Neue Anforderungen und Beanspru- chung in der

Neue Anforderungen und Beanspru- chung in der
Neue Anforderungen und Beanspruchung in der Flugsicherung durch
moderne technische Systeme
Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines
Doktors der Philosophie
vorgelegt von
Birgit Köper
im Fachbereich 14 der Universität Dortmund
unter der Betreuung von Univ.-Prof. Dr. phil. Dr. med. Michael Kastner
Dortmund, im Juli 2001
1
Danksagung
Diese Arbeit entstand im Rahmen zweier Forschungsprojekte an der Universität
Dortmund sowie am Institut für Arbeitspsychologie und Arbeitsmedizin in
Herdecke. Beide Projekte standen unter der Leitung von Prof. Dr. Dr. Michael
Kastner, dem ich herzlich für seine Betreuung und die Unterstützung meiner
Arbeit danke.
Herrn Prof. Dr. Hellmuth Metz-Göckel danke ich für die Übernahme des Korreferats und seine Anregungen und Ratschläge in diesem Zusammenhang.
Insbesondere danke ich meinen Projektkollegen Dr. Joachim Vogt und Dipl.
Psych. Andreas Udovic für viele wertvolle Diskussionen und Anregungen.
Für die redaktionelle Überarbeitung der Arbeit danke ich Barbara und Bernadette Köper.
Nicht zuletzt gilt meiner Familie und meinen Eltern großer Dank für den stetigen
Rückhalt und die große Unterstützung.
Birgit Köper
Dortmund im Juli 2001
2
GLIEDERUNG:
1
ZUSAMMENFASSUNG
2
EINLEITUNG
9
11
2.1 SOZIO-TECHNISCHER WANDEL IN DER DFS
11
2.2 BEANSPRUCHUNGSIMPLIKATIONEN DES WANDELS
14
2.3 UNTERSUCHUNG VON BELASTUNG UND BEANSPRUCHUNG AUFGRUND
NEUER ANFORDERUNGEN
15
2.4 BEITRAG DER VORLIEGENDEN ARBEIT
17
2.5 ZUSAMMENFASSUNG
18
3
20
ORGANISATIONS- UND ARBEITSANALYSE
3.1 DIE ORGANISATION ALS OFFENES SYSTEM
20
3.2 ORGANISATIONSDIAGNOSE
24
3.3 DIAGNOSE DER ARBEITSSITUATION - PSYCHOLOGISCHE ARBEITSANALYSE
29
3.3.1
3.3.2
3.3.3
Kategorisierungsmöglichkeiten von
Arbeitsanalyseverfahren ................................................................ 30
Strukturierungsschemata im deutschsprachigen Raum ............. 31
Anforderungsbezogene Strukturierung von
Arbeitsanalysverfahren im anglo-amerikanischen Raum ............ 37
3.4 DER FLEISHMAN JOB-ANALYSIS-SURVEY ALS INSTRUMENT DER
PSYCHOLOGISCHE ANFORDERUNGSANALYSE
3.4.1
3.4.2
40
Darstellung des Verfahrens ........................................................... 40
Kritische Bewertung des Verfahrens............................................. 45
3.5 ZUSAMMENFASSUNG
49
4
51
BELASTUNG UND BEANSPRUCHUNG
4.1 WIE WISSEN WIR, WAS WIR ZU WISSEN GLAUBEN?
4.1.1
4.1.2
4.1.3
52
Radikaler Konstruktivismus........................................................... 52
Bedingungs- und Verweisungsanalyse......................................... 55
Bedeutung für die Messung von Belastung und
Beanspruchung .............................................................................. 57
3
4.2 ZENTRALE BEGRIFFE DER BEANSPRUCHUNGSFORSCHUNG
4.2.1
4.2.2
4.2.3
Stress, Belastung und Beanspruchung – begriffliche
Abgrenzung..................................................................................... 59
Frühe Beanspruchungskonzepte .................................................. 62
Zusammenfassung ......................................................................... 64
4.3 AUSGEWÄHLTE BEANSPRUCHUNGSMODELLE
4.3.1
4.3.2
4.3.3
5
59
64
Das transaktionale Stresskonzept von Lazarus ........................... 64
Das Auftrags-Auseinandersetzungs-Konzept von Hacker
und Richter...................................................................................... 69
Die Beanspruchungshandlungsanalyse von Kastner .................. 73
BEWÄLTIGUNG
87
5.1 DER BEWÄLTIGUNGSBEGRIFF
88
5.2 DIMENSIONEN GRUNDSÄTZLICHER BEWÄLTIGUNGSSTILE UND DEREN
FUNKTIONALITÄT
90
5.3 ZUSAMMENFASSUNG
93
5.4 RESSOURCEN
93
5.4.1
5.4.2
5.4.3
5.4.4
Kategorisierungsansätze ............................................................... 94
Personale versus soziale Ressourcen und ihre
Konfundierung ................................................................................ 98
Wechselwirkung zwischen personalen und sozialen
Ressourcen ..................................................................................... 99
Zusammenfassung ....................................................................... 100
5.5 AUSGEWÄHLTE MODELLE ZUR BEWÄLTIGUNG
5.5.1
5.5.2
5.5.3
5.5.4
5.5.5
5.5.6
Dispositionaler Optimismus als personale
Bewältigungsressource................................................................ 101
Das Selbstwirksamkeitskonzept von Bandura ........................... 104
Die attributionstheoretische Hilflosigkeitstheorie nach
Seligman........................................................................................ 109
Das salutogenetische Konzept von Antonovsky........................ 113
Das Konzept der Volitionskompetenz von Kuhl ......................... 118
Zusammenfassender Überblick der ausgewählten Konzepte ... 123
5.6 ERFASSUNG VON KOMPETENZ- UND KONTROLLÜBERZEUGUNGEN
5.6.1
5.6.2
6
101
125
Erwartungswertmodelle als theoretischer Hintergrund ............. 125
Fragebogen zur Kompetenz- und Kontrollüberzeugung
(FKK).............................................................................................. 127
BISHERIGE UNTERSUCHUNGEN
6.1 BELASTUNG UND BEANSPRUCHUNG
132
133
4
6.2 UNTERSUCHUNG VON ANFORDERUNGEN
134
6.3 FORSCHUNGSSTAND IN DER ERFASSUNG VON KOMPETENZ- UND
KONTROLLÜBERZEUGUNGEN
137
6.4 ÜBERSICHT
139
7
LOGISCHER DUKTUS DER UNTERSUCHUNGEN
144
8
ERFASSTE ITEMS UND INTERNE KONSISTENZ
149
8.1 ITEMS DES F-JAS
149
8.2 ITEMS DES FKK
154
8.3 FRAGEN ZUR AUS- UND WEITERBILDUNG
155
8.4 RELIABILITÄT DER VERWENDETEN VERFAHREN
156
9
158
STATISTISCHE METHODEN
9.1 MITTELWERT ¯
XUND STANDARDABWEICHUNG S
158
9.2 IRRTUMSWAHRSCHEINLICHKEIT P (ALPHA-NIVEAU)
158
9.3 MITTELWERTUNTERSCHIEDE UND ALPHA-ADJUSTIERUNG
159
9.4 TESTS ZUR STATISTISCHEN ÜBERPRÜFUNG VON MITTELWERTEN
160
9.4.1
9.4.2
Wilcoxon-Test ............................................................................... 160
Mann-Whitney-U-Test ................................................................... 161
10 STUDIE 1: STRESS REDUCTION, SAFETY AND EFFICIENCY IN
FUTURE AIR TRAFFIC MANAGEMENT THROUGH FLIGHT PROGRESS
INFORMATION (SRATM)
163
10.1 ARBEITSUMGEBUNG – TECHNISCHE SYSTEME
163
10.2 ALLGEMEINE BESCHREIBUNG DER LOTSENAUFGABE
163
10.3 SYSTEME DER GEGENWART - LOKALE SYSTEME DEUTSCHLAND,
GRIECHENLAND UND UNGARN
165
10.4 SYSTEME DER ZUKUNFT UND DER NAHEN ZUKUNFT – ALLGEMEINE
MERKMALE
167
10.5 DIE SIMULIERTEN ZUKUNFTSSYSTEME FOCUCS UND VAFORIT
169
5
10.6 UNTERSUCHUNG
10.6.1
10.6.2
10.6.3
10.6.4
10.6.5
10.6.6
172
Hypothesen ................................................................................... 172
Ort und Zeit der Untersuchung .................................................... 175
Untersuchungsablauf ................................................................... 176
Unabhängige und abhängige Variablen ...................................... 177
Untersuchungspersonen.............................................................. 177
Zusammenfassung ....................................................................... 180
10.7 ERGEBNISSE
10.7.1
10.7.2
181
Systemvergleich – Herkömmliche Systeme vs. Systeme der
nahen Zukunft ............................................................................... 182
F-JAS Systemvergleich der beiden Zukunftssysteme ............... 191
193
10.8 DISKUSSION
11 STUDIE 2: BELASTUNG UND BEANSPRUCHUNG
FLUGSICHERUNGSDIENSTEN AIS, FDB UND FIS
IN
DEN
200
11.1 ALLGEMEINE BESCHREIBUNG EINES FDB-ARBEITSPLATZES
201
11.2 BESCHREIBUNG EINES FDB-ARBEITSPLATZES IN HERKÖMMLICHEN
SYSTEMEN AM BEISPIEL DER RK DÜSSELDORF
201
11.3 BESCHREIBUNG EINES FDB-ARBEITSPLATZES IN NEUEN SYSTEMEN AM
BEISPIEL DER RK LANGEN
203
11.4 UNTERSCHIEDE ZWISCHEN DER FDB-TÄTIGKEIT IN HERKÖMMLICHER UND
NEUER ARBEITSUMGEBUNG
206
11.5 UNTERSUCHUNG
206
11.5.1
11.5.2
11.5.3
11.5.4
11.5.5
11.5.6
Hypothesen ................................................................................... 206
Ort und Zeit der Untersuchung .................................................... 209
Untersuchungsablauf ................................................................... 209
Beschreibung der unabhängigen und abhängigen Variablen ... 210
Untersuchungspersonen.............................................................. 211
Zusammenfassung ....................................................................... 211
11.6 ERGEBNISSE
11.6.1
11.6.2
212
Systemvergleich ........................................................................... 212
Berufsgruppenvergleich............................................................... 217
11.7 DISKUSSION
11.7.1
11.7.2
222
Systemvergleich ........................................................................... 222
Berufsgruppenvergleich............................................................... 225
12 STUDIE
3:
BEWÄLTIGUNGSUNTERSCHIEDE
VERSCHIEDENEN BERUFSGRUPPEN
ZWISCHEN
229
6
12.1 UNTERSUCHUNG
12.1.1
12.1.2
12.1.3
12.1.4
12.1.5
229
Hypothesen ................................................................................... 229
Untersuchungsablauf ................................................................... 230
Beschreibung der unabhängigen und abhängigen Variablen ... 231
Untersuchungspersonen.............................................................. 232
Zusammenfassung ....................................................................... 233
12.2 ERGEBNISSE
233
12.3 DISKUSSION
238
13
DISKUSSION
245
13.1 ANFORDERUNGEN
245
13.2 RESSOURCEN
248
14
250
SCHLUSSFOLGERUNGEN UND EMPFEHLUNGEN
14.1 BEDEUTUNG VON TRAININGSEFFEKTEN
250
14.2 BERÜCKSICHTIGUNG SPEZIFISCHER ANFORDERUNGEN UND
RESSOURCENSTÄRKUNG
252
15
WEITERER FORSCHUNGS- UND ENTWICKLUNGSBEDARF
254
15.1 SYSTEMVERTRÄGLICHE ORGANISATIONSENTWICKLUNG (SOE)
254
15.1.1
15.1.2
15.1.3
Basisprinzipien moderner, verhaltenswissenschaftlicher OE... 255
Kritik heutiger Konzepte der OE .................................................. 257
Der Prozess der systemverträglichen
Organisationsentwicklung (SOE) ................................................ 258
15.2 BEANSPRUCHUNGSOPTIMIERUNG IN DER FLUGSICHERUNG
262
16
LITERATURVERZEICHNIS
266
17
VERZEICHNIS DER ABBILDUNGEN
285
18
VERZEICHNIS DER TABELLEN
288
19
VERZEICHNIS DER ABKÜRZUNGEN
290
7
8
Zusammenfassung
1
ZUSAMMENFASSUNG
Die vorliegende Arbeit entstand im Rahmen zweier Forschungsprojekte zur Belastung und Beanspruchung von Mitarbeitern im operationalen Dienst der Flugsicherung. Ein Teil dieser Untersuchungen bezog sich auf das veränderte Anforderungsprofil verschiedener Berufsgruppen aufgrund neuer technischer Systeme und die Beanspruchungsimplikationen dieser veränderten Anforderungen.
Die Veränderung von Aufgabenanforderungen sowie Unterschiede im Ressourcenniveau wurde für verschiedene Berufsgruppen im Rahmen dreier Studien
untersucht:
Studie 1 (im Rahmen des Projekts „Safety and Efficiency in Future Air Traffic
Management through Flight Progress Information“, SRATM) bezog sich auf die
veränderten Anforderungen an europäische Fluglotsen aufgrund moderner
technischer Systeme. In ihrer lokalen Arbeitsumgebung sowie unter Simulation
neuer technischer Systeme wurden 20 griechische, 21 ungarische und 12 deutsche Lotsen zur den Anforderungen ihrer Arbeitsaufgabe in dem jeweiligen
technischen System befragt. Das wichtigste Ergebnis der Untersuchung war,
dass die technischen Systeme der nahen Zukunft geeignet sind, die kognitiven
Anforderungen an die Fluglotsen zu vermindern und somit dazu beitragen, die
Inanspruchnahme der mentalen Ressourcen der Mitarbeiter zu vermindern.
Dies trägt zur Beanspruchungsregulation bei.
Im Rahmen von Studie 2 (im Projekt „Belastung und Beanspruchung in den
Flugsicherungsdiensten AIS, FDB und FIS“) wurden die gleichen Untersuchungen an Flugdatenbearbeitern, Flugberatern und Mitarbeitern des Fluginformationsservice durchgeführt, da sich auch die Arbeitsplätze dieser Mitarbeiter in
einem technischen Umbruch befinden. Insgesamt 106 Personen wurden an
verschieden modern ausgestatteten Arbeitsplätzen hinsichtlich ihrer Arbeitsanforderungen befragt. Auch in dieser Studie konnte festgestellt, werden, dass die
modernen Systeme die Anforderungen an die kognitiven Fähigkeiten reduzieren
und geeignet sind, die Mitarbeiter zu entlasten. Daneben konnten im Anforderungsvergleich verschiedener Berufsgruppen im operationalen Dienst der Flugsicherung die signifikant höheren Anforderungen der Fluglotsen aufgezeigt werden.
Da für die Entstehung von Beanspruchung neben der Anforderung die personalen Bewältigungsprozesse von wesentlicher Bedeutung sind, wurde schließlich
in Studie 3 untersucht, hinsichtlich welcher Ressourcenaspekte sich verschiedene Berufsgruppen im operationalen Dienst der DFS unterscheiden. Dabei
kann zusammenfassend festgehalten werden, dass vor allem Qualifikationsunterschiede relevant sind. Kognitive Selbstkonzepte in Form von generalisierten
Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen diskriminierten die untersuchten
Berufsgruppen kaum.
9
Zusammenfassung
Der Forschungsstand zum Anforderungsprofil in der Flugsicherung bezieht sich
bisher überwiegend auf den Lotsenberuf. Einige wenige Studien beziehen auch
die lotsen-ähnlichen Mitarbeiter des Fluginformations-Service ein. Studien zur
Untersuchung von Anforderungen und Beanspruchung von Flugdatenbearbeitern und Flugberatern stehen jedoch aus. Die beiden ersten Studien ermöglichten die Ergänzung von Ergebnissen zum Anforderungsprofil aus anderen Berufsgruppen. Zudem werden Anforderungsanalysen momentan hauptsächlich
im Kontext von Selektion und Platzierung durchgeführt. Die vorliegenden Studien beziehen sich demgegenüber auf die Beanspruchungsimplikationen veränderter Anforderungsprofile.
Die Empfehlungen, die aus den Ergebnissen abgeleitet wurden, sind auf die
Begleitung der fortwährenden technischen und organisationalen Umbrüche
durch Maßnahmen der Organisations- und Personalentwicklung ausgerichtet.
Diese sollen im Sinne der Optimierung von Beanspruchung einerseits die Angemessenheit der Arbeitsanforderungen sicherstellen, andererseits die Bewältigungsressourcen der betroffenen Mitarbeiter stärken.
10
Einleitung
2
2.1
EINLEITUNG
Sozio-technischer Wandel in der DFS
Sozialer Wandel, technischer Wandel und damit Veränderungs- und Anpassungsanforderungen an die Mitarbeiter aufgrund allgemeiner Entwicklungen wie
Globalisierung, Effizienzorientierung und Wertewandel, prägen momentan die
Situation der Flugsicherung. Bei der Deutsche Flugsicherung GmbH (DFS) im
Speziellen geht der soziale Wandel mit der Umsetzung der Privatisierung der
DFS aus der ehemals öffentlich-rechtlichen Bundesanstalt für Flugsicherung
(BFS) einher. Wie einige andere vormals öffentlich-rechtliche Unternehmen
(Lufthansa, Deutsche Bahn AG, Deutsche Telekom AG, Deutsche Post AG)
wurde die DFS 1993 in ein privatwirtschaftliches Unternehmen überführt. Da die
Flugsicherung momentan ein nationales Hoheitsrecht darstellt, verfügt die DFS
für den deutschen Luftraum noch über eine Monopolstellung, was Organisations- und Personalentwicklung ohne großen Marktdruck ermöglicht. Sobald die
national hoheitlichen Rechte der Flugsicherung jedoch auf Eurocontrol übertragen werden – was im Sinne der Schaffung eines einheitlichen europäischen
Luftraumes gefordert wird – fällt diese Monopolstellung möglicherweise weg.
Aus technischer Perspektive ist es problemlos möglich, den deutschen Luftraum auch von anderen europäischen Standpunkten aus zu kontrollieren. Aus
dem Monopol wird mit europäischer Vereinheitlichung gegebenenfalls ein Oligopol mit den entsprechenden Implikationen für den Wettbewerb. Insbesondere
die europäische Öffnung nach Osten birgt mit Blick auf die wesentlich geringeren Personalkosten ein hohes Wettbewerbspotenzial.
Kundenorientierung zur Umsatzsicherung und Kostenkontrolle würden für die
DFS stärker als bisher zu ökonomischen Leitlinien.
Privatisierung, Ökonomisierung, Arbeitsplatzunsicherheit und damit verbunden
neue Wertvorstellungen prägen also den sozialen Wandel in der nahen Zukunft
der DFS. Diese Wertvorstellungen waren in den öffentlich-rechtlichen Strukturen Sicherheit, Kontinuität, Stabilität und Voraussagbarkeit. Im zukünftigen dynamischen und komplexen Umfeld der Flugsicherung werden sie abgelöst von
innerer und äußerer Flexibilität, Veränderungsfähigkeit, Verständnis und Akzeptanz des Wandels als unendlichem Prozess.
Sozialer Wandel beeinflusst den technischen Wandel (und umgekehrt). Globalisierung, veränderte Werte und Ansprüche tragen zu dem ständig steigenden
Aufkommen des Luftverkehrs und hoher Verkehrsdichte über Europa bei. Die
Verkehrsbewegungen – schon jetzt an der Grenze der Handhabbarkeit – werden nach Prognosen von Eurocontrol in den nächsten Jahren noch nachhaltig
steigen. Verglichen mit dem Verkehrsaufkommen von 1998 wird sich bis zum
Jahr 2015 der Flugverkehr fast verdoppeln (EATCHIP, 1998) wie Abb. 2-1 verdeutlicht.
11
Einleitung
Annual Number of IFR Flights (in thousands)
12000
10000
Traffic Growth
Trends
8000
High
Base
Low
6000
Actual
4000
2000
1990
1995
2000
2005
2010
2015
Abbildung 2-1: Prognostizierte Entwicklung des Flugverkehrs (aus Eurocontrol, 1997).
Diese Verkehrsentwicklung führt dazu, dass die Abwicklungskapazität der europäischen Flugsicherungen einschließlich der DFS an ihre Grenzen stößt, was
anhand der Verspätungsproblematik deutlich wird. Die Airlines als Kunden der
Flugsicherung sehen die Kapazitätsengpässe der Flugsicherung als Hauptgrund für die Verspätungen, die mittlerweile zu einem gravierenden Problem
geworden sind und einen der größten Qualitätsmängel der Branche darstellen.
Die steigenden Verspätungen ziehen neben der Unzufriedenheit der Kunden
auch Umweltbelastung und Lärmbelästigung durch Zunahme von Warteschleifen mit sich und damit volkswirtschaftliche Kosten und Umweltschäden.
Die Verspätungen haben 1999 eine bisherige Höchstgrenze erreicht, nachdem
ab Mitte der 80er Jahre die mangelnde Pünktlichkeit als ernstes Problem erkannt worden war. Die neuerliche Spitze von Verspätungen im Jahr 1999 stand
sicherlich auch im Zusammenhang mit dem Kosovo-Krieg sowie der Umstrukturierung des Luftraumes und Umstellung des Flugsicherungsverfahrens (ARNV3) über der Schweiz, Italien und Frankreich im Frühjahr 1999. Berücksichtigt
man die Besonderheiten des Jahres 1999, so stellt die Entwicklung des Jahres
2000 keine wesentliche Entspannung der Situation dar. Abb. 2-2 verdeutlicht
die Entwicklung der Verspätungen im Luftverkehr während der letzten vier Jahre.
12
Einleitung
Abbildung 2-2 Entwicklung der Verspätungen im Luftverkehr in den letzten Jahren (Quelle: Eurocontrol / Coda: Delays of Air Transport in Europe, Summer 2000)
Unternehmensziel der DFS ist es, führender Anbieter von Flugsicherungsdiensten in Europa zu werden. Dies erfordert bei gleich bleibender Sicherheit im Luftverkehr Kundenorientierung, Kostenbewusstsein und vor allem auch die Lösung
des Kapazitätsproblems. Es ergibt sich daraus unter anderem die Notwendigkeit technologischer Innovationen und Modifikationen, die den technischen
Wandel in der DFS momentan kennzeichnen. Technische Umbrüche sind zumeist mit einer Vielzahl von Anpassungsproblemen verbunden. Moderne Flugsicherungssysteme beinhalten immer mehr und immer komplexere Funktionen,
die einerseits die Mitarbeiter unterstützen und von Routinetätigkeiten entlasten.
Andererseits zeigt sich, dass die Unterstützungsfunktionen gar nicht in all ihren
Möglichkeiten genutzt werden (können). Zudem werden die technologischen
Modifikationen in immer schnellerer Abfolge durchgeführt. So ist das System P1
in der Regionalkontrollstelle Langen gerade seit einem Jahr eingeführt und soll
in absehbarer Zukunft schon wieder von dem System VAFORIT ersetzt werden.
Häufig wechselnde Technikinnovationen bergen die Gefahr von Systemunzulänglichkeiten, da für adäquate Test- und Trainingsphasen immer weniger Zeit
bleibt. Mangelnde Systemroutine der Mitarbeiter wird damit zum unerwünschten
Dauerzustand.
Die bis hierher problematisierte Umfelddynamik der europäischen Flugsicherung wird von Eurocontrol im Wesentlichen gleich eingeschätzt. Die wichtigsten
Änderungen der Zukunft bis etwa zum Jahr 2015 sieht die European Comission
(1999) in folgenden Punkten:
· Stetige Entwicklung von ATC-Systemen, hauptsächlich durch die stufenweise Einführung von Automatisierungstechniken, die die Lotsen im
Zuge des steigenden Flugverkehrs unterstützen sollen
· Trend zu mehr Standardisierung und Harmonisierung der ATCAktivitäten über nationale Grenzen hinweg
· Flexiblere Nutzung des Luftraums, z.B. durch Konzepte wie „Free-Flight“
13
Einleitung
·
2.2
Delegation von Verantwortlichkeit von der Bodenkontrolle auf das Pilotencockpit.
Beanspruchungsimplikationen des Wandels
Der entscheidende Unterschied zwischen Belastung und Beanspruchung liegt
in Folgendem: Belastung bezeichnet die äußere Einwirkung auf den Menschen,
die sich in physikalischen Größen messen lässt, wie Lärm, Temperatur, Lichtintensität etc. Eine Untermenge dazu bilden die Belastungen im Sinne der Anforderung durch die Tätigkeit bzw. die Aufgabe. Dies schließt mentale, emotionale
und motivationale Anforderungsaspekte ein. Die Belastungen im Sinne von Anforderungen sind nicht physikalisch messbar, sondern müssen mit Hilfe psychologischer Methoden, wie etwa der Anforderungsanalyse (vgl. Kap. 3.4), mittelbar erfasst werden.
Beanspruchung kennzeichnet das, was sich aufgrund der Belastungen und Anforderungen im Organismus der betroffenen Mitarbeiter umsetzt. Dies umfasst:
· Physiologische und biochemische Prozesse
· Wahrnehmungs- und Denkprozesse, Einstellungen, Vorstellungen, Attributionen und Erwartungen
· Emotionen wie Freude, Herausforderung, Angst und Ärger.
Sozialer wie technischer Wandel verändern z.T. grundlegend die Anforderungen, die an die Mitarbeiter gestellt werden und haben damit eine Vielzahl von
Beanspruchungsimplikationen.
Mitarbeiter, die Stabilität, Kontinuität und Voraussehbarkeit als hohe Werte zu
schätzen gelernt haben, sind allein schon aufgrund der Tatsache der Veränderung beansprucht.
Zudem erfordern die neuen Anforderungen gegebenenfalls Fähigkeiten und
Fertigkeiten, über die die Mitarbeiter nicht oder nicht hinreichend verfügen. Um
dem gerecht zu werden, ist ihre ständige Weiterqualifikation notwendig, was
aufgrund der engen Personalsituation der DFS mit Schwierigkeiten verbunden
ist. Die Mitarbeiter sehen sich also häufig neuen Anforderungen gegenübergestellt, auf die sie nur unzureichend vorbereitet sind. Mit Blick auf die weiter rasant zunehmende Verkehrsdichte stößt das Gesamtsystem Flugsicherung mit
den menschlichen Beanspruchungslimits auf seine Kapazitätsgrenzen. Technische Modifikationen oder die Änderung der Luftraumstruktur sollen, wie oben
beschrieben, helfen, die Kapazität des Mensch-Maschine-Systems auf das
notwendige Maß auszudehnen. Aber nicht die Technik, sondern die menschlichen Beanspruchungsgrenzen werden zum limitierenden Faktor der Leistungserstellung in der Flugsicherung.
Eine der technologischen Zukunftsvisionen in der Flugsicherung ist – basierend
auf Satellitentechnik – ein Automatisierungsgrad, der den Menschen zuneh-
14
Einleitung
mend abkömmlich macht. Streifenlose Systeme1, die die vorbereitende Arbeit
der Flugdatenbearbeiter übernehmen sollen, sind bereits heute verfügbar,
wenngleich sie die FDB-Funktion noch nicht ersetzen. Die technische Vision in
der Flugsicherung zunehmend auf den Menschen zu verzichten, impliziert für
die betroffenen Mitarbeiter eine Arbeitsplatzunsicherheit, die eine zusätzliche
Beanspruchung darstellt.
Die Ausführungen zur Beanspruchungsrelevanz der neuen Anforderungen machen eines deutlich: Im ökonomischen Sinne, aber vor allem vor dem ethischhumanitären Hintergrund von Arbeitsgestaltung, Personalentwicklung und Personalpflege muss die DFS Maßnahmen zur Beanspruchungsregulation durchführen. Dabei gilt es zum einen, angemessene Arbeitssituationen bzw. Arbeitsanforderungen zu schaffen, zum anderen die Ressourcen der Mitarbeiter zu
stärken.
2.3
Untersuchung von Belastung und Beanspruchung aufgrund neuer Anforderungen
In dem sicherheitsrelevanten Bereich der Flugsicherung hat bei Fehl- und Überbeanspruchung der Mitarbeiter neben der gesundheitlichen und ökonomischen
Dimension die potenzielle Gefährdung der Flugpassagiere eine enorme Bedeutung.
Daher hat die DFS seit 1996 mehrere Studien zur Untersuchung von Belastung
und Beanspruchung der Mitarbeiter im operationalen Dienst in Auftrag gegeben
bzw. an solchen partizipiert. Die beiden Forschungsprojekte, die den drei Studien dieser Arbeit als Datenbasis zugrunde liegen, sollen im Folgenden kurz
erläutert werden:
Das erste Projekt hatte den Arbeitstitel „Stress Reduction, Safety and Efficiency
in Future Air Traffic Management through Flight Progress Information“ (SRATM)
mit der Europäischen Union als Auftraggeberin.
Das Ziel des international zusammengesetzten Projektes war die Untersuchung
der Beanspruchungssituation europäischer Fluglotsen durch den Einsatz technischer Systeme der nahen Zukunft, die bei der DFS in Langen simuliert wurden.
Die wesentliche technische Änderung zu heutigen Systemen war die Reduktion
des Telefonverkehrs zu Gunsten der Darstellung der notwendigen Informationen via Bildschirmdisplay („ground-ground-data-link“). Eine weitere gravierende
Veränderung stellte der Wegfall von Papierstreifen dar, die bis dato dazu genutzt wurden, Abweichungen von der geplanten Route und den geplanten Abflug- und Ankunftszeiten festzuhalten. Diese Informationen wurden in den neu1
Die modernen technischen Systeme in der Flugsicherung verfügen über integrierte Flugverlaufsdaten. Die bisher verwandten Papierstreifen, die den Lotsen als Informationsbasis über die
Flugdaten dienten, fallen weg. Insofern werden die neuen Systeme als „streifenlos“ bezeichnet.
15
Einleitung
en Systemen ebenfalls via Bildschirm in Form elektronischer Flugstreifen dargestellt.
Die Studie sollte klären, welche neuen Anforderungen sich durch die technologischen Veränderungen ergeben und inwieweit die neuen Systeme geeignet
sind, die Belastung des zukünftig steigenden Verkehrs zu kompensieren.
Dazu wurden zum einen physiologische Parameter erhoben, die mit der Beanspruchung hoch korrelieren, wie Herzrate, Puls, Blutdruck, Atemfrequenz und
Augenblinkraten, andererseits wurden über Fragebogen die Beanspruchungsempfindungen und allgemeine Anforderungen aus der Tätigkeit in den neuen
Systemen erfasst.
Das Projekt nahm 12 Monate in Anspruch und war nach Ablauf des Jahres
1999 beendet.
Projektteilnehmer und ihre Teilaufgaben innerhalb des Projektes sind in folgender Tabelle zusammengestellt:
Tabelle 2-1 Projektteilnehmer und deren Teilaufgaben
Projektteilnehmer:
Teilaufgaben
Ente Publico Aeropuertos Espanoles y
Navegacion Aerae (AENA)
Spanien
Deutsche Flugsicherung GmbH, Langen
(DFS)
Deutschland
·
Erhebung der Arbeitsbelastung
·
·
·
Projektkoordination
Simulation
Entsendung von 10 Lotsen nach Langen zur
Simulation
Begleitung der Erhebung in Athen
Entsendung von 12 Lotsen nach Langen zur
Simulation
Helenetic Republic Ministry of Transport
and Communications Civil Aviation Authority
(HCAA)
Griechenland
Air Traffic and Airport Administration
(LRI)
Ungarn
Nationaal Lucht- en Ruimvaartlaboratorium
(NLR)
Niederlande
Universität Dortmund
Deutschland
·
·
·
·
·
·
Begleitung der Erhebung in Athen
Entsendung von 18 Lotsen nach Langen zur
Simulation
Wissenschaftliche Beratung
Review der Berichte
·
·
·
·
Theoretischer Rahmen
Datenerhebung
Auswertung
Erstellung der Projektberichte
Das zweite für diese Arbeit relevante Forschungsprojekt untersuchte „Belastung
und Beanspruchung“ in den Flugsicherungsdiensten Aironautical-InformationService (AIS bzw. Flugberatung, FB), Flugdatenbearbeitung (FDB) und FlugInformations-Service (FIS). Die Studie war ein Nachtrag zu den 1996-1998
durchgeführten Untersuchungen (Kastner et al., 1998) zur Belastung und Beanspruchung von Fluglotsen. Das damalige Entscheidungsgremium (Geschäftsführung, Verband deutscher Flugleiter (VdF) und Gesamtbetriebsrat (GBR),
DAG und ÖTV, Institut für Arbeitspsychologie und Arbeitsmedizin (IAPAM) und
16
Einleitung
der Universität Dortmund) legte in der ersten Beanspruchungsstudie den
Schwerpunkt auf die Untersuchung der Lotsentätigkeit. Die Erhebung von Belastung und Beanspruchung der übrigen Berufsgruppen im operationalen Dienst
wurde im Zeitraum von Mai bis November 2000 im Rahmen dieser Studie
nachgeholt. Sie enthielt drei Schwerpunkte.
Der erste Fragenkomplex bezog sich auf die durchschnittliche Belastung und
Beanspruchung in den Bereichen Flugdatenbearbeitung, Flugberatung und
Fluginformationsservice.
Ein weiterer Schwerpunkt zielte auf die Arbeits-, Schicht- und Pausengestaltung
sowie kognitver Selbstkonzepte (Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen) dieser Berufsgruppen.
Schließlich wurden Möglichkeiten zur Kompensation von außerordentlichen Belastungen untersucht.
Die Datenerhebung erfolgte ebenfalls im Rahmen dreier voneinander unabhängiger Untersuchungsteile.
Im Rahmen der Monitoringstudie sollten folgende Fragen beantwortet werden:
Wie wirken sich unterschiedliche technische Systeme auf Belastung und Beanspruchung aus?
Sind Personen in unterschiedlichen Funktionsbereichen unterschiedlich beansprucht?
Welches sind die wichtigsten Belastungsfaktoren in FDB, FB und FIS?
Durch die Fragebogenstudie sollten insbesondere die organisatorischen Rahmenbedingungen der untersuchten Personengruppen (FDB, FB und FIS), aber
auch der verschiedenen Niederlassungen betrachtet werden. Darüber hinaus
sollten Aussagen zu den unterschiedlichen technischen Systemen bei den
Flugdatenbearbeitern und zu deren Ressourcenniveau getroffen werden. Die
Datenbasis für Studie 3 dieser Arbeit entstammt ebenfalls der Fragebogenstudie. Es wurden dabei an 221 Personen Daten zu Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen erhoben.
Der dritte Untersuchungsteil – die Anforderungsanalyse - bildet mit den Daten
aus SRATM die Basis für die Studien 1 und 2 dieser Arbeit und untersuchte die
neuen Anforderungen aus der Arbeitsaufgabe, die sich aus technischem und
sozialem Wandel ergeben.
2.4
Beitrag der vorliegenden Arbeit
Der eigenständige Beitrag der vorliegenden Arbeit besteht in der Untersuchung
der Verschiebung von Anforderungsprofilen durch die Einführung neuer Flugsicherungstechnologien in verschiedenen Berufsgruppen des operationalen
Dienstes der DFS. Ein weiteres Anliegen ist der Vergleich der Anforderungspro17
Einleitung
file eben dieser Berufsgruppen,
spruchungsunterschiede zu erhalten.
um
Hinweise
für
mögliche
Bean-
Die Autorin war in beiden der oben beschriebenen Projekte verantwortlich für
Planung und Durchführung der Anforderungsanalyse in Form eines standardisierten Fragebogens sowie deren Auswertung. 155 Versuchspersonen nahmen
insgesamt in beiden Projekten an der Anforderungsanalyse teil. Da in SRATM
Wiederholungsmessungen vorgesehen waren, wurde der Fragebogen 213 mal
bearbeitet.
Für Studie 3 wurden im Rahmen der Fragebogenstudie 221 Vpn zu ihren allgemeinen Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen befragt. In Verbindung mit
weiteren Daten zur Aus- und Weiterbildung sollte dabei überprüft werden, welche Ressourcenaspekte die Berufsgruppe der Lotsen von anderen Mitarbeitern
im operationalen Dienst der DFS unterscheiden und welche Auswirkungen dies
auf ihre Beanspruchung hat.
Die Untersuchung der übrigen Projektfragen wurden jeweils von anderen Bearbeitern übernommen, wie die folgende Tabelle zeigt:
Tabelle 2-2: Sonstige Projektfragen der beiden relevanten Studien und deren Bearbeiter
SRATM
Psychophysiologische Beanspruchung in
lokaler und zukünftiger Arbeitsumgebung bei
zunehmender Verkehrslast
Simulatoreffekt
Gedächtniseffekte durch die Einführung streifenloser Systeme
Belastung und Beaspruchung von FDB, FB
und FIS
Psychophysiologische Beanspruchung
Schicht- und Pausenregelung sowie Arbeitszufriedenheit
·
·
·
·
·
Dr. Lars Adolph, Dipl. Psych.
Dipl. Psych. Silvia Schwarz
Dipl. Psych. Andreas Udovic
Dr. Joachim Vogt, Dipl. Psych.
Dipl. Theol. Peter Weber
·
·
·
Dr. Joachim Vogt, Dipl. Psych.
Dr. Tim Hagemann, Dipl. Psych.
Dipl. Psych. Andreas Udovic
Neben dem Ziel, Anforderungsbesonderheiten technischer Systeme und verschiedener Berufsgruppen aufzuzeigen sowie relevante Ressourcenaspekte zu
benennen, versucht diese Arbeit die verwendeten Instrumente der Anforderungsanalyse sowie des Fragebogens zu Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen in den Gesamtkontext systemischer Organisationsentwicklung einzuordnen
(vgl. Kap.15).
2.5
Zusammenfassung
Die Situation der DFS ist von sozialem und technischem Wandel geprägt, der
den Mitarbeitern auf allen Ebenen Anpassungs- und Veränderungsleistungen
abverlangt und neue Anforderungen mit sich bringt. Dies betrifft in besonderem
18
Einleitung
Maße die Mitarbeiter im operationalen Dienst, die den Kernprozess der Leistungserstellung, nämlich die effiziente, kundenorientierte und vor allem sichere
Abwicklung des Luftverkehrs sicherstellen müssen. Bei der Erstellung dieses
Kernprozesses ist im Mensch-Maschine-System die Beanspruchungsgrenze
der Mitarbeiter der limitierende Faktor. Es gilt daher, die neuen Anforderungen
zu identifizieren und die daraus resultierenden Beanspruchungen abzuleiten,
um schließlich die Beanspruchung der Mitarbeiter zu optimieren. Neben den
Aufgabenanforderungen sind die personalen Bewältigungsprozesse zentral bei
der Entstehung von Beanspruchung. Daher wurde in der Unterscheidung verschiedener Berufsgruppen untersucht, welche Ressourcenaspekte relevant
sind.
Die Autorin möchte mit der vorliegenden Arbeit zu dem weiten und bedeutenden Aufgabenfeld der Beanspruchungsforschung in Flugsicherungsdiensten
einen Beitrag leisten.
19
Organisations- und Arbeitsanalyse
THEORIETEIL
Die Einleitung hat das Spannungsfeld beschrieben, in dem sich die DFS aufgrund des sozio-technischen Wandels momentan befindet. Die Studien 1 bis 2
dieser Arbeit untersuchen die veränderten Anforderungen und geben Hinweise
auf deren Beanspruchungsrelevanz. Zudem wird in Studie 3 untersucht, welche
personalen Ressourcen für die Bewältigung der neuen Anforderungen relevant
sind. Die Kapitel 3 bis 5 beschreiben nun den theoretischen Hintergrund, vor
dem die Studien 1 bis 3 dieser Arbeit durchgeführt wurden. Dabei sind drei
Themenbereiche zu berücksichtigen:
· Organisations- und Arbeitsanalyse zur Erfassung der veränderten Anforderungen (Kap. 3)
· Belastung und Beanspruchung zur Einordnung der Beanspruchungsfolgen veränderter Anforderungen (Kap. 4)
· Die Theorie zur Bewältigung im Sinne einer Differenzierung verschiedener Ressourcen und ihrer Wirkungsweise (Kap. 5).
3
ORGANISATIONS- UND ARBEITSANALYSE
Gerade in sicherheitsrelevanten Bereichen – wie in der Flugsicherung - ist
nicht der Mensch an die Arbeitsbedingungen, sondern sind diese und deren
Anforderungen an den Menschen anzupassen (Hacker, 1995). Beanspruchungsadäquate Arbeitsgestaltung erfordert in einem ersten Schritt Daten
über die Arbeitsanforderungen, um Person und Situation in Einklang zu
bringen (Kannheiser, 1995).
Die Analyse der Arbeitssituation ist bei einem systemischen und fraktalen
Verständnis von Organisationen in den Kontext von Organisationsdiagnose
und Organisationsentwicklung eingebettet. Vom Allgemeinen zum Speziellen vorgehend, soll daher in Kapitel 1 der systemische Charakter von Organisationen sowie die Grundzüge der Organisationsdiagnose dargestellt werden. Anschließend werden die verschiedenen Konzepte bzw. Klassifizierungsversuche der psychologischen Arbeitsanalyse erläutert, um die Anforderungsanalyse in diesen Kontext einordnen zu können. Schließlich wird
das verwendete Verfahren (F-JAS) erläutert und bewertet.
3.1
Die Organisation als offenes System
Der Begriff der Organisation hat vor dem jeweiligen Hintergrund des wissenschaftlichen Konzeptes, der ideologischen Perspektive und dem jeweiligen
Zeitgeist die verschiedensten Bedeutungszuweisungen (Scholl, 1995).
Morgan (1986) verwendet eine Reihe von Metaphern, die das unterschiedliche
Verständnis des Organisationsbegriffes verdeutlichen.
Abgeleitet ist der Begriff von dem griechischen Wort „organon“, was mit „Werkzeug“ übersetzt werden kann (Maschinenmetapher). Dem funktionsorientierten
Menschenbild des Taylorismus entsprechend (vgl. Kap. 3.3.2.1) war in den An20
Organisations- und Arbeitsanalyse
fängen der Arbeitswissenschaften die perfekte Organisation eine Maschine
bzw. ein „Werkzeug“, deren funktionaler Logik sich der Mensch, der mit dieser
Maschine arbeitete, unterzuordnen hatte.
Im Rahmen der „Human-Relations-Bewegung“ setzte sich jedoch zunehmend
die Überzeugung durch, dass für die Beschäftigten neben der pekuniären Notwendigkeit ihrer Beschäftigung auch bestimmte soziale Bedürfnisse durch die
Arbeit befriedigt werden müssten (Bedürfnismetapher).
Organisationen sehen sich heute als von ihrem Umfeld abgegrenzte Gebilde
dauernd Problemen gegenübergestellt, die bewältigt werden müssen, um das
Bestehen der Organisation auf dem Markt zu sichern. Die Tätigkeit der Organisation ist somit ein nicht endender Prozess der Problemlösung und Anpassung
(Problemlösungsmetapher).
Aufbauend auf dieser Perspektive lässt sich auch ein systemisches Verständnis
von Organisationen ableiten (Organismusmetapher), das für diese Arbeit eine
wichtige Basis darstellt. Bevor daher der Systemgedanke auf den Organisationsbegriff angewandt wird, um die Beziehung der Organisation zu ihrem Umfeld darzustellen, seien einige grundsätzliche Bemerkungen zur allgemeinen
Systemtheorie eingefügt:
Die Systemtheorie entstand Ende der 40er Jahre des letzten Jahrhunderts in
den Naturwissenschaften. Verschiedene Wissenschaftsdisziplinen diskutierten
prinzipielle Regelungs- und Anpassungsmuster, die sich in Unter- und Obersystemen fraktal wiederholen.
Der Mathematiker Norbert Wiener begründete in diesem Zusammenhang die
Kybernetik als neue Wissenschaft zur Untersuchung vernetzter Abläufe bzw.
der Wirkzusammenhänge geschlossener Systeme (Gairing, 1999). Eine zentrale Erkenntnis Wieners war, dass „ zur Ausführung einer zielgerichteten kontrollierten Aktion der erforderliche Informationsablauf dadurch kontrolliert werden
muss, das ein geschlossener Kreislauf entsteht, der es ermöglicht, die Auswirkungen der ablaufenden Vorgänge auszuwerten und die jeweiligen Folgebewegungen – entsprechend den bereits erfolgten Bewegungen - zu regulieren.“ (De
Rosnay, 1979, S. 76). Das Zitat verdeutlicht, dass Regelungsmechanismen und
Kreislaufbeziehungen wesentliche Bestandteile der Systemtheorie kennzeichnen.
1954 gründete der Biologe Ludwig von Bertalaffy die Gesellschaft für allgemeine Systemforschung. Ziel dieser Initiative war es, die Kybernetik auf alle
erdenklichen Systeme (elektrisch, mechanisch, künstlich oder natürlich) anzuwenden. Damit sollte eine einheitliche Terminologie und Methodologie für das
Phänomen der Selbstregulierung offener Systeme geschaffen werden.
Wichtige Vertreter in der Entwicklung einer interdisziplinären Systemtheorie
sind neben Norbert Wiener
· Heinz von Foerster (Biophysik)
· Gregory Bateson (Anthropologie)
21
Organisations- und Arbeitsanalyse
·
·
·
Niklas Luhmann (Soziologie)
Umberto Maturana und Francesco Varela (Neurobiologie)
Paul Watzlawik (Philosophie, Kommunikation).
Die Disziplinenvielfalt verdeutlicht, dass das Phänomen der Selbstregulation
von Systemen keine eigene Wissenschaft darstellt, sondern vielmehr ein grundlegendes Prinzip bzw. einen Funktionszusammenhang.
Im Verständnis der Systemtheorie ist ein offenes System eines, das die Fähigkeit besitzt, mit seinem Umfeld zu interagieren. D.h., es ist in der Lage, auf äußere oder innere Veränderungen zu reagieren und interne Anpassungsprozesse zu veranlassen. Offene Systeme haben die Tendenz zur Homöostase. Sie
streben einen Stabilitätszustand an und besitzen die Fähigkeit, Abweichungen
von diesem Zustand eigenständig zu korrigieren.
Je komplexer ein System ist, desto umfangreicher müssen seine Regelungsmöglichkeiten sein (Gairing, 1999). Der Mensch beispielsweise als ein komplexes lebendes System verfügt über eine Vielzahl von Regulationsmechanismen
(Temperaturregulation, Stoffwechselmechanismen wie die Blutzuckerregulation,
etc).
Wie lebende Systeme können auch Organisationen als offene Systeme betrachtet werden, die in ständiger Wechselwirkung mit ihrem Umfeld stehen und
in diesem überleben müssen. Der systemisch geprägte Organisationsbegriff
kann daher wie folgt definiert werden: „Die Organisation ist ein soziales System,
das überleben bzw. gemäß festzulegender Kriterien prosperieren soll. Diese
Kriterien sollen vom System selbst in Verträglichkeit zu seinen Umfeldsystemen
formuliert werden. Dies geschieht selbstorganisatorisch, kann aber angeregt,
begünstigt und gefördert werden“ (Kastner, 1998a).
Das systemische Verständnis von Organisationen führt zu der Frage, in welcher
Beziehung diese zu ihrer Umwelt stehen.
Zum Überleben muss die Organisation sich den Änderungen des Umfeldes einerseits anpassen, andererseits durch aktives Handeln Veränderungen im Umfeld anstreben, um sich Umfeldressourcen zur eigenen Bestanderhaltung zu
sichern (Aldrich und Pfeffer, 1976). Aktive Veränderungshandlungen sind beispielsweise die Beeinflussung der öffentlichen Meinung, die Bildung interorganisationaler Netze oder die gezielte Positionierung der Organisation im Marktumfeld (Gebert, 1989, Wilpert, 1995).
Gegenseitige Perturbationen des Umfeldes und der Organisation führen im
Sinne Maturanas und Varelas (1987) zu einem gemeinsamen strukturellen Driften2, das letztlich die Voraussetzung für das Überleben des Systems darstellt.
Relevante Umweltfaktoren für (wirtschaftliche) Organisationen sind
· die Entwicklungen auf dem unternehmensspezifischen Markt (Humanund Kapitalressourcen, Mitbewerber, Marktsegmentierung)
· das Aufgabenumfeld (Kunden, Lieferanten, Kapitalgeber)
2
„Strukturelles Driften“ nach Maturana und Varela (1987) bezeichnet eine gleichgerichtete Entwicklung des jeweiligen Systems und seines Umfeldes.
22
Organisations- und Arbeitsanalyse
·
der gesellschaftliche und kulturelle Kontext.
Eine wichtige Beschreibungsdimension für Organisationsumwelten ist deren
Komplexität und Veränderungsdynamik (Emery & Trist, 1965; Kastner et
al.1998; Wilpert, 1995). Ein komplexes und turbulentes Unternehmensumfeld –
bei der DFS vor allem durch den sozio-technischen Wandel geprägt - verlangt
einer Organisation schnelle Veränderungs- und Anpassungsleistungen ab.
Diese Anpassung erfordert von den Untersystemen eine im fraktalen Sinne
gleichförmige Entwicklung, angefangen von der einzelnen Person über ihre Abteilung / Team in einer spezifischen Arbeitsumgebung (Situation) bis hin zur
Einbettung dieser Abteilungen in die Gesamtorganisation. Eine gleichförmige
Anpassung aller Organisationsebenen ergibt sich in einem Wirtschaftsunternehmen aufgrund divergierender Interessen von Personen, Abteilungen und der
Gesamtorganisation häufig nicht in der notwendigen Geschwindigkeit von
selbst. Maßnahmen der Organisationsdiagnose und Organisationsentwicklung
sollen dabei unterstützen.
Abbildung 3.1 stellt noch einmal schematisch den Zusammenhang von Organisationsumfeld, Organisation Arbeitssituation und Beanspruchung als
Wechselwirkung zwischen Situation und Person dar und ordnet diesen
Teilaspekten die einzelnen Kapitel des Theorieteils zu.
23
Organisations- und Arbeitsanalyse
U
O
S
Kap.
3.2– 3.3
Kap.
4 -5
P
Kap. 3.4
Abbildung 3-1: Einordnung der Situations- und Beanspruchungsanalyse in die Organisation und
ihr Umfeld. U: Umfeld der Organisation, O: Organisation, S: Arbeitssituation bzw. Arbeitsplatz, P:
Person und ihre Beanspruchung
3.2
Organisationsdiagnose
Diese Arbeit fokussiert auf die spezifischen Aufgabenanforderungen von
Mitarbeitern im operationalen Dienst der Flugsicherung unter dem Aspekt ihrer Beanspruchungsrelevanz. Damit beschreibt sie in erster Linie den Regelungsmechanismus (Bewältigung von Belastungen) der kleinsten Systemeinheit (Person) als Reaktion auf die Veränderung ihres nächst größeren
Obersystems (Arbeitssituation, verändert durch die neuen Technologien).
Diese spezielle Perspektive ist eingebettet in die Diagnose der Organisation.
Zur Einordnung der Anforderungsanalyse soll daher überblickartig das Prinzip der Organisationsdiagnose dargestellt werden.
In der Organisationsdiagnose sind Definitionen und Konzepte abhängig von
ihrem jeweiligen theoretischen Hintergrund. In der Organisationsanalyse der
Betriebs- und Verwaltungswissenschaften werden dabei andere Schwerpunkte
gesetzt als in der psychologisch fundierten Organisationsdiagnose (Tabelle 31).
Ziel einer Organisationsanalyse in der Betriebswirtschaft ist die strukturorientierte Organisationsplanung (sog. Aufbau- und Ablauforganisation), wohingegen
die psychologische Organisationsdiagnose Grundlage für Organisationsentwicklung ist.
In den Betriebs- und Verwaltungswissenschaften steht nicht das Verhalten und
Erleben der Organisationsmitglieder im Vordergrund, sondern instrumentelle
Aspekte wie Ordnungen und Regeln mit dem Ziel, Effektivitäts- und Effizienz24
Organisations- und Arbeitsanalyse
mängel im ökonomischen Sinne aufzudecken. Die Ziele sind funktional auf Restrukturierungsmaßnahmen und Erfolgskontrolle ausgerichtet (Büssing, 1995).
Die psychologische Organisationsdiagnostik bezieht sich demgegenüber auf
soziale Eigenarten und spezifische soziale Probleme einer Organisation. Sie ist
verhaltensorientiert und untersucht die individuellen und sozialen Wirkungen
organisatorischer Maßnahmen (Brandstätter, 1978; Grote, 1998).
Tabelle 3.1 soll diese interdisziplinären Unterschiede verdeutlichen.
Tabelle 3-1: Vergleichende Darstellung des Zwecks von Organisationsanalyse in der Betriebswirtschaft und Organisationsdiagnose und in der Psychologie (modifiziert nach Grote, 1998, S. 52)
Organisationsanalyse
Organisationsdiagnose
·
Ziel: Organisationsplanung in der Betriebswirtschaft
·
Ziel: Psychologisch fundierte Organisationsentwicklung
·
Instrumenteller Organisationsbegriff
·
Institutionaler systemischer Organisationsbegriff
·
Auf die Struktur von Betrieben und Betriebsstellen bezogen („Aufbau- und
Ablauforganisation“)
·
Auf das Individuum (Untersystem) bezogen
·
Primär betriebswirtschaftlicher Ansatz
·
Verhaltenstheoretischer Ansatz
·
Gedankliche Vorwegnahme und rationale Konzipierung von betrieblichen
Funktionsregelungen, die für einen längeren Zeitraum gültig sein sollen
·
Wissens-, Einstellungs- und Verhaltensbeeinflussung bei einer möglichst
großen Anzahl von Organisationsmitgliedern
Die Grenzen zwischen beiden Perspektiven sind fließend. So erfasst auch der
psychologisch fundierte Ansatz strukturelle Dimensionen der Arbeit wie etwa
Arbeitsteilung, Zentralisierung und Technisierung, um dadurch die Wirkung auf
das Erleben und Verhalten der Mitarbeiter zu überprüfen.
Umgekehrt werden auch in der betriebswirtschaftlichen Organisationsanalyse
Mitarbeiterbefragungen zur Ermittlung der Arbeitszufriedenheit durchgeführt.
Dabei dienen die so ermittelten „weichen“ Faktoren als Gradmesser der Funktionalität „harter“ Faktoren. Integrative Ansätze, die sowohl die ökonomische
Perspektive als auch den Verhaltensaspekt berücksichtigen, müssen bestimmten Kriterien genügen (Van de Ven & Ferry, 1980):
Sie müssen die verschiedenen Ebenen der Organisation einbeziehen, also die
Ebene der Gesamtorganisation, des Bereichs bzw. der Abteilung mit den einzelnen Arbeitsplätzen sowie das Verhalten und Erleben der einzelnen Personen. Wichtig dabei ist die Erfassung der Verknüpfung dieser verschiedenen Ebenen und die Einbettung in das Organisationsumfeld (vgl. dazu auch Kap.
13.2). Übertragen auf die systemische Sichtweise von Organisationen bedeutet
dies: Die Organisationsdiagnose sollte in einer Innensicht alle Ebenen und Untersysteme berücksichtigen und in der Außenperspektive die Umfeldveränderungen untersuchen, um notwendige Anpassungsleistungen rechtzeitig antizipieren zu können.
25
Organisations- und Arbeitsanalyse
Die Aufgaben der Organisationsdiagnose sind vielfältig. Die gewonnen Daten
sollen
· bei Arbeitsplatzentscheidungen unterstützen
· die Personalentwicklung und die Personalpflege verbessern
· organisationale Veränderungen vorbereiten und begleiten
· Schwachstellen wie schlechte Arbeitsqualität, Absentismus und schlechte Arbeitsplatzbedingungen aufdecken
· Basis für die Entscheidungen über Ressourcenverteilung in der Organisation sein.
Büssing (1995) unterscheidet zwei konzeptionelle Schwerpunkte der psychologischen Organisationsdiagnose, indem er Strukturdiagnostik von Prozessdiagnostik abgrenzt.
Das Anliegen der Strukturdiagnostik ist die Untersuchung der Organisationsstruktur. Diese kann definiert werden als ein „System von geltenden Regeln für
die Steuerung von Leistung und Verhalten der Organisationsmitglieder“ (Kieser
& Kubicek, 1983, S. 22). Das spezifische strukturelle Regelwerk einer Organisation ist maßgeblich von den Unternehmenszielen beeinflusst. So hat ein Freizeitverein mit dem vorrangigen Ziel, Geselligkeit für die Mitglieder zu ermöglichen, eine andere Struktur als Organisationen mit Leistungs- und Gewinnziel
(Behörden, Unternehmen). Die vergleichende Strukturdiagnostik bezieht sich
vor allem auf die Aufdeckung von strukturellen Unterschieden verschiedener
Organisationen. Dabei werden die folgenden Dimensionen erfasst (Gebert,
1995):
· Spezialisierung (Grad der Differenzierung und Arbeitsteilung einer Organisation)
· Standardisierung (Grad an Regeln zur Bewältigung von Routineproblemen)
· Zentralisierung (Grad der Konzentration der Entscheidungsmacht an der
Spitze der Organisation)
· Formalisierung (Aktenmäßigkeit bzw. Schriftlichkeit verschiedener Abläufe und Verfahren)
Typische Fragen, die mit Hilfe der Strukturdiagnose zu beantworten wären, sind
beispielsweise:
Wie einheitlich sind innerhalb der verschiedenen Niederlassungen der DFS die
Regeln für Meldungen von Staffelungsunterschreitungen?
Wie hoch ist der Grad der Zentralisierung und Formalisierung vor und nach Privatisierung der DFS?
Was bedeutet eine Veränderung auf diesen Dimensionen für die Anpassungsfähigkeit der DFS auf dem veränderten europäischen Markt der Flugsicherung?
Die Strukturdiagnose soll vor allem auch Zusammenhänge zwischen den oben
genannten Strukturdimensionen und bestimmten Output-Variablen ermitteln,
wie beispielweise Effizienz, Mitarbeiterzufriedenheit, Krankenstand etc.
26
Organisations- und Arbeitsanalyse
Neben diesen strukturellen Fragestellungen erfordern die ständigen Veränderungen von Unternehmensumfeld und Organisationsmerkmalen erweiterte Diagnosezugänge. Die Prozessdiagnose will eine solche Erweiterung leisten, indem sie iterativ und mehrstufig vorgeht. Nach Jäger (1986, S. 11) ist die Prozessdiagnose ein „Ablauf von Maßnahmen, mit deren Hilfe (...) eine mit diagnostischer Zielsetzung vorgegebene Fragestellung so beantwortet wird, dass
für einen Auftraggeber eine Entscheidungshilfe (...) herbeigeführt werden kann.“
Der Unterschied zur Strukturdiagnose liegt dabei im (unendlichen) Ablaufcharakter der Diagnose, die mit kontinuierlichen Ergebnissen eine Anpassung an
neue Gegebenheiten gewährleistet. In diesem Diagnoseprozess soll eine stetige Kommunikation zwischen dem Forscher bzw. dem Diagnostizierenden, dem
Auftraggeber und dem untersuchten Personenkreis stattfinden. Die Studien zur
Belastung und Beanspruchung die bisher von der Universität Dortmund und
dem Institut für Arbeitspsychologie und Arbeitsmedizin bei und mit der DFS
durchgeführt wurden, sind dafür ein gutes Beispiel. Im Verlauf der Prozessdiagnose finden sowohl bei dem Forscher als auch bei den untersuchten Personen
Verhaltensänderungen statt. Bei dem Forscher äußern sich die Veränderungen
im Wissenszuwachs und darauf basierend in der Verbesserung seiner Methoden. Die untersuchten Personen werden auf Grundlage der Prozessdiagnose
auf Fehlverhalten aufmerksam und können dieses korrigieren (Jäger, 1988).
Die Gegenstandsbereiche der prozesshaften Organisationsdiagnose sind
· Veränderungen organisationaler Sachverhalte
· Soziale Interaktion und Kommunikation in der Organisation und Veränderung von sozialen Phänomenen wie Machtstrukturen und Rituale der
handelnden Personen
· Wechselwirkung zwischen Strukturmerkmalen und situativen Bedingungen einerseits sowie dem Erleben und Verhalten der Organisationsmitglieder andererseits (Büssing, 1995). Dies betrifft beispielsweise auch
Wechselwirkungen zwischen Technisierungsgrad (Struktur) und dem Erleben und Verhalten der betroffenen Personen.
Wegen des personalen, zeitlichen und finanziellen Aufwandes sind prozesshafte Längsschnittstudien eher die Ausnahme, strukturorientierte Querschnittstudien eher die Regel. Integrative Diagnoseansätze versuchen, den Erfordernissen des prozesshaften Wandels im Organisationsumfeld gerecht zu werden.
Diese Ansätze wollen sowohl im Hinblick auf die Diagnoseansätze (Struktur vs.
Prozess) als auch im Hinblick auf die Diagnoseebenen (Person, Situation, Organisation) verbinden (Büssing, 1995). Vor allem systemtheoretisch fundierte
Ansätze werden diesem Anspruch gerecht. Dazu gehören beispielsweise der
soziotechnische Systemansatz (Emery & Thorsrud, 1982) und die systemverträgliche Organisationsentwicklung (Hüffer, 1998; Kastner, 1998a). Beide Ansätze werden an anderer Stelle dieser Arbeit ausführlicher dargestellt (Kap.
3.3.2.2 und 13.2).
Die Organisationsdiagnose bedient sich verschiedener Methoden bzw. Datenquellen (Gebert, 1995).
27
Organisations- und Arbeitsanalyse
Organisationsinterne Dokumente und Statistiken werden als Basis zur Ermittlung bestimmter Kennzahlen verwandt. Zu diesen Dokumenten gehören Organigramme, Protokolle, Dienstanweisungen, Stellenbeschreibungen, Handbücher, Krankenstandsdaten, allgemeine Personaldaten, Unfallzahlen etc. Anhand der Informationen aus diesen Quellen werden Strukturdaten wie Formalisierungs- oder Zentralisierungsgrad ermittelt. Diese – häufig als objektiv klassifizierten Informationen - sind Grundlage zur Ermittlung von Soll-Größen für bestimmte Strukturdimensionen.
Mitarbeiterbefragungen sind demgegenüber eine subjektive Datenbasis, die
durch statistische Mittelung die Ist-Größen für bestimmte Parameter liefern.
Beispiele hierfür sind die Mitarbeiterzufriedenheit, der Grad der Mitbestimmung
oder – wie in den hier relevanten Studien – die Erfordernis bestimmter Fähigkeiten zur Ausübung der Tätigkeit.
Eine weitere Methode ist die Befragung von Schlüsselpersonen, denen eine
Expertenfunktion zugeschrieben wird, weil sie die geltenden Organisationsregeln selbst erlassen haben oder kontrollieren. Über die Methode der Expertenbefragung sollen die strukturellen Soll-Größen erfasst werden, da angenommen
wird, dass die Experten ihre Einschätzungen gemäß den Organisationsregeln
abgeben. Da die Befragten jedoch auch Kenntnis über die in der Praxis gängige
Anwendung der Regeln haben, vermischen sich gegebenenfalls die Ergebnisse
von Soll- und Ist-Größen.
Beobachtungen am Arbeitsplatz dienen der Erfassung von „objektiven“ Tätigkeitsmerkmalen, wie etwa Wiederholungsfrequenzen, stabilen Tätigkeitsabfolgen oder ergonomischen Aspekten des Arbeitsplatzes. Sie beziehen sich auf
die Oberflächenstruktur der Tätigkeit, erlauben aber noch keine Rückschlüsse
auf die inneren Vorgänge der Mitarbeiter, die deren Verhalten und Erleben determinieren (Hacker & Matern, 1980; Hacker, 1986).
Aus ökonomischen Gründen dominieren bei der Organisationsanalyse Dokumentenanalysen, die Auswertung interner Statistiken und standardisierte Befragungen. Offene Interviews werden wegen des hohen Aufwandes und der
schwierigen Auswertbarkeit eher selten angewandt (Büssing, 1995). Auch aufgrund der dominierenden Methoden ist die Organisationsdiagnose heute noch
eher strukturorientiert. Notwendig aber wäre ein iteratives, prozesshaftes Vorgehen, das alle Ebenen der Organisation sowie eine Umfeldanalyse beinhaltet.
Die systemischen Ansätze von Organisationsdiagnose und Organisationsentwicklung berücksichtigen dies. Ob allerdings Organisationsdiagnose zu einer
prozesshaften Anwendung kommt, entscheidet letztlich der Auftraggeber durch
die Bereitstellung der entsprechenden Ressourcen. Organisationsdiagnose wäre dann nicht nur eine Kostenposition, die anlässlich bestimmter unternehmerischer Schlüsselereignisse, wie Privatisierung, Fusion oder entscheidenden
technologischen Umbrüchen anfällt, sondern ein kontinuierlicher Kostenfaktor in
erheblichem Umfang. Der Durchbruch prozesshafter Organisationsdiagnose
28
Organisations- und Arbeitsanalyse
und –entwicklung erfordert daher bei den unternehmerischen Entscheidungsträgern die Erkenntnis, dass das Überleben der Organisation in einem komplexen und veränderlichen Umfeld abhängig von den richtigen, gleichförmigen und
kontinuierlichen Anpassungsmechanismen aller Ebenen in der Organisation ist
(Geißler, 1995; Kastner, 1995; Senge, 1993).
Die Bedeutung des Verhaltensaspektes bei der notwendigen Anpassung wird
jedoch momentan noch von vielen der technisch, ökonomisch oder juristisch
geprägten Entscheidungsträgern unterschätzt.
3.3
Diagnose der Arbeitssituation - Psychologische Arbeitsanalyse
Zur Einordnung der Arbeitsanalyse wurde im letzten Kapitel überblickhaft die
Organisationsdiagnose dargestellt. Psychologische Arbeitsanalyse findet auf
der Ebene der Arbeitssituation statt und bildet daher eine Teilmenge der Organisationsdiagnose. Die folgenden Kapitel beschreiben zunächst die gängigen Klassifizierungsversuche arbeitsanalytischer Verfahren, um die Anforderungsanalyse in diesen Kontext einzuordnen.
Das Feld der psychologischen Arbeitsanalyse beinhaltet eine Vielzahl von methodischen Zugängen und Verfahren, die sich nicht vereinheitlichend darstellen
lassen. Dies soll durch die Erläuterung unterschiedlicher Konzepte und Traditionen der psychologischen Arbeitsanalyse verdeutlicht werden.
Eine einheitliche Definition des Begriffes Arbeitsanalyse ist nicht möglich, denn
unterschiedliche Fragestellungen und Perspektiven machen es notwendig, sich
der Problematik der Untersuchung von Aufgaben und Arbeitsplätzen mit Hilfe
ganz unterschiedlicher Ansätze zu nähern (Ulich, 1991).
Welches Verfahren sinnvoll ist, hängt damit von einer Vielzahl von Faktoren ab,
wie den Spezifika der Tätigkeit, der Fragestellung der Untersuchung oder dem
unterschiedlichen Verständnis zentraler Begriffe wie „Tätigkeit” oder „Aufgabe”
(Frieling, 1975). Auch Hacker (1995) betont, dass Tätigkeiten mit unterschiedlichen Merkmalen unterschiedliche Analyseprozesse erfordern.
Dies gilt in gleichem Maße für die verschiedenen Fragestellungen, die mit Hilfe
eines Arbeitsanalyseverfahrens beantwortet werden sollen. Frei (1981, S. 26)
äußert: „Es ist notwendig, anwendungsspezifisch erforderliche Parameter eines
Analyseverfahrens zu formulieren und - soweit möglich - aus der Vielzahl bestehender Verfahren... auszuwählen.”
Obwohl sich das weite Feld der Arbeitsanalyse nicht in einem beschreibenden
Satz zusammenfassen lässt, verdeutlicht folgende Definition dennoch die zentralen Aspekte:
„Als Arbeitsanalysen kann man alle jene Methoden bezeichnen, die in systematischer Form den sich im Vollzug befindlichen Arbeitsprozess erfassen und in
Verbindung damit das an die arbeitende Person gebundene Verhalten registrieren, um zu einem möglichst vollständigen Bild der Arbeitssituation, der Arbeitsaufgabe und der Arbeitsmittel zu gelangen“ (Frieling, 1975, S. 23). Das Ziel
von psychologischer Arbeitsanalyse ist damit die Beschreibung und Analyse
29
Organisations- und Arbeitsanalyse
von Arbeitstätigkeiten zur Bewertung und Gestaltung menschlicher Arbeit (Frieling & Sonntag, 1987).
Wie die Arbeitsanalyseverfahren selbst, ist auch deren Einteilung nach unterschiedlichen Kriterien vielfältig, wobei sich im deutschsprachigen Raum überwiegend andere Einteilungskriterien finden als im angloamerikanischen. Beide
Systematiken zur Klassifikation von Verfahren sollen hier kurz dargestellt werden, um das in dieser Studie eingesetzte Verfahren vor dem Hintergrund seiner
Forschungstradition einordnen zu können.
3.3.1
Kategorisierungsmöglichkeiten von Arbeitsanalyseverfahren
Im deutschsprachigen Raum findet sich bei mehreren Autoren eine eher historisch fundierte Abgrenzung, die eng mit dem zugrundeliegenden Menschenbild
(funktionsorientiert vs. autonomieorientiert) in den verschiedenen geschichtlichen Epochen zusammenhängt (Schüpach, 1995; Ulich, 1991). Andere Kategorisierungen erfolgen nach der Beschreibungsebene der Arbeitsanforderung
(Schuler & Funke, 1995). Letztere Klassifikation bezieht sich vor allem auf die
verschiedenen Verfahren im angloamerikanischen Raum und ist die am häufigsten verwandte (Fleishman & Quaintance, 1984; Moser, Donat & Schuler,
1989; Triebe & Ulich, 1977).
Die Analogisierung der angloamerikanischen und der deutschsprachigen Forschungstraditionen ist nicht unproblematisch, obwohl wesentliche Verfahren der
angloamerikanischen Tradition mittlerweile in validierten deutschsprachigen
Versionen vorliegen. Die Technik der Aufgabenanalyse („task analysis“) wurde
hauptsächlich in den USA entwickelt und verbreitet. Die zentralen Begriffe „job
analysis“ und „task analysis“ werden in der englischsprachigen Literatur nicht
einheitlich benutzt (Kannheiser & Frieling, 1982; Merill, 1987). Die Zuordnung
zu den deutschen Begriffen „Auftragsanalyse“, „Aufgabenanalyse“ und „Anforderungsanalyse“ ist daher schwierig.
Die nächsten Abschnitte stellen die genannten Kategorisierungsschemata genauer dar. Abbildung 3-2 soll dazu vorab die Kategorisierungsmöglichkeiten
verdeutlichen.
30
Organisations- und Arbeitsanalyse
Strukturierung von Arbeitsanalyseverfahren im deutschsprachigen Raum nach historischen Epochen und Menschenbild
Funktionsorientierter
Ansatz
Autonomieorientierte
Ansätze
Soziotechnischer
Ansatz
Tätigkeits- und handlungspsychologische
Ansätze
Objektive Verfahren
(extern)
Kollektiv partizipative
Ansätze
Subjektive Verfahren
(intern)
Strukturierung von Arbeitsanalysezugängen im anglo-amerikanischen Raum nach Beschreibungsebene für die Arbeitsanforderungen
Aufgabenebene
Task-Characteristics Approach
(Ansatz der Aufgabenbeschreibung)
Verhaltensebene
Behavior Description Approach
(Ansatz der Verhaltensbeschreibung)
Behavior Requirement Approach
(Ansatz der Verhaltenserfordernis)
Eigenschaftsebene
Ability-Requirement Approach
(Ansatz der Fähigkeitserfordernis)
Abbildung 3-2: Strukturierung von Arbeitsanalysezugängen in der deutschen und angloamerikanischen Forschungstradition
3.3.2
Strukturierungsschemata im deutschsprachigen Raum
Schüpach (1995) unterscheidet nach den verschiedenen zugrunde liegenden
Menschenbildern funktionsorientierte und autonomieorientierte Arbeitsanalysen.
3.3.2.1 Funktionsorientierte Konzepte
Den älteren funktionsorientierten Verfahren liegt die Vorstellung zugrunde, der
Mensch bringe nur dann gute Leistungen, wenn er genau angewiesen und kontrolliert werde.
Mit Taylor (1977) beginnend versuchte man in den Anfängen der Arbeitswissenschaften zu Beginn des letzten Jahrhunderts komplexe Arbeitsabläufe in
möglichst kleine Einzelelemente zu zergliedern, um aus diesen Bausteinen
„den“ effizientesten Arbeitsablauf zu konstruieren. Die Arbeitsanalyse war die
grundlegende Voraussetzung für eine solche Arbeitsgestaltung. Mit diesem
31
Organisations- und Arbeitsanalyse
Vorgehen trennte man die Arbeitssteuerung von der Planung und Ausführung
und verlegte Planungs- und Steuerungsfunktionen in zentrale Leitungsbüros.
Die Bedeutung des ausführenden Menschen wurde funktionalistisch gesehen.
Wie die betrieblichen Maschinen war er eines der vielen „Rädchen im Gesamtgetriebe“ und wurde der mechanistischen Funktionslogik der Technik angepasst.
Das tayloristische Vorgehen verbreitete sich schnell und ermöglichte im Zuge
der industriellen Massenproduktion starke Produktivitätssteigerungen (Brödner,
1985; Vahrenkamp, 1977).
Das funktionsorientierte Vorgehen wurde bereits zu Beginn der 20er Jahre des
letzten Jahrhunderts durch Kurt Lewin kritisiert. Er bewertete die Trennung von
Planung, Steuerung und Ausführung als Verarmung menschlicher Fähigkeiten
und Potenziale und wies der Arbeit die Funktion zentraler Lebensäußerung und
Sinnerfüllung zu. Der Mensch sei nicht Objekt sondern Subjekt der Arbeit und
müsse über ausreichende Handlungsspielräume verfügen um sich entfalten und
entwickeln zu können (Gairing, 1999; Lewin, 1920).
3.3.2.2 Autonomieorientierte Konzepte
Den Vorstellungen von Lewin entsprechend, gehen die neueren autonomieorientierten Ansätze vom Menschen als autonomen Subjekt aus, das an Selbstregulierung und Weiterentwicklung interessiert ist. Daher setzen die autonomieorientierten Verfahren auf lokale Selbstregulation. Nur der Arbeitsrahmen soll
hier zentral geplant werden (Ulich, 1991).
Die autonomieorientierten Ansätze gliedert Schüpach (1995) in soziotechnische, tätigkeits- und handlungspsychologische sowie kollektiv partizipative Ansätze, die sich parallel und relativ unabhängig voneinander entwickelt haben.
Soziotechnischer Ansatz
Vertreter des soziotechnischen Ansatzes sind vor allem die Mitarbeiter des englischen Tavistock-Institute (Alioth,1980; Emery,1959; Emery & Thorsrud, 1982;
Sydow,1985). Ihre Arbeiten bilden die Grundlage für systemisch orientierte
Konzepte zur Organisationsdiagnose und –entwicklung. Hintergrund waren Untersuchungen über die Auswirkung technischer Neuerungen im englischen
Bergbau. Das Tavistock-Institute untersuchte, warum es trotz vielversprechender technischer Neuerungen zu sinkender Produktivität kam.
Der in dieser Studie abgeleitete Ansatz geht von der systemtheoretischen
Grundannahme aus, dass es in einer Organisation ein soziales (Mensch) und
ein technisches System (Maschinen) gibt. Mensch und Technik bedingen sich
annahmegemäß gegenseitig und müssen gleichzeitig analysiert und weiterentwickelt werden, um ein “best match” zwischen ihnen herbeizuführen (Gairing,
1999; Udris & Ulich, 1987; Ulich, 1991).
Im Sinne der Systemtheorie müssen die Aspekte Arbeitsaufgabe, Technologie
und Organisationsmitglieder einbezogen werden. Arbeitsgruppen sind flexible
und adaptive Systemeinheiten, die komplexe und dynamische Situationen
durch Selbstregulation auffangen. Diese Regulationsprozesse in der Arbeits-
32
Organisations- und Arbeitsanalyse
gruppe haben im Hinblick auf die Bewältigung der Arbeitsaufgaben eine Ressourcenfunktion.
Die zentrale Botschaft der Tavistock-Arbeit wird von Eric Trist (1975, S. 205)
wie folgt zusammengefasst: „Daher muss man, wenn man ein Produktionssystem als ein funktionierendes Ganzes untersucht, die technologischen wie auch
die sozialen Komponenten, die ihrerseits als Systeme behandelt werden, sorgfältig beachten. Unter mehr oder weniger willkürlich ausgewählten Einzelaspekten der Technologie (...) lassen sich die Vorgänge nicht verstehen. Aber gerade
das wird allzu häufig versucht.“
Das Zitat verdeutlicht, dass es sich bei dem soziotechnischen Ansatz – gerade
auch im Hinblick auf die Bedarfe der Flugsicherung - um ein sehr aktuelles
Konzept handelt. Letztlich reicht es nicht aus, die monokausalen Zusammenhänge von Technik und Produktivität zu kennen, da Arbeitssysteme über weitaus mehr abhängige Variablen mit komplexen Wirkzusammenhängen verfügen.
Tätigkeitsund
handlungspsychologische
Ansätze
–
objektive vs. subjektive Verfahren
Tätigkeits- und handlungspsychologische Ansätze wurden in den letzten 20
Jahren vor allem von Hacker, Matern, Oesterreich und Volpert weiterentwickelt
und bilden die Basis für viele Analyseinstrumente im deutschsprachigen Raum.
Die Verfahren sind mehrdimensional und multimodal, da annahmegemäß in
komplexen Arbeitssystemen ein einzelnes Verfahren der Arbeitsanalyse nicht
ausreicht. Daher müssen in einer schrittweise vertiefenden Analyse unterschiedliche Instrumente und Verfahren kombiniert werden.
Hacker geht beispielsweise von drei notwendigen Schritten der Arbeitsanalyse
aus (vgl. Ulich, 1991, S. 26; Hacker & Matern, 1980).
1.)
Analyse der Auftrags- und Erfüllungsbedingungen3
2.)
Untersuchung der Dimensionen der Arbeitstätigkeit
3.)
Analyse der Tätigkeit zur Bestimmung von “leistungs-, befindens- und
qualifizierungsunterscheidenden Variablen“ (Frei, 1981, S.27).
Diese Analyseschritte werden für die verschiedenen Ebenen der Arbeit – Person, Situation und Organisation – durchgeführt. Die folgende Abbildung stellt
einen Vorschlag von Hacker und Matern (1980, Matern, 1983) dar, der den
handlungstheoretischen mit dem soziotechnischen Ansatz (s.o.) verbindet:
3
Die zentralen Begriffe „Auftrag“ „Aufgabe“ und „übernommene“ bzw. „redefinierte Aufgabe“
werden im Zusammenhang mit dem Auftrags-Auseinandersetzungs-Konzept in Kapitel 4.3.2
genauer erläutert.
33
Organisations- und Arbeitsanalyse
Betrieb und dessen
Umfeld
Ebene der Organisation
Soziotechnisches
System
mit dem betrieblichen Auftrag
als Primäraufgabe
Ebene der
Arbeitssituation
Ebene der individuellen
Arbeitsgestaltung
(Person)
Soziales Teilsystem
(Arbeitsgruppe mit
gemeinsamen Kernaufgaben,
Normen und
Verhaltensregeln)
Funktionsteilung und
Interaktion Mensch /
Technik
Technisches Teilsystem
(Komponenten des
technischen Teilsystems)
Arbeitstätigkeiten
(durch individuelle Aufgaben
und persönliche Motive
angeregt; auf Oberziele
ausgerichtet)
Handlungen
(auf bewusste Ziele
ausgerichtet)
Abbildung 3-3: Unterschiedliche Ebenen der Arbeitsanalyse in komplexen Arbeitssystemen; modifiziert übernommen aus Schüpach, 1995, S. 176.
Die Vertreter der tätigkeits- und handlungstheoretisch fundierten Analyseansätze unterscheiden zwischen
·
Arbeitsablaufanalysen und
·
Psychologischen Tätigkeitsanalysen und -bewertungen.
Die Arbeitsablaufanalysen untersuchen von außen beobachtbare (objektive)
Oberflächenmerkmale einer Tätigkeit. Sie sollen Informationen liefern über die
„Art und Anzahl verschiedener, tatsächlich realisierter Teiltätigkeiten, deren Beitrag zur Erfüllung des Auftrages (...) sowie die häufigkeitsmäßige und zeitliche
Struktur der Tätigkeit also über Wiederholungsfrequenzen, die verfügbare Zeit
für Teilleistungen und das Vorliegen unterschiedlich stabiler Abfolgen“ (Hacker
& Matern, 1980, S. 41).
Die Instrumente zur Erfassung „objektiver“ Tätigkeitsmerkmale sind vor allem
Beobachtungsinterviews und systematische Tätigkeitsbeobachtungen. Die von
außen beobachtbaren Merkmale der Arbeit sind aber für ihre vollständige Charakterisierung nicht ausreichend.
Die psychologische Tätigkeitsanalyse soll daher ergänzend die „Tiefenstruktur
einer Arbeitstätigkeit“ (Hacker, 1986, 1995; Richter & Hacker, 1998; Oesterreich
& Volpert, 1987) abbilden und kognitive und motivationale Prozesse der Tätigkeitsregulation bei der Leistungserstellung (vgl. Kap.4.3.2) erschließen.
Komponenten dieser psychischen Struktur umfassen
· den Entwurf von Handlungsplänen
· die Ziel- oder Ergebnisfestlegung für die Handlungen
34
Organisations- und Arbeitsanalyse
·
·
·
·
Prozesse der Ausrichtung auf diese Ziele
Entscheidungsprozesse
Kontrollprozesse des Ausführens einschließlich des Rückgriffs auf „innere Modelle“ z.B „mental pictures“ des Verkehrsgeschehens bei Lotsen
Prozesse der psychischen Automatisierung (Hacker, 1986).
Im deutschsprachigen Raum ist in den letzten 20 Jahren eine Vielzahl von Verfahren der psychologischen Tätigkeitsanalyse entwickelt worden. Ohne auf diese im Detail einzugehen, soll die folgende Tabelle einen Überblick über diese
Verfahren geben.
Tabelle 3-2: Zusammenstellung ausgewählter Verfahren zur psychologischen Tätigkeitsanalyse
und –bewertung, modifiziert nach Schüpach (1995, S. 180f)
Verfahren /Autor(en)
Bewertungskriterium
Anwendungsbereiche
1. Beobachtungsinterviews
a.) Tätigkeitspsychologisch / handlungstheoretisch fundierte Verfahren
TBS-L / Tätigkeitsbewertungssystem Langform
Hacker, Iwanova, Richter (1983)
Persönlichkeitsförderlichkeit der Arbeitstätigkeit
TBS-GA
TätigkeitsbewertungsSystem (geistige Arbeit)
Rudolph, Schönfelder, Hacker
(1987)
Persönlichkeitsförderlichkeit
Gestaltung industrieller Montage-, Bedienund Überwachungstätigkeiten:
· Schaffung vollständiger Tätigkeitsinhalte
· Schaffung von Handlungsspielräumen
für die selbständige Planung und Ausführung komplexer Arbeitsabläufe
Wie TBS-L, aber für überwiegend geistige
Arbeitstätigkeiten mit und ohne Rechnerunterstützung
SABA – Spezielle Analyse belas- Beeinträchtigungslosigtender Arbeitsfaktoren
keit
Richter, Heimke, Malessa (1988)
Gestaltung industrieller Montage-, Bedienund Überwachungstätigkeiten:
· Sicherung vollständiger Tätigkeitsinhalte
· Vermeidung von Regulationsbeeinträchtigungen
VERA – Verfahren zur Ermittlung Persönlichkeitsfördervon Regulationserfordernissen in lichkeit
der Arbeitstätigkeit
Volpert, Oesterreich, GablenzKolakovic, Krogoll, Resch (1983)
Gestaltung industriell-gewerblicher
Arbeitstätigkeiten: Schaffung von
Arbeitsaufgaben mit hohen kognitiven
Regulationserfordernissen
RHIA – Regulationshindernisse
in der Arbeitstätigkeit
Leitner, Volpert, Greiner, Weber,
Hennes (1987)
Beeinträchtigungslosigkeit
ISTA – Instrument zur stressbezogenen Arbeitsanalyse
(Beobachtungsversion)
Semmer (1984)
Beeinträchtigungslosigkeit
Gestaltung industriell-gewerblicher
Arbeitstätigkeiten:
· Abbau psychisch belastender Arbeitsaufgaben- und –bedingungsmerkmale
Vergleich von Belastungsstrukturen bei
unterschiedlichen gewerblichen Arbeitstätigkeiten
35
Organisations- und Arbeitsanalyse
Verfahren /Autor(en)
Bewertungskriterium
Anwendungsbereiche
TAI – Tätigkeitsanalyseinventar
Frieling, Kannheiser, Facaoaru,
Wöcherl, Dürholt (1984)
Modularer Aufbau mit 4 Universell einsetzbar (geistige und manuTeilverfahren zu verelle Arbeitstätigkeiten):
schiedenen Problem· Bildung und Vergleich von Bedingungsschwerpunkten.
und Anforderungskonfigurationen
1.) Emotionale Bean· Ableitung von Gestaltungs- und Qualifispruchung
kationserfordernissen
2.) Kognitive Beanspru· Evaluation von Veränderungsprozessen
chung
3.) Qualifikationsanforderungen
4.) Tätigkeitsveränderungen
b) Arbeitswissenschaftlich / verhaltenstheoretisch fundierte Verfahren
FAA – Fragebogen zur Arbeitsanalyse
Frieling & Hoyos (1978)
Angemessene Belastung und Beanspruchung
Universell einsetzbar (geistige und manuelle Arbeitstätigkeiten):
· Vergleichende Arbeits- und Berufsanalysen
· Klassifikation von Arbeitstätigkeiten und
Berufen
· Ableitung von Eignungsvoraussetzungen
·
· Entwicklung von Lern- und Trainingsprogrammen
AET – Arbeitswissenschaftliches
Erhebungsverfahren zur Tätigkeitsanalyse
Rohmert & Landau (1979)
Angemessene Belastung und Beanspruchung
Universell einsetzbar (geistige und manuelle Arbeitstätigkeiten):
· Vergleichende Arbeitssystembeschreibungen
· Ableitung von Anforderungen
2.
Schriftliche Befragungen (Fragebogen)
JDS – Job Diagnostic Survey
Hackman & Oldham (1975)
Deutsch von Kleinbeck & Schmid
(1987)
SAA – Fragebogen zur subjektiven Arbeitsanalyse
Udris & Alioth (1980)
ISTA – Instrument zur stressbezogenen Arbeitsanalyse
(Fragebogenversion)
Semmer (1984)
Indices für „Motivating
potential Score (MPS)“
Motivationspotential der
Arbeitsaufgabe
· Handlungsspielraum
· Transparenz
· Verantwortung
· Qualifikation
· Soziale Struktur
· Arbeitsbelastung
Beeinträchtigungslosigkeit
Universell einsetzbar (geistige und manuelle Arbeitstätigkeiten):
Vergleich von motivationspsychologisch
relevanten Tätigkeitsmerkmalen
Universell einsetzbar (geistige und manuelle Arbeitstätigkeiten):
Vergleich von Belastungsstrukturen in der
Arbeitstätigkeit
Vergleich von Belastungsstrukturen bei
unterschiedlichen gewerblichen Arbeitstätigkeiten
Kollektiv partizipative Arbeitsanalyse
Partizipative bzw. subjektive Ansätze gehen von der folgenden Annahme aus:
Setzt man das Menschenbild der autonomieorientierten Ansätze konsequent
um, so ist der arbeitende Mensch als Subjekt seiner Arbeit in die Analyse und
Gestaltung seines Arbeitsplatzes einzubeziehen.
Das heißt, nicht der psychologisch geschulte Beobachter gilt als Fachmann für
die Ermittlung von Arbeitscharakteristika, sondern der Stelleninhaber selbst als
fachlicher Experte. Die Rolle des Psychologen beschränkt sich auf die Funktion
des Initiators und Moderators.
36
Organisations- und Arbeitsanalyse
Eine solche subjektive Tätigkeitsanalyse (Ulich, 1981) ist hauptsächlich als Basis zur Einführung von Arbeitsplatz- und Tätigkeitsveränderungen geeignet,
beispielsweise bedingt durch technische Innovationen. Sie soll die Bewältigung
der Veränderung und die dazu notwendigen Qualifizierungsmaßnahmen unterstützen.
In seinem Konzept für einen partizipativen Ansatz schlägt Ulich (1981) in Anlehnung an den systemischen Ansatz des Tavistock Instituts (Emery, 1959:
Emery & Emery, 1982) folgende Schritte vor:
· Die Stelleninhaber strukturieren und problematisieren ihre Tätigkeit bzw.
bestimmte Aufgabenaspekte
· Auf dieser Grundlage entwerfen sie Veränderungspläne
· Im Hinblick auf die Veränderungen werden Qualifizierungserfordernisse
und –defizite ermittelt.
Schließlich entwickeln die Stelleninhaber ein teaminternes Trainingsprogramm
zur gegenseitigen Vermittlung des notwendigen Wissens.
Beispiele für Verfahren der partizipativen Arbeitsanalyse sind:
· STA – Subjektive Tätigkeitsanalyse (Ulich, 1981)
· Kollektive Arbeitsanalyse und Gestaltung (Neubert & Tomczyk, 1986)
· Leitfaden für qualifizierende Arbeitsgestaltung (Duell & Frei, 1985).
Aspekte der partizipativen und systemischen Arbeitsanalyse sind mit Blick auf
die Herausforderungen der nahen und mittleren Zukunft in der Flugsicherung
sicherlich interessant. In der Personalauswahl der DFS in Zusammenarbeit mit
dem DLR bedient man sich daher als Basis der Eignungsdiagnostik eines angloamerikanischen Instruments, das die Stelleninhaber als „subject matter experts“ in die Profilerstellung der Lotsenarbeit einbezieht. Für die anderen Berufsgruppen im operationalen Dienst erfolgt dies bisher nicht in standardisierter
und regelmäßiger Form. Die Studien, die dieser Arbeit zugrunde liegen, mögen
dazu beitragen, diese Lücke in Zukunft zu schließen.
Die Beschreibung besagten Verfahrens erfolgt in den folgenden Abschnitten.
3.3.3
Anforderungsbezogene Strukturierung von Arbeitsanalysverfahren im anglo-amerikanischen Raum
Die am häufigsten verwendete Klassifikation strukturiert Arbeitsanalyseverfahren nach den Beschreibungsebenen für die Anforderungen aus der Arbeitsaufgabe.
Die Erfassung und Analyse von Arbeitsanforderungen ist eine wesentliche Informationsbasis für verschiedene Entscheidungen in der Personalenwicklung,
Personalpflege und der Arbeitsplatzgestaltung.
Diese Anforderungen können nach Schuler und Funke (1995) in verschiedene
Anforderungsklassen eingeteilt werden:
· Eigenschaftsanforderungen (Fähigkeiten, Interessen der arbeitenden
Person)
· Qualifikationsanforderungen (Fertigkeiten und Kenntnisse der Person)
37
Organisations- und Arbeitsanalyse
·
·
Verhaltensanforderungen (Verhaltensrepertoire, kognitive Prozesse)
Ergebnisanforderungen (Aufgabenlösungen, Ergebnisse).
Es wird deutlich, dass die Trennung zwischen der Anforderung als Eigenschaft
der Arbeitssituation und personalen Faktoren aufgrund der transaktionalen
Wechselwirkungen zwischen Person und Arbeitssituation kaum möglich ist.
Auch Hacker (1986) bezeichnet die Aufgabenmerkmale als „personelle Leistungsvoraussetzungen“, die von Seiten der Person für eine erfolgreiche Leistungserstellung notwendig sind.
Welche Anforderungen die Bewältigung einer Arbeitsaufgabe stellt, wird aus
Arbeitsanalysen abgeleitet. Die Anforderungsableitung ist gewissermaßen der
Übergang von Situationseigenschaften des Arbeitsplatzes zu notwendigen Personeneigenschaften.
Dieser Logik folgt die Klassifizierung von Arbeitsanalysen, die sich vor allem auf
die Verfahren im angloamerikanischen Bereich beziehen (vgl. Fleishman &
Quaintance, 1984; Moser, Donat & Schuler, 1989). Die Beschreibungsebenen
für die Arbeitsanforderung beziehen sich auf das Verhalten der Person, auf die
Beschreibung der Aufgabe oder auf die notwendigen Eigenschaften der Person.
Tabelle 3-3 stellt wesentliche Kriterien sowie wichtige Verfahren dieser drei Ebenen zusammen:
Tabelle 3-3: Beschreibungsebenen von Arbeitsanforderungen
Beschreibungsebene
Schwerpunkt
Verhalten der Person
Beschreibung des Verhaltensprozesses
bei
der
Arbeitsausführung
Wichtige Verfahren
·
·
·
Critical Incidence Technique CIT (Flanagan,
1954) Þ Beschreibung des beobachtbaren Verhaltens, insbesondere Beschreibung kritischer Ereignisse
Position Analysis Questionnaire PAQ (McCormick
& Jeanneret, 1988), deutsch als FAA
Fragebogen zur Arbeitsanalyse FAA (Frieling &
Hoyos, 1978) Þ erfasst Verhalten, das zur Erfüllung einer Aufgabe relevant ist
Aufgabe (Situation)
Beschreibung der Arbeitsplatzinhalte anhand ihrer
Aufgaben und objektiven
Merkmale
·
Job Diagnostic Survey JDS (Hackman & Oldham,
1975)
Eigenschaft der Person
Beschreibung der Personeneigenschaften
(z.B.
Fähigkeiten), die zur erfolgreichen Bewältigung der
Arbeitsaufgabe notwendig
sind
·
Fleishman Job-Analysis-Survey (Fleishman &
Quaintance, 1984, Fleishman & Reilly, 1992b)
Zu den drei Beschreibungsebenen von Arbeitsanforderungen finden sich in der
(englischen) Literatur vier verschiedene Analyseansätze (Fleishman & Quaintance, 1984):
38
Organisations- und Arbeitsanalyse
1.) Behaviour-Description-Approach (Ansatz der Verhaltensbeschreibung)
Dieser Ansatz bezieht sich in erster Linie auf die Beobachtung und Beschreibung von Einzelhandlungen der Testpersonen in der jeweiligen Arbeitssituation.
Der Fokus richtet sich auf das offensichtliche objektiv beschreibbare Arbeitsverhalten und lässt subjektiv empfundene Anforderungen der Aufgabe außen
vor. Die Aufgabe wird vielmehr durch beschreibbare Beobachtungen definiert
(Frieling, 1975). Der Zugang ist damit eine relativ objektive Aufgabenanalyse.
Vertreter dieses Ansatzes sind McCormick (1976), McCormick, Jeanneret &
Mecham (1969). Sie entwickelten den Position Analysis Questionnaire PAQ
(McCormick, 1988; deutsche Version von Frieling & Hoyos, 1978).
2.) Behaviour-Requirement-Approach (Ansatz der Verhaltenserfordernis)
Dieser Zugang zielt auf einen Katalog von Verhaltensweisen, die in der Arbeitssituation auftreten oder als erforderlich angenommen werden, um eine Aufgabe
bzw. ein festgelegtes Arbeitsergebnis erfolgreich zu erfüllen. Die Testperson
verfügt annahmegemäß über ein weites Repertoire von Prozessen, die dazu
dienen, zwischen den stimulierenden Ereignissen und dem Outputbemühen zu
intervenieren (Fleishman & Quaintance, 1984). Welche Verhaltensweisen dieses Repertoires erforderlich sind, um ein definiertes Arbeitsziel zu erreichen,
sollen Verfahren dieses Ansatzes beantworten.
Die Anwendung des Behaviour-Requirement-Ansatzes bezieht sich überwiegend auf die Gestaltung von Arbeitsplätzen (Frieling, 1975, S.28).
3.) Task-Characteristics-Approach (Ansatz der Aufgabenbeschreibung)
Bei diesem Ansatz werden Aufgaben durch ihre Beschreibung klassifiziert. Die
Aufgabe wird verstanden als Bedingungsreihe, die eine Leistung hervorruft. Die
Aufgabe formt in diesem Sinne eine Situation, die aufgrund ihrer Eigenschaften
die Leistung als Folge nach sich zieht. Die Aufgabe wird als (objektive) Rahmenbedingung angesehen, so dass die Klassifikation von Aufgaben nach den
Aufgabeneigenschaften erfolgen kann.
Ein bedeutendes Verfahren, das dieser Grundvorstellung folgt, ist der Job Diagnostic Survey von Hackman und Oldham (1975), der deutschsprachig von
Kleinbeck und Schmidt (1987) herausgebracht wurde und breite Anwendung
fand. In diesem Verfahren sind Aufgaben charakterisiert durch ihr Motivierungspotenzial als inhärente Eigenschaft der Aufgabe.
4.) Ability-Requirement-Approach (Ansatz der Fähigkeitsanforderung)
Hier werden Aufgaben im Sinne einer Gesamtarbeitssituation beschrieben und
kategorisiert. Dies erfolgt hinsichtlich der Fähigkeiten, die die Erfüllung einer
Aufgabe erfordert. Dazu schätzen die Stelleninhaber ein, welche Fähigkeiten
die erfolgreiche Erfüllung der Arbeitsaufgabe erfordert (Frieling, 1975).
Die Verfahren, die dem „ability-requirement-approach“ folgen, unterscheiden
sich durch das divergente Verständnis des zentralen Begriffes „Aufgabe”.
Eine enge Definition beschränkt die Aufgabe auf eine einzelne Verrichtung (job
elements), eine weite Definition subsummiert die gesamte Arbeitstätigkeit unter
den Aufgabenbegriff.
39
Organisations- und Arbeitsanalyse
Je nachdem, wie weit die Aufgabe gefasst wird, sind Ereignisse der Arbeitssituation (Situationsstimuli) in Bezug auf die Aufgabe interne oder externe Ereignisse (Fleishman & Quaintance, 1984).
In der Literatur findet sich dem Aufgabenverständnis entsprechend die Unterscheidung in „holistische“ und „dekomponierende“ Verfahren (Schuler & Funke,
1995). Die holistischen Verfahren beurteilen die Arbeitstätigkeit in ihrer Gesamtheit, die dekomponierenden Verfahren betrachten jeweils nur einzelne Arbeitsverrichtungen, deren Charakteristika in einem zweiten Schritt zu einer Gesamtbetrachtung zusammengefügt werden.
Auch Dunette (1976) unterteilt die Verfahren dieser Klasse nach dem Umfang
des Aufgabenbegriffes. Er unterscheidet die molare und die molekulare Ebene
der Arbeit. Auf der molaren Ebene wird die Arbeitssituation als Ganzes gesehen, auf der molekularen Ebene wird die Arbeit in Einzeltätigkeiten untergliedert.
Ob das dekomponierende Vorgehen (molekular) zu genaueren Ergebnissen
kommt als die holistischen (molaren) Verfahren, konnte bisher nicht eindeutig
festgestellt werden (Cornelius & Lyness, 1980).
Die bedeutendste Variante der holistischen bzw. molaren Verfahren ist der
Fleishman Job-Analysis-Survey (Moser et al., 1989; Schuler & Funke, 1995).
3.4
Der Fleishman Job-Analysis-Survey als Instrument der
psychologische Anforderungsanalyse
Nachdem die Anforderungsanalyse in die verschiedenen Kategorisierungsmöglichkeiten von Arbeitsanalyseverfahren eingeordnet worden ist, soll eine
genauere Beschreibung der Fähigkeitsanforderung und des speziellen Verfahrens (F-JAS) erfolgen.
3.4.1
Darstellung des Verfahrens
Die psychologische Anforderungsanalyse beschäftigt sich mit personellen Leistungsvoraussetzungen von Arbeitstätigkeiten, die als Bedingung für einen
beruflichen Erfolg verstanden werden.
Insofern zielt sie auf die Passung von der Arbeitstätigkeit und den Tätigen und
ist damit ein wesentliches Mittel der Personalauswahl. (Deuchert und Eißfeldt
1998; Schuler & Funke 1995).
Die Frage der Eignungsdiagnostik „Passt der Bewerber zu der Tätigkeit?” kann
im Hinblick auf Beanspruchungsoptimierung umgekehrt werden zu „passt die
veränderte Tätigkeit noch zu den Mitarbeitern im operationalen Dienst der
DFS?” - oder müssen im Sinne der Bewahrung von Gesundheit und Sicherheit
die Tätigkeit, ihr Umfeld und die Anforderungen modifiziert werden z.B. im Hinblick auf technische bzw. softwareergonomische Teilaspekte?
Um eine Verbindung zwischen diesen Merkmalen einer Arbeitstätigkeit und den
relevanten Attributen einer Person, insbesondere ihrer Fähigkeiten, zu gewähr40
Organisations- und Arbeitsanalyse
leisten, ist nach Dunnette (1976) der Ability-Requirement-Approach der angemessenste und erfolgversprechendste Weg.
Fleishman und Mitarbeiter unterscheiden in ihrem Konzept die zentralen Begriffe ”abilities” und ”skills.”
„Abilities“ im Sinne von Fähigkeiten beziehen sich auf allgemeine individuelle
Kapazitäten, die mit der Leistungsfähigkeit bei einer Vielzahl von Aufgaben in
Beziehung stehen. Sie haben damit den Charakter eines andauernden personellen Attributs (general trait).
Demgegenüber werden ”skills” im Sinne von Fertigkeiten verstanden als Grad
der Tüchtigkeit bezogen auf eine Aufgabe oder Aufgabengruppe Die Verfasser
gehen davon aus, dass verschiedene Aufgaben unterschiedliche Fähigkeiten
voraussetzen. Aufgaben, die ähnliche Fähigkeiten erfordern, können zu Gruppen zusammengesetzt und kategorisiert werden („ability classes“). Die Kategorisierung ermöglicht die Entwicklung eines sinnvollen Systems zum Verständnis
von kognitiven, psychomotorischen, physischen und sensorischen Fähigkeiten
(Fleishman & Quaintance, 1984; Fleishman & Reilly, 1992b).
Die Erfordernis von Fähigkeiten und Fertigkeiten zur Erfüllung einer Tätigkeit
wird in der Regel von Stelleninhabern eingeschätzt, die die Tätigkeit schon lange ausüben, da ihnen die zuverlässige Einschätzung der Aufgabenerfordernisse zugetraut wird. Die Einschätzung dieser “subject matter experts” werden für
valide gehalten, ohne dass die Durchführung von Testverfahren notwendig ist
(Dunette, 1976).
Zur Kategorisierung dieser Charakteristika verfolgten Fleishman und Mitarbeiter
in der langjährigen Entwicklung des Fleishman-Job-Analysis-Survey das Ziel:
“To define the fewest independent ability categories which might be most useful
and meaningful in describing performance in the widest variety of tasks“
(Fleishman, 1967 S. 352). Das Ziel, einen Ansatz zu entwickeln, der vollständig
alle denkbaren Anforderungen abdeckt, ist bisher nicht erreicht. Aber Fleishman
und Mitarbeiter haben in diesem Bereich das umfassendste bekannte Instrumentarium entwickelt. McCormick (1979, S. 203) urteilte in einem Kommentar
zur Thematik und Systematik der Anforderungsanalyse: ”There is no single list
of human abilities. However, the combination of Fleishmans listing (1964, 1972,
1975a, 1978; Fleishman & Quaintance 1984; Theologus & Fleishman 1973;
Theologus, Romansko & Fleishman 1973) and that of the Educational Test Service represents the best available approximation to such an inventory.”
In der vorliegenden Form existiert das Verfahren seit 1992 und ist ein standardisiertes, auf alle möglichen Tätigkeiten anwendbares Instrument zur Analyse
von Arbeitsaufgaben über den Ansatz der Anforderungsanalyse. In einer Vielzahl von Untersuchungen angewandt, berücksichtigt der F-JAS explizit Berufe
in der Luftfahrt bzw. auch in der Flugsicherung (Deuchert & Eißfeldt, 1998;
Fleishman & Reilly, 1992b).
Die originären Items der Version von Fleishman und Mitarbeitern (Fleishman &
Reilly, 1992b) beziehen sich in standardisierter Form auf kognitive, psychomotorische, physische und sensorische Fähigkeiten. 20 neuere Subskalen sind in
den Klassen „interactive / social abilities“ und „knowledge and skills“ zusammengefasst. Diese 20 Skalen bleiben in ihrem Entwicklungsstand und in ihrer
41
Organisations- und Arbeitsanalyse
Evaluation hinter den 52 Items der übrigen Fähigkeitsklassen zurück und werden von Fleishman und Mitarbeitern als Forschungsskalen betrachtet, die weiterhin evaluiert werden müssen (Fleishman & Mumford, 1991; Fleishman &
Reilly, 1992a; Deuchert & Eißfeldt, 1998).
In der DFS wird das Verfahren seit einigen Jahren kontinuierlich als Grundlage
der Personalauswahl erfolgreich verwandt und wurde im Rahmen einer Studie
zur Potentialanalyse (Eißfeldt, et al. 1996) auf die spezifischen Belange der
Flugsicherung adaptiert. Die Möglichkeit, bestimmte, für eine Tätigkeit nicht relevante Items wegzulassen, ist in der Anwendung des Verfahrens von Fleishman und Mitarbeitern (Fleishman & Reilly, 1992a) ausdrücklich vorgesehen.
Vor diesem Hintergrund blieb beispielsweise in der Untersuchung der Fluglotsen zur Belastung und Beanspruchung die Fähigkeitsklasse „physical abilities“
unberücksichtigt.
Das DLR hat mit Blick auf die Spezifika der Berufe in der Luftfahrt zudem eine
Reihe von zusätzlichen Items zum in der Klasse der „social scales“ entwickelt.
Folgende Subskalen, die in der vorliegenden Untersuchung verwandt wurden,
sind eine Entwicklung des DLR:
Tabelle 3-4: Items zu den „social scales“, entwickelt vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.
Laufende Nr. des Items in der
vorliegenden Untersuchung
54
55
58
62
63
64
65
67
70
Itembezeichnung
Cooperation
Communication
Leadership
Motivation
Assertiveness
Self awareness
Stress resistance
Situational awareness
Decision making
Das Instrument enthält in der vorliegenden Form 77 Items. Der Schwerpunkt
liegt dabei auf der Erfassung der individuellen Leistungsvoraussetzung mit 52
Items, kategorisiert nach:
· Cognitive Abilities (1-22)
· Psychomotor Abilities (23 - 30)
· Physical Abilities (31 - 40)
· Sensory / Perceptual Abilities (41 - 52)
Die übrigen Skalen beziehen sich auf
· Social skills (53-70)
· Knowledge skills (71-77).
42
Organisations- und Arbeitsanalyse
Jedes einzelne Item wird definiert und explizit von anderen, ähnlichen Items
abgegrenzt, so dass ein gutes Verständnis der erfragten Anforderungen erreicht
wird. Die Stelleninhaber schätzen auf einer siebenstufigen Skala ein, wie stark
die einzelne Fähigkeit für die Tätigkeit erforderlich ist. Die Skala ist mit Beispielen versehen, so dass der Stelleninhaber relativ zu diesen die Fähigkeitserfordernis in seiner Tätigkeit einschätzen kann. Die Stelleninhaber werden gebeten,
auf einem gesonderten Antwortblatt durch Markierung der Werte zwischen 1
und 7 anzugeben, in welchem Maße die jeweilige Fähigkeit erforderlich ist. Abbildung 3-4 zeigt beispielhaft die Darstellung des Items „Stress Resistance“.
43
Organisations- und Arbeitsanalyse
Stress Resistance: This is the capability of dealing with stress situations in such
way, that control is maintained and the objective achieved
How Stress Resistance is different from other abilities
Stress Resistance: involves continuing performing efficiently in
stressfull situations
Requires the ability to maíntain a stable and efficient
performance in extremely stressful situations
Vs.
7
6
5
Resilience: involves recovering
normal energy and enthusiasm
following a discouraging situation
follow and uphold all regulations and precautions during fire alarm
achieve well in an exam even though subject to distractions such as external noise
4
3
Requires only a minor degree of stress management
to continue successfully
type a letter without mistakes although
there are people talking in the room
2
1
Abbildung 3-4: Beispielhafte Darstellung eines Items des Fleishman-Job-Analysis-Survey.
44
Organisations- und Arbeitsanalyse
3.4.2
Kritische Bewertung des Verfahrens
Methodisch problematisch beim Konzept der Anforderungsanalyse ist die Notwendigkeit eines Inferenzschlusses. Dabei schließt man von den Einschätzungen der Stelleninhaber über wichtige Fähigkeiten auf die Anforderungen der
Aufgabe, d.h. von menschlichen Attributen (Fähigkeiten) auf deren Erforderlichkeit (Anforderung). Beide Merkmale sind nicht auf direktem Wege beobachtbar
und es besteht kein unmittelbarer logischer Zusammenhang (vgl. Hoyos, 1986;
Schuler, 1989; Smith & Robertson, 1993; Sonntag, 1992).
Frieling urteilt (1975): „Die Zuweisung von Fähigkeiten zu bestimmten Arbeitsplätzen ist (...) nur dann möglich, wenn genügend Informationen über sie vorhanden sind (...) Klassifikationen (von Fähigkeiten) sind nur dann einigermaßen
nachvollziehbar, wenn man ausreichend Vorinformationen über den Arbeitsplatz hat und wenn man weiß, wie diese Fähigkeiten definiert und abgeleitet
wurden.”
Schuler (1989) bezeichnet diese Problematik als “missing link problem” und
stellt fest: “there are a lot of approaches to transforming task characteristics into
abilities or behaviour, but there seems to be no logical-deductive way to do it”
(a.a.O. S.23).
Es besteht die Möglichkeit, die Qualität der Inferenzsschlüsse zu verbessern,
indem man:
1. den Detailliertheitsgrad erhöht, mit dem die Tätigkeit beobachtet wird, obwohl nicht eindeutig geklärt ist, ob eine dekomponierende Vorgehensweise
zu besseren Ergebnissen führt (Cornelius & Lyness, 1980)
2. sorgfältig in Bezug auf die Fragestellung der Untersuchung erwägt, wer die
Einschätzung über die erforderlichen Fähigkeiten abgibt. In der vorliegenden
Untersuchung wurden daher nur Lotsen mit ausreichender Berufserfahrung
befragt.
Das grundsätzliche Problem des “missing link” bleibt jedoch bestehen, wie im
oben genannten Zitat von Schuler (1989) deutlich wird, da es inhärenter Bestandteil der Anforderungsanalyse ist.
Einziger Ausweg in dieser Situation ist daher offenbar die Überprüfung der Gültigkeit von Anforderungsanalysen durch Validierung und Evaluation, etwa in
Form einer Prüfung der prädiktiven Validität eines Auswahlverfahrens, das aufgrund einer Anforderungsanalyse entwickelt wurde (vgl. Heintz,1998; Fleishman
& Quaintance, 1984; Schuler & Funke, 1995).
Neben der genannten methodischen Kritik wird an der Anforderungsanalyse
die Annahme stabiler Personen- und Situationseigenschaften kritisiert.
Die implizite Voraussetzung, Fähigkeiten seien stabile Persönlichkeitseigenschaften, die die Leistung determinieren, wird in der Literatur nicht einheitlich
als angemessen beurteilt (Amelang & Bartussek, 1990, Hoyos, 1986). Im Hinblick auf die Items, die sich eher auf Fertigkeiten als auf Fähigkeiten beziehen,
dürfte die Annahme von Stabilität ohnehin abzulehnen sein.
45
Organisations- und Arbeitsanalyse
Auch die Annahme einer objektiven und stabilen Arbeitssituation, die von der
Person unabhängig ist, wird in der Literatur kritisiert (Schuler, 1989). Es ist davon auszugehen, dass die Arbeit vom Stil der interagierenden Personen gekennzeichnet ist. Hacker (1986, S. 119) urteilt beispielsweise über diesen Zusammenhang: „Von hervorragendem Einfluss auf die entstehenden Anforderungen ist die Arbeitsteilung und –kombination. Erst sie legt für einzelne bzw.
für Arbeitsgruppen die konkreten Aufträge und Ausführungsbedingungen und
damit die Arbeitsanforderungen und die möglichen Regulations- und Strukturformen der Arbeitstätigkeiten endgültig fest.“
Anforderungen bzw. darauf gerichtete subjektive Verfahren zur Arbeitsanalyse
sind also durch Persönlichkeitseigenschaften beeinflusst (Richter & Hacker,
1998).
Aufgrund der Subjektivität der Situationswahrnehmung können sich bei der Anforderungsanalyse zudem systematische Verzerrungen aufgrund des Phänomens „fundamental attributional error“ ergeben (Greuter & Allegra, 1989). Die
kognitiven Prozesse von Wahrnehmung und Bewertung, die zu einer solch systematischen Verzerrung führen können, werden ausführlich in den Kapiteln zur
Beanspruchung und Bewältigung beschrieben. Sie beinhalten die Gefahr der
Überbetonung individueller Personenmerkmale für die Leistung in einer Arbeitstätigkeit (Greuter & Allegra, 1989). Wahrnehmung und Bewertung der personalen und sozialen Bewältigungsressourcen zur Erfüllung einer Aufgabe können
ebenfalls zur Über- oder Unterbewertung von Anforderungen führen. So wird
eine Person, die ihre Ressourcen als unzureichend bewertet, die Anforderung
tendenziell überschätzen.
Zu systematischen Verzerrungen kann auch die stereotype Vorstellung über
bestimmte Berufe – wie etwa die besonderen Stressfaktoren des Lotsenberufes
– führen (Costa, 1993; Hopkin, 1995). Der Einfluss von Stereotypen allerdings
dürfte bei den Stelleninhabern als „subject matter experts“ geringer sein als in
der Durchschnittspopulation.
In der Befragung von Stelleninhabern werden allerdings auch Nachteile gesehen. So kann trotz Bewahrung der Naivität der Untersuchungspersonen deren
Bildung subjektiver Hypothesen über das Ziel der Befragung nicht vermieden
werden. Entsprechend dieser subjektiven Hypothesen können die Befragten
versuchen, die Ergebnisse zu beeinflussen, um ein bestimmtes Bild der Arbeitsanforderung zu zeichnen.
Auch die mangelnde Eindeutigkeit von Tätigkeitsprofilen bei Arbeitsplätzen mit
hoher Änderungsgeschwindigkeit wird kritisiert. Je unspezifischer und veränderlicher die Aufgabe, desto uneindeutiger ist das Ergebnis der Arbeitsanalyse. Da
sich die konkreten Aufgabeninhalte infolge ständiger technischer Innovationen
dynamisch wandeln, ergeben die Anforderungsanalysen keine scharfen Tätigkeitsprofile. Anstelle berufs- oder aufgabenspezifischer Kenntnisse rücken
„Schlüsselqualifikationen“ der Zukunft in den Vordergrund (Schuler & Funke,
1995). Diese sind eher allgemeiner Art und beinhalten geistige Flexibilität und
46
Organisations- und Arbeitsanalyse
Problemlösungskompetenz im Hinblick auf unvorhersehbare Änderungen von
Anforderungen (Wottawa, 1995).
Diese Kritik beschränkt sich m.E. jedoch nicht auf die Anforderungsanalyse,
sondern betrifft auch andere Verfahren der Arbeitsanalyse. Zudem berücksichtigen eine Vielzahl von F-JAS Items einige der wichtigsten Schlüsselqualifikationen (Kastner, 1991, 1996a, 1998), wie die folgende Tabelle verdeutlicht.
Tabelle 3-5: Schlüsselqualifikationen und deren Berücksichtigung im F-JAS
Schlüsselqualifikation
Bedeutung / Facetten
Systemisches Denken Bewältigung komplexer und dynamiund Handeln
scher Systeme, Umgang mit Unbestimmtheit und Chaos, Umgang mit
Wandel und Veränderungen
Sozialkompetenz
soziale Intelligenz als Fähigkeit, mit
den Denkweisen, Einstellungen, Motivationen, Emotionen anderer Menschen umzugehen sowie sozial verantwortliches Handeln
Selbstmanagement
Fähigkeit, sich selbst zu steuern:
Zeitmanagement, Stressbewältigung,
Förderung der eigenen Widerstandskraft
Prozessmanagement
Fähigkeit, kundenorientiert (extern
und intern) Prozesse voranzutreiben
und dafür Verantwortung zu übernehmen
Items des F-JAS, die diese
Schlüsselqualifikation berücksichtigen
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
Deductive reasoning
Inductive reasoning
Category flexibility
Flexibility of closure
Originality
Problem sensivity
Social sensivity
Cooperation
Communication
Oral fact finding
Behaviour flexibility
Situational awareness
Time sharing
Self awareness
Resilience
Behaviour flexibility
Stress resistance
Sales interest
Persuation
Persistence
Motivation
Assertiveness
Decision making
Drafting
Oesterreich und Volpert (1987) kritisieren den Einsatz von Fragebogen in der
psychologischen Arbeitsanalyse. Problematisch sei das Verständnis des wissenschaftlichen Vokabulars bzw. die „Umsetzung wissenschaftlicher Begriffe in
Alltagssprache“ (ebenda, S. 61). Vor diesem Hintergrund sei die direkte Kommunikation mit den Arbeitenden in Form eines Gesprächs unverzichtbar.
Die Formulierung und Verständlichkeit der Items des F-JAS jedoch scheint gerade aufgrund der vielen enthaltenen Beispiele aus dem Alltag unproblematisch. Allerdings steht das Verfahren nur in englischer Form zur Verfügung. Dies
impliziert Formulierungen und Beispiele, die eher dem angloamerikanischen
Kulturkreis entsprechen. Für die Mitarbeiter der Flugsicherungsdienste dürfte
dies aber weder in sprachlicher Hinsicht noch mit Blick auf die Formulierungen
ein Problem sein. Zudem stand die Versuchsleiterin bei allen Datenerhebungen
für Rückfragen zur Verfügung.
47
Organisations- und Arbeitsanalyse
Abschließend beurteilt beziehen sich die meisten Kritikpunkte nicht allein auf
die Anforderungsanalyse sondern auf eine Vielzahl von Arbeitsanalyseverfahren. Um die Tiefenstruktur einer Tätigkeit zu erfassen, wird man nicht umhin
kommen, die genannten Nachteile subjektiver Verfahren hinzunehmen. Die Kritikpunkte sind allerdings mit Blick auf die Güte der Aussagen, die man aus den
gewonnenen Daten zieht, zu berücksichtigen. Vor diesem Hintergrund ist, wie in
den zugrundeliegenden Studien geschehen, die Durchführung eines multimodalen Designs (Hacker, 1986, 1995) angeraten.
Den genannten Kritikpunkten steht eine große Reihe von Vorteilen des Verfahrens gegenüber, die zu seiner Verwendung in den Studien 1 und 2 führte:
· Das standardisierte Verfahren ist als Ergebnis mehr als 30-jahriger Forschung theoretisch gut fundiert und gilt in seiner Verfahrensklasse als
das beste und vollständigste (Deuchert & Eißfeldt, 1998; Schuler & Funke, 1995)
· Es entspricht dem heutigen autonomieorientierten Menschenbild und genügt der Forderung nach Partizipation
· Der Einsatzbereich des Verfahrens bezieht sich nach Fleishman und
Mitarbeitern auf die Beschreibung der Charakteristika von Tätigkeiten im
Allgemeinen aber auch auf die Entwicklung und Untersuchung von
Mensch-Maschine-Systemen (Fleishman, 1982). Zur Beantwortung der
Fragen nach neuen Anforderungen und Beanspruchung der DFSMitarbeiter in den technischen Systemen der nahen Zukunft ist das Verfahren daher sehr gut geeignet. Zur Erhebung anforderungsbezogener
Unterschiede bei verwandten Tätigkeiten hat sich das Verfahren in der
langjährigen Anwendung als wertvoll erwiesen. Dies ist insbesondere für
den Vergleich der verschiedenen Berufsgruppen in den operationalen
Diensten der Flugsicherung von Belang. Die Fragestellungen aus den
Studien 1 und 2 dieser Arbeit können daher mit Hilfe des F-JAS gut bearbeitet werden.
· Zu den Schlüsselqualifikationen der Zukunft gehört das Konstrukt „Sozialkompetenz“ (Kastner, 1996a). Der F-JAS berücksichtigt in der vorliegenden Form die Klasse der „social skills“ (allerdings noch nicht vollständig validiert).
· Das Verfahren berücksichtigt explizit die untersuchten Berufsgruppen der
Luftfahrt und findet in der Luft- und Raumfahrt kontinuierlich Anwendung.
Auch in deutschen Untersuchungen im Flugsicherungsbereich wurde das
Instrument schon vielfach eingesetzt, da deutschsprachige Instrumente
nicht differenziert genug im Hinblick auf die Lotsentätigkeit und nicht in
genügendem Maße anforderungsorientiert sind. Die Erfahrungen bei der
Untersuchung der Fluglotsentätigkeit waren dabei sehr positiv. (Deuchert
& Eißfeldt 1998).
· Die Quantifizierbarkeit der Anforderungseinschätzungen im F-JAS kann
vorausgesetzt werden. Die Fähigkeitserfordernisse werden auf einer sieben-stufigen Skala eingeschätzt und ermöglichen auf Itemebene wie auf
48
Organisations- und Arbeitsanalyse
·
·
Ebene der Fähigkeitsklassen den Vergleich verschiedener Tätigkeiten
(Fleishman & Reilly, 1992a).
Die Anwendung des Verfahrens erfolgt in standardisierter Form. Die
Durchführung als Gruppentest ist möglich und wurde in der vorliegenden
Untersuchung angewandt. Da der F-JAS innerhalb von 45 - 60 Minuten
ohne weitere Vorbereitung durch die Stelleninhaber bearbeitet werden
kann, ist auch die Forderung nach ökonomischer Anwendbarkeit erfüllt.
Das Verfahren wurde in einer Vielzahl von Untersuchungen mit positivem
Ergebnis bezüglich Validität und Reliabilität überprüft (Fleishman &
Quaintance, 1984; Fleishman & Mumford, 1991, Deuchert & Eißfeldt,
1998).
Abschließend bewertet ist das Instrument theoretisch fundiert, angemessen im
Hinblick auf die Fragestellung des zugrundeliegenden Studien, ökonomisch
einsetzbar, valide und reliabel. Insofern erfüllt es weitestgehend die Anforderungen die nach Hoyos (1974) an ein Arbeitsanalyseinstrument zu stellen sind.
3.5
Zusammenfassung
Organisationen können als offene Systeme aufgefasst werden, die mit ihrem
Umfeld interagieren. Das heißt, sie passen sich selbstregulatorisch einerseits
den Entwicklungen ihrer Umwelt an, andererseits wirken sie aktiv auf diese ein,
um zu überleben und ihre Ziele zu verwirklichen.
Organisationen wie die DFS, deren Umwelt von hoher Komplexität und Veränderungsdynamik geprägt sind, müssen zum Erreichen ihrer Unternehmensziele
große und vor allem schnelle Anpassungsleistungen erbringen. Dies kann
durch verhaltensorientierte Organisationsdiagnose und –entwicklung unterstützt
werden.
Um dem kontinuierlichen Wandel der Organisationsumwelt gerecht zu werden,
sollte die Form der Organisationsdiagnose prozesshaft durchgeführt werden
und alle Ebenen der Organisation einbeziehen. Dieser Erfordernis werden vor
allem systemische Ansätze der Organisationsentwicklung gerecht.
Die Arbeitsanalyse ist ein Teilbereich der Organisationsdiagnose und findet auf
der Ebene der Arbeitssituation statt.
Die Vielzahl von Arbeitsanalyseinstrumenten ist vor dem Hintergrund unterschiedlicher Forschungstraditionen im deutschsprachigen und angloamerikanischen Raum zu sehen und richtet sich nach Untersuchungsgegenstand und
Aufgabenspezifika. Insofern gibt es nicht EIN Analyseinstrument, das für alle
möglichen Fragestellungen und Arbeitstätigkeiten passt.
Die Anforderungsanalyse nach dem „ability-requirement-approach“ beruht auf
der Zuordnung notwendiger Fähigkeiten zu den Charakteristika der Aufgabe.
Anders ausgedrückt: Sie will die Frage beantworten, welche Fähigkeiten zur
Ausübung einer bestimmten Tätigkeit notwendig sind.
Der Fleishman-Job-Analysis-Survey ist ein umfangreiches, auf alle möglichen
Tätigkeiten anwendbares Instrument der Anforderungsanalyse und steht am
vorläufigen Ende langjähriger Forschung. Es wird in Luftfahrtberufen erfolgreich
49
Organisations- und Arbeitsanalyse
eingesetzt und berücksichtigt die Erfordernisse an ein Instrument der psychologischen Arbeitsanalyse.
Es quantifiziert die zur Erfüllung der Tätigkeit erforderlichen Fähigkeiten und
fasst sie zu Tätigkeitsklassen zusammen. Zur Beantwortung der Frage, wie sich
die Anforderungen bzw. das Tätigkeitsprofil der Fluglotsen durch die Einführung
neuer Technologien ändern wird, ist der F-JAS damit ein geeignetes Instrument.
50
Belastung und Beanspruchung
4
BELASTUNG UND BEANSPRUCHUNG
Das vorangegangene Theoriekapitel beschrieb die Möglichkeiten der Erfassung
von veränderten Anforderungen, die zu neuen Formen der Beanspruchung führen können. Die Zusammenhänge von Anforderungen und Beanspruchung sollen daher in den folgenden Kapiteln erläutert werden.
Die Bedeutung von Belastung und Beanspruchung bei der Arbeit steigt mit zunehmender Komplexität und Dynamik der Arbeitssituation. Diese wiederum erhöhen sich mit der Notwendigkeit von Kapazitäts- und Effizienzsteigerungen
geistiger Tätigkeiten (Richter & Hacker, 1998). Die operationalen Dienste der
DFS sind dafür ein treffendes Beispiel. Hoher Technikeinsatz bei neuen und
ständig komplexer werdenden Systemen in der Flugsicherung steigern die
Komplexität des Mensch-Maschine-Systems. Ziel dieser Technologien ist die
Unterstützung kognitiver Tätigkeiten und die Entlastung bei Arbeitsroutinen gerade im Austausch wichtiger Informationen zwischen den Beteiligten im Flugverkehr. Änderungen des Arbeitsumfeldes bringen jedoch auch Verschiebungen in den notwendigen Fähigkeiten und Fertigkeiten mit sich. Ob technische
Systeme also eher eine Verringerung oder gar eine Steigerung der Beanspruchung mit sich bringen, ist zu untersuchen. Die Stressforschung rückt daher in
den Mittelpunkt des Interesses und wird im Arbeitskontext immer wichtiger. Gerade auch mit Blick auf die Sicherheitsrelevanz der Tätigkeit von Mitarbeitern im
operationalen Dienst der DFS gilt es, dem Schutz- und Gestaltungsbedarf bei
der Arbeit Rechnung zu tragen und optimale Beanspruchungsformen zu gewährleisten.
Die vorangegangenen Kapitel haben dazu bereits die Ebenen der Organisations- und Situationsanalyse beschrieben. In Fortführung einer deduktiven Systematik ist auf der personalen Ebene auch die Beanspruchungsoptimierung in
den Gesamtkontext einer systemisch verstandenen Organisationsentwicklung
einzuordnen. Deren wissenschaftstheoretischer Hintergrund ist neben dem kritischen Rationalismus (Popper, 1980, 1984, 1994) der Konstruktivismus (v.
Glaserfeld, 1996,1985; v. Foerster, 1985; Maturana & Varela, 1987; Watzlawik,
1985).
Daher werden einleitend zu diesem Kapitel die Grundzüge des Konstruktivismus und die daraus resultierenden Schwierigkeiten bei der Messung von Belastung und Beanspruchung beschrieben.
Im Anschluss daran werden die zentralen Begriffe der Beanspruchungsforschung erläutert und einige ausgewählte Beanspruchungsmodelle vorgestellt.
51
Belastung und Beanspruchung
Aller Dinge Maß ist der Mensch.
Der Seienden, dass sie sind,
der Nicht-Seienden, dass sie nicht sind.
Sein ist gleich jemandem erscheinen.
(Protagoras)
4.1
Wie wissen wir, was wir zu wissen glauben?
(Watzlawik)
Anforderungen führen nicht per se aufgrund ihrer Charakteristika zu Beanspruchung, wie auch in den Kapiteln zu den verschiedenen Stresskonzepten
und zur Bewältigung verdeutlicht werden wird.
Das Erleben von Anforderungen, die Bewältigung erlebter Anforderung oder
die Beanspruchung aufgrund erlebter Überforderung hängen eng mit Wahrnehmungs- und Erkenntnisprozessen auf der Grundlage von Kognitionen
zusammen. Was macht subjektive Wahrnehmung und Erkenntnis aus? Warum sind die inter- aber auch die intraindividuellen Unterschiede so groß?
Konstruktivisten beantworten diese Fragen verkürzt wie folgt: Wahrnehmung
und Erkenntnis sind keine Abbildungsvorgänge äußerer Gegebenheiten,
sondern Konstruktion individueller Wahrheiten.
Folgt man dieser Sichtweise, so hängen in der prozesshaften Entstehung
von Beanspruchung „Ursache und Wirkung“ nicht in einem kausalen sondern allenfalls in einem ermöglichenden Zusammenhang.
Die folgenden Abschnitte sollen die Themenschwerpunkte dieser Arbeit –
Anforderungen und daraus potenziell resultierende Beanspruchung – vor
diesen Hintergrund stellen.
4.1.1
Radikaler Konstruktivismus
Der (radikale) Konstruktivismus bildet den Hintergrund für dieses Kapitel, das
die Erfassbarkeit und Zuschreibbarkeit von Beanspruchungszuständen aufgrund bestimmter Belastungen problematisieren soll.
Der Konstruktivismus beschäftigt sich mit der Funktionsweise unserer Wahrnehmungs- und Erkenntnisprozesse. Folgende Annahmen sind zentral für konstruktivistische Theorien (Watzlawik, 1985):
· Wahrheit und Wirklichkeit sind konstruiert und das, was wir wissen und
erkennen, ist das was wir glauben zu erkennen, denn wir sind uns des
Vorgangs der Konstruktion nicht bewusst
· Die Art des Konstruktionsvorganges determiniert unsere Erkenntnis.
Der Unterschied des radikalen Konstruktivismus zur traditionellen Erkenntnislehre liegt also im Verhältnis zwischen Wissen und Wirklichkeit.
Während die traditionelle Auffassung davon ausgeht, Erkenntnis sei die Vermehrung des Wissens, das eine objektiv existierende Wirklichkeit abbildet, sieht
der radikale Konstruktivismus das Verhältnis zwischen Wissen und Wirklichkeit
in einer funktionalen Passung.
Eine Analogie soll diesen Gedanken verdeutlichen:
Zum Aufsperren einer Tür kommt es darauf an, dass der Schlüssel die Funktion
erfüllt, das Schloss zu öffnen. Die Fähigkeit, diese Funktion zu erfüllen, ist eine
52
Belastung und Beanspruchung
Eigenschaft des Schlüssels, nicht des Schlosses. Es kommt auch nicht darauf
an, ob der Schlüssel der einzig wahre originale Schlüssel ist. Die Formen des
Schlüssels können beliebig sein. Wichtig ist lediglich, dass er seine Funktion
erfüllt (v. Glaserfeld, 1985).
Übertragen auf die Relation von Wirklichkeit und Erkenntnis bedeutet dies: Die
Existenz einer objektiven Realität ist für den Vorgang unseres Erkennens und
für das „Sich zurecht Finden“ nicht relevant. Wichtig ist allenfalls, dass es eine
funktionale Passung zwischen unseren kognitiven Strukturen und der Welt gibt,
so wie wir sie in unserer Erlebenswelt erfahren (v. Glaserfeld, 1996).
Die Erlebenswelt, die sich jeder Einzelne von uns individuell erschafft, entsteht
mit der Summe der Erfahrungen, die wir als konsistent erleben und ändert sich
(marginal) auch mit jeder neuen Erfahrung (Maturana & Varela, 1987).
Unsere Erlebenswelten unterscheiden sich nach konstruktivistischer Auffassung
also interindividuell und intraindividuell. Die interindividuelle Verschiedenheit
ergibt sich durch die verschiedenen ontogenetischen Strukturen, die sich mit
den unterschiedlichen Erfahrungen eines jeden Individuums gebildet haben. Die
intraindividuell verschiedenen Erlebenswelten sind im Kant´schen Sinne voneinander durch Raum und Zeit getrennt (v. Glaserfeld, 1985). Sie können, denkt
man etwa an einige psychische Krankheitsbilder, sogar sehr stark voneinander
abweichen.
Insbesondere die interindividuelle Verschiedenheit unserer Erlebenswelten wird
vor dem Hintergrund einiger biologischer Funktionsweisen des Wahrnehmungsund Erkenntnisprozesses deutlich. Die Annahme, dass wir über unsere Sinnesorgane in direktem Kontakt mit der Welt stehen, wird von Vertretern des Konstruktivismus (v. Glaserfeld, 1985, 1996; v. Foerster, 1985; Maturana & Varela,
1987; Piaget, 1957) kritisch hinterfragt.
Erkenntnis entsteht nicht, indem die Sinnesorgane die äußere Welt abbilden.
Wahrnehmung vollzieht sich nicht in den Sinnesorganen, sondern in spezifischen sensorischen Hirnregionen: „So sehen wir nicht mit dem Auge, sondern
mit, oder besser in den visuellen Zentren des Gehirns (...) Wahrnehmung ist
demnach Bedeutungszuweisung zu an sich bedeutungsfreien neuronalen Prozessen, ist Konstruktion und Interpretation“ (Roth, 1986, S. 14).
Das Gehirn als Konstrukteur der individuellen Wahrheit und Wirklichkeit hat keinen direkten Zugang zur Welt. Es ist als Teil des Nervensystems von den äußeren Gegebenheiten abgeschlossen und funktioniert selbstreferenziell und
selbstexplikativ (Roth, 1985; Maturana & Varela, 1987). Es versteht nur die
Sprache elektrischer Impulse und weist diesen bestimmte Bedeutungen zu, die
von subjektiven Erfahrungen geprägt sind. Alle Bewertungs- und Deutungskriterien muss das Gehirn aus sich selbst entwickeln.
Es stellt sich vor dem Hintergrund der Relativierung unseres Wirklichkeitsverständnisses durch den Konstruktivismus folgende Frage:
Wenn das Gehirn autonom, abgeschlossen und selbstreferenziell ist, wenn also
jedes Individuum letztlich selbst seine subjektive Welt und Wahrheit konstruiert,
wie funktioniert dann das Überleben dieses Subjekts in seiner sozialen Umwelt?
Oder anders formuliert:
53
Belastung und Beanspruchung
„Wie kommt es, dass wir doch eine in vielen Beziehungen außerordentlich stabile und verlässliche Welt erleben, in der es dauerhafte Dinge gibt, ständige
Verhältnisse und Regeln von Ursache und Wirkung, die uns gute Dienste erweisen?“ (v. Glaserfeld, 1985, S. 26)
Maturana und Varela beantworten dies ähnlich wie Glaserfeld mit seiner
Schlüssel-Schloss-Analogie: Lebende Systeme und ihre Umwelt passen – zumindest solange sie existieren.
Wir sind gleich organisiert und aufgrund unserer gemeinsamen phylogenetischen Geschichte ähnlich strukturiert. Daher läuft der Prozess der Konstruktion
unserer Erlebenswelten in vergleichbarer, nur ontologisch modifizierter Form
ab.
Bedeutend für das Verständnis der Ähnlichkeit unserer konstruierten Erlebenswelten sind die Begriffe Organisation, Struktur und stammesgeschichtliche Anpassung.
Die funktionale Organisation bezeichnet die Art und Weise wie unsere Komponenten – etwa Sinnesorgane und Gehirn – zueinander in Beziehung stehen. Sie
bestimmt die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Klasse (z.B. Lebewesen, Säugetier, Mensch) (Kastner & Widmann, 1991).
Die Struktur ist demgegenüber die konkrete Ausprägung der jeweiligen Komponenten und Relationen einer einzelnen Einheit (Hüffer, 1998). Sie kennzeichnet
den Aufbau eines Organismus, also die Gesamtheit der (stofflichen) Elemente
und deren Anordnung (Hagemann, 2000).
Unsere Organisation und Struktur sind das Ergebnis eines gegenseitigen Anpassungsprozesses mit unserem Milieu. Die „natürliche Auslese“ durch die
Umwelt („Milieu“) befähigt nicht in einem positiven Sinne die besten und stärksten zum Überleben, sondern sie lässt in einer Negativauslese diejenigen, die
nicht passen, aus dem Gesamtsystem ausscheiden. Dies unterstellt keine Umwelt im Sinne einer richtenden Instanz, vielmehr entscheidet die Struktur des
einzelnen Lebewesens, ob es zur Anpassung an das Milieu und damit zum Überleben in der Lage ist oder eben nicht. Ist eine Struktur passend oder in der
Lage, sich anzupassen, überlebt sie bzw. verbleibt in ihrem Milieu, anderenfalls
nicht.
Lebewesen und Milieu beeinflussen („perturbieren“) sich gegenseitig und überleben, solange eine aufeinander abgestimmte Anpassung möglich ist. Evolution
ist also kein Ausleseprozess des „survival of the fittest“ im Sinne Darwins, sondern ein natürliches Driften der Lebewesen und ihres Milieus (Maturana & Varela, 1987).
Ein Teil des perturbierenden Umfeldes sind andere Individuen, mit denen wir in
soziale Interaktion treten. Die Art dieser Interaktion beruht auf dem „gemeinsamen strukturellen Driften“ von Organismen in ihrem Milieu. Maturana und Varela (1987) bezeichnen dieses gemeinsame strukturelle Driften in sozialen Systemen als Ko-Ontogenese bzw. Koppelung dritter Ordnung. Der einzelne Organismus verwirklicht seine Entwicklung als Teil eines sozialen Netzes von KoOntogenesen. Die Koppelung dritter Ordnung bringt soziale Phänomene wie
54
Belastung und Beanspruchung
Altruismus und Egoismus hervor. Auch Kommunikation entsteht im Zuge sozialer Koppelung und dient der Verhaltenskoordination zwischen den Organismen.
4.1.2
Bedingungs- und Verweisungsanalyse
Nach der überblickartigen Darstellung konstruktivistischer Kerngedanken soll
nun spezifischer die Problematik der Erfassung von Beanspruchung durch eine
differenziertere Darstellung der oben erläuterten individuellen „Erlebenswelt“
verdeutlicht werden.
In diesem Zusammenhang sind zunächst die zwei grundlegenden Denkformen
der Bedingungs- und Verweisungsanalyse, wie Laucken (1989) sie beschreibt,
von entscheidender Bedeutung (vgl. auch Vogt, 1998).
Die Bedingungsanalyse ist die traditionelle, auf Kausalitäten beruhende Denkform der Naturwissenschaften. Dabei werden Ereignisse in ursächlich und folgend in zwingende „Wenn-Dann-Relationen“ zergliedert, und die kausalen Folgen sind ex ante bestimmbar, wie etwa in der Physik. Bedingungsanalytisch
unterteilen wir die Welt in isolierte Ereignisse, die über zeitliche Zusammenhänge geordnet werden. Das klassische Vorgehen der Naturwissenschaften ist dabei das Experiment, das zeitliche Zusammenhänge zwischen Ereignissen unter
kontrollierten Bedingungen untersucht. Sofern sich ein solcher Zusammenhang
beobachten lässt, stellt der Forscher als externer Beobachter dieser Ereignisse
die Hypothese über einen Kausalzusammenhang auf. Er wiederholt das Experiment und leitet in Form eines induktiven Schlusses einen allgemein gültigen
Zusammenhang ab (Laucken, 1989; Vogt, 1998).
Mit seinem induktiven Vorgehen hat der Forscher eine Theorie bzw. ein Naturgesetz abgeleitet, das bis zur seiner Falsifikation Vorhersagbarkeit ermöglichen
soll. Von Glaserfeld (1985, S. 23) bezeichnet Naturgesetze als „Strukturen, die
der Erlebenswelt (der wir sie abgewonnen haben) dauernd ausgesetzt sind und
ihr weiterhin standhalten oder nicht.“ Sie leisten nicht mehr und nicht weniger
als die Strukturierung der funktionalen Passung zwischen unseren Erkenntnisprozessen und unserer Erlebenswelt. Ein Beispiel für die Relativität von Naturgesetzen ist die Divergenz zwischen Newton`scher und Einstein´scher Physik.
Bezogen auf den engen Kontext unserer Erlebens- und Erfahrenswelt auf der
Erde „funktioniert“ das Newton´sche Modell sehr gut. Bezogen auf einen weiter
ausgerichteten kosmischen Kontext passt das Einstein´sche Modell besser.
Keines der beiden Modelle ist falsch (und aus konstruktivistischer Sicht schon
gar nicht richtig), sondern beide ermöglichen in ihrem jeweiligen Kontext eine
gute Passung zwischen unseren Erfahrungen und deren Strukturierung. Mit
dieser Strukturierung reduzieren Ideen, Theorien und Naturgesetze für uns
Komplexität, da sie einen stabilen (bedingungsanalytischen) Kausalzusammenhang zwischen bestimmten Ereignissen unterstellen. Riedl (1985) leitet die
Gründe für unser gemeinhin kausales Denken evolutorisch ab. Einfache Reflexe, Appetenzverhaltensweisen bis hin zu komplexen Lernprozessen haben die
Funktion, rechtzeitig bzw. präventiv auf Störungen zu reagieren. Das rechtzeitige reflexhafte Schließen des Augenlids bei einem Luftzug verhindert z.B., dass
gegebenenfalls ein fliegendes Insekt das Auge trifft und verletzt. Das rechtzeiti55
Belastung und Beanspruchung
ge Handeln aufgrund ursächlich angenommener Ereignisse in Erwartung bestimmter Wirkungen hat sich als Überlebensvorteil erwiesen und als genetisches Programm durchgesetzt. Daher konstruieren wir quasi aufgrund einer
geerbten Eigenschaft Kausalzusammenhänge. Das bedingungsanalytische Vorgehen ermöglicht also in unserer materiellen Erlebenswelt Orientierung und
Komplexitätsreduktion.
Die Verweisungsanalyse ist demgegenüber die Denkform der Geisteswissenschaften also auch der Psychologie. Untersuchungsgegenstand ist hier nicht
die sinnlich erfahrbare, sondern die Geistes- und Verstandeswelt im Kant´schen
Sinne. Die Einheiten der Verstandeswelt haben nur in ihrem Verweisungskontext eine Bedeutung und sind nur in diesem Kontext verständlich. Sie sind nicht
mit den Sinnen erfahrbar, sondern können nur gedacht werden. Beziehungen
zwischen den Elementen der Verstandeswelt sind nicht kausal miteinander verbunden oder messbar, sondern sie verweisen aufeinander und ermöglichen
einander in einem korrelativen Sinne (Vogt, 1998). Mathematische Verknüpfungen sind dafür ein gutes Beispiel. Die Zahlen innerhalb dieser Verknüpfungen
sind keine Ereignisse, sondern Verstandeseinheiten in ihrer Verweisungsbeziehung. Ohne Bezug zum Zahlensystem sind sie ohne inhaltliche Bedeutung
(Kastner & Vogt, 1998).
Die Logik verweisungsanalytischen Denkens wird bei Von Foerster anhand der
Analogie der nicht trivialen Maschine verdeutlicht. Die inneren Zustände einer
nicht trivialen Maschine beeinflussen ihre Wirkungen (Verhalten). Solange die
inneren Zustände der Maschine nicht bekannt sind, kann weder von der Wirkung auf die Ursache zurückgeschlossen werden noch aufgrund bestimmter
Ursachen Wirkungen vorhergesagt werden. Die inneren Zustände bewirken
neue Zustände und so sind die Operationen der Maschine von den Operationen
in der Vergangenheit abhängig.
Übertragen auf menschliches Verhalten bedeutet dies: Die Vielzahl der inneren
Relationen ermöglicht keine Zuschreibung verursachender und bewirkter Ereignisse. Externe Ereignisse, wie Belastungen und Anforderungen ermöglichen
bestimmte innere Reaktionen, sie bewirken sie jedoch nicht.
Zur Verdeutlichung des Unterschiedes von kausaler Bedingungsanalyse und
ermöglichende Verweisungsanalyse differenziert Laucken die drei Welten (Erfahrensbereiche)
· Lebenswelt (Bereich der Gefühle)
· Geisteswelt (Bereich der Gedanken) und
· Körperwelt (Bereich der Sinne, der Physiologie).
Die Lebenswelt wird in der Phänographie als ursprünglich und selbständig beschrieben. Sie ist der sinnlichen Wahrnehmung entzogen und nicht in Kausalbeziehungen abzubilden. Die Lebenswelt ist die innere Welt der Emotionen,
Gefühle und unmittelbaren Wirkungen. Sie entsteht in jedem Moment neu, indem die Zustände aufeinander verweisen (Kastner et. al., 1998). Die Vorgänge
in der Lebenswelt sind direkt und unmittelbar. Es können ihnen zwar Gedanken
56
Belastung und Beanspruchung
und physiologische Vorgänge zugeordnet werden, diese bilden aber nicht das
Erleben selbst ab (Laucken, 1989).
Die Logographie beschreibt logische Strukturen der Geisteswelt, die von Gedanken und Bedeutungszuweisungen bestimmt ist. Kognition, Wahrnehmung
und Erkennen finden in der Geisteswelt statt. Anders als in der unmittelbaren
Lebenswelt können wir im Rahmen von Metakognition darüber nachdenken,
wie wir wahrnehmen und erkennen. Die Relation von Ereignissen in der Geisteswelt ist - wie in der Lebenswelt – verweisungsanalytisch. Gedanken bedingen nicht neue Gedanken, sie ermöglichen sie.
Die Körperwelt ist der Bereich der Körperfunktionen, in dem bedingungsanalytisch gedacht, geforscht und erschlossen wird. Anders als in Lebens- und Geisteswelt kann in der Körperwelt physikalisch oder physiologisch gemessen werden. Theorien und Modelle werden induktiv entwickelt und deduktiv angewandt
und ermöglichen (in ihrem räumlich und zeitlich begrenzten Kontext) Vorhersagbarkeit und damit Komplexitätsreduktion. Die Körperwelt ist, da sie sich auf
sinnlich wahrnehmbare Ereignisse bezieht, zunächst unabhängig von der Lebens-, aber auch von der Geisteswelt.
Die folgende Tabelle fasst die Denkformen der Psychologie nach Laucken
(1989) zusammen:
Tabelle 4-1: Denkformen der Psychologie (modifiziert nach Laucken, 1989, durch Vogt, 1998)
Denkform
Verweisungsanalyse
Individuum
Lebensmensch
(liebt, hasst, erlebt
Angst und Ärger)
Welt
Lebenswelt
handeln
Umwelt
Metaebene
Lebensumwelt
Phänographie
geistige Umwelt
Logographie
körperliche Umwelt
Physiographie
erfahren
Geisteswelt
bilden
Geistesmensch
(nimmt wahr, folgert,
erwartet)
Bedingungsanalyse
4.1.3
Körpermensch
(setzt Stoffe um,
bewegt sich)
auffassen
Körperwelt
bewirken
einwirken
Bedeutung für die Messung von Belastung und Beanspruchung
Vorgänge in einer der Welten ermöglichen Reaktionen in den anderen Welten,
sie bedingen einander nicht kausal. Dies zu berücksichtigen ist eine wichtige
Prämisse bei der Erforschung von Belastung und Beanspruchung bzw. ihrer
Zusammenhänge.
Verweisungsanalytisch betrachtet, ist die Aufgabenanforderung ein Faktor, der
Beanspruchungsreaktionen ermöglicht, nicht aber in einem kausalen Zusammenhang erzwingt, wie einige Beispiele verdeutlichen:
57
Belastung und Beanspruchung
·
·
·
Anforderungen lösen bei dem einen Beanspruchung, bei dem anderen
das positive Gefühl von Herausforderung aus. Ein erfahrener Lotse hat
im Vergleich zu einem Trainee bei gleicher Anforderung sicherlich ein
anderes Beanspruchungserleben
Anforderungen bzw. Belastungen, die nicht wahrgenommen werden, lösen keine Beanspruchung aus. Der Trainee, der einen potenziellen Konflikt gar nicht erkennt, ist durch diesen nicht beansprucht
Beanspruchung kann auch entstehen, wenn keine (objektive) Belastung
vorliegt. Der Trainee kann mit dem Gedanken an seine Erfahrungsdefizite auch schon Stunden, bevor er die Kontrolle in einem Sektor übernimmt, stark beansprucht sein.
Anforderungen als Untermenge der Belastungen (vgl. Kap. 4.2) scheinen als
Eigenschaft der äußeren Situation zunächst bedingungsanalytisch erfassbar zu
sein. Doch sobald Anforderungen von der untersuchten Personen wahrgenommen und bewertet werden, sind sie Gegenstand der Geisteswelt. Sie werden zu
„erlebten Anforderungen“, die sich der bedingungsanalytischen Logik entziehen.
Die folgende Tabelle soll diese Problematik verdeutlichen:
Tabelle 4-2: Messung der Belastung und Beanspruchung der Lebens-, Geistes- und Körperwelt
(modifiziert übernommen aus Kastner et al. 1998)
Belastung
Beanspruchung
Lebenswelt
Geisteswelt
4
Die mittelbar messbaren
Anforderungen, die eine
Aufgabe subjektiv an die
Person stellt.
Körperwelt
Die messbaren physikalischen Einwirkungen auf
die Person, z.B. Hitze,
Lärm, Licht und die Anforderung der Aufgabe, z.B.
wahrgenommene Anzahl
der Flugzeuge im Sektor
Die erfragbaren Auswir- Die erfragbaren / messbaNicht direkt messbar,
kann nur indirekt durch kungen auf das Befinden ren Auswirkungen auf den
Körper der Person, z.B.
die Körper- und Geis- der Person, z.B. durch
Fragebogen, Interviews, durch Fragebogen, Interteswelt erschlossen
views, sichtbare Leistunsichtbare Leistungen
werden
gen etc. und vor allem
etc.
physiologische Daten
4
In der Abgrenzung der Begriffe „Belastung“ und „Beanspruchung“ (vgl. Kap. 4.2.) findet sich in
der Literatur auch der Begriff „psychische Belastung“ (Rohmert & Rutenfranz, 1975). In diesem
Sinne könnten Schmerzen aufgrund ihres affektiven Charakters auch als Belastung in der Lebenswelt gesehen werden. Das Verständnis von Belastung und Beanspruchung, das dieser
Arbeit zugrunde liegt, folgt der strengen Trennung von Belastung und Beanspruchung nach
Kastner (vgl. Kap. 4.3.3). Dabei sind die Vorgänge außerhalb und innerhalb des Menschen die
Grenze zwischen Belastung und Beanspruchung. Alles, was von außerhalb auf den Menschen
einwirkt, wird als Belastung definiert. Alles, was sich im inneren des Menschen abspielt, hat
58
Belastung und Beanspruchung
Diese Arbeit hat folgende Schwerpunkte:
· Sie versucht mittels der Erfassung von Anforderungen der künftigen Arbeitswelt auf die Beanspruchungsveränderung in der Zukunft zu schließen.
· Sie will auf der Grundlage verschiedener Anforderungs- bzw. Berufsprofile sowie bestimmter Bewältigungsressourcen Rückschlüsse auf berufsspezifische Beanspruchung anstellen.
Vor dem Hintergrund des verweisungsanalytischen Zusammenhangs zwischen
Belastung und Beanspruchung ergeben sich dafür folgende Implikationen:
Die Erfassung von subjektiv erlebten Anforderungen muss in einen multimodalen Gesamtkontext eingeordnet werden, da sich die objektive Anforderung und
die in der Geistes- und Lebenswelt erlebte Anforderung schwerlich im Sinne
von Ursache und Wirkung trennen lassen. Dieser Erfordernis wurde in den beiden zugrundeliegenden Forschungsprojekten entsprochen.
Vorhersagen über die Beanspruchung können sich nur auf den statistisch
durchschnittlichen Mitarbeiter beziehen. Bezogen auf den einzelnen Lotsen oder Flugdatenbearbeiter sind daher nur Wahrscheinlichkeitsaussagen möglich.
4.2
Zentrale Begriffe der Beanspruchungsforschung
Nach der Darstellung der allgemeinen wissenschaftstheoretischen Basis für
die Beanspruchungsforschung sollen im folgenden Kapitel die Begriffe
Stress, Belastung, Anforderung und Beanspruchung erläutert und in Zusammenhang gebracht werden. Dazu werden auch frühe Stress-Konzepte
dargestellt, die Stress entweder als äußere Einwirkung auf den Menschen
oder als innere Reaktion darauf verstehen.
4.2.1
Stress, Belastung und Beanspruchung – begriffliche Abgrenzung
Die Begrifflichkeiten in der Beanspruchungsforschung sind in der Literatur keineswegs klar und eindeutig. Obwohl dieser Forschungsbereich auf eine lange
Tradition zurückblickt, erscheint der Stressbegriff in der Literatur sehr unscharf.
Richter und Hacker (1998, S. 15) bezeichnen die Terminologie in der Stressbzw. Beanspruchungsforschung gar als „semantischen Morast“, in dem die
Begriffe Belastung, Stressor, Anforderung und insbesondere der Stressbegriff
verschwimmen. In der Tat scheint der Terminus „Stress“ einer „Begriffsinflation“
(ebenda, S. 15) zu unterliegen. Umgangssprachlich spricht man von Schulstress, Arbeitsstress, Umweltstress, Freizeitstress etc.
Das Verständnis von Stress bezieht sich dabei sowohl auf die äußere, belastungsreiche Situation wie auch auf die innere physiologische und psychologische Reaktion – wie erhöhte Aktivierungszustände und Krankheit als längerfrisbereits Beanspruchungsqualität. Insofern sind in diesem Modell Belastungen in der Lebenswelt
nicht denkbar.
59
Belastung und Beanspruchung
tige Folge. Ursache und Wirkung, unabhängige und abhängige Variablen werden in dieser begrifflichen Inflation miteinander vermischt (Kastner, 1994a,
Kastner et al., 1998, Richter & Hacker, 1998).
In der Psychologie wird zwischen Stress als Situationsgegebenheit und Stressreaktion als potenzieller personaler Folge darauf unterschieden (Cannon, 1914,
Selye, 1950, Hagemann, 2000). In den Arbeitswissenschaften haben sich die
Begriffe Belastung (Stress als unabhängige Variable) und Beanspruchung
(Stress als abhängige Variable) durchgesetzt. Nach Rohmert und Rutenfranz
(1975; DIN 33405, ISO 10075 von September 1995) werden die beiden Begriffe
wie folgt definiert:
„Belastung (stress) wird verstanden als Gesamtheit der erfassbaren Einflüsse,
die von außen auf den Menschen zukommen und auf ihn psychisch einwirken.“
„Beanspruchung (strain) wird verstanden als die individuelle, zeitlich unmittelbare und nicht langfristige Auswirkung der psychischen Belastung im Menschen in
Abhängigkeit von seinen individuellen (habituellen und augenblicklichen) Voraussetzungen (einschließlich der individuellen Auseinandersetzungsstrategien).“
Dabei ist Beanspruchung nicht negativ konnotiert, sondern bezeichnet (wertneutral) die Reaktion auf psychische Belastungen. Theoretische Beanspruchungskonzepte, insbesondere die transaktionalen Modelle (vgl. Kap. 4.3.) gehen explizit von der Möglichkeit positiver wie negativer Beanspruchung aus.
„Stressoren“ werden als Belastungen verstanden, die Beanspruchung auslösen,
was erst mit ihrer Wirkung evident wird. Ob also Belastungen Stressoren sind,
ist erst ex post feststellbar (Antonovsky, 1979, 1987, 1997). Richter und Hacker
(1998 S. 16) definieren daher „potenzielle Stressoren“ als „externe und interne
Belastungen die mit hoher Wahrscheinlichkeit beim Fehlen kompensierender
Ressourcen das Erleben der Bedrohung verbunden mit unspezifischen, erhöhten Aktivierungszuständen auslösen können.“
Belastungen, die zu Stressoren werden können, sind beispielhaft in folgender
Tabelle zusammengefasst:
60
Belastung und Beanspruchung
Tabelle 4-3: Belastungen in der Arbeitswelt, die Stressreaktionen auslösen können (modifiziert
nach Richter & Hacker, 1998, S. 17)
Belastungsquelle
Belastung
Arbeitsaufgabe
·
·
·
·
·
·
Zu hohe qualitative und quantitative Anforderungen
Unvollständige, partialisierte Aufgaben
Zeit- und Termindruck
Informationsüberlastung
Unklare Aufgabenübertragung, widersprüchliche Anweisungen
Unerwartete Unterbrechungen und Störungen
Arbeitsrolle
·
·
·
·
·
Verantwortung
Konkurrenzverhalten unter den Mitarbeitern (Mobbing)
Fehlende Unterstützung und Hilfeleistung
Enttäuschung, fehlende Anerkennung (Gratifikationskrisen)
Konflikte mit Vorgesetzten und Mitarbeitern
Materielle Umgebung
·
·
·
·
·
·
Lärm
Ungünstiges Licht
Mechanische Schwingungen
Kälte, Hitze
Toxische Stoffe
Zu hohe Strahlung (elektromagnetische, radioaktive)
Soziale Umgebung
·
·
·
·
Betriebsklima
Wechsel der Umgebung, der Mitarbeiter, des Aufgabenfeldes
Strukturelle Veränderungen im Unternehmen
Informationsmangel
„behavior setting“
·
·
·
·
·
·
Isolation
Dichte, Zusammengedrängtheit ( Pferchung)
Angst vor Aufgaben, Misserfolg, Tadel und Sanktionen
Ineffiziente Handlungsstile
Fehlende Eignung, mangelnde Berufserfahrung
Familiäre Konflikte
Person
Kastner (1994a, Kastner et al., 1998) wie auch Rohmert und Rutenfranz (1972)
differenzieren Belastungen als situative Rahmenbedingungen und Beanspruchung als Reaktion auf die Interaktion zwischen Person und Situation. Sie unterscheiden zwei verschiedene Arten von Belastungen:
1.)
physikalisch messbare Belastungen durch die Umgebung (Lärm, Licht,
Temperatur etc.)
2.)
Belastungen im Sinne der Anforderung durch die Tätigkeit bzw. die Aufgabe. Dies schließt verschiedene Anforderungsaspekte ein:
a. Mentale bzw. geistige Anforderungen. Sie erfordern Informationsaufnahme, -verarbeitung und Gedächtnisleistungen
b. Emotionale Anforderungen. Diese können ein Gefühl der Bedrohung oder Angst, die mit der Arbeitsaufgabe einhergeht, hervorrufen
c. Motivationale Anforderungen. Sie entstehen auf der Grundlage
von vereinbarten Arbeitszielen.
61
Belastung und Beanspruchung
Inhaltlich liegen die Anforderungen der Arbeitsaufgabe vor allem in der Erfordernis technischer und sozialer Fähigkeiten und Fertigkeiten. Gerade im operationalen Dienst der Flugsicherung, also in den untersuchten Berufsgruppen,
sind diese Anforderungen besonders hoch und werden mit zunehmender Komplexität und Dynamik des Flugverkehrs noch weiter steigen.
Die Belastungen im Sinne von Anforderungen sind nur bedingt physikalisch
messbar. Sie müssen vielmehr zusätzlich mit Hilfe psychologischer Methoden,
wie etwa der Anforderungsanalyse (vgl. Kap. 3.4), erfasst werden.
Das Begriffsverständnis von Belastung und Beanspruchung in dieser Arbeit
stimmt mit dem von Kastner (1994a, Kastner et al., 1998) in Anlehnung an
Rohmert und Rutenfranz (1972) überein.
4.2.2
Frühe Beanspruchungskonzepte
Frühe Beanspruchungskonzepte definieren Stress entweder als Reiz der Umwelt (Belastung) oder als physiologische Reaktion auf einen Reiz (Beanspruchung).
Reizorientierte Modelle finden sich vor allem in den Arbeitswissenschaften und
fassen unter Stress die Gesamtheit aller belastenden Einwirkungen (Stressoren) aus Lebenssituation, Arbeit und Umwelt zusammen (Richter & Hacker,
1998). Stress ist somit eine situative Gegebenheit, ein Umweltreiz und damit
eine unabhängige Variable. Die Modelle dieser Klasse unterstellen einen mechanistisch kausalen Zusammenhang zwischen diesem Reiz und einer Stressreaktion. Es wird angenommen, dass aufgrund ihrer stammesgeschichtlich gleichen Organisation und ähnlichen Struktur (Maturana, 1987) Individuen in gleicher oder ähnlicher Weise auf gleiche Reize reagieren. Untersuchungsfokus
dieser Modelle ist die Belastungsquelle, etwa in einer Arbeitssituation. Bekannte
Ansätze dieser Forschungsrichtung sind Modelle aus der Life-Event-Forschung
(Holmes und Rahe, 1967; Sarason, Johnson & Siegel, 1978). Auch Arbeitsanalyseverfahren – wie sie in den Studien, die dieser Arbeit zugrunde liegen, verwandt wurden – orientieren sich an den Belastungen (Fleishman-Job-Analysis
Survey von Fleishman et. al., 1992, Synthetische Beanspruchungsanalyse von
Wieland-Eckelmann,
ergonomische
Messungen,
etc.).
Individuelle
Besonderheiten und kognitive wie emotionale Bewertungen des Reizes finden
in den reizorientierten Modellen keine Berücksichtigung (Lazarus & Cohen,
1978; De Longis, Coyne & Lazarus, 1981). Daher reichen diese Konzepte allein
nicht aus, das Phänomen Stress zu erklären.
Reaktionsorientierte, biologisch ausgerichtete Modelle verstehen Stress als Reaktion auf eine Belastung und damit als abhängige Variable. Der Fokus richtet
sich auf die Adaptation auf den Reiz ohne Berücksichtigung der Eigenart der
einwirkenden Belastung. Sofern sie das allgemeine Adaptationssyndrom (AAS)
nach Selye (1950) auslösen, werden beliebige Reize zu Stressoren. Das AAS
postuliert drei Reaktionsstufen eines Individuums auf einen physikalischen oder
psychologischen Reiz. Grundlage dieser Reaktionen sind angeborene Orientierungs- und Schreckreaktionen (Richter & Hacker, 1998). Das Ausmaß der
62
Belastung und Beanspruchung
Stressreaktion ist abhängig von der Intensität und Abfolge der einwirkenden
Reize sowie von spezifischen Bewältigungsmechanismen. Auf einen Reiz folgen nach dem AAS folgende Reaktionsstufen:
Belastung
Alarm
Beanspruchung
Widerstand
psych.
Ermüdung
Erschöpfung
Abbildung 4-1: Das allgemeine Adaptationssyndrom (AAS) nach Selye
Bei der Alarmreaktion lassen sich die Schock- und die Gegenschockphase unterscheiden (Selye, 1950). In der Schockphase erfolgt die unmittelbare Reaktion auf den Reiz aufgrund von genetisch bedingten physiologischen Veränderungen wie erhöhter Herzfrequenz, erhöhter Atemfrequenz etc. Diese erste Reaktion soll den Organismus aktivieren und körperliche Höchstleistungen ermöglichen („Fight or Flight“, vgl. Cannon, 1914).
Bleibt der Organismus weiterhin dem Reiz ausgesetzt, geht die Schock- in die
Gegenschock- bzw. Rebound-Phase über. Es erfolgt der Versuch, die Körperfunktionen der Alarmphase beizubehalten und durch körperliche Verteidigungsmaßnahmen der neuen Situation gerecht zu werden. Dies geht beispielsweise mit der vermehrten Ausschüttung von Hormonen (Cortisol, Aldosteron, Adrenalin) einher. Blutdruck, Blutzuckerspiegel und Herzfrequenz steigen.
Bei vorgeschädigten Organismen kann es aufgrund der massiven physiologischen Reaktionen zu akuten Erkrankungen oder auch zum Tod kommen (z.B.
durch Herzinfarkt).
In der Widerstandsphase erfolgt die Anpassung an die Reize bei partiellem Abklingen der physiologischen Reaktionen aus der Alarmphase. Der Organismus
hat sich an das erhöhte Reizniveau angepasst und ist zur Verarbeitung der weiteren Reize mit erhöhter Widerstandskraft ausgestattet. Der Körper ist auf weitere Belastungen vorbereitet und kann dem Stressor bei neu eingestellter physiologischer Konstellation begegnen. Bei Chronifizierung der Anpassungen aufgrund des ständig hohen Reizniveaus kann es zu morphologischen Verände63
Belastung und Beanspruchung
rungen kommen, die Krankheiten hervorrufen können (z.B. essentielle Hypertonie durch Sollwerterhöhung).
In der Erschöpfungsphase schließlich verliert der Körper seine Anpassungsfähigkeit. Dabei bestehen große genetische und lernbedingte interindividuelle Unterschiede. Wirkt der Stressor auch in der Erschöpfungsphase fort, folgt der
Zusammenbruch des Anpassungsmechanismus. Es kommt zum Kollaps der
Immunabwehr oder anderer Systeme (z.B. Niere) und schweren körperlichen
Beeinträchtigungen.
4.2.3
Zusammenfassung
Zentrale Begriffe der Stressforschung werden in der Literatur uneinheitlich verwandt und unscharf voneinander abgegrenzt. Für diese Arbeit ist das Verständnis von Belastung und Beanspruchung in Anlehnung an die Definition von
Rohmert und Rutenfranz (1972) relevant. Zentral ist zudem das Verständnis
des Begriffes „Anforderung“ bei Kastner in Anlehnung an Rohmert und Rutenfranz (1972).
Ein unterschiedliches Verständnis des Stressbegriffs findet sich auch in den
frühen reiz- bzw. reaktionsorientierten Stresskonzepten.
In keiner der beiden Modellklassen finden geistige und emotionale Aspekte in
der Entstehung von Beanspruchung Berücksichtigung. (Hurst, Jenkins & Rose,
1978, Lazarus & Cohen, 1978). Beide Modellklassen unterstellen bedingungsanalytisch kausale Zusammenhänge von Reiz und Beanspruchungsreaktion.
Beanspruchung steht jedoch mit Belastung in einem verweisungsanalytischen
Zusammenhang und ergibt sich in einem Prozess des Zusammenspiels von
situativen Belastungen und personalen Aspekten (Lazarus & Cohen, 1978; Lazarus & Launier, 1981; Kastner, 1986; Kastner et al., 1998). Wesentliche Faktoren wie inter- und intraindividuell unterschiedliche Bewertungsvorgänge der Situation und der personalen Ressourcen sowie die Ermöglichungsbeziehungen
zwischen Geistes- Körper- und Lebenswelt finden in den frühen Stresskonzepten keine Berücksichtigung.
4.3
Ausgewählte Beanspruchungsmodelle
Anders als die frühen Stresskonzepte verstehen die transaktionalen Modelle
die Entstehung von Beanspruchung als Wechselwirkung aus situativen Aspekten und personaler Wahrnehmung, Bewertung und Bewältigungsmöglichkeiten. Die transaktionalen Modelle bilden die Basis für das Beanspruchungsverständnis dieser Arbeit. Daher sollen in den folgenden Abschnitten
drei ausgewählte transaktionale Konzepte vorgestellt werden.
4.3.1
Das transaktionale Stresskonzept von Lazarus
Das transaktionale Stresskonzept von Lazarus ist das wohl einflussreichste
in der Literatur und liegt den meisten Bewältigungsmodellen als Basis
zugrunde. Im Vergleich zu den einseitigen reiz- und reaktionsorientierten
Modellen fokussiert es auf die individuellen Anpassungsprozesse eines Indi64
Belastung und Beanspruchung
viduums auf eine Belastung bzw. Anforderung. Ob und wie diese Anpassung gelingt, hängt von der subjektiven Bewertung der Anforderung und den
Anpassungsmöglichkeiten des Individuums ab. Damit ist Beanspruchung
keine absolute, sondern eine relationale Größe, die von Variablen der Situation und der Person abhängt. Das Modell geht von einem wiederholten
Durchlauf eines Zyklus von kognitiven Analysen und kognitiv emotionalen
Bewertungen der wahrgenommenen Situation aus. Der Bewertung der Situation folgt die Bewertung der eigenen Bewältigungsmöglichkeiten und
schließlich die Neubewertung der belastenden Situation.
4.3.1.1 Die Definition von Beanspruchung bei Lazarus
Seit den ersten Veröffentlichungen einer umfassenden Theorie (Lazarus,1966),
hat Lazarus seine Auffassung von psychologischer Beanspruchung mehrfach in
wesentlichen Punkten revidiert (Lazarus & Launier, 1978). In neueren Darstellungen (Lazarus & Folkman, 1984, 1987) wird Beanspruchung wie folgt definiert: Beanspruchung ist ein relationales Konzept, das die Beziehung (Transaktion) zwischen Umwelt und Person erfasst.
„Psychologischer Stress bezieht sich auf eine Beziehung (der Person) mit der
Umwelt, die vom Individuum im Hinblick auf sein Wohlergehen als bedeutsam
bewertet wird, aber zugleich Anforderungen an das Individuum stellt, die dessen Bewältigungsmöglichkeiten beanspruchen oder überfordern“ (Lazarus &
Folkman 1986, S. 63).
Das transaktionale Modell geht von einer gegenseitigen Beeinflussung von Person und Situation aus. Nicht nur die Situation wirkt auf die Person, sondern diese wirkt beispielsweise durch ihr Bewältigungsverhalten auf die Situation zurück. Nicht „objektive“ Situationsparameter (vgl. reizorientierte Modelle) oder
dispositionale Persönlichkeitseigenschaften bzw. typische Reaktionsmuster
(vgl. Reaktionsorientierte Modelle) stehen im Mittelpunkt des Interesses, sondern der Interaktionsprozess zwischen Person und Situation (Rüger, 1990).
Zentral für das Entstehen von Beanspruchung sind verschiedene Bewertungsund Bewältigungsprozesse:
· Die (subjektive) Bewertung der Situation und der eigenen Ressourcen
durch die Person („cognitive appraisal“)
· Bewältigung („coping“).
4.3.1.2 Primäre, sekundäre und Neubewertung
Ob eine Anforderung geistige, körperliche und emotionale Beanspruchung auslöst, hängt zunächst von der subjektiven Bewertung der Anforderung selbst und
der Einschätzung der Bewältigungsmöglichkeiten einer Person ab. Diese Einschätzung moderiert die Erwartung von Folgen, die die Anforderung aus subjektiver Sicht des Individuums hat. Die Erwartungsbildung hat kognitiven Charakter
und wird beeinflusst von Personen- ( z.B. Optimismus, Kontrollüberzeugung,
Fähigkeiten, Fertigkeiten) und Situationseigenschaften (z.B. Routinesituation,
Vertrautheit mit dem technischen System und der Arbeitsumgebung). Beanspruchungsreaktionen auf der Grundlage subjektiver Erwartungen sind im Hinblick auf ihre Art, Intensität und Dauer intra- und interindividuell verschieden
(Arnold, 1960, Krohne, 1997).
65
Belastung und Beanspruchung
Bei der Antizipation der Folgen, die durch die jeweils in Betracht gezogene Bewältigung der Anforderung entstehen, spielen Bewertungsprozesse die zentrale
Rolle. Erst über den Vorgang der Bewertung lösen Anforderungen Beanspruchung aus. Lazarus und Folkman (1984,1987) unterscheiden drei verschiedene
Formen der Bewertung, wobei die ersten beiden rein kognitiver Natur sind:
· Primärbewertung („primary appraisal“)
· Sekundärbewertung (“secondary appraisal”)
· Neubewertung (“Re-appraisal”).
In der Primärbewertung („primary appraisal“) erfolgt eine Abschätzung der Situation unter dem Aspekt der Situationsrelevanz für das Wohlergehen des Individuums („well being”). Die Primärbewertung ist somit situationsbezogen, d.h.,
das Individuum bewertet subjektiv die „erlebte Anforderung“.
Die Primärbewertung der Anforderung wird mit Blick auf das „Well Being“ unterschieden nach
1. Irrelevant
2. Günstig
3. Stressbezogen.
Die Bewertung der Situation als stressbezogen wird weiter ausdifferenziert
nach:
o Bedrohung („threat“)
o Schaden / Verlust („harm“ / „loss“)
o Herausforderung („challenge“).
Aus der expliziten Berücksichtigung von „challenges“ wird deutlich, dass Lazarus et al. sich in ihrem Beanspruchungskonzept nicht auf „Stressoren“ im Sinne
negativ erlebter Anforderungen oder Belastungen beschränken. So ist auch die
Planung einer Hochzeit oder die Geburt eines Kindes eine Anforderung, die
aber meist positiv erlebt wird.
Die Sekundärbewertung („secondary appraisal“) stellt die Bewertung des Individuums im Hinblick auf seine Ressourcen und Bewältigungsmöglichkeiten dar.
Sie ist damit nicht anforderungs-, sondern reaktionsbezogen. Ob jemand eine
Anforderung als bedrohend oder herausfordernd einschätzt, hängt daher wesentlich von der Einschätzung seiner Ressourcen ab (Lazarus 1991, Lazarus &
Launier, 1978), wobei personale und soziale Ressourcen differenziert werden.
Personale Ressourcen beinhalten bestimmte positive Erwartungshaltungen und
einen positiven Selbstwert. Soziale Ressourcen bezeichnen das Maß an Wertschätzung und Unterstützung im sozialen Umfeld.
Die Bezeichnung „primary” und „secondary appraisal" impliziert eine Chronologie mit der zeitlichen Nachordnung des „secondary appraisal”, wenngleich beide Bewertungsvorgänge zeitgleich ablaufen. Lazarus und Launier (1978) schlugen deshalb ersatzweise die Bezeichnungen „appraisal of well-being“ und „appraisal of coping resources“ vor, die sich aber in der Literatur nicht durchsetzten
(Rüger et al., 1990).
66
Belastung und Beanspruchung
Im Verlauf der Auseinandersetzung der Person mit der Anforderung kann es zu
einer Neubewertung der Person-Situation-Beziehung kommen. Anders als die
Prozesse der Primär- und Sekundärbewertung läuft die Neubewertung nicht
rein kognitiv ab, sondern enthält bereits Aspekte der körperlichen und
emotionalen Reaktion auf die kognitive Erwartungsbildung.
Die Neubewertung kann sich aus der Veränderung der Konstellation von Person und Situation ergeben, denn durch eventuelle Bewältigungshandlungen
verändert das Individuum seine Situation und damit auch deren Bewertung.
Solche Rückmeldungen aus dem angelaufenen Bewältigungsprozess führen
also zur interpsychisch begründeten Neubewertung.
Die Neubewertung kann sich aber auch aus der rein intrapsychischen Auseinandersetzung mit der Anforderung ohne voriges aktives eigenes Handeln ergeben, indem bedrohliche oder frustrierende Aspekte der Anforderung umgedeutet werden. Neubewertung aufgrund von intrapsychischen Prozessen wird auch
als „palliatives Coping“ oder „defensive“ Neubewertung bezeichnet und hat insbesondere im Hinblick auf die Emotionsregulation (Angst, Ärger) Bedeutung
(Laux & Weber 1990, vgl. Kap. 5.2).
Eine Person, die bei geringen Ressourcen also einer anfordernden Situation
ausgesetzt ist, mag im Sinne dieser „defensiven“ Neubewertung die Tendenz
zur Überschätzung der Anforderung haben, anstatt sich selbst mangelnde Fähigkeiten und Fertigkeiten zuzugestehen.
4.3.1.3 Bewältigung
Der Prozess der Bewältigung ist bei Lazarus inhärenter Bestandteil seines umfassenden transaktionalen Beanspruchungsmodells und bildet die Brücke zwischen Anforderung und der Entstehung von Beanspruchungsreaktionen. Zentral sind dabei die zur Verfügung stehenden personalen und sozialen Ressourcen. Die Wirkmechanismen dieser Ressourcen sind sehr komplex und werden
in einer Vielzahl von Bewältigungsmodellen untersucht. Dem Bewältigungsprozess ist in dieser Arbeit ein eigenes umfangreiches Kapitel gewidmet. Die in
diesem Kapitel vorgestellten ausgewählten Bewältigungskonzepte beinhalten
als zentrale Faktoren stets erwartungsbezogene personale Bewältigungsressourcen (Optimismus, Selbstwirksamkeit, Kohärenzsinn, Kontrollüberzeugung).
Die Konzepte beziehen sich weitestgehend auf das transaktionale Modell von
Lazarus und stehen mit diesem im Einklang.
Lazarus und Folkman (1984, S. 283) definieren Bewältigung als „den Prozess
der Handhabung („management“) jener externen oder internen Anforderungen,
die vom Individuum als die eigenen Ressourcen beanspruchend oder übersteigend bewertet werden.“5 Coping bezieht sich somit auf die Anpassungsprozes-
5
In leichter Abweichung davon wird in dieser Arbeit Anforderung immer als externe Gegebenheit betrachtet. Die bewertete bzw. erlebte Anforderung enthält bereits Komponenten der Beanspruchung. Vgl. dazu das folgende Kapitel.
67
Belastung und Beanspruchung
se des Individuums, die sich unter problematischen oder neuartigen Bedingungen vollziehen.
Dabei werden fünf Hauptaufgaben des Coping genannt (Cohen & Lazarus
1979):
1. Reduktion des Einflusses schädigender Umweltbedingungen
2. Anpassung an oder Tolerierung von negativen Ereignissen oder Umständen
3. Erhaltung eines positiven Selbstbildes
4. Regulation von Emotionen zur Sicherung des emotionalen Gleichgewichtes
5. Suche nach sozialer Unterstützung (das aktive Aufsuchen und die Inanspruchnahme von Unterstützung durch andere zur Aufrechterhaltung befriedigender Beziehungen mit anderen Personen).
Zur Erfüllung dieser Copingfunktionen bedient sich das Individuum bestimmter
Bewältigungsstrategien (vgl. Kap. 5.2). Möglichkeiten von Bewältigungsstrategien sind nach Folkmann et. al. (1986):
· Aggressive Konfrontation
· Problemlösung
· Distanzierung
· Selbstkontrolle
· Vermeidung
· Neuinterpretation von Ereignissen (z.B. als Bereicherung „growth“).
Im Zuge der empirischen Erfassung von Stressbewältigung wurde von Lazarus
und Mitarbeitern ein Fragebogen konzipiert, der die Art des Bewältigungsverhaltens erfassen soll („Ways of coping Questionnaire“, WoCQ; Folkman & Lazarus,
1988; Lazarus, 1991; deutsche Version von Ferring und Filipp, 1989a).
Den
Bewältigungsstrategien
lassen
sich
zwei
grundsätzliche
Bewältigungsfunktionen zuordnen:
· INSTRUMENTELLE / PROBLEMBEZOGENE Bewältigung durch die direkte Befassung mit der Anforderung / Situation / Umgebung-PersonTransaktion
· PALLIATIVER / EMOTIONSBEZOGENER Bewältigung in Richtung auf
Emotionskontrolle.
Tendenziell werden aktive und problemzentrierte Strategien im Vergleich zu
den emotionszentrierten als wirksamer angesehen (Braukmann & Fillipp, 1984,
vgl. Kap.5.2).
4.3.1.4 Zusammenfassung
Das transaktionale Modell von Lazarus betont den relationalen Charakter von
Beanspruchung in Abhängigkeit von Situations- und Personeneigenschaften.
68
Belastung und Beanspruchung
Bei gleicher Anforderung entstehen je nach personaler Konstitution inter- und
intrapersonell unterschiedliche Beanspruchungsreaktionen. Zentral dabei sind
kognitive Bewertungsvorgänge bezüglich der Situation („primary appraisal“) und
der eigenen Bewältigungsmöglichkeiten („secondary appraisal“). Mit Fortschreiten des Bewältigungsprozesses nimmt das Individuum zudem die Neubewertung der Anforderung vor. Im Prozess der Bewältigung spielen personale und
soziale Ressourcen eine zentrale Rolle. Personale Ressourcen sind im Wesentlichen Kompetenzerwartungen und ein positives Selbstbild, soziale Ressourcen
bezeichnen die Wertschätzung und Unterstützung durch das soziale Umfeld.
Bewältigung kann instrumentell oder emotionszentriert erfolgen.
4.3.2
Das Auftrags-Auseinandersetzungs-Konzept von Hacker und
Richter
Hacker
und
Richter
betrachten
in
ihrem
Auftrags-Auseinandersetzungskonzept vor allem die Beanspruchung aus Arbeitsanforderungen im Hinblick auf die Erstellung einer Arbeitsleistung. In ihrem handlungstheoretischen Beanspruchungsmodell heben auch sie kognitive Bewertungsprozesse und relationale Beziehungen zwischen Arbeitssituation und
personalen Coping-Möglichkeiten hervor. Eine zentrale Rolle spielen dabei
die Möglichkeiten zur Tätigkeitsregulation, vergleichbar mit den instrumentellen Coping-Strategien bei Lazarus. In der Erklärung der Wechselwirkung
von Belastung, Bewältigung und Beanspruchung bei Hacker und Richter ergeben sich viele Parallelen zum allgemeiner gehaltenen Modell von Lazarus. Um Redundanzen zu vermeiden, sei das Auftrags-Auseinandersetzungs-Konzept daher nur grob dargestellt.
4.3.2.1 Die Bedeutung von Auftrag, Aufgabe und Beanspruchung
Die Handlungsregulationstheorie versteht sich als Psychologie des Handelns
und seiner Regulation und dient bei einigen Autoren als allgemeinpsychologische Fundierung der Arbeitspsychologie. Diese Forschungsrichtung beschäftigt
sich damit, wie Menschen durch konkrete Handlungen Ziele (z.B. Arbeitsleistung) anstreben und erreichen (Leitner et. al, 1987; Volpert, 1987). Der Begriff
„Regulation“ bezeichnet dabei „die psychischen Prozesse der Formung und
Lenkung von Handlungen“ (Volpert, 1987, S. 5). Dies bezieht sich auf die Art
und Weise, wie Ziele gebildet werden, wie sie in Teilziele untergliedert und
durch entsprechende Handlungen erreicht werden.
Das Verständnis der „Arbeitstätigkeit“ bei Hacker (1986) verdeutlicht zentrale
Annahmen der Handlungsregulation:
· Die Arbeitstätigkeit ist bewusst und zielgerichtet
· Das Ziel ist ein vorweggenommenes Arbeitsresultat
· Die Tätigkeit wird willensmäßig auf das Resultat hin reguliert
· Bei der Herstellung des Resultats verändert sich die Persönlichkeit im
Hinblick auf Fähigkeiten, Fertigkeiten und Einstellungen
· Die kleinsten Einheiten bzw. Grundbestandteile der willensmäßig gesteuerten Tätigkeit sind die (Einzel-) Handlungen.
69
Belastung und Beanspruchung
(Arbeits-) Aufgaben werden als Handlungsforderungen an das Individuum gesehen und stellen Anforderungen an die psychische Regulation.
Handlungstheoretisch ausgerichtete Modelle, wie das Auftrags-Auseinandersetzungs-Konzept von Hacker und Richter sind darauf ausgelegt, übergreifende Strukturen und Prozesse der kognitiven Handlungsregulation zu erfassen (Brandstätter, 1995). Die arbeits- und organisationspsychologisch konkretisierte Handlungstheorie (Hacker, 1986; Volpert, 1987) beschäftigt sich vor
allem mit der Frage, wie sich Personen im Arbeitskontext bestimmte Bewusstseinsstrukturen aneignen. Psychische Beanspruchung nimmt bei diesem Prozess eine zentrale Rolle ein.
Richter und Hacker (1998, S. 32) definierten psychische Beanspruchung bei der
Arbeit als „... Das Inanspruchnehmen von psychischen Leistungsvoraussetzungen beim Ausführen von Arbeitstätigkeiten zum Erfüllen von übernommenen
Arbeitsaufträgen unter gegebenen Erfüllungsbedingungen und bei gegebenen
individuellen antriebs- und ausführungsregulatorischen sowie körperlichen Leistungsvoraussetzungen durch individuelle Arbeitsweisen.“
Der Definition ist zu entnehmen, dass es im Modell der Auftrags-Auseinandersetzung nicht primär darum geht, die Entstehung von Beanspruchung zu
erklären, sondern den Prozess der Leistungserstellung zu verdeutlichen. Dieser
Prozess wird maßgeblich durch Beanspruchungsparameter beeinflusst. Zur
Steigerung der Leistung wird dabei ein gewisses Maß an Beanspruchung als
Voraussetzung gesehen, d.h. Beanspruchung wird als wertneutral definiert. Wie
das transaktionale Modell von Lazarus geht auch das handlungstheoretische
Modell von Richter und Hacker davon aus, dass Beanspruchung aus dem Geflecht von Wechselwirkungen zwischen Auftrag, Ausführungsbedingungen und
der arbeitenden Person selbst entsteht.
4.3.2.2 Beanspruchungsregulation
Zur Beschreibung von Beanspruchung werden zwei grundsätzliche Ansätze
unterschieden.
Der Anforderungs-Ressourcen-Ansatz (Richter & Hacker, 1998; WielandEckelmann, 1992) verfolgt das Ziel, Beanspruchung bei der Arbeit zu optimieren. In diesem Ansatz wird Beanspruchung als abhängige Variable betrachtet.
In ihrem handlungs- und tätigkeitsregulatorischen Vorgehen folgen Richter und
Hacker demgegenüber dem Aufgaben-Anforderungs-Ansatz (Hacker, 1995) mit
dem Ziel, durch Arbeitsanalyseansätze (vgl. Kap.3.3-3.4) die Voraussetzungen
für Leistungserstellung zu untersuchen. Abhängige Variable ist hier die Leistung, nicht die Beanspruchung, obwohl der Prozess der Leistungserstellung
transaktional auf die Beanspruchung zurückwirkt, wie Abb. 4-2 verdeutlicht. Die
Erfassung von Leistungsvoraussetzungen hat sich überwiegend in der Arbeitspsychologie und der Ergonomie entwickelt und zielt auf die Gestaltung des Arbeitsumfeldes sowie zukünftiger Aufgaben.
70
Belastung und Beanspruchung
Arbeitsauftrag
übernommene
Aufgabe
Beanspruchung
Arbeitsweise
Leistung
Veränderung der Arbeitsweise
Anspruchsniveausenkung/ Aufwandssteigerung
Abbildung 4-2: Stabilisierungsmöglichkeiten der Tätigkeitsregulation unter Belastung
(Richter & Hacker, 1998, S. 38)
In der Arbeitssituation wird das Individuum mit einem objektiv gegebenen Auftrag konfrontiert, der durch die Person interpretiert bzw. redefiniert wird. Die
ausgeführte bzw. übernommene Aufgabe ist demzufolge die subjektive Repräsentation objektiver Bedingungen im Arbeitsprozess (Hacker, 1986).
Die Bewältigung der subjektiv erlebten Arbeitsanforderung (übernommene Aufgabe bzw. „redefinierte Aufgabe“, Hackman & Oldham, 1975) wird durch eine
Veränderung der Arbeitsweise, durch mehr Anstrengung oder durch Zielmodifikation (s. obige Abbildung) erreicht. Diese drei Mechanismen der Tätigkeitsregulation (Bewältigung der Arbeitsanforderung) werden im Prozess ständiger
Destabilisierung und restabilisierender Regulation durch das Individuum in einer
bestimmten Reihenfolge in Gang gesetzt. Zunächst steigert die Person ihre Anstrengung, verändert dann bei weiteren Destabilisierungen ihre Arbeitsweise
und modifiziert bzw. senkt schließlich ihre Arbeitsziele. Die stabilisierende Regulation (Bewältigung) erfolgt also im Zusammenhang kognitiver und motivationaler Wechselwirkungen zwischen Person (Aufgabenbearbeiter) und Situation
(Auftrag und Erfüllungsbedingungen).
Wie im transaktionalen Modell von Lazarus ergibt sich auch in der AuftragsAuseinandersetzungs-Konzeption die Beanspruchung als Wechselwirkung zwischen personalen und situativen Komponenten.
Im Hinblick auf eine erfolgreiche Bewältigung postulieren Hacker und Richter
die aktive Auseinandersetzung im Rahmen einer geänderten Tätigkeitsregulation, vergleichbar mit dem instrumentellen Coping bei Lazarus (Lazarus & Launier, 1981, vgl. Kapitel 4.3.1).
Über eine Veränderung bzw. Optimierung der Arbeitsweise oder eine Redefinition der Ziele versucht das Individuum die erlebte Anforderung zu bewältigen
und negative Beanspruchungsfolgen zu vermeiden.
71
Belastung und Beanspruchung
Im Verständnis von Hacker und Richter können Folgen von Beanspruchung im
Hinblick auf die Leistung und die Leistungserwartung sowohl positiv wie auch
negativ sein (Hacker & Richter, 1984). Die erfolgreiche Handlungsregulation
führt zu Lernprozessen, Training und positiven Emotionen (erweiterte Fertigkeiten, Zufriedenheit, Selbstsicherheit). Diese Erweiterung der personalen Ressourcen können gesundheitsförderlich sein (Kastner, 1994a; Kastner & Vogt,
1998).
Andererseits wirken ineffiziente Regulationsversuche oder solche, die von
Angst und Unsicherheit begleitet werden (Oesterreich, 1982; Semmer, 1984)
leistungsmindernd und verursachen negative Emotionen wie Frustration, Wut,
Angst und Hilflosigkeit. Diese können wiederum Beanspruchungsfolgen mit
Krankheitswert haben (Kastner & Vogt, 1998).
Gleiche Anforderungen können also je nach organisationalen, sozialen und
personalen Ressourcen zu gesteigertem Potenzial oder zu Entmutigung und
Erschöpfung führen (Karasek & Theorell, 1990).
4.3.2.3 Zusammenfassung
Grundlegende Begriffe der Auftrags-Auseinandersetzungs-Konzeption sind Auftrag, (redefinierte) Aufgabe, Beanspruchung und Tätigkeitsregulation.
Der Arbeitsauftrag definiert die objektive Arbeitssituation und wird über die subjektive Wahrnehmung und Bewertung zur redefinierten Aufgabe. Die subjektiv
wahrgenommene Aufgabe führt unter Umständen zu Beanspruchung, deren
Regulation bzw. Bewältigung durch rationales aktives und zielgerichtetes Handeln erfolgt. Die Handlungsregulation erfolgt in drei Stufen:
· Änderung der Arbeitsweise
· Erhöhung der Anstrengung
· Modifikation des Arbeitsziels.
Die Folgen der Beanspruchung können sowohl positiv wie auch negativ sein.
Erfolgreiche Handlungsregulation führt zu Freude und Stolz und Leistungssteigerung, ineffiziente Regulation dagegen zu Angst und Unsicherheit. Beanspruchung bei der Arbeit kann daher positive wie negative gesundheitliche Folgen
nach sich ziehen.
Die Handlungsregulationstheorie geht für den Arbeitskontext von einem rationalen, aktiven und zielgerichteten Handeln aus. Im Hinblick auf die geringe Relation von Vorsätzen und tatsächlichen Handlungen dürfte die Annahme streng
zielgerichteten Handelns jedoch im Allgemeinen eher realitätsfern sein.
Das handlungstheoretisch fundierte Modell bezieht sich allerdings auf den (engen) Handlungsbereich der Arbeit, in dem der Leistungsbezug dominiert und
eine aktive Auseinandersetzung mit den Arbeitsanforderungen sicherlich die
bevorzugte Bewältigungsform sein sollte. Insofern haben sich in den Arbeitswissenschaften handlungs- und tätigkeitsorientierte Ansätze bewährt.
Bei der Messung und Erklärung des Konstrukts Beanspruchung, sei es mit Hilfe
physiologischer oder auch psychologischer Methoden, ist die Begrenzung auf
den Handlungsbereich Arbeit jedoch schwierig. Es ist kaum zu trennen, ob der
72
Belastung und Beanspruchung
Lotse gerade beansprucht ist, weil die Verkehrssituation in seinem Sektor
schwierig ist oder weil er mit privaten Problemen beschäftigt ist.
4.3.3
Die Beanspruchungshandlungsanalyse von Kastner
Das in den folgenden Abschnitten vorgestellte Modell der Beanspruchungshandlungsanalyse (BHA, Kastner, 1986, 1994a) verbindet die transaktionalen Grundlagen des Konzepts von Lazarus mit den handlungs- und tätigkeitsregulatorischen Ansätzen der handlungsorientierten Modelle. Anders
als im Auftrags-Auseinandersetzungs-Konzept erfolgt in der BHA explizit die
Berücksichtigung verschiedener Handlungsbereiche, die über den Arbeitskontext hinaus gehen. Die BHA kann insofern als umfassende Erweiterung
und Fortentwicklung allgemeiner transaktionaler Beanspruchungsmodelle
angesehen werden. Sie bildet die stresstheoretische Basis für die vorliegende Arbeit und soll daher ausführlich dargestellt werden.
4.3.3.1 Leistung, Belastung und Beanspruchung
Die Beanspruchungshandlungsanalyse untersucht und erklärt zum einen das
Entstehen und die Gründe für Beanspruchung und leitet daraus zum anderen
Handlungsregulationen bzw. Bewältigungsmöglichkeiten zur Optimierung von
Beanspruchung ab. Damit bietet die BHA einen umfassenden Erklärungsansatz
und bildet die Basis für praxisrelevante Empfehlungen zur Verhaltensoptimierung.
Zentrale Bausteine der BHA sind:
· verschiedene Handlungsebenen
· die Begriffe Komplexität, Dynamik und Affordanz
· der transaktionale Handlungskreis sowie
· die Diagnose von Belastungs- und Beanspruchungsdifferenzen zwischen
Basislinie und aktueller Handlung hinsichtlich extraspektiv und / oder introspektiv erfasster Aspekte von Person, Situation und Organisation.
Gemäß der BHA gestaltet sich der Lebensprozess in den dynamischen Wechselwirkungen einer Person mit den jeweiligen (Leistungs-)Situationen, in die sie
sich begibt, und mit der Organisation, in der sie tätig ist. Jede Situation stellt
mehr oder weniger schwierige Anforderungen an unseren Organismus.
Jede Leistung ist eingebettet in Wechselwirkungen einer Person (z. B. Lotse
XY) mit einer Situation (z. B. Organisation X, Sektor Y, Verkehrssituation Z). Die
situativen, von außen einwirkenden Rahmenbedingungen sind Belastungen, die
subjektiven (mentalen und emotionalen) Reaktionen auf diese Belastungen stellen Beanspruchung dar.
Wie die Leistung entsteht Beanspruchung aus der Interaktion von Person und
Situation, wobei gleiche Belastungen für unterschiedliche Personen unterschiedlich beanspruchend sein können. Dabei kann Beanspruchung sowohl
negative, wie auch positive Bewertungen erfahren. Letztlich geht es bei der Optimierung von Beanspruchung darum, die bestmögliche Balance zwischen
(leistungs-) notwendiger Aktivierung und der Vermeidung von negativen Beanspruchungsfolgen zu finden.
73
Belastung und Beanspruchung
Die situativen Rahmenbedingungen sind Belastungen, die von außerhalb unseres Köpers auf diesen einwirken (Abbildung 4-3). Nachdem Belastungen und
Anforderungen die Haut als Grenze zwischen innen und außen passiert haben,
werden sie subjektiv wahrgenommen und erlebt. Dieser Prozess hängt wesentlich von den (wahrgenommenen) eigenen, personalen Ressourcen (Vgl. Kap.
3.3.) wie beispielsweise Fitness und Ausbildung sowie der zur Verfügung stehenden Unterstützung am Arbeitsplatz ab (soziale Ressourcen, z.B. Technik,
Kollegen). Auch die soziale Unterstützung durch Familie und Freunde spielt
eine Rolle. Die sich aufgrund der Belastungen, ihrer Wahrnehmung und Bewältigung ergebenden Beanspruchungen in Körper-, Geistes- und Lebenswelt (Vgl.
Kap. 2.1.) werden nun in weiten Teilen von uns selbst gestaltet. Bei gelungener
Beanspruchungsoptimierung resultieren Gesundheit und Sicherheit, die schließlich die angestrebte Lebensqualität gewährleisten.
außerhalb der Haut
physikalische Einflüsse
z.B. Lärm in Dezibel
innerhalb der Haut
Beanspruchung
<erfasst in
den drei Welten>
subjektive Wahrnehmung
(subj. Belastung)
der objektiven Umwelt
z.B. Lärmempfinden durch Adaptation
Anforderungen
z.B. von außen
gestellte Aufgaben
Körperwelt
z.B. Herzfrequenz
Belastung
subjektive Repräsentanz dieser
Anforderungen von außen
= subjektive Herausforderung
durch Aufgabe
selbst „innerhalb der Haut“
gestellte
Anforderungen
Geisteswelt
z.B. Regression auf
primitive Verhaltensmuster;
Unsicherheit, die Situation
adäquat
zu bewältigen
Lebenswelt
z.B. Angst, Ärger
z.B. Perfektionismus
externale situative
und organisationale
Ressourcen
z.B. soziale Unterstützung,
Handlungspielraum, Arbeitsplatzsicherheit
Gesundheit
+
Sicherheit
L
e
b
e
n
s
q
u
a
l
i
t
ä
t
personale Ressourcen
z.B. Selbstwirksamkeit, Kohärenz,
Verantwortungsbereitschaft,
Selbstorganisationsund Selbstlernkompetenzen
Abbildung 4-3: Belastungen außerhalb und Beanspruchungen innerhalb unserer Haut (nach
Kastner, 1999a)
Um Beanspruchung und Leistung im Rahmen der Handlungsregulation langfristig zu balancieren, empfiehlt Kastner (1994a), auf Dauer und im Schnitt zwei
Drittel der maximalen Leistungsfähigkeit zu halten. Dieses in der Sportmedizin
selbstverständliche Zwei-Drittel-Prinzip verhindert völlige Verausgabung und
gewährleistet eine dauerhaft hohe Leistung und Lebensqualität. Bei der Handlungsregulation in komplexen Tätigkeiten mit hohen Teamwork-Anteilen, zu denen die Fluglotsentätigkeit sicherlich gehört, spielt gute Kommunikation eine
entscheidende Rolle: Erstens ist die Kommunikation mit Piloten und anderen
Lotsen die Grundvoraussetzung einer erfolgreichen Bewältigung der Verkehrssituation. Zweitens ist soziale Unterstützung einer der wichtigsten beanspruchungsmindernden Faktoren (Waltz, 1981). Drittens wirken Kollegen - bei guter
Kommunikation - stimulierend auf die Leistung.
74
Belastung und Beanspruchung
Mit Einführung der neuen Technologien ändern sich Kommunikationsstrukturen
dadurch, dass Teile von zwischenmenschlicher Kommunikation durch MenschMaschine-Interaktionen ersetzt werden. Dies hat Auswirkungen auf die Beanspruchungssituation der Lotsen.
K o m m u n ik a t io n
s o c i a l a c t iv a ti o n
s o c ia l s u p p o r t
L e is t u n g
B ea nsp ru chu ng
2 /3 -V e r h ä lt n is
Abbildung 4-4: Beziehungen zwischen Leistung und Beanspruchung (nach Kastner et. al., 1998)
Um Beanspruchungsoptimierung interventiv und präventiv zu ermöglichen, sind
Erkenntnisse zur Arbeitsgestaltung notwendig, die im Rahmen der zugrundeliegenden Studien erhoben wurden.
4.3.3.2 Handlungsebenen
Handlungsregulation
Die Untersuchung von Beanspruchung und ihren Ursachen erfolgt in der BHA,
wie eingangs schon erwähnt, durch die Betrachtung von Mechanismen zur
Handlungsregulation, damit letztendlich Beanspruchungsoptimierung erreicht
wird. Anforderungen an die Mitarbeiter der DFS, die sich beanspruchend auswirken, treten nicht nur im Zusammenhang mit ihrer Arbeit auf. Belastungen
und Anforderungen aus ganz verschiedenen Handlungsbereichen kumulieren
möglicherweise, so dass „normale“ Arbeitsanforderungen ungewöhnliche Beanspruchungsreaktionen auslösen.
Dabei sind folgende grundlegende Handlungsebenen zu unterscheiden:
Handeln
Handlungsbereiche
Handlungsgeschehen
(Einzel-)Handlung
Abbildung 4-5:: (nach Kastner,et al. 1998) Ebenen der Handlungsregulation
75
Belastung und Beanspruchung
Als Obermenge kann das Handeln definiert werden, welches jedes bewusste
und zielgerichtete Verhalten einschließt. Ziel der BHA ist es, Verhalten und vor
allem Fehlverhalten zu diagnostizieren und anschließend zu optimieren. Dafür
ist diese Ebene zu allgemein. Zudem handelt ein Mensch meist nicht immer
gleich; Ärger z. B. wird am Arbeitsplatz häufig ganz anders erlebt und artikuliert
als zu Hause (Bongard & al´Absi, 1997). Daher ist es sinnvoll, Handlungsbereiche zu unterscheiden, z. B. Freizeit, Arbeit, Sport usw. Im Idealfall agiert die
handelnde Person in einer optimalen Anzahl von Handlungsbereichen und verschafft sich dadurch den nötigen Ausgleich. Für die BHA ist es daher sinnvoll,
möglichst viele Handlungsbereiche zu betrachten und Verhalten auf möglichst
vielen Ebenen zu optimieren. Die vorliegende Arbeit beschränkt sich auf den
Handlungsbereich Arbeit. Empfehlungen darüber hinaus sind in Kastner et al.
(1998) zu finden.
Der Handlungsbereich Arbeit kann wiederum in mehr oder weniger zahlreiche
und mehr oder weniger verschiedene Handlungsgeschehen unterteilt werden.
Diese sind als Handlungssequenzen zu verstehen, für die ein Anfang und ein
Ende definiert werden kann, z. B. der Arbeitstag eines Lotsen von 6.00 bis
16.00 Uhr an Niederlassung X, in Einsatzberechtigung (EBG) Y und an Sektor
Z.
Eine Ebene tiefer finden sich die Handlungen, die in einem Handlungsgeschehen häufig nicht seriell aneinander gereiht sind. Vielmehr verstrickt sich das
Individuum gleichzeitig in mehrere Tätigkeiten (Mehrfach- oder Parallelhandlungen).
Die Beschreibung des Handlungsgeschehens als ein Ganzes aus mehreren
miteinander verbundenen Handlungen scheint zunächst anhand der Facetten
Komplexität und Dynamik - zentraler Begriffe der BHA - sinnvoll (Fuhrer, 1984;
Kastner, 1986).
4.3.3.3 Komplexität, Dynamik, Affordanz
Komplexität wirkt in Kombination mit der subjektiv erlebten Bedeutsamkeit einer
Aufgabe aufgrund der Überschreitung von Informationsverarbeitungsgrenzen
als möglicher Stressor. Die Komplexität eines Handlungsgeschehens und damit
die Beanspruchung des Handelnden ist tendenziell um so größer,
· je mehr Einzelhandlungen vorliegen (Simon, 1964),
· je vielfältiger diese sind (Schroeder, Driver & Streuffert, 1967),
· je vernetzter sie sind (wechselseitige Abhängigkeit der Einzelhandlungen, Dörner, 1976).
Diese Facetten sind nicht unabhängig voneinander: Je größer die Anzahl der
Handlungen, um so größer die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich unterscheiden
und miteinander in Beziehung stehen.
Ein Handlungsgeschehen kann eher unbeweglich und statisch oder dynamisch
sein. Ist Dynamik vorhanden, kann sie nach ihrer Dependenz differenziert werden (Kaminski, 1983). Im einen Extremfall bestimmt der Handelnde selbst die
Dynamik des Geschehens (dependent dynamisch). Eigendynamische Prozesse, die ohne aktives Eingreifen des Individuums ablaufen, nennt Kaminski inde76
Belastung und Beanspruchung
pendent dynamisch. Ausschließlich dependente und ausschließlich independente Geschehnisse dürften relativ selten sein. In der Regel wird es sich um
Mischformen von mehr oder weniger dependenten Prozessen handeln. Die
Fluglotsentätigkeit ist bei den eher independenten, also mehr eigendynamischen Geschehen einzuordnen.
Es bestand bisher Unklarheit darüber, was genau Komplexität und Dynamik im
Luftverkehr ausmacht. So berichteten Mogford et al. (1994) und Brookings et al.
(1996) über “considerable disagreement about number and relative importance
of elements that comprise airspace complexity”.
Kastner (1996b) stellt den entscheidenden Unterschied zwischen Komplexität
und Dynamik heraus. Demnach ist Komplexität als Eigenschaft eines Systems
zu verstehen und variiert mit:
· der Anzahl der Elemente (Maschinen im Sektor)
· der Vielfalt / Unterschiedlichkeit der Elemente (z.B. Militärmaschinen, zivile Maschinen, Sportflugzeuge)
· dem Vernetzungsgrad zwischen den Elementen (z.B. potenzielle Konflikte).
Während Komplexität als relativ stabile Eigenschaft den Zustand eines Systems
kennzeichnet, beschreibt Dynamik die Zustandsveränderung (Geschwindigkeit,
Richtung, Qualität der Maschinen). Die Lotsenarbeitsplätze ändern sich durch
Fortschreiten und Einsatz neuer Technologien. Sie sind also nicht nur durch
hohe Komplexität, sondern auch durch hohe Dynamik gekennzeichnet.
„Dynaxität” als Konstrukt, welches gleichzeitig Komplexität und Dynamik erfasst, ist damit der wesentliche Belastungsfaktor im Sinne einer Anforderung,
der in der Lotsentätigkeit Beanspruchung verursacht. Die folgende Abbildung
zeigt ein Modell, welches Komplexität und Dynamik als die wesentlichen Anforderungen der Flugsicherungstätigkeit verdeutlicht.
Koordination
Lotse
vorgegebene räumliche Ordnung
durch Struktur des Sektors,
(z.B. Topographie,
Routen,
vorgegebene zeitliche Ordnung
durch Flugpläne
(z.B. Start- Landezeit)
aktuelle
Situation
(zum Zeitpunkt
Experimentelle
Variation
Komplexität
• Anzahl der Objekte
• Vielfalt
• Vernetztheit
Dynaxität
Dynamik
• Richtungsänderungen
• Geschwindigkeitsänd
• Qualitätsänderungen
BEANSPRUCHUNG
Abbildung 4-6: Komplexität und Dynamik als die entscheidenden Belastungsfaktoren (Anforderungen) in der Flugsicherung (nach Kastner et al., 1998)
Kastner (1986) hält neben Komplexität und Dynamik eine dritte Facette zur Beschreibung des Handlungsgeschehens für wichtig: die Affordanz. Dieser von
77
Belastung und Beanspruchung
Gibson (1977) eingeführte Begriff bezeichnet nach Guski (1996) die funktionalen Eigenschaften von Gegenständen, Orten und Ereignissen (also auch Handlungsgeschehen) für den Organismus, die sein Verhalten in eine bestimmte
Richtung lenken. Kastner (1986) schreibt auch von Situationsbestimmtheit oder
Fremdbestimmung. Kombiniert man die Stufen der drei Facetten systematisch
miteinander, ergibt sich die folgender Zusammenhang:
+
b´
c´
a
b
c
d
e
f
nz
da
+
f´
or
in d e p e n d e n t
d y n a m is c h
ff
dependent
d y n a m is c h
A
s ta tis c h
-
-
Komplexität
a´
D y n a m ik
Abbildung 4-7: Klassifikation des Handlungsgeschehens (nach Kastner, 1986)
Inhaltlich können die in Abbildung 4-7 klassifizierten Handlungsgeschehen wie
folgt beschrieben werden (nach Kastner, 1986):
a: Hoch komplex, statisch, niedrige Affordanz: Z. B. immer dieselbe freie Problemlösung.
a´: Hoch komplex, statisch, hohe Affordanz: Z. B. eine vorgegebene Aufgabe,
die das Denken vorbestimmt.
b: Hoch komplex, dependent dynamisch, niedrige Affordanz: Z. B. Sichtflug
mit einem Sportflugzeug bei guter Sicht und freiem Luftraum.
b´: Hoch komplex, dependent dynamisch, hohe Affordanz: Z. B. Sichtflug mit
einem Sportflugzeug bei beengtem Luftraum.
c: Hoch komplex, independent dynamisch, niedrige Affordanz: Z. B. Flugsicherung in Sektor X mit hohem Verkehrsaufkommen und ohne Sperrgebiete.
c´: Hoch komplex, independent dynamisch, hohe Affordanz: Z. B. Flugsicherung in Sektor X mit hohem Verkehrsaufkommen und mit Sperrgebieten.
d: Niedrige Komplexität, statisch, niedrige Affordanz: Z. B. gleichmäßiges Autofahren auf einer freien und geraden Straße aus Freude am Fahren und
ohne Zwang.
d´: Niedrige Komplexität, statisch, hohe Affordanz: Z. B. gleichmäßiges Autofahren auf einer freien und geraden Straße aus beruflichen Gründen, mit
dem Zwang, einen Termin wahrnehmen zu müssen.
e: Niedrige Komplexität, dependent dynamisch, niedrige Affordanz: Z. B. Boccia spielen.
e´: Niedrige Komplexität, dependent dynamisch, hohe Affordanz: Z. B. als Polizist den Straßenverkehr an einer einfachen aber schnell befahrenen Kreuzung regeln.
78
Belastung und Beanspruchung
f:
Niedrige Komplexität, independent dynamisch, niedrige Affordanz: Z. B.
Autofahren bei geringem Verkehrsaufkommen, auf freier Strecke mit wenigen verkehrsregelnden Einrichtungen.
f´: Niedrige Komplexität, independent dynamisch, hohe Affordanz: Z. B. Autofahren bei geringem Verkehrsaufkommen, auf freier Strecke mit restriktiver
Ampelschaltung.
4.3.3.4 Transaktionaler Handlungskreis
Im Kapitel 4.3.3.1. wurden bereits die Handlungsebenen und die Handlungsgeschehen beschrieben. In Fortführung dieser Logik soll nun auf der Ebene der
einzelnen Handlungen erläutert werden, welchen Kreislauf eine Person durchläuft, wenn sie sich einer bestimmten Einzelhandlung in einem Handlungsgeschehen gegenübergestellt sieht.
Um Beanspruchung zu analysieren, müssen Momentaufnahmen in diesem dynamischen Verhaltensfluss betrachtet werden. Wie Abbildung 4-8 zeigt, beginnt
die einzelne Handlung einer psychologisch beschreibbaren Person (z. B. im
Hinblick auf Reaktionsvermögen, Risikobereitschaft usw.) in einer physikalisch
definierbaren Situation (z. B. Licht und Lärm am Arbeitsplatz, Anzahl der Flugzeuge und Anteil von Vertikalbewegungen auf dem Radarschirm).
11
ja
Ende
13
aus dem Felde gehen
adäquate
Bewältigung
1
Beginn
Aufsuchen
objektiver
Situation
nein
14
12
wiedereinsteigen
2
3erste Orientierung
objektive
Situation
4subjektive Einschätzung
der Situation
10
15
Aktion
Automatisierung
5
9
>
6
subjektive
Sicherheit
subjektiveEinschätzung der
Bewältigungsmöglichkeiten
Entscheidung
zwischen
Alternativen
8
© IAPAM, 1998 BHA-Kreis
...
aufgeben
...
subjektive Einschätzung
der Handlungsalternativen
7
Kopplung mit
Emotionen
Abbildung 4-8: Der Handlungskreis als Baustein der Beanspruchungshandlungsanalyse BHA
(nach Kastner et al., 1998)
79
Belastung und Beanspruchung
Um den transaktionalen Handlungskreis an einem Beispiel aus der Flugsicherung zu verdeutlichen, soll beispielhaft (teilweise in Anlehnung an Vogt, 1998)
ein Lotse betrachtet werden, der an der Simulationsstudie in SRATM teilnimmt
und am Simulator einen ersten Trainingsdurchlauf in den neuen Arbeitssystemen erlebt. Damit hat er eine bestimmte objektiv definierbare Situation aufgesucht (Abb. 4-8,1). Diese lässt sich physikalisch beschreiben: Lärm in Dezibel,
Lichtstärke in Lux, Anzahl der Flugzeuge auf dem Schirm, Anteil an Vertikalbewegungen, Raumstruktur des Sektors, Ergonomie des Simulators, Softwareergonomie (Abb. 4-8, 2).
Bei Beginn des Simulationsruns findet die erste Orientierung statt (Abb.4-8, 3).
Der Lotse weiß, dass Anforderungen an ihn gestellt werden, aber noch nicht
genau, welche. Die Aufmerksamkeit steigt, und der Körper geht physiologisch
messbar in Alarmbereitschaft (z. B. Anstieg von Puls und Blutdruck). Die Anforderungen der Situation (Komplexität und Dynamik der Verkehrssituation im
Sektor) werden subjektiv eingeschätzt (Abb. 4-8, 4): Wo und wann kommt es zu
potenziellen Konflikten? Ist der Lotse in der Lage, den Verkehr in der ihm unbekannten Umgebung und mit den neuen Arbeitstools zu regeln? Gleichzeitig
prüft der Lotse subjektiv seine Bewältigungsmöglichkeiten (Abb. 4-8, 5): Wie gut
sind die Vorkenntnisse und der Trainingsstand in diesem neuen Arbeitssystem?
Wie groß sind die Ähnlichkeiten zu der vertrauten Arbeitsumgebung? Welche
Verfahren und Möglichkeiten stehen ihm zur Verfügung, um potenzielle Konflikte zu verhindern?
Aus dem Vergleich von subjektiven Anforderungen der Situation und subjektv
eingeschätzten Bewältigungsmöglichkeiten resultiert die Sicherheit oder Unsicherheit, diese Situation adäquat bewältigen zu können (Abb. 4-8, 6). Werden
die eigenen Bewältigungsmöglichkeiten als hoch angesehen, resultieren daraus
große Sicherheit, die Verkehrssituation zu meistern und wenig Beanspruchung.
Übersteigen die wahrgenommenen Anforderungen der Situation die subjektiven
Fähigkeiten des Lotsen, ist er ziemlich sicher, die Situation nicht zu meistern
und in der Folge stark beansprucht. Entscheidend für die Beanspruchung ist
nicht das tatsächliche Verhältnis von Anforderungen und Bewältigungsmöglichkeiten: Auch wenn einer Person alle Fähigkeiten zur Bewältigung eines Problems zur Verfügung stehen, ist sie stark beansprucht, sofern sie ihre Bewältigungsmöglichkeiten nicht erkennt oder nicht von ihrer Wirksamkeit überzeugt
ist. Der verstandesmäßige (kognitive) Vergleich von Situationsanforderungen
und Bewältigungsmöglichkeiten wird mit Emotionen gekoppelt (Abb. 4-8, 7). Ein
als günstig erlebtes Verhältnis von Anforderungen und Bewältigungspotenzial
geht mit positiven Gefühlen einher, z. B. mit der Freude des Lotsen, den Verkehr sicher, schnell und elegant abzuwickeln. Übersteigen die Anforderungen
subjektiv die Bewältigungsmöglichkeiten, wird Angst empfunden. Berechtigte
und kontrollierbare Angst in einem gewissen Ausmaß ist verhaltensregulierend
und damit günstig. Sie aktiviert, spornt den Betroffenen an und bewahrt ihn vor
unangemessenen, risikoreichen Handlungen. Ist die Angst nicht mehr kontrollierbar, macht sie handlungsunfähig. Auf diese Weise kann u. a. „NichtKontrolle” entstehen, einer der gemäß psychologischer Forschung stärksten
Stressoren überhaupt (Kastner & Vogt; 1998, Seligman, 1975), dessen Auswir80
Belastung und Beanspruchung
kungen in der Flugsicherung sicherlich noch verheerender wären als in anderen
Bereichen.
Mit diesem Input geht der Lotse in die Interventionsphase, in der er handeln
muss. Zunächst sind die verschiedenen Handlungsalternativen subjektiv einzuschätzen (Abb. 4-8, 8). Die Anzahl der subjektiv gesehenen Handlungsalternativen hängt ab von der Erfahrung, Kreativität und Angst des Lotsen. Je größer
seine Erfahrung, desto geringer ist seine Angst und umso mehr Alternativen
wird er sehen. Zwischen den verschiedenen Handlungsalternativen muss ausgewählt werden (Abb. 4-8, 9). Die Entscheidung zwischen den Handlungsalternativen in sicherheitskritischen Anwendungen wie der Flugsicherung kann wiederum beanspruchend sein. Bei dem Entscheidungsprozess muss die räumliche und zeitliche Umgebung der Situation beachtet werden. Darüber hinaus
werden Entscheidungen von vielen Persönlichkeitseigenschaften moderiert,
z.B. Risikobereitschaft und Regeltreue.
Nach der Entscheidung für eine Handlungsalternative wird diese umgesetzt
(Abb. 4-8,10), der Lotse gibt z. B. eine Sinkanweisung an einen der beteiligten
Piloten. In der Folge verändert sich die objektive Situation (Abb. 4-8, 2) und der
Lotse nimmt diese Veränderung wahr. Er kann feststellen, ob der potenzielle
Konflikt nun gelöst ist und die Situation damit adäquat bewältigt wurde (Abb. 48, 11). Ist das nicht der Fall, muss der Handlungskreis erneut - u. U. mit mehr
Initiative - durchlaufen werden. Ein Verlassen der Situation in andere Handlungsbereiche, eine Alternative zum erneuten Durchlaufen des beschriebenen
Kreislaufes, ist in der Flugsicherung ebenso undenkbar wie das Aufgeben, denn
die Situation erfordert in jedem Fall eine Lösung (Affordanz).
Letztendlich ist Beanspruchungsoptimierung ein Problem der eigenen Verhaltensregulation (Kastner, 1994a). Diese Regulationsprozesse des Verhaltens
und Erlebens können zweigeteilt werden in Steuerung und Regelung.
Steuerung wird verstanden als bewusstes Anstreben eines Ziels begleitet von
entsprechenden Kognitionen (Geisteswelt), Regelung als relativ unbewusster
ungeplanter Prozess zur Beibehaltung eines bestimmten Zustandes.
Da Steuerungs- und Regelungsprozesse ineinander fließen, ist es sinnvoll, von
einem Verhaltensregulationskontinuum auszugehen, also einer Skala mit den
Extrempolen “vollständige Steuerung” (= höchstbewusstes Handeln) auf der
einen und „vollständige Regelung” (= unbewusste Lebensprozesse) auf der anderen Seite (Kastner, 1994a).
Der Übergang von Steuerung zu Regelung ist die Automatisierung von Verhalten. Bei der Bewältigung relativ wenig komplexer und hoch dynamischer Situationen spielt die Automatisierung eine große Rolle (15). Wenn sich bei bestimmten Verkehrskonstellationen bestimmte Koordinationsverfahren bewährt haben,
können die Stationen 3 bis 8 in Abb. 4-8. übersprungen werden. Die dadurch
erreichte Zeitersparnis ist insbesondere bei dynamischen Situationen beanspruchungsmindernd. In komplexen Handlungsgeschehen können automatische Handlungen dagegen nachteilig sein, da die entsprechenden Regelungsprozesse nur unter hohem Aufwand durch Steuerungskontrolle und anschließendes neues Einüben verändert werden können. Kreativität und Flexibilität
sind bei einem großen Anteil automatisierter Handlungen also eingeschränkt.
Ähnliches gilt für technische Automatisierungsprozesse, die die neuen Arbeits81
Belastung und Beanspruchung
systeme mit sich bringen. Einerseits entlasten sie von zeitraubenden Routinetätigkeiten und mindern die Beanspruchung in dynamischen Situationen. So fanden Melton, Smith, McKenzie, Hoffmann und Saldivar (1976) z. B. einen Rückgang physiologischer Beanspruchungsindikatoren bei automatisierter Handlungssteuerung in der Flugsicherung („automated radar terminal systems III”
ARTS-III). Andererseits verlernt der Operateur Entscheidungskompetenzen sowie die manuelle Bedienung des Systems. Auch seine Aufmerksamkeit lässt
unter bestimmten Umständen nach (Byrne & Parasuraman, 1996).
Beanspruchungsoptimierung sollte auf allen vier Ebenen der oben geschilderten Handlungshierarchie stattfinden. Die folgende Übersicht stellt den Ebenen
der Handlungshierarchie verschiedene Empfehlungen gegenüber, die im Sinne
von Kastner (1986) bei einer Beanspruchungsoptimierung berücksichtigt werden sollten:
Tabelle 4-4: Empfehlungen zur Beanspruchungsoptimierung auf den verschiedenen Handlungsebenen
Ebene
Empfehlung
Handeln
Allgemeine Verbesserung der Lebensqualität durch bewusstes
Steuern mit Ziel auf die persönlichen Lebensziele.
Kompensation der Beanspruchung (bei der Arbeit) durch Erholung
in anderen Handlungsbereichen (Freizeit).
Nicht zu viele Handlungsbereiche eröffnen, wenn möglich, Synergien schaffen (z.B. Sport und Familie: gemeinsam Rad fahren)
Herstellung einer Passung zwischen Person und Situation des
Handlungsgeschehens (sollte sich in der vorliegenden Studie ergeben, dass die Einführung neuer Technologien stark beanspruchend
wirkt, muss über Modifikationen der Situation oder Weiterbildung
der Person nachgedacht werden).
Training einer realistischen Wahrnehmung von Situationsanforderungen und Bewältigungsmöglichkeiten.
Handlungsbereiche
Handlungsgeschehen
Handlungen
Im Sinne der Optimierung von Beanspruchung auf der Ebene des Handlungsgeschehens ist durch Technisierung ein entsprechender Grad der Automatisierung der einzelnen Handlungen anzustreben, so dass der Lotse von Routinetätigkeiten entlastet wird, aber flexibel genug bleibt, um auf neue Situationen reagieren zu können.
4.3.3.5 Basislinien versus aktuelle Situation
Die Ebene der aktuellen Handlung einer Person in einer bestimmten Situation
unter den gegebenen organisationalen Rahmenbedingungen wird in der BHA
systematisch untersucht. Da Verhalten und Erleben ganz wesentlich von den
Erfahrungen abhängen, werden zunächst die Ausgangswerte, die Basislinien,
der Person (z. B. bestimmte Persönlichkeitseigenschaften), der Situation (z. B.
durchschnittliches Verkehrsaufkommen in Frankfurt) und der Organisation (z. B.
Betriebsklima in Frankfurt) bestimmt. Diese sind historisch gewachsen, relativ
stabil und erklären bereits einen Großteil der beobachtbaren Unterschiede. Dies
beginnt bei den einfachsten Tätigkeiten. Auch für die meisten Wahrnehmungsprozesse ist die bedeutende Rolle des Adaptationsniveaus sehr früh nachgewiesen worden (Helson, 1964).
82
Belastung und Beanspruchung
Die dynamischen Wechselwirkungen von Person, Situation und Organisation, in
denen sich der Arbeitsprozess gestaltet, können die Basislinien langfristig verändern. Beansprucht sich jemand dauerhaft über die Zwei-Drittel-Grenze hinaus und hat dadurch häufig erhöhten Blutdruck, wird sich der Organismus mit
einer generellen Erhöhung der Basislinie des Blutdrucks daran anpassen (Sollwertverstellung). Im Rahmen der BHA werden also zum Zeitpunkt t0 die Basislinien von Person, Situation und Organisation bestimmt.
In der aktuellen, zu beobachtenden Situation macht die BHA einen Schnitt zum
Untersuchungszeitpunkt t1. Der Verhaltensfluss, der sich in den Wechselwirkungen der Basislinien mit den aktuellen Gegebenheiten (geändertes Arbeitsumfeld) gestaltet hat, wird quasi eingefroren. Die Differenz t1 - t0, zum Beispiel
bei der Einführung eines neuen Systems, gibt Aufschluss darüber, wie belastend die betrachtete Situation in ihrem gegebenen Kontext ist (t0 = aktuelles
Arbeitsumfeld, alte Technologie, t1 = geändertes Arbeitsumfeld, neue Technologie). Eine hohe Differenz kann durch eine niedrige Basislinie (z.B. geringe
Beanspruchung in der gewohnten Arbeitsumgebung) und stark erhöhte Beanspruchung durch die für die Lotsen ungewohnte Arbeitsumgebung zustande
kommen. Verschiedene Ausgangssysteme können sich dabei unterschiedliche
Basislinien ergeben. Umgekehrt kann eine geringe Differenz durch eine hohe
Basislinie (bedingt z.B. durch die kürzliche Einführung eines neuen Systems in
Griechenland) und die eingetretene Gewöhnung an die Simulationsumgebung
in t1 entstehen.
Diese Beispiele verdeutlichen noch einmal, dass die Berücksichtigung der Basislinien von enormer Bedeutung ist und absolute Aussagen zur Belastung und
Beanspruchung wenig sinnvoll sind.
Die folgende Abbildung soll verdeutlichen, in welchen Bereichen die Differenz
zwischen Basislinie und aktueller Handlung beanspruchungsverändernd wirken
kann.
83
Belastung und Beanspruchung
Basislinien
Person
extraspektiv
physikalisch
(objektiv)
introspektiv
Aufmerksamkeitstest
Verhaltensbeobachtung
PA-DLR-Leistungstests
Kollegenurteil
Beanspruchung
Organisation
extraspektiv
psychologisch
(subjektiv)
psychologisch
(quasi-objektiv)
Herzrate
syst. Blutdruck
diast. Blutdruck
SCRs
Atemfrequenz
Muskelspannung
c[IgA]
c[K+]
c[Na+]
Lebensdaten
(Alter, Geschlecht)
Situation
physikalisch
(objektiv)
Befinden
(konzentriert, motiviert,
beunruhigt, erschöpft)
Beanspruchung
Streßverarbeitung
Trait-Angst
KompetenzKontrollüberzeugung
Lage-/Handlungsorientierung
Verkehrsmenge
Verkehrszusammensetzung
Ergonomie
Lärm
Licht
Raumklima
Personendichte
introspektiv
psychologisch
(quasi-objektiv)
psychologisch
(subjektiv)
Kollegenurteil
Belastung
Verkehrsmenge
Anteil Steig-/
Sinkverkehr
pot. Konflikte
Pilotenfehler
Komplexität
Dynamik
Arbeitsplatzanalyse
Wahrnehmung
Lärm, Licht,
Raumklima,
Crowding
extraspektiv
physikalisch
(objektiv)
Pausenzeiten
Pausengestaltung
Schichtsystem
Time-budget
Vorschriften
Dienstwege
Aktuelle Handlung
extraspektiv
physikalisch
(objektiv)
psychologisch
(quasi-objektiv)
introspektiv
psychologisch
(quasi-objektiv)
Kultur
Soft-Factors
psychologisch
(subjektiv)
Kultur
Betriebliche Übung
Arbeitszufriedenheit
Die Differenzen von Basiswerten
und aktuellen Handlungswerten
sind
die
entscheidenden
diagnostischen Daten.
introspektiv
psychologisch
(subjektiv)
Abbildung 4-9: Diagnosesystematik der Beanspruchungshandlungsanalyse (nach Vogt, 1998)
84
Belastung und Beanspruchung
Die in obiger Abbildung aufgelisteten Facetten des Beanspruchungsgeschehens können von außen (extraspektiv) beobachtet und/oder durch Befragung
der betroffenen Person erhoben werden (introspektiv, die Person sieht in sich
hinein). Extraspektive Messungen können physikalisch und objektiv (z. B. elektrische Ableitung der Herzrate) oder psychologisch und quasi-objektiv sein. In
letztere Kategorie fallen z. B. Verhaltensbeobachtungen oder die Leistungstests, denen die Lotsen im Rahmen der Personalauswahl unterzogen werden.
Introspektive Erhebungen sind per definitionem subjektiv und nur mit psychologischen Methoden messbar.
Der Optimierungsprozess des Beanspruchungsgeschehens sollte möglichst auf
allen drei Ebenen (Person, Situation, Organisation) stattfinden.
Zur Optimierung von Personeneigenschaften ist die Entwicklung dreier Schlüsselqualifikationen mit Blick auf steigende Dynaxität im Luftsicherungsbereich
unumgänglich. Diese sind:
1.)
Denken und Handeln im System (Kastner & Gerstenberg, 1991),
2.)
Sozialkompetenz (Kastner, 1996a, 1998a),
3.)
Selbstmanagement (Kastner, 1999a).
Auf der Ebene der Organisation muss im Hinblick auf den gestiegenen Kostendruck eine Gratwanderung beschritten werden, die sowohl die gesteigerte Effizienz und Kostenersparnis als auch die Einbeziehung der Mitarbeiterinteressen
(hohe Bezahlung, soziale Sicherung, keine Arbeitsüberlastung, sicherer Arbeitsplatz) berücksichtigt. Beides steht in einem natürlichen Widerspruch und
muss austariert werden durch Zielvereinbarungen, Kompromisse und Verbesserung der internen Kommunikation (Synegoismus, Kastner, 1999b).
Eine „schlanke Organisation“ bringt in ihrem Bestreben nach Effizienz geänderte und anspruchsvollere Arbeitssituationen mit sich, für die die Beanspruchung
neu zu ermitteln ist. So ist im Prozess der Beanspruchungsoptimierung schließlich der situative Aspekt zu berücksichtigen. Die Betrachtung der Situationsveränderung für die Lotsen durch Einführung anderer Technologien und damit die
Veränderung ihres Arbeitsumfeldes und der gestellten Anforderungen ist dabei
Schwerpunkt dieser Arbeit.
4.3.3.6 Zusammenfassung
Die Beanspruchungshandlungsanalyse BHA von Kastner (1986) ist eine Weiterentwicklung transaktionaler Stressmodelle und liegt dieser Arbeit als theoretisches Beanspruchungsmodell zugrunde.
Im Sinne einer Beanspruchungsoptimierung sollte die Balance zwischen Leistung, Kommunikation und Beanspruchung gefunden werden. Durch Änderung
der gewohnten Arbeitsbedingung mit der Einführung neuer Technologien verschiebt sich dieses Gleichgewicht.
Die BHA unterscheidet als verschiedene Ebenen der Handlungsregulation das
Handeln, die Handlungsbereiche, Handlungsgeschehen und Einzelhandlungen.
Die Arbeitssituation der Lotsen ist dabei auf der Ebene des Handlungsgeschehens zu sehen.
85
Belastung und Beanspruchung
Die Beanspruchung auf dieser Ebene ist umso größer, je größer die „Dynaxität“
des Handlungsgeschehens als Konstrukt aus Komplexität und Dynamik ist.
Die Komplexität steigt mit Zunahme der Einzelhandlungen, mit Vielfältigkeit der
Einzelhandlungen sowie mit hohem Vernetzungsgrad.
Beanspruchung entsteht im Sinne des transaktionalen Handlungskreislaufes,
wenn nach dem Abgleich der subjektiven Einschätzung der Situation und der
subjektiven Einschätzung der Bewältigungsmöglichkeiten, moderiert durch Fähigkeiten und Fertigkeiten, subjektive Unsicherheit entsteht und dies mit negativen Emotionen wie Angst gekoppelt wird.
Zur Erfassung von Belastungs- und Beanspruchungsdifferenzen ist es von großer Bedeutung, die Beanspruchungsparameter der Ausgangssituation (Basislinie) einerseits und die der aktuellen Situation, in diesem Fall der neuen Systeme, andererseits zu erfassen.
Anforderungen aus der Aufgabe in einer bestimmten Arbeitsumgebung können
ursächlich zu Beanspruchung führen, sofern die eigenen Fähigkeiten und Fertigkeiten zur Bewältigung der Arbeitssituation subjektiv als unzureichend eingeschätzt werden. Im Sinne der Untersuchung von Beanspruchung ist daher als
Arbeitsanalyseinstrument ein subjektives, anforderungsbezogenes Instrument
zu wählen.
86
Bewältigung
5
BEWÄLTIGUNG
Wie die Darstellung der transaktionalen Beanspruchungsmodelle schon zeigte,
spielen die Modalitäten des Bewältigungsprozesses bei der Entstehung von
geistiger, körperlicher und emotionaler Beanspruchung eine wesentliche Rolle.
Zentral ist dabei einerseits die Anforderung selbst, andererseits die Bewertung
der Bewältigungsmöglichkeiten im Hinblick auf diese Anforderung. Da diese
beiden Prozesse zeitgleich stattfinden, vermischen sie sich für die bewertende
Person zu einem homogenen Eindruck von tendenzieller Möglichkeit oder
Nicht-Möglichkeit des Umgangs mit der Anforderung. In der subjektiven Beurteilung einer Aufgabenanforderung durch den Stelleninhaber, wie es der Fleishman-Job-Analysis Survey vorsieht, werden also nicht Aufgabenanforderungen,
sondern „erlebte Anforderungen“ oder nach Hacker (1986, 1995) „redefinierte
Aufgaben“ eingeschätzt. Eine Person, die ihre Bewältigungsmöglichkeiten gering schätzt, wird in der Vermischung der ersten Beurteilung der Aufgabe und
der Bewertung der eigenen Ressourcen zu einer tendenziell zu hohen Einschätzung der (erlebten) Anforderung kommen. Insofern sind die Mechanismen
des Bewältigungsprozesses in der subjektiven Bewertung einer Anforderung ein
wesentlicher Moderator.
Es ist davon auszugehen, dass sich die untersuchten Berufsgruppen der Lotsen
einerseits und der Flugdatenbearbeiter und Flugberater andererseits hinsichtlich ihrer Bewältigungsmöglichkeiten unterscheiden, da die Lotsen weitaus höhere Anforderungen zu bewältigen haben, was in einer sehr strengen Selektion
und Ausbildung Berücksichtigung findet.
Die Literatur unterscheidet verschiedene Ressourcenaspekte, etwa organisationale, soziale und personale (Richter & Hacker, 1998). In Studie 3 wurde untersucht, hinsichtlich welcher Ressourcenaspekte sich verschiedene Berufsgruppen in der DFS unterscheiden.
Bewältigungskonzepte werden bisher vor allem in der Gesundheitspsychologie
und in der Depressionsgenese diskutiert. Aber auch in den Arbeitswissenschaften findet im Zuge der rasanten Änderung der Arbeitswelt und mit der Entwicklung neuer Arbeits- und Organisationsformen sowie der zunehmenden Technisierung die Frage nach der Bewältigung täglicher Anforderungen immer stärker
Berücksichtigung. Ein Kapitel, das die Bewältigungsprozesse beschreibt, ist
daher für diese Arbeit wichtig, insbesondere, da günstiges Bewältigungsverhalten erlernbar ist. Diese Tatsache bildet die wichtigste Grundlage für die Regulation von Beanspruchung (vgl. Kap. 15.3).
Es wird deshalb in den folgenden Abschnitten ein allgemeiner Überblick gegeben, der Bewältigungsdefinitionen, Bewältigungsstile und –ressourcen beschreibt. Im Anschluss daran werden verschiedene ausgewählte Bewältigungskonzepte vorgestellt und abschließend in einer vergleichenden Übersicht zusammengefasst. Die vorgestellten Konzepte beziehen sich auf Konstrukte kognitiver Selbstkonzepte. Die Grundlage für die Datenbasis aus Studie 3 bildet
dabei der Fragebogen zur Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen nach Krampen (1991). Es handelt sich dabei um ein Instrument, dass sich -empirisch überprüft- auf dem neuesten Forschungsstand befindet. Die meisten der anderen
87
Bewältigung
vorgestellten Konstrukte werden im Rahmen der Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen mit erfasst (vgl. Krampen, 1991). Daher wurde das Instrument zum
Zweck der Diskriminierung verschiedener Ressourcenaspekte bei unterschiedlichen Berufsgruppen in Studie 3 ausgewählt.
5.1
Der Bewältigungsbegriff
Je nach Perspektive und Untersuchungsfokus - von der Neurobiologie über die
Medizin zur Psychologie - finden sich in der Literatur verschiedene Definitionen
des Bewältigungsbegriffs.
Ganz allgemein bezeichnet der Begriff das Bemühen, bestehende oder zu erwartende Belastungen in einer rekursiven Interaktion des Individuums mit der
Umwelt (Situation) aufzufangen. Dieses Verständnis lässt sich auf unterschiedliche Systemebenen anwenden, angefangen von der molekularen Ebene bis zu
sozialen Gemeinschaften, wie die folgende Tabelle verdeutlicht.
Tabelle 5-1: Bio-psycho-soziales Modell (modifiziert nach Engel, 1977)
Belastung / Bewältigungsdispositionen
Bewältigungsebene
Konfliktsituationen, Anforderungen im familiären
oder sozialen (auch beruflichen Umfeld)
Soziale Gemeinschaften
Familie
Dyade (2 Personen)
(fehl-)gelernte psychologische Reaktionsmuster, dispositionale Bewältigungsmuster
Person (Erfahrung, Verhalten)
Nervensystem
Genetische Disposition, Verletzung
Organe, Organsysteme
(fehl-)gelernte physiologische Reaktionsmuster
Gewebe
Zellen
Zellteile
Moleküle
Auf der Ebene einer einzelnen Zelle besteht der Bewältigungsprozess beispielsweise im Natrium-Kalium-Austausch mit der Zellumgebung, der zum Überleben der Zelle beiträgt. Solche Anpassungsleistungen, die letztendlich zu
einem homöostatischen Gleichgewicht mit der Umgebung führen sollen, sind
auf der Ebene der einzelnen Zelle noch nicht sehr komplex. Die Komplexität
und die Dynamik der notwendigen Anpassungsprozesse steigt aber mit der
Komplexität der Systeme selbst.
88
Bewältigung
In Analogie zu Maturana und Varela (1987) wird Bewältigungsverhalten von der
Struktur des Individuums bestimmt. Nicht die Höhe der Anforderung bestimmt
primär, ob eine erfolgreiche Bewältigung stattfindet, sondern die Struktur der
Person, die sich in ihrer stammesgeschichtlichen und persönlichen Entwicklung
ergeben hat. Die Individuen, deren Struktur keine hinreichende Anpassung oder
Bewältigung ermöglicht, scheiden aus dem System aus. Beim Vorgang der
strukturellen Koppelung des Individuums und seines Umfeldes beeinflussen
(„perturbieren“) sich beide gegenseitig. Damit ist Bewältigungsverhalten aus der
Sicht des Individuums sowohl Anpassung an die Situation wie auch deren Konstruktion und hat damit akkomodative wie assimilative Anteile (vgl. auch Brandstädter, 1989).
Die Ausführungen zu diesem sehr allgemeinen Verständnis von Anpassungsprozessen sollen zweierlei verdeutlichen:
Bewältigung und Anpassung kennzeichnen ein sich wiederholendes Schema,
das auf der Ebene sozialer Systeme sehr komplex abläuft. Genau diese Prozesse von Bewältigung in sozialen Interaktionen gilt es im psychologischen
Kontext zu erfassen, zu verstehen und aus ihnen Vorhersagen für bestimmte
Verhaltensweisen abzuleiten.
Trotz dieser Komplexität bilden einige Modelle die Bewältigungsprozesse auf
der Ebene der Person oder auch innerhalb sozialer Systeme gut ab. Die meisten dieser Konzepte beziehen sich auf das transaktionale Stresskonzept von
Lazarus et al. (Lazarus & Cohen, 1978; Lazarus & Launier, 1981).
Ihrem sehr umfassenden Beanspruchungskonzept entsprechend haben Lazarus und Mitarbeiter (Folkman, Lazarus et al., 1986) ein weites Verständnis des
Bewältigungsbegriffs. Sie definierten Bewältigung als die
„Gesamtheit aller Versuche eines Individuums, interne oder externe Anforderungen zu vermindern, zu meistern oder zu tolerieren.“
Die Anforderung oder Belastung wird dabei nicht als aversiver Reiz verstanden,
sondern neutral gesehen und impliziert auch positive Ereignisse. Der Erfolg
dieser Auseinandersetzung ist dem Begriff Bewältigung nicht inhärent. Vielmehr
beinhaltet er die Bewältigungsintention oder die Funktion einer Bewältigungshandlung (Weber & Laux, 1993).
Die Funktion der Bewältigung liegt in der Regulation der anfordernden Situation
sowie der Reaktionen des Individuums, die durch die Anforderung bewirkt werden, insbesondere der ausgelösten Emotionen (Weber, 1997).
Bewältigungsverhalten kann daher immer nur vor dem Hintergrund der jeweiligen Belastung bemessen werden und ist damit ein relationales Geschehen
(Klauer & Filipp, 1997).
Belastung, Bewältigung und Beanspruchung stehen in einem prozesshaften
Zusammenhang. Zum einen moderieren Bewältigungsressourcen das Entstehen von Beanspruchung, zum anderen werden im Bewältigungsprozess Ressourcen verbraucht, die dann nicht mehr zur Verfügung stehen. In der Folge
89
Bewältigung
wird das Entstehen von Beanspruchung begünstigt. Die in den folgenden Kapiteln 5.5.1 bis 5.5.5 dargestellten Modelle spezifizieren daher den Bewältigungsprozess als Brücke zwischen Anforderung und Beanspruchung.
5.2
Dimensionen grundsätzlicher Bewältigungsstile und deren Funktionalität
Die Differenzierung verschiedener Bewältigungsstile im Bezug auf belastende
Ereignisse wurde zunächst in der psychosomatischen Medizin diskutiert
(Schwenkmetzger, 1997). Zunehmend fanden entsprechende Überlegungen
aber auch in epidemiologischen Ansätzen und in der Gesundheitsvorsorge Eingang (Antonovsky, 1979, 1997, vgl. auch Kap.5.5.4). Auch arbeitswissenschaftliche Untersuchungen und insbesondere die Verfahren der psychologischen
Arbeitsanalyse berücksichtigen zunehmend Fragestellungen zur Verminderung
oder Vermeidung unzumutbarer Auswirkungen von Arbeitsprozessen, wie Übermüdung oder psychosomatische Beschwerden (Hacker, 1995). Dabei ist neben
der Erfassung und Operationalisierung von Anforderungsfaktoren die Frage
nach verschiedenen Bewältigungsformen im Hinblick auf die Beanspruchungsrelevanz der Arbeitsbelastungen von wesentlicher Bedeutung.
Der Stellenwert der Bewältigungsforschung auch für arbeitswissenschaftliche
Fragestellungen ist also unstrittig. Das Wissen darum, in welcher Belastungssituation welches Bewältigungsverhalten mit welchem Erfolg eingesetzt wird, ist
indessen noch lückenhaft (Brauckmann & Filipp, 1984). Insbesondere fehlt eine
Systematisierung der für bestimmte Belastungssituationen charakteristischen
und von dem Betroffenen in dieser Situation bevorzugt eingesetzten Bewältigungsform. Dabei ist sowohl die theoretische wie auch die empirische Analyse
schwierig und bisher unzureichend. Die theoretische Klassifizierung verschiedener Bewältigungsmuster erscheint nach Weber (1997) willkürlich, und empirische Versuche einer Strukturierung scheitern aufgrund der Vielzahl von Variablen und ihrer Konfundierung. In der Literatur werden daher zur Beschreibung
und Klassifizierung von Bewältigungsverhalten grundlegende Dimensionen vorgeschlagen, die durch folgende Begriffspaare repräsentiert werden:
· Problemzentrierung versus Emotionszentrierung
· Assimilation versus Akkomodation
· Vigilanz versus Vermeidung
· Ausdruck versus Unterdrückung.
Nach Lazarus und Folkmann (1984, 1987) kann Bewältigung problemzentriert
oder emotionszentriert erfolgen (Lazarus & Folkmann, 1984, 1987, vgl. auch
Kap. 4.3.1).
Die problemzentrierte Strategie bezieht sich auf die Änderung sachbezogener
Aspekte der Belastung und ist daher situationsbezogen. Die emotionszentrierte
Bewältigung bezieht sich auf die Regulation der ausgelösten Gefühle. Dazu
gehören Ablenkung, Vermeidung, Wunschphantasien, selbstbezogene Kognitionen und die Mitteilung des negativen Befindens nach außen.
90
Bewältigung
In der Literatur wird häufig das problemzentrierte Coping als funktional, das
emotionszentrierte eher als dysfunktional klassifiziert. Die Regulation der Emotionen kann und sollte jedoch im Zusammenhang mit allen Bewältigungsformen
erfolgen, gerade auch bei der Problemlösung (Weber, 1997).
Zudem hängt es von der Kontrollierbarkeit der Situation ab, ob problemzentriertes Coping erfolgversprechend erfolgen kann. Anforderungen, die durch geeignete Handlungen der Person gemeistert werden können, fordern problemzentrierte Coping heraus. Ist die Kontrollierbarkeit der Situation jedoch nicht gegeben, ist eher emotionszentriertes Coping angeraten (Schröder, 1997).
Eine weitere Dimensionierung von Bewältigungsverhalten wird von Brandstädter (1989) vorgeschlagen. Er differenziert assimilatives und akkomodatives Bewältigungsverhalten.
Assimilation bezeichnet in diesem Zusammenhang die Angleichung der äußeren Umstände an die Vorstellung und Ziele der Person, Akkomodation hingegen
die Anpassung der Person an die äußeren Umstände.
Assimilative Bewältigung ist vergleichbar mit problemzentriertem Coping nach
Lazarus. Sie ist der Versuch, eine subjektive Soll-Ist-Diskrepanz zu beseitigen.
Dabei werden Umstände, die als störend oder unbefriedigend erlebt werden,
direkt verändert. Akkomodative Bewältigung ist dagegen die Anpassung der
Soll-Komponente, indem Ziele und Normvorstellungen des Individuums an die
gegebene Situation angepasst werden. Dies beinhaltet die Um- oder Neubewertung einer Situation, Festsetzung neuer Standards oder Rückzugsverhalten.
Der akkomodative Bewältigungsstil ist daher vergleichbar mit dem emotionszentrierten Coping nach Lazarus.
Bei Brandstädter gilt keiner der beiden Stile per se als funktional oder dysfunktional. Eine Bewertung ist nur möglich vor dem Hintergrund der jeweilig belastenden Situation (Rothermund, Dillmann & Brandstädter, 1994).
In der Angstforschung werden die Bewältigungsdimensionen Vigilanz und Vermeidung unterschieden (Averill & Rosenn, 1972; Cohen & Lazarus, 1973;
Krohne, 1989). Vigilanz bezeichnet in diesem Zusammenhang die Zuwendung
zur aversiven Situation mit dem Ziel, bedrohungsrelevante Informationen zu
sammeln und kognitive Kontrolle zu erlangen. Dazu gehören Informationssuche, Zukunftsplanung, Erinnerung an negative Ereignisse und Selbstmitleid.
Vermeidung ist demgegenüber die Abwendung von der angst-auslösenden Situation (allgemein von der Belastung oder Anforderung). Zum Vermeidungsverhalten gehören Ablenkung, Umdeutung der Situation, Verleugnung, Hervorhebung der eigenen Kompetenz (Krohne, Rösch & Kürsten, 1989). Auch in diesem Konzept wird weder die eine noch die andere Strategie als funktional bzw.
dysfunktional angesehen. Die Effizienz des Bewältigungsverhaltens ist auch
hier situationsabhängig.
Im Zusammenhang mit der Ärgerverarbeitung werden die beiden Dimensionen
Ausdruck („anger out“) und Unterdrückung („anger in“) differenziert. Diese Kategorisierung entstand vor dem Hintergrund der Untersuchung psychosomati91
Bewältigung
scher Folgen von Ärger und Wut (Schwenkmetzger, 1997). Demnach korreliert
die Unterdrückung von Ärger beispielsweise mit Bluthochdruck (Spielberger &
Reheiser, 1994).
Die Operationalisierung der Begriffe „Ausdruck“ und „Unterdrückung“ ist in diesem Konzept eher uneinheitlich. Grob beschrieben bezeichnet „Ausdruck“ die
mehr oder weniger impulsive und affektive Mitteilung des emotionalen Befindens, Unterdrückung dagegen beschreibt die Nicht-Mitteilung oder Leugnung
bestimmter Gefühle (Weber, 1997). Als effizient wird im Zusammenhang mit
dieser Dimensionierung eine Mischform zwischen den beiden beschriebenen
Extremen angenommen: das kontrolliert ausgedrückte emotionale Befinden
(„anger control“).
Wie die Beschreibung verschiedener Bewältigungsformen auf diesen vier Dimensionen verdeutlicht, stellt sich mit der Klassifizierung von Bewältigungsformen auch die Frage nach ihrer Wirksamkeit.
Wie geeignet sind also bestimmte Bewältigungsformen, um die gewünschte
Lebensqualität zu erreichen bzw. trotz der Belastungen beizubehalten?
Wie kann mit Hilfe bestimmter Bewältigungsformen die Beanspruchung in Körper- Geistes- und Lebenswelt optimiert werden?
Dies wird in der Literatur unter dem Begriff „Bewältigungseffizienz“ diskutiert
(vgl. Weber, 1997). „Effizienz“ bezeichnet im Allgemeinen eine Input-OutputRelation. Ob daher eine Bewältigungsstrategie effizient ist, müsste sich als Verhältnis der Bewältigungsmühe (Input) und dem Beanspruchungsausmaß (Output) messen lassen. Diskutiert wird in diesem Zusammenhang aber nicht das
Ausmaß, also die Quantität von Bewältigungsmühe, sondern eine bestimmte
Bewältigungsstrategie mit ihrer qualitativen Ausprägung. Gemeint ist also eher
die Effektivität oder Funktionalität als die Effizienz von Bewältigungsverhalten.
Im Hinblick auf die Bestimmung von Wirksamkeit von Bewältigungsstrategien
postuliert Weber (1994, 1997) die Dimensionen:
· Zeitspanne (kurzfristige vs. langfristige Wirksamkeit der Bewältigungsstrategie)
· Inhaltsbereich (körperliches, psychisches und soziales Ergebnis der
Bewältigungsstrategie)
· Urteilsinstanz (Eigen oder Fremdurteil im Hinblick auf die Wirksamkeit
der Bewältigung).
In der Literatur werden bezüglich dieser drei Kriterien bestimmte Bewältigungsformen als überwiegend wirksamer bewertet (Antonovsky, 1987; Carver &
Scheier, 1994; Folkman, Lazarus, Gruen & De Longis 1986; Kuhl, 1994; Weber,
1997; vgl auch Kap.5.2). Eine generelle Einordnung bestimmter Strategien als
wirksam oder unwirksam sollte jedoch nicht erfolgen, da die Funktionalität der
Strategie abhängig von der Belastungssituation ist.
Als eher funktional gelten Strategien, die:
· Problemzentriert und kontrolliert sind,
· Von einer optimistischen Grundhaltung begleitet werden.
Als eher dysfunktional gelten Bewältigungsformen, die
92
Bewältigung
·
·
5.3
Emotionszentriert, passiv, vermeidend und resignativ sind,
Von Kontrollverlust und einer pessimistischen Grundhaltung begleitet
werden.
Zusammenfassung
Der Bewältigungsbegriff bezieht sich ganz allgemein auf die adäquate Anpassung eines (lebenden) Systems an die Reize seines Umfeldes. Die Möglichkeit
und Qualität dieser Anpassung ist abhängig von der Struktur dieses Systems.
In der Psychologie ist das Stresskonzept von Lazarus et al. die Grundlage für
eine Vielzahl von Modellen zur Beschreibung des Bewältigungsprozesses. Der
Begriff wird hier definiert als „Gesamtheit aller Versuche eines Individuums interne oder externe Anforderungen zu vermindern, zu meistern oder zu tolerieren“ (Folkman, Lazarus, Gruen & DeLongis, 1986). Bewältigung ist ein transaktionaler Prozess und reguliert die Anforderungen und die personalen Reaktionen, die durch sie ausgelöst werden.
Der Versuch, grundsätzliche Bewältigungsstile zu klassifizieren, mündet beim
derzeitigen Stand der Forschung in der Beschreibung verschiedener Bewältigungsdimensionen:
Instrumentell vs. emotionszentriert (Lazarus & Folkman, 1984, 1987)
Assimilativ vs. akkomodativ (Brandtstätter, 1989)
Vigilanz vs. Vermeidung (Krohne, 1989)
Anger in vs. Anger out (Schwenkmetzger, 1997, Spielberger & Reheiser, 1994),
die sich teilweise überlappen.
Die Wirksamkeit von Bewältigungsverhalten hängt von der jeweiligen Situation
bzw. deren Kontrollierbarkeit ab. Tendenziell gelten jedoch problemzentrierte
und kontrollierte Strategien bei optimistischer Grundhaltung als eher wirksam,
emotionszentrierte, vermeidende Stile, die von Pessimismus begleitet werden,
als eher unwirksam.
5.4
Ressourcen
Unter Ressourcen werden alle Faktoren verstanden, die die Bewältigung von
Belastungen und Anforderungen erleichtern. In Bewältigungsmodellen nehmen
sie daher eine zentrale Stellung ein. In der Literatur finden sich verschiedene
Kategorisierungsschemata wie auch verschiedene Theorien über das Zusammenwirken bzw. die Wechselseitigkeit personaler und sozialer Ressourcen.
Personale Ressourcen im Sinne positiver Erwartungen von Handlungsergebnissen oder den eigenen Handlungskompetenzen scheinen dabei eine stärkere
Rolle für ein positives Bewältigungsergebnis zu spielen als sozialer Rückhalt.
Die folgenden Abschnitte beschreiben verschiedene Kategorisierungsversuche,
93
Bewältigung
die Bedeutung personaler und sozialer Ressourcen sowie ihre wechselseitige
Wirkung.
5.4.1
Kategorisierungsansätze
Wie in Kap. 4.3.1 beschrieben, sind bei Lazarus die sozialen und personalen
Ressourcen inhärenter Bestandteil seines transaktionalen Beanspruchungsmodells. Sie entscheiden über Gelingen oder Nicht-Gelingen des Bewältigungsprozesses und damit über die Entstehung von Beanspruchung. Ressourcen
werden als Handlungsmöglichkeiten und Mittel verstanden, die eine Adaptation
an eine belastende Situation erleichtern (Lazarus & Folkmann, 1984, 1987).
Personale Ressourcen sind Kontrollüberzeugungen, wie positive Erwartungshaltungen und ein positiver Selbstwert und moderieren den Bewältigungsprozess durch bewertende emotionale, physiologische und verhaltensmäßige Reaktionen (Cohen & Edwards, 1989; Lazarus & Folkmann, 1984). Die Kontrollüberzeugungen beruhen auf persönlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten bzw.
darauf, diese auch erfolgreich einsetzen zu können.
Soziale Ressourcen bzw. sozialer Rückhalt bezeichnet das Gefühl, durch das
soziale Umfeld anerkannt, geliebt, geschätzt und unterstützt zu werden.
In der Ressourcentheorie von Hobfoll (1989, Hobfoll, Banerjee & Britton, 1994)
wird Beanspruchung über den Verlust von Ressourcen definiert. Das Fehlen
oder der Verlust von Ressourcen führt zur Nicht-Bewältigung einer Belastung
oder Anforderung. Hobfoll unterscheidet verschiedene Ressourcenklassen:
· Objektressourcen (materielle / finanzielle Ressourcen)
· Bedingungsressourcen (Zufriedenheit mit den Lebensbedingungen, soziale Rollen wie Partnerschaft, Ehe, soziale Beziehungen, soziale Unterstützung)
· Energieressourcen (Zeit, Geld, Wissen)
· Persönlichkeitsressourcen (Optimismus, Kontrollüberzeugung, Selbstwirksamkeitserwartung, Kohärenzsinn).
Einen umfassenden Ressourcenüberblick gibt auch Becker (1992; Becker, Bös
& Woll, 1994; Becker et al., 1996; Becker, 1997) in dem AnforderungsRessourcen-Modell. Es berücksichtigt explizit die Beanspruchungs- und Gesundheitsrelevanz bestimmter Anforderungen und Ressourcen. Um Beanspruchung zu vermeiden, muss es dem Individuum mit Hilfe interner und externer
Ressourcen gelingen, interne und externe Anforderungen zu bewältigen. Das
Modell berücksichtigt dabei sowohl Anforderungen im privaten Bereich wie auch
im weiteren Umfeld (z.B. Beruf). Becker et. al. unterscheiden folgende Ressourcenquellen:
· Ökologische
· gesellschaftliche
· berufliche
· private Ressourcen.
94
Bewältigung
Die folgende Tabelle gibt eine Übersicht über die einzelnen Ressourcen in diesen Kategorien und ihre Wirkung auf die Entstehung von Beanspruchung bzw.
von Krankheit als langfristige Folge körperlicher Fehlbeanspruchung.
95
Bewältigung
Tabelle 5-2: Anforderungen und Ressourcen als gesundheits- (bzw. beanspruchungs-) relevante Variablen. Modifiziert nach Becker (1997, S. 523).
Bereich
Anforderungen
Beanspruchungsfördernd
Beanspruchungs- mindernd
Ressourcen
Beanspruchungsfördernd
(= fehlende Ressourcen)
Beanspruchungsmindernd
(= vorhandene Ressourcen)
Umwelt
Ökologische Ressourcen
Zerstörung der Ozonschicht
Umweltverschmutzung
Fehlende / ungesunde Nahrung
Intakte Ozonschicht
Saubere Umwelt
Gesunde Nahrung
Organisationale Bedingungen
Ineffiziente Gesundheitsförderung
Ineffizientes Führungssystem (streng hierarchisch, keine Partizipation)
Instabile, dysfunktionale Wertesysteme (Ethik
und Kultur)
Arbeitsplatz, situative Anforderungen
Über- / Unterforderung
Angemessene (mittlere)
Anforderungen
Arbeitsplatz, situative Bedingungen
Zu großer / geringer Handlungsspielraum
(Kontrolle über die Arbeit)
Fehlende soziale Unterstützung / Integration
(Hilfe / Anerkennung)
Unergonomische Arbeitsbedingungen, Lärm
Arbeitslosigkeit
Privatbereich
Zu hohe soziale Anforderungen / Erwartungen
Individuum
Angemessene soziale
Anforderungen / Erwartungen
Interne Anforderungen
Übersteigerte / defizitäre
Anforderungen an sich
und die Umwelt
Angemessene / mittlere
Anforderungen an sich
und die Umwelt
Effiziente Gesundheitsförderung
Effizientes Führungssystem (flache Hierarchien,
Möglichkeit der Mitwirkung)
Stabile und funktionale Wertesysteme (Ethik
und Kultur)
Angemessener Handlungsspielraum (Kontrolle
über die Arbeit)
Gute soziale Unterstützung / Integration (Hilfe /
Anerkennung)
Ergonomische Arbeitsbedingungen, Lärmfreiheit, Lärmschutz
Beschäftigung
Privatbereich
Fehlende soziale Unterstützung / Integragtion
Gute soziale Unterstützung / Integration
Geringes Einkommen
Schlecht Wohnung / Wohnungslosigkeit
Gutes Einkommen
Gute Wohnung
Psychische Ressourcen
Geringe Kompetenzen (Kompetenzerwartungen), pessimistische Grundhaltung
Physische Ressourcen
Genetische / erworbene physische Defizite
Hohe Kompetenzen (Kompetenzerwartungen)
optimistische Grundhaltung
Günstige physische Merkmale (genetisch /
erworben)
96
Bewältigung
Richter und Hacker (1998, S. 25) fokussieren in ihrem Modell der AuftragsAuseinandersetzung auf die Bewältigung von Arbeitsanforderungen. In diesem
Kontext beinhaltet der Begriff Ressourcen „... Komponenten, die es erlauben,
die eigenen Ziele anzustreben und unangenehme Einflüsse zu reduzieren. Sie
unterscheiden konsumtive Ressourcen (Schönpflug, 1987), die sich im Prozess
der Auftragsauseinandersetzung verbrauchen und solche, die durch die Anforderungsbewältigung steigen bzw. erst durch diese erzeugt werden. Den wachsenden (strukturellen) Ressourcen liegt der Gedanke zugrunde, dass sich die
Person durch die Anforderungsbewältigung weiterentwickelt, d.h., neue Fertigkeiten erwirbt (Hacker & Richter, 1984).
In Anlehnung an Udris, Kraft und Mussmann (1992) nehmen Richter und Hacker eine Ressourcenklassifikation in äußere (organisationale und soziale) und
innere (personale) Ressourcen vor. Personale Ressourcen bezeichnen stabile
Handlungsmuster und kognitive Überzeugungssysteme der Person auf der
Grundlage von Fähigkeiten und Fertigkeiten. Die folgende Abbildung soll diese
Ressourcenklassifikation verdeutlichen:
Tabelle 5-3: Klassifikation gesundheitsförderlicher Faktoren unter dem Ressourcen-Aspekt (modifiziert nach Richter & Hacker, 1998, S. 25)
RessourcenAspekte
Organisationale
·
·
·
·
Soziale
personale
Unterstützung durch
Kognitive Kontrollüberzeugungen:
Aufgabenvielfalt
· Vorgesetzte
· Kohärenzerleben
Tätigkeitsspielraum/
Freiheitsgrade
· Arbeitskollegen
· Optimismus
Qualifikationspotential
· Lebenspartner
· Selbstwirksamkeitserwartung
Partizipationsmöglichkei· Andere Persoten
nen
· Selbstkonzept
· Kontaktfähigkeit
· Selbstwertgefühl
Handlungsmuster:
· Positive Selbstinstruktionen
· Situationskontrollbemühungen
· Copingstile
Qualifikationsniveau
· Fähigkeiten / Fertigkeiten
Zur Verdeutlichung der Wirkung verschiedener Ressourcenquellen wird in den
folgenden Abschnitten auf die Grobkategorisierung in personale und soziale
Ressourcen, wie sie bei Lazarus et. al. vorgesehen ist, zurückgegriffen.
97
Bewältigung
5.4.2
Personale versus soziale Ressourcen und ihre Konfundierung
Die am häufigsten diskutierten personalen Ressourcen sind bestimmte positive
Erwartungshaltungen bezüglich der Handhabbarkeit von Belastungen / Anforderungen (Schröder, 1997). Diese Erwartungshaltungen liegen in einer generellen
positiven Grundhaltung sowie speziellen Kontroll- und Fähigkeitsüberzeugungen. An dieser Stelle seien die Konzepte erwartungsbezogener personaler
Ressourcen jedoch nur stichwortartig genannt, da sie – eingebettet in die
zugrundeliegenden Bewältigungsmodelle - in den Kapiteln 5.5.1 bis 5.5.5 ausführlich dargestellt werden. Zu den erwartungsbezogenen personalen Ressourcen gehören:
· Dispositionaler Optimismus (Scheier & Carver Kap.5.5.1)
· Generalisierte Selbstwirksamkeitserwartung (Bandura, Kap.5.5.2)
· Positive Attributionsmuster (Seligman Kap.5.5.3)
· Kohärenzsinn (Antonovsky, Kap.5.5.4)
· Internalisierte Kontrollüberzeugung (Rotter, 1966, Kuhl, Kap. 5.5.5).
Anders als die übrigen personalen Ressourcen bezieht sich der dispositionale
Optimismus nicht nur auf die positive Sichtweise selbstreferenzieller Aspekte
eigener Kontroll- und Handlungsmöglichkeiten, sondern auch auf den Glauben,
dass sich externe Einflüsse positiv auf das Bewältigungsergebnis auswirken
werden (Scheier & Carver, 1981, 1992).
Soziale Ressourcen bezeichnen das Ausmaß an sozialem Rückhalt und an Unterstützung durch das soziale Umfeld (Partner, Familie, Freundes- und Bekanntenkreis, Kollegen).
Sie können unterschieden werden nach:
· Tatsächlich erhaltener Unterstützung („received“ oder „behavioral support“)
· Wahrgenommener Unterstützung („cognitive“ oder „perceived availability
of social support“, Leppin & Schwarzer, 1997).
Die bedeutsamste soziale Ressource scheint in der Qualität der sozialen Beziehungen zu liegen. Emotionale Nähe, Intimität, Zusammenhalt und Konfliktfreiheit in der ehelichen / partnerschaftlichen und familiären Beziehung scheinen den Bewältigungserfolg positiv zu beeinflussen (Coyne et al, 1990; Rook,
1984).
Beide Ressourcenquellen bedingen bzw. ermöglichen sich gegenseitig. So ist
soziale Unterstützung keine rein externale Ressource. Sie hängt wesentlich
auch von der sozialen Kompetenz, der Sozialverträglichkeit, den Persönlichkeitsmerkmalen und dem bevorzugten Bewältigungsstil ab (Schröder, 1997).
98
Bewältigung
Damit beeinflussen Persönlichkeitsvariablen sowohl die wahrgenommene wie
auch die tatsächliche soziale Unterstützung.
Wahrgenommene Unterstützung gilt als stabil und hat einen hohen korrelativen
Zusammenhang mit dispositionalen Persönlichkeitsfaktoren. Eine hohe wahrgenommene Unterstützung impliziert dabei das grundlegende Vertrauen in die
Akzeptanz, Achtung, Liebe und Fürsorge anderer Personen (Sarason, Pierce &
Sarason, 1990; Sarason, Sarason & Pierce, 1995).
Im Hinblick auf die starke Konfundierung personaler und sozialer Ressourcen
ist ihre Abgrenzung voneinander schwierig und die Bestimmung ihrer relativen
Anteile am Bewältigungserfolg kaum möglich (Filipp & Aymanns, 1987).
Trotz der Konfundierungsproblematik konnte in Studien, die personale und soziale Ressourcen gleichzeitig erfassten, die stärkere Wirkung personaler Ressourcen festgestellt werden. In verschiedenen Studien zur Krankheitsbewältigung (Aymanns, 1992; Ell et al., 1989; Schröder & Schwarzer, 1995) konnten
beispielsweise hohe Korrelationen zwischen Selbstwirksamkeit, Optimismus
etc. und emotionalem Wohlbefinden bzw. psychischer Gesundheit festgestellt
werden. Die Zusammenhänge der sozialen Ressourcen mit der psychischen
Befindlichkeit waren dagegen vergleichsweise schwach.
Es wird daher angenommen, dass hauptsächlich personale Ressourcen in
Form positiver Erwartungen (Optimismus, Selbstwirksamkeit, Kontrollüberzeugung, Kohärenzsinn) den Bewältigungsprozess moderieren, wohingegen die
sozialen Ressourcen Puffereffekte haben (Schröder, 1997; Hobfoll & Walfish,
1984).
Auch Kastner (1994a, 1999a) sieht hauptsächlich bestimmte Erwartungshaltungen im Hinblick auf die eigene Person als beanspruchungsmindernd und gesundheitsförderlich:
· Positive Sicht zukünftiger Ereignisse
· Selbstsicherheit, Selbstvertrauen, Selbstakzeptanz
· Eindruck eines reichhaltigen Verhaltensrepertoires mit situationsangepassten Mustern, Fähigkeiten und Fertigkeiten
· Sozialkompetenz, Konfliktfähigkeit, Selbstbehauptung, Liebes- und Bindungsfähigkeit.
5.4.3
Wechselwirkung zwischen personalen und sozialen Ressourcen
Wie der Zusammenhang zwischen Ressourcen und Bewältigung, so kann auch
der zwischen personalen und sozialen Ressourcen als transaktional bezeichnet
werden (Aymanns, 1992; Coyne & DeLongis, 1986; Fillip & Aymanns, 1987;
Leventhal & Anderson, 1994; Schröder, 1997).
Bei der Mobilisierung und in der Art der Nutzung sozialer Unterstützung spielen
personale Merkmale und Unterschiede eine bedeutende Rolle.
Soziale Beziehungen mit optimistischen, selbstwirksamen und emotional stabilen Personen sind befriedigender und einfacher als solche mit depressiven,
passiv-regressiven oder feindseligen Personen (Aymanns, 1992).
99
Bewältigung
Umgekehrt stärken vertrauensvolle, wertschätzende und stabile soziale Beziehungen die personalen Erwartungshaltungen im Bezug auf die Umwelt und helfen so beim Aufbau personaler Ressourcen.
Personen mit hohen personalen Ressourcen mobilisieren leichter soziale Unterstützung und profitieren stärker von ihr (Eckenrode, 1983; Holahan & Holahan, 1987). Zudem sind Personen mit starken personalen Ressourcen besser
in der Lage, die soziale Unterstützung ihren spezifischen Bedürfnissen anzupassen (Aymanns, 1992).
Was die Konzepte der Wechselwirkung personaler und sozialer Ressourcen
betrifft, sind verschiedene Zusammenhänge denkbar (Aymanns, 1992):
· Additives Modell: Die beiden Ressourcenkategorien verhalten sich additiv, sie zeigen gleiche Effekte, es treten keine Wechselwirkungen auf
· Synergistisches Modell: Die beiden Ressourcenquellen ergänzen sich zu
einem Optimum
· Kompensatorisches Modell: Eine der Ressourcenquellen ist so stark,
dass sie zur Bewältigung ausreicht. Die Ressourcenquellen sind substituierbar
· Interferenzmodell: soziale Unterstützung wirkt sich negativ aus, wenn
gleichzeitig hohe personale Ressourcen vorliegen und umgekehrt
· Support-Belastungsmodell: soziale Unterstützung nutzt nur, wenn auch
die erforderlichen personalen Ressourcen vorliegen.
In verschiedenen empirischen Untersuchungen konnte kein eindeutiger Zusammenhang zwischen personalen und sozialen Ressourcen festgestellt werden. Die Wechselwirkungen sind insofern nicht eindeutig geklärt. Insgesamt
zeigen personale und soziale Ressourcen ein komplexes Wechselspiel in ihrer
Wirkung auf den Bewältigungsprozess (Schröder, 1997).
5.4.4
Zusammenfassung
Personale und soziale Ressourcen moderieren den Bewältigungsprozess und
erleichtern die Anpassung an Belastungen und Anforderungen. Personale Ressourcen bezeichnen stabile positive Erwartungshaltungen bezüglich der Zukunft
und insbesondere bezüglich der eigenen Möglichkeiten, die Situation meistern
zu können. Soziale Ressourcen beziehen sich auf Art und Umfang des sozialen
Rückhaltes und der sozialen Unterstützung aus Partnerschaft, Familie und dem
übrigen sozialen Umfeld.
Die beiden Ressourcenquellen bedingen und ermöglichen sich gegenseitig,
was eine klare Abgrenzung schwierig macht.
Trotz dieser Konfundierung scheinen die personalen Ressourcen im Bewältigungsprozess stärker zu wirken als die sozialen. Die Wechselwirkung personaler und sozialer Ressourcen ist nicht eindeutig geklärt. Es finden sich in der Literatur verschiedene Modelle des Zusammenhangs der beiden Ressourcenquellen.
100
Bewältigung
5.5
Ausgewählte Modelle zur Bewältigung
Die personalen Ressourcen als zentrale Faktoren verschiedener Bewältigungsmodelle werden in den folgenden Kapiteln eingehend beschrieben.
5.5.1
Dispositionaler Optimismus als personale Bewältigungsressource
Im Alltagsverständnis ist unter Optimismus eine grundsätzliche positive
Sichtweise zu sehen, die die Erwartung günstiger Ereignisse impliziert. Optimisten bewerten objektiv gleiche Sachverhalte kognitiv und emotional positiver als andere Menschen. Diesem Verständnis weitgehend entsprechend,
sehen auch Scheier und Carver (1992) Optimismus als relativ stabile und
generalisierte Erwartung positiver Ereignisse.
Eine optimistische Haltung moderiert z.B. Gesundheits- oder Bewältigungsverhalten. Insofern berücksichtigen Konzepte aus verschiedensten Forschungsbereichen das Konstrukt „Optimismus“.
Für diese Arbeit ist ein Überblick über verschiedene Optimismuskonzepte
sinnvoll, da bedeutende Bewältigungskonzepte (Seligman, 1991, Bandura,
1992) die Optimismuskomponente beinhalten. Da den beiden genannten
Konzepten eigene Kapitel gewidmet sind, wird hier nur deren grober Zusammenhang mit dem Optimismuskonstrukt dargestellt. Ausführlicher wird
in diesem Abschnitt das Konzept von Scheier und Carver beschrieben.
5.5.1.1 Defensiver, funktionaler und dispositionaler Optimismus
Im Hinblick auf die Wirkungsweise von Optimismus können „defensiver“ und
„funktionaler“ Optimismus unterschieden werden (Schwarzer & Renner, 1997).
Defensiver oder unrealistischer Optimismus spielt in der Gesundheitspsychologie eine wesentliche Rolle. Gesundheitliche Risiken werden im Glauben an die
eigene Unversehrbarkeit tendenziell unterschätzt. Besonders das Gefahrenpotenzial kumulativer Risiken (etwa Rauchen, Übergewicht und Bewegungsmangel bei der Entstehung koronarer Herzerkrankungen) tritt bei den meisten Menschen nicht ins Bewusstsein (Schwarzer & Renner, 1997; Weinstein, 1984).
Im Hinblick auf gesundheitliche Risiken kommt es also zu kognitiven Verzerrungen, die Weinstein (1980, 1987) mit den Termini „optimistischer Fehlschluss“
bzw. „unrealistischer Optimismus“ bezeichnet. Schwarzer (1994c) und Taylor
(1989) schlagen den Begriff „defensiver Optimismus“ vor. Die Ursachen für eine
solcher Maßen verzerrte Wahrnehmung liegen sowohl auf kognitiver (Informationsdefizite) wie auch auf emotionaler Ebene (Abwehrtendenzen, Selbstschutz).
Im Kontext von Bewältigung und Beanspruchung wird Optimismus funktional
gesehen und kann als personale Ressource bei der Bewältigung von Anforderungen verstanden werden. Schwarzer und Renner (1997, S. 49) beschreiben
den Unterschied zwischen beiden Wirkungen von Optimismus wie folgt:
„Wir sind defensiv optimistisch, wenn wir die Augen vor dem Risiko verschließen, wir sind funktional optimistisch, wenn wir unsere eigenen Handlungsmöglichkeiten angesichts von Gefahren leicht überschätzen.“
101
Bewältigung
Vergleichbar mit diesem funktionalen Optimismusverständnis ist das Konzept
des „dispositionalen Optimismus“ in der Selbstregulationstheorie von Scheier
und Carver (1985, 1987, 1992).
Optimismus wird hier als stabile Personeneigenschaft verstanden, die den Bewältigungsprozess positiv beeinflusst.
5.5.1.2 Das Optimismuskonzept von Scheier und Carver
Das Konzept (Scheier & Carver, 1981) verbindet zwei verschiedene Forschungsstränge. Zum einen enthält es Komponenten der Systemtheorie (Miller,
Galanter & Pribam, 1960). Danach soll situationsadäquates Verhalten im Zuge
eines Regelungsprozesses erreicht werden. Regelungsprozesse zeichnen sich
im Verhaltensbereich dadurch aus, dass sie unbewusst und ohne gezielte Planung Soll-Zustände wiederherstellen (Kastner, 1994a).
Daneben werden Annahmen der Theorie zur objektiven Selbstaufmerksamkeit
(Duval & Wicklund, 1972; Wicklund & Frey, 1993) aufgegriffen. Danach gelingt
einer Person eine besonders effektive Verhaltensanpassung an belastende Situationen, wenn sie ihre Aufmerksamkeit auf sich selbst richtet.
Scheier und Carver (1981) haben diese Annahmen zu einem Modell der generalisierten Ergebniserwartung synthetisiert:
Bei der Fokussierung der Aufmerksamkeit auf die eigene Person wird danach
die Diskrepanz zwischen Soll- und Ist-Verhalten in einer belastenden Situation
besonders deutlich. Wird eine Person im Bemühen, ihre Ziele zu erreichen,
durch ein Ereignis behindert, so gerät sie – bewusst oder unbewusst – in einen
Abwägungsprozess. Sie bewertet die Situation, verschiedene Handlungsalternativen und schätzt die potenziellen Ergebnisse ein („outcome expectancies“).
Im Sinne des erwähnten Regelungsprozesses werden der Person die Diskrepanzen zwischen dem Soll-Zustand (Ziel) und dem Ist-Zustand (aktuelle Störung) deutlich. Sie wird motiviert, diese Diskrepanzen zu verringern. Nach
Scheier und Carver (1987) sind dabei die Ergebniserwartungen besonders
wichtig. Sie beinhalten die eingeschätzte Wahrscheinlichkeit, durch weitere
Bemühungen das Ziel durch Anwendung des Soll-Verhalten doch noch zu erreichen und verbinden damit die wahrgenommenen Zusammenhänge zwischen
einer Handlung und dem Handlungsergebnis (Schwarzer, 1992).
Bei der Einschätzung der Erfolgswahrscheinlichkeit werden Aspekte der eigenen Kompetenz sowie externe Faktoren (soziale Unterstützung, Glück, Pech,
etc.) berücksichtigt. Bei optimistischen Personen ist die Ergebnis-Erwartung
eher positiv. Sie halten die Wahrscheinlichkeit der Zielerreichung für groß und
greifen auch bei Störungen die zielführende Handlung wieder auf, bis der SollZustand erreicht ist.
Zentrale Regelungsgröße ist also die (optimistische oder pessimistische) Ergebnis-Erwartung. Sie entscheidet, ob sich die Person unter schwierigen Bedingungen weiter um die Erreichung ihrer Ziele bemüht oder aufgibt und sich
aus der Situation zurückzieht.
102
Bewältigung
Scheier und Carver (1992) gehen davon aus, dass Optimisten eher an die Möglichkeit glauben, belastende Situationen beeinflussen zu können und daher
auch eher zum Einsatz problemzentrierter Coping-Strategien neigen.
Die Ergebniserwartung kann dabei einerseits auf der Ebene bestimmter Situationen oder Aufgaben eingeschätzt werden (Carver, Blanley & Scheier, 1979).
Sie kann aber auch so generalisiert sein, dass sie auf bestimmte oder alle Lebensbereiche gerichtet ist und äußert sich dann in einer personal stabilen Vorstellung über die Erreichbarkeit von Zielen in der Zukunft.
Bei solchermaßen generalisierten und situationsunabhängigen Ergebnis-Erwartungen kann eine dispositionale Persönlichkeitseigenschaft angenommen werden (Scheier & Carver, 1987, 1992), die den Bewältigungsprozess moderiert.
Verschiedene empirische Studien belegen den Zusammenhang zwischen Optimismus und Bewältigung (Carver & Gaines, 1987; Scheier & Carver, 1992;
Scheier, Matthews, Owens, Magovern, Lefebre, Abott & Carver, 1989).
Folgende Befunde lassen sich danach zusammenfassen:
· Optimistische Personen kommen allgemein zu günstigeren Ergebniserwartungen. Gleiche Belastungen werden von Optimisten weniger beanspruchend eingeschätzt
· Sie verfolgen ihre Ziele auch bei widrigen Ereignissen, erreichen die Ziele leichter und zeigen stärkere Tendenzen zum problemzentrierten Coping
· Sie empfinden in stärkerem Maße positive Emotionen wie Freude und
Stolz
· Sie sind seltener depressiv und insgesamt gesünder.6
Trotz der umfangreichen empirischen Befunde des Modells beschreiben
Schwarzer und Renner (1997, S. 53) in einer methodenkritischen Betrachtung
eine Vielzahl von Unzulänglichkeiten. Sie betonen: „Man sollte sich von den
gelegentlich spektakulären Befunden nicht täuschen lassen. Der dispositionale
Optimismus stellt ein diffuses Konzept dar (...)“. Die Autoren kritisieren insbesondere die unzureichende Validität und Reliabilität des Erfassungsinstrumentes zum dispositionalen Optimismus („Life Orientation Test“ LOT, 1992). Komponenten von Situations- und Kompetenzerwartungen würden vermischt, so
dass sich die defensive und funktionale Komponente des Optimismus nicht
trennen lasse. Die Prädiktorqualität des Konstrukts dispositionaler Optimismus
im Hinblick auf Bewältigungsverhalten sei damit fragwürdig. Zudem vernachlässige das Konzept im Vergleich zum Modell der Selbstwirksamkeitserwartung
(Bandura, 1977, 1992, 1995) die „efficacy expectancies“ und bleibe damit hinter
dem Stand der heutigen Bewältigungsforschung zurück.
6
Diese Aussage bezieht sich auf den Zusammenhang von dispositionalem Optimismus und
Bewältigung, nicht jedoch auf Gesundheitsprävention im Kontext des oben beschriebenen „defensiven Optimismus“.
103
Bewältigung
5.5.1.3 Zusammenfassung
Im Modell von Scheier und Carver moderiert dispositionaler Optimismus das
Bewältigungsverhalten und kann so als personale Bewältigungsressource gesehen werden. Optimisten haben im Hinblick auf belastende Situationen und
die eigenen Kompetenzen eine generalisierte positive Ergebniserwartung. Sie
lassen sich von Störungen nicht im Erreichen eines Ziels ablenken. Optimisten
glauben an die Beeinflussbarkeit belastender Situationen und neigen eher zu
problemzentrierten Bewältigungsstrategien.
Viele empirische Befunde bestätigen diese Zusammenhänge, wenngleich in der
Literatur die Operationalisierung des Konstrukts kritisiert wird.
5.5.2
Das Selbstwirksamkeitskonzept von Bandura
Die folgenden Abschnitte stellen das Konzept der Selbstwirksamkeitsüberzeugung von Bandura vor, beschreiben die Zusammenhänge und Überschneidungen mit verwandten Konzepten und gehen schließlich auf die Rolle der Kompetenzerwartung beim Entstehen von Beanspruchung sowie die
Möglichkeit der Optimierung von Beanspruchung ein.
5.5.2.1 Darstellung des Konzepts
Wie im Zusammenhang mit dem transaktionalen Stresskonzept von Lazarus
schon verdeutlicht wurde, hat die Bewertung der eigenen Bewältigungskompetenzen einen wesentlichen Einfluss darauf, ob eine Anforderung als beanspruchend erlebt wird oder nicht. Das Selbstwirksamkeitskonzept von Bandura
(1977, 1992, 1995) stellt in diesem Sinne die Erwartung der eigenen Bewältigungskompetenz („self-efficacy“) in den Vordergrund und postuliert die herausragende Bedeutung der Selbstwirksamkeitserwartung7 auf Verhalten und Erleben.
Das Konzept entstand im Kontext der sozial kognitiven Lerntheorie und betont
die Bedeutung von Kognitionen beim Entstehen und bei der Veränderung von
Verhaltensweisen. Der Mensch wird als ein kognitives Wesen verstanden und
kann daher durch kognitive Prozesse seine Verhaltensmuster, auch sein Bewältigungsverhalten maßgeblich beeinflussen. Verhalten wird bestimmt durch
dispositionale Persönlichkeitsfaktoren, durch Umweltreize und daraus resultierende Erfahrungen sowie durch Kognitionen. Im Zusammenhang mit Beobachtungen in der Verhaltenstherapie modifizierte Bandura die Annahmen zum Verstärkungslernen. Die Theorien zur operanten Konditionierung besagten, dass
Verhaltensbekräftigung bei erfolgreichem Handeln, z.B. durch Belohnung,
Lernprozesse bewirkt. Genau genommen bewirkt aber nicht die Verstärkung
selbst den Lernprozess, sondern die Erwartung einer solchen (Bandura, 1977;
Schwarzer, 1992). Mit der Fokussierung auf die Erwartungsbildung treten kognitive Prozesse in den Mittelpunkt des Lernprozesses und der Verhaltenssteuerung.
7
Die Begriffe „Selbstwirksamkeitserwartung“ und „Kompetenzerwartung“ werden synonym verwandt.
104
Bewältigung
Die Erwartungen beziehen sich nach Bandura (1977, 1986) zum einen auf das
Ergebnis einer Handlung („outcome expectation“), zum anderen auf die
Selbstwirksamkeits- oder Kompetenzerwartung („efficacy expectation“). Die
Kompetenzerwartung bezeichnet die Überzeugung des Individuums, das notwendige Verhalten erfolgreich ausführen zu können. Eine Person beispielsweise, die nur den theoretischen Unterricht für die Führerscheinprüfung erfolgreich
beendet hat, weiß, welche Handlungen notwendig sind, um sicher durch den
Verkehr zu manövrieren („outcome expectation“). Sie wird sich aber nicht in ein
Auto setzen und während der Rush-Hour durch die Innenstadt fahren, da ihr die
praktischen Erfahrungen aus dem Fahrunterricht noch fehlen und sie sich das
Führen des KFZ noch nicht zutraut („efficacy expectation“). Bandura (1986, S.
392) schreibt über den Unterschied zwischen beiden Erwartungen: „Outcome
and efficacy expectations are differentiated, because individuals can believe,
that a particular course of action will produce certain outcomes, but they do not
act on that outcome belief because they question, whether they can actually
execute the necessary activities.”
Selbstwirksamkeitsüberzeugung kann daher zusammenfassend definiert werden als die Überzeugung in bestimmten (belastenden oder anfordernden) Situationen die angemessene Leistung erbringen zu können. Sie bezeichnet den
Glauben an die eigenen Fähigkeiten und Fertigkeiten und deren effizienten Einsatz.
Bandura selbst (1986, S. 391) definiert die Selbstwirksamkeitsüberzeugung wie
folgt: „Self-efficacy is defined as peoples judgement of their capabilities to organise and execute courses of action required to attain designated types of performances. It is concerned not with the skills one has but with the judgements of
what one can do with whatever skills one possesses.”
Die Definition betont im Hinblick auf eine erfolgreiche Bewältigung also nicht
das objektive Vorhandensein bestimmter Fähigkeiten und Fertigkeiten, sondern
deren subjektive Bewertung.
Bandura (1986) unterscheidet folgende drei Dimensionen der Kompetenzerwartung:
· Das Niveau der erwarteten Selbstwirksamkeit bezeichnet die Beziehung
zwischen der individuellen Ausprägung der Selbstwirksamkeit und dem
spezifischen Anforderungsgrad in einer bestimmten Situation. Eine Person hat also im Bezug auf hoch- oder niedrigwertige Aufgaben eine Erwartung über die eigene Kompetenz. So haben Fluglotsen sicherlich im
Hinblick auf die hoch-komplexe und dynamische Tätigkeit der Flugverkehrskontrolle ein größeres Ausmaß an Kompetenzerwartung als die
Flugdatenbearbeiter.
· Die Stärke der Selbstwirksamkeitserwartung bezeichnet den Grad, der
Überzeugung, über eine spezifische Kompetenz zu verfügen. Bei einem
Lotsen, der in kurzer Zeit mehrere Staffelungsunterschreitungen verur105
Bewältigung
·
sacht, die auf sein persönliches Versagen zurückgehen, wird wahrscheinlich die Stärke der Selbstwirksamkeitserwartung abnehmen.8
Der Allgemeinheitsgrad der Kompetenzerwartung schließlich bezieht sich
auf ihre Bandbreite. Bandura (1979) geht davon aus, dass einige (spezifische) Erfahrungen zu spezifischen Kompetenzerwartungen führen,
während andere Erfahrungen sich eher auf ein allgemeines Leistungsgefühl beziehen und in einem breiten Bereich von Situationen Kompetenzerwartungen auslösen. Meistert ein Lotse einen kritischen Vorfall im Luftverkehrsgeschehen, so führt diese Erfahrung sicherlich zu einer sehr
spezifischen Kompetenzerwartung. Dagegen führt das Bestehen der
Prüfungen und die Vergabe der Konzession an einen Lotsen-Trainee zu
der im Vergleich allgemeineren Erwartung, den Luftverkehr im Prinzip
regeln zu können.
Weiterhin werden in dem Konzept vier verschiedene Quellen differenziert, aufgrund derer sich Kompetenzerwartung entwickelt (Bandura 1986; Schwarzer,
1992):
· Eine Person macht direkte Erfahrungen, indem sie Anforderungssituationen erfolgreich begegnet und dadurch einen Zusammenhang (Kontingenz) zwischen der eigenen Handlung und den positiven Konsequenzen
erlebt und entsprechend interpretiert. Das unmittelbare Empfinden eines
kausalen Zusammenhangs zwischen einer Handlung und der positiven
Konsequenz ist im Hinblick auf die Entwicklung von Kompetenzerwartung die stärkste Quelle. Erlebt eine Person dagegen die NichtKontingenz von Handlung und Konsequenz, so ergibt sich Hilflosigkeitsverhalten gewissermaßen als Gegenteil von Kompetenzerwartung. Die
oben genannten Fluglotsenbeispiele beziehen sich alle auf eigene Erfahrungen in Situationen, in denen Anforderungen erfolgreich bewältigt wurden. Diese Erfahrungen stärken die Selbstwirksamkeitserfahrung.
· Indirekte Erfahrungen entstehen dadurch, dass Modellpersonen bei der
Bewältigung einer Anforderung beobachtet werden. In einem sozialen
Vergleich werden dann Schlüsse auf die eigene Bewältigungskompetenz
gezogen. Ein Lotsenschüler, der einen erfahrenen Lotsen bei seiner Tätigkeit beobachtet, eignet sich dadurch eigene Kompetenzerwartung an.
Natürlich wird diese schwächer ausgeprägt sein, als hätte er selbst die
Anforderungen aus der Tätigkeit gemeistert.
· Symbolische Erfahrungen ergeben sich durch die verbalen Mitteilungen
anderer, die einen von der eigenen Kompetenz überzeugen. So ergibt
sich bei dem erwähnten Lotsenschüler auch dadurch eine Kompetenzerwartung, dass ihm der ältere, erfahrene Kollege versichert, er könne
bestimmte Routinetätigkeiten auch schon allein bewältigen.
8
Dies hängt natürlich im Einzelfall von der Wahrnehmung der Situation durch den Lotsen, dessen Attributionsmustern etc. ab. Das Beispiel soll lediglich die Stärke-Dimension der Selbstwirksamkeitserwartung verdeutlichen.
106
Bewältigung
·
Informationen aus der wahrgenommenen körperlichen Erregung können
eine weitere Quelle für das Entstehen von Kompetenzerwartung sein.
Zittern einem Lotsen-Trainee bei Übernahme seines Sektors die Knie,
hat er Schweißausbrüche und Herzrasen, signalisieren ihm diese Biosignale das Fehlen von Kompetenz. Ein Trainee-Kollege mit höherer Kompetenzerwartung übernimmt einen Sektor dagegen mit weniger körperlicher Erregung.
5.5.2.2 Zusammenhang mit Attribution und Optimismus
Die Informationen aus den beschriebenen Quellen führen aufgrund kognitiver
Prozesse (subjektive Bewertung) zu einer spezifischen Selbstwirksamkeitsüberzeugung.
Diese kognitiven Prozesse werden beeinflusst von der Interpretation der Handlungsergebnisse bzw. von den Ursachen, die den Ergebnissen zugeschrieben
werden (vgl. Kap. 5.5.3). Bei internaler stabiler und globaler Attribution wird ein
Misserfolg bzw. ein negatives Ereignis die Selbstwirksamkeitserfahrung reduzieren. Die Staffelungsunterschreitung wird die Kompetenzerfahrung eines Lotsen vermindern, der das Ereignis auf seine generelle Unfähigkeit zurückführt.
Sein Kollege, dem Ähnliches widerfährt, der die Ursache jedoch beim Piloten
oder beim Wetter sieht, wird seine Kompetenzüberzeugung nicht vermindern.
Selbstwirksamkeitsüberzeugung hängt also mit asymmetrischen Attributionsmustern zusammen (Bandura, 1986, Schwarzer, 1992). Dieser Zusammenhang
betrifft zum einen die Veränderlichkeit von Kompetenzüberzeugungen aufgrund
stabiler Attributionsmuster, wie oben beschrieben. Zum anderen korrelieren
Kompetenzerwartung und Attribution: Menschen mit hoher Selbstwirksamkeitserwartung führen Erfolge eher auf ihre Fähigkeiten, Misserfolge aber auf andere
externe Faktoren zurück. Demgegenüber geht niedrige Kompetenzerwartung
mit der Tendenz zu selbstabwertenden Kognitionen einher (Schwarzer & Jerusalem, 1989).
Attributionen und Kompetenzerwartungen bedingen und verstärken sich also
gegenseitig. Im Sinne einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung bestimmt die
Überzeugung der Selbstwirksamkeit das Verhalten und den Erfolg. „People,
who regard themselves as highly efficacious act, think and feel differently from
those who perceive themselves as inefficacious. They produce their own future,
rather than simply foretell it” (Bandura, 1986, S. 395).
Auch dispositionaler Optimismus (vgl. Kap.5.5.1) hat einen Einfluss auf die Erwartung der Selbstwirksamkeit. Eine optimistische Grundhaltung bzw. die leichte Selbst-Überschätzung wirken sich im Hinblick auf die Bewältigungsmöglichkeiten positiv aus (Bandura, 1995). Die Einschätzung der eigenen Handlungsmöglichkeiten muss eine optimistische Komponente enthalten, weil man nur so
veranlasst werden kann, schwierige Herausforderungen anzugehen, die ein
hohes Maß an Anstrengung und Ausdauer erfordern. Optimismus ist daher ein
notwendiger Bestandteil der Selbstwirksamkeitserwartung (Schwarzer & Renner, 1997).
107
Bewältigung
5.5.2.3 Zusammenhang mit transaktionalen Beanspruchungsmodellen
Nach Lazarus und Kastner (vgl. Kapitel 4.3.1 und 4.3.3) folgt der subjektiven
Bewertung der Situation bzw. Anforderung ein zweiter Bewertungsprozess im
Hinblick auf die eigenen Bewältigungsmöglichkeiten. Diese beinhalten interne
und externe Ressourcen. Die Erwartung der eigenen Kompetenz aufgrund der
subjektiven Einschätzung von Fähigkeiten und Fertigkeiten ist dabei die wichtigste interne Ressource. Die Selbstwirksamkeitserwartung hat also wesentlichen Einfluss auf das Bewältigungsverhalten und das Entstehen von Beanspruchung. Sie ist „zentrale Motivationseinflussgröße, die darüber mitbestimmt, welche Handlung man auswählt, wie viel Anstrengung man investiert und wie lange
man auf einer Strategie beharrt, bevor man aufgibt“ (Schwarzer & Renner,
1997, S.50).
Hohe bzw. niedrige Einschätzung der eigenen Selbstwirksamkeit haben mittelbare und unmittelbare Auswirkungen auf Beanspruchungserleben und damit auf
den psychischen und physischen Zustand einer Person. Nach Bandura (1992)
führt niedrige Kompetenzerwartung zu bzw. tritt auf im Zusammenhang mit:
· Unterschätzung der eigenen Fähigkeiten und pessimistischer Einschätzung der Leistung
· Niedrigem Selbstwertgefühl
· Ängstlichkeit
· Defensivem Bewältigungsverhalten
· Depressivität.
Demgegenüber wirkt sich eine starke Selbstwirksamkeitsüberzeugung wie folgt
aus:
· Optimistische Sichtweise der eigenen Person
· Interpretation schwieriger Situationen als Herausforderung (nicht als Bedrohung)
· Mehr Anstrengung in schwierigen Situationen
· Mehr Ausdauer
· Exploration von Neuartigem.
Kompetenzerwartung wirkt dabei auf die genannten Faktoren, verändert sich
aber auch mit ihnen, wie im Zusammenhang mit den Quellen von Selbstwirksamkeitsüberzeugung beschrieben wurde. Die Auswirkungen von Kompetenzerwartung machen auch die Zusammenhänge mit anderen Bewältigungskonstrukten wie Optimismus, Hilflosigkeit oder Attributionen deutlich. Eine Gesamtschau der verschiedenen Konzepte mit ihren zentralen Begriffen und ihren Entsprechungen erfolgt als Übersicht in Kapitel 5.5.6.
Diese Konzepte verstehen die Bewältigungsmuster bzw. deren Moderatoren
(Attributionsmuster, dispositionaler Optimismus, Handlungsorientierung) als
relativ stabile Persönlichkeitseigenschaften. Bandura betont demgegenüber die
Beeinflussbarkeit kognitiver Prozesse und die Möglichkeit der Verhaltensmodifikation durch veränderte Kognitionen.
108
Bewältigung
Es besteht dabei ein verweisungsanalytischer Zusammenhang (Laucken, 1989)
zwischen Kognitionen und der Erwartung von Selbstwirksamkeit sowie zwischen der Kompetenzerwartung und möglichen Verhaltensänderungen (Bandura, 1977).
Demgemäß kann auch günstigeres Bewältigungsverhalten gelernt werden. Von
dieser Grundprämisse gehen auch kognitive Formen der Verhaltenstherapie
aus, die letztendlich dem Klienten dazu verhelfen sollen, aus seiner Sicht aversive Situationen adäquat zu bewältigen. Auch im arbeitswissenschaftlichen
Kontext der hier zugrunde liegenden Studie werden mit dem Ziel der Beanspruchungsoptimierung Maßnahmen abgeleitet und empfohlen, die das Bewältigungsverhalten der untersuchten Stichproben verbessern sollen.
Wie überzeugend ist das Konzept der Selbstwirksamkeit nun im Hinblick auf die
Abbildung von Bewältigungsverhalten?
Die Abgrenzung der beiden zentralen Kognitionen „outcome expectations“ und
„efficacy expectations“ gilt in der Literatur als überzeugend dargestellt und begründet. Zudem gibt es unzählige Befunde, die die herausragende Bedeutung
der „efficacy expectations“ für die Ausführung adäquater Bewältigungshandlungen unterstreichen (Schwarzer & Renner, 1997). Das Konzept ist damit als
schlüssig und empirisch fundiert zu klassifizieren.
5.5.2.4 Zusammenfassung
Selbstwirksamkeitserwartung ist eine der wichtigsten personalen Ressourcen
bei der Bewältigung von Anforderungen. Sie bezeichnet den Glauben an die
eigenen Fähigkeiten und Fertigkeiten bzw. deren effizienten Einsatz im Bewältigungsprozess.
Bandura unterscheidet dabei die Ergebnis- und die Effizienzerwartung. Er betont im Hinblick auf erfolgreiche Bewältigungshandlungen nicht die objektiv vorhandenen Fähigkeiten, sondern deren subjektive Bewertung. Kompetenzerwartung ergibt sich vor allem aus Erfahrungen, in denen eine Person Anforderungen erfolgreich meistert. Sie beeinflusst sich wechselseitig mit Attributionsmustern und einer optimistischen bzw. pessimistischen Haltung. Trotz der Beeinflussung durch relativ stabile Persönlichkeitsfaktoren ist die Modifizierung
von Bewältigungsverhalten möglich. Denn der Mensch ist als kognitives Wesen
in der Lage, durch kognitive Prozesse seine Verhaltensmuster zu beeinflussen.
Dies ist eine grundlegende Prämisse zur Optimierung von Beanspruchung.
5.5.3
Die attributionstheoretische Hilflosigkeitstheorie nach Seligman
Die folgenden Abschnitte stellen die Konzepte der gelernten Hilflosigkeit und
ihrer attributionstheoretischen Reformulierung dar. Diese impliziert die Annahme stabiler Attributionsmuster mit Auswirkungen auf das Bewältigungsverhalten.
109
Bewältigung
5.5.3.1 Konzept der gelernten Hilflosigkeit
Ursprung der attributionstheoretischen Hilflosigkeitstheorie ist das Konzept der
gelernten Hilflosigkeit von Seligmann. Es basiert auf einer Reihe von Tierversuchen, die Seligman und Mitarbeiter vor dem Hintergrund lerntheoretischer Fragen durchführten.
Dabei wurden Hunde ohne die Möglichkeit einer Flucht Elektroschocks ausgesetzt. Danach wurde der Versuch wiederholt, diesmal allerdings mit der Möglichkeit eines Ausweges für die Hunde in einen anderen Käfig. Die Tiere nahmen diese Möglichkeit in der Versuchswiederholung jedoch nicht mehr wahr,
sondern erduldeten passiv und apathisch die weiteren Elektroschocks.
Seligman und Maier (1967) schlossen daraus:
1. Die Tiere hatten in der ersten Versuchsphase gelernt, dass es keinen
Zusammenhang zwischen ihrem Verhalten (Fluchtversuch) und dem erwünschten Ergebnis (Schmerzvermeidung) gab.
2. Dies wurde von den Tieren verallgemeinert, so dass sie auch in der
zweiten Versuchsphase einen fehlenden Zusammenhang von Flucht und
gewünschtem Ergebnis erwarteten.
Aus diesen Beobachtungen wurden zwei zentrale Hypothesen generiert:
1. Eine Person lernt die Sinnlosigkeit eines bestimmten Verhaltens im Hinblick auf ein gewünschtes Ergebnis (Kontrollverlust)
2. Sie generalisiert diese Erfahrung auf andere Situationen.
Erfolgen über längere Zeit hinweg auf individuelle Handlungen keine Konsequenzen oder bringt das Individuum potenzielle Konsequenzen nicht mit den
eigenen Handlungen in Zusammenhang (Inkonsistenz), so resultieren ungünstige kognitive, motivationale und emotionale Folgen, die als Hilflosigkeit bezeichnet werden und sich in Passivität und Selbstwertverlust äußern9 (Schwarzer, 1992; Seligman, 1975).
Kognitive Defizite äußern sich in der Unfähigkeit, in einer neuen Situation tatsächlich mögliche Zusammenhänge („Kontingenzen“) zwischen eigener Aktivität und gewünschtem Ergebnis zu erkennen.
Emotionale Folgen zeigen sich durch die Beeinträchtigung der psychischen Gesundheit. Die Passivität im Verhalten und die Apathie, die bei Personen mit gelernter Hilflosigkeit zu beobachten ist, geht mit Symptomen von Depressivität
einher.
9
Kuhl (1981) prägt in einer Kritik Seligmans (1975) den Begriff „funktionale Hilflosigkeit“. Er
widerspricht der These der generalisiert verringerten Erfolgserwartung, die nach Seligman zu
einer verminderten Motivation führt. Kuhl führt die Verhaltens- und Leistungsdefizite nach aversiven Situationen nicht auf Motivationsdefizite, sondern auf Beeinträchtigungen der Volitionsfunktionen zurück. Treten volitionale Störungen auf, führt dies zum Entstehen aktueller Lageorientierung. Lageorientierte Personen neigen nach Kuhl rascher und stärker zu „funktionaler“
Hilflosigkeit (vgl. auch Kap. 5.3).
110
Bewältigung
Die Erwartung von Kontrollverlust aufgrund der Erfahrung von Nicht-Kontingenz
führt zu verringerter Motivation, in gleichen oder anderen Situationen aktiv nach
Lösungen / Auswegen zu suchen.
Das Gefühl von Kontrollverlust führt, wenn es häufig auftritt, zu Misserfolgserwartungen für die Zukunft. Es entsteht so die subjektive Überzeugung, aversive
Situationen bzw. Anforderungen seien nicht durch die eigene Person kontrollierbar (Generalisierung).
5.5.3.2 Attributionstheoretische Modifizierung des Konzepts
Zur Beantwortung der Frage, ob die Befunde aus den Tierversuchen auch auf
menschliches Bewältigungsverhalten übertragbar seien, erfolgten weitere empirische Untersuchungen. In diesen Studien an Menschen konnte nicht nachgewiesen werden, dass die Hilflosigkeit automatisch auf andere Situationen übertragen bzw. generalisiert wird.
Vielmehr zeigte sich, dass die Ursachen, auf die die Personen ihren Kontrollverlust zurückführten, Einfluss auf die Breite und Dauer der Generalisierung hatten
(Dweck, 1975; Dweck & Bush, 1976; Hanusa & Schulz, 1977; Klein, FencilMorse & Seligman, 1976; Tennen & Eller, 1977).
Aufgrund dieser Befunde modifizierten Abramson, Seligman und Teasdale
(1978) ihre ursprüngliche Theorie der gelernten Hilflosigkeit in Form einer attributionstheoretischen Reformulierung.
Dabei differenzierten sie drei verschiedene Attributionsdimensionen:
· Internal vs. external (bedeutsam für die Selbstbewertung, personelle Hilflosigkeit, Selbstwertdefizit)
· Stabil vs. variabel (entscheidet über die zeitliche Dimension der Generalisierung, je stabiler die Ursachen gesehen werden, desto größer der zukünftige Zeitraum, für den die Person mit Kontrollverlust rechnet)
· Global vs. spezifisch (entscheidet über die Breite der Generalisierung
und damit über die Vielzahl von Verhaltensbereichen über die der Kontrollverlust generalisiert wird).
Diese Dimensionen finden sich auch in der Attributionstheorie nach
Weiner10 (1980, 1986, 1988) wieder. Er postuliert darin ein grundsätzliches
menschliches Bedürfnis, den Ereignissen bestimme Ursachen zuzuordnen, für
die er vier verschiedene Faktoren unterscheidet. Den Faktoren werden die ersten beiden der oben genannten Dimensionen wie folgt zugeordnet:
· Anstrengung (internal, variabel)
· Fähigkeit (internal, stabil)
· Zufall (external, variabel)
10
Die dritte Dimension bezieht sich bei Weiner nicht auf die Breite der Generalisierung, sondern
auf die Kontrollierbarkeit der Situation, also das Ausmaß, zu dem die Person willentlich Kontrolle über das Ereignis ausüben konnte. Die Dimension der Kontrollierbarkeit lässt sich den Attributionsfaktoren nicht fest zuordnen. Generell sind die Kategorien in der Zuordnung von Attributionsfaktoren und –dimensionen nicht immer trennscharf (Schwarzer, 1992).
111
Bewältigung
·
äußere Umstände (external, stabil).
Führt zum Beispiel ein Schüler die schlechte Note in seiner Mathematik-Klausur
auf zu geringe Anstrengung in der Vorbereitung zurück, so sieht er die Ursache
bei sich selbst, glaubt aber, in der nächsten Arbeit bei mehr Übung ein besseres Ergebnis zu erzielen.
Ist er jedoch davon überzeugt, er sei für das Erfassen mathematischer Zusammenhänge generell untalentiert, wird er nicht von besseren Ergebnissen in der
nächsten Klausur ausgehen.
Der Zusammenhang der Ursachenzuschreibung mit der Bewältigung des Misserfolgs und auch der Anforderung durch die nächste Klausur ist offensichtlich:
Der Schüler wird, wenn er von seiner generellen mathematischen Unfähigkeit
überzeugt ist, vor der nächsten Klausur weniger Anstrengungen auf die Vorbereitung verwenden als wenn er prinzipiell an seine Fähigkeiten glaubt.
Gemäß der attributionstheoretischen Hilflosigkeitstheorie bei Seligman wird generell Hilflosigkeitsverhalten und -erleben von internaler, stabiler und situationsglobaler Attribution negativer Ereignisse begünstigt. Im Umkehrschluss führt die
externale variable und situationsspezifische Attribution von Misserfolgen zu
neuerlichen Bewältigungsversuchen und Kontrollerwartung.
Unter der Annahme, dass Personen in einer Vielzahl von Situationen bestimmte
Ursachenzuschreibungen auf den verschiedenen Dimensionen bevorzugen,
kann man von relativ stabilen Attributionsstilen als dispositionalen Persönlichkeitseigenschaften ausgehen (Seligman, Abramson, Semmel & v. Bayer, 1979;
Peterson & Seligman, 1984). Wegen des Zusammenhangs zwischen Attributions- und Bewältigungsstil kann daher auch von relativ stabilen Mustern im Bewältigungsverhalten ausgegangen werden.
5.5.3.3 Zusammenfassung
Seligman und Mitarbeiter entwickelten im Rahmen einer Reihe von Tierversuchen das Konzept der gelernten Hilflosigkeit. Die Theorie geht davon aus, dass
Organismen nach wiederholten aversiven Erfahrungen, in denen sie keine Kontrollmöglichkeiten haben, auch für die Zukunft die Erwartung von Nicht-Kontrolle
entwickeln. Diese Erwartung wird zudem auch auf andere Situationen generalisiert.
Die gelernte generalisierte Hilflosigkeit ist durch kognitive (falsche Bewertung
der eigenen Möglichkeiten), emotionale und motivationale Defizite gekennzeichnet.
Weitere empirische Untersuchungen konnten beim Menschen die Generalisierung von Kontrollverlust nicht bestätigen.
In der Reformulierung des Modells werden daher stabile Attributionsmuster berücksichtigt und als Erklärung für intrapersonell unterschiedliche Bewältigungsstile herangezogen. Ungünstiges Bewältigungsverhalten ergibt sich danach bei
internaler, stabiler und globaler Attribution von Misserfolg.
112
Bewältigung
5.5.4
Das salutogenetische Konzept von Antonovsky
Ausgehend von seiner Kritik am pathogenetisch ausgerichteten Gesundheitssystem nähert sich Antonovsky der Frage, was Menschen gesund erhält und warum dies einigen besser gelingt als anderen. Zentral sind dabei
aus Sicht Antonovskys dispositionale Voraussetzungen für erfolgreiche Bewältigungsprozesse. Der Kohärenzsinn ist bei diesen Bewältigungsprozessen die zentrale Steuerungsgröße für gelingende oder fehlschlagende Bewältigung.
Die folgenden Kapitel beschreiben zunächst die Entstehungsbedingungen
für Antonovskys Bewältigungsmodell sowie sein salutogenetisches Gesundheitskonzept. Aus diesem Konzept wird der Zusammenhang zwischen Kohärenzsinn und Bewältigung abgeleitet und die besondere Bedeutung von
Bewältigungsressourcen in dem Modell verdeutlicht.
5.5.4.1 Der Entstehungskontext des Modells
Der Medizinsoziologe Aaron Antonovsky entwickelte in Anlehnung an das transaktionale Stresskonzept von Lazarus (1966) ein Bewältigungskonzept, in dem
das „Kohärenzgefühl“ („sense of coherence“ SOC) eine zentrale Stellung einnimmt. Hintergründe des Konzepts der Bewältigung von Stressoren waren zunächst eher medizinische als psychologische Fragestellungen. Verschiedene
Strömungen im Verständnis von Krankheit und Gesundheit sowie die ausschließlich biomedizinische Ausrichtung der Schulmedizin veranlassten ihn zur
Kritik am bisherigen Gesundheitssystem.
Seine Kritik manifestierte sich an der pathogenetischen Sichtweise der Medizin
bei ausschließlicher Berücksichtigung organmedizinischer Befunde sowie dem
dichotomen Verständnis von Krankheit und Gesundheit.
Der schulmedizinischen Perspektive liegt auch heute noch weitestgehend das
biomedizinische Krankheitsmodell des 19. Jahrhunderts zugrunde, das beim
Menschen, ähnlich einer Maschine, bestimmte kausale Zusammenhänge voraussetzt (Faltermaier, 1994). Krankheit ist in diesem Verständnis eine Funktionsstörung, die verstanden und behoben werden kann, wenn die organischen
Strukturen und Zusammenhänge erfassbar sind. Krankheit ist damit das Vorhandensein anatomischer bzw. physiologischer Defekte.
Obwohl heute das Gesundheits- und Krankheitsverständnis interdisziplinär erforscht wird (Medizin, Gesundheitspsychologie, Verhaltensmedizin, Psychoneuroimmunologie), werden Schulmedizin und Prävention nach wie vor stark von
dem mechanistischen biomedizinischen Krankheitsmodell bestimmt (Borgers,
1981; Oyen & Feser, 1982).
Antonovsky fordert stattdessen einen ganzheitlichen systemischen Ansatz, der
neben den biologischen auch psychosoziale Aspekte berücksichtigt. Das Salutogenesemodell geht von einem solch erweiterten Verständnis von Gesundheit
und Krankheit aus.
113
Bewältigung
5.5.4.2 Das Salutogenesemodell
„Salutogenese“ (salus lat.: Wohl, Heil, Gesundheit; genesis griech.: Entstehung)
ist ein von Antonovsky geprägter Neologismus als Ergänzung und Erweiterung
der Pathogenese.
Antonovskys Vorstellung von Gesundheit wird von systemtheoretischen Überlegungen bestimmt (Antonovsky, 1993a; Bengel, Strittmacher & Willmann,
1998). Gesundheit ist in diesem systemischen Verständnis kein homöostatischer Gleichgewichtszustand, sondern ein aktives sich dynamisch regulierendes Geschehen. Das Normale ist nicht Gleichgewicht und Gesundheit, sondern
Ungleichgewicht, Krankheit und Leiden. „Der menschliche Organismus ist ein
System und wie alle Systeme der Kraft der Entropie ausgeliefert“ (Antonovsky,
1993a, S. 7). Der Begriff Entropie bezeichnet den Zerfall einer Ordnung, die
Fähigkeit von Systemen, Ordnung und Organisation wiederherzustellen wird
dagegen als negative Entropie bezeichnet.
Das Grundprinzip von Systemen – auch von lebendigen - ist in Antonovskys
Verständnis also der Zerfall und das Chaos, nicht Ordnung und Organisation.
Ein System zerfällt, sofern nicht Regulationsprozesse einsetzen, die Organisation und Ordnung wieder herstellen. Bezogen auf das Verständnis von Gesundheit bedeutet diese Prämisse: Gesundheit muss in einem Vorgang der negativen Entropie immer wieder neu aufgebaut werden. Ihr Verlust ist ein natürlicher
Prozess. „Der salutogenetische Ansatz betrachtet den Kampf in Richtung Gesundheit als permanent und nie ganz erfolgreich“ (Antonovsky 1993a, S. 10).
Es wird deutlich, dass Gesundheit als Idealzustand gesehen wird, der, wie alle
Ideale, nie ganz erreichbar ist. Krankheit und Gesundheit sind damit zwei Pole
eines Kontinuums. Man ist nicht gesund oder krank, sondern bewegt sich mit
angestrebter Richtung auf den Gesundheitspol zu (Antonovsky, 1979, 1995).
Jeder gesunde Mensch hat auch kranke Anteile und jeder kranke Mensch hat
gesunde Anteile, solange er noch lebt (Antonovsky, 1989).
Auf der Bewegung hin zum Gesundheitspol ist zum einen die Bekämpfung
krankmachender Bedingungen (Bakterien, Viren, Risikofaktoren) notwendig,
wie im pathogenetischen Modell praktiziert. Diese Bemühungen müssen aber
ergänzt und erweitert werden durch die salutogenetische Stärkung von Ressourcen. Dies erfordert die ganzheitliche Betrachtung der Person und ihrer Lebensumstände (Antonovsky, 1993b). Antonovsky richtet sich mit dieser Forderung nicht gegen das System der Schulmedizin, sondern fordert dessen Ergänzung.
Die Umkehrung im Verständnis der Normalität von Gesundheit zur Normalität
von Krankheit führt zu folgenden Fragestellungen im salutogenetischen Modell:
· Warum bleiben Menschen trotz vieler gesundheitsgefährdender
Einflüsse gesund?
· Wie schaffen sie es, sich von Krankheiten zu erholen?
· Warum gelingt dies einigen Menschen besser, anderen schlechter?
114
Bewältigung
Antonovsky fokussiert also nicht auf die Untersuchung von Krankheitsursachen
und Belastungsfaktoren, wie dies in der Medizin Tradition hat, sondern darauf,
wie verschiedene Menschen mit diesen Belastungen umgehen, wie sie sie bewältigen. („studying health instead of disease“, Antonovsky, 1979).
In Anlehnung an Lazarus (1966) sieht er die Entstehung von Krankheit (Fehlbeanspruchung) vor allem in Abhängigkeit der Art und Weise, wie verschiedene
Menschen mit (gleichen) Belastungen umgehen.
5.5.4.3 Kohärenzgefühl und Bewältigung
Zentral bei der Bewältigung von „Stressoren“11 ist das Kohärenzgefühl („sense
of coherence“ – SOC). Antonovsky definiert es als „(...) a global orientation that
expresses the extent to which one has a persuasive enduring though dynamic
feeling of confidence that one´s internal and external environments are predictable and that there is a high probability that things will work out as well as can
reasonable be expected” (1979, S. 10). Das Kohärenzgefühl ist also eine allgemeine Grundhaltung des Individuums gegenüber seiner Umwelt und seinem
eigenen Leben. Damit ist es eine individuelle psychologische Einflussgröße, die
das Bewältigungsverhalten bzw. den effektiven Einsatz vorhandener Ressourcen bestimmt.
Die Grundhaltung des SOC setzt sich aus drei verschiedenen Komponenten
(Antonovsky, 1979, 1987, 1997) zusammen:
· Verstehbarkeit („sense of comprehensibility“)
· Handhabbarkeit („sense of manageability“)
· Sinnhaftigkeit, Bedeutsamkeit (“sense of meaningfulness”).
„Verstehbarkeit“ beschreibt die Erwartung bzw. Fähigkeit von Menschen, Stimuli oder Belastungen als geordnet und konsistent zu bewerten. Dies beinhaltet
die Überzeugung, dass Belastungen vorhersagbar und verstehbar sind. Die
SOC-Komponente „Verstehbarkeit“ hat damit kognitiven Charakter.
„Handhabbarkeit“ bezeichnet die Überzeugung, dass einem Ressourcen zur
Verfügung stehen, die Belastungen zu verarbeiten sowie den Glauben und das
Gefühl der Zuversicht, dass diese Ressourcen auch wirksam eingesetzt werden
können.12 Damit enthält „manageability“ kognitive wie emotionale Komponenten.
„Sinnhaftigkeit“ schließlich ist die motivationale Komponente des SOC und beschreibt das „Ausmaß, in dem man das Leben als sinnvoll empfindet und An11
Kapitel 4.2 enthält bereits die Differenzierung verschiedener Begriffe für Belastungsfaktoren
in der Literatur. Die externen Reize, die potentiell Beanspruchung auslösen, werden in dieser
Arbeit als Belastung oder Anforderung bezeichnet. Antonovsky spricht von „Stressoren“ und
meint damit alle Stimuli oder Reize, die Stress erzeugen. Ob ein Reiz ein Stressor ist, lässt sich
immer nur an dessen Wirkung, also ex post bestimmen. Im Folgenden werden daher die Begriffe Anforderung oder Belastung verwandt.
12
Dies ist vergleichbar mit Banduras Begriffen „outcome expectations“ und „efficacy expectations“. Bandura differenziert explizit diese beiden Komponenten, Antonovsky fasst sie im „sense
of manageability“ zusammen. Vgl. dazu auch Kap.5.5.4.
115
Bewältigung
forderungen eher als Herausforderung denn als Last empfindet." (Antonovsky,
1997).
Den Zusammenhang zwischen SOC und Bewältigung sieht Antonovsky (1979,
1987, 1997) wie folgt: Ein starker SOC ermöglicht durch die Aktivierung angemessener Ressourcen die flexible Reaktion auf Belastungen. Ein schwaches
SOC dagegen führt zur starren einseitigen und damit häufig wenig wirksamen
Bewältigungshandlungen. Es stehen weniger Ressourcen zur Verfügung, sie
werden nicht in ihrem vollem Umfang wahrgenommen und es fehlt die Überzeugung ihrer Wirksamkeit.
Die Bewältigungsressourcen – bei Antonovsky generalisierte Widerstandsressourcen genannt - nehmen dabei eine zentrale Stellung ein. Sie sind Faktoren,
die eine erfolgreiche Bewältigung ermöglichen bzw. erleichtern. Es werden
individuelle (Wissen, Intelligenz, körperliche Faktoren, Bewältigungsstrategien)
und sozial-kulturelle (soziale Unterstützung, Commitment, Kohäsion, Kontrollierbarkeit, finanziell-materielle Möglichkeiten, kulturelle Stabilität, Religion / Philosophie) Widerstandsressourcen differenziert.
Das Vorhandensein und die Stärke der Ressourcen wird von den Lebenserfahrungen geprägt und umgekehrt. Positive Erfahrungen ermöglichen Kohärenzempfinden, festigen damit das SOC und bilden das Potential zur Bewältigung
von Belastungen. Die Stärke des Kohärenzgefühls hängt ab vom Umfang der
generalisierten Widerstandsressourcen (Antonovsky, 1993a).
Die Entwicklung eines starken oder schwachen SOC vollziehe sich – so Antonovsky - dabei überwiegend in der Kindheit und Jugend. Mit etwa 30 Jahren sei
es ausgebildet, bleibe danach relativ konstant und könne somit als dispositionale Orientierung angesehen werden (Antonovsky, 1979,1987). Die Annahme,
dass der SOC ab 30 Jahren stabil bleibe, konnte in empirischen Untersuchungen jedoch nicht nachgewiesen werden (s.u.).
Bei der Entwicklung des SOC beeinflussen sich Lebenserfahrungen und SOC
gegenseitig:
Erfahrungen aufgrund äußerer Umstände beeinflussen und verändern die innere Einstellung und das Kohärenzgefühl. Umgekehrt werden aufgrund bestehender Überzeugungen bestimmte vertraute Situationen aufgesucht und bestehende Überzeugungen bestätigt.
Nach Antonovsky ermöglicht die Kenntnis des Ausmaßes des SOC keine Vorhersagen über die Art des Bewältigungsverhaltens. „Wenn wir das SOC-Niveau
einer Person kennen, können wir nicht vorhersagen, ob sie in einer gegebenen
stresshaften Situation kämpfen, erstarren oder fliehen wird, ob sie sich ruhig
verhalten oder ihre Meinung äußern, dominieren oder sich in den Hintergrund
verziehen wird, oder welche anderen Kategorien wir auch immer konstruieren
möchten“ (1997, S. 166).
Der SOC ist kein Bewältigungsstil, sondern ein von spezifischen Stilen unabhängiges dispositionales Steuerungsprinzip, das den Einsatz verschiedener
Verarbeitungsmuster in Abhängigkeit von der Anforderung anregt (Antonovsky,
116
Bewältigung
1993c). SOC ist damit die Abbildung des Umgangs mit Belastungen, ohne dass
ein gesundheitsschädliches Maß an Beanspruchung entsteht.
Franke (1997) beurteilt in einer kritischen Analyse das Modell Antonovskys als
eines der tragfähigsten Konzepte der Bewältigungsforschung. Er gibt die Reliabilität mit .85 (Cronbachs a) oder sogar höher an. Die drei Einzeldimensionen
(Handhabbarkeit, Verstehbarkeit und Bedeutsamkeit) sind bisher nicht faktoranalytisch voneinander abgrenzbar.
In der Beurteilung des Forschungsstandes zum Salutogenesemodell heben
Bengel et al. (1998) Folgendes hervor:
Es gibt zu dem Modell etwa 200 veröffentlichte Studien, die in Querschnittsuntersuchungen den Zusammenhang von Kohärenzgefühl und psychischer wie
physischer Gesundheit sowie mit Persönlichkeitseigenschaften erheben. Die
Erfassung der SOC-Stärke erfolgt dabei über den „Orientation to Life Questionnaire“ (Antonovsky, 1983). Dabei wurden die folgenden Zusammenhänge festgestellt:
· Hohe negative Korrelation des SOC zur psychischen Krankheit (Ängstlichkeit, Depressivität)
· Weniger Zusammenhang zwischen SOC und physischer Gesundheit
· Zusammenhang des SOC mit der Wahrnehmung und Bewältigung von
Belastungen
· Positive Korrelation des SOC mit Maßen sozialer Unterstützung (Anzahl
der Freunde, eheliche Zufriedenheit)
· Geringerer SOC bei Frauen als bei Männern
· Zunehmende Stärke des SOC mit zunehmendem Alter (entgegen der
Annahme Antonovskys).
5.5.4.4 Zusammenfassung
Als Kritik des pathogenetisch bestimmten Gesundheitswesens entwickelte Antonovsky sein Konzept der Salutogenese. Das Konzept hebt die Dichotomisierung zwischen Krankheit und Gesundheit auf und geht davon aus, dass Systeme – auch lebendige – eine inhärente Tendenz zur Entropie haben. Die Frage
der Schulmedizin: “Welche organischen Defekte liegen vor, und wie können sie
behoben werden?“ kehrt sich im Salutogenesemodell um zur Frage: „Warum
bleiben Menschen trotz der Vielzahl der auf sie einwirkenden Belastungen (relativ) gesund?“
Mit diesem Perspektivenwechsel fokussiert Antonovsky auf die Mechanismen
der Bewältigung von Belastungen bzw. in seiner Terminologie „Stressoren“. Die
zentrale Rolle im Bewältigungsprozess hat dabei das Kohärenzgefühl als
durchdringendes andauerndes Gefühl der Möglichkeit, Belastungen zu bewältigen. Das Kohärenzgefühl vereint in seinen Einzelkomponenten „Verstehbarkeit“, „Handhabbarkeit“ und „Bedeutsamkeit“ kognitive, emotionale, motivationale und handlungssteuernde Aspekte. Es ist eine Art übergeordneter Steuerungsinstanz für die Wahl von Bewältigungsstrategien und die Durchführung
bestimmter Bewältigungshandlungen. Für die Stärke des Kohärenzgefühls ist
117
Bewältigung
das Ausmaß an generalisierten Widerstandsressourcen ausschlaggebend. Sie
sind Faktoren, die eine erfolgreiche Bewältigung erleichtern. Die Kenntnis der
SOC-Stärke ermöglicht nicht die Vorhersage der Qualität von Bewältigungsverhalten, aber Personen mit starkem SOC werten Probleme als verstehbarer,
handhabbarer und herausfordernd.
Das Konzept wird in der Literatur als eines der tragfähigsten in der Bewältigungsforschung beurteilt.
5.5.5
Das Konzept der Volitionskompetenz von Kuhl
In Anlehnung an die Motivationspsychologie stellen sich auch im Hinblick
auf Bewältigungsverhalten die Fragen (Bossong, 1999; Metz-Göckel,1997):
· Wie kann eine Person ihre Absichten in adäquate Bewältigungshandlungen umsetzen?
· Inwiefern führt die Initiierung eines Bewältigungsverhaltens zur endgültigen Umsetzung (Persistenz)?
· Was geschieht im Hinblick auf die Bewältigung von Anforderungen, wenn
die Bewältigungshandlung nicht realisiert wird?
Die Zusammenhänge zwischen Motivation, Absichtsbildung und Handlungsrealisierung werden im Handlungsregulations- (Rubikon-) Modell von Heckhausen et. al. (1987) beschrieben.
Heckhausen problematisiert in dem Modell die Volitionsphase (Überschreitung des Rubikon)13, die sich auf die Umsetzung der Absicht in tatsächliche
Handlung bezieht.
Diese Umsetzungsfähigkeit bezeichnet Kuhl (1981, 1983a, 1990, 1994) als
„Volitionskompetenz“, die die Funktion einer dispositionalen Bewältigungsressource erfüllt.
Daher ist das Modell von Handlungs- und Lageorientierung – in der Regel
der Motivationspsychologie zugeordnet - im Kontext von Bewältigung und
Beanspruchung beachtenswert.
Für das Verständnis, warum manche Personen Anforderungen effizienter
bewältigen als andere ist es unabdingbar, die grundsätzlichen Zusammenhänge des Modells der volitionalen Kompetenz zu beschreiben.
In den folgenden Abschnitten sollen daher die Begriffe Volition, Volitionskompetenz sowie Handlungs- und Lageorientierung erläutert werden. Im
Anschluss wird die Bedeutung von dispositionaler Handlungs- oder Lageorientierung für den Bewältigungsprozess beschrieben.
5.5.5.1 Volitionale Kompetenz
Volitionale Kompetenz bezeichnet nach Kuhl (1981, 1983a, 1990, 1994) die
Fähigkeit, Absichten in (Bewältigungs-) Handlungen umzusetzen. Dabei sind für
13
Der Übergang von der Motivations- zur Voitionsphase ist im Heckhausen´schen Modell die
Überschreitung des „Rubikon“. Der Rubikon ist ein Fluss in Norditalien, der im Altertum die
Grenze zwischen Gallien und Italien bildete. Mit der Überschreitung dieser Grenze leitete Caesar 49 v Chr. den Bürgerkrieg ein. Die Redewendung „den Rubikon überschreiten“ ist daher als
eine Metonymie für den Vollzug eines bedeutenden Schrittes (vgl. Metz-Göckel, 1997).
118
Bewältigung
Kuhl besonders die Aspekte interessant, die sich auf die Fortführung der einmal
begonnenen Handlung beziehen.
Das Ausmaß der volitionalen Kompetenz bestimmt, ob eine Person mit eher
hoher oder geringer Wahrscheinlichkeit in der Lage ist, Handlungen zu realisieren und Anforderungen effektiv zu bewältigen.
Volitionale Kompetenz kann sich dabei nach Kuhl (1994) zum einen auf einzelne, spezifische Handlungen beziehen. Eine Person kann abhängig von ihrer
Verfassung oder von dem Handlungsbereich, in den die Handlung einzuordnen
ist, intrapersonelle Unterschiede in ihrer volitionalen Kompetenz aufweisen
(State).
Zum anderen kann angenommen werden, dass sich Personen stabil darin unterscheiden, wie häufig sie sich in ihrer Handlungsumsetzung stören oder unterbrechen lassen, wie groß also die Wahrscheinlichkeit von Umsetzungsunterbrechungen ist (Kuhl, 1983a).
Insofern kann von einer interpersonal unterschiedlichen Disposition des Ausmaßes volitionaler Kompetenz ausgegangen werden (Trait). Kuhl (1990) entwickelte zur Erfassung der Volitionsdisposition den Fragebogen zur Handlungskontrolle bei Erfolg, Misserfolg und Planung. Die zwei Pole des Kontinuums
dispositiver Volitionskompetenz sind Handlungs- und Lageorientierung (Kuhl,
1983a, 1994).
5.5.5.2 Handlungs- und Lageorientierung
Um eine Absicht in Handlung umzusetzen, ist es nach Kuhl (1983a, 1994) wichtig, die Absicht kognitiv repräsentieren zu können. Der Grad der Bewusstheit
und die mentale Strukturiertheit der Absicht sind also Voraussetzungen für eine
erfolgreiche Umsetzung.
Kuhl unterscheidet vier Komponenten dieser kognitiven Absichtsrepräsentation,
die im Idealfall bei der Person vorhanden sind:
· Die Person muss sich des Ausführungskontextes der geplanten Handlung bewusst sein. Nur in diesem Kontext erschließt sich der Person der
Handlungssinn und das weiterreichende Ziel der Handlung
· Die Person muss im Hinblick auf das Handlungsziel einen Ausführungsplan haben, um die Struktur der Ausführung dem Ziel adäquat anzupassen
· Die Person muss sich darüber bewusst sein, ob die geplante Handlung
auf einen eigenen Entschluss zurückgeht oder ob sie von anderen zu
dieser Handlung gedrängt wurde
· Die Person muss sich selbst als handlungsverantwortlich sehen.
Sind diese Komponenten bei einer Person vorhanden, so ist sie handlungsorientiert.
Fehlt es aber an Bewusstsein und mentaler Struktur, so ist die Person eher lageorientiert. Die Position auf dem Kontinuum zwischen diesen Extremen bestimmt, inwieweit und wie effizient eine Person Handlungsabsichten realisiert.
Lageorientierte Personen lassen sich von Störungen bei Handlungsbeginn oder
der Handlungsdurchführung eher beeinträchtigen als handlungsorientierte.
119
Bewältigung
Welche Störungen dies im Einzelnen sind, wird im nächsten Abschnitt dargestellt.
5.5.5.3 Störungen in der Handlungsrealisierung
Bei der Umsetzung von Absichten in (Bewältigungs-) Handlungen können verschiedene Probleme / Störungen auftreten, die der effizienten Durchführung der
Handlung entgegenstehen (Kuhl, 1994).
Diese Störungen beziehen sich sowohl auf den Beginn der Handlung als auch
auf die effektive und störungsfreie Durchführung, was Ausdauer und Durchhaltevermögen erfordert (Persistenz).
Differenziert nach den Phasen im Handlungsverlauf sieht Kuhl (1994, 1996)
folgende Beeinträchtigungen in der Handlungsdurchführung:
Störungen bei Beginn der Handlung („Hesitation“)14:
· Die Handlung wird nicht initiiert
· Bei Aufnahme der Handlung treten konkurrierende Handlungstendenzen
oder impulsive Handlungen auf.
Störungen bei Durchführung der Handlung („Präokkupation“)15:
· Die Handlungspläne werden nicht bis zur Durchführung aufrecht erhalten
· Die Aufmerksamkeit wird nicht auf die Handlungsdurchführung fokussiert
· Das allgemeine Erregungsniveau ist der Handlungsdurchführung nicht
angepasst.
Ursachen für diese Störungen und Unterbrechungen bei der Handlungsdurchführung liegen auf drei verschiedenen Ebenen (Kuhl, 1994). Neben die Realisierung der Handlungsabsicht treten:
· Konkurrierende Gedanken
· Konkurrierende Gefühle
· Konkurrierende Gewohnheiten.
Gegen diese gedanklichen, emotionalen und verhaltensmäßigen Aktivitäten
setzen Kontrollmechanismen ein, die Kuhl mit den „fünf Formen der Verhaltenssteuerung“ bezeichnet (Kuhl, 1996; vgl. auch Kuhl, 1994, „volitionale Funktionen“).
Lageorientierte sind nach Kuhl stärker von den Störungen bei der Handlungsrealisation beeinträchtigt, was bei ihnen wesentliche Auswirkungen auf die Bewäl-
14
Hesitation ist nach Kuhl ein Sammelbegriff für alle erschwerenden oder verzögernden Störungen im Hinblick auf den Handlungsbeginn (Kuhl, 1994).
15
Heckhausen (1987) fokussierte in seinem Rubikon-Modell in erster Linie auf die Schwierigkeiten, die bei Initiierung der Handlung auftreten. Kuhl dagegen interessieren vorwiegend die Störungen, die beim Handlungsverlauf auftreten. Präokkupation bezeichnet nach Kuhl (1994) die
Nicht-Kontrolle von gedanklichen, gefühls- und verhaltensmäßigen Aktivitäten, die die laufende
Handlung stören oder unterbrechen.
120
Bewältigung
tigung von Anforderungen hat. Dies gilt in besonderem Maße für alle Formen
des problemzentrierten bzw. instrumentellen Copings (vgl. Kapitel 5.2).
5.5.5.4 Auswirkungen von Lageorientierung bei der Bewältigung von Anforderungen
Dispositional Lageorientierte unterscheiden sich von Handlungsorientierten in
Qualität und Quantität der Bewältigung von Anforderungen, und zwar in folgender Hinsicht (Kuhl, 1994):
Lageorientierte sind im Bezug auf den Handlungsbeginn zögerlich, unentschlossen und passiv, obwohl sie sich gedanklich sogar verstärkt mit der Handlungsumsetzung beschäftigen. Sie betreiben exzessive Informationsverarbeitung, bei der sie viel mehr Informationen heranziehen als notwendig und ökonomisch gesehen sinnvoll wäre. Dieser Wust an Informationen wird dann nach
besonders komplexen Regeln zeitraubend verarbeitet (Kuhl & Beckmann,
1983).
Im Handlungsvollzug wird der Lageorientierte durch störende Gedanken abgelenkt. Er ist gedanklich überaktiv und lastet damit einen Großteil seiner geistigen Kapazität aus („Rumination“). Im tatsächlichen Verhalten ist er dabei eher
passiv (Kuhl, 1994).
Neben der Zögerlichkeit beim Handlungsbeginn zeigt der Lageorientierte die
verminderte Fähigkeit, in angenehmen Tätigkeiten aufzugehen. Csiksentmihalyi
(1992) bezeichnet das Glücksgefühl bzw. das völlige Aufgehen in bestimmten
Tätigkeiten als „Flow-Erleben“. Nach Kuhl (1994) haben Lageorientierte die
Möglichkeit eines Flows nur in eingeschränktem Maß, weil sie häufig fremdbestimmte Absichten fälschlicherweise für ihre eigenen halten. Dadurch fehlt in
der Umsetzung dieser Absichten die originär eigene Motivation.
Neben den genannten unmittelbaren Auswirkungen für die aktuell zu bewältigende Situation hat in der Kumulation erfolgloser Bewältigungsversuche die
dispositionale Lageorientierung auch langfristige Folgen für die psychische Gesundheit. Zu diesen Auswirkungen gehört Hilflosigkeitsverhalten (Kuhl, 1981)
und Depressivität (Kuhl, 1994).
In Kritik des Konzeptes erlernter Hilflosigkeit (Seligmann, 1975; vgl. auch Kap.
5.3) führt Kuhl (1981) Verhaltens- und Leistungsdefizite bei Hilflosigkeitsverhalten nicht auf generalisiert mangelnde Motivation zurück, sondern auf Beeinträchtigungen der Volitionsfunktionen.
Nach Kuhl zeigen daher dispositionell Lageorientierte rascher und stärker Hilflosigkeitsverhalten als Handlungsorientierte.
Depressionen ergeben sich bei Lageorientierten aus ihrer Tendenz zum Grübeln („Rumination“). Sie halten gedanklich lange an nicht mehr erreichbaren
Zielen fest, was sie kognitiv und verhaltensmäßig blockiert (Kuhl, 1994). Zudem
halten Lageorientierte häufig fremdbestimmte Absichten für ihre eigenen. Aus
dem Festhalten an fremdbestimmten Zielen, die nicht mit originär eigener Moti121
Bewältigung
vation verfolgt werden, ergibt sich ein innerer unbewusster Widerspruch, der zu
Depressivität führt.
Die beschriebenen Unterschiede zwischen handlungs- und lageorientierten
Personen beziehen sich in der Terminologie transaktionaler Beanspruchungsmodelle sowohl auf den Bewertungs- als auch auf den Bewältigungsprozess.
Unterschiede in der Bewertung:
Nach Bossong (1999) wirkt Lageorientierung indirekt auf das Entstehen von
Beanspruchung. In der Bewertung der Anforderung fokussieren Handlungs- und
Lageorientierte unterschiedlich ihre Aufmerksamkeit:
Handlungsorientierte können die Dauer und Intensität der Auseinandersetzung
mit den Anforderungen begrenzen. Sie verkürzen die Phase der Anforderungsbewertung („primary appraisal“) und konzentrieren sich eher auf die Bewertung
ihrer Bewältigungsmöglichkeiten („secondary appraisal“).
Lageorientierte dagegen richten ihre Aufmerksamkeit verstärkt auf die Anforderung, die häufig als bedrohlich eingestuft wird. Sie beschäftigen sich gedanklich
lange und wiederkehrend mit potenziellen Misserfolgen und blockieren damit
ihre kognitive Kapazität. Die Bewertung der Anforderung hat im Vergleich zur
Bewertung eigener Ressourcen ein zu großes Gewicht. Per Saldo schätzen sie
daher ihre Situation schlechter ein als Handlungsorientierte. Auch die Qualität
und Geschwindigkeit der Informationsverarbeitung ist bei Lageorientierten geringer (Kuhl & Beckmann, 1983). Sie brauchen länger für Entscheidungen, ziehen mehr Informationen heran und verarbeiten diese nach komplexeren Regeln. Durch den häufig viel höheren Zeitaufwand, den Lageorientierte auf die
Bewertung der Anforderung verwenden, wächst die reale Bedrohung häufig an.
Damit sinkt die Wahrscheinlichkeit, sie erfolgreich zu bewältigen (Bossong,
1999).
Folgen für den Bewältigungsprozess:
Neben den Unterschieden zwischen Handlungs- und Lageorientierten in der
Bewertung, sind Letztere auch beim Coping benachteiligt.
Beim problemzentrierten Coping nehmen Lageorientierte instrumentelle Bewältigungshandlungen nicht oder nur verzögert auf (Bossong, 1994; Kuhl, 1982).
Der Grund dafür liegt in ihrer Hesitationstendenz .
Auch bei der Emotionsregulation haben Lageorientierte aus folgenden Gründen
mehr Probleme als Handlungsorientierte:
· Sie können ihre Aufmerksamkeit schlechter von Verlusten, negativen Ereignissen, Bedrohungen oder nicht mehr realisierbaren Zielen lösen.
· Sie werden durch Misserfolge und Rückschläge intensiver und länger getroffen. Dabei werden die negativen Emotionen ihrerseits zu Belastungen.
· Die Aufnahme von Bewältigungshandlungen ist verzögert. In der Neubewertung der Situation („Reappraisal“) ergibt sich damit keine neue,
entschärfte Sichtweise.
122
Bewältigung
5.5.5.5 Zusammenfassung
Das Konzept von Handlungs- und Lageorientierung aus der Motivationspsychologie ist neben anderen Bewältigungskonzepten, wie etwa aus der kognitiven
Lerntheorie, im Hinblick auf die Erklärung des Entstehens von Beanspruchung
beachtenswert. In Abhängigkeit der volitionalen Kompetenz als dispositionaler
Personeneigenschaft bewältigen verschiedene Personen ihre Anforderungen
unterschiedlich. Bei Lageorientierten ist die volitionale Kompetenz besonders
gering ausgeprägt. Lageorientierte Personen unterscheiden sich von handlungsorientierten sowohl in der Bewertung der Anforderung wie auch in ihrer
Bewältigung.
Bei der Bewertung fokussieren sie ihre Aufmerksamkeit auf die Anforderung.
Sie sammeln viele Informationen und verarbeiten diese besonders komplex und
zeitaufwendig. Der Bewertung der Bewältigungsmöglichkeiten wird relativ wenig
Aufmerksamkeit geschenkt, was zu einer negativen Gesamtbewertung der Situation führt.
Aufgrund der Hesitationstendenz von Lageorientierten setzen Bewältigungshandlungen unangemessen spät ein, was die reale Situation häufig verschärft.
Neben diesen Problemen beim instrumentellen Coping haben Lageorientierte
auch beim emotionszentrierten Coping größere Probleme, da sie ihre Aufmerksamkeit zu lange negativen Ereignissen, Bedrohungen und Rückschlägen widmen.
Das Konstrukt der volitionalen Kompetenz scheint damit neben anderen Konzepten ein geeigneter Ansatz in der Betrachtung personaler Unterschiede im
Bewältigungsprozess zu sein.
5.5.6
Zusammenfassender Überblick der ausgewählten Konzepte
Die zentralen Elemente der beschriebenen Modelle beziehen sich auf personale Ressourcen als (stabile) positive Erwartungshaltungen bezüglich der Zukunft
und insbesondere im Hinblick auf die persönlichen Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen. Die folgende Tabelle stellt zum Abschluss des Kapitels 5.5. die
zentralen Konstrukte der ausgewählten Bewältigungskonzepte vergleichend
dar. Besonders hervorgehoben wird dabei der Zusammenhang der beschriebenen Konstrukte mit Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen, die im Rahmen
von Studie 3 dieser Arbeit erfasst und im Hinblick auf die Bewältigungsmöglichkeiten von Lotsen einerseits und FDB / FB andererseits ausgewertet wurden.
Der dazu verwandte Fragebogen zur Kompetenz- und Kontrollüberzeugung
wird im Kapitel 5.6. beschrieben.
123
Bewältigung
Tabelle 5-4: Zentrale Konstrukte der vorgestellten Bewältigungskonzepte im Vergleich. Modifiziert und ergänzt nach Bengel et.al. (1998)
Annahme: hohe Ausprägung an SE, SOC ...
Konzept- bzw. Entstehungshintergrund
Generalisierte Ergebniserwartung (outcome expectancy)
Dispositionaler Optimismus
Systemtheorie, Theorie
zur Selbstaufmerksamkeit
Allgemeiner Optimismus
und Zuversicht bezogen
auf die eigenen Kompetenzen und auf die Situation
Generalisierte Erwartung
der Wirksamkeit des eigenen Handelns
(efficacy expectations)
Kompetenz/Kontrollüberzeugungen:
Überzeugung, selbst Einfluss auf Ereignisse und
Handlungen zu haben /
Auswirkung auf Beanspruchung
Umgang mit Veränderungen
SelbstwirksamkeitsErwartung
Lerntheorie
Hilflosigkeit
Kohärenzgefühl
Handlungsorientierung
Lerntheorie
Gesundheitssoziologie
Motivationstheorie
Erwartung, dass ein bestimmtes Verhalten zu
voraussagbaren Ergebnissen führt
Erwartung, das ErgebÜberzeugung, dass sich
nisse nicht aufgrund
Dinge gut entwickeln wereines bestimmten Verhal- den
tens voraussagbar sind.
Erwartung, ein erforderliFehlende Überzeugung
ches Verhalten in einer
von Selbstwirksamkeit
bestimmten Situation auch
ausüben zu können.
Zuversicht, Lebensaufgaben meistern zu können
(manageability)
Glaube, dass belastende
Situationen beeinflussbar
sind
Internale Kontrollüberzeugung ist gegeben, positive
Auswirkung auf Beanspruchung und Gesundheit
Keine internale Kontrollüberzeugung, negative
Auswirkung auf Beanspruchung und Gesundheit
Eher problemzentriert
Eher problemzentriert
Eher palleativ
Überzeugung, dass man
über Ressourcen der
Selbstkontrolle verfügt
(manageability), positive
Auswirkung auf Beanspruchung und Gesundheit
Kontinuität und Stabilität
als zentrale Orientierung.
Die Welt wird als geordnet
und vorhersehbar erlebt
(comprehensibility)
Das Leben wird als sinnvoll betrachtet, Probleme
sind es wert, das man
Energie in sie investiert
(meaningfulness)
Eher problemzentriert
Eher problemzentriert
Empirische Bestätigung,
aber methodische Unzulänglichkeiten
Überzeugende Abgrenzung von „outcome-“ und“
efficacy expectations“,
viele empirische Befunde.
Konzept gilt als schlüssig
und empirisch fundiert
Fehlende empirische
Bestätigung der „gelernten, generalisierten Hilflosigkeit“, daher attributionstheoretische Modifizierung
Hohe Konstruktvalidität,
viele empirische Befunde
für das Konzept. Einzeldimensionen sind bisher
nicht faktoranalytisch
abgrenzbar
Sinnhaftigkeit
Bevorzugte
Bewältigungsstrategie
Bewertung des Konzepts
Generalisierte Erwartung,
dass Ereignisse im individuellen Lebensraum beeinflussbar sind.
Person hat ein Handlungsziel und einen Ausführungsplan. Sie ist davon überzeugt, Störungen
bei der Handlungsumsetzung vermeiden oder
ausräumen zu können.
Internale Kontrollüberzeugung ist gegeben, positive
Auswirkung auf Beanspruchung und Gesundheit
Hohe Konstruktvalidität ,
viele empirische Befunde.
124
Bewältigung
5.6 Erfassung von Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen
Positive Erwartungen bezüglich der Kontrollierbarkeit von Situationen und
der eigenen Kompetenz im Hinblick auf die Bewältigung von Anforderungen
bilden, wie die ausgewählten Modelle zur Bewältigung beschrieben haben,
personale Ressourcen. Der zusammenfassende Überblick machte deutlich,
dass die beschriebenen Konstrukte in engem Zusammenhang mit der Überzeugung der eigenen Bewältigungskompetenz bzw. Überzeugung von Kontrolle stehen.
Neben den Anforderungen durch neue technologische Systeme sollten in
der vorliegenden Arbeit auch die Bewältigungspotenziale der verschiedenen
Berufsgruppen untersucht werden. Dazu wurden personale Ressourcen wie
Qualifikation und Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen erfasst und ausgewertet. Externe Ressourcen wie soziale Unterstützung oder organisationale Rahmenbedingungen blieben bei der Datenerhebung unberücksichtigt,
da die Literatur den personalen Ressourcen für den Bewältigungsprozess
gemeinhin eine höhere Bedeutung zuschreibt, wie in den Kapiteln 5.4.2. und
5.4.3 schon erläutert wurde.
Die folgenden Abschnitte beschreiben und bewerten das zur Datenerhebung
verwandte Instrument des „Fragebogen zur Kompetenz- und Kontrollüberzeugung (FKK)“ nach Krampen (1991) und ordnen es in seinen theoretischen Kontext ein.
5.6.1 Erwartungswertmodelle als theoretischer Hintergrund
Generalisierte Selbstkonzepte und solche Hinblick auf spezifische Situationen
sind eingebettet in Überlegungen zur Motivation menschlichen Handelns zur
Bewältigung einer bestimmten Anforderung (Schwarzer & Jerusalem, 1989).
Theoretischer Hintergründe dieser Selbstkonzepte sind neben der sozialen
Lerntheorie (Bandura, 1977; Seligman, 1975) und der Depressionsforschung
(Abramson et al., 1978) vor allem die Erwartungswerttheorien (Heckhausen,
1977; Heckhausen & Rheinberg, 1980; Krampen, 1987; Saltzer, 1982; Schwarzer, 1981, 1987; Vroom, 1964). Handlungstheoretische Erwartungswertmodelle
beinhalten verschiedene subjektive Erwartungen in der Ereigniskette Situation –
Handlung – Ergebnis – Folgen, wie folgende Abbildung verdeutlicht.
125
Bewältigung
Person in
einer Situation
Handlung
Ergebnis
Folgen
Instrumentalität
Konsequenzerwartung
Kompetenzerwartung
Abbildung 5-1: Handlungstheoretisches Erwartungs-Wert-Modell nach Schwarzer (1987)
16
Die in dem Modell aufgeführten selbstbezogenen Erwartungen können wie folgt
voneinander abgegrenzt werden (Krampen, 1987; Schwarzer & Jerusalem,
1989):
Erwartung eines instrumentellen Zusammenhanges
Um einen erwünschten Zustand (z.B. störungsfreier Verkehrsfluss im Luftraum)
zu erreichen, müssen bestimmte Handlungsergebnisse (fehlerfreie Koordination
der Flugzeuge durch den Lotsen) vorliegen. Die Erwartung der Wahrscheinlichkeit dieses instrumentellen Zusammenhangs ist individuell verschieden. Der
eine Lotse geht davon aus, dass sein fehlerfreies Arbeiten zu 100% den optimalen Verkehrsfluss nach sich zieht, ein anderer Lotse mag zusätzliche Faktoren wie technische Störungen oder Pilotenfehler in die Vorstellung über den
Zusammenhang zwischen den Ergebnissen seines Handelns und den gewünschten Folgen einbeziehen.
Konsequenzerwartung bzw. Kontrollüberzeugung
Inwieweit ein gewünschtes Handlungsergebnis (Fehlerfreiheit beim Arbeiten)
durch den Lotsen aufgrund seines Handelns herbeigeführt werden kann, ist Inhalt der Konsequenzerwartung.17 In ihrer Generalisierung werden Konsequenzerwartungen als Kontrollüberzeugung bezeichnet (Krampen, 1991). Sie beschreibt die Erwartung über den prinzipiellen Zusammenhang zwischen einer
Handlung (z.B. Sprechfunkanweisung an den Piloten) und dem Handlungsergebnis (fehlerfreie Koordination des Verkehrs). Die Konsequenzerwartung beschreibt also die Handlungsabhängigkeit des Ergebnisses. Sie beinhaltet
noch nicht die Vorstellung der Person über die eigenen Fähigkeiten und Fertigkeiten, eine bestimmte Handlung wirksam durchzuführen (Schwarzer & Jerusalem, 1989).
Nach Krampen (1987, S. 109) können Kontrollüberzeugungen wie folgt definiert
werden: „Kontrollüberzeugungen sind handlungstheoretisch als Generalisierungen von situationsspezifischen Handlungs-Ergebnis-Erwartungen konzipiert.
16
Ähnliche Erwartungswertmodelle wurden auch von anderen Autoren (s.o.) konzipiert. Ein
differenziertes Modell, das auch dem vorliegenden Fragebogen zur Kompetenz- und Kontrollüberzeugung zugrunde liegt, wurde von Krampen (1987) vorgestellt, das jedoch dieselben
Kernvariablen enthält. Da an dieser Stelle lediglich der heuristische Zusammenhang zwischen
Kompetenz- und Kontrollüberzeugung aufgezeigt werden soll, wurde zur überblickhaften Darstellung das einfachere Modell von Schwarzer gewählt.
17
Krampen (1987, 1991) bezeichnet diese Erwartung als „Konsistenzerwartung“.
126
Bewältigung
Sie beinhalten damit situativ und zeitlich relativ stabile Überzeugungen der eigenen Person darüber, in welchem Maße Umweltereignisse (Ergebnisse und
Folgen) durch eigenes Handeln beeinflusst werden. Es handelt sich um das zu
einem Persönlichkeitskonstrukt entwickelte Extrakt aus Kontingenz- und NichtKontingenz-Erfahrungen zwischen Handeln und Handlungsergebnissen (...)
einer Person.“
Jemand verfügt damit über ein hohes Maß an Kontrollüberzeugung, wenn er
glaubt, dass ein Handlungsergebnis durch die zur Verfügung stehenden Handlungen herbeigeführt werden kann.
Die Überlegungen zur Kontrollüberzeugung gehen auf Rotter (1966) zurück. Im
Rahmen der sozialen Lerntheorie prägte er den Begriff „locus of control of reinforcement“. Mit diesem Terminus fasste er generalisierte Erwartungshaltungen
einer Person darüber zusammen, ob durch eigenes Verhalten wichtige Ereignisse im Leben beeinflusst werden können (internale Kontrolle) oder nicht (externale Kontrolle).
Kompetenzüberzeugung
Die Vorstellung eigener Fähigkeiten und Fertigkeiten bzw. die Überzeugung,
diese zur Bewältigung der Anforderung wirksam einsetzen zu können, umschreibt die Kompetenzüberzeugung. Sie beinhaltet die Personenabhängigkeit der Erwartungshaltung. Kompetenzerwartungen sind mehr oder weniger
generalisierte und stabile Gedanken, Vorstellungen bzw. Modelle von der eigenen Person (Schwarzer & Jerusalem, 1989).
Konstrukte wie Selbstwirksamkeit (Bandura, 1977), Hilflosigkeit (Seligman,
1979) oder stabile Attributionsmuster beziehen sich eher auf die Kompetenzüberzeugung und wurden in den vorangegangenen Kapiteln umfassend dargestellt. Das Konstrukt der „Handlungskontrolle“ (vgl. Kap. 5.5.5.) ist als zusätzliche Variable im Erwartungswertmodell zu sehen. Die Ausprägung von Handlungskontrolle bestimmt, ob eine intendierte Handlung auch tatsächlich ausgeführt oder unterbrochen wird.
Die Gesamtmenge der verschiedenen Erwartungen kann als kognitive Repräsentation der eigenen Person gesehen werden. Die Bewältigungshandlungen,
die auf dem Hintergrund eines solchermaßen entwickelten Selbstkonzepts beruhen, sind damit personenabhängig. Die Beziehung bzw. die Wirkzusammenhänge der drei Erwartungen ist weitgehend ungeklärt. Denkbar ist eine hierarchische Beziehung dergestalt, dass Instrumentalität vorausgesetzt wird, Konsequenzerwartungen darauf aufgebaut werden und Kompetenzerwartungen
schließlich auf den bereits etablierten Konsequenzerwartungen gebildet werden
(Schwarzer, 1987, S. 42).
Die separate Operationalisierung von Kompetenz- und Kontrollerwartungen ist
problematisch, da eine Trennung von Kontroll- und Kompetenzüberzeugung
eher heuristischen Charakter hat (Schwarzer & Jerusalem, 1989). So erfassen
die gängigen Verfahren zur Kontrollüberzeugung sowohl Kompetenz- wie auch
Kontrollerwartung. Auch der FKK enthält sowohl Skalen zur Kompetenz- wie
auch zur Kontrollüberzeugung.
5.6.2 Fragebogen zur Kompetenz- und Kontrollüberzeugung (FKK)
Das Ziel des FKK ist die Erfassung von Kompetenz- und Konsequenzerwartun127
Bewältigung
gen in ihrer generalisierten Form.18 Das Instrument soll im Zusammenhang mit
den vorliegenden Untersuchungen Aufschluss über einen Teilaspekt der Ressourcenpotenziale verschiedener Berufsgruppen im operationalen Dienst der
Flugsicherung geben. Der FKK ist eine Fortentwicklung und Ergänzung des
deutschsprachigen IPC-Fragebogens von Levenson (1972,1974).
Auf Basis von Forschungen zu diesen Skalen seit Ende der 70er Jahre wurde
eine Modifikation und Erweiterung der originären Skalen vorgenommen. Neben
den genannten Skalen fand eine vierte Berücksichtigung, die einen zusätzlichen
Aspekt selbstbezogener Erwartungen (FKK-SK, Kompetenzüberzeugungen)
beinhaltet.
5.6.2.1 Beschreibung der FKK-Skalen
In der vorliegenden Form des FKK finden folgende Skalen Berücksichtigung
Tabelle 5-5: Primärskalen des FKK nach Krampen (1991, S. 20-21)
Kurzbezeichnung
Benennung der Skala
Itemzahl
FKK – SK
„Selbstkonzept der eigenen Fähigkeiten“
bezeichnet als generalisierte Erwartung die Überzeugung, dass
in Handlungs- und Lebenssituationen Handlungs- bzw. Bewältigungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen.
8
FKK - I
„Internalität in generalisierten Kontrollüberzeugungen“
bezeichnet die subjektive bei der eigenen Person wahrgenommene Kontrolle über das eigene Leben und über Ereignisse in
der personenspezifischen Umwelt.
8
FKK – P
„Sozial bedingte Externalität“ („powerful others control orientation“)
bezeichnet als generalisierte Erwartung, dass wichtige Ereignisse im Leben vom Einfluss anderer (mächtiger) Personen abhängen.
8
FKK – C
„Fatalistische Externalität“ („change control orientation“)
bezeichnet als generalisierte Erwartung, dass das Leben und
wichtige Ereignisse von Schicksal, Glück, Pech und Zufall abhängen.
8
Jede der vier Primärskalen enthält 8 Items, die auf einer sechsstufigen Antwortskala
· Von: --- „diese Aussage ist sehr falsch“
· Bis: +++ „diese Aussage ist sehr richtig“
einzustufen sind. Durch die Verwendung der mathematischen Zeichen – und +
ist auch bei den umgepolten Skalen eine Verwechslung eher unwahrscheinlich.
Da im Zusammenhang mit dieser Arbeit ein Berufsgruppenvergleich bezüglich
dem allgemeinen Ressourcenniveau durchgeführt werden soll und die Forschungshypothesen entsprechend formuliert werden (vgl. Kap. 12.1.1) bietet
sich eine Auswertung der Sekundärskalen an. Zudem werden sich bei der Auswertung nach Sekundärskalen die Überschneidungen zu den in den anderen
18
Generalisierte Konsequenzerwartungen werden als Kontrollüberzeugungen bezeichnet
(Krampen, 1987, 1991; Schwarzer, 1987)
128
Bewältigung
Theoriekapiteln beschriebenen Konstrukte wie Selbstwirksamkeit, Hilflosigkeit,
Handlungs- und Lageorientierung deutlich.19 Die Sekundärskalen werden in der
folgenden Tabelle überblickhaft dargestellt.
Tabelle 5-6: Sekundärskalen des FKK nach Krampen (1991, S.21)
Kurzbezeichnung
Benennung der Skala
Itemzahl
FKK – SKI
„Selbstwirksamkeit“
bezeichnet die generalisierten Selbstwirksamkeitsüberzeugungen (vgl. auch Kap. 5.5.1)
16
FKK - PC
„Externalität“
bezeichnet die generalisierte Externalität in Kontrollüberzeugungen
16
Auf dem Niveau der Sekundärskalen ergeben sich folgende Bedeutungen hoher oder niedriger Werte des FKK:
Tabelle 5-7: Bedeutung hoher und niedriger Werte der Sekundärskalen des FKK nach Krampen
(1991, S. 27)
FKK-Skala
FKK – SKI
·
·
·
·
·
·
FKK - PC
·
·
·
·
·
Niedriger Wert
Geringes Selbstbewusstsein
Unsicher in Handlungsplanung
und -realisation
Ratlos in neuen und mehrdeutigen Situationen
Lageorientierung
(vgl.
Kap.
5.5.5.)
Behavioral rigide
Passiv und abwartend
Geringes Gefühl der Abhängigkeit von äußeren Einflüssen
Geringer Fatalismus
Geringe Hilflosigkeit (vgl. Kap.
5.5.2)
Geringe Abhängigkeit von mächtigen anderen
Wenig konform, unabhängig
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
Hoher Wert
Hohes Selbstbewusstsein
Sicher in Handlungsplanung
und –realisation
Ideenreich in neuen und mehrdeutigen Situationen
Handlungsorientierung (vgl.
Kap. 5.5.5)
Behavioral flexibel
Aktiv und handlungsfähig
Starkes Gefühl der Abhängigkeit von äußeren Einflüssen
Hoher Fatalismus
Hohe Hilflosigkeit (vgl. Kap.
5.5.2)
Hohe Abhängigkeit von mächtigen anderen
Eher konform und sozial abhängig
5.6.2.2 Bewertung des Verfahrens
Anwendungsbereich / Ökonomie
Der Fragebogen ist für eine weite Altersspanne anwendbar (14 Jahre bis ins
hohe Alter). Die Anwendung im Bereich der Berufspsychologie insbesondere in
der Selektion und Berufsberatung ist ausdrücklich vorgesehen (Krampen,
1991). Insbesondere in wissenschaftlichen Untersuchungen mit handlungstheoretischer Fundierung (vgl. Kap. 4.3.2 und 4.3.3.) wurde das Verfahren häufig
19
Der Beitrag von Krampen (1987) liefert in Form einer Metaanalyse einen detaillierten Überblick der Unterschiede und Schnittmengen der verschiedenen Konstrukte, die in dieser Arbeit in
Kapitel 5 beschrieben wurden.
129
Bewältigung
angewandt.
Das Verfahren erfordert einen Instruktions- und zwei Antwortbogen. Es kann in
20 bis 30 Minuten durch die Versuchspersonen bearbeitet werden, wobei die
Anwesenheit eines Versuchsleiters nicht notwendig ist (Krampen, 1991). Insgesamt kann der FKK daher als ökonomisches Verfahren bezeichnet werden.
Objektivität
Die Durchführungsobjektivität ist durch die schriftlich vorgegebene standardisierte Instruktion für die Untersuchungspersonen gewährleistet. Eine Gefährdung der Objektivität wird u.U. lediglich durch falsches Verhalten des Testleiters
herbeigeführt, das gegebenenfalls zu sozial erwünschten Antworten oder zum
Verlust der Naivität bei den Testpersonen führen kann. In der vorliegenden Untersuchung wurde der Fragebogen in Abwesenheit eines Testleiters von den
Untersuchungspersonen einzeln ausgefüllt, was als eine Option der Durchführung ausdrücklich vorgesehen ist (Krampen, 1991). Zum Problem der sozialen Erwünschtheit bei der Beantwortung ist Folgendes zu bemerken: Die Untersuchung war eingebettet in ein arbeitswissenschaftliches Gutachten zur Belastung und Beanspruchung. Ein verzerrender Applikationskontext, bei dem die
Testpersonen von der Erwünschtheit positiver Selbstdarstellung ausgehen
könnten, ist daher nicht anzunehmen.
Reliabilität
In einer Studie, die an einer repräsentativen Stichprobe von 2028 Erwachsenen
im Alter ab 18 Jahren durchgeführt wurde, ergaben sich für den FKK folgende
Werte für die interne Konsistenz (Cronbach’s a):
Tabelle 5-8: interne Konsistenz der FKK-Skalen nach Cronbach (Krampen, 1991, S. 28 und 49)
Primärskalen
Cronbach’s a
Sekundärskalen
Cronbach’s a
FKK SK
.76
FKK I
.70
FKK SKI
.83
FKK P
.73
FKK C
.75
FKK PC
.83
Die interne Konsistenz für die Sekundärskalen in der vorliegenden Untersuchung an 221 Flugdatenbearbeitern findet sich in Kap. 8.4.
Bei Persönlichkeitskonstrukten gelten Reliabilitätsmaße ab .40 oder .50 als hinreichend (Krampen, 1991). Insofern kann der FKK mit Werten von a = 0.70 und
höher als sehr zuverlässig angesehen werden.
Validität
Die Validität eines Verfahrens bezeichnet seine Gültigkeit bzw. Aussagekraft
hinsichtlich einer anderen bestimmten Eigenschaft (Wottawa, 1998). Bei der
Entwicklung des FKK standen vor allem Kriterien der inhaltlichen Validität – der
Aussagekraft der FKK-Skalen im Hinblick auf handlungstheoretische Persönlichkeitsmerkmale - im Vordergrund (Krampen, 1991). Die Überprüfung der inhaltlichen Validität erfolgte über die Korrelation der FKK-Skalenwerte mit der
direkten Merkmalseinschätzung der handlungstheoretischen Persönlichkeitsmerkmale Selbstkonzept, Internalität, soziale Externalität und Fatalismus. 14
Paare, also 28 Testpersonen lieferten dabei sowohl eine Selbst-, wie auch eine
Fremdeinschätzung des Partners. Es zeigten sich in beiden Hauptdiagonalen
130
Bewältigung
(Selbst- wie Fremdeinschätzung) signifikante Korrelationen mit den FKKMesswerten.
Zusammenfassend kann der FKK als theoretisch fundiert, ökonomisch, objektiv,
reliabel, valide und angemessen im Hinblick auf die Fragestellung nach Unterschieden
im
Bewältigungsverhalten
bezeichnet
werden.
131
Bisherige Untersuchungen
6
BISHERIGE UNTERSUCHUNGEN
Nachdem in den Kapiteln 3 bis 5 die für der für diese Arbeit relevante theoretische Rahmen aufgezeigt wurde, soll in Kap. 6 ein Überblick über den
Forschungsstand von Belastung und Beanspruchung, Analyse von Anforderungen und der Erfassung von Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen gegeben werden.
Die Flugsicherungstätigkeit gehört zu den arbeitswissenschaftlich am besten
untersuchten Berufen. Die Untersuchungen beziehen sich jedoch fast ausschließlich auf die Tätigkeit der Fluglotsen und lassen andere Berufsgruppen
des operationalen Dienstes wie Flugdatenbearbeiter (FDB), Flugberater (FB,
bzw. AIS) außer Acht. Einige wenige Studien zum Anforderungsprofil von Fluglotsen beziehen die ähnliche Tätigkeit von Mitarbeitern des Fluginformationsdienstes als Teilstichprobe mit ein (Nickels et al., 1995; Pearn & Kandola,
1983). Flugdatenbearbeiter und Flugberater werden jedoch in den vorliegenden
Studien im Hinblick auf ihre Aufgabenanforderungen und auf ihre Beanspruchung zum ersten Mal untersucht.
Die Forschung in der Flugsicherung bezieht sich auf verschiedene Aspekte
(Vogt, 1998) wie
· berufsbedingte Krankheiten
· Art der mentalen Repräsentation des Verkehrsgeschehens durch die
Lotsen
· Erfordernisse der Personalselektion
· Belastung und Beanspruchung
· Anforderungsprofile von Fluglotsen.
Die genannten Forschungsfelder weisen natürlich Überschneidungen auf. So
hängen die Untersuchungen von Belastung und Beanspruchung eng mit Studien zu berufsbedingten Krankheiten zusammen. Auch die Forschungsfelder
zur Personalselektion und zur Anforderungsanalyse zeigen viele Übereinstimmungen, da eine fundierte Anforderungsanalyse die Basis für die Auswahl geeigneter Selektionsverfahren darstellt.
Die vorliegende Arbeit bezieht sich auf die Veränderung des Aufgabenprofils in
verschiedenen Flugsicherungsdiensten aufgrund veränderter technischer Systeme und die Beanspruchungsrelevanz der neuen Anforderungen.
In erster Linie sind daher die Studien zur Belastung und Beanspruchung in der
Flugsicherung sowie die arbeitswissenschaftliche Forschung zu Aufgaben- und
Anforderungsprofilen relevant. In der Personalselektion der Fluglotsen werden
unter anderem auch Persönlichkeitskonstrukte erfasst, die Aufschluss über die
psychischen Ressourcen geben. Der Forschungsstand zur Erfassung dieser
Ressourcen wird in Kap. 6.3 dargestellt.
132
Bisherige Untersuchungen
6.1
Belastung und Beanspruchung
Erste umfassende Studien zur Belastung und Beanspruchung von Fluglotsen
wurden in den 70er Jahren von Rohmert und Rutenfranz (1972) sowie von Rose, Jenkins und Hurst (1978) vorgelegt.
Rose, Jenkins und Hurst (1978) untersuchten in ihrer umfangreichen Studie, die
sich über 3 Jahre erstreckte, die Folgen der Fluglotsentätigkeit für Beanspruchung und Gesundheit. Dazu wurden bei 416 Fluglotsen kardiovaskuläre, endokrine und psychologische Maße als Reaktion auf die Arbeitsbelastung erhoben. Auch psychosoziale Parameter, wie kritische Lebensereignisse und der
Umfang an sozialer Unterstützung wurden erfasst. Arbeitswissenschaftliche
Fragen nach der Art des Arbeitsplatzes und dessen Auswirkung auf die Beanspruchung fanden ebenfalls Berücksichtigung.
Im Ergebnis zeigte sich bei den Fluglotsen eine überdurchschnittliche Beanspruchung und vermehrtes Auftreten von Bluthochdruck, Magengeschwüren
sowie Beeinträchtigungen der psychischen Gesundheit.
In einer weiteren Studie untersuchten Hurst und Rose (1978) detaillierter die
Beanspruchungsrelevanz verschiedener Arbeitsplätze bzw. Funktionsbereiche.
In Unterscheidung der En-route (ACC) und der Anflugkontrolle (APP) wurden
die Auswirkungen des Verkehrsaufkommens sowie der Intensität und Dauer
des Funksprechverkehrs auf die Beanspruchung untersucht. Als bedeutsamster
Belastungsfaktor stellte sich die Verkehrsdichte, insbesondere bei Verkehrsspitzen, heraus. Für die verschiedenen Funktionsbereiche ließen sich Unterschiede in der Beanspruchung feststellen, insofern, als eine hohe Verkehrsdichte im APP mit höhere Beanspruchungsmaßen einherging als im ACC.
Eine weitere umfangreiche Studie wurde von Rohmert und Rutenfranz (1972)
vorgelegt. Sie untersuchten 517 Lotsen hinsichtlich Belastung und Beanspruchung auf Grundlage einer Vielzahl von Parametern. Dazu gehörten in einem
umfassenden, multimodalen Design physiologische und psychologische Erhebungen, wie auch Tätigkeits- und Arbeitsplatzanalysen, ergonomische Messungen und Organisationsdiagnosen.
Es zeigte sich, dass die Verkehrsmenge der zuverlässigste Indikator für die Belastung, die Herzfrequenz das beste Maß für die Beanspruchung war.
Angesichts der hohen Arbeitsbelastung, der unzureichenden Bezahlung und
der fehlenden Aufstiegsmöglichkeiten zeigten sich die Lotsen unzufrieden.
Seit den ersten umfangreichen Studien zur Beanspruchung in der Flugsicherung (Rohmert & Rutenfranz, 1972; Rose et al. 1978) haben sich Flugverkehr
und Flugsicherung wesentlich verändert. Dies umfasst das Verkehrsaufkommen, die technischen Möglichkeiten, Verfahren, Vorschriften und Strukturen
(Vogt, 1998).
Eine neue sehr umfassende Studie zur Belastung und Beanspruchung von
Fluglotsen wurde von Kastner et al. (1998) vorgelegt, in der für die Fluglotsen
eine hohe psychische und physische Beanspruchung festgestellt wurde. Dabei
wurde die Beanspruchung von Fluglotsen verschiedener Funktionsbereiche
133
Bisherige Untersuchungen
(Bezirkskontrolle – ACC, An- und Abflugkontrolle - APP, Tower) sowie unterschiedlicher Niederlassungen erhoben.
In den meisten Untersuchungen an Lotsen wurde die Verkehrsmenge als unabhängige, die Beanspruchung als abhängige Variable definiert. Die Untersuchung von Kastner et al. berücksichtigte darüber hinaus die Art der Maschinen
(schwer, leicht, schnell, langsam) und die vertikalen Flugbewegungen (steigend, sinkend) als unabhängige Variablen. Die Untersuchung enthielt sowohl
Feld- wie auch Labormessungen im Simulator und validierte schließlich die Simulationsergebnisse im realen Flugverkehr.
Die Studie zeichnet sich neben der großen Anzahl von berücksichtigten unabhängigen Variablen durch ihren multimodalen Charakter aus. Es wurden umfangreiche physiologische Messungen wie auch eine Fragebogenuntersuchung
zur Bestimmung physiologischer und psychischer Beanspruchung durchgeführt.
6.2
Untersuchung von Anforderungen
Zur Festlegung bzw. Operationalisierung von Belastungen in der Flugsicherung
wurden 1971 auf einem internationalen Symposium (SACTRA) in Darmstadt
Belastungs- bzw. Anforderungskomponenten zusammengefasst. In einer Vielzahl von Studien wurde die Anzahl der Flugzeuge unter Kontrolle als das beste
Maß für Belastung identifiziert. (Arad, 1963, 1964; Brookings et al., 1996; Cabon, Mollard, Cointot, Martel & Beslot, 1997; Cobb & Rose, 1973; Costa, 1993;
Hurst & Rose, 1978; Laurig, Becker-Biskaborn & Reiche, 1971; Kimbelton,
1970; Melton, Smith, McKenzie, Wicks & Salivar, 1977; Repetti, 1989, 1993;
Rohmert & Rutenfranz, 1972; Rose & Fogg, 1993; Smith, Melton & McKenzie,
1971; Smith, 1980; Zeier & Grubenmann, 1990; Zeier et al., 1996).
Neben der Verkehrslast wurden in Studien zur Belastung und Beanspruchung
auch die folgenden Belastungsmaße als unabhängige Variablen gewählt:
· Beschaffenheit des Sektors (Arad, 1963, 1964; Hurst & Rose, 1978)
· Geschwindigkeit der Flugzeuge unter Kontrolle (Hurst & Rose, 1978)
· Anzahl von Konflikten (Kimbelton, 1970)
· Informationsgehalt des Funksprechverkehrs (Kimbelton, 1970; Hurst &
Rose, 1978; Zeier et al., 1996).
Zu welchen Anforderungen diese Belastungsfaktoren führen, wird in vorwiegend arbeitsanalytisch ausgerichteten Studien untersucht. Insbesondere die
zunehmende Komplexität und Dynamik der genannten Belastungsfaktoren und
die rasanten Veränderungen in der Flugsicherung führen zu neuen Anforderungen. Dabei steht, wie auch in der vorliegenden Arbeit, häufig die Differenzierung
verschiedener Anforderungsprofile für unterschiedliche Tätigkeiten oder die
Auswirkung von neuen technischen Funktionen im Vordergrund, meistens mit
dem Ziel, daraus Informationen für die Personalauswahl und die Weiterbildung
abzuleiten.
Auch die Analyse der Aufgabenanforderungen von Fluglotsen über den Zugang
der Fähigkeitserfordernis fand bisher überwiegend im Zusammenhang mit Personalselektion und Platzierung statt.
134
Bisherige Untersuchungen
Die Psychodiagnostik in Selektion und Weiterbildung bezieht sich auf folgende
Anforderungen (nach Rohmert & Rutenfranz, 1972):
· räumlich-zeitliches Vorstellungsvermögen
· logisch-systematisches, mathematisch-rechnerisches und sprachlichanalytisches Denken
· rationales Urteilen
· Abstraktionsvermögen
· Flexibilität
· visuelles Auffassungsvermögen bei engem Sichtfeld
· Merkfähigkeit für Zahlen und Abkürzungen
· Konzentrationsfähigkeit
· Reaktions- und Entscheidungsfreudigkeit
· Belastbarkeit, Gewissenhaftigkeit unter Zeitdruck
· Spontane Einsatzbereitschaft bei monotoner Aufgabe.
Die Basis der Personalselektion und –platzierung in der Luftfahrt ist die Erstellung eines Anforderungsprofils. Zu diesem Zweck führen die DFS und das
Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) seit 1995 kontinuierliche Datenerhebungen zum Aufgabenprofil von Lotsen durch und konzipieren auf dieser Grundlage die Auswahltests für die Lotsenanwärter. Heintz (1998) fasste
verschiedene dieser Untersuchungen für den Zeitraum von 1995 bis 1997 zusammen und beschrieb die Zusammenhänge von Funktionsbereichen (107
Vpn), situativen und personalen Gegebenheiten (87 Vpn) mit dem Anforderungsprofil der Fluglotsen. Zudem beschreibt die Studie die Unterschiede in der
Anforderungseinschätzung erfolgreicher versus nicht erfolgreicher Lotsentrainees (240 Vpn). In den Ergebnissen zeigte sich, wie in den meisten anderen
Studien zum Anforderungsprofil von Fluglotsen die besondere Bedeutung kognitiver Fähigkeiten. Insbesondere die Items zur räumlicher Vorstellung und Orientierung, Aufmerksamkeit, Wahrnehmungsgeschwindigkeit, Merkfähigkeit,
zum mathematischen und schlussfolgernden Denken, zur kognitiven Mehrarbeit, Entscheidungsfindung wurden mit hohen Skalenwerten belegt. Wie auch in
anderen Untersuchungen, konnte die zunehmende Bedeutung von interaktiven
bzw. sozialen Fähigkeiten und Fertigkeiten festgestellt werden (European
Commission, 1999a, 1999b; Pearn & Kandola, 1983). Dies betraf insbesondere
Fähigkeiten, die mit Kommunikation, sozialer Kompetenz und Teamfähigkeit in
Zusammenhang stehen.
Mit dem Ziel, ein valides Auswahlverfahren für Lotsenbewerber in England zu
entwickeln, kombinierten Pearn und Kandola (1983) standardisierte Verfahren
der Arbeitsanalyse mit weniger standardisierten Verfahren. Angewandt wurden
der Position Analysis Questionnaire (McCormick et al. 1969, vgl. Kap. 3), die
Critical Incidenct Technique (Flanagan, 1954; vgl. Kap. 3) und Interviews nach
der Repertory Grid-Technik. Daneben fanden interne Dokumente, wie Mitarbeiterbeurteilungen und Beobachtungen Anwendung. Mit diesem multimodalen
Vorgehen sollten die Anforderungen der Lotsentätigkeit bzw. einzelner Funkti135
Bisherige Untersuchungen
onsbereiche abgebildet werden, um auf dieser Basis geeignete Lotsenanwärter
auszuwählen. In den Ergebnissen wurde unabhängig vom Funktionsbereich die
besondere Bedeutung von Merkfähigkeit und Voraussicht, perzeptuelle Fähigkeiten (insbesondere Wahrnehmungsgeschwindigkeit und Fähigkeiten des visuellen Systems) sowie Kommunikationsfähigkeiten herausgestellt.
Zu ähnlichen Ergebnissen kamen Nickels et al. (1995) in einer umfangreichen
arbeitsanalytischen Studie zur Aufgaben- und Anforderungsanalyse in der Flugsicherung. Neben der Erstellung eines Kataloges von wesentlichen Anforderungen erfasste die Studie auch die Auswirkungen von automatisierten Systemen
auf Aufgaben und Anforderungen.
Für die Erfassung der wesentlichen Anforderungen der Lotsentätigkeit wurden
auf Basis einer umfangreichen Literaturrecherche, verschiedenen Workshops
mit Lotsen als „subject matter experts“ und einer groß angelegten Befragung
(389 ausgewertete Fragebogen aus einer repräsentativen Stichprobe) eine Liste mit ca. 70 relevanten „worker requirements“ zusammengestellt. Diese sind
definiert als „any skill, ability or personal characteristic, that was necessary to
perform the job successfully” (Nickels et al. 1995, S. 38). Die Kategorisierung
der Anforderungen erfolgte ähnlich wie bei Fleishman und Mitarbeitern (1992) in
kognitive, perzeptuelle, interpersonale psychomotorische Anforderungen und
Persönlichkeitsmerkmale. Als bedeutsamste Anforderungen in der Flugverkehrskontrolle (unabhängig vom Funktionsbereich) wurden folgende erkannt:
· Oral communication
· Active listening
· Short term memory
· Planning
· Priorisation
· Reasoning
· Visualization
· Scanning decisiveness
· Flexibility
· Composure
· Tolerance for high intensity work situations.
Anders als in der Taxonomie von Fleishman und Mitarbeitern erfolgte keine genaue Definition der einzelnen Anforderungen.
Insbesondere die Studie „Consequences of future ATM systems for air traffic
controller selection and training - CAST” (European Commission, 1999a) wurde
neben dem oben genannten arbeitswissenschaftlichen Gutachten (Kastner et
al., 1998) für die Hypothesengenerierung als wichtige Grundlage herangezogen. Die umfangreiche Studie beschreibt in einem ersten Schritt die Charakteristika der zukünftigen technischen Systeme in der Flugsicherung, die insbesondere von Data-Link-Funktionen geprägt sind. Vor dem Hintergrund der
zukünftigen technischen Systeme leitet die Studie neue Aufgaben und neue
Anforderungen mit den daraus resultierenden Erfordernissen für Personalaus136
Bisherige Untersuchungen
wahl und Weiterbildung ab. In einer Simulationsstudie mit 28 Teilnehmern (12
Lotsen und 16 Trainees) wurde mit Hilfe des F-JAS das Anforderungsprofil von
Fluglotsen unter Data-Link-Bedingungen erstellt. Es zeigte sich, dass die meisten Anforderungen durch Data-Link vermindert wurden. Dies galt insbesondere
auch für die bedeutendste Fähigkeitsklasse der „cognitve abilities“. Aufgrund
der verstärkten Bildschirmarbeit bei verminderter sprachlicher Kommunikation
verminderten sich auch alle Fähigkeitserfordernisse für Items, die auditive,
kommunikative und kooperative Anforderungen betreffen. Die Anforderungen
an das visuelle System der Lotsen stieg indes mit der intensivierten Bildschirmarbeit in den neuen Systemen. Auch die Anforderungen an die Feinmotorik der
Lotsen stieg im Zusammenhang mit der Zunahme der Mensch-MaschineInteraktion via Maus-Klick oder über die „touch-input-devices“ der neuen Systeme.
6.3
Forschungsstand in der Erfassung von Kompetenz- und
Kontrollüberzeugungen
Kognitive Selbstkonzepte wie Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen werden
bisher überwiegend im psychodiagnostischen Bereich der differentiellen Persönlichkeitspsychologie erhoben.
Aber auch in anderen Forschungsbereichen mit handlungstheoretischem Bezugsrahmen finden persönlichkeitspsychologisch Konstrukte Berücksichtigung.
Die Verwandtschaft mit anderen theoretischen Entwürfen (Krampen, 1991) zur
Antriebsregulation in Theorien zur Handlungsregulation (Vgl. Kap. 4.3.2) und
bewältigungs- (Vgl. Kap. 5.5) und stresstheoretische Ansätze (Vgl. Kap. 4.3.)
legen die Anwendung persönlichkeitspsychologischer Konstrukte auch im arbeits- und organisationspsychologischen Kontext, wie etwa der Selektion oder
der Beanspruchungsforschung nahe. Sinnvoll wäre in diesem Zusammenhang
sicherlich ein Instrument, das bezogen auf den Handlungsbereich der Arbeit die
Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen erfasst.
Zum Forschungsstand der Operationalisierungsmöglichkeiten von spezifischen
Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen sei in diesem Zusammenhang folgendes angemerkt:
Normierte Instrumente und empirische Befunde liegen derzeit nur für die Erfassung generalisierter Kontrollüberzeugungen, nicht aber bereichsspezifisch, etwa für Leistungsbereiche wie die Arbeit vor (Krampen, 1987).
Ein Ansatz bereichsspezifischer Kontrollüberzeugungen (interpersonal, sozialpolitisch, Leistungsbereich) findet sich etwa bei Paulhus und Christie (1981).
Die „Spheres of Control Scale (SOC)“ erfassen in kombinierter Form:
· die drei Aspekte der IPC-Skalen (Internalität, soziale Externalität und fatalistische Externalität)
· eine Unterscheidung nach (persönlichen) Kontrollüberzeugungen und
(auf die Wahrnehmung anderer ausgerichteter) Kontrollideologien
· die Unterscheidung nach Erfolgs- und Misserfolgssituationen.
137
Bisherige Untersuchungen
Auch im deutschsprachigen Bereich gibt es einige Versuche der bereichsspezifischen Erfassung von Kontrollüberzeugungen, die sich etwa auf die Bereiche
des beruflichen Handelns (Jurkun, 1978; Hohner & Walter, 1981) oder der
Stressbewältigung (Thomae, 1981) beziehen. Sie basieren im Wesentlichen auf
den ROT-IE Skalen von Rotter und dem IPC-Fragebogen (vgl. Krampen,
1981a, 1987).
Die Ansätze stellen jedoch bisher nur Ad-hoc Entwürfe bereichsspezifischer
Kontrollüberzeugungen dar und können nicht als normiert angesehen werden
(Krampen, 1987).
Speziell in den Berufen der Flugsicherung liegen zu personalen Ressourcen in
Form positiver kognitiver Selbstkonzepte (vgl. Kap. 5.5 und 5.6.) sehr wenige
Befunde vor.
Zur Untersuchung kognitiver Selbstkonzepte bei Fluglotsen sei jedoch eine
Studie beschrieben, die den Zusammenhang von Handlungs- und Lageorientierung auf die Leistung von Fluglotsen darstellt (DLR, 1995). Diese Studie hat
insofern starke Überschneidungen zu Studie 3, als volitionale Kompetenz in der
Sekundärskala „Selbstwirksamkeit (FKK SKI)“ enthalten ist. Untersuchungspersonen mit geringer „Selbstwirksamkeit“ gelten als lageorientiert, Personen mit
hohen Werten gelten als handlungsorientiert.
Ziel der Untersuchung war es, den Einfluss dispositionaler Handlungs- und Lageorientierung auf die Testergebnisse in der Eignungsuntersuchung von Lotsenanwärtern zu untersuchen. An der Erhebung nahmen alle 206 LotsenbewerberInnen teil. Das Modell volitionaler Kompetenz (vgl. Kap. 5.5.5) sollte
Leistungsunterschiede in den Auswahltests erklären, wobei insbesondere auf
Prozesse wie sparsame Informationsverarbeitung und selektive Aufmerksamkeit (vgl. auch Kuhl, 1983b) fokussiert wurde. Im Bezug auf diese Aspekte wurde bei Handlungsorientierten mit besseren Leistungen gerechnet.
Die erwarteten Leistungsvorteile handlungsorientierter Bewerber bei der Informationsverarbeitung konnten jedoch nicht bestätigt werden. Ausschließlich im
Bereich der Merkfähigkeit zeigten lageorientierte Bewerber Leistungseinbußen.
Dies wurde in der Studie dahingehend interpretiert, dass bei Lageorientierung
nicht die einfachen Prozesse der Informationsverarbeitung, sondern lediglich
komplexe Informationsverarbeitungsprozesse gestört seien. Dazu gehörten beispielsweise die Fähigkeit, assoziative Verknüpfungen herzustellen.
Hinsichtlich der berufsspezifischen Bereiche wie Englisch- und Technikkenntnisse ergaben sich Leistungsvorteile bei den Handlungsorientierten. Sie zeigten
sich motivierter und äußerten stärker, dass ihnen der Arbeitsplatz viel bedeute.
Diese Ergebnisse bestätigten die Theorie dahingehend, dass bei Handlungsorientierten das Ziel einen verbindlicheren Charakter hat.
In der Korrelation von Handlungs- und Lageorientierung mit anderen Persönlichkeitskonstrukten zeigten sich bei Handlungsorientierten im Vergleich zu Lageorientierten folgende Befunde:
· Sie waren weniger ängstlich
· Sie gingen planerischer vor und strebten nach Ordnung und Kontrolle
138
Bisherige Untersuchungen
·
Sie beschrieben sich als höher leistungsmotiviert.
Die Studie kommt zu dem Schluss, dass die Erhebung dispositionaler Persönlichkeitsmerkmale wie Handlungs- und Lageorientierung für die Eignungsdiagnostik der Mitarbeiter des operationalen Flugsicherungsdienstes in Abhängigkeit vom jeweiligen Anforderungsprofil des Arbeitsplatzes durchaus relevant ist.
6.4
Übersicht
Die folgende Tabelle gibt zusammenfassend einen Überblick über Studien zur
Belastung und Beanspruchung, zur Anforderungsanalyse in Flugsicherungsdiensten sowie zu Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen. Neben den oben
erläuterten Studien seien überblickartig einige zusätzliche Studien aufgeführt,
die Anforderungen in Flugsicherungsdiensten im Zusammenhang mit Automatisierung oder im Berufsgruppenvergleich untersuchen.
139
Bisherige Untersuchungen
Tabelle 6-1 Bisherige Untersuchungen zur Analyse von Anforderungen und Beanspruchung sowie zu Kontrollüberzeugungen in der Flugsicherung
Autoren
Titel
Unabhängige Variablen
Abhängige Variablen
Ergebnisse
European Commission, 1999
Consequences of future ATM
systems for air traffic controller selection and training
28 Vpn in einer Simulationsstudie zu Data-LinkFunktionen zur Ermittlung
künftiger Anforderungen
Herkömmliche und zukünftige ATM-Systeme, (insbesondere unter Data-LinkBedingungen)
Sinkende Anforderungen an
· kognitive Fähigkeiten
· auditive Fähigkeiten
· Wissensaspekte
Steigende Anforderungen an
· einige visuelle Fähigkeiten
· Feinmotorik
Deutsche Forschungsanstalt
für Luft- und
Raumfahrt
Eignungsauswahl für den
Flugverkehrskontrolldienst –
Entwicklungsstand und Kontrolle des Verfahrens
Handlungs- und Lageorientierung bei LotsenbewerberInnen
· Zukünftige Aufgaben von
Lotsen
· Zukünftige Anforderungen
an Lotsen
· Zukünftige Selektionserfordernisse
· Zukünftige Weiterbildungserfordernisse
· Leistungsunterschiede bei
Informationsverarbeitung,
Merkfähigkeit, Kenntnissen, Motivation
· Ängstlichkeit
· Rigidität
· Leistungsmotivation
Heintz, 1998
Diplomarbeit
Universität Heidelberg
Anforderungsanalysen für den
Flugkontrolldienst unter besonderer Berücksichtigung
arbeitsplatzspezifischer Besonderheiten und ihrer Abbildbarkeit in Auswahltests.
107 Vpn bei der Untersuchung verschiedener Funktionsbereiche,
87 Vpn bei der Untersuchung
situativer Einflüsse
240 Vpn bei der Untersuchung an Lotsentrainees
· Funktionsbereiche
(APP, ACC, Tower)
· Situative Einflüsse (Niederlassungen)
· Personenbezogene Einflüsse
· Erfolgreiche vs. nicht
erfolgreiche Lotsentrainees
· Anforderungen der Lotsenaufgabe unter besonderer
Berücksichtigung verschiedener Funktionsbereiche
· Kognitive Anforderungen besonders hoch
· Anforderungen an das visuelle System der
Towerlotsen besonders hoch
· Fähigkeitserfordernis für einige „interactive scales“ besonders hoch
· Kaum Unterschiede zwischen ACC und
APP, Anforderungen an Towerlotsen z.T.
höher
· Situative und personenbezogene Einflüsse haben Auswirkungen auf die Einschätzung der Aufgabenanforderung.
Kastner et al.,
Belastung und Beanspru-
· Niederlassungen
· Herzfrequenz / Puls
· Feldstudie: Towerlotsen sind stärker be-
·
·
Bessere Leistungen Handlungsorientierter
bei Merkfähigkeit und Motivation, nicht bei
Informationsverarbeitung
Handlungsorientierte waren weniger
ängstlich, hatten mehr Kontrollbedürfnis
und waren leistungsmotivierter
140
Bisherige Untersuchungen
Autoren
Titel
1998
chung in den Flugsicherungsdiensten – arbeitswissenschaftliches Gutachten
140 Vpn bei den physiologischen Untersuchungen
658 Vpn bei der Fragebogenuntersuchung
Unabhängige Variablen
·
·
·
·
·
Funktionsbereiche
Verkehrsmenge
Gewichtskategorien
Maschinentypen
Vertikale Flugbewegungen
Abhängige Variablen
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
Melton et al.,
1976
Stress in air traffic controllers : Vor und nach Installation
effects of ARTSIII
des automatisierten Radar
Terminal Systems ARTSIII
Müller, 1991
Arbeitspsychologische Untersuchung von Flugleitern im
Anflugkontrolldienst
Items des TBS für geistige
Tätigkeiten nach Hacker et
al. 1987
Systolischer Blutdruck
Diastolischer Blutdruck
Atemfrequenz
Speichel, Kalium, Natrium,
Immunglubolin A
Augenbewegung und Augenblinkrate
Hautleitwertsreaktionen
Muskelpotentiale
Einschätzung von Komplexität, Dynamik, Vorhersehbarkeit und Kontrolle
Subjektive Beanspruchung,
erlebter Handlungsspielraum
NASA- TLX
Fragebogen zur Schichtund Pausenregelung
Ergonomiedaten
Subjektive Arbeitsanalysedaten
Herzrate, Katecholamine
State-Trait-Anxiety-Inventory
(STAI)
Ergebnisse
ansprucht als ACC und APP
· Wesentlicher Belastungsfaktoren sind Anzahl der Maschinen, Maschinentyp und
Flugbewegungen (schwere und schnelle
Maschinen, steigende und sinkende Maschinen sind stärker belastend)
· Wesentlicher Beanspruchungsfaktor ist
die Anzahl der potentiellen Konflikte. Diese werden determiniert vom Maschinentyp
und Flugbewegungen.
· Bestätigung der Ergebnisse aus der Feldstudie in einer Simulationsstudie.
·
·
·
·
·
Herzrate unverändert
Kortikosteroid sinkend
Adrenalin steigend
Noradrenalin steigend
State-Angst steigend
Anforderungen der Lotsentätig- Positive Einschätzung:
keit:
· Grad der Verantwortung
· Ausführbarkeit
· Variabilität und Vielseitigkeit der Arbeit
· Schädigungslosigkeit
· Kooperationsbeziehungen
· Zumutbarkeit
· Niveau der geforderten Qualifikation
· Beeinträchtigungsfreiheit
· Ständige Weiterqualifikation
141
Bisherige Untersuchungen
Autoren
Titel
Unabhängige Variablen
Abhängige Variablen
· Persönlichkeitsförderlichkeit
Murphy, 1991
Nickels et al.
1995
Job dimensions associated
with severe disability due to
cardiovascular disease
Separation an control hiring
assessment (SACHA)
u.a. 389 ausgewertete Fragebogen aus repräsentativer
Stichprobe
Pearn und Kandola, 1983
Verschiedene Berufe
Prävalenz für kardiovaskuläre
Erkrankungen
· Funktionsbereiche
· Automatisierung
· Aufgaben der Lotsentätigkeit
· Anforderungen der
Lotsentätigkeit
Job analysis for air traffic controllers
· Zukünftige Entwicklung
des Lotsenarbeitsplatzes
Rohmert und
Untersuchung zur psychophyRutenfranz, 1972 siologischen Belastung und
Beanspruchung von Fluglotsen
517 Vpn
· Verkehrsmenge
· Tätigkeitsdauer,
Informationsdichte
· ergonomische Kriterien
· Aufgaben der Lotsentätigkeit
· Anforderungen der
Lotsentätigkeit
· Herzrate
· EOG
· EMG
· Atmung
· Arbeitszufriedenheit
· Physiologische Beanspruchung (cardiovaskuläre
Maße, endokrine Maße)
· Psychologische Beanspruchung
Rose, Jenkins
und Hurst, 1978
Air Traffic controller Health
Change Study
3 Jahre
416 Vpn
Shouksmith &
Job stress factors for New
· Arbeitsbelastung
· Art des Arbeitsplatzes /
Funktionsbereiche
· Kritische Lebensereignisse
· Soziale Unterstützung
Verschiedene Stressfakto-
Fragebogen zu Stressfaktoren
Ergebnisse
Negative Einschätzung:
· Tatsächlicher Einsatz der geforderten
Qualifikation
· Hoher Leistungsdruck
· Geringe körperliche Aktivität
· Unvorhersehbare Kontrollen der Arbeitsleistung
u.a. ATCOs in Berufsgruppe mit erhöhtem
Risiko
· Besonders bedeutsam:
· Kognitive, perzeptuelle, interpersonale
und psychomotorische Fähigkeiten sowie
bestimmte Persönlichkeitseigenschaften
· Keine wesentlichen Anforderungsunterschiede in verschiedenen Funktionsbereichen
· Besonders bedeutsam: kognitive Fähigkeiten (Merkfähigkeit, Voraussicht), perzeptuelle Fähigkeiten und Kommunikationsfähigkeit
Herzfrequenz ist der zuverlässigste Indikator
für Beanspruchung
Verkehrsmenge ist der zuverlässigste Indikator für Belastung
Überdurchschnittliche Beanspruchung (Bluthochdruck, Magengeschwüre, Beeinträchtigung der psychischen Gesundheit)
Wichtiger Faktor u.a. Stress in Abhängigkeit
142
Bisherige Untersuchungen
Autoren
Titel
Unabhängige Variablen
Burrough, 1988
Singer & Rutenfranz, 1972
Zealand and Canadian ATCO
Job satisfaction and job related health disturbances
among air traffic controllers
ren
Alter, Lebensarbeitszeit
Untersuchung an 517 Vpn
Abhängige Variablen
Arbeitszufriedenheit, subjektiver Gesundheitsstatus
Ergebnisse
von der technischen Ausstattung
Zu hohe Arbeitsbelastung.
Zu wenige Aufstiegsmöglichkeiten.
Zu schlechte Bezahlung
Unzufrieden mit Administration
Gesundheitsstatus in Abhängigkeit von Alter
und Lebensarbeitszeit
143
Logischer Duktus der Untersuchungen
EMPIRIETEIL
Nachdem bis hierher die theoretische Fundierung für die Studien 1 bis 3 und
der zugehörige Forschungsstand dargestellt wurden, sollen nun die empirischen Untersuchungen und deren Ergebnisse beschrieben und diskutiert werden. Vorab seien der logische Duktus der empirischen Studien und die methodischen Rahmenbedingungen der drei Studien beschrieben.
7
LOGISCHER DUKTUS DER UNTERSUCHUNGEN
In der Einleitung zu dieser Arbeit wurde bereits Folgendes verdeutlicht:
Die Kapazitätsgrenze in der Flugsicherung wird im Wesentlichen vom Beanspruchungslimit der Mitarbeiter im operationalen Dienst bestimmt. Mit der „dynaxischen“ Entwicklung im Umfeld der Flugsicherung arbeiten Mensch und
Technik bereits heute an der Grenze ihrer Belastbarkeit, was sich unter anderem in der verschärften Verspätungsproblematik äußert. Technische Systeme
werden vor dem Hintergrund entwickelt, durch die Entlastung der Mitarbeiter in
den verschiedenen operationalen Diensten zur notwendigen Kapazitätssteigerung beizutragen.
Ob technische Spezifikationen sinnvoll sind, entscheidet sich daher letztlich an
der Messlatte menschlicher Beanspruchung.
Ein Entwicklungsplan, der europaweit zur Schaffung der notwendigen Kapazität
der Luftverkehrskontrolle beitragen soll, wurde mit dem Konzept 2000+ (European ATC Harmonisation and Integration Programme, EATCHIP, 1998) aufgestellt.
Darin werden für die Anpassung der europäischen Flugsicherung an die Anforderungen der Zukunft drei grobe zeitliche Meilensteine festgelegt, denen bestimmte Technikumbrüche zugeordnet werden. Die folgende Tabelle verdeutlicht die drei wesentlichen Phasen der technischen Ansätze zur Erweiterung der
Flugsicherungskapazität.20
Tabelle 7-1: Phasen technischer Neuerungen im Prozess europäischer Harmonisierung im Flugverkehr
Bis 2005
·
·
20
2005 bis 2010
Elektronische Flugstreifen ·
Ground-Air-Data-Link
·
Erste Versuche mit AirGround-Data-Link
Beginnende Informationsvernetzung von Flughäfen, Airlines, Flugsicherung
2010-2015
·
·
·
·
Verbesserte Data-LinkFunktionen
Informationsvernetzung
Gate to Gate Planung
Flexibilisierung der Kontrollverantwortung
Neben den technischen Ansätzen sind zur Kapazitätserweiterung auch Veränderungen in der
Luftraumstruktur, Veränderung von Kontrollabläufen und Team Resource Management-Ansätze
(TRM) geplant. Diese waren aber nicht Bestandteil der vorliegenden Studien.
144
Logischer Duktus der Untersuchungen
Das vorangegangene Kapitel zeigt, dass Untersuchungen zum Anforderungsprofil in der Flugsicherung kontinuierlich durchgeführt werden (Heintz, 1998;
European Commission, 1999). Die Anforderungsrelevanz technischer Neuerungen der Zukunft ab 2010 (insbesondere Air-Ground-Data-Link als technischer
Meilenstein) wird durch die bereits erwähnte CAST-Studie abgedeckt. Die Untersuchung der Auswirkung der gegenwärtigen technischen Umbrüche auf die
Anforderungen an die Mitarbeiter stehen derzeit allerdings aus. Zudem beziehen sich die zitierten Studien im Wesentlichen auf die Fragen der Personalselektion und der Weiterbildung. Die Beanspruchungsrelevanz der Erkenntnisse
aus den arbeitsanalytischen Erhebungen bleiben damit weitestgehend ungenutzt.
Die wahrgenommene Aufgabenanforderung ist mithin der wichtigste Faktor im
Entstehen psychischer Beanspruchung. Erkenntnisse aus der Anforderungsanalyse bieten daher neben den Informationen für die Selektion wertvolle Hinweise zur Beanspruchungsoptimierung.
Im Rahmen der beiden Studien zur Belastung und Beanspruchung in den Flugsicherungsdiensten wurde die Anforderungsanalyse mit anderen Verfahren zur
Erhebung physischer und psychischer Beanspruchung kombiniert. Der F-JAS
sollte dabei helfen, die Art der psychischen Beanspruchung zu spezifizieren.
Der F-JAS verfügt in der verwendeten Form über 77 Einzelitems, was ein detailliertes Bild der Gesamtanforderung ermöglicht und damit dazu beiträgt, die
Hauptfaktoren für psychische Beanspruchung zu identifizieren.
Im Rahmen einer sinnvollen Beanspruchungsoptimierung soll so festgestellt
werden, welche Maßnahmen an der Person (Ressourcen) die größten Optimierungseffekte mit sich bringt.
Aus diesen Zusammenhängen ergeben sich die Fragestellungen, die in den
Studien 1 und 2 mit Hilfe der Anforderungsanalyse beantwortet werden:
· Helfen die Unterstützungsfunktionen moderner technischer Systeme,
Beanspruchung zu reduzieren oder zumindest Verkehrssteigerungen zu
kompensieren?
· Wenn dies der Fall ist, welche spezifischen Anforderungen werden durch
die geplanten technischen Veränderungen vermindert?
· Lassen sich innerhalb verschiedener Berufsgruppen in der Flugsicherung
Anforderungs- und Beanspruchungsunterschiede feststellen?
Studie 1 beschäftigte sich mit dem veränderten Tätigkeitsprofil europäischer
Fluglotsen in technischen Systemen der nahen Zukunft bis etwa 2005 (vgl. Einleitung).
Schwerpunkt der Betrachtung war die Beanspruchungsrelevanz veränderter
Aufgabenanforderungen. Die Studie lässt sich mit ihrer Zielrichtung in den Gesamtkontext der oben beschriebenen dynamischen Veränderungen und geplanten Entwicklungen im Luftverkehr einordnen.
145
Logischer Duktus der Untersuchungen
Die Anforderungsanalyse, die im Rahmen von Studie 2 durchgeführt wurde,
hatte zwei Zielrichtungen. Zum einen sollte untersucht werden, inwiefern die
Einführung neuer, moderner Technologien das Anforderungsprofil der untersuchten Berufsgruppen verändert und welche Folgen für deren Beanspruchung
sich daraus ergeben. Zum anderen sollten die Ergebnisse Hinweise auf Unterschiede bei Anforderungen und Beanspruchung in verschiedenen Berufsgruppen des operationalen Flugsicherungsdienstes ergeben.
Studie 1 und 2 lassen sich daher sehr gut zu einem Gesamtbild der Aufgabenanforderungen im operationalen Dienst der DFS verbinden. Beide Studien beschreiben die Folgen des technischen Umbruches der nahen Zukunft. Die beiden Studien schließen die Lücke der Anforderungsveränderungen aufgrund der
momentanen technischen Umbrüche für den Zeitraum bis 2005. Studie 2 berücksichtigt darüber hinaus zum ersten Mal neben dem Lotsenberuf auch die
anderen Berufsgruppen im operationalen Dienst der DFS. In der umfangreichen
Literatur zur Beanspruchungsforschung in der Luftfahrt bleiben die Flugdatenbearbeiter bisher völlig unberücksichtigt. Beachtet man jedoch, dass die sichere
Abwicklung des Luftverkehrs letztlich eine Teamleistung von Lotse, Planer und
Flugdatenbearbeiter ist, besteht hier ein evidenter Forschungsbedarf. Insofern
schließt diese Arbeit eine thematische Lücke und verlagert zusammen mit Studie 1 darüber hinaus den Fokus der Anforderungsanalyse von den Grundlagen
der Personalselektion auf die Beanspruchungsrelevanz der Anforderungen in
den Flugsicherungsdiensten.
Die subjektiv wahrgenommene Aufgabenanforderung und deren Bewältigung
hängen im Wesentlichen vom Ressourcenniveau einer Person ab. Dabei können verschiedene Aspekte von Ressourcen unterschieden werden, etwa organisationale, soziale und personale. Da in Studie 2 Anforderungen und Beanspruchung im Berufsgruppenvergleich von Lotsen einerseits und Flugdatenbearbeitern und Flugberatern andererseits untersucht wurden, sollte Studie 3 weitere Detailinformationen zum Bewältigungsprozess liefern. Über Daten zur Ausund Weiterbildung sowie zu Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen sollte geprüft werden, hinsichtlich welcher personalen Ressourcen sich die Berufsgruppen unterscheiden. Im Selektionsprozess der Lotsen finden personale Ressourcen in Form kognitiver Selbstkonzepte nur sporadisch Berücksichtigung, in
der Selektion der übrigen Berufsgruppen gar nicht. Insofern liefert Studie 3
erstmals vergleichende Informationen über diese personalen Ressourcen.
Die folgende Tabelle stellt diese drei Studien mit ihren unabhängigen und abhängigen Variablen überblickartig dar.
146
Logischer Duktus der Untersuchungen
Tabelle 7-2 Logischer Duktus der empirischen Untersuchungen
Studie 1:
Unabhängige Variablen
Stress Reduction, Safety and Efficiency in future ATM through Flight
Progress Information (SRATM)
Projektdauer: Dez. 1998 bis Jan. 2000 · Verschiedene Systeme
Phase 1: Feldmessung
Anzahl der erhobenen Fragebogen: 49
Phase 2: Simulation
Anzahl der erhobenen Fragebogen: 58
Versuchspersonen:
Fluglotsen
europäische
Studie 2:
Unabhängige Variablen
Belastung und Beanspruchung in den
Flugsicherungsdiensten AIS, FDB und
FIS
Projektdauer: Mai bis November 2000 ·
·
Anzahl der erhobenen Fragebogen:
106
Versuchspersonen: Flugdatenbearbeiter, Flugberater, Mitarbeiter des
Fluginformationsdienstes
Abhängige Variablen
Beitrag zur Beanspruchungsforschung
Aufgabenanforderung als Erfordernis ·
bestimmter Fähigkeiten und Fertigkeiten:
· Kognitive Fähigkeiten
· Sensorische Fähigkeiten
·
· Psychomotorische Fähigkeiten
· Soziale Fähigkeiten
· Spezifische Fertigkeiten (Wissensskalen)
Abhängige Variablen
Welche spezifischen Anforderungen
machen im Wesentlichen die psychische Beanspruchung bei Fluglotsen
aus?
Tragen die technische Systeme der
Zukunft zur Beanspruchungskompensation bei, indem die relevanten Anforderungen durch Unterstützungsfunktionen
verringert werden?
· Stellen verschiedene technische Systeme unterschiedliche Anforderungen?
Beitrag zur Beanspruchungsforschung
Aufgabenanforderung als Erfordernis ·
Verschiedene Systeme
Verschiedene Berufsgrup- bestimmter Fähigkeiten und Fertigkeiten:
· Kognitive Fähigkeiten
pen
· Sensorische Fähigkeiten
· Psychomotorische Fähigkeiten
·
· Physische Fähigkeiten
· Soziale Fähigkeiten
· Spezifische Fertigkeiten (Wissens·
skalen)
Welche spezifischen Anforderungen
machen im Wesentlichen die psychische Beanspruchung bei Flugdatenbearbeitern, Flugberatern und Mitarbeitern
des Fluginformationsdienstes aus?
Tragen die technischen Systeme der
Zukunft zur Beanspruchungskompensation bei?
Zeichnen sich Anforderungs- und Beanspruchungsunterschiede im Vergleich
verschiedener Berufsgruppen ab im Zusammenhang mit Studie 1?
147
Logischer Duktus der Untersuchungen
Studie 3:
Unabhängige Variablen
Abhängige Variablen
Beitrag zur Bewältigungsforschung
Personale Ressourcen von Lotsen vs.
FDB / FB
Projektdauer: Mai bis November 2000 · verschiedene Berufsgrup- · Qualifikation anhand von Daten über · Welche Ressourcenaspekte machen
Anzahl der Vpn:
den Unterschied in den Bewältigungspen
Ausbildung und Zufriedenheit mit der
prozessen von Lotsen vs. FDB / FB
· Zur Qualifikation: 29
Weiterbildung
aus?
· Zu Kompetenz- und Kontroll· Kompetenz- und Kontrollüberzeuüberzeugungen: 221
gungen
Vpn: FDB, FB und FIS
148
Erfasste Items und interne Konsistenz
8
ERFASSTE ITEMS UND INTERNE KONSISTENZ
Der folgende Abschnitt stellt die erhobenen Items des F-JAS und des FKK in
der hier verwendeten Form dar und macht Aussagen über die interne Konsistenz der Items in den einzelnen Teilstichproben. Zudem werden die Fragen zum
Qualifikationsniveau aus Studie 3 vorgestellt.
8.1
Items des F-JAS
In den Studien 1 und 2 wurden insgesamt 77 Items in 6 verschiedenen Fähigkeitsklassen erhoben. Bei der Erhebung der erforderlichen Fähigkeiten bei den
Flugdatenbearbeitern, Flugberatern und Mitarbeitern des Fluginformationsdienstes (Studie 2, vgl. Kap. 11) wurden Items in den Fähigkeitsklassen
· Cognitive abilities
· Psychomotor abilities
· Physical abilities
· Sensory abilities
· Social scales und
· Knowledge scales erfasst.
In der Erhebung der Anforderungen bei den Lotsen (Studie 1, vgl. Kap. 10)
wurde auf die Erfassung der Items in der Klasse „physical abilities“ verzichtet,
da sich die Lotsen bei ihrer Kontrolltätigkeit kaum bewegen. Die erhobenen Items in den übrigen Fähigkeitsklassen war für beide Studien identisch.
Die folgende Tabelle gibt einen Überblick der erfassten Items des F-JAS
(Fleishman & Reilly, 1992b) in der vorliegenden Form (vgl. auch Kap. 3.4.1.).
Sie enthält zudem die z.T. ausführlichen Definitionen zu den einzelnen Items.
Die beispielhafte Darstellung eines Items einschließlich Definition, Abgrenzung
zu anderen Items und Ankerbeispielen findet sich in Kapitel 3.4.1.
Tabelle 8-1: Darstellung der erfassten Items und ihrer Definition
Lfd.
Nr.
1
2
3
4
5
6
Fähigkeitsklasse / Definition des Items gem. F-Jas
Item
Cognitive abilities
Oral comprehension This is the ability to listen and understand spoken words and sentences.
Written comprehen- This is the ability to read and understand written sentences and
sion
paragraphs.
Oral expression
This is the ability to use words and sentences in speaking so others will understand.
Written expression
This is the ability to use word and sentences in writing so others
will understand. It includes the ability to communicate information
and ideas in writing. This ability involves knowledge of the meanings and distinctions among words, knowledge of grammar, and
the ability to organise sentences and paragraphs.
Fluency of ideas
This is the ability to come up with a number of ideas about a given
topic. It concerns the number of ideas produced rather than the
quality, correctness or creativity of the ideas.
Originality
This is the ability to come up with unusual or clever ideas about a
149
Erfasste Items und interne Konsistenz
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
given topic or situation. It is the ability to produce creative solutions
to problems or to develop new ways to solve a problem when the
standard ways do not apply.
Memorization
This is the ability to remember information such as words, numbers, pictures and procedures. Pieces of information can be remembered by themselves or with other pieces of information.
Problem sensitivity
This is the ability to tell when something is wrong or is likely to go
wrong. It includes being able to identify the whole problem as well
as the various parts of the problem.
Mathematical
rea- This is the ability to understand and organize a problem and then
soning
to select a mathematical method or formula to solve the problem. It
encompasses reasoning through mathematical problems in order
to determine appropriate operations which can be performed to
solve problems. It also includes the understanding or structuring of
mathematical problems. The actual manipulation of numbers is not
included in this ability.
Number facility
This ability involves the degree to which adding, subtracting, multiplying, or dividing can be done quickly and correctly. These procedures can be steps in other operations like finding percents and
taking square roots.
Deductive reasoning This is the ability to apply general rules to specific problems to
come up with logical answers. It involves deciding if an answer
makes sense.
Inductive reasoning This is the ability to combine separate pieces of information, or
specific answers to problems, to form general rules or conclusions.
This involves the ability to think of possible reasons why things go
together. It also includes coming up with a logical explanation for a
series of events that seem unrelated.
Information ordering This is the ability to correctly follow a rule or set of rules in order to
arrange things or actions in a certain order. The rule or set of rule
to be used must already be given. The things or actions to be put
in order can include numbers, letters, words, pictures, procedures,
sentences and mathematical or logical operations.
Category flexibility
This is the ability to produce many rules so that each rule tells how
to group a set of things in a different way. Each different group
must contain at least two things from the original set of things.
Speed of closure
This is the ability to quickly make sense of information that at first
seems to be without meaning or organization. It involves the degree to which different pieces of information can be combined and
organized into one meaningful pattern quickly. The material may
be visual or auditory.
Flexibility of closure This is the ability to identify or detect a known pattern (a figure,
word, or object) that is hidden in other material. The task is to pick
out the pattern you are looking for from the background material.
Spatial orientation
This is the ability to tell where you are in relation to the location of
some object, ot to tell where the object is in relation to you. This
ability allows you to keep oriented in a vehicle as it changes location and direction. It helps keep from getting disoriented or lost as
you move about in a new environment.
Visualization
This is the ability to imagine how something will look when it is
moved around or when its parts are moved or rearranged. It requires the forming of mental images of what patterns or objects
would look like after certain changes, such as unfolding or rotation.
You have to predict what an object, set of objects, or pattern would
look like after the changes were carried out.
Perceptual speed
This ability involves the degree to which one can compare letters,
numbers, objects, pictures, or pattern, both quickly and accurately.
The things to be compared may be presented at the same time or
one after the other. This ability also includes comparing a presented object with a remembered object.
Selective attention
This is the ability to concentrate on a task without getting dis150
Erfasste Items und interne Konsistenz
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Time sharing
tracted. When distraction is present, it is not part of the task being
done. This ability also involves concentrating while performing a
boring task.
This is the ability to shift back an forth between two or more
sources of information. The information can be in the form of
speech, signals sounds, touch or other sources.
Psychomotor abilities
Control precision
This is the ability to make precise movements of the controls of a
machine or vehicle. This involves the degree to which these controls can be quickly and repeatedly moved to exact positions.
Multilimb coordina- This is the ability to coordinate movements of two or more limbs
tion
(for example, two arms, two legs, or one leg and one arm) together, such as in moving equipment controls. Two or more limbs
are in motion, while the individual is sitting, standing, or lying
down.
Response orienta- This is the ability to choose between two or more movements
tion
quickly and accurately when two or more different signals (lights,
sounds, pictures, etc.) are given. The ability is concerned with
which the right response can be started with the hand, food or
other parts of the body.
Rate control
This is the ability to adjust an equipment control in response to
changes in the speed and / or direction of a continuously moving
object or scene. The ability involves timing these adjustments and
anticipating these changes.
Reaction time
This is the ability to give one fast response to one signal (sound,
light, picture, etc.) when it appears. This ability is concerned with
the speed with which the movement can be started with the hand,
food or other parts of the body.
Arm-handThis is the ability to keep the hand and arm steady. It includes
steadiness
steadiness while making an arm movement as well as while holding the arm and hand in one position This ability does not involve
strength or speed.
Manual dexterity
This is the ability to make skilful, coordinated movements of one
hand, a hand together with its arm or two hands to grasp, place,
move or assemble objects like hand tools or blocks. This ability
involves the degree to which these arm-hand movements can be
carried out quickly. It does not involve moving machine or equipment controls such as levers.
Finger dexterity
This is the ability to make skilful, coordinated movements of the
fingers of one or both hands to grasp, place or move small objects.
This ability involves the degree to which these finger movements
can be carried out quickly.
Wrist-finger speed
This is the ability to make fast, simple, repeated movements of the
fingers, hand, and wrists. It involves little, if any, accuracy of eyehand coordination.
Speed of limb
This ability involves the speed with which a single movement of
movements
the arm or legs can be made. This ability does not include accuracy, careful control, or coordination of movement.
32
Physical abilities
Static strength
33
Explosive strength
34
Dynamic strength
(wurden nur in Studie 2 erhoben)
This is the ability to use continuous muscle force to lift, push, pull,
or carry objects. This ability can involve the hand, arm, back,
shoulder, or leg. It is the maximum force that one can exert for a
brief period of time.
This is the ability to use short bursts of muscle force to propel
one’s self, as in jumping or sprinting, or to throw objects. It requires gathering energy for bursts of muscular effort.
This is the ability of the muscles to exert forces repeatedly or continuously over time. The ability involves the degree to which the
muscles do not “give out” or fatigue. The ability is involved in sup151
Erfasste Items und interne Konsistenz
35
Trunk strength
36
Extent flexibility
37
Dynamic flexibility
38
Gross body coordination
Gross body equilibrium
39
40
Stamina
41
Sensory abilities
Near vision
42
Far vision
43
Visual colour discrimination
44
Night vision
45
Peripheral vision
46
Depth perception
47
Glare sensitivity
48
Hearing sensitivity
49
Auditory attention
50
Sound localisation
51
Speech recognition
porting, holding up, or moving objects or the body’s own weight
repeatedly over time.
This ability involves the degree to which one’s stomach and lower
back muscles can support part of the body or the position of the
legs, repeatedly or continuously over time. The ability involves the
degree to which these trunk muscles do not “give out”, or fatigue,
when they are put under such repeated or continuous strain.
This is the ability to bend, stretch, twist or reach out with the body,
arms, and / or legs.
This is the ability to bend, stretch, twist or reach out with the body,
arms, and / or legs, both quickly and repeatedly.
This is the ability to coordinate the movement of the arms, legs,
and torso together in activities where the whole body is in motion.
This is the ability to keep or regain one’s body balance or to stay
upright when in an unstable position. This ability does not include
balancing objects.
This is the ability to exert one’s self physically over a period of time
without getting winded or out of breath.
This is the capacity to make visual discriminations at a close
range. It is the ability to see details of objects, numbers, letter,
designs, or pictures within a few feet of you. These details should
be in sharp focus. Deficits in near vision are associated with farsightedness.
This is the capacity to make visual discriminations at a distant
range. It is the ability to see details of objects at a distance. Deficits in far vision are associated with nearsightedness.
This is the capacity to match or discriminate between colours. This
capacity also include detecting differences in colour purity (saturation) and brightness (brilliance).
This is the ability to make visual discriminations under low light
conditions. It is related to the function of dark adaptation, the process by which your eyes adjust to reduced lighting. Since colour
receptors in the eye do not work under low light, tasks that require
high levels of night vision cannot require high levels of colour discrimination.
This is the ability to see objects or detect movements to one’s side
when the eyes are focused forward. Since the periphery of the
retina contains fewer vision receptors, vision in the periphery is
limited to detecting movement or large stimuli.
This is the ability to distinguish which of several objects is more
distant from or nearer to the observer. It is also used in judging the
distance between an object and the observer. It is an ability that
can be learned, using cues in the environments to determine
depth.
This is the ability to see objects in the presence of glare or bright
background lighting.
This is the ability to detect and to discriminate among sounds that
vary over broad ranges of pitch and / or loudness. It is thought to
be a broad ability that underlies the more specific gearing abilities
of auditory attention, sound localization, and speech recognition.
This is the ability to focus on a single source of auditory (hearing)
information in the presence of other irrelevant and distracting
sounds.
This is the ability to identify the direction from which a sound originated relative to the observer. Hearing in both ears is required for
sound localisation. Cues that are used to localise sound include
distance, intensity and head movements.
This is the ability to hear and understand the speech of another
person. It is an ability that requires some thought to accomplish.
152
Erfasste Items und interne Konsistenz
52
Speech clarity
53
Social scales
Social sensitivity
54
Cooperation
55
Communication
56
Oral defence
57
Persuasion
58
Leadership
59
Sales interest
60
Persistence
61
Resilience
62
Motivation
63
Assertiveness
64
Self awareness
65
Stress resistance
66
Behaviour flexibility
67
Situational awareness
68
Oral fact finding
69
Resistance to premature judgment
Decision making
70
71
This is the ability to communicate orally in a clear fashion that is
understandable to a listener. This ability refers to the diction, syntactic construction, and correct semantic usage by a speaker
rather than the breadth of the speakers vocabulary.
This is the skill of acting appropriately in a social situation, regardless of the exact nature of the social contact. It involves adjusting
your behaviour to fit the social occasion. It depends on figuring out
how other people feel.
This is the ability to function effectively as a member of a team.
Contributing one’s individual abilities towards the attainment of
team goals in agreement and coordination with the other teammates. It also involves absence of competition.
This is the process by which relevant information and intentions
are shared by persons through the exchange of verbal and nonverbal messages.
This is the ability to orally explain and defend thinking, reasoning,
and conclusions. This does not refer to the enthusiasm or eagerness defend or explain.
This is the skill of presenting information in order to influence the
opinions or actions of others.
This is the ability to influence the activities of an organized group
in its efforts towards goal setting and goal achievement. It involves
motivating, activating and monitoring the group.
This is the extend to which satisfaction comes from persuasive
interaction with people
This is the ability to keep on trying to persuade others despite such
factors as fatigue, distractions, boredom and resistance.
This is the ability to rapidly recover normal energy and enthusiasm
following a discouraging situation.
This is the ability to develop, direct, regulate and maintain effort
and energy in order to reach an objective, despite obstacles or
difficulties.
This is the skill of taking action on one’s own accord and of standing up for one’s opinion. It involves a healthy sense of responsibility.
This is the skill of assessing one’s own performance and personal
fitness. It involves comparing one’s own actions and personal fitness against norms, past behaviour, goals and values.
This is the capability of dealing with stress situations in such way
that control is maintained and the objective achieved.
This is the ability to adapt one’s behaviour to changing circumstances when motivated to reach a goal.
This is the capability to remain always cognizant of the surroundings within a dynamically changing environment. It involves temporal awareness and the anticipation of future events based on the
knowledge of both the past and the present.
This is the ability to uncover the important and relevant information
about a problem through conversation, questioning, or discussion.
This is the ability to withhold making final decisions until the important facts have been collected and evaluated.
This is the ability to choose appropriate responses to complex
situations where several options are possible. It involves evaluating several sources of information, option finding and risk assessment.
Knowledge scales
Electrical knowledge This is the general knowledge of electricity and electronics that
includes principles of direct and alternating current and basic information about vacuum tube, transistor and semiconductor operation.
153
Erfasste Items und interne Konsistenz
72
Mechanical knowledge
73
Knowledge of tools
and uses
74
Map reading
75
Drafting
76
Reading plans
77
Spelling
8.2
This is the knowledge of how basic mechanical equipment (like
gears, pulleys and levers) works. It does not include knowledge of
hand tools or common mechanical or electrical tools and their
uses.
This is the knowledge of hand tools, common mechanical tools,
and electrical tools and their uses. It is limited to knowing the
names of tools and what they are used for. It does not include
knowing hog to use such tools properly.
This skill involves the degree to which street, road, and public
transportation maps can be read and interpreted rapidly and correctly.
This is the skill of producing drafting work, including rough
sketches and finishing plans, according to specifications. It involves the use of appropriate drafting symbols and techniques.
This is the skill to read finished blueprints and construction plans.
It includes interpretation of rough sketches and determining dimensions not specifically given.
This is the knowledge of how to spell words correctly.
Items des FKK
In Studie 3 wurden 32 Items in den Skalen „Selbstwirksamkeit (FKK SKI)“ und
„Externalität (FKK PC)“ erhoben (Vgl. Kap. 5.6.2). Beide Sekundärskalen enthielten 16 Items.
„Selbstwirksamkeit (SKI)“ enthält die Primärskalen „Internalität (I)“ und „Selbstkonzept eigener Fähigkeiten (SK)“, „Externalität (PC)“ setzte sich aus den Primärskalen „soziale Externalität (P)“ und „fatalistische Externalität C“ zusammen.
Die folgende Tabelle gibt einen Überblick der erfassten Items des FKK (Krampen, 1991). Die Untersuchungspersonen schätzten auf einer Antwortskala von -- (sehr falsch) bis +++ (sehr richtig) die jeweilige Itemausprägung ein.
Tabelle 8-2: Items des FKK. Anmerkung: die grau unterlegten Items sind umgepolt.
Skala
SKI
I
Item
Nr.
Item
1
Es hängt hauptsächlich von mir ab, ob sich andere Menschen nach meinen
Wünschen richten oder nicht
Ob ich einen Unfall habe oder nicht, hängt alleine von mir und meinem Verhalten ab
Wenn ich Pläne schmiede, bin ich mir ganz sicher, dass das Geplante auch
Wirklichkeit wird.
Ich kann mich am besten selbst durch mein Verhalten vor Krankheiten schützen
Ich kann sehr viel von dem, was in meinem Leben passiert, selbst bestimmen
Gewöhnlich kann ich meine Interessen selbst vertreten und erreiche dabei
das, was ich will.
Wenn ich bekomme, was ich will, so ist das immer eine Folge meiner Anstrengung und meines persönlichen Einsatzes
Mein Lebenslauf und mein Alltag werden alleine durch mein Verhalten und
meine Wünsche bestimmt
Ich komme mir manchmal taten- und ideenlos vor.
Mehrdeutige Situationen mag ich nicht, da ich nicht weiß, wie ich mich verhalten soll
5
6
11
23
25
27
30
SK
4
8
154
Erfasste Items und interne Konsistenz
12
16
20
24
28
32
PC
P
3
10
14
17
19
22
26
29
C
2
7
9
13
15
18
21
31
8.3
Ich weiß oft nicht, wie ich meine Wünsche verwirklichen soll.
Ich kenne viele Möglichkeiten, mich vor Erkrankungen zu schützen
In unklaren oder gefährlichen Situationen weiß ich immer, was ich tun kann.
Manchmal weiß ich überhaupt nicht, was ich in einer Situation machen soll.
Auch in schwierigen Situationen fallen mir immer viele Handlungsalternativen
ein.
Für die Lösung von Problemen fallen mir immer viele Möglichkeiten ein.
Ich habe das Gefühl, dass vieles von dem, was in meinem Leben passiert, von
anderen Menschen abhängt.
Andere Menschen verhindern oft die Verwirklichung meiner Pläne
Mein Leben und Alltag werden in vielen Bereichen von anderen Menschen
bestimmt
Ich habe nur geringe Möglichkeiten, meine Interessen gegen andere Leute
durchzusetzen.
Um das zu bekommen, was ich will, muss ich zu anderen Menschen freundlich
und zuvorkommend sein.
Mein Wohlbefinden hängt in starkem Maße vom Verhalten anderer Menschen
ab.
Ob ich einen Unfall habe oder nicht, hängt in starkem Maße von dem Verhalten anderer ab.
Damit meine Pläne eine Chance haben, richte ich mich beim Planen nach den
Wünschen anderer Leute.
Zufällige Geschehnisse bestimmen einen großen Teil meines Lebens und
Alltags.
Ich habe oft einfach keine Möglichkeiten, mich vor Pech zu schützen.
Wenn ich bekomme, was ich will, so spielt Glück meistens auch eine Rolle.
Vieles von dem, was in meinem Leben passiert, hängt vom Zufall ab.
Ob ich einen Unfall habe oder nicht, ist vor allem Glückssache
Es ist für mich nicht gut, weit im voraus zu planen, da häufig das Schicksal
dazwischenkommt.
Es ist reiner Zufall, wenn sich andere Menschen einmal nach meinen Wünschen richten.
Es hängt vom Schicksal ab, ob ich krank werde oder nicht.
Fragen zur Aus- und Weiterbildung
In Studie 3 wurden auch Daten zum Qualifikationsniveau der untersuchten Berufsgruppen erhoben. Dazu wurde im Vor- und Nachinterview der Monitoringstudie des Gutachtens zur Belastung und Beanspruchung von FDB, FB und
FIS jeweils eine Frage gestellt. Der Wortlaut dieser Fragen geht aus der folgenden Tabelle hervor:
Tabelle 8-3: Fragen zur Aus- und Weiterbildung in Studie 3
Fokus der Frage
Wortlaut der Frage
Ausbildung
Weiterbildung
Wie lang war Ihre Ausbildungszeit?
Was wünschen Sie sich im Bezug auf Weiterbildung von Ihrem
Arbeitgeber?
155
Erfasste Items und interne Konsistenz
8.4 Reliabilität der verwendeten Verfahren
Die Reliabilität drückt die Messgenauigkeit bzw. Zuverlässigkeit eines Tests
aus. Die Messgenauigkeit nimmt Werte zwischen 0 und 1 an, wobei ein Wert
von 0 fehlende Zuverlässigkeit, ein Wert von 1 eine fehlerfreie Messung repräsentiert.
Aussagen über die Zuverlässigkeit eines Verfahrens werden nicht nur durch die
Qualität der Items, sondern auch durch die Gruppe der getesteten Personen
beeinflusst. (Bortz, 1989; Wottawa, 1998) In den Studien 1 und 2 wurde die Anforderungsanalyse in verschiedenen und verschiedenartigen Teilstichproben
durchgeführt. Insbesondere in Studie 1, an der Lotsen aus Ungarn, Griechenland und Deutschland teilnahmen, wurde daher die Populationsabhängigkeit
der Testergebnisse eingeschätzt. Dazu wurde für jede der Teilstichproben die
interne Konsistenz nach Cronbach’s a anhand folgender Formel ermittelt:
a = [ k * (cov / var) ] / [1 + (k – 1) * (cov / var) ]
k:
cov:
var:
21
Anzahl der Items (68 Items)
Mittlere Covarianz zwischen den Items
Mittlere Varianz zwischen den Items
Studie 1 und 2
Für Studie 1 wurden die Teilstichproben aufgrund eventueller kultureller Unterschiede getrennt betrachtet, in Studie 2 wurden alle Flugdatenbearbeiter zu einer Gesamtstichprobe zusammengefasst.
Die folgende Tabelle zeigt die ermittelten a-Werte. In die Reliabilitätsanalyse
gingen bei den Lotsen nur die Daten aus der Simulation des VAFORIT-Systems
ein. Der Grund dafür lag in den Messwiederholungen in Studie 1. Im Sinne eines konservativen Vorgehens bei Überprüfung der internen Konsistenz wurden
die Einschätzungen einer jeden Einzelperson nur einmal berücksichtigt, da davon auszugehen ist, dass die intradindividuelle Varianz kleiner ist als die interindividuelle.
Tabelle 8-4: Interne Konsistenz nach Cronbach’s a in Studie 1 und 2
Stichprobe
Deutsche Lotsen (Studie 1)
Griechische Lotsen (Studie 1)
Ungarische Lotsen (Studie 1)
Alle Lotsen (Studie 1)
FDB (Studie 2)
21
Stichprobenumfang N (nur Cronbach’s a
Daten aus der Simulation)
12
.93
12
.93
12
.96
36
.94
93
.96
Der Test hatte in der verwendeten Form insgesamt 77 Items, wobei die Items der Klasse
„physical abilities“ (9 Items) nur für die Flugdatenbearbeiter, Flugberater und FIS-Mitarbeiter
erhoben wurden, da sich die Lotsen bei ihrer Tätigkeit kaum bewegen. Aus Gründen der Vergleichbarkeit wurden die Items der „physical abilities“ nicht in die Reliabilitätsanalyse einbezogen.
156
Erfasste Items und interne Konsistenz
Die a-Werte weisen für das Verfahren des F-JAS eine hohe Zuverlässigkeit auf.
Da für alle Stichproben eine vergleichbar hohe interne Konsistenz ermittelt werden konnte, ist davon auszugehen, dass das Problem der Populationsabhängigkeit der Stichproben bei den Untersuchungen sehr gering war.
Studie 3
Auch für die Daten zu Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen nach dem FKK
(vgl. Kap. 5.6.2) wurde die interne Konsistenz nach Cronbach’a ermittelt. Die
Datenerhebung erfolgte auf Sekundärskalen-Niveau. Aussagen zur Messgenauigkeit des Verfahrens beziehen sich also zum einen auf „Selbstwirksamkeit“
(FKK-SKI-Skalen), zum anderen auf „Externalität“ (FKK-PC-Skalen). Im Rahmen von Studie 3 wurden nur Daten für FDB und FB erhoben. Die Reliabilitätswerte für die Vergleichsstichprobe der Lotsen sind der Literatur entnommen
(Udovic, in Vorbereitung).
Die folgende Tabelle zeigt die interne Konsistenz nach Cronbach’a für die Skalen Selbstwirksamkeit und Externalität:
Tabelle 8-5: Interne Konsistenz nach Cronbach’a in Studie 3
Stichprobe
Stichprobenumfang
FDB / FB
195
Lotsen
47
Skala
Cronbachs’a
FKK-SKI
FKK-PC
FKK-SKI
FKK-PC
.70
.82
.78
.82
Die Werte für die Messgenauigkeit des Verfahrens bezogen auf die Datenlage
in Studie 3 sind vergleichbar mit den Angaben zur internen Konsistenz in der
Literatur (Krampen, 1991, vgl. auch Kap. 5.6.2.2). Bei Persönlichkeitskonstrukten gelten Reliabilitätsmaße ab .40 oder .50 als hinreichend. Die Zuverlässigkeit
des Verfahrens in Studie 3 kann daher als sehr gut angesehen werden.
157
Statistische Methoden
9
STATISTISCHE METHODEN
Die Datenauswertung macht von verschiedenen Verfahren der beschreibenden
und schließenden Statistik Gebrauch. Die Grundlagen dieser Methoden sollen
im Folgenden kurz beschrieben werden.
9.1
Mittelwert ¯x und Standardabweichung s
Der arithmetische Mittelwert und die Standardabweichung sind die am häufigsten verwendeten Größen zur statistischen Beschreibung einer Reihe von
Messwerten. Um sinnvolle Aussagen treffen zu können, werden Maße benötigt,
die alle Messwerte möglichst typisch repräsentieren. Dies sind Maße, die eine
zentrale Tendenz ausdrücken. Das arithmetische Mittel bzw. der Mittelwert ist
das gebräuchlichste Maß zur Darstellung der zentralen Tendenz einer statistischen Verteilung und kann als Schwerpunkt der Messreihe betrachtet werden.
Es ist definiert als Summe aller Werte, dividiert durch deren Anzahl.
Weisen zwei verschiedene Messreihen ähnliche Mittelwerte auf, können sie
dennoch aufgrund der verschiedenen Streuung der Messwerte sehr unterschiedlich sein. Die Streuung der Werte spielt eine wesentliche Rolle bei der
Beurteilung von Mittelwertunterschieden. So können große Mittelwertdifferenzen durchaus zufallsbedingt sein, die Streuungen wären entsprechend groß.
Andererseits kann ein kleinerer Mittelwertunterschied statistisch bedeutsam
sein, wenn er einheitlich (kleine Streuungen) auftritt.
Für fundierte Aussagen ist daher neben dem Mittelwert ein Streuungs- bzw.
Dispersionsmaß wesentlich. Eines der gebräuchlichsten Streuungsmaße ist die
Standardabweichung. Sie ist definiert als Wurzel aus der Summe aller quadrierten Abweichungen der einzelnen Messwerte vom arithmetischen Mittel dividiert
durch die Anzahl aller Messwerte. Dabei werden größere Abweichungen aufgrund der Quadrierung stärker gewichtet als kleine.
9.2
Irrtumswahrscheinlichkeit p (Alpha-Niveau)
Mit Hilfe der schließenden Statistik wird versucht zu entscheiden, ob z.B. der
Unterschied zwischen zwei Mittelwerten oder ein korrelativer Zusammenhang
zwischen zwei Messwertreihen systematisch oder nur das Ergebnis zufälliger
Fluktuationen ist. Da diese Entscheidung niemals vollkommen zuverlässig gefällt werden kann, wird die Unsicherheit, mit der ein gemessener Effekt tatsächlich durch Zufall entstanden ist, in Form einer Irrtumswahrscheinlichkeit, dem
sogenannten p-Wert, angegeben.
Die Irrtumswahrscheinlichkeit bezeichnet die Wahrscheinlichkeit, die Forschungshypothese H1 fälschlicher Weise zu akzeptieren. Der akzeptierten
Hypothese H1 ist umso mehr zu trauen, je kleiner die ermittelte Irrtumswahrscheinlichkeit ist.
158
Statistische Methoden
Dieser p-Wert wird mit einem anderen Wahrscheinlichkeitswert, dem Signifikanzniveau, verglichen. Das Signifikanzniveau ist willkürlich wählbar und gibt
die Irrtumswahrscheinlichkeit an, die gerade noch toleriert wird. Es ist üblich,
eine Hypothese dann als bestätigt zu erklären, wenn die Irrtumswahrscheinlichkeit kleiner 5% ist (Signifikanzniveau .05). Ist der erhaltene p-Wert größer als
.05, wird das Ergebnis als nicht signifikant (nicht bedeutsam) bezeichnet. Ist der
p-Wert kleiner oder gleich dem Signifikanzniveau, so geht man davon aus, dass
die gemessenen Effekte nicht zufällig, sondern durch die untersuchten Bedingungen verursacht sind. Das Ergebnis ist statistisch signifikant, d.h. überzufällig
und die Nullhypothese wird abgelehnt. Dabei ist diese Entscheidung mit einer
Wahrscheinlichkeit, die durch den p-Wert angegeben wird, eine falsche Entscheidung. In der vorliegenden Untersuchung wurde ebenfalls ein Signifikanzniveau von .05 angenommen.
Bei der Entscheidung, die Nullhypothese abzulehnen bzw. eine richtige Arbeitshypothese nicht zu akzeptieren, werden zwei Fehlerarten unterschieden:
Ein a-Fehler liegt vor, wenn die Nullhypothese fälschlicherweise abgelehnt bzw.
die Arbeitshypothese angenommen wird. Ein b-Fehler liegt vor, wenn die
eigentlich abzulehnende Nullhypothese nicht abgelehnt bzw. die
Arbeitshypothese nicht angenommen wird.
Bei einseitigen Fragestellungen halbiert sich das angenommene Signifikanzniveau im Vergleich zu zweiseitigen Fragestellungen.
9.3
Mittelwertunterschiede und Alpha-Adjustierung
Hat ein Faktor mit mehr als zwei Stufen in einer Varianzanalyse einen signifikanten Effekt, weiß man zwar, dass diese unabhängige Variable die abhängige
überzufällig beeinflusst, nicht aber, ab welcher Stufe. Im Anschluss an varianzanalytische Auswertungen werden daher signifikante Effekte der Faktoren bzw.
der Interaktionen post-hoc lokalisiert. Durch die Kombinationen der verschiedenen Faktoren ist häufig eine große Anzahl von Mittelwertvergleichen fällig. Bei
mehr als zwei Vergleichen muss die zugelassene Irrtumswahrscheinlichkeit adjustiert werden, da die Wahrscheinlichkeit, einen signifikanten Unterschied irrtümlicherweise anzunehmen mit der Anzahl der Vergleiche steigt. Rechnet man
100 statistische Tests bei einer Irrtumswahrscheinlichkeit von 5 %, werden natürlich auch fünf davon fälschlicherweise signifikant. Bei bis zu fünf Vergleichen
werden t-Tests bzw. U-Tests gerechnet und die kleinste resultierende Irrtumswahrscheinlichkeit muss 5 % dividiert durch die Anzahl der Tests unterschreiten. Ist das der Fall, wird der zweitkleinste p-Wert an 0,05/(Testzahl - 1) gemessen u. s. w. Dies entspricht der Prozedur nach Holms (Krauth, 1988), die etwas
weniger konservativ ist als eine Bonferroni-Adjustierung (ohne Abzug der signifikant gewordenen Tests), aber die Erhöhung des Alpha-Fehlers bei Testhäufung hinreichend korrigiert. Bei der Wahl der statistischen Unterschiedstests
wurde zudem ein eher konservatives Vorgehen gewählt.
159
Statistische Methoden
9.4
Tests zur statistischen Überprüfung von Mittelwerten
Es gibt verschiedene Verfahren zur Überprüfung von Mittelwertunterschieden
zwischen zwei oder mehreren Versuchsgruppen. Welches Verfahren angewandt wird, hängt von der Anzahl und Art (abhängige oder unabhängige Stichproben) der zu vergleichenden Gruppen und dem Skalenniveau der Items ab.
„Abhängige Stichprobe“ bedeutet, dass bei einer Untersuchungsperson wiederholt z. B. Anforderungen gemessen werden. In der Studie SRATM war dies der
Fall: Bei jedem Teilnehmer wurden die Arbeitsanforderungen zunächst in der
herkömmlichen und dann zeitversetzt in der neuen bzw. Zukunftstechnologie
erhoben.
Bei einem Vergleich zwischen verschiedene Personengruppen sind die Stichproben unabhängig, da es sich um verschiedene Mitarbeiter handelt, die in
Düsseldorf oder Frankfurt bzw. im AIS-, FDB- oder FIS-Dienst arbeiten. Bei der
Messung der Aufgabenanforderungen in der FDB-Studie lagen daher unabhängige Stichproben vor, da bei den Untersuchungspersonen keine Wiederholungsmessung vorgenommen wurde.
Das Skalenniveau der Items beschreibt die Aussagekraft, die eine (numerische)
Einteilung hat. Eine Unterscheidung nach Augenfarben lässt nur qualitative
Rückschlüsse zu - das Skalenniveau wird als nominal bezeichnet. Bei einer Zuordnung z. B. nach klein, mittelgroß und sehr groß ist es möglich, über Personen oder Gegenstände eine Rangreihe zu bilden - das Skalenniveau wird als
ordinal bezeichnet. Kann man eine Messung auf einem numerischen Relativ
z. B. Temperatur in Celsius oder subjektive Beanspruchung auf einer Skala von
1 bis 7 abbilden, geht man von Intervallskalenniveau aus. Es ist anzumerken,
dass ein Intervallskalenniveau bei subjektiven Items umstritten ist: Es ist nicht
eindeutig, ob z. B. eine Distanz auf einer Beanspruchungsskala zwischen 1 und
3 gleich groß wie eine Distanz zwischen 4 und 6 ist. Aus diesem Grund werden
– in einem eher konservativen Vorgehen - für die subjektiven Daten aus der
Anforderungsanalyse statistische Verfahren gewählt, die lediglich ordinal skalierte Daten erfordern.
Die beiden folgend beschriebenen Tests sind Verfahren zur Überprüfung von
Unterschiedshypothesen bei ordinal skalierten Daten (verschiedene Anforderungen bei verschiedenen Technologiestufen und in verschiedenen Berufsgruppen):
· bei abhängigen Stichproben (wie in SRATM) - Wilcoxon-Test
· bei unabhängigen Stichproben (wie in der Studie zur Belastung und Beanspruchung von FDB, FB und FIS) - Mann-Whitney-U-Test.
9.4.1
Wilcoxon-Test
In SRATM wurde auf Grundlage der gewonnenen Daten die subjektiv eingeschätzte Anforderung aus der Lotsenaufgabe zu zwei verschiedenen Zeitpunkten t0 und t1 und unter verschiedenen Arbeitsbedingungen verglichen.
t0: lokale Arbeitsumgebung, alte Technologie,
t1: Simulation der neuen Technologie.
160
Statistische Methoden
Es wurde dazu dieselbe Stichprobe von Lotsen zwei Mal untersucht (abhängige
Stichprobe), so dass der Wilcoxon-Test für Paardifferenzen angezeigt war.
Der Wilcoxon-Test ist ein Verfahren zur Überprüfung von Unterschiedshypothesen und erfordert keine bestimmte Verteilung.
Der Test beinhaltet die folgenden Schritte (Bortz, 1989, S. 183ff; Clauß et al.,
1999, S. 233ff.):
· Bildung der Messwertdifferenzen für jedes Messpaar (Item pro Lotse in t0
und t1)
· Ordnung der Absolutbeträge dieser Differenzen in einer Rangreihe
· Kennzeichnung der Rangplätze mit demselben Vorzeichen. Die Paardifferenzen mit den selteneren Vorzeichen werden mit T, die mit den häufigeren Vorzeichen mit T´ gekennzeichnet
· Summierung der Absolutwerte der Rangplätze mit dem jeweils gleichen
Vorzeichen (Summierung aller Rangplätze mit positiver und negativer
Differenz, Paare mit 0-Differenz bleiben unberücksichtigt, die Anzahl der
Ränge wird um diese Paare reduziert.)
· Je deutlicher sich T und T ´unterscheiden, desto unwahrscheinlicher ist
die H0
· Die Prüfgröße T = min (T, T´) wird verglichen mit dem kritischen Wert
Ta,n, der sich in Abhängigkeit von Stichprobengröße n und Signifikanzniveau a ergibt. Ist T < Ta,n, so wird die H0 abgelehnt, d.h., es wird ein signifikanter Unterschied angenommen.
9.4.2
Mann-Whitney-U-Test
Mit dem Mann-Whitney-U-Test können zwei unabhängige Stichproben mit ordinalskalierten Variablen verglichen werden, wie in der Studie zur Belastung und
Beanspruchung von FDB, FB und FIS.
Bei einem Mann-Whitney-U-Test werden Rangreihen aller Messwerte (Anforderungen in den herkömmlichen und in den neuen Systemen) und in aufsteigender Reihenfolge geordnet. Den Messwerten werden also Rangplätze zugeordnet. Diese Rangplätze werden für die verschiedenen Stichproben (FDB in alter
vs. FDB in neuer Technologie) summiert. Wenn in einer der beiden Gruppen die
Summe der Rangplätze höher ist, kennzeichnet dies also mögliche Unterschiede in der Höhe der Arbeitsanforderung.
Liegt ein signifikanter Unterschied zwischen den beiden Gruppen vor, sind die
durchschnittlichen Ränge beider Gruppen zufallskritisch abgesichert verschieden.
Der Test beinhaltet die folgenden Schritte (Bortz, 1989, S. 179ff; Clauß et al.,
1999, S. 233ff.):
· Bildung von Rangreihen aller Messwerte
· Summierung der Rangreihen (T1 und T2)
· Ermittlung der Prüfgröße U bzw.U´ durch Auszählen, wie häufig der
Rangplatz eines Messwertes in der einen Messreihe größer ist als in der
anderen. Das Auszählen wird bei größeren Stichproben unangemessen
aufwendig. Daher kann man folgende Beziehung einsetzen:
161
Statistische Methoden
U = n1 * n2 + ((n1 + 1) / 2) – T1 bzw. U´ = n1 * n2 + ((n2 + 1) / 2) – T2
n1: Zahl der Messwerte in Messreihe 1 (Zahl der befragen FDB im herkömmlichen
technischen System)
n2: Zahl der Messwerte in Messreihe 2 (Zahl der befragten FDB im neuen technischen
System)
·
Unter der Annahme, dass sich keine Unterschiede zwischen den beiden
Messreihen ergeben (H0: Anforderungen in den alten und neuen Systemen unterscheiden sich nicht), ergibt sich für U ein Erwartungswert von
mU = (n1 * n2) / 2
·
Um diesen Erwartungswert sind alle U-Werte symmetrisch verteilt. Die
Standardabweichung der U-Werte ist
sU =
·
n1 * n 2 * (n1 + n 2 + 1)
n1
Der kritische Wahrscheinlichkeitswert ergibt sich als
z = (U - mU) / sU
·
Ist z kleiner als .05, so sind die Unterschiede in den beiden Messreihen
signifikant und die H0 wird abgelehnt, d.h., es wird ein signifikanter Unterschied der Arbeitsanforderungen in alten und neuen technischen Systemen angenommen.
162
Studie 1: Stress Reduction, Safety and Efficiency in Future Air Traffic Management through Flight Progress Information
(SRATM)
10 STUDIE 1: STRESS REDUCTION, SAFETY AND EFFICIENCY
IN FUTURE AIR TRAFFIC MANAGEMENT THROUGH FLIGHT
PROGRESS INFORMATION (SRATM)
Studie 1 untersuchte die Auswirkung moderner technischer Systeme im Vergleich mit den herkömmlichen Systemen für die Anforderungen an Fluglotsen.
10.1 Arbeitsumgebung – technische Systeme
Die Änderung der technischen Systeme hat einen wesentlichen Einfluss auf die
Anforderungen des Arbeitsplatzes und die Beanspruchung der Mitarbeiter im
operationalen Dienst. Die lokalen Systeme determinieren dabei die momentane
Anforderung der Lotsentätigkeit, und die zukünftigen Anforderungen werden mit
Hilfe neuer Flugsicherungssysteme abgeleitet.
Die neuen Systeme sind:
· VAFORIT (“Very Advanced Flight plan data Operational Requirements
Implementation Project”)
· FOCUCS („Future Control Position of Spanish Air Traffic control automation System“)
VAFORIT ist eine Entwicklung der DFS und befindet sich momentan noch im
Status eines Trainingsprogramms. Es wird jedoch fortwährend weiterentwickelt
und soll in absehbarer Zeit das erst 2000 eingeführte operationale System P1
ersetzen.
FOCUCS wird seit 1999 in der spanischen Flugsicherung als operationales
System eingesetzt.
Sowohl VAFORIT wie auch FOCUCS verfügen über technische Funktionen, die
in Zukunft die Lotsen stärker unterstützen und von Routinen entlasten sollen,
um die mental-informatorische Beanspruchung der Lotsen zu verringern und
damit die Kapazität des Mensch-Maschine-Systems zu erhöhen.
In den folgenden Abschnitten werden nach der allgemeinen Beschreibung der
Lotsenaufgabe in einer Übersicht die wesentlichen Systemmerkmale der lokalen Systeme (derzeitige Technologie) zusammengefasst.
Im Anschluss daran werden die wesentlichen Eigenschaften von Zukunfts- bzw.
Systemen der nahen Zukunft von den herkömmlichen Systemen abgegrenzt. In
der vorliegenden Studie wurden die Systeme der nahen Zukunft simuliert, die
innerhalb der nächsten Jahre – etwa bis 2005 - flächendeckend in Europa installiert werden sollen. Die Systeme der mittleren und fernen Zukunft bieten lediglich einen Ausblick auf die Richtung der weiteren technischen Entwicklung.
10.2 Allgemeine Beschreibung der Lotsenaufgabe
Die Aufgabe der Fluglotsen besteht in der sicheren Separierung des Flugverkehrs im jeweiligen Sektor (zugewiesener Teil des Luftraums) unter Nutzung
163
Studie 1: Stress Reduction, Safety and Efficiency in Future Air Traffic Management through Flight Progress Information
(SRATM)
von DV-Unterstützungsfunktionen, insbesondere Radar. Dies umschließt die
routinemäßige Abwicklung des normalen Verkehrsgeschehens sowie die Handhabung kritischer Situationen in Form von Konflikten zwischen Luftverkehrsmaschinen oder mit Hindernissen (Schlecht-Wetter-Fronten, militärische Sperrgebiete) im Sektor.
Zu den routinemäßigen Aufgaben gehören:
· Der Sektoreintritt und –austritt der Maschine
· Pilotenanfragen auf Änderung der geplanten Streckenführung (Höhe, Directs, Änderungen aufgrund von Wetterbesonderheiten, etc.)
· Anfragen von Nachbarsektoren bezüglich der Änderung von
Flugverlaufsdaten.
Die folgende Abbildung verdeutlicht diese Aufgaben und die daraus resultierenden Kernanforderungen an die Lotsen.
Handle air traffic in sector in normal
situations using computer assistance tools
and displays
Core aspects of task performance
As a result of an event
Handle
conflicts
between
aircraft
Handle
aircraft
exiting
the
sector
Handle
aircraft
entering
the
sector
Handle
aircraft
track
deviation
Handle
pilot
requests
Handle
incoming
proposal
from
sector
......
Maintain
situation
awareness
Monitor
traffic
situation
Manage
workload
Work in a
team
Have the
right
amount
of trust
Abbildung 10-1: Aufgaben bei der routinemäßigen Abwicklung des Flugverkehrs. Quelle: European
Commission (1999) CAST WP3-Report, S. 15
Die Kernaspekte der Anforderung an den Lotsen beziehen sich vor allem auf
die Aufrechterhaltung der Aufmerksamkeit bezüglich der Verkehrssituation, des
Systems und der eigenen Person. Unter ständiger Beibehaltung dieser Aufmerksamkeit muss er in Interaktion mit dem technischen System und als Teil
eines Teams die normale Verkehrslast und kritische Situationen bewältigen. Zu
dem Team, in das der verantwortliche Lotse sich einfügt, gehören sein Planer,
der Flugdatenbearbeiter und als Vorgesetzter der Wachleiter.
Sofern ein Flugzeug die Route eines anderen Luftfahrzeugs in zu kleinem zeitlichen oder räumlichen Abstand kreuzen könnte, entsteht ein potentieller Konflikt.
Eine sogenannte Staffelunterschreitung liegt vor, wenn der vertikale Sicherheitsabstand von vier bzw. sechs nautischen Meilen zwischen zwei Flugzeugen
unterschritten wird oder Flugzeuge in der Höhe weniger als 500 ft separiert
sind. Neben der Kontrolle des Verkehrsdurchflusses ohne Konfliktpotential
muss der Lotse diese Situationen regeln.
Der zu kontrollierende Luftraum wird in Abhängigkeit von der Flughöhe wie folgt
eingeteilt:
Tower- oder Platzkontrolle (TWR): Vom Tower des Flugplatzes aus regeln
Platzlotsen den Verkehr auf Roll-, Start- und Landebahnen. Sie staffeln
Starts und Landungen und bestimmen damit deren zeitliche Abstände.
Ihre Kontrollzone hat in der Regel einen Radius von 25 nautischen Mei164
......
Studie 1: Stress Reduction, Safety and Efficiency in Future Air Traffic Management through Flight Progress Information
(SRATM)
len und reicht bis zu einer Höhe von 2500 ft. Sie übernehmen die landenden Flugzeuge von ihren Kollegen im APP bzw. übergeben die startenden Flugzeuge an diese.
Approach (An- und Abflugkontrolle, APP): APP-Lotsen koordinieren über Radar- und Telekommunikationsanlagen die An- und Abflüge. Abhängig
von der Art des Flugzeuges und der Route kontollieren die Lotsen des
APP den Luftraum bis zu einer Höhe von ca. 9000 ft.
Area Center Control (Bezirkskontrolle, ACC): ACC-Lotsen kontrollieren den
mittleren Luftraum, der etwa einen Bereich von 9000 bis 24500 ft umfasst.
Upper Area Control (UAC): Diese betreut die Luftfernstraßen, die sich in einer
Höhe von über 24500 ft befinden.
Während der Datenerhebung zum Projekt SRATM wurden ausschließlich Lotsen im ACC untersucht.
10.3 Systeme der Gegenwart - Lokale Systeme Deutschland,
Griechenland und Ungarn
Die wesentlichen Kennzeichen der lokalen Systeme in Deutschland, Griechenland und Ungarn sind in der Übersicht auf der folgenden Seite zusammengefasst:
165
Studie 1: Stress Reduction, Safety and Efficiency in Future Air Traffic Management through Flight Progress Information (SRATM)
Deutschland
Ungarn
Hauptfunktionen
DERD-X (München)
Radarbildschirm und Flugplandaten
Arbeitspositionen
(pro Sektor)
Lotse und Planer
Der Flugdatenbearbeiter bedient mehrere Positionen
Bildschirm
Grüner, einfarbiger Radarbild- Sony-Raster-ScanSony-Raster-Scan-Monitore
Grüner, einfarbiger Radarbildschirm mit Negativdarstellung Monitore (mehrfarbig)
(mehrfarbig),Windows - Technik
schirm
der Flugzeuge
Tastatur, Track-Ball
Tastatur, Track-Ball, Maus
Tastatur, zwei Track-Balls
Auf dem Radarbildschirm mit Informationen über Call-Sign,Turbulenzen, gegenwärtiger Flughöhe, Bodengeschwindigkeit,
STCA-Funktionen (short term conflict alert, STCA)
Eingabemöglichkeiten
Flight Labels
KARLDAP (Karlsruhe)
Radarbildschirm und
Flugplandaten
Griechenland (near future system)
Thompson Pallas
Radarbildschirm und Flugplandaten
Ungarisches System
Radarbildschirm
Lotse und Planer
Der Flugdatenbearbeiter bedient im Normalfall nur eine Position
Call Access
Direkter Call Access ist für Lotsen und Planer verfügbar
Direkter Call Access ist für den Lotsen und den Planer verfügbar.
Ground-Ground-Data-Link, Standardkoordination über Tastatur
Flugpläne
Der Flugdatenbearbeiter erhält die Papierstreifen und
verteilt sie an die Planer der verschiedenen Arbeitsstationen
Elektronische Flugstreifen, die Papierstreifen sind weiterhin als Hintergrundinformation verfügbar
Kopfhörer
In einigen Niederlassungen wird ein Kopfhörer verwandt
(z.B. München), oft wird aber auch kein Kopfhörer verwandt
Direkter Call Access ist nur für
den Lotsen verfügbar, nicht
aber für den Planer
Der Flugdatenbearbeiter erhält
die Flugpläne und bereitet die
Papier-Flugstreifen vor, um sie
dann dem Planer auszuhändigen
Bei niedrigem Verkehrsaufkommen kann der Flugdatenbearbeiter mehrere Kontrollpositionen gleichzeitig bedienen
Im Normalfall wird ein Kopfhörer verwandt
Tabelle 10-1: Hauptmerkmale der lokalen Systeme in Deutschland, Griechenland und Ungarn
166
Studie 1: Stress Reduction, Safety and Efficiency in Future Air Traffic Management through Flight Progress Information
(SRATM)
Anhand der Hauptmerkmale der lokalen Systeme wird deutlich, dass die drei
Untersuchungsgruppen unterschiedliche Ausgangsvoraussetzungen mitbrachten. Das ungarische lokale System bot dabei die geringsten Systemunterstützungen für die Lotsen. Das deutsche System DERD-X bildete in einer Rangreihe der drei Systeme eine Mittelposition. Das mit Abstand modernste lokale System der drei Gruppen war das griechische Thompson-Pallas-System. Es verfügte bereits über viele der Unterstützungsfunktionen, die in der Simulation der
Zukunftssysteme nachempfunden wurden.
Stellvertretend für die herkömmlichen Arbeitssysteme soll das ungarische System schematisch dargestellt werden, um eine Vorstellung der Arbeitsplatzergonomie in den bisherigen Systemen zu ermöglichen.
D
E
F
A
G
H
B
C
P la n e r -P o s itio n
A:
B:
C:
D:
E:
Frequenzdisplay
Vorrichtung für die Flugstreifen
Einheit für Funk und Telefon
zusätzlicher, unabhängiger Radar-Bildschirm
Informationsbildschirm
I
L o ts e n -P o s itio n
F:
G:
H:
I:
.
Wetterinformationen
Haupt-Radar-Bildschirm
Konfigurierfenster für den Radar-Bildschirm
Tastatur und Trackball
Abbildung 10-2: Schematische Darstellung des ungarischen Lotsenarbeitsplatzes, Quelle: European Commission (2000) SRATM Workpackage-4-Report.
10.4 Systeme der Zukunft und der nahen Zukunft – allgemeine
Merkmale
Im Konzept 2000+ (EATCHIP, 1998) werden für die Anpassung der europäischen Flugsicherung an die Anforderungen der Zukunft (vgl. Einleitung) drei
grobe zeitliche Meilensteine festgelegt.
167
Studie 1: Stress Reduction, Safety and Efficiency in Future Air Traffic Management through Flight Progress Information
(SRATM)
Bis 2005 sollen Veränderungen in der Organisation des Luftraums, der Flugsicherungsprozeduren der technischen Unterstützung für die Lotsen sowie Schritte zur europäischen Integration der Flugsicherung vorgenommen werden. Dies
beinhaltet:
· Verbesserte Unterstützungsfunktionen durch die technischen Systeme
· Bessere Vorausplanung und Vernetzung der Flugverlaufsdaten
· Optimierung der Streckentreue auf der Grundlage verbesserter Navigationstechnik
· Verbesserung der Bodenkontrolle an großen Flughäfen
· Erste Ansätze zur Flexibilisierung der Streckenführung (free-route)
· Einbeziehung der Airlines und Flughäfen in die Planung der Flugsicherung
· Verbesserungen im Human Ressource Management.
Von 2005 bis 2010 soll die Integration der Informationsflüsse der europäischen
Flugsicherung realisiert und die Luftraumnutzung optimiert werden. Im Zuge der
Informationsvernetzung wird vor allem die Einführung von Ground-Air-Data-Link
vorangetrieben. Dies soll die Flexibilisierung des Luftraumes unterstützen. Die
Verbesserungen beziehen sich auf
· Verbesserte Vorhersehbarkeit von Konflikten
· Verbesserte Streckenplanung unter Zusammenarbeit der Bodenkontrolle
und der Airlines
· Schnellere Abwicklung des Verkehrs an den Flughäfen
· Integrierte Planung des militärischen und des zivilen Verkehrs
· Ausgeweitete Free-Route Möglichkeiten
· Begrenzte Übertragung der Separierungsverantwortlichkeit von der Bodenkontrolle auf das Cockpit
· Weitere Verbesserungen in der Personalpflege und Personalenwicklung.
Bis 2015 sollen diese genannten Ansätze zur Informationsvernetzung, zur Verbesserung der technischen Unterstützung, zur flexibleren Nutzung des Luftraumes und zum Human Ressource Management realisiert sein und kontinuierlich
verbessert werden.
Das Gesamtkonzept sieht zusammenfassend drei Methoden zur Verbesserung
der Produktivität in der Flugsicherung vor:
· Verwendung von fortschreitend automatisierten Funktionen zur Unterstützung der Lotsen in Planung, taktischer Entscheidungsfindung und
Kommunikation
· Neuverteilung der Kontrollaufgaben innerhalb des Teams (Lotse, Planer)
oder innerhalb des Kontrollzentrums
· Unter bestimmten Umständen begrenzte Übertragung von Separationsaufgaben an das Cockpit.
168
Studie 1: Stress Reduction, Safety and Efficiency in Future Air Traffic Management through Flight Progress Information
(SRATM)
Die technischen Modifikationen, die die Unterstützung der Lotsen gewährleisten
sollen, sind insgesamt in einen organisationalen Maßnahmenkatalog eingebettet, der europaweit harmonisiert ist.
Die technischen Systeme, die in den vorliegenden Studien mit Blick auf ihre
Anforderungs- und Beanspruchungsrelevanz untersucht wurden, bilden die
Entwicklung bis etwa 2005 ab. Insofern können sie als Systeme der nahen Zukunft umschrieben werden.
In Abgrenzung zu den auf der vorangegangenen Übersicht dargestellten lokalen Systemen sind sie durch die folgenden Kennzeichen charakterisiert:
· Farb-Raster-Bildschirme mit hoher Informationskapazität für Graphikund Textinformationen. Integration verschiedener Informationsquellen
auf einem Display und gleiche Input Devices
· Einfacher und schneller Zugang zu manuellen Funktionen durch Mausbenutzung und Zugang zu den Systemfunktionen und Informationen direkt durch Track Lable und graphische Objekte
· Nutzung von ATC Tools und systemgestützten Entscheidungshilfen
· Ersatz der konventionellen Papierstreifen durch elektronische Streifen,
die in den Bildschirm integriert sind
· Silent Co-ordination zwischen den Sektoren, Informationsaustausch via
Bildschirm
· Sektorkommunikation Boden-Boden (noch kein Air-Ground-Data-Link).
Was die mittlere und längerfristige Zukunft (Schritt 2 und 3 des Konzepts
2000+) betrifft, werden zu den oben genannten Technologien der nahen Zukunft folgende Kennzeichen hinzukommen, bzw. alte Technologien ersetzen:
· Einführung von weitergehenden Data-Link Anwendungen (Air-Ground:
Stimmloser Luft-Boden Datenaustausch)
· Neue Konzepte und Verfahrensweisen
· Neue Aufteilung der Verantwortung zwischen Piloten und Lotsen
· Umfangreiche Nutzung von verbesserten Instrumenten einschließlich
systemgestützter Entscheidungshilfen
· Frühwarnsysteme zur Vermeidung von Konflikten.
Die Untersuchung der Einflüsse dieser Zukunftscharakteristika auf Belastung
und Beanspruchung war nicht Gegenstand der Untersuchungen in SRATM,
sollte aber Teil von Folgestudien sein.
10.5 Die simulierten Zukunftssysteme FOCUCS und VAFORIT
Der Advanced Function Simulator (AFS) in Langen verfügt über die Möglichkeit
der Datenprogrammierung und Datengenerierung über verschiedene Arbeitsplätze, die mit dem Lotsen und dem Planer in Kontakt stehen. So können auch
169
Studie 1: Stress Reduction, Safety and Efficiency in Future Air Traffic Management through Flight Progress Information
(SRATM)
der Wachleiter, die Lotsen in den angrenzenden Sektoren und die Piloten simuliert werden, wie der folgenden Abbildung zu entnehmen ist.
.
D A T A P R E P A R A T IO N
D A T A G E N E R A T IO N
S U P E R V IS O R
S IM U L A T IO N
N x
N x
A D JACE NT C O NTR O LLE R
P S E U D O P IL O T
LAN
S im u lation Interfa ce
U n it
D A T A R E C O R D IN G
P LAYBAC K
AN D
D is p la y S ys te m
E x te rn a l A T C
S y ste m
Abbildung 10-3: ATC Funktionen im Advanced Function Simulator. Quelle: European Comission (in
Vorbereitung) SRATM Workpackage-4-Report.
In dieser Simulationsumgebung wurden die beiden „near-future-systems“ FOCUCS und VAFORIT realitätsnah simuliert.
FOCUCS ist ein modernes System der neuen Generation und wird von der
spanischen Flugsicherung bereits seit einiger Zeit als operationales System
eingesetzt. Es weist die zwei wesentlichen Merkmale
· graphisches Interface und
· elektronische Flugstreifen anstatt Papierstreifen
auf.
Bei der Entwicklung von FOCUCS standen folgende Ziele im Vordergrund:
· die Verbesserung der Ergonomie des Lotsenarbeitsplatzes und
· die Erweiterung der Kontrollkapazität durch Homogenisierung und Verringerung der Vorrichtungen auf der „central work position“ CWP, erweiterte Funktionen zur Erfüllung der Lotsenaufgabe und verlässliche Koordinationsfunktionen.
Zum Erreichen dieser Ziele folgte der Hersteller im Hinblick auf die Möglichkeit
der Harmonisierung in der zukünftigen Luftfahrt und Flugsicherung europäischen Standards.
Folgende Systemcharakteristika sind momentan realisiert und waren Bestandteil der Simulationsstudie:
170
Studie 1: Stress Reduction, Safety and Efficiency in Future Air Traffic Management through Flight Progress Information
(SRATM)
·
·
·
·
Flexible Nutzung der Kontrollposition für ALLE Aufgaben (Lotse, Planer,
integrierte Aufgaben)
Möglichkeit der Up-Dates von Flugplänen
Durch das System unterstützte Koordinationsfunktionen
Verkehrsvorhersage als Unterstützung für die Planer-Aufgaben.
Ausführliche Diskussionen über die zukünftigen Bedarfe in der Flugsicherung
führten zur Entwicklung eines DFS-eigenen experimentellen Display-Systems,
das momentan den Stand eines Trainingssystems hat und anders als FOCUCS
noch nicht als operationales System läuft. VAFORIT basiert auf der Software
VADS (Very Advances Display Software). Diese Software ermöglicht die Simulatordarstellung der bisherigen Technologie wie auch der Zukunftstechnologie,
sowohl was einzelne Komponenten dieser Systeme als auch was ihre Gesamtdarstellung betrifft. VAFORIT verfügt über folgende Systemfunktionen:
· Gleiche Arbeitsplatzausstattung für Lotsen und Planer
· Elektronische Flugstreifen zur Darstellung von Flugplan- und Flugverlaufsdaten als Displaybestandteil des Hauptradarbildschirms
· Touch-Input-Devices zur Eingabe von Informationen
· Variabel einstellbare Darstellungsmodi durch umfangreiche Möglichkeiten der Bildschirmkonfiguration
· Interaktive Dokumentation aller Veränderungen des geplanten Flugverlaufes
· Digitale, stimmlose Sektorkoordination über Ground-Ground-Data-Link.
Die folgende Abbildung zeigt den schematischen Aufbau der Funktionen des
Lotsenarbeitsplatzes sowohl für den ausführenden Lotsen wie auch für den
Planer.
171
Studie 1: Stress Reduction, Safety and Efficiency in Future Air Traffic Management through Flight Progress Information
(SRATM)
Radio
Panel
Support
Display
124,78
112,50
113,90
121,50
20" LCD
Synthetic Data Display
Additional
Data Display
2K * 2K
SO NY 28" M onitor
20" LCD
Telephon
Panel
Touch
Input
M ouse
Abbildung 10-4: Schematische Darstellung des Lotsenarbeitsplatzes im System VAFORIT. Quelle:
European Comission (in Vorbereitung) SRATM Workpackage-4-Report.
10.6 Untersuchung
Die folgenden Abschnitte beschreiben die Hypothesengenerierung und die
Durchführung der Untersuchung.
10.6.1 Hypothesen
Die Hypothesengenerierung erfolgte auf Grundlage der Literatur, die Ergebnisse zu Untersuchungen mit ähnlicher Zielrichtung darstellt. Im Wesentlichen waren dies die Untersuchungen der DFS und des DLR (Heintz, 1998) sowie die
Studie „Consequences of future ATM systems for air traffic controller selection
and training“ (CAST, European Commission, 1999a).
Die Hypothesen wurden gemäß den Besonderheiten der hier untersuchten
ATC-Systeme adaptiert und in der Regel auf die Fähigkeitsklassen in ihrer Gesamtheit, in einigen Fällen auf inhaltliche Itemgruppen bezogen. Getrennt für
die beiden Fragestellungen von Studie 1 werden im Folgenden die Hypothesen
formuliert.
Fragestellung 1: Wie unterscheiden sich die Anforderungen in den neuen
gegenüber den herkömmlichen ATC-Systemen?
Kognitive Fähigkeiten
Von den neuen ATC-Systemen wird erwartet, dass sie mit ihren Unterstützungsfunktionen (hohe Informationskapazität, systemgestützte Entscheidungshilfen, Data-Link Ground-Ground) die Anforderungen für den Lotsen reduzieren,
172
Studie 1: Stress Reduction, Safety and Efficiency in Future Air Traffic Management through Flight Progress Information
(SRATM)
um freie mentale Kapazität zu schaffen. Es wird daher folgende gerichtete Hypothese formuliert:
Die Anforderungen an die kognitiven Fähigkeiten der Lotsen werden durch die
neuen Systeme reduziert.
Psychomotorische Fähigkeiten
Die Art der Mensch-System-Interaktion verändert sich. Alle Informationen, die
anstatt über Funk nunmehr über den Bildschirm bearbeitet werden, müssen
über die Umsetzung kognitiver Prozesse in feinmotorische Abläufe verarbeitet
werden. Bezogen auf die Klasse der „psychomotor abilities“ wurde erwartet,
dass sich die veränderte Ergonomie des Lotsenarbeitsplatzes z.B. im Zusammenhang mit dem Wegfall der Papierstreifen oder der Einführung der neuen
Input-Devices deutlich auswirken würde. Insbesondere wurde eine Zunahme
der Bewegungsabläufe von Händen und Fingern dadurch erwartet, dass sich
der Telefonverkehr in der Sektorabstimmung zugunsten von Informationsdarstellung und –verarbeitung via Bildschirm und Maus vermindert.
In Vergleichsstudien wurde aufgrund von Data-Link-Funktionen eine Erhöhung
der Anforderungen an die Feinmotorik festgestellt. Die entsprechende, gerichtete Hypothese lautet:
Die Anforderungen an die feinmotorischen Fähigkeiten steigen in den neuen
Systemen.
Sensorische Fähigkeiten
Ebenfalls aufgrund der intensiveren Bildschirmarbeit wurde die Zunahme der
Anforderungen an das visuelle System erwartet. Mit der Einführung von DataLink-Ground-Ground fällt die Telefonkommunikation mit den benachbarten Sektoren weg. Dies vermindert annahmegemäß die Anforderungen an das auditive
System. Es werden für die sensorischen Fähigkeiten daher zwei verschiedene,
gerichtete Hypothesen formuliert:
Durch die verstärkte Bildschirmarbeit erhöhen sich die Anforderungen an das
visuelle System.
Durch Data-Link-Funktionen vermindern sich die Anforderungen an das auditive
System.
Soziale Fähigkeiten
Da sich durch die neuen Systeme andere Anforderungen an das organisationale Umfeld des Lotsenarbeitsplatzes ergeben, wird eine Veränderung der Anforderungen an die sozialen Fähigkeiten erwartet. Insbesondere die Anforderungen an soziale Fähigkeiten, die eng mit Schlüsselqualifikationen der Zukunft
(wie etwa Sozialkompetenz und Selbstmanagement) zusammenhängen, werden sich erwartungsgemäß durch den Einfluss der neuen Systeme verändern.
Denn die Einführung neuer technischer Systeme bringt veränderte Kommunika173
Studie 1: Stress Reduction, Safety and Efficiency in Future Air Traffic Management through Flight Progress Information
(SRATM)
tionsmodalitäten und eine neue Aufteilung von Verantwortung in neu organisierten Teams mit sich. Die qualitative Kommunikation und Kooperation mit Nachbarsektoren verändert sich beispielsweise mit Data-Link. Die entsprechende
Hypothese wird ungerichtet formuliert:
Mit Veränderung der technischen ATC-Systeme verändern sich die Anforderungen an die sozialen Fähigkeiten.
Entsprechend den inhaltlichen Hypothesen werden folgende statistische Hypothesen für die einzelnen Fähigkeitsklassen formuliert:
1.) Lokale Systeme vs. VAFORIT:
Fähigkeitsklasse:
H
Cognitive abilities
H0:
H1:
Psychomotor abilities,
H0:
Feinmotorik
H1:
Sensory abilities visuelles H0:
System
H1:
Sensory abilities auditives H0:
System
H1:
Social skills
H0:
H1:
m Vaf ³ m lok
m Vaf < m lok
m lok ³ m Vaf
m lok < m Vaf
m vis lok ³ m vis Vaf
m vis lok < m vis Vaf
m aud lok £ m aud Vaf
m aud lok > m aud Vaf
m lok = m Vaf
m lok ¹ m Vaf
Fragestellung 2: Lassen sich Anforderungsunterschiede zwischen zwei
verschiedenen Zukunftssystemen feststellen?
Da die Unterstützungsfunktionen beider Systeme der nahen Zukunft (VAFORIT
und FOCUCS) nahezu gleich sind, wurden für die Anforderungen keine Unterschiede erwartet. Es war damit zu rechnen, dass die Null-Hypothese beibehalten wird. Nicht signifikante Unterschiede zwischen den beiden Zukunftssystemen wären im Sinne der Beibehaltung der Null-Hypothese zu interpretieren.
2.) VAFORIT vs. FOCUCS
Alle Fähigkeitsklassen
H0:
H1:
m Vaf = m Foc
m Vaf ¹ m Foc
174
Studie 1: Stress Reduction, Safety and Efficiency in Future Air Traffic Management through Flight Progress Information
(SRATM)
10.6.2 Ort und Zeit der Untersuchung
Die Daten für die lokalen Systeme wurden für die ungarischen Lotsen im Zeitraum vom 22. bis 26. Februar 1999 in Budapest, für die griechischen Lotsen
vom 22. bis 26. März 1999 in Athen erhoben. Dabei wurde der F-JAS am Ende
einer Arbeitsschicht als Gruppentest durchgeführt. Jeweils ein Lotsenpaar wurde im Anschluss an die physiologischen Messungen der Felduntersuchung gebeten, den Fragebogen bezogen auf das lokale System auszufüllen. Da die
Lotsen sowohl in der Position des verantwortlichen Lotsen als auch in der des
Planers gearbeitet hatten, konnten die Systemanforderungen durch die Versuchspersonen für den gesamten Arbeitsbereich (Lotsen- und PlanerAnforderungen) erhoben werden.
Die Datenerhebung für das deutsche lokale System erfolgte im Zeitraum vom
20.09. bis 01.10.1999 während der Simulationswochen, da für die deutschen
Lotsen keine lokale Replikaktion des Verkehrs vorgesehen war und daher im
Zeitraum des SRATM-Projekts auch keine Messungen vor Ort stattfanden. Die
deutschen Lotsen füllten den Fragebogen daher während der Simulationsstudie
sowohl für das lokale wie auch für die beiden neuen Systeme aus. Die folgende
Tabelle fasst Ort und Zeit der Datenerhebung für die Systeme der Gegenwart
zusammen:
Tabelle 10-2: Ort und Zeit der Datenerhebung im Feld
Ort
Erhebungszeiträume
Griechenland
Athen
22. bis 26. März
1999
Ungarn
Budapest
22. bis 26. Februar
1999
Deutschland
Langen
20. September bis
01. Oktober 1999
Für die neuen Systeme wurden die Daten im Zuge der Systemsimulationen erhoben.
Sowohl für das VAFORIT– als auch für das FOCUCS-System gab es innerhalb
jeder Simulationswoche je einen Trainingstag. In der Regel wurde jeweils am
Ende dieses Trainingstages die F-JAS-Erhebung bezogen auf das jeweils trainierte System durchgeführt. Alle Versuchspartner arbeiteten in der Simulationsstudie sowohl auf dem Arbeitsplatz des verantwortlichen Lotsen als auch auf
dem des Planers. Insofern konnten die Systemanforderungen wiederum für den
gesamten Arbeitsbereich erhoben werden.
Die Simulationen fanden im Zeitraum von August bis Oktober statt. Dabei wurden drei Simulationswochen für die ungarischen Lotsen und jeweils zwei Wochen für die griechischen und deutschen Lotsen eingerichtet. Tabelle 9-3 fasst
Ort und Zeit der Datenerhebung in der Simulationsphase zusammen.
175
Studie 1: Stress Reduction, Safety and Efficiency in Future Air Traffic Management through Flight Progress Information
(SRATM)
Tabelle 10-3: Ort und Zeit der Datenerhebung in der Simulation
Ort
Messzeiträume
Griechische Lotsen
Langen
18. bis 29 Oktober
1999
Ungarische Lotsen
Langen
16. August bis 03.
September 1999
Deutsche Lotsen
Langen
20. September bis
01. Oktober 1999
10.6.3 Untersuchungsablauf
Die Erhebung der erforderlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten in den gegenwärtigen und zukünftigen Arbeitsumgebungen bei Fluglotsen erfolgte mittels des
standardisierten Fragebogens Fleishman-Job-Analysis-Survey (Vgl. Kap. 3.4).
Die Bedingungen, unter denen die Teilnehmer den Fragebogen ausfüllten, wurden wie folgt kontrolliert und vereinheitlicht:
· Der Fragebogen wurde in Form eines Gruppentests durchgeführt.
· Die Versuchsleiterin gab dabei zu Beginn eine kurze Einführung, bei der
auf die Bewahrung der Naivität der Untersuchungspersonen im Bezug
auf die Hypothesen und das Untersuchungsziel geachtet wurde.
· Es wurde den Teilnehmern verdeutlicht, dass es bei der Erhebung nicht
um die Einschätzung ihrer persönlichen Fähigkeiten, sondern der Anforderungen durch die Arbeitsumgebung geht. Dieser Hinweis entspricht
der schriftlichen Instruktion des „Rating Scale Booklet“ zum F-JAS: „Rate
the job on the level of the ability required, not the difficulty, time spent, or
importance of the ability“ (Fleishman, 1992, S. 3). Die Lotsen hatten nach
der mündlichen Einweisung die Gelegenheit, sich diese schriftlichen Instruktionen durchzulesen.
· Die Teilnehmer wurden gebeten, die Einschätzung der einzelnen Items
möglichst spontan abzugeben.
· Die Einschätzung der Anforderungsausprägung pro Item wurde auf einer
siebenstufigen Skala auf einem separaten Antwortbogen abgegeben. Die
Antwortbogen enthielten in durchnummerierter Reihenfolge namentlich
die Skalen des Booklets. In der Befragung wurde die in Kapitel 3.4 beschriebene, ergänzte Fassung des Fragebogens herangezogen, so dass
unter Aussparung der Items zu den „physical abilities“ insgesamt 68 Items zu bearbeiten waren. Die „physical abilities“ wurden bei der Befragung der Lotsen nicht erhoben, da sie sich am Arbeitsplatz kaum bewegen.
· Die Lotsen benötigten in der Regel ca. 45 Minuten, um den Fragebogen
auszufüllen. Die Tatsache, dass der Fragebogen nur in englischer Sprache verfügbar ist, stellte für die Lotsen, deren Berufssprache Englisch ist,
kein Problem dar. Gelegentliche inhaltliche Fragen zur Abgrenzung der
einzelnen Items konnten individuell geklärt werden, da die Versuchsleiterin ständig für Rückfragen zur Verfügung stand.
176
Studie 1: Stress Reduction, Safety and Efficiency in Future Air Traffic Management through Flight Progress Information
(SRATM)
Die Teilnahme an der Untersuchung war freiwillig und die Anonymität der Daten
wurde gewährleistet. Da in SRATM Wiederholungsmessungen durchgeführt
wurden, musste sichergestellt sein, dass für die interpersonalen Vergleiche der
physiologischen Messungen die Messwerte zugeordnet werden konnten. Insofern wurde für die Lotsen eine durchlaufende Codenummer vergeben. Die Zuordnung der Personen zu diesen Codes war nur den Versuchsleitern zugänglich.
10.6.4 Unabhängige und abhängige Variablen
Zur Klärung von Unterschieden in den Anforderungen verschiedener Arbeitsumgebungen wurde als unabhängige Variable definiert:
Die Arbeitsumgebung in den Ausprägungen lokal, VAFORIT und FOCUCS
Es wurden folgende abhängige Variablen auf einer Skala von 1 bis 7 gemessen
(Ausmaß ihrer Erfordernis zur Bewältigung der Arbeitsaufgabe in der gegenwärtigen bzw. simulierten Arbeitsumgebung):
· Cognitive abilities
· Psychomotor abilities
· Sensory / perceptual abilities
· Interactive / social scales
· Knowledge skills / scales.
10.6.5 Untersuchungspersonen
In der lokalen Arbeitsumgebung füllten in Ungarn 21 und in Griechenland 16
Lotsen den Fragebogen zur Anforderungsanalyse aus. Für die Laboruntersuchung während der Simulationsphase wurden von diesen Teilnehmern aus Ungarn 18, aus Griechenland 12 Lotsen nach Langen entsandt. Da für die Daten
aus der Anforderungsanalyse ein intrasubjektiver Vergleich nicht notwendig
war, konnten alle Daten aus der lokalen Arbeitsumgebung Berücksichtigung
finden.
Die Anforderungsanalyse der Gegenwartssysteme für die deutschen Lotsen fiel
zeitlich mit der Simulationsphase zusammen. Eine gesonderte Untersuchung
der deutschen Lotsen im Feld fand im Rahmen von SRATM nicht statt, da in
der Simulation keine Replikation des deutschen Verkehrs zur Überprüfung des
Simulatoreffekts durchgeführt wurde.
Alle teilnehmenden Lotsen verfügten über mindestens sechs Monate Berufserfahrung (s.u.) und damit über eine fundierte Praxis- und Wissensbasis zur Einschätzung der Anforderungen aus ihrer Arbeitstätigkeit.
Die folgenden Tabelle fasst die Stichprobenzusammensetzung und die Stichprobenmerkmale zusammen:
177
Studie 1: Stress Reduction, Safety and Efficiency in Future Air Traffic Management through Flight Progress Information
(SRATM)
Tabelle 10-4: Stichprobenzusammensetzung und Stichprobenmerkmale während der Felduntersuchung in den lokalen Systemen
Stichprobengröße
Geschlecht
Alter (Mittelwert
/Spanne) in Jahren
Berufserfahrung (Mittelwert /Spanne) in
Jahren
Griechenland
16
16 männlich
Ungarn
21
21 männlich
44 / 38 bis 48
34 / 29 bis 44
Deutschland
12
10 männlich, 2 weiblich
30 / 20 bis 51
15 / 8 bis 21
11 / 5 bis 25
8 / 0,5 bis 26
Die Lotsen, die an der Laboruntersuchung teilnahmen, waren eine Teilmenge
der Untersuchungspersonen aus der Felduntersuchung. Die Stichprobengröße
während der Laboruntersuchung im Simulator war geringer, da aus Gründen
der Simulatorkapazität nur insgesamt sieben Wochen in der Simulationsumgebung zur Verfügung standen. Insofern konnten nicht alle Lotsen, die an der
Felduntersuchung teilgenommen hatten, auch nach Langen zur Simulation entsandt werden.
Aus der Gruppe der deutschen Lotsen nahmen insgesamt 12 Personen an der
Laboruntersuchung teil. Nur die deutsche Stichprobe enthielt aufgrund eines
Missverständnisses zwei weibliche Personen. Dies lag an den Auswahlkriterien
für die physiologischen Untersuchungen der Studie. Wegen geschlechtsbedingter Unterschieden in der Physiologie wurden dabei nur männliche Lotsen untersucht. Für die Datenerhebung zur Anforderungsanalyse war das Geschlecht der
Untersuchungspersonen wenig relevant. Insofern nahm die gesamte deutsche
Stichprobe teil.
Da im Advanced Function Simulator der DFS nur ein Arbeitsplatz für das Zukunftssystem FOCUCS zur Verfügung stand, ist die Stichprobe der untersuchten Personen für dieses System geringer als für das System VAFORIT. Die folgende Tabelle zeigt für die Laboruntersuchung die Stichprobengrößen, die Geschlechterverteilung, das Alter der Versuchspersonen und ihre Berufserfahrung.
178
Studie 1: Stress Reduction, Safety and Efficiency in Future Air Traffic Management through Flight Progress Information
(SRATM)
Tabelle 10-5: Stichprobenzusammensetzung und Stichprobenmerkmale während der Simulationen
Griechische Lotsen
12 / 8
Ungarische Lotsen
18 / 0
Deutsche Lotsen
12 / 8
20
18
20
Geschlecht
12 männlich
18 männlich
Alter (Mittelwert/Spanne)
in Jahren
44 / 38 bis 49
34 / 29 bis 45
10 männlich, 2 weiblich
30 / 20 bis 51
Berufserfahrung (Mittelwert / Spanne) in Jahren
17 / 14 bis 23
11 / 5 bis 25
8 / 0,5 bis 26
Stichprobengröße
(VAFORIT/FOCUCS)
Anzahl der ausgefüllten
Fragebogen
Die Zellbesetzung der griechischen Stichprobe nahm in der Simulation gegenüber der lokalen Erhebung von 16 auf 12 (25%) ab. Es wurde daher geprüft, ob
sich diese Abnahme der Untersuchungspersonen als hypothesenrelevanter Effekt bemerkbar machte. Dazu wurden auf Ebene der Fähigkeitsklassen Mittelwertsvergleiche der Skalenausprägungen für das lokale System vorgenommen.
Dabei wurden die Ergebnisse der lokalen Erhebung zweier Untergruppen gegenübergestellt. Eine Gruppe bildeten die Lotsen, die nur an der lokalen Erhebung teilgenommen hatte. Diesen wurden die (lokalen) Ergebnisse der Lotsen
gegenübergestellt, die sowohl in der lokalen Erhebung wie auch in den F-JAS
ausgefüllt hatten. Aufgrund der Notwendigkeit von Wiederholungsmessungen in
den anderen Untersuchungsteilen der Studie wurden die Lotsen mit Codenummern versehen, die trotz der gewährleisteten Anonymität der Daten die Identifizierung dieser Teilstichproben ermöglichten.
Die folgende Abbildung zeigt die Ergebnisse des Mittelwertvergleiches.
Vergleich der griechischen Teilstichproben
Skalenausprägung
7,00
6,00
5,00
nur lokale Erhebung
4,00
lokale Erhebung und
Simulation
3,00
2,00
1,00
ge
l
kn
o
w
le
d
so
ci
a
so
ry
r
se
n
m
ot
o
ps
yc
ho
co
g
ni
tiv
e
0,00
Fähigkeitsklassen
Abbildung 10-5: Vergleich der Anforderungseinschätzungen von griechischen Lotsen, die nur an
der lokalen Erhebung teilgenommen haben mit den Lotsen, die an Felduntersuchung und Simulation teilgenommen haben.
179
Studie 1: Stress Reduction, Safety and Efficiency in Future Air Traffic Management through Flight Progress Information
(SRATM)
Wie sich zeigte, waren die Unterschiede zwischen den beiden Teilstichproben
nicht systematisch und lagen in ihrer Größenordnung (zwischen 0,08 und 0,42
Skalenpunkten) im Rahmen der ohnehin vorhandenen Standardabweichung. Es
ist daher nicht davon auszugehen, dass es signifikante Unterschiede zwischen
den beiden Teilstichproben gibt und dass die Stichprobenverringerung bei den
griechischen Lotsen hypothesenrelevant war.
Für die ungarische Stichprobe wurde keine entsprechende Überprüfung vorgenommen, da die Gesamtteilnehmerzahl insgesamt größer war und die Differenz
der Teilnehmerzahl zwischen Felduntersuchung und Simulation nur 14% betrug.
Die folgende Tabelle soll die Zellbesetzung für die Datenergebung in den Systemen lokal, VAFORIT und FOCUCS zusammenfassend verdeutlichen. Für den
Vergleich der beiden Zukunftssysteme wurden aus Gründen der Simulatorkapazität nur griechische und deutsche Lotsen befragt.
Tabelle 10-6: Zellbesetzung in der Datenerhebung für die drei Systeme lokal, VAFORIT und FOCUCS
Teilstichprobe /
System
Lokales System (alte
Technik)
VAFORIT (Technik
der nahen Zukunft,
Trainingssystem)
FOCUCS (Technik
der nahen Zukunft,
operationales System)
ungarische Lotsen
griechische Lotsen
deutsche Lotsen
21
16
12
18
12
12
0
8
8
10.6.6 Zusammenfassung
Studie 1 (SRATM) untersuchte die Auswirkungen der Einführung von ATCSystemen der nahen Zukunft auf die Anforderungen der Lotsentätigkeit. Dabei
sollten sich Hinweise auf die Beanspruchungsrelevanz der veränderten Anforderungen ergeben.
Die Studie lässt sich damit in den Gesamtkontext der Forschung zur Bewältigung des zukünftigen Luftverkehrs einordnen. Auf europäischer Ebene wurden
diesbezüglich drei wesentliche Entwicklungsschritte aufgezeichnet. Die vorliegende Studie untersucht dabei die Anforderungsrelevanz technischer Veränderungen mit einem Zeithorizont bis etwa 2005.
Die allgemeine Beschreibung der Lotsenaufgabe gab einen Überblick zu deren
Charakter und Vielschichtigkeit.
Die Beschreibung der lokalen und der simulierten Systeme bildete die Grundlage für das Verständnis der Anforderungen, die mit den technischen Systemen
verbunden sind.
180
Studie 1: Stress Reduction, Safety and Efficiency in Future Air Traffic Management through Flight Progress Information
(SRATM)
An der Untersuchung nahmen ungarische, griechische und deutsche Lotsen
teil. Die lokalen Systeme, die für die Datenerhebung im Sinne der BHA die Basislinie bildeten, unterschieden sich teilweise gravierend. Insbesondere das lokale griechische System kommt in seinen technischen Möglichkeiten den Systemen, die bis etwa 2005 flächendeckend in Europa implementiert werden sollen, schon sehr nahe. Daher waren seine Unterstützungsfunktionen denen der
simulierten Systeme FOCUCS und VAFORIT sehr ähnlich.
FOCUCS ist ein modernes Flugsicherungssystem, dass in der spanischen
Flugsicherung als operationales System eingesetzt wird. VAFORIT ist eine
Entwicklung der DFS und hat momentan den Status eines Trainingsprogramms
für die technischen Funktionen der nahen Zukunft. Beide Systeme verfügen
über
· Farb-Raster-Bildschirme mit hoher Informationskapazität
· Zugang zu den Systemfunktionen via Mausklick
· Systemgestützte Entscheidungshilfen
· Elektronische Flugstreifen
· Ground-Ground-Data-Link.
Die Datenerhebung in den lokalen Systemen erfolgte im Zeitraum Februar bis
März 1999 für das ungarische und griechische System sowie im September
1999 für das deutsche System.
An der Untersuchung nahmen 21 ungarische, 16 griechische und 12 deutsche
Lotsen teil.
Die Simulation der neuen Systeme erfolgte im Zeitraum von August bis Oktober
1999. Es nahmen 12 griechische, 18 ungarische und 12 deutsche Lotsen teil.
Aufgrund der Messwiederholungen wurde die Anforderungsanalyse dabei 107
mal bearbeitet.
Die Erhebung der Aufgabenanforderung in den lokalen und neuen Systemen
erfolgte als Gruppentest mit Hilfe des standardisierten Instruments FleishmanJob-Analysis-Survey. Als unabhängige Variable wurden die verschiedenen Systeme definiert, als abhängige Variablen die eingeschätzten Aufgabenanforderungen in sechs verschiedenen Fähigkeitsklassen.
Die Hypothesen waren, dass sich in den neuen Systemen
· die kognitiven Anforderungen vermindern
· die Anforderungen an die feinmotorischen Fähigkeiten steigen
· die Anforderungen an das visuelle System steigen, die an das auditive
System sinken
· die Anforderungen an die sozialen Fähigkeiten und Fertigkeiten verändern.
10.7 Ergebnisse
Die Lotsen füllten den F-JAS für das lokale System sowie für die beiden Zukunftssysteme VAFORIT und FOCUCS aus. Im Vergleich der beiden Zukunfts181
Studie 1: Stress Reduction, Safety and Efficiency in Future Air Traffic Management through Flight Progress Information
(SRATM)
systeme miteinander ergaben sich erwartungsgemäß wenig signifikante Unterschiede. Beide Systeme verfügen über ähnliche Funktionen und Hauptmerkmale, wie Wegfall der Papierstreifen und Abstimmung zwischen den Sektoren über
Bildschirmdisplay (Ground-Ground-Data-Link). Keines der beiden Systeme verfügt über Ground-Air-Data-Link.
Die folgenden Graphiken zeigen den Anforderungsgrad für die einzelnen Fähigkeiten auf der siebenstufigen Skala. Dabei sind die Items auf der Abszisse, der
Ausprägungsgrad auf der Ordinate abgetragen.
Niedrige Werte bedeuten, dass aus Sicht der Lotsen die Erfordernis der jeweiligen Fähigkeit oder Fertigkeit in der bewerteten Arbeitsumgebung niedrig eingeschätzt wird. Es wird davon ausgegangen, dass niedrigere Anforderungen eine
Entlastung der Lotsen mit sich bringen und somit zur Beanspruchungsreduktion
beitragen können. Durch genügend große Stichproben kann dabei gewährleistet werden, dass sich individuelle Komponenten des Beanspruchungserlebens,
das durch die Anforderungen verursacht wird, herausmitteln. Fleishman und
Mitarbeiter gehen davon aus, dass dafür Stichprobengrößen ab n=20 hinreichend sind (Fleishman & Reilly, 1992b). Dies bedeutet, dass die Zellbesetzung
bezogen auf die Einzelstichproben bei den deutschen und griechischen Lotsen
eher knapp ist und somit Interpretationen vorsichtig zu formulieren sind. Die
ungarische Stichprobe dagegen ist hinreichend groß.
Da die Hypothesen sich zum Großteil auf die verschiedenen Fähigkeitsklassen
beziehen, ist auch die Darstellung der Ergebnisse in diesem Sinne strukturiert.
Das heißt: Für die beiden Vergleiche lokales versus VAFORIT-System bzw.
VAFORIT versus FOCUCS-System werden die einzelnen Fähigkeitsklassen
nacheinander aufgegriffen und die Ergebnisse bezogen auf diese Klassen beschrieben. Die vergleichende Analyse der Bewertungen des lokalen und des
VAFORIT-Systems erfolgt differenziert für die einzelnen Stichproben. Dabei
werden zunächst die Ergebnisse der ungarischen, danach die der deutschen
und abschließend die der griechischen Stichprobe erläutert.
Signifikante Ergebnisse sind gekennzeichnet, das Signifikanzniveau liegt bei
5% (p< 0,05).
10.7.1 Systemvergleich – Herkömmliche Systeme vs. Systeme der
nahen Zukunft
Für den Systemvergleich der herkömmlichen Systeme mit denen der nahen
Zukunft wurden die Daten aus den lokalen Arbeitsumgebungen und die Daten
der VAFORIT-Simulation herangezogen.
Da in Griechenland schon seit Februar 1999 mit einem modernen System gearbeitet wird, war zu erwarten, dass in dieser Gruppe die Unterschiede zwischen dem lokalen System und den simulierten Zukunftssystemen nicht sehr
groß sein würde. Tatsächlich fanden sich mehr signifikante Unterschiede im
Vergleich lokales versus VAFORIT-System in der ungarischen und in der deutschen Gruppe. Die letztgenannten Stichproben schätzten in der Mehrzahl der
Skalen das VAFORIT-System als weniger anfordernd ein.
182
Studie 1: Stress Reduction, Safety and Efficiency in Future Air Traffic Management through Flight Progress Information
(SRATM)
Ergebnisse der ungarischen Teilstichprobe
Abbildung 10-6 zeigt Ergebnisse der ungarischen Stichprobe für die „cognitive
abilities”. Im Vergleich zu dem ungarischen lokalen System wurden entsprechend der Hypothese im VAFORIT-System wichtige Fähigkeiten als weniger
bedeutsam eingeschätzt. Insbesondere die Skalen „oral expression”, „memorization”, „number facility“ und „deductive reasoning” unterschieden sich signifikant. Die Ergebnisse sprechen bezogen auf die kognitiven Fähigkeiten für die
Annahme der Arbeitshypothese.
7,0
6,0
*
*
*
*
5,0
4,0
3,0
2,0
System
Mean
1,0
Local System
0,0
VAFORIT System
oral expression
number of facility
memorization
deductive reasoning
Abbildung 10-6: Vergleich lokales System und VAFORIT „cognitive abilities“
(ungarische Stichprobe)
Auch die Anforderungen an die psychomotorischen Fähigkeiten (Abb. 10-7)
waren in dem VAFORIT-System geringer als im lokalen System. Stark entlastet
fühlten sich die Lotsen entgegen der Hypothese bezüglich der Fähigkeiten
„control precision” und „reaction time”. Die Anforderungen an die
Bewegungsabläufe und Geschicklichkeit von Fingern und Händen jedoch stieg,
wenn auch nicht signifikant, so doch leicht in dem neuen System an.
183
Studie 1: Stress Reduction, Safety and Efficiency in Future Air Traffic Management through Flight Progress Information
(SRATM)
7,0
*
6,0
5,0
*
4,0
3,0
2,0
System
Mean
1,0
Local System
0,0
control precision
VAFORIT System
manual dexterity
reaction time
wrist-finger speed
finger dexterity
Abbildung 10-7: Vergleich lokales System und VAFORIT “psychomotor abilities“
(ungarische Stichprobe)
Abbildung 10-8 zeigt die Ergebnisse in der Fähigkeitsklasse „sensory abilities”.
Erwartungsgemäß erlebten die ungarischen Lotsen die Anforderungen an das
visuelle System in VAFORIT als höher, wohingegen die auditiven Anforderungen gegenüber dem lokalen System tendenziell sanken. Signifikante Unterschiede ergaben sich jedoch nicht.
7,0
6,0
5,0
4,0
3,0
Mean
2,0
System
1,0
Local System
0,0
VAFORIT System
n
io
nt
te
at
ry
ity
to
iv
di
ns
au
se
g
in
ar
i ty
ar
he
l
n
c
itio
ch
gn
ee
co
sp
re
ch
ee
n
sp
o
i
im
is
cr
tv
is
gh
rd
ni
lo
co
al
su
vi
n
io
is
rv
n
fa
sio
vi
ar
ne
Abbildung 10-8: Vergleich lokales System und VAFORIT „sensory abilities“
(ungarische Stichprobe)
184
Studie 1: Stress Reduction, Safety and Efficiency in Future Air Traffic Management through Flight Progress Information
(SRATM)
In der Gruppe der „social skills” gab es keine einheitlichen Tendenzen. Einigen
Subskalen zeigten für das neue System höhere, anderen niedrigere Anforderungen. Im Vergleich zum lokalen System stieg der Wert in „persistance” signifikant, in „decision making” sank er signifikant (Abb. 10-9). Insgesamt wurden die
Anforderungen in der Klasse der „social abilities“ im Durchschnitt bemerkenswert hoch eingeschätzt. Dies unterstützt die Annahme, dass Anforderungen an
Fähigkeiten bzw. Schlüsselqualifikationen der Zukunft mittelbar mit der Einführung moderner Systemfunktionen steigen.
7
6
5
4
3
2
System
Mean
1
Local System
VAFORIT System
0
persistence
decision making
Abbildung 10-9: Vergleich lokales System und VAFORIT „social skills“
(ungarische Stichprobe)
Bezüglich der „knowledge skills” entlastete das neue System in den meisten
Skalen die Lotsen nur leicht. Insofern kann in dieser Fähigkeitsklasse nicht von
verminderten Systemanforderungen gesprochen werden.
Ergebnisse der deutschen Teilstichprobe
In 16 von den insgesamt 21 Skalen der Klasse „cognitive abilities” schätzten die
deutschen Lotsen, das VAFORIT-System im Vergleich zum ihrem lokalen System als weniger anfordernd ein. Die Items „written comprehension” und „written
expression” zeigten signifikante Unterschiede, wie die nächste Abbildung (1010) zeigt. Auch in der deutschen Teilstichprobe sprechen die Ergebnisse dafür,
die Nullhypothese zu verwerfen.
185
Studie 1: Stress Reduction, Safety and Efficiency in Future Air Traffic Management through Flight Progress Information
(SRATM)
7,0
6,0
5,0
*
*
4,0
3,0
2,0
System
Mean
1,0
Local System
0,0
VAFORIT System
writ. comprehension
written expression
Abbildung 10-10: Vergleich lokales System und VAFORIT „cognitive abilities“
(deutsche Stichprobe)
In der Klasse der „psychomotor abilities” (Abb. 10-11) wurde hingegen das lokale System wie erwartet als weniger anfordernd beurteilt. In 8 von 10 Skalen
beurteilten die Lotsen die Anforderungen im VAFORIT-System höher als im
lokalen System. Der Anstieg der Anforderungen wurde in den Skalen „armhand-steadiness” und „wrist-finger-speed” signifikant. Hier sieht man im Vergleich zur ungarischen Stichprobe sogar deutlicher, dass die Anforderungen an
den feinmotorischen Bewegungsauflauf sowie an die Geschicklichkeit in dem
neuen System anstiegen. Die Ergebnisse sprechen in der deutschen Teilstichprobe dafür, die Arbeitshypothese H1 zu akzeptieren.
186
Studie 1: Stress Reduction, Safety and Efficiency in Future Air Traffic Management through Flight Progress Information
(SRATM)
7,0
6,0
5,0
4,0
*
*
*
*
*
3,0
2,0
System
Mean
1,0
Local System
0,0
arm-hand steadiness
VAFORIT System
finger dexterity
manual dexternity
speed limb movement
wrist-finger speed
Abbildung 10-11: Vergleich lokales System und VAFORIT „psychomotor abilities“,
(Deutsche Stichprobe)
Bezogen auf die sensorischen Fähigkeiten (Abb. 10-12) waren die Unterschiede zwischen den Systemen nicht gleichgerichtet. In den dargestellten Skalen
ergaben günstigere Urteile für das neue, die anderen für das alte System hinsichtlich der Anforderungen. Es zeigte sich, dass die Anforderungen an das visuelle System ebenfalls uneinheitlich eingeschätzt werden. Die Skalen „visual
colour discrimination” und “night vision” diskriminierten die beiden Systeme dabei überzufällig. Ähnlich wie in der ungarischen Stichprobe zeigte sich die Tendenz, dass die Anforderungen an das auditive System in dem neuen System
abnahmen. Die Unterschiede wurden jedoch nicht signifikant. Trotz der geringen statistischen Evidenz scheint sich für die auditiven Fähigkeiten deskriptiv
die H1 zu bestätigen.
187
Studie 1: Stress Reduction, Safety and Efficiency in Future Air Traffic Management through Flight Progress Information
(SRATM)
7,0
6,0
5,0
*
*
4,0
3,0
Mean
2,0
System
1,0
Local System
0,0
VAFORIT System
c
ee
sp
c
ee
sp
ity
ar
cl
h
on
iti
gn
co
re
rim
io
at
c
is
n
io
nt
te
at
lis
ca
lo
h
d
un
so
d
or
ol
n
io
is
ry
to
di
au
tv
gh
ni
c
al
su
vi
Abbildung 10-12: Vergleich lokales System und VAFORIT, „sensory abilites“, (Deutsche Stichpr.)
Bei 12 von 18 Skalen in der Fähigkeitsklasse der „social skills” wurden die Anforderungen von VAFORIT geringer eingeschätzt als die des lokalen Systems,
wobei die Unterschiede für „social sensivity” und „leadership” signifikant wurden. Insgesamt wurden die Anforderungen in dieser Fähigkeitsklasse sehr hoch
eingeschätzt.
7,0
6,0
5,0
4,0
3,0
2,0
System
Mean
1,0
Local System
VAFORIT System
0,0
social sensivity
leadership
Abbildung 10-13: Vergleich lokales System und VAFORIT, „social skills“ (Deutsche Stichprobe)
188
Studie 1: Stress Reduction, Safety and Efficiency in Future Air Traffic Management through Flight Progress Information
(SRATM)
Bei den Anforderungen in der Klasse „knowledge skills” sahen die deutschen
Lotsen keine deutlichen Unterschiede zwischen dem lokalen und dem VAFORIT-System.
In einigen der Subskalen wurde das laufende, in anderen das Zukunftssystem
als weniger anfordernd beurteilt. Eine klare Aussage darüber, ob in dieser Fähigkeitsklasse die neuen Systeme eine Entlastung bringen werden, war nicht
möglich.
Ergebnisse der griechischen Stichprobe
Da die griechischen Lotsen bereits seit Februar 1999 an einem System arbeiten, das über zukunftsweisende Komponenten verfügt, ergaben sich in dieser
Stichprobe kaum signifikante Unterschiede zwischen dem lokalen griechischen
System und dem VAFORIT-System. Abb. 10-14 zeigt die Einschätzung der
sensorischen Fähigkeiten. Ein einheitlicher Trend, wie er für die Belastung des
visuellen Systems zu erwarten gewesen wäre, ergab sich nicht, aber die Anforderungen des neuen Systems an das auditive System stiegen erwartungsgemäß tendenziell an, wie dies auch schon für die anderen beiden Stichproben
festgestellt wurde.
7,0
6,0
5,0
4,0
3,0
2,0
System
Mean
1,0
Local System
VAFORIT System
0,0
hearing sensivity
sound localisation
auditory attention
speech clarity
speech recognition
Abbildung 10-14: Vergleich lokales System und VAFORIT, „sensory abilities“
(griechische Stichprobe)
Bezogen auf die „cognitive abilities” ergaben sich keine einheitlichen Unterschiede zwischen den Systemen, obwohl in 16 der 21 Skalen dieser Klasse das
VAFORIT-System als etwas weniger anfordernd eingeschätzt wurde. In der
Skala „flexibility of closure” wurde ein signifikanter Unterschied zwischen den
Systemen deutlich.
189
Studie 1: Stress Reduction, Safety and Efficiency in Future Air Traffic Management through Flight Progress Information
(SRATM)
7,0
6,0
*
5,0
4,0
3,0
Mean
2,0
System
1,0
Local System
0,0
VAFORIT System
w
sp
fin
ris
ee
sp
re
ity
u
os
cl
r
ge
of
r
te
ex
in
t-f
d
ee
rd
ge
y
rit
te
ex
d
s
ne
di
e
ur
ea
st
os
cl
ld
ua
y
d
an
-h
m
lit
bi
xi
an
m
ar
fle
s
Abbildung 10-15: Vergleich lokales System und VAFORIT, „psychomotor abilities“
(griechische Stichprobe)
Bei den „psychomotor abilities” zeigte sich wie in den anderen beiden Stichproben der Hypothese entsprechend, dass sich in dem neuen System die Anforderungen an die Feinmotorik in den Bewegungen von Armen, Händen und Fingern erhöhten. Für die griechische Teilstichprobe konnte dies jedoch – anders
als in der deutschen Stichprobe – nicht zufallskritisch abgesichert werden.
Wie in der nächsten Abbildung (10-16) deutlich wird, wurden die Anforderungen
an die sozialen Fähigkeiten generell in beiden Systemen als sehr hoch eingeschätzt.
Die Unterschiede zwischen den Systemen in dieser wie auch in der Klasse der
„knowledge skills” waren jedoch gering und wurden nicht signifikant.
190
Studie 1: Stress Reduction, Safety and Efficiency in Future Air Traffic Management through Flight Progress Information
(SRATM)
7,0
6,0
5,0
4,0
3,0
Mean
2,0
System
1,0
Local System
0,0
VAFORIT System
g t
in en
ak m
m dg
s
on ju
si e g s
ci nc din rne
de sta fi n a ili
si ct a w i b
re l fa nal lex e
a o f c
or ti ral en
a
tu io st
si hav esi ss
r e
be ss rn
re a ss
st f aw ne
l iv
se ert ion
s t
as tiva e
o nc e
m lie nc
si te st
re rsis tre
in
pe es hip
l s
sa der ion
a s e
le ua s n
rs fen atio
pel de nic
u n
oa m tio
m ra
co pe
o
co
Abbildung 10-16: Vergleich lokales System und VAFORIT, „social skills“,
(Griechische Stichprobe)
10.7.2 F-JAS Systemvergleich der beiden Zukunftssysteme
Wie die Unterschiede zwischen gegenwärtiger und zukünftiger Technologie
wurden auch die Unterschiede zwischen den beiden Zukunftssystemen VAFORIT und FOCUCS mit Hilfe des Fleishman Job-Analysis-Survey erhoben. Auch
die Präsentation dieser Ergebnisse erfolgt nach Stichproben getrennt und für
die einzelnen Fähigkeitsklassen.
Zwar waren die Bedingungen, unter denen die beiden Zukunftssysteme bewertet wurden, für beide Teilstichproben gleich, so dass man sie eigentlich auch
zusammenziehen könnte. Es zeigte sich jedoch, dass in der deutschen Stichprobe die Unterschiede zwischen den Zukunftssystemen teilweise signifikant
eingeschätzt wurden, wohingegen sich in der griechischen Stichprobe keine
signifikanten Unterschiede ergaben. Sowohl die deutschen wie auch die griechischen Lotsen schätzten jedoch einheitlich bezüglich der Mehrzahl der Skalen
die Anforderungen in FOCUCS höher ein als in VAFORIT.
Im Folgenden werden zunächst die Ergebnisse der deutschen Stichprobe vorgestellt. Dabei zeigt die erste Abbildung den Vergleich der „cognitive abilities” in
den beiden Zukunftssystemen. Im Vergleich werden die Anforderungen von
FOCUCS bei 11 von 21 Skalen höher eingeschätzt. Signifikant wird dieser
Trend für die Skalen „written comprehension” und „written expression”.
191
Studie 1: Stress Reduction, Safety and Efficiency in Future Air Traffic Management through Flight Progress Information
(SRATM)
7,0
6,0
5,0
*
*
4,0
3,0
2,0
System
Mean
1,0
VAFORIT System
FOCUCS System
0,0
writ. comprehension
written expression
Abbildung 10-17:Vergleich von FOCUCS und VAFORIT, „cognitive abilities“ (deutsche Stichprobe)
Wie aus der nächsten Abbildung (10-18) ersichtlich, wurden auch einige Anforderungen in den „psychomotor abilities” im VAFORIT-System geringer eingeschätzt als in FOCUCS. Überzufällig waren die Unterschiede für die Items „rate
control”, „manual dexterity” und „wrist-finger-speed”.
7,0
6,0
*
5,0
*
*
4,0
3,0
2,0
System
Mean
1,0
VAFORIT System
FOCUCS System
0,0
rate controll
wrist-finger speed
manual dexternity
Abbildung 10-18: Vergleich von FOCUCS und VAFORIT, „psychomotor abilities“ (Deutsche Stichprobe)
In der Klasse der „sensory abilities” wurde ebenfalls das VAFORIT-System überwiegend als weniger anfordernd eingeschätzt (in 9 von 12 Skalen). Die Unterschiede wurden in dieser Fähigkeitsklasse jedoch nicht signifikant.
192
Studie 1: Stress Reduction, Safety and Efficiency in Future Air Traffic Management through Flight Progress Information
(SRATM)
Die Tendenz höherer Anforderungen in FOCUCS wurde auch in der Klasse der
„knowledge skills” bei der Mehrzahl von Items deutlich (Abb. 10-19). Die Unterschiede wurden jedoch nicht signifikant.
7,0
6,0
5,0
4,0
3,0
Mean
2,0
System
1,0
VAFORIT System
0,0
FOCUCS System
el
g
g
s
g
o
to
ls
le
dg
w
no
le
w
of
an
in
e
pl
ad
dg
g
lin
in
tin
ad
sp
re
af
le
re
ow
ap
dr
m
kn
lk
no
ca
lk
ni
ca
ha
tri
ec
ec
m
el
dg
e
e
Abbildung 10-19: Vergleich von FOCUCS und VAFORIT, „knowledge skills“ (deutsche Stichprobe)
Die Anforderungen in der Klasse der „social skills” wurden ebenfalls in 12 von
18 Skalen im FOCUCS-System höher eingeschätzt, aber auch hier ergaben
sich keine zufallskritisch abgesicherten Unterschiede.
Anders als in der deutschen Stichprobe wurden die Unterschiede zwischen den
beiden Zukunftssystemen in der griechischen Stichprobe an keiner Stelle signifikant. Die leichte Tendenz jedoch, die Anforderungen in VAFORIT geringer
einzuschätzen als in FOCUCS, zeigte sich auch bei den griechischen Lotsen.
Beispielsweise beurteilten die griechischen Lotsen in der Klasse der „cognitive
abilities” bei 20 von 21 Skalen die Anforderungen in VAFORIT als tendenziell
geringer.
Ähnliches zeigte sich für die „psychomotor abilities”. Hier wurde VAFORIT bei 9
von 10 Skalen als geringfügig weniger anfordernd eingeschätzt. Bei den „sensory abilities” wurde VAFORIT in 10 von 12, in den „social skills” in 12 von 18
Skalen und in der Klasse der „knowledge skills” bei 7 von 8 Skalen als weniger
anfordernd beurteilt.
10.8 Diskussion
Herkömmliche Systeme vs. Systeme der nahen Zukunft
Die Ergebnisse des Vergleiches der lokalen Systeme mit den Systemen der
nahen Zukunft zeigten zwischen den Stichproben, sowie bezüglich der Skalenklassen Unterschiede. Da die Ausgangsbedingungen für die Lotsen der drei
verschiedenen Stichproben sehr unterschiedlich waren, konnten sie für die
Aussagen hinsichtlich der Auswirkungen von Zukunftssystemen nicht zu einer
Gesamtstichprobe zusammengefasst werden.
193
Studie 1: Stress Reduction, Safety and Efficiency in Future Air Traffic Management through Flight Progress Information
(SRATM)
Insbesondere die griechischen Lotsen hatten andere Ausgangsbedingungen,
da sie bereits seit Februar 1999 in einem modernen System arbeiten, dessen
Unterstützungsfunktionen denen der beiden simulierten Systeme sehr ähnlich
sind. Das griechische System verfügt wie VAFORIT und FOCUCS über elektronische Flugstreifen, die die Papierstreifen ersetzt haben. Übergangsweise werden momentan zwar noch zusätzlich Papierstreifen ausgedruckt, die Informationsgrundlage für die Lotsen sind jedoch die elektronischen Streifen, die via
Bildschirmdisplay angezeigt werden. Auch Ground-Ground-Data Link ist in das
griechische System bereits integriert.
Hypothesengeleitet sollen nun die unterschiedlichen Anforderungen in den Systemen für die verschiedenen Fähigkeitsklassen diskutiert werden:
Erwartungsgemäß schätzten die Lotsen bezüglich der „cognitive abilities” das
VAFORIT- gegenüber dem lokalen System als weniger anfordernd ein. Die Arbeitshypothese, dass die neuen Systeme in der Lage sind, die mentale Belastung aus der Lotsenaufgabe zu reduzieren, wurde daher durch die Mehrzahl der
Lotsen gestützt. Das System entlastete vermutlich durch sinnvolle Unterstützungstools die Lotsen von Routinearbeiten und erleichterte durch Entscheidungshilfen und Optimierung der Kommunikationsflüsse zu angrenzenden Sektoren die Abwicklung des Flugverkehrs. Besonders deutlich war dieser Befund
für die ungarischen und deutschen Lotsen. Erwartungsgemäß waren die Unterschiede zwischen dem lokalen und den simulierten Systemen für die griechischen Lotsen nur gering, da ihr lokales System bereits über die entlastenden
Unterstützungsfunktionen verfügte.
Die kognitiven Anforderungen bilden die zentrale Herausforderung des Lotsenberufes, was an den generell hohen Werten der Fähigkeitserfordernis in dieser
Fähigkeitsklasse deutlich wird. Die Entlastung der mentalen Kapazität durch
bessere Vorausplanung und weniger Zeitdruck ist die wichtigste Aufgabe moderner ATC-Systeme. Die Beanspruchungsgrenze der Lotsen, die in erster Linie von ihrer maximalen kognitiven Kapazität determiniert wird, bildet den limitierenden Faktor der Flugsicherungskapazität. Um den zukünftigen Herausforderungen, die insbesondere in dem weiter wachsenden Verkehrsaufkommen
liegen, zu begegnen müssen die technischen Möglichkeiten der Zukunft die
mentale Beanspruchung der Zukunft reduzieren. Die Ergebnisse zeigen, dass
dies mit den neuen Unterstützungsfunktionen gelingt. Dies bleibt als wichtigstes
Ergebnis festzuhalten. Air-Ground-Data-Link – so wird erwartet – soll in der
nächsten Generation von ATC-Systemen (etwa im Zeitraum 2005 - 2010) diesen Effekt noch weiter verstärken.
Entsprechend der Hypothese schätzten die Lotsen aller drei Stichproben in der
Klasse der „psychomotor abilities“ die Fähigkeiten, die mit Anforderungen an
Geschicklichkeit und Bewegungsaufwand von Händen, Fingern und Gelenken
zu tun haben, in dem neuen System höher ein. Besonders deutlich wurde dieser sogenannte „Maus-Effekt“ in der deutschen Stichprobe. Hier ergab sich eine
194
Studie 1: Stress Reduction, Safety and Efficiency in Future Air Traffic Management through Flight Progress Information
(SRATM)
Reihe von überzufälligen Unterschieden, so dass die H1 bezüglich der feinmotorischen Fähigkeiten akzeptiert werden konnte.
Das System verfügt über eine Vielzahl von Pop-Up-Menues, in denen notwendige Informationen hinterlegt sind. Um diese verfügbar zu machen, ist die Bedienung der Maus erforderlich. Zudem ist der Telefonverkehr für die Sektorkoordination ebenfalls durch Bildschirminformationen ersetzt, die mit Hilfe der
Maus verfügbar gemacht werden.
Die verstärkte Mensch-Technik-Interaktion in den ergonomisch veränderten
modernen Systemen ließ sich anhand dieser Ergebnisse sehr gut ablesen. Die
große Vielfalt an Unterstützungs- und Darstellungsoptionen sowie die umfangreichen Möglichkeiten der individuellen und situationsadäquaten Bildschirmgestaltung erfordern psychomotorische Fähigkeiten stärker als die alte Arbeitsumgebung. Da die für den Lotsen relevanten Informationen und die Kommunikationsabläufe zunehmend via Maus-Klick verarbeitet werden, wird die Umsetzung
der kognitiven Prozesse in motorische Reaktionen mit Fortschreiten der Technik immer wichtiger. Dies wird sich wahrscheinlich mit der Einführung von AirGround-Data-Link ebenfalls noch verstärken. Im Hinblick auf diese Entwicklung
ist es unabdingbar, den Lotsen vor Einführung eines Systems in das
operationale Geschäft ein angemessenes Training zu ermöglichen.
Entgegen der Hypothese zeigte sich in der Klasse der sensorischen Fähigkeiten, dass die Anforderungen an das visuelle System unterschiedlich eingeschätzt wurden. Es war erwartet worden, dass diese Anforderungen in den
neuen Systemen durchgängig höher eingeschätzt würden, da eine Vielzahl von
Informationen, die bisher über Funk bzw. Telefon den Lotsen erreichten, nunmehr via Bildschirmdisplay dargeboten werden. Dieser Effekt zeigte sich durchgängig für die visuellen Anforderungen jedoch nur in der ungarischen Stichprobe. Da jedoch auch in dieser Teilstichprobe keine statistisch signifikanten Unterschiede zwischen dem lokalen und dem neuen System festgestellt werden
konnten, wurde die Nullhypothese bezüglich der visuellen Anforderungen beibehalten.
Was jedoch die Anforderungen an das auditive System betrifft, wurde die Arbeitshypothese untermauert. In allen drei Stichproben zeigte sich tendenziell
eine Verringerung der Anforderungen in den entsprechenden Skalen. Wenn
auch nicht in den statistischen Unterschiedstests, so konnten auf deskriptivem
Niveau doch systematische Hinweise gefunden werden, die die Arbeitshypothese stützten. Die Verringerung der verbalen Kommunikation durch Data-LinkGround-Ground spiegelt sich daher tendenziell in den Ergebnissen wider. Diese
Tendenz, die nicht signifikant nachgewiesen werden konnte, wird sich wahrscheinlich mit der weiteren Reduktion der Kommunikation in der nächsten Systemgeneration stärker zeigen. Dies deuten die Ergebnisse der Studie CAST
(European Commission, 1999a) an, die in einer Simulationsstudie die Auswirkungen von Data-Link-Funktionen auf die Arbeitsanforderungen untersuchte.
Obwohl sich eine Steigerung der Anforderungen an das visuelle System nicht
durchgängig zeigte, sollte berücksichtigt werden, dass die veränderte Ergonomie bei den Lotsen zur Überlastung der Augen führen kann, zumal einige Äuße195
Studie 1: Stress Reduction, Safety and Efficiency in Future Air Traffic Management through Flight Progress Information
(SRATM)
rungen der Lotsen in den Diskussionsrunden nach den Simulationen in diese
Richtung deuteten. Dies sollte in Schicht- und Pausenregelungen Berücksichtung finden, da die Überlastung der Augen zu Müdigkeit und Kopfschmerz führen und die Arbeitsqualität der Lotsen beeinflussen kann. Die Beachtung dieses
Aspektes bei den regelmäßigen Gesundheits-Checks, die für die Lotsen vorgesehen sind, ist daher anzuraten.
In der Klasse der „social skills” zeigte sich in der Gesamtschau aller Items dieser Klasse keine eindeutige Tendenz von Unterschieden zwischen den Systemen.
Es war allerdings erwartet worden, dass die sozialen Fähigkeiten, die mit
sprachlicher Kommunikation zusammenhängen, in den neuen Systemen weniger gefordert seien. Zu diesen Anforderungen gehören etwa „communication“,
„oral defense“, „persuation“ und „oral fact finding“. Zwar ergab sich nicht genügend Evidenz, die Null-Hypothese zu verwerfen, deskriptiv deuteten die Mittelwertunterschiede jedoch in Richtung der Arbeitshypothese.
Mit zunehmender Reduktion sprachlicher Kommunikation in der nächsten Systemgeneration wird dieser Effekt sicherlich deutlicher werden.
Im Zusammenhang mit der Beanspruchungsrelevanz der geänderten Arbeitssituation war zudem die Verringerung der Anforderungseinschätzung von „stress
resistance“ in den neuen Systemen erwartet worden. Dies zeigte sich – allerdings unterhalb der Signifikanzschwelle in allen drei Stichproben. Die hohe Bedeutung der social skills bestätigt die Annahme, dass soziale Fähigkeiten und
Fertigkeiten, die mit Kooperation, Teamfähigkeit, Kommunikation, Verhaltensflexibilität etc. im Zusammenhang stehen, neben den fachspezifischen Fähigkeiten als zentral angesehen werden müssen. Das Item „stress resistance“
wurde im Vergleich zu allen anderen Items mit dem höchsten Skalenwert belegt.
Die Tatsache, dass einige der erwarteten Effekte nur als leichte Tendenz bestätigt werden, mag verschiedene Gründe haben.
Zunächst waren die Teilstichproben für den Vergleich des lokalen Systems mit
VAFORIT eher klein. Wahrscheinlich wären bei größerer Zahl der Untersuchungspersonen der Umfang an statistisch überzufälligen Ergebnisse höher
gewesen. Der Umstand, dass einige der Arbeitshypothesen zwar nicht in den
statistischen Unterschiedstests wohl aber deskriptiv gestützt wurden, bestärkt
diese Annahme.
Die untersuchten Systeme bildeten mit Blick auf die Zielrichtung der technischen Entwicklung nur einen Zwischenschritt ab. Deutlichere Effekte werden
sich mit der Implementierung einer umfassenden Informationsvernetzung und
insbesondere mit der Einführung von Data-Link, wie sie im Konzept 2000+ geplant ist, ergeben.
Zudem ist davon auszugehen, dass die Lotsen die Unterstützungsmöglichkeiten
der simulierten Systeme noch nicht voll ausschöpfen konnten. Aufgrund der
begrenzten Zeit der Simulationen hatten die Untersuchungspersonen nur unzureichend die Möglichkeit, sich in die Systeme einzuarbeiten. Von einer hinrei196
Studie 1: Stress Reduction, Safety and Efficiency in Future Air Traffic Management through Flight Progress Information
(SRATM)
chenden Systemroutine für die simulierten Systeme kann daher nicht ausgegangen werden. Diese wäre aber für die fundierte Beurteilung von FOCUCS
und VAFORIT notwendig gewesen. Fleishman und Reilly (1992a) betonen im
„Administrator´s Guide“ für das Verfahren, dass die Beurteiler mit den Aufgaben
der beurteilten Tätigkeit sehr vertraut sein sollten. Für die Lotsenaufgabe im
Allgemeinen wurde dies durch die Auswahl der Untersuchungspersonen kontrolliert. Alle Untersuchungspersonen verfügten über mindestens sechs Monate
Berufserfahrung. Im Umgang mit der neuen Technik kann allerdings nicht von
einer hinreichenden Systemroutine ausgegangen werden. Nach einer längeren
Trainingsphase wären die erwarteten und tendenziell gefundenen Effekte sicherlich deutlicher festzustellen gewesen.
Die Items, die sich auf Kooperation und Teamarbeit beziehen („cooperation“,
„leadership“, „assertiveness“), zeigen uneinheitliche Befunde. Da durch die Systeme der Zukunft die soziale Interaktion mit Lotsenkollegen sinkt, war auch für
diese Items eine Verminderung der Anforderungen erwartet worden. Dies konnte jedoch nicht festgestellt werden. FOCUCS und insbesondere VAFORIT stellen derzeitig eine Interimslösung im Hinblick auf die geplante technische Ausstattung von Lotsenarbeitsplätzen dar. Auf dieser Zwischenstufe scheinen sich
die Anforderungen an die Zusammenarbeit zwischen Lotsen und Planern aber
auch zwischen Lotsen benachbarter Sektoren im Vergleich zu den herkömmlichen Systemen noch nicht sehr stark zu unterscheiden.
Die generelle Bedeutung der „social skills” bzw. die Anforderungen in dieser
Fähigkeitsklasse wurden jedoch durchgängig von allen drei Stichproben sehr
hoch eingeschätzt. Neben den kognitiven Fähigkeiten scheinen die „social
skills“ für die Erfüllung der Lotsenaufgabe von besonderer Bedeutung zu sein,
was sich auch in Vergleichsstudien zur Analyse von Anforderungen der
Lotsentätigkeit zeigt (Heintz, 1998; European Commission, 1999a; Pearn &
Kandola, 1983). Dies mag mehrere Gründe haben. Zum einen ist der
verantwortliche Lotse in seiner Arbeit sehr stark abhängig von der
vorbereitenden Arbeit seines Planers. Insofern ist die Lotsenleistung in erster
Linie eine Teamleistung. Daher ist die Anforderung an die Teamfähigkeit,
Kooperation und Kommunikation sehr hoch. Ein anderer Grund für die
außergewöhnlich hohe Einschätzung der Anforderungen an die „social skills“
liegt gegebenenfalls in der Skalierung der Items dieser Klasse von Fertigkeiten.
Die Items der „social skills“ sind anders als die „ability classes“ noch nicht
endgültig evaluiert (Fleishman & Mumford, 1991; Fleishman & Reilly, 1992a).
Dies gilt insbesondere für die TRM-Skalen, die vom DLR entwickelt wurden.
Insofern sind die Schlussfolgerungen im Bezug auf die „social scales“ vorsichtig
zu formulieren. Dennoch deuten die außergewöhnlich hohen Einschätzungen
der Notwendigkeit sozialer Fertigkeiten für den Lotsenberuf darauf hin, dass der
Bereich „human factors“ bei der Entwicklung und Verbesserung der
Arbeitsbedingungen für die Lotsen in hohem Maße Berücksichtigung finden
sollte. Dieser Gedanke findet sich auch im Konzept 2000+ (EATCHIP, 1998),
das Maßnahmen zur Verbesserung von Personal-, Team- und
Organisationsentwicklung in allen drei geplanten Konzeptstufen ausdrücklich
vorsieht.
197
Studie 1: Stress Reduction, Safety and Efficiency in Future Air Traffic Management through Flight Progress Information
(SRATM)
In der Klasse der „knowledge skills” waren erwartungsgemäß die Unterschiede
zwischen den Systemen geringfügig und uneinheitlich. Da die Systeme der nahen Zukunft keine wesentlichen Unterschiede in den eigentlichen Berufscharakteristika mit sich bringen, ändert sich mit Einführung der neuen Technologien
das erforderliche Wissen der Lotsen wahrscheinlich nicht wesentlich. Mit der
oben beschriebenen Verminderung der verbalen Kommunikation durch DataLink hängt jedoch das Item „spelling“ eng zusammen. Insofern war die Abnahme der Anforderungen bezüglich dieses Items erwartet worden. Ein entsprechendes Ergebnis zeigte sich jedoch in den drei Stichproben nicht konsistent.
Vergleich der beiden Zukunftssysteme
Die Unterschiede zwischen den beiden Zukunftssystemen sind mit Blick auf die
Stichprobengröße vorsichtig zu interpretieren.
Für das FOCUCS-System füllten nur die deutschen und die griechischen Lotsen den Fleishman-Job-Analysis-Survey aus. Es war erwartet worden, dass die
Unterschiede zwischen den beiden Systemen relativ gering sein würden, da
beide Zukunftssysteme über ähnliche Funktionen verfügen. Da keine überzufälligen Unterschiede zwischen den beiden Zukunftssystemen festgestellt werden
konnten, wurde die Nullhypothese beibehalten.
Jedoch schätzten sowohl die deutschen als auch die griechischen Lotsen die
Anforderungen des VAFORIT-Systems im Vergleich mit dem FOCUCS-System
geringer ein.
Die griechischen Lotsen beispielsweise schätzten in 20 der 21 Skalen in der
Fähigkeitsklasse „cognitive abilities”, dass die Anforderungen des VAFORITSystems im Vergleich geringer seien. Signifikante Unterschiede traten dabei
allerdings nicht auf. Ähnliches zeigte sich in der deutschen Stichprobe.
Auch die Ergebnisse der Fähigkeitsklasse „psychomotor abilities” zeigten die
Tendenz geringerer Anforderungen im VAFORIT-System.
Leichte Tendenzen zugunsten des VAFORIT-Systems ergaben sich auch in
den „sensory abilities”, den „social skills” und den „knowledge skills”.
Die Gründe für Einschätzung geringerer Anforderungen im VAFORIT-System
sind wahrscheinlich folgende:
Das FOCUCS-System hält ständig eine große Informationsmenge für die Lotsen auf dem Display bereit, wohingegen die Informationen im VAFORIT über
Pop-Up-Menues aufgerufen werden können und daher lediglich als Option hinterlegt sind. Insofern liefert VAFORIT keine so große Informationsmenge zur
gleichen Zeit und beinhaltet in geringerem Maße die Gefahr der Informationsüberfrachtung. Die Systemkomplexität in FOCUCS mag gerade auch mit Blick
auf die geringen Trainingszeiten die Lotsen überfordert haben. Die Unterstützungsmöglichkeiten, die dieses System beinhaltet wurden daher nicht in vollem
Umfang genutzt. Bei hinreichender Systemroutine würde FOCUCS die Lotsen
wahrscheinlich sogar besser unterstützen als VAFORIT, was durch die Kom-
198
Studie 1: Stress Reduction, Safety and Efficiency in Future Air Traffic Management through Flight Progress Information
(SRATM)
mentare der Lotsen in den Gesprächsrunden nach den Simulationen bestätigt
wurde.
Im Bewusstsein, dass es sich bei FOCUCS um ein operationales System handelt, wohingegen VAFORIT momentan nur ein Trainings-Prototyp ist, haben die
Lotsen das FOCUCS-System zudem wahrscheinlich ernster genommen und
daher als anfordernder angesehen.
Das FOCUCS-System ist in mancher Hinsicht komplexer als das VAFORITSystem, das mit weniger Funktionen versehen bisher nur den Status eines
Trainingssystems hat. Es ist daher im Vergleich zu FOCUCS einfacher und
schneller zu erlernen. Die Trainingseinheiten für das FOCUCS hätten sicherlich
länger sein müssen, damit die Hilfestellungen, die das System bietet, von den
Lotsen auch hinreichend hätten genutzt werden können.
Dies bedeutet für die Einführung eines Systems in das operationale Geschäft,
dass Qualität und Quantität der Trainingseinheiten sorgfältig zu planen sind. Ein
Mangel an Training bedeutet Überlastung und Überbeanspruchung der Lotsen
und kollidiert möglicherweise mit der zentralen Forderung, dass Sicherheit in
der Flugsicherung oberste Priorität hat.
Ein Grund, dass gerade die deutschen Lotsen VAFORIT (in manchen Skalen
auch signifikant) besser eingeschätzt haben, mag auch darin liegen, dass VAFORIT als deutsche Entwicklung dem deutschen gegenwärtigen System im
Vergleich zu dem griechischen laufenden System ähnlicher ist und die deutschen Lotsen im Vergleich zu ihren griechischen Kollegen mehr Wiedererkennungseffekte hatten.
Es kann zudem nicht völlig ausgeschlossen werden, dass die Unterschiede in
der Beurteilung der beiden Systeme auf Unterschiede im simulierten Verkehrsaufkommen zurückzuführen sind. Betrachtet man die Verkehrsdaten, so
fällt auf, dass sowohl bezüglich der Anzahl von Maschinen im Sektor als auch
bezüglich des Anteils von Steig- und Sinkflügen im FOCUCS-System eine höhere Verkehrslast auftrat. Der Unterschied über alle simulierten Verkehrsszenarien beträgt etwa 10%. Diese Differenz kann auf Unterschiede in der Programmierung der Verkehrsdaten zurückzuführen sein oder darauf, dass die Lotsen in
den unterschiedlichen Systemen anders mit dem Verkehr umgehen, bzw dass
im VAFORIT-System teilweise in anderen Sektoren gearbeitet wurde als im
FOCUCS-System.
Berücksichtigt man den Unterschied in der Verkehrslast und vor allem die unzureichende Trainingszeit gerade für das operationale FOCUCS-System kann
nicht eindeutig entschieden werden, in welchem der beiden Zukunftssysteme
die Anforderungen an die Fluglotsen und die daraus resultierende Beanspruchung höher sind.
199
Studie 2: Belastung und Beanspruchung in den Flugsicherungsdiensten AIS, FDB und FIS
11 STUDIE 2: BELASTUNG UND BEANSPRUCHUNG IN DEN
FLUGSICHERUNGSDIENSTEN AIS, FDB UND FIS
Wie Studie 1 untersuchte auch Studie 2 die Auswirkung moderner technischer
Systeme auf die Arbeitsanforderungen. Untersuchungsgruppe von Studie 2 waren die Flugsicherungsdienste AIS, FDB und FB. Da in Studie 1 eine gleichartige Untersuchung an Fluglotsen vorlag, war in Studie 2 ein Berufsgruppenvergleich im Hinblick auf das Anforderungsprofil und Beanspruchungsimplikationen
möglich.
Die Fragestellungen der Studie zur Belastung und Beanspruchung in den Flugsicherungsdiensten bezog sich neben den Flugdatenbearbeitern (FDB) auch
auf die Berufsgruppen der Flugberater (FB bzw. Aeronautical Information Service, AIS) und des Fluginformations-Service (FIS). Im Rahmen der Anforderungsanalyse nahmen jedoch aus diesen beiden Berufsgruppen nicht hinreichend viele Untersuchungspersonen teil, so dass sinnvolle Aussagen nur über
das Anforderungsprofil der Flugdatenbearbeiter möglich sind. Der Schwerpunkt
der Aussagen zu den Anforderungen aus der Arbeitsaufgabe bezieht sich daher
auf die Berufsgruppe der Flugdatenbearbeiter. Die folgenden Abschnitte umreißen daher den Aufgabenbereich der FDB und stellen ihre Arbeitsumgebung
dar.
Die Arbeitsplatzbeschreibungen unterscheiden sich wiederum in die herkömmliche Technologie (DERD-X und DERD-XL) und die neue Technologie (KARLDAP und P1). Die Abbildungen zeigen dazu beispielhaft Ausschnitte der Arbeitsplätze in den Niederlassungen Düsseldorf (herkömmliche Technologie)
und Langen (neue Technologie). Mit Studie 1 besteht ein enger inhaltlicher Zusammenhang, da in beiden Studien die Auswirkungen der Einführung neuer
technischer Systeme auf die Mitarbeiter untersucht wurde. Die folgende Tabelle
soll dies noch einmal verdeutlichen:
Tabelle 11-1: Design von Studie 1 und 2
Studie 1: Anforderungsanalyse
Alte Systeme
Moderne Systeme
Vpn
Lokales System Ungarn
Lokales System
Griechenlang
Lokales System
Deutschland
VAFORIT
VAFORIT / FOCUCS
Ungarische Lotsen
Griechische Lotsen
VAFORIT / FOCUCS
Deutsche Lotsen
Studie 2: Anforderungsanalyse
DERD-X
Karldap
P1
FDB in den Niederlassungen Düsseldorf und Berlin
FDB in Karlsruhe
FDB, FB und FIS in
der Niederlassung
Frankfurt
200
Studie 2: Belastung und Beanspruchung in den Flugsicherungsdiensten AIS, FDB und FIS
11.1 Allgemeine Beschreibung eines FDB-Arbeitsplatzes
Die Verantwortung der sicheren Abwicklung des Flugverkehrs liegt letztlich bei
den Lotsen. Diese sind jedoch auf vorbereitende Arbeiten der Flugdatenbearbeiter angewiesen. Die FDB bearbeiten, prüfen und koordinieren die Flugverlaufsdaten, die von der Central Flight Management Unit (CFMU) in Brüssel übermittelt werden und bilden damit die Verbindungsstelle zwischen den zentralen technischen Verkehrsinformationssystemen und den Lotsen. Die FDB überprüfen die eintreffenden Flugverlaufsdaten auf Vollständigkeit und Plausibilität.
Fehlen Daten oder treten Unstimmigkeiten auf, werden diese durch die FDB
telefonisch geklärt und online korrigiert. So werden die Verkehrsinformationen
an die aktuellen Gegebenheiten im Luftraum angepasst und weiter vermittelt,
etwa an die folgenden Sektoren.
Nicht alle der eintreffenden Daten sind letztlich für den Lotsen relevant. Der
Flugdatenbearbeiter sortiert unwesentliche Informationen aus und kanalisiert
die wesentlichen Informationen an die Lotsen in den verschiedenen Sektoren.
Das geschieht bedingt durch den unterschiedlichen technischen Stand in den
Niederlassungen auf sehr verschiedene Weise.
Neben den Standardaufgaben gehört auch die Auswertung von externen Meldungen über militärische Aktionen, Aktivierungszeiträume, Sonderstrecken etc.
sowie deren Weiterleitung an die Lotsen zu den Tätigkeiten eines FDB.
11.2 Beschreibung eines FDB-Arbeitsplatzes in herkömmlichen Systemen am Beispiel der RK Düsseldorf
Das System in Düsseldorf (Darstellung extrahierter Radar Daten DERD-X) besteht aus 6 dauerhaft besetzten Flugdatenbearbeiter-Arbeitsplätzen (FDB-AP),
die ca. 12-15 Fluglotsen-Positionen bedienen. Untersucht wurden die Bereiche
Süd-Assistent (Sektoren Köln-Bonn und Nörvenich) und Ost-Assistent (Sektoren Dortmund und Lüdenscheid). Alle FDB-Arbeitsplätze sind mit den gleichen
Arbeitsmitteln ausgestattet, die in der folgenden Abbildung dargestellt werden
(vgl. Grafik von links nach rechts):
201
Studie 2: Belastung und Beanspruchung in den Flugsicherungsdiensten AIS, FDB und FIS
Abbildung 11-1: Skizze eines FDB-Arbeitsplatzes im Center Düsseldorf
·
·
·
·
·
·
·
·
Hauptterminal mit Qwertz-Tastatur (normale PC-Tastatur für den deutschen Sprachgebrauch, deren erste Buchstaben-Reihe mit Q, W, E, R, T
und Z beginnt)
spezielle Tastatur für das ASCAM-Terminal (zwischen den beiden erst
genannten)
ASCAM-Terminal (rechts neben dem Hauptterminal)
Telefon-Anlage
Streifen-Board
Ablagemöglichkeiten (oberhalb des Streifen-Boards)
Sektor-Land-/Flugkarte
2 Streifen-Drucker (rechts davon, in der Skizze nicht sichtbar).
Der Tätigkeitsablauf wird in den meisten Fällen automatisch durch den systembedingten Druck von Flugverlauf-Streifen (flight-progress-strips), etwa 2 bis 20
Minuten vor dem Eintritt des Flugzeugs in den betroffenen Sektor, ausgelöst.
Die Hauptaufgabe des Bearbeiters liegt in der Überprüfung der Daten auf Korrektheit und in der Abstimmung der Flugnummer (Call-Sign) mit der Transponder-Nummer (Squak). Bei fehlerhaften oder unvollständigen Daten ist es die
Aufgabe des Flugdatenbearbeiters, die notwendigen bzw. richtigen Daten mittels des Hauptterminals zu beschaffen, auf den Streifen zu vermerken sowie die
anderen betroffenen Sektoren zu informieren.
Eine andere wichtige Aufgabe besteht in dem Einziehen der Flugstreifen in die
farbigen Kontrollstreifen-Halter (strip-holder). Je nach Sektor zeigen die Farben
202
Studie 2: Belastung und Beanspruchung in den Flugsicherungsdiensten AIS, FDB und FIS
z. B. eine Nord-Süd oder eine West-Ost-Querung des Luftraums, Sonderflüge
oder Flüge, bei denen eine besondere Staffelung eingehalten werden muss.
Wenn alle Informationen vorliegen und evtl. Unklarheiten beseitigt sind, werden
die Streifen an das Fluglotsen-Board weitergereicht. Diese relativ kurzen Wege
erfolgen mehrere hundert Mal am Tag (s. Monitoringstudie). Insofern ist der
Bewegungsanteil der FDB in Niederlassungen mit herkömmlichen Systemen
sehr hoch.
11.3 Beschreibung eines FDB-Arbeitsplatzes in neuen Systemen am Beispiel der RK Langen
Das Center in Langen (Systembezeichnung P1) besteht aus 5 dauerhaft besetzten Flugdatenbearbeiter-Arbeitsplätzen in der Flugverkehrskontrolle (FDBAP) und 5 FDB-Runnern, die ca. 12-15 Fluglotsen-Positionen bedienen. Untersucht wurde der Bereich West-Assistent. Ein FDB-AP besteht im Einzelnen aus
den folgenden Komponenten:
Abbildung 11-2 Skizze eines FDB-Arbeitsplatzes im Center Langen
·
·
·
·
·
·
Sektor-Land-/Flugkarte
Ein großer Bildschirm (Keyboard Display Station, KDS)
Telefon-Anlage (als Touch-Input-Device)
Streifen-Board
Qertz-Tastatur (normale PC-Tastatur), sowie
PC-Maus.
203
Studie 2: Belastung und Beanspruchung in den Flugsicherungsdiensten AIS, FDB und FIS
Im Unterschied zum FDB in Düsseldorf gehört es nicht zu den StandardAufgaben eines FDB in der FVK (Flugverkehrskontrolle) in Langen, die Flugstreifen einzuziehen und zu verteilen. Diese Aufgabe wurde auf den sog. FDBRunner übertragen. Dieser Runner ist ebenfalls ein ausgebildeter Flugdatenbearbeiter und übernimmt die Aufgabe der Informationsselektion und –verteilung.
Da die meisten Flüge Standard-Flugprofilen folgen, können die meisten Streifen
ohne IT-Unterstützung an die Fluglotsen-Arbeitsplätze verteilt werden. Lediglich
diejenigen Streifen, deren aufgedruckte Profile von den zugeordneten Flugstrecken, -höhen, Überflugzeiten etc. abweichen oder wo die entsprechenden Daten nicht vollständig sind, werden vom FDB-Runner an den FBD in der Flugverkehrskontrolle übergeben. Die Aufteilung der FDB-Aufgabe in eine Kontroll- und
eine Runner-Tätigkeit ist jedoch nicht vom technischen System vorgegeben,
sondern eine organisatorische Besonderheit der Regionalkontrollstelle in Langen. Durch diese spezielle Arbeitsorganisation ist der Bewegungsanteil der
FDB am Board in Langen untypisch klein.
Systembedingt ist jedoch die starke Einbindung des FDB in die Verkehrskoordination durch die Lotsen. Die Hauptaufgabe besteht hier in der kurzfristigen Anpassung der Flugpläne an die momentane Luftraumsituation sowie in der
Kommunikation mit anderen Kooperationspartnern (Korrekturplätze, andere
Sektoren) mittels der IT-Systeme. Änderungswünsche bezüglich Streckenführung oder Höhe werden von den Lotsen direkt an den FDB weitergegeben. Dabei werden die meisten Korrektur-Notwendigkeiten mündlich von den Fluglotsen
oder den FDB-Runnern herangetragen. Der Kommunikations- und Kooperationsanteil der FDB mit den Lotsen ist dabei sehr groß. Häufig ist auch eine telefonische Annahme und Weitergabe von Informationen von und an andere Sektoren notwendig. Für Nachrichten, die innerhalb des Systems P1 weitergereicht
werden, wird das Telefon zunehmend durch das interne Email-System abgelöst.
Eine weitere wichtige Aufgabe stellt die Visualisierung von aktuellen Informationen auf den Bildschirmen des Fluglotsen - wie z. B. Veränderung von aktiven
Runways, Sperrgebiete, Flugwettbewerbe - dar.
Das wichtigste Arbeitsgerät des FDB ist das Terminal des P1-Systems (Keyboard Display Station, KDS) samt zugehörigen Eingabegeräten (QwertzTastatur, Maus). Der Bildschirmaufbau entspricht einer normalen Bildschirmaufteilung, wie sie heutzutage von den meisten Arbeitsplatzumgebungen und
privaten Windows-PCs bekannt ist. Die Gesamtdarstellung ist aufgeteilt in
mehrere nicht-überlappbare Unter-Fenster:
204
Studie 2: Belastung und Beanspruchung in den Flugsicherungsdiensten AIS, FDB und FIS
Abbildung 11-3: Keyboard Display Station (Terminal des P1-Systems am FDB-Arbeitsplatz in Langen)
Von oben nach unten sind es im Normalfall:
· Uhrzeit und interne Mail-Nachrichten
· Flugplan-Datenfenster mit einer Menü-Leiste oben
· Flugplan-Änderungsfenster
· Fehlermeldungs-Fenster.
Im obersten Bereich des Bildschirms gibt es neben der Datums- und Systemuhrzeit eine Anzeige wichtiger Informationen für den FDB (z. B. WartungsUnterbrechungen in der Verbindung zu anderen Systemen) sowie die Angabe,
ob neue Nachrichten eingegangen sind und deren Anzahl. Die Nachrichten sind
eingeteilt in zeitkritische OLDI-Nachrichten (Online Data Interchange) und
nichtkritische AFT (Aeronautical Fixed Telecommunication Network). Eine besondere farbliche Kennzeichnung besteht hierbei nicht.
Unter dem Zeit- und Mail-Window befindet sich die Menü-Zeile. Sie erlaubt einen direkten Einstieg in die häufigsten Tätigkeiten des FDB, wie z. B. „Create
FlightPlan“, „Modify FlightPlan“, „Messages“, etc. Alle wichtigen Funktionen
können zudem durch Funktionstasten oder per Tastenkombination erreicht
werden.
Beim Aufruf von „Create“ bzw. „Modify“ öffnet sich das am häufigsten gebrauchte Fenster des Terminals, das Flugplan-Änderungs- und Erstellungsfenster.
Hier können alle Eingaben für einen Flugplan vorgenommen werden, wie Flugnummer, Aircraft-Type, Abflug-Ankunftszeiten, Route etc. Dabei werden die
obligatorischen Felder mit gelbem, die optionalen mit blaugrauem Hintergrund
unterlegt. Ein roter Hintergrund erscheint für den Fall einer fehlerhaften Eingabe.
205
Studie 2: Belastung und Beanspruchung in den Flugsicherungsdiensten AIS, FDB und FIS
Bei Flugplan-Änderungen kann zusätzlich ein Fenster aufgerufen werden, in
dem die ursprünglichen Flugdaten mit evtl. bereits erfolgten Anpassungen angezeigt werden.
11.4 Unterschiede zwischen der FDB-Tätigkeit in herkömmlicher und neuer Arbeitsumgebung
Folgende Tabelle soll die wesentlichen Unterschiede der FDB-Tätigkeit in herkömmlicher (DERD-X-System) und neuer (P1-System) Arbeitsumgebung zusammenfassend darstellen.
Tabelle 11-2: Unterschiede der FBD-Tätigkeit in verschiedenen Systemen
Herkömmliches Flugsicherungssystem
(DERD-X)
Neues Flugsicherungssystem
(P1)
Allgemeine Aufgabenmerkmale eines FDB:
· Überprüfung der eintreffenden Flugverlaufsdaten auf Vollständigkeit und Richtigkeit
· Selektion von relevanten und nicht relevanten Informationen für die Lotsen
· Bearbeitung fehlerhafter oder unvollständiger Flugverlaufsdaten
· Koordination und Weitergabe geänderter Flugverlaufsdaten
Aufgabenschwerpunkte:
Aufgabenschwerpunkte:
·
Ausdrucken, Selektieren, und Anpassen
von Flugverkehrsinformationen
· Systemtechnische Eingaben von Änderun·
gen, die durch die Lotsen vorgenommen
werden.
· Einziehen und Verteilen von Flugverlaufsstreifen
·
Hoher Bewegungsanteil
·
Berichtigung von Abweichungen in der
Streckenführung, Vervollständigung von
Daten
Systemtechnische Eingaben von Änderungen, die durch die Lotsen vorgenommen
werden. Dabei enge Kooperation und
Kommunikation mit den Lotsen.
Visualisierung aktueller Informationen auf
den Lotsenbildschirmen
Wenig Kommunikations- und Koordinationsan- Einziehen und Verteilen der Flugverlaufsstreifen wird aus organisatorischen Gründen in
teil mit den Lotsen
Langen von einem Runner vorgenommen. Daher geringer Bewegungsanteil
11.5 Untersuchung
Die folgenden Kapitel beschreiben die Hypothesengenerierung und die Untersuchung.
11.5.1 Hypothesen
Die Hypothesengenerierung erfolgte auf Grundlage der Literatur, die Ergebnisse zu Untersuchungen mit ähnlicher Zielrichtung bei Lotsen darstellt. Zu diesen
Untersuchungen gehörte auch Studie 1, die etwa ein Jahr zuvor durchgeführt
wurde. Die Hypothesen wurden gemäß den Besonderheiten der hier untersuchten Systeme und der Unterschiede im Berufsprofil adaptiert und in der Regel
206
Studie 2: Belastung und Beanspruchung in den Flugsicherungsdiensten AIS, FDB und FIS
auf die Fähigkeitsklassen, in einigen Fällen auf bestimmte inhaltliche Itemgruppen bezogen.
Eine wichtige Grundlage für die Hypothesengenerierung waren auch die Stellenbeschreibungen, die von der DFS zur Verfügung gestellt wurden sowie die
Besichtigung der Arbeitsplätze, die in Düsseldorf, Karlsruhe Frankfurt und Berlin
jeweils durch einen Wachleiter begleitet und kommentiert wurde. Getrennt für
die beiden Fragestellungen von Studie 2 werden im Folgenden die Hypothesen
formuliert.
Fragestellung 1: Wie unterscheiden sich die Anforderungen in den neuen
gegenüber den herkömmlichen technischen Systemen?
Kognitive Fähigkeiten
Von den neuen ATC-Systemen wird erwartet, dass sie mit ihren Unterstützungsfunktionen (hohe Informationskapazität, systemgestützte Entscheidungshilfen, Data-Link Ground-Ground) die Anforderungen für die Mitarbeiter im operationalen Dienst reduzieren, um freie mentale Kapazität zu schaffen. Dies gilt
nicht nur für die Lotsen ,sondern auch für die Flugdatenbearbeiter. Es wird folgende gerichtete Hypothesen formuliert:
Die Anforderungen an die kognitiven Fähigkeiten der FDB wird durch die neuen
Systeme reduziert.
Psychomotorische Fähigkeiten
Die Art der Mensch-System-Interaktion verändert sich durch die verstärkte Bildschirmarbeit. Wie bei den Lotsen muss daher die Umsetzung kognitiver Prozesse in feinmotorische Abläufe verstärkt erfolgen. Bezogen auf die Klasse der
„psychomotor abilities“ wurde erwartet, dass sich die veränderte Ergonomie des
Arbeitsplatzes mit der sukzessiven Einführung elektronischer Flugstreifen – wie
etwa in P1 - deutlich auswirken würde. Insbesondere wurde eine Zunahme der
Bewegungsabläufe von Händen und Fingern dadurch erwartet, dass sich der
Telefonverkehr in der Sektorabstimmung zugunsten von Informationsdarstellung und –verarbeitung via Bildschirm über Touch-Input-Devices vermindert.
In Studie 1 wurde an Lotsen aufgrund von Data-Link-Funktionen eine Erhöhung
der Anforderungen an die Feinmotorik festgestellt. Eine entsprechende, gerichtete Hypothese lautet:
Die Anforderungen an die feinmotorischen Fähigkeiten steigen in den neuen
Systemen.
Sensorische Fähigkeiten
Ebenfalls aufgrund der intensiveren Bildschirmarbeit wurde die Zunahme der
Anforderungen an das visuelle System erwartet. Auch für das auditive System
207
Studie 2: Belastung und Beanspruchung in den Flugsicherungsdiensten AIS, FDB und FIS
der FDB wurde eine Zunahme der Anforderungen in Langen erwartet, weil sie
quasi über Zuruf mit den Lotsen Flugplan und aktuelle Verkehrssituation abgleichen müssen. Dies ist eine Besonderheit von P1 als aktuell neu eingeführtem
System. Es wird für die sensorischen Fähigkeiten daher eine gerichtete Hypothese formuliert:
Die Anforderungen an die sensorischen Fähigkeiten erhöhen sich in den neuen
Systemen.
Soziale Fähigkeiten
Da sich durch die neuen Systeme andere Anforderungen an das organisationale Umfeld des Arbeitsplatzes ergeben, wird eine Veränderung der Anforderungen an die sozialen Fähigkeiten erwartet. In den neuen Systemen, insbesondere in P1, verändert sich die Interaktion mit den Lotsen, z.B. durch Trennung der
FDB-Aufgabe in einen FDB der Verkehrskontrolle und einen Runner. Dies hat
annahmegemäß Auswirkungen auf Qualität und Quantität der Kommunikation
und Kooperation. Insbesondere die Anforderungen an soziale Fähigkeiten, die
eng mit Schlüsselqualifikationen der Zukunft (wie etwa Sozialkompetenz und
Selbstmanagement) zusammenhängen, werden sich erwartungsgemäß durch
den Einfluss der neuen Systeme verändern. Denn die Einführung neuer technischer Systeme bringt veränderte Kommunikationsmodalitäten und eine neue
Aufteilung von Verantwortung in neu organisierten Teams mit sich. Die entsprechende Hypothese wird ungerichtet formuliert:
Mit Veränderung der technischen ATC-Systeme verändern sich die Anforderungen an die sozialen Fähigkeiten.
Entsprechend den inhaltlichen Hypothesen werden folgende statistische Hypothesen für die einzelnen Fähigkeitsklassen formuliert:
Tabelle 11-3: Statistische Hypothesen, Systemvergleich
Fähigkeitsklasse:
Cognitive abilities
Psychomotor abilities, Feinmotorik
Sensory abilities
Social skills
H
H0:
H1:
H0:
H1:
H0:
H1:
H0:
H1:
m alt ³ m neu
m alt < m Neu
m alt ³ m Neu
m alt < m Neu
m alt ³ m Neu
m alt < m Neu
m alt = m Neu
m alt ¹ m Neu
208
Studie 2: Belastung und Beanspruchung in den Flugsicherungsdiensten AIS, FDB und FIS
Fragestellung 2: Wie unterscheiden sich die Aufgabenanforderungen zwischen verschiedenen Berufsgruppen des operationalen Dienstes der DFS
Fragestellung 2 wird beantwortet, indem die von den Lotsen in Studie 1 angegebenen Anforderungen mit den von den anderen Berufsgruppen in Studie 2
erlebten Anforderungen verglichen werden.
Die komplexere, verantwortungs- und anspruchsvollere Aufgabe der Lotsen im
Vergleich zu den anderen untersuchten Berufsgruppen ist evident. Daher wurde
bezogen auf alle Fähigkeitsklassen erwartet, dass die Anforderungen an die
Lotsen höher sind. Dies wird durch eine entsprechende, gerichtete Hypothese
formuliert:
Die Aufgabenanforderungen der Lotsen sind bezüglich aller Fähigkeitsklassen
im Vergleich zu denen der anderen Berufsgruppen höher.
Entsprechend dieser inhaltlichen Hypothese wird folgende statistische Hypothese formuliert:
Tabelle 11-4: Statistische Hypothesen, Berufsgruppenvergleich
Fähigkeitsklasse:
Alle
H
H0:
H1:
m FDB, FB, FIS ³ m Lotsen
m FDB, FB, FIS < m Lotsen
11.5.2 Ort und Zeit der Untersuchung
Die Datenerhebung zur Anforderungsanalyse fand für die herkömmlichen Systeme in den Niederlassungen Düsseldorf und Berlin statt.
Für die Datenerhebung in den neuen Systemen wurden die Niederlassungen
Frankfurt und Karlsruhe ausgewählt. Tabelle 10-5 stellt Ort und Zeit der Untersuchung für alte und neue Systeme zusammenfassend dar:
Tabelle 11-5: Ort und Zeit der Untersuchung
Herkömmliche Systeme
Düsseldorf
Berlin
Erhebungszeiträume
Neue Systeme
22.,23. und 31.05.2000
Frankfurt
10.- 13.07.2000
Karlsruhe
Erhebungszeiträume
05.-09.06.2000
23.06.2000
11.5.3 Untersuchungsablauf
Die Erhebung der erforderlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten in den herkömmlichen und neuen Systemen bei Flugdatenbearbeitern, Flugberatern (FB) und
Mitarbeitern des Fluginformationsservice (FIS) erfolgte mittels des standardi209
Studie 2: Belastung und Beanspruchung in den Flugsicherungsdiensten AIS, FDB und FIS
sierten Fragebogens Fleishman-Job-Analysis-Survey (vgl. Kap.3.4). Die Bedingungen, unter denen die Teilnehmer den Fragebogen ausfüllten, wurden wie
folgt kontrolliert und vereinheitlicht:
· Der Fragebogen wurde wie bei den Lotsen in Form eines Gruppentests
durchgeführt.
· Die Versuchsleiterin gab dabei zu Beginn eine kurze Einführung, bei der
auf die Bewahrung der Naivität der Untersuchungspersonen im Bezug
auf die Hypothesen geachtet wurde.
· Es wurde den Teilnehmern verdeutlicht, dass es in der Erhebung nicht
um die Einschätzung ihrer persönlichen Fähigkeiten, sondern um die Anforderungen durch die Arbeitsaufgabe geht. Dieser Hinweis entspricht
der schriftlichen Instruktion des „Rating Scale Booklet“ zum F-JAS: „Rate
the job on the level of the ability required, not the difficulty, time spent, or
importance of the ability“ (Fleishman, 1992, S. 3). Die Teilnehmer hatten
nach der mündlichen Einweisung die Gelegenheit, sich diese schriftlichen Instruktionen durchzulesen. Sie wurden gebeten, die Einschätzung
der einzelnen Items möglichst spontan abzugeben.
· Die Einschätzung der Anforderungsausprägung pro Item wurde auf einer
siebenstufigen Skala auf einem separaten Antwortbogen abgegeben. Die
Antwortbogen enthielten in durchnummerierter Reihenfolge namentlich
die Items des Booklets. In der Befragung wurde die in Kapitel 3.4 beschriebene, ergänzte Fassung des Fragebogens herangezogen, so dass
insgesamt 77 Items zu bearbeiten waren. Anders als bei der Befragung
der Lotsen wurden die 9 Items der Fähigkeitsklasse „physical abilities“ in
die Untersuchung einbezogen, da die Bewegungsanteile der FDB und
FB zum Teil erheblich sind.
· Die FDB, FB und FIS benötigten in der Regel ca. 45 Minuten, um den
Fragebogen auszufüllen. Da der Fragebogen nur in englischer Sprache
verfügbar ist und die FDB bei ihrer Tätigkeit weniger Englisch sprechen
als die Lotsen, wurde eine deutsche Kurzübersetzung zur Verfügung gestellt. Die Übersetzung der Items erfolgte durch die Autorin. Zudem stand
die Versuchsleiterin ständig für Rückfragen inhaltlicher oder sprachlicher
Natur zur Verfügung, so dass gelegentliche Fragen zu den Items geklärt
werden konnten.
· Die Teilnahme an der Untersuchung war freiwillig und die Anonymität der
Daten wurde gewährleistet. Für die Datenanalyse wurde lediglich das
Datum, die Niederlassung und eine durchlaufende Codenummer festgehalten. Eine Zuordnung dieser Codenummern zu den Untersuchungspersonen ist nicht möglich, da persönliche Daten wie Name, Alter und
Berufserfahrung nicht erfragt wurden. Damit wurde der besonderen Sensibilität für die Datenanonymität der FDB insbesondere in der Niederlassung Berlin Rechnung getragen.
11.5.4 Beschreibung der unabhängigen und abhängigen Variablen
Zur Klärung von Unterschieden in der Arbeitsanforderung verschiedener Arbeitsumgebungen wurden als unabhängige Variablen definiert:
210
Studie 2: Belastung und Beanspruchung in den Flugsicherungsdiensten AIS, FDB und FIS
Die verschiedenen Systeme (ältere Gegenwartstechnik DERD-X vs. neue
Gegenwartstechnik, P1 und KARLDAP)
Die unabhängigen Variablen für Fragestellung 2 waren:
Verschiedene Aufgaben in den Berufsgruppen Lotse vs. FDB, FB und FIS
Es wurden folgende abhängige Variablen auf einer Skala von 1 bis 7 gemessen
(Ausmaß ihrer Erfordernis zur Bewältigung der Arbeitsaufgabe in der gegenwärtigen Arbeitsumgebung):
· Cognitive abilities
· Psychomotor abilities
· Physical abilities
· Sensory / perceptual abilities
· Interactive / social scales
· Knowledge skills / scales.
11.5.5 Untersuchungspersonen
An der Untersuchung zur Anforderungsanalyse nahmen hauptsächlich Flugdatenbearbeiter teil. Die Zahl der untersuchten Personen in den Berufsgruppen
Flugberater und Mitarbeiter des Fluginformationsservice waren so gering, dass
sinnvolle Aussagen bezüglich ihres Anforderungsprofils nur für Frage 2 möglich
waren.
Der Anteil der weiblichen Untersuchungspersonen war im Vergleich zur Untersuchung der Lotsen hoch. Dies lag daran, dass die Anforderungsanalyse in der
Belastungs- und Beanspruchungsstudie für FDB, FB und FIS organisatorisch
unabhängig von den physiologischen Messungen war. Insofern gab es, was
das Geschlecht der Untersuchungspersonen betrifft, keine Ausschlussgründe.
Bezogen auf die gesamte DFS ist der Anteil an Frauen bei den FDB zudem höher (etwa 40 – 60%, bei den Lotsen etwa 30 – 70%).
Die folgende Tabelle fasst die Stichprobenzusammensetzung zusammen:
Tabelle 11-6: Stichprobenenzusammensetzung in den verschiedenen Niederlasssungen
Herkömmliche Systeme
Düsseldorf
Berlin
Neue Systeme
Frankfurt
Karlsruhe
FDB
FB
FIS
10
33
---
---
31
19
9
--
4
--
11.5.6 Zusammenfassung
Studie 2 untersuchte die Auswirkungen der Einführung moderner technischer
Systeme auf Anforderungen und mittelbar auf die Beanspruchung bei FDB, FB
und FIS (Frage 1). Damit schloss sie eine Lücke der Beanspruchungsforschung
im Flugsicherungsbereich. Denn diese Berufsgruppen FDB, FB und FIS wurden
im Hinblick auf ihre Beanspruchung erstmals untersucht. Der Vergleich mit Stu211
Studie 2: Belastung und Beanspruchung in den Flugsicherungsdiensten AIS, FDB und FIS
die 1 ermöglicht eine Abschätzung der Anforderungen gegenüber den Lotsen
(Frage 2). Zudem ergab sie im Zusammenhang mit Studie 1 ein umfassendes
Gesamtbild der Anforderungsveränderungen in der Flugsicherung aufgrund der
momentanen technischen Umbrüche.
Dazu wurde zunächst die Arbeitsaufgabe und die Arbeitsumgebung der Flugdatenbearbeiter in Niederlassungen mit herkömmlichen und modernen Systemen
beschrieben. Dies sollte den Überblick über die Arbeitssituation der Untersuchungspersonen ermöglichen.
Die Hypothesengenerierung erfolgte getrennt nach den beiden Fragestellungen
der Studie bezogen auf die verschiedenen Fähigkeitsklassen bzw. inhaltliche
Itemgruppen des F-JAS.
Die Erhebung der Aufgabenanforderungen erfolgte als Gruppentest mit Hilfe
des standardisierten Instruments F-JAS. Als unabhängige Variablen wurden die
verschiedenen Systeme und die unterschiedlichen Berufsgruppen definiert, als
abhängige Variablen die eingeschätzten Aufgabenanforderungen in sechs verschiedenen Fähigkeitsklassen.
An der Untersuchung nahmen FDB, FB und FIS der Niederlassungen Düsseldorf und Berlin (alte Technologie) sowie Frankfurt und Karlsruhe (neue Technologie) teil. Die Anzahl der Untersuchungspersonen lag insgesamt bei 106.
11.6 Ergebnisse
Die Datenauswertung wurde mit Hilfe der Programme SPSS und Excel für Windows vorgenommen. Die Auswertung der Anforderungsprofile in den verschiedenen Systemen und den verschiedenen Berufsgruppen bezog sich auf die
zentrale Tendenz, ausgedrückt als arithmetisches Mittel der Ratings. Zur Überprüfung der formulierten Unterschiedshypothesen wurde aufgrund der unabhängigen Stichproben der U-Test von Mann-Whitney angewandt. Die Beschreibung des Verfahrens findet sich in Kapitel 3.4.
Die graphische Darstellung erfolgte in Form von Balkendiagrammen (Fleishman
& Reilly, 1992a).
Die Ergebnisse werden zunächst für den Niederlassungs- bzw. Systemvergleich und dann für den Berufsgruppenvergleich dargestellt.
Im Anschluss an jeden der beiden Abschnitte findet sich eine zusammenfassende Darstellung der wichtigen Ergebnisse und deren Interpretation.
11.6.1 Systemvergleich
Folgende Systeme wurden mit Hilfe der Anforderungsanalyse hinsichtlich der
Fähigkeiten und Fertigkeiten, die sie im Zusammenhang mit der Aufgabenerfüllung erfordern, erfasst:
212
Studie 2: Belastung und Beanspruchung in den Flugsicherungsdiensten AIS, FDB und FIS
Tabelle 11-7: Niederlassungen und Systeme in der Anforderungsanalyse
Niederlassung
System
Spezifikationen
Düsseldorf
Frankfurt
Karlsruhe
Berlin
DERD-X
P1
KARLDAP
DERD-XL
Kapitel 11.2.
Kapitel 11.3.
Ähnlich P1, aber beteiligungsorientierte Entwicklung
Wie DERD-X, aber etwas modernere Bildschirme
Mit Hilfe eines ersten statistischen Testverfahrens (Kruskal-Wallis Rangvarianzanalyse) wurde geprüft, ob sich die Systeme signifikant in den Anforderungen unterscheiden.
In einem zweiten Schritt wurde mit Hilfe des Mann-Whitney-U-Test die Einschätzung jeder FDB-Gruppe im Vergleich zu jeder anderen geprüft. Auf diese
Weise konnte verdeutlicht werden, welche Systeme sich besonders stark voneinander unterscheiden. Aufgrund der geringen Stichprobengröße in Düsseldorf
wird das System DERD-X in der Mittelwertdarstellung, nicht aber bei den statistischen Paarvergleichen (Mann-Whitney-U-Test,) berücksichtigt. Insofern ergaben sich signifikante Unterschiede vor allem zwischen den Systemen in Frankfurt und Berlin.
Die folgenden Grafiken enthalten zwar auch die Mittelwerte der Düsseldorfer
Daten, diese sind aber aus genannten Gründen nur bedingt aussagefähig. Daher wird in der nun folgenden Beschreibung der Ergebnisse die Niederlassung
Düsseldorf weitestgehend außer Acht gelassen.
213
Studie 2: Belastung und Beanspruchung in den Flugsicherungsdiensten AIS, FDB und FIS
Systemvergleich - Ability Classis
Knowledge Skills
Social Skills
Sensory Abilitites
Berlin
Karlsruhe
Frankfurt
Düsseldorf
Physical Abilitites
Psychomotor Abilitites
Cognitiv Abilities
0,00
1,00
2,00
3,00
4,00
5,00
6,00
7,00
Abbildung 11-4: Mittelwerte der Anforderungseinschätzungen für den Systemvergleich in den verschiedenen Fähigkeitsklassen
Abbildung 11-4 zeigt die Einschätzung der Mitarbeiter in den unterschiedlichen
Systemen für die mittleren Anforderungen in den verschiedenen Fähigkeitsklassen. Der Vergleich zwischen Berlin und Karlsruhe verdeutlicht, dass in dem
modernen System Karldap die Anforderungen fast aller Fähigkeitsklassen an
die Mitarbeiter geringer waren als in dem Berliner System DERD-XL (Ausnahme: „sensory abilities“). Erstaunlich war die Anforderungseinschätzung für das
modernste aller untersuchten Systeme – P1. Im Vergleich zu Karldap wurde es
durchgehend als stärker anfordernd beurteilt. Teilweise wurden hier die Anforderungen sogar höher eingeschätzt als in den alten Systemen.
Die Bedeutung der Fähigkeitsklassen „cognitve abilities“ und „social skills“ wurde in allen Niederlassungen erwartungsgemäß besonders hoch eingeschätzt.
Dies verdeutlicht die Bedeutung dieser Fähigkeitsklassen für den Beruf des
FDB. Wie bei den Lotsen (Vgl. Studie 1) sind auch bei den FDB die Fähigkeiten, die mit Schlüsselqualifikationen der Zukunft (Sozialkompetenz, Selbstmanagement, systemisches Denken etc) zusammenhängen, von besonderer Bedeutung.
Die folgenden Abbildungen zeigen signifikante Unterschiede zwischen den Systemen bezogen auf die einzelnen Items innerhalb der verschiedenen Fähigkeitsklassen. Aus Gründen der Übersichtlichkeit sind ausschließlich signifikante
Ergebnisse dargestellt. Auf die übliche Kennzeichnung der signifikanten Unterschiede mit dem Signifikanzstern wird daher in der Darstellung verzichtet.
214
Studie 2: Belastung und Beanspruchung in den Flugsicherungsdiensten AIS, FDB und FIS
Es zeigte sich, dass die neuen Systeme im Vergleich zu den alten die kognitiven Anforderungen für die Flugdatenbearbeiter reduzieren (Abb. 11-5).
7,0
6,0
5,0
4,0
3,0
Niederlassung
Düsseldorf
2,0
Mittelwert
Frankfurt
1,0
Karlsruhe
0,0
Berlin
Problem Sensivity
Speed of Closure
Deductive Reasoning
Time Sharing
Abbildung 11-5: Kognitive Anforderungen der FDB-Tätigkeit, die sich in verschiedenen Niederlassungen signifikant unterschieden
(Die hier gezeigten Düsseldorfer Werte sind aufgrund der kleinen Stichprobe nur sehr bedingt
aussagefähig; sie wurden nicht in die schlussfolgernde Statistik einbezogen)
Die meisten überzufälligen Unterschiede zeigten sich zwischen den Systemen
DERD-XL (Berlin) und P1 (Frankfurt). Aber auch im Vergleich DERD-XL –
KARLDAP ergaben sich Signifikanzen. Im alten System DERD-XL wurden die
Anforderungen an die kognitiven Fähigkeiten durch die Arbeit höher eingeschätzt als in den beiden neuen Systemen. Die Arbeitshypothese der Verminderung kognitiver Anforderungen konnte daher akzeptiert werden. Besonders
wichtige Fähigkeitsskalen in dieser Klasse waren mit Gesamtmittelwerten von
über 5,5 die Skalen „time sharing“, „selective attention“ und „oral comprehension“. Die letzten beiden unterschieden sich jedoch nicht signifikant in den Systemen. Insgesamt ergab sich im Vergleich der Systeme DERD-XL und P1 eine
niedrigere Einschätzung der kognitiven Anforderungen von P1 in 20 von 21
Subskalen.
215
Studie 2: Belastung und Beanspruchung in den Flugsicherungsdiensten AIS, FDB und FIS
7
6
5
4
3
Niederlassung
Mittelwert
2
Düsseldorf
Frankfurt
1
Karlsruhe
Berlin
0
Glare Sensivity
Hearing Sensivity
Abbildung 11-6: Sensorische Anforderungen der FDB-Tätigkeit, die sich in verschiedenen Niederlassungen signifikant unterschieden
(Die hier gezeigten Düsseldorfer Werte sind aufgrund der kleinen Stichprobe nur sehr bedingt
aussagefähig; sie wurden nicht in die schlussfolgernde Statistik einbezogen)
In der Gruppe der sensorischen Fähigkeiten wurden demgegenüber in P1 8 von
12 Anforderungen höher eingeschätzt. Insbesondere bei den auditiven Fähigkeiten wird in den neuen Systemen eine höhere Einschätzung der Anforderungen abgegeben. Die Arbeitshypothese über steigende sensorische Fähigkeiten
in den neuen Systemen wurde daher gestützt. Wie die Abbildung 11-6 zeigt,
sind die Anforderungen der Fähigkeitsskalen „glare sensivity“ und „hearing sensivity“ in Frankfurt (P1) signifikant höher.
7
6
5
4
3
Niederlassung
Düsseldorf
Mittelwert
2
Frankfurt
1
Karlsruhe
0
Berlin
Sales Intrest
Behavior Flexibility
Self Awarness
Spelling
Resist Premat Judge
Abbildung 11-7: Soziale Anforderungen der FDB-Tätigkeit, die sich in verschiedenen Niederlassungen signifikant unterschieden
(Die hier gezeigten Düsseldorfer Werte sind aufgrund der kleinen Stichprobe nur sehr bedingt
aussagefähig; sie wurden nicht in die schlussfolgernde Statistik einbezogen)
In der Fähigkeitsklasse der „social skills“ ergab sich ein uneinheitliches Bild
Abb. 11-7). Bei den Anforderungen, die in der Interaktion bzw. Kooperation mit
den Lotsen liegen, sind die Anforderungen in Frankfurt (P1) signifikant höher als
216
Studie 2: Belastung und Beanspruchung in den Flugsicherungsdiensten AIS, FDB und FIS
in den Niederlassungen mit den alten Systemen. Dies verdeutlichen die Skalen
„sales interest“, „behaviour flexibility“ und „resistance to premature judgement“.
Die Anforderungen an die Qualität der Kooperation zwischen Lotsen und Assistenten scheinen in den neuen Systemen zu wachsen. Die Arbeitshypothese
wurde damit gestützt.
Im Vergleich der Gesamtmittelwerte (insgesamt über alle Niederlassungen) der
Skalen wurden folgende mit Mittelwerten von über 6 als besonders bedeutsam
eingeschätzt: „communication“, „cooperation“ und „stress resistance“. Die Anforderung in der Fähigkeitsklasse „stress resistance“ wurde dabei in allen Niederlassungen mit dem höchsten Mittelwert der insgesamt 77 Items beurteilt.
In den Fähigkeitsklassen der „psychomotor abilities“ und „physical abilities“ ergaben sich zwischen den Niederlassungen / Systemen keine signifikanten Unterschiede. Für die feinmotorischen Anforderungen war eine Erhöhung in den
neuen Systemen angenommen worden, die sich nicht ergab. Insofern wurde die
Nullhypothese beibehalten. In der Klasse der „knowledge skills“ wurde die Anforderung an die Skala „spelling“ in dem alten System signifikant höher eingeschätzt als in den neuen Systemen.
11.6.2 Berufsgruppenvergleich
Fleishman und Mitarbeiter geben an, dass mit sinnvollen und aussagekräftigen
Ergebnissen ab einer Stichprobengröße von ca. 20 Teilnehmern zu rechnen ist
(Fleishman & Reilly, 1992 a,b).
Insofern wurden die Berufsgruppen der Flugberater und der FIS-Mitarbeiter
zwar in der Mittelwertdarstellung und damit in der deskriptiven Statistik berücksichtigt, nicht jedoch bei den inferenzstatistischen Testverfahren.
Für die Gruppe der Flugberater mit 9 Teilnehmern werden jedoch die Items
dargestellt, die in ihrer Bedeutung mit sehr hohen Werten belegt wurden.
Die Darstellung der signifikanten Berufsgruppenunterschiede beziehen sich auf
die Flugdatenbearbeiter im Vergleich zu den Lotsen. Die Datenerhebung für die
Lotsen fand im Rahmen des Projektes SRATM statt (vgl. Kap.9)
Der Berufsgruppenvergleich bezog etwa doppelt so viele Flugdatenbearbeiter
wie Lotsen ein. Das statistische Testverfahren, auf dem die Unterschiedsanalyse beruht (Mann-Whitney-U-Test), ist jedoch gegen unterschiedliche Stichprobengrößen unempfindlich.
Im Vergleich der beiden Berufsgruppen fanden sich eine Vielzahl signifikanter
Unterschiede, die in nahezu allen Fällen22 höhere Fähigkeitserfordernisse bei
den Fluglotsen auswiesen. Für alle Fähigkeitsklassen konnte daher die Arbeitshypothese akzeptiert werden. Die folgenden Graphiken verdeutlichen dies im
Einzelnen:
22
Diese Aussage bezieht sich nicht auf alle Items, in denen ein Unterschied zwischen den Lotsen und den FDB festgestellt wurde, sondern auf alle bei denen ein statistisch signifikanter
also überzufälliger Unterschied ermittelt wurde.
217
Studie 2: Belastung und Beanspruchung in den Flugsicherungsdiensten AIS, FDB und FIS
Knowledge Skills
Social Skills
Sensory Abilities
Lotse
FDB
FIS
FB
Pysical Abilities
Psychomotor Abilities
Cognitiv Abilities
0
1
2
3
4
5
6
7
Abbildung 11-8: Anforderungen der verschiedenen Fähigkeitsklassen im Berufsgruppenvergleich
Abbildung 11-8 zeigt die durchschnittlichen Anforderungseinschätzungen der
Berufsgruppen in den einzelnen Fähigkeitsklassen. Der Vollständigkeit halber
sind in dieser Übersicht alle Berufsgruppen berücksichtigt. Sinnvoll ist jedoch
wegen der Stichprobengrößen lediglich der Vergleich der Lotsen- mit den FDBEinschätzungen. Es wird erwartungsgemäß deutlich, dass in allen Fähigkeitsklassen die Lotsen die an sie gestellten Anforderungen höher einschätzen als
die Flugdatenbearbeiter. Die Arbeitshypothese konnte im Hinblick auf alle Fähigkeitsklassen akzeptiert werden. In der Klasse der physischen Fähigkeiten
wurden für die Lotsen keine Daten erhoben, da sie sich während ihrer Tätigkeit
kaum bewegen (vgl. Kap 10). Die folgenden Abbildungen differenzieren die Unterschiede zwischen Lotsen und FDB innerhalb der einzelnen Fähigkeitsklassen
weiter.
218
Studie 2: Belastung und Beanspruchung in den Flugsicherungsdiensten AIS, FDB und FIS
7,0
7,0
6,0
6,0
5,0
5,0
4,0
4,0
3,0
3,0
2,0
2,0
Bereich
Mittelwert
Bereich
1,0
FDB
Fluglots
0,0
Written Comphrehen.
Originality
Fluency of ideas
Number Facility
Mathematical Reason.
1,0
FDB
0,0
Inductive Reasoning Spatial Orientation Perceptual Speed
Category Flexibility
Visualization
Fluglotsen
Time Sharing
Abbildung 11-9: Kognitive Anforderungen der FDB-Tätigkeit, die sich im Vergleich zur Lotsentätigkeit signifikant unterschieden
In der Klasse der kognitiven Anforderungen (Abb. 11-19) ergaben sich eine
große Anzahl signifikanter Unterschiede zwischen den beiden Berufsgruppen.
In allen Subskalen schätzten die Lotsen ihre Aufgabe als anfordernder ein. Die
einzige Ausnahme bildete das Item „written comprehension“. Ursache hierfür
könnte der extensive Umgang mit Flugplänen und –streifen seitens der FDB
sein. Die Items der Fähigkeitsklasse „cognitive abilities“ wurden insgesamt mit
hohen Werten belegt.
7,0
6,0
5,0
4,0
3,0
Mittelwert
2,0
Bereich
1,0
FDB
0,0
Fluglotsen
ss
ne
di
ea
St
d
an
-H
m
Ar
e
m
Ti
n
io
ct
ea
R
l
tro
on
n
C
io
e
at
at
nt
R
rie
O
e
ns
.
po
at
es
in
R
rd
oo
C
b
im
til
ul
on
M
si
ci
re
lP
tro
on
C
Abbildung 11-10: Psychomotorische Anforderungen der FDB-Tätigkeit, die sich im Vergleich zur
Lotsentätigkeit signifikant unterschieden
Die Fähigkeitsklasse der Geschicklichkeitsitems (Abb. 11-10), die in der Einschätzung der FDB eine eher geringe Rolle spielte, war für die Lotsen von größerer Bedeutung. In der gemittelten Einschätzung aller Fähigkeitsskalen dieser
Klasse ergab sich für die Lotsen ein Wert von 4,3, für die Flugdatenbearbeiter
219
Studie 2: Belastung und Beanspruchung in den Flugsicherungsdiensten AIS, FDB und FIS
ein Wert von 3,6. Bei 6 von 10 Items dieser Klasse fanden sich bei den Lotsen
signifikant höhere Anforderungen.
7
6
5
4
3
Mittelwert
2
Bereich
1
FDB
0
Fluglotsen
n
io
nt
te
At
ry
to
ity
di
iv
ns
Au
Se
g
rin
ity
ea
v
i
H
ns
Se
n
re
tio
la
ep
G
rc
Pe
n
th
io
is
ep
D
lV
ra
he
rip
Pe
n
o
si
im
Vi
cr
is
ht
D
ig
N
or
ol
C
on
si
Vi
al
su
Vi
r
Fa
Abbildung 11-11: Sensorische Anforderungen der FDB-Tätigkeit, die sich im Vergleich zur Lotsentätigkeit signifikant unterschieden.
Die Unterschiede in der Bedeutung von Fähigkeiten für die beiden Berufsgruppen traten noch deutlicher bei den „sensory abilities“ hervor. Gerade bei den
Anforderungen an das visuelle System schätzten die Lotsen die Bedeutung von
sensorischen Fähigkeiten für die Erfüllung ihrer Aufgabe wesentlich höher ein.
Abbildung 11-11).
7,0
7
6,0
6
5,0
5
4,0
4
3,0
3
2,0
2
1,0
FDB
Fluglotsen
0,0
Social Sensivity
Oral Defense
Persuasion
Sales Interest
Leadership
Bereich
Mittelwert
Mittelwert
Bereich
1
FDB
Fluglotsen
0
Persistence
Resist Premat. Judge
Oral Fact Finding
Decision Making
Abbildung 11-12: Soziale Anforderungen der FDB-Tätigkeit, die sich im Vergleich zur Lotsentätigkeit signifikant unterschieden
Auch bei den „social scales“ (Abb. 11-12) schätzten die Lotsen die an sie gestellten Anforderungen in 12 von insgesamt 18 Skalen höher ein als die Flugdatenbearbeiter, davon bei den oben gezeigten Skalen statistisch signifikant.
220
Studie 2: Belastung und Beanspruchung in den Flugsicherungsdiensten AIS, FDB und FIS
7,0
6,0
5,0
4,0
3,0
2,0
Mittelwert
Bereich
1,0
FDB
0,0
Electrical Knowlegde
Fluglotsen
Knowledge tools
Mechanical Knoledge
Reading Plans
Drafting
Abbildung 11-13: Anforderungen an spezielle Kenntnisse der FDB-Tätigkeit, die sich im Vergleich
zur Lotsentätigkeit signifikant unterschieden
Bei den „knowledge scales“ (Abb. 11-13) schätzten die Lotsen fünf von insgesamt sieben Items dieser Fähigkeitsklasse signifikant höher ein als die Flugdatenbearbeiter. Die beiden Skalen „spelling“ und „map reading“ wurden von den
FDB zwar höher bewertet, dieser Unterschied wurde jedoch gegenüber der Lotseneinschätzung nicht statistisch signifikant.
Wichtige Fähigkeiten für den Beruf der Flugberater
Die Flugberater leisten Unterstützungsdienste für den Flugverkehr, der nicht
nach Instrumentenregeln, sondern nach Sichtregeln abgewickelt wird. Die Flugberatung koordiniert für diesen Flugverkehr die Startzeiten bzw. teilt Slots zu.
Sie unterstützt die Kunden zudem bei der Planung von Streckenplänen unter
Berücksichtigung von geographischen Besonderheiten und von Wetterbedingungen. Außerdem werden über die Flugberatung die Notfallmaßnahmen initiiert und koordiniert, wenn eine Maschine sich nach der Landung innerhalb eines
bestimmten Zeitraumes nicht meldet.
Die Ergebnisse für die Flugberater wurden wegen der geringen Teilnehmerzahl
nicht mit Hilfe statistischer Testverfahren ausgewertet. Dennoch sollen die Fähigkeiten, die für die Flugberater besonders bedeutsam waren, tabellarisch dargestellt werden (Tabelle 11-8).
221
Studie 2: Belastung und Beanspruchung in den Flugsicherungsdiensten AIS, FDB und FIS
Tabelle 11-8: Wichtige Fähigkeiten in der Berufsgruppe der Flugberater mit Mittelwertseinschätzungen über 5,5
Fähigkeitsklasse
Fähigkeitsskala
Cognitive abilities
Memorization
Selective attention
Time sharing
Cooperation
Communication
Stress resistance
Map reading
Spelling
Social scales
Knowledge scales
Mittelwert auf der Skala
von 1 bis 7
5,78
5,78
5,56
6,11
6,11
5,75
6,63
5,66
Anders als bei den Lotsen und den FDB war die bedeutendste aller Skalen
nicht „stress resistance“ sondern „map reading“. Dies ist verständlich, wenn
man bedenkt, dass gerade die Flugberater Luft- und Wetterkarten lesen müssen, um ihren Kunden die notwendigen Informationen zugänglich zu machen.
Ähnlich wie bei den anderen beiden Berufsgruppen wurden jedoch die
Fähigkeiten, die mit sprachlicher Kommunikation und Kooperation
zusammenhängen, als besonders wichtig eingeschätzt: Dies gilt auch für Items,
die mit Aufmerksamkeit und Erinnerungsfähigkeit zusammen hängen.
11.7 Diskussion
11.7.1 Systemvergleich
Die Anforderung an kognitive Fähigkeiten werden durch das neue System P1,
aber auch durch KARLDAP reduziert. Die Arbeitshypothese konnte auf Grundlage der Ergebnisse akzeptiert werden. Der Grund für die verminderten Anforderungen liegt sicherlich im höheren Komfort der neuen Systeme, der Entlastung kognitiver Ressourcen sowie der Verringerung von Routinen. Die Entlastungsmöglichkeiten neuer Techniken in der Flugsicherung zur Bewältigung steigender Kapazitätserfordernisse werden hier deutlich. Dies bestätigt die Ergebnisse der Projekte SRATM und CAST (European Commission, 1999a), in denen für die Lotsen in den neuen Systemen ebenfalls eine Entlastung bezüglich
der kognitiven Fähigkeiten festgestellt wurde.
Die Anforderungen an den größten Teil der sensorischen Fähigkeiten, insbesondere an das auditive System, stiegen in den neuen Systemen wie erwartet
an. Auch für diese Fähigkeitsklasse konnte daher die Nullhypothese verworfen
werden. Dies liegt sicherlich daran, dass die neuen Systeme eine noch intensivere Techniknutzung mit sich bringen.
Das visuelle System der Lotsen ist durch den dominanten Anteil an Bildschirmarbeit am Radar stark belastet. Noch ist die Aufgabe der FDB nicht so stark
durch Bildschirmarbeit geprägt, was sich aber mit zunehmender Einführung der
neuen Systeme ändern wird.
Da sich in P1 die kommunikativen Interaktionen mit den Lotsen erhöhen, ist vor
dem Hintergrund der Gesamtgeräuschkulisse im Kontrollraum für das auditive
222
Studie 2: Belastung und Beanspruchung in den Flugsicherungsdiensten AIS, FDB und FIS
System gerade das selektive Hören von höherer Bedeutung. Äußerungen der
FDB im Zusammenhang mit dem Nachinterview stützten diesen Befund. Hier
wurde mehrfach angesprochen, dass die Konzentration auf die relevanten
akustischen Informationen aufgrund der Lärmkulisse im Kontrollraum schwierig
sei. Für die technischen Systeme etwa ab 2010 wird Ground-Ground und
Ground-Air-Data-Link eine der wichtigsten Unterstützungsfunktionen für ATCSysteme werden. Der Effekt gesteigerter sprachlicher Kommunikation wird sich
dann durch die „silent coordination“ gegebenenfalls wieder umkehren.
Bei den sozialen Fertigkeiten erfordern die neuen Systeme P1 und KARLDAP
z. T. höhere Fähigkeiten. Bemerkenswert hohe Einschätzungen der erforderlichen Fähigkeiten bei den FDB ergaben sich bei allen Items, die mit
· sprachlicher Kommunikation,
· Kooperation,
· Teamfähigkeit
in Zusammenhang stehen.
In den neueren Systemen verstärkt sich, wie bereits erwähnt, die Interaktion der
FDB mit den Lotsen, wodurch nicht nur selektives Hören, sondern auch soziale
Fertigkeiten gefordert werden. Die Arbeitshypothese über die veränderten sozialen Anforderungen wurde durch die Ergebnisse gestützt. Die Tätigkeit der FDB
ist hier der Lotsentätigkeit nicht mehr nur zeitlich vorgelagert, sondern beide
Tätigkeiten greifen ineinander. So nimmt die FDB-Position in Langen ständig
Änderungswünsche bezüglich der Flugverlaufsdaten von den Lotsen entgegen
und gibt diese ins System ein. Insofern entsteht für ihn im Vergleich zu den älteren Systemen eine engere Zusammenarbeit. Da in Langen der FDB die ausgedruckten Streifen nicht mehr selbst zu den Lotsenpositionen bringt, besteht zudem die Notwendigkeit der Abstimmung mit dem sogenannten Runner, der dies
übernimmt. Die Einführung des Runners ist zwar nicht system- sondern organisationsspezifisch, die Effekte konfundieren jedoch mit den Systemeffekten.
Die Items der Fähigkeitsklassen „cognitve abilities“ und „social scales“ wurden
insgesamt als die bedeutsamsten eingeschätzt. Insofern wird das Tätigkeitsprofil der Flugdatenbearbeiter und auch der Flugberater (zu FIS keine ausreichende Teilnehmerzahl) vornehmlich durch diese beiden Fähigkeitsklassen charakterisiert. Dieser Befund zeigte sich auch schon bei Untersuchungen der Lotsenanforderungen in SRATM.
Die hohen Einschätzungen innerhalb dieser beiden Fähigkeitsgruppen zeigten
sich in unterschiedlicher Abstufung (s. oben) in allen Niederlassungen bzw.
Systemen. Dagegen wurden die Fähigkeitsklassen „psychomotor abilities“ und
„physical abilities“ als eher unbedeutend eingeschätzt. Dies verwundert nicht,
da die FDB-Tätigkeit insbesondere in neuen Systemen nur in geringem Umfang
von Geschicklichkeit oder bestimmten körperlichen Bewegungsabläufen geprägt ist.
Das Item „stress resistance“ wurde in allen Niederlassungen mit dem höchsten
Mittelwert belegt (Diskussion dazu im Fazit Berufsgruppenvergleich).
223
Studie 2: Belastung und Beanspruchung in den Flugsicherungsdiensten AIS, FDB und FIS
Im Vergleich der Mittelwerte über die Fähigkeitsklassen wurden Unterschiede
zwischen den beiden neueren Systemen KARLDAP und P1 deutlich. Dabei
wurde KARLDAP durchgängig als weniger anfordernd eingeschätzt. Da KARLDAP schon seit Jahren als operationales System läuft, P1 dagegen erst seit
einigen Monaten, könnte der Unterschied in der geringeren Systemroutine der
Langener Kollegen begründet sein. Zudem könnte die höhere Systemakzeptanz
in Karlsruhe zu dem Ergebnis beigetragen haben. Bei der Entwicklung und Modifikation von KARLDAP auf den heutigen Stand waren die Mitarbeiter unter
dem Stichwort „geforderte Modifikation“ an der Systementwicklung beteiligt.
Anregungen und Modifikationswünsche wurden technisch umgesetzt. Dies trug
sicherlich dazu bei, dass die Karlsruher Kollegen bezüglich der Arbeit mit dem
technischen System eine höhere Motivation zeigten, was sich in der Beurteilung
der Systemanforderungen sicherlich niederschlug. Die Notwendigkeit angemessener Modifikationen von P1 wird auch in der DFS gesehen. So urteilt eine
Führungskraft der DFS in der Betriebszeitschrift „Transmission“ 10/00-11/00 in
einem allgemeinen Statement über P1: „P1 läuft stabil, und es gibt nahezu keine negativen Auswirkungen in der Betriebsdurchführung. In der Weiterentwicklung des Systems gibt es aber noch deutlichen Handlungsbedarf.“ Welche Anteile in der Beurteilung von P1 auf mangelnde Systemroutine und welche auf
tatsächliche Systemschwächen zurückzuführen sind, sollte in einer wiederholten Datenerhebung zur Systemqualität festgestellt werden.
Die Unterschiede zwischen den Niederlassungen Düsseldorf (DERD-X) und
Berlin (DERD-XL) überraschen angesichts der sehr ähnlichen Technologie.
Gründe für die unterschiedliche Beurteilung könnten zum einen im geringen
Stichprobenumfang für Düsseldorf liegen, was die Gefahr einer verzerrten Auswahl von Untersuchungspersonen beinhaltet. Aber auch die sehr heterogene
Personalzusammensetzung in Berlin könnte einen Einfluss auf die Anforderungsbeurteilung gehabt haben. Die Gruppe der Berliner Kollegen enthält einen
großen Anteil von Mitarbeitern der ehemaligen Interflug (Fluglinie der DDR).
Diese Kollegen haben vor dem Hintergrund ihrer Ausbildung und der Umbrüche, die sie zu bewältigen hatten, gegebenenfalls ein höheres Beanspruchungsgefühl. Im Vergleich zu ihren Kollegen in den alten Bundesländern war
ihre Ausbildung weniger aufwendig und einheitlich. Dieses mag sich in der höheren Beurteilung insbesondere der kognitiven Aufgabenanforderungen niederschlagen. In die (subjektive) Beurteilung der Aufgaben- und Technikanforderung fließt das Beanspruchungsempfinden auf Grundlage kognitiver Wahrnehmungs- und Bewertungsprozesse zwangsläufig mit ein (vgl. Kap 4 und 5). Das
Ausmaß an Bewältigungsmöglichkeiten und deren subjektiver Wahrnehmung
haben daher einen wesentlichen Einfluss auf die erlebte Anforderung. Vor diesem Hintergrund könnte sich bei der Berliner Stichprobe eine systematische
Verzerrung in Form der Überbewertung der Anforderungen unter dem Eindruck
hoher Beanspruchung durch Überforderung ergeben haben.
224
Studie 2: Belastung und Beanspruchung in den Flugsicherungsdiensten AIS, FDB und FIS
11.7.2 Berufsgruppenvergleich
Im Berufsgruppenvergleich der FDB mit den Lotsen traten sehr deutliche Unterschiede hervor. Bei allen Skalenvergleichen, in denen es statistisch signifikante
Unterschiede gab, schätzten die Lotsen die an sie gestellten Anforderungen
höher ein. Für alle Fähigkeitsklassen konnte daher die Nullhypothese verworfen
werden.
Da die Stichprobe der Lotsen neben deutschen auch ungarische und griechische Lotsen enthielt, wurde im Rahmen eines Vergleichstests geprüft, ob die
Stichprobenzusammensetzung kulturell beeinflusste Auswirkungen auf die Ergebnisse hatte.
Dazu wurden die Mittelwerte einer Vergleichsstichprobe bestehend aus 20
deutschen Fluglotsen im ACC (vgl. Heintz, 1998) mit den Mittelwerten der hier
vorliegenden Stichprobe verglichen. Die mittlere Abweichung über alle Skalen
zwischen den zwei Stichproben betrug 0,27 Skalenpunkte. Dieser Unterschied
lag im Rahmen der ohnehin vorhandenen Streuung, so dass von signifikanten
Unterschieden in der Einschätzung der Stichproben nicht ausgegangen werden
kann. Das heißt, im Durchschnitt schätzten die Lotsen der hier zugrunde liegenden Stichprobe die Anforderungen um ca. 0,3 Skalenpunkte höher ein. Die
Unterschiede zwischen Lotsen und FDB bzw. die Evidenz der höheren Anforderung der Lotsenaufgabe haben jedoch auch unter Berücksichtigung dieser 0,3
Skalenpunkte Bestand.
Die einzige Ausnahme von den signifikant höheren Einschätzungen durch die
Lotsen bildete die Skala „written comprehension“. Dies ist sicherlich damit zu
erklären, dass es ein wesentliches Merkmal der FDB-Tätigkeit ist, die geschriebenen Informationen der Flugstreifen zu verstehen und entsprechend zu verarbeiten.
Im Hinblick auf die wesentlich umfangreichere, verantwortungsvollere und komplexere Aufgabe der Lotsen war dieses Ergebnis – sogar in deutlicherer Form erwartet worden. Dass die Unterschiede in den subjektiv erlebten Anforderungen nicht noch größer waren, hängt wahrscheinlich mit dem Ressourcenniveau
zusammen, das wie das Belastungsniveau bei den Lotsen höher ist und daher
das Beanspruchungsempfinden der beiden Berufsgruppen angleicht.
Die anderen Untersuchungsteile der zugrundeliegenden Studien (Monitoringund Fragebogenstudie, Kastner et al., 2000) ergaben, dass die Beanspruchung
der FDB trotz niedrigerer Anforderungen ebenso hoch ist wie die der Lotsen.
Auch die Anforderungsanalyse selbst gibt deutliche Hinweise auf die hohe Beanspruchung der FDB. Das Item „stress resistance“ ergab für die FDB einen
Mittelwert von 6,22. Seine Bedeutung wurde durch die FDB daher fast ebenso
hoch eingeschätzt wie durch die Lotsen, die es mit einem Mittelwert von 6,33
belegten. Dafür sind mehrere Ursachen denkbar:
Zum einen scheint, wie in den Nachinterviews vielfach angegeben wurde, die
Personaldecke für die Flugdatenbearbeiter unzureichend zu sein. Dies hat zur
225
Studie 2: Belastung und Beanspruchung in den Flugsicherungsdiensten AIS, FDB und FIS
Folge, dass Pausenzeiten nicht eingehalten werden können, regelmäßig Überstunden anfallen und Weiterbildungsmaßnahmen auch im Hinblick auf Selbstmanagement und Gesundheitsverhalten zur Reduktion von Beanspruchung
nicht möglich sind, obwohl die DFS ein weitreichendes Angebot an solchen
Maßnahmen bereitstellt.
Wie in den Kapiteln zur Beanspruchung und Bewältigung umfassend beschrieben wurde, entsteht Beanspruchung nicht allein auf Grundlage situativer Gegebenheiten, sondern als transaktionaler Prozess situativer und personaler Einflussfaktoren. Daher ist davon auszugehen, dass die relativ hohe Beanspruchung der Flugdatenbearbeiter z.T. auf ihre im Vergleich zu den Lotsen geringeren Bewältigungsmöglichkeiten zurückzuführen ist.
Aufgrund der strengen und standardisierten Personalauswahl stellt die Gruppe
der Lotsen im Hinblick auf ihr Bewältigungspotential eine homogene Positivselektion dar (Schulabschluss, Grundpotential, Sprachkenntnisse etc.). Durch die
qualitativ hochwertig und ebenfalls standardisierte Fort- und Weiterbildung der
Lotsen vergrößern sich die Unterschiede zwischen den beiden Berufsgruppen
im Hinblick auf ihre Bewältigungsmöglichkeiten noch weiter. Das im Vergleich
zu den Lotsen relativ hohe Beanspruchungsempfinden der FDB ist also wahrscheinlich zu großen Teilen nicht auf die objektiv hohe Anforderung aus der
Aufgabe sondern auf die im Vergleich zu den Lotsen relativ geringeren Bewältigungsmöglichkeiten zurückzuführen (vgl. dazu Studie 3). Im Sinne von Lazarus
(1991; Lazarus & Launier, 1978) wird in einer defensiven Neubewertung der
Aufgabe aber nicht auf die fehlenden Ressourcen sondern auf die Aufgabe
attribuiert. Die Anforderung der Aufgabe wird damit tendenziell überbewertet.
Dadurch könnte sich im Berufsgruppenvergleich die systematische Verzerrung
durch einen „fundamental attribuational error“ (Greuter & Alegra, 1989) ergeben
haben.
Für den Einfluss des Beanspruchungsempfindens auf die Ergebnisse der Anforderungsanalyse im Berufsgruppenvergleich sprechen auch die besonders
hohen Werte in der Berliner Stichprobe. Es ist davon auszugehen, dass durch
den hohen Anteil ehemaliger Interflug-Mitarbeiter in der Niederlassung Berlin
das Ressourcenniveau der Flugdatenbearbeiter noch geringer ist als im Durchschnitt aller FDB.
Die Größe des Effektes aus dem „fundamental attribuational error“ ist leider auf
Grundlage der zugrundeliegenden Studien nicht operationalisierbar. Für die
methodische Validierung der Anforderungsanalyse wäre es jedoch äußerst
wertvoll, diesen Effekt beziffern zu können - insbesondere, da die DFS auf der
Basis des F-JAS ihre Personalselektion und die Potentialanalysen kontinuierlich
durchführt.
Aufgrund einer Besonderheit in der DFS könnte der Effekt des Ressourcenniveaus bei der Anforderungsbeurteilung gegebenenfalls – zumindest grob –
quantifiziert werden. Dazu müsste eine Personengruppe, die beide Tätigkeiten
in der Rolle der „subject matter experts“ beurteilen kann, die Anforderungsanalyse einmal für die Lotsen- und einmal für die FDB-Tätigkeit ausfüllen. Da es
226
Studie 2: Belastung und Beanspruchung in den Flugsicherungsdiensten AIS, FDB und FIS
innerhalb der DFS einen solchen Personenkreis wirklich gibt, könnten auf diese
Weise wertvolle Hinweise auch für den Selektionsprozess von DFS-Mitarbeitern
gewonnen werden. Eine solche zusätzliche Datenerhebung zur Einschätzung
der unterschiedlichen Bewältigungsmöglichkeiten wurde der DFS als Nachuntersuchung vorgeschlagen. In vertretbarer zeitlicher Nähe zur vorliegenden Arbeit konnte dies jedoch nicht realisiert werden.
Bemerkenswert hohe Werte erzielte die FDB-Tätigkeit für alle Skalen, die mit
sprachlicher Kommunikation, Kooperation und Teamfähigkeit in Zusammenhang stehen. Gerade in den neueren Systemen verstärkt sich die Interaktion mit
den Lotsen, beide Tätigkeiten greifen stärker ineinander. Da im P1-System der
FDB die ausgedruckten Streifen nicht mehr selbst zu den Lotsenpositionen
bringt, besteht zudem die Notwendigkeit der Abstimmung mit dem sogenannten
Runner, der dies für den FDB übernimmt. Dies steigert die oben erwähnte Bedeutung der Personalauswahl in diesem Bereich für die Gegenwart und die nahe Zukunft. Mit fortschreitender Technik und der Einführung von Data-Link wird
sich jedoch der Effekt der gesteigerten sprachlichen Kommunikation gegebenenfalls nivellieren und der Beruf der FDB ohnehin obsolet werden.
Bei den sensorischen Fähigkeiten ergaben sich ebenfalls wesentlich höhere
Anforderungen bei den Lotsen. Aufgrund der Bildschirmarbeit am Radar ist ihr
visuelles System weitaus stärker belastet als das der FDB. Wie jedoch der Systemvergleich zeigt, stiegen in den neuen technischen Systemen die sensorischen Fähigkeitsanforderungen auch für die FDB. In naher Zukunft wird auch
deren visuelles System stärker belastet werden.
Auch die psychomotorischen Anforderungen wurden von den Lotsen weitaus
höher eingeschätzt als von den FDB. Hier wird der sogenannte „Maus-Effekt“,
den die Bildschirmarbeit mit ihren komplexen Unterstützungsfunktionen mit sich
bringt, evident. Mit flächendeckender Einführung von P1 für alle FDB wird sich
wahrscheinlich auch dieser Berufsgruppenunterschied etwas nivellieren, denn
auch die FDB werden verstärkt mit der DV-Technik der neuen ATC-Systeme
arbeiten. Diese werden wahrscheinlich jedoch nicht so komplex sein wie die der
Lotsen.
Wegen der kleinen Stichprobe konnten die Flugberater nicht in die teststatistische Auswertung einbezogen werden. Bei Betrachtung der für sie bedeutendsten Skalen ergab sich jedoch ein ähnliches Bild wie für die Flugdatenbearbeiter. Obwohl es sich um zwei völlig andere Tätigkeiten handelt, sind für beide Berufsgruppen z.T. ähnliche Fähigkeiten von Bedeutung.
Die Items im Zusammenhang mit Kommunikation und Kooperation werden
auch von den Flugberatern in ihrer Bedeutung besonders hoch eingeschätzt.
Auch die Anforderungen an das auditive System und einige spezielle Items wie
· „spelling“
· “map-reading”
· “reaction time”
227
Studie 2: Belastung und Beanspruchung in den Flugsicherungsdiensten AIS, FDB und FIS
· “time sharing”
· „selective attention“
sind als hoch einzustufen. Anders als die FDB belegten die FB nicht das Item
„stress resistance“ sondern „map reading“ mit dem höchsten Mittelwert.
228
Studie 3: Bewältigungsunterschiede zwischen verschiedenen Berufsgruppen
12 STUDIE 3: BEWÄLTIGUNGSUNTERSCHIEDE ZWISCHEN VERSCHIEDENEN BERUFSGRUPPEN
Beim Entstehen von Beanspruchung sind die inter- und intraindividuellen Unterschiede im Bewältigungsprozess der wesentliche Moderator, wie in Kapitel 5
ausführlich dargestellt wurde. Das Ausmaß von personalen und sozialen Bewältigungsressourcen beeinflusst ganz wesentlich die Entstehung von Beanspruchung. Insbesondere der Berufsgruppenvergleich aus Studie 2 (vgl. Kap. 11.5.
und 11.6.2) deutet darauf hin, dass bei unterschiedlich hohen Anforderungen
von Lotsen (hohe Anforderungen) und FDB (geringere Anforderungen) aufgrund des unterschiedlichen Ressourcenniveaus das gleiche Maß an Beanspruchung entsteht (vgl. auch Kastner et al., 2000).
Als wesentliche personale Ressourcen können dabei Fähigkeiten und Fertigkeiten (fachlicher wie persönlicher Natur) und generalisierte positive Erwartungshaltungen bezüglich der Handhabbarkeit von Anforderungen betrachtet werden.
In Studie 3 wurden Daten zur Aus- und Weiterbildung der Flugdatenbearbeiter
und Flugberater sowie zu Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen (vgl. Kap.
5.6) erhoben um zu prüfen, ob bzw. hinsichtlich welcher Ressourcenaspekte
Unterschiede zwischen den Berufsgruppen bestehen.
12.1 Untersuchung
Die folgenden Kapitel beschreiben die Hypothesengenerierung und die Durchführung der Untersuchung.
12.1.1 Hypothesen
Die Hypothesengenerierung zu Unterschieden im Bewältigungsverhalten bei
Lotsen und Mitarbeitern der Flugsicherungsdienste FDB, AIS und FIS erfolgte
auf Grundlage der Literatur. Insbesondere Informationen zur Potenzialanalyse
bei Flugdatenbearbeitern wurden herangezogen (Deuchert & Eißfeldt, 1998),
um Hypothesen im Hinblick auf Qualifikationsunterschiede zu formulieren. Im
Rahmen dieser Potentialanalyse sollte festgestellt werden, inwieweit sich Flugdatenbearbeiter im Hinblick auf die Weiterqualifikation zu Lotsen im Fluginformationsdienst oder zu Lotsen in der Flugverkehrskontrolle eignen.
Dazu wurde folgendes Vorgehen gewählt:
1.) Erfassung der Anforderungen, die ein potenzieller Bewerber in der Flugverkehrskontrolle (FVK) oder in anderen möglichen Einsatzbereichen erfüllen muss. Dazu wurde von 95 Flugverkehrslotsen der Fleishman JobAnalysis-Survey (vgl. Kap. 3.4.) ausgefüllt, um ein aktuelles Anforderungsprofil zu erstellen.
2.) Anwendung einer Testbatterie zur Eignungsklärung der Bewerber, die in
ihrer Art und Komplexität den ermittelten Anforderungen entspricht und
sich sowohl auf Leistungs- wie auch auf Personenmerkmale (Motivation,
Stressverarbeitung etc.) bezieht.
229
Studie 3: Bewältigungsunterschiede zwischen verschiedenen Berufsgruppen
Den Selektionsprozess durchliefen 370 Flugdatenbearbeiter. Insgesamt wurden
nur 37 (10%) der untersuchten FDB für die Weiterbildung zum Flugverkehrslotsen empfohlen. Dieses Ergebnis deutet darauf hin, dass die Fluglotsen eine
homogene Vorauswahl mit insgesamt höheren Ressourcen als die sonstigen
Mitarbeiter im operationalen Dienst bilden. Die vorliegende Untersuchung sollte
klären, ob bzw. hinsichtlich welcher Ressourcenaspekte sich die untersuchten
Berufsgruppen unterschieden. Unterschiede müssten sich in Daten über Ausund Weiterbildung (Fähigkeiten und Fertigkeiten) sowie in Kompetenz- und
Kontrollüberzeugungen widerspiegeln. Entsprechend den Befunden aus der
Literatur wird folgende gerichtete Hypothese formuliert:
Das Niveau personaler Ressourcen, insbesondere die Qualifikation sowie
Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen sind bei Flugdatenbearbeitern geringer
als bei Lotsen.
Dies entspricht folgender statistischer Hypothese:
Tabelle 12-1: statistische Hypothese, Studie 3
Hypothese bezüglich
Ressourcenniveau
(Ausbildung, Weiterbildung, Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen)
H:
H0:
H1:
mFDB,FB ³ m Lotsen
m FDB,FB < m Lotsen
12.1.2 Untersuchungsablauf
Zur Überprüfung der Hypothese wurden Daten zur Aus- und Weiterbildung sowie zur Kompetenz- und Kontrollüberzeugung bei FDB und FB erhoben. Zur
Ausbildung sowie zu Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen liegen aus der
Literatur Vergleichsdaten für die Fluglotsen vor, die im Ergebnisteil den erhobenen Daten gegenübergestellt werden.
Daten zur Aus- und Weiterbildung liegen für 29 Flugdatenbearbeiter und
Flugberater in den Vor- und Nachinterviews der Monitoringstudie des arbeitswissenschaftlichen Gutachten vor, das den Studien 2 und 3 zugrunde liegt. Die
Daten wurden in den Niederlassungen Düsseldorf und Frankfurt erhoben. Die
Daten zur Ausbildung haben quantitativen, die Daten zur Weiterbildung qualitativen Charakter. Ort und Zeit der Datenerhebung sind der folgenden Tabelle zu
entnehmen:
Tabelle 12-2: Ort und Zeit der Datenerhebung für Aus- und Weiterbildung von FDB und FB
Ort
Erhebungszeitraum
Düsseldorf
Frankfurt
22.,23. und 31.05.2000
05. bis 09.06.2000
230
Studie 3: Bewältigungsunterschiede zwischen verschiedenen Berufsgruppen
Daten zur Kompetenz- und Kontrollüberzeugung wurden im Rahmen der
vorliegenden Arbeit nur für die Flugdatenbearbeiter erhoben. Dies geschah im
Rahmen der Fragebogenstudie des arbeitswissenschaftlichen Gutachtens zur
Belastung und Beanspruchung in den Flugsicherungsdiensten AIS, FDB und
FIS. Die Vergleichsdaten zur Kompetenz- und Kontrollüberzeugung der Lotsen
wurden im Zuge eines anderen Gutachtens zur Belastung und Beanspruchung
in den Flugsicherungsdiensten im FVK erhoben (Kastner et al., 1998). Die
Auswertung und Darstellung der Daten zu Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen der Lotsen finden sich in einer Dissertation, die momentan an der Universität Dortmund erstellt wird (Udovic, in Vorbereitung).
Die Daten der FDB / FB wurden in acht verschiedenen Niederlassungen der
DFS erhoben.
Dabei erhielten alle Flugdatenbearbeiter, Flugberater und FIS-Mitarbeiter in den
Niederlassungen
· Berlin
· Bremen
· Düsseldorf
· Frankfurt
· Hamburg
· Karlsruhe
· Leipzig
· München
die Möglichkeit der Teilnahme. Das Fragebogenheft, das auch den Fragebogen
zu Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen enthielt, wurde an die entsprechenden Mitarbeiter verteilt. Diese konnten die Fragebogen zu Hause ausfüllen und
anonym im Betriebsratbüro der Niederlassungen abgeben. Ein Versuchsleiter
stand daher während des Ausfüllens der Fragebogen nicht zur Verfügung. Die
Rückläufe wurden von den einzelnen Niederlassungen gesammelt an die Universität Dortmund gesandt.
Die Fragebogen wurden im Mai 2000 verteilt. Alle Rückläufe, die bis Ende Juli
erfolgten, wurden in die Datenauswertung einbezogen.
12.1.3 Beschreibung der unabhängigen und abhängigen Variablen
Bei der Erhebung von Daten zu Aus- und Weiterbildung wurden als unabhängige Variablen definiert:
· Tätigkeit bzw. Berufsgruppe (FDB und FB vs. Lotsen)
Als abhängige Variablen wurde Folgendes gemessen:
· Ausbildungsdauer der FDB und FB
· Gewünschte Weiterbildung.
Zur Erfassung von Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen bei Flugdatenbearbeitern wurden als unabhängige Variablen definiert:
· Tätigkeit bzw. Berufsgruppe (FDB / FB vs. Lotsen)
231
Studie 3: Bewältigungsunterschiede zwischen verschiedenen Berufsgruppen
Es wurden folgende abhängige Variablen auf einer Antwortskala von --- (die
Aussage ist sehr falsch) bis +++ (die Aussage ist sehr richtig) erfragt:
· Selbstwirksamkeit (generalisierte Selbstwirksamkeitsüberzeugungen)
· Externalität (generalisierte Externalität in Kontrollüberzeugungen).
12.1.4 Untersuchungspersonen
Stichprobe zur Aus- und Weiterbildung:
Die folgende Tabelle verdeutlicht die Stichprobenzusammensetzung der Datenerhebung zur Aus- und Weiterbildung von Flugdatenbearbeitern und Flugberatern.
Die Ausbildungszeiten wurden nur für die Gruppe der Flugdatenbearbeiter ausgewertet. Die Stichprobengröße dafür liegt somit bei 20 Personen.
Tabelle 12-3: Stichprobenumfang und -zusammensetzung der Datenerhebung zur Aus- und Weiterbildung
Ort
Düsseldorf
Langen
Frankfurt
VPn Ausbildung
VPn Weiterbildung
Funktion
FDB
FDB
FB
Summe
Summe
Untersuchungspersonen
10
10
9
20
29
Stichprobe bei Kontroll- und Kompetenzüberzeugungen:
Die folgende Tabelle zeigt die Größe der Stichprobe und die Rücklaufquote der
Fragebogen in Prozent für die einzelnen Niederlassungen. Die Untersuchungspersonen in Studie 2 bilden aller Wahrscheinlichkeit nach zu großen Teilen eine
Schnittmenge der Untersuchungspersonen aus Studie 3, denn allen Teilnehmern aus Studie 2 wurde auch die Teilnahme an Studie 3 ermöglicht. Aufgrund
der Anonymität der Daten ist jedoch nicht festzustellen, wie groß der Umfang
der Einzelpersonen ist, die an beiden Untersuchungen teilgenommen haben.
Da jedoch sowohl die Anforderungsanalyse aus Studie 2 wie auch die Erhebung zur Kompetenz- und Kontrollüberzeugung freiwillig war, wird die Wahrscheinlichkeit einer großen Schnittmenge hoch eingeschätzt. Denn es ist davon
auszugehen, dass die interessierten und engagierten DFS-Mitarbeiter an beiden Erhebungen teilgenommen haben.
In der Auswertung der Fragebogen wurden Flugdatenbearbeiter und Flugberater zusammengefasst. Die Mitarbeiter des Fluginformationsdienstes (FIS) wurden nicht in die Auswertung einbezogen, da aufgrund der Ähnlichkeit ihrer Tätigkeit mit der der Lotsen im FVK keine deutlichen Unterschiede in Bezug auf
Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen zu erwarten war.
Tabelle 12-4: Stichprobenumfang und -zusammensetzung in den verschiedenen Niederlassungen
Berlin
FDB
FB
Gesamt
22 (39%)
3 (12%)
25
232
Studie 3: Bewältigungsunterschiede zwischen verschiedenen Berufsgruppen
Bremen
Düsseldorf
Frankfurt
Hamburg
Karlsruhe
Leipzig
München
Gesamt
9 (16%)
32 (59%)
55 (53%)
29 (51%)
3 (50%)
25 (39%)
175 (Æ 43%)
2 (16%)
25 (74%)
5 (56%)
1 (33%)
10 (57%)
46 (Æ 40%)
9
34
80
5
29
4
35
221
12.1.5 Zusammenfassung
Studie 3 untersuchte Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen sowie einige Daten zur Aus- und Weiterbildung bei Flugdatenbearbeitern und Flugberatern.
Diese sollten verglichen werden mit Befunden bei Fluglotsen. Die Hypothesengenerierung erfolgte auf Grundlage der Literatur über Potenzialanalysen an
Flugdatenbearbeitern, deren Potenzial im Hinblick auf die Lotsentätigkeit im
Hinblick auf Leistungs- und Persönlichkeitsmerkmale überprüft wurde. Es zeigte
sich, dass das notwendige Potenzial nur bei einer kleinen Gruppe von FDB gegeben war.
Die Datenerhebung zu Qualifikationsunterschieden erfolgte im Rahmen der
Vor- und Nachinterviews der Monitoringstudie im Rahmen des Gutachtens zur
Belastung und Beanspruchung von FDB, FB und FIS.
Die Datenerhebung zu Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen erfolgte als
Fragebogenstudie in acht verschiedenen Niederlassunen der DFS mit Hilfe des
Fragebogens zur Kompetenz- und Kontrollüberzeugung (Krampen, 1991).
An der Untersuchung nahmen Flugdatenbearbeiter, Flugberater und Mitarbeiter
des Fluginformationsdienstes (FIS) teil, in die Auswertung gelangten jedoch nur
die Daten der Flugdatenbearbeiter und Flugberater. Die Anzahl der Untersuchungspersonen lag bei 221 für die selbstbezogenen Kognitionen, bei 20 für die
Aus- bzw. bei 29 für die Weiterbildung.
12.2 Ergebnisse
Ausbildung:
Im Vorinterview zur Monitoringstudie wurden die Ausbildungszeiten der Flugdatenbearbeiter erhoben. Zum Ausbildungsprozedere in der DFS sei vorab Folgendes bemerkt:
Seit 1999 ist die Ausbildung für den gesamten operativen Dienst der DFS vereinheitlichend in einer entsprechenden Ausbildungsverordnung festgelegt (DFS,
1999).
Für die Lotsen waren auch schon vor diesem Zeitpunkt Selektionsprozess und
Ausbildung stark vereinheitlicht. Für andere Mitarbeiter, etwa die FDB, sollte mit
der neuen Ausbildungsverordnung eine Standardisierung geschaffen werden.
Anders als vor 1999 durchlaufen in dem neuen Verfahren alle Mitarbeiter des
operationalen Dienstes einen standardisierten Flugsicherungsgrundkurs, der bis
233
Studie 3: Bewältigungsunterschiede zwischen verschiedenen Berufsgruppen
zu 20 Wochen dauert und bis zu 14 Leistungsnachweise erfordert (DFS, 1999).
Nach diesem ersten Ausbildungsbaustein ist die Ausbildung für die hier untersuchten Berufsgruppen insofern differenziert, als sich für die Lotsen mehr und
umfangreichere Ausbildungsblöcke anschließen. Dadurch bedingt ergibt sich für
die Lotsen im Vergleich zu den Flugdatenbearbeitern mehr als die doppelte
Ausbildungszeit und etwa die doppelte Anzahl erforderlicher Leistungsnachweise, wie die folgende Abbildung zeigt. Die dargestellte Ausbildungszeit bezieht
sich nur auf die theoretische Vermittlung der Ausbildungsinhalte, wie sie in der
Ausbildungsverordnung festgelegt ist. Hinzu kommt etwa die gleiche Zeit für
„training on the job“.
Ausbildungszeiten und Leistungsnachweise
80
70
60
50
Lotsen
40
FDB
30
20
10
0
Anzahl der Ausbildungszeit in Wochen
Anzahl der erforderlichen Leistungsnachweise
Lotsen
70
34
FDB
30
19
Abbildung 12-1: Ausbildungszeiten (in Wochen) und erforderliche Leistungsnachweise für Lotsen
und Flugdatenbearbeiter. Datenquelle: Ausbildungsverordnung der DFS (1999). Anmerkung: Die
Ausbildungszeiten sind ohne die Zeiten des „training on the Job“ dargestellt.
Um dem hohen Anforderungsniveau der Tätigkeit (vgl. Studie 2) Rechnung zu
tragen, ist also die Lotsenausbildung wesentlich umfangreicher.
Flugdatenbearbeiter, die vor 1999 ausgebildet wurden, durchliefen keine standardisierte Ausbildung. Dies gilt auch für die Untersuchungspersonen in Studie
3, die nach ihren Ausbildungszeiten befragt wurden. Daher muss in der untersuchten Stichprobe von sehr unterschiedlichen Ausbildungszeiten (und qualitäten) ausgegangen werden.
Die folgende Abbildung zeigt Mittelwerte und Streuungen der Ausbildungszeiten
bei den FDB, die das Vorinterview zur Monitoringstudie ausgefüllt haben.
234
Studie 3: Bewältigungsunterschiede zwischen verschiedenen Berufsgruppen
unstandardisierte Ausbildungszeiten der FDB
140
Ausbildungszeit in Wochen
120
100
80
Mittelwert
Varianz
60
40
20
0
FDB Düsseld.
FDB FFM
Mittelwert
127
117
Varianz
67
35
Abbildung 12-2: Ausbildungszeiten von FDB in Düsseldorf und Langen. Anmerkung: Die Angaben
beziehen sich auf die gesamte Ausbildungszeit inklusive des „training on the job.“
Die Unterschiede in der FDB-Ausbildung vor 1999 waren, wie die obige Abbildung zeigt, sehr groß. Ein der Lotsenausbildung vergleichbareres standardisiertes Selektions- und Ausbildungsverfahren kann daher für die Stichprobe der
untersuchten FDB nicht unterstellt werden. Die höchste Streuung in der angegebenen Ausbildungslänge wurde in Düsseldorf festgestellt. Die angegebene
Ausbildung lag hier zwischen 39 Wochen (9 Monaten) und 260 Wochen (5 Jahren, Militärausbildung). Die Variabilität im Ausbildungskonzept für die FDB lässt
noch keine Rückschlüsse auf die Qualität der Einzelausbildung zu. Die Streuung der Ausbildungszeiten weisen jedoch darauf hin, dass es für die untersuchten FDB kein geschlossenes Ausbildungskonzept gab. Im Vergleich zu den Lotsen war die Ausbildungszeit der FDB signifikant kleiner (p= .006).23 Dies spricht
für die Annahme der Arbeitshypothese im Hinblick von Qualifikationsunterschieden zwischen Lotsen und FDB.
23
Bei der Überprüfung der Mittelwertunterschiede auf statistische Signifikanz blieb ein Extremwert von 5 Jahren angegebener Ausbildungszeit unberücksichtigt, da die Vp als Ausbilder die
Bundeswehr angab. Insofern stellt diese Ausbildungszeit keine DFS-typische dar. Unter Einbeziehung des Extremwertes ergäbe sich in der kleinen Stichprobe eine Irrtumswahrscheinlichkeit
von p = 0,06. Damit wäre der Unterschied in der Ausbildungszeit nicht statistisch signifikant,
sondern nur als Tendenz interpretierbar.
235
Studie 3: Bewältigungsunterschiede zwischen verschiedenen Berufsgruppen
Zufriedenheit mit der Weiterbildung:
Das Ausmaß von Aus- und Weiterbildung bestimmt Qualität und Quantität beruflicher Fertigkeiten. Unzulänglichkeiten in der Weiterbildung bzw. fehlende
Weiterbildungsmöglichkeiten deuten daher im beruflichen Kontext auf unzureichende Bewältigungsmöglichkeiten von Arbeitsanforderungen hin.
Im Zusammenhang mit der physiologischen Datenerhebung zur Beanspruchung der Flugdatenbearbeiter, Flugberater und Mitarbeiter des Fluginformationsdienstes wurde nach den jeweiligen Messphasen ein Nachinterview durchgeführt, das eine offene Frage zur Zufriedenheit mit der Weiterbildungssituation
beinhaltete. Tabelle 12-5 zeigt, dass die Mehrzahl der Untersuchungspersonen
mit der Weiterbildung unzufrieden waren.
Tabelle 12-5: Generelle Zufriedenheit / Unzufriedenheit mit der Weiterbildungssituation
Zufrieden
Unzufrieden
2
26
Keine Angaben
1
Bei differenzierteren Antworten nach der Art der Unzulänglichkeit bzw. den
Wünschen im Bezug auf die Weiterbildung wurden eher Unzulänglichkeiten in
der persönlichen Weiterbildung genannt. Die fachlichen Weiterbildungswünsche
bezogen sich auf:
· Vorbereitung auf technische Neuerungen
· Refresher und
· Sprachseminare.
Für die persönliche Weiterbildung wurden folgende Inhalte gewünscht:
· Stressbewältigung
· Selbstmanagement
· Konfliktbewältigung
· Kommunikation.
Ein geringer Anteil von Personen formulierte explizite Wünsche nach Aufstiegsmöglichkeiten (zum FIS oder Lotsen) bzw. Höherqualifikation.
Tabelle 12-6: Spezifische Unzulänglichkeiten in der Weiterbildung
Unzufriedenheit mit fachli- Unzufriedenheit mit persönli- Unzufriedenheit mit den Aufcher Weiterbildungssituation cher Weiterbildungssituation
stiegsmöglichkeiten
10
14
2
Als Grund für den Mangel an Weiterbildung wurde vor allem die unzureichende
Personalsituation genannt. Mehrheitlich waren die befragten Personen der Meinung, das Weiterbildungsangebot der DFS sei gut, aber aufgrund der dünnen
Personaldecke sei die Entsendung zu Weiterbildungsmaßnahmen nicht möglich, so dass sie de facto nicht oder nicht ausreichend stattfinde. Sonstige
Gründe betrafen die Dominanz fachlicher Weiterbildungsmaßnahmen gegenüber persönlichen Maßnahmen oder Unzulänglichkeiten in der zeitlichen Planung der Maßnahmen.
236
Studie 3: Bewältigungsunterschiede zwischen verschiedenen Berufsgruppen
Tabelle 12-7: Gründe für die Unzulänglichkeit der fachlichen oder persönlichen
Weiterbildungssituation
Unzureichende Personaldecke
Sonstige Gründe
14
3
Die Daten über die als unzulänglich empfundene Weiterbildung bei den FDB
und FB sprechen auf deskriptivem Niveau darauf für die inhaltliche Hypothese.
Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen
Bei der umfangreichen Datenerhebung zu Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen bei Flugdatenbearbeitern und Flugberatern ergab sich entgegen der
Hypothese kein Unterschied zwischen diesen beiden Berufsgruppen und den
Lotsen. Folgende Tabelle zeigt die Skalenausprägungen für die Sekundärskalen des Fragebogen zu Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen (vgl. Kap.
5.6.). Die Daten für die Lotsen ergaben sich aus einer Studie, die im Zusammenhang einer anderen Dissertation an der Universität Dortmund erhoben wurde (Udovic, in Vorbereitung). Die zugrunde liegende Stichprobe enthielt 47 Lotsen der Niederlassung München. Zusätzlich werden Ergebnisse einer repräsentativen Referenzstichprobe dargestellt. Die Daten dazu wurden im Zusammenhang mit der Entwicklung des FKK in Vorstudien erhoben und dienten der Validierung des Verfahrens. Die Normierungsstichprobe setzte sich aus 2028 deutschen Erwachsenen im Alter ab 18 Jahren zusammen (Krampen, 1991, S. 42).
Selbstwirksamkeit und Externalität
80,0
70,0
60,0
Mittelwert
50,0
FDB
40,0
Lotsen
Referenzstichprobe
30,0
20,0
10,0
0,0
Selbstwirksamkeit (FKK SKI)
Externalität (FKK PC)
FDB
69,0
44,6
Lotsen
68,7
43,5
Referenzstichprobe
64,2
53
Abbildung 12-3: Selbstwirksamkeit und Externalität bei FDB und FB, Lotsen sowie der Normstichprobe
237
Studie 3: Bewältigungsunterschiede zwischen verschiedenen Berufsgruppen
Laut Krampen (1991, S. 30) können Unterschiede in den Skalenwerten bei den
Sekundärskalen nur dann als statistisch bedeutsam interpretiert werden, wenn
sie sich bei einseitig formulierten Hypothesen und einem Niveau für die Irrtumswahrscheinlichkeit von 5% um mindestens 9,6 (aufgerundet 10) unterscheiden. Die Abbildung zeigt, dass die Werte für Selbstwirksamkeit und Externalität bei FDB und Lotsen nahezu identisch sind. Der erwartete Unterschied
lässt sich daher in keiner Weise bestätigen. Die Null-Hypothese kann weder
inferenzstatistisch verworfen werden noch ergeben sich auf deskriptivem Niveau Hinweise im Sinne der inhaltlichen Hypothese.
Allenfalls im Vergleich der Lotsen mit der Gesamtpopulation ergibt sich bei einem Unterschied von 9,5 Skalenpunkten eine Tendenz verringerter Externalität
der Lotsen.
12.3 Diskussion
Bei der Hypothesengenerierung zu Unterschieden im Ressourcenniveau von
Lotsen einerseits sowie FDB und FB andererseits war von folgender Annahme
ausgegangen worden:
Gleiche Beanspruchung bei den verschiedenen Berufsgruppen (Kastner et al.,
2000, vgl. auch Studie 2) deuten darauf hin, dass die Relation von Anforderungen und Bewältigungsmöglichkeiten / Ressourcen von Lotsen einerseits und
FDB / FB andererseits einander in etwa entsprechen. Die hohen Anforderungen
des Lotsenberufs (vgl. Studie 1 und 2) treffen auf ein hohes Ressourcenniveau,
die geringeren Anforderungen bei den FDB / FB treffen auf ein geringeres
Ausmaß an Ressourcen. Die folgende Abbildung soll unter der Annahme einer
optimalen Beanspruchung (2/3-Belastung der Maximalkapazität, vgl. Kap. 4.3.3)
diesen Zusammenhang schematisch darstellen.
238
Studie 3: Bewältigungsunterschiede zwischen verschiedenen Berufsgruppen
schematischer Zusam m enhang von Anforderungen und Ressourcen
1,2
1
Dif f erenz bezüglich
0,8
ver schiedener
Ressour cenaspekt e
Lot sen
0,6
FDB / FB
0,4
0,2
0
Anf or der ungen
Ressour ceniveau
Beanspr uchung
Abbildung 12-4: Hypothetischer Zusammenhang von Anforderungen und Beanspruchung im Berufsgruppenvergleich. Anmerkung: Die Ordinatenwerte sind willkürlich gewählt.
Studie 3 sollte Hinweise darauf geben, welche personalen Ressourcenaspekte
bei Lotsen und FDB unterschiedlich sind.
Die Unterschiede sollten sich – so die Hypothesen – anhand von Daten zur
Ausbildung, Weiterbildung und Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen nachweisen lassen.
Was die Daten zur Ausbildung betrifft, sprachen die Ergebnisse für die Annahme der Arbeitshypothese. Seit der neuen Ausbildungsverordnung (DFS,
1999) ist die für alle FDB festgelegte Ausbildungszeit etwa halb so lang wie die
der Lotsen. Vor diesem Zeitraum gab es keine standardisierte Ausbildung, aber
auch für FDB, die vor 1999 ausgebildet wurden, ergab sich ein statistisch überzufälliger Unterschied in den Ausbildungszeiten.
Die Ergebnisse zur Weiterbildung verdeutlichten die Unzufriedenheit der FDB
und FB mit ihren Möglichkeiten, das bestehende Angebot tatsächlich wahrzunehmen. In erster Linie wurden persönliche Weiterbildungsmaßnahmen etwa
zum Selbst- und Zeitmanagement und zur Stressbewältigung vermisst.
Die Befunde scheinen auch vor dem Hintergrund der Ergebnisse aus den Studien 1 und 2 plausibel. Hier wurde von allen untersuchten Berufsgruppen die
Erfordernis sozialer Fähigkeiten wie „cooperation“, „communication“, Teamfähigkeit und „stress resistance“ besonders hoch eingeschätzt.
Bezüglich der Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen bleibt Folgendes
festzuhalten:
Die erwarteten Unterschiede der untersuchten Berufsgruppen zeigten sich weder inferenzstatistisch noch deuteten sie auf deskriptivem Niveau eine Tendenz
im Sinne der Hypothese an, die damit nicht angenommen werden konnte.
239
Studie 3: Bewältigungsunterschiede zwischen verschiedenen Berufsgruppen
Allerdings zeigten sich Unterschiede im Vergleich zur Gesamtpopulation (vgl.
Krampen, 1991).
Die Skala „Externalität“ zeigte Unterschiede der Lotsen zur Referenzstichprobe
von 9,5 Skalenpunkten, was der Signifikanzgrenze von 10 Skalenpunkten sehr
nahe kommt. Dies bedeutet, dass in der Tendenz die Lotsen (ähnlich auch die
FDB / FB) im Vergleich zur Gesamtpopulation
· wenig Abhängigkeit von äußeren Einflüssen empfinden
· geringen Fatalismus und geringe Hilflosigkeit zeigen (vgl. Kap. 5.5.2)
· sich nicht in der Abhängigkeit von anderen (mächtigeren) Personen sehen
· wenig konform sind und sich unabhängig fühlen.
Die Ergebnisse zu Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen warfen im Wesentlichen zwei Fragen auf:
1.) Warum unterscheiden sich die untersuchten Berufsgruppen entgegen
der Hypothese nicht?
2.) Warum ergeben sich Unterschiede im Vergleich mit der Gesamtpopulation?
Ad 1:
Sowohl die Anforderungen (vgl. Studie 2) als auch die Beanspruchung (Kastner
et al., 2000; vgl. auch Studie 2) wurden situationsspezifisch bzw. bezogen auf
den Handlungsbereich der Arbeit erhoben. Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen als generalisierte und relativ stabile kognitive Selbstkonzepte wurden
allgemein erhoben. Die Items des FKK (vgl. Kap. 8.2) sind weit gefasst und beziehen sich auf den allgemeinen Lebenskontext, nicht auf die spezifische Arbeitssituation.
Aufgrund der Ergebnisse ist zu vermuten, dass sich die Ressourcen, die stärker
der konkreten Arbeitssituation zugeordnet werden können (berufliche Qualifikation, Handlungsspielraum, Aufgabenvielfalt, soziale Unterstützung im Arbeitsumfeld, vgl. Ressourcenklassifikation in Kap. 5.4.1. nach Richter & Hacker,
1998) sehr viel stärker auf die Bewältigungsmechanismen bei der Arbeit auswirken als die allgemeinen kognitiven Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen.
Die evidenten Unterschiede der untersuchten Berufsgruppen in den Möglichkeiten arbeitsspezifischer Bewältigung ist daher wahrscheinlich schwerpunktmäßig
auf diese situationsspezifischen Ressourcen zurückzuführen. Diese seien daher
etwas ausführlicher diskutiert:
Die Datenlage zur Aus- und Weiterbildung stützend, weisen auch Befunde aus
der Literatur für die Lotsen ein deutlich höheres Qualifikationsniveau aus
(Deuchert & Eißfeldt, 1998; DFS 1999). Dieses wird bereits vor der Ausbildung
durch einen strengen Selektionsprozess gewährleistet, den in dieser Form nur
die Lotsen, nicht aber die FDB / FB durchlaufen.
Die standardisierte Selektion der Lotsen, stellt sicher, dass nur solche Bewerber
in die Ausbildung gelangen, die den hohen Anforderungen der Tätigkeit ge240
Studie 3: Bewältigungsunterschiede zwischen verschiedenen Berufsgruppen
wachsen sind. Die Personalauswahl für die DFS wird vom Deutschen Zentrum
für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) durchgeführt, da dieses über weite Erfahrungen im Bezug auf die Selektion von Operateuren komplexer Systeme in Luftund Raumfahrt verfügt (Heintz, 1998). Der Selektionsprozess ist mehrstufig und
umfasst verschiedene Methoden, wie die folgende Tabelle zeigt:
Tabelle 12-8: Selektionsprozess für Lotenanwärter im Überblick (vgl. Heintz, 1998)
Stufe
Erhobene Merkmale / Anmerkungen
24
Formale Kriterien /
· Fachabitur oder Abitur
Bewerbungsunterla· Alter: 18 bis 25 zum Zeitpunkt der Bewerbung
gen
Erhobene Merkmale
Vorauswahl
Dauer: 1,5 Tage
· Vigilanz
· Kenntnisse: Englischkenntnisse, technisches Verständnis
· Interessen: fliegerisches Interesse, allgemeine Berufsinteressen
· Leistungstests: Merkfähigkeit, Wahrnehmung, Aufmerksamkeit,
räumliche Orientierung und räumliches Vorstellungsvermögen,
Mehrfacharbeitskapazität, Konzentrationsfähigkeit, mathematische Fähigkeiten
· Persönlichkeitsmerkmale: Leistungsmotivation, Kooperationsfähigkeit, psychische Stabilität und Stressverarbeitung
Anmerkungen
· Prinzip der redundanten Messung: jedes Merkmal wird doppelt
oder mehrfach erhoben
· Ein positives Ergebnis in der Vorauswahl haben nur 20 bis 30%
der Bewerber
Hauptuntersuchung
Dauer: 2 Tage
Interview
Dauer: 1,5 Stunden
Medizinische Tests
Komplexe apparative Testverfahren zur Erfassung eines breiten Spektrums von Fähigkeiten, insbesondere:
· Mehrfacharbeit
· mündliche Überprüfung der Englischkenntnisse
· Reaktionsgeschwindigkeit
· Leistungsvermögen in komplexen und dynamischen Situationen
(vereinfachte Simulation von Lotsenaufgaben)
· Lernfähigkeit
·
Halbstandardisiertes Interview durch Luftfahrtpsychologen und
Fluglotsen einer Auswahlkommission in der DFS
·
·
Fokus: biographische und motivationale Aspekte
Fliegerärztliche Tauglichkeitsuntersuchung
In einer Potenzialanalyse an 370 Flugdatenbearbeitern wurde anhand dieser
Testverfahren überprüft, inwieweit sich FDB zum Lotsen in der Flugverkehrskontrolle weiterbilden lassen. Nur 10% der Untersuchungspersonen wurden
dabei zur Weiterbildung empfohlen (Deuchert & Eißfeldt, 1998).
Neben diesen evidenten Unterschieden in der Qualifikation sind auch Berufsgruppenunterschiede hinsichtlich der organisationalen und sozialen Ressourcen
wahrscheinlich:
24
Die FDB / FB, die vor 1999 ausgebildet wurden – dies betrifft alle hier untersuchten Versuchspersonen – verfügten über mittlere Reife.
241
Studie 3: Bewältigungsunterschiede zwischen verschiedenen Berufsgruppen
Die Aufgabenvielfalt und der Tätigkeitsspielraum sind bei den Lotsen im
Vergleich zu den FDB / FB ungleich höher. Die Verkehrssituation gibt den Lotsen zwar in gewissem Umfang die Handlungserfordernisse vor. Dennoch ist ihr
Handlungsspielraum im Vergleich zu den FDB insofern größer, als sie in jeder
Verkehrssituation Entscheidungsgewalt und Freiheitsgrade haben.
Die Handlungsmöglichkeiten der FDB sind dagegen eher begrenzt. Sie müssen
– teilweise unter Zeitdruck und mit Systemausfällen (vgl. Studie 2) – die vorgegebene Anzahl ausgedruckter Flugkontrollstreifen in stets gleicher Weise abarbeiten. Da sie sich im Teamverbund mit Lotsen und Planer sehen, fühlen sie
sich wahrscheinlich mitverantwortlich, ohne jedoch letztlich Handlungsspielraum
oder Entscheidungsmöglichkeiten zu haben.
Die Lotsen erfahren in der DFS gegenüber den anderen beiden Berufsgruppen
ein ungleich höheres soziales Ansehen.
Bei den FDB kommt zum geringeren sozialen Status der Aspekt hinzu, dass sie
vor dem Hintergrund moderner streifenloser Systeme als zunehmend abkömmlich betrachtet werden und diese Einschätzung in der DFS auch kommuniziert
wird.
Im Zusammenhang mit sozialen Ressourcen wird gemeinhin die tatsächlich
erhaltene Unterstützung („received support“) von der wahrgenommenen Unterstützung („cognitive support“) unterschieden (Leppin & Schwarzer, 1997; vgl.
Kap. 5.4.2). Vor dem Hintergrund, dass seit Jahren die Abschaffung der Flugdatenbearbeiter diskutiert wird, dürfte die tatsächliche Unterstützung der FDB innerhalb der DFS deutlich geringer sein als die der Lotsen. Berücksichtigt man,
dass sich aus dieser Diskussion der FDB-Arbeitsplätze wahrscheinlich bei den
Betroffenen Zukunftsängste entwickeln, so ist die wahrgenommene Unterstützung eher noch geringer. Da aber gerade die wahrgenommene Unterstützung
durch die Bewältigung von Anforderungen positiv beeinflusst, kann zwischen
Lotsen und FDB diesbezüglich von großen Unterschieden ausgegangen werden.
Ad 2:
Da sich zwischen den untersuchten Berufsgruppen keine nennenswerten Unterschiede ergaben, ist davon auszugehen, dass aufgrund von Personalauswahl und Ausbildung bei allen DFS-Mitabeitern im operationalen Dienst ein relativ hohes Gefühl von Kontrolle vorhanden ist.
Die Referenzstichprobe beinhaltet eine repräsentative Darstellung der Gesamtbevölkerung. Darin enthalten ist daher ein wesentlicher Anteil von Untersuchungspersonen, die in keiner Weise vorselektiert oder ausgebildet sind. Alle
Mitarbeiter der DFS hingegen durchlaufen - in unterschiedlicher Ausprägung
und Intensität – (irgend)einen Selektions- und Ausbildungsprozess.
Die Lotsen im Besonderen erfahren, wie beschrieben, eine einheitliche und
sehr strenge Selektion und Ausbildung. Die Selektion umfasst explizit auch
psychologische Konstrukte zur Persönlichkeit. Die Art und Zusammensetzung
242
Studie 3: Bewältigungsunterschiede zwischen verschiedenen Berufsgruppen
der beschriebenen Teilstichproben ist daher wahrscheinlich ein weiterer Grund
für die Ergebnisse bezüglich der Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen (Unterschiedstendenzen im Vergleich zur Gesamtbevölkerung, keine Unterschiede
im Berufsgruppenvergleich). Folgende Abbildung soll dies schematisch verdeutlichen.
Verteilung
keine
Unterschiedstendenz
Referenz
DFS gesamt
Lotsen
Unterschiedstendenz
1
2
3
4
5
6
7
8
9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
E1
E2
E3
Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen
Abbildung 12-5: Hypothetischer Zusammenhang von Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen in
der Gesamtbevölkerung und bei Lotsen bwz. DFS-Mitarbeitern allgemein. Annahme: Normalverteilung der Merkmalsausprägung innerhalb einer jeden Teilstichprobe. Anmerkung: Die Abzissenwerte, sowie die Erwartungswerte und Standardabweichungen der Verteilungen sind willkürlich gewählt.
E1:
E2:
E3:
Erwartungswert Referenzstichprobe
Erwartungswert DFS gesamt
Erwartungswert Lotsen
Obwohl Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen als relativ stabil gelten (Krampen, 1991), ist auch davon auszugehen, dass die Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen der Mitarbeiter im operationalen Dienst zunehmen, da die DFS
von einer besonderen Unternehmenskultur geprägt ist.
Diese Besonderheit ist vor folgendem Hintergrund zu sehen:
Die DFS nimmt als Quasi-Monopolist für die Abwicklung des sicheren Flugverkehrs – ein öffentlicher Auftrag, der natürlich von äußerst hoher Bedeutung ist die zentrale Stellung ein. Vor diesem Hintergrund haben die Lotsen ein recht
elitäres Selbstverständnis. Sie ermöglichen letztlich die Erfüllung dieses Auftrages und gelten – auch im internationalen Vergleich – als sehr zuverlässig. Nur
243
Studie 3: Bewältigungsunterschiede zwischen verschiedenen Berufsgruppen
sehr wenige Bewerber zeigen sich im strengen Prozess der Personalauswahl
für die Ausübung des Lotsenberufs geeignet.
Das Selbstverständnis der Lotsen prägt letztlich die Gesamtkultur der DFS, insbesondere der Mitarbeiter des operationalen Dienstes also auch der FDB. Diese fühlen sich als Bestandteil des Teams, das die sichere Abwicklung des Flugverkehrs ermöglicht. Die hohen Einschätzungen der Bedeutung von Teamfähigkeit (vgl. Studie 2) für die Erfüllung der FDB-Aufgabe deuten darauf hin. Es
ist daher wahrscheinlich, dass sich das generelle Gefühl von Kontrolle auch auf
die weniger stark selektieren und ausgebildeten Mitarbeiter abfärbt.
244
Diskussion
ZUSAMMENFASSUNG
13 DISKUSSION
Die abschließende Diskussion verbindet die wesentlichen Ergebnisse aus den
Studie 1 bis 3 im Bezug auf die zukünftigen Aufgabenanforderungen und dadurch zu erwartende Beanspruchungen verschiedener Berufsgruppen in der
Flugsicherung.
Diese Gesamtschau fasst im Kapitel 13.1. die wesentlichen Erkenntnisse aus
Studie 1 und 2 angelehnt an die Systematik der verschiedenen Anforderungsklassen zusammen. Da sich die beiden Studien in eine Reihe von Anforderungsanalysen eingliedern (vgl. Kap.6), soll mit Blick auf die Systeme der
nächsten Generation auch dabei eine Vorausschau auf die weitere Entwicklung
geleistet werden (European Commission, 1999a). Dies soll verdeutlichen, dass
viele der Ergebnisse, die in den Studien zur Anforderungsanalyse erzielt wurden, in Zukunft noch deutlicher auftreten werden. Die Einordnung der Ergebnisse in die Befunde aus ähnlichen Studien soll zudem die Validität des verwendeten Verfahrens unterstreichen.
Neben den ermittelten Anforderungen bestimmen die Ressourcen der Mitarbeiter in einem transaktionalen Prozess maßgeblich die Entstehung von Beanspruchung. In Kapitel 13.2. werden die Ergebnisse aus Studie 3 zusammenfassend dargestellt. Es wird dabei deutlich, welche Ressourcenaspekte für die Bewältigung der ermittelten Anforderungen besonders bedeutsam sind.
13.1 Anforderungen
Die weitaus größte Erfordernis für alle Berufsgruppen in der operationalen
Flugsicherung ergibt sich auch in der Zukunft für die kognitiven Fähigkeiten.
Moderne Flugsicherungssysteme sind mit ihrer Vielzahl von Unterstützungsfunktionen jedoch in der Lage, die Mitarbeiter in ihrer mentalen Beanspruchung
zu entlasten. Sie bieten sinnvolle Entscheidungshilfen, optimieren die Kommunikationsflüsse und entlasten von zeitaufwendigen Routineaufgaben. Durch die
Vernetzung von wichtigen Informationen verbessern sie die Möglichkeiten der
Vorausplanung und vermindern in der aktuellen Arbeitssituation den Zeitdruck
für die Mitarbeiter. Kritische Situationen können daher schon vor ihrer Entstehung erkannt und vermieden werden. Hoch „dynaxische“ Verkehrssituationen
der Zukunft können durch diese Entzerrung für die aktuelle Arbeitssituation des
Lotsen und des Flugdatenbearbeiters entschärft werden. Die Reduktion der
kognitiven Anforderungen durch Verminderung von Komplexität und Dynamik
des Arbeitsablaufes hat damit eine direkte Beanspruchungsrelevanz. Die technische Entwicklung hilft also, die Kapazität des Mensch-Maschine-Systems zu
erhöhen. Bis es jedoch soweit ist, bindet ihre Einführung Ressourcen.
Die beschriebenen Befunde zeigten sich sowohl bei den Lotsen wie auch bei
den Flugdatenbearbeitern in einer Reihe von signifikanten Unterschieden. Deutlicher werden die Vorteile der neuen Systeme mit der Einführung von umfas245
Diskussion
senden Data-Link-Funktionen, wie die Ergebnisse der CAST-Studie (European
Commission, 1999) zeigen. Unter Data-Link Bedingungen sinken insbesondere
die zentralen Anforderungen durch die Komplexität der Aufgabe, die gleichzeitige Berücksichtigung vieler verschiedener Informationen und an die selektive
Aufmerksamkeit.
An der hohen Bedeutung der kognitiven Fähigkeiten für die untersuchten Aufgaben wird sich jedoch auch in Zukunft nichts ändern.
Besonders hohe Fähigkeitserfordernisse wurden von allen untersuchten Berufsgruppen auch in der Klasse der sozialen Fähigkeiten testiert. Die Gründe für
die hohe Ausprägung dieser Skalenwerte können inhaltlicher oder methodischer Natur sein.
Sicherlich sind die Aufgaben in der Flugsicherung Teamaufgaben. Zu dem
Team gehören neben dem Lotsen und dem Planer auch der Flugdatenbearbeiter und der Wachleiter. Insofern sind die kooperativen und kommunikativen Fähigkeiten in der Flugsicherung von großer Bedeutung.
Es ist allerdings zu berücksichtigen, dass die „interaktive / social scales“ momentan noch als Forschungsskalen gelten und von den Entwicklern des Verfahrens noch nicht als evaluiert angesehen werden (Fleishman & Reilly, 1992a).
Hinsichtlich einiger Teilaspekte dieser Fähigkeitsklasse konnte ebenfalls die
Unterstützungsleistung neuer Systeme festgestellt werden. Alle Anforderungen,
die die sprachliche Kommunikation betrafen, wurden in den neuen Systemen
bei den Lotsen tendenziell mit geringeren Skalenwerten belegt. Statistisch signifikant wurden diese Unterschiede jedoch nicht, was sicherlich daran liegt, dass
die informatorische Vernetzung und die Data-Link-Funktionen sich in den untersuchten Systemen nur auf die Sektorkoordination bezog. Auch hier werden sich
mit Einführung von Data-Link-Air-Ground stärkere Entlastungseffekte zeigen
(European Commission, 1999a). Die Anforderungen an die kommunikativen
Fähigkeiten bei den Flugdatenbearbeitern erhöhten sich demgegenüber. In den
untersuchten modernen Systemen waren sie stärker in die Flugverkehrskontrolle eingebunden und standen somit in engerer Kooperation mit den Lotsen. Aufgrund der Konfundierung mit organisationalen Besonderheiten ließ sich nicht
feststellen, ob dieser Befund system- oder niederlassungsspezifisch war.
Die Anforderung an die Stressresistenz der Lotsen sank aufgrund der besseren
Unterstützungsfunktionen der neuen Systeme ebenfalls. Dies kann als direkter
Hinweis darauf gewertet werden, dass die technische Entwicklung die erhöhte
Verkehrslast der Zukunft kompensieren kann. Allerdings ist dies bei erheblichen
Verkehrszuwächsen nur zum Teil möglich. Dies konnte in SRATM durch die
Monitoring- und die Fragebogenstudie gezeigt werden (European Commission,
2000). Bei einer simulierten Verkehrslast von 150% des heutigen durchschnittlichen Sommerverkehrs stieg die Beanspruchung der Lotsen trotz der modernen
Systemunterstützung über das heutige Maß hinaus an.
Bei den psychomotorischen Anforderungen zeigte sich in allen untersuchten
Berufsgruppen der sogenannte „Maus-Effekt.“ Die Fähigkeiten, die mit der koordinierten Bewegung von Armen und Händen zu tun haben, sind in den mo246
Diskussion
dernen Systemen stärker gefordert. Um die vielen Unterstützungsfunktionen der
neuen Systeme verfügbar zu machen, ist die Umsetzung kognitiver Prozesse in
feinmotorische Bewegungsabläufe von zunehmender Bedeutung. Dies verstärkt
sich, je mehr der Informationsfluss via Bildschirm abgewickelt wird. Die Zunahme von Data-Link-Funktionen wird diesen Effekt noch vergrößern (European
Commission, 1999a).
Die Untersuchung der sensorischen Fähigkeiten ergab bei den Lotsen aufgrund
des integrierten Ground-Ground-Data-Link die Abnahme der Anforderungen an
das auditive System. Mit Ausweitung der Data-Link-Funktionen wird sich dieser
Effekt noch stärker zeigen (European Commission, 1999a). Die auditiven Anforderungen, die aufgrund der Funkkommunikation mit Piloten und Nachbarsektoren in der derzeitigen Technologie Skalenwerte von teilweise 6 erreichten,
werden unter Data-Link stark zurückgehen. Als bedeutsam wird eine Fähigkeit
mit Skalenwerten von über 4 angesehen. Auch die Ergebnisse von CAST zeigten, dass die auditiven Anforderungen in Zukunft nicht mehr als bedeutsam einzustufen sind.
Bei den FDB zeigte sich ein gegenläufiger Effekt. In der modernen Arbeitsumgebung P1 stiegen gegenüber dem herkömmlichen System die Anforderungen
an das auditive System an. Stärker als in den herkömmlichen Systemen war
der Flugdatenbearbeiter in das Kontrollgeschehen eingebunden und trat somit
häufiger in sprachliche Interaktion mit dem Lotsen. Die Befunde der Skalen
„cooperation“ und „communication“ unterstützten dieses Ergebnis.
Die durchgängige informatorische Vernetzung, die bis 2015 in der europäischen
Flugsicherung vorgesehen ist, wird die Funktionen der Flugdatenbearbeiter sicherlich einbeziehen, so dass das Ergebnis nicht auf Dauer Bestand haben
wird. Möglicherweise werden technische Lösungen in Zukunft den FDB sogar
ganz ersetzen.
Die Ergebnisse für die visuellen Anforderungen waren uneinheitlich. Aufgrund
der farbigen Bildschirme mit der Vielzahl hinterlegter Bedienoptionen wurden
die Items für Nahsicht und Farbunterscheidung in den neuen Systemen zum
Teil signifikant höher bewertet. Dieses Ergebnis wurde auch in CAST festgestellt. Die typischen Belastungen von intensiver Bildschirmarbeit konnten daher
in der Anforderungsanalyse aufgezeigt werden.
Für die Wissensskalen ergab sich in keiner der beiden Studien ein signifikanter
Unterschied zwischen herkömmlichen und modernen Systemen. Mit Einführung
von weiter reichenden Data-Link-Funktionen werden sich auch in dieser Fähigkeitsgruppe verminderte Anforderungen zeigen. (European Commission,
1999a).
Die folgende Tabelle soll zur Übersicht die wichtigsten Ergebnisse der beiden
vorliegenden Studien und von CAST zusammenfassen:
247
Diskussion
Tabelle 13-1: Zusammenfassende Darstellung der Ergebnisse
Fähigkeitsklasse
Item
/ Studie 1
Cognitive abilities
Social / Interactive
scales
Kommunikation, Kooperation, Teamfähigkeit
Stressresistenz
Studie 2
Anforderungen
Lotsen
¯
CAST
an Anforderungen
FDB, FB
¯
an Anforderungen
Lotsen
¯
¯
­
¯
¯
(höchster Skalenwert
aller Items)
«
(höchster Skalenwert
aller Items)
¯
­
«
­
­
­
­
¯
«
­
«
¯
¯
Psychomotor abilities
Feinmotorik
Sensory abilities
Nachtsehen, Farberkennung
Auditive Fähigkeiten
Knowledge skales
an
Die Ergebnisse der vorliegenden zwei Studien zeigen sich abschließend beurteilt weitestgehend konsistent mit Vergleichsstudien. Die Informationsvernetzung über Data-Link-Funktionen der neuen Technologien ist besonders bedeutsam in der Unterstützung des Flugsicherungspersonals.
Die schwächere Ausprägung der Ergebnisse in Studie 1 gegenüber CAST mag
neben dem niedrigeren Technikstand die kurzen Trainingszeiten in den simulierten Systemen der nahen Zukunft als Grund haben.
Der Berufsgruppenvergleich zwischen Lotsen und Flugdatenbearbeitern machte
deutlich, dass die weitaus höheren Aufgabenanforderungen an die Lotsentätigkeit gestellt werden. Dennoch waren die Flugdatenbearbeiter in gleichem Maß
beansprucht, wie neben der Monitoringstudie (Kastner et al., 2000) auch die
Ergebnisse der Anforderungsanalyse verdeutlichten. Es zeigte sich an diesem
Befund sehr deutlich, dass die Anforderungen im Beanspruchungsentstehen
lediglich eine von verschiedenen Quellen sind. Beanspruchung ergibt sich nicht
als Folge von Anforderungen, sondern als transaktionaler Prozess situativer
und personaler Faktoren (vgl. Kap. 4). Der Grund für die gleiche Beanspruchung bei unterschiedlichem Anforderungsniveau liegt sicherlich in den verschiedenen Bewältigungsmöglichkeiten der beiden Berufsgruppen aufgrund von
Unterschieden im Ressourcenniveau.
13.2 Ressourcen
Welche Aspekte im Einzelnen die Ressourcenunterschiede zwischen Lotsen
einerseits und FDB sowie FB andererseits ausmachen, wurde in Studie 3 un248
Diskussion
tersucht. Die Datenerhebung beschränkte sich auf die Erfassung personaler
Ressourcen, da in der Literatur davon ausgegangen wird, dass diese sich im
Vergleich zu sozialen Ressourcen stärker auswirken (vgl. Kap. 5.4.2.). Es war
davon ausgegangen worden, dass sowohl im Hinblick auf das Qualifikationsniveau als auch im Hinblick auf kognitive Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen
Unterschiede zwischen den untersuchten Berufsgruppen zu finden seien. Die
Unterschiede bestätigten sich jedoch nur für den Qualifikationsaspekt. Aufgrund
strengerer Selektion und intensiverer Ausbildung (signifikant längere Ausbildungszeit auf höherem Niveau) verfügen die Lotsen über eine weitaus höhere
Qualifikation. Die Befunde wurden gestützt durch Daten zur Weiterbildung bei
FDB und FB. Die beiden Berufsgruppen zeigten sich mit den Möglichkeiten,
Weiterbildungsmaßnahmen wahrzunehmen eher unzufrieden. Sie wünschten
sich insbesondere mehr Möglichkeiten der persönlichen Weiterbildung (Selbstmanagement, Stressverarbeitung).
Im Hinblick auf generalisierter Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen fanden
sich entgegen der Hypothese keine Unterschiede zwischen den Berufsgruppen,
Für diese Befunde sind folgende Erklärungen denkbar:
Beanspruchung und Anforderungen wurden situativ erfasst, Kompetenz- und
Kontrollüberzeugungen jedoch als generalisiertes dispositives Persönlichkeitskonstrukt. Zur Differenzierung der Berufsgruppen im Hinblick auf leistungsspezifische Kontrollüberzeugungen würde daher wahrscheinlich ein bereichsspezifisches Verfahren die untersuchten Berufsgruppen bezüglich spezifischer Kontrollüberzeugungen besser diskriminieren. In normierter Form liegen jedoch
momentan nur Instrumente vor, die sich auf generalisierte Kontrollüberzeugungen beziehen (vgl. Kap. 5.6).
Es ist insgesamt davon auszugehen, dass die Unterschiede zwischen den untersuchten Gruppen in ihrer arbeitsspezifischen Bewältigung stärker durch situationsspezifische Ressourcenunterschiede begründet sind. Zu diesen situationsspezifischen Unterschieden müssen neben dem personalen Aspekt der
Qualifikation wahrscheinlich auch organisationale Aspekte (Unterschiede im
Hinblick auf Aufgabenvielfalt und Tätigkeitsspielraum) und soziale Aspekte (höheres soziales Ansehen der Lotsen) gerechnet werden.
Tendenziell höhere Werte für generalisierte Kontrollüberzeugungen zeigten sich
bei den untersuchten DFS-Mitarbeitern im Vergleich zur Gesamtpopulation.
Dies mag zum einen an der Stichprobenzusammensetzung liegen. Während
alle untersuchten DFS-Mitarbeiter einen Auswahl- und Ausbildungsprozess
durchlaufen haben, findet sich in der Referenzstichprobe auch ein hoher Anteil
an Vpn ohne jede Ausbildung, was wahrscheinlich Auswirkungen auf die allgemeinen Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen hat. Zum anderen liegt in der
DFS eine spezifische Unternehmenskultur vor, die stark durch das elitäre
Selbstverständnis der Lotsen geprägt ist. Deren Kernaufgabe ist es, den Luftverkehr sicher abzuwickeln, was ein ausgeprägtes Kontrollgefühl voraussetzt.
Es ist davon auszugehen, dass sich mit der Zeit die generelle Überzeugung der
Handhabbarkeit - auch schwieriger Situationen - ein hohes Gefühl von Kompetenz- und Kontrolle auf alle Mitarbeiter des operationalen Dienstes überträgt.
249
Schlussfolgerungen und Empfehlungen
Somit besteht zwischen den Kontrollüberzeugungen der DFS-Mitarbeiter im
Vergleich zur Gesamtpopulation ein tendenzieller Unterschied, zwischen den
Berufsgruppen der DFS jedoch nicht.
14 SCHLUSSFOLGERUNGEN UND EMPFEHLUNGEN
Die Befunde zu den veränderten Aufgabenanforderungen und den Bewältigungspotenzialen, die in Kapitel 13 diskutiert wurden, lassen eine Reihe von
Schlussfolgerungen für den Umgang mit Beanspruchung zu. Spezifische
Schlussfolgerungen aus den Studien 1 bis 3 lassen sich bezüglich folgender
Aspekte formulieren:
1. Bedeutung von Trainingseffekten
2. Berücksichtigung spezifischer Anforderungen und Ressourcenstärkung.
14.1 Bedeutung von Trainingseffekten
In den Studien 1 und 2 ergaben sich Hinweise auf die Bedeutung des Trainings
neuer technischer Funktionen vor deren Beurteilung bzw. ihrer Einführung.
Aus Studie 1 bleibt im Hinblick auf die Trainingszeiten für die simulierten Systeme Folgendes festzuhalten:
Obwohl wegen der zeitlichen Beschränkungen die Lotsen unangemessen wenig Zeit hatten, in den neuen Systemen zu trainieren, waren alle Lotsen in der
Lage, die simulierten Verkehrsszenarien mit Hilfe beider Zukunftssysteme zu
bewältigen. Dies konnte unter anderem mit Hilfe der Erhebung der allgemeinen
Anforderungen aus dem F-JAS verdeutlicht werden.
Im Vergleich der beiden Zukunftssysteme miteinander konnten keine signifikanten Unterschiede festgestellt werden. Wegen der vergleichbaren Systemeigenschaften waren die Anforderungen in beiden Systemen sehr ähnlich. Zwar gab
es in beiden untersuchten Stichproben die leichte Tendenz, die Anforderungen
in FOCUCS höher einzuschätzen, aber daraus konnten keine Aussagen über
Unterschiede in der Qualität der beiden Systeme abgeleitet werden.
Es ist davon auszugehen, dass VAFORIT als Trainingsprototyp momentan
noch weniger komplex ist als FOCUCS. Letzteres wird bei der spanischen
Flugsicherung bereits als operationales System eingesetzt. Damit war es wahrscheinlich objektiv anfordernder und wurde gegebenenfalls von den Lotsen
auch ernster genommen.
Zudem war die Trainingszeit gerade für FOCUCS unangemessen kurz. Ganz
allgemein ist die Dauer des Trainings für die neuen Systeme in diesem Projekt
als kritischer Faktor anzusehen, was für zukünftige Studien berücksichtigt werden sollte. Die Dauer des Trainings und die Gewöhnung der Lotsen an ein neues System können die Effizienz, mit der die Lotsen ihre Aufgabe erfüllen, ganz
entscheidend beeinflussen.
Wahrscheinlich hätten nach einem ausreichenden Training beide Systeme eine
gleiche Unterstützung für die Lotsen geboten. Im Hinblick auf die Planung von
Folgestudien lässt sich folgende Empfehlung formulieren:
250
Schlussfolgerungen und Empfehlungen
Für fundierte Aussagen aus der Anforderungsanalyse nach dem „ability requirement approach“ ist die Vertrautheit der Beurteiler mit der Aufgabe eine wesentliche Voraussetzung (Fleishman & Reilly, 1992a). Soll die Anforderungsanalyse in Simulationsstudien eingesetzt werden, wie in SRATM so ist eine
ausreichende Trainingszeit in der Simulationsumgebung unabdingbar. Die positiven Auswirkungen neuer Systeme auf die Beanspruchung der Mitarbeiter werden sich nur zeigen, wenn die Einführung dieser Systeme gut vorbereitet und
unter Einbeziehung der Mitarbeiter durchgeführt wird. Mangelnde Transparenz
durch unzureichende Kommunikation mit den betroffenen Mitarbeitern könnte in
diesem Prozess dazu beitragen, dass die Neuerungen nicht akzeptiert und unzureichend angewandt werden. Ein System, das in seinen Möglichkeiten nicht
ausschöpfend genutzt oder wegen mangelnder Einbeziehung der betroffenen
Mitarbeiter abgelehnt wird, stellt in sich eine zusätzliche Anforderung dar, die
die angestrebten positiven Effekte untergraben kann. Die Abfolge ständiger
technischer Innovationen bis 2015 ist also, um tatsächlich die gewünschten Kapazitätserfolge zu erzielen, in einen Prozess von begleitenden Maßnahmen
einzubetten, um die Mitarbeiter bei den notwendigen Lernschritten zu unterstützen. Technik- und Personalentwicklung sowie Personalpflege sollten aufgrund
der beschriebenen Wirkzusammenhänge eng ineinander greifen.
Für die Zukunftsentwicklungen in den Bereichen FDB, FB und FIS gelten diese
Forderungen in gleichem Maße. Einige spezifische Ergebnisse führen zusätzlich zu ganz konkreten Empfehlungen:
Wie bei den Lotsen, so zeigten sich im Vergleich von P1 mit Karldap auch bei
den FDB die Auswirkungen mangelnder Systemroutine und fehlender Beteiligungsmöglichkeit bei der Systementwicklung. Das System Karldap, das schon
seit einigen Jahren als operationales System eingesetzt wird, zeigte sich weniger anfordernd als P1, das zum Erhebungszeitpunkt erst ein halbes Jahr im
Einsatz war. Für die höheren Anforderungen in P1 gibt es neben der Erklärung
durch Unterschiede in der Systemroutine jedoch auch die Möglichkeit der tatsächlichen Systemunzulänglichkeit von P1. Zur Überprüfung dieser Frage sollte
die Anforderungsanalyse bzw. eine Erhebung zur Systemqualität etwa ein Jahr
nach der Erhebung der vorliegenden Daten wiederholt werden. Sollte sich die
Bewertung von P1 zu diesem Zeitpunkt wesentlich verbessert haben, war die
mangelnde Systemroutine ausschlaggebend für die Kritik der Mitarbeiter am
System. In diesem Falle wären intensive Schulungen z.B. im Advanced Function Simulator (AFS) der DFS zu erwägen. Wird P1 in der Wiederholungsstudie
jedoch noch immer relativ schlecht beurteilt, so wäre dies auf stabile negative
Systemeigenschaften zurückzuführen, deren Optimierung notwendig ist. Diese
Entwicklungsarbeit sollte dann von entsprechenden Abteilungen der DFS in
enger Zusammenarbeit mit den Nutzern durchgeführt werden. Letzteres ist bei
Karldap stärker geschehen als bei P1. Diese Beteiligungsorientierung schließlich ist eine dritte Erklärungsalternative für das schlechte Abschneiden von P1.
251
Schlussfolgerungen und Empfehlungen
Die Studien verdeutlichen, dass angemessene Trainingszeiten vor Einführung
neuer Techniken unabdingbar sind. Die Beteiligung der Mitarbeiter bei der Systementwicklung scheint zudem angeraten.
14.2 Berücksichtigung spezifischer Anforderungen und Ressourcenstärkung
Es lassen sich spezifische Anforderungen an AIS und FDB- Personal identifizieren: Bei beiden Tätigkeiten wurden für „time sharing“, „map reading“, „selective
attention“, „spelling“, „cooperation“, „communication“ und „stress resistance“
besonders hohe Skalenwerte angegeben. Die spezifischen Erfordernisse der
Anforderungsprofile von Lotsen und FDB liegen erwartungsgemäß bei den kognitiven Fähigkeiten. Aber die sozialen Fähigkeiten und Fertigkeiten wachsen in
ihrer Bedeutung für alle Berufsgruppen den operationalen Dienstes. Die meisten Items in der Klasse der „social skills“ hängen eng mit Schlüsselqualifikationen der Zukunft, wie etwa Sozialkompetenz und Selbstmanagement zusammen. Sie sollten daher sowohl im Selektionsprozess wie auch in der Aus- und
Weiterbildung Berücksichtigung finden. Für die Lotsen ist dies seit langem eine
Selbstverständlichkeit. Studie 3 zeigte jedoch, dass sich in dieser Hinsicht für
die anderen Berufsgruppen Handlungsbedarf besteht. Im Sinne der Optimierung von Beanspruchung (vgl. auch Kap. 15.2) sollten daher durch Selektion,
Aus- und Weiterbildung die Stärkung dieser Schlüsselqualifikationen in der DFS
sichergestellt werden.
Getrennt nach Berufsgruppen lassen sich folgende besondere Anforderungen
festhalten:
AIS erfordert ein hohes Maß an „memorization“, die FDB-Tätigkeit dagegen
speziell „reaction time“ sowie auditorische Fähigkeiten. Dies gilt insbesondere in
den neuen Systemen, in denen momentan das Ausmaß an Kooperation und
Kommunikation mit den Lotsen zunimmt. Die Wahrnehmung von entsprechenden Weiterbildungsangeboten sollte daher ermöglicht werden. Solche Angebote
beziehen sich auf den Umgang mit Belastung und Beanspruchung (Selbstmanagement, Zeitmanagement, Gesundheitsverhalten), und Teamverhalten (vgl
auch Kap. 15.3). Um den FDB und FB diese Weiterbildung zu ermöglichen,
könnten kurzfristig ältere Mitarbeiter länger gebunden werden, langfristig wäre
zu diesem Zweck eine Aufstockung der Personaldecke zu erwägen.
Im Vergleich der Flugdatenbearbeiter mit den Lotsen bleibt das folgende, sehr
deutliche Ergebnis festzuhalten:
Die Lotsen erleben im Vergleich zu den FDB die Anforderungen ihrer Tätigkeit
konsistent als höher. Dies spiegelt wahrscheinlich die objektiv höheren Anforderungen der Lotsen wider. Dennoch sind die FDB in gleichem Maße beansprucht, was anhand der Monitoringstudie (Kastner et al., 2000) aber auch der
Anforderungsanalyse gezeigt werden konnte. Für dieses Ergebnis kommen
zwei Erklärungsansätze in Betracht. Zum einen bildet die Gruppe der Lotsen
aufgrund der standardisierten und strengen Personalauswahl eine homogene
Positiv-Auslese. Die Selektion erfolgt dabei in mehreren Stufen und beinhaltet
strenge medizinische und psychologische Kriterien sowie eine Fülle von Tests
252
Schlussfolgerungen und Empfehlungen
hinsichtlich der Fähigkeiten und Fertigkeiten. Eine solcher Maßen standardisierte und elaborierte Personalauswahl ist für die Flugdatenbearbeiter nicht bzw.
nicht durchgehend vorgesehen. Diese Qualitätsunterschiede finden sich zudem
in der Ausbildung der beiden verschiedenen Gruppen. In Studie 3 konnte gezeigt werden, dass sich die Ausbildungszeiten von Lotsen und FDB signifikant
voneinander unterscheiden. Sowohl der Selektions- wie auch der Ausbildungsprozess führen dazu, das das Qualifikationsniveau der Lotsen wesentlich höher
ist als das der anderen untersuchten Berufsgruppen. Zudem zeigte sich, dass
das Qualifikationsniveau im Arbeiskontext die wichtigste personale Ressource
darstellt und wahrscheinlich hauptsächlich die Unterschiede im Ressourcenniveau der untersuchten Berufsgruppen ausmacht. Weitere Unterschiede liegen
wahrscheinlich in höheren Freiheitsgraden der Lotsenaufgabe und dem höheren sozialen Ansehen der Lotsen.
Die eigentliche Kontrolle des Verkehrsgeschehens obliegt den Lotsen, die Zuarbeit den Flugdatenbearbeitern. Dies wird von den FDB wahrscheinlich als
weniger befriedigend erlebt werden. Insgesamt ist das Bewältigungspotenzial
der Lotsen aufgrund ihrer höheren personalen und sozialen Ressourcen im
Vergleich zu den FDB höher. Dies erklärt das gleiche Beanspruchungsniveau
bei unterschiedlichen Anforderungen. Gerade den FDB sollten daher Möglichkeiten zur Verbesserung ihres Selbstmanagements ermöglicht werden. Es zeigte sich in Studie 3, dass es aufgrund der Personalsituation häufig nicht möglich
ist, die Mitarbeiter zu Weiterbildungsangeboten zu entsenden. Gewünscht wurden insbesondere Weiterbildungsmöglichkeiten im persönlichen Bereich, wie
Stressbewältigung und Selbstmanagement (vgl. auch Kap. 15.3)
Selbstmanagement ist eine von verschiedenen Schlüsselqualifikationen der
Zukunft. Die Erweiterung der Fähigkeiten im Hinblick auf diese Schlüsselqualifikationen sollte allen untersuchten Mitarbeitern ermöglicht werden. Dazu gehören auch systemisches Denken und Handeln, Sozialkompetenz, Prozessmanagement und Synegoismus.
Um den Effekt der unterschiedlichen Bewältigungsmöglichkeiten zu operationalisieren, sollten diejenigen Lotsen, die früher als FDB gearbeitet haben, gesondert untersucht werden. Eine solche Personengruppe gibt es in der DFS, da
über eine Potenzialanalyse einigen FDB der Weg in den Lotsenberuf eröffnet
wurde. Diese speziellen Lotsen können beurteilen, ob Selektion, Ausbildung,
Kontrollempfinden und unterschiedlicher sozialer Status die erlebten Anforderungen dominieren, oder ob der Grund für die unterschiedliche Beurteilung in
objektiven Belastungsunterschieden liegt. Dazu sollten sie den Fleishman-JobAnalysis-Survey im Bezug auf beide Tätigkeiten ausfüllen.
253
Weiterer Forschungs- und Entwicklungsbedarf
15 WEITERER FORSCHUNGS- UND ENTWICKLUNGSBEDARF
Aus den Empfehlungen – insbesondere zu spezifischen Anforderungen und zur
Ressourcenstärkung ergeben sich Forschungsansätze, die sich auf die Optimierung von Beanspruchung beziehen. Dies gilt für die Gewährleistung angemessener Trainingszeiten wie auch für die Berücksichtigung besonderer Anforderungen. Negative Beanspruchungsfolgen können vermieden werden, wenn
die Anforderungen den Mitarbeiterressourcen angepasst oder die Ressourcen
im Hinblick auf spezifische Anforderungen gestärkt werden.
Maßnahmen zur Beanspruchungsoptimierung sollten eingebettet sein in ein
systemisches Gesamtkonzept von Organisations- und Personalentwicklung. Zu
dieser Thematik äußert sich auch Eurocontrol (EATCHIP, 1998) wie folgt:
„Changes in ATM procedures and technology (...) will be a major human resource challenge. The successful implementation of complex systems requires
a systematic approach in which all human resource issues are considered and
integrated.” In den folgenden Kapiteln wird daher zunächst das ganzheitliche
Konzept der systemverträglichen Organisationsentwicklung beschrieben. Ansätze zur Beanspruchungsoptimierung sind in dieses Gesamtkonzept einzuordnen.
15.1 Systemverträgliche Organisationsentwicklung (SOE)
Das folgende Kapitel zur (systemverträglichen) Organisationsentwicklung
(OE) soll verdeutlichen, in welchen konzeptuellen Gesamtkontext die Empfehlungen dieser Arbeit, insbesondere zu spezifischen und neuen Anforderungen einzuordnen sind. Eine prozesshafte und systemische OE verbindet
die Erhebungen zur Anforderungsstruktur von Arbeitsaufgaben mit der
Stressforschung und Maßnahmen zur Beanspruchungsoptimierung.
Das zugrundeliegende Verständnis von OE für diese Arbeit wird mit dem
Konzept der systemverträglichen Organisationsentwicklung nach Kastner
überblickhaft verdeutlicht. Um dieses Konzept in die Forschung zur OE einzuordnen, werden vor dem Hintergrund der geschichtlichen Entwicklung der
Basisprinzipien heutige OE-Konzepte hergeleitet. Nicht alle gängigen OEKonzepte verwirklichen in Theorie und Praxis diese grundlegenden Prinzipien. Die SOE indes betont als Grundprämisse vor allem eine ganzheitliche
und systemische Sichtweise, das prozesshafte Vorgehen sowie eine ethische Leitmaxime, die das Wohl der betroffenen Mitarbeiter in den Vordergrund stellt.
Maßnahmen zur Beanspruchungsoptimierung der in den Studien 1 bis 3 untersuchten Mitarbeiter fügen sich in das Gesamtkonzept der systemverträglichen Organisationsentwicklung ein. Kapitel 15.3 beschreibt vor dem Hintergrund dieses Gesamtkonzepts, was im Sinne der Optimierung von Beanspruchung im operationalen Dienst der DFS beachtet werden sollte.
254
Weiterer Forschungs- und Entwicklungsbedarf
Ansätze aus der Betriebswirtschaft zur Anpassung an veränderte Umfeldbedingungen beziehen sich in der Regel auf strukturelle Veränderungen, auf Geschäftsprozessoptimierung oder auf Gemeinkostenreduktion. Technisch
fundierte Ansätze zielen gemeinhin auf Informationsvernetzung oder
Automatisierung (Grote, 1998). Werden solche Konzepte jedoch den
Mitarbeitern ohne deren Beteiligung und ohne dass der Veränderungsprozess
den Betroffenen transparent gemacht wird aufgezwungen, so ergeben sich
Widerstände, Frustration und Demotivation. Ein treffendes Beispiel dafür liefern
die Ergebnisse dieser Arbeit. Die beiden technischen Systeme P1 und Karldap
wurden unter anderem deshalb so unterschiedlich von den Mitarbeitern
akzeptiert und beurteilt, weil die Transparenz und Partizipationsmöglichkeit bei
der Systemeinführung stark differierte. In Ergänzung zu ökonomischen und
technischen Ansätzen ist also ein psychologisch fundiertes und
verhaltensorientiertes Konzept unabdingbar.
Definitionen für verhaltensorientierte Organisationsentwicklung (OE) sind vielfältig, betonen aber allesamt bestimmte Erfordernisse. Lauterburg (Grote, 1998, S.
48, zitiert nach Lauterburg, 1980) beispielsweise schreibt: „Organisationsentwicklung ist ein sozialwissenschaftlich fundierter Ansatz, der mit den Methoden
der Kommunikation, der Arbeitsorganisation und des Trainings versucht, gemeinsam mit den betroffenen Mitarbeitern Ursachen von Problemen zu erforschen und neue Formen der Zusammenarbeit zu entwickeln. Organisationsentwicklung ist teamorientiertes On-the-job-Training in Zusammenarbeit und
Problemlösung.“
15.1.1 Basisprinzipien moderner, verhaltenswissenschaftlicher OE
Die Basisprinzipien einer modernen verhaltenswissenschaftlich fundierten Organisationsentwicklung sind :
· Sozialwissenschaftliche / verhaltensorientierte Fundierung
· Berücksichtigung systemischer Zusammenhänge
· Partizipation der betroffenen Untersuchungspartner
· Grundlage für organisationales Lernen
· Prozesshaftigkeit.
Sie lassen sich vor dem Hintergrund ihrer geschichtlichen Entwicklung ableiten
(Gairing, 1999, Rosenstiel, 1991).
Zu Beginn des letzten Jahrhundert dominierte bei der Arbeit das funktionsorientierte Menschenbild des Taylorismus (vgl. Kap 3.3.2.1). Erstmalig im Zusammenhang mit dem Hawthorne Projekt wurde Ende der 20er-Jahre die sozialwissenschaftliche Komponente der Arbeitswissenschaften entdeckt und berücksichtigt. In dem Forschungsprojekt sollte die Auswirkung der Beleuchtungsintensität auf die Produktivität der Arbeiter untersucht werden. Unerwartet kam es
in der experimentellen wie auch in der Kontrollgruppe zu Produktivitätssteigerungen. Nicht die veränderte Arbeitssituation, sondern der soziale Kontext, der
durch die Untersuchung herbeigeführt wurde (Konkurrenz zwischen den Gruppen im Bewusstsein der Untersuchung), führte zu der veränderten Produktivität
(Rosenstiel, 1991).
255
Weiterer Forschungs- und Entwicklungsbedarf
In den 30er Jahren wurde in dem Dorf Marienthal (bei Wien) eine Studie zu den
Auswirkungen der Erwerbslosigkeit durchgeführt. 70% der Bevölkerung dieses
Dorfes waren durch den Zusammenbruch der dort ansässigen Textilindustrie
erwerbslos geworden. Die Studie zeichnete sich durch außergewöhnlich umfangreiches Datenmaterial zum gesamten Lebensumfeld der betroffenen Dorfbewohner aus (Jahoda, Lazarsfeld & Zeisel, 1972; Lazarsfeld, 1932). Die Bedeutung dieser Studie für die heutige OE liegt in der Berücksichtigung der
Komplexität des Lebenskontextes der Untersuchungspersonen. So wurde der
systemische Grundgedanke der heutigen OE bereits in dieser Studie als zentrale Dimension der Forschungsarbeit integriert.
Besonders bedeutsam für die Entwicklung der OE waren die Arbeiten von Kurt
Lewin, der auf Grundlage seiner Aktionsforschung die Laboratoriumsmethode
und das Survey-Feedback-Verfahren entwickelte. Anfang der 40er Jahre begann Kurt Lewin in Abwendung der bis dahin dominanten Laborforschung die
Untersuchungspersonen einzubeziehen und zu beteiligen (Richter, 1994). Diese waren damit nicht mehr nur die Objekte arbeitswissenschaftlicher Forschung
sondern kooperierende und interagierende Partner. Das Ziel Lewins war, die
Handlungsweisen der Untersuchungspartner nicht nur zu untersuchen, sondern
auch zu verbessern (Sievers, 1977). Mit diesem Ansatz wurden die Prinzipien
der Partizipation und der Prozesshaftigkeit in die Arbeitswissenschaften eingeführt.
Aufbauend auf diese Erkenntnisse entwickelte Lewin die Laboratoriumsmethode. Diese Form der interaktiven Forschung ist eine Art der gruppenorientierten
Trainingsarbeit zur Änderung bzw. Verbesserung von Verhalten. Als besonders
bedeutsam für die Effizienz beim Erlernen innovativer Fertigkeiten und Konzepte stellte sich die Rückmeldung des festgestellten Verhaltens heraus. Das
Feedback wurde damit zum zentralen Element für die Ermöglichung von
Verhaltensänderungen (Marrow, 1977).
Nach dessen Tod entwickelte das Forscherteam um Lewin die Laboratoriumsmethode zur Survey-Feedback-Methode weiter. Sie stellte eine spezielle Methode der Aktionsforschung dar, in der Daten erhoben (Survey) und an die Versuchspartner zurückgemeldet werden (Feedback). Die Betroffenen werden als
Sachkundige zudem in die Validitätsprüfung der Ergebnisse einbezogen. In der
Diskussion der Forschungsergebnisse werden in der Regel weitere, tiefer liegende Probleme evident. Die Methode verbindet damit Diagnose und Intervention und stellt eine Form der prozesshaften Organisationsberatung dar, die in
zyklisch interaktivem Vorgehen Diagnose und Intervention ineinander verzahnt.
Sie bietet daher das methodische Grundmuster für einen fortwährenden Organisationsentwicklungsprozess (Comelli, 1985; French & Bell, 1989).
Wie in Kapitel 3 schon beschrieben wurde, brachten die Arbeiten des englischen Tavistock-Institutes (Trist, 1972) vor allem den systemischen Gedanken
der OE voran. Die Grundzüge der Systemtheorie wurden im Zusammenhang
256
Weiterer Forschungs- und Entwicklungsbedarf
mit dem Organismusverständis von Organisationen bereits erläutert und sollen
an dieser Stelle nicht wiederholt werden. Wichtig festzuhalten ist, dass die Berücksichtigung der komplexen und dynamischen Wirkzusammenhänge in einem
System und seinen Unter-Systemen in der Organisationsentwicklung Berücksichtigung finden müssen. Denn nur Veränderungsprozesse, in denen die Entwicklungsrichtung und die Entwicklungsgeschwindigkeit von System und seinen
Elementen im Gleichklang mit der Umfeldentwicklung ist, gewährleisten das
Überleben des Systems.
Diese Gedanken betont auch Senge, der vor allem das systemische, organisationale Lernen als Voraussetzung für die angemessene Veränderung von Organisationen und damit letztlich als Prämisse für ihr Überleben ansieht. Er urteilt: „Organizations learn only through individuals, who learn. Individually
learning does not guarantee organizitional learning. But without it no organizational learning occurs” (Senge, 1993, S. 146). Komplexität und Dynamik der
heutigen Unternehmensumwelten machen es einer Unternehmensleitung unmöglich, im tayloristischen Sinne, alle Probleme an der Spitze durchzudenken
und die Lösungen auf die verschiedenen Hierarchieebenen herunter zu brechen. Problemlösungen müssen auf allen Ebenen erdacht und gefunden werden. Dazu ist organisationales Lernen im Gesamtsystem der Organisation notwendig. Organisationsentwicklung kann diese erforderlichen Schritte unterstützen. Ein theoretisch fundiertes Konzept zur OE muss aber mindestens so komplex sein wie die Phänomene, die es erklären und verändern soll (Conant &
Ashby, 1970). Für die Entwicklung zunehmend komplexer werdender systemischer Organisationen kann also nur ein systemisch fundiertes Konzept als angemessen betrachtet werden.
Senge (1990, S. 68) definiert systemisches Denken wie folgt: „System thinking
is a discipline for seeing wholes. It is a framework for seeing interrelationships
rather than things, for seeing patterns of change rather than static „snapshots”.
It is a set of general principles distilled over the course of the 20th century,
spanning fields as diverse as the physical and social science, engineering and
management ….And systems thinking is a sensibility – for the subtile interconnectedness that gives living systems their unique character. Today, systems
thinking is needed more than ever because we become overwhelmed by complexity.”
15.1.2 Kritik heutiger Konzepte der OE
Die Diskussion dieser Prinzipien, die ein umfassendes Konzept der Organisationsentwicklung in sich vereinigen sollten, führt auf direktem Weg zur Kritik von
einer Vielzahl von OE-Ansätzen.
Theoretische Konzepte und deren praktische Umsetzung klaffen vor allem im
deutschsprachigen Raum weit auseinander (Fatzer, 1993; Sievers, 1977). Zudem sind viele Veränderungsansätze in Organisationen noch immer ökonomisch oder technisch orientiert und vernachlässigen weiterhin den Verhaltensaspekt (Grote, 1998). Die Erfahrungen zeigen jedoch, dass die Probleme der
fehlenden Akzeptanz von Reengineering-Maßnahmen deren Effizienz untergra257
Weiterer Forschungs- und Entwicklungsbedarf
ben. Dies wurde insbesondere auch in Studie 2 im Zusammenhang mit der Einführung des Systems P1 deutlich.
OE-Maßnahmen werden in der Regel noch an bestimmte Anlässe wie Unternehmensfusionen, Technikumbrüche etc. gebunden und fokussieren auf einen
jeweils eng definierten Anwendungsbereich. Wichtige Paradigmen wie Prozesshaftigkeit, Nachhaltigkeit und systemischer Charakter nehmen in vielen
Konzepten noch nicht die zentrale Rolle ein, die ihnen zukommt.
Ausnahmen davon bilden einige Konzepte, die als wissenschaftstheoretische
Grundlage konstruktivistische und systemtheoretische Aspekte vereinen (Gairing, 1999).
Ein Konzept, dass dieser Anforderung genügt, ist die systemverträgliche Organisationsentwicklung nach Kastner (1991, 1995a, 1995b; Hüffer, 1998). Sie berücksichtigt alle oben beschriebenen Basisprinzipien moderner OE-Konzepte
unter besonderer Betonung von Prozesshaftigkeit und systemischer Denkweise. Zudem verbindet es fundierte wissenschaftliche Erkenntnisse zur Organisationsentwicklung mit langjähriger praktischer Erfahrung in einer Vielzahl von
verschiedenen Unternehmen. Es soll daher im folgenden Abschnitt schematisch
dargestellt werden. Eine umfassende Abhandlung zur SOE wird in der nächsten
Zeit veröffentlicht werden (Kastner, in Vorbereitung).
15.1.3 Der Prozess der systemverträglichen Organisationsentwicklung (SOE)
Kastner (1998) definiert systemverträgliche Organisationsentwicklung als „visionierendes, gestaltendes und organisierendes, individuelles und kollektives
menschliches Handeln gemäß definierter Lebensinhalte im Kontext
unterschiedlicher sozialer Systeme.“
Die SOE integriert Organisationsentwicklung, Personalentwicklung (Kastner,
1990, 1994a) und Personalpflege (Kastner, 1994b) als übergeordnetes Konzept, das fraktal auf allen Unternehmensebenen die notwendigen Veränderungs- und Lernschritte anstößt. Diese Ebenen - Organisation, Situation und
Person - wurden bereits im Zusammenhang mit der BHA in Kap. 4.3.3 vorgestellt. Ihnen wurden in dieser Arbeit jeweils eigene Kaptitel gewidmet. Es wird
daher an dieser Stelle deutlich, dass die in dieser Arbeit aufgegriffene Problematik sich in das Gesamtkonzept der SOE einordnen lässt.
Die Untersuchung geänderter Arbeitsanforderungen auf der situativen Ebene ist
eng verknüpft mit den personalen Auswirkungen in Form von möglicher Beanspruchung und deren Bewältigung (vgl. Kap. 4 und 5). Die systemische Verknüpfung von Organisationsentwicklung (Schaffung von ausreichender Flugsicherungskapazität), Arbeitsplatzgestaltung (Änderung der technischen Systeme
auf der Ebene der Arbeitssituation) sowie von Personalentwicklung und Personalpflege (Notwendigkeit von Training und Weiterbildung sowie Beanspruchungsregulation) wird damit evident.
Die SOE sieht in systemtheoretischen und konstruktivistischen Ansätzen (vgl.
Kap 3.1 und 4.1) ausdrücklich ihre wissenstheoretische Basis und vereinigt in
ihren Grundzügen neben psychologischen Theorien auch Erkenntnisse der Me258
Weiterer Forschungs- und Entwicklungsbedarf
dizin, der Philosophie, der Biologie, der Pädagogik und der Biokybernetik. Die
Organisation wird als soziales System gesehen (vgl. Kap. 3.1), das gemäß festzulegender Kriterien prosperieren soll. Diese Kriterien sollen von dem System
selbst in Verträglichkeit zu seinen Umfeldsystemen formuliert werden. Dies geschieht selbstorganisatorisch, kann aber (durch den Organisationsentwickler)
angeregt, begünstigt und gefördert werden (Kastner, 1998a).
In das Gesamtkonzept der SOE lassen sich bezogen auf die Verhaltensoptimierung in der Gesamtorganisation, in Teams und bei einzelnen Mitarbeiter eine
Vielzahl von Themengruppen eingliedern. Dazu gehören:
· Organisationsdiagnose (vgl. Kap. 3.2)
· Change Management
· Optimierung der Kooperation an Schnittstellen in der Organisation
· Teamentwicklung
· Kommunikation
· Krisen- und Konfliktmanagement
· Denken und Handeln im System (vgl. Kap. 3.1)
· Führung, Motivation, Volition
· Selbstmanagement, Beanspruchungsregulation (vgl. Kap. 4.3.3 und 12)
· Sozialkompetenz (vgl. Kap.3.4.2).
Für alle Ebenen der Organisation (Person, Situation, Organisation) wird im Zuge der SOE ein Verfahren angewandt, das Diagnose, Intervention, Prävention,
Innovation und Controlling vereint. Ein erster Verfahrensschritt betrifft die Diagnose des erstrebten und des realen Zustandes, beispielsweise bezogen auf die
Kommunikationsprozesse und die Transparenz in einem Unternehmen. Um
kontraproduktive Schuldzuweisungen zu vermeiden, beginnt die Diagnosephase nicht mit der Ermittlung des Ist-, sondern des Sollzustandes.
Die Diagnose schließt die Entwicklung einer gemeinsamen Vision und darauf
aufbauend eines konkreten Zielsystems ein. Dieses soll auf einer gemeinsam
erarbeiteten Basis die Richtung der notwendigen Veränderungsmaßnahmen
festlegen.
Ganz wesentlich ist die Diagnose der Diskrepanzen zwischen Ideal und Realität, denn diese gilt es durch gezielte Maßnahmen zu reduzieren bzw. auszuräumen. In Anlehnung an die Arbeiten von Lewin und Mitarbeitern und im Sinne
der Survey-Feedback-Methode wird in diesem Schritt ein „Sündenkatalog“ formuliert und an die betroffenen Mitarbeiter zurückgemeldet. Zudem enthält dieser Schritt die Grundzüge der Systemtheorie basierend auf der Kybernetik als
Lehre von offenen Regelungskreisen (s. dazu Kap. 1).
In der Interventionsphase werden die festgestellten Diskrepanzen systematisch
durch geeignete Maßnahmen, beispielsweise Weiterbildungsmaßnahmen für
die betroffenen Mitarbeiter abgebaut. Um auch für die Zukunft die Entstehung
neuer Diskrepanzen zwischen erwünschtem und unerwünschtem Verhalten zu
vermeiden, gehören zur SOE auch Maßnahmen zur Prävention, beispielsweise
im Bezug auf arbeitsbedingte Krankheiten.
Die Kontrolle der Nachhaltigkeit von Veränderungsmaßnahmen fällt in die Phase des Controlling. Da die Gefahr, in alte Verhaltensmuster zurückzufallen, im259
Weiterer Forschungs- und Entwicklungsbedarf
mens groß ist, darf diese Phase im Gesamtprozess der OE nicht unterschätzt
werden. Das Konzept der SOE geht davon aus, dass sich mit dem richtigen
Verhalten der Mitarbeiter mittel- bis langfristig der ökonomische Erfolg der Organisation automatisch einstellt. Da die meisten wirtschaftlichen Organisationen
den ökonomischen Erfolg als ihre wesentliche Zielfunktion definieren, ist auch
die Abschätzung des Nutzens von Maßnahmen zur Organisationsentwicklung,
Personalentwicklung und Personalpflege bedeutsam. Die Controllingphase sollte also auch diesen Aspekt berücksichtigen.
Kastner (1998b) formuliert für den Gesamtprozess der SOE bestimmte Grundsätze und Schritte, die den einzelnen OE-Phasen zugeordnet werden können.
Die folgende Tabelle soll den Ablauf einer OE-Maßnahme im Überblick darstellen.
Tabelle 15-1: Überblick der Grundsätze und Schritte der SOE
Phase
Sinn
Vor der Di- ·
agnose
·
Prämissen / Grundsätze
Vermittlung der Basisprinzipien der SOE:
Prozesshaftigkeit,
Systemcharakter, Partizipation.
Vermittlung der Notwendigkeit von Veränderung.
Phase
Sinn
Diagnose
des Ideals
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
·
Schritte / Regeln der SOE
Wohin wollen wir?
·
Was ist unsere Philosophie, Ethik, Kultur? ·
·
·
·
Erst das Ideal, dann die Realität. Das mindert
den Verdruss über die graue Vergangenheit.
Umschreibe das System, das Du optimieren
willst
Bestimme Sinn und Zweck Deines Systems
Beschreibe erwünschtes und unerwünschtes
Verhalten im Inhalt
Beschreibe erwünschtes und unerwünschtes
Verhalten in der Form
·
Entwicklung
Vision
einer ·
Visionen sind der Motor der Erneuerung
·
Entwicklung
Zielsystems
eines ·
Wer nicht weiß, wohin er will, muss sich nicht
wundern, wenn er falsch ankommt
Ohne Landkarte keine Ankunft
·
Diagnose
der Realität
Wir verändern uns, um zu überleben
Nur heterogene, vielfältige Systeme überleben
Dazu brauchen wir die Verkünder und Überzeuger
Verhaltensoptimierte kleine Systeme bilden verhaltensoptimierte große Systeme (Fraktale)
Muster wiederholen sich
Evolution ist besser als Revolution
Ohne Systemverträglichkeit kein Überleben
Mache Betroffene zu Beteiligten
Erfolg haben die Mitarbeiter, nicht das Unternehmen
Die Analyseschritte, die zur Diagnose eines Idealzustandes durchgeführt wurden, werden auch im Hinblick auf die Realität vollzogen.
260
Weiterer Forschungs- und Entwicklungsbedarf
Diagnose
Grundlage für die Planung ·
der Diskre- geeigneter Interventionen
panzen
Zwischen
Ideal
und
Realität
Intervention Abbau der Diskrepanzen ·
zwischen Soll- und Ist- ·
Zustand
·
·
·
·
·
Prävention
Vermeidung von Diskre- ·
panzen zwischen Soll- und ·
Ist-Zustand in der Zukunft
·
·
Innovation
·
Controlling
·
·
Die entscheidende Diagnose betrifft den Unterschied zwischen Ideal und Realität. Sammle daher die Diskrepanzen, formuliere sie als „Sündenkatalog“ und spiegle sie zurück.
Mut zur Tat zum konsequenten Defizitabbau
Falsche Strukturen provozieren falsches Verhalten
Gefahr erkannt, Gefahr gebannt: Es gilt ein Defizit nach dem anderen abzubauen. Die einzelnen Interventionen werden nach Wichtigkeit,
Dringlichkeit und kausalen Ketten geordnet.
Wer macht was, wie und bis wann?
Dokumentation erleichtert den Überblick über
die Veränderung
Schnittstellen sind Verbindungsstellen
Ohne
gute
Kommunikation
keine
Verhaltensoptimierung
Meist tun wir nicht das, was wir für richtig halten
Personen mit mehr Verantwortung müssen Personen mit weniger Verantwortung das richtige
Verhalten vorleben.
Impfung ist besser als Therapie
Personalpflege ist nicht nur human, sondern
langfristig auch im ökonomischen Sinne effizient
Veränderung in pro- ·
spektiver
Vorwegnahme der Umfeld- ·
entwicklung.
·
Ohne Innovation kein Überleben, zumindest kein
Lebensstandard
Innovation muss daher gezielt gefördert werden
Die Qualifikationserfordernisse wandeln sich
immer schneller
· Falsche Strukturen provozieren falsches Verhalten
· Wir überleben, weil wir uns verändern
Vermeidung von Ver- Ohne Steuerung und Kontrolle versandet die Erneusandung des Entwick- erung.
lungsprozesses.
Überprüfung des ökonomischen
Nutzens
von OE-Maßnahmen
Zunehmende Komplexität und Dynamik der Unternehmensumwelten werden in
Zukunft auch durch die Ergänzung um eine externe Perspektive in die Konzepte
der OE einfließen müssen. Die beschriebenen Phasen der Prävention und Innovation werden bei Zunahme der Veränderungsgeschwindigkeit immer wichtiger. Es gilt, Entwicklungen vorauszusehen und die Organisation und ihre SubSysteme prospektiv anzupassen. Die externe Sicht wird sich auf eine Vielzahl
von Elementen der Organisationsumwelt beziehen müssen, da diese die Orga261
Weiterer Forschungs- und Entwicklungsbedarf
nisationsmerkmale zunehmend determinieren. Dazu gehören neben den Mitbewerbern, den Kunden, den Anteilseignern auch das kulturelle und politische
Umfeld (Gebert, 1995).
Für die DFS sind in einer systemübergreifenden Perspektive von OE vor allem
auch die Schnittstellen der Leistungsprozesse relevant. In der mittleren Zukunft
ist dazu auf technischer Seite die informatorische Vernetzung von Flugsicherung, Flughäfen und Airlines in Form von Data-Link-Funktionen vorgesehen
(EATCHIP, 1998). Ein solcher technisch-informatorischer Ansatz muss jedoch
um die Verhaltensaspekte der Mitarbeiter in den beteiligten Systemen erweitert
werden (vgl. auch Kap. 3.1), denn letztlich benötigt jede technische oder organisatorische Änderung für ihre Umsetzung die Akzeptanz und die aktive Mitwirkung der betroffenen Mitarbeiter. Dies ist umso wichtiger, je stärker die Notwendigkeit besteht, über die Organisationsgrenzen hinaus für eine lückenlose
und qualitativ hochwertige Leistungserstellung mit anderen Organisationen zusammen zu arbeiten. Die Thematik der systemübergreifenden Organisationsentwicklung wird im Rahmen eines Habilitationsvorhabens an der Universität
Dortmund aufgegriffen. Insofern sei zu diesem Thema auf die damit verbundenen Veröffentlichungen verwiesen.
Die Darstellung der Struktur des SOE-Konzepts und der kurze Ausblick auf eine
extern orientierte OE soll im Kontext dieser Arbeit Folgendes verdeutlichen:
Maßnahmen der DFS oder auch der Flugsicherung in Gesamteuropa lassen
sich nur unter Berücksichtigung der Veränderungsnotwendigkeiten im Gesamtsystem wirkungsvoll durchsetzen. Dies setzt neben der Einführung der untersuchten technischen Systeme Schritte voraus, die die Mitarbeiter zur Bewältigung ihrer persönlichen Veränderungsleistungen befähigen. Um die Herausforderungen der Zukunft zu bewältigen, sind daher möglichst vollständige auf alle
Ebenen bezogene und prozesshafte Maßnahmen zu ergreifen. Das folgende
Kapitel soll dazu abschließend Hinweise zur Beanspruchungsoptimierung liefern. Diese bezieht sich auf die Modifikation von Anforderungen (vgl. Studie 1
und 2) einerseits sowie die Stärkung von Ressourcen (vgl. Studie 3) andererseits
15.2 Beanspruchungsoptimierung in der Flugsicherung
Dem neuen Anforderungsprofil müssen die Fähigkeiten und Fertigkeiten bzw.
der Umfang der Ressourcen bei den Mitarbeitern entsprechen, damit diese
nicht überfordert werden und Beanspruchungsoptimierung ermöglicht wird
(Kastner et al., 1998). Für alle untersuchten Berufsgruppen sind, wie sich zeigte, auch in den neuen Systemen vor allem die kognitiven und die sozialen Fähigkeiten von Bedeutung. In dem Kapitel zur Bewältigung (Kap. 5) wurde erläutert, dass der Bewältigungsprozess auf Grundlage der vorhandenen Ressourcen das Entstehen von Beanspruchung moderiert. Das Erlernen wirksamer Bewältigungsstrategien durch die Erweiterung personaler und sozialer Ressourcen
ist daher eine bedeutende Voraussetzung zur Beanspruchungsregulation. Die
262
Weiterer Forschungs- und Entwicklungsbedarf
Modelle zur Bewältigung (Kap. 5.5.1 bis 5.5.5) bilden insofern einen wichtigen
Teil der theoretischen Fundierung zur Beanspruchungsoptimierung.
Unter Einbeziehung der Mitarbeiter- und Organisationsinteressen ist nach
Kastner et al. (1998) dabei von entscheidender Bedeutung, die Aspekte
Selbstmanagement, Leistung und Lebensqualität in eine verträgliche Balance
zu setzen. Aus Sicht des Mitarbeiters ist seine Beanspruchung dann als optimal
zu bezeichnen, wenn er Lebensqualität empfindet (vgl. Kap. 4.3.3). Dazu gehören:
· Subjektives Wohlbefinden (psychisches und physisches Befinden, Funktionstüchtigkeit, angemessene Einbettung in einen sozialen Kontext)
· Lebenszufriedenheit als positives Ergebnis eines kognitiven Vergleiches
der eigenen Lebenssituation und den erreichten Zielen, moderiert vom
Vergleich mit dem sozialen Umfeld
· Glück als kurzfristiger emotionaler Zustand.
Im Selbstmanagementkonzept von Kastner (1986, 1994a,1999a) werden diese
Aspekte aufgegriffen. Je nach Ausprägung der kognitiven und emotionalen
Struktur bewerten verschiedene Personen ihre persönliche Situation und Lebensqualität inter- und intrapersonal unterschiedlich. Der Umfang sozialer und
personaler Ressourcen wie Optimismus, Selbstwirksamkeit, Kohärenzsinn,
Kontrollüberzeugung etc. (vgl. Kap. 5.5) hat entscheidenden Einfluss auf das
Entstehen von Beanspruchung in Körper-, Geistes- und Lebenswelt (vgl. Kap.
4.1.2). Mangelnde Beanspruchungsregulation führt zu geringer Lebensqualität
und manifestiert sich beispielsweise in fehlender körperlicher Funktionsfähigkeit
(Körperwelt), falschen Wahrnehmungen sowie negativen Bewertungen und
Einstellungen (Geisteswelt) und negativen Emotionen wie Angst und Ärger (Lebenswelt).
Beanspruchungsoptimierung gelingt nach Kastner et al. (1998) durch besseres
Selbstmanagement bzw. durch das Erlernen wirksamer und angemessener
Bewältigungsstrategien (vgl. Kap. 5.2). Dazu gehören die Übernahme von Initiative und Selbstverantwortung, der Aufbau von Motivation, die Korrektur vorn
Wahrnehmungen und Einstellungen, Selbststeuerung, Selbstkontrolle sowie der
aktive Umgang mit Angst und Ärger.
Im Zusammenhang mit der Verbesserung des Selbstmanagements bzw. der
Erweiterung personaler und sozialer Ressourcen sind einige grundsätzliche
Prämissen zu nennen (Kanfer, Reinecker & Schmelzer, 1996, S. 15):
· Selbstmanagement ist (in Grenzen) erlernbar. Dies wurde auch schon im
Zusammenhang mit der Erläuterung ausgewählter Bewältigungsmodelle
(Kap. 5.5.) verdeutlicht
· Selbstmanagement beinhaltet Autonomie und Selbstregulation der betroffenen Mitarbeiter im Kontext ihres (Arbeits-)umfeldes und im Einklang
mit diesem. Dies setzt ein ganzheitliches und systemisches Modell voraus, das personale, situative und organisationale Aspekte berücksichtigt
(vgl. Kap. 13.2). Denn letztlich entsteht das Verhalten des Mitarbeiters
als Transaktion zwischen diesen Aspekten (vgl. Kap. 4.3.3)
263
Weiterer Forschungs- und Entwicklungsbedarf
·
Zum Selbstmanagement gehört die Akzeptanz verschiedener Werte und
Lebensstile.
Im Kontext von Selbstmanagement ist der Zusammenhang von Emotionen,
Stimmungen und Aufmerksamkeit von besonderer Bedeutung. Es besteht nur
eine begrenzte Aufmerksamkeitskapazität , die sich auf die Aufgabe aber auch
auf aufgabenirrelevante Aspekte bezieht. Bei negativen Emotionen und Fehlbeanspruchung verringert sich der Anteil der Aufmerksamkeit, der auf die eigentliche Aufgabe verwandt wird (Ellis & Ashbrook, 1988).
Eine positive Stimmung hat Auswirkungen auf Leistung, Produktivität und Qualität der Problemlösung (Mitchell & Madagan, 1984). Optimismus (Scheier & Carver, 1981; vgl. Kap. 5.5.1), Selbstwirksamkeit (Bandura, 1977, 1986; vgl. Kap.
5.5.2), internale Attribution von Erfolgen (Peterson & Seligman, 1984; Weiner,
1988; vgl. Kap. 5.5.3), Kohärenzsinn (Antonovsky, 1979, 1997; vgl. Kap. 5.5.4)
und Handlungsorientierung (Kuhl, 1994; vgl. Kap. 5.5.5) gehen mit effizienten
und
eher instrumentellen
Bewältigungsstrategien
sowie
geringerer
Beanspruchung einher. Eine hohe Ausprägung der genannten Konstrukte hat
positive Auswirkungen auf die Kontaktfähigkeit, die Hilfsbereitschaft und die
Leistungsfähigkeit (Kastner et al., 1998). Die Qualität der kognitiven Leistungen
- für die Berufe der Flugsicherung von besonderer Bedeutung – ist abhängig
davon, ob die Aufmerksamkeit auf die eigentliche Aufgabe gerichtet werden
kann. Positive Emotionen und eine hohe Ausprägung der genannten personalen Ressourcen hat in diesem Zusammenhang folgende Effekte:
· Die Aufmerksamkeit wird auf die aufgabenrelevanten Aspekte gerichtet
(Kastner et al. 2000)
· Intuition, Flexibilität und ganzheitliches Denken ist wahrscheinlicher
(Fiedler, 1988)
· Die Bereitschaft, sich anzustrengen ist gesteigert, was zu besserer Leistung führt (Klauer, Siemer & Stöber, 1991)
· Die Aufgabenmotivation wird gefördert (Pretty & Seligman, 1984)
· Es entsteht bezüglich der Aufgabenbearbeitung mehr intrinsische
Motivation, die sich in schnellerer Bearbeitung der Aufgaben und mehr
kreativen Assoziationen zeigt (Murray et al., 1990)
· Die Leistung bei Aufgaben, die vor allem Kreativität und Ideenfluss fordern, steigen durch positive Stimmungen (Green & Noice, 1988)
· Unter guter Laune steigt die Leistung bei Aufgaben, die das Wahrnehmungssystem besonders fordern (Klauer et al., 1991)
· Bei Aufgaben, die Konzentrationsfähigkeit verlangen, bewirkt gute Stimmung dann Leistungssteigerungen, wenn Möglichkeiten zur Korrektur
von Fehlern bestehen (Saavedra & Early, 1991)
· Physiologische Aktivierung steigert die Wirkung von positiver Stimmung
(Kastner, et al., 1998).
Es wird deutlich, dass Selbstmanagement und ein organisationaler und situativer Rahmen, der positive Einstellungen zur Arbeit ermöglicht, gerade in der
Flugsicherung besonders bedeutsam sind.
264
Weiterer Forschungs- und Entwicklungsbedarf
Wie soll dies jedoch erreicht werden? – Im Vorgriff auf die Beschreibung eines
notwendigen ganzheitlichen Konzeptes zur Organisations- und Personalentwicklung sowie zur Personalpflege (Kap. 13.2) seien hier einige wesentliche
Interventionsmöglichkeiten in Anlehnung an Kastner et al. (2000, S. 200) genannt:
Die Erarbeitung verschiedener Systemsichten, Konfliktklärungen und soziale
Unterstützung fördern das Selbstmanagement (Grawe, 1994). Gerade den
FDB, die im Vergleich zu den Lotsen über ein geringeres Ausmaß an Ressourcen verfügen, aber ebenso beansprucht sind, sollte dies in entsprechenden
Seminaren und Workshops ermöglicht werden. Die Selbstwirksamkeit (vgl. Kap.
5.5.2) kann durch kleine Schritte gesteigert werden, die die Person von ihren
Bewältigungskompetenzen überzeugt. Die Verhaltenslernschritte sollten in den
Seminaren so aufgebaut sein, dass die Mitarbeiter die erfolgreichen Veränderungen internal attribuieren. In iterativ wiederholten Interventionen müssen gewohnte aber ineffiziente Bewältigungsmuster unterbrochen und durch wirkungsvollere Strategien ersetzt werden (Dörner, 1992). Die Ermöglichung dieser individuellen Prozesse zum Selbstmanagement müssen in zahlreiche Organisationsmaßnahmen, optimale Gestaltung der Arbeitsplätze und Verbesserung
von Kommunikation und Führung eingebunden werden. Die Wirkung von Maßnahmen zum Selbstmanagement ist vor allem von ihrer nachhaltigen und wiederholten Durchführung abhängig.
Als Fazit kann Folgendes festgehalten werden:
· Selbstmanagement bzw. günstiges Bewältigungsverhalten und Beanspruchungsoptimierung kann gelernt werden. Insofern liegt es in der
Verantwortung jedes einzelnen Mitarbeiters, sich auf die notwendigen
Lernschritte einzulassen (Stärkung personaler Ressourcen). Dies allein
reicht natürlich nicht. Die Organisation muss dazu die notwendigen
Rahmenbedingungen schaffen, indem sie die Arbeitsbelastungen angemessen gestaltet und die notwendigen Lernprozesse begünstigt. Dazu
sollte sie zeitliche und finanzielle Ressourcen für entsprechende Weiterbildungsmaßnahmen zur Verfügung stellt.
· Lernmodule, die für die untersuchten Berufsgruppen von besonderer Bedeutung sind, beziehen sich auf Stressbewältigung, Kommunikation,
Selbstmanagement und Motivation.
265
Literaturverzeichnis
16 LITERATURVERZEICHNIS
Abramson, L. Y., Seligman, M. E .P. & Teasdale, J. (1978). Learned helplessness in humans:
Critique and reformulation. Journal of Abnormal Psychology, 87, 49-74.
Ademmer, C., Budde, G., Hagemann, T. & Vogt, J. (1998). Optimierung durch Prozessdiagnose
von Belastung und Beanspruchung bei der Fluglotsentätigkeit. In: M. Kastner (Hrsg.),
Verhaltensorientierte Prozessoptimierung. Herdecke: Maori.
Aldrich, H. E. & Pfeffer, J. (1976). Environments of organisations. Annual Review of sociology,
2, 79-105.
Alioth, A. (1980). Entwicklung und Einführung alternativer Arbeitsformen. Bern: Huber.
Amelang, M. & Bartussek, D. (1990). Differenzielle Psychologie und Persönlichkeitsforschung.
(3. Aufl.) Stuttgart: Kohlhammer.
Antonovsky, A. (1979). Health, stress and coping: New perspectives on mental and physical
well-being. San Francisco: Jossey-Bass.
Antonovsky, A. (1983). The Sense of Coherence. Development of a research instrument. W. S.
Schwartz Research Centre for Behavioral Medicine, Tel Aviv University, Newsletter and
Research Reports, 1, 1-11.
Antonovsky, A. (1987). Unraveling the mystery of health. How people manage stress and stay
well. San Francisco: Jossey-Bass.
Antonovsky, A. (1989). Die salutogenetische Perspektive. Zu einer neuen Sicht von Gesundheit
und Krankheit. Meducs, 2, 51-57.
Antonovsky, A. (1993a). Gesundheitsforschung versus Krankheitsforschung. In: A. Franke & M.
Broda (Hrsg.): Psychosomatische Gesundheit. Versuch einer Abkehr vom Pathogenese-Konzept (S. 3-14). Tübingen: dgvt.
Antonovsky, A. (1993b). The implications of salutogenesis. An outsider´s view. In: A. P.
Turnbull, J. M. Patterson, S. K. Behr, D. L. Murphy, J. G. Marquis, M. J. Blue-Banning
(Eds.): cognitive coping, families and disability. (pp. 111-122). Baltimore: Brooks.
Antonovsky, A. (1993c). Complexity, conflict, chaos, coherence, coercion and civility. Social
Science & Medicine.
Antonovsky, A. (1995). The moral and the healthy: Identical, overlapping or orthogonal? Israel
Journal or Psychiatry & Related Sciences, 32, 5-13.
Antonovsky, A. (1997). Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Dt. erweiterte Herausgabe von A. Franke. Tübingen: dgvt.
Arad, B. A. (1963). The control load, the control capacity, and optimal sector design. Washington D.C.: Federal Aviation Administration.
Arad, B. A. (1964). The control load and sector design. The journal of air traffic control, 5, 12-31.
Arnold, M. B. (1960). Emotion and personality (Vol. 2). New York: Columbia University Press.
Averill, J. R. & Rosenn, M. (1972). Vigilant and nonvigilant coping strategies and psychophysiological stress reaction during the anticipation of an electric shock. J. Pers. Soc. Psych.
23, 128-141.
Aymanns, P. (1992). Krebserkrankung und Familie. Zur Rolle familiärer Unterstützung im Prozess der Krankheitsbewältigung. Bern: Huber.
Bandura, A. (1977a). Self-efficacy: Toward a unifying theory of behavioural change.
Psychological Review, 84, 2, 191-215.
266
Literaturverzeichnis
Bandura, A. (1977b). Social learning theory. Englewood Cliffs /N.J.: Prentice Hall.
Bandura, A. (1986). Social foundations of thought and action: A social cognitive theory. Engelwood Cliffs, NJ: Prentice Hall.
Bandura, A. (1992). Self-efficacy mechanism in psychobiological functioning. In: R. Schwarzer
(Ed.), Self-efficacy: Throught control of action (pp. 355-394). Washington, DC: Hemisphere.
Bandura, A. (1995). Self-efficacy: The exercise of control. New York: Freeman.
Becker, P. (1992). Seelische Gesundheit als protektive Persönlichkeitseigenschaft. Zeitschrift
für klinische Psychologie, 21, 64-75.
Becker, P. (1997). Prävention und Gesundheitsförderung. In: R. Schwarzer (Hrsg.) Gesundheitspsychologie. Göttingen: Hogrefe.
Becker, P., Bös, K. & Woll, A. (1994). Ein Anforderungs-Ressourcen-Modell der körperlichen
Gesundheit: Pfadanalytische Überprüfungen mit latenten Variablen. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 2, 25-48.
Becker, P., Bös, K., Opper, E. & Woll, A. (1996). Vergleich von Hochgesunden, Normal- und
Mindergesunden in gesundheitsrelevanten Variablen (GVR). Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 4, 55-76.
Bengel, J., Strittmacher, R. & Willmann, H. (1998). Was erhält Menschen gesund? Antonovskys
Modell der Salutogenese – Diskussionsstand und Stellenwert/ Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Köln: BZgA
Bongard, S. & al´Absi, M. (1997). Sex differences in anger-coping behaviour in three areas of
th
life. Proceedings of the 18 international conference of the Stress and Anxiety Research Society. Göttingen: Hogrefe.
Borgers, D. (1981). Primärprävention von Volkskrankheiten. Biotechnischer Eingriff und soziale
Prävention: Gesundheit und Politik. Argument Sonderband 64 (S. 27-51). Berlin: Argument.
Bortz, J. (1989). Statistik für Sozialwissenschaftler. Berlin: Springer.
Bossong, B. (1994). Scholastic stressors and achievement-related anxiety. In: J. Kuhl & J.
Beckmann (Eds.), Volition and personality: action versus state orientation (pp. 397-407).
Seattle: Hogrefe & Huber
Bossong, B. (1999). Stress und Handlungskontrolle. Hogrefe: Göttingen.
Bownas, D. A. & Bernardin, H. J. (1988). Critical incident technique. In S. Gael (Ed.), The job
analysis handbook for business, industry and government (Vol. 2, pp. 1120-1137). New
York: Wiley.
Brandstädter, J. (1989). Personal self-regulation and development: Cross-sequential analyses
of development-related control beliefs an emotions. Developmental Psychology, 25, 96108.
Brandstätter, H. (1978). Organisationsdiagnose. In A. Mayer (Hrsg.), Organisationspsychologie
(S. 43-71). Stuttgart: Poeschel.
Brandstätter, H. (1995). Persönliche Verhaltens- und Leistungsbedingungen. In: H. Schuler
(Hrsg.) Organisationspsychologie, S. 213-233. Göttingen: Huber.
Brauckmann, W. & Filipp, S.-H. (1984). Strategien und Techniken der Lebensbewältigung. In: U.
Baumann, H. Berbalk, G. Seidenstücker (Hrsg.) Klinische Psychologie. Trend in Forschung und Praxis. Bd. 6, 52-87. Bern: Huber.
Brödner, P. (1985). Fabrik 2000. Alternative Entwicklungspfade in die Zukunft der Fabrik. Berlin:
Edition Sigma.
267
Literaturverzeichnis
Brookings, J. B., Wilson, G. F. & Swain C. R. (1996). Psychophysiological responses to
changes in workload during simulated air traffic control. Biological Psychology, 42(3),
361-377.
Brookings, J. B., Wilson, G. F. & Swain, C. R. (1996). Psychophysiological responses to
changes in workload during simulated air traffic control. Biological Psychology, 42(3),
361-377.
Büssing, A. (1995). Organisationsdiagnose. In H. Schuler (Hrsg.) Lehrbuch Organisationspsychologie. Göttingen: Huber.
Byrne, E. A. & Parasuraman, R. (1996). Psychophysiology and adaptive automation. Biological
Psychology, 42, 249-268.
Cabon, P., Mollard, R., Cointot, B., Martel A. & Besiot, P. (1997). Elaboration of a method for
the assessment of psychophysiological states of ATCs in Simulation. EEC Report No.
323.
Cabon, P., Mollard, R., Cointot, B., Martel A. & Besiot, P. (1997). Elaboration of a method for
the assessment of psychophysiological states of ATCs in Simulation. EEC Report No.
323.
Cannon, W. B. (1914). The emergency function of the adrenal medulla in pain and major emotions. American Journal of Physiology, 33, 356-372.
Carver, C. S. & Gaines, J. G. (1987). Optimism, pessimism, and postpartum depression. Cognitive Therapy and Research, 11, 449-462.
Carver, C. S. & Scheier, M. F. (1994). Situational coping and coping dispositions in a stressful
transaction. Journal of Personality and Social Psychology 66, 184-195.
Carver, C. S., Blanley, P. H. & Scheier, M. F. (1979). Reassertion and giving up: The interactive
role of self-directed attention and outcome expectancy. Journal of Peronality and Social
Psychology, 37, 1859-1870.
Carver, C. S., Scheier, M. F. & Weintraub, J. K. (1986). Functional and dysfunktional responses
to anxiety: The interaction between expectancies and self-focused attention. In: R.
Schwarzer (Ed.), Self-related cognitions in anxiety and motivation (pp. 111-142). Hillsdale: L. Erlbaum.
Carver, C. S., Scheier, M. F. & Weintraub, J. K. (1989). Assessing coping strategies: A theoretically based approach. Journal of Personality and Social Psychology, 56, 267-283.
Clauß, G., Finze, F. R., Partzsch, L. (1999). Statistik für Soziologen, Pädagogen, Psychologen
und Mediziner. Frankfurt: Harri.
Cobb, S., Rose, R. M. (1973). Hypertension, peptide ulcer and diabetes in air traffic controllers.
Journal of the American Medical Association, 224, 489-492.
Cohen F. & Lazarus, R. S. (1979). Coping with the stresses of illness. In G.C. Stone, F. Cohen
& N.E. Adler (Eds.), Stress and coping (pp. 135-145). Hillsdale, NJ: Erlbaum.
Cohen, F. & Lazarus, R. S. (1973). Active coping processes, coping dispositions and recovery
from surgery. Psychosom. Med. 35, 375-389.
Cohen, S. & Edwards, J. R. (1989). Personality characteristics as moderators of the relationship
between stress and disorder. In R. W. J. Neufeld (Ed.), Advances in the investigation of
psychological stress (pp. 235-283).
Comelli, G. (1985). Training als Beitrag zur Organisationsentwicklung. München und Wien.
Conant, R. C. & Ashby, R. W. (1970). Every good regulator of a system must be a model of that
system. International Journal of Systems science, 1, 89-97.
268
Literaturverzeichnis
Cornelius, E. T. & Lyness, K. S. (1980). A comparison of holistic and decomposed judgement
strategies in job analysis by job incumbents. Journal of applied Psychology, 65, 155163.
Costa, G. (1993). Evaluation of workload in air traffic controllers. Ergonomics, 36, 1111-1120.
Costa, G. (1993). Evaluation of workload in air traffic controllers. Ergonomics, 36(7), 1111-1120.
Coyne, J. C., Ellard, J. H. & Smith D. A. F. (1990). Social support, interdependence, and the
dilemmas of helping. In B. R. Sarason, I. G. Sarason & G. R. Pierce (Eds.), Social support: An interactional view (pp. 129-149). New York: Wiley.
Csikszentmihalyi, M. (1992). Flow – Das Geheimnis des Glücks. Stuttgart: Klett-Cotta.
De Rosnay, J. (1979). Das Makroskop : Systemdenken als Werkzeug der Ökogesellschaft.
Hamburg.
DeLongis, A. M., Coyne, J. C. & Lazarus, R. S. (1981). Daily hassles, uplifts, and major life
events in the prediction of health status. In Enzyklopädie der Psychologie, Band 6.
Deuchert I., Eißfeldt, H. (1998). Potenzialanalyse in der Flugsicherung. In M. Kleinmann & B.
Strauße, Potenzialfeststellung und Personalentwicklung. Verlag für Angewandte Psychologie: Göttingen.
DFS (1999). Verordnung über die grundlegende Ausbildung für das Flugsicherungsbetriebspersonal, S. 23-34. Offenbach: DFS.
Dörner, D. (1976). Problemlösen als Informationsverarbeitung. Stuttgart: Kohlhammer.
Dörner, D. (1992). Die Logik des Misslingens. Reinbek: Rohwolt.
Duell, W. & Frei, F. (1985). Leitfaden für qualifizierende Arbeitsgestaltung. Zürich: ETH, Lehrstuhl für Arbeits- und Betriebspsychologie.
Dunette, M. D. (1976). Aptitudes, abilities and skills. In M. D. Dunette (Ed.), Handbook of industrial and organizational psychology (pp. 473-520). Chicago: Rand Mc. Nally.
Dunette, M. D. (1982). Critical Concepts in the assessment of human capabilities. In M. D.
Dunette & E. A. Fleishman (Eds.), Human performance and productivity: Human capability assessment (Vol. 1) (pp. 1-11) Hillsdale: Lawrence Erlbaum.
Duval, S. & Wicklund, R. A. (1972). A theory of self-awareness. New York: Academic Press.
Dweck, C. S. & Bush, E. S. (1976). Sex differences in learned helplessness: 1. Differential debilitation with peer and adult evaluators. Developmental Psychology, 12, 147-156.
Dweck, C. S. (1975). The role of expectation inconcruency. Effects of expectations and attributions in the alleviation of learned helplessness. Journal of Personality and Social Psychology, 31, 674-685.
EATCHIP (1998). ATM Strategy for 2000+. Issue 2.0., FCO. ET1. STO. DEL02. Eurocontrol:
May, 1998.
Eckenrode J. (1983). The mobilization of social supports: Some individual constraints. Academic Press.
Eißfeldt, H., Goeters, K. M., Lorenz, B., Scholz, B. & Stelling, D. (1996). Eignungsauswahl für
den Flugverkehrskontrolldienst. Entwicklungsstand und Kontrolle des Verfahrens. (DLRIB 316-96-01) Hamburg: Deutsche Forschungsanstalt für Luft- und Raumfahrt.
Ell, K. O., Mantell, E., Hamovitch, M. B. & Nishimoto, R. H. (1989). Social support, sense of
control, and coping among patients with breast, lung or colorectal cancer. Journal of
Psychosocial Oncology, 7, 63-89.
Ellis, H. & Ashbrook, P. W. (1988). Resource allocation model of the effects of depressed mood
states on memory. In K. Fiedler & J. Forgas (Eds.), Affect, cognition and social behaviour (pp. 25-43). Toronto: Hogrefe & Huber.
269
Literaturverzeichnis
Emery, F. E. & Emery M. (1982). Eine partizipative Methode zur Demokratisierung am Arbeitsplatz. In F. E. Emery & E. Thorsrud (Hrsg.), Industrielle Demokratie (Anhang S. 184205). Bern: Huber.
Emery, F. E. & Thorsrud, E. (1982). Industrielle Demokratie. Bern: Huber.
Emery, F. E. & Trist, E. L. (1965). The causal texture of organizational environments. Human
Relations, 18, 21-32.
Emery, F. E. (1959). Characteristics of socio-technical systems (Document no. 527). London:
Tavistock.
Emery, F. E. (1972). The next thirty years: Concepts, methods and anticipation. In F. E. Emery
& E. L. Trist (Eds.), Toward social ecology (pp. 3-97). Harmondsworth: Penguin Books.
Engel, G. L. (1977). The need for a new medical model: A challenge for biomedicine. Science
196, 129-135.
Engel, G. L. (1979). Die Notwendigkeit eines neuen medizinischen Modells. Eine Herausforderung der Biomedizin. In H. Keupp (Hrsg.) Normalität und Abweichung. Fortsetzung einer
notwendigen Kontroverse (S. 63-86). München: Urban & Schwarzenberg
Erben, R., Franzkowiak, P. & Wenzel, E. (1986). Die Ökologie des Körpers. Konzeptuelle Überlegungen zur Gesundheitsförderung. In: Wenzel, E. (Hrsg.): Die Ökologie des Körpers
(S. 13-120). Frankfurt: Suhrkamp.
Eurocontrol (1997). Air traffic management Strategy 2000+, Brussels.
European Commission DG7 Transport (1999). Consequences of future ATM-systems for air
traffic controller selection and training. WP3-Report. Brussels: European Commission.
European Commission DG7 Transport (1999). Consequences of future ATM-systems for air
traffic controller selection and training. Final Report. Brussels: European Commission.
European Commission DG7 Transport (1999). Stress Reduction, Safety and Efficiency in Future
Air Traffic Management through Flight Progress Information (SRATM). Workpackage-2Report: Baseline Study. Brussels: European Commision.
European Commission DG7 Transport (1999). Stress Reduction, Safety and Efficiency in Future
Air Traffic Management through Flight Progress Information (SRATM). Workpackage-3Report: Programming of the simulation. Brussels: European Commission.
European Commission DG7 Transport (2000). Stress Reduction, Safety and Efficiency in Future
Air Traffic Management through Flight Progress Information (SRATM). Workpackage-4Report: Simualtion Study. Brussels: European Commission.
European Commission DG7 Transport (2000). Stress Reduction, Safety and Efficiency in Future
Air Traffic Management through Flight Progress Information (SRATM). Final Report.
Brussels: European Commission.
Facaoaru, C. & Frieling, E. (1985). Verfahren zur Ermittlung informatorischer Belastungen. Teil
1: Theoretische und konzeptionelle Grundlagen. Teil 2: Aufbau und Darstellung eines
Verfahrensentwurfs. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 39, 65-72 und 90-96.
Faltermaier, T. (1994). Gesundheitsbewusstsein und Gesundheitshandeln. Weinheim: Beltz.
Fatzer, G. (Hrsg.) Organisationsentwicklung für die Zukunft. Köln.
Ferring, D. & Filipp S.-H. (1989). Bewältigung kritischer Lebensereignisse: Erste Erfahrungen
mit einer deutschsprachigen Version der “Ways of coping checklist“. Zeitschrit für Differenzielle und Diagnostische Psychologie, 10, 189-199.
Fiedler, K. (1988). Emotional mood, cognitive style, and behaviour regulation. In K. Fiedler & J.
Forgas (Eds.), Affect, cognition and social behaviour (pp. 100-119). Toronto: Hogrefe &
Huber.
270
Literaturverzeichnis
Filipp, S.-H. & Aymanns, P. (1987). Die Bedeutung sozialer und personaler Ressourcen in der
Auseinandersetzung mit kritischen Lebensereignissen. Zeitschrift für klinische Psychologie, 16, 383-396.
Flanagan, J. C. (1954). The critical incident technique. Psychological Bulletin, 51, 327-358.
Flanagan, J. C. (1954). The critical incident technique. Psychological Bulletin, 51, 327-358.
Fleishman, E. A. & Mumford, M. D. (1988). Ability requirement scales. In S. Gael (Ed.), The job
analysis handbook for business, industry and government (Vol. II) (917-935). New York: John Wiley.
Fleishman, E. A. & Mumford, M. D. (1991). Evaluation classifications of job behaviour: A construct validation of the ability requirement scales. Personnel Psychology, 44, 522-575.
Fleishman, E. A. & Reilly, M. E. (1992a). Administator´s guide of the Fleishman-Job-AnalysisSurvey (F-JAS). Palo Alto: Consulting Psychologists Press.
Fleishman, E. A. & Reilly, M. E. (1992b). Handbook of human abilities. Definitions, measurements, and job task requirements. Palo Alto: Consulting Psychologists Press.
Fleishman, E. A. &. Quaintance M. K. (1984). Taxonomies of human performance description of
human tasks. Orlando: Academic Press.
Fleishman, E. A. (1967). Performance assessment based on an empirically derived task taxonomy. Human Factors, 9, 349-366.
Fleishman, E. A. (1975). Toward a taxonomy of human performance. American Psychologist,
30, 1127-1149.
Fleishman, E. A. (1982). Systems for describing human tasks. American Psychologist, 37, 821834.
Fleishman, E. A. (1992). Fleishman-Job-Analysis-Survey. Rating Scale booklet. Palo Alto: Consulting Psychologists Press.
Foerster, H. von (1985). Das Konstruieren einer Wirklichkeit. In P. Watzlawik (Hrsg.) Die erfundene Wirklichkeit – Wie wissen wir, was wir zu wissen glauben? (12. Aufl.). München:
Piper.
Folkman, S., Lazarus, R. S., Gruen, R. & DeLongis, A. (1986). Appraisal, coping, health status
and psychological symptoms. Journal of Personality and Social Psychology, 50, 571579.
Folkmann, S., Lazarus, R. S., Dunkel-Schetter, C., DeLongis, A. & Gruen, R. J. (1986). The
dynamics of a stressful encounter: Cognitive appraisal, coping and encounter outcomes. Journal of Personality and Social Psychology, 50, 992-1003.
Franke, A. (1997). Zum Stand der konzeptionellen und empirischen Entwicklung des Salutogenesekonzepts. In A. Antonovsky (Hrsg.) Zur Entmystifizierung der Gesundheit. (Deutsche erweiterte Ausgabe von A. Franke). Tübingen: dgvt.
Franzkowiak, P. (1996). Risikofaktoren. In: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
(Hrsg.), Leitbegriffe der Gesundheitsförderung (S. 94-96). Schwabenheim: Peter Sabo.
French, W. L. , Bell jr. C. H. & Zawacki, R. A. (1989). Organization development. New York.
Frieling, E. & Hoyos, C. Graf (1978). Fragebogen zur Arbeitsanalyse. Bern: Huber.
Frieling, E. & Sonntag, K. (1987). Lehrbuch Arbeitspsychologie. Bern: Huber.
Frieling, E. (1975). Psychologische Arbeitsanalyse. Stuttgart: Kohlhammer.
Frieling, E., Facaoaru, C., Benedix, J., Pfaus, H. & Sonntag, K. (1990). Tätigkeits-AnalyseInventar. Kassel: Universität Gesamthochschule, Fachgebiet Arbeitswissenschaft.
Fuhrer, U., (1984). Mehrfachhandeln in dynamischen Umfeldern. Göttingen: Hogrefe.
271
Literaturverzeichnis
Gairing, F. (1999). Organisationsentwicklung als Lernprozess von Menschen und Systemen.
Weinheim: Deutscher Studien Verlag.
Gebert, D. (1989). Organisation und Umwelt. In E. Roth (Hrsg.), Organisationspsychologie Enzyklopädie der Psychologie D/III/3 (S. 713-743). Göttingen: Hogrefe.
Gebert, D. (1995). Organisationsstruktur. In W. Sarges (Hrsg.), Managementdiagnostik. Göttingen: Hogrefe.
Gibson, J. J. (1977). The theory of affordances. In R. Shaw & F. Brandsford (Eds.) Perceiving
acting and knowing (67-82). Hillsdale: Lawrence Erlbaum.
Glaserfeld, E. v. (1985). Einführung in den radikalen Konstruktivismus. In P. Watzlawik (Hrsg.)
Die erfundene Wirklichkeit – Wie wissen wir, was wir zu wissen glauben? (12. Aufl.).
München: Piper.
Glaserfeld, E. v. (1996). Radikaler Konstruktivismus. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.
Grawe, K. (1994). Psychotherapie ohne Grenzen. Von den Therapieschulen zur Allgemeinen
Psychotherapie. Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis, 20, 39-49.
Green, T. & Noice, H. (1988). Influence of positive affect upon creative thinking and problem
solving in children. Psychological reports, 63, 895-898.
Greuter, M. A. & Alegra, J. A. (1989). Criterion development and job analysis. In P. Herriot (Ed.),
Assessment and selection in organizations. Methods and practice for recruitment and
appraisal. Chichester: John Whiley.
Greuter, M.A. & Alegra, J.A. (1989) Critereon development and job analysis. In P. Herriot (Ed.),
Assessment and selection in organizations. Methods and practice for recruitment and
appraisal. Chichester: John Whiley.
Grote, M. (1998). Organisations- und Personalentwicklung in Banken. In Bankakademie e.V.
(Hrsg.) Kompendium bankbetrieblicher Anwendungsfelder. Frankfurt a.M.: Bankakademie-Verlag GmbH.
Guski, R. (1996). Wahrnehmen, ein Lehrbuch. Stuttgart: Kohlhammer.
Hacker, W. & Matern, B. (1980). Methoden zum Ermitteln tätigkeitsregulierender kognitiver Prozesse und Repräsentationen bei industriellen Arbeitstätigkeiten. In W. Volpert (Hrsg.),
Beiträge zur psychologischen Handlungstheorie (S. 29-49). Bern: Huber.
Hacker, W. & Richter, P. (1984). Psychische Fehlbeanspruchung. Berlin: Springer.
Hacker, W. (1980). Allgemeine Arbeits- und Ingenieurpsychologie. Psychische Struktur und
Regulation von Arbeitstätigkeiten. 3. Aufl. Berlin: Deutscher Verlag der Wissenschaften.
Hacker, W. (1981). Psychische Anforderungen. In F. Stoll (Hrsg.), Die Psychologie des 20.
Jahrhunderts. Anwendungen im Berufsleben – Arbeits-, Wirtschafts- und Verkehrspsychologie (635-658) Zürich: Kindler
Hacker, W. (1986). Arbeitspsychologie. Bern: Huber.
Hacker, W. (1995). Arbeitstätigkeitsanalyse, Analyse und Bewertung psychischer Arbeitsanforderungen. Heidelberg: Asanger.
Hacker, W., Iwanowa, A. & Richter, P. (1983). Tätigkeits-Bewertungssystem. Berlin: Psychodiagnostisches Zentrum.
Hackman, J. R. & Oldham, G. R. (1975). Development of the Job Diagnostic Survey. Journal of
Applied Psychology, 60, 159-170.
Hagemann, T. (2000). Belastung, Beanspruchung und Vigilanz in den Flugsicherungsdiensten –
unter besonderer Berücksichtigung der Towerlotsentätigkeit. Frankfurt / M.: Peter Lang.
Hanusa, B. H. & Schulz, R. (1977). Attributional mediators of learned helplessness. Journal of
Personality and Social Psychology, 35, 602-611.
272
Literaturverzeichnis
Harvey, R. J. (1991). Job analysis. In M. D. Dunnette & L. M. Hough (Eds.), Handbook of industrial and organizational psychology (71-163). Palo Alto: consulting Psychologists Press.
Heckhausen, H. & Rheinberg, F. (1980). Lernmotivation im Unterricht, erneut betrachtet. Unterrichtswissenschaft 8, 7-47.
Heckhausen, H. (1977). Motivation: Kognitionspsychologische Aufspaltung eines summarischen
Konstrukts. Psychologische Rundschau 28, 175-189.
Heckhausen, H., Gollwitzer, P. M. & Weiner, F. E. (Hrsg.) (1987). Jenseits des Rubikon: Der
Wille in den Humanwissenschaften. Berlin: Springer.
Heintz, A. (1998). Anforderungsanalysen für den Flugverkehrskontrolldienst unter Berücksichtigung arbeitsplatzspezifischer Besonderheiten ihrer Abbildbarkeit in Auswahltests. Diplomarbeit am psychologischen Institut der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg.
Helson (1964). Adaptation level theory: An experimental and systematic approach to behaviour.
New York: Harper.
Hinton, J. W. (1991). Stress model development and testing by group psychometrics and onesubject psychophysiology. In C. D. Spielberger, I. G. Sarason, J. Strelau & J. M. T.
Brebner (Eds.), Stress and anxiety, Vol. 13 (53-70). New York: Hemisphere.
Hobfoll, S. E. (1989). Conservation of resources: A new attempt at conceptualising stress.
American Psychologist, 44 (3), 513-524.
Hobfoll, S. E. , Banerjee, P. & Britton, P. (1994). Stress resistance resources and health: A conceptual analysis. In S. Maes, H. Leventhal & M. Johnston (Eds.), International review of
health and psychology (Vol. 3, pp. 37-63). Chichester: Wiley.
Hohner, H.-U. & Walter, H. (1981). Ursachenzuschreibung („locus of control“) bei Arbeitern und
Angestellten. Psychologische Beiträge 23, 392-407.
Holahan, C. K. & Holahan C. J. (1987). Life stress, hassles, and self efficacy in aging: A replication and extension. Journal of Applied Social Psychology, 17 (6), 574-592.
Holmes T. H. & Rahe, R. H. (1967). The social readjustment scale. Journal of Pychosomatic
Research, 11, 213-218.
Hopkin, V. D. (1995). Human factors in air traffic control. London: Taylor & Francis.
Hoyos, C. Graf (1974). Arbeitspsychologie. Stuttgart: Kohlhammer.
Hoyos, C. Graf (1986). Die Rolle der Anforderungsanalyse im eignungsdiagnostischen Prozess.
Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 4, 59-67.
Hüffer, L. (1998). Kriterien Systemverträglicher Organisationsentwicklung. Bern: Peter Lang.
Hurst, M. W. & Rose, R. M. (1978). Objective job difficulty, behavioural response, and sector
characteristics in air traffic control centres. Ergonomics, 21, 697-708.
Hurst, M. W. & Rose, R. M. (1978). Objective job difficulty, behavioural response, and sector
characteristics in air traffic control centres. Ergonomics, 21, 697-708.
Hurst, M. W., Jenkins, C. D. & Rose, R. M. (1978). The assessment of life change stress: A
comparative and methodological inquiry. Psychosomatic Medicine, 40, 126-141.
Jäger, R. S. (1986). Der diagnostische Prozess. Eine Diskussion psychologischer und methodischer Randbedingungen. Göttingen: Hogrefe.
Jäger, R. S. (1988). Psychologische Diagnostik. München: Psychologie Verlags Union.
Jahoda, M., Lazarsfeld, P. F. & Zeisel, H. (1972). Marienthal: The sociography of an unemployed community. London.
Jurkun, D. (1978). Arbeitssituation und Selbstverantwortlichkeit. Trier: Dissertation Photodruck.
273
Literaturverzeichnis
Kaminski, G. (1983). Probleme einer ökopsychologischen Handlungstheorie. In L. Montada, K.
Reusser & G. Steiner (Hrsg.), Kognition und Handeln (S. 35-53). Stuttgart: Klett-Cotta.
Kanfer, F. H., Reinecker, H. & Schmelzer, D. (1996). Selbstmanagementtherapie. Berlin: Springer.
Kannheiser, W. & Frieling, E. (1982). Zum Stand der Arbeitsanalyse in den USA (II). Zeitschrift
für Arbeitswissenschaft, 36, S. 132-137.
Kannheiser, W. (1995). Erfassung der Anforderungen einer konkreten Position. In W. Sarges
(Hrsg.), Managementdiagnostik. Göttingen: Hogrefe.
Karasek, R. A. & Theorell, T. (1990). Healthy work. Stress, productivity, and the reconstruction
of working life. New York: Basic Books.
Kastner, M. & Vogt, J. (1998). Beanspruchungsoptimierung bei Führungskräften. In K. C. Klauer
& H. Westmeyer (Hrsg.), Psychologische Methoden und soziale Prozesse. Lengerich:
Pabst.
Kastner, M. & Widman, T. (1991). Führung im systemtheoretischen Bezugsrahmen – eine einführende Betrachtung. In M. Kastner & B. Gerstenberg (Hrsg.), Personalmanagement.
Denken und Handeln im System. (S. 21-35). München: Quintessenz.
Kastner, M. (1986). Zur Koppelung von Beanspruchungen im Rahmen der Arbeits- und Organisationspsychologie. In H. Methner (Hrsg.), Psychologie in Betrieb und Verwaltung (4366). Bonn: Deutscher Psychologen Verlag.
Kastner, M. (1990). Personalmanagement heute. Landsberg: Moderne Industrie.
Kastner, M. (1991). Systemverträgliche Organisationsentwicklung: Blutauffrischung für die Organisation. Gabler´s Magazin, 10, 51-58.
Kastner, M. (1993). Wie wir Veränderungen meistern können. Gabler´s Magazin, 9, 17-95.
Kastner, M. (1994a). Stressbewältigung, Leistung und Beanspruchung optimieren. Wiesbaden:
Gabler.
Kastner, M. (1994b). Personalpflege – Der gesunde Mensch in der gesunden Organisation.
München: Quintessenz-Verlag.
Kastner, M. (1995a). 14 Schritte zur systemverträglichen Organisationsentwicklung: Wie wir
Veränderungen meistern können. Gabler’s Magazin, 9, 17-23.
Kastner, M. (1995b). Auf dem Weg zur schlanken Organisation in Staat und Wirtschaft. In B.
Baumeier, M. Wissmann & M. Kastner (Hrsg.) Wirtschaft trifft Politik (S. 29-97). St. Augustin: Konrad-Adenauer-Stiftung.
Kastner, M. (1996a). Sozialkompetenz. Keine Zeit mehr für hierarchische Spielereien. München:
Personalforum der Süddeutschen Zeitung.
Kastner, M. (1996b). Den Wandel managen gegen und mit Hilfe von Widerständen. In M.
Kastner (Hrsg.), Auf dem Weg zum schlanken Staat. – Der konstruktive Umgang mit
Widerständen (S. 29-54). Herdecke: Maori.
Kastner, M. (1998a). Sozialkompetenz, Schlüsselqualifikation der Zukunft. Freiburg: Herder.
Kastner, M. (1998b). Der Prozess der Prozessoptimierung. In M. Kastner (Hrsg.) Verhaltensorientierte Prozessoptimierung. Herdecke: MAORI.
Kastner, M. (1999a). Stressbewältigung, Leistung und Beanspruchung optimieren. Herdecke:
MAORI.
Kastner, M. (1999b). Synegoismus. Nachhaltiger Erfolg durch soziale Kompetenz. Freiburg:
Herder.
274
Literaturverzeichnis
Kastner, M., Ademmer, C., Budde, G., Hagemann, T., Udovic, A. & Vogt, J. (1998). Belastung
und Beanspruchung in den Flugsicherungsdiensten. Arbeitswissenschaftliches Gutachten an die DFS. Offenbach: Deutsche Flugsicherung.
Kastner, M., Ademmer, C., Budde, G., Udovic, A. & Vogt, J. (1996). Beanspruchung und Belastung in den FS-Diensten. Trendbericht an die Deutsche Flugsicherung DFS GmbH.
Kastner, M., Vogt, J., Köper, B., Udovic, A., & Hagemann, T. (2000). Belastung und Beanspruchung in den Flugsicherungsdiensten AIS, FDB und FIS. Arbeitswissenschaftliches
Gutachten. Offenbach: DFS.
Kieser, A. & Kubicek, H. (1983). Organisationen (2. Auflage). Berlin: De Gruyter.
Kimbelton, S. R. (1970). An approach to the resectorization of the Cleveland area. Proposal and
preliminary findings submitted to the Federal Aviation Administration. Washington D.C.:
Federal Aviation Administration.
Kimbelton, S. R. (1970). An approach to the resectorization of the Cleveland area. Proposal and
preliminary findings submitted to the Federal Aviation Administration. Washington D.C.:
Federal Aviation Administration.
Klauer, K., Siemer, M. & Stöber, J. (1991). Stimmung und Leistungsniveau bei einfachen Aufgaben. Zeitschrift für Experimentelle und Angewandte Psychologie, 38, 379-393.
Klauer, T. & Filipp, S.-H. (1997). Formen der Krankheitsbewältigung bei Krebspatienten. In: R.
Schwarzer (Hrsg.), Gesundheitspsychologie. Göttingen: Hogrefe.
Klein, D. C., Fencil-Morse, E. & Seligman, M. E. P. (1976). Learned helplessness, depression,
and the attribution of failure. Journal of Personality and Social Psychology, 33, 508-516.
Krampen, G. (1981). Bereichsspezifische Selbstkonzepte eigener Fähigkeiten im schulischen
Bereich. In: W. Michaelis (Hrsg.) Bericht über den 32. Kongress der DGfPs in Zürich
1980. Band 2., S. 640-642. Göttingen: Hogrefe.
Krampen, G. (1987). Handlungstheoretische Persönlichkeitspsychologie (2.Auflage). Göttingen:
Hogrefe.
Krampen, G. (1991). Fragebogen zu Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen (FKK) – Handanweisung. Göttingen: Hogrefe.
Krauth, J. (1988). Distribution-free-statistics: An application-oriented approach. In J. P. Huston
(Ed.), Techniques in the behavioural and neural sciences, Vol. 2 (pp. 37ff). Amsterdam:
Elsevier.
Krohne, H. W. (1989). The concept of coping modes: Relating cognitive person variables to
actual coping behaviour. Advances in Behaviour Research and Therapy,11, 235-248.
Krohne, H. W. (1997). Stress und Stressbewältigung. In R. Schwarzer (Hrsg.), Gesundheitspsychologie. Göttingen: Hogrefe.
Krohne, H. W., Rösch, W. & Kürsten, F. (1989). Die Erfassung von Angstbewältigung in physisch bedrohlichen Situationen. Zeitschrift für klinische Psychologie, 18, 230-242.
Kuhl, J. & Beckmann J. (1983). Handlungskontrolle und Umfang der Informationsverarbeitung:
Wahl einer vereinfachten (nicht optimalen) Entscheidungsregel zugunsten rascher
Handlungsbereitschaft. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 14, 89-100.
Kuhl, J. (1981). Motivational and functional helplessness: The moderation effect of state vs.
action orientation. Journal of Personality and Social Psychology, 40, 155-170.
Kuhl, J. (1982). Handlungskontrolle als metakognitiver Vermittler zwischen Intention und Handeln. Freizeitaktivitäten bei Hauptschülern. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und
Pädagogische Psychologie, 14, 141-148.
Kuhl, J. (1983a). Motivation, Konflikt und Handlungskontrolle. Berlin: Springer
275
Literaturverzeichnis
Kuhl, J. (1983b). Motivationstheoretische Aspekte der Depressionsgenese. Der Einfluss von
Lageorientierung auf Schmerzempfinden und Handlungskontrolle. In: M. Wolfersdorf, R.
Straub & G. Hole (Hrsg.), Der depressive Kranke in der psychiatrischen Klinik: Theorie
und Praxis der Diagnostik und Therapie (S. 411-424). Regensburg: Roederer.
Kuhl, J. (1983c). Emotion, Kognition und Motivation II. Die funktionale Bedeutung der Emotionen für das problemlösende Denken und für das konkrete Handeln. Sprache und Kognition, 4, 228-253.
Kuhl, J. (1990). Der Fragebogen zur Handlungskontrolle nach Erfolg, Misserfolg und prospektiv
(HAKEMP90). Fachbereich Psychologie der Universität Osnabrück.
Kuhl, J. (1994). A theory of action versus state orientation. In: J. Kuhl & J. Beckmann (Eds.),
Volition and personality: action versus state orientation (pp. 9-46). Seattle: Hogrefe &
Huber
Kuhl, J. (1996). Wille und Freiheitserleben: Formen der Selbststeuerung. In: Enzyklopädie der
Psychologie.
Landau, K. &. Rohmert, W. (1987). Aufgabenbezogene Analyse von Arbeitstätigkeiten. In U.
Kleinbeck & J. Rutenfranz (Hrsg.), Arbeitspsychologie (74-128). Göttingen: Hogrefe.
Laucken, U. (1989). Denkformen der Psychologie. Dargestellt am Entwurf einer Logographie
der Gefühle. Bern: Huber.
Laurig, W., Becker-Biskaborn, G. U. & Reiche, D. (1971). Software problems in analysing physiological and work study data. Ergonomics, 14, 625-631.
Laurig, W., Becker-Biskaborn, G. U. & Reiche, D. (1971). Software problems in analysing
physiological and work study data. Ergonomics, 14, 625-631.
Lauterburg, Ch. (1980). Organisationsentwicklung – Strategie der Evolution. In: io ManagementZeitschrift, Nr 1, 49.
Laux, L. & Weber, H. (1990). Bewältigung von Emotionen. In K. R. Scherer (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie: Serie Motivation und Emotion. Psychologie der Emotion (Bd. 3, S.
560-626). Göttingen: Hogrefe.
Lazarsfeld, P. (1932). An unemployed village. Character and Personality 1/1932.
Lazarus, R. S. & Cohen, J. B. (1978). Environmental stress. In I. Altmann & J. F. Wohlwill
(Eds.), Human behaviour and environment. New York: Plenum.
Lazarus, R. S. & Launier, R. (1981). Stressbezogene Transaktionen zwischen Person und Umwelt. In J. R. Nitsch (Hrsg.), Bern: Huber.
Lazarus, R. S. (1966). Psychological stress and the coping process. New York: McGraw Hill.
Lazarus, R. S. (1991). Emotion und Adaptation. New York: Oxford University Press.
Lazarus, R. S. & Folkmann, S. (1984). Stress, appraisal and coping. New York: Springer.
Lazarus, R. S. & Folkman, S. (1986). Cognitive theories of stress and the issue of circularity. In
M. Appley & R. Trumbule (Eds.) Dynamics of stress. Physiological, psychological and
social perspectives (pp. 63-80. New York: Plenum.
Lazarus, R. S. & Folkmann, S. (1987). Transactional theory and research on emotions and coping. European Journal of Personality, 1, 141-170.
Leitner, K., Volpert, W., Greiner, B., Weber, W. G. & Hennes, K. unter Mitarbeit von Oesterreich,
R., Resch, M., & Krogoll, T. (1987). Analyse psychischer Belastung in der Arbeit. Das
RHIA-Verfahren. Köln: TÜV Rheinland.
Leppin, A. & Schwarzer, R. (1997). Sozialer Rückhalt, Krankheit und Gesundheitsverhalten. In:
R. Schwarzer (Hrsg.) Gesundheitspsychologie. Göttingen: Hogrefe.
276
Literaturverzeichnis
Levenson, H. (1972). Distinctions within the concept of internal-external control. Proceedings of
the Annual Convention of the APA, 7, 261-262.
Levenson, H. (1974). Activism and powerful others. Journal of Personality Assessment, 38, 377383.
Levine, E. L., Thomas, J. N. & Siestrunk, F. (1988). Selecting a job analysis approach. In S.
Gael (Ed.), The job analysis handbook for business, industry and government (Vol. I)
(338-352). New-York: John Wiley.
Lewin, K. (1920). Die Sozialisierung des Taylor-Systems. Schriftenreihe Pragmatischer Sozialismus, 4, 3-36.
Marrow, A. (1977). Kurt Lewin – Leben und Werk. Stuttgart.
Maturana, H. & Varela, F.(1987). Der Baum der Erkenntnis. Die biologischen Wurzeln menschlichen Erkennens. Bern: Scherz.
McCormick, E. J. & Jeanneret, P. R. (1988). Position Analysis Questionnaire (PAQ). In S. Gael
(Ed.), The job analysis handbook for business, industry and government (Vol. 2, pp.
825-842). New York: Wiley.
McCormick, E. J. (1976). Job and task analysis. In M. D. Dunette (Ed.), Handbook of Industrial
and organizational psychology (651-696). Chicago: Rand Mc Nally.
McCormick, E. J., Jeanneret, P. R. & Mecham, R. C. (1969). The development and background
of the Position Analysis Questionnaire (PAQ). Lafayette: Occupational Research Centre, Purdue University.
Mees, U. (1991). Die Struktur der Emotionen. Göttingen: Hogrefe.
Melton, C. E., Smith, R. C., McKenzie, J. M., Hoffmann, S. M. & Saldivar, J. T. (1976). Stress in
air traffic controllers: Effects of ARTS-III. Aviation, Space, and Environmental Medicine,
47(9), 925-930.
Melton, C. E., Smith, R. C., McKenzie, J. M., Hoffmann, S. M. & Saldivar, J. T. (1976). Stress in
air traffic controllers: Effects of ARTS-III. Aviation, Space, and Environmental Medicine,
47(9), 925-930.
Melton, C. E., Smith, R. C., McKenzie, J. M., Wicks, S. M. & Saldivar, J. T. (1977): Stress in air
traffic personnel. Low-density towers and flight service stations. Oklahoma City: Federal
Aviation Administration.
Melton, C. E., Smith, R. C., McKenzie, J. M., Wicks, S. M. & Saldivar, J. T. (1977): Stress in air
traffic personnel. Low-density towers and flight service stations. Oklahoma City: Federal
Aviation Administration.
Merill, P. F. (1987). Job and task analysis. In R. M. Gagné (Ed.) Instructional technology: Foundations (pp. 141-173). Hilldale: Erlbaum.
Metz-Göckel, H. (1997). Skript zur Veranstaltung: Allgemeine Psychologie 2: Motivations- und
Emotionspsychologie WS 1997 / 98, Universität Dortmund.
Miller, G. A., Galanter, E. & Pribam, K. H. (1960). Plans and the structure of behaviour. New
York: Holt.
Mitchell, J. & Madagan, R. (1984). The effects of induced elation and depression on interpersonal problem solving. Cognitive Therapy and Research, 8, 277-285.
Mogford, R. H., Murphy, E. D. & Guttman, J. A. (1994). Using knowledge exploration tools to
study airspace complexity in air traffic control. The International Journal of Aviation Psychology, 4, 29-45.
Morgan, G. (1986). Images of Organization. Beverly Hills: Sage.
277
Literaturverzeichnis
Moser, K., Donat, M., Schuler, H. & Funke, U. (1989). Gütekriterien von Arbeitsanalyseverfahren. Zeitschrift für Arbeitswissenschaften, 43, 65-72.
Müller, K. (1991). Arbeitspsychologische Untersuchung der Belastung und Beanspruchung von
Flugleitern im Anflugkontrolldienst. In A. S. Cohen & R. Hirsig (Hrsg.), Fortschritte der
Verkehrspsychologie ´90 (S. 365-370). Köln: Deutscher Psychologen-Verlag.
Müller, K. (1991). Arbeitspsychologische Untersuchung der Belastung und Beanspruchung von
Flugleitern im Anflugkontrolldienst. In A. S. Cohen & R. Hirsig (Hrsg.), Fortschritte der
Verkehrspsychologie ´90 (S. 365-370). Köln: Deutscher Psychologen-Verlag.
Murphy, L. R. (1991). Job dimensions associated with severe disability due to cardiovascular
disease. Journal of Clinical Epidemiology, 44 (2), 155–166.
Murray, N., Sujan, H., Hirt, E. R. & Sujan, M. (1990). The influence of mood on categorization.
Journal of Personality and Social Psychology, 59, 411-425.
Neubert, J. & Tomczyk, R. (1986). Gruppenverfahren in der Arbeitsanalyse und Arbeitsgestaltung. Bern: Springer.
Nickels, B. J., Bobko, P., Blair, M. D., Sands, W. A. & Tarkat, E. L. (1995). Separation and control hiring assessment (SACHA). Final job analysis report. Bethesda: University Research Cooperation.
Nickels, B.J., Bobko, P., Blair, M.D., Sands, W.A. & Tarkat, E.L. (1995). Separation and control
hiring assessment (SACHA). Final job analysis report. Bethesda: University Research
Cooperation.
Oesterreich R. & Volpert, W. (1987). Handlungstheoretisch orientierte Arbeitsanalyse. In U.
Kleinbeck & J. Rutenfranz (Hrsg.), Arbeitspsychologie (43-73). Göttingen: Hogrefe.
Oesterreich, R. & Volpert, W. (1987). Handlungstheoretisch orientierte Arbeitsanalyse. In U.
Kleinbeck & J. Rutenfranz (Hrsg.), Arbeitspsychologie (S. 43-73). Göttingen: Hogrefe.
Oesterreich, R. (1982). Handlungsregulation und Kontrolle. München.
Oyen, R. & Feser, H. (1982). Entwicklung eines modernen Gesundheitsbegriffes als Grundlage
konzeptueller Überlegungen zur Gesundheitserziehung. Prävention, 5, S. 99 – 103.
Paulhus, D. & Christie, R. (1981). Spheres of control : An interactionist approach to assessment
of perceived control. In: Lefcourt, H. M. (Ed.) Research within the locus of control construct. Volume 1: Assessment methods. New York: Academic Press. P. 161-188.
Pearn, M. A. & Kandola, R. S. (1983). Job analysis of air traffic controllers. London: Saville &
Holdsworth.
Peterson, C. & Seligman, M. E. P. (1984). Causal explanations as a risk factor for depression:
Theory and evidence. Psychological Review, 91, 347-374.
Peterson, C., Semmel, A., Baeyer, C. V., Abramson, L. Y., Metalsky, G. I. & Seligman, M. E. P.
(1982). The attributional style questionnaire. Cognitive Therapy and Research, 6, 287300.
Peterson, N. G. & Bownas D. A. (1982). Skill, task structure and performance acquisition. In M.
D. Dunette & E. A. Fleishman (Eds.), Human performance and productivity: Human capability assessment (Vol. 1) (49-105). Hillsdale: Lawrence Erlbaum.
Piaget, J. (1957). Logic and Psychology. New York: Basic Books.
Popper, K. (1980). Die offene Gesellschaft und ihre Feinde. Der Zauber Platons. (6. Auflage).
München: Francke.
Popper, K. (1984). Objektive Erkenntnis. Ein evolutionärer Entwurf. (4. Aufl.). Hamburg: Hoffmann & Campe.
Popper, K. (1994). Logik der Forschung. Tübingen: Mohr.
278
Literaturverzeichnis
Pretty, G. & Seligman, M. (1984). Affect and the overjustification effect. Journal of Personality
and Social Psychology, 46, 1241-1253.
Rappaport, J. (1985). Ein Plädoyer für die Widersprüchlichkeit: ein sozialpolitisches Konzept
des „empowerment“ anstelle präventiver Ansätze. Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis, 17, 257-278.
Repetti, R. L. (1989). Effects of daily workload on subsequent behaviour during marital interaction: the roles of social withdrawal and spouse support. Journal of Personality and Social Psychology, 57(4), 651-659.
Repetti, R. L. (1993). Short term effects of occupational stressors on daily mood and health
complaints. Health Psychology, 12(2), 125-131.
Richter, M. (1994). Organisationsentwicklung. Bern.
Richter, P. & Hacker, W. (1998). Belastung und Beanspruchung. Heidelberg: Asanger.
Riedl, R. (1985). Die Folgen des Ursachendenkens. In P. Watzlawik (Hrsg.) Die erfundene Wirklichkeit – Wie wissen wir, was wir zu wissen glauben? (12. Aufl.). München: Piper.
Rohmert, W. & Rutenfranz, J. (1972). Benutzerhandbuch zu den Untersuchungen zur psychophysiologischen Belastung und Beanspruchung von Fluglotsen. Institut für Arbeitswissenschaft Technische Hochschule Darmstadt.
Rohmert, W. & Rutenfranz, J. (1975). Arbeitswissenschaftliche Beurteilung der Belastung und
Beanspruchung an unterschiedlichen industriellen Arbeitsplätzen. Bundesminister für
Arbeit und Sozialordnung, Bonn.
Rook, K. S. (1984). The negative side of social interaction. Journal of Personality and Social
psychology, 46, 1079-1108.
Rose, R. M. & Fogg, L. F. (1993). Definition of a responder. Analysis of behavioural,
cardiovascular, and endocrine response to varied workload in air traffic controller.
Psychosomatic Medicine, 55, 325-338.
Rose, R. M., Jenkins, C. D. & Hurst, M. W. (1978). Air traffic controllers health change study. A
prospective investigtion of physical and work-related changes. University School of
Medicine, Boston.
Rose, R. M., Jenkins, C. D. & Hurst, M. W. (1978). Air traffic controllers health change study. A
prospective investigation of physical, psychological and work-related changes. University School of Medicine, Boston.
Rosenstiel, L. v. (1991). Die organisationspsychologische Perspektive in der Beratung. In M.
Hofmann, L. v. Rosenstiel, K. Zapotoczky (Hrsg.): Die sozio-kulturellen Rahmenbedingungen für Unternehmensberater. Stuttgart.
Rosnay, J. de (1979). Das Makroskop : Systemdenken als Werkzeug der Ökogesellschaft.
Hamburg.
Roth, G. (1985). Die Selbstreferentialität des Gehirns und die Prinzipien der Gestaltwahrnehmung. (Manuskript); inzwischen in: Gestalt Theorie 7, S. 228-244.
Roth, G. (1986). Selbstorganisation – Selbsterhaltung – Selbstreferentialität: Prinzipien der Organisation der Lebewesen und ihre Folgen für die Beziehung zwischen Organismus und
Umwelt. In A. Dress et al. (Hrsg.), Selbstorganisation. Die Entstehung von Ordnung in
Natur und Gesellschaft (S. 149-180). München: Piper.
Rothermund, K., Dillmann, E. & Brandstädter, J. (1994). Belastende Lebenssituationen im mittleren und höheren Erwachsenenalter. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 245-268.
Rotter, J. B. (1966). Generalized expectancies for internal versus external control of reinforcement. Psychological Monographs, 80, No. 609.
279
Literaturverzeichnis
Rüger, U., Blomert, A. F. & Förster, W. (1990). Coping – Theoretische Konzepte Forschungsansätze Messinstrumente und Krankheitsbewältigung. Stuttgart.
Saavedra, R. & Early, P. (1991). Choice of task and goal under conditions of general and specific affective inducement. Motivation und Emotion, 15, 45-65.
Saltzer, E. B. (1982). The relationship of personal efficacy beliefs to behaviour. British Journal of
Social Psychology 21, 213 – 221.
Sarason, B. R., Pierce, G. R. & Sarason, I. G. (1990). Social support : The sense of acceptance
and the role of relationships. In B. R. Sarason, I. G. Sarason & G. R. Pierce (Eds.), Social support: An interact ional view (pp. 129-149). New York: Wiley.
Sarason, I. G., Johnson, J. H. & Siegel, J. M. (1978). Assessing the impact of life changes: Development of the Life Experiences Survey. Journal of Consulting and Clinical Psychology, 46, 932-946.
Sarason, I. G., Sarason, B. R. & Pierce, G. R. (1995). Stress and social support. In S. E. Hobfoll
& N. W. de Vries (Eds.), Extreme stress and communities: Impact and intervention (pp.
179-197). Dortrecht: Kluwer Academic Publishers.
Scheier, M. F. & Carver, C. S. (1985). Optimism, coping and health: Assessment and implications of generalized outcome expectancies. Health Psychology, 4, 219-247.
Scheier, M. F. & Carver, C. S. (1981). Attention and self-regulation: A control-theory approach
to human behaviour. New York: Springer.
Scheier, M. F. & Carver, C. S. (1987). Dispositional Optimism, and physical well-being: The
influence of generalized outcome expectancies on health. Journal of Personality, 55,
169-210.
Scheier, M. F. & Carver, C. S. (1992). Effects of optimism on psychological and physical wellbeing: Theoretical overview and empirical update. Cognitive Therapy and Research, 16,
2, 201-228.
Scheier, M. F., Matthews, K. A., Owens, J. F., Magovern, G. J., Sr. Lefebre, R.C., Abott, R.A. &
Carver, C.S. (1989). Dispositional optimism and recovery from coronary artery bypass
surgery: The beneficial effects on psychological well-being. Journal of Personality and
Social Psychology, 57, 1024-1040.
Schmidt, K. H., Kleinbeck, U., Ottmann, W. & Seidel, B. (1985): Ein Verfahren zur Diagnose von
Arbeitsinhalten: Der Job-Diagnostic-Survey (JDS). Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 29, 162-173.
Scholl, W. (1995). Grundkonzepte der Organisation. In H. Schuler (Hrsg.) Lehrbuch Organisationspsychologie. Göttingen: Hans Huber.
Schönpflug, W. (1987). Beanspruchung und Belastung bei der Arbeit – Konzepte und Theorien.
In U. Kleinbeck & J. Rutenfranz (Hrsg.), Arbeitspsychologie. Enzyklopädie der Psychologie, D/III/1 (S. 130-184). Göttingen: Hogrefe.
Schröder, K. (1997). Persönlichkeit, Ressourcen und Bewältigung. In: R. Schwarzer (Hrsg.)
Gesundheitspsychologie. Göttingen: Hogrefe.
Schröder, K. (1997). Persönlichkeit, Ressourcen und Bewältigung. In R. Schwarzer (Hrsg.) Gesundheitspsychologie. Göttingen: Hogrefe.
Schroeder, H. M., Driver, M. J. & Streufert, S. (1967). Human Information Processing. New York: Holt, Rinehart & Winston.
Schuler, H. & Funke, U. (1995). Diagnose beruflicher Eignung und Leistung. In H. Schuler
(Hrsg.), Organisationspsychologie (2. Aufl.) (235-284). Bern: Huber.
Schuler, H. (1989). Some advantages and problems of job analysis. In M. Smith & T. Robertson
(Eds.), Advances in selection and assessment ( 31-42). Chichester: John Wiley.
280
Literaturverzeichnis
Schüpach, H. (1995). Analyse und Bewertung von Arbeitstätigkeiten. In: H. Schuler (Hrsg.) Organisationspsychologie, 167-186. Göttingen: Huber.
Schwarzer, R. & Jerusalem M. (1989). Erfassung leistungsbezogener und allgemeiner Kontrollund Kompetenzerwartungen. In: G. Krampen, Diagnostik von Attributionen und Kontrollüberzeugungen. Göttingen: Hogrefe.
Schwarzer, R. & Renner, B. (1997). Risikoeinschätzung und Optimismus. In: R. Schwarzer
(Hrsg.) Gesundheitspsychologie. Göttingen: Hogrefe.
Schwarzer, R. & Renner, B. (1997). Risikoeinschätzung und Optimismus. In R. Schwarzer
(Hrsg.) Gesundheitspsychologie. Göttingen: Hogrefe.
Schwarzer, R. (1981). Stress, Angst und Hilflosigkeit. Stuttgart: Kohlhammer.
Schwarzer, R. (1987). Stress, Angst und Hilflosigkeit (2. Auflage). Stuttgart: Kohlhammer.
Schwarzer, R. (1992). Psychologie des Gesundheitsverhaltens. Hogrefe: Göttingen
Schwarzer, R. (1994). Optimism, vulnerability and self-beliefs as health-related cognitions. A
systematic overview. Psychology and Health, 9, 161-180.
Schwenkmetzger, P. (1997). Ärger, Ärgerausdruck und Gesundheit. In R. Schwarzer Gesundheitspsychologie. Göttingen: Hogrefe.
Seligman, M. E. P. & Maier, S. F. (1967). Failure to escape traumatic shock. Journal of Experimental Psychology, 74, 1-9.
Seligman, M. E. P. (1975). Helplessness. On depression, development and death. San Fransisco: Freeman.
Seligman, M. E. P. (1991). Learned optimism. New York. Knopf.
Seligman, M. E. P., Abramson, L. Y., Semmel, A. & Baeyer, C. v. (1979). Depressive attributional style. Journal of Abnormal Psychology, 88, 242-247.
Seligman, M. E. P & Miller, S. M. (1979). The psychology of power. In: Perlmutter, L. C. &
Monty, R. A. (Ed.) Choice and perceived control. Hillsdale / N.J.: Lawrence Erlbaum.
347-370.
Selye, H. (1936). A syndrome produced by diverse nocuous agents. Nature, 138, 423-427.
Selye, H. (1950).The physiology and pathology of exposure to stress. Montreal: Acta. Inc.
Semmer, N. (1984). Stressbezogene Tätigkeitsanalyse. Weinheim / Basel.
Senge, P. (1990). The Fifth Discipline: The art and practice of the learning organization. New
York.
Senge, P. (1993). Die fünfte Disziplin – die lernfähige Organisation. In G. Fatzer (Hrsg.) Organisationsentwicklung für die Zukunft. Köln.
Shouksmith, G. & Burrough, S. (1988). Job stress factors for new Zealand and Canadian air
traffic controllers. Applied Psychology: An International Review, 37, 263 – 270.
Sievers, B. (1977). Organisationsentwicklung als Problem. In B. Sievers (Hrsg.): Organisationsentwicklung als Problem. Stuttgart.
Simon, H. A. (1964). The architecture of complexity. General System Yearbook, 10, 63-76.
Smith J. M. & Robertson, I. T. (1993). The theory and practice of systematic personnel selecnd
tion. 2 . Ed. Houndsmill: The MacMillan Press.
Smith, R. C. (1980). Stress, anxiety and the air traffic control specialist. Some conclusions from
a decade of research. Oklahoma City: Federal Aviation Administration.
Smith, R. C., Melton, C. E. & McKenzie, J. M. (1971). Affect adjective checklist assessment of
mood variations in air traffic controllers. Aerospace Medicine, 42(10), 1060-4.
281
Literaturverzeichnis
Sonntag, K. (1992). Ermittlung tätigkeitsbezogener Merkmale: Qualifikationsanforderungen und
Voraussetzungen menschlicher Aufgabenbewältigung. In K. Sonntag (Hrsg.), Personalentwicklung in Organisationen. Psychologische Grundlagen, Methoden und Strategien
(135–156). Göttingen: Hogrefe.
Spielberger, C. D. & Reheiser, E. C. (1994). The job stress survey: Measuring gender differences in occupational stress. Journal of Social Behaviour and Personality, 9, 199-218.
Stark, W. (1996). Empowerment. In Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Hrsg.):
Leitbegriffe der Gesundheitsförderung (S. 17-18) Schwabenheim: Peter Sabo.
Sydow, J. (1985). Der soziotechnische Ansatz der Arbeits- und Organisationsgestaltung. Frankfurt / M: Campus.
Taylor, F. W. (1977). In W. Volpert & R. Vahrenkamp (Hrsg.), Die Grundsätze wissenschaftlicher Betriebsführung. Weinheim: Beltz. (Originalausgabe 1911).
Taylor, S. E. (1989). Positive illusions: Creative self-deception and the healthy mind. New York:
Basic Books.
Tennen, H. & Eller, S. J. (1977). Attributional components of learned helplessness and facilitation. Journal of Personality and Social Psychology, 35, 265-271.
Thomae, H. (1981). Expected unchangeability of life stress in old age. Human Development 24,
229-239.
Trist, E. L. (1972). The evolution of sociotechnical systems. Occasional paper Nr. 2, June 19th
ot the Ontario Quality of Working Life Centre.
Trist, E. L. (1975). Sozio-Technische Systeme. In: W. Bennis, K. Benne, R. Chin. (Hrsg.) Änderung des Sozialverhaltens. Stuttgart.
Udovic, A. (in Vorbereitung). Die Bedeutung von Persönlichkeitsmerkmalen in der Selektion von
Fluglotsen. Dissertation, Universität Dortmund.
Udovic, A., Köper, B., Weber, P. & Kastner, M. (1999). Stress Reduction, Safety and Efficiency
in Future Air Traffic Management through Flight Progress Information (SRATM) – Eine
Untersuchung der Auswirkung neuer Technologien in der Flugsicherung In: M. Kastner
(Hrsg.), Gesundheit und Sicherheit in neuen Arbeits- und Organisationsformen.
Herdecke: MAORI.
Udris, I. & Ulich, E. (1987). Organisations- und Technikgestaltung: Prozess- und partizipationsorientierte Arbeitsanalysen. In K. Sonntag (Hrsg.), Arbeitsanalyse und Technikentwicklung (S. 49-68). Köln: Wirtschaftsverlag Bachem.
Udris, I. (1981). Redefinition als Problem der Arbeitsanalyse. In F. Frei & E. Ulich Beiträge zur
psychologischen Arbeitsanalyse. Wien: Huber.
Udris, I., Kraft, U. & Mussmann, C. (1991). Warum sind „gesunde“ Personen „gesund“? Untersuchungen zu Ressourcen von Gesundheit (Forschungsprojekt „personale und organisationale Ressourcen der Salutogenese“ Bericht Nr. 1). Zürich: ETH, Institut für Arbeitspsychologie.
Ulich, E. (1991). Arbeitspsychologie. Stuttgart: Poeschel.
Ulich, E. (1981). Subjektive Tätigkeitsanalyse als Voraussetzung autonomieorientierter Arbeitsgestaltung. In F. Frei & E. Ulich (Hrsg.), Beiträge zur psychologischen Arbeitsanalyse
(S. 327-347). Bern: Huber.
Vahrenkamp, R. (1977). Frederick Winslow Taylor – Ein Denker zwischen Manufaktur und
Großindustrie. Zur Einführung. In W. Volpert & R. Vahrenkamp (Hrsg.) Die Grundsätze
wissenschaftlicher Betriebsführung. Weinheim: Beltz.
Van de Ven, A. H. & Ferry, D. L. (1980). Measuring and assessing organizations. New York:
Wiley.
282
Literaturverzeichnis
Vogt, J. (1998). Psychophysiologische Beanspruchung von Fluglotsen. Dissertation, Universität
Dortmund.
Volpert, W. (1987). Psychische Regulation von Arbeitstätigkeiten. In U. Kleinbeck & J. Rutenfranz (Hrsg.), Arbeitspsychologie. Enzyklopädie der Psychologie, D/III/I (S. 1-42).
Göttingen: Hogrefe.
Vroom, V. H. (1964). Work and motivation. New York: Wiley.
Waltz, E. M. (1981). Soziale Faktoren bei der Entstehung und Bewältigung von Krankheit - ein
Überblick über die empirische Literatur. In B. Badura (Hrsg.), Soziale Unterstützung und
chronische Krankheit. Frankfurt: Suhrkamp.
Watzlawik, P. (1985). Bausteine ideologischer “Wirklichkeiten“. In P. Watzlawik (Hrsg.) Die erfundene Wirklichkeit – Wie wissen wir, was wir zu wissen glauben? (12. Aufl.). München: Piper.
Weber, H. & Laux, L. (1993). Emotionsbewältigung: Formen und Interventionen. In L. Laux
(Hrsg.), Emotionsbewältigung und Selbstdarstellung (S. 11-36). Stuttgart: Kohlhammer.
Weber, H. (1994). Effektivität von Bewältigung: Kriterien, Methoden, Urteile. In E. Heim & M.
Perrez (Hrsg.), Krankheitsverarbeitung (S. 49-62). Göttingen: Hogrefe.
Weber, H. (1997). Emotionsbewältigung. In R. Schwarzer Gesundheitspsychologie. Göttingen:
Hogrefe.
Weiner, B. (1980). The role of affect in rational (attributional) approaches to human motivation.
Educational Researcher, 9, 4-11.
Weiner, B. (1986). An attributional theory of motivation and emotion. Berlin: Springer.
Weiner, B. (1988). Motivationspsychologie (2. Aufl.). München: Psychologie Verlags Union.
Weinstein N. D. (1980). Unrealistic optimism about future life events. Journal of Personality and
Social Psychology, 39, 806-820.
Weinstein N. D. (1984). Why it won`t happen to me: Perceptions of risk factors and susceptibility. Health Psychologie, 3, 431-457.
Weinstein N. D. (1987). Taking care: Understanding and encouraging self protective behaviour.
New York: Cambridge University Press.
Wicklund, R. A. & Frey, D. (1993). Die Theorie der Selbstaufmerksamkeit. In D. Frey & M. Irle
(Hrsg.), Theorien der Sozialpsychologie. Bd. 1. Kognitive Theorien (S. 155-173). Bern:
Huber.
Wieland-Eckelmann, R. (1992). Kognition, Emotion und psychische Beanspruchung. Göttingen:
Hogrefe.
Wieland-Eckelmann, R., Saßmannshausen, A., Rose, M. (1997). Synthetische Beanspruchungs- und Arbeitsanalyse SynBa-GA. In H. Dunckel (Hrsg.), Handbuch psychologischer Arbeitsanalyseverfahren. Stuttgart: Schäffer & Poeschel.
Wilpert, B. (1995). Organisation und Umwelt. In H. Schuler (Hrsg.) Lehrbuch Organisationspsychologie. Göttingen: Hans Huber.
Word Health Organization (1986). Health Pomotion. Genf: WHO
World Health Organization (1948). Präambel zur Satzung. Genf: WHO
Wottawa, H. (1995). Umsetzung von situationsdiagnostischen Erkenntnissen in personaldiagnostische Überlegungen. In W. Sarges (Hrsg.), Managementdiagnostik. Göttingen:
Hogrefe.
Wottawa, H. (1998). Psychologische Methodenlehre. Weinheim: Juventa.
283
Literaturverzeichnis
Zeier, H. & Grubenmann, E. (1990). Stressuntersuchung bei Flugverkehrsleitern der Swisscontrol. Interner Bericht, Institut für Verhaltenswissenschaft, Eidgenössische Technische Hochschule Zürich.
Zeier, H., Brauchli, P. & Joller-Jemelka, H. I. (1996). Effects of work demands on immunglobulin
A and cortisol in air traffic controllers. Biological Psychology, 42, 413-423.
284
Verzeichnis der Abbildungen
17 VERZEICHNIS DER ABBILDUNGEN
Abbildung 2-1: Prognostizierte Entwicklung des Flugverkehrs (aus Eurocontrol,
1997). ..................................................................................................... 12
Abbildung 2-2 Entwicklung der Verspätungen im Luftverkehr in den letzten
Jahren (Quelle: Eurocontrol / Coda: Delays of Air Transport in
Europe, Summer 2000) .......................................................................... 13
Abbildung 3-1: Einordnung der Situations- und Beanspruchungsanalyse in die
Organisation und ihr Umfeld. U: Umfeld der Organisation, O:
Organisation, S: Arbeitssituation bzw. Arbeitsplatz, P: Person und
ihre Beanspruchung ............................................................................... 24
Abbildung 3-2: Strukturierung von Arbeitsanalysezugängen in der deutschen und
anglo-amerikanischen Forschungstradition............................................. 31
Abbildung 3-3: Unterschiedliche Ebenen der Arbeitsanalyse in komplexen
Arbeitssystemen; modifiziert übernommen aus Schüpach, 1995, S.
176. ........................................................................................................ 34
Abbildung 4-1: Das allgemeine Adaptationssyndrom (AAS) nach Selye ..................... 63
Abbildung 4-2: Stabilisierungsmöglichkeiten der Tätigkeitsregulation unter
Belastung (Richter & Hacker, 1998, S. 38) ............................................. 71
Abbildung 4-3: Belastungen außerhalb und Beanspruchungen innerhalb unserer
Haut........................................................................................................ 74
Abbildung 4-4:Beziehungen zwischen Leistung und Beanspruchung (nach
Kastner et. al., 1998) .............................................................................. 75
Abbildung 4-5:: (nach Kastner,et al. 1998) Ebenen der Handlungsregulation ............. 75
Abbildung 4-6: Komplexität und Dynamik als die entscheidenden
Belastungsfaktoren (Anforderungen) in der Flugsicherung (nach
Kastner et al. 1998) ................................................................................ 77
Abbildung 4-7: Klassifikation des Handlungsgeschehens (nach Kastner, 1986).......... 78
Abbildung 4-8: Der Handlungskreis als Baustein der
Beanspruchungshandlungsanalyse BHA (nach Kastner et al., 1998). .... 79
Abbildung 4-9: Diagnosesystematik der Beanspruchungshandlungsanalyse
(nach Vogt, 1998) ................................................................................... 84
Abbildung 9-1 Aufgaben bei der routinemäßigen Abwicklung des Flugverkehrs.
Quelle: European Commission (1999) CAST WP3-Report, S. 15. ........ 164
Abbildung 9-2: Schematische Darstellung des ungarischen Lotsenarbeitsplatzes,
Quelle: European Commision (2000) SRATM Workpackage-4Report. ................................................................................................. 167
Abbildung 9-3: ATC Funktionen im Advanced Function Simulator. Quelle:
European Comission (in Vorbereitung) SRATM Workpackage-4Report. ................................................................................................. 170
Abbildung 9-4: Schematische Darstellung des Lotsenarbeitsplatzes im System
VAFORIT. Quelle: European Comission (in Vorbereitung) SRATM
Workpackage-4-Report......................................................................... 172
Abbildung 9-5: Vergleich der Anforderungseinschätzungen von griechischen
Lotsen, die nur an der lokalen Erhebung teilgenommen haben mit
den Lotsen, die an Felduntersuchung und Simulation teilgenommen
haben. .................................................................................................. 179
Abbildung 9-6: Vergleich lokales System und VAFORIT „cognitive abilities“
(ungarische Stichprobe)........................................................................ 183
285
Verzeichnis der Abbildungen
Abbildung 9-7: Vergleich lokales System und VAFORIT “psychomotor abilities“
(ungarische Stichprobe)........................................................................ 184
Abbildung 9-8: Vergleich lokales System und VAFORIT „sensory abilities“
(ungarische Stichprobe)........................................................................ 184
Abbildung 9-9: Vergleich lokales System und VAFORIT „social skills“
(ungarische Stichprobe)........................................................................ 185
Abbildung 9-10: Vergleich lokales System und VAFORIT „cognitive abilities“
(deutsche Stichprobe)........................................................................... 186
Abbildung 9-11: Vergleich lokales System und VAFORIT „psychomotor abilities“,
(Deutsche Stichprobe) .......................................................................... 187
Abbildung 9-12: Vergleich lokales System und VAFORIT, „sensory abilites“,
(Deutsche Stichprobe) .......................................................................... 188
Abbildung 9-13: Vergleich lokales System und VAFORIT, „social skills“ (Deutsche
Stichprobe) ........................................................................................... 188
Abbildung 9-14: Vergleich lokales System und VAFORIT, „sensory abilities“
(griechische Stichprobe) ....................................................................... 189
Abbildung 9-15: Vergleich lokales System und VAFORIT, „cognitive abilities“
(griechische Stichprobe) ....................................................................... 190
Abbildung 9-16: Vergleich lokales System und VAFORIT, „social skills“,
(Griechische Stichprobe) ...................................................................... 191
Abbildung 9-17:Vergleich von FOCUCS und VAFORIT, „cognitive abilities“
(deutsche Stichprobe)........................................................................... 192
Abbildung 9-18: Vergleich von FOCUCS und VAFORIT, „psychomotor abilities“
(Deutsche Stichprobe) .......................................................................... 192
Abbildung 9-19: Vergleich von FOCUCS und VAFORIT, „knowledge skills“
(deutsche Stichprobe)........................................................................... 193
Abbildung 10-1: Skizze eines FDB-Arbeitsplatzes im Center Düsseldorf .................. 202
Abbildung 10-2 Skizze eines FDB-Arbeitsplatzes im Center Langen ........................ 203
Abbildung 10-3: Keyboard Display Station (Terminal des P1-Systems am FDBArbeitsplatz in Langen) ......................................................................... 205
Abbildung 10-4: Mittelwerte der Anforderungseinschätzungen für den
Systemvergleich in den verschiedenen Fähigkeitsklassen.................... 214
Abbildung 10-5: Kognitive Anforderungen der FDB-Tätigkeit, die sich in
verschiedenen Niederlassungen signifikant unterschieden ................... 215
Abbildung 10-6: Sensorische Anforderungen der FDB-Tätigkeit, die sich in
verschiedenen Niederlassungen signifikant unterschieden ................... 216
Abbildung 10-7: Soziale Anforderungen der FDB-Tätigkeit, die sich in
verschiedenen Niederlassungen signifikant unterschieden ................... 216
Abbildung 10-8: Anforderungen der verschiedenen Fähigkeitsklassen im
Berufsgruppenvergleich........................................................................ 218
Abbildung 10-9: Kognitive Anforderungen der FDB-Tätigkeit, die sich im
Vergleich zur Lotsentätigkeit signifikant unterschieden ......................... 219
Abbildung 10-10: Psychomotorische Anforderungen der FDB-Tätigkeit, die sich
im Vergleich zur Lotsentätigkeit signifikant unterschieden .................... 219
Abbildung 10-11: Sensorische Anforderungen der FDB-Tätigkeit, die sich im
Vergleich zur Lotsentätigkeit signifikant unterschieden. ........................ 220
Abbildung 10-12: Soziale Anforderungen der FDB-Tätigkeit, die sich im Vergleich
zur Lotsentätigkeit signifikant unterschieden......................................... 220
Abbildung 10-13: Anforderungen an spezielle Kenntnisse der FDB-Tätigkeit, die
sich im Vergleich zur Lotsentätigkeit signifikant unterschieden ............. 221
Abbildung 11-1: Zusammenfassende Darstellung der Ergebnisse ............................ 248
286
Verzeichnis der Abbildungen
Abbildung 13-1: Verursacher der Verspätungen ..... Fehler! Textmarke nicht definiert.
Abbildung 13-2: Prozess der SOE. Quelle: Internetdarstellung der
Unternehmensberatung Kastner-Partner-Consulting.Fehler! Textmarke nicht definiert.
287
Verzeichnis der Tabellen
18 VERZEICHNIS DER TABELLEN
Tabelle 2-1 Projektteilnehmer und deren Teilaufgaben ............................................... 16
Tabelle 2-2: Sonstige Projektfragen der beiden relevanten Studien und deren
Bearbeiter............................................................................................... 18
Tabelle 3-1: Vergleichende Darstellung des Zwecks von Organisationsanalyse in
der Betriebswirtschaft und Organisationsdiagnose und in der
Psychologie (modifiziert nach Grote, 1998, S. 52) .................................. 25
Tabelle 3-2: Zusammenstellung ausgewählter Verfahren zur psychologischen
Tätigkeitsanalyse und –bewertung, modifiziert nach Schüpach
(1995, S. 180f)........................................................................................ 35
Tabelle 3-3: Beschreibungsebenen von Arbeitsanforderungen ................................... 38
Tabelle 3-4: Items zu den „social scales“, entwickelt vom Deutschen Zentrum für
Luft- und Raumfahrt e.V. ........................................................................ 42
Tabelle 3-5: Beispielhafte Darstellung eines Items des Fleishman-Job-AnalysisSurvey. ................................................................................................... 44
Tabelle 3-6: Schlüsselqualifikationen und deren Berücksichtigung im F-JAS.............. 47
Tabelle 4-1: Denkformen der Psychologie (modifiziert nach Laucken, 1989, durch
Vogt, 1998)............................................................................................. 57
Tabelle 4-2: Messung der Belastung und Beanspruchung der Lebens-, Geistesund Körperwelt (modifiziert übernommen aus Kastner et al. 1998) ......... 58
Tabelle 4-3: Belastungen in der Arbeitswelt, die Stressreaktionen auslösen
können (modifiziert nach Richter & Hacker, 1998, S. 17)........................ 61
Tabelle 4-4: Empfehlungen zur Beanspruchungsoptimierung auf den
verschiedenen Handlungsebenen........................................................... 82
Tabelle 5-1: Bio-psycho-soziales Modell (modifiziert nach Engel, 1977) ..................... 88
Tabelle 5-2: Anforderungen und Ressourcen als gesundheits- (bzw.
beanspruchungs-) relevante Variablen. Modifiziert übernommen aus
Becker (1997, S. 523)............................................................................. 96
Tabelle 5-3: Klassifikation gesundheitsförderlicher Faktoren unter dem
Ressourcen-Aspekt (modifiziert nach Richter & Hacker, 1998, S. 25)..... 97
Tabelle 5-4: Zentrale Konstrukte der vorgestellten Bewältigungskonzepte im
Vergleich. Modifiziert und ergänzt nach Bengel et.al. (1998) ................ 124
Tabelle 6-1 Bisherige Untersuchungen zur Analyse von Anforderungen und
Beanspruchung in der Flugsicherung ................................................... 140
Tabelle 7-1: Phasen technischer Neuerungen im Prozess europäischer
Harmonisierung im Flugverkehr............................................................ 144
Tabelle 7-2 Logischer Duktus der empirischen Untersuchungen .............................. 147
Tabelle 9-1: Hauptmerkmale der lokalen Systeme in Deutschland, Griechenland
und Ungarn........................................................................................... 166
Tabelle 9-2: Ort und Zeit der Datenerhebung im Feld ............................................... 175
Tabelle 9-3: Ort und Zeit der Datenerhebung in der Simulation ................................ 176
Tabelle 9-4: Stichprobenzusammensetzung und Stichprobenmerkmale während
der Felduntersuchung in den lokalen Systemen ................................... 178
Tabelle 9-5: Stichprobenzusammensetzung und Stichprobenmerkmale während
der Simulationen................................................................................... 179
Tabelle 9-6: Zellbesetzung in der Datenerhebung für die drei Systeme lokal,
VAFORIT und FOCUCS ....................................................................... 180
Tabelle 10-1: Design von Studie 1 und 2 .................................................................. 200
Tabelle 10-2: Unterschiede der FBD-Tätigkeit in verschiedenen Systemen .............. 206
288
Verzeichnis der Tabellen
Tabelle 10-3: Statistische Hypothesen, Systemvergleich .......................................... 208
Tabelle 10-4: Statistische Hypothesen, Berufsgruppenvergleich............................... 209
Tabelle 10-5: Ort und Zeit der Untersuchung ............................................................ 209
Tabelle 10-6: Stichprobenenzusammensetzung in den verschiedenen
Niederlasssungen................................................................................. 211
Tabelle 10-7: Niederlassungen und Systeme in der Anforderungsanalyse................ 213
Tabelle 10-8: Wichtige Fähigkeiten in der Berufsgruppe der Flugberater mit
Mittelwertseinschätzungen über 5,5...................................................... 222
Tabelle 13-1: Überblick der Grundsätze und Schritte der SOE ................................. 260
289
Verzeichnis der Abkürzungen
19 VERZEICHNIS DER ABKÜRZUNGEN
a.a.O
Am angegebenen Ort
AAS
Allgemeines Adpatationssyndrom
Abb.
Abbildung
ACC
Area Center Control (Bezirkskontrolle)
AENA
Ente Publico Aeropuertos Espanoles y Navegacion Aerae
AET
Arbeitswissenschaftliches Erhebungsverfahren zur Tätigkeitsanalyse
AFD
Advanced Function Display
AFS
Advanced Function Simulator
AFTN
Aironautical Fixed Telecommunication Network
AIS
Aironautical Information Service
APP
Approach (An- und Abflugkontrolle)
ARN-V3
Neues Verfahren der Luftraumstrukturierung
ARTS
Automated Radar Terminal Systems
ATC
Air Traffic Control
ATCO
Air Traffic Controler
ATM
Air Traffic Management
BFS
Bundesanstalt für Flugsicherung
BHA
Beanspruchungs-Handlungs-Analyse
CAST
Consequences of future ATM systems for air traffic controller selection and
training
CFMU
Central Flight Management Unit
CIT
Critical Incidence Technique
CODA
Central Office of Delay Analysis
CWP
Central Work Position
DERD-X
Gegenwärtiges ATC-System in den meisten Niederlassungen der DFS
DFS
Deutsche Flugsicherung GmbH
DIN
Deutsche Industrie Norm
DLR
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt
DV
Datenverarbeitung
EATCHIP
European ATC Harmonisation and Integration Programme
FAA
Fragebogen zur Arbeitsanalyse
FB
Flugberater
FDB
Flugdatenbearbeiter
FIS
Flug-Informations-Dienst
F-JAS
Fleishman-Job-Analysis-Survey
FKK
Fragebogen zu Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen
FOCUCS
Future Control Position of Spanish Air Traffic control automation System
Ft.
Feet
290
Verzeichnis der Abkürzungen
FVK
Flugverkehrskontrolle
GBR
Gesamtbetriebsrat
HCAA
Helenetic Republic Ministry of Transport and Communications Civil Aviation
Authority
HMI
Human-Machine-Interface
IAPAM
Institut für Arbeitspsychologie und Arbeitsmedizin
ISTA
Instrument zur stressbezogenen Arbeitsanalyse
JDS
Job Diagnostic Survey
Kap.
Kapitel
KARLDAP
Modernes Kontrollsystem in der DFS-Niederlassung Karlsruhe
KDS
Keyboard Display Station
LRI
Air Traffic and Airport Administration , Ungarn
NLR
Nationaal Lucht- en Ruimvaartlaboratorium
OE
Organisationsentwicklung
OLDI
Online Data Interchange
P1
Neues, modernes Flugsicherungssystem der DFS
PAQ
Position Analysis Questionnaire
RHIA
Regulationshindernisse in der Arbeitstätigkeit
RK
Regionalkontrollstelle
SAA
Fragebogen zur subjektiven Arbeitsanalyse
SABA
Spezielle Analyse belastender Arbeitsfaktoren
SACHA
Separation And Control Hiring Assessment
SE
Self Efficacy
SOC
Sense of Coherence
SOE
Systemverträgliche Organisationsentwicklung
SRATM
Safety and Efficiency in Future Air Traffic Management through Flight Progress
Information
STCA
Short Term Conflict Allert
TAI
Tätigkeitsanalyseinventar
TBS-GA
Tätigkeitsbewertungssystem geistige Arbeit
TBS-L
Tätigkeitsbewertungssystem Langform
TID
Touch-Input-Device
TWR
Tower
UAC
Upper Area Control (Kontrolle des oberen Luftraums)
UniDO
Universität Dortmund
VADS
Very Advanced Display Software
VAFORIT
Very Advanced Flight plan data Operational Requirements Implementation
Project
VdF
Verband deutscher Flugleiter
VERA
Verfahren zur Ermittlung von Regulationserfordernissen in der Arbeitstätigkeit
Vs.
Versus
291
Verzeichnis der Abkürzungen
292
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement