Grundlagen der Programmiersprachen

Grundlagen der Programmiersprachen
GPS-0-1
Grundlagen der
Programmiersprachen
Prof. Dr. Uwe Kastens
© 2015 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Sommersemester 2015
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2015 / Folie 001
Ziele:
Anfang
in der Vorlesung:
Begrüßung
GPS-0-2
Ziele
Die Vorlesung soll Studierende dazu befähigen,
• die Grundkonzepte von Programmier- oder
Anwendungssprachen zu verstehen,
• Sprachdefinitionen zu verstehen,
• neue Programmiersprachen und deren Anwendung
© 2014 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
selbständig erlernen zu können
(dies wird an der Sprache C in der Vorlesung erprobt)
• typische Eigenschaften nicht-imperativer
Programmiersprachen zu verstehen.
• Freude am Umgang mit Sprachen haben.
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2015 / Folie 002
Ziele:
Ziele der Vorlesung
in der Vorlesung:
Ziele und Schwerpunkte
Verständnisfragen:
Stimmen die Ziele mit Ihrer Vorstellung von der Vorlesung überein?
GPS-0-3
Inhalt
© 2013 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Vorlesung
Thema
Kapitel im Buch
Sebesta Mitchell
1, 2
Einführung
1
1, 4
3, 4
Definition Syntaktischer Strukturen
3
4
5
Gültigkeit von Definitionen,
4.4, 4.8
7.1
6
Lebensdauer von Variablen
Laufzeitkeller
4.9
7.2, 7.3
7, 8
Datentypen
4.5, 5
6
9
Aufruf, Parameterübergabe
8
10, 11, 12
Funktionale Programmierung:
Grundbegriffe, Rekursionsparadigmen,
Funktionen höherer Ordnung
14
3, 7.4
13, 14
Logische Programmierung:
Grundlagen,
Auswertung logischer Programme
15
15
Zusammenfassung
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2015 / Folie 003
Ziele:
Übersicht über die Vorlesungsthemen
in der Vorlesung:
Ziele und Schwerpunkte
GPS-0-4
Bezüge zu anderen Vorlesungen
In GPS verwendete Kenntnisse aus
• Grundlagen der Programmierung 1, 2:
Eigenschaften von Programmiersprachen im allgemeinen
• Modellierung:
reguläre Ausdrücke, kontext-freie Grammatiken,
abstrakte Definition von Wertemengen, Terme, Unifikation
Kenntnisse aus GPS werden benötigt z. B. für
© 2015 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
• weiterführende Veranstaltungen im Bereich Programmiersprachen und Übersetzer:
Verständnis für Sprachkonzepte und -konstrukte
5. Sem: PLaC; Master: noch offen
• Software-Technik: Verständnis von Spezifikationssprachen
• Wissensbasierte Systeme: logische Programmierung, Prolog
• alle Veranstaltungen, die Programmier-, Spezifikations- oder Spezialsprachen
verwenden:
Grundverständnis für Sprachkonzepte und Sprachdefinitionen,
z. B. VHDL in GTI/GRA; SQL in Datenbanken
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2015 / Folie 004
Ziele:
Verzahnung mit anderen Veranstaltungen bewusst machen
in der Vorlesung:
Beispiele dazu
nachlesen:
Sammlung der Inhaltsbeschreibungen zu Vorlesungen des Informatikstudiums
GPS-0-5
GPS-Literatur
Zur Vorlesung insgesamt:
• elektronisches Skript GPS: http://ag-kastens.upb.de/lehre/material/gps
• R. W. Sebesta: Concepts of Programming Languages, 9th Ed., Pearson, 2010
• John C. Mitchell: Concepts in Programming Languages, Cambridge University Press, 2003
Zu Funktionaler Programmierung:
• L. C. Paulson: ML for the Working Programmer, 2nd ed., Cambridge University Press, 1996
© 2011 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Zu Logischer Programmierung:
• W.F. Clocksin and C.S. Mellish: Programming in Prolog , 5th ed. Springer, 2003
C, C++, Java:
• Carsten Vogt: C für Java-Programmierer, Hanser, 2007
• S.P. Harbison, G.L. Steele: C: A - Reference Manual (5th ed.), Prentice Hall, 2002
• Timothy Budd: C++ for Java Programmers, Pearson, 1999.
• K. Arnold, J. Gosling: The Java Programming Language, 4th Edition, Addison-Wesley, 2005
• Bracha, J. Gosling, B. Joy, G. L. Steele: The Java Language Specification, 3rd Edition,
Addison-Wesley, 2005
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2015 / Folie 005
Ziele:
Einige wichtige Bücher zur Vorlesung kennenlernen.
in der Vorlesung:
Hinweise zur Verwendung der Bücher:
• [Sebesta]: passt gut zur Vorlesung
• [Mitchell]: Sehr gute Übersicht, tiefer und breiter als der Stoff in GPS; auch noch für PLaC geeignet
• [Paulson]: Praxis der funktionalen Programmierung, tiefer als GPS
• [Clocksin, Mellish]: Prolog: Sprache und einfache Beispiele
• [Vogt]: leichter Einstieg nach C
• [Harbison, Steele]: Referenz für C, inkl. Standard
• [Budd]: Umstieg nach C++
• [Arnold, Gosling]: Java bescrieben vom Java-Autor (Rationale)
• [Bracha, et.al.]: Java Referenz, tief gehend
GPS-0-6
© 2015 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Organisation: Das GPS-Skript im WWW
http://ag-kastens.upb.de/lehre/material/gps
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2015 / Folie 006
Ziele:
in der Vorlesung:
Erläuterungen des Vorlesungsmaterials im Web
Übungsaufgaben:
Alle wichtigen Infos gibts auf diesen Seiten. Öfter mal reinschauen!
Verständnisfragen:
• Schon gesehen?
GPS-0-7
© 2015 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Erläuterte Folien im Skript
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2015 / Folie 007
Ziele:
in der Vorlesung:
Erläuterungen des Vorlesungsmaterials im Web
Übungsaufgaben:
Alle wichtigen Infos gibts auf diesen Seiten. Öfter mal reinschauen!
Verständnisfragen:
• Schon gesehen?
GPS-0-8
Organisation im Sommersemester 2015
Termine
© 2015 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Übungsbetreuer
Vorlesung
Die
14:15 - 15:45
Mi
14:15 - 15:45
Beginn: Mi. 27.05.
L2, Uwe Kastens
L2, Uwe Kastens
Zentralübung
Mi
13:15 - 14:00
Beginn: Mi 10. 6.
L2, Uwe Kastens
Übungen
Beginn: Mo 01.06.
Dr. Peter Pfahler
Felix Barczewicz
Aaron Nickl
Denis Diemert
Patrick Robrecht
Lukas Eilers
Jan-Niclas Strüwer
Übungstermine
siehe Organisationsseite des Vorlesungsmaterials im Web
gemäß Anmeldung in PAUL
Hausaufgaben
erscheinen wöchentlich (bis Die.), Bearbeitung in Gruppenarbeit (2-4),
Abgabe bis Die 14:15 Uhr; Lösungen werden korrigiert und bewertet.
1 Test
wird während einer Zentralübung durchgeführt (Termine im Web),
können bestandene Klausur um 1 - 2 Notenschritte verbessern.
Klausur
voraussichtliche Termine: 21.07. und im September
Anmeldung in PAUL / ZPS
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2015 / Folie 008
Ziele:
Organisation im aktuellen Semester
in der Vorlesung:
Termine, Betreuer, Übungen, Tests, Klausuren
Verständnisfragen:
• Gibt’s noch Fragen zur Organisation?
• Wo bekommt man die Antworten?
GPS-1-1
1. Einführung
Themen dieses Kapitels:
Zeitliche Einordnung, Klassifikation
von Programmiersprachen
1.2.
Implementierung von Programmiersprachen
1.3.
Dokumente zu Programmiersprachen
1.4.
Vier Ebenen der Spracheigenschaften
© 2009 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
1.1.
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2015 / Folie 101
Ziele:
Übersicht zu diesem Kapitel
in der Vorlesung:
Erläuterungen dazu
GPS-1-2
1.1 Zeitliche Einordnung, Klassifikation von Programmiersprachen
imperative Sprachen
1950
Fortran
1960
Cobol
Algol 60
PL/1
Algol 68
1970
funktionale
objektorientierte
Sprachen
Sprachen
logische
Sprache
Auszeichnungssprachen
Skriptsprachen
Lisp
Simula
Prolog
Smalltalk
Pascal
Unix sh
awk
C
1980
SML
Ada
C++
Self
Eiffel
Miranda
1990
C#
F#
Tcl
Python
JavaScript
Ada 95
2000
Perl
Haskell
Java
© 2015 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
SGML
PHP
HTML-1
XML
HTML-4
Scala
nach [D. A. Watt: Programmiersprachen, Hanser, 1996; Seite 5] und [Computer Language History http://www.levenez.com/lang]
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2015 / Folie 102
Ziele:
Sprachen zeitlich einordnen und klassifizieren
in der Vorlesung:
Kommentare zur zeitlichen Entwicklung.
Verwandschaft zwischen Sprachen:
• Notation: C, C++, Java, C#, JavaScript, PHP;
• gleiche zentrale Konzepte, wie Datentypen, Objektorientierung;
• Teilsprache: Algol 60 ist Teilsprache von Simula, C von C++;
• gleiches Anwendungsgebiet: z. B. Fortran und Algol 60 für numerische Berechnungen in wissenschaftlich-technischen
Anwendungen
nachlesen:
Text dazu im Buch von D. A. Watt
Übungsaufgaben:
Verständnisfragen:
In welcher Weise können Programmiersprachen miteinander verwandt sein?
GPS-1-3a
Klassifikation: Imperative Programmiersprachen
imperative Sprachen
1950
Fortran
1960
1970
Cobol
Algol 60
PL/1
Algol 68
Pascal
charakteristische Eigenschaften:
Variable mit Zuweisungen,
veränderbarer Programmzustand,
Ablaufstrukturen (Schleifen, bedingte
Anweisungen, Anweisungsfolgen)
Funktionen, Prozeduren
implementiert durch Übersetzer
C
1980
Ada
© 2015 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
1990
Ada 95
2000
nach [D. A. Watt: Programmiersprachen, Hanser, 1996; Seite 5]
[Computer Language History http://www.levenez.com/lang]
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2015 / Folie 103a
Ziele:
Charakteristika imperativer Sprachen kennenlernen
Verständnisfragen:
Ordnen Sie die Beispiele von Folie 104 ein.
GPS-1-3b
Klassifikation: objektorientierte Programmiersprachen
objektorientierte
Sprachen
1950
charakteristische Eigenschaften:
Klassen mit Methoden und Attributen,
Objekte zu Klassen
Vererbungsrelation zwischen Klassen
1960
Typen:
objektorientierte Polymorphie:
Objekt einer Unterklasse kann verwendet
werden, wo ein Objekt der Oberklasse
benötigt wird
Simula
1970
Smalltalk
1980
dynamische Methodenbindung
C++
Self
Self und JavaScript haben keine Klassen;
Vererbung zwischen Objekten
Eiffel
1990
Python
Java
JavaScript
© 2015 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Ada 95
2000
C#
F#
Scala
nach [D. A. Watt: Programmiersprachen, Hanser, 1996; Seite 5]
[Computer Language History http://www.levenez.com/lang]
Fast alle oo Sprachen haben auch
Eigenschaften imperativer Sprachen
implementiert:
Übersetzer: Simula, C++, Eiffel, Ada
Übersetzer + VM: Smalltalk, Java, C#
Interpretierer: Self, Python, JavaScript
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2015 / Folie 103b
Ziele:
Charakteristika objektorientierter Sprachen kennenlernen
Verständnisfragen:
Ordnen Sie die Beispiele von Folie 104 ein.
GPS-1-3c
Klassifikation: logische Programmiersprachen
charakteristische Eigenschaften:
1950
logische
Sprache
1960
Prädikatenlogik als Grundlage
Deklarative Programme ohne Ablaufstrukturen,
bestehen aus Regeln, Fakten und Anfragen
Variable ohne Zuweisungen, erhalten Werte
durch Termersetzung und Unifikation
1970
Prolog
keine Zustandsänderungen
keine Seiteneffekte
keine Typen
1980
implementiert durch Interpretierer
© 2015 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
1990
2000
nach [D. A. Watt: Programmiersprachen, Hanser, 1996; Seite 5]
[Computer Language History http://www.levenez.com/lang]
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2015 / Folie 103c
Ziele:
Charakteristika logischer Sprachen kennenlernen
Verständnisfragen:
Ordnen Sie die Beispiele von Folie 104 ein.
GPS-1-3d
Klassifikation: funktionale Programmiersprachen
charakteristische Eigenschaften:
1950
funktionale
Sprachen
Lisp
1960
rekursive Funktionen,
Funktionen höherer Ordnung
d.h. Funktionen als Parameter oder als Ergebnis
Deklarative Programme ohne Ablaufstrukturen;
Funktionen und bedingte Ausdrücke
1970
SML
1980
Miranda
© 2015 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
1990
Haskell
2000
F#
Scala
Variable ohne Zuweisungen,
erhalten Werte durch Deklaration oder
Parameterübergabe
keine Zustandsänderung,
keine Seiten-Effekte
Typen:
Lisp: keine
SML, Haskell: parametrische Polymorphie
implementiert durch
Lisp: Interpretierer
sonst: Übersetzer und/oder Interpretierer
nach [D. A. Watt: Programmiersprachen, Hanser, 1996; Seite 5]
[Computer Language History http://www.levenez.com/lang]
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2015 / Folie 103d
Ziele:
Charakteristika funktionaler Sprachen kennenlernen
Verständnisfragen:
Ordnen Sie die Beispiele von Folie 104 ein.
GPS-1-3e
Klassifikation: Skriptsprachen
charakteristische Eigenschaften:
1950
Skriptsprachen
1960
Ziel: einfache Entwicklung einfacher
Anwendungen (im Gegensatz zu allgemeiner
Software-Entwicklung),
insbes. Textverarbeitung und Web-Anwendungen
Ablaufstrukturen, Variable und Zuweisungen wie
in imperativen Sprachen
1970
Unix sh
Python, JavaScript und spätes PHP auch oo
awk
1980
Perl
© 2015 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
1990
Tcl
Typen:
dynamisch typisiert, d.h. Typen werden bei
Programmausführung bestimmt und geprüft
implementiert durch Interpretierer
ggf integriert in Browser und/oder Web-Server
Python
JavaScript
PHP
ggf Programme eingebettet in HTML-Texte
2000
nach [D. A. Watt: Programmiersprachen, Hanser, 1996; Seite 5]
[Computer Language History http://www.levenez.com/lang]
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2015 / Folie 103e
Ziele:
Charakteristika von Skriptsprachen kennenlernen
Verständnisfragen:
Ordnen Sie die Beispiele von Folie 104 ein.
GPS-1-3f
Klassifikation: Auszeichnungssprachen
1950
Auszeichnungssprachen
Annotierung von Texten zur Kennzeichnung der
Struktur, Formatierung, Verknüpfung
Ziele: Repräsentation strukturierter Daten (XML),
Darstellung von Texten, Hyper-Texten, WebSeiten (HTML)
1960
1970
SGML
© 2015 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
charakteristische Eigenschaften:
Sprachkonstrukte:
Baum-strukturierte Texte, Klammerung durch
Tags, Attribute zu Textelementen
1980
keine Ablaufstrukturen, Variable, Datentypen zur
Programmierung
1990
Ggf. werden Programmstücke in Skriptsprachen
als spezielle Textelemente eingebettet und beim
Verarbeiten des annotierten Textes ausgeführt.
HTML-1
XML
HTML-4
2000
nach [D. A. Watt: Programmiersprachen, Hanser, 1996; Seite 5]
[Computer Language History http://www.levenez.com/lang]
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2015 / Folie 103f
Ziele:
Charakteristika von Auszeichnunugssprachen kennenlernen
Verständnisfragen:
Ordnen Sie die Beispiele von Folie 104 ein.
GPS-1-4
Eine Funktion in verschiedenen Sprachen
Sprache A:
function Length (list: IntList): integer;
var len: integer;
begin
len := 0;
while list <> nil do
begin len := len + 1; list := list^.next end;
Length := len
end;
Sprache B:
int Length (Node list)
{ int len = 0;
while (list != null)
{ len += 1; list = list.link; }
return len;
}
© 2005 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Sprache C:
fun Length list =
if null list then 0
else 1 + Length (tl list);
Sprache D:
length([], 0).
length([Head | Tail], Len):length(Tail, L), Len IS L + 1.
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2015 / Folie 104
Ziele:
Vergleich von Spracheigenschaften
in der Vorlesung:
• Identifikation der Sprachen (?);
• unterschiedliche Notation für gleiche Konstrukte, z. B. while-Schleife in A und B;
• unterschiedliche Konstrukte für gleiche Wirkung, z. B. Funktionsergebnis bestimmen: A Zuweisung, B returnAnweisung, C Ergebnis eines bedingten Ausdruckes;
• gleiche abstrakte Struktur, z. B. A und B;
• unterschiedliche Typisierung, z. B. A, B statisch explizit, C statisch implizit, D typlos;
• unterschiedliche Klassifikation (?).
(Auflösung der (?) in der Vorlesung)
nachlesen:
Übungsaufgaben:
Verständnisfragen:
• Diskutieren Sie die Beispiele nach obigen Kriterien.
• Aus welchen Sprachen stammen die Beispiele?
GPS-1-5a
Hello World in vielen Sprachen
COBOL
FORTRAN IV
000100 IDENTIFICATION DIVISION.
000200 PROGRAM-ID.
HELLOWORLD.
000300 DATE-WRITTEN.
02/05/96
21:04.
000400*
AUTHOR
BRIAN COLLINS
000500 ENVIRONMENT DIVISION.
000600 CONFIGURATION SECTION.
000700 SOURCE-COMPUTER. RM-COBOL.
000800 OBJECT-COMPUTER. RM-COBOL.
000900
001000 DATA DIVISION.
001100 FILE SECTION.
001200
100000 PROCEDURE DIVISION.
100100
100200 MAIN-LOGIC SECTION.
100300 BEGIN.
100400
DISPLAY “ “ LINE 1 POSITION 1 ERASE EOS.
100500
DISPLAY “HELLO, WORLD.“ LINE 15 POSITION 10.
100600
STOP RUN.
100700 MAIN-LOGIC-EXIT.
100800
EXIT.
C
© 2011 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
main()
{ for(;;)
{ printf ("Hello World!\n");
}
}
Perl
PROGRAM HELLO
DO 10, I=1,10
PRINT *,'Hello World'
10 CONTINUE
STOP
END
Pascal
Program Hello (Input, Output);
Begin
repeat
writeln('Hello World!')
until 1=2;
End.
Java
class HelloWorld {
public static void main (String args[]) {
for (;;) {
System.out.print("HelloWorld");
}
}
}
print "Hello, World!\n" while (1);
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2015 / Folie 105a
Ziele:
Eindruck von unterschiedlichen Sprachen
in der Vorlesung:
Identität der Sprachen und Hinweise auf einige Eigenschaften
GPS-1-5b
Hello World in vielen Sprachen
Lisp
Prolog
hello :printstring("HELLO WORLD!!!!").
printstring([]).
printstring([H|T]) :- put(H), printstring(T).
(DEFUN HELLO-WORLD ()
(PRINT (LIST ‚HELLO ‚WORLD)))
HTML
SQL
<HTML>
<HEAD>
<TITLE>Hello, World Page!</TITLE>
</HEAD>
<BODY>
Hello, World!
</BODY>
</HTML>
CREATE TABLE HELLO (HELLO CHAR(12))
UPDATE HELLO
SET HELLO = 'HELLO WORLD!'
SELECT * FROM HELLO
Make
Bourne Shell (Unix)
default:
echo "Hello, World\!"
make
while (/bin/true)
do
echo "Hello, World!"
done
© 2011 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
LaTex
\documentclass{article}
\begin{document}
\begin{center}
\Huge{HELLO WORLD}
\end{center}
\end{document}
PostScript
/Font /Helvetica-Bold findfont def
/FontSize 12 def
Font FontSize scalefont setfont
{newpath 0 0 moveto (Hello, World!) show showpage} loop
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2015 / Folie 105b
Ziele:
Eindruck von unterschiedlichen Sprachen
in der Vorlesung:
Identität der Sprachen und Hinweise auf einige Eigenschaften
GPS-1-6
© 2011 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Sprachen für spezielle Anwendungen
• technisch/wissenschaftlich:
FORTRAN, Algol-60
• kaufmännisch
RPG, COBOL
• Datenbanken:
SQL
• Vektor-, Matrixrechnungen:
APL, Lotus-1-2-3
• Textsatz:
TeX, LaTeX, PostScript
• Textverarbeitung, Pattern Matching:
SNOBOL, ICON, awk, Perl
• Skriptsprachen:
DOS-, UNIX-Shell, TCL, Perl, PHP
• Auszeichnung (Markup):
HTML, XML
• Spezifikationssprachen:
SETL, Z
VHDL
UML
EBNF
Allgemeine Spezifikationen von Systemen
Spezifikationen von Hardware
Spezifikationen von Software
Spezifikation von KFGn, Parsern
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2015 / Folie 106
Ziele:
Es gibt nicht nur Programmiersprachen!
in der Vorlesung:
Erläuterungen dazu; Beispiele zeigen
nachlesen:
Interessante Web Site: The Language List
Verständnisfragen:
Geben Sie mindestens 3 weitere Spezialsprachen an.
GPS-1-8
1.2 Implementierung von Programmiersprachen
Übersetzung
Programmentwicklung
Übersetzung
Editor
ggf. Präprozessor
Quellmodul
ggf. mit Präprozessor-Anweisungen
Übersetzer
Fehlermeldungen
lexikalische Analyse
syntaktische Analyse
semantische Analyse
Zwischen-Code
Optimierung
Code-Erzeugung
Bibliotheksmodule
© 2009 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
bindbarer Modul-Code
Binder
Binden
Ausführung
ausführbarer Code
Eingabe
Maschine
Fehlermeldungen
Ausgabe
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2015 / Folie 108
Ziele:
Übersetzer und seine Umgebung kennenlernen
in der Vorlesung:
• Erläuterung der Komponenten;
• getrennte Übersetzung von Moduln, Klassen, Modul-Code binden;
• integrierte Entwicklungsumgebungen (IDE);
• Präprozessoren auf Folie GPS 1.10
GPS-1-8a
Interpretation
Programmentwicklung
Ausführung
Editor
Quellprogramm
Interpretierer
lexikalische Analyse
syntaktische Analyse
semantische Analyse
Fehlermeldungen
Code als Datenstruktur
virtuelle Maschine
(Prozessor in Software)
© 2009 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Eingabe
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2015 / Folie 108a
Ziele:
Interpretation statt Übersetzung
in der Vorlesung:
• Erläuterung des Interpretierers
• Konsequenzen für Sprachen und Benutzung
Ausgabe
GPS-1-8b
Testhilfe: Debugger
interaktive Kommandos
Debugger
Quellmodule
Anzeige von
Speicher
und Code
ausführbarer
Code
Ausgabe
© 2009 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Eingabe
schrittweise Ausführung;
Transformation von
Daten und Programm
auf Niveau
der Quellsprache
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2015 / Folie 108b
Ziele:
Prinzip von Debuggern kennenlernen
in der Vorlesung:
• Erläuterung der Funktionsweise
GPS-1-9
Präprozessor CPP
Präprozessor:
• bearbeitet Programmtexte, bevor sie vom Übersetzer verarbeitet werden
• Kommandos zur Text-Substitution - ohne Rücksicht auf Programmstrukturen
• sprachunabhängig
• cpp gehört zu Implementierungen von C und C++, kann auch unabhängig benutzt werden
#include <stdio.h>
#include "induce.h"
#define MAXATTRS
256
#define ODD(x)
#define EVEN(x)
((x)%2 == 1)
((x)%2 == 0)
Datei an dieser Stelle einfügen
benannte Konstante
parametrisiertes Text-Makro
© 2005 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
static void early (int sid)
{ int attrs[MAXATTRS];
Konstante wird substituiert
...
if (ODD (currpartno)) currpartno--;
Makro wird substituiert
#ifndef GORTO
bedingter Textblock
printf ("early for %d currpartno: %d\n",
sid, currpartno);
#endif
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2015 / Folie 109
Ziele:
Präprozessoren kennenlernen
in der Vorlesung:
Erläuterungen
• der Eigenschaften,
• der Kommandos,
• von Einsatzmöglichkeiten.
GPS-1-10
Ausführung von Java-Programmen
Editor
Quellmodul
m1.java
JavaÜbersetzer
m2.class
m3.class
m1.class
Java Modulbibliotheken
auf Rechnern am
Internet
Zielmodule
in Java-Bytecode
Internet
Java-Bytecode ist maschinenunabhängig
von Java Virtual Machine (JVM) ausgeführt
Browser
© 2007 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Eingabe
Klassenlader
interpretiert Bytecode
Java-Bytecode
Interpretierer
Ausgabe
Just-in-Time
Compiler
MaschinenCode
übersetzt Bytecode-Methoden
bevor sie (wieder) aufgerufen
werden
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2015 / Folie 110
Ziele:
Maschinenunabhängigkeit durch Interpretation
in der Vorlesung:
Java Bytecode, abstrakte Maschine, Rolle des Internet erläutern
Verständnisfragen:
Siehe SWE-16
GPS1-11
1.3 Dokumente zu Programmiersprachen
Reference Manual:
verbindliche Sprachdefinition, beschreibt alle Konstrukte und Eigenschaften vollständig und
präzise
Standard Dokument:
Reference Manual, erstellt von einer anerkannten Institution, z.B. ANSI, ISO, DIN, BSI
formale Definition:
für Implementierer und Sprachforscher,
verwendet formale Kalküle, z.B. KFG, AG, vWG, VDL, denotationale Semantik
Benutzerhandbuch (Rationale):
Erläuterung typischer Anwendungen der Sprachkonstrukte
© 2009 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Lehrbuch:
didaktische Einführung in den Gebrauch der Sprache
Implementierungsbeschreibung:
Besonderheiten der Implementierung, Abweichungen vom Standard, Grenzen,
Sprachwerkzeuge
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2015 / Folie 111
Ziele:
Unterschiedliche Zwecke von Sprachdokumenten erkennen
in der Vorlesung:
• Auszüge aus Dokumenten
• typische Formulierungen in Reference Manuals
nachlesen:
..., Abschnitt
nachlesen:
nur ansehen:
• Java Reference Manual,
• Java Benutzerhandbuch,
• ein Java Lehrbuch
Übungsaufgaben:
• Aussagen zu einer Spracheigenschaft in o.g. Dokumenten vergleichen
Verständnisfragen:
GPS-1-12
Beispiel für ein Standard-Dokument
6.1 Labeled statement
[stmt.label]
A statement can be labeled.
labeled-statement:
identifier : statement
case constant-expression : statement
default : statement
© 2005 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
An identifier label declares the identifier. The only use of an identifier label is as the
target of a goto. The scope of a label is the function in which it appears. Labels shall not be
redeclared within a function. A label can be used in a goto statement before its definition.
Labels have their own name space and do not interfere with other identifiers.
[Aus einem C++-Normentwurf, 1996]
Begriffe zu Gültigkeitsregeln, statische Semantik (siehe Kapitel 3).
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2015 / Folie 112
Ziele:
Eindruck eines Standard-Dokumentes vermitteln.
in der Vorlesung:
Erläuterungen dazu
Verständnisfragen:
Wie würden Sie diesen Absatz ins Deutsche übersetzen?
GPS-1-13
Beispiel für eine formale Sprachdefinition
Prologprogramm
::= ( Klausel | Direktive )+ .
Klausel
::= Fakt | Regel .
Fakt
::= Atom | Struktur .
Regel
::= Kopf ":-" Rumpf "." .
Direktive
::=
|
|
|
":-" Rumpf
"?-" Rumpf
"-" CompilerAnweisung
"?-" CompilerAnweisung .
© 2005 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
[Spezifikation einer Syntax für Prolog]
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2015 / Folie 113
Ziele:
Eindruck einer formalen Sprachdefinition vermitteln.
in der Vorlesung:
Erläuterungen dazu
Verständnisfragen:
Für welche der Symbole in der Prolog-Grammatik fehlen die Regeln?
GPS-1-14
Beispiel für ein Benutzerhandbuch
R.5. Ausdrücke
Die Auswertungsreihenfolge von Unterausdrücken wird von den Präzedenz-Regeln und der
Gruppierung bestimmt. Die üblichen mathematischen Regeln bezüglich der Assoziativität und
Kommutativität können nur vorausgesetzt werden, wenn die Operatoren tatsächlich assoziativ
und kommutativ sind. Wenn nicht anders angegeben, ist die Reihenfolge der Auswertung der
Operanden undefiniert. Insbesondere ist das Ergebnis eines Ausdruckes undefiniert, wenn
eine Variable in einem Ausdruck mehrfach verändert wird und für die beteiligten Operatoren
keine Auswertungsreihenfolge garantiert wird.
© 2005 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Beispiel:
i = v[i++];
// der Wert von i ist undefiniert
i = 7, i++, i++;
// i hat nach der Anweisung den Wert 9
[Aus dem C++-Referenz-Handbuch, Stroustrup, 1992]
Eigenschaften der dynamischen Semantik
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2015 / Folie 114
Ziele:
Eindruck eines Benutzerhandbuches
in der Vorlesung:
Kurze Erläuterung des Reihenfolgeproblems der Ausdrucksauswertung
Verständnisfragen:
Was bedeuten die Operatoren "++" und ","?
GPS-1-15
Beispiel für ein Lehrbuch
Chapter 1, The Message Box
This is a very simple script. It opens up an alert message box which displays whatever is typed
in the form box above. Type something in the box. Then click „Show Me“
HOW IT‘S DONE
© 2005 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Here‘s the entire page, minus my comments. Take a few minutes to learn as much as you can
from this, then I‘ll break it down into smaller pieces.
<HTML> <HEAD>
<SCRIPT LANGUAGE=“JavaScript“>
function MsgBox (textstring) {alert (textstring)}
</SCRIPT>
</HEAD> <BODY>
<FORM> <INPUT NAME=“text1“ TYPE=Text>
<INPUT NAME=“submit“ TYPE=Button VALUE=“Show Me“
onClick=“MsgBox(form.text1.value)“>
</FORM>
</BODY> </HTML>
[Aus einem JavaScript-Tutorial]
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2015 / Folie 115
Ziele:
Eindruck einer Programmiersprach-Lehrbuches oder -Kurses vermitteln.
in der Vorlesung:
Erläuterungen dazu
Übungsaufgaben:
Verständnisfragen:
Funktioniert der abgebildetete HTML/JavaScript-Code in Ihrem Lieblingsbrowser?
GPS-1-16
1.4 Vier Ebenen der Spracheigenschaften
Die Eigenschaften von Programmiersprachen werden in 4 Ebenen eingeteilt:
Von a über b nach c werden immer größere Zusammenhänge im Programm
betrachtet. In d kommt die Ausführung des Programmes hinzu.
Ebene
definierte Eigenschaften
a. Grundsymbole
Notation
b. Syntax (konkret und abstrakt)
Struktur
c. Statische Semantik
statische Zusammenhänge
Wirkung, Bedeutung
© 2010 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
d. Dynamische Semantik
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2015 / Folie 116
Ziele:
Einordnung von Spracheigenschaften
in der Vorlesung:
• Ebenen gegeneinander abgrenzen;
• statische und dynamische Semantik definieren die Bedeutung von Konstrukten - nicht nur ihre Korrektheit;
• Beispiele anhand der Folien GPS-1-17 bis GPS-1-19 und aus Reference Manuals
Übungsaufgaben:
• Geben Sie je 2 Verletzungen von Regeln zu a bis d in Java an.
• Schreiben Sie ein kurzes, fehlerhaftes Java-Programm, das zu a bis d je mindestens eine Fehlermeldung provoziert.
Verständnisfragen:
Können Sie sich Sprachen vorstellen, die keine statische Semantik haben? Welche Aufgaben würde ein Übersetzer für
solche Sprachen erledigen?
GPS-1-17a
Beispiel für die Ebene der Grundsymbole
Ebene
definierte Eigenschaften
a. Grundsymbole
Notation
typische Klassen von Grundsymbolen:
Bezeichner,
Literale (Zahlen, Zeichenreihen),
Wortsymbole,
Spezialsymbole
formal definiert z. B. durch reguläre Ausdrücke
Folge von Grundsymbolen:
© 2010 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
int dupl ( int a ) { return 2 * a ; }
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2015 / Folie 117a
Ziele:
Ebene der Grundsymbole verstehen
in der Vorlesung:
Erläuterung des Beispiels
Verständnisfragen:
Warum sollte man beim Programmieren alle Wortsymbole der Sprache kennen?
GPS-1-17b
Beispiel für die Ebene der Syntax
Ebene
definierte Eigenschaften
b. Syntax (konkrete und abstrakte Syntax)
Struktur von Sprachkonstrukten
syntaktische Struktur
formal definiert durch kontext-freie Grammatiken
Ausschnitt aus einem Ableitungs- bzw. Strukturbaum:
MethodDeclaration
MethodHeader
ResultType
MethodBody
MethodDeclarator
Identifier ( FormalParameterList )
...
dupl
int a
...
{ return 2*a; }
© 2010 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
int
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2015 / Folie 117b
Ziele:
Syntaktische Ebene verstehen
in der Vorlesung:
Erläuterung des Beispiels
GPS-1-17c
Beispiel für die Ebene der statischen Semantik
Ebene
definierte Eigenschaften
c. statische Semantik
statische Zusammenhänge, z. B.
meist verbal definiert;
formal definiert z. B. durch attributierte Grammatiken
a ist an die Definition des formalen Parameters gebunden.
Bindung von Namen
Der return-Ausdruck hat den gleichen Typ
Typregeln
wie der ResultType.
MethodDeclaration
MethodHeader
MethodBody
MethodDeclarator
ResultType
© 2010 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Identifier ( FormalParameterList )
...
int
dupl
int a
...
{ return 2*a; }
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2015 / Folie 117c
Ziele:
Ebene der statischen Semantik verstehen
in der Vorlesung:
Erläuterung des Beispiels
Verständnisfragen:
Kann es sein, dass das Einfügen der Beispielzeile
int dupl ( int a ) { return 2 * a; }
in ein korrektes Java-Programm zu einem nicht mehr übersetzbaren Java-Programm führt?.
GPS-1-17d
Beispiel für die Ebene der dynamischen Semantik
Ebene
definierte Eigenschaften
d. dynamische Semantik
Bedeutung, Wirkung der Ausführung
von Sprachkonstrukten, Ausführungsbedingungen
meist verbal definiert;
formal definiert z. B. durch denotationale Semantik
Ein Aufruf der Methode dupl liefert das Ergebnis
der Auswertung des return-Ausdruckes
MethodDeclaration
MethodHeader
MethodBody
MethodDeclarator
ResultType
© 2010 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Identifier ( FormalParameterList )
...
int
dupl
int a
...
{ return 2*a; }
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2015 / Folie 117d
Ziele:
Ebene der dynamischen Semantik verstehen
in der Vorlesung:
Erläuterung des Beispiels.
Verständnisfragen:
Beschreiben Sie einen Fehler, der erst bei der Ausführung eines Java-Programms erkannt werden kann.
GPS-1-18
Statische und dynamische Eigenschaften
Statische Eigenschaften: aus dem Programm bestimmbar, ohne es auszuführen
statische Spracheigenschaften:
Ebenen a, b, c: Notation, Syntax, statische Semantik
statische Eigenschaften eines Programmes:
Anwendung der Definitionen zu a, b, c auf das Programm
Ein Programm ist übersetzbar, falls es die Regeln zu (a, b, c) erfüllt.
Dynamische Eigenschaften: beziehen sich auf die Ausführung eines Programms
dynamische Spracheigenschaften:
Ebene d: dynamische Semantik
© 2005 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
dynamische Eigenschaften eines Programmes:
Wirkung der Ausführung des Programmes mit bestimmter Eingabe
Ein Programm ist ausführbar, falls es die Regeln zu (a, b, c) und (d) erfüllt.
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2015 / Folie 118
Ziele:
Begriffe statisch und dynamisch verstehen
in der Vorlesung:
Begriffe in Bezug zu den Ebenen erläutern
GPS-1-18a
Beispiel: Dynamische Methodenbindung in Java
© 2010 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Für den Aufruf einer Methode kann im Allgemeinen erst beim Ausführen des
Programms bestimmt werden, welche Methode aufgerufen wird.
class A {
void draw (int i){...};
void draw () {...}
}
statisch wird am Programmtext bestimmt:
• der Methodenname: draw
class B extends A {
void draw () {...}
}
• der statische Typ von a: A
class X {
void m () {
A a;
if (...)
a = new A ();
else a = new B ();
• draw() in B überschreibt draw() in A
a.draw ();
• die Typen der aktuellen Parameter: keine
• ist eine Methode draw ohne Parameter in A
oder einer Oberklasse definiert? ja
dynamisch wird bei der Ausführung bestimmt:
• der Wert von a:
z. B. Referenz auf ein B-Objekt
• der Typ des Wertes von a: B
}
• die aufzurufende Methode: draw aus B
}
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2015 / Folie 118a
Ziele:
Begriffe statisch und dynamisch verstehen
in der Vorlesung:
• Es wird erläutert, welche Aspekte der Methodenbindung in Java zur statischen und welche zur dynamischen Semantik
gehören.
• Die Entscheidung zwischen überladenen Methoden wird vollständig statisch getroffen.
GPS-1-19
Fehler im Java-Programm
© 2005 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Fehler klassifizieren: lexikalisch, syntaktisch, statisch oder dynamisch semantisch:
1
class Error
2
{ private static final int x = 1..;
3
public static void main (String [] arg)
4
{ int[] a = new int[10];
5
int i
6
boolean b;
7
x = 1; y = 0; i = 10;
8
a[10] = 1;
9
b = false;
10
if (b) a[i] = 5;
11
12
}
}
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2015 / Folie 119
Ziele:
Ebenen a bis d anhand von Fehlern erkennen
in der Vorlesung:
• Auflösung und Diskussion von nicht eindeutigen Klassifizierungen
Übungsaufgaben:
siehe Folie 116
Verständnisfragen:
• Warum kann man lexikalische und syntaktische Fehler nicht sicher unterscheiden?
• Regelt die Sprachdefinition immer eindeutig, in welchen Fällen ein Übersetzer einen Fehler melden muss?
GPS-1-20
Fehlermeldungen eines Java-Übersetzers
Error.java:2: <identifier> expected
{ private static final int x = 1..;
^
Error.java:5: ';' expected
int i
^
Error.java:2: double cannot be dereferenced
{ private static final int x = 1..;
^
Error.java:7: cannot assign a value to final variable x
x = 1; y = 0; i = 10;
^
Error.java:7: cannot resolve symbol
symbol : variable y
location: class Error
x = 1; y = 0; i = 10;
^
© 2005 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Error.java:9: cannot resolve symbol
symbol : variable b
location: class Error
b = false;
^
Error.java:10: cannot resolve symbol
symbol : variable b
location: class Error
if (b) a[i] = 5;
^
7 errors
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2015 / Folie 120
Ziele:
Fehlermeldung klassifizieren
in der Vorlesung:
Erläuterungen dazu
Verständnisfragen:
• Warum gibt es zu Zeile 2 zwei Meldungen?
• Was bedeuten die Meldungen zu den Zeilen 9 und 10?
GPS-1-21
Zusammenfassung zu Kapitel 1
Mit den Vorlesungen und Übungen zu Kapitel 1 sollen Sie nun Folgendes können:
• Wichtige Programmiersprachen zeitlich einordnen
• Programmiersprachen klassifizieren
• Sprachdokumente zweckentsprechend anwenden
• Sprachbezogene Werkzeuge kennen
© 2005 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
• Spracheigenschaften und Programmeigenschaften in die 4 Ebenen einordnen
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2015 / Folie 121
Ziele:
Ziele des Kapitels erkennen
in der Vorlesung:
Erläuterungen dazu
GPS-2-1
2. Syntax
Themen dieses Kapitels:
• 2.1 Grundsymbole
• 2.2 Kontext-freie Grammatiken
•
Schema für Ausdrucksgrammatiken
•
Erweiterte Notationen für kontext-freie Grammatiken
•
Entwurf einfacher Grammatiken
•
abstrakte Syntax
© 2005 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
• 2.3 XML
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 201
Ziele:
Übersicht zu diesem Kapitel
in der Vorlesung:
Erläuterungen dazu
GPS-2-2
2.1 Grundsymbole
Grundsymbole:
Programme bestehen aus einer Folge von Grundsymbolen. (Ebene (a) auf GPS-1-16)
Jedes Grundsymbol ist eine Folge von Zeichen.
Ihre Schreibweise wird z.B. durch reguläre Ausdrücke festgelegt.
Grundsymbole sind die Terminalsymbole der konkreten Syntax. (Ebene (b) GPS-1-16)
Folgende 4 Symbolklassen sind typisch für Grundsymbole von Programmiersprachen:
Bezeichner, Wortsymbole, Literale, Spezialsymbole
1. Bezeichner (engl. identifier):
zur Angabe von Namen, z. B.
maximum
Definition einer Schreibweise durch reg. Ausdruck:
findValue
res_val
_MIN2
Buchstabe (Buchstabe | Ziffer)*
2. Wortsymbole (engl. keywords):
kennzeichnen Sprachkonstrukte
© 2014 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Schreibweise fest vorgegeben; meist wie Bezeichner, z. B.class static if for
Dann müssen Bezeichner verschieden von Wortsymbolen sein.
Nicht in PL/1; dort unterscheidet der Kontext zwischen Bezeichener und Wortsymbol:
IF THEN THEN THEN = ELSE ELSE ELSE = THEN;
Es gibt auch gekennzeichnete Wortsymbole, z.B.
$begin
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 202
Ziele:
Klassen und Schreibweisen von Grundsymbolen kennenlernen
in der Vorlesung:
• Grundsymbolklassen erläutern
• Typische Schreibweisen erläutern
• Beispiele aus Java, C, Pascal, FORTRAN
Verständnisfragen:
• Wie sind Bezeichner in Java definiert?
GPS-2-2a
Literale und Spezialsymbole
2. Literale (engl. literals):
Notation von Werten, z. B.
ganze Zahlen:
Gleitpunktzahlen:
Zeichen:
Zeichenreihen:
7
077
0xFF
3.7e-5
0.3
'x'
'\n'
"Hallo"
Unterscheide Literal und sein Wert: "Sage \"Hallo\""und
verschiedene Literale - gleicher Wert: 63
077
0x3F
Sage "Hallo"
Schreibweisen werden durch reguläre Ausdrücke festgelegt
4. Spezialsymbole (engl. separator, operator):
Operatoren, Trenner von Sprachkonstrukten, z. B.
; , = * <=
© 2009 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Schreibweise festgelegt, meist Folge von Sonderzeichen
Bezeichner und Literale tragen außer der Klassenzugehörigkeit weitere Information:
Identität des Bezeichners und Wert des Literals.
Wortsymbole und Spezialsymbole stehen nur für sich selbst, tragen keine weitere Information.
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 202a
Ziele:
Klassen und Schreibweisen von Grundsymbolen kennenlernen
in der Vorlesung:
• Grundsymbolklassen erläutern
• Typische Schreibweisen erläutern
• Beispiele aus Java, C, Pascal, FORTRAN
Verständnisfragen:
• Erläutern Sie den Unterschied zwischen dem Literal für eine ganze Zahl und ihrem Wert.
• Wie wird in Java das Berandungszeichen in Zeichen- oder Zeichenreihenliteralen dargestellt?
• Welche Regeln gelten dafür in Pascal?
GPS-2-3
Trennung von Grundsymbolen
In den meisten Sprachen haben
die Zeichen Zwischenraum, Zeilenwechsel, Tabulator und Kommentare
keine Bedeutung außer zur Trennung von Grundsymbolen; auch white space genannt.
z. B.
int pegel;
statt intpegel;
Ausnahme Fortran:
Zwischenräume haben auch innerhalb von Grundsymbolen keine Bedeutung
z. B. Zuweisung DO 5 I = 1.5
gleichbedeutend wie DO5I=1.5 aber
Schleifenkopf
DO 5 I = 1,5
In Fortran, Python, Occam können Anweisungen
durch Zeilenwechsel getrennt werden.
In Occam und Python werden Anweisungen durch
gleiche Einrücktiefe zusammengefasst
if (x < y)
a = x
b = y
print (x)
© 2009 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Häufigste Schreibweisen von Kommentaren:
geklammert , z. B.
int pegel; /* geklammerter Kommentar */
oder Zeilenkommentar bis zum Zeilenende, z. B.
int pegel; // Zeilenkommentar
Geschachtelte Kommentare z.B. in Modula-2:
/* aeusserer /* innerer */ Kommentar */
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 203
Ziele:
Zeichen zwischen Grundsymbolen
in der Vorlesung:
Verständnisfragen:
• Warum ist die Regel für Zwischenräume in Fortran problematisch?
• Welche Schreibweisen für Kommentare gibt es in Modula-2?
GPS-2-4
2.2 Kontext-freie Grammatiken; Definition
Kontext-freie Grammatik (KFG, engl. CFG):
formaler Kalkül zur Definition von Sprachen und von Bäumen
Die konkrete Syntax einer Programmiersprache oder anderen formalen Sprache wird
durch eine KFG definiert. (Ebene b, GPS 1-16)
Die Strukturbäume zur Repräsentation von Programmen in Übersetzern werden als
abstrakte Syntax durch eine KFG definiert.
Eine kontext-freie Grammatik G = (T, N, P, S) besteht aus:
T
Menge der Terminalsymbole
Daraus bestehen Sätze der Sprache;
Grundsymbole
N
Menge der Nichtterminalsymbole
Daraus werden Sprachkonstrukte
abgeleitet.
S∈N
Startsymbol (auch Zielsymbol)
Daraus werden Sätze abgeleitet.
© 2009 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
P ⊆ N × V* Menge der Produktionen
Regeln der Grammatik.
außerdem wird V = T ∪ Nals Vokabular definiert; T und N sind disjunkt
Produktionen haben also die Form A ::= x, mit A ∈ N und x ∈ V*
d.h. x ist eine evtl. leere Folge von Symbolen des Vokabulars.
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 204
Ziele:
Kalkül kontext-freie Grammatik wiederholen
in der Vorlesung:
• Erläuterungen dazu am Beispiel der Ausdrucksgrammatik;
• Grundsymbole sind die Terminalsymbole der konkreten Syntax;
• KFG wird benutzt, um Programme zu schreiben und um existierende Programme zu strukturieren, prüfen, verstehen.
nachlesen:
Skript zu Modellierung, Kap. 5.1
Verständnisfragen:
• Wie kann man aus der Menge der Produktionen die Mengen der Terminale, Nichtterminale und das Startsymbol
bestimmen?
GPS-2-4a
KFG Beispiel: Grammatik für arithmetische Ausdrücke
GaA = (T, N, P, S) besteht aus:
T
N
S∈N
P ⊆ N × V*
Terminalsymbole
Nichtterminalsymbole
Startsymbol
Produktionen
{ '(', ')', '+', '-', '*', '/', Ident }
{ Expr, Fact, Opd, AddOpr, MulOpr}
Expr
© 2009 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
P Menge der Produktionen:
Häufig gibt man Produktionen Namen: p1:
p2:
p3:
p4:
p5:
Unbenannte Terminalsymbole
p6:
kennzeichnen wir in Produktionen,
p7:
z.B. '+'
p8:
p9:
p10:
Expr ::=
Expr ::=
Fact ::=
Fact ::=
Opd
::=
Opd
::=
AddOpr ::=
AddOpr ::=
MulOpr ::=
MulOpr ::=
Expr AddOpr Fact
Fact
Fact MulOpr Opd
Opd
'(' Expr ')'
Ident
'+'
'-'
'*'
'/'
Es werden meist nur die Produktionen (und das Startsymbol)
einer kontext-freien Grammatik angegeben, wenn sich die übrigen
Eigenschaften daraus ergeben.
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 204a
Ziele:
Kalkül kontext-freie Grammatik wiederholen
in der Vorlesung:
• Erläuterungen dazu am Beispiel der Ausdrucksgrammatik;
• Grundsymbole sind die Terminalsymbole der konkreten Syntax;
• KFG wird benutzt, um Programme zu schreiben und um existierende Programme zu strukturieren, prüfen, verstehen.
nachlesen:
Skript zu Modellierung, Kap. 5.1
Verständnisfragen:
• Wie kann man aus der Menge der Produktionen die Mengen der Terminale, Nichtterminale und das Startsymbol
bestimmen?
GPS-2-5
Ableitungen
Produktionen sind Ersetzungsregeln:
Ein Nichtterminal A in einer Symbolfolge u A v kann durch die rechte Seite x einer
Produktion A ::= x ersetzt werden.
Das ist ein Ableitungsschritt u A v ⇒ u x v
z. B. Expr AddOpr Fact ⇒ Expr AddOpr Fact MulOpr Opd mit Produktion p3
Beliebig viele Ableitungsschritte nacheinander angewandt heißen Ableitung: u ⇒* v
Eine kontext-freie Grammatik definiert eine Sprache, d. h. die Menge von
Terminalsymbolfolgen, die aus dem Startsymbol S ableitbar sind:
L(G) = { w | w ∈ T* und S ⇒* w }
Die Grammatik aus GPS-2-4a definiert z. B. Ausdrücke als Sprachmenge:
© 2009 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
L(G) = { w | w ∈ T* und Expr ⇒* w }
{ Ident, Ident + Ident, Ident + Ident * Ident } ⊂ L(G)
oder mit verschiedenen Bezeichnern für die Vorkommen des Grundsymbols Ident:
{ a, b + c, a + b * c } ⊂ L(G)
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 205
Ziele:
Das Prinzip der Ableitung verstehen
in der Vorlesung:
Erläuterungen am Beispiel der Ausdrucksgrammatik
Übungsaufgaben:
Verständnisfragen:
• Geben Sie eine Ableitung zu a*b/c an.
• Gibt es weitere zum selben Satz? Wie unterscheiden sie sich?
• Geben Sie Folgen von Terminalsymbolen an, die nicht zur Sprache der Grammatik gehören.
GPS-2-6
Beispiel für eine Ableitung
Satz der Ausdrucksgrammatik b + c
Ableitung:
Ableitungsbaum:
Expr
Expr
=> Expr
Addopr Fact
Expr
p2
=> Fact
Addopr Fact
Fact
p4
=> Opd
Addopr Fact
Opd
p6
=> Ident
Addopr Fact
Ident
p7
=> Ident
+
Fact
p4
=> Ident
+
Opd
Opd
p6
=> Ident
+
Ident
Ident
+
c
© 2006 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
p1
b
Addopr
+
b
+
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 206
Ziele:
Ableitung wiederholen
in der Vorlesung:
Zusammenhang zum Ableitungsbaum zeigen
nachlesen:
Text
Fact
c
GPS-2-7
Ableitungsbäume
Jede Ableitung kann man als Baum darstellen. Er definiert die Struktur des Satzes.
Die Knoten repräsentieren Vorkommen von Terminalen und Nichtterminalen.
Ein Ableitungsschritt mit einer Produktion wird dargestellt durch Kanten zwischen dem
Knoten für das Symbol der linken und denen für die Symbole der rechten Seite der Produktion:
Fact
p3
Fact MulOpr
Opd
p3
Fact MulOpr
p4
p9
Opd
p6
Ident
a
Opd
p5
( Expr )
*
p1
Expr
p2
Fact
p4
Opd
p6
Ident
b
© 2005 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Ableitungsbaum für
a * ( b + c )
Expr
p2
Fact
Anwendung der Produktion p3:
AddOpr
p7
+
Fact
p4
Opd
p6
Ident
c
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 207
Ziele:
Ableitungsbäume verstehen
in der Vorlesung:
• Erläuterungen dazu
• Beispiele für mehrdeutige Grammatiken
Übungsaufgaben:
Verständnisfragen:
• Zeigen Sie an dem Satz a*b+c, dass der Ableitungsbaum wichtige Aussagen zur Struktur des Satzes enthält.
GPS-2-8
Mehrdeutige kontext-freie Grammatik
Eine kontext-freie Grammatik ist genau dann mehrdeutig, wenn
es einen Satz aus ihrer Sprache gibt,
zu dem es zwei verschiedene Ableitungsbäume gibt.
Beispiel für eine mehrdeutige KFG:
Expr ::= Expr '-' Expr
ein Satz, der 2 verschiedene Ableitungsbäume
hat:
Expr ::= Number
Expr
Expr
-
Expr
Expr
© 2005 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Number
Expr
-
-
Number
a
-
Expr
-
Expr
Number
-
Expr
-
Number
c
Expr
Expr
-
Number
Number
b
-
c
a
-
b
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 208
Ziele:
Mehrdeutigkeit verstehen
in der Vorlesung:
• Definition wiederholen;
• Beispiel erläutern;
• ein Satz mit verschiedenen Ableitungsbäumen ist mehrdeutig;
• zeigen, dass verschiedene Strukturen unterschiedliche Bedeutung haben können.
Verständnisfragen:
• Geben Sie andere mehrdeutige Sätze zu der Grammatik an.
• Geben Sie Sätze zu der Grammatik an, die nicht mehrdeutig sind.
• Geben Sie andere mehrdeutige Grammatiken an.
GPS-2-9
Ausdrucksgrammatik
Die Struktur eines Satzes wird durch seinen Ableitungsbaum bestimmt.
Ausdrucksgrammatiken legen dadurch die Präzedenz und Assoziativität von Operatoren fest.
Im Beispiel hat AddOpr geringere Präzedenz als MulOpr, weil er
höher in der Hierarchie der Kettenproduktionen Expr ::= Fact, Fact ::= Opd steht.
Expr
p1
Expr
p2
Fact
AddOpr
p7
© 2005 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
p4
Opd
p6
Ident
a
Fact
p3
+ Fact MulOpr
p4
p9
Opd
p6
Ident
b
*
Opd
p6
Ident
c
Name
p1:
p2:
p3:
p4:
p5:
p6:
p7:
p8:
p9:
p10:
Produktion
Expr
::=
Expr
::=
Fact
::=
Fact
::=
Opd
::=
Opd
::=
AddOpr ::=
AddOpr ::=
MulOpr ::=
MulOpr ::=
Expr AddOpr Fact
Fact
Fact MulOpr Opd
Opd
'(' Expr ')'
Ident
'+'
'-'
'*'
'/'
Im Beispiel sind AddOpr und MulOpr links-assoziativ, weil ihre Produktionen links-rekursiv
sind, d. h. a + b - c entspricht (a + b) - c.
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 209
Ziele:
Systematische Struktur von Ausdrucksgrammatiken verstehen
in der Vorlesung:
• Erläuterungen dazu am Beispiel
• Variation des Beispiels
Übungsaufgaben:
Geben Sie eine Ausdrucksgrammatik für die Java-Operatoren auf SWE-30 an.
Verständnisfragen:
• Wie sind die Operatoren in der Java-Grammatik definiert?
• Wie ändert sich die Sprache, wenn Produktion p1 durch Expr ::= Fact ’+’ Fact ersetzt wird? Für welche Art
von Operatoren wäre das sinnvoll?
GPS-2-10
Schemata für Ausdrucksgrammatiken
© 2005 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Ausdrucksgrammatiken konstruiert man schematisch,
sodass strukturelle Eigenschaften der Ausdrücke definiert werden:
eine Präzedenzstufe, binärer
Operator, linksassoziativ:
eine Präzedenzstufe, binärer
Operator, rechtsassoziativ:
A ::= A Opr B
A ::= B
A ::= B Opr A
A ::= B
eine Präzedenzstufe,
unärer Operator, präfix:
eine Präzedenzstufe,
unärer Operator, postfix:
A ::= Opr A
A ::= B
A ::= A Opr
A ::= B
Elementare Operanden: nur aus
dem Nichtterminal der höchsten
Präzedenzstufe (sei hier H)
abgeleitet:
Geklammerte Ausdrücke: nur aus
dem Nichtterminal der höchsten
Präzedenzstufe (sei hier H) abgeleitet;
enthalten das Nichtterminal der
niedrigsten Präzedenzstufe (sei hier A)
H ::= Ident
H ::= '(' A ')'
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 210
Ziele:
Schemata anwenden können
in der Vorlesung:
Erläuterungen dazu
Übungsaufgaben:
Anwenden der Schemata zur Konstruktion und zum Verstehen von Ausdrucksgrammatiken
GPS-2-11
Notationen für kontext-freie Grammatiken
Eine kontext-freie Grammatik wurde 1959 erstmals zur Definition einer Programmiersprache
(Algol 60) verwendet. Name für die Notation - noch heute: Backus Naur Form (BNF).
Entweder werden Symbolnamen gekennzeichnet,
z. B. durch Klammerung <Expr> oder durch den Schrifttyp Expr.
oder unbenannte Terminale, die für sich stehen, werden gekennzeichnet, z. B. '('
oder im Java -Manual:
Opd:
( Expr )
Ident
© 2005 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Zusammenfassung von Produktionen
mit gleicher linker Seite:
Opd ::= '(' Expr ')'
|
Ident
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 211
Ziele:
Gebräuchliche Notationen kennenlernen
in der Vorlesung:
Erläuterungen dazu
GPS-2-12
Erweiterte Notation EBNF
Backus Naur Form (BNF) erweitert um Konstrukte regulärer Ausdrücke zu Extended BNF
EBNF
gleichbedeutende BNF-Produktionen
X ::= u (v) w
Klammerung
X ::= u Y w
Y ::= v
X ::= u [v] w
optional
X ::= u Y w
Y ::= v
Y ::= ε
X ::= u s* w
X ::= u { s } w
optionale
Wiederholung
X ::= u Y w
Y ::= s Y
Y ::= ε
X ::= u s ... w
X ::= u s+ w
Wiederholung
X ::= u Y w
Y ::= s Y
Y ::= s
X ::= u (v || s) w
Wdh. mit Trenner
X ::= u Y w
Y ::= v s Y
Y ::= v
X ::= u (v1 | v2) w
Alternativen
X ::= u Y w
Y ::= v1
Y ::= v2
© 2014 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Dabei sind u, v, v1, v2, w ∈V* s ∈ V
X, Y ∈ N
Y ist ein Nichtterminal, das sonst nicht in der Grammatik vorkommt.
Beispiele:
Block ::= '{' Statement* '}'
Block ::= '{' Y '}'
Y ::= Statement Y
Y ::= ε
Decl ::= Type (Ident || ',') ';'
Decl ::= Type Y ';'
Y ::= Ident ',' Y
Y ::= Ident
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 212
Ziele:
EBNF kennenlernen
in der Vorlesung:
• Erläuterungen der EBNF Konstrukte
• Transformation von EBNF in BNF
nachlesen:
..., Abschnitt
Verständnisfragen:
• Welche EBNF-Notationen werden in der Java-Sprachspezifikation verwendet?
GPS-2-13
Syntaxdiagramme
Expr:
Ein Syntaxdiagramm
repräsentiert eine
EBNF-Produktion:
+
Fact
Expr
Expr ::= [ Expr ( '+' | '-')] Fact
Option und Alternative
-
Expr ::= (Fact || ( '+' | '-'))
Expr:
Wiederholung mit
alternativem Trenner
© 2010 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Fact
+
Terminal:
-
Nichtterminal:
+
Fact
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 213
Ziele:
Grafische Notation verstehen
in der Vorlesung:
• Erläuterungen dazu
• Vergleich mit textuellen Produktionen
nachlesen:
siehe z. B. Pascal-Report
Verständnisfragen:
• Zeigen Sie die Zuordnung zwischen EBNF-Formen und Syntaxdiagrammen.
GPS-2-14
© 2014 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Produktionen-Schemata für Folgen
Beschreibung
Produktionen
Sprachmenge
nicht-leere Folge von b
A ::= A b | b
{b, bb, bbb, ...}
nicht-leere Folge von b
A ::= b A | b
{b, bb, bbb, ...}
evtl. leere Folge von b
A ::= A b |
{ε, b, bb, bbb, ...}
evtl. leere Folge von b
A ::= b A |
{ε, b, bb, bbb, ...}
nicht-leere Folge von b
getrennt durch t
A ::= A t b | b
{b, btb, btbtb, ...}
nicht-leere Folge von b
getrennt durch t
A ::= b t A | b
{b, btb, btbtb, ...}
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 214
Ziele:
Folgen konstruieren können
in der Vorlesung:
• Erläuterungen und Beispiele dazu
nachlesen:
..., Abschnitt
nachlesen:
Übungsaufgaben:
GPS-2-14a
Grammatik-Entwurf: Folgen
Produktionen für Folgen von Sprachkonstrukten systematisch konstruieren.
Schemata hier am Beispiel von Anweisungsfolgen (Stmts)
Folgen mit Trenner:
a. Stmts
::=
b. Stmts
::=
c. Stmts
::=
d. StmtsOpt::=
linksrekursiv
rechtsrekursiv
EBNF
mit leerer Folge
Stmts ';' Stmt | Stmt
Stmt ';' Stmts | Stmt
( Stmt || ';')
Stmts |
© 2014 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Folgen mit Terminator:
a. Stmts
::= Stmt ';' Stmts | Stmt ';'
b. Stmts
Stmt
c. Stmts
Stmt
d. Stmts
::=
::=
::=
::=
::=
Stmt
Stmts | Stmt
Assign ';' | ...
Stmts Stmt| Stmt
Assign ';' | ...
( Stmt ';')+
rechtsrekursiv
Terminator an den Elementen
linksrekursiv
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 214a
Ziele:
Folgen konstruieren können
in der Vorlesung:
• Erläuterungen und Beispiele dazu
nachlesen:
..., Abschnitt
nachlesen:
Übungsaufgaben:
Geben Sie eine kontext-freie Grammatik für bedingte Anweisungen und für while-Schleifen an.
EBNF
GPS-2-15
Grammatik-Entwurf: Klammern
Klammern: Paar von Terminalen, das eine Unterstruktur einschließt:
Operand ::=
Stmt
::=
Stmt
::=
'(' Expression ')'
'while' Expr 'do' Stmts 'end'
'while' Expr 'do' Stmts 'end'
MethodenDef ::=
ErgebnisTyp MethodenName '(' FormaleParameter ')' Rumpf
Stilregel: Öffnende und schließende Klammer immer in derselben Produktion
gut :
Stmt ::=
'while' Expr 'do' Stmts 'end'
schlecht: Stmt
::= WhileKopf Stmts 'end'
WhileKopf ::= 'while' Expr 'do'
© 2014 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Nicht-geklammerte (offene) Konstrukte können Mehrdeutigkeiten verursachen:
Stmt
::= 'if' Expr 'then' Stmt
|
'if' Expr 'then' Stmts 'else' Stmt
Offener, optionaler else-Teil verursacht Mehrdeutigkeit in C, C++, Pascal,
sog. "dangling else"-Problem:
if c then if d then S1 else S2
In diesen Sprachen gehört else S2 zur inneren if-Anweisung.
Java enthält das gleiche if-Konstrukt. Die Grammatik vermeidet die Mehrdeutigkeit durch Produktionen, die die
Bindung des else explizit machen.
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 215
Ziele:
Mit Klammern umgehen können
in der Vorlesung:
• Erläuterungen und Beispiele dazu
• Erläuterung des "dangling else"
Verständnisfragen:
• Zeigen Sie die Mehrdeutigkeit des "dangling else" an Ableitungsbäumen.
GPS-2-16
Abstrakte Syntax
konkrete Syntax
KFG definiert
Symbolfolgen (Programmtexte) und
deren Ableitungsbäume
KFG definiert
abstrakte Programmstruktur durch
Strukturbäume
konkrete Syntax bestimmt die Struktur
von Programmkonstrukten, z. B.
Präzedenz und Assozitivität von
Operatoren in Ausdrücken
statische und dynamische Semantik
werden auf der abstrakten Syntax definiert
Präzedenzschemata benötigen
Kettenproduktionen, d.h. Produktionen
mit genau einem Nichtterminal auf der
rechtenSeite:
Expr ::= Fact
Fact ::= Opd
Opd ::= '(' Expr ')'
Mehrdeutigkeit ist problematisch
© 2010 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
abstrakte Syntax
Alle Terminale sind nötig.
solche Kettenproduktionen sind hier
überflüssig
Mehrdeutigkeit ist akzeptabel
Terminale, die nur für sich selbst stehen
und keine Information tragen, sind hier
überflüssig (Wortsymbole, Spezialsymbole), z.B.
class ( ) + - * /
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 216
Ziele:
Prinzip der abstrakten Syntax verstehen
in der Vorlesung:
• KFG ausschließlich zur Definition von Bäumen.
• Zusammenhang zur konkreten Syntax zeigen.
• Beispiel auf der nächsten Folie erläutern.
Verständnisfragen:
• Geben Sie eine abstrakte Syntax zu den Anweisungsformen auf SWE-31 an.
GPS-2-17
© 2010 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Abstrakte Ausdrucksgrammatik
abstrakte Ausdrucksgrammatik
konkrete Ausdrucksgrammatik
Produktion
p1:
Expr
::= Expr AddOpr Fact Name
p2:
Expr
::= Fact
BinEx:
Exp
::= Exp BinOpr Exp
p3:
Fact
::= Fact MulOpr Opd IdEx:
Exp
::= Ident
p4:
Fact
::= Opd
PlusOpr: BinOpr ::=
p5:
Opd
::= '(' Expr ')'
MinusOpr: BinOpr ::=
p6:
Opd
::= Ident
TimesOpr: BinOpr ::=
p7:
AddOpr ::= '+'
DivOpr:
BinOpr ::=
p8:
AddOpr ::= '-'
p9:
MulOpr ::= '*'
p10: MulOpr ::= '/'
Strukturbaum für a * (b + c)
Exp
Abbildung
BinEx
konkret -> abstrakt
Exp
Exp
BinOpr
Expr,Fact,Opd -> Exp
BinEx
IdEx
TimesOpr
AddOpr,MulOpr -> BinOpr
Exp
BinOpr Exp
Ident
p1,p3 -> BinEx
IdEx
IdEx
p2,p4,p5 ->
PlusOpr
Ident
Ident
p6 -> IdEx
*
b
+
a
p7 -> PlusOpr
c
...
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 217
Ziele:
Beispiel zur vorigen Folie
in der Vorlesung:
• Bezüge zwischen konkreten und abstrakten Produktionen und Nichtterminalen zeigen;
• Strukturbaum und Ableitungsbaum vergleichen.
GPS-2.19
2.3 XML
Übersicht
XML (Extensible Markup Language, dt.: Erweiterbare Auszeichnungssprache)
• seit 1996 vom W3C definiert, in Anlehnung an SGML
• Zweck: Beschreibungen allgemeiner Strukturen (nicht nur Web-Dokumente)
• Meta-Sprache (“erweiterbar”):
Die Notation ist festgelegt (Tags und Attribute, wie in HTML),
Für beliebige Zwecke kann jeweils eine spezielle syntaktische Struktur definiert
werden (DTD)
Außerdem gibt es Regeln (XML-Namensräume), um XML-Sprachen in andere
XML-Sprachen zu importieren
• XHTML ist so als XML-Sprache definiert
• Weitere aus XML abgeleitete Sprachen: SVG, MathML, SMIL, RDF, WML
• individuelle XML-Sprachen werden benutzt, um strukturierte Daten zu speichern,
die von Software-Werkzeugen geschrieben und gelesen werden
© 2009 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
• XML-Darstellung von strukturierten Daten kann mit verschiedenen Techniken in
HTML transformiert werden, um sie formatiert anzuzeigen:
XML+CSS, XML+XSL, SAX-Parser, DOM-Parser
Dieser Abschnitt orientiert sich eng an SELFHTML (Stefan Münz), http://de.selfhtml.org
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 219
Ziele:
Rolle von XML verstehen
in der Vorlesung:
Die Aspekte werden einführend erklärt.
GPS-2.19a
3 elementare Prinzipien
Die XML-Notation basiert auf 3 elementaren
Prinzipien:
A: Vollständige Klammerung durch Tags
<a>
<b>Hello</b>
<c>World</c>
</a>
a
B: Klammerstruktur ist äquivalent zu
gewurzeltem Baum
c
Hello
World
a ::= b c
b ::= PCDATA
c ::= PCDATA
© 2010 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
C: Kontextfreie Grammatik definiert Bäume;
eine DTD ist eine KFG
b
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 219a
Ziele:
Prinzipien der XML-Notation
in der Vorlesung:
Kurze Erklärung der Prinzipien.
S
GPS-2.20
Notation und erste Beispiele
Ein Satz in einer XML-Sprache ist ein Text, der durch Tags strukturiert wird.
Tags werden immer in Paaren von Anfangs- und End-Tag verwendet:
<ort>Paderborn</ort>
Anfangs-Tags können Attribut-Wert-Paare enthalten:
<telefon typ="dienst">05251606686</telefon>
Die Namen von Tags und Attributen können für die XML-Sprache frei gewählt werden.
© 2010 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Mit Tags gekennzeichnete Texte können geschachtelt werden.
<adressBuch>
<adresse>
<name>
<nachname>Mustermann</nachname>
<vorname>Max</vorname>
</name>
<anschrift>
<strasse>Hauptstr 42</strasse>
<ort>Paderborn</ort>
<plz>33098</plz>
</anschrift>
</adresse>
</adressBuch>
(a+b)2 in MathML:
<msup>
<mfenced>
<mrow>
<mi>a</mi>
<mo>+</mo>
<mi>b</mi>
</mrow>
</mfenced>
<mn>2</mn>
</msup>
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 220
Ziele:
Notation von XML verstehen
in der Vorlesung:
An den Beispielen wird erklärt:
• Tags und Attribute werden für den speziellen Zweck frei erfunden,
• ein Tag-Paar begrenzt ein Element und benennt seine Rolle,
• geschachtelte Strukturen.
• Wir entwerfen eigene Sprachen!!
GPS-2.21
Ein vollständiges Beispiel
Kennzeichnung des
Dokumentes als XML-Datei
Datei mit der Definition der
Syntaktischen Struktur dieser
XML-Sprache (DTD)
Datei mit Angaben zur
Transformation in HTML
© 2005 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
<?xml version="1.0" encoding="ISO-8859-1"?>
<!DOCTYPE produktnews SYSTEM "produktnews.dtd">
<?xml-stylesheet type="text/xsl" href="produktnews.xsl" ?>
<produktnews>
Die neuesten Produktnachrichten:
<beschreibung>
Die Firma <hersteller>Fridolin Soft</hersteller> hat eine neue
Version des beliebten Ballerspiels
<produkt>HitYourStick</produkt> herausgebracht. Nach Angaben des
Herstellers soll die neue Version, die nun auch auf dem
Betriebssystem <produkt>Ganzfix</produkt> läuft, um die
<preis>80 Dollar</preis> kosten.
</beschreibung>
<beschreibung>
Von <hersteller>Ripfiles Inc.</hersteller> gibt es ein Patch zu der Sammel-CD
<produkt>Best of other people’s ideas</produkt>. Einige der tollen
Webseiten-Templates der CD enthielten bekanntlich noch versehentlich nicht
gelöschte Angaben der Original-Autoren. Das Patch ist für schlappe
<preis>200 Euro</preis> zu haben.
</beschreibung>
</produktnews>
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 221
Ziele:
Technische Angaben sehen
in der Vorlesung:
Am Beispiel wird erklärt:
• die 3 technischen Angaben,
• Text-Dokument als Beispiel.
• Beispiel wird noch weiterverwendet.
GPS-2.22
Baumdarstellung von XML-Texten
Jeder XML-Text ist durch Tag-Paare vollständig geklammert (wenn er well-formed ist).
© 2010 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Deshalb kann er eindeutig als Baum dargestellt werden. (Attribute betrachten wir noch nicht)
Wir markieren die inneren Knoten mit den Tag-Namen; die Blätter sind die elementaren Texte:
<adressBuch>
<adresse>
<name>
<nachname>Mustermann
</nachname>
<vorname>Max
</vorname>
</name>
<anschrift>
<strasse>Hauptstr 42
</strasse>
<ort>Paderborn</ort>
<plz>33098</plz>
</anschrift>
</adresse>
</adressBuch>
adressBuch
adresse
name
nachname
Mustermann
anschrift
vorname
Max
strasse
Hauptstr 42
ort
plz
Paderborn
33098
XML-Werkzeuge können die Baumstruktur eines XML-Textes
ohne weiteres ermitteln und ggf. anzeigen.
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 222
Ziele:
XML-Text als Baum verstehen
in der Vorlesung:
Am Beispiel wird erklärt:
• vollständige Klammerung durch Tags,
• definiert einen Baum,
• aus dem Baum kann man den Text wiederherstellen
GPS-2.23
Grammatik definiert die Struktur der XML-Bäume
Mit kontextfreien Grammatiken (KFG) kann man Bäume definieren.
Folgende KFG definiert korrekt strukturierte Bäume für das Beispiel Adressbuch:
adressBuch ::= adresse*
adressBuch
adresse
::= name anschrift
name
::= nachname vorname
Anschrift ::= strasse ort plz
::= PCDATA
vorname
::= PCDATA
strasse
::= PCDATA
ort
::= PCDATA
plz
::= PCDATA
© 2010 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
nachname
adresse
name
nachname
Mustermann
vorname
anschrift
Max
strasse
Hauptstr 42
ort
plz
Paderborn
33098
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 223
Ziele:
Definition durch KFG verstehen
in der Vorlesung:
Am Beispiel wird erklärt:
• Tag-Namen werden Nichtterminale,
• PCDATA ist das Terminal für die elementaren Texte,
• weiteren Baum skizzieren.
GPS-2.24
Document Type Definition (DTD) statt KFG
Die Struktur von XML-Bäumen und -Texten wird in der DTD-Notation definiert. Ihre Konzepte
entsprechen denen von KFGn:
KFG
adressBuch ::= adresse*
adresse
::= name anschrift
name
::= nachname vorname
Anschrift ::= strasse ort plz
nachname
::= PCDATA
vorname
::= PCDATA
strasse
::= PCDATA
ort
::= PCDATA
plz
::= PCDATA
DTD
<!ELEMENT
<!ELEMENT
<!ELEMENT
<!ELEMENT
<!ELEMENT
<!ELEMENT
<!ELEMENT
<!ELEMENT
<!ELEMENT
adressBuch(adresse)*
>
adresse
(name, anschrift) >
name
(nachname, vorname)>
anschrift (strasse, ort, plz)>
nachname (#PCDATA)
>
vorname
(#PCDATA)
>
strasse
(#PCDATA)
>
ort
(#PCDATA)
>
plz
(#PCDATA)
>
© 2005 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
weitere Formen von DTD-Produktionen:
X (Y)+
nicht-leere Folge
X (A | B)
Alternative
X (A)?
Option
X EMPTY
leeres Element
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 224
Ziele:
DTD-Notation als KFG verstehen
in der Vorlesung:
Am Beispiel wird erklärt:
• Zuordnung der KFG- zu DTD-Konstrukten,
• Erklärung der weiteren Formen an Beispielen.
• Hinweis: Die DTD-Notation zur Definition von Attributlisten in Anfangs-Tags wird hier nicht beschrieben.
GPS-2-31
Zusammenfassung zu Kapitel 2
Mit den Vorlesungen und Übungen zu Kapitel 2 sollen Sie nun Folgendes können:
• Notation und Rolle der Grundsymbole kennen.
• Kontext-freie Grammatiken für praktische Sprachen lesen und verstehen.
• Kontext-freie Grammatiken für einfache Strukturen selbst entwerfen.
• Schemata für Ausdrucksgrammatiken, Folgen und Anweisungsformen anwenden
können.
• EBNF sinnvoll einsetzen können.
• Abstrakte Syntax als Definition von Strukturbäumen verstehen.
• XML als Meta-Sprache zur Beschreibung von Bäumen verstehen
© 2005 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
• DTD von XML als kontext-freie Grammatik verstehen
• XML lesen können
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 231
Ziele:
Ziele des Kapitels erkennen
in der Vorlesung:
Erläuterungen dazu
GPS-3-1
3. Gültigkeit von Definitionen
Themen dieses Kapitels:
• Definition und Bindung von Bezeichnern
• Verdeckungsregeln für die Gültigkeit von Definitionen
© 2005 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
• Gültigkeitsregeln in Programmiersprachen
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 301
Ziele:
Übersicht zu diesem Kapitel
in der Vorlesung:
Erläuterungen dazu
GPS-3-2
Definition und Bindung
Eine Definition ist ein Programmkonstrukt, das die Beschreibung eines
Programmgegenstandes an einen Bezeichner bindet.
Programmkonstrukt: zusammengehöriger Teil (Teilbaum) eines Programms
z. B. eine Deklaration int i;, eine Anweisung i = 42; Ausdruck i+1
Programmgegenstand: wird im Programm beschrieben und benutzt
z. B. die Methode main, der Typ String, eine Variable i, ein Parameter args
Meist legt die Definition Eigenschaften des Programmgegenstandes fest,
z. B. den Typ:
© 2010 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
public static void main (String[] args)
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 302
Ziele:
Grundbegriffe der Bindung von Namen verstehen
in der Vorlesung:
• Erläuterung der Begriffe an Beispielen
• "Definitionen" werden auch "Deklarationen" genannt (Java); für C und C++ werden beide Bezeichnungen mit
unterschiedlicher Bedeutung verwendet.
nachlesen:
..., Abschnitt Kapitel 4 Bindung
Übungsaufgaben:
Verständnisfragen:
• Welche Arten von benannten Programmgegenständen gibt es in Java?
• Geben Sie zu jeder eine Definition und eine Benutzung des Bezeichners an.
• Erläutern Sie: In Java gibt es auch unbenannte Klassen und Packages.
GPS-3-2a
Statische und dynamische Bindung
Ein Bezeichner, der in einer Definition gebunden wird, tritt dort definierend auf;
an anderen Stellen tritt er angewandt auf.
Definierendes und angewandtes Auftreten von Bezeichnern kann man meist
syntaktisch unterscheiden, z. B.
static int ggt (int a, int b)
{ ...
return ggt(a % b, b);
...
}
Regeln der Sprache entscheiden, in welcher Definition ein
angewandtes Auftreten eines Bezeichners gebunden ist.
© 2010 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Statische Bindung:
Gültigkeitsregeln entscheiden die Bindung am
Programmtext, z. B.
{ float a = 1.0;
{ int a = 2;
printf ("%d",a);
}
}
statische Bindung im Rest dieses Kapitels und
in den meisten Sprachen, außer ...
Dynamische Bindung:
Wird bei der Ausführung des
Programms entschieden:
Für einen angewandten Bezeichner
a gilt die zuletzt für a ausgeführte
Definition.
dynamische Bindung
in Lisp und einigen Skriptsprachen
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 302a
Ziele:
Grundbegriffe der statische Bindung verstehen
in der Vorlesung:
• Begriffe erläutern,
• Unterscheide: Im Programmtext steht die "Beschreibung einer Objektvariablen" (statisch). Bei der
Programmausführung werden Objekte erzeugt, in deren Speicher jeweils eine Objektvariable zu der Beschreibung
enthalten ist (dynamisch).
nachlesen:
..., Abschnitt Kapitel 4 Bindung
Übungsaufgaben:
GPS-3-3
Gültigkeitsbereich
Der Gültigkeitsbereich (scope) einer Definition D für einen Bezeichner b ist der
Programmabschnitt, in dem angewandte Auftreten von b an den in D definierten Programmgegenstand gebunden sind.
© 2005 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
{ def a;
def b;
{ def a;
def c;
use a;
}
use a;
}
Gültigkeitsbereiche
äußeres a
inneres a
äußeres a
In qualifizierten Namen, können Bezeichner auch außerhalb des Gültigkeitsbereiches ihrer
Definition angewandt werden:
Thread.sleep(1000); max = super.MAX_THINGS;
sleep ist in der Klasse Thread definiert, MAX_THINGS in einer Oberklasse.
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 303
Ziele:
Begriff Gültigkeitsbereich verstehen
in der Vorlesung:
• Erläuterung des Begriffs am Beispiel
GPS-3-4
Verdeckung von Definitionen
In Sprachen mit geschachtelten Programmstrukturen kann eine Definition eine andere
für den gleichen Bezeichner verdecken (hiding).
Es gibt 2 unterschiedliche Grundregeln dafür:
Algol-Verdeckungsregel (in Algol-60, Algol-68, Pascal, Modula-2, Ada, Java s. u.):
Eine Definition gilt im kleinsten sie umfassenden Abschnitt überall, ausgenommen
darin enthaltene Abschnitte mit einer Definition für denselben Bezeichner.
oder operational formuliert:
Suche vom angewandten Auftreten eines Bezeichners b ausgehend nach außen den
kleinsten umfassenden Abschnitt mit einer Definition für b.
C-Verdeckungsregel (in C, C++, Java):
© 2010 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Die Definition eines Bezeichners b gilt von der Definitionsstelle bis zum Ende des
kleinsten sie umfassenden Abschnitts, ausgenommen die Gültigkeitsbereiche von
Definitionen für b in darin enthaltenen Abschnitten.
Die C-Regel erzwingt definierendes vor angewandtem Auftreten.
Die Algol-Regel ist einfacher, toleranter und vermeidet Sonderregeln für notwendige
Vorwärtsreferenzen.
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 304
Ziele:
Verdeckungsprinzip verstehen
in der Vorlesung:
• Erläuterung der Verdeckungsregeln
• Verdeutlichung der Unterschiede
• Auswirkungen auf die Programmierung
nachlesen:
..., Abschnitt Kapitel 4 Bindung
Verständnisfragen:
• Warum ist die Algol-Regel einfacher zu handhaben?
• Warum erfordern rekursive Definitionen von Funktionen oder Typen Ausnahmen von dem Zwang zur Definition vor
der Anwendung?
GPS-3-5
Beispiele für Gültigkeitsbereiche
Symbole:
Algol-Regel
a1
a2
a3
Abschnitt
a
a
a
a
a
Anwendung
Algol-Regel
p1
C-Regel
p2
p1
p2
p
a
p
a
a
© 2014 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Definition
hier gilt
noch
das
äußere
p!
p
a
p
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 305
Ziele:
Gültigkeitsregeln an Beispielen zu Folie 304
in der Vorlesung:
Erläuterungen zusammen mit Folie 304
nachlesen:
..., Abschnitt Kapitel 4 Bindung
Übungsaufgaben:
• Geben Sie zu dem rechten Beispiel 2 Pascal-Programme an: a.p ist als Prozedur definiert, b.p ist als Pointer-Typ
definiert.
Verständnisfragen:
• Kann das rechte Beispiel als korrektes Pascal-Programm verstanden werden?
GPS-3-6
Getrennte Namensräume
In manchen Sprachen werden die Bezeichner für Programmgegenstände
bestimmter Art jeweils einem Namensraum zugeordnet
z. B. in Java jeweils ein Namensraum für
• Packages, Typen (Klassen und Interfaces), Variable (lokale Variable,
Parameter, Objekt- und Klassenvariable), Methoden, Anweisungsmarken
Gültigkeits- und Verdeckungsregeln werden nur innerhab eines
Namensraumes angewandt - nicht zwischen verschiedenen Namensräumen.
© 2005 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Zu welchem Namensraum ein Bezeichner gehört, kann am syntaktischen
Kontext erkannt werden. (In Java mit einigen zusätzlichen Regeln)
class Multi {
Eine
Multi () { Multi = 5;}
Klassendeklaration
private int Multi;
nur für Zwecke der
Multi Multi (Multi Multi) {
Demonstration:
if (Multi == null)
return new Multi();
else return Multi (new Multi ());
}
}
Typ
Variable
Methode
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 306
Ziele:
Begriff Namensraum verstehen
in der Vorlesung:
• Erläuterung der Namensräume.
GPS-3-6a
Gültigkeitsbereiche in Java
Package-Namen:
sichtbare Übersetzungseinheiten
Typnamen:
in der ganzen Übersetzungseinheit, Algol-60-Verdeckungsregel
Methodennamen:
umgebende Klasse, Algol-60-Verdeckungsregel, aber
Objektmethoden der Oberklassen werden überschrieben oder überladen - nicht verdeckt
Namen von Objekt- und Klassenvariablen:
umgebende Klasse, Algol-60-Verdeckungsregel,
Objekt- und Klassenvariable können Variable der Oberklassen verdecken
© 2005 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Parameter:
Methodenrumpf, (dürfen nur durch innere Klassen verdeckt werden)
Lokale Variable:
Rest des Blockes (bzw. bei Laufvariable in for-Schleife: Rest der for-Schleife),
C-Verdeckungsregel (dürfen nur durch innere Klassen verdeckt werden)
Terminologie in Java:
shadowing für verdecken bei Schachtelung, hiding für verdecken beim Erben
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 306a
Ziele:
Gültigkeitsregeln von Java kennenlernen
in der Vorlesung:
• Erläuterung der Besonderheiten in Java
GPS-3.6aa
Beispiele für Gültigkeitsbereiche in Java
A B m mm cnt p f
© 2005 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
class A
{
void m (int p)
{ cnt += 1;
float f;
...
}
B mm ()
{ return new B();
}
int cnt = 42;
}
class B
{
class Ober
{ int k;
...
}
class Unter extends Ober
{ int k;
void m ()
{ k = 5;
}
void g (int p)
{ int k = 7;
k = 42;
for ( int i = 0;
i<10; i++)
{
int k; // verboten
...
}
...
}
}
}
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 306aa
Ziele:
Beispiele zu Gültigkeitsregeln in Java
in der Vorlesung:
• Erläuterung der Gültigkeitsregeln
GPS-3.6ab
Innere Klassen in Java: Verdeckung von lokalen Variablen
char int
x
x
float
x
class A
{ char x;
void m ()
{ int x;
class B
{
void h ()
{ float x;
...
}
Innere Klasse B:
Lokale Variable float x in h
verdeckt
lokale Variable int x in m
der äußeren Klasse
© 2011 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
}
...
}
...
}
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 306ab
Ziele:
Beispiele zu Gültigkeitsregeln in Java
in der Vorlesung:
• Erläuterung der Gültigkeitsregeln
GPS-3-6b
Gültigkeitsregeln in anderen Programmiersprachen
C, C++:
grundsätzlich gilt die C-Regel;
für Sprungmarken gilt die Algol-Regel.
void f () {
...
goto finish;
...
finish: printf (...);
}
Pascal, Ada, Modula-2:
grundsätzlich gilt die Algol-Regel.
Aber eine Zusatzregel fordert:
Ein angewandtes Auftreten eines Bezeichners darf nicht vor seiner Definition stehen.
Davon gibt es dann in den Sprachen unterschiedliche Ausnahmen, um wechselweise
rekursive Definitionen von Funktionen und Typen zu ermöglichen.
© 2012 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Pascal:
type ListPtr = ^ List;
List = record
i: integer;
n: ListPtr
end;
C:
typedef struct _el *ListPtr;
typedef struct _el
{ int i; ListPtr n;} Elem;
Pascal:
procedure f (a:real) forward;
procedure g (b:real)
begin ... f(3.5); ... end;
procedure f (a:real)
begin ... g(7.5); ... end;
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 306b
Ziele:
Ausprägung von Gültigkeitsregeln kennenlernen
in der Vorlesung:
• Erläuterung der Regeln in Pascal.
Verständnisfragen:
• Logelei: Begründen Sie ausschließlich mit dem Text der Zusatzregel zum angewandten und definierenden Auftreten,
dass in Pascal die Algol-Regel und nicht etwa die C-Regel gilt.
GPS-3-7
Zusammenfassung zum Kapitel 3
Mit den Vorlesungen und Übungen zu Kapitel 3 sollen Sie nun Folgendes
können:
• Bindung von Bezeichnern verstehen
• Verdeckungsregeln für die Gültigkeit von Definitionen anwenden
© 2005 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
• Grundbegriffe in den Gültigkeitsregeln von Programmiersprachen erkennen
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 307
Ziele:
Ziele des Kapitels erkennen
in der Vorlesung:
Erläuterungen dazu
GPS-4-1
4. Variable, Lebensdauer
Themen dieses Kapitels:
• Variablenbegriff und Zuweisung
• unterschiedliche Lebensdauer von Variablen
© 2005 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
• Laufzeitkeller als Speicherstruktur für Variablen in Aufrufen
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 401
Ziele:
Übersicht zu diesem Kapitel
in der Vorlesung:
Erläuterungen dazu
GPS-4-2
Variable in imperativen Sprachen
Variable: wird im Programm beschrieben, z. B. durch Deklaration (statisch),
wird bei der Ausführung im Speicher erzeugt und verwendet (dynamisch),
wird charakterisiert durch das Tripel (Name, Speicherstelle, Wert).
Einem Namen im Programm werden (bei der Ausführung) eine oder mehrere Stellen im
Speicher zugeordnet.
Das Ausführen von Zuweisungen ändert den Wert der Variablen (Inhalt der Speicherstelle).
Bei der Ausführung eines imperativen Programms wird so der Programmzustand verändert.
Der Deklaration einer globalen (static) Variable ist genau eine Stelle zugeordnet.
Der Deklaration einer lokalen Variablen einer Funktion wird bei jeder Ausführung eines
Aufrufes eine neue Stelle zugeordnet.
im Programm:
© 2010 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
int betrag = 0;
...
betrag = 50;
im Speicher bei der Ausführung:
β
50 0
Speicherstelle β
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 402
Ziele:
Variablenbegriff verstehen
in der Vorlesung:
• Erläuterungen zu Namen, Stelle, Wert
nachlesen:
..., Abschnitt 3, 3.1, 3.2
GPS-4-2a
© 2010 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Veränderliche und unveränderliche Variable
In imperativen Sprachen kann der Wert einer
Variablen grundsätzlich durch Ausführen von
Zuweisungen verändert werden.
int betrag = 0;
...
betrag = 50;
In manchen imperativen Sprachen, wie Java,
kann für bestimmte Variable verboten werden,
nach ihrer Initialisierung an sie zuzuweisen.
final int hekto = 100;
In funktionalen Sprachen wird bei der
Erzeugung einer Variablen ihr Wert
unveränderlich festgelegt.
val sechzehn = (sqr 4);
In mathematischen Formeln wird ein Wert
unveränderlich an den Namen einer
Variablen gebunden. (Die Formel kann mit
verschiedenen solchen Name-Wert-Bindungen
ausgewertet werden.)
∀ x, y ∈ ℜ: y = 2 * x - 1
definiert eine Gerade im ℜ2
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 402a
Ziele:
Variablenbegriff verstehen
in der Vorlesung:
• Erläuterung der unterschiedlichen Variablenbegriffe.
nachlesen:
..., Abschnitt 3, 3.1, 3.2
Verständnisfragen:
Vergleichen Sie:
• In Java ist der Wert einer "Variable" mit der Eigenschaft final nicht veränderbar.
• In Ada kann man einen Zugriffsweg auf eine Variable auf lesenden Zugriff beschränken.
• In Pascal definiert "const hekto = 100;" einen Namen für einen Wert - nicht eine Variable!
GPS-4-3
Zuweisung
Zuweisung: LinkeSeite = RechteSeite;
Beispiel
im Programm:
Ausführen einer Zuweisung:
1. Auswerten der linken Seite;
muss die Stelle einer Variablen liefern.
2. Auswerten der rechten Seite
liefert einen Wert.
In Ausdrücken stehen Namen von
Variablen für ihren Wert, d. h. es wird
implizit eine Inhaltsoperation
ausgeführt.
© 2010 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
3. Der Wert der Variablen aus (1) wird
durch den Wert aus (2) ersetzt.
b = 42;
c = b + 1;
i = 3;
a[i] = c;
im Speicher:
Speicherstelle zu
b
c
i
a
42
43
3
a[3]
43
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 403
Ziele:
Zuweisungen verstehen
in der Vorlesung:
• Erläuterung der Begriffe und der Ausführung.
nachlesen:
..., Abschnitt 3, 3.1, 3.2
GPS-4-3a
Stellen als Werte von Variablen
In objektorientierten Sprachen, wie Java oder
C++, liefert die Ausführung von new C(...)
die Stelle (Referenz) eines im Speicher
erzeugten Objektes. Sie kann in Variablen
gespeichert werden.
Java:
Circles cir =
new Circles(0, 1.0);
x = cir.getRadius();
C++:
Circles *cir =
new Circles(0, 1.0);
x = cir->getRadius();
In C können Pointer-Variable Stellen als
Werte haben (wie in C++). Die Ausführung
von malloc (sizeof(Circles)) liefert
die Stelle (Referenz) eines im Speicher
erzeugten Objektes.
© 2014 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Der Ausdruck &i liefert die Stelle der
deklarierten Variable i, d. h. der &-Operator
unterdrückt die implizite Inhaltsoperation.
Der Ausdruck *i bewirkt eine Inhaltsoperation - zusätzlich zu der impliziten.
C:
Circles *cir =
malloc(sizeof(Circle));
cir->radius = 1.0;
int
int
j =
p =
i = 5, j = 0;
*p = &i;
*p + 1;
&i;
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 403a
Ziele:
Stellen als Werte von Variablen verstehen
in der Vorlesung:
• Erläuterung der Operationen
nachlesen:
..., Abschnitt 3, 3.1, 3.2
GPS-4-4
Lebensdauer von Variablen im Speicher
Lebensdauer: Zeit von der Bildung (Allokation) bis zur Vernichtung (Deallokation) des
Speichers einer Variablen. Begriff der dynamischen Semantik!
Art der Variablen
Lebensdauer ist die Ausführung ...
Unterbringung im
Speicher
globale Variable
Klassenvariable
... des gesamten Programms
globaler Speicher
Parametervariable,
lokale Variable
... eines Aufrufes
Laufzeitkeller
Objektvariable
... des Programms von der Erzeugung
bis zur Vernichtung des Objekts
Halde, ggf. mit
Speicherbereinigung
Variable mit gleicher Lebensdauer werden zu Speicherblöcken zusammengefasst. (Bei
Sprachen mit geschachtelten Funktionen kommen auch Funktionsrepräsentanten dazu.)
© 2010 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Speicherblock für
• Klassenvariable einer Klasse
• einen Aufruf mit den Parametervariablen und lokalen Variablen
• ein Objekt einer Klasse mit seinen Objektvariablen
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 404
Ziele:
Unterschiedliche Lebensdauern
in der Vorlesung:
Erläuterungen dazu, siehe SWE-40
nachlesen:
..., Abschnitt 3.4.1
GPS-4-5
Laufzeitkeller
Der Laufzeitkeller enthält für jeden noch nicht beendeten Aufruf einen Speicherblock
(Schachtel, activation record) mit Speicher für Parametervariable und lokale Variable.
Bei Aufruf wird eine Schachtel gekellert, bei Beenden des Aufrufes entkellert.
Programm mit Funktionen (Methoden)
h float a;
Laufzeitkeller bei der
Aufruffolge h, q, q, q, r
h a:
q();
q i:
q
© 2010 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
int i;
if (..) q();
r();
r
q i:
q i:
r
int b;
b:
b=...
b=...;
kellern, entkellern
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 405
Ziele:
Das Speichermodell "Laufzeitkeller" verstehen
in der Vorlesung:
Erläuterung
• des Prinzips,
• des Beispiels.
• Bei rekursiven Aufrufen liegen mehrere Schachteln zur selben Funktion zugleich auf dem Laufzeitkeller.
• Die folgende PDF-Datei zeigt die Entwicklung des Laufzeitkellers
nachlesen:
..., Abschnitt 3.4.1
Übungsaufgaben:
• Geben Sie Programme an, deren Ausführung vorgegebene Laufzeitkeller erzeugt.
GPS-4-6
Laufzeitkeller bei geschachtelten Funktionen
Bei der Auswertung von Ausdrücken kann auf Variablen aus der Umgebung zugegriffen
werden. Das sind die Speicherblöcke zu den Programmstrukturen, die den Ausdruck umfassen.
in Pascal, Modula-2, in funktionalen Sprachen: geschachtelte Funktionen
in Java: Methoden in Klassen, geschachtelte Klassen
Im Laufzeitkeller wird die aktuelle Umgebung repräsentiert durch die aktuelle Schachtel und
die Schachteln entlang der Kette der statischen Vorgänger. Der statische Vorgänger zeigt auf
die Schachtel, die die Definition der aufgerufenen Funktion enthält.
h
Programm mit
geschachtelten
Funktionen
Laufzeitkeller bei
Aufruf von r
h a:
q:
float a;
q
int i;
r
int b;
b=i+1;
© 2014 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
if(..) q();
r();
q();
statischer
Vorgänger
q i:
r:
q i:
r:
q i:
r:
b:
r
b=i+1;
kellern, entkellern
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 406
Ziele:
Laufzeitkeller für geschachtelte Funktionen verstehen
in der Vorlesung:
Erläuterung
• des Umgebungsbegriffs
• der Bedeutung der statischen Vorgänger
• des Beispiels.
• Jeder Schachtel zur Funktion q ist eine Definition von r zugeordnet. Sie sind zur Verdeutlichung in den Schachteln des
Laufzeitkellerbildes eingezeichnet (r:), obwohl sie dort nicht wie Variable gespeichert sind. Ebenso ist die Zuweisung
in der Schachtel zu r nur angegeben, um zu verdeutlichen, in welcher Umgebung sie ausgeführt wird.
• Die folgende PDF-Datei zeigt die Entwicklung des Laufzeitkellers
nachlesen:
..., Abschnitt 3.4.1
Übungsaufgaben:
• Geben Sie Programme mit geschachtelten Funktionen an, deren Ausführung vorgegebene Laufzeitkeller erzeugt.
Verständnisfragen:
Tüftelei: Ändern Sie in dem abgebildeten Laufzeitkeller, den statischen Vorgänger der Schachtel zum Aufruf von r auf
die erste Schachtel von q. Wie müssen Sie das Programm modifizieren, damit es solch einen Keller erzeugt? Sie müssen
die Funktion r als Parameter übergeben.
GPS-4-7
Zusammenfassung zum Kapitel 4
Mit den Vorlesungen und Übungen zu Kapitel 4 sollen Sie nun Folgendes
verstanden haben:
• Variablenbegriff und Zuweisung
• Zusammenhang zwischen Lebensdauer von Variablen und ihrer Speicherung
• Prinzip des Laufzeitkellers
© 2005 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
• Besonderheiten des Laufzeitkellers bei geschachtelten Funktionen
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 407
Ziele:
Ziele des Kapitels erkennen
in der Vorlesung:
Erläuterungen dazu
GPS-5-1
5. Datentypen
Themen dieses Kapitels:
5.1 Allgemeine Begriffe zu Datentypen
• Typbindung, Typumwandlung
• abstrakte Definition von Typen
• parametrisierte und generische Typen
5.2 Datentypen in Programmiersprachen
• einfache Typen, Verbunde, Vereinigungstypen, Reihungen
© 2005 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
• Funktionen, Mengen, Stellen
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2013 / Folie 501
Ziele:
Übersicht zu diesem Kapitel
in der Vorlesung:
Erläuterungen dazu
GPS-5-2
5.1 Allgemeine Begriffe zu Typen
Typ: Wertemenge mit darauf definierten Operationen
z. B. int in Java: Werte von Integer.MIN_VALUE bis Integer.MAX_VALUE
mit arithmetischen Operationen für ganze Zahlen
Typ als Eigenschaft von
Literal:
Notation für einen Wert des Typs,
Variable:
speichert einen Wert des Typs,
Parameter:
übergibt einen Wert des Typs an den Aufruf,
Ausdruck:
Auswertung liefert einen Wert des Typs,
Aufruf:
Auswertung liefert einen Wert des Typs,
Funktion, Operator: Signatur (Parameter- und Ergebnistypen)
Typen werden in der Sprache definiert:
z. B. in C: int, float, char, ...
© 2013 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Typen können in Programmen definiert werden:
Typdefinition bindet die Beschreibung eines Typs an einen Namen,
z. B. in Pascal:
type Datum = record tag, monat, jahr: integer; end;
Typprüfung (type checking):
stellt sicher, dass jede Operation mit Werten des dafür festgelegten Typs ausgeführt wird,
Typsicherheit
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2013 / Folie 502
Ziele:
Typbegriff in Programmiersprachen
in der Vorlesung:
Erläuterung der Begriffe und weitere Beispiele
nachlesen:
..., Abschnitt 2.1, 2.5.1, 7
Verständnisfragen:
Geben Sie Typdefinitionen in Java und in C an.
GPS-5-2a
Statische oder dynamische Typbindung
Statische Typbindung:
Die Typen von Programmgegenständen (z.B. Variable, Funktionen) und Programmkonstrukten (z. B. Ausdrücke, Aufrufe) werden durch den Programmtext festgelegt.
z. B. in Java, Pascal, C, C++, Ada, Modula-2 explizit durch Deklarationen
z. B. in SML, Haskell implizit durch Typinferenz (siehe GPS-7.4 ff)
Typprüfung im Wesentlichen zur Übersetzungszeit.
Entwickler muss erkannte Typfehler beheben.
Dynamische Typbindung:
Die Typen der Programmgegenstände und Programmkonstrukte werden erst
bei der Ausführung bestimmt. Sie können bei der Ausführung nacheinander
Werte unterschiedlichen Typs haben.
z. B. Smalltalk, PHP, JavaScript und andere Skriptsprachen
© 2009 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Typprüfung erst zur Laufzeit.
Evtl. werden Typfehler erst beim Anwender erkannt.
Keine Typisierung:
In den Regeln der Sprache wird der Typbegriff nicht verwendet.
z. B. Prolog, Lisp
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2013 / Folie 502a
Ziele:
Zeitpunkt der Typbindung unterscheiden
in der Vorlesung:
Erläuterung der Begriffe
nachlesen:
..., Abschnitt 2.1, 2.5.1, 7
Verständnisfragen:
Die Verwendung von Programmiersprachen mit dynamischer Typbindung wird zuweilen als "teuer" bezeichnet. Finden
Sie Argumente für diese Ansicht.
GPS-5-2b
Beispiele für statische Typregeln
1. Eine Variable mit Typ T kann nur einen Wert aus der Wertemenge von T speichern.
float x; ... x = r * 3.14;
2. Der Ausdruck einer return-Anweisung muss einen Wert liefern, der aus der
Wertemenge des Ergebnistyps der umgebenden Funktion ist (oder in einen solchen
Wert konvertiert werden kann (siehe GPS-5.4)).
float sqr (int i) {return i * i;}
3. Im Aufruf einer Funktion muss die Zahl der Parameterausdrücke mit der Zahl der
formalen Parameter der Funktionsdefinition übereinstimmen und jeder Parameterausdruck muss einen Wert liefern, der aus der Wertemenge des Typs des
zugehörigen formalen Parameters ist (oder ... s.o.)).
© 2013 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
4. Zwei Methoden, die in einer Klasse deklariert sind und denselben Namen haben,
überladen einander, wenn sie in einigen Parameterpositionen unterschiedliche
Typen haben. Z. B.
int add (int a, int b) { return a + b; }
Vector<Integer> add (Vector<Integer> a, Vector<Integer> b) {...}
In einem Aufruf einer überladenen Methode wird anhand der Typen der Parameterausdrücke entschieden, welche Methode aufgerufen wird:
int k; ... k = add (k, 42);
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2013 / Folie 502b
Ziele:
Typregeln an Beispielen kennenlernen
in der Vorlesung:
Erläuterung der Regeln
nachlesen:
..., Abschnitt 2.1, 2.5.1, 7
Verständnisfragen:
• Geben Sie Programmbeispiele an, die jeweils eine Regel verletzen.
• Formulieren Sie weitere solche Regeln.
GPS-5-3
Streng typisiert
Streng typisierte Sprachen (strongly typed languages):
Die Einhaltung der Typregeln der Sprache stellt sicher, dass jede Operation
nur mit Werten des dafür vorgesehenen Typs ausgeführt wird.
Jede Verletzung einer Typregel wird erkannt und als Typfehler gemeldet
- zur Übersetzungszeit oder zur Laufzeit.
FORTRAN
nicht streng typisiert
Parameter werden nicht geprüft
Pascal
nicht ganz streng typisiert Typ-Uminterpretation in Variant-Records
C, C++
nicht ganz streng typisiert es gibt undiscriminated Union-Types
Ada
nicht ganz streng typisiert es gibt Direktiven, welche die Typprüfung an
bestimmten Stellen ausschalten
Java
streng typisiert
© 2009 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
alle Typfehler werden entdeckt,
zum Teil erst zur Laufzeit
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2013 / Folie 503
Ziele:
Strenge Typregeln
in der Vorlesung:
Erläuterung der Begriffe
nachlesen:
..., Abschnitt 2.1, 2.5.1, 7
Verständnisfragen:
• Warum ist in Pascal der Zugriff auf Verbundvarianten unsicher?
• Konstruieren Sie eine unsichere Verwendung von Vereinigungstypen in C.
GPS-5-4
Typumwandlung (Konversion)
Typumwandlung, Konversion (conversion):
Der Wert eines Typs wird in einen entsprechenden Wert eines anderen Typs
umgewandelt.
ausweitende Konversion:
jeder Wert ist im Zieltyp ohne Informationsverlust darstellbar, z. B.
float --> double
einengende Konversion:
nicht jeder Wert ist im Zieltyp darstellbar, ggf. Laufzeitfehler, z. B.
float --> int
(Runden, Abschneiden oder Überlauf)
© 2010 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Uminterpretation ist unsicher, ist nicht Konversion!:
Das Bitmuster eines Wertes wird als Wert eines anderen Typs interpretiert.
z. B. Varianten-Records in Pascal (GPS-5.14)
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2013 / Folie 504
Ziele:
Konversionen verstehen
in der Vorlesung:
Erläuterung der Begriffe
nachlesen:
..., Abschnitt 2.1, 2.5.1, 7
Verständnisfragen:
• Klassifizieren Sie Beispiele von casts in Java und C als sicher oder unsicher.
GPS-5-4a
Explizite und implizite Typumwandlung
Eine Konversion kann explizit im Programm als Operation angegeben werden
(type cast), z. B.
float x = 3.1; int i = (int) x;
Eine Konversion kann implizit vom Übersetzer eingefügt werden (coercion),
weil der Kontext es erfordert, z. B.
double d = 3.1;
implizit float --> double
d = d + 1;
implizit int --> double
Java: ausweitende Konversionen für Grund- und Referenztypen implizit,
einengende müssen explizit angegeben werden.
© 2010 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Konversion für Referenzen ändert weder die Referenz noch das Objekt:
Object val = new Integer (42); implizit Integer --> Object
Integer ival = (Integer) val; explizit Object --> Integer
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2013 / Folie 504a
Ziele:
implizite und explizite Konversion verstehen
in der Vorlesung:
Erläuterung der Begriffe
nachlesen:
..., Abschnitt 2.1, 2.5.1, 7
GPS-5-5
Abstrakte Definition von Typen
Datenstrukturen werden in Programmen mit Typen modelliert => Modellierungskonzepte
Abstrakte Grundkonzepte zur Bildung einfacher und zusammengesetzter Wertemengen D:
(Hier: nur Wertemengen der Typen; Operationen darauf werden davon nicht erfasst.)
1. einfache Mengen:
D = { e1, e2, ..., en }
D = {a | Eigenschaft von a}
z. B. Grundtypen, Aufzählungstypen, Auschnittstypen
2. kartesisches Produkt:
extensionale Aufzählung
der Elemente
intensionale Definition
D = D1 × D2 × ... × Dn
Tupel z. B. Verbunde (records); Reihungen (arrays) (mit gleichen Di)
3. Vereinigung:
D = D1 | D2 | ... | Dn
© 2009 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Alternativen zusammenfassen
z. B. union in C und Algol 68, Verbund-Varianten in Pascal, Ober-, Unterklassen
4. Funktion:
D = Dp -> De
Funktionen als Werte des Wertebreiches D
z. B. Funktionen, Prozeduren, Methoden, Operatoren; auch Reihungen (Arrays)
5. Potenzmenge:
D = Ρ ( De )
z. B. Mengentypen in Pascal
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2013 / Folie 505
Ziele:
Abstraktionen verstehen
in der Vorlesung:
• Wiederholung aus der Vorlesung "Modellierung"
• Erläuterung der Konzepte
nachlesen:
..., Abschnitt 2.2, 2.3, 2.4
Übungsaufgaben:
• Definieren Sie Wertemengen zu gegebenen Beschreibungen
GPS-5-7
Abstrakte Definition von Typen: Beispiele
1. einfache Mengen:
Pascal:
C:
Farbe = {blau,gelb,rot}
type Farbe = (blau,gelb,rot);
typedef enum {blau,gelb,rot} Farbe;
2. kartesisches Produkt: Graph = Knoten × Kanten
Pascal:
type Graph = record n: Knoten; v: Kanten end;
C:
typedef struct { Knoten n; Kanten v; } Graph;
3. Vereinigung:
Pascal:
© 2005 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
C:
Geo = Kreis | Rechteck
type Geo = record case boolean of
false: (k: Kreis);
true: (r: Rechteck)
end;
typedef union {Kreis k; Rechteck r} Geo;
IntOprSig = int × int -> int
4. Funktion:
Pascal:
C:
Funktionen nicht allgemein als Daten, nur als Parameter ohne Angabe der Signatur
5. Potenzmenge:
Pascal:
C:
Mischfarbe = Ρ ( Farbe )
type Mischfarbe = set of farbe;
typedef unsigned Mischfarbe;
typedef int IntOprSig(int,int);
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2013 / Folie 507
Ziele:
Erste Beispiele zu den Grundkonzepten
in der Vorlesung:
• Erläuterung der Beispiele und der Notation
• Vertiefung auf späteren Folien
nachlesen:
..., Abschnitt 2.2, 2.3, 2.4
GPS-5-8
Kombination von Typen
Die Grundkonzepte zur Typkonstruktion sind prinzipiell beliebig kombinierbar,
z. B. Kreise oder Rechtecke zusammengefasst zu 2-dimensionalen geometrischen Figuren:
Koord2D = float × float
Form = {istKreis, istRechteck}
Figur = Koord2D ×
Form ×
(float | float × float)
Position
Kennzeichen
Radius
Kantenlängen
z. B. Signatur einer Funktion zur Berechnung von Nullstellen einer als Parameter gegebenen
Funktion:
(float −> float) × float × float -> P (float)
Bereich
Menge der Nullstellen
© 2008 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Funktion
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2013 / Folie 508
Ziele:
Abstrakte Typkonzepte anwenden
in der Vorlesung:
• Erläuterungen zu den Definitionen
GPS-5-8a
Rekursive Definition von Typen
Wertemengen können auch rekursiv definiert werden:
z. B. ein Typ für lineare Listen rekursiv definiert durch Paare:
IntList = int × IntList | {nil}
{nil} ist eine einelementige Wertemenge. nil repräsentiert hier die leere Liste.
Werte des Typs sind z. B.
nil, (1,nil), (2,nil),...,(1,(1,nil)), (8,(9,(4,nil))), ...
Entsprechend für Bäume:
IntTree = IntTree × int × IntTree | {TreeNil}
Eine rekursive Typdefinition ohne nicht-rekursive Alternative ist so nicht sinnvoll, da keine
Werte gebildet werden können:
X = int × X
© 2008 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
In funktionalen Sprachen können Typen direkt so rekursiv definiert werden, z. B. in SML:
datatype IntList = cons of (int × IntList) | IntNil;
In imperativen Sprachen werden rekursive Typen mit Verbunden (struct) implementiert, die
Verbundkomponenten mit Stellen als Werte (Pointer) enthalten, z. B. in C:
typedef struct _IntElem *IntList;
typedef struct _IntElem { int head; IntList tail;} IntElem;
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2013 / Folie 508a
Ziele:
Abstrakte Typkonzepte anwenden
in der Vorlesung:
• Erläuterungen zu rekursiven Definitionen
• Lineare Liste, abstrakt: Paar von Wert und Liste; implementiert: Paar von Wert und Referenz auf Liste.
• Zusammenhang zur Implementierung in imperativen Sprachen
• weitere Beispiele
Verständnisfragen:
• Warum wäre die abstrakte Definition des Typs IntList ohne die nil-Alternative sinnlos?
GPS-5-9
Parametrisierte Typen
Parametrisierte Typen (Polytypen):
Typangaben mit formalen Parametern, die für Typen stehen.
Man erhält aus einem Polytyp einen konkreten Typ durch konsistentes Einsetzen eines
beliebigen Typs für jeden Typparameter.
Ein Polytyp beschreibt die Typabstraktion, die allen daraus erzeugbaren konkreten Typen
gemeinsam ist.
© 2006 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Beispiele in SML-Notation mit 'a, 'b, ... für Typparameter:
Polytyp
gemeinsame Eigenschaften
konkrete Typen dazu
'a × 'b
Paar mit Komponenten
beliebigen Typs
int × float
int × int
'a × 'a
Paar mit Komponenten
gleichen Typs
int × int
(int−>float) × (int->float)
'a list = 'a × 'a list | {nil}
homogene, lineare Listen
int list
float list
(int × int) list
Verwendung z. B. in Typabstraktionen und in polymorphen Funktionen (GPS-5-9a)
In SML werden konkrete Typen zu parametrisierten Typen statisch bestimmt und geprüft.
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2013 / Folie 509
Ziele:
Parametrisierte Typen verstehen
in der Vorlesung:
• Wichtiges Prinzip erläutern
• Vorkommen in funktionalen Sprachen zeigen
nachlesen:
..., Abschnitt 7.1, 7.3, 7.4
Verständnisfragen:
• Geben Sie weitere Beispiele zu Polytypen an
GPS-5-9a
Polymorphe Funktionen
(Parametrisch) polymorphe Funktion:
eine Funktion, deren Signatur ein Polytyp ist, d. h. Typparameter enthält.
Die Funktion ist auf Werte eines jeden konkreten Typs zu der Signatur anwendbar.
D. h. sie muss unabhängig von den einzusetzenden Typen sein;
Beispiele:
eine Funktion, die die Länge einer beliebigen homogenen Liste bestimmt:
fun length l = if null l then 0 else 1 + length (tl l);
polymorphe Signatur:'a list -> int
Aufrufe: length ([1, 2, 3]); length ([(1, true), (2, true)]);
eine Funktion, die aus einer Liste durch elementweise Abbildung eine neue Liste erzeugt:
© 2011 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
fun map (f, l) = ...
polymorphe Signatur: ((’a -> ’b) × ’a list) -> ’b list
Aufruf: map (even, [1, 2, 3]) liefert [false, true, false]
int->bool,int list
bool list
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2013 / Folie 509a
Ziele:
Polymorphe Signaturen verstehen
in der Vorlesung:
• Vorkommen in funktionalen Sprachen zeigen
• Weitere Beispiele zu polymorphen Funktionen
nachlesen:
..., Abschnitt 7.1, 7.3, 7.4
Verständnisfragen:
• Geben Sie weitere Beispiele zu polymorphen Funktionen an.
GPS-5-10
Generische Definitionen
Eine Generische Definition hat formale generische Parameter.
Sie ist eine abstrakte Definition einer Klasse oder eines Interfaces.
Für jeden generischen Parameter kann ein Typ eingesetzt werden.
(Er kann auf Untertypen eines angegebenen Typs eingeschränkt werden.)
Beispiel in Java:
Generische Definition einer Klasse Stack mit generischem Parameter für den Elementtyp
class Stack<Elem>
{ private Elem [] store ;
void push (Elem el) {... store[top]= el;...}
...
};
Eine generische Definition wird instanziiert durch Einsetzen von aktuellen generischen
Parametern. Dadurch entsteht zur Übersetzungszeit eine Klassendefinition. Z. B.
© 2010 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Stack<Float> taschenRechner = new Stack<Float>();
Stack<Frame> windowMgr = new Stack<Frame>();
Generische Instanziierung kann im Prinzip durch Textersetzung erklärt werden: Kopieren
der generischen Definition mit Einsetzen der generischen Parameter im Programmtext.
Der Java-Übersetzer erzeugt für jede generische Definition eine Klasse im ByteCode, in der Object für die generischen
Typparameter verwendet wird. Er setzt Laufzeitprüfungen ein, um zu prüfen, dass die ursprünglich generischen Typen
korrekt verwendet wurden.
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2013 / Folie 510
Ziele:
Generische Parametrisierung verstehen
in der Vorlesung:
Erläuterung
• des Prinzips
• der Notation
• der Sicherheit von ByteCode-Programmen.
nachlesen:
..., Abschnitt 6.4
GPS-5-10j
Generische Definitionen in C++
Generische Definitionen wurden in Ada und C++ schon früher als in Java eingeführt.
Außer Klassen können auch Module (Ada) und Funktionen generisch definiert werden.
Formale generische Parameter stehen für beliebige Typen, Funktionen oder Konstante.
(Einschränkungen können nicht formuliert werden.)
Beispiel in C++:
Generische Definition einer Klasse Stack mit generischem Parameter für den Elementtyp
template <class Elem>
class Stack
{ private Elem store [size];
void push (Elem el) {... store[top]=el;...}
...
};
© 2010 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Eine generische Definition wird instanziiert durch Einsetzen von aktuellen generischen
Parametern. Dadurch entsteht Übersetzungszeit eine Klassen-, Modul- oder
Funktionsdefinition.
Stack<float>* taschenRechner = new Stack<float>();
Stack<Frame>* windowMgr = new Stack<Frame>();
Auch Grundtypen wie int und float können als aktuelle generische Parameter eingesetzt
werden.
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2013 / Folie 510j
Ziele:
Generische Parametrisierung in Java
in der Vorlesung:
Erläuterung der Notation
nachlesen:
..., Abschnitt 6.4
Verständnisfragen:
Warum ist es fragwürdig, ein Sortierschema mit zwei generischen Parametern für den Elementtyp und die
Vergleichsfunktion zu definieren?
GPS-5-10n
Nutzen generischer Definitionen
Typische Anwendungen:
homogene Behälter-Typen, d. h. alle Elemente haben denselben Typ:
Liste, Keller, Schlange, ...
generischer Parameter ist der Elementtyp (und ggf. die Kapazität des Behälters)
Algorithmen-Schemata: Sortieren, Suchen, etc.
generischer Parameter ist der Elementtyp mit Vergleichsfunktion
Generik sichert statische Typisierung trotz verschiedener Typen der Instanzen!
Übersetzer kann Typkonsistenz garantieren, z. B. Homogenität der Behälter
Java hat generische Definitionen erst seit Version 1.5
Behälter-Typen programmierte man vorher mit Object als Elementtyp,
dabei ist Homogenität nicht garantiert
Generische Definitionen gibt es z. B. in C++, Ada, Eiffel, Java ab 1.5
© 2013 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Generische Definitionen sind überflüssig in dynamisch typisierten Sprachen wie Smalltalk
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2013 / Folie 510n
Ziele:
Generische Parametrisierung verstehen
in der Vorlesung:
• Vergleich mit Java-Lösungen ohne Generik
nachlesen:
..., Abschnitt 6.4
GPS-5-11
5.2 Datentypen in Programmiersprachen
Typen mit einfachen Wertemengen (1)
a. Ausschnitte aus den ganzen Zahlen mit arithmetischen Operationen
unterschiedlich große Ausschnitte: Java: byte, short, int, long;
C, C++: short, int, long int, unsigned; Modula-2: INTEGER und CARDINAL
b. Wahrheitswerte mit logischen Operationen
Pascal, Java: boolean = (false, true);
in C: durch int repräsentiert; 0 repräsentiert false, alle anderen Werte true
Kurzauswertung logischer Operatoren in C, C++, Java, Ada:
Operanden von links nach rechts auswerten bis das Ergebnis feststeht:
a && b || c
i >= 0 && a[i] != x
© 2013 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
c. Zeichen eines Zeichensatzes mit Vergleichen, z. B. char
d. Aufzählungstypen (enumeration)
Pascal:
Farbe = (rot, blau, gelb)
C:
typedef enum {rot, blau, gelb} Farbe;
Java:
enum farbe {rot, blau, gelb}
Die Typen (a) bis (d) werden auf ganze Zahlen abgebildet (ordinal types) und können deshalb
auch exakt verglichen, zur Indizierung und in Fallunterscheidungen verwendet werden.
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2013 / Folie 511
Ziele:
Arten von Grundtypen kennenlernen
in der Vorlesung:
Erläuterungen und Beispiele dazu
nachlesen:
..., Abschnitt 2.2
Verständnisfragen:
• Was bedeutet "Kurzauswertung logischer Operatoren" in Java, C, C++ und Ada ? Welchen Nutzen haben
Programmierer davon?
GPS-5-11a
Typen mit einfachen Wertemengen (2)
e. Teilmenge der rationalen Zahlen in Gleitpunkt-Darstellung (floating point), z. B. float, mit
arithmetischen Operationen,
Gleitpunkt-Darstellung:
Tripel (s, m, e) mit Vorzeichen s, Mantisse m, Exponent e zur Basis b = 2;
Wert der Gleitpunktzahl: x = s * m * be
f.
Teilmenge der komplexen Zahlen mit arithmetischen Operationen z. B. in FORTRAN
g. Ausschnittstypen (subrange)
in Pascal aus (a) bis (d): Range = 1..100;
in Ada auch aus (e) mit Größen- und Genauigkeitsangaben
© 2006 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Zur Notation von Werten der Grundtypen sind Literale definiert:
z. B.
127, true, '?', 3.71E-5
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2013 / Folie 511a
Ziele:
Arten von Grundtypen kennenlernen
in der Vorlesung:
Erläuterungen und Beispiele dazu
nachlesen:
..., Abschnitt 2.2
Verständnisfragen:
• Ist die Typausweitung von int nach float immer werterhaltend?
GPS-5-12
Verbunde
Kartesisches Produkt: D = D1 × D2 × ... × Dn mit beliebigen Typen Di; n-Tupel
Verbundtypen in verschiedenen Sprachen:
SML:
type Datum = int * int * int;
Pascal, Modula-2, Ada:
type Datum = record tag, monat, jahr: integer; end;
C, C++: typedef struct {int tag, monat, jahr;} Datum;
Selektoren zur Benennung von Verbundkomponenten:
Datum heute = {27, 6, 2006};
heute.monat oder monat of heute
© 2006 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Operationen:
meist nur Zuweisung; komponentenweise Vergleiche (SML) sehr aufwändig
Notation für Verbundwerte:
in Algol-68, SML, Ada als Tupel:
heute := (27, 6, 2006);
in C nur für Initialisierungen:
Datum heute = {27, 6, 2006};
in Pascal, Modula-2 keine Notation für Verbundwerte
sehr lästig, da Hilfsvariable und komponentenweise Zuweisungen benötigt werden
Datum d; d.tag:=27; d.monat:=6; d.Jahr:=2006; pruefeDatum (d);
statt pruefeDatum ((27, 6, 2006));
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2013 / Folie 512
Ziele:
Verbundtypen in verschiedenen Sprachen
in der Vorlesung:
Erläuterungen zu
• Tupelbildung
• Selektion
• Notation
nachlesen:
..., Abschnitt 2.3.1
Verständnisfragen:
• Erläutern Sie anhand eines Funktionsaufrufes mit Verbundparameter: Mit Notationen für Verbundwerte kann man
den Aufruf geschlossen angeben. Ohne solche Notationen muss man Variable und Zuweisungen zusätzlich
verwenden.
GPS-5-13
Vergleich: Verbundwerte - Objekte
Verbundtypen in C, C++:
typedef struct {int tag, monat, jahr;} Datum;
Datum heute = {27, 6, 2006};
Datum d = heute; d.tag += 1;
Klassen in objekt-orientierten Sprachen wie Java, C++:
class Datum {int tag, monat, jahr;}
Datum heute = new Datum (27, 6, 2006);
Datum d = heute; d.tag += 1;
heute
27
6
2006
d
28
6
2006
heute
d
28
6
2006
Vergleich
Werte von Typen
Objekte von Klassen
habe keine Identität
haben Identität (Referenz, Speicherstelle)
© 2006 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
werden z. B. in Variablen gespeichert
haben eigenen Speicher
Werte haben keinen veränderlichen Zustand können veränderlichen Zustand haben
beliebig kopierbar
werden nicht kopiert, sondern geklont
2 Werte sind gleich,
wenn ihre Komponenten gleich sind,
auch wenn die Werte an verschiedenen
Stellen gespeichert sind
2 Objekte sind immer verschieden,
auch wenn ihre Instanzvariablen
paarweise gleiche Werte haben.
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2013 / Folie 513
Ziele:
Unterschied zwischen Werten und Objekten verstehen
in der Vorlesung:
• Wiederholung aus GP 1,
• Erläuterungen dazu.
nachlesen:
..., Abschnitt 2.3.1
Verständnisfragen:
• Was ist der wesentliche semantische Unterschied zwischen Verbundentypen in ML, Pascal oder C einerseits und
Klassen in Java, C++ andererseits?
GPS-5-14
Vereinigung (undiscriminated union)
Allgemeines Konzept: Vereinigung von Wertebereichen: D = D1 | D2 | ... | Dn
Ein Wert vom Typ Di ist auch ein Wert vom allgemeineren Typ D.
Variable vom Typ D können einen Wert jedes der vereinigten Typen Di aufnehmen.
Problem: Welche Operationen sind auf den Inhalt solch einer Variable sicher anwendbar?
1. undiscriminated union: D = D1 | D2 | ... | Dn
z. B. zwei Varianten der Darstellung von Kalenderdaten, als Tripel vom Typ Datum oder als
Nummer des Tages bezogen auf einen Referenztag, z. B.
© 2013 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
union-Typ in C:
typedef union {Datum KalTag; int TagNr;} uDaten;
uDaten h;
Varianten-Record in Pascal:
type uDaten = record case boolean of
true: (KalTag: Datum);
false: (TagNr: integer);
end;
var h: uDAten;
Durch den Zugriff wird ein Wert vom Typ D als Wert vom Typ Di interpretiert; unsicher!
z. B. h.TagNr = 4342; oder t = h.KalTag.tag;
Speicher wird für die größte Alternative angelegt und für kleinere Alternativen ggf. nicht genutzt.
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2013 / Folie 514
Ziele:
Unsichere Vereinigung von Wertebereichen
in der Vorlesung:
• alternative Nutzung des Speichers
• unsichere Zugriffe
nachlesen:
..., Abschnitt 2.3.2
Verständnisfragen:
• Warum ist die undiscriminated union in Pascal und C unsicher?
GPS-5-14a
Vereinigung (discriminated union)
Allgemeines Konzept: Vereinigung von Wertebereichen: D = D1 | D2 | ... | Dn (wie auf 5.14)
Problem: Welche Operationen sind auf den Inhalt solch einer Variable sicher anwendbar?
2. discriminated union: D = T × (D1 | D2 | ... | Dn) mit T = {t1, t2, ... , tn}
Unterscheidungskomponente vom Typ T (tag field) ist Teil des Wertes und kennzeichnet
Zugehörigkeit zu einem Di; z. B.
SML (implizite Unterscheidungskomponente):
datatype Daten = KalTag of Datum | TagNr of int;
Pascal, Modula-2, Ada (explizite Unterscheidungskomponente):
type uDaten = record case IstKalTag: boolean of
true: (KalTag: Datum);
false: (TagNr: integer);
end;
© 2013 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Sichere Zugriffe durch Prüfung des Wertes der Unterscheidungskomponente oder
Fallunterscheidung darüber.
Gleiches Prinzip in objekt-orientierten Sprachen (implizite Unterscheidungskomponente):
allgemeine Oberklasse mit speziellen Unterklassen
class Daten { ... }
class Datum extends Daten {int tag, monat, jahr;}
class TagNum extends Daten {int TagNr;}
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2013 / Folie 514a
Ziele:
Sichere Vereinigung von Wertebereichen
in der Vorlesung:
• Dynamische Typkennung von Werten
• Bezug zu Vererbung in OO-Sprachen
nachlesen:
..., Abschnitt 2.3.2
Übungsaufgaben:
• Entwerfen Sie ein Sprachkonstrukt zur sicheren Fallunterscheidung über vereinigte Typen. Beispiel angeben und
Semantik skizzieren.
Verständnisfragen:
• Warum ist auch die discriminated union in Pascal unsicher?
GPS-5-15
Reihungen (Arrays)
Abbildung des Indextyps auf den Elementtyp:
oder kartesisches Produkt mit fester Anzahl Komponenten
D = I -> E
D = E × E × ... × E
in Pascal-Notation: type D = array [ I ] of E
Indexgrenzen, alternative Konzepte:
statische Eigenschaft des Typs (Pascal):
statische Eigenschaft der Reihungsvariablen (C):
dynamische Eigenschaft des Typs (Ada):
dynamisch, bei Bildung von Werten, Objekten (Java)
array [0..9] of integer;
int a[10];
array (0..m*n) of float;
int[] a = new int[m*n];
Mehrstufige Reihungen: Elementtyp ist Reihungstyp:
array [ I1 ] of array [ I2 ] of E
kurz: array [ I1, I2 ] of E
zeilenweise Zusammenfassung in fast allen Sprachen; nur in FORTRAN spaltenweise
© 2006 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Operationen:
Zuweisung, Indizierung als Zugriffsfunktion: x[i] y[i][j]
in C, C++, FORTRAN ohne Prüfung des Index gegen die Grenzen
y[i,j]
Notation für Reihungswerte in Ausdrücken: (fehlen in vielen Sprachen; vgl. Verbunde)
Algol-68:
a := (2, 0, 0, 3, 0, 0);
Ada:
a := ( 2 | 4 => 3, others => 0);
C:
int a[6] = {2, 0, 0, 3, 0, 0};
nur in Initialisierungen
Java:
int[] a = {2, 0, 0, 3, 0, 0};
a = new int [] {2, 0, 0, 3, 0, 0};
Pascal:
keine
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2013 / Folie 515
Ziele:
Reihungen in verschiedenen Sprachen
in der Vorlesung:
Erläuterung
• der Bestimmung der Indexgrenzen,
• der Notation von Reihungswerten.
nachlesen:
..., Abschnitt 2.3.3
Verständnisfragen:
• Auch wenn Indexgrenzen erst dynamisch bestimmt werden, sind sichere Zugriffe möglich. Wie?
GPS-5-16
Speicherung von Arrays durch Pointer-Bäume
Ein n-dimensionales Array mit explizit gegebenen Unter- und Obergrenzen
(Pascal-Notation):
a: array[u1..o1, u2..o2, ..., un..on] of real;
wird z. B. in Java als Baum von linearen Arrays gespeichert
n-1 Ebenen von Pointer-Arrays und Daten Arrays auf der n-ten Ebene
Quader
10
u1
Ebenen
Zeilen
u3
u2
o3
5
...
o2
o1
...
u3
4
© 2006 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
o3
Jedes einzelne Array kann separat, dynamisch, gestreut im Speicher angelegt werden;
nicht alle Teil-Arrays müssen sofort angelegt werden
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2013 / Folie 516
Ziele:
Speicherung von Arrays in Java wiederholen
in der Vorlesung:
Erläuterungen dazu
GPS-5-17
Linearisierte Speicherung von Arrays
1. Ebene
10
1. Zeile
anf
store[anf] ...store[anf + anz * es - 1]
5
4
zeilenweise Linearisierung eines n-stufigen Arrays (z. B. in Pascal):
a: array[u1..o1, u2..o2, ..., un..on] of real;
© 2006 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
abgebildet auf linearen Speicher, z. B. Byte-Array store ab Index anf:
store[anf] ... store[anf + anz * es - 1]
mit Anzahl der Elemente
anz = sp1 * sp2 * ... * spn
i-te Indexspanne
spi = oi - ui + 1
Elementgröße in Bytes
es
Indexabbildung: a[i1, i2, ..., in] entspricht store[k] mit
k = anf + (i1-u1)*sp2*sp3*...*spn*es +
(i2-u2)*
sp3*...*spn*es +...+
(in-un)*
es
= (...(i1*sp2 + i2)*sp3 + i3)* ...+ in)*es + konstanter Term
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2013 / Folie 517
Ziele:
Speicherabbildung für Arrays verstehen
in der Vorlesung:
Erläuterungen zur Linearisierung am Beispiel
Verständnisfragen:
• Wie vereinfacht sich die Formel zur Indexabbildung, wenn wie in C, C++, Java die Untergrenzen immer 0 sind?
• Welchen Wert hat der Index k, für a[0,0,...,0]?
GPS-5-18
Funktionen
Typ einer Funktion ist ihre Signatur: D = P -> R mit Parametertyp P, Ergebnistyp R
mehrere Parameter entspricht Parametertupel P = P1 × ... × Pn,
kein Parameter oder Ergebnis: P bzw. R ist leerer Typ (void in Java, C, C++; unit in SML)
Funktion höherer Ordnung (Higher Order Function):
Funktion mit einer Funktion als Parameter oder Ergebnis, z. B. (int×(int->int))->int
Operationen: Aufruf
Funktionen in imperativen Sprachen: nicht als Ausdruck, nur als Deklaration
© 2006 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Funktionen als Parameter in den meisten Sprachen.
Geschachtelte Funktionen in Pascal, Modula-2, Ada - nicht in C.
Globale Funktionen als Funktionsergebnis und als Daten in C und Modula-2.
Diese Einschränkungen garantieren die Laufzeitkeller-Disziplin:
Beim Aufruf müssen alle statischen Vorgänger noch auf dem Laufzeitkeller sein.
Funktionen in funktionalen Sprachen:
uneingeschränkte Verwendung auch als Datenobjekte;
Aufrufschachteln bleiben solange erhalten, wie sie gebraucht werden
Notation für eine Funktion als Wert: Lambda-Ausdruck, meist nur in funktionalen Sprachen:
SML:
fn a => 2 * a
Algol-68:
(int a) int: 2 * a
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2013 / Folie 518
Ziele:
Funktionen als Daten verstehen
in der Vorlesung:
• Beispiele dazu
• siehe auch Kapitel 7. Funktionale Programmierung
nachlesen:
..., Abschnitt 2.3.3
Verständnisfragen:
• Welche Einschränkungen garantieren in Pascal, C und Modula-2 Laufzeitkeller-Disziplin?
GPS-5.18a
© 2013 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Beispiel für Verletzung der Laufzeitkeller-Disziplin
In imperativen Sprachen ist die Verwendung von Funktionen so eingeschränkt, dass bei Aufruf
einer Funktion die Umgebung des Aufrufes (d. h. alle statischen Vorgänger-Schachteln) noch
auf dem Laufzeitkeller liegen.
Es darf z. B. nicht eine eingeschachtelte Funktion an eine globale Variable zugewiesen und
dann aufgerufen werden (vgl. GPS-4.6):
Laufzeitkeller
Programm mit
bei letztem Aufruf
geschachtelten Funktionen
bei 1. Aufruf von r
von r über ff()
float a;
statischer
a:
a:
h fct ff;
Vorgänger
ff:
r
ff:
h
h
?
q
q:
q:
int i;
q i:
b:
r
r:
r
b=i+1;
int b;
q i:
b=i+1;
r:
if(..) q();
q i:
r:
r();
ff = r;
b:
r
q();
b=i+1;
ff();
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2013 / Folie 518a
Ziele:
Verletzung der Laufzeitkeller-Disziplin verstehen
in der Vorlesung:
Beispiel wird erklärt
nachlesen:
..., Abschnitt 2.3.3
Verständnisfragen:
• Welche Einschränkungen garantieren in Pascal, C und Modula-2 Laufzeitkeller-Disziplin?
GPS-5-19
Mengen
Wertebereich ist die Potenzmenge:
D = Ρ ( De) oder
Menge der charakteristischen Funktionen D = De -> bool mit Elementtyp De
De muss meist einfach, geordnet und von beschränkter Kardinalität sein.
(Allgemeine Mengentypen z. B. in der Spezifikationssprache SETL.)
Operationen: Mengenoperationen und Vergleiche
z. B. in Pascal:
var m, m1, m2: set of 0..15;
e in m
m1 + m2
m1 * m2
m1 - m2
Notation für Mengenwerte: in Pascal: [1, 3, 5]
© 2006 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Effiziente Implementierung durch Bit-Vektor (charakteristische Funktion):
array [De] of boolean
mit logischen Operationen auf Speicherworten als Mengenoperationen.
in Modula-2: vordefinierter Typ
BITSET = SET OF [0..l-1] mit l Bits im Speicherwort.
in C:
kein Mengentyp, aber logische Operationen |, &, ~, ^
auf Bitmustern vom Typ unsigned.
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2013 / Folie 519
Ziele:
Mengen und ihre Repräsentation
in der Vorlesung:
Erläuterungen dazu
nachlesen:
..., Abschnitt 2.3.4
Verständnisfragen:
• Begründen Sie die Äquivalenz der beiden abstrakten Definitionen der Wertemenge und den Zusammenhang zur
Bitvektorimplementierung.
GPS-5-20
Stellen (Referenzen, Pointer)
Wertebereich D = SW | {nil}
SW: Speicherstellen, die Werte eines Typs W aufnehmen können.
nil eindeutige Referenz, verschieden von allen Speicherstellen
Operationen: Zuweisung, Identitätsvergleich, Inhalt
Wertnotation und Konstruktor:
a. Stelle einer deklarierten Variable, z. B. in C: int i; int *p = &i;
b. Stelle eines dynamisch generierten Objektes als Ergebnis eines Konstruktoraufrufs,
z. B. in Java Circles cir = new Circles (0, 0, 1.0);
Stellen als Datenobjekte werden nur in imperativen Sprachen benötigt!
Sprachen ohne Zuweisungen brauchen nicht zwischen einer Stelle und ihrem Inhalt zu
unterscheiden ("referentielle Transparenz")
© 2006 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Objekte in objektorientierten Sprachen haben eine Stelle.
Sie bestimmt die Identität des Objektes.
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2013 / Folie 520
Ziele:
Typisierte Speicherstellen in imperativen Sprachen
in der Vorlesung:
• Zusammenhang zu Variablen in Abschnitt 4
GPS-5-21
Zusammenfassung zum Kapitel 5
Mit den Vorlesungen und Übungen zu Kapitel 5 sollen Sie nun Folgendes
können:
5.1 Allgemeine Begriffe zu Datentypen
• Typeigenschaften von Programmiersprachen verstehen und mit
treffenden Begriffen korrekt beschreiben
• Mit den abstrakten Konzepten beliebig strukturierte Typen entwerfen
• Parametrisierung und generische Definition von Typen unterscheiden
und anwenden
5.2 Datentypen in Programmiersprachen
• Ausprägungen der abstrakten Typkonzepte in den Typen von
Programmiersprachen erkennen
• Die Begriffe Klassen, Typen, Objekte, Werte sicher und korrekt
© 2005 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
verwenden
• Die Vorkommen von Typkonzepten in wichtigen Programmiersprachen
kennen
• Speicherung von Reihungen verstehen
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2013 / Folie 521
Ziele:
Ziele des Kapitels erkennen
in der Vorlesung:
Erläuterungen dazu
GPS-6-1
6. Funktionen, Parameterübergabe
Themen dieses Kapitels:
• Begriffe zu Funktionen und Aufrufen
• Parameterübergabearten
© 2005 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
call-by-value, call-by-reference, call-by-value-and-result
in verschiedenen Sprachen
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2010 / Folie 601
Ziele:
Übersicht zu diesem Kapitel
in der Vorlesung:
Erläuterungen dazu
GPS-6-2
Begriffe zu Funktionen und Aufrufen
Funktionen sind Abstraktionen von Rechenvorschriften.
Funktionen, die kein Ergebnis liefern, nennt man auch Prozeduren.
In objektorientierten Sprachen nennt man Funktionen auch Methoden.
Effekte eines Funktionsaufrufes:
Berechnung des Funktionsergebnis und
ggf. der Ausgabeparameter aus den
Eingabeparametern.
Effekt
Seiteneffekte:
globale Variable schreiben,
Ein- und Ausgabe
Seiteneffekt
Ergebnis
Eingabeparameter
Aufruf
Ausgabeparameter
globale Variable
Ein- Ausgabe
Formale Parameter (FP): Namen für Parameter in der Funktionsdefinition.
Aktuelle Parameter (AP): Ausdrücke im Aufruf, deren Werte oder Stellen übergeben werden.
© 2006 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
int Sqr (int i) { return i*i; }
Sqr (x+y)
Verschiedene Arten der Parameterübergabe:
call-by-value, call-by-reference, call-by-result, call-by-value-and-result, (call-by-name)
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2010 / Folie 602
Ziele:
Grundbegriffe der Funktionsaufrufe
in der Vorlesung:
• Erläuterung der Begriffe
nachlesen:
..., Abschnitt 5, 5.1, 5.2
Verständnisfragen:
• Geben Sie Beispiele für Klassenmethoden in Java mit und ohne Seiteneffekt.
• Warum haben Objektmethoden i.a. Seiteneffekte?
GPS-6-2a
Ausführung eines Funktionsaufrufes
Das Prinzip der Funktionsaufrufe ist in fast allen Sprachen gleich:
Ein Aufruf der Form
Funktionsausdruck
(aktuelle Parmeter)
wird in 3 Schritten ausgeführt
1. Funktionsausdruck auswerten, liefert eine Funktion
2. Aktuelle Parameter auswerten und an formale Parameter der Funktion binden nach den
speziellen Regeln der Parameterübergabe; Schachtel auf dem Laufzeitkeller bilden.
3. Mit diesen Bindungen den Rumpf der Funktion ausführen und ggf. das Ergebnis des
Aufrufes berechnen; Schachtel vom Laufzeitkeller entfernen.
Beispiel:
z =
a[i].next.m
(x*y, b[j])
1. liefert Funktion
© 2006 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
2. liefert zwei AP-Werte, werden an FP gebunden
3. Ausführung des Funktionsrumpfes liefert ein Ergebnis
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2010 / Folie 602a
Ziele:
Funktionsaufrufe verstehen
in der Vorlesung:
• Erläuterung der Schritte am Beispiel
nachlesen:
..., Abschnitt 5, 5.1, 5.2
GPS-6-3
Beispiel zur Parameterübergabe
program
i: integer;
a: array [1..6] of integer;
© 2006 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
procedure p (x: integer, y: integer)
t: integer;
begin
output x, y;
/* 2 formale Param. wie übergeben */
t := x; x := y; y := t;
output x, y;
/* 3 formale Param. nach Zuweisungen */
output i, a[i];
/* 4 globale Variable der akt. Param.*/
end;
begin
i:= 3; a[3] := 6; a[6] := 10;
output i, a[3];
/* 1 aktuelle Param. vor Aufruf */
p (i, a[i]);
output i, a[3];
/* 5 aktuelle Param. nach Aufruf */
end
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2010 / Folie 603
Ziele:
Parameterübergabe variieren, Wirkung unterscheiden
in der Vorlesung:
• Beispiel für folgende Folien
• Programmpositionen in Bezug auf die Parameter erläutern
GPS-6-4
Call-by-value
Der formale Parameter ist eine lokale Variable, die mit dem Wert des aktuellen
Parameters initialisiert wird.
Zuweisungen im Funktionsrumpf haben keine Wirkung auf die aktuellen Parameter eines
Aufrufes.
Die Werte der aktuellen Parameter werden in die Parametervariablen kopiert.
Sprachen: fast alle Sprachen, z. B. Java, C, C++, Pascal, Modula-2, Ada, FORTRAN
Variante call-by-strict-value:
Der formale Parameter ist ein Name für den Wert des aktuellen Parameters.
Zuweisungen im Funktionsrumpf an formale Parameter sind nicht möglich.
Implementierung:
© 2010 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
a. wie call-by-value und Zuweisungen durch Übersetzer verbieten
b. wie call-by-reference und Zuweisungen durch Übersetzer verbieten; erspart Kopieren
Sprachen: Algol-68, funktionale Sprachen
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2010 / Folie 604
Ziele:
Übergabeart präzise erklären können
in der Vorlesung:
• Allgemeinste, gebräuchlichste Übergabeart
• Ausgabe des Beispiels zeigen
• call-by-strict-value verdeutlichen
nachlesen:
..., Abschnitt 5.2.1, 5.2.2
GPS-6-5
Call-by-reference
Der formale Parameter ist ein Name für die Stelle des aktuellen Parameters. Sie wird zum
Zeitpunkt des Aufrufs bestimmt.
geeignet für Eingabe- und Ausgabeparameter (transient)
Der aktuelle Parameter muss eine Stelle haben: unzulässig:
h (5) oder h (i+1)
Stelle des Elementes a[i] wird bei Beginn des Aufrufes bestimmt: h (a[i])
Jede Operation mit dem formalen Parameter wirkt sofort auf den aktuellen Parameter.
Aliasing: Mehrere Namen für dieselbe Variable (aktueller und formaler Parameter)
Vorsicht bei mehreren gleichen aktuellen Parametern! g (x, x)
© 2006 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Implementierung:
Der formale Parameter wird eine Referenzvariable. Sie wird bei einem Aufruf initialisiert mit der
Stelle des aktuellen Parameters. Bei jedem Zugriff wird einmal zusätzlich dereferenziert.
Sprachen: Pascal, Modula-2, FORTRAN, C++
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2010 / Folie 605
Ziele:
Zusammenhang zu Variablen und Stellen verstehen
in der Vorlesung:
• Ausgabe des Beispiels zeigen
nachlesen:
..., Abschnitt 5.2.1, 5.2.2
Verständnisfragen:
• Wie simulieren Sie call-by-reference in C?
GPS-6-6
Call-by-result
Der formale Parameter ist eine lokale, nicht initialisierte Variable. Ihr Wert wird nach
erfolgreichem Abarbeiten des Aufrufes an die Stelle des aktuellen Parameters
zugewiesen. Die Stelle des aktuellen Parameters wird beim Aufruf bestimmt.
Geeignet als Ausgabeparameter.
Die Wirkung auf den aktuellen Parameter tritt erst beim Abschluss des Aufrufs ein.
Aktueller Parameter muss eine Stelle haben.
Kopieren erforderlich.
Sprachen: Ada (out-Parameter)
Call-by-value-and-result
© 2006 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Der formale Parameter ist eine lokale Variable, die mit dem Wert des aktuellen Parameters
initialisiert wird. Ihr Wert wird nach erfolgreichem Abarbeiten des Aufrufes an die Stelle des
aktuellen Parameters zugewiesen. Die Stelle des aktuellen Parameters wird beim Aufruf
bestimmt.
Geeignet als Ein- und Ausgabeparameter (transient);
Die Wirkung auf den aktuellen Parameter tritt erst beim Abschluss des Aufrufs ein.
Aktueller Parameter muss eine Stelle haben.
Zweimal Kopieren erforderlich.
Sprachen: Ada (in out-Parameter)
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2010 / Folie 606
Ziele:
Unterschied zu call-by-reference verstehen
in der Vorlesung:
• Ausgabe des Beispiels zeigen
nachlesen:
..., Abschnitt 5.2.1, 5.2.2
Verständnisfragen:
• Skizzieren Sie ein möglichst kurzes Programm, das mit call-by-value-and-result oder call-by-reference
unterschiedliche Ausgabe erzeugt.
GPS-6-7
Parameterübergabe in verschiedenen Sprachen
Java: nur call-by-value (auch Objektreferenzen werden call-by-value übergeben)
Pascal, Modula-2, C++ wahlweise call-by-value, call-by-reference
C#: wahlweise call-by-value, call-by-reference, call-by-result
C: nur call-by-value;
call-by-reference kann simuliert werden durch die Übergabe von Stellen:
void p (int i, int *a) { ... *a = 42; ... }
int x;
p (5, &x);
© 2010 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Ada: wahlweise call-by-value (in), call-by-result (out), call-by-value-and-result (in out).
Bei zusammengesetzten Objekten ist für in out auch call-by-reference möglich.
Aktuelle Parameter können auch mit den Namen der formalen benannt und dann in beliebiger
Reihenfolge angegeben werden: p (a => y[k], i => 5).
Für formale Parameter können default-Werte angegeben werden; dann kann der aktuelle
Parameter weggelassen werden.
FORTRAN:
call-by-value, falls an den formalen Parameter nicht zugewiesen wird,
sonst call-by-reference oder call-by-value-and-result (je nach Übersetzer)
Algol-60: call-by-value, call-by-name (ist default!)
Algol-68: call-by-strict-value
funktionale Sprachen: call-by-strict-value oder lazy-evaluation (entspricht call-by-name)
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2010 / Folie 607
Ziele:
Parameterübergabe wichtiger Sprachen kennen
in der Vorlesung:
• Erläuterungen dazu
• Beispiele zu Besonderheiten in Ada
Verständnisfragen:
• Welche Übergabearten sind in einer Sprache sinnvoll definierbar, wenn sie keine Variablen mit Zuweisungen hat?
GPS-6-8
Zusammenfassung zum Kapitel 6
Mit den Vorlesungen und Übungen zu Kapitel 6 sollen Sie nun
Folgendes können:
• Funktionen, Aufrufen und Parameterübergabe präzise mit
treffenden Begriffen erklären können
• Die Arten der Parameterübergabe unterscheiden und sinnvoll
anwenden können
© 2005 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
• Die Parameterübergabe wichtiger Sprachen kennen
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2010 / Folie 608
Ziele:
Ziele des Kapitels erkennen
in der Vorlesung:
Erläuterungen dazu
GPS-7-1
7. Funktionale Programmierung
Themen dieses Kapitels:
• Grundbegriffe und Notation von SML
• Rekursionsparadigmen: Induktion, Rekursion über Listen
• End-Rekursion und Programmiertechnik „akkumulierender Parameter“
• Berechnungsschemata mit Funktionen als Parameter
© 2005 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
• Funktionen als Ergebnis und Programmiertechnik „Currying“
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 701
Ziele:
Übersicht zu diesem Kapitel
in der Vorlesung:
Erläuterungen dazu
GPS-7-2
Functional Programming is Fun
Fun ctional
Programming is
Fun ctional
Programming is
Fun ctional
Programming is
Fun ctional
Programming is
© 2005 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Fun ctional
Programming is
Fun ctional
Programming is
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 702
Ziele:
Just fun
in der Vorlesung:
no comment
GPS-7-3
Übersicht zur funktionalen Programmierung
Grundkonzepte: Funktionen und Aufrufe, Ausdrücke
keine Variablen, Zuweisungen, Ablaufstrukturen, Seiteneffekte
Elementare Sprachen (pure LISP) brauchen nur wenige Konzepte:
Funktionskonstruktor, bedingter Ausdruck, Literale, Listenkonstruktor und -selektoren,
Definition von Bezeichnern für Werte
Mächtige Programmierkonzepte durch Verwendung von:
rekursiven Funktionen und Datenstrukturen,
Funktionen höherer Ordnung als Berechnungsschemata
© 2006 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Höhere funktionale Sprachen (SML, Haskell):
statische Bindung von Bezeichnern und Typen,
völlig orthogonale, höhere Datentypen, polymorphe Funktionen (Kapitel 6),
modulare Kapselung, effiziente Implementierung
Funktionaler Entwurf:
strukturell denken - nicht in Abläufen und veränderlichen Zuständen,
fokussiert auf funktionale Eigenschaften der Problemlösung,
Nähe zur Spezifikation, Verifikation, Transformation
Funktionale Sprachen:
LISP, Scheme, Hope, SML, Haskell, Miranda, ...
früher: Domäne der KI; heute: Grundwissen der Informatik, praktischer Einsatz
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 703
Ziele:
Eigenschaften funktionaler Sprachen kennenlernen
in der Vorlesung:
• Erläuterungen dazu
• Verweis auf schon besprochene Konzepte: Rolle von Variablen, Datentypen, Funktionen
nachlesen:
..., Abschnitt 13
Verständnisfragen:
• Warum kann man Pascal nicht auf eine funktionale Teilsprache reduzieren?
• Gilt das genauso für C?
GPS-7-4
Wichtige Sprachkonstrukte von SML: Funktionen
Funktionen können direkt notiert werden, ohne Deklaration und ohne Namen:
Funktionskonstruktor (lambda-Ausdruck: Ausdruck, der eine Funktion liefert):
fn FormalerParameter => Ausdruck
fn i => 2 * i
Funktion, deren Aufruf das Doppelte ihres Parameters liefert
fn (a, b) => 2 * a + b
Beispiel, unbenannte Funktion als Parameter eines Aufrufes:
map (fn i => 2 * i, [1, 2, 3])
© 2014 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Funktionen haben immer einen Parameter:
statt mehrerer Parameter ein Parameter-Tupel wie (a, b)
(a, b) ist ein Muster für ein Paar als Parameter
statt keinem Parameter ein leerer Parameter vom Typ unit, entspricht void
Typangaben sind optional. Trotzdem prüft der Übersetzer streng auf korrekte Typisierung.
Er berechnet die Typen aus den benutzten Operationen (Typinferenz)
Typangaben sind nötig zur Unterscheidung von int und real
fn i : int => i * i
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 704
Ziele:
Funktionen in SML verstehen
in der Vorlesung:
• Erläuterung von Funktionen als Werte
• Bestimmung der Funktionssignaturen aus den verwendeten Operationen ohne explizite Typangaben (Typinferenz)
nachlesen:
..., Abschnitt 13.1
nachlesen:
L. C. Paulson: ML for the Working Programmer, siehe Folie 004
GPS-7-4a
Wichtige Sprachkonstrukte von SML: Funktionsaufrufe
allgemeine Form eines Aufrufes: Funktionsausdruck Parameterausdruck
Dupl 3
(fn i => 2 * i) 3
Klammern können den Funktionsausdruck m it dem aktuellen Parameter zusammenfassen:
(fn i => 2 * i) (Dupl 3)
Parametertupel werden geklammert:
(fn (a, b) => 2 * a + b) (4, 2)
Auswertung von Funktionsaufrufen wie in GPS-6-2a beschrieben.
© 2006 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Parameterübergabe: call-by-strict-value
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 704a
Ziele:
Notation von Aufrufen
in der Vorlesung:
• Erläuterung der Funktionsaufrufe
• Bedeutung der Konstrukte
nachlesen:
..., Abschnitt 13.1
nachlesen:
L. C. Paulson: ML for the Working Programmer, siehe Folie 004
GPS-7-4b
Wichtige Sprachkonstrukte von SML: Definitionen
Eine Definition bindet den Wert eines Ausdrucks an einen Namen:
val
val
val
val
four = 4;
Dupl = fn i => 2 * i;
Foo = fn i => (i, 2*i);
x = Dupl four;
Eine Definition kann ein Tupel von Werten an ein Tupel von Namen, sog. Muster, binden:
allgemeine Form:
val Muster = Ausdruck;
val (a, b) = Foo 3;
Der Aufruf Foo 3 liefert ein Paar von Werten, sie werden gebunden an die Namen a und b im
Muster für Paare (a, b).
© 2013 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Kurzform für Funktionsdefinitionen:
fun Name FormalerParameter = Ausdruck;
fun Dupl i = 2 * i;
fun Fac n = if n <= 1 then 1 else n * Fac (n-1);
bedingter Ausdruck: Ergebnis ist der Wert des then- oder else-Ausdruckes
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 704b
Ziele:
Notation von Definitionen verstehen
in der Vorlesung:
• Bedeutung der Konstrukte
• Erläuterung der Bindung durch Muster
• Funktionsdefinitionen in allgemeiner und in Kurzform
nachlesen:
..., Abschnitt 13.1
nachlesen:
L. C. Paulson: ML for the Working Programmer, siehe Folie 004
GPS-7-5
Rekursionsparadigma Induktion
Funktionen für induktive Berechnungen sollen schematisch entworfen werden:
Beispiele:
induktive Definitionen:
n! =
1
für n <= 1
n*(n-1)!
für n > 1
1.0
für n <= 0
b*bn-1
für n > 0
n
b =
rekursive Funktionsdefinitionen:
fun Fac n =
if n <= 1
then 1
else n * Fac (n-1);
fun Power (n, b) =
if n <= 0
then 1.0
else b * Power (n-1, b);
© 2011 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Schema:
fun F a = if Bedingung über a
then nicht-rekursiver Ausdruck über a
else rekursiver Ausdruck über F("verkleinertes a")
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 705
Ziele:
Induktionsschema an Beispielen
in der Vorlesung:
• Erinnerung an Terminierung rekursiver Funktionen
• Erläuterung der Beispiele
nachlesen:
..., Abschnitt 13.1
Verständnisfragen:
• Vergleichen Sie die Funktionen mit entsprechenden imperativen Programmen.
GPS-7-5a
Induktion - effizientere Rekursion
Induktive Definition und rekursive Funktionen zur Berechnung von Fibonacci-Zahlen:
induktive Definition:
0
für n = 0
1
für n = 1
Fib(n-1)+Fib(n-2) für n > 1
Fib(n) =
rekursive Funktionsdefinition:
fun Fib n =
if n = 0
then 0
else if n = 1
then 1
else Fib(n-1)+Fib (n-2);
Fib effizienter:
Zwischenergebnisse als Parameter, Induktion aufsteigend
(allgemeine Technik siehe „Akkumulierende Parameter“):
© 2006 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
fun AFib (n, alt, neu) =
if n = 1 then neu
else AFib (n-1, neu, alt+neu);
fun Fib n = if n = 0 then 0 else AFib (n, 0, 1);
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 705a
Ziele:
Rekursionstyp erkennen
in der Vorlesung:
• Ineffizienz der Mehrfachrekursion zeigen
nachlesen:
..., Abschnitt 13.1
Verständnisfragen:
• Vergleichen Sie die Funktionen mit entsprechenden imperativen Programmen.
GPS-7-5b
Funktionsdefinition mit Fallunterscheidung
Funktionen können übersichtlicher definiert werden durch
• Fallunterscheidung über den Parameter - statt bedingter Ausdruck als Rumpf,
• formuliert durch Muster
• Bezeichner darin werden an Teil-Werte des aktuellen Parameters gebunden
bedingter Ausdruck als Rumpf:
Fallunterscheidung mit Mustern:
fun Fac n =
if n=1 then 1
else n * Fac (n-1);
fun
|
Fac (1) = 1
Fac (n) = n * Fac (n-1);
fun
|
Power (0, b) = 1.0
Power (n, b) =
b * Power (n-1, b);
fun
|
|
Fib (0) = 0
Fib (1) = 1
Fib (n) =
Fib(n-1) + Fib(n-2);
© 2006 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
fun Power (n, b) =
if n = 0
then 1.0
else b * Power (n-1, b);
Die Muster werden in der angegebenen Reihenfolge gegen den aktuellen Parameter
geprüft. Es wird der erste Fall gewählt, dessen Muster trifft. Deshalb muss ein allgemeiner
„catch-all“-Fall am Ende stehen.
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 705b
Ziele:
Kurz-Notation kennenlernen
in der Vorlesung:
• Erläuterung der Kurzschreibweise
nachlesen:
..., Abschnitt 13.1.2
GPS-7-6
Listen als rekursive Datentypen
Parametrisierter Typ für lineare Listen vordefiniert: (Typparameter 'a; polymorpher Typ)
datatype 'a list = nil | :: of ('a * 'a list)
definert den 0-stelligen Konstruktor nil und den 2-stelligen Konstruktor ::
Schreibweisen für Listen:
x :: xs
eine Liste mit erstem Element x und der Restliste xs
[1, 2, 3]
für 1 :: 2 :: 3 :: nil
© 2005 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Nützliche vordefinierte Funktionen auf Listen:
hd l
erstes Element von l
tl l
Liste l ohne erstes Element
length l
Länge von l
null l
Prädikat: ist l gleich nil?
l1 @ l2
Liste aus Verkettung von l1 und l2
Funktion, die die Elemente einer Liste addiert:
fun Sum l = if null l then 0
else (hd l) + Sum (tl l);
Signatur:
Sum: int list -> int
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 706
Ziele:
Notation und Operationen für Listen kennenlernen
in der Vorlesung:
Erläuterungen
• zur Notation,
• zur Typdefinition,
• zu den elementaren Funktionen über Listen,
• zur Konkatenation von Listen mit Kopie der linken Teilliste, um die referentielle Konsistenz zu bewahren
• Werte können nicht geändert werden!
nachlesen:
..., Abschnitt 13.1.1, 13.1.2
Verständnisfragen:
• Die Operation zur Listenverkettung erfordert Kopieren. Warum?
• Beschreiben Sie die Operation durch Angabe eines Speicherbildes dazu.
GPS-7-6a
Konkatenation von Listen
In funktionalen Sprachen werden Werte nie geändert.
Bei der Konkatenation zweier Listen wird die Liste des linken Operands kopiert.
val l1 = [1, 2, 3];
l1
val l2 = [4, 5];
nil
1
2
3
val l3 = l1 @ l2;
© 2006 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
l2
nil
4
5
1
2
l3
3
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 706a
Ziele:
Werte sind unveränderlich!
in der Vorlesung:
• Konkatenation erläutern;
• es gibt keine veränderlichen Variablen;
• durch Kopieren können neue Werte erzeugt werden, ohne existierende zu verändern.
nachlesen:
..., Abschnitt 13.1
nachlesen:
L. C. Paulson: ML for the Working Programmer, siehe Folie 004
GPS-7-7
Einige Funktionen über Listen
Liste[n,...,1] erzeugen:
fun MkList 0
= nil
|
Mklist n
= n :: MkList (n-1);
Signatur:
MkList: int -> int list
Fallunterscheidung mit Listenkonstruktoren nil und :: in Mustern:
Summe der Listenelemente:
fun Sum (nil)
= 0
|
Sum (h::t) = h + Sum t;
Prädikat: Ist das Element in der Liste enthalten?:
fun Member (nil, m)= false
|
Member (h::t,m)= if h = m then true else Member (t,m);
© 2006 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Polymorphe Signatur:
Member: (’a list * ’a) -> bool
Liste als Konkatenation zweier Listen berechnen (@-Operator):
fun Append (nil, r)= r
|
Append (l, nil)= l
|
Append (h::t, r)= h :: Append (t, r);
Die linke Liste wird neu aufgebaut!
Polymorphe Signatur:
Append: (’a list * ’a list) -> ’a list
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 707
Ziele:
Techniken für Funktionen über Listen
in der Vorlesung:
• Erläuterungen zu den Funktionen und ihren Signaturen,
• Erläuterung der Kurzschreibweise
• Append-Funktion: Listen werden nicht verändert, sondern kopiert wenn nötig!
nachlesen:
..., Abschnitt 13.1.2
Übungsaufgaben:
• Weitere Listenfunktionen entwerfen
Verständnisfragen:
Weshalb kann man keine zyklische Liste erzeugen?
GPS-7-8
Rekursionsschema Listen-Rekursion
lineare Listen sind als rekursiver Datentyp definiert:
datatype 'a list = nil | :: of ('a * 'a list)
Paradigma: Funktionen haben die gleiche Rekursionsstruktur wie der Datentyp:
fun F l =
if l=nil
fun Sum l = if l=nil
then nicht-rekursiver Ausdruck
else Ausdruck über hd l und F(tl l);
then 0
else (hd l) + Sum (tl l);
© 2006 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Dasselbe in Kurzschreibweise mit Fallunterscheidung:
fun F (nil)
|
F (h::t)
= nicht-rekursiver Ausdruck
= Ausdruck über h und F t
fun Sum (nil)
|
Sum (h::t)
= 0
= h + Sum t;
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 708
Ziele:
Rekusionsschema anwenden lernen
in der Vorlesung:
Erläuterungen
• zum Rekursionsschema,
• Anwendung auf andere Funktionen über Listen
nachlesen:
..., Abschnitt 13.1.1, 13.1.2
GPS-7-9
Einige Funktionen über Bäumen
Parametrisierter Typ für Bäume:
datatype 'a tree = node of ('a tree * 'a * 'a tree) | treeNil
Paradigma: Funktionen haben die gleiche Rekursionsstruktur wie der Datentyp.
Beispiel: einen Baum spiegeln
fun Flip (treeNil)
|
Flip (node (l, v, r))
= treeNil
= node (Flip r, v, Flip l);
polymorphe Signatur:
Flip: ’a tree -> ’a tree
Beispiel: einen Baum auf eine Liste der Knotenwerte abbilden (hier in Infix-Form)
© 2010 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
fun Flatten (treeNil)
= nil
|
Flatten (node (l, v, r)) = (Flatten l) @ (v :: (Flatten r));
polymorphe Signatur:
Flatten: ’a tree -> ’a list
Präfix-Form:
...
Postfix-Form:
...
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 709
Ziele:
Paradigma Datenrekursion für Bäume
in der Vorlesung:
• Datentyp und Schema erläutern
• Flatten erläutern
• Flatten auf Präfix- und Postfix-Form umstellen
nachlesen:
..., Abschnitt 13.1.2
Übungsaufgaben:
Stellen Sie Flatten auf Präfix- und Postfix-Form um.
GPS-7-10
End-Rekursion
In einer Funktion f heißt ein Aufruf von f end-rekursiv, wenn er (als letzte Operation)
das Funktionsergebnis bestimmt, sonst heißt er zentral-rekursiv.
Eine Funktion heißt end-rekursiv, wenn alle rekursiven Aufrufe end-rekursiv sind.
Member ist end-rekursiv:
fun Member (l, a) =
if null l then false
else if (hd l) = a
then true
else Member (tl l, a);
Sum ist zentral-rekursiv:
fun Sum (nil)= 0
|
Sum (h::t)= h + (Sum t);
© 2010 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Parameter Ergebnis
[1,2,3]
5
F
[2,3]
5
F
[3]
5
F
[]
5
F
Laufzeitkeller für Member ([1,2,3], 5)
Ergebnis wird durchgereicht ohne Operation darauf
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 710
Ziele:
Prinzip: End-Rekursion verstehen
in der Vorlesung:
• End-Rekursion erkennen
• Aufrufergebnis verstehen
Übungsaufgaben:
• An Beispielen End-Rekursion erkennen
GPS-7-10a
End-Rekursion entspricht Schleife
Jede imperative Schleife kann in eine end-rekursive Funktion transformiert werden.
Allgemeines Schema:
while ( p(x) ) {x = r(x);} return q(x);
fun While x = if p x then While (r x) else q x;
© 2014 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Jede end-rekursive Funktion kann in eine imperative Form transformiert werden:
Jeder end-rekursive Aufruf wird durch einen Sprung an den Anfang der Funktion
(oder durch eine Schleife) ersetzt:
fun Member (l, a) =
if null l then false
else if (hd l) = a then true else Member (tl l, a);
Imperativ in C:
int Member (ElemList l, Elem a)
{ Begin: if (null (l)) return 0 /*false*/;
else if (hd (l) == a) return 1 /*true*/;
else { l = tl (l); goto Begin;}
}
Gute Übersetzer leisten diese Optimierung automatisch - auch in imperativen Sprachen.
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 710a
Ziele:
Prinzip: End-Rekursion - imperative Schleife
in der Vorlesung:
• Schleife in Funktion transformieren
• Funktion in Schleife transformieren
Übungsaufgaben:
• An Beispielen End-Rekursion transformieren
Verständnisfragen:
• In welchen Fällen benötigt man Hilfsvariable um einen end-rekursiven Aufruf zu transformieren?
GPS-7-11
Technik: Akkumulierender Parameter
Unter bestimmten Voraussetzungen können zentral-rekursive Funktionen in end-rekursive
transformiert werden:
Ein akkumulierender Parameter führt das bisher berechnete Zwischenergebnis mit durch die
Rekursion. Die Berechnungsrichtung wird umgekehrt,
z. B.:Summe der Elemente einer Liste zentral-rekursiv:
fun Sum (nil)= 0
Sum [1, 2, 3, 4] berechnet
|
Sum (h::t)= h + (Sum t);
1 + (2 + (3 + (4 + (0))))
transformiert in end-rekursiv:
fun
|
ASum (nil, a:int) = a
ASum (h::t,a)
= ASum (t, a + h);
© 2006 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
fun Sum l = ASum (l, 0);
ASum ([1, 2, 3, 4], 0) berechnet
((((0 + 1) + 2) + 3) + 4)
Die Verknüpfung (hier +) muß assoziativ sein.
Initial wird mit dem neutralen Element der Verknüpfung (hier 0) aufgerufen.
Gleiche Technik bei AFib (GPS-7.5a); dort 2 akkumulierende Parameter.
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 711
Ziele:
Systematische Transformationstechnik verstehen
in der Vorlesung:
• Ausgeführte Verknüpfungen zeigen
• Aufrufkeller zeigen
Übungsaufgaben:
• Technik an Beispielen anwenden
GPS-7-11a
Liste umkehren mit akkumulierendem Parameter
Liste umkehren:
fun Reverse (nil)= nil
|
Reverse (h::t)= Append (Reverse t, h::nil);
Append dupliziert die linke Liste bei jeder Rekursion von Reverse,
benötigt also k mal ::, wenn k die Länge der linken Liste ist. Insgesamt benötigt Reverse
wegen der Rekursion (n-1) + (n-2) + ... + 1 mal ::, also Aufwand O(n2).
Transformation von Reverse führt zu linearem Aufwand:
fun AReverse (nil, a)= a
|
AReverse (h::t,a)= AReverse (t, h::a);
fun Reverse l = AReverse (l, nil);
Idee:
t
h
© 2006 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
schon umgekehrt
noch umkehren
t
a
a
h
::
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 711a
Ziele:
Effizienz durch akkumulierenden Parameter
in der Vorlesung:
• Aufrufkeller zeigen
Verständnisfragen:
• Zeigen Sie den Aufwand dieser Reverse-Implementierung.
GPS-7-12
Funktionen höherer Ordnung (Parameter): map
Berechnungsschemata mit Funktionen als Parameter
Beispiel: eine Liste elementweise transformieren
fun map(f, nil) = nil
|
map(f, h::t) = (f h) :: map (f, t);
Signatur: map: ((’a ->’b) * ’a list) -> ’b list
© 2013 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Anwendungen von Map, z. B.
map (fn i => i*2.5, [1.0,2.0,3.0]);Ergebnis:[2.5, 5.0, 7.5]
map (fn x => (x,x), [1,2,3]);
Ergebnis: [(1,1), (2,2), (3,3)]
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 712
Ziele:
Wichtiges Berechnungsmuster für Listenfunktionen
in der Vorlesung:
• Schema und Anwendungen von Map zeigen
• Zeigen wie die Typinferenz die allgemeinste polymorphe Signatur von Funktionen bestimmt.
nachlesen:
..., Abschnitt 13.1.1
GPS-7-12a
Funktionen höherer Ordnung (Parameter): foldl
foldl verknüpft Listenelemente von links nach rechts
foldl ist mit akkumulierendem Parameter definiert:
fun foldl (f, a, nil) = a
|
foldl (f, a, h::t)= foldl (f, f (a, h), t);
Signatur: foldl: ((’b * ’a)->’b * ’b * ’a list) -> ’b
Für
wird berechnet
foldl (f, 0, [1, 2, 3,
f(f(f(f(0, 1), 2), 3), 4)
4])
Anwendungen von foldl
assoziative Verknüpfungsfunktion und neutrales Element einsetzen:
fun Sum l = foldl (fn (a, h:int) => a+h, 0, l);
© 2011 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Verknüpfung: Addition; Sum addiert Listenelemente
fun Reverse l = foldl (fn (a, h) => h::a, nil, l);
Verknüpfung: Liste vorne verlängern; Reverse kehrt Liste um
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 712a
Ziele:
Wichtiges Berechnungsmuster für Listenfunktionen
in der Vorlesung:
• Schema und Anwendungen von LInsert zeigen
• Zeigen wie die Typinferenz die allgemeinste polymorphe Signatur von Funktionen bestimmt.
nachlesen:
..., Abschnitt 13.1.1
Übungsaufgaben:
• Geben Sie ein Schema zur Verknüpfung der Listenelemente von rechts nach links an.
GPS-7-13
Polynomberechnung mit foldl
Ein Polynom anxn +...+ a1x + a0 sei durch seine Koeffizientenliste [an,...,a1, a0] dargestellt
Berechnung eines Polynomwertes an der Stelle x nach dem Horner-Schema:
(...((0 * x + an) * x + an-1) * x +...+ a1) * x + a0
Funktion Horner berechnet den Polynomwert für x nach dem Horner-Schema:
fun Horner (koeff, x:real) = foldl (fn(a, h)=>a*x+h, 0.0, koeff);
Verknüpfungsfunktion fn(a, h)=>a*x+h hat freie Variable x,
sie ist gebunden als Parameter von Horner
© 2014 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Aufrufe z. B.
Horner ([1.0, 2.0, 3.0], 10.0);
Horner ([1.0, 2.0, 3.0], 2.0);
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 713
Ziele:
Wirksame Anwendung von LInsert
in der Vorlesung:
• Horner-Schema,
• Verknüpfungsfunktion,
• Bindung von x
erläutern
nachlesen:
..., Abschnitt 13.1.1
GPS-7-14
Funktionen höherer Ordnung (Ergebnis)
Einfaches Beispiel für Funktion als Ergebnis:
fun Choice true
= (fn x => x + 1)
|
Choice false = (fn x => x * 2);
Signatur Choice: bool -> (int -> int)
Meist sind freie Variable der Ergebnisfunktion an Parameterwerte der konstruierenden
Funktion gebunden:
fun Comp (f, g) = fn x => f (g x); Hintereinanderausführung von g und f
Signatur Comp:('b->'c * 'a->'b) -> ('a->'c)
© 2006 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Anwendung: z. B. Bildung einer benannten Funktion Hoch4
val Hoch4 = Comp (Sqr, Sqr);
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 714
Ziele:
Funktionen als Daten errechnen
in der Vorlesung:
Erläuterung der Beispiele
nachlesen:
..., Abschnitt Abschnitt 13.1.3
GPS-7-15
Currying
Currying: Eine Funktion mit Parametertupel wird umgeformt in eine Funktion mit einfachem
Parameter und einer Ergebnisfunktion; z. B. schrittweise Bindung der Parameter:
fun
Signatur
Parametertupel
Add (x, y:int) = x + y;
Add: (int * int) -> int
In Aufrufen müssen alle Parameter(komponenten)
sofort angegeben werden
Add (3, 5)
Curry-Form
fun CAdd x = fn y:int => x + y;
CAdd: int -> (int -> int)
können die Parameter schrittweise
gebunden werden:
(CAdd 3) 5
Auch rekursiv:
fun CPower n = fn b =>
if n = 0 then 1.0 else b * CPower (n-1) b;
Signatur CPower: int -> (real -> real)
© 2013 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Anwendung:
val Hoch3 = CPower 3;
(Hoch3 4)
((CPower 3) 4)
eine Funktion, die „hoch 3“ berechnet
liefert 64
liefert 64
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 715
Ziele:
Prinzip Currying verstehen
in der Vorlesung:
Erläuterung des Curry-Prinzips
• an Signaturen
• an Funktionen
• an Anwendungen
nachlesen:
..., Abschnitt Abschnitt 13.1.3
Übungsaufgaben:
• Wenden Sie Currying auf weitere Funktionen an.
Verständnisfragen:
• Erläutern Sie am Beispiel CHorner: Parameterdaten werden in der Ergebnisfunktion gebunden.
GPS-7-15a
Kurzschreibweise für Funktionen in Curry-Form
Langform:
fun CPower n = fn b =>
if n = 0 then 1.0 else b * CPower (n-1) b;
Signatur CPower: int -> (real -> real)
Kurzschreibweise für Funktion in Curry-Form:
fun CPower n b =
if n = 0 then 1.0 else b * CPower (n-1) b;
© 2011 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Funktion Horner berechnet den Polynomwert für x nach dem Horner-Schema (GPS-7.13),
in Tupelform:
fun Horner (koeff, x:real) = foldl (fn(a, h)=>a*x+h, 0.0, koeff);
Horner-Funktion in Curry-Form:
CHorner liefert eine Funktion; die Koeffizientenliste ist darin gebunden:
fun CHorner koeff x:real = foldl (fn(a, h)=>a*x+h, 0.0, koeff);
Signatur CHorner: (real list) -> (real -> real)
Aufruf:
val MyPoly = CHorner [1.0, 2.0,3.0];
...
MyPoly 10.0
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 715a
Ziele:
Kurzschreibweise für Currying
in der Vorlesung:
Erläuterung
• der Kurzschreibweise,
• der Horner-Funktion,
• schrittweise Bindung der Parameter
nachlesen:
..., Abschnitt Abschnitt 13.1.3
Verständnisfragen:
• Erläutern Sie am Beispiel CHorner: Parameterdaten werden in der Ergebnisfunktion gebunden.
GPS-7-16
Zusammenfassung zum Kapitel 7
Mit den Vorlesungen und Übungen zu Kapitel 7 sollen Sie nun
Folgendes können:
• Funktionale Programme unter Verwendung treffender Begriffe präzise
erklären
• Funktionen in einfacher Notation von SML lesen und schreiben
• Rekursionsparadigmen Induktion, Rekursion über Listen anwenden
• End-Rekursion erkennen und Programmiertechnik „akkumulierender
Parameter“ anwenden
• Berechnungsschemata mit Funktionen als Parameter anwenden
© 2005 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
• Programmiertechnik „Currying“ verstehen und anwenden
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2014 / Folie 716
Ziele:
Ziele des Kapitels erkennen
in der Vorlesung:
Erläuterungen dazu
GPS-8-1
8. Logische Programmierung
Themen dieses Kapitels:
• Prolog-Notation und kleine Beispiele
• prädikatenlogische Grundlagen
• Interpretationsschema
• Anwendbarkeit von Klauseln, Unifikation
© 2011 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
• kleine Anwendungen
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2013 / Folie 801
Ziele:
Übersicht zu diesem Kapitel
in der Vorlesung:
Erläuterungen dazu
GPS-8-2
Übersicht zur logischen Programmierung
Deklaratives Programmieren:
Problem beschreiben statt Algorithmus implementieren (idealisiert).
Das System findet die Lösung selbst, z. B. Sortieren einer Liste:
sort(old, new) <= permute(old, new) ∧ sorted(new)
sorted(list) <= ∀j such that 1 <= j < n: list(j) <= list(j+1)
Relationen bzw. Prädikate (statt Funktionen):
(a, b) ∈ R ⊆ (S x T)
magEssen(hans, salat)
Programmkonstrukte entsprechen eingeschränkten prädikatenlogischen Formeln
∀X,Y,Z: grossMutterVon(X, Z) <= mutterVon(X, Y)∧elternteilVon(Y, Z)
© 2011 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Resolution implementiert durch Interpretierer:
Programm ist Menge von PL-Formeln,
Interpretierer sucht Antworten (erfüllende Variablenbelegungen) durch Backtracking
?-sort([9,4,6,2], X).
Antwort:
X = [2,4,6,9]
Datenmodell: strukturierte Terme mit Variablen (mathematisch, nicht imperativ);
Bindung von Termen an Variable durch Unifikation
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2013 / Folie 802
Ziele:
Einstimmung auf das Programmiermodell
in der Vorlesung:
• Hinweis auf Besprechung der Grundbegriffe in der Vorlesung "Modellierung"
• Rolle der Grundbegriffe in der logischen Programmierung
nachlesen:
..., Abschnitt Modellierung Kap.4.2
Verständnisfragen:
• Begründen Sie: Ein Prädikat definiert eine Relation.
GPS-8-3
Prolog Übersicht
Wichtigste logische Programmiersprache: Prolog (Colmerauer, Roussel, 1971)
Typische Anwendungen: Sprachverarbeitung, Expertensysteme, Datenbank-Management
Ein Programm ist eine Folge von Klauseln (Fakten, Regeln, eine Anfrage)
formuliert über Terme.
mother(mary, jake).
mother(mary, shelley).
father(bill, jake).
Fakten
parent(X, Y) :- mother(X, Y).
parent(X, Y) :- father(X, Y).
Regeln
?- parent(X, jake)
Anfrage
© 2013 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Antworten:
X = mary
X = bill
Ein Interpretierer prüft, ob Werte an die Variablen so gebunden werden können, dass die
Anfrage mit den gegebenen Prädikaten und Regeln erfüllbar ist (Resolution).
Es wird ein universelles Suchverfahren (Backtracking) angewendet (Folie GPS-8-7).
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2013 / Folie 803
Ziele:
Übersicht
in der Vorlesung:
• Erste Prolog-Beispiele
GPS-8-4
Prolog Sprachkonstrukte: Fakten
Fakten geben Elemente von n-stelligen Relationen bzw. Prädikaten an, z. B.
stern(sonne).
stern(sirius).
bedeutet, sonne und sirius sind Konstante,
sie erfüllen das Prädikat (die 1-stellige Relation) stern.
Einige Fakten, die Elemente der 2-stelligen Relation umkreist angeben:
umkreist(jupiter, sonne).
umkreist(erde, sonne).
umkreist(mars, sonne).
umkreist(mond, erde).
umkreist(phobos, mars).
Fakten können auch mit Variablen formuliert werden:
istGleich(X,X).
© 2011 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
bedeutet in PL: ∀ X: istGleich(X,X)
Prolog hat keine Deklarationen. Namen für Prädikate, Konstante und Variablen
werden durch ihre Benutzung eingeführt.
Namen für Konstante beginnen mit kleinem, für Variable mit großem Buchstaben.
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2013 / Folie 804
Ziele:
Fakten und Relationen kennenlernen
in der Vorlesung:
An den Beispielen
• die Bedeutung der Konstrukte,
• Definition von Relationen
erläutern.
GPS-8-4a
Prolog Sprachkonstrukte: Regeln
Regeln definieren n-stellige Relationen bzw. Prädikate
durch Implikationen (intensional), z. B.
planet(B) :- umkreist(B, sonne).
satellit(B) :- umkreist(B, P), planet(P).
bedeutet in PL:
∀ B: planet(B)<= umkreist(B, sonne)
∀ B,P: satellit(B) <= umkreist(B, P) ∧ planet(P)
In einer Klausel müssen an alle Vorkommen eines Variablennamen dieselben
Werte gebunden sein, z. B. B/mond und P/erde
© 2011 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Allgemein definiert man eine Relation durch mehrere Fakten und Regeln.
sie gelten dann alternativ (oder-Verknüpfung)
sonnensystem(sonne).
sonnensystem(B) :- planet(B).
sonnensystem(B) :- satellit(B).
Man kann Relationen auch rekursiv definieren:
sonnensystem(sonne).
sonnensystem(X) :- umkreist(X, Y), sonnensystem(Y).
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2013 / Folie 804a
Ziele:
Regeln zur Definition von Relationen verstehen
in der Vorlesung:
An den Beispielen erläutern:
• die Struktur von Regeln,
• die Bedeutung als Implikation,
• Definition von Relationen durch Regeln und Fakten,
• rekursive Definitionen.
GPS-8-4b
Prolog Sprachkonstrukte: Anfragen
Das Prolog-System überprüft, ob eine Anfrage mit den Fakten und Regeln des
gegebenen Programms (durch prädikatenlogische Resolution)
als wahr nachgewiesen werden kann.
Beispiele zu den Fakten und Regeln der vorigen Folien:
Antwort:
?- umkreist(erde, sonne).
?- umkreist(mond, sonne).
Eine Anfrage
bedeutet in PL
yes
no
?- umkreist(mond, B).
∃B: umkreist(mond, B)
© 2011 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Wenn die Anfrage Variablen enthält, werden Belegungen gesucht,
mit denen die Anfrage als wahr nachgewiesen werden kann:
Antworten:
?- umkreist(mond, B).
B=erde
?- umkreist(B, sonne).
B=jupiter; B=erde; B=mars
?- umkreist(B, jupiter).
no (keine Belegung ableitbar)
?- satellit(mond).
yes
?- satellit(S).
S=mond; S=phobos
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2013 / Folie 804b
Ziele:
Bedeutung von Anfragen verstehen
in der Vorlesung:
An den Beispielen erläutern:
• Notation von Anfragen,
• Anfragen mit Fakten und Regeln prüfen,
• gibt es Werte, sodass die Anfrage als wahr nachgewiesen werden kann?
Verständnisfragen:
• Begründen Sie die Antworten auf die Anfragen.
• Warum liefert umkreist(B,jupiter) die Antwort no, obwohl es Jupitermonde gibt?
GPS-8-4c
Notation von Prolog-Programmen
Beliebige Folge von Klauseln: Fakten, Regeln und Anfragen (am Ende).
Klauseln mit Prädikaten p(t1, ..., tn), Terme ti
Terme sind beliebig zusammengesetzt aus Literalen, Variablen, Listen, Strukturen.
• Literale für Zahlen, Zeichen(reihen)
127 "text" 'a'
• Symbole (erste Buchstabe klein)
hans
• Variablen (erste Buchstabe groß)
X Person
_
unbenannte Variable
• Listen-Notation:
erstes Element H, Restliste T
• Strukturen:
[a, b, c]
[H | T]
[]
kante(a, b)
wie H::T in SML
a - b
datum(T, M, J)
Operatoren kante, - werden
ohne Definition verwendet, nicht „ausgerechnet“
© 2011 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Grundterm: Term ohne Variablen, z. B.
datum(11, 7, 1995)
Prolog ist nicht typisiert:
• An eine Variable können beliebige Terme gebunden werden,
• an Parameterpositionen von Prädikaten können beliebige Terme stehen.
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2013 / Folie 804c
Ziele:
Einfache Prolog-Programme schreiben können
in der Vorlesung:
Erläuterung der Notation an Beispielen
GPS-8-5
Prädikatenlogische Grundlagen
Prädikatenlogische Formeln (siehe Modellierung, Abschn. 4.2):
atomare Formeln p (t1, ..., tn) bestehen aus einem Prädikat p und Termen ti
mit Variablen, z. B. last([X], X)
darauf werden logische Junktoren (¬ ∧ ∨) und Quantoren (∀ ∃) angewandt,
z. B. ∀X ∀Y: sonnensystem(X) ∨ ¬ umkreist(X, Y) ∨ ¬ sonnensystem(Y)
äquivalent zu
∀X ∀Y: sonnensystem(X) <= umkreist(X, Y) ∧ sonnensystem(Y)
Allgemeine PL-Formeln werden auf die 3 Formen von Prolog-Klauseln (Horn-Klauseln)
eingeschränkt, z. B.
Prolog-Fakt:
PL:
last ([X], X).
∀ X: last ([X], X).
© 2011 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Prolog-Regel: sonnensystem(X) :- umkreist(X,Y), sonnensystem(Y).
PL:
∀X ∀Y: sonnensystem(X)<=umkreist(X,Y)∧sonnensystem(Y).
Prolog-Anfrage:umkreist(X, erde), umkreist(X,jupiter).
PL:
∃X: umkreist(X, erde) ∧ umkreist(X,jupiter).
äquivalent zu: ¬∀X ¬umkreist(X, erde) ∨ ¬umkreist(X,jupiter).
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2013 / Folie 805
Ziele:
Prolog-Klauseln als prädikatenlogische Formeln verstehen
in der Vorlesung:
Erläuterung
• Regeln, Fakten, Anfragen in prädikatenlogische Formeln transformieren
• Hornklauseln: eingeschränkte PL-Formeln
nachlesen:
..., Abschnitt Modellierung Kap. 4.2
GPS-8-6
Resolution
Resolution führt einen Widerspruchsbeweis für eine Anfrage:
+
Fakten
Regeln
Negierte
Anfrage
=
==> Anfrage bewiesen
Prolog-Anfrage: umkreist(X, erde), umkreist(X,jupiter).
PL:
∃X: umkreist(X, erde) ∧ umkreist(X,jupiter).
äquivalent zu:
¬∀X ¬umkreist(X, erde) ∨ ¬umkreist(X,jupiter).
∀X ¬umkreist(X, erde) ∨ ¬umkreist(X,jupiter).
negiert:
Die Antwort ist gültig für alle zu einem Programm durch induktive Anwendung von Operatoren
konstruierbaren Terme (Herbrand-Universum, „Hypothese der abgeschlossenen Welt“).
© 2011 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Antwort Ja:
Antwort Nein:
Aussage ist mit den vorhandenen Fakten und Regeln beweisbar.
Aussage ist mit den gegebenen Fakten und Regeln nicht beweisbar.
Das heißt nicht, dass sie falsch ist.
Daher kann eine Negation, wie in
Formel F gilt, wenn Formel H nicht gilt
in Prolog-Systemen nicht ausgedrückt werden.
Der vordefinierte Operator not ist „nicht-logisch“ und mit Vorsicht zu verwenden.
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2013 / Folie 806
Ziele:
Formulierung des Widerspruchsbeweises verstehen
in der Vorlesung:
Erläuterung
• Negierung der Anfrage;
• Resolution konstruiert Belegungen als Gegenbeispiel;
• sie sind Antworten auf die Anfrage.
nachlesen:
..., Abschnitt Modellierung Kap 4.2
GPS-8-7
Interpretationsschema Backtracking
Aus Programm mit Fakten, Regeln und Anfrage spannt der Interpretierer einen
abstrakten Lösungsbaum auf (Beispiel auf nächster Folie):
Wurzel: Anfrage
Knoten: Folge noch zu verifizierender Teilziele
Kanten: anwendbare Regeln oder Fakten des Programms
Der Interpretierer iteriert folgende Schritte am aktuellen Knoten:
• Wähle ein noch zu verifizierendes Teilziel (Standard: von links nach rechts)
Falls die Folge der Teilziele leer ist, wurde eine Lösung gefunden (success);
ggf. wird nach weiteren gesucht: backtracking zum vorigen Knoten.
• Wähle eine auf das Teilziel anwendbare Klausel (Standard: Reihenfolge im Programm);
© 2011 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
bilde einen neuen Knoten, bei dem das Teilziel durch die rechte Seite der Regel bzw. bei
einem Fakt durch nichts ersetzt wird; weiter mit diesem neuen Knoten.
Ist keine Klausel anwendbar, gibt es in diesem Teilbaum keine Lösung: backtracking zum
vorigen Knoten.
Bei rekursiven Regeln, z.b: nachbar(A, B) :- nachbar(B, A)
ist der Baum nicht endlich. Abhängig von der Suchstrategie terminiert die Suche dann
eventuell nicht.
Die Reihenfolge, in der die Wahl (s.o.) getroffen wird, ist entscheidend für die Terminierung der
Suche und die Reihenfolge, in der Lösungen gefunden werden!
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2013 / Folie 807
Ziele:
Das Interpretationsmodell am Lösungsbaum verstehen
in der Vorlesung:
• Struktur des Lösungsbaums ( Folie 808),
• schrittweise Erstellung des Lösungsbaums,
• Bedeutung der Suchreihenfolge für die Terminierung
Verständnisfragen:
• Welche zwei Freiheitsgrade gibt es bei der Suche im Lösungsbaum? Wie legt sie der Standardinterpretierer fest?
• Welche Eigenschaften hat ein Lösungsbaum, wenn die Suche in Standardreihenfolge nicht terminiert, obwohl eine
Lösung existiert?
• Geben Sie dazu die Struktur eines Programms in der Notation wie auf der Folie an.
GPS-8-8
Lösungsbaum Beispiel
Beispiel (a, b, ... stehen für Prädikate; Parameterterme sind hier weggelassen):
1 a:- b, c, d.
Anfrage: ?- a, e
anwendbar
2 a:- e, f.
3 b:- f.
nicht anwendbar
4 e.
ae
5 f.
6 a:- f.
1
2
bcde
1
2
3
4
3
© 2011 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
2
3
4
5
6
1
2
3
6
fe
4
5
6
1
2
3
4
5
6
4
5
6
fe
e
5
6
1
2
3
cde
1
5
efe
fcde
1
4
2
3 4 5
fail (backtrack)
4
5
6
1
e
6
1
2
3 4 5
success
2
3
success
6
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2013 / Folie 808
Ziele:
Veranschaulichung zum Interpretationsschema
in der Vorlesung:
Erläuterungen zusammen mit Folie 807
GPS-8-12
Anwendung von Klauseln
In Klauseln werden Terme als Muster verwendet.
Darin vorkommende Variablennamen müssen konsistent an Terme gebunden werden:
last([X], X).
[X] Muster für eine einelementige Liste
heuer(T, M, datum(T, M, 2013)).Muster für ein datum mit bestimmten Teiltermen
Eine Klausel (Fakt oder linke Seite einer Regel) ist auf ein Teilziel anwendbar,
wenn es einen Unifikator gibt, der die Parameterterme der Klausel und des Teilziels
paarweise gleich macht:
Fakt:
heuer(T, M, datum(T, M, 2013)).
Anfrage: ?-heuer(12, 7, Z).
Unifikator: [T/12,M/7, Z/datum(12,7,2013)]
Fakt:
heuer(T, M, datum(T, M, 2013)).
Anfrage: ?-heuer(X, Y, datum(14, 7, 2013).
Unifikator: [X/14,T/14,Y/7, M/7]
© 2013 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Regel: last([_|T], Y):- last(T, Y).
Teilziel: last([2,3], Z)
Unifikator: [T/[3], Y/Z]
Fakt:
last([X], X).
Teilziel: last([2,3], Z)
nicht unifizierbar, also nicht anwendbar
Wird die Klausel angewandt, werden die Variablen gemäß Unifikator gebunden.
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2013 / Folie 812
Ziele:
Anwendung von Klauseln verstehen
in der Vorlesung:
Erläuterung der Beispiele:
• Unifikation entscheidet über Anwendbarkeit,
• Unifikation bindet Terme an Variablen
Unifikation
GPS-8-12a
siehe Modellierung, Kap. 3.1
Term: Formel bestehend aus Literalen, Variablen, Operatoren, Funktoren; z. B. X + f(2*Y)
Substitution s = [X1/e1, ..., Xn/en] angewandt auf T, geschrieben T s bedeutet:
alle Vorkommen der Variablen Xi in T werden gleichzeitig durch den Term ei ersetzt.
z. B.
Y+Y [Y/3*Z] ergibt 3*Z+3*Z
Unifikation: Allgemeines Prinzip: Terme durch Substitution gleich machen.
gegeben: zwei Terme T1, T2
gesucht: eine Substitution U, sodass gilt T1 U = T2 U. Dann ist U ein Unifikator für T1 und T2.
© 2011 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Beispiele:
datum(T, M, 2011)
datum (14, 7, 2011)
f(h(a, b), g(Y),
V)
f(X,
g(h(a,c)), Z)
U =
allgemeinste Unifikatoren:
Ua = [X/h(a,b), Y/h(a,c), V/Z]
[T/14, M/7]
X+f(2*g(1))
3+f(2*Y)
U = [X/3, Y/g(1)]
Ua = [X/h(a,b), Y/h(a,c), Z/V]
nicht-allgemeinster Unifikator,
unnötige Bindungen an V und Z:
U = [X/h(a,b), Y/h(a,c), V/a, Z/a]
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2013 / Folie 812a
Ziele:
Prinzip der Unifikation wiederholen
in der Vorlesung:
Wiederholung der Begriffe
• Terme
• Bindung von Variablen durch Substitution
• Unifikation
nachlesen:
Skript zu Modellierung, Kap. 3.1
Verständnisfragen:
• Vergleichen Sie: Bindung durch Unifikation und Bindung durch Muster in SML.
GPS-8-13
Rekursive Anwendung von Klauseln
Variable sind lokal für jede Anwendung einer Klausel.
Bei rekursiven Anwendungen entstehen neue lokale Variable.
Mehrfache Auftreten einer Variable stehen für denselben Wert.
Beispiel: mit folgenden Klauseln
(1)last([X], X).
(2)last([_|T], Y):- last(T, Y).
© 2013 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
wird die Anfrage berechnet:
(2)
(2)
(1)
?-last([1,2,3], Z).
last([_|T1], Y1):- last([2,3], Z).
last([_|T2],Y2):- last([3], Z).
T1 = [2,3]
last([X], X). bindet Z=3
T2 = [3]
Y1 = Z
X = 3
Y2 = Z
X = 3 = Z
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2013 / Folie 813
Ziele:
Rekursive Anwendung von Klauseln verstehen
in der Vorlesung:
• Erläuterung des Beispiels,
• Unifikation mit neuen lokalen Variablen T1, T2, Y1, Y2.
GPS-8-13a
Beispiel: Wege im gerichteten Graph
Das folgende kleine Prolog-Programm beschreibt die Berechnung von Wegen in einem
gerichteten Graph.
Die Menge der gerichteten Kanten wird durch eine Folge von Fakten definiert:
kante(a,b).
kante(a,c).
...
Die Knoten werden dabei implizit durch Namen von Symbolen eingeführt.
Die Relation weg(X,Y) gibt an, ob es einen Weg von X nach Y gibt:
weg(X, X).
weg(X, Y):-kante(X, Y).
weg(X, Y):-kante(X, Z), weg(Z, Y).
Weg der Länge 0
Weg der Länge 1
weitere Weg e
© 2011 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Anfragen:
?-weg(a,c).
prüft, ob es einen Weg von a nach c gibt.
?-weg(a,X).
sucht alle von a erreichbaren Knoten.
?-weg(X,c).
sucht alle Knoten, von denen c erreichbar ist .
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2013 / Folie 813a
Ziele:
Einige einfache Techniken kennenlernen
in der Vorlesung:
• Definition eines Graphen.
• Rekursive Wegesuche.
• Verschiedene Möglichkeiten von Anfragen.
GPS-8-14
Beispiel: Symbolische Differentiation
Das folgende Prolog-Programm beschreibt einige einfache Regeln zur Differentiation.
Sie werden auf Terme angewandt, die Ausdrücke beschreiben, und liefern die Ableitung in Form
eines solchen Terms, z. B. ?-diff(2*x,x,D). liefert z. B. D = 2*1+x*0.
Mit weiteren Regeln zur Umformung von Ausdrücken kann das Ergebnis noch vereinfacht
werden.
In Prolog werden Ausdrücke wie 2*x nicht ausgewertet (sofern nicht durch IS explizit
gefordert), sondern als Struktur dargestellt, also etwa *(2, x).
Prolog-Regeln zur Symbolischen Differentiation:
diff(X, X, 1):- !.
diff(T, X, 0):- atom(T).
diff(T, X, 0):- number(T).
diff(U+V, X, DU+DV):- diff(U, X, DU), diff(V, X, DV).
© 2005 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
diff(U-V, X, DU-DV):- diff(U, X, DU), diff(V, X, DV).
diff(U*V, X, (U*DV)+(V*DU)):- diff(U, X, DU), diff(V, X, DV).
diff(U/V, X, ((V*DU)-(U*DV))/V*V):- diff(U, X, DU), diff(V, X, DV).
Falls die erste Regel anwendbar ist, bewirkt der Cut (!), dass bei beim Backtracking keine
Alternative dazu versucht wird, obwohl die nächsten beiden Klauseln auch anwendbar wären.
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2013 / Folie 814
Ziele:
Eine typische Prolog-Anwendung kennenlernen
in der Vorlesung:
• Erläuterungen zu den Regeln und zum Cut-Operator
• Ein Beispiel zeigen
Übungsaufgaben:
• Ergänzen Sie das Programm durch Regeln zur algebraischen Vereinfachung von Ausdrücken.
Verständnisfragen:
• Erläutern Sie diese Definition von diff als Relation (nicht als Funktion). Geben Sie Anfragen als Beispiele dafür an.
GPS-8-15
Erläuterungen zur Symbolischen Differentiation
1. Hier werden Terme konstruiert, z. B. zu 2*x der Term 2*1+x*0
Ausrechnen formuliert man in Prolog durch spezielle IS-Klauseln:
dupl(X,Y):- Y IS X*2.
X muss hier eine gebundene Variable sein.
2. Problemnahe Beschreibung der Differentiationsregeln, z. B. Produktregel:
d(u*v)
=
d x
u *
d v
d x
+ v *
d u
d x
3. diff ist definert als Relation über 3 Terme:
diff (abzuleitende Funktion, Name der Veränderlichen, Ableitung)
4. Muster in Klauselkopf legen die Anwendbarkeit fest, z. B. Produktregel:
diff(U*V, X, (U*DV)+(V*DU)):- ...
5. Regeln 1 - 3 definieren:
d x
= 1
d x
d a
= 0
d x
d 1
= 0
d x
© 2005 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
!-Operator (Cut) vermeidet falsche Alternativen.
6. diff ist eine Relation - nicht eine Funktion!!
?-diff(a+a,a,D).
?-diff(F,a,1+1).
liefert D = 1 + 1
liefert F = a + a
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2013 / Folie 815
Ziele:
Differentiations-Programm verstehen
in der Vorlesung:
Erläuterungen dazu
GPS-8-16
Beispielrechnung zur Symbolischen Differentiation
?- diff(2*y, y, D)
diff(U*V, X1,(2*DV)+(y*DU)):- diff(2, y, DU),
diff(T1, X2, 0)
:-number(2)
success
diff(y, y, DV)
diff(X3, X3, 1)
:- !
success
liefert Bindungen DU=0 DV=1 D=(2*1)+(y*0)
Das Programm kann systematisch erweitert werden, damit Terme nach algebraischen
Rechenregeln vereinfacht werden, z. B.
simp(X*1, X).
simp(X*0, 0).
...
simp(X+0, X).
simp(X-0, X).
© 2005 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
So einsetzen, dass es auf alle Teilterme angewandt wird.
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2013 / Folie 816
Ziele:
Anwendung des Programms verstehen
in der Vorlesung:
Erläuterungen dazu
GPS-8-17
Zusammenfassung zum Kapitel 8
Mit den Vorlesungen und Übungen zu Kapitel 8 sollen Sie nun Folgendes
können:
• Kleine typische Beispiele in Prolog-Notation lesen, verstehen und schreiben
• Interpretationsschema und prädikatenlogische Grundlagen verstehen
© 2011 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
• Unifikation zum Anwenden von Klauseln einsetzen
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2013 / Folie 817
Ziele:
Ziele des Kapitels erkennen
in der Vorlesung:
Erläuterungen dazu
GPS-9-1
9. Zusammenfassung
Themen dieses Kapitels:
• Zusammenfassung der Themen der Vorlesung
© 2009 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
• Zusammenfassung der angestrebten Kompetenzen
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2009 / Folie 901
Ziele:
Übersicht zu diesem Kapitel
in der Vorlesung:
Erläuterungen dazu
GPS-9-3
Zusammenfassung der behandelten Themen
allgemeine Spracheigenschaften:
• Grundsymbole, Syntax, statische Semantik, dynamische Semantik
• kontext-freie Grammatik, Ableitungsbäume, EBNF-Notation, Ausdruckgrammatiken
• Gültigkeit von Definitionen, Verdeckungsregeln
• Variablenbegriff, Lebensdauer, Laufzeitkeller, statischer Vorgänger, Umgebungen
• Datentypen, abstrakte Typkonstruktoren, rekursive und parametrisierte Typen
• konkrete Ausprägungen der abstrakten Typkonstruktoren in Programmiersprachen
• Parameterübergabe: call-by-value, call-by-reference, call-by-result, call-by-value-and-result
© 2005 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
Funktionale Programmierung:
• Rekursionsparadigmen: Induktion, Funktionen über rekursiven Datentypen
• Rekursionsformen: End-Rekursion, Zentral-Rekursion,
• Technik „akkumulierender Parameter“, Funktionen über Listen
• Berechnungsschemata mit Funktionen als Parameter; Currying
Logische Programmierung:
• Klauselformen: Fakt, Regel, Anfrage; prädikatenlogische Bedeutung
• Interpretationsschema: Backtracking, Suchreihenfolge
• Unifikation von Termen: Anwendbarkeit von Klauseln, Bindung von Werten an Variable
• Prolog-Notation
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2009 / Folie 903
Ziele:
Erinnerung an die behandelten Themen
in der Vorlesung:
Rat geben zur Nachbereitung der Vorlesung und Vorbereitung auf die Klausur.
GPS-9-4
Zusammenfassung der angestrebten Kompetenzen (1)
1. Einführung
• Wichtige Programmiersprachen zeitlich einordnen
• Programmiersprachen klassifizieren
• Sprachdokumente zweckentsprechend anwenden
• Sprachbezogene Werkzeuge kennen
• Spracheigenschaften und Programmeigenschaften in die 4 Ebenen einordnen
2. Syntax
• Notation und Rolle der Grundsymbole kennen.
• Kontext-freie Grammatiken für praktische Sprachen lesen und verstehen.
• Kontext-freie Grammatiken für einfache Strukturen selbst entwerfen.
© 2005 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
• Schemata für Ausdrucksgrammatiken, Folgen und Anweisungsformen anwenden
können.
• EBNF sinnvoll einsetzen können.
• Abstrakte Syntax als Definition von Strukturbäumen verstehen.
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2009 / Folie 904
Ziele:
Erinnerung an die Ziele der Kapitel
in der Vorlesung:
Erläuterungen dazu
GPS-9-5
Zusammenfassung der angestrebten Kompetenzen (2)
3. Gültigkeit von Definitionen
• Bindung von Bezeichnern verstehen
• Verdeckungsregeln für die Gültigkeit von Definitionen anwenden
• Grundbegriffe in den Gültigkeitsregeln von Programmiersprachen erkennen
4. Variable, Lebensdauer
• Variablenbegriff und Zuweisung
• Zusammenhang zwischen Lebensdauer von Variablen und ihrer Speicherung
• Prinzip des Laufzeitkellers
© 2005 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
• Besonderheiten des Laufzeitkellers bei geschachtelten Funktionen
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2009 / Folie 905
Ziele:
Erinnerung an die Ziele der Kapitel
in der Vorlesung:
Erläuterungen dazu
GPS-9-6
Zusammenfassung der angestrebten Kompetenzen (3)
5. Datentypen
5.1 Allgemeine Begriffe zu Datentypen
• Typeigenschaften von Programmiersprachen verstehen und mit
treffenden Begriffen korrekt beschreiben
• Mit den abstrakten Konzepten beliebig strukturierte Typen entwerfen
• Parametrisierung und generische Definition von Typen unterscheiden
und anwenden
5.2 Datentypen in Programmiersprachen
• Ausprägungen der abstrakten Typkonzepte in den Typen von
Programmiersprachen erkennen
• Die Begriffe Klassen, Typen, Objekte, Werte sicher und korrekt
verwenden
• Die Vorkommen von Typkonzepten in wichtigen Programmiersprachen
© 2005 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
kennen
• Speicherung von Reihungen verstehen
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2009 / Folie 906
Ziele:
Erinnerung an die Ziele der Kapitel
in der Vorlesung:
Erläuterungen dazu
GPS-9-7
Zusammenfassung der angestrebten Kompetenzen (4)
6. Funktionen, Parameterübergabe
• Funktionen, Aufrufen und Parameterübergabe präzise mit
treffenden Begriffen erklären können
• Die Arten der Parameterübergabe unterscheiden und sinnvoll
anwenden können
• Die Parameterübergabe wichtiger Sprachen kennen
7. Funktionale Programmierung
• Funktionale Programme unter Verwendung treffender Begriffe präzise
erklären
• Funktionen in einfacher Notation von SML lesen und schreiben
• Rekursionsparadigmen Induktion, Rekursion über Listen anwenden
• End-Rekursion erkennen und Programmiertechnik „akkumulierender
Parameter“ anwenden
© 2005 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
• Berechnungsschemata mit Funktionen als Parameter anwenden
• Programmiertechnik „Currying“ verstehen und anwenden
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2009 / Folie 907
Ziele:
Erinnerung an die Ziele der Kapitel
in der Vorlesung:
Erläuterungen dazu
GPS-9-8
Zusammenfassung der angestrebten Kompetenzen (5)
8. Logische Programmierung
• Kleine typische Beispiele in Prolog-Notation lesen, verstehen und schreiben
• Interpretationsschema und prädikatenlogische Grundlagen verstehen
• Unifikation zum Anwenden von Klauseln einsetzen
© 2005 bei Prof. Dr. Uwe Kastens
• Anwendungen wie die Symbolische Differentiation verstehen
Vorlesung Grundlagen der Programmiersprachen SS 2009 / Folie 908
Ziele:
Erinnerung an die Ziele der Kapitel
in der Vorlesung:
Erläuterungen dazu
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement