Benutzerhandbuch Internet Breitband-Router

Benutzerhandbuch Internet Breitband-Router
Benutzerhandbuch
Internet Breitband-Router
1
Hinweis:
Bei falscher Installation und unsachgemäßem Gebrauch im Wohnbereich kann das
Gerät Störungen bei Rundfunkgeräten und anderen elektronischen Geräten
verursachen. Ein sachgemäßer Gebrauch liegt vor wenn das Gerät, soweit durchführbar
mit geschirmten Anschlusskabeln, bei Netzwerkprodukten zusätzlich geschirmten
Kabeln der Kategorie 5e und höher betrieben wird. Das Gerät wurde getestet und liegt
innerhalb der Grenzen für Computerzubehör der Klasse A gemäß den Anforderungen
EN 55022.
Warnung !
Dieses ist eine Einrichtung der Klasse A. Diese Einrichtung kann im
Wohnbereich Funkstörungen verursachen; in diesem Fall kann vom
Betreiber verlangt werden, angemessene Maßnahmen durchzuführen
und dafür aufzukommen.
Konformitätserklärung:
Das Gerät erfüllt die EMV-Anforderungen EN 55022 Klasse A für ITE und EN 55024.
Geräte mit externer oder eingebauter Spannungsversorgung erfüllen weiterhin die
Anforderungen EN 61000-3-2 und EN 61000-3-3. Damit sind die grundlegenden
Schutzanforderungen der "EMV-Richtlinie" 89/336/EEC erfüllt. Die CE-Konformität
wurde nachgewiesen. Die entsprechenden Erklärungen sind beim Hersteller hinterlegt.
Handelsmarken:
Alle in diesem Handbuch genannten Unternehmens- ,Marken- und Produktnamen sind
Handelsmarken oder eingetragene Markenzeichen der entsprechenden Unternehmen.
2
Wichtige Informationen für Nutzer von Zeit- oder Volumenabhängigen
xDSL-Verbindungen ohne „Flat-Rate“ **
Sehr geehrter Kunde,
mit diesem Internet Breitband Router haben Sie ein hochwertiges Gerät erworben,
welches Ihnen den schnellen und problemlosen Zugriff auf das Internet ermöglicht.
Die Werkseinstellung dieses Routers ist auf einen möglichst unterbrechungsfreien
Zugriff auf das Internet ausgelegt. Damit empfiehlt sich aus Kostengründen in jedem Fall
der Anschluss einer sog. „Flat-Rate“.
Bitte bedenken Sie, dass der Router nicht automatisch die Internetverbindung beendet,
wenn Sie Ihren PC herunterfahren! Sie können zwar ein automatisches Abschalten
auslösen, indem Sie eine sog. „Idle Time“ Einstellung vornehmen. (siehe dazu die
Bedienungsanleitung: PPPoE oder PPTP WAN-Access Configuration). Je nach
eingestellter Zeitdauer (1-5 Min.) trennt der Router die DSL/Internet-Verbindung. Dies
bietet aber noch keine 100% Sicherheit. Die reale Verbindungstrennung geschieht nur,
wenn auch aus dem Internet keine Anfragen an den Router gesendet werden. (wie es z.
B. bei der Nutzung von File Sharing Programmen wie eMule, eDonkey, usw. geschieht).
Da der Router auf dem WAN-Interface Datenverkehr feststellt, wird der sonst übliche
Idle-Timeout nicht wirksam und die Verbindung bleibt bestehen!
Wir empfehlen daher nach Beendigung der Internetverbindung den Router
auszuschalten und den Netzstecker aus der Steckdose zu entfernen. So ist in jedem Fall
gewährleistet das keine unbeabsichtigte Verbindung bestehen bleibt. Sollten Sie weitere
Fragen haben, so kontaktieren Sie hierzu Ihren Fachhändler.
** „Flat-Rate“ ist ein Tarifangebot Ihres Internet Service Providers (ISP), welches eine
zeitlich unbegrenzte Nutzung Ihres Internetzuganges zu einem Pauschaltarif ermöglicht.
3
Inhaltsverzeichnis
Allgemeines
2
Warnhinweis
3
Inhaltsverzeichnis
4
1. Einführung
1.1 Leistungsmerkmale
6
1.2 Lieferumfang
7
1.3. Frontansicht
7
1.4. Rückansicht
7
2. Aufstellung des Internet Breitband Routers
2.1. Erstellung aller notwendigen Kabelverbindungen
10
2.1.1.
LAN-Anschluss
10
2.1.2.
WAN-Anschluss
10
2.1.3.
Druckeranschluss
11
2.1.4.
Inbetriebnahme
11
3. Netzwerkeinstellungen
3.1. Standardeinstellung
12
3.2. Beispiel für Windows 9x Betriebssysteme
12
4. Konfigurations-Menü des Internet Breitband Routers
4.1 Start und Anmeldung
13
4.2 Systemstatus
13
4.3 Setup Wizard
14
5. Basiskonfiguration
5.1. LAN IP-Adresse
15
5.2 WAN-Typ
15
5.2.1.
Statische IP-Adresse
16
5.2.2.
Dynamische IP-Adresse
16
5.2.2.1.
Virtueller Computer
17
5.2.3.
Dyn. IP-Adresse mit Road Runner Session Management
18
5.2.4.
PPP über Ethernet
18
5.2.5.
PPTP
20
5.2.6.
Einwählnetzwerk
21
5.3.
DHCP Server
22
5.3.1.
Clients Liste
23
5.3.2.
Feste DHCP Zuweisung
23
5.4. Kennwort ändern
24
6. Routing
6.1. Virtueller Server
25
6.2. Anwendungen freischalten
26
4
6.3. Sonstige Parameter
27
7. Sicherheitseinstellungen
7.1. Paketfilter
28
7.2. Domänenfilter
30
7.3. Zugangskontrolle
31
7.3.1.
31
Feste DHCP-Zuweisung / Zugangskontrolle
7.4. Sonstige Sicherheitseinstellungen
33
7.4.1.
Host für Fernkonfiguration
33
7.4.2.
Automatisches Logout bei Inaktivität
33
7.4.3.
Ping aus Internet ignorieren
33
8. Experteneinstellungen
8.1. Systemprotokoll
34
8.2. Dynamisches DNS
35
8.3. SNMP
36
8.4. Routing
37
9. Werkzeuge
9.1.Systemprotokoll
38
9.2. Firmware aktualisieren
39
9.3. Konfiguration speichern
39
9.4. Reset
40
9.5. Neustart
40
9.6. Sonstiges
40
10. Beispiele für Verbindungskonfigurationen
10.1. Einstellungen für Autom. neu verbinden und
max. Leerlaufzeit mit Flat-Rate
41
10.1.1.
Max. Leerlaufzeit = 0 Sek. Autom. Neu verbinden aktiviert
41
10.1.2.
Max. Leerlaufzeit = 0 Sek. Ohne Autom. Neu verbinden
41
10.2. Einstellungen für Autom. neu verbinden und
max. Leerlaufzeit ohne Flat-Rate
42
10.2.1.
Max. Leerlaufzeit = 300 Sek. Autom. Neu verbinden aktiviert
42
10.2.2.
Max. Leerlaufzeit = 300 Sek. Ohne Autom. Neu verbinden
42
10.3. Übersicht
43
11. Print Server
11.1.
Installation der Print Server Software
44
11.2.
Druckereinrichtung unter Windows 95,98,ME
46
11.3.
Druckereinrichtung unter Windows NT, Linux
46
11.3.
Druckereinrichtung unter Windows 2000 und XP
47
51
12. Terminal Modus
5
1. Einführung
Dieser Internet Breitband Router bietet Ihnen einen einfachen und sicheren Internet
Zugang für mehrere Benutzer, darüber hinaus auch die Möglichkeit gemeinsam auf
einen angeschlossenen Drucker zugreifen zu können. Lesen Sie dieses Handbuch
aufmerksam und folgen Sie den Anweisungen um Schäden am Internet Breitband
Router und/oder an angeschlossenen Geräten zu vermeiden.
1.1. Leistungsmerkmale
• Breitband Routing und IP Sharing
Gleichzeitige Internet Verbindung mehrerer Computer über ein Breitband Modem (Kabel
oder DSL) oder über COM-Schnittstelle ISDN TA / PSTN Modem.
• Auto-sensing Fast Ethernet Switch
Ausgestattet mit 4 port 10/100Mbps Fast Ethernet Switch.
• Printer Sharing
Einbindung eines Print Servers, damit alle vernetzten Computer auf einen Drucker
zugreifen können.
• VPN support
Unterstützt mehrere PPTP Sitzungen und erlaubt es einen VPN Server und VPN Clients
zu definieren.
• Firewall
mit Client-Privilegien, Schutz vor Hackern und NAT (Network Address Translation). NAT
ermöglicht darüber hinaus mehreren Benutzern den Zugriff mit einem Benutzerkonto
und virtuelle Serverfunktionalität (für geschützten Zugriff auf Internetservices wie Web,
FTP, E-Mail und Telnet), VPN (Virtual Private Network, virtuelles privates Netzwerk) mit
den Protokollen PPTP, L2TP oder IPSec., Unterstützt PPP-Einwahlverbindung mit
Standard- DFÜ Programm.
• DHCP server support
Automatische TCP/IP Konfiguration der angeschlossenen Computer.
• Web-based configuring
Konfigurierbar durch einen mit dem Netzwerk verbundenen Computer mittels Netscape
oder Internet Explorer.
6
• Access Control support
Erlaubt es Ihnen unterschiedliche Zugriffsrechte an verschiedene Mitarbeiter zu
vergeben.
• Virtual Server support
Ermöglicht Internet Benutzern den Zugang zu ihrem Web / Email Server oder anderen
Intranet Diensten.
• User-Definable Application Sensing Tunnel
Automatisches Öffnen einer Muti-Port-Tunnel Verbindung um Video Konferenzen,
Internet Spiele o.ä. zu nutzen.
• Dynamic DNS support
Sie benötigen diesen Dienst um einen eigenen Internet Server (z.B. http, ftp oder
Email – Server) mit sich ändernder IP Adresse (dynamische IP Adresse) einzusetzen.
• Universal Plug and Play (UPnP) support
UPnP ermöglicht die automatische Einbindung von Computern, Routern u.a. in ein
Netzwerk.
• DMZ Host support
Erlaubt einem angeschlossenen Computer freien Zugang zum Internet; wird genutzt
wenn die Funktion „Sensing Tunnel“ im Menü „Special Applications“ einem Programm
nicht die notwendigen Rechte zum Internet Zugriff vergeben kann.
1.2 Lieferumfang
1 x Internet Breitband Router
1 x Software & Installations- CD-ROM
2 x Netzwerk Anschlusskabel
1 x AC / DC Steckernetzteil
7
1.3. Frontansicht
M1 und M2
Diese LEDs zeigen den Systemstatus an. M1 blinkt im Sekundenrhythmus und zeigt die
Betriebsbereitschaft an. M2 leuchtet wenn der Internet Breitband Router Daten
verarbeitet.
WAN/Link und WAN/Speed
Diese LEDs zeigen Verbindung und Geschwindigkeit an.
1-4 ( 1-7 )
Statusanzeigen für Netzwerkaktivität (Link/Act., die LED leuchtet oder blinkt bei
Datenübertragung) und Netzwerkgeschwindigkeit (10/100, die LED leuchtet bei
100Base-T Betrieb).
1.4. Rückansicht
PRINTER ( optional )
Parallele Druckerschnittstelle zum Anschluss eines Netzwerkdruckers zur
gemeinsamen Nutzung.
COM ( optional )
RS 232 Serielle Schnittstelle zum Anschluss seriellen ISDN oder Analogmodem bzw.
Konsolenanschluss zur Konfiguration z.B. via Telnet.
WAN
RJ-45 Buchse zum Anschluss an ein Kabelmodem oder ein DSL-Modem.
Anschlüsse 1 - 4 ( 1 - 7 )
bezeichnen die vier RJ-45 Buchsen. Sie dienen der Verbindung des Routers mit
mehreren Computern zu einem lokalen Netzwerk.
Power
DC IN Anschluss für das mitgelieferte Steckernetzteil (DC 5V/1A). Dieser befindet sich
an einer Schmalseite des Routers.
8
Reset Taster
Der Reset Taster befindet sich an einer Schmalseite des Routers.
Dieser Taster setzt alle Konfigurations-Einstellungen des Internet Breitband Router
zurück. ( nicht das Zugangspasswort !! )
Folgende Schritte sind notwendig um die Einstellungen zurückzusetzen:
1. Schalten Sie den Internet Breitband Router aus.
2. Drücken Sie nun den Reset Taster und halten ihn gedrückt.
3. Schalten Sie nun den Internet Breitband Router wieder ein.
4. Halten Sie den Reset Taster weitere 5 Sekunden gedrückt.
5. Lassen Sie nun den Reset Taster los. Die LEDs M1 und M2 werden nun 8-mal blinken
um ein erfolgreiches Zurücksetzen anzuzeigen. M1 wird dann wieder im
Sekundenrhythmus blinken.
9
2.
Aufstellung des Internet Breitband Routers
Dieser Internet Breitband Router kann an jedem beliebigen Ort aufgestellt werden.
Folgende Dinge sollten jedoch beachtet werden:
! "#%$
&
Betreiben Sie das Gerät nicht in der Nähe
von Wärme bzw. Hitzequellen (Heizung, direkte Sonneneinstrahlung o.ä.) und nur in
einer trockenen und sauberen Umgebung.&
')(+*, -.0/10234657 /8./8:9;8</-=8/<)>?-/, <[email protected]
Router nur unter den folgenden Bedingungen einzusetzen:
Temperatur: 0° C ~ 55° C, Luftfeuchtigkeit: 5 % ~ 90 %
Bitte entfernen Sie bei längerem Nichtgebrauch das Steckernetzteil aus der
Steckdose um das Gerät vor Blitzeinschlag o.ä. zu schützen.
2.1. Erstellung aller notwendigen Kabelverbindungen
2.1.1. LAN-Anschluss
Verbinden Sie den Ethernet Anschluss Ihres Computers mittels Ethernetkabel mit
einem der frontseitigen LAN Anschlüsse (1-4) des Internet Breitband Routers
2.1.2. WAN-Anschluss
Verbinden Sie den WAN Anschluss des Internet Breitband Routers mit dem
entsprechendem Anschluss ihres DSL oder Kabelmodem.
oder ...
verbinden Sie den COM Anschluss des Internet Breitband Routers mit einem
entsprechendem Kabel mit Ihrem ISDN / Analogmodem.
10
2.1.3. Druckeranschluss
Verbinden Sie den Drucker mittels IEEE 1284 kompatiblem Druckerkabel mit dem
Druckeranschluss des Internet Breitband Routers.
2.1.4. Inbetriebnahme
Verbinden Sie das Steckernetzteil mit dem Internet Breitband Router und einer
freien Steckdose. Schalten Sie das Gerät ein. Der Internet Breitband Router startet
nun einen integrierten Selbsttest. Während dieser Zeit leuchtet die M1 LED für ca. 5
Sekunden um dann 3 mal zu blinken. Die Selbsttestphase ist nun beendet. M1 wird
nun im Sekundenrhythmus blinken um die Betriebsbereitschaft anzuzeigen.
11
3.
Netzwerkeinstellungen
Um diesen Internet Breitband Router richtig einsetzen zu können sind die folgenden
Netzwerkeinstellungen vorzunehmen. Die auf der CD-ROM verfügbare Software ist
notwendig um einen Drucker an dem Internet Breitband Router anzuschließen und
ihn mit den angeschlossenen Computern nutzen zu können.
3.1. Standardeinstellungen
Die Standard IP Adresse für den Internet Breitband Router lautet 192.168.123.254,
die Adresse der Subnetmask 255.255.255.0. Diese Adressen können nach den
Vorgaben Ihrer Netzwerkumgebung geändert werden. In diesem Handbuch wird sich
jedoch auf die obengenannten Standardwerte bezogen. Nachdem Sie die erforderlichen
Netzwerkeinstellungen vorgenommen haben können Sie die korrekte Funktionsweise
mit dem DOS Befehl ping feststellen.
3.2. Beispiel für Windows 9x Betriebssysteme
Öffnen Sie die DOS Eingabeaufforderung. Geben Sie an der Befehlszeile den Befehl
ping 192.168.123.254 ein. Wenn folgende Meldung erscheint ist zwischen Ihrem
Computer und dem Internet Breitband Router eine Verbindung hergestellt worden.
Pinging 192.168.123.254 with 32 bytes of data:
Reply from 192.168.123.254: bytes=32 time=2ms TTL=64
Wenn folgende Meldung erscheint, konnte keine Verbindung hergestellt werden:
Pinging 192.168.123.254 with 32 bytes of data: Request timed out.
Dieses deutet auf einen Fehler in der Hard – oder Software – Konfiguration hin.
Überprüfen Sie nun folgendes:
1. Besteht eine korrekte Netzwerkkabel Verbindung zwischen dem Internet Breitband
Router und dem Computer?
Bei Datentransfer muss die Link/Act. Oder 10/100 LED am Internet Breitband-Router
und an ihrem Computer leuchten.
2. Stimmen die Netzwerkeinstellungen mit den Vorgaben überein ( TCP/IP Adresse und
Adresse Subnetmask)?
Benutzt der Internet Breitband Router die IP Adresse 192.168.123.254, so muss die IP
Adresse des Computers 192.168.123.x lauten ( x kann hier einen Wert von 0 bis 253
haben). Die Gateway Adresse lautet 192.168.123.254 ( Gateway Adresse = Internet
Breitband Router IP Adresse).
12
4.
Konfigurations-Menü des Internet Breitband Routers
Die Konfiguration des Internet Breiband Routers erfolgt Web basierend, d.h. Sie
konfigurieren den Internet Breiband Router mit ihrem Internet Browser
(z. B. Internet Explorer, Netscape Navigator o.a.) Dadurch kann eine Konfiguration von
jedem Computer aus unabhängig mit welchem Betriebssystem erfolgen (z.B. PC, Apple,
Unix – System).
4.1. Start und Anmeldung
Starten Sie Ihren Internet Browser. Geben Sie die IP Adresse des Internet
Breiband Routers ( in unserem Beispiel: 192.168.123.254) folgendermaßen in der
Eingabezeile ein: http:// 192.168.123.254. Bestätigen Sie die Eingabe mit der ENTER
Taste. Um nun den Internet Breiband Router konfigurieren zu können, müssen Sie sich
mit dem Passwort admin anmelden. Betätigen Sie nun indem Sie auf Anmelden
klicken. Sie sehen nun den aktuellen System Status.
4.2. Systemstatus
13
Dieser Menüpunkt zeigt Ihnen die aktuellen Einstellungen an.
•
Verbleibende Lease-Dauer
die bisherige Verwendungszeit der
dynamischen IP Adresse
•
IP Address & Subnet Mask
die aktuelle IP und Subnetmask Adresse
•
Gateway
die aktuelle Gateway IP Adresse
•
Domain Name Server
die aktuelle IP Adresse des DNS Servers.
•
Drucker
Nicht betriebsfähig bedeutet keine oder
fehlerhafte Druckerkonfiguration. Während
eines Ausdrucks finden Sie den Button Kill Job.
Hiermit können Sie den Druckauftrag
abbrechen.
4.3 Setup-Wizard
Mit Auswahl des Menüpunktes startet ein kurzes Menü in dem Sie die WAN Zugangsart
auswählen
14
5.
Basiskonfiguration
5.1 LAN IP-Adresse
An dieser Stelle können Sie die IP-Adresse des Routers ändern, damit diese wirksam
wird müssen die Änderungen mit Speichern abgespeichert und anschließend über Neu
Starten aktiviert werden.
5.2 WAN-Typ
In diesem Menü finden Sie alle notwendigen Einstellungspunkte zum Einrichten der
Internet und LAN Verbindung.
Bevor Sie weitere Einstellungen vornehmen, konfigurieren Sie zuerst den Menüpunkt
WAN Type. Zur Einstellung klicken Sie auf den Button Ändern. Folgende
Auswahlmöglichkeiten stehen Ihnen nun zur Verfügung:
15
5.2.1. Statische IP-Addresse
•
WAN-IP-Adresse, Subnetzmaske, Gateway, Primärer und Sekundärer DNS
hier geben Sie die von Ihrem ISP erhaltenen Datenwerte ein.
5.2.2. Dynamische IP-Addresse
16
•
Hostname: optional. Einige ISPs erfordern eine Angabe, z.B. @Home.
•
IP Adresse ständig erneuern: Diese Funktion erneuert die IP-Adresse für
dieses Gerät automatisch nach Ablauf der Lease-Dauer, auch wenn das System
inaktiv ist. Des weiteren wird durch diese Funktion der Router nach einem
Neustart oder Verbindungsabbruch automatisch wieder mit dem ISP verbunden.
5.2.2.1 Virtueller Computer
Die Funktion virtueller Computer ist ein original NAT Feature und erlaubt Ihnen eine
direkte Zuordnung lokaler IP-Adressen zu globalen IP-Adressen einzurichten.
•
Global IP Tragen Sie hier die globale IP die Sie von Ihrem ISP bekommen ein
•
Local IP
Hier wird die IP-Adresse des Benutzers aus Ihrem lokalen Netz
hinterlegt
•
Enable:
Ein Haken in diesem Feld bestätigt die Eintragung Eintragungen
werden erst nach dem Speichern und einem Neustart wirksam !
17
5.2.3. Dynamische IP-Adresse mit Road Runner Session Management
•
Die Angaben für Konto und Kennwort das Sie von Ihrem ISP erhielten hier bitte
eintragen.
•
Die Angabe eines Einlog-Server ist optional, lassen Sie das Feld für den
Standardserver "dce-server" leer.
•
Mit der Funktion IP Adresse ständig erneuern wird die IP-Adresse für dieses
Gerät automatisch nach Ablauf der Lease-Dauer, auch wenn das System inaktiv
ist erneuert. Des weiteren wird durch diese Funktion der Router nach einem
Neustart oder Verbindungsabbruch automatisch wieder mit dem ISP verbunden.
5.2.4. PPP over Ethernet
18
•
PPPoE-Benutzername und PPPoE-Kennwort: Der Benutzername und das
Kennwort, das Sie von Ihrem ISP erhielten. Wenn Sie das Kennwort nicht ändern
möchten, lassen Sie das Feld leer.
•
Primärer und Sekundärer DNS: Werden automatisch zugewiesen, wenn sie mit
»0.0.0.0« konfiguriert werden.
•
Maximale Leerlaufdauer: Wenn für diese Dauer keine Daten übertragen
werden, wird Ihre PPPoE-Sitzung automatisch beendet. Setzen Sie den Wert auf
Null, oder aktivieren Sie automatisch neu verbinden, um diese Funktion zu
deaktivieren. Wenn automatisch neu verbinden aktiviert ist, verbindet sich dieser
Router automatisch mit dem ISP, nachdem das System neu gestartet oder die
Verbindung abgebrochen wurde.
“Automatische Verbindung unterbinden”
Aktivieren Sie diese Funktion um
sicherzustellen das der Router die Verbindung nach Herunterfahren der
angeschlossenen Computer beendet.
Erklärung:
Tauschbörsen-Programme (eDonkey, KaZaA u.a.) schicken von sich aus
unverlangt Datenpakete. Der Router antwortet auf die UDP-Pakete mit einem
„ICMP-Port-unreachable“, auf TCP-Pakete mit einem RST, auf Ping-Pakete mit
einem „ICMP-Echo-Reply“. Es werden Datenpakete über die WAN-Leitung (vom
Internet) des Routers versand , obwohl es aus dem Lokalem Netzwerk (PC-Seite)
gar keine Anforderung gab. Da der Router auf dem WAN-Interface Datenverkehr
feststellt, wird der sonst übliche Idle-Timeout nicht wirksam. Die Verbindung
bleibt bestehen!
Empfehlung:
Aktivieren Sie diese Funktion bei der Verwendung einer zeit- oder
volumenabhängigen Abrechnung Ihres Internetzuganges um unerwünschten
Datenverkehr zu unterbinden und die Kostkontrolle zubehalten.
•
PPPoE-Dienstname: optional. Geben Sie den Dienstnamen an, sofern dies von
Ihrem ISP gefordert wird.
•
Zugewiesene IP-Adresse: optional. Wird von einigen ISPs gefordert.
19
5.2.5. PPTP
•
Meine IP-Adresse und Meine Subnetzmaske: Die private IP-Adresse und die
Subnetzmaske, die Sie von Ihrem ISP erhielten.
•
IP-Adresse des Servers: Die IP-Adresse des PPTP-Servers.
•
PPTP-Benutzername und PPTP-Kennwort: Der Benutzername und das
Kennwort, das Sie von Ihrem ISP erhielten. Wenn Sie das Kennwort nicht ändern
möchten, lassen Sie das Feld leer.
•
Verbindungsnummer: optional. Geben Sie die Verbindungsnummer ein, sofern
dies von Ihrem ISP gefordert wird.
•
Maximale Leerlaufdauer: Wenn für diese Dauer keine Daten übertragen
werden, wird Ihre PPTP-Sitzung automatisch beendet. Setzen Sie den Wert auf
Null, oder aktivieren Sie automatisch neu verbinden, um diese Funktion zu
deaktivieren. Wenn automatisch neu verbinden aktiviert ist, verbindet sich dieser
Router automatisch mit dem ISP, nachdem das System neu gestartet oder die
Verbindung abgebrochen wurde.
“Automatische Verbindung unterbinden”
Aktivieren Sie diese Funktion um
sicherzustellen das der Router die Verbindung nach Herunterfahren der
angeschlossenen Computer beendet.
Erklärung:
Tauschbörsen-Programme (eDonkey, KaZaA u.a.) schicken von sich aus unverlangt Datenpakete. Der Router
antwortet auf die UDP-Pakete mit einem ICMP-Port-unreachable“, auf TCP-Pakete mit einem RST, auf
Ping-Pakete mit einem „ICMP-Echo-Reply“. Es werden Datenpakete über die WAN-Leitung (vom Internet) des
Routers versand , obwohl es aus dem Lokalem Netzwerk (PC-Seite) gar keine Anforderung gab. Da der Router
auf dem WAN-Interface Datenverkehr feststellt, wird der sonst übliche Idle-Timeout nicht wirksam. Die
Verbindung bleibt bestehen!
Empfehlung:
Aktivieren Sie diese Funktion bei der Verwendung einer zeit- oder volumenabhängigen Abrechnung Ihres
Internetzuganges um unerwünschten Datenverkehr zu unterbinden und die Kostkontrolle zubehalten.
20
5.2.6. Einwählnetzwerk
•
Einwähltelefonnummer, Konto und Kennwort: Erhalten Sie von Ihrem ISP.
Wenn Sie das Kennwort nicht ändern möchten, lassen Sie das Feld leer.
•
Primärer und Sekundärer DNS: Domain Name Server werden automatisch
zugewiesen, wenn sie mit "0.0.0.0" konfiguriert wurden.
•
Maximale Leerlaufzeit: Die Zeit ohne Aktivität, um Ihre Einwählsitzung
abzubrechen. Setzen Sie den Wert auf Null, oder aktivieren Sie Automatisch neu
verbinden, um diese Funktion zu deaktivieren. Wenn Automatisch neu verbinden
aktiviert ist, verbindet sich dieses Gerät automatisch mit dem ISP, nachdem das
System neu gestartet oder die Verbindung abgebrochen wurde.
•
Baudrate: Die Kommunikationsgeschwindigkeit zwischen diesem Gerät und
Ihrem MODEM oder ISDN TA ist Verbindungs- und Herstellerabhängig.
•
Automatisch Einwählen deaktivieren: Wählen Sie diesen Punkt an, um
manuell einzuwählen.
•
Zugewiesene IP-Adresse: Option. Wird von einigen ISPs gefordert.
•
Zusätzliche Einstellung: Wird zur Optimierung der Kommunikationsqualität
zwischen dem Internet-Dienstanbieter und Ihrem MODEM oder ISDN TA
benötigt.
21
5.3. DHCP Server
Dieses Menu dient der automatischen Zuweisung der IP Adressen. Sie konfigurieren
hier den Internet Broadband Router als DHCP Server, welcher die IP-Adresszuweisung
automatisch übernimmt.
Sie haben folgende Einstellmöglichkeiten:
• DCHP Server Disable oder Enable
Automatische IP-Adresszuweisung ein
(Enable) oder aus (Disable)
• IP Pool Starting/Ending Address
IP-Adressbereich von – bis ein. Zulässig
sind Werte von 0 bis 254
Die Eingabe eines Domain Name ist optional und wird in den meisten Fällen
nicht benötigt.
Primary DNS/Secondary DNS und Primary WINS/Secondary WINS sowie ein
zusätzliches Gateway bei DHCP können ebenfalls bei Bedarf optional ergänzt werden
22
5.3.1. Clients Liste
Anzeigetool um sich die derzeit angemeldeten Clients mit Ihrer zugewiesenen
IP-Adresse anzeigen zu lassen
5.3.2. Feste DHCP Zuweisung
Feste Zuordnung von IP-Zuweisungen der DHCP-Clients über deren MAC-Adressen.
23
5.4. Kennwort ändern
Es wird empfohlen das Standard-Passwort durch ein Individuelles zu ersetzen !
Die Änderungen werden erst nach Speichern und Neustart wirksam !
24
6. Routing
6.1. Virtueller Server
Die Funktion Virtuelle Server macht Server für WWW, FTP und andere Dienste in Ihrem
LAN für Internet-Benutzer erreichbar. Beispiele von Port-Nummern für gängige
Internetdienste sind z.B.
ID
1
2
3
4
Port
21
80
1723
2000-2999
IP-Adresse
172.16.20.1
172.16.20.1
172.16.20.2
172.16.20.3
Das obige Beispiel sieht 4 Typen von Diensten vor: FTP Server (Port 21), Web
25
Server (Port 80), PPTP VPN Server (Port 1723, PPTP) und einen
benutzerdefinierten Server (Ports 2000-2999).
6.2. Anwendungen freischalten
Manche Anwendungen benötigen mehrere gleichzeitige Verbindungen, z.B.
Internet-Spiele, Videokonferenzen, Internet-Telephonie. Normalerweise werden
derartige Anwendungen durch die Firewall-Funktion verhindert. Durch die Funktion
Anwendungen freischalten können einige dieser Anwendungen dennoch hinter der
Firewall dieses Routers benutzt werden. Die Parameter sind:
Trigger
Eingehende
Ports
Die von der Anwendung zugewiesene Nummer für den
ausgehenden Port.
Bei Erkennung eines Trigger-Pakets können die eingehenden
Pakete, die zu den angegebenen Port-Nummern gesendet
werden, die Firewall passieren.
Dieser Router verfügt über vordefinierte Einstellungen für geläufige Anwendungen.
Wählen Sie Ihre Anwendung und klicken Sie auf Kopieren, um die vordefinierte
Anwendung Ihrer Liste hinzuzufügen. Sollte dies für Ihre Anwendung nicht zum Erfolg
führen, versuchen Sie es statt dessen mit dem DMZ-Host.
Hinweis: Es darf immer nur ein PC eine einzelne Sonderanwendung verwenden
26
6.3. Sonstige Parameter
IP-Adresse des DMZ-Hosts
DMZ steht für Demilitarisierte Zone. Der DMZ-Computer besitzt keinen Firewall-Schutz
und kann dadurch uneingeschränkt mit dem Internet kommunizieren. Dies ist für
manche Internet-Spiele, Videokonferenzen, Internet-Telefonie und andere
Sonderanwendungen notwendig.
Sie sollten diese Funktion nur im Bedarfsfall verwenden da sie die Sicherheitsfunktionen
der Firewall außer Kraft setzt. Die Computer sollten dann mindestens mit einer
Softwarefirewall geschützt werden.
Nicht-standardmäßiger FTP-Port
Dieser Punkt muss konfiguriert werden, wenn Sie auf einen FTP-Server zugreifen
möchten, dessen Portnummer nicht 21 ist.
Diese Einstellung ist nach einem Neustart nicht mehr wirksam.
27
7.
Sicherheitseinstellungen
7.1. Paketfilter
Die Paketfilter ermöglichen es festzulegen, welche Pakete den Router passieren dürfen.
Die ausgehenden Filter betreffen alle Pakete, die vom LAN ins Internet laufen. Die
eingehenden Filter betreffen entsprechend Pakete aus dem Internet ins LAN, die jedoch
nur für virtuelle Server oder den DMZ-Host (DeMilitarisierte Zone) bestimmt sein
können.
28
Sie können zwischen zwei Filterverfahren wählen:
1. Alle Pakete dürfen passieren, außer denen, die den angegebenen Regeln
entsprechen.
2. Keine Pakete dürfen passieren, außer denen, die den angegebenen Regeln
entsprechen. Keine Pakete dürfen passieren, außer denen, die den
angegebenen Regeln entsprechen.
Es können je Richtung (eingehend oder ausgehend) je 8 Regeln definiert werden. Eine
Filterregel setzt sich aus folgenden Parametern zusammen:
•
Quell-IP-Adresse
•
Quell-Portadresse
•
Ziel-IP-Adresse
•
Ziel-Portadresse
•
Protokoll: TCP oder UDP oder beides.
Für die Quell- oder Ziel-IP-Adresse können Sie eine einzige IP-Adresse (4.3.2.1) oder
einen Bereich von IP-Adressen (4.3.2.1-4.3.2.254) festlegen. Keine Angabe (Leerfeld)
bedeutet alle IP-Adressen.
Für den Quell- oder Ziel-Port können Sie einen einzelnen Port (80) oder einen Bereich
von Ports (1000-1999) festlegen. Stellen Sie ein »T« oder ein »U« vor, um TCP- oder
UDP-Protokoll anzugeben. Z.B. T80, U53, U2000-2999. Wenn kein Buchstabe
vorangestellt ist, ist TCP und UDP gemeint. Keine Angabe (Leerfeld) bedeutet alle
Portadressen. Jede Regel kann einzeln aktiviert oder deaktiviert werden.
29
7.2. Domänenfilter
Der Domänenfilter erlaubt es, den Zugriff auf bestimmte Internet-Domänen zu sperren.
•
Domänenfilter aktivieren
Wählen Sie diese Schaltfläche an, um den
Domänenfilter zu aktivieren.
•
Protokolliere DNS-Anfrage
Nach aktivieren dieser Schaltfläche werden alle
Zugriffe auf gesperrte Internetseiten protokolliert.
•
Privilegierter IP-Adressbereich Erlaubt einer bestimmten Gruppe von Computern
im LAN ohne Einschränkungen auf das Internet
zuzugreifen.
•
Domänenendung
Die Endung einer Internet-Domäne, die gesperrt
werden soll, z.B. ".de", "xxx.com" Aktionen
Sollte jemand eine gesperrte Internetseite aufrufen, können folgende Aktionen
ausgeführt werden:
•
Verwerfen der Anfrage, um den Zugriff zu sperren.
•
Protokollieren der Anfrage im Systemprotokoll.
•
Aktivieren
•
Wählen Sie diese Schaltfläche an, um die jeweilige Regel zu aktivieren.
30
7.3. Zugangskontrolle
7.3.1. Feste DHCP-Zuweisung / Zugangskontrolle
Dieses Gerät verfügt über zwei Funktionen, die auf den MAC-Adressen von Clients
aufbauen: Feste DHCP-Zuweisung und Zugangskontrolle. Beide Funktionen werden
durch Anwählen der Schaltfläche "aktivieren" eingeschaltet.
•
Tabelle mit festen DHCP-Zuweisungen. Mit dieser Funktion binden Sie
IP-Adressen fest an MAC-Adressen. Jede Zeile der Tabelle spezifiziert ein
Zuweisungspaar MAC-Adresse <-> IP-Adresse für einen Client. Wenn Sie einem
bestimmten Client keine feste IP-Adresse zuweisen möchten, dann lassen Sie das
Feld "IP-Adresse" leer.
•
Die Zugangskontrolle gewährt oder verweigert Clients den Zugriff auf diesen
Router und das Internet. Wählen Sie "Zugangskontrolle" an, um diese Funktion zu
aktivieren. Durch Wahl von "gewähren" oder "verweigern" gestatten oder verweigern
Sie Clients, deren MAC-Adressen NICHT in der "Tabelle" aufgelistet sind, den
Zugriff.
•
Wenn für einen Client in der Tabelle die Schaltfläche "C" angewählt ist, darf er auf
das Internet und den Router zugreifen.
•
Wenn für einen Client in der Tabelle die Schaltfläche "C" NICHT angewählt ist,
bedeutet dies, dass er folgendes mit anderen Clients im LAN kommunizieren
aber keine Verbindung zum Internet herstellen und die Druckerserverfunktion sowie
die Webkonfiguration nicht benutzen
31
Achtung:
Wenn Sie allen Clients den Zugriff auf den Router verweigern und in der Tabelle für alle
Clients die Schaltflächen "C" nicht anwählen, ist u.U. kein weiterer Zugriff auf diesen
Router mehr möglich. Um diesen Router wieder zu erreichen, müssen Sie ihn durch
einen Reset auf die Werksvorgaben zurücksetzen.
Beispiel:
Parameter Einstellung
Feste DHCP-Zuweisung / Zugangskontrolle aktivieren
Zugangskontrolle Hosts mit markiertemC dürfen auf diesen Router zugreifen; und allen
Hosts mit unbekannter MAC-Adresse den Zugriff gewährenverweigern.
ID MAC-Adresse IP-Adresse C
1 172.16.20.
2 172.16.20.
3 172.16.20.
4 172.16.20.
Beschreibung:
In diesem Beispiel sind zwei Clients in der Tabelle aufgelistet.
Die Funkion "Feste DHCP-Zuweisung / Zugangskontrolle" ist aktiviert.
"Zugangskontrolle" ist aktiviert, und allen Clients, die nicht in der Tabelle aufgelistet sind,
wird der Zugriff auf diesen Router "gewährt".
Client 1 erhalt fest die IP-Adresse 192.168.123.100 vom DHCP-Server dieses Routers
oder per manueller Konfiguration
Clients 2 und allen anderen Clients wird der Zugriff auf diesen Router gewahrt. Client 1
wird der Zugriff jedoch verweigert.
Wenn Client 1 versucht, eine andere als die in der Tabelle angegebene IP-Adresse zu
verwenden, wird ihm der Zugriff auf diesen Router ebenfalls verweigert.
32
7.4. Sonstige Sicherheitseinstellungen
7.4.1 Host für Fernkonfiguration
Im Normalfall können nur Benutzer im lokalen Netz die Administrations-Oberfläche des
Routers öffnen. Durch die Fernkonfigurationsfunktion wird die Administration des
Routers auch von entfernten Computern aus ermöglicht. Wenn diese Funktion aktiviert
ist kann nur die angegebene IP-Adresse eine Fernkonfiguration ausführen. Wenn die
IP-Adresse mit 0.0.0.0 angegeben ist, kann sich jeder Host mit dem Gerät verbinden, um
es zu administrieren. Um eine Gruppe von vertrauenswürdigen IP-Adressen anzugeben,
können Sie Subnetzmaskenbits mit der Notierung "/nn" verwenden. Zum Beispiel
"10.1.2.0/24".
Wenn die Fernkonfiguration aktiviert ist, schaltet der Webserver-Port auf 88 um.
7.4.2. Automatisches Logout bei Inaktivität
Zeitspanne ohne Aktivität, nach der automatisch ausgeloggt wird. Ein Wert von Null
deaktiviert diese Funktion
7.4.3. PING aus Internet ignorieren
Wird diese Funktion aktiviert, reagiert das Gerät nicht mehr auf Pings aus dem Internet
33
8.
Experteneinstellungen
8.1. Systemprotokoll
Es werden zwei Arten unterstützt, um Systemprotokolldateien zu spezifischen Zielorten
zu exportieren, mittels Syslog und per E-mail
IP-Adresse des Syslog-Servers
Hier können Sie die IP-Adresse des Syslog-Servers eingeben, an den die
Systemmeldungen gesendet werden sollen.
Aktivieren schaltet diese Funktion ein.
34
IP-Adresse des Servers für ausgehende E-mails
Hier können Sie die IP-Adresse eines E-mail Servers eingeben, über den Emails mit
Systemmeldungen weitergeleitet werden sollen.
E-mail-Empfänger für Protokolle und Alarme
Hier können Sie die E-mail Adresse des Empfängers von Protokollen und Alarmen
eingeben. Aktivieren schaltet diese Funktion ein.
8.2. Dynamisches DNS
ein/aus
Aktivieren Sie diese Funktion, um DDNS zu aktivieren.
Dienstanbieter
Über einen DDNS Dienstanbieter können Sie Ihre IP-Adresse mit einem
Domänennamen verbinden. Wählen Sie Ihren bevorzugten Dienstanbieter aus.
Hostname
Hier tragen Sie den Hostnamen ein, den Sie bei Ihrem Dienstanbieter registriert haben.
Ihr Router ist dann unter dem vollständigen Domänennamen erreichbar. Dieser besteht
aus dem von Ihnen festgelegten Hostnamen und aus einem vom Dienstanbieter
festgelegten Suffix.
35
Benutzername/E-Mail
Dieses Feld wird vom DDNS Dienstanbieter zur Authentifizierung seiner Kunden
benötigt. Tragen Sie den Benutzernamen oder die E-Mail-Adresse ein, die Sie bei Ihrem
Dienstanbieter verwenden.
Kennwort/Schlüssel
Auch dieses Feld wird vom DDNS Dienstanbieter zur Authentifizierung seiner Kunden
benötigt. Tragen Sie das Kennwort ein, das Sie bei Ihrem Dienstanbieter verwenden.
8.3. SNMP
Lokal SNMP aktiv
Wenn die Funktion aktiv ist werden bei Einsatz als Netzwerkrouter sämtliche
Netzwerkmanagementanfragen innerhalb des Lokalen Netzwerkes weitergeleitet.
Remote SNMP aktiv
Ist der Router als Netzwerkrouter im Betrieb ist es möglich über das WAN
Netzwerkmanagementfunktionen auszuführen.
Get Community
sendet eine Antwort bei Anfragen.
Set Community
akzeptiert SNMP Antworten.
36
8.4. Routing
Statisches Routing
Für das statische Routing können bis zu 8 Routing Regeln festgelegt werden. Sie
können zu einer Lokalen IP Adresse in einem bestimmten Netzwerkbereich über die
Subnetmask ein Weiterleiten über ein bestimmtes Gateway festlegen. Die statische
Routingfunktion und Regeln können je nach Bedarf aktiviert werden.
37
9.
Werkzeuge
9.1. Systemprotokoll
Im Systemprotokoll werden alle verbindungsbezogenen Informationen aufgezeichnet.
38
9.2. Firmware aktualisieren
Sie können über diese Funktion die Firmware aktualisieren, beachten Sie jedoch das ein
fehlerhaftes Update einen nicht mehr zu behebenden Defekt hervorrufen kann. Das
Benutzen dieser Funktion kann die Gewährleistung außer Kraft setzen.
9.3. Konfiguration speichern
39
9.4.
Reset
löst die Rückstellung auf die Werkseinstellungen aus !
9.5.
Neustart
startet den Router neu, gespeicherte Einstellungen sind jetzt wirksam.
9.6. Sonstiges
MAC-Adresse für Wake-on-LAN
Wake-on-LAN ist eine Technologie, mit der Sie ein im LAN befindliches Gerät von der
Ferne einschalten können. Um diese Funktion nutzen zu können, muss Wake-on-LAN
auf dem Zielgerät aktiviert sein, und Sie müssen die MAC-Adresse dieses Geräts
kennen, z.B. 00-11-22-33-44-55. Bei drücken auf die Schaltfläche "Aufwecken" sendet
der Router dem Zielgerät das Aufwecksignal.
40
10.
Beispiele für Verbindungskonfigurationen
10.1.Einstellungen für Automatisch neu verbinden und Maximale Leerlaufzeit mit
Flat-Rate
10.1.1. Maximale Leerlaufzeit = 0 Sekunden und Automatisch neu verbinden
aktiviert
Der Router bleibt permanent online. Wird die Verbindung durch den Provider getrennt,
stellt der Router die Verbindung sofort wieder her. Ohne Flat-Rate entstehen bei dieser
Einstellung Kosten für eine permanente Internetverbindung.
10.1.2. Maximale Leerlaufzeit = 0 Sekunden und Automatisch neu verbinden nicht
aktiviert
Der Router stellt die Verbindung nicht automatisch wieder her, wenn die Verbindung
getrennt wurde (bspw. vom Provider nach 24 Stunden). Die Verbindung können Sie
dann nur über den Verbinden-Button im Konfigurationsmenü wieder herstellen.
41
10.2. Einstellungen für Automatisch neu verbinden und Maximale Leerlaufzeit
ohne Flat-Rate
10.2.1. Maximale Leerlaufzeit = 300 Sekunden und Automatisch neu verbinden
nicht aktiv
Der Router trennt die Verbindung automatisch nach 5 Minuten (300 Sekunden) wenn in
diesem Zeitraum keine Daten aus dem Internet angefordert werden. Der Router stellt die
Verbindung nicht automatisch wieder her, wenn die Verbindung getrennt wurde (z.B.
vom Provider nach 24 Stunden oder nach der voreingestellten maximalen Leerlaufzeit ).
Die Verbindung können Sie dann nur über den Verbinden-Button im Router-Menü
wieder herstellen.
10.2.2. Maximale Leerlaufzeit = 300 Sekunden und
Automatisch neu verbinden aktiv
Sobald eine Anfrage an das Internet gesendet wird (bspw. über den Webbrowser, FTP
Client, E-Mail-Client) geht der Router online.
Vorsicht ! Teilweise stellen Windows-Programme unaufgefordert eine Verbindung ins
Internet her um nach Updates zu suchen (bsp. Virenscanner). Dies können Sie
verhindern, indem Sie:
1. Automatisch neu verbinden im Router deaktivieren
2. Eine Personal Firewall installieren und entsprechend konfigurieren
3. Die automatische Suche nach Updates in den jeweiligen Programmen deaktivieren
42
Die entsprechenden Programme erkennen Sie, indem Sie eine Personal Firewall auf
Ihrem PC installieren (bspw. Zone Alarm, Kerio Firewall, Norton Firewall).
10.3. Übersicht
0
Maximale
Leerlaufzeit
Automatisch neu verbinden
aktiviert
nicht aktiviert
Onlinezeit: permanent
Onlinezeit: ca. 24 Stunden
Einwahl: automatisch
Einwahl: manuell
sinnvoll bei einer
Flat-Rate
Onlinezeit: Max. Idle Time
> 0 Einwahl: automatisch
sinnvoll ohne Flat-Rate
43
Onlinezeit: Max. Idle Time
Einwahl manuell
sicherste Einstellung
11. Print Server ( Ist nur optional integriert ! )
11.1. Installation der Print Server Software
Legen Sie die Installations- CD-ROM in das CD-ROM Laufwerk Ihres Computers. Das
folgende Fenster öffnet sich automatisch. Wenn nicht bitte starten Sie das Programm
install.exe. Dieses befindet sich im Hauptverzeichnis der CD-ROM.
I
Sie können nun auswählen ob Sie sich das Handbuch anzeigen lassen oder die Print
Server Software installieren möchten. Klicken Sie zur Softwareinstallation
auf Install. Das folgende Dialog Fenster erscheint. Klicken Sie nun auf Next.
44
Wählen Sie nun das Zielverzeichnis zum Kopieren der Dateien aus. Das
Installationsprogramm kopiert nun alle notwendigen Dateien in das zuvor angegebene
Zielverzeichnis.
Schließen Sie nun den Kopiervorgang mit einem Klick auf Finish ab.
Um die Installation abzuschließen muss Ihr Computer neu gestartet werden.
Bestätigen Sie dieses indem Sie Yes, I want to restart my computer now
markieren und dann auf OK klicken. Nach dem Neustart ist die Software Installation
abgeschlossen. Sie können nun den Drucker auf Ihrem Computer einrichten.
Die Print Server Funktion des Internet Broadband Router kann unter Windows und
Unix basierenden Betriebssystemen genutzt werden.
45
11.2 Konfiguration unter Windows 95 / 98
Öffnen Sie das Fenster Arbeitsplatz, dann das Fenster Drucker.
Klicken Sie nun auf Neuer Drucker. Ein neues Fenster öffnet sich. Bestätigen Sie
nun den Start der Installation indem Sie auf Weiter klicken.
Markieren Sie im folgenden Dialog Fenster Lokaler Drucker und klicken Sie dann
auf Weiter.
Wählen Sie nun das angeschlossen Druckermodell aus der Liste aus. Klicken Sie
dann auf Weiter.
Hinweis:
Haben Sie eine Treiber Diskette oder CD-ROM für Ihren Drucker, so legen Sie Diese ein.
Klicken Sie in diesem Fall auf Diskette. Suchen Sie dort nach dem entsprechenden Treiber
für Ihr Betriebssystem und wählen Sie ihn aus.
Wählen Sie im folgenden Dialog Fenster nun PRTmate als Anschluss für die
Druckausgabe.
46
Klicken Sie nun auf Anschluss konfigurieren. In dem neuen Dialog Fenster geben
Sie nun die IP Adresse des Internet Broadband Routers ein.
In unserem Beispiel
192.168.123.254. Klicken Sie nun auf OK. Das Fenster schließt sich. Führen Sie die
Installation nun fort indem Sie auf Weiter klicken.
Im nun folgenden Dialog können Sie dem soeben eingerichtetem Drucker einen Namen
geben oder den Vorgeschlagenen verwenden. Sie können hier festlegen ob dieser
Drucker in Zukunft Ihr Standarddrucker für alle Windows Programme sein soll oder nicht.
Um die Installation zu überprüfen können Sie nun eine Testseite drucken. Klicken Sie
zur Beendigung der Installation auf Fertig stellen.
11.3 Konfiguration unter Windows NT
Die Einstellungspunkte bei der Konfiguration unter Windows 95 / 98 und Windows
NT sind gleich. Die Unterschiede gibt es nur in der Darstellung der Dialog Fenster.
11.4 Konfiguration unter Unix basierenden Systemen
Um einen Drucker unter Unix (Linux) einzurichten folgen Sie denn Anweisungen
Ihres Benutzerhandbuches. Der Drucker wird mit dem Drucker Anschluss „lp“
angesprochen.
Konfiguration unter Windows 2000 und XP
Windows 2000 und XP haben einen integrierten LPR-Client. Dieser wird für die Nutzung
von nicht direkt (physikalisch) an den Computer angeschlossenen Druckern verwendet
(Print Server). Über dieses Ausstattungsmerkmal wird nun der am Internet Broadband
Router angeschlossene Drucker eingerichtet und betrieben.
47
1.
Klicken Sie im Startmenu auf "Drucker und Fax".
2.
Klicken Sie im neu öffnenden Fenster auf „Drucker hinzufügen“.
3.
Wählen Sie nun das angeschlossen Druckermodell aus der Liste aus.
4.
Wählen Sie im folgenden Dialog Fenster nun Standart TCP / IP Port als Anschluss
für die Druckausgabe.
48
5.
In dem neuen Dialog Fenster geben Sie nun die IP Adresse des Internet
Broadband Routers ein. In unserem Beispiel 192.168.123.254. Klicken Sie nun auf
OK. Das Fenster schließt sich. Führen Sie die Installation nun fort indem Sie auf
Weiter klicken.
6.
Ändern Sie nun die Anschlusseinstellungen, Protokoll zu LPR und die LPR
Einstellungen zu lp (Beachten Sie die Kleinschreibweise). Schalten Sie das LPR
Byte counting ein. Führen Sie die Installation nun fort.
49
7.
Nun können Sie dem soeben eingerichtetem Drucker einen Namen geben oder den
Vorgeschlagenen verwenden. Sie können hier festlegen ob dieser Drucker in
Zukunft Ihr Standarddrucker für alle Windows Programme sein soll oder nicht.
Klicken Sie zur Beendigung der Installation auf Fertig stellen.
50
12. Terminal Modus
Sollten Sie einmal das Passwort für den Zugang zu den Konfigurationseinstellungen
verloren haben, können Sie es im Terminal Modus neu einrichten. Hierzu benötigen Sie
ein Nullmodemkabel. Die entsprechende Leiterzuordnung finden Sie hier.
Sie verbinden nun den COM Anschluss des Internet Broadband Routers mit einem COM
Anschluss (vorzugsweise COM 1) Ihres Computers. Starten Sie nun unter Windows
95/98 etc. ein Terminalprogramm (z. Bsp. Hyper Terminal). Stellen Sie die
Verbindungsparameter auf Bits pro Sekunde 19200, Datenbits 8, Parität N (Keine) und
Stopbits 1.
Starten Sie den Internet Broadband Router erneut. Wenn die LED M1 am Internet
Broadband Router gleichmäßig blinkt, betätigen Sie die Enter Taste auf Ihrer Tastatur
mehrmals. Es werden nun mehre Informationen im Fenster des Terminalprogramms
angezeigt, zum Schluss eine leere Eingabeaufforderung (>).
Nun können Sie das Passwort und auch die lokale IP Adresse des Internet Broadband
Routers neu einrichten.
Beispiel:
IP 192.168.123.200
ändert die bisherige IP Adresse auf
192.168.123.200.
PW router
ändert das bisherige Passwort auf router.
SR
speichert die Einstellungen ab.
51
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement