WINPLAN++ classic - Netzwerkplan GmbH

WINPLAN++ classic - Netzwerkplan GmbH
I
WINPLAN++ classic
Version 3.3
Benutzerhandbuch
(Stand Januar 2009)
© 2004-2009 NetzWerkPlan GmbH
Inhalt
Dieses Handbuch dient als Arbeitsgrundlage zur Benutzung des Programms
WINPLAN++ classic Version 3.3.
Die Software, die in diesem Handbuch beschrieben ist, wird im Rahmen einer Lizenzvereinbarung zur Verfügung gestellt.
Alle Angaben sind ohne Gewähr. Ohne die ausdrückliche schriftliche Erlaubnis der NetzWerkPlan GmbH darf dieses Handbuch oder ein Auszug hieraus nicht reproduziert werden.
Bei personenbezogenen Formulierungen wurde auf das Nebeneinander von weiblicher und
männlicher Form verzichtet. Natürlich gilt in jedem dieser Fälle genauso die weibliche Form.
Hergestellt von
NetzWerkPlan
Gesellschaft für digitale Kommunikation und neue Medien mbH
Heidelberger Landstrasse 31
64297 Darmstadt
Tel.:
Fax:
e-Mail
06151 – 538300
06151 – 538309
[email protected]
© 2004-2009 NetzWerkPlan GmbH
Seite 2/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Inhalt
Inhalt
1
Grundlagen
1.1
1.2
2
Einführung
2.1
2.2
3
9
Vorteile von WINPLAN++ classic ................................................................................. 9
Datenbanktechnologie................................................................................................ 11
Benutzeroberfläche
3.1
3.2
3.3
3.4
7
Zur Benutzung des Handbuchs .................................................................................... 7
Installation von WINPLAN++ classic ............................................................................ 8
13
Aufteilung des Bildschirms ......................................................................................... 13
Titelleiste.................................................................................................................... 13
Menüleiste.................................................................................................................. 14
Datenbankansicht ...................................................................................................... 14
3.4.1
3.4.2
3.4.3
3.4.4
3.4.5
Aufteilung der Benutzeroberfläche ....................................................................................15
Anzeige der Objekte als Baum ..........................................................................................16
Anzeige der Objekte als Tabelle........................................................................................16
Anzeige der Objekte als Baum und Tabelle ......................................................................17
Objektbaum nicht aktivieren ..............................................................................................18
3.5
Sammelordner............................................................................................................ 19
3.6
Symbolleiste für den Schnellzugriff............................................................................. 19
3.6.1
Allgemeines .......................................................................................................................19
3.6.2
Suchen...............................................................................................................................20
3.6.3
Neu ....................................................................................................................................22
3.6.4
Kopie ..................................................................................................................................22
3.6.5
Ändern ...............................................................................................................................24
3.6.6
Löschen .............................................................................................................................24
3.6.7
OK ......................................................................................................................................25
3.6.8
Abbruch..............................................................................................................................25
3.6.9
Entfernen ...........................................................................................................................25
3.6.10
Anhängen...........................................................................................................................25
3.6.11
Kopieren und Verschieben mit Drag & Drop .....................................................................26
4
Projekt und Unterprojekte
4.1
Allgemeines ............................................................................................................... 27
4.1.1
4.1.2
4.1.3
5
8
Schnittstelle zu MS Outlook™ ...........................................................................................37
Excel-Import/-Export ..........................................................................................................39
Lotus Notes-Import ............................................................................................................40
Anbindung anderer Adressdatenbanken ...........................................................................41
Verteiler
7.1
42
Allgemeines ............................................................................................................... 42
Vorlagen
8.1
35
Allgemeines ............................................................................................................... 35
6.1.1
6.1.2
6.1.3
6.1.4
7
Beteiligten-Gruppen ...........................................................................................................34
Adressbuch
6.1
32
Allgemeines ............................................................................................................... 32
5.1.1
6
Hauptprojekt.......................................................................................................................28
Unterprojekt .......................................................................................................................30
Favoritenliste erstellen .......................................................................................................30
Beteiligte
5.1
27
45
Allgemeines ............................................................................................................... 45
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 3/157
Inhalt
9
Dokumente
9.1
46
Allgemeines ................................................................................................................ 46
9.1.1
9.1.2
9.1.3
Datei.................................................................................................................................. 47
Schlagwörter ..................................................................................................................... 47
Versand............................................................................................................................. 48
10 Pläne
10.1
49
Allgemeines ................................................................................................................ 49
10.1.1
10.1.2
10.1.3
10.1.4
10.1.5
10.1.6
10.1.7
10.1.8
Stammdaten...................................................................................................................... 50
Indizes ............................................................................................................................... 52
CAD-Daten........................................................................................................................ 54
Statistiken.......................................................................................................................... 57
Notizen .............................................................................................................................. 57
Versanddaten.................................................................................................................... 57
Zugehörige Dokumente .................................................................................................... 58
Plangruppen...................................................................................................................... 59
11 Drucken
11.1
11.2
60
Allgemeines ................................................................................................................ 60
Auswahl von Report-Schema- und Druckbereich........................................................ 60
11.2.1
11.2.2
11.2.3
11.2.4
Eine neue Beteiligtenzuordnung erstellen ........................................................................ 61
Druckerauswahl und Start des Druckvorgangs ................................................................ 62
Erstellen eines neuen Report-Schemas ........................................................................... 64
Sortieren der Drucklisten .................................................................................................. 65
12 CAD
67
12.1
12.2
Verknüpfungen ........................................................................................................... 67
CAD-Kommunikation .................................................................................................. 68
12.2.1
12.2.2
12.2.3
12.2.4
12.2.5
12.2.6
AutoCAD, SofiCAD u.a. Applikationen ............................................................................. 68
RIBCON / ARRIBA CA3D ................................................................................................. 71
ArchiCAD .......................................................................................................................... 72
MicroStation ...................................................................................................................... 73
Strakon.............................................................................................................................. 73
Allplan ............................................................................................................................... 74
13 Versand
13.1
13.2
75
Allgemeines ................................................................................................................ 75
Der Versandvorgang................................................................................................... 75
13.2.1
13.2.2
13.2.3
13.2.4
13.2.5
13.2.6
Versandassistent............................................................................................................... 75
Standard-Assistent............................................................................................................ 76
Verteiler-Assistent ............................................................................................................. 84
Sammelordner-Assistent................................................................................................... 85
Durchführung des Versandvorgangs ................................................................................ 86
Anzeige im Projektbaum ................................................................................................... 88
14 Assistenten / Tools
14.1
14.2
89
Reminder .................................................................................................................... 89
Planassistent .............................................................................................................. 90
14.2.1
14.2.2
14.2.3
14.2.4
Allgemeines....................................................................................................................... 90
Importieren von Dateien.................................................................................................... 90
Anlegen neuer Datensätze ohne Dateien......................................................................... 94
Bearbeiten bereits vorhandener Daten ............................................................................. 95
14.3 Archivierungsassistent ................................................................................................ 95
14.3.1
Archivieren ........................................................................................................................ 96
14.3.2
Archivierte Daten laden................................................................................................... 101
14.4 Plannummern– Assistent .......................................................................................... 103
Seite 4/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Inhalt
14.4.1
14.4.2
14.4.3
14.4.4
14.4.5
14.4.6
Allgemeines .....................................................................................................................103
Definition einer neuen Plannummernsystematik .............................................................103
Vorgabewert.....................................................................................................................109
Weitere Funktionen..........................................................................................................110
Anwendung der konfigurierbaren Plannummer in der Registerkarte „Plan“....................110
Mögliche Probleme ..........................................................................................................111
14.5 Sucheditor................................................................................................................. 112
14.5.1
Allgemeines .....................................................................................................................112
14.5.2
Suche nach Plänen..........................................................................................................112
14.5.3
Suche nach Dokumenten ................................................................................................114
14.6 Kurzanleitung Projektscanner.................................................................................... 114
14.6.1
Allgemeines .....................................................................................................................114
14.6.2
Einstellungen in der Registerkarte „Projektstruktur“ ........................................................115
14.6.3
Einstellungen in der Registerkarte „Optionen“.................................................................116
14.6.4
Weiteres Vorgehen ..........................................................................................................117
15 Im- und Export
15.1
15.1.1
15.1.2
15.1.3
15.1.4
15.1.5
15.1.6
15.1.7
Excel-Import.....................................................................................................................119
Excel-Konvertierung.........................................................................................................120
Import von PAR-, SDF- und VDF-Daten..........................................................................122
Übersicht über die Exportfunktionen................................................................................122
Excel-Export.....................................................................................................................122
Export von SDF- und VDF-Daten ....................................................................................123
Parameterdatei-Import.....................................................................................................123
16 Vorgaben
16.1
124
Allgemeines .............................................................................................................. 124
16.1.1
16.1.2
16.1.3
16.1.4
16.1.5
16.1.6
16.1.7
16.1.8
16.1.9
16.1.10
16.1.11
16.1.12
16.1.13
Kalender...........................................................................................................................124
Projekt-Typ.......................................................................................................................126
Projekt-Klasse..................................................................................................................126
CAD-Programm ...............................................................................................................127
Ablage..............................................................................................................................127
Medium ............................................................................................................................127
Anschreiben .....................................................................................................................129
Versand-Option................................................................................................................130
Aufgabe............................................................................................................................130
Plantyp .............................................................................................................................131
Blattformat........................................................................................................................131
Status ...............................................................................................................................132
Indexstatus.......................................................................................................................132
17 Programmeinstellungen
17.1
119
Übersicht über die Importfunktionen.......................................................................... 119
133
Allgemeines .............................................................................................................. 133
17.1.1
17.1.2
17.1.3
17.1.4
17.1.5
17.1.6
17.1.7
17.1.8
17.1.9
17.1.10
17.1.11
17.1.12
17.1.13
17.1.14
17.1.15
Programm ........................................................................................................................133
Oberfläche .......................................................................................................................134
Tabellen ...........................................................................................................................135
Eingabe............................................................................................................................136
Projekt..............................................................................................................................137
Dokument.........................................................................................................................138
Verteiler............................................................................................................................139
Plan ..................................................................................................................................139
Index ................................................................................................................................141
CAD .................................................................................................................................142
eMail ................................................................................................................................143
Sonstiges .........................................................................................................................144
Pfadvariablen ...................................................................................................................145
Farben..............................................................................................................................145
Baumsymbole ..................................................................................................................145
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 5/157
Inhalt
18 Beispiele
18.1
18.2
18.3
18.4
18.5
18.6
18.7
18.8
18.9
18.10
146
Allgemeines .............................................................................................................. 146
Ein neues Projekt anlegen ........................................................................................ 146
Ein Unterprojekt anlegen .......................................................................................... 147
Beteiligte anlegen ..................................................................................................... 148
Plan anlegen............................................................................................................. 149
Indexdaten anlegen .................................................................................................. 149
CAD - Daten anlegen................................................................................................ 150
Plan kopieren............................................................................................................ 151
Pläne mit dem Planassistenten anlegen ................................................................... 152
Versandvorgang durchführen.................................................................................... 153
Seite 6/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Grundlagen
1
Grundlagen
1.1 Zur Benutzung des Handbuchs
Dieses Handbuch können Sie sowohl chronologisch lesen und als Grundlage für die Einarbeitung in WINPLAN++ classic als auch als Nachschlagewerk zu einzelnen Fragestellungen verwenden. Die einzelnen Kapitel enthalten zunächst eine allgemeine Beschreibung der einzelnen
Funktionen bzw. Datenbankinhalte und danach praktische Hinweise für die Anwendung.
Erläuternder Text ist in dieser Schriftart geschrieben
Der Inhalt von Konfigurationsdateien ist in dieser Schriftart geschrieben
Einträge des Menüs sind in der Art Menühauptpunkt > Unterpunkt > Unterpunkt (kursiv und fett mit >-Zeichen als Teiler zwischen einzelnen Menüpunkten) geschrieben.
Funktionen, die an anderer Stelle erklärt sind (z.B. „Versand“), sind ebenfalls kursiv und
fett geschrieben. Direkte Verweise, die für das weitere Verständnis der Funktion unbedingt erforderlich sind, erhalten einen vorangestellten Pfeil (z.B. „ Vorgaben“).
Besondere Tasten wie z.B. die <Return>, <Shift> Taste oder <rechte Maustaste> sind in dieser
Form geschrieben.
Tipps und Tricks: Dieses Symbol weist auf nützliche Tipps und Tricks hin, die die Arbeit
mit WINPLAN++ classic erleichtern.
Hintergrundinformation: Dieses Symbol weist auf wichtige Hintergrundinformation hin,
die zum Verständnis des Programms und zur richtigen Handhabung erforderlich sind.
Alle Bildschirmdarstellungen sind mit WINPLAN++ classic profi Version 3.3 / 03 2008 erstellt.
Abweichungen können durch andere Programmversionen, die Weiterentwicklung des Programms, aber auch durch firmenspezifische oder persönliche Anpassungen der Oberfläche
bedingt sein.
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 7/157
Grundlagen
1.2 Installation von WINPLAN++ classic
Zu Installation der Demo-Version legen Sie die WINPLAN-CD ein und aktivieren den Menüpunkt „WINPLAN++ classic installieren“. Folgen Sie den Aufforderungen des Installationsprogramms und wählen Sie als zu installierende Version die „Demo-Version“. Dann installiert das
Setup-Programm alle erforderlichen Komponenten des Programms. Dabei wird intern die MS
Access™-Datenbank verwendet, ohne dass diese Software auf Ihrem PC installiert oder lizenziert sein muss. Nach erfolgreicher Installation steht Ihnen die Demo-Version zur Verfügung, die
bezüglich der Anzahl der Pläne pro Projekt beschränkt ist. Die CAD-Schnittstelle ist in der Demo-Version deaktiviert, zur Freischaltung fordern Sie bitte einen (befristeten) Freischaltcode an.
Wir empfehlen zusätzlich die Installation des Plot-Betrachters „Plan-View“ zur Anzeige von
Plotdateien. Nach erfolgreicher Installation kann diese Software 14 Tage als Vollversion getestet werden.
Für die Installation der Vollversion im Netzwerk, die meist auf einer anderen Datenbank beruht
und der Freischaltung durch den Programmhersteller bedarf, informieren Sie sich bitte in unserem separaten > WINPLAN++ -Administrationshandbuch.
Seite 8/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Einführung
2
Einführung
2.1 Vorteile von WINPLAN++ classic
Komplexe Bau- und Planungsvorhaben, vernetzte Planung und hoher Termin- und Kostendruck
zeichnen heutige Projekte aus. In diesen Zeiten ist strukturiertes Planmanagement eine Grundvoraussetzung für erfolgreiche Projektabwicklung.
Mit WINPLAN++ classic verwalten Sie lückenlos alle Pläne und Dokumente Ihres Projektes und
organisieren den gesamten Planversand. Der Planungsprozess wird transparent. Sie behalten
stets den Überblick - von der Entwurfsphase bis zur Archivierung.
Nutzen Sie ab sofort die Pluspunkte von WINPLAN++ classic:
Projektverwaltung mit einer frei definierbaren Struktur, die sich Ihrer bisherigen Arbeitsweise
anpasst
Verwaltung der Projektbeteiligten und ihrer Adressen
eine leistungsfähige Versandfunktion
Verwaltung aller zum Projekt gehörenden Dokumente wie Besprechungsnotizen, Baubeschreibungen, Präsentationen und Digitalfotos.
Dokumentation aller Pläne einschließlich Stammdaten, Index- und Versanddaten,
Verknüpfung der Plandaten mit CAD-, Plot- und Austauschdateien
Automatische Dokumentation aller Versandvorgänge
Schnittstellen zur Übernahme von Plankopfdaten mit namhaften CAD-Systemen
Leistungsfähige Zusatzwerkzeuge wie Planerfassungsassistent, Projektmanager und Archivierungstool
Generierung von Auftragsscheinen für Repro-Betriebe
Umfassende, auch Projekt übergreifende Suchfunktion
Leistungsfähiger Viewer zum Betrachten und Drucken
Drucken frei definierbarer Listen
Schnittstellen zu Microsoft Word™ , Excel™ und Outlook™
Frei konfigurierbare Benutzeroberfläche, Tabellendarstellung und Eingabeformulare
Schnittstelle zum Internet basierten Projektkommunikationssystem WINPLAN++ online
In Deutsch und Englisch verfügbar.
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 9/157
Einführung
Die Ihnen vorliegende Software hat sich in über 10 Jahren praktischem Einsatz bewährt. Stetige
Weiterentwicklung und Pflege hat zu der vorliegenden Version 3.3 von WINPLAN++ classic
geführt, die als Einzelplatz- oder Netzwerkversion verfügbar ist. WINPLAN++ classic ist lauffähig auf Terminalservern und ermöglicht so eine Einbindung externer Beteiligter wie Projektoder Baustellenbüros. Für die Projektkommunikation im Internet bietet sich die Lösung
WINPLAN++ online an.
Mit objektorientierter Programmiertechnik und moderner Oberfläche ist ein Werkzeug entstanden, das auch bei großen Planbeständen mit hoher Geschwindigkeit arbeitet. Anregungen für
Verbesserungen und Erweiterungen nehmen wir gerne entgegen.
Seite 10/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Einführung
2.2 Datenbanktechnologie
WINPLAN++ classic ist eine Datenbankanwendung. Das bedeutet, dass im Normalfall alle Daten aller Projekte eines Büros oder Unternehmensstandortes zentral in einem Datenspeicher
abgelegt werden. Es hat den Vorteil, dass alle Anwender zum selben Zeitpunkt denselben Datenbestand für ihre Arbeit nutzen können.
Allerdings gibt es durch die gemeinsame Nutzung der Daten auch Einschränkungen. Jeder Datensatz kann zu einem Zeitpunkt nur von einem Anwender bearbeitet werden. Für alle anderen
Anwender ist er zu diesem Zeitpunkt gesperrt.
Unter einem Datensatz versteht man dabei die Menge von Daten, die von WINPLAN++ classic
in einer Maske angezeigt werden. So ist es also möglich, dass ein Anwender die beschreibenden Daten eines Projektes oder Unterprojektes ändert, andere Benutzer aber ohne weiteres
einzelne Pläne, Dokumente oder Indizes des Projektes bearbeiten.
Im Gegensatz zu anderen dateiorientierten Anwendungen wie Textverarbeitung und Tabellenkalkulation werden die Eingaben nicht erst am Ende der Sitzung gespeichert.
Jede Änderung, die Sie mit OK bestätigen, hat eine sofortige Auswirkung auf die zugrunde
liegende Datenbank, ohne dass es des Befehls "Datei speichern" bedarf. Löschungen können
nur unmittelbar nach der Aktion rückgängig gemacht werden.
Um zu verdeutlichen, in welchem Bearbeitungsmodus Sie
gerade sind, bedient sich WINPLAN++ classic einer Farbsteuerung. Im Normalfall werden alle
Datensätze grau angezeigt. Dabei handelt es sich um den Anzeige- oder Ruhezustand.
Möchte man eine bestimmte Aktion ausführen (Suchen,
Neu anlegen, Kopieren, Ändern und Löschen), so ist die
entsprechende Funktion aufzurufen und das Programm
zeigt den Datensatz in einer der
Funktion zugeordneten Farbe an:
Suchen:
gelb
Neu anlegen:
weiß
Kopieren:
cyan
Ändern:
grün
Löschen:
keine Farbanzeige, Datensatz wird entfernt
Die Farbanzeige hat darüber hinaus den Vorteil, dass Sie über die ausgewählte Funktion im
Programm informiert werden, wenn Sie unterbrochen haben.
Solange ein Datensatz farbig dargestellt wird, ist er für andere Anwender im Netzwerk gesperrt.
Möchte ein anderer Benutzer den Datensatz gleichzeitig bearbeiten, wird ihm die Sperrung und
der Name des Bearbeiters mitgeteilt.
Der Abschluss einer Aktion erfolgt durch die Schaltflächen
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
bzw.
.
Seite 11/157
Einführung
Danach kehrt das Programm wieder in den Ruhezustand zurück, die Netzwerksperre wird aufgehoben und der Datensatz wird wieder grau dargestellt.
Diese vordefinierten Farben können über Konfiguration > Optionen > Farben vom Benutzer
verändert werden.
Seite 12/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Benutzeroberfläche
3
Benutzeroberfläche
3.1 Aufteilung des Bildschirms
Die Benutzeroberfläche von WINPLAN++ classic gliedert sich folgendermaßen (von oben nach
unten):
Menüleiste
Titelleiste
Symbolleiste
Projektbaum
Detailansicht
Sammelordner
3.2 Titelleiste
In der Titelleiste am oberen Rand des Programmfensters werden die Bezeichnung der verwendeten Version, die Versionsnummer sowie die verwendete Datenbank angezeigt.
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 13/157
Benutzeroberfläche
3.3 Menüleiste
Unter der Titelleiste befindet sich die Menüleiste. Mittels des Pulldown-Menüs sind alle Funktionen von WINPLAN++ classic abrufbar. Meist gibt es jedoch den schnelleren Weg über die
Symbolleiste oder das Kontextmenü, um die Funktionen auszulösen.
Das Pulldown-Menü kann mittels des Befehls
Konfiguration > Menü und Symbolleiste > Befehle
an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden.
3.4 Datenbankansicht
Für die Ansicht der Datenbank sind unterschiedliche Darstellungsweisen möglich.
Die Daten werden standardmäßig in einer Baumstruktur (Projektbaum) dargestellt. Die Arbeit im
Projektbaum entspricht der im Windows-Explorer.
Durch Anklicken des + - Zeichens öffnet sich die Baumstruktur.
wiederholtes Klicken auf - -Zeichen schließt diese wieder.
Im Projektbaum werden die Projekte, Unterprojekte und Objekte
(Beteiligte, Verteiler, Dokumente, Pläne) der Datenbank
dargestellt.
Über kontextgesteuerte Befehle mittels der rechten Maustaste
lassen sich die Funktionen zum Suchen, Neu anlegen,
Kopieren, Ändern und Löschen aufrufen. Innerhalb des Baums können Projekte
und Objekte kopiert oder verschoben werden.
Seite 14/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Benutzeroberfläche
3.4.1 Aufteilung der Benutzeroberfläche
Die Daten können in einer Baumstruktur („Objektbaum“), in Tabellen und in ausführlicher Form
(„Details“) dargestellt werden. Je nach eingestellter Aufteilung der Benutzeroberfläche ist der
Bildschirm zwei- oder dreigeteilt.
Die Aufteilung der Benutzeroberfläche kann über den Menüpunkt Konfiguration > Optionen >
Oberfläche voreingestellt werden. Ein Wechsel zu anderen Darstellungsformen ist jederzeit
möglich.
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 15/157
Benutzeroberfläche
3.4.2 Anzeige der Objekte als Baum
In der Standardeinstellung im Auslieferungszustand wird der Objektbaum als Baumstruktur dargestellt.
Sie erhalten im linken Bildschirmbereich die Baumdarstellung mit den Spalten Name – Beschreibung – Typ – Anzahl., im rechten Bildschirmbereich die Details des ausgewählten Objekts.
Baumstruktur
Detailansicht
Objektbaum in Baumstruktur
3.4.3 Anzeige der Objekte als Tabelle
Konfiguration > Optionen > Programmeinstellungen
Objektbaum aktivieren > Anzeige der Einträge in Tabellen.
Seite 16/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Benutzeroberfläche
Sie erhalten links die Baumdarstellung lediglich mit den Hauptobjekten (z.B. keine Auflistung
der Beteiligten) in der Mitte die Übersicht in Tabellenform, rechts die Details (nur sinnvoll bei
Bildschirmauflösungen > 1024 x 800)
Tabelle
Detailansicht
Projektbaum
3.4.4 Anzeige der Objekte als Baum und Tabelle
Projektbaum aktivieren > Anzeigen der Einträge in Beidem. Sie erhalten links die Baumdarstellung mit der Übersicht, in der Mitte die Übersicht in Tabellenform, rechts die Details (nur
sinnvoll bei Bildschirmauflösungen > 1024 x 800)
Tabelle
Detailansicht
Objektbaum mit
Plänen u.ä.
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 17/157
Benutzeroberfläche
3.4.5 Objektbaum nicht aktivieren
Sie erhalten links bei den Projekten eine Baumstruktur, alle anderen Daten in Tabellenform angezeigt, auf der rechten Seite die Details. Das Wechseln zwischen den einzelnen Objekten ist
nur über die Registerkarten (Karteireiter) möglich. Diese Darstellung war bei den Versionen vor
3.0 Standard.
Karteireiter
Seite 18/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Benutzeroberfläche
3.5 Sammelordner
Ist der Objektbaum aktiviert, befindet sich am linken unteren Bildschirmrand der Sammelordner.
Die Ansicht kann mittels des schwarzen Dreiecks in der Symbolleiste des Sammelordners um
die Listenansicht der gesammelten Objekte erweitert oder reduziert werden. Der Sammelordner
dient ähnlich dem Warenkorbsystem eines Onlineshops der Aufnahme von Daten für einen
nachfolgend durchzuführenden Versand. Er wird daher im Kapitel Versand ausführlich beschrieben.
3.6 Symbolleiste für den Schnellzugriff
3.6.1 Allgemeines
Unterhalb der Menüleiste befindet sich die Symbolleiste mit häufig verwendeten Schaltflächen.
Standardfunktionen von WINPLAN++ classic sind Suchen, Neu, Kopie, Ändern und Löschen.
Je nachdem, welche Rechte der angemeldete Benutzer hat, sind diese aktiv oder inaktiv.
Die Schaltflächen
und
dienen zum Bestätigen oder Verwerfen einer Eingabe und werden aktiviert, sobald deren Verwendung möglich ist.
Die Schaltflächen
und
dienen der Beeinflussung der angezeigten Daten.
Die rechts davon dargestellten Schaltflächen ermöglichen einen schnellen Zugriff auf die häufig
verwendeten Funktionen Sucheditor, Planassistent; Im- und Export, Versand, Drucken,
Vorgaben, Beenden. Die Funktionen aller Schaltflächen werden in den folgenden Kapiteln ausführlich beschrieben.
Die angezeigten Schaltflächen und ihre Reihenfolge lassen sich vom Anwender durch Aufklappen des kleinen Pfeils am rechten Bildschirmrand „Schaltflächen hinzufügen oder löschen“ beeinflussen.
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 19/157
Benutzeroberfläche
3.6.2 Suchen
Die Funktion
dient dazu, in der Datenbank
vorhandene Einträge nach einzugebenden Kriterien zu
recherchieren und sichtbar zu machen.
Wird die Suchfunktion aktiviert, während ein Projekt-,
Unterprojekteintrag, der Eintrag „Alle Projekte“ oder der
Eintrag „Favoriten“ markiert ist, sucht das Programm
nach Einträgen in den Projektdaten. Dazu kann ein
Suchbegriff (auch ein Teilbegriff) eingegeben werden.
In allen anderen Fällen, z.B. bei der Suche in
Dokumente, Beteiligte, Pläne gilt die im Folgenden
beschriebene Vorgehensweise.
Nach Aufruf der Funktion
werden die Felder in der
Detailansicht geleert und mit der für das Suchen
eingestellten Farbe hinterlegt (Voreinstellung: gelb).
Danach kann in einem oder mehreren Feldern eine
Suchbedingung eingegeben und mit
gestartet werden.
die Suche
Als Eingabe in den Suchfeldern sind zulässig:
einzelne Wörter, z.B. "Frankfurt"
Phrasen, z.B. "Flughafen Frankfurt"
Teilwörter, mit Wildcards kombiniert, z.B. "Frankfurt*"
vorgegebene Begriffe der Auswahlboxen, z.B. "Bewehrungsplan"
Datumsangaben in Datumsfeldern, z.B. 31.12.2004
Seite 20/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Benutzeroberfläche
Die Suchbegriffe können mit mathematischen und logischen Operatoren verknüpft werden, die
ebenfalls in die Suchmaske eingegeben werden:
>, <
&&, |
<>
größer, kleiner
und, oder
Ungleich
<=
>=
=
Kleiner gleich
Größer gleich
Gleich
!, ::
nicht, zwischen
!=
alle mit Eintrag in diesem Feld
%,*,?,_ Platzhalter f. beliebige Zeichen
Wildcards, d.h. Platzhalter für beliebige Zeichen, können vor und hinter einem (Teil-) Wort eingegeben werden. Die Beispiele 1 und 2 verdeutlichen die Funktionsweise. Bei der Verwendung
von Vergleichsoperatoren ist zu beachten, dass bei Textzeichen und Ziffern der Computercode
(ASCII) miteinander verglichen wird, d.h. B ist größer als A und Z ist größer als Y (Beispiel 3).
Bitte beachten Sie auch, dass die meisten Datenbanksysteme Groß- und Kleinschreibung unterscheiden.
Beispiel 1:
findet:
Eingabe im Feld Planinhalt: *Boden*
“Bodenplatte” aber auch “Detail Bodeneinlauf”.
Beispiel 2:
findet:
Eingabe im Feld Planinhalt: Boden*
“Bodenplatte” nicht aber “ Detail Bodeneinlauf”.
Beispiel 3:
findet:
Eingabe im Feld Planinhalt: >=Bodenplatte
“Bodenplatte”, “Bodenplatten” nicht aber “Bodeneinlauf”.
wird der Suchvorgang gestartet. Die gefundenen Einträge werden im
Mit der Schaltfläche
Übersichtsbereich aufgelistet. Die Anzahl der Treffer wird in der Statuszeile unter der Tabelle
angezeigt.
Wurden in mehreren Datenbankfeldern Suchbegriffe eingegeben, so wird die Suche als UNDSuche durchgeführt, d.h. nur Datensätze, die Bedingung 1 UND Bedingung 2 UND Bedingung n
erfüllen, werden im Suchergebnis angezeigt.
Eine ODER- Suche ist mit Hilfe mehrerer Suchvorgänge durchführbar. Suchen Sie zunächst
nach Bedingung 1. Starten Sie dann eine weitere Suche durch Eingabe von Bedingung 2.
Vor dem Bestätigen mit
drücken Sie jedoch den Schalter
in der Menüleiste. Dieser bewirkt, dass das Suchergebnis nach Bedingung 1 erhalten bleibt und durch das Ergebnis von
Bedingung 2 ergänzt wird. Bitte beachten Sie, dass der Schalter Anhängen in dem zuletzt gewählten Status verbleibt und nicht automatisch zurückgesetzt wird.
Suchergebnis zurücksetzen durch Alles suchen
Durch das Betätigen der Schaltfläche
mit der rechten Maustaste werden automatisch alle
Inhalte der Datenbanktabelle angezeigt. Dies ist die schnellste Möglichkeit, das Suchergebnis
zurückzusetzen und eine vollständige Sicht auf alle Einträge zu erhalten bzw. den Bildschirminhalt zu aktualisieren.
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 21/157
Benutzeroberfläche
Projektübergreifende Suche durch den Sucheditor:
Die Funktion
sucht in der jeweils dargestellten Tabelle, also
z.B. Beteiligte, Dokumente oder Pläne. Bei den Dokumenten und
Plänen erfolgt die Suche nur im aktiven Projekt bzw. Unterprojekt.
Möchten Sie Dokumente oder Pläne projektübergreifend suchen,
verwenden Sie bitte den Sucheditor. Dieser bietet zudem weitere
komfortable Möglichkeiten der Suche und des Abspeicherns von
Abfragen.
3.6.3 Neu
Mit der Funktion
wird ein neuer Eintrag der Datenbank hinzugefügt. Nach Aufruf der Funktion
werden die Felder in der Detailansicht geleert und mit der für das Hinzufügen eingestellten Farbe hinterlegt (Voreinstellung: weiß). Danach können die Daten in den Feldern eingegeben werden. Mittels der Schaltfläche wird der neue Datensatz in der Datenbank angelegt.
Durch
.werden die Eingabefelder gelöscht und es werden keine Änderungen in die Datenbank übernommen.
Anschließend erscheint eine neue Zeile in der Tabellenansicht und die Anzahl der Datensätze
in der Statuszeile wird um eins erhöht.
Eindeutigkeit: Jede Datenbanktabelle besitzt ein Feld, das eindeutig sein muss (Schlüsselfeld). Bei den Projekten ist das Schlüsselfeld z.B. die Projektnummer, bei den Plänen des
Projektes die Plannummer. Innerhalb einer Tabelle sind keine zwei Datensätze mit derselben
Bezeichnung zulässig. Wird diese Regel missachtet, gibt WINPLAN++ eine Fehlermeldung aus.
3.6.4 Kopie
Mit der Funktion
wird ein vorhandener Datensatz verdoppelt und seine Kopie unter einem
neuen Namen und mit veränderten Inhalten in der Datenbank abgespeichert werden.
Bevor die Funktion aufgerufen wird, muss ein Datensatz im Tabellenbereich markiert werden.
Nach Aufruf der Funktion
werden alle Felder des ursprünglichen Datensatzes in der Detailansicht im Editiermodus angezeigt und mit der für die Kopie eingestellten Farbe hinterlegt (Voreinstellung: cyan).
Der Inhalt des obersten Feldes (Schlüsselfeldes) wird umbenannt in „Kopie von…“ oder gelöscht, damit in diesem Feld eine neue (eindeutige) Bezeichnung (z.B. die Plannummer) eingegeben werden kann.
Seite 22/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Benutzeroberfläche
Die weiteren Felder werden bei Bedarf geändert. Mittels der Schaltfläche
wird der neue Datensatz in der Datenbank angelegt. Durch
werden die Eingabefelder gelöscht und es wird
keine Kopie in die Datenbank übernommen.
Zeitgewinn: Die Funktion
eignet sich zum schnellen Erfassen von ähnlichen Datensätzen in der Datenbank, falls keine der anderen Möglichkeiten (CAD-Datenimport, Excel-Import,
Planassistent) zur Verfügung stehen. Durch diese Funktion wird der Eingabeaufwand minimiert.
Kopieroptionen:
In den Optionen Konfiguration >
Optionen > Plan und Projekt können Sie festlegen, welche
zugehörigen Daten beim Kopieren
eines Datensatzes mitkopiert
werden sollen (z.B. beim Kopieren
eines Projektes die Beteiligten,
Plantypen und Verteiler, beim
Kopieren eines Plans die Indizes
und CAD-Daten).
Unter Konfiguration > Optionen > Eingabe können Sie
festlegen, ob Sie beim Kopiervorgang gefragt werden
wollen, welche Unter-Objekte einbezogen werden
sollen.
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 23/157
Benutzeroberfläche
3.6.5 Ändern
Mit der Funktion
kann ein Datensatz nachträglich bearbeitet werden. Bevor die Funktion
aufgerufen werden kann, muss ein Datensatz im Tabellenbereich markiert werden, der daraufhin im Detailbereich erscheint. Nach Aufruf der Funktion Ändern werden die Felder der Detailansicht zum Ändern geöffnet und mit der für den Änderungsmodus eingestellten Farbe hinterlegt (Voreinstellung: grün). Danach können die Daten in den Feldern bearbeitet werden. Mittels
der Schaltfläche
wird der geänderte Datensatz in der Datenbank abgelegt. Durch
werden die Eingaben verworfen und es werden keine Änderungen in die Datenbank übernommen.
Doppelklick: Anstelle der Auswahl der Schaltfläche
ist auch ein Doppelklick auf den
zu ändernden Eintrag im Übersichtsbereich möglich. Wenn Sie mit dem Projektbaum arbeiten,
können Sie in Konfiguration > Optionen > Oberfläche > Doppelklick-Verhalten für den Projektbaum festlegen, welche Bedeutung der Doppelklick im Projektbaum hat.
Mehrfachänderung: Um eine Änderung in mehreren Datensätzen gleichzeitig vorzunehmen, markieren Sie alle betroffenen Datensätze. Betätigen Sie dann die Schaltfläche
. Daraufhin werden alle Felder rot dargestellt. Führen Sie nun die Änderungen in den gewünschten
Feldern durch. Die bearbeiteten Felder wechseln dabei auf die Änderungsfarbe grün, die rot
markierten Felder bleiben unverändert. Nach Abschluss aller Änderungen bestätigen Sie mit
. Dabei werden bei allen markierten Datensätzen die Änderungen in den grünen Feldern übernommen, die der roten Felder bleiben unverändert.
3.6.6 Löschen
Mit der Funktion
werden Einträge aus der Datenbank gelöscht. Der zu löschende Eintrag
wird zuerst in der Tabelle markiert und kann danach über die Schaltfläche
entfernt werden.
Abhängige Daten: Beim Löschen werden die vom Eintrag abhängigen Daten ebenfalls
gelöscht. Die Abhängigkeiten erkennen Sie aus der folgenden Tabelle:
zu löschendes Objekt
abhängige Objekte
Plan
Indizes, CAD-Daten, Versanddaten, Statistikdaten, zugehörige Dokumente, Vergabeeinheiten
Index
Versanddaten, zugehörige Dokumente
Dokument
Schlagworte, Versanddaten
Beteiligter
Verteilerdetails, Versanddaten
Projekt
Beteiligte, Verteiler, Plantypen, Vorlagen, Pläne, Dokumente
Beim Löschen von abhängigen Objekten wird daher ein deutlich sichtbarer Sicherheitshinweis
mit einer Zusammenstellung der abhängigen Objekte angezeigt. Wann eine solche Warnung
erscheint, bestimmen Sie in dem Sicherheitshinweis oder in Konfiguration > Optionen >
Seite 24/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Benutzeroberfläche
Eingabe > Warnung beim Löschen. Bemerken Sie auf Grund dieser Warnung, dass der
Löschvorgang zu weit geht, können Sie ihn an dieser Stelle abbrechen.
Es besteht solange die Möglichkeit, mit der Schaltfläche
die Aktion rückgängig zu machen,
bis eine andere Aktion ausgeführt wird. Dies ist erkennbar an der farbig markierten AbbruchSchaltfläche.
3.6.7 OK
Wird eine Funktion durch
bestätigt und damit abgeschlossen, so werden alle eingegebenen
Daten in der Datenbank gespeichert. Arbeitet man im Netzwerk, wird der durch die Bearbeitung
für die anderen Benutzer gesperrte Datensatz wieder freigegeben.
3.6.8 Abbruch
Diese Funktion dient dem Abbruch von Eingaben, ohne dass diese gespeichert werden. War
die letzte Aktion Löschen, kann diese rückgängig gemacht werden. Arbeitet man im Netzwerk,
wird der durch die Bearbeitung für die anderen Benutzer gesperrte Datensatz wieder freigegeben.
3.6.9 Entfernen
Die markierten Einträge werden mit der Funktion
aus der aktuellen Tabellenansicht entfernt, ohne dass die Einträge aus der Datenbank gelöscht werden. Diese Vorgehensweise ist
sinnvoll, wenn der Tabelleninhalt für weitere Aktionen (z.B. Drucken, Versand) verwendet werden soll oder wenn man Projekte aus der Favoritenliste entfernen möchte.
Es können mehrere Datensätze gleichzeitig markiert werden, indem beim Anklicken von Datensätzen gleichzeitig die <Shift>-Taste und/oder die <Strg>-Taste gedrückt werden.
3.6.10 Anhängen
Verwenden Sie diesen Schalter, wenn Sie das Ergebnis einer Suche erhalten und mit dem Folgeergebnis gemeinsam verwenden möchten siehe Kapitel Suchen.
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 25/157
Benutzeroberfläche
3.6.11 Kopieren und Verschieben mit Drag & Drop
Innerhalb des Projektbaums können, wie im Windows-Explorer, mittels der gedrückten linken
Maustaste Objekte markiert werden und kopiert bzw. verschoben werden. Diese Funktion ersetzt den bis in WINPLAN++ classic Version 2.9 verfügbaren Projektmanager. Dazu verfahren
Sie bitte wie folgt:
1. Ein oder mehrere Objekte im Projektbaum markieren
2. Objekte erneut anklicken, dabei die linke Maustaste gedrückt halten und bewegen
3. Es erscheint ein Kontrollkästchen sowie ein „Verbotsschild“
Start des Kopiervorgangs per Drag & Drop
4. Zum Kopieren nun zusätzlich die Taste <Ctrl> drücken (es erscheint ein Plus-Zeichen),
zum Verschieben zusätzlich die Taste <Shift> drücken (es erscheint kein zusätzliches
Zeichen)
Kopieren eines Unterprojektes
5. Mauszeiger in das gewünschte Projekt bzw. Unterprojekt ziehen und loslassen.
Folgende Funktionen stehen zur Verfügung:
Beteiligte, Verteiler, Vorlagen können von einem Hauptprojekt in ein anderes Hauptprojekt kopiert, aber nicht verschoben werden.
Unterprojekte, Plantypen, Pläne und Dokumente können innerhalb eines Projektes beliebig kopiert oder verschoben werden oder in ein anderes Projekt an eine beliebige Stelle kopiert werden.
Nicht per Drag & Drop kopiert oder verschoben werden können komplette Oberbegriffe
wie „Beteiligte“, „Verteiler“, „Vorlagen“, „Dokumente“, „Pläne“, „Projektversand“. Hierzu
sind die einzelnen Objekte oder komplette Unterprojekte gezielt auszuwählen. Einträge
unter „Projektversand“ können gar nicht kopiert oder verschoben werden.
Seite 26/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Projekt und Unterprojekte
4
Projekt und Unterprojekte
4.1 Allgemeines
Das Projekt ist die oberste Hierarchiestufe bei WINPLAN++. Die meisten anderen Objekte (Beteiligte, Verteiler, Plantypen, Dokumente, Pläne, Plannummernkonfigurationen) ordnen
sich dieser Klassifizierung unter, d.h. sie sind projektabhängig.
Ausnahmen: Nicht projektabhängig sind die Adressen des Adressbuchs sowie einige
Vorgaben.
Um ein Projekt zu untergliedern, können Unterprojekte angelegt werden. Die Einrichtung von
Unterprojekten empfiehlt sich, wenn
in einem Projekt mehr als 50 Pläne verwaltet werden müssen
die Pläne unterschiedlicher Beteiligter verwaltet werden müssen
das Projekt mehrere Gebäude, Bauteile, Lose, Bauabschnitte, Gewerke, größere Geschosse oder sonstige Gliederungsebenen hat
sich die Bearbeitung eines Projektes über mehrere Planungsphasen erstreckt
eine „intelligente“ Plannummer verwendet wird, die bereits eine Gliederung des Projektes
beinhaltet.
Die Unterprojekte können unterhalb des Hauptprojektes in beliebig vielen Hierachiestufen angelegt werden. Optimal sind zwei bis vier Stufen, bei einer größeren Schachtelungstiefe droht das
Projekt unübersichtlich zu werden.
Beispiele für die mögliche Gliederung von Projekten sind
Hauptprojekt > Beteiligter > Bauteil > Geschoss
Hauptprojekt > Baulos > Bauabschnitt > Gewerk
Hauptprojekt > HOAI-Phase > Bauteil > Gewerk
Die Projektstruktur kann in WINPLAN++ jederzeit geändert werden. Dennoch ist es sinnvoll, bereits vor Projektstart die Projekthierarchie gut zu konzipieren, da nachträgliche Änderungen meist vielfältige Seiteneffekte nach sich ziehen. Arbeiten mehrere Projektbeteiligte zusammen, sollte die Projektstruktur gemeinsam festgelegt werden.
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 27/157
Projekt und Unterprojekte
4.1.1 Hauptprojekt
In der Maske Projekt geben Sie die beschreibenden Daten des Hauptprojektes ein.
Übersicht der beim Projekt abgespeicherten Daten:
Projekt-Nr.
Eindeutige Projektnummer des Hauptprojektes bzw. Kürzel des Unterprojektes
Projektname
Einzeilige Kurzbezeichnung des Haupt- bzw. Unterprojektes. Diese
Bezeichnung wird an vielen Stellen in WINPLAN++ verwendet (Planbegleitschreiben, Planlisten, etc.) und sollte daher das Projekt gut
beschreiben.
Projektbezeichnung
Mehrzeilige textliche Beschreibung des Projektes (optional)
Bauherr
Name und Adresse des Bauherrn (optional)
Projekttyp
Auswahl des Projekttyps, siehe Kapitel Vorgaben
Klasse
Auswahl der Projektklasse, siehe Kapitel Vorgaben
Im-/Export Pfad
Angabe eines Dateiverzeichnisses, welches als Arbeitsverzeichnis für
WINPLAN++ dient. Insbesondere werden Import- und Export-Dateien
sowie Planbegleitschreiben in diesem Verzeichnis abgelegt oder gelesen, wenn keine anderen Einstellungen vorgenommen werden. Die
Verzeichnisse können mittels der Auswahlbox ausgewählt werden,
dabei sind lokale und Netzwerklaufwerke zulässig. Vorhandene Pfadangaben können durch manuelle Eingabe ergänzt werden, das jeweilige Verzeichnis wird dann angelegt. Der Im-/Export-Pfad muss angegeben werden.
CAD-Pfad
Vorgabe für die Ablage der CAD-Dateien. Die Verzeichnisse können
mittels der Auswahlbox ausgewählt werden, dabei sind lokale und
Netzwerklaufwerke zulässig. Vorhandene Pfadangaben können durch
manuelle Eingabe ergänzt werden, das jeweilige Verzeichnis wird
dann angelegt.
Seite 28/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Projekt und Unterprojekte
Anzahl Pläne /
in Unterprojekten
Nur lesen
Information über die Anzahl der Pläne direkt unterhalb des Projektes
und der Gesamtzahl der Pläne in allen Unterprojekten. Diese Daten
werden nur zur Information bei den Stammdaten angezeigt, sie sind
nicht änderbar.
Anzahl Dokumente/
in Unterprojekten
Nur lesen
Information über die Anzahl der Dokumente direkt unterhalb des Projektes und der Gesamtzahl der Dokumente in allen Unterprojekten.
Diese Daten werden nur zur Information bei den Stammdaten angezeigt, sie sind nicht änderbar.
Hinweis zur Projektnummer: In den meisten Büros gibt es Projekt- oder Auftragsnummern, Aktenzeichen o. ä., die beim Hauptprojekt als Projektnummer eingegeben werden können. Dabei sind auch Buchstaben und einfache Sonderzeichen zulässig. Bei den Projektnummern für die Unterprojekte sollte man sinnvolle Kürzel (z.B. „A“= Architekt, „W“= Werkplanung
etc.) verwenden. Wird im Projekt eine „intelligente Plannummer“ verwendet, kann es sinnvoll
sein, die darin enthaltenen Kürzel als Unterprojektnummer zu definieren, so dass Sie bei der
Plannummernkonfiguration darauf zurückgreifen können.
Beispiel Plannummernkonfiguration
Pfadvariablen: Insbesondere bei der Verwendung von Netzwerklaufwerken kann es sein,
dass sich deren Bezeichnungen im Laufe der Zeit ändern. daher ist es möglich, anstelle des
expliziten Pfades eine Pfadvariable zu definieren. Die Festlegung erfolgt in der Maske Konfiguration > Optionen > Pfadvariablen in der Form
$Projektvariable$=Laufwerk:\Verzeichnis\Unterverzeichnis.
Bei späteren Änderungen im Betriebssystem muss dann nur eine Pfadvariable angepasst werden anstelle zahlreicher expliziter Pfadangaben.
Hinweis zu den Pfadangaben: Die in der Projektmaske einzugebenden Pfade können pro
Unterprojekt unterschiedlich definiert werden. So ist es insbesondere beim CAD-Pfad sinnvoll,
für jedes Unterprojekt auch ein Unterverzeichnis in Ihrem Netzwerk vorzusehen. WINPLAN++
berücksichtigt das und hängt beim Anlegen eines neuen Unterprojektes an den vorhandenen
CAD-Pfad die Unterprojektnummer an. Möchten Sie das verhindern, deaktivieren Sie in der
Maske Konfiguration > Optionen > Projekt den Eintrag „Projekt-Nr. an Import- und CADPfad anhängen“. Andererseits können Sie jedoch auch eine vollständige Synchronität zwischen WINPLAN++ Projekten und Verzeichnissen im Betriebssystem herstellen. Diese Einstellung können Sie ebenfalls in der o. g. Maske vornehmen. Die genaue Beschreibung der Funktion finden Sie im Kapitel Vorgaben
Projektpfad: In WINPLAN++ classic erfolgt die Zuordnung von Plänen, Dokumenten und
anderen Objekten über den so genannten Projektpfad. Dieser wird in der Form
Hauptprojektnummer/Unterprojektnummer/Unterunterprojektnummer
geschrieben. Für den Anwender wird dieser z.B. bei der CAD-Schnittstelle sowie beim ExcelIm- und Export sichtbar. Das Trennzeichen des Projektpfades ist der Schrägstrich „/“. Möchten
Sie diesen jedoch schon in Ihrer Projektbezeichnung verwenden (was im Hinblick auf Konflikte
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 29/157
Projekt und Unterprojekte
mit dem Betriebssystem nicht zu empfehlen ist), so müssen Sie in der Maske Konfiguration >
Optionen > Projekt einen anderen Projektpfad-Trenner einstellen.
Konfiguration > Optionenen > Projekt
4.1.2 Unterprojekt
Ein Unterprojekt wird im Wesentlichen genauso erfasst wie ein Hauptprojekt. Positionieren Sie
lediglich die Markierung im Projektbaum auf das übergeordnete (Haupt-)Projekt und legen Sie
über die Funktion
ein Unterprojekt an.
Beim Anlegen eines Unterprojektes bietet WINPLAN++ Ihnen an, die Pfade für den Import/Exportpfad sowie den CAD-Pfad um ein Unterverzeichnis zu erweitern, das der UnterprojektKurzbezeichnung entspricht. Diesem Vorschlag müssen Sie jedoch nicht folgen. Sie können auf
das Anlegen von Unterverzeichnissen ganz verzichten oder diesen individuelle Bezeichnungen
zuweisen. Nicht vorhandene Verzeichnisse werden nach Rückfrage vom Programm angelegt.
4.1.3 Favoritenliste erstellen
WINPLAN++ ermöglicht es, innerhalb der Gesamtmenge aller Projekte (die insbesondere bei
einer Netzwerklösung sehr groß werden kann) Favoriten zu definieren, die in der Projektliste
angezeigt werden.
Über die Schaltfläche
löscht werden
Seite 30/157
werden Projekte aus der Projektliste entfernt, ohne dass sie ge-
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Projekt und Unterprojekte
Die Bezeichnung des Hauptordners ändert sich von Alle Projekte in Favoriten.
Auswahl der Favoriten ändern
Wählen Sie in der Funktionsleiste die Funktion
.
Es öffnet sich ein neues Fenster, in dem zunächst
alle Projekte angezeigt werden.
Aus diesem Fenster können nun einzelne Projekte
durch Betätigen der Schaltfläche
oder durch
Markieren und Festhalten der linken Maustaste in
den Projekt-Übersichtsbereich gezogen werden.
Im Projekt-Suchfenster können Projekte nach
beliebigen Suchkriterien gesucht werden, falls die Liste eingeschränkt werden soll.
Das Anklicken der Schaltfläche
te angezeigt werden.
mit der rechten Maustaste bewirkt, dass wieder alle Projek-
Sollen beim erstmaligen Einsatz von WINPLAN++ bereits vorhandene Projekte in die Datenbank übernommen werden, empfiehlt sich der Einsatz des Tools Projektscanner. Dieser ist im
Kapitel Assistenten beschrieben.
Siehe auch Kapitel Beispiel
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 31/157
Beteiligte
5
Beteiligte
5.1 Allgemeines
Zu jedem Projekt gehören Projektbeteiligte wie Bauherr, Architekt, Tragwerkplaner, TGAPlaner, Bauunternehmung, Bauleiter usw. Diese werden für jedes Projekt in der Registerkarte
Beteiligte
angelegt.
Beteiligte
Adressdaten der Firma
Ansprechpartner
Der Detailbereich ist unterteilt in zwei Bereiche: Der obere Teil umfasst die Daten des Beteiligten (siehe Tabelle). Die Felder im unteren Bereich (dunkler) zeigen die zugehörigen Adressdaten. Diese dienen der Information und können nur im Projekte übergreifenden Adressbuch angelegt oder geändert werden (siehe Kap. 6).
Das Adressbuch ist durch Aktivierung der Schaltfläche
erreichbar. Die Adressdaten können eingegeben, geändert und anschließend mit der Schaltfläche Übernehmen in die
Maske für die Beteiligtendaten übergeben werden.
Seite 32/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Beteiligte
Übersicht der beim Beteiligten abgespeicherten Daten:
Kürzel
eindeutiges, frei wählbares Kürzel für den Beteiligten
(z.B. „ARC“)
Gruppe
Information, ob es sich um einen einzelnen Beteiligten oder
eine Beteiligtengruppe (siehe 5.1.2.) handelt
Bezeichnung
Bezeichnung der Funktion (Rolle) des Beteiligten im Projekt
(z.B. „Architekt“).
Info 1 bis Info 4
frei definierbare Felder für weitere Informationen
Adresskürzel
Adresskürzel als Verweis auf das Adressbuch
Ansprechpartner
Hauptansprechpartner des Adresseintrags oder Name des aktuellen Ansprechpartners
Aufgabe
bevorzugte Aufgabe des Beteiligten beim Planversand (z.B.
„Prüfung“, siehe Tabelle Vorgaben/Aufgabe)
Mailgröße
maximal mögliche Größe der Mailbox des Beteiligten beim eMail-Versand
Reprodienst
Information, ob es sich beim Beteiligten um einen Reprodienstleister für das aktuelle Projekt handelt
Rollen: Es hat sich bewährt, die Beteiligten in WINPLAN++ allgemein nach Ihrer Funktion,
Ihrer "Rolle" im jeweiligen Projekt zu benennen (also z.B. "Architekt", "Prüfingenieur") und erst
über das Adresskürzel die Verknüpfung zum Namen und zur Adresse des Beteiligten herzustellen. Dadurch sind die Zuständigkeiten auch für diejenigen eindeutig, die nur am Rande mit diesem Projekt betraut sind, z.B. als Krankheits- oder Urlaubsvertretung. Ferner lassen sich dadurch einfacher Musterprojekte aufbauen und Daten in andere Projekte übernehmen: Man kopiert einfach die Beteiligten-“Rollen“ in ein neues Projekt und ordnet ihnen dann neue Namen
und Adressen zu.
Ansprechpartner: Sind im Projekt mehrere Ansprechpartner einer Firma gleichzeitig zuständig, ist es erforderlich, diese auch als unterschiedliche Beteiligte anzulegen. In diesem Fall
muss von der Bezeichnung über die „Rollen“ abgewichen werden. Man sollte dann Bezeichnungen wie „Bauleiter Meyer“, „Bauleiter Schulze“ wählen.
Schnelle Erstellung einer eMail: Durch Anklicken des Briefsymbols neben der eMailAdresse können Sie direkt eine eMail versenden. Dazu wird Ihr eMail- Client verwendet und die
eMail-Adresse im Anschriftenfeld der eMail eingesetzt. Dabei handelt es sich lediglich um eine
Zusatzfunktion von WINPLAN++, die erzeugte eMail wird weder von WINPLAN++ generiert,
verwaltet noch dokumentiert.
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 33/157
Beteiligte
5.2 Beteiligten-Gruppen
Zusätzlich zu einzelnen Beteiligten können Beteiligten-Gruppen definiert werden. So ist es beispielsweise möglich, alle Haustechniker zur Gruppe „TGA“ zusammenzufassen und auf diese
Gruppen beim Versand zurückzugreifen.
Voraussetzung ist, dass die einzelnen Gruppenmitglieder zuvor als Beteiligte definiert wurden.
Wird ein Versand an eine Gruppe vorgenommen, so erhalten alle Mitglieder einer Gruppe die
Pläne bzw. Dokumente auf dieselbe Art und Weise.
Zur Definition einer Beteiligtengruppe geben Sie zunächst wie beim Beteiligten ein Kürzel und
eine Bezeichnung an. Markieren Sie dann das Bestätigungskästchen bei „Gruppe“.
Danach wechselt die Anzeige und Sie haben die Möglichkeit, aus den bereits definierten Beteiligten die Mitglieder der Gruppe durch Setzen eines Hakens zu markieren.
Beteiligtengruppen können nur definiert werden, wenn zuvor die einzelnen Beteiligten angelegt wurden.
Einzelne Beteiligte können Mitglieder mehrerer Gruppen sein. Ferner ist es möglich, im Nachhinein einen Beteiligten zu einer Gruppe zu machen oder umgekehrt, sofern sich dadurch keine
Ringschlüsse ergeben.
Im Projektbaum erscheint folgendes Symbol
den angezeigt.
, alle zur Gruppe gehörigen Beteiligten
wer-
Seite 34/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Adressbuch
6
Adressbuch
6.1 Allgemeines
Nach Aufruf des Adressbuchs erscheint dieses in einem separaten Fenster. Das Adressbuch
arbeitet Projekt übergreifend, d.h. die enthaltenen Adressen stehen in allen Projekten zur Verfügung und können den Beteiligten zugeordnet werden.
Das Adressbuch verfügt über dieselben Funktionen wie die Hauptmaske von WINPLAN++ (Suchen, Neu, Kopie, Ändern, Löschen).
Suchen: Um eine bestimmte Adresse zu finden, wird die Funktion
aufgerufen. Daraufhin
können in den Registerkarten Adresse, Ansprechpartner, Kommunikation und Notizen
Suchkriterien eingegeben werden. Ist die Eingabe abgeschlossen, wird durch Klicken auf die
Schaltfläche der Suchvorgang gestartet. Als Suchkriterium sind die im Kapitel Suchen.
genannten Möglichkeiten zulässig. Beispielsweise findet der Eintrag "Ing*" bei "Firma" alle Firmen, deren Name mit Ing... (z.B. Ingenieurbüro) beginnt. Es ist jedoch auch möglich, über die
weiteren Registerkarten (z.B. über die Ansprechpartner oder Notizen) nach einer Adresse zu
suchen.
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 35/157
Adressbuch
Nach der Suche kann durch Anklicken ein Eintrag in der
Tabelle ausgewählt werden.
Wird das Adressbuch über
die Funktion Beteiligte
aufgerufen, kann durch
Betätigen der Schaltfläche
Übernehmen die markierte
Adresse dem zuvor
gewählten Beteiligten
zugeordnet werden. Das
Adressbuchfenster wird
dabei geschlossen.
Mit der Schaltfläche
Projekt bestätigt.
wird die Zuordnung zwischen Beteiligtem und Adresse für das aktuelle
Neu: Befindet sich die gesuchte Adresse noch nicht im Adressbuch, muss eine neue Adresse
angelegt werden. Betätigen Sie dazu die Schaltfläche
und geben in den verschiedenen
Masken des Adressbuchs die relevanten Daten ein. Haben Sie in einer Firma mehrere Ansprechpartner, so können Sie diese unter Ansprechpartner / weitere Ansprechpartner erfassen.
Übersicht der im Adressbuch abgespeicherten Daten:
Postanschrift:
Adresskürzel
eindeutiges, frei wählbares Adresskürzel
Name oder Firme
Name der Firma
PLZ Strasse
Straße mit zugeordneter Postleitzahl (PLZ)
PLZ Postfach
Postfach mit zugeordneter Postleitzahl (PLZ)
LKZ Ort
Landeskennzeichen (LKZ), Ort
Anschrift adressieren an
Information, ob das Anschreiben an Postfach oder Hausanschrift adressiert werden soll
Seite 36/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Adressbuch
Kommunikation
Telefonzentrale
Telefonnummer der Firmenzentrale
Zentrale Faxnummer
Faxnummer der Firmenzentrale
zentrale eMail - Adresse
eMail - Adresse der Firmenzentrale
Kontakt
Anrede
Auswahl zwischen Herr, Frau und Keine
Funktion
genauere Information zur Kontaktperson z. B. Zuständigkeit
Titel
genauer Titel z. B. Dipl.-Ing.
Vorname, Name
Namen und Vornamen der Kontaktperson
Telefon, Fax
Einzelplatznummer der Kontaktperson
Mobiltelefon
Mobiltelefonnummer der Kontaktperson
eMail- Adresse
eMail - Adresse der Kontaktperson
Telefon privat.
private Telefonnummer der Kontaktperson
Ansprechpartner
Über die Schaltfläche Bearbeiten
können weitere Ansprechpartner derselben Firma mit den o. g.
Daten definiert werden.
Weitere Infos
Vier freie Felder zur Eingabe von weiteren Informationen
: Eine bereits vorhandene Adresse kann kopiert werden, um dann in Teilen verändert zu
werden. Sinnvoll bei Zweigstellen oder verschiedenen Ansprechpartnern.
/
: Bestehende Adressen können gelöscht bzw. geändert werden.
Schnelle Erstellung einer eMail: Durch Anklicken des Briefsymbols neben der eMailAdresse können Sie direkt eine eMail versenden. Dazu wird Ihr eMail- Client verwendet und die
eMail-Adresse im Anschriftenfeld der eMail eingesetzt. Es handelt sich lediglich um eine Zusatzfunktion von WINPLAN++, die erzeugte eMail wird von WINPLAN++ weder generiert, noch verwaltet, noch dokumentiert.
6.1.1 Schnittstelle zu MS Outlook™
Wenn Sie das Programm MS Outlook™ für die Verwaltung Ihrer persönlichen oder büroweiten
Adressen einsetzen, können Sie diese direkt in WINPLAN++ classic übernehmen. Starten Sie
dazu das Adressbuch und führen Sie die Funktion „Assistenten/MS Outlook“ über das Menü
oder die Schaltfläche „MS Outlook“ aus.
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 37/157
Adressbuch
Bei Verwendung eines Exchange-Servers kann es sein, dass die Sicherheitseinstellungen den
direkten Zugriff auf die Adressdatenbank verhindern. In diesem Fall ist WINPLAN++ in dem
erscheinenden Dialogfenster der Zugriff für einen festgelegten Zeitraum (z.B. 5 Minuten) zu
gewähren.
Es erscheint ein Dialog, in dem alle Adressen aufgelistet werden, die in Ihrem OutlookAdressbuch enthalten sind. Dabei werden vorhandene Unterordner in einer Baumstruktur angezeigt. Arbeitet man in einer MS Exchange-Umgebung, hat man meist Zugriff auf verschiedene
Outlook-Adressbücher. Wählen Sie dann den Ordner, aus dem Sie importieren möchten.
Mittels der Schaltfläche „Eigenschaften“ oder eines Doppelklicks können Sie den MS Outlook™
Eigenschaftsdialog zum aktuellen Eintrag anzeigen um z.B. Details anzusehen oder Änderungen vorzunehmen. Falls Sie eine Adresse in MS Outlook™ nicht mehr benötigen, können Sie
diese mit der „Löschen“ Schaltfläche dauerhaft entfernen.
Falls sich eine Änderung am Adressbuch ereignet hat, während der Dialog geöffnet war, können Sie die Anzeige mit der Schaltfläche „Aktualisieren“ auf den neuesten Stand bringen.
Markieren Sie nun in dem leeren Kästchen vor der Adressbezeichnung, welche Adressen Sie
importieren möchten. Nutzen Sie dazu auch die Schaltflächen „Alle“, „Keine“ und „Umkehren“,
um die Auswahl zu ändern. Starten Sie den Importvorgang mit der Schaltfläche „Importieren“.
Seite 38/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Adressbuch
Falls der Firmenname einer Outlook-Adresse im WINPLAN++ Adressbuch bereits bekannt ist,
wird ein Konflikt-Manager gestartet. Dort erhalten Sie eine Gegenüberstellung der Outlook- und
der Adresse in WINPLAN++.
Bestimmen Sie mittels der Schaltflächen „Kopie“, welche Adressinformationen Sie im Adressbuch von WINPLAN++ classic führen möchten. Soll die Adresse in WINPLAN++ überschrieben
werden, betätigen Sie die Schaltfläche „Neu anlegen.
Verfahren Sie analog bei den Personendaten. Befinden sich bereits Personendaten in Form
eines Hauptansprechpartners im Adressbuch von WINPLAN++, wird diese im Falle der Übernahme zu einem weiteren Ansprechpartner. Möchten Sie einen anderen Hauptansprechpartner
wählen, markieren Sie einen weiteren Ansprechpartner aus der Liste und wählen Sie die Schaltfläche „Übernehmen“.
Sie können einen weiteren Ansprechpartner vollkommen entfernen, indem Sie die Schaltfläche
„Löschen“ betätigen. Mittels der Schaltfläche „Rückgängig“ können Sie alle Adressmanipulationen aufheben. Die Schaltfläche „Ignorieren“ überspringt die aktuelle Adresse. Die „Aktualisieren“ Schaltfläche führt die gewählten Änderungen durch.
6.1.2 Excel-Import/-Export
Die Funktion Excel – Import/-Export ermöglicht es Ihnen, bereits in Excel angelegte Adresslisten
in die Adressdatenbank von WINPLAN++ classic zu importieren. Ebenso haben Sie die Möglichkeit in WINPLAN++ classic gespeicherte Adressen in eine Excel-Datei zu exportieren.
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 39/157
Adressbuch
Daten importieren
Wählen Sie im Adressbuch die Funktion Im- u. Export./ Excel Import.
den Pfad zur vorhandenen Excel – Adressdatei.
Öffnen Sie mit Hilfe der Schaltfläche
Geben Sie an, in welcher Zeile der Excel-Datei sich die Überschriften der Adressdaten befinden.
Ordnen Sie die Excelüberschriften den WINPLAN++ classic Feldnamen durch Anklicken zu.
Übernehmen Sie diese Zuordnung in die rechte Liste Zuordnung mit Hilfe des grünen Pfeils.
Übernehmen Sie die Daten durch Klicken auf die Schaltfläche
.
Ihre Zuordnung können Sie für zukünftige Verwendungen über die Schaltfläche
Schema-Datei ablegen.
Die Schaltfläche
Über die Schaltfläche
Datei zu öffnen.
als
löscht Ihre ausgewählten Zuordnungen.
haben Sie die Möglichkeit, die von Ihnen angegebene Excel-
6.1.3 Lotus Notes-Import
(Beschreibung in Vorbereitung)
Seite 40/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Adressbuch
6.1.4 Anbindung anderer Adressdatenbanken
Es ist möglich, eigene Adressdatenbanken oder die von speziellen Adressprogrammen
(z.B. Cobra) mit WINPLAN++ zu verknüpfen, so dass nur eine Datenbasis gepflegt werden
muss. Nähere Hinweise dazu entnehmen Sie bitte dem WINPLAN-Administrationshandbuch.
Wurde eine solche Verknüpfung eingerichtet, erfolgt im WINPLAN++ Adressbuch nur die Anzeige der Adressen, sowie die Funktion „Suchen“ wird zur Verfügung gestellt. Alle weiteren Operationen führen Sie dann bitte in der Original-Datenbank durch.
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 41/157
Verteiler
7
Verteiler
7.1 Allgemeines
In WINPLAN++ können Verteiler eingerichtet werden, um den Versandvorgang siehe Kapitel
Versand von Plänen und Dokumenten innerhalb eines Projektes zu automatisieren. Werden
Pläne oder Dokumente des Öfteren an dieselben Beteiligten in derselben Weise versendet,
bietet es sich an, Verteiler einzurichten.
Innerhalb eines Projektes lassen sich beliebig viele Verteiler definieren. So können z.B. unterschiedliche Verteiler für die einzelnen Planungsphasen, für Plantypen oder für Vorabzüge, freigegebene Pläne und Indizes erstellt werden, die sich in der Adressatenliste oder der zu versendenden Anzahl voneinander unterscheiden. Da man auch für den Dokumentenversand Verteiler
definieren kann, lassen sich auch Baubesprechungen, Abnahmeprotokolle etc. darüber verteilen.
Um den Überblick zu bewahren, empfiehlt es sich, den Verteilern „sprechende“ Namen zu vergeben, z.B. „Prüflauf Bewehrungspläne“ oder „Genehmigungsprüflauf“. Des Weiteren kann es
sinnvoll sein, büroweit einheitliche Namen zu vergeben.
Anschreiben- Ablagepfad
Der Verteiler wird durch folgende Angaben spezifiziert:
Kürzel
eindeutiges, frei wählbares Kürzel für den Verteiler (z.B. „BEW“)
Bezeichnung
„sprechende“ Beschreibung der Verteiler-Definition
Anschreiben- Ablagepfad Pfad, unter dem die im Rahmen des Versandes erzeugten Anschreiben abgelegt werden sollen
Seite 42/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Verteiler
Bei der Festlegung des Anschreiben-Ablagepfades kann
ein lokaler oder Netzwerkpfad ausgewählt werden und
dieser mit weiteren Vorgabewerten ergänzt werden. Diese
Vorgabewerte erscheinen, wenn Sie einen Verteiler neu
anlegen, kopieren oder ändern und auf die drei Punkte
hinter der Pfadauswahl klicken. Sie können beliebig viele
der dort angezeigten Optionen durch Anklicken und
Betätigen von
in die Definition des Ablagepfades
übernehmen.
Nach dem Anlegen einer neuen Verteiler-Definition wechselt WINPLAN++ automatisch zur Eingabe der Verteiler-Details. In dieser Maske wird festgelegt, welcher Beteiligte die Pläne oder
Dokumente in welcher Anzahl und in welcher Form erhält, welche Bearbeitungszeit vorgesehen
ist und mit welcher Vorlage das Anschreiben erzeugt werden soll.
Die Details zum Verteiler werden durch folgende Angaben spezifiziert:
Beteiligter
Bezeichnung des Projektbeteiligten oder der Beteiligtengruppe
gemäß des Registers Beteiligte, wird aus Auswahlbox selektiert.
Bearbeitungstage
Vorgesehene Dauer der Bearbeitung durch den Beteiligten. Die
Bearbeitungstage dienen zur Berechnung des Datums für das
Solldatum für den Rücklauf der Pläne bzw. Dokumente (Eingang
Soll-Datum)
Anschreibentyp
Auswahl eines Anschreibentyps (s. Kapitel Vorgaben). Es können unterschiedliche Anschreibentypen definiert werden, z.B.
Kurzanschreiben, ausführliche Anschreiben, Faxanschreiben.
Die Anschreibentypen basieren auf Formatvorlagen von MS
Word™.
Kopie
Anzahl Exemplare des Plans, die konventionell als Kopie, Plot
oder Pause versendet werden sollen.
Original / Band / Diskette
/ Modem
Information über besondere Versandmedien. Diese Felder sind
nur noch aus Kompatibilitätsgründen mit älteren Versionen enthalten und werden über die neue Versandfunktion nicht mehr
ausgewertet.
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 43/157
Verteiler
Medium 1 / Medium 2
Angabe der Versandmedien, z.B. Versand per Post, eMail, FTP.
Die hier angebotenen Medien werden unter Vorgaben > Medien
definiert. Um einen Versand ausführen zu können, muss mindestens das Medium 1 gesetzt werden. Maximal können pro Verteilerdetail zwei unterschiedliche Medien gesetzt werden.
Anzahl 1 / Anzahl 2
Zugehörige Versandanzahl für die o.g. Medien. Bei eMail, FTP
etc. ist keine Angabe der Anzahl erforderlich.
Sind Verteiler angelegt worden erscheint in der Baumstruktur ein eigenes Symbol
und
z.B.
reren Verteilern mit Unterordnern
, bei meh-
Siehe auch Kapitel Beispiel
Seite 44/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Verteiler
8
Vorlagen
8.1 Allgemeines
Legen Sie fest, welche Vorlagen für die Erstellung der CAD-Pläne im aktuellen Projekt verwendet werden sollen. In der CAD-Vorlage wird das Layout des Plans festgelegt, insbesondere
Plankopf und Rahmen. Die Vorlagen müssen zuvor mit dem entsprechenden CAD-Programm
erstellt und in einer Datei abgelegt werden.
Soll in der Registerkarte Plan/CAD-Daten ein neuer Plan angelegt werden, so muss der neue
Datei-Name/Pfad und die Vorlage spezifiziert und die Funktion bearbeiten aufgerufen werden.
Die Vorlage wird durch folgende Angaben spezifiziert:
CAD-Planname
Eindeutiges Bezeichnung des CAD-Plannamens
CAD-Datei
Angabe des CAD-Dateinamens einschließlich Pfadangabe. In
der Pfadangabe dürfen Variablen verwendet werden.
Sind Vorlagen angelegt worden erscheint in der Baumstruktur ein eigenes Symbol
reren Vorlagen mit Untersymbolen
.
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
, bei meh-
Seite 45/157
Dokumente
9
Dokumente
9.1 Allgemeines
Unter dem Register Dokument
haben Sie die Möglichkeit, elektronische Dokumente aller Art (Besprechungsnotizen, Terminpläne, Faxe und digitale Notizen, Verträge, Fotos
von der Baustelle etc.) dem Projekt zuzuordnen und als Verweis in der WINPLAN-Datenbank
abzulegen. Dokumente können wie Pläne dem Haupt- sowie den Unterprojekten zugeordnet
werden.
Drag & Drop: Neue Dokumente können in der Datenbank wie üblich durch die Funktion
„Neu“ angelegt werden. Alternativ können Sie jedoch auch im Windows-Explorer eine oder
mehrere Dateien markieren und diese per gedrückter linker Maustaste in das WINPLANFenster ziehen und dort fallen lassen. Dabei werden von WINPLAN++ die Informationen, die
automatisch ermittelt werden können (Name, Pfad, Typ, Datum) in der Datenbank abgelegt, die
weiteren Felder können über die Funktion Ändern oder die Funktion der Mehrfachänderung
ergänzt werden.
Dokumente besitzen drei untergeordnete Register: Datei - Schlagwörter - Versand
Seite 46/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Dokumente
9.1.1 Datei
Unter Datei werden die Grunddaten der verknüpften Datei festgelegt. Das Register Datei enthält
folgende vordefinierte Datenfelder:
Dokument-Nr.
Dokumenten-Nr. (Name)
Vorlage
Vorlagedatei (z.B. .dot-Datei) zur Erstellung eines neuen Dokumentes aus WINPLAN++ heraus.
Datei
Name der Datei im Betriebssystem
Pfad
Pfadname der Datei, wird nach Auswahl einer vorhandenen
Datei automatisch gesetzt. Bei neuen Dateien wird der Import-/
Export-Pfad verwendet. Pfadvariablen sind zulässig
Typ
Dateityp des Dokumentes. Dieser wird von WINPLAN++ aus
dem Betriebssystem automatisch ermittelt, kann jedoch individuell geändert werden.
Status
Aktueller Status des Dokuments (Vorabzug, geprüft etc.). Die
Definition der Planstati erfolgt im Register Vorgaben
Betreff
Hauptthema des Dokumentes
Hier
Weitere Beschreibung des Dokumentes
Bemerkung
Weitere Beschreibung des Dokumentes
Ersteller
Beteiligter, der das Dokumentes verfasst hat
Erstellt am
Letztes Änderungsdatum des Dokumentes. Dieses wird von
WINPLAN++ aus dem Betriebssystem automatisch ermittelt,
kann jedoch individuell geändert werden.
Empfänger
Empfänger des Dokumentes. Beim Erstellen eines neuen Dokumentes wird der Empfänger für das Ausfüllen des Adressfeldes verwendet.
Verteiler
Information über die bevorzugten Verteilerdefinition (siehe Kapitel Verteiler).
Info 1 bis Info 4
Freie Felder zur Nutzung für die Ablage weiterer Daten
9.1.2 Schlagwörter
Das Register Schlagwörter bietet die Möglichkeit, Stichworte zum Dokument abzulegen. Da
dieses Feld 4096 Zeichen aufnimmt, kann man dort kleinere Dokumente (z.B. einseitige Briefe)
auch im Volltext ablegen, indem man sie über die Zwischenablage dort einfügt.
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 47/157
Dokumente
9.1.3 Versand
Unter dem Register Versand kann, ähnlich den Versanddaten eines Planes, die Historie des
Dokumentenversandes registriert werden.
Beteiligter
Name des Beteiligten für diesen Versandvorgang
Bearbeitungstage
Angabe über die maximale Bearbeitungszeit des Empfängers
Ein-Ist
tatsächliches Eingangsdatum
Ein-Soll
Soll-Eingangsdatum
Aus-Ist
tatsächliches Ausgangsdatum
Aus-Soll
Soll-Ausgangsdatum
Anschreiben
Art des verwendeten Anschreibens
Bemerkung
freies Bemerkungsfeld
Kopien
Anzahl der empfangenen bzw. Versendeten Kopien
Status
Aktueller Status des Plans (Vorabzug, geprüft etc.). Die Definition der
Planstati erfolgt im Kapitel Vorgaben
Medium 1 / Anzahl 1
Auswahl eines benutzten Versandmediums (z. B. Daten an Repro,
Druck). Die Definition der Möglichen Auswahl erfolgt im Kapitel
Vorgaben
Medium 2 / Anzahl 2
Auswahl eines weiteren Versandmediums (z. B. Daten an Repro,
Druck). Die Definition der Möglichen Auswahl erfolgt im Kapitel
Vorgaben
Erfasser/Versender
interner Bearbeiter des Versandvorgangs
Info 1 bis Info 2
Freie Felder zur Nutzung für die Ablage weiterer Daten
Seite 48/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Pläne
10 Pläne
10.1
Allgemeines
Die Verwaltung der Pläne ist das Herzstück von WINPLAN++.
Um einen neuen Plan anzulegen, gehen Sie an die Stelle im Projektbaum, an der der neue Plan
entstehen soll und wählen Sie dann die Registerkarte
und die Funktion
Oder Sie benutzen das Kontextmenü:
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 49/157
Pläne
Jetzt stehen folgende Karteireiter zur Verfügung:
Stammdaten
Grunddaten des Plans
Index
Änderungsvermerke zum jeweiligen Plan.
CAD-Daten
Verknüpfung zu den CAD-Daten des Plans
Statistik
Tabelle zur Eingabe statistischer Informationen
Notiz
beliebige Notizen zu einem Plan
Versand
Übersicht über alle Versandvorgänge zu einem Plan
Dateien
Übersicht über weitere zu einem Plan gehörende Dateien.
Sollen Plangruppen verwendet werden, müssen diese in den Programmeinstellungen
Konfiguration > Optionen > Plan aktiviert werden. Dann entsteht im Projektbaum vor den Plänen eine zusätzliche Gliederungsebene. Die Einstellung kann nur für alle Projekte gleichzeitig
vorgenommen werden.
Im Projektbaum werden die Stammdaten der Pläne direkt angezeigt; Indizes, CAD-Daten,
Statistik, Notizen, Versanddaten und Dateien werden als Unterobjekte im Baum dargestellt.
BSP:
Pläne werden immer in Abhängigkeit des gewählten Projektes oder Unterprojektes definiert und
angezeigt. Falsch zugeordnete Pläne lassen sich im Baum per Drag and Drop verschieben.
10.1.1 Stammdaten
Stammdaten sind die Grunddaten des Plans, die üblicherweise im Plankopf (Schriftkopf,
Planstempel) enthalten sind. Wichtigstes Attribut ist die Plannummer, die innerhalb eines Projektes bzw. Unterprojektes eindeutig sein muss. Alle weiteren beschreibenden Felder des Plans
können je nach Erfordernis und Arbeitsweise im jeweiligen Büro oder Projekt erfasst werden.
Die Eingabemaske kann für ein Netzwerk generell oder individuell für ein Projekt angepasst
werden. können Felder aus- und eingeblendet, anders beschriftet, vergrößert oder verkleinert
sowie zu Pflichtfeldern definiert werden Maskeneditor.
Eindeutigkeit der Plannummer: WINPLAN++ verlangt die Eindeutigkeit der Plannummer
nur innerhalb eines Unterprojektes. Soll sich die Eindeutigkeit jedoch auf das gesamte Projekt
beziehen, d.h. soll die Plannummer auch in keinem anderen Unterprojekt vorkommen dürfen, ist
in Konfiguration > Optionen > Plan das Ankreuzfeld „Plan-Nr. projektweit eindeutig“ zu
markieren.
Seite 50/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Pläne
In der Grundeinstellung hat die Stammdatenmaske folgende Inhalte:
Plan-Nr.
eindeutige Kurzbezeichnung des Plans
zusätzl. Plan-Nr.
Möglichkeit der Hinterlegung einer weiteren Plannummer. Wird
ein Plan bei einem Beteiligten anders bezeichnet als im eigenen
Haus, kann hier die Fremdbezeichnung angegeben werden
Ersteller
Beteiligter, der den Plan erstellt hat
Bauabschnitt
Bezeichnung des Bauabschnitts
Bauteil
Namen des Bauteils oder der Achse
Plantyp
Plantyp, z.B. Schalplan oder Bewehrungsplan. Die Definition
von Plantypen erfolgt im Menüpunkt Vorgaben
Position
Statische Position des Bauteils
Planinhalt
Mehrzeilige Beschreibung des Planinhalts
Blattformat
Format des Plans in Form von DIN-Formaten oder eigenen
Festlegungen. Die Definition erfolgt im Menüpunkt Vorgaben
b (m), h (m)
Dem Blattformat zugeordnete Blattgröße in m, wird je nach Vorgabendefinition automatisch eingetragen
Maßstab 1, M. 2
Haupt- und Nebenmaßstab der Zeichnung
Status
Status des Plans (Vorabzug, geprüft etc.). Die Definition der
Planstati erfolgt im Menüpunkt Vorgaben
Zeichner
Ersteller der Zeichnung
Zeichnungsdatum
Tag der (erstmaligen) Zeichnungserstellung
Prüfer intern
Name des internen Prüfers
Prüfdatum intern
Datum der internen Prüfung
Prüfer extern
Name des externen Prüfers
Prüfdatum extern
Datum der externen Prüfung
Info 1 bis Info 4
Freie Felder zur Nutzung für die Ablage weiterer Daten
Verteiler
Information über die bevorzugten Verteilerdefinition (siehe Kapitel Verteiler).
Höchster Index /
Stand / IndexStatus
nur lesen
Information über den höchsten Index, das zugehörige Datum
und den Status des Indexes. Diese Daten werden nur zur Information bei den Stammdaten angezeigt, sie ergeben sich aus
den Eingaben unter Index.
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 51/157
Pläne
10.1.2 Indizes
Symbol in der Baumstruktur:
Jedem Plan können beliebig viele Indizes zugeordnet werden, aus denen sich die Änderungshistorie des Planes ablesen lässt. Ein Index ist eindeutig beschrieben durch den Indexbezeichner (z.B. „a“, „A“, „01“ o. ä.) und / oder das Änderungsdatum (Stand)
Übersicht über die Felder der Indexmaske im Grundzustand:
Index
eindeutige Bezeichnung der Version des Plans
Datum
Erstellungsdatum dieser Version
Zeichner
Bearbeiter, der die Änderung durchgeführt hat
Art der Änderung
Mehrzeilige Beschreibung über Art und Umfang der Änderung
Verursacher
Projektbeteiligter, der die Änderung verursacht hat
Dauer (h)
Aufwand der Änderung des Plans in Stunden. Diese Information kann zusammen mit dem Verursacher für die Berechnung
von Nachforderungen verwendet werden.
Prüfer intern
Name des internen Prüfers
Prüfdatum intern
Datum der internen Prüfung
Prüfer extern
Name des externen Prüfers
Prüfdatum extern
Datum der externen Prüfung
Indexstatus
Aktueller Status des Indexes (Vorabzug, geprüft etc.), kann
vom Status in den Stammdaten abweichen. Die Definition der
Planstati erfolgt im Kapitel Vorgaben
Prüfberichts- Nr.
Prüfberichtsnummer, bei statischen Prüfaufträgen
Freigabe
Name des Freigebenden
Freigabe-Datum
Datum der Freigabe
Info 1 bis Info 2
Freie Felder zur Nutzung für die Ablage weiterer Daten
Seite 52/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Pläne
“Indexloser Stand“: Um die Grundversion eines Plans, den so genannten "indexlosen
Stand" ebenso verwalten zu können wie die späteren Indizes, empfiehlt es sich, diesen ebenfalls als Index zu definieren. Als Indexbezeichner empfiehlt sich für diesen Planstand ein Minuszeichen („-") oder ein Unterstrich („_“).
Beim Anlegen eines neuen Indexes schlägt WINPLAN++ einen neuen Indexbezeichner vor,
wenn es im WINPLAN-Installationsverzeichnis oder im Projektverzeichnis eine Datei index.wie
gibt. Die Datei index.wie enthält die zu vergebenden Indizes in der Form [von, bis]. Im Normalfall wird die Datei mit folgendem Inhalt ausgeliefert:
[-,-]
[a,z]
[A,Z]
[0,9]
[AA,ZZ]
[00,99]
Man beginnt also mit dem „indexlosen Stand“ „-“ (falls nicht gewünscht, diese Zeile löschen).
Danach folgen die Indizes „a“ bis „z“ in Kleinbuchstaben, danach in Großbuchstaben, usw.
Da für WINPLAN++ die Kenntnis und Ermittlung des höchsten Indexes von großer Bedeutung
ist, ist es wichtig, dass die Datei index.wie in der richtigen Form zur Verfügung steht. kann der
höchste Index nicht ermittelt werden, erfolgt eine Fehlermeldung und die Datei muss korrigiert
bzw. erweitert werden.
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 53/157
Pläne
10.1.3 CAD-Daten
Symbol in der Baumstruktur:
Wurde ein Plan mit CAD erstellt oder ein von Hand gezeichneter Plan nachträglich gescannt
und elektronisch abgespeichert, können an dieser Stelle Verweise auf die entsprechenden Dateien eingetragen werden.
Prinzipiell können drei verschiedene Dateitypen hinterlegt werden:
•
•
•
die eigentliche CAD-Datei (z.B. AutoCAD-DWG, MicroStation-DGN o.ä.)
die Vorschaudatei (Plotdatei PLT, TIFF-Datei, PDF-Datei)
die Austausch-Datei für den Austausch mit anderen Projektpartnern (DXF, DWG,
STEP).
Das Register CAD-Daten enthält folgende vordefinierte Datenfelder:
CAD-Format
Name des CAD-Programms oder allg. Bezeichnung eines
Formats, mittels dessen ein Plan bearbeitet bzw. betrachtet
werden kann. Beim Anlegen eines neuen Datensatzes wird
das unter Konfiguration > Optionen > CAD eingestellte bevorzugte CAD-System eingetragen.
Medium
Speichermedium, auf dem der Plan abgelegt ist. Die Definition
erfolgt im Register Konfiguration > Vorgaben > Ablage
Vorlage
Vorlage-Datei, die als Vorlage für einen neuen CAD-Plan dient,
falls noch kein Plan unter dem angegebenen Datei-Namen
existiert (wird im Register Vorlage definiert)
Info 1 bis Info 4
Freie Felder zur Nutzung für die Ablage weiterer Daten, z.B.
Ablageorte bei der Archivierung
Austausch
Name der Austausch-Datei, z.B. DXF- oder STEP-Datei
Vorschau
Name für die Vorschau-Datei, z.B. HPGL- Plotdatei, PDF-Datei
oder TIFF- Datei eines gescannten Plans
CAD-Datei
Name der Datei im Original-CAD-Format
Basisverzeichnis
Pfad, der auf den Dateinamen verweist. Variablen sind zulässig.
Seite 54/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Pläne
Einzelne CAD-Daten können zur
Erhöhung der Übersichtlichkeit direkt bei
den Stammdaten angezeigt werden.
Die Steuerung erfolgt über Konfiguration >
Optionen > Plan > CAD-Felder in
Stammdaten.
CAD-Dateien hinzufügen
Um die zugehörigen CAD-Datei mit dem Plan zu verknüpfen, klicken Sie auf die Symbolschaltfläche
im Bereich CAD-Datei. Sie können aus dem sich öffnenden Explorerfenster die benötigte Datei auswählen.
Die Vorschau-Datei fügen Sie hinzu, indem Sie auf die Schaltfäche
Explorerfenster auswählen.
klicken und die Datei im
Drag & Drop
Alternativ können Sie jedoch auch im Windows-Explorer eine oder mehrere Dateien markieren
und diese per gedrückter linker Maustaste in das Feld für die entsprechende Datei ziehen und
dort fallen lassen.
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 55/157
Pläne
Dabei werden von WINPLAN++ die Informationen, die automatisch ermittelt werden können
(Name, Pfad, Typ, Datum) in der Datenbank abgelegt.
Im sich öffnenden Dialogfenster haben Sie die Möglichkeit, die Verfahrensweise und den Speicherort genauer zu bestimmen.
Alternativ können Sie die Datei aus dem Explorerfenster auch auf den Plan im Projektbaum
ziehen. Treffen Sie im sich öffnenden Dialogfenster die entsprechenden Einstellungen und be.
stätigen Sie mit
Seite 56/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Pläne
10.1.4 Statistiken
Symbol in der Baumstruktur:
Registerkarte:
In der Maske „Statistiken“ können beliebige zusätzliche Daten zu einem Plan abgelegt werden.
Diese können für eine statistische Auswertung genutzt werden, z.B. Stahlverbrauch, umbauter
Raum, Dauer der Planbearbeitung.
Nr.
Es können Zahlenwerte eingegeben werden.
Titel
Hier besteht die Auswahl die vom Benutzer in Vorgaben >Statistik
festgelegt wurde (Voreinstellung: Beton, Kosten, Stahl, Stunden, umbauter Raum).
Wert
Möglichkeit den Wert einzugeben.
Einheit
Die zum Titel gehörige Einheit wird vorgegeben. (Es kann jedoch aus
allen möglichen Einheiten gewählt werden)
10.1.5 Notizen
Symbol in der Baumstruktur:
Registerkarte:
.
Hierbei handelt es sich um ein freies Eingabefeld, in dem unformatierte Notizen zu einem Plan
abgelegt werden können.
10.1.6 Versanddaten
Symbol in der Baumstruktur:
Registerkarte:
Die Versanddaten zeigen die Übersicht über
alle Versandvorgänge zu einem Plan (Ein- und
Ausgänge). Die Versanddaten werden im
Normalfall während des Versandes oder bei
der Planeingangsbearbeitung mit dem
Planassistent automatisiert angelegt. Jeder
Versandvorgang mit einem Beteiligten, einem
Index und einem Versanddatum erhält einen
eigenen Datensatz.
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 57/157
Pläne
Index
Gibt den Indexbezeichner und das Datum des Index an
Beteiligt.
Name des Beteiligten für diesen Versandvorgang
Bearbeitungstage
Angabe über die maximale Bearbeitungszeit des Empfängers
Eingang Ist
Tatsächliches Eingangsdatum
Eingang Soll
Soll-Eingangsdatum
Ausgang Ist
Tatsächliches Ausgangsdatum
Ausgang Soll
Soll-Ausgangsdatum
Anschreiben
Art des verwendeten Anschreibens
Status
Aktueller Status des Plans (Vorabzug, geprüft etc.). Die Definition der
Planstati erfolgt im Kapitel Vorgaben
Kopien
Anzahl der empfangenen bzw. Versendeten Kopien
Original / Band / Diskette / Modem
Information über besondere Versandmedien. Diese Felder sind nur
noch aus Kompatibilitätsgründen mit älteren Versionen enthalten und
werden über die neue Versandfunktion nicht mehr ausgewertet.
Medium 1 / Anzahl 1
Auswahl eines benutzten Versandmediums (z. B. Daten an Repro,
Druck). Die Definition der Möglichen Auswahl erfolgt im Kapitel
Vorgaben
Medium 2 / Anzahl 2
Auswahl eines weiteren Versandmediums (z. B. Daten an Repro,
Druck). Die Definition der Möglichen Auswahl erfolgt im Kapitel
Vorgaben
Erfasser/Versender
Interner Bearbeiter des Versandvorgangs
Info 1 bis Info 2
Freie Felder zur Nutzung für die Ablage weiterer Daten
Dateierweiterungen
Versendete Dateitypen (z.B. PLT, DWG), wird vom Programm beim
Versand automatisch ermittelt
10.1.7 Zugehörige Dokumente
Symbol in der Baumstruktur:
Registerkarte:
Unterhalb der „zugehörigen Dokumente“ findet man
eine Übersicht über weitere zu einem Plan
gehörende Dateien. Das können CAD-Daten alter
Planstände sein, die durch Autoarchivierung
entstanden sind, zugehörige Referenzdateien zu
einem Plan oder anderweitige beschreibende Dateien.
Seite 58/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Pläne
10.1.8 Plangruppen
Die Plangruppe stellt eine zum Plan übergeordnete Ebene dar, um Pläne zu gliedern. In der
Praxis verwendet man Plangruppen beispielsweise zur Zuordnung von CAD-Modelldaten (z.B.
ein Geschoss eines Bauwerks ist entspricht einer CAD-Datei, daraus werden mehrere Pläne
erzeugt, denen separate Plotdateien zugeordnet werden.
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 59/157
Drucken
11 Drucken
11.1
Allgemeines
Alle Informationen, die in der WINPLAN-Datenbank abgelegt sind, können in Form frei definierter Druckvorlagen (Reports) gedruckt werden. So können Sie selbstverständlich Plan- und Planlauflisten drucken, aber auch Adressen in Form von Adressetiketten ausgeben. Dafür verwendet WINPLAN++ das leistungsstarke Werkzeug List & Label™. In diesem Listengenerator können beliebige Listen grafisch und inhaltlich erstellt werden. Ferner können in diesen Listen auch
Formeln hinterlegt werden, die eine Auswertung der in WINPLAN++ gesammelten Daten ermöglichen, beispielsweise die Erfassung von Plotkosten oder Änderungsaufwand.
Als Beispiel für die Vielfalt der Listen sind ca. 20 Listen im Lieferumfang von WINPLAN++ enthalten, die beliebig abgeändert oder durch eigene Listen ergänzt werden können. Für eine fundierte Bedienung des Reportgenerators empfehlen wir die Lektüre des separat erhältlichen
Handbuchs List & Label™.
11.2
Auswahl von Report-Schema- und Druckbereich
Die Druckauswahl über die Funktionsschaltfläche
ist abhängig vom markierten Projekt bzw.
Unterprojekt.
Wählen Sie aus der Liste der verfügbaren Report-Schemas (Listentypen) die gewünschte aus.
Über die drei Punkte ("...") rechts neben der Auswahlbox kann das angegebene Report-Schema
entweder bearbeitet oder neu erstellt werden. Ferner wird dort eingestellt, ob in einer Liste alle
Indizes oder nur der höchste Index gedruckt werden soll.
Seite 60/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Drucken
Im Feld Druckbereich kann je nach Report-Schema ausgewählt werden, welche Datensätze
gedruckt werden sollen.
Es stehen je nach Auswahl
des Report-Schemas und der
vorhandenen Datensätzen
folgende verschiedene
Möglichkeiten zur Verfügung:
Alle …
Es werden alle Datensätze aus der Datenbank gedruckt
Angezeigte …
Es werden alle Datensätze gedruckt, die sich zur Zeit im
Übersichtsfenster befinden.
Markierte …
Es werden alle Datensätze gedruckt, die sich zur Zeit im Übersichtsfenster befinden und markiert sind.
Die Wirkung der Auswahlmöglichkeiten hängt von der aktuell markierten Registerkarte ab. Befinden Sie sich beispielsweise in der Registerkarte Projekt und möchten Projektbeteiligte drucken, so werden bei Anwahl der Option Wie Übersichtsfenster alle Beteiligten aller angezeigten Projekte gedruckt. Befindet man sich dagegen in der Registerkarte Beteiligte, so werden
nur die angezeigten Beteiligten gedruckt (Diese gehören alle zu dem einen Projekt, welches
aktuell ausgewählt ist).
Für manche variablen Listen (z.B. Planläufe) ist es erforderlich, eine Beteiligtenzuordnung vorzunehmen. Je nachdem, ob ein gewähltes Report-Schema Beteiligten-Daten benötigt oder
nicht, wird dieses Feld benutzbar oder gesperrt angezeigt. Ist das Feld aktiv, so wird hier die
aktuell ausgewählte Beteiligtenzuordnung angezeigt. Eine Beteiligtenzuordnung enthält
Informationen darüber, welcher Beteiligte in welcher Beteiligten-Spalte eines gewählten Reportschemas gedruckt werden soll. Weitere Informationen dazu siehe weiter unten.
11.2.1 Eine neue Beteiligtenzuordnung erstellen
Um eine eigene Beteiligtenzuordnung anzulegen oder eine vorhandene abzuändern, klicken Sie
die rechte Schaltfläche mit den drei Punkten ("...") neben dem Feld für die Beteiligtenzuordnung
an.
Im folgenden Fenster kann die vorhandene Beteiligtenzuordnungen geändert, gelöscht oder
neu erstellt werden.
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 61/157
Drucken
Über die Schaltfläche
kann eine Übersicht über die bestehende Zuordnung von
Beteiligten zu Projekten abgerufen werden.
Klicken Sie auf die Schaltfläche
für die Beteiligtenzuordnung.
oder
, so gelangen Sie in ein Definitionsfenster
In der Spalte Vorhandene Beteiligte werden die zur Verfügung stehenden Beteiligten aufgelistet. In der rechten Spalte Report: Max. 25 Beteiligte werden die Beteiligten aufgelistet, die später den Beteiligten-Spalten zugeordnet werden. Um eine neue Beteiligtenzuordnung zu erstellen, wählen Sie die Beteiligten aus der Spalte Vorhandene Beteiligte durch Anklicken aus und
transferieren sie mit Hilfe der Pfeile in die Spalte Report....
Das Ergebnis wird mit
bestätigt.
Sie werden nach einem neuen Namen für die Beteiligtenzuordnung
gefragt.
Bestätigen Sie den Namen über
, wird die neue
Beteiligtenzuordnung in WINPLAN++ gespeichert, d.h. in der Datei
<Reportdatei>.wbz in ASCII-Form abgelegt.
11.2.2 Druckerauswahl und Start des Druckvorgangs
Der Vorgang wird mit dem Fenster Ausgabe-Einstellungen.
Hier kann der Drucker gewählt werden. Sollte noch nicht der richtige Drucker eingestellt sein,
dann wählen Sie bitte über die Schaltfläche
den korrekten Drucker aus. Wählen Sie
, um auch später diese Liste auf dem nun eingestellten Drucker auszugeben.
Seite 62/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Drucken
Im folgenden Feld können Sie festlegen, ob das Dokument direkt gedruckt wird oder zunächst in der Vorschau
angezeigt werden soll (empfohlen).
Ferner die Möglichkeit, die Datei in verschiedenen
Formaten abzuspeichern.
RTF
Rich Text Format Standardformat für Textverarbeitungsprogramme
HTML
für die Darstellung in Internet-Browsern
PDF
internetfähiges Format, das mit dem Acrobat Reader angezeigt werden kann
JPG
Grafik-Format
Metafile (EMF)
Grafik Format
Über die Schaltfläche
diese eingestellt war.
wird der Druck vorbereitet und die Vorschau erscheint, sofern
Um die gesamte Liste zu
drucken, wählen Sie das rechte
Druckersymbol in der Startleiste.
Danach kann die Vorschau
verlassen werden.
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 63/157
Drucken
11.2.3 Erstellen eines neuen Report-Schemas
Zum Erstellen eines eigenen Schemas für die Erstellung von Drucklisten gehen Sie wie folgt
vor:
1. Starten Sie den Befehl Drucken.
2. Klicken Sie auf die drei Punkte „…“ rechts
neben der Auswahl des Report-Schemas.
3. Geben Sie im Feld Name des Schemas den
gewünschten (neuen) Namen des ReportSchemas an.
4. Klicken Sie auf „+“, um den Namen des
Schemas zu speichern
5. Wählen Sie die Form des Reports (Listen,
Etiketten, Karteikarten)
6. Wählen Sie eine Datenstruktur.
In der Datenstruktur müssen die
Datenbankfelder, die Sie im Report-Schema
verwenden möchten, vorkommen. Sollte die
von Ihnen benötigte Zusammenstellung noch
nicht existieren, können Sie diese selbst
definieren und mit einem neuen Namen
belegen.
Klicken Sie dafür auf
und wählen Sie
die gewünschten Inhalte aus. Geben Sie
Ihrem Schema einen Namen und speichern
Sie es
mit „+“.
7. Geben Sie im Feld Schema-Datei einen neuen
Dateinamen an. Es ist auch möglich, zuvor im
Windows-Explorer die Kopie einer bereits
vorhandenen Datei anzulegen
und nun auf diese zurückzugreifen. Die ReportSchemata stehen im WINPLANInstallationsverzeichnis unter
„\reports“ und haben die
Dateiendung „.LST“.
Seite 64/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Drucken
8. Starten Sie mit Hilfe der Schaltfläche
den Reporteditior und erstellen Sie ein
neues Reportschema bzw. verändern Sie ein bereits bestehendes. Zur Verwendung des
Reporteditors List & Label beachten Sie bitte das mitgelieferte Handbuch „designer.pdf“.
Reporteditor List & Label
9. Sichern Sie Ihre Eingaben im Editor beim Verlassen.
10. Testen Sie das Report-Schema durch Drucken des gewählten Druckbereichs.
11.2.4 Sortieren der Drucklisten
Sie haben die Möglichkeit, Ihre Listen in der von Ihnen gewünschten Sortierung ausgeben zu
lassen. Rufen Sie dazu im Dialogfenster „Report drucken“ mit Hilfe der Schaltfläche
das Dialogfenster „Sortierung“ auf.
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 65/157
Drucken
Wählen Sie auf der linken Seite die Felder aus, die die Sortierreihenfolge erster, zweiter, dritter
Ordnung usw. bestimmen sollen. Mit Hilfe der grünen Pfeile schieben Sie die Auswahl in die
Sortierliste.
Bei der Sortierung nach Plannummern haben Sie die Möglichkeit, bestimmte Stellen der Plannummer zu berücksichtigen.
Die Angabe von negativen Werten in dem Eingabefeld zählt die Werte vom Ende, positive Werte vom Anfang der Plannummer.
Ein „!“ gibt an, dass die folgenden Stellen nicht in die Sortierung einfließen sollen.
Beispiele:
2
-2
!2
!-2
sortiert nach den ersten zwei Stellen, unabhängig von der Länge des Plannamens
sortiert nach den letzten zwei Stellen des Plannamens
sortiert ab der dritten Stelle
sortiert bis zur drittletzten Stelle
Seite 66/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
CAD
12 CAD
12.1
Verknüpfungen
Mittels des Menüpunktes Konfiguration/CAD-Verknüpfung kann die Zuweisung zwischen
CAD-Variablen und Feldern der Planverwaltung definiert werden, um einen Austausch der
Plankopfdaten in beide Richtungen zu gewährleisten.
Die Maske besitzt folgende Eingabebereiche und Schaltflächen:
CAD-Programm Auswahl des CAD-Programms, für das die Zuordnung gelten soll
Feld der Planverwaltung
Übersicht über alle Felder, die WINPLAN++ zur Verknüpfung und zum Datenaustausch mit dem CAD-System anbietet
Variablen-Name Manuelle Eingabe der Namen der Variablen im CAD-System
Variablen im
CAD
Übersicht über die Variablen des CAD-Systems
Entfernen
(Mitte)
Entfernen bereits eingegebener CAD-Variablen
Zuweisung
Liste der bereits definierten Zuweisungspaare aus Planverwaltungsfeld und
CAD-Variable
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 67/157
CAD
Hinzufügen
Mit dieser Schaltfläche kann ein Planverwaltungsfeld einer CAD-Variablen
zugeordnet werden. Dazu muss jeweils ein Eintrag bei Feld der Planverwaltung und Variablen im CAD markiert und dann die Schaltfläche Neu angeklickt
(oder per Doppelklick das zweite Element markiert) werden.
Entfernen
(rechts)
Um eine Zuweisung aufzuheben, muss diese markiert und die Schaltfläche
Entfernen betätigt werden (oder per Doppelklick markieren).
Importieren
Einlesen bereits vorhandener Zuordnungsdateien (Inzidenz-Dateien .inz)
Exportieren
Ausgabe eine Zuweisung in eine externe Zuordnungsdatei (Inzidenzdatei .inz),
z. B. um diese in einem anderen Projekt wieder verwenden zu können.
Ok
Speichern aller Zuweisungen und der noch nicht zugewiesenen CADVariablen in der Datenbank in Abhängigkeit von Projekt und CAD-System
Abbruch
Die Änderungen an den Zuweisungen werden nicht gespeichert.
Für folgende CAD-Systeme werden Zuordnungs-(Inzidenz-)Dateien mit ausgeliefert:
AutoCAD: autocad.inz, autocad2000.inz, autocad-eng.inz
SofiCAD: soficad.inz, sofi2000.inz
Nemetschek ALLPAN: nem.inz
ArchiCAD: archicad.inz
RIBCON / ARRIBA CA3D: ribcon.inz
12.2
CAD-Kommunikation
12.2.1 AutoCAD, SofiCAD u.a. Applikationen
Der Plankopf in AutoCAD (Schnittstelle definieren in AutoCAD):
WINPLAN++ benötigt einen Plankopf in AutoCAD mit variablen Texten, um Daten aus
WINPLAN++ übertragen zu können (s. Menü Konfiguration CAD-Verknüpfung). Der Plankopf ist
eine AutoCAD- Zeichnungsdatei mit Attributen. Jeweils ein Attribut muss für die Projekt/Auftragsnummer und die Plannummer enthalten sein (beide numerisch oder alphanumerisch).
Die weiteren Attribute sollten so beschaffen sein, dass eine Abbildung in die Datenstruktur von
WINPLAN++ möglich ist. Die Attribute müssen eindeutig sein. Soll die erweiterte Projektstruktur
(mit Unterprojekten) verwendet werden, ist außerdem noch ein Attribut Projektpfad notwendig.
Die einzelnen Unterprojekte werden durch das Zeichen "/" getrennt. (z.B. 000480/A1/B2)
Alle Attribute müssen die Eigenschaft Vorwahl und dürfen nicht die Eigenschaft Konstant und Prüfen besitzen (sonst werden ihre Werte von AutoCAD interaktiv über die Eingabezeile abgefragt).
Die Zeichnungsdatei mit dem Plankopf wird in AutoCAD über die Funktion Einfügen Block / Insert Block in jede Zeichnung oder in die Vorlage als Block (nicht als externe Referenz!) eingesetzt.
Seite 68/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
CAD
Das Schnittstellenprogramm ACADPLAN
Mit der Planverwaltung WINPLAN++ classic werden die Zusatzapplikationen acadplanxx.arx
ausgeliefert, welche bei der Übergabe von Daten aus WINPLAN++ an AutoCAD automatisch
geladen werden:
Diese Programme stehen standardmäßig im WINPLAN-Installationsverzeichnis unter \lib (z.B.
c:\plan\lib). Sie weisen dem Inhalt der Variablen von WINPLAN++ die Attribute von AutoCAD zu
und umgekehrt.
Sollen Daten aus AutoCAD an WINPLAN++ überwiesen werden, so muss, im Falle, dass AutoCAD vor WINPLAN++ geladen wurde, die Anwendung acadplan.arx manuell geladen werden:
Benutzten Sie dazu den AutoCAD-Befehl appload. In diesem Befehl kann man die Applikation
auch der Startgruppe hinzufügen, dass sie bei jedem Start von AutoCAD automatisch geladen
wird.
Die Konfigurationsdatei acadplan.ini
In der Datei acadplan.ini werden festgelegt:
Der Name des Importfilters im WINPLAN-Installationsverzeichnis (z.B. c:\plan)
IMPORTEXE=c:\plan\plan.exe
Das AutoCAD-Attribut im Plankopf zur Beschreibung der Projekt-/Auftragsnummer
Projektnummer=AZ
Das AutoCAD-Attribut im Plankopf zur Beschreibung der Plannummer
Plannummer=PLANNUMMER
Die Kurzbezeichnung des verwendeten CAD-Systems gemäß Kapitel Vorgaben in
WINPLAN++
CadSystem=A15
Das Verhalten des AutoCAD-Fenster nach dem automatischen Start von
WINPLAN++
ShowWindow=n
Werte für n: 0 = keine Beeinflussung, 1 = Fenster, 2 = Maximal
Die Einstellungen in acadplan.ini können bei Verwendung unterschiedlicher CAD-Systeme und
unterschiedlicher Planköpfe differieren. CAD-Systeme sind dann unterschiedlich, wenn sie in
der Ansteuerung über Winplan++ oder in der Definition der Plankopfattribute unterschiedliche
Einstellungen verlangen (z.B. sind für AutoCAD alleine und AutoCAD mit Applikation (z.B. SofiCAD) unterschiedliche Definitionen erforderlich). Deshalb ist es möglich, verschiedene Konfigurationsdateien acadplan.ini vorzuhalten.
Die Datei acadplan.ini wird von acadplan.arx immer zuerst im aktuellen (Projekt-) Verzeichnis
gesucht, wenn sie dort nicht gefunden wird, im Verzeichnis, das über die Pfadvariable
ACADPLAN_DIR vordefiniert ist. Ist auch diese nicht vorhanden, wird acadplan.ini aus dem
.../lib Verzeichnis gelesen.
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 69/157
CAD
Einstellungen in WINPLAN++
Vorgaben für das CAD-Programm
Die Voreinstellungen für die Kommunikation werden unter Vorgaben/CAD-Programme definiert.
Für die Programmversionen AutoCAD 2000 / 2000i / 2002 gibt es in der Demo-Datenbank bereits Einträge.
Einstellungen für AutoCAD 2004 / 2005 / 2006:
Kürzel
A16
(beliebig)
Programm-Name
AutoCAD-Version 2004/2005/2006
(beliebig)
DDE-Service Name
ACADPlan
(fest)
DDE-Topic Name
System
(fest)
Erstes DDE-Kommando
filedia 0 arx l
"C:\PLAN\LIB\ACADPlan16.arx"
(fest)
Parameter
(fest)
Kommando-DDE-Service Name
AutoCAD.r16.DDE
(fest)
Kommando-DDE Topic-Name
System
(fest)
LOKAL: Programm-Datei
(vollständig. Pfad für ACAD eingeben,
z.B.
C:\Programme\ACAD2005\acad.exe /P
"ACAD 2005")
Hinweis: Zur Datei acadplan16.arx gehört die Konfigurationsdatei acadplan16.ini.
Einstellungen für AutoCAD 2000 mit SofiCAD:
Kürzel
S15
(beliebig)
Programm-Name
AutoCAD-Version 2000 mit SofiCAD
(beliebig)
DDE-Service Name
ACADPlan
(fest)
DDE-Topic Name
System
(fest)
Erstes DDE-Kommando
n filedia 0 arx l
"C:\PLAN\LIB\SofiPlan.arx"
(fest)
Parameter
(fest)
Kommando-DDE-Service Name
AutoCAD.r15.DDE
(fest)
Kommando-DDE Topic-Name
System
(fest)
LOKAL: Programm-Datei
(vollständig. Pfad für SofiCAD eingeben
-Parameter beachten, z.B.
C:\Programme\ACAD2000\acad.exe
/P "SofiCAD 2000" /t
"sofstart.dwt")
Zu beachten: Das Kürzel kann beliebig gewählt werden, muss aber mit der Einstellung in acadplan.ini übereinstimmen (s.o.).
Einstellung für LOKAL: Programm-Datei übernimmt man am besten aus der Verknüpfung, die
jedes Programm auf dem Desktop anlegt (rechte Maustaste, Eigenschaften, Verknüpfung, Ziel).
Damit ist sichergestellt, dass auch alle notwendigen Parameter mit angegeben werden.
Seite 70/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
CAD
Wird AutoCAD mit anderen Applikation verwendet, wird sinnvollerweise der Eintrag für die
verwendete AutoCAD-Grundversion in WINPLAN++ verdoppelt und bei der Namensgebung der
Name der Applikation angehängt. Gegebenenfalls müssen aber noch weitere produktabhängige
Anpassungen vorgenommen werden.
Da die AutoCAD-Applikationen meist eigene Planköpfe mit eigenen Attributen mitbringen, ist
das Verdoppeln und Umbenennen erforderlich. Somit sind Sie in der Lage, unter Konfiguration/CAD-Verknüpfung eine spezifische Verknüpfung der Plankopfparameter vorzunehmen. Die
gleiche Vorgehensweise (Verdoppeln und Vergabe eines neuen Namens) ist erforderlich, wenn
Projekte mit eigenen Plankopfdefinitionen verwendet werden.
Fehlermöglichkeiten
Wenn keine Kommunikation zustande kommt, kann es an folgenden Punkten liegen:
Es wird nicht die gewünschte Datei acadplan.ini verwendet
Die in der Datei acadplan.ini gemachten Einstellungen stimmen nicht mit denen von des
AutoCAD-Plankopfes oder mit den Vorgaben in WINPLAN++ classic überein
Die AutoCAD-Attribute besitzen nicht die Eigenschaft Vorlage
Die AutoCAD-Attribute des Plankopfes stimmen nicht mit den Einstellungen in WINPLAN++
classic überein (Konfiguration/CAD-Verknüpfung)
Es ist nicht das für die jeweilige AutoCAD-Version erforderliche Kommunikationsprogramm
in den Vorgaben von WINPLAN++ classic eingetragen.
Weitere Hinweise entnehmen Sie bitte dem WINPLAN++ Administrationshandbuch.
12.2.2 RIBCON / ARRIBA CA3D
Es gilt folgende Systematik:
ARRIBA CA3D-Projektdatei = Name der CAD-Datei in WINPLAN++ classic (unter Plan/CADDaten)
ARRIBA CA3D-Folie = Plannummer in WINPLAN++ classic (unter Plan)
Alle weiteren Attribute werden über die CAD-Verknüpfungen (s.u.) vorgenommen.
Da der Name der Projektdatei in ARRIBA CA3D vom tatsächlichen Namen des Projektes abweichen kann, erfolgt die Zuordnung über das Attribut AZ in ARRIBA CA3D.
Die Anzeige der Attribute und das Ändern derselben erfolgt über das gleichnamige Kommando
AZ. Die weiteren Attribute des Plankopfes können durch Anklicken im Plankopf geändert werden.
Die Datenübertragung von ARRIBA CA3D nach WINPLAN++ erfolgt über das Menü Extras/Programmerweiterungen/Winplan++ oder den Befehl WINPLAN.
Winplan.dll (Schnittstellenprogramm)
Das Programm wird von RIB ausgeliefert und wird im Verzeichnis \winplan\ installiert. Es ist für
den Datenaustausch zwischen WINPLAN++ classic und RIBCON / ARRIBA CA3D zuständig.
Im selben Verzeichnis ist auch die Datei winplan.ini zu finden. Darin muss eventuell der Pfad
zum WINPLAN++ Importfilter angepasst werden.
Einstellungen in WINPLAN++:
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 71/157
CAD
Vorgaben für das CAD-Programm
Die Voreinstellungen für die Kommunikation werden unter Vorgaben/CAD-Programme definiert.
Für RIBCON V15 / ARRIBA CA3D gibt es in der Beispieldatenbank bereits einen Eintrag.
Kürzel
RIB
(beliebig)
Programm-Name
ARRIBA CA3D
(beliebig)
DDE-Service Name
Gribs
(fest)
DDE-Topic Name
Winplan
(fest)
Erstes DDE-Kommando
(fest)
Parameter
(fest)
Kommando-DDE-Service Name
(fest)
Kommando-DDE Topic-Name
(fest)
LOKAL: Programm-Datei
(vollständigen Pfad für ARRIBA CA3D
eingeben - mit Parameter, z.B.
C:\Programme\RIB\CA3D\V21\Program
m\gribs.exe -l=ca3d)
Einstellung für LOKAL: Programm-Datei übernimmt man am besten aus der Verknüpfung, die
jedes Programm auf dem Desktop anlegt (rechte Maustaste, Eigenschaften, Verknüpfung, Ziel).
Damit ist sichergestellt, dass auch alle notwendigen Parameter mit angegeben werden.
Für die Kommunikation zwischen ARRIBA CA3D und WINPLAN++ classic gibt RIB ein spezielles Handbuch heraus, das sich auch ausführlich mit dem Erstellen „intelligenter“ Planköpfe beschäftigt.
12.2.3 ArchiCAD
Die Voreinstellungen für die Kommunikation werden unter Vorgaben/CAD-Programme definiert.
Kürzel
ARC
(beliebig)
Programm-Name
ArchiCAD
(beliebig)
DDE-Service Name
Archi
(fest)
DDE-Topic Name
ARCHIDDE
(fest)
Erstes DDE-Kommando
(fest)
Parameter
(fest)
Kommando-DDE-Service Name
(fest)
Kommando-DDE Topic-Name
(fest)
LOKAL: Programm-Datei
[*]_[#].txt
Weitere Hinweise entnehmen Sie bitte dem WINPLAN++ Administrationshandbuch.
Seite 72/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
CAD
12.2.4 MicroStation
Die Voreinstellungen für die Kommunikation werden unter Vorgaben/CAD-Programme definiert.
Kürzel
MIC
(beliebig)
Programm-Name
MicroStation
(beliebig)
DDE-Service Name
(fest)
DDE-Topic Name
(fest)
Erstes DDE-Kommando
(fest)
Parameter
(fest)
Kommando-DDE-Service Name
(fest)
Kommando-DDE Topic-Name
(fest)
LOKAL: Programm-Datei
Weitere Hinweise entnehmen Sie bitte dem WINPLAN++ Administrationshandbuch.
12.2.5 Strakon
Die Voreinstellungen für die Kommunikation werden unter Vorgaben/CAD-Programme definiert.
Kürzel
STR
(beliebig)
Programm-Name
Strakon
(beliebig)
DDE-Service Name
(fest)
DDE-Topic Name
(fest)
Erstes DDE-Kommando
(fest)
Parameter
(fest)
Kommando-DDE-Service Name
(fest)
Kommando-DDE Topic-Name
(fest)
LOKAL: Programm-Datei
Weitere Hinweise entnehmen Sie bitte dem WINPLAN++ Administrationshandbuch.
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 73/157
CAD
12.2.6 Allplan
Die Voreinstellungen für die Kommunikation werden unter Vorgaben/CAD-Programme definiert.
Kürzel
NEM
(beliebig)
Programm-Name
Nemetschek Allplan
(beliebig)
DDE-Service Name
(fest)
DDE-Topic Name
(fest)
Erstes DDE-Kommando
(fest)
Parameter
(fest)
Kommando-DDE-Service Name
(fest)
Kommando-DDE Topic-Name
(fest)
LOKAL: Programm-Datei
Weitere Hinweise entnehmen Sie bitte dem WINPLAN++ Administrationshandbuch.
Seite 74/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Versand
13 Versand
13.1
Allgemeines
WINPLAN++ classic unterstützt Sie beim Versand von Plänen und Dokumenten auf vielfältige
Weise:
Beim konventionellen Versand werden Pläne und Dokumente ausgedruckt und per Post an
den Adressaten verschickt. WINPLAN++ erzeugt dazu das zugehörige Begleitschreiben.
Beim Versand per eMail werden von WINPLAN++ eMails generiert und die zugehörigen
Dateien als Anlage (Attachments) zur eMail angehängt. Die Daten werden auf Wunsch
komprimiert.
Beim Versand per FTP werden die ausgewählten Daten auf einen Datenserver mittels des
FTP-Protokolls übermittelt. Ebenso ist eine Übertragung auf einen speziellen ProjektKommunikationsserver möglich, wenn eine entsprechende Schnittstelle zu diesem Server
existiert.
In jedem Fall dokumentiert WINPLAN++ die Daten aller Versandvorgänge in der Datenbank,
so dass diese zu jedem Zeitpunkt nachvollzogen werden können.
Im Rahmen eines Versandvorgangs können Plotaufträge an Plotter im eigenen Netzwerk
ebenso wie Aufträge an externe Reprobetriebe generiert werden.
13.2
Der Versandvorgang
13.2.1 Versandassistent
Der Start des Versandvorgangs erfolgt über
die Schaltfläche „Versand“. Wird diese mittig
angeklickt, erhält man die Hauptmaske des
Versandassistenten mit der Auswahl der
einzelnen Versandfunktionen
Mittels des kleinen Dreiecks neben der Schaltfläche lässt sich direkt
die gewünschte Versandfunktion auswählen
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 75/157
Versand
Es stehen folgende Versand-Assistenten zur Verfügung:
Standard Assistent
der interaktive Versand →wird im folgenden erläutert
Verteiler Assistent,
der Versand nach vorher definierten Verteilerschemen
Sammelordner Assistent,
der Versand mit Hilfe des Sammelordners
Der Versandassistent erzeugt in einzelnen Schritten einen individuellen Versandvorgang und
unterstützt den Benutzer durch seine übersichtliche Gliederung. Der Versandvorgang kann zu
jedem Zeitpunkt unterbrochen und neu aufgenommen werden. Bereits durchgeführte Vorgänge
können in gleicher oder veränderter Weise wiederholt werden.
13.2.2 Standard-Assistent
Die Maske ist folgendermaßen aufgebaut:
Linker Bereich:
Beschreibung des Bearbeitungsschrittes und Prozesskette visualisiert den aktuellen Stand des Versandvorgangs
Oberer Bereich:
Auswahlmenü / je nach Bearbeitungsstand
Mittlerer Bereich:
Auswahlfenster
Unterer Bereich:
Schaltflächen
Auswahlmenü
Auswahlfenster
Prozesskette
Schaltfläche
Linker Bereich/ Beschreibung / Prozesskette:
Auf der linken Seite wird der aktuelle Bearbeitungsschritt genannt und durch eine Aufforderung
erläutert z.B.
„Bitte wählen Sie die Beteiligten
aus an die Sie ein
Versandpaket verschicken
wollen.“
Darunter wird mit Hilfe einer Prozesskette der Stand des Versandvorgangs visualisiert.
Seite 76/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Versand
Dabei bedeuten:
Blau
Grün
Rot
Grau
Gelb
der aktuelle Schritt
bereits durchgeführte Schritte
noch durchzuführende Schritte
Schritte, die je nach ausgewählten Optionen noch ausgeführt werden müssen.
bereits bearbeitete Schritte, bei denen keine Auswahl getroffen wurde
Während des Durchlaufs der einzelnen Schritte kann durch Klicken auf bereits durchgeführte
Schritte ein Rücksprung erfolgen.
Oberer Bereich / Auswahlmenü:
Im oberen Bereich unterstützt der Assistent den Auswahlvorgang für das jeweilige Objekt.
Hier kann jeweils festgelegt werden, aus welchem Datenbereich gefiltert werden soll.
Auswahl der Beteiligten…:
…aus dem Hauptprojekt
Alle Beteiligten, die im Hauptprojekt angelegt wurden, stehen für die Auswahl zur Verfügung.
…aus dem Sammelordner
Hier kann aus den Beteiligten, die sich im aktuellen
Sammelordner befinden ausgewählt werden.
…von einer Verteilerdefinition
Die Beteiligten können aus vorgegebenen Verteilerdefinitionen gewählt werden.
Wird ein Datenbereich ausgewählt, zeigt das linke Fenster im unteren Bereich die dazugehörigen Daten an.
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 77/157
Versand
Auswahl der Pläne….
Das folgende Fenster zeigt am oberen Bildschirmrand den so genannten „Projektpfad“, also
den Ort in der Projektstruktur, von dem aus der Versandvorgang gestartet wurde (in diesem
Beispiel 000480\BA 1\BEW). Mit Hilfe der Auswahlbox kann dieser Ort verändert werden. Alle
weiteren Eingaben im linken Feld beziehen sich jeweils auf den oben eingestellten Projektpfad.
… aus Projekt (mit Unterprojekten)
bietet alle Pläne des aktuellen Projektes
bzw. Unterprojektes an, optional mit nachfolgenden Unterprojekten
… mit Verteiler
wurde bei Plänen ein bevorzugter Verteiler vordefiniert, werden mit dieser Einstellung nur diese Pläne angezeigt
… mit höchst. Index noch nicht gesendet an
zeigt alle Pläne an, die in der aktuellen
Version noch nicht an einen bestimmten
Beteiligten gesendet wurden
… aus aktueller Ansicht
zeigt die Pläne an, die zuletzt in der
Baum- bzw. Tabellenansicht sichtbar waren
… aus aktueller Selektion
zeigt die Pläne an, die zuletzt in der
Baum- bzw. Tabellenansicht selektiert
(markiert) waren
… aus Sammelordner
zeigt die Pläne an, die sich aktuell im
Sammelordner befinden
… aus aktueller Suchabfrage
zeigt die Pläne an, die das Ergebnis des
aktuellen Suchlaufs mit dem Sucheditor
waren
… aus Suchabfrage …
zeigt die Pläne an, die das Ergebnis eines
bestimmten Suchlaufs mit dem Sucheditor
waren
Seite 78/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Versand
Auswahl der Dokumente….
Auch dieses Fenster zeigt am oberen Bildschirmrand den „Projektpfad“, von dem aus der Versandvorgang gestartet wurde (in diesem Beispiel 000480 / BA 1 / DOK). Mit Hilfe der Auswahlbox kann dieser Ort verändert werden. Alle weiteren Eingaben im linken Feld beziehen sich
jeweils auf den oben eingestellten Projektpfad.
… aus Projekt (mit Unterprojekten)
bietet alle Dokumente des aktuellen Projektes bzw. Unterprojektes an, optional mit
nachfolgenden Unterprojekten
… mit Verteiler
wurde bei Dokumenten ein bevorzugter
Verteiler vordefiniert, werden mit dieser
Einstellung nur diese Dokumente angezeigt
… die noch nicht gesendet sind an
zeigt alle Dokumente an, die noch nicht
an einen bestimmten Beteiligten gesendet
wurden
… aus aktueller Ansicht
zeigt die Dokumente an, die zuletzt in der
Baum- bzw. Tabellenansicht sichtbar waren
… aus aktueller Selektion
zeigt die Dokumente an, die zuletzt in der
Baum- bzw. Tabellenansicht selektiert
(markiert) waren
… aus Sammelordner
zeigt die Dokumente an, die sich aktuell
im Sammelordner befinden
… aus aktueller Suchabfrage
zeigt die Dokumente an, die das Ergebnis
des aktuellen Suchlaufs mit dem Sucheditor waren
… aus Suchabfrage …
zeigt die Dokumente an, die das Ergebnis
eines bestimmten Suchlaufs mit dem
Sucheditor waren
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 79/157
Versand
Mittlerer Bereich / Auswahlfenster (2):
Der mittlere Bereich ist in zwei Fenster aufgeteilt. Das linke Fenster zeigt alle Daten, die dem
oben eingestellten Filterkriterium entsprechen, hier können Elemente ausgewählt werden und in
das rechte Fenster verschoben werden. Dort werden die Objekte gesammelt, die für den Versandvorgang benötigt werden. Das Füllen des rechten Fensters erfolgt entweder durch Doppelklick, per gedrückter linker Maustaste und Ziehen des Objektes („Drag & Drop“) oder durch
Verwendung der Schaltflächen
oberhalb der Fenster.
Bei der Auswahl des Mediums werden alle für dieses Projekt definierten Versandmedien
Konfiguration > Vorgaben> Medium in der vordefinierten Reihenfolge angezeigt. Durch Markieren mit der Maus werden das oder die gewünschten Medien ausgewählt. Diese erhalten dabei eine grüne Kennzeichnung.
Für jedes Medium muss der Versandtyp festgelegt werden. Dieser kann sein:
Post ohne Dateien
Es wird ein Anschreiben erstellt, in dem die ausgewählten Pläne in
der gewünschten Anzahl aufgeführt werden
Post mit Dateien
Es wird ein Anschreiben erstellt, in dem die ausgewählten Pläne in
der gewünschten Anzahl aufgeführt werden. Zusätzlich können Dateien ausgewählt werden, die dem Anschreiben (z.B. auf CD) beigefügt werden.
Post mit Plotten
Es wird ein Anschreiben erstellt, in dem die ausgewählten Pläne in
der gewünschten Anzahl aufgeführt werden. Zusätzlich werden die
Pläne in der gewünschten Anzahl zum Plotter gesendet (nur möglich
durch weitere Konfiguration des Systems)
FTP-Transfer
Pläne und Dokumente werden mittels des FTP-Protokolls auf einen
Datenaustauschserver geladen werden.
Seite 80/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Versand
Infomail für FTP
Ergänzung zum FTP-Transfer, Beteiligten werden mittels eMail über
neu hochgeladene Daten auf den FTP-Server informiert
eMail ohne Anschreiben
Versand von Plänen und Dokumenten per eMail. Es wird kein separates Anschreiben erstellt; die versendeten Pläne und Dokumente
werden in der eMail in Text- und Tabellenform aufgeführt
eMail mit Word
Versand von Plänen und Dokumenten per eMail. Es wird ein separates Anschreiben mit MS Word ™ erstellt, das der eMail beigefügt
wird.
eMail mit PDF
Versand von Plänen und Dokumenten per eMail. Es wird ein separates Anschreiben mit MS Word ™ erstellt, das anschließend nach
PDF gewandelt und der eMail beigefügt wird. Hierfür ist das Vorhandensein eines Programms zur Erstellung von PDF-Dateien (z.B.
Acrobat Distiller) erforderlich.
eMail an Repro
Es wird eine eMail an den Reprodienstleister gesendet. Diese enthält die zu plottenden und versendenden Pläne und Dokumente, alle
benötigten Anschreiben und einen Reproauftrag.
Wurde ein Medium ausgewählt, das mit der Erstellung eines Anschreibens gekoppelt ist, erfolgt
im nächsten Schritt die Auswahl der Anschreibenvorlage und die Eingabe der Felder des Anschreibens. Die Optionen können wahlweise für jeden Beteiligten einzeln definiert werden, oder
die Einstellungen für den ersten Beteiligten werden für alle weiteren Beteiligten übernommen.
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 81/157
Versand
Soll an Stelle des Namens die echte Unterschrift des Absenders im Anschreiben erscheinen, so kann eine Datei mit der Unterschrift eingebunden werden, indem im Feld „Mit freundlichen Grüßen“ diese Unterschriftsdatei folgendermaßen eingetragen wird (Beispiel):
#$DOKPFAD$\unterschrift-mustermann.jpg#Heinz Mustermann
Dabei gibt der Eintrag zwischen den „#“ den Pfad der Datei an, wobei Pfadvariablen erlaubt
sind. Der dahinter stehende Text wird unter der Unterschrift noch einmal im Klartext ausgegeben.
Wurde ein Reproversand ausgewählt,
erfolgt im nächsten Schritt die Auswahl des Reprodienstes (falls es in dem Projekt mehrere gibt)
und der Anschreibenvorlage mit der Eingabe der Felder des Anschreibens.
Wurde ein Dateiversand ausgewählt,
erfolgt im nächsten Schritt die Auswahl der zu versendenden Dateien. Pro Beteiligtem können
die bevorzugten Dateitypen festgelegt werden. Ist der Haken bei „automatische Auswahl“
gesetzt, werden alle Dateien des angegebenen Typs an den betreffenden Beteiligten verschickt. Im anderen Fall erfolgt eine Zweiteilung des Fensters, so dass man die gewünschten
Dateien selbst wie in den anderen Masken festlegen kann.
Ist Word an der Erstellung des Anschreibens beteiligt, öffnet das Programm ein Fenster, in dem
die entsprechende Anzahl an Anschreiben erzeugt wird. Dafür wird nach jedem Anschreiben
auf die Winplan++ Schaltfläche „Beenden“ geklickt, um das nächste Anschreiben erstellen zu
lassen.
Seite 82/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Versand
Anklicken zum Starten des
nächsten Anschreibens.
Ebenso wird bei Auswahl eMail-Anschreiben in Ihrem eMail-Programm das entsprechende Anschreiben verfasst.
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 83/157
Versand
Danach sind alle Schritte des Standard-Assistenten abgearbeitet. Alle Informationen zum Versand werden in der Datenbank gespeichert. Ein spezieller Knoten Versand im Projektbaum gibt
Aufschluss über alle Versandvorgänge, alle versendeten Dateien und alle Versandoptionen.
Unterer Bereich / Schaltfläche:
Im unteren Bereich helfen die Schaltflächen dem Benutzer im Versandvorgang zum nächsten
„Weiter >“ bzw. vorherigen „ < Zurück“ Schritt zu gelangen, den aktuellen Versandvorgang zu
verwerfen „Verwerfen“ d.h. der Versandvorgang beginnt neu, den Versandvorgang abzubrechen „Abbruch.“ Und im letzten Fenster den Versandvorgang zu beenden „Fertig“.
13.2.3 Verteiler-Assistent
Der Verteilerversand unterscheidet sich vom Standard-Versand nur in der Auswahl der Empfänger. Hierfür müssen Verteilerschemen vordefiniert werden.
Nach Auswahl der betreffenden Versandfunktion „Verteiler-Assistent“ erfolgt im ersten Schritt
die Auswahl des gewünschten Verteilers.
Danach erfolgt die Auswahl der Pläne und Dokumente wie beim Standard-Assistenten. Die Versandmedien sind über den Verteiler festgelegt und müssen nicht ausgewählt werden. Inhalt des
Anschreibens, Informationen für den Reprodienst und Auswahl der Dateien erfolgen wie beim
Standard-Assistenten.
Seite 84/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Versand
13.2.4 Sammelordner-Assistent
Der Sammelordner kann ähnlich dem Warenkorb-System eines Online-Shops während der Arbeit mit WINPLAN++ Pläne, Dokumente, Beteiligte und/oder Verteiler aufnehmen, für die zu
einem gewünschten Zeitpunkt ein Versandvorgang ausgelöst werden kann.
Der Sammelordner befindet sich unterhalb des WINPLAN++ Fensters und kann mittels des
schwarzen Dreiecks in seiner linken oberen Ecke aus- oder eingeklappt werden.
Um die genannten Objekte in den Sammelordner zu übernehmen, gibt es folgende Möglichkeiten:
per „Drag & Drop“
mittels der rechten Maustaste, Funktion „In Sammelordner“
mittels <Strg>C ; <Strg>V.
Um Objekte aus dem Sammelordner zu entfernen, wählen Sie das Objekt mit der rechten
Maustaste aus und klicken im Kontextmenü Entfernen an.
.In den Sammelordner können nur Objekte eines Projektes gelegt werden. Er arbeitet genau wie der Versandassistent nur Projekt bezogen.
Der Sammelordner bleibt auch über die aktuelle Sitzung mit WINPLAN++ hinaus erhalten. Des
Weiteren kann er unter einem festzulegenden Namen gespeichert und somit z.B. an Kollegen
zur weiteren Bearbeitung übergeben werden.
Beim Start der Versandfunktion „Sammelordner-Assistent“ werden die bereits festgelegten
Objekte zur Übernahme angeboten. In den verbleibenden Schritten müssen nur noch die fehlenden Optionen gesetzt werden.
Die Versandfunktion kann auch im Sammelordner direkt über das Symbol versenden
werden.
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
aktiviert
Seite 85/157
Versand
13.2.5 Durchführung des Versandvorgangs
Bevor der Versandvorgang gestartet wird, erscheint die unten abgebildete Maske.
Auf der linken Seite werden die in den zuvor durchgeführten Schritten erzeugten Versandpakete angezeigt. Durch Anklicken einzelner Versandpakete lassen sich über die Registerkarten im
mittleren Fenster nachträglich noch einmal die Optionen für den Versand ändern (auch für die
im Rahmen des Verteilerversandes erzeugten Pakete).
Seite 86/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Versand
Auf der rechten Seite stehen folgende Schaltflächen zur Auswahl:
Kopieren
Ausgewählte Versandpakete können kopiert werden.
Löschen
Einzelne Versandpakete können gelöscht werden.
Alle löschen
Alle Versandpakete des aktuellen Versandvorgangs werden gelöscht.
Neu
Der bisherige Versandvorgang wird abgebrochen und ein neuer gestartet.
Laden
Ein gespeicherter Versandvorgang kann geladen werden.
Speichern
Ein Versandvorgang kann langfristig gespeichert werden.
Starten
Der Versandvorgang wird gestartet.
Schließen
Schließt die Maske für den Fall, dass der Versandvorgang nicht sofort
durchgeführt werden soll. Versandpakete stehen bis zum Ende der Sitzung zur Verfügung.
Die Registerkarten im mittleren Bereich lassen folgende Auswahlmöglichkeiten zu:
Datum
Festlegen des Versanddatums
Erfasser/Versender
Hier kann der Name des Erfasser/Versenders eingetragen werden.
Versanddaten mit DB
speichern
Es wird festgelegt, ob die Daten in der Datenbank gespeichert
werden sollen.
nicht speichern
Daten sollen nicht zur Dokumentation gespeichert werden.
nur Anschreiben speichern
Es soll nur das Anschreiben zur Dokumentation gespeichert
werden.
alle Dateien speichern
Alle Dateien, die im Rahmen des Versandvorgangs entstanden
sind (z.B. die in der eMail verschickten ZIP-Dateien), werden
gespeichert.
Anschreiben als Projektdokument eintragen
Hier kann festgelegt werden, ob die erzeugten Anschreiben als
Projektdokument abgespeichert werden sollen.
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 87/157
Versand
Diese Dateien sind über den Knoten „Projektversand“ im Projektbaum erreichbar.
Zum Start des Versandvorgangs betätigen Sie die Schaltfläche
zeugung der Anschreiben sowie die Zusammenstellung der eMails.
“. Es erfolgt dann die Er-
13.2.6 Anzeige im Projektbaum
Ist der Projektbaum aktiviert, werden alle Versandvorgänge
Es gibt folgende Strukturierung:
Vorbereitet
gänge)
(vorbereitete Versandvorgänge) und Gesendet
in der Baumstruktur angezeigt.
(durchgeführte Versandvor-
„TT.MM.JJJJ“ chronologische Sortierung nach Jahr, KW
Beteiligter (Versandpaket mit Angabe von Anschreiben, ZIP-Datei)
versendete Pläne,
Dokumente,
Zusätze im Anschreiben
Beispiel:
Weitere Gliederungsmöglichkeiten sind in Vorbereitung.
Mittels dieser Schaltfläche können vorbereitete oder bereits durchgeführte Versandvorgänge direkt aus dem Projektbaum heraus
gestartet oder als Vorlage für weitere Versandvorgänge herangezogen werden.
Seite 88/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Assistenten / Tools
14 Assistenten / Tools
14.1
Reminder
Der Reminder erinnert Sie an überfällige Ein- und Ausgänge von Plänen und Dokumenten.
Welcher Plan bzw. welches Dokument überfällig ist, entscheidet das Soll- und Ist-Datum bei
den Versanddaten. Ist ein Soll-Datum überschritten und gleichzeitig das Ist-Datum leer
(Plan/Dokument noch nicht zurück erhalten bzw. versendet), so wird der Eintrag im Reminder
angezeigt.
Standardmäßig wird mit dem aktuellen Datum verglichen.
Soll mit einem anderen Datum verglichen werden, so kann dieses in das Feld
eingetragen werden.
Nach dem Anklicken der Schaltfläche
wird die neue Situation im Reminder angezeigt. (Anwendungsbeispiel: Welche Ausgänge sind während meines Urlaubs zu erwarten?)
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 89/157
Assistenten / Tools
14.2
Planassistent
14.2.1 Allgemeines
Der Planassistent unterstützt Sie
• beim Importieren von Dateien, die Sie von anderen Projektbeteiligten geliefert bekommen.
• bei der gleichzeitigen Erfassung von Plan-Stammdaten, Index- und Versanddaten für mehrere Pläne.
• bei der gleichzeitigen Änderung von Indizes und Versanddaten zu Plänen.
Der Planassistent wird über die Schaltfläche Planassistent in der grafischen
Menüleiste
oder das Pulldown-Menü Assistenten/Planassistent aufgerufen.
14.2.2 Importieren von Dateien
Importieren von Dateien und gleichzeitige Vergabe von Plan beschreibenden Daten:
Sollen in WINPLAN++ classic Pläne bzw. Indizes angelegt werden, zu denen Dateien (CAD-,
Vorschau und/oder Plotdateien) vorliegen, so können diese vom Windows-Explorer mittels
„Drag & Drop“ in den Planassistenten gezogen und nachfolgend in WINPLAN++ classic registriert werden.
•
•
•
•
•
•
Starten Sie dazu in WINPLAN++ classic zunächst den Planassistenten.
Starten Sie dann parallel den Windows-Explorer und legen diesen als Fenster über das
Fenster des Planassistenten.
Wechseln Sie in das Verzeichnis, in dem die zu importierenden Dateien liegen und sortieren Sie im Explorer die Dateien nach einem sinnvollen Kriterium.
Wählen Sie die Dateien eines Dateityps (z.B. Vorschau- (Plot-) Dateien) und ziehen Sie
diese mit gedrückter linker Maustaste in das entsprechende Feld des Planassistenten
(Austausch-Datei, Vorschau-Datei, CAD-Datei).
Sobald die in das Fenster gezogenen Dateien in der richtigen Liste erscheinen, lassen
Sie die linke Maustaste los und verankern somit die Dateien in der Tabelle.
Wiederholen Sie den Vorgang ggfs. für weitere Dateitypen.
Alternativ können Sie die Dateien auch mit <Strg>C oder <rechter Maustaste> Kopieren im
Windows-Explorer markieren und mit <Strg>V oder <rechter Maustaste> Einfügen im Planassistent einfügen.
Es ist auch möglich, diese Operation direkt aus einer Zip-Datei heraus auszuführen.
Seite 90/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Assistenten / Tools
Planassistent
Explorer
Der Planassistent versucht, auf Grundlage des Dateinamens die Plannummer zu ermitteln.
Der einfachste Fall, dass die Plannummer dem Dateinamen (zuzüglich der Endung) entspricht,
ist voreingestellt.
Werden Dateien mit Index- und/oder Statusbezeichner (z.B. s101-b.plt) importiert, so ist vor
dem Importieren die Option „Index“ zu markieren.
Dabei kann eingestellt werden, wie der Indexbezeichner an den Dateinamen angehängt ist.
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 91/157
Assistenten / Tools
Gibt es Abweichungen zwischen Dateinamen und Plannummer (z.B. wenn der Dateiname die
Plannummer enthält, aber auch noch weitere Informationen), so können diese in der Maske
ebenfalls vor dem Import eingestellt werden.
In jedem Fall kann die von WINPLAN++ erkannte Plannummer in der Spalte „Plan-Nr.“ noch
nachbearbeitet werden.
Automatische Plannummernerkennung:
Die Optionen für die Plannummernerkennung müssen aktiviert sein, bevor Sie die Dateien per
„Drag & Drop“ in die Programmmaske ziehen!
Indexstatus
Voraussetzung für das Erkennen des Status aus dem Dateinamen ist das Vorhandensein einer
Datei istatus.wie im WINPLAN-Hauptverzeichnis oder im Import-/Export-Verzeichnis des jeweiligen Projektes. Die Datei istatus.wie ist ähnlich aufgebaut wie die Index-Erzeugungsvorschrift
index.wie. Sie enthält einen Wertebereich für die Statusbezeichner sowie die Information der
damit verknüpften Kürzel der Indexstati.
Beispiel: Die Datei istatus.wie mit Inhalt
[v,v] VOR
[V,V] VOR
[0,9] FREI
Seite 92/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Assistenten / Tools
liest sich folgendermaßen:
Alle Pläne mit Indexstatusbezeichner „v“ oder „V“ werden mit dem Indexstatus VOR=Vorabzug
belegt, alle Pläne mit Indexstatusbezeichner von 0 bis 9 mit dem Indexstatus
FREI=Freigegeben (Bedeutung der Kürzel je nach Definition der Vorgaben in der Datenbank).
Der Planassistent bietet ebenso die Möglichkeit die Stelle in der Plannummer anzugeben, an
der der Index sowie der Indexstatus verschlüsselt sind.
Beispiel Plannummernkonfiguration:
Stellen
1234
H-SAN-GR-01-0010_V1_0
Status = V1
Index = 0
Plannummer
Indextrenner
Beim Einlesen von Plänen über den Planassistenten kann automatisch das aktuelle Datum als
Zeichnungsdatum und/oder Datum des Indexes eingetragen werden.
Während des Imports kann der Planassistent die von Ihnen ausgewählten Dateien in das beim
Projekt eingestellte Import-/Export-Verzeichnis kopieren oder verschieben. Das ist sinnvoll,
wenn die Dateien z.B. per eMail empfangen wurden und nur in einem temporären Verzeichnis
zwischengespeichert werden. Wird diese Funktion nicht ausgewählt, wird in WINPLAN++ der
Verweis zur derzeitigen Datenquelle abgespeichert.
Legen Sie nun im unteren rechten Bereich der Maske des Planassistenten fest, welche planbeschreibenden Daten beim Import angelegt werden sollen. Die Auswahl bewirkt, dass die entsprechenden Registerkarten für die Einträge angezeigt werden:
Stammdaten: Geben Sie in der dann erscheinenden Registerkarte „Stammdaten“ die Daten
ein, die die importierten Pläne gemeinsam haben (z.B. Ersteller, Bauabschnitt, Maßstab).
Daten, die bei jedem Plan unterschiedlich sind (z.B. Planinhalt), können Sie nach dem Import manuell ergänzen.
Stammdaten gemäß Plan-Nr.-Format: Setzt voraus, dass in dem gewählten (Unter-) Projekt eine Plannummerndefinition erstellt wurde. Die Vorgehensweise ist wie bei den Stamm-
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 93/157
Assistenten / Tools
daten, mit dem Unterschied, dass die durch die Plannummernkonfiguration festgelegten
Felder nicht ausgewählt bzw. eingegeben werden können.
Index eintragen: Auf Wunsch werden für die importierten Pläne automatisch Indizes angelegt. Dabei wird der Indexbezeichner wahlweise aus dem Dateinamen übernommen, automatisch vergeben (der jeweils nächste Index auf Basis der Index-Erzeugungsvorschrift)
oder manuell definiert (derselbe Bezeichner für alle importierten Pläne). In der Maske können wiederum die Daten eingegeben werden, die für alle importierten Pläne zutreffen.
Versanddaten eintragen: Geben Sie in der Registerkarte „Versanddaten“ die Daten ein,
die die importierten Pläne gemeinsam haben (z.B. Beteiligter, Eingang Ist).
Haben Sie alle Eingaben für den Import vorgenommen, starten Sie diesen durch „Erzeugen“.
Die Maske des Planassistenten verschwindet, und Sie finden die Pläne in den ausgewählten
(Unter-) Projekten.
14.2.3 Anlegen neuer Datensätze ohne Dateien
Neben dem Import von Plänen mit Dateien können Sie den Planassistenten auch nutzen, um zu
vorhandenen Plänen neue Datensätze anzulegen (Indexdaten, Versanddaten).
Dazu kann es sinnvoll sein, in der Tabelle der Pläne diejenigen zu markieren, die bearbeitet
werden sollen. Wechseln Sie dann in den Planassistenten und verwenden Sie dort den unteren
Teil der Maske des Planassistenten, indem Sie „Pläne bearbeiten“ markieren.
Wählen Sie, auf welche Menge von Plänen sich die Änderung beziehen soll. Haben Sie vor
Start des Planassistenten mehr als einen Plan markiert, zeigt die Vorauswahl automatisch auf
„Pläne mit Markierung“.
Markieren Sie im rechten Bereich, welche Datensätze Sie anlegen möchten.
Es stehen die folgenden Möglichkeiten zur Auswahl:
Stammdaten eintragen / gemäß Plan-Nr.-Format: Ohne zugehörige Dateien können keine
neuen Stammdaten angelegt werden.
Index eintragen: Für die ausgewählten Pläne werden neue Indizes angelegt. Dabei wird
der Indexbezeichner wahlweise automatisch vergeben (der jeweils nächste Index auf Basis
der Index-Erzeugungsvorschrift) oder manuell definiert (derselbe Bezeichner für alle importierten Pläne). In der Maske werden die Daten eingegeben, die für alle höchsten Indizes der
Pläne zutreffen. Bitte beachten Sie, dass auf der Registerkarte Index die Funktion „neuer
Index“ aktiviert ist.
Versanddaten eintragen: Für die ausgewählten Pläne werden neue Versanddatensätze
angelegt. Diese beziehen sich grundsätzlich auf den höchsten Index. In der Registerkarte
werden die Daten eingegeben, die für alle Datensätze zutreffen. Bitte beachten Sie, dass im
unteren Bereich der Registerkarte die Funktion „neuer Versand“ aktiviert ist.
Seite 94/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Assistenten / Tools
14.2.4 Bearbeiten bereits vorhandener Daten
Neben dem Import und dem Neuanlegen von Datensätzen können Sie den Planassistenten
auch nutzen, um an den vorhandenen Plänen Änderungen und Ergänzungen vorzunehmen
(z.B. Indexdaten mehrerer Pläne ändern, Ein- oder Ausgangsdaten mehrerer Pläne eintragen).
Dazu kann es sinnvoll sein, in der Tabelle der Pläne diejenigen zu markieren, die bearbeitet
werden sollen.
Wechseln Sie in den Planassistenten und verwenden Sie dort den unteren Teil der Maske des
Planassistenten, indem Sie „Pläne bearbeiten“ markieren.
Wählen Sie, auf welche Pläne sich die Änderung beziehen soll. Haben Sie vor Start des Planassistenten mehr als einen Plan markiert, zeigt die Vorauswahl automatisch auf „Pläne mit Markierung“.
Markieren anschließend, welche Änderung Sie vornehmen möchten. Dabei gibt es wieder die
folgenden Möglichkeiten.
Stammdaten: Änderungen in der Registerkarte „Stammdaten“ sind nur dann sinnvoll, wenn
alle ausgewählten Pläne auf einen einheitlichen Stand gebracht werden sollen. Zur MultiÄnderung einzelner Felder empfehlen wir Ihnen die Änderung zur Mehrfachänderung in der
Maske Plan/Stammdaten.
Stammdaten gemäß Plan-Nr.-Format: Setzt voraus, dass in dem gewählten (Unter-) Projekt eine Plannummerndefinition erstellt wurde. Es gilt das für die Stammdaten Gesagte.
Index eintragen: Der Planassistent ermöglicht das Ändern von mehreren IndexDatensätzen in einem Arbeitsgang. Gegen Sie dazu in der Maske „Index“ die zu ändernden
Werte ein. Deaktivieren Sie im unteren Bereich der Maske die Funktion „Neuer Index“. Somit wird kein neuer Index angelegt, sondern die Änderungen beziehen sich auf den jeweils
höchsten Index der ausgewählten Pläne. Nicht ausgefüllte Felder werden beibehalten.
Versanddaten eintragen: Der Planassistent ermöglicht das Ändern von mehreren Versand-Datensätzen in einem Arbeitsgang. Geben Sie dazu in der Registerkarte „Versanddaten“ die zu ändernden Werte ein. Deaktivieren Sie im unteren Bereich der Registerkarte die
Funktion „Neuer Versand“. Somit wird kein neuer Versanddatensatz angelegt, sondern die
Änderungen beziehen sich auf den Datensatz für den jeweils höchsten Index der ausgewählten Pläne und den ausgewählten Beteiligten. Nicht ausgefüllte Felder werden beibehalten.
14.3
Archivierungsassistent
Ein wichtiger Bestandteil der Version WINPLAN++ classic profi ist das Archivierungsmodul.
Mit Hilfe dieses Moduls können entweder abgeschlossene Projekte oder Teile eines Projekts
die abgeschossen sind in ein digitales Archiv überführt werden. Das bedeutet, dass
WINPLAN++ alle Datenbankeinträge zu dem betreffenden Projekt in einem allgemeinen Format
(XML) exportiert und alle zu den Dokumenten und Plänen gehörenden Daten für eine Datensicherung auf Festplatte, Band, CD oder DVD bereitstellt.
Nach Durchführung der Archivierung sollte das Projekt aus der WINPLAN-Datenbank nicht gelöscht werden, damit die Projekt- und Plandaten auch weiterhin für die Recherche zur Verfügung stehen.
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 95/157
Assistenten / Tools
Der Archivierungsassistent bietet außerdem die Möglichkeit Dateien zu laden, die bereits archiviert waren oder neu in das Projekt aufgenommen werden sollen.
Der Archivierungs- Assistent wird über das Menü
Assistenten > Archivierung aktiviert und führt sie durch den Archivierungsvorgang.
Um ein komplettes Projekt zu archivieren muss dieses im
Projektbaum markiert sein.
Der Assistent führt schrittweise durch den Archivierungsvorgang:
Zunächst ist zu entscheiden, ob Daten archiviert oder geladen werden sollen
14.3.1 Archivieren
Wird Archivieren gewählt; besteht nun die Auswahl, ob alle Daten mit Dateien oder ohne Dateien archiviert werden sollen, oder ob eine Auswahl getroffen werden soll.
Wenn Sie sich für eine Eine eigene Auswahl treffen entscheiden, erscheint als Nächstes eine
Maske, in der Sie getrennt nach Plänen, Dokumenten, Beteiligten mit Adressen, Verteiler und
Vorgaben festlegen können, ob diese archiviert werden sollen oder nicht. Bei Dokumenten und
Plänen besteht zusätzlich die Möglichkeit, nur eine Auswahl zu archivieren. Diese wird in weiteren Folgemasken abgefragt.
Seite 96/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Assistenten / Tools
Haben Sie zuvor Pläne im Projekt ausgewählt, erscheint ein Fenster, in dem Sie Ihre Angaben
differenzieren können.
Im nächsten Schritt wird auf Grund der getroffenen Auswahl die Datenmenge ermittelt. Gleichzeitig wird angezeigt, falls die Datenbank Inkonsistenzen aufweist, d.h. Verweise zu Dateien
nicht (mehr) existieren.
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 97/157
Assistenten / Tools
Wurde Auswahl aktiviert, können noch weitere Details ausgewählt werden.
Wenn Auswahlfelder z. Zt. nicht aktiv sind, liegt es an der vorherigen Auswahl (Pläne sind nur
aktiv, wenn bei Auswahl Plan markiert wurde.).
Ist detaillierte Auswahl Pläne aktiviert, können einzelne Pläne ausgewählt werden, z. B. auch
Planzusammenstellungen, die Ergebnis einer Suchabfrage sind.
Detaillierte Auswahl Dokumente, hier können einzelne Dokumente ausgewählt werden, in einem Auswahlfenster stehen alle Dokumente des Projekts zur Verfügung.
Ein Filter für Dateinamen oder Dateityp hilft bei der Verfeinerung der Auswahl.
Seite 98/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Assistenten / Tools
Filter/ Dateiname
Filter/ Dateityp
Bevor die Archivierung durchgeführt wird, gibt es die Möglichkeit, folgende Informationen zur
Archivierung bei den Plänen und Dokumenten abzuspeichern bzw. zu ändern:
Der Status der archivierten Pläne kann generell gesetzt bzw. geändert, z.B. als „archiviert“
gekennzeichnet werden.
Der Status der archivierten Indizes kann generell gesetzt bzw. geändert, z.B. als „archiviert“
gekennzeichnet werden.
Der Archiv-Pfad, unter dem die Daten abgespeichert werden, kann bei den CAD-Daten in
eines der vier freien Info-Felder geschrieben werden.
Der Medium-Label (Benennung des Datenträgers), mit dem die Daten abgespeichert werden, kann bei den CAD-Daten in eines der vier freien Info-Felder geschrieben werden.
Das Archivziel ist erreicht, das Projekt kann einem Pfad / Ort zugewiesen werden.
Dabei stehen folgende Möglichkeiten zur Auswahl:
Lokal archivieren: Die Archivierung wird auf einer lokalen oder Netzwerkfestplatte vorgenommen. Von dort aus lässt sich die gewünschte Folgeverarbeitung (Bandsicherung, CD
brennen, etc. durchführen).
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 99/157
Assistenten / Tools
Geben Sie dazu den gewünschten Ablageort an. Für die Weiterverarbeitung lassen sich die
Dateien auf mehrere Verzeichnisse mit einer anzugebenden Maximalgröße verteilen.
auf FTP bereitstellen: Die archivierten Daten werden mittels FTP (File Transfer Protocol)
auf einen Internetserver übertragen.
Für die Übertragung ist ein FTP-Server zu benennen und ggfs. ein Unterverzeichnis, das für
die Datensicherung verwendet werden soll. Die Abfrage von Benutzernamen und Passwort
erfolgt in einem weiteren Dialog.
CD erstellen: Die Daten werden für das Brennen auf CD vorbereitet. Ist auf dem verwendeten PC ein Brenner einschließlich Software installiert, kann die Größe der CD ausgewählt
werden, ein Label (Benennung des Datenträgers) eingegeben und das Image für die CDErstellung generiert werden. Sind mehrere Programme installiert, kann das zu verwendende
ausgewählt werden.
In der anschließenden Maske werden folgende Einstellungen vorgenommnen:
Verzeichnisstruktur übernehmen
Falls schon eine Verzeichnisstruktur für das Projekt existiert, kann diese für das Archiv übernommen werden. Dazu
muss dann zusätzlich der Pfad auf das Wurzelverzeichnis
des Projektes innerhalb der Verzeichnisstruktur angegeben
werden.
zusätzlich vorhandene Dateien mitarchivieren
Diese Möglichkeit besteht nur, wenn Verzeichnisstruktur
übernehmen markiert ist. Falls aktiviert, werden zusätzlich
in der Verzeichnisstruktur aber nicht in der Datenbank enthaltene Dateien mit archiviert.
Projektstruktur übernehmen
Die Projektstruktur in der Datenbank wird als Grundlage für
die Struktur des Archivs genommen.
Komprimieren
Die Dateien werden mit WinZip komprimiert.
Archivierte Dateien löschen
Im Anschluss an die erfolgreiche Archivierung werden die
Daten vom bisherigen Ablageort gelöscht. Diese Option
sollte nur mit Bedacht gewählt werden.
Makros ausführen
Sollen Makros für die archivierten Daten ausgeführt werden
(zurzeit steht diese Option nicht zur Verfügung).
Seite 100/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Assistenten / Tools
Lokal archivieren
Was soll mit den archivierten Daten passieren?
Auf FTP bereitstellen
CD/DVD erstellen
Einstellungen für „Lokal archivieren“
Archivname
Der Name des Archivs. Im Falle eines nicht komprimierten
Archivs der Verzeichnisname ansonsten der Dateiname
ohne die Dateinamenerweiterung „.zip“.
Ablageort
Über den Explorer kann ein geeigneter Ablageort gewählt
werden.
Archiv auf einzelne Verzeichnisse verteilen Verteilungsgröße
Auswahlmöglichkeit die Daten in Pakete verschiedener
Größe (je nach Fassungsvermögen des Speichermediums)
zu zerteilen.
Einstellungen für „Auf FTP bereitstellen“
FTP-Adresse
Die FTP-Adresse des Servers auf dem die Daten zur Verfügung gestellt werden sollen.
Verzeichnis
Ein Verzeichnis für Archive auf dem FTP-Server.
Einstellungen für „CD/DVD
erstellen“
CD-Größe
Wie viel Platz ist auf der CD/DVD?
Ablageort
Wo soll die erstellte ISO-Datei abgelegt werden?
CD-Programm
Welches CD-Brenn-Programm soll nach der Archivierung
gestartet werden (zurzeit steht diese Option nicht zur Verfügung).
14.3.2 Archivierte Daten laden
Wenn
gewählt wurde, besteht zunächst die Möglichkeit, diese im Netz zu
suchen. Hierfür muss eine XML -Datei oder eine ZIP-Datei ausgewählt werden:
Folgende Auswahlmöglichkeiten stehen dann zur Verfügung:
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 101/157
Assistenten / Tools
Dateien kopieren:
Dateien überschreiben
Kopieren und bereits bestehende gleichnamige Dateien überschreiben.
Dateien aus dem Archiv
übernehmen
Die Ablagestruktur des Archivs wird für die Dateien übernommen.
Import/ Exportpfade in der
Datenbank aktualisieren
Die Import-/Exportpfade werden auf die neuen Ablagepfade
gesetzt, falls „Dateistruktur aus Archiv übernehmen“ gewählt
ist.
Laufwerksbuchstabe
rekonstruieren
Falls beim erstellen des Archivs „Verzeichnisstruktur übernehmen“ ausgewählt wurde und Dateien des Projekts auf
unterschiedlichen Laufwerken lagen, können mit dieser Option diese Dateien dort wieder herstellen.
Dateien nicht kopieren:
Dateien in der Datenbank
auf Archiv verweisen lassen
Seite 102/157
Sollen die zu schreibenden Dateieinträge auf das Archiv verweisen?
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Assistenten / Tools
14.4
Plannummern– Assistent
14.4.1 Allgemeines
In immer mehr Büros und Projekten werden Plannummern nicht einfach durch fortlaufende Zahlen, sondern auf Grund eines speziellen Schemas gebildet. Das hat den Vorteil, dass aus dem
Aufbau der Plannummer schon auf den Inhalt des Plans geschlossen werden kann.
Zur Erstellung einer Plannummernkonfiguration wird der Plannummern-Assistent benutzt, der
Sie beratend durch die einzelnen Schritte zur Erstellung des Plannummernschemas führt.
Konfigurierbare, intelligente Plannummern in WINPLAN++ können
aus beliebig vielen Teilbereichen bestehen
Verknüpfungen zu Datenbankfeldern besitzen
sich aus Teilen der Projektbezeichnung zusammensetzen
aus der Datenbank oder selbstdefinierten Listen aufgebaut werden
selbst hochzählende Werte besitzen
feste Trennzeichen enthalten
Bedingungen und Abhängigkeiten enthalten
variable Feldlängen enthalten
in jedem Projekt und Unterprojekt unterschiedlich sein
projektintern und projektübergreifend kopiert werden.
14.4.2 Definition einer neuen Plannummernsystematik
Wählen Sie zunächst im Projektbaum das Projekt oder Unterprojekt aus, für das die Plannummernsystematik gelten soll. Prinzipiell kann jedes Projekt und jedes Unterprojekt seine eigene
Systematik haben. Findet WINPLAN++ in einem Unterprojekt keine eigene Zuordnung, sucht es
im nächst höheren bis zum Hauptprojekt. Findet es auch dort keine Zuordnung, werden konventionelle Plannummern verwendet.
Plannummerndefinitionen können mit Hilfe des Projektmanagers innerhalb eines Projektes kopiert oder verschoben werden oder projektübergreifend kopiert werden, so dass Sie nicht für
jedes (Unter-) Projekt die Systematik neu definieren müssen.
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 103/157
Assistenten / Tools
Starten Sie zunächst über den Menüpunkt Assistenten den Plannummern-Assistent. Wählen
Sie Neu, um den ersten Abschnitt der Plannummer zu definieren. Der Assistent führt Sie dann
durch die weiteren Eingaben und bietet Ihnen in Abhängigkeit Ihrer letzten Eingabe die passenden Auswahlmöglichkeiten an. Mit der Schaltfläche „Weiter >“ gelangen Sie zum jeweils nächsten Punkt.
Abschnittsname und Länge
Geben Sie im ersten Schritt die Bezeichnung sowie die Länge des neuen, anzulegenden Plannummern-Abschnitts an.
Die Bezeichnung sollte eindeutig und aussagekräftig sein. Sie wird in den folgenden Masken als
Beschriftung der Eingabefelder angezeigt.
Die Feldlänge muss mindestens 1 Zeichen lang sein.
Liegt die genaue Länge des Abschnitts nicht fest, besteht die Möglichkeit, eine variable Feldlänge zu definieren. Diese kann aber nur dann vom Programm verarbeitet werden, wenn festgelegt ist, wie das Feld nach dem variablen Feld beginnt. Bitte wählen Sie dazu eine der vier Möglichkeiten
das nächste Feld beginnt mit einer festen Zeichenfolge
das nächste Feld beginnt mit einer Ziffer
das nächste Feld beginnt mit einem Buchstaben
die Plannummer endet mit diesem Feld.
Bedingung
Bestimmen Sie in diesem Schritt die Gültigkeit dieses Abschnitts der Plannummer, bezogen auf
den vorherigen Abschnitt.
Seite 104/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Assistenten / Tools
Wählen Sie, ob der aktuelle Abschnitt immer Teil der Plannummer ist oder nur, wenn bestimmte
Werte in vorhergehenden Abschnitten eingegeben wurden. Geben Sie in diesem Fall die Bedingung (Abschnitt und Wert) an.
Falls Sie bereits Bedingungen definiert haben, die nicht alle Fälle abdecken könnten, definieren
Sie eine Bedingung für alle übrigen Werte.
Für den ersten Abschnitt der Plannummer kann keine Bedingung definiert werden.
Verknüpfung
Geben Sie in diesem Schritt an, ob Sie eine Verknüpfung des Plannummernabschnitts zu einem Feld der Plan-Stammdaten wünschen.
mit Verknüpfung: Der aktuelle Abschnitt erhält eine Verknüpfung zu den Plan-Stammdaten,
d.h. ein auszuwählendes Feld wird beim Erfassen der Plannummer automatisch ausgefüllt.
ohne Verknüpfung: Der aktuelle Abschnitt erhält keine Verknüpfung zu den PlanStammdaten.
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 105/157
Assistenten / Tools
Zusätzliche Eingabemaske bei „mit Verknüpfung“
Wurde die Option „mit Verknüpfung“ gewählt, wird im Folgenden abgefragt, mit welchem Feld
der Plan-Stammdaten die Verknüpfung erfolgen soll.
Ursprung der Daten
Wählen Sie, auf welcher Grundlage die Daten des aktuellen Abschnitts eingegeben werden
sollen. Dazu gibt es folgende Möglichkeiten:
(Unter-)Projektnummer: Der aktuelle Abschnitt wird mit einem Teil der Projekt- oder Unterprojektnummer/-bezeichnung gefüllt.
Nachschlagelisten: Der Abschnitt wird mit Werten der Datenbank oder einer selbstdefinierten Liste gefüllt
freie Eingabe: Der aktuelle Abschnitt kann vom Anwender frei eingegeben werden
feste Zeichenfolge: Der aktuelle Abschnitt besteht aus einem unveränderbarem Text (z.B.
Trennzeichen).
Die 4 unterschiedlichen Eingabemethoden werden im Folgenden beschrieben.
Seite 106/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Assistenten / Tools
(Unter-)Projektnummer
Der aktuelle Abschnitt der Plannummer wird mit einem Teil der Projekt- oder Unterprojektnummer / -bezeichnung gefüllt. Geben Sie an, ob die Projektnummer aus dem Hauptprojekt, dem
jeweils aktuellen Unterprojekt oder gezielt aus einer bestimmten Unterprojektebene verwendet
werden soll.
Geben Sie im Folgenden an, welche Stellen der Projektnummer übernommen werden soll.
Legen Sie im unteren Teil der Maske fest,
ob in den Plannummern-Abschnitt die Projektnummer oder die Projektbezeichnung eingetragen werden soll („Abschnitt“)
ob im Plan-Stammdaten-Feld die Projektnummer oder die Projektbezeichnung eingetragen
werden soll („Stammdatenfeld“)
Achtung: Bitte achten Sie bei der Vergabe von Haupt- und Unterprojektnummern darauf, dass
in der Plannummer keine unzulässigen Bezeichnungen stehen und dass die gewählte Bezeichnung immer gleich lang oder länger ist als die in der Plannummer definierte Abschnittslänge.
Hinweis: Die feste Zeichenfolge wird in der Planmaske als nicht-editierbare(s) Zeichen angezeigt.
Nachschlagelisten
Geben Sie an, welche Liste Sie als Quelle für die Nachschlagewerte verwenden möchten.
Vorgabeliste: Felder von WINPLAN++, die über Vorgaben definiert sind (Plantypen,
Planstati, Beteiligte, Blattformate)
Eingabewerte: Felder von WINPLAN++, die eine freie Eingabe erlauben (z.B. Bauteil,
Bauabschnitt, Planinhalt)
Selbstdefinierte Liste: Auswahlliste mit individuell festgelegten Werten.
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 107/157
Assistenten / Tools
Legen Sie im unteren Teil der Maske fest,
ob in den Plannummern-Abschnitt das Kürzel oder die Langbezeichnung eingetragen werden soll („Abschnitt“)
ob im Plan-Stammdaten-Feld das Kürzel oder die Langbezeichnung eingetragen werden
soll („Stammdatenfeld“)
Beachten Sie bitte, dass die Kürzel der zuvor definierten Feldlänge entsprechen und eindeutig
sein müssen. Ansonsten sind sie in den Vorgaben anzupassen.
Zusätzliche Eingabemaske bei „Selbstdefinierte Liste“
Füllen Sie in diesem Schritt eine individuelle Liste mit Nachschlagewerten, die dem Anwender
bei der Erfassung der Plannummer angeboten werden.
Nutzen Sie die Füllhilfe, um bereits in WINPLAN++ vorhandene Werte zu kopieren.
d
Beachten Sie bitte, dass die Kürzel der zuvor definierten Feldlänge entsprechen und eindeutig
sein müssen. Ansonsten sind sie in der Tabelle anzupassen.
Seite 108/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Assistenten / Tools
Freie Eingabe
Wenn Sie „Freie Eingabe“ wählen, findet kein Abgleich der eingegebenen Daten mit den Datenbankfeldern statt. Die freie Eingabe eignet sich somit z.B. für laufende Nummern.
Feste Zeichenfolge
Der aktuelle Abschnitt der Plannummer wird mit einer unveränderbaren, festen Zeichenfolge
(z.B. Trennzeichen) gefüllt. Geben Sie dazu in der Maske die feste Zeichenfolge an.
Hinweis: Die feste Zeichenfolge wird in der Planmaske als nicht-editierbare(s) Zeichen angezeigt.
14.4.3 Vorgabewert
Außer bei der Funktion (Unter-)Projektnummer können Sie nun für den aktuellen Abschnitt der
Plannummer einen Vorgabewert vergeben.
Handelt es sich um eine Zahl, kann dieser „zählend“ definiert werden, d.h. bei der Eingabe wird
dem Benutzer die jeweils nächste freie Nummer angeboten.
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 109/157
Assistenten / Tools
Hinweis: Die Einstellung „zählend“ gilt für den Wertebereich der Plannummern-Konfiguration.
D.h., wenn Sie im gesamten Projekt nur eine Definition verwenden, wird die Nummer über alle
Unterprojekte hoch gezählt. Möchten Sie umgekehrt in jedem Unterprojekt separat hoch zählen,
müssen Sie in jedem Unterprojekt eine eigene Plannummernsystematik anlegen (kopieren).
14.4.4 Weitere Funktionen
Bereits definierte Abschnitte einer Plannummer können mittels „Kopieren“ verdoppelt und über
„Einfügen“ der Plannummerndefinition hinzugefügt werden. Mittels der beiden Pfeiltasten
(auf/ab), kann die Position des Plannummernfeldes innerhalb der Gesamtsystematik verändert
werden.
Über die Funktion „Ändern“ kann die Plannummerndefinition schrittweise geändert werden. Mit
„Löschen“ werden einzelne Abschnitte der Plannummer dauerhaft entfernt.
Bitte beachten Sie, dass mit
alle zuletzt durchgeführten Aktionen im PlannummernAssistenten in der Datenbank gespeichert werden.
hingegen bricht die Bearbeitung
ab, d.h. die seit dem letzten Aufruf des Plannummern-Assistenten gemachten Eingaben werden
verworfen. Das können u.U. mehrere Schritte sein, so dass hier besondere Vorsicht geboten ist.
Bitte beachten Sie ferner, dass eine nachträgliche Änderung der Plannummernabschnitte, z.B.
Änderungen der Abschnittslängen, Einfügen neuer Abschnitte oder Löschen vorhandener Abschnitte bei bereits eingegebenen Plänen zu ungültigen Plannummern führen kann, die dann
nur einzeln durch Ändern wieder gültig gemacht werden können.
14.4.5 Anwendung der konfigurierbaren Plannummer in der
Registerkarte „Plan“
Wurde für ein Projekt oder Unterprojekt eine konfigurierbare Plannummer eingerichtet, wird
beim Aufruf der Registerkarte „Plan/Stammdaten“ anstelle des einfachen Plannummern-Feldes
eine spezielle Eingabemaske dargestellt. Die endgültige Plannummer wird im Feld darunter in
nicht editierbarer Form dargestellt.
Seite 110/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Assistenten / Tools
Die Plannummern-Eingabemaske kann
übrigens mittels der Abreißleiste links aus der
gesamten Eingabemaske – z.B. aus
Platzgründen - „abgekoppelt“ werden. Sie liegt
dann dauerhaft vor der übrigen WINPLANMaske. Führen Sie das Fenster mit gedrückter
linker Maustaste in der blauen Titelleiste wieder
zurück an die obere Kante der Maske (unterhalb
der Register), um es wieder anzudocken.
Die einzelnen Felder der Eingabemaske können
so bestückt werden, wie dies im PlannummernAssistenten festgelegt wurde – entweder durch
Auswahl aus einer Auswahlbox (darin ist übrigens auch eine Eingabe per Tastatur zulässig),
durch Eingabe per Tastatur oder durch Akzeptieren oder Verändern eines selbst
hochzählenden Feldes. Je nachdem, ob im
Plannummern-Assistenten Verknüpfungen zur
Datenbank festgelegt wurden, werden auch die
entsprechenden Stammdatenfelder geändert.
Alternativ ist es auch möglich, die betroffenen
Stammdatenfelder auszufüllen, woraufhin sich
die angezeigte Plannummer ändert. Felder mit
festen Zeichenfolgen und solche mit Verweisen
zum Projekt werden als nicht-editierbare Felder
angezeigt.
Bitte beachten Sie:
Felder mit freier Tastatureingabe werden erst mit dem jeweiligen Stammdatenfeld abgeglichen,
wenn das Feld (z.B. durch Drücken der <Tab>-Taste) verlassen wird.
14.4.6 Mögliche Probleme
Nachträgliches Ändern der konfigurierbaren Plannummer
Werden im Plannummern-Assistenten strukturelle Änderungen an der Plannummern-Definition
vorgenommen (z.B. Ändern der Abschnittslänge, Einfügen von neuen Abschnitten), so kann es
zu Problemen mit bereits eingegebenen Plannummern geben. Beim Anzeigen des betreffenden
Plans wird unterhalb der Plannummern-Eingabemaske eine Fehlermeldung ausgegeben, dass
die Plannummer nicht mit der Plannummerndefinition übereinstimmt. Wird der Plan dann zum
Bearbeiten geöffnet, ist vor dem erneuten Abspeichern die Korrektur der Plannummer erforderlich.
Import ungültiger Plannummern
Durch Import per Excel, eMail, CAD oder Planassistent ist es möglich, dass Pläne einem Projekt zugeordnet werden, deren Plannummer nicht der vordefinierten Plannummernsystematik
entspricht. Auch in diesem Fall wird unterhalb der Plannummern-Eingabemaske eine Fehlermeldung ausgegeben, dass die Plannummer nicht mit der Plannummerndefinition überein-
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 111/157
Assistenten / Tools
stimmt. Wird der Plan dann zum Bearbeiten geöffnet, ist vor dem erneuten Abspeichern die
Korrektur der Plannummer erforderlich.
Falls es beim Import fremder Plandaten häufiger zu Verletzungen der Plannummerndefinition
kommt, kann es sinnvoll sein, die Plannummerndefinition für die betroffenen Unterprojekte zu
deaktivieren.
14.5
Sucheditor
14.5.1 Allgemeines
Der Sucheditor ermöglicht die komfortable Suche nach beliebigen Feldern von WINPLAN++,
die weit über die Suchfunktion innerhalb der einzelnen Masken hinausgeht. Insbesondere ist es
mit dem Sucheditor möglich, projektübergreifend zu suchen, was sich in größeren Planarchiven
als großer Vorteil erweist. Auch die Möglichkeit, mehrere Tabellen gleichzeitig zu durchsuchen,
übertrifft die herkömmliche Suchfunktion in ihrer Flexibilität.
Der Sucheditor wird über die Schaltfläche Sucheditor in der grafischen Menüleiste oder das
Pulldown-Menü Suchen/Sucheditor aufgerufen. Dabei wird nach dem Sucheditor für Pläne
und dem Sucheditor für Dokumente unterschieden.
Nach Aufruf der Funktion wird ein separates Fenster geöffnet, in dem die Suchabfrage formuliert werden kann. Eine abgeschlossene Suchabfrage kann gespeichert und zu einem späteren
Zeitpunkt erneut verwendet werden. Des Weiteren kann aus dem Sucheditor heraus die Versand- und die Druckfunktion sowie der Excel-Export gestartet werden.
14.5.2 Suche nach Plänen
Formulieren Sie Ihre Suchabfrage, indem Sie zunächst unter Register den Datenbereich auswählen, in dem Sie suchen möchten (z.B. „Stammdaten“ für die Grunddaten des Plans).
In der Auswahlbox „Feldname“ wählen Sie „Ein beliebiges Textfeld“, wenn Sie in allen Feldern des ausgewählten Bereichs suchen möchten. Diese Suche liefert die meisten Ergebnisse,
hat aber den Nachteil, dass Sie keine Vorschlagswerte für Ihre Suche erhalten.
Möchten Sie gezielter Suchen, wählen Sie in der Auswahlbox „Feldname“ ein spezielles Feld
aus (z.B. „Bauteil“).
Wählen Sie in der nächsten Zeile den Operator. Der Operator „gleich“ vergleicht auf eine absolute Gleichheit des gesuchten Begriffs. Eine unschärfere Suche erhalten Sie, wenn Sie den Operator „enthält“ verwenden, da er auch nach Teilen eines Wortes sucht. Die Operatoren „größer“ („>“), „größer gleich“ („>=“), „kleiner“ („<“), „kleiner gleich“ („<=“) können z.B. bei einer Datumssuche eingesetzt werden (z.B. „alle Pläne, die vor dem („<=“) 01.07.2005 gezeichnet wurden“). Des Weiteren können Sie überprüfen, ob Werte leer sind. Durch Setzen des Hakens bei
nicht bewirken Sie jeweils eine Negation des Ausdrucks.
Seite 112/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Assistenten / Tools
Geben Sie danach ein, nach welchem Wert Sie suchen möchten. Ein Klick auf das Fernglaszeigt Ihnen bereits vorhandene Werte für diesen Feldnamen.
Symbol
Ja nachdem, ob Sie bei Suche projektübergreifend einen Haken gemacht haben, erhalten Sie
die Werte des aktuellen Projekts oder der gesamten Datenbank als Vorschlag.
Anstelle der Eingabe eines konkreten Wertes können Sie auch einen Vergleich mit anderen
Werten aus der Datenbank machen (z.B. „Zeige alle Pläne, bei denen der Zeichner gleich dem
internen Prüfer ist“). Wählen Sie dazu aus der Auswahlbox einen Wert mit vorangestelltem „$“,
z.B. „$Zeichner“. Bei Datumsfeldern stehen darüber hinaus allgemeine Zeitangaben zur Verfügung, z.B. „$1 Woche/n vor heute“, wobei die Zahl manuell abgeändert werden kann.
Mit der Schaltfläche Ausdruck>> verschieben Sie Ihren Suchausdruck in das Abfragefeld auf
der rechten Seite. Mit der Schaltfläche Suche starten können Sie nun eine Suche veranlassen.
Ist ein vollständiger Ausdruck auf der linken Seite formuliert, wird er automatisch auf die rechte
Seite übernommen, sobald sie die Abfrage starten bzw. aktualisieren. Möchten Sie weitere
Suchkriterien formulieren, wiederholen Sie die zuvor gemachten Schritte, definieren Sie erneut
Register, Feldname, Operator und Wert und verschieben auch diesen Ausdruck auf die rechte
Seite.
Sind unter Bedingungen mehrere Suchabfragen untereinander dargestellt, so werden diese im
Normalfall als „und-Suche“ verknüpft, d.h. die Suchabfrage liefert dann Treffer, wenn alle Suchkriterien erfüllt sind. Soll eine „oder-Suche“ durchgeführt werden, so markieren Sie die zweite
Abfrage und betätigen die Schaltfläche Oder>>. Auf diese Weise wird ein „oder“ zwischen den
beiden Abfragen eingeordnet. Analoges gilt für die Schalfläche Und>>, die jedoch nicht explizit
eingegeben werden muss, da es sich um die Voreinstellung handelt. Werden mehrere Zeilen
markiert, können mit der Schaltfläche Klammern >> Klammern gesetzt werden. Diese bewirken, dass der Ausdruck getrennt von den anderen Ausdrücken ausgewertet wird.
Mit der Schaltfläche << Ändern verschieben Sie den Suchausdruck wieder auf die linke Seite,
so dass Sie den Ausdruck modifizieren können. Mit der Schaltfläche Löschen wird der markierte Suchausdruck komplett gelöscht.
Suche starten bewirkt eine Suche mit den unter Bedingungen eingestellten Kriterien. Suche
projektübergreifend entscheidet, ob die Suche nur in dem zuletzt gewählten Projekt oder in
allen Projekten der Datenbank durchgeführt wird. Befinden sich im Suchergebnis mehrere
Projekte, kann durch Markieren eines Plans und anschließendem Betätigen der Schaltfläche
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 113/157
Assistenten / Tools
jekte, kann durch Markieren eines Plans und anschließendem Betätigen der Schaltfläche Nur
ein Projekt das Suchergebnis auf das zugehörige Projekt reduziert werden. Durch Markieren
eines Plans und Drücken der Schaltfläche Zum Plan wechseln wechselt WINPLAN++ classic
in das betreffende Projekt und den Plan, so dass dieser z.B. mittels des Viewers betrachtet werden kann.
Wird zum Plan gewechselt, wird die Suchmaske vorübergehend ausgeblendet. Beim erneuten Aufruf des Sucheditors wird die Maske mit dem zuletzt dargestellten Suchergebnis wieder dargestellt.
Soll der Sucheditor permanent angezeigt werden, ist die Schaltfläche Vordergrund zu betätigen
Zur Steigerung der Übersichtlichkeit des Suchergebnisses kann dieses sortiert werden. Dazu
wählen Sie über die Registerkarte Sortierung Register und Feldname(n), nach denen sortiert
werden soll. Es ist eine auf- und absteigende Sortierung möglich. Die Reihenfolge der Auswertung der Sortierkriterien kann mittels der Pfeil-Schaltflächen beeinflusst werden.
14.5.3 Suche nach Dokumenten
Der Sucheditor für Dokumente entspricht bezüglich seiner Bedienung dem Sucheditor für Pläne. Der Unterschied besteht in den Register- und Feldbezeichnungen, die bei den Dokumenten
zur Verfügung stehen.
14.6
Kurzanleitung Projektscanner
14.6.1 Allgemeines
Das Programm ermittelt - ausgehend von einem Startverzeichnis - alle Unterverzeichnisse und
trägt diese als Unterprojekte in WINPLAN++ classic ein. Des Weiteren ermittelt es innerhalb der
Unterverzeichnisse alle Dateien, die gemäß Ihrem Dateityp (Endung) als Plan- oder Dokumentdaten in WINPLAN++ classic zugeordnet werden können.
Das Programm ermöglicht es, bei einem Umstieg auf WINPLAN++ classic sehr schnell die interne Verzeichnis- und Projektstruktur in WINPLAN++ classic zu überführen. Insbesondere bei
den Plänen und Dokumenten empfiehlt es sich jedoch, die eingelesenen Daten weiter zu bearbeiten und mit zusätzlichen Informationen zu versehen.
Seite 114/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Assistenten / Tools
14.6.2 Einstellungen in der Registerkarte „Projektstruktur“
Startverzeichnis wählen
Ziel-Datenbank wählen (ggfs. vorab eine Sicherheitskopie der vorhandenen Datenbank anlegen). Verweise auf Datenbanken im Netzwerk werden in der Schreibweise
servername:c:\programme\netzwerkplan\winplan3\dbs\pvdb.gdb
geschrieben (vgl. auch vorhandene Einträge in der Datei winplan.ini bzw. wpoconfig.ini)
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 115/157
Assistenten / Tools
14.6.3 Einstellungen in der Registerkarte „Optionen“
Automatisch einzulesende Dateitypen einstellen
Ggfs. Verzeichnisse angeben, die nicht durchsucht werden sollen (mit „+“ hinzufügen“)
Ggfs. Verzeichnisse angeben, für die kein (Unter-)Projekt angelegt werden soll (mit „+“
hinzufügen“)
Ggfs. Optionen für die Trennung der Projektnummer angeben
Seite 116/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Assistenten / Tools
14.6.4 Weiteres Vorgehen
Suche starten
Die Funktion „Suche starten“ durchsucht den gewünschten Verzeichnisbaum und stellt ihn im
weißen Bereich auf der linken Seite dar. Durch Anklicken einzelner Einträge werden auf der
rechten Seite die gefundenen Pläne und Dokumenten unterhalb der jeweiligen Registerkarten
angezeigt.
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 117/157
Assistenten / Tools
In DB übernehmen
Die Funktion „In DB (Datenbank) übernehmen“ überträgt alle Einträge (Projektstruktur, Pläne
und Dokumente) in die WINPLAN++ classic-Datenbank. Nach Freischaltung des Projektes steht
das entsprechende Projekt auch in WINPLAN++ online zur Verfügung. Es empfiehlt sich eine
Nachbearbeitung, insbesondere der Einträge für Pläne und Dokumente, da diese nach dem
Scannen zunächst nur über einen Namen verfügen, aber nicht über weitere MetaInformationen.
Sollen aus den importierten Plänen und Dokumenten kleine Vorschaubilder („Thumbnails“) für
WINPLAN++ online erzeugt werden, empfiehlt sich die Verwendung des Programms
correctdb.exe.
Seite 118/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Im- und Export
15 Im- und Export
15.1
Übersicht über die Importfunktionen
WINPLAN++ classic bietet verschiedene Möglichkeiten für den Import von Daten an. Diese sind
in der nachfolgenden Tabelle zusammengestellt.
(Excel) Plandaten
Importiert Plandaten aus Excel
(PAR) Parameterdatei
Importiert Plandaten aus Parameterdateien von CADSystemen
(SDF) Plandaten
Importiert Plandaten aus einer ASCII Datei im Datenbankformat
(SDF) projektübergreifende
Plandaten
Importiert projektübergreifende Plandaten aus einer ASCII
Datei im Standard Datenbank Format
VDF Versanddaten
Importiert Versanddaten aus ASCII Dateien im Standard Datenbankformat
Allplan
Importiert Plandaten aus den CAD-System Allplan
15.1.1 Excel-Import
Voraussetzung für den Import aus MS Excel ist eine bereits vorhandene und geöffnete ExcelDatei. Die Anzahl und Reihenfolge der einzulesenden Spalten ist im WINPLANAdministrationshandbuch beschrieben.
Der Excel-Import wird über die Schaltfläche Im- u. Export/Import/(Excel) Plandaten in der
grafischen Menüleiste oder das Pulldown-Menü Datei/Import/(Excel) Plandaten aufgerufen.
Excel wird gestartet, sofern es nicht bereits geöffnet war. Öffnen Sie nun die Excel-Datei, die
die gewünschten Daten enthält. Schalten Sie nun wieder zu WINPLAN++ classic (z. B. mit <Alt>
<Tab> oder der <Schnellstart/Task-Leiste>) und entscheiden Sie dann, ob Plan- oder Versanddaten importiert werden sollen.
Wählen Sie „Markierte Zeilen“, um alle Daten aus den markierten Zeilen aus Excel zu importieren. Zeilen können in Excel markiert werden, indem Sie z. B. mit der Maus bei gedrückter
linker Maustaste über die Zahlen an der linken Seite von Excel fahren. Auch Kombinationen mit
der <Strg> und der <Shift>–Taste sind dabei möglich.
Die Alternative ist, einen Zeilenbereich zu benennen, der importiert werden soll. Geben Sie dazu die Startzeile und die Endzeile an. Haben Sie z. B. Spaltenüberschriften in Zeile 1, beginnen
Sie mit dem Import von Zeile 2. Suchen Sie mit der Schaltfläche „erste leere Zeile suchen“ z.
B. anschließend nach der letzten Zeile, die Daten enthält und durch nicht mehr als eine leere
Zeile von den übrigen Daten getrennt ist.
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 119/157
Im- und Export
Starten Sie nun den Importvorgang, indem Sie angeben, um welche Art von Daten es sich handelt, Plandaten oder Versanddaten. Falls die Art der Daten nicht mit der gewählten Art übereinstimmt, wird eine entsprechende Warnung ausgegeben. Wenn Sie diese Warnung ignorieren,
kann es passieren, dass die Plandaten mit unerwünschten Daten überschrieben werden.
Bei den Versanddaten können Sie zusätzlich bestimmen, wie sich das Programm bei Versanddaten verhalten soll, die bereits vorhanden sind (d.h. gleicher Planname, Index/Stand und Beteiligter). Sie haben die Wahl zwischen dem Aktualisieren der vorhandenen Daten (ist bei Plandaten Standard) und dem Anfügen der Daten ohne Duplikatsprüfung.
Eine Anzeige am unteren Fensterrand informiert Sie dann über den Fortschritt des Imports.
15.1.2 Excel-Konvertierung
Nicht in jedem Fall steht die zu importierende Excel-Datei in dem Format zur Verfügung, das
WINPLAN++ classic erwartet. Für diesen Fall haben wir das Programm ExcelKonvert realisiert,
das nahezu beliebig strukturierte Excel-Dateien in solche konvertiert, die WINPLAN++ classic
lesen kann.
Zum Einsatz von ExcelKonvert starten Sie aus dem Verzeichnis /tools der WINPLAN-CD oder
Ihrem WINPLAN-Installationsverzeichnis das Programm excelkonvert.exe. Es erscheint eine
dreigeteilte Benutzeroberfläche.
Auf der rechten Seite erfolgen die Eingaben des Benutzers. Wählen Sie dort unter „aktuelle
Exceldatei“ die zu konvertierende Excel-Datei und im Feld darunter das gewünschte Arbeitsblatt dieser Datei.
Anschließend sehen Sie im linken Bereich die Spalten einer Zeile des gewählten Arbeitsblattes
in der Excel-Datei. Navigieren Sie mit Hilfe des Zeilenzählers am unteren Bildschirmrand „von
Seite 120/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Im- und Export
Excel Zeile“ in die Zeile, die in dem aktuellen Arbeitsblatt die Überschriften der Plantabelle enthält.
Im mittleren Bereich sehen Sie die Felder, die von WINPLAN++ importiert werden können. Dabei wird, wie oben bereits beschrieben, nach Plandaten und Versanddaten unterschieden. Die
Auswahl des Datentyps erfolgt im rechten unteren Bereich.
Nun stellen Sie eine Verknüpfung her zwischen der einzulesenden Excel-Tabelle und den Datensätzen von WINPLAN++. Markieren Sie dazu im linken Bereich ein Feld (z.B. „Plannummer“
und ziehen Sie dieses bei gedrückter linker Maustaste in die Zeile im mittleren Bereich, der dieses Feld zugeordnet werden soll (z.B. „Plan-Nr.“). Es erscheint in der Spalte „Zuordnung“ die
Bezeichnung der Excel-Spalte und unter „Beschreibung“ die dortige Überschrift.
Verfahren Sie so mit allen Feldern, die eingelesen werden sollen.
In manchen Fällen kommt es vor, dass sich Informationen aus mehreren Tabellenspalten zusammensetzen (z.B. eine Plannummer aus den Spalten B, C und D). In diesem Fall wählen Sie
im rechten Eingabebereich unter „Zeilenzuordnung“ anstelle der Voreingestellten Option „ersetzen“ die Funktion „anhängen“. Ziehen Sie dann nacheinander die Spalten B, C und D in das
zuzuordnende WINPLAN-Feld. Die Spalten werden dort mit „+“ verknüpft dargestellt. Im Endergebnis werden die Spalten ohne Trenn- oder Leerzeichen hintereinander übergeben.
Soll ein Trenn- oder Leerzeichen verwendet werden, ist die Option „anhängen mit Trennzeichen“ auszuwählen, wobei das Trennzeichen im Feld danach angegeben werden kann.
Um die Daten in WINPLAN++ eindeutig einem Projekt oder Unterprojekt zuordnen zu können,
muss in Zeile A „Projekt Nr.“ ein Wert eingetragen sein. Da die Projektnummer in Excel-Dateien
oftmals nicht explizit genannt wird, kann sie in der Spalte „Vorgabe“ auch manuell eingetragen
werden (z.B. 000480). Handelt es sich um ein Unterprojekt, so muss der Projektpfad eingegeben werden. Dieser setzt sich zusammen aus den einzelnen Projektkurzbezeichnungen, mit „/“
zusammen gesetzt (z.B. „000480/BA 1/SCH“).
In der Spalte Format kann das Datenformat beeinflusst werden. „@“ steht dabei für ein Standard-Format, ein Datumsformat lässt sich beispielsweise in der Schreibweise „TT.MM.JJJJ“
angeben.
Sind alle Einstellungen für ein bestimmtes Excel-Format gemacht, sollten diese vor der eigentlichen Konvertierung abgespeichert werden, um später bei einer gleich oder ähnlich aufgebauten
Datei wieder verwendet werden zu können („Zuordnung sichern“).
Nun kann die eigentliche Konvertierung durch Betätigen der Schaltfläche „Winplantabelle erzeugen“ gestartet werden. Zur Optimierung des Konvertierungsvorgangs ist es sinnvoll, zuvor
noch die Einstellung „Excel unsichtbar“ auszuwählen.
Da sich in der Excel-Datei ggfs. Leerzeilen und Zwischenüberschriften befinden, die nicht eingelesen werden sollen, ist es sinnvoll, anschließend die Funktion „Zeilen ohne Plannummer
entfernen“ zu aktivieren.
In der Excel-Datei ist nun ein weiteres Arbeitsblatt mit der Bezeichnung wp_<altes Arbeitsblatt>
entstanden. Die Excel-Datei wird durch WINPLAN++ nicht gespeichert.
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 121/157
Im- und Export
Nach der Erstellung der modifizierten Excel-Datei kann der im vorherigen Kapitel beschriebene
Excel-Import durch WINPLAN++ classic durchgeführt werden.
15.1.3 Import von PAR-, SDF- und VDF-Daten
Der Import von Daten in diesen Formaten ist für die Anwendung kaum noch relevant und wird
daher an dieser Stelle nicht weiter beschrieben. Eine Beschreibung dieser Datenformate befindet sich im WINPLAN-Administrationshandbuch.
15.1.4 Übersicht über die Exportfunktionen
WINPLAN++ classic bietet verschiedene Möglichkeiten für den Import von Daten an. Diese sind
in der nachfolgenden Tabelle zusammengestellt.
(Excel) Plandaten
Exportiert Plandaten in Excel
(Excel) Dokumente
Exportiert Dokumentdaten in Excel
(SDF) Plandaten
Exportiert Plandaten in eine ASCII Datei im Standard Datenbank Format
(VDF) Versanddaten
Exportiert Versanddaten in ASCII Dateien im Standard Datenbank Format
(PAR) Parameterdatei
Exportiert Plandaten in Parameterdateien von CAD-Systemen
Daten an CAD System senden
15.1.5 Excel-Export
Der Export von Daten an MS Excel™ basiert in WINPLAN++ auf der Ausgabe von Plan- und
Dokumentdaten.
Um Daten an Excel zu exportieren, wählen Sie zunächst einen Datenbereich, der den Umfang
der zu exportierenden Pläne bzw. Dokumente festlegt. Die Verfügbarkeit der Datenbereiche
richtet sich nach dem aktuell gewählten Register und an der Zahl der angezeigten Einträge. So
können Sie beispielsweise aus einem Unterprojekt maximal alle Pläne bzw. Dokumente dieses
und weiterer Unterprojekte exportieren.
Wählen Sie als nächstes ein Export-Format aus oder definieren Sie ein neues. Das ExcelFormat bestimmt Anzahl und Reihenfolge der Spalten in Excel. Der eingegebene Dateiname
bleibt über das Programmende hinaus erhalten.
Sie können Excel nun starten, indem Sie die Schaltfläche mit dem Excel-Symbol betätigen. Benutzen Sie das mitgelieferte Export-Format "standard.wsd", um eine Excel-Datei zu erstellen,
die dem WINPLAN++ Excelimport-Format entspricht.
Möchten Sie ein eigenes Ausgabeformat festlegen, wählen Sie zunächst einen Dateinamen für
das neu zu erstellende Format. Wählen Sie dann ein Register, aus dem Sie Daten exportieren
möchten. Selektieren Sie die gewünschten Feldnamen und fügen Sie sie der Liste zu exportierender Felder hinzu. Benutzen Sie dazu die Schaltfläche "Pfeil rechts". Entfernen Sie alle nicht
zu exportierenden Felder mit der Schaltfläche "Pfeil links". Sortieren Sie die Liste mit den
Schaltflächen "Pfeil auf" und "Pfeil ab".
Seite 122/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Im- und Export
Ändern Sie die Überschriften der Feldnamen für Excel, indem Sie die Felder in der Feldliste
selektieren und erneut auf die erste Spalte klicken. Alternativ können Sie die Funktionstaste F2
benutzen, um in den Editormodus zu wechseln.
Löschen Sie alle Eingaben mit der Schaltfläche „Neu“, wenn Sie bei der Erstellung eines neuen
Formats keine Einstellungen übernehmen möchten. Speichern Sie die Einstellungen mit der
Schaltfläche
oder verwerfen Sie diese mit
.
15.1.6 Export von SDF- und VDF-Daten
Der Export von Daten in diesen Formaten ist für die Anwendung kaum noch relevant und wird
daher an dieser Stelle nicht weiter beschrieben. Eine Beschreibung dieser Datenformate befindet sich im WINPLAN-Administrationshandbuch.
15.1.7 Parameterdatei-Import
Verschiedene CAD-Programme legen ihre Plankopfdaten in Form von Parameterdateien (Dateiendung .par) ab. Die enthaltenen Plandaten können von WINPLAN++ classic importiert werden. Dazu muss die Parameterdatei im CAD-Verzeichnis des aktuellen Projekts stehen. Durch
Aufruf des entsprechenden Menüpunktes werden gefundene Parameterdateien importiert, sofern sie nicht zuvor schon importiert oder aber seitdem verändert wurden. Erkannt wird dies
durch eine so genannte Checksumme, die WINPLAN++ classic beim Im- und Export aus den
enthaltenen Daten berechnet und in die Datei speichert. Diese Checksumme kann auf Wunsch
ignoriert und auch nicht erzeugt werden.
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 123/157
Vorgaben
16 Vorgaben
16.1
Allgemeines
Alle Vorgabewerte, die Sie in den verschiedenen Masken von WINPLAN++ aus einer Auswahlliste selektieren können, werden im Register Vorgaben definiert. Dazu gehören z.B. der Projekttyp und die Projektklasse beim Projekt oder der Plantyp oder das Blattformat beim Plan. Die
Vorgaben werden prinzipiell projektübergreifend definiert, d.h. die unter Vorgaben definierten
Werte stehen in allen Projekten zur Verfügung. Bei einzelnen Vorgabewerten (z.B. Kalender,
Plantyp, Medium) kann zusätzlich eine Projektabhängigkeit definiert werden.
Zur Änderung von Vorgaben wählt man im Menü > Konfiguration > Vorgaben und anschließend den zu ändernden Bezeichner, z.B. Plantyp, Blattformat. Danach stehen die üblichen
Hauptfunktionen zum Suchen, Neu, Anlegen, Kopieren, Ändern und Löschen der jeweiligen
Vorgabendefinitionen zur Verfügung.
16.1.1 Kalender
Allgemeines: Mittels des Kalenders können besondere zeitliche Ereignisse, wie z.B. Feiertage
oder eine Winterpause in die Zeitplanung von Projekten einbezogen werden. Durch das Sperren von bestimmten Tagen als Arbeitstage, kann Winplan++ bei der Erstellung eines Versandes
Seite 124/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Vorgaben
dieses entsprechend beachten, d.h. gesperrte Zeiten werden bei der Berechnung des Rücklaufdatums für Pläne nicht berücksichtigt.
Der Kalender ist in 3 Bereich unterteilt, Links die Tabellarische Übersicht der definierten Feier/Sperrtage, rechts oben eine Monatsübersicht mit farbigen Markierungen hierbei bedeuten
und dem Unteren Eingabebereich.
Weiß
Grau
Blau
Rot
Werktage
Wochenende
aktuelle Markierung
Feiertage (gemäß Definition in der Liste)
Ereignis einrichten: Ein neues Ereignis definieren Sie wie gewohnt über die Schaltfläche
Um ein Ereignis im Kalender zu definieren, werden der Zeitraum, die Bezeichnung und eine
Farbe (für die Darstellung) benötigt. Mit der Schaltfläche gesperrt wird das angegebene Ereignis für die Berechnung des Planversandes gesperrt. Das Feld für Projekt-Nr. erzeugt eine Sperrung, die nur für ein Projekt gilt.
Wird ein neues Ereignis definiert, können Sie sich über die Schaltfläche Feiertage alle gesetzlichen Feiertage für ein bestimmtes Jahr anzeigen lassen und daraus auswählen. Ein neu definiertes Ereignis wird in der definierten Farbe als schmaler Balken im Kalender angezeigt und in
die tabellarische Übersicht eingefügt. Hier kann sie auch markiert werden um sie zu ändern
oder zu löschen. Wird mit der rechten Maustaste auf einen farbigen Balken im Kalender geklickt, wird das dazugehörige Ereignis angezeigt.
Die im Kalender vorgenommenen Einstellungen kann man auch bei der Eingabe von Datumsangaben über den Popup-Kalender bei den anderen WINPLAN-Objekten sehen.
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 125/157
Vorgaben
16.1.2 Projekt-Typ
Allgemeines: Projekttypen dienen der Spezifikation von Projekten. Sie können z.B. zur Suche
geeigneter Vorlagen für ein neues Projekt oder für statistische Auswertungen herangezogen
werden. Beispiele für Projekttypen sind Entwurf, Aufstellung, Prüfung, Bauüberwachung, Planmanagement etc.
Projekt-Typ einrichten: Aktivieren Sie in den Vorgaben den Karteireiter Projekt-Typ. Sie sehen
die Liste der bisherigen Definitionen und die Möglichkeit über zwei Eingabefelder neue ProjektTypen zu definieren bzw. einen vorher markierten Eintrag zu ändern.
16.1.3 Projekt-Klasse
Allgemeines: Projekte können in verschiedene Klassen aufgeteilt werden, um unterschiedlichen Disziplinen Rechnung zu tragen. Auch die Definition einer Projektklasse kann Grundlage
sein für verschiedene Statistiken, Kosten/Nutzen-Rechnungen und für die Wiederverwendbarkeit von Plänen. Beispiele für Projektklassen sind Hochbau, Brückenbau, Verkehrsbau, etc.
Seite 126/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Vorgaben
Projekt-Klassen einrichten: Aktivieren Sie in den Vorgaben den Karteireiter Projekt-Klassen.
Sie sehen die Liste der bisherigen Definitionen und die Möglichkeit über zwei Eingabefelder
neue Projekt-Klassen zu definieren bzw. einen vorher markierten Eintrag zu ändern.
16.1.4 CAD-Programm
Zur Realisierung der Kommunikation zwischen WINPLAN++ und CAD-Systemen werden an
dieser Stelle die verwendeten CAD-Programme mit ihren Aufrufparametern für die Schnittstellenkommunikation festgelegt. Nähere Informationen findet man im Kapitel CAD-Schnittstellen.
16.1.5 Ablage
Die Definition der Ablage (Aufbewahrungsorte) von Dateien und Plänen ist insbesondere für die
Archivierung von Bedeutung. Hier können sowohl elektronische Ablageorte (Disketten, Festplatten) wie konventionelle Ablagen (Schrank, Registratur) angegeben werden.
16.1.6 Medium
Die Medien dienen zur Steuerung des Versandvorgangs.
Für jedes Medium muss der Versandtyp festgelegt werden. Dieser kann sein:
• Post:
In diesem Fall wird ein Word- oder PDF-Anschreiben erstellt. Ferner
können Dateien (z.B. als CD) mitgeliefert werden.
• eMail:
In diesem Fall wird eine eMail erstellt. Das Original-Anschreiben als
Word oder PDF sowie Dateien können angehängt werden
• FTP:
Daten können mittels des FTP-Protokolls auf einen Datenaustauschserver geladen werden.
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 127/157
Vorgaben
•
•
•
Script:
Im Rahmen des Versandvorgangs können Skript-Dateien mit bestimmten Aktionen ausgeführt werden. Damit können z.B. die betreffenden Dateien an einen
bestimmten Ort kopiert sowie Fremdprogramme gestartet werden.
Plotten: Im Rahmen des Versandvorgangs kann ein Plotauftrag an einen internen Drucker oder Plotter ausgelöst werden
Internet: Im Rahmen des Versandvorgangs können Daten auf eine Internetplattform
(z.B. WINPLAN++ online) geladen werden.
Ferner wird beim Medium festgelegt:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Projekt: Wird ein Medium einem speziellen Projekt zugeordnet, wird es nur dort angezeigt. Ansonsten gilt es für alle Projekte.
Sortierfolge: Mit der Sortierfolge wird festgelegt, in welcher Reihenfolge die Medien in
den Versand-Masken angezeigt werden. Verwenden Sie als Sortierfolgen A, B, C, …
oder 100, 200, 300, … - bei letzterer besteht die Möglichkeit, Einträge dazwischen zu
schieben.
Reproauftrag für Reprodienstleister: Hier wird festgelegt, ob dieses Medium als Auftrag
an einen Reprodienstleister verwendet werden kann.
Dateien versenden: Im Rahmen des Versandvorgangs erfolgt eine Auswahl der Dateien, die bei diesem Versand mit verschickt werden sollen.
Dateien komprimieren: Information, ob die ausgewählten Dateien vor dem Versand mit
ZIP komprimiert werden sollen.
Dateien mit Pfaden: Information, ob Pfadangaben bei den Dateien mit abgespeichert
werden sollen.
Anschreiben: Auswahl der Art des Anschreibens.
Anschreiben komprimieren: Information, ob das Anschreiben vor dem Versand (z.B.
als eMail) mit ZIP komprimiert werden soll
Weitere zusätzliche Optionen je nach gewähltem Versandtyp:
o Post: keine
o eMail: Textkörper-Konfiguration
o FTP: Konfigurationsdatei, alternativ Konfigurationsparameter
o Script: Aktionen bei Versandbeginn, bei jeder Datei und bei Versandende
o Plotten: Dateierweiterungen, Konfigurationsdatei, alternativ Konfigurationsparameter
o Internet: Konfigurationsdatei, alternativ Konfigurationsparameter
Beispiel Änderung der Vorgaben des Emailversands an einen Reprodienst
Seite 128/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Vorgaben
16.1.7 Anschreiben
An dieser Stelle werden die Dokumentenvorlagen definiert, die beim Versandvorgang verwendet werden. Dabei handelt es sich um Vorlagedateien von MS Word™ (.dot-Dateien).
Im Auslieferungszustand des Programms ist die Datei pbs.dot enthalten, die als Beispiel für ein
Anschreiben beim Plan- und Dokumentenversand dient. Dieses Anschreiben kann durch Ändern des Briefkopfes und –fußes an das eigene Layout angepasst werden. Andererseits ist es
auch möglich, eigene Briefvorlagen als Anschreiben zu definieren. Die von WINPLAN++ benötigten Attribute können in das Anschreiben eingefügt werden. Eine ausführliche Anleitung zum
Anpassen der Anschreiben finden Sie im WINPLAN-Administrationshandbuch.
Über die Registerkarte Anschreiben können verschiedene Word-Vorlagen als Anschreiben definiert werden. Die Felder Kürzel und Anschreiben dienen dazu, das Anschreiben zu benennen
und das Feld Dokumentvorlage, um den Vorlagedateinamen anzugeben oder über den Dateibrowser auszuwählen. Für den Pfad können auch Variablen angegeben werden.
Ein Anschreiben kann Verweise auf zusätzliche Versand-Optionen haben. Diese erlauben neben den vordefinierten Aufgaben die Übernahme weiterer Informationen in das Anschreiben,
die während des Versandvorganges abgefragt werden.
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 129/157
Vorgaben
16.1.8 Versand-Option
Hier können weitere Informationen eingegeben werden, die in das Anschreiben übernommen
und in der Datenbank abgespeichert werden. Das einzugebende Kürzel muss der Testmarke in
Word entsprechen, der Name entspricht dem Anforderungstext in der Versandmaske.
Register Details der Versand-Optionen
16.1.9 Aufgabe
Hier kann die Auswahl vorgegeben werden, die bei der Erstellung eines Beteiligten unter Aufgaben zur Auswahl stehen.
Vorgaben für die Aufgabenauswahl beim Anlegen eines Beteiligten
Seite 130/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Vorgaben
16.1.10
Plantyp
Hier kann die Auswahl vorgegeben werden, die bei der Erstellung eines Planes unter Plantyp
zur Auswahl stehen.
16.1.11
Blattformat
An dieser Stelle können die in der Detailansicht für Pläne angebotenen Blattformate definiert
werden. Es können sowohl feste Formate (z.B. DIN-Formate) mit ihren festen Abmessungen
angegeben werden wie auch freie Formate, deren Abmessungen erst in der Detailansicht der
Pläne angegeben werden.
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 131/157
Vorgaben
16.1.12
Status
An dieser Stelle können Vorgaben für den Status eines Plans definiert werden. Beispiele sind
Vorabzug, intern oder extern geprüft, freigegeben, etc.
16.1.13
Indexstatus
Für die Indizes eines Plans können gesonderte Planstati definiert werden. Die Festlegung der
zulässigen Werte erfolgt an dieser Stelle.
Vorgaben für den Indexstatus
Seite 132/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Programmeinstellungen
17 Programmeinstellungen
17.1
Allgemeines
Über dieses Menü, welches auch über Symbolleiste Konfiguration > Optionen erreicht werden
kann, können verschiedene Optionen gesteuert werden, die das Verhalten von WINPLAN++
verändern.
Nachfolgend werden die Bildschirmfelder, die bei Aufruf dieses Menüs erscheinen, beschrieben:
17.1.1 Programm
Beim Programmstart Pa- Ist diese Option aktiv, wird bei Programmstart automatisch im Imrameter-Dateien des akport-/ Exportverzeichnis nach zu importierenden SDF- und Paratuellen Projekts importie- meter (.par)-Dateien gesucht.
ren
Beim Programmstart
Reminder starten
Der Reminder, der Sie an ausstehende Planlieferungen erinnert,
kann auf Wunsch jeweils beim Programmstart ausgewertet und
angezeigt werden. Dabei kann unterschieden werden, ob alle Projekte oder nur das aktuelle (d.h. zuletzt bearbeitete) Projekt betrachtet werden sollen.
Protokoll anlegen in Datei
Wird die Protokollerstellung aktiviert, so werden alle Änderungen
an der Datenbank überwacht. Name und Pfad der Protokolldatei
sind frei wählbar (Default=c:\tmp\proto.txt). Sie kann mit einem
ASCII-Editor gelesen oder editiert werden.
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 133/157
Programmeinstellungen
Datumsformat
Durch die Eingabe eines beliebigen Datumsformates können Sie
WINPLAN++ an die Gegebenheiten internationaler Projekte anpassen. Neben dem zurzeit noch in Deutschland verwendeten
Format dd.mm.yyyy (Tag 2stellig, Monat 2stellig, Jahr 4stellig) ist
beispielsweise das internationale Format yy.mm.dd oder
mm.dd.yy möglich.
Das eingestellte Datumsformat dient nur der Anzeige, z.B. in
WINPLAN++ oder den Drucklisten. Es hat nichts mit der internen
Speicherung der Daten zu tun (siehe nächste Zeile: DatenbankDatumsformat). Das heißt, dass Sie mit ein und derselben Datenbank je nach eingestelltem Format eine andere Datumsanzeige
bekommen, und diese auch jederzeit umstellen können (nach der
Umstellung ist ein Neustart von WINPLAN++ erforderlich).
Datenbank-Datumsformat An dieser Stelle wird das interne Datumsformat der verwendeten
Datenbank definiert. Dieses wird im Normalfall bei der Installation
des Programms automatisch eingestellt und muss nur bei einem
Wechsel des Datenbanktyps umgestellt werden. Ein Betätigen der
Schaltfläche Standard setzt das Datumsformat auf das zur Datenbank gehörige Format zurück.
Projekttrennzeichen
WINPLAN++ verwendet intern und beim Export von Daten zur
Trennung von Haupt- und Unterprojekten ein Projekttrennzeichen.
Dieses ist standardmäßig mit einem Schrägstrich („/“) belegt. Falls
Sie jedoch einen Schrägstrich in Ihrem Projektnamen verwenden
möchten, müssen Sie sich für ein anderes Projekttrennzeichen
(z.B. „#“) entscheiden. Eine Auswahl möglicher Trennzeichen erhalten Sie im Menü. Bitte beachten Sie, dass bei der Verwendung
von „/“ als Projekttrennzeichen Probleme bei der Benennung von
Verzeichnisnamen auftreten können.
Einstellungen beim Beenden speichern
Alle persönlichen Einstellungen werden in einer INI-Datei gespeichert. Wird diese Option aktiviert (empfohlen), werden die Einstellungen automatisch bei Beendigung des Programms gespeichert.
17.1.2 Oberfläche
Diese Optionen für die Oberfläche wurden auch im Kapitel Benutzeroberfläche erläutert.
Es bestehen folgende Darstellungsmöglichkeiten:
Seite 134/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Programmeinstellungen
Objektbaum aktivieren > Sie erhalten links die Baumdarstellung mit der Übersicht, rechts
Anzeigen der Einträge im die Details. Hierbei handelt es sich um die Standardeinstellung im
Baum.
Auslieferungszustand.
Objektbaum aktivieren >
Anzeigen der Einträge in
Tabellen.
Sie erhalten links die Baumdarstellung mit den Hauptobjekten, in
der Mitte die Übersicht in Tabellenform, rechts die Details (nur
sinnvoll bei Bildschirmauflösungen > 1024 x 800)
Objektbaum aktivieren >
Anzeigen der Einträge in
Beidem.
Sie erhalten links die Baumdarstellung mit der Übersicht, in der
Mitte die Übersicht in Tabellenform, rechts die Details (nur sinnvoll
bei Bildschirmauflösungen > 1024 x 800)
Objektbaum nicht aktivie- Sie erhalten links bei den Projekten eine Baumstruktur, alle anderen
ren Daten in Tabellenform angezeigt, auf der rechten Seite die
Details. das Wechseln zwischen den einzelnen Objekten ist nur
über die Registerkarten (Karteireiter) möglich. Diese Darstellung
was bei Version vor 3.0 Standard.
Karteireiter:
Sie haben die Möglichkeit die Anzeige der Karteireiter, die zu den
Registerkarten gehören, aus- bzw. einzuschalten, und die Anordnung festzulegen (oben, unten, links oder rechts).
Dateibetrachter:
Hier kann das Programm zur Vorschau von Dateien ausgewählt
werden. Es besteht standardmäßig die Auswahl zwischen „ohne
Vorschau“, „integrierter Viewer“, „Autodesk Voloview“.
17.1.3 Tabellen
Tabellenzeilen
Hier kann die Anzahl der Tabellenzeilen, die nach einer Filterung
angezeigt wird, eingestellt werden. Wenn Sie umfangreiche Datenbankbestände pflegen, kann es sinnvoll sein diese vor der Anzeige zu selektieren.
Bei Überschreiten dieser Anzahl erfolgt ein Bestätigungsdialog.
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 135/157
Programmeinstellungen
autom. Spaltenbreite
Durch Aktivieren dieser Option wird die Breite der Spalten automatisch an die Länge des Spalteninhalts angepasst.
Darüber hinaus kann eine zusätzliche Verbreiterung der Spalten
um eine selbst zu wählende Anzahl von Pixeln festgelegt werden.
Spaltenanordnung sichern
Die eingestellte Anordnung wird gesichert, d.h. bei Neustart von
WINPLAN++ erscheint die zuvor definierte Einstellung
17.1.4 Eingabe
Return im letzten Feld
bestätigt
Wird das letzte Feld der Eingabemaske mit Return abgeschlossen, erfolgt automatisch eine Bestätigung der Funktion mit OK
Voraussetzung ist allerdings, dass man alle Felder einer Maske
"durchläuft"
Return bestätigt generell
Nach jeder Eingabe wird diese automatisch mit OK bestätigt.
Warnung beim Löschen
WINPLAN++ hat einen vierstufigen Warnhinweis beim Löschen,
der hier eingestellt werden kann:
Vor dem Löschen jedes Datensatzes wird grundsätzlich nachgefragt.
Es wird nur dann nachgefragt, wenn außer dem gelöschten noch
weitere Datensätze betroffen sind (z.B. beim Plan die Indizes und
die Versanddaten).
Es wird nur beim Löschen von Projekten nachgefragt.
Es wird nie nachgefragt.
Empfohlen wird die Einstellung Vor dem Löschen immer nachfragen.
Abfrage beim Kopieren
Seite 136/157
Wird ein Projekt kopiert, können die gleichzeitig zu kopierenden
Unterprojekte vor dem Kopiervorgang ausgewählt werden.
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Programmeinstellungen
17.1.5 Projekt
Bei Projektkopie ebenfalls kopieren
An dieser Stelle kann eingestellt werden, welche abhängigen Daten beim Kopieren eines Projektes mitkopiert werden sollen. Insbesondere bei ähnlichen Projekten (mit gleichen Beteiligten, Plantypen etc.) kann dies eine große Hilfe sein.
Weitere Projekteinstellungen:
Die ersten beiden Stellen Wird diese Einstellung gewählt, kann beim Drucken eine andere
der Projektnummer sind als die nummerische Reihenfolge gewählt werden (z.B. können
eine Jahreszahl
die Projekte in der Reihenfolge 98, 99, 00, 01, 02, 03 ausgegeben
werden).
eindeutige Projektnummern
Damit wird festgelegt, dass die Projektnummern datenbankweit
eindeutig sein müssen.
Projektpfad-Trenner
Für die Ein- und Ausgabe von Projektpfadnummern kann hier ein
Trennzeichen bestimmt werden.
Betriebssystem:
Projekt-Nr. an Importund CAD-Pfad anhängen
Umlaut und Leerzeichen
in Pfadangaben verhindern:
Projekt-Verzeichnisse:
Relativ zum übergeordneten Projekt verwalten
Das Kürzel des Unterprojektes wird standardmäßig an den Im/Export- und CAD-Pfad angehängt, um eine Synchronität des
WINPLAN-Projektbaums mit der Betriebssystemstruktur zu erreichen
Die Verwendung von Umlaut und Leerzeichen in Pfadangaben
führt zu einer Fehlermeldung
Hier wird festgelegt, dass Sie die Dateibezüge relativ zu den Projektpfaden und die Projektpfade relativ zum übergeordneten Projekt verwalten.
Ausnahmen ermöglichen Ermöglicht das Abweichen von der vom Projektbaum vorgegebenen Verzeichnisstruktur
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 137/157
Programmeinstellungen
Verzeichnisse bei Änderungen an Projektpfaden
synchronisieren
Alle Änderungen am Projektbaum und Projektpfaden werden auf
das Betriebssystem übertragen
Projekte müssen in Unterverzeichnissen angelegt werden
Bei Aktivierung ist es nicht erlaubt, ein Hauptverzeichnis als Projektpfad einzutragen
Beim Löschen verknüpfte Durch direktes oder indirektes Löschen von Projekten werden die
Verzeichnisse im BeDateien in den Projektpfaden ebenfalls zum Löschen angeboten
triebsystem löschen
17.1.6 Dokument
Es kann ausgewählt werden, ob bei Dokumentkopien die Versanddaten ebenfalls kopiert werden sollen.
Hier wird festgelegt, ob beim Löschen verknüpfte Dateien im Betriebsystem ebenfalls gelöscht
werden soll.
Seite 138/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Programmeinstellungen
17.1.7 Verteiler
Es kann ausgewählt werden, ob bei Verteilerkopie die Verteiler-Details ebenfalls kopiert werden
sollen.
17.1.8 Plan
l
Bei Plankopie ebenfalls
kopieren
An dieser Stelle kann eingestellt werden, welche abhängigen Daten beim Kopieren eines Plans mit kopiert werden sollen. Insbesondere bei ähnlichen Plänen (mit gleichen Indizes, CAD-Daten
etc.) kann dies eine große Hilfe sein.
Plangruppen aktivieren
Hier können Pläne zu Gruppen zusammengefasst werden oder
unterschieden werden und zwar in eine Plansammlung, in einer
Datei und einzelnen Plänen.
Sonstiges
Pläne automatisch anzei- Ist das Feld aktiviert, werden die Pläne beim Aufruf der Registergen
karte Plan automatisch angezeigt. Ist es deaktiviert, müssen sie
explizit gesucht werden.
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 139/157
Programmeinstellungen
Projektweit eindeutige
Plannummern
Im Normalfall ist die Eindeutigkeit der Plannummern nur innerhalb
eines Unterprojektes zwingend erforderlich. Wenn jede Plannummer jedoch projektübergreifend nur einmal vorkommen soll, ist
diese Option zu aktivieren.
Speichern sendet CADDaten
Diese Einstellung wird benötigt, wenn die CAD-Kommunikation
nicht „online“ mittels einer DDE-Schnittstelle sondern durch
Schreiben einer Datei realisiert wird (z.B. bei ArchiCAD). Dann
wird die Datei nach Drücken der OK- Schaltfläche aktualisiert und
nicht erst beim Aufruf der Funktion unter Plan/CAD-Daten.
Mit jedem neuen
Beim Anlegen eines neuen Plans wird automatisch in die Maske
Plan/Element einen Index „Index“ gewechselt, um einen neuen Index anzulegen.
mit Bezeichner xy anlegen
CAD – Felder in Stammdaten
Plan (-Gruppen)
Möglichkeit, CAD-Daten in der Plan-Stammdatenmaske einzublenden
Planelement
Möglichkeit, CAD-Daten in der Plan-Stammdatenmaske einzublenden (bei Verwendung von Plangruppen für das Planelement)
Neuen CAD-Dateinamen
aus Plan-/Element- Nr.
generieren
Zwangsweise Erzeugen des Dateinamens der CAD-Datei aus der
Plannummer
Betriebsystem
Beim Anlegen, CAD-Datei Beim Anlegen eines Plans wird automatisch eine CAD-Datei durch
aus Vorlage erzeugen
Kopieren der eingestellten Vorlage auf Betriebsystemebene erzeugt (nur bei AutoCAD)
Beim Löschen zugehörige Dateien löschen
Seite 140/157
Durch direktes oder indirektes Löschen von Plandokumenten werden die dazugehörigen Dateien auf Betriebsystemebene ebenfalls
zum Löschen angeboten
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Programmeinstellungen
17.1.9 Index
Bei Erhöhung eines Planindexes kann WINPLAN++ eine automatische Archivierung des letzten
Planstandes durchführen. Gleichzeitig können die aktuellen Dateien umbenannt werden.
Die Möglichkeiten dieser bereits in früheren Versionen verfügbaren Funktion wurden erweitert.
Die Einstellungen werden in der Maske Konfiguration/Optionen/Index vorgenommen.
Die Maske gliedert sich im Wesentlichen in zwei Hauptbereiche:
Arbeitsdateien umbenennen: Die unter CAD-Daten eingetragenen aktuellen Arbeitsdateien
können umbenannt, d.h. eine Kennung für den aktuellen Index erhalten. Soll eine Umbenennung stattfinden, kann ein Trennzeichen und eine Dateierweiterung gewählt werden. Soll die
Umbenennung lediglich in der Datenbank vorbereitet, aber noch nicht auf Betriebssystemebene
durchgeführt werden, ist das Ankreuzfeld „Keine Dateioperation – nur DB-Eintrag“ zu markieren.
Ist „Arbeitsverzeichnis bereinigen“ angekreuzt, werden nach dem Umbenennen und ggfs. Verschieben der Dateien alle nicht betroffenen Dateien (z.B. Datensicherungen mit Endung .bak)
aus dem aktuellen Verzeichnis gelöscht.
Dateien archivieren: Legen Sie hier fest, von welchen Dateitypen bei einer Indexerhöhung
automatisch eine Sicherheits- bzw. Archivkopie angelegt werden soll. Soll eine Archivierung
stattfinden, kann ein Trennzeichen und eine Dateierweiterung gewählt werden. Geben Sie ferner einen lokalen Archivpfad für das Ablegen der Dateien an. Dieser lokale Pfad wird wahlweise
unterhalb des beim Projekt eingestellten CAD-Pfads oder in einem anzugebenden festen Pfad
abgelegt.
Datumsformat: Falls Sie als Dateierweiterung das Datum gewählt haben, können Sie im unteren Bereich der Maske das Datumsformat einstellen.
Vorgabedaten für neue Indizes: Im oberen Teil der Maske stellen Sie ein, ob beim Anlegen
eines neuen Plans der Index-Stand mit dem aktuellen Datum vorbelegt und ob standardmäßig
ein vordefinierter Indexstatus gesetzt werden soll.
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 141/157
Programmeinstellungen
17.1.10
CAD
j
CAD-System
Standard
Das im Büro standardmäßig verwendete CAD-System, wird im
Feld Standard eingetragen, ein Auswahlmenü stellt einige CADSysteme zur Verfügung
Indizes in absteigender
Reihenfolge
In den meisten Fällen werden auf Planköpfen alle Indizes, beginnend vom niedrigsten in aufsteigender Reihenfolge, aufgeführt. In
einigen Fällen ist es jedoch auch sinnvoll, nur die letzten n Indizes
aufzuführen. Dazu aktivieren Sie bitte die Option Indizes in absteigender Reihenfolge, so dass nur die letzten (aktuellsten) Indizes
an das CAD-System übermittelt werden. In den Konfiguration/CAD-Verknüpfung wirkt sich diese Option auf die Laufvariablen
n-Index... aus.
Vorschaudatei eintragen
Automatisches Erzeugen eines Datenbankeintrags mit dem Namen der Vorschau-(Plot-)Datei, auch wenn diese physikalisch
(noch) nicht existiert.
Bei CAD-Start WINIst von Nutzen, wenn z.B. zu wenig Arbeitsspeicher oder zu wenig
PLAN++ classic beenden Lizenzen vorhanden sind.
Abfrage wenn Plan existiert
Dateisynchronisierung
Alle Extensionen der
CAD-Datei behandeln
(Dateiname*)
Beim Transfer der Plankopfdaten vom CAD-System nach
WINPLAN++ erscheint eine Sicherheitsabfrage, wenn der Plan
bereits existiert.
Ist dieses Feld aktiviert, wird nicht nur die Datei kopiert sondern
alle Dateien die dem Muster (Dateiname*) entsprechen, also unabhängig der Dateierweiterung.
Beim Löschen, verknüpf- Durch direktes oder indirektes Löschen von CAD-Daten werden
te Dateien löschen
die dazugehörigen Dateien auf Betriebsystemebene ebenfalls zum
Löschen angeboten.
Seite 142/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Programmeinstellungen
17.1.11
eMail
e-Mail Einstellungen
Profil
Tragen Sie hier den Profilnamen Ihres MAPI-Profils ein, das automatisch gewählt werden soll. Sehen Sie unter Einstellungen des
eMail-Programms nach, welche Profile existieren.
Automatische eMailAbfrage
Ist das Feld aktiviert, werden eMails regelmäßig von WINPLAN++
classic abgefragt. Im zweiten Feld ist das Zeitintervall einstellbar.
Textkörper
Name der Datei, in der der Textkörper der eMail für den Planver. bearbeitet
sand abgelegt ist, kann über die Schaltfläche
werden.
Signaturdatei
Name der Datei, in der die Signatur (Absenderdaten) der eMail für
den Planversand abgelegt ist, kann über die Schaltfläche
bearbeitet werden.
Anhang
VPX-Datei anhängen
altes Format
An dieser Stelle können Sie entscheiden, ob eine Datei mit der
Übersicht der in der Mail enthaltenen Pläne angehängt werden
soll. Diese Datei wird benötigt, wenn zwei oder mehr WINPLANAnwender per eMail Daten austauschen und WINPLAN++ die
Pläne automatisch importieren soll.
Ist das Feld aktiviert wird das alte Format für WINPLAN++ classic
verwendet
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 143/157
Programmeinstellungen
17.1.12
Sonstiges
Begleitschreiben
Wird
gewählt kann die Entstehung eines Begleitschreibens
verfolgt werden, bei
wird die Bildschirmausgabe von
MS Word unterdrückt.
Verfasser
Hier besteht die Möglichkeit, den Namen des Verfassers einzugeben.
Adressdatenbank
Ist dieses Feld markiert wird kann eine externe Adressdatenbank
verwendet werden. Dazu ist jedoch eine zusätzliche Konfiguration
erforderlich, siehe WINPLAN-Administrationshandbuch.
Excelimport
Beim Excelimport werden CAD-Daten als zugehörige Dateien eingetragen.
Betriebsystem
Dateien synchron mit
Objekten kopieren und
verschieben
Im Projektmanager verschobene Objekte werden auch auf Betriebsystemebene verschoben bzw. kopiert.
Umlaut im Pfad erlauben
Wenn Dateipfade angelegt werden, dürfen bei aktiven Optionen
Umlaute enthalten sein.
Vorschau anzeigen
Das Anzeigen von Dateioperationen in der Vorschau kann hier
aktiviert werden.
Sonstiges
Winword anzeigen
Wochenende sperren
Seite 144/157
Während des Erstellens des Begleitschreibens kann MS Word
auch als Symbol angezeigt werden.
Werden Verzugstage berechnet, gibt diese Option an, ob Wochenenden als arbeitsfreie Tage (gesperrt) gerechnet werden.
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Programmeinstellungen
17.1.13
Pfadvariablen
Zeigt die Übersicht der eingestellten Variablen an, die als Platzhalter in Datei- und Verzeichnisfeldern verwendet werden.
17.1.14
Farben
Hier besteht die Möglichkeit die Farboptionen der Eingabefelder individuell zu verändern.
Hier kann jede (siehe Kapitel Einführung) Hintergrund- und Schriftfarbe geändert werden,
bzw. nach Änderungen durch Aktivieren der Taste Vorgabe wieder zurückgesetzt werden.
17.1.15
Baumsymbole
l
Der Symboleditor bietet die Möglichkeit, die bereits vorgegebenen Symbole, die in der Baumstruktur von WINPLAN++ classic verwendet werden, zu verändern bzw. neu zuzuordnen.
Neu Symbole können hinzugefügt, alte entfernt werden oder es können Symbole getauscht
werden.
Diese Veränderungen können für alle Benutzer oder individuell festgelegt werden.
Wurden Veränderungen vorgenommen kann durch Aktivieren der Taste Standard die standardmäßige Einstellung wiederhergestellt werden.
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 145/157
Beispiel
18 Beispiele
18.1
Allgemeines
Im folgenden Beispielprojekt wird ein Projekt mit Unterprojekten für die Entwurfs-, Genehmigungs- und Ausführungsplanung eines Einfamilienhauses der Eheleute Beispiel sowie Beteiligten, Verteilern etc schrittweise angelegt.
Bei der Beschreibung der Vorgänge werden immer mehrere Wege aufgezeigt wie diese durchgeführt werden können, um mit den unterschiedlichen Möglichkeiten, die WINPLAN++ bietet,
vertraut zu machen.
18.2
Ein neues Projekt anlegen
In der Baumstruktur muss der Eintrag "Favoriten" markiert sein, (oberste Hierarchieebene)
rechte Maustaste > Neu >Projekt
oder
Menüleiste > Neu
Nun folgt das Ausfüllen der Projektstammdaten (siehe Beispiel)
Beachten Sie hierbei die Hinweise aus dem Kapitel Projekt zum Thema Projektnummer,
Pfadangaben!
Seite 146/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Beispiel
Wenn die Eingabe abgeschlossen ist, kann mit
das Fenster geschlossen werden
Der Texthintergrund erscheint dann in Grau. Wenn noch Angaben geändert werden müssen,
kann dieses über
geschehen bzw. durch Doppelklick auf das Projekt im Projektbaum. Der
Text erscheint dann mit einem grünen Hintergrund. Im oberen Bereich erscheint der Stand der
letzten Änderung (Datum etc.)
18.3
Ein Unterprojekt anlegen
In der Baumstruktur ist das neue Projekt markiert
rechte Maustaste > Neu > Projekt
oder
Funktionsleiste >
(eine Hierarchieebene tiefer)
Die Projektstammdaten der übergeordneten Hierarchieebene werden zunächst übernommen,
sie können teilweise geändert werden, z.B. wird Ausführungsplanung in Entwurfsplanung, die
Projektnummer in EP geändert.
Als nächstes werden noch weitere Unterprojekte für Genehmigungsplanung GP, Werkplanung
WP und Dokumente DOK angelegt.
Das Unterprojekt DOK wird in weitere Unterprojekte z. B. Bau –Baubesprechungen, VER – Verträge, PRAE – Präsentationen, BILD – Digitalbilder der Baustelle, EIN – Einladungen aufgeteilt.
WINPLAN++ erstellt automatisch einen Dateipfad mit dem Projektnamen.
Anschließend sollte der Projektbaum so aussehen:
Es ist wichtig, immer auf die Position im Projektbaum zu achten, sonst sind Unterprojekte
vielleicht falsch positioniert.
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 147/157
Beispiel
18.4
Beteiligte anlegen
In der Baumstruktur ist das neue Projekt markiert
rechte Maustaste > Neu > Beteiligter
oder
Karteireiter > Beteiligte > Funktionsleiste
(eine Hierarchieebene tiefer)
Hier werden zunächst die Stammdaten für die Beteiligten angegeben. Im tatsächlichen Büroalltag kann meist auf bereits vorhandene Daten zugegriffen werden (siehe auch Kapitel „Eine
neue Adresse anlegen“).
In unserem Beispiel werden zunächst ein sinnvolles Kürzel und eine beschreibende Bezeichnung (BH, Bauherrenvertreter) eingegeben. Dann wird das Adressbuch geöffnet
und die bisher vorliegenden Informationen über den Beteiligten eingegeben.
Nach Aktivieren der Funktion
sind die Daten im unteren dunkler gefärbten Bereich
des Detailfeldes zu sehen.
das Fenster geschlossen werden. Spätere
Wenn die Eingabe abgeschlossen ist, kann mit
Ergänzungen bzw. Änderungen sind mit
in der Funktionsleiste oder durch Doppelklick auf
den Beteiligten im Projektbaum jederzeit möglich.
Für das Beispielprojekt werden noch folgende weitere Beteiligte angelegt: TG, Technischer Gebäudeausrüster; TR, Tragwerksplaner; RP1, Reprodienstleister; VM, Vermesser;
Anschließend sollte der Projektbaum so aussehen:
Seite 148/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Beispiel
18.5
Plan anlegen
In der Baumstruktur ist der Ordner EP Entwurfsplanung markiert
tiefer)
rechte Maustaste > Neu > Plan
oder
Karteireiter > Plan > Funktionsleiste
(eine Hierarchieebene
.
Hier können zunächst die Stammdaten für den Plan manuell eingegeben werden.
Beachten Sie hierbei die Hinweise aus dem Kapitel Plan zum Thema Plannummer.
Wenn die Eingabe abgeschlossen ist, kann mit
das Fenster geschlossen werden.
Beachten Sie hierbei die Hinweise aus dem Kapitel Plan zum Thema CAD-Daten.
18.6
Indexdaten anlegen
In der Baumstruktur ist der Plan markiert
rechte Maustaste > Neu > Index
oder
Karteireiter > Index > Funktionsleiste
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 149/157
Beispiel
Wenn die Eingabe abgeschlossen ist, kann mit
18.7
das Fenster geschlossen werden.
CAD - Daten anlegen
In der Baumstruktur ist der Plan markiert
rechte Maustaste > Neu > CAD- Daten
oder
Karteireiter > CAD > Funktionsleiste
Wenn die Eingabe abgeschlossen ist kann mit
das Fenster geschlossen werden.
Jetzt können noch Statistik und zugehörige Dokumente angelegt werden.
Anschließend sollte der Projektbaum so aussehen:
Seite 150/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Beispiel
18.8
Plan kopieren
Wenn Pläne sich in den Stammdaten nur wenig unterscheiden, besteht die Möglichkeit einen
bereits angelegten Plan zu kopieren und lediglich die abweichenden Angaben und die CADVerknüpfung zu ändern. Die Angabe zur Plannummer wird automatisch entfernt, da jede
Plannummer nur einmal vergeben werden darf.
In der Baumstruktur ist der Plan markiert
rechte Maustaste > Kopie
oder
Karteireiter >Stammdaten > Funktionsleiste
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 151/157
Beispiel
Wenn die Eingabe abgeschlossen ist, kann mit
angelegte Plan erscheint in der Baumstruktur.
18.9
das Fenster geschlossen werden. Der neu
Pläne mit dem Planassistenten anlegen
Beachten Sie hierbei die Hinweise aus dem Kapitel Assistenten/Tools zum Thema Planassistent.
Im folgenden Beispiel werden Pläne importiert und gleichzeitig Plan beschreibende Daten vergeben.
Die Pläne werden vom Windows-Explorer mittels „Drag & Drop“ in den Planassistenten gezogen und nachfolgend in WINPLAN++ classic registriert.
Dafür wird zunächst in der Baumstruktur das aktuelle Projekt markiert und anschließend der
Planassistent geöffnet.
Der Planassistent wird über die Schaltfläche Planassistent in der grafischen Menüleiste
oder das Pulldown-Menü Assistenten/Planassistent aufgerufen.
Anschließend wird parallel der Windows-Explorer geöffnet und so sortiert, dass die Pläne sichtbar sind. Dann können die Pläne im Explorer markiert werden und in den Planassistenten gezogen werden.
Seite 152/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Beispiel
Planassistent
Explorer
Haben Sie alle Eingaben für den Import vorgenommen siehe Kapitel Assistenten/ Tools
Thema Planassistent, starten Sie diesen durch Anklicken der Schaltfläche
.
Die Maske des Planassistenten verschwindet, und Sie finden die Pläne im ausgewählten (Unter-) Projekt.
18.10 Versandvorgang durchführen
Beachten Sie hierbei die Hinweise aus dem Kapitel Versand zum Thema Standard Assistent.
Im Folgenden werden exemplarisch die vorher angelegten Pläne mit Hilfe des VersandAssistenten per Post an den Bauherrn und den Tragwerksplaner versendet.
Hierbei muss der eigentliche Versand der Pläne konventionell durch Ausdrucken, Kuvertieren,
Frankieren und Verschicken ausgeführt werden. Jedoch ist es zur Dokumentation in der Datenbank und zur Erstellung des dazugehörigen Begleitschreibens notwendig, diesen Vorgang mit
dem Versand Assistenten durchzuführen. Nach Abschluss des Versandvorgangs erscheint im
Projektbaum unter dem Symbol Projektversand der Versandvorgang mit den dazugehörigen
Versanddaten und unter dem Symbol des jeweiligen Plans die jeweiligen Versanddaten. Diese
dienen der späteren Nachvollziehbarkeit und Kontrolle des Projektablaufs.
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 153/157
Beispiel
In der Baumstruktur ist der Plan markiert
rechte Maustaste > Neu > Versand
oder
Funktionsleiste > Versand >
Es erscheint folgendes Bild:
Auswahl der Beteiligten:
Durch Markieren der Beteiligten Bauherrenvertreter und Tragwerksplaner und Aktivieren der
Schaltfläche
wird eine Auswahl für den Versandempfang getroffen.
Wenn die Auswahl abgeschlossen ist, kann mit
vorgangs aktiviert werden.
Seite 154/157
der nächste Schritt des Versand-
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Beispiel
Auswahl der Pläne:
Durch Markieren der Pläne 001 und 002 und Aktivieren der Schaltfläche
der zu versendenden Pläne getroffen.
Wird die Schaltfläche
wird eine Auswahl
aktiviert gelangt man zur Auswahl der Dokumente.
Hier besteht die Möglichkeit, dem Versand ergänzende Dokumente beizufügen.
Da zur Zeit noch keine Dokumente zu Verfügung stehen, wird der Schritt durch
übersprungen.
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 155/157
Beispiel
Auswahl des Versandmediums:
Für den Versand der Pläne per Post wird Post mit Dateien aktiviert, der rote Punkt erscheint
jetzt grün. Durch Aktivieren von
gelangen wir zum Dokument (in diesem Fall ein
angefügtes Begleitschreiben).
Es besteht nun die Möglichkeit noch ergänzende Informationen in Testform einzugeben.
Wenn die Eingabe abgeschlossen ist, kann mit
werden.
der Versandassistent geschlossen
Der folgende Arbeitsschritt ermöglicht das Speichern der Versanddaten und den Ausdruck des
Begleitschreibens.
Seite 156/157
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Beispiel
Ist Versanddaten in DB speichern und alle Dateien speichern aktiviert, erscheint in der
Baumstruktur ein Symbol für den Planversand und das Dokument. Ist Begleitschreiben drucken aktiviert, wird dieses ausgedruckt und kann den Plänen beigelegt werden.
Anschließend sollte der Projektbaum im Bereich Projektversand so aussehen:
Das Symbol Zusätze signalisiert, dass dem Standardanschreiben Text hinzugefügt wurde.
Anschließend sollte der Projektbaum im Bereich Projektversand so aussehen:
Durch Aktivieren der Schaltfläche
kann der Versandvorgang beendet werden.
© NetzWerkPlan GmbH 2009+
Benutzerhandbuch WINPLAN++ Version 3.3
Seite 157/157
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement