M2000 SICOMP M/R Emulation

M2000 SICOMP M/R Emulation

I P K S

Prozess - Software - Entwicklungs GmbH

M2000 + SICOMP M/R

Emulation für Windows

Benutzerhandbuch

M2000

Copyright 1998/2007 Alle Informationen in dieser Unterlage sind Eigentum von IPKS.

© IPKS GmbH

Weitergabe, Verwertung sowie Vervielfältigung - auch auszugsweise - ist nur nach ausdrücklicher Genehmigung durch IPKS gestattet. Zuwiderhandlungen verpflichten zu Schadensersatz.

Einschränkung der Gewährleistung

Es wird keine Garantie für die Richtigkeit dieses Handbuches übernommen, da sich

Fehler, trotz aller Bemühungen, nie vollständig vermeiden lassen. zenznehmer werden vor der eigentlichen Softwareinstallation zum Lesen und

Quittieren vorgelegt.

Am Weichselgarten 36

Stand 19.02.2007

Programmversion

Warenzeichen

Das Handbuch beschreibt M2000 (ab Version 4) und SICOMP M/R Emulation

Wir weisen darauf hin, dass die in dieser Beschreibung verwendeten Soft- und

Hardwarebezeichnungen und Markennamen im allgemeinen warenzeichen-, marken- oder patentrechtlichem Schutz unterliegen.

0 © IPKS GmbH 2007

Inhalt M2000

INHALT

1 Übersicht ..................................................................................................................................... 4

2 Funktionsbeschreibung ............................................................................................................. 7

2.1

Softwarestruktur................................................................................................................... 7

2.2

Leistungsumfang ................................................................................................................. 8

2.2.1

CPU-Emulation .............................................................................................................................. 8

2.2.2

Geräteemulationen ........................................................................................................................ 8

3 Inbetriebnahme ......................................................................................................................... 16

3.1

Lieferumfang...................................................................................................................... 16

3.2

Systemvoraussetzungen ................................................................................................... 19

3.3

Installation.......................................................................................................................... 20

3.3.1

Übersicht...................................................................................................................................... 20

3.3.2

M2000 (incl. Emulator) installieren .............................................................................................. 22

3.3.2.1

Anwender-System installieren........................................................................................... 23

3.3.2.2

Änderung von SystemOptionen ........................................................................................ 23

3.3.3

Konfigurationsdatei (mpar.sys/rpar.sys)...................................................................................... 24

3.4

Bedienung des Emulators mit M2000................................................................................ 29

4 Konfigurationsdatei für SIC-M ................................................................................................. 30

4.1

Allgemeine Einträge........................................................................................................... 30

4.2

Einträge für Gerätedefinitionen.......................................................................................... 32

4.2.1

Sichtgeräte................................................................................................................................... 32

4.2.2

Speichermedien........................................................................................................................... 38

4.2.3

Drucker ........................................................................................................................................ 41

4.2.4

Kopplungen.................................................................................................................................. 49

4.2.5

Sonstige Geräte........................................................................................................................... 58

4.2.5.1

ZeitSynchronisation........................................................................................................... 58

4.2.5.2

Zeitgeber ........................................................................................................................... 59

4.2.5.3

Profibus & Pseudo Geräte ................................................................................................ 60

4.2.5.4

Promea MX & BDE Terminal (ES 1) ................................................................................. 65

5 Konfigurationsdatei für SIC-R ................................................................................................. 68

5.1

Allgemeine Einträge........................................................................................................... 68

5.1.1

Sichtgeräte................................................................................................................................... 70

5.1.2

Speichermedien........................................................................................................................... 74

5.1.3

Drucker ........................................................................................................................................ 77

5.1.4

Kopplungen.................................................................................................................................. 84

5.1.5

Sonstige Geräte........................................................................................................................... 90

6 Details zu den Geräteemulationen .......................................................................................... 97

6.1

Geräteemulation DS074 .................................................................................................... 97

6.1.1

Bildschirmaufbau ......................................................................................................................... 97

6.1.2

Tastenbelegung ........................................................................................................................... 98

6.2

Rechnerkopplung DU05 .................................................................................................. 100

6.2.1

Emulation DU05 über DF42 ...................................................................................................... 100

6.2.1.1

Voraussetzung ................................................................................................................ 100

6.2.1.2

Parametrierung................................................................................................................ 100

6.2.1.3

Protokollparameter für MSV2 .......................................................................................... 101

6.2.2

Umlenkung der DU05 Kommunikation auf TCP/IP ................................................................... 101

6.3

Rechnerkopplung DU06 .................................................................................................. 102

6.3.1

Emulation DU06 über DF32/42 ................................................................................................. 102

6.3.1.1

Voraussetzung ................................................................................................................ 102

6.3.1.2

Parametrierung................................................................................................................ 103

6.3.1.3

Protokollparameter für HDLC-UNC................................................................................. 104

© IPKS GmbH 2007 1

M2000 Inhalt

6.3.1.4

Protokollparameter für HDLC-BAC ................................................................................. 104

6.4

Offene DU0x-Kommunikations-Schnittstelle ................................................................... 105

6.4.1

Überblick .................................................................................................................................... 105

6.4.2

Umlenkung der DU04 Kommunikation auf TCP/IP ................................................................... 105

6.4.3

Umlenkung der DU05 Kommunikation auf TCP/IP ................................................................... 105

6.4.4

Umlenkung der DU06 Kommunikation auf TCP/IP ................................................................... 107

6.5

Kommunikationssteuerung CP1400 ................................................................................ 108

6.5.1

Installation.................................................................................................................................. 108

6.6

Kommunikationssteuerung CS275 .................................................................................. 109

6.6.1

Installation der Baugruppe......................................................................................................... 109

6.6.2

Software Installation .................................................................................................................. 109

6.7

Rechnerkopplung DUST3965R....................................................................................... 110

6.7.1

Emulation DUST3965R über DF42 ........................................................................................... 110

6.7.1.1

Voraussetzung................................................................................................................. 110

6.7.1.2

Parametrierung................................................................................................................ 110

6.7.1.3

Protokollparameter für MSV2 .......................................................................................... 111

6.8

Rechnerkopplung DUST3961, GatewayFunktion ........................................................... 112

6.9

Rechnerkopplung DUST 3966 ........................................................................................ 113

6.9.1

Emulation DUST 3966 über DF32/42........................................................................................ 113

6.9.1.1

Voraussetzung................................................................................................................. 113

6.9.1.2

Parametrierung................................................................................................................ 113

6.9.1.3

Protokollparameter für HDLC-UNC ................................................................................. 114

6.9.1.4

Protokollparameter für HDLC-BAC ................................................................................. 115

6.9.2

Umlenkung der DUST 3966 Kommunikation auf TCP/IP......................................................... 115

6.9.3

Umlenkung der DUST3964R Kommunikation auf TCP/IP ........................................................ 115

6.10

Emulation PE3600 über ProfiBus oder SFT direkt .......................................................... 116

6.10.1

M2000 ........................................................................................................................................ 116

6.10.2

Konfiguration rpar.sys................................................................................................................ 116

6.10.3

Beispiel ...................................................................................................................................... 119

6.11

PE3600 – Siemens SFT Baugruppe ............................................................................... 119

6.11.1

Beispiel ...................................................................................................................................... 119

6.12

Schnittstellenkonzentrator ............................................................................................... 120

6.12.1

Allgemeines ............................................................................................................................... 120

6.12.2

mpar.sys Parametrierung .......................................................................................................... 120

6.12.3

Stellvertreterprozesse auf dem entfernten Rechner.................................................................. 121

6.13

OP31 Emulation .............................................................................................................. 122

6.13.1

Inbetriebnahmehinweise zum Laufwerk SONY RMO-S580...................................................... 122

6.13.1.1

Funktionsschalter an der Rückwand........................................................................... 122

6.13.1.2

Inbetriebnahme ........................................................................................................... 122

6.13.2

Wichtige Hinweise ..................................................................................................................... 123

6.13.3

Datenträger................................................................................................................................ 123

6.14

UNKLAR Erkennung bei seriellen Schnittstellen ............................................................. 124

6.14.1

TTY / V.24 Schnittstellen ........................................................................................................... 124

6.14.2

V.24-Anschluss.......................................................................................................................... 124

6.15

Kompatibilitätseinschränkungen...................................................................................... 125

6.15.1

zum M-Rechner ......................................................................................................................... 125

6.15.2

zum R-Rechner.......................................................................................................................... 127

6.16

Kommunikationskanal SCU – SICOMP M/R Programme ............................................... 128

7 Zusatzprogramme .................................................................................................................. 129

7.1

Programm PCCOPY ....................................................................................................... 129

7.2

Programm MCSAVE.EXE ............................................................................................... 130

7.3

Programm WAIT4.EXE ................................................................................................... 131

7.4

Programm SOLDIS ......................................................................................................... 132

7.5

SicView, M2000 Festplatten Explorer ............................................................................. 133

2 © IPKS GmbH 2007

Inhalt M2000

8 Emulation PE F7...................................................................................................................... 134

8.1

Hardwarestruktur ............................................................................................................. 134

8.1.1

SICOMP M................................................................................................................................. 134

8.1.2

M2000........................................................................................................................................ 135

8.2

Softwarestruktur...............................................................................................................136

8.2.1

Zugriff auf die Prozessperipherie .............................................................................................. 137

8.2.2

Alarmbearbeitung ...................................................................................................................... 137

8.3

Funktionsbeschreibung.................................................................................................... 138

8.3.1

Geräteemulation ........................................................................................................................ 138

8.3.1.1

Elementaraufrufe............................................................................................................. 138

8.3.1.2

Gerätefunktion................................................................................................................. 138

8.3.1.3

Adressierung ................................................................................................................... 138

8.4

ProfiBus DLL.................................................................................................................... 139

8.4.1

Allgemeines ............................................................................................................................... 139

8.4.2

Installation (ProfiBus) ................................................................................................................ 139

8.5

Parametrierung ................................................................................................................ 140

8.5.1

Konfigurationsdatei mpar.sys .................................................................................................... 140

8.5.2

Beispiel (ProfiBus) ..................................................................................................................... 141

9 Anhang..................................................................................................................................... 142

9.1

Allgemeine Hinweise ....................................................................................................... 142

9.2

Meldungen ....................................................................................................................... 143

9.2.1

Start- / Ende- / Fehler - Meldungen. .......................................................................................... 143

9.2.2

Tracemeldungen........................................................................................................................ 143

9.2.2.1

TrcView-Fenster .............................................................................................................. 143

9.2.2.2

TrcView Leistungen......................................................................................................... 143

9.3

Muster der Parameterdatei mpar.sys .............................................................................. 144

9.4

Muster der Parameterdatei rpar.sys ................................................................................ 150

9.4.1

Muster des StartBatch emu_strt.bat .......................................................................................... 153

9.5

M2000 Fehler-MeldeFormular ....................................................................................... 154

9.6

Fehler-Analyse durch IPKS GmbH .................................................................................. 155

10 Index......................................................................................................................................... 156

© IPKS GmbH 2007 3

M2000 Übersicht

1 Übersicht

Siemens Minicomputer SICOMP M/R sind Rechner, die sich weltweit im industriellen und kommerziellen Einsatz durch ihre Flexibilität, hohe Verfügbarkeit und - nicht zuletzt - leistungsfähige Systemsoftware bewährt haben. Für diese Rechner wurde in der Vergangenheit, mit hohen finanziellen Aufwendungen, umfangreiche

Anwendungs-Software entwickelt, die ihre Stabilität und Brauchbarkeit bereits bewiesen hat und in vielen Fällen auch für die weitere Zukunft durchaus ausreichend wäre.

Durch die gewaltigen Fortschritte in der Hardware-Entwicklung ist jedoch die PC-

Technik heute in alle Computer-Anwendungsbereiche vorgedrungen und hat sich zum Hardware-Standard entwickelt. Dies gilt auch für die industriellen Anwendungen.

Die SICOMP M/R - Anwendungen können an diesem Fortschritt in der Hardware-

Entwicklung nicht partizipieren. Sie als Betreiber der SICOMP M/R Anlage möchten aber Vorteile aus dieser Entwicklung ziehen, wie z.B.:

• Nutzung kostengünstiger PC-Hardware

• Nutzung der Fortschritte in der Hardware-Entwicklung

• Reduzierung der Wartungskosten

• Integration Ihrer Anwendung in die PC- bzw. Windows-Welt

M2000, der Emulator für SICOMP M/R unter dem Betriebssystem Windows

1

bietet

Ihnen die Lösung Ihres Problems. Der Emulator setzt den Hardware-Befehlssatz und die Ebenenstruktur eines Siemens Minicomputers SICOMP M/R auf den

Befehlssatz der Intel x86 Prozessoren (oder kompatiblen) um. Damit ist es möglich, ein auf einem Siemens SICOMP M/R System generiertes, lauffähiges

System auch auf einem PC ablaufen zu lassen.

1

Windows = Windows2000, Windows2003Server, Windows XP

4 © IPKS GmbH 2007

Übersicht M2000

Bild 1 zeigt in einer Gegenüberstellung ein Siemens SICOMP M/R Ursprungssystem und das gleiche System mit M2000 auf einem PC ablaufend. M2000

übernimmt die Anpassung des Siemens SICOMP M/R Hardware-Befehlssatzes an den Befehlssatz des Intel Prozessors und die Anbindung an die Peripherie des

PC.

Siemens

SICOMP Rechner

Programme, HRP/PRP

CDs

CB

Pakete

Laufbereiche

ORG Betriebssystem

Neue. offene Hardware

Windows 2000/XP Rechner mit M2000 Emulator

Keine Änderungen

im Programm-Code

Programme, HRP/PRP

CDs

CB

Pakete

Laufbereiche

ORG Betriebssystem

M2000

Windows 2000/XP Windows 2000/XP Treiber

Geräteanschaltungen

VGA Karte Seriell / Parallel Controller

DSSE

(ZBE

3974)

DRUA x

DUST MKSK PLSKx

5 1/4"

Disk

VGA

Monitor

PC Drucker

ZBE

Kopplung

PC

Tape

Hard

Disk

5 1/4"

Disk

Bild 1: Gegenüberstellung SICOMP - M2000

Ein-/Ausgabe Aufrufe des Betriebssystems ORG-M/ORG-R und von Siemens

SICOMP Programmen werden von den M2000-E/A Treiberprozessen bearbeitet.

E/A-Aufrufe für Plattenspeicher (PLSK) werden auf Windows-Dateien umgelenkt und dabei die PLSK nachgebildet. E/A-Aufrufe zu Geräten wie Drucker (DRUA),

Sichtgerät (DSSK) usw. werden von Emulationsprozessen bearbeitet.

© IPKS GmbH 2007 5

M2000

Performance

Übersicht

Prinzipiell bedeutet jede Emulation einen Performance-Verlust; doch die Leistungsfähigkeit der heute angebotenen Prozessoren und Peripheriekomponenten ist wesentlich größer als die der SICOMP-Minicomputer, so dass die Emulation bei entsprechender PC-Basis zu einer Leistungsverbesserung führt.

Wird ein großes SICOMP System (Anzahl Geräte) abgelöst, dann sollten die PC, auf denen die Emulation läuft, eine entsprechende Performance bieten.

Im Einzelnen heißt das:

• 2 Prozessoren (Dual Core) mit x GHz (akt. Stand der Technik)

• 1024 MByte Speicher

• schnelle Festplatten, ausreichend FP Speichervolumen

In laufenden Anlagen hat sich gezeigt, dass man mit aktuellen Industrie-PC eine

Performance erreichen kann, die der mehrfachen Leistung eines SICOMP M80 entspricht.

Anwendungen, die einen hohen Anteil von Plattenzugriffen durchführen, erreichen in der Regel nochmals eine mehrfache Leistungssteigerung der oben angegebenen Leistungswerte, da die heute verwendeten Platten (RAID Systeme) wesentlich schneller sind und Windows darüber hinaus noch eine sehr effiziente Zugriffsoptimierung besitzt.

6 © IPKS GmbH 2007

Funktionsbeschreibung M2000

2 Funktionsbeschreibung

2.1 Softwarestruktur

M2000, der Emulator für SICOMP M/R besteht aus einem Emulatorkern-Prozess und verschiedenen Peripherie-Prozessen. Diese Prozesse werden unter Windows installiert und laufen, entsprechend ihrer Priorität, konkurrierend zu anderen

Windows-Prozessen.

Windows-System

Emulato rkern-Prozess

HRP/ PRP

CD

CB

Pakete

Laufbereich

ORG

E/A-

Treiber

PLSK

DSSK

DRUA

.

.

.

Geräte-

Emulations-

Prozesse plsk dssk drua

Windows

File-

System

Windows

Gerätetreiber

DUST

.

.

.

.

.

.

Kopplung

Magnetband usw.

Bild 2: Softwarestruktur

PC-Peripherie

Binär-A bbild des SIC OMP M/R Systems

Der Emulatorkern-Prozess bearbeitet die SICOMP M/R Befehle, vergleichbar mit dem Microcode eines SICOMP M/R Prozessors, und bildet die Hardware-Prioritätsebenen und die Unterbrechungssteuerung eines SICOMP M/R Rechners nach. Dadurch erfolgt die Prozessverwaltung wie auf einem originalen SICOMP

M/R. Die Kommunikation zwischen 'ZE' (Emulatorkern-Prozess) und Peripherie

(Peripherie-Prozessen) wird über die gleichen Prozessblöcke des SICOMP

Systems abgewickelt.

Die Geräteemulations-Prozesse bilden die SICOMP Geräte auf die Geräte des

Windows-Systems ab - z. B. wird ein Teilgerät eines Plattenspeichers in einer

Datei im Windows-Dateisystem abgebildet. Durch diese logische Abbildung ist die

Art des physikalischen Geräts nicht relevant.

Die Emulation bildet konsequent die Hardware-Eigenschaften einer SICOMP M/R

Zentraleinheit nach. Deshalb ist es unerheblich, welche Software oder welches

Betriebssystem das zu emulierende Anwendersystem enthält. Es muss lediglich ein unter SICOMP M/R ablauffähiger Code sein und die verwendete Peripherie muss durch einen Peripherie-Prozess von M2000 unterstützt werden.

(siehe Kapitel:

Leistungsumfang

)

Der Emulatorkern-Prozess emuliert auch die virtuelle Konsole.

© IPKS GmbH 2007 7

M2000

SIC-M/R

SIC-M

Sichtgeräte

Sichtgeräte-

Emulationen

Hinweis

8

Leistungsumfang

2.2 Leistungsumfang

2.2.1 CPU-Emulation

M2000 emuliert den Befehlssatz der SICOMP M/R Zentraleinheiten (ZE) und unterstützt dabei die Leistungen der einzelnen ZE. Durch die Wahl der zu emulierenden ZE (ZE01...ZE03, R10, R10V, R20, R30) wird genau der Befehlssatz und der Leistungsumfang dieser ZE zur Verfügung gestellt.

Die Gleitpunktarithmetik wird ebenfalls ZE-spezifisch emuliert. Dabei erfolgt keine

Nutzung der Floating-Point Arithmetik des Intel-Prozessors, sondern es wird die

Gleitpunktarithmetik des SICOMP M/R-Rechners nachgebildet. Nur dadurch kann sichergestellt werden, dass die Genauigkeit des jeweiligen ZE-Typs exakt eingehalten wird.

2.2.2 Geräteemulationen

Die Schnittstelle zwischen CPU-Emulation und Geräteemulation ist der EA-

Auftrag, der von den Geräteemulationen interpretiert und bearbeitet wird. Dabei emulieren die Geräteemulationen einen gewissen Teil der Firmware der

Geräteanschaltungen des SICOMP M/R.

Die EA-Auftragsbearbeitung erfolgt gemäß der SICOMP M Kommunikations-

Schnittstelle (KOSS).

Bei Bearbeitung des SICOMP M-Befehls EAS aktiviert die CPU-Emulation die

Geräteemulation.

Die Sichtgeräte werden grundsätzlich über serielle Schnittstellen angeschlossen.

Dazu dient eine unter Windows installierte serielle Schnittstelle COM1: bis COM9: oder \\.\COM10..999.

Folgende Sichtgeräte bzw. deren Emulationen werden über serielle Schnittstelle unterstützt:

- DS075-DISIT

- VDU2000

Für DS075 Geräte kann sich die serielle Schnittstelle auch auf einem entfernten,

über LAN verbundenen Windows PC befinden.

(siehe Kapitel:

Schnittstellenkonzentrator

).

IPKS bietet im Rahmen von M2000 eine Sichtgeräteemulation an, die folgende Leistungen bietet:

• Alpha-Terminal Emulation TE2000 AX

TE2000 AX emuliert die Sichtgeräte ZBE3974R bzw. DS075

• Alpha-Terminal Emulation TE2000 FG (mit erweitertem Funktionsumfang)

TE2000 FG emuliert die Sichtgeräte DS075 FG

• DISIT-Terminal Emulation TE2000 DX

TE2000 DX emuliert die Sichtgeräte ZBE3974MT bzw. DS075 DISIT

• Terminal Emulation TE2078

TE2078 emuliert das Sichtgerät DS078

Die Sichtgeräte Emulationen können sowohl im Fenstermodus als auch im Vollbildmodus betrieben werden.

Sie können in Verbindung mit M2000 wie folgt genutzt werden:

• lokal auf dem gleichen System wie M2000 unter Windows

• auf einem separaten PC, über seriellen Anschluss

• auf einem separaten PC, über LAN-Verbindung

Ausführliche Beschreibungen in den Benutzerhandbüchern:

TE2000/TE2078 Terminal-Emulation

© IPKS GmbH 2007

Leistungsumfang M2000

Konsolen-Emulation Die Windows-Konsole, d.h. der Bildschirm und die Tastatur des PC, kann als virtuelle Konsole, Standardmelde- bzw. Standardbediengerät verwendet werden.

M2000 enthält dafür eine Geräteemulation DS074. Diese kann sowohl im Window-

Modus als auch im Vollbild-Modus betrieben werden. Im Window-Modus kann diese Terminal-Emulation auch mehrfach aktiviert werden.

Die Konsolen-Emulation beinhaltet eine Untermenge der Funktionen der Alpha-

Terminal Emulation TE2000 AX. Wenn von der Konsole aus anspruchsvollere

SICOMP Anwendungssysteme bedient werden sollen, die beispielsweise parametrierbare/ladbare Funktionstasten verwenden, so muss hier die Terminal

Emulation TE2000 AX bzw. TE2000 FG eingesetzt werden.

Festplatten

Die PLSK-Geräteemulation bildet ein Teilgerät einer SICOMP M/R-Festplatte auf eine Windows-Datei ab. Diese Datei repräsentiert eine SICOMP M/R-Platte.

Nach dem Kopieren der Platten per Magnetbandkassette oder optischer Platte in die Datei, enthält diese die gleichen Daten, einschließlich der

Datenträgerbuchführung, wie die M/R-Platte.

Die Schnittstelle ist der EA-Auftrag. Damit ist gewährleistet, dass die Verwaltung der Peripheriespeicher nicht emuliert werden muss, sondern als Bestandteil des portierten SICOMP M/R-Systems unter der CPU-Emulation abläuft.

Der Bediener erkennt in der Regel keinen Unterschied zu einem Original-

Laufwerk:

• Der Datenzugriff auf die Platten erfolgt in der gleichen Reihenfolge wie bei

SICOMP M/R.

• Die Verwendung des Parameters mode=share in der Konfigurations-Datei

mpar.sys/rpar.sys ermöglicht den Zugriff auf die Platten aus beiden

Systemumgebungen (SICOMP und Windows). Fehlt der Parameter, ist der

Belegmodus exclusiv eingestellt (default).

Der Modus =share muss verwendet werden, wenn mit dem Windows Programm

sicview.exe (siehe Kap.

Zusatzprogramme

) auf Platten eines emulierten SICOMP

Systems zugegriffen werden soll.

Der Modus kann weiterhin verwendet werden, um Platten eines emulierten

SICOMP Systems unter Windows zu sichern, ohne den Emulator zu beenden.

Hierbei muss aber darauf geachtet werden, dass beispielsweise DVS Dateien geschlossen sind bzw. das Anwendersystem sinnvollerweise nicht gestartet ist.

• Die Verwaltung des Datenträgerinhalts erfolgt weiterhin über die SICOMP M/R

Dateiverwaltung bzw. DVS.

• DVS-Datenträger werden ebenfalls bearbeitet.

• Die PLSK-Emulation benutzt das Windows-Dateisystem. Durch intelligentes

Plattencaching und schnellere Platten, Controller bzw. SCSI-Bus sind sowohl die Zugriffs-, als auch die Transfergeschwindigkeiten wesentlich höher als auf dem Originalsystem. Bei der Verwendung von RAID-Systemen wird zusätzlich noch eine hohe Datensicherheit erreicht.

Der direkte Anschluss von SICOMP-M/R-Laufwerken an den PC mit Emulator ist nicht möglich.

Drucker

Anschließbar sind alle Drucker mit Centronics-Schnittstelle, entsprechend den Erfordernissen der Anwendung. Ebenso sind betreibbar:

− DR202-Drucker

© IPKS GmbH 2007

Drucker DR202 sind auch über die serielle Schnittstelle betreibbar.

Die serielle Schnittstelle befindet sich am lokalen M2000 PC oder auf einem entfernten, über LAN verbundenen Windows PC.

(siehe Kapitel:

Schnittstellenkonzentrator

).

9

M2000 Leistungsumfang

Hinweis

Es sollten nur Drucker verwendet werden, die standardmäßig im ASCII-Modus mit eigenem Zeichensatz betrieben werden können.

Hardcopy-Ausgaben können mit M2000 auf einen EPSON-kompatiblen Drucker am PC ausgegeben werden. Dazu muss in FACO30 auch EPSON eingestellt sein.

Druckersteuerzeichen (z.B. für Schriftartenumschaltung) werden von M2000 unverändert an den Drucker weitergegeben. Gegebenenfalls muss hier eine Anpassung von Anwendungsprogrammen erfolgen, wenn in Verbindung mit M2000 nicht der gleiche oder ein kompatibler Drucker zum Ursprungssystem verwendet werden kann.

Zeitgeber

Die ZIG-Geräteemulation bildet EA-Aufträge an den Zeitgeber auf entsprechende

Windows-Aufrufe ab. Durch die verwendete Standard-Hardware und den Einsatz von Windows sind bei zeitmodifizierten Aufrufen Einschränkungen hinsichtlich der

Granularität der Uhrzeit und der kleinsten möglichen zyklischen Weckzeit gegeben. Die kleinste Zeiteinheit beträgt 10ms, bei Einsatz von ZIG3 1ms

Auflösung.

Magnetband-

Kassetten-

Laufwerk

M2000 betreibt das Magnetband-Kassetten-Laufwerk des PC als MK82 Emu- lation. Es können 150MB-Kassetten gelesen und geschrieben werden. Der Daten austausch mit einem SICOMP System ist damit möglich.

Für die Verwendung der angegebenen kompatiblen Magnetband-Kassetten-Laufwerke gelten folgende Aussagen:

• physikalisches Lesen und Schreiben ist möglich

• logisches Lesen und Schreiben ist möglich

• Lesen und Schreiben von DVS-Volumes ist möglich

Anmerkung Mit MK80/81 Laufwerken erzeugte Magnetband-Kassetten können von der M2000

MK82-Emulation gelesen werden. Die am PC betriebenen Magnetbandkassetten-

Laufwerke sind aber nicht in der Lage, das MK81-Format zu schreiben.

Floppy-Disk

Rechnerkopplungen

DU02

Die Gateway-Funktionalität zur DU02 (Lichtwellenleiter-Kopplung) ist implementiert. Damit lassen sich zwei Emulator-Systeme verbinden.

DU03

M2000 betreibt das 3,5"(1.44MB) oder 5,25"(1,2MB) Diskettenlaufwerk als FD044 mit der SICOMP M/R Initialisierung. Ein Datenaustausch mit einem SICOMP M/R

System ist jedoch nicht möglich.

M2000 ermöglicht die Emulation einer Rechnerkopplung DU03 über einen speziellen Treiber(NDIS/NDIS2000). Auf dem Emulator-PC muss ein Paket- oder

NDIS-Treiber installiert werden, der von IPKS derzeit für WindowsNT und

Windows2000 geliefert werden kann. Die DU03-Emulation bildet die Original-

Funktionalität -Datentransfer- vollständig ab. Nicht abgebildet sind Test- und

Wartungsaufträge, die aber aus Kompatibilitätsgründen anzeigenfrei durchlaufen und abgeschlossen werden.

Die DU03 wird ohne spezielle Hardware emuliert, es wird lediglich eine handelsübliche Netzwerkkarte benötigt. Daraus resultiert, dass eine emulierte

DU03 auch mit 100 Mbit/s arbeiten kann.

Mit Hilfe des Treibers kann die DU03-Emulation über die zugehörige

Netzwerkkarte jedes empfangene Datenpaket lesen, auf Relevanz prüfen und verarbeiten, sowie Datenpakete versenden.

10 © IPKS GmbH 2007

Leistungsumfang

DU04

DU05

DU06

M2000

M2000 ermöglicht die Emulation einer Rechnerkopplung DU04 über eine serielle

Schnittstelle. Dabei werden drei Möglichkeiten angeboten:

• Emulation über eine beliebige serielle Schnittstelle (COMxx)

• Emulation über die Schnittstellenbaugruppe DF32/42

• Emulation über TCP/IP im LAN oder über RAS.

Die DU04-Geräteemulation ermöglicht per Parametrierung auch eine Kommunikation über TCP/IP. Diese bietet sich z.B. dann an, wenn zwei M2000 Systeme miteinander kommunizieren sollen oder ein Datenaustausch zu Fremdsystemen

(UNIX) realisiert werden soll.

In diesem Fall wird in AMBOSS/BS-M eine DU04 generiert. Die Geräteemulation setzt diese Kommunikation dann auf die Windows-Socket-Schnittstelle(Winsocket) um. Anstelle der COMxx Schnittstelle oder der DF32/42 wird ein LAN/RAS

Netzwerk-Adapter gemäß Windows Hardware Kompatibilitätsliste verwendet.

Emulation einer Rechnerkopplungsschnittstelle DU05. Die DU05 Emulation bearbeitet das Übertragungsprotokoll MSV2.

Damit sind beispielsweise folgende Kopplungen realisierbar:

• M2000 - M2000 über MSV2 und SINEC

• M2000 über MSV2 zu Fremdsystemen

• M2000 über TCP/IP im LAN oder über RAS.

Für die Emulation der DU05 ist eine Datenübertragungsbaugruppe DF42 mit dem entsprechenden Protokolltreiber erforderlich.

Die DU05-Geräteemulation ermöglicht per Parametrierung auch eine Kommunikation über TCP/IP. Diese bietet sich z.B. dann an, wenn zwei M2000 Systeme miteinander kommunizieren sollen. In diesem Fall wird in AMBOSS/BS-M eine

DU05 generiert. Die Geräteemulation setzt diese Kommunikation dann auf die

Windows-Socket-Schnittstelle (Winsocket) um. Anstelle der DF42 wird ein

LAN/RAS Netzwerk-Adapter gemäß Windows Hardware Kompatibilitätsliste verwendet.

Emulation einer Rechnerkopplungsschnittstelle DU06. Die DU06 Emulation bearbeitet die Übertragungsprotokolle HDLC U/P, HDLC U/S und HDLC B.

Damit sind beispielsweise folgende Kopplungen realisierbar:

• M2000 - M2000 über HDLC B und HDLC U und SINEC

• M2000 - IBM über SDLC und SINEC SNSNA

• M2000 - X25 Netz über HDLC B und SINEC SNPV

• M2000 über TCP/IP im LAN oder über RAS.

Nicht implementiert sind die WIKO-Funktionen (Remote-Laden...).

Für die Emulation der DU06 ist eine Datenübertragungsbaugruppe DF32 oder

DF42 mit dem entsprechenden Protkolltreiber erforderlich.

Die DU06-Geräteemulation ermöglicht per Parametrierung auch eine Kommunikation über TCP/IP. Diese bietet sich z.B. dann an, wenn zwei M2000 Systeme miteinander kommunizieren sollen. In diesem Fall wird in AMBOSS/BS-M eine

DU06 B generiert. Die Geräteemulation setzt diese Kommunikation dann auf die

Windows-Socket-Schnittstelle (Winsocket) um. Anstelle der DF32/42 wird ein

LAN/RAS Netzwerk-Adapter gemäß Windows Hardware Kompatibilitätsliste verwendet.

© IPKS GmbH 2007 11

M2000

PARIF Kopplung

(Ersatz)

PE3600

PE F7

Leistungsumfang

3961 Gateway-Funktion zu PARIF.(PARallelInterFace)

Mit dieser Kopplung werden eine Sende- und eine Empfangsverbindung zu einem

Gateway-PC definiert, der über eine PARIF-Baugruppe mit einem Original

R-Rechner kommuniziert. Im emulierten ORG wird diese Kopplung als

DUST 3961 generiert und als KNWE/KNWA betrieben.

Die Prozesseinheit wird über Profibus Peripherie aus dem SIMATIC S7 Spektrum emuliert. Damit kann die PE3600 durch diese moderne und kostengünstige standardisierte Technik abgelöst werden, ohne dass Änderungen in der SICOMP R

Software erforderlich sind.

Der Anschluss des Profibus erfolgt über einen ProfiBus Kommunikationsprozessor und der zugehörigen Software aus dem SIMATIC NET Spektrum.

Die Profibus Peripheriebaugruppen werden als dezentrale Peripherie im System

ET200 betrieben.

Derzeit werden folgende Prozesssignalformer unterstützt:

• Digitaleingabe

3611, 3612, 3613, 3615

• Digitalausgabe

• Analogeingabe

• Analogausgabe

• Prüfmelder

3621, 3622, 3625

3631

3652

3668 (nicht funktional, wird simuliert)

Die Prozesseinheit PE F7 eines SICOMP M wird über den Profibus emuliert.

M2000 enthält eine PE F7 Geräteemulation für die E/A Zugriffe auf die

Prozessperipherie. Diese Gerätemulation bearbeitet direkt die Prozessaufrufe, die nicht auf ein im ORG-M generiertes Prozessgerät führen. Prozessaufrufe, die das

Prozessgerät ALEM verwenden, werden von einer M2000 Gerätefunktion ALEM

bearbeitet. Siehe auch:

Kapitel 8, Emulation PE F7

Derzeit werden folgende Prozesssignalformer unterstützt:

• Digitaleingabe

• Digitalausgabe

• Digitalein-/ausgabe

• Analogeingabe

• Analogausgabe

• Zählerbaugruppe

430

451

460

470

IP 242 A (eingeschränkte Funktionalität)

12 © IPKS GmbH 2007

Leistungsumfang M2000

PROMEA1

Geräte, die am Originalsystem über die PROMEA1 Baugruppe angeschlossen sind, werden am PC an die COM Schnittstellen angeschlossen und im Emulator

über die Geräteprozesse für Drucker, Sichtgerät und DUST3964R betrieben.

PROMEA MX

M2000 ermöglicht die Emulation einer parametrierbaren PROMEA.

Der Betrieb erfolgt über eine serielle Standard-Schnittstelle (COMxx). Die serielle

Schnittstelle befindet sich am lokalen M2000 PC oder auf einem entfernten, über

LAN verbundenen Windows PC (siehe Kapitel:

Schnittstellenkonzentrator

).

Rechnerkopplung

DUST3961

Mit der Gateway-Funktionalität zur DUST 3961 lassen sich zwei EmulatorSysteme verbinden.

DUST3962

Mit der Gateway-Funktionalität zur DUST 3962 (Lichtwellenleiter-Kopplung) lassen sich zwei EmulatorSysteme verbinden.

DUST3964R

M2000 ermöglicht die Emulation einer Rechnerkopplung DUST3964R über eine serielle Schnittstelle. Dabei werden zwei Möglichkeiten angeboten:

• Emulation über eine beliebige serielle Schnittstelle (COMxx)

• Emulation über TCP/IP im LAN oder über RAS.

DUST3965R

Die DUST3964R-Geräteemulation ermöglicht per Parametrierung auch eine

Kommunikation über TCP/IP. Diese bietet sich z.B. dann an, wenn zwei M2000

Systeme miteinander kommunizieren sollen.

In diesem Fall wird im ORG eine DUST3964R generiert. Die Geräteemulation setzt diese Kommunikation dann auf die Windows-Socket-Schnittstelle

(Winsocket) um. Anstelle der COMxx Schnittstelle wird ein LAN/RAS Netzwerk-

Adapter gemäß Windows Hardware Kompatibilitätsliste verwendet.

Emulation einer Rechnerkopplungsschnittstelle DUST3965R. Die DUST3965R

Emulation bearbeitet das Übertragungsprotokoll MSV2.

Damit sind beispielsweise folgende Kopplungen realisierbar:

• M2000 - M2000 über MSV2 und SINEC

• M2000 über MSV2 zu Fremdsystemen

• M2000 über TCP/IP im LAN oder über RAS

Für die Emulation der DUST3965R ist eine Datenübertragungsbaugruppe DF42 mit dem entsprechenden Protokolltreiber erforderlich.

Die DUST3965R-Geräteemulation ermöglicht per Parametrierung auch eine

Kommunikation über TCP/IP. Diese bietet sich z.B. dann an, wenn zwei M2000

Systeme miteinander kommunizieren sollen.

In diesem Fall wird im ORG eine DUST3965R generiert. Die Geräteemulation setzt diese Kommunikation dann auf die Windows-Socket-Schnittstelle

(Winsocket) um. Anstelle der DF42 wird ein LAN/RAS Netzwerk-Adapter gemäß

Windows Hardware Kompatibilitätsliste verwendet.

© IPKS GmbH 2007 13

M2000 Leistungsumfang

DUST3966

Emulation einer Rechnerkopplungsschnittstelle DUST3966. Die DUST3966 Emulation bearbeitet die Übertragungsprotokolle HDLC U/P, HDLC U/S und HDLC B.

Damit sind beispielsweise folgende Kopplungen realisierbar:

• M2000 - M2000 über HDLC B und HDLC U und SINEC

• M2000 - IBM über SDLC und SINEC SNSNA

• M2000 - X25 Netz über HDLC B und SINEC SNPV

• M2000 über TCP/IP im LAN oder über RAS.

Nicht implementiert sind die WIKOP-Funktionen (Remote-Laden...).

Für die Emulation der DUST3966 ist eine Datenübertragungsbaugruppe DF32 oder DF42 mit dem entsprechenden Protokolltreiber erforderlich.

Die DUST3966-Geräteemulation ermöglicht per Parametrierung auch eine Kommunikation über TCP/IP. Diese bietet sich z.B. dann an, wenn zwei M2000

Systeme miteinander kommunizieren sollen.

In diesem Fall wird im ORG eine DUST3966 generiert. Die Geräteemulation setzt diese Kommunikation dann auf die Windows-Socket-Schnittstelle (Winsocket) um.

Anstelle der DF32/42 wird ein Netzwerk-Adapter gemäß Windows Hardware

Kompatibilitätsliste verwendet.

KS100

Emulation einer SINEC H1 Kopplung über die ISO-Protokolle bis einschließlich der Ebene 4.

Für diese Geräteemulation muss der folgende Kommunikationsprozessor unter

Windows installiert sein:

• CP1413/CP1613 mit dem Softwarepaket SIMATIC NET

CP1400

Emulation einer SINEC H1 Kopplung über die ISO-Protokolle bis einschließlich der Ebene 7. Die Ebenen 5 bis 7 entsprechen dem Automatisierungsprotokoll

SINEC AP 1.0 .

CS275

Anschluss eines emulierten SICOMP Systems an das TELEPERM M Bussystem

CS275. Für den Einsatz des M2000 Geräteprozesses ist eine spezielle Siemens

Baugruppe (NAT) notwendig,

ETC M

(*)

PromeaNET übernimmt die Funktion vergleichbar der SINEC ETC M für Datensichtgeräte und Drucker, wobei als Sichtgeräte die ETC M kompatiblen Terminal-

Emulationen DEnet75(*) als DISIT-Terminal und DSnet75(*) als DS075-Sichtgerät auf PCs unter MS-DOS und Windows 3.1 einsetzbar sind.

Mit SPOOL75(*) funktioniert ein solches Terminal gleichzeitig als Druckerserver für seriell angeschlossenen Drucker aus der SICOMP-Reihe wie z.B. DR216N.

Vorteile und Besonderheiten:

− Jeder generierte DSSK- und DRUA-Kanal kann ohne Neugenerierung des

ORG dem PromeaNET zugeordnet werden.

− 129 Kanäle sind theoretisch zu vereinbaren.

− Ein emuliertes Terminal kann mehrere Emulationen bedienen, auch gemischt mit SICOMP M, wenn diese mit einer ETC M ausgerüstet sind.

(*) Produkte der Fa. SIG Aachen

Die Promea NET Funktion ist als Produkt der Fa. SIG Aachen nicht Bestandteil des Gewährleistungs- bzw. Support-Umfanges von M2000. Eine entsprechende

Unterstützung muss dort direkt angefordert werden.

IPKS reicht Problemmeldungen weiter.

14 © IPKS GmbH 2007

Leistungsumfang

Dongle

Emergency-Dongle

Windows

Evaluierungs-Dongle

M2000

IPKS liefert verschiedene Dongle-Typen:

• NormalDongle (mit Optionen nach Kundenbestellung) für den Dauerbetrieb in

2 Varianten: 25pol. Stecker/Buchse, USB-Stecker

• EmergencyDongle = NormalDongle für zeitlich begrenzten Betrieb der

Emulation (max. 30 Tage)

• EvaluierungsDongle (mit Optionen nach Kundenbestellung) zum Testbetrieb der Emulation

In einem Emergency-Dongle ist die Gültigkeitsdauer (max. 30 Tage) vermerkt.

Erkennt der Emulator beim Start einen 'jungfräulichen' Emergency-Dongle, wird die Meldung (Warnung) ' Inaktiver E-Dongle' erzeugt. Wird der Emulator innerhalb von 30 Minuten wieder beendet, bleibt der E-Dongle 'jungfräulich'.

Nach mehr als 30 Minuten Emulator-Laufzeit wird der Dongle 'aktiv', der Emulator errechnet den letzten Gültigkeitstag und meldet ' E-Dongle bis TT/MM/JJJJ'.

Erkennt der Emulator beim Start einen 'aktiven' und noch gültigen E-Dongle, wird die Meldung ' E-Dongle bis TT/MM/JJJJ' erzeugt.

Erkennt der Emulator beim Start einen 'aktiven' , aber ungültigen E-Dongle, wird die Meldung ' E-Dongle ist abgelaufen' erzeugt.

Am letzten Gültigkeitstag wird stündlich ein PopUp-Fenster mit der Warnung:

'E-Dongle läuft heute ab!!! ' ausgegeben.

Wird der Gültigkeitszeitraum des Emergency-Dongle während des Emulatorbetriebs überschritten, wird der Emulator n i c h t beendet.

Der Evaluierungs-Dongle meldet nach einer ununterbrochenen Emulator-Laufzeit von einer Stunde den Emulator an, nach einer weiteren Stunde wird der Emulator ohne zusätzliche Warnung beendet.

Ein Evaluierungs-Dongle kann beliebig oft, immer nur für 2 Stunden, eingesetzt werden.

Auch in einem Evaluierungs-Dongle müssen die benötigten Optionen freigeschaltet werden.

Der Systemname Windows steht für die Microsoft Betriebssysteme -

Windows2000 / -2003Server und Windows XP.

© IPKS GmbH 2007 15

M2000

3 Inbetriebnahme

3.1 Lieferumfang

Lieferumfang (M2000)

Im Lieferumfang M2000 sind enthalten:

• CompactDisc mit der M2000/PCSIC-M/R Software

• ein Dongle

• Handbuch auf CD

Dateien

Die CD enthält folgende, wichtige Dateien:

readme_M2.wri README File für Neuerungen, Tips und Tricks

M2000.pdf

M2000 Dokumentation

Eula_D.rtf

EndUser Lizenz in Deutsch

Verzeichnis Utils\

Eula_US.rtf

Version.txt mcsave.exe pc_rdisk.exe

EndUser Lizenz in Englisch

Angaben zu den Versionen auf der CD

Magnetband(MK82) Programm

SICOMP Platten von MODisk kopieren

Installation

Verzeichnis Source\

Ersatzteillager

Verzeichnis M2000\ Die

M2000-Installation

speichert folgende Verzeichnisse:

Desktop M2000 Programme

M2000.exe

M2000off.exe

MPseudo.exe

DialogProgramm MPseudo

M2000hsp.dll Library HSP-Viewer

Binr\

Doc\

Binm\

Samples\

Help

Sicview

M2000 Online-Hilfe

SICOMP Festplatten Viewer

Wmf_ico interne M2000 Icons

M2000 Dokumentationen

Bausteine SIC-M Emulation

Bausteine SIC-R Emulation

C++ Beispiele f. PSD/PSxKOMM

Psexampl

Psxkomm

Utils\

Beispiele ORG/DVS Aufrufe über PSAPI

Beispiele/Struktogramme PipeVerkehr ohne PSAPI

Hilfsprogramme, DLL's

sickoor, mimdrv, NDIS2000, mcsave, daytimed, ...

16 © IPKS GmbH 2007

Installation M2000

Die Anwender-Installation speichert folgende Verzeichnisse:

Sicomp\

ParameterFiles/Batches , Assembler Beipiele f. PSD

du0x.par, emu_strt.bat, mpar.sys/rpar.sys, plsk.psd,

Gsb

Kor

bench, korxxx, koryyy, pccopy

korxxx, koryyy

Psd Beispiele f. PSD (Quellen)

Pso

Beispiele f. PSD (ObjCode)

Trc dsskx.tko, .trc, .par Files

Die Dateien mpar.sys / rpar.sys und dsskx.tko können an das jeweilige System angepasst werden. Bei einem Update sollte man darauf achten, diese Dateien mit der neuen

Installation nicht zu überschreiben. Sie können diese Dateien umbenennen und ihnen systemspezifische Namen geben.

Beispiel mpar.sys

Æ audi.sys

dsskx.tko

Æ dssk2.tko

Programme aus den Bibliotheken der "Platte" geladen oder transferiert werden sollen, muss

plsk.psd als logisches Plattenlaufwerk in mpar.sys /rpar.sys eingetragen werden.

© IPKS GmbH 2007 17

M2000 Installation

Lieferumfang (SIC-M) Die M2000-Installation speichert für SIC-M folgendes Verzeichnis:

Verzeichnis Binm ZE- / Geräteemulationen

sic_m.exe Initialisierungsprozess

sic_ze.exe ZE-Emulation

sic_eads.exe

sic_eamx.exe

Geräteemulation serielle Schnittstellen

Geräteemulation Promea MX

sic_du04.exe Geräteemulation

sic_du05.exe Geräteemulation

sic_du06.exe Geräteemulation

sic_du78.exe Geräteemulation

sic_rb06.exe Remote-Boot-Funktion

sic_rs06.exe Remote-Boot-Funktion

sic_ucp2.exe Geräteemulation TCP/IP über UCP2

sic_ftnt.exe Geräteemulation Pseudogerät

sic_ks09.exe Geräteemulation KS100

sic_ks10.exe Geräteemulation KS100

sic_etcm.exe

sic_cp14.exe

sic_cs27.exe

Anschluss SIG-Terminal-Emulationen über ETC M

SINEC H1 Kopplung über ISO

Anschluss an TELEPERM M

Lieferumfang (SIC-R) Die M2000-Installation speichert für SIC-R folgendes Verzeichnis:

Verzeichnis Binr ZE- / Geräteemulationen, Psf3600.dll

sic_r.exe Initialisierungsprozess

sir_ze.exe ZE-Emulation

sir_disk.exe Geräteemulation

sir_eads.exe Geräteemulation serielle Schnittstellen

sir_eadr.exe Geräteemulation

sir_flop.exe Geräteemulation

sir_3962.exe

sir_3964.exe

sir_39640.exe

sir_rb66.exe sir_rs66.exe

Remote-Boot-Funktion

Remote-Boot-Funktion

sir_ftnt.exe Geräteemulation

sir_wtf.exe

Wartungsfeld

Psf3600.dll

18 © IPKS GmbH 2007

Installation M2000

3.2 Systemvoraussetzungen

Für den Betrieb von M2000 muss als ' Ursprungsrechner ' ein Siemens SICOMP

M/R System mit MKSK vorhanden sein. Von diesem System werden die System- und Datenplatten auf Magnetband gesichert und als Windows Dateien auf dem

PC abgelegt.

Die PC Konfiguration besteht aus folgenden Hardware-Komponenten:

Prozessor

Der PC muss mit einem Intel i486 bzw. Pentium Prozessor (oder kompatibler) ausgestattet sein. Obwohl Windows auch auf Hardware-Plattformen ablauffähig ist, die nicht der Intel-Prozessorarchitektur entsprechen, ist M2000 nur auf Intelkompatiblen Prozessoren einsetzbar. Aus Performancegründen werden die

SICOMP M/R Befehle direkt auf den Intel-Befehlssatz abgebildet.

Wichtig! Der interne ProzessorCache darf nicht ausgeschaltet sein, da sich sonst die

Bearbeitungszeiten der Emulation um den Faktor 5 erhöhen. Ein externer Cache verbessert das Zeitverhalten zusätzlich.

Der Speicherausbau muss mindestens

≥ 64 MB betragen. Es muss gewährleistet sein, dass alle M2000 Komponenten im RAM ablaufen und nicht in die Windows

Page-Datei ausgelagert werden

Grafikkarte und Tastatur Entsprechend den Windows-Anforderungen

Hard-Disk

Da der Zugriff über das Windows Dateisystem erfolgt, muss lediglich die Kapazität der Festplatte so bemessen sein, dass die Datenplatten vollständig innerhalb einer Partition abgelegt werden können. Verschiedene PLSK können auf das gleiche oder auch auf verschiedene logische Windows Laufwerk(e) abgelegt werden.

Serielle Schnittstellen

Für den Anschluss von Terminals müssen serielle Schnittstellen entsprechend den Windows Anforderungen vorhanden sein.

Terminal

Für die Bedienung des emulierten SICOMP M/R-Systems können wahlweise

• Sichtgeräte über serielle Schnittstellen angeschlossen werden

(lokal und remote, siehe Kapitel:

Schnittstellenkonzentrator

), d.h. es können die

vorhandenen Sichtgeräte weiterhin benutzt werden.

• Terminal-Emulationen lokal, d.h. auf dem Emulationssystem mit der Windows

Konsole betrieben werden. Diese können dann auch u.a. als virtuelle Konsole,

Standardmelde- bzw. Standardbediengerät verwendet werden.

• Terminal-Emulationen über serielle Schnittstelle oder Netzwerk angeschlossen werden.

Drucker

Anschließbar sind alle Drucker mit Centronics-Schnittstelle, entsprechend den Erfordernissen der Anwendung. Ebenso sind DR202-Drucker (auch 3918, 3919)

über serielle Schnittstellen betreibbar.

(lokal und remote, siehe Kapitel:

Schnittstellenkonzentrator

).

Es sollten nur Drucker verwendet werden, die standardmäßig im ASCII-Modus mit eigenem Zeichensatz betrieben werden können.

Streamer

Die in M2000 enthaltene MKSK Emulation unterstützt die Streamer Tandberg

Data Panther TDC 3660 bzw. TDC 3820.

Floppy-Disk

3,5", 1.44 MB bzw. 5,25" 1.2 MB

(es wird die SICOMP M/R - Formatierung verwendet).

Windows

Auf dem PC muss Windows 2000/2003(Server), WindowsXP installiert sein.

Die M2000 Installation unter WindowsXP erfordert ein NTFS Dateisystem.

© IPKS GmbH 2007 19

M2000 Installation

Schritt 1

Schritt 2

Schritt 3

Schritt 4

Schritt 5

Schritt 6

Schritt 7

Terminalemulation

3.3 Installation

3.3.1 Übersicht

Die Installation eines SICOMP M/R-Systems mit M2000 unter Windows auf einem

PC, der die genannten Voraussetzungen (siehe Kapitel:

Systemvoraussetzungen

) erfüllt, besteht aus den nachfolgend beschriebenen Schritten.

Der mitgelieferte StandardDongle muss auf die parallele Drucker-Schnittstelle

(LPT1) gesteckt, der USB-Dongle in einen freien USB-Slot gesteckt werden und für die Laufzeit des Emulators dort verbleiben. Ohne Dongle ist die Software nicht ablauffähig.

Falls an LPT1 ein Drucker betrieben werden soll, muss das Druckerkabel am

StandardDongle gesteckt sein. Der USB-Dongle sollte nicht in einen USB-Hub, sondern in einen freien USB-Slot direkt gesteckt werden.

Wird ein USB-Dongle eingesetzt, muss zuerst der USB-Dongle Treiber installiert werden (

Setup

– Produktinstallation – USB-Dongle Treiberinstallation

).

M2000 (incl. Emulator) installieren (

siehe 3.3.2 M2000 installieren )

Anwender-System installieren ( siehe 3.3.2.1 Anwendersystem installieren

)

Kopie des SICOMP M/R Anwender-Systems installieren (siehe OnlineHelp)

Die auf dem Ursprungssystem erzeugten Magnetbandkopien bzw. OPxx-

Datenträger müssen eingelesen und als Windows-Dateien abgelegt werden.

Diese Windows-Dateien stellen dann die Datenträger des SICOMP M/R Systems dar. Das Einlesen kann mit der M2000-Funktion Daten importieren im

Register Allgemein – Button Kopieren angestoßen werden.

Alternative: Die Kopien (MKxx/Opxx) der Platten des Ursprungssystems können auch vor der Installation von M2000 mit den Programmen mcsave.exe bzw.

pc_rdisk.exe (auf der CD im Verzeichnis Utils) übertragen werden.

Konfigurations-Datei für Anwendersystem editieren (siehe

3.3.3

und

4 .)

Für die zu emulierende Gerätekonfiguration benötigt M2000 eine Konfigurationsdatei. In dieser Datei wird das Ursprungssystem beschrieben.

In %M2000Disk%\sicomp\... werden die Beispielkonfigurationen mpar.sys/rpar.sys mitgeliefert. Diese (MEDISkompatiblen) Files müssen vom Anwender evtl. noch ergänzt und an seine Systemkonfiguration angepasst werden. Außerdem kann mit der M2000-Funktion Automatisch generieren im Register Allgmein eine

Konfiguration erstellt werden, die dann vom M2000internen Editor zur Kontrolle vorgelegt wird und vom Anwender angepasst werden kann.

Emulation starten ( siehe 3.4

)

Nachdem alle Vorbereitungen getroffen sind, können Sie mit M2000 im Menu bzw.

Register Monitor Ihre SICOMP M/R Emulation starten.

Bei der Installation von M2000 wird im Unterverzeichnis .....\Ipks\Utils\... die aktuelle Terminalemulation (ds074.exe bzw. te2000.exe) abgelegt. Sie können

Terminalemulationen über ein Rechnernetz direkt aus diesem Verzeichnis installieren. Die Terminalemulationen können aber nur betrieben werden, wenn

Sie entsprechende Lizenzen erworben haben (Eintrag im M2000 Dongle oder separater Terminaldongle).

20 © IPKS GmbH 2007

Installation M2000

Hinweise ! Die Funktionen von M2000 sind in der OnlineHelp ( Hilfe-Hilfethemen F1) von M2000 beschrieben.

Sind keine externen USB-Slots frei, dann könnte ein USB 2.0-PCI-Hostadapter nützlich sein. Diese PCI-Karten haben mehrere, externe USB-Slots und meist auch einen internen Slot, in den der USB-Dongle gesteckt werden kann. Intern gesteckt wäre der Dongle auch vor unbeabsichtigtem oder beabsichtigtem

Entfernen sicher.

Wichtig! Auf der CD befindet sich ein README-File (readme_M2.wri); es enthält zusätzliche und aktuelle Informationen, die unbedingt zu beachten sind.

© IPKS GmbH 2007 21

M2000 Installation

3.3.2 M2000 (incl. Emulator) installieren

1. Loggen Sie sich unter Windows als Administrator ein.

2. Die Installations-Routine wird nach Einlegen der CD automatisch (autorun) gestartet; sie (InstalShield) kann aber auch vom Anwender aktiviert werden

(im rootVerzeichnis der CD das Programm setup.exe aktivieren). Ziel der

Installation ist (default) %SystemRoot%\programme\IPKS\M2000\..., über den

Button Ändern kann der Zielpfad selbst bestimmt werden.

Der SetupTyp

Vollständig

installiert alle M2000 Features, der Typ

Angepasst

lässt Ihnen die Wahl. Alles weitere ist selbsterklärend.

3. Update Installation

Eine Update-Installation erfolgt, nach Einlegen der (Update)CD und Start der

(M2000)SetupRoutine, automatisch; d. h. der Anwender kann nur noch

Fortgang oder Abbruch der (Update)Installation beeinflussen, er hat aber keine Möglichkeit mehr, den Installationsprozess zu steuern.

(Verzeichnisse ändern, Komponentenauswahl etc.)

Eine weitere Möglichkeit des Update bietet die Windows Systemfunktion -

S tart-Einstellungen-Systemsteuerung-Software - Ändern/Entfernen

Für die möglichen Funktionen

~ Programm ändern

~ Programm reparieren muss unbedingt der Original-Installations-Datenträger zur Verfügung stehen.

Alles weitere ist selbsterklärend.

4. Nach einem RESET des PC (

Start-Beenden-Neu starten

) kann M2000 aktiviert und können weitere Vorbereitungen getroffen werden. (siehe

3.3.1

, Schritt 3 und 4)

22 © IPKS GmbH 2007

Installation M2000

3.3.2.1 Anwender-System installieren

1. Sind Sie noch unter Windows als Administrator angemeldet?

2. Über den Button

Anwender-System

der M2000 Produkt-Installation werden die Daten des Anwendersystems auf die Platte transferiert. Alles weitere ist selbsterklärend. Bei der Standard-Installation (

Vollständig

) wird entweder automatisch nach %M2000disk%\Sicomp\ installiert oder Sie geben nach

Klick

auf den Button

Ändern...

ein anderes Ziel vor; bei der Anwender-spezifischen

Installation (

Angepasst

) kann auch über den Button

Ändern...

ein anderes Ziel-

Verzeichnis angegeben werden.

© IPKS GmbH 2007

3. Das Anwender-System, d. h. Parameterfiles wie mpar/rpar.sys, emu_strt.bat,

Hilfsprogramme in plsk.psd etc., wird in %M2000dir% (z. B. C:\Sicomp\)

gespeichert. Kopieren der SICOMP-Datenträger nach %M2000dir%\Platten\

siehe: 3.3.1 Übersicht

, Schritt 4

3.3.2.2 Änderung von SystemOptionen

Nach der Installation von M2000 sind folgende Systemoptionen geändert:

• - Systemeigenschaften – Erweitert – Systemleistungsoptionen -

Systemleistung optimieren für Hintergrunddienste

(

Default: .... für Anwendungen)

• – Ereignisanzeige – Anwendungs-/ Systemprotokoll – Eigenschaften - wenn maximale Protokollgröße erreicht, dann:

Ereignisse nach Bedarf überschreiben

(Default: Ereignisse überschreiben, die älter als ...)

• - Eigenschaften von Anzeige – Darstellung - Effekte -

… Fensterinhalt beim Ziehen anzeigen - wird deaktiviert.

(Default:

;

Fensterinhalt beim Ziehen anzeigen)

• AutoUpdate-Funktion in Registry von Windows2000SP3/WindowsXP wird abgeschaltet.

(HKEY LocalMachine\System\CurrentControlSet\Services\wuauserv

4 Start:)

23

M2000 Installation

In der Konfigurationsdatei werden Angaben über den zu emulierenden Rechner und Zuordnungen über die verwendeten Geräte gemacht. Zum Lieferumfang gehören Beispieldateien, die als Vorlage für eine individuelle Konfiguration dienen können. Die Dateien können über das M2000 Register Monitor im Bereich

Konfiguration Button Neu.. bzw. Ändern.. einer Konfiguration zugeordnet und editiert werden. Weitere Informationen können der M2000

OnlineHelp

entnommen werden.

Eine Konfigurationsdatei ist zeilenweise aufgebaut (Textdatei). Jeder Eintrag wird in einer eigenen Zeile notiert, wobei eine Zeile max. 250 Zeichen lang sein darf.

Die mitausgelieferten Beispieldateien sind auf eine Zeilenbreite von 80 Zeichen formatiert und enthalten keine Umlaute; die Dateien können auch mit MEDIS editiert werden.

Jede Zeile (der ParameterTeil) sollte mit einem Semikolon abgeschlossen werden.

Mit Semikolon wird der KommentarTeil der Zeile eingeleitet; dieser Teil der Zeile wird vom Emulator überlesen. Leerzeilen sind zulässig. Zwischen großen und kleinen Buchstaben wird nicht unterschieden. Jeder Eintrag beginnt mit einem

Codewort, gefolgt von einem oder mehreren Parametern. Die Einträge sollten nach Möglichkeit

• mit device-Nr. aufsteigend ... (ioadr-devnr bzw. anr,gnr)

• bei müssen ioadr-deviceNr. aufsteigend editiert werden

• mit Semikolon abgeschlossen werden (ParameterTeil)

• mit Kommentar versehen werden

Syntax bzw. logische Fehler in den Zeilen der Konfigurationsdatei werden im

Eventlog(buch) dokumentiert.

Die genaue Notation der Einträge in der Konfigurationsdatei wird in den Kapiteln

4. und 5. beschrieben.

Übersicht der allgemeinen Einträge:

CPU CPU-Typ (M/R)

BOOT

MECR

Adresse Urladegerät und virtuelle Konsole

Betrieb einer MEC-28R Anschaltung

(M/R)

(R)

24 © IPKS GmbH 2007

Installation M2000

Einträge für Gerätedefinitionen:

Die Rangierung eines unter SICOMP M/R benutzten Gerätes zu einem Gerät des

Windows-Systems erfolgt mit Gerätedefinitions-Einträgen.

Für jedes SICOMP M/R Gerät muss in der Konfigurationsdatei ein DEVICE-Eintrag vorhanden sein. Dieser hat die folgende allgemeine Form:

SIC-M

DEVICE = ioadr[-devnum],keyword,"pfadname"

DEVICE = ioadr[:m],keyword,"pfadname"

DEVICE = ioadr[:m],keyword,"pipename"

DEVICE = ioadr[:m],keyword,"socketnr"

ioadr ist die IO-Adresse des Gerätes entsprechend der ORG-Generierung

(4stellige Hexadezimalzahl). Für Geräte, die eine DeviceNummer haben können

(z.B. Plattenlaufwerke), ist optional der Parameter devnum angebbar. Wenn bei

Geräten wie Drucker, Sichtgeräten, Promea MX, Promea ES, FTNT nicht alle 8

Kanäle/Teilgeräte (Ein-/Ausgabe Blockbetrieb, Zeichenbetrieb, virtuelle Konsole, usw.) einer IO-Adresse genutzt werden, können mehr IO-Adressen im ORG generiert werden. Mit dem Parameter m wird dann der (vorher im ORG generierte)

Abstand zwischen zwei IO-Adressen festgelegt. Mögliche Werte für m sind:

0 – Aufteilung der ioadr in 1er Schritten device=A380:0,... =A381:0,...

1 – Aufteilung der ioadr in 2er Schritten device=A380:1,... =A382:1,...

3 – Aufteilung der ioadr in 4er Schritten device=A380:3,... =A384:3,...

Beispiele DEVICE = 8200-7, FP023, "\sicomp\platten\plsk007"; ---

DEVICE = A378:1, DRSPOTS, "I:\Drucker\Nsu",30; ---

DEVICE = A37A:1,DRSPOTS, "I:\Drucker\In",30;

DEVICE = A100:0,DR202, "..\\.\COM182";

DEVICE = A101:0,DR202, "..\\.\COM183";

DEVICE = 8008,DS074, "DSSK0";

---

---

---

-devnum er

2

2

1

1 er er

Schritt

Schritt

Schritt er

Schritt

--- pipename

DEVICE = A390:1,DS074NET, "20002"; --- socketnr ein Windows-Device zugeordnet, pipename ist der Name der named pipe für eine lokale Terminalemulation und socketnr die Socket-Nr. für eine Terminalemulation

über Netzwerk.

SIC-R

DEVICE = anr,gnr,keyword,"pfadname"

DEVICE = anr,gnr,keyword,"pipename"

DEVICE = anr,gnr,keyword,"socketnr"

anr

ist die Anschlussstellennummer des Gerätes entsprechend der

gnr

ORG-Generierung (Dezimalzahl). ist die Gerätenummer gemäß der ORG-Generierung (Dezimalzahl).

keyword Der Parameter bezeichnet das Gerät unter Windows.

pfadname

Mit diesem Parameter wird ein Windows-Device zugeordnet.

pipename

(eindeutiger) Name der named pipe für lokale Terminalemulation

socketnr

Socket-Nr. für Terminalemulation über Netzwerk

Beispiele DEVICE = 5,2, 3948, "\sicomp\platten\Rsys0.v1";

DEVICE = 1,1, DRCOM, "COM7",3915,,100

DEVICE = 1,2, DR202, "\\.\COM17";

DEVICE = 2,0, 3974RT, "DSSE1";

DEVICE = 2,1, 3974RNET, "20001";

© IPKS GmbH 2007 25

M2000

3974MT

3974MTNET

DS074

DS075[F]LOK

DS075[F]NET

DS075NET

DS075

DS075[F]

DS075 DISIT

DU78

VDU2000

PS048

PS049

FP0XX

FP0XXAE

OP31

ZIG1

ZIG2

ZIG3

DR202

DRCOM

DRSPOOL

DRSPOOLF

DRSPOT

DRSPOTS

DRSPOTX

DRWIN

DRWINT

26

Installation

Übersicht der definierbaren Geräte:

SIC-M

Betrieb einer ZBE3974MT oder einer DE75 bzw. einer kompatiblen Emulation

über eine serielle Schnittstelle.

Betrieb einer DISIT-Emulation TE2000 DX als lokales Terminal.

Betrieb einer DISIT-Emulation TE2000 DX als Terminal im Netz.

Betrieb einer Konsolen Emulation (lokales Terminal, VK).

Betrieb einer Alpha-Terminal Emulation TE2000 AX (Farbe) als lokales Terminal.

Betrieb einer Alpha-Terminal Emulation TE2000 AX (Farbe) als Terminal im Netz.

Betrieb einer Alpha-Terminal Emulation TE2000 FG als Terminal im Netz.

Betrieb einer Alpha-Terminal Emulation TE2000 FG.

Betrieb einer DS075 (Farbe) über eine serielle Schnittstelle.

Betrieb einer DS075 DISIT über eine serielle Schnittstelle.

(TE2000 DX)

TE2078 - Emulation eines DS078 Terminals.

Betrieb einer VDU2000 über eine serielle Schnittstelle.

Emulation eines Teilgeräts eines PS048 Plattenlaufwerks durch eine Windows

Datei (32 MB).

Emulation eines Teilgeräts eines PS049 Plattenlaufwerks durch eine Windows

Datei (13 MB).

Emulation einer Partition eines FP023, FP024, usw. (Fest)Plattenlaufwerks durch eine Windows Datei (variable Länge).

Emulation einer Partition eines FP023, FP024, usw. (Fest)Plattenlaufwerks mit

ASCII-EBCDIC Konvertierung durch eine Windows Datei (variable Länge).

Betrieb einer optischen Platte OP31. (ab

M2-MSE

)

Emulation eines Promea-Zeitgebers.

Emulation eines Promea-Zeitgebers (msGenauigkeit nur bei Zeit lesen).

Emulation eines "millisekundengenauen" Promea-Zeitgebers.

Datei.

Betrieb eines Druckers DR202 an der seriellen Schnittstelle.

Betrieb aller (seriellen) Drucker an der seriellen Schnittstelle.

Druckausgabe über einen Windows Druckertreiber. wie DRSPOOL, zusätzlich FF(FormFeed) am Ende der Ausgabe (LaserDrucker).

Druckausgabe in eine Windows Datei (nicht DOS kompatibel).

Druckausgabe in eine Windows Datei (DOS kompatibel).

Druckausgabe in eine Windows Datei (mit Parameterdatei).

Druckausgabe in ein Windows Fenster.

Druckausgabe in ein Windows Fenster mit Datum/Zeit Ausgabe in jeder Zeile.

© IPKS GmbH 2007

Installation

MK82

EAMX

EAES

DU02

DU03

DU04

DU05

DU06

ALEM

KS100

CS275

CP1400

UCP-2

FTNT

WINCC

ODBC

PSCU

Hinweis!

GERÄTENAME

(fett)

3974M

3974MT

3974MNET

3974RT

3974RNET

3974R

DS075 DISIT

© IPKS GmbH 2007

M2000

Betrieb eines MK82 kompatiblen Magnetbandkassettenlaufwerks Tandberg Data

Panther 250SE.

Emulation einer Promea MX.

Anschluss von ES200 Terminals.

Emulation einer Rechnerkopplungsschnittstelle DU02.

Emulation einer Rechnerkopplungsschnittstelle DU03.

Emulation einer Rechnerkopplungsschnittstelle DU04.

Emulation einer Rechnerkopplungsschnittstelle DU05.

Emulation einer Rechnerkopplungsschnittstelle DU06.

Emulation einer Prozesseinheit PE F7 über ProfiBus.

Emulation einer Kommunikationssteuerung KS100.

Anschluss an TELEPERM M

(M2-LAN)

(M2-LAN)

(M2-WAN)

(M2-WAN)

(M2-WAN)

(M2-PEPB)

(M2-LAN)

(M2-CS)

Emulation einer SINEC H1 Kopplung (ISO 1-7)

Emulation eines Kommunikationsprozessors UCP-2.

Pipe-Schnittstelle zum Datenaustausch zwischen SICOMP und Windows (siehe Handbuch PSD).

Pipe-Schnittstelle zum Datenaustausch zwischen zwei SICOMP

Systemen unter M2000 über ein Windows Netzwerk.

(M2-LAN)

Kommunikations-Optimierung zwischen Intern-Timern und WINCC-PSD-DLL

(M2-OPEN)

Erweiterung der Pipe-Schnittstelle zum Datenaustausch SICOMP M/R und Windows um einen ODBC-Client.

(M2-OPEN)

Kommunikations-Kanal zwischen SCU und SICOMP Programmen. es handelt sich um ein Optionspaket, das extra bestellt werden und im Dongle freigegeben sein muss.

SIC-R

Betrieb einer ZBE3974M oder einer DE75 bzw. einer kompatiblen Emulation über eine serielle Schnittstelle.

Betrieb einer DISIT-Emulation TE2000 DX als lokales Terminal.

Betrieb einer DISIT-Emulation TE2000 DX als Terminal im Netz.

Betrieb einer Alpha-Terminal Emulation TE2000 AX als lokales Terminal.

Betrieb einer Alpha-Terminal Emulation TE2000 AX als Terminal im Netz.

Betrieb einer 3974R/DS075 über eine serielle Schnittstelle.

Betrieb einer DS075 DISIT über eine serielle Schnittstelle. (

TE2000 DX)

27

ZIG1

ALE1

EAES

3961

3962

3964R

3965

3966

FTNT

DR202

DRCOM

DRSPOOL

DRSPOOLF

DRSPOTX

DRWIN

DRWINT

MK82

M2000

3941

3942

3945

3946

3947

3948

3949

WINCC

EAMX1

PE3600

ODBC

OP11

PSCU

Hinweis!

GERÄTENAME

(fett)

28

Installation

Emulation eines 3941 Plattenlaufwerks mit 9744 Sektoren durch eine Windows

Datei.

Emulation eines 3942 Plattenlaufwerks mit 48720 Sektoren durch eine Windows

Datei.

Emulation eines 3945 Plattenlaufwerks mit 2048/4096/8192 Sektoren durch eine

Windows Datei.

Emulation eines 3946 Plattenlaufwerks mit 8192 Sektoren durch eine Windows

Datei.

Emulation eines 3947 Plattenlaufwerks mit 15616/1034240 Sektoren durch eine

Windows Datei.

Emulation eines 3948 Plattenlaufwerks mit 64640/61408 Sektoren durch eine

Windows Datei.

Emulation eines 3949 Plattenlaufwerks mit 25856 Sektoren durch eine Windows

Datei.

Emulation eines Promea – Zeitgebers.

Emulation eines Zeitgebers 3691A.

Datei.

Betrieb eines Druckers DR202 an der seriellen Schnittstelle.

Betrieb aller (seriellen) Drucker an der seriellen Schnittstelle.

Druckausgabe über einen Windows Druckertreiber. wie DRSPOOL, zusätzlich FF(FormFeed) am Ende der Ausgabe (LaserDrucker).

Druckausgabe in eine Windows Datei (mit Parameterdatei).

Druckausgabe in ein Windows Fenster.

Druckausgabe in ein Windows Fenster mit Datum/Zeit-Ausgabe in jeder Zeile.

Betrieb eines MK82 kompatiblen Magnetbandkassettenlaufwerks Tandberg Data

Panther TDC 3660, TDC 3820.

Anschluss von BDE Terminals der 38xx Familie.

Emulation einer Kopplung über LAN (GatewayFunction).

Emulation einer (Lichtwellenleiter)Kopplung (GatewayFunction).

Emulation einer Rechnerkopplungsschnittstelle DUST3966.

(M2-WAN)

(M2-WAN)

Emulation einer Rechnerkopplungsschnittstelle DUST3964R.

(M2-WAN)

Emulation einer Rechnerkopplungsschnittstelle DUST3965 (MSV2).

(M2-WAN)

(M2-WAN)

Pipe-Schnittstelle zum Datenaustausch zwischen SICOMP R und Windows.

(siehe Handbuch PSD)

Pipe-Schnittstelle zum Datenaustausch zwischen zwei SICOMP R Systemen unter M2000 über ein Windows Netzwerk.

(M2-OPEN)

Kommunikations-Optimierung zwischen Intern-Timern und WINCC-PSD-DLL.

Emulation einer SonderPromea für Eingaben an das ORG.

Emulation einer Prozesseinheit PE3600 über Profibus Peripherie.

(M2-PEPB)

Erweiterung der Pipe-Schnittstelle zum Datenaustausch SICOMP R. und Windows um einen ODBC-Client.

Emulation der optischen Platte OP11.

Kommunikations-Kanal zwischen SCU und SICOMP-R Programmen.

(M2-OPEN)

(ab

M2-MSE

) es handelt sich um ein Optionspaket, das extra bestellt werden und im Dongle freigegeben sein muss.

© IPKS GmbH 2007

Konfigurationsdatei (M) M2000

3.4 Bedienung des Emulators mit M2000

Vor dem Start der Emulation müssen die Konfigurationsdateien

mpar.sys

bzw.

rpar.sys

, sowie die StartBatches

emu_strt.bat

und setall.bat an die

Anwenderkonfiguration angepasst werden.

Starten der Emulation Start einer SICOMP M/R Emulation über den Button

Start

, Register

Monitor

oder

Emulation

Starten

, Menu

Monitor

. siehe auch: M2000 Menu- bzw. Register-

Monitor

oder in der M2000

OnlineHilfe. (Menu Hilfe-Hilfethemen bzw. F1 oder MausClickrechts zur

Kontext bezogenen DirektHilfe)

Im Emulator-Startbatch (emu_strt.bat) wird folgende Kommandozeile durchlaufen: start "EMULATOR" /min sic_m ..\mpar.sys

(mit DOS-Fenster minimiert nach dem Start) oder start "EMULATOR" /min sic_r ..\rpar.sys

(mit DOS-Fenster minimiert nach dem Start)

| |

| |___ Konfigurationsdatei

|___ Emulator-Init-Prozess bzw. sic_m ..\mpar.sys

(ohne DOS-Fenster nach dem Start) oder sic_r ..\rpar.sys

(ohne DOS-Fenster nach dem Start)

| |

| |___ Konfigurationsdatei

|___ Emulator-Init-Prozess

Alle beteiligten (Geräte)Prozesse werden im linken Fenster des M2000Register

Ausgabe

in einem festen Format ausgegeben.

( name_ioadr Pid Options Traceflags

) (M)

( name_anr,gnr Pid Options Traceflags

) (R)

Mit dem Start des Emulators läuft das SICOMP-Betriebssystem an. Alle weiteren

Bedienungen erfolgen in der ORG/BS-M/R Notation.

Stoppen der Emulation siehe: M2000 Menu- bzw. Register-

Monitor

oder in der M2000 Hilfe.

Der jeweilige Zustand der Emulation wird in der M2000 Statuszeile angezeigt.

Stoppen der ZE

Dies entspricht einem RESET des SICOMP M/R Systems mit allen Konsequenzen, z.B. bezüglich offener DVS-Dateien. siehe: M2000 Register-

Emulation

oder in der M2000 Hilfe.

Der jeweilige Zustand der Emulation wird in der M2000 Statuszeile angezeigt.

© IPKS GmbH 2007 29

M2000 Konfigurationsdatei (M)

4 Konfigurationsdatei für SIC-M

4.1 Allgemeine Einträge

CPU-Typ

CPU = typ

Die Angabe des CPU-Typs typ ist vor allem für hardwarenahe Programme und für die Genauigkeit von Rechenergebnissen wichtig.

Folgende CPU-Typen werden unterstützt: ZE01

ZE02

ZE03 cpu = ze03;

Beispiel

Hauptspeicherausbau MAXMEM = size

Beispiel

ZE Start verzögert

maxmem = 4032;

ZESTART = n (Sekunden)

0 <= n <= 120

Virtuelle mode = virtual

Adressierung

Datenaustausch zwischen ZE und Peripherie-Gerät wird immer virtuell adressiert.

Muss-Parameter bei HSP > 4096KW (externer ZusatzSpeicher).

Hauptspeicher-

IMAGE =

"pfadname"[,mode]

RettDatei chers in KW im Bereich von 64 bis 4032. Dies entspricht dem Maximalausbau von

8 MB des Ursprungssystems abzüglich 64 KW Festwertspeicher. Der Parameter kann dem Generierprotokoll des Originalsystems entnommen werden.

Mit diesem Parameter wird eine Windows-Datei definiert, in die M2000 beim

Programmende den Hauptspeicherinhalt des emulierten SICOMP M Systems schreibt (es wird ein batteriegepufferter Hauptspeicher emuliert). Programmende heißt, dass die Emulation definiert beendet wird (Button/MenuZeile Stoppen in

M2000).

pfadname

Vollständiger Pfadname einer Windows-Datei. Sie wird implizit eingerichtet.

mode

Bearbeitungsmodus für die Image Datei.

Beispiel

NEW (auch Default). Die Image Datei wird beim Programmende immer neu unter dem gleichen Namen angelegt. Eine bereits bestehende Image Datei wird zuvor gelöscht.

ALTx Mit der Angabe ALTx (x=1 bis 9) werden x Image Dateien angelegt, die alternierend überschrieben werden. Die Image

Dateien haben die Namen dateiname.im1....dateiname.im9.

Im Kopf jeder Image Datei werden Datum/Uhrzeit und eine

Konsistenzkennung hinterlegt.

Bei Beginn des Schreibvorgangs wird eine Inkonsistenzkennung eingetragen, wenn der HSP Inhalt vollständig abgespeichert ist, wird eine Konsistenzkennung mit Datum/Uhrzeit gesetzt. Überschrieben wird immer die älteste oder eine inkonsistente Datei.

Wird die Emulation wieder gestartet und die Hauptspeicher RettDatei ist vorhanden, so wird der Hauptspeicher des emulierten SICOMP M Systems aus der

Hauptspeicher RettDatei vorbelegt. Dem ORG werden die entsprechenden Kennungen für einen batteriegepufferten Wiederanlauf übergeben. Damit kann eine

Rekonstruktion von DVS-Dateien mittels DFCONS erfolgen.

IMAGE = "\sicomp\platten\sysrett.v1"

30 © IPKS GmbH 2007

Konfigurationsdatei (M)

PopUp Fenster

mit Hinweis auf interne Probleme

Urladegerät und

virtuelle Konsole

Beispiel

M2000

mode

= popup

Wird ausführlich im EventLog dokumentiert.

BOOT =

hexboot,hexvc

Mit diesem Parameter wird das boot_device festgelegt und die virtuelle Konsole bestimmt.

hexboot

IO-Adresse boot_device als 4stellige Hexadezimalzahl. Eine zusätzliche Teilgerätekennung wird wie folgt in die IO-Adresse integriert:

DeviceNr.-TeilgeräteNr. ergibt Bootdevice

8100 - 1 8110

hexvc

IO-Adresse der virtuellen Konsole

BOOT = 8110, 8008;

© IPKS GmbH 2007 31

M2000 Konfigurationsdatei (M)

Sichtgeräte

seriell angeschlossen

4.2 Einträge für Gerätedefinitionen

4.2.1 Sichtgeräte

DEVICE = ioadr,keyword,"pfadname"

[,upar[,kennung[,timer]]]

Mit diesem Parameter wird der Anschluss eines Sichtgerätes über eine serielle

Schnittstelle (COMxx) definiert.

ioadr

IO-Adresse des Gerätes gemäß ORG-Generierung

(4stellige Hexazahl)

keyword

Folgende Geräte können hier angegeben werden:

DS075 oder DS075SER

DS075F oder DS075FSER

3974MTSER

3974MTFSER

DS075_DISIT

DU78

VDU2000

Für die Terminal-Emulationen muss keyword wie folgt verwendet werden:

DS075, DS075SER für TE2000 AX bzw.

FG oder TE-ALPHA

DS075F, DS075FSER für TE2000 AX oder TE-ALPHA (Farbe)

3974MTSER

3974MTFSER

DS075_DISIT für TE2000 DX oder TE-DISIT für TE2000 DX oder TE-DISIT (Farbe) für TE2000 DX oder TE-DISIT (Farbe)

pfadname

Bezeichnung der unter Windows definierten seriellen Schnittstelle. Der

pfadname wird in der Form "COMx" bzw. "\\.\COMxx" notiert.

Für DS075 kann die serielle Schnittstelle auch auf einem entfernten

Rechner sein. Der pfadname wird in der Form “REM:x“ angegeben.

Der Parameter x steht für die Portnummer des ersten (von zwei)

TCP/IP-Sockets, den der Geräteprozess auf dem M2000 Rechner einrichtet (siehe Kapitel:

Schnittstellenkonzentrator

).

upar

Modus 1: nur für DISIT Terminal-Emulationen: Überparametrierung

(Hexa)

= 0: Überparametrierung möglich

= 1: Schnittstelle vor Überparametrierung schützen (default)

Modus 2: Unklar-Erkennung (Hexa)

= 100: U nklar-Erkennung bei TTY Schnittstelle

(Brücke zwischen RxD und CTS erforderlich)

= 200: DSR Abfrage vor Ausgabe auf V.24 Schnittstelle

Die Modi 1 und 2 können mit 'ODER' verknüpft werden

kennung

Freigabe der Terminal-Emulation im externen/internen Dongle

Kennung

IPKS:

Funktionsfreigabe der (alten) TE-ALPHA/TE-DISIT

Terminal-Emulation im zentralen M2000 Dongle.

Kennung

TE2000 / TE2000FG:

Funktionsfreigabe der (neuen)

TE2000AX/DX/FG Terminal-Emulation im zentralen M2000 Dongle.

Kennung

NONE:

Funktionsfreigabe im externen Dongle erforderlich.

timer

Zeit in ms um Ein-/Ausgaben bei langsamen Sichtgeräten (z.B. ES05) oder Anwenderprogrammen zu verzögern.

32 © IPKS GmbH 2007

Konfigurationsdatei (M) M2000

Hinweise

• Die Schnittstelle ist vorher mit dem Windows mode-Kommando

entsprechend zu parametrieren.

• Die Flusskontrolle wird von M2000 auf XON/XOFF=93/94h eingestellt.

• Derzeit ist nur das Überparametrieren der Baudrate möglich

• Eine ausführliche Beschreibung enthält das Benutzerhandbuch:

TE2000 Terminal-Emulation

• Siehe auch: Kapitel

4.2.1 Sichtgeräte Tabelle 1

• Bei fehlenden Optionen in der Parameterzeile müssen Kommas trotzdem eingetragen werden.

Wichtig!

Treiberprozess die Byte 0,1,2,3,4 ausgewertet. Bei TE2000AX/TE-ALPHA

(DS075) wird zusätzlich Byte 13 ausgewertet.

Die Kennungen für die Funktionsfreigabe

(TE2000 bzw. IPKS) sind nicht austauschbar, d.h. sie können nur mit der jeweiligen (TE2000/TE-ALPHA/-DISIT)

Emulation benutzt werden.

Beispiele Anschluss eines Terminals an eine lokale COM Schnittstelle.

DEVICE=A308:3,DS075,"\\.\COM25",101,IPKS,500

Terminalanschluss (TTY) mit unklar Erkennung, Überparametrieren nicht möglich, zentrale Funktionsfreigabe, Verzögerungszeit 500 ms.

DEVICE=A308:1,DS075SER,"\\.\COM25",200,NONE,0

Terminalanschluss (V.24) mit unklar Erkennung und Überparametrieren möglich, externem Dongle , keine Verzögerungszeit.

Anschluss eines DS075F Terminals an eine lokale COM Schnittstelle.

DEVICE=8008,DS075F,"\\.\COM26",,TE2000

Anschluss eines DS075 Terminals an die COM-Schnittstelle eines entfernten

Windows Systems.

DEVICE=8008,DS075,"REM:22000"

DEVICE=A308:1,DS075SER,"REM:22000"

Anschluss eines DS078 Terminals an eine lokale COM Schnittstelle.

DEVICE=8030,DU78,"\\.\COM7";

TE2078 Terminal Emulation

© IPKS GmbH 2007 33

M2000 Konfigurationsdatei (M)

Terminal-Emulation

lokal

DEVICE = ioadr,keyword,"pipename"

[,timer]

Mit diesem Parameter wird eine Terminal-Emulation als lokale Windows Applikation aktiviert.

ioadr

IO-Adresse des Gerätes gemäß ORG-Generierung

(4stellige Hexazahl)

keyword

Folgende Typangaben sind zulässig:

DS074 / DS074F für eine lokale Konsole/Emulation (Farbe)

DS075LOK / DS075FLOK für eine lokale Konsole/Emulation (Farbe)

3974MT oder 3974MTLOK für eine lokale DISIT-Konsole/Emulation

DS075_DISITLOK für eine lokale DISIT-Konsole/Emulation

pipename

Eindeutiger Name für die Konsolen-Applikation. Unter diesem Namen wird eine named pipe angelegt, die damit systemweit eindeutig sein muss. Zusätzlich erscheint dieser Name als Fensterüberschrift.

timer

Zeit in ms um Ein-/Ausgaben bei langsamen Sichtgeräten (z.B. ES05) oder Anwenderprogrammen zu verzögern.

Hinweise

• Bei Verwendung im Fenster sollte für den Monitor mindestens eine Auflösung

von 800x600 (16/256 Farben) eingestellt sein.

• Dieser Parameter kann mehrfach definiert werden, um mehrere Sichtgeräte zu emulieren. Für jedes Gerät wird dann ein eigenes Fenster angelegt.

• Zur besseren Performance sollte eine leistungsfähige Grafikkarte (PCI) eingesetzt werden.

• Verwenden Sie in dem Pipenamen bitte keine Sonderzeichen wie:

( - \ , / . ? usw.). Es kann sonst vorkommen, daß mehrere Terminalemulationen mit der gleichen Pipe arbeiten.

Beispiel: statt A-DSSK002 schreiben Sie bitte A_DSSK002

• Der Leistungsumfang dieser Geräteemulation ist unter:

6.1 Geräteemulation DS074

kurz beschrieben.

Eine ausführliche Beschreibung enthält das Benutzerhandbuch:

TE2000 Terminal-Emulation

Beispiele

DEVICE=8008,DS074,"DSSK0";

DEVICE=A308:3,DS074,"DSSK0";

DEVICE=8008,DS075_DISITLOK,"DSSK0";

34 © IPKS GmbH 2007

Konfigurationsdatei (M) M2000

DISIT-Emulation

TE2000 DX

über Netzwerk

DISIT-Emulation

TE-DISIT

über Netzwerk

DEVICE

= ioadr,keyword,"socketnr[/t]"

[,TE2000[,timer]]

Mit diesem Parameter wird der Betrieb einer DISIT Terminal-Emulation

TE2000 DX über Netzwerk definiert.

DEVICE = ioadr,keyword,"socketnr[/t]"

[,IPKS[,timer]]

Mit diesem Parameter wird der Betrieb einer (alten) DISIT Terminal-Emulation

TE-DISIT über Netzwerk definiert.

ioadr

IO-Adresse des Gerätes gemäß ORG-Generierung

(4stellige Hexazahl)

keyword

Folgende Typangaben sind zulässig:

3974MTNET

TE2000 DX/TE-DISIT über Netzwerk

3974MTNETF

DS075_DISITNET

TE2000 DX/TE-DISIT (Farbe) über Netzwerk

DS075-DISIT über Netzwerk

socketnr

Socket-Nummer, über die M2000 mit der Terminalemulation kommunizieren soll. Socket-(Port)Nummer, gemäß Administration.

Empfohlener Bereich: >10000

Eine aufgebaute Verbindung zwischen M2000 und der Terminalemulation wird zeitüberwacht. Wenn innerhalb von t (default 180) Sekunden kein Datenverkehr stattfindet, baut M2000 die Verbindung wieder ab. Die Überwachungszeit

t

kann mit der Socketnummer parametriert werden (siehe Beispiele).

TE2000

Funktionsfreigabe der (neuen) TE2000 DX Terminal-Emulation im zentralen M2000 Dongle.

IPKS

Funktionsfreigabe der (alten) TE-DISIT Terminal-Emulation im zentralen M2000 Dongle.

timer

Zeit in ms um Ein-/Ausgaben bei langsamen Sichtgeräten (z.B. ES05) oder Anwenderprogrammen zu verzögern.

Beispiele

DEVICE=8030,DS075

_DISITNET,"20011";

DEVICE=A308:3,3974MTNET,"20011"; Zeitüberwachung default

DEVICE=A308:3,3974MTNET,"20011/3600";Zeitüberwachung 1 Std

DS078-Emulation

TE2078

über Netzwerk

Hinweis

DEVICE = ioadr,DU78,"SOCKET",port-o,host-remote:port-r

Mit diesem Parameter wird der Betrieb einer DS078 Terminal-Emulation

TE2078 über Netzwerk definiert.

ioadr

port-o(wn) wie oben

Port-/SocketNummer im eigenen Rechner, über die

M2000 mit der Terminalemulation (und umgekehrt) kommunizieren soll. Die Socket Nummer sollte vom Netz-

Administrator vergeben werden.

host-remote

Empfohlener Bereich: >10 000

Host Name oder Host Adresse im eigenen bzw. entfernten

Rechner. (z.B.: Emulation-PC oder 192.168.1.111)

port-r(emote)

PortNummer/SocketNummer im eigenen bzw. entfernten

Rechner, über die M2000 mit der Terminalemulation (und umgekehrt) kommunizieren soll. SocketNr. port-r muss von SocketNr. port-o verschieden sein.

Beispiele

DEVICE=8410,DU78,"SOCKET",20000,192.168.1.49:20001;

Eine ausführliche Beschreibung enthalten die Benutzerhandbücher:

TE2000/TE2078 Terminal-Emulation

© IPKS GmbH 2007 35

M2000 Konfigurationsdatei (M)

Terminal-Emulation

TE2000 AX

über Netzwerk

Terminal-Emulation

TE-ALPHA

über Netzwerk

DEVICE

= ioadr,keyword,"socketnr[/t]"

[,kennung[,timer]]

Mit diesem Parameter wird der Betrieb einer (neuen) Terminal-Emulation

TE2000 AX über Netzwerk definiert.

DEVICE = ioadr,keyword,"socketnr[/t]"

[,IPKS[,timer]]

Mit diesem Parameter wird der Betrieb einer (alten) Terminal-Emulation

TE-ALPHA über Netzwerk definiert.

ioadr

IO-Adresse des Gerätes gemäß ORG-Generierung

(4stellige Hexazahl)

keyword

Folgende Typangaben sind zulässig:

DS074NET / DS074FNET TE2000 AX/TE-Alpha über Netzwerk

DS075NET / DS075FNET TE2000 AX über Netzwerk

Tabelle 1

socketnr

Socket-Nummer, über die M2000 mit der Terminalemulation kom-munizieren soll. Die Socket Nummer muss beim Start der entfernten Terminalemulation als Startparameter mit übergeben werden.

Socket-Portnummer, gemäß Administration.

Empfohlener Bereich: >10000.

Eine aufgebaute Verbindung zwischen M2000 und der Terminalemulation wird zeitüberwacht. Wenn innerhalb von t (default 180) Sekunden kein Datenverkehr stattfindet, baut M2000 die Verbindung wieder ab. Die Überwachungszeit

t

kann mit der Socketnummer parametriert werden (siehe Beispiele).

kennung

Freigabe der Terminal-Emulation im Dongle

Kennung

IPKS:

Funktionsfreigabe der (alten) TE-ALPHA/TE-DISIT

Terminal-Emulation im zentralen M2000 Dongle.

Kennung

TE2000 / TE2000FG:

Funktionsfreigabe der (neuen)

TE2000-AX/-FG Terminal-Emulation im zentralen M2000 Dongle.

timer

Zeit in ms um Ein-/Ausgaben bei langsamen Sichtgeräten (z.B. ES05) oder Anwenderprogrammen zu verzögern.

Beispiele

DEVICE=8031,DS074FNET,"20011";

DEVICE=A301:3,DS075NET,"20011";

DEVICE=A308:3,DS074NET,"20011" ;Zeitüberwachung default

DEVICE=A308:3,DS074NET,"20011/0" ;keine Zeitüberwachung

DEVICE=A308:3,DS074NET,"20011/3600" ;Zeitüberwachung 1 Std

Sichtgerätetyp - keyword für die Parametrierung in mpar.sys

Sichtgeräte keyword

Typ

3974R serieller Anschluss

DS075

Lokales

Terminal

Netzwerk

Terminal

3974MT

DS074/75

DS078

3974MTSER

DS075

DU78

DU78

DS075_DISIT DS075_DISIT DS075_DISITLOK DS075_DISITNET

TE2000 FG

TE2000 AX

TE2000 AX

TE2000 DX

DS075

DS075

DS075F

3974MTSER

TE2000 DX 3974MTFSER

TE-KONS

DS075LOK

DS074/DS075LOK

DS074

DS075NET

DS074NET/DS075NET

DS074F/DS075FLOK DS074FNET/DS075FNET

3974MT 3974MTNET

3974MTLOK 3974MTNETF

36 © IPKS GmbH 2007

Konfigurationsdatei (M) M2000

Anmerkung

Sind im Rechner zwei (oder mehr) Netzwerkkarten installiert, kann einem Sichtgerät auch gezielt die IP-Adresse (oder der Alias-Name) der jeweiligen Karte zugeordnet werden. Der Alias-Name muss in der Datei hosts in

systemdir

\system32\drivers\etc\... eingetragen sein. Die zugehörige Parameterzeile ist folgendermaßen aufgebaut:

DEVICE

=ioadr,keyword, ipadr:port[/t],kennung

DEVICE

=ioadr,keyword,aliasname:port[/t],kennung

Beispiel

DEVICE=8030,3974MTNETF,192.168.2.10:20010/0,IPKS;

DEVICE=8030,3974MTNETF,NetCard-LAN1:20010,IPKS;

Verbindung wird über Netzwerkkarte 1 aufgebaut.

DEVICE=8038,DS075FNET,192.168.2.13:20013/0,TE2000;

Hinweis

DEVICE=8038,DS074NET,192.168.2.13:20013/0,IPKS;

DEVICE=8038,DS075NET,NetCard-LAN2,20013,TE2000;

Verbindung wird über Netzwerkkarte 2 aufgebaut.

Eine ausführliche Beschreibung enthält das Benutzerhandbuch:

TE2000 Terminal-Emulation

© IPKS GmbH 2007 37

M2000 Konfigurationsdatei (M)

Belegmodus der

Plattenlaufwerke festlegen

Plattenlaufwerk

PS048, PS049

Beispiel

4.2.2 Speichermedien mode = share

Mit dem Parameter MODE wird der Belegungsmodus der Platten gewählt.

(exclusiv/shared)

Fehlt der Parameter, ist der Belegmodus exclusiv eingestellt (default).

Die Verwendung des Parameters ermöglicht den Zugriff auf die Platten aus beiden

Systemumgebungen.

sicview.exe (siehe:

Zusatzprogramme ) auf Platten eines emulierten SICOMP

Systems zugegriffen werden soll.

Der Modus kann weiterhin verwendet werden, um Platten eines emulierten

SICOMP Systems unter Windows zu sichern, ohne den Emulator zu beenden.

Hierbei muss aber darauf geachtet werden, dass beispielsweise DVS Dateien geschlossen sind bzw. das Anwendersystem sinnvollerweise nicht gestartet ist.

DEVICE = ioadr[-devnum],keyword,"pfadname"

[,flags]

Mit diesem Parameter wird ein Teilgerät eines PS048/49-Plattenlaufwerks zur

Emulation durch eine Windows Datei definiert.

ioadr

IO-Adresse des Gerätes gemäß ORG-Generierung

(4stellige Hexazahl)

-devnum

Devicenummer des Teil-Gerätes

keyword

PS048 bezeichnet ein Gerät mit 64640 Sektoren

PS049 bezeichnet ein Gerät mit 25856 Sektoren

pfadname

Pfadname der entsprechenden Windows-Datei. Sie muss immer vollständig angegeben werden. Eine nicht vorhandene Datei richtet der Emulator in der parametrierten Länge ein. Sie kann dann mit

INITM formatiert und eingerichtet werden oder mit MCSAVE physikalisch beschrieben werden.

flags

Parametrierung (Hexa)

= 1 WRITE THROUGH

Der Parameter gewährleistet, dass veränderte Daten auf die Platte geschrieben werden und nicht im CACHE verbleiben;

Option ist sinnvoll bei DVS Datenträgern.

Wichtig !

Die Parametereinträge der eingetragenen Platten müssen in der Konfigurationsdatei mpar.sys so angegeben werden, dass ioadr-devnum aufsteigend sortiert ist.

DEVICE=8200-0,PS048,"c:\sicomp\platten\SYSPS0.sic";

38 © IPKS GmbH 2007

Konfigurationsdatei (M) M2000

Plattenlaufwerk FP0xx

DEVICE = ioadr[-devnum],keyword,anzsek,"pfadname"[,flags]

Dieser Parameter definiert eine Partition eines FP023, FP024 usw. Plattenlaufwerks zur Emulation durch eine Windows Datei.

ioadr

IO-Adresse des Gerätes gemäß ORG-Generierung

(4stellige Hexazahl)

-devnum

Devicenummer des Gerätes

keyword

Gerätebezeichnung, zulässig sind:

FP023, FP024, FP025, FP026, FP030, FP0XX, FP0XXAE

anzsek

Anzahl der Sektoren (max. 65535)

pfadname

Pfadname der entsprechenden Windows-Datei. Eine nicht vorhandene Datei richtet der Emulator in der parametrierten Länge ein. Sie kann dann mit INITM formatiert und eingerichtet werden oder mit

MCSAVE physikalisch beschrieben werden.

flags

Parametrierung

= 1 WRITE THROUGH

Die Parameterzeilen der eingetragenen Platten müssen in der Konfigurationsdatei

mpar.sys so angegeben werden, dass ioadr-devnum aufsteigend sortiert ist.

Wichtig!

Beispiel

Umcodierung von

ASCII nach EBCDIC und umgekehrt

DEVICE=8200-0,FP023,63492,"c:\sicomp\platten\DVSPS0.sic",1;

Wenn eine Platte als FP0XXAE parametriert ist, dann wird vor dem Schreiben auf Platte geprüft, ob im PHYSPB-Wort 3 (ADDIN1) das Bit 14 (SIBI) gesetzt ist. Wenn ja, dann werden die zu schreibenden Daten von ASCII nach EBCDIC umcodiert; genauso wird nach dem Lesen von Platte geprüft, ob im PHYSPB-Wort

3 (ADDIN1) das Bit 14 (SIBI) gesetzt ist. Wenn ja, dann werden die eingelesenen

Daten von EBCDIC nach ASCII umcodiert.

Beispiel

Diskettenlaufwerk

DEVICE=8100-0,FP0XXAE,64640,"c:\sicomp\platten\sysPS0.sic";

Beispiel

DEVICE = ioadr,FLOP,"pfadname"

DEVICE = ioadr,FLOP18,"pfadname"

Dieser Parameter definiert ein Diskettenlaufwerk.

ioadr

IO-Adresse des Gerätes gemäß ORG-Generierung

(4stellige Hexazahl).

FLOP

Betrieb eines PC-Diskettenlaufwerks (3,5", 1.44MB oder 5.25",

1.2MB) ohne Kompatibilität zu SICOMP M. Bei einem PC, der die FM

Modulation für Spur 0/Seite 0 nicht unterstützt, kann dieses Diskettenlaufwerk zur Datensicherung und zum Datenaustausch zwischen mehreren Emulationen genutzt werden. Im emulierten System wird das Diskettenlaufwerk FLOP wie ein FD044 genutzt (auch mit INITM).

Eine mit FLOP beschriebene (15 Sektoren Format) Diskette ist aber auf einem SICOMP M Rechner nicht lesbar.

FLOP18 wie oben, aber im 18 Sektoren Format beschrieben.

pfadname

Der Pfadname heißt: \\.\A:

\\.\B:

DEVICE=8104,FLOP,\\.\A:;

© IPKS GmbH 2007 39

M2000 Konfigurationsdatei (M)

Magnetband-Kassetten- DEVICE = ioadr,MK082,"pfadname"

Laufwerk MK82

Dieser Parameter ermöglicht den Betrieb eines MK82 kompatiblen Magnetbandkassettenlaufwerks Tandberg Data Panther TDC 3660 bzw. 3820 zum Lesen und

Schreiben von 150 MB-Kassetten.

Magnetbandkassetten eines MK80/81 Gerätes mit 60MB können nur gelesen werden.

Wichtig!

ioadr

IO-Adresse des Gerätes gemäß ORG-Generierung

(4stellige Hexazahl)

pfadname

Pfadname des entsprechenden Windows-Gerätes

Soll das MK82 unter dem GBS verwendet werden, so muss unbedingt die

IO-Adresse 8106 verwendet werden. Gegebenenfalls müssen für das Anwendersystem und den GBS-Betrieb unterschiedliche Konfigurationsdateien

(mpar.sys) angelegt werden.

Ein im M-ORG generiertes Magnetband-Laufwerk muss auch dann in der Datei

MPAR.SYS parametriert werden, wenn am PC selbst kein Magnetband-Laufwerk angeschlossen ist. Nur in diesem Fall werden Lese- oder Schreibaufrufe an Gerät

MKSKm.n mit einer Fehlermeldung abgewiesen; andernfalls interpretiert der

Emulator den versuchten Transfer als Auftrag an eine Festplatte, was zu unterschiedlichen Folgefehlern führen kann. z.B. Absturz des Plattenprozesses.

Eine Software-Lösung für dieses Problem steht nicht zur Verfügung.

Beispiel

DEVICE=8106,MK082,\\.\TAPE0;

Optische Platte OP31

DEVICE = ioadr,OP31,"pfadname"

Dieser Parameter definiert die Emulation einer wiederbeschreibbaren optischen

Platte OP31 über das Laufwerk SONY RMO-S580.

ioadr

IO-Adresse des Gerätes gemäß ORG-Generierung

(4stellige Hexazahl)

pfadname

Der Pfadname heißt "\\.\PhysicalDrive%"

% ist die Disknummer innerhalb Windows, beginnend mit 0 (siehe

Windows Festplatten Manager)

Beispiel

DEVICE=8202,OP31,\\.\PhysicalDrive1;

Hinweis Für jedes an den PC angeschlossene optische Plattenlaufwerk ist in der Parameterdatei nur eine DEVICE ... Parameterzeile einzutragen (es gibt keine Teilgeräte).

siehe auch:

OP31-Emulation

40 © IPKS GmbH 2007

Konfigurationsdatei (M) M2000

4.2.3 Drucker

Druckerbetrieb an der

DEVICE = ioadr,DRUA,"pfadname"[,flags[,timer]]

Parallel-Schnittstelle

Mit diesem Parameter wird das Gerät DRUA auf einen an der parallelen Schnittstelle installierten Drucker umgeleitet.

ioadr

IO-Adresse des Gerätes gemäß ORG-Generierung

(4stellige Hexazahl)

pfadname

Pfadname des entsprechenden Windows-Gerätes, in der Regel

"LPT1"

flags

Parametrierung

= 0

timer

Wert in Sek. für WRITE Überwachung (Default: 20 Sec)

Beispiel

DEVICE=8020,DRUA,"LPT1";

DEVICE=A300:3,DRUA,"LPT1";

Wichtig! Für die parallele Schnittstelle darf in Windows kein Druckertreiber installiert bzw. aktiviert sein.

DEVICE = ioadr,DRSPOOL,"pfadname"[,timer]

DEVICE = ioadr,DRSPOOLF,"pfadname"[,timer]

Druckausgabe

über Windows

Druckertreiber

Mit diesem Parameter wird das Gerät DRUA an einen Windows Druckertreiber weitergeleitet. Dabei wird mit der ersten Ausgabe ein Dokument eröffnet und dieses wieder geschlossen, wenn (default) 5 Sek. keine weitere Ausgabe erfolgt.

Eine erneute Ausgabe nach mehr als (default) 5 Sek. führt zur Eröffnung eines neuen Dokuments.

DRSPOOLF schließt Ausgaben mit einem zusätzlichen Steuerzeichen FF

(FormFeed) ab (bei einigen LaserDruckern erforderlich).

ioadr

IO-Adresse des Gerätes gemäß ORG-Generierung

(4stellige Hexazahl).

pfadname

Pfadname des entsprechenden Windows Geräts.

(lokal oder im Netz)

timer

Angabe in Millisekunden, nach denen ein Dokument wieder geschlossen wird. Ist der Parameter nicht angegeben, wird als Defaultwert

5000 ms eingestellt.

Beispiele

DEVICE=8020,DRSPOOL,"LPT1";

DEVICE=8020:1,DRSPOOL,"LPT1",1000;

DEVICE=8020,DRSPOOL,"\\DRSERVER\DRUA00",7000;

DEVICE=8020,DRSPOOLF,\\192.168.1.7\DRUA10;

Bei Ausgabe auf einen "NetzDrucker" bedeutet:

Anmerkung

DRSERVER

192.168.1.7

= Name des Druck(er)Servers

= IP Adresse des Druck(er)Servers

DRUA00

=

DRUA10

=

© IPKS GmbH 2007 41

M2000 Konfigurationsdatei (M)

Druckausgabe in

Windows Datei

Beispiel

DEVICE = ioadr,DRUA,"pfadname"

Mit diesem Parameter wird die Druckausgabe in eine Windows Datei umgeleitet.

Es wird ab Dateianfang geschrieben, eine evtl. existierende Datei wird zuvor gelöscht.

ioadr

IO-Adresse des Gerätes gemäß ORG-Generierung

(4stellige Hexazahl).

pfadname

Vollständiger Pfadname einer Windows Datei in die umgeleitet werden soll. Die Datei wird implizit eingerichtet.

Beispiele

DEVICE=8060,DRUA,"..\Drucker\drua0.txt";

DEVICE=8060:3,DRUA,"..\Drucker\drua0.txt";

Druckausgabe in

Windows Datei

Anmerkung

DEVICE = ioadr,DRSPOT,"pfadname",timer

DEVICE = ioadr,DRSPOTS,"pfadname",timer

DRSPOT legt nicht DOSkompatible Dateinamen an.

(Namen > 8 Zeichen, Suffix > 3 Zeichen, z.B. 19980610123007.8028)

(Suffix .8028 = IO-Adr (Pseudo)Drucker in mpar.sys)

DRSPOTS legt DOSkompatible Dateinamen an.

(Namen <= 8 Zeichen, Suffix <= 3 Zeichen, z.B. 10123007.13)

(Suffix .13 = geräteindex = ZeilenNr. des Geräteeintrags in mpar.sys)

Mit diesem Parameter wird die Druckausgabe in eine Windows Datei umgeleitet.

Bei der ersten Druckausgabe wird automatisch eine Datei mit dem Namen:

TTSSMMss.iii (tag, stunde, minute, sekunde.geräteindex in mpar.sys /DRSPOTS/) oder

JJJJMMTTSSMMss.ioa (jahr, monat, tag, stunde, minute, sekunde.io-adresse

/DRSPOT/) angelegt. Nach jeder Druckausgabe in die Datei wird ein Timer ‘timer’ neu aufgezogen. Läuft der Timer ab, wird die Datei geschlossen. Bei der nächsten

Druckausgabe wird eine neue Datei angelegt.

ioadr

IO-Adresse des Gerätes gemäß ORG-Generierung

(4stellige Hexazahl).

pfadname

Vollständiger Pfadname. Die Datei wird implizit eingerichtet.

timer

Angabe in Sekunden, nach denen eine Datei nach der letzten Druckausgabe geschlossen wird. Anschließend wird eine neue Datei angelegt.

DEVICE=A358:3,DRSPOTS,"I:\Drucker\Nsu",30;

42 © IPKS GmbH 2007

Konfigurationsdatei (M) M2000

Druckausgabe in

Windows Datei

DEVICE

= ioadr,DRSPOTX,"file"

(parametergesteuert) Mit DRSPOTX wird die Druckausgabe parametergesteuert in eine Windows Datei umgeleitet.

ioadr file

IO-Adresse des Gerätes gemäß ORG-Generierung

(4stellige Hexazahl).

(Pfad)Name der Parameterdatei.

Anmerkung Beim Erstellen der Parameterdatei müssen folgende Regeln beachtet werden:

Kommentare beginnen mit einem Semikolon.

Die Parameternamen SUPPRESS, CHANGE, START, STOP können jeweils bis zu 255 mal verwendet werden, ein String kann bis zu 64 Zeichen lang sein, alle

Zeichen sind erlaubt.

Die übrigen Parameternamen dürfen nur einmal verwendet werden, bei Mehrfachangaben gilt jeweils die letzte Definition.

In den Zeichenketten "string" können Sonderzeichen, wie unten beschrieben, als

Hexamuster dargestellt werden:

Die beiden einem Backslash( \ ) nachfolgenden Zeichen werden als Hexamuster interpretiert. Das Zeichen \ selbst kann nur als \5d dargestellt werden.

Beispiel

Eine Änderung der Parameterdatei im laufenden Betrieb wird erst nach einem

Neustart des Emulators wirksam oder durch das Auslösen der Funktion "Gerät rücksetzen" mit Hilfe des Programms TW.EXE. Vor der Funktion wird ggfs. eine gerade eröffnete Datei geschlossen.

Zeitgesteuerte (einmalig oder wiederkehrend) Aktivitäten müssen mit dem

Windows Kommando at zeit befehl realisiert werden. Dazu muss der

Zeitplandienst (SCHEDULE+) von Windows gestartet sein. (net start schedule)

at 23:00 netcopy.bat

Die dynamischen Funktionen werden in der Reihenfolge:

1. SUPPRESS: alle zu löschenden Zeichen werden entfernt

2. CHANGE: alle nach dem Löschen noch vorzunehmenden Ersetzungen werden ausgeführt

3. START: es wird geprüft, ob der Datensatz nach den Löschvorgängen und

nach den Ersetzungen eine "Startzeichenfolge" enthält

4. STOP: es wird geprüft, ob der Datensatz nach den Löschvorgängen und

nach den Ersetzungen eine "Stopzeichenfolge" enthält

bearbeitet.

SPOTTIME sec

; Pfadname unter dem die zu erzeugenden Dateien

abgelegt werden. (Default: M2000 Startverz.)

; Einstellen der Überwachungszeit

(default: 0, keine Überwachungszeit).

DOSNAMES

NTNAMES

LFDNAMES

; Verwenden von DOS-kompatiblen Dateinamen,

; ... nicht DOS-kompatiblen Dateinamen (default).

; Bilden der Dateinamen als ' laufende Nummer ' .

EXTENSION x....x

SHARE

SUPPRESS "string"

Anfang des Dateinamen.

(z...z_JJJJMMTThhmmss.ioadr)

; Angabe einer frei wählbare (Datei)Extension.

; ExklusivBelegStatus der AusgabeDateien wird

aufgehoben.

; Entfernen von Zeichen(folgen) vor der Ausgabe

CHANGE "string1" "string2" ; Ersetzen von Zeichen(folgen) vor der Ausgabe,

string1/string2 können verschieden lang sein.

START "string"

STOP "string"

WINDOW "name"

; Definition einer "Startzeichenfolge"

; Definition einer "Stopzeichenfolge"

; Ausgaben zusätzlich in Fenster name

© IPKS GmbH 2007 43

M2000 Konfigurationsdatei (M)

COMMAND "[drive:[path]] file" ; Definition eines Kommandos;

Das Kommando wird nach dem Schließen einer Zieldatei abgesetzt. Es können

5 Parameter mitgegeben werden: der 1. Parameter bezeichnet die gerade geschlossene Datei, der 2. Parameter enthält Kennungen wie,

Datei geschlossen nach Ereignis:

"zz" Stopzeichenfolge

"bo" ORG-Boot oder Drucker rücksetzen

"nt" nach Beenden der Emulation der 3. Parameter gibt nur das Verzeichnis an, in dem die Datei abgelegt ist der 4. Parameter gibt nur den Namen der gerade geschlossenen Datei an der 5. Parameter gibt nur die Erweiterung der gerade geschlossenen Datei an

DEVICE=A358:3,DRSPOTX,"\sicomp\spotx.par";

Beispiel

Die Parameter-Datei spotx.par könnte z.B. so aussehen:

DOSNAMES ; ( 2 )

; ( 4 ) SPOTTIME 20

CHANGE "\0D\0A" "\0A" ; ( 6 )

; ( 8 ) STOP "//JEND"

SHARE

COMMAND "e:\temp\drspotx.bat" "drfile1" "to" "\temp" "drfile1" "txt"

; ( 10 )

; ( 11 )

( 1 )

( 2 )

( 3 )

( 4 )

( 5 )

( 6 )

( 7 )

( 8 )

( 9 )

( 10 )

Die Druckdateien sollen im Verzeichnis e:\temp abgelegt werden.

Es sollen DOS-kompatible Dateinamen verwendet werden.

Die frei gewählte (Datei)Erweiterung ist .DRUA1 statt .ioadr .

Die Druckdatei wird geschlossen, wenn 20 sec keine Ausgabe erfolgt.

Die Zeichenfolge CR-LF-ETX soll unterdrückt werden.

Die Zeichenfolge CR-LF soll durch LF ersetzt werden.

Die aktuelle Druckdatei wird geschlossen, wenn die Zeichenfolge "//JOB:" erkannt wird; eine neue Datei wird angelegt und "//JOB:" wird in die Neue übernommen.

Die aktuelle Druckdatei wird geschlossen, wenn die Zeichenfolge "//JEND" erkannt wird und der String "//JEND" wird an das Ende der zu schließenden Datei geschrieben. Anschließend wird eine neue Druckdatei eröffnet, in die weitere

Daten bis zum (jeweils gewünschten) Ausgabeende geschrieben werden.

Die ersten 7 Zeichen, die "//JOB:" folgen (z.B. JOBCOPY), bilden den Anfang des neuen Dateinamens. z.B. JOBCOPY_20020812135801.0202

Der (Datei)Status geteilte Belegung wird aktiviert, die Datei kann während der

Ausgabe betrachtet werden.

( 11 ) Die Druckdatei drfile1.txt wird wegen Kennung to nach Ablauf von Zeitspanne

(SPOTTIME) geschlossen. Nach dem Schließen der Datei soll der Batch

drspotx.bat aktiviert werden.

Anmerkung Bei SPOTTIME 0 (default) bleibt die zuletzt angelegte Datei solange offen und

'aufnahmefähig', bis andere Ereignisse (START ..., STOP ..., etc.) ein Schließen der Datei veranlassen.

44 © IPKS GmbH 2007

Konfigurationsdatei (M) M2000

Druckerbetrieb (seriell)

DEVICE = ioadr,DR202,"pfadname"

[,flags[,timer[,verz1]]] mit DR202

Dieser Parameter ermöglicht den Betrieb eines an der seriellen Schnittstelle angeschlossenen Druckers DR202.

ioadr

IO-Adresse des Gerätes gemäß ORG-Generierung

(4stellige Hexazahl).

pfadname

Pfadname der entsprechenden seriellen Schnittstelle unter Windows.

Der pfadname wird in der Form "COMx" bzw. "\\.\COMxx" notiert.

Anmerkung

Für DR202 kann die serielle Schnittstelle auch auf einem entfernten

Rechner sein. Der pfadname wird in der Form “REM:x“ angegeben.

Der Parameter x steht für die Portnummer des ersten (von zwei)

TCP/IP - Sockets, den der Geräteprozess auf dem M2000 Rechner

einrichtet (siehe Kapitel:

Schnittstellenkonzentrator

).

flags

Parametrierung

= 1 unklar Erkennung bei TTY Schnittstelle

(Brücke zwischen RxD und CTS erforderlich)

= 2 DSR Abfrage vor Ausgabe auf V.24 Schnittstelle

= 4 ready/busy

timer verz1

Wert in Sek. für WRITE Überwachung (Default = 20Sec)

Verzögerungszeit in ms vor dem Senden von Daten (falls das angeschlossene Gerät zu langsam ist)

Bei einer Druckerparametrierung über das ORG (/PARAM..) werden von dem

M2000 Treiberprozess die Byte 0,1,2,3,4 ausgewertet.

Beispiele

Anschluss eines Druckers an die lokale COM Schnittstelle:

DEVICE=8060,DR202,"COM7";

DEVICE=8060:1,DR202,"COM7";

Anschluss an die COM-Schnittstelle eines entfernten Windows Systems:

DEVICE=8060,DR202,"REM:23000";

© IPKS GmbH 2007 45

M2000 Konfigurationsdatei (M)

Druckerbetrieb (seriell)

DEVICE

= ioadr,DRCOM,"pfadname"

[,typflags[,time1[,time2]]]

alle Drucker

Dieser Parameter ermöglicht den Betrieb aller an der seriellen Schnittstelle angeschlossenen Drucker.

ioadr

IO-Adresse des Gerätes gemäß ORG-Generierung

(4stellige Hexazahl).

pfadname

Pfadname der entsprechenden seriellen Schnittstelle unter Windows.

Der pfadname wird in der Form "COMx" bzw. "\\.\COMxx" notiert.

Anmerkung

Für DRCOM kann die serielle Schnittstelle auch auf einem entfernten

Rechner sein. Der pfadname wird in der Form “REM:x“ angegeben.

Der Parameter x steht für die Portnummer des ersten (von zwei)

TCP/IP - Sockets, den der Geräteprozess auf dem M2000 Rechner einrichtet (siehe Kapitel:

Schnittstellenkonzentrator

)

typflags

Parametrierung (Hexa)

Hier kann entweder: der Druckertyp in der Form ‘’typ’’ , der String ‘’CRLF’’, oder die Flags:

= 1 Break-Erkennung bei TTY

= 2 Break-Erkennung bei V.24

= 4 ready/busy

= 8 seriellen Port nicht parametrieren, das MODE-Kommando ist

gültig

= 10 wie Parameter(string) CRLF

= 20 SICOMP-Parameter (/PARAM) ignorieren

time1

Wert in Sek. für WRITE Überwachung (Default = 20Sec)

time2

Verzögerungszeit in ms vor dem Senden von Daten (falls das angeschlossene Gerät zu langsam ist)

Bei einer Druckerparametrierung über das ORG (/PARAM ..) werden vom M2000

Treiberprozess die Byte 0, 1, 2, 3, 4 ausgewertet.

Beispiele

Anschluss eines Druckers an die lokale COM Schnittstelle

DEVICE=8060,DRCOM,"\\.\COM7",8,20,100;

DEVICE=8060:1,DRCOM,"COM7";

Anschluss eines Druckers an die COM-Schnittstelle eines entfernten Windows

Systems

DEVICE=8060,DRCOM,"REM:23000";

46 © IPKS GmbH 2007

Konfigurationsdatei (M) M2000

Druckausgabe in ein Windows

Fenster

DEVICE = ioadr,DRWIN,"fenster"[,"datei1","datei2","size"]

Mit diesem Parameter wird die Druckausgabe in ein Windows Fenster umgeleitet und zusätzlich in Dateien geschrieben.

ioadr

IO-Adresse des Gerätes gemäß ORG-Generierung

fenster

Fenstername

datei1

erste

datei2

zweite Protokolldatei

size

max. Dateigröße in Kilobyte

Beispiele

DEVICE=8060,DRWIN,"DRUA0","outfile1","outfile2","10";

DEVICE=A360:1,DRWIN,"DRUA0";

Der Parameter DRWIN besagt, dass die Druckausgaben in ein Windows Fenster umgeleitet werden. Nachdem Sie die Emulation gestartet haben, erscheint jetzt auf Ihrem Bildschirm ein weiteres Fenster mit dem Namen DRUA0. Dieses

Fenster können Sie konfigurieren. Klicken Sie mit der rechten Maustaste die

Kopfleiste des Fensters DRUA0 an. Wählen Sie die Funktion Eigenschaften. Über

Layout

Fensterpuffergröße - Fenstergröße legen Sie fest, wieviel Druckerzeilen das Fenster puffern kann (beispielsweise 999). Das Windows Fenster arbeitet jetzt wie ein Umlaufpuffer mit einer Größe von 999 Zeilen.

Wenn Sie jetzt Teile der Druckerausgaben (beispielsweise Fehlermeldungen) auf einem am PC angeschlossenen Drucker ausgeben wollen, gehen Sie wie folgt vor:

Klicken Sie mit der rechten Maustaste die Kopfleiste an und wählen Sie die Funktionen Bearbeiten

Markieren. Markieren Sie im Fenster die Zeilen, die Sie drucken wollen. Übernehmen Sie den markierten Bereich in die Zwischenablage

(CTRL und C). Rufen Sie ein Textprogramm auf wie beispielsweise WRITE. Übernehmen Sie dort den markierten Bereich in ein Dokument (CTRL und V) und drucken Sie das Dokument aus.

© IPKS GmbH 2007 47

M2000 Konfigurationsdatei (M)

(Zusätzliche) Ausgabe in Protokolldateien:

Ist eine zusätzliche Ausgabe in Protokolldateien gewünscht, dann müssen die

Parameter datei1, datei2 und size angegeben werden.

(siehe Beispiel 1)

Zuerst erfolgt die Ausgabe in datei1. Hat diese die maximale Größe (size*1024)

überschritten, dann wird mit datei2 weitergearbeitet. Ist diese auch voll, wird

datei1 gelöscht und neu beschrieben.

Es wird jeweils eine komplette Druckerzeile in die Datei geschrieben und erst danach auf die Größe abgefragt.

Beim Beenden der Emulation wird die letzte Einstellung in der Datei fenster.par

(z.B. DRUA0.par ) abgelegt.

Hat sich nach einem Neustart nichts an den Parametern geändert, dann werden die Ausgaben an die zuletzt geschriebene Protokolldatei angehängt und wie oben beschrieben fortgefahren.

Wurden Parameter geändert oder treten Probleme beim Öffnen der zuletzt geschriebenen Protokolldatei auf, dann wird mit der Ausgabe in die Datei datei1 neu begonnen.

Beim Beenden wird eine Meldungszeile (--Ende DRWIN--) an das Ende der aktuellen Protokolldatei geschrieben.

Druckausgabe mit

Datum/Uhrzeit in ein Windows

Fenster

DEVICE = ioadr,DRWINT,"fenster"

DRWINT entspricht dem Parameter DRWIN; zusätzlich wird in jede Zeile der Druckausgabe am Zeilenanfang Datum und Uhrzeit im Format:

JJJJ-MM-TT hh:mm:ss.ms

geschrieben. Ideal für Meldedrucker.

ioadr

IO-Adresse des Gerätes gemäß ORG-Generierung

fenster

Fenstername

Beispiele

DEVICE=8060,DRWINT,"DRUA";

Beispiel DRWINT

2002-08-1311:58:02.701 CDLI TO DRUA

2002-08-13 11:58:02.701 TESTCD 28 CA CBUET 65271 42

Hinweis

Werden statt DRWIN/DRWINT die Parameter DRWINMIN/DRWINTMIN eingetragen, dann werden die DruckerFenster – minimiert

– aktiviert.

48 © IPKS GmbH 2007

Konfigurationsdatei (M)

4.2.4 Kopplungen

Rechnerkopplung DU02 DEVICE=ioadr,DU02,"SOCKET","

host "

, port,type,

0,size,[t1[,t2[,t3]]]

Gateway-

Funktion Mit diesem Parameter wird die Emulation einer Rechnerkopplung DU02

(Lichtwellenleiter-Kopplung) aktiviert.

Damit lassen sich zwei Emulator-Systeme verbinden.

ioadr

IO-Adresse des Gerätes gemäß ORG-Generierung

(4stellige Hexazahl).

SOCKET für TCP/IP-Übertragung über Win-Socket

host port

hostname oder Leerstring (siehe 6.2.2

DU05 auf TCP/IP

Portnummer (ab 10 000...) (siehe 6.2.2

type

B: balanced

DU05 auf TCP/IP

)

)

M2000

Beispiel

size t1

Maximale Größe der ausgetauschten Anwenderdatensätze

Wartezeit nach Verbindungsaufbau-Fehler in Millisekunden

(Default: 10000 ms)

t2

Max. Wartezeit für Eingabebefehl vom ORG (Default: 5000 ms)

t3

Max. Wartezeit für Quittung vom Partnersystem

(Default: 10000 ms)

DEVICE=8300,DU02,"SOCKET","WINNT1",22220,US,0,1024,30,5,0; aktive Seite beim Verbindungsaufbau, Hostname eingetragen

DEVICE=8300,DU02,"SOCKET","",22221,US,0,1024,30,5,0; passive Seite beim Verbindungsaufbau, Leerstring

© IPKS GmbH 2007 49

M2000 Konfigurationsdatei (M)

Rechnerkopplung DU03 Für die Generierung einer DU03-Baugruppe waren im ORG-M vier

Gerätenamen(Teilgeräte) zwingend

(siehe unten)

. Über jedes Gerät werden unterschiedliche Kanäle angesprochen, hinter denen sich wiederum verschiedene

Funktionalitäten verbergen. (z.B. ISO-Leitung, SNVS-Leitung)

Beispiel für die Generierung einer einzigen DU03 unter ORG-M:

/G:9400,KHDK0011=DU003,ST;

/G:9402,KHDK0012=DU003,ST;

/G:9404,KHDK0013=DU003,ST;

/G:9406,KHDK0014=DU003,ST;

Details sind für den Anwender der Emulation unwichtig, da immer alle generierten

Teilgeräte emuliert werden.

DEVICE = ioadr:255,DU03,"NDIS",0; (WinNT)

DEVICE = ioadr:255,DU03,"NDIS2000",0; (Win2000)

ioadr

:255

IO-Adresse des Gerätes gemäß ORG-Generierung

(4stellige Hexazahl) fester Wert zum Maskieren der TeilgeräteAdresse

NDIS die DU03-Emulation läuft unter WinNT

NDIS2000 die DU03-Emulation läuft unter Win2000

Die DU03-Emulation bildet die Original-Funktionalität –Datentransfer- vollständig ab. Nicht abgebildet sind Test- und Wartungsaufträge, die aber aus

Kompatibilitätsgründen anzeigenfrei durchlaufen und abgeschlossen werden.

Der Betrieb einer DU03-Emulation in einem hochbelasteten Netz kann zu einem

Performance-Verlust der GesamtEmulation führen. In dem Fall wäre der Einsatz von Switches, Bridges usw. notwendig, auch der eines Mehrprozessor-PC wäre

(Performance)fördernd.

Die Rechnerkopplung DU03 wird ohne spezielle Hardware emuliert, es wird lediglich eine handelsübliche Netzwerkkarte benötigt. Daraus resultiert, dass eine emulierte DU03 auch mit 100 Mbit/s arbeiten kann.

Auf dem Emulator-PC muss ein Paket- oder NDIS-Treiber installiert werden, der von IPKS derzeit für WindowsNT und Windows2000 geliefert werden kann.

Mit Hilfe dieses Treibers kann die DU03-Emulation über die zugehörige

Netzwerkkarte jedes empfangene Datenpaket lesen, auf Relevanz prüfen und verarbeiten, sowie Datenpakete versenden.

Benötigt werden für den Betrieb in WinNT/Win2000:

Beispiele

• die PacketDriver Software für den alten NDIS-Treiber(WinNT) oder

• die Software für den neuen Windows2000 PacketDriver

• installiert wird nach Angaben im mitgelieferten File packet.htm

• in der Parameterdatei mpar.sys wird zwischen NDIS

(alt)

und NDIS

(neu) unterschieden device = 9400:255,DU03,"NDIS",0;

device = 9400:255,DU03,"NDIS2000",0;

Als

(device=9400:255)

endende Adresse anzugeben.

50 © IPKS GmbH 2007

Konfigurationsdatei (M) M2000

Rechnerkopplung DU04 DEVICE = ioadr,DU04,"pfadname",dfadr[,buflen]

über DF32/42

Mit diesem Parameter wird die Emulation einer Rechnerkopplung DU04 über eine

Schnittstelle der DF32 bzw. DF42 definiert. Die DF32 bzw. DF42 muss mit dem

Protokolltreiber COMDRV (3964R) installiert sein.

In diesem Fall wickelt die DF32/42 das 3964R Protokoll ab. Dementsprechend gilt die Beschreibung und Parametrierung dieser Baugruppe.

ioadr

IO-Adresse des Gerätes gemäß ORG-Generierung

(4stellige Hexazahl).

pfadname

Pfadname des entsprechenden Windows-Gerätes.

Der Betrieb ist nur über eine DF32/42 möglich. Die Schnittstelle ist mit den Softwarehilfsmitteln von Comsoft (s. Handbuch DFxx) mit der entsprechenden Boardsoftware (Treiber COMDRV) zu laden und zu parametrieren. Die Einstellung der Schnittstelle wird von der Emulation nicht verändert.

dfadr

Adressierung der Board-Schnittstelle in der Form:

bs

b Boardnummer 0..4

s Schnittstellenummer im Board 0..7

buflen

Empfangspufferlänge für den DF32/42 Treiber in Bytes. Diese Länge muss mit dem bei der Protokolltreiberinstallation der DF32/42 angegebenen Wert übereinstimmen.

Defaultwert ist 1024.

Beispiel

DEVICE=8060,DU04,"\\.DFXX0",13;

Rechnerkopplung DU04 DEVICE = ioadr,DU04,"pfadname",par

über eine beliebige

DEVICE = ioadr,DU04S,"pfadname",par serielle Schnittstelle Mit diesem Parameter wird die Emulation einer Rechnerkopplung DU04 über eine beliebige serielle Schnittstelle definiert. Diese serielle Schnittstelle muss als

COMxx unter Windows ansprechbar sein. Bei Problemen mit zu kleinen

Wartezeiten bei der Rechnerkopplung

DU04

steht ab Emulatorversion V3.06 K025 ein zusätzliches "Gerät"

DU04S

zur Verfügung. Das "S" steht für "slow", d. h., der

Emulator vergrößert die intern verwendeten Quittungszeiten.

ioadr

IO-Adresse des Gerätes gemäß ORG-Generierung

(4stellige Hexazahl).

pfadname

Pfadname der entsprechenden Windows-Geräteschnittstelle, d.h.

"COMx" bzw. "\\.\COMxx". Die Schnittstelle muss bereits mit dem

par

Windows Kommando mode vorparametriert sein (Grundeinstellung).

Eine Überparametrierung durch das ORG-M wird weitgehend durchgeführt.

Protokollparameter in der Form:

Beispiel

wxpb

w x

0 = 4 KByte interner Puffer (default)

1 = 64 KByte interner Puffer

0 = keine BREAK Erkennung

1 = TTY BREAK Erkennung

p

b

0 = Priorität niedrig

1 = Priorität hoch

0 = ohne BCC

1 = mit BCC

DEVICE=8060,DU04,"COM5",1011;

DEVICE=8060,DU04S,"\\.\COM15",11;

© IPKS GmbH 2007 51

M2000 Konfigurationsdatei (M)

Rechnerkopplung DU04 DEVICE = ioadr,DU04,"SOCKET",port-own,

über TCP/IP

host-remote:port-remote;

Mit diesem Parameter wird die Emulation einer Rechnerkopplung DU04 über

TCP/IP und LAN oder RAS definiert. In Windows muss ein LAN / RAS Netzwerk-

Adapter und TCP/IP installiert sein (siehe auch

Kopplung DU05

).

ioadr

IO-Adresse des Gerätes gemäß ORG-Generierung

(4stellige Hexazahl).

port-own

Portnummer/Socketnummer im eigenen Rechner (z.B.: 22223).

host-remote

Host Name oder Host Adresse im entfernten Rechner

(z.B.: winnt1 oder 220.250.1.122 ).

port-remote

Portnummer/Socketnummer im entfernten Rechner

(z.B.: 22225).

Beispiele

DEVICE=8060,DU04,"SOCKET",22223,winnt7:22225;

DEVICE=8060,DU04,"SOCKET",22223,220.250.1.155:22225;

Rechnerkopplung DU05 DEVICE = ioadr,DU05, "\\.\DFXX0",frame,parfile

über DF42

Parametrierung über

Emulator

Mit diesem Parameter wird die Emulation einer Rechnerkopplung DU05 über eine

Schnittstelle der DF42 definiert. Die DF42 muss mit einem Protokolltreiber MSV2 installiert sein. In diesem Fall wickelt die DF42 das MSV2 Protokoll ab. Dementsprechend gilt die Beschreibung und Parametrierung dieser Baugruppe.

Alternativ ist es möglich, die DU05 Kopplung auf eine TCP/IP Kopplung über die

Win-Socket Schnittstelle umzulenken. (siehe Beispiel nächste Seite)

Neben diesem Geräteeintrag in der Konfigurationsdatei mpar.sys erfordert die

DU05-Emulation eine Parameterdatei parfile, in der weitere Betriebsarten-Einstellungen definiert werden. Siehe dazu auch die Beschreibung in

Kapitel 6.2

.

ioadr

IO-Adresse des Gerätes gemäß ORG-Generierung

(4stellige Hexazahl).

frame

Maximale

parfile

Bei DFXX0 Pfad- und Dateiname einer Parameterdatei gemäß 6.2

Beispiele

DEVICE=8300,DU05,"\\.\DFXX0",512,c:\sicomp\du05.par;

Rechnerkopplung DU05 DEVICE = ioadr,DU05, "\\.\DFXX0",board,unit,frame,options

über DF42

Parametrierung über

DFTEST

Mit diesem Parameter wird die Emulation einer Rechnerkopplung DU05 über eine

Schnittstelle der DF42 definiert. Die DF42 muss mit einem Protokolltreiber MSV2 installiert sein. In diesem Fall wickelt die DF42 das MSV2 Protokoll ab. Dementsprechend gilt die Beschreibung und Parametrierung dieser Baugruppe.

ioadr

IO-Adresse des Gerätes gemäß ORG-Generierung

unit

frame

options

Schnittstellennummer der Comsoft-Baugruppe

Maximale FRAME-Länge z. Zt. immer 0

Beispiele

DEVICE=8300,DU05,"\\.\DFXX0",0,0,1024,0;

52 © IPKS GmbH 2007

Konfigurationsdatei (M) M2000

Rechnerkopplung DU05 DEVICE=ioadr,DU05, "SOCKET","host",port[/t0],size,

Gateway-

[t1[,t2[,t3]]]

Funktion

Mit diesem Parameter wird die Emulation einer Rechnerkopplung DU05 auf eine

TCP/IP Kopplung über die Win-Socket Schnittstelle umgelenkt. In diesem Fall wird eine standardmäßige LAN-Kopplung verwendet.

ioadr

IO-Adresse des Gerätes gemäß ORG-Generierung

(4stellige Hexazahl).

"SOCKET" für TCP/IP-Übertragung über Win-Socket

host port t0

hostname oder Leerstring (siehe 6.2.2

DU05 auf TCP/IP

Portnummer (ab 10 000...) (siehe 6.2.2

DU05 auf TCP/IP

)

)

Verbindungs-Überwachungszeit in Sekunden (Default: keine Überw.)

size t1

Maximale Größe der ausgetauschten Anwenderdatensätze

Wartezeit nach Verbindungsaufbau-Fehler in Millisekunden

(Default: 10000 ms)

t2

Max. Wartezeit für Eingabebefehl vom ORG (Default: 5000 ms)

t3

Max. Wartezeit für Quittung vom Partnersystem

(Default: 10000 ms)

Beispiel

DEVICE=8300,DU05,"SOCKET","HOST1",22220,512,20000,10000,30000; aktive Seite beim Verbindungsaufbau, Hostname eingetragen

DEVICE=8300,DU05,"SOCKET","",22221,512,20000,10000,30000; passive Seite beim Verbindungsaufbau, Leerstring

Anmerkung

Sind im Rechner zwei (oder mehr) Netzwerkkarten installiert, kann auch gezielt über die IP-Adresse (oder den Alias-Namen) der jeweiligen Karte eine Verbindung aufgebaut werden. Der Alias-Name muss in der Datei hosts in

systemdir

\system32\drivers\etc\... eingetragen sein. Die zugehörige Parameterzeile ist folgendermaßen aufgebaut:

DEVICE

=ioadr,DU05, "SOCKET","[partner]-ipadr",port,size

DEVICE

=ioadr,DU05, "SOCKET","[partner]-aliasname",port,size

Beispiel

DEVICE=B400,DU05,"SOCKET","partner-11.12.13.1",20000,2048;

DEVICE=B400,DU05,"SOCKET","partner-LAN1",20000,2048;

Verbindung wird über Netzwerkkarte 1 aufgebaut.

DEVICE=B400,DU05,"SOCKET","partner-11.12.13.2",20000,2048;

DEVICE=B400,DU05,"SOCKET","-11.12.13.2",20000,2048;

DEVICE=B400,DU05,"SOCKET","partner-LAN2",20000,2048;

Verbindung wird über Netzwerkkarte 2 aufgebaut.

© IPKS GmbH 2007 53

M2000 Konfigurationsdatei (M)

Rechnerkopplung DU06 DEVICE = ioadr,DU06, "driver",kenn1,kenn2,type,0,frame,t1,t2,t3,parfile

über DF32/42

Mit diesem Parameter wird die Emulation einer Rechnerkopplung DU06 über eine

Schnittstelle der DF32 bzw. DF42 definiert. Die DF32 bzw. DF42 muss mit einem

Protokolltreiber HDLC UNC-2 oder HDLC BAC 2,8 installiert sein. In diesem Fall wickelt die DF32/42 das HDLC-Protokoll ab. Dementsprechend gilt die Beschreibung und Parametrierung dieser Baugruppe.

Neben diesem Geräteeintrag in der Konfigurationsdatei mpar.sys erfordert die

DU06-Emulation eine Parameterdatei parfile, in der weitere Betriebsarten-Einstellungen definiert werden. Siehe dazu auch die Beschreibung in Kapitel

6.3 DU06

.

ioadr

IO-Adresse des Gerätes gemäß ORG-Generierung

(4stellige Hexazahl).

driver

"\\.\DFXX0" für COMSOFT DFxx

kenn1

Baugruppennummer

kenn2

Schnittstellennummer der Baugruppe DFxx

type

B: balanced

frame

Maximale I-FRAME-Länge

t1

0: Eingabeüberwachung

1: Eingabeüberwachung 1 Sekunde (Meldung)

5: Eingabeüberwachung 5 Sekunden (Meldung)

24: Eingabeüberwachung 24 Sekunden (Meldung)

101: Eingabeüberwachung 1 Sekunde (Meldung/Verbindung trennen)

105: Eingabeüberwachung 5 Sekunden

t2

0:

1:

Wählverbindungen in Übertragungspausen nicht trennen

Wählverbindungen in Übertragungspausen trennen

t3

Quittungsüberwachungszeit in Millisekunden

parfile

Pfad- und Dateiname einer Parameterdatei gemäß 5.3

Hinweise Derzeit sind die Timer t1, t2 und t3 mit 0 zu besetzen !

Beispiel

DEVICE=8300,DU06,"\\.\DFXX0",0,0,US,0,0,0,0, g:\sicomp\du06us.par;

54 © IPKS GmbH 2007

Konfigurationsdatei (M) M2000

Rechnerkopplung DU06 DEVICE=ioadr,DU06,"SOCKET","

host "

, port,type,

0,size,[t1[,t2[,t3]]]

Gateway-

Funktion Mit diesem Parameter wird die Emulation einer Rechnerkopplung DU06 auf eine

TCP/IP Kopplung über die Win-Socket Schnittstelle umgelenkt. In diesem Fall wird eine standardmäßige LAN-Kopplung verwendet.

ioadr

IO-Adresse des Gerätes gemäß ORG-Generierung

(4stellige Hexazahl).

SOCKET für TCP/IP-Übertragung über Win-Socket

host port

hostname oder Leerstring (siehe 6.4.4

DU06 auf TCP/IP

Portnummer (ab 10 000...) (siehe 6.4.4

type

B: balanced

DU06 auf TCP/IP

)

)

Beispiel

size t1

Maximale Größe der ausgetauschten Anwenderdatensätze

Wartezeit nach Verbindungsaufbau-Fehler in Millisekunden

(Default: 10000 ms)

t2

Max. Wartezeit für Eingabebefehl vom ORG (Default: 5000 ms)

t3

Max. Wartezeit für Quittung vom Partnersystem

(Default: 10000 ms)

DEVICE=8300,DU06,"SOCKET","WINNT1",22220,B,0,1024,30,5,0; aktive Seite beim Verbindungsaufbau, Hostname eingetragen

DEVICE=8300,DU06,"SOCKET","",22221,B,1024,30,5,0; passive Seite beim Verbindungsaufbau, Leerstring

Anmerkung

Sind im Rechner zwei (oder mehr) Netzwerkkarten installiert, kann auch gezielt über die IP-Adresse (oder den Alias-Namen) der jeweiligen Karte eine Verbindung aufgebaut werden. Der Alias-Name muss in der Datei hosts in

systemdir

\system32\drivers\etc\... eingetragen sein. Die zugehörige Parameterzeile ist folgendermaßen aufgebaut:

DEVICE

=ioadr,DU06, "SOCKET","[partner]-ipadr",port,type,0,size

DEVICE

=ioadr,DU06, "SOCKET","[partner]-aliasname",port,type,0,size

Beispiel

DEVICE=B400,DU06,"SOCKET","partner-11.12.13.1",20000,B,0,1024;

DEVICE=B400,DU06,"SOCKET","partner-LAN1",20001,B,0,1024;

Verbindung wird über Netzwerkkarte 1 aufgebaut.

DEVICE=B400,DU06,"SOCKET","partner-11.12.13.2",20000,B,0,1024;

DEVICE=B400,DU06,"SOCKET","-11.12.13.2",20000,B,0,1024;

DEVICE=B400,DU06,"SOCKET","partner-LAN2",20001,B,0,1024;

Verbindung wird über Netzwerkkarte 2 aufgebaut.

© IPKS GmbH 2007 55

M2000

Kommunikations- steuerung KS100

Beispiel

Kommunikations- steuerung CS275

Konfigurationsdatei (M)

DEVICE = ioadr,KS100,index,ptime,pmax,0

Mit diesem Parameter wird die Emulation einer KS100 Kommunikation über

SINEC H1 definiert. Dazu muss ein CP1413/CP1613 installiert und parametriert sein. KS100 läuft unter SIMATIC NET.

ioadr

IO-Adresse des Gerätes gemäß ORG-Generierung

(4stellige Hexazahl).

index

Laufende Nummer (1 oder 2) des CP1413/CP1613 gemäß Windows-

Parametrierung

ptime

Wartezeit in Millisekunden auf Ergebnisse synchron auszuführender

CALL_INA Aufrufe

Default: 50 ms (bei ptime = 0)

pmax

Maximale Zyklen beim Warten auf Ergebnisse synchron auszuführender CALL_INA-Aufrufe

Default: 100 Versuche (bei pmax = 0)

DEVICE=8060,KS100,1,0,0,0;

DEVICE = ioadr,CS275,0,1

Mit diesem Parameter wird der Anschluss an das TELEPERM M Bussystem

CS275 definiert. Hierzu muss eine NAT Baugruppe installiert und parametriert sein.

ioadr

IO-Adresse des Gerätes gemäß ORG-Generierung

(4stellige Hexazahl).

Die weiteren Parameter sind fest vorgegeben.

DEVICE=8060,CS275,0,1;

Beispiel

Kommunikations- steuerung CP1400

Beispiel

DEVICE = ioadr,CP1400,par1,par2

Mit diesem Parameter (CP1400) wird die Emulation einer SINEC H1 Kopplung

über die ISO Protokolle 1-7 definiert. Dazu muss ein CP1413/CP1613 installiert und parametriert sein (siehe auch Kapitel:

Kommunikationssteuerung CP1400

).

ioadr

IO-Adresse des Gerätes gemäß ORG-Generierung

(4stellige Hexazahl).

CP1413/CP1613 Baugruppennummer (1 oder 2)

par1 par2

0

DEVICE=8060,CP1400,1,0;

56 © IPKS GmbH 2007

Konfigurationsdatei (M) M2000

Kommunikations- prozessor UCP-2

DEVICE = ioadr,UCP-2,prsize,blsize,opt

Mit diesem Parameter wird die Emulation eines UCP-2, d.h. einer TCP/IP Kommunikation, definiert. Die Geräteemulation leitet die Kommunikationsverbindungen auf die Windows Socket-Schnittstelle um.

ioadr

IO-Adresse des Gerätes gemäß ORG-Generierung

(4stellige Hexazahl).

prsize

Mindestgröße des Geräteprozesses unter Windows in KB

(z.B.: 2048). Über diesen Parameter können zur Verbesserung der

Performance Pufferbereiche im Geräteprozess reserviert werden. Bei der Angabe 0 wird keine Mindestgröße eingestellt.

blsize

Maximale Sendepuffergröße in KB beim Aufruf SENDIT (Summe der

Längen aller Teilpuffer). Default: 4 KB (bei blsize = 0). Für alle anderen Aufrufe werden die vom SICOMP System übergebenen Längen verwendet.

opt

0 Optionen

1 Sockets mit SO_KEEPALIVE und SO_REUSEADDR einrichten

2 Bearbeitungsthread mit gleicher Priorität wie den Hauptthread starten

4 Bei Socket-Auftrag RECEIVEIT wird an der Schnittstelle zu

Windows-TCP/IP immer die Puffergröße

32768

statt der vom

Anwenderprogramm vorgegebenen Pufferlänge verwendet. Die

Datenübergabe an das Anwenderprogramm erfolgt in

Hinweise o

Werte

Stückelungen gemäß der vom Anwenderprogramm vorgegebenen

Pufferlänge.

Damit lässt sich bei bestimmten Anwendungen,

(FTP-Transfer sehr großer Dateien) ein Performance-Gewinn erzielen. können mit ODER verknüpft werden. o

Die Aufrufe zum Firmware-Laden können unter der Emulation entfallen, anson- sten werden die von der Emulation empfangenen Firmwaredaten ignoriert. o Bei Verwendung von FTP (SICOMP-Programme UXFTP und UXFTPD) darf im

Windows-Netzwerk das FTP-Protokoll nicht unter den Standard-Portnummern aktiviert werden. o Bei der Verwendung von Standard-Diensten muss dieser in der Datei

%systemroot%\drivers\etc\services auskommentiert oder mit einer anderen als der Standard-Portnummer versehen werden, damit dieser Dienst nur unter

ORG-M, nicht aber unter Windows aktiviert ist.

Beispiel: Bei der Verwendung von Remote-Login (SICOMP-Programm RDATR) muss in der Datei %systemroot%\drivers\etc\services die Zeile 'login 513/tcp' auskommentiert werden.

Beispiele

DEVICE=8070,UCP-2,0,0,0;

DEVICE=8070,UCP-2,2048,0,0;

© IPKS GmbH 2007 57

M2000 Konfigurationsdatei (M)

4.2.5.1 ZeitSynchronisation

Zeit-Synchronisation

Der Parameter TIMESYNC ermöglicht das (Zeit)Synchronisieren des emulierten

Systems mit Fremdsystemen - hier mit

Windows – über Funkuhr oder

TimeServer. Ein eigenständiger Emulatorprozess ermittelt über eine DLL

(TimeSync.dll ) auf

Windows-Ebene die aktuelle Zeit und stellt diese einem

SICOMP Programm zur Verfügung. Über den ORG-Aufruf $DATE werden

SICOMP Zeit und die Sommer-/Winterzeit Kennung im ORG gesetzt, der Emulator aktualisiert dann die

Windows Zeit mit der ORG Zeit.

Ausführliche Beschreibung der

Zeitsynchronisation in einer gesonderten

Dokumentation. (

TimeSync.pdf

in

CDroot

\Emulation\DOC auf der M2000 CD)

W2k, XP,..

M2000

SICOMP M

ORGM

PBADR/

Anzeigen

Auftragskennung1

Auftragskennung2

Adresse GEDA

Endadresse

Kennung

Anffeld

Endfeld

SICOMP Programm

GEDA/

SIC_ZEIT

($NT_TIMEMS$)

SIC_ZE

LAN

"TimeSync.dll"

COM

Timeserver

Funkuhr seriell

58 © IPKS GmbH 2007

Konfigurationsdatei (M) M2000

4.2.5.2 Zeitgeber

Promea-Zeitgeber

DEVICE = ioadr,ZIG1[,"pfadname"];

DEVICE = ioadr,ZIG2 ;

DEVICE = ioadr,ZIG3;

Die Parameter ZIG1/ZIG2/ZIG3 definieren einen Promea-Zeitgeber. Fehlt der

Parameter, so wird die IO-Adresse 8010 angenommen.

ioadr

IO-Adresse des Gerätes gemäß ORG-Generierung

(4stellige Hexazahl).

pfadname

Wird hier ein Pfadname angegeben, so merkt sich die Emulation beim

Setzen der Uhrzeit unter ORG-M die Relativzeit zur Windows-Zeit in der Datei pfadname. Wird kein Pfadname angegeben, so geht die

Relativzeit nach Beenden der Emulation verloren. Bei einem Neustart arbeitet die Emulation wieder mit der Windows-Zeit.

$NT_TIME$ als Pfadname bewirkt, dass bei jedem Setzen des ORG

Datums/der ORG Uhrzeit auch das Windows Datum/die Windows

Uhrzeit gesetzt wird.

$NT_TIMEMS$ als Pfadname bewirkt, dass zwei hintereinander folgende Abfragen keine Zeitinformation mit gleichem ms Wert bekommen (wg. Zeitstempel in DVS).

Wird

$SYS_TIME$ eingetragen, werden Datum/Uhrzeit unabhängig von Zeitzone und Sommer-/Winterzeit als absolute UTC Time

(koordinierte Weltzeit, früher GMT) vom ORG interpretiert.

ZIG1 ist ein Zeitgeber, der mit der Genauigkeit

1)

der Windows

Zeitauflösung arbeitet (10ms/15ms). Zeitabgleich je nach

Zusatzparameter ("pfadname").

ZIG2 ist ein "millisekundengenauer" Zeitgeber beim Uhrzeit lesen.

Parameter, Relativzeit usw., werden ignoriert.

ZIG2 arbeitet implizit mit $NT_TIME$. Die Genauigkeit von

Kurzzeit- und Zykl.Wecker entspricht der Genauigkeit der Windows

Zeitauflösung.

Problem Abhängig von der PC Hardware (Prozessor, Taktgeber, etc.)

kann die "Zeit weglaufen".

ZIG3 entspricht ZIG1 mit (implizit) $NT_TIME$, aber:

ZIG3 arbeitet generell "millisekundengenau"

1) durch Einstellung der

Windows Zeitbasis auf eine MilliSekunde.

Beispiele

DEVICE=8010,ZIG1,"orgzeit";

DEVICE=8050,ZIG1,"$NT

_TIME$";

DEVICE=8050,ZIG1,"$NT

_TIMEMS$";

DEVICE=8050,ZIG1,"$SYS

_TIME$";

DEVICE=8010,ZIG2;

1)

DEVICE=8010,ZIG3;

Anmerkung Wenn das ORG Datum/Uhrzeit liest, liest der Emulator Datum/Uhrzeit von

Windows. Wenn über das ORG Datum/Uhrzeit verändert werden, verändert der

Emulator Datum/Uhrzeit von Windows nur dann, wenn als Pfadname $NT_TIME$ bzw. $NT_TIMEMS$

angegeben ist. Sollen ORG Datum/Uhrzeit und Windows

Datum/Uhrzeit synchron laufen, muss der Pfadname $NT_TIME$ bzw.

$NT_TIMEMS$ angegeben werden. Eine Uhrzeitverstellung, z.B.

Sommer/Winterzeit, muss grundsätzlich vom ORG initiiert werden.

(serielle Funkuhr an PROMEA, manuelle Zeitverstellung oder über TimeSync.dll)

F

Uhr automatisch auf Sommer/Winterzeit umstellen - muss grundsätzlich deaktiviert sein.

Die jeweilige Genauigkeit gilt für: Zyklischen- und Kurzzeit-Wecker, Uhrzeit lesen.

© IPKS GmbH 2007 59

M2000 Konfigurationsdatei (M)

4.2.5.3 Profibus & Pseudo Geräte

Prozesselement PE F7

DEVICE = ioadr, ALEM, "PROFIBUS", mode, polltime

(Profibus)

Dieser Parameter definiert eine PE F7 Geräteemulation über eine Profibus-Anschaltung.

ioadr

IO-Adresse des Gerätes gemäß ORG-Generierung

(4stellige Hexazahl) , i.a. 2000H

Wichtig! mode

Modus, hexadezimal, z. Zt. nur 0 sinnvoll

polltime

Zykluszeit in Millisekunden, nach der alarmbildende (Eingabe-) Signalformer auf Veränderungen abgefragt werden.

Für die Rangierung der Prozesssignalformer erfordert die PE F7 Emulation zusätzliche Rangiereinträge

psf =..... in der Konfigurationsdatei mpar.sys.

(siehe Kapitel:

Emulation PE F7

)

Pseudogerät für PSD

DEVICE = ioadr,FTNT,"pipename",length[,vz[,br[,timeout]]]

Mit dem Parameter FTNT wird ein Pseudogerät für PSD definiert (Pipe zu

SICOMP Daten). Im SICOMP M System muss dafür ein Sichtgerät DSSK generiert sein. M2000 (sic_ftnt.exe) richtet dazu für jede Bearbeitungsrichtung eine named pipe unter Windows ein und arbeitet bezüglich dieser Pipe als

Server. Die Pipe, über die Daten gelesen werden, wird mit der Endung in ergänzt, die Pipe, über die Daten geschrieben werden, wird mit der Endung out ergänzt.

ioadr

IO-Adresse des Gerätes gemäß ORG-Generierung

(4stellige Hexazahl).

pipename

Als Pipename sind bei Benutzung der m2psapi.dll nur die Namen

"ftnt0" bis "ftnt9“ möglich (siehe auch: PSD Dokumentation). M2000 richtet für jedes Pseudogerät zwei Pipes ein, wobei der Pipename jeweils mit den Endungen in und out ergänzt wird. Damit steht für jede

Richtung eine Pipe zur Verfügung. Wird ohne PSD-Aufrufe gearbeitet, dann gibt es keine Begrenzung bei der PipeNummern Vergabe.

length

Länge der Pipes in KByte. Die Angabe 0 wird durch den Defaultwert von 4 KB ersetzt.

vz

AusgabeVerzögerungsZeit in Millisekunden.

br

Nicht angegeben oder ' 0 ' : bei Basisparametrierung werden die

Pipes nicht geschlossen.

Angegeben und nicht ' 0 ' : bei Basisparametrierung werden die Pipes geschlossen.

timeout TimeOut bei "Überwachung Anruf Eingabe" in ms

Hinweis Wird timeout parametriert, müssen vz und br angegeben werden.

Für das (Pseudo)Gerät FTNTA gilt: es werden Anzeigen zurückgegeben, wenn ein

Leseaufruf eintrifft und keine Daten vorhanden sind.

60 © IPKS GmbH 2007

Konfigurationsdatei (M) M2000

Pseudogerät für PSD

DEVICE = ioadr,FTNTX

,"pipename",length[,vz[,br[,timeout]]]

Mit diesem Parameter wird ein Pseudogerät für PSD definiert (Pipe zu SICOMP

Daten). Im SICOMP M System muss dafür ein Sichtgerät DSSK generiert sein.

M2000 (sic_ftnt.exe) greift hier auf eine vorhandene named pipe unter Windows zu und arbeitet bezüglich dieser Pipe als Client. Die Pipe, über die Daten gelesen werden, wird mit der Endung out ergänzt, die Pipe, über die Daten geschrieben werden, wird mit der Endung in ergänzt.

ioadr

wie

pipename

wie zuvor, zusätzlich mit Angabe des entfernten Rechners. Es wird keine Pipe eingerichtet.

length

wie

vz

wie

br

wie zuvor.

timeout TimeOut bei "Überwachung Anruf Eingabe" in ms

Wichtig!

Standard TimeOut bei "Überwachung Anruf Eingabe" - default 10 sec, wird, wenn parametriert, mit Wert aus timeout überschrieben.

Hinweis Für das (Pseudo)Gerät FTNTAX gilt: es werden Anzeigen zurückgegeben, wenn ein Leseaufruf eintrifft und keine

Daten vorhanden sind. mit HardWare(Timer)

DEVICE = ioadr,FTNTHW,"pipename",length[,vz[,br[,timeout]]]

DEVICE = ioadr,FTNTXHW,"pipename",length[,vz[,br[,timeout]]] alle Parameter wie oben, aber:

Standard TimeOut bei "Überwachung Anruf Eingabe" - default 120 sec, wird, wenn parametriert, mit Wert aus timeout überschrieben.

Der Zusatz HW im Geräteparameter steht für HardWare(ÜberwachungsTimer).

© IPKS GmbH 2007 61

M2000 Konfigurationsdatei (M)

Pseudogerät als

PipeServer/Client

DEVICE

= ioadr,FTNTD,"pipename",length[,vz[,br[,timeout]]]

DEVICE

= ioadr,FTNTDX,"pipename",length[,vz[,br[,timeout]]]

FTNTD richtet ein Pipe-Paar ein und bearbeitet das jeweilige Pseudogerät als

Pipe-Server.

FTNTDX stellt Verbindungen zu einem Pipe-Paar her und bearbeitet das jeweilige

Pseudogerät als Pipe-Client.

Beide erwarten kein Längenwort vor den eigentlichen Anwenderdaten, sondern sie stellen das Längenwort beim Senden den Anwenderdaten voran und entfernen es beim Empfang - siehe Anmerkungen. Alle Parameter wie oben.

Beispiele

DEVICE=8058,FTNT,"ftnt0",0,700,1,1000

;DSSK8 Pseudogerät für PSD;

DEVICE=A308:1,FTNT,"ftnt0",0,0,0,1000

;DSSK9 Pseudogerät für PSD;

DEVICE=8028,FTNTX,"\\server1\pipe\ftnt0",0

DEVICE=8058,FTNTD,"ftntd0",0

;DSSK3 Pseudogerät für PSD;

;DSSK8 Pseudogerät für PSD;

DEVICE=8028,FTNTDX,"\\server1\pipe\ftntd0",0;

;DSSK3 Pseudogerät für PSD;

Wichtig!

Standard TimeOut bei "Überwachung Anruf Eingabe" - default 10 sec, wird, wenn parametriert, mit Wert aus timeout überschrieben.

Hinweis Wird timeout parametriert, müssen vz und br angegeben werden.

Für das (Pseudo)Gerät FTNTDA bzw. FTNTDAX gilt: es werden Anzeigen zurückgegeben, wenn ein Leseaufruf eintrifft und keine

Daten vorhanden sind. mit HardWare(Timer)

DEVICE=ioadr,FTNTDHW,"pipename",length[,vz[,br[,timeout]]]

DEVICE=ioadr,FTNTDXHW,"pipename",length[,vz[,br[,timeout]]]

Alle Parameter wie vorher, aber:

Standard TimeOut bei "Überwachung Anruf Eingabe" - default 120 sec, wird, wenn parametriert, mit Wert aus timeout überschrieben.

Anmerkungen Die als Pseudogeräte verwendeten DSS-Anschlüsse sollten unter ORG-M mit automatischer Minusquittierung generiert werden. Änderungen im generierten System können mit TESTSM durchgeführt werden. Diesen Eingriff ins ORG sollte aber nur ein Systemkenner machen.

Über Remote - Pipes können zwei SICOMP Systeme unter M2000 direkt miteinander Daten austauschen. Auf Rechner 1 wird FTNT parametriert und auf

Rechner 2 wird FTNTX parametriert. Es können so mit ‘’STAUAL Pseudogerät’’ auf Rechner 1 Daten ausgegeben werden, die mit ‘’STEIAL Pseudogerät’’ auf

Rechner 2 eingelesen werden und umgekehrt. Die Übertragung über das Rechnernetz übernimmt die Windows Funktion Remote - Pipe.

Um bereits existierender SICOMP-Software die Möglichkeit zu geben, auch mit

‘’Pseudogeräten’’ (statt mit realen Geräten) zu verkehren, wurde PSD durch zwei

Pseudogerät-Parameter, FTNTD und FTNTDX, ergänzt. Die Konvention ‘’Längenwort’’ (siehe nächste Seite) muss bei Einsatz dieser beiden Parameter nicht beachtet werden (siehe oben).

Anwender, die nicht mit dem Standardprogramm PSDXXX arbeiten, müssen bei der Programmierung sowohl unter Windows, als auch unter ORG-M, ORG-PV und

ORG-HV eine Konvention beachten: den eigentlichen Daten muss ein Wort

(SICOMP-Format) vorangestellt werden, das die Gesamtlänge der Daten in

Worten beinhaltet (Längenwort). Diese Konvention hat sich aus der Telegrammschnittstelle zwischen PSDXXX und PSAPI entwickelt.

62 © IPKS GmbH 2007

Konfigurationsdatei (M)

Pseudogerät für

WINCC-PSD

Beispiel

M2000

DEVICE

= ioadr,WINCC,"pipename",length[,vz[,br[,timeout]]]

Mit dem Parameter WINCC wird ein Pseudogerät für WINCC-PSD definiert. Es arbeitet im Prinzip wie FTNT, verwendet aber andere Zeitstufen. Im SICOMP M

System muss dafür ein Sichtgerät DSSE/DSSA generiert sein. M2000 richtet dazu für jede Bearbeitungsrichtung eine named pipe unter Windows ein und arbeitet bezüglich dieser Pipe als Server. Die Pipe, über die Daten gelesen werden, wird mit der Endung in ergänzt, die Pipe, über die Daten geschrieben werden, wird mit der Endung out ergänzt.

ioadr

IO-Adresse des Gerätes gemäß ORG-Generierung

(4stellige Hexazahl)

pipename

Als Pipename sind beliebige Namen möglich, M2000 richtet für jedes

Pseudogerät zwei Pipes ein, wobei der Pipename jeweils mit den

Endungen in und out ergänzt wird. Damit steht für jede Richtung eine Pipe zur Verfügung.

length

Länge der Pipes in KByte. Die Angabe 0 wird durch den Defaultwert von 4 KB ersetzt.

vz

Ausgabeverzögerungszeit in Millisekunden.

br

Nicht angegeben oder ' 0 ' : Arbeitsweise wie bisher.

Angegeben und nicht ' 0 ' : Bei Basisparametrierung werden die

Pipes geschlossen.

timeout TimeOut bei "Überwachung Anruf Eingabe" in ms

DEVICE=8058,WINCC,"wincc0",0,100,,2000

; Pseudogerät für PSD

Namen "@@@@@@" oder die Objektnummer "9999" empfangen wird, dann wird mit den zugehörigen Parametern "Adresse" und "Wert" ein Anwenderunterprogramm UPAWP aufgerufen, das zu PSDXXX oder WCCXXX gebunden werden muss. Schreibaufträge müssen jeweils für ein einzelnes Wort abgesetzt werden,

Leseaufträge sind unzulässig.

Für Anwender von WinCC und WinCC-PSD-Kanal-DLL bedeutet dies, dass man beispielsweise eine externe PSD-Variable des Typs 'A' (vorzeichenloser 16-Bit

Wert) definieren kann, der der CB "@@@@@@" und die Adresse "0"(=V128) zugeordnet werden. Wenn man in diese Variable den Wert "100" schreibt (WinCC-

Funktion "SetTagWord"), dann wird unter ORG-M oder ORG-PV das Unterprogramm UPAWP mit G6:=0 und G7:=100 aufgerufen. Damit können Anwender aus

WinCC heraus beliebige (selbstprogrammierte) Funktionen unter dem emulierten

ORG aktivieren. Als Kriterien dienen die V-Adresse in "Pseudo-CB" 9999 und der

übergebene Wert.

PSD-Variablen, die dem CB "@@@@@@" zugeordnet werden, dürfen von WinCC nicht aktualisiert werden!

Die Standardelemente PSDXXX und WCCXXX enthalten ein Dummy-Modul.

Dieses Dummy-Modul wird auf der virtuellen Platte PLSK.PSD als Element PLSKx-

PSD.PSDAWP mitgeliefert und kann dem Anwender als Muster dienen.

Es gibt lediglich die übergebenen Werte zu G6 und G7 auf dem

Standardmeldegerät aus.

© IPKS GmbH 2007 63

M2000 Konfigurationsdatei (M)

Beispiel

Über WinCC-Buttons soll das ORG mit oder ohne Startliste gebootet werden können. Der PSD-Variablen "ORGBOOT" (Typ "vorzeichenloser 16-Bit-Wert") werden CB "@@@@@@" und Adresse "3" (=V130) zugeordnet. Ein Button setzt den Wert 1 (SetTagWord (ORGBOOT,1)), ein anderer Button den Wert 2

(SetTagWord (ORGBOOT,2)). In UPAWP wird zunächst geprüft, ob es sich um die

Funktion "ORG booten" handelt, indem G6 mit 3 verglichen wird. Anschließend wird

über G7 (1 oder 2) festgestellt, ob mit oder ohne Startliste gebootet werden soll, danach wird die Funktion entsprechend ausgeführt ($RUFORG"...).

Hinweis Wenn die alten Binderkarten mit den neuen Grundsprache-Elementen verwendet werden, kommt es beim Laden von PSDXXX und WCCXXX zur Fehlermeldung:

"/NDEF:UPAWP". Diese Meldung kann ignoriert werden, solange die neue Funktion nicht benutzt werden soll.

Dummy-

Modul

/#PSDAWPXX 170800/PJG

***********************************************************************

*** PSDXXX: ANWENDERFUNKTION

***********************************************************************

'PKEN' ,,,,0

'DEEX' UPAWP

'NDEX' STAMELD

'NAME' PSDAWP

'SATZ' PSDAWP

'VA' TEXTA/

' Y' = 'Z=PSDAWP: DUMMY: #### ####(3)'

'VA' TEXTE/

'IA' UPAWP/ ('R2) := R7 *** DUMMY!

' A' ('R2) := R3 ***

' A' ('R2) := R4 ***

' A' ('R2) := R5 ***

' A' *** G6 *** RELATIVE ADRESSE (AB 0)

' A' *** G7 *** AKTUELLER WERT

' A' R3 := <7+TEXTA>

' A' R4 := 'H=8000'

***

***

' A' R5 := G6

' A' $BIHEX;

***

*** N

' A' 'IA'

='H=E000' B

B

***

' A' R3 := <10+TEXTA>

' A' R4 := 'H=0000'

B

***

***

' A' R5 := G7

' A' $BIHEX;

***

*** N

' A' 'IA'

='H=E000' B

B

B ***

' A' R5 := (R2') ***

' A' R4 := (R2') ***

' A' R3 := (R2') ***

' A' :SP (R2') ***

'ENDE'

64 © IPKS GmbH 2007

Konfigurationsdatei (M) M2000

4.2.5.4 Promea MX & BDE Terminal (ES 1)

Promea-MX

DEVICE

= ioadr,EAMX,"pfadname" [,flags,verz1,verz2,verz3]

Mit diesem Parameter wird die Emulation einer PROMEA MX über eine beliebige serielle Schnittstelle definiert. Diese serielle Schnittstelle muss als COMxx unter

Windows ansprechbar sein.

ioadr

IO-Adresse des Gerätes gemäß ORG-Generierung

(4stellige Hexazahl).

EAMX Gerätebezeichnung

pfadname

Pfadname der entsprechenden seriellen Schnittstelle unter Windows.

Der pfadname wird in der Form "COMx" bzw. "\\.\COMxx" notiert.

Für EAMX kann die serielle Schnittstelle auch auf einem entfernten

Rechner sein. Der pfadname wird in der Form “REM:x“ angegeben.

Der Parameter x steht für die Portnummer des ersten (von zwei)

TCP/IP-Sockets, den der Geräteprozess auf dem M2000 Rechner

einrichtet (siehe Kapitel:

Schnittstellenkonzentrator

).

flags pabc (Parametrierung Hexa) a=0 Keine UNKLAR Erkennung a=1 UNKLAR Erkennung bei TTY Schnittstelle

(Brücke zwischen RxD und CTS erforderlich) a=2 DSR Abfrage vor Ausgabe auf V.24 Schnittstelle b=0 Schnittstelle kann überparametriert werden b=1 Schnittstelle vor Überparametrierung schützen b=2 Schnittstelle vor Rücksetzen schützen

(octs =... und odsr =... des mode Kommandos wirksam) b=3 Schnittstelle vor Rücksetzen und Überparametrieren schützen c=0 DISIT PB ist voreingestellt c=1 GS01 PB ist voreingestellt c=2 Anschluss ' alte DISIT-Geräte ' (kein XON/XOFF)

verz1 p=0 Puffergröße 10 kB p=1 Puffergröße 128 kB

verz2

verz3

Verzögerungszeit in ms vor dem Senden von Daten (falls das angeschlossene Gerät zu langsam ist).

Verzögerungszeit in ms nach dem Senden von Daten.

Verzögerungszeit in ms vor dem Empfang von Daten

Hinweis Diese Betriebsart (flag c=2) ist dann notwendig, wenn DISIT-Geräte, die ursprünglich an R-Systemen angeschlossen waren, jetzt an der M-

Emulation betrieben werden sollen.

Wichtig !

Drucker, die im M-System als MX-Geräte generiert sind, sollten auch in der Datei MPAR.SYS als EAMX-Geräte parametriert werden; ansonsten werden Fehlermeldungen wie:

'ERROR: Anzahl Interruptvektoren'

'ERROR: DEVPRB, SWCTR unbekannt' ausgegeben.

Beispiele

PROMEA MX Schnittstelle an einer lokalen COM Schnittstelle

DEVICE=8202,EAMX,"\\.\COM2",1101,000,000;

DEVICE=A302:1,EAMX,"\\.\COM128",0012,000,000;

PROMEA MX Schnittstelle an einem entfernten Windows System

DEVICE=8202,EAMX,"REM:24000",101,000,000;

© IPKS GmbH 2007 65

M2000 Konfigurationsdatei (M)

MSHUP

DEVICE

= ioadr,MSHUP,"pfadname"[,flags];

Mit diesem Parameter wird die Emulation eines Spezialmoduls (MSHUP) für

PROMEA MX über eine beliebige serielle Schnittstelle definiert. Diese serielle

Schnittstelle muss als COMxx unter Windows ansprechbar sein.

Ansteuerung der Hupe in MADAM-S Systemen.

ioadr

IO-Adresse des Gerätes gemäß ORG-Generierung

(4stellige Hexazahl)

MSHUP Gerätebezeichnung

pfadname

Pfadname der entsprechenden seriellen Schnittstelle unter Windows.

Der pfadname wird in der Form "COMx" bzw. "\\.\COMxx" notiert.

Die Ausgabe erfolgt über die RTS-Leitung der seriellen Schnittstelle. Hinweis

Zustand RTS – Signal:

flags (Parametrierung Hexa)

0000

8000

Ruhezustand Ausgabeimpuls aus ein

Ausgabe invertiert ein aus

Beispiele

Spezialmodul an einer lokalen COM Schnittstelle

DEVICE=8040,MSHUP,"\\.\COM7";

keine

DEVICE=8048,MSHUP,"COM2",8000; mit invertierter Ausgabe

66 © IPKS GmbH 2007

Konfigurationsdatei (M)

ES

M2000

DEVICE = ioadr,

EAES,"pfadname"[,flags[,test]]

Dieser Parameter definiert den Anschluss eines BDE-Terminals der Terminalfamilie ES 1 über serielle Schnittstelle.

ioadr

IO-Adresse des Gerätes gemäß ORG-Generierung

(4stellige Hexazahl).

EAES Gerätebezeichnung

pfadname

Bei Verwendung der normalen seriellen Schnittstelle ist der Pfadname

"\\.\COMx"

flags

Parametrierung (Hexa)

Bit 0 - 3: Parametrierung serielle Schnittstelle

=0: Die Schnittstelle ist vor dem Start der Emulation mit dem 'mode'-Kommando entsprechend zu parame-

trieren.

=1: Übertragungsrate: 1200

(Grundeinstellung Terminal)

Datenbits:

Stopbits:

7

2

Parität: Even

=2: Übertragungsrate: 2400

Parität: Even

=3: Übertragungsrate: 4800

Parität: Even

=4: Übertragungsrate: 9600

(Einstellung bei Hella)

Beispiel

=0: Ausgabe nicht transparent

=1: Ausgabe transparent

test Nur für Testzwecke

=0: (kein Test) Normalbetrieb

=1: Ausgabe Baudrate und Ein-/Ausgabemodus nach

‘Parametrieren’

Parität:

Bit 4: Eingabemodus

Even

=0: Eingabe nicht transparent

=1: Eingabe transparent

Bit 5: Ausgabemodus

DEVICE=8202,EAES,"\\.\COM2",34;

DEVICE=A302:1,EAES,"\\.\COM188",34;

(Eingabe transparent und Ausgabe transparent (3), 9600 Baud (4))

© IPKS GmbH 2007 67

M2000 Konfigurationsdatei (R)

5 Konfigurationsdatei für SIC-R

5.1 Allgemeine Einträge

CPU-Typ

CPU = typ

Die Angabe des CPU-Typs typ ist vor allem für hardwarenahe Programme und für die Genauigkeit von Rechenergebnissen wichtig.

Folgende CPU-Typen werden unterstützt: R10, R10V, R20, R30 cpu = r10v;

Beispiel

Hauptspeicherausbau MAXMEM = size

Beispiel

Hauptspeicher-

RettDatei chers in KW im Bereich von 64 bis 1024. Dies entspricht dem Maximalausbau von

2 MB des Ursprungssystems. Der Parameter kann dem Generierprotokoll des Originalsystems entnommen werden. maxmem = 512;

IMAGE =

"pfadname"[,mode]

Mit diesem Parameter wird eine Windows-Datei definiert, in die bei

Programmende der Hauptspeicherinhalt des emulierten SICOMP R Systems geschrieben wird (es wird ein batteriegepufferter Hauptspeicher emuliert). Programmende heißt, dass die Emulation gezielt beendet wird.

(M2000Register Monitor Button Stoppen)

pfadname

Vollständiger Pfadname einer Windows-Datei. Sie wird implizit eingerichtet.

mode

Bearbeitungsmodus für die ImageDatei.

Beispiel immer neu unter dem gleichen Namen angelegt. Eine bereits bestehende image Datei wird zuvor gelöscht.

ALTx Mit der Angabe ALTx (x=1 bis 9) werden x image Dateien angelegt, die alternierend überschrieben werden. Die image

Dateien haben die Namen dateiname.im1 ...... dateiname.imx.

Im Kopf jeder image Datei werden Datum/Uhrzeit und eine

Konsistenzkennung hinterlegt. Beim Beginn des Schreibens wird eine Inkonsistenzkennung eingetragen, wenn der HSP

Inhalt vollständig abgespeichert ist, wird eine Konsistenzkennung mit Datum/Uhrzeit gesetzt. Überschrieben wird immer die älteste oder eine inkonsistente Datei.

Wird die Emulation wieder gestartet und die Hauptspeicher RettDatei ist vorhanden, so wird der Hauptspeicher des emulierten SICOMP R Systems aus der

Hauptspeicher RettDatei vorbelegt. Dem ORG werden die entsprechenden Kennungen für einen batteriegepufferten Wiederanlauf übergeben. Damit kann eine

Rekonstruktion von DVS-Dateien mittels DFCONS erfolgen.

IMAGE = "\user\pcsic\sysrett.v1";

68 © IPKS GmbH 2007

Konfigurationsdatei (R) M2000

Urladegerät

BOOT =

hexboot

hexboot ist eine Hexadezimalzahl (4stellig), die das Urladegerät angibt. Sie entspricht der Einstellung der Schalter am Wartungsfeld.

Beispiel

BOOT = 0025;

Gleitpunktprozessor

NOFPP

deaktivieren

Der Gleitpunktprozessor führt die arithmetischen Verknüpfungen für 32-Bit-Festpunkt- sowie 32- und 64-Bit-Gleitpunktoperationen aus und ist standardmäßig in der Emulation aktiviert. Für spezielle Anforderungen ist es möglich, die Funktion des Gleitpunktprozessors mit dieser Anweisung zu deaktivieren.

(NOFPP = No Floating Point Processor)

NOFPP

MEC-28R

Beispiel

MECR =

anr

Beim Betrieb einer MEC-28R Anschaltung ist dieser Parameter erforderlich. Für jede Anschaltung ist eine eigene Angabe erforderlich.

Beispiel

anr

MECR = 7;

Anschlussstellennummer der Anschaltung (Dezimalzahl)

© IPKS GmbH 2007 69

M2000 Konfigurationsdatei (R)

5.1.1 Sichtgeräte

Sichtgeräte

seriell angeschlossen

DEVICE = anr,gnr,keyword,"pfadname"[,upar[,kennung[,verz]]]

Mit diesem Parameter wird der Anschluss eines Sichtgerätes über eine serielle

Schnittstelle (COMxx) definiert.

anr,gnr

Anschlussstellen-/Gerätenummer des Gerätes gemäß ORG-

Generierung (Dezimalzahl)

keyword

Folgende Sichtgeräte können hier angegeben werden:

3974 Anschluss an Anschaltung C71458-A6404-A..

3974R Anschluss an PROMEA-Baugruppe

3974M Anschluss an PROMEA-Baugruppe

Für die Terminal-Emulationen muss keyword wie folgt verwendet werden:

3974R für TE2000 AX oder TE-ALPHA

3974M für TE2000 DX oder TE-DISIT

pfadname

Bezeichnung der unter Windows definierten seriellen Schnittstelle. Der

pfadname wird in der Form "COMx" bzw. "\\.\COMxx" notiert.

upar

Modus 1: Überparametrierung (Hexa)

= 0: Überparametrierung möglich

= 1: Schnittstelle vor Überparametrierung schützen (default)

Modus 2: Unklar-Erkennung (Hexa)

= 100: U nklar-Erkennung bei TTY Schnittstelle

(Brücke zwischen RxD und CTS erforderlich)

= 200: DSR Abfrage vor Ausgabe auf V.24 Schnittstelle

Die Modi 1 und 2 können mit ODER verknüpft werden

kennung

Freigaben im externen/internen Dongle

Kennung

IPKS:

Funktionsfreigabe der (alten) TE-ALPHA/TE-DISIT

Terminal-Emulation im zentralen M2000 Dongle.

Kennung

TE2000:

Funktionsfreigabe der TE2000AX/DX Terminal-

Emulation im zentralen M2000 Dongle.

Kennung

NONE:

Funktionsfreigabe im externen Dongle erforderlich.

verz

Verzögerungszeit (Millisekunden) in 32-Bit-Darstellung.

Die höherwertigen 16 Bit werden als Eingabeverzögerung, die niederwertigen als Ausgabeverzögerung interpretiert.

Hinweise

• Die Schnittstelle ist vorher mit dem Windows mode-Kommando

entsprechend zu parametrieren.

• Die Flusskontrolle wird von M2000 auf XON/XOFF=93/94h eingestellt.

• Siehe Tabelle 1 in diesem Kapitel (SichtgeräteTypen)

• Bei fehlenden Optionen in der Parameterzeile müssen Kommas trotzdem eingetragen werden.

Beispiel

DEVICE=1,0,3974R,"\\.\COM3",100,IPKS,0x00640032;

Terminalanschluss (TTY) mit unklar Erkennung, zentrale Funktionsfreigabe,

EingabeVerz.=100ms, AusgabeVerz.=50ms.

DEVICE=1,1,3974M,"\\.\COM4",1,NONE,0x00640032;

DISIT-Version, Überparametrieren nicht möglich, externer Dongle,

EingabeVerz.=100ms, AusgabeVerz.=50ms.

70 © IPKS GmbH 2007

Konfigurationsdatei (R) M2000

Terminal-Emulation

lokal

DEVICE = anr,gnr,keyword,"pipename"

Mit diesem Parameter wird eine Terminal-Emulation als lokale Windows Applikation aktiviert.

pipename

Eindeutiger Name für die Konsolen-Applikation. Unter diesem Namen wird eine named pipe angelegt, die damit systemweit eindeutig sein muss.

Zusätzlich erscheint dieser Name als Fensterüberschrift.

Hinweise

• Bei Verwendung im Fenster sollte für den Monitor mindestens eine Auflösung

von 800x600 (16/256 Farben) eingestellt sein.

• Dieser Parameter kann mehrfach definiert werden, um mehrere Sichtgeräte zu emulieren. Für jedes Gerät wird dann ein eigenes Fenster angelegt.

• Zur besseren Performance sollte eine leistungsfähige Grafikkarte (PCI) eingesetzt werden.

• Der Leistungsumfang dieser Geräteemulation ist in

Kapitel 6.1

kurz beschrieben. Eine ausführliche Beschreibung enthält das Benutzerhandbuch:

TE2000 Terminal-Emulation

.

• Verwenden Sie in dem Pipenamen bitte keine Sonderzeichen (wie - \ , / . ? usw.). Es kann sonst vorkommen, daß mehrere Terminalemulationen mit der gleichen Pipe arbeiten.

Beispiel: statt

A-DSSK002

schreiben Sie bitte

A_DSSK002

anr,gnr

Anschlussstellen-/Gerätenummer des Gerätes gemäß ORG-

Generierung (Dezimalzahl)

keyword

Folgende Typangaben sind zulässig:

3974RT für eine lokale Konsole

3974MT für eine lokale DISIT-Emulation

Beispiel

DEVICE=1,1,3974RT,"DSSE1";

DISIT-Emulation

DEVICE = anr,gnr,3974MNET,"socketnr[/t]"

[,TE2000[,timer]]

TE2000 DX

über Netzwerk

Mit diesem Parameter wird der Betrieb einer DISIT Terminal-Emulation

TE2000 DX über Netzwerk definiert.

DEVICE = anr,gnr,3974MNET, "socketnr[/t]"

[,IPKS[,timer]]

DISIT-Emulation

TE-DISIT

über Netzwerk

Mit diesem Parameter wird der Betrieb einer (alten) Terminal-Emulation

TE-DISIT über Netzwerk definiert.

Beispiel

anr,gnr

Anschlussstellen-/Gerätenummer des Gerätes gemäß ORG-

Generierung (Dezimalzahl)

socketnr

Socket-Nummer, über die M2000 mit der Terminalemulation kommunizieren soll. Die Socket Nummer muss beim Start der entfernten Terminalemulation als Startparameter mit übergeben werden.

Socket-Portnummer, gemäß Administration.

Empfohlener Bereich: >10000

Parameter / t siehe nächste Seite.

TE2000

Die Kennung TE2000 legt fest, dass diese Terminal-Emulation im

IPKS zentralen M2000 Dongle freigegeben ist.

Die Kennung IPKS legt fest, dass diese Terminal-Emulation im zentra-

timer

len M2000 Dongle freigegeben ist.

Zeit in ms um Ein-/Ausgaben bei langsamen Sichtgeräten (z.B. ES05) oder Anwenderprogrammen zu verzögern.

DEVICE=1,2,3974MNET,"20001";

DEVICE=2,1,3974MNET,"20011/30",TE2000,1500;

© IPKS GmbH 2007 71

M2000 Konfigurationsdatei (R)

Terminal-Emulation

TE2000 AX

über Netzwerk Mit diesem Parameter wird der Betrieb einer Terminal-Emulation TE2000 AX über

Terminal-Emulation

Netzwerk definiert.

DEVICE = anr,gnr,3974RNET,"socketnr[/t]"

TE-ALPHA

[,IPKS[,timer]]

über Netzwerk

DEVICE = anr,gnr,3974RNET,"socketnr[/t]"

[,TE2000[,timer]]

DEVICE = anr,gnr,3974RNETS,"socketnr[/t]"

[,TE2000[,timer]]

Mit diesem Parameter wird der Betrieb einer (alten) Terminal-Emulation

TE-ALPHA über Netzwerk definiert.

Anmerkung anr,gnr

Anschlussstellen-/Gerätenummer des Gerätes gemäß ORG-

Generierung (Dezimalzahl)

socketnr

Socket-Nummer, über die M2000 mit der Terminalemulation kommunizieren soll. Die Socket Nummer muss beim Start der entfernten Terminalemulation als Startparameter mit übergeben werden.

Socket-Portnummer, gemäß Administration.

Empfohlener Bereich: >10000

Eine aufgebaute Verbindung zwischen M2000 und der Terminalemulation wird zeitüberwacht. Wenn innerhalb von t (default 180) Sekunden kein Datenverkehr stattfindet, baut M2000 die Verbindung wieder ab. Die Überwachungszeit

t

kann mit der Socketnummer parametriert werden (siehe Beispiele).

TE2000

Die Kennung TE2000 legt fest, dass diese Terminal-Emulation im zentralen M2000 Dongle freigegeben ist. (TE2000AX/DX)

IPKS

Die Kennung IPKS legt fest, dass diese Terminal-Emulation im zentralen M2000 Dongle freigegeben ist. (TE-ALPHA/TE-DISIT)

timer

Zeit in ms um Ein-/Ausgaben bei langsamen Sichtgeräten (z.B. ES05) oder Anwenderprogrammen zu verzögern.

Wird 3974RNETS parametriert, dann führt ein

BFA Rücksetzen

nicht zu einem Abbau der Socketverbindung.

Beispiel

DEVICE=1,3,3974RNETS,"20011";

DEVICE=2,1,3974RNET,"20011/30",TE2000,1500;

Tabelle 2 Sichtgerätetyp - keyword für die Parametrierung in rpar.sys

Sichtgeräte keyword

Anschluss Terminal

Netzwerk-

Terminal

3974 3974

3974R 3974R

3974M 3974M

DS074 3974R

DS075 3974R

DS075 DISIT 3974M

TE2000 AX

TE2000 DX

TE-KONS

3974R

3974M

3974RT

3974MT

3974RT

3974RNET

3974MNET

72 © IPKS GmbH 2007

Konfigurationsdatei (R) M2000

Hinweis

Anmerkung

Sind im Rechner zwei (oder mehr) Netzwerkkarten installiert, kann einem Sichtgerät auch gezielt die IP-Adresse (oder der Alias-Name) der jeweiligen Karte zugeordnet werden. Der Alias-Name muss in der Datei hosts in

systemdir

\system32\drivers\etc\... eingetragen sein. Die zugehörige Parameterzeile ist folgendermaßen aufgebaut:

DEVICE

= anr,gnr,3974RNET, ipadr:port,kennung

DEVICE

= anr,gnr,3974MNET,aliasname:port,kennung

Beispiel

DEVICE=2,0,3974RNET,192.168.2.10:20010,IPKS;

DEVICE=2,0,3974RNET,NetCard-LAN1:20010,IPKS;

Verbindung wird über Netzwerkkarte 1 aufgebaut.

DEVICE=2,1,3974RNET,192.168.2.13:20013,TE2000;

DEVICE=2,1,3974MNET,192.168.2.13:20013,IPKS;

DEVICE=2,1,3974MNET,NetCard-LAN2,20013,TE2000;

Verbindung wird über Netzwerkkarte 2 aufgebaut.

Eine ausführliche Beschreibung enthält das Benutzerhandbuch:

TE2000 Terminal-Emulation

© IPKS GmbH 2007 73

M2000 Konfigurationsdatei (R)

5.1.2 Speichermedien

Belegmodus der

mode

= share

Plattenlaufwerke festlegen Mit dem Parameter MODE wird der Belegungsmodus der Platten gewählt.

(exclusiv/shared)

Fehlt der Parameter, ist der Belegmodus 'exclusiv' eingestellt (default).

Systemumgebungen.

Plattenlaufwerk

3941,3942,3945,3946,

3947,3948,3949

DEVICE = anr,gnr,keyword,"pfadname"[,flags]

Mit diesem Parameter wird ein Gerät eines Plattenlaufwerks zur Emulation durch eine Windows Datei definiert.

Beispiel anr

Anschlussstellennummer des Gerätes gemäß ORG-Generierung

(Dezimalzahl)

gnr

Gerätenummer gemäß ORG-Generierung (Dezimalzahl)

keyword

3941 bezeichnet ein Gerät mit 9744 Sektoren

3942

3945A

3945B

3945C

3946

3947

3947A

3947H bezeichnet ein Gerät mit 48720 Sektoren bezeichnet ein Gerät mit 2048 Sektoren bezeichnet ein Gerät mit 4096 Sektoren bezeichnet ein Gerät mit 8192 Sektoren bezeichnet ein Gerät mit 8192 Sektoren bezeichnet ein Gerät mit 15616 Sektoren bezeichnet ein Gerät mit 15616 Sektoren bezeichnet ein Gerät mit 1034240 Sektoren

3948

3948A

3948B

3949

3949A

3949B

3949C bezeichnet ein Gerät mit 64640 Sektoren bezeichnet ein Gerät mit 64640 Sektoren bezeichnet ein Gerät mit 61408 Sektoren bezeichnet ein Gerät mit 25856 Sektoren bezeichnet ein Gerät mit 25856 Sektoren bezeichnet ein Gerät mit 25856 Sektoren bezeichnet ein Gerät mit 25856 Sektoren

pfadname

Pfadname der entsprechenden Windows-Datei. Er muss immer vollständig angegeben werden. Eine nicht vorhandene Datei richtet der Emulator ein (Länge entsprechend dem Gerätetyp). Sie kann dann mit INIT formatiert und eingerichtet werden.

flags

Parametrierung (Hexa)

= 1 WRITE THROUGH

Der Parameter gewährleistet, dass veränderte Daten auf die Platte geschrieben werden und nicht im CACHE verbleiben;

Option sinnvoll bei DVS Datenträgern.

DEVICE=5,2,3948, "c:\sicomp\platten\SYSR

_PS2.sic",1;

74 © IPKS GmbH 2007

Konfigurationsdatei (R)

Diskettenlaufwerk

M2000

DEVICE = anr,gnr,keyword,"pfadname"

Dieser Parameter definiert ein Diskettenlaufwerk.

anr

Anschlussstellennummer des Gerätes gemäß ORG-Generierung

(Dezimalzahl)

gnr

Gerätenummer gemäß ORG-Generierung (Dezimalzahl)

keyword

3943 bezeichnet ein Gerät mit 256256 Bytes

3944 bezeichnet ein Gerät mit 1021696 Bytes

FLOP bezeichnet ein Gerät mit 1228800 Bytes

Der Betrieb eines PC-Diskettenlaufwerks (3,5", 1.44MB oder 5.25",

1.2MB) erfolgt ohne Kompatibilität zu SICOMP. Dieses Diskettenlaufwerk kann nur zur Datensicherung und zum Datenaustausch zwischen mehreren Emulationen genutzt werden. Im emulierten System wird das Diskettenlaufwerk wie ein 3943/3944 Laufwerk genutzt (auch mit INIT). Eine solche Diskette ist aber auf einem SICOMP Rechner nicht verwendbar.

pfadname

Der Pfadname heißt: \\.\A:

\\.\B:

DEVICE=3,0,3944,\\.\A:;

Beispiel

Erweiterter

Floppy Zugriff

Mit M2000 können (unter DOS formatierte) Disketten-Dateien bearbeitet werden, die mit dem folgenden SICOMP R Datenträger kompatibel sind:

− 8-Zoll Floppy Ersatzsystem der EDS Systemtechnik mit 908-PC Adapterkarte und dem Programm BDK.

In der Parameterdatei rpar.sys ist dieser Floppy Zugriff folgendermaßen zu parametrieren:

Als Pfadname wird statt "\\.\A:" nunmehr angegeben z.B. "A:\EKTEST".

M2000 sucht beim Zugriff auf die Diskette die angegebene Datei (hier EKTEST).

Wenn die Datei auf der Floppy vorhanden ist, wird sie verwendet. Wird die angegebene Datei (hier EKTEST) nicht gefunden, so sucht M2000 eine Datei auf der

Diskette mit der passenden Länge. Wird eine entsprechend lange Datei gefunden, so wird diese verwendet. Wird keine entsprechend lange Datei gefunden, so wird eine Datei mit dem parametrierten Namen (hier EKTEST) auf der Diskette eingerichtet. Der in der Parametrierdatei angegebene Name (hier "EKTEST") ist also nur dann relevant, wenn M2000 eine Datei neu einrichten soll. Vorhandene

Dateien können beliebige Namen haben.

© IPKS GmbH 2007 75

M2000 Konfigurationsdatei (R)

Magnetband-Kassetten- DEVICE = anr,gnr,MK82,"pfadname"

Laufwerk MK82

Dieser Parameter ermöglicht den Betrieb eines MK82 kompatiblen Magnetbandkassettenlaufwerks Tandberg Data Panther TDC 3660 bzw. 3820 zum Lesen und

Schreiben von 150 MB-Kassetten.

Magnetbandkassetten eines MK80/81 Gerätes mit 60MB können nur gelesen werden. Zusätzlich ist noch eine MECR-Anweisung erforderlich.

anr

Anschlussstellennummer des Gerätes (Dezimalzahl)

gnr

irrelevant

pfadname

Pfadname des entsprechenden Windows-Gerätes

Beispiel

DEVICE=7,0,MK82,\\.\Tape0;

MECR=7;

Optische Platte OP11

DEVICE = anr,gnr,OP11,"pfadname",scsi-id

Dieser Parameter definiert die Emulation einer wiederbeschreibbaren optischen

Platte OP11 über das Laufwerk SONY RMO-S580.

Zusätzlich ist noch eine MECR-Anweisung erforderlich.

anr

Anschlussstellennummer des Gerätes (Dezimalzahl)

gnr

Gerätenummer

pfadname

Der Pfadname heißt "\\.\PhysicalDrive%"

% ist die Disknummer innerhalb Windows, beginnend mit 0 (siehe

Windows Festplatten Manager).

scsi-id

SCSI-Laufwerksnummer (Dezimalzahl, 0..7) des emulierten Laufwerks im Ursprungssystem, nicht im PC.

Beispiel

DEVICE=7,0,OP11,"\\.\PhysicalDrive1",3;

MECR=7;

Magnetwechselplatte

WP256

DEVICE = anr,gnr,WP256,"pfadname",scsi-id

Dieser Parameter definiert die Emulation eines Laufwerks für Magnetwechselplatten (z. B. SYQUEST). Zusätzlich ist noch eine MECR-Anweisung erforderlich.

anr

Anschlussstellennummer des Gerätes (Dezimalzahl)

gnr

Gerätenummer

pfadname

Der Pfadname heißt "\\.\PhysicalDrive%"

% ist die Disknummer innerhalb Windows, beginnend mit 0

scsi-id

SCSI-Laufwerksnummer (Dezimalzahl, 0..7) des emulierten Laufwerks im Ursprungssystem, nicht im PC.

Beispiel

DEVICE=7,0,WP256,"\\.\PhysicalDrive1",1;

MECR=7;

76 © IPKS GmbH 2007

Konfigurationsdatei (R) M2000

5.1.3 Drucker

Druckerbetrieb an der

DEVICE = anr,gnr,DRUA,"pfadname"[,flags[,timer]]

Parallel-Schnittstelle

Mit diesem Parameter wird das Gerät DRUA auf einen an der parallelen Schnittstelle installierten Drucker umgeleitet.

anr

Anschlussstellennummer des Gerätes gemäß ORG-Generierung

(Dezimalzahl)

gnr

Gerätenummer gemäß ORG-Generierung (Dezimalzahl)

pfadname

Pfadname des entsprechenden Windows-Gerätes, in der Regel

"LPT1"

flags

Kennung:

3915 Drucker 3915 (ES902 oder PROMEA)

3915B Drucker 3915 (SIVAREP-B)

3916 Drucker 3916 (PROMEA)

3916B Drucker 3916 (SIVAREP-B)

3916E Drucker 3916 (ES902)

Beispiel

Wichtig!

CRLF Ersetzen von LF am Transferende durch CR/LF

timer

Wert in Sek. für WRITE Überwachung (Default: 20 Sec)

DEVICE=1,1,DRUA,"LPT1";

Für die parallele Schnittstelle darf in Windows kein Druckertreiber installiert bzw. aktiviert sein.

DEVICE = anr,gnr,DRSPOOL,"pfadname"[,flags[,timer]]

DEVICE = anr,gnr,DRSPOOLF,"pfadname"[,flags[,timer]]

Druckausgabe

über Windows

Druckertreiber

Mit diesem Parameter wird das Gerät DRUA an einen Windows Druckertreiber weitergeleitet. Dabei wird mit der ersten Ausgabe ein Dokument geöffnet und dieses wieder geschlossen, wenn 5 Sek. keine weitere Ausgabe erfolgt. Eine erneute

Ausgabe nach mehr als 5 Sek. führt zu einer weiteren Dokument-Eröffnung.

DRSPOOLF schließt Ausgaben mit einem zusätzlichen Steuerzeichen FF

(FormFeed) ab. (bei einigen LaserDruckern erforderlich)

Die Parameter entsprechen denen der parallelen Ausgabe, s.o. (DRUA parallel).

Anmerkung

Beispiel

DEVICE=1,1,DRSPOOL,"LPT1";

DEVICE=2,1,DRSPOOL,"\\DRSERVER\DRUA00",10;

DEVICE=2,1,DRSPOOLF,\\192.168.1.7\DRUA10;

Bei Ausgabe auf einen "NetzDrucker" bedeutet:

DRSERVER

= Name des Druck(er)Servers

192.168.1.7

= IP Adresse des Druck(er)Servers

DRUA00

=

DRUA10

=

© IPKS GmbH 2007 77

M2000 Konfigurationsdatei (R)

Druckausgabe in

Windows Datei

DEVICE = anr,gnr,DRUA,"pfadname"[,flags]

Mit diesem Parameter wird die Druckausgabe in eine Windows Datei umgeleitet.

Es wird ab Dateianfang geschrieben, eine evtl. existierende Datei wird zuvor gelöscht.

anr

Anschlussstellennummer des Gerätes gemäß ORG-Generierung

(Dezimalzahl)

gnr

Gerätenummer gemäß ORG-Generierung (Dezimalzahl)

pfadname

Vollständiger Pfadname einer Windows Datei in die umgeleitet werden soll. Die Datei wird implizit eingerichtet.

flags

Kennung (siehe DRUA)

DEVICE=1,1,DRUA,"drua0";

Beispiel

Druckerbetrieb (seriell)

DEVICE = anr,gnr,DR202,"pfadname"[,flags[,timer]] mit DR202

Dieser Parameter ermöglicht den Betrieb eines an der seriellen Schnittstelle angeschlossenen Druckers DR202.

Beispiel anr

Anschlussstellennummer des Gerätes gemäß ORG-Generierung

(Dezimalzahl)

gnr

Gerätenummer gemäß ORG-Generierung (Dezimalzahl)

pfadname

Pfadname der entsprechenden seriellen Schnittstelle unter Windows

flags

Parametrierung

= 1 BREAK Erkennung

timer

Wert in Sek. für WRITE Überwachung (Default = 20Sec)

DEVICE=1,1,DR202,"COM7";

78 © IPKS GmbH 2007

Konfigurationsdatei (R) M2000

Druckerbetrieb (seriell)

DEVICE = anr,gnr,DRCOM,"pfadname"[,typflags[,time1][,time2]]

alle Drucker

Dieser Parameter ermöglicht den Betrieb aller an der seriellen Schnittstelle angeschlossenen Drucker.

Beispiel anr

Anschlussstellennummer des Gerätes gemäß ORG-Generierung

(Dezimalzahl)

gnr

Gerätenummer gemäß ORG-Generierung (Dezimalzahl)

pfadname

Pfadname der entsprechenden seriellen Schnittstelle unter Windows

typflags

Parametrierung (Hexa)

Hier kann entweder: der Druckertyp in der Form ‘’typ’’ , der String ‘’CRLF’’, oder die Flags:

= 1 Break-Erkennung bei TTY

= 2 Break-Erkennung bei V.24

= 4 ready/busy

= 8 seriellen Port nicht parametrieren, das MODE-Kommando

ist gültig

= 10 wie Parameter(string) CRLF

time1

Wert in Sek. für WRITE Überwachung (Default = 20Sec)

time2

Verzögerungszeit in ms vor dem Senden von Daten (falls das angeschlossene Gerät zu langsam ist)

DEVICE=1,1,DRCOM,"COM7",3915,,100;

© IPKS GmbH 2007 79

M2000 Konfigurationsdatei (R)

Druckausgabe in

Windows Datei

DEVICE

= anr,gnr,DRSPOTX,"file"

(parametergesteuert) Mit DRSPOTX wird die Druckausgabe parametergesteuert in eine Windows Datei umgeleitet.

anr gnr file

Anschlussstellennummer des Gerätes gemäß ORG-Generierung

(Dezimalzahl)

Gerätenummer gemäß ORG-Generierung (Dezimalzahl)

(Pfad)Name der Parameterdatei.

Anmerkung Beim Erstellen der Parameterdatei müssen folgende Regeln beachtet werden:

Kommentare beginnen mit einem Semikolon.

Die Parameternamen SUPPRESS, CHANGE, START, STOP können jeweils bis zu 255 mal verwendet werden, ein String kann bis zu 64 Zeichen lang sein, alle

Zeichen sind erlaubt. Die übrigen Parameternamen dürfen nur einmal verwendet werden, bei Mehrfachangaben gilt jeweils die letzte Definition.

In den Zeichenketten "string" können Sonderzeichen, wie unten beschrieben, als

Hexamuster dargestellt werden:

Die beiden einem Backslash( \ ) nachfolgenden Zeichen werden als Hexamuster interpretiert. Das Zeichen \ selbst kann nur als \5d dargestellt werden.

Beispiel

Eine Änderung der Parameterdatei im laufenden Betrieb wird erst nach einem

Neustart des Emulators wirksam oder durch das Auslösen der Funktion "Gerät rücksetzen" mit Hilfe des Programms TWR.EXE. Vor der Funktion wird ggfs. eine gerade eröffnete Datei geschlossen.

Zeitgesteuerte (einmalig oder wiederkehrend) Aktivitäten müssen mit dem

Windows Kommando at zeit befehl realisiert werden. Dazu muss der

Zeitplandienst (SCHEDULE+) von Windows gestartet sein. (net start schedule)

at 23:00 netcopy.bat

Die dynamischen Funktionen werden in der Reihenfolge:

1. SUPPRESS:

2. CHANGE: alle zu löschenden Zeichen werden entfernt alle nach dem Löschen noch vorzunehmenden Ersetzungen

3. START: werden ausgeführt es wird geprüft, ob der Datensatz nach den Löschvorgängen und nach den Ersetzungen eine "Startzeichenfolge" enthält es wird geprüft, ob der Datensatz nach den Löschvorgängen 4. STOP: und nach den Ersetzungen eine "Stopzeichenfolge" enthält

bearbeitet.

SPOTTIME sec

DOSNAMES

NTNAMES

; Pfadname unter dem die zu erzeugenden Dateien

abgelegt werden.

; Einstellen der Überwachungszeit

(default: 0, keine Überwachungszeit).

; Verwenden von DOS-kompatiblen Dateinamen,

; ...nicht DOS-kompatiblen Dateinamen (default).

LFDNAMES

EXTENSION x....x

SHARE

Anfang des Dateinamen.

(z...z_JJJJMMTThhmmss.anrgnr)

; Bilden der Dateinamen als ' laufende Nummer '

; Angabe einer frei wählbare (Datei)Extension

; ExklusivBelegStatus der AusgabeDateien wird

aufgehoben.

SUPPRESS "string" ; Entfernen von Zeichen(folgen) vor der Ausgabe.

CHANGE "string1" "string2" ; Ersetzen von Zeichen(folgen) vor der Ausgabe;

START "string"

STOP "string"

WINDOW "name"

string1/string2 können verschieden lang sein.

; Definition einer "Startzeichenfolge"

; Definition einer "Stopzeichenfolge"

; Ausgaben zusätzlich in Fenster name

80 © IPKS GmbH 2007

Konfigurationsdatei (R) M2000

COMMAND "[drive:[path]] file" ; Definition eines Kommandos; es wird nach dem Schließen einer Zieldatei abgesetzt. Dem Kommando können

5 Parameter mitgegeben werden: der 1. Parameter bezeichnet die gerade geschlossene Datei. der 2. Parameter enthält Kennungen wie,

Datei geschlossen nach Ereignis:

"aa" Startzeichenfolge

"zz" Stopzeichenfolge

"bo" ORG-Boot oder Drucker rücksetzen

"nt" nach Beenden der Emulation der 3. Parameter gibt nur das Verzeichnis an, in dem die Datei abgelegt ist. der 4. Parameter gibt nur den Namen der gerade geschlossenen Datei an. der 5.Parameter gibt nur die Erweiterung der gerade geschlossenen Datei an.

DEVICE=2,2,DRSPOTX,"\sicomp\spotx.par";

Beispiel

Die Parameter-Datei spotx.par könnte z.B. so aussehen:

DOSNAMES ; ( 2 )

SPOTTIME 20 ; ( 4 )

CHANGE "\0D\0A" "\0A"

STOP "//JEND"

; ( 6 )

; ( 8 )

SHARE ; ( 10 )

COMMAND "e:\temp\drspotx.bat" "drfile1" "to" "\temp" "drfile1" "txt" ; ( 11 )

( 1 )

( 2 )

( 3 )

( 4 )

( 5 )

( 6 )

( 7 )

( 8 )

( 9 )

( 10 )

Die Druckdateien sollen im Verzeichnis e:\temp abgelegt werden.

Es sollen DOS-kompatible Dateinamen verwendet werden.

Die frei gewählte (Datei)Erweiterung ist .DRUA1 statt .ioadr .

Die Druckdatei wird geschlossen, wenn 20 sec keine Ausgabe erfolgt.

Die Zeichenfolge CR-LF-ETX soll unterdrückt werden.

Die Zeichenfolge CR-LF soll durch LF ersetzt werden.

Die aktuelle Druckdatei wird geschlossen, wenn die Zeichenfolge "//JOB:" erkannt wird; eine neue Datei wird angelegt und "//JOB:" wird in die Neue übernommen.

Die aktuelle Druckdatei wird geschlossen, wenn die Zeichenfolge "//JEND" erkannt wird und der String "//JEND" wird an das Ende der zu schließenden Datei geschrieben. Anschließend wird eine neue Druckdatei eröffnet, in die weitere

Daten bis zum (jeweils gewünschten) Ausgabeende geschrieben werden.

Die ersten 7 Zeichen, die "//JOB:" folgen (z.B. JOBCOPY), bilden den Anfang des neuen Dateinamens. z.B. JOBCOPY_20020812135801.0202

Der (Datei)Status geteilte Belegung wird aktiviert, die Datei kann während der

Ausgabe betrachtet werden.

( 11 ) Die Druckdatei drfile1.txt wird wegen Kennung to nach Ablauf von Zeitspanne

(SPOTTIME) geschlossen. Nach dem Schließen der Datei soll der Batch

drspotx.bat aktiviert werden.

Anmerkung Bei SPOTTIME 0 (default) bleibt die zuletzt angelegte Datei solange offen und

'aufnahmefähig', bis andere Ereignisse (START ..., STOP ..., etc.) ein Schließen der Datei veranlassen.

© IPKS GmbH 2007 81

M2000

Druckausgabe in ein Windows

Fenster

Beispiel

Konfigurationsdatei (R)

DEVICE = anr,gnr,DRWIN,"fenster","datei1","datei2","size"

Mit diesem Parameter wird die Druckausgabe in ein Windows Fenster umgeleitet und zusätzlich in Dateien geschrieben.

anr

Anschlussstellennummer des Gerätes gemäß ORG-Generierung

(Dezimalzahl)

Gerätenummer gemäß ORG-Generierung (Dezimalzahl)

gnr fenster

Fenstername

datei1

erste

datei2

zweite Protokolldatei

size

max. Dateigröße in Kilobyte

DEVICE=1,1,DRWIN,"DRUA0";

DEVICE=2,2,DRWIN,"DRUA","outfile1","outfile2","10";

Der Parameter DRWIN besagt, dass die Druckausgaben in ein Windows Fenster umgeleitet werden. Nachdem Sie die Emulation gestartet haben, erscheint jetzt auf Ihrem Bildschirm ein weiteres Fenster mit dem Namen DRUA0. Dieses

Fenster können Sie konfigurieren. Klicken Sie mit der rechten Maustaste die

Kopfleiste des Fensters DRUA0 an. Wählen Sie die Funktion Eigenschaften. Über

Layout

Fensterpuffergröße - Fenstergröße legen Sie fest, wieviel Druckerzeilen das Fenster puffern kann (beispielsweise 999). Das Windows Fenster arbeitet jetzt wie ein Umlaufpuffer mit einer Größe von 999 Zeilen.

Wenn Sie jetzt Teile der Druckerausgaben (beispielsweise Fehlermeldungen) auf einem am PC angeschlossenen Drucker ausgeben wollen, gehen Sie wie folgt vor:

Klicken Sie mit der rechten Maustaste die Kopfleiste an und wählen Sie die Funktionen Bearbeiten

Markieren. Markieren Sie im Fenster die Zeilen, die Sie drucken wollen. Übernehmen Sie den markierten Bereich in die Zwischenablage

(CTRL und C). Rufen Sie ein Textprogramm auf wie beispielsweise WRITE. Übernehmen Sie dort den markierten Bereich in ein Dokument (CTRL und V) und drucken Sie das Dokument aus.

82 © IPKS GmbH 2007

Konfigurationsdatei (R) M2000

(Zusätzliche) Ausgabe in Protokolldateien:

Ist eine zusätzliche Ausgabe in Protokolldateien gewünscht, dann müssen die

Parameter datei1, datei2 und size angegeben werden.

(siehe Beispiel 2)

Zuerst erfolgt die Ausgabe in datei1. Hat diese die maximale Größe (size*1024)

überschritten, dann wird mit datei2 weitergearbeitet. Ist diese auch voll, wird

datei1 gelöscht und neu beschrieben.

Es wird jeweils eine komplette Druckerzeile in die Datei geschrieben und erst danach auf die Größe abgefragt.

Beim Beenden der Emulation wird die letzte Einstellung in der Datei fenster.par

(z.B. DRUA0.par ) abgelegt.

Hat sich nach einem Neustart nichts an den Parametern geändert, dann werden die Ausgaben an die zuletzt geschriebene Protokolldatei angehängt und wie oben beschrieben fortgefahren.

Wurden Parameter geändert oder treten Probleme beim Öffnen der zuletzt geschriebenen Protokolldatei auf, dann wird mit der Ausgabe in die Datei datei1

Hinweis

neu begonnen.

Beim Beenden wird eine Meldungszeile (--Ende DRWIN--) an das Ende der aktuellen Protokolldatei geschrieben.

Druckausgabe mit

Datum/Uhrzeit in ein Windows

Fenster

DEVICE = anr,gnr,DRWINT,"fenster"

DRWINT entspricht dem Parameter DRWIN; zusätzlich wird in jede Zeile der Druckausgabe am Zeilenanfang Datum und Uhrzeit im Format:

JJJJ-MM-TT hh:mm:ss.ms

geschrieben. Ideal für Meldedrucker.

anr gnr

Anschlussstellennummer des Gerätes gemäß ORG-Generierung

(Dezimalzahl)

Gerätenummer gemäß ORG-Generierung (Dezimalzahl)

fenster

Fenstername

Beispiele

DEVICE=2,2,DRWINT,"DRUA";

Beispiel DRWINT

2002-08-1311:58:02.701 CDLI TO DRUA

2002-08-13 11:58:02.701 TESTCD 28 CA CBUET 65271 42

Werden statt DRWIN/DRWINT die Parameter DRWINMIN/DRWINTMIN eingetragen, dann werden die DruckerFenster – minimiert

– aktiviert.

© IPKS GmbH 2007 83

M2000 Konfigurationsdatei (R)

5.1.4 Kopplungen

Rechnerkopplung DEVICE=anr,gnr,3964,"pfadname",p1[,p2[,p3[,p4]]]

DUST3964

über eine beliebige serielle Schnittstelle

Mit diesem Parameter wird die Emulation einer Rechnerkopplung DUST3964

über eine beliebige serielle Schnittstelle definiert. Diese serielle Schnittstelle muss als COMxx unter Windows ansprechbar sein.

anr

Anschlussstellennummer des Gerätes gemäß ORG-Generierung

(Dezimalzahl)

gnr

Gerätenummer gemäß ORG-Generierung (Dezimalzahl)

pfadname

Pfadname der entsprechenden Windows-Geräteschnittstelle, d.h.

"COMx" bzw. "\\.\COMxx". Die Schnittstelle muss bereits mit dem

Windows Kommando mode vorparametriert sein (Grundeinstellung).

Eine Überparametrierung durch das ORG wird weitgehend durchgeführt.

Protokollparameter in der Form:

p1

abcd

a 0 = POA 50 wird verwendet

1 = POA 10 wird verwendet b

c d

0 = Priorität niedrig

1 = Priorität hoch

0 = ORG Timeout = 2s

1 = ORG Timeout = 30s

0 = ohne BCC

1 = mit BCC

(warten auf E/A Befehl nach Eingabeaufforderung)

p2 = wert

(ms) Timeout - warten auf ZE-Zeichenempfang (default 200ms)

p3 = wert

(ms) Verzögerung Ausgabe in ms (default 0ms)

p4 = wert

(ms) Verzögerung Eingabe in ms (default 0ms)

Beispiel

DEVICE=4,1,3964,"\\.\COM11",0111,300,100,100 ;

Betrieb an COM11, POA 50/ Priorität hoch/ORG Timeout 30 Sekunden/mit BCC p2-Timeout 300ms, p3-Verz. Ausgabe 100ms, p4-Verz. Eingabe 100ms

DEVICE=4,2,3964,"\\.\COM12",1111 ;

Betrieb an COM12, POA 10/ Priorität hoch/ORG Timeout 30 Sekunden/mit BCC sonst default

84 © IPKS GmbH 2007

Konfigurationsdatei (R) M2000

Rechnerkopplung DEVICE=anr,gnr,3964R,"pfadname",par[,t_ze[,verzaus[,verzein]]]

DUST3964R

über eine beliebige serielle Schnittstelle

Mit diesem Parameter wird die Emulation einer Rechnerkopplung DUST3964R

über eine beliebige serielle Schnittstelle definiert. Diese serielle Schnittstelle muss als COMxx unter Windows ansprechbar sein.

anr

Anschlussstellennummer des Gerätes gemäß ORG-Generierung

(Dezimalzahl)

gnr

Gerätenummer gemäß ORG-Generierung (Dezimalzahl)

pfadname

Pfadname der entsprechenden Windows-Geräteschnittstelle, d.h.

"COMx" bzw. "\\.\COMxx". Die Schnittstelle muss bereits mit dem

Windows Kommando mode vorparametriert sein (Grundeinstellung).

Eine Überparametrierung durch das ORG wird weitgehend durchgeführt.

par

Protokollparameter in der Form:

Beispiel

tpb

t 0 = BFA Überwachungszeit = 2 sec p

1 = BFA Überwachungszeit = 30 sec

0 = Priorität niedrig

1 = Priorität hoch

t_ze b 0 = ohne BCC

1 = mit BCC maximale Reaktionszeit (in ms) des ORG auf ' BFA Eingabe'

(wird bei Eintrag = 0 durch Defaultwert 200ms ersetzt)

verzaus

Verzögerungszeit (in ms) für den Auftrag ' BFA Ausgabe'

(bei langsamen Partnersystemen, default = 0)

verzein

Verzögerungszeit (in ms) für den Auftrag ' BFA Eingabe'

(bei schnellen Emulator-PC's, default = 0)

DEVICE=4,1,3964R,"\\.\COM21",011

Betrieb an Port 21, BFA-Überwachung 2 Sekunden, Priorität hoch, mit BCC

DEVICE=4,2,3964R,"\\.\COM22",100

Betrieb an Port 22, BFA-Überwachung 30 Sekunden, Priorität niedrig, ohne BCC

DEVICE=4,3,3964R,"\\.\COM23",110,500,200,100

Betrieb an Port 23, BFA-Überwachung 30 Sekunden, mit hoher Priorität, ohne BCC, max. Reaktionszeit 500ms, Verzögerungszeit Ausgabe 200ms,

Verzögerungszeit Eingabe 100ms.

© IPKS GmbH 2007 85

M2000

Rechnerkopplung

DUST3962

Gateway-Funktion

Beispiel

Rechnerkopplung

DUST3964R

über TCP/IP

Beispiel

Konfigurationsdatei (R)

DEVICE=anr,0,3962,"SOCKET","host",port,t

imeout

Mit der Gateway-Funktionalität zur DUST 3962 (Lichtwellenleiter-Kopplung) lassen sich zwei EmulatorSysteme verbinden.

anr

Anschlussstellennummer des Gerätes gemäß ORG-Generierung

(Dezimalzahl)

host

Name des angeschlossenen Partnersystems beim aktiven

Verbindungspartner

Bleibt leer beim passiven Verbindungspartner

port

Portnummer/Socketnummer im eigenen Rechner (z.B.: 22220)

timeout

Überwachungszeit

DEVICE=3,0,3962,"SOCKET","system1",22220,0; aktive Seite beim Verbindungsaufbau, Hostname eingetragen

DEVICE=3,0,3962,"SOCKET","",22221,0; passive Seite beim Verbindungsaufbau, Leerstring

DEVICE = anr,gnr,3964R,"SOCKET",port-own,

host-remote:port-remote

Mit diesem Parameter wird die Emulation einer Rechnerkopplung DUST3964R

über TCP/IP und LAN oder RAS definiert. In Windows muss ein LAN/RAS

Netzwerk-Adapter und TCP/IP installiert sein (siehe auch

6.9.3

).

anr

Anschlussstellennummer des Gerätes gemäß ORG-Generierung

(Dezimalzahl)

gnr port-own

Gerätenummer gemäß ORG-Generierung (Dezimalzahl)

Portnummer/Socketnummer im eigenen Rechner (z.B.: 22223).

host-remote

Host Name oder Host Adresse im entfernten Rechner

(z.B.: winnt7 oder 220.250.1.155 ).

port-remote

Portnummer/Socketnummer im entfernten Rechner (z.B.: 22225).

DEVICE=1,1,3964R,"SOCKET",22223,winnt7:22225;

DEVICE=1,1,3964R,"SOCKET",22223,220.250.1.155:22225;

86 © IPKS GmbH 2007

Konfigurationsdatei (R) M2000

Rechnerkopplung

DUST3965R

über DF32/DF42 oder TCP/IP

DEVICE = anr,gnr,3965R

,"driver",kenn1,kenn2,size,options

Wichtig!

Mit diesem Parameter wird die Emulation einer Rechnerkopplung DUST3965R

über eine Schnittstelle der DF32/DF42 definiert. Die DF32/DF42 muss mit einem

Protokolltreiber MSV2 installiert sein. In diesem Fall wickelt die DF32/DF42 das

MSV2 Protokoll ab. Dementsprechend gilt die Beschreibung und Parametrierung dieser Baugruppe.

Alternativ ist es möglich, die DUST3965R Kopplung auf eine TCP/IP Kopplung

über die Win-Socket Schnittstelle umzulenken. In diesem Fall wird eine standardmäßige LAN-Kopplung verwendet.

Vor dem Start des Emulators müssen mit Hilfe des COMSOFT Programms folgende Schritte erfolgen:

-

-

-

Installation des Betriebssystems auf der Baugruppe

Installation des Protokolltreibers in der Schnittstelle

Parametrieren des Protokolltreibers

anr

Anschlussstellennummer des Gerätes gemäß ORG-Generierung

(Dezimalzahl)

gnr

Gerätenummer gemäß ORG-Generierung (Dezimalzahl)

driver

Wahl des Gerätetreibers bzw. der Betriebsart und zwar:

"\\.\DFXX0"

"SOCKET" für COMSOFT DF32/DF42 für TCP/IP-Übertragung über Win-Socket

kenn1

In Abhängigkeit von der Betriebsart driver hat diese Kennung unterschiedliche Bedeutungen: bei Boardnummer DF32/DF42 gemäß COMSOFT

Beschreibung. bei SOCKET: "hostname" oder "Leerstring"

kenn2

In Abhängigkeit von der Betriebsart driver hat diese Kennung unterschiedliche Bedeutungen: bei DFXX0: Schnittstellen-Nr. DF32/DF42 gemäß COMSOFT

Beschreibung. bei SOCKET: Portnummer (10000...)

size

Transferpuffergröße (wie bei COMSOFT Treiberinstallation)

options

Optionsfeld (derzeit keine Bits verwendet)

Beispiele device=1,1,3965R,"\\.\DFXX0",0,0,512; device=1,1,3965R,"SOCKET","WINNT1",22220,512;

© IPKS GmbH 2007 87

M2000

Rechnerkopplung

DUST3966

über DF32/DF42 oder TCP/IP

88

Konfigurationsdatei (R)

DEVICE = anr,gnr,3966

, "driver",kenn1,kenn2,type,0,frame,t1,

t2,t3,parfile

Mit diesem Parameter wird die Emulation einer Rechnerkopplung DUST 3966

über eine Schnittstelle der DF32 bzw. DF42 definiert. Die DF32 bzw. DF42 muss mit einem Protokolltreiber HDLC UNC-2 oder HDLC BAC 2,8 installiert sein. In diesem Fall wickelt die DF32/42 das HDLC-Protokoll ab. Dementsprechend gilt die

Beschreibung und Parametrierung dieser Baugruppe.

Alternativ ist es möglich, die DUST 3966 Kopplung auf eine TCP/IP Kopplung über die Win-Socket Schnittstelle umzulenken. In diesem Fall wird eine standardmäßige LAN-Kopplung verwendet.

Neben diesem Geräteeintrag in der Konfigurationsdatei rpar.sys erfordert die

DUST 3966-Emulation eine Parameterdatei parfile, in der weitere Betriebsarteneinstellungen definiert werden. Siehe dazu auch die Beschreibung in

Kapitel 6.9

.

anr,gnr

wie vorher

driver

Wahl des Gerätetreibers bzw. der Betriebsart und zwar:

"\\.\DFXX0"

"SOCKET" für COMSOFT DFxx für TCP/IP-Übertragung üb. Win-Socket

kenn1

In Abhängigkeit von der Betriebsart driver hat diese Kennung unterschiedliche Bedeutungen:

kenn2

DFXX0: Boardnummer DF32/DF42 gemäß COMSOFT Beschreibung.

SOCKET: "hostname" oder "Leerstring"

In Abhängigkeit von der Betriebsart driver hat diese Kennung unterschiedliche Bedeutungen:

DFXX0: Schnittstellen-Nr. DF32/42 gemäß COMSOFT Beschreibung.

SOCKET: Portnummer (10000...)

type

B: balanced

frame

In Abhängigkeit von der Betriebsart driver hat dieser Parameter unterschiedliche Bedeutungen: bei SOCKET: Maximale FRAME-Länge

1: Eingabeüberwachung 1 Sekunde (Meldung)

5: Eingabeüberwachung 5 Sekunden (Meldung)

24: Eingabeüberwachung 24 Sekunden (Meldung)

101: Eingabeüberwachung 1 Sekunde

105: Eingabeüberwachung 5 Sekunden

124: Eingabeüberwachung 24 Sekunden

t2

0: Wählverbindungen in Übertragungspausen nicht trennen

1: Wählverbindungen in Übertragungspausen trennen

t3

Quittungsüberwachungszeit in Millisekunden

parfile

Bei DFXX0 Pfad- und Dateiname einer Parameterdatei gemäß 5.3

© IPKS GmbH 2007

Konfigurationsdatei (R) M2000

Hinweise

• Derzeit sind die Timer t1, t2 und t3 mit 0 zu besetzen !

• Die Angabe type ist für den Socket-Betrieb irrelevant, muss aber angegeben werden.

• TCP/IP nur für Punkt zu Punkt-Verbindung

Beispiel device=1,1,3966,"\\.\DFXX0",0,0,US,0,0,0,0, g:\sicomp\3966us.par;

device=1,1,3966,"SOCKET","WINNT7",22227,US,1024,0,0,0;

DEVICE=anr,gnr,3961

,"SOCKET",ownhost,[shost:]port1[/port2], Kopplung

DUST 3961

GatewayFunktion

[rhost:]port1[/port2],frame,timeout

Mit der Gateway-Funktion zur DUST 3961 lassen sich zwei EmulatorSysteme verbinden.

anr,gnr

wie

ownhost

eigene IP-Adresse oder HostName(alias) aus ...\system32\...\hosts

zur Identifikation der lokalen Netzwerkkarte. Bei nur einer NetCard im PC kann hier "

.

" angegeben werden. Ausführliche Beschreibung, zu allen Parametern, siehe:

Kapitel 6.8

shost port2

HostName für die TCP/IP Verbindung ' Senden '

port1

Portnummer 1 für die TCP/IP Verbindung ' Senden '

Portnummer 2 für die TCP/IP Verbindung ' Senden '

rhost

HostName für die TCP/IP Verbindung ' Empfangen '

port1

Portnummer 1 für die TCP/IP Verbindung ' Empfangen '

port2

Portnummer 2 für die TCP/IP Verbindung ' Empfangen '

frame

Maximale Daten(transfer)größe in Byte

timeout

Überwachungszeit(der Verbindung) in Sekunden

Beispiel device=8,0,3961,"SOCKET",PC-SICOMP,SICDEMO1:22227,

SICDEMO2:22229,1024,10;

© IPKS GmbH 2007 89

M2000 Konfigurationsdatei (R)

Promea-Zeitgeber

Anmerkung

Beispiel

Zeitgeber 3691A

DEVICE = anr,gnr,ZIG1[,"timeopt"]

DEVICE = anr,gnr,ZIG1X[,"timeopt"]

Dieser Parameter definiert einen Promea-Zeitgeber.

anr gnr

ZIG1

Anschlussstellennummer des Gerätes gemäß ORG-Generierung

(Dezimalzahl)

Gerätenummer gemäß ORG-Generierung (Dezimalzahl)

Standard (erster Aufruf Datum/Uhrzeit einstellen wird verworfen)

timeopt

Wenn man als Option

$NT_TIME$ einträgt, wird bei jedem Setzen des ORGDatums/der ORGUhrzeit auch das Windows Datum/die

Windows Uhrzeit gesetzt. Wird

$SYS_TIME$ eingetragen, werden

Datum/Uhrzeit unabhängig von Zeitzone und Sommer-/Winterzeit als absolute UTC Time (koordinierte Weltzeit, früher GMT) vom ORG interpretiert.

Wenn das ORG Datum/Uhrzeit liest, liest der Emulator Datum/Uhrzeit von

Windows. Wenn über das ORG Datum/Uhrzeit verändert werden, verändert der

Emulator Datum/Uhrzeit von Windows nur dann, wenn der Parameter

$NT_TIME$ angegeben ist. Sollen ORG - und Windows Datum/Uhrzeit synchron laufen, muss der Parameter

$NT_TIME$ angegeben werden, z.B. bei Betrieb einer Funkuhr. Eine Uhrzeitverstellung, z.B. Sommer/Winterzeit, muss grundsätzlich vom ORG initiiert werden (serielle Funkuhr an PROMEA oder manuelle Zeitverstellung).

F

Uhr automatisch auf Sommer/Winterzeit umstellen

- muss grundsätzlich deaktiviert sein.

DEVICE=1,1,ZIG1;

DEVICE=1,1,ZIG1,"$NT

_TIME$";

DEVICE=1,1,ZIG1X,"$SYS

_TIME$";

DEVICE = anr,gnr,ALE1

Dieser Parameter definiert einen Zeitgeber 3691A.

anr

Anschlussstellennummer des Gerätes gemäß ORG-Generierung

(Dezimalzahl)

gnr

Gerätenummer gemäß ORG-Generierung (Dezimalzahl)

DEVICE=1,3,ALE1;

Beispiel

Hinweis

Beispiel

Beispiel

Hinweis

Wird der Zeitgeber 3691A in einem SICOMP-R System ohne weitere

Prozessperipherie verwendet, dann muss der Gerätename ALE1 durch

ALE1ONLY ersetzt werden.

DEVICE=1,3,ALE1ONLY;

Ist in einem emulierten ORG der Zeitgeber 3691-A als einziger Zeitgeber generiert und besitzt dieser keine Batteriepufferung, dann kann er ohne Änderung am emulierten ORG zum gepufferten Zeitgeber umfunktioniert werden.

Als DEVICE=... muss statt ALE1ONLY dann ALE1ONLYSP eingetragen werden.

DEVICE=1,3,ALE1ONLYSP;

90 © IPKS GmbH 2007

Konfigurationsdatei (R)

Pseudogerät für

PSD

Wichtig!

M2000

DEVICE

= anr,gnr,FTNT,"pipename",length[,buffersize,orgerror]

Mit diesem Parameter wird ein Pseudogerät für PSD definiert (Pipe zu SICOMP

Daten). Im SICOMP R System muss dafür ein Sichtgerät DSSE/DSSA generiert sein. M2000 (sir_ftnt.exe) richtet dazu für jede Bearbeitungsrichtung eine named

pipe unter Windows ein und arbeitet bezüglich dieser Pipe als Server. Die Pipe,

über die Daten gelesen werden, wird mit der Endung in ergänzt, die Pipe, über die Daten geschrieben werden, wird mit der Endung out ergänzt.

anr gnr

Anschlussstellennummer des Gerätes gemäß ORG-Generierung

(Dezimalzahl)

Gerätenummer gemäß ORG-Generierung (Dezimalzahl)

pipename

Als Pipename sind bei Benutzung der m2psapi.dll nur die Namen

"ftnt0" bis "ftnt9“ möglich (siehe auch: PSD Dokumentation). M2000 richtet für jedes Pseudogerät zwei Pipes ein, wobei der Pipename jeweils mit den Endungen in und out ergänzt wird. Damit steht für jede Richtung eine Pipe zur Verfügung. Wird ohne PSD-Aufrufe gearbeitet, dann gibt es keine Begrenzung bei der PipeNummern

Vergabe.

length

Länge der Pipes in KBytes. Die Angabe 0 wird durch den Defaultwert von 4 KB ersetzt.

buffersize

Größe des Eingabepuffers im Anwenderprogramm. Wenn buffersize angegeben und (größer) > 0 ist, dann wird der vom

Anwenderprogramm zur Verfügung gestellte Eingabepuffer nach dem Empfang von Daten bis zur Länge buffersize aufgefüllt und mit

ETX abgeschlossen.

orgerror

Angegeben und = 0 : Ausgabeaufrufe des Anwenderprogramms werden immer ohne Anzeigen, unabhängig von aufgetretenen

Transferfehlern, abgeschlossen.

Angegeben und ' 1 ' : Anzeigenbearbeitung wie üblich.

DEVICE=anr,gnr,FTNTX,"pipename",length[,buffersize,orgerror]

Mit diesem Parameter wird ein Pseudogerät für PSD definiert (Pipe zu SICOMP

Daten). Im SICOMP R System muss dafür ein Sichtgerät DSSE/DSSA generiert sein. M2000 (sir_ftnt.exe) greift hier auf eine vorhandene named pipe unter

Windows zu und arbeitet bezüglich dieser Pipe als Client. Die Pipe, über die

Daten gelesen werden, wird mit der Endung out ergänzt, die Pipe, über die Daten geschrieben werden, wird mit der Endung in ergänzt.

anr,gnr

zuvor.

pipename

wie zuvor, zusätzlich mit Angabe des entfernten Rechners. Es wird keine Pipe eingerichtet.

length

zuvor.

buffersize orgerror

Standard TimeOut bei "Überwachung Anruf Eingabe"

(default 10 sec) wie zuvor. wie zuvor.

© IPKS GmbH 2007 91

M2000 Konfigurationsdatei (R)

Anmerkung Über Remote - Pipes können zwei SICOMP Systeme unter M2000 direkt miteinander Daten austauschen. Auf Rechner 1 wird FTNT parametriert und auf

Rechner 2 wird FTNTX parametriert. Es können so mit "STAUAL Pseudogerät" auf Rechner 1 Daten ausgegeben werden, die mit "STEIAL Pseudogerät" auf

Rechner 2 eingelesen werden und umgekehrt. Die Übertragung über das Rechnernetz übernimmt die Windows Funktion Remote - Pipe.

Die als Pseudogeräte verwendeten DSS-Anschlüsse sollten unter ORG-PV mit automatischer Minusquittierung generiert werden. Änderungen im generierten

System können mit TESTS durchgeführt werden. Diesen Eingriff ins ORG sollte aber nur ein Systemkenner machen.

Beispiele

DEVICE=2,0,FTNT,"ftnt0",0,1024,0

;DSSE8 Pseudogerät für PSD;

DEVICE=2,3,FTNTX,"\\server1\pipe\ftnt0",8,1024,0

;DSSE3 Pseudogerät für PSD;

Pseudogerät als DEVICE=anr,gnr,FTNTD,"pipename",length[,buffersize,orgerror]

PipeServer/Client DEVICE=anr,gnr,FTNTDX,"pipename",length[,buffersize,orgerror]

FTNTD richtet ein Pipe-Paar ein und bearbeitet das jeweilige Pseudogerät als

Pipe-Server.

FTNTDX stellt Verbindungen zu einem Pipe-Paar her und bearbeitet das jeweilige

Pseudogerät als Pipe-Client.

Beide erwarten kein Längenwort vor den eigentlichen Anwenderdaten, sondern sie stellen das Längenwort beim Senden den Anwenderdaten voran und entfernen es beim Empfang (siehe Anmerkung).

anr,gnr

Wichtig! pipename

wie zuvor.

length

zuvor.

Buffersize

wie zuvor.

orgerror wie zuvor.

Standard TimeOut bei "Überwachung Anruf Eingabe"

(default 10 sec)

Anmerkung Um bereits existierender SICOMP-Software die Möglichkeit zu geben, auch mit

‘’Pseudogeräten’’ (statt mit realen Geräten) zu verkehren, wurde PSD durch zwei

Pseudogerät-Parameter, FTNTD und FTNTDX, ergänzt. Die Konvention ‘’Längenwort’’ (siehe unten) muss bei Einsatz dieser beiden Parameter nicht beachtet werden (siehe oben

Parameterbeschreibung

).

Anwender, die nicht mit dem Standardprogramm PSDXXX arbeiten, müssen bei der Programmierung sowohl unter Windows, als auch unter ORG-M, ORG-PV und

ORG-HV eine Konvention beachten: den eigentlichen Daten muss ein Wort

(SICOMP-Format) vorangestellt werden, das die Gesamtlänge der Daten in

Worten beinhaltet (Längenwort). Diese Konvention hat sich aus der Telegrammschnittstelle zwischen PSDXXX und PSAPI entwickelt.

Beispiele

DEVICE=2,0,FTNTD,"ftntd0",0,512,0

;DSSK8 Pseudogerät für PSD

DEVICE=2,3,FTNTDX,"\\server1\pipe\ftntd0",8,512,0

;

DSSK3 Pseudogerät für PSD

92 © IPKS GmbH 2007

Konfigurationsdatei (R)

Pseudogerät für

WINCC-PSD

M2000

DEVICE

= anr,gnr,WINCC,"pipename",length[,buffersize,orgerror]

Mit diesem Parameter wird ein Pseudogerät für WINCC-PSD definiert. Im

SICOMP R System muss dafür ein Sichtgerät DSSE/DSSA generiert sein. M2000 richtet dazu für jede Bearbeitungsrichtung eine named pipe unter Windows ein und arbeitet bezüglich dieser Pipe als Server. Die Pipe, über die Daten gelesen werden, wird mit der Endung in ergänzt, die Pipe, über die Daten geschrieben werden, wird mit der Endung out ergänzt.

anr gnr

Anschlussstellennummer des Gerätes gemäß ORG-Generierung

(Dezimalzahl)

Gerätenummer gemäß ORG-Generierung (Dezimalzahl)

pipename

Als Pipename sind beliebige Namen möglich, M2000 richtet für jedes Pseudogerät zwei Pipes ein, wobei der Pipename jeweils mit den Endungen in und out ergänzt wird. Damit steht für jede

Richtung eine Pipe zur Verfügung.

length

Länge der Pipes in KByte. Die Angabe 0 wird durch den Defaultwert von 4 KB ersetzt.

buffersize

Größe des Eingabepuffers im Anwenderprogramm. Wenn buffersize angegeben und (größer) > 0 ist, dann wird der vom

Anwenderprogramm zur Verfügung gestellte Eingabepuffer nach dem Empfang von Daten bis zur Länge buffersize aufgefüllt und mit

ETX abgeschlossen..

orgerror

Angegeben und = 0 : Ausgabeaufrufe des Anwenderprogramms werden immer ohne Anzeigen, unabhängig von aufgetretenen

Transferfehlern, abgeschlossen.

Angegeben und ' 1 ' : Anzeigenbearbeitung wie üblich.

DEVICE=2,0,WINCC,"wincc0",8,1024,0

; Pseudogerät für PSD Beispiel

Namen "@@@@@@" oder die Objektnummer "9999" empfangen wird, dann wird mit den zugehörigen Parametern "Adresse" und "Wert" ein

Anwenderunterprogramm UPAWP aufgerufen, das zu PSDXXX oder WCCXXX gebunden werden muss. Schreibaufträge müssen jeweils für ein einzelnes Wort abgesetzt werden, Leseaufträge sind unzulässig.

Für Anwender von WinCC und WinCC-PSD-Kanal-DLL bedeutet dies, daß man beispielsweise eine externe PSD-Variable des Typs 'A' (vorzeichenloser 16-Bit

Wert) definieren kann, der der CB "@@@@@@" und die Adresse "0"(=V128) zugeordnet werden. Wenn man in diese Variable den Wert "100" schreibt (WinCC-

Funktion "SetTagWord"), dann wird unter ORG-M oder ORG-PV das

Unterprogramm UPAWP mit G6:=0 und G7:=100 aufgerufen. Damit können

Anwender aus WinCC heraus beliebige (selbstprogrammierte) Funktionen unter dem emulierten ORG aktivieren. Als Kriterien dienen die V-Adresse in "Pseudo-

CB" 9999 und der übergebene Wert.

PSD-Variablen, die dem CB "@@@@@@" zugeordnet werden, dürfen von WinCC nicht aktualisiert werden!

Die Standardelemente PSDXXX und WCCXXX enthalten ein Dummy-Modul.

Dieses Dummy-Modul wird auf der virtuellen Platte PLSK.PSD als Element PLSKx-

PSD.PSDAWP mitgeliefert und kann dem Anwender als Muster dienen. Es gibt lediglich die übergebenen Werte zu G6 und G7 auf dem Standardmeldegerät aus.

© IPKS GmbH 2007 93

M2000 Konfigurationsdatei (R)

Beispiel

Über WinCC-Buttons soll das ORG mit oder ohne Startliste gebootet werden können. Der PSD-Variablen "ORGBOOT" (Typ "vorzeichenloser 16-BitWert") werden CB "@@@@@@" und Adresse "3" (=V130) zugeordnet. Ein Button setzt den Wert 1(SetTagWord (ORGBOOT,1)), ein anderer Button den

Wert 2 (SetTagWord (ORGBOOT,2)). In UPAWP wird zunächst geprüft, ob es sich um die Funktion "ORG booten" handelt, indem G6 mit 3 verglichen wird. Anschließend wird über G7 (1 oder 2) festgestellt, ob mit oder ohne

Startliste gebootet werden soll, danach wird die Funktion entsprechend

Hinweis ausgeführt($RUFORG"...).

Wenn die alten Binderkarten mit den neuen Grundsprache-Elementen verwendet werden, kommt es beim Laden von PSDXXX und WCCXXX zur

Fehlermeldung: "/NDEF:UPAWP". Diese Meldung kann ignoriert werden, solange die neue Funktion nicht benutzt werden soll.

Dummy-

Modul

/#PSDAWPXX 170800/PJG

***********************************************************************

*** PSDXXX: ANWENDERFUNKTION

***********************************************************************

'PKEN' ,,,,0

'DEEX' UPAWP

'NDEX' STAMELD

'NAME' PSDAWP

'SATZ' PSDAWP

'VA' TEXTA/

' Y' = 'Z=PSDAWP: DUMMY: #### ####(3)'

'VA' TEXTE/

'IA' UPAWP/ ('R2) := R7 *** DUMMY!

' A' ('R2) := R3 ***

' A' ('R2) := R4 ***

' A' ('R2) := R5 ***

' A' *** G6 *** RELATIVE ADRESSE (AB 0)

' A' *** G7 *** AKTUELLER WERT

' A' R3 := <7+TEXTA>

' A' R4 := 'H=8000'

***

***

' A' R5 := G6

' A' $BIHEX;

***

*** N

' A' 'IA'

='H=E000'

B

B

***

' A' R3 := <10+TEXTA>

B

***

' A' R4 := 'H=0000'

' A' R5 := G7

***

***

' A' $BIHEX; *** N

' A' 'IA' B

='H=E000'

***

B

B

' A' R5 := (R2') ***

' A' R4 := (R2') ***

' A' R3 := (R2') ***

' A' :SP (R2') ***

'ENDE'

94 © IPKS GmbH 2007

Konfigurationsdatei (R) M2000

SonderPromea

MX1

Beispiel

DEVICE

= anr,gnr,EAMX1,"pfadname",time,bytes,flags

EAMX1 bearbeitet ausschließlich Eingaben über einen seriellen Port an das ORG.

Kriterium für das Eingabeende ist entweder der Ablauf einer Überwachungszeit nach Empfang des jeweils letzten Zeichens oder das Erreichen einer maximalen

Grenze. Per Parameter kann weiterhin ausgewählt werden, ob die empfangenen

Daten um ETX ergänzt werden sollen.

anr

Anschlussstellennummer des Gerätes gemäß ORG-Generierung

(Dezimalzahl)

gnr

Gerätenummer gemäß ORG-Generierung (Dezimalzahl)

pfadname

Bezeichnung der unter Windows definierten seriellen Schnittstelle. Der

pfadname wird in der Form "COMx" bzw. "\\.\COMxx" notiert.

time

Überwachungszeit in Millisekunden. Trifft nach dem Empfang des letzten Zeichens innerhalb dieser Zeit kein weiteres Zeichen ein, werden die gesammelten Daten an das ORG übergeben. Die Angabe "0" schaltet die Zeitüberwachung ab.

bytes

Maximale Zeichenanzahl. Sind soviele Zeichen empfangen worden, wie diese Grenze vorgibt, werden die gesammelten Daten an das

ORG übergeben. Die Angabe "0" schaltet die Zählüberwachung ab.

flags

Parametrierung

Bit 0 = 0 Daten unverändert an das ORG übergeben.

Bit 0 = 1 Daten mit ETX ergänzt an das ORG übergeben.

Bit 1 = 0 Daten als Bytestream an das ORG übergeben.

Bit 1 = 1 Daten als Wortstream an das ORG übergeben.

Bit 3 = 0 Seriellen Port wie üblich parametrieren.

Bit 3 = 1 Seriellen Port nicht parametrieren, MODE-Kommando ist gültig.

Bit 4 = 0 Zeichen unverändert übernehmen und an das ORG übergeben.

Bit 4 = 1 nur die 7 niederwertigen Bit an das ORG übergeben.

DEVICE=3,0,EAMX1,"\\.\COM13",70,20,0x9;

Eingaben über seriellen Port 13; Überwachungszeit 70 ms; nach 20 Byte Transfer des Puffers, ergänzt durch ETX, an das ORG; serieller Port wird über MODE-Kommando parametriert.

(0x9 = Bit 0 und Bit 3 gesetzt)

© IPKS GmbH 2007 95

M2000 Konfigurationsdatei (R)

BDE-Terminal

ES

DEVICE

= anr,gnr,EAES,"pfadname",options

Dieser Parameter definiert den Anschluss eines BDE-Terminals der

Terminalfamilie ES 1 über serielle Schnittstelle.

Hinweis

Die Parametrierung des seriellen Ports mit dem MODE-Kommando (setall.bat) muss unbedingt vor dem Emulator-Start erfolgt sein.

anr

Anschlussstellennummer des Gerätes gemäß ORG-Generierung

(Dezimalzahl)

Gerätenummer gemäß ORG-Generierung (Dezimalzahl)

gnr

EAES

Gerätebezeichnung

pfadname

Bezeichnung der unter Windows definierten seriellen Schnittstelle.

Der Pfadname wird in der Form "COMx" bzw. "\\.\COMxx" notiert.

options Parametrierung

Bit 4 = 0 Eingabe nicht transparent

Bit 4 = 1 Eingabe transparent

Bit 5 = 0 Ausgabe nicht transparent

Bit 5 = 1 Ausgabe transparent

Bit 6 = 0 Betrieb über Laufprozedur

Bit 6 = 1 Betrieb über gesicherte 38xx-Prozedur

Bit 7 = 0 muss 'Null' sein, sonst IPKS-Testmodus aktiv

Beispiel DEVICE = 1,1,EAES,"\\.\COM2",0;

Ein- und Ausgabe nicht transparent, Betrieb über Laufprozedur.

DEVICE = 1,1,EAES,"\\.\COM2",0x40;

Ein- und Ausgabe nicht transparent, Betrieb über gesicherte 38xx-Prozedur.

DEVICE = 1,1,EAES,"\\.\COM2",0x70;

Ein- und Ausgabe transparent, Betrieb über gesicherte 38xx-Prozedur.

Parameter EAU EAU

Emulation

KS N16

Wird dieser Parameter angegeben, werden Befehle an EA-U Baugruppen nicht leer durchlaufen, sondern an den jeweiligen Geräteprozess weitergegeben.

DEVICE

= anr,0,CS275,"\\.\NATDEV",zyklus

Dieser Parameter definiert die Anbindung an TELEPERM M Systeme.

(Anbindung an einen CS275-Bus über die Baugruppe KS N16)

Hinweis

Die KS N16 hat immer zwei Schnittstellen zum ORG; deshalb wird statt der

Gerätenummer ' gnr ' der Wert ' 0 ' angegeben. Der Prozess SIR_CS27.EXE bearbeitet als Ausgabegerät immer Gerät 0, als Eingabegerät immer Gerät 1 der jeweils parametrierten AnschlussstellenNummer.

anr

Anschlussstellennummer, unter der die KS N16 im Originalsystem generiert ist. (Dezimalzahl)

zyklus

Lesezyklus in Millisekunden.

(Bei Angabe von 0 wird ein Defaultzyklus von 10 ms eingestellt)

Beispiel

DEVICE = 7,0,CS275,"\\.\NATDEV",300;

96 © IPKS GmbH 2007

Details zu den Geräteemulationen

6 Details zu den Geräteemulationen

M2000

6.1.1 Bildschirmaufbau

Die Emulation der Datensichtstation DS074 erfolgt in einem Windows Fenster als

Konsolen-Applikation.

Dabei sind folgende Bedingungen gegeben:

• In der Fensterdarstellung (default) wird mit einem Zeichensatz 9x15 gearbeitet

(Standard Window Screen).

–OK–Screen Parameter–Screen Size eingestellt werden (Full Screen).

• Der Bildschirmbereich im Fenster ist unterteilt in: den Datenbereich (Zeile 1 bis 24) und in die Statuszeile (Zeile 25).

Die Statuszeile dient sowohl zur Darstellung von Tabulatoren als auch von aktuellen Betriebszuständen (Rollmode, Block-/Zeichenbetrieb, virtuelle

Konsole).

Zur Zeit sind folgende Betriebszustände realisiert:

Anzeige in Statuszeile Roll Shift+F6

Seitenbetrieb

Nur SIC-M VK virtuelle Konsole ein Shift+F8

Normalbetrieb

Umschalten auf andere Shift + Pfeiltaste nach oben

Terminalseiten Shift + Pfeiltaste nach unten

(nur TE_ALPHA)

Die Betriebszustände können mit Shift+F6, Shift+F7 und Shift+F8 geändert werden.

Die Nummer (Ziffer 2-6) der aktuellen Bildschirmseite wird in der Statuszeile der

Terminalemulation angezeigt. nächste Bildschirmseite vorherige Bildschirmseite

Terminalemulation entnommen werden.

© IPKS GmbH 2007 97

M2000 Details zu den Geräteemulationen

6.1.2 Tastenbelegung

Enter

E nd

Ctrl

Ctrl

Ctrl

Ctrl

E nd

B

C

G

Ctrl

Ctrl

L

U

F1

bis

F9

F10

F11

F12

Backspace

T ab

Shift

Ctrl

Ctrl

In s

Tab

Tab

Shift

Del

+

-

Esc

Tab

DÜZ

DÜM

STX

ETX

BEL

FF (Bildschirm löschen, Cursor auf Bildschirmanfang)

Sichtgerät rücksetzen (Block- und Maskenbetrieb)

Cursor links

Tabulatorsprung rechts

Tabulatorsprung links

Tabulatormarke setzen

Tabulatormarke rücksetzen

Zeichen einfügen

Zeichen ausfügen

Zeile einfügen (Plus-Taste im Numerikblock)

Zeile ausfügen (Minus-Taste im Numerikblock)

KT '0'

KT '1'

KT '9'

KT ' : '

KT ' ; '

KT '<'

98 © IPKS GmbH 2007

Details zu den Geräteemulationen M2000

Alt

bis

Alt

Alt

bis

Alt

Alt

Alt bis

Alt

0

9

A

Z

.

Shift

Shift

A

Z

KT '0'

KT '9'

KT 'a'

KT 'z'

KT '

.

'

KT 'A'

KT 'Z'

Betrieb sartenumschaltung:

Shift F6

Ein-/Ausschalten Rollbetrieb

Shift F 7

Umschaltung Block-/Zeichenbetrie b

Shift F 8

Ein-/Ausschal ten

Bildschirmseitenumschaltung:

Shift nächste Bildschirmseite

Shift nu r für Zeichenbetrieb:

End

Datenübergabe (DUE)

Ctrl Enter

Enter

Ctrl End

PgUp

PgDn

Sichern ohne Abschlu ss (DÜZ)

LF (Cursor auf Anfang der nächsten Zeile)

Abschluss mit Sichern (DÜM) rückwärts blättern (Ctrl R) vorwärts blättern (Ctrl N)

Anmerkung Die Tastenbelegung wird über die Parameterdatei dsskx.tko festgelegt. Die beschriebene Tastenbelegung entspricht der mit M2000 ausgelieferten Parameterdatei.

© IPKS GmbH 2007 99

M2000

Hinweis!

Details zu den Geräteemulationen

Die DU05 Geräteemulation bietet grundsätzlich zwei Betriebsarten:

• Emulation der DU05 über DF42

• Umlenkung der DU05 Kommunikation auf TCP/IP

6.2.1 Emulation DU05 über DF42

Die DU05 Geräteemulation bearbeitet das Übertragungsprotokoll MSV2.

Damit sind beispielsweise folgende Kopplungen realisierbar:

• M2000 - M2000 über MSV2 und SINEC

• M2000 - Fremdsysteme über MSV2

Nicht implementiert sind die WIKO-Funktionen (Remote-Laden...)

6.2.1.1 Voraussetzung

Die Betriebssoftware für die eingesetzte Hardware wird von M2000 implizit installiert.

Zusätzlich zu dem Geräteeintrag (device = ..) in der Konfigurationsdatei mpar.sys erwartet die DU05 Geräteemulation zusätzliche Parameter in einer Parameterdatei, deren Namen und Verzeichnis frei wählbar sind und im Geräteeintrag zugeordnet werden.

6.2.1.2 Parametrierung

Alle über COMSOFT Baugruppen betriebenen Kopplungen müssen vor dem

Emulatorstart mit dem COMSOFT Programm DFTEST parametriert werden.

Die anwendungsspezifischen Parameter werden in einer ASCII-Datei hinterlegt.

Die Parameterzeilen können in Gross- und Kleinbuchstaben notiert werden, Kommentare werden mit '#' eingeleitet und gelten bis zum Zeilenende.

Folgende Parameter sind einstellbar, wobei alle Angaben zu den Parametern (einschließlich Default-Einstellungen) der Beschreibung zum jeweiligen COMSOFT-

Treiber zu entnehmen sind:

PATH pfadname Verzeichnis mit COMSOFT-Komponenten

BOARD nr Board-Nummer

UNIT nr Schnittstellen-Nummer auf dem Board

DU_MODUS wert 0x00

OSFILE OS42.BIN

100 © IPKS GmbH 2007

Details zu den Geräteemulationen

6.2.1.3 Protokollparameter für MSV2

Folgende Protokollparameter sind zum Treiber MSV2 einstellbar:

M2000

MODEM_TO value (1..255)

MULTI value

6.2.2 Umlenkung der DU05 Kommunikation auf TCP/IP

In der Datei mpar.sys eines der beiden beteiligten Rechner wird der Host-Name des Partnerrechners eingetragen, wie er auch in der Datei

...\system32\drivers\etc\hosts eingetragen ist; dieser Rechner verhält sich später beim Verbindungsaufbau aktiv. Auf dem anderen beteiligten Rechner wird in die

Datei mpar.sys als Host-Name ein Leerstring eingetragen; dieser Rechner verhält sich später beim Verbindungsaufbau passiv.

Die Übertragung der Daten erfolgt verbindungsorientiert über das Level 4 Transportprotokoll TCP.

Die Portnummer muss größer/gleich 10 000 angegeben werden, sie ist auf beiden

Rechnern identisch.

Spezifische Anlauffunktionen sind nicht notwendig.

© IPKS GmbH 2007 101

M2000 Details zu den Geräteemulationen

Die DU06 Geräteemulation bietet grundsätzlich zwei Betriebsarten:

• Emulation der DU06 über DF32 bzw. DF42

• Umlenkung der DU06 Kommunikation auf TCP/IP

6.3.1 Emulation DU06 über DF32/42

Die DU06 Geräteemulation bearbeitet die Übertragungsprotokolle HDLC U/P,

HDLC U/S und HDLC B.

Damit sind beispielsweise folgende Kopplungen realisierbar:

• M2000 - M2000 über HDLC B oder HDLC U und SINEC

• M2000 - IBM über SDLC und SINEC SNSNA

• M2000 - X.25 Netz über HDLC B und SINEC SNPV.

Nicht implementiert sind die WIKO-Funktionen (Remote-Laden...)

6.3.1.1 Voraussetzung

Die Betriebssoftware für die eingesetzte Hardware wird von M2000 implizit installiert.

Zusätzlich zu dem Geräteeintrag (device = ..) in der Konfigurationsdatei mpar.sys

(siehe

4.2.4 Kopplungen

) erwartet die DU06 Geräteemulation zusätzliche

Parameter in einer Parameterdatei, deren Namen und Verzeichnis frei wählbar sind und im Geräteeintrag zugeordnet werden.

Die Bearbeitung der Funktion 'SIM' muss im DFXX-Treiber separat eingestellt werden, die Parametrierung wird vom Emulator nicht unterstützt.

Eine DFXX-Baugruppe, die vom Emulator als 'DU06 unbalanced' mit SIM

Unterstützung verwendet werden soll, muss vor dem Start des Emulators mit dem

Programm DFTEST parametriert werden.

Die DU06 Parameterdatei (siehe nächste Seite) muss die Einträge BOARD, UNIT, und PATH, sowie die Zeile 'DU_MODUS 0' enthalten. Alle übrigen Einträge werden dann ignoriert.

102 © IPKS GmbH 2007

Details zu den Geräteemulationen M2000

6.3.1.2 Parametrierung

Die anwendungsspezifischen Parameter werden in einer ASCII-Datei hinterlegt.

Die Parameterzeilen können in Gross- und Kleinbuchstaben notiert werden, Kommentare werden mit '#' eingeleitet und gelten bis zum Zeilenende.

Folgende Parameter sind für beide Protokollarten einstellbar, wobei alle Angaben zu den Parametern (einschließlich Default-Einstellungen) der Beschreibung zum jeweiligen COMSOFT-Treiber (HDLC-UNC oder HDLC-BAC) zu entnehmen sind:

PATH pfadname Verzeichnis mit COMSOFT-Komponenten

BOARD nr Board-Nummer

UNIT nr Schnittstellen-Nummer auf dem Board

DU_MODUS wert Bitweise Einstellung von Sonderfunktionen mittels eines 32-

Bit-Wertes:

Bit 0 = 0 Die Baugruppe wird beim Start der Emulation einmalig mit

Bit 0 = 1

Treibern versorgt und parametriert.

Die Baugruppe wird bei jedem ORG-Anstoss 'Basispara-

Bit 1 = 0

Bit 1 = 1

Bit 2 = 0

Bit 2 = 1 metrierung' mit Treibern versorgt und parametriert. keine 3277-Verbindung zu IBM

3277-Verbindung zu IBM

Eine HDLC-Verbindung

COMSOFT-Treiber Aufruf 'CLOSE_UNIT' abgebaut.

Eine HDLC-Verbindung wird mit dem COMSOFT-Treiber-

Aufruf 'CLOSE_UNIT' und anschließender Treiberparametrierung abgebaut. wird ausschließlich

# Beim Einsatz einer DF42 Baugruppe ist die folgende Zeile zu

# aktivieren

# OSFILE OS42.BIN mit dem

Beim Betrieb einer DU06B, DU06UP oder einer DU06US über eine COMSOFT-

Baugruppe muss derzeit in Parameter DU_MODUS Bit 2 gesetzt werden, damit nach dem logischen Verbindungsaufbau auch die physikalische Verbindung abgebaut wird (Anpassung an aktuelles Verhalten der COMSOFT-Treiber).

© IPKS GmbH 2007 103

M2000 Details zu den Geräteemulationen

6.3.1.3 Protokollparameter für HDLC-UNC

Beim Betrieb einer DU06UP oder einer DU06US über eine COMSOFT-Baugruppe können ab COMSOFT-Treiber DHDLC.DRV C01 auch Modemsignale bearbeitet werden. Dazu sind die neuen Parameter MODEM und MODEM_TIMEOUT einzustellen. Neben dem COMSOFT-Treiber DHDLC.DRV sind auch die COMSOFT-

Komponenten DHDLC.DAT, OS32.BIN und DFXX0 neu in das Windows-System einzubringen.

Dabei muss DFXX0 in das Verzeichnis %systemroot%\system32\drivers eingebracht werden, anschließend ist Windows neu zu starten.

Folgende Protokollparameter sind zum Treiber HDLC-UNC einstellbar:

MODEM_TIMEOUT

(0..255)

NRZ

CRC

value

YES

⏐1

⏐NO

YES

value (0..3)

MULTIPOINT

(0..7)

(1..32)

6.3.1.4 Protokollparameter für HDLC-BAC

Folgende Protokollparameter sind zum Treiber HDLC-BAC einstellbar:

DCE

⏐NO

value

YES

⏐NO

SENDSABM

(0..255)

NRZ

CRC

value

YES

⏐1

⏐NO

value (0..255)

(0

value

V24V11

104 © IPKS GmbH 2007

Details zu den Geräteemulationen M2000

6.4.1 Überblick

Die ‘’offene DU0x Kommunikations-Schnittstelle’’ des Emulators M2000, (Variante

SICOMP M), ermöglicht die Umleitung von Ein-/Ausgaben, die über eine im emulierten ORG-M generierte Baugruppe DU0x erfolgen, auf eine TCP/IP-Socket

Verbindung. Damit können ORG-M Anwendungen Daten mit allen Systemen austauschen, die über TCP/IP erreichbar sind, und auf denen ein oder mehrere Partnerprogramme gemäß dieser Spezifikation agieren.

Über diese Schnittstelle lassen sich auch zwei emulierte ORG-M miteinander verknüpfen. Während des Verbindungsaufbaus muss ein Partner aktiv, der andere passiv agieren. Nach Aufbau der Verbindung kann jeder Partner jederzeit Daten senden und empfangen. unterschiedlich sein; bei der Definition der ausgetauschten Anwenderdaten ist dieser Sachverhalt zu berücksichtigen. Die hier beschriebene Schnittstelle leitet in beide Richtungen alle Daten unverändert weiter. Von einer Anwendung, die unter einem emulierten ORG-M abläuft, ausgegebene numerische Daten, werden grundsätzlich in SICOMP-M Darstellung übertragen. Eine der beiden beteiligten

Anwendungen muss also, falls erforderlich, diese Daten konvertieren.

6.4.2 Umlenkung der DU04 Kommunikation auf TCP/IP

In der Parameterdatei der beiden beteiligten Rechner wird der Host-Name oder die Host Adresse des Partnerrechners eingetragen, wie er auch in der Datei

...\system32\drivers\etc\hosts eingetragen ist.

Die Übertragung der Daten erfolgt verbindungslos über das Level 4 Transportprotokoll UDP. Auf Anwendungsebene sollte ein Quittungsverkehr implementiert sein

(beispielsweise wie innerhalb von SINEC VS).

Diese Übertragung eignet sich auch dafür, um einfache Kopplungen zu Fremdsystemen wie UNIX zu realisieren.

Die Portadressen für jeden Rechner müssen eindeutig sein, es muss eine Zahl von mindestens 10000 angegeben werden.

Spezifische Anlauffunktionen sind nicht notwendig.

6.4.3 Umlenkung der DU05 Kommunikation auf TCP/IP

Verbindungsaufbau

Beide Verbindungspartner richten jeweils einen TCP/IP-Socket (Adressfamilie

AF_INET, Typspezifikation SOCK_STREAM) ein, über den alle Daten und Quittungen ausgetauscht werden.

Auf Emulatorseite werden die Socketoptionen 'REUSEADDR' und 'KEEPALIVE' gesetzt.

Der Emulator kann über die Parametrierung beim Verbindungsaufbau als aktiver oder als passiver Partner eingestellt werden. Der passive Partner wartet mit

ACCEPT auf den Verbindungsaufbau, der aktive Partner versucht den Verbindungsaufbau mit CONNECT.

Das Anwenderprogramm auf dem Partnersystem sollte entsprechend arbeiten

(gleiche Optionen, sofortiger Verbindungsneuaufbau nach Programmstart oder

Verbindungsabbruch, usw.).

Verbindungsabbau /

Verbindungsabbruch Der Emulator bricht die Socket-Verbindung vor dem Programmende oder nach dem Ablauf der Verbindungsüberwachung ab.

© IPKS GmbH 2007 105

M2000 Details zu den Geräteemulationen

D atenverkehr Senden von der ORG-M-Anwendung zur Partneranwendung

Daten

(byteweise Darstellung)

Die ORG-M-Anwendung macht eine Ausgabe an die jeweilige DU05

(Aufruf KOPAUSH), dabei dürfen nur die Aufrufoptionen 'Daten', 'codegebunden / transparent' und ggfs. 'Blockende ETX / Blockende ETB' verwendet werden, nicht aber 'Header', 'Header und Daten', 'Status' usw.

Diese Sendelänge wird vom Emulator als Datenwort (INTEL-Darstellung) den eigentlichen Anwenderdaten vorangestellt und mit an das Partnersystem gesendet.

Nach dem Empfang der Daten durch das Partnersystem muss dieses eine

(Transport-)Quittung zurücksenden

Länge Anwenderdaten in Bytes (Low-Byte)

Länge Anwenderdaten in Bytes (High-Byte)

Anwenderdaten... (Erstes Byte)

...

Anwenderdaten (Letztes Byte)

Positive Quittung zum Emulator

(byteweise Darstellung)

0xFF

0xFF

Negative Quittung zum Emulator

(byteweise Darstellung)

0xFE

0xFF

Senden von der Partneranwendung zur ORG-M-Anwendung

Die ORG-M-Anwendung wartet auf eine Eingabe über die jeweilige DU05.

(Aufruf KOPEINH)

Der DU05-Geräteprozess wertet nach dem Empfang von Daten über die TCP/IP-

Verbindung die ersten beiden Bytes aus (Sendelänge oder Quittungskennung).

Nach dem Empfang von Daten werden diese mit einem Begrenzungszeichen ETX abgeschlossen und ohne das Wort Telegrammlänge an die wartende ORG-M-

Anwendung übergeben. Anschließend wird eine positive Quittung an das Partnersystem zurückgesendet.

106 © IPKS GmbH 2007

Details zu den Geräteemulationen M2000

6.4.4 Umlenkung der DU06 Kommunikation auf TCP/IP

In der Parameterdatei eines der beiden beteiligten Rechner wird der Host-Name des Partnerrechners eingetragen, wie er auch in der Datei

...\system32\drivers\etc\hosts eingetragen ist; dieser Rechner verhält sich später beim Verbindungsaufbau aktiv. Auf dem anderen beteiligten Rechner wird als

Host-Name ein Leerstring eingetragen; dieser Rechner verhält sich später beim

Verbindungsaufbau passiv.

Die Übertragung der Daten erfolgt verbindungsorientiert über das Level 4 Transportprotokoll TCP.

Die Portadresse ist auf beiden Rechnern identisch, es muss eine Zahl von mindestens 10000 angegeben werden.

Spezifische Anlauffunktionen sind nicht notwendig.

© IPKS GmbH 2007 107

M2000 Details zu den Geräteemulationen

6.5.1 Installation

Der im folgenden beschriebene Installationsvorgang einer H1 Kopplung ist durch den Installationsablauf am Original SICOMP M System vorgegeben. Es wird davon ausgegangen, dass dieser Ablauf bekannt ist.

Auf dem PC, auf dem auch M2000 abläuft, sind eine Baugruppe CP1413 oder

CP1613 und unter Windows die zugehörige Software SIMATIC NET zu installieren. Weiterhin ist unter Windows noch das Parametrierprogramm NML zu installieren, mit dem eine H1 Datenbasis erzeugt wird.

Es wird davon ausgegangen, dass im ORG-M des original SICOMP Systems das sogenannte AP-System für den Einsatz des CP1400 installiert ist.

Im ersten Schritt werden unter Windows mit dem Programm NML die CP1400

Parameterdateien erzeugt (beschrieben in der CP1400 Dokumentation). Die erzeugten Dateien haben die Namen xyz.ADB und xyz.LDB. Die Datei xyz.ADB ist anschließend in Datei APDBA0, und die Datei xyz.LDB ist in Datei APDBA1 zu kopieren.

Im zweiten Schritt wird unter Windows mittels SIMATIC NET auf die Datei xyz.LDB zugegriffen. Hierbei erscheint eine Fehlermeldung, die quittiert werden muss.

Daraufhin wird eine Datei xyz.TXT erzeugt. In der Datei xyz.TXT müssen die als fehlerhaft markierten Zeilen am Dateiende mit einem Texteditor (z.B. NOTEPAD) gelöscht werden.

Im dritten Schritt wird wiederum unter Windows über SIMATIC NET auf die neu erzeugte Datei xyz.TXT zugegriffen. Mit dieser Datei wird als Muster eine

Binärdatei xyz1.LDB generiert. Hierbei sind gegebenenfalls noch Anpassungen vorzunehmen. Die Datei xyz.LDB wird dann als Datenbasis für den CP1413 oder

CP1613 verwendet.

Im vierten Schritt wird erstmals M2000 gestartet. Das unter M2000 ablaufende

ORG sollte ohne Startliste anlaufen. Weiterhin sollte vom ORG aus auf die mit

M2000 ausgelieferte "Platte" PLSK.PSD zugegriffen werden können. Von der

"Platte" PLSK.PSD sind aus der Bibliothek GSB die Programme PCCOPY und

CP1400 im ORG zu laden (PRP oder HRP). Mit dem Programm PCCOPY werden die im ersten Schritt unter Windows erstellten Dateien APDBA0 und APDBA1 auf die ORG Platte kopiert, auf der sich die Datenbasen des AP-Systems befinden.

Anschließend ist einmalig im ORG das neu geladene Programm CP1400 zu starten. Das Programm CP1400 verbindet die Programme des AP-Systems mit den kopierten Datenbasen APDBA0 und APDBA1.

Das Programm CP1400 muss nach jedem einkopieren von neuen Datenbasen einmal ablaufen. Es kann auch bei jedem SICOMP Systemanlauf vor den Komponenten des AP-Systems gestartet werden.

Die Bedienung :APADMI:CHANGE STARTID TO ACTUAL entfällt.

Im letzten Schritt wird M2000 beendet und Windows gebootet. Nach dem Start von M2000 und dem Anlauf des unter M2000 ablaufenden SICOMP Systems arbeitet der CP1400 mit den neuen Parametern.

108 © IPKS GmbH 2007

Details zu den Geräteemulationen M2000

6.6.1 Installation der Baugruppe

Die NAT Baugruppe ist entsprechend der mitgelieferten Dokumentation im PC zu installieren.

Für die Baugruppe muss kein Interrupt eingestellt werden. Die auf der Baugruppe eingestellte IO-Adr. sollte man sich merken (siehe NatDev.ini).

Dem Optionspaket M2-CS (Kommunikationssteuerung KS N16/CS275, Anbindung an TELEPERM) liegt eine ausführliche Installationsanweisung bei.

Siehe auch:

Kap. 4.2.4, Kopplungen /CS275

Kap. 5.1.5, Sonstige Geräte /KS N16

© IPKS GmbH 2007 109

M2000

Hinweis!

Details zu den Geräteemulationen

Die DUST3965R Geräteemulation bietet grundsätzlich zwei Betriebsarten:

• Emulation der DUST3965R über DF42

• Umlenkung der DUST3965R Kommunikation auf TCP/IP

6.7.1 Emulation DUST3965R über DF42

Die DUST3965R Geräteemulation bearbeitet das Übertragungsprotokoll MSV2.

Damit sind beispielsweise folgende Kopplungen realisierbar:

• M2000 - M2000 über MSV2 und SINEC

• M2000 - Fremdsysteme über MSV2

Nicht implementiert sind die WIKO-Funktionen (Remote-Laden...)

6.7.1.1 Voraussetzung

Die Betriebssoftware für die eingesetzte Hardware wird von M2000 implizit installiert.

Zusätzlich zu dem Geräteeintrag (device = ..) in der Konfigurationsdatei rpar.sys erwartet die DUST3965R Geräteemulation zusätzliche Parameter in einer Parameterdatei, deren Namen und Verzeichnis frei wählbar sind und im Geräteeintrag zugeordnet werden.

6.7.1.2 Parametrierung

Alle über COMSOFT Baugruppen betriebenen Kopplungen müssen vor dem

Emulatorstart mit dem COMSOFT Programm DFTEST parametriert werden.

Die anwendungsspezifischen Parameter werden in einer ASCII-Datei hinterlegt.

Die Parameterzeilen können in Gross- und Kleinbuchstaben notiert werden, Kommentare werden mit "#" eingeleitet und gelten bis zum Zeilenende.

Folgende Parameter sind einstellbar, wobei alle Angaben zu den Parametern (einschließlich Default-Einstellungen) der Beschreibung zum jeweiligen COMSOFT-

Treiber zu entnehmen sind:

PATH pfadname Verzeichnis mit COMSOFT-Komponenten

BOARD nr

UNIT nr

Board-Nummer

Schnittstellen-Nummer auf dem Board

DU_MODUS wert 0x00

OSFILE OS42.BIN

110 © IPKS GmbH 2007

Emulation PE F7

6.7.1.3 Protokollparameter für MSV2

Folgende Protokollparameter sind zum Treiber MSV2 einstellbar:

M2000

MODEM_TO value (1..255)

MULTI value

© IPKS GmbH 2007 111

M2000 Details zu den Geräteemulationen

6.8 Rechnerkopplung DUST3961, GatewayFunktion

Je Parameter(Baugruppe) 3961 werden zwei TCP/IP-Sockets (Adressfamilie

AF_INET, Typspezifikation SOCK_STREAM) eingerichtet. Über den ersten Socket werden Daten an das Partnersystem gesendet, über den zweiten werden Daten vom Partnersystem empfangen.

Der Emulator setzt die Socketoptionen REUSEADDR und KEEPALIVE, die

Datenfeldgröße wird entsprechend den Emulatorparametrierungen eingestellt.

Auf Emulatorseite kann je Socket eingestellt werden, ob der Emulator beim Verbindungsaufbau aktiv oder passiv sein soll. Der Emulator versucht ab

EmulatorStart, die Verbindungen (aktiv oder passiv) aufzubauen.

Bestehende Verbindungen bleiben aufgebaut, bis einer der beiden Partner einen

Verbindungsabbau einleitet oder bis ein Verbindungsfehler auftritt.

Nach einem Verbindungsabbau oder einem Verbindungsabbruch versucht der

Emulator sofort, die jeweils abgebrochenen Verbindungen wieder aufzubauen.

Alle ausgetauschten Daten enthalten in den ersten vier Bytes die Nettolänge des jeweiligen Telegramms (32-Bit-Wert in Intel-Darstellung).

Beim Senden an das Partnersystem stellt die 3961-Gatewayfunktion diesen

32-Bit-Wert den vom ORG an das Gerät 3961 übergebenen Daten voran.

Beim Empfang vom Partnersystem entfernt die 3961-Gatewayfunktion diesen

32-Bit-Wert, bevor die Daten an das ORG übergeben werden.

Device = anr,gnr,3961,"SOCKET", ownhost, sendeverbindung, empfangsverbindung, datenlaenge, timeout

ownhost

Eigene TCP/IP-Adresse oder eigener TCP/IP-Aliasname aus ...\system32\...\hosts zur Identifikation der lokalen Netzwerkkarte.

Beim Betrieb auf einem Rechner mit nur einer Netzwerkkarte kann hier "

.

" angegeben werden.

sendeverbindung

empfangsverbindung

Syntax: [hostname:]port1[/port2]

Über die hier parametrierte Verbindung werden Daten an den Partner gesendet.

Wird hostname: angegeben, dann wird die Verbindung zum Partner aktiv aufgebaut. Lokal wird der Socket ownhost:port1 eingerichtet und die Verbindung zum Port hostname:port2 aufgebaut. Ist port2 nicht angegeben, dann wird port2 mit port1 gleichgesetzt.

Wird hostname: nicht angegeben, dann wird die Verbindung zum Partner passiv aufgebaut. Lokal wird der Socket ownhost:port1 eingerichtet, anschließend wird auf Verbindungsaufbau des Partners gewartet. Eine Angabe von port2 wird bei passivem Verbindungsaufbau nicht verwendet.

Aufbau: [hostname:]port1[/port2]

Über die hier parametrierte Verbindung werden Daten vom Partner empfangen.

Wird hostname: angegeben, dann wird die Verbindung zum Partner aktiv aufgebaut. Lokal wird der Socket ownhost:port1 eingerichtet und die Verbindung zum Port hostname:port2 aufgebaut. Ist port2 nicht angegeben, dann wird port2 mit port1 gleichgesetzt.

Wird hostname: nicht angegeben, dann wird die Verbindung zum Partner passiv aufgebaut. Lokal wird der Socket ownhost:port1 eingerichtet, anschließend wird auf Verbindungsaufbau des Partners gewartet. Eine Angabe von port2 wird bei passivem Verbindungsaufbau nicht verwendet.

datenlaenge timeout

Byteanzahl der maximal übertragenen Daten

Überwachungszeit der Verbindung in Sekunden. Werden

n

Sekunden keine Daten ausgetauscht, wird die Sendeverbindung "gekappt". Die Empfangsverbindung wird analog dazu durch den Partner "gekappt".

112 © IPKS GmbH 2007

Emulation PE F7 M2000

6.9 Rechnerkopplung DUST 3966

Die DUST3966 Geräteemulation bietet grundsätzlich zwei Betriebsarten:

• Emulation der DUST 3966 über DF32 bzw. DF42

• Umlenkung der DUST 3966 Kommunikation auf TCP/IP

6.9.1 Emulation DUST 3966 über DF32/42

Die DUST 3966 Geräteemulation bearbeitet die Übertragungsprotokolle HDLC

U/P, HDLC U/S und HDLC B.

Damit sind beispielsweise folgende Kopplungen realisierbar:

• M2000 - M2000 über HDLC B oder HDLC U und SINEC

• M2000 - IBM über SDLC und SINEC SNSNA

• M2000 - X.25 Netz über HDLC B und SINEC SNPV.

Nicht implementiert sind die WIKOP-Funktionen (Remote-Laden...)

6.9.1.1 Voraussetzung

Die Betriebssoftware für die eingesetzte Hardware wird von M2000 implizit installiert.

Zusätzlich zu dem Geräteeintrag (device = ..) in der Konfigurationsdatei rpar.sys

(siehe 5.1.4 Kopplungen ) erwartet die DUST 3966 Geräteemulation zusätzliche

Parameter in einer Parameterdatei, deren Namen und Verzeichnis frei wählbar sind und im Geräteeintrag zugeordnet werden.

6.9.1.2 Parametrierung

Die anwendungsspezifischen Parameter werden in einer ASCII-Datei hinterlegt.

Die Parameterzeilen können in Gross- und Kleinbuchstaben notiert werden, Kommentare werden mit " # " eingeleitet und gelten bis zum Zeilenende.

Folgende Parameter sind für beide Protokollarten einstellbar, wobei alle Angaben zu den Parametern (einschließlich Default-Einstellungen) der Beschreibung zum jeweiligen COMSOFT-Treiber (HDLC-UNC oder HDLC-BAC) zu entnehmen sind:

PATH pfadname Verzeichnis mit COMSOFT-Komponenten

BOARD nr

UNIT nr

Board-Nummer

Schnittstellen-Nummer auf dem Board

eines

Bit 0 = 0

32-Bit-Wertes:

Die Baugruppe wird beim Start der Emulation einmalig mit

Bit 0 = 1

Bit 1 = 0

Bit 1 = 1

Bit 2 = 0

Treibern versorgt und parametriert.

Die Baugruppe wird bei jedem ORG-Anstoss "Basisparame- trierung" mit Treibern versorgt und parametriert. keine 3277-Verbindung zu IBM

3277-Verbindung zu IBM

Eine HDLC-Verbindung wird ausschließlich mit dem

COMSOFT-Treiber Aufruf „CLOSE_UNIT“ abgebaut.

Eine HDLC-Verbindung wird mit dem COMSOFT-Treiber- Bit 2 = 1

Aufruf „CLOSE_UNIT“ und anschließender Treiberparame- trierung abgebaut.

© IPKS GmbH 2007 113

M2000 Details zu den Geräteemulationen

# Beim Einsatz einer DF42 Baugruppe ist die folgende Zeile zu

# aktivieren

# OSFILE OS42.BIN

Beim Betrieb einer DUST 3966B, DUST 3966UP oder einer DUST 3966US über eine COMSOFT-Baugruppe muss derzeit in Parameter DU_MODUS Bit 2 gesetzt werden, damit nach dem logischen Verbindungsaufbau auch die physikalische

Verbindung abgebaut wird (Anpassung an aktuelles Verhalten der COMSOFT-

Treiber).

6.9.1.3 Protokollparameter für HDLC-UNC

Beim Betrieb einer DUST 3966UP oder einer DUST 3966US über eine

COMSOFT-Baugruppe können ab COMSOFT-Treiber DHDLC.DRV C01 auch

Modemsignale bearbeitet werden. Dazu sind die neuen Parameter MODEM und

MODEM_TIMEOUT einzustellen. Neben dem COMSOFT-Treiber DHDLC.DRV sind auch die COMSOFT-Komponenten DHDLC.DAT, OS32.BIN und DFXX.SYS neu in das Windows-System einzubringen. Dabei muss DFXX.SYS in das Verzeichnis %systemroot%\system32\drivers eingebracht werden, anschließend ist

Windows neu zu starten.

Folgende Protokollparameter sind zum Treiber HDLC-UNC einstellbar:

MODEM_TIMEOUT

(0..255)

NRZ

⏐NO

CRC

⏐1

MASTER YES

⏐NO

(0..3)

(0..7)

(1..32)

114 © IPKS GmbH 2007

Emulation PE F7 M2000

6.9.1.4 Protokollparameter für HDLC-BAC

Folgende Protokollparameter sind zum Treiber HDLC-BAC einstellbar:

DCE

⏐NO

NRZ

⏐NO

CRC

⏐1

(0..255)

IFRAMESIZE

HDLCADROWN

value

adr

(64..1024)

6.9.2 Umlenkung der DUST 3966 Kommunikation auf TCP/IP

In der Parameterdatei eines der beiden beteiligten Rechner wird der Host-Name des Partnerrechners eingetragen, wie er auch in der Datei ...\hosts eingetragen ist; dieser Rechner verhält sich später beim Verbindungsaufbau "aktiv". Auf dem anderen beteiligten Rechner wird als Host-Name ein Leerstring eingetragen; dieser Rechner verhält sich später beim Verbindungsaufbau "passiv".

Die Übertragung der Daten erfolgt verbindungsorientiert über das Level 4 Transportprotokoll TCP.

Die Portadresse ist auf beiden Rechnern identisch, es muss eine Zahl von mindestens 10000 angegeben werden.

Spezifische Anlauffunktionen sind nicht notwendig.

6.9.3 Umlenkung der DUST3964R Kommunikation auf TCP/IP

In der Parameterdatei der beiden beteiligten Rechner wird der Host-Name oder die Host Adresse des Partnerrechners eingetragen, wie er auch in der Datei

...\hosts eingetragen ist. Die Übertragung der Daten erfolgt verbindungslos über das Level 4 Transportprotokoll UDP. Auf Anwendungsebene sollte ein Quittungsverkehr implementiert sein (beispielsweise wie innerhalb von SINEC VS).

Diese Übertragung eignet sich auch dafür, um einfache Kopplungen zu Fremdsystemen wie UNIX zu realisieren.

Die Portadressen für jeden Rechner müssen eindeutig sein, es muss eine Zahl von mindestens 10000 angegeben werden.

Spezifische Anlauffunktionen sind nicht notwendig.

© IPKS GmbH 2007 115

M2000

116

Details zu den Geräteemulationen

6.10.1 M2000

Eine SICOMP-R Konfiguration wird in einem M2000 System, mit dem

Siemens ProfiBus als Schnittstelle zur Prozessperipherie, nachgebildet.

Entsprechend zu der bei SICOMP-R verwendeten PE3600 wird bei der

Emulation die Verbindung zur Prozessperipherie durch S7-Baugruppen realisiert. Als Anschaltung wird eine ProfiBus-Baugruppe CP 5611 im

M2000 Rechner eingesetzt. Diese Baugruppe stellt die Verbindung zwischen Windows/M2000 und der S7-Hardware her.

Eine zweite Variante ermöglicht die Verbindung zwischen

Windows/M2000 und der PE3600 über die Siemens SFT Baugruppe direkt.

Damit ergibt sich die im folgenden Bild gezeigte Konfiguration.

SICOMP R

ZE

Emulation

PE3600

ProfiBus CP

CP 5611

Siemens

SFT

Baugruppe

ProfiBus DP

IM

1

5

3

S7-Baugruppen

6.10.2 Konfiguration rpar.sys

Die Parametrierung des Prozessbetriebes erfolgt zentral über die M2000 Konfigurationsdatei rpar.sys. In dieser Datei müssen die unten beschriebenen

Einträge vorhanden sein.

Ein ‘device’-Eintrag zur Einbindung der PE3600-Aufrufe in die Emulation.

DEVICE = anr,gnr,PE3600

anr

Anschlussstellennummer des Gerätes (Dezimalzahl)

gnr

Gerätenummer

Ein Eintrag zur Zuordung der nachfolgenden Prozesssignalformer zu einer

Hardwarebaugruppe. Dieser Eintrag ist gültig bis zum nächsten PSFDEV-Eintrag.

© IPKS GmbH 2007

Emulation PE F7 M2000

PSFDEV

= devtyp,devno,mode,polltime

devtyp

Baugruppentyp

PROFI = Profibusbaugruppe

SFT = SFT-Baugruppe

devno

Baugruppennummer

PROFI 1.... dezimal

mode

Modus, hexadezimal, z. Zt. nur 0 sinnvoll

polltime

Zykluszeit in Millisekunden, nach der alarmbildende (Eingabe-) Signalformer auf Veränderungen abgefragt werden.

Ein Eintrag für jede Grund- und Erweiterungssteuerung, sowie jeden Prozeßsignalformer mit einer Zuordung zu einer Adresse der vorher im PSFDEV-Eintrag definierten Baugruppe. Die Syntax ist sowohl abhängig von der zugeordneten

Baugruppe, als auch vom Prozeßsignalformertyp. Nachfolgend die Syntax für die z.Zt. implementierten Steuerungen und Signalformer für den Profibus als zugeordnete Baugruppe.

Parametrierung einer Grundsteuerung GS3601-B:

PSF = GS3601-B,sicAdr,AdressEbene,Spas,Reset,Poa

Die Parameter in der Anweisung haben dabei folgende Bedeutung:

sicAdr

Adresse der Steuerung unter SICOMP-R

AdressEbene

Adressebene der Grundsteuerung, mögliche Einträge sind AE1 für Adressebene1 und AE2 für Adressebene2. Entspricht in ihrer

Bedeutung den Schaltern S2 und S3.

Spas

Adressierungsmodus der SP-Anschlussstellen. SPAS16 bedeutet, dass nur die Anschlussstellen 0 bis 15 adressierbar sind;

SPAS22 bedeutet, dass auch die Anschlussstellen 16 bis 21 adressierbar sind. Der Eintrag entspricht in seiner Bedeutung dem Schalter S1.

Reset

Poa

Dieser Eintrag bestimmt, ob die Steuerung per ZK rückgesetzt werden kann. Mögliche Einträge sind ZKRESET und NORESET.

Entspricht in seiner Bedeutung dem Schalter S6.

Dieser Eintrag bestimmt, ob die Steuerung eine POA auslösen kann. Mögliche Einträge sind POA und NOPOA.

Entspricht in seiner Bedeutung dem Schalter S8.

© IPKS GmbH 2007 117

M2000 Details zu den Geräteemulationen

Nachfolgend werden die in der Grundsteuerung gesteckten Prozeßsignalformer parametriert:

PSF = DE3615-C,sicAdr,SlaveNo,OffSet,Alarm

sicAdr

Adresse des Prozeßsignalformers unter SICOMP-R

SlaveNo

Profibus-Slave.

Offset

Alarm

Offset-Adresse innerhalb des Profibus-Slave.

Dieser Eintrag bestimmt, ob die Steuerung alarmbildend ist und somit eine POA auslösen kann. Mögliche Einträge sind ALARM und NOALARM. Entspricht in seiner Bedeutung dem Schalter S8.

Digitalausgabe DA3621-B

PSF = DE3621-B,sicAdr,SlaveNo,OffSet

sicAdr

Offset

Adresse des Prozeßsignalformers unter SICOMP-R

SlaveNo

Profibus-Slave.

Offset-Adresse innerhalb des Profibus-Slave.

118 © IPKS GmbH 2007

Emulation PE F7 M2000

6.10.3 Beispiel

In der Parameterdatei rpar.sys sind die folgenden Anweisungen eingetragen.

PSFDEV = PROFI,1,0,100

PSF = 3601-B,0000,AE1,SPAS16,ZKRESET,POA

2.)

3.)

4.) PSF = 3615-C,6000,3,0,ALARM

1. Dieser Eintrag in der Parameterdatei definiert eine PE3600 als Gerät Nr. 0 an

Anschlußstelle 6 .

2. Dieser Eintrag definiert eine Profibusbaugruppe (Nummer 1) mit Modus 0.

Dies bewirkt, dass die Zugriffe für die nachfolgenden, durch PSF-Einträge definierten Prozeßsignalformer, über diese Baugruppe ausgeführt werden. Alle

100 Millisekunden werden alle alarmbildenden Eingabebaugruppen auf Veränderungen geprüft.

3. Dieser Eintrag definiert eine Grundsteuerung GS3601-B unter R-Adresse 0 in der Adressebene 1. Die SP-Adressierung ist nur von 0 bis 15 möglich. Rücksetzen durch die ZK sowie periphere Organisationsanforderungen sind möglich. Alle nachfolgend definierten Prozeßsignalformer bis zum nächsten Steuerungseintrag werden als in dieser Steuerung gesteckt angenommen.

4. Hier wird eine 32-Bit-Digitaleingabe unter R-Adresse 6000H definiert. Die Zugriffe werden auf den Profibus-Slave 3 und die Offset-Adressen 0 bis 3 abgebildet. Die Baugruppe ist alarmbildend, d. h. es werden bei Veränderungen

POAs ausgelöst.

6.11 PE3600 – Siemens SFT Baugruppe

6.11.1 Beispiel

Hinweis

© IPKS GmbH 2007

PSFDEV = SFT,0,00000000 2.)

PSF = 3601-B,0000,AE1,SPAS16,ZKRESET,POA 3.)

1. Dieser Eintrag in der Parameterdatei definiert eine PE3600 an

Anschlußstelle 6, Gerätenummer 0.

2. Dieser Eintrag definiert eine SFT-Baugruppe (Nummer 0) mit Modus 0.

3. Dieser Eintrag definiert eine Grundsteuerung GS3601-B unter R-Adresse 0 in der Adressebene 1. Die SP-Adressierung ist nur von 0 bis 15 möglich.

Rücksetzen durch die ZK sowie periphere Organisationsanforderungen sind möglich. Es ist nur eine PSF = .... Anweisung erforderlich.

In der Grundsteuerung 3601 muss zwingend die Baugruppe C71458-6008-A... eingesetzt werden, da sonst keine Verbindung zwischen SFT und PE3600 zustande kommt.

119

M2000 Details zu den Geräteemulationen

6.12 Schnittstellenkonzentrator

6.12.1 Allgemeines

In SICOMP Konfigurationen sind Drucker, Bildschirme und andere Peripheriegeräte normalerweise über serielle Leitungen an den Rechner angeschlossen. Bei größeren Anlagenkonfigurationen erfordert dies einen erheblichen Verkabelungsaufwand.

Mit M2000 lässt sich dieser Verkabelungsaufwand reduzieren, wenn mehrere serielle Peripheriegeräte zwar vom SICOMP Rechner entfernt aber dort dann örtlich zusammenstehen (z.B entfernte Betriebsgebäude, entfernte Maschinen, entfernte Arbeitsplätze usw.). Für die M2000 Schnittstellenemulationen DS075

(serieller Sichtgeräteanschluss), DR202 (serieller Druckeranschluss) und EAMX

(PROMEA MX serieller Anschluss) gibt es Stellvertreterprogramme die auf entfernten, über LAN mit dem M2000 Rechner verbundenen, Windows Systemen ablaufen können. Diese seriellen Schnittstellen können damit vom M2000 System auf einen entfernten, über LAN verbundenen Windows PC 'ausgelagert' werden.

Die Peripheriegeräte werden dann an die seriellen Schnittstellen des entfernten

Windows PC angeschlossen.

Auf dem M2000-Rechner ist je ausgelagerter Schnittstelle die zugehörige Parameterzeile in der Datei mpar.sys zu ändern. Auf dem entfernten Rechner ist je

Schnittstelle ein Stellvertreterprozess zu starten.

Alle notwendigen Schnittstellen-Parametrierungen werden dem entfernten Rechner nach erfolgtem Verbindungsaufbau und bei jeder Neuparametrierung - beispielsweise nach einem Neustart des SICOMP-Systems - übermittelt. Damit kann jeder der beteiligten Rechner einzeln gebootet werden, Startreihenfolgen o.ä. sind nicht zu beachten. Bei nicht aufgebauten Verbindungen verhalten sich die lokalen

Geräteprozesse ähnlich wie bei ausgeschalteten Endgeräten.

Für jede ausgelagerte Schnittstelle werden zwei TCP/IP-Verbindungen zwischen dem M2000-Rechner und dem entfernten Rechner aufgebaut, dabei ist der

M2000-Rechner der passive Partner.

6.12.2 mpar.sys Parametrierung

Für die Geräte DR202, DS075 und EAMX kann als Gerätename statt "\\.\COMxx“ auch "REM:y“ angegeben werden. y steht für die Portnummer des ersten TCP/IP-

Sockets, den der jeweilige Prozess auf dem M2000-Rechner einrichtet. Es wird ein zweiter Socket mit der Portnummer y+1 eingerichtet.

Beispiel für Einträge in mpar.sys :

DEVICE = C0C8, DS075, "REM:22000";

DEVICE = C020, DR202, "REM:23000";

DEVICE = C040, EAMX, "REM:24000", 1, 0, 0;

120 © IPKS GmbH 2007

Emulation PE F7 M2000

6.12.3 Stellvertreterprozesse auf dem entfernten Rechner

RC_DS075.EXE und RC_EAMX.EXE gestartet. Die Aufrufe haben alle die gleiche

Form.

RC_DRUA.EXE \\.\COMxx SocketOwn Host:SocketCon

RC_DS075.EXE \\.\COMxx SocketOwn Host:SocketCon

RC_EAMX.EXE \\.\COMxx SocketOwn Host:SocketCon

SocketOWN

ist die Portnummer des ersten eigenen Sockets, der Port SocketOwn+1 wird auch verwendet.

Host

ist der Name des M2000-Rechners laut Datei:

%systemroot%system32\drivers\etc\hosts.

SocketCon

COMxx ist die Portnummer des ersten auf dem M2000-Rechner verwendeten Sockets. ist die serielle Schnittstelle auf dem entfernten Rechner.

Auf dem entfernten Rechner sollten zusätzlich zu den drei Prozessen auch die

Prozesse SIC_MELD.EXE und WAIT4.EXE installiert und in den Suchpfad aufgenommen werden.

Die Prozesse geben ihre Meldungen in ihrem Fenster und im Ereignisprotokoll aus. Die Prozesse beenden sich durch das Schließen des zugehörigen Fensters oder durch Abmelden des Benutzers bei WINDOWS.

Beispiel für einen Startbatch auf dem entfernten Rechner:

REM

REM Warten auf WINDOWS

REM wait4

REM

REM Einstellen der Schnittstelle COM10 für DSSK20

REM mode \\.\COM10 ...

REM

REM Starten des Stellvertreterprozesses für DSSK20

REM start “DSSK20“ /min rc_ds075.exe \\.\COM10 22000 PCSIC1:22000

REM

REM Einstellen der Schnittstelle COM11 für DRUA21

REM mode \\.\COM11 ...

REM

REM Starten des Stellvertreterprozesses für DRUA21

REM start “DRUA21“ /min rc_drua.exe \\.\COM11 23000 PCSIC1:23000

REM

REM Einstellen der Schnittstelle COM12 für DRUA22

REM mode \\.\COM12 ...

REM

REM Starten des Stellvertreterprozesses für DRUA22

REM start “DRUA22“ /min rc_eamx.exe \\.\COM12 24000 PCSIC1:24000

© IPKS GmbH 2007 121

M2000 Details zu den Geräteemulationen

6.13.1 Inbetriebnahmehinweise zum Laufwerk SONY RMO-S580

6.13.1.1 Funktionsschalter an der Rückwand

A: Paritätsprüfung

= 0: SCSI-Paritätsprüfung

= 1: keine SCSI-Paritätsprüfung

B: reserviert

C: Steuerung des Schreib-Cache

= 0: Schreib-Cache aktivieren

= 1: Schreib-Cache deaktivieren

D: Manueller Disk-Auswurf

= 0: Auswurf mit der EJECT-Taste möglich

= 1: kein Auswurf mit der EJECT-Taste möglich

E: SCSI1/SCSI2

= 0: SCSI2

= 1: SCSI1

F: Abschluss

= 0: Interner Abschluss deaktiviert

= 1: Interner Abschluss aktiviert

G: Automatischer Motorstart

= 0: Beim Einlegen einer MO-DISK wird der Spindelmotor gestartet

= 1: Beim Einlegen einer MO-DISK wird der Spindelmotor nicht gestartet

H: Reserviert

6.13.1.2 Inbetriebnahme

− Netzkabel anschließen

− SCSI-Kabel anschließen

− SCSI-ID einstellen (Rückwand)

− Abschluss SCSI Kabel (Falls kein weiteres Gerät, Schalter F=1)

− Laufwerk einschalten

− Windows neu starten

122 © IPKS GmbH 2007

Emulation PE F7 M2000

6.13.2 Wichtige Hinweise

Beim Start von Windows muss das MO-Laufwerk eingeschaltet sein.

Windows vergibt den nächsten freien Laufwerksbuchstaben für die MO. Wurde dieser Laufwerksbuchstabe schon für Netzwerklaufwerke benutzt, so kann keine

Verbindung zu dem Netzwerklaufwerk unter diesem Buchstaben hergestellt werden. Die Verbindung ist aufzuheben und mit einem anderen Buchstaben wieder herzustellen.

Die Device-Nummern sind bei der ORG-Generierung, mit null beginnend, ohne

Lücke anzugeben.

Es wird geprüft, ob das angegebene "PhysicalDrive" vom Typ RemovableMedia ist. Ist dies nicht der Fall, so wird keine Bearbeitung von M2000 durchgeführt.

Das MO-Laufwerk wird von M2000 als "PhysicalDrive" angesprochen werden.

Dies ist nur mit Administrator-Rechten möglich.

Bei Erweiterungen von M2000-Installationen um die OP31 Option sind die Administrator-Rechte ggf. neu zu vergeben.

Wichtig! Bitte beachten Sie, dass das OP31 im M -ORG als P20PSD generiert ist. Nur dann wird mit DRIVE OFF auch der Datenträger ausgeworfen. Wenn das OP31 als Festplatte generiert ist, darf kein Datenträgerwechsel vorgenommen werden.

6.13.3 Datenträger

Es sind nur die Medien mit 600MB bei 512 Byte/Sektor zugelassen. Die Sony-Bezeichnung lautet:

− EDM-600B

− EDM-1DA1s

© IPKS GmbH 2007 123

M2000 Details zu den Geräteemulationen

6.14 UNKLAR Erkennung bei seriellen Schnittstellen

6.14.1 TTY / V.24 Schnittstellen

Beim Betrieb über einen TTY / V.24 Konverter ist eine Brücke V.24-seitig von Pin

3 nach Pin 5 (RD - CTS) erforderlich. Da die Standard-Kabel zwischen Digi-Board und Konverter in der Regel vergossen sind, muss die Brücke im Konverter eingelegt werden. Das Signal CTS darf hierbei nicht zusätzlich vom Konverter beschaltet sein.

Konverter Digi-Board

V.24

2

TD

3

5

RD

CTS

TTY

Achtung!

In der Parameterdatei (mpar.sys/rpar.sys) wird für die Geräte MX, Drucker, DS075 und 3974R die UNKLAR Erkennung über den Parameter flags bzw. upar eingestellt.

Die ob en beschriebenen Massnahmen gewährleisten eine UNKLAR-Erkennung für den Fall, dass die Empfan gsdatenleitung (aus Sicht des Digi-Board) nach log.

0 (+12 Volt) wechselt. Für den Fall einer Linienstrom-Unterbrechung wird diese

Bedingung vom Konverter erfüllt, wird jedoch z. B. das Kabel zwischen Digi-Board und Konverter abgezogen (oder fällt der Konv erter aus), ist eine sichere Erkennung nicht gewährleistet, da dann der RD-Eingangspegel undefiniert ist. Eine wirklich saubere Erkennung könnte nur durch Einbau der Brücke in einem Adapte r dire kt am Digi-Board (oder im Digi-Board) mit einem zusätzlichem Pull-Up-Widerstand (RD gegen +12 Volt) realisiert werden.

6.14.2 V.24-Anschluss

Wenn das Endgerät direkt an die V.24 Schnittstelle angeschlossen wird, muss es das Signal DSR (Pin 6) zur Verfügu ng stellen.

In der Parameterdatei (mpar.sys/rpar.sys) wird für die Geräte MX, Drucker, DS075 und 3974R die DSR Abfrage über den Parameter flags bzw. upar eingestellt.

Achtung! Die oben beschriebenen Massnahmen gewährleisten eine UNKLAR-Erkennung für den Fall, dass das Signal DSR (aus Sicht des Digi-Board) nicht logisch EIN (+12

Volt) ist (eine gezogene Steckleitung wird erkannt). Mit den Standard-Drucker-Kabeln ist diese Lösung jedoch nicht realisierbar (Ausnahme: DR 3918), da lediglich

TD, RD und Ground verbunden sind und somit ein auswertbares Signal vom

Drucker nicht zur Verfügung steht!

124 © IPKS GmbH 2007

VICOM

Testfunktionen

Floppy Disk

Emulation PE F7

Gleitpunktwerte

Zeitverhalten

Zeitgeber

DU06

M2000

6.15 Kompatibilitätseinschränkungen

6.15.1 zum M-Rechner

M2000 bietet einen weitestgehenden Ersatz eines SICOMP M Minicomputers.

Bei der Konzeption und Implementierung wurde Wert darauf gelegt, eine nahezuvollständige Kompatibilität zum Originalsystem zu erreichen. Trotzdem gibt es einige Einschränkungen in der Kompatibilität, die aufgrund von Hardware-

Restriktionen nicht mehr mit wirtschaftlichem Aufwand zu beseitigen sind oder aufgrund anderer Vorteile sogar erwünscht sind.

Nachfolgend werden die bekannten Einschränkungen aufgeführt.

Bei der Übergabe von Gleitpunktwerten aus einem emulierten ORG in das

Windows-System, in der Regel über PSD/PSAPI, werden die Mantissen unterschiedlich verarbeitet.

Original SICOMP K-Format: 56 Bit Mantisse

Microsoft DOUBLE-Format: 53 Bit Mantisse

Der technische Fortschritt hat dazu geführt, dass eine Emulation auf der heutigen

PC-Hardware wesentlich höhere Leistungen bringt, als die veraltete Originalhardware des SICOMP M Systems. Dies führt dazu, dass die SICOMP M Anwendungssysteme schneller ablaufen. Insbesondere können Plattenzugriffe aufgrund von Cachetreffern um den Faktor 50-100 beschleunigt werden.

Diese Inkompatibilität im Zeitverhalten ist ein erwünschter Nebeneffekt in einer

Emulation. Bei einer sauber konzipierten Anwendungssoftware bereitet dies auch keine Probleme.

Durch die verwendete Standard-Hardware und den Einsatz von Windows sind bei zeitmodifizierten Aufrufen Einschränkungen hinsichtlich der Granularität der

Uhrzeit und der kleinsten möglichen zyklischen Weckzeit gegeben. Die kleinste

Zeiteinheit beträgt bei ZIG1, 10ms, bei ZIG2, 1ms (Auflösung).

Die folgenden VICOM-Kommandos sind nicht realisiert:

CHECKPOINT

APZ ACTIVATE PROCESS BY ‘APZ’

OPERANDS

(S)

DELETE

GENERATE

DELETE CHECKPOINT (S)

‘DFP’

GENERATE ECC OF MEMORY

INFORM

INTERRUPT

PASSWORD

PROTECT

STEP

ESTABLISH CHECKPOINT (NO STOP)

ESTABLISH CHECKPOINT (INTERRUPT)

ESTABLISH OR DELETE PASSWORD

PROTECTION BY PASSWORD

CHECKPOINTS

CONTINUE PROGRAM FOR STEP (S)

TESTAS und SPAS werden nicht unterstützt. Das Kommando /STATI liefert keine aussagefähigen Werte, da aus Gründen der Performance nicht alle Statistik

Register einer SICOMP ZE nachgebildet werden.

Die Datenstruktur auf einer, mit der Emulation betriebenen Diskette, entspricht einer vom Originalsystem erzeugten Diskette. Trotzdem ist ein Datenaustausch

über dieses Medium nicht möglich, da sie heutigen Floppy-Controller die besondere Modulation der Spur 0 nicht mehr unterstützen.

Die Geräteemulation der DU06 unterstützt nicht die WIKO-Funktionen.

(Remote-Laden

)

© IPKS GmbH 2007 125

M2000 Details zu den Geräteemulationen

Weitere Abweichungen sind auch bei folgenden Funktionen bekannt:

− Datenträgerwechsel (/DRIVEON und /DRIVEOFF)

− INITM (DELETE und DEL-PTR)

Datenträgerwechsel Unter Windows ist der Datenträgerwechsel nicht erkennbar.

(/DRIVEON und

/DRIVEOFF) Zum Schutz vor Datenverlust wird in M2000 folgendermaßen vorgegangen:

− Das Laufwerk wird bei eingelegter MO-Scheibe verriegelt. Ein Wechsel der

MO-Scheibe ist nicht möglich.

− Diese Verriegelung wird nur nach /DRIVEOFF aufgehoben. Die MO-Scheibe kann gewechselt werden (Wartezeit bis 20 Sekunden).

Zum Wechsel der MO-Scheibe sind also immer die beiden Kommandos

/DRIVEOFF und /DRIVEON durchzuführen.

(/DRIVEON wird von M-Benutzern manchmal weggelassen, ist jedoch nach ORG-

M-Beschreibung der richtige Weg zum Wechseln von Datenträgern.)

:INIT:FORMAT...

Formatieren ist nur mit der Produktkennung 'P20PSD' und mit dem Zusatz FIRST zulässig:

:INITM:FORMAT PLSKxx-P20PSD FIRST

Alle anderen Formatiervarianten führen zum Formatieren der gesamten MO-

Scheibe und damit zum Verlust aller Daten.

:INIT:INIT... Beim Initialisieren sollte immer der Parameter LS angegeben werden, und zwar die gleiche Größe wie beim Strukturieren.

:INITM:INIT PLSKxx-P20PSD LS-xxxxx

Wird der LS-Parameter nicht angegeben, so meldet INITM unter Umständen

'Blockfactor > 1'.

:INITM:DELETE...

Das Löschen von logischen Teilgeräten wird von M2000 nicht durchgeführt. Die

Funktion wird wirkungslos und ohne Anzeigen durchlaufen.

Es wird von M2000 auch kein DEL-PTR (Lösch-Zeiger) geführt.

Die weiteren INITM-Funktionen, wie z.B. Initialisieren des Datenträgers nach dem

Löschen (nicht Parameter NOINIT), werden jedoch von INITM durchgeführt.

126 © IPKS GmbH 2007

Emulation PE F7

Gleitpunktwerte

Zeitverhalten

Zeitgeber

Floppy Disk

DUST3966

M2000

6.15.2 zum R-Rechner

Die SICOMP R Emulation SIC-R bietet einen weitestgehenden Ersatz eines

SICOMP R Minicomputers. Bei der Konzeption und Implementierung wurde Wert darauf gelegt, eine nahezu vollständige Kompatibilität zum Originalsystem zu erreichen. Trotzdem gibt es einige Einschränkungen in der Kompatibilität, die aufgrund von Hardware-Restriktionen nicht mehr mit wirtschaftlichem Aufwand zu beseitigen sind oder aufgrund anderer Vorteile sogar erwünscht sind.

Nachfolgend werden die bekannten Einschränkungen aufgeführt.

Bei der Übergabe von Gleitpunktwerten aus einem emulierten ORG in das

Windows-System, in der Regel über PSD/PSAPI, werden die Mantissen unterschiedlich verarbeitet.

Original SICOMP K-Format: 56 Bit Mantisse

Microsoft DOUBLE-Format: 53 Bit Mantisse

Der technische Fortschritt hat dazu geführt, dass eine Emulation auf der heutigen

PC-Hardware wesentlich höhere Leistungen bringt, als die veraltete Originalhardware des SICOMP R Systems. Dies führt dazu, dass die SICOMP R Anwendungssysteme schneller ablaufen. Insbesondere können Plattenzugriffe aufgrund von

Cachetreffern um den Faktor 50-100 beschleunigt werden.

Diese Inkompatibilität im Zeitverhalten ist ein erwünschter Nebeneffekt in einer

Emulation. Bei einer sauber konzipierten Anwendungssoftware bereitet dies auch keine Probleme.

Durch die verwendete Standard-Hardware und den Einsatz von Windows sind bei zeitmodifizierten Aufrufen Einschränkungen hinsichtlich der Granularität der

Uhrzeit und der kleinsten möglichen zyklischen Weckzeit gegeben. Die kleinste

Zeiteinheit beträgt 10ms (Auflösung).

Die Datenstruktur auf einer, mit der Emulation betriebenen, Diskette entspricht der vom Originalsystem erzeugten Diskette. Trotzdem ist ein Datenaustausch über dieses Medium nicht möglich, da die heutigen Floppy-Controller die besondere

Modulation der Spur 0 nicht mehr unterstützen.

Die Geräteemulation der DUST3966 unterstützt nicht die WIKOP-Funktionen

(Remote-Laden ...).

© IPKS GmbH 2007 127

M2000 Details zu den Geräteemulationen

DEVICE = ioadr,PSCU

DEVICE = anr,gnr,PSCU

ioadr

IO-Adresse des Gerätes gemäß ORG-Generierung

(4stellige Hexazahl).

anr,gnr

Anschlussstellen-/GeräteNr. des Gerätes gemäß ORG-Generierung

(Dezimalzahl)

M2000 richtet einen Kommunikationskanal zum SCU-Service ein und verbindet diesen mit dem im ORG generierten Sichtgeräte-Kanal DSSK. Das

Anwenderprogramm kann über diesen Sichtgeräte-Kanal Telegramme mit dem

SCU-Service austauschen (ORG-Aufrufe $STAUAL/$STEIAL).

Die Telegramme werden nicht explizit quittiert, es muss unter ORG-M/R immer ein

Empfangsaufruf ($STEIAL) anstehen.

Aufbau der Anwendertelegramme:

Auftragskennung

Auftragskennung

Rechnerkennung

Gruppe

.

.

.

.

Byte 0

Byte 1

.

Byte 2

.

.

.

Byte 13

SCU

Æ Anwenderprogramm

0 Schaltvorgang erfolgt; die folgenden Bytes enthalten die aktuellen Informationen die folgenden Bytes enthalten die aktuellen Informationen

Anwenderprogramm

Æ SCU

Byte 1 ist leer, die Bytes 2 bis 13 enthalten den Namen der zu schaltenden Gruppe

11 aktuellen Status anfordern; die Bytes 1 bis 13 sind leer

Rechnerkennung Kennung des prozessführenden Rechners (0...9) gemäß SCU-Parametrierung

Gruppe Name der zuletzt geschalteten Gruppe gemäß SCU-Parametrierung

128 © IPKS GmbH 2007

Emulation PE F7 M2000

7 Zusatzprogramme

Mit dem Programm PCCOPY können Sie Bibliothekselemente oder ORG Dateien von einem SICOMP M/R System in das Windows-Dateisystem exportieren bzw.

Windows-Dateien importieren:

− Beim Export werden SICOMP M/R Bibliothekselemente oder Dateien als

Windows-Datei in einem Windows-Directory abgelegt.

− Beim Import wird eine Windows-Datei im SICOMP M/R Dateisystem als Datei oder Bibliothekselement abgelegt

Beispiel:

PCCOPY ist ablauffähig im SICOMP M/R System.

Zur Installation des Programms PCCOPY unter AMBOSS/BS-M verfahren Sie wie folgt:

• Editieren Sie die Parameterdatei (mpar.sys), so dass der Pfadname einer der generierten Datenplatten auf die Datei plsk.psd zeigt.

(im Lieferumfang enthalten, steht nach Installation des Anwendersystems zur

Verfügung). device = 8400-0, FP0XX,1995, "..\Platten\plsk.psd"; device = 8,0, 3949, "..\Platten\plsk.psd";

• Starten Sie den Emulator.

• Das Programm PCCOPY ist auf der Datenplatte in der Bibliothek GSB und kann als PRP oder HRP geladen werden.

• Nachdem das Programm im System geladen ist, kann die Parameterdatei wieder auf den vorherigen Zustand zurückgeändert werden.

• Die Bedienung von PCCOPY wird über Fragezeichen erklärt:

:PCCOPY:

?

COPY COPY FILES AND LIBRARIES TO AND FROM DOS PARTITION

COPY device-lib.[element] TO dospath Copy Library Element(s) to DOS-File(s)

COPY device-filename TO dospath Copy File(s) to DOS-File(s)

COPY dospath TO device-lib.[element] Copy DOS-File(s) to Library

COPY dospath TO device-filename Copy DOS-File(s) to File(s)

Examples:

COPY PLSK1-QSB. TO C:\MYDIR

COPY PLSK1-QSB.A* TO C:\MYDIR

Copy all Library Elements to Directory MYDIR

Copy all Library Elements A* to Dir. MYDIR

Anmerkungen Das Programm PCCOPY benutzt zum Lesen / Schreiben von Daten im ORG

BIBEAS Aufrufe. PCCOPY macht selbst keine Umwandlung von Zeichen (Ausnahme siehe d). Damit kann es beim Kopieren von Daten (Windows -> ORG) zu folgenden Problemen kommen: a) Das Quellelement enthält Umlaute wie ä (E4), Ä (C4), ü (FC) usw. entsprechend der Codierung einer unter Windows verwendeten Zeichentabelle.

BIBEAS schreibt diese Zeichen entsprechend dem Quellelement in die Zieldatei. Diese Zeichencodierungen sind dann mit MEDIS nicht darstellbar. Entsprechend den ORG Konventionen müssten die Umlaute als ae, ue, geschrieben werden. b) Das Quellelement enthält Horizontaltabulatoren. Die Tabulatoren werden beim

Kopieren korrekt mit 09 im Zielelement abgelegt. Wenn das Zielelement im

ORG über BIBEAS mit FILE / MEDIS im Modus 'nicht komprimiert' gelesen wird, so werden die Horizontaltabulatoren entsprechend den BIBEAS Regeln

© IPKS GmbH 2007 129

M2000 Emulation PE F7 durch eine entsprechende Anzahl Blank ersetzt und eine MEDIS Zeile kann größer als 80 Zeichen werden. BIBEAS kann HT nur dann richtig interpretieren, wenn sie auch nach seinen Regeln abgelegt wurden. Beim Einlesen im Modus - komprimiert - treten diese Probleme nicht auf. Um generell Probleme zu vermeiden sollten unter Windows im Quellelement die HT durch

Blank ersetzt werden.

Beim Kopieren von Daten ORG -> Windows versucht PCCOPY mit dem

Elementnamen eine Datei nach DOS Konventionen 8+3 einzurichten.Nach

DOS Konventionen darf der Dateiname keine Blank enthalten. c) Beim Kopieren von Daten ORG -> Windows wird ETX nach Linefeed (0A) kopiert. Die kopierten Dateien können dann mit einem Windows Editor angezeigt und bearbeitet werden. Beim zurückkopieren von Windows -> ORG wird Linefeed (0A) wieder nach ETX konvertiert. d) Ist beim Kopieren von Daten ORG -> Windows das letzte Zeichen des

Zielnamens ein

$, dann wird unter diesem Namen abgespeichert.

Fehlt das

$ Zeichen, so wird der Quell(Datei/BibElement)Name als Zielname benutzt.

Beispiel :PCCOPY:COPY PLSK-BIB.ELNAME TO C:\ZDIR

Es wird unter ELNAME in ZDIR abgespeichert.

:PCCOPY:COPY PLSK-BIB.ELNAME TO C:\ZDIR\ZNAME.TXT$

Es wird unter ZNAME.TXT in ZDIR abgespeichert.

Hinweis

Das Programm MCSAVE ist ein Windows Programm, mit dem man MK82 Bänder in Windows importieren kann. Die Bedienmöglichkeiten von mcsave.exe werden angezeigt, wenn man das Kommando mcsave -? eingibt (siehe unten). usage: mcsave [-T geraet] [-van][-pxx][-r][-d]

-T Geräteangabe in WINDOWS-Notation

-v VolumeName wird als Dateiname verwendet, sonst plskxx

-pxx erster Dateiname plskxx, xx=00...09, (sonst plsk00)

-a alle Volumes des Magnetbandes einlesen

-n Band nicht rückspulen

-r Band nur rückspulen

-d nur ein (1.) Datenträgeretikett lesen

-D alle Datenträgeretiketten lesen

Anmerkung Bei Angabe der Parameter -d oder -D werden das erste oder alle Datenträgeretiketten gelesen, aber keine Daten kopiert.

Die Funktionen von mcsave.exe werden von M2000 im Register:

Allgemein – Daten importieren zur Verfügung gestellt.

130 © IPKS GmbH 2007

Emulation PE F7 M2000

Das Programm WAIT4.EXE kann generell auf den Zugang zu Windows-Objekten warten und auf einen Zustand von M2000.

Es kann beispielsweise im Start Batch von M2000 aufgerufen werden und wartet dann bis alle Treiber und Dienste von Windows gestartet sind, bevor M2000 gestartet wird.

Es kann aber auch in Anwender Start-Batches aufgerufen werden, und wartet dann bis beispielsweise bestimmte Pipes von M2000 eingerichtet wurden.

Aufrufvarianten und Beispiele:

wait4 com99 Der Name com99 wird erweitert auf \\.\com99. Das Programm wartet bis auf \\.\com99 zugegriffen werden kann

wait4 \\.\pipe\coil2in Der Name \\.\.... wird unverändert übernommen. Das Programm wartet bis auf die Pipe coil2in zugegriffen werden kann.

wait4 file.1 -n Durch den Parameter -n wird erzwungen, dass der Name

file.1 unverändert übernommen wird (siehe auch wait4

com99). Das Programm wartet bis auf die Datei file.1 zugegriffen werden kann.

Alle Parameterangaben werden angezeigt, wenn wait4 -? oder wait4 /? eingegeben wird.

WAIT4 [name] [-tzz][-xzz][-n][-w][-r][-d][-?] name: name of the NT-devices to wait for Default: NT-Service-Database

-tzz: wait Timeout (zz sec), default = 60 sec default = 2

-n: No name conversion

-r: test with Read access

-w: test with Write access

-d: Debug-Mode

-?: this screen

(*)

(*)

(*)

(*) d.c by NT-Service-Database:

© IPKS GmbH 2007 131

M2000 Emulation PE F7

Das Windows Programm SOLDIS kann Daten (auch auf SICOMP M/R geschriebene) von MO Disk lesen und in Windows Dateien schreiben sowie

Windows Dateien auf MO Disk schreiben.

Aufruf: soldis [options] file1 file2 ... options:

/s

Daten von file1 usw. auf die MO Disk schreiben (Voreinstellung)

/l

Daten von MO Disk in die Dateien file1 usw. schreiben

/d#

Angabe der Nummer # des physical Drives (1..n). Diese Angabe entfällt normalerweise, da SOLDIS die Laufwerksnummer automatisch ermittelt. Die Angabe wird aber notwendig, wenn z. B. mehrere MO Laufwerke am PC angeschlossen sind.

/type

Angabe des emulierten Plattentyps:

/3941

/3942 (Voreinstellung)

/3945

/3948a

/3949

/n keine Startmeldung ausgeben

/v verbose: Laufzeitmeldungen zur Fehlersuche ausgeben

132 © IPKS GmbH 2007

Emulation PE F7 M2000

Festplatten von Original SICOMP Systemen werden unter dem Emulator als

WINDOWS Dateien geführt. Jede dieser Dateien ist ein Binärabbild einer Originalfestplatte. Zugriff auf die innerhalb eines solchen Abbild liegenden Daten, ist normalerweise nur über das emulierte SICOMP System möglich.

Benutzer mit geringen ORG-M/R Kenntnissen haben erfahrungsgemäß Schwierigkeiten beim Umgang mit emulierten SICOMP Systemen.

SicView

ermöglicht es diesem Benutzerkreis, SICOMP Daten auf die unter Windows übliche Art zu betrachten.

Mit

SicView

lassen sich die Buchführung und der Inhalt eines SICOMP

Datenträgers visualisieren (auch über Netz). Dadurch können Benutzer ohne

SICOMP Kenntnisse auf SICOMP Daten zugreifen.

SicView

liest das binäre Abbild einer SICOMP Platte und stellt deren Struktur ähnlich wie der Windows-Explorer dar.

Leistungsmerkmale

• Darstellung des Inhalts einer SICOMP Platte.

• Anzeige von ORG-Dateien und Bibliothekselementen in einer HEX, ASCII und WORT Darstellung.

• Ausdruck und Druckvorschau von ORG-Dateien und Bibliothekselementen.

• Export von ORG-Dateien und Bibliothekselementen in normale Windows

Dateien. Import von veränderten QS-Elementen/Dateien ist möglich, von

GS-Elementen/Dateien nicht. (Export/Import nur mit PCCOPY)

SicView

greift nur lesend und offline auf eine (virtuelle) SICOMP Platte zu, so ist ausgeschlossen, dass Dateien innerhalb der Platte verändert werden.

Der Parameter mode=share muss in der Parameterdatei mpar.sys/rpar.sys eingetragen werden, um Probleme beim Zugriff auf einen exclusiv belegten

Datenträger zu verhindern.

Zusätzlich ist die in

SicView

integrierte Funktionalität automatisierbar. Im Lieferumfang ist ein Beispiel enthalten, das über Visual Basic for Applications (VBA), den Zugriff auf SICOMP Daten aus einer Excel Tabelle demonstriert.

SicView

ist im Lieferumfang von M2000 enthalten und muss im Dongle freigeschaltet sein.

SicView

kann dann über das M2000 Register :

Allgemein –

Button aktiviert

.

© IPKS GmbH 2007 133

M2000 Emulation PE F7

8.1 Hardwarestruktur

Das SICOMP M System kann digitale und analoge E/A - Baugruppen in maximal 4

Baugruppenträgern EA 04 betreiben.

Jeder Baugruppenträger hat 19 freie Steckplätze. Wird einer dieser Steckplätze mit einer Anschaltung EG-AS 300-S bestückt, können darüber hinaus noch bis zu

4 Erweiterungsgeräte EG 180 bzw. EG 182 angesprochen werden, die jeweils 8 bzw. 6 Erweiterungsplätze bieten.

Als Maximalausbau können damit 4 * (18 + (3 * 8)) = 168 Baugruppen gesteckt werden. Geht man von der maximalen Ausstattung von 32 Ein- oder Ausgängen je

Baugruppe aus, ergibt sich eine mögliche Zahl von 5376 Ein- / Ausgängen bzw.

672 EA - Bytes.

Bild 6: Prozessperipherie

134 © IPKS GmbH 2007

Emulation PE F7 M2000

8.1.2 M2000

Die im vorhergehenden Bild gezeigte SICOMP M Konfiguration wird in einem

M2000 System, mit dem Siemens ProfiBus als Schnittstelle zur Prozessperipherie, nachgebildet.

Entsprechend zu den bei SICOMP-M verwendeten EA04-Baugruppenträgern wird bei der Emulation die Verbindung zur Prozessperipherie durch S7-Baugruppen realisiert. Als Anschaltung wird eine ProfiBus-Baugruppe CP 5611 in dem M2000-

Rechner eingesetzt. Diese Baugruppe stellt die Verbindung zwischen

Windows/M2000 und der S7-Hardware her.

IM

1

5

3

Damit ergibt sich die im folgenden Bild gezeigte Konfiguration.

M2000

Emulation

ZE

ProfiBus CP

CP 5611

ProfiBus DP

S7-Baugruppen

Bild 7: M2000 Prozessperipherie

© IPKS GmbH 2007 135

M2000 Emulation PE F7

8.2 Softwarestruktur

Das folgende Bild zeigt in einer Übersicht, wie SICOMP M Anwenderprogramme, die unter M2000 ablaufen, auf die Prozessperipherie zugreifen (Profibus). mpar.sys

Rangierung der

M-Adressen

Profibus-Adr.

(Slave Adr.+

Offset)

SICOMP M Anwenderprogramme

ORG M

M2000Emulation

PE F7 Anpassung für E/A-Befehle (EAS, EAL)

E A L

E A S

Gerätefunktion

ALEM

Profibus dll (pro.dll)

.ldb-Datei

Parametrierung der ProfiBus-

Konfiguration mit

COMProfibus in

.ldb-Datei

SIEMENS Profibus Treiber

136

Bild 9:Zugriff über Profibus

Interface: Dual-Port-RAM

Abbild der Ein-/Ausgänge

CP 5611

© IPKS GmbH 2007

Emulation PE F7 M2000

8.2.1 Zugriff auf die Prozessperipherie

M2000 enthält eine PE F7 Geräteemulation für die E/A Zugriffe auf die

Prozessperipherie. Diese Gerätemulation bearbeitet direkt die Prozessaufrufe, die nicht auf ein im ORG-M generiertes Prozessgerät führen. Prozessaufrufe, die das

Prozessgerät ALEM verwenden, werden von einer M2000 Gerätefunktion ALEM bearbeitet. Ausgabebefehle an die Prozessperipherie werden vom ORG-M als

EAS-Befehl an die PE F7-Peripherie weitergegeben. In der M2000

Geräteemulation werden diese Befehle an die ProfiBus-DLL (pro.dll) übergeben, die sie wiederum an den Siemens ProfiBus-Treiber weiterleitet. Auf diesem Weg gelangen die Ausgabedaten in den Dual-Port-RAM des CP 5611. Dieser gleicht zyklisch den Zustand des DPR mit dem der Hardware ab. Auf dem selben Weg werden in entgegengesetzter Richtung Eingaben aus dem DPR des CP den EAL-

Befehlen des ORG zur Verfügung gestellt.

8.2.2 Alarmbearbeitung

Da der ProfiBus keine Alarmierung von Anwenderprogrammen bei Datenänderung bereitstellt, übernimmt die M2000 ProfiBus-DLL diese Funktion, indem sie zyklisch die relevanten Eingabedaten ausliest und bei Änderungen die Alarmierung des

ORG veranlasst.

© IPKS GmbH 2007 137

M2000 Emulation PE F7

8.3 Funktionsbeschreibung

8.3.1 Geräteemulation

Die PE F7 Geräteemulation bearbeitet in M2000 alle Aufrufe zur Prozessperipherie. Die Aufrufe zur Prozessperipherie sind unterteilt in Elementaraufrufe, die in einem direkten (Anwender-) Programmdurchlauf bearbeitet werden und in Aufrufe, gegebenenfalls mit einer Wartestelle, die auf ein im ORG-M generiertes

Prozessgerät zugreifen.

Die Elementaraufrufe (EAL/EAS) werden in der PE F7 Geräteemulation selbst bearbeitet. Die Aufrufe auf ein Prozessgerät werden von der PE F7 Geräteemulation zur Bearbeitung an eine Gerätefunktion (Thread) weitergeleitet.

Beispiel

8.3.1.1 Elementaraufrufe

Die ORG-M-Elementaraufrufe wie BYTEINR, BYTAUSR usw. sind als Unterprogramme in der PE F7 Anpassung realisiert.

Die M2000 ZE-Emulation ruft nach Erkennen eines der genannten Befehle jeweils ein Unterprogramm in der pro.dll auf, das READ- und WRITE - Aufrufe direkt in die entsprechenden Siemens ProfiBus-Aufrufe umsetzt.

Anmerkung Im SICOMP M System werden diese Aufrufe in der PE F7 Schnittstelle vorrangig bearbeitet und sind von anderen Ereignissen nicht unterbrechbar (Zustandwechselsperre ist gesetzt).

Mittels der M2000 Parametrierung über die Datei mpar.sys wird die im ORG-M verwendete PSF-Adresse in eine ProfiBus Adresse konvertiert. Das

ProgrammzustandsRegister (PZR) wird entsprechend der Transferergebnisse des

E/A-Befehls gesetzt.

8.3.1.2 Gerätefunktion

Die Bearbeitung der im ORG-M generierbaren Prozessgeräte übernimmt eine Gerätefunktion (Thread). Diese Gerätefunktion bearbeitet die ORG-M Aufrufe wie

ALANM usw. zu dem Gerät ALEM.

Die M2000 ZE-Emulation stösst nach Erkennen eines EAL-Befehls für ein Gerät

ALEM die Gerätefunktion an, die dann Aufrufe an die ProfiBus-DLL (pro.dll) absetzt und Aufrufergebnisse und Alarmereignisse an die ZE zurücksendet.

Mittels der M2000 Parametrierung über die Datei mpar.sys wird die im ORG-M verwendete PSF-Adresse in eine Treiberdatenadresse ProfiBus Adresse konvertiert. Der ProiBus-DLL werden mit dem jeweiligen Lese- oder Schreibaufruf die Daten ' ProfiBusadresse' und ' Werte (8 Bit)' übergeben. Der Returnwert wird entsprechend den ORG-M Vorgaben in die ORG-Aufrufanzeigen konvertiert.

8.3.1.3 Adressierung

Die Adresse besteht aus der jeweiligen Nr. des ProfiBus-Slave und einem Offset.

Adresse:

(hexa)

3 0 0 0 4 adressier t wird ByteNr. 4 im Adressraum des Slave mit der Nr. 3.

SlaveNr Offset(4ste llig)

138 © IPKS GmbH 2007

Emulation PE F7 M2000

8.4.1 Allgemeines

Die Aufgaben der M2000 ProfiBus DLL sind folgende:

• im Anlauf der Emulation die Initialisierung der ProfiBus-Schnittstelle anstossen

• die Konvertierung der Lese-/Schreibaufrufe in die entsprechenden ProfiBus

Aufrufe durchführen

• die Erzeugung von Alarmen nach Feststellung von Änderungen in den relevanten Eingangsdaten

Anmerkung

Siehe:

Beschreibungen im Siemens SIMATIC-NET Paket

Die ProfiBus Installation ist mit der aktuellen SIMATIC-NET CD durchzuführen und die verwendete Konfiguration zu parametrieren.

M2000 verwendet die CP_L2_1 – Schnittstelle zum Zugriff auf den ProfiBus.

© IPKS GmbH 2007 139

M2000 Emulation PE F7

8.5 Parametrierung

Die Parametrierung des Prozessbetriebes erfolgt zentral über die M2000 Konfigurationsdatei mpar.sys. In dieser Datei müssen die nachfolgend beschriebenen

Einträge vorhanden sein.

Ein ‘device’-Eintrag zur Einbindung der PE_F7-Aufrufe in die Emulation.

DEVICE = ioadr, ALEM, "PROFIBUS"

Ein Rangiereintrag für jedes Peripherie-Byte, aus dem Adresszuordnung, Typ und

Einstellung des Signalformers hervorgehen.

Profibus PSF=sicAdr,proadr,typ,[StaDyn][Flank][,Inter][,Analogm]

Die Parameter in den Anweisungen haben dabei folgende Bedeutung.

sicadr

Adress-Offset der Baugruppe relativ zu ioadr

proadr

zugehörige Profibus-Adresse hexadezimal im Format xxxxyyyy, wobei xxxx die Slavenummer angibt und yyyy die Adresse der Baugruppe.

typ

Typ der SICOMP-M Baugruppe in Anlehnung an die Syntax des

SICOMP-M Testprogramms TESIG:

DE8M 8 digitale Eingänge, belegt 1 Byte im SICOMP-M-Adressraum

DE16M 16 digitale Eingänge, belegt 2 Bytes im SIC-M-Adressraum

DA8M 8 digitale Ausgänge, belegt 1 Byte im SIC-M-Adressraum

DA16M 16 digitale Ausgänge,belegt 2 Bytes im SIC-M-Adressraum

AE8M 8 analoge Eingänge, belegt 16 Bytes im SIC-M-Adressraum, linksbündige Darstellung

AEPB 8 analoge Eingänge, belegt 16 Bytes im SIC-M-Adressraum, rechtsbündige Darstellung

AA8M 8 analoge Ausgänge, belegt 16 Bytes im SIC-M-Adressraum, linksbündige Darstellung

StaDyn

Art der Baugruppe: ‘STATISCH’ oder ‘DYNAMISCH’, muss bei digitalen Eingabebaugruppen angegeben werden (DE8M oder DE16M).

Flank

Bitmaske für die aktive Flanke bei dynamischen Baugruppen (nur bei

StaDyn = DYNAMISCH)

0:

1: zugehöriger Eingang reagiert auf negative Flanke zugehöriger Eingang reagiert auf positive Flanke

Inter

Der SICOMP-M Interrupt, der einer Baugruppe zugeordnet ist, muss bei digitalen Eingabebaugruppen angegeben werden (DE8M oder

DE16M), falls diese alarmbildend sind.

Analogm

Bei Angabe einer Analog-Baugruppe kann eine Umwandlung der

Darstellungsmodi angegeben werden. Wird kein Analogmode angegeben, so werden die Werte in der Einerkomplementdarstellung

übergeben.

2ER_KOMPLEMENT: Die Werte werden in der Zweier-Komplement-Darstellung

S7TRANS:

übergeben (nur Analog-Eingabe).

Die Werte werden im S7-Format transparent weitergege-

4_20MA: ben. Es erfolgt keine Formatanpassung.

Formatanpassung zwischen der 4-20mA-Darstellung der

S7 und der S5.

140 © IPKS GmbH 2007

Emulation PE F7 M2000

In der Parameterdatei mpar.sys sind die folgenden Anweisungen eingetragen. device = 2000,ALEM,

“PROFIBUS“ psf = 0100,30010,AEPB,2ER_KOMPLEMENT 1.)

2.) psf = 0040,40000,DA16M psf = 0020,40002,DE16M,STATISCH 3.) psf = 0022,40002,DE8M,DYNAMISCH,F0 4.)

Anmerkung

1. Unter der DeviceAdr 2100

16

bis 210F

16

werden 8 analoge Eingänge (AEPB) rechtsbündig adressiert und die Werte im 2er Komplement übergeben. Diese werden aus den EingangsByte 16-31 (30010)

16

im ProfiBusSlave Nr. 3

(30010)

16

gebildet.

2. Unter der DeviceAdr 2040

16

werden 16 digitale Ausgänge angesteuert, die

Werte werden im Slave Nr. 4, Byte 0 und 1 gebildet.

3. Unter der DeviceAdr 2020

16 werden 16 digitale Eingänge angesteuert, die

Werte werden im Slave Nr. 4, Byte 0 und 1 gebildet, Baugruppentyp = statisch.

4. Unter der DeviceAdr 2022

16 werden 8 digitale Eingänge angesteuert, die

Werte werden im Slave Nr. 4, Byte 2 gebildet, Baugruppentyp = dynamisch.

Die Eingänge 0-3 reagieren auf negative, Eingänge 4-7 auf positive Flanke.

Dynamische Eingänge werden durch die Emulation nachgebildet. In der S7 sind nur die standardmäßigen, statischen Eingabe-Baugruppen vorhanden.

© IPKS GmbH 2007 141

M2000 Anhang - Hinweise

9 Anhang

Floppy-Disk FLOP

Eine Diskette, die vom emulierten SICOMP System verwendet werden soll, muss auch mit SICOMP Systemmitteln formatiert werden.

Eine Diskette mit MS-DOS Format ist im emulierten System verwendbar, muss aber mit INIT eingerichtet werden. Danach ist sie unter DOS nicht mehr lesbar.

Das Diskettengerät FLOP ist zum Datenaustausch über 5¼“ oder 3½“-Disketten zwischen verschiedenen emulierten SICOMP Systemen. Diese Disketten können auf einem originalen SICOMP System nicht gelesen werden. am PC ausgegeben werden. Dazu muss in FACO30 auch EPSON eingestellt sein.

Drucker

Grundsätzlich sind beliebige Drucker an der parallelen oder seriellen Schnittstelle des PC anschließbar und betreibbar. Vorzugsweise sollte aber die serielle Schnittstelle verwendet werden, da der Windows Drucker für die parallele Schnittstelle mit Polling arbeitet und damit das Reaktionszeitverhalten von Windows negativ beeinflussen kann.

Es sollten nur Drucker verwendet werden, die standardmäßig im ASCII-Modus mit eigenem Zeichensatz betrieben werden können.

Druckersteuerzeichen Druckersteuerzeichen (z.B. für Schriftartenumschaltung) werden von M2000 unverändert an den Drucker weitergegeben. Gegebenenfalls muss hier eine Anpassung von Anwendungsprogrammen erfolgen, wenn in Verbindung mit M2000 nicht der gleiche oder ein kompatibler Drucker zum Ursprungssystem verwendet werden kann.

Dongle M2000 setzt die Existenz eines Dongle voraus, der an der parallelen Druckerschnittstelle gesteckt sein muss.

Erläuterungen zum

Dongle-Etikett

M2000

M2-xxx

+ Optionen

Dongle-Nr.:

xxxxx

Programmname

Bezeichnung Basispaket

Optionspakete

fünfstellige Donglenummer

DFCONS Im Gegensatz zum SICOMP System verfügt der PC nicht über einen gepufferten

RAM-Speicher. Bei Verwendung des IMAGE-Parameters wird der Hauptspeicherinhalt beim Beenden der Emulation gesichert und beim nächsten Emulatorstart entsprechend vorbelegt. Damit ist die Rekonstruktion von DVS-Dateien bzw.

DVS-Buchführungsdaten nach einer Spannungswiederkehr mittels DFCONS möglich.

142 © IPKS GmbH 2007

Anhang - Parameterdateien M2000

9.2 Meldungen

9.2.1 Start- / Ende- / Fehler - Meldungen.

M2000 schreibt seine Startmeldungen, Endemeldungen, Warnungen und

Fehlermeldungen in das Ereignislogbuch von Windows (Anwendungsprotokoll).

Der Aufbau der Meldungen entspricht den Windows Meldungen. Alle Meldungen von M2000 haben in der Spalte ' Quelle' die Kennung ' IPKS '.

9.2.2 Tracemeldungen.

9.2.2.1 TrcView-Fenster

© IPKS GmbH 2007

Im linken Fenster von TrcView wird die

Prozessliste

ausgeben, im rechten die

Traceliste

. In der Prozess-Liste sieht man alle Prozesse, die die TRC-

Schnittstelle(trcdll.dll) eingebunden haben.

Durch Doppelklicken auf einen Eintrag in der Prozess-Liste erhält man den

Options-Dialog des angewählten Prozesses, über den man die Ausgabe der

Trace-Meldungen steuern kann. Siehe auch: TrcView Anwendungshilfe

In der Trace-Liste werden die Trace-Meldungen angezeigt.

9.2.2.2 TrcView Leistungen

Das TRC-Modul stellt eine genormte, einfach zu handhabende und komfortable

Trace- und Fehlermeldungsschnittstelle unter Windows zur Verfügung. Die Trace-

Meldungen werden in einem Hauptspeicher-Umlaufpuffer erfasst, um Zeiteinflüsse durch die Trace-Ausgabe zu minimieren.

Die Traceschnittstelle bietet folgende Leistungen:

• Meldungs-Header mit Prozessname, Prozess-ID, Thread-ID, Datum/Zeit-

Stempel, Modulname, Source-Zeilennummer

• Trace eines Puffers im Ascii- und hexadezimalen Format

• Wählen der Ausgabeart (Umlaufpuffer und/oder Datei) zur Laufzeit

• geringe Geschwindigkeitskeitseinbußen bei Meldungsausgabe in den

Umlaufpuffer

• Einstellbare Größe der Meldungen und des Umlaufpuffers

• Speichern der Einstellungen in der Registratur (Button Sichern)

• Komfortables Anzeigeprogramm mit einer Liste aller Prozesse mit Trace-

Ausgaben zum Ein- und Ausschalten der Meldungen und Anzeige des

Umlaufpuffers

143

9.3 Muster der Parameterdatei mpar.sys

;----------------------------------------------------------------------------

;----------------------------------------------------------------------------

; M2000: M-Emulation: Beispielparameter, formatiert 80 Zeichen/Zeile

; Die Datei kann auch mit MEDIS editiert werden

;----------------------------------------------------------------------------

; keine Umlaute, MEDIS kompatibel !!!

;----------------------------------------------------------------------------

; Basisparameter

;----------------------------------------------------------------------------

; cpu = ze01 ; Typ der Zentraleinheit

; cpu = ze02 cpu = ze03

; zestart = 7

; mode=popup

; ZE Startverzoegerung = 7 Sekunden

; PopUp Fenster, weist auf interne Fehler hin maxmem = 4032 ; Hauptspeicherausbau in kWorten

; image = "image" ; HSP-Rettdatei

BOOT = 8200,8008

; | |_____________IO-Adresse der virtuellen Konsole

; |__________________IO-Adresse der BOOT-Platte

;

;------- wenn Subadresse der BootPlatte, s. readme.wri !! --------

;

; Konsole lokal im Fenster

;---------------------------------------------------------------------------- device = 8008,DS074,"DSSK0"

;----------------------------------------------------------------------------

; DISIT-Bildschirm lokal im Fenster

;----------------------------------------------------------------------------

; device = 8008,3974MT,"DSSK0"

;----------------------------------------------------------------------------

; Konsole ohne Farb-Option an serieller Schnittstelle

; (mit setall.bat die COMx Schnittstellen parametrieren)

;----------------------------------------------------------------------------

;device = 8008,DS075,"\\.\COM2"

; Eigener Dongle vorhanden

;device = 8008,DS075,"\\.\COM2",IPKS

; Zentraler Dongle vorhanden

;device = 8008,DS075,"\\.\COM2",201,NONE,500

; unklar Erkennung ein, bei V.24 Anschluss

; Ueberparametrieren nicht moeglich

; eigener Dongle vorhanden

; Verzoegerungszeit 500 ms

;----------------------------------------------------------------------------

;Konsole mit Farb-Option an serieller Schnittstelle

;(mit setall.bat die COMx Schnittstellen parametrieren)

;----------------------------------------------------------------------------

;device = 8008,DS075F,"\\.\COM2"

; Eigener Dongle vorhanden

;device = 8008,DS075F,"\\.\COM2",IPKS

; Zentraler Dongle vorhanden

;----------------------------------------------------------------------------

; DISIT-Bildschirm an serieller Schnittstelle

; (mit setall.bat die COMx Schnittstellen parametrieren)

;----------------------------------------------------------------------------

;device = 8030,3974MTSER,"\\.\COM2"

; Ueberparametrieren nicht moeglich

; Eigener Dongle vorhanden

;device = 8030,3974MTSER,"\\.\COM2",1

; Ueberparametrieren nicht moeglich

144 © IPKS GmbH 2007

Anhang - Parameterdateien

; Eigener Dongle vorhanden

;device = 8030,3974MTSER,"\\.\COM2",1,IPKS

; Ueberparametrieren nicht moeglich

; Zentraler Dongle vorhanden

;device = 8030,3974MTSER,"\\.\COM2",0

; Ueberparametrieren moeglich

; Eigener Dongle vorhanden

;device = 8030,3974MTSER,"\\.\COM2",0,IPKS

; Ueberparametrieren moeglich

; Zentraler Dongle vorhanden

;----------------------------------------------------------------------------

; VDU2000 an serieller Schnittstelle

; (mit setall.bat die COMx Schnittstellen parametrieren)

;----------------------------------------------------------------------------

;device = 8038,VDU2000,"\\.\COM2"

; Ueberparametrieren nicht moeglich

; Eigener Dongle vorhanden

;device = 8038,VDU2000,"\\.\COM2",1

; Ueberparametrieren nicht moeglich

; Eigener Dongle vorhanden

;device = 8038,VDU2000,"\\.\COM2",1,IPKS

; Ueberparametrieren nicht moeglich

; Zentraler Dongle vorhanden

;device = 8038,VDU2000,"\\.\COM2",0

; Ueberparametrieren moeglich

; Eigener Dongle vorhanden

;device = 8038,VDU2000,"\\.\COM2",0,IPKS

; Ueberparametrieren moeglich

; Zentraler Dongle vorhanden

;-------------------------------------------------------------------------------------

; DSSK ueber LAN, mehr als eine NetCard im PC

; (Netzwerksoftware (TCP/IP) muss in Windows installiert sein)

;--------------------------------------------------------------------------------------

;DEVICE=8030,3974MTNETF,192.168.2.10:20010/0,IPKS

;DEVICE=8030,3974MTNETF,NetCard-LAN1:20010,IPKS

;--------------------------------------------------------------------------------------

; Konsole ueber SOCKET

; (Netzwerksoftware (TCP/IP) muss in Windows installiert sein)

;-------------------------------------------------------------------------------------

;device = 8008,DS074NET,22220

; Eigener Dongle vorhanden

;device = 8008,DS074NET,22220,IPKS

; Zentraler Dongle vorhanden

;------------------------------------------------------------------------------------

; DISIT-Bildschirm ueber SOCKET

; (Netzwerksoftware (TCP/IP) muss in Windows installiert sein)

;------------------------------------------------------------------------------------

;device = 8040,3974MTNET,22220

; Eigener Dongle vorhanden

;device = 8040,3974MTNET,22220,IPKS

; Zentraler Dongle vorhanden

;-----------------------------------------------------------------------------------

; DS078-Bildschirm(TE2078 Emulation) ueber SOCKET

; (Netzwerksoftware (TCP/IP) muss in Windows installiert sein)

;-----------------------------------------------------------------------------------

; device = 8410, DU78, "SOCKET", 20000,192.168.1.49:20001;

;-----------------------------------------------------------------------------------

; Festplattenlaufwerke

; Achtung ! Die Eintraege fuer Festplatten muessen nach DevNr

; aufsteigend sortiert sein

;

© IPKS GmbH 2007

M2000

145

; optional soll von anderen Programmen lesend auf die Platten

; zugegriffen werden (copy, SICVIEW, ...)

;MODE = SHARE

;----------------------------------------------------------------------------

; Festplattenlaufwerk PS048,PS049

;----------------------------------------------------------------------------

;device = 8200-0,PS048,"..\platten\plsk00"

; 64640 Sektoren / Ohne WRITE-THROUGH-Flag

;device = 8400-0,PS049,"..\platten\plsk10",1

; 25856 Sektoren / Mit WRITE-THROUGH-Flag

;----------------------------------------------------------------------------

; Festplattenlaufwerk FP0xx

;----------------------------------------------------------------------------

;device = 8100-0,FP0XX,64640,"..\platten\plsk00"

; 64640 Sektoren / Ohne WRITE-THROUGH-Flag

;device = 8200-0,FP0XX,25856,"..\platten\plsk10",1

; 25856 Sektoren / Mit WRITE-THROUGH-Flag

;device = 8400-0,FP0XXAE,64640,"..\platten\plsk00"

; 64640 Sektoren / Ohne WRITE-THROUGH-Flag

; mit ASCII-EBCDIC Konvertierung

;----------------------------------------------------------------------------

; Diskettenlaufwerk

;----------------------------------------------------------------------------

;device = 8104,FLOP,"\\.\A:"

; Diskettenlaufwerk a: 15 Sektoren Format

;device = 8104,FLOP18,"\\.\B:"

; Diskettenlaufwerk b: 18 Sektoren Format

;----------------------------------------------------------------------------

; Magnetbandkassettenlaufwerk MK82

; Der Treiber des Tandberg Laufweks muss in Windows

; installiert sein

; Der Zugriff auf das Laufwerk kann unter Windows mit der

; Funktion Verwaltung->Bandlaufwerk getestet werden.

;---------------------------------------------------------------------------- device = 8106,MK082,"\\.\TAPE0"

; "Erstes" Laufwerk entsprechend der Numerierung in Windows

;device = 8106,MK082,"\\.\TAPE1"

; "Zweites" Laufwerk entsprechend der Numerierung in Windows

;----------------------------------------------------------------------------

; Optische Platte OP31

; Fuer jedes an den PC angeschlossene Laufwerk nur einen

; Eintrag (es gibt keine Teilgeraete)

;----------------------------------------------------------------------------

;device = 8106,OP31,"\\.\PhysicalDrive0"

; "Erstes" Laufwerk entsprechend der Numerierung in Windows

;device = 8106,OP31,"\\.\PhysicalDrive1"

; "Zweites" Laufwerk entsprechend der Numerierung in Windows

;----------------------------------------------------------------------------

; Drucker

; (mit setall.bat die COMx Schnittstellen parametrieren)

;----------------------------------------------------------------------------

;device = 8020,DRUA,"LPT1"

; Drucker am Parallelport

; Schreibueberwachungszeit 20 Sek

;device = 8020,DRUA,"LPT1",20

; Drucker am Parallelport

; Schreibueberwachungszeit 20 Sek

;device = 8020,DRSPOOL,"LPT1"

; Drucker am Parallelport

; Betrieben ueber den WINDOWS-Treiber

;device = 8090,DRSPOT,"I:\DRFILE\DRDATEN",30

146 © IPKS GmbH 2007

Anhang - Parameterdateien

; Druck in Datei, nicht DOSkompatibel

; Schließen der Datei zeitgesteuert

;device = 8090,DRSPOTS,"I:\DRFILE\DRDATEN",30

; Druck in Datei, DOSkompatibel

; Schließen der Datei zeitgesteuert

;device = 8090,DRSPOTX,"\sicomp\spotx.par"

; Druck in Datei, ueber Parameter gesteuert

;device = 8020,DRUA,"..\Drucker\drua0.txt"

; Druckerausgaben in WINDOWS-Datei

;device = 8020,DRWIN,"drua0"

; Druckerausgaben in WINDOWS-Fenster

;device = 8020,DR202,"\\.\COM7"

; Drucker DR202 am seriellen Port

; Schreibueberwachungszeit 20 Sek (default)

; Keine Break-Erkennung

;device = 8020,DR202,"\\.\COM7",20,1

; Drucker DR202 am seriellen Port

; Schreibueberwachungszeit 20 Sek

; Break-Erkennung

;device = 8020,DRCOM,"\\.\COM7",8,30,100

; Drucker am seriellen Port

; seriellen Port nicht parametrieren, mode Kommando gueltig

; Schreibueberwachungszeit 30 Sek

; Wartezeit 100 ms

;----------------------------------------------------------------------------

; Datenuebertragungssteuerung DU03

;----------------------------------------------------------------------------

; device = A2C8,DU03,"NDIS",0; fuer WindowsNT

; device = A2C8,DU03,"NDIS2000",0; fuer Windows2000

;----------------------------------------------------------------------------

; Rechnerkopplung DU04

; (mit setall.bat die COMx Schnittstellen parametrieren)

;----------------------------------------------------------------------------

;device = A2C0,DU04,"\\.\COM2",11

; Ueber serielle Schnittstelle

; Prioritaet hoch / mit BCC

;device = A2C0,DU04,"\\.\COM2",00

; Ueber serielle Schnittstelle

; Prioritaet niedrig / ohne BCC

;device = A2C0,DU04,"\\.\DFXX0",00

; Ueber COMSOFT DF32/DF42

; Board 0 / Schnittstelle 0

;device = A2C0,DU04,"\\.\DFXX0",12

; Ueber COMSOFT DF32/DF42

; Board 1 / Schnittstelle 2

;----------------------------------------------------------------------------

; Rechnerkopplung DU05

;----------------------------------------------------------------------------

;device=8300,DU05,"\\.\DFXX0",512,g:\sicomp\du05.par;

; Ueber COMSOFT DF42

;device=8300,DU05,"SOCKET","WINNT1",22220,512,20000,10000,30000;

; GatewayFunction

; aktive Seite beim Verbindungsaufbau, Hostname eingetragen

;device=8300,DU05,"SOCKET","",22221,512,20000,10000,30000;

; passive Seite beim Verbindungsaufbau, Leerstring

;device=B400,DU05,"SOCKET","partner-11.12.13.1",20000,0;

; zwei Netzwerkkarten

;device=B400,DU05,"SOCKET","partner-LAN1",20000,0;

; Verbindung wird ueber Netzwerkkarte 1 aufgebaut

;device=B400,DU05,"SOCKET","partner-11.12.13.2",20000,0;

;device=B400,DU05,"SOCKET","-11.12.13.2",20000,0;

© IPKS GmbH 2007

M2000

147

;device=B400,DU05,"SOCKET","partner-LAN2",20000,0;

; Verbindung wird ueber Netzwerkkarte 2 aufgebaut

;----------------------------------------------------------------------------

; Rechnerkopplung DU06

;----------------------------------------------------------------------------

;device=A2C0,DU06,"\\.\DFXX0",0,0,UP,1,512,0,0,0,du06up.par

; Ueber COMSOFT DF32/DF42, Typ UP

; Board 0 / Schnittstelle 0

; Maximal eine Folgestation

; IFRAME-Maximum 512 Byte

;device = A2C0,DU06,"\\.\DFXX0",0,0,US,0,512,0,0,0,du06us.par

; Ueber COMSOFT DF32/DF42, Typ US

; Board 0 / Schnittstelle 0

; IFRAME-Maximum 512 Byte

;device =A2C0,DU06,"\\.\DFXX0",0,0,B,0,512,0,0,0,du06b.par

; Ueber COMSOFT DF32/DF42, Typ B

; Board 0 / Schnittstelle 0

; IFRAME-Maximum 512 Byte

;device=A2C0,DU06,"SOCKET","winnt99",10000,B,1,512,30,5,0

; Ueber SOCKET, Typ B

; Partnerrechner WINNT99

; Socket-Nummer 10000

; IFRAME-Maximum 512 Byte

;device = A2C0,DU06,"SOCKET","",10000,B,1,512,30,5,0

; Ueber SOCKET, Typ B

; Partnerrechner ist aktiv

; Socket-Nummer 10000

; IFRAME-Maximum 512 Byte

;----------------------------------------------------------------------------

; Rechnerkopplung KS100

;----------------------------------------------------------------------------

;device = 8500,KS100,1,0,0,0

; Betrieb ueber ersten CP1413

;device = 8500,KS100,2,0,0,0

; Betrieb ueber zweiten CP1413

;----------------------------------------------------------------------------

; Rechnerkopplung UCP-2 (TCP/IP on board)

;----------------------------------------------------------------------------

;device = C100,UCP-2,0,0,0

; Keine Einstellungen

;----------------------------------------------------------------------------

; Zeitgeber

;----------------------------------------------------------------------------

;device = 8010,ZIG1,"orgzeit" ; Zeiteinstellungen relativ zu Windows

;device = 8050,ZIG1,"$NT_TIME$" ; ORG+Windows Zeit synchron

;device = 8050,ZIG1,"$UTC_TIME$" ; Zeit relativ zu GMT

;device = 8010,ZIG2; ; Zeit "millisekundengenau"

;----------------------------------------------------------------------------

; Prozesselement PE F7

;----------------------------------------------------------------------------

;device = 2000,ALEM,"\\.\PE_F7"

; Keine Einstellungen

; PSF =

; Siehe Handbuch

;----------------------------------------------------------------------------

; Pseudogeraet fuer PSD

;----------------------------------------------------------------------------

;device = 8080,FTNT,"pipepsd",0

; Ueber Pipe pipepsd

; Nachrichtenlaenge maximal 4 kByte

;device = 8080,FTNT,"pipepsd",32

148 © IPKS GmbH 2007

Anhang - Parameterdateien

; Ueber Pipe pipepsd

; Nachrichtenlaenge maximal 32 kByte

;----------------------------------------------------------------------------

; Promea MX

; (mit setall.bat die COMx Schnittstellen parametrieren)

;----------------------------------------------------------------------------

;device = 8202,EAMX,"\\.\COM2"

; Ueber serielle Schnittstelle

; Keine Break-Erkennung

;----------------------------------------------------------------------------

; ES-Terminal

;----------------------------------------------------------------------------

;device = 8202,EAES,"\\.\COM2",34

; Ueber serielle Schnittstelle

; Eingabe transparent

; Ausgabe transparent

; 9600 Baud

;device = 8202,EAES,"\\.\COM2",04

; Ueber serielle Schnittstelle

; Eingabe nicht transparent

; Ausgabe nicht transparent

; 9600 Baud

;device = 8202,EAES,"\\.\COM2",03

; Ueber serielle Schnittstelle

; Eingabe nicht transparent

; Ausgabe nicht transparent

; 4800 Baud

;----------------------------------------------------------------------------

; Watchdog

;----------------------------------------------------------------------------

;watchdog = "\\.\bello", 10, 15, 30, 30

;watch = STOP, Reset

;watch = STOP, RBORG

;watch = 8104, RBSIC

;watch = 8008, RBNT

;watch = 8008, RESET

M2000

© IPKS GmbH 2007 149

9.4 Muster der Parameterdatei rpar.sys

;-------------------------------------------------------------------

; M2000: R-Emulation: Beispielparameter, formatiert 80 Zeichen/Zeile

; MEDIS kompatibel (keine Umlaute)

;

;

; -----Basisparameter-----

; Modell (R10/R10V/R20/R30)

CPU=R10V

;

; Hauptspeicherausbau in KW (64..1024)

maxmem = 1024

;

; Hauptspeicherpufferung

; image = "image"

;

; Hexaschalter (Boot-Adr.)

BOOT=8025

;

; Wartungsfeld (normalerweise nicht erforderlich)

; WTF

;

; Weitergabe von Befehlen an Geraeteprozesse ueber EA-U

; EAU

;

; -----Sichtgeraete-----

; Das Sichtgeraet auf Anschlusstelle 1,0 ist virtuelle Konsole

;

; device = 1,0,3974 ,"COM2" ; serieller Anschluss der ZBE3974

; device = 1,0,3974R,"COM2" ; serieller Anschluss der ZBE3974R, DS074, DS075, TE2000 AX

; device = 1,0,3974M,"\\.\COM2" ; ZBE3974M, DS075 DISIT, TE2000 DX

;

; device = 1,0,3974RT,"DSSE0" ; lokale Emulation TE2000 AX, TE-KONS

; device = 1,0,3974MT,"DSSE0" ; lokale Emulation TE2000 DX

; device = 2,0,3974MNET,"20001" ; DISIT-Emulation ueber Netzwerk

; device = 2,1,3974RNET,"20002" ; TE2000 AX Emulation ueber Netzwerk

;

; -----BelegungsModus fuer Platten-----

; mode = share;

;

; -----Extern-Speicher-----

; device = 5,0,3941 ,"plsk\disk0"

; = share, Belegmodus geteilt;

; ohne mode =, Belegmodus exclusiv

; device = 5,0,3942 ,"plsk\disk0"

; device = 5,0,3945A,"plsk\disk0"

; device = 5,0,3945B,"plsk\disk0"

; device = 5,0,3945C,"plsk\disk0"

; device = 5,0,3946 ,"plsk\disk0"

; device = 5,0,3948 ,"plsk\disk0"

; device = 5,0,3948A,"plsk\disk0"

; device = 5,0,3948B,"plsk\disk0"

; device = 5,0,3949 ,"plsk\disk0"

; device = 5,0,3949A,"plsk\disk0"

; device = 5,0,3949B,"plsk\disk0"

; device = 5,0,3949C,"plsk\disk0"

; device = 5,2,3948 ,"plsk\plsk2"

; device = 5,3,3948 ,"plsk\plsk3"

;

; optische Platte OP11 am MEC-R Container

; device = 5,0,OP11 ,"\\.\PhysicalDrive1"

; MECR = 5

150 © IPKS GmbH 2007

Anhang - Parameterdateien

;

; Magnetwechselplatte WP256 am MEC-R Container

; device = 5,0,WP256 ,"\\.\PhysicalDrive2"

; MECR = 5

;

; Magnetbandkassette MK82 am MEC-R Container

; device = 5,0,MK82 ,"\\.\Tape0"

; MECR = 5

;

; -----Zeitgeber-----

; PROMEA-Zeitgeber

; device = 1,3,ZIG1

; device = 1,3,ZIG1,"$NT_TIME$"

;nur ORG Zeit, 1. Zeitaufruf wird verworfen

;ORG+Windows Zeit synchron, 1. Zeitaufruf wird verworfen

; device = 1,3,ZIG1,"$SYS_TIME$" ;absolute Zeitwerte, 1. Zeitaufruf wird verworfen

;

; device = 1,3,ZIG1X ;nur ORG Zeit, 1. Zeitaufruf wird abgesetzt

; device = 1,3,ZIG1X,"$NT_TIME$" ;ORG+Windows Zeit synchron, 1. Zeitaufruf wird abgesetzt

; device = 1,3,ZIG1X,"$SYS_TIME$" ;absolute Zeitwerte, 1. Zeitaufruf wird abgesetzt

;

; Zeitgeber 3691A

; device = 1,3,ALE1

;

; -----Pseudogeraet fuer PSD / WINCC-PSD-----

; device = 2,0,FTNT,"ftnt0",0,100,0

; device = 4,0,FTNTX,"\\server1\pipe\ftnt0",7,200,1

; device = 2,0,FTNTD,"ftntd0",0,512,0

; device = 2,3,FTNTDX,"\\server1\pipe\ftntd0",8,512,0

; device = 2,0,WINCC,"wincc0",8,1024,0

;

; -----SonderPromea MX1-----

; device = 3,0,EAMX1,"\\.\COM13",70,20,0x9

;

; -----ES-Terminal-----

; device = 1,1,EAES,"\\.\COM2",0x40

;

; -----Floppy-----

; device = 3,0,3944,"\\.\A:"

;

; -----Drucker-----

; Druckerbetrieb an der Parallel-Schnittstelle

; bei Angabe von crlf wird bei alphanumerischer Ausgabe ein LF durch CR/LF

; ersetzt (wichtig z. B. bei Laserdruckern)

; device = 1,1,DRUA,"LPT2",crlf

; Druckausgabe in WinNT Datei

; device = 1,2,DRUA,"\sicomp\trc\drfile

; serielle Drucker am seriellen Port

; device = 2,0,DRCOM,"\\.\COM11",3915,,100

; serieller Drucker an Port 11 vom Typ 3915

; Schreibueberwachungszeit 20 sek

; Verzoegerungszeit 100 ms

; Druckausgabe in ein Windows Fenster

; device = 4,0,DRWIN,"DRUA4"

; Druckausgabe ueber Windows Druckertreiber

; device = 4,1,DRSPOOL,"LPT1"

; Druck in Datei, ueber Parameter gesteuert

; device = 2,1,DRSPOTX,"\sicomp\spotx.par"

;

; -----Kopplungen-----

; DUST3964R ueber serielle Schnittstelle

; device = 7,0,3964R,"\\.\COM11",011

; DUST3964R ueber TCP/IP

M2000

© IPKS GmbH 2007 151

; device = 7,0,3964R,"SOCKET",22223,winnt7:22225

; device = 7,0,3964R,"SOCKET",22223,220.250.1.155:22225

; DUST3965R ueber DF32/DF42

; device = 7,1,3965R,"\\.\DFXX0",0,0,512

; DUST3965R ueber TCP/IP

; device = 7,1,3965R,"SOCKET","WINNT7",22220,512

; DUST3966 ueber DF32/42

; device = 7,1,3966,"\\.\DFXX0",0,0,US,0,512,0,0,0,g:\sicomp\3966us.par

; DUST3966 ueber TCP/IP

; device = 7,1,3966,"SOCKET","WINNT7",22223,US,1024,0,0,0

; DUST 3961 ueber PARIF

; device=1,1,3961,"SOCKET",HOSTNT:22227,HOSTRR:22229,1024,0;

; ----- Emulation KS N16 -----

;

; device = 7,0,CS275,"\\.\NATDEV",300

152 © IPKS GmbH 2007

Muster StartBatch M2000

@echo off

REM M2000-Startbatch (Muster fuer Anwender)

REM Warten auf Ende des Windows-Hochlaufs

REM wait4 - wartet bis alle Treiber und Dienste von WINDOWS gestartet sind

REM Arbeitsverzeichnis einstellen

REM %m2000disk% - die Variable ist nur gültig, wenn die Anwender-Systemumgebung installiert wurde

REM cd %m2000dir%\trc - die Variable ist nur gültig, wenn die Anwender-Systemumgebung installiert wurde cd \m2000\sicomp\trc - einstellen des Start-Verzeichnis

REM Einstellen der seriellen Schnittstellen call ..\setall.bat - falls serielle Geräte betrieben werden, muss dieser Batch angepasst werden

REM M-Emulator starten mit DOS Fenster

REM start "IPKS_SIC-M" /min sic_m ..\mpar_IPKS.sys – startet die Emulation ( M ) mit einem DOS Fenster(minimiert)

- mit den Parametern der Konfig.Datei mpar_IPKS.sys

REM M-Emulator starten ohne DOS Fenster

..\mpar_IPKS.sys startet die Emulation ohne DOS Fenster

REM R-Emulator starten mit DOS Fenster

REM start "EMULATOR" /min sic_r ..\rpar.sys

REM R-Emulator starten ohne DOS Fenster

- wie oben, aber für ( R )

© IPKS GmbH 2007 153

M2000 Fehler-Melde-Formular

9.5 M2000 Fehler-MeldeFormular

IPKS

Prozess-Software-Entwicklungs GmbH

Absender

Firma

H. Großheimann

Arnold-Dehnen-Straße 48

47138 Duisburg

Fon: 0203-410966-12

Name

Dienststelle

Anschrift

Telefon

Fax: 0203-410966-25 FAX

eMail eMail: [email protected] Datum

Version M2000 Dongle-/Serien-Nr.

SICOMP M Emulation

SICOMP R Emulation

TE2000 AX

TE2000 DX

Version

Version

M2000 Optionen

Fehler bereits telefonisch gemeldet?

Ja am:

Beschreibung des Fehlers:

Folgende Unterlagen werden beigestellt: siehe auch:

Fehler-Analyse durch IPKS GmbH

an:

Windows

Servicepack

Version

Version

154 © IPKS GmbH 2007

Fehler-Analyse M2000

9.6 Fehler-Analyse durch IPKS GmbH

Um die Fehleranalyse bei Problemen mit der Emulation zu vereinfachen, müssen dem IPKS-

Systemspezialisten vom Anwender folgende Unterlagen (Daten) als Dateien (.zip Archive) zur

Verfügung gestellt werden.

2. Die Ereignisprotokolle ANWENDUNG und SYSTEM aus der Ereignisanzeige. Die

Protokolle können über:

(Windows2000/WindowsXP)

Start–Einstellungen–Systemsteuerung–Verwaltung–Ereignisanzeige

Anwendung /System

(WindowsNT4)

Start– Programme – Verwaltung(Allgemein) – Ereignisanzeige

-

Anwendung/System angezeigt werden und über den Menupunkt:

(Windows2000/WindowsXP)

Vorgang – Protokolldatei speichern unter ... / Aktion - Protokolldatei speichern unter ...

(WindowsNT4)

Protokoll-Speichern unter ...

in eine Datei gespeichert werden.

3. Windows Diagnose-Bericht (komplett), aktivieren über

:

(WindowsNT4)

Start–Programme–Verwaltung(Allgemein)–Windows NT-Diagnose

und dann über den Menupunkt:

Datei–Bericht speichern

... das Diagnoseprotokoll in eine Datei speichern.

(Windows2000)

Start–Einstellungen–Systemsteuerung–Verwaltung–Computerverwaltung

,

Unterverzeichnis Systeminformationen anklicken und über die MenuPunkte:

Extras–Windows - Windows-Berichtsprogramm auswählen.

Nach Klick auf

Systemdateiauswahl ändern

werden die Systemdateien zusammengestellt und zur

Auswahl vorgelegt.

Komplettauswahl über:

Button

Alles markieren,

nach

OK

und

Weiter

erscheint der übliche SpeichernDialog.

(WindowsXP)

Start– Programme–Zubehör – Systemprogramme – Systeminformationen

,

Unterverzeichnis Systemübersicht auswählen und über die MenuPunkte:

Datei–Speichern

die SystemInfo-Datei abspeichern.

© IPKS GmbH 2007 155

M2000

10 Index

3941 27

3942 27

3945 28

3946 28

3947 28

3948 28

3949 28

3974MT 26, 27

3974MTNET 26, 27

ALE1 28

ALE1ONLY 86

ALEM 12, 133

BDE-Terminal 92

Beenden der Emulation 29

Belegungsmodus der Platten 37

Cache 19

CP1400 14, 27, 55

CPU-Typ 24, 30, 66

CS275 14, 27, 55

DEnet75 14

DF32 11, 14

DF42 11, 13, 14

DFCONS 138

Diskettenlaufwerk 38, 73

Dongle 15, 138

DR202 26, 28, 44, 76

DRCOM 25, 26, 28, 45, 77

DRSPOT 26, 41

DRSPOTS 26, 41

DRSPOTX 26, 28, 42, 78

DRUA 26, 28

Druckausgabe

über Windows Druckertreiber 40

Druckausgabe in ein Windows Fenster 46, 80

Druckausgabe in eine Windows Datei 76

Druckausgabe in Windows Datei 41

Druckausgabe über Windows Druckertreiber 75

Drucker 9, 19, 138

Druckerbetrieb (parallel) 40, 75

Druckerbetrieb (seriell) 44, 45, 76, 77

Druckersteuerzeichen 138

DS074 27, 33

DS074NET 27, 35

DS075 27, 32

DS075 DISIT 26, 27

DSnet75 14

DU02 48

DU03 49

DU04 11, 27, 50, 51

DU05 11, 27, 51, 52, 54

DU05 Geräteemulation 96

DU06 11, 27, 53

DU06 Geräteemulation 98

DUST 3962 13

Lichtwellenleiter 82, 85

DUST3964R 13, 28, 82

DUST3965 28

DUST3965R 13, 83

DUST3965R Geräteemulation 106

DUST3966 14, 28, 84, 123

156

Index

DUST3966 Geräteemulation 109

EAES 27, 28, 65

EAMX 26, 64

EAMX1 91

Emulatorkern-Prozess 7

Emulator-Start 29

ETC M 14

FACO30 138

FestPlatte 9

FLOP 26, 28, 38, 73, 138

Floppy-Disk 10, 19, 138

FP0xx 38

FP0XX 26

FTNT 59, 88

FTNTD 61, 88

FTNTDX 61, 88

FTNTX 88

Gerätedefinition 25

Geräteemulation DS074 93

Gleitpunktarithmetik 8

Gleitpunktprozessor deaktivieren 67

Grafikkarte 19

Hard-Disk 19

Hauptspeicherausbau 24, 30, 66

Hauptspeicherrett-Datei 24, 30, 66

Installation 20

Kommunikation

KS100, CS275, CP1400 55

Kommunikationsprozessor

UCP-2 56

Konsolen-Emulation 9

KS N16

(Anbindung TELEPERM) 92

KS100 27, 55

Leistungsumfang 8

Lieferumfang M 18

Lieferumfang M2000 16

Lieferumfang R 18

Magnetband-Kassetten-Laufwerk 10, 39, 74

Magnetwechselplatte WP256 74

MCSAVE 126

MEC-28R 67

MK82 26, 28, 39, 74

MODE

(Belegmode Platten) 37

(Belegmodus Platten) 72

ODBC 27

OP11 74

OP31

MO Disk 26

OP31 Emulation 118

Optische Platte OP11 74

Optische Platte OP31 39

© IPKS GmbH 2007

Index

PARIF 12

PCCOPY 125

PE F7 12, 59

PE3600 12, 112

Performance 6

Programm WAIT4.EXE 127

PROMEA MX 13

PROMEA1 13

Promea-Zeitgeber 58, 86

Prozeßelement PE F7 59

Prozessor 19

PS048 26

PS048, PS049 37

PS049 26

Pseudogerät 62, 87, 89

Rechnerkopplung 13

Rechnerkopplung DU02 48

Rechnerkopplung DU03 10, 49

Rechnerkopplung DU04 50, 51

Rechnerkopplung DU05 51, 52, 54

Rechnerkopplung DU06 50, 53

Rechnerkopplung DUST3962 82

Rechnerkopplung DUST3964R über TCP/IP 82

Rechnerkopplung DUST3965R 83

Rechnerkopplung DUST3966 84

Schnittstellenkonzentrator 116

SCU-Service

SwitchContrlUnit 124

Serielle Schnittstellen 19

Sichtgeräte 8

Sichtgeräte seriell angeschlossen 32, 68

Sichtgeräteemulation 8

Sichtgerätetypen 35, 70

SicView 129

SOLDIS

MO Disk Copy 128

SPOOL75 14

Streamer 19

TE2000 AX über Netzwerk 70

TE2000 DX über Netzwerk 34, 35, 69, 70

Terminal 19

Terminal-Emulation lokal 33, 69

TrcView 139

UCP-2 56

Urladegerät 24, 31, 67

VDU2000 26

VICOM 121 virtuelle Konsole 24, 31

WINCC

62

Windows

Win2000/WinXP 19

Windows-Zeit 58

ZE-Emulation 18

Zeitgeber 10, 121, 123

Zeitgeber 3691A 86

Zeitverhalten 121, 123

ZIG 58

ZIG1 26, 28

M2000

© IPKS GmbH 2007 157

Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement

Table of contents