Tascam M-164FX Bedienungsanleitung Deutsch

Tascam M-164FX Bedienungsanleitung Deutsch
D01083080C
M-164
M-164FX
M-164UF
Analogmischpult
Benutzerhandbuch
Wichtige Sicherheitshinweise
Achtung! Gefahr eines Stromschlags. Öffnen Sie nicht das Gehäuse. Es befinden
sich keine vom Anwender zu wartenden Teile im Gerät. Lassen Sie das Gerät nur
von qualifiziertem Fachpersonal reparieren.
Dieses Symbol, ein Blitz in einem ausgefüllten Dreieck, warnt vor nicht isolierten,
elektrischen Spannungen im Inneren des Geräts, die zu einem gefährlichen
Stromschlag führen können.
Dieses Symbol, ein Ausrufezeichen in einem ausgefüllten Dreieck, weist auf
­wichtige Bedienungs- oder Sicherheitshinweise in dieser Bedienungsanleitung hin.
Bitte tragen Sie hier die Modellnummer
und die Seriennummern (siehe Geräterückseite) ein, um sie mit Ihren Unterlagen aufzubewahren.
Modellnummer
ACHTUNG! Zum Schutz vor Brand oder Elektroschock:
Seriennummer
Setzen Sie dieses Gerät niemals
Regen oder erhöhter Luftfeuchtigkeit aus.
Informationen für Benutzer in den USA
For the customers in Europe
Dieses Gerät wurde auf die Einhaltung der Grenzwerte für Digital­
geräte der Klasse B gemäß Abschnitt 15 der FCC-Bestimmungen
hin geprüft. Diese Grenzwerte gewährleisten einen angemesse­
nen Schutz vor schädlichen Störungen im Wohnbereich. Dieses
Gerät erzeugt und nutzt Energie im Funkfrequenzbereich und kann
solche ausstrahlen. Wenn es nicht in Übereinstimmung mit den
Anweisungen der Dokumentation installiert und betrieben wird,
kann es Störungen im Rundfunkbetrieb verursachen.
Grundsätzlich sind Störungen jedoch bei keiner Installation völlig
ausgeschlossen. Sollte dieses Gerät Störungen des Rundfunkund Fernsehempfangs verursachen, was sich durch Ein- und
Aus­schalten des Geräts überprüfen lässt, so kann der Benutzer
versu­chen, die Störungen durch eine oder mehrere der folgenden
Maß­nahmen zu beseitigen:
• Richten Sie die Empfangsantenne neu aus, oder stellen Sie sie
an einem anderen Ort auf.
• Vergrößern Sie den Abstand zwischen dem Gerät und dem
Empfänger.
• Schließen Sie das Gerät an eine Steckdose an, die mit einem
anderen Stromkreis verbunden ist als die Steckdose des Emp­
fängers.
• Wenden Sie sich an Ihren Händler oder einen Fachmann für
Rundfunk- und Fernsehtechnik.
WARNING
This is a Class B product. In a domestic environment,
this product may cause radio interference in which case
the user may be required to take adequate measures.
Warnhinweis
Änderungen oder Modifikationen am Gerät, die nicht ausdrücklich
von der TEAC Corporation geprüft und genehmigt worden sind,
können zum Erlöschen der Betriebserlaubnis führen.
Information zur CE-Kennzeichnung
a) Elektromagnetische Verträglichkeit: E4
b) Einschaltstoßstrom: 4,3 A
2 TASCAM
M-164 / M-164FX / M-164UF – Benutzerhandbuch
Pour les utilisateurs en Europe
AVERTISSEMENT
Il s’agit d’un produit de Classe B. Dans un environnement domestique, cet appareil peut provoquer des
interférences radio, dans ce cas l’utilisateur peut être
amené à prendre des mesures appropriées.
Für Kunden in Europa
Wichtig
Dieses Gerät ist entsprechend Klasse A funkentstört.
Es kann in häuslicher Umgebung Funkstörungen verursachen. In einem solchen Fall kann vom Betreiber verlangt werden, mit Hilfe angemessener Maßnahmen für
Abhilfe zu sorgen.
Wichtige Sicherheitshinweise
• Diese Anleitung ist Teil des Geräts. Bewahren Sie sie
gut auf und geben Sie das Gerät nur mit dieser Anleitung
weiter.
• Lesen Sie diese Anleitung, um das Gerät fehlerfrei nut­
zen zu können und sich vor eventuellen Restgefahren zu
schützen.
• Beachten Sie alle Warnhinweise. Neben den hier auf­
geführten allgemeinen Sicherheitshinweisen sind mög­
licherweise weitere Warnhinweise an entsprechenden
Stellen dieses Handbuchs zu finden.
Bestimmungsgemäße Verwendung
• Benutzen Sie das Gerät nur zu dem Zweck und auf die
Weise, wie in dieser Anleitung beschrieben.
Schutz vor Sach- oder Personenschäden durch
Stromschlag infolge Feuchtigkeit
• Betreiben Sie dieses Gerät nicht in unmittelbarer Nähe
von Flüssigkeiten, und stellen Sie es niemals so auf, dass
es nass werden kann.
• Stellen Sie niemals mit Flüssigkeit gefüllte Behälter
(Vasen, Kaffeetassen usw.) auf dieses Gerät.
• Reinigen Sie dieses Gerät nur mit einem trockenen Tuch.
Schutz vor Sach- oder Personenschäden durch
Stromschlag oder ungeeignete Versorgungs­
spannung
• Öffnen Sie nicht das Gehäuse.
• Stellen Sie das Gerät in der Nähe einer gut erreichbaren
Steckdose auf. Es muss jederzeit möglich sein, den
Netzstecker zu ziehen, um das Gerät vom Stromnetz zu
trennen.
• Verbinden Sie das Gerät nur dann mit dem Stromnetz,
wenn die Angaben auf dem Gerät mit der örtlichen
Netzspannung übereinstimmen. Fragen Sie im
Zweifelsfall einen Elektro­fachmann.
• Wenn der mitgelieferte Netzstecker nicht in Ihre Steck­
dose passt, ziehen Sie einen Elektrofachmann zu Rate.
• Verwenden Sie nur den mitgelieferten oder vom
Hersteller empfohlene Wechselstromadapter. Verwenden
Sie den Wechselstromadapter nicht mit anderen Geräten.
• Sorgen Sie dafür, dass das Netzkabel nicht gedehnt,
gequetscht oder geknickt werden kann – insbesondere
am Stecker und am Netzkabelausgang des Geräts – und
verlegen Sie es so, dass man nicht darüber stolpern kann.
• Ziehen Sie den Netzstecker bei Gewitter oder wenn Sie
das Gerät längere Zeit nicht benutzen.
Schutz vor Sachschäden durch Überhitzung
• Versperren Sie niemals vorhandene Lüftungsöffnungen.
• Stellen Sie das Gerät nicht in der Nähe von Hitze
abstrahlenden Geräten (Heizlüfter, Öfen, Verstärker
usw.) auf.
• Stellen Sie dieses Gerät nicht an einem räumlich
beengten Ort ohne Luftzirkulation auf.
Schutz vor Sach- oder Personenschäden durch
falsches Zubehör
• Verwenden Sie nur Zubehör oder Zube­hörteile, die der Hersteller empfiehlt.
• Verwenden Sie nur Wagen, Ständer,
Stative, Halter oder Tische, die vom
Hersteller empfohlen oder mit dem Gerät verkauft werden.
Schutz vor Folgeschäden durch mangelhafte
Instandsetzung
• Lassen Sie Wartungsarbeiten und Reparaturen nur
vom qualifizierten Fachpersonal des Kundendienstes
ausführen. Bringen Sie das Gerät zum Kundendienst,
wenn es Regen oder Feuchtigkeit ausgesetzt war, wenn
Flüssigkeit oder Fremdkörper hinein gelangt sind, wenn
es heruntergefallen ist oder nicht normal funktioniert
oder wenn das Netzkabel beschädigt ist.
Schutz vor Hörschäden
• Denken Sie immer daran: Hohe Lautstärkepegel können
Ihr Gehör schädigen.
Angaben zur Umweltverträglich­
keit und zur Entsorgung
Hinweis zum Stromverbrauch
Dieses Gerät verbraucht auch dann eine geringe Menge
Strom, wenn es mit dem Schalter STANDBY/ON ausge­
schaltet wurde. Um Strom zu sparen, trennen Sie den
Wechselstromadapter vom Stromnetz, indem Sie den
Netzstecker ziehen.
Entsorgung von Altgeräten
Wenn dieses Symbol eines durchgestrichenen
Abfalleimers auf einem Produkt angebracht ist,
unterliegt dieses Produkt den europäischen
Richtlinien 2002/96/EC, 91/157/EWG und/oder
93/86/EWG sowie nationalen Gesetzen zur
Umsetzung dieser Richtlinien.
Richtlinien und Gesetze schreiben vor, dass Elektro- und
Elektronik-Altgeräte nicht in den Hausmüll (Restmüll)
gelangen dürfen. Um die fachgerechte Entsorgung,
Aufbereitung und Wiederverwertung sicherzustellen, sind
Sie verpflichtet, Altgeräte über staatlich dafür vorgesehene
Stellen zu entsorgen.
Mit der ordnungsgemäßen Entsorgung von Altgeräten
vermeiden Sie Umweltschäden und eine Gefährdung der
persönlichen Gesundheit. Die Entsorgung ist für Sie
kostenlos.
Weitere Informationen zur Entsorgung von Altgeräten
erhalten Sie bei Ihrer Stadtverwaltung, beim Entsorgungs­
amt oder in dem Geschäft, in dem Sie das Produkt erwor­
ben haben.
TASCAM M-164 / M-164FX / M-164UF – Benutzerhandbuch
3
Inhalt
Wichtige Sicherheitshinweise.........................2
1 Bevor Sie beginnen.........................................5
Hauptmerkmale................................................... 5
Lieferumfang....................................................... 5
Was Sie über dieses Handbuch wissen sollten.. 6
Sicherheitshinweise und geeignete
Aufstellungsorte.................................................. 6
Das Gerät reinigen.............................................. 6
2 Die Bedienelemente und ihre
Funktionen. ..........................................................7
Das Bedienfeld.................................................... 7
Rückseitiges Anschlussfeld.............................. 10
3 Vorbereitende Schritte...............................12
Stromversorgung ............................................. 12
Verkabelungsbeispiele ..................................... 12
Stereoausgangsverbindungen herstellen......... 15
Einen Kopfhörer anschließen ........................... 15
Eingangsverbindungen herstellen..................... 15
Mikrofone anschließen .................................. 15
Synthesizer, externe Klangquellen und .
andere Audiogeräte mit Linepegel .
anschließen ................................................... 16
Returnkanäle für den internen Effekt .
festlegen (M-164FX und M-164UF)................ 17
Das Mischpult einschalten oder in den
Ruhezustand versetzen.................................... 17
Bevor Sie das Mischpult einschalten............. 17
Das Mischpult einschalten ............................ 17
Das Mischpult in den Ruhezustand versetzen...17
4 Mit dem Mischpult arbeiten....................18
Pegeleinstellungen vornehmen......................... 18
Die Funktionen der Mixerkanäle nutzen........... 19
Hochpassfilter (HPF) ..................................... 19
Klangregelung (EQ)........................................ 19
Ausspielwege (Aux-Sends) ........................... 20
Panorama und Balance . ............................... 21
Buszuweisungen ........................................... 21
Über Kopfhörer abhören................................... 22
Ausspielweg AUX 1 für Monitormischungen
nutzen .............................................................. 22
Mit Subgruppen arbeiten.................................. 23
Die internen Effekte nutzen .
(M-164FX und M-164UF)................................... 23
Externe Effekte nutzen . ................................... 25
Einen Schallplattenspieler anschließen............ 25
Abschließende Klangeinstellungen am
Summensignal vornehmen............................... 26
4 TASCAM
M-164 / M-164FX / M-164UF – Benutzerhandbuch
5 Mit einem Computer verbinden
(M-164UF)....................................................................27
Anwendungsmöglichkeiten............................... 27
Softwareinstallation.......................................... 27
Systemvoraussetzungen................................ 27
Bevor Sie den Treiber installieren................... 27
Den Treiber unter Windows installieren.......... 28
Den Treiber unter Mac OS X installieren........ 29
Den Treiber deinstallieren............................... 30
Häufig gestellte Fragen und Antworten .
zur Installation ............................................... 30
Die Leistung des Computers ­optimieren.......... 30
Cubase LE 5 installieren................................... 30
Einstellungen mithilfe des Kontrollfelds
vornehmen........................................................ 31
Überblick........................................................ 31
Treibereinstellungen ...................................... 31
Die USB-Verbindung herstellen ....................... 31
Cubase LE 5 für die Aufnahme verwenden...... 31
6 Problembehebung.........................................32
Probleme mit dem Mischpult............................ 32
7 Technische Daten und
Blockschaltbilder...........................................33
Audiodaten........................................................ 33
Übertragungsdaten........................................... 34
Sonstige Daten.................................................. 34
Maßzeichnung................................................... 35
Blockschaltbild.................................................. 36
Pegeldiagramm................................................. 37
1 – Bevor Sie beginnen
Vielen Dank, dass Sie sich für ein Mischpult der Serie
M-164 von Tascam entschieden haben.
Lesen Sie sich dieses Handbuch sorgfältig durch, bevor Sie
das Gerät in Betrieb nehmen. So ist sichergestellt, dass Sie
das Mischpult korrekt bedienen. Wir hoffen, dass Ihnen
dieses Produkt viele Jahre lang Freude bereiten wird.
Bitte bewahren Sie dieses Handbuch gut auf, um bei künfti­
gen Fragen darauf zurückgreifen zu können. Eine digitale
Version steht auf unserer Website (www.tascam.de) zum
Download bereit.
Hauptmerkmale
• Audiomischpult mit 16 Eingängen, 4 Ausgangsbussen
und 2 Ausspielwegen
• Fader in allen Eingangskanälen sowie eigene Fader für
Sub-Bus und Stereosumme
• Meterbridge ermöglicht die Überwachung der Eingangs- und Abhörpegel
• Die Kanäle 1–6 sind als Mikrofone-/Line-Eingänge aus­
gelegt und verfügen über XLR-Mikrofonanschlüsse mit
48-Volt-Phantomspeisung, Klinkenbuchsen für Line­
quellen sowie vollständige Mixerfunktionen wie Trimm­
regler, Hochpassfilter, 3-Band-EQ, 2 Ausspiel­wege,
Panoramaregler, Fader und Schalter für Buszuweisungen
• Die Kanäle 7–10 sind als Stereo-Line-Eingänge ausgelegt
und mit zahlreichen Mixerfunktionen ausgestattet
(2-Band-EQ, 2 Ausspielwege, Panoramaregler, Fader und
Schalter für Buszuweisungen)
• Das Kanalpaar 9–10 verfügt über einen Phono-Ein­gangs­
verstärker, der es Ihnen ermöglicht, einen Schall­
plattenspieler direkt mit dem Mischpult zu verbinden
• Die Kanalpaare 11–12, 13–14 und 15–16 bieten Ihnen
drei Stereoeingänge für Linequellen; sie sind mit Fadern
zur separaten Pegelanpassung und Schaltern für Buszu­
weisungen ausgestattet und können für die Zumischung
eines Submixers genutzt werden
• Bei den Modellen M-164FX und M-164UF können Sie
die Kanäle 13–14 und 15–16 als Returnkanäle für den
internen Effekt nutzen
• Beim Modell M-164UF haben Sie die Möglichkeit,
Audiosignale von einem Computer via USB in das
Kanalpaar 11–12 einzuspeisen
• Zusätzliche Routingmöglichkeiten durch TO AUX
1-Schalter in den Kanalpaaren 11–12, 13–14 und 15–16
(Modell M-164FX: nur 13–14, 15–16; Modell M-164: nur
13–14)
• SUB-Bus und Stereosumme mit eigenen Fadern erlauben
die getrennte Einstellung der Ausgangspegel
• Der TO ST-Schalter ermöglicht es, das Signal des SUBBusses auf die Stereosumme zu routen und diesen so
beim Mischen als Subgruppe zu verwenden
• Nutzen Sie die Ausspielwege der Kanäle 1–10, um
Eingangssignale an den internen Effekt zu leiten oder
Abhörmischungen zu erstellen
• Ausspielweg AUX 1 ist mit einem PRE-Schalter ausge­
stattet, um das Signal wahlweise vor oder hinter dem
Fader abzugreifen (bei AUX 2 erfolgt der Signalabgriff
generell hinter dem Fader)
• AUX MASTER-Regler 1 und 2 zum Einstellen des SendGesamtpegels an die Ausspielwege 1 und 2
• Schalter für die Buszuweisung in allen Eingangskanälen
• Interner digitaler Effektprozessor bei den Modellen
M-164FX und M-164UF
• 2-Band-EQ für eine abschließende Klangregelung der
Stereosumme
• Je ein Stereo- und Monoausgang bei Stereosumme und
SUB-Bus
• Abhören der Stereosumme, des SUB-Busses und des
Ausspielwegs AUX 1 über Kopfhörer möglich
• Das Modell M-164UF hat eine USB-2.0-Schnittstelle,
über die 16 Kanäle (Eingänge 1–10, AUX 1 und 2, SUBBus, Stereosumme) an einen Computer übertragen und 2
Kanäle in das Kanalpaar 11–12 des Pults zurückgeführt
werden können
Lieferumfang
Zum Lieferumfang gehören die folgenden Bestandteile.
Bitte achten Sie beim Auspacken darauf, nichts zu beschä­
digen. Bewahren Sie das Verpackungsmaterial für einen
eventuellen zukünftigen Transport auf.
Sollte etwas fehlen oder auf dem Transport beschädigt
worden sein, wenden Sie sich bitte an Ihren Händler.
•
•
•
•
•
•
•
•
Hauptgerät........................................................................1
Wechselstromadapter (Tascam PS-1225L).......................1
USB-Kabel (nur M-164UF)..............................................1
CD-ROM mit Treibersoftware (nur M-164UF)................1
DVD-ROM mit Cubase LE 5 (nur M-164UF).................1
Kurzanleitung für Cubase LE 5 (nur M-164UF)..............1
Garantiekarte....................................................................1
das vorliegende Benutzerhandbuch..................................1
VORSICHT
Betreiben Sie das Gerät ausschließlich mit dem zum Lieferumfang
gehörenden Wechselstromadapter Tascam PS-1225L. Verwenden
Sie den Wechselstromadapter und das Netzkabel nicht für andere
Geräte. Andernfalls besteht die Gefahr von Fehlfunktionen, Feuer
oder eines Stromschlags.
TASCAM M-164 / M-164FX / M-164UF – Benutzerhandbuch
5
1 – Bevor Sie beginnen
Was Sie über dieses Handbuch
wissen sollten
In diesem Handbuch verwenden wir die folgenden
Konventionen:
• Für Namen von Bedienelementen wie Schalter und
Regler verwenden wir das folgende Schriftbild: TRIM.
• Besondere Informationen sind wie folgt gekennzeichnet:
Tipp
Nützliche Praxistipps.
Anmerkung
Erläuterungen und ergänzende Hinweise zu besonderen
Situationen.
Wichtig
Besonderheiten, die bei Nichtbeachtung zu Funktionsstörungen
oder unerwartetem Verhalten des Geräts führen können.
VORSICHT
Die so gekennzeichneten Hinweise müssen Sie unbedingt beachten. Andernfalls besteht Verletzungsgefahr, die Gefahr von Schäden
an diesem oder anderen Geräten sowie das Risiko von
Datenverlust.
Markenrechtliche Hinweise
• Tascam ist eine eingetragene Marke der TEAC
Corporation.
• Microsoft und Windows sind eingetragene Marken oder
Marken der Microsoft Corporation in den Vereinigten
Staaten und/oder anderen Ländern.
• Macintosh, Mac OS und Mac OS X sind Marken von
Apple Inc.
• Pentium ist eine Marke der Intel Corporation in den
Vereinigten Staaten und anderen Ländern.
• AMD Athlon ist eine Marke von Advanced Micro
Devices, Inc.
• iPod ist eine Marke von Apple Inc.
• Andere in diesem Dokument genannte
Firmenbezeichnungen, Produktnamen und Logos sind als
Marken bzw. eingetragenen Marken das Eigentum ihrer
jeweiligen Inhaber.
6 TASCAM
M-164 / M-164FX / M-164UF – Benutzerhandbuch
Zusätzliche Sicherheitshinweise
und geeignete Aufstellungsorte
VORSICHT
• Der zulässige Betriebstemperaturbereich für dieses Gerät
beträgt 5–35° C.
• Vermeiden Sie eine Aufstellung an staubigen oder feuchten
Orten. Unter diesen Bedingungen kann es zu Fehlfunktionen
kommen.
• Wenden Sie bei der Bedienung keine Gewalt an. Dadurch
können elektronische Bauteile im Inneren des Geräts oder das
Gehäuse beschädigt werden.
• Nehmen Sie das Gerät nicht an Orten mit starken elektromagnetischen Feldern in Betrieb. Diese können Brummen oder
hochfrequente Störeinstreuungen hervorrufen.
Das Gerät reinigen
Um das Gerät zu reinigen, wischen Sie es vorsichtig mit
einem mit etwas verdünntem Neutralreiniger befeuchteten
weichen Tuch ab. Verwenden Sie zum Reinigen keine
chemischen Reinigungstücher, kein Reinigungsbenzin,
keinen Verdünner oder andere Lösungen auf chemischer
Basis, da diese die Oberfläche des Geräts angreifen können.
2 – Die Bedienelemente und ihre Funktionen
Das Bedienfeld
**
*
*
* Nur M-164FX, M-164UF
** Nur M-164UF
1 USB-Lämpchen**
Leuchtet auf, wenn das Mischpult via USB mit einem
Computer verbunden ist.
2 Eingangskanal-Pegelanzeigen
Zeigen den Eingangspegel an jedem Eingangskanal an
(hinter dem EQ).
3 MONITOR-Pegelanzeigen L/R
Zeigen den Ausgangspegel der Abhörquelle an, die Sie
mithilfe der beiden Schalter im MONITOR-Bereich
gewählt haben (Stereosumme, SUB-Bus, Ausspielweg
AUX 1).
4
-Lämpchen
Leuchtet auf, sobald Sie das Mischpult mithilfe des ON/
STANDBY-Schalters auf der Rückseite eingeschaltet
haben.
5 +48V-Lämpchen
Leuchtet auf, wenn Sie die Phantomspeisung mithilfe
des PHANTOM (+48V) -Schalters auf der Rückseite
aktiviert haben.
6 TRIM-Regler (Kanäle 1–6)
Mit diesen Reglern passen Sie den Eingangspegel der
Signale an den MIC- und LINE-Eingängen an. Wenn Sie
Linequellen (elektronische Instrumente, Audiogeräte
usw.) angeschlossen haben, drehen Sie den Regler
nach links (in Richtung LINE). Wenn Sie Mikrofone
angeschlossen haben, drehen Sie ihn nach rechts (in
Richtung MIC). Behalten Sie dabei die darüber befindli­
che Eingangspegelanzeige im Auge.
7 EQ-Bereich (Kanäle 7-8, 9-10)
Diese Kanalpaare sind jeweils mit einem 2-Band-EQ
ausgestattet. Mit dem EQ HI-Regler passen Sie das Höhenband
TASCAM M-164 / M-164FX / M-164UF – Benutzerhandbuch
7
2 – Die Bedienelemente und ihre Funktionen
oberhalb der Eckfrequenz von 12 kHz an, wobei eine
Anhebung/Absenkung um ±15 dB möglich ist. Mit dem EQ LOW-Regler passen Sie das Tiefenband
unterhalb der Eckfrequenz von 100 Hz an, wobei eine
Anhebung/Absenkung um ±15 dB möglich ist.
8 HPF-Schalter (Kanäle 1–6)
Stellen Sie diesen Schalter auf EIN (Schalter gedrückt),
um das Hochpassfilter des Kanals zu aktivieren.
Hierdurch werden Frequenzanteile unterhalb von 80 Hz
um 12 dB/Oktave abgesenkt. Die Hochpassfilter beein­
flussen sowohl die Signale der MIC- als auch der LINEEingänge.
9 EQ-Regler (Kanäle 1–6)
Diese Kanäle sind jeweils mit einem 3-Band-EQ ausge­
stattet. Mit dem EQ HI-Regler passen Sie das Höhenband
oberhalb der Eckfrequenz von 12 kHz an, wobei eine
Anhebung/Absenkung um ±15 dB möglich ist.
Mit dem EQ MID-Regler passen Sie das Mittenband
um die Mittenfrequenz von 2,5 kHz an, wobei eine
Anhebung/Absenkung um ±15 dB möglich ist.
Mit dem EQ LOW-Regler passen Sie das Tiefenband
unterhalb der Eckfrequenz von 100 Hz an, wobei eine
Anhebung/Absenkung um ±15 dB möglich ist.
0 AUX 1-Regler (Kanäle 1–6, 7–8, 9–10)
Mit diesen Reglern stellen Sie den Pegel des auf den
Ausspielweg AUX 1 geleiteten Signals ein. Wenn der PRE-Schalter auf AUS gestellt ist (Schalter
nicht gedrückt), wird das Post-fader-Signal, also das
Signal hinter dem Fader, auf Ausspielweg AUX 1
geleitet. Wenn der PRE-Schalter auf EIN gestellt ist
(Schalter gedrückt), wird das Pre-fader-Signal auf AUX
1 geleitet, also das Signal hinter dem EQ, aber vor dem
Fader. Das Signal von Ausspielweg AUX 1 können Sie
nicht nur an der rückseitigen AUX SEND 1-Buchse aus­
geben, sondern auch über Kopfhörer abhören.
q PRE-Schalter (Kanäle 1–6, 7–8, 9–10)
Nutzen Sie diese Schalter, wenn Sie das Signal des
betreffenden Kanals auf den Ausspielweg AUX 1
routen. Stellen Sie den Schalter auf AUS (Schalter
nicht gedrückt), wenn Sie das Signal hinter der
Pegeleinstellung durch den Fader abgreifen und auf
den Ausspielweg routen wollen (Post-fader). Stellen Sie
den Schalter auf EIN (Schalter gedrückt), wenn Sie das
Signal hinter dem EQ, aber vor dem Fader abgreifen
wollen (Pre-fader).
w AUX 2-Regler (Kanäle 1–6, 7–8, 9–10)
Mit diesen Reglern stellen Sie den Pegel des auf
Ausspielweg AUX 2 geleiteten Post-fader-Signals ein
(das Signal nach der Pegeleinstellung durch den Fader).
Das Signal von AUX 2 können Sie nicht nur an der
rückseitigen AUX SEND 2-Buchse ausgeben, bei den
Modellen M-164FX und M-164UF wird es auch an die
internen Effekte geleitet.
8 TASCAM
M-164 / M-164FX / M-164UF – Benutzerhandbuch
e PAN-Regler (Kanäle 1–6)
Nutzen Sie die PAN-Regler, um für das jeweilige Signal
die Position im Stereopanorama des Summen- und
SUB-Busses einzustellen.
r BAL-Regler (Kanäle 7–8, 9–10)
Nutzen Sie die BAL-Regler, um die Balance der zuge­
hörigen Kanalpaare in der Stereosumme und im SUBBus einzustellen.
t ST-Schalter (alle Kanäle)
Stellen Sie diesen Schalter auf EIN (Schalter gedrückt),
um das Signal des zugehörigen Kanals auf die
Stereosumme zu routen.
y SUB-Schalter (alle Kanäle)
Stellen Sie diesen Schalter auf EIN (Schalter gedrückt),
um das Signal des zugehörigen Kanals auf den SUBBus zu routen.
u Kanalfader (alle Kanäle)
Mit den Fadern stellen Sie den Ausgangspegel der ein­
zelnen Kanäle ein.
i PHONO ON-Schalter (Kanäle 9–10)
Stellen Sie diesen Schalter auf EIN (Schalter gedrückt),
wenn Sie einen Schallplattenspieler an das Kanalpaar
9–10 angeschlossen haben.
o EFFECT-Drehschalter (M-164FX und M-164UF)*
Mit diesem Drehschalter wählen Sie den gewünschten
internen Effekt aus. Drehen Sie ihn nach links oder
rechts, um die Nummer des in der nebenstehenden Liste
aufgeführten Effekts einzustellen. Das Stereoreturnsignal des internen Effekts können Sie
wahlweise auf das Kanalpaar 13–14 oder 15-16 routen.
p AUX MASTER-Regler 1 und 2
Mit diesen Reglern stellen Sie den Ausgangspegel der
Ausspielwege AUX 1 und AUX 2 ein.
a Oberer MONITOR-Schalter
Stellen Sie diesen Schalter auf ST (Schalter gedrückt),
um das Signal der Stereosumme über Kopfhörer abzu­
hören. Stellen Sie den Schalter auf AUS (Schalter nicht
gedrückt), wenn Sie den SUB-Bus oder Ausspielweg
AUX 1 abhören wollen.
s PHONES-Buchse (Stereo-Klinkenbuchse)
Diese Klinkenbuchse dient zum Anschluss eines
Kopfhörers. Je nach Einstellung der MONITOR-Schalter
können Sie entweder die Stereosumme, den SUB-Bus
oder Ausspielweg AUX 1 abhören.
d Unterer MONITOR-Schalter
Um den SUB-Bus abzuhören, stellen Sie diesen Schalter
auf EIN (Schalter gedrückt). Um Ausspielweg AUX 1
abzuhören, stellen Sie ihn auf AUS (nicht gedrückt). In
beiden Fällen muss der obere MONITOR-Schalter auf
AUS gestellt sein (Schalter nicht gedrückt).
f LEVEL-Regler
Mit diesem Regler stellen Sie den Pegel des
Kopfhörerausgangs ein.
2 – Die Bedienelemente und ihre Funktionen
g STEREO IN-Buchse (Stereo-Miniklinke)
Nutzen Sie diese Buchse, um einen iPod oder eine
andere Stereoquelle mit dem Mischpult zu verbinden. Die hier angeschlossene Quelle wird in das Kanalpaar
15–16 geleitet.
Anmerkung
Bei den Modellen M-164FX und M-164UF hat eine hier angeschlossene Quelle Vorrang vor dem Returnsignal des internen
Effekts, und zwar auch dann, wenn Sie das Effektsignal mit dem
weiter unten beschriebenen INT. EFFECT RTN-Schalter dem
Kanalpaar 15–16 zugewiesen haben.
h EQ HI- und EQ LOW-Regler
Mit diesem 2-Band-EQ können Sie eine abschließende
Klangregelung der Stereosumme vornehmen. Mit dem EQ HI-Regler passen Sie das Höhenband
oberhalb der Eckfrequenz von 12 kHz an, wobei eine
Anhebung/Absenkung um ±15 dB möglich ist.
Mit dem EQ LOW-Regler passen Sie das Tiefenband
unterhalb der Eckfrequenz von 100 Hz an, wobei eine
Anhebung/Absenkung um ±15 dB möglich ist.
j
INT. EFFECT RTN-Schalter (M-164FX und
M-164UF)*
Mit diesem Schalter oberhalb des Faders von Kanalpaar
13–14 (Modelle M-164FX und M-164UF) wählen Sie
die Returnkanäle für das interne Effektsignal aus. Stellen Sie den Schalter auf CH 15–16 (Schalter
gedrückt), um die Kanäle 15–16 als Returnkanäle
auszuwählen. Stellen Sie den Schalter auf CH 13–14
(Schalter nicht gedrückt), um die Kanäle 13–14 auszu­
wählen.
k TO ST-Schalter
Stellen Sie diesen Schalter auf EIN (Schalter gedrückt),
um den Ausgang des SUB-Busses auf die Stereosumme
zu routen.
l TO AUX 1-Schalter
Das M-164 verfügt über einen solchen Schalter im
Kanalzug 13–14. Das M-164FX verfügt über je einen solchen Schalter in
den Kanalzügen 13–14 und 15–16. Das M-164UF verfügt über je einen solchen Schalter in
den Kanalzügen 11–12, 13–14 und 15–16. Wenn der Schalter auf EIN gestellt ist (Schalter
gedrückt), wird das Post-fader-Signal, also das hinter
dem Fader abgegriffene Signal des Kanalpaars, auf
Ausspielweg AUX 1 geleitet.
; SUB-Fader
Mit diesem Fader stellen Sie den Ausgangspegel des
SUB-Busses ein.
z ST-Fader
Mit diesem Fader stellen Sie den Ausgangspegel der
Stereosumme ein.
TASCAM M-164 / M-164FX / M-164UF – Benutzerhandbuch
9
2 – Die Bedienelemente und ihre Funktionen
Rückseitiges Anschlussfeld
*
*M-164UF only
x AUX SEND 1 und 2 (Klinkenbuchsen)
Die symmetrischen Ausgänge der Ausspielwege AUX
1 und 2. Sie können diese Ausgänge jedoch auch mit
unsymmetrischen Kabelverbindungen nutzen. Nutzen
Sie sie für externe Effekte oder Abhörmischungen.
c LINE-Eingänge (Klinkenbuchsen)
Diese Eingänge können Sie mit dem Ausgang von elek­
tronischen Instrumenten, Audiogeräten und anderen
Quellen mit Linepegel verbinden. Für die Verbindung
sind sowohl symmetrische (3-polige) als auch unsym­
metrische (2-polige) Klinkenstecker nutzbar.
v MIC-Eingänge (XLR-Buchsen)
Symmetrische Mikrofoneingänge (+-Signal auf Pin 2)
b ON/STANDBY-Schalter
Schaltet das Mischpult ein (ON) oder versetzt es in den
Ruhezustand (STANDBY).
n DC
IN 12V
Hier schließen Sie den zum Lieferumfang gehören­
den Wechselstromadapter Tascam PS-1225L an. Um
ein versehentliches Herausziehen des Adapterkabels
während des Gebrauchs zu vermeiden, sichern Sie das
Kabel mithilfe der Kabelführung.
10 TASCAM
M-164 / M-164FX / M-164UF – Benutzerhandbuch
m STEREO OUTPUTS (Klinkenbuchsen und
Cinchbuchsen)
Hier wird das Signal der Stereosumme ausgegeben. Die Klinkenbuchsen (L, R, MONO) liefern ein symme­
trisches Signal; Sie können jedoch auch unsymmetri­
sche Kabel verwenden. An der MONO-Buchse wird ein
Monosignal ausgegeben. Die Cinchbuchsen (L, R) liefern ein unsymmetrisches
Signal.
, PHANTOM (+48V)-Schalter
Mit diesem Schalter aktivieren (Stellung ON) oder
deaktivieren (Stellung OFF) Sie die Phantomspeisung
(+48 V) an den MIC-Eingängen der Kanäle 1–6.
VORSICHT
Auf keinen Fall dürfen Sie Mikrofonverbindungen herstellen oder
trennen, während die Phantomspeisung aktiviert ist (PHANTOM
+48V-Schalter in Stellung ON).
2 – Die Bedienelemente und ihre Funktionen
. Kabelführung
Dient zum Sichern des Adapterkabels vor unbeabsich­
tigtem Herausziehen.
/ SUB OUTPUTS (Klinkenbuchsen)
An diesen Buchsen wird das Signal des SUB-Busses
symmetriert ausgegeben. Sie können aber auch unsym­
metrische Kabel anschließen. An der MONO-Buchse
wird ein Monosignal ausgegeben.
! SIGNAL GND-Anschluss
Wenn Sie das Kanalpaar 9-10 mit dem Signal eines
Schallplattenspielers versorgen, verbinden Sie das
Erdungskabel des Plattenspielers mit diesem Anschluss.
Sollte beim Anschließen anderer externer Geräte ein
Brummen auftreten, so können Sie möglicherweise für
Abhilfe sorgen, indem Sie ein Erdungskabels zwischen
einem metallischen Gehäuseteil des angeschlossenen
Geräts (oder dem Rack) und diesem Anschluss anbrin­
gen.
@ Eingänge 13–14 (Klinkenbuchsen)
Diese Eingänge können Sie mit dem Ausgang von elek­
tronischen Instrumenten, Audiogeräten und anderen
Quellen mit Linepegel verbinden. Für die Verbindung
sind sowohl symmetrische (3-polige) als auch unsym­
metrische (2-polige) Klinkenstecker nutzbar. Wenn Sie nur die L/MONO-Buchse nutzen, wird das
Signal auf den linken und rechten Kanal verteilt.
Anmerkung
Schließen Sie an diesem Eingang nichts an, wenn Sie die Kanäle
13–14 als Returnkanäle für den internen Effekt nutzen (wenn also
der INT. EFFECT RTN-Schalter nicht gedrückt ist).
# Eingangspaare 9–10, 11–12 (Cinchbuchsen)
Mit diesen unsymmetrischen Eingängen können
Sie den Ausgang von elektronischen Instrumenten,
Audiogeräten und anderen Quellen mit Linepegel ver­
binden.
Das Eingangspaar 9–10 dient auch zum Anschluss
eines Schallplattenspielers. Verbinden Sie in diesem
Fall das Erdungskabel des Plattenspielers mit dem
SIGNAL GND -Anschluss, und stellen Sie den PHONO
ON-Schalter auf dem Bedienfeld auf ON (Schalter
gedrückt).
$
USB-Schnittstelle (M-164UF)*
Diese Schnittstelle ermöglicht Ihnen, das Mischpult
mithilfe des beiliegenden USB-Kabels mit einem
Computer zu verbinden.
% Eingänge 7–8 (Klinkenbuchsen)
Diese Eingänge können Sie mit dem Ausgang von elek­
tronischen Instrumenten, Audiogeräten und anderen
Quellen mit Linepegel verbinden. Für die Verbindung
sind sowohl symmetrische (3-polige) als auch unsym­
metrische (2-polige) Klinkenstecker nutzbar. Wenn Sie nur die L/MONO-Buchse nutzen, wird das
Signal auf den linken und rechten Kanal verteilt.
TASCAM M-164 / M-164FX / M-164UF – Benutzerhandbuch
11
3 – Vorbereitende Schritte
In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie andere Geräte mit
dem Mischpult verbinden, das Netzkabel anschließen und
welche sonstigen Schritte vor dem Einschalten des Pults
durchzuführen sind. Wie Sie das Modell M-164UF mit
einem Computer verbinden, ist im Kapitel 5, „Mit einem
Computer verbinden (M-164UF)“ beschrieben.
• Drücken Sie das Adapterkabel nicht mit Gewalt in die
Kabelführung. Andernfalls kann es zu einem Bruch des Kabels
kommen.
Verkabelungsbeispiele
Stromversorgung
Nachfolgend zeigen wir Ihnen anhand von zwei Beispielen,
wie Sie das Mischpult in der Praxis verkabeln können.
Vergewissern Sie sich zunächst, dass sich der Netzschalter
in der Stellung STANDBY befindet.
Nähere Hinweise, wie Sie die Verbindungen herstellen,
finden Sie in den Abschnitten „Stereoausgangsverbindungen
herstellen“ und „Eingangsverbindungen herstellen“.
Verbinden Sie das Netzanschlusskabel des zum
Lieferumfang gehörenden Wechselstromadapters PS-1225L
mit einer Steckdose und das Adapterkabel mit dem
Mischpult.
TASCAM
PS-1225L
Netzsteckdose
DCStecker
Die Adapterkabelführung besteht aus einer Aussparung auf
der Unterseite des Pults. Führen Sie das Kabel wie in der
folgenden Abbildung gezeigt durch diese Aussparung, um
ein unbeabsichtigtes Herausziehen des Kabels während des
Gebrauchs zu verhindern.
VORSICHT
• Benutzen Sie ausschließlich den zum Lieferumfang gehörenden Wechselstromadapter Tascam PS-1225L. Die Verwendung
eines anderen Adapters kann zu Fehlfunktionen, Erhitzung,
Feuer und anderen Störungen führen.
12 TASCAM
M-164 / M-164FX / M-164UF – Benutzerhandbuch
Vorsichtsmaßnahmen beim Herstellen von
Kabelverbindungen
• Schalten Sie alle anzuschließenden Geräte aus, und ver­
setzen Sie das Mischpult in den Ruhezustand
(STANDBY), bevor Sie Kabelverbindungen herstellen.
• Verbinden Sie alle Geräte mit derselben Wandsteckdose
oder Steckdosenleiste, damit sie am selben Stromkreis
angeschlossen sind. Um Spannungsschwankungen zu minimieren, beispiels­
weise bei der Verwendung einer Verlängerungsleitung,
verwenden Sie Kabel mit großem Leitungsquerschnitt
und hoher Strombelastbarkeit.
3 – Vorbereitende Schritte
Verkabelungsbeispiel 1:
Das M-164 als Mikrofonmixer und Mischpult für die Hintergrundbeschallung in einem Club
Externes Effektgerät
Mikrofone
StereoVerstärker
Schallplattenspieler
CD-Player
Kopfhörer
MP3-Player
TASCAM M-164 / M-164FX / M-164UF – Benutzerhandbuch
13
3 – Vorbereitende Schritte
Verkabelungsbeispiel 2:
Das M-164UF als Mischpult für das Homerecording
Externes Effektgerät
Keyboard
Mikrofone
7-8 (L, R)
Stereo-Verstärker
Computer
USB
Stereo-Verstärker
Drumcomputer
Stereo-Verstärker
CD-Player
Kopfhörer
14 TASCAM
M-164 / M-164FX / M-164UF – Benutzerhandbuch
3 – Vorbereitende Schritte
Stereoausgangsverbindungen
herstellen
VORSICHT
Einen Kopfhörer anschließen
Um über Kopfhörer abzuhören, verbinden Sie diesen mit
der PHONES -Buchse auf dem Bedienfeld.
Schalten Sie alle anzuschließenden Geräte aus, und versetzen Sie
das Mischpult in den Ruhezustand, bevor Sie Kabelverbindungen
herstellen.
Üblicherweise nutzen Sie den Ausgang der Stereosumme
als Hauptausgang des Mischpults und verbinden diesen mit
einem externen Verstärker oder Monitorsystem. Je nach­
dem, was für Anschlusstypen an Ihrem Verstärker vorhan­
denen sind, können Sie hierfür die mit STEREO OUTPUTS
bezeichneten Klinkenbuchsen (R, L) oder die Cinchbuchsen
(R, L) verwenden. Die Klinkenbuchsen liefern ein symmet­
risches Ausgangssignal. Bei Verstärkersystemen mit unsym­
metrischen Eingängen können Sie jedoch auch unsymmetri­
sche Kabel verwenden.
Kopfhörer
Eingangsverbindungen herstellen
VORSICHT
Schalten Sie das Mischpult und alle anzuschließenden Geräte aus,
bevor Sie Kabelverbindungen herstellen.
Stereo-Verstärker
Tipp
• Wenn Sie das Pult mit einem Monoverstärker verbinden
wollen, verwenden Sie hierfür am besten die MONO-Buchse.
• Nutzen Sie die beiden Ausgangsbusse STEREO OUTPUTS
und SUB OUTPUTS gleichzeitig, um zwei verschiedene
Verstärker- oder Monitorsysteme zu versorgen, etwa bei
Konfigurationen mit Haupt- und Satelliten-/
Monitorlautsprechern. Jedes Ausgangspaar ist mit einem
eigenen Fader ausgestattet, der es Ihnen ermöglicht, den
jeweiligen Pegel separat einzustellen.
• Indem Sie den Ausgang SUB OUTPUTS mit einem
Aufnahmegerät verbinden, können Sie die Stereomischung, die
Sie auch über das Verstärker- oder Monitorsystem ausgeben,
gleichzeitig aufzeichnen.
Mikrofone anschließen
Verbinden Sie Ihre Mikrofone mit den MIC-Anschlüssen
der Kanäle 1–6 (XLR-Buchsen). Falls es sich um
Kondensatormikrofone handelt, die Phantomspeisung
benötigen, schalten Sie diese mithilfe des rückseitigen
PHANTOM (+48V) -Schalters ein (ON).
Mikrofone
Mit dem PHANTOM (+48V) -Schalter aktivieren oder
deaktivieren Sie die Phantomspeisung stets für alle Kanäle
(1–6) gleichzeitig. Wenn Sie gleichzeitig dynamische
Mikrofone und Kondensatormikrofone einsetzen und die
Phantomspeisung aktivieren, so dürfen Sie für die dynami­
schen Mikrofone nur symmetrische Verbindungen
verwenden.
TASCAM M-164 / M-164FX / M-164UF – Benutzerhandbuch
15
3 – Vorbereitende Schritte
VORSICHT
Wenn Sie ein dynamisches Mikrofon mittels einer unsymmetrischen Verbindung anschließen und die Phantomspeisung aktivieren, kann es beschädigt werden.
Auf keinen Fall dürfen Sie Mikrofonverbindungen herstellen oder
trennen, während die Phantomspeisung aktiviert ist (PHANTOM
(+48V)-Schalter in Stellung ON). Dies kann nicht nur zu lauten
Störgeräuschen führen, sondern auch Ihre Mikrofone oder andere
Geräte beschädigen.
Anmerkung
• Die aktivierte Phantomspeisung erkennen Sie am leuchtenden
+48V-Lämpchen rechts neben der Meterbridge.
• Die positive („heiße“) Signalader ist bei den XLR-Buchsen
dieses Geräts auf Pin 2 verdrahtet.
Synthesizer, externe Klangquellen und
andere Audiogeräte mit Linepegel
anschließen
Audioquellen mit Linepegel können Sie in jeden
Eingangskanal (1–16) einspeisen. Je nach Kanal sind je­
doch unterschiedliche Anschlusstypen und Mixerfunktionen
verfügbar. Die Kanäle 7–16 bilden fünf Stereokanalpaare,
wobei Sie an das Kanalpaar 9–10 einen Schallplattenspieler
anschließen können.
ªª Kanäle 1–6
• Verbinden Sie die Quellen mit den LINE-Klinken­
buchsen. Diese Buchsen sind symmetrisch ausgelegt,
können aber auch für unsymmetrische Quellsignale ver­
wendet werden.
• Nutzen Sie die TRIM-Regler in den Kanalzügen, um die
jeweiligen Eingangspegel anzupassen (siehe
„Pegeleinstellungen vornehmen“ auf Seite 18). Diese
Mixerkanäle verfügen jeweils über ein Hochpassfilter,
einen 3-Band-EQ, die Ausspielwege AUX 1 und 2 sowie
einen Panoramaregler.
ªª Kanäle 7–8
• Klinkenbuchsen (R, L) zum Anschluss einer Stereo­
quelle. Diese Buchsen sind symmetrisch ausgelegt, kön­
nen aber auch für unsymmetrische Quellsignale verwen­
det werden.
• Wenn Sie eine Monoquelle mit der Buchse L verbinden,
wird dieses Signal in beide Kanäle, 7 und 8, eingespeist.
• Diese Mixerkanäle verfügen über einen 2-Band-EQ, die
Ausspielwege AUX 1 und 2 sowie einen Balanceregler.
ªª Kanäle 9–10
• Cinchbuchsen (R, L) zum Anschluss einer Stereoquelle.
• Über diese Buchsen können Sie auch das Signal eines
Schallplattenspielers einspeisen. Stellen Sie hierzu den
PHONO ON-Schalter auf dem Bedienfeld auf EIN
(Schalter gedrückt). Verbinden Sie außerdem das
16 TASCAM
M-164 / M-164FX / M-164UF – Benutzerhandbuch
Massekabel des Plattenspielers mit dem SIGNAL GNDAnschluss.
• Diese Mixerkanäle verfügen über einen 2-Band-EQ, die
Ausspielwege AUX 1 und 2 sowie einen Balanceregler.
ªª Kanäle 11–12
• Cinchbuchsen (R, L) zum Anschluss einer Stereoquelle.
• Beim Modell M-164UF wird das Kanalpaar 11–12 auch
für das Stereosignal eines über USB angeschlossenen
Computers genutzt. Sie können das Signal dieser Kanäle
auch auf den Ausspielweg AUX 1 routen.
ªª Kanäle 13–14
• Klinkenbuchsen (R, L) zum Anschluss einer Stereo­
quelle. Diese Buchsen sind symmetrisch ausgelegt, kön­
nen aber auch für unsymmetrische Quellsignale verwen­
det werden.
• Wenn Sie eine Monoquelle mit der Buchse L verbinden,
wird dieses Signal in beide Kanäle, 13 und 14, einge­
speist.
• Wenn bei den Modellen M-164FX und M-164UF der
Schalter INT. EFFECT RTN auf CH 13–14 gestellt ist,
werden die Kanäle 13–14 mit dem Returnsignal der inter­
nen Effekte versorgt.
Wichtig
• Wenn Sie bei den Modellen M-164FX und M-164UF eine
externe Quelle mit den Eingängen der Kanäle 13–14 verbinden
wollen, stellen Sie den Schalter INT. EFFECT RTN auf CH
15–16. Damit bewirken Sie, dass die Kanäle 15–16 mit dem
Returnsignal der internen Effekte versorgt werden. Wenn Sie
eine Quelle mit den Eingängen der Kanäle 13-14 verbinden
und versäumen, den Schalter INT. EFFECT RTN auf
CH 15–16 zu stellen, kommt es zu einer Überlagerung mit
dem Returnsignal der internen Effekte, und die beiden
Signalquellen werden nicht ordnungsgemäß verarbeitet.
• Sie können das Signal der Kanäle 13–14 auch auf den
Ausspielweg AUX 1 routen.
ªª Kanäle 15–16
• Verbinden Sie eine Stereoquelle mit der STEREO
IN-Buchse auf dem Bedienfeld. Diese Stereo-Miniklin­
kenbuchse ist dafür geeignet, iPods und ähnliche Geräte
mit dem Mischpult zu verbinden.
Wichtig
Bei den Modellen M-164FX und M-164UF hat eine an dieser
Buchse hergestellte Steckverbindung Vorrang vor dem
Returnsignal der internen Effekte, wenn Sie es mithilfe des INT.
EFFECT RTN-Schalters dem Kanalpaar 15–16 zugewiesen
haben. Das Effektsignal wird dann nicht mehr in diese Kanäle
zurückgeführt. Weisen Sie also das Returnsignal des internen
Effekts dem Kanalpaar 13–14 zu, wenn Sie diese Buchse nutzen.
• Bei den Modellen M-164FX und M-164UF können Sie
das Signal der Kanäle 15–16 auch auf den Ausspielweg
AUX 1 routen.
3 – Vorbereitende Schritte
Returnkanäle für den internen Effekt festlegen (M-164FX und M-164UF)
Wenn Sie die internen Effekte eines M-164FX oder
M-164UF nutzen, können Sie wahlweise das Kanalpaar
13–14 oder das Kanalpaar 15–16 als Rückspielweg (Return)
für das Effektsignal nutzen. Um die gewünschten
Returnkanäle festzulegen, nutzen Sie den Schalter INT.
EFFECT RTN.
Wenn Sie die Eingänge der Kanäle 13–14 auf dem rücksei­
tigen Anschlussfeld nutzen, wählen Sie die Kanäle 15–16
als Effektreturnkanäle aus, indem Sie den INT. EFFECT
RTN-Schalter auf CH 15–16 stellen (Schalter gedrückt).
Wenn Sie den Eingang STEREO IN für die Kanäle 15–16
auf dem Bedienfeld nutzen, wählen Sie die Kanäle 13–14
als Effektreturnkanäle aus, indem Sie den INT. EFFECT
RTN-Schalter auf CH 13–14 stellen (Schalter nicht
gedrückt).
5 Senken Sie den Ausgangspegel aller Klangquellen
und den Eingangspegel aller mit dem Pult verbunde­
nen Verstärker so weit wie möglich ab.
Das Mischpult einschalten
1 Schalten Sie das Mischpult mithilfe des Wipp­
schalters auf dem rückseitigen Anschlussfeld ein
(Position ON).
Das mit dem Symbol gekennzeichnete Lämpchen
rechts neben den Pegelanzeigen leuchtet auf.
Betriebsanzeige
STEREO IN-Buchse
Wichtig
Wenn Sie die Kanäle 13–14 als Effektreturnkanäle nutzen, dürfen
Sie nichts an die rückseitigen Kanaleingänge 13–14 anschließen.
Wenn Sie die Kanäle 15–16 als Effektreturnkanäle nutzen, dürfen
Sie nichts an die STEREO IN-Buchse auf dem Bedienfeld
anschließen.
Das Mischpult einschalten oder in
den Ruhezustand versetzen
2 Schalten Sie die angeschlossenen Eingangsquellen
ein.
3 Schalten Sie als letzten Schritt das angeschlossene
Verstärkersystem ein.
Das Mischpult in den Ruhezustand
versetzen
Um das Mischpult in den Ruhezustand zu versetzen, führen
Sie die oben beschriebenen Schritte in umgekehrter Folge
durch. Befolgen Sie diese Anweisungen, da andernfalls Ihre
Geräte durch Schaltgeräusche beschädigt werden können.
Bevor Sie das Mischpult einschalten
Bereiten Sie das Mischpult wie folgt vor:
1 Bringen Sie die Regler EQ, PAN und BAL in die
Mittelstellung.
2 Bringen Sie alle anderen Regler in die
Minimalstellung (linker Anschlag).
3 Ziehen Sie die Fader vollständig nach unten.
4 Schalten Sie alle Schalter aus (nicht gedrückt).
TASCAM M-164 / M-164FX / M-164UF – Benutzerhandbuch
17
4 − Mit dem Mischpult arbeiten
Pegeleinstellungen vornehmen
Nachdem Sie das Mischpult eingeschaltet haben, passen Sie
im nächsten Schritt die Pegel der einzelnen Eingangssignale
an. Im Folgenden gehen wir davon aus, dass Sie die mit
STEREO OUTPUTS bezeichneten Ausgänge der
Stereosumme als Hauptausgang nutzen.
1 Stellen Sie sicher, dass Sie zum Abhören einen Kopf­
hörer angeschlossen haben oder Ihr Verstärker­
system eingeschaltet haben.
Wenn Sie über Kopfhörer abhören, erhöhen Sie den
Abhörpegel leicht mit dem PHONES LEVEL-Regler.
Wenn Sie über ein Verstärkersystem abhören, erhö­
hen Sie leicht den Eingangspegel am Verstärker.
4 Stellen Sie die TRIM-Regler der Kanäle 1–6 jeweils
so ein, dass bei eingehendem Signal auf der zugehö­
rigen Eingangspegelanzeige das 0 -Lämpchen bei den
voraussichtlich lautesten Passagen aufleuchtet.
Bei den Eingängen 7–16 stellen Sie jeweils den
Ausgangspegel der Quelle so ein, dass bei eingehen­
dem Signal auf der zugehörigen Eingangspegel­
anzeige das 0 -Lämpchen bei den voraussichtlich lau­
testen Passagen aufleuchtet.
Eingangspegelanzeigen
2 Stellen Sie den oberen MONITOR-Schalter auf ST
(Schalter gedrückt).
In dieser Einstellung zeigen die MONITOR-Pegel­
anzeigen den Signalpegel an den STEREO OUTPUTS Ausgängen an.
3 Schieben Sie den Summenfader (ST) in die
0 -Position.
18 TASCAM
M-164 / M-164FX / M-164UF – Benutzerhandbuch
4 − Mit dem Mischpult arbeiten
5 Schieben Sie die Kanalfader nach oben.
Die Funktionen der Mixerkanäle
nutzen
Hochpassfilter (HPF)
Um das Hochpassfilter zu aktivieren und Frequenzen unter­
halb 80 Hz um –12 dB/Oktave abzusenken, stellen Sie den
HPF-Schalter auf EIN (Schalter gedrückt). Das
Hochpassfilter wirkt sich auf die Signale der MIC- und der
LINE-Eingänge aus. Es erweist sich jedoch als besonders
effektiv bei Mikrofonsignalen, um unerwünschte Wind- oder Atemgeräusche zu unterdrücken.
VORSICHT
Falls die Pegelanzeige kein Signal anzeigt oder trotz eingehendem
Signal nichts zu hören ist, sollten Sie die Fader jedoch nicht
unüberlegt immer weiter nach oben schieben. Durch bestimmte
Funktionen oder das Betätigen anderer Schalter kann es zu
plötzlichen Pegelsprüngen kommen und das laute Signal kann die
Lautsprecher oder andere Geräte beschädigen. Plötzliche, laute
Geräusche können schlimmstenfalls auch Ihr Gehör schädigen.
Tipp
Die optimale Audioqualität erzielen Sie, wenn die 0-Lämpchen der
Eingangspegelanzeigen aufleuchten und die Kanalfader sowie der
Summenfader auf den Bereich um 0 gestellt sind (dieser Bereich
ist auf der Faderskala hervorgehoben). Wenn der Fader sehr weit
heruntergezogen werden muss, empfiehlt es sich, zunächst den
Pegel am Verstärker zu senken und dann den Fader nach oben zu
schieben. Ist umgekehrt eine sehr hohe Faderstellung notwendig,
sollten Sie den Fader nach unten ziehen und dann den Pegel am
Verstärker erhöhen.
Klangregelung (EQ)
Die Kanäle 1–6 verfügen über eine 3-Band-Klangregelung
(EQ), die eine Anhebung oder Absenkung der Höhen,
Mitten und Tiefen um jeweils ±15 dB ermöglicht.
Die EQ-Regelung des Höhenbands (HI) ist als
Shelvingfilter ausgelegt. Nutzen Sie den EQ HI-Regler, um
das Frequenzband oberhalb von 12 kHz anzuheben oder
abzusenken.
Die EQ-Regelung des Mittenbands (MID) ist als
Glockenfilter mit einer Mittenfrequenz von 2,5 kHz ausge­
legt. Nutzen Sie den EQ MID-Regler, um die mittleren
Frequenzen anzuheben oder abzusenken.
Die EQ-Regelung des Tiefenbands (LOW) ist als
Shelvingfilter ausgelegt. Nutzen Sie den EQ LOW-Regler,
um das Frequenzband unterhalb von 100 Hz anzuheben
oder abzusenken.
TASCAM M-164 / M-164FX / M-164UF – Benutzerhandbuch
19
4 − Mit dem Mischpult arbeiten
Ausspielwege (Aux-Sends)
Das Mischpult ist mit 2 Ausspielwegen ausgestattet, den
Aux-Bussen AUX 1 und AUX 2.
Die Kanalpaare 7–8 und 9–10 verfügen über einen 2-BandShelving-EQ für eine Anhebung und Absenkung der Höhen
bzw. Tiefen um ±15 dB.
AUX 1
Sie können die Signale der Kanäle 1–6, 7–8 und 9–10 auf
den Ausspielweg AUX 1 routen, indem Sie mithilfe des
jeweiligen AUX 1-Reglers den Sendpegel einstellen. Nutzen
Sie den AUX MASTER 1-Regler, um den
Gesamtausgangspegel von AUX 1 an der rückseitigen AUX
SEND 1-Buchse einzustellen. Mithilfe eines Kopfhörers
können Sie das Signal von AUX 1 abhören.
Nutzen Sie den EQ HI-Regler, um das Frequenzband ober­
halb von 12 kHz anzuheben oder abzusenken. Mit dem EQ
LOW-Regler beeinflussen Sie das Frequenzband unterhalb
von 100 Hz.
PRESchalter
AUX 1Regler
AUX MASTER 1Regler
AUX SEND 1Buchse
CH
1-6
7-8
9-10
PHONESBuchse
TO AUX 1Schalter
MONITORBereich
CH
13-14 (M-164)
13-14, 15-16 (M-164FX)
11-12, 13-14, 15-16 (M-164UF)
Sie können festlegen, ob das auf AUX 1 geleitete Signal vor
oder hinter dem Fader abgegriffen wird. Wenn der PRESchalter auf EIN gestellt ist (Schalter gedrückt), wird das
Signal hinter der Klangregelung, aber vor dem Fader auf
AUX 1 abgezweigt. Die Faderstellung wirkt sich hier also
nicht auf das Signal aus. Wenn der PRE-Schalter nicht
gedrückt ist, wird das Signal hinter der Pegelregelung durch
den Fader abgegriffen und auf AUX 1 geleitet.
Wenn Sie Ausspielweg AUX 1 für Abhörmischungen auf
der Bühne oder im Aufnahmeraum nutzen, stellen Sie den
PRE-Schalter normalerweise auf EIN (Schalter gedrückt).
Auf diese Weise erhalten Sie eine vom Hauptmix unabhän­
gige Mischung. Wenn Sie AUX 1 als Effekt-Send nutzen,
20 TASCAM
M-164 / M-164FX / M-164UF – Benutzerhandbuch
4 − Mit dem Mischpult arbeiten
stellen Sie den PRE-Schalter auf AUS (Schalter nicht
gedrückt).
Panorama und Balance
Zusätzlich gibt es den Schalter TO AUX 1 in den
Kanalzügen 13–14 (alle Modelle), 15–16 (M-164FX,
M-164UF) und 11–12 (M-164UF). Um das Signal hinter
dem Fader abzugreifen und auf AUX 1 zu routen, stellen
Sie diesen Schalter auf EIN (Schalter gedrückt). So können
Sie zum Beispiel ein Effektreturnsignal auf eines dieser
Kanalpaare routen und mithilfe dieses Schalters bestimmen,
ob das Signal in die Abhörmischung auf dem Ausspielweg
AUX 1 geleitet wird.
AUX 2
Sie können die Signale der Kanäle 1–6, 7–8 und 9–10 auf
den Ausspielweg AUX 2 routen, indem Sie mithilfe des
jeweiligen AUX 2-Reglers den Sendpegel einstellen.
Da das auf AUX 2 geleitete Signal immer hinter dem Fader
abgegriffen wird, dient dieser Bus in der Regel als EffektSend. Nutzen Sie den AUX MASTER 2-Regler, um den
Gesamtausgangspegel von AUX 2 an der rückseitigen AUX
SEND 2-Buchse einzustellen.
Bei den Modellen M-164FX und M-164UF wird das Signal
von AUX 2 zusätzlich an die internen Effekte geleitet.
(Siehe „Die internen Effekte nutzen (M-164FX und
M-164UF)“ auf Seite 23.)
Nutzen Sie in den Kanälen 1–6 den PAN-Regler, um für das
jeweilige Signal die Position im Stereopanorama des
Summen- und des SUB-Busses einzustellen.
Nutzen Sie in den Kanälen 7–8 und 9–10 den BAL-Regler,
um für das jeweilige Signalpaar die Balance im Summen- und SUB-Bus einzustellen.
Die Stereokanäle 11–12, 13–14 und 15–16 haben keinen
Balanceregler.
Buszuweisungen
Mithilfe der Schalter ST und SUB können Sie die Ausgänge
der Kanäle 1–16 individuell auf den Summen- oder SUBBus routen.
Um den Ausgang eines Kanals stummzuschalten, stellen Sie
einfach die beiden zugehörigen Schalter ST und SUB auf
AUS (Schalter nicht gedrückt).
TASCAM M-164 / M-164FX / M-164UF – Benutzerhandbuch
21
4 − Mit dem Mischpult arbeiten
Über Kopfhörer abhören
Sie können wahlweise die Stereosumme, den SUB-Bus
oder Ausspielweg AUX 1 abhören.
Fadern abgegriffene Signale. Das Senden von Pre-fader-Signalen
ist bei diesen Kanalpaaren nicht möglich.
Um Ausspielweg AUX 1 abzuhören, verbinden Sie die AUX
SEND 1-Buchse mit einem Verstärker oder Monitorsystem,
oder Sie verwenden einen Kopfhörer. (Siehe „Über
Kopfhörer abhören“ auf Seite 22.)
Mixer der
Serie M-164
AUX SEND 1-Buchse
AMP
Bühnenmonitor
PHONES-Buchse
1 Stellen Sie in allen Kanälen, die Sie abhören wollen,
die PRE-Schalter unterhalb der AUX 1-Regler auf
EIN (Schalter gedrückt).
1 Verbinden Sie Ihren Kopfhörer mit der PHONES Buchse auf dem Bedienfeld.
2 Erhöhen Sie mithilfe des PHONES -Reglers leicht den
Abhörpegel am Kopfhörerausgang.
3 Nutzen Sie die beiden Schalter im MONITORBereich, um festzulegen, ob Sie die Stereosumme,
den SUB-Bus oder AUX 1 abhören.
• Um die Stereosumme abzuhören, stellen Sie den oberen
Schalter auf EIN (Schalter gedrückt). Der Schalter hat
Vorrang vor dem unteren Schalter und setzt diesen außer
Kraft.
• Um den SUB-Bus abzuhören, stellen Sie den unteren
Schalter auf EIN (Schalter gedrückt). Der obere Schalter
muss ausgeschaltet sein.
• Um Ausspielweg AUX 1 abzuhören, stellen Sie sowohl
den oberen als auch den unteren Schalter auf AUS
(Schalter nicht gedrückt).
Ausspielweg AUX 1 für
Monitormischungen nutzen
Indem Sie mithilfe des Ausspielwegs AUX 1 die Signale
vor den Fadern abgreifen (also „pre-fader“), können Sie
separate Monitormischungen für die Bühne oder den
Aufnahmeraum erstellen. Dies ist im Abschnitt „Die
Funktionen der Mixerkanäle nutzen“ unter „Ausspielwege
(Aux-Sends)“ auf Seite 20 näher beschrieben.
Bei den Kanälen 1–6 sowie den Kanalpaaren 7–8 und 9–10
ist es möglich, das Signal vor dem Fader abzugreifen und
auf den Ausspielweg AUX 1 zu routen.
Anmerkung
Mithilfe des Schalters TO AUX 1 in den Kanalzügen 13–14 (alle
Modelle), 15–16 (M-164FX, M-164UF) und 11–12 (M-164UF)
können Sie Post-fader-Signale auf AUX 1 routen, also hinter den
22 TASCAM
M-164 / M-164FX / M-164UF – Benutzerhandbuch
2 Stellen Sie den gewünschten Sendpegel für die
Abhörmischung in jedem Kanal mit dem AUX
1-Regler ein.
4 − Mit dem Mischpult arbeiten
3 Stellen Sie mithilfe des AUX MASTER 1-Reglers den
Gesamtpegel des Ausspielwegs AUX 1 ein.
Die internen Effekte nutzen
(M-164FX und M-164UF)
Die Modelle M-164FX und M-164UF sind mit einem
eingebauten Effektprozessor ausgestattet. Sie haben so
Zugriff auf verschiedene Effekte und können auf den
Anschluss eines externen Effektgeräts verzichten.
Um diese internen Effekte zu nutzen, leiten Sie die Signale
der Kanäle 1–6 und der Kanalpaare 7–8 und 9–10 über den
Ausspielweg AUX 2 in den Effektprozessor. Das Return­
signal können Sie wahlweise auf das Kanalpaar 13–14 oder
15-16 routen.
AUX 2Regler
CH
1-6
7-8
9-10
AUX MASTER 2Regler
Interner
Effekt
ReturnSignal
CH 13-14
oder
CH 15-16
1 Stellen Sie mithilfe der AUX 2-Regler in den
Mit Subgruppen arbeiten
Nutzen Sie den SUB-Bus, um Subgruppen zu bilden, mit
denen sich die Stereobalance Ihrer Mischungen effizienter
abstimmen lässt.
Kanalzügen den Pegel ein, mit dem das jeweilige
Signal an den Effektprozessor gesendet wird.
Angenommen, Sie haben in einer Live-Session die
Schlagzeugmikrofone auf die Kanäle 1–3 gelegt und
Gitarre, Bass und Gesang auf die Kanäle 4–6. Stellen Sie
dann in den Kanälen 1–3 die ST-Schalter auf AUS (Schalter
nicht gedrückt), und weisen Sie die Kanäle dem SUB-Bus
zu, indem Sie die SUB-Schalter dieser Kanäle auf EIN
stellen (Schalter gedrückt). In den Kanälen 4–6 stellen Sie
die ST-Schalter auf EIN (Schalter gedrückt). Die SUBSchalter werden nicht aktiviert (Schalter nicht gedrückt).
Abschließend stellen Sie den TO ST-Schalter über dem
SUB -Fader auf EIN (Schalter gedrückt).
Kanalfader
CH 1
Schlagzeug
SUBFader
TO STSchalter
SUB-Bus
2 Stellen Sie mithilfe des AUX MASTER 2-Reglers den
Gesamtpegel des an den Effektprozessor gesendeten
Signals ein.
CH 2
CH 3
Gitarre
CH 4
Bass
CH 5
Gesang
CH 6
STFader
STEREO-Bus
STEREO
OUTPUTSBuchse
Mit dieser Einstellung werden die Gitarre, der Bass und der
Gesang direkt an die Stereosumme geleitet, während die
Schlagzeugsignale zunächst über den SUB-Bus geführt und
erst danach an die Stereosumme geleitet werden. Auf diese
Weise können Sie zuerst das Lautstärkeverhältnis der drei
Schlagzeugmikrofone untereinander anpassen.
Anschließend stellen Sie mithilfe des SUB-Faders den
Gesamtpegel des Schlagzeugs im Verhältnis zu den anderen
Klangquellen ein.
TASCAM M-164 / M-164FX / M-164UF – Benutzerhandbuch
23
4 − Mit dem Mischpult arbeiten
3 Wählen Sie mithilfe des EFFECT-Drehschalters die
gewünschte Effektart aus. Die Effektarten sind num­
meriert und werden in der folgenden Tabelle näher
erklärt.
Nr.
Name des
Effekts
Returnsignal des internen Effekts aus.
Um das Returnsignal auf die Kanäle 15–16 zu leiten,
stellen Sie den INT. EFFECT RTN-Schalter auf CH
15–16 (Schalter gedrückt). Um das Returnsignal auf
die Kanäle 13–14 zu leiten, stellen Sie den Schalter
auf CH 13–14 (Schalter nicht gedrückt).
Beschreibung
1
Hall 1
Hell klingender Halleffekt eines
Konzertsaals, geeignet für Schlagzeug,
Gitarre und Gesang
2
Hall 2
Warm klingender Halleffekt eines
Konzertsaals, geeignet für akustische
Gitarre, Klavier und Gesang
3
Room 1
Halleffekt eines Raums mit
holzverkleideten Wänden und
Holzfußboden, geeignet für akustische
Instrumente
4
Room 2
Raumsimulation, geeignet für
akustische Mischungen und
Synthesizerklänge
5
Room 3
Warm klingende Raumsimulation,
geeignet für Gitarre und
Perkussionsinstrumente
6
Plate 1
Klassischer Effekt einer Hallplatte,
geeignet für Lead-Stimme und
-Instrumente
7
Plate 2
Heller und prägnanter Hallplatteneffekt,
geeignet für Gesang und Schlagzeug
8
Plate 3
Kurzer Hallplatteneffekt mit
klassischem Sound, geeignet für
Snaredrum und Gitarre
9
Chorus
Stereochorus-Effekt, geeignet für
Gitarre und Klavier
10
Flange
Stereoflanger, erzeugt den Klangeffekt
eines Düsenflugzeugs
11
Delay 1
Slapback-Delay (125 ms), geeignet für
Gesang und Gitarre
12
Delay 2
Delay (190 ms), geeignet für kurz
gespielte, wiederholte Tonfolgen
13
Chorus/Room 1
Chorus-/Hall-Effekt, geeignet für
Gitarre, Synthesizer und Klavier
14
Chorus/Room 2
Autowah-Gitarreneffekt mit Hall,
geeignet für Leadinstrumente
15
Chorus/Room 3
Klassische Chorus/Hall-Kombination
für Gitarre, Synthesizer und Klavier
16
Rotary Speaker
Leslie-Effekt, der einen rotierenden
Lautsprecher simuliert; geeignet für
Orgel und Gitarre
24 TASCAM
4 Wählen Sie das Eingangskanalpaar für das
M-164 / M-164FX / M-164UF – Benutzerhandbuch
Wichtig
Wenn Sie das Kanalpaar 15–16 für das Returnsignal nutzen,
dürfen Sie nichts an die STEREO IN-Buchse anschließen.
Andernfalls würde das Effektreturnsignal stummgeschaltet.
Tipp
Wenn Sie einen iPod oder ein anderes Gerät über die STEREO
IN-Buchse in die Kanäle 15–16 einspeisen wollen, routen Sie das
Effektreturnsignal auf die Kanäle 13–14, indem Sie den INT.
EFFECT RTN-Schalter auf CH 13–14 stellen (Schalter nicht
gedrückt).
5 Stellen Sie den ST-Schalter des Kanalpaars, welches
das Returnsignal empfängt, auf EIN (Schalter
gedrückt). Passen Sie den Returnpegel mit dem
Fader dieses Kanalzugs an.
Anmerkung
Wenn Sie AUX 1 für eine Bühnen- oder Aufnahmeraummischung
nutzen und diese mit dem gewählten Effekt versehen möchten,
stellen Sie den TO AUX 1-Schalter des Effektreturn-Kanalpaars
auf EIN (Schalter gedrückt).
4 − Mit dem Mischpult arbeiten
4 Stellen Sie den ST-Schalter des Kanalpaars 13–14
Externe Effekte nutzen
Sie haben auch die Möglichkeit, externe Effektgeräte zu­
sammen mit dem Mischpult zu verwenden.
auf EIN (Schalter gedrückt), und passen Sie den
Returnpegel mithilfe des Faders an.
Dabei können Sie in die Kanäle 1–6, 7–8 und 9–10 einen
externen Effekt einschleifen, indem Sie das jeweilige Signal
über AUX 1 oder AUX 2 an den externen Effekt ausspielen.
Das Returnsignal des Effektgeräts können Sie in jeden
beliebigen Kanal/jedes Kanalpaar zurückführen.
Im folgenden Beispiel senden wir die Signale über den
Ausspielweg AUX 2 an das externe Effektgerät und führen
die Returnsignale über das Kanalpaar 13–14 zurück in das
Pult.
Anmerkung
• Wenn Sie ein externes Effektgerät über AUX 1 ansprechen
wollen, stellen Sie den Schalter PRE auf AUS (Schalter nicht
gedrückt), um das Signal hinter dem Fader abzugreifen.
• Wenn Sie das Returnsignal des externen Effektgeräts über das
Kanalpaar 13–14 in das Pult zurückführen, dürfen Sie dieses
Kanalpaar nicht gleichzeitig als Rückspielweg für den internen
Effekt nutzen, indem Sie den Schalter INT. EFFECT RTN auf
CH 13–14 stellen (Schalter nicht gedrückt).
Tipp
• Wenn Sie das externe Effektgerät über AUX 2 einschleifen,
können Sie AUX 1 weiterhin für Abhörmischungen nutzen.
• Bei den Modellen M-164FX und M-164UF haben Sie die
Möglichkeit, gleichzeitig interne und externe Effekte zu nutzen,
indem Sie das Signal über Ausspielweg AUX 1 an ein externes
Effektgerät leiten und über AUX 2 an den internen Effekt.
Verbinden Sie zunächst die AUX SEND 2-Buchse mit dem
Eingang des externen Effektgeräts und anschließend die
Ausgänge des Effektgeräts mit den L/R-Eingängen des
Mixerkanalpaars 13–14.
AUX 2Regler
AUX MASTER 2Regler
AUX SEND 2-Buchse
CH
1-6
7-8
9-10
Tipp
Wenn Sie Ausspielweg AUX 1 zum Abhören nutzen, stellen Sie den
TO AUX 1-Schalter des Kanalpaars 13–14 auf EIN (Schalter
gedrückt), um das Effektreturnsignal mit abhören zu können.
Einen Schallplattenspieler
anschließen
Sie können einen analogen Schallplattenspieler direkt mit
den Kanaleingängen 9–10 verbinden.
Um einen Plattenspieler mit dem Mischpult zu verbinden,
sind die nachfolgend beschriebenen Kabelverbindungen
und Einstellungen nötig.
• Verbinden Sie den Audioausgang des Plattenspielers mit
den Kanaleingangsbuchsen 9–10 auf dem rückseitigen
Anschlussfeld des Mischpults.
• Verbinden Sie das Erdungskabel des Plattenspielers mit
dem rückseitigen SIGNAL GND-Anschluss.
Eingang
Externes
Effektgerät
CH 13-14
L/R-Buchsen
Ausgang
1 Stellen Sie mithilfe der AUX 2-Regler in den
Kanalzügen den Pegel ein, mit dem das jeweilige
Signal an das Effektgerät gesendet wird.
2 Stellen Sie mithilfe des AUX MASTER 2-Reglers den
Gesamtpegel ein, der an das Effektgerät gesendet
wird.
3 Nehmen Sie am Effektgerät die gewünschten
Einstellungen vor.
Schallplattenspieler
• Stellen Sie den PHONO ON-Schalter auf dem Bedienfeld
des Mischpults auf EIN (Schalter gedrückt).
TASCAM M-164 / M-164FX / M-164UF – Benutzerhandbuch
25
4 − Mit dem Mischpult arbeiten
Abschließende Klangeinstellungen
am Summensignal vornehmen
Die Stereosumme ist mit einem 2-Band-Shelving-EQ für
das Höhen- und Tiefenband ausgestattet, der es Ihnen
ermöglicht, den Klang der Gesamtmischung zu
beeinflussen.
Wichtig
Analoge Schallplattenspieler haben im Vergleich zu normalen
Linequellen einen sehr niedrigen Ausgangspegel. Um eine ordnungsgemäße Wiedergabe sicherzustellen, müssen Sie Ihren
Plattenspieler daher genau in der oben beschriebenen Weise
anschließen.
Mit den EQ HI- und EQ LOW-Reglern können Sie die
Höhen bzw. Tiefen um jeweils ±15 dB anheben oder
absenken.
Nutzen Sie den EQ HI-Regler, um das Frequenzband ober­
halb von 12 kHz anzuheben oder abzusenken. Mit dem EQ
LOW-Regler beeinflussen Sie das Frequenzband unterhalb
von 100 Hz.
26 TASCAM
M-164 / M-164FX / M-164UF – Benutzerhandbuch
5 − Mit einem Computer verbinden (M-164UF)
Indem Sie das Modell M-164UF via USB mit einem
Computer verbinden, können Sie es als USB-2.0-Interface
einsetzen. Mithilfe des zum Lieferumfang gehörenden
Cubase LE 5 oder einer anderen Audioanwendung können
Sie so einfach Musik auf Ihrem Computer produzieren.
Außerdem haben Sie die Möglichkeit, selbst erstelltes oder
bearbeitetes Audiomaterial vom Computer in das M-164UF
einzuspeisen und mit Ihrer Livedarbietung zu mischen.
Anwendungsmöglichkeiten
• Das Modell M-164UF ist in der Lage, gleichzeitig die
Signale der Eingangskanäle 1–10, der Ausspielwege AUX
1 und 2 sowie des SUB- und des Summenbusses als sepa­
rate Kanäle an den Computer zu übertragen. Da die an den Computer gesendeten Signale der Ein­
gangskanäle hinter dem Fader abgegriffen werden, wer­
den sie durch das Hochpassfilter, die EQ-Einstellungen
und die Faderstellungen beeinflusst. Die Ausgangspegeleinstellungen der Ausspielwege AUX
1 und 2, des SUB- und des Summenbusses (Regler für
AUX MASTER 1 und 2, Fader für ST und SUB) wirken
sich ebenfalls aus.
• Sie haben außerdem die Möglichkeit, das Stereoaus­
gangssignal des Computers über die USB-Verbindung an
das M-164UF zu senden. Das vom Computer kommende Stereosignal wird in das
Kanalpaar 11–12 des M-164UF geleitet und kann so mit
anderen Eingangssignalen gemischt und ausgegeben wer­
den.
Softwareinstallation
Systemvoraussetzungen
ªª Windows
Unterstützte Betriebssysteme:
Windows XP, 32 Bit, SP3 (außer MCE), Windows XP, 64 Bit, SP2,
Windows Vista, 32 Bit, SP3,
Windows Vista, 64 Bit
oder später
Hardware-Voraussetzungen:
Windows®-kompatibler Computer mit einem USB-2.0Anschluss
• CPU: Pentium 4, 1,4 GHz oder schneller
AMD Athlon, 1,4 GHz oder schneller
(oder gleichwertiger Prozessor)
• Hauptspeicher: 512 MB Hauptspeicher oder mehr für Windows XP,
32 Bit oder Windows Vista, 32 Bit
1 GB Hauptspeicher oder mehr für Windows XP, 64 Bit
oder Windows Vista, 64 Bit
Wenn Sie das mit dem Modell M-164UF gelieferte Cubase
LE 5 nutzen möchten, muss Ihr System die oben genannten
Anforderungen erfüllen. Möchten Sie mit anderen
Anwendungen arbeiten, gelten gegebenenfalls andere
Systemanforderungen. Näheres dazu finden Sie in der
Dokumentation zur jeweiligen Software.
Anmerkung
• USB 1.1 wird nicht unterstützt.
• Durch Tests wurde sichergestellt, dass das M-164UF mit
typischen Computern, die die oben genannten System­
anforderungen erfüllen, funktioniert. Wir können jedoch nicht
garantieren, dass das Pult mit jedem Computer nutzbar ist,
selbst wenn dieser die Systemanforderungen erfüllt. Bedenken
Sie, dass die Leistungsfähigkeit eines Computers je nach
Bauart, technischen Daten und verwendetem Betriebssystem
auch unter ansonsten ähnlichen Bedingungen unterschiedlich
sein kann.
ªª Mac OS X
Unterstützte Betriebssysteme:
Mac OS X 10.4.11
Mac OS X 10.5.6
oder höher
Hardware-Voraussetzungen:
Apple®-Macintosh®-Computer mit einem USB-Anschluss
in der Standardausstattung
• Prozessor/Taktrate:
Power PC G4, 1 GHz oder schneller
oder Intel-Prozessor
• Arbeitsspeicher:
512 MB oder mehr
Auch für Macintosh-Systeme gilt: Zusätzlicher Speicher
und eine schnelle Festplatte ermöglichen ein flüssigeres und
müheloseres Arbeiten mit Audioanwendungen.
Bevor Sie den Treiber installieren
Bevor Sie das M-164UF mit Ihrem Computer verbinden
können, müssen Sie den zugehörigen Treiber auf dem
Computer installieren. Das ist ganz einfach, und Sie benöti­
gen dafür nur die beiliegende CD-ROM.
Von Zeit zu Zeit stellen wir aktualisierte Treiber zur
Verfügung. Die jeweils neueste Treiberversion können Sie
von der Tascam-Website unter www.tascam.de oder www.tascam.com herunterladen..
Zur Installation der Treiber darf das M-164UF zunächst
noch nicht mit dem Computer verbunden sein.
VORSICHT
• Behandeln Sie die beigelegte CD-ROM sorgsam. Eine zerkratzte oder verschmutzte CD-ROM ist möglicherweise nicht mehr
lesbar, und Sie können die Software nicht installieren.
TASCAM M-164 / M-164FX / M-164UF – Benutzerhandbuch
27
5 − Mit einem Computer verbinden(M-164UF)
Sollte die CD-ROM nicht mehr lesbar sein, können Sie gegen
eine Gebühr eine Ersatz-CD anfordern.
• Versuchen Sie nicht, die beiliegende CD-ROM auf einem
normalen CD-Player wiederzugeben. Das dabei entstehende
Geräusch kann Ihr Gehör oder die Lautsprecher schädigen.
4 Wählen Sie auf der nun erscheinenden Seite mithilfe
der Pfeiltasten oben/unten die gewünschte Sprache
für die Installation aus und klicken Sie auf OK .
Den Treiber unter Windows installieren
Den Treiber für das M-164UF finden Sie auf der CD-ROM
als ausführbares Installationsprogramm.
Die jeweils neueste Treiberversion finden Sie auch auf der
Tascam-Website unter www.tascam.de oder www.tascam.
com.
5 Klicken Sie in dem unten gezeigten Dialogfenster auf
die Schaltfläche Treiber installieren .
Sollte es sich bei dem Treiber auf der CD-ROM um eine
ältere Version handeln, empfehlen wir Ihnen, die neueste
Version herunterzuladen und zu installieren.
Nachfolgend zeigen wir Ihnen, wie Sie Schritt für Schritt
vorgehen, um auf einem Windows-XP-Computer die
Treiber von der beiliegenden CD-ROM zu installieren oder
die Firmware aktualisieren.
Wichtig
• Während der Installation erscheint folgender Warnhinweis: Die
Software, die für diese Hardware installiert wird, hat den
Windows-Logo-Test nicht bestanden. Wenn diese Meldung
erscheint, klicken Sie auf Installation fortsetzen, um mit der
6 Lesen Sie sich die Lizenzvereinbarung durch. Wenn
Sie damit einverstanden sind, wählen Sie die Option
Ich nehme die Lizenzvereinbarung an . Klicken Sie nun auf
die Schaltfläche Installieren , um die Installation zu
starten.
Installation fortzufahren.
• Während der Treiberinstallation ist es erforderlich, bei Schritt 7,
8 und 9 das USB-Kabel herauszuziehen und wieder einzustecken. Führen Sie dabei die Anweisungen auf Ihrem Monitor
innerhalb rund einer Minute aus. Falls Sie die Schritte nicht
zügig genug ausführen, kann es sein, dass die Installation
abbricht.
1 Vergewissern Sie sich, dass das Mischpult
(M-164UF) nicht per USB-Kabel mit Ihrem
Computer verbunden ist.
2 Legen Sie die Installations-CD-ROM in das
CD-Laufwerk Ihres Computers ein.
3 Klicken Sie in dem nun erscheinenden Menü auf die
Schaltfläche Install M-164 Driver.
Sollte das Menü nicht von selbst erscheinen, suchen
Sie die Datei M-164UF_Install.exe auf der CD-ROM, und
rufen Sie sie manuell auf.
28 TASCAM
M-164 / M-164FX / M-164UF – Benutzerhandbuch
7 Wenn die folgende Seite erscheint, verbinden Sie das
M-164UF mithilfe des beiliegenden USB-Kabels mit
Ihrem Computer.
5 − Mit einem Computer verbinden(M-164UF)
8 Wenn die folgende Seite erscheint, ziehen Sie das
USB-Kabel wahlweise am Mischpult oder am
Computer vorübergehend heraus.
Den Treiber unter Mac OS X installieren
1 Vergewissern Sie sich, dass das Mischpult nicht per
USB-Kabel mit Ihrem Computer verbunden ist.
2 Doppelklicken Sie auf M-164UF_Driver.dmg auf der bei­
liegenden CD-ROM.
3 Doppelklicken Sie auf die Datei
TASCAM_M_164UF_1.00.mpkg auf dem Desktop, um das
Installations­programm zu starten.
4 Folgen Sie den Anweisungen auf dem Monitor, um
mit der Installation fortzufahren.
5 Nach dem Neustart verbinden Sie das Mischpult mit
dem Computer.
9 Wenn die folgende Seite erscheint, stellen Sie die
USB-Verbindung zwischen dem M-164UF und dem
Computer wieder her.
10 Sobald die folgende Seite erscheint, ist die
Installation abgeschlossen. Klicken Sie auf die
Schaltfläche Neustart jetzt , um den Computer neu zu
starten.
11 Nachdem der Computer neu gestartet ist, klicken Sie
unter Start > Einstellungen > Systemsteuerung auf TASCAM
M-164UF oder unter Start > Programme > TASCAM auf
M-164 Control Panel , um das Kontrollfeld des M-164UF
aufzurufen. Wenn nun Informationen zur
Treiberversion, dem Gerät und weitere Einzelheiten
angezeigt werden, war die Installation erfolgreich.
TASCAM M-164 / M-164FX / M-164UF – Benutzerhandbuch
29
5 − Mit einem Computer verbinden (M-164UF)
Den Treiber deinstallieren
Häufig gestellte Fragen und Antworten
zur Installation
ªª Deinstallation unter Windows
Unter Windows gibt es zwei Möglichkeiten, den Treiber zu
deinstallieren, also von Ihrem Computer zu entfernen.
Deinstallation mithilfe der CD-ROM
1 Führen Sie die Schritte 1 bis 4 im Abschnitt „Den
Treiber unter Windows installieren“ auf Seite 28 aus.
2 Klicken Sie auf die Schaltfläche Installierte Treiber
entfernen.
Treiber-Installation unter Windows
F: Wenn ich das Mischpult mit dem Computer verbinde,
erscheint der Hardware-Assistent von Windows, und das
Installieren des Treibers ist nicht möglich. Was mache
ich falsch?
A: Schließen Sie den Hardware-Assistenten von Windows
und trennen Sie die USB-Verbindung. Sie müssen den
Treiber installieren, bevor Sie das Gerät mit dem
Computer verbinden. Führen Sie die im Abschnitt „Den
Treiber unter Windows installieren“ auf Seite 28 aufge­
führten Schritte aus.
3 Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm.
Deinstallation über die WindowsSystemsteuerung
1 Klicken Sie unter Start > Systemsteuerung auf Software.
2 Wählen den Eintrag M-164 driver aus, und klicken Sie
dann auf die Schaltfläche Entfernen.
Wenn Sie den Treiber von einer der ­Tascam-Websites
heruntergeladen haben, entpacken Sie das ZIP-Archiv in
einen beliebigen Ordner. Starten Sie anschließend die
Datei setup.exe und folgen Sie den Anweisungen auf dem
Bildschirm.
F: Ich habe die Installations-CD in den Computer einge­
legt, aber das Installationsmenü erscheint nicht. Wie
kann ich dieses Menü aufrufen?
A: Die automatische Wiedergabe auf dem CD-Laufwerk ist
möglicherweise deaktiviert. Um das Installationsmenü
von Hand zu starten, öffnen Sie die mitgelieferte
Treiber-CD-ROM mit dem Windows Explorer, und
führen Sie die Datei Autorun2.exe aus.
3 Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm.
ªª Deinstallation unter Mac OS X
1 Legen Sie die CD-ROM in das Laufwerk Ihres
Computers ein, und klicken Sie auf das Symbol
TASCAM M-164UF remover.
2 Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm.
Die Leistung des Computers
­optimieren
Die Verarbeitung digitaler Audiodaten beansprucht erhebli­
che Ressourcen Ihres Computers. Wir empfehlen Ihnen
deshalb, gleichzeitig mit Audioanwendungen keine anderen
Programme zu verwenden.
Wenn Sie andere Anwendungen (vor allem grafikintensive
Programme oder Internetanwendungen) gleichzeitig mit
Ihrer Audioanwendung nutzen, kann dies dazu führen, dass
die Audiodaten nicht schnell genug verarbeitet werden – die
Qualität leidet dann hörbar.
Cubase LE 5 installieren
Einzelheiten dazu finden Sie in der Kurzanleitung für
Cubase LE 5.
30 TASCAM
M-164 / M-164FX / M-164UF – Benutzerhandbuch
5 − Mit einem Computer verbinden (M-164UF)
Einstellungen mithilfe des
Kontrollfelds vornehmen
Überblick
Das Kontrollfeld ermöglicht Ihnen, Treibereinstellungen für
das M-164UF vorzunehmen.
sich jedoch auch die Signalverzögerung beim Abhören in
Echtzeit. Stellen Sie die Puffergröße so ein, dass Sie je nach
Leistungsfähigkeit Ihres Computers und den jeweiligen
Aufnahmebedingungen das beste Ergebnis erzielen.
Anmerkung
Unter Windows XP und Windows Vista finden Sie die
Verknüpfung zum Kontrollfeld des M-164UF unter Start >
Systemsteuerung sowie unter Start > Programme > TASCAM.
Auf dem Kontrollfeld der Mac OS X-Version ist die Einstellung
„Audio Performance“ nicht verfügbar. Sie können hier die optimale
Puffergröße direkt in den Audioanwendungen einstellen. Nähere
Einzelheiten hierzu finden Sie in den Benutzerhandbüchern Ihrer
Anwendungen.
Unter Mac OS X finden Sie das M-164UF-Kontrollfeld im
Ordner Programme.
Die USB-Verbindung herstellen
Verbinden Sie das M-164UF mithilfe des beiliegenden
USB-Kabels wie in der Abbildung gezeigt mit dem
Computer.
Das Kontrollfeld weist die beiden folgenden Bereiche auf:
• Statusanzeige
In diesem Bereich auf der linken Seite wird der aktuelle
Status des Treibers und der angeschlossenen Hardware
angezeigt. Änderungen sind hier nicht möglich.
• Einstellungen
In diesem Bereich können Sie Änderungen an verschie­
denen Treibereinstellungen vornehmen.
Computer
USB
Wichtig
Audio Performance (Verarbeitungsleistung)
(Windows)
Der M-164UF-Treiber legt ein- und ausgehende Audiodaten
vorübergehend in Puffern ab.
Manche USB-Geräte greifen häufig auf die USB-Schnittstelle des
Computers zu. Um Aussetzer im Audiosignal, knackende
Geräusche und andere Probleme zu vermeiden, raten wir Ihnen,
keine anderen USB-Geräte (auch keine anderen USB-Hubs) mit
dem USB-Hub zu verbinden, an dem Sie das M-164UF angeschlossen haben.
USB-Tastaturen und -Mäuse sind hiervon jedoch ausgenommen
und bereiten normalerweise keine Probleme.
Mithilfe der Einstellung Audio Performance können Sie unter
fünf verschiedenen Puffergrößen wählen. Mit der kleinsten
Puffergröße erreichen Sie die niedrigste Latenz. Umgekehrt
führt die größte Puffereinstellung zu einer höheren Latenz.
Cubase LE 5 für die Aufnahme
verwenden
Treibereinstellungen
Je kleiner die Puffergröße, desto kürzer ist auch die Verzö­
gerung zwischen dem eingehenden Signal und dem in
Echtzeit abgehörten Ausgangssignal. Kleinere Puffer­einstel­
lungen fordern jedoch auch eine höhere Rechenleistung des
Computers.
Einzelheiten dazu finden Sie in der Kurzanleitung für
Cubase LE 5.
Wenn der Computer andere Hintergrundaufgaben ausführt,
kann es passieren, dass die Audioverarbeitung nicht mehr
schnell genug erfolgt. Die Folge sind klickende oder kna­
ckende Störgeräusche oder Aussetzer im Audiosignal.
Höhere Puffereinstellungen sorgen daher für eine zuverläs­
sigere Verarbeitung und verringern die Gefahr, dass andere
Prozesse die Signalverarbeitung stören. Gleichzeitig erhöht
TASCAM M-164 / M-164FX / M-164UF – Benutzerhandbuch
31
6 − Problembehebung
Probleme mit dem Mischpult
F: Es ist ein Brummen von externen Geräten zu
hören.
Frage: Die mit den Summenausgängen (STEREO
OUTPUTS) verbundenen Lautsprecher liefern keinen Ton.
A:
• Versuchen Sie, mithilfe eines Erdungskabels einen leiten­
den Teil am Gehäuse des betreffenden Geräts mit dem
SIGNAL GND -Anschluss des Mischpults zu verbinden.
Antwort:
Stellen Sie den oberen MONITOR-Schalter auf ST (Schalter
gedrückt) und überprüfen Sie die
MONITOR-Pegelanzeigen.
F: Die internen Effekte funktionieren nicht
(M-164FX, M-164UF).
Wenn die Pegelanzeigen aufleuchten: Überprüfen Sie die
Einstellungen und den Pegel des Verstärkersystems.
Wenn die Pegelanzeigen nicht aufleuchten:
• Prüfen Sie, ob die gewünschten ST-Schalter in den
Kanalzügen auf EIN gestellt sind (Schalter gedrückt).
• Stellen Sie sicher, dass der Kanal- und der Summenfader
(ST) weit genug aufgezogen sind.
• Prüfen Sie, ob die Eingangsquelle ordnungsgemäß mit
dem Mischpult verbunden ist.
F: Selbst bei aufgezogenen Fadern ist das Signal
zu leise.
A:
• Stellen Sie sicher, dass die TRIM-Regler der Kanäle 1–6
weit genug aufgedreht sind, falls Sie Mikrofone ange­
schlossen haben.
• Stellen Sie sicher, dass an keinem der Kanäle 1-6 beide
Anschlusstypen (MIC und LINE) gleichzeitig genutzt
werden.
• Stellen Sie sicher, dass Sie die Phantomspeisung aktiviert
haben, falls Sie ein Kondensatormikrofon verwenden.
F: Der Klang ist verzerrt.
A:
Wenn das oberste Segment der Kanalpegelanzeigen
aufleuchtet:
• Stellen Sie sicher, dass die TRIM-Regler der Kanäle 1–6
nicht zu hoch eingestellt sind.
• Stellen Sie sicher, dass die Ausgangspegel der mit den
Kanälen 7–16 verbundenen Quellen nicht zu hoch sind.
Wenn die Kanalpegelanzeigen normale Pegel anzeigen:
• Stellen Sie sicher, dass die EQ-Einstellungen nicht zu
hoch gewählt sind.
• Stellen Sie sicher, dass die Kanal- oder der Summenfader
(ST) nicht zu weit aufgezogen sind.
F: Das Schallplattensignal klingt ungewöhnlich.
A:
• Prüfen Sie, ob der Plattenspieler mit den Kanaleingängen
9–10 verbunden ist und der PHONO ON-Schalter auf EIN
gestellt ist (Schalter gedrückt).
• Stellen Sie sicher, dass das Erdungskabel des
Plattenspielers mit dem SIGNAL GND-Anschluss des
Mischpults verbunden ist.
32 TASCAM
M-164 / M-164FX / M-164UF – Benutzerhandbuch
A:
• Vergewissern Sie sich, dass in jedem Kanal, dessen
Signal Sie an den internen Effekt leiten wollen, der AUX
2-Regler weit genug aufgedreht ist, und dass Sie den
Effektpegel mithilfe des AUX MASTER 2-Reglers eben­
falls hoch genug eingestellt haben.
• Vergewissern Sie sich, dass der Fader der (mit dem INT.
EFFECT RTN-Schalter gewählten) Effektreturnkanäle
weit genug aufgezogen ist.
• Wenn als Returnkanäle die Kanäle 15–16 gewählt sind,
stellen Sie sicher, dass nichts an die STEREO IN-Buchse
angeschlossen ist. Hierdurch würde das
Effektreturnsignal stummgeschaltet.
F: Das mit der AUX SEND 1-Buchse verbundene
Monitorsystem liefert keinen Ton.
A:
Wenn Sie Ausspielweg AUX 1 über Kopfhörer abhören
können: Überprüfen Sie die Einstellungen des
Verstärkersystems.
Wenn Sie Ausspielweg AUX 1 auch nicht über Kopfhörer
abhören können:
• Vergewissern Sie sich, dass in jedem Kanal, dessen
Signal Sie auf den Ausspielweg routen, der AUX 1-Regler
weit genug aufgedreht ist, und dass Sie den AUX
MASTER 1-Regler ebenfalls weit genug aufgedreht
haben.
• Stellen Sie gegebenenfalls sicher, dass die PRE-Schalter
der abzuhörenden Kanäle auf EIN gestellt sind (Schalter
gedrückt). (Wenn die PRE-Schalter nicht gedrückt sind,
können die betreffenden Kanäle bei heruntergezogenem
Fader nicht abgehört werden.)
7 – Technische Daten und Blockschaltbilder
Audiodaten
Ausgänge
Interner Betriebspegel: –2 dBu
Symmetrischer Stereosummenausgang STEREO
OUTPUTS (R, L)
Anschlusstyp: Klinkenbuchsen (3-polig)
Schaltungstyp: Elektronisch symmetriert (Spitze = heiß (+), Ring = kalt (–), Hülse = Masse)
Ausgangsimpedanz: 100 Ohm
Nominaler Ausgangspegel: +4 dBu
Maximaler Ausgangspegel: +24 dBu
Eingänge
MIC-Eingänge (Kanäle 1-6)
Anschlusstyp: XLR-3-31
Schaltungstyp: Elektronisch symmetriert (Pinbelegung: 1 = Masse, 2 = heiß (+), 3 = kalt (–))
Eingangsimpedanz: 2,4 kOhm
Nominaler Eingangspegel (TRIM-Regler in
Maximalstellung): –58 dBu
Nominaler Eingangspegel (TRIM-Regler in
Minimalstellung): –12 dBu
Maximaler Eingangspegel: +10 dBu (TRIM-Regler in
Minimalstellung)
LINE-Eingänge (Kanäle 1-6)
Anschlusstyp: Klinkenbuchsen (3-polig)
Schaltungstyp: Elektronisch symmetriert (Spitze = heiß (+), Ring = kalt (–), Hülse = Masse)
Eingangsimpedanz: 22 kOhm
Nominaler Eingangspegel (TRIM-Regler in
Maximalstellung): –38 dBu
Nominaler Eingangspegel (TRIM-Regler in
Minimalstellung): +8 dBu
Maximaler Eingangspegel: +30 dBu (TRIM-Regler in
Minimalstellung)
Eingangspaare 7–8, 13–14
Anschlusstyp: Klinkenbuchsen (3-polig)
Schaltungstyp: Elektronisch symmetriert (Spitze = heiß (+), Ring = kalt (–), Hülse = Masse)
Eingangsimpedanz: 10 kOhm
Nominaler Eingangspegel: +4 dBu
Maximaler Eingangspegel: +22 dBu
Eingangspaar 9–10
Anschlusstyp: Cinchbuchsen
Schaltungstyp: Unsymmetrisch
Eingangsimpedanz: 47 kOhm (47 kOhm, wenn PHONO
ON-Schalter auf EIN)
Nominaler Eingangspegel: –10 dBV (–54 dBV, wenn
PHONO ON-Schalter auf EIN)
Maximaler Eingangspegel: +11 dBV
Eingangspaar 11–12
Anschlusstyp: Cinchbuchsen
Schaltungstyp: Unsymmetrisch
Eingangsimpedanz: 10 kOhm
Nominaler Eingangspegel: –10 dBV
Maximaler Eingangspegel: +11 dBV
Eingangspaar 15–16
Anschlusstyp: Miniklinkenbuchse, 3-polig (Spitze: L; Ring: R; Hülse: Masse)
Schaltungstyp: Unsymmetrisch
Eingangsimpedanz: 10 kOhm
Nominaler Eingangspegel: –10 dBV
Maximaler Eingangspegel: +11 dBV
Monosummenausgang MONO
Anschlusstyp: Klinkenbuchse (3-polig)
Schaltungstyp: Pseudosymmetrisch (Spitze = heiß (+), Ring = kalt (–), Hülse = Masse)
Ausgangsimpedanz: 100 Ohm
Nominaler Ausgangspegel: –2 dBu
Maximaler Ausgangspegel: +20 dBu
Unsymmetrischer Stereosummenausgang
STEREO OUTPUTS (R, L)
Anschlusstyp: Cinchbuchsen
Schaltungstyp: Unsymmetrisch
Ausgangsimpedanz: 100 Ohm
Nominaler Ausgangspegel: –10 dBV
Maximaler Ausgangspegel: +6 dBV
SUB-Busausgang SUB OUTPUTS (R, L)
Anschlusstyp: Klinkenbuchsen (3-polig)
Schaltungstyp: Pseudosymmetrisch (Spitze = heiß (+), Ring = kalt (–), Hülse = Masse)
Ausgangsimpedanz: 150 Ohm
Nominaler Ausgangspegel: +4 dBu
Maximaler Ausgangspegel: +20 dBu
SUB-Bus-Monoausgang SUB OUTPUTS MONO
Anschlusstyp: Klinkenbuchse (3-polig)
Schaltungstyp: Pseudosymmetrisch (Spitze = heiß (+), Ring = kalt (–), Hülse = Masse)
Ausgangsimpedanz: 150 Ohm
Nominaler Ausgangspegel: –2 dBu
Maximaler Ausgangspegel: +20 dBu
Ausspielwege AUX SEND (1, 2)
Anschlusstyp: Klinkenbuchsen (3-polig)
Schaltungstyp: Pseudosymmetrisch (Spitze = heiß (+), Ring = kalt (–), Hülse = Masse)
Ausgangsimpedanz: 150 Ohm
Nominaler Ausgangspegel: +4 dBu
Maximaler Ausgangspegel: +20 dBu
Kopfhöreranschluss PHONES
Anschlusstyp: Klinkenbuchse, 3-polig (Spitze: L; Ring: R; Hülse: Masse)
Maximaler Ausgangspegel: 45 mW + 45 mW (Verzerrung (THD): 1 % an 32 Ohm)
TASCAM M-164 / M-164FX / M-164UF – Benutzerhandbuch
33
7 – Technische Daten und Blockschaltbilder
Übertragungsdaten
(gemessen bei Betriebspegel –2 dBu)
Frequenzbereich (MIC-Eingänge > alle
Ausgänge)
20 Hz – 20 kHz, +1/–3 dB (TRIM-Regler in
Maximalstellung, 150 Ohm)
Verzerrung (MIC-Eingänge > STEREO OUTPUTS)
<0,01 % (20 Hz – 20 kHz, TRIM-Regler in
Minimalstellung)
Eigenrauschen (MIC-Eingänge > STEREO
OUTPUTS)
1 Mikrofoneingang genutzt: –60 dBu oder weniger (TRIMRegler in Maximalstellung)
6 Mikrofoneingänge genutzt: –52 dBu oder weniger (TRIMRegler in Maximalstellung)
Übersprechdämpfung
–80 dB (1 kHz)
Sonstige Daten
Stromversorgung:
Wechselstromadapter (Tascam PS-1225L)
Eingangsspannung Wechselstromadapter: 100–240 V AC,
50–60 Hz
Ausgangsspannung Wechselstromadapter: 12 V DC
Ausgangsstrom Wechselstromadapter: 2,5 A
Leistungsaufnahme:
25 W
Abmessungen (B x H x T):
390 mm x 112 mm x 345 mm
Gewicht:
M-164: 3,3 kg M-164FX : 3,4 kg M-164UF : 3,5 kg
Anmerkung
• Die Abbildungen in diesem Benutzerhandbuch können teilweise vom tatsächlichen Erscheinungsbild des Produkts
abweichen.
• Änderungen an Konstruktion und technischen Daten
vorbehalten.
34 TASCAM
M-164 / M-164FX / M-164UF – Benutzerhandbuch
7 – Technische Daten und Blockschaltbilder
Maßzeichnung
344.5 mm
112 mm
349.3 mm
390 mm
TASCAM M-164 / M-164FX / M-164UF – Benutzerhandbuch
35
7 – Technische Daten und Blockschaltbilder
R
L
R
36 TASCAM
M-164 / M-164FX / M-164UF – Benutzerhandbuch
P
R
L/MONO
R
L
R
L
R
L/MONO
P
LINE
MIC
M-164/M-164FX/M-164UF Block Diagram
P
P
P
P
L
P
R
L
Blockschaltbild
7 – Technische Daten und Blockschaltbilder
Pegeldiagramm
TASCAM M-164 / M-164FX / M-164UF – Benutzerhandbuch
37
Notizen
38 TASCAM
M-164 / M-164FX / M-164UF – Benutzerhandbuch
Notizen
TASCAM M-164 / M-164FX / M-164UF – Benutzerhandbuch
39
M-164
M-164FX
M-164UF
TEAC CORPORATION
Phone: +81-42-356-9143
1-47 Ochiai, Tama-shi, Tokyo 206-8530, Japan
.
TEAC AMERICA, INC.
www.tascam.jp
www.tascam.com
Phone: +1-323-726-0303
7733 Telegraph Road, Montebello, California 90640 USA
.
TEAC CANADA LTD.
www.tascam.com
Phone: +1905-890-8008 Facsimile: +1905-890-9888
5939 Wallace Street, Mississauga, Ontario L4Z 1Z8, Canada
.
TEAC MEXICO, S.A. de C.V.
www.teacmexico.net
Phone: +52-55-5010-6000
Río Churubusco 364, Colonia Del Carmen, Delegación Coyoacán, CP 04100, México DF, México
.
TEAC UK LIMITED
www.tascam.co.uk
Phone: +44-8451-302511
Suites 19 & 20, Building 6, Croxley Green Business Park, Hatters Lane, Watford, Hertfordshire, WD18 8TE, UK
.
TEAC EUROPE GmbH
www.tascam.de
Phone: +49-611-71580
Bahnstrasse 12, 65205 Wiesbaden-Erbenheim, Germany
Printed in China
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement