Scan Station 100/120EX
Scan Station 100/120EX
Administratorhandbuch
A-61588_de
9E8696
Inhalt
1 Überblick. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Unterstützte Netzwerkprotokolle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Betriebssystemanforderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Abhängigkeiten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Admin-Konfiguration und Einrichtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Admin-Konfigurationsdateien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Benutzer-Konfigurationsdateien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Benutzertypen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Sicherheit der Scan Station . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Lieferumfang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Auspacken und Aufstellen der Scan Station . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Netzkabel anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Netzwerkkabel anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anbringen des Einzugsfachs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anbringen des Ausgabefachs und des Spezialdokumenteneinzugs . .
Einschalten der Scan Station . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1-1
1-2
1-3
1-3
1-4
1-4
1-5
1-6
1-6
1-7
1-8
1-8
1-8
1-8
1-9
1-9
2 Checkliste zur Installationsvorbereitung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-1
3 Anfängliches Setup und Verifizierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-1
Installieren der Konfigurationsver-waltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-1
Installieren des optionalen Faxmodems . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-4
Konfigurieren der Scan Station . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-5
Passwortschutz der Konfigurationsdatei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-6
Spracheinstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-7
Geräteeinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-8
E-Mail-Einstellungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-11
SMTP-Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-11
LDAP-Einstellungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-16
Antwort-E-Mail-Adresse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-19
Maximale Anhangsgröße. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-20
Faxeinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-21
Transaktionsprotokoll-Einstellungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-25
Uhrzeiteinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-26
Die Uhr der Scan Station stellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-27
Datumseinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-28
Das Datum der Scan Station einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-29
Konfigurationsoptionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-30
QWERTY-Tastatur. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-30
Benutzerdefinierte E-Mail-Adressen zulassen . . . . . . . . . . . . . . . . 3-30
Dateiname zulassen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-30
Speichern auf USB-Stick zulassen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-30
Remote-Konfigurationsein-stellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-31
Konfiguration speichern. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-32
Scan Station-Einstellungen aktualisieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-33
Scan Station-Setup überprüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-35
4 Konfigurieren der Scan Station . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-1
Standardeinstellungen für die Scan Station auswählen . . . . . . . . . . . . . . 4-1
Scannen als . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-2
Dateityp . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-3
Einstellungsver-knüpfungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-5
Dateiname - Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-7
Typ des Eingabedokuments . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-8
Auflösung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-9
Dokumententyp . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-9
Schwarzweiß-Anpassungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-10
Zu druckende Exemplare . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-11
Option „Erweitert“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-11
A-61588_de Januar 2008
i
Konfigurationseinstellungen speichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Scan Station-Einstellungen aktualisieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Zielgruppen verwalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Symbolleiste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gruppen erstellen und Elemente hinzufügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Elemente in einer Gruppe bearbeiten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Elemente in einer Gruppe löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gruppen umbenennen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gruppen löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gruppen und Elemente in Gruppen verschieben . . . . . . . . . . . . . . . . . .
E-Mail-Adressbuch importieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Adressen mit Hilfe von LDAP hinzufügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
FTP-Ziele konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Proxy-Einstellungen angeben. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Drucker konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Eine Verbindung zu einem Drucker herstellen, der mit einem
Drucker-Server auf einer Netzwerkdomäne verbunden ist. . . . . . . . .
Eine Verbindung zu einem Drucker herstellen, der von einem
weiteren Computer in der Netzwerk-Arbeitsgruppe verwendet wird. .
Eine Verbindung zu einem Netzwerkdrucker herstellen,
der direkt mit dem Netzwerk verbunden ist . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4-12
4-13
4-15
4-15
4-16
4-17
4-18
4-18
4-19
4-20
4-22
4-24
4-25
4-26
4-27
4-27
4-28
4-29
5 Informationen zur Scan Station-Administration . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einstellungen unter „Scannen als“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einstellungen für die Vergabe von Dateinamen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
E-Mail-Gruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Sicherheitsmaßnahmen für die Scan Station . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Passwortschutz der Konfigurationsdatei. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Passwortschutz der Scan Station (Benutzerzugriff) . . . . . . . . . . . . . . .
Konfigurationen laden und speichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Scan Station aktualisieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Netzwerkkonfigurationsdetails. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5-1
5-1
5-2
5-3
5-4
5-4
5-5
5-5
5-6
5-9
6 Wartung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Reinigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Öffnen der Abdeckung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Reinigen der Rollen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Reinigen des Einzugsmoduls . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Reinigung der Imaging-Führungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Auswechseln von Komponenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Auswechseln des Einzugsmoduls . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Austauschen des USB-Anschlusses . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Zubehör und Verbrauchsmaterialien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6-1
6-1
6-1
6-2
6-2
6-3
6-4
6-4
6-5
6-8
7 Fehlerbehebung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kontrollleuchten und Fehlercodes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Beseitigung von Papierstaus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Fehlerprotokolldateien speichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Problemlösung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
7-1
7-1
7-2
7-3
7-4
8 Glossar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-1
Anhang A
ii
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . A-1
A-61588_de Januar 2008
1 Überblick
Die Kodak Scan Station 100 ist intuitiv zu bedienen, so dass nur ein
minimaler Schulungsaufwand für die Benutzer erforderlich ist. Die Scan
Station 100 kommt als eigenständige Lösung ohne Host-Computer oder
Anwendungssoftware aus. Sie lässt sich problemlos in ein vorhandenes
Netzwerk (Ethernet, 10/100 Base T) integrieren und verwendet vorhandene
Netzwerkdienste wie TCP/IP, FTP und SMTP für die Kommunikation mit
anderen Geräten oder Zielen im Netzwerk. Der Farb-Touchscreen bietet
eine benutzerfreundliche grafische Oberfläche, über die das Gerät bedient
und die Ausgabe gesteuert wird. Die Kodak Scan Station 100 ist nicht
einfach nur ein Scanner, sondern auch eine robuste Bilderfassungslösung,
mit der Sie Ihre Dokumente mit einem einzigen Tastendruck per E-Mail,
über das Netzwerk, an einen Netzwerkdrucker, an einen USB-Stick oder
an ein Fax (optional) senden können.
In diesem Administratorhandbuch finden Sie die Informationen, die Sie für
die Einrichtung und Verwaltung der Kodak Scan Station 100 benötigen.
Kapitel 1, Überblick – In diesem Kapitel finden Sie Systemanforderungen,
allgemeine Informationen zum Einrichten sowie Anweisungen zum
Auspacken und Aufstellen der Scan Station.
Kapitel 2, Checkliste zur Installationsvorbereitung – Es wird dringend
empfohlen, dass Sie diese Checkliste zur Installationsvorbereitung
ausfüllen, bevor Sie mit dem Einrichten der Scan Station beginnen.
Dies spart Ihnen Zeit und erleichtert den Einrichtungsprozess.
Kapitel 3, Anfängliches Setup und Verifizierung – In diesem Kapitel
werden Installations- und Einrichtungsvorgänge beschrieben, mit denen
die Scan Station einsatzbereit gemacht wird. Sie finden hier grundlegende
Verfahren zum Festlegen von Sprache, IP-Adresse, E-Mail usw. bis hin
zum Speichern Ihrer Konfigurationseinstellungen und der Überprüfung der
Einsatzbereitschaft der Scan Station. Sie sollten, wenn Sie die in diesem
Kapitel beschriebenen Schritte durchführen, möglichst die ausgefüllte
Checkliste für die Installationsvorbereitung als Referenz zur Hand haben.
Kapitel 4, Konfigurieren der Scan Station – Wenn Sie Ihre Scan Station
erfolgreich eingerichtet haben, finden Sie in diesem Kapitel Verfahren
zum Anpassen von Scannereinstellungen (z. B. Dokumententyp,
Dateityp und Scanauflösung) sowie zum Verwalten Ihrer Zielgruppen
(z. B. E-Mail-Adressen, Netzwerkordner und Drucker).
Kapitel 5, Informationen zur Scan Station-Administration – In diesem
Kapitel finden Sie ausführliche Informationen dazu, wie Sie Ihr Büronetzwerk
so konfigurieren, dass die Scan Station einfach integriert werden kann,
wie Sie die Identifikationsdaten für die Anmeldung korrekt konfigurieren
sowie allgemeine Informationen zur Netzwerkkonfiguration.
Kapitel 6, Wartung – In diesem Kapitel finden Sie Informationen zum
Reinigen und Austauschen von Komponenten der Scan Station.
Kapitel 7, Fehlerbehebung – In diesem Kapitel finden Sie eine
Fehlerbehebungstabelle, in der Sie bei Problemen zunächst
nachschauen sollten, bevor Sie den Kodak Support anrufen.
Kapitel 8, Glossar – Hier finden Sie Erklärungen zu den in diesem
Dokument verwendeten Fachausdrücken.
A-61588_de Januar 2008
1-1
Unterstützte
Netzwerkprotokolle
Die Scan Station 100 wird über eine Standard-RJ45-Verbindung direkt
an ein Ethernet-basiertes IP-Netzwerk angeschlossen und arbeitet in
den folgenden Umgebungen unabhängig:
• Microsoft Windows Server 2000 und Server 2003 (TCP/IP, MS
Sharing, SMTP, FTP, Drucken)
• NetWare 3.x und 4.x mit MS-Diensten für NetWare (TCP/IP, MS
Sharing, SMTP, FTP)
• Unix/Linux-Umgebungen (nur SMTP und FTP)
HINWEIS: Es ist möglich, dass Ihre Netzwerkumgebung alle oben
genannten Netzwerkprotokolle unterstützt, vielleicht ist
dies aber auch nicht der Fall.
Die Scan Station 100 unterstützt das Versenden von Bildern als
E-Mail-Anhang mit dem Simple Mail Transfer Protocol (SMTP) und
authentifizierten SMTP-Protokollen. Für authentifiziertes SMTP werden
unter anderem die folgenden Methoden unterstützt: Simple Password,
NTLM und Challenge Response.
HINWEIS: Gegenwärtig ist keine Unterstützung für Kerberos enthalten.
Anonymous File Transfer Protocol (FTP) und Authenticated FTP werden
einschließlich Proxy-Unterstützung ebenfalls unterstützt. Für beide
Arten des Authenticated FTP (mit oder ohne Proxy) benötigt die
FTP-Konfiguration ausreichende Identifikationsdaten für den Zugriff auf
die FTP-Site. Diese Informationen erhalten Sie normalerweise von Ihrem
Netzwerkadministrator.
Die Scan Station 100 kann in heterogenen Netzwerken mit SMTP und
FTP verwendet werden. Das Drucken auf Netzwerkdruckern und die
Scanausgabe in Netzwerkordner erfordern jedoch Druckertreiber von
Microsoft bzw. SMB-Laufwerkszugriff (Server Message Block). Bei der
Verwendung innerhalb einer Microsoft NT-Domäne greift die Scan
Station mit einem standardmäßigen Domänen-Benutzerkonto, das vom
Administrator zur Verfügung gestellt wird, auf Domänenressourcen
(freigegebene Laufwerke und Drucker) zu. Bei der Verwendung innerhalb
einer Microsoft-Arbeitsgruppe kann die Scan Station ohne AnmeldeIdentifikationsdaten auf Arbeitsgruppen-Ressourcen (freigegebene
Laufwerke und Drucker) zugreifen, wenn die Konfiguration der
Arbeitsgruppen-Computer den Gastzugriff auf deren freigegebene
Ressourcen zulässt.
Die meisten Funktionen der Scan Station können in heterogenen
Netzwerkumgebungen erfolgreich verwendet werden. Die Scan Station
greift über Druckertreiber von Microsoft auf Drucker zu. Diese Treiber
werden mit Hilfe der „Point and Print“-Technologie von Microsoft auf der
Scan Station installiert. Weitere Informationen können Sie dem
Abschnitt „Drucker konfigurieren“ in Kapitel 4 entnehmen.
1-2
A-61588_de Januar 2008
Betriebssystemanfor
derungen
Die Konfigurationsverwaltung, die auf einem separaten Computer
installiert wird, erfordert eines der folgenden Betriebssysteme:
• Windows 2000 Service Pack 4 und höher
• Windows XP Service Pack 2
Bei beiden Betriebssystemen sind Microsoft .NET 2.0 Framework und
Microsoft Installer Version 3.0 erforderlich. Diese werden automatisch
installiert, wenn sie nicht gefunden werden.
Abhängigkeiten
Die Verfügbarkeit der einzelnen Funktionen der Scan Station hängt
vom Vorhandensein der unten aufgeführten Netzwerkdienste ab.
• Scanausgabe an E-Mail-Empfänger – Damit Dokumente gescannt
und an einen E-Mail-Empfänger gesendet werden können, benötigt
die Scan Station Zugriff auf einen SMTP-MIME-Server. Wenn Ihr
SMTP-Server eine Authentifizierung zur Verwendung erfordert, müssen
Sie der Scan Station auch die entsprechenden Identifikationsdaten
liefern. Es werden u. a. die folgenden SMTP-Authentifizierungstypen
unterstützt: einfache Passwörter, NTLM und Challenge Response.
• Scanausgabe in einen freigegebenen Ordner – Bei auf
Windows 98SE, Windows 2000, Windows XP, Windows Server 2000
oder Windows Server 2003 basierenden Computern muss deren
freigegebener Ordner (das Ziel der Scan Station) im TCP/IP-Netzwerk
veröffentlicht werden und der Netzwerkbenutzer der Scan Station
muss über die erforderlichen Berechtigungen für den Zugriff auf den
Ordner verfügen.
• Scanausgabe an Drucker – Ein von Windows XP unterstützter Drucker
muss im Netzwerk verfügbar sein.
• Scanausgabe in FTP-Ordner – Die Scan Station kann Dokumente
scannen und sie mit Hilfe von authentifiziertem oder anonymem FTP
an eine FTP-Site senden. Sie kann außerdem Dateien über einen
Netzwerk-Proxy zustellen. Sowohl ein Netzwerk-Proxy als auch
Authenticated FTP erfordern Identifikationsdaten zur Anmeldung.
A-61588_de Januar 2008
1-3
Admin-Konfiguration
und Einrichtung
Die Konfigurationsverwaltung ist das Herzstück der gesamten Scan
Station-Verwaltung. Mit der Konfigurationsverwaltung können Sie
Admin-Konfigurationsdateien und Benutzer-Konfigurationsdateien
erstellen. Zum Einrichten der Scan Station ist das Erstellen einer
Admin-Konfigurationsdatei erforderlich. Die Konfigurationsverwaltung
muss zunächst auf einem separaten Computer installiert werden, damit
die Scan Station richtig eingerichtet und konfiguriert werden kann.
AdminKonfigurationsdateien
Nach der Installation der Konfigurationsverwaltung wird mit ihrer Hilfe
eine Admin-Konfigurationsdatei erstellt, die auf einen USB-Stick
geschrieben wird (es sind drei USB-Sticks im Lieferumfang der Scan
Station 100 enthalten). Aktivieren Sie zum Erstellen einer AdminKonfigurationsdatei die Option Administrator im Menü „Datei“ der
Konfigurationsverwaltung. Die Admin-Konfigurationsdatei erhält den
Namen KSS100.XML und wird als verschlüsselte Datei auf dem
USB-Stick (oder einem anderen Speicherort) gespeichert. Da die Datei
verschlüsselt ist, kann sie nur von der Kodak Scan Station 100 oder der
Konfigurationsverwaltung entschlüsselt und gelesen werden. Diese Datei
kann auch sowohl auf dem USB-Stick als auch beim Schreiben auf die Scan
Station mit einem Passwort geschützt werden. Wenn die Konfigurationsdatei
auf den USB-Stick geschrieben wurde, kann sie transportiert und auf
der Scan Station installiert werden (siehe nachstehende Abbildung).
Die Admin-Konfigurationsdatei
erstellen
Die Konfigurationsdatei
auf einem USB-Stick speichern
Einen USB-Stick zum
Aktualisieren der Scan Station
anschließen
Die Scan Station erkennt automatisch das Vorhandensein eines USB-Sticks
und durchsucht ihn nach einer Datei mit dem Namen KSS100.XML. Ist die
Datei gültig, wird der Inhalt auf weitere Aktionen untersucht. Wenn der
Inhalt der Konfigurationsdatei nicht genau mit dem Inhalt der gegenwärtig
auf der Scan Station gespeicherten Konfiguration übereinstimmt, wird der
Administrator dazu aufgefordert, die Scan Station mit dem Inhalt der
Konfigurationsdatei auf dem USB-Stick zu aktualisieren. Der Administrator
kann entscheiden, ob er die Scan Station zu diesem Zeitpunkt
aktualisieren möchte.
Bei Auswahl von OK wird der Administrator über eine Folge von
Bildschirmen dazu aufgefordert, die Konfiguration der Scan Station
zuzulassen.
1-4
A-61588_de Januar 2008
Bei Auswahl von Abbrechen wechselt die Scan Station in den AdminKonfigurationsmodus. In diesem Modus zeigt die Scan Station automatisch
den Bildschirm des Einstellungsmodus an. Der Administrator kann durch
die einzelnen Einstellungsgruppen blättern und Änderungen an den
jeweiligen Werten vornehmen. Bei Einstellungen, für die mehr als nur eine
einfache Auswahl erforderlich ist (z. B. Texteingabe), wird eine virtuelle
Tastatur angezeigt, über die komplexere Daten eingegeben werden können.
Alle an den Einstellungen der Scan Station vorgenommenen Änderungen
werden unmittelbar auf der Scan Station gespeichert, ohne dass ein
weiteres Vorgehen seitens des Administrators erforderlich ist. Weitere
Informationen zum Aktualisieren der Scan Station finden Sie in
Kapitel 5 im Abschnitt „Scan Station aktualisieren“.
HINWEIS: Gehen Sie sorgfältig vor, wenn Sie die Scan Station in
diesem Modus verwenden, da es leicht vorkommen kann,
dass Einstellungen versehentlich geändert werden. Die Scan
Station bleibt im Admin-Konfigurationsmodus, solange der
USB-Stick in die Scan Station eingesteckt bleibt. Wenn der
USB-Stick entfernt wird, kehrt die Scan Station in den
normalen Modus zurück und es wird automatisch der
Bildschirm „Ziele“ angezeigt.
BenutzerKonfigurationsdateien
Profi-Benutzer können eigene Konfigurationsdateien erstellen, die
persönliche Einstellungen für das Scannen enthalten. Diese Benutzer
können die Konfigurationsverwaltung aufrufen, die erforderlichen
Änderungen an Zielen und Einstellungen vornehmen und die geänderten
Daten anschließend auf ihrem USB-Stick speichern. Dies sind die
Hauptunterschiede zwischen einer Benutzer- und einer Admin-Konfiguration:
• Ordner auf USB-Sticks können nur mit Hilfe einer BenutzerKonfigurationsdatei definiert werden.
• Drucker können nur mit Hilfe einer Admin-Konfigurationsdatei
definiert werden.
• Die Standardeinstellungen einer Scan Station können nur mit Hilfe
einer Admin-Konfigurationsdatei geändert werden.
Nachdem eine Benutzer-Konfigurationsdatei erstellt und auf einem
USB-Stick gespeichert wurde, kann der USB-Stick zu einer Scan Station
mitgenommen und in deren USB-Anschluss gesteckt werden. Die Scan
Station erkennt automatisch das Vorhandensein des USB-Sticks und
lädt die in der Konfigurationsdatei gespeicherten Einstellungen. Da es
sich um eine Benutzer-Konfigurationsdatei handelt, wird der Benutzer
nicht dazu aufgefordert bzw. ist es ihm nicht gestattet, dauerhafte
Änderungen an der Konfiguration der Scan Station vorzunehmen. Statt
dessen werden alle Ziele des Benutzers auf dem Bildschirm der Scan
Station angezeigt und mit den Standard-Zielgruppen zusammengeführt.
Die persönlichen Ziele des Benutzers werden in der oberen Symbolleiste
in derselben Reihenfolge wie die Standardgruppen der Scan Station
angezeigt, mit dem Unterschied, dass zu jeder der persönlichen Gruppen
des Benutzers ein Benutzerprofil-Bild als Teil des Symbolhintergrunds
angezeigt wird.
Wenn die persönliche Konfiguration des Benutzers Änderungen an den
Scanner-Einstellungen (alle Werte im Modus „Einstellungen“) umfasst,
ersetzen diese Einstellungen vorübergehend die Standardeinstellungen
des Scanners.
A-61588_de Januar 2008
1-5
Wenn ein Scanauftrag abgeschlossen ist, kann der Benutzer seinen
USB-Stick von der Scan Station abziehen und der Bildschirm der Scan
Station zeigt wieder die Standardeinstellungen an.
HINWEIS: Weitere Informationen zum Konfigurieren Ihrer Scan
Station finden Sie in den Kapiteln 3 und 4. Weitere
Informationen zum Passwortschutz der Konfigurationsdatei
finden Sie in Kapitel 5 im Abschnitt „Sicherheitsmaßnahmen
für die Scan Station“.
Benutzertypen
Die Scan Station unterstützt drei unterschiedliche Benutzertypen:
Administrator, Profi und Normal.
• Administrator-Benutzer sind für die Einrichtung und Wartung des
Geräts verantwortlich.
• Profi-Benutzer können ihre eigenen Einstellungen erstellen und auf
einem USB-Stick speichern, den sie in Verbindung mit der Scan
Station verwenden können, um das Scannen mit einem einzigen
Knopfdruck zu ermöglichen.
• Normale Benutzer verwenden das Gerät, indem sie durch die
Standardoptionen navigieren, die der Administrator eingerichtet hat.
Der Scanvorgang ist sehr einfach, normale Benutzer haben jedoch im
Gegensatz zu Profi-Benutzern ggf. keinen Zugriff auf ihr persönliches
E-Mail-Adressbuch oder benutzerdefinierte Scaneinstellungen.
Sicherheit der Scan
Station
Ein angemessener Schutz der Scan Station vor möglichen
Sicherheitsverstößen wird dadurch gewährleistet, dass ausschließlich
gültige, verschlüsselte Konfigurationsdateien, die von der
Konfigurationsverwaltung erstellt wurden, sowie von Kodak erstellte
Firmware-Update-Dateien aus USB-Sticks oder anderen
USB-Wechseldatenträgern gelesen werden. Andere Dateien oder
Programme werden nicht gelesen.
Die Scan Station verwendet eine Firewall und blockiert nahezu den
gesamten eingehenden Netzwerkverkehr. Sie antwortet nur auf einen
Echobefehl (auch Ping-Befehl genannt).
Aufgrund des Designs ist das zugrunde liegende Betriebssystem nicht
für den Administrator oder Benutzer zugänglich. Aktualisierungen für
das Betriebssystem und/oder die Scan Station-Firmware werden auf
der Website von Kodak (http://www.kodak.com/go/disupport) nach
Bedarf zur Verfügung gestellt.
Weitere Informationen zum Thema Sicherheit finden Sie in Kapitel 5 im
Abschnitt „Sicherheitsmaßnahmen für die Scan Station“.
1-6
A-61588_de Januar 2008
Lieferumfang
Öffnen Sie zunächst die Verpackung und prüfen Sie den Inhalt auf
Vollständigkeit:
• Kodak Scan Station 100
• Einzugsfach
• Ausgabefach
• Spezialdokumenteneinzug
• Netzkabel (verschiedene)
• Einzugsmodul
• USB-Sticks
• Begrüßungspaket:
- Installations-CD
- Registrierungsdokumente
- Gedrucktes Benutzerhandbuch
- Kurzanleitung
- Kurzanleitung für die Installation
- Service-Kontaktdatenblätter
- Verschiedene Begleitdokumente
A-61588_de Januar 2008
1-7
Auspacken und
Aufstellen der Scan
Station
Packen Sie die Scan Station 100 vorsichtig aus und stellen Sie sie an
einem sauberen, trockenen und ebenen Standort auf. Schließen Sie
das Netzkabel und das Netzwerkkabel an und bringen Sie das
Einzugsfach und das Ausgabefach am Gerät an. Stellen Sie sicher,
dass die Abdeckung der Scan Station geschlossen ist.
Netzkabel anschließen
1. Wählen Sie das passende Netzkabel aus.
2. Schließen Sie ein Ende des Netzkabels an der Rückseite der Scan
Station an.
3. Stecken Sie das andere Ende des Netzkabels in die Steckdose.
Netzwerkkabel anschließen
1. Wählen Sie ein 10/100 Base-T-Netzwerkkabel (nicht im Lieferumfang
enthalten).
2. Verbinden Sie ein Ende des Kabels mit dem Netzwerkanschluss an
der Rückseite der Scan Station.
3. Stecken Sie das andere Ende des Netzwerkkabels in die NetzwerkAnschlussdose.
Anbringen des Einzugsfachs
1. Suchen Sie die an der Scan Station befindlichen Aufnahmen für das
Einzugsfach.
2. Richten Sie die Stifte des Einzugsfachs auf die Aufnahmen aus.
3. Drücken Sie das Einzugsfach nach unten, bis es einrastet.
1-8
A-61588_de Januar 2008
Anbringen des
Ausgabefachs und des
Spezialdokumenteneinzugs
1. Suchen Sie die an der Scan Station befindlichen Aufnahmen für das
Ausgabefach.
Einschalten der Scan Station
Schalten Sie das Gerät ein und warten Sie kurz, bis das Gerät den
Selbsttest beendet hat.
2. Setzen Sie den Stift des Ausgabefachs/Spezialdokumenteneinzugs
auf der linken Seite in die Aufnahme ein, drücken Sie dann den
gerippten Knopf auf der rechten Seite des Ausgabefachs/
Spezialdokumenteneinzugs und setzen Sie den Stift in die Aufnahme
an der rechten Seite der Scan Station ein.
Die Scan Station ist nun bereit für das Herunterladen einer
Konfigurationsdatei. Informationen zum Einrichten der Scan Station
und zum Erstellen und Herunterladen von Konfigurationsdateien finden
Sie in Kapitel 3, Anfängliches Setup und Verifizierung, und in Kapitel 4,
Konfigurieren der Scan Station.
A-61588_de Januar 2008
1-9
1-10
A-61588_de Januar 2008
2 Checkliste zur Installationsvorbereitung
Es wird empfohlen, dass Sie dieses Arbeitsblatt vor der Installation der Kodak Scan Station 100 ausfüllen.
Sie benötigen die enthaltenen Informationen zu Ihrem Netzwerk, um eine Admin-Konfiguration für Ihre Scan
Station mit Hilfe der mitgelieferten Konfigurationsverwaltung zu erstellen und die Installation durchzuführen.
Ermitteln Sie alle Informationen, die Sie nicht genau wissen, bevor Sie die Datei für die Admin-Konfiguration
erstellen. Wenn Sie Probleme beim Ausfüllen dieses Arbeitsblatts haben, wenden Sie sich an Ihren
Netzwerkadministrator.
HINWEIS: Die Angaben in diesem Dokument beziehen sich auf die Installation der Scan Station zum
Erscheinungsdatum des Dokuments. Da wir unsere Produkte von Zeit zu Zeit verbessern,
sollten Sie sich auf der Website von Kodak (http://www.Kodak.com/go/disupport) die neueste
Version dieses Dokuments herunterladen.
Spracheinstellungen: Die Spracheinstellungen finden Sie, wenn Sie in der
Konfigurationsverwaltung oder in der Administrations-Benutzeroberfläche die Option
„Einstellungen“ wählen.
Parameterbezeichnung Beschreibung/Beispiel
Sprache
Ihre Einstellung
Bezeichnung der Sprache für die
Benutzeroberfläche und die
Texterkennung
Hinweise
Vorgabe: Englisch.
Geräteeinstellungen: Die Geräteeinstellungen finden Sie, wenn Sie in der
Konfigurationsverwaltung oder in der Administrations-Benutzeroberfläche die Option
„Einstellungen“ wählen.
Parameterbezeichnung Beschreibung/Beispiel
Gerätename
NETBIOS-Name der Scan Station.
Die Standardeinstellung ist die
eindeutige Seriennummer der Scan
Station (z. B. KSSXXXX-XXXX.
Dabei steht x für die
Seriennummer.).
Ihre Einstellung
Hinweise
Es wird empfohlen, diese Einstellung
nicht zu ändern. Dieser Eintrag kann aus
bis zu 15 Zeichen bestehen und darf nur ein
einziges Mal im Netzwerk/Subnetz verwendet
werden. Sie können dieses Feld unverändert
als „Scan-Station“ übernehmen, um zu
verhindern, dass ein vorhandener Gerätename
überschrieben wird. Weitere Informationen
finden Sie in Kapitel 5, Informationen zur
Scan Station-Administration.
Einstellungen für die IP-Adresse: Automatisch
Automatisch (DHCP)
Dies ist die Standardeinstellung.
Ist diese Option ausgewählt, werden die IPAdresse, die Subnetzmaske und der DNSServer der Scan Station automatisch durch
den DHCP-Server festgelegt.
Einstellungen für die IP-Adresse: Statisch
Statisch (IPv4)
Standard-IPv4-Adresse
(z. B. 192.0.0.1)
• IP-Adresse
IP-Adresse der Scan Station
• Subnetzmaske
Subnetzmaske der Scan Station
(z. B. 255.255.255.0)
• Standard-Gateway
IP-Adresse des StandardGateways im Netzwerk
• Bevorzugter DNSServer
IP-Adresse des Domain Name
System-Servers Nr. 1
A-61588_de Januar 2008
Füllen Sie diese Felder und sonstige
Netzwerkoptionen nur aus, wenn Sie
nicht DHCP verwenden.
Es sind nur die folgenden Werte zulässig:
0, 128, 192, 224, 248, 252, 254 und 255 dpi.
Ist dieser Wert nicht korrekt, können Sie
möglicherweise auf einige Netzwerkgeräte
nicht zugreifen.
2-1
• Alternativer DNSServer
IP-Adresse des alternativen Domain
Name System-Servers Nr. 2
• Bevorzugter WINSServer
IP-Adresse des Windows Internet
Naming Service-Servers Nr. 1
Geräteeinstellungen (Fortsetzung): Die Geräteeinstellungen finden Sie, wenn Sie in der
Konfigurationsverwaltung oder in der Administrations-Benutzeroberfläche die Option
„Einstellungen“ wählen.
Parameterbezeichnung Beschreibung/Beispiel
Ihre Einstellung
Hinweise
• Alternativer WINSServer
IP-Adresse des Windows Internet
Naming Service-Servers Nr. 2
Gerätepasswort
Optionales numerisches Passwort
zur Beschränkung des Zugriffs auf
die Scan Station. 4 Ziffern
(z. B. 1234).
Muss bei jedem Zugriff über die virtuelle
Tastatur eingegeben werden.
Netzwerkbenutzername
Konto auf der Microsoft Server
2000- oder Microsoft Server
2003-Domäne, das die Scan Station
für den Zugriff auf die Netzlaufwerke
und Drucker verwendet.
Die Anmeldung über Novell eDirectory und
Linux/Unix wird derzeit nicht unterstützt.
Dies ist für den Zugriff auf freigegebene
Ordner und Netzwerkdrucker erforderlich.
Netzwerkpasswort
Domänenpasswort für den
Netzwerkbenutzernamen
(z. B. 1Df4781).
Muss ein gültiges Microsoft-Format
besitzen.
Netzwerkdomäne
Name der Microsoft Server
2000- oder Microsoft Server
2003-Domäne, der der
Netzwerkbenutzername angehört
(z. B. Meinefirma).
Eine Netzwerkdomäne ist nicht
notwendigerweise dasselbe wie eine
Internet-Domäne (z. B. firma.de). Weitere
Informationen zu Namenskonventionen für
Domänen finden Sie unter http://
support.microsoft.com/kb/909264/en-us.
2-2
A-61588_de Januar 2008
E-Mail-Server-Einstellungen: Die E-Mail-Server-Einstellungen finden Sie, wenn Sie in der
Konfigurationsverwaltung oder in der Administrations-Benutzeroberfläche die Option
„Einstellungen“ wählen.
Parameterbezeichnung
Beschreibung/Beispiel
Ihre Einstellung
Hinweise
SMTP-Einstellungen
• Server-Adresse
Voll qualifizierter Domänenname
oder IPv4-Adresse des SMTPServers (z. B. smtp-server.
firma.de oder 192.0.0.1).
• Identifikationsdaten Benutzername, Passwort und
Netzwerkdomäne. Erforderlich für
den Zugriff auf den SMTP-Server.
Verwenden Sie die IPv4-Adresse, um
DNS-Probleme bei der Fehlerbehebung
zu vermeiden.
Erforderlich für authentifiziertes SMTP.
Hinweis: Dabei handelt es sich nicht zwangsläufig
um dieselben Identifikationsdaten, die unter
Geräteeinstellungen festgelegt wurden.
• Port
Vorgabe: 25
Nur ändern, wenn Ihr E-Mail-Server auf einem
anderen IP-Port als Port 25 kommuniziert.
• SSL
Secure Socket Layer
Üblicherweise nicht ausgewählt. Nur auswählen,
wenn Sie sicher sind, dass Ihr E-Mail-Server
dies erfordert.
Voll qualifizierter Domänenname
oder IPv4-Adresse des LDAPServers (z. B. ldap-server.
firma.de oder 192.0.0.1).
Verwenden Sie die IPv4-Adresse, um
DNS-Probleme bei der Fehlerbehebung zu
vermeiden.
LDAP-Einstellungen
• Server-Adresse
• Identifikationsdaten Benutzername, Passwort und
Netzwerkdomäne. Erforderlich für
den Zugriff auf den LDAP-Server.
Erforderlich für authentifiziertes LDAP.
Hinweis: Dabei handelt es sich nicht zwangsläufig
um dieselben Identifikationsdaten, die unter
Geräteeinstellungen festgelegt wurden.
• Port
Vorgabe: 389
Nur ändern, wenn Ihr LDAP-Server auf einem
anderen IP-Port als Port 389 kommuniziert.
• Basis-DN
Basis-DN
Wenden Sie sich an den LAN-Administrator in
Ihrem Unternehmen, um weitere Informationen
zu dieser Einstellung zu erhalten.
• Tag für
gemeinsamen
Namen
Vorgabe: cn
Wenden Sie sich an den LAN-Administrator in
Ihrem Unternehmen, um weitere Informationen
zu dieser Einstellung zu erhalten.
• Tag für E-MailAdresse
Vorgabe: email
Wenden Sie sich an den LAN-Administrator in
Ihrem Unternehmen, um weitere Informationen
zu dieser Einstellung zu erhalten.
Antwort-E-MailAdresse
Hierbei handelt es sich um die
Adresse, an die nicht zustellbare
E-Mails zurückgesendet werden
(z. B. [email protected]).
Diese Adresse wird auch beim
Versenden von E-Mails als
Absenderadresse angezeigt.
Wählen Sie eine Person aus, an die eine
Benachrichtigung gesendet wird, wenn das
Versenden einer E-Mail an eine bestimmte
E-Mail-Adresse fehlschlägt.
Maximale
Anhangsgröße
1-99 MB
Vorgabe: 10 MB
E-Mails mit größeren Dateianhängen werden
nicht versendet. Dies sollte mit den von
Ihrem E-Mail-Server festgelegten
Beschränkungen übereinstimmen.
Benutzerdefinierte
E-Mail-Adressen
Aktiviert bzw. deaktiviert die Option
für benutzerdefinierte E-MailAdressen, die Ihnen die Eingabe
von E-Mail-Adressen ermöglicht,
die sich nicht in Ihrem Adressbuch
befinden.
Diese Option ist normalerweise ausgewählt.
Sie kann in Umgebungen, in denen eine größere
Sicherheit erforderlich ist, deaktiviert werden.
A-61588_de Januar 2008
2-3
2-4
A-61588_de Januar 2008
3 Anfängliches Setup und Verifizierung
In diesem Kapitel finden Sie Anweisungen zur Installation der
Konfigurationsverwaltung und Verfahren zum Einrichten Ihrer Scan
Station für den fehlerfreien Betrieb in Ihrem Büronetzwerk. Bevor Sie
beginnen, benötigen Sie einige grundlegende Informationen zu Ihrer
Netzwerkkonfiguration sowie Netzwerkadressen (beispielsweise Ihren
E-Mail-Server und, falls zutreffend, die gemeinsam verwendeten
Ordner, auf die Sie von der Scan Station aus zugreifen möchten). In
Kapitel 2 finden Sie eine Checkliste zur Installationsvorbereitung, die
Ihnen bei der Konfiguration der Scan Station hilft.
Installieren der
Konfigurationsverwaltung
1. Legen Sie die CD ein. Das Installationsprogramm wird automatisch
gestartet.
HINWEIS: Wenn .NET Framework 2.0 und MSI 3.x noch nicht installiert
sind, installiert die Konfigurationsverwaltung sie vor der
Installation der Konfigurationsverwaltungs-Anwendung.
2. Klicken Sie auf Weiter. Der Willkommensbildschirm wird angezeigt.
A-61588_de Januar 2008
3-1
3. Klicken Sie auf Weiter. Der Bildschirm mit der Lizenzvereinbarung
wird angezeigt.
4. Lesen Sie die Lizenzvereinbarung, akzeptieren Sie sie und klicken
Sie dann auf Weiter. Der Bildschirm zur Auswahl des
Installationsordners wird angezeigt.
5. Geben Sie den Ordner ein bzw. suchen Sie den Ordner, in dem die
Konfigurationsverwaltung installiert werden soll, oder behalten Sie
die Standardeinstellung bei. Sie können auch auswählen, ob Sie die
Anwendung für alle Benutzer oder nur für sich selbst installieren
möchten. Klicken Sie danach auf Weiter.
HINWEIS: Es wird empfohlen, die Standardeinstellungen zu
übernehmen.
3-2
A-61588_de Januar 2008
Der Bildschirm zum Bestätigen der Installation wird angezeigt.
6. Klicken Sie auf Weiter. Die Installation startet und der Fortschritt
wird angezeigt.
A-61588_de Januar 2008
3-3
7. Nach Abschluss der Installation wird ein Fenster mit einer
entsprechenden Meldung angezeigt.
8. Klicken Sie auf Schließen.
Installieren des
optionalen
Faxmodems
So installieren Sie das optionale Faxmodem für die Kodak Scan Station:
HINWEISE:
• Stellen Sie vor der Installation des optionalen Faxmodems sicher,
dass Sie mindestens Version 2.0 installiert haben. Unter
www.kodak.com/go/disupport können Sie die neueste Version
herunterladen.
• Das Faxmodem für die Kodak Scan Station ist nur für die Scan
Station 100 erhältlich, deren Seriennummer größer oder gleich
45325000 ist, sowie für die Scan Station 120EX, deren
Seriennummer größer oder gleich 45334500 ist.
1. Schließen Sie das Standard-RJ-11-Telefonkabel an der
Anschlussbuchse auf der Vorderseite des Modems an. Stellen
Sie sicher, dass das andere Ende des Telefonkabels mit der
Faxanschlussbuchse verbunden ist.
2. Stecken Sie den USB-Stecker an der Rückseite des Modems ein.
3. Stecken Sie das andere Ende des USB-Kabels an der Rückseite
der Scan Station ein.
HINWEIS: Die USB-Anschlüsse an der Rückseite der Scan Station
sind möglicherweise durch eine schwarze
Gummiabdeckung geschützt. Entfernen Sie diese
Abdeckung, um auf die darunter verborgenen zwei
USB-Anschlüsse (unterhalb des Ethernet-Anschlusses)
zugreifen zu können.
3-4
A-61588_de Januar 2008
Konfigurieren der
Scan Station
In diesem Abschnitt finden Sie Verfahren für das Konfigurieren Ihrer
Scan Station zum Verbinden mit der Netzwerkumgebung Ihres Büros.
Sie müssen netzwerkspezifische Einstellungen eingeben. Diese
Informationen sollten bereits in der Checkliste zur Installationsvorbereitung
in Kapitel 2 eingetragen sein.
HINWEIS: Informationen lassen sich über die Computertastatur
schneller eingeben als über die virtuellen Tastaturen für
Buchstaben und Zahlen.
1. Doppelklicken Sie auf das Symbol für die Konfigurationsverwaltung
auf Ihrem Desktop, um die Anwendung zu starten. Da Sie die Scan
Station einrichten möchten, wählen Sie im Menü „Datei“ die Option
Administrator.
2. Klicken Sie auf Einstellungen, um den Konfigurationsbildschirm
anzuzeigen.
A-61588_de Januar 2008
3-5
Passwortschutz der
Konfigurationsdatei
Als Administrator sollten Sie die Konfigurationsdatei durch ein Passwort
schützen, um zu vermeiden, dass sie versehentlich überschrieben wird.
Anderenfalls kann es passieren, dass andere Benutzer mit Zugang zu
der Konfigurationsverwaltung eine Administrator-Version einer
Konfigurationsdatei erstellen und unbeabsichtigt die Einstellungen der Scan
Station durch ihre eigenen ersetzen. Wenn Sie die Konfigurationsdatei
durch ein Passwort schützen, können die Einstellungen der Scan Station
nur von einem Administrator überschrieben werden, dem das Passwort
bekannt ist.
Gehen Sie wie folgt vor, um die Konfigurationsdatei mit einem Passwort
zu schützen:
1. Wählen Sie Benutzer > Konfigurationspasswort. Das Dialogfeld
„Konfigurationspasswort“ wird angezeigt.
2. Geben Sie ein neues Passwort ein (bis zu 4 Ziffern).
3. Geben Sie das Passwort zur Bestätigung erneut ein.
4. Klicken Sie auf OK.
HINWEIS: Nachdem die Konfigurationsdatei auf die Scan Station
angewendet wurde, erfordern spätere Versuche, die
Konfigurationsdatei zu ändern, die Eingabe dieses
Passworts. Falls Sie dieses Passwort verlieren oder
vergessen, müssen Sie sich mit dem Kodak Service in
Verbindung setzen, um den Passwortschutz der Scan
Station aufzuheben.
3-6
A-61588_de Januar 2008
Spracheinstellung
Die von Ihnen gewählte Sprache wird für die
Benutzeroberflächenkonfiguration der Scan Station verwendet. Diese
Sprache wird auch für die Texterkennungsfunktion (z. B. beim Erstellen
einer durchsuchbaren PDF-Datei) verwendet.
• Klicken Sie auf die gewünschte Sprache.
A-61588_de Januar 2008
3-7
Geräteeinstellungen
Das Symbol „Gerät“ zeigt eine Liste von Einstellungen an, die zur
Konfiguration der Scan Station für den Einsatz in Ihrem Büronetzwerk
verwendet werden.
1. Klicken Sie auf das Symbol Gerät.
2. Geben Sie einen Gerätenamen ein, der noch nicht an ein Gerät in
Ihrem Büronetzwerk vergeben ist. Der Gerätename muss eindeutig
sein. Wenn Sie versuchen, einen bereits in Ihrem Büronetzwerk
vorhandenen Namen einzugeben, wird eine Warnmeldung angezeigt
und eines der Geräte wird aus dem Netzwerk entfernt. Wenn Sie
Ihre Eingaben beendet haben, klicken Sie auf der Tastatur auf Fertig.
HINWEIS: Die Scan Station ist mit einem eindeutigen Gerätenamen
konfiguriert. Wenn Sie diesen Gerätenamen nicht
ändern möchten, bearbeiten Sie dieses Feld nicht und
übernehmen Sie den Standardnamen „Scan-Station“.
3-8
A-61588_de Januar 2008
3. Wählen Sie IP-Adresse, um die Netzwerkadresse des Geräts zu
konfigurieren. Wählen Sie eine der folgenden Optionen aus:
• Wenn in Ihrem Netzwerk dynamische IP-Adressen verwendet
werden, klicken Sie auf Automatisch (DHCP). Gehen Sie dann
zum nächsten Abschnitt für die E-Mail-Einstellungen.
• Wenn in Ihrem Netzwerk statische IP-Adressen verwendet werden,
klicken Sie auf Statisch (IPv4) und fahren Sie mit Schritt 3 fort.
• Wenn die Optionen für die statische IP-Adresse nicht komplett
angezeigt werden, blättern Sie mit dem Aufwärts- und dem
Abwärtspfeil zu den weiteren Optionen.
• Für alle Optionen im Bildschirm „Statische IP-Adresse“ besteht die
Möglichkeit, Informationen über eine Buchstaben-/Zahlentastatur
einzugeben. Wenn Sie folgende Felder ausgefüllt haben, klicken
Sie auf Fertig auf der Tastatur, um die Werte zu übernehmen
und den Bildschirm zu schließen.
-
Klicken Sie auf IP-Adresse und geben Sie die Adresse ein.
Klicken Sie auf Subnetzmaske und geben Sie den Namen
der Maske ein.
Klicken Sie auf Standard-Gateway und geben Sie die
Gateway-Adresse ein.
Klicken Sie auf Bevorzugter DNS-Server und geben Sie die
Adresse des Servers ein.
Klicken Sie auf Alternativer DNS-Server und geben Sie die
Adresse des Servers ein.
Klicken Sie auf Bevorzugter WINS-Server und geben Sie
die Adresse des Servers ein.
Klicken Sie auf Alternativer WINS-Server und geben Sie
die Adresse des Servers ein.
HINWEIS: Die Konfiguration der DNS- und WINS-Server ist
möglicherweise nicht erforderlich.
A-61588_de Januar 2008
3-9
4. Wenn Sie den Zugriff auf die Scan Station mit einem Passwort
schützen möchten, wählen Sie Gerätepasswort, um die Zahlentastatur
anzuzeigen. Geben Sie ein 4-stelliges numerisches Passwort ein.
Sie werden aufgefordert, das Passwort erneut einzugeben. Wenn
Sie Ihre Eingaben beendet haben, klicken Sie auf Fertig.
HINWEIS: Wenn Sie ein Gerätepasswort zuweisen, werden alle
Benutzer bei jeder Verwendung der Scan Station zur
Eingabe dieses Passworts aufgefordert. Dies ist kein
Ersatz für den Passwortschutz der Konfigurationsdatei
der Scan Station.
5. Klicken Sie auf Standard-Identifikationsdaten, um die für den Zugriff
auf Netzwerkressourcen erforderlichen Daten für Benutzername,
Passwort und Domäne einzugeben.
• Klicken Sie auf Benutzername, um die Tastatur einzublenden.
Geben Sie den Netzwerkbenutzernamen des Scan StationComputers ein und klicken Sie auf Fertig. Weitere Informationen
finden Sie in Kapitel 5 im Abschnitt „Netzwerkkonfigurations-Details“.
HINWEIS: Wenn die Scan Station auf Netzwerkdrucker oder
Netzwerkordner zugreifen soll, muss der Benutzername
einem Netzwerkkonto zugeordnet sein, das die
entsprechenden Berechtigungen für den Zugriff auf
diese Ressourcen besitzt.
• Klicken Sie auf Passwort, um das Passwort für den
Netzwerkbenutzernamen einzugeben. Sie werden aufgefordert,
das Passwort erneut einzugeben. Wenn Sie Ihre Eingaben
beendet haben, klicken Sie auf Fertig.
HINWEIS: Dieses Passwort wird nur von der Scan Station
verwendet. Es wird zu keiner Zeit in lesbarer Form
angezeigt.
• Klicken Sie auf Domäne. Geben Sie den Namen der Microsoft
NT-Netzwerkdomäne ein, mit der die Scan Station verbunden
wird. In einer Arbeitsgruppen-Umgebung kann dieses Feld leer
gelassen werden.
3-10
A-61588_de Januar 2008
E-Mail-Einstellungen
Damit von der Scan Station aus Dokumente an E-Mail-Empfänger
gesendet werden können, müssen Sie festlegen, wie die Scan Station
auf Ihren E-Mail-Server zugreift.
• Klicken Sie auf das Symbol E-Mail. Die E-Mail-Einstellungen werden
angezeigt.
Sie können die „SMTP-Einstellungen“, „LDAP-Einstellungen“, „AntwortE-Mail-Adresse“ und die „Maximale Anhangsgröße“ im E-Mail-Bildschirm
festlegen. Detaillierte Informationen und Anweisungen finden Sie in den
folgenden Abschnitten.
SMTP-Einstellungen
1. Klicken Sie im E-Mail-Bildschirm auf SMTP-Einstellungen. Der
folgende Bildschirm wird angezeigt.
2. Wählen Sie die SMTP-Server-Adresse. Es wird eine virtuelle
Tastatur angezeigt, über die Sie die Informationen eingeben
können. Sie können einen voll qualifizierten Domänennamen
(z. B. mailserver.meinefirma.com) oder eine IP-Adresse eingeben.
Wenn Sie die SMTP-Server-Adresse eingegeben haben, klicken
Sie auf Fertig.
A-61588_de Januar 2008
3-11
3. Wählen Sie Identifikationsdaten, um die E-Mail-ServerIdentifikationsdaten festzulegen.
HINWEIS: Wenn Sie einen nicht authentifizierten SMTP-Server
verwenden, müssen Sie unter Identifikationsdaten
keine Auswahl vornehmen.
Der Bildschirm „Identifikationsdaten“ wird angezeigt.
Geben Sie einen Benutzernamen, ein Passwort und einen optionalen
Domänennamen für das E-Mail-Server-Konto an, bei dem sich die
Scan Station anmeldet. Auch wenn diese Identifikationsdaten
möglicherweise dieselben sind wie die Standard-Identifikationsdaten,
müssen sie an dieser Stelle angegeben werden.
Für all diese Einstellungen wird die virtuelle Tastatur angezeigt.
Wenn Sie Ihre Eingaben beendet haben, klicken Sie auf Fertig.
3-12
A-61588_de Januar 2008
4. Die meisten E-Mail-Server kommunizieren auf Port 25. Falls Ihr
E-Mail-Server auf einem anderen Port kommuniziert, klicken Sie auf
Port.
Die virtuelle Tastatur wird angezeigt, über die Sie eine neue Portnummer
eingegeben können. Wenn Sie Ihre Eingaben beendet haben,
klicken Sie auf Fertig.
5. Die Standardeinstellung für SSL lautet Kein SSL verwenden. Wenn
Ihr E-Mail-Server Secure Socket Layer (SSL) erfordert, klicken Sie
auf SSL und aktivieren Sie die Option SSL verwenden. Klicken Sie
dann auf Fertig, um zum E-Mail-Bildschirm zurückzukehren.
A-61588_de Januar 2008
3-13
6. Klicken Sie auf Authentifizierungs-Schema, um das spezifische
SMTP-Authentifizierungs-Schema auszuwählen, das von Ihrem
Mailserver verwendet wird.
Wählen Sie eine oder mehrere der folgenden Optionen aus:
•
•
•
•
•
•
Stärkstes verwenden
Ohne
Einfach
Anmeldung
MDS Challenge Response
NTLM
HINWEIS: Mit der Option Stärkstes verwenden wird das stärkste
verfügbare Authentifizierungs-Schema ausgewählt, das
vom Mailserver angegeben wird. Weitere Informationen
zu Authentifizierungs-Schemen erhalten Sie von Ihrem
Netzwerkadministrator.
3-14
A-61588_de Januar 2008
7. Wenn Ihre SMTP-Verbindung konfiguriert ist, prüfen Sie mit Hilfe der
Option Testverbindung, ob Ihre Einstellungen korrekt sind. Die
Scan Station testet Ihre Einstellungen und zeigt die Meldung
„Ordnungsgemäß durchgeführt“ oder „Fehlgeschlagen“ an. Wenn die
Testverbindung fehlgeschlagen ist, prüfen Sie, ob alle Ihre Einstellungen
korrekt sind, und nehmen Sie erforderliche Änderungen vor, bis die
Meldung Ordnungsgemäß durchgeführt angezeigt wird.
Klicken Sie nach Ausführung der Testverbindung in der Meldung auf
OK, um zum SMTP-Einstellungsbildschirm zurückzukehren. Klicken
Sie dann auf Fertig, um zum E-Mail-Bildschirm zurückzukehren.
A-61588_de Januar 2008
3-15
LDAP-Einstellungen
Die Verbindung mit einem LDAP-Server ermöglicht es der Scan Station und
der Konfigurationsverwaltungssoftware, auf ein Netzwerkadressverzeichnis
zuzugreifen. Diese Verbindung kann zum Importieren von E-Mail-Adressen
in eine E-Mail-Adressgruppe verwendet werden. Sie kann außerdem zum
Suchen von Adressen auf der Scan Station verwendet werden, um
vorübergehend eine E-Mail-Adresse zu einer Gruppenliste hinzuzufügen.
1. Klicken Sie im E-Mail-Bildschirm auf LDAP-Einstellungen. Der
Bildschirm „LDAP-Einstellungen“ wird angezeigt.
2. Wählen Sie die LDAP-Serveradresse. Es wird eine virtuelle
Tastatur angezeigt, über die Sie die Informationen eingeben
können. Sie können einen voll qualifizierten Domänennamen
(z. B. verzeichnisserver.meinefirma.com) oder eine IP-Adresse
eingeben. Wenn Sie die LDAP-Serveradresse eingegeben haben,
klicken Sie auf Fertig.
3. Legen Sie die LDAP-Identifikationsdaten fest.
3-16
A-61588_de Januar 2008
Der Bildschirm „Identifikationsdaten“ wird angezeigt.
Geben Sie einen Benutzernamen, ein Passwort und einen optionalen
Domänennamen für das LDAP-Server-Konto an, bei dem sich die
Scan Station anmeldet. Auch wenn diese Identifikationsdaten
möglicherweise dieselben sind wie die Standard-Identifikationsdaten,
müssen sie an dieser Stelle angegeben werden.
Für all diese Einstellungen wird die virtuelle Tastatur angezeigt.
Wenn Sie Ihre Eingaben beendet haben, klicken Sie auf Fertig.
4. Die meisten LDAP-Server kommunizieren auf Port 389. Falls Ihr LDAPServer auf einem anderen Port kommuniziert, klicken Sie auf Port.
Die virtuelle Tastatur wird angezeigt, über die Sie eine neue Portnummer
eingegeben können. Wenn Sie Ihre Eingaben beendet haben, klicken
Sie auf Fertig.
A-61588_de Januar 2008
3-17
5. „Basis-DN“ (Distinguished Name), „Tag für gemeinsamen Namen“
und „Tag für E-Mail-Adresse“ sind Zeichenfolgen, die die Suchkriterien
für den LDAP-Server definieren. Fragen Sie Ihren Netzwerkadministrator
nach dem spezifischen Format dieser Zeichenfolgen. Wenn Sie das
korrekte Format haben, geben Sie den Basis-DN, das Tag für
gemeinsamen Namen und das Tag für E-Mail-Adresse ein.
6. Klicken Sie auf Fertig.
7. Wenn Ihre LDAP-Verbindung konfiguriert ist, prüfen Sie mit Hilfe der
Option Testverbindung, ob Ihre Einstellungen korrekt sind. Die
Scan Station testet Ihre Einstellungen und zeigt die Meldung
„Ordnungsgemäß durchgeführt“ oder „Fehlgeschlagen“ an. Wenn
die Testverbindung fehlgeschlagen ist, prüfen Sie, ob alle Ihre
Einstellungen korrekt sind, und nehmen Sie erforderliche Änderungen
vor, bis die Meldung Ordnungsgemäß durchgeführt angezeigt wird.
Klicken Sie nach Ausführung der Testverbindung in der Meldung
auf OK, um zum LDAP-Einstellungsbildschirm zurückzukehren.
Klicken Sie dann auf Fertig, um zum E-Mail-Bildschirm
zurückzukehren.
3-18
A-61588_de Januar 2008
Antwort-E-Mail-Adresse
Wenn Sie die Antwort-E-Mail-Adresse festlegen, können Sie
Benachrichtigungen empfangen, wenn eine von der Scan Station aus
gesendete E-Mail nicht zugestellt werden konnte. Diese Adresse wird
auch beim Versenden von Dokumenten per E-Mail als Absenderadresse
verwendet.
WICHTIG: Seien Sie beim Festlegen dieser Option vorsichtig, da jede
nicht zustellbare E-Mail-Benachrichtigung an diese Adresse
gesendet wird und diese Adresse außerdem als
Absenderadresse auf jeder E-Mail angegeben ist, die von
der Scan Station aus gesendet wird.
A-61588_de Januar 2008
3-19
Maximale Anhangsgröße
Mit dieser Option können Sie festlegen, wie groß ein E-Mail-Anhang
maximal sein darf, um noch erfolgreich versendet werden zu können.
Dieser Wert muss innerhalb des von Ihrem E-Mail-Server festgelegten
Bereichs liegen.
8. Klicken Sie auf Maximale Anhangsgröße.
Der folgende Bildschirm wird angezeigt.
9. Wählen Sie die Größe (0 bis 99 MB in 1-MB-Schritten) mit Hilfe des
Aufwärts- und des Abwärtspfeils und klicken Sie dann auf die grüne
Schaltfläche links neben der gewählten Zahl. Wenn Sie Ihre Eingabe
beendet haben, wird der E-Mail-Bildschirm erneut angezeigt.
3-20
A-61588_de Januar 2008
Faxeinstellungen
Stellen Sie sicher, dass Sie im Besitz des optionalen Faxmodems für
die Scan Station 100 sind und dass es ordnungsgemäß angeschlossen
ist, bevor Sie Faxeinstellungen festlegen. Eine Anleitung zur Installation
des Faxmodems finden Sie in diesem Kapitel im Abschnitt „Installieren
des optionalen Faxmodems“.
1. Klicken Sie auf das Symbol Fax. Der Bildschirm „Fax“ wird angezeigt.
2. Klicken Sie im Bildschirm „Fax“ auf LDAP-Fax-Feld-Tag. Es wird
eine virtuelle Tastatur angezeigt, über die Sie die Informationen
eingeben können. Geben Sie als Tag, das bei der LDAP-Suche
nach Faxnummern verwendet werden soll, das LDAP-Fax-Feld-Tag
ein. Wenden Sie sich an den Netzwerkadministrator, um zu erfahren,
welche Zeichenfolge verwendet werden soll (z. B. die Faxnummer).
Wenn Sie das LDAP-Fax-Feld-Tag eingegeben haben, klicken Sie
auf Fertig.
HINWEISE:
• LDAP kann für die Suche nach Faxnummern verwendet werden,
die in einem Adressbuch des Unternehmens gespeichert sind.
LDAP ist für die Verwendung der Faxoption nicht erforderlich.
• Die Faxnummer des Absenders dient zur Information und kann
auch Text enthalten. Dieses Feld kann leer gelassen werden.
A-61588_de Januar 2008
3-21
3. Wählen Sie im Bildschirm „Fax“ ggf. Faxnummer des Absenders,
um die Faxnummer des Absenders einzugeben.
Es wird eine virtuelle Tastatur angezeigt, über die Sie die Nummer
eingeben können. Klicken Sie anschließend auf Fertig.
4. Wählen Sie Präfix für Amtsleitung, um das Präfix einzugeben, das der
Benutzer eingeben muss, um eine externe Nummer wählen zu können.
Wenn diese Option ausgewählt ist, wird das virtuelle Tastatur
angezeigt. Geben Sie die Nummer ein, die der Benutzer eingeben
muss, um einen externen Anruf tätigen zu können (z. B. die 0 oder
ein Komma “,” zum Einfügen einer Pause). Wenn Sie Ihre Eingaben
beendet haben, klicken Sie auf Fertig.
5. Wählen Sie die Modem-Ländercode-Option, um eine Liste der
Länder mit den zugeordneten Codes anzuzeigen, die zur
Konfiguration des Modems im entsprechenden Land dienen.
3-22
A-61588_de Januar 2008
6. Wählen Sie das gewünschte Land bzw. den Code und klicken Sie
auf Fertig.
7. Wählen Sie Faxeingangseinstellungen, um den gleichnamigen
Bildschirm anzuzeigen. Wenn Sie Ihre Scan Station für den Empfang
von Faxen konfigurieren möchten, können Sie mit Hilfe der folgenden
Einstellungen den Zustellort für eingehende Faxe festlegen. Als
Zustellort für Faxe können Sie einen Netzwerkordner und/oder
einen Netzwerkdrucker auswählen.
8. Wenn eingehende Faxe an einen Netzwerkordner zugestellt werden
sollen, wählen Sie Faxeingangsordner. Die virtuelle Tastatur wird
angezeigt.
9. Geben Sie den vollständigen Pfad zu einem Netzwerkordner ein, an
den die eingehenden Faxe zugestellt werden.
10. Wenn Sie Ihre Eingaben beendet haben, klicken Sie auf Fertig.
A-61588_de Januar 2008
3-23
11. Wenn eingehende Faxe an einen Netzwerkdrucker zugestellt werden
sollen, klicken Sie auf Drucker für eingehende Faxe. Eine Liste
der installierten Drucker wird angezeigt.
HINWEISE:
• Wenn keine Drucker installiert sind, wird auf dem Bildschirm
„Drucker für eingehende Faxe auswählen“ Keine angezeigt.
• Eine Anleitung zur Installation eines Druckers finden Sie im
Abschnitt „Drucker konfigurieren” in Kapitel 4.
12. Wählen Sie in der Liste einen Drucker aus und klicken Sie auf
Fertig. Der Bildschirm „Faxeingangseinstellungen“ wird angezeigt.
13. Klicken Sie auf Fax empfangen, um den Faxempfang auf dem
konfigurierten Gerät zuzulassen.
3-24
A-61588_de Januar 2008
TransaktionsprotokollEinstellungen
Die Scan Station kann alle Transaktionen in einer separaten
Transaktionsdatei protokollieren. Diese Datei ist eine XML-Datei,
die von der Scan Station exportiert werden kann. Dies ist nützlich in
Umgebungen, in denen Wert auf Sicherheit gelegt wird oder in denen
Transaktionen für die Abrechnung verwendet werden. Standardmäßig
werden alle Transaktionen protokolliert (überprüft). Sie können die
Protokollierung einzelner oder aller Transaktionstypen, die auf dem
Bildschirm „Transaktionsprotokoll-Einstellungen“ aufgeführt sind,
deaktivieren, indem Sie das entsprechende Feld deaktivieren.
1. Klicken Sie auf das Symbol Transaktionsprotokoll-Einstellungen,
um den folgenden Bildschirm anzuzeigen.
2. Aktivieren Sie alle Zieltypen, die Sie protokollieren möchten, oder
heben Sie die Auswahl auf.
HINWEIS: Weitere Informationen zum Speichern dieser Dateien
finden Sie im Abschnitt „Fehlerprotokolldateien
speichern“ in Kapitel 7.
A-61588_de Januar 2008
3-25
Uhrzeiteinstellungen
1. Klicken Sie auf das Symbol Uhrzeit. Der Bildschirm „Uhrzeit“ wird
angezeigt.
2. Klicken Sie auf Zeitzone und wählen Sie Ihre Zeitzone.
3. Klicken Sie auf Sommerzeit und wählen Sie Automatisch anpassen
oder Keine Anpassung.
4. Klicken Sie auf Uhr und wählen Sie entweder 12 Stunden oder
24 Stunden als Uhrzeitformat.
5. Klicken Sie auf Trennzeichen und wählen Sie das
Trennzeichensymbol aus.
6. Klicken Sie auf Format und wählen Sie das Format für Stunden,
Minuten und Sekunden.
3-26
A-61588_de Januar 2008
Die Uhr der Scan Station
stellen
Sie können die Uhr der Scan Station nur stellen, wenn sich das Gerät
im lokalen Administrationsmodus befindet.
Gehen Sie wie folgt vor, um die Uhr der Scan Station zu stellen:
1. Stecken Sie einen USB-Stick, auf dem sich eine AdminKonfigurationsdatei befindet, in die Scan Station ein.
2. Wenn Sie dazu aufgefordert werden, die Einstellungen der Scan
Station zu aktualisieren, drücken Sie Nein auf dem Bedienfeld. Der
Scanner befindet sich jetzt im Einstellungsmodus.
3. Blättern Sie mit Hilfe der Pfeile zu dem Symbol für die
Uhrzeiteinstellungen.
4. Klicken Sie auf die Option Festlegen, um die Tastatur für die
Uhrzeiteingabe anzuzeigen.
5. Geben Sie die Uhrzeit für die Scan Station ein und klicken Sie auf Fertig.
HINWEIS: Die Uhrzeit wird im 24-Stunden-Format eingegeben.
A-61588_de Januar 2008
3-27
Datumseinstellungen
Wenn das Kalendersymbol nicht angezeigt wird, zeigen Sie es mit Hilfe
der Pfeile in der Symbolleiste im oberen Bereich des Bildschirms
„Konfigurationsverwaltung“ an.
1. Klicken Sie auf das Symbol Datum. Die Datumseinstellungen
werden angezeigt.
2. Klicken Sie auf Trennzeichen und wählen Sie das gewünschte
Trennzeichensymbol aus.
3. Klicken Sie auf Format und wählen Sie das gewünschte Format für
Tag, Monat und Jahr aus.
3-28
A-61588_de Januar 2008
Das Datum der Scan
Station einstellen
Sie können das Datum der Scan Station nur einstellen, wenn sich das
Gerät im lokalen Administrationsmodus befindet.
Gehen Sie wie folgt vor, um das Datum der Scan Station einzustellen:
1. Stecken Sie einen USB-Stick, auf dem sich eine AdminKonfigurationsdatei befindet, in die Scan Station ein.
2. Wenn Sie dazu aufgefordert werden, die Einstellungen der Scan
Station zu aktualisieren, drücken Sie Nein auf dem Bedienfeld. Der
Scanner befindet sich jetzt im Einstellungsmodus.
3. Blättern Sie mit Hilfe der Pfeile zu dem Symbol für die
Datumseinstellungen.
4. Klicken Sie auf die Option Festlegen, um die Tastatur für die
Datumseingabe anzuzeigen.
5. Geben Sie das Datum für die Scan Station ein und klicken Sie auf
Fertig.
A-61588_de Januar 2008
3-29
Konfigurationsoptionen
In den Bildschirmen mit den Konfigurationsoptionen können Sie folgende
Aufgaben durchführen:
• Ein optionales Tastaturformat konfigurieren
• Benutzerdefinierte E-Mail-Adressen zulassen
• Dateiname zulassen
• Das Speichern auf einen USB-Stick zulassen
• Remote-Konfigurationsoptionen festlegen
So greifen Sie auf den Bildschirm „Konfigurationsoptionen“ zu:
• Klicken Sie auf das Symbol „Konfigurationsoptionen“.
QWERTY-Tastatur
Standardmäßig zeigt die Scan Station die virtuelle Tastatur im
QWERTY-Format an. Sie können optional ein alphabetisch sortiertes
Tastaturformat auswählen. Deaktivieren Sie hierzu die Option
QWERTY-Tastatur.
Benutzerdefinierte
E-Mail-Adressen zulassen
Die Option Benutzerdefinierte E-Mail-Adressen zulassen ermöglicht
einem gelegentlichen Benutzer, eine E-Mail-Adresse einzugeben, die
sich gegenwärtig nicht im Adressbuch befindet. Wenn die Option
Benutzerdefinierte E-Mail-Adressen zulassen ausgewählt ist
(Standardeinstellung), können Benutzer neue E-Mail-Adressen direkt
eingeben. Die E-Mail-Adressen werden vorübergehend zur gegenwärtig
ausgewählten Liste hinzugefügt und am Ende der Scansitzung des
Benutzers wieder entfernt.
Dateiname zulassen
„Dateinamen“ ist eine Funktion, die es einem Benutzer ermöglicht, sowohl
den Ordner als auch das Dateinamenanfangszeichen zu benennen, die
beim Scannen in einen Netzwerkordner oder auf einen USB-Stick
verwendet werden. Der Ordner wird an den Pfad des ausgewählten Ziels
angehängt und der Dateiname wird verwendet, um die eigentliche Datei zu
erstellen. Der Benutzer kann zudem beim Festlegen des Dateinamens den
Datums- und Uhrzeitstempel aktivieren oder deaktivieren. Bei Deaktivierung
dieser Option kann die Dateinamen-Funktion nicht verwendet werden.
Speichern auf USB-Stick
zulassen
Diese Funktion ermöglicht es dem Administrator, das Scannen auf
einen USB-Stick zu deaktivieren. Dies kann in Umgebungen hilfreich
sein, in denen eine höhere Sicherheit erforderlich ist.
3-30
A-61588_de Januar 2008
RemoteKonfigurationseinstellungen
Wenn Sie die Remote-Konfiguration Ihrer Scan Station ermöglichen
möchten, klicken Sie auf Remote-Konfiguration - Einstellungen.
Weitere Informationen finden Sie in Kapitel 5 im Abschnitt „Scan Station
aktualisieren“ (Methode 3). Wenn diese Option ausgewählt ist, wird der
Bildschirm „Remote-Konfiguration - Einstellungen“ angezeigt.
- Geben Sie einen Netzwerkordner ein, in dem die Scan Station
nach aktualisierten Konfigurationseinstellungen suchen soll.
- Wählen Sie, an welchen Wochentagen und zu welcher Tageszeit
dieser Vorgang ausgeführt werden soll.
- Wählen Sie die Tageszeit aus, zu der Ihre Scan Station nach
Aktualisierungen suchen soll.
- Klicken Sie auf Fertig.
A-61588_de Januar 2008
3-31
Konfiguration
speichern
Speichern Sie nach der Konfiguration der Scan Station Ihre
Konfigurationseinstellungen. Achten Sie darauf, dass Sie den USB-Stick
erst nach dem Start der Konfigurationsverwaltung in den
USB-Anschluss an Ihrem Computer einstecken. Dies ermöglicht der
Konfigurationsverwaltung das Erkennen des USB-Sticks. Wenn der
USB-Stick vor dem Start der Anwendung eingesteckt wird, ist die Option
„USB-Stick“ im Dialogfeld „Konfiguration speichern unter“ nicht verfügbar.
1. Klicken Sie auf das Symbol Auf USB-Stick speichern oben im
Bildschirm, um die Konfigurationsdatei zu speichern.
Das Dialogfeld „Konfiguration speichern unter“ wird angezeigt. Die
Option Lokales Backup ist standardmäßig ausgewählt. Wenn Sie
auswählen, dass ein lokales Backup erstellt werden soll, wird eine
Kopie der Einstellungen im selben Verzeichnis gespeichert wie die
Konfigurationsverwaltung.
2. Wählen Sie einen Speicherort für die Konfigurationseinstellungen
aus und klicken Sie auf Speichern.
HINWEISE:
• Wenn Sie den USB-Stick bereits vor dem Start der Anwendung
eingesteckt haben, entfernen Sie ihn und stecken Sie ihn erneut ein.
• Wenn Remote-Konfiguration aktiviert ist, wählen Sie die Option
Ordner und anschließend Durchsuchen, um zu dem
Netzwerkordner zu navigieren, in dem die Konfigurationsdateien
gespeichert sind.
• Falls alle drei Optionen ausgewählt sind, wird die Konfigurationsdatei
an drei unterschiedlichen Speicherorten gespeichert.
3-32
A-61588_de Januar 2008
Scan StationEinstellungen
aktualisieren
Wenn Sie administrative Konfigurationseinstellungen auf einem
USB-Stick gespeichert haben, können Sie die Scan Station mit diesen
Einstellungen aktualisieren.
1. Stecken Sie den USB-Stick in den USB-Anschluss der Scan Station.
2. Wenn der Scan Station-Konfiguration zuvor ein Passwort zugewiesen
wurde, werden Sie aufgefordert, das Passwort einzugeben, bevor
Sie Änderungen vornehmen können.
Wenn sich die Konfigurationseinstellungen auf dem USB-Stick von
den auf der Scan Station vorhandenen unterscheiden, wird der
folgende Bildschirm angezeigt.
3. Klicken Sie auf Ja. Der Bildschirm „Zu ändernde Einstellungen
wählen“ wird angezeigt.
4. Da standardmäßig alle aufgeführten Einstellungen für die Aktualisierung
ausgewählt werden, müssen Sie die Auswahl der Einstellungen
aufheben, die Sie nicht aktualisieren möchten. Blättern Sie mit Hilfe
der Pfeile in der Liste, um zusätzliche Einstellungen anzuzeigen.
5. Klicken Sie auf Aktualisieren.
A-61588_de Januar 2008
3-33
HINWEISE:
• Wenn sich zusätzliche Einstellungen (z. B. E-Mail usw.) auf der
Scan Station befinden, die in der USB-Stick-Konfiguration nicht
vorhanden sind, oder wenn sich auf dem USB-Stick neue
Einstellungen befinden, die auf der Scan Station nicht vorhanden
sind, werden Sie aufgefordert, diese Einstellungen hinzuzufügen
oder zu entfernen.
• Wenn Sie die Einstellungen zu diesem Zeitpunkt nicht ändern
möchten, klicken Sie auf Überspringen.
• Zu diesem Zeitpunkt haben Sie die Einstellungen entweder
übersprungen oder gespeichert. Die Scan Station befindet sich
jetzt im lokalen Administrationsmodus.
Wenn Sie im lokalen Administrationsmodus Änderungen an den
Einstellungen vornehmen, werden diese unmittelbar auf der Scan
Station gespeichert.
3-34
A-61588_de Januar 2008
Scan Station-Setup
überprüfen
Anhand der im Folgenden beschriebenen Schritte können Sie überprüfen,
ob die Installation der Scan Station erfolgreich war und das Gerät
funktionsbereit ist.
1. Stecken Sie einen leeren USB-Stick in den USB-Anschluss der
Scan Station ein.
Wenn die Scan Station den USB-Stick erkennt, wird ein Symbol
angezeigt, das den USB-Stick mit dem Benutzerprofil zeigt.
2. Klicken Sie auf Auf USB-Stick speichern.
3. Legen Sie ein Dokument in das Einzugsfach ein und drücken Sie
die grüne Starttaste. Der Bildschirm „Ziel überprüfen“ wird angezeigt.
HINWEIS: Die Scan Station beginnt nach 10 Sekunden mit dem
Scannen. Wenn der Scanvorgang sofort starten soll,
drücken Sie erneut auf die grüne Starttaste.
Sobald die Scan Station mit dem Einziehen und Verarbeiten von
Dokumenten beginnt, wird ein Statusbildschirm angezeigt. Beim
Scannen der einzelnen Seiten werden die Seitenzahl und ein
Vorschaubild angezeigt.
A-61588_de Januar 2008
3-35
Nach dem Scannen des Dokuments wird der Statusbildschirm
angezeigt, während das Dokument an die ausgewählten Ziele
gesendet wird.
Wenn alle Ziele abgearbeitet wurden, wird der folgende Bildschirm
angezeigt.
HINWEIS: In diesem Bildschirm sind alle ausgewählten Ziele aufgeführt.
Ziele, an die das Dokument erfolgreich versendet wurde,
werden durch ein grünes Häkchen gekennzeichnet. Ziele,
bei denen beim Sendevorgang ein Fehler aufgetreten ist,
werden durch ein rotes X gekennzeichnet. Zusätzlich wird
eine Meldung angezeigt, die besagt, dass beim Versenden
an ein oder mehrere Ziele ein Fehler aufgetreten ist.
Laden Sie die Fehlerprotokolle herunter, um die detaillierten
Fehlermeldungen zu überprüfen.
3-36
A-61588_de Januar 2008
4 Konfigurieren der Scan Station
In Kapitel 4 finden Sie Erläuterungen zu den einzelnen Schritten zum
Konfigurieren der Scan Station. Für einige dieser Verfahren sind
genauere Informationen erforderlich. In diesem Kapitel wird auf bestimmte
Abschnitte von Kapitel 5, Informationen zur Scan Station-Administration,
verwiesen, in denen Sie genauere Informationen finden.
Standardeinstellunge
n für die Scan Station
auswählen
Für die Scan Station können Standardwerte für Einstellungen wie
„Scannen als“, „Dateityp“, „Dateiname - Einstellungen“ usw. konfiguriert
werden. Diese Standardwerte werden beim Scannen von Dokumenten
verwendet, wenn der Benutzer sie nicht zuvor ändert. Wenn in Ihrem
Unternehmen vorwiegend Schwarzweiß-Dokumente gescannt und als
PDF-Dateien ausgegeben werden, sollten Sie die Standardeinstellungen
in Scannen als: Schwarzweiß ändern.
1. Doppelklicken Sie auf das Symbol für die Konfigurationsverwaltung
auf Ihrem Desktop, um die Anwendung zu starten. Da Sie die Scan
Station einrichten möchten, müssen Sie im Menü „Datei“ die Option
Administrator wählen.
2. Wählen Sie Einstellungen, um den Konfigurationsbildschirm
anzuzeigen.
A-61588_de Januar 2008
4-1
Scannen als
1. Wenn Sie das Symbol Scannen als nicht auf der Symbolleiste
sehen können, klicken Sie auf den Rechtspfeil, bis es angezeigt wird.
HINWEIS: Durch das Auswählen bestimmter Optionen wird der Inhalt
anderer Bildschirme verändert. Wenn Sie beispielsweise
Schwarzweiß auswählen, ist auf dem Bildschirm „Dateityp“
die Option für die JPEG-Ausgabe nicht verfügbar.
2. Wählen Sie die Dokumentenart (Farbe, Graustufen, Schwarzweiß)
aus, die in Ihrem Unternehmen am häufigsten gescannt wird.
HINWEIS: Wenn Schwarzweiß ausgewählt ist, wird ein Dialogfeld
angezeigt, in dem Sie Optimal (iThresholding) oder
Normal (ATP) auswählen können. Es wird empfohlen,
den Standardwert Optimal (iThresholding)
auszuwählen. Wenn Optimal ausgewählt ist, können
Sie die Werte auf dem Bildschirm für die SchwarzweißAnpassung ändern. Weitere Informationen finden Sie
im Abschnitt „Schwarzweiß-Anpassungen“ weiter
hinten in diesem Kapitel.
4-2
A-61588_de Januar 2008
Dateityp
1. Wenn Sie das Symbol Dateityp nicht auf der Symbolleiste sehen
können, klicken Sie auf den Rechtspfeil, bis es angezeigt wird.
2. Wählen Sie den Dateityp (PDF, TIFF, JPEG) aus, der in Ihrem
Unternehmen am häufigsten erstellt wird.
• PDF - Durchsuchbar (Bild + Text) – Erstellt ein einseitiges oder
mehrseitiges Dokument, das sowohl Text als auch Bilddaten enthält.
Bei dieser Dokumentenart wird Texterkennungstechnologie zum
Lesen der gescannten Seite und Extrahieren von Textinformationen
aus den Bilddaten verwendet. Wenn Sie PDF - Durchsuchbar
auswählen, können Sie zwischen den Qualitätsoptionen Gut,
Sehr gut und Optimal wählen.
• PDF - Nur Bild – Es wird ein Dokument mit einer oder mehreren
Seiten erstellt, das nur gescannte Bilddaten als Bitmap-Bild
enthält. In PDF-Dateien, die mit dieser Option erstellt wurden,
kann der Text nicht durchsucht werden. Wenn Sie PDF - Nur
Bild auswählen, können Sie zwischen den Qualitätsoptionen
Gut, Sehr gut und Optimal wählen.
HINWEIS: Wenn Sie eine Datei als PDF speichern, werden bei
der Auswahl von Gut (150 dpi), Sehr gut (200 dpi)
und Optimal (300 dpi) vordefinierte Einstellungen für
die Scanauflösung verwendet. Beim Scannen im
PDF-Modus werden die dpi-Scaneinstellungen nicht
verwendet und ignoriert.
• JPEG – Diese Option ist nur verfügbar, wenn Sie für Scannen als
die Option Farbe oder Graustufen gewählt haben. Mit der JPEGOption werden mehrere Dateien erstellt, eine für jede Seite eines
gescannten Blattes. Wenn Sie diese Option auswählen, können
Sie zwischen den JPEG-Qualitäten Entwurf, Gut, Sehr gut,
Optimal und Hervorragend wählen.
HINWEIS: Die Qualitätseinstellungen wirken sich enorm auf die
Endgröße der Datei aus (bei der Einstellung Entwurf
ist die Dateigröße am kleinsten und bei der
Einstellung Hervorragend am größten).
A-61588_de Januar 2008
4-3
• TIFF mehrseitig – Es wird eine einzelne Datei erstellt, die alle
gescannten Seiten enthält.
• TIFF einseitig – Es werden mehrere Dateien erstellt, eine für
jede Seite eines gescannten Blattes.
HINWEISE:
• TIFF-Farbdokumente können nur Unkomprimiert sein.
Schwarzweiß-Dokumente können entweder unkomprimiert oder
mit Gruppe 4 komprimiert sein.
• Alle Faxdokumente werden als Schwarzweißbilder im
TIFF-Format mit einer Komprimierung der Gruppe 4 gesendet.
4-4
A-61588_de Januar 2008
Einstellungsver-knüpfungen
Einstellungsverknüpfungen bieten Ihnen die Möglichkeit, personalisierte
Gruppen von Scannereinstellungen zu erstellen, um das Scannen zu
vereinfachen. Wenn Sie bestimmte Einstellungen häufig verwenden,
können Sie eine Verknüpfung zu diesen Einstellungen erstellen und sie
in Ihrer Konfiguration speichern. Die Scan Station-Anwendungssoftware
bietet sechs vordefinierte Einstellungsverknüpfungen.
•
•
•
•
•
•
Standardwerte
Schwarzweißdokument
Schwarzweißdokument (in OCR-Qualität)
Farbdokument
Farbdokument (in OCR-Qualität)
Farbfoto
Diese Verknüpfungen werden zu Ihrem Komfort bereitgestellt und
können nicht gelöscht werden. Sie können als Vorlage zum Erstellen
weiterer Verknüpfungen verwendet werden.
1. Wenn Sie das Symbol Einstellungsverknüpfungen nicht auf der
Symbolleiste sehen können, klicken Sie auf den Rechtspfeil, bis es
angezeigt wird.
Standardeinstellungen der Scan Station ändern
2. Klicken Sie auf die Einstellungsverknüpfung Standard.
3. Blättern Sie durch alle Scannereinstellungen (z. B. Dateinamen,
Scannen als etc.) und nehmen Sie die gewünschten Änderungen vor.
Während Sie durch die anderen Einstellungen blättern, wird der Name
der ausgewählten Verknüpfung in der Titelleiste angezeigt, um Sie
daran zu erinnern, welche Verknüpfung Sie gerade bearbeiten.
4. Wählen Sie Datei > Speichern, um die neuen
Standardeinstellungen in der Konfigurationsdatei zu speichern.
A-61588_de Januar 2008
4-5
Neue Einstellungsverknüpfung erstellen
1. Wählen Sie das Einstellungsverknüpfungssymbol.
2. Wählen Sie Bearbeiten > Element hinzufügen. Das Dialogfeld
zum Hinzufügen einer neuen Einstellungsverknüpfung wird angezeigt.
3. Geben Sie einen Verknüpfungsnamen im Feld Beschreibung ein.
4. Wählen Sie in der Dropdown-Liste Erstellen aus die Verknüpfung
aus, die die meisten von Ihnen gewünschten Einstellungen enthält.
5. Klicken Sie auf OK.
HINWEIS: Die neue Verknüpfung wird ganz oben in der Liste
angezeigt. Sie können die Verknüpfung bearbeiten und
Änderungen speichern, wie weiter oben beschrieben.
Einstellungsverknüpfung löschen
1. Wählen Sie die zu löschende Einstellungsverknüpfung aus.
2. Wählen Sie Bearbeiten > Element löschen. Die Meldung Soll
dieses Element wirklich gelöscht werden? wird angezeigt.
3. Klicken Sie auf Ja, um die Verknüpfung zu löschen.
HINWEIS: Die sechs vordefinierten Einstellungsverknüpfungen
können nicht gelöscht werden.
Einstellungsverknüpfung ändern
1. Wählen Sie die zu ändernde Einstellungsverknüpfung aus.
2. Blättern Sie durch die zu ändernden Scannereinstellungen
(z. B. Dateinamen, Scannen als etc.) und nehmen Sie die
gewünschten Änderungen vor.
3. Wenn Sie fertig sind, klicken Sie auf Datei > Speichern.
4-6
A-61588_de Januar 2008
Dateiname - Einstellungen
Mit der Konfigurationsverwaltung können Sie Werte für den Speicherort
und den Dateinamen festlegen, die beim Erstellen gescannter Dokumente
verwendet werden. Mit der Option „Dateiname - Einstellungen“ können
Sie den Namen eines Ordners definieren, in dem alle gescannten
Dokumente bei der Scanausgabe in einen Netzwerkordner oder auf
einen USB-Stick abgelegt werden. Sie können außerdem das
Dateinamen-Anfangszeichen festlegen, das für alle erstellten
gescannten Dokumente verwendet wird. Gescannte Dokumente
werden normalerweise mit diesem Anfangszeichen erstellt, und das
Anfangszeichen wird um einen optionalen Datums- und Zeitstempel
erweitert. Wenn Sie beispielsweise das Anfangszeichen Belege und
den Ordnernamen 2007 festlegen, erhalten die Dateinamen von
gescannten Dokumenten das Format Belege_20070117_092219.tif und
die Dateien werden in einem Ordner mit dem Namen 2007 abgelegt.
1. Geben Sie den Ordnernamen für den Ordner an, in dem alle
gescannten Dokumente bei der Scanausgabe in einen
Netzwerkordner, an einen FTP-Speicherort oder auf einen
USB-Stick abgelegt werden.
2. Legen Sie das Dateinamen-Anfangszeichen fest, das bei der
Erstellung aller gescannten Dokumente verwendet wird. Dieses
Anfangszeichen wird, um einen Datums- und Zeitstempel erweitert,
als Dateiname verwendet. Die jeweilige Dateinamenerweiterung
(.pdf, .jpg, .tif) wird angehängt.
HINWEIS: Sie können den Namen für den Ordner festlegen, in dem
standardmäßig die gescannten Dokumente bei der
Scanausgabe in einen Netzwerkordner oder auf einen
USB-Stick abgelegt werden. Wenn Sie den Ordnernamen
leer lassen, wird die Datei im Stammverzeichnis des
konfigurierten Zielortes abgelegt. Sie können außerdem
das Standard-Dateinamen-Anfangszeichen festlegen, das
bei der Erstellung aller gescannten Dokumente verwendet
wird. Wenn keine Änderungen vorgenommen werden, wird
das Standard-Dateinamen-Anfangszeichen verwendet.
A-61588_de Januar 2008
4-7
Die Option Erweitert bietet Zugang zu zwei zusätzlichen Optionen:
Gescannte Dateien interaktiv benennen und Datum/Uhrzeit
hinzufügen.
• Gescannte Dateien interaktiv benennen – Wenn diese Option
ausgewählt ist, muss der Benutzer für jedes während eines
Scanauftrags gewählte Ziel einen Dateinamen eingeben. Diese
Option sollte nur mit Vorsicht verwendet werden, da sie bei jedem
Scannen eines Dokuments einen zusätzlichen Arbeitsschritt
erforderlich macht.
• Datum/Uhrzeit hinzufügen – Standardmäßig werden Datums- und
Zeitstempel an jeden von der Scan Station erstellten Dateinamen
angehängt. Der Benutzer kann diese Option deaktivieren. Wenn
diese Option deaktiviert wird, werden nur das DateinamenAnfangszeichen und die jeweilige Dateinamenerweiterung zum
Erstellen des Dateinamens verwendet.
Weitere Informationen finden Sie in Kapitel 5, Informationen zur Scan
Station-Administration, im Abschnitt „Dateiname - Einstellungen“.
Typ des Eingabedokuments
Wenn in Ihrem Unternehmen hauptsächlich einseitige Dokumente
gescannt werden, wählen Sie Einseitig als Standardeinstellung. Wenn
Zweiseitig ausgewählt ist, scannt die Scan Station gleichzeitig in
einem Durchgang die Vorder- und Rückseite eines Dokuments.
• HINWEISE:
Diese Einstellung kann, falls erforderlich, von einem gelegentlichen
Benutzer für eine einzelne Scan-Sitzung geändert werden. Die
Einstellung wird nach Beendigung der Scan-Sitzung wieder auf die
Standardeinstellung zurückgesetzt.
• Um ein besseres Ergebnis zu erzielen, kann die Einstellung
„Zweiseitig“ in Verbindung mit der Option zum Erkennen leerer
Seiten verwendet werden. Weitere Informationen zur Verwendung
der Option zum Erkennen leerer Seiten finden Sie in diesem Kapitel
im Abschnitt „Erweiterte Optionen“.
4-8
A-61588_de Januar 2008
Auflösung
Wählen Sie eine Standard-Auflösung zwischen 75 und 600 dpi. Die
vorgegebene Einstellung ist 200 dpi. Beim Erstellen von Dateien des
Typs „PDF - Durchsuchbar“ erhalten Sie die besten
Texterkennungsergebnisse bei einer Auflösung von 300 dpi.
Dokumententyp
Wenn die meisten Ihrer Dokumente eine Mischung aus Text und
Grafiken enthalten, sollten Sie diese Option als Standardeinstellung
ausgewählt lassen. Wählen Sie anderenfalls den Dokumententyp aus,
der in Ihrem Unternehmen am häufigsten gescannt wird.
A-61588_de Januar 2008
4-9
Schwarzweiß-Anpassungen
Wenn Sie Schwarzweiß als Einstellung für Scannen als ausgewählt
haben, ist der Bildschirm für Schwarzweiß-Anpassungen aktiviert.
• Wenn Sie als Qualität Normal ausgewählt haben, können Sie die
Einstellungen für Kontrast und Schwellenwert ändern.
• Wenn Sie als Qualität Optimal (Standard, empfohlen) ausgewählt
haben, können Sie nur die Einstellung für den Kontrast auswählen
und ändern.
• Wählen Sie mit Hilfe des Aufwärts- und des Abwärtspfeils die
gewünschten Werte aus und klicken Sie dann jeweils auf die grüne
Schaltfläche neben dem Wert. Dadurch wird der Wert ausgewählt,
und das Dialogfeld wird geschlossen.
HINWEIS: Wenn Sie für Scannen als die Option Farbe oder Graustufen
ausgewählt haben, sind die Einstellungen für Kontrast und
Schwellenwert deaktiviert.
4-10
A-61588_de Januar 2008
Zu druckende Exemplare
Diese Option ist nicht zur Verwendung während der
Konfigurationseinrichtung bestimmt. Während der Konfiguration
vorgenommene Änderungen an dieser Option werden ignoriert. Dieser
Wert wird für jede Scan-Sitzung einzeln durch den Benutzer festgelegt.
Der Standardwert ist 1.
Option „Erweitert“
Über die Option „Erweitert“ können Sie die Option „Leere Bilder erkennen“
auswählen. Diese Option wird verwendet, um leere Seiten (z. B. die leere
Rückseite eines Dokuments) zu suchen und sie zu entfernen. Diese Option
wird üblicherweise beim Scannen von Schwarzweiß-Dokumenten in das
TIFF- oder PDF-Format verwendet. Bei Schwarzweiß-Dokumenten ist
der Standardwert 5 KB. Die Standardschwellenwertänderungen hängen
von der Einstellung Scannen als ab. Dokumentenbilder, die unter den
Schwellenwert fallen, werden gelöscht.
HINWEIS: Es wird empfohlen, die Funktion zum Erkennen leerer
Seiten nicht beim Scannen von Farbdokumenten zu
verwenden, da die Erkennung leerer Seiten in diesem
Modus nicht fehlerfrei funktioniert.
A-61588_de Januar 2008
4-11
Konfigurationseinstel
lungen speichern
Speichern Sie nach der Konfiguration der Scan Station Ihre
Konfigurationseinstellungen. Stecken Sie den USB-Stick erst nach dem
Start der Konfigurationsverwaltung in den USB-Anschluss an Ihrem
Computer ein. Dies ermöglicht der Konfigurationsverwaltung das
Erkennen des USB-Sticks. Wenn der USB-Stick vor dem Start der
Anwendung eingesteckt wird, ist die Option „USB-Stick“ im Dialogfeld
„Konfiguration speichern unter“ nicht verfügbar.
1. Klicken Sie auf das Symbol Auf USB-Stick speichern oben im
Bildschirm, um die Konfigurationsdatei zu speichern.
Das Dialogfeld „Konfiguration speichern unter“ wird angezeigt. Die
Option Lokales Backup ist standardmäßig ausgewählt. Wenn Sie
auswählen, dass ein lokales Backup erstellt werden soll, wird eine
Kopie der Einstellungen im selben Verzeichnis gespeichert wie die
Konfigurationsverwaltung.
2. Wählen Sie einen Speicherort für die Konfigurationseinstellungen
aus und klicken Sie auf Speichern.
HINWEISE:
• Wenn Sie den USB-Stick bereits vor dem Start der Anwendung
eingesteckt haben, entfernen Sie ihn und stecken Sie ihn erneut ein.
• Wenn Remote-Konfiguration aktiviert ist, wählen Sie die Option
Ordner und anschließend Durchsuchen, um zu dem
Netzwerkordner zu navigieren, in dem die Konfigurationsdateien
gespeichert sind.
• Falls alle drei Optionen ausgewählt sind, wird die Konfigurationsdatei
an drei unterschiedlichen Speicherorten gespeichert.
4-12
A-61588_de Januar 2008
Scan StationEinstellungen
aktualisieren
Wenn Sie administrative Konfigurationseinstellungen auf einem
USB-Stick gespeichert haben, können Sie die Scan Station mit diesen
Einstellungen aktualisieren.
1. Stecken Sie den USB-Stick in den USB-Anschluss der Scan Station.
2. Wenn der Scan Station-Konfiguration zuvor ein Passwort
zugewiesen wurde, werden Sie aufgefordert, das Passwort
einzugeben, bevor Sie Änderungen vornehmen können.
Wenn sich die Konfigurationseinstellungen auf dem USB-Stick von
den auf der Scan Station vorhandenen unterscheiden, wird der
folgende Bildschirm angezeigt.
3. Klicken Sie auf Ja. Der Bildschirm „Zu ändernde Einstellungen
wählen“ wird angezeigt.
4. Da standardmäßig alle aufgeführten Einstellungen für die
Aktualisierung ausgewählt werden, müssen Sie die Auswahl der
Einstellungen aufheben, die Sie nicht aktualisieren möchten.
Blättern Sie mit Hilfe der Pfeile in der Liste, um zusätzliche
Einstellungen anzuzeigen.
5. Klicken Sie auf Aktualisieren.
A-61588_de Januar 2008
4-13
HINWEISE:
• Wenn sich zusätzliche Einstellungen (z. B. E-Mail-Gruppe usw.)
auf der Scan Station befinden, die in der USB-Stick-Konfiguration
nicht vorhanden sind, oder wenn sich auf dem USB-Stick neue
Einstellungen befinden, die auf der Scan Station nicht vorhanden
sind, werden Sie aufgefordert, diese Einstellungen hinzuzufügen
oder zu entfernen.
• Wenn Sie die Einstellungen zu diesem Zeitpunkt nicht ändern
möchten, klicken Sie auf Überspringen. Wenn Sie auf
Überspringen klicken, wird der Konfigurationsmodus mit dem
Bildschirm „Einstellungen“ angezeigt.
Nach dem Speichern der Einstellungen befindet sich die Scan
Station immer noch im Konfigurationsmodus und der Bildschirm
Einstellungen wird weiterhin angezeigt.
Wenn Sie im lokalen Administrationsmodus Änderungen an den
Einstellungen vornehmen, werden diese unmittelbar auf der Scan
Station gespeichert.
4-14
A-61588_de Januar 2008
Zielgruppen verwalten
In diesem Abschnitt finden Sie Verfahren zum Hinzufügen,
Umbenennen, Löschen und zur Neuanordnung von Gruppen
(z. B. E-Mail, Netzwerkordner, Drucker und FTP) sowie zum Verwalten
von Elementen in den einzelnen Gruppentypen. Aus Gründen der
Vereinfachung werden nur die Verfahren zum Verwalten von
E-Mail-Gruppen aufgeführt. Die Schritte zum Verwalten von anderen
Gruppentypen und deren Einträgen sind, sofern nicht anders
angegeben, dieselben.
In diesem Abschnitt wird die Erstellung und Verwendung einer
Admin-Konfigurationsdatei beschrieben. Die Konfigurationsverwaltung
kann auch zum Erstellen von Benutzer-Konfigurationsdateien
verwendet werden. Weitere Informationen zu der Erstellung von
Benutzer-Konfigurationsdateien finden Sie im Benutzerhandbuch zur
Kodak Scan Station 100, A-61544_de.
Weitere Informationen zu den Besonderheiten der anderen Zieltypen
(z. B. Vernetzung, Drucken, FTP) finden Sie in Kapitel 5, Informationen
zur Scan Station-Administration.
Symbolleiste
Die Symbolleiste ermöglicht den schnellen Zugriff auf häufig
verwendete Funktionen. Die Symbolleiste ist immer sichtbar.
Symbolleistenschaltflächen können weder hinzugefügt noch gelöscht
oder verschoben werden.
HINWEIS: In diesem Handbuch werden Arbeitsverfahren unter
Verwendung der Menübefehle beschrieben. Je nachdem,
welche Methode für Sie einfacher ist, können Sie die
Symbolleistenschaltflächen oder Tastenkombinationen für
die gewünschten Aktionen verwenden.
Symbol
Beschreibung
Speichert die Konfigurationsdatei auf dem USB-Stick
oder auf der Festplatte.
Erstellt in der ausgewählten Gruppe ein neues Element.
Sucht in der ausgewählten Gruppe nach einem
Element.
Benennt das ausgewählte Element um.
Löscht das ausgewählte Element.
Verschiebt das ausgewählte Element in der Liste um
eine Position nach oben.
Verschiebt das ausgewählte Element in der Liste um
eine Position nach unten.
A-61588_de Januar 2008
4-15
Gruppen erstellen und
Elemente hinzufügen
1. Wechseln Sie im Fenster „Konfigurationsverwaltung“ in den Zielmodus
und wählen Sie Bearbeiten > Gruppe hinzufügen > E-Mail. In der
Symbolleiste im Fenster „Konfigurationsverwaltung“ wird ein
E-Mail-Symbol eingefügt.
2. Um die E-Mail-Adresse einer bestimmten E-Mail-Gruppe hinzuzufügen,
wählen Sie das Symbol der E-Mail-Gruppe aus, der Sie die Adresse
hinzufügen möchten, und wählen Sie Bearbeiten > Element
hinzufügen oder drücken Sie die Einfg-Taste. Das Dialogfeld
„Hinzufügen“ wird angezeigt.
3. Geben Sie den Namen und die Adresse ein.
HINWEIS: Wenn die E-Mail-Adresse nicht in alphabetischer
Reihenfolge zu der Liste hinzugefügt werden soll,
deaktivieren Sie die Option Alphabetisch zur Liste
hinzufügen, da die E-Mail-Adresse anderenfalls in
alphabetischer Reihenfolge in die Liste einsortiert wird.
4. Klicken Sie auf OK.
4-16
A-61588_de Januar 2008
Die E-Mail-Adresse wird zu der ausgewählten E-Mail-Gruppe
hinzugefügt und die Adresse wird im Fenster
„Konfigurationsverwaltung“ angezeigt.
5. Wiederholen Sie die Schritte 2-4 für jede weitere E-Mail-Adresse,
die Sie zu einer bestimmten E-Mail-Gruppe hinzufügen möchten.
Elemente in einer Gruppe
bearbeiten
Vorhandene Elemente in einer Gruppe können bearbeitet werden. Sie
können die Beschreibung und die Adresse ändern.
1. Wählen Sie ein Element in einer Gruppe aus.
2. Wählen Sie Bearbeiten > Element umbenennen, um das
Dialogfeld „Umbenennen“ anzuzeigen.
3. Nehmen Sie die gewünschten Änderungen in den Feldern Beschreibung
oder Adresse vor.
4. Klicken Sie auf OK.
A-61588_de Januar 2008
4-17
Elemente in einer Gruppe
löschen
Gehen Sie wie folgt vor, um ein Element in einer Gruppe zu löschen:
1. Wählen Sie die Gruppe aus, aus der Sie das Element löschen möchten.
2. Wählen Sie das Element, das Sie löschen möchten, in der Liste aus.
3. Wählen Sie Bearbeiten > Element löschen.
HINWEIS: Sie werden nicht dazu aufgefordert, die Löschung des
Elements zu bestätigen. Wenn Sie ein Element versehentlich
löschen, können Sie die Anwendung schließen, woraufhin
die folgende Meldung angezeigt wird:
Klicken Sie auf Ja, um die Änderungen zu verwerfen. Die
Anwendung wird geschlossen, ohne dass Ihre Änderungen
gespeichert werden.
Gruppen umbenennen
Die von Ihnen hinzugefügten E-Mail-Gruppen erhalten standardmäßig
den Namen „E-Mail“.
1. Wechseln Sie in den Zielmodus, wählen Sie die E-Mail-Gruppe aus,
die Sie umbenennen möchten, und wählen Sie Bearbeiten > Gruppe
umbenennen. Das Dialogfeld „Gruppe umbenennen“ wird angezeigt.
2. Geben Sie die gewünschte Änderung im Feld Beschreibung ein und
klicken Sie auf OK. Die Änderung wird im Hauptfenster der
Konfigurationsverwaltung angezeigt.
3. Klicken Sie auf OK.
4-18
A-61588_de Januar 2008
Gruppen löschen
1. Wechseln Sie in den Zielmodus und wählen Sie die E-Mail-Gruppe
aus, die Sie löschen möchten.
2. Wählen Sie Bearbeiten > Gruppe löschen. Die folgende Meldung
wird angezeigt.
HINWEIS: Seien Sie beim Löschen von Gruppen vorsichtig, da
alle Elemente, die der ausgewählten Gruppe
zugeordnet sind, gelöscht werden. Dieser Vorgang
kann nicht rückgängig gemacht werden.
3. Klicken Sie auf Ja, um fortzufahren.
A-61588_de Januar 2008
4-19
Gruppen und
Elemente in Gruppen
verschieben
Die Reihenfolge, in der die Gruppen in der Konfigurationsverwaltung
angezeigt werden, ist dieselbe Reihenfolge, in der sie auch auf der
Scan Station angezeigt werden. Wenn eine bestimmte Gruppe als erste
Auswahl oder an einer bestimmten Position in der Liste angezeigt
werden soll, können Sie die Gruppen in einer beliebigen Reihenfolge
neu anordnen.
1. Klicken Sie auf die Gruppe, die Sie verschieben möchten.
2. Wählen Sie Layout > Gruppe nach links verschieben oder
Layout > Gruppe nach rechts verschieben (oder drücken Sie
Strg-Linkspfeil, Strg-Rechtspfeil). Die Gruppe wird um eine Position
nach links oder rechts verschoben.
4-20
A-61588_de Januar 2008
Elemente in Gruppen verschieben
1. Wählen Sie das Element in der Liste aus, das Sie verschieben möchten.
2. Wählen Sie Layout > Element nach unten verschieben oder
Layout > Element nach oben verschieben (oder drücken Sie
Strg-Abwärtspfeil, Strg-Aufwärtspfeil). Das Element wird um eine
Position nach unten bzw. nach oben verschoben.
HINWEIS: Wenn Sie oft Elemente oder Gruppen verschieben
möchten, ist es empfehlenswert, die Tastenkombinationen
mit der Strg-Taste zu verwenden, da dies schneller geht.
A-61588_de Januar 2008
4-21
E-Mail-Adressbuch
importieren
CSV-Dateien (Comma Separated Value) sind Datendateien, die
Datenbankinformationen bereitstellen. Jede Zeile enthält einzelne
Datenwerte, die durch ein Komma voneinander getrennt werden. Jedes
Komma einer Textzeile stellt eine Datenspalte der ursprünglichen
Datenbank dar. Das folgende Beispiel zeigt typische Daten, die aus
Microsoft Outlook Express exportiert wurden. Beachten Sie, dass die erste
Zeile die Spaltennamen und nicht einen tatsächlichen Datensatz enthält.
Vorname,Nachname,E-Mail-Adresse
Smith,John,[email protected]
Tom,Brown,[email protected]
William,Doe,[email protected]
Outlook Express ermöglicht den Export von E-Mail-Adressbüchern in
kommagetrennte Dateien. Wenn Sie Ihr E-Mail-Adressbuch exportieren,
wird ein Dialogfeld angezeigt, in dem Sie die zu exportierenden
Datenspalten auswählen können.
Möglicherweise gibt es in anderen Mail-Programmen ähnliche
Auswahlmöglichkeiten. Sie können den Prozess vereinfachen, indem
Sie nur den Vornamen, den Nachnamen und die E-Mail-Adresse
exportieren. Nachdem Sie die Datei exportiert haben, können Sie sie
in die Konfigurationsverwaltung importieren.
Zahlreiche E-Mail-Client-Anwendungen exportieren automatisch den
Spaltennamen als erste Datenzeile. Die Konfigurationsverwaltung
bietet Ihnen mit dem Dialogfeld „E-Mail-Adressen importieren“ die
Möglichkeit, diese erste Zeile zu überspringen. Bei einigen
E-Mail-Programmen werden Daten beim Export mit zusätzlichen
Markierungszeichen versehen. Die Konfigurationsverwaltung entfernt
diese Zeichen vor dem Datenimport.
Die folgenden Daten:
"Vorname","Nachname","E-Mail-Adresse"
"John","Smith","[email protected]"
"Tom","Brown","[email protected]"
"William","Doe","[email protected]"
werden geändert in:
Vorname,Nachname,E-Mail-Adresse
John,Smith,[email protected]
Tom,Brown,[email protected]
William,Doe,[email protected]
Nach dem Suchen und Auswählen der CSV-Datei wird eine Vorschau
mit den Ergebnissen der Spaltenauswahl für die Datei angezeigt. Alle
Änderungen der Spaltenauswahl werden in der Vorschau angezeigt.
Wenn die ersten drei Werte für die Spaltenanordnung beispielsweise 1,
2 und 3 lauten, zeigt die Vorschau basierend auf den oben genannten
Beispieldaten Folgendes an:
Vorname Nachname
E-Mail-Adresse
Vor- und Nachname werden zusammengefasst und bilden zusammen
den Anzeigenamen der E-Mail-Adresse. Das Feld „E-Mail-Adresse“
wird zum Erstellen der tatsächlichen E-Mail-Adresse verwendet.
4-22
A-61588_de Januar 2008
Wenn alle drei Spaltenanordnungswerte auf „1“ gesetzt wären, würden
Sie in der Vorschau Folgendes sehen:
Vorname Vorname
Vorname
So importieren Sie Ihr E-Mail-Adressbuch:
1. Wechseln Sie im Fenster „Konfigurationsverwaltung“ in den
Zielmodus und wählen Sie die E-Mail-Gruppe aus, in die Sie Ihr
E-Mail-Adressbuch importieren möchten.
2. Wählen Sie Bearbeiten > E-Mail-Adressen importieren. Das
Dialogfeld E-Mail-Adressen importieren wird angezeigt.
3. Geben Sie an, in welcher Datei sich die Adressen befinden.
Verwenden Sie ggf. die Schaltfläche Durchsuchen, um nach der
Datei zu suchen.
4. Wenn Ihre Liste eine Titelzeile besitzt und die Informationen daraus
nicht importiert werden sollen, wählen Sie die Option Erste
Datenzeile überspringen.
A-61588_de Januar 2008
4-23
5. Geben Sie die Spalten der CSV-Datei an, die die Daten für Vorname,
Nachname und E-Mail-Adresse enthalten.
Die Felder Vorname, Nachname und E-Mail-Adresse ermöglichen
Ihnen, diese Werte den Spalten zuzuordnen, in denen sie in der
CSV-Datei erscheinen.
6. Klicken Sie auf Importieren. Die E-Mail-Adressen aus der
CSV-Datei werden zu der im Fenster „Konfigurationsverwaltung“
ausgewählten Gruppe hinzugefügt.
Die Konfigurationsverwaltung meldet, wie viele E-Mail-Adressen
erfolgreich importiert wurden.
Adressen mit Hilfe
von LDAP hinzufügen
Wenn Sie den LDAP-Server korrekt konfiguriert haben, können Sie
diese Verbindung verwenden, um das Netzwerkadressbuch nach
E-Mail-Adressen zu durchsuchen. Alle gefundenen Adressen können
dann zur aktuell ausgewählten E-Mail-Gruppe hinzugefügt werden. So
fügen Sie eine E-Mail-Adresse hinzu:
1. Klicken Sie auf das Suchsymbol
in der Hauptsymbolleiste
der Konfigurationsverwaltung. Die Tastatur wird angezeigt.
2. Geben Sie den Nachnamen der gesuchten Person ein und klicken
Sie auf Fertig. Die Suchergebnisliste mit den Adressen wird angezeigt.
3. Wählen Sie eine oder mehrere Adressen in der Liste aus und klicken
Sie auf Fertig. Die Adressen werden zur E-Mail-Gruppe hinzugefügt.
HINWEIS: Wenn mehr als 20 Adressen gefunden werden, die mit
den Suchkriterien übereinstimmen, sollten Sie Ihre Suche
stärker eingrenzen, indem Sie mehr Informationen
hinzufügen, z. B. den Vornamen der gesuchten Person
(„Müller Peter“ statt nur „Müller“).
4-24
A-61588_de Januar 2008
FTP-Ziele
konfigurieren
Für FTP-Ziele ist eine etwas andere Konfiguration erforderlich als für
die anderen Ziele. Mit der Konfigurationsverwaltung können Sie sowohl
FTP- als auch Proxy-Server-Einstellungen konfigurieren. Abhängig von
Ihrer Netzwerkkonfiguration müssen Sie eventuell über einen
Proxy-Server mit FTP-Sites kommunizieren. Für jedes FTP-Ziel können
Sie eigene Benutzernamen- und Passworteinstellungen angeben. Dies
ist wichtig, da Sie möglicherweise mit FTP-Sites kommunizieren, die
sich bei verschiedenen Unternehmen oder auf verschiedenen
Unternehmensservern befinden.
1. Wählen Sie Bearbeiten > Gruppe hinzufügen > FTP. Das
Dialogfeld „Hinzufügen: FTP-Ordner“ wird angezeigt.
2. Geben Sie die entsprechenden Daten in die Felder Beschreibung,
Ordner, Benutzername und Passwort ein. Das Feld Ordner muss
einen vollständigen Pfad zu der FTP-Site einschließlich des
Unterordners, in dem gescannte Dokumente abgelegt werden,
enthalten. Wenn Sie beispielsweise //ftp.acme.com/Dokumente
angeben, wird eine Verbindung zur FTP-Site ftp.acme.com
hergestellt und die gescannten Dokumente werden im Ordner
Dokumente abgelegt.
HINWEIS: Wenn im Bildschirm „Dateiname - Einstellungen“
zusätzliche Ordner definiert sind, werden diese ebenfalls
bei der Erstellung der gescannten Dokumente verwendet.
Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt
„Dateiname - Einstellungen“ weiter vorne in diesem Kapitel.
3. Wenn die FTP-Site auf einem anderen Port als Port 21 kommuniziert,
können Sie den Wert mit Hilfe des Aufwärts- und des Abwärtspfeils
ändern.
4. Sie können optional die Option Passiv auswählen, falls der
FTP-Server dies erfordert. Passiv wird am häufigsten dann
verwendet, wenn sich die FTP-Site außerhalb der Firewall befindet.
5. Wenn die Adresse nicht in alphabetischer Reihenfolge zu der Liste
hinzugefügt werden soll, wählen Sie Alphabetisch zur Liste
hinzufügen, um diese Option zu deaktivieren. Das Element wird
dann in chronologischer Reihenfolge zur Liste hinzugefügt.
6. Wenn in Ihrem Unternehmen die Verwendung von Proxy-Servern
erforderlich ist, wählen Sie Proxy und gehen Sie zum nächsten
Abschnitt; wählen Sie anderenfalls OK.
A-61588_de Januar 2008
4-25
Proxy-Einstellungen
angeben
Wenn in Ihrem Unternehmen die Verwendung eines Proxy-Servers vor
der Kommunikation mit einer FTP-Site erforderlich ist, müssen Sie
diese Proxy-Einstellungen definieren, indem Sie die Schaltfläche Proxy
wählen. Das Dialogfeld für die Proxy-Einstellungen wird angezeigt.
1. Wählen Sie den Proxy-Typ. Benutzer nach Anmeldung und Ohne
sind gegenwärtig die einzigen unterstützten Optionen.
2. Wenn Benutzer nach Anmeldung ausgewählt ist, sind die übrigen
Felder verfügbar. Geben Sie die Proxy-Adresse im Format eines
voll qualifizierten Domänennamens (z. B. FTP.acme.com) oder als
IP-Adresse ein.
3. Geben Sie den Benutzernamen und das Passwort ein, die für den
Zugriff auf den Proxy-Server erforderlich sind.
4. Wenn der Proxy-Server für die Kommunikation auf einem anderen
Port als Port 21 konfiguriert ist, können Sie den Wert mit Hilfe des
Aufwärts- und des Abwärtspfeils auf der Tastatur ändern oder
eingeben.
5. Klicken Sie auf OK.
4-26
A-61588_de Januar 2008
Drucker
konfigurieren
Die Scan Station verwendet die „Point and Print“-Technologie von
Microsoft zur Installation von Druckertreibern und zum Verbinden mit
Netzwerkdruckern. Netzwerkdrucker sind üblicherweise mit DruckerServern verbunden, die die Planung von Druckaufträgen für einen oder
mehrere Netzwerkdrucker verwalten. Diese Drucker-Server verwalten
die Druckwarteschlangen für alle angeschlossenen Drucker. Sie
können außerdem Druckertreiber an andere Computer oder Geräte im
Netzwerk liefern und sie dort installieren.
Die Scan Station kann auf die folgenden Arten eine Verbindung zu einem
Drucker herstellen:
• Verbindung mit einem Drucker, der mit einem Drucker-Server auf
einer Netzwerkdomäne verbunden ist.
• Verbindung mit einem Drucker, der von einem weiteren Computer in
einer Netzwerk-Arbeitsgruppe verwendet wird.
• Verbindung mit einem Netzwerkdrucker, der über ein direkt in einen
Router oder Hub eingestecktes Ethernet-Kabel unmittelbar mit dem
Netzwerk verbunden ist.
In all diesen Fällen kann es vorkommen, dass Microsoft Windows auch
für alle Geräte, die auf einen Netzwerkdrucker zugreifen möchten,
Anmelde-Identifikationsdaten fordert. Die oben aufgeführten Szenarien
werden nachfolgend ausführlicher beschrieben.
Eine Verbindung zu einem
Drucker herstellen, der mit
einem Drucker-Server auf
einer Netzwerkdomäne
verbunden ist
1. Geben Sie im Feld Beschreibung eine Beschreibung für den
Drucker ein.
2. Geben Sie den vollständigen Pfad zu dem Drucker-Server
und der Druckwarteschlange ein (z. B. \\DruckerServername\Druckwarteschlange oder
\\192.168.1.101\Druckwarteschlange).
HINWEIS: Mit der Verwendung von IP-Adressen beim Zugriff auf
einen Drucker-Server wird sichergestellt, dass der Pfad
zum Drucker aufgelöst wird. Voll qualifizierte
Domänennamen werden in bestimmten
Netzwerkumgebungen möglicherweise nicht aufgelöst.
3. Wenn die Netzwerkdomäne so konfiguriert ist, dass zur Installation
eines Druckertreibers eine Authentifizierung erforderlich ist, geben
Sie den Benutzernamen, das Passwort und den Namen der
Netzwerkdomäne ein.
4. Wenn Sie Ihre Eingaben beendet haben, klicken Sie auf OK.
A-61588_de Januar 2008
4-27
HINWEIS: Wenn keine ordnungsgemäßen Authentifizierungsdaten
angegeben werden, können der Drucker und dessen
Treiber nicht auf der Scan Station installiert werden.
Eine Verbindung zu einem
Drucker herstellen, der von
einem weiteren Computer in
der Netzwerk-Arbeitsgruppe
verwendet wird
1. Geben Sie im Feld Beschreibung eine Beschreibung für den
Drucker ein.
2. Geben Sie den vollständigen Pfad zu dem anderen Computer und
den Freigabenamen, der dem Drucker zugewiesen wurde, ein
(z. B. \\meinPC\gemeinsamerDrucker oder
\\192.168.1.101\gemeinsamerDrucker).
HINWEIS: Mit der Verwendung von IP-Adressen beim Zugriff auf
einen Drucker-Server wird sichergestellt, dass der Pfad
zum Drucker aufgelöst wird. Voll qualifizierte
Domänennamen werden in bestimmten
Netzwerkumgebungen möglicherweise nicht aufgelöst.
3. Wenn der Computer für den Zugriff auf den gemeinsam verwendeten
Drucker Authentifizierungsdaten benötigt, geben Sie den
Benutzernamen und das Passwort ein. Lassen Sie das Feld für
den Domänennamen frei.
4. Wenn Sie Ihre Eingaben beendet haben, klicken Sie auf OK.
4-28
A-61588_de Januar 2008
Eine Verbindung zu einem
Netzwerkdrucker herstellen,
der direkt mit dem
Netzwerk verbunden ist
Diese Option ist komplizierter als die beiden anderen, da der Drucker
zumindest vorübergehend mit einem Computer im Netzwerk
zusammen verwendet werden muss, während die Druckertreiber
heruntergeladen und auf der Scan Station installiert werden.
Vor dem Einrichten eines direkt mit dem Netzwerk verbundenen
Druckers muss der Drucker zunächst von einem Computer im Netzwerk
freigegeben werden. Der freigegebene Drucker muss auch für die
Bereitstellung eines Windows XP-Treibers für den Drucker konfiguriert
werden. Nach der Freigabe benötigen Sie zwei Informationen von
diesem Computer: den Treibernamen und den Portnamen.
Führen Sie auf dem Computer, der den Drucker freigibt, folgende
Schritte aus:
1. Klicken Sie auf Start > Einstellungen > Drucker und Faxgeräte
und wählen Sie den installierten Drucker aus. Das Dialogfeld für
diesen Drucker wird angezeigt.
2. Notieren Sie sich den Treibernamen so, wie er in dem Dialogfeld
angezeigt wird. Der Ort, an dem sich diese Information befindet,
kann bei jedem Drucker verschieden sein.
A-61588_de Januar 2008
4-29
3. Öffnen Sie die Registerkarte „Anschlüsse“ und notieren Sie sich den
genauen Text, der für den ausgewählten Port-Wert angezeigt wird.
HINWEIS: Wie unten dargestellt, wäre dies
z. B. „IP_192.168.2.137“.
4. Kehren Sie zur Konfigurationsverwaltung zurück und wählen Sie
eine Druckergruppe aus bzw. erstellen Sie eine neue Druckergruppe.
Wählen Sie dann Bearbeiten > Element hinzufügen.
5. Geben Sie im Feld Beschreibung eine Beschreibung für den
Drucker ein.
6. Geben Sie die IP-Adresse des Netzwerkdruckers ein
(z. B. \\192.168.2.137).
7. Geben Sie den Benutzernamen und das Passwort sowie optional
die Netzwerkdomäne ein, die als Identifikationsdaten auf dem
Computer verwendet werden, der vorübergehend den Netzwerkdrucker
freigegeben hat.
4-30
A-61588_de Januar 2008
8. Klicken Sie auf die Schaltfläche „Erweitert“, um das Dialogfeld
„Erweitert“ anzuzeigen.
9. Geben Sie den vollständigen Pfad zu dem Computer, der den
Drucker freigegeben hat (siehe Schritt 1), einschließlich des
Freigabenamens an (z. B. \\arbeitsgruppenpc\BrotherH).
10. Geben Sie den Treibernamen und den Port-Namen aus Schritt
1 und 2 in die entsprechenden Felder ein.
11. Klicken Sie sowohl im Dialogfeld Erweitert als auch im Dialogfeld
Hinzufügen: Drucker auf OK.
Der Druckertreiber wird vom freigegebenen Computer aus
installiert. Mit Hilfe der im Dialogfeld Hinzufügen: Drucker
eingegebenen IP-Adresse wird eine Verbindung zwischen dem
Drucker und der Scan Station hergestellt. Nach der anfänglichen
Installation wird die Verbindung zwischen dem Drucker und dem
Computer nicht mehr benötigt und die Scan Station kann direkt mit
dem Netzwerkdrucker kommunizieren.
12. Klicken Sie auf Erweitert, um das Dialogfeld „Erweitert“ anzuzeigen.
Im Dialogfeld „Erweitert“ können Sie die Informationen eingeben,
die erforderlich sind, um auf dem freigebenden Computer auf den
Druckertreiber zuzugreifen. Diese Informationen werden zur
Installation des Druckertreibers auf der Scan Station verwendet.
13. Geben Sie den vollständigen Pfad zu dem freigebenden Computer
und den Drucker-Freigabenamen ein
(z. B. \\arbeitsgruppenpc\BrotherH, \\192.168.2.137\BrotherH).
A-61588_de Januar 2008
4-31
4-32
A-61588_de Januar 2008
5 Informationen zur Scan Station-Administration
In diesem Kapitel finden Sie detaillierte Informationen zur Administration
Ihrer Scan Station, u. a. zu den folgenden Themen:
• ausführliche Informationen zu den Einstellungen unter Scannen als,
für die Vergabe von Dateinamen und für E-Mail-Gruppen.
• die Sicherheit Ihrer Scan Station und die verschiedenen verfügbaren
Passwort-Optionen.
• das Laden und Speichern von Konfigurationsdateien.
• das Aktualisieren Ihrer Scan Station.
• Netzwerkkonfigurations-Details.
Einstellungen unter
„Scannen als“
Wenn Sie eine Einstellung unter „Scannen als“ auswählen, müssen Sie
beachten, dass sich jede Auswahl darauf auswirkt, welche Einstellungen
in anderen Bildschirmen im Einstellungsmodus verfügbar sind. In der
folgenden Tabelle ist beschrieben, wie sich die einzelnen
Auswahlmöglichkeiten unter Scannen als auf die anderen
Auswahlmöglichkeiten auswirken.
Einstellung für
„Scannen als“
Schwarzweiß-Anpassungen
Farbe
PDF (Durchsuchbar/Nur Bild)
TIFF (Mehrseitig/Einseitig)
JPEG
Nicht verfügbar
Graustufen
PDF
JPEG
Nicht verfügbar
PDF (Durchsuchbar/Nur Bild)
Nicht verfügbar
Schwarzweiß
A-61588_de Januar 2008
Dateityp-Einstellung
TIFF (Mehrseitig/Einseitig)
Optimal (iThresholding)
Normal (ATP)
Kontrast verfügbar
Kontrast und Schwellenwert
verfügbar
5-1
Einstellungen für die
Vergabe von
Dateinamen
Bei der Scan Station können Sie auf mehrere Weisen anpassen, wie
gescannte Dokumente an ihre endgültigen Ziele zugestellt werden. Im
Einstellungsmodus können Sie das Symbol für die
Dateinamenseinstellungen auswählen, das Ihnen drei Optionen zum
Benennen und Zustellen Ihrer gescannten Dokumente zur Auswahl stellt:
• Ordnername
• Dateiname - Anfangszeichen
• Erweitert: Bietet zwei zusätzliche Einstellungen, die es ermöglichen,
dass Sie optional einen Datums- und Zeitstempel zu dem Dateinamen
für das gescannte Dokument hinzufügen können und dass der
Benutzer Dateien bei der Zustellung an die einzelnen Ziele interaktiv
benennen kann.
Ordnername – Mit dieser Option können Sie den oder die endgültigen
Ordner festlegen, in denen gescannte Dokumente abgelegt werden.
Diese Option betrifft nur Dokumente, bei denen die Scanausgabe an
einen Netzwerkspeicherort (FTP- oder Netzwerkordner) oder auf einen
USB-Stick erfolgt. Wird ein Ordnername definiert, wird er an den für das
Ziel ausgewählten vollständigen Pfad angehängt. Wenn beispielsweise
ein als \\meinServer\meinOrdner\Dokumente definierter Ordner
ausgewählt und der Ordnername „Designdokumente“ angegeben wird,
wird das gescannte Dokument im folgenden Ordner abgelegt:
\\meinServer\meinOrdner\Dokumente\Designdokumente.
Wenn im Feld Ordnername mehrere Ordnerebenen angegeben
werden, werden die gescannten Dokumente unter dem vollständigen
Pfad abgelegt, der durch das Ziel und den Ordnernamen definiert wird.
Wenn man im vorausgegangenen Beispiel den Ordnernamen als
„Designdokumente\Worddokumente“ definieren würde, würde das
gescannte Dokument unter
\\meinServer\meinOrdner\Dokumente\Designdokumente\
Worddokumente abgelegt.
In beiden Fällen versucht die Scan Station, den vollständigen Pfad zum
Ziel zu erstellen, wenn der Pfad zum endgültigen Ziel nicht existiert.
Dies gilt sowohl für Netzwerk-Adressen als auch für Ziele auf
USB-Sticks. Wenn z. B. im vorausgegangenen Beispiel die Unterordner
Dokumente und/oder Worddokumente nicht existieren würden, würden
sie vor dem Kopieren des gescannten Dokuments unter der Voraussetzung
erstellt, dass das Konto der Scan Station die entsprechenden
Benutzerrechte besitzt.
Dateiname - Anfangszeichen – Mit dieser Option kann der Benutzer
den Dateinamen definieren, der beim Kopieren des gescannten Dokuments
an dessen Ziel verwendet wird. Wenn dieses Feld leer gelassen wird,
wird der Standarddateiname KSS100 verwendet. Wenn jedoch ein
spezieller Dateiname definiert werden muss, kann der Benutzer einen
beliebigen Dateinamen eingeben. Wenn beispielsweise für das
Dateinamen-Anfangszeichen „Beleg“ eingegeben wird, erhalten alle
erstellten Dateien das Dateinamensformat „Beleg_20070120_100155.xxx“,
wobei „.xxx“ für die entsprechende Dateierweiterung (.jpg, .tif oder .pdf) steht
und „20070120_100155“ für das Datum und die Uhrzeit der Dateierstellung.
5-2
A-61588_de Januar 2008
Erweitert – Diese Option bietet zwei zusätzliche Einstellungen, die es
ermöglichen, dass Sie optional einen Datums- und Zeitstempel zu dem
Dateinamen für das gescannte Dokument hinzufügen können und dass der
Benutzer Dateien bei der Zustellung an die einzelnen Ziele interaktiv
benennen kann. Die Option Datum/Uhrzeit hinzufügen ist
standardmäßig eingestellt, damit die Dokumente, wenn sie gescannt
und an das ausgewählte Ziel zugestellt werden, immer einen eindeutigen
Namen erhalten. Dies verhindert auch das versehentliche Überschreiben
vorhandener Dateien. Die Option Gescannte Dateien interaktiv benennen
ermöglicht dem Benutzer, dem gescannten Dokument direkt vor dessen
Zustellung an die einzelnen Ziele einen Namen zu geben. Bevor das
Dokument an das ausgewählte Ziel kopiert wird, zeigt die Scan Station
die virtuelle Tastatur auf der Anzeige an und der Benutzer kann einen
neuen Dateinamen eingeben.
HINWEIS: Sie sollten sich gut überlegen, ob Sie die Option
Gescannte Dateien interaktiv benennen aktivieren,
da in diesem Fall für jedes ausgewählte Ziel eine
Benutzereingabe erforderlich ist. Wenn der Benutzer
beispielsweise fünf verschiedene Ziele auswählt, wird er
fünfmal zur Eingabe eines Dateinamens aufgefordert.
E-Mail-Gruppen
In Kapitel 4 wurden die Verfahren zum Erstellen, Ändern und Löschen von
Zielgruppen und den Elementen in diesen Gruppen beschrieben. Es wurden
Beispiele aufgeführt, die für alle Zielgruppen gelten. In diesem Abschnitt
wird ein spezieller Fall für das Erstellen von E-Mail-Gruppen erläutert. Für
gewöhnlich enthalten E-Mail-Gruppen eine Liste mit Einträgen, die aus
einer E-Mail-Adresse pro Eintrag bestehen. Es ist jedoch möglich, eine
Liste innerhalb eines einzelnen Eintrags in der E-Mail-Gruppe zu erstellen.
Nachfolgend sind der Normalfall mit einer E-Mail-Adresse pro Element
und danach ein Beispiel mit mehreren Adressen pro Eintrag dargestellt.
Beispiel 1
Das Feld Beschreibung enthält den Namen eines E-Mail-Empfängers
und das Feld Adresse enthält eine einzige E-Mail-Adresse.
Beschreibung: John Doe
Adresse: [email protected]
Beispiel 2
Das Feld Beschreibung enthält einen Gruppennamen und das Feld
Adresse enthält mehrere E-Mail-Adressen, die durch Kommata
voneinander getrennt sind.
Beschreibung: Gruppe Familie Doe
Adresse: [email protected], [email protected],
[email protected]
Dadurch, dass die E-Mail-Adressen aus einer Liste mit Kommata getrennt
werden, wird eine Gruppe von E-Mail-Adressen erstellt. Während der
Erstellung dieses Eintrags wird jede E-Mail-Adresse im Feld Adresse
überprüft, um sicherzustellen, dass das Format korrekt ist. Bei Eingabe
einer unzulässigen E-Mail-Adresse wird die folgende Meldung angezeigt:
A-61588_de Januar 2008
5-3
Sicherheitsmaßnahm
en für die Scan Station
Die Netzwerksicherheit stellt einen wichtigen Aspekt für die tägliche
Arbeit dar. Es ist von höchster Wichtigkeit, dass Netzwerkgeräte keine
Angriffspunkte für Übergriffe von außen bieten. Die Scan Station 100 ist
so konfiguriert, dass externe Attacken aus dem Internet und über den
Direktzugriff durch Benutzer verhindert werden. Es wurden verschiedene
Schritte unternommen, um den Zugriff auf das Betriebssystem der Scan
Station zu unterbinden.
• Erstens ist auf der Scan Station eine interne Firewall aktiviert, die nur
eine Antwort auf einen Echobefehl (Ping-Befehl) zulässt. Eingehende
Ports sind gesperrt und antworten nicht auf Abfragen aus dem Netzwerk.
• Zweitens ist die Scan Station vor externen Übergriffen über die
USB-Anschlüsse an der Vorder- und Rückseite des Geräts geschützt.
Das Betriebssystem ist so konfiguriert, dass automatisch ausführende
Aktionen, die beim Anschluss eines neuen USB-Geräts an das System
ausgelöst werden könnten, deaktiviert werden. Die Scan StationAnwendung erkennt, dass ein USB-Wechseldatenträger angeschlossen
wurde, sie öffnet und liest jedoch nur Dateien, die speziell für die
Verwendung durch die Scan Station erstellt und verschlüsselt wurden.
Alle Dateien, die auf einem Wechseldatenträger erkannt werden und
nicht ordnungsgemäß verschlüsselt sind, werden ignoriert. Dadurch
ist es praktisch unmöglich, das System durch das Anschließen eines
Wechseldatenträgers mit einer infizierten Programmdatei mit einem
Virus zu infizieren.
• Und schließlich: Viren gelangen oft über E-Mails auf einen Computer
mit Netzwerkanschluss. Die meisten Viren werden als E-Mail-Anhänge
verbreitet und der Computer wird infiziert, wenn die E-Mail geöffnet
und der Anhang ausgeführt wird. Die Scan Station empfängt jedoch
keine eingehenden E-Mails und kann daher nicht auf diese Weise
infiziert werden.
Passwortschutz der
Konfigurationsdatei
Es gibt verschiedene Möglichkeiten für den Administrator, die Scan Station
mit Hilfe von Passwörtern zu schützen. Wie in Kapitel 3 beschrieben,
kann der Administrator ein Passwort (eine 4-stellige PIN) zu jeder
erstellten Admin-Konfigurationsdatei hinzufügen (wählen Sie dazu
Benutzer > Konfigurationspasswort und geben Sie ein Passwort ein).
Dadurch wird der Zugriff auf die Konfigurationsdatei auf die folgenden
Arten unterbunden:
• Wenn die Konfigurationsdatei mit diesem Passwort gespeichert wird,
kann sie von einem Benutzer, der die Konfigurationsverwaltung ausführt,
nur dann gelesen werden, wenn dieser das Passwort kennt. Wenn ein
USB-Stick eingesteckt wird, auf dem sich eine passwortgeschützte
Konfigurationsdatei befindet, wird der Benutzer zur Eingabe des
Passworts aufgefordert. Wenn das falsche Passwort eingegeben
wird, ignoriert die Konfigurationsverwaltung die Datei und arbeitet
weiter, als wenn keine Datei existieren würde.
• Wenn eine Passwort-Konfigurationsdatei zum Aktualisieren einer Scan
Station verwendet wird, wird das Passwort für die Konfiguration auf der
Scan Station übernommen, so dass jeder Versuch, die Konfiguration
der Scan Station zu ändern, die Eingabe des korrekten Passworts
erfordert. Daher ist es sehr wichtig, dass Sie das Passwort an einem
sicheren Ort aufbewahren und es nicht vergessen. Wenn Sie das
Passwort vergessen, müssen Sie sich mit dem Kodak Service in
Verbindung setzen, um die Scan Station zu entsperren.
5-4
A-61588_de Januar 2008
Passwortschutz der Scan
Station (Benutzerzugriff)
Als weitere Passwortschutzfunktion kann der Scan Station direkt ein
4-stelliges Passwort zugewiesen werden. Dann muss jeder Benutzer,
der die Scan Station verwenden möchte, das Passwort kennen. Diese
Funktion ist für die Verwendung in Unternehmen oder Abteilungen gedacht,
in denen mit vertraulichen Dokumenten gearbeitet wird, die nicht gescannt
und verbreitet werden sollen. Die Einstellung für das Gerätepasswort
finden Sie in der Konfigurationsverwaltung, wenn sich das Gerät im
Einstellungsmodus befindet. Sie können ein Passwort für die Verwendung
der Scan Station eingeben, indem Sie auf das Symbol Gerät klicken und
Gerätepasswort auswählen. Wenn die Scan Station passwortgeschützt
ist, hat der Benutzer für die korrekte Eingabe des Passworts drei
Versuche. Wird das Passwort dreimal falsch eingegeben, zeigt die Scan
Station einige Minuten lang eine Warnmeldung an und kehrt dann zum
Passworteingabebildschirm zurück.
Das Gerätepasswort funktioniert auch in Verbindung mit dem in die Scan
Station integrierten Inaktivitätszeitzähler. Im normalen Betrieb wird,
wenn die Scan Station nach der Verwendung eine Minute lang inaktiv
gewesen ist, ein Warnbildschirm mit der Frage angezeigt, ob alle
Einstellungen der Scan Station wieder auf die Standardeinstellungen
zurückgesetzt werden sollen. Wenn keine Auswahl erfolgt, kehrt das Gerät
nach zwei weiteren Minuten der Inaktivität zu den Standardeinstellungen
zurück. Wenn der Benutzer in der Warnmeldung OK wählt, kehrt die Scan
Station sofort zu den Standardeinstellungen zurück. Wenn er Abbrechen
wählt, werden die gegenwärtigen Konfigurationseinstellungen beibehalten,
der Zeitzähler wird zurückgesetzt, und die Überwachung der Inaktivität
beginnt erneut.
Konfigurationen
laden und speichern
Die Konfigurationsverwaltung überwacht das Windows-Betriebssystem
auf durch Wechseldatenträger ausgelöste Ereignisse, die Signale für
das Einstecken und Entfernen von USB-Geräten (beispielsweise des
mit jeder Scan Station ausgelieferten USB-Sticks) senden. Daher kann
die Konfigurationsverwaltung einen USB-Stick nur erkennen, wenn die
Anwendung ausgeführt wird. Gehen Sie beim Erstellen und Ändern von
Konfigurationsdateien nach den untenstehenden Empfehlungen vor:
1. Starten Sie immer die Konfigurationsverwaltung, bevor Sie einen
USB-Stick in das Gerät einstecken. Wenn der USB-Stick vor dem
Start der Konfigurationsverwaltung eingesteckt wurde, entfernen Sie
ihn wieder und stecken Sie ihn erneut ein.
2. Wenn Sie einen USB-Stick einstecken, auf dem sich eine
Konfigurationsdatei befindet, wird die Konfigurationsdatei erkannt,
bevor Änderungen vorgenommen werden, und sie wird in die
Konfigurationsverwaltung geladen.
3. Beim Speichern Ihrer Konfiguration steht Ihnen eine Option zum
Speichern der Konfigurationsdatei auf einem USB-Stick UND als
Backup auf einem lokalen Datenträger zur Verfügung. Mit der
Option Auf lokalem Datenträger sichern wird nur ein Backup der
letzten bearbeiteten Konfigurationsdatei erstellt.
4. Der Name der Konfigurationsdatei lautet immer KSS100.xml. Wenn
Sie verschiedene Versionen dieser Datei speichern möchten, wird
empfohlen, mehrere Ordner mit geeigneten Namen zu erstellen.
A-61588_de Januar 2008
5-5
5. Wenn Sie zunächst eine neue Konfigurationsdatei bearbeiten und nach
den Änderungen einen USB-Stick einstecken, wird eine auf dem
USB-Stick vorhandene Konfigurationsdatei ignoriert und nicht geladen.
6. Wenn Sie eine Konfigurationsdatei speichern, wird bei allen
Speicherorten, in denen sich bereits eine Konfigurationsdatei
befindet, nachgefragt, ob die Datei überschrieben werden soll.
7. Wenn Sie die Konfigurationsverwaltung gestartet haben,
Änderungen vorgenommen haben und dann Datei > Öffnen
wählen, erhalten Sie die folgende Meldung: Die Änderungen
wurden nicht gespeichert und gehen verloren. Möchten Sie
wirklich fortfahren? Wenn Sie Nein wählen, wird der Vorgang zum
Öffnen der Konfiguration gestoppt.
Scan Station
aktualisieren
In Kapitel 4 finden Sie Informationen und Verfahren zum Einrichten und
Konfigurieren Ihrer Scan Station. In diesem Abschnitt sind detailliertere
Verfahren zum Aktualisieren Ihrer Scan Station beschrieben.
Eine Admin-Konfigurationsdatei kann mit Hilfe der Konfigurationsverwaltung
erstellt und auf einem USB-Stick gespeichert werden. Es gibt drei
Methoden zum Aktualisieren der Scan Station.
1. Methode 1. Die Admin-Konfigurationsdatei ist auf einem USB-Stick
gespeichert, der in eine Scan Station eingesteckt wird. Die Scan
Station wird daraufhin aktualisiert. Diese Methode erfolgt manuell
und muss für jede Scan Station im Netzwerk einzeln wiederholt
werden. Diese Methode wurde bereits in Kapitel 3 beschrieben. Die
Verfahren werden im Abschnitt über das Aktualisieren der Scan
Station-Einstellungen erläutert.
2. Methode 2. Die Admin-Konfigurationsdatei ist auf einem USB-Stick
zusammen mit einem Aktualisierungspaket gespeichert. Dadurch
wird die Scan Station-Konfiguration aktualisiert und mit neuer
Software auf der Scan Station installiert. Weitere Informationen
finden Sie weiter hinten in diesem Abschnitt.
3. Methode 3. Die Admin-Konfigurationsdatei und das optionale
Aktualisierungspaket sind auf einem Netzlaufwerk gespeichert und
die Scan Station ist so konfiguriert, dass sie dieses Laufwerk
(freigegebener Ordner) nach Aktualisierungen abfragt. Die Scan
Station erkennt die neuen Konfigurationsdaten bzw. das
Aktualisierungspaket automatisch und führt die Aktualisierung
automatisch durch. Weitere Informationen finden Sie weiter hinten
in diesem Abschnitt.
5-6
A-61588_de Januar 2008
Methode 2 – Diese Methode erfordert, dass ein Aktualisierungspaket
und eine Admin-Konfigurationsdatei auf einen USB-Stick kopiert werden.
Wenn der USB-Stick in die Scan Station eingesteckt wird, erkennt die
interne Software die Admin-Konfigurationsdatei und das
Aktualisierungspaket. Nach der Erkennung wird der Benutzer zum
Aktualisieren der Scan Station-Software aufgefordert, wenn das
Aktualisierungspaket eine andere Version besitzt als die gegenwärtig
installierte Version. Es werden sowohl die Nummer der alten Version
als auch die Versionsnummer des Aktualisierungspakets angezeigt. Wenn
der Administrator die Software aktualisieren möchte, werden alle Daten
aus dem Aktualisierungspaket auf die Scan Station kopiert und installiert.
Klicken Sie nach Abschluss der Installation auf OK oder entfernen Sie
den USB-Stick. Die Scan Station wird automatisch neu gestartet.
Wenn die Scan Station nicht neu startet, drücken Sie den grünen
Warmstart-Knopf an der Rückseite des Geräts. Die Scan Station fährt
dann auf normalem Wege herunter. Dies ist sehr wichtig, da die endgültige
Installation von Dateien beim Herunterfahren der Scan Station erfolgt.
Ohne das Herunterfahren und den Neustart wird die Scan Station
möglicherweise nicht einwandfrei aktualisiert und konfiguriert.
HINWEISE:
• Es ist wichtig, zwischen dem grünen Warmstart-Knopf an der Rückseite
der Scan Station und dem Netzschalter zu unterscheiden. Der
Netzschalter darf im Normalfall erst betätigt werden, nachdem die Scan
Station mit Hilfe des grünen Warmstart-Knopfes heruntergefahren wurde.
Das Betätigen des Netzschalters verursacht ein abruptes Abschalten
der Scan Station, wobei in manchen Fällen Datendateien auf der Scan
Station beschädigt werden können. Dies wird daher nicht empfohlen.
• Aktualisierungspakete erhalten Sie über die Kodak Website oder von
Ihrem Kodak Service-Vertreter. Bei den Aktualisierungspaketen
handelt es sich in allen Fällen um eine Datei mit dem Namen
KSS100UPDATE.EXE.
A-61588_de Januar 2008
5-7
Methode 3 – Die Scan Station-Software kann so konfiguriert werden,
dass ein Netzwerkordner überwacht wird, in dem Konfigurationsdateien
und Software-Aktualisierungen installiert sind. Richten Sie dies wie folgt ein:
1. Wählen Sie aus dem Einstellungsmodus der Konfigurationsverwaltung
heraus das Symbol Erweitert und klicken Sie auf
Remote-Konfiguration - Einstellungen.
Von diesem Bildschirm aus können Sie die folgenden Werte
auswählen und festlegen:
• Den Pfad zu dem Ordner, in dem sich die Aktualisierungen befinden.
• Den Wochentag, an dem nach Aktualisierungen gesucht werden
soll (Täglich oder Jeden Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag,
Freitag, Samstag oder Sonntag).
• Die Uhrzeit, zu der nach Aktualisierungen gesucht werden soll
(24-Stunden-Uhr).
Sie können z. B. festlegen, dass im Ordner
\\meinServer\Aktualisierungen\meineScanStationID Jeden Montag um
7:00 Uhr nach Aktualisierungen gesucht werden soll.
Es gibt zwei Möglichkeiten, die Scan Station remote zu konfigurieren
und zu aktualisieren:
• Aktualisierung einer einzelnen Datei/eines einzelnen Ordners –
Der Administrator erstellt im Netzwerk einen einzelnen Ordner, von
dem aus alle Scan Stations für die Suche nach aktualisierten
Konfigurationsdateien konfiguriert werden. Dadurch kann der
Administrator eine einzige Konfiguration gleichzeitig an alle Scan
Stations im Netzwerk im Push-Verfahren übertragen. Dies ist die
empfohlene Methode, wenn alle Scan Stations dieselbe
Konfiguration verwenden.
• Aktualisierung mehrerer Dateien/Ordner – Wenn die einzelnen
Scan Stations unterschiedliche Konfigurationen benötigen, wird
empfohlen, einen gemeinsamen Ordner im Netzwerk einzurichten, in
dem sich Unterordner zum Speichern einzelner Konfigurationsdateien
für die einzelnen Scan Stations in Ihrem Netzwerk befinden. Die
einzelnen Scan Stations müssen dann so konfiguriert werden, dass
sie im entsprechenden Ordner nach Aktualisierungen suchen.
5-8
A-61588_de Januar 2008
Zu dem festgelegten Zeitpunkt sucht die Scan Station im Netzwerk nach
dem angegebenen Ordner. Wenn sie diesen findet, durchsucht sie den
Inhalt des Ordners nach einer Datei mit dem Namen KSS100.XML und
einer optionalen Datei mit dem Namen KSS100UPDATE.EXE. Wenn
die Datei KSS100.XML gefunden wird, werden Datum und Uhrzeit der
letzten Änderung mit dem Zeitpunkt verglichen, zu dem zuletzt eine
Konfiguration auf der Scan Station ausgeführt wurde. Ist die Datei
KSS100.XML aktueller, so werden die Konfigurationseinstellungen in
der Datei auf die Scan Station angewendet. Achten Sie darauf, dass
Sie für die automatischen Aktualisierungen eine Uhrzeit
auswählen, zu der sich die Scan Station im Leerlauf befindet.
Wenn neue Konfigurationsdateien gefunden werden, läuft die
nachstehend beschriebene Ereignisfolge ab.
1. Wenn eine neue Aktualisierungsdatei gefunden wird, werden die
Inhalte der Aktualisierung auf die Scan Station angewendet.
2. Wenn neuere Einstellungen gefunden werden, werden die
Einstellungen als neue Standardeinstellungen auf die Scan Station
angewendet.
3. Falls erforderlich, wird die Scan Station neu gestartet. Es wird jedes
Mal ein Neustart ausgeführt, wenn eine Aktualisierungsdatei
gefunden wird. Die Scan Station wird neu gestartet, wenn die
Netzwerkeinstellungen für das Gerät geändert werden.
HINWEIS: Bei Verwendung der Remote-Konfiguration werden
Änderungen des Gerätenamens ignoriert.
Wenn sich die Scan Station-Software und die KSS100UPDATE-Software
auf demselben Stand befinden, wird keine Aktion durchgeführt.
HINWEIS: Es ist möglich, wieder auf eine ältere Version der Scan StationSoftware zurückzugreifen oder eine Aktualisierung auf eine
neuere Version durchzuführen. Wenn eine ältere Version der
Datei KSS100UDPATE im Remote-Konfigurationsordner
abgelegt wird, verwendet die Scan Station diese ältere Version
der Software. Wird eine neuere Version gefunden, wird die
Scan Station mit der neueren Software aktualisiert. Diese
Methoden stehen auch bei der Verwendung des manuellen
Aktualisierungsvorgangs (Methode 1) zur Verfügung. Wenn
wieder die Version 1.5 (die erste kommerzielle Version) der
Scan Station-Software verwendet wird, steht die Funktion
für die Remote-Konfiguration nicht mehr zur Verfügung, da
diese Option in Version 1.5 noch nicht implementiert war.
Netzwerkkonfiguratio
nsdetails
A-61588_de Januar 2008
Bei der Installation und Konfiguration Ihrer Scan Station können Sie als
Administrator die Installation auf verschiedene Weisen einfacher gestalten.
In Kapitel 2 finden Sie eine Checkliste mit Informationen, die Sie zum
Anschließen der Scan Station an das Netzwerk benötigen. In diesem
Abschnitt wird detailliert beschrieben, mit welchen zusätzlichen Schritten
Sie Ihre Netzwerkumgebung so einrichten können, dass die Integration
der Scan Station vereinfacht wird. Da es sich bei der Scan Station um
ein Netzwerkgerät handelt, sind grundlegende Kenntnisse über Netzwerke
und die dazugehörige Terminologie von Nutzen. Sie sollten mit dem Anlegen
von Benutzerkonten (auf Domänen), der Freigabe von Ordnern, dem
Festlegen von Zugriffsrechten, der UNC (Universal Naming Convention),
der Verwendung von IP-Adressen, voll qualifizierten Domänennamen
(Fully Qualified Domain Names, FQDNs) und dem Erstellen von
Benutzergruppen vertraut sein. Im Übrigen finden Sie in diesem Abschnitt
eine Liste mit Best Practices für die Administration von Scan Stations.
5-9
HINWEIS: Einige der in diesem Kapitel behandelten Themen setzen
Erfahrungen im Umgang mit Microsoft NT-Domänen und Berechtigungen voraus. Weitere Informationen finden Sie
in der Dokumentation zu Microsoft Windows Server 2000
oder Windows Server 2003.
Scan Station-Benutzergruppen – Bei Netzwerkdomänen-Umgebungen
sollte der Administrator für alle Scan Stations eine Benutzergruppe
erstellen. Diese Gruppe enthält dann die Namen der Konten, die den
einzelnen Scan Stations zugewiesen sind. Jeder Scan Station muss
mindestens ein Kontoname zugewiesen sein. Am besten sollten Sie
jeder Scan Station einen eigenen, eindeutigen Benutzernamen mit
Passwort zuweisen und diese Konten sollten in einer Gruppe enthalten
sein, die speziell für Scan Stations reserviert ist. Die Kontonamen
werden beim Konfigurieren der Netzwerkeinstellungen der Scan Station
verwendet und in die Felder Benutzername, Passwort und
Netzwerkdomäne eingegeben.
HINWEIS: Den Gruppen und Anmeldenamen der Scan Station müssen
die entsprechenden Rechte für den Zugriff auf die
Netzwerkressourcen zugewiesen werden, die dem Benutzer
auf der Scan Station als mögliche Ziele angezeigt werden.
Arbeitsgruppen-Umgebungen – Für Netzwerkumgebungen, die die
Microsoft Arbeitsgruppen-Konfiguration verwenden, müssen Sie
möglicherweise mindestens einen Kontonamen und ein Passwort
erstellen, die Scan Stations zugewiesen werden können. Diese
Kontonamen werden bei der Konfiguration der Netzwerkeinstellungen
der Scan Station verwendet und in die Felder Benutzername, Passwort
eingegeben. Das Feld Netzwerkdomäne muss in ArbeitsgruppenUmgebungen leer gelassen werden.
Netzwerkordner – Es wird empfohlen, dass Sie Netzwerkordner für Ziele
oder für die Remote-Konfiguration erstellen, auf die jedes Anmeldekonto
der Scan Station oder die für Scan Stations erstellte Benutzergruppe
zugreifen kann (mindestens mit Lese-, Schreib- und Änderungszugriff).
UNC-Namen für Ordner – Als Administrator müssen Sie den
vollständigen UNC-Namen jedes Netzwerkordners kennen, der von
Ihren Scan Stations verwendet wird. Beim Konfigurieren von
Netzwerk-Adressen ist dies die Information, die in das Feld Adresse
des Dialogfelds für den Zieleintrag eingegeben wird. Sie können z. B.
einen Ordner mit dem Namen „Scanordner“ auf einem Server mit dem
Namen „acmeserver“ erstellen, der dem Scan Station-Zugriff
vorbehalten ist. Sie würden dann mit dem folgenden UNC-Namen auf
den Ordner verweisen: \\acmeserver\Scanordner.
NETBIOS-Verwendung – In Netzwerkumgebungen, die Router
verwenden, wird NETBIOS-Verkehr auf Ihrem Router üblicherweise
gesperrt. Sie müssen möglicherweise die IP-Adresse des Servers
kennen, auf den die Scanausgabe erfolgen soll. Durch das Ersetzen
der IP-Adresse des Servers anstelle des NETBIOS-Computer-Namens
können Sie die Netzwerkverkehrsbeschränkungen umgehen, die
möglicherweise das Netzwerk-Scannen fehlschlagen lassen.
Beispielsweise müsste die zuvor definierte Netzwerkadresse
\\acmeserver\Scanordner durch etwas Ähnliches wie
\\192.168.2.10\Scanordner ersetzt werden.
5-10
A-61588_de Januar 2008
6 Wartung
In diesem Kapitel finden Sie Informationen zum Reinigen und
Austauschen von Komponenten der Kodak Scan Station 100.
Reinigung
Ihre Scan Station muss von Zeit zu Zeit gereinigt werden. Wenn sich
Dokumente nicht problemlos einziehen lassen, mehrere Dokumente auf
einmal eingezogen werden oder Streifen auf Ihren Bildern zu sehen sind,
ist es an der Zeit, den Scanner zu reinigen. Im Abschnitt „Zubehör und
Verbrauchsmaterialien“ am Ende dieses Kapitels finden Sie eine Liste
der Materialien, die zum Reinigen der Scan Station erforderlich sind.
WICHTIG: Verwenden Sie ausschließlich nicht entzündliche
Reinigungsmittel wie die von Kodak Parts Services
erhältlichen. Verwenden Sie keine Haushaltsreiniger.
Verwenden Sie Reinigungsmittel nicht in geschlossenen
Räumen und sorgen Sie für ausreichende Belüftung.
Verwenden Sie die Reinigungsmittel nicht auf heißen
Oberflächen. Lassen Sie die Oberflächen zunächst auf
Zimmertemperatur abkühlen.
Öffnen der Abdeckung
1. Drücken Sie zum Öffnen der Abdeckung den Entriegelungshebel.
2. Schließen Sie die Abdeckung der Scan Station nach der Reinigung
wieder.
A-61588_de Januar 2008
6-1
Reinigen der Rollen
1. Wischen Sie mit einem Rollenreinigungspad entlang der gesamten
Rolle. Drehen Sie die Einzugsrollen, um die gesamte Oberfläche zu
reinigen.
WICHTIG: Die Reinigungspads enthalten Natrium-Laurylethersulfat, das
Augenreizungen verursachen kann. Nähere Informationen
finden Sie im Material Safety Data Sheet (MSDS).
2. Trocknen Sie die Rollen mit einem Kodak Microfasertuch.
Reinigen des Einzugsmoduls
1. Drücken Sie die Kunststoffklammern, mit denen das Einzugsmodul
befestigt ist, zusammen und ziehen Sie das Einzugsmodul heraus.
2. Wischen Sie das Einzugsmodul von oben bis unten mit einem
Rollenreinigungspad ab.
3. Setzen Sie das Einzugsmodul wieder ein, richten Sie es an den
Aufnahmen aus und drücken Sie es an, bis es hörbar einrastet.
6-2
A-61588_de Januar 2008
Reinigung der ImagingFührungen
1. Entfernen Sie Staub und Schmutz mit Hilfe eines Antistatiktuchs
oder eines Pinsels aus diesem Bereich. Achten Sie darauf, dass Sie
die Imaging-Führungen bei der Reinigung nicht verkratzen.
WICHTIG: Antistatiktücher enthalten Isopropylalkohol, der
Augenreizungen und trockene Haut verursachen kann.
Waschen Sie daher nach der Reinigung Ihre Hände mit
Wasser und Seife. Weitere Informationen hierzu finden Sie
in den Sicherheitsdatenblättern (MSDS).
2. Reinigen Sie die oberen und unteren Imaging-Führungen mit einem
fast trockenen Antistatiktuch, um ggf. vorhandene Streifen zu entfernen.
A-61588_de Januar 2008
6-3
Auswechseln von
Komponenten
Das Einzugsmodul und der USB-Anschluss sind die einzigen Teile, die
Sie selbst austauschen können.
Auswechseln des
Einzugsmoduls
Eine Verschlechterung des Einzugsverhaltens, Mehrfacheinzüge,
Blockaden usw. sind Anzeichen dafür, dass das Einzugsmodul
ausgetauscht werden muss. Bestimmte Papiersorten, z. B. Durchschreiboder Zeitungspapier, das Unterlassen der regelmäßigen Reinigung
und/oder die Verwendung nicht empfohlener Reinigungslösungen
können die Lebensdauer des Einzugsmoduls verkürzen.
Informationen zum Bezug neuer Einzugsmodule finden Sie im Abschnitt
„Zubehör und Verbrauchsmaterialien“ am Ende dieses Kapitels.
1. Drücken Sie zum Öffnen der Scan Station-Abdeckung den
Entriegelungshebel.
2. Drücken Sie die Kunststoffklammern, mit denen das Einzugsmodul
befestigt ist, zusammen und ziehen Sie das Einzugsmodul heraus.
3. Setzen Sie das neue Einzugsmodul ein, richten Sie es an den
Aufnahmen aus und drücken Sie es an, bis es hörbar einrastet.
4. Schließen Sie die Abdeckung.
6-4
A-61588_de Januar 2008
Austauschen des
USB-Anschlusses
Der USB-Anschluss muss nach längerer Verwendung möglicherweise
ausgetauscht werden. Wiederholte Fehler beim Lesen des USB-Sticks
können ein Hinweis darauf sein. Bevor Sie den USB-Anschluss
austauschen, sollten Sie jedoch sicherstellen, dass nicht der USB-Stick
selbst schadhaft ist.
Erforderliches Werkzeug: Kleiner Kreuzschlitzschraubendreher
1. Schalten Sie die Scan Station aus.
2. Ziehen Sie das Netzkabel aus der Wandsteckdose.
3. Lösen und entfernen Sie die beiden Schrauben an der Rückseite
der Bedienkonsole mit einem Kreuzschlitzschraubendreher.
4. Heben Sie die obere Abdeckung der Bedienkonsole an und halten
Sie sie fest (oder legen Sie sie auf der Scan Station ab), bis Sie den
Flachbandkabelstecker abziehen können.
Flachbandkabelstecker
A-61588_de Januar 2008
6-5
5. Öffnen Sie die Klemmen, die das Flachbandkabel halten, und
ziehen Sie das Flachbandkabel vom Tastensteuerungsfeld ab.
6. Drehen Sie die Bedienkonsole um etwa 45 Grad.
7. Lösen Sie die beiden Schrauben (etwa 3 Umdrehungen) an der
Befestigungsplatte.
8. Entfernen Sie die seitliche Abdeckung der Bedienkonsole.
6-6
A-61588_de Januar 2008
9. Ziehen Sie das USB-Kabel ab.
10. Entfernen Sie die Schrauben vom USB-Anschluss und entfernen
Sie den USB-Anschluss.
11. Bringen Sie das neue USB-Kabel am Anschluss an und drehen Sie
die Schrauben fest.
12. Schließen Sie das USB-Kabel wieder an.
13. Bringen Sie die Seitenabdeckung der Bedienkonsole wieder in ihre
Position. Überprüfen Sie, ob die Befestigungsplatte ordnungsgemäß
befestigt ist. Montieren Sie die Abdeckung der Bedienkonsole wieder
und drehen Sie die Schrauben der Front- und Seitenabdeckungen fest.
14. Schließen Sie das Flachbandkabel wieder an. Drücken Sie es
hierzu fest an, bis es hörbar einrastet.
A-61588_de Januar 2008
6-7
15. Verstauen Sie das Flachbandkabel wieder sicher im Gehäuse der
Bedienkonsole.
16. Setzen Sie die obere Abdeckung der Bedienkonsole auf und halten
Sie sie fest, während Sie die Schrauben anbringen.
17. Schließen Sie das Netzkabel an und schalten Sie die Scan Station
wieder ein.
Zubehör und
Verbrauchsmaterialien
Wenden Sie sich zum Bestellen von Zubehör und
Verbrauchsmaterialien an Ihren Fachhändler.
Beschreibung
Kat.-Nr.
Kodak Einzugsmodul
174 7849
Kodak Digital Science Walzenreinigungspads
853 5981
USB-Stick für Kodak Scan Station (5er-Pack)
125 1842
USB-Ersatzanschluss
844 5306
Antistatiktücher für Kodak Scanner
896 5519
HINWEIS: Teile und Katalognummern können sich ohne
Vorankündigung ändern.
6-8
A-61588_de Januar 2008
7 Fehlerbehebung
Es kann vorkommen, dass Ihr Scanner nicht ordnungsgemäß funktioniert.
In diesem Kapitel finden Sie Informationen, die Ihnen dabei helfen können,
das Problem selbst zu lösen, ohne den Technischen Support anzurufen.
Kapitelinhalt:
• Beschreibung der Kontrollleuchten und der Fehlercodes
• Beseitigung von Papierstaus
• Fehlerbehebungstabelle
• Fehlermeldungen bei der Scan Station
Kontrollleuchten und
Fehlercodes
Die LED-Anzeige und die Nummer im Funktionsfenster der Scan Station
geben Aufschluss über den aktuellen Zustand der Scan Station. Im
normalen Betrieb wird „1“ im Funktionsfenster angezeigt und die LED
blinkt oder leuchtet grün.
Grün blinkend – Normalbetrieb: Die Scan Station befindet sich nach
dem Einschalten oder nach Verlassen des Energiesparmodus in der
Aufwärmphase und wird bald einsatzbereit sein.
Grün leuchtend – Normalbetrieb: Die Scan Station ist betriebsbereit.
Rot blinkend oder leuchtend: Es ist ein Fehler aufgetreten, zum
Beispiel ist die Abdeckung der Scan Station nicht geschlossen. Wenn
die LED während des Scanvorgangs kurz rot aufleuchtet, weist dies
darauf hin, dass Daten von der Scan Station gesendet werden.
Funktionsfenster – Das Funktionsfenster der Scan Station gibt
Aufschluss über den aktuellen Zustand des Geräts.
Wird „0“ angezeigt, kann dies darauf hinweisen, dass die Scan Station
eingesteckt und über den Netzschalter eingeschaltet ist, der Hauptcomputer
der Scan Station jedoch nicht läuft. Dies kommt vor, wenn die grüne
Taste gedrückt wurde. In diesem Zustand befindet sich die Scan Station
im Beenden-Modus und Sie müssen die grüne Taste drücken, um sie
einzuschalten. Wenn die Scan Station bereit ist, wird im Funktionsfenster
„1“ angezeigt und die grüne LED blinkt während des Aufwärmvorgangs
der Scan Station. Wenn die Scan Station bereit ist, leuchtet die grüne
LED ununterbrochen.
A-61588_de Januar 2008
7-1
Im Folgenden sind die Fehlercodes aufgeführt, die möglicherweise im
Funktionsfenster angezeigt werden. Wenn ein Fehler angezeigt wird,
entspricht die Anzahl der LED-Blinksignale der Zahl, die abwechselnd
mit dem Buchstaben „E“ im Funktionsfenster angezeigt wird. Beispielsweise
werden bei geöffneter Scan Station-Abdeckung abwechselnd die Zahl
„6“ und der Buchstabe „E“ im Funktionsfenster angezeigt und die
Kontrollleuchte blinkt sechsmal rot.
1 bis 5, 7 und 8 Wenden Sie sich an den Service.
6
Die Abdeckung ist geöffnet.
9
Es ist ein Papierstau aufgetreten.
Wenn der Bediener nichts unternimmt, hört die LED nach einer Weile
auf zu blinken und im Funktionsfenster werden die Fehlernummer und
eine dauerhaft leuchtende LED angezeigt. Damit dies nicht mehr
angezeigt wird, beheben Sie den Fehler (beheben Sie z. B. einen
Papierstau) oder schalten Sie die Scan Station vollständig aus und
wieder ein. Falls das Problem bestehen bleibt, wenden Sie sich an den
Kodak Service.
Beseitigung von
Papierstaus
Wenn der Scanvorgang aufgrund eines Papierstaus angehalten wird,
befolgen Sie die nachfolgenden Anweisungen:
1. Öffnen Sie die Abdeckung der Scan Station.
2. Entfernen Sie alle gestauten Dokumente aus der Scan Station.
3. Schließen Sie die Abdeckung.
7-2
A-61588_de Januar 2008
Fehlerprotokolldateien
speichern
Möglicherweise werden Sie vom Kodak Service darum gebeten, die
Protokolldateien per E-Mail zur genaueren Untersuchung einzusenden.
Gehen Sie in diesem Fall wie folgt vor:
1. Erstellen Sie eine Admin-Konfigurationsdatei auf einem neuen
USB-Stick.
2. Stecken Sie den USB-Stick in den USB-Anschluss der Scan Station,
um die Scan Station in den lokalen Administrationsmodus zu
versetzen. Die Scan Station zeigt nun die Symbole für den
Einstellungsmodus an.
3. Führen Sie mit Hilfe der Pfeile einen Bildlauf durch, bis das
Diagnosesymbol
angezeigt wird und ausgewählt ist.
4. Klicken Sie auf Protokolle speichern und anschließend auf Ja, um
die Protokolldatei auf dem USB-Stick zu speichern.
HINWEIS: Die folgenden Dateien werden auf dem USB-Stick
gespeichert: analog.log und kss100.xml.log.
A-61588_de Januar 2008
7-3
Problemlösung
Probleme mit der Scan Station
In der folgenden Tabelle finden Sie Lösungsvorschläge für Probleme,
die bei der Verwendung der Kodak Scan Station 100 auftreten können.
Mögliche Lösung
Es ist erforderlich, die Scan Station regelmäßig zu reinigen und zu warten, damit alle Dokumente dauerhaft reibungslos
und mit bester Bildqualität gescannt werden können. Befolgen Sie die empfohlenen Reinigungsverfahren in Kapitel 6,
Wartung, um eine optimale Leistungsfähigkeit der Scan Station zu gewährleisten.
Achten Sie darauf, dass
Dokumente verursachen einen
Papierstau oder es werden
• das Einzugsfach und die Seitenführungen an die Breite der zu scannenden
mehrere Dokumente eingezogen Dokumente angepasst sind.
• sich im Einzugsfach nicht mehr als 50 Blatt 75-g/m2-Papier befinden.
• das Ausgabefach an die Länge der zu scannenden Dokumente angepasst ist.
• alle Dokumente den Vorgaben für Format, Gewicht und Typ entsprechen, die im
Abschnitt „Dokumentenvorbereitung“ des Benutzerhandbuchs aufgeführt sind.
• das Einzugsmodul nicht verschlissen ist und ausgetauscht werden muss.
• die Scan Station sauber ist.
• das Einzugsmodul sauber sowie ordnungsgemäß und fest montiert ist.
Unzureichende oder
verschlechterte Bildqualität.
• Reinigen Sie die Scan Station. Weitere Informationen hierzu finden Sie in
Kapitel 6, Wartung.
Verzerrte Bilder
Das Einzugsfach kann bis zu 50 Dokumente aufnehmen. Während des Scannens
dürfen Sie keine weiteren Dokumente in das Einzugsfach einlegen. Wenn Sie
zusätzliche Dokumente einlegen, werden die Bilder möglicherweise verzerrt.
Es werden keine Bilder angezeigt Wenn Sie nur eine Seite eines Dokuments scannen, stellen Sie sicher, dass
die zu scannende Seite zum Einzugsfach hin weist (also nicht in Ihre Richtung).
Weitere Informationen hierzu finden Sie im Benutzerhandbuch.
Bild hat abgeschnittene Ecken
Wenn bei Ihren Bildern Ecken abgeschnitten sind, lag das Dokument so schief
in der Scan Station, dass diese die Schräglage nicht korrigieren konnte. Stellen
Sie sicher, dass Sie die Dokumente gerade in das Einzugsfach einlegen und
die Seitenführungen in die passende Stellung bringen, damit keine zu große
Schräglage entsteht.
Das erste Bild des Stapels sieht
„verwaschen“ aus
Wenn die Dokumente in einem zu scannenden Stapel eine Schräglage von
über 25 Grad aufweisen, sieht das erste Bild des Stapels möglicherweise
verwaschen aus. Stellen Sie sicher, dass Sie die Dokumente gerade in das
Einzugsfach einlegen und die Seitenführungen in die passende Stellung bringen,
damit keine zu große Schräglage entsteht.
7-4
A-61588_de Januar 2008
Probleme mit der Scan Station
Mögliche Lösung
Ein Teil des Bilds ist
abgeschnitten
Wenn Sie ein Dokument mit einem reflektierenden Bereich (z. B. ein
Hologramm auf einer Kreditkarte) scannen und das Dokument mit diesem
reflektierenden Bereich nach oben und nicht mittig eingelegt haben, so dass er
über den Linke-Kante-Sensor geführt wird, wird dies vom Sensor als das Ende der
Seite erfasst und es wird ein abgeschnittenes Bild ausgegeben.
• Legen Sie das Dokument mit der Vorderseite nach unten ein und scannen
Sie es erneut.
Die Rollen hinterlassen Spuren
auf den Dokumenten.
Reinigen Sie die Rollen. Weitere Informationen hierzu finden Sie in Kapitel 6,
Wartung.
Bei Bildern scheint der schwarze Beim Scannen von durchscheinenden Dokumenten kann es sein, dass bei den
Bildern der schwarze Hintergrund durchschlägt. Dieses Problem können Sie
Hintergrund durch
durch Anpassen des Kontrastwerts oder durch Auswählen der Einstellung
„Feste Verarbeitung“ minimieren.
Dunkle vertikale Linie am Rand
des Dokuments
A-61588_de Januar 2008
Dies weist darauf hin, dass sich möglicherweise Staub auf dem Kalibrierungsstreifen
befindet. Reinigen Sie die oberen und unteren Imaging-Führungen einschließlich
des weißen Streifens. Weitere Informationen zur genauen Vorgehensweise finden
Sie in Kapitel 6, Wartung.
7-5
Probleme bei der
Netzwerkauthentifizierung
Domänenauthentifizierung
Mögliche Lösung
Überprüfen Sie die im Folgenden aufgeführten Punkte, um sicherzustellen, dass
die Netzwerkverbindung fehlerfrei ist. Diese Einstellungen sind im
Einstellungsmodus der Konfigurationsverwaltung zu finden, wenn Sie auf das
Gerätesymbol klicken.
• Gerätename
• Netzwerkbenutzername und Passwort
• Domänenname
Wenn einer der entsprechenden Werte nicht ordnungsgemäß angegeben ist,
kann die Scan Station nicht auf die Domäne zugreifen.
Eindeutigkeit des Gerätenamens Alle Scan Stations haben ab Werk einen Standardnamen. Dieser Standardname
lautet: kssxxxx-xxxx. Dabei steht x für die Seriennummer auf der Rückseite der
Scan Station. So ist sichergestellt, dass alle Scan Stations eindeutige Gerätenamen
haben. Der Standardname dieses Felds in der Konfigurationsverwaltung lautet
„Scan Station“. Wenn Sie diese Option bei der Konfiguration des Gerätenamens
(durch Klicken auf das Symbol Gerät und Wählen von Gerätename) leer lassen,
verwendet die Scan Station weiterhin den werkseitig vergebenen
Standardgerätenamen. Wenn Sie den Standardgerätenamen ändern möchten,
müssen Sie einen eindeutigen Namen wählen.
Kontoname und Passwort
überprüfen
Wenn Ihre Scan Station die gescannten Bilder nicht an einen Netzwerkordner
überträgt oder die Übertragung abbricht, kann dies auf Probleme mit den
Anmeldungsidentifikationsdaten der Scan Station hindeuten. Beim Erstellen von
Konten, die der Scan Station zugeordnet sind, kann das jeweilige Konto mit
bestimmten Eigenschaften versehen werden, beispielsweise Passwort bei
erster Anmeldung ändern und Passwort alle xx Tage ändern. Es wird
empfohlen, diese Arten von Einschränkungen nicht auf Konten anzuwenden,
die für eine Scan Station verwendet werden.
Der Netzwerkadministrator kann die der Scan Station zugeordneten
Kontoeinstellungen überprüfen, indem er sich unter Angabe der
Identifikationsdaten bei einem normalen Netzwerkcomputer anmeldet. Ist es
nicht möglich, sich mit diesen Daten beim Netzwerk anzumelden, besteht
vermutlich ein Problem mit dem Konto. Der Netzwerkadministrator kann die
Kontoeinstellungen ändern, um diese Probleme zu beheben. Zudem ist es ggf.
erforderlich, das Passwort zurückzusetzen.
ArbeitsgruppenAuthentifizierung
Wenn Probleme mit einem lokal freigegebenen Ordner in einer Arbeitsgruppe
auftreten, überprüfen Sie die Berechtigungen für diesen Ordner über den PC,
auf dem dieser Ordner freigegeben ist. Stellen Sie sicher, dass die für den Ordner
vergebenen Berechtigungen einen Zugriff durch die Scan Station ermöglichen.
E-Mail-Authentifizierung
Stellen Sie sicher, dass die in den Einstellungen der Scan Station definierte
Authentifizierungsmethode mit der Authentifizierungsmethode Ihres
SMTP-Servers übereinstimmt. Aktuell unterstützt die Scan Station einfache
Passworteingabe, NTLM und Challenge Response. Diese Einstellungen
können mit Hilfe eines Windows-Mail-Clients wie Outlook Express überprüft
werden. Erstellen Sie hierzu ein E-Mail-Konto mit dem Benutzernamen und
dem Passwort der Scan Station.
SMTP-Server-Probleme
Befolgen Sie die nachfolgenden Anweisungen, um Probleme mit der
SMTP-Server-Adresse zu beheben:
• Überprüfen Sie, ob andere E-Mail-Clients auf unterschiedlichen Computern
E-Mails versenden und den SMTP-Server erreichen können.
• Ändern Sie Ihre Konfigurationsdatei und geben Sie für den SMTP-Server keine
IP-Adresse, sondern den voll qualifizierten Domänennamen an. Wenn Sie
den SMTP-Server über die IP-Adresse, jedoch nicht über den voll qualifizierten
Domänennamen erreichen können, besteht ein Problem mit der DNS-Auflösung.
Überprüfen Sie, ob Sie den DNS-Server erreichen können und ob er voll
qualifizierte Domänennamen ordnungsgemäß auflöst.
7-6
A-61588_de Januar 2008
Probleme bei der
Netzwerkauthentifizierung
Ihr Netzwerkdomänenname
Mögliche Lösung
Um herauszufinden, welchen Domänennamen Ihre Scan Station verwendet,
gehen Sie wie folgt vor:
1. Klicken Sie auf einem PC, der am selben Netzwerk bzw. bei derselben
Domäne angemeldet ist, das bzw. die auch die Scan Station verwenden
soll, mit der rechten Maustaste auf „Arbeitsplatz“ und wählen Sie im
Kontextmenü den Befehl Eigenschaften.
2. Wählen Sie im Fenster „Eigenschaften“ die Registerkarte „Computername“.
Wenn Sie sich innerhalb einer Domäne befinden, ist der entsprechende
Domänenname im Feld Domäne angegeben (siehe oben).
3. Kopieren Sie den Domänennamen, damit Sie ihn im Feld Domäne unter
„Standard-Identifikationsdaten“ der Konfigurationsverwaltung eingeben können.
4. Wechseln Sie zur Konfigurationsverwaltung, klicken Sie auf das Symbol
Gerät, wählen Sie Standard-Identifikationsdaten und dann „Domäne“.
5. Geben Sie den Domänennamen über die virtuelle Tastatur ein und klicken
Sie auf OK.
A-61588_de Januar 2008
7-7
Probleme bei der
Netzwerkauthentifizierung
Mögliche Lösung
SMTP-Server-Adresse
herausfinden
So finden Sie die SMTP-Server-Adresse heraus:
• Überprüfen Sie die Einstellungen für den verwendeten E-Mail-Client auf Ihrer
Workstation, um die IP-Adresse oder den voll qualifizierten Domänennamen
für den SMTP-Server herauszufinden, sehen Sie im vollständigen E-MailHeader einer E-Mail von einem internen Mail-Client nach oder bitten Sie den
Administrator des Mail-Servers um diese Daten.
SMTP-Server-Adresse
überprüfen
Senden Sie eine E-Mail von einem Mail-Client auf einem mit demselben
Netzwerk wie die Scan Station verbundenen PC an den SMTP-Server.
• Wenn die E-Mail sich erfolgreich senden und empfangen lässt, haben Sie
eine korrekte SMTP-Server-Adresse verwendet.
• Wenn Sie keine E-Mail an den SMTP-Server senden können, überprüfen Sie
alle Fehlermeldungen, die Sie ggf. erhalten. Möglicherweise ist die
SMTP-Server-Adresse gültig, die Authentifizierungsidentifikationsdaten sind
es jedoch nicht.
FTP-Authentifizierung
Beim Scannen und Speichern an FTP-Speicherorten kann es erforderlich sein,
zwei Identifikationsdatensätze zu konfigurieren: Proxy-Identifikationsdaten und
FTP-Server-Identifikationsdaten.
Wenn für Ihre Netzwerkumgebung die Verwendung eines Proxy-Servers zum
Zugriff auf externe FTP-Speicherorte erforderlich ist, müssen Sie die
entsprechenden Proxy-Identifikationsdaten einschließlich Benutzername,
Passwort und Authentifizierungsmethode konfigurieren. Folgende ProxyAuthentifizierungsmethoden sind möglich: Benutzer nach Anmeldung und
Ohne. Zusätzlich kann es erforderlich sein, einen Benutzernamen und ein
Passwort für den Zugriff auf den FTP-Server zu konfigurieren. Die Scan Station
unterstützt auch anonymes FTP.
Beschädigte
Konfigurationsdatei
Wenn die Konfigurationsdatei für Ihre Scan Station beschädigt wird, kann dies
folgende Auswirkungen haben:
• Statt der von Ihnen eingerichteten Ausgabeziele und Gruppen wird ein leerer
Bildschirm angezeigt.
• Beim Einstecken eines USB-Sticks mit einer neuen AdminKonfigurationsdatei werden die neuen Einstellungen von der Scan Station
nicht erkannt.
• Beim Einstecken eines USB-Sticks mit einer Admin-Konfigurationsdatei
werden von der Scan Station nicht alle Symbole für den Einstellungsmodus
ordnungsgemäß angezeigt.
Wenn bei Ihnen einer dieser Fehler auftritt, ist vermutlich die Konfigurationsdatei
auf der Scan Station beschädigt. Wenn Sie Version 1.6.x.x oder höher verwenden,
wird die beschädigte Konfigurationsdatei automatisch durch eine leere
Konfigurationsdatei ersetzt, die nur Standardeinstellungen enthält. In diesem Fall
müssen Sie die Scan Station mit der Sicherungskopie einer Konfigurationsdatei
erneut konfigurieren.
Falls Sie Ihre Scan Station unter Version 1.5.x.x läuft, wenden Sie sich bitte an
den Kodak Support.
7-8
A-61588_de Januar 2008
Probleme beim Scannen und
Speichern in Netzwerkordnern
Mögliche Lösung
Senden Sie mit einem anderen Windows XP- oder Windows 2000-PC in Ihrem
Scannen und Speichern in
einem Netzwerkordner ist nicht Netzwerk einen Ping-Befehl an den NETBIOS-Computernamen des Freigabeziels.
Falls Ihr Ziel beispielsweise \\Servername\Freigabename ist, senden Sie
möglich
einen Ping-Befehl an Servername.
• Wenn Sie eine Antwort auf Ihren Ping-Befehl erhalten, funktioniert die
NETBIOS-Namensauflösung und das Problem hängt möglicherweise mit
dem Freigabenamen oder den Berechtigungen für den freigegebenen
Speicherort zusammen.
• Wenn Sie keine Antwort auf Ihren Ping-Befehl erhalten, funktioniert die
NETBIOS-Namensauflösung nicht. Wenn Sie wissen, dass ein gültiger
freigegebener Ordner vorhanden ist, können Sie entweder dessen
IP-Adresse oder in bestimmten Fällen den voll qualifizierten Domänennamen
anstelle des Servernamens verwenden. Ist beispielsweise die IP-Adresse
des Computers, auf dem der Ordner freigegeben ist, 100.100.100.1 und der
voll qualifizierte Domänenname ist server.unternehmen.com, können Sie
folgende Varianten ausprobieren: \\100.100.100.1\Freigabename oder
\\server.unternehmen.com\freigabename. Eine dieser beiden Möglichkeiten
funktioniert in der Regel anstelle des NETBIOS-Namens als Zieladresse für
den freigegebenen Ordner.
• Falls die NETBIOS-Namensauflösung nicht funktioniert und Sie beim
Definieren von Netzwerkpfaden darauf angewiesen sind, bitten Sie Ihren
Netzwerkadministrator darum, die Konfiguration des Routers zu ändern.
Viele Firmen blockieren den TCP/IP-Verkehr über die Ports 137 und 139, die
von Microsoft als TCP-Ports für NETBIOS über TCP/IP verwendet werden.
Wenn diese Ports blockiert sind, können Sie keinen NETBIOS-Namen
auflösen, wenn der Pfad zur Zieladresse die Routergrenzwerte
(d. h. Subnetz-Grenzwerte) überschreitet.
• Öffnen Sie auf einem anderen Windows XP- oder Windows 2000-PC
in Ihrem Netzwerk den Windows-Explorer und ordnen Sie
\\Servername\Freigabename ein Netzlaufwerk zu. Falls dies funktioniert,
überprüfen Sie die Berechtigungen für den freigegebenen Ordner auf dem
Host-Computer. Stellen Sie sicher, dass entweder Jeder oder das Benutzerkonto
für die Scan Station Lese- und Schreibzugriff auf den freigegebenen Ordner hat.
• Um zu überprüfen, ob der Zugriff auf einen Netzwerkordner in Ihrem Netzwerk
möglich ist, klicken Sie auf einem anderen PC in Ihrem Netzwerk auf
Start > Ausführen…, geben Sie im Feld Öffnen: den Servernamen
(z. B. \\servername) ein und klicken Sie auf OK. Falls auf den Server
zugegriffen werden kann, werden alle verfügbaren freigegebenen Ressourcen
angezeigt. Wählen Sie eine dieser freigegebenen Ressourcen aus, um zu
überprüfen, ob diese aktiv ist. Ist dies nicht der Fall, korrigieren Sie die
Berechtigungen für den freigegebenen Ordner, bevor Sie versuchen, von der
Scan Station aus auf den Ordner zuzugreifen.
A-61588_de Januar 2008
7-9
Faxprobleme
Mögliche Lösung
Fax - Allgemein
Wenn die Scan Station keine Faxe senden oder empfangen kann, stellen
Sie sicher, dass
• ein externes Modem angeschlossen ist.
• eine funktionierende Telefonleitung, die ausschließlich vom Fax genutzt
wird, an das Modem angeschlossen ist.
• das Fax unter Berücksichtigung des Landes ordnungsgemäß konfiguriert
wurde. Weitere Informationen finden Sie in Kapitel 3 im Abschnitt
„Faxeinstellungen”. Wählen Sie die Modem-Ländercode-Option, um Ihr
Land auszuwählen.
• Wenn beim Versenden eines Faxes ein Fehler auftritt, wird eine E-Mail mit
einer Beschreibung des entsprechenden Fehlers an den Benutzer (den
Absender des Faxes) gesendet. Wenn der Benutzer keine E-Mail-Adresse
angegeben hat, wird die E-Mail an den Administrator gesendet. Zusätzlich
wird eine Protokolldatei erstellt.
• Falls der Fehler weiterhin auftritt, finden Sie weitere Informationen in diesem
Kapitel unter „Fehlerprotokolldateien speichern“.
Ausgehendes Fax
Wenn die Scan Station keine Faxe senden kann, stellen Sie sicher, dass
• die Faxnummer des Empfängers richtig eingegeben wurde.
• ggf. die Nummer zur Amtsholung eingegeben wurde (z. B. die 0). Weitere
Informationen hierzu finden Sie im Abschnitt „Faxeinstellungen“ in
Kapitel 3 (Präfix für Amtsleitung).
• Stellen Sie sicher, dass die Faxnummer des Empfängers erreichbar ist.
Ausgehendes Fax
Wenn die Scan Station keinen Faxempfänger suchen kann, stellen Sie
sicher, dass
• der Name des Empfängers (teilweise oder vollständig eingegeben) richtig
geschrieben ist.
• das Fax ordnungsgemäß konfiguriert ist. Weitere Informationen finden Sie
im Abschnitt „Faxeinstellungen“ in Kapitel 3. Fragen Sie den
E-Mail-Administrator nach dem LDAP-Fax-Feld-Tag. Wählen Sie im
Bildschirm „Faxeinstellungen“ die Option LDAP-Fax-Feld-Tag und geben
Sie die Daten mit Hilfe der virtuellen Tastatur ein. Beispiel: „Faxnummer“.
Eingehendes Fax
Wenn die Scan Station keine Faxe empfangen kann, stellen Sie sicher, dass
• die Faxnummer des Empfängers richtig eingegeben wurde.
• das Fax ordnungsgemäß konfiguriert ist. Weitere Informationen hierzu
finden Sie im Abschnitt „Faxeinstellungen“ in Kapitel 3. Stellen Sie sicher,
dass eine der Optionen auf dem Bildschirm für eingehende Faxe so
konfiguriert ist, dass eingehende Faxe zugestellt werden können
(Faxeingangsordner und/oder Drucker für eingehende Faxe). Darüber
hinaus muss die Scan Station auf die konfigurierten Ausgabeziele
zugreifen können.
• Stellen Sie sicher, dass die Option Fax empfangen im Bildschirm
„Faxeingangseinstellungen“ aktiviert ist.
• Weitere Informationen zur Behebung weiterer Fehler finden Sie unter
„Probleme bei der Netzwerkauthentifizierung” in Kapitel 5.
Scan Station-Fehler
Unerwarteter Fehler beim Versuch,
die Datumseinstellungen zu
aktualisieren.
Mögliche Lösung
Wird angezeigt, wenn Sie versuchen, die Datumseinstellungen der Scan
Station zu ändern.
• Wenden Sie sich an den Kodak Support, wenn diese Meldung angezeigt wird.
Unerwarteter Fehler beim Versuch, Wird angezeigt, wenn Sie versuchen, die Zeiteinstellungen der Scan Station
die Zeiteinstellungen zu aktualisieren. zu ändern.
• Wenden Sie sich an den Kodak Support, wenn diese Meldung angezeigt wird.
Papierstau.
Ein Dokument hängt in der Papierführung fest.
Bitte bereinigen Sie den Papierstau • Öffnen Sie die Abdeckung der Scan Station und entfernen Sie das Papier
und scannen Sie erneut.
aus der Papierführung.
7-10
A-61588_de Januar 2008
Bitte warten, Lampen werden
aufgewärmt.
• Systemmitteilung. Warten Sie, bis die Lampen ihre Betriebstemperatur
erreicht haben, und starten Sie den Scanvorgang erneut.
Anhang ist zu groß.
Der E-Mail-Anhang ist größer als das vom E-Mail-Server erlaubte Maximum.
• Versuchen Sie es mit einem Scan mit niedrigerer Auflösung oder
geringerer Komprimierungsqualität (Gut statt Optimal).
• Verringern Sie die Anzahl der gescannten Seiten.
Ziel nicht gefunden.
Wird beim Versuch, gescannte Dokumente an Ausgabeziele zu übermitteln,
angezeigt.
• Stellen Sie sicher, dass das ausgewählte Ziel korrekt konfiguriert ist.
• Falls Sie das gescannte Dokument im Netzwerk speichern möchten,
stellen Sie sicher, dass der Pfad zum Netzwerkordner korrekt angegeben ist.
E-Mail-Server-Fehler (xxx).
Wird angezeigt, wenn die Scan Station versucht, gescannte Bilder an einen
E-Mail-Server zu senden, und der Server einen Fehler zurückgibt. Am Ende
der Meldung werden weitere Fehlercodes angegeben.
• Stellen Sie sicher, dass die SMTP-Adresse korrekt ist. Wenn das Problem
weiterhin auftritt, wenden Sie sich an den Systemadministrator.
E-Mail-Server nicht gefunden.
Wird angezeigt, wenn die Scan Station versucht, gescannte Bilder an einen
E-Mail-Server zu senden, und der Server nicht reagiert.
• Stellen Sie sicher, dass die SMTP-Adresse korrekt ist. Wenn das Problem
weiterhin auftritt, wenden Sie sich an den Systemadministrator.
Datei ist zu groß.
Im Netzwerkordner bzw. im Ordner auf dem USB-Stick ist nicht genügend
Platz verfügbar.
• Versuchen Sie es mit einem Scan mit niedrigerer Auflösung oder geringerer
Komprimierungsqualität (Gut statt Optimal).
• Verringern Sie die Anzahl der gescannten Seiten.
• Löschen Sie ältere Dateien im entsprechenden Ordner, um Platz freizugeben.
A-61588_de Januar 2008
7-11
Angezeigter Fehler
Mögliche Lösung
USB-Stick-Fehler (xxx).
Wird angezeigt, wenn die Scan Station keine Dateien auf einen USB-Stick
kopieren konnte. Am Ende der Meldung werden weitere Fehlercodes
angegeben.
• Stellen Sie sicher, dass der USB-Stick ordnungsgemäß formatiert ist.
Formatieren Sie ihn bei Bedarf neu.
USB-Stick nicht gefunden.
Wird angezeigt, wenn der USB-Stick vor dem erfolgreichen Speichern des
gescannten Bilds abgezogen wurde.
• Stellen Sie sicher, dass der USB-Stick ordnungsgemäß in den USBAnschluss eingesteckt ist. Ziehen Sie ihn ab und stecken Sie ihn erneut ein.
FTP-Server/Ordner nicht gefunden. Wird angezeigt, wenn die Verbindung zum FTP-Server oder -Ordner vor
dem erfolgreichen Speichern des gescannten Bilds unterbrochen wurde.
• Vergewissern Sie sich, dass der Pfad zum FTP-Server gültig ist.
Überprüfen Sie die Adresse der FTP-Site, zum sicherzustellen, dass sie
korrekt eingegeben wurde.
FTP-Fehler.
Allgemeiner Fehler bei der Kommunikation mit einem FTP-Server.
• Stellen Sie sicher, dass die Proxy-Einstellungen korrekt sind (falls erforderlich).
Allgemeiner Fehler (xxx).
Wird angezeigt, wenn keine spezifischen Fehlerinformationen verfügbar
sind. Am Ende der Meldung werden weitere Fehlercodes angegeben.
• Wenden Sie sich an den Kodak Support, wenn diese Meldung angezeigt wird.
Unzureichende Rechte.
Die Scan Station hat keine ausreichenden Rechte, um auf eine Netzwerkressource
wie einen Druckserver oder einen Netzwerkordner zuzugreifen.
• Stellen Sie sicher, dass die Identifikationsdaten der Scan Station
(Benutzername, Passwort und Domänenname) korrekt sind.
• Wenden Sie sich an den Netzwerkadministrator, um zu überprüfen, ob das
Konto gültig und nicht gesperrt ist.
• Stellen Sie sicher, dass das Passwort für das Konto nicht abgelaufen ist.
Netzlaufwerkfehler (xxx)
Allgemeiner Fehler beim Versuch, gescannte Dokumente in einen
Netzwerkordner zu kopieren. Am Ende der Meldung werden weitere
Fehlercodes angegeben.
• Überprüfen Sie, ob der Pfad zum ausgewählten Netzwerkordner vorhanden ist
und ob das Benutzerkonto und Passwort der Scan Station ausreichende
Identifikationsdaten zum Zugriff auf den freigegebenen Netzwerkordner bieten.
Netzlaufwerk nicht gefunden.
Wird angezeigt, wenn die Verbindung zum Netzwerkordner vor dem
erfolgreichen Speichern des gescannten Dokuments unterbrochen wurde.
• Überprüfen Sie, ob der Pfad zum ausgewählten Netzwerkordner vorhanden
ist und ob das Benutzerkonto und Passwort der Scan Station ausreichende
Identifikationsdaten zum Zugriff auf den freigegebenen Netzwerkordner bieten.
Druckerfehler (xxx).
Wird beim Versuch, auf einen Drucker zuzugreifen, angezeigt. Am Ende der
Meldung werden weitere Fehlercodes angegeben.
• Wenden Sie sich an den Netzwerkadministrator, um zu überprüfen, ob der
Drucker noch online ist.
• Überprüfen Sie, ob die Scan Station über ausreichende Identifikationsdaten
zum Zugriff auf Netzwerkdrucker in Ihrer Netzwerkdomäne verfügt.
Drucker nicht gefunden.
Wird angezeigt, wenn die Verbindung zum Netzwerkdrucker vor der
erfolgreichen Ausgabe des gescannten Dokuments unterbrochen wurde.
• Wenden Sie sich an den Netzwerkadministrator, um zu überprüfen, ob der
Drucker noch online ist.
• Überprüfen Sie, ob die Scan Station über ausreichende Identifikationsdaten
zum Zugriff auf Netzwerkdrucker in Ihrer Netzwerkdomäne verfügt.
Unerwarteter Fehler.
Wird angezeigt, wenn keine spezifischen Informationen zu einem
Weitere Informationen hierzu finden aufgetretenen Fehler verfügbar sind.
Sie im Benutzerhandbuch.
• Wenden Sie sich an den Kodak Support, wenn diese Meldung angezeigt wird.
7-12
A-61588_de Januar 2008
8 Glossar
Arbeitsgruppe – Ein Netzwerkmechanismus von Microsoft, bei dem
mehrere Computer und Computerressourcen ohne Verwendung einer
eigentlichen Netzwerkdomäne gruppiert werden.
Challenge Response (CRAM-MD5) – Ein Verschlüsselungsalgorithmus,
der zur Zugriffsauthentifizierung für einen E-Mail-Server dient.
DHCP (Domain Host Control Protocol) – Ein Netzwerkprotokoll, das
Computern und sonstigen Netzwerkgeräten dynamisch
Netzwerkadressen (IP-Adressen) zuweist.
FQDN (Fully Qualified Domain Name, voll qualifizierter Domänenname) –
Ein Klartext-Name der mit der IP-Adresse eines Computers verknüpft
ist. Dieser Name umfasst sowohl den Hostnamen als auch den
Domänennamen des jeweiligen Computers.
FTP (File Transfer Protocol) – Ein Standard-Internet-Protokoll, das die
einfachste Weise des Austauschs von Dateien zwischen Computern im
Internet darstellt. Wie die Protokolle HTTP (Hypertext Transfer
Protocol), das zur Anzeige geeignete Webseiten und zugehörige
Dateien überträgt, und SMTP (Simple Mail Transfer Protocol) zum
Übertragen von E-Mails, ist FTP ein Anwendungsprotokoll, das auf den
TCP/IP-Protokollen des Internets basiert. FTP wird üblicherweise
verwendet, um Webseiten-Dateien auf den Computer zu übertragen,
der sie als Server den Internetbenutzern zur Verfügung stellt.
Außerdem dient dieses Protokoll dazu, Programme und andere
Dateien von Servern auf den eigenen Computer herunterzuladen.
Identifikationsdaten zur Authentifizierung – Ein Benutzername, ein
Passwort und optional ein Netzwerkdomänenname, die der Scan
Station den Zugriff auf Netzwerkressourcen ermöglichen.
IP-Adresse (IP = Internet Protocol) – Wird verwendet, um Computer in
einem Netzwerk zu identifizieren. Diese Adresse besteht grundsätzlich aus
vier Zahlenwerten, die durch einen Punkt getrennt sind (z. B. 192.168.1.1).
Konfigurationsdatei – Eine verschlüsselte .xml-Datei, die alle
Geräteeinstellungen enthält. Grundsätzlich dient eine Konfigurationsdatei
dazu, der Scan Station die Identifikationsdaten mitzuteilen, und sie
anzuweisen, mit welchen Einstellungen sie scannen und wohin sie die
Dateien senden soll.
Konfigurationsverwaltung – Die Software, die Benutzer der Kodak
Scan Station 100 verwenden, um die Scan Station zu konfigurieren und
persönliche Einstellungsdateien zu erstellen, die üblicherweise auf
einem USB-Stick gespeichert werden.
MIME (Multipurpose Internet Mail Extensions) – Der Standard zum
Versenden von Nicht-Text-Dateien als Anhänge von Internet-MailNachrichten. Bei solchen Dateien kann es sich um Tabellen, formatierte
Textverarbeitungsdokumente, Grafiken und Audiodateien handeln. Der
MIME-Standard beschreibt den Typ der gesendeten Datei und gibt an,
wie diese sich wieder in ihre ursprüngliche Form konvertieren lässt.
A-61588_de Januar 2008
8-1
NETBIOS (Network Basic Input Output System) – Eine API, die es
Anwendungen auf unterschiedlichen Computern ermöglicht, innerhalb
eines lokalen Netzwerks zu kommunizieren. Dieser Standard wurde
von IBM ins Leben gerufen und später von Microsoft übernommen.
NETBIOS kommt in den meisten Netzwerktopologien zum Einsatz und
ist ein integraler Bestandteil von Windows NT-Netzwerken. NETBIOS
ist ein Broadcast-Protokoll, das keinen Routing-Mechanismus aufweist.
Daher bedient man sich oftmals anderer Trägerprotokolle, um es in
umfangreicheren modernen (gerouteten) Netzwerken einzusetzen.
NETBIOS-Name – Der NETBIOS-Name, der unter Microsoft Windows
auch als Computername bezeichnet wird, ist eine eindeutige Bezeichnung
für das jeweilige Gerät. Er darf maximal 15 Zeichen lang sein.
NT-Domänenserver – Ein Microsoft Windows-basierter Server, der
eine Netzwerkdomäne definiert. Eine Netzwerkdomäne definiert eine
Gruppe von Computern und Computerressourcen wie Drucker,
Mail-Server und Dateiserver.
NTLM – Ein Authentifizierungsalgorithmus zum Zugriff auf einen
E-Mail-Server.
Ping – Üblicherweise ein Befehlszeilenprogramm, das es dem Benutzer
oder Administrator ermöglicht, ein bestimmtes Gerät im Netzwerk auf seine
Aktivität und Reaktionsfähigkeit zu prüfen. So kann man beispielsweise
mit dem Befehl ping 127.0.0.1 überprüfen, ob ein lokaler Computer
(der eigene Computer) auf eine Netzwerkanforderung reagiert.
Proxy-Server – Agiert als Vermittler zwischen einem WorkstationBenutzer und dem Internet. Mit diesem Verfahren können Unternehmen
die Sicherheit, die Kontrolle durch den Administrator und die
Zwischenspeicherung von Web-Inhalten realisieren. Ein Proxy-Server
arbeitet in Verbindung mit einem (oder ist Teil von einem) Gateway-Server,
der das Unternehmensnetzwerk vom Internet trennt, und einem FirewallServer, der das Unternehmensnetzwerk vor Eindringlingen schützt.
Remote-Konfiguration – Die Möglichkeit, Netzwerkgeräte
(z. B. die Scan Station 100) von einem anderen Gerät im Netzwerk aus
zu konfigurieren.
Router – Ein Gerät, das es ermöglicht, mehrere Computer und Geräte
zu einem lokalen Netzwerk zusammenzuschließen. Ein Router kann
auch zusammen mit zahlreichen anderen Routern ein WAN (Wide Area
Network, Weitverkehrsnetz) bilden.
SMTP (Simple Mail Transfer Protocol) – Ein Protokoll zum Senden und
Empfangen von E-Mails. Aufgrund seiner eingeschränkten Fähigkeit zum
Aufbewahren von Nachrichten auf der Empfängerseite wird es jedoch in
der Regel in Verbindung mit einem von zwei anderen Protokollen
verwendet. Bei diesen handelt es sich um POP3 oder IMAP, die es dem
Benutzer ermöglichen, Nachrichten in einem Posteingang auf dem
Server zu speichern und sie von Zeit zu Zeit vom Server herunterzuladen.
TCP/IP (Transmission Control Protocol/Internet Protocol) – Eine Sammlung
von Protokollen, die auf die speziellen Anforderungen moderner Netzwerke
zugeschnitten sind. Die Bezeichnung leitet sich von TCP und IP
her – den ersten der zahlreichen enthaltenen Protokolle. TCP/IP bildet
die Grundlage für die Kommunikation über das Internet.
8-2
A-61588_de Januar 2008
TCP-Port – Als spezielle Nummer im Header eines Netzwerkdatenpakets
ordnen TCP-Ports Daten Computerprozessen oder Anwendungen zu.
Wenn ein Server beispielsweise eingehende TCP-Datenpakete mit der
Nummer 21 im Header empfängt, ordnet er diese Daten normalerweise
dem auf dem Server ausgeführten FTP-Prozess zu (21 ist der
Standard-Port zum Initiieren einer FTP-Sitzung mit einem Client).
UNC (Universal Naming Convention) – Ein Standard zur Identifizierung
von Servern, Druckern und sonstigen Ressourcen in einem Netzwerk.
Bei einem UNC-Pfad gehen doppelte Schrägstriche oder umgekehrte
Schrägstriche dem Namen des Computers voran und ein einzelner
Schrägstrich dem Namen der Ressource, auf die der Zugriff erfolgt. Bei
Windows-Betriebssystemen lautet das UNC-Namensformat wie folgt:
\\servername\freigabename\pfad\dateiname
A-61588_de Januar 2008
8-3
8-4
A-61588_de Januar 2008
Anhang A
Technische Daten
Empfohlenes
Tagesvolumen
Bis zu 1.000 Seiten täglich
Ausgabeauflösung
75, 100, 150, 200, 240, 300, 400 und 600 dpi
Lichtquelle
Neonlicht (Kaltkathode)
DurchsatzGeschwindigkeiten
(Hochformat, A4)
Schwarzweiß/Graustufen: bis zu 25 ppm/50 ipm bei 200 dpi
Farbe: bis zu 25 ppm/40 ipm bei 200 dpi
Scan-Technologie
Zwei CCDs, 600 dpi optische Auflösung
Erfassungstiefe in Bit: 48 (16 x 3)
Farbtiefe bei der Farbausgabe: 24 Bit (8 x 3)
Grauwerttiefe bei der Ausgabe: 256 Stufen (8 Bit)
Optische Auflösung
75, 100, 150, 200, 240, 300, 400 und 600 dpi
Schnittstelle
10/100 Base-T
Netzwerkprotokolle
TCP/IP, SMB, SMTP, DHCP (oder statisch), Netzwerk-Domänenauthentifizierung
Konsole
Touchscreen, 18 Bit Farbe, Auflösung 640 x 480
Prozessor, Arbeitsspeicher Celeron D mit 2,4 GHz, 1 GB RAM, 40 GB Festplatte
und Festplatte (integriert)
Größtes
Dokumentenformat
215 x 863 mm - bei bestimmten Auflösungen eventuell eingeschränkt
Kleinstes
Dokumentenformat
Einzelblatteinzug (mit Spezialdokumenteneinzug): 50 x 87,5 mm
Mehrblatteinzug: 87,5 x 125 mm
Papierstärke und
Papiergewicht
52-105 g/m2
Einzug
Bis zu 50 Blatt 75 g/m2-Papier. Spezialdokumenteneinzug mit Fronteinzug- und -ausgabe.
Empfohlene
PC-Konfiguration
Pentium IV, 300 MHz oder höher, 512 MB RAM, Windows XP oder 2000
Empfohlene
Spezifikationen für
USB-Stick
USB 2.0, Mindestgröße für Konfigurationsdatei: 32 MB, Mindestgröße zum
Speichern von Bildern/Dateien: 128 MB
Bilderfassungsfunktionen Perfect Page Scanning, Schräglagenkorrektur und automatische Entfernung von Rändern
Ausgabe-Dateiformate
Ein- und mehrseitige TIFF-Dateien, JPEG- und durchsuchbare PDF-Dateien
Ausgabemethoden
Scanausgabe in einen Netzwerkordner, an Drucker, an E-Mail-Empfänger und an
USB-Stick
Leistungsaufnahme
Standby: <75 W; Betrieb: <95 W
Abmessungen
Höhe: 28,7 cm
Breite: 59,7 cm
Tiefe: 33,8 cm
Gewicht
18,1 kg
Betriebstemperatur:
10 °C bis 35 °C
Luftfeuchtigkeit
10 bis 85%
A-61588_de Januar 2008
A-1
A-2
A-61588_de Januar 2008
Eastman Kodak Company
343 State Street
Rochester, NY 14650, USA
© Kodak, 2008. Alle Rechte vorbehalten.
TM: Kodak
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement