Installation von SKF @ptitude Analyst

Installation von SKF @ptitude Analyst
Installation von SKF @ptitude Analyst
Dokumentation der Installation von @ptitude Software
und Benutzerhandbücher
Supports Microlog, Microlog Inspector, MARLIN,
IMx, WMx, W V/T und DMx
Teilenummer 32296500-DE
Revision A
Installationshandbuch
Copyright  2013 by SKF USA Inc.
Alle Rechte vorbehalten.
5271 Viewridge Court., San Diego, CA 92123-1841 USA
Tel: (858) 496-3400, Fax: (858) 496-3531
Kundenservice: 1-800-523-7514
SKF USA Inc.
® SKF ist eine eingetragene Marke der SKF Group.
Alle anderen Marken sind Eigentum der jeweiligen Besitzer.
© SKF 2013
Der Inhalt dieser Veröffentlichung unterliegt dem Urheberrecht des Herausgebers und darf nicht (auch nicht
auszugsweise) reproduziert werden, es sei denn es liegt eine vorherige ausdrückliche schriftliche Erlaubnis vor. Wir
haben uns mit der gebotenen Sorgfalt um die Richtigkeit aller Angaben in diesem Dokument bemüht. Es wird jedoch
keine Haftung für Verluste oder Schäden – direkte, indirekte oder Folgeschäden – übernommen, die auf die
Verwendung der hier angegebenen Informationen zurückzuführen sind. SKF behält sich das Recht vor, alle Teile
dieses Dokuments ohne vorherige Ankündigung zu ändern.
Patente: US 4,768,380 • US 5,679,900 • US 5,845,230 • US 5,854,553 • US 5,992,237 • US 6,006,164 •
US 6,199,422 • US 6,202,491 • US 6,275,781 • US 6,489,884 • US 6,513,386 • US 6,633,822 • US 6,789,025 •
US 6,792,360 • WO/2003/048714 • US 5,633,811 • US 5,870,699 • US 6,437,692 • US 7,103,511 •
US 7,697,492
Produktunterstützung – Kontaktinformationen
Produktunterstützung – Verwenden Sie die Links auf der Webseite für direkten Kontakt und Unterstützung, um eine
Rücksendeberechtigung, eine Produktkalibrierung oder einen Produktunterstützungsplan anzufordern.
Produktverkauf – Informationen über den Kauf von Produkten und Dienstleistungen zur Zustandsüberwachung
sowie zum Kundendienst erhalten Sie von Ihrem SKF-Händler vor Ort.
Allgemeine Produktinformationen
Besuchen Sie für allgemeine Produktinformationen (d.h. Produktdatenblatt, Katalog der Zubehörteile, etc.) bitte die
Seite Zustandsüberwachungsprodukte unter SKF.com, und wählen Sie dort den entsprechenden Produktlink aus.
Technischer Kundendienst
Diskutieren und bewerten Sie im SKF Knowledge Centre spezielle Interessensgebiete mit Spezialisten für Wartung
und Zuverlässigkeit aus aller Welt.
Verwenden Sie für technische Unterstützung bei Themen wie Fehlerbehebung bei der Produkteinrichtung,
Fehlerbehebung bezüglich der Produktleistung, etc. unsere Webseite für technische Unterstützung, um unseren
technischen Kundendienst zu kontaktieren.
Produktregistrierung
Nehmen Sie sich bitte einen Augenblick Zeit, und registrieren Sie Ihr Produkt unter www.skf.com/cm/register.
Danach erhalten Sie exklusive Vorteile, die nur registrierten Kunden zur Verfügung stehen. Hierzu gehören u. a.
technische Unterstützung, die Verwaltung Ihrer Eigentumsrechte sowie Informationen über Aktualisierungen und
spezielle Angebote. (Weitere Informationen zu diesen Vergünstigungen erhalten Sie auf unserer Website.)
Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!
Es ist wichtig, dass Sie mit der Qualität unserer Benutzerhandbücher zufrieden sind. Wir nehmen Ihr
Feedback gerne entgegen. Wenden Sie sich mit Anregungen und Verbesserungsvorschlägen an uns: Ihre
Meinung ist uns wichtig!
081313js
Endbenutzer-Lizenzvertrag (EBLV)
DIESER ENDBENUTZER-LIZENZVERTRAG
(dieser „Vertrag“) wird zwischen SKF USA Inc.
und/oder SKF Condition Monitoring Center AB
(im Folgenden zusammenfassend als
„Lizenzgeber“ bezeichnet) und jeder Person
oder jedem Unternehmen geschlossen, die
diesem Vertrag zustimmen, indem sie auf die
Schaltfläche zum Zustimmen am Ende dieses
Vertrags klicken oder indem sie auf die Software
zugreifen, sie verwenden oder installieren (im
Folgenden als „Lizenznehmer“ oder „Sie“
bezeichnet). Lizenzgeber und Lizenznehmer
werden zusammenfassend in diesem Vertrag
als „Parteien“ bezeichnet.
INDEM SIE AUF DIE SCHALTFLÄCHE ZUM
ZUSTIMMEN KLICKEN ODER AUF DIE
SOFTWARE ODER TEILE DAVON ZUGREIFEN,
SIE VERWENDEN ODER INSTALLIEREN,
ERKLÄREN SIE SICH AUSDRÜCKLICH DAMIT
EINVERSTANDEN, ALLE
VERTRAGSBESTIMMUNGEN EINZUHALTEN.
WENN SIE NICHT MIT ALLEN
VERTRAGSBESTIMMUNGEN
EINVERSTANDEN SIND, WÄHLEN SIE DIE
SCHALTFLÄCHE ZUM ABLEHNEN. SIE
KÖNNEN DANN AUF KEINEN TEIL DER
SOFTWARE ZUGREIFEN, IHN WEDER
VERWENDEN NOCH INSTALLIEREN.
1. DEFINITIONEN
(a)
Abgeleitete Werke. Der Ausdruck
„abgeleitete Werke“ hat die
Bedeutung wie im
Urheberrechtsgesetz der USA definiert
und wie von Zeit zu Zeit in Abschnitt
17 der Bundesgesetzsammlung der
USA ergänzt.
(b)
Zeitpunkt des Inkrafttretens. Der
Ausdruck „Zeitpunkt des
Inkrafttretens“ bezieht sich auf das
Datum, an dem der Lizenznehmer
den Bestimmungen des Vertrags
zustimmt, indem er auf die
Schaltfläche zum Zustimmen am Ende
dieses Vertrags klickt.
(c)
Geistige Eigentumsrechte. Der
Ausdruck „geistige Eigentumsrechte“
bezieht sich auf alle Rechte, die
aufgrund der Urheber-, Marken-,
Patent- oder
Geschäftsgeheimnisrechte der
Vereinigten Staaten von Amerika oder
eines anderen Landes entstehen oder
zu schützen sind, einschließlich aller
Rechte im Zusammenhang mit dem
Schutz von Computerprogrammen
und/oder Quellcode.
(d)
Person. Der Ausdruck „Person“
bezieht sich auf eine natürliche
Person, eine Partnerschaft, ein
Unternehmen, eine Gesellschaft mit
beschränkter Haftung, einen Verband,
eine Aktiengesellschaft, einen
Konzern, ein Jointventure, einen
Verein oder eine staatliche Stelle (bzw.
Ministerium, Behörde oder
Gebietskörperschaft davon).
(e)
Software. Der Ausdruck „Software“
bezieht sich auf die
Anwendungssoftware mit dem Namen
Software for Wireless Monitoring
System V/T, SKF @ptitude Analyst,
SKF @ptitude Inspector, SKF @ptitude
Observer, SKF @ptitude Decision
Support oder jede andere Software
innerhalb der SKF @ptitudeProduktfamilie, die vom Lizenzgeber
entwickelte, vertriebene und
lizenzierte Anwendungen sind und
sich in dessen Eigentum befinden. Zu
dem Ausdruck „Software“ zählt der
Objektcode von Software for Wireless
Monitoring System V/T, SKF @ptitude
Analyst, SKF @ptitude Inspector, SKF
@ptitude Observer, SKF @ptitude
Decision Support or any other object
code within the SKF @ptitude family
suite and any and all user manuals, or
other technical documentation,
authored by Licensor in connection
with Software for Wireless Monitoring
System V/T, SKF @ptitude Analyst,
SKF @ptitude Inspector, SKF @ptitude
Observer, SKF @ptitude Decision
Support oder anderer Software
innerhalb der SKF @ptitudeProduktfamilie verfasst wurden.
Desgleichen zählen zu dem Ausdruck
„Software“ alle Korrekturen, BugFixes, Verbesserungen, Releases,
Updates, Upgrades oder andere
Änderungen, einschließlich
benutzerdefinierter Änderungen, an
Software for Wireless Monitoring
System V/T, SKF @ptitude Analyst,
SKF @ptitude Inspector, SKF @ptitude
Observer, SKF @ptitude Decision
Support oder jeglicher Software
innerhalb der SKF @ptitudeProduktfamilie sowie an allen
Benutzerhandbüchern. Die
Bezeichnung „Software“ schließt auch
ergänzenden, Add-On- oder Plug-InSoftwarecode ein, der im Rahmen von
Dienstleistungen im
Produktunterstützungsplan vom
Lizenzgeber dem Lizenznehmer zur
Verfügung gestellt wird. Jedoch
bezieht sich die Bezeichnung
„Software“ nicht auf den Quellcode für
Software for Wireless Monitoring
System V/T, SKF @ptitude Analyst,
SKF @ptitude Inspector, SKF @ptitude
Observer, SKF @ptitude Decision
Support oder andere Software
innerhalb der SKF @ptitudeProduktfamilie.
gewährten Rechte sind dem
Lizenzgeber vorbehalten und bleiben
dem Lizenznehmer versagt.
(b)
Installations- und Nutzungsrechte.
Der Lizenznehmer darf die Software
nur für die interne
Computerausstattung verwenden, die
der Lizenznehmer an seinem
Hauptgeschäftssitz als Eigentum
besitzt, geleast oder gemietet hat. In
den folgenden Abschnitten werden
Ihre Installations- und
Nutzungsrechte bezüglich der
Software, je nach der vom
Lizenzgeber erteilten Lizenz, geregelt.
(i)
Wenn Sie eine
Einzelplatzlizenz (Standalone-License) der Software
erworben haben, dürfen Sie
eine (1) Kopie der Software
auf einem (1) Computer
installieren, der sich an Ihrem
Hauptgeschäftssitz befindet.
(ii)
Wenn Sie eine Netzwerklizenz
der Software erworben haben,
dürfen Sie eine (1) Kopie der
Software auf so vielen
Netzwerk-Clients
(Arbeitsstationen) installieren
wie in Ihrer Netzwerklizenz
angegeben ist, insbesondere
wie dies in dem jeweiligen
Auftrag oder in anderen
Bestelldokumenten, die den
Lizenzerwerb belegen,
angegeben ist; jedoch unter
der Voraussetzung, dass alle
Netzwerk-Clients
(Arbeitsstationen) mit einer
einzigen lizenzierten
Datenbank verbunden sind,
die sich an Ihrem
Hauptgeschäftssitz befindet.
(iii)
Wenn Sie eine Netzwerklizenz
der Software erworben haben,
dürfen Sie Verbindungen mit
2. LIZENZ
(a) Lizenzgewährung. Der Lizenzgeber
gewährt dem Lizenznehmer,
entsprechend den Bestimmungen
dieses Vertrags, eine nicht exklusive,
nicht übertragbare und widerrufliche
Lizenz zur Verwendung der Software
in strenger Übereinstimmung mit den
Bestimmungen dieses Vertrags,
einschließlich Einschränkungen zu
gleichzeitiger Benutzung, Netzwerk
usw. wie im folgenden Unterabschnitt
(b) aufgeführt. Alle nicht ausdrücklich
vom Lizenzgeber in diesem Vertrag
mehreren lizenzierten
Datenbanken herstellen, und
Sie dürfen die zur Datenbank
gehörigen Clients bis zu der
Gesamtzahl der NetzwerkClients installieren, die im
jeweiligen Auftrag oder in
anderen Bestelldokumenten,
die den Lizenzerwerb belegen,
angegeben sind.
(c)
Weitere Nutzungsbedingungen.
Der Lizenzgeber nimmt zur Kenntnis
und stimmt zu, dass die Software
zusammen verwendet wird mit und
kompatibel ist mit der
Datenbanksoftware, die Ihnen von
Microsoft oder Oracle lizenziert
wurde. Nach Installation kann die
Software eine installierte
Datenbanksoftware von Oracle oder
Microsoft feststellen. In diesem Fall
wird die Software vollständig
installiert. Wenn keine installierte
Datenbanksoftware von Oracle oder
Microsoft festgestellt wurde, wird die
Software erst dann installiert, wenn
der Lizenznehmer ein gültiges und
mit der Software kompatibles
Exemplar einer Oracle-Datenbank
oder einer Microsoft SQL ServerDatenbank installiert und den
Lizenzbestimmungen dieser
Datenbanksoftware zustimmt. Wenn
der Lizenznehmer den
Bestimmungen der OracleDatenbanklizenz oder Microsoft SQL
Server-Lizenz nicht zustimmt oder
wenn der Lizenznehmer keine
Datenbanksoftware installiert,
funktioniert die Software nicht. Der
Lizenznehmer ist zu jeder Zeit
verantwortlich für die
Aufrechterhaltung einer gültigen
Datenbanklizenz gemäß der Oracleoder Microsoft-Lizenzvereinbarung
(je nach verwendeter Datenbank).
(d)
Nutzungsbeschränkungen. Der
Lizenznehmer darf die Software nur
für interne Geschäftszwecke und auf
der festgelegten Ausrüstung
verwenden, auf der die Software
zuerst installiert wurde oder für die
sie sonst lizenziert ist. Der
Lizenznehmer darf die Software
jedoch vorübergehend auf einem
Backup-System verwenden, falls das
primäre lizenzierte System außer
Betrieb ist oder es sich um ein
Testsystem handelt, das nicht für die
Produktion, sondern ausschließlich
zum Testen der Software verwendet
wird. Der Lizenznehmer darf die
Software für keine anderen Zwecke
verwenden. Der Lizenznehmer darf
nicht:
(i)
übergeordneten,
untergeordneten,
angegliederten Unternehmen
oder Dritten die Verwendung
der Software ermöglichen;
(ii)
die Software im Betrieb eines
Serviceunternehmens
verwenden;
(iii)
Zugriff auf die Software über
eine Arbeitsstation
ermöglichen, die sich
außerhalb des
Hauptgeschäftssitzes des
Lizenznehmers befindet;
(iv)
die Software durch
Vermietung, Weiterverkauf,
Leasing, Timesharing oder
Verleih an eine Person
weitergeben;
(v)
die Software oder diese Lizenz
für die Software durch
Vergabe von Unterlizenzen,
Abtretung oder Übertragung
an eine Person weitergeben;
(vi)
mit dieser verbunden sind;
die Software vervielfältigen,
verteilen oder öffentlich
vorführen;
(vii)
den Zugriff auf die Software
anderen Personen in
irgendeiner Weise
ermöglichen, beispielsweise
durch Veröffentlichen auf
einer Website oder andere
Vertriebsarten über das
Internet;
(viii)
die Software
zurückassemblieren,
disassemblieren,
zurückentwickeln,
zurückkompilieren,
dekompilieren oder
anderweitig übersetzen oder
abgeleitete Werke basierend
auf der Software vorbereiten;
(ix)
die Software auf dem
Computernetzwerk des
Lizenznehmers bereitstellen,
vervielfältigen oder zur
Verfügung stellen, wenn der
Lizenznehmer in diesem
Vertrag nur zum Betrieb der
Software auf einer einzigen
Arbeitsstation berechtigt ist;
(x)
zu irgendeinem Zeitpunkt die
Gesamtanzahl der NetzwerkClients überschreiten, für die
im jeweiligen Auftrag oder
Bestelldokument eine
Berechtigung angegeben ist;
die Software zu nutzen oder
auf sie zuzugreifen.
(xi)
die Software bearbeiten oder
ändern, es sei denn vom
Lizenzgeber wurde dies
ausdrücklich erlaubt,
einschließlich des Änderns,
Löschens oder Verbergens von
Eigentumsrechthinweisen, die
in der Software integriert oder
(e)
(xi)
die Software in einer Weise
verwenden, die das Ansehen
von Lizenzgeber, Microsoft
oder Oracle herabsetzt, oder
die Software so verwenden,
dass gegen die geistigen
Eigentumsrechte der oben
erwähnten Parteien verstoßen
wird oder
(xii)
die Software so verwenden,
dass Staats-, Bundes- oder
lokale Gesetze oder
Vorschriften verletzt werden
oder die Rechte Dritter
verletzt werden oder
Pornografie, Hass oder
Rassismus gefördert werden.
Kopien. Der Lizenznehmer darf nur
für die Verwendung der Software eine
Kopie zur Archivierung des
Computerprogramms der Software
herstellen, unter der Voraussetzung,
dass die Kopie die urheberrechtlichen
und anderen eigentumsrechtlichen
Hinweise des Lizenzgebers enthält.
Die Software, die vom Lizenzgeber
und Lizenznehmer bereitgestellt
wurde, sowie die Kopie für
Archivierungszwecke müssen am
Hauptgeschäftssitz des
Lizenznehmers aufbewahrt werden.
Wenn Sie eine Netzwerklizenz der
Software erworben haben, dürfen Sie
eine (1) zusätzliche Kopie der
Software auf Ihrem Netzwerk
ausschließlich zum Testen des
Betriebs der Software installieren.
Mit Ausnahme der beschränkten
Vervielfältigungsrechte in diesem
Abschnitt, darf der Lizenznehmer die
Software weder vollständig noch
teilweise kopieren. Jede vom
Lizenznehmer erstellte Kopie der
Software ist das alleinige Eigentum
des Lizenzgebers.
(f)
(g)
(h)
Änderungen. Der Lizenznehmer
erklärt sich einverstanden, dass nur
der Lizenzgeber das Recht zu
Änderung, Wartung, Verbesserung
oder anderweitige Modifizierung der
Software hat.
Schutz der Software. Der
Lizenznehmer erklärt sich damit
einverstanden, dass er durch
Anweisung, schriftliche Vereinbarung
oder auf andere geeignte Weise auf
alle Personen, denen der Zugriff auf
die Software gestattet ist, dergestalt
einwirkt, dass der Lizenznehmer die
Verpflichtungen in diesem Vertrag
einhalten kann. Der Lizenznehmer
bewahrt Aufzeichnungen zu der
Anzahl und dem Standort aller
Exemplare der Software auf. Der
Lizenznehmer darf die Software in
keiner Weise zur Verfügung stellen,
Zugriff oder Verwendung gestatten
oder sonst wie bereitstellen, ohne die
vorherige schriftliche Genehmigung
des Lizenzgebers einzuholen, mit
Ausnahme der Angestellten des
Lizenznehmers und für ausdrücklich
in diesem Vertrag zugelassene
Zwecke. Der Lizenznehmer nimmt
zur Kenntnis und verpflichtet sich,
dass der Quellcode der Software ein
wertvolles Urheberrecht darstellt und
wertvolle Geschäftsgeheimnisse des
Lizenzgebers enthält. Der
Lizenznehmer verpflichtet sich, in
keiner Weise den Quellcode der
Software zu erschließen oder zu
versuchen zu erschließen oder einer
Person bei der Erschließung oder bei
dem Versuch der Erschließung
behilflich zu sein oder dies zu
gestatten.
Prüfungsrecht des Lizenzgebers.
Der Lizenzgeber hat das Recht die
Verwendung der Software durch den
Lizenznehmer zu überprüfen, um sich
von der Einhaltung dieses Vertrags zu
vergewissern (im Folgenden als
„Prüfungsrecht des Lizenzgebers“
bezeichnet). Das Prüfungsrecht des
Lizenzgebers wird gemäß den
folgenden Abschnitten ausgeübt:
(i)
Bekanntgabe der Prüfung.
Der Lizenzgeber kündigt dem
Lizenznehmer mindestens
fünf (5) Kalendertage vorher
schriftlich die Absicht an, vom
Prüfungsrecht des
Lizenzgebers Gebrauch zu
machen.
(ii)
Durchführung der Prüfung.
Die vom Lizenzgeber
durchgeführte Prüfung
besteht aus einer äußerlichen
Überprüfung der
Computerhardware, -software
und -Middleware, die vom
Lizenznehmer am
Hauptgeschäftssitz und in
anderen Geschäftsräumen
betrieben wird, für die der
Lizenzgeber nach alleinigem
und eigenmächtigen Ermessen
eine Prüfung angebracht hält.
Der Lizenznehmer gewährt
dem Lizenzgeber
uneingeschränkten Zugang zu
seiner Computerhardware, software und -Middleware für
jede vom Lizenzgeber
durchzuführende Prüfung.
(iii)
Kosten der Prüfung. Wenn
während der Ausübung des
Prüfungsrechts des
Lizenzgebers eine Verletzung
dieses Vertrags durch den
Lizenznehmer festgestellt
wird, zahlt der Lizenznehmer
alle Kosten und Ausgaben, die
bei Ausübung des
Prüfungsrecht des
Lizenzgebers angefallen sind,
einschließlich und ohne
Einschränkung aller Kosten für
Anwälte und Beauftragte des
Lizenzgebers. Wenn der
Lizenzgeber keine Verletzung
dieses Lizenzvertrags
feststellt, übernimmt der
Lizenzgeber alle Kosten und
Ausgaben, die während der
Ausübung des Prüfungsrechts
des Lizenzgebers angefallen
sind. Wenn der Lizenznehmer
den Lizenzgeber an der
Durchführung einer
vollständigen und
uneingeschränkten Prüfung
hindert, beschränkt oder sonst
wie davon abhält, übernimmt
der Lizenznehmer alle Kosten
und Ausgaben, einschließlich
Anwaltskosten, die durch den
Lizenzgeber bei Einklagung
dieses Abschnitts 2(h) vor
einem Gericht oder den
Justizbehörden angefallen
sind.
(iv)
(i)
Häufigkeit von Prüfungen.
Das Prüfungsrecht des
Lizenzgebers kann höchstens
zwei (2) Mal pro Kalenderjahr
ausgeübt werden.
Gültigkeit der geistigen
Eigentumsrechte. Bei allen Klagen,
Streitfällen, Uneinigkeiten oder
Rechtsstreitigkeiten, die als Folge aus
oder im Zusammenhang mit diesem
Vertrag entstehen, darf der
Lizenznehmer nicht die Gültigkeit der
geistigen Eigentumsrechte in Bezug
auf die Software des Lizenzgebers
bestreiten. Der Lizenznehmer
bestätigt hiermit, dass er Gelegenheit
zur Untersuchung der Gültigkeit der
geistigen Eigentumsrechte des
Lizenzgebers hatte, und nimmt zur
Kenntnis, dass die geistigen
Eigentumsrechte des Lizenzgebers an
der Software gültig und einklagbar
sind.
(j)
Wesentliche Bestimmungen. Der
Lizenznehmer erklärt sich
ausdrücklich damit einverstanden,
dass alle Bestimmungen in diesem
Abschnitt 2 wesentlich sind und dass
bei Nichteinhaltung dieser
Bestimmungen durch den
Lizenznehmer für den Lizenzgeber
eine hinreichende Ursache gegeben
ist, diesen Vertrag und die darin
gewährte Lizenz sofort und ohne
Möglichkeit zur Wiedergutmachung
aufzulösen. Dieser Unterabschnitt 2(j)
darf nicht so ausgelegt werden, dass
eine Feststellung mit wesentlicher
Bedeutung eine andere Bestimmung
dieses Vertrags ausschließt oder
betrifft.
3. LIZENZGEBÜHR
Die anfallenden Lizenzgebühren werden in
dem vom Lizenzgeber dem Lizenznehmer
unterbreiteten Angebot oder im
entsprechenden Auftrag oder in anderen
Bestelldokumenten, die den Lizenzerwerb
belegen, festgelegt.
4. EIGENTUM
(a)
Rechtstitel. Der Lizenznehmer
nimmt zur Kenntnis und verpflichtet
sich, dass dem Lizenzgeber alle
geistigen Eigentumsrechte in Bezug
auf die Software gehören,
einschließlich benutzerdefinierte
Änderungen an der Software, die vom
Lizenzgeber oder von Drittanbietern
durchgeführt wurden. Der
Lizenznehmer stimmt zu, dass dieser
Vertrag nur eine Lizenz und nicht
einen Verkauf der Software betrifft
und dass der Erschöpfungsgrundsatz
(first-sale doctrine), wie in 17 U.S.C.
(United States Code,
Bundesgesetzsammlung der USA) §
109 festgelegt, nicht für eine im
Rahmen dieses Vertrags
durchgeführte Übertragung gilt.
(b)
Übertragungen. Unter keinen
Umständen darf der Lizenznehmer die
Software oder eine Kopie davon
vollständig oder teilweise ohne
vorherige schriftliche Zustimmung des
Lizenzgebers an einen Dritten durch
Verkauf, Lizenzierung,
Unterlizenzierung, Veröffentlichung,
Vorführung, Verbreitung, Abtretung
oder sonstige Übertragung (im
Folgenden zusammenfassend als
„Übertragung“ bezeichnet)
weitergeben. Alle Übertragungen, die
unter Verletzung dieses Abschnitts
4(b) durchgeführt wurden, sind von
Anfang an nichtig und weder
rechtsgültig noch wirksam.
5. WARTUNG UND SUPPORT
Der Lizenzgeber bietet Ihnen mit der
Software im Zusammenhang stehende
Unterstützungsleistungen, die als
Produktunterstützungsplan (Product
Support Plan – PSP) bezeichnet werden.
Die Nutzung des PSP wird in den
Richtlinien und Programmen festgelegt, die
in der Dokumentation zum
Produktunterstützungsplan oder in anderer
Dokumentation von der
Produktunterstützungsabteilung des
Lizenzgebers enthalten ist (im Folgenden
als „PSP-Richtlinien“ bezeichnet). Diese
Dokumentation kann vom Lizenzgeber von
Zeit zu Zeit aktualisiert werden. Wenn Sie
sich für PSP entscheiden und für diese
Unterstützung zahlen, werden die PSPRichtlinien ausdrücklich in diesen Vertrag
als Referenz aufgenommen. Der
Lizenznehmer erklärt sich einverstanden,
dass der Lizenzgeber die technischen
Informationen, die der Lizenznehmer dem
Lizenzgeber im Rahmen der PSPUnterstützungsleistungen bereitstellt, für
seine Geschäftszwecke verwenden kann,
beispielsweise zur Produktunterstützung
und -entwicklung. Der Lizenzgeber trägt
bei der Verwendung dieser technischen
Informationen Sorge dafür, dass keine
Rückschlüsse auf den Lizenznehmer
gezogen werden können.
6. VERTRAULICHE DATEN
Der Lizenznehmer bestätigt, dass die
Software geheime Informationen enthält,
einschließlich Geschäftsgeheimnissen,
Know-how und vertraulichen Daten (im
Folgenden zusammenfassend als
„vertrauliche Daten“ bezeichnet), die sich im
ausschließlichen Eigentum des
Lizenzgebers befinden. Während der
Gültigkeit und nach Erlöschen dieses
Vertrags verpflichten sich der Lizenznehmer
und seine Angestellten und Vertreter zur
Geheimhaltung der vertraulichen Daten
und dürfen diese an keine Person
verkaufen, lizenzieren, veröffentlichen,
vorführen, verteilen, offenlegen oder
anderweitig zur Verfügung stellen, sondern
ausschließlich wie in diesem Vertrag
gestattet verwenden. Der Lizenznehmer
darf die vertraulichen Daten in Bezug auf
die Software einschließlich
Flussdiagrammen, Funktionsplänen,
Benutzerhandbüchern und
Bildschirmanzeigen Personen und
Angestellten des Lizenznehmers ohne
vorherige schriftliche Zustimmung des
Lizenzgebers nicht offenlegen.
7. BESCHRÄNKTE GEWÄHRLEISTUNG
(a)
Der Lizenzgeber gewährleistet, dass
die Software für einen Zeitraum von
180 Tagen ab dem Datum der
Lieferung unter folgenden
Voraussetzungen im Wesentlichen wie
in der Dokumentation beschrieben
funktioniert. Die voranstehende
Gewährleistung gilt jedoch nur unter
folgenden Voraussetzungen: (i) Der
Lizenznehmer hat den Lizenzgeber
über irgendwelche Schäden an der
Software innerhalb von sieben (7)
Tagen nach Auftreten des Fehlers
informiert, (ii) der Lizenznehmer hat
alle entsprechend dieses Vertrags
fälligen Beträge gezahlt und (iii) der
Lizenznehmer hat keine Bestimmung
dieses Vertrags verletzt. Die
voranstehende Gewährleistung gilt
nicht in folgenden Fällen: (i) Die
Software und Dokumentation wurden
unsachgemäß oder fahrlässig
verwendet, verändert, modifiziert,
angepasst, unsachgemäß installiert
und/oder ohne Genehmigung
repariert, (ii) die Software oder ein
Teil der zugehörigen Software oder
Ausstattung wurden gemäß
zutreffenden Spezifikationen und
Industrienormen nicht
ordnungsgemäß instand gehalten
oder wurden in ungeeigneter
Umgebung aufgestellt oder (iii) der
Lizenznehmer hat die Software in
Zusammenhang mit anderer
Ausstattung, Hardware, Software
oder sonstiger Technologie
verwendet, die Betrieb, Funktion oder
Leistung der Software beeinträchtigt
hat.
(b)
MIT DEN IN DIESEM ABSCHNITT 7
AUSGEFÜHRTEN AUSNAHMEN UND
SOWEIT DIES DIE GELTENDEN
GESETZE ZULASSEN, SIND ALLE
AUSDRÜCKLICHEN UND/ODER
STILLSCHWEIGENDEN
GEWÄHRLEISTUNGEN ODER
BESTIMMUNGEN, EINSCHLIESSLICH
ABER NICHT BESCHRÄNKT AUF
STILLSCHWEIGENDE
GEWÄHRLEISTUNGEN ODER
BESTIMMUNGEN DER
HANDELSÜBLICHKEIT,
HANDELSÜBLICHKEIT EINES
COMPUTERPROGRAMMS,
INFORMATIONSGEHALT,
SYSTEMINTEGRATION, EIGNUNG
FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK
UND NICHTVERLETZUNG, HIERMIT
DURCH DEN LIZENZGEBER
ABGELEHNT UND
AUSGESCHLOSSEN.
(c)
Bei den Rechtsansprüchen in diesem
Abschnitt 7 handelt es sich um
ausschließliche Rechtsansprüche, die
dem Lizenznehmer bei allen
Problemen in Bezug auf die Leistung
der Software zur Verfügung stehen.
8. HAFTUNGSBESCHRÄNKUNGEN
(a)
Beschränkungen und Ausschlüsse.
IN KEINEM FALL KANN DER
LIZENZGEBER VOM LIZENZNEHMER
HAFTBAR GEMACHT WERDEN FÜR
ETWAIGE DIREKTE, INDIREKTE,
ZUFÄLLIGE, IN FOLGE
ENTSTANDENE, STRAF- ODER
ANDERE SPEZIELLE
SCHADENSFORDRUNGEN,
GEWINNAUSFÄLLE ODER
INFORMATIONSVERLUST, DIE DEM
LIZENZNEHMER AUS ODER IM
ZUSAMMENHANG MIT DIESEM
VERTRAG ODER DER VERWENDUNG
DER SOFTWARE ENTSTEHEN SOWIE
FÜR KLAGEGRÜNDE JEDWEDER ART
(EINSCHLIESSLICH UNERLAUBTER
HANDLUNG, VERTRAG,
FAHRLÄSSIGKEIT,
GEFÄHRDUNGSHAFTUNG,
VERLETZUNG DER
GEWÄHRLEISTUNGSPFLICHT ODER
BESTIMMUNG UND GESETZLICHER
VORSCHRIFT), SELBST WENN DER
LIZENZGEBER ÜBER DIE
MÖGLICHKEIT VON SCHÄDEN
DIESER ART IN KENNTNIS GESETZT
WURDE. DIE VORSORGLICHE
AUSSCHLIESSUNG UND
BESCHRÄNKUNG DER
SCHADENSFORDERUNGEN GILT FÜR
ALLE ANSPRÜCHE VOM
LIZENZNEHMER IM
ZUSAMMENHANG MIT ODER IN
FOLGE DER VERWENDUNG DER
SOFTWARE DURCH DEN
LIZENZNEHMER, EINSCHLIESSLICH
ABER NICHT BESCHRÄNKT AUF
ANSPRÜCHE HINSICHTLICH DER
BEHAUPTUNG, DASS DIE SOFTWARE
ODER TEILE DER SOFTWARE IHREN
WESENTLICHEN ZWECK ODER EINEN
ANDEREN ZWECK NICHT ERFÜLLEN.
(b)
Anerkennung. Der Lizenznehmer
erklärt sich damit einverstanden, dass
die in diesem Vertrag festgelegten
Haftungsbeschränkungen und
Gewährleistungsausschlüsse
ungeachtet dessen gelten, ob der
Lizenzgeber ein Lieferangebot der
Software ausgestellt oder der
Lizenznehmer die Software
angenommen hat. Der Lizenznehmer
nimmt zur Kenntnis, dass der
Lizenzgeber die Preise festgelegt und
diesen Vertrag geschlossen hat
basierend auf den in diesem Vertrag
festgelegten
Gewährleistungsausschlüssen und
Haftungsbeschränkungen und ausschlüssen und dass diese eine
wesentliche Grundlage des
Übereinkommens zwischen den
Parteien bilden.
9. DAUER UND BEENDIGUNG DES
VERTRAGS
(a)
Dauer. Dieser Vertrag beginnt mit
dem Zeitpunkt des Inkrafttretens und
gilt bis er, wie im folgenden Abschnitt
9(b) festgelegt, abläuft.
(b)
Beendigung. Der Lizenzgeber kann
diesen Vertrag und die darin zur
Verfügung gestellte Lizenz beenden,
falls der Lizenznehmer eine
Vereinbarung, Bestimmung,
Bedingung oder Beschränkung in
diesem Vertrag verletzt, einschließlich
aber nicht beschränkt auf
Lizenzeinschränkungen wie in
Abschnitt 2(d) dieses Vertrags
festgelegt.
(c)
Inkrafttreten der Beendigung.
Innerhalb von zehn (10) Tagen nach
Beendigung dieses Vertrags und der
darin gewährten Lizenz gibt der
Lizenznehmer auf eigene Kosten die
Software und alle Kopien der
Software dem Lizenzgeber zurück.
Außerdem übergibt der Lizenznehmer
dem Lizenzgeber eine schriftliche und
durch einen befugten Vertreter des
Lizenznehmers unterzeichnete
Bestätigung, dass alle Kopien der
Software dem Lizenzgeber
zurückgegeben wurden und dass der
Lizenznehmer die Verwendung der
Software eingestellt hat.
10. ABTRETUNG
Der Lizenznehmer darf ohne vorherige
schriftliche Zustimmung des Lizenzgebers
die Software oder diesen Vertrag an
niemanden abtreten oder sonst wie
übertragen, einschließlich an
übergeordnete, untergeordnete oder
angegliederte Unternehmen oder Dritte
oder im Rahmen des Verkaufs von einem
Teil des Unternehmens oder in Folge von
Fusion, Zusammenschluss oder
Umstrukturierung. Alle Abtretungen oder
Übertragungen, die unter Verletzung
dieses Abschnitts 10(b) durchgeführt
wurden, sind von Anfang an nichtig und
weder rechtsgültig noch wirksam.
11. HÖHERE GEWALT
Bei keiner der Parteien liegt eine
Verletzung oder Haftbarkeit vor für einen
Verzug oder ein Versäumnis der in diesem
Vertrag festgelegten Bestimmungen,
wenn dieser Verzug oder dieses
Versäumnis durch einen Grund außerhalb
des Einflusses der jeweiligen Partei
entsteht, einschließlich höherer Gewalt,
Terrorismus, Naturgewalten, Erdbeben,
Überschwemmung, Feuer, Seuchen,
Aufständen, Versäumnis oder Verzug bei
Transport oder Kommunikation. Fehlende
Geldmittel werden jedoch nicht als Grund
außerhalb des Einflusses einer Partei
betrachtet. Die Parteien informieren und
beraten sich umgehend zu den oben
erwähnten Gründen, die nach ihrer
Beurteilung möglicherweise die Ursache
eines Erfüllungsverzugs dieses Vertrags
sind.
12. SCHRIFTVERKEHR
Der gesamte Schriftverkehr in Rahmen
dieses Vertrags erfolgt durch Postversand
unter Verwendung von Einschreiben mit
Rückschein an die zuletzt bekannte
Adresse des Hauptgeschäftssitzes oder
eine andere Adresse, die die Partei
schriftlich mitgeteilt hat. Es wird davon
ausgegangen, dass das Schriftstück vier
(4) Tage nach Aufgabe bei der Post beim
Empfänger eingeht, wenn dieses
Schriftstück per Einschreiben versendet
wurde.
13. ANWENDBARES GESETZ
Dieser Vertrag (einschließlich aller
Anhänge), einschließlich seiner Erstellung,
Durchführung, Auslegung und Erfüllung,
sowie die darin enthaltenen Rechte und
Pflichten der Parteien, unterliegen den
Gesetzen des Commonwealth of
Pennsylvania, ohne Rücksicht auf Fragen
der internationalen Privatrechts (bzw. des
anwendbaren Rechts).
14. ZUSTIMMUNG ZU GERICHTSSTAND
Falls eine der Parteien im Zusammenhang
mit oder als Folge aus diesem Vertrag
einen Rechtsstreit einleitet, übergeben der
Lizenzgeber und Lizenznehmer
unwiderruflich den ausschließlichen
Gerichtsstand an das Staats- oder
Bundesgericht in bzw. für Philadelphia,
Pennsylvania (USA) für alle Prozesse,
Klagen oder andere gerichtliche Verfahren
im Zusammenhang mit oder in Folge aus
diesem Vertrag oder einer vorgesehenen
Übertragung in diesem oder in anderen
Dokumenten („Gerichtsverfahren“). Der
Lizenznehmer erklärt sich außerdem
damit einverstanden, dass alle
Zustellungen von Klagen, gerichtlichen
Vorladungen, Schriftverkehr oder
Dokumenten per Einschreiben in den USA
an die entsprechende Adresse dieser
Partei als rechtsgültige Zustellung von
Gerichtsdokumenten für alle
Gerichtsverfahren erfolgen. Der
Lizenzgeber und Lizenznehmer verzichten
unwiderruflich und uneingeschränkt auf
jeglichen Widerspruch gegen die
personenbezogene Zuständigkeit und/oder
die Festsetzung des Gerichtsstands für das
Gerichtsverfahren im Staats- oder
Bundesgericht in bzw. für Philadelphia,
Pennsylvania (USA) und erklären sich
hiermit unwiderruflich und
uneingeschränkt einverstanden, vor
solchem Gericht weder zu verhandeln, zu
argumentieren noch zu klagen, dass das
vor diesem Gericht angestrengte
Verfahren am unpassenden Gerichtsort
eingeleitet worden sei und verzichten im
Übrigen auf jegliche Einwände gegen den
Gerichtsstand.
15. EXPORTKONTROLLEN
Der Lizenznehmer darf die Software nur
dann direkt oder indirekt ausführen oder
wieder ausführen, wenn die
Exportkontrollen eingehalten werden, die
im Exportkontrollgesetz (Export
Administration Act) der USA aus dem
Jahre 1979 und ggf. einer Änderung (oder
alle zukünftige Gesetzgebung zu
Exportkontrollen in den USA) sowie darin
festgelegte Vorschriften enthalten sind.
16. BENUTZER IN DER REGIERUNG
Wenn der Lizenznehmer die Software für
oder im Auftrag einer Gebietskörperschaft
der Regierung der USA erwirbt, gilt dieser
Abschnitt 16. Bei der Software handelt es
sich eine vollständig aus privaten Mitteln
entwickelte Software, sie ist tatsächlich
vorhandene Computersoftware, stellt ein
Geschäftsgeheimnis im Sinne des Gesetzes
zur Informationsfreiheit (Freedom of
Information Act) dar, gilt als beschränkte
Computersoftware („restricted computer
software“) und enthält in jeder Hinsicht
proprietäre Daten, die ausschließlich dem
Lizenzgeber gehören. Alle Rechte nach
dem Urheberrecht der USA sind
vorbehalten. Die Verwendung,
Vervielfältigung oder Offenlegung durch
die Regierung unterliegt den beschränkten
Rechten wie in den Unterabsätzen (a) bis
(d) der Klausel FAR 52.227-19 über
eingeschränkte Rechte bei kommerzieller
Computersoftware (Commercial Computer
Software Restricted Rights) festgelegt oder
– im Falle von Einheiten des USVerteidigungsministeriums – den
Einschränkungen wie in den
Unterabsätzen (c)(1)(ii) der Klausel DFARS
erweitern und dienen nur als Beleg
für die Anzahl der vom Lizenznehmer
bestellten Lizenzen oder Produkte.
Falls eine Kollision zwischen PSPRichtlinien und diesem Vertrag
auftritt, haben die Bestimmungen
dieses Vertrag den Vorrang.
252.227-7013 der Rechte bezüglich
technischer Daten und Computersoftware
(Rights in Technical Data and Computer
Software) festgelegt.
17. MARKEN
Der Lizenznehmer erklärt sich
einverstanden, dass SKF @ptitude Analyst,
SKF @ptitude Inspector, SKF @ptitude
Observer, SKF @ptitude Decision Support
oder andere Software innerhalb der SKF
@ptitude-Produktfamilie sowie
Produkterscheinungsbild, Logos und
andere Quellbezeichnungen, die vom
Lizenzgeber zur Identifizierung der
Software verwendet werden, Marken oder
eingetragene Marken des Lizenzgebers
sind. Der Lizenznehmer darf die Marken
oder Dienstleistungsmarken des
Lizenzgebers nur mit vorheriger
schriftlicher Zustimmung des Lizenzgebers
verwenden. Wenn die Software aktive
Links zu Websites enthält, erklären Sie
sich einverstanden, diese aktiven Links
beizubehalten und keine Umleitungen oder
Änderungen vorzunehmen.
(c)
Verzicht. Der Verzicht auf ein in
diesem Vertrag festgelegtes Recht
oder seine Nichtinanspruchnahme in
irgendeiner Weise durch eine der
Parteien darf nicht als Verzicht auf
alle zukünftigen Rechte im Rahmen
dieses Vertrags ausgelegt werden.
(d)
Salvatorische Klausel. Wenn eine
Bestimmung dieses Vertrags unter
anwendbaren Gesetzen oder
Rechtsvorschriften ungültig,
gesetzwidrig oder nicht einklagbar
ist, soll der betreffende Teil der
Bestimmung als nichtig betrachtet
werden. Die restlichen
Bestimmungen des Vertrags bleiben
im größtmöglichen Umfang gültig
und einklagbar.
(e)
Kenntnisnahme. Beide Parteien
bestätigen, diesen Vertrag gelesen
und zur Kenntnis genommen zu
haben, und verpflichten sich zur
Einhaltung der
Vertragsbestimmungen.
(f)
Verjährung. Keine der Parteien
kann gegen die andere ein
gerichtliches Verfahren infolge dieses
Vertrags oder im Zusammenhang
mit ihm einleiten, wenn seit
Eintreten des Klagegrunds mehr als
zwei (2) Jahre verstrichen sind. Dies
gilt nicht für den Fall von Tod oder
Personenschaden.
(g)
Anwaltsgebühren. Falls eine der
Parteien in Zusammenhang mit
diesem Vertrag einen Rechtsstreit
gegen die andere Partei einleitet, ist
die obsiegende Partei in diesem
18. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN
(a) Vollständiger Vertrag. Die Parteien
bestätigen, dass dieser Vertrag den
alleinigen und vollständigen Vertrag
zwischen den Parteien darstellt, der
alle vorherigen Vorschläge,
Absprachen und alle anderen
Vereinbarungen in mündlicher oder
schriftlicher Form zwischen den
Parteien hinsichtlich der Verwendung
der Software ersetzt und ergänzt.
(b)
Änderung. Dieser Vertrag darf nicht
geändert, modifiziert oder erweitert
werden, es sei denn, dies erfolgt in
einem ordnungsgemäß von beiden
Parteien unterzeichneten
Schriftstück. Alle Aufträge oder
anderen Bestelldokumente, die vom
Lizenzgeber dem Lizenznehmer
ausgestellt wurden, können nicht
diesen Vertrag ändern oder
Rechtsstreit berechtigt, von der
anderen Partei alle Kosten,
angemessenen Anwaltsgebühren
und andere Ausgaben, die der
obsiegenden Partei in dem
Rechtsstreit entstehen,
zurückzufordern.
(h)
Bevollmächtigter Vertreter. Die
Person, die im Auftrag des
Lizenznehmers die Software
installiert oder verwendet, garantiert,
dass sie rechtlich dazu bevollmächtigt
ist, den Lizenznehmer an die
Bestimmungen dieses Vertrags zu
binden und zu verpflichten.
(i)
Einstweilige Verfügung. Der
Lizenznehmer bestätigt, dass der
Lizenzgeber durch Verletzung der
Abschnitte 2, 4, 6, 10, 15 und 17
dieses Vertrags auf nicht
wiedergutzumachende Weise
geschädigt werden könnte und dass
finanzieller Schadenersatz in diesem
Fall eine unzureichende
Wiedergutmachung für den
Lizenzgeber darstellen würde.
Zusätzlich zu solcher finanziellen
Wiedergutmachung, die gesetzlich
oder nach Billigkeitsrecht
einforderbar ist, ist der Lizenzgeber
daher berechtigt, beispielsweise eine
gerichtliche Verfügung oder einen
anderen billigkeitsrechtlichen
Rechtsbehelf zu erwirken, um
drohende, fortdauernde oder
zukünftige Verletzung durch den
Lizenznehmer zu verhindern, ohne
dass der Lizenzgeber tatsächlich
erlittene Schäden darlegen oder
nachweisen muss und ohne dass
eine Kaution hinterlegt wird.
CM-F0176 (Revision F, January 2011)
Inhaltsverzeichnis
Installation
1
Wichtig - So installieren Sie die Software
schnell und einfach ................................................1-1
Hardware-Anforderungen .......................................1-4
Technische Unterstützung .......................................1-4
Planung der Installation ...........................................1-4
Upgrade einer bestehenden Version der
Software............................................................... 1-10
Den Installationsprozess einleiten ....................... 1-15
Vorausgesetzte Anwendungen installieren ........ 1-16
Datenbankinstallation............................................ 1-18
Installation der SKF @ptitude AnalystAnwendungen ..................................................... 1-21
Nächste Schritte..................................................... 1-28
SKF @ptitude Analyst Konfigurationstool
2
Optionen zur Datenbankkonfiguration ...................2-1
Datenbanktyp.............................................................2-3
Datenbank wechseln.................................................2-8
Aktualisierung der Datenbank .............................. 2-10
SQL-Skript ausführen ........................................... 2-11
SKF @ptitude Analyst Konfigurationstool........... 2-11
Allgemeine Konfiguration...................................... 2-12
SKF @ptitude HMI-Verbindung ........................... 2-12
SKF @ptitude Transaktionsservice ...................... 2-13
SKF @ptitude Monitor Wiederherstellung.......... 2-15
SKF @ptitude Analyst Thin Client Transfer ........ 2-16
SKF @ptitude Analyst Lizenzschlüssel-Manager2-17
SKF @ptitude IMx-Service.................................... 2-18
SKF @ptitude Microlog-Service ........................... 2-21
SKF @ptitude WMx-Dienst................................... 2-24
SMTP-Einstellungen.............................................. 2-27
SKF @ptitude Analyst Thin Client Transfer
installieren
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
3
TOC - 1
Installations-Wartung
4
Entfernen der Installation........................................ 4-1
SKF @ptitude Analyst LizenzschlüsselManager
A
Übersicht .................................................................... A-1
Verbindungen in einem SKF @ptitude
Analyst-System
TOC - 2
B
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
1
Installation
Wichtig - So installieren Sie die Software schnell und einfach
Die Informationen in diesem Abschnitt helfen Ihnen dabei, die Installation auf
unkomplizierte Weise durchzuführen.
Unterschiedliche Verfahren für Erstinstallationen, AnwendungsUpdates und Produktwartungs-Releases
Beachten Sie, dass es verschiedene Arten von Softwareinstallationen gibt, z.B.
Erstinstallationen, Produkt-Upgrades oder Produktwartungs-Releases. Die
nachfolgende SKF @ptitude Analyst Installations- und Upgrade-Matrix bietet einen
Überblick über die jeweiligen Installationsschritte, die Sie in Abhängigkeit von Ihrer
Situation vornehmen. Prüfen Sie diese Matrix, und wählen Sie das Verfahren für
Ihre jeweilige Installationsart.
SKF @ptitude Analyst Installationsund Upgrade-Matrix
Anwendung (nicht jedoch die Datenbanken)
deinstallieren (in Kapitel 5,
Installationswartung / Entfernen Ihrer
Installation beschreiben)
Voraussetzungen ausführen (in Kapitel 1,
Installation / Erforderliche Anwendungen
installieren beschrieben)
Datenbankmanager installieren (in Kapitel 1,
Installation / Datenbankinstallation
beschrieben)
Anwendung installieren (in Kapitel 1,
Installation / Die SKF @ptitude AnalystAnwendungen installieren beschrieben)
Über das Konfigurationstool – DemoDatenbank erhalten, Datenbanktyp angeben
und Datenbank mit @ptitude Analyst
verbinden (in Kapitel 2, SKF @ptitude
Analyst Konfigurationstool / Optionen zur
Datenbankkonfiguration / Datenbanktyp
beschrieben)
Über das Konfigurationstool Datenbank
aktualisieren (in Kapitel 2, SKF @ptitude
Analyst Konfigurationstool / Optionen zur
Datenbankkonfiguration / DB
aktualisieren beschrieben)
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
Erstmalige
Installation
Anwendung
s-Upgrade
(d.h. von
Version 6.0
auf Version
7.0)
Wartungsrele
ase (über
heruntergelade
ne Datei
installiert)
X
X
X
X
X
X
X–
heruntergelade
ne Datei
ausführen
X
X
X
X
1-1
Installation
Wichtig - So installieren Sie die Software schnell und einfach
Hinweis zu den Installations-CDs
In Ihren SKF @ptitude Monitoring Suite-Unterlagen finden Sie eine oder mehrere
CDs/DVDs, je nachdem, welche(s) Produkt(e) Sie erworben haben. Dieses
Installationshandbuch beschreibt die Vorgehensweise zur Installation der SKF
@ptitude Analyst-DVD, welche die SKF @ptitude Analyst-Software installiert, die
wiederum Folgendes unterstützt: Microlog Analyzer, SKF Microlog, MARLIN, IMx,
TMU, CMU, LMU, MIM, WMx, IMx und DMx Datenerfassungsgeräte. Während der
Installation werden Lizenzschlüssel verwendet, um die für Sie relevanten Teile der
Anwendung zu aktivieren.
Zusätzlich zu SKF @ptitude Analyst können die Endbenutzer Lizenzschlüssel für eine
oder mehrere Add-on-Anwendungen erwerben, um von den erweiterten Funktionen
von SKF @ptitude Analyst zu profitieren. Die folgenden Add-on-Anwendungen
werden während der SKF @ptitude-Analyst-Installation automatisch installiert und
basierend auf den Lizenzschlüsseln aktiviert:
 HMI (SKF @ptitude Analyst Human Machine Interface)
 Trend Oil
 Arbeitsmitteilungen
 IT Sicherheit
 NT-Authentifizierung
Es können zusätzliche Anwendungen erworben werden, die auch nach der
Installation von SKF @ptitude Analyst installiert werden können, Beispielsweise:
 SKF @ptitude Decision Support
 SKF @ptitude Analyst Thin Client Transfer
 DMx Manager
Die SKF @ptitude Analyst-Installations-DVD enthält ein Menü mit Links, durch die
Thin Client Transfer, @ptitude Decision Support und DMx Manager installiert
werden.
Hilfe zur Reihenfolge der Installation finden Sie weiter unten im Kapitel Reihenfolge
der Installation.
Anmerkungen zu den Benutzerhandbüchern
Benutzerhandbücher für die Produkte werden als .pdf-Dateien für Adobe Acrobat
bereitgestellt. Diese Benutzerhandbücher im PDF-Format werden automatisch mit
der Software installiert und können im Windows-Menü Start aufgerufen werden.
Vor der Installation können die Handbücher auf der Installations-DVD eingesehen
werden, indem Sie die Links Installationshandbücher anzeigen oder
Benutzerhandbücher anzeigen im Installationsmenü auswählen.
Beachten Sie, dass Adobe Reader ab Version 7.0 benötigt wird, um die PDFHandbücher anzuzeigen oder auszudrucken. Laden Sie den Adobe Reader von der
Adobe-Website herunter.
Anmerkungen zu den Lizenzschlüsseln
Die Lizenzschlüssel befinden sich im Lizenzschlüssel-Brief in der CD-Hülle.
Die Lizenzschlüssel werden zum Aktivieren der von Ihnen erworbenen Produkte
benötigt. Während der Installation werden Sie aufgefordert, ihre Lizenzschlüssel
1-2
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
Installation
Wichtig - So installieren Sie die Software schnell und einfach
einzugeben. Vergewissern Sie sich, dass sie die Lizenzschlüssel bereits vor der
Installation zur Hand haben.
Reihenfolge der Installation
Verwenden Sie bei der Installation von SKF @ptitude Analyst und Add-onAnwendungen folgende Prüfliste:

Nehmen Sie die SKF @ptitude Analyst-Installations-DVD zur Hand.

Vergewissern Sie sich, dass Sie Ihre Lizenzschlüssel zur Hand haben.

Der Abschnitt Planung der Installation in diesem Handbuch enthält wichtige
Anweisungen und Richtlinien, die vor der Installation beachtet werden
sollten. In diesem Schritt müssen Sie wichtige, unbedingt erforderliche
Programme und einen unterstützten Datenbankmanager installieren. Sie
müssen Ihren Computer neu starten, bevor Sie mit der Installation
fortfahren können.

Installieren Sie SKF @ptitude Analyst und geben Sie während der
Installation die entsprechenden Lizenzschlüssel ein.
 Die Dokumentation zur Installation ist als PDF-Datei und als
Hilfedatei vorhanden. Die Hilfedatei hat den Vorteil, dass die darin
enthaltenen Verknüpfungen (Hyperlinks) die Installation erleichtern.
Aus diesem Grund wird die Benutzung der Online-Hilfe während
der Installation empfohlen. Die Hilfedatei bietet jedoch nur Details
für die einzelnen Installations-Skripts, nicht für die automatisch
ausgeführten Schritte (d.h. Voraussetzungen); Daher empfehlen wir
Ihnen, die PDF-Datei auszudrucken.
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch

Nach der Installation von SKF @ptitude Analyst finden Sie im Kapitel
Nächste Schritte Informationen zur weiteren Vorgehensweise.

Bitte nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit und registrieren Sie Ihr Produkt
unter www.skf.com/cm/register, sodass Sie in den Genuss der exklusiven
Vergünstigungen kommen, die nur unseren registrierten Kunden zur
Verfügung stehen, inklusive technische Unterstützung, Nachweis Ihrer
Eigentumsrechte und Hinweise auf Upgrades und spezielle Angebote, damit
Ihr Produkt stets auf dem neusten Stand bleibt. (Weitere Informationen zu
diesen Vergünstigungen erhalten Sie auf unserer Website.)

Drucken und lesen Sie die entsprechende SKF @ptitude AnalystBenutzerhandbücher für einen schnellen Einstieg in die Software. (Alle
Benutzerhandbücher sind nach der Installation über die Option SKF
@ptitude Monitoring Suite / Handbücher im Windows-Menü Start
verfügbar.)
1-3
Installation
Hardware-Anforderungen
Hardware-Anforderungen
Klicken Sie zur Erreichung der optimalen Leistung von SKF @ptitude Analyst auf den
nachfolgenden Link, um das SKF @ptitude Analyst–Datenblatt aufzurufen, und
ziehen Sie den Abschnitt Hardware-Anforderungen zurate, um detaillierte
Hardware-Konfigurationsanforderungen zu erhalten.
 Adobe Reader ab Version 7.0 wird benötigt, um das PDF-Datenblatt
anzuzeigen oder auszudrucken. Laden Sie den Adobe Reader von
der Adobe-Website herunter.
 Zum Öffnen des Datenblatts ist eine Internetzugang erforderlich.

Klicken Sie hier, um die PDF-Datei des SKF @ptitude AnalystDatenblatts zu öffnen.
Technische Unterstützung
Setzen Sie sich mit der technischen Unterstützung von SKF in Verbindung, falls Sie
Hilfe bei der Installation benötigen.
5271 Viewridge Court
San Diego, CA 92123 USA
Telefon: (800) 523-7514,
Fax: (858) 496-3534
E-Mail:
[email protected] (Nord- und Südamerika)
[email protected] (Europa, Naher Osten und Afrika)
Sie können mit dem technischen Kundendienst auch über die Website
www.skf.com/reliability Kontakt aufnehmen.
Planung der Installation
Es wird empfohlen, dass Sie sich vor der Installation von SKF @ptitude Analyst einen
Moment Zeit nehmen, um die erforderlichen Installationsvoraussetzungen zu prüfen.
Datenbankhinweise
Vor der Installation von SKF @ptitude Analyst müssen Sie eine unterstützte
Datenbank installieren. Die Anwendung unterstützt:

Oracle-Datenbankversion 10g Express und Standard, und 11g Standard.

Microsoft SQL Server 2008 und 2008 R2 Standard Edition oder Express Edition.
Falls einer dieser Datenbankmanager auf Ihrem Netzwerk bereits vorhanden ist,
wird eine Verbindung zur vorhandenen Datenbank hergestellt.
 Wenden Sie sich an Ihren Datenbankverwalter oder an das für Sie
zuständige IT-Personal, um Informationen über die Verbindung zu
erhalten.
1-4
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
Installation
Planung der Installation
Falls Sie eine Verbindung zu einer bestehenden Oracle-Datenbank
herstellen, müssen Sie den Namen der Instanz, das SYS-Passwort und das
SYSTEM-Passwort kennen.
Falls Sie eine Verbindung zu einer vorhandenen Microsoft SQL Server
2008-Datenbank herstellen, müssen Sie den Namen der SQL-DatenbankInstanz und das SA-Passwort kennen.
 Wenn Sie einen Client installieren und die Host-Datenbank nicht
aktualisieren, benötigen Sie lediglich den Namen der
Datenbankinstanz.
 Im Abschnitt Upgrade einer bestehenden Version der Software
finden Sie weiterführende Informationen über Upgradeoptionen für
Datenbanken.
 Das Installationsprogramm überprüft, ob eine SKF-Datenbank
vorhanden ist. Falls keine Datenbank vorhanden ist, wird eine
Demo-Datenbank installiert.

Wenn noch kein unterstützter Datenbankmanager installiert ist, klicken Sie auf
der im Menü „Anwendungen installieren oder Handbücher anzeigen“ auf die
Option Datenbankmanager, und installieren Sie entweder Oracle 11g Express
oder SQL Server 2008 Express, bevor Sie SKF @ptitude Analyst installieren.
Abbildung 1.
Die Installationsoptionen des Datenbankmanagers.
 Die SKF @ptitude Analyst-DVD enthält Kopien der
Datenbankmanager für sowohl Oracle 11g Express (32-Bit) als
auch MS SQL Server Express 2008-R2 (32-Bit).
 Wenn Ihr System das Betriebssystem Windows 7 (32- oder 64-Bit)
verwendet, und Sie Oracle installieren möchten, müssen Sie Oracle
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
1-5
Installation
Planung der Installation
11g R2 (32-Bit) installieren. Die auf der SKF @ptitude AnalystInstallations-DVD bereitgestellte Version von Oracle 11g Express
lässt sich nicht auf Computern mit dem Windows 7 Betriebssystem
installieren.
Wichtig
Oracle 11g Express bietet eine Datenbankspeicherkapazität von bis zu 11 GB
und eine Beschränkung auf eine benannte Instanz, während SQL Server 2008
Express eine Datenbankspeicherkapazität von bis zu 10 GB und eine
Beschränkung auf eine benannte Instanz bietet. Wenn Sie mehr
Speicherkapazität oder mehr als eine benannte Instanz benötigen, müssen Sie
eine Aktualisierung auf eine Produktversion der Datenbank von Oracle oder
Microsoft durchführen. Der Datenbankverwalter muss die Datenbank vor der
Installation von SKF @ptitude Analyst installieren. Es wird nur Oracle 32 Bit
unterstützt, wenn die SKF @ptitude Analyst-Software und ihre
Dienstprogramme auf demselben Computer installiert sind.
Wichtig
Wenn Sie den Datenbankmanager Microsoft SQL Server 2008 installieren,
müssen Sie als Authentifizierungsmodus einen Gemischten Modus konfigurieren.
Netzwerkhinweise
Für die Installation stehen zwei Möglichkeiten zur Verfügung:

Mehrbenutzerinstallation – Bietet mehreren Nutzern gleichzeitig Zugriff. Die
Datenbank ist auf einem Server installiert. Die mit den Daten interagierenden
Anwendungen werden auf zusätzlichen Clientrechnern installiert und greifen
über das Netzwerk auf die Daten zu.

Einzelbenutzerinstallation – Die Datenbank und die Anwendung wird auf
einem Computer installiert. Der Datenzugriff wird lokal ausgeführt.
Wenn Sie eine Einzelbenutzerinstallation durchführen, müssen Sie sich nur
vergewissern, dass der Rechner, auf dem Sie die Installation durchführen, die
minimalen Systemanforderungen erfüllt.
Wenn Sie eine Mehrbenutzerinstallation durchführen, müssen Sie einem Rechner
die Datenverwaltung zuteilen. Bei der Auswahl des Datenbankrechners sollten Sie
Folgendes beachten:

Der Rechner, auf dem die Daten gespeichert werden, muss über genügend
Festplattenspeicher für die erste Installation und für zusätzlich hinzugefügte
Daten verfügen. Freier Speicherplatz von mindestens 10 Gigabyte wird
empfohlen.

Der Zugriff auf den Rechner, auf dem die Daten gespeichert werden, muss für
alle Rechner des Netzwerks, die die Anwendungen verwenden, gewährleistet
sein.

Der Rechner, auf dem die Daten gespeichert werden, muss eingeschaltet sein,
wenn andere Personen die Software verwenden möchten.
Wenn Sie sich entschieden haben, wo Sie den Datenbankserver installieren wollen,
können Sie die Client-Installation auf jedem anderen Computer, der Datenzugriff
benötigt, durchführen. Die Clientcomputer benötigen:
1-6
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
Installation
Planung der Installation
Wichtig
Der 32-Bit-Oracle-Datenbank-Client muss auf der lokalen Client-Arbeitsstation
installiert und konfiguriert sein, bevor Sie SKF @ptitude Analyst installieren.
Falls Sie Hilfe benötigen, wenden Sie sich an Ihren Datenbankverwalter oder an
die für Sie zuständige IT-Abteilung.
Hinweise für Transaktionsserverservices
Bei einer Mehrbenutzerinstallation müssen Sie zusätzlich zum Datenbankserver
ebenfalls einen Rechner auswählen, der den SKF @ptitudeTransaktionsserverservice verwaltet. Der Transaktionsserver übernimmt die Rolle
einer Kommunikationsebene zwischen den Anwendungen und der Datenbank und
beschleunigt den Datenbankzugriff, um eine schnellere Datenverarbeitung in einem
Weitverkehrsnetz (WAN) zu ermöglichen. Der Transaktionsserver kann auf dem
Datenbankserver oder auf den Clientrechnern (in demselben lokalen Netzwerk wie
der Datenbankserver) installiert werden. Während der Installation müssen Sie
entweder den Transaktionsserver lokal konfigurieren oder den Maschinennamen
oder die IP-Adresse eines bereits konfigurierten Transaktionsservers eingeben.
Bei der Auswahl des Transaktionsserver-Hosts sollten Sie Folgendes beachten:

Falls Sie mit einem Großraumnetzwerk arbeiten, sollte sich der
Transaktionsserver auf demselben lokalen Netzwerk wie die Host-Datenbank
befinden.

Der Zugriff auf den Rechner, auf dem der Transaktionsserver installiert wird,
muss für alle Rechner des Netzwerks, die die Anwendung verwenden sollen,
gewährleistet sein. Notieren Sie sich die Verbindungsinformationen
(Maschinenname oder IP-Adresse und die TCP-Anschlussnummer) des
Transaktionsserver-Hosts, da diese bei der Konfiguration der
Transaktionsserver-Clients benötigt werden.

Der Rechner, auf dem der Transaktionsserver installiert wird, muss immer
eingeschaltet sein. Aus diesem Grund wird empfohlen, dass Sie ihn auf einer
Server Class-Maschine installieren, bei der es sich entweder um den
Datenbankserver oder um dasselbe lokale Netzwerk wie beim Datenbankserver
handelt.

Transaktionsserver verwendet einen TCP-Anschluss, der während der
Installation festgelegt wird. (Die Standardeinstellung ist 8088.) Achten Sie
darauf, den Anschluss in der auf Ihrem Host installierten Firewall-Software
zuzulassen.
Wichtig
Es wird nur Oracle 32 Bit unterstützt, wenn die SKF @ptitude Analyst-Software
und ihre Dienstprogramme auf demselben Computer installiert sind.
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
1-7
Installation
Planung der Installation
Kompatibilität mit Windows-Betriebssystem
Probleme mit Windows Vista
Windows Vista wird von keener SKF-Software mehr unterstützt.
Windows 7 Benutzerkontensteuerung (UAC) und Kompatibilität mit der 64-BitVersion von Windows 7
Manche SKF @ptitude Analyst-Anwendungen und Add-Ons sowie einige SKFDatenerfassungsgeräte (DADs), die mit @ptitude Analyst kommunizieren, haben
Windows 7 UAC-Beschränkungen und/oder Windows 7 64-Bit-Beschränkungen.
Die folgenden beiden Tabellen bieten Einzelheiten zu diesen Einschränkungen.
Hinweis 1 - Kernmodule = SKF @ptitude Inspector [CMSW 7200], SKF @ptitude
Analyst for Microlog Analyzer [CMSW 7300] und SKF @ptitude Analyst [CMSW
7400].
Hinweis 2 - Add-ons = Trend Oil [CMSW 7308] und Arbeitsmitteilung [CMSW 7302].
Hinweis 3 – UAC-Niveau muss auf „niedrig” eingestellt werden.
Hinweis 4 – Unterstützung für zukünftige Releases geplant.
Hinweis 5 – Wenn Sie Oracle für Ihre Datenbanken verwenden, dann ist Oracle 32
Bit oder ein Oracle 32-Bit-Client erforderlich, wenn diese Dienstprogramme auf
demselben Server oder Client-PC installiert werden sollen.
Hinweis 6 – Laden Sie den 64-Bit-Treiber von der SKF-Downloadseite der Microlog
Analyzer-Serie herunter. Die Treiber sind außerdem auf der SKF @ptitude AnalystInstallations-DVD im Ordner Tools/AX verfügbar.
Anwendung / Dienstprogramm
Win 7 32 Bit
Win 7 64 Bit
Ja
Ja
Ja
Ja
SKF @ptitude Analyst 2012 (Kernmodule1 und Add-ons2)
Einschließlich der folgenden Dienstprogramme:
Transaktionsdienst5
IMx-Dienst5
WMx-Dienst5
Microlog-Dienst5
Lizenzschlüssel-Manager (erfordert Administratorniveau für das
Betriebssystem)
ConfigTool (erfordert Administratorniveau für das Betriebssystem)5
IMx Serial Configurator
SKF @ptitude Analyst Monitor5
Installationsprogramme für alle Anwendungen (erfordert
Administratorniveau für das Betriebssystem)
Unterstützende Anwendungen
SKF @ptitude Decision Support Version 3.0 [CMSW 7450] (Add-ons +
Dienstprogramme)
SKF @ptitude Analyst HMI Version 1.x [CMSW 7203]
Nein
Nein
SKF Machine Analyst Remote Access Version 1.x [CMSW 5830]
Ja
Ja
SKF @ptitude Analyst Thin Client Transfer 2010 [CMSW 7320 & 7321]
Ja
Ja
1-8
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
Installation
Planung der Installation
Anwendung / Dienstprogramm
Win 7 32 Bit
Win 7 64 Bit
Ja
Ja
Ja3
Nein4
Schnittstellen und Diverses
SAP 4.7- & 7.1-Schnittstelle für SKF @ptitude Decision Support und
Kernmodule1
SKF @ptitude Analyst OPC Client-Version x.x [CMSW 7473]
SKF @ptitude Software Developers Kit-Version x.x (@SDK)
Ja
Ja
SoundByte
Ja3
Ja
PRISM4 Konvertierung
Ja3
Nein
3
Nein
3
Nein
Ivy, CMU Configurator
Ja
DMx Manager
Datenerfassungsgeräte (DADs)
Ja
Minimale
F/WVersion
Win 7
64 Bit
Kommentar
SKF Multilog DMx
7.2
Nein
SKF Multilog IMx
0.966
Ja
SKF Multilog WMx
1.1.1.18
Ja
SKF Microlog Analyzer GX [CMXA 70]
2.0.2
Ja
SKF Microlog Analyzer GX [CMXA 75]
3.0.6
Ja6
Erfordert 64-Bit-Treiber
SKF Microlog Analyzer AX [CMXA 80]
3.0.6
6
Ja
Erfordert 64-Bit-Treiber
SKF Microlog Analyzer IS [CMXA 51-IS]
1.0.3
Ja6
SKF Microlog Analyzer CMVA 65
3.81
Ja6
Erfordert Drittkabel von USB auf seriell
sowie 64-Bit-Treiber
Erfordert Drittkabel von USB auf seriell
sowie 64-Bit-Treiber
SKF Microlog Inspector [CMDM 6600]
1
Ja
SKF Microlog Inspector [CMDM 6700]
1
Ja
SKF MARLIN [CMDM 5460]
4.23
Ja
SKF MARLIN [CMDM 6200]
4.5
Ja
SKF MARLIN [CMDM 6400]
4.5
Ja
SKF MARLIN [CMDM 6500]
4.5
Ja
Gerätetypen –S, -M, -T, -P
Läuft unter Windows Mobile 2005
Legacy-Online-Systeme
SKF Multilog W/VT
Nein
SKF Multilog LMU
Nein
SKF Multilog CMU und TMU
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
5.2.0.1
Nein
Betrieb mit Windows XP oder Windows7
32-bit3 empfohlen
1-9
Installation
Upgrade einer bestehenden Version der Software
Reihenfolge der Installation
Gehen Sie wie folgt vor, wenn Sie die Installation auf mehreren Rechnern
durchführen:
1.
Führen Sie die Installation auf dem Rechner des Datenbankservers durch und
stellen Sie eine Verbindung zur entsprechenden Datenbank her.
2.
Führen Sie die Installation auf dem Rechner durch, welcher die Rolle des
Transaktionsservers übernimmt.
3.
Führen Sie die restlichen Client-Installationen durch, indem Sie eine Verbindung
zum Datenbankserver und zum Transaktionsserver herstellen.
 Installieren Sie zusätzliche Anwendungen (d.h. SKF @ptitude
Decision Support, DMx Manager, etc.) auf jedem Computer,
nachdem die SKF @ptitude Analyst-Software installiert wurde.
Upgrade einer bestehenden Version der Software
 Diese Informationen beziehen sich auf frühere Versionen von SKF
@ptitude Analyst, @ptitude Inspector, Machine Suite, Machine
Analyst, Machine Inspector und Machine Observer.
Wichtig
Vergewissern Sie sich, dass Sie eine vollständige Sicherungskopie der Datenbank
besitzen, bevor Sie mit dem Upgrade beginnen.
Falls Sie eine Aktualisierung einer früheren Version der Software durchführen,
haben Sie betreffend den vorhandenen Daten zwei Optionen:
1.
Sie können die frühere Version des Datenbankmanagers installiert lassen
und nur die Struktur der Datenbank aktualisieren, damit sie mit der neuen
Softwareversion kompatibel ist.
Wenn Sie sich dafür entscheiden, die ältere Version des Datenbankmanagers
zu verwenden, wird das Upgrade über das SKF @ptitude AnalystKonfigurationstool durchgeführt.
2.
Wenn Sie den Datenbankmanager aktualisieren möchten, können Sie eine
neue Version des Datenbankmanagers installieren und die alten Daten
migrieren. Außerdem enthält die Installations-DVD die aktuellen Versionen
der Express Editions von Oracle Database Manager und SQL Database
Manager. Wählen Sie auf der Hauptseite die Option Datenbankmanager,
um eine unterstützte Datenbank zu installieren.
Wenn Sie einen neue Version des Datenbankmanagers installieren möchten,
muss die neue Datenbank installiert sein, bevor Sie SKF @ptitude Analyst
installieren. Wenden Sie sich an Ihren Datenbankverwalter oder das für Sie
zuständige IT-Personal, um die Datenbank zu aktualisieren und einen
Datenmigrationsplan zu erstellen.
Die Vorgehensweise zur Migration vorhandener Daten hängt vom
ausgewählten Datenbanktyp ab.
1 - 10
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
Installation
Upgrade einer bestehenden Version der Software
ACHTUNG
Oracle 11g Express bietet Datenbankspeicherkapazität von bis zu 11 GB, und
SQL Server 2008-R2 bietet Datenbankspeicherkapazität von bis zu 4 GB. Wenn
Sie den Datenbankmanager aktualisieren möchten, die vorhandene Datenbank
jedoch größer als 4 GB/11 GB ist oder mit der Zeit diese Größe erreichen könnte,
installieren Sie nicht die Express Edition des Datenbankmanagers. (Um die
Größe der aktuellen Oracle-Datenbank zu ermitteln, rechnen Sie die Größe aller
.dbf-Dateien mit dem Datenbanknamen zusammen.) Erwerben Sie stattdessen
eine aktuelle Version des Datenbankmanagers von Oracle oder Microsoft.
Migration zu Oracle 11g oder 11g XE
Gehen Sie wie folgt vor, um bereits vorhandene Daten in Oracle 11g oder 11g XE zu
migrieren.
1.
Bevor Sie die Installation von SKF @ptitude Analyst ausführen, öffnen Sie
die alte Version des Oracle-Datenbankmanagers und erstellen eine DumpDatei Ihrer Oracle-Datenbank. (Anweisungen finden Sie im
Benutzerhandbuch der Oracle-Datenbank.)
2.
Um Oracle 11g XE zu installieren, führen Sie die Oracle 11g XE-Installation
von der Seite Datenbankmanager der SKF @ptitude Analyst-InstallationsDVD aus.
ODER
Erwerben Sie Oracle 11g von Oracle und wenden Sie sich an Ihren
Datenbankverwalter, um den neuen Datenbankmanager zu installieren.
3.
Konfigurieren Sie die neue Datenbankinstanz mit den erforderlichen
Tabellenbereichen. Verwenden Sie das bereitgestellte Skript skfuserts.sql,
um die erforderlichen Unterschritte für diesen Schritt zu bestimmen.
Arbeiten Sie mit Ihrem Datenbankverwalter zusammen, um diesen Schritt
durchzuführen.
4.
Greifen Sie auf den neu installierten Oracle-Datenbankmanager zu und
importieren Sie die Dump-Datei, welche Sie in Schritt 1 erstellt haben.
5.
Führen Sie die Installation von SKF @ptitude Analyst aus und stellen Sie
eine Verbindung zur vorhandenen Datenbank her. Die Struktur der
importierten Datenbank wird mit der aktuellen Version abgeglichen.
Migration von Oracle zur SQL Server 2008 Standard Edition oder
Express Edition (empfohlen)
Gehen Sie wie folgt vor, um alte Daten aus einer Oracle-Datenbank in die Microsoft
SQL Server 2008 Express Edition oder Standard Edition zu migrieren.
1.
Bevor Sie die Installation von SKF @ptitude Analyst durchführen, öffnen
Sie die SKF-Software-Anwendung (@ptitude Analyst, @ptitude Analyst
for Multilog On-Line Systems oder @ptitude Inspector) und wählen Sie
im Menü Datei die Option Export/Analyst Data.
Benutzen Sie den Assistenten Export Analyst Data (Assistent zum
Exportieren von Analyst-Daten), um eine .MAB-Datei zu erstellen,
welche Ihre Analyst-Daten enthält.
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
1 - 11
Installation
Upgrade einer bestehenden Version der Software
ACHTUNG
Diese Option exportiert nur das Hierarchiesetup und historische Daten.
Protokolleinstellungen, Filter und Benutzereinstellungen müssen nach der
Installation wiederhergestellt werden.
ACHTUNG
Sie müssen die Daten der alten Software-Version vor der Installation von SKF
@ptitude Analyst exportieren. Obwohl die alten Daten in Ihrer OracleDatenbank immer noch vorhanden sind (vorausgesetzt Sie deinstallieren Oracle
nicht), ist das Exportieren der alten Datenbank nach der Aktualisierung von SKF
@ptitude Analyst nicht mehr möglich. (Falls dieser Fall auftreten sollte, wenden
Sie sich an den technischen Kundendienst.)
2.
Führen Sie während der Installation von SKF @ptitude Analyst die
Installation des Microsoft SQL 2008 Express-Datenbankmanagers aus.
ODER
Erwerben Sie die Microsoft SQL Server 2008 Standard Edition von
Microsoft und wenden Sie sich an Ihren Datenbankverwalter, um den
Datenbankmanager vor der Installation von SKF @ptitude Analyst zu
installieren. Stellen Sie während der Installation von SKF
@ptitude Analyst eine Verbindung zum neu installierten
Datenbankmanager her.
 Wenn Sie vor der Installation von SKF @ptitude Analyst den
Microsoft SQL Server 2008-Datenbankmanager installieren,
müssen Sie bei der Installation von SQL Server 2008 als
Authentifizierungsmodus die Option Gemischter Modus auswählen.
3.
Verwenden Sie das SKF @ptitude Analyst-Konfigurationstool, um die
bereitgestellte Demo-Datenbank (SKFUSER.mdf) zu verknüpfen. Weitere
Informationen dazu finden Sie in Kapitel 2, SKF @ptitude Analyst
Konfigurationstool.
4. Wenn die Installation abgeschlossen ist, öffnen Sie SKF @ptitude Analyst,
und wählen Sie im Menü Datei die Option Import/Analyst Data (AnalystDaten importieren), um die Daten der alten Version zu importieren.
Migration von SQL Server 2005 auf SQL Server 2008 Standard
Edition oder Express Edition
Gehen Sie wie folgt vor, um alte Daten aus einer Microsoft SQL Server 2005Datenbank in die Microsoft SQL Server 2008 Express Edition oder Standard Edition
zu migrieren.
 Es wird empfohlen, sämtliche SKF @ptitude Analyst-Verbindungen
zu schließen, bevor Sie den Migrationsprozess durchführen.
1 - 12
1.
Bevor Sie die SKF @ptitude Analyst-Installation ausführen, öffnen Sie
Microsoft SQL Server 2005 SQL Server Management Studio, und stellen
Sie unter Verwendung Ihres SA-Passworts eine Verbindung her.
2.
Trennen Sie die Datenbankdateien SKFUSER.mdf und .ldf von Ihrer
Microsoft SQL Server 2005-Datenbank.
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
Installation
Upgrade einer bestehenden Version der Software
So trennen Sie die Datenbankdateien SKFUSER.mdf / .ldf:

Erweitern Sie in SQL Server Management Studio im Teilfenster
Objekt-Explorer den Ordner Datenbanken, und suchen Sie den
Ordner SKFUSER.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Ordner SKFUSER,
und wählen Sie Tasks / Trennen aus. Das Dialogfeld Datenbank
trennen wird angezeigt.

Aktivieren Sie das Markierungsfeld Verbindungen trennen, und
klicken Sie auf OK. Die .mdf- / .ldf-Dateien werden aus Ihrer SQL
Server 2005-Datenbank entfernt.
3.
Beenden Sie SQL Server Management Studio.
4.
Deaktivieren oder deinstallieren Sie Microsoft SQL Server 2005.
 Es kann immer nur ein Dienst auf einmal laufen. Wenn Sie
Microsoft SQL Server 2005 nicht mehr benötigen, wird empfohlen,
es zu deinstallieren. Wenn Sie Microsoft SQL Server 2005 nicht
deinstallieren, müssen Sie den Dienst deaktivieren, um Microsoft
SQL Server 2008 ausführen zu können.
So deaktivieren Sie die Dienste:
5.

Öffnen Sie den Dialog Computerverwaltung auf Ihrem Computer
(Start / Systemsteuerung/ Verwaltung / Computerverwaltung),
erweitern Sie den Knoten Dienste und Anwendungen im linken
Teilfenster, und klicken Sie auf Dienste.

Blättern Sie im rechten Teilfenster zu den SQL-Serverdiensten,
klicken Sie mit der rechten Maustaste auf jeden Dienst, und wählen
Sie Eigenschaften aus. Das Dialogfeld Diensteigenschaften wird
angezeigt.

Ändern Sie auf der Registerkarte Allgemein des Dialogfelds
Diensteigenschaften den Starttyp zu Deaktiviert, und drucken Sie
Stoppen, um den Dienst zu stoppen. Klicken Sie auf OK.
Installieren Sie Microsoft SQL Server 2008 (Administratorrechte
erforderlich).
 Erwerben Sie die Microsoft SQL Server 2008 Standard Edition von
Microsoft und wenden Sie sich an Ihren Datenbankverwalter, um
den Datenbankmanager vor der Installation von SKF @ptitude
Analyst zu installieren. Stellen Sie während der Installation von
SKF @ptitude Analyst eine Verbindung zum neu installierten
Datenbankmanager her.
6.
Verknüpfen Sie die Datenbank SKFUSER mit SQL Server 2008.
So verknüpfen Sie die Datenbank SKFUSER mit der SQL Server
2008-Datenbank:

SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
Suchen Sie die .mdf-Datei, die Sie vom SQL Server 2005 getrennt haben. Diese
Dateien befinden sich normalerweise unter C:\Programme\Microsoft SQL
Server\MSSQL\Daten.
1 - 13
Installation
Upgrade einer bestehenden Version der Software


Verschieben Sie die Datenbankdatei SKFUSER.mdf in Ihren SQL
Server 2008-Ordner Daten oder an eine andere Position, auf die
Sie zugreifen können.

Öffnen Sie Microsoft SQL Server 2008 SQL Server Management
Studio und stellen Sie unter Verwendung Ihres SA-Passworts eine
Verbindung her.

Klicken Sie in Management Studio im Teilfenster Objekt-Explorer
mit der rechten Maustaste auf den Ordner Datenbanken, und
klicken Sie auf verknüpfen. Das Dialogfeld Datenbank verknüpfen
wird angezeigt.
Klicken Sie im Bereich Zu verknüpfende Datenbanken auf Hinzufügen. Das
Dialogfeld Datenbankdateien suchen wird angezeigt.

Suchen Sie die Datei SKFUSER.mdf, und wählen Sie sie aus.
Klicken Sie auf OK. Im Dialogfeld Datenbanken verknüpfen
werden die Dateien SKFUSER.mdf / .ldf im Bereich
Datenbankdetails für „skf user“ angezeigt.

Klicken Sie auf OK. Der Ordner Datenbank im Teilfenster ObjektExplorer wird aktualisiert und zeigt die Datenbank SKFUSER in der
Liste an.
Nachdem die Datenbank verknüpft wurde, migriert die SQL Server
2008-Datenbank die SQL Server 2005 SKFUSERDatenbanksystemdateien zu SQL Server 2008.
7.
Stellen Sie die Benutzer der Datenbank SKFUSER wieder her.
So stellen Sie die Benutzer der Datenbank SKFUSER wieder her:

Verwenden Sie das SKF @ptitude Analyst-Konfigurationstool, um
das folgende SQL-Skript auszuführen:
Rebuild_loginname_benutzername_links.sql (normalerweise im
Server-Installationsordner dbassist/scripts-sql server)
 Informationen über die Ausführung von SQL-Skripts finden Sie im
Abschnitt SQL-Skripts ausführen in Kapitel 2, SKF @ptitude Analyst
Konfigurationstool.

1 - 14
Wenn Sie aufgefordert werden, ein SQL-Serverpasswort
einzugeben, wählen Sie die Option SA-Benutzer verwenden aus,
und geben Sie Ihr SA-Passwort ein.
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
Installation
Den Installationsprozess einleiten
Den Installationsprozess einleiten
Ziehen Sie die SKF @ptitude Analyst Installations-/Upgrade-Matrix zu Beginn dieses
Kapitels zurate. Je nach Art der gewünschten Installation kann Folgendes
erforderlich sein:

Deinstallation der derzeit installierten Version der Anwendung.

Ausführung von vorausgesetzten Anwendungen.

Installation des Datenbankmanagers.

Installation der SKF @ptitude-Anwendungen.

Konfiguration der installierten Datenbank.

Aktualisierung der Datenbank.
Optionen für die Ausführung dieser Installationsschritte sind im Menü
„Anwendungen installieren oder Handbücher anzeigen“ dieser Installation
bereitgestellt (siehe nächste Abbildung).
Wichtig
Falls Sie eine alte Version aktualisieren, erstellen Sie vor der Durchführung eine
Sicherungskopie Ihrer Datenbank. Im Abschnitt Aktualisierung der Installation
von Machine Suite finden Sie weiterführende Informationen.
Gehen Sie folgendermaßen vor, um den Installationsprozess einzuleiten:

Überprüfen Sie, ob Ihr Computer die minimalen Systemanforderungen erfüllt
und legen Sie danach die Anwendungs-DVD in das DVD-Laufwerk ein. Das
Installationsprogramm wird automatisch ausgeführt.
 Wenn eine vorherige Version der Software bereits installiert ist,
müssen Sie zunächst die vorherige Version über Start /
Systemsteuerung / Software oder in Windows 7 über Start /
Systemsteuerung / Programme und Funktionen deinstallieren.
 Falls das Installationsprogramm nicht automatisch ausgeführt wird,
klicken Sie zweimal auf die Datei Autorun.exe auf der InstallationsDVD, um das Installationsprogramm manuell zu starten.

Wählen Sie im angezeigten Menü die entsprechende Sprache aus, oder wählen
Sie Andere Sprachen aus, um zusätzliche Sprachoptionen anzuzeigen. Das
Menü Anwendungen installieren oder Handbücher anzeigen wird geöffnet und
bietet Optionen für die Anzeige der Handbücher oder die Installation von
Anwendungen.
 Wenn Sie Installations- oder Benutzerhandbücher anzeigen
und/oder ausdrucken möchten, wählen Sie den entsprechenden
Link aus. Benutzerhandbücher sind auch über das WindowsStartmenü verfügbar, nachdem das Produkt installiert wurde.
 Adobe Reader ab Version 7.0 wird benötigt, um das
Installationshandbuch und die Benutzerhandbücher anzuzeigen
oder auszudrucken. Laden Sie den Adobe Acrobat Reader von der
Adobe-Website herunter.
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
1 - 15
Installation
Vorausgesetzte Anwendungen installieren
Abbildung 2.
Das Menü Anwendungen installieren oder Handbücher anzeigen
Vorausgesetzte Anwendungen installieren
Die folgenden Programme müssen installiert sein, bevor Sie SKF @ptitude Analyst
installieren können:
Windows Installer
.Net Framework (V3.5 und V4.0)
Windows PowerShell
 Wenn Sie diese Programme nicht installieren, können Sie die SKF
@ptitude Analyst-Installation nicht durchführen.
 Möglicherweise sind diese Programme bereits auf Ihrem System
installiert.

1 - 16
Klicken Sie im Menü Anwendungen installieren oder Handbücher anzeigen auf
Voraussetzungen. Auf der Seite Voraussetzungen werden die Programme
angezeigt, die Sie installieren müssen, damit SKF @ptitude Analyst richtig
ausgeführt wird.
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
Installation
Vorausgesetzte Anwendungen installieren
Abbildung 3.
Die Seite Voraussetzungen.

Klicken Sie auf der Voraussetzungsseite in der dargestellten Reihenfolge auf
jeden Punkt, und befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm für die
Installation jedes Programms. Nach jeder Installation gelangen Sie wieder auf
die Voraussetzungsseite.
 Sie werden nach der Installation von Windows Installer und .Net
Framework möglicherweise aufgefordert, Ihren Computer neu zu
starten.
 Wenn eine Voraussetzung bereits installiert ist, wird eine Nachricht
angezeigt, die darauf hinweist, dass die Voraussetzung bereits in
Ihrem System installiert ist.
Sobald Sie die erforderlichen Programme installiert haben, können Sie einen
unterstützten Datenbankmanager installieren.

SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
Klicken Sie auf die Schaltfläche Zurück, um zum Menü Anwendungen
installieren oder Handbücher anzeigen zurückzukehren.
1 - 17
Installation
Datenbankinstallation
Datenbankinstallation
Verwenden Sie vor der Installation von SKF @ptitude Analyst das Menü
Anwendungen installieren oder Handbücher anzeigen sowie die Option
Datenbankmanager, um Ihren @ptitude Analyst-Datenbankmanager zu installieren.

Wählen Sie im Menü Anwendungen installieren oder Handbücher anzeigen die
Option Datenbankmanager aus. Die Maske Datenbankmanager wird angezeigt.
Abbildung 4.
Die Seite Datenbankmanager.
Beide Optionen für die Installation des @ptitude Analyst-Datenbankmanagers sind
nachfolgend im jeweiligen Abschnitt beschrieben.
 Die folgenden Verfahren für die Installation des
Datenbankmanagers gelten nur für „standardmäßige
Erstinstallationen“. Für nicht standardmäßige Installationen und
Produkt-Upgrades können gegebenenfalls vorhandene
Datenbanken verwendet werden. Ziehen Sie für weitere
Informationen die SKF @ptitude Analyst Installations- und
Upgrade-Matrix zu Beginn dieses Kapitels zurate.
1 - 18
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
Installation
Datenbankinstallation
Installation über die SQL Server 2008-DVD von @ptitude Analyst
Gehen Sie folgendermaßen vor, um den Datenbankmanager für SQL Server
2008 zu installieren:
Zu Ihrer Bequemlichkeit wurde diese SQL Server 2008-Installation zur Verwendung
mit SKF @ptitude Analyst bereits mit Standardeinstellungen vorausgefüllt. Daher
sollten Sie für Standardinstallationen keine der Voreinstellungen in den
Installationsdialogen ändern. Sie sollten während des Installationsprozesses in den
einzelnen Dialogen einfach jeweils OK, Weiter bzw. Installieren drücken.
Nachfolgend ist die Reihenfolge der Installationsdialogfelder aufgeführt (dies gilt
natürlich nicht, wenn Sie die Installation Ihrer Datenbank individuell anpassen
möchten).
Support-Regeln einrichten (drücken Sie OK)
Produktschlüssel (Weiter)
Lizenzbedingungen (Weiter)
Support-Setup-Dateien (Installieren)
Setup-Support-Regeln (Weiter)
Setup-Rolle (Weiter)
Funktionsauswahl (Weiter)
Installationsregeln (Weiter)
Instanzkonfiguration (Weiter)
Erforderlicher Speicherplatz (Weiter)
Serverkonfiguration (Weiter)
Konfiguration der Datenbank-Engine (Weiter) (Hinweis: in diesem Dialogfeld
wird das Standardpasswort für den SQL-Server „sa“ als „skf“ angegeben. Bitte
beachten Sie dies.)
Fehlermeldung (Weiter)
Installationskonfigurationsregeln (Weiter)
Zur Installation bereit (Installieren)
Abgeschlossen (Schließen) Sie werden zur Maske für die Auswahl des
Datenbankmanagertyps zurückgeführt.

An dieser Stelle sollten Sie auf die Schaltfläche Zum vorherigen Menü
zurückkehren klicken und mit der Installation der SKF @ptitudeAnwendungen fortfahren.
Installation über die Oracle 11g Express-DVD von @ptitude Analyst
 (Nur für Anwender der 64-Bit-Version von Windows 7) Ignorieren
Sie während der Installation von Oracle 11g Express alle OracleFehlermeldungen, indem Sie auf OK klicken.
 Wenn Sie die Vollversion einer Oracle-Datenbank installieren, kann
sich Ihr IT-/Datenbankadministrator um Unterstützung an den
technischen Kundendienst von SKF wenden.
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
1 - 19
Installation
Datenbankinstallation
Gehen Sie folgendermaßen vor, um die Oracle 11g Express-Datenbank zu
installieren:
Zu Ihrer Bequemlichkeit wurde diese Oracle 11g Express-Installation zur
Verwendung mit SKF @ptitude Analyst bereits mit Standardeinstellungen
vorausgefüllt. Daher sollten Sie für Standardinstallationen keine der
Voreinstellungen in den Installationsdialogen ändern. Sie sollten während des
Installationsprozesses in den einzelnen Dialogen einfach jeweils OK, Weiter bzw.
Installieren drücken. Nachfolgend ist die Reihenfolge der Installationsdialogfelder
aufgeführt (dies gilt natürlich nicht, wenn Sie die Installation Ihrer Datenbank
individuell anpassen möchten).
Dialogfeld Willkommen beim Installationsassistenten (drücken Sie Weiter)
Lizenzvereinbarung (drücken Sie Weiter)
Zielpfad auswählen (drücken Sie Weiter)
Datenbankpasswörter angeben (geben Sie das Datenbankkontopasswort SYS
und SYSTEM ein, bestätigen Sie es, und Drücken Sie Weiter – notieren Sie sich
das Passwort zur späteren Verwendung).
Zusammenfassung (drücken Sie Installieren)
Installationsassistent abgeschlossen (drücken Sie Schließen) Sie werden zur
Maske für die Auswahl des Datenbankmanagertyps zurückgeführt.

1 - 20
An dieser Stelle sollten Sie auf die Schaltfläche Zum vorherigen Menü
zurückkehren klicken und mit der Installation der SKF @ptitudeAnwendungen fortfahren.
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
Installation
Installation der SKF @ptitude Analyst-Anwendungen
Installation der SKF @ptitude Analyst-Anwendungen
Abbildung 5.
Das Menü Anwendungen installieren oder Handbücher anzeigen

SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
Wählen Sie im Menü Anwendungen installieren oder Handbücher anzeigen die
Option SKF @ptitude-Anwendungen aus. Das Menü zur Produktinstallation
wird gestartet.
1 - 21
Installation
Installation der SKF @ptitude Analyst-Anwendungen
Abbildung 6.
Das Installationsmenü für SKF @ptitude-Anwendungen.
 Das Installationsmenü enthält Optionen zur Installation von Thin
Client Transfer, @ptitude Decision Support und DMx Manager.
 Die Installation von @ptitude Decision Support wird detailliert im
Handbuch SKF @ptitude Decision Support-Installation beschreiben,
das dem Produkt beiliegt.
 Die Installation von Thin Client Transfer wird detailliert im Abschnitt
SKF @ptitude Analyst Thin Client Transfer installieren in diesem
Handbuch beschrieben.
 Die Installation des DMx Managers wird im Installationshandbuch
für SKF @ptitude Analyst DMx Manager ausführlich beschrieben.
Installieren von SKF @ptitude Analyst/@ptitude Inspector
SKF bietet Ihnen die Option, eine Version von SKF @ptitude Analyst zu erwerben, die
ein bestimmtes Datenerfassungsgerät unterstützt (d.h. SKF @ptitude Analyst for
SKF Microlog Analyzer, SKF @ptitude Analyst for SKF Multilog On-Line Systems
TMU, SKF @ptitude Inspector for MARLIN und Microlog Inspector) oder die
Vollversion von SKF @ptitude Analyst zu erwerben, welche alle AnalystDatenerfassungsgeräte unterstützt. Alle diese Produkte, inklusive HMI, Trend Oil,
Arbeitsmitteilungen, IT-Sicherheit und NT-Authentifizierung-Add-on-Anwendungen,
1 - 22
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
Installation
Installation der SKF @ptitude Analyst-Anwendungen
werden anhand desselben Installationsverfahrens installiert. (Das während der
Installation aktivierte Produkt ist durch den Lizenzschlüssel definiert, den Sie
eingeben. Details hierzu finden Sie in Anhang A, Lizenzschlüssel-Manager für SKF
@ptitude Analyst).

Wählen Sie im Hauptinstallationsmenü SKF @ptitude Analyst / SKF @ptitude
Inspector / SKF @ptitude Analyst Human Machine Interface aus.
Die Installations-Dateien werden extrahiert und das Installations-Setup wird
angezeigt.
Seite 'Notizen' von Installations-Setup

Bevor Sie die Installation durchführen, lesen Sie die Informationen in dieser
Maske aufmerksam durch:
@ptitude Analyst erfordert die Versionen 3.5 und 4.0 von Microsoft .NET
Framework. Wenn diese noch nicht installiert sind, beachten Sie bitte die
Informationen zur Installation von .Net Framework im Kapitel Planung der
Installation. Jede Version wird getrennt installiert.
 Je nachdem, über welches Betriebssystem Sie verfügen, erfordert
.NET Framework bei der Installation zwischen 280 MB und 610 MB
Festplattenspeicher.
Für die Installation von SKF @ptitude Analyst ist Windows 4.5 Installer
erforderlich. Wenn diese Version noch nicht installiert ist, beachten Sie
bitte die Informationen zur Installation des Windows Installers im Kapitel
Planung der Installation.
Wenn Sie nur einen Anwendungs-Client installieren, achten Sie darauf,
den Pfad zum Host sowie den Namen und das Passwort für die
Anmeldung zur Hand zu haben.
Sie müssen mit Administratorrechten am Computer angemeldet sein, um
die Installation durchzuführen.
Wenn Sie eine alte Version der Software aktualisieren, vergewissern Sie
sich vor der Installation, dass Sie im Besitz einer Sicherungskopie sind.
Sie benötigen Adobe Reader ab Version 7.0, um die Benutzerhandbücher
anzuzeigen.

Falls Sie alle erwähnten Anforderungen erfüllen, klicken Sie Ja, um die
Installation zu starten. Falls Sie nicht alle erwähnten Anforderungen erfüllen,
klicken Sie auf Nein, um die Installation abzubrechen.
Wenn Sie die Installation durchführen möchten, stellt das Installationsprogramm
sicher, dass alle erforderlichen Komponenten installiert werden. Fehlen
Komponenten, wird eine Meldung angezeigt, die Sie darüber informiert, dass Sie die
fehlenden Komponenten installieren und dann die Installation von SKF @ptitude
Analyst erneut versuchen müssen.
Sind alle erforderlichen Komponenten installiert, erscheint der
Begrüßungsbildschirm.

SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
Klicken Sie auf Weiter, um zur Maske mit den Angaben über den EndbenutzerLizenzvertrag zu gelangen.
1 - 23
Installation
Installation der SKF @ptitude Analyst-Anwendungen
Die Maske Endbenutzer-Lizenzvertrag

Lesen Sie den Lizenzvertrag sorgfältig durch. Falls Sie mit den Bedingungen
des Lizenzvertrags nicht einverstanden sind, klicken Sie Abbrechen, um die
Installation abzubrechen. Falls Sie mit den Bedingungen einverstanden sind,
wählen Sie Ich akzeptiere die Bedingungen des Lizenzvertrags und klicken
Sie auf Weiter, um zur Maske Zielpfad wählen zu gelangen.
Die Maske Zielpfad wählen
Der Standardzielpfad wird angezeigt.
 Wenn auf diesem Computer bereits Thin Client Transfer installiert
ist, wird automatisch die zuvor ausgewählte Zielposition gewählt.
Diese Seite wird dann nicht angezeigt.

Akzeptieren Sie den Standardspeicherplatz (empfohlen), oder verwenden Sie die
Schaltfläche Suchen, um einen neuen Speicherplatz auszuwählen, und klicken
Sie auf Weiter.
Die Maske SKF @ptitude Analyst Lizenzschlüssel-Manager erscheint und liefert
Informationen, die das Lizenzschlüssel-Manager-Programm betreffen.
Der Lizenzschlüssel-Manager (LZM)

1 - 24
Lesen Sie die Informationen auf dieser Maske und klicken Sie auf Weiter, um
das SKF @ptitude Analyst-Lizenzschlüssel-Manager-Programm zu öffnen.
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
Installation
Installation der SKF @ptitude Analyst-Anwendungen
Abbildung 7.
Das SKF @ptitude Analyst-Lizenzschlüssel-Manager-Programm.
 Sie können nach der Installation jederzeit auf dieses Programm
zugreifen, um ein Upgrade durchzuführen oder die Konfiguration
Ihres Systems zu ändern, indem Sie im Windows-Startmenü die
Option Programme / SKF @ptitude Monitoring Suite / AdminWerkzeuge/ Lizenzschlüssel- Manager auswählen.
 Detaillierte Informationen zur Einrichtung Ihrer Lizenzschlüssel
finden Sie in Anhang A, SKF @ptitude Analyst LizenzschlüsselManager oder indem Sie auf die Schaltfläche Hilfe klicken, um die
Hilfedatei aufzurufen.
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch

Wenn Sie mit ihrer Auswahl zufrieden sind, klicken Sie auf Weiter, um zum
Installationsassistenten zurückzukehren.

Klicken Sie auf Weiter. Die Seite Kopiervorgang starten wird angezeigt.
1 - 25
Installation
Installation der SKF @ptitude Analyst-Anwendungen
Seite 'Kopiervorgang starten'
Abbildung 8.
Die Seite Kopiervorgang starten
In diesem Dialogfeld wird eine Zusammenfassung der Einstellungen angezeigt, die in
SKF @ptitude Analyst verwendet werden.

Überprüfen Sie diese Einstellungen sorgfältig. Klicken Sie auf Weiter, wenn Sie
die Einstellungen annehmen möchten und SKF @ptitude Analyst zu installieren.
Wenn Sie die Einstellungen bearbeiten möchten, klicken Sie auf Zurück, um in
den vorherigen Bildschirm zurückzukehren.
Das Installationsprogramm erstellt ein Installationsverzeichnis auf dem angegebenen
Laufwerk und zusätzliche Unterverzeichnisse im angegebenen Verzeichnis. Die
Programmdateien werden dann in die entsprechenden Ordner kopiert. Die Seite
Setup-Status zeigt den Verlauf an.
Je nach ausgewählten Installationsoptionen können während der Konfiguration der
Einstellungen weitere Eingabeaufforderungen angezeigt werden. Danach erscheint
eine Seite, auf der auf die erfolgreiche Durchführung der Installation hingewiesen
wird.
Die Seite InstallShield-Assistent abgeschlossen
Über die Seite InstallShield-Assistent abgeschlossen können Sie die Readme-Datei
anzeigen lassen und das SKF @ptitude Analyst-Konfigurationstool aufrufen, wenn
Sie auf Fertig stellen klicken.
Markierungsfeld Readme-Datei anzeigen – Die Readme-Datei enthält wichtige
Informationen über Ihre Installation.
1 - 26
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
Installation
Installation der SKF @ptitude Analyst-Anwendungen

Wenn Sie die Readme-Datei nach einem Klick auf Fertig stellen automatisch
öffnen möchten, lassen Sie das Markierungsfeld Readme-Datei anzeigen
ausgewählt.
Markierungsfeld Analyst Konfigurationstool starten – Über das @ptitude Analyst
Konfigurationstool können Sie eine neue @ptitude Analyst-Datenbank konfigurieren
oder eine bestehende @ptitude Analyst-Datenbank aktualisieren. Weitere
Informationen dazu finden Sie in Kapitel 2, SKF @ptitude Analyst
Konfigurationstool.

Wenn Sie das Konfigurationstool automatisch starten möchten, nachdem Sie
auf Fertig stellen geklickt haben, aktivieren Sie das Markierungsfeld Analyst
Konfigurationstool starten.

Klicken Sie auf Fertig stellen, um den Assistenten zu schließen und zum
Hauptinstallationsmenü zurückzukehren.

Klicken Sie doppelt auf den Pfeil nach links, um zum Menü für die
Sprachauswahl zurückzukehren.

Klicken Sie auf Schließen, um das Menü zu schließen.
Wenn Sie auswählen, dass Sie die Readme-Datei lesen möchten, wird ein Fenster
geöffnet, in dem Sie die Installationshinweise lesen und/oder ausdrucken können.
Wenn Sie den Start des Konfigurationstools ausgewählt haben, wird das Fenster
des SKF @ptitude Analyst Konfigurationstools angezeigt.
 Nachdem die Installation abgeschlossen wurde, müssen Sie
zunächst das SKF @ptitude Analyst-Konfigurationstool starten und
Ihre @ptitude Analyst-Datenbank konfigurieren oder aktualisieren,
bevor Sie die SKF @ptitude Analyst-Anwendung starten. Nähere
Einzelheiten hierzu finden Sie im nachfolgenden Abschnitt Nächste
Schritte.
 Anweisungen und Details für die Erstanmeldung finden Sie im
Abschnitt Einführung und allgemeine Funktionen zu SKF @ptitude
Analyst im Benutzerhandbuch Starten von SKF @ptitude Analyst.
Sie können auf dieses Handbuch zugreifen, indem Sie im WindowsStartmenü die Optionen Programme / SKF @ptitude Monitoring
Suite / Handbücher auswählen.
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
1 - 27
Installation
Nächste Schritte
Nächste Schritte
Nach der Installation von SKF @ptitude Analyst hängt der nächste Schritt davon ab,
ob Sie weitere Anwendungen installieren müssen, und welche Geräte Sie verwenden
werden (siehe SKF @ptitude Installations- und Upgrade-Matrix zu Beginn dieses
Kapitels). Führen Sie die folgenden Schritte aus:

(Für alle Benutzer erforderlich) Starten Sie das SKF @ptitude Analyst
Konfigurationstool, das während der Installation von SKF @ptitude Analyst
automatisch installiert wird, um Ihre Datenbank für SKF @ptitude Analyst
zu konfigurieren. Wenn Sie ein IMx-System und / oder Microlog Inspector
verwenden, stellen Sie hier auch die IMx- / Microlog Inspector-Geräte in
SKF @ptitude Analyst ein. Weitere Informationen zur Konfiguration Ihrer
Datenbank finden Sie im Kapitel SKF @ptitude Analyst Konfigurationstool.
o
Wenn Sie ein neuer Benutzer sind, müssen Sie sich zunächst die
Demo-Datenbankdatei(en) besorgen und anschließend Ihre
Datenbank konfigurieren, indem Sie zunächst Ihren Datenbanktyp
im Dialogfeld Datenbanktyp auswählen und dann entweder eine
SQL-Datenbank anhängen oder die Dump-Datei einer OracleDatenbank über das Dialogfeld Datenbank ändern importieren.
Nähere Einzelheiten hierzu finden Sie in Kapitel 2 im Abschnitt
Datenbankkonfiguration/Datenbank ändern.
o
Wenn Sie ein bestehender Benutzer sind, müssen Sie Ihre
Datenbank auf der Seite Datenbank aktualisieren aktualisieren.

Führen Sie den Transaktionsserver für jede eigenständige und
Serverdatenbankinstallation aus. Client-Installationen müssen so
konfiguriert werden, dass sie auf die Position des Transaktionsservers
verweisen. Weitere Informationen zur Ausführung und Konfiguration des
Transaktionsservers finden Sie im Kapitel SKF @ptitude Analyst
Konfigurationstool.

Wenn Sie ein IMx-System verwenden werden, starten Sie den Multilog IMxKonfigurator, um die Netzwerkkonfiguration und die IDs der IMx-Geräte
festzulegen. Weitere Informationen finden Sie im Benutzerhandbuch zu
SKF Multilog IMx-Konfigurator.

Installieren Sie weitere erworbene Anwendungen (z. B. Thin Client
Transfer), die noch nicht mit SKF @ptitude Analyst installiert waren. Details
über die Komponenten, die mit der Installation von SKF @ptitude Analyst
installiert werden, finden Sie im Abschnitt Anmerkungen zu den
Installations-CDs weiter oben. Beachten Sie die Installationshinweise in
diesem Handbuch oder in der Produktdokumentation, um deren Installation
abzuschließen.
Führen Sie die Datenbankkonfiguration in den folgenden Fällen durch:
1 - 28

Wenn ein Datenbankverwalter eine neue Datenbank konfiguriert, nachdem SKF
@ptitude Analyst installiert wurde.

Wenn ein Benutzer mehrere Datenbankinstanzen hat (z.B. ein Servicetechniker).

Beim Upgrade einer bestehenden Datenbank.
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
2
SKF @ptitude Analyst Konfigurationstool
Optionen zur Datenbankkonfiguration
Nach der Installation Ihrer SKF @ptitude Analyst-Anwendung(en) ist Ihr nächster
Schritt, Ihre Datenbank für SKF @ptitude Analyst zu konfigurieren.

Wählen Sie in Ihrem Windows-Startmenü aus dem Menü SKF @ptitude
Monitoring Suite/Admin-Werkzeuge die Option SKF @ptitude Analyst
Konfigurationstool. Eine Warnmeldung wird angezeigt, die Sie darauf hinweist,
vorsichtig vorzugehen. Anschließend wird die Hilfe des Konfigurationstools
automatisch angezeigt, und Sie werden aufgefordert anzugeben, ob die Hilfe in
Zukunft beim Programmstart angezeigt werden soll. Geben Sie eine
entsprechende Antwort. Anschließend wird das Dialogfeld SKF @ptitude
Analyst Konfigurationstool angezeigt.
Wenn Sie ein neuer Benutzer sind, müssen Sie sich zunächst die DemoDatenbankdatei(en) besorgen und anschließend Ihre Datenbank konfigurieren,
indem Sie zunächst Ihren Datenbanktyp im Dialogfeld Datenbanktyp auswählen und
dann entweder eine SQL-Datenbank anhängen oder die .dmp-Datei einer OracleDatenbank über das Dialogfeld Datenbank ändern importieren.
Wenn Sie ein bestehender Benutzer sind, müssen Sie Ihre Datenbank auf der Seite
Datenbank aktualisieren aktualisieren.
Abbildung 9.
Das Hauptfenster SKF @ptitude Analyst Konfigurationstool.
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
2-1
SKF @ptitude Analyst Konfigurationstool
Optionen zur Datenbankkonfiguration
Der linke Bereich des Fensters zeigt zwei Hauptkonfigurationsoptionen;
Datenbank-Konfigurationsoptionen – bieten Optionen für die Festlegung eines
Datenbanktyps, den Wechsel zu einer anderen Datenbank, das Hinzufügen von
Benutzern zu bestehenden Datenbanken, das Aktualisieren der Datenbank und
das Ausführen eines SQL-Skripts.
SKF @ptitude Analyst Konfigurationstool-Optionen – erlauben Ihnen
verschiedene unterstützende SKF @ptitude Analyst-Anwendungen zu
konfigurieren.
Zuerst benutzen Sie die Datenbank-Optionen, um Ihre Datenbank zu konfigurieren,
dann gehen Sie zum unteren Abschnitt, um weitere installierte Anwendungen zu
konfigurieren.
Festlegung des Datenbank-Konfigurationstools
Vor der Festlegung der Datenbankkonfigurationsoptionen müssen Sie
möglicherweise im Menü Datei die Option Einstellungen verwenden, um
festzulegen, welches Datenbanktool für die Ausführung aller datenbankrelevanten
Funktionen genutzt werden soll (d.h. SQL-Skript ausführen, etc.), wenn sich das
Datenbanktool nicht am Standardspeicherort auf dem Computer befindet.
So legen Sie das Datenbank-Konfigurationstools fest:

Wählen Sie im Menü Datei die Option Einstellungen. Das Dialogfeld
Einstellungen wird angezeigt.
Abbildung 10.
Über das Menü Datei aufgerufenes Dialogfeld Einstellungen.

Wählen Sie mit den Optionsschaltflächen eine der folgenden Optionen:
Automatisch geeignetes Datenbanktool für Datenbanken suchen – Die
Anwendung sucht nach dem richtigen Datenbanktool für die installierte
Datenbank.
2-2
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
SKF @ptitude Analyst Konfigurationstool
Datenbanktyp
Datenbanktool für Konfigurationstool angeben – Verwenden Sie ggf. die
Schaltfläche Durchsuchen, um das richtige Datenbanktool festzulegen (d.h. bei
der Arbeit mit mehreren Datenbanken).
Datenbanktyp
Die nachfolgenden Abschnitte beschreiben die Datenbankinstallationsverfahren für
sowohl eine standardmäßige Single-Client-Datenbankinstallation als auch eine
benutzerdefinierte Datenbankinstallation. Ziehen Sie den Abschnitt zurate, der auf
Ihren Installationstyp zutrifft.
Standardinstallation einer Single-Client-Datenbank
Bei Erstinstallationen müssen Sie zunächst Demo-Datenbankdateien von der
Installations-DVD kopieren, bevor Sie Ihre @ptitude Analyst-Datenbank einrichten.
Die nachstehenden Verfahren erläutert detailliert die Einrichtung von sowohl SQL
Server- als auch Oracle-Demodatenbanken. Wenden Sie das Verfahren an, das auf
Ihren Installationstyp zutrifft.
SQL Server-Demodatenbank
Für den Erhalt und die Verwendung der SQL Server-Demodatenbank gelten die
folgenden allgemeinen Schritte:

Besorgen Sie sich die SQL Server-Demodatenbankdateien.

Richten Sie den Datenbanktyp auf SQL-Server ein.

Verbinden Sie die SQL Server-Demodatenbank mit @ptitude Analyst.
Gehen Sie folgendermaßen vor, um die SQL Server-Demodatenbankdateien zu
beziehen:

Kopieren Sie die Demo-Datenbankdateien (skfuser.mdf und skfuser.ldf) von der
Installations-DVD (Pfad – DVD-Laufwerk:\DB_INST\SQL\).

Kopieren Sie diese Dateien an die Standardposition des SQL Servers auf Ihrem
Computer (Laufwerk:\Programme\\Microsoft SQL
Server\MSSQL10_50.MSSQLSERVER\MSSQL\DATA).
Gehen Sie folgendermaßen vor, um den Datenbanktyp auf SQL Server
einzustellen:

Starten Sie das SKF @ptitude Analyst Konfigurationstool.

Wählen Sie unter Datenbank die Option Datenbanktyp aus. Das Dialogfeld
Konfiguration des Datenbanktyp wird angezeigt.
Für Standardinstallationen zeigen die Felder Verbindungen und Verbindungstitel
sql_skfuser an.

SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
Drücken Sie die Schaltfläche Aktiv einstellen, um den Datenbanktyp sql_skfuser
einzurichten. Eine Aufforderung zur Bestätigung wird angezeigt.
2-3
SKF @ptitude Analyst Konfigurationstool
Datenbanktyp
Gehen Sie folgendermaßen vor, um die SQL Server-Demodatenbankdateien zu
verbinden:

Wählen Sie im linken Teilfenster des Konfigurationstools unter Datenbank die
Option Datenbank ändern aus. Das Dialogfeld Konfiguration des
Datenbankimports/-anschlusses wird angezeigt.

Drücken Sie die Taste Anschließen/Umschalten, um die SQL ServerDemodatenbank zu verbinden. Ein Dialogfeld Datei öffnen wird angezeigt.

Suchen Sie nach der Datei skfuser.mdf, die zuvor an der Standardposition des
SQL-Servers gespeichert wurde (Laufwerk:\Programme\Microsoft SQL
Server\MSSQL10_50.MSSQLSERVER\MSSQL\DATA), und klicken Sie
anschließend auf Öffnen. Ein Dialogfeld fordert Sie dann auf, das SA-Passwort
einzugeben.

Geben Sie das Standardpasswort „skf“ (Kleinbuchstaben) ein. Sie werden
aufgefordert, zu warten. Anschließend wird eine Meldung „Datenbank
erfolgreich angeschlossen“ angezeigt. Drücken Sie OK. Sie müssen nun die
Option DB aktualisieren auswählen (siehe Abschnitt Datenbank aktualisieren
weiter unten in diesem Kapitel).
Oracle-Demodatenbank
Für den Erhalt und die Verwendung der Oracle-Demodatenbank gelten die
folgenden allgemeinen Schritte:

Richten Sie den Datenbanktyp auf Oracle ein.

Importieren Sie die Datei.
Gehen Sie folgendermaßen vor, um den Datenbanktyp auf Oracle einzurichten:

Starten Sie das SKF @ptitude Analyst Konfigurationstool.
Wählen Sie unter Datenbank die Option Datenbanktyp aus. Das Dialogfeld
Konfiguration des Datenbanktyp wird angezeigt.
Für Standardinstallationen zeigen die Felder Verbindungen und Verbindungstitel
ora_skfuser an.

Drücken Sie die Schaltfläche Aktiv einstellen, um den Datenbanktyp
ora_skfuser einzurichten. Eine Aufforderung zur Bestätigung wird angezeigt.
Gehen Sie folgendermaßen vor, um die Oracle-Demodatenbank zu importieren:
2-4

Wählen Sie im linken Teilfenster des Konfigurationstools unter Datenbank die
Option Datenbank ändern aus. Das Dialogfeld Konfiguration des
Datenbankimports/-anschlusses wird angezeigt.

Drücken Sie die Schaltfläche Importieren, um die Oracle-Demodatenbank zu
importieren. Ein Dialogfeld Datei öffnen wird angezeigt.

Wechseln Sie zum Ordner @ptitude Analyst DVD-Laufwerk\DB_INST\10g\, und
wählen Sie die Datei p4demodb.dmp aus. Drücken Sie anschließend die
Schaltfläche Öffnen. Ein Dialogfeld fordert Sie dann auf, das SYS-Passwort
einzugeben.

Geben Sie das bei der Oracle 11g Express-Installation ausgewählte Passwort
ein, und drücken Sie OK. Sie werden nun aufgefordert, das SYSTEM-Passwort
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
SKF @ptitude Analyst Konfigurationstool
Datenbanktyp
einzugeben. Geben Sie dasselbe Passwort ein, und klicken Sie auf OK. Sie
müssen nun die Option DB aktualisieren auswählen (siehe Abschnitt
Datenbank aktualisieren weiter unten in diesem Kapitel).
Benutzerdefinierte Datenbankinstallation
Legen Sie den Datenbanktyp für die Verwendung mit SKF @ptitude Analyst fest.
Abbildung 11.
Das Dialogfeld benutzerdefinierter Datenbanktyp wird angezeigt.
Es gibt folgende Optionen:
Verbindungen – Legen Sie den Namen der gewählten Datenbank fest.
 Wenden Sie sich an Ihren Datenbankverwalter oder an das für Sie
zuständige IT-Personal, um Informationen über die Verbindung zu
erhalten.
Datenbankverbindungen identifizieren eine bestimmte SKF @ptitude AnalystDatenbank anhand ihres Datenbankverbindungsnamens und ihres Typs.
Datenbankverbindungen werden bei der Konfiguration Ihrer IMx- und MicrologServices konfiguriert und erhalten für Identifizierungszwecke einen
Verbindungstitel. Sie müssen für jede SKF @ptitude Analyst-Datenbank, mit der
Sie kommunizieren möchten, eine Datenbankverbindung konfigurieren.
So verwalten Sie SKF @ptitude Analyst-Datenbankverbindungen:

Drücken Sie die Schaltfläche Verwalten des Dialogfelds Datenbantyp, IMxServicekonfiguration oder Microlog Servicekonfiguration. Der Dialog
Verbindungen verwalten wird angezeigt.
Im Dialog Verbindungen verwalten zeigt die Drop-Down-Liste Verbindungen
vorhandene SKF @ptitude Analyst-Datenbankverbindungen an.

SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
Verwenden Sie Ihre Maus, um aus der Liste eine Datenbankverbindung
auszuwählen. In den folgenden Feldern werden die entsprechenden SetupParameter angezeigt.
2-5
SKF @ptitude Analyst Konfigurationstool
Datenbanktyp

Verwenden Sie die Schaltflächen des Dialogs, um Ihre Datenbankverbindungen
zu verwalten:
Hinzufügen – Eine neue Datenbankverbindung hinzufügen. Drücken Sie die
Schaltfläche Hinzufügen. Die Konfigurationsfelder werden verfügbar. Geben
Sie für die neue Datenbankverbindung Folgendes an:
Verbindungstitel – Geben Sie einen eindeutigen Namen ein, um die
Datenbankverbindung zu identifizieren (nur alphanumerische Zeichen
and Unterstriche).
Datenbankverbindungsname – Geben Sie den
Datenbankverbindungsnamen der gewünschten SKF @ptitude
Analyst-Datenbank ein.
Datenbanktyp – Verwenden Sie die Optionsfelder, um den Typ der
SKF @ptitude Analyst-Datenbank entweder als Oracle oder als SQL
Server anzugeben.
Wenn Sie die Oracle 11g XE-Datenbank installiert haben, lautet der
Verbindungsname XE. Wenn Sie eine Verbindung zu einer bestehenden
Datenbank herstellen, geben Sie den entsprechenden Verbindungsnamen ein.
Wenn Sie die MS SQL Server 2008 Express-Datenbank installiert haben,
geben Sie Computername\SQLExpress ein (wobei gilt, dass Computername der
Name des Computers ist, auf dem die Instanz installiert ist). Wenn Sie eine
Verbindung zu einer bestehenden Datenbank herstellen, geben Sie den
entsprechenden Instanznamen ein.
 Unter bestimmten Umständen benötigen Sie keinen Instanznamen.
Falls Sie Hilfe benötigen, wenden Sie sich an Ihren
Datenbankverwalter oder an die für Sie zuständige IT-Abteilung.
Drücken Sie die Schaltfläche Speichern, um die neue Datenbankverbindung zu
speichern, oder die Schaltfläche Rückgängig, um abzubrechen.
 Nachdem Sie auf Speichern geklickt haben, wird der Dialog Test der
Datenbankverbindung angezeigt, über den Sie die
Datenbankverbindung testen können.
Bearbeiten – Hier können Sie die Konfiguration einer vorhandenen
Datenbankverbindung bearbeiten. Wählen Sie in der Drop-Down-Liste
Verbindungen die Datenbankverbindung aus, die bearbeitet werden soll,
drücken Sie dann die Schaltfläche Bearbeiten, und bearbeiten Sie die
Konfiguration der Verbindung wie oben beschrieben wurde. Wenn Sie fertig
sind, drücken Sie die Taste Speichern, um Änderungen zu speichern, oder die
Taste Rückgängig, um die Änderungen abzubrechen.
Entfernen – Eine vorhandene Datenbankverbindung entfernen (nur für
Datenbankverbindungen verfügbar, die von keinem IMx- / Microlog-Service
verwendet werden). Wählen Sie in der Drop-Down-Liste Verbindungen die
Datenbankverbindung aus, die entfernt werden soll, und klicken Sie auf die
Schaltfläche Entfernen. Sie werden aufgefordert, die Entfernung zu
bestätigen.
Schließen – Den Dialog Verbindungen verwalten schließen.
2-6
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
SKF @ptitude Analyst Konfigurationstool
Datenbanktyp
Geben Sie zur Fortsetzung der Konfigurierung des Datenbanktyps die folgenden
Informationen zum Datenbanktyp im Dialogfeld Datenbanktyp ein:
Oracle 8i, 9i, 10g, 10g XE – (unterstützt auch Oracle 11g) Wählen Sie diese Option,
wenn Sie auf dem Datenbankserver eine Oracle-Datenbank konfiguriert haben.
MSSQL 2005 Express Edition, Standard Edition – (unterstützt auch MSSQL 2008)
Wählen Sie die Option, falls Sie auf dem Hostrechner eine Microsoft SQL Datenbank
konfiguriert haben.
Oracle-Datenbankpasswörter
SYS Passwort – Wenn Sie eine neue Datenbank installiert haben, geben Sie das
Kennwort ein, das Sie während des Oracle-Installationsvorgangs auf der Seite
Bestimmen von Datenbank-Passwörtern angegeben haben. Wenn Sie eine
Verbindung zu einer bestehenden Datenbank herstellen, geben Sie das
entsprechende SYS-Kennwort ein.
ODER
SYSTEM-Passwort – Falls Sie die Installation einer neuen Datenbank gewählt haben,
geben Sie das Passwort ein, welches Sie während des Oracle-Installationsprozesses
auf der Seite Bestimmen von Datenbank-Passwörtern eingegeben haben. Wenn
Sie eine Verbindung zu einer bestehenden Datenbank herstellen, geben Sie das
entsprechende SYSTEM-Kennwort ein.
ODER
Benutzername und Passwort – Geben Sie für die Anmeldung als ein “bestimmter”
Benutzer Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein.
Microsoft SQL Server 2008 Datenbankpasswort
SA-Passwort – Falls Sie eine neue Datenbank installiert haben, geben Sie das
Passwort ein, welches Sie im Feld Bestimmen Sie das SA-Logon-Passwort auf der
Seite Authentifizierungs-Modus des SQL Server 2008 ExpressInstallationsassistenten eingegeben haben. Wenn Sie eine Verbindung zu einer
bestehenden Datenbank herstellen, geben Sie das entsprechende SA-Kennwort ein.
ODER
Benutzername und Passwort – Geben Sie für die Anmeldung als ein “bestimmter”
Benutzer Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein.

Geben Sie Ihr Passwort ein und klicken Sie auf OK. Die Datenbankverbindung
wird getestet und das erfolgreiche Ergebnis wird im Dialogfenster rechts unten
angezeigt, und im Dialogfenster Erfolg.

Klicken Sie im Dialogfeld Erfolg auf die Schaltfläche OK, um die Konfiguration
des Datenbanktyps abzuschließen.
 Wenn Sie die Datenbanktyp-Optionen verwenden, um zu einem
anderen Datenbanktyp zu wechseln, klicken Sie auf die Schaltfläche
Speichern, um die Einstellungen für den neuen Datenbanktyp zu
speichern.
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
2-7
SKF @ptitude Analyst Konfigurationstool
Datenbank wechseln
Datenbank wechseln
Abbildung 12.
Das Dialogfeld Datenbank wechseln.
Wenn Sie mehrere Datenbanken verwenden, ermöglicht Ihnen die Datenbank
wechseln-Optionen die Verbindung zu einer anderen SQL Server-Datenbank oder
den Import einer .dmp-Datei einer anderen Oracle-Datenbank.
ACHTUNG: Sie sollten vor der Nutzung dieser Funktion eine Sicherungskopie
Ihrer vorhandenen Datenbank erstellen.
So wechseln Sie zu einer anderen Datenbank oder verwenden die DemoDatenbank:

Verwenden Sie im Feld Speicherort der Datendatei die Schaltfläche zum
Durchsuchen, um die .mdf-Datei für die SQL-Datenbank oder die .dmp-Datei
für die Oracle-Datenbank einzustellen.
 Wenn Sie ein neuer Benutzer sind, können Sie die auf der
Anwendungs-DVD bereitgestellte Demo-Datenbank verknüpfen.
Pfad zur SQL Demo-Datenbank /DB_INST/SQL/SKFUSER.MDF
Pfad zur Oracle Demo-Datenbank /DB_INST/10g/P4DEMODB.DMP

2-8
Wenn die richtige Datenbankdatei identifiziert wurde, klicken Sie auf die
Schaltfläche zum Verbinden (für SQL Server-Datenbanken) oder auf die
Schaltfläche zum Importieren (für Oracle-Datenbanken). Der Prozess dauert
einige Minuten.
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
SKF @ptitude Analyst Konfigurationstool
Datenbank wechseln
Benutzerverwaltung
Abbildung 13.
Das Dialogfeld Benutzerverwaltung.
Im Dialogfeld Benutzerverwaltung können Sie leicht neue Benutzer für die SKF
@ptitude Analyst-Datenbank Erstellen oder vorhandene Datenbankbenutzer
Löschen.
Erstellen neuer Datenbankbenutzer
So erstellen Sie einen neuen Datenbankbenutzer:

Geben Sie im Feld Neuer Benutzername den Namen des neuen Benutzers ein
und klicken Sie auf die Schaltfläche Benutzer erstellen. Sie werden
aufgefordert, Ihr Passwort einzugeben. Geben Sie Ihr Passwort ein und klicken
Sie auf OK. Sie werden aufgefordert zu warten während der neue Benutzer
erstellt wird. Der Erfolg wird im Dialogfenster rechts unten angezeigt, sowie im
Dialogfenster Erfolg.

Klicken Sie im Dialogfeld Erfolg auf die Schaltfläche OK, um den Vorgang
abzuschließen.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Aktualisieren, um den neuen Benutzer zur Liste
der Vorhandenen Benutzer hinzuzufügen. Sie werden aufgefordert, Ihr
Passwort einzugeben. Geben Sie Ihr Passwort ein und klicken Sie auf OK. Der
Erfolg wird im Dialogfenster rechts unten angezeigt, sowie im Dialogfenster
Erfolg.
Löschen von Datenbankbenutzern
So löschen Sie einen bestehenden Datenbankbenutzer:
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch

Markieren Sie den zu löschenden Benutzer in der Liste Vorhandene Benutzer.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Benutzer löschen. Sie werden aufgefordert, Ihr
Passwort einzugeben. Geben Sie Ihr Passwort ein und klicken Sie auf OK. Sie
2-9
SKF @ptitude Analyst Konfigurationstool
Aktualisierung der Datenbank
werden aufgefordert zu warten während der Benutzer gelöscht wird. Der Erfolg
wird im Dialogfenster rechts unten angezeigt, sowie im Dialogfenster Erfolg.

Der Benutzer kann die Datenbank nicht mehr benutzen.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Aktualisieren, um den Benutzer von der Liste der
Vorhandenen Benutzer zu löschen. Sie werden aufgefordert, Ihr Passwort
einzugeben. Geben Sie Ihr Passwort ein und klicken Sie auf OK. Der Erfolg wird
im Dialogfenster rechts unten angezeigt, sowie im Dialogfenster Erfolg.
Aktualisierung der Datenbank
Verwenden Sie die Option Datenbank aktualisieren des Konfigurationstools, um
Ihre Datenbank zu aktualisieren.
Abbildung 14.
Das Dialogfeld Aktualisierung der Datenbank.
So aktualisieren Sie Ihre Datenbank:
Im Fensterbereich Aktualisierung der Datenbank werden Sie im Feld Aktuelle
Datenbankversion aufgefordert, auf die Schaltfläche Version abrufen zu klicken, um
Ihre aktuelle Datenbankversion anzuzeigen.
2 - 10

Klicken Sie auf die Schaltfläche Version abrufen. Sie werden aufgefordert, Ihr
Passwort für skfuser1 einzugeben.

Geben Sie Ihr Passwort ein (Standard ist cm), und klicken Sie auf OK. Die
aktuelle Datenbankversion wird im Feld Aktuelle Datenbankversion angezeigt.
Das Feedback wird im Informationsbereich angezeigt.

Vergleichen Sie die Aktuelle Datenbankversion mit der angezeigten Verfügbaren
Datenbankversion. Wenn die beiden Versionen übereinstimmen, ist Ihre
Datenbank auf dem aktuellsten Stand, und Sie können das Konfigurationstool
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
SKF @ptitude Analyst Konfigurationstool
SQL-Skript ausführen
beenden. Wenn die Verfügbare Datenbankversion neuer als die aktuelle
Datenbankversion ist, klicken Sie auf die Schaltfläche Datenbank aktualisieren,
um auf die verfügbare Version umzusteigen. Sie werden erneut aufgefordert,
Ihr Passwort einzugeben.

Geben Sie Ihr Passwort ein und klicken Sie auf OK. Die Datenbank wird
aktualisiert. Die Ergebnisse werden im Informationsbereich angezeigt.
 Wenn Sie eine Oracle-Datenbank verwenden und zuvor noch kein
Update über @ptitude Analyst-Updates vorgenommen haben, als
diese zur Verfügung standen, oder wenn Sie zuvor eine
„benutzerdefinierte“ Datenbankkonfiguration vorgenommen haben,
werden Sie über eine Meldung darauf hingewiesen, dass in Ihrer
Datenbank ein erforderliche INDX Tablespace fehlt. Drücken
Sie in diesem Fall OK, und geben Sie Ihr SYS-Passwort ein, um den
INDX Tablespace zu erstellen und die Datenbank zu aktualisieren.
Wenn Sie Ihr SYS-Passwort nicht kennen, drücken Sie Abbruch,
wenn Sie aufgefordert werden, Ihr SYS-Passwort einzugeben, und
bitten Sie Ihren Datenbankadministrator um Hilfe.
SQL-Skript ausführen
Das SKF @ptitude Analyst Konfigurationstool bietet eine einfache Methode, SQLSkripts auszuführen, die helfen, Ihre SKF @ptitude Analyst-Datenbank zu
konfigurieren oder zu reparieren.
So führen Sie ein SQL-Skript aus:

Geben Sie im Feld Skriptverzeichnis den Ordner an, der das Skript enthält, das
Sie ausführen möchten.

Verwenden Sie im Feld Skriptspeicherort die Schaltfläche Durchsuchen, um das
gewünschte Skript zu finden.

Wenn Sie die Skriptausgabe als Datei Speichern möchten, markieren Sie das
Kontrollkästchen.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Ausführen. Sie werden aufgefordert, Ihr
Passwort einzugeben. Geben Sie Ihr Passwort ein und klicken Sie auf OK. Das
Skript wird ausgeführt und das Ergebnis im Bereich Skriptausgabe angezeigt.
 Wenn Skriptausgabe speichern aktiviert ist, werden Sie im
Dialogfeld Speichern unter nach einem Dateinamen, dem Dateityp
und einem Speicherort gefragt. Geben Sie die entsprechenden
Informationen ein und klicken Sie auf OK. Die Skriptausgabedatei
wird gespeichert und Sie gelangen wieder zum Dialogfeld SQLSkript ausführen.
SKF @ptitude Analyst Konfigurationstool
Verwenden Sie bei Bedarf die SKF @ptitude Analyst Konfigurationstool-Optionen,
um weitere Anwendungen für die Arbeit mit SKF @ptitude Analyst zu konfigurieren.
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
2 - 11
SKF @ptitude Analyst Konfigurationstool
Allgemeine Konfiguration
Allgemeine Konfiguration
Diese Option bietet Ihnen die Möglichkeit, die Einstellungen für SKF @ptitude
Analyst-Anwendungen zu ändern.
 Wir empfehlen, diese Einstellungen nicht ohne die Unterstützung
durch SKF-Servicemitarbeiter oder den technischen Support zu
ändern.
Auf der rechten Seite der Maske zeigt die Liste SKF @ptitude Haupteinstellungen
die Konfigurationseinstellungen an, die Sie ändern können.
So ändern Sie die SKF @ptitude Analyst-Einstellungen:

Klicken Sie in der Liste SKF @ptitude Haupteinstellungen einmal auf das
Element, das Sie ändern möchten. Das ausgewählte Element wird im Feld
Wertname (schreibgeschützt) angezeigt, und der aktuelle Wert des
ausgewählten Elements wird im Feld Wertdaten angezeigt.

Bearbeiten Sie das Feld Wertdaten Ihren Anforderungen entsprechend, und
klicken Sie auf Speichern.
Möglicherweise müssen Sie SKF @ptitude Analyst sowie laufende Dienste neu
starten, damit die Änderungen übernommen werden.
SKF @ptitude HMI-Verbindung
Diese Option ermöglicht HMI (falls auf dem Computer installiert), zur Unterstützung
der Live-Daten-Funktion von HMI den Verbindungsservice zu nutzen .
 HMI muss vor der Einstellung des Verbindungsservice mit einem
Lizenzschlüssel aktiviert werden.
Abbildung 15.
Das Dialogfeld Konfiguration der SKF @ptitude HMI-Verbindung.
2 - 12
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
SKF @ptitude Analyst Konfigurationstool
SKF @ptitude Transaktionsservice
Im Bereich HMI-Verbindungsservice registrieren wird der aktuelle
Registrierungsstatus des HMI-Verbindungsservice angezeigt. Der Status ist
entweder registriert oder nicht registriert.

Verwenden Sie die Schaltflächen Registrieren oder Deregistrieren, um den
aktuellen Registrierungsstatus des HMI-Verbindungsservice zu ändern.
Der Bereich Status des HMI-Verbindungsservice zeigt den aktuellen HMIVerbindungsstatus an. Der Status ist entweder wird ausgeführt oder wird nicht
ausgeführt.

Verwenden Sie die Schaltflächen Start und Stop, um den Status des HMIVerbindungsservice zu ändern.
SKF @ptitude Transaktionsservice
Der SKF @ptitude-Transaktionsserver übernimmt die Rolle einer
Kommunikationsebene zwischen den Anwendungen und der Datenbank. Dies ist
von Vorteil in einer Netzwerkumgebung, in welcher mehrere Clients gleichzeitig
versuchen, auf die Datenbank zuzugreifen. Der Transaktionsserver verarbeitet
einige der Datenbankanfragen, reduziert die Belastung der Datenbank und erhöht
dadurch die Arbeitsleistung.
 Um einen einwandfreien Betrieb des Softwaresystems zu
gewährleisten, müssen Sie einen Transaktionsserver pro
Datenbankinstallation installieren. Jede Instanz des
Transaktionsservers muss auf einem anderen Computer installiert
werden. Es ist nicht möglich, mehrere Instanzen des
Transaktionsservers auf demselben Rechner auszuführen.
Für den Transaktionsservertyp bestehen die folgenden Optionen:
Server-Host – Wählen Sie diese Option, um den Transaktionsserver auf diesem
Computer zu installieren. Es wird empfohlen, dass Sie, falls möglich, den
Datenbank-Host (Server) als Transaktionsserver definieren.

Servername – Immer ein lokaler Host.

Serverport – Geben Sie den TCP-Port ein, welcher für die Kommunikation mit
dem Transaktionsserver-Host benutzt wird. Stellen Sie sicher, dass Ihre
Firewall-Software diesen Port nicht blockiert.
Client – Wählen Sie diese Option, falls dieser Computer einen Transaktionsserver
benutzt, welcher zuvor auf einer anderen Arbeitsstation installiert wurde.
 Diese Option sollte nicht mit dem Datenbank-Client verwechselt
werden. Es ist möglich, dass der Datenbank-Client als
Transaktionsserver-Host definiert wird und umgekehrt (obwohl
empfohlen wird, den Datenbank-Host als Transaktionsserver-Host
zu definieren).
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch

Servername – Geben Sie Namen des Rechners oder die IP-Adresse des
Computers ein, auf dem der Transaktionsserver installiert ist.

Serverport – Geben Sie den TCP-Port ein, welcher für die Kommunikation mit
dem Transaktionsserver-Host benutzt wird. Dieser muss mit dem Port
2 - 13
SKF @ptitude Analyst Konfigurationstool
SKF @ptitude Transaktionsservice
übereinstimmen, welcher auf dem Transaktionsserver-Host konfiguriert wurde.
Stellen Sie sicher, dass Ihre Firewall-Software diesen Port nicht blockiert.
Eigenständiges System – Wenn es sich um ein eigenständiges System handelt (d.h.
Einzelbenutzer), wird der Transaktionsserver nicht für den Client-Zugriff benötigt,
jedoch beschleunigt dies den Zugriff auf die lokale Datenbank und für einige SKF
@ptitude Analyst-Funktionen (z.B. DMx-Integration) ist möglicherweise ein
Transaktionsserver erforderlich. Für diese Funktion wird der TransaktionsserverHost auf eigenständigen Systemen installiert.

Servername – Immer ein lokaler Host.

Serverport – Geben Sie den TCP-Port ein, welcher für die Kommunikation mit
dem Transaktionsserver-Host benutzt wird. Stellen Sie sicher, dass Ihre
Firewall-Software diesen Port nicht blockiert.
Der Name, der TCP-Port und der Verbindungstitel für bestehende
Transaktionsdienste werden im Fenster angezeigt.
2 - 14

Verwenden Sie die Schaltflächen Hinzufügen, Ändern oder Löschen zusammen
mit den Feldern Transaktionsdiensteinstellungen unter dem Fenster, um neue
Dienste hinzuzufügen oder bestehende Dienste zu ändern oder zu löschen.

Klicken Sie ggf. auf die Schaltfläche Testen, um Ihre
Transaktionsservicekonfiguration zu testen. Die Testergebnisse werden in
einem Dialogfeld angezeigt.

Klicken Sie auf Speichern, um Ihre Konfiguration zu speichern.

Drücken Sie die Taste Start, um den ausgewählten Transaktionsserver zu
starten.

Drücken Sie die Taste Stop, um den ausgewählten Transaktionsserver zu
stoppen.

Drücken Sie die Taste Verwalten, um eine Datenbankverbindung auszuwählen.
Das Dialogfeld Verbindungen verwalten wird angezeigt (siehe Abschnitt
Datenbanktyp / Benutzerdefinierte Datenbankinstallation oben in diesem
Kapitel).
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
SKF @ptitude Analyst Konfigurationstool
SKF @ptitude Monitor Wiederherstellung
SKF @ptitude Monitor Wiederherstellung
Abbildung 16.
Das Dialogfeld Konfiguration von SKF @ptitude Monitor Wiederherstellung.
 SKF @ptitude Monitor Wiederherstellung muss auf jedem Computer
konfiguriert sein, auf dem die Anwendung SKF @ptitude Analyst
Monitor läuft.
SKF @ptitude Monitor Wiederherstellung ist ein im Hintergrund laufender Service,
der Wiederherstellungen (Neustarts) von SKF @ptitude Analyst Monitor ermöglicht,
wenn bei dieser Anwendung eine Störung auftritt.
So aktivieren/deaktivieren Sie SKF @ptitude Monitor Wiederherstellung auf
einem Computer, auf dem SKF @ptitude Analyst Monitor läuft:

Im Bereich Status des Dialogfelds werden Informationen über den aktuellen
Status des Wiederherstellungsdienstes angezeigt und Schaltflächen erlauben
Ihnen, den Wiederherstellungsdienst manuell zu starten und anzuhalten. Wenn
der Servicestatus anzeigt, dass der Dienst nicht läuft, klicken Sie auf die
Schaltfläche Start, um den Wiederherstellungsservice zu starten. Legen Sie
dann über die Startmodusaktion-Optionen fest, wie der
Wiederherstellungsservice ausgeführt werden soll, nachdem der Computer neu
gestartet wurde.

Verwenden Sie im Bereich Startmodusaktion das Dropdown-Feld Starttyp, um
festzulegen, wie der Wiederherstellungsservice starten soll, wenn der Computer
neu gestartet wird.
Automatisch – (empfohlen) Der Wiederherstellungsservice wird beim Neustart
des Computers automatisch neu gestartet.
Manuell – Der Wiederherstellungsservice muss manuell über die Schaltfläche
Start im Bereich Status gestartet werden, oder er muss mit der Schaltfläche
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
2 - 15
SKF @ptitude Analyst Konfigurationstool
SKF @ptitude Analyst Thin Client Transfer
Anhalten manuell angehalten werden (wenn Monitor nicht auf dem Computer
läuft).
Deaktiviert – Der Neustart des Wiederherstellungsservice nach einem Neustart
des Computers ist deaktiviert. Der Wiederherstellungsservice wird nur neu
gestartet, wenn Automatisch oder Manuell ausgewählt und angewendet wird.

Klicken Sie, nachdem Sie den Starttyp für den Wiederherstellungsservice
festgelegt haben, auf die Schaltfläche Anwenden, um den neuen Starttyp zu
speichern oder auf Abbrechen, um die Änderung zu verwerfen.
 Verwenden Sie die Schaltfläche Registrieren, um den
Wiederherstellungsdient neu zu registrieren, wenn er deregistriert
wurde.
SKF @ptitude Analyst Thin Client Transfer
Abbildung 17.
Das Dialogfeld Konfiguration von SKF @ptitude Analyst Thin Client Transfer.
Thin Client Transfer ist eine kleine Anwendung, die sich sehr leicht installieren lässt
und die die Datenübertragung an und von Microlog- und MARLINDatenerfassungsgeräten (DADs) ohne Verwendung der SKF @ptitude AnalystSchnittstelle ermöglicht. (Über eine Verbindung mit dem SKF @ptitude AnalystTransaktionsserver.)
Verwenden Sie nach der Installation von Thin Client Transfer das folgende Dialogfeld
zum Festlegen von Einstellungen:
Transaktionsserver-Host – Geben Sie Namen des Rechners oder die IP-Adresse des
Computers ein, auf dem der Transaktionsserver installiert ist.
2 - 16
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
SKF @ptitude Analyst Konfigurationstool
SKF @ptitude Analyst Lizenzschlüssel-Manager
Transaktionsserverport – Geben Sie den TCP-Port ein, welcher für die
Kommunikation mit dem Transaktionsserver-Host benutzt wird. Dieser muss mit
dem Port übereinstimmen, welcher auf dem Transaktionsserver-Host konfiguriert
wurde. Stellen Sie sicher, dass Ihre Firewall-Software diesen Port nicht blockiert.

Klicken Sie ggf. auf die Schaltfläche Testverbindung, um Ihre
Transaktionsservicekonfiguration zu testen. Die Testergebnisse werden in
einem Dialogfeld angezeigt.

Klicken Sie auf Speichern, um Ihre Konfiguration zu speichern.
SKF @ptitude Analyst Lizenzschlüssel-Manager
Abbildung 18.
Das Dialogfeld SKF @ptitude Analyst Lizenz-Manager.
Mit diesem Dialogfeld können Sie den SKF @ptitude Analyst LizenzschlüsselManager schnell und einfach starten. (Weitere Informationen finden sich weiter oben
in diesem Installationshandbuch.)
So starten Sie den Lizenzschlüssel-Manager:

Klicken Sie auf Lizenzschlüssel. Das Fenster SKF @ptitude AnalystLizenzschlüssel-Manager wird angezeigt.
 Beachten Sie das Kapitel Lizenzschlüssel-Manager in diesem
Installationshandbuch für weitere Informationen zur Verwendung
des Lizenzschlüssel-Managers.
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
2 - 17
SKF @ptitude Analyst Konfigurationstool
SKF @ptitude IMx-Service
SKF @ptitude IMx-Service
Abbildung 19.
Das Dialogfeld Konfiguration des SKF @ptitude IMx-Service.
Über diesen Dialog können Sie einen oder mehrere „IMx-Services” zum SKF
@ptitude Analyst-System hinzufügen (jeder IMx-Service wird in einer Zeile der
Tabelle des Dialogs angezeigt). Ein IMx-Service ist erforderlich, um die
Kommunikation zwischen SKF Multilog IMx Online-Überwachungsgeräten und einer
SKF @ptitude Analyst-Datenbank, in der IMx-Daten gespeichert werden, zu
ermöglichen.
 Um die Kommunikation zwischen dem IMx-Service und den IMxGeräten herzustellen, müssen Sie zunächst die
Netzwerkkonfiguration und die Identifizierung der einzelnen IMxGeräte über den SKF Multilog IMx-Konfigurator einrichten.
Um die Kommunikation zu beschleunigen wird empfohlen, den IMx-Service zu dem
Computer hinzuzufügen, auf dem die SKF @ptitude Analyst-Datenbank gespeichert
wird. Jeder IMx-Service ist in der Lage, die Kommunikation zwischen einer SKF
@ptitude Analyst-Datenbank und bis zu 255 IMx-Geräten zu unterstützen. Wenn
Sie daher mehr als eine SKF @ptitude Analyst-Datenbank oder mehr als 255 IMxGeräte verwenden, müssen Sie mehrere IMx-Services konfigurieren. Sie können
Ihren Anforderungen entsprechend mehrere IMx-Services auf demselben Computer
hinzufügen, ebenso wie auf mehreren Computern in einem SKF @ptitude AnalystNetzwerk.
2 - 18
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
SKF @ptitude Analyst Konfigurationstool
SKF @ptitude IMx-Service
 Wenn Sie weniger als 255 IMx-Geräte und nur eine SKF @ptitude
Analyst-Datenbank verwenden, kann es dennoch empfehlenswert
sein, mehrere IMx-Services zu konfigurieren, um eine schnellere
Kommunikation zu ermöglichen.
So fügen Sie einen neuen IMx-Service hinzu:

Wählen Sie auf dem Computer, auf dem Sie den neuen IMx-Service hinzufügen
möchten, die Option SKF @ptitude IMx-Service des Konfigurationstools aus.
Der Dialog IMX-Servicekonfiguration wird angezeigt.

Wählen Sie die Schaltfläche Hinzufügen des Dialogs aus, und verwenden Sie
anschließend die Felder im Bereich Eigenschaften des Dialogs, um den neuen
IMx-Service zu konfigurieren.
 Wenn noch keine Datenbankverbindungen vorhanden sind, wird
automatisch der Dialog Verbindungen verwalten angezeigt, in dem
Sie eine Datenbankverbindung hinzufügen können. Weitere
Informationen hierzu finden Sie im Abschnitt
Datenbankverbindungen weiter unten in diesem Kapitel
Name – Geben Sie einen eindeutigen Namen ein, um den IMx-Service zu
identifizieren (nur alphanumerische Zeichen and Unterstriche).
Port – Geben Sie den TCP-Port des Computers ein, der für die
Kommunikation mit den IMx-Geräten verwendet werden soll. Jeder IMxDienst muss eine eigene Portnummer haben. Stellen Sie sicher, dass Ihre
Firewall-Software diesen Port nicht blockiert.
IMx-Hostname – Schreibgeschützt, zeigt den Hostnamen des Computers an.
Verbindungstitel – Datenbankverbindungen identifizieren bestimmte SKF
@ptitude Analyst-Datenbanken. Wählen Sie in der Drop-Down-Liste eine
vorhandene Datenbankverbindung aus, die vom IMx-Service verwendet
werden soll.
 Wenn keine Datenbankverbindungen vorhanden sind, finden Sie
nähere Informationen hierzu im Abschnitt Datenbankverbindungen
weiter unten in diesem Kapitel.
E-Mail-Liste – Wenn der Service die Verbindung zur Datenbank verliert und
Sie automatisch eine E-Mail über die Verbindungsunterbrechung erhalten
möchten, aktivieren Sie das Markierungsfeld E-Mails senden, wenn die
Datenbankverbindung des Service unterbrochen wird. Klicken Sie auf die
Schaltfläche E-Mail-Liste, um E-Mail-Adressen einzugeben, an die der IMxService Benachrichtigungen schicken soll.
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
2 - 19
SKF @ptitude Analyst Konfigurationstool
SKF @ptitude IMx-Service
Abbildung 20.
Das Dialogfeld E-Mail-Liste.
 Die einzelnen E-Mail-Adressen müssen jeweils durch entweder ein
Komma oder ein Semikolon getrennt werden.
 Bevor die E-Mail-Empfänger diese Benachrichtigungen empfangen
können, müssen Sie zunächst die SMTP-Einstellungen
konfigurieren. Ziehen Sie den Abschnitt SMTP-Einstellungen
weiter unten in diesem Kapitel zurate.

Wenn Sie fertig sind, drücken Sie die Schaltfläche Speichern, um die neue IMxServicekonfiguration zu speichern. Der neue IMx-Service wird dann in der
Tabelle angezeigt und initiiert. Alternativ können Sie auch die Schaltfläche
Rückgängig drücken, um alle Änderungen abzubrechen.
So bearbeiten Sie einen vorhandenen IMx-Service:

Wählen Sie den IMx-Service, den Sie bearbeiten möchten, in der Tabelle aus,
und drücken Sie die Taste Bearbeiten. Bearbeiten Sie anschließend die
Eigenschaften des IMx-Service wie oben beschrieben wurde. Wenn Sie fertig
sind, drücken Sie die Taste Speichern, um Änderungen zu speichern (Sie
werden aufgefordert, dies zu bestätigen), oder die Taste Rückgängig, um die
Änderungen abzubrechen.
So deaktivieren / aktivieren Sie einen vorhandenen IMx-Service:
Unter bestimmten Umständen kann es erforderlich sein, einen IMx-Service zu
deaktivieren (d.h. die Kommunikation zwischen den IMx-Geräten und der
entsprechenden Datenbank zu stoppen) und zu einem späteren Zeitpunkt wieder zu
aktivieren. Dieser Schritt ist erforderlich, wenn Sie den IMx-Service auf einen
anderen Computer übertragen möchten.

Wählen Sie in der Tabelle den IMx-Service aus, der deaktiviert werden soll, und
drücken Sie die Taste Deaktivieren. Der ausgewählte IMx-Service wird
deaktiviert (aber nicht aus der Tabelle der IMx-Services entfernt).
 Für IMx-Geräte, die für die Kommunikation über diesen IMx-Service
konfiguriert waren, werden die entsprechenden Daten nicht mehr
in der SKF @ptitude Analyst-Datenbank gespeichert.
Der deaktivierte IMx-Service wird auch weiterhin in der Tabelle angezeigt. Wenn er
ausgewählt wird, springt die Taste Deaktivieren jedoch in eine Taste Aktivieren um,
was darauf hinweist, dass der IMx-Service derzeit nicht läuft. Drücken Sie die Taste
Aktivieren, um den Kommunikationsbetrieb des IMx-Services wieder aufzunehmen.
2 - 20
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
SKF @ptitude Analyst Konfigurationstool
SKF @ptitude Microlog-Service
So entfernen Sie einen IMx-Service:

Wählen Sie in der Tabelle den IMx-Service aus, der entfernt werden soll, und
drücken Sie die Taste Entfernen. Der ausgewählte IMx-Service wird deaktiviert
und aus der Tabelle der IMx-Services entfernt.
 Für IMx-Geräte, die für die Kommunikation über diesen IMx-Service
konfiguriert waren, werden die entsprechenden Daten nicht mehr
in der SKF @ptitude Analyst-Datenbank gespeichert.
SKF @ptitude Microlog-Service
Abbildung 21.
Das Dialogfeld Konfiguration des SKF @ptitude Microlog-Service.
Über diesen Dialog können Sie einen oder mehrere „Microlog-Services” zum SKF
@ptitude-Analyst-System hinzufügen (jeder Microlog-Service wird in einer Zeile der
Tabelle des Dialogs angezeigt). Ein Microlog-Service wird benötigt, um die
Kommunikation zwischen SKF Microlog Inspector-Geräten und einer SKF @ptitude
Analyst-Datenbank, in der Microlog Inspector-Daten gespeichert werden sollen, zu
ermöglichen.
Um die Kommunikation zu beschleunigen wird empfohlen, den Microlog-Service zu
dem Computer hinzuzufügen, auf dem die SKF @ptitude Analyst-Datenbank
gespeichert wird. Sie können Ihren Anforderungen entsprechend mehrere MicrologServices auf demselben Computer hinzufügen, ebenso wie auf mehreren Computern
in einem SKF @ptitude Analyst-Netzwerk.
So fügen Sie einen neuen Microlog-Service hinzu:

SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
Wählen Sie auf dem Computer, auf dem Sie den neuen Microlog-Service
hinzufügen möchten, die Option SKF @ptitude Microlog-Service des
Konfigurationstools aus. Das Dialogfeld Microlog-Servicekonfiguration wird
angezeigt.
2 - 21
SKF @ptitude Analyst Konfigurationstool
SKF @ptitude Microlog-Service

Wählen Sie die Schaltfläche Hinzufügen des Dialogs aus, und verwenden Sie
anschließend die Felder im Bereich Eigenschaften des Dialogs, um den neuen
Microlog-Service zu konfigurieren.
 Wenn noch keine Datenbankverbindungen vorhanden sind, wird
automatisch der Dialog Verbindungen verwalten angezeigt, in dem
Sie eine Datenbankverbindung hinzufügen können. Weitere
Informationen hierzu finden Sie im Abschnitt
Datenbankverbindungen weiter unten in diesem Kapitel
Name – Geben Sie einen eindeutigen Namen ein, um den Microlog-Service zu
identifizieren (nur alphanumerische Zeichen and Unterstriche).
Port – Geben Sie den TCP-Port des Computers ein, der für die
Kommunikation mit den Microlog Inspector-Geräten verwendet werden soll.
Jeder Microlog-Service muss eine eigene Portnummer haben. Stellen Sie
sicher, dass Ihre Firewall-Software diesen Port nicht blockiert.
Hostname – Schreibgeschützt, zeigt den Hostnamen des Computers an.
Verbindungstitel – Datenbankverbindungen identifizieren bestimmte SKF
@ptitude Analyst-Datenbanken. Wählen Sie in der Drop-Down-Liste eine
vorhandene Datenbankverbindung aus, die vom Microlog-Service verwendet
werden soll.
 Wenn keine Datenbankverbindungen vorhanden sind, finden Sie
nähere Informationen hierzu im Abschnitt Datenbankverbindungen
weiter unten in diesem Kapitel.
E-Mail-Liste – Wenn der Service die Verbindung zur Datenbank verliert und
Sie automatisch eine E-Mail über die Verbindungsunterbrechung erhalten
möchten, aktivieren Sie das Markierungsfeld E-Mails senden, wenn die
Datenbankverbindung des Service unterbrochen wird. Klicken Sie auf die
Schaltfläche E-Mail-Liste, um E-Mail-Adressen einzugeben, an die der
Microlog-Service Benachrichtigungen schicken soll.
Abbildung 22.
Das Dialogfeld E-Mail-Liste.
 Die einzelnen E-Mail-Adressen müssen jeweils durch entweder ein
Komma oder ein Semikolon getrennt werden.
 Bevor die E-Mail-Empfänger diese Benachrichtigungen empfangen
können, müssen Sie zunächst die SMTP-Einstellungen
konfigurieren. Ziehen Sie den Abschnitt SMTP-Einstellungen
weiter unten in diesem Kapitel zurate.
2 - 22
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
SKF @ptitude Analyst Konfigurationstool
SKF @ptitude Microlog-Service

Wenn Sie fertig sind, drücken Sie die Schaltfläche Speichern, um die neue
Microlog-Servicekonfiguration zu speichern. Der neue Microlog-Service wird
dann in der Tabelle angezeigt und initiiert. Alternativ können Sie auch die
Schaltfläche Rückgängig drücken, um alle Änderungen abzubrechen.
So bearbeiten Sie einen vorhandenen Microlog-Service:

Wählen Sie den Microlog-Service, den Sie bearbeiten möchten, in der Tabelle
aus, und drücken Sie die Taste Bearbeiten. Bearbeiten Sie anschließend die
Eigenschaften des Microlog-Service wie oben beschrieben wurde. Wenn Sie
fertig sind, drücken Sie die Taste Speichern, um Änderungen zu speichern (Sie
werden aufgefordert, dies zu bestätigen), oder die Taste Rückgängig, um die
Änderungen abzubrechen.
So deaktivieren / aktivieren Sie einen vorhandenen Microlog-Service:
Unter bestimmten Umständen kann es erforderlich sein, einen Microlog-Service zu
deaktivieren (d.h. die Kommunikation zwischen den Microlog-Geräten und der
entsprechenden Datenbank zu stoppen) und zu einem späteren Zeitpunkt wieder zu
aktivieren. Dieser Schritt ist erforderlich, wenn Sie den Microlog-Service auf einen
anderen Computer übertragen möchten.

Wählen Sie in der Tabelle den Microlog-Service aus, der deaktiviert werden soll,
und drücken Sie die Taste Deaktivieren. Der ausgewählte Microlog-Service
wird deaktiviert (aber nicht aus der Tabelle der Microlog-Services entfernt).
 Für Microlog Inspector-Geräte, die für die Kommunikation über
diesen Microlog-Service konfiguriert waren, werden die
entsprechenden Daten nicht mehr in der SKF @ptitude AnalystDatenbank gespeichert.
Der deaktivierte Microlog-Service wird auch weiterhin in der Tabelle angezeigt.
Wenn er ausgewählt wird, springt die Taste Deaktivieren jedoch in eine Taste
Aktivieren um, was darauf hinweist, dass der Microlog-Service derzeit nicht läuft.
Drücken Sie die Taste Aktivieren, um den Kommunikationsbetrieb des MicrologServices wieder aufzunehmen.
So entfernen Sie einen Microlog-Service:

Wählen Sie in der Tabelle den Microlog-Service aus, der entfernt werden soll,
und drücken Sie die Taste Entfernen. Der ausgewählte Microlog-Service wird
deaktiviert und aus der Tabelle der Microlog-Services entfernt.
 Für Microlog Inspector-Geräte, die für die Kommunikation über
diesen Microlog-Service konfiguriert waren, werden die
entsprechenden Daten nicht mehr in der SKF @ptitude AnalystDatenbank gespeichert.
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
2 - 23
SKF @ptitude Analyst Konfigurationstool
SKF @ptitude WMx-Dienst
SKF @ptitude WMx-Dienst
Abbildung 23.
Das Dialogfeld Konfiguration des SKF @ptitude WMx-Service.
Über diesen Dialog können Sie einen oder mehrere „WMx-Services” zum SKF
@ptitude Analyst-System hinzufügen (jeder WMx-Service wird in einer Zeile der
Tabelle des Dialogs angezeigt). Ein WMx-Service ist erforderlich, um die
Kommunikation zwischen SKF Multilog WMx Online-Überwachungsgeräten und
einer SKF @ptitude Analyst-Datenbank, in der WMx-Daten gespeichert werden, zu
ermöglichen.
 Um die Kommunikation zwischen dem WMx-Service und den WMxGeräten herzustellen, müssen Sie zunächst die
Netzwerkkonfiguration und die Identifizierung der einzelnen WMxGeräte über das SKF Wireless Konfigurationsprogramm einrichten.
Weitere Informationen finden Sie im Benutzerhandbuch zu SKF
Online-System WMx.
Um die Kommunikation zu beschleunigen wird empfohlen, den WMx-Service zu dem
Computer hinzuzufügen, auf dem die SKF @ptitude Analyst-Datenbank gespeichert
wird. Jeder WMx-Service ist in der Lage, die Kommunikation zwischen einer SKF
@ptitude Analyst-Datenbank einer oder mehreren WMx-Geräten zu unterstützen.
Sie können bei Bedarf mehrere WMx-Services auf mehreren Computern in einem
SKF @ptitude Analyst-Netzwerk hinzufügen.
 Sie können mehrere WMx-Services konfigurieren, um eine
schnellere Kommunikation zu ermöglichen.
2 - 24
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
SKF @ptitude Analyst Konfigurationstool
SKF @ptitude WMx-Dienst
So fügen Sie einen neuen WMx-Service hinzu:

Wählen Sie auf dem Computer, auf dem Sie den neuen WMx-Service
hinzufügen möchten, die Option SKF @ptitude WMx-Service des
Konfigurationstools aus. Der Dialog WMx-Servicekonfiguration wird angezeigt.
 Wenn Sie das Dialogfeld SKF WMx-Servicekonfiguration erstmalig
öffnen, wird eine Nachricht angezeigt, in der bestehende WMxBenutzer aufgefordert werden, ihre Wireless DB BuilderDatenbank über das WMx-Konvertierungsdienstprogramm in
@ptitude Analyst zu importieren. Sie können das
Konvertierungsdienstprogramm starten, indem Sie im Laufwerk
://Programme/SKF-RS/@ptitude Analyst die Datei
skfWMxConversionUtility.exe suchen und doppelt darauf klicken.
Nähere Informationen hierzu finden Sie in der Datei SKF WMx
Conversion Utility.PDF auf Ihrer SKF @ptitude Analyst InstallationsDVD (im Ordner Tools/WMx).

Wählen Sie die Schaltfläche Hinzufügen des Dialogs aus, und verwenden Sie
anschließend die Felder im Bereich Eigenschaften des Dialogs, um den neuen
WMx-Service zu konfigurieren.
 Wenn noch keine Datenbankverbindungen vorhanden sind, wird
automatisch der Dialog Verbindungen verwalten angezeigt, in dem
Sie eine Datenbankverbindung hinzufügen können. Weitere
Informationen hierzu finden Sie im Abschnitt
Datenbankverbindungen weiter unten in diesem Kapitel
Name – Geben Sie einen eindeutigen Namen ein, um den WMx-Service zu
identifizieren (nur alphanumerische Zeichen and Unterstriche).
Serviceanschluss – Geben Sie den TCP-Port des Computers ein, der für die
Kommunikation mit den WMx-Geräten verwendet werden soll. Jeder WMxDienst muss eine eigene Portnummer haben. Stellen Sie sicher, dass Ihre
Firewall-Software diesen Port nicht blockiert.
Interner Port – Geben Sie die interne Portnummer ein, die der WMx-Service
für die interne Kommunikation benötigt. Normalerweise liegt diese eine
Nummer höher als die Serviceportnummer. Wenn beispielsweise die
Serviceportnummer 8000 ist, dann sollte die interne Portnummer 8001
sein.
Host – Schreibgeschützt, zeigt den Hostnamen des Computers an.
Verbindungstitel – Datenbankverbindungen identifizieren bestimmte SKF
@ptitude Analyst-Datenbanken. Wählen Sie in der Drop-Down-Liste eine
vorhandene Datenbankverbindung aus, die vom WMx-Service verwendet
werden soll.
 Wenn keine Datenbankverbindungen vorhanden sind, finden Sie
nähere Informationen hierzu im Abschnitt Datenbankverbindungen
weiter unten in diesem Kapitel.
E-Mail-Liste – Wenn der Service die Verbindung zur Datenbank verliert und
Sie automatisch eine E-Mail über die Verbindungsunterbrechung erhalten
möchten, aktivieren Sie das Markierungsfeld E-Mails senden, wenn die
Datenbankverbindung des Service unterbrochen wird. Klicken Sie auf die
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
2 - 25
SKF @ptitude Analyst Konfigurationstool
SKF @ptitude WMx-Dienst
Schaltfläche E-Mail-Liste, um E-Mail-Adressen einzugeben, an die der WMxService Benachrichtigungen schicken soll.
Abbildung 24.
Das Dialogfeld E-Mail-Liste.
 Die einzelnen E-Mail-Adressen müssen jeweils durch entweder ein
Komma oder ein Semikolon getrennt werden.
 Bevor die E-Mail-Empfänger diese Benachrichtigungen empfangen
können, müssen Sie zunächst die SMTP-Einstellungen
konfigurieren. Ziehen Sie den Abschnitt SMTP-Einstellungen
weiter unten in diesem Kapitel zurate.

Wenn Sie fertig sind, drücken Sie die Schaltfläche Speichern, um die neue
WMx-Servicekonfiguration zu speichern. Der neue WMx-Service wird dann in
der Tabelle angezeigt und initiiert. Alternativ können Sie auch die Schaltfläche
Rückgängig drücken, um alle Änderungen abzubrechen.
So bearbeiten Sie einen vorhandenen WMx-Service:

Wählen Sie den WMx-Service, den Sie bearbeiten möchten, in der Tabelle aus,
und drücken Sie die Taste Bearbeiten. Bearbeiten Sie anschließend die
Eigenschaften des WMx-Service wie oben beschrieben wurde. Wenn Sie fertig
sind, drücken Sie die Taste Speichern, um Änderungen zu speichern (Sie
werden aufgefordert, dies zu bestätigen), oder die Taste Rückgängig, um die
Änderungen abzubrechen.
So deaktivieren / aktivieren Sie einen vorhandenen WMx-Service:
Unter bestimmten Umständen kann es erforderlich sein, einen WMx-Service zu
deaktivieren (d.h. die Kommunikation zwischen den WMx-Geräten und der
entsprechenden Datenbank zu stoppen) und zu einem späteren Zeitpunkt wieder zu
aktivieren. Dieser Schritt ist erforderlich, wenn Sie den WMx-Service auf einen
anderen Computer übertragen möchten.

Wählen Sie in der Tabelle den WMx-Service aus, der deaktiviert werden soll,
und drücken Sie die Taste Deaktivieren. Der ausgewählte WMx-Service wird
deaktiviert (aber nicht aus der Tabelle der WMx-Services entfernt).
 Für WMx-Geräte, die für die Kommunikation über diesen WMxService konfiguriert waren, werden die entsprechenden Daten nicht
mehr in der SKF @ptitude Analyst-Datenbank gespeichert.
2 - 26
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
SKF @ptitude Analyst Konfigurationstool
SMTP-Einstellungen
Der deaktivierte WMx-Service wird auch weiterhin in der Tabelle angezeigt. Wenn er
ausgewählt wird, springt die Taste Deaktivieren jedoch in eine Taste Aktivieren um,
was darauf hinweist, dass der WMx-Service derzeit nicht läuft. Drücken Sie die
Taste Aktivieren, um den Kommunikationsbetrieb des WMx-Services wieder
aufzunehmen.
So entfernen Sie einen WMx-Service:

Wählen Sie in der Tabelle den WMx-Service aus, der entfernt werden soll, und
drücken Sie die Taste Entfernen. Der ausgewählte WMx-Service wird
deaktiviert und aus der Tabelle der WMx-Services entfernt.
 Für WMx-Geräte, die für die Kommunikation über diesen WMxService konfiguriert waren, werden die entsprechenden Daten nicht
mehr in der SKF @ptitude Analyst-Datenbank gespeichert.
SMTP-Einstellungen
Abbildung 25.
Dialogfeld SMTP-Einstellungen.
Über diesen Dialog können Sie das E-Mail-Benachrichtigungssystem konfigurieren.
Name – Geben Sie den Namen des SMTP-Servers ein.
Server-Adresse – Geben Sie die Adresse Ihres SMTP-Servers für abgehende EMails ein.
Port – Geben Sie den von Ihrem E-Mail-Client verwendeten SMTP-Port ein.
Absender – Geben Sie die E-Mail-Adresse ein, die SKF @ptitude Analyst für das
Versenden einer E-Mail verwenden soll.
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
2 - 27
SKF @ptitude Analyst Konfigurationstool
SMTP-Einstellungen
Benutzername – Geben Sie den Benutzernamen ein, der für die Verbindung zum
SMTP-Server verwendet werden soll.
Benutzerpasswort – Geben Sie das Passwort für den ausgewählten
Benutzernamen ein.
Erfordert Authentifizierung – Wenn diese Option aktiviert ist, müssen Sie sich am
SMTP-Server anmelden.
Sichere Verbindung verwenden – Wenn diese Option aktiviert ist, wird das
Sicherheitsprotokoll Secure Sockets Layer (SSL) für Verbindungen zum SMTPServer verwendet. Wenn Sie fertig sind, drücken Sie die Schaltfläche Speichern, um
die SMTP-Konfiguration zu speichern.

2 - 28
Klicken Sie auf die Schaltfläche Test, um zu prüfen, ob die angegebenen SMTPEinstellungen gültig sind. Wenn der Test erfolgreich ist, wird das Dialogfeld EMail-Liste angezeigt, in dem Sie eine oder mehrere E-Mail-Adressen eingeben
können, an die eine Test-E-Mail gesendet werden soll. Wenn eine
Fehlermeldung angezeigt wird, überprüfen Sie Ihre Einstellungen, nehmen Sie
erforderliche Änderungen vor, und klicken Sie anschließend erneut auf die
Schaltfläche Test.
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
3
SKF @ptitude Analyst Thin Client Transfer installieren
SKF @ptitude Analyst Thin Client Transfer ist eine kleine Anwendung, die sich sehr
leicht installieren lässt, und die die Datenübertragen an und von Microlog- und
MARLIN-Datenerfassungsgeräten (DADs) ohne Verwendung der SKF @ptitude
Analyst-Schnittstelle vereinfacht.
 Thin Client Transfer eignet sich nicht für eine Verwendung mit
Microlog Inspector-Geräten.
Thin Client Transfer verfügt über zwei Kommunikationsmodi:
Direkte Kommunikation mit einer SKF @ptitude Analyst-Datenbank – Diese
Methode bietet eine Datenbankkommunikation, über die Daten von einem RemoteClient-Computer auf ein Microlog- oder MARLIN-Datenerfassungsgerät geladen
bzw. von diesen übertragen werden, ohne die Anwendungsoberfläche von SKF
@ptitude Analyst zu verwenden. Dies geschieht, indem die SKF @ptitude AnalystDatenbank über eine optimierte Verbindung direkt mit dem SKF @ptitude AnalystTransaktionsserver verbunden wird.
Diese Methode erfordert an allen Standorten, an denen Thin Client Transfer
installiert ist, eine Verbindung mit dem Transaktionsserver.
Dateiübertragung – Über diese Methode können Benutzer Daten über eine Datei
übertragen, ohne dass eine direkte Verbindung zwischen dem Microlog- oder
MARLIN-Datenerfassungsgerät und dem Computer, auf dem SKF @ptitude Analyst
läuft, erforderlich ist. Diese Methode wird vor allem dann eingesetzt, wenn die
Datenerfassung an einem externen Standort ohne SKF @ptitude Analyst-Installation
vorgenommen wird.
Für diese Methode ist eine Verbindung mit dem Transaktionsserver erforderlich, um
Daten an die SKF @ptitude Analyst-Installation zu übertragen bzw. von dieser zu
laden. Für die Kommunikation mit den Datenerfassungsgeräten ist eine Verbindung
zum Transaktionsserver jedoch nicht erforderlich.
Hinweis zu Thin Client Transfer-Lizenzen
Die Produkte SKF @ptitude Analyst Thin Client Transfer File CMSW7320
(Dateiübertragungsmodus) und SKF @ptitude Analyst Thin Client Transfer Direct
CMSW7321 (Modus für direkte Datenbankkommunikation) werden getrennt
lizenziert. Jede Lizenz gibt die Anzahl von Remote-Computern an, die Daten an SKF
@ptitude Analyst übertragen dürfen. Nachdem Sie Daten von Ihrem
Datenerfassungsgerät übertragen haben, wird eine der Lizenzen für diese
Übertragungsmethode dauerhaft mit dem verwendeten Computer, der für die
Übertragung oder die Generierung der Übertragungsdatei verwendet wurde,
verknüpft.
Lizenzen werden bei der Übertragung vom Transaktionsserver, zu dem die Thin
Client Transfer-Installation eine Verbindung herstellt, überprüft. Sie brauche nicht
an jedem Standort, an dem Thin Client Transfer installiert ist, Lizenzschlüssel
einzugeben. Lizenzen werden vielmehr über den Lizenzschlüsselmanager auf dem
Computer, der als Host für den Transaktionsserver dient, eingegeben.
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
3-1
SKF @ptitude Analyst Thin Client Transfer installieren
SMTP-Einstellungen
Wenn Sie in Ihrem Netzwerk eine Lizenzschlüsseldatei haben, die von mehreren
Installationen von SKF @ptitude Analyst gemeinsam genutzt wird, können Sie die
Lizenzen für Thin Client Transfer im Lizenzschlüsselmanager einer beliebigen SKF
@ptitude Analyst-Installation eingeben. Wenn jede Installation eine eigene
Lizenzdatei verwendet, müssen Sie wie bei der Installationsprozedur für Thin Client
Transfer angegeben die Schlüssel auf dem Computer eingeben, der als Host für den
Transaktionsserver dient, auf den Thin Client Transfer verweist.
 Lizenzschlüssel-Dateien werden standardmäßig auf dem lokalen
Computer gespeichert. Wenn Sie eine Kopie der
Lizenzschlüsseldatei im Netzwerk hinterlegen möchten, so dass
diese von mehreren Installationen gleichzeitig genutzt werden
kann, verwenden Sie die Menüoption Datei / Datei verwenden...
im Lizenzschlüsselmanager der einzelnen SKF @ptitude AnalystInstallationen.
 Wenn der Thin Client Transfer-Lizenzschlüssel bei der Installation
des Transaktionsserverhosts eingegeben wurde, sind keine
weiteren Schritte erforderlich. Wenn er noch nicht eingegeben
wurde, können Sie den Schlüssel jederzeit über den
Lizenzschlüsselmanager eingeben.
Thin Client Transfer wird installiert
Gehen Sie folgendermaßen vor, um das Installationsprogramm für Thin Client
Transfer zu starten:

Überprüfen Sie, ob Ihr Computer die minimalen Systemanforderungen erfüllt
und legen Sie danach die Anwendungs-DVD in das CD-Laufwerk ein. Das
Installationsprogramm wird automatisch ausgeführt.
 Falls das Installationsprogramm nicht automatisch ausgeführt wird,
klicken Sie zweimal auf die Datei Autorun.exe auf der InstallationsDVD, um das Installationsprogramm manuell zu starten.

Wählen Sie die entsprechende Sprache aus dem angezeigten Menü aus. Ein
zweites Menü wird geöffnet, das Optionen bietet, die Handbücher anzuzeigen
oder Anwendungen zu installieren.

Wählen Sie SKF @ptitude Anwendungen aus. Das Menü zur Produktinstallation
wird gestartet.

Wählen Sie SKF @ptitude Analyst Thin Client Transfer aus. Die InstallationsDateien werden extrahiert und die Willkommensseite wird angezeigt.

Klicken Sie auf Weiter, um zur Maske mit den Angaben über den Lizenzvertrag
zu gelangen.

Lesen Sie den Lizenzvertrag sorgfältig durch. Falls Sie mit den Bedingungen
des Lizenzvertrags nicht einverstanden sind, klicken Sie Abbrechen, um die
Installation abzubrechen. Falls Sie mit den Bedingungen einverstanden sind,
wählen Sie Ich akzeptiere die Bedingungen des Lizenzvertrags und klicken
Sie auf Weiter, um zur Maske Zielpfad wählen zu gelangen.
 Wenn auf diesem Computer SKF @ptitude Analyst bereits installiert
ist, wird automatisch die zuvor ausgewählte Zielposition gewählt.
Diese Seite wird dann nicht angezeigt.
3-2
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
SKF @ptitude Analyst Thin Client Transfer installieren
SMTP-Einstellungen
Der Standardzielpfad wird angezeigt.

Akzeptieren Sie den Standardspeicherplatz (empfohlen), oder verwenden Sie die
Schaltfläche Suchen, um einen neuen Speicherplatz auszuwählen, und klicken
Sie auf Weiter. Die Seite Transaktionsservername wird angezeigt.
Sie müssen angeben, ob dieser Computer eine Verbindung mit dem
Transaktionsserver erfordert, sowie, wenn dies der Fall ist, den Transaktionsserver,
der mit dieser Thin Client Transfer-Installation verwendet werden soll.
Dieser Computer stellt eine Verbindung zum Transaktionsserver her – Die
Kommunikation zwischen SKF @ptitude Analyst und SKF @ptitude Analyst Thin
Client Transfer wird über den Transaktionsserver abgewickelt. Wenn diese Thin
Client Transfer-Installation verwendet werden soll, um mit einer SKF @ptitude
Analyst-Datenbank zu kommunizieren (d. h. aus der Analyst-Hierarchie zu laden
bzw. an diese zu übertragen), müssen Sie den Transaktionsserver angeben, der
verwendet werden soll. Lassen Sie dieses Markierungsfeld aktiviert, und geben Sie
die Transaktionsserverinformationen in die folgenden Felder ein. Wenn diese Thin
Client Transfer-Installation nur zur Kommunikation mittels Dateiübertragung mit
dem Microlog oder MARLIN an einem Remote-Standort verwendet werden soll
(CMSW7320) und keine Verbindung zur SKF @ptitude Analyst-Datenbank benötigt,
wählen Sie dieses Markierungsfeld ab, und klicken Sie auf Weiter.
Name – Geben Sie Namen des Rechners oder die IP-Adresse da ein, wo der
Transaktionsserver installiert ist.
Port – Geben Sie den TCP-Port ein, welcher für die Kommunikation mit dem
Transaktionsserver-Host benutzt wird. Dieser muss mit dem Port übereinstimmen,
welcher auf dem Transaktionsserver-Host konfiguriert wurde.
 Achten Sie darauf, den Anschluss in der auf Ihrem Host installierten
Firewall-Software zuzulassen.

Klicken Sie auf Weiter. Die Maske Zur Installation des Programms bereit wird
angezeigt.

Klicken Sie auf Installieren, um die Installation zu starten.
Die Maske Thin Client Transfer installieren zeigt den Fortschritt an. Ist die
Installation abgeschlossen, wird die Seite Anhalten und Lesen angezeigt. Diese
Seite bietet wichtige Informationen über die Lizenzierung Ihrer SKF @ptitude Thin
Client Transfer-Installation.

Lesen Sie die Informationen auf der Seite, und klicken Sie auf Weiter.
 Weitere Informationen über die Lizenzierung finden Sie unter der
Überschrift Hinweis zu Thin Client Transfer-Lizenzen weiter oben in
diesem Abschnitt.
Die Seite Installationsassistent abgeschlossen wird angezeigt. Diese Seite bietet
die Option Readme-Datei anzeigen. Die Readme-Datei enthält wichtige
Informationen zur Installation. Es wird empfohlen, Option ausgewählt zu lassen.
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
3-3
SKF @ptitude Analyst Thin Client Transfer installieren
SMTP-Einstellungen
3-4

Klicken Sie auf Fertig stellen, um den Assistenten zu schließen und zum
Hauptinstallationsmenü zurückzukehren.

Klicken Sie doppelt auf den Pfeil nach links, um zum Menü für die
Sprachauswahl zurückzukehren.

Klicken Sie auf Schließen, um das Menü zu schließen.
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
4
Installations-Wartung
Entfernen der Installation
Nach der ersten Einrichtung können Sie die Installation jederzeit wieder starten und
SKF @ptitude Analyst deinstallieren.
So starten Sie das Setup-Programm erneut:

Legen Sie die Anwendungs-DVD in Ihr DVD-Laufwerk ein. Das
Installationsprogramm wird automatisch ausgeführt.
 Falls das Installationsprogramm nicht automatisch ausgeführt wird,
klicken Sie zweimal auf die Datei Autorun.exe auf der InstallationsDVD, um das Installationsprogramm manuell zu starten.

Wählen Sie die entsprechende Sprache aus dem angezeigten Menü aus.

Wählen Sie SKF @ptitude Analyst / SKF @ptitude Inspector / SKF @ptitude
Analyst HMI aus. Die Seite Programm ändern, reparieren oder entfernen
wird angezeigt.
 In manchen Fällen wird eine Nachricht angezeigt, dass eine ältere
Version der Software erkannt wurde. In diesem Fall bricht die
Installation ab. Sollte dies eintreten, greifen Sie auf den Bereich
Programme hinzufügen/entfernen der Windows-Systemsteuerung
zu. Suchen Sie die Option SKF @ptitude Analyst und wählen Sie
Entfernen. Die Seite Programm entfernen wird angezeigt.
Es gibt die folgenden Optionen:
Entfernen – Deinstalliert SKF @ptitude Analyst.
Wenn Sie auf der Seite Programm entfernen die Option Entfernen wählen, werden
Sie gefragt, ob Sie SKF @ptitude Analyst deinstallieren wollen.

Klicken Sie auf Ja, um SKF @ptitude Analyst und alle Add-on-Anwendungen zu
deinstallieren.
 Sie müssen zunächst alle SKF @ptitude IMx / WMx / Microlog
Inspector-Services, die dieser Installation zugeordnet sind, stoppen
und deaktivieren, bevor Sie SKF @ptitude Analyst deinstallieren
können. Nähere Informationen hierzu finden Sie in den
entsprechenden Abschnitten zum SKF @ptitude-Service in Kapitel
2, SKF @ptitude Analyst Configuration Tool Konfigurationstool.
 Bei der Deinstallation werden @ptitude Analyst LizenzschlüsselManager, die @ptitude Home-Anwendungen, Microsoft .NET
Framework 3.5 / 4.0 und die Datenbank nicht entfernt.
Die Seite Setup-Status zeigt den Fortschritt des Deinstallationsvorgangs an.
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
4-1
Installations-Wartung
Entfernen der Installation
Ist die Deinstallation abgeschlossen, wird die Seite Deinstallation abgeschlossen
angezeigt.
 Je nach Konfiguration müssen Sie nach der Deinstallation ggf. einen
Neustart durchführen.

4-2
Klicken Sie auf Fertig stellen, um den Assistenten zu schließen und zum
Installationsmenü zurückzukehren.
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
Anhang A
SKF @ptitude Analyst Lizenzschlüssel-Manager
Übersicht
Abbildung 26.
Das SKF @ptitude Analyst-Lizenzschlüssel-Manager-Programm.
SKF @ptitude Analyst verwendet Lizenzschlüssel, um:
 die Eigenschaften der Anwendung anzupassen;
 die gleichzeitige Benutzung aller vom Endbenutzer erworbenen Lizenzen zu
ermöglichen;
 die Seriennummer der Anwendungsinstanz zu speichern;
 gegebenenfalls das Ablaufdatum der Anwendung anzuzeigen.
Beim Starten bestimmt die Hauptanwendung von SKF @ptitude Analyst die
spezifische Funktionalität, für die sie anhand des Lizenzschlüssels lizenziert ist, und
stellt eine der folgenden vier Hauptanwendungen dar:
 SKF @ptitude Analyst for SKF Microlog Analyzer (unterstützt nur Microlog
Analyzer)
 SKF @ptitude Inspector (unterstützt nur MARLIN und Microlog Inspector)
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
A-1
SKF @ptitude Analyst Lizenzschlüssel-Manager
Übersicht


SKF @ptitude Analyst für Multilog-Online-Systeme (unterstützt nur TMU und
CMU)
SKF @ptitude Analyst (unterstützt Microlog Analyzer, Microlog Inspector,
MARLIN, CMU, TMU, LMU, MIM, IMx und DMx)
Zusätzlich zur Hauptfunktionalität können Endbenutzer Lizenzen für ein oder
mehrere Add-ons erwerben, welche die Funktionen der installierten Software
erweitern. Lizenzen unterstützen die Aktivierung von einzelnen Add-ons, welche
erworben wurden.
Lizenzen ermöglichen auch die gleichzeitige Benutzung der Software in einer
Netzwerkumgebung.
Dieses Dialogfeld enthält die folgenden Optionen:
Neuer Lizenzschlüssel – Wird benutzt, um einen neuen Lizenzschlüssel
hinzuzufügen. (Details finden Sie im Abschnitt Bedienung des LizenzschlüsselManagers weiter unten.)
Liste der Lizenzschlüssel-Zusammenfassung – Zeigt Informationen über
konfigurierte Lizenzschlüssel an:
Produktnummer – Die SKF-Modellnummer, welche das Produkt in
Verbindung mit dem Lizenzschlüssel identifiziert.
Seriennummer – Die Seriennummer, welche Ihre erworbene Produktpalette
eindeutig identifiziert. (Falls Sie technische Unterstützung oder Hilfe beim Kauf
von neuen Produkten benötigen, ermöglicht die Seriennummer eine schnellere
Abwicklung.)
Gültig – Zeigt an, ob der Lizenzschlüssel gültig ist. (Diese Spalte wird nur
verwendet, wenn eine Lizenzschlüssel-Datei importiert wird. Sie können
keinen ungültigen Lizenzschlüssel hinzufügen. Details finden Sie im Abschnitt
Bedienung des Lizenzschlüssel-Managers weiter unten.)
Version – Die Softwareversion, welche durch den Lizenzschlüssel bestätigt
wird.
Lizenzen – Die Benutzeranzahl wird durch den Lizenzschlüssel bestätigt.
Ablauf - Einige Funktionen können versuchsweise aktiviert werden, um Ihnen
die Möglichkeit zu geben, die Funktionen auszuprobieren, bevor Sie sich zum
Kauf entscheiden. In diesem Fall wird die Funktion für eine bestimmte
Zeitdauer aktiviert. Das Ablaufdatum wird hier angezeigt. Beim Kauf wird eine
neue Lizenz ohne zeitliche Beschränkung zur Verfügung gestellt.
Kommentar – Ermöglicht dem Benutzer in der Lizenzschlüssel-Managerdatei einen
Kommentar zu jedem Lizenzschlüssel einzugeben. Klicken Sie auf Einstellen, um
Ihren Kommentar zu speichern.
Beschreibung – Stellt Informationen über die Anwendung in Verbindung mit dem
Lizenzschlüssel zur Verfügung, welche in der Liste LizenzschlüsselZusammenfassung hervorgehoben werden.
Löschen – Löscht den Lizenzschlüssel, welcher in der Liste LizenzschlüsselZusammenfassung hervorgehoben wird.
Meldungen – Zeigt den Ausgang der Aktivitäten an, inklusive Fehlermeldungen.
A-2
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
SKF @ptitude Analyst Lizenzschlüssel-Manager
Übersicht
Kopieren – Kopiert die Lizenzschlüssel und Meldungen in die Zwischenablage,
welche danach mühelos in andere Anwendungen, wie z.B. Microsoft Word oder EMail-Programme, eingefügt werden können.
Häufig gestellte Fragen
Der folgende Abschnitt listet häufig gestellte Fragen im Zusammenhang mit
Lizenzschlüsseln in Verbindung mit SKF @ptitude Analyst auf. Details zur Bedienung
und Benutzung des Lizenzschlüssel-Managers finden Sie weiter unten.
F. Wo werden die Lizenzschlüssel des Produkts gespeichert?
A. Alle Lizenzschlüssel des Produkts werden in einer Lizenzschlüssel-Datei
aufbewahrt. Die Lizenzschlüssel-Dateien werden anhand der DateinamenErweiterung “.alf” angegeben. Diese Datei kann sich auf dem PC des
Endbenutzers oder auf einem gemeinsamen Netzlaufwerk befinden. Es besteht
die Möglichkeit, Sicherungskopien einer Lizenzschlüssel-Datei zu erstellen. Es
ist jeweils nur eine Lizenzschlüssel-Datei aktiv.
 Wenn sich die Lizenzschlüsseldatei in einem gemeinsamen
Netzlaufwerk befindet, muss sie für alle Clients zugänglich sein.
F. Wie erhalte ich einen Lizenzschlüssel?
A. Wenn ein SKF @ptitude Analyst-Produkt erworben wird, sendet SKF dem
Endbenutzer ein Support-Package. Dieses Unterstützungspaket hängt vom
erworbenen Artikel ab. Mit diesem Unterstützungspaket wird eine Liste der
entsprechenden Lizenzschlüssel mitgeliefert. Falls das Unterstützungspaket
keine solche Liste enthält oder Sie sie verlegt haben, kann von dem für Sie
zuständigen Kundendienst eine Kopie davon bestellt werden. Lizenzschlüssel
können auch per E-Mail zugestellt werden.
F. Wie handhabe ich Lizenzschlüssel?
A. Während der ersten Installation, wie auch bei später erworbenen
Softwaremodulen, muss die Lizenzschlüssel-Datei aktualisiert werden, um das
erworbene Element zu aktivieren. Die Lizenzschlüssel-Datei wird hauptsächlich
im SKF @ptitude Analyst Lizenzschlüssel-Manager aufbewahrt. Darin können
Sie Lizenzschlüssel hinzufügen und entfernen, entweder einen nach dem
anderen oder einen ganzen Block von Lizenzschlüsseln aus einer Datei. Im
Lizenzschlüssel-Manager erhalten Sie schnell eine Übersicht über die aktiven
Lizenzschlüssel und die entsprechenden Berechtigungen.
F. Wie wird die Seriennummer der Anwendung benutzt?
A. Jedem erworbenen SKF @ptitude Analyst-Produkt wird eine Seriennummer
zugeteilt. Falls ein Kauf eine Multi-Client-Lizenz beinhaltet, haben alle
Installationen innerhalb dieser Multi-Client-Lizenz dieselbe Seriennummer. Die
Seriennummer ermöglicht es SKF, Ihre Berechtigungen für Dienstleistungen
und Aktualisierungen ordnungsgemäß zu verwalten, wie z.B.
Produktunterstützungspläne und Wartungs-Releases. Endbenutzer können die
Seriennummer der Anwendung im Lizenzschlüssel-Manager ansehen.
Add-ons, die zu einem späteren Zeitpunkt aktiviert werden, erhalten dieselbe
Seriennummer wie die Hauptanwendung.
Kunden können mehr als eine Hauptanwendung oder unterschiedliche
Hauptanwendungen erwerben, wobei jede eine eigene Seriennummer erhält.
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
A-3
SKF @ptitude Analyst Lizenzschlüssel-Manager
Übersicht
SKF @ptitude Analyst for SKF Microlog Analyzer kann beispielsweise nur für
zwei unterschiedliche Werke erworben werden. Beide erhalten eine eigene
Seriennummer. Ein Standort könnte beispielsweise über 10 Multi-ClientLizenzen von SKF @ptitude Analyst und 5 Multi-Client-Lizenzen von SKF
@ptitude Inspector verfügen. Auch diese erhalten jeweils eine eigene
Seriennummer, die unterschiedlichen .alf-Dateien aufbewahrt werden.
F. Wie wirkt sich das Ablaufdatum des Lizenzschlüssels auf die Installation
aus?
A. Lizenzschlüssel können ein integriertes Ablaufdatum besitzen. Das
Ablaufdatum ermöglicht die Verwendung einer SKF @ptitude AnalystAnwendung innerhalb eines begrenzten Zeitraums. Im Wesentlichen handelt
es sich dabei um eine temporäre Lizenz. Im Lizenzschlüssel-Manager kann ein
spezifisches Ablaufdatum für einen bestimmten Lizenzschlüssel festgelegt
werden. Anwendungen von SKF @ptitude Analyst, welche mit einer
temporären Lizenz aktiviert werden, zeigen beim Aufstarten eventuell eine
Warnmeldung an oder das Ablaufdatum wird im Hauptfenster angezeigt. Das
Ablaufdatum der Anwendung wird bei der Inbetriebnahme in Kraft gesetzt.
Der Betrieb von Anwendungen mit temporärer Lizenz verläuft identisch wie bei
Anwendungen mit unbegrenzter Lizenz. Nachdem die Lizenz abgelaufen ist,
werden jedoch sämtliche Funktionen deaktiviert. Um die Funktionalität wieder
herzustellen, wenden Sie sich an Ihre Verkaufsstelle oder an Ihren
Kundendienst. Alle erworbenen und gespeicherten Daten werden wieder
hergestellt, wenn der abgelaufene Lizenzschlüssel entweder durch eine neue
temporäre oder unbegrenzte Lizenz ersetzt wird.
Produkte von SKF @ptitude Analyst können in a) Hauptanwendungen, b) Addons und c) unterstützende Anwendungen aufgeteilt werden. Add-ons
erweitern die Funktionalität der Hauptanwendung und integrieren sich
vollständig in das Menü- und Hilfesystem der Hauptanwendung. Die
Funktionen der Hauptanwendung und der Add-ons benötigen einen
entsprechenden Lizenzschlüssel. Es ist möglich, dass beide Anwendungen ein
Ablaufdatum besitzen. Der häufigste Fall ist jedoch, dass die Hauptanwendung
unbegrenzt und das Add-on temporär lizenziert ist. Wenn die temporäre
Lizenz des Add-ons abgelaufen ist, werden deren Funktionalität und
Funktionen aus den Hauptmenüs entfernt. Mit den Add-ons erworbene Daten
und/oder mit den Add-ons verbundene Daten bleiben Teil der Datenbank und
sind nicht verloren. Unterstützende Anwendungen bieten zusätzliche
Funktionalität, befinden sich jedoch außerhalb der Hauptanwendung; für diese
ist sind eigene Schlüssel und Seriennummern erforderlich.
F. Brauche ich einen neuen Lizenzschlüssel, wenn ich meine Version der
Anwendung aktualisiere?
A. Ja. Die Lizenzschlüssel aktivieren eine spezifische Funktionalität der
Anwendung und eine spezifische Wartungsversion. Bei Fragen wenden Sie sich
an Ihre Verkaufsstelle.
A-4
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
SKF @ptitude Analyst Lizenzschlüssel-Manager
Übersicht
F. Ich habe einen neuen Lizenzschlüssel erhalten. Wie kann ich den
Lizenzschlüssel validieren, sodass ich die Berechtigung für die erworbene
Funktionalität erhalte?
A. Der einfachste Weg, die Berechtigungen eines Lizenzschlüssels zu überprüfen,
ist, wenn Sie den Lizenzschlüssel der Lizenzschlüssel-Datei im LizenzschlüsselManager hinzufügen. Der Lizenzschlüssel-Manager zeigt die spezifischen
Berechtigungen an, beispielsweise Anzahl an Anwendungs-Clients,
Seriennummer und Ablaufdatum.
F. Wie erweitere ich die Anzahl der Benutzer für meine SKF @ptitude
Analyst-Installation?
A. Sie müssen die Erweiterung für die gewünschte Anzahl von Benutzern
erwerben. Danach wird SKF den vorhandenen Lizenzschlüssel der Anwendung
durch einen neuen Lizenzschlüssel ersetzen. Beispiel: Im Rahmen Ihrer Lizenz
sind Sie dazu berechtigt, fünf Personen gleichzeitig die Verwendung von SKF
@ptitude Analyst zu ermöglichen. Die vorhandene Lizenzschlüssel-Datei
enthält einen Lizenzschlüssel, durch den diese fünf Anwendungs-Clients SKF
@ptitude Analyst verwenden können. Nachdem Sie den neuen Lizenzschlüssel
erhalten haben, sollten Sie den vorhandenen Lizenzschlüssel entfernen und
den neuen Lizenzschlüssel mit der erweiterten Anzahl an Benutzern
hinzufügen.
F. Wo befinden sich die Angaben zur Lizenzschlüssel-Datei?
A. Um sicher zu gehen, dass alle entsprechenden @ptitude-Anwendungen gemäß
derselben Lizenzschlüssel-Datei funktionieren und sich auf dieselbe
Lizenzschlüssel-Datei beziehen, ist der Pfad zu dieser Lizenzschlüssel-Datei in
der Datei LicenseMngr.exe.config auf dem Client-PC gespeichert:
F. Wie können zwei oder mehrere Benutzer die Lizenzschlüssel-Datei
gemeinsam benutzen?
A. Gehen Sie wie folgt vor:
1.
Vergewissern Sie sich, dass alle entsprechenden Benutzer
Leseberechtigung für ein gemeinsames Laufwerk besitzen.
2.
Starten Sie den Lizenzschlüssel-Manager auf einem der Clientcomputer,
welcher entsprechend lizenziert ist.
3.
Wählen Sie Datei/Speichern unter..., um die Lizenzschlüssel-Datei auf
dem gemeinsamen Laufwerk in einem Ordner zu speichern, auf den alle
anderen Clientcomputer Zugriff haben.
4.
Starten Sie für jeden zusätzlichen Clientcomputer den LizenzschlüsselManager und wählen Sie Datei/Datei verwenden..., um die
Lizenzschlüssel-Datei zu wählen, welche Sie in Schritt 3 erstellt haben.
Als Alternative zu Schritt 4 können Sie auch die Registrierung ändern, damit
sich das Eingabefeld der Lizenzdatei direkt beim gemeinsam genutzten
Speicherort befindet. Beachten Sie, dass dies nur möglich ist, wenn alle
Clientrechner mit dem exakt gleichen Pfad auf das gemeinsame Laufwerk
zugreifen, einschließlich Laufwerkbuchstabe.
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
A-5
SKF @ptitude Analyst Lizenzschlüssel-Manager
Übersicht
F. Wie kann ich den Zugriff zur Lizenzschlüssel-Datei für Endbenutzer
einschränken, um Manipulation zu vermeiden?
A. Anwendungen von SKF @ptitude Analyst erfordern immer Leseberechtigung
für die Lizenzschlüssel-Datei. Wenn Sie also die Zugriffsberechtigung auf
Leseberechtigung beschränken und den Lizenzschlüssel-Manager vom
Endbenutzer-Computer entfernen, sollte dies genügen, um Manipulation zu
vermeiden.
Bedienung des Lizenzschlüssel-Managers
Mit dem Lizenzschlüssel-Manager können Sie die Lizenzschlüssel manuell eingeben
oder eine vorhandene Lizenzschlüssel-Datei verwenden.
Um einen Lizenzschlüssel manuell einzugeben:

Geben Sie den Lizenzschlüssel im Feld Lizenzschlüssel ein und klicken Sie
Hinzufügen. Falls der Lizenzschlüssel gültig ist, erscheint er in der
Lizenzschlüssel-Zusammenfassungs-Liste. (Falls der Lizenzschlüssel ungültig
ist, erscheint ein Meldung im Dialogfeld Meldungen.)
 Der Lizenzschlüssel-Manager überprüft neue Lizenzschlüssel
anhand der Liste der bereits eingegebenen Lizenzschlüssel. Falls
ein Lizenzschlüssel mit größeren Funktionsmöglichkeiten als der
vorhandene Lizenzschlüssel eingegeben wird, wird letzterer ersetzt.
Falls beispielsweise ein Lizenzschlüssel vorhanden ist, der SKF
@ptitude Analyst 4.1 für fünf Benutzer berechtigt, und ein neuer
Lizenzschlüssel eingegeben wird, der SKF @ptitude Analyst 4.1 nun
für zehn Benutzer berechtigt, dann wird in der LizenzschlüsselDatei der alte Schlüssel durch den neuen Schlüssel mit dem
größeren Leistungsumfang ersetzt.
Um eine Lizenzschlüssel-Datei zu importieren:

Falls eine Lizenzschlüssel-Datei mitgeliefert wurde, wählen Sie im Menü
Datei/Importieren. Das Dialogfeld Öffnen wird angezeigt.

Suchen Sie die Lizenzdatei und klicken Sie Öffnen. Lizenzschlüssel, welche noch
nicht eingegeben wurden, sind der Lizenzschlüssel-Zusammenfassungs-Liste
angehängt.
 Lizenzdateien werden standardmäßig LicFile.alf genannt.
Um zwischen Lizenzschlüssel-Dateien zu wechseln:
Lizenzschlüssel-Dateien werden standardmäßig auf dem lokalen Rechner
gespeichert. Wenn Sie eine Kopie der Lizenzschlüssel-Datei auf dem Netzwerk
platzieren möchten, wo es von mehreren Installationen gemeinsam benutzt werden
kann, können Sie zur Netzwerk-Lizenzschlüssel-Datei wechseln. Des Weiteren kann
es unter bestimmten Umständen vorkommen, dass Sie zwei Lizenzschlüssel-Dateien
für die Benutzung zu verschiedenen Zeiten benötigen.
 Der Lizenzschlüssel-Manager arbeitet jeweils nur mit einer
Lizenzschlüssel-Datei.

A-6
Um zwischen zwei Dateien zu wechseln, wählen Sie Datei/Datei verwenden...
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
SKF @ptitude Analyst Lizenzschlüssel-Manager
Übersicht
Wichtig
Studieren Sie den Endbenutzer-Lizenzvertrag sorgfältig, bevor Sie fortfahren.
Es handelt sich um eine Vertragsverletzung, wenn Sie eine Lizenzschlüssel-Datei
für mehr als die von Ihnen erworbene Anzahl an Installationen benutzen.

In einer Warnung werden Sie informiert, dass die ausgewählte Lizenzdatei von
allen SKF @ptitude Analyst-Anwendungen verwendet wird, und Sie werden
gefragt, ob Sie fortfahren möchten. Wählen Sie Ja, um zum Dialogfeld Öffnen
zu gelangen, wo Sie die Lizenzdatei auswählen können.
 Falls Sie in diesem Dialogfeld Lizenzschlüssel manuell eingegeben
haben, bevor Sie eine Lizenzschlüssel-Datei ausgewählt haben,
werden Lizenzschlüssel, welche sich nicht in der ausgewählten
Lizenzschlüssel-Datei befinden, überschrieben und die
dazugehörigen Funktionen sind inaktiv.
Um den Speicherort der Lizenzschlüssel-Datei zu ändern:
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch

Wählen Sie im Menü Datei/Speichern unter. Das Dialogfeld Speichern unter
erscheint.

Wählen Sie einen neuen Speicherort und geben Sie der Datei einen Namen.

Klicken Sie auf Speichern, um die Lizenzschlüssel-Datei an der angegebenen
Position zu speichern.

Diese Funktion kann auch dazu benutzt werden, um die konfigurierten
Lizenzschlüssel auf einer Datei zu speichern, was die Installation auf anderen
Computern erleichtert.
A-7
Anhang B
Verbindungen in einem SKF @ptitude Analyst-System
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
B-1
Index
Readme 1-26
Thin Client Transfer 3-2
Wartung 4-1
A
K
allgemeine Konfiguration 2-12
Konfiguration des Transaktionsservice 2-13
C
L
Client
Transaktionsserver 2-13
Lizenzschlüssel
Ablauf A-4
Erhalt A-3
Gemeinsame Nutzung A-5
Upgrade A-4
Lizenzschlüssel-Manager
Importieren der Lizenzschlüssel-Datei A-6
Wechseln zwischen Lizenzschlüssel-Dateien
A-6
D
Datenbank
aktualisieren 2-10
demo 2-1
Hinweise 1-4, 1-18
Konfiguration 2-1
SQL-Skript ausführen 2-11
Typ 2-5
unterstützt 1-4, 1-18
Verbindungsinformationen 1-4, 1-18
Verbindungsname 2-5
wechseln 2-8
Datenbank, Demo 2-3
Datenbankmanager 1-4, 1-18
Deinstallieren 4-1
Demodatenbank 2-3
E
E-Mail-Liste 2-19, 2-22, 2-25
Entfernen der Installation 4-1
H
HMI-Konfiguration 2-12
I
IMx-Service 2-18
Installation 1-15
ändern, entfernen oder reparieren 4-1
DVD 1-15
Kopiervorgang 1-26
Menü 1-21, 3-2
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
M
Microlog Inspector-Service 2-21
Microlog-Service 2-21
Microsoft .NET Framework 1-23
Microsoft SQL Server: Siehe SQL Server, Siehe
SQL Server
O
Oracle
Daten migrieren 1-11
unterstützte Versionen 1-4, 1-18
Upgrade 1-11
R
Readme 1-26
S
Sicherungskopie 1-23
SMTP-Einstellungen 2-20, 2-22, 2-26, 2-27
SQL Server
Daten migrieren 1-11
unterstützte Versionen 1-18
unterstützte Versionen 1-4
Index - 1
Upgrade 1-11
SQL-Skript ausführen 2-11
T
Thin Client Transfer 3-2
Konfiguration 2-16
U
unterstützte Datenbanken 1-4, 1-18
Upgrade 1-10
V
Vista 1-8
W
Wartung 4-1
Windows 4,5 Installationsprogramm 1-23
Windows Vista 1-8
WMx-Datenbankkonvertierung 2-25
WMx-Dienst 2-24
WMx-Konvertierungsdienstprogramm 2-25
WMx-Service
deaktivieren 2-26
entfernen 2-27
WMx-Service
hinzufügen 2-25
Index - 2
SKF @ptitude Analyst
Installationshandbuch
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement