PQ Mastering 2050 BA D

PQ Mastering 2050 BA D
PQ Mastering Equalizer
Handbuch
PQ Mastering Equalizer, Modell 2050
Handbuch
Handbuchversion 1.4, 9/2003
Software Version 240H
Analoge Entwicklungen: Wolfgang Neumann
Software-Programmierung: Vincenzo Triolo
Dieses Handbuch enthält eine Beschreibung des Produkts, jedoch keine Garantien für
bestimmte Eigenschaften oder Einsatzerfolge. Maßgebend ist, soweit nicht anders
vereinbart, der technische Stand zum Zeitpunkt der gemeinsamen Auslieferung von
Produkt und Bedienungsanleitung durch die SPL electronics GmbH.
Konstruktion und Schaltungstechnik unterliegen ständiger Weiterent wicklung und
Verbesserung. Technische Änderungen bleiben vorbehalten.
Dieses Handbuch ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte bleiben vorbehalten.
Das Kopieren, Vervielfältigen, Übersetzen oder Umsetzen in irgendein elektronisches
Medium oder maschinell lesbare Form im Ganzen oder in Teilen ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung der SPL electronics GmbH gestattet.
Sound Performance Lab
Sohlweg 55, D-41372 Niederkrüchten, Germany
Fon +49 (0) 21 63-98 340
Fax +49 (0) 21 63-98 3420
Mail: [email protected]
Internet: www.soundperformancelab.de
2
© 2003 SPL electronics GmbH
Alle Rechte, technische Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Alle
genannten Marken sind Warenzeichen der jeweiligen Eigentümer.
Inhalt
Einleitung .......................................................................................................
3
Installation, Startprozedur .............................................................................
4
Technologie ....................................................................................................
5
Funktionen .....................................................................................................
6
kanal- und Geräteverbund, Speicher ..............................................................
8
Rückseite/Anschlüsse, Technische Daten ......................................................
10
Garantie .........................................................................................................
11
Einleitung
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
Wesentliche Merkmale
wir danken Ihnen für den Einsatz des PQ Mastering Equalizers. Wir hoffen, dass Ihnen
die Arbeit damit genauso viel Freude bereitet wie uns die Entwicklung dieses einzigartigen Equalizers.
• Vollständig analoge, diskret aufgebaute Class A-Schaltungen
• Digitale Speicherung/Total Recall mit Motorpotentiometern und 800 Presets
• Constant-Q- und Proportional-Q-Modi pro Band wählbar
• 120 V interne Betriebsspannung für konstant saubere Klangergebnisse
Lieferumfang
• PQ Mastering Equalizer
• Externer Netzteiltransformator inkl. Anschlusskabel
• Eigens gefertigte, diskrete SPL SUPRA-OPs mit 150 dB Dynamikumfang
• Channel-Link-Modus: Kanalverknüpfung, z. B. für Stereobetrieb
• Netzspannungskabel
• Master/Slave-Gerätemodus: Steuerung mehrerer PQs über eine optionale Fernbedienungseinheit (z. B. für Surround-Mastering, Subgruppenbearbeitungen)
• Benutzerhandbuch
• Wie alle SPL-Produkte wurde der PQ in Deutschland konzipiert und handgefertigt
3
Installation
Bevor Netzteil und PQ eingeschaltet werden können, muss der PQ mit dem mitgelieferten Multicore-Kabel an das Netzteil angeschlossen werden. Achten Sie auf
eine sichere Verbindung der Spannungsversorgung vom Netzteil zum PQ.
Der PQ und das externe Netzteil sollten nicht in der Nähe von Geräten installiert
werden, die magnetische Felder oder Hitze ausstrahlen. Vermeiden Sie allgemein die
Einwirkung von Hitze, Feuchtigkeit, Staub und Vibrationen. Sowohl der PQ als auch
das externe Netzteil müssen an einem Platz mit ausreichender Luftzirkulation installiert werden!
Netzspannungswahl
Achten Sie auf die richtige Einstellung der Netzspannung (120 V/230 V) am Netzteil.
Auf der Anschlussseite des Netzteils befindet sich der Sicherungseinsatz (oben
links). Er ist mit Markierungen für 230-V- oder 110-Volt-Betrieb beschriftet. Ab Werk
ist der 230-V-Betrieb voreingestellt, die 230-V-Markierung des Einsatzes zeigt daher
auf den weißen Strich unten links am Rand der Buchse, in die der Einsatz gesteckt
ist. Um auf 110-Volt-Betrieb zu wechseln, heben Sie den Sicherungseinsatz mit einem
Schraubendreher leicht an (Schlitz rechts), ziehen ihn heraus und setzen ihn um 180°
gedreht wieder ein, so dass die 110-V-Markierung auf den weißen Strich zeigt.
Installieren Sie den PQ nicht in der Nähe von Verstärker-Endstufen oder digitalen
Prozessoren. Vielmehr sollten Sie einen Platz in einem reinen “Analog-Rack”
vorsehen – hier sind einstreuende Interferenzen (Word Clock, SMPTE, MIDI etc.)
auszuschließen.
Bei der Gelegenheit sei erwähnt, dass das Netzteil mit einer trägen 3,5-A-Sicherung
ausgestattet ist.
• Das Gehäuse nicht öffnen. Es besteht die Gefahr eines elektrischen Schlages,
darüber hinaus könnte das Gerät Schaden nehmen.
Startprozedur
• Überlassen Sie Wartungs- und ggf. Reparaturarbeiten qualifizierten Technikern.
Sollten Gegenstände, Flüssigkeiten oder sonstige Fremdkörper in das Gerät
gelangen, trennen Sie sofort die Netzspannungsverbindung und wenden Sie sich
an Ihren Händler oder einen zuständigen Techniker.
Die Ausführung der Startprozedur dauert etwa 4 Sekunden. Dabei fahren alle
Potentiometer in die Center-Position (12 Uhr) und eine Testroutine prüft alle 32 Relais
(man hört also 32 Relais-Klicks). Während der Testroutine zeigt das Display “SETP ”
an. Nach Beendigung der Startprozedur zeigt das Display “A000 ” an und das Gerät
ist betriebsbereit.
• Um elektrische Schläge oder Feuergefahr auszuschließen, darf das Gerät weder
Regen noch sonstiger Feuchtigkeit ausgesetzt werden.
• Bei Blitzgefahr sofort die Netzspannungsverbindung trennen. Bitte immer den
Netzkabelstecker anfassen, niemals direkt am Kabel ziehen.
• Betätigen Sie Schalter und Regler niemals gewaltsam.
• Zur Reinigung bitte immer ein staubfreies, trockenes Tuch verwenden. Verwenden
Sie keine Flüssigkeiten oder Lösungsmittel, da sonst die Oberfl ächen Schaden
nehmen könnten.
• Bitte sehen Sie zusätzliche Stützungsmaßnahmen an der Rückseite des Geräts vor,
wenn es in einem 19-Zoll-Rack installiert wird – insbesondere dann, wenn es sich
um Touring-Racks handelt!
4
Ground Lift-Schalter gegen Brummschleifen
Auf der Anschlussseite des Netzteils befindet sich auch ein „GND LIFT“ (Ground Lift)Schalter, der dazu dient, so genannte „Brummschleifen“ aufzuheben. Brummschleifen
treten auf, wenn Geräte in einem Verbund unterschiedliche Massepotentiale aufweisen. Der GND LIFT-Schalter trennt die Gehäusemasse von der Betriebsmasse,
so dass dieses Problem beseitigt wird. Die Ground-Lift-Funktion ist aktiviert
(=Gehäusemasse getrennt), wenn der Schalter nach unten zeigt.
Technologie
SPL High Gain-Technologie
Besondere Merkmale
SPL ist stets bestrebt, die Möglichkeiten der analogen Signalverarbeitung bis an
die Grenzen des Machbaren zu treiben. Dazu kombinieren wir die denkbar besten
Komponenten mit hochgradig optimierten Schaltungsdesigns. Unser jüngster Beitrag
in diesen fortwährenden Entwicklungsprozessen ist die SPL High Gain-Serie, die
bisher akzeptierte Grenzen der Audiosignalverarbeitung weit hinter sich lässt und
eine unvergleichliche analoge Klangqualität mit dem Bedienkomfort digitaler Geräte
verbindet.
An allen kritischen Stellen der I/O-Stufen und der Filter werden Präzisionswiderstände mit einer Toleranz von 0,001% eingesetzt, eine Voraussetzung für eine
extrem saubere Arbeitsweise der Verstärkungsstufen. Alle Platinen verfügen über
Leiterbahnen in doppelter Breite (1 mm) und Dicke (70 Mikromillimeter), um die
hohen Spannungen sauber verarbeiten zu können. Zwischen allen Signal führenden
Bahnen ist eine Massebahn gelegt, um Schwingneigungsprobleme (Übersprechen)
auszuschließen.
Das erste Produkt aus der High Gain-Serie ist der parametrische Equalizer PQ.
Weitere High Gain-Produkte (Mikrofonvorverstärker und Kompressor) sind bereits in
der Planung, allerdings kann zur Zeit noch nicht genau vorausgesagt werden, wann
Sie verfügbar sein werden.
Die parallel angeordneten Filterkarten sind einzeln schaltbar und werden nicht wie
bei vielen konventionellen Equalizern in einer zentralen Summierstufe integriert und
dort ab- oder zugeschaltet. Das hat den entscheidenden Vorteil, dass auch nur das
eingeschaltete Filterband aktiv ist und das Signal nicht alle Filter aktiv durchlaufen
muss.
Die neue Energie: SUPRA-Verstärkerbausteine
Zentrales Element des PQ sind die von Grund auf neu entwickelten SUPRAOperationsverstärker – diskrete Class-A-Audio-Verstärkerbausteine, die mit der
enormen Betriebsspannung von 120 V (+/- 60 V) betrieben werden. Dieser Wert übertrifft übliche analoge Audiotechnik (+/- 15-20 V) um das Dreifache, die höchsten
bisher erreichten Werte (um +/- 30 V) werden um mindestens das Doppelte übertroffen.
Die Versorgungsspannung ist letztlich mit entscheidend für die Gesamtdynamik
eines Geräts. Die extrem hohe Spannung ermöglicht erstmals, innerhalb der SUPRAOp-Amps einen Dynamikumfang von ca. 150 dB bei einer Übersteuerungsfestigkeit
von +34 dB zu verarbeiten. Dieser enorme Wert gewährleistet, dass die einzelnen
Filter des PQ nicht mehr übersteuert werden und unerwünschte Verzerrungsspektren
vermieden werden – ohne jede Eingangspegelanpassung. Damit ergeben sich
für das Design und den Betrieb hochwertiger Transistorschaltungen völlig neue
Bedingungen, die bei höchster Stabilität und Präzision ausschließlich die gewünschte Signalverarbeitung vornehmen.
5
Funktionen
Proportional-Q-Betrieb / Constant-Q-Betrieb
Master/Slave-Modi (Geräteverbund)
Jedes Filterband verfügt im Prinzip über zwei vollparametrische Equalizer: einen im
Constant-Q-Modus, der zweite im Proportional- (oder Variable-) Q-Modus. Somit
ist der PQ der erste Equalizer, der in beiden Modi arbeiten kann und daher sowohl
für korrektive (Constant-Q) als auch klanggestalterische Arbeiten (Porportional-Q)
bestens geeignet ist.
Der PQ kann etwa für Surround-Anwendungen oder Subgruppenbearbeitungen in
einen MASTER- bzw. SLAVE-Modus geschaltet werden. Das Master-Gerät steuert
dann weitere angeschlossene PQ-Einheiten, die im Slave-Modus betrieben werden.
So wirkt sich z. B. eine Frequenzveränderung an einem Master-Kanal gleichermaßen
auf die Slave-Kanäle aus, so dass erstmals bis zu acht Kanäle für die kohärente,
analoge Entzerrung von Surroundaufnahmen zur Verfügung gestellt werden können.
Während beim Constant-Q-Modus die Amplitude unabhängig von der gewählten
Bandbreite fix eingestellt bleibt (ideal, um Störfrequenzen zu beseitigen), wird
im Proportional-Q-Modus die Amplitude mit zunehmender Bandbreite kleiner
(und umgekehrt). Bei der kleinsten Bandbreiten-Einstellung liegt der maximale
Amplitudenwert bei +/- 11,5 dB, während die maximale Amplitude bei der größten
Bandbreiteneinstellung auf +/- 2,5 dB sinkt. Dieses Regelverhalten vereinfacht
sensible, kreative Bearbeitungen ungemein und ist musikalisch sehr sinnvoll, da mit
steigender Bandbreite hohe Amplituden zunehmend unbrauchbar werden.
Fernbedienungseinheit
Häufig besteht nicht die Möglichkeit, am (Surround-) Mastering-Platz vier PQ unterzubringen (insgesamt 16 HE). Daher bietet SPL die PQ-Fernbedienungseinheit an, die
mit identischer Bedienoberfl äche eine Fernsteuerung von bis zu vier PQ ermöglicht.
Display
Regler
Alle Regel-Potentiometer sind motorisiert und, wie auch alle Schaltfunktionen, in
eine digitale Steuerungsebene eingebunden. Der PQ bietet daher den gleichen
Bedienungskomfort digitaler Geräte. Individuelle Einstellungen können in bis zu
24.000 Presets abgespeichert und wieder abgerufen werden.
LINK-Modus (Kanalverbund)
Kanal 1 und 2 können über die LINK-Funktion gekoppelt und vom Master-Kanal
aus gesteuert werden, wobei sowohl Kanal 1 als auch Kanal 2 als Steuerkanal festgelegt werden kann. Während des Link-Betriebs können die verknüpften Bänder
gemeinsam zu- oder abgeschaltet werden, aber auch einzeln aus dem Link-Modus
herausgenommen werden, um individuelle Einstellungen vornehmen zu können.
6
Ein zentrales Display zeigt alle nötigen Informationen zur Speicherung und Steuerung
an. Die Bedienungslogik ist sehr klar und übersichtlich konzipiert, so dass ohne
verschachtelte Menüebenen alle Funktionen sofort angewählt werden können – die
“Lernkurve” ist daher von Beginn recht flach.
Funktionen
Motorisierte Potentiometer
Bandbreite
Die Regelwege der Potentiometer für Frequenz, Bandbreite und Amplitude wurden
über die 300 Grad des mechanischen Regelwegs so verteilt, dass sich ein kontinuierliches, gleichmäßiges Einstellgefühl und eine hohe Bedienungssicherheit über
den gesamten Regelweg ergibt. Durch die hohe Auflösung der jeweiligen Werte
(also etwa Q von 0.1 bis 3,7 verteilt auf 300 Grad) kann extrem präzise gearbeitet
werden, gleichzeitig lassen sich Einstellungen jederzeit genauestens wieder finden.
Auf unnötige oder irreführende Funktionen wie Frequenzumschaltungen, Frequenz-,
Bandbreiten-, oder Amplituden-Multiplikatoren wurde bewusst verzichtet.
Die Bandbreite kann im Proportional-Q-Betrieb von 0,1 Q bis 3,6 Q eingestellt werden,
im Constant-Q-Betrieb von 0,7 Q bis 15 Q – dieser hohe mögliche Wert erlaubt
höchste Präzision bei korrektiven Arbeiten im Constant-Q-Modus.
Wichtiger Hinweis: die motorisierten Potentiometer sollten nicht von Hand
bedient oder festgehalten werden, während sie von den Motoren bewegt werden
(z. B. im CHANNEL LINK- oder MASTER/SLAVE-Modus).
Beleuchtete Tasten
Der PQ verfügt über beleuchtete Tasten. Die endgültige Software-Version sieht
schwach beleuchtete Tasten bei Deaktivierung und voll beleuchtete Tasten bei
Aktivierung vor. Die gegenwärtige Software-Version 240H schaltet die Beleuchtung
bei deaktivierten Tasten ab.
LF, LMF, MF, HMF und HF-Tasten
Amplitude
Die Amplituden-Einstellung bewegt sich im Bereich von -11,5 dB bis + 11,5 dB. Der
Bereich von 0 bis +/- 2,5 dB ist dabei extrem fein aufgelöst, so dass äußerst sensible
Regelungen vorgenommen werden können.
Diese Tasten schalten die 10 Filterbände ein (Taste leuchtet) oder aus (Beleuchtung
aus).
Con. Q-Taster
Frequenz
Diese Taste schaltet die 10 Filterbände vom Proportional-Q-Modus (Beleuchtung
aus) in den Constant-Q-Modus (Beleuchtung an).
Jeder Kanal verfügt über fünf Frequenzbänder, die sich jeweils um eine Oktave
nach unten hin überdecken. Alle Bänder sind vollparametrisch ausgelegt und
können unabhängig voneinander ein- und ausgeschaltet werden. Der bearbeitbare
Frequenzbereich reicht von 10 Hz bis 28 kHz.
Bitte beachten: Es ist nicht möglich, die “ON ”-Taste eines Bandes und dessen “Con.
Q”-Taste gleichzeitig zu aktivieren. Bitte betätigen Sie immer eine Taste nach der
anderen.
Frequenzbereiche
•
•
•
•
•
LF (Low Frequencies): 10 Hz bis 235 Hz
LMF (Low Mid Frequencies): 35 Hz bis 720 Hz
MF (Mid Frequencies): 330 Hz bis 7,1 kHz
HMF (High Mid Frequencies): 670 Hz bis 16 kHz
HF: (High Frequencies): 1,2 kHz bis 28 kHz
7
Kanal- und Geräteverbund
LINK-Funktion
Die LINK-Funktion verbindet beide Kanäle (Stereobetrieb), so dass ein Regler oder
Schalter eines Kanals auch immer die entsprechende Funktion auf dem anderen
Kanals ausführt.
Hinweis: Die CHANNEL LINK-Funktion kann nur aktiviert werden, wenn der PQ nicht
im SLAVE-Modus arbeitet. Im SLAVE-Modus leuchtet die Lampe bei Betätigen der
LINK-Taste daher nicht. Ist am MASTER-Gerät die LINK-Funktion aktiviert, so werden
die SLAVE-Geräte entsprechend gesteuert.
Hierzu wird die entsprechende Taste (LF bis HF) des gelinkten Bandes für ca. eine
Sekunde gedrückt, bis die Tastenbeleuchtung einschaltet. Das Band ist jetzt aus dem
LINK-Modus herausgelöst und kann individuell eingestellt werden.
Wird die Taste des herausgelösten Bandes wiederum für ca. eine Sekunde gedrückt,
fügt er sich wieder in den Link-Verbund ein. Bitte beachten Sie, dass dabei statt der
individuellen Einstellungen sofort wieder die Parameter des steuernden Kanals übernommen werden.
SLAVE-Funktion
Master- und Slave-Kanal
Werksseitig ist die LINK-Funktion so eingestellt, dass der linke Kanal den rechten
Kanal steuert. Nach Betätigen der LINK-Taste blinkt die <ON-Taste (Pfeil zeigt
nach links = linker Kanal steuert) in schneller Folge für ca. eine Sekunde. Sie
zeigt damit an, dass die LINK-Funktion zur Steuerung des rechten Kanals aktiviert
wird. Die Beleuchtung der Tasten des rechten Kanals erlischt bei aktivierter LINKFunktion. Somit ist sofort sichtbar, dass der gesteuerte Kanal für weitere manuelle
Einstellungen keine Bedeutung mehr hat.
Um den rechten Kanal als Master-Kanal auszuwählen, drücken und halten Sie die
LINK-Taste für ca. 2 Sekunden. Die Tasten LINK, <ON und ON> blinken in schneller
Folge, womit symbolisiert wird, dass eine Eingabe erfolgen muss. Durch Drücken
der Taste ON> wird jetzt der rechte Kanal als Master ausgewählt. Auf die gleiche
Weise kann jederzeit ein beliebiger Kanal erneut als Master-Kanal bestimmt werden.
Sobald ein Kanal festgelegt wurde, leuchtet die LINK-Taste und die Beleuchtung der
Tasten des Slave-Kanals erlischt.
Die Tasten <ON und ON> können weiterhin benutzt werden, da sich damit immer
noch die Kanäle aktivieren bzw. deaktiveren lassen (etwa beim Monitoring).
Entfernen eines oder mehrer Filterbände aus dem LINK-Verbund
In der Praxis kann es sinnvoll sein, nicht alle Filterbände zu linken. Befindet sich
beispielsweise eine zu bearbeitende Gitarre im Stereobild weit außen, und man
möchte hier gezielt mit einem oder mehreren Filterbänden eingreifen, können diese
Bänder aus dem Link-Verbund gelöst werden.
8
Mit der SLAVE-Funktion können bis zur vier PQs in einen Verbund gebracht und von
einer Fernbedienungseinheit mit identischer Bedienoberfl äche gesteuert werden.
Die SLAVE-Funktion ist nur dann aktivierbar, wenn rückseitig die entsprechenden
Sub-D-Verbinder (Multi-Channel-Link 1 & 2/REMOTE) gesteckt und erkannt worden
sind. Nach erfolgter Erkennung werden alle Tasten funktionslos. An der Fernbedienungseinheit gemachte Einstellungen sind jedoch an den Tasten visuell nachvollziehbar.
Wichtiger Hinweis: die motorisierten Potentiometer sollten nicht von Hand
bedient oder festgehalten werden, während sie von den Motoren bewegt werden
(z. B. im CHANNEL LINK- oder MASTER/SLAVE-Modus).
Speicher
Hinweis: In der Softwareversion 240H sind 800 Speicherplätze verfügbar. Die
Display-Darstellung ist: A000 bis A800. Als Presets abgespeicherte Einstellungen
bleiben durch die eingebaute Batterie auch ohne Spannungszufuhr erhalten. Der
Hersteller gibt eine Batterielebensdauer von ca. 10 Jahren an.
Speicherplätze werden mit den UP/DOWN-Tasten ausgewählt:
Überschreiben eines Presets auf einem belegten Speicherplatz
1) Wählen Sie ein Preset aus, das Sie überschreiben möchten. Beispiel: Erster
Speicherplatz ist belegt, Anzeige: A001, „ A “ blinkt nicht.
2) SAVE drücken. Anzeige: OVER (=„Overwrite“, Nachfrage zum Überschreiben des
Presets).
3) SAVE nochmals drücken, Anzeige: SAVE (für ca. eine Sekunde).
• Durch einmaliges Drücken der UP- oder DOWN-Taste kann man in der jeweiligen
Richtung schrittweise durch die Liste der Presets blättern.
4) Speicherplatz ist jetzt belegt, Anzeige: A002, „ A “ blinkt nicht.
• Halten Sie die UP- oder DOWN-Taste gedrückt, um in Zehnerschritten schnell durch
die Liste zu blättern.
Überschreiben eines (aktuell genutzten) Presets am gleichen Speicherplatz
Freie und belegte Speicherplätze
Wird ein Speicherplatz ausgewählt, so zeigt das Display an, ob er bereits ein Preset
enthält oder ob er frei ist. Ist ein Speicherplatz frei, so blinkt der Speicherbankbuchstabe, ist er belegt, so blinkt der angezeigte Speicherbankbuchstabe nicht:
• Speicherplatz A001 ist frei, Anzeige: A001, „ A “ blinkt.
Um die Bedienung zu erleichtern, wird das Überschreiben auf dem Speicherplatz, auf
dem vorher schon mal gespeichert wurde, ohne die Nachfrage zum Überschreiben
des Presets ausgeführt.
Geht man davon aus, das man sich während der Arbeit einer Einstellung annähert,
wird das Ergebnis voraussichtlich mehrmals zwischengespeichert. Solange also
Einstellungen immer auf demselben Preset abgelegt werden, entfällt die Nachfrage
OVER und die Speicherfunktion wird sofort ausgeführt.
• Speicherplatz A002 ist belegt, Anzeige: A002, „ A “ blinkt nicht.
Aufrufen eines Presets (RECALL)
Speichern einer Einstellung auf einem freien Speicherplatz (Preset)
1) Wählen Sie einen freien Speicherplatz aus. Anzeige z. B. : A001, „ A “ blinkt.
2) SAVE drücken. Anzeige: SAVE (für ca. eine Sekunde).
3) Die Einstellung ist jetzt gespeichert. Anzeige: A001, „ A “ blinkt nicht.
1) Speicherplatz mit den UP oder DOWN-Tasten auswählen, z. B. A002, „ A “ blinkt
nicht.
2) RECALL drücken, Anzeige: RCL (für ca. eine Sekunde).
3) Beim Wechsel von einem Preset zum nächsten schaltet der PQ in den BypassModus. Währenddessen ist daher nur das unbearbeitete Eingangsignal des PQ
hörbar. Abhängig vom gewählten Preset ändern Regler und Tasten ihren Status
und die Preset-Anzeige wechselt zur gewählten Nummer „ A002 “ („ A “ blinkt
nicht).
Wichtiger Hinweis: die motorisierten Potentiometer sollten nicht von Hand bedient
oder festgehalten werden, während sie von den Motoren bewegt werden.
9
Rückseite/Anschlüsse
Der PQ ist mit symmetrischen XLR-Ein- und Ausgangsbuchsen bestückt. Die MultipinBuchse auf der Rückseite links oben dient zum Anschluss an das mitgelieferte,
externe Netzteil. Achten Sie auf eine sichere Verbindung.
Die Buchsen MULTI CHANNEL LINK 1/2 dienen zum Einschleifen eines PQ in einen
Master/Slave-Verbund, der über eine Fernbedienungseinheit gesteuert wird. Die Fernbedienung wird an die Buchse REMOTE des ersten Slave-Geräts angeschlossen.
Technische Daten
Eingangsimpedanz:
20 kOhm (sym.)
Phase:
bei 10 Hz:
bei 1 kHz:
bei 10 kHz:
bei 100 kHz:
bei 200 kHz
Gehäuse & Maße:
Standard EIA 19-Zoll-Gehäuse, 4 HE,
Einbaumaße 482 x 176 x 390 mm ( B x H x T)
Gewicht:
18,25 kg
(Welwyn-Präzisionswiderstände,
übertragerlos)
Ausgangsimpedanz:
‹ 600 Ohm (sym.)
(CMR-Trimmer, übertragerlos)
Übersteuerungsfestigkeit:
+34 dBu
Harmonische Verzerrung:
bei -30 dBu:
bei -20 dBu:
bei 0 dBu:
bei +10 dBu:
bei +30 dBu:
Rauschmessung:
0,2%
0,05%
0,01%
0,002%
0,0005%
-90 dBu (A-bewertet, -88 dBu o. Filter)
(Band 1-5 EIN, B/C auf 0, Q überall = Q1,
Band 1 = 10 Hz, Band 2 = 100 Hz,
Band 3 = 1 kHz, Band 4 = 10 kHz,
Band 5 = 28 kHz)
Gleichtaktunterdrückung:
› 75 dB bei 1 kHz
(Max. Gain +34 dBu, Band 1-5 EIN,
B/C = 0)
Übertragungsbandbreite:
(-3 dB, Band 1-5 EIN, B/C = 0)
10 Hz-100 kHz
Bearbeitbarer Frequenzbereich:
10 Hz-28 kHz
10
+5.5°
0°
-1.23°
-8.8°
-11.25°
Externes Netzteil (Ringkerntransformator)
Eingangsspannung:
110-120 V/60 Hz or 220-240 V/50 Hz
Fremdspannungsabstand:
› -100 dBu (bei +/- 60 V)
Maße (B x H x T):
15 x 7 x 24,5 cm
Gewicht:
4,2 kg
Garantie
SPL-Produkte werden nur unter Verwendung hochwertiger, vorselektierter Materialien
und mittels modernster Produktionstechnik hergestellt.
Jedes SPL-Produkt wird vor Verlassen des Werkes einer eingehenden Qualitätsprüfung
unterzogen und akustisch sowie meßtechnisch getestet.
Garantiezeit SPL PQ, Modell 2050: 24 Monate
Innerhalb der Garantiezeit werden mögliche Material- oder Fer tigungsfehler
entsprechend folgender Bedingungen behoben:
1. Die Garantiezeit beginnt mit dem Kaufdatum und gilt nur für den Erstkäufer.
2. Der Kauf muss bei SPL oder einem autorisierten Fachhändler erfolgt sein.
3. Die Garantiekarte (im Originalkarton beiliegend) muss binnen 14 Tagen nach
dem Kauf vollständig ausgefüllt an SPL geschickt werden.
4. Die Garantie besteht nur bei Mängeln, die aufgrund von Material- und Herstellungsfehlern auftreten, nicht aufgrund Abnutzung. Bei begründeten Beanstandungen
während der Garantiezeit werden wir nach eigener Wahl die betreffenden Teile
kostenlos reparieren oder ersetzen, wobei wir berechtigt sind, entsprechend
dem technischen Fortschritt auch ein Nachfolgemodell zu liefern. Weitergehende
Ansprüche, insbesondere auf Schadensersatz jeglicher Art, sind ausgeschlossen.
5. Die Garantiezeit wird durch eine Garantieleistung nicht verlängert, auch nicht für
ersetzte oder reparierte Teile.
6. Bei unsachgemäßer Behandlung und Eingriffen von Personen, die nicht von SPL
autorisiert sind, erlischt der Garantie-Anspruch. Ebenso bei Schäden, die durch
falschen Anschluß oder Gebrauch entstanden sind.
7. Von der Garantie ausgenommen sind Transportschäden, die umgehend bei der
Speditionsfirma (Bahn, Post, Spedition) zu reklamieren sind. Kratzer am Gehäuse
oder sonstige offensichtliche Mängel sind innerhalb von drei Tagen bei SPL oder
dem Händler zu melden.
8. Die Bestimmungen des deutschen Produkthaftungsgesetzes und vergleichbarer
ausländischer Vorschriften bleiben, soweit unabdingbar, unberührt. Technische
Änderungen, die dem Fortschritt dienen, behalten wir uns vor.
SPL electronics GmbH, 41372 Niederkrüchten
11
Handbuch PQ Mastering Equalizer, Modell 2050
Für guten Klang braucht man Fantasie, gute Ohren und drei Buchstaben:
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement