vorsicht
Instructions for Use
■User’s Manual
Important
Please read this User’s Manual carefully to familiarize yourself with safe and effective
usage. Please retain this manual for future reference.
Wichtig
Lesen Sie die dieses Benutzerhandbuch aufmerksam durch, um sich mit der sicheren
und effizienten Bedienung vertraut zu machen. Bewahren Sie dieses Handbuch zum
spateren Nachschlagen auf.
Important
Veuillez lire attentivement ce Manuel d’utilisation afin de vous familiariser avec ce
produit et de l’utiliser efficacement et en toute securite. Veuillez conserver ce manuel
pour reference ulterieure.
重要
请仔细阅读用户手册,掌握如何安全、有效地使用本产品。
请保留本手册,以备日后参考。
重要
ご使用前には必ずこの取扱説明書をよくお読みになり、正しくお使いください。
この取扱説明書は大切に保管してください。
For U.S.A. , Canada, etc. (rated 100-120 Vac) Only
FCC Declaration of Conformity
We, the Responsible Party
EIZO Inc.
5710 Warland Drive, Cypress, CA 90630
Phone: (562) 431-5011
declare that the product
Trade name: EIZO
Model: RadiForce RS110
is in conformity with Part 15 of the FCC Rules. Operation of this product is subject to the
following two conditions: (1) this device may not cause harmful interference, and (2) this device
must accept any interference received, including interference that may cause undesired
operation.
This equipment has been tested and found to comply with the limits for a Class B digital device,
pursuant to Part 15 of the FCC Rules. These limits are designed to provide reasonable protection
against harmful interference in a residential installation. This equipment generates, uses, and can
radiate radio frequency energy and, if not installed and used in accordance with the instructions, may
cause harmful interference to radio communications. However, there is no guarantee that interference
will not occur in a particular installation. If this equipment does cause harmful interference to radio
or television reception, which can be determined by turning the equipment off and on, the user is
encouraged to try to correct the interference by one or more of the following measures.
* Reorient or relocate the receiving antenna.
* Increase the separation between the equipment and receiver.
* Connect the equipment into an outlet on a circuit different from that to which the receiver is
connected.
* Consult the dealer or an experienced radio/TV technician for help.
Changes or modifications not expressly approved by the party responsible for compliance could void
the user’s authority to operate the equipment.
Note
Use the attached specified cable below or EIZO signal cable with this monitor so as to keep
interference within the limits of a Class B digital device.
- AC Cord
- Shielded Signal Cable (Enclosed)
Canadian Notice
This Class B digital apparatus complies with Canadian ICES-003.
Cet appareil numérique de le classe B est comforme à la norme NMB-003 du Canada.
Gebrauchsanweisung
■Benutzerhandbuch
Deutsch
Das Endprodukt entspricht der Anforderung IEC60601-1-1.
SICHERHEITSSYMBOLE
SICHERHEITSSYMBOLE
In diesem Handbuch werden die unten dargestellten Sicherheitssymbole verwendet. Sie geben
Hinweise auf äußerst wichtige Informationen. Bitte lesen Sie sie sorgfältig durch.
VORSICHT
Wenn Sie die unter VORSICHT angegebenen Anweisungen nicht befolgen, kann
es zu schweren Verletzungen oder sogar lebensbedrohenden Situationen kommen.
ACHTUNG
Wenn Sie die unter ACHTUNG angegebenen Informationen nicht berücksichtigen,
kann es zu mittelschweren Verletzungen und/oder zu Schäden oder Veränderungen
des Produkts kommen.
Bezeichnet eine verbotene Aktion.
Weist aus Sicherheitsgründen auf die Erdung hin.
• Elektrische Geräte können elektromagnetische Wellen abgeben, die den Betrieb des
Monitors beeinflussen, einschränken oder eine Fehlfunktion des Monitors hervorrufen
können. Installieren Sie das Gerät in einer sicheren Umgebung, in der diese Auswirkungen
vermieden werden.
• Dieser Monitor ist für die Verwendung in einem Bildsystem für medizinische Zwecke
vorgesehen. Er unterstützt die Anzeige von Mammographiebildern zur Diagnose.
• Die Produktspezifikationen variieren möglicherweise in den einzelnen Absatzgebieten.
Überprüfen Sie, ob die Spezifikationen im Handbuch in der Sprache des Absatzgebietes
geschrieben sind.
Kein Teil dieses Handbuchs darf ohne die vorherige schriftliche Zustimmung von EIZO
Corporation in irgendeiner Form oder mit irgendwelchen Mitteln - elektronisch, mechanisch
oder auf andere Weise - reproduziert, in einem Suchsystem gespeichert oder übertragen
werden.
EIZO Corporation ist in keiner Weise verpflichtet, zur Verfügung gestelltes Material oder
Informationen vertraulich zu behandeln, es sei denn, es wurden mit EIZO Corporation beim
Empfang der Informationen entsprechende Abmachungen getroffen. Obwohl größte Sorgfalt
aufgewendet wurde, um zu gewährleisten, dass die Informationen in diesem Handbuch dem
neuesten Stand entsprechen, ist zu beachten, dass die Spezifikationen der Monitore von EIZO
ohne vorherige Ankündigung geändert werden können.
Macintosh und Mac OS sind eingetragene Marken der Apple Inc.
Windows und Windows Vista sind eingetragene Warenzeichen der Microsoft Corporation in den
USA und anderen Ländern.
VESA ist eine eingetragene Marke oder eine Marke der Video Electronics Standards
Association in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern.
EIZO, das EIZO Logo, ColorEdge, DuraVision, FlexScan, FORIS, RadiForce, RadiCS, RadiNET,
Raptor und ScreenManager sind eingetragene Marken der EIZO Corporation in Japan und
anderen Ländern.
Alle anderen Marken und Produktnamen sind Marken oder eingetragene Marken ihrer
jeweiligen Inhaber.
INHALTSVERZEICHNIS
INHALTSVERZEICHNIS
INHALTSVERZEICHNIS............................................................................................................... 3
VORSICHTSMASSNAHMEN................................................................................................ 4
Hinweise für diesen Monitor......................................................................................................... 8
1. Einführung.............................................................................................................................. 10
1-1. Leistungsmerkmale................................................................................................................... 10
1-3. Bedienelemente und Anschlüsse.............................................................................................. 11
2. KABELANSCHLÜSSE............................................................................................................ 13
2-1. Vor dem Anschließen................................................................................................................ 13
2-2. Anschließen über Einzel-Link.................................................................................................... 14
2-3. Anschließen von zwei PCs an den Monitor............................................................................... 17
3. Justage und Einstellungen...................................................................................................... 18
3-1. Einsatz des ScreenManager..................................................................................................... 18
3-2. Menü des ScreenManager........................................................................................................ 19
3-3. Bildjustage (Justage für Analog)............................................................................................... 20
3-4. Farbeinstellungen...................................................................................................................... 23
3-5.Modus-Einstellg < Einrichten >-< Modus-Einstellg >................................................................. 26
3-6.Energiesparfunktion < PowerManager >.................................................................................... 26
3-7.Abschaltfunktion <Andere Funktion>-<Abschaltfunktion>......................................................... 27
3-8. Justiersperre............................................................................................................................. 28
3-9.Netzkontroll-LED <Andere Funktion>-<Netzkontroll-LED>........................................................ 28
3-10. Einstellen der Ausrichtung des Menüs.................................................................................... 29
3-11. Bildjustage............................................................................................................................... 29
4. Einsatzbereiche für Den USB (Universal Serial Bus)............................................................. 31
5. So bringen sie den optionalen schwenkarm am..................................................................... 33
6. Fehlerbeseitigung................................................................................................................... 34
7. Spezifikationen....................................................................................................................... 37
8. Glossar................................................................................................................................... 41
ANHANG........................................................................................................................................i
Deutsch
1-2. Lieferumfang............................................................................................................................. 10
VORSICHTSMASSNAHMEN
VORSICHTSMASSNAHMEN
WICHTIG!
• Dieses Produkt wurde speziell an die Einsatzbedingungen in der Region, in die es
ursprünglich geliefert wurde, angepasst. Wird es außerhalb dieser Region, in die es
ursprünglich geliefert wurde, eingesetzt, verhält es sich eventuell nicht so, wie es in den
Spezifikationen beschrieben ist.
• Lesen Sie diesen Abschnitt und die Hinweise auf dem Gerät bitte sorgfältig durch, um
Personensicherheit und richtige Pflege zu gewährleisten (siehe Abbildung unten).
[Anbringung der Hinweise]
[Symbole am Gerät]
Symbol
Lage
Rückseite
Rückseite
Vorderseite
Bedienfeld
Drücken, um das Netzteil des Monitors einzuschalten.
Netzschalter
Drücken, um den Monitor ein- und auszuschalten.
Rückseite
Typenschild
Rückseite
Rückseite
Bedeutung
Haupt-Netzschalter
Drücken, um das Netzteil des Monitors auszuschalten.
Haupt-Netzschalter
Wechselstrom
Warnung vor Gefahr durch Elektrizität
Vorsicht
Siehe in diesem Handbuch unter SICHERHEITSSYMBOLE.
VORSICHTSMASSNAHMEN
VORSICHT
Wenn das Gerät Rauch entwickelt, verbrannt riecht oder ungewohnte Geräusche
produziert, ziehen Sie sofort alle Netzkabel ab und bitten Sie Ihren Händler um Rat.
Der Versuch, mit einem fehlerhaften Gerät zu arbeiten, kann Feuer, einen elektrischen Schlag
oder eine Beschädigung des Geräts verursachen.
Öffnen Sie nicht das Gehäuse und verändern Sie das Gerät nicht.
Dadurch werden möglicherweise Feuer, elektrischer Schlag oder
Verbrennungen verursacht.
Deutsch
Überlassen Sie alle Wartungsarbeiten qualifiziertem Servicepersonal.
Führen Sie Wartungsarbeiten an diesem Produkt nicht selbst durch, da das Öffnen oder
Entfernen von Abdeckungen möglicherweise Feuer, einen Stromschlag oder Schäden am
Gerät verursacht.
Halten Sie kleine Gegenstände und Flüssigkeiten vom Gerät fern.
Flüssigkeiten oder kleine Gegenstände können aus Versehen durch
die Lüftungsschlitze in das Gehäuse gelangen und somit Feuer, einen
elektrischen Schlag oder eine Beschädigung des Geräts verursachen.
Sollte ein Gegenstand oder eine Flüssigkeit in das Gehäuse gelangt sein,
ist sofort das Netzkabel des Geräts abzuziehen. Lassen Sie das Gerät in
diesem Fall von einem qualifizierten Servicetechniker überprüfen, bevor
Sie wieder damit arbeiten.
Stellen Sie das Gerät auf eine feste, stabile Fläche.
Ein an einer ungeeigneten Stelle aufgestelltes Gerät kann herunterfallen
und dabei Verletzungen oder Geräteschäden verursachen. Fällt das Gerät
herunter, ziehen Sie sofort das Netzkabel ab, und wenden Sie sich an
Ihren Fachhändler. Arbeiten Sie nicht mit einem beschädigten Gerät, da
Brand- und Stromschlaggefahr besteht.
Verwenden Sie das Gerät an einem geeigneten Platz.
Anderenfalls könnte das Gerät beschädigt werden, und es besteht Brandund Stromschlaggefahr.
• Verwenden Sie das Gerät nicht im Freien.
• Geben Sie das Gerät nicht als Transportgut auf (Schiff, Flugzeug, Zug,
Auto etc.)
• Installieren Sie es nicht in staubiger oder feuchter Umgebung.
• Stellen Sie das Gerät nicht an einem Ort ab, an dem Wasser auf den
Bildschirm spritzen könnte (Bad, Küche usw.).
• Stellen Sie es nicht an einen Platz, wo das Licht direkt auf den
Bildschirm scheint.
• Stellen Sie es nicht in die Nähe eines wärmeerzeugenden Gerätes oder
eines Luftbefeuchters.
• Stellen Sie ihn nicht an einem Platz auf, wo das Produkt direkter
Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist.
• Nicht in feuergefährlicher Umgebung aufstellen (z. B. Gas).
Zur Vermeidung von Erstickungsgefahr bewahren Sie die Kunststoffverpackungstüten
außer Reichweite von Säuglingen und Kleinkindern auf.
VORSICHTSMASSNAHMEN
VORSICHT
Verwenden Sie zum Anschließen an die landesspezifische Standard-Netzspannung das
beiliegende Netzkabel.
Sicherstellen, dass die Nennspannung des Netzkabels nicht überschritten wird.Anderenfalls
besteht Brand- und Stromschlaggefahr.
Spannungsversorgung: 100-120/200-240 Vac, 50/60 Hz
Zum Abziehen des Netzkabels fassen Sie den Stecker fest an, und
ziehen Sie ihn ab.
Ziehen am Kabel kann Schäden verursachen, die zu Brandund
Stromschlaggefahr führen.
Das Gerät muss an eine ordnungsgemäß geerdete Steckdose
angeschlossen werden.
Anderenfalls besteht Brand- und Stromschlaggefahr.
Arbeiten Sie mit der richtigen Spannung.
• Das Gerät ist ausschließlich für den Einsatz mit einer bestimmten Betriebsspannung
konfiguriert. Bei Anschluss an eine andere Spannung als in diesem Handbuch angegeben,
besteht die Gefahr von Bränden, elektrischen Schlägen oder sonstigen Schäden.
Spannungsversorgung: 100-120/200-240 Vac, 50/60 Hz
• Überlasten Sie Ihren Stromkreis nicht, da dies ein Feuer oder einen elektrischen Schlag
verursachen kann.
Gehen Sie mit dem Netzkabel sorgfältig um.
• Stellen Sie das Gerät oder andere schwere Gegenstände nicht auf das
Kabel.
• Ziehen Sie nicht am Kabel, und knicken Sie es nicht.
Verwenden Sie kein beschädigtes Netzkabel. Die Verwendung eines
beschädigten Kabels kann Feuer oder einen Stromschlag verursachen.
Für die elektrische Sicherheit darf der Netzstecker nicht in
Anwesenheit von Patienten eingesteckt oder abgezogen werden.
Berühren Sie bei Gewitter niemals den Stecker oder das Netzkabel.
Andernfalls erleiden Sie möglicherweise einen Stromschlag.
Wenn Sie einen Schwenkarm anbringen, befolgen Sie die Anweisungen in der
Bedienungsanleitung des Schwenkarms, und installieren Sie das Gerät sorgfältig.
Andernfalls kann es herunterfallen und dabei Verletzungen oder Schäden am Gerät
verursachen. Stellen Sie vor der Installation sicher, dass Tische, Wände und andere
Befestigungsoberflächen für den Schwenkarm eine ausreichende mechanische Stärke
aufweisen. Sollte das Gerät heruntergefallen sein, wenden Sie sich an Ihren Fachhändler.
Arbeiten Sie nicht mit einem beschädigten Gerät. Die Verwendung eines beschädigten Geräts
kann Feuer oder einen Stromschlag verursachen. Wenn Sie den Kippträger wieder anbringen,
verwenden Sie die gleichen Schrauben, und ziehen Sie sie sorgfältig fest.
Berühren Sie ein beschädigtes LCD-Display nicht mit bloßen Händen.
Der austretende Flüssigkristall ist giftig und sollte nicht in Augen oder
Mund gelangen. Sollte Haut oder ein Körperteil mit dem Display in
Berührung gekommen sein, waschen Sie die Stelle gründlich ab. Treten
körperliche Symptome auf, wenden Sie sich an einen Arzt.
VORSICHTSMASSNAHMEN
VORSICHT
Fluoreszierende Hintergrundlichtlampen enthalten Quecksilber (die Produkte mit
LEDHintergrundlampen enthalten kein Quecksilber). Entsorgen Sie sie gemäß
regionalen oder bundesweiten Verordnungen.
Kontakt mit Quecksilber kann Auswirkungen auf das Nervensystem haben, mit Symptomen
wie Zittern, Gedächtnisverlust und Kopfschmerzen.
ACHTUNG
Deutsch
Tragen Sie das Gerät vorsichtig.
Ziehen Sie das Netzkabel und andere Kabel ab, wenn Sie das Gerät tragen. Das Tragen des
Geräts mit angeschlossenen Kabeln ist gefährlich. Sie können sich dabei verletzen.
Befördern oder platzieren Sie das Gerät nur gemäß den
angegebenen Methoden.
•Halten Sie das Gerät beim Tragen gut fest (siehe Abbildung unten).
•Packen Sie das Gerät nicht alleine aus bzw. tragen es nicht alleine, da
es sehr schwer ist.
Wird das Gerät fallen gelassen, besteht Verletzungsgefahr, und das Gerät
kann beschädigt werden.
Blockieren Sie die Lüftungsschlitze am Gehäuse nicht.
•Legen Sie keine Bücher oder andere Zettel auf die Lüftungsschlitze.
•Installieren Sie das Gerät nicht in einem engen Raum ohne Belüftung.
•Setzen Sie das Gerät nur in der korrekten Orientierung ein.
Das Blockieren der Lüftungsschlitze führt dazu, dass die Luft nicht mehr
zirkuliert und somit Feuer, ein Stromschlag oder eine Beschädigung des
Geräts verursacht werden kann.
Berühren Sie den Stecker nicht mit nassen Händen.
Dies führt zu einem Stromschlag.
Schließen Sie das Netzkabel an eine leicht zugängliche Steckdose an.
Damit stellen Sie sicher, dass Sie das Netzkabel im Notfall schnell abziehen können.
Reinigen Sie den Bereich um den Stecker in regelmäßigen Abständen.
Wenn sich Staub, Wasser oder Öl auf dem Stecker absetzt, kann ein Feuer entstehen.
Ziehen Sie das Netzkabel ab, bevor Sie das Gerät reinigen.
Wenn Sie das Gerät bei angeschlossenem Netzkabel reinigen, können Sie einen elektrischen
Schlag erleiden.
Wenn Sie das Gerät längere Zeit nicht benutzen, sollten Sie es aus Sicherheitsgründen
sowie zur Energieeinsparung nach dem Ausschalten vollständig vom Netz trennen,
indem Sie den Netzstecker ziehen.
Dieses Produkt ist nur für die Patientenumgebung, nicht jedoch für den
Patientenkontakt geeignet.
Hinweise für diesen Monitor
Hinweise für diesen Monitor
• Dieses Produkt ist zur Verwendung beimAnzeigen und Betrachten digitaler Bilder für die
Diagnose von Röntgen- oder MRT-Aufnahmen etc. durch medizinischesFachpersonal
gedacht.
• Dieses Produkt wurde speziell an die Einsatzbedingungen in der Region, in die es
ursprünglich geliefert wurde, angepasst. Wird es außerhalb dieser Region eingesetzt, ist der
Betrieb eventuell nicht wie angegeben möglich.
• Die Garantie für dieses Produkt erstreckt sich ausschließlich auf die in diesem Handbuch
beschriebenen Anwendungen.
• Die in diesem Handbuch enthaltenen technischen Daten gelten nur, wenn folgendes Zubehör
benutzt wird:
- Dem Produkt beiliegende Netzkabel
- Von uns angegebene Signalkabel
• Verwenden Sie mit diesem Produkt nur Zubehör, das von uns hergestellt oder empfohlen
wird.
• Da es ungefähr 30 Minuten dauert, bis sich das Betriebsverhalten der elektrischen Bauteile
stabilisiert hat, sollten Sie nach dem Einschalten mindestens 30 Minuten mit dem Einstellen
des Monitors warten.
• Je heller Monitore eingestellt sind desto eher läßt die Helligkeit der Hintergrundbeleuchtung
langfristig nach. Stellen Sie eine möglichst geringe Helligkeit ein um den Monitor für lange
Zeit mit nahezu gleichbleibender Anzeige zu nutzen.
• Wird dasselbe Bild über einen langen Zeitraum hinweg angezeigt und dann geändert, treten
möglicherweise Nachbilder auf. Verwenden Sie daher zur Vermeidung dieses Problems einen
Bildschirmschoner oder die Abschaltfunktion.
• Um den Monitor immer wie neu aussehen zu lassen und die Lebensdauer des Geräts zu
verlängern, wird eine regelmäßige Reinigung empfohlen. (Beachten Sie den Abschnitt „
Reinigung“ (Seite 9).)
• Bei Pixelfehlern in Form von kleineren helleren oder dunkleren Flecken auf dem Bildschirm:
Dieses Phänomen ist auf die Eigenschaften des Displays zurückzuführen und es handelt sich
hierbei nicht um einen Defekt des Produkts.
• Die Hintergrundbeleuchtung des LCD-Displays hat eine begrenzte Lebensdauer. Wenn der
Bildschirm dunkel wird oder flackert, wenden Sie sich an Ihren Fachhändler.
• Drücken Sie keinesfalls fest auf das Display oder den Bildschirmrahmen, da dies
möglicherweise zu Fehlfunktionen wie z. B. störende Muster usw. des Displays führt.
Durch wiederholtes Ausüben von Druck auf das LCD-Display verschlechtert sich die
Bildschirmanzeige oder es entstehen Schäden am LCD-Display. (Wenn Abdrücke auf dem
LCD-Display zurückbleiben, lassen Sie den Bildschirm des Monitors weiß oder schwarz.
Diese Erscheinung sollte anschließend nicht mehr auftreten.)
• Berühren Sie das Display nicht mit scharfen Gegenständen (Bleistifte u. ä.), da es
dadurch verkratzt und beschädigt werden könnte. Reinigen Sie das Display keinesfalls mit
Taschentüchern, da es dadurch verkratzt werden könnte.
• Wird der Monitor in einen Raum mit höherer Raumtemperatur gebracht oder steigt die
Raumtemperatur schnell an, bildet sich möglicherweise Kondensationsflüssigkeit im Innern
und außerhalb des Monitors. Warten Sie in diesem Fall mit dem Einschalten des Monitors,
bis die Kondensationsflüssigkeit verdunstet ist. Andernfalls können Schäden am Monitor
entstehen.
Hinweise für diesen Monitor
Reinigung
Hinweis
•Chemikalien wie Alkohol und antiseptische Lösungen können bei Gehäuse oder Display
zu Veränderungen im Glanz, Trübungen, Verblassen und einer Beeinträchtigung der
Bildqualität führen.
•Verwenden Sie kein Verdünnungsmittel, Benzol, Wachs oder Poliermittel. Dadurch
könnte das Gehäuse oder das Display beschädigt werden.
Hinweis
Deutsch
•Der optionale „ScreenCleaner “ wird zur Reinigung des Gehäuses und der
Displayoberfläche empfohlen.
Bei Bedarf lassen sich Flecken auf dem Gehäuse und der Displayoberfläche entfernen,
indem Sie einen Teil eines Tuchs mit Wasser befeuchten.
So arbeiten Sie optimal mit dem Monitor
•Eine übermäßig dunkle/helle Anzeige ist schlecht für die Augen. Stellen Sie die
Helligkeit der Bildschirmanzeige den Umgebungsbedingungen entsprechend ein.
•Die Augen ermüden durch langes Arbeiten am Monitor. Legen Sie jede Stunde 10 min.
Pause ein.
1. Einführung
1. Einführung
Vielen Dank, dass Sie sich für einen Farbmonitor von EIZO entschieden haben.
1-1. Leistungsmerkmale
•Kompatibel mit zwei Eingangstypen (DVI-I- und 15-poliger Mini-D-Sub-Anschluss)
•DVI-Digitaleingang (S. 41; zu TMDS S. 42)
•Horizontale Abtastfrequenz
Analog: 30 - 82 kHz
Digital: 30 - 65 kHz
•Vertikale Abtastfrequenz
Analog: 49 - 86 Hz (1280 x 1024: 49 - 76 Hz)
Digital: 59 - 61 Hz (VGA-Text: 69 - 71 Hz))
•Rahmensynchronisationsmodus
57.5 - 62.0 Hz unterstützt
1 Mio. Pixel
•Auflösung
(Querformat: 1280 x 1024 Punkte (H x V))
•CAL Switch-Funktion zum Auswählen der optimalen Kalibrierungsmethode (S. 23)
•Wählbare Bildschirmanzeige gemäß DICOM Abschnitt 14 (S. 41)
•Unterstützung von USB-Hubs (Universal Serial Bus) (S. 31)
•Die zur Kalibrierung des Monitors verwendete Qualitatssicherungssoftware „RadiCS
LE“ (fur Windows) gehort zum Lieferumfang (siehe CD-ROM mit EIZO LCDDienstprogramm).
•Integriertes Dienstprogramm ScreenManager Pro for Medical (fur Windows) zum
Steuern des Monitors uber einen PC mit Maus und Tastatur (siehe CD-ROM mit
EIZO LCD-Dienstprogramm).
•Zum Lieferumfang des Monitors gehört das Dienstprogramm „Tonkurven-Tuning“
(Windows-Version), mit dessen Hilfe die Farbton-Einstellung des Monitors am
Computer angepasst werden kann (siehe Dienstprogramm-Diskette „TonkurvenTuning“).
•Höhenverstellbarer Standfuß
•Extrem schmaler Rahmen
•Anzeige im Hochformat/Querformat (Um 90 Grad im Uhrzeigersinn drehen)
1-2. Lieferumfang
Sollten Teile fehlen oder beschädigt sein, wenden Sie sich an Ihren Händler.
•LCD-Monitor
•Netzkabel
•Digtaler Signalkabel (DD300)
•EIZO USB-Kabel (UU300)
•EIZO LCD Utility Disc
•Dienstprogram-Diskette „Tonkurven Tuning“
•Benutzerhandbuch
•BEGRENTZE GARANZTIE
•Informationen zum Thema Recycling
Hinweis
•Heben Sie die Verpackung sowie die Verpackungsmaterialien für evtl. Transporte des
Monitors gut auf.
10
1. Einführung
1-3. Bedienelemente und Anschlüsse
Vorderseite
Haupt-Ein/Aus-Taste
Menü CAL Switch
Bedienfeld
(1) (2) (3) (4)
(1)
(2)
(3)
(4)
(5)
(6)
(7)
EingangssignalWahltaste
Mode-Taste
Taste für automatische
Bildjustage
Eingabetaste
Steuertasten*1
(Links, Unten, Oben,
Rechts)
Netzschalter
Betriebsanzeige*2
(5)
(6) (7)
Schaltet zwischen den Signalen zweier angeschlossener Computer
um.
Zeigt das Menü „CAL Switch“ an (p. 23).
Führt eine automatische Justierung des Bildschirms durch.(nur
Analogeingang)
Zeigt das Menü ScreenManager an, wählt ein Element im
Menübildschirm und speichert justierte Werte.
Wählt ein Einstellungselement oder erhöht/reduziert justierte Werte
für erweiterte Einstellungen mithilfe des Menüs ScreenManager.
Zum Ein- und Ausschalten.
Zeigt den Betriebsstatus des Monitors an.
Blau:
in Betrieb
Orange:
Energiesparmodus
langsam orange blinkend: Ausgeschaltet
(Stromversorgung noch eingeschaltet)
Hauptstromversorgung getrennt
Aus:
*1
Wenn sich der Monitor in der Hochformat-Position befindet, können diese Tasten in Oben, Links, Rechts und
Unten geändert werden.
*2
Zum Deaktivieren der Anzeigelampe während des Betriebs siehe S. 28. Zum Status der Anzeigelampe beim
Verwenden der Abschaltfunktion siehe S. 27.
11
Deutsch
Hauptmenü des
ScreenManager ®
1. Einführung
Rückseite
D-SUB
DVI
(8)
(10) (12)
(11) (13)
(8)
(9)
Fuß*3
Öffnung für Diebstahlsicherung
(10) Signaleingang
(11) Signaleingang
(12) USB-Anschluss (hinten)
(13) USB-Anschluss (seitlich)
*3
12
(9)
Netzanschluss
Zum Einstellen der Höhe und Neigung des Bildschirms.
Ermöglicht den Anschluss eines Sicherheitskabels.
Unterstützt das Sicherheitssystem Kensington MicroSaver.
15-poliger Mini-D-Sub-Anschluss (SIGNAL1)
DVI-I-Anschluss (SIGNAL2)
Schließen Sie das USB-Kabel an, um die mitgelieferte
Software verwenden zu können.
Stellt eine Verbindung zu einem USB-Peripheriegerät her.
Der LCD-Monitor kann in die Querformat-Position gedreht werden. (Drehung um 90° im Uhrzeigersinn.)
Wenn Sie den Monitorfuß abnehmen, können Sie den optional erhältlichen Schwenkarm montieren (S. 33).
2. Kabelverbindungen und Bildschirmeinstellung
2. KABELANSCHLÜSSE
2-1. Vor dem Anschließen
Bevor Sie Ihren Monitor an einen PC anschließen, müssen Sie die Bildschirmeinstellungen
(Auflösung (siehe Seite 41) und Frequenz) wie in der nachfolgenden Tabelle dargestellt
anpassen.
Hinweis
Analoger Eingang
Auflösung
Modus
Frequenz
Takt
640 x 480
640 x 480
720 x 400
800 x 600
1024 x 768
1152 x 864
1280 x 960
1280 x 1024
VGA
VESA
VGA TEXT
VESA
VESA
VESA
VESA
VESA
60 Hz
~ 85 Hz
70 Hz
~ 85 Hz
~ 85 Hz
75 Hz
60 Hz
~ 75 Hz
135 MHz
Auflösung
Modus
Frequenz
Takt
640 x 480
720 x 400
800 x 600
1024 x 768
1280 x 1024
VGA
VGA TEXT
VESA
VESA
VESA
60 Hz
70 Hz
60 Hz
60 Hz
65 Hz
108 MHz
(Max.)
Digitaler Eingang
(Max.)
13
Deutsch
•Wenn Ihr PC und Ihr Monitor VESA DDC unterstützen, werden die richtige Auflösung
und Bildwiederholfrequenz automatisch eingestellt, wenn Sie den Monitor anschließen.
Manuelle Schritte sind hierfür nicht erforderlich.
2. Kabelverbindungen und Bildschirmeinstellung
2-2. Anschließen über Einzel-Link
HINWEIS
•Stellen Sie sicher, dass die Ein/Aus-Tasten von PC und Monitor ausgeschaltet sind.
•Lesen Sie zum Anschließen des Monitors auch das Benutzerhandbuch des PCs.
1
Verbinden Sie mittels des Signalkabels den DVI-I-Eingang an der
Rückseite des Monitors mit dem Videoausgang am PC.
Sichern Sie dann die Steckverbinder mit deren Schrauben.
SIGNAL1
15-poliger Mini-D-SubAnschluss
SIGNAL2
DVI-I-Anschluss
Netzkabel
Analoger Eingang
Anschluss an SIGNAL1 (15-poliger Mini-D-Sub-Anschluss).
Signalkabel
Signalkabel
(Optional MD-C87)
Anschlüsse
Video-Ausgang /
15-poliger Mini-D-Sub
PC
• Standardmäßige
Grafikkarte
• Power Macintosh G3 (Blau &
Weiß) / Power Mac G4 (VGA)
Digitaler Eingang
Anschluss an SIGNAL2 (DVI-I-Anschluss).
Signalkabel
Signalkabel
(mitgeliefert DD300)
2
14
Anschlüsse
Videoausgang / DVI
PC
• einzige Grafikkarte (S.39)
Schließen Sie das Netzkabel an den Netzanschluss auf der Rückseite
des Monitors an.
2. Kabelverbindungen und Bildschirmeinstellung
3
Führen Sie das Netzkabel und das Signalkabel durch den Kabelhalter
auf der Rückseite des Standfußes.
HINWEIS
Kabeleingang
4
Stecken Sie das andere Ende des Netzkabels in eine Steckdose.
VORSICHT
Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzkabel und vergewissern
Sie sich, dass die korrekte landesspezifische Netzspannung
anliegt.
Achten Sie darauf, dass die Nennspannung des Netzkabels
nicht überschritten wird. Andernfalls besteht Brand- oder
Stromschlaggefahr.
Schließen Sie das Gerät nur an eine ordnungsgemäß geerdete
Steckdose an.
Andernfalls besteht Brand- oder Stromschlaggefahr.
5
Schalten Sie den Monitor durch Drücken des Netzschalters ein.
Die Betriebsanzeige des Monitors leuchtet blau auf.
15
Deutsch
•Bei Unterbringung der Kabel im Kabelhalter müssen Sie die Kabel zur
Kabeleingangsseite führen und auf den Vorsprung drücken, um den Kabeleingang
zu öffnen.
•Die Kabel sollten leicht durchhängen, damit die Bewegungsfähigkeit des
Standfußes nicht beeinträchtigt wird und die Position des Monitors leicht zwischen
Hoch- und Querformat gewechselt werden kann.
2. Kabelverbindungen und Bildschirmeinstellung
6
Schalten Sie den PC ein.
Wenn kein Bild erscheint, ermitteln Sie mit Hilfe des Kapitels.
„6. Fehlerbeseitigung“ (S. 34) die Ursache des Problems.
Informationen finden Sie unter „3-3. Bildjustage (Justage für Analog)“ (p.20). Passen
Sie den Monitor für den Analogeingang an.
Wenn Sie den Monitor mit digitalen Signaleingang verwenden, wird das Bild
basierend auf den vorher festgelegten Einstellungen korrekt angezeigt.
Schalten Sie nach Abschluss Ihrer Arbeiten den PC und den Monitor aus.
Hinweis
•Justieren Sie die Helligkeit des Bildschirms in Abhängigkeit von der Umgebung.
•Halten Sie ausreichende Pausenzeiten ein. Empfehlenswert ist eine 10-minütige
Pause pro Stunde.
7
Wenn Sie die Software „RadiCS LE“ (für Windows), „ScreenManager
Pro for Medical“ (für Windows) oder das Dienstprogramm „
Tonkurven Tuning“ verwenden, verbinden Sie den Monitor mittels
eines USB-Kabels mit einem USB-kompatiblen Windows-PC (oder mit
einem anderen USB-Hub).
Schlagen Sie unter „4. Einsatzbereiche für den USB (Universal Serial Bus)“ (S. 31)
nach.
16
2. Kabelverbindungen und Bildschirmeinstellung
2-3. Anschließen von zwei PCs an den Monitor
Über die Eingänge Signal 1 und Signal 2 an der Rückseite des Monitors können zwei PCs
angeschlossen werden.
Wahl des aktiven Eingangs
Benutzen Sie die Eingangssignal-Wahltaste des Bedienfelds, um zwischen den Eingängen
SIGNAL 1 und SIGNAL 2 umzuschalten. Bei jeder Tastenbetätigung ändert sich die
aktuelle Auswahl. Wird das Eingangssignal gewechselt, erscheint der aktive Signaltyp
(Analog oder Digital) oben rechts im Bildschirm.
Deutsch
Eingangssignal-Wahltaste
Automatische Auswahl des Eingangssignals
Diese Funktion wird zum Auswählen des Computers verwendet, der Priorität beim Steuern
des Monitors besitzt. Klicken Sie zur Auswahl dieser Funktion in ScreenManager im Menü
<Einrichten> auf < Signal-Priorität > (Informationen zur Verwendung von ScreenManager
finden Sie auf S. 18). Liegt nur ein Signal (an einem der beiden Eingänge) an, wird dieses
Signal automatisch erkannt und für die Anzeige verarbeitet.
SIGNAL1
15-poliger Mini-D-SubAnschluss
Priorität
1
SIGNAL2
DVI-I-Anschluss
Funktion
Das Eingangssignal von „Signal 1“ wird in folgenden Fällen angezeigt.
Eingang von Signal 1 •Der Bildschirm ist eingeschaltet.
•Wenn der PC für „Signal 1“ eingeschaltet ist, während das Bild von „Signal 2“
angezeigt wird.
2
•Wenn der PC für „Signal 1“ aus dem Energiesparmodus aktiviert wird,
während das Bild von „Signal 2“ angezeigt wird.
Das Eingangssignal von „Signal 2“ wird in folgenden Fällen angezeigt.
Eingang von Signal 2 •Der Bildschirm ist eingeschaltet.
•Wenn der PC für „Signal 2“ eingeschaltet ist, während das Bild von „Signal 1“
angezeigt wird.
Manuell
•Wenn der PC für „Signal 2“ aus dem Energiesparmodus aktiviert wird,
während das Bild von „Signal 1“ angezeigt wird.
In dieser Betriebsart erfolgt keine automatische Erkennung der
Eingangssignale. Die Auswahl des aktiven Eingangs erfolgt über die
Eingangssignal-Wahltaste des Bedienfelds.
Hinweis
•Hinweis zum Energiespar-Modus Ist „1“ oder „2“ gewählt, wird der Energiespar-Modus
des Monitors nur aktiviert, wenn sich beide PCs im Energiespar-Modus befinden.
17
3. Justage und Einstellungen
3. Justage und Einstellungen
3-1. Einsatz des ScreenManager
Die Justage für den Monitor und Einstellungen können mithilfe von ScreenManager (OSD)
und der Tasten am Monitor vorgenommen werden.
Menü CAL Switch
ScreenManagerHauptmenü
Richtungs-Tasten
Automatiktaste Links, Unten, Oben, Rechts
Mode-Taste
Eingabetaste
Netzschalter
HINWEIS
•Die Menüs ScreenManager und the CAL Switch können nicht gleichzeitig angezeigt
werden.
1. ScreenManager aktivieren
Betätigen Sie die Enter-Taste an der Vorderseite des Monitors, um das Hauptmenü
des ScreenManager aufzurufen.
2. Justieren und Einstellen
(1)Wählen Sie mit Hilfe der Steuertasten das gewünschte Untermenü, und drücken
Sie die Enter-Taste. Auf dem Bildschirm erscheint jetzt das gewählte Untermenü.
(2)Benutzen Sie die Steuertasten, um das Symbol für den zu ändernden Parameter
anzusteuern, und betätigen Sie die Enter-Taste. Ein Menü mit den verfügbaren
Einstellungen erscheint.
(3)Nehmen Sie die erforderlichen Justagemaßnahmen mit Hilfe der Steuertasten vor
und drücken Sie die Enter-Taste, um die vorgenommenen Einstellungen zu
speichern.
3. ScreenManager verlassen
(1)Um zum Hauptmenü zurückzukehren, müssen Sie das Symbol <Zurück>
anklicken oder die Steuertaste „Unten“ zweimal betätigen und anschließend die
Enter-Taste drücken.
(2)Um den ScreenManager zu verlassen, müssen Sie das Symbol <Beenden>
anklicken oder die Steuertaste „Unten“ zweimal betätigen und anschließend die
Enter-Taste drücken.
Hinweis
•Sie können das ScreenManager-Menü auch durch zweimaliges Drücken der
Enter-Taste verlassen.
18
3. Justage und Einstellungen
3-2. Menü des ScreenManager
Mithilfe des Menüs von ScreenManager können die Monitorjustage und die Einstellungen
gesteuert werden. Informationen zu den einzelnen Funktionen finden Sie in der folgenden
Tabelle in der Spalte „Erklärung“.
Funktionen
Hauptmenü
Einrichten
Untermenü
Modus-Einstellg.
Signal-Priorität
Bildparameter*
Clock
Phase
Bildposition
Auflösung
Bereich
Signalfilter
Farbe*1
Helligkeit
Temperatur
Gamma
Sättigung
Farbton
Gain-Einstellung
6 Farben
Zurücksetzen
PowerManager
DVI DMPM**
VESA DPMS*
Andere Funktion Bildgröße
Glätten
Randintensität
Abschaltfunktion
Menü
Einstellung
Menü Größe
Menü-Position
Einschaltzeit
Transparent
Ausrichtung
Netzkontroll-LED
Zurücksetzen
Informationen
Informationen
Erklärung
3-5. ����������������������������������������
Modus-Einstellg < Einrichten >-< ModusEinstellg > (S. 26)
Automatische Auswahl des Eingangssignals
(S. 17)
3-3. Bildjustage (S. 20)
3-4. Farbeinstellungen (S. 23)
3-6. Energiesparfunktion < PowerManager >
(S. 26)
3-11. Bildjustage (S. 29)
Schaltet den Monitor nach einer bestimmten
Zeit aus (S. 27).
Ändert die Größe des Menüs.
Legt die Position des Menüs fest.
Dient zum Festlegen der Menüanzeigezeit. *2
Legt die Transparenz des Hintergrunds fest.
Ausrichtung im ScreenManager für
Hochformat-Position des Monitors ändern
Zum Deaktivieren der grünen Anzeigelampe
(S. 28).
Setzt alle Einstellungen auf die werkseitig
voreingestellten Werte zurück (S. 38).
Zum Anzeigen der Einstellungen des
ScreenManager, des Modellnamens, der
Seriennummer und der Nutzungsdauer *3.
19
Deutsch
Die folgende Tabelle gibt die Menüs und Einstellungen des ScreenManager usammengefasst
wieder. „*“ kennzeichnet Parameter, die nur für den analogen Eingang eingestellt werden
können, „**“ kennzeichnet Parameter, die nur für den digitalen Eingang relevant sind.
3. Justage und Einstellungen
Hauptmenü
Sprache
Untermenü
SpracheEnglisch, Deutsch,
Französisch, Spanischl,
Italienisch, Schwedisch,
Chinesisch(Vereinfacht),
Chinesisch(Traditional) und
Japanisch
Erklärung
Legt die Anzeigesprache des ScreenManager
fest.
*1
Die für die Justage verfügbaren Einstellungen hängen vom gewählten CAL Switch-Modus ab (S. 24).
*2
Die Anzeigedauer des Menüs CAL Switch kann festgelegt werden.
*3
Aufgrund der werkseitigen Endprüfung beträgt die Nutzungsdauer zum Zeitpunkt der Auslieferung ggf. mehr
als „0 hours“ (0 Stunden).
3-3. Bildjustage (Justage für Analog)
Justagemaßnahmen für den LCD-Monitor sollten durchgeführt werden, um ein Flackern
des Bildschirms zu unterdrücken und die Bildposition zu korrigieren. Für jeden AnzeigeModus existiert nur eine korrekte Bildposition. Außerdem wird empfohlen, bei erstmaliger
Installation des Monitors oder bei Änderungen des Systems die ScreenManager-Funktion
zu nutzen.
HINWEIS
•Vor Beginn der Justagemaßnahmen sollten Sie mindestens 30 Minuten warten, um eine
ausreichende Monitorstabilisierung zu gewährleisten.
Vorgehensweise
Informationen zur Verwendung von ScreenManager finden Sie auf p. 18.
1 .
Betätigen Sie die Taste für die automatische Bildjustage (Auto) an der
Vorderseite des Monitors.
Die Meldung „Bei erneuter Betätigung geht Einstellung verloren.“ erscheint und
wird etwa 5 Sekunden lang angezeigt. Drücken Sie, solange die Meldung angezeigt
wird, erneut die Taste für automatische Bildjustage, um Clock, Phase, Bildposition
und Auflösung automatisch einzustellen. Wollen Sie den Bildschirm nicht justieren,
drücken Sie die Taste nicht nochmals.
HINWEIS
•Die automatische Justagefunktion ist für Macintosh- und AT-kompatible PCs
gedacht, die unter Windows eingesetzt werden. In folgenden Fällen ist diese
Funktion möglicherweise nicht verfügbar:
Wenn Sie mit einem AT-kompatiblen PC unter MS-DOS arbeiten (d. h. nicht unter
Windows). Wenn für das „Hintergrund“ - oder „Desktop“ -Muster die
Hintergrundfarbe Schwarz gewählt wurde.
•Diese Funktion ist bei einigen Grafikkarten nicht oder nicht vollständig verfügbar.
Kann das Bild mit Hilfe der <Autom.Abgleich> nicht justiert werden, befolgen Sie
die nachstehenden Anweisungen, um eine Justage vorzunehmen. Wenn Sie das Bild
justieren können, fahren Sie fort mit Schritt 3.
20
3. Justage und Einstellungen
2 .
Passen Sie die erweiterte Einstellung in ScreenManager mithilfe des
Menüs < Bildparameter > an.
(1) Auf dem Bildschirm erscheinen vertikale Balken/Streifen.
Parameter <Clock> justieren (S. 41).
Wählen Sie <Clock> und beseitigen Sie die Streifen mit Hilfe der Steuertasten „
Rechts“ und „Links“. Halten Sie die Steuertasten nicht längere Zeit gedrückt, da
sich der Justagewert schnell ändert und der optimale Justagepunkt auf diese Weise
nur schwer zu finden ist.
Deutsch
Treten horizontales Flackern, Unschärfen oder Streifen auf, fahren Sie weiter
unten mit der Justage des Parameters <Phase> fort.
(2) Auf dem Bildschirm erscheinen horizontale Balken/Streifen.
Parameter <Phase> justieren (S. 42).
Wählen Sie <Phase> und beseitigen Sie horizontales Flackern, Unschärfen oder
Streifen mit Hilfe der Steuertasten „Rechts“ und „Links“.
HINWEIS
•Abhängig von dem eingesetzten PC lassen sich die horizontalen Streifen
gegebenenfalls nicht vollständig beseitigen.
(3) Die Bildposition ist nicht korrekt.
Parameter <Bildposition> justieren.
Die korrekte Bildposition auf dem LCD-Monitor ist durch die vorgegebene
Anzahl und Position der Pixel definiert. Der Parameter <Bildposition> verschiebt
das Bild an die korrekte Position.
Wählen Sie <Bildposition> und korrigieren Sie die Position mit den Steuertasten „
Oben“, „Unten“, „Rechts“ und „Links“.
Falls im Anschluss an die Justage der Bildposition eine Verzeichnung in Form von
vertikalen Balken oder Streifen auftritt, müssen Sie zum Menü <Clock>
zurückkehren und die vorangehend beschriebene Justagemaßnahme erneut
„Phase“
„Bildposition“)
vornehmen. („Clock“
21
3. Justage und Einstellungen
(4) Der Anzeigebereich ist kleiner oder größer als der tatsächliche Bildschirminhalt.
Parameter <Auflösung> justieren.
Eine Justage ist erforderlich, wenn die Auflösung des Eingangssignals und die
dargestellte Auflösung voneinander abweichen.
Klicken Sie auf „Auflösung“, und bestätigen Sie die hier angezeigte Auflösung,
wenn diese mit der eingegebenen Auflösung übereinstimmt. Ist dies nicht der Fall,
müssen Sie die vertikale Auflösung mit Hilfe der Tasten „Oben“ und „Unten“
anpassen. Die Anpassung der Horizontalauflösung erfolgt über die Tasten „Rechts
“ und „Links.“
Bild wird aufgrund zu vieler Punkte doppelt angezeigt.
Ein Teil des Bildes wird aufgrund zu weniger Punkte abgeschnitten.
3 .
Stellen Sie den Bereich des Ausgangssignals ein (dynamischer Bereich).
Parameter <Bereich> (S. 41) im Menü <Bildparameter> justieren.
Dieser Parameter steuert den Ausgangssignalbereich zur Anzeige aller Farbstufen (256
Farben).
[Vorgehensweise]
Wählen Sie im ScreenManager die Option <Bereich> und drücken Sie am Bedienfeld
des Monitors die Taste für die automatische Bildjustage (Auto Adjustment), um den
Farbbereich einzustellen. Die Bildschirmanzeige verschwindet vorübergehend, und
der Farbbereich für die Anzeige aller Farbstufen des aktuellen Ausgangssignals wird
eingestellt.
22
3. Justage und Einstellungen
3-4. Farbeinstellungen
Einfache Einstellung [CAL Switch-Modus]
Der optimale Anzeigemodus kann durch Drücken der Mode-Taste am Bedienfeld gewählt
werden.
Die Einstellungen für <Helligkeit>, <Temperatur> und <Gamma> können im Menü CAL
Switch justiert werden.
Modus
1 - DICOM
2 - Custom
3 - CAL
4 - Text
*
Beschreibung
*
*
*
Zum Anzeigen von Bildern im DICOM-Modus
Zum Justieren der Farbeinstellungen
Zur Monitorkalibrierung
Zum Anzeigen von Textverarbeitungs- oder Tabellenkalkulationsoberflächen
Alle Modi können unabhängig voneinander kalibriert werden.
Der Modusname kann mit Hilfe des Kalibrierungssatzes ebenfalls geändert werden (RadiCS LE / siehe
Optionen, S. 39).
CAL Switch-Funktion verwenden
[Menü CAL Switch aufrufen]
Drücken Sie die Mode-Taste.
[CAL Switch-Modus auswählen]
CAL Switch-Menü
CAL Switch-Modus
Helligkeit
Temperature
Gamma
Drücken Sie bei eingeblendetem CAL Switch-Menü die Mode-Taste.
Das Drücken der Mode-Taste ermöglicht Ihnen die Auswahl eines des folgenden Modi:
1-DICOM
2-Custom
3-CAL
4-Text
1-DICOM
[Farbanpassungen im CAL Switch-Modus vornehmen]
1.Wählen Sie mit Hilfe der Steuertasten Oben und Unten das Symbol des zu ändernden
Parameters.
2.Justieren Sie den Wert des gewählten Parameters mit den Steuertasten Oben und Unten.
[Menü CAL Switch schließen]
Drücken Sie die Eingabetaste.
HINWEIS
•Die Menüs ScreenManager und CAL Switch können nicht gleichzeitig angezeigt werden.
•Der Monitor kann zum Wechseln zwischen Modi so eingestellt werden, dass nur die
angegebenen Modi angezeigt werden. Die nicht benötigten Modi werden übersprungen
(siehe 3-5. Modus-Einstellg < Einrichten >-< Modus-Einstellg >S. 26).
•In bestimmten Modi sind die Werte für <Temperatur> und/oder <Gamma> auf feste
Werte voreingestellt (S. 24).
•Die Farbeinstellungen für jeden Modus können im Menü <Farbe> des ScreenManager
detailliert justiert werden (S. 24).
23
Deutsch
CAL Switch-Modi
3. Justage und Einstellungen
Erweiterte Einstellungen [Justierungsmenü]
Die Farbeinstellungen für jeden CAL Switch-Modus können im Menü <Farbe> des
ScreenManager detailliert justiert und gespeichert werden.
Verfügbare Einstellungen
Die für die Justage verfügbaren Einstellungen und die im ScreenManager angezeigten
Symbole hängen vom gewählten CAL Switch-Modus ab. In der folgenden Tabelle sind die
Symbole und Einstellungen aufgeführt.
“√”: justierbar “-”: werkseitig voreingestellt
Symbol
Einstellung
1 - DICOM
CAL Switch-Modus
3 - CAL
2 - Custom*2
4 - Text
Helligkeit*1
√
√
√
√
Temperatur*1
-
√
-
√
Gamma*1
-
√
-
√
Sättigung
-
√
-
√
Farbton
-
√
-
√
Gain-Einstellung
-
√
-
-
6 Farben
-
√
-
-
Zurücksetzen
√
√
√
√
*1
Diese Einstellungen können auch mit im Menü CAL Switch geändert werden (S. 23).
*2
Wenn in diesem Modus die Kalibrierung mit dem Kalibrierungssatz durchgeführt wird (RadiCS LE / Optionen,
S. 39), sind nur die Menüpunkte Helligkeit und Zurücksetzen verfügbar.
HINWEIS
•Lassen Sie den Monitor mindestens 30 Minuten aufwärmen, bevor Sie Farbjustierungen
vornehmen.
•Mit der Einstellung <Zurücksetzen> werden die Farbeinstellungen im Menü <Farbe> für
den gewählten CAL Switch-Modus auf die Voreinstellungen zurückgesetzt.
•Da jeder Monitor bestimmten Fertigungsschwankungen unterworfen ist, erscheinen die
Farben möglicherweise auch bei gleichen Bildinhalten leicht unterschiedlich, wenn
mehrere Monitore räumlich nebeneinander betrieben werden. Gehen Sie beim
Feinjustieren der Farben auf mehreren Monitoren nach dem optischen Eindruck vor.
24
3. Justage und Einstellungen
Justage
Menü
Beschreibung
Einstellbereich
Helligkeit
Zum Einstellen der
Bildschirmhelligkeit
0 – 130 %
Temperatur
(S. 42)
Zum Einstellen der Farbtemperatur
6500 – 15000 K in Schritten von 500
K (einschließlich 9300 K).
Gamma (S. 41)
Zum Einstellen des Gamma-Wertes 1,8 – 2,6
Sättigung
Zum Ändern der Sättigung
-100 – 100
Bei Einstellung des Minimalwertes
(-100) wird die Anzeige monochrom.
HINWEIS
•Durch die Einstellung <Sättigung> werden bestimmte Farbtöne
ggf. nicht mehr darstellbar.
Farbton
Zum Ändern des Farbtons (für
hautfarbene Farbtöne usw.)
-100 – 100
HINWEIS
•Durch die Einstellung <Farbton> werden bestimmte Farbtöne ggf.
nicht mehr darstellbar.
Gain-Einstellung (S. 42) Zum Einstellen der Farbanteile (Rot, 0 – 100 %
Grün und Blau)
Durch Justieren der Farbanteile von
Rot, Grün und Blau können für jeden
Modus benutzerdefinierte Farben
festgelegt werden. Lassen Sie ein
weißes oder graues Hintergrundbild
anzeigen, und justieren Sie die
<Gain-Einstellung>.
Hinweis
•Die Prozentwerte dienen nur als Referenzwerte.
•Die Einstellung <Temperatur> setzt diese Einstellung außer Kraft.
Die <Gain>-Einstelllung variiert abhängig von der Farbtemperatur.
6 Farben
Zurücksetzen
Zum Einstellen von <Sättigung> und Farbton: -100 – 100
<Farbton> für jede Farbe (Rot, Gelb, Sättigung: -100 – 100
Grün, Cyan, Blau und Magenta)
Wählen Sie <Zurücksetzen>.
Setzt die Einstellungen für den
gewählten Modus auf die werkseitig
voreingestellten Werte zurück
25
Deutsch
Hinweis
•Die Kelvin (K)-Werte dienen lediglich als Referenz.
•Während die Farbtemperatur eingestellt wird, wird <Gain>
automatisch an die Farbtemperatur angepasst.
•Ist <Gain> eingestellt, wird die Farbtemperatureinstellung
deaktiviert und auf „Aus“ eingestellt.
•Wird die Temperatur auf unter 6500 K oder auf über 15000 K
eingestellt, so wird die Einstellung der Farbtemperatur ungültig.
(Einstellung wechselt auf „AUS“.)
3. Justage und Einstellungen
3-5.Modus-Einstellg < Einrichten >-< Modus-Einstellg >
Wenn der Modus CAL Switch ausgewählt ist, so können die wiederzugebenden Modi
eingeschränkt werden. Verwenden Sie diese Funktion, wenn die Anzeigemodi beschränkt
sind oder wenn die Anzeige nicht geändert werden soll.
[zum Einstellen]
1.Wählen Sie im Menü <Einrichten> des ScreenManager <Modus-Einstellg.> aus.
2.Wählen Sie für jeden Modus „Ein“ oder „Aus“.
HINWEIS
•Sie können nicht alle Modi deaktivieren. Wählen Sie für einen oder mehrere Modi „Ein“.
[zum Abbrechen]
1.Wählen Sie im Menü <Einrichten> des ScreenManager <Modus-Einstellg.> aus.
2.Wählen Sie für den zu aktivierenden Modus „Ein“.
3-6.Energiesparfunktion < PowerManager >
Mit Hilfe des Menüs <PowerManager> des ScreenManager können Sie die
Energiespareinstellungen vornehmen.
HINWEIS
•Sparen Sie Energie, indem Sie den Monitor nach Gebrauch ausschalten. Um den höchsten
Einspareffekt zu erzielen, empfehlen wir, den Monitor von der Stromversorgung zu
trennen.
•Auch wenn sich der Monitor im Energiesparmodus befindet, verbrauchen USB-Geräte
Strom, sofern diese mit den USB-Anschlüssen des Monitors (sowohl Upstream als auch
Downstream) verbunden sind. Deshalb hängt der Energieverbrauch des Monitors selbst
im Energiesparmodus auch davon ab, welche Geräte mit ihm verbunden sind.
Digitaler Eingang
Dieser Monitor entspricht den Richtlinien gemäß „DVI DMPM“ (S. 41).
[zum Einstellen]
1.Aktivieren Sie die Energiespareinstellungen des PCs.
2.Wählen Sie im Menü <PowerManager> die Einstellung „DVI DMPM“.
[Energiesparsystem]
PC
Ein
Energiesparmodus / Ausgeschaltet
Monitor
in Betrieb
Energiesparmodus
Netzkontroll-LED
Blau
Orange
[Wiederaufnahme des Betriebs]
Betätigen Sie die Maus oder eine Taste, um zur normalen Bildschirmanzeige
zurückzukehren.
Schalten Sie den PC ein, um aus dem Abschalt-Modus des PCs zur normalen
Bildschirmanzeige zurückzukehren.
26
3. Justage und Einstellungen
Analoger Eingang
Der hier beschriebene Monitor entspricht dem „VESA DPMS“ (S. 42).
[zum Einstellen]
1.Definieren Sie die Energiespareinstellungen des PCs.
2.Wählen Sie im Menü <PowerManager> die Option „VESA DPMS“.
[Energiesparsystem]
PC
STAND-BY
SUSPEND
AUS
Betrieb
Energiespar-Modus
[Wiederaufnahme des Betriebs]
Betätigen Sie die Maus oder eine Taste, um zur normalen Bildschirmanzeige zurückzukehren.
3-7.Abschaltfunktion <Andere Funktion>-<Abschaltfunktion>
Bei aktivierter Abschaltfunktion schaltet sich der Monitor nach einer bestimmten,
vorwählbaren Zeit aus. Diese Funktion dient dazu, die Einbrenneffekte auf LCDMonitoren nach langer Anzeige eines unveränderten Bildes zu verhindern.
[zum Einstellen]
1.Wählen Sie im Menü <Andere Funktion> des ScreenManager <Abschaltfunktion> aus.
2.Wählen Sie „Ein“ und drücken Sie die Taste „Rechts“ oder „Links“, um die „
Einschaltzeit“ einzustellen (1 bis 23 Stunden).
[Abschaltfunktionsschema]
PC
Einschaltdauer (1-23 Std.)
letzte 15 Minuten der
Einschaltdauer
Einschaltdauer verstrichen
*1
Netzkontroll-LED
Monitor
in Betrieb
Hinweiseinblendung*1
Grün
grün blinkend
ausgeschaltet
langsam orange blinkend
15 Minuten, bevor der Monitor automatisch in den Energiespar-Modus wechselt, wird eine Vorwarnung
ausgegeben (Betriebsanzeige blinkt Blau). Um das Umschalten in den Abschalt-Modus zu verzögern, können
Sie während dieser 15 Minuten den Netzschalter betätigen. Der Monitor bleibt daraufhin weitere 90 Minuten
aktiv.
[Wiederaufnahme des normalen Gerätebetriebs]
Betätigen Sie den Netzschalter.
HINWEIS
•Die Abschaltfunktion ist auch bei aktiviertem PowerManager wirksam, jedoch wird die
Hinweiseinblendung vor dem Abschalten nicht angezeigt.
27
Deutsch
Betrieb
EnergiesparModus
Netzkontroll-LED
Blau
Orange
Monitor
3. Justage und Einstellungen
3-8. Justiersperre
Mit Hilfe der Justiersperre können Sie ungewollte Änderungen verhindern.
gesperrte Funktionen
• Anzeige, Justierungen und Einstellungen des ScreenManager
freigegebene Funktionen
• Helligkeitsjustierungen im CAL Switch-Modus
• Einstellen des CAL Switch-Modus mit den Mode-Tasten / Justagen
• Eingangssignal-Wahltaste
[zum Sperren]
1.Monitor durch Drücken des an der Vorderseite befindlichen Netzschalters ausschalten.
2.Halten Sie die Taste für automatische Bildjustage gedrückt, und schalten Sie den Monitor
ein.
[zum Entsperren]
1.Monitor durch Drücken des an der Vorderseite befindlichen Netzschalters ausschalten.
2.Monitor mit gedrückt gehaltener Taste für automatische Bildjustage (AUTO) wieder
einschalten.
HINWEIS
•Die Justiersperre wird ggf. aktiviert, wenn die Kalibrierung mit Hilfe des
Kalibrierungssatzes durchgeführt wird (RadiCS LE / siehe Optionen, S. 39). Der Monitor
kann in diesem Fall wie oben beschrieben entsperrt werden.
3-9.������������������������������������������������������
Netzkontroll-LED <Andere Funktion>-<Netzkontroll-LED>
Mit Hilfe dieser Funktion können Sie die Anzeigelampe des Monitors während des Betriebs
ausschalten. (Voreingestellt leuchtet die Anzeigelampe beim Einschalten auf.)
[zum Einstellen]
1.Wählen Sie im Menü <Andere Funktion> des ScreenManager <Netzkontroll-LED> aus.
2.Wählen Sie „Aus“.
28
3. Justage und Einstellungen
3-10. Einstellen der Ausrichtung des Menüs
Mit dieser Funktion überprüfen Sie die Ausrichtung des Menüs ScreenManager, wenn Sie
den Monitorbildschirm in der vertikalen Anzeigeposition verwenden.
[Procedure]
1. Wählen Sie <Signalauswahl> im Justierungsmenü-Menü <Andere Funktion>.
2. Wählen Sie die Ausrichtung „Hochformat“.
Mit Hilfe der Funktionen zur Bildjustage können Bilder niedriger Auflösung wie VGA 640
×480 in der von Ihnen gewünschten Größe angezeigt werden. Zusätzlich kann die Glättung
für derartige Signale aktiviert und eingestellt werden sowie die Helligkeit für leere
Bildränder eingestellt werden.
Anzeigegröße ändern (nur Querformat)
[Vorgehensweise]
1.Wählen Sie im Menü <Andere Funktion> des ScreenManager <Bildgröße> aus.
2.Wählen Sie mit Hilfe der Steuertasten Oben und Unten die Bildgröße.
Menü
Erklärung
Vollbild
Streckt das Bild unabhängig von dessen Auflösung auf die volle
Bildschirmgröße. Da die vertikale und horizontale Auflösung
unterschiedlich stark vergrößert werden, erscheinen manche Bildsignale
ggf. verzerrt.
Vergrößert das Bild unabhängig von dessen Auflösung. Da die vertikale
und horizontale Auflösung hierbei gleich stark vergrößert werden, kann
ggf. ein Teil des Bildes nicht mehr angezeigt werden.
Zeigt das Bildsignal mit der tatsächlichen Bildschirmauflösung an.
Vergrößert
Normal
Beispiel: Anzeige eines Bildsignals mit der Auflösung 1024 × 768 bei den drei
Wahlmöglichkeiten.
Vollbild
Vergrößert
Normal(Voreinstellung)
(1280×1024)
(1280×960)
(1024×768)
Glätten von unscharfem Text
Falls in den Modi „Vollbild“ und „Vergrößert“ angezeigter Text bzw. Linien verwaschen
dargestellt werden, kann die Glättung des Bildes reguliert werden.
29
Deutsch
3-11. Bildjustage
3. Justage und Einstellungen
[Vorgehensweise]
1.Wählen Sie im Menü <Andere Funktion> des ScreenManager <Glätten> aus.
2.Wählen Sie mit Hilfe der Steuertasten Rechts und Links eine geeignete Glättungsstärke
von 1 (weich) bis 5 (scharf).
HINWEIS
•Die Einstellung zum Glätten ist je nach Bildschirmauflösung möglicherweise nicht
erforderlich. (Das Symbol für das Glätten kann nicht ausgewählt werden.)
Einstellen der Helligkeit des schwarzen Bereichs um das angezeigte
Bild
Randintensität
[Vorgehensweise]
1.Wählen Sie im Menü <Andere Funktion> des ScreenManager <Randintensität> aus.
2.Stellen Sie mit Hilfe der Steuertasten Rechts und Links die Randintensität ein. Durch
Drücken der Steuertaste Links wird der Rand dunkler, durch Drücken der Steuertaste
Rechts wird er heller.
30
4. Einsatzbereiche für Den USB
(Universal Serial Bus)
4. Einsatzbereiche für Den USB
(Universal Serial Bus)
Dieser Monitor stellt einen Hub gemäß USB-Standard bereit. In Verbindung mit einem
USB-kompatiblen PC oder einem anderen Hub fungiert der Monitor als Hub, an den sich
weitere USB-kompatible Peripheriegeräte anschließen lassen.
Erforderliche Systemumgebung
Deutsch
• PC mit USB-Ports oder ein weiterer USB-Hub, der an einem USB-kompatiblen PC
angeschlossen ist
• Windows 2000/XP/Vista/7/8 // Mac OS 9.2.2 oder und OS X 10.2 oder höher
• USB-Kabel (UU300, mitgeliefert)
HINWEIS
•Die USB-Hub-Funktion kann abhängig vom PC und Peripheriegeräten möglicherweise
nicht richtig funktionieren. Bitte fragen Sie die Hersteller der einzelnen Geräte nach der
jeweiligen USBUnterstützung.
•Wenn Sie die USB-Schnittstelle benutzen, sollten PC und Peripheriegeräte dem USBStandard 2.0 entsprechen.
•Befindet sich der Monitor im Energiesparmodus oder ist der ausgeschaltete Monitor an
die Steckdose angeschlossen, funktionieren alle über den jeweiligen USB-Anschluss
(vorgeschaltet und nachgeschaltet) verbundenen Geräte. Deshalb variiert der
Stromverbrauch des Monitors je nach angeschlossenem Gerät auch im
Energiesparmodus.
•Im Folgenden werden Vorgänge für die Windows 2000/XP/Vista/7/8 und Mac OS
beschrieben.
Anschließen an den USB-Hub (Einrichtung der USB-Funktion)
1
2
Schließen Sie den Monitor mit dem Signalkabel an den PC an (S.14)
und schalten Sie den PC ein.
Verbinden Sie den Upstream-Port des Monitors über das USB-Kabel
mit dem Downstream-Port des USB-kompatiblen PC oder einem
anderen Hub.
Wenn Sie das USB-Kabel angeschlossen haben, kann die USB-Funktion automatisch
eingerichtet werden.
Upstream-Port:
Schließen Sie den USBkompatiblen PC oder einen
anderen Hub über das
USB-Kabel hier an.
31
4. Einsatzbereiche für Den USB
(Universal Serial Bus)
3
Nach Einrichtung der USB-Funktion steht der USB-Hub des Monitors
für den Anschluss von USB-kompatiblen Peripheriegeräten zur
Verfügung. Schließen Sie die Geräte an die Downstream-Ports des
Monitors an.
Anschlussbeispiel
Monitor
Drucker
Maus
PC
Tastatur
Downstream-Ports:
Schließen Sie die Kabel
der USB-kompatiblen
Peripheriegeräte an (Maus,
Tastatur etc.).
Für eine Verwendung der Software „RadiCS LE“ (für Windows),
„ScreenManager Pro for Medical“ (für Windows) oder des
Dienstprogramms „Tonkurven Tuning“
Beachten Sie das entsprechende Benutzerhandbuch auf der CD-ROM für Hinweise zur
Installation und Verwendung der Software. Um diese Software verwenden zu können,
müssen Sie den PC mit dem mitgelieferten USB-Kabel an den Monitor anschließen.
32
5. So bringen sie den optionalen schwenkarm an
5. So bringen sie den optionalen schwenkarm an
Durch Abnehmen des Fußelements kann ein optionaler Schwenkarm (oder ein optionaler
Standfuß) angebracht werden. Hinweise zu einem passenden optionalen Schwenkarm (oder
Standfuß) finden Sie auf unserer Website.
http://www.eizo.com
HINWEIS
Vorgehensweise bei der Montage
1
2
Legen Sie den LCD-Monitor wie nachstehend gezeigt hin. Zerkratzen
Sie dabei nicht das Display.
Entfernen Sie den Standfuß, indem Sie die Halteschrauben lösen.
Lösen Sie mit dem Schraubenzieher die vier Schrauben, die das Gerät und den
Standfuß verbinden.
3
Bringen Sie den Monitor an den Schwenkarm oder Standfuß an.
Befestigen Sie den Monitor mithilfe der im Benutzerhandbuch des Arms oder Fußes
angegebenen Schrauben am Schwenkarm oder Standfuß.
Standfuß
33
Deutsch
•Wenn Sie einen Schwenkarm anbringen, befolgen Sie die Anweisungen im jeweiligen
Benutzerhandbuch.
•Wenn Sie den Schwenkarm oder Standfuß eines anderen Herstellers verwenden möchten,
achten Sie darauf, dass Schwenkarm oder Standfuß dem VESA-Standard entspricht und
die folgenden Spezifikationen erfüllt.
-­Lochabstand für die Schrauben: 100 mm × 100 mm
-Stärke der Platte: 2,6 mm
-­Ausreichende Stabilität, um das Gewicht des Monitors (außer dem Standfuß) und
Zubehör wie Kabel zu tragen.
•Bringen Sie den Schwenkarm oder Standfuß so an, dass der Monitor in den folgenden
Winkeln geneigt werden kann.
-­45 Grad nach oben, 45 Grad nach unten (horizontales Display, vertikales Display um
90 Grad im Uhrzeigersinn gedreht)
•Schließen Sie die Kabel nach dem Befestigen eines Schwenkarms oder Standfußes an.
•Ändern Sie die Höhe des Standfußes nicht, wenn Sie ihn vom Monitor entfernt haben.
Wird die Höhe geändert, wenn der Monitor nicht am Fuß befestigt ist, können
Personenschäden oder Schäden am Standfuß auftreten.
•Da der Monitor und der Arm oder Fuß sehr schwer sind, besteht bei Herunterfallen die
Gefahr von Verletzungen oder Geräteschaden.
6. Fehlerbeseitigung
6. Fehlerbeseitigung
Gehen Sie bei Problemen nach den hier beschriebenen Lösungsvorschlägen vor. Besteht das
Problem weiterhin, wenden Sie sich an Ihren EIZO-Händler.
• Keine Anzeige
siehe Nr. 1 – Nr. 2
• Darstellungsfehler
siehe Nr. 3 – Nr. 14
• Andere Probleme
siehe Nr. 15 – Nr. 18
• USB-Probleme
siehe Nr. 19
Probleme
zu prüfende Einstellungen / Lösungsvorschläge
•Anzeigelampe: Aus
•Prüfen, ob das Netzkabel richtig eingesteckt ist. Besteht
das Problem dennoch, Monitor für einige Minuten ausund dann erneut einschalten.
•Anzeigelampe: Orange
•Betätigen Sie den Netzschalter des Monitors.
•Wechseln Sie zum anderen Signaleingang, indem Sie
die Eingangssignal-Wahltaste des Bedienfelds betätigen.
1.Kein Bild
•Beliebige Taste der Tastatur drücken oder mit Maustaste
klicken (S. 26).
•PC einschalten.
•Erhöhen Sie alle RGB-Justierungswerte unter <Gain>.
(S.25).
•Anzeigelampe: langsam orange blinkend •Betätigen Sie den Netzschalter des Monitors.
2.Die Meldung unten wird angezeigt.
Diese Fehlermeldungen werden angezeigt, wenn der
Monitor zwar fehlerfrei arbeitet, aber das Videosignal nicht
korrekt übertragen wird.
•Die Meldung wird angezeigt, wenn kein
•Einige PCs liefern nicht sofort nach dem Einschalten
ein Signal. Wird das Bild nach kurzer Zeit einwandfrei
Signal übertragen wird.
angezeigt, besteht kein Fehler.
• Anzeigelampe: Blau
•Prüfen, ob der PC eingeschaltet ist.
•Prüfen Sie, ob das Signalkabel richtig eingesteckt ist.
•Wechseln Sie zum anderen Signaleingang, indem Sie
die Eingangssignal-Wahltaste des Bedienfelds betätigen.
•Die Meldung erscheint, wenn das Signal
außerhalb des Eingangsbereichs liegt.
(Beispiel)
•Prüfen Sie, ob die Signaleinstellung Ihres PCs
mit den Einstellungen für Auflösung und vertikale
Bildwiederholfrequenz des Monitors übereinstimmt.
•Starten Sie den PC neu.
•Signalfrequenz mit Dienstprogrammen zur Grafikkarte
ändern. (siehe Handbuch zur Grafikkarte.)
fD : Punktfrequenz
(Wird nur bei digitalem Eingangssignal angezeigt)
fH : Horizontale Frequenz
3.Der Bildschirm ist zu hell oder zu dunkel.
34
fV : Vertikale Frequenz
•Korrigieren Sie Helligkeit entsprechend. (Die
Hintergrundbeleuchtung des LCD-Monitors hat eine
begrenzte Lebensdauer. Wenn Sie bemerken, dass der
Bildschirm dunkler wird oder flackert, sollten Sie sich an
Ihren Händler wenden.)
6. Fehlerbeseitigung
Probleme
4.Prüfen Sie, ob das Signalkabel richtig
eingesteckt ist.
5.Geister-/Einbrennbilder sind sichtbar.
zu prüfende Einstellungen / Lösungsvorschläge
•Prüfen Sie, ob die Signaleinstellung Ihres PCs
mit den Einstellungen für Auflösung und vertikale
Bildwiederholfrequenz des Monitors übereinstimmt.
•Nehmen Sie eine Justage über den Parameter <Glätten>
vor (S. 29).
•Falls der gleiche Bildinhalt für längere Zeit angezeigt
wird, Bildschirmschoner oder Abschaltfunktion
verwenden.
6.Einige Bildpunkte des Bildschirms sind
defekt (d. h. werden leicht heller oder
dunkler angezeigt).
7.Auf dem Bildschirm bleiben Fingerabdrücke •Durch einen weißen Hintergrund kann dieses Problem
gelöst werden.
erkennbar.
8.Auf dem Bildschirm bleiben Fingerabdrücke •Wählen Sie beim Eingeben von analogen
erkennbar.
Eingangssignalen im Menü <Bildparameter> unter
<Signalfilter> 1 bis 4 aus, um den Modus zu ändern.
•Stellen Sie die Bildposition ein, um das Bild korrekt im
9.Fehlerhafte Anzeigeposition.
Anzeigebereich anzuzeigen. Verwenden Sie dazu die
Option <Bildposition> (S.21).
•Bleibt das Problem bestehen, verwenden Sie zum
Ändern der Anzeigeposition das zur Grafikkarte
gehörende Dienstprogramm (falls vorhanden).
•Stellen Sie die Auflösung über <Auflösung> (S. 22) ein.
10.Bild ist kleiner oder größer als
Anzeigebereich.
11.Verzeichnungseffekt in Form von vertikalen •Beseitigen Sie die vertikalen Balken/Streifen über den
Balken oder Streifen.
Parameter <Clock> (S. 21).
12.Verzeichnungseffekt in Form von
horizontalen
Balken oder Streifen.
•Beseitigen Sie die horizontalen Balken/Streifen über
den Parameter <Phase> (S. 21).
13.Die Zeichen und Bilder weisen an der
rechten
Seite vertikale Balken auf.
•Beseitigen Sie die vertikalen Balken/Streifen über den
Parameter.
35
Deutsch
•Einbrennbilder gefährden speziell LCD-Monitore.
Vermeiden Sie, dass der gleiche Bildinhalt für längere
Zeiten angezeigt wird.
•Dies ist auf Panel-Eigenschaften zurückzuführen und
nicht auf jene des LCD-Produkts.
6. Fehlerbeseitigung
Probleme
zu prüfende Einstellungen / Lösungsvorschläge
14.Verzeichnungseffekt wie nachstehend
dargestellt.
•Dies kann vorkommen, wenn sowohl zusammengesetzte
(X-OR) Eingangssignale als auch getrennte vertikale
Synchronisationssignale eingehen. Wählen Sie eine der
beiden Signalarten.
15.<Glätten> kann nicht gewählt werden.
•Die Einstellung zum Glätten ist je nach
Bildschirmauflösung möglicherweise nicht erforderlich.
(Das Symbol für das Glätten kann nicht ausgewählt
werden.)
•<Glätten> ist deaktiviert bei der Auflösung 1280 × 1024.
•Wählen Sie unter <Bildgröße> die Option [Normal].
•Die Bildgröße ist sowohl vertikal als auch horizontal
verdoppelt (d. h., 640 × 480 vergrößert auf 1280 × 960),
um bessere Bildschärfe zu erlangen.
16.Das Hauptmenü des SreeenManager wird •Sicherstellen, dass die Justiersperre deaktiviert ist (S.
nicht angezeigt.
28).
17.Der CAL Switch-Modus funktioniert nicht. •Sicherstellen, dass die Justiersperre deaktiviert ist (S.
28).
18.Die Taste für die automatische Bildjustage •Die Auto-Taste ist nicht betriebsbereit, wenn der digitale
(Auto) spricht nicht an.
Signaleingang aktiv ist.
•Sicherstellen, dass die Justiersperre deaktiviert ist (S.
28).
19.Der an das USB-Kabel angeschlossene
Monitor wird nicht erkannt. / An den
Monitor angeschlossene USB-Geräte
funktionieren nicht ordnungsgemäß.
•Die Funktion wird mit bestimmten Grafikkarten
möglicherweise nicht korrekt ausgeführt.
•Prüfen Sie, ob das USB-Kabel richtig eingesteckt ist.
•Verwenden Sie einen anderen USB-Anschluss.
Wenden Sie sich an Ihren Fachhändler vor Ort, wenn
der PC oder die Peripheriegeräte bei Verwendung
eines anderen USB-Anschlusses ordnungsgemäß
funktionieren. (Weitere Details finden Sie im Handbuch
zum PC.)
•Führen Sie zum Prüfen des Status die folgenden
Schritte aus.
• Starten Sie den PC neu.
• Schließen Sie den PC und die Peripheriegeräte direkt an.
•Wenn der PC oder die Peripheriegeräte ordnungsgemäß
funktionieren, ohne dass sie über den Monitor (fungiert
als USB-Hub) angeschlossen werden, wenden Sie sich
an Ihren Fachhändler vor Ort.
•Überprüfen Sie, ob der PC und das Betriebssystem
USB-kompatibel sind. (Erkundigen Sie sich bei den
entsprechenden Herstellern, ob die Geräte USBkompatibel sind.)
•Überprüfen Sie bei der Verwendung von Windows die
BIOS-Einstellung des PCs für USB. (Weitere Details
finden Sie im Handbuch zum PC.)
36
7. Spezifikationen
7. Spezifikationen
LCD-Display
37
Deutsch
48cm(19.0 Zoll), TFT-Farbdisplay
Oberflächenbehandlung: Antireflexionsbeschichtung
Oberflächenhärte: 3H
Reaktionszeit: etwa 20ms
Betrachtungswinkel
Horizontal:176°, Vertikal: 176° (CR: 10 oder mehr)
Punktabstand
0.294mm
Horizontale
Analog
30 - 82 kHz (automatisch)
Digital
30 - 65 kHz
Abtastfrequenz
Vertikale
Analog
49 - 86 Hz (automatisch) (1280 x 1024: 49 - 76 Hz)
Digital
59 - 61 Hz, (VGA-Text: 69 - 71 Hz)
Abtastfrequenz
Auflösung
1Mio. Pixel (Hochformat: 1280 × 1024 Punkte (H x V))
Punktfrequenz (max.)
Analog: 135 MHz / Digital: 108 MHz
Anzeigefarben (max.)
16.77 Millionen Farben
Empfohlene Helligkeit
170cd/m2 mit einer Farbtemperatur von 7500K
Sichtbare Bildgröße
376.0 mm × 301.0 (14.8 Zoll (H) x 11.9 Zoll (V))
Spannungsversorgung
100-120/200-240 VAC±10%, 50/60 Hz,
0.85-0.75 A /0.5-0.45 A
Leistungsaufnahme Bildschirmanzeige Ein Max.:55W (mit USB)
Min.(Normal):45W (ohne USB)
Energiesparmodus
1.3W (bei nur einem Eingangssignalohne USB)
Stromversorgung aus 0W
15-poliger Mini-D-Sub-Anschluss, DVI-I-Anschluss,
Eingänge
Analoges Eingangssignal (Sync)
Getrennt, TTL, Positiv/Negativ
Composite, TTL, Positiv/Negativ
Sync auf Grün, 0.3 Vp-p, Negativ
Analoges Eingangssignal (Video)
0.7 Vp-p/75 ohms Positive
Eingangssignal (Digital)
TMDS (Single Link)
Signalausrichtung Analog
45
Digital
10
Plug & Play
VESA DDC 2B / EDID structure 1.3
Umgebungsbe
Temperatur
Betrieb: 0 °C bis 35 °C (32 °F ~ 95 °F)
dingungen
Transport/Lagerung: -20 °C bis 60 °C (-4 °F ~ 140 °F)
Relative Luftfeuchte
Betrieb: 30 % bis 80 %, ohne Kondensierung
Transport/Lagerung: 30 % bis 80 %, ohne
Kondensierung
Luftdruck
Betrieb: 700 bis 1,060 hPa
Transport/Lagerung: 200 bis 1,060 hPa
USB
USB-Standard
USB-Spezifikation, Vers. 2.0
USB-Anschlüsse
1 × Upstream, 2 × Downstream
Übertragungsge
480 Mbit/s (hoch), 12 Mbit/s (voll), 1.5 Mbit/s (niedrig)
schwindigkeit
DownstreamJe 500 mA (max.)
Stromversorgung
7. Spezifikationen
Geräteklassifizierung
Schutz gegen elektrischen Schlag: Klasse I
EMC-Klasse: EN60601-1-2:2007 : Gruppe 1 Klasse
B
Medizingeräteklassifizierung(MDD 93/42/EEC):
Klasse I
Betriebsart : Kontinuierlich
IP-Klasse : IPX0
414.0 x 409.5 ~ 509.5 x 204.6 mm (B x H x T)
16.3 x 16.1~20.1 x 8.1 Zoll (B x H x T)
414.0 x 340.0 x 64.0 mm (B x H x T)
16.3 x 13.4 x 2.52 Zoll (B x H x T)
etwa 7.2 kg (15.9 lbs.)
etwa 5.3 kg (11.7 lbs.)
Abmessungen mit Standfuß
ohne Standfuß
Gewicht
mit Standfuß
ohne Standfuß
Dimensions
Einheit: mm (Zoll)
3(0.12)
35(1.38)
64(2.52)
47.5(1.87)
204.6(8.1)
396(15.6)
370(14.6)
172(6.8)
35°
35°
252(9.9)
SWIVEL
1°
239(9.4)
157(6.2)
100(3.9)
157(6.2)
120(4.7)
15(0.59)
9.5(0.37)
8(0.31)
3(0.12)
18.5(0.73)
32.5(1.28)
(Clockwise)
69.5(2.74)
239.5(9.4)
100(3.9)
540.5(21.3)
18.5(0.73)
303(11.9)
340(13.4)
446.5~546.5(17.6~21.5)(Clockwise)
409.5~509.5(16.1~20.1)
100(3.9)(Lifting range)
3(0.12)
17.9(0.7)
120(4.7)
414(16.3)
378.5(14.9)
17.9(0.7)
3(0.12)
3(0.12)
30°
TILT
319.2(12.6)
Standardeinstellungen
CAL-Switch-Modus: Die Standardeinstellung für den Anzeigemodus lautet 1-DICOM-Modus.
Helligkeit
1-DICOM
2-Custom
3-CAL
4-Text
38
170cd/m2
ca. 200cd/m2
170cd/m2
ca. 100cd/m2
Farbtemperature
7500K
7500K
7500K
7500K
Gamma
DICOM-Einstellung
2.2
DICOM-Einstellung
2.2
7. Spezifikationen
Andere
Signal-Priorität
Glätten
PowerManager
Bildgröße
Abschaltfunktion
Menü Einstellung
Sprache
Menü-Position
Einschaltzeit
1
3
VESA DPMS (Analoger Eingang)
DVI DMPM (Digitaler Eingang
Normal
Aus
Mitte
45 Sek.
English
Deutsch
Optionen
Kalibrierkit
QualitätssicherungsNetzwerksoftware
Reinigungssatz
EIZO „RadiCS UX1“ Ver.3.2.1 oder später
EIZO „RadiNET Pro“ Ver.3.2.1 oder später
EIZO „ScreenCleaner“
Aktuelle Informationen zu Zubehör und zu den neuesten kompatiblen Grafikkarten finden
Sie auf unserer Website.
http://www.eizo.com
39
7. Spezifikationen
Pin-Belegung
•DVI-I-Anschluss
1 2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23 24
C1
C2
C3 C4
C5
Pin
No.
Signal
Pin
No.
Signal
Pin
No.
Signal
1
2
3
4
5
T.M.D.S. Data2T.M.D.S. Data2+
T.M.D.S. Data2/4 Shield
NC*
NC*
11
12
13
14
15
T.M.D.S. Data1/3 Shield
NC*
NC*
+5V Power
Ground (return for +5V,
21
22
23
24
C1
NC*
T.M.D.S. Clock shield
T.M.D.S. Clock+
T.M.D.S. ClockAnalog Red
6
7
8
9
DDC Clock (SCL)
DDC Data (SDA)
Analog Vertical Sync
T.M.D.S. Data1-
16
17
18
19
Hsync, and Vsync)
Hot Plug Detect
T.M.D.S. Data0T.M.D.S. Data0+
T.M.D.S. Data0/5 Shield
C2
C3
C4
C5
Analog Green
Analog Blue
Analog Horizontal Sync
Analog Ground (analog
10
T.M.D.S. Data1+
20
NC*
R,G,&B return)
(NC*: No Connection)
•15-poliger Mini-D-Sub-Anschluss
3
4
5
9
10
15
1
2
8
7
6
14 13 12 11
Pin
No.
Signal
Pin
No.
Signal
Pin
No.
Signal
1
Red video
6
Red video ground
11
Ground
2
Green video or Green
video + Composite Sync
7
Green video ground
12
Data (SDA)
3
Blue video
8
Blue video ground
13
H. Sync
4
NC*
9
NC*
14
V. Sync
5
Ground
10
Ground
15
Clock (SCL)
(NC*: No Connection)
•USB-Ports
Upstream
Downstream
SERIE B
SERIE A
No.
1
2
3
4
40
Signal
VCC
- Data
+ Data
Ground
Anmerkungen
Cable power
Serial data
Serial data
Cable Ground
8. Glossar
8. Glossar
Auflösung
Das Anzeigefeld dieses Monitors besteht aus 1280 horizontalen und 1024 vertikalen
Pixeln. Bei einer Auflösung von 1280 x 1024 werden die Bilder als Vollbildschirm (1:1)
angezeigt.
Bereich
Clock
Bei der Anzeige des analogen Eingangssignals wird das Analogsignal durch die LCDSchaltung in ein Digitalsignal umgewandelt. Damit das Signal ordnungsgemäß
umgewandelt wird, muss der LCD-Monitor einen Takt mit derselben Frequenz wie die
Punktfrequenz der Grafikkarte generieren. Ist diese Einstellung nicht korrekt, erscheinen
auf dem Bildschirm Verzeichnungen in Form vertikaler Streifen/Balken.
DICOM (Digital Imaging and Communication in Medicine)
Der DICOM-Standard wurde vom American College of Radiology sowie der
amerikanischen National Electrical Manufacturer's Association entwickelt.
DICOM-kompatible Geräte unterstützen den Austausch von medizinischen Bilddaten
und Informationen. Die Spezifikationen für die digitale Anzeige medizinischer
Graustufenbilder sind im DICOM-Dokument unter Abschnitt 14 definiert.
DVI (Digital Visual Interface)
Eine digitale Schnittstelle für Flachbildschirme. Die DVI kann mit Hilfe des
Signalübertragungsverfahrens „TMDS“ digitale Daten vom PC direkt und verlustfrei
übertragen.
Es gibt zwei Arten von DVI-Anschlüssen: DVI-D ausschließlich für digitale
Signaleingänge und DVI-I für digitale und analoge Signaleingänge.
DVI DMPM (DVI Digital Monitor Power Management)
Das Energiesparsystem für die digitale Schnittstelle. Der Status „Monitor EIN“ (BetriebsModus) und der Status „Aktiv Aus“ (Energiespar-Modus) sind Voraussetzung dafür,
dass DVI-DMPM als Energiespar-Modus für den Monitor genutzt werden kann.
41
Deutsch
Stellen Sie den Pegel für den Ausgangssignalbereich so ein, dass der gesamte Farbverlauf
angezeigt wird. Wählen Sie hierfür im Farbmenü die Position „Bereich“.
8. Glossar
Farbtemperatur
Die Farbtemperatur ist ein Verfahren für die Messung des Weißtons und wird
normalerweise in Grad Kelvin angegeben. Bei hohen Temperaturen erscheint der
Weißton leicht bläulich, während bei niedrigen Temperaturen ein eher rötlicher Ton
auftritt. Computermonitore bringen im Allgemeinen bei hohen Temperatureinstellungen
die besten Ergebnisse.
5000 K: Ein leicht rötlicher Weißton.
6500 K: Ein „warmer“ Weißton, vergleichbar mit weißem Papier oder Tageslicht.
9300 K: Ein leicht bläulicher Weißton.
Gamma
Die Lichtintensitätswerte eines Monitors reagieren nicht linear auf eine Änderung des
Eingangssignalpegels. Dieses Phänomen wird allgemein als „Gamma-Charakteristik“
bezeichnet. Bei der Monitorausgabe bewirken niedrige Gamma-Werte „weißliche“ Bilder
und hohe Gamma-Werte kontrastintensive Bilder.
Gain-Einstellung
Justiert die Farbparameter für Rot, Grün und Grün. Die Farbe des LCD-Monitors wird
durch den Farbfilter des LCD-Displays dargestellt. Rot, Grün und Grün sind die drei
Primärfarben. Alle Farben des Monitors werden durch Mischung dieser drei Farben
erzeugt. Der Farbton kann sich durch Ändern der Intensität, die die einzelnen Farbfilter
durchdringt, ändern.
Phase
Die Phasenjustage bestimmt die Abtastfrequenz für die Umsetzung von analogen
Eingangssignalen in digitale Signale. Durch Justieren des Parameters „Phase“ nach der
„Clock“-Justage ist ein scharfes Bild zu erzielen.
TMDS (Transition Minimized Differential Signaling)
Ein Signalübertragungsverfahren für die digitale Schnittstelle.
VESA DPMS
(Video Electronics Standards Association - Display Power
Management Signaling)
Die Abkürzung VESA steht für „Video Electronics Standards Association“,
DPMS für „Display Power Management Signaling“.
DPMS ist ein Kommunikationsstandard, mit dessen Hilfe bei PCs und Grafikkarten
Energieeinsparungen auf der Monitorseite realisiert werden.
42
APPENDIX/ANHANG/ANNEXE/ 附录 / 付録
APPENDIX/ANHANG/ANNEXE/ 附录 / 付録
Preset Timing
Voreingestellte Taktraten
Synchronisation prédéfinie
预设定时
プリセットタイミング
The following table shows factory preset video timing (for analog signal only)
Die folgende Tabelle enthält die werkseitig voreingestellten Videotaktraten (nur bei analogem Signal)
Le tableau suivant indique la synchronisation vidéo prédéfinie en usine (pour les signaux analogiques
uniquement).
下表列出出厂预设的视频定时(仅适用模拟信号)。
工場出荷時に設定されているビデオタイミングは以下のとおりです(アナログ信号のみ)。
NOTE
•Display position may be deviated depending on the PC connected, which may require screen
adjustment using Adjustment menu.
•If a signal other than those listed in the table is input, adjust the screen using the Adjustment menu.
However, screen display may still be incorrect even after the adjustment.
•When interlace signals are used, the screen cannot be displayed correctly even after screen
adjustment using the Adjustment menu.
HINWEIS
•Je nach angeschlossenem PC kann die Anzeigeposition variieren, sodass Justierungen mithilfe des
Justierungsmenüs erforderlich sein können.
•Wird ein Eingangssignal verwendet, das in der Tabelle nicht aufgeführt ist, passen Sie den
Bildschirm mithilfe des Justierungsmenüs an. In manchen Fällen kann es jedoch vorkommen, dass
das Bild auch nach den vorgenommen Justierungen nicht korrekt angezeigt wird.
•Bei Verwendung von Interlace-Signalen kann das Bild auch nach den vorgenommenen Justierungen
im Justierungsmenü nicht korrekt dargestellt werden.
NOTE
•La position de l’écran est décalée en fonction du PC branché, ce qui peut nécessiter un réglage de l’
écran à l’aide du menu Ajustage.
•Si un signal différent de ceux énumérés dans le tableau est entré, ajustez l’écran à l’aide du menu
Ajustage. Cependant, l’affichage à l’écran peut toujours être incorrect même après l’ajustage.
•Lorsque des signaux entrelacés sont utilisés, l’écran ne peut pas s’afficher correctement même après
un réglage de l’écran à l’aide du menu Ajustage.
注意
•视所连接的PC而定,屏幕位置可能会稍有偏移,可能需要使用调整菜单进行屏幕调整。
•如果输入的信号不在表中所列范围内,请使用调整菜单调整屏幕。但是,即使调整后,屏幕显示
仍有可能不正确。
•当使用隔行信号时,即使使用调整菜单调整屏幕后,也无法正确显示画面。
注意点
•接続されるコンピュータの種類により表示位置等がずれ、調整メニューで画面の調整が必要になる場合があ
ります。
•一覧表に記載されている以外の信号を入力した場合は、調整メニューで画面の調整をおこなってください。
ただし、調整をおこなっても画面を正しく表示できない場合があります。
•インターレースの信号は、調整メニューで調整をおこなっても画面を正しく表示することができません。
APPENDIX/ANHANG/ANNEXE/
附录 / 付録
Mode
表示モード
ii
Dot Clock
ドット
クロック
VGA×640×[email protected]
25.2 MHz
VGA TEXT 720×[email protected]
28.3 MHz
VESA 640×[email protected]
31.5 MHz
VESA 640×[email protected]
31.5 MHz
VESA 640×4[email protected]
36.0 MHz
VESA 800×[email protected]
36.0 MHz
VESA 800×[email protected]
40.0 MHz
VESA 800×[email protected]
50.0 MHz
VESA 800×[email protected]
49.5 MHz
VESA 800×[email protected]
56.3 MHz
VESA 1024×[email protected]
65.0 MHz
VESA 1024×[email protected]
75.0 MHz
VESA 1024×[email protected]
78.8 MHz
VESA 1024×[email protected]
94.5 MHz
VESA 1152×[email protected]
108.0 MHz
VESA 1280×[email protected]
108.0 MHz
VESA 1280×[email protected]
108.0 MHz
VESA 1280×[email protected]
135.0 MHz
WS 1152×[email protected]
94.2 MHz
WS 1152×[email protected]
107.5 MHz
WS 1280×[email protected]
117.0 MHz
Sync Polarity
極性
H
V
水平
垂直
Nega
負
Nega
負
Nega
負
Nega
負
Nega
負
Posi
正
Posi
正
Posi
正
Posi
正
Posi
正
Nega
負
Nega
負
Posi
正
Posi
正
Posi
正
Posi
正
Posi
正
Posi
正
Nega
負
Posi
正
Nega
負
Nega
負
Nega
負
Posi
正
Posi
正
Posi
正
Posi
正
Posi
正
Nega
負
Nega
負
Posi
正
Posi
正
Posi
正
Posi
正
Posi
正
Posi
正
Nega
負
Nega
負
Nega
負
Frequencies
周波数
fH : kHz
fV : Hz
水平:kHz 垂直:Hz
31.47
59.94
31.47
70.09
37.86
72.81
37.50
75.00
43.27
85.01
35.16
56.25
37.88
60.32
48.08
72.19
46.88
75.00
53.67
85.06
48.36
60.00
56.48
70.07
60.02
75.03
68.68
85.00
67.50
75.00
60.00
60.00
63.98
60.02
79.98
75.03
61.97
66.14
71.86
76.20
71.69
67.19
EMC Information
Essential performance of RadiForce series is to display images and operate functions normally.
CAUTION
The RadiForce series requires special precautions regarding EMC and need to be installed, put
into service and used according to the following information.
Do not use any cables other than the cables that provided or specified by us.
Using other cables may cause the increase of emission or decrease of immunity.
Do not put any portable and mobile RF communications equipment close to the RadiForce series.
Doing so may affect the RadiForce series.
The RadiForce series should not be used adjacent to or stacked with other equipment. If adjacent
or stacked use is necessary, the equipment or system should be observed to verify normal
operation in the configuration in which it will be used.
Guidance and manufacturer’s declaration - electromagnetic emissions
The RadiForce series is intended for use in the electromagnetic environment specified below.
The customer or the user of the RadiForce series should assure that it is used in such an environment.
Emission test
Compliance
Electromagnetic environment - guidance
RF emissions
EN55011
Group 1
The RadiForce series uses RF energy only for its internal function.
Therefore, its RF emission are very low and are not likely to cause
any interference in nearby electronic equipment.
The RadiForce series is suitable for use in all establishments,
including domestic establishments and those directly connected
to the public low-voltage power supply network that supplies
buildings used for domestic purposes.
RF emissions
Class B
EN55011
Harmonic emissions Not applicable
EN61000-3-2
Voltage fluctuations / Complies
flicker emissions
EN61000-3-3
Guidance and manufacturer’s declaration - electromagnetic immunity
The RadiForce series is intended for use in the electromagnetic environment specified below.
The customer or the user of the RadiForce series should assure that it is used in such an environment.
Immunity test
IEC60601 test level
Compliance level
Electrostatic
discharge (ESD)
EN61000-4-2
±6kV contact
±8kV air
±6kV contact
±8kV air
Electromagnetic environment guidance
Floors should be wood, concrete or
ceramic tile. If floors are covered
with synthetic material, the relative
humidity should be at least 30%.
Electrical fast
±2kV
±2kV
Mains power quality should be
transient / burst
for power supply lines for power supply lines that of a typical commercial or
EN61000-4-4
±1kV
±1kV
hospital environment.
for input/output lines
for input/output lines
Surge
±1kV line(s) to line(s) ±1kV line(s) to line(s) Mains power quality should be
EN61000-4-5
±2kV line(s) to earth
±2kV line(s) to earth that of a typical commercial or
hospital environment.
Voltage dips, short
<5% UT (>95% dip in <5% UT (>95% dip in Mains power quality should be that
UT) for 0.5 cycle
UT) for 0.5 cycle
of a typical commercial or hospital
interruptions and
40% UT (60% dip in environment. If the user of the
voltage variations on 40% UT (60% dip in
UT) for 5 cycles
RadiForce series requires continued
power supply input UT) for 5 cycles
70% UT (30% dip in
70% UT (30% dip in operation during power mains
lines
UT) for 25 cycles
UT) for 25 cycles
interruptions, it is recommended
EN61000-4-11
<5% UT (>95% dip in <5% UT (>95% dip in that the RadiForce series be
UT) for 5sec
UT) for 5sec
powered from an uninterruptible
power supply or a battery.
Power frequency
3A/m
3A/m
Power frequency magnetic fields
(50/60Hz)
should be at levels characteristic
magnetic field
of a typical location in a
EN61000-4-8
typical commercial or hospital
environment.
NOTE UT is the a.c. mains voltage prior to application of the test level.
Guidance and manufacturer’s declaration - electromagnetic immunity
The RadiForce series is intended for use in the electromagnetic environment specified below. The customer
or the user of the RadiForce series should assure that it is used in such an environment.
Immunity test
IEC60601 test level
Compliance level
Electromagnetic environment guidance
Conducted RF
EN61000-4-6
3Vrms
150kHz to 80MHz
3V
Radiated RF
EN61000-4-3
3V/m
80MHz to 2.5GHz
3V/m
Portable and mobile RF
communications equipment should
be used no closer to any part of
the RadiForce series, including
cables, than the recommended
separation distance calculated from
the equation applicable to the
frequency of the transmitter.
Recommended Separation distance
d = 1.2 √P
d = 1.2 √P, 80MHz to 800MHz
d = 2.3 √P, 800MHz to 2.5GHz
Where “P” is the maximum output
power rating of the transmitter
in watts (W) according to the
transmitter manufacturer and “d”
is the recommended separation
distance in meters (m).
Field strengths from fixed RF
transmitters, as determined by an
electromagnetic site surveya, should
be less than the compliance level in
each frequency rangeb.
Interference may occur in the
vicinity of equipment marked with
the following symbol.
NOTE 1 At 80 MHz and 800 MHz, the higher frequency range applies.
NOTE 2 These guidelines may not apply in all situations. Electromagnetic propagation is affected by
absorption and reflection from structures, objects and people.
a
Field strengths from fixed transmitters, such as base stations for radio (cellular/cordless) telephones and
land mobile radios, amateur radio, AM and FM radio broadcast and TV broadcast cannot be predicted
theoretically with accuracy. To assess the electromagnetic environment due to fixed RF transmitters, an
electromagnetic site survey should be considered. If the measured field strength in the location in which
the RadiForce series is used exceeds the applicable RF compliance level above, the RadiForce series should
be observed to verify normal operation. If abnormal performance is observed, additional measures may
be necessary, such as reorienting or relocating the RadiForce series.
b
Over the frequency range 150 kHz to 80 MHz, field strengths should be less than 3 V/m.
Recommended separation distances between portable and mobile RF communications
equipment and the RadiForce Series
The RadiForce series is intended for use in an electromagnetic environment in which radiated RF
disturbances are controlled. The customer or the user of the RadiForce series can help prevent
electromagnetic interference by maintaining a minimum distance between portable and mobile RF
communications equipment (transmitters) and the RadiForce series as recommended below, according to
the maximum output power of the communications equipment.
Rated maximum output
Separation distance according to frequency of transmitter
power of transmitter
m
150kHz to 80MHz
80MHz to 800MHz
800MHz to 2.5GHz
W
d = 1.2 √P
d = 1.2 √P
d = 2.3 √P
0.01
0.12
0.12
0.23
0.1
0.38
0.38
0.73
1
1.2
1.2
2.3
10
3.8
3.8
7.3
100
12
12
23
For transmitters rated at a maximum output power not listed above, the recommended separation distance
“d” in meters (m) can be estimated using the equation applicable to the frequency of the transmitter, where
“P” is the maximum output power rating of the transmitter in watts (W) according to the transmitter
manufacturer.
NOTE 1 At 80 MHz and 800 MHz, the separation distance for the higher frequency range applies.
NOTE 2 These guidelines may not apply in all situations. Electromagnetic propagation is affected by
absorption and reflection from structures, objects and people.
Cable length
Power Cord :
Signal Cable (DD300) :
Signal Cable (MD-C87) :
USB Cable (UU300) :
3.0m
3.0m
1.8m
3.0m
Hinweise zur Auswahl des richtigen Schwenkarms für Ihren Monitor
Dieser Monitor ist für Bildschirmarbeitsplätze vorgesehen. Wenn nicht der zum Standardzubehör
gehörige
Schwenkarm verwendet wird, muss statt dessen ein geeigneter anderer Schwenkarm installiert
werden. Bei der
Auswahl des Schwenkarms sind die nachstehenden Hinweise zu berücksichtigen:
Der Standfuß muß den nachfolgenden Anforderungen entsprechen:
a)Der Standfuß muß eine ausreichende mechanische Stabilität zur Aufnahme des Gewichtes vom
Bildschirmgerät und des spezifizierten Zubehörs besitzen. Das Gewicht des Bildschirmgerätes
und des Zubehörs sind in der zugehörenden Bedienungsanleitung angegeben.
b)Die Befestigung des Standfusses muß derart erfolgen, daß die oberste Zeile der Bildschirmanzeige
nicht höher als die Augenhöhe eines Benutzers in sitzender Position ist.
c)Im Fall eines stehenden Benutzers muß die Befestigung des Bildschirmgerätes derart erfolgen,
daß die Höhe der Bildschirmmitte über dem Boden zwischen 135 – 150 cm beträgt.
d)Der Standfuß muß die Möglichkeit zur Neigung des Bildschirmgerätes besitzen (max. vorwärts:
5°, min. nach hinten ≥ 5°).
e)Der Standfuß muß die Möglichkeit zur Drehung des Bildschirmgerätes besitzen (max. ±180°).
Der maximale Kraftaufwand dafür muß weniger als 100 N betragen.
f)Der Standfuß muß in der Stellung verharren, in die er manuell bewegt wurde.
g)Der Glanzgrad des Standfusses muß weniger als 20 Glanzeinheiten betragen (seidenmatt).
h)Der Standfuß mit Bildschirmgerät muß bei einer Neigung von bis zu 10° aus der normalen
aufrechten Position kippsicher sein.
153 Shimokashiwano, Hakusan, Ishikawa 924-8566 Japan
Phone: +81 76 277 6792 Fax: +81 76 277 6793
中国苏州市苏州工业园区展业路8号中新科技工业坊5B
Phone: +86 512 6252 0100 Fax: +86 512 6252 1508
〒924-8566 石川県白山市下柏野町 153 番地
Siemensallee 84, 76187 Karlsruhe, Germany
Phone: +49 721 20321 0 Fax: +49 721 20321 471
http://www.eizo.com
http://www.eizo.co.jp
Copyright © 2008-2014 EIZO Corporation All rights reserved.
8th Edition-January, 2014 Printed in Japan.
00N0L441H1
(U.M-RS110)
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement