Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme

Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
Agilent ChemStation für
LC- und CE-Systeme
Installationshandbuch
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE- Systeme
Agilent Technologies
Hinweise
© Agilent Technologies, Inc. 1994-2009,
2010
Die Vervielfältigung, elektronische Speicherung, Anpassung oder Übersetzung dieses
Handbuchs ist gemäß den Bestimmungen
des Urheberrechtsgesetzes ohne vorherige
schriftliche Genehmigung durch Agilent
Technologies verboten.
Microsoft ® - Microsoft is a U.S. registered
trademark of Microsoft Corporation.
Handbuch-Teilenummer
G2170-92027
Ausgabe
04/2010
Gedruckt in Deutschland
Agilent Technologies
Hewlett-Packard-Strasse 8
76337 Waldbronn, Germany
Gewährleistung
Agilent Technologies behält sich
vor, die in diesem Handbuch
enthaltenen Informationen jederzeit
ohne Vorankündigung zu ändern.
Agilent Technologies übernimmt
keinerlei Gewährleistung für die in
diesem Handbuch enthaltenen Informationen, insbesondere nicht für
deren Eignung oder Tauglichkeit für
einen bestimmten Zweck. Agilent
Technologies übernimmt keine Haftung für Fehler, die in diesem Handbuch enthalten sind, und für zufällige
Schäden oder Folgeschäden im
Zusammenhang mit der Lieferung,
Ingebrauchnahme oder Benutzung
dieses Handbuchs. Falls zwischen
Agilent und dem Benutzer eine
schriftliche Vereinbarung mit abweichenden Gewährleistungs bedingungen hinsichtlich der in diesem
Dokument enthaltenen Informationen
existiert, so gelten diese schriftlich
vereinbarten Bedingungen.
Technologielizenzen
Softwareversion
Dieses Handbuch bezieht sich auf die Version B.04.02 SP1 und höher der Agilent
ChemStation-Software.
Microsoft ® ist eine eingetragene Marke
der Microsoft Corporation.
Die in diesem Dokument beschriebene
Hardware und/oder Software wird/werden
unter einer Lizenz geliefert und dürfen nur
entsprechend den Lizenzbedingungen
genutzt oder kopiert werden.
Sicherheitshinweise
VORSICHT
Ein VORSICHT-Hinweis macht
auf Arbeitsweisen, Anwendungen o.ä.aufmerksam, die bei
falscher Ausführung zur Beschädigung des Produkts oder zum
Verlust wichtiger Daten führen
können. Wenn eine Prozedur mit
dem Hinweis VORSICHT gekennzeichnet ist, dürfen Sie
erst fortfahren, wenn Sie alle
angeführten Bedingungen verstanden haben und diese
erfüllt sind.
WARNUNG
Ein WARNUNG-Hinweis macht
auf Arbeitsweisen, Anwendungen o. ä. aufmerksam, die
bei falscher Ausführung zu Personenschäden, u. U. mit Todesfolge, führen können. Wenn eine
Prozedur mit dem Hinweis
WARNUNG gekennzeichnet ist,
dürfen Sie erst fortfahren, wenn
Sie alle angeführten Bedingungen verstanden haben und
diese erfüllt sind.
Nur für wissenschaftliche Anwendungen.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
In diesem Handbuch...
In diesem Handbuch...
In diesem Handbuch wird beschrieben, wie Sie die ChemStation- Basis- Software für LC- oder CE- Geräte installieren, wie weitere
Gerätemodule hinzugefügt werden, wie das Analysesystem konfiguriert
wird und wie Sie überprüfen können, ob Installation und Konfiguration
vollständig und funktionsfähig sind.
1 Einführung
Dieses Kapitel bietet eine Einführung in die ChemStation- Software sowie
einen Überblick über die Anforderungen an Hardware und Software.
2 Vorbereitung der Installation
Dieses Kapitel gibt eine Übersicht über die Vorbereitungsmaßnahmen für
eine erfolgreiche Installation von Agilent ChemStation.
3 Installation der Agilent ChemStation
Dieses Kapitel enthält detaillierte Anweisungen zur Installation der Agilent
ChemStation, zum Hinzufügen von Geräten sowie zum Aktualisieren oder
Deinstallieren der Software.
4 Gerätekonfiguration
In diesem Kapitel wird erläutert, wie Sie mit dem Konfigurationseditor
Ihre Geräte für die Verwendung mit der Agilent ChemStation konfigurieren
können.
5 Validierung und Starten der Agilent ChemStation
In diesem Kapitel wird beschrieben, wie Sie das Agilent ChemStation- Dienstprogramm zur Installationsqualifizierung verwenden, um eine
reibungslose Installation und den ordnungsgemäßen Betrieb der Agilent
ChemStation auf Ihrem PC zu validieren. Außerdem wird beschrieben, wie
Sie die Agilent ChemStation nach der Validierung der Installation erstmalig verwenden.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
3
In diesem Handbuch...
6 Fehlerbehebung
In diesem Kapitel finden Sie hilfreiche Tipps zur Behebung von Problemen, die während der Installation auftreten können.
7 Versionsüberblick – Vorherige ChemStation-Versionen A/B
Dieses Kapitel enthält Informationen zum Aktualisierungsverlauf von
ChemStation- Versionen.
8 Zusätzliche Ressourcen
Dieses Kapitel gibt eine Übersicht über zusätzliche Ressourcen für
ChemStation- Benutzer
4
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
Inhalt
Inhalt
1 Einführung
7
Agilent ChemStation-Produktstruktur 8
Hardware-Anforderungen 10
Betriebssystem-Voraussetzungen 15
Firmware-Anforderungen für Geräte 17
2 Vorbereitung der Installation
23
Vorbereitung der Installation 24
LAN-Kommunikation 26
GPIB und USB-GPIB-Kommunikation
Geräte-Kommunikation 44
3 Installation der Agilent ChemStation
39
51
Überblick 52
Erstinstallation 53
Geräte zu einer vorhandenen Installation hinzufügen
Aktualisieren vorheriger Versionen 65
Deinstallation der Agilent ChemStation 84
4 Gerätekonfiguration
64
87
Allgemeines zum Agilent ChemStation Configuration Editor 88
ChemStation LC-Geräte konfigurieren 89
ChemStation CE-Geräte konfigurieren 102
Agilent ChemStation für Datenanalysesysteme konfigurieren 104
Agilent ChemStation für 35900E A/D-Schnittstellensysteme konfigurieren
Konfigurieren der Pfadeinstellungen 112
5 Validierung und Starten der Agilent ChemStation
113
Überprüfung der Agilent ChemStation-Installation 114
Funktionsqualifizierung/Leistungsprüfung (OQ/PV) 118
Qualifizierung des Betriebs: Agilent ChemStation Verifizierungstest
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
106
119
5
Inhalt
6 Fehlerbehebung
121
Reparatur der ChemStation-Installation 123
Fehlerbehebung bei der LAN-Kommunikation 126
Fehlerbehebung bei GPIB-Schnittstellenproblemen 129
Software-Startprobleme 131
Probleme beim Drucken 139
Probleme mit dem Computer 144
Startprobleme mit einem LC-Gerät 146
Arbeiten mit dem Dienstprogramm WinDebug 148
Sammeln von Systeminformationen unter Windows XP 151
7 Versionsüberblick – Vorherige ChemStation-Versionen A/B
Einführung 154
Agilent ChemStation – Versionszyklus A
Agilent ChemStation – Versionszyklus B
8 Zusätzliche Ressourcen
153
155
160
163
Konventionen für Versionsnummern der Agilent ChemStation 164
Agilent Technologies Response Center zur Kundenunterstützung 165
Inhalt der Agilent ChemStation-DVD 167
Weitere Lehrmittel 170
6
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
1
Einführung
Agilent ChemStation-Produktstruktur 8
Zusatzmodule für die Auswertung von Daten
8
Hardware-Anforderungen 10
PC-Mindestanforderungen 10
Computer anderer Hersteller 11
Drucker für die Agilent ChemStation 11
Energy-Star-Richtlinien (werden bei Analysengeräten nicht
unterstützt) 13
Anzahl der unterstützten Geräte 14
Betriebssystem-Voraussetzungen 15
Dateinamen und Namenskonventionen
16
Firmware-Anforderungen für Geräte 17
Firmware-Anforderungen für 1100/1200 LC-Geräte 17
Firmware-Anforderungen für 1120 Compact LC 21
Firmware-Anforderungen für 35900E A/D-Wandler 21
Firmware-Anforderungen für CE-Geräte 22
Dieses Kapitel bietet eine Einführung in die ChemStation-Software sowie einen
Überblick über die Anforderungen an Hardware und Software.
Agilent Technologies
7
1
Einführung
Agilent ChemStation-Produktstruktur
Agilent ChemStation-Produktstruktur
Die Agilent ChemStation für GC, LC, LC/MS, CE und A/D besteht aus verschiedenen Softwaremodulen zur Steuerung der Geräte, zur Datenerfassung, zur Datenanalyse und zur Protokollierung. Sie können auch
spezifische Module für bestimmte Trenntechniken beziehen, z. B. für die
Steuerung eines Gas- oder Flüssigkeitschromatographen. Eine Einzelgerätekonfiguration kann erweitert werden, indem Sie ein zusätzliches Gerätesteuerungsmodul integrieren. Daher ist eine einzige Agilent ChemStation in
der Lage, mehr als nur ein Analysesystem zu steuern, z. B. zwei Chromatographen mit derselben oder mit unterschiedlichen Trenntechniken.
Für LC/MS und CE/MS werden keine zusätzlichen Geräte bei einem
PC- System unterstützt. Bei der CE werden zusätzliche CE- , LC- oder
GC- Geräte nur als zusätzlich am PC vorhandene Geräte unterstützt. Ein
gleichzeitiger Betrieb wird nicht unterstützt.
Beachten Sie den Speicherbedarf für jedes zusätzliche Gerätemodul (siehe
“PC- Mindestanforderungen” auf Seite 10).
9ViZcVcVanhZbdYjaZ
dei^dcVa
8]ZbHidgZ8$H
HeZ`igZcVjhlZgijc\
Ojh~ioa^X]Z
9ViZcWVc`bdYja
BdYjaZ(9
6clZcYjc\hegd\gVbbZ
8]gdbVid\gVe]^Z"7Vh^hbdYja
\ZcZg^hX]
<Zg~iZhiZjZgjc\hbdYjaZ
dei^dcVa!iZX]c^`heZo^[^hX]
'98]gdbVid\gVe]^[email protected]
6$9
A8
<8
8:
A8"BH9
Abbildung 1 Die Architektur der Agilent ChemStation-Module
Zusatzmodule für die Auswertung von Daten
Normalerweise werden erfasste Daten zweidimensional (2D) erfasst, d. h.
durch die Messung des Detektorresponse als Funktion der Zeit. Spektroskopische Detektoren können Daten dreidimensional (3D) erfassen, da der
Detektorresponse auf einer dritten Achse gemessen wird (z. B. Wellenlänge
oder Masse). Das optionale Spektrenauswertungsmodul ermöglicht die
8
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
Einführung
Agilent ChemStation-Produktstruktur
1
Analyse und das Protokollieren dieser 3D- Daten. Es ist im Lieferumfang
der CE/MS- Module enthalten. Für ein LC- Modul kann es optional bezogen
werden.
Das Datenbankmodul Agilent ChemStore ist ein für alle Trenntechniken
geeignetes Modul zur Speicherung und Organisation von Daten.
Die Agilent ChemStation kann bis zu vier Geräte steuern. Die Anzahl der
möglichen Module pro Gerät hängt vom verwendeten Kommunikationsmodul ab. Die Einschränkungen bei der Konfiguration finden Sie unter
Tabelle 2 auf Seite 14. Für LC/MS und CE/MS werden keine zusätzlichen
Geräte bei einem PC- System unterstützt. Bei der CE werden zusätzliche
CE, LC- oder GC- Geräte nur als zusätzlich am PC vorhandene Geräte
unterstützt. Ein gleichzeitiger Betrieb wird nicht unterstützt.
Beachten Sie den Speicherbedarf für jedes zusätzliche Datenauswertungsmodul. Weitere Informationen zu unterstützten Konfiguration und den
jeweiligen Systemanforderungen finden Sie unter
“PC- Mindestanforderungen” auf Seite 10.
<'&-%76HeZ`igZcVjhlZgijc\
jcY
8]ZbHidgZ8$H
9ViZcWVc`bdYja
HeZ`igZcVjhlZgijc\
BdYjaZ(9
<'&,%76
'98]gdbVid\gVe]^Z8dgZ
6\^aZci8]ZbHiVi^dc[“gA8
6$9
8:
<8
A8
A8"BH9
Abbildung 2 Eine Kombination aus Modulen
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
9
1
Einführung
Hardware-Anforderungen
Hardware-Anforderungen
PC-Mindestanforderungen
Mindestanforderungen an die Hardware für die Agilent Technologies
ChemStation- Software (Version B.04.02 SP1):
• Ein PC mit Intel Pentium IV- Prozessor (1,5 GHz für Windows XP, 3,4
GHz Single Core für Windows Vista)
• 1280 x 1024 Super VGA- Auflösung, 17- Zoll- Anzeige, 16.000 Farben oder
mehr (empfohlen: 19 Zoll, Auflösung 1440 x 900)
• 40 GB Festplatte (mit 600 MB freiem Festplattenspeicher) für Windows
XP, 160 GB Festplatte für Windows Vista
• DVD- ROM- Laufwerk
• Windows XP: 512 MB RAM (empfohlen: 1 GB); Windows Vista: 1 GB
RAM (empfohlen: 2 GB)
• Microsoft Windows- kompatibles Zeigegerät
• LAN = Ethernet IEEE 802.3 10/100 Base T (Industriestandard)
• LAN- Kabel zwischen Hub und den LAN- Karten, UTP- Kategorie 4 oder
höher mit RJ- 45- Steckern
• Maximal unterstützter Kabelabstand = 100 Meter
• Betriebssystem- kompatibler Drucker:
• Englisches System: Drucker mit PCL 5c, 5e, 5e, 5.02 oder 6
• Japanisches System: Canon LBP- 430, 450, 470, 1310 oder 3410
• Chinesisches System: Drucker mit PCL 6
• Microsoft Windows XP Professional (Service Pack 3) oder Microsoft
Windows Vista Business (Service Pack 2) als Betriebssystem
• Installiertes TCP/IP- Protokoll, sofern Sie die LAN- Kommunikation verwenden
• Wenn Sie GPIB- Kommunikation verwenden: Die GBIB- Karte 82350
(Modell A oder B) oder die USB- GPIB- Schnittstelle 82357 (Modell A
oder B), je nach geeignetem Computer und der Agilent IO Libraries
Suite 15.0. Anweisungen zur Installation der IO Libraries Suite finden
Sie im Ordner Manuals\Installation der ChemStation- DVD.
10
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
Einführung
Hardware-Anforderungen
1
Die gesamte PC- Hardware und alle Peripheriegräte müssen in der Hardware Compatibility List (HCL) von Microsoft enthalten sein. Die HCL- Liste
ist auf der Microsoft- Homepage (http://www.microsoft.com) verfügbar. Ist
die Hardware Ihres Computers nicht in der HCL- Liste aufgeführt, so wird
die Agilent ChemStation Software auf Ihrem System möglicherweise nicht
korrekt arbeiten.
Computer anderer Hersteller
Die Agilent ChemStation wurde für den sicheren Betrieb auf verschiedensten PCs entwickelt und ist mit Zubehör und Peripheriegeräten ausgestattet,
die dem Programmierungsstandard für die Intel PC- Plattform und für
Microsoft Windows- Betriebssysteme entsprechen.
Agilent hat die Tests der Agilent ChemStation- Software jedoch hauptsächlich auf Geräten von Hewlett- Packard/Compaq durchgeführt. Alle Angaben
zu Konfigurationen in diesem Handbuch gelten für Hewlett- Packard/Compaq Kayak- , Vectra- und EVO- Computer und sind eventuell nicht für die
Computer anderer Hersteller optimiert. So könnte beispielsweise die Standardeinstellung der GPIB- Schnittstellen zu Problemen mit der Speicherkonfiguration von Computern anderer Hersteller als Hewlett- Packard
führen. Zusätzliche Zubehör- Interfaceplatinen können Konflikte mit anderen mit Hardware zusammenhängenden Ressourcen (I/O- Anschlüsse, Interrupt- Einstellungen, DMA Kanäle) verursachen.
Verwenden Sie bei Computern anderer Hersteller als Hewlett- Packard das
mitgelieferte Dienstprogramm zur Konfiguration des Computers. Überprüfen Sie die mitgelieferte Dokumentation und eventuelles Zubehör, um Ressourcen- Konflikte bei der Konfiguration des PCs zu verhindern, vor allem
in Hinblick auf die GPIB- Schnittstelle.
Drucker für die Agilent ChemStation
Die Agilent ChemStation arbeitet mit Druckern, die mit dem Betriebssystem kompatibel sind. Die Drucker können lokal (vorzugsweise parallel)
oder an den Netzwerkanschluss des Computers angeschlossen werden.
Serielle Druckerschnittstellen werden zwar vom Betriebssystem unterstützt,
aber die Geschwindigkeit ist möglicherweise beeinträchtigt. Drucker im
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
11
1
Einführung
Hardware-Anforderungen
Netzwerk müssen von einem Netzwerk- Server aus betrieben werden, dessen Netzwerk vom Microsoft- Betriebssystem unterstützt wird. Es wird die
Verwendung von Druckertypen empfohlen, die eine Esc- Code- Sprache (wie
PCL) oder eine Seitenbeschreibungssprache (wie Postscript®) verstehen.
Host- basierte Drucker (z. B. GDI- oder PPA- Drucker) belasten die CPU mit
mehr Druckertasks und werden daher nicht für die Online- Arbeit mit der
Agilent ChemStation empfohlen.
Beste Druckergebnisse mit Ihrer Agilent ChemStation erzielen Sie mit HP
LaserJet- Druckern. High Performance HP DeskJet- Drucker können verwendet werden, wenn der erforderliche Druckumfang gering ist. Zusätzliche Informationen zu empfohlenen Versionen der jeweiligen
Druckertreiber finden Sie in der Datei „readme.txt“.
Agilent Technologies hat nicht alle Druckertreiber und Kombinationen von
Druckertreibern getestet, die von Windows unterstützt werden. Leistungsfähigkeit und Qualität des Ausdrucks können bei Druckern und Druckertreibern anderer Hersteller variieren.
Zum Zeitpunkt der Drucklegung dieses Handbuchs waren folgende Drucker
(Tabelle 1 auf Seite 12) erfolgreich überprüft.
Tabelle 1 Erfolgreich getestete Drucker
12
Druckermodell
Anmerkungen
HP LaserJet 4050 und HP LaserJet
4100
HP PCL 5e-Treiber oder PCL 6
HP LaserJet 4200
HP PCL 5e-Treiber oder PCL 6
HP LaserJet 4250
PCL 6-Treiber
HP LaserJet P3005D
PCL 6-Treiber
HP Color LaserJet 2500TN (C9707A)
PCL 6-Treiber
OfficeJet Pro K550DTWN
PCL 3-Treiber
OfficeJet Pro K5400
PCL 3-Treiber
HP LaserJet 2200D
HP PS 5.02- oder PCL 6-Treiber
HP LaserJet 2300dn
HP PS 5.02- oder PCL 6-Treiber
HP LaserJet 2300D (Q2474A)
HP PCL 5e-Treiber oder PCL 6-Treiber
HP LaserJet 2420D
HP PCL 6-Treiber
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
1
Einführung
Hardware-Anforderungen
Tabelle 1 Erfolgreich getestete Drucker
HINWEIS
Druckermodell
Anmerkungen
HP LaserJet P3005D
PCL 6-Treiber
Adobe Acrobat
Version 7.0, 8.0
Amyuni PDF Converter
Version 2.50
PDF-XChange
Version 4.0
wird während der ChemStation-Installation installiert
Bitte beachten Sie, dass diese Liste nicht vollständig ist; sie enthält keine Drucker und
Druckertreiber, die nach Drucklegung dieses Handbuchs auf den Markt gebracht wurden.
Wenn Ihr Drucker hier nicht angeführt ist, wurde er nicht geprüft. Das bedeutet jedoch
nicht zwangsläufig, dass diese Konfiguration nicht mit der Agilent ChemStation
zusammenarbeitet.
E nergy-Star-Richtlinien (werden bei Analysengeräten nicht
unterstützt)
Das BIOS und das Betriebssystem vieler moderner Computer unterstützen
die Energy- Star- Richtlinien. Nach einer festgelegten Leerlaufzeit schaltet
das BIOS das System in den Standby- Modus, indem es die Festplatte und
andere Geräte ausschaltet. Dadurch werden der Stromverbrauch des PCs
verringert und die interne Prozessorfrequenz zur Energieersparnis herabgesetzt.
Eine Herabsetzung der Prozessorfrequenz oder der Festplattengeschwindigkeit kann die Echtzeitsteuerung bzw. - datenerfassung beeinträchtigen. In
der Regel führt dies zu einer Überlastung des geräteinternen Pufferspeichers – mit anderen Worten: zum Verlust von Daten. Agilent Technologies
empfiehlt, die Energy- Star- Richtlinien für Systeme, die zur Online- Arbeit
mit Analysengeräten verwendet werden, zu deaktivieren.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
13
1
Einführung
Hardware-Anforderungen
Anzahl der unterstützten Geräte
Ein einzelner Agilent ChemStation- PC kann für maximal 4 Geräte konfiguriert werden. Jedes Gerät kann sich aus mehreren Modulen zusammensetzen, z. B. aus Agilent 1100/1200 LC- Modulen. Die maximale Geräteanzahl
für bestimmte Konfigurationen und Software- Add- Ons ist in Tabelle 2 auf
Seite 14 aufgeführt.
HINWEIS
Eine erneute interaktive Datenbearbeitung ist nicht ratsam, wenn drei oder vier Geräte
Daten erfassen.
Tabelle 2 Maximale Geräteanzahl
Beschreibung
Max. Geräteanzahl
ChemStore C/S-Datenverwaltungsmodul
3
2 Module, die Online-Spektren erfassen, z. B. DAD oder FLD
2
Agilent LC/MSD
1
Auch die Zahl der Gerätemodule, die sich an die Agilent ChemStation
anschließen lassen, ist begrenzt. In der Regel können höchstens 18 Module
pro PC angeschlossen werden. Die genaue Anzahl hängt von der jeweiligen
Modulkonfiguration und dem LAN- Anschlusspunkt ab. Die Anzahl kann
sich aus etwa 12 Modulen wie Pumpen, Detektoren, Injektoren usw. und
etwa 6 CAN- Slave- Modulen wie Ventilen und UIB- Schnittstellen zusammensetzen. Es wird eine maximale Anzahl von 4 Detektoren pro Gerät
unterstützt, wobei für ein Gerät nur 2 gleichartige Detektoren verwendet
werden können, und im Fall des variablen Wellenlängendetektors (VWD)
bis zu 3. Bei G1314C VWD SL- Detektoren und G1315C bzw. G1315D
DAD- Detektoren ist die maximale Anzahl auf zwei Detektoren pro PC
beschränkt.
HINWEIS
14
Stimmen Sie mit dem Agilent Kundendienst ab, ob die von Ihnen gewünschte Konfiguration
möglich ist. Dies gilt insbesondere dann, wenn in Ihrer Konfiguration mehr als 12 Module
eingesetzt werden.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
1
Einführung
Betriebssystem-Voraussetzungen
Betriebssystem-Voraussetzungen
ChemStation Version B.04.02 SP1 ist in Englisch, Japanisch und Chinesisch verfügbar. Je nachdem, für welche ChemStation- Version Sie sich entscheiden, benötigen Sie das entsprechende Betriebssystem von Microsoft
Windows:
• Englisches Microsoft Windows XP Professional Service Pack 3 oder
Englisches Microsoft Vista Business Service Pack 2 (32 Bit)
• Japanisches Microsoft Windows XP Professional Service Pack 3 oder
Japanisches Microsoft Vista Business Service Pack 2 (32 Bit)
• Chinesisches Microsoft Windows XP Professional Service Pack 3 oder
Chinesisches Microsoft Vista Business Service Pack 2 (32 Bit)
HINWEIS
Agilent kann keine Unterstützung bei anderen nicht-englischen Betriebssystemen
garantieren.
Windows XP Professional oder Windows Vista Business sind die einzigen
unterstützten Betriebssysteme für die Agilent ChemStation Software zur
Datenerfassung und - auswertung.
Aktuelle Informationen über unterstützte Betriebssysteme erhalten Sie bei
Ihrem Kundendienstzentrum.
HINWEIS
ChemStation Version B.04.02 SP1 wird unter Windows 7 NICHT unterstützt.
Wenn Sie die Analysengeräte mittels LAN anschließen, muss das Microsoft
TCP/IP- Protokoll installiert und konfiguriert sein.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
15
1
Einführung
Betriebssystem-Voraussetzungen
Dateinamen und Namenskonventionen
Ausführliche Angaben zu den erlaubten Zeichen für Datei- und Verzeichnisnamen sowie zur Pfadlänge finden Sie im Handbuch Informationen zur
Agilent ChemStation in Kapitel 1. Das Handbuch wird mit den Geräten
mitgeliefert und steht als PDF- Datei im Ordner Support\Manuals\Understanding and Concepts auf der Agilent ChemStation- DVD zur Verfügung.
16
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
Einführung
Firmware-Anforderungen für Geräte
1
Firmware-Anforderungen für Geräte
Firmware-Anforderungen für 1100/1200 LC-Geräte
Die Agilent LC- Module der Serie 1100/1200 besitzen einen
Flash- ROM- Speicher. Firmware- Updates werden elektronisch zur Verfügung gestellt. Die neueste Firmware kann von der Webseite von Agilent
Technologies geladen werden: http://www.chem.agilent.com/scripts/cag_firmware.asp. Ab Firmware A.06.0x/B.01.0x steht ein
neues Dienstprogramm zur Aktualisierung der Firmware zur Verfügung.
Dieses ist auf der Agilent ChemStation Software- DVD enthalten.
Tabelle 3 Firmware-Anforderungen für LC-Geräte der Serie 1100/1200
LC-Gerät
Produktnummer
Firmware-Version
Agilent 1100/1200 Automatisierungsschnittstelle
G2254A
A.06.10 oder neuer
Automatischer Probengeber Agilent 1100
G1313A
A.06.10 oder neuer
Agilent 1100/1200 Thermost. Automatischer Probengeber
G1329A
A.06.10 oder neuer
Agilent 1200 Thermost. Automatischer Probengeber SL
G1329B
A.06.10 oder neuer
Agilent Mikro-Probengeber der Serie 1100
G1389A
A.06.10 oder neuer
Agilent Präparativer Probengeber der Serie 1100/1200
G2260A
A.06.10 oder neuer
Agilent Automatischer Wellplate-Probengeber der Serie
1100
G1367A
A.06.16 oder neuer
Agilent Hochleistungsprobengeber der Serie 1200
G1367B
A.06.16 oder neuer
Agilent Hochleistungsprobengeber SL der Serie 1200
G1367C
A.06.16 oder neuer
Agilent Hochleistungsprobengeber SL Plus der Serie 1200
G1367D
A.06.16 oder neuer
Agilent 1100 Thermost. Wellplate-Probengeber
G1368A
A.06.10 oder neuer
Automatischer Mikro-Wellplate-Probengeber Agilent
1100/1200
G1377A
A.06.16 oder neuer
Probengeber
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
17
1
Einführung
Firmware-Anforderungen für Geräte
Tabelle 3 Firmware-Anforderungen für LC-Geräte der Serie 1100/1200
LC-Gerät
Produktnummer
Firmware-Version
Agilent 1100/1200 Thermost. Mikro-Wellplate-Probengeber
G1378A
A.06.10 oder neuer
Agilent 1100/1200 Doppelschleifen-Probengeber PS
G2258A
A.06.16 oder neuer
Agilent 1290 Infinity Hochleistungsprobengeber
G4226A
A.06.30 oder neuer
Agilent Säulenthermostat der Serie 1100/1200
G1316A
A.06.10 oder neuer
Agilent Säulenthermostat SL der Serie 1200
G1316B
A.06.10 oder neuer
Agilent 1290 Infinity Säulenthermostat
G1316C
A.06.30 oder neuer
Agilent Chip Cube-Interface der Serie 1100/1200
G2240A
A.06.11 oder neuer
Agilent Isokratische Pumpe der Serie 1100/1200
G1310A
A.06.10 oder neuer
Agilent Quarternäre Pumpe der Serie 1100/1200
G1311A
A.06.10 oder neuer
Agilent Binäre Pumpe der Serie 1100/1200
G1312A
A.06.10 oder neuer
Agilent Binäre Pumpe SL der Serie 1200
G1312B
A.06.11 oder neuer
Agilent 1290 Infinity Binäre Pumpe
G4220A
B.06.30 oder neuer
Agilent Kapillarpumpe der Serie 1100/1200
G1376A
A.06.11 oder neuer
Agilent Präparative Pumpe der Serie 1100/1200
G1361A
A.06.11 oder neuer
Agilent Nano-Pumpe der Serie 1100/1200
G2226A
A.06.11 oder neuer
Agilent DAD der Serie 1100
G1315A
A.06.10 oder neuer
Agilent DAD der Serie 1100/1200
G1315B
A.06.10 oder neuer
Agilent DAD SL der Serie 1100/1200
G1315C
B.06.30 oder neuer1
Agilent DAD der Serie 1200
G1315D
B.06.30 oder neuer2
Säulenthermostate
Pumpen
Detektoren
18
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
Einführung
Firmware-Anforderungen für Geräte
1
Tabelle 3 Firmware-Anforderungen für LC-Geräte der Serie 1100/1200
LC-Gerät
Produktnummer
Firmware-Version
Agilent 1290 Infinity DAD
G4211A
A.06.10 oder neuer
Agilent MWD der Serie 1100
G1365A
A.06.10 oder neuer
Agilent MWD der Serie 1100/1200
G1365B
A.06.10 oder neuer
Agilent MWD SL der Serie 1100/1200
G1365C
B.06.30 oder neuer1
Agilent MWD der Serie 1200
G1365D
B.06.10 oder neuer2
Agilent FLD der Serie 1100/1200
G1321A
A.06.11 oder neuer
Agilent VWD der Serie 1100
G1314A
A.06.13 oder neuer
Agilent VWD der Serie 1200
G1314B
A.06.13 oder neuer
Agilent VWD SL der Serie 1200
G1314C
A.06.13 oder neuer
Agilent VWD der Serie 1200
G1314D
B.06.25 oder neuer3
Agilent VWD SL Plus der Serie 1200
G1314E
B.06.25 oder neuer3
Agilent RID der Serie 1100/1200
G1362A
A.06.10 oder neuer
Agilent UIB der Serie 1100/1200
G1390A
A.06.10 oder neuer
Agilent Fraktionssammler der Serie 1100
G1364A
A.06.10 oder neuer
Agilent Fraktionssammler PS der Serie 1100/1200
G1364B
A.06.10 oder neuer
Agilent Fraktionssammler AS 1100/1200
G1364C
A.06.10 oder neuer
Agilent Mikro-Fraktionssammler 1100/1200
G1364D
A.06.10 oder neuer
2-Pos/10-Port-Ventil
G1157A
A.06.10 oder neuer
2-Pos/6-Port-Ventil
G1158A
A.06.10 oder neuer
2-Pos/6-Port-Ventil SL
G1158B
A.06.10 oder neuer
Fraktionssammler
Ventile
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
19
1
Einführung
Firmware-Anforderungen für Geräte
Tabelle 3 Firmware-Anforderungen für LC-Geräte der Serie 1100/1200
LC-Gerät
Produktnummer
Firmware-Version
6-Positionen-Auswahlventil
G1159A
A.06.10 oder neuer
12-Pos/13-Port-Auswahlventil
G1160A
A.06.10 oder neuer
2-Pos/6-Port-Mikroventil
G1162A
A.06.10 oder neuer
2-Pos/10-Port-Mikroventil
G1163A
A.06.10 oder neuer
Agilent 1290 Infinity Flexible Cube
G4227A
C.06.30 oder neuer
Agilent Entgaser der Serie 1100/1200
G1322A
Alle Versionen
Mikroentgaser Agilent 1100
G1379A
Alle Versionen
Mikroentgaser Agilent 1200
G1379B
Alle Versionen
Agilent 1100/1200 Manueller Injektor
G1328B
Alle Versionen
Agilent Thermostat f. Probengeber/Fraktionssammler der
Serie 1100/1200
G1330B
Alle Versionen
Agilent 1100 Lokale Benutzeroberfläche (A.02.03)
G1323A
A.05.xx4
Agilent 1100/1200 Lokale Benutzeroberfläche (B.03.22 und
niedriger)
G1323B
A.05.xx
Agilent 1100/1200 Lokale Benutzeroberfläche (B.04.02 und
höher)
G1323B
A.06.01/02/05/1x;
B.01.02/06/1x; B.06.2x
Agilent Instant Pilot-Steuermodul der Serie 1100/1200
G4208A
B.02.09 oder neuer
Agilent 1200 SFC Fusion A5
G4301A
Firmware auf der mit
der Hardware
gelieferten CD
verwenden
Sonstiges
1
20
Die Agilent Module G1315C DAD und G1365C MWD benötigen mindestens die Firmware-Version
B.01.02. Diese Firmware ist nur mit der Firmware A.06.02 oder einer höheren Version kompatibel.
Sobald ein G1315C/G1365C in einem Geräteturm der Serie 1100/1200 verwendet wird, muss der
ganze Turm aus Kompatibilitätsgründen die Firmware A.06.02 oder eine höhere Version verwenden.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
Einführung
Firmware-Anforderungen für Geräte
1
2
Die Agilent Module G1315D DAD und G1365D MWD benötigen mindestens die Firmware-Version
B.01.04. Diese Firmware ist nur mit der Firmware A.06.02 oder einer höheren Version kompatibel.
Sobald ein G1315D/G1365D in einem Geräteturm der Serie 1100/1200 verwendet wird, muss der
ganze Turm aus Kompatibilitätsgründen die Firmware A.06.02 oder eine höhere Version nutzen.
3
Die Agilent Module G1314D und G1413E VWD benötigen mindestens die Firmware-Version
B.06.20. Diese Firmware ist nur mit der Firmware A.06.1x oder einer höheren Version kompatibel.
Sobald ein G1314C/D in einem Geräteturm der Serie 1100/1200 verwendet wird, muss der ganze
Turm aus Kompatibilitätsgründen die Firmware A.06.1x oder eine höhere Version nutzen.
4
Die Agilent 1100 Lokale Benutzeroberfläche G1323A wird in Verbindung mit den folgenden Modulen unterstützt: Pumpen G1310A, G1311A und G1312A, ALS G1313A, VWD G1314A, DAD G1315A,
TCC G1316A, FLD G1321A.
Firmware-Anforderungen für 1120 Compact LC
Für die LC ChemStation- Software für den 1120 Compact LC ist die Firmware B.06.2x erforderlich.
Firmware-Anforderungen für 35900E A/D-Wandler
Der Agilent 35900E A/D- Wandler ist mit einem Flash- ROM- Speicher ausgestattet. Das Update- Dienstprogramm für die GC- Firmware befindet sich
auf der ChemStation- DVD im Ordner „Support“. Firmware- Updates werden
elektronisch zur Verfügung gestellt. Die neueste Firmware kann von der
Webseite von Agilent Technologies geladen werden:
http://www.chem.agilent.com/scripts/cag_firmware.asp
A/D Converter
Produktnummer
35900E
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
Firmware-Version
E.01.02
21
1
Einführung
Firmware-Anforderungen für Geräte
Firmware-Anforderungen für CE -Geräte
Die CE ChemStation- Software benötigt mindestens die folgenden Firmwareversionen, damit sie mit den unter Tabelle 4 auf Seite 22 angegebenen Geräten funktioniert.
Tabelle 4 Firmware-Anforderungen für CE-Geräte
CE-Gerät
Firmware-Version
G1601A
G7100
22
Integrierter DAD
Version 1.2 oder höher
Mainframe Agilent CE G1601A
Version 2.3 oder höher
Version B.06.25 oder höher
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
2
Vorbereitung der Installation
Vorbereitung der Installation
24
LAN-Kommunikation 26
Allgemeines zum LAN 26
Verwenden einer LAN-Verbindung 27
Einrichten einer LAN-Verbindung 27
Geräte mit dem Agilent Bootp-Dienst konfigurieren
Agilent Bootp-Dienst konfigurieren 35
32
GPIB und USB-GPIB-Kommunikation 39
GPIB- und USB-GPIB-Kommunikation verwenden 39
Agilent 82350 A/B GPIB-Schnittstellenkarte 40
Die Agilent-GPIB-Schnittstellenkarte installieren und
konfigurieren 41
Konfiguration und Installation der Agilent 82357A/B
USB-GPIB-Schnittstelle und der zugehörigen Treiber 43
Geräte-Kommunikation 44
Verbinden eines Agilent LC der Serie 1100/1200 mit der
Agilent ChemStation 44
Anschluss eines Agilent MSD/MS-Systems 45
Anschluss eines Agilent CE-Geräts 46
Verschiedene Geräte mit der Agilent ChemStation verbinden
49
Dieses Kapitel gibt eine Übersicht über die Vorbereitungsmaßnahmen für eine
erfolgreiche Installation von Agilent ChemStation.
Agilent Technologies
23
2
Vorbereitung der Installation
Vorbereitung der Installation
Vorbereitung der Installation
Konfigurieren Sie Ihren PC vor der Installation der Agilent ChemStation- Software wie folgt:
1 Stellen Sie sicher, dass Ihr PC während der Installation der Agilent
ChemStation- Software nicht mit dem Internet verbunden ist. Es wird
besonders empfohlen, die neuesten Sicherheitskorrekturen von Agilent
und Virendefinitionen zu installieren, bevor Sie den PC mit einem Netzwerk verbinden.
2 Stellen Sie sicher, dass der PC die Mindestanforderungen erfüllt (siehe
“PC- Mindestanforderungen” auf Seite 10).
3 Die Agilent ChemStation kommuniziert entweder über eine LAN- oder
eine GPIB- Kommunikationsschnittstelle (GPIB = General Purpose Interface Bus). Richten Sie den Kommunikationskanal zwischen dem Gerät
und dem PC ein, wie unter “LAN- Kommunikation” auf Seite 26 und
“GPIB und USB- GPIB- Kommunikation” auf Seite 39 beschrieben.
4 Richten Sie die Gerätekommunikation wie unter
“Geräte- Kommunikation” auf Seite 44 beschrieben ein.
5 Melden Sie sich bei Windows mit Administratorrechten an.
6 Setzen Sie die Länder- und Spracheinstellungen in der Systemsteuerung
Ihres Systems auf Englisch (USA). Wenn Sie eine andere Sprache verwenden, sind die folgenden Einstellungen obligatorisch:
• Dezimalzeichen = . (Punkt)
• Symbol für Zifferngruppierung = , (Komma)
• Listentrennzeichen = , (Komma)
ChemStation startet nicht, wenn ein anderes Dezimaltrennzeichen als „.“
verwendet wird.
7 Stellen Sie im Register Advanced in den Regions- und Sprachoptionen
der Systemsteuerung die Sprache für Nicht- Unicode- Programme auf
Englisch (US) ein.
8 Deaktivieren Sie die erweiterten Einstellungen zur Energieverwaltung
Ihres Computers, z. B. den Standby- und den Ruhemodus.
24
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
2
Vorbereitung der Installation
Vorbereitung der Installation
HINWEIS
Weitere Informationen zum Optimieren von Vorgängen unter Windows XP oder Windows
Vista finden Sie in den Anweisungen, die im Dokument Configure and Maintain Your
ChemStation Computer enthalten sind. Dieses Dokument steht als PDF-Datei auf der
Agilent ChemStation-DVD zur Verfügung. In diesem Dokument sind die erforderlichen
Systemeinstellungen für eine optimale Leistung der Agilent ChemStation beschrieben.
HINWEIS
Wenn Sie ein Upgrade der Agilent ChemStation-Software ausführen, sind auf Ihrem System
vor der Installation der neuen Software möglicherweise Änderungen an der Hardware oder
am Betriebssystem erforderlich.
Weitere Informationen sowie ausführliche Anweisungen dazu, wie Sie Ihren PC für das
Upgrade vorbereiten, finden Sie im Dokument Upgrade Preparation Guide for Agilent
ChemStation B.04.02 SP1 . Die Dokumentation steht sowohl gedruckt als auch als
PDF-Datei im Verzeichnis „Manuals“ auf der Agilent ChemStation-DVD zur Verfügung.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
25
2
Vorbereitung der Installation
LAN-Kommunikation
LAN-Kommunikation
Die Agilent ChemStation verwendet für die Kommunikation das
TCP/IP- Protokoll, das als Netzwerkprotokoll auf dem PC installiert sein
muss.
Die JetDirect- und G1369A LAN- Karten, die für den Anschluss eines Analysengeräts an ein LAN verwendet werden, erfordern das Bootstrap- Protokoll (BootP). Agilent unterstützt nur den Agilent Bootp- Dienst, der mit der
ChemStation- DVD geliefert wird.
Version B.04.02 SP1 der Agilent ChemStation- Software bietet LAN- basierte
Gerätesteuerung und - Datenerfassung für LAN- fähige Agilent LCs und
optionale A/D- Controller. Sie können die Geräte problemlos steuern und
überwachen, wenn Sie sie an ein LAN anschließen, in dem sich der Agilent ChemStation- PC befindet. Dadurch kann der Agilent ChemStation- PC
in einem von Agilent unterstützten, eigenständigen LAN bis zu 100 Meter
von den Geräten entfernt sein, die er steuert. Wenn er sich in einem
TCP/IP- basierten Netzwerk befindet, ist sein Standort weltweit frei wählbar.
Allgemeines zum LAN
Jede Agilent ChemStation kann bis zu vier Geräte im LAN steuern. Jedes
Gerät im LAN erfordert eine eindeutige IP- Adresse, eine Subnetzmaske
und ein Standard- Gateway.
Für die Installation in einem Standort- LAN wenden Sie sich an den
LAN- Administrator des Standorts. Für die Installation in einem isolierten
LAN empfiehlt Agilent die folgenden Adressen:
26
Gerät
Adresse
PC
10.1.1.100
LC und optionales A/D-Steuermodul
10.1.1.102 bis 10.1.1.255
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
Vorbereitung der Installation
LAN-Kommunikation
Gerät
Adresse
Subnetzmaske
255.255.255.0
Gateway
10.1.1.100
2
Agilent ChemStation unterstützt Geräte und PCs mit selbst zugewiesenen,
statischen Adressen oder mit Adressen, die vom Agilent Bootp Service
zugewiesen wurden (siehe “Agilent Bootp- Dienst” auf Seite 29). DHCP
wird von Agilent nicht unterstützt.
Verwenden einer LAN-Verbindung
Wenn Sie Ihr Gerät über ein Standard- TCP/IP- Protokoll anschließen, muss
dieses als Netzwerkprotokoll auf dem PC installiert sein. Die aktuelle Konfiguration des LAN- Assembly oder der Jet Direct- bzw. G1369A- LAN- Karten, die für die Verbindung des Analysengeräts mit dem LAN verwendet
werden, wird beim Update nicht verändert.
Wenn Sie von der GPIB- Steuerung eines Geräts auf eine LAN- Verbindung
aktualisieren, müssen Sie die erforderlichen LAN- Schnittstellenelemente
installieren und das Gerät neu konfigurieren.
Wenn Sie eine LAN- Verbindung verwenden oder von einer GPIB- auf eine
LAN- Verbindung umsteigen, müssen Sie den Agilent Bootp- Dienst als
Schnittstellenelement für ChemStation Version B.04.02 SP1 installieren.
Wenn Sie den CAG BootP Server verwenden, müssen Sie dieses Element
entfernen. Stattdessen müssen Sie den Agilent Bootp- Dienst installieren,
denn der CAG BootP Server wird nicht mehr unterstützt. Das Agilent
Bootp- Dienstprogramm befindet sich auf der ChemStation- DVD.
E inrichten einer LAN-Verbindung
Wenn Sie Ihr Gerät mittels Standard- LAN anschließen wollen, müssen Sie
für die richtige Kommunikation zwischen PC und Analysengerät sorgen.
Für die Kommunikation wird das TCP/IP- Protokoll verwendet, das als
Netzwerkprotokoll auf dem PC installiert sein muss. Zur Konfiguration der
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
27
2
Vorbereitung der Installation
LAN-Kommunikation
JetDirect- Karte oder G1369A LAN- Karte, die zum Anschluss des Analysengerätes an das LAN verwendet wird, wird das Bootstrap- Protokoll verwendet, das einen BootP- Dienst erfordert.
Nachfolgend wird die Installation des TCP/IP- Protokolls auf Windows XPoder Windows Vista- Systemen beschrieben. Windows XP- oder Windows
Vista- Systeme werden normalerweise mit vorinstalliertem TCP/IP ausgeliefert. Es werden auch Anweisungen für das Agilent Bootp- Dienstprogramm
mitgeliefert, die erforderlich sind, um die TCP/IP- Parameter für Ihr Gerät
zu konfigurieren.
1 Wählen Sie im Menü Start der TaskStart > Settings > Control Panel.
2 Öffnen Sie das Fenster Network and Dial-up Connections, wählen Sie Local
Area Connection und klicken Sie mit der rechten Maustaste, um auf die
Eigenschaften zuzugreifen.
3 Wählen Sie auf der Registerkarte General das Internetprotokoll TCP/IP
aus und klicken Sie auf Properties.
4 Wählen Sie Use the following IP address, damit das System nicht die
DHCP- Adresse verwendet.
5 Wenn Ihr Computer an ein lokales Netzwerk angeschlossen ist, fragen
Sie Ihre IT- Abteilung nach einer gültigen IP- Adresse, einem Gateway,
einer Subnetzmaske, einem DNS- und einem WINS- Server. Wenn Sie ein
eigenes internes Netzwerk für die Gerätekommunikation einrichten und
nicht an andere Netzwerke angebunden sind, können Sie die Einstellungen aus dem Beispiel unter Tabelle 5 auf Seite 28 verwenden.
Tabelle 5 Beispiel für IP-Adressen
HINWEIS
28
PC oder Geräte
IP-Adresse
Subnetzmaske
PC 1
10.1.1.100
255.255.255.0
LC-Gerätemodul (1100/1200)
10.1.1.101
255.255.255.0
Optionaler 35900E A/D-Wandler
10.1.1.102
255.255.255.0
Sie benötigen eine IP-Adresse pro Gerät. Das heißt, eine für den PC, eine weitere für den
1100/1200-Geräteturm (in der Regel über den Detektor miteinander verbunden) und
optional eine dritte für den 35900E-A/D-Wandler.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
2
Vorbereitung der Installation
LAN-Kommunikation
Gateway, DNS und WINS IP- Adressen müssen in diesem Fall nicht konfiguriert werden, da Ihr System mit keinem derartigen Teil eines Netzwerks kommunizieren muss. Abbildung 3 auf Seite 29 zeigt ein Beispiel
für die TCP/IP- Konfiguration unter Windows XP.
Abbildung 3 Dialogfeld für die TCP/IP-Konfiguration
6 Klicken Sie zum Abschluss der Konfiguration auf OK.
HINWEIS
Verifizieren Sie die TCP/IP-Einstellungen des PCs mit dem Dienstprogramm IPCONFIG.
Öffnen Sie hierzu ein Befehlszeilenfenster und geben Sie
ipconfig/all ein.
Agilent Bootp-Dienst
Der Agilent BootP- Dienst ermöglicht die zentrale Verwaltung der
IP- Adressen für Agilent Geräte im LAN. Der Dienst läuft auf dem
Geräte- LAN- PC, auf dem das TCP/IP- Netzwerkprotokoll ausgeführt wird.
Auf diesem PC darf kein DHCP- Server ausgeführt werden.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
29
2
Vorbereitung der Installation
LAN-Kommunikation
Wenn ein Gerät eingeschaltet wird, fordert die Agilent JetDirect- Karte in
dem Gerät eine IP- Adresse oder einen Host- Namen an und sendet dazu
die eigene Hardware- Adresse als Kennung. Die Abfrage kann bis zu 5
Minuten dauern. Der Agilent Bootp- Dienst beantwortet diese Anfrage und
übergibt dem anfordernden Gerät eine zuvor definierte IP- Adresse und
einen mit der Hardware- Adresse verbundenen Host- Namen.
Wenn das Gerät seine IP- Adresse und den Host- Namen erhält, stoppt es
das Senden der Anforderung. Es behält die IP- Adresse so lange bei, wie es
angeschaltet ist. Wenn das Gerät ausgeschaltet wird, verliert es seine
IP- Adresse, sodass der Agilent Bootp- Dienst gestartet werden muss. Da
der Agilent Bootp- Dienst im Hintergrund ausgeführt wird, erhält das Gerät
seine IP- Adresse, sobald es eingeschaltet wird.
Bevor Sie den Agilent Bootp- Dienst installieren und konfigurieren,
müssen Sie die IP- Adressen des Computers und der Geräte, die Subnetzmaske und das Gateway kennen (siehe “Einrichten einer
LAN- Verbindung” auf Seite 27).
1 Melden Sie sich als Administrator oder als Benutzer mit Administratorrechten an.
2 Schließen Sie alle Windows- Programme.
3 Legen Sie die DVD mit der Agilent ChemStation- Software in das Laufwerk ein. Wenn das Setup- Programm automatisch gestartet wird, klicken Sie auf Cancel, um es zu stoppen.
4 Öffnen Sie den Windows- Explorer.
5 Navigieren Sie in der Agilent ChemStation- Software- DVD zum Verzeichnis Bootp und doppelklicken Sie auf BootPPackage.msi.
6 Der Welcome des Einrichtungsassistenten für den Agilent Bootp- Dienst
wird angezeigt. Klicken Sie auf Next.
7 Der Bildschirm mit der Endbenutzer- Lizenzvereinbarung wird angezeigt.
Lesen Sie die Bedingungen durch, akzeptieren Sie sie und klicken Sie
auf Next.
8 Überprüfen Sie den vorgeschlagenen Zielordner für die Installation und
bestätigen Sie ihn durch Klicken auf Next.
9 Klicken Sie auf Install, um die Installation zu starten.
30
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
2
Vorbereitung der Installation
LAN-Kommunikation
10 Die Dateien werden geladen. Anschließend wird der Bildschirm Bootp
Settings angezeigt.
HINWEIS
Der Bildschirm Bootp Settings enthält die unkonfigurierten Vorgabewerte. Diese
Einstellungen werden während der Konfiguration eingegeben.
11 Markieren Sie Do you want to log Bootp requests?.
HINWEIS
Das Kontrollkästchen Do you want to log Bootp request? muss deaktiviert werden, wenn
die Konfiguration der Geräte abgeschlossen ist, da die Protokolldatei anderenfalls sehr
schnell viel Speicherplatz in Anspruch nehmen würde.
12 Tragen Sie in dem Bereich Default Settings des Bildschirms die Subnetzmaske und das Gateway ein.
HINWEIS
Fragen Sie Ihren Netzwerk-Administrator, wenn Sie die Subnetzmaske und das Gateway
nicht kennen.
Die Standard-Subnetzmaske ist 255.255.255.0. Das Standard-Gateway ist 10.1.1.100.
13 Klicken Sie auf Create Tab File.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
31
2
Vorbereitung der Installation
LAN-Kommunikation
14 Klicken Sie auf OK. Der BootP- Dienst- Einrichtungsassistent gibt an, dass
der Vorgang abgeschlossen ist.
15 Klicken Sie auf Finish und nehmen Sie die DVD aus dem Laufwerk.
Hiermit ist die Installation des Agilent Bootp- Diensts abgeschlossen.
Geräte mit dem Agilent Bootp-Dienst konfigurieren
Geräten IP-Adressen mit dem Agilent Bootp-Dienst zuweisen
Der Agilent Bootp- Dienst ist für die Verknüpfung eines eindeutigen
ID- Codes (MAC- Adresse) der auf einem bestimmten Gerät installierten
LAN- Karte mit der diesem Gerät zugewiesenen IP- Adresse verantwortlich.
Daher muss diese Verknüpfung definiert oder neu definiert werden, sobald
ein neues Gerät hinzugefügt, ein vorhandenes Gerät (oder seine
LAN- Karte) ausgetauscht oder die einem Gerät zugewiesene IP- Adresse
geändert wird.
Geräte mit dem Agilent Bootp-Dienst konfigurieren
1 Ermitteln Sie die MAC- Adresse des LC, auf dem die JetDirect- Karte
installiert ist, mit einem der folgenden Schritte:
• Agilent Bootp- Dienst (siehe Schritt 2 auf Seite 32)
• JetDirect- Karte (siehe Schritt 3 auf Seite 33)
2 So ermitteln Sie die MAC- Adresse des LC mit dem Agilent
Bootp- Dienst:
a Starten Sie den LC neu.
b Wenn der LC den Selbsttest abgeschlossen hat, öffnen Sie die Protokolldatei des BootP- Diensts in Notepad.
• Der Standardspeicherot der Protokolldatei ist C:\Dokumente und Einstellungen\All Users\Anwendungsdaten\Agilent\BootP\LogFile.
• Die Protokolldatei wird nicht aktualisiert, wenn sie geöffnet ist.
• Weisen Sie nur den Geräten eine Adresse zu, die sich selbst keine
Adresse zuweisen können. Weitere Informationen hierzu finden Sie
in der Dokumentation des jeweiligen Geräts.
32
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
Vorbereitung der Installation
LAN-Kommunikation
2
Der Inhalt wird ähnlich der folgenden Meldung sein: 02/25/04 15:30:49
PM Status: Bootp Request received at outer most layer Status: Bootp Request
received from hardware address: 0010835675AC Error: Hardware address not
found in BootpTAB: 0010835675AC Status: Bootp Request finished processing at
outer most layer
c Notieren Sie die angezeigte MAC- Adresse (0010835675AC), hier als
Hardware- Adresse bezeichnet.
d Schließen Sie die Protokolldatei bevor Sie ein weiteres Gerät einschalten.
e Wechseln Sie zu Schritt 4 auf Seite 33.
3 So ermitteln Sie die MAC- Adresse des LC mit einer JetDirect- Karte:
a Schalten Sie das Gerät aus.
b Nehmen Sie die JetDirect- Karte heraus.
c Notieren Sie die MAC- Adresse aus dem entsprechendem Feld.
Die MAC- Adresse befindet sich auf einem Etikett auf der der Komponente abgewandten Seite der JetDirect- Karte. Die Adresse befindet
sich unterhalb des Strichcodes und hinter dem Doppelpunkt (:). In
der Regel beginnt sie mit den Buchstaben AD.
d Setzen Sie die Karte wieder ein.
e Schalten Sie den LC ein.
4 Fügen Sie das LC- Gerät zum Netzwerk hinzu.
a Wählen Sie Start > Programs > Agilent Bootp Service und wählen Sie
EditBootPSettings. Der Bildschirm BootP Settings wird angezeigt.
b Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Do you want to log BootP requests?.
Das Kontrollkästchen Do you want to log BootP requests? muss deaktiviert
werden, wenn die Konfiguration der Geräte abgeschlossen ist, da die
Protokolldatei anderenfalls sehr schnell viel Speicherplatz in
Anspruch nehmen würde.
c Klicken Sie auf Edit BootP Addresses.... Der Bildschirm Edit Bootp
Addresses wird angezeigt.
d Klicken Sie auf Add....
Der Bildschirm Add Bootp Entry wird geöffnet.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
33
2
Vorbereitung der Installation
LAN-Kommunikation
Abbildung 4 Bildschirm „Add BootP Entry“ (Bootp-Eintrag hinzufügen)
e Nehmen Sie für den LC folgende Einträge vor:
• MAC- Adresse, wie zuvor notiert
• Host- Name
• IP- Adresse
• Anmerkung, falls erforderlich
• Subnetzmaske
• Gateway- Adresse (optional)
f Klicken Sie auf OK.
g Schließen Sie den Bildschirm zum Bearbeiten von BootP- Adressen
durch Klicken auf Close.
h Schließen Sie den Bildschirm mit den BootP- Einstellungen durch Klicken auf OK und starten Sie den LC neu.
Beim Ändern der IP- Adresse muss das Gerät aus- und wieder eingeschaltet werden, damit die Änderungen wirksam werden.
34
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
Vorbereitung der Installation
LAN-Kommunikation
2
i Überprüfen Sie die LAN- Verbindung mithilfe des PING- Dienstprogramms, indem Sie ein Befehlszeilenfenster öffnen und
ping IP-Adresse (z. B. ping 10.1.1.101) “Überprüfen Sie, ob die
IP- Adresse korrekt ist” auf Seite 126 eingeben.
5 Fügen Sie ein zusätzliches Instrument oder Gerät zum Netzwerk hinzu.
a Wiederholen Sie Schritt 4 auf Seite 33 für alle Instrumente oder
Geräte im Netzwerk, die den BootP- Dienst benötigen.
b Klicken Sie anschließend auf Exit Manager.
c Klicken Sie auf OK.
Agilent Bootp-Dienst konfigurieren
Der Agilent Bootp- Dienst wird automatisch beim Neustart des PCs gestartet. Zum Ändern der Einstellungen des Agilent Bootp- Dienstes müssen Sie
den Dienst stoppen, die Änderungen vornehmen und den Dienst anschließend neu starten. Führen Sie zum Konfigurieren des Agilent Bootp- Dienstes folgende Schritte aus.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
35
2
Vorbereitung der Installation
LAN-Kommunikation
Agilent Bootp-Dienst stoppen
1 Wählen Sie in der Windows- Systemsteuerung Administrative Tools > Services. Der Bildschirm Services wird angezeigt.
2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Agilent BootP Service.
3 Wählen Sie Stop.
4 Schließen Sie die Bildschirme Services and Administrative Tools.
Einstellungen bearbeiten
1 Wählen Sie Start > Programme > Agilent BootP-Dienst und dann
EditBootPSettings. Der Bildschirm BootP Settings wird angezeigt.
2 Wenn der Bildschirm BootP Settings zum ersten Mal geöffnet wird, werden die Standardeinstellungen aus der Installation angezeigt.
36
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
Vorbereitung der Installation
LAN-Kommunikation
2
BootP-Adressen bearbeiten
1 Wählen Sie Edit BootP Addresses..., um die vorhandene TAB- Datei zu bearbeiten.
Abbildung 5
Die bei der Installation erstellte Standard- TAB- Datei befindet sich im
Verzeichnis C:\Dokumente und Einstellungen\All Users\Anwendungsdaten\Agilent\BootP\TabFile. Sie enthält die Konfigurationsangaben dieses Bildschirms.
2 Klicken Sie im Bildschirm Edit BootP Addresses... auf Add..., um einen
neuen Eintrag zu erstellen, oder wählen Sie eine vorhandene Zeile in
der Tabelle aus und klicken Sie auf Modify... oder Delete, um die
Tab- Datei zu ändern.
Wenn Sie die IP- Adresse ändern, muss das Gerät aus- und wieder eingeschaltet werden, damit die Änderung wirksam wird.
3 Schließen Sie den Bildschirm Edit BootP Addresses... durch Klicken auf
Close.
4 Schließen Sie den Bildschirm BootP Settings durch Klicken auf OK.
Protokollierung konfigurieren
1 Markieren Sie Do you want to log BootP requests?, um die Protokollierung zu
aktivieren.
Oder
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
37
2
Vorbereitung der Installation
LAN-Kommunikation
Deaktivieren Sie Do you want to log Bootp requests?, um die Protokollierung
zu beenden.
Die bei der Installation erstellte Standard- Protokolldatei befindet sich
im Verzeichnis C:\Dokumente und Einstellungen\All Users\Anwendungsdaten\Agilent\BootP\LogFile. Sie enthält einen Eintrag für jede Anfrage eines
Geräts beim BootP- Dienst nach Konfigurationsangaben.
2 Klicken Sie auf OK, um die Eingaben zu speichern oder auf Cancel, um
sie zu verwerfen. Die Bearbeitung wird beendet.
Agilent Bootp-Dienst neu starten
1 Wählen Sie in der Windows- Systemsteuerung Administrative Tools > Services. Der Bildschirm Services wird angezeigt.
2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Agilent BootP Service und wählen Sie Start.
3 Schließen Sie die Bildschirme Services und Administrative Tools.
Hiermit ist die Konfiguration abgeschlossen.
38
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
Vorbereitung der Installation
GPIB und USB-GPIB-Kommunikation
2
GPIB und USB-GPIB-Kommunikation
Wenn Sie keine GPIB- Kommunikation verwenden, überspringen Sie diesen
Abschnitt.
Analysengeräte, die mit der Agilent ChemStation via GPIB kommunizieren,
benötigen eine auf Ihrem Computer installierte GPIB- Karte. Sie können
eine Agilent 82350 A, die Agilent 82350B PCI High- Performance
GPIB- Schnittstellenkarte, die Agilent 82357A USB- GPIB oder die Agilent
82357B USB- GPIB- Schnittstelle verwenden.
GPIB- und USB-GPIB-Kommunikation verwenden
Einige Analysengeräte, die mit der Agilent ChemStation Rev. A.xx.xx über
GPIB kommunizieren, können die GPIB- Verbindung zur Kommunikation
mit der ChemStation Rev. B.04.0x weiterhin verwenden. Des Weiteren kann
eine USB- GPIB- Schnittstelle verwendet werden. Einzelheiten finden Sie
unter Tabelle 6 auf Seite 39.
HINWEIS
Agilent LC 1100 und 35900E mit einem GPIB-Anschluss werden nicht mehr unterstützt.
Diese Systeme müssen für LAN-Verbindungen aktualisiert werden, BEVOR sie auf
ChemStation Rev. B.04.0x aktualisiert werden.
Tabelle 6 Kompatibilitätsmatrix für GPIB und Analysengeräte
Gerätetyp
Agilent
82350 A
Agilent
82350 B
Agilent USBAgilent USBGPIB-Schnittstelle GPIB-Schnittstelle
82357A
82357B
Agilent 1100/1200 LC
Nein
Nein
Nein
Nein
Agilent 1120 Compact LC
Nein
Nein
Nein
Nein
HP 5890 GC, 4890D GC
Nein
Ja
Nein
Ja
Agilent 7890A GC-System
Nein
Nein
Nein
Nein
Agilent 6890N GC
Nein
Nein
Nein
Nein
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
39
2
Vorbereitung der Installation
GPIB und USB-GPIB-Kommunikation
Tabelle 6 Kompatibilitätsmatrix für GPIB und Analysengeräte
Gerätetyp
VORSICHT
Agilent
82350 A
Agilent
82350 B
Agilent USBAgilent USBGPIB-Schnittstelle GPIB-Schnittstelle
82357A
82357B
Agilent 6890A und 6890 Plus GCs Nein
Ja
Nein
Ja
Agilent 6850 GC
Nein
Nein
Nein
Nein
G1600A Kapillarelektrophorese
Ja
Ja
Ja
Ja
7100 Kapillarelektrophorese
Nein
Nein
Nein
Nein
35900E
Nein
Nein
Nein
Nein
Elektronische Platinen und Komponenten sind empfindlich gegenüber
elektrostatischen Entladungen.
Elektrostatische Entladungen können die elektronischen Platinen und andere Bauteile
beschädigen.
➔ Halten Sie die Platine immer am Rand und berühren Sie keine elektrischen
Komponenten. Verwenden Sie stets einen ESD-Schutz (z. B. ein antistatisches
ESD-Armband), wenn Sie mit elektronischen Platinen und Komponenten hantieren.
Ein Dokument mit einer Beschreibung der Installation der SICL- Bibliotheken zur Steuerung der GPIB- Systeme befindet sich auf der ChemStation- DVD im Ordner „Manual/Installation“.
Agilent 82350 A/B GPIB-Schnittstellenkarte
Die Agilent 82350 ist eine PCI GPIB- Schnittstellenkarte. Daher sind keine
zusätzlichen Einstellungen, wie Änderung der I/O- Basisadresse, erforderlich.
40
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
Vorbereitung der Installation
GPIB und USB-GPIB-Kommunikation
2
Die Agilent-GPIB-Schnittstellenkarte installieren und
konfigurieren
Installation der GPIB-Schnittstellenkarte im Computer
WARNUNG
Auch im ausgeschalteten Zustand fließt in Ihrem Computer Strom, solange das
Netzkabel eingesteckt ist.
Die Durchführung von Reparaturen kann zu Personenschäden wie z. B. Stromschlag
führen, wenn das Gehäuse geöffnet wird, während der Computer an die
Netzspannung angeschlossen ist.
➔ Schalten Sie Ihren Computer AUS und ziehen Sie den Netzstecker des PCs und aller
angeschlossenen Geräte heraus, bevor Sie Gehäuseteile entfernen.
VORSICHT
Elektronische Platinen sind empfindlich gegenüber statischer Ladung und sollten
vorsichtig behandelt werden, damit sie nicht beschädigt werden. Die Berührung von
elektronischen Platinen und Komponenten kann zu elektrostatischen Entladungen
führen.
Elektrostatische Entladungen können die elektronischen Platinen und andere Bauteile
beschädigen.
➔ Halten Sie die Platine immer am Rand und berühren Sie keine elektrischen
Komponenten. Verwenden Sie stets einen ESD-Schutz (z. B. ein antistatisches
ESD-Armband), wenn Sie mit elektronischen Platinen und Komponenten hantieren.
Weitere Informationen zur Installation der GPIB- Schnittstellenkarte
finden Sie in Ihrem Computer- Handbuch. Sie können aber auch die folgenden Schritte ausführen.
1 Schalten Sie Ihren Computer aus, ziehen Sie den Netzstecker heraus
und entfernen Sie dann die Abdeckung(en) des Computers.
2 Wählen Sie einen freien PCI- Steckplatz für die 82350 GPIB- Karte. Vermeiden Sie jedoch, sofern möglich, die Karte in den letzten Steckplatz
zu setzen, da dies nach dem Anschließen des GPIB- Kabels zu Störungen
mit dem PC- Gehäuse führen kann.
3 Lösen Sie die Befestigungsschraube an der Abdeckplatte des Steckplatzes und entfernen Sie sie.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
41
2
Vorbereitung der Installation
GPIB und USB-GPIB-Kommunikation
4 Fassen Sie die Karte an den Kanten an und stecken Sie sie in den
Steckplatz. Stellen Sie sicher, dass die Kontaktleiste der Karte fest sitzt.
Befestigen Sie die Karte mit der Befestigungsschraube.
5 Setzen Sie die Abdeckhaube(n) des Computers auf. Schließen Sie die
Kabelverbindungen an, und starten Sie den Computer.
6 Nach der Installation der GPIB- Karte im Computer ist die Installation
des entsprechenden Treibers und der Konfigurationssoftware erforderlich. Diese befinden sich auf der Agilent ChemStation- DVD im Verzeichnis „IO Libs“. Weitere Informationen finden Sie im
Installationshandbuch für die IO Libraries Suite 15.0, das sich ebenfalls
auf der ChemStation- DVD im Ordner „Manuals“ befindet.
Verkabelung der GPIB-Karte
Bei der Verbindung von GPIB- Geräten müssen einige Grundregeln beachtet
werden.
1 Schalten Sie den Computer wenn möglich immer aus und trennen Sie
ihn und alle angeschlossenen Geräten vom Netz, bevor Sie die
GPIB- Kabel anschließen.
2 Stellen Sie anhand der mit jedem Analyseinstrument gelieferten Dokumentation dessen GPIB- Adresse fest, bevor Sie es anschließen. Es ist
nicht möglich, dass zwei Geräte dieselbe Adresse benutzen. Verändern
Sie ggf. die Adresseinstellungen zur Vermeidung von Doppelbelegungen.
Notieren Sie die vergebenen Adressen. Diese Informationen werden später benötigt.
3 Versuchen Sie, kurze GPIB- Kabel mit Längen von 2 m oder weniger zu
benutzen.
• GPIB- Kabel (0,5 m) (10833D)
• GPIB- Kabel (1,0 m) (10833A)
• GPIB- Kabel (2.0 m) (10833B)
• GPIB- Kabel (4,0 m) (10833C)
HINWEIS
GPIB-Verlängerungskabel werden von der Agilent ChemStation nicht unterstützt.
4 Schließen Sie das GPIB- Kabel an den GPIB- Anschluss des Computers
an.
42
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
Vorbereitung der Installation
GPIB und USB-GPIB-Kommunikation
HINWEIS
VORSICHT
2
Stellen Sie sicher, dass alle GPIB-Stecker fest miteinander verbunden sind. Lockere
Steckverbindungen erzeugen Fehler, die nur schwer zu finden sind.
Gemäß der IEEE-488-Spezifikation für den Mehrzweckbus (General Purpose
Instrument Bus, GPIB) ist der Bus nicht für dynamische Konfigurationen geeignet.
Schalten Sie auf keinen Fall den Strom bei einem GPIB-Gerät an, das an den Bus
angeschlossen ist, während andere GPIB-Geräte aktiv mit dem GPIB-Controller
kommunizieren. Andernfalls könnte die Kommunikation dieser Geräte möglicherweise
durch Spannungsspitzen gestört werden. Mitunter kann es erforderlich sein, alle
Geräte neu einzuschalten, darunter auch den GPIB-Controller (d. h. im Normalfall die
Agilent ChemStation).
➔ Schließen Sie ChemStation-Programme, bevor Sie ein GPIB-Gerät neu starten oder
die GPIB-Verbindung ändern.
5 Verbinden Sie die GPIB- Geräte in einer Reihe. Eine Kette wird aufgebaut, indem ein GPIB- Gerät mit dem folgenden und dieses wiederum
mit dem nächsten usw. verbunden wird. Vermeiden Sie sternförmige
Konfigurationen (bei denen mehrere Geräte über einen zentralen Punkt
miteinander verbunden sind).
Konfiguration und Installation der Agilent 82357A/B
USB-GPIB-Schnittstelle und der zugehörigen Treiber
Vor der Verbindung der USB- GPIB- Schnittstelle mit dem Computer ist die
Installation des entsprechenden Treibers und der Konfigurationssoftware
erforderlich. Diese befinden sich auf der Agilent ChemStation- DVD im Verzeichnis IO Libs. Weitere Informationen finden Sie im Installationshandbuch
für die IO Libraries Suite, das sich ebenfalls auf der ChemStation- DVD im
Ordner Manuals befindet.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
43
2
Vorbereitung der Installation
Geräte-Kommunikation
Geräte-Kommunikation
Stellen Sie sicher, dass der Kommunikationskanal zwischen dem Gerät und
dem PC vor Inbetriebnahme des Systems eingerichtet ist.
Verbinden eines Agilent LC der Serie 1100/1200 mit der
Agilent ChemStation
Sie können die folgenden Agilent LC- Module der Serie 1100/1200 über
LAN an Ihre Agilent ChemStation anschließen:
• Agilent 1100/1200 Automatischer Probengeber (ALS)
• Agilent 1100/1200 Wellplate- Probengeber (WPS)
• Agilent 1100/1200 Doppelschleifen- Probengeber (Dual Loop Autosampler
- DLA)
• Agilent 1100/1200 Thermostatisierter Probengeber (ALS)
• Agilent 1100/1200 Pumpensystem (PMP)
• Agilent 1100/1200 Diodenarray- Detektor (DAD)
• Agilent 1100/1200 Multi- Wellenlängen- Detektor (MWD)
• Agilent 1100/1200 Variabler Wellenlängendetektor (VWD)
• Agilent 1100/1200 Fluoreszenzdetektor (FLD)
• Agilent 1100/1200 Brechungsindex- Detektor (RID)
• Agilent 1100/1200 Säulenthermostat (TCC)
• Agilent 1100/1200 Chip Cube (CC) Interface
• Agilent 1100/1200 Fraktionssammler (AS/PS)
• Agilent 1100/1200 Mikro- Fraktionssammler (MFC)
• Agilent 1100/1200 Vakuumentgaser
44
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
2
Vorbereitung der Installation
Geräte-Kommunikation
Geräteverkabelung
Installation und Verbindung der Agilent LC- Module der Serie 1100/1200
werden detailliert im Benutzerhandbuch der Agilent Module der Serie
1100/1200 beschrieben, das mit jedem Modul ausgeliefert wird.
• Verbinden Sie sämtliche Agilent 1100/1200- Module mit Ausnahme des
Vakuumentgasers mit einem CAN- Kabel (Controller Area Network).
Jedes Agilent 1100/1200- Modul wird mit einem CAN- Kabel ausgeliefert.
• Verbinden Sie den Vakuumentgaser über ein Remote- Kabel (Bestellnummer 5061- 3378) mit einem anderen Agilent 1100/1200- Modul.
• Verbinden Sie das Agilent 1100/1200- Modul über ein passendes
EtherTwist- 10BaseT- Kabel mit der G1369A LAN- Karte in Ihrer
LAN- Einheit.
• Die Detektoren G1315C DAD- SL oder G1365C MWD- SL sowie G1314D
VWD oder G1314E VWD SL Plus haben eine integrierte LAN- Schnittstelle, für die Sie ein passendes EtherTwist 10BaseT- Kabel verwenden
müssen.
HINWEIS
Es wird empfohlen, das Kabel der LAN-Karte an einen Agilent 1100/1200-Detektor
anzuschließen. Beim G1315CDAD und G1365C MWD ist dies zwingend erforderlich. Wenn
kein Agilent Detektor verwendet wird, setzen Sie sich mit Ihrer Agilent Vertretung in
Verbindung, um Angaben über den Anschlussort der Kommunikationskarte zu erhalten.
Anschluss eines Agilent MSD/MS-Systems
Die Agilent ChemStation Version B.04.0x unterstützt die folgenden
MSD/MS- Systeme:
Tabelle 7
Unterstützte MS-Geräte
Familie
Produkte
LC/MSD der Agilent 1100/1200 Serie
G1946B / G1946C / G1956A / G1956B
Agilent Single Quad LC/MS-Systeme der Serie
6100
G6110A / G6120A / G6130A / G6140A
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
45
2
Vorbereitung der Installation
Geräte-Kommunikation
Weitere Informationen finden Sie im Installationshandbuch für Agilent
LC/MSD- Systeme der Serie 1100/1200 oder Agilent Single Quad
LC/MS- Systeme der Serie 6100.
Anschluss eines Agilent CE -Geräts
HINWEIS
Agilent CE-Geräte werden nur von englischen Betriebssystemen unterstützt.
Ein Agilent G1600 CE-Gerät an den Agilent ChemStation-Computer
anschließen (mit GPIB)
Wie im Benutzerhandbuch zum Agilent G1600 CE- Gerät (Teilenummer
G1600- 90009) beschrieben, benötigen Sie zwei GPIB- Kabel und ein
Start/Stoppkabel, um das Gerät von der Agilent ChemStation aus betreiben zu können. Mit dem ersten GPIB- Kabel werden die Daten vom Gerät
der Zentraleinheit an den integrierten Diodenarray- Detektor gesendet. Mit
dem zweiten GPIB- Kabel wird es an den Agilent ChemStation- Computer
angeschlossen. Da zeitkritische Veranstaltungen, z. B. Start- /Stoppimpulse
nicht über den GPIB- Bus übertragen werden, ist ein zusätzliches
Start- /Stoppkabel erforderlich. Mit diesem Kabel wird das Basisgerät an
den integrierten Detektor angeschlossen.
Verbinden Sie den GPIB- Stecker auf der Rückseite des Agilent CR- Geräts
mit dem GPIB- Anschluss am Computer. Siehe Abbildung 6 auf Seite 47.
46
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
Vorbereitung der Installation
Geräte-Kommunikation
2
(
&
'
&<E>7"@VWZa[“gYZc6chX]ajhhkdc969jcYOZci
'<E>7"@VWZa[“gYZc6chX]ajhhVcYZcE8
(HiVgi$Hidee"@VWZa
)$*CZio`VWZa
+=VjeicZio`VWZa
)
*
+
Abbildung 6 Rückseite des Agilent G1600 CE-Geräts
Ein Agilent G1600 CE-Gerät an den Agilent ChemStation-Computer
anschließen (mit USB-GPIB-Schnittstelle)
Ab Agilent ChemStation Version B.01.03 ist es möglich, die 82357A
USB- GPIB- Schnittstelle zu verwenden. Diese Verbindung erfordert die
82357A USB- GPIB- Schnittstelle, ein GPIB- Kabel und ein Start- /Stoppkabel, um das Gerät von der Agilent ChemStation aus betreiben zu können.
Die USB- GPIB- Schnittstelle stellt die Verbindung zwischen dem CE- Gerät
und dem Agilent ChemStation- Computer her. Mit dem GPIB- Kabel werden
die Daten vom Gerät der Zentraleinheit an den integrierten Diodenarray- Detektor gesendet. Da zeitkritische Veranstaltungen, z. B. Start- /Stoppimpulse nicht über den GPIB- Bus übertragen werden, ist ein zusätzliches
Start- /Stoppkabel erforderlich. Mit diesem Kabel wird das Basisgerät an
den integrierten Detektor angeschlossen.
Verbinden Sie die USB- GPIB- Schnittstelle auf der Rückseite des Agilent
G1600 CE- Geräts mit dem USB- Anschluss am Computer. Siehe
Abbildung 7 auf Seite 48.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
47
2
Vorbereitung der Installation
Geräte-Kommunikation
Abbildung 7 USB-GPIB-Schnittstellenverbindung
Standard-GPIB-Adressen
Das Agilent G1600 CE- Gerät wird mit den Standard- GPIB- Adressen ausgeliefert, die in Tabelle 8 auf Seite 48 aufgeführt sind.
Tabelle 8 Standard-GPIB-Adressen des Agilent G1600 CE-Geräts
Agilent CE-Komponente
Standard-GPIB-Adresse
Zentraleinheit
19
Integrierter
Diodenarray-Detektor
17
Ein Agilent G7100 CE-Gerät an den Agilent ChemStation-Computer
anschließen
Das Agilent G7100 CE- Gerät wird über eine LAN- Verbindung gesteuert.
Weitere Informationen hierzu finden Sie im Benutzerhandbuch zum Agilent G7100 Kapillarelektrophorese- System.
48
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
2
Vorbereitung der Installation
Geräte-Kommunikation
Verschiedene Geräte mit der Agilent ChemStation verbinden
Verschiedene Geräte mit der Agilent ChemStation verbinden
Zusätzlich zur Agilent Serie 1100/1200 Serie können Sie das folgende
eigenständige Analysengerät an die Agilent ChemStation anschließen:
• Agilent 35900 Zweikanal- Schnittstelle
Informationen zur Installation dieses Geräts finden Sie im Bedienerhandbuch, das mit dem Gerät geliefert wird.
35900E Kommunikation
Diese Geräte verwenden zur Kommunikation eine LAN- Verbindung, die
ähnlich wie das LAN für LC- Geräte eingerichtet wird. Weitere Informationen finden Sie im Bedienerhandbuch, das mit dem Gerät ausgeliefert
wird.
Falls Sie mehr als ein Modul desselben Typs einsetzen, müssen Sie die
Standardeinstellungen so ändern, dass jedes Modul eine eindeutige
LAN- Adresse hat. Weitere Details hierzu finden Sie in den jeweiligen
Gerätehandbüchern.
Remote-Kabelverbindungen
Alle Analysengeräte, die die Eingabe von Zeittabellen erlauben oder die
während der Datenaufnahme in einen Run- Modus schalten, müssen in die
Remote- Verkabelung einbezogen werden. Allgemein muss jedes Modul mit
einem Remote- Kabel an ein anderes Gerät angeschlossen werden.
Der Zweikanal A/D- Wandler 35900E nutzt die APG- Fernsteuerung, das
Signal wird jedoch nicht von einem Stecker zum anderen weitergegeben.
Wenn Sie ein 35900C/E mit beiden Kanälen gleichzeitig betreiben, wird
nur der Kanal A an die Fernsteuerung angeschlossen. Der Kanal B wird
intern mit dem Kanal A synchronisiert und reagiert auf die Steuerbefehle,
die den Kanal A erreichen. Sie müssen nur dann ein Remote- Kabel an den
Kanal B anschließen, wenn Sie diesen unabhängig betreiben möchten. In
diesem Modus kann ein Gerät den Kanal A starten und stoppen, während
ein anderes Gerät den Kanal B steuert.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
49
2
50
Vorbereitung der Installation
Geräte-Kommunikation
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
3
Installation der Agilent ChemStation
Überblick
52
Erstinstallation 53
XML-basierte Schnittstelle aktivieren 61
Kontrollkarten-Reports installieren 62
Geräte zu einer vorhandenen Installation hinzufügen
64
Aktualisieren vorheriger Versionen 65
Allgemeines Aktualisierungsverfahren für ChemStation-Systeme 65
Automatische Aktualisierung von ChemStation Version B.0x.0x auf
ChemStation Version B.04.02 SP1 66
Keine automatische Aktualisierung von Version A.xx.xx auf ChemStation Version B.04.02 SP1 70
Manuelle Aktualisierung von ChemStation Version A.xx.xx auf Version
B.04.02 SP1 71
Nicht unterstützte Aktualisierungen auf ChemStation Version B.04.02
SP1 72
Gerätespezifische Aktualisierungsanweisungen 72
Aktualisierungsverfahren für ChemStation-Systeme mit
Add-On-Programmen 73
Deinstallation der Agilent ChemStation 84
Deinstallation der Agilent ChemStation 84
Deinstallation der CE-MS-Add-On-Software 86
Dieses Kapitel enthält detaillierte Anweisungen zur Installation der Agilent
ChemStation, zum Hinzufügen von Geräten sowie zum Aktualisieren oder Deinstallieren der Software.
Agilent Technologies
51
3
Installation der Agilent ChemStation
Überblick
Überblick
Lesen Sie eins der folgenden Themen, je nachdem, welche Art von Installation Sie durchführen:
• “Erstinstallation” auf Seite 53
• “Geräte zu einer vorhandenen Installation hinzufügen” auf Seite 64
• “Aktualisieren vorheriger Versionen” auf Seite 65
52
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
3
Installation der Agilent ChemStation
Erstinstallation
Erstinstallation
Im Folgenden wird beschrieben, wie Sie die Agilent ChemStation zum ersten Mal installieren.
Anweisungen zum Hinzufügen eines Geräts zu einer vorhandenen Agilent ChemStation finden Sie unter “Geräte zu einer vorhandenen
Installation hinzufügen” auf Seite 64.
1 Stellen Sie sicher, dass Sie alle unter “Vorbereitung der Installation” auf
Seite 23 beschriebenen Schritte ausgeführt haben.
2 Stellen Sie sicher, dass auf Ihrem System keine Programme geöffnet
sind.
3 Legen Sie die Agilent ChemStation- DVD in das DVD- Laufwerk ein.
4 Wählen Sie Start > Run.
5 Geben Sie an der Befehlszeile
Laufwerk:\Install\Setup.exe
klicken Sie auf OK.
(z. B. E:\Install\Setup.exe) ein und
Der Setup Wizard (Einrichtungsassistent) wird gestartet.
6 Der Einrichtungsassistent prüft, ob die vorausgesetzten Programme
PDF- XChange 4.0 und Microsoft .NET Framework 3.5 SP1 vorhanden
sind.
a Bestätigen Sie die Installation der erforderlichen Komponenten durch
Klicken auf Install. Lesen Sie bei Microsoft .NET Framework 3.5 SP1
die Lizenzvereinbarung und akzeptieren Sie sie.
HINWEIS
Der PDF-XChange-Drucker wird nur solange unter Start > Einstellungen > Drucker und
Faxgeräte angezeigt, bis der Computer neu gestartet wird.
Beim Start von ChemStation wird ein weiterer temporärer Drucker namens „ChemStation
PDF“ erstellt, der auf dem PDF-XChange-Drucker basiert. Wenn eine ChemStation-Sitzung
ausgeführt wird, ist „ChemStation PDF“ ebenfalls in der Liste unter Start > Einstellungen
> Drucker und Faxgeräte enthalten.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
53
3
Installation der Agilent ChemStation
Erstinstallation
Abbildung 8 Installation der für Agilent ChemStation erforderlichen Komponenten
Wenn die Voraussetzungen erfüllt sind, wird der Begrüßungsbildschirm des ChemStation- Einrichtungsassistenten angezeigt.
b Im nächsten Schritt wird die Endbenutzer- Lizenzvereinbarung angezeigt.
Sobald sie akzeptiert wurde, wird die Schaltfläche Next aktiv, sodass
Sie mit der Installation fortfahren können.
Abbildung 9 Lizenzvereinbarung
54
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
3
Installation der Agilent ChemStation
Erstinstallation
7 Der Zielordner für die Installation der ChemStation- Dateien wird angezeigt. Mit der grünen Schaltfläche kann ein anderer Ordner ausgewählt
werden. Wählen Sie Ordner aus oder erstellen Sie neue Ordner (optional), um den Installationsort von ChemStation festzulegen. Bestätigen
Sie die Auswahl mit OK.
HINWEIS
Wenn das Zielverzeichnis bereits vorhanden ist (z. B. aufgrund einer zuvor entfernten
Version von ChemStation), wird dieses Verzeichnis in einen eindeutigen Namen vom Typ
<Verzeichnis>_xxx umbenannt (z. B. Chem32_001).
Abbildung 10
8 Nachdem die Dateien kopiert und registriert wurden, ist diese Phase
der ChemStation- Installation abgeschlossen. Klicken Sie auf Finish, um
fortzufahren.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
55
3
Installation der Agilent ChemStation
Erstinstallation
Abbildung 11
9 Der Bildschirm Setup Wizard - Instruments wird angezeigt. Hier können Sie
Gerätetypen oder die Datenanalyse auswählen.
a Es können bis zu vier Geräte über die entsprechende Schaltfläche
zum Hinzufügen konfiguriert werden, z. B. durch Klicken auf Add LC
oder Add CE.
• Anschließend wird der entsprechende Eintrag rechts in der Liste
der ausgewählten Geräte für die ChemStation angezeigt:
56
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
3
Installation der Agilent ChemStation
Erstinstallation
Abbildung 12
• Wenn ein falscher Gerätetyp hinzugefügt wurde, klicken Sie mit
der rechten Maustaste auf ein Gerät in der Liste und wählen Sie
den Befehl Delete, um das ausgewählte Gerät zu löschen, oder
Delete all, um alle ausgewählten Geräte gleichzeitig zu löschen.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
57
3
Installation der Agilent ChemStation
Erstinstallation
HINWEIS
Beachten Sie die maximal zulässige Anzahl an Geräten, wie unter “Anzahl der
unterstützten Geräte” auf Seite 14 beschrieben.
b Sie können alternativ auch eine der Datenanalyseoptionen auswählen,
z. B. Data Analysis Only.
Datenanalyse mit ChemStation
• Wenn bereits einige Geräte ausgewählt sind, wird die Warnung
angezeigt, dass die zuvor ausgewählten Geräte ersetzt werden.
Wählen Sie zum Konfigurieren der Data Analysis die Option Yes, um
fortzufahren.
Abbildung 13
• Es kann nur ein Datenanalysentyp ausgewählt werden.
• Die ausgewählte Datenanalyse wird ersetzt, wenn Sie eine andere
Datenanalyse oder ein Gerät über die Schaltflächen auf der linken
Seite auswählen, z. B. durch Klicken auf Add LC.
10 Wählen Sie die gewünschte Funktionalität in der Knotenliste auf der
rechten Seite aus.
• Markieren Sie zur Auswahl der gewünschten Funktionalität das zugehörige Kontrollkästchen.
58
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
3
Installation der Agilent ChemStation
Erstinstallation
• Die Knoten der Liste können ein- oder ausgeblendet werden, indem
Sie auf das [+]- oder [-]- Symbol klicken, um zusätzlich verfügbare
Funktionen anzuzeigen oder zu verbergen.
11 Wenn Sie die richtigen Geräte oder die Datenanalyse festgelegt haben,
wählen Sie Next.
Der Bildschirm Setup Wizard - Licenses wird angezeigt.
12 Geben Sie zum Installieren einer Lizenz die entsprechende Registrierungsnummer auf dem Software- Registrierungsetikett als Lizenz in das
mittlere Feld am unteren Rand ein und klicken Sie auf Add. Geben Sie
immer nur eine Lizenznummer gleichzeitig ein.
TIPP
Suchen Sie in der rechten Spalte der Produktnummern nach Produkten, um die zugehörigen
Software-Registrierungsetiketten zu finden.
g
Z
i
jh
B
7#%)#%'
Abbildung 14 Beispiel für ein Software-Registrierungsetikett
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
59
3
Installation der Agilent ChemStation
Erstinstallation
Abbildung 15
Die eingegebenen Lizenzen werden in der mittleren Spalte der bereitgestellten Lizenzschlüssel angezeigt.
HINWEIS
Sie können die erforderlichen Lizenzen in einer beliebigen Reihenfolge eingeben, sie
werden den entsprechenden Modulen automatisch zugewiesen.
13 Wiederholen Sie den vorherigen Schritt, bis alle erforderlichen Lizenzen
hinzugefügt wurden.
Sobald alle erforderlichen Lizenzen eingegeben wurden, kann der Lizenzeingabevorgang durch Klicken auf Finish beendet werden.
14 Wenn die Software vollständig installiert wurde, klicken Sie auf Finish.
15 Wenn die Option Use configuration assistant to configure LC systems ausgewählt ist, wird der Konfigurationsassistent gestartet. Siehe
“Gerätekonfiguration” auf Seite 87
60
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
3
Installation der Agilent ChemStation
Erstinstallation
16 Führen Sie die Anweisungen in den Bildschirmen des Configuration Editor
aus. Weitere Informationen zur Konfiguration der Geräte finden Sie in
“Gerätekonfiguration” auf Seite 87.
17 Bewahren Sie die DVD und die Lizenznummern an einem sicheren Ort
auf. Sie werden benötigt, wenn Sie die Software erneut installieren oder
ein neues Gerätemodul bzw. eine Lizenz hinzufügen möchten.
18 Führen Sie das Installation Verification Tool aus, um die Installation zu
überprüfen. Die Installationsüberprüfung wird unter “Überprüfung der
Agilent ChemStation- Installation” auf Seite 114 beschrieben.
XML-basierte Schnittstelle aktivieren
Wenn Sie ein LIMS- oder ein anderes externes Datenerfassungssystem verwenden, bietet die Agilent ChemStation eine XML- Schnittstelle. Über diese
Schnittstelle können Sie Probeneingabelisten einlesen, die Proben analysieren und anschließend die Ergebnisdaten auf dem LIMS- System ausgeben.
Um diese Funktionalität zu aktivieren, müssen Sie Änderungen an der
Datei „CHEMSTATION.INI“ vornehmen. Weitere Informationen hierzu finden Sie im Handbuch „XML and LIMS Interface Guide“ im Ordner „Manuals“ auf der Agilent ChemStation- DVD.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
61
3
Installation der Agilent ChemStation
Erstinstallation
Kontrollkarten-Reports installieren
Mit dem im Folgenden beschriebenen Verfahren werden Kontrollkarten
zum Reportmenü hinzugefügt.
HINWEIS
Um diese Funktion nutzen zu können, muss Microsoft Excel 2000 installiert sein.
Wenn Sie Agilent ChemStation installiert haben, können Sie die
ChemStation- Funktion für Kontrollkarten installieren.
1 Starten Sie z. B. die Agilent A/D ChemStation.
2 Suchen Sie die Agilent ChemStation- Befehlszeile. Die Befehlszeile ist ein
Texteingabefeld unten im Programmfenster der Agilent ChemStation.
3 Geben Sie in der Befehlszeile
MACRO STARTCHT.MAC,GO ein.
4 Drücken Sie die Enter.
5 Es wird ein Dialogfeld mit Informationen zur Installation angezeigt.
62
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
Installation der Agilent ChemStation
Erstinstallation
3
6 Wählen Sie in diesem Dialogfeld den Eintrag Help, um Informationen zur
Verwendung von Kontrollkarten auf der Agilent ChemStation anzuzeigen.
7 Wählen Sie OK, um die Funktion für die Kontrollkarten auf der Agilent
ChemStation zu installieren.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
63
3
Installation der Agilent ChemStation
Geräte zu einer vorhandenen Installation hinzufügen
Geräte zu einer vorhandenen Installation hinzufügen
1 Wählen Sie zum Hinzufügen weiterer Geräte Programs > Agilent ChemStation > Add Instrument.
Der ChemStation- Einrichtungsassistent für Geräte wird gestartet.
HINWEIS
Das Ändern oder Löschen von bereits konfigurierten Geräten ist nicht erlaubt.
HINWEIS
Beachten Sie die maximal zulässige Anzahl an Geräten, wie unter “Anzahl der
unterstützten Geräte” auf Seite 14 beschrieben.
2 Führen Sie die Schritte Schritt 10 auf Seite 58 – Schritt 17 auf Seite 61
von “Erstinstallation” auf Seite 53 aus.
3 Führen Sie das Installationsüberprüfungswerkzeug aus, um die
ChemStation nach dem Hinzufügen von Geräten zu überprüfen. Die
Installationsüberprüfung wird unter “Überprüfung der Agilent
ChemStation- Installation” auf Seite 114 beschrieben.
64
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
Installation der Agilent ChemStation
Aktualisieren vorheriger Versionen
3
Aktualisieren vorheriger Versionen
Allgemeines Aktualisierungsverfahren für ChemStation-Systeme
HINWEIS
Bevor Sie Ihr System aktualisieren, sollten Sie unbedingt ein Backup des gesamten
Systems durchführen.
HINWEIS
Lesen Sie vor der Aktualisierung die Informationen über die allgemeine Aktualisierung
sowie die Informationen zur gerätespezifischen Aktualisierung. Wenn Sie Add-On-Software
installiert haben, lesen Sie den Abschnitt “Aktualisierungsverfahren für
ChemStation-Systeme mit Add-On-Programmen” auf Seite 73, bevor Sie mit der
Aktualisierung beginnen. Stellen Sie sicher, dass Ihre Add-On-Software von ChemStation
B.04.01 unterstützt wird. Wenn Sie GPIB-Kommunikation verwenden, lesen Sie den
Abschnitt “GPIB und USB-GPIB-Kommunikation” auf Seite 39, bevor Sie mit der
Aktualisierung beginnen.
Lizenzen in ChemStation Rev. B.04.0x
Die Lizenznummern von ChemStation Rev. A.xx.xx lassen in der Regel die
Aktualisierung auf ChemStation Rev. B.04.0x zu. Außerdem können Neuinstallationen mit den für ChemStation Rev. A.xx.xx gekauften Lizenznummern durchgeführt werden.
Agilent Training- Lizenzen (tx0000xxxx) sind für ChemStation Rev. B.04.0x
nicht gültig. Wenn Ihr System mit einer Training- Lizenz installiert wurde,
muss vor der Aktualisierung mithilfe des Dienstprogramms Add Licenses
eine gültige Komplettlizenz hinzugefügt werden.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
65
3
Installation der Agilent ChemStation
Aktualisieren vorheriger Versionen
Automatische Aktualisierung von ChemStation Version B.0x.0x auf
ChemStation Version B.04.02 SP1
Im Folgenden wird beschrieben, wie eine vorhandene Agilent ChemStation
aktualisiert wird. Anweisungen zum Hinzufügen eines Geräts zu einer vorhandenen Agilent ChemStation finden Sie unter “Geräte zu einer vorhandenen Installation hinzufügen” auf Seite 64.
Vorbereitungen
• Stellen Sie sicher, dass alle Vorbereitungen abgeschlossen sind.“Vorbereitung der
•
Installation” auf Seite 23
Stellen Sie sicher, dass auf Ihrem System keine Programme geöffnet sind.
HINWEIS
ChemStation B.04.02 SP1 wird nur unter Windows XP und Windows Vista unterstützt.
ChemStation B.01.01 bis B.02.0x wurde auch unter Windows 2000 und Windows XP
unterstützt. Daher müssen Sie VOR der Aktualisierung auf ChemStation B.04.02 SP1 zuerst
das Windows 2000-Betriebssystem entsprechend aktualisieren. Überprüfen Sie auch die
PC-Mindestanforderungen (“PC-Mindestanforderungen” auf Seite 10).
HINWEIS
Schließen Sie alle Programme und starten Sie Ihr System neu, bevor Sie mit der
Aktualisierung beginnen. Überprüfen Sie die LAN-Kommunikations-Software. Stattdessen
müssen Sie den Agilent Bootp-Dienst installieren, denn der CAG BootP Server wird nicht
mehr unterstützt.
1 Legen Sie die Agilent ChemStation- DVD in das DVD- Laufwerk ein.
2 Wählen Sie Start > Run.
3 Geben Sie an der Befehlszeile
Laufwerk:\Install\Setup.exe
klicken Sie auf OK.
(z. B. E:\Install\Setup.exe) ein und
Der Setup Wizard (Einrichtungsassistent) wird gestartet.
4 Der Einrichtungsassistent prüft, ob die vorausgesetzten Programme
PDF- XChange 4.0 und Microsoft .NET Framework 3.5 SP1 vorhanden
sind.
66
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
3
Installation der Agilent ChemStation
Aktualisieren vorheriger Versionen
a Bestätigen Sie die Installation der erforderlichen Komponenten durch
Klicken auf Install. Lesen Sie bei Microsoft .NET Framework 3.5 SP1
die Lizenzvereinbarung und akzeptieren Sie sie.
HINWEIS
Der PDF-XChange-Drucker wird nur solange unter Start > Einstellungen > Drucker und
Faxgeräte angezeigt, bis der Computer neu gestartet wird.
Beim Start von ChemStation wird ein weiterer temporärer Drucker namens „ChemStation
PDF“ erstellt, der auf dem PDF-XChange-Drucker basiert. Wenn eine ChemStation-Sitzung
ausgeführt wird, ist „ChemStation PDF“ ebenfalls in der Liste unter Start > Einstellungen
> Drucker und Faxgeräte enthalten.
Abbildung 16 Installation der für Agilent ChemStation erforderlichen Komponenten
Wenn die Voraussetzungen erfüllt sind, wird der Begrüßungsbildschirm des ChemStation- Einrichtungsassistenten angezeigt.
b Im nächsten Schritt wird die Endbenutzer- Lizenzvereinbarung angezeigt.
Sobald sie akzeptiert wurde, wird die Schaltfläche Next aktiv, sodass
Sie mit der Installation fortfahren können.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
67
3
Installation der Agilent ChemStation
Aktualisieren vorheriger Versionen
Abbildung 17 Lizenzvereinbarung
5 Der ChemStation Install Wizard prüft, ob bereits eine ChemStation installiert ist.
HINWEIS
68
Wenn eine ChemStation der Version A.xx.xx gefunden wird, wird die Aktualisierung
abgebrochen. Informationen zur Aktualisierung einer ChemStation A.xx.xx finden Sie unter
“Keine automatische Aktualisierung von Version A.xx.xx auf ChemStation Version B.04.02
SP1” auf Seite 70.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
Installation der Agilent ChemStation
Aktualisieren vorheriger Versionen
3
Der ChemStation Install Wizard gibt die gefundene ChemStation- Version
und den Speicherort der aktuellen Installation an. Wenn Sie auf Next
klicken, startet die Aktualisierung der ChemStation.
6 Zunächst wird das aktuelle Installationsverzeichnis (z. B. C:\chem32) der
früheren ChemStation B.0x.0x verschoben. Hierzu wird es in einen eindeutigen Namen vom Typ <Verzeichnis>_xxx (z. B. C:\Chem32_001)
umbenannt.
HINWEIS
Wenn die aktuelle Installation nicht verschoben werden kann (z. B. weil ein Programm auf
eine Datei im Verzeichnis C:\Chem32 zugreift), bricht der ChemStation Setup Wizard die
Aktualisierung ab.
7 Es wird eine Bereinigung der Betriebssystem- Registrierung, der
PATH- Variable und der ChemStation.ini- Datei durchgeführt. Anschließend werden die ChemStation B.04.02 SP1- Dateien in das nun freie
Zielverzeichnis (z. B. C:\Chem32) kopiert.
Anschließend werden auch die Lizenzen, die Gerätekonfiguration, die
Kommunikationsparameter und der Inhalt dieser Verzeichnisse in den
neuen Installationsspeicherort kopiert:
• Die Geräteverzeichnisse (z. B. _INSTPATH$=C:\Chem32\1\)
• Die Datenverzeichnisse (z. B. _DATAPATH$=C:\Chem32\1\DATA\)
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
69
3
Installation der Agilent ChemStation
Aktualisieren vorheriger Versionen
• Die Sequenzvorlagenverzeichnisse (z. B. _CONFIGSEQPATH$=C:\Chem32\
1\SEQUENCE\)
• Die Mustermethodenverzeichnisse (z. B. _CONFIGMETPATH$=C:\Chem32\
1\METHODS\)
• Das Spektrenbibliotheksverzeichnis (z. B. _LIBPATH$=C:\CHEM32\SPECLIBS\)
Jetzt ist die Aktualisierung auf ChemStation B.04.02 SP1 abgeschlossen.
8 Bewahren Sie die DVD und die Lizenznummern an einem sicheren Ort
auf. Sie werden benötigt, wenn Sie die Software erneut installieren oder
ein neues Instrumentenmodul bzw. eine Lizenz hinzufügen möchten.
9 Starten Sie das Installation Verification Tool und überprüfen Sie die Aktualisierung der ChemStation. Die Installationsüberprüfung wird unter
“Überprüfung der Agilent ChemStation- Installation” auf Seite 114
beschrieben.
Keine automatische Aktualisierung von Version A.xx.xx auf
ChemStation Version B.04.02 SP1
Die ChemStation- Versionen A.xx.xx können nicht automatisch auf B.04.02
SP1 aktualisiert werden. Wenn Sie eine ChemStation Version A.xx.xx
haben, müssen Sie ChemStation auf einem neuen System installieren und
die erforderlichen Daten manuell verschieben. Das neue System muss die
erforderlichen Hardware- und Softwareanforderungen erfüllen.
Der automatische Aktualisierungsmodus wird ab ChemStation Version
B.01.03 unterstützt.
1 Wenn dennoch die Datei „setup.exe“ von der ChemStation- DVD gestartet
wird, die Voraussetzungen erfüllt sind und der der Agilent ChemStation
Setup eine ChemStation- Version A.xx.xx findet, wird die Installation
abgebrochen.
70
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
3
Installation der Agilent ChemStation
Aktualisieren vorheriger Versionen
Manuelle Aktualisierung von ChemStation Version A.xx.xx auf
Version B.04.02 SP1
HINWEIS
ChemStation B.04.02 SP1 wird nur unter Windows XP und Windows Vista unterstützt. Zum
Beispiel wurde ChemStation A.09.03 unter Windows NT 4.0 und Windows 2000 unterstützt.
Um diese Version auf ChemStation B.04.02 SP1 zu aktualisieren, muss ZUERST das
Betriebssystem aktualisiert werden. Überprüfen Sie auch die PC-Mindestanforderungen
(“PC-Mindestanforderungen” auf Seite 10).
Für eine Aktualisierung von einer A.xx.xx- Version müssen zunächst die
PC- Hardware- und Softwareanforderungen sowie die Firmware- Anforderungen geprüft werden. Wenn die Voraussetzungen für ChemStation
B.04.02 SP1 erfüllt sind, installieren Sie ChemStation B.04.02 SP1 auf
einem unterstützten, bereinigten System.
Sichern Sie die erforderlichen, vom Benutzer erstellten Dateien manuell in
die entsprechenden Verzeichnisse. Stellen Sie sicher, dass Sie alle erforderlichen Daten gesichert haben, und entfernen Sie dann ChemStation
A.xx.xx.
Kopieren Sie dann die erforderlichen, vom Benutzer erstellten Dateien
manuell in die entsprechenden Verzeichnisse.
HINWEIS
Wenn Sie Methoden, Sequenzen usw. in Version B.04.0x laden, werden sie im neuen
Dateiformat gespeichert. In ChemStation Version B.04.0x gespeicherte Dateien sind nicht
abwärtskompatibel mit ChemStation Version A.xx.xx.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
71
3
Installation der Agilent ChemStation
Aktualisieren vorheriger Versionen
Nicht unterstützte Aktualisierungen auf ChemStation Version
B.04.02 SP1
Die folgenden Geräte/Module oder Verbindungstypen werden nicht von
ChemStation Version B.04.0x unterstützt:
• alle Module bzw. Geräte der Serien HP 1050, 1046, 1049 und 1090
• GPIB- Verbindung für alle Agilent LC 1100/1200- Module
• GPIB- Verbindung für 35900E
Für die nicht unterstützten Geräte/Module ist eine Aktualisierung auf
ChemStation Version B.04.0x nicht möglich.
Gerätespezifische Aktualisierungsanweisungen
Die gerätespezifischen Aktualisierungsanweisungen können unterschiedlich sein, je nachdem, ob das System von ChemStation Version A.xx.xx
oder Version B.0x.0x auf ChemStation B.04.02 SP1 aktualisiert wird.
LC-spezifische Aktualisierungsanweisungen:
gültig für Aktualisierung von Version A.09.03/A.10.01/A.10.02 auf Version
B.04.02 SP1
• Kommunikation der LC 1100- Module
Folgende, vom System erstellte Konfigurationsdatei für LC 1100- Module
muss in die aktualisierte ChemStation kopiert werden, wenn Sie eine
manuelle Aktualisierung von ChemStation A.XX.XX durchführen:
hpchem\Gerätenummer\clusterx.mth
• Wellplate- Probengeber- Konfiguration
Folgende vom Benutzer erstellte Wellplate- Definitionsdatei muss in die
aktualisierte ChemStation kopiert werden, wenn Sie eine manuelle
Aktualisierung von ChemStation A.XX.XX durchführen: hpchem\
Gerätenummer\*.wpt
A/D-spezifische Aktualisierungsanweisungen
35900E
72
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
Installation der Agilent ChemStation
Aktualisieren vorheriger Versionen
3
Für die G2072BA- und G2073BA A/D- Produkte ist ein 35900E mit
LAN- Kommunikation erforderlich.
CE/MS-spezifische Aktualisierungsanweisungen
CE/MS ChemStation besteht aus einer G1601AA CE ChemStation und
einer G2201AA MS ChemStation. G2201 ist ein Add- On- Programm für die
CE ChemStation.
Aktualisierungsverfahren für ChemStation-Systeme mit
Add-On-Programmen
HINWEIS
Stellen Sie VOR der Aktualisierung sicher, dass Ihr installiertes Add-On-Programm von
ChemStation B.04.02 SP1 unterstützt wird. Nicht jedes Add-On-Programm wird anfänglich
unterstützt. Unterstützte Add-On-Programme für LC und CE ChemStation in der
entsprechenden Mindestversion werden unter Tabelle 9 auf Seite 73 beschrieben.
Informationen zu Add-On-Programmen für andere Gerätetechniken finden Sie im
ChemStation Upgrade Preparation Guide.
Alle Add- On- Softwareprodukte müssen deinstalliert werden, bevor eine
automatische Aktualisierung einer vorhandenen ChemStation Version
B.0x.0x oder höher auf ChemStation Version B.04.0x durchgeführt wird.
Add- On- Produkte können nicht automatisch aktualisiert werden. Die nachfolgende Tabelle gibt eine Übersicht über die unterschiedlichen Verhaltensweisen bei der Deinstallation. Die Add- On- Software muss nach der
ChemStation- Aktualisierung neu installiert werden.
Tabelle 9 Von ChemStation Version B.04.02 unterstützte Add-On-Programme
Add-On-Programm für
ChemStation B.04.02 SP1
Für ChemStation B.04.02 SP1
erforderliche Version
Von ChemStation deinstallieren
G2181BA ChemStore Client/Server
B.04.02
Wird über den Befehl „Software“ in der
Systemsteuerung deinstalliert. Dabei werden
auch die Einträge in der Datei chemstation.ini
gelöscht.
G2183BA Security Pack
B.04.02
Deinstallation durch ChemStore
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
73
3
Installation der Agilent ChemStation
Aktualisieren vorheriger Versionen
Tabelle 9 Von ChemStation Version B.04.02 unterstützte Add-On-Programme
Add-On-Programm für
ChemStation B.04.02 SP1
Für ChemStation B.04.02 SP1
erforderliche Version
Von ChemStation deinstallieren
Purify
B.01.01
Wird über den Befehl „Software“ in der
Systemsteuerung deinstalliert. Dabei werden
auch die Einträge in der Datei „chemstation.ini“
gelöscht.
G2182BA GPC
Gelpermeationschromatographie
B.01.01
Wird über den Befehl „Software“ in der
Systemsteuerung deinstalliert. Dabei werden
auch die Einträge in der Datei chemstation.ini
gelöscht.
G3383AA Steuerung für CTC
PAL-Probengeber für LC- und
LC/MS-Systeme
A.01.06
Wird über den Befehl „Software“ in der
Systemsteuerung deinstalliert. Dabei werden
auch die Einträge in der Datei „chemstation.ini“
gelöscht.
G2201BA CE/MS
B.03.01
Wird über den Befehl „Software“ in der
Systemsteuerung deinstalliert. Dabei werden
auch die Einträge in der Datei „chemstation.ini“
gelöscht.
Während der Installation eines Add- On- Programms werden bestimmte
Informationen in eine bestimmte Datei geschrieben (die sich im Windows- Verzeichnis Ihres Systems befindet), um das Add- On- Programm zu
verwalten:
• ChemStation Version A: win.ini
• ChemStation Version B: ChemStation.ini
Während des Aktualisierungsprozesses liest das Aktualisierungsprogramm
alle win.ini/chemstation.ini- Einträge und findet die Add- On- Programme
anhand ihrer Einträge in dieser Datei. Wenn die ChemStation- Software
deinstalliert wird, ohne dass zuvor das Add- On- Programm entfernt wurde,
wird während der Aktualisierung ein Alarm ausgegeben.
Installierte Produkte, die zur ChemStation Plus- Familie gehören, z. B.
ChemStore oder ChemAccess, müssen über das Windows- Standarddeinstallationsverfahren entfernt werden (Start > Einstellungen > Systemsteuerung >
Software). Deinstallieren Sie diese Produkte mithilfe der Windows- Routine,
bevor Sie die Chemstation aktualisieren.
74
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
3
Installation der Agilent ChemStation
Aktualisieren vorheriger Versionen
Des Weiteren erstellen einige Add- On- Programme bestimmte Einträge in
der win.ini/chemstation.ini- Datei, die bei der Deinstallation nicht entfernt
werden. Diese Einträge müssen gegebenenfalls MANUELL aus der
win.ini/chemstation.ini- Datei entfernt werden, und zwar NACH der Deinstallation des Add- On- Programms und VOR der Aktualisierung der ChemStation.
Aktualisierung von ChemStation B.0x.0x ohne Add-On-Programm
Erforderliche Schritte für die Aktualisierung von ChemStation B.0x.0x mit
installiertem Add- On- Programm, z. B. Purify:
Deinstallieren Sie das Add- On- Programm mit der Standard- Deinstallationsroutine von Windows (Control Panel > Add/Remove programs). Bei dieser
Deinstallation entfernt das System die Add- On- Programmeinträge für das
soeben deinstallierte Add- On- Programm. Wenn mehrere Add- On- Programme auf dem System installiert sind, muss jedes Add- On- Programm
separat über Add/Remove Programs deinstalliert werden.
Tabelle 10 Deinstallationsanweisungen für ChemStation Rev. B.0x.0x-Add-On-Programme - Übersicht
Add-On-Programme für
ChemStation B.0x.0x
Rev.
Add-On-Einträge in der ChemStation.ini (müssen
möglicherweise manuell entfernt werden, NACHDEM die
Deinstallation über „Software“ ausgeführt wurde)
„Software“ unter
Windows
G2181BA
ChemStore Client/Server
Ab
B.03.02
SR1
[PCS]
ChemStore C/S =C:\CHEM32\ChemStor\database
[PCS, Gerätenummer]
ADDONS=x (wobei x die Anzahl der Add-Ons angibt)
ADDONx=C:\CHEM32\ChemStor\hpdbif00.mcx
ChemStore C/S =C:\CHEM32\ChemStor\database
Ja, entfernt alle
zugehörigen Einträge
aus chemstation.ini
G2183BA
Security Pack
Ab
B.03.02
SR1
Keine Add-On-Einträge in win.ini
Nein, wird während
der
ChemStore-Deinstall
ation deinstalliert.
Purify
Ab
B.01.01
[PCS, Gerätenummer]
ADDONS=x (wobei x die Anzahl der Add-Ons angibt)
ADDONx=C:\Purify\bin\inl_puri.mcx
[Purify]
Version = xx.xx
Pfad=C:\Purify
.....
Ja, entfernt alle
zugehörigen Einträge
aus chemstation.ini
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
75
3
Installation der Agilent ChemStation
Aktualisieren vorheriger Versionen
Tabelle 10 Deinstallationsanweisungen für ChemStation Rev. B.0x.0x-Add-On-Programme - Übersicht
Add-On-Programme für
ChemStation B.0x.0x
Rev.
Add-On-Einträge in der ChemStation.ini (müssen
möglicherweise manuell entfernt werden, NACHDEM die
Deinstallation über „Software“ ausgeführt wurde)
„Software“ unter
Windows
Methodenvalidierungs-Pack
Bis
A.02.01
[PCS, Gerätenummer]
ADDONS=x (wobei x die Anzahl der Add-Ons angibt)
ADDONx=C:\CHEM32\CORE\hpca.mac
MVPrevSeqFile=... MVPrevSeqPath=...
MethodValidationMode=1
Ja, entfernt alle
zugehörigen Einträge
aus chemstation.ini
Easy Access
Ab
A.04.00
[PCS, Gerätenummer]
ADDONS=x (wobei x die Anzahl der Add-Ons angibt)
ADDONx=C:\CHEM32\CORE\ezxmmain.mac
Ja, entfernt alle
zugehörigen Einträge
aus chemstation.ini
Data Browser
Ab
A.02.00
[PCS, Gerätenummer]
ADDONS=x (wobei x die Anzahl der Add-Ons angibt)
ADDONx=C:\CHEM32\CORE\aevgen.mac
Ja, entfernt alle
zugehörigen Einträge
aus chemstation.ini
G3383AA Steuerung für CTC
PAL-Probengeber für LCund LC/MS-Systeme
Ab
A.01.01
[PCS, Gerätenummer]
ADDONS=x (wobei x die Anzahl der Add-Ons angibt)
ADDONx=C:\Chem32\CTC\CTC_TOP.MAC
CTC Cycle Composer
1.5.2
[PCS, Gerätenummer]
ADDONS=x (wobei x die Anzahl der Add-Ons angibt)
ADDONx=C:\CHEM32\CORE\PALSEQ.mac
Ja, Add-On-Einträge
müssen jedoch
manuell aus
chemstation.ini
entfernt werden
Active Splitter
Ab
A.01.01
[PCS, Gerätenummer]
ADDONS=x (wobei x die Anzahl der Add-Ons angibt)
ADDONx=C:\CHEM32\CORE\actsplit.mac
Ja, entfernt alle
zugehörigen Einträge
aus chemstation.ini
G1979A Multi-Signal Output
Accessory
Ab
A.01.01
[PCS, Gerätenummer]
ADDONS=x (wobei x die Anzahl der Add-Ons angibt)
ADDONx=C:\CHEM32\CORE\G1979A.mac
Ja, entfernt alle
zugehörigen Einträge
aus chemstation.ini
Analyst
ab 1.4
Keine Add-On-Einträge in win.ini
G2201A CE/MS
Ab
B.01.01
[PCS, Gerätenummer]
ADDONS=x (wobei x die Anzahl der Add-Ons angibt)
ADDON1=C:\CHEM32\MS\MSTOP.MAC
76
Ja, Add-On-Einträge
müssen jedoch
manuell aus
chemstation.ini
entfernt werden
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
3
Installation der Agilent ChemStation
Aktualisieren vorheriger Versionen
Aktualisierung von ChemStation A.xx.xx mit Add-On-Programm
Erforderliche Schritte für die Aktualisierung von ChemStation A.xx.xx
mit installiertem Add- On- Programm, z. B. GC Companion:
1 Deinstallieren Sie das Add- On- Programm mit der Standard- Deinstallationsroutine von Windows (Control Panel > Add/Remove programs).
2 Wählen Sie Start > Run.
3 Geben Sie in die Befehlszeile folgenden Befehl ein:
Win.ini, und klicken Sie auf OK. Die win.ini- Datei wird geöffnet.
4 Suchen Sie im Abschnitt zwischen [PCS] und [PCS,x] („x“ steht für die
Anzahl der installierten Geräte) die zum Add- On- Programm gehörenden
Einträge, z. B. für ChemStation
Companion ADDONS=1 ADDON1=C:\HPCHEM\PUI\PUITOP.mac .
TIPP
Wenn Add-On-Programme auf dem System installiert sind, gibt die inkrementelle Variable
„ADDONS=x“ die aktuelle Anzahl der Add-On-Programme an.
Die win.ini- Einträge der installierten Add- On- Programme sind aufgeführt in Tabelle 11 auf Seite 78.
5 Löschen Sie die Add- On- Einträge für das gerade deinstallierte
Add- On- Programm. Wenn mehrere Add- On- Programme auf dem System
installiert sind, muss die Variable ADDONS=x entsprechend angepasst
werden, damit sie die tatsächliche Zahl der verbleibenden Add- On- Programme angibt, da die Add- On- Programme separat deinstalliert werden
müssen.
HINWEIS
Weitere Informationen zu den win.ini-Einträgen finden Sie in der Softwaredokumentation
des jeweiligen Add-On-Produkts.
6 Speichern und schließen Sie die win.ini- Datei.
7 Stellen Sie sicher, das alle Add- On- Programme entfernt wurden, oder
fahren Sie mit Schritt 1 fort, um weitere Add- On- Programme zu entfernen.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
77
3
Installation der Agilent ChemStation
Aktualisieren vorheriger Versionen
Tabelle 11 Deinstallationsanweisungen für ChemStation Rev. A.xx.xx-Add-On-Programme - Übersicht
Add-On-Programme für
ChemStation A.xx.xx
Rev.
Add-On-Einträge in der win.ini (müssen möglicherweise
manuell entfernt werden, NACHDEM die Deinstallation
über „Software“ ausgeführt wurde)
„Software“ unter
Windows
ChemStore Client/Server
Bis
B.03.02
[PCS]
ChemStore C/S =C:\HPCHEM\ChemStor\database
[PCS, Gerätenummer]
ADDONS=x (wobei x die Anzahl der Add-Ons angibt)
ADDONx=C:\HPCHEM\ChemStor\hpdbif00.mcx
ChemStore C/S =C:\HPCHEM\ChemStor\database
Ja, Add-On-Einträge
müssen jedoch
manuell aus win.ini
entfernt werden
Security Pack
Bis
B.03.02
Keine Add-On-Einträge in win.ini
Nein, wird während
der
ChemStore-Deinstal
lation deinstalliert.
Purify
Bis
A.02.01
[PCS, Gerätenummer]
ADDONS=x (wobei x die Anzahl der Add-Ons angibt)
ADDONx=C:\Purify\bin\inl_puri.mcx
[Purify]
Version = xx.xx
Pfad=C:\Purify
.....
Ja, entfernt alle
zugehörigen
Einträge aus win.ini.
ChemAccess
Bis
A.02.01
[PCS, Gerätenummer]
ADDONS=x (wobei x die Anzahl der Add-Ons angibt)
ADDONx=C:\HPCHEM\CORE\hpca.mac
Ja, Add-On-Einträge
müssen jedoch
manuell aus win.ini
entfernt werden
Methodenvalidierungs-Pack
Bis
A.02.01
[PCS, Gerätenummer]
ADDONS=x (wobei x die Anzahl der Add-Ons angibt)
ADDONx=C:\HPCHEM\CORE\hpca.mac
MVPrevSeqFile=... MVPrevSeqPath=...
MethodValidationMode=1
Ja, Add-On-Einträge
müssen jedoch
manuell aus win.ini
entfernt werden
GPC
Bis
A.02.02
[PCS, Gerätenummer]
ADDONS=x (wobei x die Anzahl der Add-Ons angibt)
ADDONx=C:\HPCHEM\GPC\Gpc_top.mac
GPC-Dateien müssen manuell aus dem
Installationsverzeichnis entfernt werden. Lesen Sie die
readme.txt-Datei der GPC-Software
Nicht möglich,
manuell entfernen
Easy Access
Bis
A.03.00
[PCS, Gerätenummer]
ADDONS=x (wobei x die Anzahl der Add-Ons angibt)
ADDONx=C:\HPCHEM\CORE\ezxmmain.mac
Ja, entfernt alle
zugehörigen
Einträge aus win.ini.
78
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
3
Installation der Agilent ChemStation
Aktualisieren vorheriger Versionen
Tabelle 11 Deinstallationsanweisungen für ChemStation Rev. A.xx.xx-Add-On-Programme - Übersicht
Add-On-Programme für
ChemStation A.xx.xx
Rev.
Add-On-Einträge in der win.ini (müssen möglicherweise
manuell entfernt werden, NACHDEM die Deinstallation
über „Software“ ausgeführt wurde)
„Software“ unter
Windows
Data Browser
Bis
A.01.02
[PCS, Gerätenummer]
ADDONS=x (wobei x die Anzahl der Add-Ons angibt)
ADDONx=C:\HPCHEM\CORE\aevgen.mac
Ja, entfernt alle
zugehörigen
Einträge aus win.ini.
G2080AA
Retention Time Locking für
GC
A.05.02
A.06.01
B.01.01
[PCS, Gerätenummer]
ADDONS=x (wobei x die Anzahl der Add-Ons angibt)
ADDONx=C:\HPCHEM\RTL\RTLTOP.MAC
Ja, Add-On-Einträge
müssen jedoch
manuell aus win.ini
entfernt werden
GC Companion
Keine
Rev.
[PCS, Gerätenummer]
ADDONS=x (wobei x die Anzahl der Add-Ons angibt)
ADDONx=C:\HPCHEM\PUI\PUITOP.MAC
Ja, Add-On-Einträge
müssen jedoch
manuell aus win.ini
entfernt werden
G2401AA
HeadSpace-Software für GC
Standalone
A.01.01
G2401AA ist kein Add-On und wird nicht zur win.ini-Datei
hinzugefügt. G2401AA wird nicht von der ChemStation
unterstützt.
Nein, muss separat
entfernt werden.
G2922AA
Integrierte
HeadSpace-Software für GC
A.01.0x
[PCS, Gerätenummer]
ADDONS=x (wobei x die Anzahl der Add-Ons angibt)
ADDONx=C:\HPCHEM\HS\HSAddon.MAC
Ja, Add-On-Einträge
müssen jedoch
manuell aus win.ini
entfernt werden
CC Mode
A.03.02
[PCS, Gerätenummer]
ADDONS=x (wobei x die Anzahl der Add-Ons angibt)
ADDONx=C:\CCMODE\bin\ccmode3.mcx
[CCMODE3]
Pfad=C:\CCMODE
usw.
[CCMODEIII]
Version=A.03.xx
Ja, Add-On-Einträge
müssen jedoch
manuell aus win.ini
entfernt werden
CTC Cycle Composer
1.5.2
[PCS, Gerätenummer]
ADDONS=x (wobei x die Anzahl der Add-Ons angibt)
ADDONx=C:\HPCHEM\CORE\PALSEQ.mac
Ja, Add-On-Einträge
müssen jedoch
manuell aus win.ini
entfernt werden
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
79
3
Installation der Agilent ChemStation
Aktualisieren vorheriger Versionen
Tabelle 11 Deinstallationsanweisungen für ChemStation Rev. A.xx.xx-Add-On-Programme - Übersicht
Add-On-Programme für
ChemStation A.xx.xx
Rev.
Add-On-Einträge in der win.ini (müssen möglicherweise
manuell entfernt werden, NACHDEM die Deinstallation
über „Software“ ausgeführt wurde)
„Software“ unter
Windows
Active Splitter
A.01.00
[PCS, Gerätenummer]
ADDONS=x (wobei x die Anzahl der Add-Ons angibt)
ADDONx=C:\HPCHEM\CORE\actsplit.mac
Ja, entfernt alle
zugehörigen
Einträge aus win.ini.
G1979A Multi-Signal Output
Accessory
A.01.00
[PCS, Gerätenummer]
ADDONS=x (wobei x die Anzahl der Add-Ons angibt)
ADDONx=C:\HPCHEM\CORE\G1979A.mac
Ja, entfernt alle
zugehörigen
Einträge aus win.ini.
Analyst
1.1.1/
1.4
Keine Add-On-Einträge in win.ini
G2201A CE/MS
A.09.03
und
höher
[PCS, Gerätenummer]
ADDONS=x (wobei x die Anzahl der Add-Ons angibt)
ADDON1=C:\HPCHEM\MS\MSTOP.MAC
Ja, Add-On-Einträge
müssen jedoch
manuell aus win.ini
entfernt werden
Allgemeine Add-On-Programme
Alle Add- On- Softwareprodukte müssen deinstalliert werden, bevor eine
Aktualisierung von Rev. A.xx.xx oder höher auf ChemStation Rev. B.04.0x
durchgeführt wird. Die Add- On- Produkte ChemStore und ChemStation
Plus Security Pack werden nicht automatisch aktualisiert. Diese
Add- On- Software muss nach der ChemStation- Aktualisierung aktualisiert
werden.
ChemStore (bis B.03.02)
Die über ChemStation Rev. A installierte G2181BA ChemStore- Software
kann nicht auf ChemStore B.04.02 aktualisiert werden. Die Software muss
gemäß den Deinstallationsanweisungen im ChemStore C/S- Installationshandbuch deinstalliert werden. Außerdem müssen folgende Einträge aus
der win.ini- Datei gelöscht werden:
Im [PCS]- Abschnitt:
ChemStore C/S =C:\HPCHEM\ChemStor\database
In allen [PCS,x]- Abschnitten:
80
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
3
Installation der Agilent ChemStation
Aktualisieren vorheriger Versionen
ADDONS=x (wobei x die Anzahl der Add- Ons angibt)
ADDONx=C:\HPCHEM\ChemStor\hpdbif00.mac ADDON(x+1)= C:\
HPCHEM\Core\mv.mac (nur für G2184A)
ChemStore C/S =C:\HPCHEM\ChemStor\database
ChemStore (höher als B.03.02 SR1)
Die über ChemStation Rev. B installierte G2181BA ChemStore- Software
kann nicht auf ChemStore B.04.02 aktualisiert werden. Die Software muss
gemäß den Deinstallationsanweisungen im ChemStore C/S- Installationshandbuch deinstalliert werden. Das Deinstallationsprogramm entfernt darüber hinaus alle zugehörigen Abschnitte in der chemstation.ini- Datei.
Security Pack
Das ChemStore- Deinstallationsprogramm entfernt alle Security Pack- Einträge. Eine separate Deinstallation ist nicht möglich.
LC-spezifische Add-On-Programme
Alle Add- On- Softwareprodukte müssen deinstalliert werden, bevor eine
Aktualisierung von G2170AA/G2180AA ChemStation auf
G2170BA/G2180BA ChemStation B.04.02 durchgeführt wird. Die
Add- On- Software muss nach der ChemStation- Aktualisierung aktualisiert
werden.
GC-spezifische Add-On-Programme
Alle Add- On- Softwareprodukte müssen deinstalliert werden, bevor eine
Aktualisierung von G2070AA ChemStation auf G2070BA ChemStation
B.04.0x durchgeführt wird. Die Add- On- Software muss nach der ChemStation- Aktualisierung aktualisiert werden.
Retention Time Locking
Die G2080AA Retention Time Locking (RTL)- Add- On- Software muss über
„Software“ in der Systemsteuerung entfernt werden. Darüber hinaus müssen die RTL- Add- On- Einträge in der win.ini- Datei manuell gelöscht werden, bevor GC ChemStation Rev. B.04.0x installiert wird.
Seit Version B.03.01 ist RTL in die GC ChemStation integriert.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
81
3
Installation der Agilent ChemStation
Aktualisieren vorheriger Versionen
Companion
Die Companion- Add- On- Software muss über „Software“ in der Systemsteuerung entfernt werden. Darüber hinaus müssen die Companion- Add- On- Einträge in der win.ini- Datei manuell gelöscht werden.
Seit Version B.01.01 ist ChemStation Companion in der G2070BA GC
ChemStation- Installation enthalten.
Headspace
ChemStation G2070BA unterstützt die integrierte G2924AA HeadSpace- Software.
Die integrierte G2922AA Headspace- Software wird nur von
G2070AA/G2071AA ChemStation unterstützt und muss über „Software“ in
der Systemsteuerung entfernt werden, bevor auf GC ChemStation B.04.0x
aktualisiert wird. Darüber hinaus müssen die Headspace- Add- On- Einträge
in der win.ini- Datei manuell gelöscht werden.
Beachten Sie, dass die G2922AA- Registrierungsnummer nicht die
G2924AA- Software lädt. Die G2924AA- Software muss gekauft werden.
Die G2401AA A.01.01 Headspace- Software ist ein Standalone- Programm,
das nicht von G2070BA/G2071BA ChemStation unterstützt wird.
LC/MS-spezifische Add-On-Programme
Alle Add- On- Softwareprodukte mit Ausnahme von Analyst müssen deinstalliert werden, bevor eine G2710AA LC/MSD ChemStation auf G2710BA
LC/MSD ChemStation B.04.0x aktualisiert wird. Die Add- On- Software
muss nach der ChemStation- Aktualisierung aktualisiert werden.
Purify-Software
Die folgende Purification- Add- On- Software kann nicht automatisch auf die
nächst höhere Version B.04.0x aktualisiert werden: G2262AA Purification/HiThruput- SW- Modul G2263AA Add- On- SW für massenbasierte Fraktionssammlung (LC/MS- spezifisch) G2265AA
Standalone- Purification/HiThruput DA- SW
Das Deinstallationsprogramm der Purification- Software entfernt alle Purification- spezifischen Einträge aus der win.ini- Datei.
82
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
Installation der Agilent ChemStation
Aktualisieren vorheriger Versionen
3
Active Splitter-Software
Die Active Splitter- Add- On- Software muss über „Software“ in der Systemsteuerung entfernt werden, bevor LC/MSD ChemStation B.04.0x installiert
wird.
G1979A Multi-Signal Output Accessory-Software
Die G1979A Multi- Signal Output Accessory- Add- On- Software muss über
„Software“ in der Systemsteuerung entfernt werden, bevor LC/MSD
ChemStation B.04.0x installiert wird.
Analyst-Software
Wenn die Analyst Rev. 1.1.1- Add- On- Software installiert ist, muss sie auf
Analyst Rev. 1.4 aktualisiert werden, bevor LC/MSD ChemStation Rev.
B.03.0x installiert wird. Die Analyst Rev. 1.4- Add- On- Software sollte nicht
entfernt werden, bevor LC/MSD ChemStation Rev. B.03.0x installiert
wurde. Die LC/MSD ChemStation Rev. B.03.0x sollte installiert werden,
wenn Analyst Rev. 1.4 installiert ist.
Easy Access-Software
Die Easy Access- Add- On- Software muss über „Software“ in der Systemsteuerung entfernt werden, bevor LC/MSD ChemStation B.04.0x installiert
wird.
CTC Cycle Composer-Software
Die CTC Cycle Composer- Add- On- Software muss über „Software“ in der
Systemsteuerung entfernt werden. Darüber hinaus müssen die CTC Cycle
Composer- Add- On- Einträge in der win.ini- Datei manuell gelöscht werden,
bevor LC/MSD ChemStation Rev. B.04.0x installiert wird.
Data Browser-Software
Die Data Browser- Add- On- Software muss über „Software“ in der Systemsteuerung entfernt werden, bevor LC/MSD ChemStation B.04.0x installiert
wird.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
83
3
Installation der Agilent ChemStation
Deinstallation der Agilent ChemStation
Deinstallation der Agilent ChemStation
Es kann notwendig werden, die Agilent ChemStation zu deinstallieren, um
sie z. B. an einem anderen Speicherort neu zu installieren.
Sie können die Agilent ChemStation- Installation vollständig mit der Windows- Deinstallationsroutine (Control Panel > Add or Remove programs) entfernen. Führen Sie zur Deinstallation eines der folgenden Verfahren durch:
Deinstallation der Agilent ChemStation
HINWEIS
Add-On-Software muss mit der Windows-Deinstallationsroutine (Control Panel > Add or
Remove programs) deinstalliert werden. Deinstallieren Sie diese Produkte mit Hilfe der
Windows-Routine, BEVOR Sie die Agilent ChemStation B.0x.0x entfernen. Dazu gehören
auch alle Service-Releases oder Patches für die Agilent ChemStation, die für die zu
deinstallierende Agilent ChemStation-Version installiert wurden. as System erfordert eine
manuelle Änderung der Datei „ChemStation.ini“. Einzelheiten hierzu finden Sie in der
entsprechenden Software-Dokumentation des Agilent ChemStation Plus-Produkts.
Siehe auch .
1 Wenn die Agilent ChemStation gerade ausgeführt wird, schließen Sie
alle Sitzungen und starten Sie den Computer neu.
84
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
Installation der Agilent ChemStation
Deinstallation der Agilent ChemStation
3
2 Wählen Sie Start > Settings > Control Panel > Add or Remove Programs. Wählen
Sie Agilent ChemStation und klicken Sie auf Remove.
Abbildung 18
3 Sie werden gebeten, die Deinstallation zu bestätigen. Klicken Sie zum
Fortsetzen auf Yes.
Abbildung 19
4 Bei der Deinstallation werden Ihre Daten, Methoden, Sequenzen und
UV- Bibliotheken der Agilent ChemStation sowie die benutzerdefinierten
Reportvorlagen, Einstellungsdateien (für CE/MSD- Systeme) und, falls
vorhanden, die benutzerdefinierten Makros wie user.mac nicht gelöscht.
Der Ordner CHEM32 bleibt auf Ihrer Festplatte.
HINWEIS
Bei einer späteren ChemStation-Installation wird dieser Ordner als Ziel erkannt und durch
Verschieben vor dem Überschreiben bewahrt. Dies erfolgt durch Umbenennen des Ordners
(z. B. C:\Chem32) in <Verzeichnis>_00x (z. B. C:\Chem32_001).
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
85
3
Installation der Agilent ChemStation
Deinstallation der Agilent ChemStation
Deinstallation der CE -MS-Add-On-Software
1 Wenn die Agilent ChemStation gerade ausgeführt wird, schließen Sie
alle Sitzungen und starten Sie den Computer neu.
2 Wählen Sie Start > Settings > Control Panel > Add or Remove Programs. Wählen
Sie Agilent G2201 ChemStation CEMS Addon und klicken Sie auf
Change/Remove. Der Assistent wird gestartet und Sie werden gefragt, ob
die CE- MS- Software geändert, repariert oder deinstalliert werden soll.
Wählen Sie die Option Remove und klicken Sie auf Next.
3 Bei der Deinstallation der CE- MS- Add- On- Software werden die MS- spezifischen Agilent ChemStation- Daten, Methoden, Sequenzen, UV- Bibliotheken, Vorlagen für benutzerdefinierte Reports, Optimierungsdateien
und, sofern vorhanden, Vorlagen für benutzerdefinierte Makros nicht
entfernt. Diese werden in den Ordnern des CE- Gerät unverändert beibehalten.
86
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
4
Gerätekonfiguration
Allgemeines zum Agilent ChemStation Configuration Editor
88
ChemStation LC-Geräte konfigurieren 89
Konfigurieren eines Agilent LC-Systems der Serie 1100 bzw. 1200
95
ChemStation CE-Geräte konfigurieren 102
Agilent G1600A CE-Geräte konfigurieren 102
Agilent G7100 CE-Geräte konfigurieren 103
Agilent ChemStation für Datenanalysesysteme konfigurieren
104
Agilent ChemStation für 35900E A/D-Schnittstellensysteme
konfigurieren 106
Konfigurieren der Pfadeinstellungen
112
In diesem Kapitel wird erläutert, wie Sie mit dem Konfigurationseditor Ihre
Geräte für die Verwendung mit der Agilent ChemStation konfigurieren können.
Agilent Technologies
87
4
Gerätekonfiguration
Allgemeines zum Agilent ChemStation Configuration Editor
Allgemeines zum Agilent ChemStation Configuration Editor
Der Agilent ChemStation Konfigurationseditor ist ein Programm, das die
Konfiguration der Agilent ChemStation- Software vereinfacht. Dies umfasst:
• Erkennen der GPIB- Schnittstellenkarte auf dem PC
• Auswahl der LAN- oder GPIB- Kommunikation
• Konfigurieren der Analysengeräte, die am Computer angeschlossen sind
• Konfigurieren der Pfadnamen, die für Methoden, Daten und Sequenzen
benötigt werden
• Konfigurieren der Farbgebung der Agilent ChemStation
Sie benötigen den Konfigurationseditor in folgenden Fällen:
• Im letzten Schritt der erstmalig ausgeführten Installation für die Agilent
ChemStation- Software
• Jedes Mal, wenn ein GPIB- Gerät an den GPIB- Bus oder den PC angeschlossen, geändert oder von diesen getrennt wird
• Jedes Mal, wenn Sie die IP- Adresse eines LAN- Geräts ändern, und
immer dann, wenn Sie ein LAN- Gerät zur ChemStation hinzufügen oder
von dieser entfernen
Nach der Installation der Agilent ChemStation- Software müssen Sie das
komplette Analysensystem konfigurieren.
88
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
4
Gerätekonfiguration
ChemStation LC-Geräte konfigurieren
ChemStation LC-Geräte konfigurieren
In vielen Fällen müssen nach der Installation des Agilent ChemStation- Anwendungsprogramms die Gerätekonfigurationsdaten für die Agilent
ChemStation geändert werden, um sie den angeschlossenen Analysegeräten
anzupassen. Die Analysengeräte von Agilent Technologies sind überwiegend modular und können unterschiedlich miteinander kombiniert werden.
Für die LC- Konfiguration können Sie folgende Gerätetypen auswählen:
Tabelle 12 LC-Gerätetypen im Agilent Konfigurationseditor
Gerätetyp
Unterstützte LC-Hardware
Datenauswertung
LAN
LC 3D, nur
Datenauswertung
keine Gerätesteuerung
einschließlich
Spektrenauswertung
Nein
LC, nur Datenauswertung keine Gerätesteuerung
ohne Spektrenauswertung
Nein
Modulares 3D-LC-System Agilent1120/1100/1200
einschließlich
Spektrenauswertung
Ja
Modulares LC-System
Agilent1120/1100/1200
ohne Spektrenauswertung
Ja
Modulares 3D-LC-System
(klassisch)
Agilent 1100/1200
einschließlich
Spektrenauswertung
Ja
Modulares LC-System
(klassisch)
Agilent 1100/1200
ohne Spektrenauswertung
Ja
Für LC- Module der Serie 1100/1200 stehen zwei unterschiedliche Sätze an
Gerätetreibern zur Verfügung (siehe Tabelle 13 auf Seite 92 bis Tabelle 17
auf Seite 94). Die klassischen Treiber wurden in den vorherigen Versionen
von ChemStation zur Verfügung gestellt. Die Ansicht Method and Run Control
wird in der klassischen Benutzeroberfläche dargestellt (siehe Abbildung 20
auf Seite 90). Dazu müssen Sie im Konfigurationseditor den Gerätetyp
Modular LC System (Classic) oder Modular 3D LC System (Classic) auswählen.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
89
4
Gerätekonfiguration
ChemStation LC-Geräte konfigurieren
Abbildung 20 Die Ansicht Method and Run Control (Methoden und Analysensteuerung)
bei Verwendung von klassischen Treibern
In ChemStation B.04.02 wird der neue Treibersatz Rapid Control.NET
unterstützt (siehe Abbildung 21 auf Seite 91). In diesem Fall muss im
Konfigurationseditor Modular LC System oder Modular 3D LC System als Gerätetyp ausgewählt werden.
Mit den neuen Treibern wird die LC- Gerätesteuerung in der Ansicht
Method and Run Control in einer neuen Benutzeroberfläche angezeigt.
Die neue Benutzeroberfläche bietet die folgenden Funktionen:
• Flexible Größe des Gerätessteuerungsfensters und somit optimale Nutzung des vorhandenen Desktop- Platzes
• Option zum Anzeigen bzw. Ausblenden von Elementen, sodass nur die
wichtigsten Informationen angezeigt werden können
• Grafische Darstellung von mehreren Geräten desselben Typs (z. B. zwei
Pumpen)
• Grafische Darstellung aller Ventile
90
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
4
Gerätekonfiguration
ChemStation LC-Geräte konfigurieren
• Direkter Zugriff auf die Methodenparameter und auf alle wichtigen
Funktionen der einzelnen Module
• Anzeige des Status der einzelnen Module und des Gesamtstatus des
Geräts
• Kurzinfos enthalten die wichtigsten Informationen zu bestimmten Funktionen
• Probeninformationen des aktuellen Laufs bzw. der Sequenzzeile in
Tabellenform
• Direkter Zugriff auf Datenanalyseparameter
Abbildung 21 Die Ansicht Method and Run Control bei Verwendung von RC.NET-Treibern
HINWEIS
Die RC.Net-Treiber sind nur für den 1120 Compact LC verfügbar. Beim Konfigurieren einer
ChemStation für ein 1120-Gerät ist es möglich, im Dialogfeld Configure LC System Access
ein beliebiges 1100/1200-Modul hinzuzufügen. Jedoch funktionieren nur der RID, FLD und
ELSD mit einem 1120 Compact LC.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
91
4
Gerätekonfiguration
ChemStation LC-Geräte konfigurieren
Tabelle 13 Treiber für Agilent Detektoren
Modul/Gerät
Produktnummer
Klassische
Treiber
RC.net
Treiber
Agilent VWD der Serie 1100
G1314A
Ja
Ja
Agilent VWD der Serie 1200
G1314B/D
Ja
Ja
Agilent VWD SL der Serie 1200
G1314C
Ja
Ja
Agilent VWD SL Plus der Serie 1200
G1314E
Ja
Ja
Agilent DAD der Serie 1100/1200
G1315A/B
Ja
Ja
Agilent DAD SL der Serie 1100/1200
G1315C
Ja
Ja
Agilent DAD der Serie 1200
G1315D
Ja
Ja
Agilent 1290 Infinity DAD
G4211A
Nein
Ja
Agilent FLD der Serie 1100/1200
G1321A
Ja
Ja
Agilent RID der Serie 1100/1200
G1362A
Ja
Ja
Agilent MWD der Serie 1100
G1365A
Ja
Ja
Agilent MWD der Serie 1100/1200
G1365B
Ja
Ja
Agilent MWD SL der Serie 1100/1200
G1365C
Ja
Ja
Agilent MWD der Serie 1200
G1365D
Ja
Ja
Agilent UIB der Serie 1100/1200
G1390A
Ja
Ja
Agilent ELSD
G4218A
Ja
Nein
Modul/Gerät
Produkt
nummer
Klassische
Treiber
RC.net
Treiber
Agilent Isokratische Pumpe der Serie 1100/1200
G1310A
Ja
Ja
Agilent Quarternäre Pumpe der Serie 1100/1200
G1311A
Ja
Ja
Agilent Binäre Pumpe der Serie 1100/1200
G1312A
Ja
Ja
Agilent Binäre Pumpe SL der Serie 1200
G1312B
Ja
Ja
Agilent 1200 Präparative Pumpe
G1361A
Ja
Nein
Tabelle 14 Treiber für Agilent Pumpen
92
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
Gerätekonfiguration
ChemStation LC-Geräte konfigurieren
4
Tabelle 14 Treiber für Agilent Pumpen
Modul/Gerät
Produkt
nummer
Klassische
Treiber
RC.net
Treiber
Agilent Kapillarpumpe der Serie 1100/1200
G1376A
Ja
Nein
Agilent Nano-Pumpe der Serie 1100/1200
G2225A und
G2226A
Ja
Nein
Agilent 1290 Infinity Binäre Pumpe
(Hochleistungspumpe)
G4220A
Nein
Ja
Tabelle 15 Treiber für Agilent Probenerfassungssysteme
Modul/Gerät
Produkt
nummer
Klassische
Treiber
RC.net
Treiber
Automatischer Probengeber Agilent 1100
G1313A
Ja
Ja
Agilent Automatischer Probengeber der Serie
1100/1200 (thermostatisiert)
G1327A und
G1329A/B
Ja
Ja
Agilent Wellplate-Probengeber der Serie 1100/1200
(thermostatisiert)
G1367A und
G1368A
Ja
Ja
Agilent Hochleistungsprobengeber der Serie 1200
(SL)
G1367B/C
Ja
Ja
Agilent Hochleistungsprobengeber SL Plus der Serie
1200
G1367D
Ja
Ja
Agilent Mikro-Wellplate-Probengeber der Serie
1100/1200 (thermostatisiert)
G1377A und
G1378A
Ja
Nein
Agilent Mikro-Probengeber der Serie 1100
G1389A
Ja
Nein
Agilent Wellplate-Probengeber der Serie 1200
G2257A
Ja
Nein
Agilent Doppelschleifen-Probengeber der Serie 1200
G2258A
Ja
Nein
Agilent Präparativer Probengeber der Serie
1100/1200 (thermostatisiert)
G2260A und
G2261A
Ja
Nein
Agilent Hochleistungsprobengeber der Serie 1290
G4226A
Nein
Ja
CTC HTC PAL-Probengeber
G4270
Ja
Nein
CTC HTS PAL-Probengeber
G4271
Ja
Nein
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
93
4
Gerätekonfiguration
ChemStation LC-Geräte konfigurieren
Tabelle 16 Treiber für andere Agilent Module
Modul/Gerät
Produktnumm Klassische
er
Treiber
RC.net-Trei
ber
Agilent Fraktionssammler der Serie 1100
G1364A
Ja
Nein
Agilent Präparativer Fraktionssammler der Serie
1100/1200
G1364B
Ja
Nein
Agilent Analytischer Fraktionssammler der Serie
1100/1200
G1364C
Ja
Nein
Agilent Mikro-Fraktionssammler 1100/1200
G1364D
Ja
Nein
Agilent Säulenthermostat der Serie 1100/1200
G1316A
Ja
Ja
Agilent Säulenthermostat SL der Serie 1200
G1316B
Ja
Ja
Agilent 1290 Infinity Säulenthermostat
G1316C
Ja1
Ja
Chip Cube-Interface der Serie 1100
G1390A
Ja
Nein
Agilent 1200 SFC Fusion S5
G4301A
Nein
Ja1
1
keine Unterstützung für neue 2/10- und 2/6-Ventile und die Methodenentwicklungslösung
Tabelle 17 Treiber für Agilent Ventile
94
Modul/Gerät
Produktnumm Klassische
er
Treiber
RC.net-Trei
ber
9-Pos/7-Port-Ventil
G1156A
Ja
Ja
2-Pos/10-Port-Ventil
G1157A
Ja
Ja
2-Pos/6-Port-Ventil (SL)
G1158A/B
Ja
Ja
6-Positionen-Auswahlventil
G1159A
Ja
Ja
12-Pos/13-Port-Auswahlventil
G1160A
Ja
Ja
2-Pos/6-Port-Mikroventil
G1362A
Ja
Ja
2-Pos/10-Port-Mikroventil
G1363A
Ja
Ja
Ventil-Kits
G4230A/B
Nein
Ja
Agilent 1290 Infinity Flexible Cube
G4227A
Nein
Ja
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
4
Gerätekonfiguration
ChemStation LC-Geräte konfigurieren
Konfigurieren eines Agilent LC-Systems der Serie 1100 bzw. 1200
Wie in Tabelle 13 auf Seite 92 bis Tabelle 17 auf Seite 94 aufgeführt, stehen für die meisten Module der Serien 1100 und 1200 beide Treibertypen
- klassisch und RC.NET - zur Verfügung. Einige Module unterstützen
jedoch nur einen der beiden Treibersätze. Ein ChemStation- Gerät kann
entweder mit dem klassischen oder dem RC.NET- Treibersatz betrieben
werden. Die Verwendung beider Treibersätze gleichzeitig ist nicht möglich.
ChemStation B.04.02 bietet einen Konfigurationsassistenten, mit dem Sie
den Treibersatz für Ihr LC- Gerät auswählen können. Der LC Configuration
Assistant wird automatisch gestartet, wenn Sie die Option Use configuration
assistant to configure LC system im Setup Wizard aktivieren.
Abbildung 22 Einrichtungsassistent mit aktivierter Option Use configuration assistant
Der LC Configuration Assistant führt Sie durch die erforderlichen Schritte:
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
95
4
Gerätekonfiguration
ChemStation LC-Geräte konfigurieren
1 Wählen Sie in der Dropdown- Liste das zu konfigurierende LC- Gerät
aus. Wählen Sie Next.
2 Geben Sie bei einem Systemzugriff über LAN die IP- Adresse des Moduls
der Serie 1100 bzw. 1200 (oder den Hostnamen, falls Namen in Ihrem
Netzwerk aufgelöst werden) in das entsprechende Feld ein. Bevor Sie
Next wählen, vergewissern Sie sich, dass alle Gerätemodule angeschlossen und eingeschaltet sind.
3 Der Konfigurationsassistent ermittelt die verfügbaren Module.
Abhängig davon, wie das Gerät eingerichtet ist, informiert Sie der
Assistent darüber, ob der Treiber Modular (3D) LC System oder Modular (3D)
LC System (classic) ausgewählt werden kann. Falls die Module nicht über
96
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
Gerätekonfiguration
ChemStation LC-Geräte konfigurieren
4
denselben Treiber gesteuert werden können, wird die Konfiguration als
„Nicht unterstützt“ markiert. Die nachfolgende Abbildung zeigt ein Beispiel, bei dem beide Treibersätze verwendet werden können.
Sie können den Configuration Editor direkt im Konfigurationsassistenten starten. In diesem Fall ist die Einstellung Modular (3D) LC System bzw. Modular
(3D) LC System (classic) gemäß der Auswahl im Konfigurationsassistenten
bereits vorgegeben.
Konfigurieren eines modularen 3D-LC-Systems bzw. eines modularen
LC-Systems
Das folgende Beispiel beschreibt, wie ein Agilent System der Serie
1100/1200 mit den neuen RC.NET- Treibern konfiguriert wird.
1 Starten Sie den Configuration Editor von Agilent ChemStation.
2 Wählen Sie Configure/Instruments > Instruments.
3 Wählen Sie den gewünschten Gerätetyp (Modular LC System oder Modular
3D LC System).
4 Geben Sie Ihrem analytischen Instrument einen Namen.
5 Geben Sie Ihre bevorzugte Fenstergröße an: Normal, Icon oder Full Screen.
6 Klicken Sie auf OK.
7 Wählen Sie im Dialogfeld Device Configuration in der Liste den Eintrag LC
System Access.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
97
4
Gerätekonfiguration
ChemStation LC-Geräte konfigurieren
8 Wählen Sie Add, um den ausgewählten Systemzugriff zur Liste konfigurierter Module hinzuzufügen.
9 Wählen Sie OK, um zum Configuration Editor zurückzukehren.
10 Speichern Sie die Konfigurationsänderungen durch Auswahl von
File/Save > Save.
11 Führen Sie einen Neustart der Agilent ChemStation durch.
Wenn Sie die Agilent ChemStation das erste Mal starten, werden Sie in
einem Meldungsfenster gefragt, ob die automatische Konfiguration
gestartet werden soll, um das Gerät zu konfigurieren. Wählen Sie Yes..
12 Das Dialogfeld Instrument Configuration Dialog wird geöffnet. Klicken Sie
auf Auto Configuration.
13 Geben Sie die IP- Adresse (oder den Hostnamen) des Geräts ein.
Die Gerätekonfiguration ermittelt anschließend die angeschlossenen
Module.
HINWEIS
Das Dialogfeld Configure LC System Access steht auch im Menü Instrument in der
Ansicht Method and Run-Control zur Verfügung, wenn Full Menus angezeigt werden.
Konfigurieren eines modularen 3D-LC-Systems (klassisch) bzw. eines
modularen LC-Systems (klassisch)
Das folgende Beispiel beschreibt, wie ein Agilent System der Serie
1100/1200 mit den klassischen Treibern konfiguriert wird.
98
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
4
Gerätekonfiguration
ChemStation LC-Geräte konfigurieren
1 Starten Sie den Configuration Editor von Agilent ChemStation.
2 Wählen Sie Configure/Instruments > Instruments.
3 Wählen Sie den gewünschten Gerätetyp (Modular LC System (classic) oder
Modular 3D LC System (classic).
4 Geben Sie Ihrem Analysengerät einen Namen.
5 Geben Sie Ihre bevorzugte Fenstergröße an: Normal, Icon oder Full Screen.
6 Klicken Sie auf OK.
7 Wählen Sie im Dialogfeld Device Configuration in der Liste den Eintrag
1100/1200 System Access.
Abbildung 23 Agilent ChemStation Konfigurationseditor: Geräte-Konfigurationsdialog
8 Wählen Sie Add, um den ausgewählten Systemzugriff zur Liste konfigurierter Module hinzuzufügen. Geben Sie bei einem Systemzugriff über
LAN die IP- Adresse des Agilent 1100- bzw. 1200- Moduls für die
LAN- Verbindung ein (oder den Hostnamen, falls Namen in Ihrem Netzwerk aufgelöst werden).
9 Wählen Sie OK, um zum Configuration Editor zurückzukehren.
10 Speichern Sie die Konfigurationsänderungen durch Auswahl von
File/Save > Save.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
99
4
Gerätekonfiguration
ChemStation LC-Geräte konfigurieren
11 Wenn Ihre EDV- Abteilung keinen Bootp- Dienst für Sie eingerichtet hat,
müssen Sie dies selber machen oder die IP- Adresse mit dem Analysengerät einstellen.
HINWEIS
Dieser Schritt gilt nur für Einzelgeräte mit LAN-Anschluss. Bei Konfigurationstypen für
ausschließliche Datenanalyse fahren Sie stattdessen mit dem folgenden Schritt fort.
12 Nachdem Sie die Konfiguration geändert haben, muss die Agilent
ChemStation erneut gestartet werden, damit die Änderungen wirksam
werden.
Wenn Sie die Agilent ChemStation das erste Mal starten, werden im
Dialogfeld Configure System Access die Agilent 1100/1200- Module angezeigt, die bei der Initialisierung der Geräte gefunden wurden. Erkannte
Agilent 1100/1200- Module werden gemeinsam mit der Seriennummer als
online aufgeführt (grünes Symbol). Nicht gefundene
Agilent 1100/1200- Module sind als offline gekennzeichnet.
Abbildung 24 Im Dialogfeld „LC-Systemzugriff konfigurieren“ können Sie erkannte Agilent 1100/1200-Module einzeln in die Konfiguration aufnehmen.
100
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
Gerätekonfiguration
ChemStation LC-Geräte konfigurieren
4
HINWEIS
Sie können auch einzelne Module selektiv aus der Softwarekonfiguration herausnehmen, z.
B. wenn Ihr Agilent 1100/1200-System zwei Agilent 1100/1200-Detektoren umfasst und
bei der nächsten Analyse nur ein Detektor benötigt wird. Das zur Zeit nicht benötigte
Agilent 1100/1200-Modul kann dann abgeschaltet werden, darf aber angeschlossen
bleiben. Sie können auch die Module neu anordnen, wenn Sie z. B. eine Pumpe als primäre
analytische Pumpe und eine andere als Make-up-Pumpe einsetzen wollen.
HINWEIS
Das Dialogfeld Configure LC System Access steht auch im Menü Instrument in der
Ansicht Method and Run-Control zur Verfügung, wenn Full Menus angezeigt werden.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
101
4
Gerätekonfiguration
ChemStation CE-Geräte konfigurieren
ChemStation CE-Geräte konfigurieren
Tabelle 18 Verfügbare Treiber - Agilent CE-Systeme
System
Produktnumm Klassische
er
Treiber
RC.net-Trei
ber
CE Series II
G7100
Ja
Nein
CE Series I
G1600
Ja
Nein
Agilent G1600A CE -Geräte konfigurieren
In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Sie das Agilent CE- Gerät
G1600A über die Agilent ChemStation für CE- Systeme einrichten.
Die Standardadressen eines Agilent CE- Geräts werden in der Agilent
ChemStation automatisch konfiguriert. Sie müssen die Konfiguration
nur ändern, wenn Sie die Standard- GPIB- Adressen ändern. Wenn
Änderungen erforderlich sind, können Sie auf den Agilent ChemStation
Configuration Editor zugreifen und Ihre eigenen Parameter definieren. Die
Standardschritte sind im Folgenden beschrieben:
1 Starten Sie den Configuration Editor von Agilent ChemStation.
2 Wählen Sie Configure/Instruments > Instruments.
3 Wählen Sie 3D-CE System (classic) in der Liste aus.
4 Geben Sie Ihrem Analysengerät einen Namen.
5 Legen Sie fest, ob die Gerätesitzung beim Start der Agilent ChemStation
gestartet werden soll. Wenn Sie No wählen, können Sie das Gerät zu
einem späteren Zeitpunkt starten, indem Sie das Menü Utilities des Symbols für die aktive Agilent ChemStation wählen.
6 Geben Sie Ihre bevorzugte Fenstergröße an: Normal, Icon oder Full Screen.
7 Klicken Sie auf OK.
8 Wählen Sie Help, um die werkseitig festgelegten Standard- GPIB- Adressen abzurufen.
102
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
Gerätekonfiguration
ChemStation CE-Geräte konfigurieren
4
9 Legen Sie die GPIB- Adresse des Agilent CE- Instruments fest (die Standardadresse ist 19).
10 Wählen Sie den Diodenarray- Detektor im Listenfeld Modules aus.
11 Legen Sie die GPIB- Adresse fest und wählen Sie Add, um den Diodenarray- Detektor zur Liste Selected Modules hinzuzufügen (Standardadresse
ist 17).
12 Wählen Sie OK, um zum Configuration Editor zurückzukehren.
13 Speichern Sie die Konfigurationsänderungen durch File > Save.
Agilent G7100 CE -Geräte konfigurieren
In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Sie das CE- Gerät 7100 über die
ChemStation für CE- Systeme einrichten.
Die Standardschritte sind im Folgenden beschrieben:
1 Starten Sie den Configuration Editor der ChemStation.
2 Wählen Sie Configure/Instruments > Instruments.
3 Wählen Sie Agilent 3D-CE 7100 System in der Liste aus.
4 Geben Sie Ihrem Analysengerät einen Namen.
5 Geben Sie Ihre bevorzugte Fenstergröße an: Normal, Icon oder Full Screen.
6 Klicken Sie auf OK.
7 Wählen Sie die Option 7100 CE System Access Point und wählen Sie
anschließend Add.
8 Wählen Sie OK, um zum Configuration Editor zurückzukehren.
9 Speichern Sie die Konfigurationsänderungen durch File > Save.
10 Führen Sie einen Neustart der Agilent ChemStation durch.
Wenn Sie die Agilent ChemStation das erste Mal starten, werden Sie in
einem Meldungsfenster gefragt, ob die automatische Konfiguration
gestartet werden soll, um das Gerät zu konfigurieren. Wählen Sie Yes..
11 Das Dialogfeld Instrument Configuration Dialog wird geöffnet. Klicken Sie
auf Auto Configuration.
12 Geben Sie die IP- Adresse (oder den Hostnamen) des Geräts ein.
Die Gerätekonfiguration ermittelt anschließend die angeschlossenen
Module.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
103
4
Gerätekonfiguration
Agilent ChemStation für Datenanalysesysteme konfigurieren
Agilent ChemStation für Datenanalysesysteme konfigurieren
Führen Sie nach der Installation der ChemStation- Software folgendes Verfahren aus, damit die Agilent ChemStation das vorhandene Datenanalysesystem erkennen und steuern kann.
1 Rufen Sie den Konfigurationseditor auf, falls dieser noch nicht geöffnet
ist. Wählen Sie hierzu Start > Agilent ChemStation > Configuration Editor. Markieren Sie im Anfangsbildschirm des Configuration Editor die Titelleiste
des entsprechenden Geräts und wählen Sie Configure > Instruments....
Der Bildschirm Select Instrument wird angezeigt.
@dc[^\jg^ZgZc$<Zg~i
I^iZaaZ^hiZ
104
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
Gerätekonfiguration
Agilent ChemStation für Datenanalysesysteme konfigurieren
4
2 Wählen Sie in der Liste GC or A/D Data Analysis only den Eintrag Instrument
Type.
HX]g^ii'
HX]g^ii(
HX]g^ii)
3 Übernehmen Sie den Gerätenamen oder geben Sie im Feld Instrument
Name einen neuen Namen ein. Dieses Feld wird in der Titelleiste angezeigt, wenn Sie die Agilent ChemStation verwenden.
HINWEIS
Ändern Sie für Konfigurationen des Typs „Nur Datenanalyse“ keine Standardeinstellungen
im Configuration Editor, außer dem Instrument Name, sofern erforderlich. „Gerät 1“ muss
als Gaschromatograph (GC or A/D Data Analysis Only) und „Gerät 2“ muss als
Flüssigkeitschromatograph (LC Data Analysis Only) definiert sein.
4 Legen Sie unter Initial Screen Window Size fest, wie das Programm geöffnet
werden soll.
5 Klicken Sie auf OK, um fortzufahren.
6 Wählen Sie File > Save.
7 Wählen Sie File > Exit, um zu Windows zurückzukehren.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
105
4
Gerätekonfiguration
Agilent ChemStation für 35900E A/D-Schnittstellensysteme konfigurieren
Agilent ChemStation für 35900E A/D-Schnittstellensysteme
konfigurieren
In diesem Abschnitt wird die Konfiguration der 35900E- Analog- zu- Digital- Schnittstelle beschrieben. Beachten Sie, dass die 35900E A/D- Schnittstelle den Agilent Bootp- Dienst benötigt (siehe “Agilent Bootp- Dienst” auf
Seite 29).
1 Rufen Sie den Konfigurationseditor auf, falls dieser noch nicht geöffnet
ist. Wählen Sie hierzu Start > Agilent ChemStation > Configuration Editor. Markieren Sie im Anfangsbildschirm des Configuration Editor die Titelleiste
des entsprechenden Geräts und wählen Sie Configure > Instruments....
Der Bildschirm Select Instrument wird angezeigt.
@dc[^\jg^ZgZc$<Zg~i
I^iZaaZ^hiZ
2 Wählen Sie in der Liste Instrument Type das zu steuernde Gerät 35900 ADC
aus.
3 Übernehmen Sie den Gerätenamen oder geben Sie im Feld „Gerätename“
einen neuen Namen ein. Der in diesem Feld eingegebene Name wird in
der Titelleiste angezeigt, wenn Sie die Agilent ChemStation verwenden.
4 Legen Sie unter „Anfängliche Bildschirmgröße“ fest, wie das Programm
geöffnet werden soll.
5 Klicken Sie auf OK, um fortzufahren.
106
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
Gerätekonfiguration
Agilent ChemStation für 35900E A/D-Schnittstellensysteme konfigurieren
4
6 Wählen Sie den Interface Type und geben Sie anschließend die IP Address
oder den Host Name ein.
7 Wenn Agilent ChemStation Signale erfassen soll, wählen Sie die zu verwendenden Kanäle aus. Im obigen Beispiel ist eine Kanal (A)- Konfiguration dargestellt. Weitere Informationen hierzu finden Sie im
35900E- Benutzerhandbuch.
8 Klicken Sie zum Steuern eines Probengebers in der Gruppe Change... auf
Sampler. Wählen Sie im Dialogfeld Sampler den Befehl Sampler TypeOther
und nehmen Sie für die verbleibenden Elemente die entsprechenden
Einstellungen vor. Klicken Sie auf OK.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
107
4
Gerätekonfiguration
Agilent ChemStation für 35900E A/D-Schnittstellensysteme konfigurieren
9 Wählen Sie unter External Start/Stop und dem Status Ready die
gewünschten Optionen aus. Klicken Sie zum Öffnen dieses Dialogfelds
auf Change. Dieses Dialogfeld enthält die Optionen für das Starten/Stoppen und den Bereit- Status für den 35900.
10 Wählen Sie unter den drei verfügbaren Optionen eine Option für das
Starten/Stoppen aus.
11 Wählen Sie die entsprechenden Systemstatusoptionen. Aktivieren Sie
das Feld ChemStation displays status of ready signal, wenn die Agilent
ChemStation auf dem Bildschirm ein Statussignal anzeigen soll, sobald
das Instrument betriebsbereit ist. Aktivieren Sie das Feld ChemStation
waits for ready signal, wenn die Agilent ChemStation auf ein Signal vom
Instrument warten soll, bevor es mit der automatischen Verarbeitung
beginnt.
12 Um zum Dialogfeld Device Configuration zurückzukehren, klicken Sie auf
OK.
108
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
4
Gerätekonfiguration
Agilent ChemStation für 35900E A/D-Schnittstellensysteme konfigurieren
13 Konfigurieren Sie die 35900- Tasten. Im Dialogfeld 35900 Buttons legen Sie
fest, ob mit den Tasten des vorderen Bedienfelds auf der 35900- Schnittstelle ein Analysenlauf manuell gestartet oder gestoppt werden kann.
Um das Dialogfeld 35900 Buttons im Gruppenfeld 35900 Buttons zu öffnen,
klicken Sie auf Change.
Abbildung 25 Dialogfeld „35900-Tasten“
14 Wählen Sie die gewünschten Optionen für die Start- und Stopptasten
für den 35900 aus.
15 Um zum Dialogfeld Device Configuration zurückzukehren, klicken Sie auf
OK.
16 Prüfen Sie die zeitgesteuerten Ereignisse. Um zeitgesteuerte Ereignisse
für den 35900E im Gruppenfeld Define Events zu definieren, klicken Sie
auf Change.
• Wenn Sie den 35900E im Remote Bus- Modus (Standardeinstellung)
verwenden, überspringen Sie diesen Abschnitt. Dieser Abschnitt
bezieht sich nicht auf Ihre Konfiguration.
• Wenn Sie den 35900E im programmierbaren digitalen E/A- Modus
verwenden, können Sie 16 zeitgesteuerte Ereignisse auf der Agilent
ChemStation festlegen. Zunächst müssen Sie jedoch den AUSDRUCK
eingeben, den Sie für jedes Ereignis definieren möchten. Gehen Sie
hierzu wie im Folgenden beschrieben vor.
• Jeder Ausdruck definiert den „aktiven“ Zustand (z. B. geöffnet) und
den „inaktiven“ Zustand (z. B. geschlossen) für jedes Gerät, das Sie
mit dem 35900E steuern. Anschließend können Sie einen Zeitplan für
diese Ereignisse festlegen, indem Sie die im Dialogfeld Timed Events
Table der Agilent ChemStation eingegebenen Ausdrücke verwenden.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
109
4
Gerätekonfiguration
Agilent ChemStation für 35900E A/D-Schnittstellensysteme konfigurieren
Abbildung 26 Das Gruppenfeld Define Events
HINWEIS
Beachten Sie, dass in Abbildung 25 auf Seite 109 die Pins 7 bis 9 benutzerdefiniert und die
Pins 2 bis 6 als Standardeinstellungen angezeigt werden.
HINWEIS
Die Korrelation zwischen dem zugewiesenen Ausdruck und der Polnummer bzw. dem
Polstatus, mit der bzw. dem er verknüpft ist, wird in der Definitionsdatei des Geräts
gespeichert. Bei dieser Methode wird nur der AUSDRUCK selbst (z. B. Ventil 1 schließen)
gespeichert und verwendet). Wenn Sie also eine Methode von einer Agilent ChemStation
auf eine andere kopieren und die zweite Agilent ChemStation zwar über einen
übereinstimmenden Ereignisausdruck, aber über unterschiedliche Geräte verfügt, können
unvorhersehbare Ergebnisse auftreten. Daher sollten die Verknüpfungen zwischen einem
Gerät und einem Ereignisausdruck in Ihrer jeweiligen Hardware-Konfiguration eindeutig
sein.
17 Stellen Sie sicher, dass die im Dialogfeld Device Configuration angezeigten
Informationen richtig sind. Um eine der Optionen zu ändern, klicken Sie
im entsprechenden Gruppenfeld auf Change.
18 Schließen Sie das Dialogfeld Device Configuration. Um zum Hauptbildschirm des Configuration Editor zurückzukehren, klicken Sie auf OK.
19 Speichern Sie die neue Instrumentenkonfiguration. Wählen Sie File/Save.
110
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
Gerätekonfiguration
Agilent ChemStation für 35900E A/D-Schnittstellensysteme konfigurieren
4
20 Wenn Sie weitere Instrumente konfigurieren möchten, wählen Sie diese
aus und fahren Sie fort. Wenn dies das einzige Instrument ist, wählen
Sie File/Exit.
21 Legen Sie unter Initial Screen Window Size fest, wie das Programm geöffnet
werden soll.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
111
4
Gerätekonfiguration
Konfigurieren der Pfadeinstellungen
Konfigurieren der Pfadeinstellungen
Der Configuration Editor ermöglicht die Angabe verschiedener Pfadnamen für
Ihre Sequenzen, Methoden und Datensätze. So können Datensätze auf
einem separaten Laufwerk gespeichert werden. Ab Version B.02.01 ist es
außerdem möglich, den Pfad für Methoden, Sequenzen und Datendateien
in der Agilent ChemStation über die Preferences zu konfigurieren.
In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Sie unterschiedliche Pfadangaben für Ihre Methoden, Sequenzen und Datensätze konfigurieren können.
Die Standardpfadeinstellungen der Agilent ChemStation werden ebenfalls
angegeben.
VORSICHT
Die Standardmethode und -sequenz werden als Vorlage für neue Sequenzen und
Methoden genommen.
Wenn sie fehlen, können Sie keine neuen Methoden und Sequenzen erstellen.
➔ Löschen Sie auf keinen Fall die Standardmethode und -sequenz („DEF_XX.S“ und
„DEF_XX.M“, wobei XX für die Methode steht (LC, CE oder GC).
HINWEIS
Bevor Sie die Pfadangaben mit dem Configuration Editor ändern, müssen Sie die
entsprechenden Verzeichnisse anlegen.
1 Wählen Sie Paths im Menü Configure.
2 Geben Sie einen Pfadnamen für Ihre Datensätze an. Standard ist C:\
CHEM32\1\DATA\
3 Geben Sie einen Pfadnamen für Ihre Methoden an. Standard ist C:\
CHEM32\1\METHODS\
4 Geben Sie einen Pfadnamen für Ihre Sequenzen an. Standard ist C:\
CHEM32\1\SEQUENCE\
5 Bei Auswahl von OK werden die Pfadangaben aktualisiert. Anschließend
wird wieder der Configuration Editor angezeigt.
HINWEIS
112
Alle Pfadnamen müssen mit einem umgekehrten Schrägstrich (\) eingegeben werden.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
5
Validierung und Starten der Agilent
ChemStation
Überprüfung der Agilent ChemStation-Installation
IQ-Validierungsverfahren ausführen 115
Verifizierungsreports 115
Funktionsqualifizierung/Leistungsprüfung (OQ/PV)
114
118
Qualifizierung des Betriebs: Agilent ChemStation Verifizierungstest
Überblick 119
Verifizierungstest durchführen 119
Akzeptanzkriterien 120
119
In diesem Kapitel wird beschrieben, wie Sie das Agilent ChemStation-Dienstprogramm zur Installationsqualifizierung verwenden, um eine reibungslose
Installation und den ordnungsgemäßen Betrieb der Agilent ChemStation auf
Ihrem PC zu validieren. Außerdem wird beschrieben, wie Sie die Agilent
ChemStation nach der Validierung der Installation erstmalig verwenden.
Agilent Technologies
113
5
Validierung und Starten der Agilent ChemStation
Überprüfung der Agilent ChemStation-Installation
Überprüfung der Agilent ChemStation-Installation
Nach der Installation der Dateien der ChemStation- Software auf Ihrem PC
und der Konfiguration des Analysesystems können Sie anhand einer internen Validierung den Ablauf der Installation prüfen und die Einsatzbereitschaft des Analysesystems verifizieren. Dieser Vorgang wird als
„Installation Qualification“ (Installationsqualifizierung) (IQ) bezeichnet.
Zusätzlich überprüft das IQ- Dienstprogramm den Versionscode der ausführbaren Systemdateien (*.EXE, *.DLL) und die Referenzdateien der Agilent ChemStation.
Das Dienstprogramm „Installation Qualification“ der Agilent ChemStation
verwendet werkseitig mitgelieferte Referenzdateien, um das Vorhandensein,
die Richtigkeit und die Integrität der benötigten Agilent ChemStation- Systemdateien (ausführbare Programmdateien, binäre Registrierdateien,
Makrodateien, Initialisierungsdateien, Hilfedateien, benutzerfreundliche
Reportvorlagen) zu prüfen.
Die Dateiintegrität wird durch den Vergleich der Prüfsumme der installierten Dateien (Cyclic- Redundancy- Check, CRC) mit der Prüfsumme der Originaldateien, die im Installationsmuster von Agilent Technologies abgelegt
sind, festgestellt. Die Dateieinzelheiten des Installationsmusters werden in
den sogenannten Referenzdateien geliefert. Veränderte oder beschädigte
Dateien haben unterschiedliche Kontrollsummen, weshalb sie vom
IQ- Dienstprogramm erkannt werden.
Die Integrität der Referenzdateien selbst wird ebenso mithilfe von Kontrollsummen ermittelt. Wenn das IQ- Dienstprogramm mit einer nach ihrer
Generierung geänderten Referenzdatei ausgeliefert wird, wird dies im
Report angezeigt (Abschnitt invalid reference files [ungültige Referenzdateien]).
Wie bei jeder wichtigen Aktualisierung der ChemStation- Software empfiehlt Agilent, dass Sie nach der Installation eine vollständige Installationsqualifizierung (Installation Qualification, IQ) und eine Funktions- und
Leistungsprüfung (Operational Qualification/Performance Verification,
OQ/PV) durchführen, um die Richtigkeit und Vollständigkeit der Installation zu überprüfen.
114
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
5
Validierung und Starten der Agilent ChemStation
Überprüfung der Agilent ChemStation-Installation
IQ-Validierungsverfahren ausführen
Das IQT Report Tool der Agilent ChemStation wird automatisch mit den
entsprechenden IQT- Referenzdateien installiert.
So führen Sie die Validierung aus:
1 Stellen Sie sicher, dass alle Agilent ChemStation- Software- Programme
geschlossen sind, bevor Sie das IQ- Dienstprogramm ausführen.
2 Wählen Sie IQT Report wie folgt:
• Wählen Sie Start > Programs > Agilent ChemStation und dann IQT Report.
• Die Prüfsummenberechnung für alle Agilent ChemStation- Systemdateien kann mehrere Minuten dauern.
3 Das IQT Report Tool erstellt die Reportdatei mit den Qualifizierungsergebnissen iqtreport.hmt im Hauptverzeichnis von ChemStation (in der Regel
c:\chem32). Dieser Report wird automatisch im Standard- Internetbrowser des Systems angezeigt (z. B. Microsoft Internet Explorer).
Bei einer kompletten und fehlerfreien Installation wird bei der Installationsqualifizierung keine Fehlermeldung ausgegeben und im Report werden keine Dateien als fehlend oder verändert aufgeführt.
4 Der Report kann vom Browser aus gedruckt werden.
Wenn Sie den Browser schließen, wird auch das IQT Report- Programm
geschlossen.
Verifizierungsreports
Die Agilent ChemStation- Verifizierungsreports melden folgende Dateikategorien:
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
115
5
Validierung und Starten der Agilent ChemStation
Überprüfung der Agilent ChemStation-Installation
Tabelle 19 Dateikategorien, die von der Agilent ChemStation-Installationsverifizierung
erfasst werden
Dateikategorie
Erklärung
Erforderliche Handlung
Identische
Dateien
Die benötigten Dateien sind
vorhanden und haben die Versionsund Integritätsüberprüfung
bestanden.
Keine Aktion notwendig.
Fehlende Dateien
Es fehlen Dateien, die zum Betrieb der Verwenden Sie die Repair der
Agilent ChemStation benötigt werden. Agilent ChemStation-Installation.
(Siehe “Reparatur der
ChemStation-Installation” auf
Seite 123.)
Geänderte
Dateien
Dateien wurden beschädigt oder
verändert.
Verwenden Sie die Repair der
Agilent ChemStation-Installation, es
sei denn, Sie haben Agilent
ChemStation-Dateien absichtlich
geändert oder aktualisiert.
Ungültige
Referenzdatei
Die Originalreferenzdatei ist
beschädigt oder wurde nach Ihrer
Erstellung verändert.
Wiederherstellen der ursprünglichen
Referenzdatei.
Der dargestellte Report zeigt den Gesamtstatus von „BESTANDEN/FEHLGESCHLAGEN“ und führt die für die Installationsverifizierung verwendeten Referenzdateien auf.
Beispielreport:
116
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
Validierung und Starten der Agilent ChemStation
Überprüfung der Agilent ChemStation-Installation
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
5
117
5
Validierung und Starten der Agilent ChemStation
Funktionsqualifizierung/Leistungsprüfung (OQ/PV)
Funktionsqualifizierung/Leistungsprüfung (OQ/PV)
Der OQ/PV- Dienst von Agilent liefert den schriftlichen Nachweis darüber,
dass Ihre neue ChemStation gemäß den vorgegebenen Leistungsparametern
funktioniert. Er prüft die ordnungsgemäße Funktion des Integrationsalgorithmus im Rahmen der Chromatographie- Leistungsprüfung. Außerdem
prüft er so wichtige Bereiche wie die Instrumentenkommunikation und
- steuerung sowie die Datensicherheit und die Zugriffssteuerung.
Um sicherzustellen, dass die ChemStation gemäß den vorgegebenen Leistungsparametern funktioniert, wählen Sie in der Datenanalyse- Ansicht der
ChemStation- Anwendung View > Verification > Run Test. Der Leistungsprüfungstest des Systems wird automatisch ausgeführt.
118
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
5
Validierung und Starten der Agilent ChemStation
Qualifizierung des Betriebs: Agilent ChemStation Verifizierungstest
Qualifizierung des Betriebs: Agilent ChemStation
Verifizierungstest
Überblick
Die Agilent ChemStation stellt eine Testfunktion zur Verfügung, mit der
die Betriebsfähigkeit der Systemsoftware geprüft wird (Verifizierungstest).
Das System vergleicht berechnete Integrations- und Quantifizierungsergebnisse aus von Agilent gelieferten oder vom Benutzer erstellten Daten- und
Methodendateien mit den Ergebnissen, die früher erstellt und in einer
nicht veränderbaren, durch Kontrollsummen geschützten binären Registerdatei gespeichert sind.
Wenn Sie einen Agilent- Detektor der Serie 1100/1200 und ein Agilent
CE- Gerät in einem integrierten DAD (G1600A) betreiben, kann der Verifizierungstest um einen Datenerfassungstest erweitert werden. Der Verifizierungstest erstellt einen Report mit einer Auflistung der getesteten
Konfiguration, den Einzelheiten der Überprüfung wie Datendatei und verwendete Methode und die Testergebnisse, aus denen hervorgeht, ob das
System die jeweiligen Testabschnitte erfolgreich abgeschlossen hat oder
nicht.
Verifizierungstest durchführen
• Nachdem Sie die Agilent ChemStation installiert und die Installationsverifizierung bestanden haben, können Sie die Agilent ChemStation
starten.
• Wählen Sie „Test ausführen“ in der Verification und führen Sie den Verifizierungstest mit dem Namen „default.val“ durch.
• Nähere Informationen dazu finden Sie in der Online- Hilfe im Abschnitt
„Analysenaufgaben“.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
119
5
Validierung und Starten der Agilent ChemStation
Qualifizierung des Betriebs: Agilent ChemStation Verifizierungstest
Akzeptanzkriterien
Der Test wurde erfolgreich abgeschlossen, wenn aus dem Report des „Verification Tests“ hervorgeht, dass alle Testschritte durchlaufen wurden. Dies
sagt aus, dass die internen Komponenten wie der Befehlsprozessor, die
Methodenverarbeitung, die interne Speicherverwaltung für Datenobjekte,
Register und Tabellen, das Datenanalysemodul für die Peakidentifizierung,
die Peakquantifizierung, die Reportformatierung und der Druck- Spooler
der Agilent ChemStation voll funktionstüchtig sind.
Schlägt der Test fehl, zeigt der „Verification Test Report“ an, welcher Teil
des Tests nicht den Akzeptanzkriterien entsprochen hat. Stellen Sie sicher,
dass Sie die richtige Verifizierungsprozedur verwendet haben. Schlägt der
Verifizierungstest weiterhin fehl, wird eine Neuinstallation der
Agilent ChemStation empfohlen. Löschen Sie die vorhandene Systeminstallation nicht, da die Installationsprozedur die Originaldateien der
Agilent ChemStation über die vorhandenen Dateien kopiert.
120
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
6
Fehlerbehebung
Reparatur der ChemStation-Installation
123
Fehlerbehebung bei der LAN-Kommunikation 126
Ausfall der Stromversorgung in der Agilent ChemStation
gemeldet 126
Im Geräte-Logbuch findet sich häufig der Eintrag „Buffer
Overrun“ 128
Fehlerbehebung bei GPIB-Schnittstellenproblemen 129
GPIB-Schnittstelle nicht gefunden 129
Schaltfläche „Autoadd“ (Autom. hinzufügen) in IOCFG installiert Voreinstellungen, die mit Agilent ChemStation nicht kompatibel
sind 130
Software-Startprobleme 131
Die Agilent ChemStation Online-Sitzung beendet die Startroutine
nicht 132
Software-Startprobleme 131
Probleme beim Drucken 139
Der Druck-Spooler der Agilent ChemStation stürzt nach Auftreten
eines Fehlers ab 139
Drucken in Multiinstrumenten-Konfigurationen 139
Wiederherstellung nach Abbruch eines Druckvorgangs 140
Druckermeldungen 141
Probleme mit dem Computer 144
Gelegentliche Aufhänger 144
Während einer Online-Sitzung stürzt das System ab 144
Datei kann nicht erstellt werden… 144
Langsamer Zugriff auf die Festplatte oder die Aktivitäts-LED der Festplatte flackert ständig 145
Die Leistungsfähigkeit der Agilent ChemStation lässt mit der Zeit
nach 145
Agilent Technologies
121
6
Fehlerbehebung
Qualifizierung des Betriebs: Agilent ChemStation Verifizierungstest
Startprobleme mit einem LC-Gerät 146
Das System verbleibt in einem Wartezustand und wartet auf ein
Modul, das aus der Konfiguration herausgenommen wurde 146
Datensatz ist leer (keine Signalaufzeichnung vorhanden) 146
Geräte melden „Buffer Overflow“ (Pufferüberlauf) im Logbuch 147
Arbeiten mit dem Dienstprogramm WinDebug 148
Was kann das Dienstprogramm WinDebug? 148
WinDebug in Windows XP 148
Sammeln von Systeminformationen unter Windows XP 151
Sammeln von Systeminformationen unter Windows XP 151
In diesem Kapitel finden Sie hilfreiche Tipps zur Behebung von Problemen, die
während der Installation auftreten können.
122
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
6
Fehlerbehebung
Reparatur der ChemStation-Installation
Reparatur der ChemStation-Installation
Wenn die Installation der ChemStation beschädigt wurde, z. B. durch
Beschädigen oder Entfernen von Dateien, stellen Sie ein Backup wieder
her oder führen Sie eine Reparatur durch.
Die aktuelle ChemStation- Installation wird mit den Installationspaketen
auf der ChemStation- DVD verglichen und korrigiert.
Wenn ChemStation B.04.0x installiert ist, wird beim nächsten Start der
ChemStation die Möglichkeit zur Reparatur oder zum Entfernen der
Installation angeboten.
1 Stellen Sie sicher, dass auf Ihrem System keine Programme geöffnet
sind.
2 Legen Sie die Agilent ChemStation- DVD in das DVD- Laufwerk ein.
3 Wählen Sie im Startmenü in der Taskleiste die Option „Ausführen“.
4 Geben Sie an der Befehlszeile
Laufwerk:\Install\Setup.exe
klicken Sie auf OK.
(z. B. E:\Install\Setup.exe) ein und
Der Setup Wizard (Einrichtungsassistent) wird gestartet.
5 Wählen Sie Next.
Das Fenster Repair or remove installation wird angezeigt.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
123
6
Fehlerbehebung
Reparatur der ChemStation-Installation
Abbildung 27 Installation reparieren oder entfernen
6 Wählen Sie Repair, um die aktuelle Installation zu reparieren.
124
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
Fehlerbehebung
Reparatur der ChemStation-Installation
6
7 Nach dem Bestätigen des Vorgangs durch Klicken auf Repair wird die
aktuelle Installation geprüft.
HINWEIS
Da bei der Reparatur die aktuellen Dateien und Registrierungsschlüssel mit den
Informationen im ChemStation-Installationspaket verglichen werden, dauert der
Reparaturprozess länger als die eigentliche Installation.
Nach Beendigung des Reparaturvorgangs sind fehlende und beschädigte
Dateien, Verknüpfungen und Registrierungseinträge behoben. Klicken Sie
auf Finish.
8 Bewahren Sie die DVD und die Lizenznummern an einem sicheren Ort
auf. Sie werden benötigt, wenn Sie die Software erneut installieren oder
ein neues Instrumentenmodul bzw. eine Lizenz hinzufügen möchten.
9 Führen Sie das Installation Verification Tool aus, um die Aktualisierung der
ChemStation zu überprüfen. Die Installationsüberprüfung wird unter
“Überprüfung der Agilent ChemStation- Installation” auf Seite 114
beschrieben.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
125
6
Fehlerbehebung
Fehlerbehebung bei der LAN-Kommunikation
Fehlerbehebung bei der LAN-Kommunikation
Ausfall der Stromversorgung in der Agilent ChemStation gemeldet
Wenn Ihre Agilent ChemStation ein Analyseninstrument, das für
LAN- Kommunikation konfiguriert ist, nicht ansprechen kann, sollten Sie
zur Fehlerbehebung folgende Schritte durchführen.
Überprüfen Sie, ob die IP-Adresse korrekt ist
1 Überprüfen Sie die IP- Adresse und Subnetzmaske des Agilent
1100/1200- Systems gegebenenfalls mit Hilfe des Steuermoduls. Wählen
Sie in der Systemdarstellung des Steuermoduls Configure > MIO für das
Modul an, in dem die G1369A LAN- Karte eingebaut ist, und suchen Sie
die IP- Adresse der G1369A LAN- Karte heraus.
HINWEIS
Solange das MIO-Dialogfeld auf dem Agilent 1100/1200-Steuermodul geöffnet ist, kann die
ChemStation nicht mit dem Agilent 1100/1200-System kommunizieren.
Überprüfen Sie, ob die Grundkommunikation möglich ist
Überprüfen Sie mit Hilfe des Befehls „Ping“, ob die IP- Adresse ansprechbar ist.
1 Öffnen Sie Eingabeaufforderung auf Ihrem PC.
2 Geben Sie
ping 10.1.1.102 ein, wobei 10.1.1.102 durch die entsprechende
IP- Adresse oder den Host- Namen ersetzt werden muss. Drücken Sie die
Eingabetaste.
Der Befehl „ping“ fordert von der IP- Adresse ein Antwortsignal, wobei
Teile der Windows TCP/IP- Einstellungen übergangen werden. Bei erfolgreichem Ping erscheint folgender Bildschirmtext: Antwort von 10.1.1.102:
Bytes=32 Zeit<10ms TTL=128
Sollte die Nachricht Zeitüberschreitung der Anforderung auf dem Bildschirm
erscheinen, ist die IP- Adresse durch den Ping- Befehl nicht ansprechbar.
126
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
6
Fehlerbehebung
Fehlerbehebung bei der LAN-Kommunikation
3 Wenn der Befehl „ping“ vom Gerät erfolgreich beantwortet wurde, müssen Sie überprüfen, ob die Windows TCP/IP- Einstellungen dem gewählten Netzwerktyp entsprechen. Dabei sollten Sie vor allem auf
Subnetzmasken und Zugänge achten.
Identifizierung mittels Hostname
Wenn Sie das Agilent 1100/1200- System über den Hostnamen identifizieren, vergewissern Sie sich, dass der verwendete Hostname und die
IP- Adresse im DNS- Server richtig eingestellt sind oder dass der entsprechende Eintrag in der HOSTS- Datei vorhanden ist. Versuchen Sie, die
IP- Adresse im Configuration Editor zu verwenden.
Überprüfen Sie, ob die G1369A LAN-Karte richtig konfiguriert ist
Um sicherzustellen, dass alle Parameter der G1369A LAN- Karte korrekt
eingestellt sind, verwenden Sie das Agilent BootP- Dienstprogramm auf der
Agilent ChemStation- DVD und deaktivieren Sie alle anderen Methoden
zum Konfigurieren der G1369A LAN- Karte des Geräts. Installieren Sie den
BootP- Dienst entsprechend der Beschreibung unter “Agilent
Bootp- Dienst” auf Seite 29 und konfigurieren Sie ihn für die MAC- Adresse
des LAN- Instruments. Starten Sie den PC und das Gerät neu und prüfen,
ob der BootP- Dienst die G1369A LAN- Karte richtig konfiguriert hat. Auf
diese Weise können Sie sicherstellen, dass die Parameter zur Handhabung
des Puffers in der G1369A LAN- Karte für das Analysengerät richtig eingestellt sind.
DHCP-Server
Prüfen Sie, ob kein DHCP- Server die Verwendung des Agilent
BootP- Dienstes stört, da diese Server ebenfalls auf eine Bootp- Anfrage
reagieren. Möglicherweise senden sie dem Gerät auch mit jedem Neustart
eine unterschiedliche IP- Adresse.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
127
6
Fehlerbehebung
Fehlerbehebung bei der LAN-Kommunikation
Im Geräte-Logbuch findet sich häufig der E intrag „Buffer Overrun“
Wenden Sie sich an Ihren Systemverwalter, um prüfen zu lassen, ob das
Netzwerk aufgrund der Datenerfassung durch die Geräte nicht in der Lage
ist, Daten weiterzuleiten. Die Ursache kann auch eine falsch konfigurierte
G1369A LAN- Karte sein.
128
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
6
Fehlerbehebung
Fehlerbehebung bei GPIB-Schnittstellenproblemen
Fehlerbehebung bei GPIB-Schnittstellenproblemen
GPIB-Schnittstelle nicht gefunden
Das häufigste Problem bei der I/O- Konfiguration besteht darin, dass keine
Schnittstelle gefunden wird.
Abbildung 28 Keine GPIB-Schnittstelle im System gefunden
Bei einer Agilent 82350 A/B GPIB- Schnittstelle hat dies eine der folgenden
Ursachen:
• Vor der I/O- Konfiguration war die Schnittstelle nicht in dem Computer
eingebaut. Setzen Sie die GPIB- Schnittstellenkarte in Ihr System ein
und wiederholen Sie die I/O- Konfiguration.
• Die Schnittstelle sitzt nicht fest. Stellen Sie sicher, dass die Platine an
der richtigen Stelle sitzt und die Platinenanschlüsse fest sitzen.
• Die GPIB- Schnittstelle wurde durch eine andere Schnittstellenart ersetzt
oder wurde in einem anderen Steckplatz installiert. Lassen Sie I/O Config erneut laufen, entfernen Sie die konfigurierte Karte und rekonfigurieren Sie die neue.
• Die Schnittstelle wurde bereits über I/O Config konfiguriert. Zur Lösung
dieses Problems müssen Sie den bestehenden Konfigurationseintrag für
die Schnittstelle ändern, anstatt zu versuchen, eine neue Schnittstelle
hinzuzufügen. Klicken Sie im Hauptfenster des Programms „I/O Config“
für die Agilent- 82350- Karte im Listenfeld Configured Interfaces auf den
Namen der Schnittstellenkonfiguration. Klicken Sie anschließend auf die
Schaltfläche Edit direkt neben dem Listenfeld Configured Interfaces, um die
Konfiguration für die Agilent 82350 GPIB- Schnittstelle zu ändern.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
129
6
Fehlerbehebung
Fehlerbehebung bei GPIB-Schnittstellenproblemen
Schaltfläche „Autoadd“ (Autom. hinzufügen) in IOCFG installiert
Voreinstellungen, die mit Agilent ChemStation nicht kompatibel
sind
I/O Config enthält die Schaltfläche Autoadd auf. Bitte verwenden Sie diese
Schaltfläche Autoadd auf keinen Fall, weil sonst Voreinstellungen gewählt
werden, die mit der Agilent ChemStation nicht kompatibel sind. Konfigurieren Sie die I/O- Bibliotheken interaktiv, wie in “Validierung und Starten
der Agilent ChemStation” auf Seite 113 beschrieben.
130
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
Fehlerbehebung
Software-Startprobleme
6
Software-Startprobleme
Im folgenden Abschnitt werden die möglichen Ursachen sowie Lösungsvorschläge für eine Reihe von Systemmeldungen erläutert.
An online core must be purchased in order to install additional instrument modules
Es muss ein Online-Core gekauft werden, um zusätzliche Module zu
installieren
Mögliche Ursache
Empfohlene Maßnahme
1 Wahrscheinlich wurde eine alte Version der
Löschen Sie die Abschnitte [PCS] in
CHEMSTATION.INI.
Agilent ChemStation auf diesem Computer
installiert, aber das Unterverzeichnis CHEM32
wurde vor dem Start von Setup gelöscht. Die
Konfigurationsdatei CHEMSTATION.INI enthält
noch Informationen über die bereits gelöschte
Installation der Agilent ChemStation in den
Abschnitten [PCS] and [PCS,...].
ChemStation cannot be located on your system. You must first install
Agilent ChemStation before installing an instrument
Die ChemStation kann in Ihrem System nicht gefunden werden. Vor der
Installation eines Instruments muss die Agilent ChemStation installiert werden
Mögliche Ursache
Empfohlene Maßnahme
1 Die ChemStation kann in Ihrem System nicht Wenn Sie ein zusätzliches
gefunden werden.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
Instrumentensteuermodul anschließen
möchten, müssen Sie zunächst die
Basissoftware der Agilent ChemStation (z. B.:
G2170BA) installieren.
131
6
Fehlerbehebung
Software-Startprobleme
General Protection Fault in Module...
Allgemeine Schutzverletzung in Modul...
Mögliche Ursache
Empfohlene Maßnahme
1 Das Betriebssystem meldet eine allgemeine
Schutzverletzung (GPF) , wenn ein
Windows ermöglicht die Nachverfolgung der
Schutzverletzungen mit einem
Dienstprogramm namens WinDebug
(WinDbg). Weitere Einzelheiten zu diesem
Programm finden Sie unter “Was kann das
Dienstprogramm WinDebug?” auf Seite 148.
Anwendungsprogramm versucht hat, in einen
Speicherbereich zu schreiben, der von einer
anderen Anwendung oder einem anderen
Vorgang belegt ist. Möglicherweise wurde die
allgemeine Schutzverletzung durch einen
Systemfehler verursacht. Um eine allgemeine
Schutzverletzung zu diagnostizieren, ist es
unbedingt erforderlich, die genaue
Fehlermeldung und die Speicheradresse, in der
der Fehler auftrat zu protokollieren, damit der
Teil des Anwendungsprogramms identifiziert
werden kann, auf den der Fehler
zurückzuführen ist.
Die Agilent ChemStation Online-Sitzung beendet die Startroutine
nicht
No valid license...
Keine gültige Lizenz...
Die Agilent ChemStation initialisiert kein Gerätemodul, für das keine gültige Lizenznummer eingegeben wurde.
132
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
6
Fehlerbehebung
Software-Startprobleme
Mögliche Ursache
Empfohlene Maßnahme
1 Um die Agilent ChemStation einsetzen zu
•
Falls Sie die Agilent ChemStation selbst
installieren, werden Sie vom
Installationsprogramm aufgefordert, die
Lizenznummer des entsprechenden
Instrumentenmoduls einzugeben.
•
Falls die Agilent ChemStation-Basissoftware
von Agilent Technologies vorinstalliert
wurde, müssen Sie noch die Software des
Instrumentenmoduls installieren und die
Lizenznummer eingeben.
•
Falls Sie die Lizenznummer bei der
Installation nicht angegeben haben, müssen
Sie das Dienstprogramm zur
Lizenzregistrierung über die
Agilent ChemStation-Gruppe im
Windows-Programmmanager starten. Das
Dienstprogramm zur Registrierung fordert
Sie auf, die richtige(n) Lizenznummer(n)
einzugeben.
können, müssen Sie die Lizenznummer
eingeben, die Sie im Registrierungspaket
finden, das auf den Installationsdatenträgern
der Agilent ChemStation enthalten ist. Sie
müssen für jedes Modul, das Sie installieren,
eine Lizenznummer eingeben.
Instrument not found
Instrument nicht gefunden
Die Kommunikation via GPIB mit dem konfigurierten Gerät oder Gerätemodul ist nicht möglich.
Mögliche Ursache
Empfohlene Maßnahme
1 Das Gerät ist ausgeschaltet.
Überprüfen Sie, ob alle Module Ihres Geräts
eingeschaltet sind.
2 Die Einstellung der GPIB-Adresse des Geräts
stimmt nicht mit der in der
Agilent ChemStation konfigurierten Adresse
überein.
3 Das GPIB-Kabel ist nicht richtig
angeschlossen.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
133
6
Fehlerbehebung
Software-Startprobleme
Mögliche Ursache
Empfohlene Maßnahme
4 Die GPIB-Karte ist nicht korrekt konfiguriert.
Weitere Informationen finden Sie unter “Die
Agilent-GPIB-Schnittstellenkarte installieren
und konfigurieren” auf Seite 41
5 Die GPIB-Karte ist nicht mit Ihrem PC
kompatibel.
Not Ready
Nicht bereit
Systemstatus lautet „Not Ready“
Mögliche Ursache
Empfohlene Maßnahme
1 Gründe für das Vorliegen des Status „Not
Mögliche Gründe für diesen Status bei
Agilent-Flüssigkeitschromatographen werden in
den Begleitdokumenten der Instrumente
beschrieben.
Ready“ (Nicht bereit) werden vom
Instrument registriert.
Agilent ChemStation does not start
Die Agilent ChemStation startet nicht
Sie erhalten Fehlermeldungen, die besagen, dass bei der Initialisierung der
Agilent ChemStation auf bestimmte Bibliotheken nicht zugegriffen werden
konnte. Sie können alle Mitteilungsfelder mit den Fehlermeldungen schließen.
134
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
6
Fehlerbehebung
Software-Startprobleme
Mögliche Ursache
Empfohlene Maßnahme
1 Folgende Datei muss unter Windows
ausgeführt werden. C:\CHEM32\CORE\
LAUNCHCS.EXE
Stellen Sie sicher, dass die
Agilent ChemStation-Hauptverzeichnisse
(Vorgabe: C:\CHEM32 und C:\CHEM32\SYS)
in der Pfad-Angabe der Umgebungsvariablen
des Betriebssystems enthalten sind. Geben Sie
dazu in der MS-DOS-Eingabeaufforderung
PATH ein. Werden die benötigten
Systemverzeichnissein der Pfad-Einstellung
aufgeführt, schließen Sie alle
Anwendungsprogramme und starten den
Computer neu.
...key in section [PCS...] of CHEMSTATION.INI not valid or specified
file does not exist
Angabe im Abschnitt [PCS…] der CHEMSTATION.INI nicht gültig oder
angegebene Datei nicht vorhanden
Initialisierung der Datei fehlgeschlagen Die Agilent ChemStation meldet
einen Fehler bei der Initialisierung der Dateistruktur.
Mögliche Ursache
Empfohlene Maßnahme
1 Einige Pfadeinstellungen verweisen auf
•
Stellen Sie sicher, dass die Pfadeinstellungen
für die Daten, Methoden und Sequenzen der
Agilent ChemStation auf vorhandene
Verzeichnisse auf Ihrem PC verweisen. Sie
können die aktiven Einstellungen mit dem
Konfigurationseditor überprüfen.
•
Suchen Sie den Abschnitt [PCS...] in der Datei
CHEMSTATION.INI, der in der
Fehlermeldung genannt wurde (z. B.
[PCS,1]), und prüfen Sie den Inhalt des
Schlüsseleintrags.
nicht vorhandene Verzeichnisse.
2 Der Eintrag _Exe(cution)$ enthält einen
Fehler
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
Prüfen Sie, ob der Eintrag _EXEPATH$ die
korrekte Pfadangabe für die Kernmodule von
Agilent ChemStation enthält (Vorgabe: C:\
CHEM32\CORE\).
135
6
Fehlerbehebung
Software-Startprobleme
Mögliche Ursache
Empfohlene Maßnahme
3 Wenn gemeldet wird, dass der Eintrag
_Meth(od)File$ inkonsistent ist,
Stellen Sie sicher, dass Ihr
Gerätemethodenverzeichnis (beispielsweise C:\
CHEM32\1\METHOD) ein
Methodenverzeichnis namens def_lc.m enthält.
4 Wenn gemeldet wird, dass der Eintrag
_Seq(uence)File$ inkonsistent ist,
•
Stellen Sie sicher, dass Ihr
Sequenzenverzeichnis (beispielsweise C:\
CHEM32\1\SEQUENCE) eine Sequenzdatei
namens def_lc.s enthält.
•
Falls einer oder beide Einträge nicht
vorhanden sind, müssen Sie eine
Sicherungskopie wiederherstellen, die
entsprechenden Dateien und Verzeichnisse
eines anderen Agilent ChemStation-Geräts
kopieren oder die Software neu installieren.
System Exception in dialogs.c
System Ausnahme in dialogs.c
Die Agilent ChemStation wurde nicht ordnungsgemäß beendet und startet
nicht neu.
Mögliche Ursache
Empfohlene Maßnahme
1 Dies wird gewöhnlich durch bestimmte
Schließen Sie alle Anwendungen, und starten
Sie Windows neu.
Bibliotheken der Anwendung verursacht, die
immer im PC-Arbeitsspeicher aktiv sind.
136
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
Fehlerbehebung
Software-Startprobleme
6
Configuration Editor no longer runs
Der Konfigurationseditor wird nicht mehr ausgeführt
Mögliche Ursache
Empfohlene Maßnahme
1 Durch manuelle Änderungen der
•
Windows-Konfigurationsdatei
CHEMSTATION.INI oder wenn die
Datei CHEMSTATION.INI eine
Beschädigung aufweist, können
Syntaxfehler oder inkonsistente
Angaben in den
Agilent ChemStation-Abschnitten der
Datei auftreten, so dass der
Konfigurationseditor nicht mehr startet.
Die beste Abhilfe stellt das Zurückspeichern einer
fehlerlosen Sicherungskopie der Datei
CHEMSTATION.INI dar. Falls keine
Sicherungskopie verfügbar ist, kann der Abschnitt
zur Konfiguration manuell entfernt werden und mit
dem Configuration Editor neu angelegt werden.
Ändern Sie hierzu die Datei CHEMSTATION.INI mit
dem Windows-Editor und löschen Sie die Abschnitte
unter den Titelzeilen [PCS,1], [PCS,2], [PCS,3] und
[PCS,4], einschließlich der Abschnittstitel. Ändern
Sie die Zeilen für Geräte und Instrumente im
Hauptabschnitt [PCS] wie folgt:
devices= instruments=
•
Entfernen Sie alle anderen Angaben zu Geräten. Nun
sollte sich der Configuration Editor ausführen
lassen. Fügen Sie die Geräte Ihrer
Systemkonfiguration hinzu, und konfigurieren Sie
die Geräte erneut.
•
Falls die Information in der Konfiguration weiterhin
inkonsistent ist und sich der Configuration Editor
nicht öffnen lässt, empfehlen wir das Löschen des
Abschnitts [PCS] in der Datei CHEMSTATION.INI
und die Neuinstallation der Software.
Autostart Macro failed
Autostart-Makro fehlgeschlagen
Ein Text mit einer Fehlermeldung wird in der (roten) Hinweiszeile der
Agilent ChemStation angezeigt.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
137
6
Fehlerbehebung
Software-Startprobleme
Mögliche Ursache
Empfohlene Maßnahme
1 Bei der Initialisierung führt die
•
Wenn Sie Ihren eigenen Code zum
Anpassungsmakro in der Datei User.Mac im
Hauptverzeichnis der Agilent ChemStation
(Standardpfad: C:\CHEM32\CORE)
hinzugefügt haben, überprüfen Sie, ob alle in
dieser Makrodatei geladenen Makros richtig
angegeben sind.
•
Falls Sie das Problem nicht finden oder
isolieren können, benennen Sie User.Mac
in Usr.Mac um und starten Sie die
Agilent ChemStation neu. Falls die
Fehlermeldung nicht mehr erscheint, sollten
Sie Ihren angepassten Makrocode nach
Fehlern durchsehen.
Agilent ChemStation automatisch Makros
aus einer definierten Liste mit Makros aus.
Ein Ausführungsfehler (run time error) führte
zum Abbruch des Makros „Autostart“.
2 Bleibt der Fehler weiter bestehen, ist
möglicherweise die Arbeitskopie des
Konfigurationsregisters der
Agilent ChemStation beschädigt.
138
Geben Sie dem Konfigurationsregister einen
anderen Namen, oder löschen Sie es im
entsprechenden Geräteverzeichnis: Das
Konfigurationsregister für Gerät 1 online ist C:\
CHEM32\1\CONFIG.REG, das
Konfigurationsregister für Gerät 1 offline ist C:\
CHEM32\1\CONF_OFF.REG.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
6
Fehlerbehebung
Probleme beim Drucken
Probleme beim Drucken
Der Druck-Spooler der Agilent ChemStation stürzt nach Auftreten
eines Fehlers ab
Falls der Drucker- Spooler der Agilent ChemStation nach einem Druckerfehler nicht fortfährt, versuchen Sie ihn mit dem folgenden Befehl über die
Befehlszeile der Agilent ChemStation zu initialisieren:
_LoadServiceResetPrinting
Der Agilent ChemStation- Spooler fragt nach, ob alle ausstehenden Druckaufträge verworfen werden sollen. Wenn Sie die ausstehenden Aufträge
nicht abbrechen möchten, klicken Sie auf No. Wenn der Druckfehler erneut
auftritt, müssen Sie Ihre Daten speichern, alle Anwendungen schließen
und Windows und die Agilent ChemStation neu starten, um die Betriebsumgebung neu zu initialisieren.
Drucken in Multiinstrumenten-Konfigurationen
Gleichzeitiges Drucken von mehreren Agilent ChemStation- Instrumenten
(z. B. als Teil einer Sequenz) kann zu Ressourcenkonflikten und zu Druckfehlern führen.
Falls Druckprobleme auftreten, die vermutlich auf das kurzzeitige Fehlen
von Systemressourcen zurückgehen, weil mehrere Programme parallel drucken, können Sie die Häufigkeit, mit der die Agilent ChemStation CPU- Zeit
an andere Programme zurückgibt, durch folgende Eingabe auf der Befehlszeile der Agilent ChemStation reduzieren:
_LoadServiceChromSplYield 2000
Dieser Befehl gibt an, wie oft (in Millisekunden) der
Agilent ChemStation- Spooler anderen Programmen die CPU- Nutzung
ermöglicht. Der Standardwert ist 300ms. Eine Erhöhung dieser Zahl erhöht
die Druckgeschwindigkeit auf Kosten der Geschwindigkeit der Benutzerschnittstelle und sollte daher nur im automatischen Modus vorgenommen
werden.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
139
6
Fehlerbehebung
Probleme beim Drucken
Zum dauerhaften Ändern dieser Einstellung müssen Sie sie zu einer
Makrodatei namens USER.MAC im Agilent ChemStation- Hauptverzeichnis
(Vorgabe: C:\CHEM32\CORE). Damit wird der Befehl bei jedem Start der
Agilent ChemStation ausgeführt. Welche Möglichkeiten Ihnen das Makro
USER.MAC, sonst noch bietet, die Druckereinstellungen an Ihre persönlichen
Bedürfnisse anzupassen, ist in der Online- Hilfe Macro Programming
Guide dargestellt.
Wiederherstellung nach Abbruch eines Druckvorgangs
Falls die Kommunikation mit dem Drucker aus irgendeinem Grund einfriert und daher der aktuelle Ausdruck nicht fertig gestellt wird, sind zwei
Abhilfen möglich,
je nachdem ob der Drucker an Ihren PC lokal oder über ein Netzwerk
angeschlossen ist:
• Ist Ihr Drucker lokal an den Computer angeschossen, können Sie ihn
über die Steuerkonsole des Druckers selbst zurücksetzen,
• ist der Drucker jedoch an ein Netzwerk angeschlossen, müssen Sie ein
Kommunikationsproblem im Netzwerk beheben. Dazu überprüfen Sie die
Verkabelung sowie den Druckerspooler des Servers, Sie können aber
auch versuchen, ihn mit der Bedientafel des Druckers selbst zurücksetzen.
Auf Ihrem PC muss der Druckertreiber oder der Druckmanager von Windows zurückgesetzt werden. Dies kann auf zwei Weisen geschehen:
• Wenn ein Druckertreiberdialogfeld geöffnet ist und die Meldung Printing...
oder etwas ähnliches anzeigt, wählen Sie Cancel. - ODER• Wenn stattdessen das Symbol Windows Print Manager angezeigt wird,
schließen Sie es. Dadurch werden alle aktuellen Druckaufträge abgebrochen.
Tritt das Problem weiterhin auf, versuchen Sie, den Windows Spooler Service
anzuhalten und neu zu starten. Wählen Sie Services in der Windows Control
Panel aus, blättern Sie in der angezeigten Liste nach unten und markieren
Sie den Eintrag Spooler. Wählen Sie Stop, um den Service anzuhalten und
starten Sie ihn erneut durch Auswahl von Start.
140
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
Fehlerbehebung
Probleme beim Drucken
6
Wenn die Druckwarteschlange von Agilent ChemStation Druckerfehler meldet, werden in einem Meldungsfenster Fehlermeldungen wie z. B. Printing
problem 106, with page file: c:\CHEM32\1\temp\~p3d0004.tmp angezeigt.
Diese fehlgeschlagenen Druckdateien können über einen Befehl in der
Befehlszeile gedruckt werden, z. B.
MFPrint "c:\CHEM32\1\temp\~p3d0004.tmp"
Vergessen Sie nicht, die Temporärdateien nach Anfertigung der Ausdrucke
zu löschen.
Druckermeldungen
Printing Problem 100
Druckproblem 100
Mögliche Ursache
Empfohlene Maßnahme
1 Eine Datei, die zum aktuellen Druckauftrag
Überprüfen Sie die Dateistruktur auf der Festplatte
auf Fehlerfreiheit.
gehört, kann nicht gefunden werden.
Printing Problems 101, 102, 106, 108, 110, 210, 212, 300
Druckprobleme 101, 102, 106, 108, 110, 210, 212, 300
Mögliche Ursache
Empfohlene Maßnahme
1 Wegen zu geringer Systemressourcen oder zu Für das Auffinden freier Systemressourcen
verwenden Sie den Windows Task Manager.
geringem freiem Platz auf der Festplatte
konnte auf eine Datei weder im Speicher noch Drücken Sie „Strg+Alt+Entf“ und wählen Sie Task
Manager. Unter der Registerkarte
auf der Festplatte zugegriffen werden.
„Systemleistung“ finden Sie den verfügbaren
physischen Speicher. Falls weniger als 30 % freie
Systemressourcen zur Verfügung stehen, sollten
Sie Ihre Arbeit speichern, alle Windows
Anwendungen beenden und Windows neu
starten.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
141
6
Fehlerbehebung
Probleme beim Drucken
Printing Problem 104
Druckproblem 104
Mögliche Ursache
Empfohlene Maßnahme
1 Die zu druckende Seite konnte nicht in den
Überprüfen Sie die Größe des freien
Arbeitsspeichers.
Arbeitsspeicher gelesen werden.
Printing Problem 202
Druckproblem 202
Mögliche Ursache
Empfohlene Maßnahme
1 Der Druckertreiber konnte nicht initialisiert
•
Setzen Sie den Agilent ChemStation-Spooler
zurück und überprüfen Sie den Druckernamen
und die Version des Druckertreibers. Schauen
Sie in der Liste der getesteten Drucker auf der
Agilent ChemStation Software DVD nach.
•
Überprüfen Sie die verfügbaren
Systemressourcen.
werden.
Printing Problem 204
Druckproblem 204
Mögliche Ursache
Empfohlene Maßnahme
1 Eine zu druckende Seite kann nicht an den
Stellen Sie sicher, dass Ihr Drucker korrekt
konfiguriert, verbunden und online ist.
Drucker gesandt werden.
Printing Problems 206, 208, 302
Druckprobleme 206, 208, 302
Mögliche Ursache
Empfohlene Maßnahme
1 Die Steuerzeichenfolge zur Initialisierung
Stellen Sie sicher, dass Ihr Drucker korrekt
konfiguriert, verbunden und online ist.
einer neuen Seite oder zur Markierung des
Endes des Druckauftrags konnte nicht an
den Drucker gesandt werden.
142
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
6
Fehlerbehebung
Probleme beim Drucken
Printing Problem 214
Druckproblem 214
Mögliche Ursache
Empfohlene Maßnahme
1 Ein Druckauftrag kann nicht aus der
Die Warteschlangendatei und die temporären
Dateien der Agilent ChemStation dürfen nicht
gelöscht werden, solange die
Agilent ChemStation läuft.
Warteschlange des Druckers entfernt
werden. Entweder ist der Druckauftrag im
temporären Verzeichnis nicht vorhanden
oder die Warteschlangendatei der
Agilent ChemStation (hpspl100.que)
existiert nicht.
Printing Problem 400, 401, 402, 403
Druckprobleme 400, 401, 402, 403
Mögliche Ursache
Empfohlene Maßnahme
1 Der Agilent ChemStation-Spooler konnte
Falls dies infolge früherer Fehler auftritt, sichern
Sie Ihre Arbeit, beenden Sie alle Programme und
starten Sie Windows neu.
nicht richtig initialisiert werden.
Teile eines Chromatogramms in einem Report fehlen, oder es erscheinen unübliche Zeichensätze im Report
Mögliche Ursache
Empfohlene Maßnahme
1 Ursache hierfür könnte eine ungenügende
Überprüfen Sie mit dem Windows Task Manager
die prozentualen freien Systemressourcen.
Wenn weniger als 30 % der Systemressourcen
frei sind, sollten Sie Ihre Arbeit speichern, alle
Anwendungen schließen und Windows neu
starten.
Zahl freier Systemressourcen von Windows
sein. Entweder laufen zu viele Programme,
oder ein oder mehrere Programme haben
Systemressourcen nicht wieder freigegeben.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
143
6
Fehlerbehebung
Probleme mit dem Computer
Probleme mit dem Computer
Gelegentliche Aufhänger
Sie können DOS- Befehle wie
CHKDSK einsetzen, um sicherzustellen, dass die Dateistruktur keine Inkonsistenzen aufweist. Sollten Sie solche Inkonsistenzen auf der Festplatte des
PCs finden, müssen Sie diese beheben. Informationen zur Wartung Ihres
Computers finden Sie im Handbuch Configure and Maintain your Agilent
ChemStation Computer, das als PDF- Datei im Handbuch- Abschnitt der
Agilent ChemStation- CD- ROM enthalten ist.
Während einer Online-Sitzung stürzt das System ab
Wenn Ihr System während des Versuchs, eine GPIB- Verbindung mit dem
Chromatographen herzustellen, abstürzt, könnte ein Hardwarekonflikt zwischen der GPIB- Karte und einer anderen Erweiterung des PC (z. B. einer
beschleunigten Grafikkarte, einer Infrarotschnittstelle oder einer Soundkarte) vorliegen. Die Verwendung eines anderen IO- Anschlusses und/oder
eines anderen Interruptlevels für die GPIB- Karte kann das Problem beheben. Verwenden Sie die Informationen zur Konfiguration der GPIB- Karte
in diesem Handbuch.
Datei kann nicht erstellt werden…
Überprüfen Sie den freien Plattenplatz auf Ihrem System. Löschen Sie
nicht benötigte Dateien wie z. B. zurückgebliebene temporäre Dateien oder
derzeit nicht benötigte archivierte Datendateien, die Sie nicht sichern
müssen. Informationen zur Computerwartung finden Sie im Handbuch
Configure and Maintain your Agilent ChemStation Computer. Dieses
steht im PDF- Format auf der Agilent ChemStation- DVD unter „Manuals“
zur Verfügung.
144
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
6
Fehlerbehebung
Probleme mit dem Computer
Langsamer Zugriff auf die Festplatte oder die Aktivitäts-LE D der
Festplatte flackert ständig
Die Festplatte kann fragmentiert sein. Verwenden Sie ein Defragmentierungsprogramm, um die logische Ordnung der Dateicluster auf Ihrer Festplatte zu reorganisieren. Wenn die Leistung Ihres Systems im Allgemeinen
schlecht ist, und wenn häufige lang andauernde Zugriffe auf die Festplatte
erfolgen, hat Ihr System wahrscheinlich zuwenig Arbeitsspeicher und greift
daher häufig auf den virtuellen Speicher zu.
• Schließen Sie nicht benötigte Programme.
• Rufen Sie über die Computer Management options das Dienstprogramm zur
Datenträgerverwaltung auf (klicken Sie beispielsweise mit der rechten
Maustaste auf das Symbol My computer und wählen Sie Manage).
• Prüfen Sie, ob der Festplatten- Cache eingerichtet und optimal konfiguriert ist.
Die Leistungsfähigkeit der Agilent ChemStation lässt mit der Zeit
nach
Wenn Sie längere Zeit (Tage oder Wochen) ununterbrochen arbeiten, ohne
Windows zwischendurch zu schließen, ist es möglich, dass sich nicht mehr
benötigte Datenbruchstücke ansammeln, die nicht vollständig aus dem
Speicher gelöscht werden. Zur Lösung des Problems empfehlen wir einen
Neustart des PCs.
Die Windows Service Packs sind auf der Microsoft- Homepage erhältlich.
Folgendes muss vor der Installation von Service Packs geprüft werden:
• das Service Pack beeinflusst Leistungswerte
• Ob das Service Pack die derzeit verwendete Agilent ChemStation- Version unterstützt.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
145
6
Fehlerbehebung
Startprobleme mit einem LC-Gerät
Startprobleme mit einem LC-Gerät
Das System verbleibt in einem Wartezustand und wartet auf ein
Modul, das aus der Konfiguration herausgenommen wurde
Bei Systemen deren Konfiguration häufig geändert wird, d. h. wo Geräte
der aktiven Konfiguration hinzugefügt oder entnommen werden, kann das
System so lange in einem Wartezustand verbleiben, wie die unbenutzten
Geräte an das APG- Remotekabel angeschlossen sind. Die einzige mögliche
Abhilfe stellt das Trennen und Anschließen der Remotekabel dar, jeweils
wenn das externe Modul der aktiven Konfiguration hinzugefügt bzw. aus
dieser entfernt wird.
Wenn bei nicht bei allen Experimenten ein zweiter Detektor benötigt wird,
dieser aber aus Gründen der einfacheren Handhabung nicht aus der Konfiguration herausgenommen wird, ist es nicht empfehlenswert, eine sehr
kurze Laufzeit für diesen Detektor einzustellen.
Wenn zum Beispiel während der Datenerfassung mit einem FLD eine sehr
kurze Laufzeit am DAD eingestellt wird, kann die Lampe des DAD abgeschaltet werden, bevor die Datenerfassung abgeschlossen ist. Dies führt
zum Status Not Ready (Nicht bereit), so dass die nächste Analyse nicht
gestartet wird. Alternativ hierzu ergibt die Datenerfassung mit dem DAD
und die Auswahl einer kurzen Laufzeit für den FLD nicht dieses Problem,
da der Status Lamp Off (Lampe aus) ein zulässiger FLD- Betriebsmodus
ist.
Datensatz ist leer (keine Signalaufzeichnung vorhanden)
Überprüfen Sie das Remote- Kabel des Detektors. Ein Detektor wird
solange nicht in den „Run“- Modus geschaltet, bis ein Startsignal über das
Remote- Kabel übertragen wird. Schauen Sie im Verkabelungsdiagramm
“Ein Agilent G1600 CE- Gerät an den Agilent ChemStation- Computer
anschließen (mit GPIB)” auf Seite 46 nach.
146
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
6
Fehlerbehebung
Startprobleme mit einem LC-Gerät
Geräte melden „Buffer Overflow“ (Pufferüberlauf) im Logbuch
Diese Meldung weist in der Regel auf eine Leistungsschwäche am PC hin,
bei der der Datentransfer vom Instrument zum Computer aufgrund der
hohen Datenmengen nicht funktioniert. Die schlechten Leistungswerte können folgende Ursachen haben:
• Die Energiesparfunktion des PC, lesen Sie dazu “Energy- Star- Richtlinien
(werden bei Analysengeräten nicht unterstützt)” auf Seite 13.
• Schlechte Netzwerkleistung, lesen Sie dazu “Im Geräte- Logbuch findet
sich häufig der Eintrag „Buffer Overrun“” auf Seite 128.
• Schlechte Festplattenleistung, lesen Sie dazu “Langsamer Zugriff auf die
Festplatte oder die Aktivitäts- LED der Festplatte flackert ständig” auf
Seite 145.
• Andere Programme, die auf die Festplatte zugreifen oder Computerressourcen belegen, z. B. geplante Defragmentierungs- , oder Backup- Vorgänge oder die Virenprüfung.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
147
6
Fehlerbehebung
Arbeiten mit dem Dienstprogramm WinDebug
Arbeiten mit dem Dienstprogramm WinDebug
Was kann das Dienstprogramm WinDebug?
Microsoft hat Diagnoseprogramme entwickelt, die ausführliche Informationen zum internen Status von Windows liefern, wenn General Protection
Faults (GPF) im System auftreten. WinDbg.exe ist eine Version des Debuggers
mit grafischer Oberfläche und unterstützt sowohl das User- Mode- als auch
das Kernel- Mode- Debugging.
Das Window Debugging- Paket gibt es in drei Versionen: eine 32- Bit Version für x86 Binärdateien, eine 64- Bit Version für Itanium Binärdateien
und eine 64- Bit Version für AMD64 Binärdateien. Für PCs aus einem Agilent- Paket installieren Sie die 32- Bit Version für x86 Binärdateien.
Bei einem Anwendungsfehler erstellt WinDbg automatisch eine besondere
Dump- Datei (Speicherauszugsdatei) im Stammverzeichnis des Dateisystems. Sie erreichen somit die Einzelheiten zu den Umständen, unter denen
der Fehler aufgetreten ist und speichern diese in der Auszugsdatei.
Falls generelle Schutzverletzungen sporadisch oder sogar regelmäßig auftreten, beraten Sie sich mit Hilfe dieses Auszuges mit dem Lieferanten der
in Frage kommenden Anwendung über mögliche Fehlerursachen.
WinDebug in Windows XP
Das Window Debugging- Paket gibt es in drei Versionen: eine 32- Bit Version für x86 Binärdateien, eine 64- Bit Version für Itanium Binärdateien
und eine 64- Bit Version für AMD64 Binärdateien. Für PCs aus einem Agilent- Paket installieren Sie die 32- Bit Version für x86 Binärdateien.
Führen Sie den Setup aus, um WinDbg auf Ihrem System zu installieren.
Der Installationsassistent öffnet sich und der Benutzer muss den Lizenzbestimmungen zustimmen. Klicken Sie nach Eingabe der Benutzerdaten auf
Next und wählen Sie als Installationsart Typical. Bei Bedarf können Sie
auch einen Installationsort angeben. Klicken Sie anschließend auf Next, um
mit der Installation zu beginnen. Eine neue Gruppe, Debugging Tools, wird
unter Start > Programs erstellt.
148
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
6
Fehlerbehebung
Arbeiten mit dem Dienstprogramm WinDebug
HINWEIS
Nur der Systemadministrator kann die Einstellungen zum Programmabsturz ändern.
Die Pfadangaben und Schlüsselangaben für die Eingabe in der Befehlszeile und in der
Registrierung hängen vom WinDbg-Installationsverzeichnis ab.
HINWEIS
Die Dump-Datei beinhaltet bewusst den ganzen Speicherinhalt und kann daher eine
beträchtliche Größe aufweisen. Die Größe der Dump-Datei hängt von den festgelegten
Werten ab. Komprimieren Sie die Dump-Datei und speichern Sie sie auf einem externen
Medium oder einer anderen Partition, um genug freien Platz im ChemStation-System zu
behalten.
1 WinDbg muss als Standard- Debugger für Ihr Betriebssystem bestimmt
werden. Öffnen Sie zum Definieren von WinDbg als Standard- Debugger
die cmd- Eingabeaufforderung. Wählen Sie hierzu Start > Run und geben
Sie
cmd in die Befehlszeile ein. Führen Sie in der Befehlszeile das Programm WinDbg einmal mit dem Parameter - I aus, um die entsprechenden Einträge in der Registrierung zu erstellen oder zu ändern:
z.B.: C:\Program Files\Debugging Tools for Windows\windbg.exe - I
Nach der Ausführung dieses Befehls erscheint eine Meldung über die
erfolgreiche oder fehlerhafte Ausführung. Wenn WinDbg als Debugger
nach Programmabstürzen eingerichtet ist, wird es jedes Mal aufgerufen,
wenn ein Programm abstürzt.
2 Es muss noch ein Eintrag in der Registrierung geändert werden, um
den Informationsgehalt zu definieren, der bei einem Systemabsturz in
die Dump- Datei eingetragen wird. Die geänderten Argumente sind
erforderlich, um automatisch alle Speicherinformationen des fehlerhaften Programms auszulesen. Die Argumentoptionen finden Sie über
die WinDbg Hilfe.
Öffnen Sie Start > Run und geben Sie
regedit in die Befehlszeile ein. Die Registrierung wird geöffnet. Öffnen
Sie den Registrierungspfad \\HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Microsoft\
Windows NT\CurrentVersion\AeDebug.
Der Registrierungsschlüssel DEBUGGER muss geändert werden. Nach
einem Doppelklick auf die Datenvariable können Sie deren Wert ändern.
Ändern Sie den Wert von z. B. C:\Programme\Debugging Tools for Windows\
windbg.exe -p %ld -e %ld -g in C:\Programme\Debugging Tools for Windows\
windbg.exe -p %ld -e %ld -Q -c ".dump -ma -u c:\user.dmp;q".
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
149
6
Fehlerbehebung
Arbeiten mit dem Dienstprogramm WinDebug
Der Wert der Variablen data kann für bestimmte Fehlerbehandlungen
unterschiedlich sein. Daher kann es ´während einer Fehlerbehandlung
erforderlich sein, den DEBUGGER Eintrag in der Registrierung nochmals zu ändern.
3 Bei einem Fehler wird eine Dump- Datei namens
user_<date>_<time>_<pdid>.p im Stammverzeichnis des Dateisystems abgelegt. Notieren Sie alle Einzelheiten zur Gerätekonfiguration und eine
Beschreibung der Umstände und Arbeitsabläufe, die zu dem Fehler
geführt haben, und sichern dies zusammen mit dem Speicherauszug.
Reichen Sie diese Informationen an Ihren Lieferanten der Applikation
weiter.
150
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
Sammeln von Systeminformationen unter Windows XP
Sammeln von Systeminformationen unter Windows XP
Windows XP Professional enthält ein umfassendes Berichterstellungs- und
Diagnoseprogramm, das Informationen über die Treiber der Geräte, über
die Netzwerknutzung und die Systemressourcen, wie IRQ, DMA und
I/O- Adressen, sammelt und darstellt. Diese Anwendung heißt „Systeminformationen“ und befindet sich bei den Systemprogrammen im Zubehörmenü von Windows.
Hardware- Konflikte werden normalerweise in die Windows Ereignisanzeige
eingetragen, wenn z.B. Windows eine Anwendung aufgrund eines falsch
konfigurierten Gerätes nicht starten kann.
Bei Windows XP Professional ist die Fehlerdokumentation eingebaut und
standardmäßig aktiviert.
Um zu den Einstellungen für die Protokollierung zu gelangen:
1 Klicken Sie auf Start.
2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf My Computer und anschließend auf Properties..
3 Klicken Sie auf die Registerkarte Advanced.
4 Klicken Sie auf Error Reporting..
Weitere Informationen finden Sie in der Hilfe von Windows XP Professional.
Agilent Technologies
151
6
152
Fehlerbehebung
Sammeln von Systeminformationen unter Windows XP
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
Versionsüberblick – Vorherige ChemStation-Versionen A/B
Sammeln von Systeminformationen unter Windows XP
7
7
Versionsüberblick – Vorherige
ChemStation-Versionen A/B
Einführung
154
Agilent ChemStation – Versionszyklus A
Agilent ChemStation A.02.0x 155
Agilent ChemStation A.03.0x 155
Agilent ChemStation A.04.0x 156
Agilent ChemStation A.05.0x 157
Agilent ChemStation A.06.0x 158
Agilent ChemStation A.07.0x 158
Agilent ChemStation A.08.0x 158
Agilent ChemStation A.09.0x 159
Agilent ChemStation A.10.0x 159
155
Agilent ChemStation – Versionszyklus B
Agilent ChemStation B.01.0x 160
Agilent ChemStation B.02.0x 160
Agilent ChemStation B.03.0x 161
160
Dieses Kapitel enthält Informationen zum Aktualisierungsverlauf von ChemStation-Versionen.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
153
7
Versionsüberblick – Vorherige ChemStation-Versionen A/B
Einführung
Einführung
Mit der ChemStation- Version B.0x.0x erfolgte für die Agilent ChemStation
ein entscheidender Entwicklungsschritt mit neuen Funktionen und Strukturen. Der Wechsel zur Versionsnummer B kennzeichnet die umfassende
Versionsänderung. Dieses Kapitel enthält eine Zusammenfassung der neu
eingeführten Funktionen in der Versionsfolge von A.01.x bis B.02.x. Alle
beseitigten Fehler sind im Verzeichnis HISTORY auf der
Agilent ChemStation- DVD aufgeführt.
154
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
7
Versionsüberblick – Vorherige ChemStation-Versionen A/B
Agilent ChemStation – Versionszyklus A
Agilent ChemStation – Versionszyklus A
Agilent ChemStation A.02.0x
Die Datenanalyse ist nun Bestandteil der Methodeneinstellungen und wird
in einer binären Registerdatei gespeichert.
• A.01.0x enthält eine ältere Version des Integrator. Die möglichen Werte
für die Einstellung Threshold wurden neu definiert. Damit die Einstellungen für den Integrationsschwellwert auf beiden Plattformen gleichwertig sind, müssen die Schwellwerte um 5 erhöht werden.
• Die Konventionen der G1304/5A (HPLC2D ChemStation), Version A.01.0x
bezüglich des Ursprungs bei Berechnungen von Kalibrierkurven unterscheiden sich von den Konventionen in späteren Versionen. Die Version
A.01.0x bietet drei verschiedene Modi für die Behandlung des Achsenabschnittes (Ignorieren, Einbeziehen, Ursprung erzwingen). Die Definition des Modus Force Origin wurde geändert (siehe unten). Es wurde eine
neue Methode Connect Origin hinzugefügt, die exakt die Funktionalität
von Force Origin der Version A.01.0x hat.
Agilent ChemStation A.03.0x
Methoden beinhalten nun auch einen dilution factor zusätzlich zu dem Multiplier (Faktor), der bereits in den Methoden der Version A.02.xx enthalten
war.
Säuleninformationen werden gespeichert, wenn die neue Software zum
ersten Mal gestartet wird. Sie müssen die aktuell installierte Säule im
Bildschirm column information anwählen, um diese Informationen in Reports
einbinden zu können. Die Säuleninformation wird nur für Säulen gespeichert, die für das aktuelle System genutzt und beschrieben wurden. Säuleninformationen aus Methoden von anderen Systemen werden nicht
gespeichert.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
155
7
Versionsüberblick – Vorherige ChemStation-Versionen A/B
Agilent ChemStation – Versionszyklus A
Agilent ChemStation A.04.0x
Ab der Version A.04.01 unterstützt die Agilent ChemStation den verbesserten Integrator. Die Verwendung des verbesserten Integrators ist optional. Methoden, die aus früheren Versionen der Agilent ChemStation
importiert wurden, können weiterhin den früheren Integrationsalgorithmus
verwenden.
Die Benutzeroberfläche erlaubt die Konvertierung einer Methode, die aus
einer früheren Version der Agilent ChemStation importiert wurde. Ist eine
Methode konvertiert, müssen Sie den neuen erweiterten Integrationsalgorithmus benutzen. Zur Beurteilung des neuen erweiterten Integrationsalgorithmus der Agilent ChemStation empfehlen wir, eine Sicherungskopie der
Originalmethode anzulegen.
Die Parametersätze des früheren Agilent ChemStation- Integrators und des
neuen verbesserten Integrators sind unterschiedlich. Beispielsweise stellt
ein Parameter wie der Anfangsschwellenwert den Wert hoch 2 einer detektorspezifischen Konstante dar. Der verbesserte Integrator verwendet die
echten physischen Abmessungen für die Einstellung von Integrationsparametern wie der Steigungsempfindlichkeit (Response/Time) oder dem Schwellenwert für die Höhe (Response).
Die von den beiden Integratoren berechneten Ergebnisse können in realen
Chromatogrammen voneinander abweichen. Dies resultiert aus den Unterschieden der Bestimmung der Basislinien, Schultern und tangential abgetrennten Peaks.
Das interne Speicherformat für Quantifizierungsdaten wurde geändert.
Ältere Versionen als A.04.01 verwendeten eine Gleitpunktschreibweise mit
einfacher Genauigkeit für die interne Speicherung von Quantifizierungsdaten. Die interne Genauigkeit der Quantifizierungsergebnisse entspricht 7
Stellen.
In Version A.04.01 wurde das interne Speicherformat zur Gleitkommaschreibweise mit doppelter Genauigkeit geändert, so dass die interne
Genauigkeit der Quantifizierungsergebnisse nun 15 Stellen beträgt.
Die folgenden Änderungen wurden in die Benutzeroberfläche für die
sequencing und in die interne Struktur der Agilent ChemStation implementiert.
• Die Sequenztabelle wurde durch die Schaltfläche Append Line ergänzt.
156
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
7
Versionsüberblick – Vorherige ChemStation-Versionen A/B
Agilent ChemStation – Versionszyklus A
• Die hardkodierte Verknüpfung zwischen den Probeninformationen und
spezifischen Probenflaschen wurde entfernt, um das Ausschneiden/Kopieren/Einfügen in den Sequenzzeilen zu vereinfachen.
• Das Fenster „Teilsequenz“ wurde mit der Schaltfläche print versehen.
• Bessere Integration der Sequence Summary in die Sequenz- Benutzeroberfläche. Sequence Summary Setup ist nun durch das neue Menü Sequence
Output zugänglich.
• Die „Sequenz- Rekalibrierungstabelle“ wurde aus der Methode entfernt.
• Ein neuer Probentyp für Qualitätskontrollproben wurde eingeführt. Kontrollproben können zum Überprüfen der Systemeignung für die Messungen verwendet werden. Es werden dann eine bestimmte Anzahl
definierter Proben analysiert, bevor die tatsächlichen Proben bearbeitet
werden. Wurden die Kriterien für die Systemeignung nicht erfüllt, kann
die Sequenz optional vor der Bearbeitung der tatsächlichen Proben
gestoppt werden.
Agilent ChemStation A.05.0x
Der Standardalgorithmus für die Versionen A.05.01 und höher der
Agilent ChemStation ist der neue verbesserte Integrator. In früheren Versionen war dies der alte Standardintegrator. Methoden zur Datenauswertung können auf die Nutzung des neuen Integrators umgestellt werden.
Die Benutzeroberfläche für die Funktion Peak Purity für LC und LC/MS
wurde vereinfacht. Dabei mussten jedoch Änderungen an den Parametern
vorgenommen werden, die in der Datenanalysemethode gespeichert werden. Wenn Sie auf die erweiterte Funktion Enhanced Peak Purity umstellen,
werden die bisherigen Einstellungen für die Spektren in einer Textdatei
mit dem Namen SPCOPS.OLD im Verzeichnis METHOD gespeichert. Wenn
Sie auf die Funktion für die Enhanced Peak Purity umgestellt haben, können
Sie nicht mehr zu Ihrer bisherigen Methode zurückkehren. Erstellen Sie
vor der Umstellung eine Sicherheitskopie Ihrer bisherigen Methode.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
157
7
Versionsüberblick – Vorherige ChemStation-Versionen A/B
Agilent ChemStation – Versionszyklus A
Agilent ChemStation A.06.0x
Die Methoden zur Funktionsqualifizierung und zur Leistungsprüfung
erweiterte OQ/PV des Agilent 1100- Systems wurden erweitert. Die Standardmethoden können durch Auswahl der Option „Standard Tests“ (Standardtests) im Menü „Options“ (Optionen) der Ansicht Verification der
Agilent ChemStation verwendet werden. Darüber hinaus wurden zusätzliche Softwareüberprüfungstests hinzugefügt, die vom OQ/PV- Dienst der
Agilent ChemStation A.06 verwendet werden.
Seit Version A.04.01 enthält der verbesserte Integrator eine advanced baseline. Im Vergleich zu der Version A.05.01 wurde die Option der tangentialen Anpassung verbessert. Die Standardeinstellung für beide Optionen hat
sich im Vergleich zu Version A.05.01 nicht verändert.
Calibration points weights 1/Y und 1/Y2 für die Kalibrierpunkte ergänzt.
Man kann Reports nun auch als HTM files ausgeben, um sie direkt auf
einen Webserver stellen zu können.
Agilent ChemStation A.07.0x
Die Funktion sequence filldown utility erlaubt dem Anwender die Änderung
von Sequenztabellen- Spalteneinstellungen für einen bestimmten Probenflaschenbereich. Sequenztabellen- Spalten können gewählt und Werte für die
Methode, Probenart, für das Aktualisieren von Responsefaktoren und der
Zeit eingegeben werden. Proben- und Dateinamen können mit einem Präfix
und einer sich automatisch erhöhenden Nummer versehen werden.
Agilent ChemStation A.08.0x
Das neue Kapillar- LC- System, das zur Verbesserung der Empfindlichkeit
und für die Analyse von Proben mit geringem Volumen entwickelt wurde,
wird nun unterstützt.
Die Software unterstützt nun auch den Agilent 1100 Wellplate- Probengeber, der optional auch mit Thermostat erhältlich ist.
158
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
7
Versionsüberblick – Vorherige ChemStation-Versionen A/B
Agilent ChemStation – Versionszyklus A
Mit der Version A.08.0x können Sie ein Upgrade der Agilent ChemStation
auf das Agilent ChemStation Plus Security Pack vornehmen, das die
FDA- Anforderungen aus CFR 21 Teil 11 unterstützt.
Agilent ChemStation A.09.0x
Die Möglichkeit zur Steuerung des neuen Agilent- Fraktionssammlers der
Serie 1100 und des Präparativen Probengebers der Serie 1100 sowie des
Agilent Purification Systems der Serie 1100 für die HPLC- und
LC/MS- Systeme.
Die 35900D A/D Karte wird nicht mehr unterstützt (die Karte basierte auf
dem alten ISA- Busstandard).
Agilent ChemStation A.10.0x
Steuerung der neuen Agilent- Fraktionssammler der Serie 1100:
G1364B
Präparativer Maßstab
G1364C
Analytischer Maßstab
G1364D
Mikro-Fraktionssammler
Die Agilent Chemstation unterstützt die neuen 40- Trichter- Probenträger
für große Volumina und hohe Flussraten und die neuen Träger für
Eppendorfgefäße (80,5 ml, 1,5 ml und 2,0 ml).
Die A.10.0x ChemStation- Software unterstützt das Agilent Purification
System der Serie 1100 für HPLC und LC/MS, Version A.02.01.
Die neue, auf XML basierende Schnittstelle wurde implementiert, um eine
Verbindung zwischen der Agilent Chemstation, dem LIMS und Datenverwaltungssystemen herzustellen.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
159
7
Versionsüberblick – Vorherige ChemStation-Versionen A/B
Agilent ChemStation – Versionszyklus B
Agilent ChemStation – Versionszyklus B
Agilent ChemStation B.01.0x
Agilent ChemStation- Version B.01.xx unterstützt die Verwendung langer
Dateinamen und bietet eine höhere Bildschirmauflösung sowie Verbesserungen und Erweiterungen für den Integrator. Außerdem werden folgende
neue Hardware- Module unterstützt:
• G4240A Agilent 1100 Chip Cube
• G1315C Agilent 1100 Diodenarray- Detektor
• G1365C Agilent 1100 Multi Wavelength Array (80 Hz, 8 Signale)
Die Unterstützung von USB-GPIB- Schnittstellen wurde für die
GPIB- basierte Kommunikation mit LC- und CE- Systemen (HP 1090, HP
1046, HP1049, CE, CE/MS) eingerichtet.
In der ChemStation- Version B.01.03 wurden Verbesserungen für Benutzer
der CE ChemStation hinzugefügt:
• Mehr Flexibilität zum Definieren von Sollwerten für den den Einsatz
von Probenflaschen bei der Sequenzeinrichtung
• Erhöhte Produktivität für CE ChemStation- Kunden, da Instrumentensollwerte für jede Sequenzzeile direkt in der Sequenztabelle bearbeitet
werden können.
Agilent ChemStation B.02.0x
Die Agilent ChemStation- Version B.02.xx wird auch mit den M.01.01
GPIB- Treibern und den SICL- Bibliotheken für die 82350A/B- Karte und
die 82357 USB- GPIB- Schnittstelle unterstützt. Die Software verfügt über
ein verbessertes Benutzeroberflächendesign: Die auf Baumstrukturen und
Tabellen basierende Navigation sorgt für eine schnelle und flexible Datenverwaltung und ermöglicht die Konfiguration flexibler Speicherorte für
Daten, Methoden und Sequenzen. Durch den Einsatz der neuen Funktionen
160
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
zur Datenprüfung und erneuten Verarbeitung in der Data Analysis Navigation
gewährleistet das neue Ablagekonzept die Konsistenz von Sequenz- und
Einzelprobendaten.
Agilent ChemStation B.03.0x
Agilent ChemStation B.03.xx hat folgende neuen Funktionen:
• Druckausgabe in PDF- Dateien.
• IO Libraries Suite 15.0 wird für GPIB- Systeme verwendet
• Unterstützung für den neuen Agilent OpenLAB Intelligence Reporter
G4635AA
Für LC- Systeme werden die folgenden neuen Module unterstützt:
• G4218A Agilent Verdampfungslichtstreu- Detektor der Serie 1200
• G1314D Agilent Variabler Wellenlängendetektor der Serie 1200
• G1314E Agilent Variabler Wellenlängendetektor SL Plus der Serie 1200
• G1367D Agilent Hochleistungsprobengeber SL Plus der Serie 1200
Agilent Technologies
161
7
162
Versionsüberblick – Vorherige ChemStation-Versionen A/B
Agilent ChemStation – Versionszyklus B
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
8
Zusätzliche Ressourcen
Agilent ChemStation – Versionszyklus B
8
Zusätzliche Ressourcen
Konventionen für Versionsnummern der Agilent ChemStation
164
Agilent Technologies Response Center zur Kundenunterstützung 165
Das Response Center zur Kundenunterstützung löst Probleme und
maximiert die Leistung 165
Beim Agilent Technologies LSCA Center zur Kundenunterstützung
anrufen 165
Inhalt der Agilent ChemStation-DVD 167
Agilent ChemStation-Module 167
Installationsüberprüfungswerkzeug für die
Installationsqualifizierung 167
I/O-Bibliotheken für die Agilent 82350 A/B GPIB-Schnittstelle und die
82357A USB-GPIB-Schnittstelle 168
BootP-Dienst 168
Agilent ChemStation Software Status Bulletin (SSB) 168
Agilent ChemStation-Versionsüberblick 169
Produktdokumentation für die Agilent ChemStation 169
Wie erfahre ich nach der Aktualisierung von einer früheren Version,
welche Funktionen sich geändert haben? 169
Weitere Lehrmittel 170
Dokumente 170
Agilent ChemStation-Hilfesystem 172
Agilent Lab Advisor 173
Informationen zum Setup und zur Wartung
Benutzergestützte Bibliothek 174
174
Dieses Kapitel gibt eine Übersicht über zusätzliche Ressourcen für ChemStation-Benutzer
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
163
8
Zusätzliche Ressourcen
Konventionen für Versionsnummern der Agilent ChemStation
Konventionen für Versionsnummern der Agilent ChemStation
Die Versionsnummern folgen dem nachfolgend erläuterten Schema:
P.RR.xxY
P-
Identifikationsbuchstabe einer Produktserie. Dieser Buchstabe ist identisch
mit dem Suffix der Produktnummer.
Beispiel:
Das B in der Produktnummer G2170BA bedeutet, dass der Versionscode
mit dem Serienkennbuchstaben B beginnt. Agilent Technologies lässt diesen Serienkennbuchstaben zur Zeit so lange unverändert, wie die Software
demselben Zweck dient bzw. dieselbe Funktion beibehält. Das A bedeutet,
dass es sich um die Sprachversion „Amerikanisches Englisch“ handelt.
164
RR-
Dies ist die Hauptversionsnummer. Änderungen dieser Kodierung bedeuten
normalerweise signifikante Verbesserungen der Software, die eine vollständige Revalidierung des Systems beim Einsatz in regulierten Umgebungen
erfordern. Diese Versionen können auch Fehlerbehebung und geänderte
Dokumentationen beinhalten.
xx-
Dies ist die untergeordnete Versionsnummer. In diesen Versionen sind
Softwarefehler korrigiert, die Änderungen sind von begrenztem Umfang.
Sie können kleinere Verbesserungen oder neue Optionen enthalten, aber
die Gesamtfunktionalität ist unverändert. Eine Änderung der untergeordneten Versionsnummer erfordert normalerweise keine Revalidierung des
Systems bei Einsatz in regulierten Umgebungen. Diese Versionen beinhalten nur Fehlerbehebungen, die die Genauigkeit der Handbücher nicht
betreffen.
Y-
Stellt den Lokalisierungscode dar. Dieser Buchstabe kennzeichnet die lokalisierte Version der Software. B.01.01C steht beispielsweise für die chinesische Version der Agilent ChemStation. Hinweis: Dieser zusätzliche Code
ist nur bei separat lokalisierten Versionen vorhanden, bei der Standardversion in amerikanischem Englisch ist das Suffix Y nicht vorhanden.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
8
Zusätzliche Ressourcen
Agilent Technologies Response Center zur Kundenunterstützung
Agilent Technologies Response Center zur Kundenunterstützung
Das Response Center zur Kundenunterstützung löst Probleme und
maximiert die Leistung
Das Agilent- Netzwerk der Response Center zur Kundenunterstützung
ermöglicht Ihnen Zugang zu Fachpersonal, das Ihnen bei der Lösung von
Schwierigkeiten bei der Bedienung der Geräte und der analytischen Software von Agilent Technologies behilflich ist. Normalerweise erfolgt die
Unterstützung durch den Kundendienst über das Telefon, sie kann aber auf
ferngesteuerte Unterstützung via Modem ausgedehnt werden, sofern Sie
uns dazu ermächtigen.
Die Dauer der Unterstützung kann zu sehr günstigen Konditionen auf ein
Jahr oder um zwei Jahre erweitert werden. Diese Unterstützung bietet
Anspruch auf telefonische Hilfe, automatische Software- Upgrades sofort
nach Erscheinen und die regelmäßige Lieferung von Software Status Bulletins mit wichtigen Informationen zu bekannten Problemen und verfügbaren
Ausweichlösungen. Weitere Informationen zur Inanspruchnahme dieser
Services erhalten Sie bei Ihrem lokalen Agilent Kundendienstrepräsentanten.
Dieser informiert Sie über verfügbare Kundendienstleistungen wie Beratung, kundenspezifische Systemanpassungen, Entwicklung und Schulungen
zu analytischen Softwareprodukten von Agilent.
Sie erhalten die Unterstützungs- und Update- Services zu den in Ihrem
Land bei der Bestellung gültigen Preisen und Vertragsbedingungen.
Beim Agilent Technologies LSCA Center zur Kundenunterstützung
anrufen
Wenn Sie beim Agilent Technologies Center zur Kundenunterstützung
anrufen, sollten Sie an Ihrem Computer sitzen und die Produktdokumentation zur Hand haben.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
165
8
Zusätzliche Ressourcen
Agilent Technologies Response Center zur Kundenunterstützung
Wir empfehlen, die unten aufgeführten Informationen möglichst vollständig
bereitzulegen:
• Das Etikett des Registrierungspakets mit der Produktnummer, dem Versionscode und der Lizenzregistrierungsnummer Ihrer analytischen Software.
• Den genauen Wortlaut der aufgetretenen Fehlermeldung(en).
• Eine Liste der Gerätemodule, die an Ihren Computer angeschlossen
sind, einschließlich der zugehörigen Seriennummern. Zur Generierung
dieser Liste können Sie die Seriennummern der Agilent ChemStation
verwenden (nur in der Ansicht „Vollständige Menüs“) Method/Run Control
> Instrument > Serial numbers and Columns.
• Einen vollständigen Ausdruck der Windows Systeminformationen.
• Eine Beschreibung der Umstände, unter denen der Fehler aufgetreten
ist.
166
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
8
Zusätzliche Ressourcen
Inhalt der Agilent ChemStation-DVD
Inhalt der Agilent ChemStation-DVD
Ab ChemStation Version B.04.01 wird die Agilent ChemStation mit einer
DVD ausgeliefert. Die DVD enthält folgende Elemente:
• Alle Installationsdateien
• Firmware und Kommunikations- Tools
• ChemStation- Handbücher
• Support- Dokumentation
• Software- Zubehör, z. B. User Contributed Library (UCL)
Agilent ChemStation-Module
Die DVD enthält die ausführbaren Dateien für alle Module der Agilent
ChemStation- Produktgruppe. Für die Installation eines Moduls benötigen
Sie eine gültige Lizenzregistrierungsnummer. Diese Nummer hebt den
Schutz auf der DVD auf. Die entsprechenden Nummern werden mit Ihrem
Originalprodukt mitgeliefert und dienen als Lizenznachweis.
Eine Verknüpfung zum Konfigurationsprogramm (setup.exe) für die anfängliche Installation der Agilent ChemStation- Module befindet sich im Hauptverzeichnis der Agilent ChemStation- DVD. Anschließend können
zusätzliche Module über den Befehl Add Instrument in der Agilent ChemStation- Programmgruppe hinzugefügt werden.
Installationsüberprüfungswerkzeug für die
Installationsqualifizierung
Die Agilent ChemStation wird mit einem Dienstprogramm ausgeliefert, mit
dem Sie die Vollständigkeit und Funktionsfähigkeit einer neuen Installation
überprüfen und dokumentieren können. Das IQT Report Tool wird automatisch mit der Agilent ChemStation installiert.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
167
8
Zusätzliche Ressourcen
Inhalt der Agilent ChemStation-DVD
I/O-Bibliotheken für die Agilent 82350 A/B GPIB-Schnittstelle und
die 82357A USB-GPIB-Schnittstelle
Die Agilent ChemStation- DVD enthält eine Version der I/O- Bibliotheken,
die erfolgreich mit der Version B.04.xx der Agilent ChemStation getestet
wurde. Die I/O Bibliotheken müssen getrennt installiert werden, um
sowohl mit der GPIB- Karte als auch mit dem USB- GPIB Gerät benutzt
werden zu können. Die Installation wird im Handbuch Agilent IO Libraries Suite 15.0 or higher Installation and Configuration Instructions
beschrieben.
BootP-Dienst
Auf der Agilent ChemStation- DVD befindet sich im Verzeichnis BOOTP ein
Einrichtungsprogramm für einen Bootp- Dienst, über den die analytischen
Instrumente angesprochen werden können, die mit Hilfe von IP- Adressen
und - Konfigurationsparametern an ein LAN angeschlossen sind. Der
Bootp- Dienst ist für die Benutzung von analytischen Geräten mit einer
LAN- Verbindung einfach zu konfigurieren. Weitere Informationen zum
BootP- Dienst finden Sie im Abschnitt “Agilent Bootp- Dienst” auf Seite 29.
Agilent ChemStation Software Status Bulletin (SSB)
Das Software Status Bulletin ist ein Dokument, das die Ergebnisse der
Fehlerprotokollierung, - erfassung und Reparaturmethodologie bei Agilent
Technologies enthält und über den aktuellen Status der Agilent ChemStation- Anwendungsprogramme Auskunft gibt (bekannte Fehler, Möglichkeiten
der Behebung, Zusatzinformationen).
Das SSB befindet sich auf der Agilent ChemStation- DVD im Verzeichnis
SUPPORT\SSB.
168
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
8
Zusätzliche Ressourcen
Inhalt der Agilent ChemStation-DVD
Agilent ChemStation-Versionsüberblick
Der Versionsüberblick ist für Anwender gedacht, die ihr analytisches System nach einer Aktualisierung auf eine neue Version der Anwendersoftware möglicherweise überprüfen müssen. Die vorherigen Dateiversionen
befinden sich auf der Agilent ChemStation- DVD im Verzeichnis SUPPORT\
HISTORY.
Produktdokumentation für die Agilent ChemStation
Die Produktdokumentation für die Agilent ChemStation besteht aus
gedruckten und Online- Handbüchern (PDF) sowie einer themenbezogenen
Online- Dokumentation. PDF- Versionen aller Handbücher befinden sich auf
der ChemStation- DVD im Verzeichnis MANUALS. Dort finden Sie auch den
zum Lesen von PDF- Dateien erforderlichen Adobe Acrobat Reader.
Weitere Informationen zur Agilent ChemStation- Produktdokumentation finden Sie unter “Weitere Lehrmittel” auf Seite 170.
Wie erfahre ich nach der Aktualisierung von einer früheren Version,
welche Funktionen sich geändert haben?
Wenn Sie die Agilent ChemStation zum ersten Mal starten, können Sie
sofort den Abschnitt „Was ist neu“ in der Hilfe aufrufen. Auch später können Sie jederzeit im Inhaltsverzeichnis der Hilfedatei den Abschnitt „Neue
Merkmale“ auswählen, um die neuen Eigenschaften der Agilent ChemStation kennenzulernen.
Für die Aktualisierung der Agilent ChemStation- Version A.xx.xx auf Version B.04.0x steht ein separates Handbuch namens Upgrade Preparation
Guide for Agilent ChemStation Rev. B.04.02 in gedruckter Form sowie als
PDF- Datei im Handbuch- Abschnitt der Agilent ChemStation- DVD zur Verfügung.
Im Verzeichnis support\history befindet sich eine Auflistung aller Fehlerbehebungen seit der letzten Version.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
169
8
Zusätzliche Ressourcen
Weitere Lehrmittel
Weitere Lehrmittel
Zum Lieferumfang der Agilent ChemStation- Software, des PCs und der
Geräte gehören zahlreiche Lehrmittel. Dies umfasst gedruckte und
Online- Handbücher, Online- Hilfe sowie Setup- und Wartungsinformationen.
Für Erstbenutzer steht ein „Lernprogramm“ in der Online- Hilfe der
Agilent ChemStation zur Verfügung. Darin werden detailliert die ersten
Schritte beschrieben, die zur Verwendung eines Agilent 1100/1200 LC- Systems erforderlich sind. Des Weiteren wird die ChemStation mit einer
umfassenden Diagnose- Software geliefert.
Die Handbücher für die Agilent ChemStation enthalten keine Einzelheiten
zu Analysengeräten (außer den für die Installation und Konfiguration zum
Betrieb der Agilent ChemStation erforderlichen).
Dokumente
Die Produktdokumentation für die Agilent ChemStation besteht aus
gedruckten und Online- Handbüchern (PDF) sowie einer themenbezogenen
Online- Dokumentation. PDF- Versionen aller Handbücher befinden sich auf
der ChemStation- DVD im Verzeichnis MANUALS. Dort finden Sie auch den
zum Lesen von PDF- Dateien erforderlichen Adobe Acrobat Reader.
• In diesem und im Installationshandbuch für die Agilent ChemStation
für GC- Systeme, die Datenanalyse und den 35900E A/D- Wandler wird
beschrieben, wie Sie die Agilent ChemStation durch Installation der
erforderlichen Hardware und Software für den Betrieb vorbereiten.
• Alle Referenzinformationen, d. h. die Erläuterung der allgemeinen
Grundlagen, Algorithmen und Formeln, sind in den Handbüchern
„Understanding“ enthalten. Die Handbücher Understanding Your
ChemStation bieten in der Regel keine aufgabenbezogenen Informationen (z. B. „Konfigurieren einer Sequenz“).
• Die XML- Schnittstelle ist vollständig im Handbuch Agilent ChemStation
XML Connectivity Guide dokumentiert, das als PDF- Dokument im Verzeichnis Manual auf der Agilent ChemStation- DVD vorliegt.
170
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
8
Zusätzliche Ressourcen
Weitere Lehrmittel
• Informationen zur ECM- Integration mit der ChemStation finden Sie im
Handbuch ECM Interface Guide, das sich ebenfalls auf der Agilent
ChemStation- DVD befindet.
• Informationen zur Standard- LAN- Schnittstellenkarte (G1369A
LAN- Karte) für LC befinden sich in dem PDF- Dokument Agilent
G1369A LAN Interface Manual.
• Der Handbuch zur Makroprogrammierung steht über das Hilfesystem
der Agilent ChemStation in elektronischer Form zur Verfügung.
Wo finde ich eine Beschreibung der Befehle und der Datenstruktur für die
Agilent ChemStation?
Der Macro Programming Guide und die Commands Reference stehen online für
fortgeschrittene Anwender und Agilent ChemStation- Anwendungsentwickler zur Verfügung. Die Befehlsreferenz kann über das
Agilent ChemStation- Hilfemenü aufgerufen werden: Help > Commands. Sie
ist in Befehlskategorien unterteilt. Die Befehlsbeschreibungen umfassen
Syntax, Parameter und Rückgabewerte sowie Problembeschreibungen und
gängige Beispiele.
Was sind aufgabenbezogene Informationen und wo können Sie sie
finden?
Aufgabenbezogene Informationen beschreiben die Durchführung einer
bestimmten Aufgabe und sind daher sehr kontextspezifisch. Die kontextspezifischen Informationen dazu, wie eine bestimmte Aufgabe zu bewältigen ist, finden Sie über die Hilfefunktion der Agilent ChemStation. Das
Hilfesystem kann durch Drücken der Funktionstaste F1 aufgerufen werden.
Das Menü Help der Agilent ChemStation und die Schaltfläche Help sind in
allen Dialogfeldern verfügbar.
Wählen Sie Help > Help Topics und klicken Sie auf den Index LC Tasks oder
GC Tasks. Wählen Sie die spezifische Aufgabe aus, bei der Sie Hilfe benötigen.
Weitere Informationen zur Online- Hilfe finden Sie im Abschnitt “Agilent
ChemStation- Hilfesystem” auf Seite 172.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
171
8
Zusätzliche Ressourcen
Weitere Lehrmittel
Agilent ChemStation-Hilfesystem
Das Agilent ChemStation- Hilfesystem bietet unter den folgenden Menüeinträgen eine umfassende Datenbank mit Materialinformationen:
• ChemStation Tutorial enthält eine Beschreibung der Software und der
allgemeinen Aufgaben, sodass Sie sich mit den Grundlagen des Systems
vertraut machen können.
• How to work with your ChemStation enthält Anweisungen für die
Arbeit mit der Agilent ChemStation. Sie lernen, wie Sie Aufgaben für
die Methoden- und Analysensteuerung, die Datenanalyse, das Reportlayout, die Verifizierung (OQ/PV) und Funktionen für die Diagnoseansicht
ausführen.
• User Interface Reference enthält eine ausführliche Beschreibung aller
Elemente in den Menüs, Symbolleisten und Dialogfeldern der Agilent
ChemStation- Software. Die Beschreibungen sind nach den unterschiedlichen Agilent ChemStation- Ansichten sortiert.
• Concepts of ChemStation enthält Informationen zu ausgewählten Konzepten der Agilent ChemStation- Software, einschließlich Integration,
Kalibrierung, Kalibrierungsreporttypen, spektrometrischer Verarbeitung
und Peak- Parametern.
• In Error Messages werden alle Fehlermeldungen aufgelistet, die auftreten können, einschließlich möglicher Ursachen und Gegenmaßnahmen.
• Troubleshooting enthält Informationen, die Ihnen bei der allgemeinen
Problembehebung mit der Agilent ChemStation helfen können.
• Commands enthält eine umfassende Liste der Befehle sowie den Namen,
die Gruppe, die Syntax, die Parameter, die Diskussion, den Rückgabewert und Beispiele (sofern möglich) von unterschiedlichen Aufgaben in
der Agilent ChemStation- Software.
• Macros enthält das Handbuch Macro Programming Guide, in dem der
Zweck und die grundlegende Struktur eines Makros beschrieben wird.
Außerdem erfahren Sie, wie Makros mithilfe von Befehlszeilen- Strings
geschrieben werden. Mit Makros können Sie die Agilent ChemStation- Software optimal an Ihre Anforderungen anpassen.
Weitere Informationen
Weitere Informationen finden Sie auf der Agilent- Website unter
„http://www.agilent.com/chem“.
172
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
Agilent Lab Advisor
Agilent Lab Advisor
Die anwendungsunabhängige Software Agilent Lab Advisor hilft Ihnen, Ihr Labor effizient zu
verwalten und qualitativ hochwertige chromatographische Ergebnisse zu erzielen. Diese innovative Lösung kann ein einzelnes Agilent GC- bzw. LC- System oder alle Agilent GC- und
LC- Systeme in Ihrem Labor in Echtzeit überwachen. Sie protokolliert automatisch die Verwendung von Verbrauchsmaterialien, überwacht die Qualität der Chromatographie und informiert Sie über anstehende Wartungsarbeiten, bevor Probleme auftreten können. Da alle
Injektionen, Betriebsstunden und andere benutzerdefinierten Parameter aufgezeichnet werden, „weiß“ die Software, zu welchem Zeitpunkt Verbrauchsmaterialien ersetzt und grundlegende Wartungsaufgaben durchgeführt werden müssen.
Die Agilent Lab Advisor Software bietet umfassende Diagnosefunktionen wie Test- und
Kalibrierungsvorgänge. Zudem ermöglicht sie Ihnen, grundlegende Diagnosevorgänge zu automatisieren. Damit wird gewährleistet, dass Ihre Geräte immer in einem einwandfreien
Zustand sind.
Die folgenden Funktionen stehen in Agilent Lab Advisor zur Verfügung:
• Lab at a Glance – Zeigt den Betriebszustand der überwachten Geräte sowie entsprechende
Ratschläge, Fehlermeldungen und Warnungen an
• Lab Monitor Management – Bietet Funktionen zum Verwalten von Benutzern und Geräten.
• Instrument Documentation – Ermöglicht den direkten Zugriff auf alle Benutzer- und Servicehandbücher für das ausgewählte Gerät
• System Information – Zeigt zusätzliche Informationen zu den überwachten Geräten an
• Tests – Bietet umfassende Diagnosefunktionen für alle angeschlossenen Geräte.
• Calibrations – Bietet erforderliche Kalibriervorgänge für die angeschlossenen Geräte
• Early Maintenance Feedback - Informiert Sie sofort über anstehende Wartungsarbeiten, sodass
bei allen Geräten eine optimale Leistung erzielt werden kann.
• Status Report – Erstellt einen Bericht, in dem das Fehlerprotokoll der Gerätekonfiguration,
die überwachten EMF- Ressourcen und die Ergebnisse der Diagnosefunktionen aufgeführt
sind
• Calendar - Ermöglicht die Planung von Aufgaben und Gerätewartungen für die überwachten Geräte
• Log and results – Enthält die Ergebnisse der Test- und Kalibriervorgänge, die für die angeschlossenen Geräte durchgeführt wurden
• Tools – Bietet zusätzliche Wartungsfunktionen.
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
173
Informationen zum Setup und zur Wartung
Informationen zum Setup und zur Wartung
• Eine README- Datei enthält Angaben zu neuen Funktionen, bekannten Möglichkeiten zur
Fehlerbehebung und Korrekturen, die zum Zeitpunkt des Drucks nicht mehr in diesem
Handbuch aufgenommen werden konnten. Wählen Sie zum Öffnen der readme.txt- Datei
Start > Programs > Agilent ChemStation > readme.txt.
• Ein automatisch aktualisiertes Protokoll enthält etwaige Fehlerbedingungen, die während
des Betriebs erkannt wurden, und entsprechende Gegenmaßnahmen (sofern erforderlich).
Um dieses Protokoll zu öffnen, wählen Sie im Menü „View“ (Ansicht) den Menüpunkt
„Logbook“ (Protokoll) und doppelklicken Sie auf den gewünschten Eintrag. Die neuesten
Einträge befinden sich oben in der Liste.
Benutzergestützte Bibliothek
Der Inhalt dieser Bibliothek soll Benutzern helfen, die Installation für ihre spezifischen
Anforderungen zu entwickeln und anzupassen, sodass sie ihre Investition bestmöglich nutzen
können.
Der Inhalt der Bibliothek stammt sowohl von Agilent- Mitarbeitern als auch von Benutzern.
Jeder Beitrag wird auf Funktionalität hin überprüft. Dabei werden jedoch nicht notwendigerweise dieselben formalen Testverfahren wie für das eigentliche Produkt verwendet. Agilent
Technologies übernimmt daher keine Gewährleistung für die Richtigkeit der Beiträge.
Die Benutzergestützte Bibliothek (User- Contributed Library) befindet sich auf der ChemStation- DVD im Verzeichnis „UCL“. Sie besteht aus Dienstprogrammen und Makros. Jeder Beitrag wird mit einer separaten README.TXT- Datei geliefert, die in einem beliebigen
Texteditor geöffnet werden kann.
174
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
Begiffserklärung
Begiffserklärung
1
1100/1200 System Access
1100/1200-Systemzugriff
3
35900 Buttons
35900-Tasten
3D-CE System (classic)
3D-CE-System (klassisch)
7
7100 CE System Access Point
7100 CE-Systemzugriffspunkt
A
A/D Converter
A/D-Wandler
Add
Hinzufügen
Add Bootp Entry
Bootp-Eintrag hinzufügen
Add CE
CE hinzufügen
Add Instrument
Gerät hinzufügen
Add LC
LC hinzufügen
Add Licenses
Lizenzen hinzufügen
Add or Remove programs
Software
Add...
Hinzufügen...
Add/Remove programs
Software
Add/Remove Programs
Software
Administrative Tools
Verwaltung
Advanced
Erweitert
advanced baseline
Option für die erweiterte Basislinienführung
Agilent Bootp Service
Agilent BootP-Dienst
Agilent ChemStation
Agilent ChemStation
Agilent ChemStation Configuration Editor
Agilent ChemStation Konfigurationseditor
Agilent ChemStation Setup
Agilent ChemStation-Einrichtungsassistent
Append Line
Zeile anhängen
Auto Configuration
Automatische Konfiguration
Autoadd
Autom. hinzufügen
B
Bootp Settings
Bootp-Einstellungen
C
Calendar
Kalender
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
Calibration points weights
Die Kalibriertabelle wurde um die
Wichtungen
Calibrations
Kalibrierungen
Cancel
Abbrechen
Change
Ändern
ChemStation displays status of ready signal
ChemStation zeigt Status des
Bereit-Signals an
ChemStation Install Wizard
ChemStation-Installationsassistent
ChemStation Setup Wizard
ChemStation-Installationsassistent
ChemStation waits for ready signal
ChemStation wartet auf Bereit-Signal
Close
Schließen
column information
Säuleninformationen
Commands
Befehle
Commands Reference
Befehlsreferenz
Computer Management options
Computerverwaltung
Configuration Editor
Konfigurationseditors
Configure
Konfigurieren
Configure LC System Access
LC-Systemzugriff konfigurieren
175
Begiffserklärung
Configure System Access
Systemzugriff konfigurieren
Configure/Instruments
Konfigurieren
Configured Interfaces
Konfigurierte Schnittstellen
Connect Origin
Ursprung verbinden
Control Panel
Systemsteuerung
Create Tab File
TAB-Datei erstellen
D
Data Analysis
Datenanalyse
Data Analysis Navigation
Navigationstabelle für die Datenanalyse
Data Analysis Only
Nur Datenanalyse
Debugging Tools
Debugging Tools für Windows
Default Settings
Standardeinstellungen
Define Events
Ereignisse definieren
Delete
Löschen
Delete all
Alle löschen
Device Configuration
Gerätekonfiguration
dilution factor
Verdünnungsfaktor
Do you want to log Bootp request?
Möchten Sie Bootp-Anforderungen
protokollieren?
176
E
Early Maintenance Feedback
Frühwarnsystem für fällige Wartungen
Edit
Bearbeiten
Edit Bootp Addresses
Bootp-Adressen bearbeiten
EditBootPSettings
BootP-Einstellungen bearbeiten
Enhanced Peak Purity
Erweiterte Peakreinheit
Enter
Eingabetaste
Error Reporting.
Fehlerberichterstattung
Exit
Beenden
Exit Manager
Manager beenden
External Start/Stop
Externes Starten/Stoppen
F
File
Datei
Finish
Fertig stellen
Force Origin
Ursprung erzwingen
Full Menus
Vollständige Menüs
Full Screen
Vollbild
G
GC or A/D Data Analysis only
Gerätetyp
GC or A/D Data Analysis Only
Nur GC- oder A/D-Datenanalyse
GC Tasks
GC-Aufgaben
General
Allgemein
General Protection Faults (GPF)
Allgemeine Schutzverletzungen
H
Help
Hilfe
Help Topics
Hilfethemen
Host Name
Host-Namen
HTM files
HTM-Dateien
I
Icon
Symbol
Initial Screen Window Size
Anfängliche Bildschirmgröße
Install
Installieren
Installation Verification Tool
Installationsüberprüfungswerkzeug
Instrument
Gerät
Instrument Configuration Dialog
Gerätekonfiguration
Instrument Documentation
Gerätedokumentation
Instrument Name
Gerätename
Instrument Type
Nur GC- oder A/D-Datenanalyse
Instruments
Geräte
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
Begiffserklärung
Instruments...
Geräte...
Integrator
Integrationsmoduls
Interface Type
Schnittstellentyp
IP Address
IP-Adresse
IQT Report
IQT-Report
L
Lab at a Glance
Labor im Überblick
Lab Monitor Management
Laborüberwachungsfunktionen
LC Configuration Assistant
LC-Konfigurationsassistent
LC Data Analysis Only
Nur LC-Datenanalyse
LC System Access
LC-Systemzugriff
LC Tasks
LC-Aufgaben
Local Area Connection
LAN-Verbindung
Log and results
Protokoll und Ergebnisse
M
Macro Programming Guide
Handbuch zur Makroprogrammierung
Manage
Verwalten
Method and Run Control
Methoden- und Analysenlaufsteuerung
Method and Run-Control
Methoden- und Analysensteuerung
MIO
MIO
Modify...
Ändern...
Modular 3D LC System
Modulares 3D-LC-System
Modular 3D LC System (classic)
Modulares 3D-LC-System (klassisch)
Modular LC System
Modulares LC-System
Modular LC System (classic)
Modulares LC-System (klassisch)
Modules
Module
My computer
Arbeitsplatz
My Computer
Arbeitsplatz
N
Network and Dial-up Connections
Netzwerk und DFÜ-Verbindungen
Next
Weiter
No
Nein
O
Other
Sonstige
P
Paths
Pfade
Peak Purity
Peakreinheit
Preferences
Voreinstellungen
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
print
Drucken
Printing...
Druckt...
Programs
Programme
Properties
Eigenschaften
R
Ready
Bereit
Remote Bus
Remote-Bus
Remove
Entfernen
Repair
Reparaturfunktion
Repair or remove installation
Installation reparieren oder entfernen
Run
Ausführen
Run Test
Test starten
S
Sampler
Ändern...
Sampler Type
Probengebertyp
Save
Speichern
Select Instrument
Gerät auswählen
Selected Modules
Ausgewählte Module
sequence filldown utility
Sequence Filldown
177
Begiffserklärung
Sequence Output
Sequenzausgabe
Sequence Summary
Sequenzübersicht
Sequence Summary Setup
Sequenzübersicht-Setup
sequencing
Sequenzierung
Serial numbers and Columns
Seriennummern und Spalten
Services
Dienste
Services and Administrative Tools
Dienste und Verwaltung
Settings
Einstellungen
Setup Wizard
Einrichtungsassistent
Setup Wizard - Instruments
Einrichtungsassistent - Geräte
Setup Wizard - Licenses
Einrichtungsassistent - Lizenzen
Spooler
Druckwarteschlange
Start
Starten
Status Report
Statusbericht
Stop
Beenden
System Information
Systeminformationen
T
Task
Taskleiste
Task Manager
Task-Manager
178
Time
Zeit
Timed Events Table
Tabelle der zeitgesteuerten Ereignisse
Typical
Typisch
U
Use configuration assistant
LC-Systeme mit Konfigurationsassistent konfigurieren
Use configuration assistant to configure LC
system
LC-Systeme mit Konfigurationsassistent konfigurieren
Use the following IP address
Folgende IP-Adresse verwenden
Utilities
Dienstprogramme
V
Verification
Verifizierungsansicht
View
Ansicht
W
Welcome
Begrüßungsbildschirm
Windows Control Panel
Windows Systemsteuerung
Y
Yes
Ja
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
Index
Index
1
1100 /1200 LC
Anschließen
44
3
35900E A/D
Firmware-Anforderungen 21
35900E
Aktiv 109
Aktualisierung 72
Ausdruck 110
Bereit-Status 108
Ereignisse definieren 109
Externes Starten/Stoppen 108
Inaktiv 109
35900E-Tasten
Konfigurieren 109
6
6890
BootP-Dienst
29
A
A/D-spezifische Aktualisierung
Active Splitter 76, 80, 83
Add-On-Programme
Aktualisierung 73
Unterstützte 73
Aktiv, 35900E 109
Aktualisierung
Add-On-Programm 73
Änderungen von früheren
Versionen 169
Aktualisierungsverfahren
72
Allgemein 65
Analyst 76, 80, 83
Anforderungen
PC 10
VGA-Anzeige 10
Arbeitsspeicher 10
Aufgabenbezogene Informationen
Aufhänger 144
Ausdruck, 35900E 110
Autoadd 130
Automatische Aktualisierung 66
Autostart-Makro 137
171
B
Befehle 171
Benutzergestützte Bibliothek 174
Bereit-Status 108
Betrieb
Qualifizierung 119
BootP-Dienst
Adressen 29
Gateway 31
Gerätekonfiguration 32
Info über 29
JetDirect-Karte 32
Konfigurieren 35, 36
MAC-Adresse 32
Subnetzmaske 31
Buffer Overrun 128
D
Data Browser 76, 79, 83
Dateiinitialisierung 135
Datenauswertung
Zusatzmodule 8
Datenstrukturen 171
Debugging 148
Deinstallieren 84
Dienstprogramm
Installationsqualifizierung 115
Dokumentation 169
Dokumente
Benutzergestützte Bibliothek 174
Protokoll 174
Drucker, unterstützte 11
C
CE - G7100
Anschließen 48, 48
CE/MS-spezifische Aktualisierung
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
CE-Firmware-Versionen 22
CE-Gerät
Anschluss 46
GPIB-Verbindung 46
Konfiguration 102
USB-GPIB-Verbindung 47
Center zur Kundenunterstützung 165
ChemAccess 78
ChemStation-DVD
Inhalt 167
ChemStore 75, 78, 80, 81
Companion 81, 82
Computer, getestete 11
Computer, Mindestanforderungen 10
CTC Sampler 76, 79
E
73
Easy Access
76, 78, 83
179
www.agilent.com
Elektrostatische Entladungen (ESD)
Energy-Star-Richtlinien 13, 13
Externes Starten/Stoppen 108
40, 41
F
Farbgebung
Konfigurieren 88
Fehlende Dateien 116
Festplatte 10
G
G1979A Multi-Signal Output Accessory
Gateway, Standard 26
GBIB-Schnittstelle
Erkennung 88
GC Companion 79
Geänderte Dateien 116
Geräte
Konfiguration 88
GPC 78
GPIB-Adressen
Standardadressen für CE 48
GPIB 39
GPIB-Schnittstellenkarte
Installation 41
GPIB
Schnittstellenprobleme 129
76, 80
© Agilent Technologies 1994-2009, 2010
Printed in Germany
04/2010
*G2170-92027*
*G2170-92027*
G2170- 92027
Agilent Technologies
Zusätzliche Ressourcen
Index
8
H
Handbücher 170
Hardware verbinden 44
Hardware
Konfiguration 88
Headspace 82
HeadSpace-Software 79
I
Identische Dateien 116
Inaktiv, 35900E 109
Installationsqualifizierung
Dateikategorien 115
Installieren
Kontrollkarten-Reports 62
Integrierte HeadSpace-Software 79
IOCFG 130
IP-Adressen, Standard 26
IQT-Report 115
J
JetDirect-Karte
30, 32
K
Kommunikation
Auswahl 88
Konfiguration
LC-Gerät 89
Konfigurationseditor 88
Konfigurieren
LC-System (klassisch) 98
CE 102
Kontrollkarten-Reports 62
Konvention
Versionscode 164
Kundendienstleistungen 165
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
181
8
Zusätzliche Ressourcen
Index
L
LAN-Administrator 26
LAN 26
Standard-IP-Adressen 26
LAN-Verbindung 27
LC-Geräte
Anschließen 44
LC-Gerät
Konfiguration 89
Treiber 89
LC-spezifische Aktualisierung 72
Lehrmittel 170
Lizenzen 65
M
Makroprogrammierung 171
Methode
Neu 112
Methodenvalidierungs-Pack 76, 78
Mindestanforderungen
Festplatte 10
Prozessor 10
RAM 10
MSD/MS-Gerät
Anschließen 45
Multi-Signal Output 83
N
Netzausfall 126
Nicht unterstützte Aktualisierungen
66
O
Online-Hilfe
171
P
PC, Anforderungen 10
PC, getestet 11
Peakreinheit 157
182
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
Zusätzliche Ressourcen
Index
8
Pfade
Alternative Pfade 112
Pfad
Konfiguration 88
Produktdokumentation 169, 170
Protokoll 174
Prozessor 10
Purify 75, 78, 82
R
Reparatur 123
Reports, Kontrollkarte 62
Response Center 165
Retention Time Locking 79
S
Säuleninformationen 155
Security Pack 75, 78, 81
Sequenz
Neu 112
Software Status Bulletin 174
Software
Status Bulletin 168
Software-Support 165
Speicherpfad
Konfiguration 88
Standalone Headspace-Software
Standardmethode
Vorlage 112
Struktur
Produkt 8
Subnetzmaske, Standard 26
Systemabsturz 144
79
T
TCP/IP 27
Installation
27
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
183
8
Zusätzliche Ressourcen
Index
Ü
Überprüfung
119
U
Ungültige Referenzdatei
USB-GPIB 39
user.mac 138
116
V
Verbesserter Integrator 157
Verifizierung
Reports 115
Verkabelung
Gerät 45
VERSIONSCODE 164
Versionsüberblick 169
VGA-Anzeige 10
W
Weiterführende Informationen 170
WinDebug-Dienstprogramm 148
Wissenswertes zur ChemStation 170
184
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
Zusätzliche Ressourcen
Index
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
8
185
8
Zusätzliche Ressourcen
Inhalt dieses Buchs
Inhalt dieses Buchs
Verwenden Sie dieses Buch, wenn Sie die Agilent ChemStation zum ersten Mal installieren
oder wenn Sie am installierten System Änderungen vornehmen wollen. In diesem Handbuch
wird beschrieben, wie die Grundsoftware installiert wird, wie weitere Gerätemodule eingebunden werden, wie das Analysensystem konfiguriert wird und wie man überprüfen kann,
ob Installation und Konfiguration vollständig und funktionsfähig sind.
Das Handbuch führt die Anforderungen an die PC- Hardware und - Software auf, die zur
erfolgreichen Installation und Inbetriebnahme der Agilent ChemStation erfüllt sein müssen.
Zudem finden Sie weitere Informationen zur PC- Konfiguration, die der Erweiterung des
Computers, der Systemoptimierung oder der Lösung von Installationsproblemen dienen. Falls
Ihre Agilent ChemStation vollständig von Agilent Technologies installiert wurde, können Sie
diese Kapitel überspringen.
186
Installation der Agilent ChemStation für LC- und CE-Systeme
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement