquiditätsplanung; Finanzplanung; Wertorientierte Steuerungsinstrumente Code des Moduls S0.W05.
PSSO Nummer 13001 Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Wahlpflichtmodul
Semester/Trimester 6. Semester (4 SWS)
Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Ursula Binder; Zugangsvoraussetzungen Empfehlung:
Die Module der Bereiche 




Betriebswirtschaft Volkswirtschaftslehre Wirtschaftsrecht Mathematik/ Statistik Datenverarbeitung/IT Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Horváth & Partners (Hrsg.): Das Controllingkonzept: Der Weg zu einem wirkungsvollen Controllingsystem, 7. Auflage, München. Deutscher Taschenbuch Verlag, 2009. Horvath, Peter: Controlling, 11. Auflage, München: Vahlen, 2008. Kück, Ursula: Schnelleinstieg Controlling, Freiburg im Breisgau: Haufe‐Lexware, 4. Auflage 2010. Weber, Jürgen; Schäffer, Utz: Einführung in das Controlling, 12. Auflage, Stuttgart: Schäffer‐Poeschel, 2008. Eine ergänzende aktuelle Literaturauswahl wird zu Beginn eines jeden Semesters bekannt gegeben. Lehr‐ und Lernmethoden Seminaristischer Unterricht Bewertungsmethoden Klausur: 100% Dauer: 45min (Klausur Binder in Excel) (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung) Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch
Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Hoher Anteil an Eigenleistung in Form von aktiver Vorbereitung der zu behandelnden Themen; Gastvorträge; Bearbeitung von Fallstudien mit Excel (Binder) Gastsprecher etc.) Anmeldung aus organisatorischen Gründen. Keine Teilnahmebeschränkung. Bezeichnung des Moduls Strategisches Controlling
(Studienrichtung / Vertiefungsrichtung) Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Inhalt des Moduls Die Studierenden erwerben Fähigkeiten und Kenntnisse, ein Unternehmen unter strategischen Gesichtspunkten zu analysieren und wertorientiert (neu) auszurichten. Bildung von SGFs; Analyse des Unternehmens und des Unternehmensumfeldes mit geeigneten (strategischen) Tools; Zielformulierung; Portfolio‐Technik; Strategiebildung; strategische (wertorientierte) Steuerungsinstrumente. Code des Moduls PSSO Nummer S02.W06. 13003 Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Wahlpflichtmodul
Semester/Trimester 6. Semester (4 SWS)
Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 6 Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Peter Alexander Plein Prof. Dr. Hartmut Reinhard Zugangsvoraussetzungen Empfehlung:
Die Module der Bereiche 




Betriebswirtschaft Volkswirtschaftslehre Wirtschaftsrecht Mathematik/ Statistik Datenverarbeitung/IT Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Baum, Heinz‐Georg; Coenenberg, Adolf G.; Günther, Thomas: Strategisches Controlling, 4. Auflage, Stuttgart: Schäffer‐
Poeschel, 2007. Küpper, Hans‐Ulrich: Controlling, 5. Auflage, Stuttgart: Schäffer‐Poeschel, 2008.
Weber, Jürgen; Schäffer, Utz: Einführung in das Controlling, 12. Auflage, Stuttgart: Schäffer‐Poeschel, 2008. Roland Alter; Unterstützung des strategischen Managements, Oldenburg Wissenschaftsverlag, München 2011 Lehr‐ und Lernmethoden Seminaristischer Unterricht Bewertungsmethoden Klausur: 100% Dauer: 45 min (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung) Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote.
Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch
Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Hoher Anteil an Eigenleistung in Form von aktiver Vorbereitung der zu behandelnden Themen. Gastsprecher etc.) Anmeldung aus organisatorischen Gründen. keine Teilnahmebeschränkung Bezeichnung des Moduls Corporate Finance Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse Die Studierenden verstehen Problembereiche, und zu erwerbende Kompetenzen) Instrumente und Anwendungsfelder des Corporate Finance Inhalt des Moduls 1. Gegenstand und Ziele von Corporate Finance 2. Kapitalbeschaffungsstrategien des Corporate Finance 2.1 Private und öffentliche Eigenkapitalbeschaffung 2.2 Kurz‐ und langfristige Fremdkapitalbeschaffung 2.3 Innovative Sonderformen 3. Gestaltungs‐
bereiche und Sonderprobleme des Corporate Finance (Kapitalstrukturgestaltung, Cash Management, Risk Management) Code des Moduls S02.W07 PSSO Nummer 19001 Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Wahlpflichtmodul Semester/Trimester 6. Semester Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Prof. Dr. Franz J. Sartor Name des Hochschullehrers Zugangsvoraussetzungen Empfohlen: Module „Grundlagen des Rechnungswesens“, „Internes Rechnungswesen“ und „Externes Rechnungswesen“ Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Lehr‐ und Lernmethoden Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung Allen, Franklin; Brealey, Richard A.; Myers, Stewart S.: Principles of Corporate Finance, ninth edition, New York: Mcgraw‐Hill Publiching Company, 2008. Ertl, Manfred: Finanzmanagement in der Unternehmenspraxis, München: Beck, 2001. Schulte, Christof: Corporate Finance, München: Vahlen, 2006. Volkart, Rudolf: Corporate Finance, 5. Auflage, Zürich: Versus, 2011. Seminaristischer Unterricht auch Dauer der Prüfung) Klausur (45 Min.): 100 % Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch mit englischen Elementen Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Gastredner aus Industrie‐ und Handelsunternehmen sowie aus Banken und Versicherungen Bezeichnung des Moduls Sonderprobleme Externer Rechnungslegung
Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse Die Studierenden lernen den Prozess der und zu erwerbende Kompetenzen) Jahresabschlussdarstellung durch WP und StB kennen und können diese auf praktische Fälle anwenden. Die Studierenden sind in der Lage, Jahresabschlüsse für Kapitalgesellschaften & Co. zu erstellen und zu beurteilen. Inhalt des Moduls Auftragsabgrenzung und Auftragsarten, Auftragsdurchführung, Bescheinigung, Erstellungsbericht, Besonderheiten bei Wirtschaftsprüfern. Besonderheiten bei Ansatz, Bewertung und Ausweis im Jahresabschluss; Lagebericht; Publizität. Code des Moduls PSSO Nummer S02.W08 12090 Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Wahlpflichtmodul
Semester/Trimester 6. Semester (4 SWS)
Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) insgesamt 6 für zwei Teilmodule (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Klaus‐Jürgen Lehwald Zugangsvoraussetzungen Empfohlen: die Module „Grundlagen des Rechnungswesens“, „Internes Rechnungswesen“ und „Externes Rechnungswesen“ Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) IDW Standard: Grundsätze für die Erstellung von Jahresabschlüssen (IDW S7), Fachnachrichten IDW 2009, S. 623; Farr/Niemann: Neue Grundsätze für die Erstellung von Jahresabschlüssen durch Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, DStR 2010, S. 1095. Baetge, Jörg; Kirsch, Hans‐Jürgen; Thiele, Stefan: Bilanzen, 11. Auflage, Düsseldorf 2011. Winkeljohann, Norbert; Schindhelm, Malte: Das KapCoRiliG, 1. Auflage, Herne, Berlin: NWB, 2000. Lehr‐ und Lernmethoden Seminaristischer Unterricht Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung) Klausur: 100 % Dauer: 60 min Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Unterrichts‐/Lehrsprache Besonderes Deutsch
Management und Controlling
Bezeichnung des Moduls Operatives Controlling (Studienrichtung / Vertiefungsrichtung) (Management und Controlling) Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und Die Studierenden erwerben Fähigkeiten und Kenntnisse, ein Unternehmen unter operativen Gesichtspunkten zu analysieren und wertorientiert zu steuern. zu erwerbende Kompetenzen) Inhalt des Moduls Prozesskostenrechnung; Target Costing; Plankostenrechnung; Abweichungsanalysen; Kostenplanung; Budgetierung; Erstellung von Business‐
Plänen; Auftragscontrolling; Kostenmanagement; Investitionscontrolling; Berichtswesen; Liquiditätsplanung; Finanzplanung; Wertorientierte Steuerungsinstrumente Code des Moduls S03.01.
PSSO Nummer 12040 Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Pflichtmodul
Semester/Trimester 5. Semester (4 SWS)
Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Ursula Binder
Zugangsvoraussetzungen Empfehlung:
Die Module der Bereiche 




Betriebswirtschaft Volkswirtschaftslehre Wirtschaftsrecht Mathematik/ Statistik Datenverarbeitung/IT Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Horváth & Partners (Hrsg.): Das Controllingkonzept: Der Weg zu einem wirkungsvollen Controllingsystem, 7. Auflage, München. Deutscher Taschenbuch Verlag, 2009. Horvath, Peter: Controlling, 11. Auflage, München: Vahlen, 2008. Kück, Ursula: Schnelleinstieg Controlling, Freiburg im Breisgau: Haufe‐Lexware, 4. Auflage 2010. Weber, Jürgen; Schäffer, Utz: Einführung in das Controlling, 12. Auflage, Stuttgart: Schäffer‐Poeschel, 2008. Eine ergänzende aktuelle Literaturauswahl wird zu Beginn eines jeden Semesters bekannt gegeben. Lehr‐ und Lernmethoden Seminaristischer Unterricht Bewertungsmethoden Klausur: 100% Dauer: 45min (Klausur Binder in Excel) (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung) Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch
Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Hoher Anteil an Eigenleistung in Form von aktiver Vorbereitung der zu behandelnden Themen; Gastvorträge; Bearbeitung von Fallstudien mit Excel (Binder) Gastsprecher etc.) Anmeldung aus organisatorischen Gründen. Keine Teilnahmebeschränkung. Bezeichnung des Moduls Strategisches Controlling (Studienrichtung / Vertiefungsrichtung) (Management und Controlling) Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und Die Studierenden erwerben Fähigkeiten und Kenntnisse, ein Unternehmen unter strategischen Gesichtspunkten zu analysieren und wertorientiert (neu) auszurichten. zu erwerbende Kompetenzen) Inhalt des Moduls Bildung von SGFs; Analyse des Unternehmens und des Unternehmensumfeldes mit geeigneten (strategischen) Tools; Zielformulierung; Portfolio‐Technik; Strategiebildung; strategische (wertorientierte) Steuerungsinstrumente. Code des Moduls PSSO Nummer S03.02. 12050 Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Pflichtmodul
Semester/Trimester 5. Semester (4 SWS)
Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 6 Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Peter Alexander Plein Prof. Dr. Hartmut Reinhard Zugangsvoraussetzungen Empfehlung:
Die Module der Bereiche 




Betriebswirtschaft Volkswirtschaftslehre Wirtschaftsrecht Mathematik/ Statistik Datenverarbeitung/IT Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Baum, Heinz‐Georg; Coenenberg, Adolf G.; Günther, Thomas: Strategisches Controlling, 4. Auflage, Stuttgart: Schäffer‐
Poeschel, 2007. Küpper, Hans‐Ulrich: Controlling, 5. Auflage, Stuttgart: Schäffer‐Poeschel, 2008.
Weber, Jürgen; Schäffer, Utz: Einführung in das Controlling, 12. Auflage, Stuttgart: Schäffer‐Poeschel, 2008. Roland Alter; Unterstützung des strategischen Managements, Oldenburg Wissenschaftsverlag, München 2011 Lehr‐ und Lernmethoden Seminaristischer Unterricht Bewertungsmethoden Klausur: 100% Dauer: 45 min (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung) Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote.
Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch
Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Hoher Anteil an Eigenleistung in Form von aktiver Vorbereitung der zu behandelnden Themen. Gastsprecher etc.) Anmeldung aus organisatorischen Gründen. keine Teilnahmebeschränkung Bezeichnung des Moduls Unternehmensanalyse und Unternehmensbewertung Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse Die Veranstaltung ist entsprechend des Titels und zu erwerbende Kompetenzen) zweigeteilt: Die Studierenden lernen im Rahmen der Unternehmensanalyse Instrumente der Rechnungslegung zu analysieren, um mit Hilfe des erarbeiteten Analyseergebnisses entscheidungsrelevante Informationen über die ökonomische Lage und Zukunftsaussichten eines Unternehmens oder Konzerns zur Verfügung zu stellen. Im Teil der Unternehmensbewertung erlangen die Studierenden Kenntnisse über die Bewertung von Unternehmen sowie Unternehmensanteilen und können auf die Vielzahl von Anlässen für Unternehmens‐
bewertungen unterschiedliche Bewertungskonzeptionen und Bewertungs‐
verfahren anwenden sowie deren Ergebnisse analysieren. Inhalt des Moduls Begriff, Ziele, Grenzen, Methoden und Techniken der Unternehmensanalyse Aufbereitung des Jahresabschlusses und übriger externer Rechnungslegungsinstrumente Analyse und Interpretation der externen Rechnungslegungsinstrumente Kritische Würdigung der Analyseinstrumente Anlässe und Konzeptionen der Unternehmensbewertung Darstellung und kritische Würdigung der Unternehmensbewertungsmethoden Ermittlung des Kapitalisierungszinssatzes Ertragswertverfahren Discounted Cash‐ Flow‐ Verfahren Multiplikatorverfahren Code des Moduls S03.W06
PSSO Nummer 12005 Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Wahlpflichtmodul
Semester/Trimester 5. oder 6. Semester (4 SWS) Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Sven Schäfer
Zugangsvoraussetzungen Empfohlen: Module „Grundlagen des Rechnungswesens“, „Internes Rechnungswesen“ und „Externes Rechnungswesen“ Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Baetge, Jörg; Kirsch, Hans J.; Thiele, 2. Auflage, Stefan: Bilanzanalyse, Düsseldorf. IDW, 2004. Coenenberg, Adolf G.; Haller, Axel; Schultze, Wolfgang: Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse, 21. Auflage, Stuttgart: Schäffer‐Poeschel, 2009. Dörner, Dietrich; Gelhausen, Friedrich; Hense, Burkhard (Hrsg.): WP‐Handbuch 2008: Band II, Teil A, 13. Auflage, Düsseldorf: IDW, 2007. IDW‐ Fachnachrichten: IDW Standard: IDW S1 i.d.F. 2008, in: Institut für Wirtschaftsprüfer in Deutschland (Hrsg.): IDW Standard, 2008, 7, S. 271‐292. Küting, Karlheinz; Weber, 9. Claus‐Peter: Die Bilanzanalyse, 9. Auflage, Stuttgart: Schäffer‐
Poeschel, 2009. Weitere aktuelle Literaturgaben jeweils zu Beginn der Veranstaltung. Lehr‐ und Lernmethoden Seminaristischer Unterricht Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung) Klausur: 100 %
Dauer: 45 min Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch
Besonderes Gastvortrag oder Seminar von PricewaterhouseCoopers. Bezeichnung des Moduls Sonderprobleme Externer Rechnungslegung
Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse Die Studierenden sind in der Lage, auch und zu erwerbende Kompetenzen) komplexe Bilanzierungsfragen zu lösen und zu optimieren und auf praktische Fälle anzuwenden. Die Studierenden sind in der Lage, Jahresabschlüsse für Kapitalgesellschaften & Co. zu erstellen und zu beurteilen. Inhalt des Moduls Ausgewählte Bilanzierungsprobleme, Grundlagen der Bilanzpolitik. Besonderheiten bei Ansatz, Bewertung und Ausweis im Jahresabschluss; Lagebericht; Publizität. Code des Moduls S03.W09
PSSO Nummer 12501 Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Wahlpflichtmodul
Semester/Trimester 6. Semester (4 SWS)
Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) insgesamt 6 für zwei Teilmodule (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Klaus‐Jürgen Lehwald Zugangsvoraussetzungen Empfohlen: die Module „Grundlagen des Rechnungswesens“, „Internes Rechnungswesen“ und „Externes Rechnungswesen“ Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Baetge, Jörg; Kirsch, Hans‐Jürgen; Thiele, Stefan: Bilanzen, 11. Auflage, Düsseldorf 2011. Petersen, Karl; Zwirner, Christian; Künkele, Kai Peter: Bilanzanalyse und Bilanzpolitik nach BilMoG, 2. Auflage, Herne: NWB, 2010. Winkeljohann, Norbert; Schindhelm, Malte: Das KapCoRiliG, 1. Auflage, Herne, Berlin: NWB, 2000. Lehr‐ und Lernmethoden Seminaristischer Unterricht Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung) Klausur: 100 % Dauer: 60 min Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch
Besonderes Fallstudie
Bezeichnung des Moduls (Studienrichtung / Vertiefungsrichtung) Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Unternehmensabläufe und Geschäftsprozesse (Management und Controlling) Die Studierenden kennen die Grundlagen des Geschäftsprozessmanagements und der Geschäftsprozessmodellierung. Sie sind in der Lage verschiedene Geschäftsprozessmodelle mittels der Software iGrafx® zu modellieren und zu strukturieren, sowie die Prozesskennzahlen auswerten. Sie können Verfahren zur Simulation, Analyse und Optimierung von Geschäftsmodellen mit Hilfe des GPM‐
Tools iGrafx® auf praktische Fälle anwenden. Die Studierenden verstehen die Zusammenhänge der betriebswirtschaftlichen Instrumente im Unternehmen und deren Wirkungsweisen. Sie können aus der Perspektive der Geschäftsführung agieren, Kennzahlen berechnen und bewerten sowie strategische Entscheidungen treffen. Sie können diese Entscheidungen und deren Folgen auf praktische Beispiele übertragen.
Inhalt des Moduls Grundlagen der Geschäftsprozessmodellierung Strukturierung von Prozessmodellen, Rollenmodelle, Ressourcen Modellierung von Geschäftsprozessen mit dem GPM‐Tool iGrafx Mit Hilfe der Prozesssimulation und der daraus generierten Reports werden Prozesskennzahlen (z.B. Durchlaufzeiten, Ressourcenverbräuche und Prozesskosten) analysiert, bewertet und Optimierungsvorschläge entwickelt und ausgewertet. Die erforderliche Software wird zur Verfügung gestellt. Unternehmensplanspiel mit folgenden Inhalten: ‐ Abschreibungen, Bilanz, G&V ‐ Kostenarten, Kostenträger, Kostenstellenrechnung ‐ Kalkulation ‐ Deckungsbeitragsrechnung ‐ Kennzahlensysteme ‐ Kapitalflussrechnung, Cash Flow Analyse ‐ statische und dynamische Investitionsrechnung Code des Moduls S03.W12
PSSO Nummer 13106 Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Wahlpflichtmodul
Semester/Trimester 6. Semester (2 SWS Prozesssimulation und ‐optimierung mit iGrafix und 2 SWS Unternehmensplanspiel Rechnungswesen Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, auf dem Arbeitspensum) bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Herr Dirk Kannengießer Dipl. Betriebsw. (FH) Stephan Fusshöller Prof. Dr. Ursula Binder Zugangsvoraussetzungen Keine
Empfohlene Literaturliste Gadatsch, A.: Grundkurs Geschäftsprozess‐
Management. 5. Auflage, Vieweg+Teubner Verlag 2007. (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Göppel, R.: PRAXISWISSEN Prozessmanagement. Steinbeis‐Edition 2010. Däumler Grabe, Kostenrechnung 1‐3 , 10. Auflage; Verlag Neue Wirtschaftsbriefe, Berlin Schmidt Kostenrechnung , 3. Auflage; Verlag W.Kohlhammer, Stuttgart Olfert Kostenrechnung, 15. Auflage; Friederich Kiehl Verlag, Ludwigshafen Haberstock, Kostenrechnung 1&2, 10. Auflage; Erich Schmidt Verlag, Berlin Baetge, Kirsch, Thiele, Bilanzanalyse, 2. Auflage; IDW Verlag Düsseldorf Lehr‐ und Lernmethoden Seminaristischer Unterricht Vortrag / Präsentation Gruppen‐ / Teamarbeit Die Studierenden erstellen in Kleingruppen Prozessmodelle zur Bearbeitung operativen Controlling‐Fragestellungen am Rechner. Ihnen wird eine Prozessmodellierungs‐
Software zur Verfügung gestellt. Sie bearbeiten die Prozessmodelle selbständig unter Nutzung der Software. Der Dozent steht für klärende Fragen zur Verfügung. Die Inhalte des Planspiels werden vom Dozenten in Zusammenarbeit mit den Studierenden erarbeitet und anschließend im Spiel von den Studierenden implementiert. Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung) Bewertung der am PC während des Seminars erstellten Prozessmodelle und Übungen hinsichtlich Anwendung der Modellierungskonventionen und Auswertung der Simulationsergebnisse (Reports) Zu Grunde gelegt werden die zum Ende des Seminars übergebenen E‐Dokumente Anteil 100% Erstellung: seminarbegleitend (100% Anwesenheit erforderlich) Mündliche Prüfung mit Präsentation. Dauer: 20‐30 min Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote.
Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch
Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Vermittlung praxisorientierter Methoden; Anmeldung über PRODO aus organisatorischen Gründen Max. Teilnehmerzahl 25 bzw. 36
Bezeichnung des Moduls Outsourcing
Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse Am Ende des Seminars sollen die Studierenden und zu erwerbende Kompetenzen) alle wesentlichen Elemente eines Outsourcing‐
prozesses verstehen und steuern können. Inhalt des Moduls Outsourcing
‐ Strategische Analyse und Entscheidung ‐ Potentialanalyse ‐ Konzept und Vertragsgestaltung (Brennpunkte) ‐ Ausschreibung und Verhandlung ‐ Preiskalkulation ‐ Change‐ Management ‐ Kontrolle des laufenden Geschäftes (Service Level Agreements) ‐ Internes Outsourcing (Shared Service Center) Code des Moduls S03.W13
PSSO Nummer 13102 Art des Moduls Wahlpflichtfach
(Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 6. Semester (4 SWS)
Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Hartmut Reinhard Zugangsvoraussetzungen Keine
Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Hollekamp, Marco: Strategisches Outsourcing von Geschäftsprozessen, 1. Auflage, München, Mering: Hamp, 2005. Müller‐Daupert, Bernd (Hrsg.): Logistik‐
Outsourcing, 2. Auflage, München: Vogel, 2009.
Pulverich, Michael; Schietinger, Jorg (Hrsg.): Service Levels in der Logistik, 1. Auflage, München: Vogel, 2007. Lehr‐ und Lernmethoden Seminaristischer Unterricht Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung Klausur, 100%, 60 Minuten auch Dauer der Prüfung) Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch
Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Praktische Übungen;
Max. Teilnehmerzahl 30
Bezeichnung des Moduls Sonderprobleme Externer Rechnungslegung
Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse Die Studierenden lernen den Prozess der und zu erwerbende Kompetenzen) Jahresabschlussdarstellung durch WP und StB kennen und können diese auf praktische Fälle anwenden. Die Studierenden sind in der Lage, Jahresabschlüsse für Kapitalgesellschaften & Co. zu erstellen und zu beurteilen. Inhalt des Moduls Auftragsabgrenzung und Auftragsarten, Auftragsdurchführung, Bescheinigung, Erstellungsbericht, Besonderheiten bei Wirtschaftsprüfern. Besonderheiten bei Ansatz, Bewertung und Ausweis im Jahresabschluss; Lagebericht; Publizität. Code des Moduls PSSO Nummer S03.W14 15110 Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Wahlpflichtmodul
Semester/Trimester 6. Semester (4 SWS)
Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) insgesamt 6 für zwei Teilmodule (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Klaus‐Jürgen Lehwald Zugangsvoraussetzungen Empfohlen: die Module „Grundlagen des Rechnungswesens“, „Internes Rechnungswesen“ und „Externes Rechnungswesen“ Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) IDW Standard: Grundsätze für die Erstellung von Jahresabschlüssen (IDW S7), Fachnachrichten IDW 2009, S. 623; Farr/Niemann: Neue Grundsätze für die Erstellung von Jahresabschlüssen durch Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, DStR 2010, S. 1095. Baetge, Jörg; Kirsch, Hans‐Jürgen; Thiele, Stefan: Bilanzen, 11. Auflage, Düsseldorf 2011. Winkeljohann, Norbert; Schindhelm, Malte: Das KapCoRiliG, 1. Auflage, Herne, Berlin: NWB, 2000. Lehr‐ und Lernmethoden Seminaristischer Unterricht Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung) Klausur: 100 % Dauer: 60 min Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Unterrichts‐/Lehrsprache Besonderes Deutsch
Bezeichnung des Moduls Integrierte Ergebnis‐ und Finanzplanung (Management und Controlling) Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse Die Studierenden können das Rechnungswesen und zu erwerbende Kompetenzen) als zentrales Planungs‐, Steuerungs‐ und Kontrollinstrument der Unternehmung anwenden. Hierzu analysieren sie die Interdependenzen zwischen den unterschiedlichen Betrachtungsebenen des Rechnungswesens (kalkulatorisch, bilanziell und liquiditätsorientiert) und verknüpfen sie mit den strategischen und operativen Funktionsbereichsplänen. Sie sehen deutlich die Ambivalenz der Betrachtung: einerseits die Dokumentationsebene zur abstrakten Abbildung der unternehmerischen Entscheidungen und Aktionen zur Erreichung von Produktions‐ und Marktzielen und den daraus abgeleiteten Wertzielen, andererseits die Planungs‐ und Steuerungsebene für die Wertziele der Unternehmung mit den daraus abgeleiteten Aktionen zur Erreichung von Produktions‐ und Marktzielen. Inhalt des Moduls 1 Grundlagen der Unternehmensplanung 1.1 Interessengruppen und Unternehmensziele
1.2 Planungsaufbau und Planungsablauf 1.3 Teilplanungen des Unternehmens 2 Ausgewählte Funktionsbereichsplanungen 2.1 Absatzplanung 2.2 Produktions‐ und Beschaffungsplanung 3 Bereichsübergreifende Planungen 3.1 Betrachtungsebenen des Rechnungswesens / Cash flow 3.2 Kalkulatorische Erfolgsrechnungen 3.3 Zahlungsstromorientierte Rechnungen 4 Betriebswirtschaftliche Analysen 4.1 Break‐even‐Analysen 4.2 Kennzahlenanalysen 4.3 Portfolioanalysen 4.4 Unternehmensbewertung 4.5 Economic Value Added Code des Moduls S03.W15
PSSO Nummer 13107 Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Wahlpflichtfach
Semester/Trimester 6. Semester
Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Erich Hölter
Zugangsvoraussetzungen keine
Lehr‐ und Lernmethoden  Amen, M., Erstellung von Kapitalflußrechnungen, 2. Aufl., München: Oldenbourg, 1998.  Coenenberg, A. G., Haller, Mattner, G., A., Schultze, W., Einführung in das Rechnungswesen, 3. Aufl.,  Stuttgart: Schäffer‐Poeschel, 2009.  Coenenberg, A. G., Haller, A., Schultze, W., Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse, 21. Aufl., Stutt‐
gart: Schäffer‐Poeschel, 2009.  Eisele, W., Technik des betrieblichen Rechnungswesens, 8. Aufl., München: Vahlen, 2011.  Hahn, D., Hungenberg, H., PuK ‐ Wertorientierte Controllingkonzepte, 6. Aufl., Wiesbaden: Gabler, 2001.  Horváth, P., Controlling, 11. Aufl., München: Vahlen, 2008.  Huch, B., Behme, W., Ohlendorf, T., Rechnungswesen‐orientiertes Controlling, 4. Aufl., Heidelberg:  Springer, 2004.  Kleinebeckel, H., Finanz‐ und Liquiditätssteuerung, 5. Aufl., Freiburg: Haufe, 1998.  Langguth, H., Kopitalmarktorientiertes Wertmanagement, München: F. Vahlen, 2008.  Reichmann, Th., Controlling mit Kennzahlen, 8. Aufl., München: F. Vahlen, 2011. Diskussion und Lehrgespräch Bewertungsmethoden Referat (ggf. Hausarbeit)
Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung) Unterrichts‐/Lehrsprache Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Deutsch
Bezeichnung des Moduls (Studienrichtung / Vertiefungsrichtung) Ausgewählte Instrumente und Methoden der Controlling‐Praxis (Management und Controlling) Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse Die Studierenden erwerben die Fähigkeit, und zu erwerbende Kompetenzen) Controlling‐Prozesse in Standardsoftware (z.B. Excel) abzubilden. Sie können ihr Controlling‐Wissen vernetzen, steigern ihre soziale Kompetenz durch Teamarbeit und beherrschen den Umgang mit Standardsoftware. Die Studierenden ‐ kennen die verschiedenen Techniken der Präsentation, ‐ können verbale und nonverbale Kommunikation zielgerichtet einsetzen, ‐ beherrschen die Modulation der Stimme. Inhalt des Moduls Excel‐gestützte Controllingpraxis 
Analyse und Interpretation betriebswirtschaftlicher Rohdaten, z. B. FiBu, Kostenrechnung, Warenwirtschaftssysteme, Betriebsdaten. 
Transfer der Rohdaten in eine normierte Form zum Aufbau eines Data‐Warehouse. 
Anwendung von fortgeschrittenen Excel‐
Tools als Controlling‐Instrument (Matrix‐
Operationen, Pivotierung) 
Anwendungen: ABC‐Analyse, Umsatzplanung auf Basis von Vergangenheitsdaten, Finanzplanung, Geschäftsplanung. Vortrags‐ und Präsentationstechniken mit Fallstudien Anhand interaktiver Übungen lernen die Studierenden folgende Aspekte der Kommunikation kennen und umsetzen: ‐ Gezielter Einsatz von Sprache, Körpersprache, Mimik und Gestik in Präsentation und Kommunikation. ‐ Methoden der Informationsvermittlung ‐ Adressatenanalyse ‐ Gesprächsführung am Telefon ‐ Kommunikation in Konfliktsituationen ‐ psychologische Aspekte der Kommunikation Code des Moduls PSSO Nummer S03.W16 13105 Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Wahlpflichtmodul
Semester/Trimester 6. Semester (4 SWS)
Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 6
Name des Hochschullehrers Dipl.‐Ing. Michael Plein Dipl. Ing. Diana M. Dorow Zugangsvoraussetzungen Empfehlung: Kenntnisse in Excel, Operativem Controlling, Externem Rechnungswesen Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Excel PivotTables and Pivot Charts, Paul McFedries, ISBN: 978‐0‐470‐59161‐1 Excel 2007 PivotTables Recipes, Debra Dalgleish, ISBN: 978‐1‐59059‐920‐4 Excel Das Zauberbuch, J. Fleckenstein, W. Fricke, B. Georgi, ISBN: 978‐3‐8272‐4695‐0 MS Office Excel PivotTables und Pivot Charts, Jürgen Schwenk, Helmut Schuster, ISBN 978‐3‐86645‐658‐7 Scheler, Uwe: Gekonnt präsentieren, Gabal Verlag, Offenbach, 2000 Klein, Hans‐Michael: Das professionelle 1 x 1: Kundenorientiert telefonieren, Telefonmarketing: Telefonpraxis und Telefonkultur, Akquise und Beschwerdemanagement, Cornelsen Verlag, 2004 Klein, Hans‐Michael: Kundenorientiert telefonieren Bibliographisches Institut, Mannheim 2004 Stroebe, Rainer W.: Motivation, 9. Auflage, Verlag Recht und Wirtschaft, Heidelberg 2004, Malcolm Kushner : Erfolgreich präsentieren, Redline GmbH, 2000 Lehr‐ und Lernmethoden Seminaristischer Unterricht Teamarbeit Projektarbeit Vortrag / Präsentation Bewertungsmethoden Fallstudien sind zu bearbeiten und werden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch bewertet. Dauer der Prüfung) Bewertung der Abschlusspräsentation Dauer: 15 ‐ 20 min Erstellung: seminarbegleitend (100% Anwesenheit erforderlich) Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch
Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) keine
Bezeichnung des Moduls (Studienrichtung Entwicklung von Geschäftsszenarios bei / Vertiefungsrichtung) Unternehmensgründung (Management und Controlling) Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse Die Teilnehmer sind in der Lage aus einer und zu erwerbende Kompetenzen) abstrakten Geschäftsidee ein konkretes Business Modell zu entwickeln. Sie können ihr Controlling‐Wissen vernetzen, strategische Methoden anwenden und sie haben den Umgang mit fremder Standardsoftware gelernt. Die Studierenden besitzen eine gesteigerte soziale Kompetenz durch die geleistete Teamarbeit und haben ihre Präsentationstechnik verbessert. Inhalt des Moduls Einarbeitung in fremde Standardsoftware; Erarbeitung von theoretischem Wissen durch Selbststudium von vorgegebener Literatur; Verdichtung von Geschäftsideen zu umsetzbaren Geschäftsmodellen mit Hilfe von Internetrecherche mit dem Ziel der Informationssammlung, Verdichtung und Auswertung von fallstudienbezogener Information; Interpretation und Strategiebildung mit Hilfe gelernter Instrumente des Strategischen oder Operativen Controlling; Präsentation Code des Moduls S03.W17
PSSO Nummer 13040 Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Wahlpflichtmodul
Semester/Trimester 6. Semester (4 SWS) Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Peter Alexander Plein und Prof. Dr. Hartmut Reinhard im Team‐
Teaching Zugangsvoraussetzungen Empfehlung: Die Module der Bereiche  Betriebswirtschaft  Volkswirtschaftslehre  Wirtschaftsrecht  Mathematik/ Statistik  Datenverarbeitung/IT Freidank, Carl‐Christian; Mayer, Elmar (Hrsg.): Controlling‐Konzepte – Neue Strategien und Werkzeuge für die Unternehmenspraxis, 6. Auflage, Wiesbaden: Gabler, 2003. Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Lehr‐ und Lernmethoden Team‐Teaching; Teamarbeit / Seminaristischer Unterricht Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung Mündliche Prüfung / Fallstudie auch Dauer der Prüfung) Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch
Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Schulung / Arbeit mit „Strategic Planner“ oder „Corporate Planner“ der Fa. Corporate Planning, Hamburg. Anmeldung aus organisatorischen Gründen. Max. Teilnehmerzahl 24
General Management
Bezeichnung des Moduls (Studienrichtung / Vertiefungsrichtung) Wissensmanagement und organisatorisches Lernen Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Die Studierenden sollen in einem theoretischen Überblick über die grundlegenden Funktionen des Wissensmanagements und deren Bedeutung im Rahmen des Lernens von Unternehmen bekommen. Durch Übertragung der Ansätze in klassische betriebswirtschaftliche Problemstellungen sollen die Studierenden die Integration der Theorien in ein ganzheitliches Management lernen. Inhalt des Moduls Die Veranstaltung bietet den Studierenden zunächst einen ersten Überblick zur Orientierung über das interdisziplinäre Fach „Wissensmanagement“. Sie sollen die verschiedenen Formen des Wissens in Unternehmen und die Funktionen des Wissensmanagements kennen lernen sowie die mit ihren Kombinationen verbundenen Formen und Methoden von Wissensmanagementsystemen. Zur Beurteilung der Systeme werden Ansätze des Wissenscontrollings diskutiert. Diese Ansätze werden mit den klassischen Theorien organisatorischen Lernens verbunden.
In eigenständigen Gruppenarbeiten mit Kurzpräsentationen sollen die Studierenden die gelernten Theorien mit bekannten betriebswirtschaftlichen Konzepten (Controlling, Benchmarking, e‐learning, Innovation, Change Management usw.) verbinden. Damit soll eine ganzheitliche, evolutorische Sichtweise auf das Geschehen in Unternehmen aufgebaut werden. Code des Moduls S04.01.
PSSO Nummer 15020 Art des Moduls Pflichtmodul
(Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 5. Semester
(4 SWS) Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, auf dem Arbeitspensum) bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Rolf Franken
Zugangsvoraussetzungen Empfohlen: Modul „Unternehmensführung“
Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Argyris, Chris; Schön, Donald A.: Die lernende Organisation. Grundlagen, Methode, Praxis, Stuttgart: Klett‐Cotta, 1999. Argyris, Chris; Schön, Donald A.: Organizational Learning: A Theory of Action Perspective. Reading, Mass., Menlo Park, Cal.; London a. a.:
Addison‐Wesley, 1978. Dierkes, Meinolf; Berthoin Antal, Ariane; Child, John; Nonaka, Ikujiro (eds.): The Handbook of Organizational Learning and Knowledge. Oxford: Oxford University Press, 2003. Holsapple, Clyde W. (ed.): Handbook of Knowledge Management. Volume 1: Knowledge Matters. Berlin, Heidelberg: Springer, 2004. Holsapple, Clyde W. (ed.): Handbook of Knowledge Management. Volume 2: Knowledge Directions. Berlin, Heidelberg: Springer, 2004. Maier, Ronald: Knowledge Management Systems. Information and Communication Technologies for Knowledge Management, Third edition, Berlin, Heidelberg: Springer, 2007. Nonaka, Ikujiro; Takeuchi, Hirotaka: Die Organisation des Wissens: Wie japanische Unternehmen eine brachliegende Ressource nutzbar machen, Frankfurt; New York: Campus‐
Verlag, 1997. Umfangreiche Materialien (Folien, Zusatzmaterial) sind über das e‐learning‐Portal verfügbar! Lehr‐ und Lernmethoden Seminaristischer Unterricht Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung Klausur:
100 % Max. 90 Min. auch Dauer der Prüfung) Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Unterrichts‐/Lehrsprache Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Deutsch
Bezeichnung des Moduls (Studienrichtung / Vertiefungsrichtung) Prozess‐ und Projektmanagement Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Vermittlung von Kenntnissen des Prozess‐ und Projektmanagements auf den Ebenen der Organisation, Planung, Steuerung und Überwachung. Die Teilnehmer sollen in die Lage versetzt werden, das erworbene Wissen bei der Lösung von Problemstellungen in der Unternehmenspraxis anzuwenden. Die ar‐
beitsteilige Bearbeitung von Aufgabenstellungen in Teams wird geübt. Ferner sind Möglichkeiten zur Problembearbeitung am PC gegeben. Inhalt des Moduls Prozess‐ und Projektmanagement (Einführung), Planung, Steuerung und Überwachung von Geschäftsprozessen und Projekten, Methoden und Techniken des Prozess‐ und Projektmanagements, Übungen Code des Moduls S04.02.
PSSO Nummer 15010 Art des Moduls Pflichtmodul
(Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 5. Semester (4 SWS)
Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, auf dem Arbeitspensum) bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Rolf Vetter, Prof. Dr. Schnur bzw. Lehrbeauftragter Zugangsvoraussetzungen Empfohlen: Modul „Unternehmensführung“
Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Auszug aus der Literaturliste (jeweils letzte Auflage). Bogaschewsky, R. / Rollberg, R.: Prozessori‐
entiertes Management, Berlin u. a. Diethelm, G.: Projektmanagement, Bd.1 und 2, G Herne, Berlin Vetter, R.: / Wiesenbauer, L.: Projektorientierte Unternehmensführung, Wiesbaden Lehr‐ und Lernmethoden Seminar mit Übungen
Bewertungsmethoden (Lernkon‐
Hausarbeit 50%, trolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung) Klausur 50% Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch
Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Anmeldung über PRODO
Max. Teilnehmerzahl 20
Bezeichnung des Moduls (Studienrichtung / Vertiefungsrichtung) Innovationsmanagement
Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Die Studierenden sollen die praktischen Probleme des Innovationsmanagement kennen und bewältigen lernen. Inhalt des Moduls Diese Veranstaltung ist eine Kombination aus theoretischen Grundlagen des Innovationsmanagements und themenbezogenen Praxisprojekten mit Unternehmen. Zu den wichtigsten theoretischen Themen zählen: • Grundlagen des Innovationsmanagements: Begriff und Arten, Ziele und Merkmale der Innovation • Innovationsstrategien: Produkt‐Markt‐Strategie, Technologiestrategie. Ausgewählte Instrumente der Strategiebestimmung • Innovationsprozess und seine Gestaltung • Ideenfindung und Konzeption. Quellen der Innovation. • Kreativitätstechniken • Innovationsprojektdurchführung • Produktkonzept und Markteinführung • Innovationskultur und Führung. Widerstände gegen Innovation Im Rahmen der Übungen sind Referate der Studierenden (10‐15 Minuten) zu einzelnen Innovationsbeispielen vorgesehen (als Vorleistung). Der Leistungsnachweis erfolgt in Form einer Klausur (Dauer: 45 Minuten). Code des Moduls PSSO Nummer S04.W03. 14.501 Art des Moduls Wahlpflichtmodul
(Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 6. Semester (4 SWS) Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) auf dem Arbeitspensum) Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Swetlana Franken
Zugangsvoraussetzungen Empfohlen: Modul „Unternehmensführung“
Empfohlene Literaturliste Gleich, Ronald; Russo, Peter: Perspektiven des Innovationsmanagements, 1. Auflage, Münster (Westf.): Lit. Verlag, 2010. (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Hauschildt, Jürgen; Salomo, Sören: Innovationsmanagement, 5. Auflage, München: Vahlen, 2010. König, Manfred; Völker, Rainer: Innovationsmanagement in der Industrie. München, Wien: Hanser, 2002. Vahs, Dietmar; Burmester, Ralf: Innovationsmanagement, 3. Auflage, Stuttgart: Schaeffer‐Poeschel, Stuttgart, 2005. Lehr‐ und Lernmethoden Seminaristischer Unterricht Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung Hausarbeit: 100 % Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Referat (10‐15 Minuten) im Rahmen der praktischen Übungen als Vorleistung, auch Dauer der Prüfung) Klausur (45 Minuten) Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch
Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Optional: Gastvorträge von Praktikern zum Thema Innovationsmanagement Bezeichnung des Moduls (Studienrichtung / Praxisprojekte
Vertiefungsrichtung) Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse Üben der Bearbeitung von Problemen aus der und zu erwerbende Kompetenzen) Unternehmenspraxis Inhalt des Moduls In dieser Veranstaltung sollen Probleme der Unternehmenspraxis von Studierenden eigenständig in kleinen Gruppen bearbeitet werden. Die Teilnehmer werden von den Dozenten in die notwendigen Hilfsmittel und Methoden eingeführt sowie bei der Arbeit betreut. Die Ergebnisse sind mit den beteiligten Unternehmen zu erarbeiten und ihnen zu präsentieren. Die jeweiligen Themen werden den Studierenden vorgestellt und den einzelnen Gruppen übergeben. Eine Verknüpfung der Arbeit mit einem Praxissemester oder einer anschließenden Bachelorarbeit ist i.a. möglich und erwünscht. Code des Moduls PSSO Nummer S04.W04 14.503 Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Wahlpflichtmodul
Semester/Trimester 6. Semester (4 SWS) Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Rolf Vetter; Prof. Dr. Rolf Franken; Dipl. Kfm. Udo Inden; Dipl.‐Soziologe Uwe Döring‐
Katerkamp Zugangsvoraussetzungen Empfohlen: Modul „Unternehmensführung“
Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Wird in Abhängigkeit von dem jeweiligen Projekt erstellt Lehr‐ und Lernmethoden Seminar Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung Hausarbeit, Bericht 100 % auch Dauer der Prüfung) Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch
Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Anmeldung über PRODO
Max. Teilnehmerzahl 14
Bezeichnung des Moduls (Studienrichtung / Vertiefungsrichtung) Entscheidungsmethoden im Management Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und Die Studierenden sollen in einem theoretischen zu erwerbende Kompetenzen) Überblick unterschiedliche quantitative Entscheidungsmethoden im Management kennen lernen und deren praktischen Einsatz üben. Inhalt des Moduls Nach einer kurzen Einführung wird im zweiten Kapitel anhand Lagerhaltungs‐modellen die unterschiedliche Qualität von quantitativen Entscheidungsmethoden besprochen. Kapitel drei beschäftigt sich mit linearen Entscheidungsmodellen. Dazu werden zunächst die mathematischen Grundlagen, d.h. der Simplex‐
Algorithmus, behandelt. Anschließend werden ökonomische Fallbeispiele auch mit EDV‐Einsatz bearbeitet. Kapitel vier beschäftigt sich mit Entscheidungen bei Unsicherheit. Hier werden die grundlegenden Techniken der Entscheidungstheorie sowohl in der Risiko‐ als auch in der Ungewissheitssituation dargestellt. In Kapitel fünf stehen risikotheoretische Entscheidungsansätze im Mittelpunkt des Interesses. Dabei wird neben den Begriffen Erwartungswert und Standardabweichung vor allem auf den Value at Risk und den Tail Value at Risk eingegangen. Kapitel sechs gibt eine Einführung in die Spieltheorie. Das Gefangenendilemma und die Nash‐Gleichgewichte werden anhand einfacher ökonomischer Anwendungen behandelt. Gliederung: Code des Moduls PSSO Nummer 1. Einführung 2. Lagerhaltungsmodelle 3. Lineare Entscheidungsmodelle 4. Entscheidstheorie 5. Risikotheorie 6. Spieltheorie S04.W06. 14.507 Art des Moduls Wahlpflichtmodul
(Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 6. Semester (4 SWS) Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, auf dem Arbeitspensum) bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Ralf Knobloch
Zugangsvoraussetzungen Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Bloech, Jürgen; Ronald Bogaschewsky, Roland; Götze, Uwe; Roland, Folker: Einführung in die Produktion, 6. Auflage, Berlin: Springer, 2008. Dörsam, Peter: Grundlagen der Entscheidungstheorie, 5. Auflage, Heidenau: PD‐Verlag, 2007. Eisenführ, Franz; Weber, Martin: Rationales Entscheiden, 4. Auflage, Berlin, Heidelberg u.a.: Springer, 2002. Hauke, Wolfgang; Opitz, Otto: Mathematische Unternehmensplanung, 1. Auflage, Norderstedt: Books on Demand, 2003. Knopp, Andreas; Moock, Hardy: Lineare Optimierung, Heidelberg, Neckar: Spektrum Akademischer Verlag, 2007. Rosenkranz, Friedrich; Missler‐Behr, Magdalena: Unternehmensrisiken erkennen und managen, Berlin, Heidelberg u.a.: Springer, 2005. Runzheimer, Bodo; Cleff, Thomas; Schäfer, Wolfgang: Operations Research, 8. Auflage, Wiesbaden: Gabler, 2005. Stephan, Adolf; Fischer, Edwin: Betriebswirtschaftliche Optimierung, 8. Auflage, München: Oldenbourg, 2009. Schlittgen, Rainer: Einführung in die Statistik, 11. Auflage, München: Oldenbourg, 2008. Wiese, Harald: Entscheidungs‐ und Spieltheorie, Berlin, Heidelberg u.a.: Springer, 2002. Lehr‐ und Lernmethoden Seminar Seminaristischer Unterricht Vorlesung Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung Klausur: 100 % max. 90 Min. auch Dauer der Prüfung) Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Unterrichts‐/Lehrsprache Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Deutsch
Bezeichnung des Moduls Management verteilter Systeme Bezeichnung des Teil‐Moduls Management verteilter Systeme: Risiko‐ und Chancenmanagement Ziel des Teil‐Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Die Studierenden erwerben Kenntnisse über den Risikomanagementprozess und dessen Grundlage aus betriebswirtschaftlicher Sicht. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der Fähigkeit, betriebswirtschaftliche Risiken mit statistischen Maßzahlen zu quantifizieren. Inhalt des Teil‐Moduls
Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen die Begriffe „Risiko“ und „Risikomanagement“ aus betriebswirtschaftlicher Sicht. Dabei geht es vor allem um die Ausgestaltung des Risikomanagementprozess, d.h. um die Fragestellungen: Wie ist das Risikomanagement als Prozess zu organisieren, was sind die einzelnen Schritte des Prozesses und welche Aufgaben und Ziele haben diese einzelnen Schritte? Neben dieser betriebswirtschaftlichen Betrachtung der Begriffe „Risiko“ und „Risikomanagement“ werden die wichtigsten wirtschaftsrechtlichen Rahmenbedingungen des Risikomanagements – insbesondere das „Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich“ ‐ und statistische Verfahren zur Beurteilung und Steuerung von Risiken behandelt. Gliederung: 1. Einführung 2. Grundlagen des Risiko‐ und Chancenmanagements 3. Rechtsgrundlagen 4. Statistische Grundlagen 5. Der Risikomanagementprozess Code des Moduls PSSO Nummer S04.W08 Art des Moduls Wahlpflichtmodul
(Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 5. oder 6. Semester (4 SWS; zusammen mit dem zweiten Teil‐Modul) Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend insgesamt 6 für zwei Teilmodule (4 SWS; 180 auf dem Arbeitspensum) Stunden Arbeitsaufwand, bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Ralf Knobloch
Zugangsvoraussetzungen Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Klaus Wolf, Bodo Runzheimer: Risikomanagement und KonTraG. Marc Diederichs: Risikomanagement und Risikocontrolling. Werner Gleißner/Frank Romeike: Risikomanagement – Umsetzung, Werkzeuge, Risikobewertung. Werner Gleißner: Grundlagen des Risikomanagements im Unternehmen. Rainer Schlittgen: Einführung in die Statistik. Lehr‐ und Lernmethoden Seminaristischer Unterricht Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung Klausur: Teilmodul 100 % 45 min auch Dauer der Prüfung)) Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Unterrichts‐/Lehrsprache Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Deutsch
Bezeichnung des Moduls Management verteilter Systeme
Bezeichnung des Teil‐Moduls Management verteilter Systeme: Logistikmanagement Ziel des Teil‐Moduls (erwartete Praktisches, an einem Fallbeispiel erwiesenes Verständnis von Strategien (und ihrer Grenzen) zum Management von Chancen und Risiken unter der Bedingung wachsender Komplexität Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Inhalt des Teil‐Moduls
Die gerade erschienene CEO‐Studie von IBM hat den Titel „Unternehmensführung in einer komplexen Welt“. In ihr heißt es: „Die Komplexität wird weiter zunehmen. Mehr als die Hälfte der CEOs zweifelt, ob sie diese Komplexität beherrschen können. 79 Prozent rechnen damit, dass die Welt noch komplexer wird.“ – Komplexität entsteht aus der Aktivität „verteilter Systeme“, verändert die Erfolgsfaktoren tiefgreifen und verlangt neue Strategien und Verhaltensweisen (u.a.) zur Koordination (Planung und Steuerung) dieser Aktivität (Logistik). Code des Moduls PSSO Nummer S04.W08 Art des Moduls Wahlpflichtmodul (Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 5. oder 6. Semester (4 SWS; zusammen mit dem zweiten Teil‐Modul) Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) insgesamt 6 für zwei Teilmodule (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Dipl.‐Ökonom Udo Inden
Zugangsvoraussetzungen Empfohlene Literaturliste Wird im Unterricht bereitgestellt (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Lehr‐ und Lernmethoden Seminaristischer Unterricht anhand von Fallbeispielen Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung) Hausarbeit: Teilmodul 100 % Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch
Besonderes Praxisbeispiele aus aktuellen Beratungsprojekten, ggf. Stellen für Praktikanten, Werkstudenten (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Bezeichnung des Moduls Internationales Management Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse Auf der Grundlage von Unternehmens‐ und und zu erwerbende Kompetenzen) Länderfallstudien besitzen die Studierenden wesentliche Kenntnisse über internationale Geschäftstätigkeit. Sie können die Bedeutung des historischen, sozialen, wirtschafts‐
politischen und kulturellen Kontextes für unternehmerisches Handeln auf internationalen Märkten einschätzen und wenden dieses Wissen zur Erweiterung ihres Handlungsrepertoires an. Inhalt des Moduls -
-
-
Einführung in wissenschaftliches Arbeiten
und Projektarbeit
Fallstudien und Länderanalysen
Aspekte einer managementrelevanten
Länder-analyse jeweils erarbeitet und
vorgetragen im Rahmen von Hausarbeiten
der Studierenden
Code des Moduls PSSO Nummer S04.W10 15.060 Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Wahlpflichtmodul
Semester/Trimester 6. Semester
Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Christian Rennert
Zugangsvoraussetzungen Keine
Empfohlene Literaturliste -
(Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) -
Lehr‐ und Lernmethoden Materialien werden während des Semesters
in ILIAS eingestellt.
Vietor, Richard K. H.: How Countries
Compete. Strategy, Structure, and
Government in the Global Economy, Boston,
Mass.: Harvard Business School Press,
2007.
Seminar, Lehrgespräch
Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung) Hausarbeit/Präsentation: 100% Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch
Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Anmeldepflichtiges Modul
Bezeichnung des Moduls Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Inhalt des Moduls Code des Moduls PSSO Nummer Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) Name des Hochschullehrers Zugangsvoraussetzungen Managementpraxis Die Studierenden beherrschen wesentliche Elemente der Managementpraxis anhand einer Beschäftigung mit branchenspezifischen Fragen und aktuellen Managementthemen. Die Studierenden verfügen über betriebswirtschaftliches Wissen v.a. aus Strategielehre, Marketing und Vertrieb und besitzen branchenspezifische Argumentations‐ und Handlungskompetenzen. - Einführung (Strukturen, Prozesse in der ausgewählten Branche, Relevanz des aktuellen Managementthemas, etc.) - Einführung in Projektarbeit und wissenschaftliches Arbeiten - Aspekte des Managements in der ausgewählten Branche oder Behandlung von Teilfragen des aktuellen Managementthemas erarbeitet und vorgetragen im Rahmen von Hausarbeiten der Studierenden - S04.W13 Wahlpflichtmodul 6. Semester 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Prof. Dr. Christian Rennert Keine Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Lehr‐ und Lernmethoden Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung) Unterrichts‐/Lehrsprache Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Unterlagen, Literaturliste werden während des Semesters in ILIAS eingestellt. Seminar, Lehrgespräch Hausarbeit: Präsentation/Bericht: 100% Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Deutsch anmeldepflichtiges Modul -
Bezeichnung des Moduls
Change Management
Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse Die Studenten haben Einblicke in die
und zu erwerbende Kompetenzen)
vielfältigen und vielschichtigen
Entscheidungen der Unternehmensleitung
während eines Veränderungsprozesses und
deren praktischer Umsetzung erlangt.
Sie sind vertraut mit den wichtigsten Begriffen
und Theorien des Change Managements und
kennen die Erfolgsfaktoren von ChangeProjekten.
Inhalt des Moduls
Sie versetzen sich selbst i. R. eines
Unternehmensplanspiels in die Lage eines
Change Managers und führen i.R. eines
Unternehmensplanspiels ein Unternehmen
durch einen Veränderungsprozess. Daneben
werden wichtige theoretische Konzepte des
Change Managements vorgestellt, diskutiert
und die Beziehung zur Praxis hergestellt.
Code des Moduls
PSSO Nummer
S04.W12
16032
Art des Moduls
(Pflicht, Wahl, etc.)
Wahlfach
Semester/Trimester
Zahl der zugeteilten ECTS-Credits
(basierend auf dem Arbeitspensum)
6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand,
bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á
45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige
Studienzeit)
Name des Hochschullehrers
Prof. Dr. Annette Blöcher
Zugangsvoraussetzungen
Keine
Empfohlene Literaturliste
Folien im e-learning Portal
(Lehr- und Lernmaterialien, Literatur)
Berner, Winfried: CHANGE! – 15 Fallstudien zu
Sanierung, Turnaround, Prozessoptimierung,
Reorganisation und Kulturveränderung. 1.
Auflage. Stuttgart: Schaefer-Poeschel Verlag
für Wirtschaft, 2010.
Duck, Jeanie Daniel: The Change Monster: The
human forces that fuel or foil corporate
transformation & change.1. Auflge. New York:
Crown Business. 2001.
Krüger, Wilfried: Excellence in Change – Wege
zur strategischen Erneuerung. 4. Auflage.
Wiesbaden: Gabler Verlag, 2009.
Lauer, Thomas: Change Management –
Grundlagen und Erfolgsfaktoren. 1. Auflage.
Berlin, Heidelberg: Springer-Verlag, 2010.
Vahs, Dietmar: Organisation, 7. Auflage,
Stuttgart: Schäffer-Poeschel, 2009.
Stolzenberg, Kerstin / Heberle, Krischan:
Change Management: Veränderungsprozesse
erfolgreich gestalten – Mitarbeiter
mobilisieren. 1. Auflage. Heidelberg: Springer
Medizin Verlag. 2006.
Lehr- und Lernmethoden
Unternehmensplanspiel
Seminaristischer Unterricht
Bewertungsmethoden
(Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung
auch Dauer der Prüfung)
Präsentation (50%) und
Mündliche Prüfung (50%)
Dieses Modul hat eine Gewichtung von
3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote
Unterrichts-/Lehrsprache
Deutsch
Besonderes (z.B. Online-Anteil,
Praxisbesuche, Gastsprecher etc.)
Softwarebasiertes Unternehmensplanspiel
Betriebliche Steuerlehre /
Wirtschaftsprüfung
Bezeichnung des Moduls Wirtschafts‐ und Jahresabschlussprüfung
Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse Die Studierenden haben nach Abschluss des und zu erwerbende Kompetenzen) Moduls umfangreiche Kenntnisse über die Grundzüge der praxisbezogenen Jahresabschlussprüfung und anderen Tätigkeiten von Wirtschaftsprüfern erlangt. Zudem sind sie in der Lage dieses Wissen zielorientiert anzuwenden. Inhalt des Moduls Code des Moduls Beruf und Berufsstand des Wirtschaftsprüfers, Darstellung der einzelnen Prüfungsfelder im Rahmen der Jahresabschlussprüfung PSSO Nummer S05.01 16010 Art des Moduls Pflichtmodul (Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 5. Semester Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Prof. Dr. Eva Loosen Name des Hochschullehrers Zugangsvoraussetzungen Empfohlen: Die Module „Steuern“ und „Unternehmensrecht und Steuern“ im 2. Semester Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Lehr‐ und Lernmethoden Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung Deutsches Steuerberaterinstitut (Hrsg.): Steuerberater Handbuch 2011, 19. Auflage, Bonn: Stollfuß, 2011 (20. Auflage voraussichtl. April 2012). Graumann, Mathias: Wirtschaftliches Prüfungswesen, 2. Auflage, Herne, Westfalen: NWB, 2009. IDW (Hrsg.): WP‐Handbuch 2008 Band II, 13. Auflage, Düsseldorf: IDW, 2007 (Band I 14. Auflage voraussichtl. April 2012). Wichtige Wirtschaftsgesetze, 24. Auflage, Berlin: NWB, 2011. Seminaristischer Unterricht auch Dauer der Prüfung) Klausur (60 Min.): 100 % Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Klausuraufbau‐ und intensivtraining im E‐
Learning Portal, Teilnahme am DATEV –
Seminar, Besuch von KPMG, Deloitte, Finanzgericht u.a. Bezeichnung des Moduls Bilanzsteuerrecht und IT in der Steuerberatung Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse Die Studierenden kennen und verstehen am und zu erwerbende Kompetenzen) Ende des Moduls die Grundzüge des Bilanzsteuerrechts und des EDV‐Einsatzes in der Steuerberatung. Inhalt des Moduls Bilanzierung dem Grunde und der Höhe nach in der Steuerbilanz; Umfang des steuerlichen Betriebsvermögens; Behandlung von verschiedenen Sondersachverhalten der Bilanzierung und Bewertung, z.B. Leasing, Mietereinbauten, immaterielle Wirtschaftsgüter, Schuldübernahmen, anschaffungsnahe Aufwendungen, Teilwertabschreibungen; EDV‐technischer Einsatz bei der Erstellung von Steuerbilanzen und Berechnung von Steuerrückstellungen Code des Moduls S05.02 PSSO Nummer 16020 Art des Moduls Pflichtmodul (Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 5. Semester Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Prof. Dr. Ursula Ley Name des Hochschullehrers Zugangsvoraussetzungen Empfohlen: Die Module „Steuern“ und „Unternehmensrecht und Steuern“ des 2. Semesters Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Lehr‐ und Lernmethoden Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung Falterbaum, Hermann; Bolk, Wolfgang; Reiss, Wolfram; Eberhart, Roland: Buchführung und Bilanz, 21. Auflage, Achim: Fleischer EFV, 2010. Horschitz, Harald; Gross, Walter; Fank, Benfried: Bilanzsteuerrecht, 12. Auflage, Stuttgart: Schäffer‐Poeschel, 2010. Seminaristischer Unterricht auch Dauer der Prüfung) Klausur (60 Min.): 100 % Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Der Teil EDV in der Steuerberatung erfolgt in Zusammenarbeit mit der Datev. Bezeichnung des Moduls Besteuerung von Gesellschaften, AO und FGO Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse Nach dem Studium dieses Moduls verfügen die und zu erwerbende Kompetenzen) Studierenden über Kenntnisse der steuerlichen Regelungen, die bei der Besteuerung von Gesellschaften verschiedener Rechtsformen wichtig sind. Die Studierenden kennen darüber hinaus die Grundzüge der Abgabenordnung sowie Finanzgerichtsordnung. Inhalt des Moduls Code des Moduls PSSO Nummer Besteuerung von Gesellschaften: 1. Die Besteuerung unterschiedlicher Gesellschaften Die Besteuerung der Personengesellschaften Die Besteuerung der Kapitalgesellschaften Die Besteuerung der GmbH & Co. KG Die Besteuerung der Betriebsauf‐
spaltung 2. Steuerbelastungsrechnungen im Vergleich 3. Organschaft 4. Übertragung von Wirtschaftsgütern AO und FGO: 1. Im ersten Teil der Vorlesung wird eine Übersicht über die Grundlagen des Steuerrechts gegeben, wobei Bezüge zu den aus dem Grundstudium bekannten Steuern Einkommen‐, Körperschaft‐, Gewerbe‐ und Umsatzsteuer hergestellt werden. 2. Sodann werden das Steuerschuld‐ und das Steuer‐
verfahrensrecht, die ihre Grundlagen in der Abgabenordnung haben, dargestellt. Hier geht es um die Frage, wann Steueransprüche bestehen und wie der Staat diese durchsetzt; hier liegt der Schwerpunkt der Vorlesung. 3. Schließlich geht es um Rechtsbehelfe gegen entsprechende Maßnahmen des Staates (insb. Einspruch), um die Frage, ob der Staat seine Maßnahmen nachträglich korrigieren kann sowie um die Kontrolle durch die Finanzgerichte. 4. Angesichts der aktuellen politischen Diskussion wird dabei stets auch überlegt, wie der kaum noch zu durchschauende deutsche Steuerdschungel durchforstet werden könnte. S05.W03 16030 Art des Moduls Wahlpflichtmodul (Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 6. Semester Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Prof. Dr. Martin Heinrich; Prof. Dr. Friedrich Klein‐Blenkers Empfohlen: Die Module „Steuern“ und „Unternehmensrecht und Steuern“ des 2. Semesters Name des Hochschullehrers Zugangsvoraussetzungen Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Gehling, Alfons; Küch, Bärbel; Scheuer, Adolf u. a.: Steuerrecht I, 1. Auflage, München: C. H. Beck, 2009. Grobshäuser, Uwe; Maier, Walter; Kies, Dieter: Besteuerung der Gesellschaften, 3. Auflage, Stuttgart: Schäffer‐Poeschel, 2011. Heinhold, Michael; Bachmann, Carmen; Hüsing, Silke u. a.: Lehrbuch Besteuerung der Gesellschaften, 2. Auflage, Herne, Berlin: NWB, 2010. Lammerding, Jo: Abgabenordnung und FGO, 15. Auflage, Achim: Fleischer, 2005 (16. Auflage voraussichtl. Anfang 2012). Niehus, Ulrich; Wilke, Helmuth, Die Besteuerung der Personengesellschaften, 5. Auflage, Stuttgart: Schäffer‐Poeschel, 2010. Niehus, Ulrich; Wilke, Helmuth: Die Besteuerung der Kapitalgesellschaften, 2. Auflage, Stuttgart: Schäffer‐Poeschel, 2009. Sikorski, Ralf; Wüstenhöfer, Ulrich: Abgabenordnung, 6. Auflage, München: C. H. Beck, 2003. Stobbe, Thomas; Brunold, Gerald; Aßmann, Sabine: Steuern kompakt, 10. Auflage, Sternenfels: Wissenschft & Praxis, 2011. Tipke, Klaus; Lang, Joachim; Englisch, Joachim u. a.: Steuerrecht, 20. Auflage, Köln: Schmidt (Otto), 2010. Webel, Karsten: Abgabenordnung, Berlin: NWB, 2008. Wichtige Steuergesetze, 60. Auflage, Herne, Berlin: NWB, 2011. Wichtige Steuerrichtlinien, 28. Auflage, Herne, Berlin: NWB, 2011.
Lehr‐ und Lernmethoden Seminaristische Lehrveranstaltung Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung Klausur (60 Min.): 100 % Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. auch Dauer der Prüfung) Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Gastvorträge; Besuche bei Wirtschaftsprüfungs‐ und/oder Steuerberatungsgesellschaften und/oder beim Finanzgericht Bezeichnung des Moduls Internationales Steuerrecht sowie Steueroptimiertes Schenken und Vererben Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse Die Studierenden kennen die Grundzüge des und zu erwerbende Kompetenzen) Internationalen Steuerrechts und der Erbschaft‐ bzw. Schenkungsteuer einschließlich Bewertungsrecht. Inhalt des Moduls PSSO Nummer Besteuerung von Auslandsaktivitäten von Steuerinländern und von Inlandsaktivitäten von Steuerausländern; Verschenken und Vererben aus zivil‐ sowie steuerrechtlicher Sicht sowie Möglichkeiten der Gestaltung S05.04 16040 Art des Moduls Wahlpflichtmodul Code des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 6. Semester Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Prof. Dr. Friedrich Klein‐Blenkers, Prof. Dr. Eva Loosen Name des Hochschullehrers Zugangsvoraussetzungen Empfohlen: Die Module „Steuern“ und „Unternehmensrecht und Steuern“ des 2. Semesters Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Wichtige Steuergesetze, 60. Auflage, Herne, Berlin: NWB, 2011. Lehr‐ und Lernmethoden Wichtige Steuerrichtlinien, 28. Auflage, Herne, Berlin: NWB, 2011. Brähler, Gernot: Internationales Steuerrecht, 6. Auflage, Wiesbaden: Gabler, 2010 Bürgerliches Gesetzbuch, 68. Auflage, München: dtv, 2011 Crezelius, Georg: Unternehmenserbrecht, 2. Auflage, München: C. H. Beck, 2009. Rose, Gerd;Watrin, Christoph: Erbschaftsteuer, 12. Auflage, Berlin: Erich Schmidt, 2009. Scheffler, Wolfram, Besteuerung von Unternehmen II, 7. Auflage, Heidelberg: C. F. Müller, 2011. Wörlen, Rainer; Leinhas, Sabrina: Erbrecht, München: C. H. Beck, 2009. Seminaristischer Unterricht auch Dauer der Prüfung) Klausur (60 Min.): 100 % Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Klausurtraining im E‐Learning Portal, Unterlagen bei ilias, Besuch von KPMG, Deloitte, Finanzgericht u.a. Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung Bezeichnung des Moduls Spezialfragen des Steuerrechts Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse Die Studierenden können nach Besuch dieses und zu erwerbende Kompetenzen) Moduls typische Verhaltensweisen der Steuervermeidung in strafrechtlicher Hinsicht zuordnen und besondere Arten des Steuerzugriffs im Zusammenhang mit der Änderung von bestandskräftigen Steuerbescheiden qualifizieren. Ferner wird die Ertragsbesteuerung des Erbgangs sowie die steuerrechtliche Einordnung besonderer Konstellationen in Verlustfällen beherrscht. Darüber hinaus sollen die Studierenden die Grundlagen des Umwandlungssteuerrechts beherrschen. Insbesondere werden sie in der Lage sein, die wichtigsten Begriffe, Methoden und Zusammenhänge anzuwenden. Inhalt des Moduls Code des Moduls PSSO Nummer Sonderprobleme der Unternehmensbesteuerung: Steuerstrafrecht und der steuerrechtliche Informationsfluss in Europa und weltweit nach AO/EU‐Recht und DBA. Die ertragsteuerrechtliche Behandlung der Erbengemeinschaft und ihrer Auseinandersetzung. Die Änderung von Steuerbescheiden. § 15a EStG Grundlagen des Umwandlungssteuerrechts:  Einführung  Verschmelzung auf eine Personengesellschaft oder auf eine natürliche Person  Formwechsel in eine Personengesellschaft  Verschmelzung auf eine andere Körperschaft  Einbringung von Unternehmensteilen in eine Kapitalgesellschaft  Anteilstausch  Einbringung von Betriebsvermögen in eine Personengesellschaft S05.W06 16031 Art des Moduls Wahlpflichtmodul (Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 6. Semester Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Dr. Rainer Braun, Thomas Grammel, Marco Kranz Name des Hochschullehrers auch Dauer der Prüfung) Empfohlen: Die Module „Steuern“ und „Unternehmensrecht und Steuern“ des 2. Semesters Klausur (60 Min.): 100 % Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Möglichkeit zum Besuch beim Finanzgericht Zugangsvoraussetzungen Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Lehr‐ und Lernmethoden Unternehmensbesteuerung: Folgende Gesetzestexte sind zwingend erforderlich: AO/FGO, EStG, Empfohlen: Wichtige Steuergesetze, 60. Auflage 2011, Herne: NWB, 2011. Im Übrigen Lehrbücher zur Abgabenordnung und zum Steuerstrafrecht, zur Besteuerung von Personengesellschaften, insbesondere Lammerding, Jo: Abgabenordnung und FGO, 15. Auflage, Achim: Fleischer, 2005 (16. Auflage voraussichtl. 2012). Niehues, Ulrich; Wilke, Helmut: Die Besteuerung der Personengesellschaften, 5. Auflage, Stuttgart: Schäffer‐Poeschel, 2010. Tipke, Klaus; Lang, Joachim; Englisch, Joachim u. a.: Steuerrecht, 20. Auflage, Köln: Schmidt (Otto), 2010. Zimmermann, Reimar u.a.: Die Personengesellschaft im Steuerrecht, 10. Auflage, Achim: Erich Fleischer, 2009 Umwandlungssteuer : Folgende Gesetzestexte sind zwingend erforderlich: UmwStG, UmwG, KStG, EStG, Empfohlen: Aktuelle Steuertexte 2012, München: C. H. Beck, 2012 Aktuelle Wirtschaftsgesetze 2012, 13. Auflage, München: C. H. Beck, 2012. Im Übrigen Lehrbücher zum Umwandlungs‐
steuerrecht, insbesondere Brähler, Gernot: Umwandlungssteuerrecht, 6. Auflage, Wiesbaden: Gabler, 2011 Klingenbiel, Jörg u.a.: Umwandlungssteuerrecht, 3. Auflage, Stuttgart: Schäffer‐Poeschel, 2012. Weitere Literaturhinweise im Rahmen der Vorlesung. Seminaristischer Unterricht Personalmanagement
Bezeichnung des Moduls Personalmanagement I: Strategie und Lebenszyklus
Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und Die Studierenden kennen wesentliche Aufgaben des zu erwerbende Kompetenzen) Personalwesens und deren Zusammenhänge, indem sie als Projektarbeit ein typisches Personalthema nach modernsten Gesichtspunkten aufgebaut, bearbeitet und dargestellt haben. Die Studierenden können Strategien, Prozesse, Systeme, Instrumente und Handlungsräume für die Personalarbeit ableiten und damit ein lebensphasenorientiertes Personalmanagement erarbeiten. Inhalt des Moduls Internationales, integriertes und strategisches Personalmanagement; Change Management: Begleitung und Kommunikation des Wandels; Personalpolitik und ‐grundsätze, Unternehmenskultur; Personalmarketing, –
beschaffung, ‐auswahl; Personalbeurteilung und Zielvereinbarung; Personalbetreuung und Motivation; Personalentwicklung; Personalführung; Personalfreisetzung Code des Moduls PSSO Nummer S06.01 16.001 Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Pflichtmodul Semester/Trimester 5. Semester (4 SWS) Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 6 Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Stefan Huber Zugangsvoraussetzungen Empfehlung: Die Module der Bereiche 




Betriebswirtschaft Volkswirtschaftslehre Wirtschaftsrecht Mathematik/Statistik Datenverarbeitung/IT Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Deutsche Gesellschaft für Personalführung e.V. (Hrsg.): Integriertes Personalmanagement in der Praxis, 2. Auflage, Bertelsmann Verlag 2012 Meifert, Matthias: Strategische Personalentwicklung, 2. Aufl., Springer Verlag 2010. Stock‐Homburg, Ruth: Personalmanagement: Theorien‐Konzepte‐Instrumente, 2. Aufl., Gabler Verlag 2010. Berthel, Jürgen; Becker, Fred: Personal‐
Management: Grundzüge für Konzeptionen betrieblicher Personalarbeit, 9. Aufl., Schäffer‐
Poeschel Verlag 2010. Schuler, Heinz: Psychologische Personalauswahl: Einführung in die Berufseignungsdiagnostik, 3. Aufl., Verlag für angewandte Psychologie 2000. Beck, Christoph (Hrsg.): Personalmarketing 2.0, 1. Aufl., Luchterhand Verlag 2008. Lehr‐ und Lernmethoden Seminar Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung) Schriftliche Gruppen‐ bzw. Projektarbeit mit mündlicher Präsentation: 30 % Mündliche Prüfung: 70 % Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Bezeichnung des Moduls Personalmanagement II: Arbeitsleistung und Anreizsysteme Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Die Studierenden kennen die objektiven und subjektiven Einflussgrößen der Arbeitsleistung und kennen die Möglichkeiten, Arbeitsleistung zu ermitteln. Sie kennen mögliche Anreize und können diese theoretisch begründet, systematisch und zielgerichtet gestalten, um die Arbeitsleistung zu beeinflussen. Sie können Probleme, die sich bei der Gestaltung ergeben, erkennen und Möglichkeiten zu ihrer Lösung entwickeln und anwenden. Inhalt des Moduls Code des Moduls PSSO Nummer 1. Einflussgrößen und Messung der Arbeitsleistung 2. 0rganisatorische Rahmenbedingungen 3. Entgelte und Sozialleistungen 4. Ideenmanagement 5. Gesundheitsmanagement 6. Arbeitszeitmanagement 7. Arbeitsleistung und demografischer Wandel S06.02 16.003 Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Pflichtmodul Semester/Trimester 5. Semester (4 SWS) Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 6 Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Norbert Scharfenkamp Zugangsvoraussetzungen Empfehlung: Die Module der Bereiche 




Betriebswirtschaft Volkswirtschaftslehre Wirtschaftsrecht Mathematik/Statistik Datenverarbeitung/IT Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Lehr‐ und Lernmethoden Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung) BMWi (Hrsg.): Telearbeit – Ein Leitfaden für die Praxis, Berlin. www.bmwi.de. Bühner, Rolf: Personalmanagement, 3. Aufl., München: Oldenbourg 2005. Deutsches Institut für Betriebswirtschaft: Führungsinstrument Vorschlagswesen. Berlin 1993. Gesellschaft für Arbeitsschutz‐ und Humanisierungsforschung mbH (GfAH) (Hrsg.): Demografischer Wandel – (k)ein Problem. www.demowerkzeuge.de/index.php Hoff, Andreas; Weidinger, Michael et al.; www.arbeitszeitberatung.de. Femppel, Kurt; Reichmann, Lars; Böhm, Hans: Ganzheitliche Vergütungspolitik, Düsseldorf, 2002. Imai, Masaaki: Kaizen. 2. Aufl., München: Langen Müller 2001. Marr, Rainer: Arbeitszeitmanagement. 3. Aufl., Berlin: Schmidt, 2001. Rudow, Bernd: Das gesunde Unternehmen. Gesundheitsmanagement, Arbeitsschutz und Personalpflege in Organisationen, München 2004. Thom, Norbert; Piening, Anja: Vom Vorschlagswesen zum Ideen‐ und Verbesserungsmanagement. Kontinuierliche Weiterentwicklung eines Managementkonzepts, Bern, Peter Lang AG 2009. Seminar mit Fallstudien, Gruppenarbeit, Präsentationen und ergänzendem Dozentenvortrag Präsentation: 30 % Mündliche Prüfung 70 % Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastvorträge von Praktikern aus Unternehmen und Gastsprecher etc.) Exkursionen zu Unternehmen Bezeichnung des Moduls Personalrecht: Betriebsverfassungs‐ und Sozialversicherungsrecht Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und Die Studierenden besitzen zum einen grundlegende zu erwerbende Kompetenzen) anwendungsbezogene Kenntnisse zur sozialen Sicherung nach dem Sozialgesetzbuch und andererseits zur vertrauensvollen Zusammenarbeit von Arbeitgeber und Betriebsrat nach dem Betriebsverfassungsgesetz. Sie erkennen die in diesen beiden Bereichen auftretenden und insbesondere aus Personalersicht relevanten Frage‐ und Problemstellungen und lösen diese fallbezogen anhand der gesetzlichen Bestimmungen. Inhalt des Moduls 

Finanzierung und Leistungen der Kranken‐, Renten‐, Pflege‐, Arbeitslosen‐ und Unfallversicherung unter Einbeziehung aktueller Fälle, Entwicklungen und Reformen Rechtliche Stellung und Aufgaben des Betriebsrats sowie seine Mitbestimmungsrechte in personellen, sozialen und wirtschaftlichen Angelegenheiten; Rolle der Gewerkschaften und Rechtsmäßigkeitsvoraussetzungen für Arbeitskämpfe Code des Moduls PSSO Nummer S06.03 16.005 Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Pflichtmodul Semester/Trimester 5. Semester (Schwerpunkt II) oder 6. Semester (Schwerpunkt I) (4 SWS) Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 6 Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Wilhelm Neyses, Prof. Dr. Ricarda Rolf Zugangsvoraussetzungen Empfehlung: Die Module der Bereiche 




Betriebswirtschaft Volkswirtschaftslehre Wirtschaftsrecht Mathematik/ Statistik Datenverarbeitung/IT Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Lehr‐ und Lernmethoden Sozialgesetzbücher I – XII, dtv‐Beck‐Texte Arbeitsgesetze, dtv‐Beck‐Texte, beides jeweils neueste Auflage. von Hoyningen‐Huene, Gerrick, Betriebsverfassungsrecht, 6. Aufl., München: C. H. Beck, 2007. Junker, Abbo, Grundkurs Arbeitsrecht, 10. Aufl., München: C.H. Beck, 2011. Fitting, Karl u.a., Kommentar zum Betriebsverfassungsgesetz, 25. Aufl., München: Vahlen, 2010. Muckel, Stefan, Sozialrecht, 3. Aufl., München: C.H. Beck, 2009. Waltermann, Raimund, Sozialrecht, 9. Aufl. Karlsruhe: C.F. Müller, 2011. Fuchs, Maximilian/ Preis, Ulrich, Sozialversicherungsrecht, 2. Aufl. , Köln: Dr. Otto Schmidt, 2009. Lösung praktischer Fälle, seminaristischer Unterricht, Gruppenarbeit, Diskussionen Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung) Unterrichts‐/Lehrsprache Klausur (60 Min.): 80 % Projektarbeit sowie Präsentation während des Seminars: 20 % Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Deutsch Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Bezeichnung des Moduls Personalcontrolling Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und Die Studierenden verfügen über Kenntnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Fähigkeiten zur Gestaltung des Personalcontrollings. Sie erkennen Probleme, die sich bei der Planung und Kontrolle im Personalbereich ergeben können und können Möglichkeiten zu ihrer Lösung entwickeln und anwenden. Sie erwerben ebenso faktor‐ und prozessorientierte Kenntnisse des Personalcontrollings wie auch Kenntnisse über die Einbindung von Personalcontrolling in Personalmanagement sowie Unternehmensstrategie und die praxisrelevante Verwendung geeigneter Instrumente und Methoden. Inhalt des Moduls 1 Grundlagen 2 Personalbedarfsermittlung 3 Planung, Steuerung und Kontrolle von Personal 4 Transparentmachung, Evaluation, Koordination/Integration 5 Verhaltenssteuerung und Früherkennung 6 Personalkostenmanagement 7 Personalprozessmanagement 8 Personalcontrolling mit Hilfe von Kennzahlen 9 Einsatzmöglichkeiten der Balanced Scorecard im Personalcontrolling 10 Personalinformationssysteme als Hilfsmittel des Personalcontrolling 11 Organisatorische Gestaltung der Funktion Personalcontrolling 12 Empirische Befunde und Implementierung von Personalcontrolling 13 Wertschöpfung: Ansätze und Messmethoden Code des Moduls PSSO Nummer S06.W04 16.501 Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Wahlpflichtmodul Semester/Trimester 5. Semester (4 SWS) Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 6 Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Stefan Huber Zugangsvoraussetzungen Keine Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) DGFP (Hrsg.): Personalcontrolling in der Praxis, 1. Auflage, Bielefeld: Bertelsmann, 2009. Hentze, Joachim; Kammel, Andreas: Personalcontrolling. Bern, Stuttgart, Wien: Haupt, 1993. Lisges, Guido; Schübbe, Fred: Personalcontrolling, 3. Auflage, Freiburg: Haufe Lexware, 2009. Metz, Franz: Personalcontrolling, Frankfurt am Main, Berlin, Bern u. a.: Lang, 1995. Wunderer, Rolf; Jaritz, André: Unternehmerisches Personalcontrolling, 4. Auflage, Köln: Luchterhand, 2007. Lehr‐ und Lernmethoden Seminar Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung) Klausur: 100% Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Bezeichnung des Moduls HR‐Projekte Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und Die Studierenden können sich als Projektteam zu erwerbende Kompetenzen) organisieren und als Team selbständig konkrete Probleme aus dem Personalbereich kooperierender Unternehmen erfolgreich lösen und die Ergebnisse vor dem Lenkungsausschuss präsentieren. Inhalt des Moduls Code des Moduls PSSO Nummer Der Projektauftrag wird in jedem Semester in Abstimmung mit den kooperierenden Unternehmen festgelegt und beinhaltet aktuelle betriebliche Fragestellungen aus dem Personalbereich. 1. Vorstellung des zu bearbeitenden Problems durch Unternehmensvertreter 2. Strukturierung der Projektaufgabe, des Projektteams und des Projektablaufs 3. Arbeitsteilige Informationsrecherche und Erarbeitung von Zwischenergebnissen 4. Präsentation von Zwischenergebnissen vor der Projektleitung 5. Entwicklung von Lösungsmöglichkeiten und ‐empfehlungen 6. Präsentation der Endergebnisse vor der Projektleitung S06.W05 17060 Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Wahlpflichtmodul Semester/Trimester 6. Semester (4 SWS) Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 6 Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Joachim Deppe Zugangsvoraussetzungen Keine Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Für das Projekt: Lehr‐ und Lernmethoden Projekt: durch den Dozenten begleitetes, aber selbst gesteuertes Erarbeiten einer anwendbaren Lösung Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung) Hausarbeit / Präsentation Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch Abhängig vom zu bearbeitenden Projektauftrag Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) 100 % Bezeichnung des Moduls (Studienrichtung / Vertiefungsrichtung) Wissensmanagement und organisatorisches Lernen Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Die Studierenden sollen in einem theoretischen Überblick über die grundlegenden Funktionen des Wissensmanagements und deren Bedeutung im Rahmen des Lernens von Unternehmen bekommen. Durch Übertragung der Ansätze in klassische betriebswirtschaftliche Problemstellungen sollen die Studierenden die Integration der Theorien in ein ganzheitliches Management lernen. Inhalt des Moduls Die Veranstaltung bietet den Studierenden zunächst einen ersten Überblick zur Orientierung über das interdisziplinäre Fach „Wissensmanagement“. Sie sollen die verschiedenen Formen des Wissens in Unternehmen und die Funktionen des Wissensmanagements kennen lernen sowie die mit ihren Kombinationen verbundenen Formen und Methoden von Wissensmanagementsystemen. Zur Beurteilung der Systeme werden Ansätze des Wissenscontrollings diskutiert. Diese Ansätze werden mit den klassischen Theorien organisatorischen Lernens verbunden.
In eigenständigen Gruppenarbeiten mit Kurzpräsentationen sollen die Studierenden die gelernten Theorien mit bekannten betriebswirtschaftlichen Konzepten (Controlling, Benchmarking, e‐learning, Innovation, Change Management usw.) verbinden. Damit soll eine ganzheitliche, evolutorische Sichtweise auf das Geschehen in Unternehmen aufgebaut werden. Code des Moduls PSSO Nummer S06.W06. 14.001 Art des Moduls Wahlpflichtmodul
(Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 6. Semester (4 SWS) Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) auf dem Arbeitspensum) Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Rolf Franken
Zugangsvoraussetzungen Empfohlen: Modul „Unternehmensführung“
Empfohlene Literaturliste Argyris, Chris; Schön, Donald A.: Die lernende Organisation. Grundlagen, Methode, Praxis, Stuttgart: Klett‐Cotta, 1999. (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Argyris, Chris; Schön, Donald A.: Organizational Learning: A Theory of Action Perspective. Reading, Mass., Menlo Park, Cal.; London a. a.: Addison‐Wesley, 1978. Dierkes, Meinolf; Berthoin Antal, Ariane; Child, John; Nonaka, Ikujiro (eds.): The Handbook of Organizational Learning and Knowledge. Oxford: Oxford University Press, 2003. Holsapple, Clyde W. (ed.): Handbook of Knowledge Management. Volume 1: Knowledge Matters. Berlin, Heidelberg: Springer, 2004. Holsapple, Clyde W. (ed.): Handbook of Knowledge Management. Volume 2: Knowledge Directions. Berlin, Heidelberg: Springer, 2004. Maier, Ronald: Knowledge Management Systems. Information and Communication Technologies for Knowledge Management, Third edition, Berlin, Heidelberg: Springer, 2007. Nonaka, Ikujiro; Takeuchi, Hirotaka: Die Organisation des Wissens: Wie japanische Unternehmen eine brachliegende Ressource nutzbar machen, Frankfurt; New York: Campus‐Verlag, 1997. Umfangreiche Materialien (Folien, Zusatzmaterial) sind über das e‐learning‐Portal verfügbar! Lehr‐ und Lernmethoden Seminaristischer Unterricht Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung) Klausur:
100 % Max. 90 Min. Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Unterrichts‐/Lehrsprache Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Deutsch
Bezeichnung des Moduls Change Management Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und Die Studenten haben Einblicke in die vielfältigen und zu erwerbende Kompetenzen) vielschichtigen Entscheidungen der Unternehmensleitung während eines Veränderungsprozesses und deren praktischer Umsetzung erlangt. Sie sind vertraut mit den wichtigsten Begriffen und Theorien des Change Managements und kennen die Erfolgsfaktoren von Change‐Projekten. Inhalt des Moduls Sie versetzen sich selbst i. R. eines Unternehmensplanspiels in die Lage eines Change Managers und führen i.R. eines Unternehmensplanspiels ein Unternehmen durch einen Veränderungsprozess. Daneben werden wichtige theoretische Konzepte des Change Managements vorgestellt, diskutiert und die Beziehung zur Praxis hergestellt. Code des Moduls PSSO Nummer S06.W09 wird nachgereicht Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Wahlfach Semester/Trimester Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Annette Blöcher Zugangsvoraussetzungen Keine Empfohlene Literaturliste
Folien im e-learning Portal
(Lehr- und Lernmaterialien, Literatur)
Berner, Winfried: CHANGE! – 15 Fallstudien zu
Sanierung, Turnaround, Prozessoptimierung,
Reorganisation und Kulturveränderung. 1. Auflage.
Stuttgart: Schaefer-Poeschel Verlag für Wirtschaft,
2010.
Duck, Jeanie Daniel: The Change Monster: The
human forces that fuel or foil corporate
transformation & change.1. Auflge. New York:
Crown Business. 2001.
Krüger, Wilfried: Excellence in Change – Wege zur
strategischen Erneuerung. 4. Auflage. Wiesbaden:
Gabler Verlag, 2009.
Lauer, Thomas: Change Management –
Grundlagen und Erfolgsfaktoren. 1. Auflage. Berlin,
Heidelberg: Springer-Verlag, 2010.
Vahs, Dietmar: Organisation, 7. Auflage,
Stuttgart: Schäffer-Poeschel, 2009.
Stolzenberg, Kerstin / Heberle, Krischan: Change
Management: Veränderungsprozesse erfolgreich
gestalten – Mitarbeiter mobilisieren. 1. Auflage.
Heidelberg: Springer Medizin Verlag. 2006.
Lehr- und Lernmethoden
Unternehmensplanspiel
Seminaristischer Unterricht
Bewertungsmethoden
(Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung
auch Dauer der Prüfung)
Präsentation (50%) und
Mündliche Prüfung (50%)
Dieses Modul hat eine Gewichtung von
3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote
Unterrichts-/Lehrsprache
Deutsch
Besonderes (z.B. Online-Anteil, Praxisbesuche, Softwarebasiertes Unternehmensplanspiel
Gastsprecher etc.)
Berufsbildung
Bezeichnung des Moduls Ausbildungsmanagement
Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Die Studierenden erwerben Kenntnisse und Fähigkeiten zur Planung, Organisation und Durchführung der Berufsausbildung unter besonderer Berücksichtigung pädagogisch wirkungsvoller Formen und Mittel handlungsorientierter Ausbildung. Die Teilnehmer/innen verstehen wesentliche Prozesse und Maßnahmen zur Beschreibung, Analyse, Planung und Evaluation der Ausbildung. Die Studierenden haben Kenntnisse in der Realisierung von Ausbildungsplänen in der betrieblichen Praxis und können sich mit Fragen und Problemen der Ausbildungspraxis unter Einbeziehung eigener Erfahrungen auseinandersetzen. Sie können die Erfolgsmerkmale der dualen Berufsausbildung auch unter personalpolitischen und betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten ermitteln sowie auch neue Entwicklungen und Ansätze in der dualen Berufsbildung kritisch hinterfragen. Inhalt des Moduls 1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
Merkmale des dualen Ausbildungssystems Auswahl und Einstellung von Auszubildenden Bedarfsanalyse und Ausbildungsplanung Lernprozesse organisieren und steuern Beurteilung und Bewertung der Ausbildungsleistung Abschluss der Berufsausbildung Neuausrichtung und Innovation in der dualen Berufsbildung Code des Moduls PSSO Nummer S07.01.
18010 Art des Moduls Pflichtmodul
(Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 5. Semester
(4 SWS) Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, auf dem Arbeitspensum) bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Christian Ernst
Zugangsvoraussetzungen ‐
Empfohlene Literaturliste Cramer, Günter; Schmidt, Hermann; Wittwer, Wolfgang: Praxis‐Know‐how für Ausbilder, Köln: Deutscher Wirtschaftsdienst, 2006. (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Lehr‐ und Lernmethoden Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer Weber, Michael; Schellhöh, Wolfgang: Berufsbildungsrecht im Betrieb, Merching: Forum, 2006. Seminaristischer Unterricht mit Dozentenvortrag, Gruppenarbeit und Diskussion Klausur: 60 Min.
100 % der Prüfung) Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch
Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, ‐
Gastsprecher etc.) Bezeichnung des Moduls Personalentwicklung
Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Die Studierenden erwerben Kenntnisse und Fähigkeiten zur Gestaltung der Personalentwicklung. Sie erkennen Probleme, die sich bei der Personalförderung und –bildung ergeben und können Möglichkeiten zu ihrer Lösung entwickeln und anwenden. Inhalt des Moduls Begriffliche Grundlagen, Aufgaben und Ziele der PE, Einflussgrößen und Rahmenbedingungen der PE, Kompetenzmodelle als Grundlage der PE, Instrumente zur Kompetenzermittlung, Prozess und Instrumente der systematischen Personalförderung, Prozess und Instrumente der systematischen Personalbildung Code des Moduls PSSO Nummer S07.02.
Art des Moduls Pflichtmodul
18020 (Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 5. Semester
(4 SWS) Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, auf dem Arbeitspensum) bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Norbert Scharfenkamp Zugangsvoraussetzungen ‐
Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Arnold, Rolf: Weiterbildung, München: Vahlen, 1996. Becker, Manfred: Personalentwicklung, 5. Auflage, Stuttgart: Schäffer‐Poeschel, 2009. Becker, Manfred: Systematische Personalentwicklung, 2. Auflage, Stuttgart: Schäffer‐Poeschel, 2010. Mentzel, Wolfgang: Personalentwicklung, 3. Auflage, München: Deutscher Taschenbuchverlag, München: Beck, 2008. Merk, Richard: Weiterbildungs‐Management, 3. Auflage, Augsburg: Ziel, 2006. Riekhoff, Hans‐Christian (Hrsg.): Strategien der Personalentwicklung, 6. Auflage, Wiesbaden: Gabler, 2006. Thom, Norbert: Personalentwicklung als Instrument der Unternehmensführung, Stuttgart: Poeschel, 1987. Lehr‐ und Lernmethoden Seminar mit Fallstudien, Gruppenarbeit und ergänzendem Dozentenvortrag Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer Klausur: 60 Min.
100 % der Prüfung) Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch
Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, ‐
Gastsprecher etc.) Bezeichnung des Moduls Trainingspraxis
Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Inhalt des Moduls Die Studierenden erwerben Kenntnisse und Fähigkeiten zur Didaktik und Methodik für Management‐ und Verhaltenstrainings, unter besonderer Berücksichtigung aktiver Lernmethoden. Die Teilnehmer/innen können den Lernprozess im Rahmen von Trainings und Schulungen in Umfang und Komplexität erkennen und kennen den wirkungsvollen Einsatz von Visualisierungstechniken und Trainingsmethoden. Die Studierenden erwerben die Fähigkeit, eine eigene Trainingssequenz zu planen und zu konzipieren sowie diese praxisnah mit der Gruppe umzusetzen. Auf diese Weise entwickeln die Studierenden Kreativität und Gestaltungskompetenzen und bauen Präsentationsängste ab. 1. Determinanten des Lernprozesses 2. Verhaltenswissenschaftliche Erfolgsmerkmale des Lehrens und Lernens 3. Trainings‐ und Präsentationstechniken 4. Anwendungsfelder verschiedener Lehrmethoden 5. Vorbereitung und Durchführung von Trainings und Unterweisungen 6. Individuelle Trainingsübungen (mit Feedback) 7. Trainings‐Feedback und Verbesserungsoptionen 8. Umgang mit Nervosität und „schwierigen“ Trainingsteilnehmern 9. Körpersprache und Auftreten Code des Moduls PSSO Nummer S07.03.
Art des Moduls Pflichtmodul
(Pflicht, Wahl, etc.) 18030 Semester/Trimester 6. Semester
(4 SWS) Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, auf dem Arbeitspensum) bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Zugangsvoraussetzungen Prof. Dr. Christian Ernst
‐‐‐‐‐‐‐‐‐‐
Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Dehner, Hannsjörg; Labitzke, Frank: Praxishandbuch für Verhaltenstrainer: Das wichtigste Know‐how für Akquisition, Konzeption und Intervention, Bonn: ManagerSeminare‐Verlag‐GmbH, 2007. Funcke, Amelie; Rachow, Axel: Rezeptbuch für lebendiges Training, 5. Auflage, Bonn: ManagerSeminare‐
Verlag‐GmbH, 2010. Hillebrecht, Steffen W.: Seminare, Schulungen und Workshops professionell gestalten, München: Redline Wirtschaft bei Verlag Moderne Industrie, 2002. Hoffmann, Klaus‐Dieter; Härl, Johanna: Moderieren und Präsentieren, 2. Auflage, Berlin: Cornelsen, 2009. Knoll, Jürgen: Kurs‐ und Seminarmethoden: Ein Trainingsbuch zur Gestaltung von Kursen und Seminaren, 11. Auflage, Weinheim, Basel: Beltz, 2007. Nitzsche, Helmut: Erfolgreiche Vorträge und Seminare: Planen vorbereiten, durchführen, 2. Auflage, Renningen: expert‐Verlag, 2005. Meyerhoff, Juliane; Brühl, Christoph: Fachwissen lebendig vermitteln: Das Methoden‐Handbuch für Trainer und Dozenten, 3. Auflage, Leonberg: Rosenberger Fachverlag, 2009. Bücher, die Trainingsübungen enthalten: Domsch, Michel. E.; Regnet, Erika; Von Rosenstil, Lutz (Hrsg.): Führung von Mitarbeitern: Fallstudien zum Personalmanagement, 2. Auflage, Stuttgart: Schäffer‐
Poeschel, 2001. Neumann, Eva; Hess, Sabine: Mit Rollen spielen: Rollenspielsammlung für Trainerinnen und Trainer, 3. Auflage, Bonn: ManagerSeminare‐Verlag‐GmbH, 2009. Rachow, Axel: Spielbar: Übungen für Trainings, 3. Auflage, Bonn: ManagerSeminare‐Verlag‐GmbH, 2009. Rachow, Axel: Spielbar 2: Übungen für Trainings, 3. Auflage, Bonn: ManagerSeminare‐Verlag‐GmbH, 2002. Lehr‐ und Lernmethoden Seminar mit Übungen und individuellem Feedback sowie ergänzendem Dozentenvortrag Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer Konzeption und Realisierung einer mind. 90‐120‐min. Trainingssequenz (100 %) der Prüfung) Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch
Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Praxisprojekte (Durchführung von eintägigen Trainings für Unternehmen) Gastsprecher etc.) Bezeichnung des Moduls Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Inhalt des Moduls Wissensmanagement und organisatorisches Lernen Die Studierenden erwerben Kenntnisse über die grundlegenden Funktionen des Wissensmanagements und deren Bedeutung im Rahmen des Lernens von Unternehmen. Durch Übertragung der Ansätze in klassische betriebswirtschaftliche Problemstellungen können die Studierenden die Integration der Theorien in ein ganzheitliches Management leisten. Überblick zur Orientierung über das interdisziplinäre Fach „Wissensmanagement“; Verschiedene Formen des Wissens in Unternehmen; Funktionen des Wissensmanagements; Formen und Methoden von Wissensmanagementsystemen und deren Verbindung; Ansätze des Wissenscontrollings zur Beurteilung der Systeme; Verbindung dieser Ansätze mit den klassischen Theorien organisatorischen Lernens verbunden. In eigenständigen Gruppenarbeiten mit Kurzpräsentationen sollen die Studierenden die gelernten Theorien mit bekannten betriebswirtschaftlichen Konzepten (Controlling, Benchmarking, e‐learning, Innovation, Change Management usw.) verbinden. Damit soll eine ganzheitliche, evolutorische Sichtweise auf das Geschehen in Unternehmen aufgebaut werden. Code des Moduls PSSO Nummer S07.W05.
Art des Moduls Wahlfach
15020 (Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 6. Semester
(4 SWS) Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, auf dem Arbeitspensum) bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Rolf Franken, Prof. Dr. Swetlana Franken Zugangsvoraussetzungen Empfohlen: Modul „Unternehmensführung“
Empfohlene Literaturliste Argyris, Chris; Schön, Donald A.: Die lernende Organisation. Grundlagen, Methode, Praxis, Stuttgart: Klett‐Cotta, 1999. (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Argyris, Chris; Schön, Donald A.: Organizational Learning, A Theory of Action Perspective. Reading, Mass., Menlo Park, Cal.; London a. a.: Addison‐Wesley, 1978. Dierkes, Meinolf; Berthoin Antal, Ariane; Child, John; Nonaka, Ikujiro (eds.): The Handbook of Organizational Learning and Knowledge, Oxford: Oxford University Press, 2003. Holsapple, Clyde W. (ed.): Handbook of Knowledge Management, Volume 1, Knowledge Matters, Berlin, Heidelberg: Springer, 2004. Holsapple, Clyde W. (ed.): Handbook of Knowledge Management, New York: Springer, 2003. Volume 2. Knowledge Directions, Berlin, Heidelberg: Springer, 2004. Nonaka, Ikujiro; Takeuchi, Hirotaka: Die Organisation des Wissens: Wie japanische Unternehmen eine brachliegende Ressource nutzbar machen, Frankfurt; New York: Campus‐Verlag, 1997. Maier, Ronald: Knowledge Management Systems. Information and Communication Technologies for Knowledge Management, Third edition, Berlin, Heidelberg: Springer, 2007. Umfangreiche Materialien (Folien, Zusatzmaterial) sind über das e‐learning‐Portal verfügbar! Lehr‐ und Lernmethoden Seminaristischer Unterricht mit Gruppenarbeit und Kurzpräsentationen Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer Klausur:
der Prüfung) Unterrichts‐/Lehrsprache Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) 100 % Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Deutsch
Bezeichnung des Moduls HR‐Projekte Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und Die Studierenden können sich als Projektteam zu erwerbende Kompetenzen) organisieren und als Team selbständig konkrete Probleme aus dem Personalbereich kooperierender Unternehmen erfolgreich lösen und die Ergebnisse vor dem Lenkungsausschuss präsentieren. Inhalt des Moduls Code des Moduls PSSO Nummer Der Projektauftrag wird in jedem Semester in Abstimmung mit den kooperierenden Unternehmen festgelegt und beinhaltet aktuelle betriebliche Fragestellungen aus dem Personalbereich. 1. Vorstellung des zu bearbeitenden Problems durch Unternehmensvertreter 2. Strukturierung der Projektaufgabe, des Projektteams und des Projektablaufs 3. Arbeitsteilige Informationsrecherche und Erarbeitung von Zwischenergebnissen 4. Präsentation von Zwischenergebnissen vor der Projektleitung 5. Entwicklung von Lösungsmöglichkeiten und ‐empfehlungen 6. Präsentation der Endergebnisse vor der Projektleitung S07.W06 wird nachgereicht Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Wahlpflichtmodul Semester/Trimester 6. Semester (4 SWS) Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 6 Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Joachim Deppe Zugangsvoraussetzungen Keine Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Für das Projekt: Lehr‐ und Lernmethoden Projekt: durch den Dozenten begleitetes, aber selbst gesteuertes Erarbeiten einer anwendbaren Lösung Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung) Hausarbeit / Präsentation Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch Abhängig vom zu bearbeitenden Projektauftrag Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) 100 % Wirtschaftsinformatik
Bezeichnung des Moduls Methoden zur Unternehmensmodellierung
Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Inhalt des Moduls Die Studierenden kennen wichtige Methoden und Werkzeuge aus der Unternehmensmodellierung und sind in der Lage, diese in fachlichen und informationstechnologischen Modellen problemorientiert anzuwenden. Sie kennen die Vorgehensweisen in Projekten und können diese zielgerichtet einsetzen. Daten‐, Funktionen‐ und Prozessmodellierung, Modellierung von Prozessen bis hin zu typischen Geschäftsprozessen in Unternehmen, Vorgehensmodelle (Phasenmodelle & Prototyping): Analyse, Design, Implementierung, Test; Erhebungs‐, Analyse‐ und Präsentationstechniken, Präsentationswerkzeuge (Powerpoint) Code des Moduls PSSO Nummer S08.01
Art des Moduls Pflichtmodul
19010 (Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 5. Semester
(4 SWS) Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, auf dem Arbeitspensum) bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Otto Amon
Zugangsvoraussetzungen Empfohlen: Modul: „Betriebliche Anwendungssysteme“ Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Jaeschke, Peter: Integrierte Unternehmensmodellierung: Techniken zur Informations‐ und Geschäftsprozessmodellierung, Wiesbaden: DUV Deutscher Universitätsverlag, 1996. Leist‐Galanos, Susanne: Methoden zur Unternehmensmodellierung: Vergleich, Anwendungen und Integrationspotenziale, Berlin: Logos‐Verlag, 2006. Herrmann, Ulrich (Hrsg.): Neurodidaktik. Grundlagen und Vorschläge für gehirngerechtes Lehren und Lernen, Beltz: Weinheim, Basel, 2006. Spitzer, Manfred: Lernen. Gehirnforschung und die Schule des Lebens, Heidelberg, Berlin: Spektrum, 2003. Brizendine, Louann: The female Brain, New York: Morgan Road Books, 2006. Brizendine, Louann: The male Brain, New York: Broadway, 2010. Metzinger, Thomas: Der Ego Tunnel. Eine neue Philosophie des Selbst: Von der Hirnschorschung zur Bewusstseinsethik, 5. Auflage, Berlin: Berlin, 2009. Lehr‐ und Lernmethoden Seminaristischer Unterricht Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer Klausur: 100 %
der Prüfung) max. 90 Min. Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch
Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Online‐Anteil für Informationssuche 20 % Online‐Anteil für programmgesteuerte Strukturierungswerkzeuge 20 % Online‐Anteil für Präsentationswerkzeuge 10 % Bezeichnung des Moduls IT–Sicherheit und –Architekturen Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und Die Studierenden
zu erwerbende Kompetenzen)  sind für die unterschiedlichen Aspekte der IT‐Sicherheit sensibilisiert,  erwerben Kenntnisse über den sicheren Betrieb mittlerer und großer IT‐Systeme. Inhalt des Moduls  Grundlagen der IT‐Architekturen o Rechensysteme o Rechnernetze o Protokolle und Dienste o Vitalisierung, Verteilung und Cloud Computing  Einführung in die IT‐Sicherheit o Analyse von Bedrohungen o Sicherheitsmodelle o Kryptographische Verfahren o Authentifikation o Digitale Identität o Zugriffskontrolle o Sicherheit in Netzen  Sicherer Betrieb von IT‐Systemen o BSI Grundschutz o ISO 27000 S08.02
Code des Moduls PSSO Nummer 19020 Art des Moduls Pflichtmodul
(Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 5. Semester
Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, auf dem Arbeitspensum) bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Dipl.‐Inform. Oliver Kowalski Zugangsvoraussetzungen Empfohlen: Modul „Betriebliche Anwendungssysteme“ Empfohlene Literaturliste  Claudia Eckert, „IT‐Sicherheit“, 6. Auflage, München: Oldenbourg Verlag.  BSI, IT‐Grundschutz‐Standards und IT‐
Grundschutz‐Kataloge, 12. Ergänzungslieferung, 2011, www.bsi.de Seminaristischer Unterricht, Diskussion/Erarbeitung von Fallbeispielen (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Lehr‐ und Lernmethoden mündlicher Beitrag: 80%
Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer Hausarbeit: 20% der Prüfung) Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch („IT Englisch“)
Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Anmeldung über Ilias
Gastsprecher etc.) aus organisatorischen Gründen Bezeichnung des Moduls ERP‐Systeme
Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Die Studierenden können betriebliche Geschäftsprozesse lösen mit einer standardisierten Anwendungssoftware im Allgemeinen und mit dem Markführer SAP/R3 im speziellen. Sie verstehen komplexe, integrierte, globalisierte Informationsprozesse, können diese analysieren und steuern. Inhalt des Moduls Sie müssen Eingabefehler, Systemfehler und Fehler im Benutzerhandbuch erkennen und reparieren. Jeder Teilnehmer bearbeitet die 12 Fälle an einem Computer, erstellt aber das Leistungs‐ und Fehlerprotoll seiner Gruppe im Team. Zwölf Fallstudien zum Informationssystem eines Montagewerkes für PC‐Fertigungen ‐ Lieferanten und Einkaufinfos anlegen ‐ Arbeitsplätze erzeugen ‐ Arbeitspläne erstellen ‐ Materialstücklisten zusammenstellen ‐ Kundeninformationssystem schaffen ‐ PC‐Bestellungen aufnehmen ‐ Beschaffungsaufträge aufgeben ‐ Beschaffungen prüfen, abrechnen, bezahlen ‐ Fertigungsauftragsbearbeitung (Montage) ‐ Lagerung, Kommissionierung, Auslieferung der Bestellung ‐ Rechnungsstellung und ‐ausgleich Code des Moduls PSSO Nummer S08.W04
Art des Moduls Wahlfach
13030 (Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 6. Semester (4 SWS)
Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, auf dem Arbeitspensum) bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Otto Amon Zugangsvoraussetzungen Umgang mit dem PC
Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Amon, Otto; Körsgen, Frank: 12 Fallstudien für SAP/R3, Köln 2003. Unveröffentlichtes Manuskript, Arbeitsanweisungen für die Lösung der Fallstudien mit SAP/R3 V.4. Frick, Detlev; Gadatsch, Andreas; Schäffer‐Külz, Ute G.: Grundkurs SAP ERP, Wiesbaden: Vieweg + Teubner, 2007. Gadatsch, Andreas; Mayr, Rheinhard: Best Practice mit SAP, Wiesbaden: Vieweg + Teubner, 2002. Gadatsch, Andreas: Grundkurs Geschäftsprozess‐Management, 6. Auflage, Wiesbaden: Vieweg + Teubner, 2009. Herrmann, Ulrich (Hrsg.): Neurodidaktik. Grundlagen und Vorschläge für gehirngerechtes Lehren und Lernen, Beltz: Weinheim, Basel, 2006. Spitzer, Manfred: Lernen. Gehirnforschung und die Schule des Lebens, Heidelberg, Berlin: Spektrum, 2003. Wenzel, Paul: Betriebswirtschaftliche Anwendungen mit SAP R/3, Wiesbaden: Vieweg + Teubner, 2001. Wenzel, Paul: Vertrieb und Workflow mit SAP/R3, Wiesbaden: Vieweg + Teubner, 2001. Lehr‐ und Lernmethoden Problemorientierte Fallstudienbearbeitung mit Anwendungssoftware aus der Praxis Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer Schriftliche Prüfung: Leistungsprotokoll der Fallstudienbearbeitung mit Datenblatt 80% der Prüfung) Mündliche Prüfung: Fallstudienpräsentation 10 % Mündlicher Beitrag: Interpretation der Fehlermeldungen 10% Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch 90% , SAP‐Englisch 10 % Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Online 75 % Gastsprecher etc.) Bezeichnung des Moduls Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse und zu erwerbende Kompetenzen) Unternehmensreporting und Business Intelligence Die Studierenden erlangen einen Überblick über BI Software am Markt. Sie kennen Begrifflichkeiten, um für Gespräche in der Praxis gut vorbereitet zu sein. In modularen Fallstudien erwerben die Studierenden am PC Fertigkeiten im Umgang mit ERP‐Systemen sowie Business Analytics Software und kennen Möglichkeiten der Auswertung von Daten. In Kombination mit den theoretischen Grundlagen können die Studierenden Methoden und Technologien beschreiben, anwenden und bewerten. Inhalt des Moduls Die Lehrveranstaltung gibt einen Überblick über Data Warehouses und Data Mining, die technologische Konzepte und deren Nutzung. Eingesetzte Softwaresysteme sind der SAS BI Server, SAP BW, InfoZoom und Office Anwendungen wie MS Excel und MS ACCESS. Das Umfeld von ERP‐Systemen und BI wird erläutert. Dazu zählen CRM, SCM und EAI. Die Einführung von Data Warehouses, die Beschreibung der erforderlichen Prozesse und das erforderliche Change Management werden durch Fallbeispiele erläutert. Code des Moduls PSSO Nummer S08.W08
Art des Moduls Wahlfach
(Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 6. Semester
(4 SWS) Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, auf dem Arbeitspensum) bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Name des Hochschullehrers Prof. Dr. Hans‐Günter Lindner Zugangsvoraussetzungen Empfohlen: Modul: „Betriebliche Anwendungssysteme“ Empfohlene Literaturliste Bauer, Andreas; Günzel, Holger (Hrsg.): Data Warehouse Systeme: Architektur, Entwicklung, Anwendung, 3. Auflage, Heidelberg: dpunkt‐
Verlag, 2009. (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Inmon, William H.: Building the Data Warehouse, Fourth edition. New York et al. et al: John Wiley & Sons, 2005. Kimball, Ralph; Ross, Margy: The Data Warehouse Toolkit – The Complete Guide to Dimensional Modeling, Second edition. New York: John Wiley + Sons, 2002. Lehr‐ und Lernmethoden Seminar Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung) Hausarbeit:
100 % Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch
Englisch Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) 50% Nutzung von BI Software Investition und Finanzierung
Bezeichnung des Moduls Corporate Finance Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse Die Studierenden verstehen Problembereiche, Instrumente und Anwendungsfelder des Corporate und zu erwerbende Kompetenzen) Finance PSSO Nummer 1. Gegenstand und Ziele von Corporate Finance 2. Kapitalbeschaffungsstrategien des Corporate Finance 2.1 Private und öffentliche Eigenkapitalbeschaffung 2.2 Kurz‐ und langfristige Fremdkapitalbeschaffung 2.3 Innovative Sonderformen 3. Gestaltungs‐bereiche und Sonderprobleme des Corporate Finance (Kapitalstrukturgestaltung, Cash Management, Risk Management) S09.01 12060 Art des Moduls Pflichtmodul Inhalt des Moduls Code des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 5. Semester Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Prof. Dr. Franz J. Sartor Name des Hochschullehrers Zugangsvoraussetzungen Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Empfohlen: Module „Grundlagen des Rechnungswesens“, „Internes Rechnungswesen“ und „Externes Rechnungswesen“ Allen, Franklin; Brealey, Richard A.; Myers, Stewart S.: Principles of Corporate Finance, ninth edition, New York: Mcgraw‐Hill Publiching Company, 2008. Ertl, Manfred: Finanzmanagement in der Unternehmenspraxis, München: Beck, 2001. Schulte, Christof: Corporate Finance, München: Vahlen, 2006. Volkart, Rudolf: Corporate Finance, 5. Auflage, Zürich: Versus, 2011. Lehr‐ und Lernmethoden Seminaristischer Unterricht Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung Klausur (45 Min.): 100 % Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. auch Dauer der Prüfung) Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch mit englischen Elementen Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Gastredner aus Industrie‐ und Handelsunternehmen sowie aus Banken und Versicherungen Bezeichnung des Moduls Investitionsstrategien und Finanzcontrolling Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse Die Studierenden kennen nach Abschluss des Moduls den Aufbau und die Funktionsweise eines und zu erwerbende Kompetenzen) PSSO Nummer effizienten Investitionscontrollings für Unternehmen und können dies beurteilen. Darüber hinaus sind Ihnen die wichtigsten Methoden zur Beurteilung von Investitionsvorhaben geläufig. Statische und dynamische Verfahren der Investitionsrechnung vor und nach Steuern sowie bei vollkommenen und unvollkommenen Informationen und effizienten und nicht effizienten Kapitalmärkten für Einzel‐ und Programmentscheidungen. S09.02 20020 Art des Moduls Pflichtmodul Inhalt des Moduls Code des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 5. Semester Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Dr. Marc Prokop Name des Hochschullehrers Zugangsvoraussetzungen Empfohlen: Module „Grundlagen des Rechnungswesens“, „Internes Rechnungswesen“ und „Externes Rechnungswesen“ Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Lehr‐ und Lernmethoden Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung) Adam, Dietrich: Investitionscontrolling, 3. Auflage, München, Wien: Oldenbourg, 2000. Mensch, Gerhard: Finanzcontrolling, 2. Auflage, Wien: Oldenbourg, 2008. Olfert, Klaus; Reichel, Christopher: Kompakt‐
Training Investition, 5. Auflage, Ludwigshafen (Rhein): Kiel, 2009. Olfert, Klaus; Reichel, Christopher: Investition, 11. Auflage, Ludwigshafen (Rhein): Kiel, 2009. Schulte, Gerd: Investition, 2. Auflage, München, Wien: Oldenbourg, 2007. Seminaristischer Unterricht Klausur (60 Min.): 100% Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Bezeichnung des Moduls Finanzinstrumente des Kapitalmarktes Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse Die Studierenden kennen die Struktur der Geld‐ und Finanzmärkte sowie die wichtigsten Akteure und und zu erwerbende Kompetenzen) PSSO Nummer börsengehandelten Finanzinstrumente. Ferner kennen sie Grundlagen der Bewertung von Wertpapieren und des Portfoliomanagements. Preismodelle für Aktien, Renten und Derivate; finanzwirtschaftliche Analyseinstrumente; Risikomessung; Portfoliotheorie; Geld‐, Zins‐ und Wechselkurstheorie S09.03 20030 Art des Moduls Pflichtmodul Inhalt des Moduls Code des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 6. Semester Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Dr. Ulrich Wittmann Name des Hochschullehrers Zugangsvoraussetzungen Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Lehr‐ und Lernmethoden Keine. Empfohlen werden ein Interesse für kapitalmarktrelevante Fragestellungen und keine Abneigungen gegenüber formalen Darstellungen. Benninga, S.: Principles of Finance with Excel, 2. Auflage, New York, Oxford: Oxford University Press, 2010. Bodie, Z., Kane, A., Marcus, A.J.: Investments, New York: Mcgraw‐Hill Higher Education; 9. Auflage; 2011. Luenberger, D.G.: Investment Science, New York, Oxford: Oxford University Press,1998. Weitere Empfehlungen werden in der Vorlesung bekanntgegeben und teilweise bereitgestellt. Seminaristischer Unterricht Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung Klausur (60 min): 70% Hausarbeit mit Präsentation: 30% auch Dauer der Prüfung) Unterrichts‐/Lehrsprache Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Deutsch Gastreferenten und Exkursion nach Möglichkeit. Bezeichnung des Moduls Internationales Finanzmanagement Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse Die Studierenden können Abläufe des
internationalen Finanzmanagements bewerten
und zu erwerbende Kompetenzen) Inhalt des Moduls Code des Moduls PSSO Nummer und sind in der Lage selbstständig Lösungen für
die spezifischen Probleme im internationalen
Handel zu entwickeln. Darüber hinaus erweitern
die Modulteilnehmer/innen Ihre Teamfähigkeit
und Präsentationskompetenz. Im Rahmen einer projektorientierten Veranstaltung
identifizieren die Studierenden zunächst die
geeignete Rechtsform von Unternehmen, die im
internationalen Handel tätig sind und erstellen
eine entsprechenden Satzung/
Gesellschafterordnung bzw. Geschäftsordnung
eines Exporteurs bzw. Importeurs und einer im
internationalen Handel tätigen Bank.
Darauf aufbauend klassifizieren die Studierenden
die spezifischen Risiken des internationalen
Handels und erstellen einen Instrumentenkasten
mit passenden Sicherungsmechanismen.
Mit diesem Wissen simulieren die Studierenden
Handelsaktivitäten, die durch das Einbringen
bestimmter Probleme durch den Lehrenden an
Komplexität zu nehmen. Diese Probleme müssen
von den Studierenden zunächst analysiert,
abgewogen, interpretiert und mit den vorher
entwickelten Sicherungsinstrumenten gelöst
werden.
Zuletzt entwerfen die jeweiligen Gruppen
(Exporteure, Importeure, Banken) eigene kritische
Szenarien und lösen diese spielerisch kreativ.
S09.W04 20040 (Pflicht, Wahl, etc.) Wahlpflichtmodul Semester/Trimester 6. Semester Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Dr. Marc Prokop Art des Moduls Name des Hochschullehrers Zugangsvoraussetzungen Keine Empfohlene Literaturliste Eun, Cheol S.; Resnick, Bruce G.: International
Financial Management, 5th edition, New York:
Mcgraw Hill Book Co., 2008.
(Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Häberle, Siegfried: Einführung in die
Exportfinanzierung, 3. Auflage, München, Wien:
Oldenbourg, 2009.
Shapiro, Alan C.: Multinational Financial
Management, Ninth edition. New York: John Wiley
& Sons, 2009.
Lehr‐ und Lernmethoden Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung) Sperber, Herbert: Finanzmanagement
internationaler Unternehmen, Stuttgart, Berlin,
Köln: Kohlhammer, 1999.
Seminaristischer Unterricht 2 Gruppenpräsentationen zu je 35% sowie ein
schriftlicher Abschlussbericht der Arbeitsgruppe
30%
Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33
Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Exkursion zum Zoll nach Köln Wahn Bezeichnung des Moduls Immobilienfinanzierung Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse Die Studierenden kennen Strukturen, Instrumente und Risiken der Immobilienfinanzierung sowie und zu erwerbende Kompetenzen) PSSO Nummer deren Besicherungsmöglichkeiten. ‐Grundlagen, ‐Finanzierungsbedarf‐ und Objektanalyse, ‐Sonderfälle der Finanzierung, ‐
Finanzierungsformen, ‐Objektbewertung, ‐
Leistungsstörungen S09.W05 20050 Art des Moduls Wahlpflichtmodul Inhalt des Moduls Code des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 6. Semester Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Prof. Dr. Franz J. Sartor Name des Hochschullehrers Zugangsvoraussetzungen Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Lehr‐ und Lernmethoden Empfehlung: Die Module Finanz‐ und Investitionsmanagement; Kreditmanagement; Rechtliche Rahmenbedingungen des Bankgeschäfts; Bankmanagement II Falk, Bernd (Hrsg.): Handbuch Gewerbe‐ und Spezialimmobilien, Köln: Immobilien Manager Verlag, 2005. Gerhards, Harald; Keller, Helmut: Baufinanzierung leicht gemacht, 6. Auflage, Köln: Bank‐Verl. Medien, 2009. Schulte, Karl‐Werner (Hrsg.): Immobilienökonomie, Band 1, 4. Auflage, München: Oldenbourg, 2008. Seminaristischer Unterricht Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung auch Dauer der Prüfung) Klausur (45 Min.): 60 % Präsentation: 40% Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Gastredner aus Institutionen und Finanzdienstleistern mit Immobilienbezug Bezeichnung des Moduls Export Finance & Distressed Investment (Finanzierungstechniken & Bankverhalten in der Unternehmenskrise) Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse Die Studierenden kennen nach Abschluss des und zu erwerbende Kompetenzen) ersten Modulteils den Bereich „Export Finance“, d.h. Finanzierungs‐ und Risikotransferlösungen im internationalen Geschäft. Insbesondere die Handlungsoptionen der Banken und Exporteure im internationalen Investitionsgütergeschäft sind ihnen geläufig. Die Studierenden haben anhand von authentischen Praxisfällen die konkreten Inhalte erarbeitet. Nach dem zweiten Kursteil „Distressed Investment“ kennen die Studierenden Grundlagen für den Umgang mit angeschlagenen Vermögenswerten aus Bankensicht ‐ insbesondere die Handlungsoptionen der Bank im Zeitverlauf des Krisenstadiums der Unternehmung von der Krisenerkennung bis zum Verkauf der Assets. Inhalt des Moduls  Grundlagen  Theorie der Finanzierung  Risikoanalyse (wirtschaftliche und politische Risiken)  Einflussfaktoren auf die Wahl der Finanzierungsform zur Unterstützung des Exports  Formen der Exportfinanzierung  Euler Hermesinstrumentarium  Pflichten des Deckungsnehmers  Fallbeispiele: hermesgedeckter Bestellerkredit  Unternehmenskrise und Krisenerkennung  Die Rolle der Bank in der Krise  Bankinterne Organisation und Prozesse  Sanierung und Insolvenz  Krisenfinanzierung  Verkauf von Assets Code des Moduls PSSO Nummer S09.W06 20062 Art des Moduls Wahlpflichtmodul (Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 6. Semester Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) 6 (4 SWS; 180 Stunden Arbeitsaufwand, bestehend aus 60 Unterrichtseinheiten (á 45 Minuten) und 135 Stunden unabhängige Studienzeit) Elisabeth Hüffer/Dr. Marco Hollekamp Name des Hochschullehrers Zugangsvoraussetzungen Keine Empfohlene Literaturliste (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Lehr‐ und Lernmethoden Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung Büter, Clemens: Außenhandel, Grundlagen globaler und innergemeinschaftlicher Handelsbeziehungen, 2. Auflage, Berlin Heidelberg: Springer‐Verlag, 2010. Eder, Ulrich: Handbuch Strukturierte Finanzierung, 1. Auflage, Wiesbaden: Gabler, 2008. Portisch, Wolfgang: Finanzierung im Unternehmenslebenszyklus, München: Oldenbourg, 2008. Portisch, Wolfgang: Sanierung und Insolvenz aus Bankensicht, 2. Auflage, München: Oldenbourg, 2010. Schellenberg, Patrick: Die Strukturierte Finanzierung, Saarbrücken: VDM Verlag 2008. Schütt, Reinhold: Import‐Export Business, 5. Auflage, Marburg: Schütt‐Verlag, 2011. Volkart, Rudolf: Corporate Finance, 5. Auflage, Zürich: Versus, 2011. Seminaristischer Unterricht Klausur (60 Min.): 50% Präsentation: 50% Dieses Modul hat eine Gewichtung von 3,33 Prozent im Verhältnis zur Gesamtnote. Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) auch Dauer der Prüfung) Einführungsveranstaltungen
Bezeichnung des Moduls Grundlagen der Buchführung Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse Zahlenmäßige Darstellung und Dokumentation der betrieblichen Tätigkeiten verstehen und und zu erwerbende Kompetenzen) nachvollziehen und deren Auswirkungen auf die Bilanz erkennen. Inhalt des Moduls > Grundlagen, System und Technik der doppelten Buchführung > Bestandskonten, Erfolgskosten > Organisation der Buchführung > Grundlegende Buchungsvorfälle > Weiterführende Buchungsvorfälle Code des Moduls > Jahresabschlussbuchungen 25.56 PSSO Nummer Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 1. Semester Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) Name des Hochschullehrers Peter Neunkirchen Zugangsvoraussetzungen Keine Empfohlene Literaturliste Schmolke/Deitermann: Industriebuchführung (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Winklers Verlag Lehr‐ und Lernmethoden Seminaristischer Unterricht; Übungen Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung Klausur (100%) auch Dauer der Prüfung) Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) Bezeichnung des Moduls Grundlagen der Buchführung Ziel des Moduls (erwartete Lernergebnisse Vermittlung der Grundzüge der kauf‐männischen Buchführung, die übergreifend von Bedeutung sind und zu erwerbende Kompetenzen) für das Studium des internen Rechnungswesens, der Finanzierung/Investition und der Steuerlehre. Inhalt des Moduls ‐ Notwendigkeit und Bedeutung der kauf‐ männischen Buchführung ‐ Inventur, Inventar, Bilanz ‐ Kontenkreise der doppelten Buchführung ‐ Auflösung der Bilanz in Bestandskonten ‐ Buchen auf Bestandskonten und deren Abschlüsse ‐ Buchen auf Erfolgskonten und deren Ab‐ schlüsse ‐ Umsatzsteuer beim Einkauf und beim Verkauf ‐ Jahresabschlußanalyse Code des Moduls 25.56 PSSO Nummer Art des Moduls (Pflicht, Wahl, etc.) Semester/Trimester 1. Semester Blockunterricht (20 UStd) Zahl der zugeteilten ECTS‐Credits (basierend auf dem Arbeitspensum) Name des Hochschullehrers Dipl.‐Bw. Rischar Zugangsvoraussetzungen Keine Empfohlene Literaturliste ‐ Schmolke/Deitermann, Winklers‐Verlag (Lehr‐ und Lernmaterialien, Literatur) Industriebuchführung IKR ‐ Vorlesungsskript Lehr‐ und Lernmethoden Bewertungsmethoden (Lernkontrolle/Leistungsüberprüfung Vorlesung mit Übungen Klausur: 100% 60 Minuten auch Dauer der Prüfung) Unterrichts‐/Lehrsprache Deutsch Besonderes (z.B. Online‐Anteil, Praxisbesuche, Gastsprecher etc.) 
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement