Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für die Stadt Pirna

Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für die Stadt Pirna
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept
für die Stadt Pirna
Copyright © Stadt Pirna
erstellt für:
Stadtverwaltung Pirna
Fachgruppe Stadtentwicklung
Am Markt 1/2
01796 Pirna
erstellt von:
C&E Consulting und Engineering GmbH
Abteilung Umweltsanierungskonzepte
Jagdschänkenstraße 52
09117 Chemnitz
Chemnitz, den 22.10.2012
Dr. P. Schneider
Dipl.-Ing. N. Gottschalk
B.Sc.-Geol. C. Sahm
Dipl.-Geoökol. M. Foltyn
Dipl.-Geophys. T. Ebert
Dr. P. Schneider
Fachbereichsleiterin
Bearbeiter
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Inhaltsverzeichnis
1
2
Einführung – Klimapolitik................................................................................................... 1
1.1
Internationale Klimapolitik ......................................................................................... 1
1.2
Nationale Klimapolitik ............................................................................................... 2
1.3
Klimapolitik der Stadt Pirna....................................................................................... 3
1.3.1
Meilensteine.......................................................................................................... 4
1.3.2
Klimapolitische Schwerpunkte .............................................................................. 4
1.3.3
Leitbild „Pirna 2030 – Die klimagerechte und energieeffiziente Stadt“ ................. 7
1.3.4
Zielformulierungen ................................................................................................ 8
1.3.5
Instrumente der Umsetzung ............................................................................... 10
Energie- und CO2-Bilanz ................................................................................................. 14
2.1
Programm ECORegion ........................................................................................... 14
2.2
Bilanz ...................................................................................................................... 15
2.2.1
Gesamtenergieverbrauch ................................................................................... 15
2.2.2
Wirtschaft ............................................................................................................ 16
2.2.3
Haushalte............................................................................................................ 17
2.2.4
Verkehr ............................................................................................................... 18
2.2.5
Kommunaler Energieverbrauch .......................................................................... 20
2.2.6
Stromverbrauch Gesamtstadt ............................................................................. 23
2.2.7
LCA-Faktoren ..................................................................................................... 24
2.2.8
Zusammenfassung ............................................................................................. 25
2.3
Stärken und Schwächen ......................................................................................... 27
2.3.1
Stärken ............................................................................................................... 27
2.3.2
Schwächen ......................................................................................................... 28
2.3.3
Differenziertes – Entwicklungsplanung und Raumordnung ................................ 30
Stand 22.10.2012
Seite II
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
3
4
Umgesetzte Maßnahmen ................................................................................................ 31
3.1
Entwicklungsplan und Raumordnung ..................................................................... 31
3.2
Kommunale Gebäude und Anlagen........................................................................ 32
3.3
Versorgung und Entsorgung ................................................................................... 37
3.4
Mobilität .................................................................................................................. 40
3.5
Interne Organisation ............................................................................................... 45
3.6
Kommunikation und Kooperation............................................................................ 46
Geplante oder in Umsetzung begriffene Maßnamen und Handlungsempfehlungen ...... 50
4.1
Erläuterung ............................................................................................................. 50
4.2
Entwicklungsplanung und Raumordnung ............................................................... 50
4.3
Kommunale Gebäude und Anlagen........................................................................ 63
4.4
Ver- und Entsorgung............................................................................................... 72
4.5
Mobilität .................................................................................................................. 77
4.6
Interne Organisation ............................................................................................... 91
4.7
Kommunikation und Kooperation............................................................................ 95
5
Zusammenfassung und Ausblick .................................................................................. 108
6
Literaturverzeichnis ....................................................................................................... 111
6.1
Textquellen ........................................................................................................... 111
6.2
Internetquellen ...................................................................................................... 115
Stand 22.10.2012
Seite III
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Tabellenverzeichnis
Tabelle 2.1:
LCA-Faktoren getrennt nach Energieträgern für das Jahr 2010 für Pirna ...... 24
Tabelle 2.2:
Vergleich von Energieverbräuchen und CO2-Bilanzen der Jahre 2000 und
2010 gegenüber 1990 mit bereits erreichten Änderungen, unterteilt nach
Verbrauchssektoren ........................................................................................ 26
Tabelle 4.1:
Prognose Verkehrsaufkommen für ausgewählte Hauptachsen ...................... 81
Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1.1: Extrapolation der Pro-Kopf-CO2-Emissionen, basierend auf Trendabschätzungen für 2000-2010 bzw. 2005-2010, linear verlängert ab 2010;
rote Linien: voraussichtliche Unterschreitung der Zielvorgabe der BRD ........... 9
Abbildung 1.2: Extrapolation des Pro-Kopf-Energieverbrauchs, basierend auf Trendabschätzungen für 2000-2010 bzw. 2005-2010, linear verlängert ab 2010;
rote Linien: voraussichtliche Unterschreitung der Zielvorgabe der BRD ......... 10
Abbildung 2.1: Jährlicher Pro-Kopf-Energieverbrauch (linke Achse durchgezogene Kurven)
und Pro-Kopf-CO2-Ausstoß (rechte Achse gestrichelte Kurven) im
Bilanzierungsgebiet, getrennt nach Verursachern. ......................................... 16
Abbildung 2.2: Pro-Kopf-Energieverbrauch im Sektor Wirtschaft, unterteilt nach
Energieträgern ................................................................................................ 17
Abbildung 2.3: Pro-Kopf-Energieverbrauch im Sektor Haushalte, unterteilt nach
Energieträgern ................................................................................................ 18
Abbildung 2.4: Pro-Kopf-Energieverbrauch im Sektor Verkehr, unterteilt nach
Energieträgern ................................................................................................ 19
Abbildung 2.5: Anteile der Verkehrskategorien am CO2-Ausstoß des Verkehrssektors im
Jahr 2010 ........................................................................................................ 20
Abbildung 2.6: Pro-Kopf-Energieverbrauch im Sektor kommunale Verwaltung, unterteilt
nach Energieträgern........................................................................................ 21
Abbildung 2.7: Gesamtenergieverbrauch/Jahr kommunaler Gebäude 2007-2010,
Datenquelle: Stadt Pirna (2012) ...................................................................... 22
Stand 22.10.2012
Seite IV
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Abbildung 2.8: Energieverbrauch zur Wärmeproduktion [MWh/a] kommunaler Gebäude,
aufgeschlüsselt nach Energieträgern, WSA – Wärmespeicheranlage ............ 23
Abbildung 2.9: Stromverbrauch im Bilanzierungsgebiet, getrennt nach Verursachern ........... 23
Abbildung 2.10: Erkundungsstand der Altstandorte und Altablagerungen in Pirna,
Arbeitsstand: 21.09.2006, aktualisiert 26.03.2007 [Stadt Pirna 2009d] .......... 30
Abbildung 3.1: Installation eines LED-Leuchtpunktes [JP 17.06.2011] ................................... 36
Abbildung 3.2: Solarthermie-Anlagen auf den Schuldächern in Sonnenstein ......................... 37
Abbildung 3.3: Solarpark Pirna – Pratzschwitz [SWP 2012/3] ................................................ 38
Abbildung 3.4: BHKW – Module und Kraft-Wärme-Kopplungstechnik Heizhaus Copitz] ....... 39
Abbildung 3.5: Stufenloser Weg Schlossberghang Pirna [PTV 19.04.2011] .......................... 42
Abbildung 3.6: Bahnhofsvorplatz Pirna nach der Umgestaltung [MSuT 2012] ....................... 44
Abbildung 3.7: Schulprojekt Aqualinos Wasserschule [SWP 2010/4] ..................................... 49
Abbildung 4.1: CO2-Emissionen der neuzugelassenen Pkw [Kraftfahrtbundesamt (Hrsg.):
Statistische Mittelungen des Kraftfahrtbundesamtes, Fahrzeugzulassungen,
Neuzulassungen –FZ14] ................................................................................. 77
Anlagen
Anlage A
Energiepolitisches Arbeitsprogramm Stadt Pirna
Zeitraum 2010-2012
Anlage B
Maßnahmenblätter
Anlage C
Stadtplanung
Anlage D
Grünflächen
Anlage E
Kommunale Gebäude und Anlagen
Anlage F
Dokumentation Datenerfassung ECO2Region
Stand 22.10.2012
Seite V
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Abkürzungsverzeichnis
AG
Arbeitsgruppe
BHKW
Blochheizkraftwerk
BMU
Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
B-Plan
Bebauungsplan
DEGES
Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und –bau GmbH
DENA
Deutsche Energie-Agentur GmbH
eea®
European Energy Award®
EnEV
Energieeinsparverordnung - Verordnung über energiesparenden
Wärmeschutz und energiesparende Anlagentechnik bei Gebäuden
FD
Fachdienst
FG
Fachgruppe
FNP
Flächennutzungsplan
HHPl
Haushaltsplan
HKW
Heizkraftwerk
INSEK
Integriertes Stadtentwicklungskonzept
LASuV
Landesamt für Straßenbau und Verkehr
LED
lichtemittierende Diode
MIV
Motorisierter Individualverkehr
OB
Oberbürgermeister
ÖPNV
öffentlicher Personennahverkehr
SAENA
Sächsische Energieagentur
SBA
Straßenbauamt
Stand 22.10.2012
Seite VI
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
SBS
Staatsbetrieb Sachsenforst
SEP
Stadtentwicklungsplanung
SVP
Stromversorgung Pirna
SWP
Stadtwerke Pirna
WKW
Wasserkraftwerk
WS ´73
Wirtschaftszweigsystematik, Ausgabe 1973
WZ ´93
Klassifikation der Wirtschaftszweige, Ausgabe 1993
Stand 22.10.2012
Seite VII
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
1 Einführung – Klimapolitik
1.1 Internationale Klimapolitik
Der Erhalt einer lebenswerten Umwelt ist eine der größten Herausforderungen, der die
Menschheit im 21. Jahrhundert zu begegnen hat. Nachweislich trägt der menschliche
Treibhausgasausstoß massiv zur Erderwärmung bei [IPCC 2007], weshalb die Gesellschaft
aufgerufen ist, sich der Aufgabe der Emissionsreduzierung zu stellen. Entsprechend der im
Mai 2012 vorgelegten Studie „2052. A Global Forecast for the Next Forty Years“ des „Club of
Rome“, welche deutlich die Grenzen des Wachstums aufzeigt, ist hierfür eine konstruktive
internationale Klimapolitik abseits kurzfristiger Denkweise von Nöten [CoR 2012].
In der Klimarahmenkonvention (United Nations Framework Convention on Climate Change –
UNFCCC), welche 1992 beschlossen wurde, 1994 in Kraft getreten ist und die auf die
Konferenz für Umwelt und Entwicklung in Rio 1992 zurückgeht, verpflichten sich die 190
Unterzeichnerstaaten dazu, die „Stabilisierung der Treibhausgaskonzentrationen in der
Atmosphäre auf einem Niveau zu erreichen, auf dem eine gefährliche anthropogene Störung
des Klimasystems verhindert wird“ (Art. 2 UNFCCC).
Inzwischen ist man zu der Einschätzung gekommen, dass es dafür erforderlich ist, den
globalen Temperaturanstieg auf 2 °C gegenüber dem vorindustriellen Niveau (d. h.
gegenüber 1750) zu begrenzen [WBGU 2003] & [Schröder et al. 2002]. Im 1997
beschlossenen und 2005 in Kraft getretenen Kyoto-Protokoll haben sich die westlichen
Industrieländer und damaligen Ostblockstaaten (Annex-I-Staaten) verpflichtet, ihre
Emissionen im Zeitraum von 2008 bis 2012 insgesamt um mindestens 5 % gegenüber 1990
zu senken. Die Bandbreite der Reduktionsverpflichtungen reicht dabei von
-8 % für die Länder der Europäischen Union bis +10 % für Island (Art. 3 und Annex B, KyotoProtokoll). Diese Verpflichtung ist nicht ausreichend, um dem Artikel 2 UNFCCC gerecht zu
werden [SRU 2008]. Die Wirksamkeit eines zukünftigen Regimes wird davon abhängig sein,
ob es gelingt, die USA sowie China und Indien in ein Regime der Treibhausgas(THG)Reduktion einzubinden, da diese Länder zusammen mit der EU, Kanada, Russland und
Japan für 75 % der globalen THG-Emissionen verantwortlich sind [EK 2005].
Im Jahr 2012 endet die erste Verpflichtungsperiode des Kyoto-Protokolls. Damit auch
danach zusätzliche Anstrengungen zum Klimaschutz unternommen werden, hat sich die
Staatengemeinschaft auf der Klimakonferenz in Bali (COP 13) 2007 darauf verständigt,
Verhandlungen über ein umfassendes Klimaschutzabkommen für die Zeit nach 2012
aufzunehmen. Die Gespräche sollten ursprünglich auf der Klimakonferenz in Kopenhagen
(COP 15) im Dezember 2009 abgeschlossen werden. Nach schwierigen Verhandlungen
endete die Konferenz jedoch lediglich mit einer politischen Vereinbarung ("Copenhagen
Accord"), die einige Kernelemente zur zukünftigen Klimaschutzpolitik enthält. Dieser
Stand 22.10.2012
Seite 1 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Vereinbarung haben sich inzwischen über 100 Staaten (einschließlich der EUMitgliedstaaten) angeschlossen, wobei zahlreiche Industrie- und Entwicklungsländer
konkrete Emissionsminderungsziele bzw. -maßnahmen für 2020 vorgelegt haben.
Gleichzeitig werden die formalen Verhandlungen über das Klimaschutzregime für die Zeit
nach 2012 fortgeführt. Die letzte Klimakonferenz (COP 17) fand in Durban im Dezember
2011 statt.
1.2 Nationale Klimapolitik
Die Bundesrepublik Deutschland stellt ihre Klimapolitik in den Rahmen der auf internationaler
Ebene getroffenen Vereinbarungen. Auch folgt sie den Leitbildern einer nachhaltigen
Entwicklung und der Agenda 21. Die Mittel zur Erfüllung dieses Rahmens werden kontrovers
diskutiert. Konsens bei der Umsetzung von Maßnahmen ist jedoch die Einhaltung eines
Gleichgewichts zwischen Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Eignung für die jeweiligen
Verursacher [BMU 2009].
Im Zuge dessen wurden im August 2007 die Eckpunkte für ein „Integriertes Energie- und
Klimaprogramm der Bundesregierung“ [BMU 2007] vorgelegt. Dieses umfasst 14 Gesetze
und Verordnungen sowie sieben weitere Maßnahmen und wurde im Mai 2008 formal
beschlossen. Die Bestandteile sind:
-
Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz
-
-
Ausbau der Erneuerbaren
Energien im Strombereich
energetische Modernisierung der
sozialen Infrastruktur
-
Erneuerbare-EnergienWärmegesetz (EEWärmeG)
-
Programm zur energetischen
Sanierung von Bundesgebäuden
-
CO2 - Strategie Pkw
-
Ausbau von Biokraftstoffen
-
Umstellung der Kfz-Steuer auf
CO2-Basis
-
Verbrauchskennzeichnung für Pkw
-
Verbesserte Lenkungswirkung der
Lkw-Maut
-
Flugverkehr
-
Schiffsverkehr
-
Reduktion der Emissionen
fluorierter Treibhausgase
-
Beschaffung energieeffizienter
Produkte und Dienstleistungen
-
CO2-arme Kraftwerkstechnologien
-
intelligente Messverfahren für
Stromverbrauch
-
saubere Kraftwerkstechnologien
-
Einführung moderner
Energiemanagementsysteme
-
Förderprogramme für Klimaschutz
und Energieeffizienz (außerhalb
von Gebäuden)
-
energieeffiziente Produkte
-
Einspeiseregelung für Biogas in
Erdgasnetze
-
Energieeinsparverordnung
-
Betriebskosten bei Mietwohnungen
-
CO2Gebäudesanierungsprogramm
Stand 22.10.2012
Seite 2 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
-
Energieforschung und Innovation
-
Elektromobilität
-
Internationale Projekte für
Klimaschutz und Energieeffizienz
-
energie- und klimapolitische
Berichterstattung der deutschen
Botschaften und Konsulate
-
Transatlantische Klima- und
Technologieinitiative
Maßgebliches Ziel der Bundesregierung bis 2020 ist die Senkung der nationalen CO2Emission um 40% gegenüber dem Jahr 1990 bei gleichzeitiger Reduktion des
Energieverbrauches um 30%. Darüber hinaus wird eine Verdopplung der
Energieproduktivität bis 2020 angestrebt, was die Betrachtung der gesamten Energiekette
beinhaltet [BMU 2009].
Die Leitlinie „Roadmap Energiepolitik 2020“ ist ein Gesamtkonzept zur Erreichung der
Klimaschutzziele und setzt an den zehn wichtigsten energiepolitischen Handlungsfeldern an.
Im Zuge dessen wurden 2009 das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), das EEWärmeG,
ein Marktanreizprogramm und eine gezielte Forschungsförderung auf den Weg gebracht. Bis
2020 soll der Anteil an der Stromproduktion auf mind. 30% erhöht werden. Die deutsche
Nachhaltigkeitsstrategie sieht sogar eine Deckung von 50% des Gesamtenergiebedarfes aus
regenerativen Quellen bis zum Jahr 2050 vor.
Über die zuvor aufgeführten Eckpunkte hinaus bestehen Vorgaben zur Reduktion von
Emissionen von Lachgas und Methan im Bereich der Landwirtschaft und einer effizienteren
Abfallnutzung. Dies schließt sowohl die Rückgewinnung von Rohstoffen als auch die
energetische Nutzung von Abfällen ein. Laut Angaben des BMU [BMU 2009] führte allein das
2005 in Kraft getretene Deponierungsverbot unbehandelter Abfälle zu einer jährlichen
Reduktion von 46 Mio t CO2-Äquivalenten gegenüber 1990.
Des Weiteren brachte die Bundesregierung im Jahr 2008 eine Klimaschutzinitiative,
finanziert aus Erlösen des Emissionshandels, auf den Weg. Die dort zur Verfügung
stehenden Mittel dienen der Förderung innovativer Modellprojekte zu Klimaschutz und
Energieeffizienz im In- und Ausland.
1.3 Klimapolitik der Stadt Pirna
Eine einzelne Kommune oder ein einzelner Staat kann der anthropogenen Klimaänderung
nicht allein entgegenwirken, doch trägt jede noch so kleine Verbesserung einzelner in
Summe zum Erfolg bei. Die Stadt Pirna sieht sich daher in der Pflicht, mit ihren lokalen
Bemühungen einen wichtigen Beitrag zum globalen Klimaschutz zu leisten. In der
Umsetzung ihrer klimafreundlichen Stadtpolitik folgt die Kommune dabei acht
Schwerpunkten (Kap. 1.3.2), mit denen sie an die Eckpunkte des deutschen Energie- und
Klimaprogramms anknüpft.
Stand 22.10.2012
Seite 3 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
1.3.1 Meilensteine
Die Stadt Pirna ist seit längerem bestrebt, eine ökologisch und klimatisch nachhaltige Politik
zu führen. Ein wesentlicher Schritt dorthin war bereits die Teilnahme an der Zertifizierung
zum European Energy Award® (eea®). Zusammenfassend sind wichtige Meilensteine in der
Pirnaer Energie- und Klimapolitik dargestellt:
-
1997 Gründung einer Bürgerinitiative „Initiativgruppe Lokale Agenda 21 Pirna“
-
1998 Bekenntnis der Stadt zu den Beschlüssen von Rio (Stadtratsbeschluss
03.11.1998)
-
2000 Unterstützung der Agenda 21 mit Einführung eines dazugehörigen Beirats in
der Stadtverwaltung (Stadtratsbeschluss vom 18.04.2000)
-
2004 feste Einstellung eines Agenda-Beauftragten und Etablierung des „Beirats für
Stadtsanierung und Lokale Agenda“ (SLA), bestehend aus 5 Stadträten und 6
Bürgern
-
2006 Festlegung des Leitbildes „Pirna 2030“ mit dem Teilleitbild „Die Stadt mit
Umweltbewusstsein“ (Stadtratsbeschluss vom 18.07.2006)
-
2008 Gründung eines Energieteams (Stadtratsbeschluss 10.12.2008) mit Vertretern
aus Stadtverwaltung, Städtischer Wohnungsgesellschaft, den Stadtwerken Pirna und
fachkompetenten Bürgern
-
2009 Teilnahme an eea®-Zertifizierung (Stadtratsbeschluss vom 27.01.2009) und
Gründung eines dafür zuständigen Energieteams
-
2010 Verfassen eines jährlich fortzuschreibenden Energieberichtes zu kommunalen
Einrichtungen (1. Berichtsjahr 2009)
-
2011 Beschluss zur Erarbeitung eines integrierten kommunalen Klimaschutzkonzeptes (Stadtentwicklungsausschuss 13.10.2011)
1.3.2 Klimapolitische Schwerpunkte
(I) Kontinuierliche Verbesserung und Erfolgskontrolle
Die städtischen Treibhausgasemissionen werden durch eine Vielzahl von Maßnahmen in
den Sektoren Stadtentwicklung, Energie, Verkehr und kommunaler Verwaltung langfristig
und kontinuierlich vermindert. Die quantitative Einsparung orientiert sich dabei an den Zielen
der nationalen Klimapolitik.
Für die Schritte zur beständigen Minderung sind jährlich klimapolitische Ziele zu definieren
und durch einen Maßnahmenplan zu untersetzen, dessen Umsetzungsfortschritte am Ende
Stand 22.10.2012
Seite 4 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
des jeweiligen Planungszeitraumes geprüft werden. Die Stadt verpflichtet sich zu einer
beständigen Erfolgskontrolle. Dazu sind jährliche Berichte und Bilanzen zu erarbeiten.
Angestrebt wird, die bis dahin umgesetzten Maßnahmen qualitativ und quantitativ in Hinblick
auf ihre Energie- und CO2-Bilanz zu bewerten. Die Priorität der Maßnahmen richtet sich
neben deren Einsparpotential nach ihrer Wirtschaftlichkeit und Umsetzbarkeit. Damit bietet
sich
der
Stadt
die
Möglichkeit,
Schwachstellen
aufzudecken
und
ihre
Klimaschutzbemühungen an wichtigen Stellen verstärkt voranzutreiben.
(II) Haushaltsplanung
Dem Klimaschutz wird ein eigener Etat im städtischen Haushalt gewidmet. Sofern sich
Möglichkeiten ergeben, das Budget aus internen oder externen Quellen (z.B. Förderungen)
aufzustocken, ohne andere Bereiche des Haushaltes zu belasten, ist Pirna bemüht, diese
Möglichkeiten zu nutzen.
(III) Klimafreundlicher Umgang mit Energie
Der Bedarf an Energie in unserer Gesellschaft nahm in den letzten Jahren beständig zu,
ohne dass zum derzeitigen Zeitpunkt eine Änderung der Entwicklung zu beobachten ist.
Dieser Prozess steht damit konträr zum Anspruch der Energieeinsparung. Selbige ist jedoch
nicht nur in Anbetracht steigender Energiekosten und zunehmender Ressourcenknappheit
ein aktuelles Thema, sondern auch in Bezug zu dem verursachten CO2-Ausstoß.
Seit der Wende führten der technologische Wandel in der Energieerzeugung und -nutzung
sowie die energetische Sanierung der städtischen Bausubstanz bereits zu großen
Einsparungen an Treibhausgasemissionen in Pirna. Trotzdem will die Stadt an diesem Punkt
nicht stehen bleiben, denn der Energiesektor bietet nach wie vor ein großes
Minderungspotential. Dies betrifft vor allem den Ausbau der lokalen Energiegewinnung mit
ressourcenschonenden Technologien auf Basis regenerativer Energieträger. Bei allen
Handlungen ist die Stadt bemüht, die Balance im Spannungsfeld zwischen
Versorgungssicherheit, Wirtschaftlichkeit und Klimaschutz zu halten.
Als ebenso wichtiges Ziel sieht die Kommune die fortwährende Vermeidung unnötigen
Energieverbrauches. Diese Vermeidung plant Pirna in ihren eigenen Handlungsfeldern
beständig voranzutreiben. Die Stadt ist bestrebt, die Öffentlichkeit zum aktiven
Energiesparen anzuregen.
(IV) Klimafreundliche Stadtentwicklung
Die Stadtentwicklungsplanung Pirna forciert eine energieeffiziente und somit
klimafreundliche Stadtentwicklung mit den Schwerpunkten Stadtstruktur und Mobilität. Eine
gut geplante Stadtstruktur ermöglicht der Stadt indirekte Energieeinsparungen sowie ein
Stand 22.10.2012
Seite 5 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
verbessertes Stadtklima und steigert die Lebensqualität ihrer Bewohner. Ein weiterhin
verfolgtes Prinzip der Stadtentwicklung ist die „Stadt der kurzen Wege“ und die Förderung
von Alternativen zum motorisierten Individualverkehr. Damit will Pirna auf eine langfristige
Änderung des Mobilitätsverhaltens und somit auf eine dauerhafte Vermeidung des
Treibhausgasausstoßes hinarbeiten.
(V) Kommunikation mit der Bevölkerung
Der Energieverbrauch durch private Haushalte und den Individualverkehr nimmt den größten
Teil des Gesamtverbrauches in Pirna ein, ist aber nicht direkt durch die Stadt beeinflussbar.
Ein bewusster und somit sparsamer Umgang mit Energie im Bereich privater Haushalte
sowie ein emissionsarmes Mobilitätsverhalten obliegen allein der freiwilligen Initiative der
Bürger. Kommunaler Klimaschutz gelingt daher effektiv und nachhaltig nur gemeinsam mit
der Bevölkerung. Für Pirna sind demnach das Umweltbewusstsein ihrer Bürger und die
Anregung zu eigenständigem, dauerhaft nachhaltigem Handeln wesentlich – letztlich bietet
ressourcenschonendes Wirken dem Einzelnen kurz- bis langfristig auch wirtschaftliche
Vorteile. Als Schlagworte in ihrer Öffentlichkeitsarbeit sieht die Stadt dabei Kommunikation,
Transparenz und Bürgerbeteiligung.
(VI) Vorbildwirkung für die Bevölkerung
Umwelt- und Klimaschutz beginnen vor der eigenen Haustür. Die Glaubwürdigkeit der
gesetzten umweltpolitischen Ziele ist gegeben, wenn konkrete Schritte zur Umsetzung
beschlossen werden. Die kommunale Verwaltung sieht es daher als ihre Aufgabe,
ökologisch nachhaltiges Handeln aktiv zu betreiben und damit eine Vorbildfunktion für die
Bevölkerung zu erfüllen. Neben der energetischen Aufwertung der Bausubstanz bietet die
kommunale Verwaltung ihren Mitarbeitern in den Handlungsfeldern Gebäudebewirtschaftung, Beschaffung und Mobilität einen weiten Raum, Ressourcenbewusstsein
dauerhaft umzusetzen. Die Kommunikation der eigenen realisierten und geplanten
Maßnahmen ist dabei essenziell für die Wirksamkeit der Vorbildfunktion.
(VII) Zusammenarbeit mit lokaler Wirtschaft
Gewerbe und Industrie sind der treibende wirtschaftliche Motor einer Stadt. Pirna, als
Standort für vor allem mittelständische Unternehmen aus der Metall-, Kunststoff- und
Chemiebranche, bildet da keine Ausnahme. Das produzierende und verarbeitende Gewerbe
trägt zu einem nicht unwesentlichen Teil zum Energieverbrauch Pirnas und damit zur
Treibhausgasemission bei.
Die Stadt sieht es daher als essenziell, die lokale Wirtschaft direkt in die kommunale
Klimaschutzarbeit einzubinden. Es geht um eine konstruktive Zusammenarbeit mit Vertretern
aus ansässigem Gewerbe und Industrie mit dem Ziel, verlässliche und wettbewerbsfähige
Stand 22.10.2012
Seite 6 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Rahmenbedingungen am Standort zu sichern, trotzdem gleichzeitig eine kontinuierlich
energieeffiziente und klimaverträgliche Produktion zu betreiben. Gemeinsam sollen
Strategien entwickelt werden, die beiden Seiten zum Vorteil gereichen ohne sich gegenseitig
Zwänge aufzuerlegen.
(VIII) Netzwerkbildung
Klimaschutz ist ein globaler Prozess, dessen Umsetzung umso erfolgreicher geschehen
kann, je besser Zielsetzungen und Maßnahmen über regionale Grenzen hinaus abgestimmt
werden. Auch bietet sich die Möglichkeit, in regionalen, nationalen und internationalen
Klimaschutz- und Energie-Netzwerken von den Erfahrungen anderer zu profitieren und
eigene Erkenntnisse weiterzugeben. Die Stadt Pirna sucht gezielt die regelmäßige
Kommunikation und den Austausch mit anderen Akteuren, um ihre eigene Arbeit
zielgerichtet und koordiniert zu verbessern. Sie ist daher gewillt, ihr bereits bestehendes
Engagement an regionalen Klima- und Energie-Netzwerken aktiv fortzuführen und
auszubauen. Sie kann damit anderen Kommunen, die am Anfang einer klimabewussten
Politik stehen, als Vorbild dienen. Weiterhin strebt Pirna an, sich verstärkt an nationalen und
internationalen Netzwerken zu beteiligen.
1.3.3 Leitbild „Pirna 2030 – Die klimagerechte und energieeffiziente Stadt“
Kontinuierliche Verbesserung der Klimaschutzarbeit
Die Stadt betreibt lokale Klimaschutzarbeit als Bestandteil des nationalen und internationalen
Klimaschutzes und orientiert sich an dessen Zielvorgaben. Die praktische Umsetzung in
Pirna wahrt die Balance im Spannungsfeld zwischen Versorgungssicherheit,
Wirtschaftlichkeit und Klimaschutz. Der qualitative und quantitative Erfolg einer beständigen
Verbesserung wird in regelmäßigen Abständen geprüft und kommuniziert.
Klimafreundlicher Umgang mit Energie
Pirna wurde mit dem European Energy Award Silber ausgezeichnet und will diesen Status
auch beibehalten. Daher setzt sie sich aktiv für die Einsparung von Energie und somit die
Verminderung von Treibhausgasemissionen ein. Eine kontinuierliche Erhöhung der Effizienz
in der Energieerzeugung und -infrastruktur sowie die Förderung erneuerbarer Energien
bieten direkte Einsparungspotentiale. Die kompakte, aber durchgrünte Stadtstruktur mit
energieeffizientem Gebäudebestand und kurzen Wegen trägt indirekt zur CO2-Minderung
bei.
Stand 22.10.2012
Seite 7 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Kommunikation und Vorbildwirkung
Die konstruktive, vernetzte Zusammenarbeit von Stadtverwaltung, einer engagierten,
klimabewussten Bevölkerung und der lokalen Wirtschaft sind das A und O einer
klimafreundlichen Kommune. Pirna bemüht sich um Dialog, Bürgerbeteiligung und Anregung
zu nachhaltigem, selbstständigem Handeln unter wirtschaftlich verlässlichen und
vertretbaren Rahmenbedingungen. Ihre eigene Klimaschutzarbeit auf den kommunalen
Handlungsfeldern wird transparent und aktiv kommuniziert und erfüllt Vorbildwirkung.
1.3.4 Zielformulierungen
Die kommunale Klimapolitik der Stadt Pirna ist mit konkreten Zielen zu untersetzen, um
gezielte Maßnahmen ergreifen zu können und eine Erfolgskontrolle zu ermöglichen. Die
zeitliche Referenz ist das Bilanzjahr 2010. Mit dem Umsetzungshorizont 2020 sind dies die
im Folgenden aufgeführten Zielstellungen:
1. Reduktion des jährlichen Pro-Kopf-CO2-Ausstoßes um 20%, dabei Minderung
im Sektor Verkehr um 3%,
2. Reduktion des jährlichen Pro-Kopf-Energieverbrauchs um 20%,
3. Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien nach EEG im Strommix um 5%,
4. Einplanung eines Etats für den Klimaschutz innerhalb des städtischen
Haushalts,
5. Verbesserung des durchschnittlichen energetischen Kennwerts von Strom und
Wärme der städtischen Liegenschaften um jährlich 5% (Neubau) bzw. 1%
(Altbau),
6. Zertifiziertes/ akkreditiertes Umweltmanagementsystem an mindestens 50% der
größeren ortsansässigen Firmen des produzierenden Gewerbes (> 35 MA).
Erläuterung: Kontinuierliche CO2-Reduktion - Stand
In ihrem Vorhaben der kontinuierlichen Energieeinsparung lehnt sich Pirna den Vorgaben
der Bundesregierung an. Entsprechend dem Klimaschutzziel Deutschland soll der jährliche
Pro-Kopf-CO2-Ausstoß bis 2020 um mindestens 40% gegenüber 1990 verringert werden. Bei
einem jährlichen Ausstoß von 9,0 t/(EW*a) im Jahr 1990 entspräche das einer Reduktion um
4,6 t/(EW*a) auf 5,4 t/(EW*a). Im Jahr 2010 erreichte Pirna bereits eine CO2-Emission von
5,0 t/(EW*a). Unter der Annahme der gegenwärtigen Entwicklung mit einer Zunahme von
Energieverbrauch und Treibhausgasemission wird das erlangte Ziel jedoch wahrscheinlich
zwischen 2012 und 2018 hinfällig.
Stand 22.10.2012
Seite 8 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Die Entwicklung des Pro-Kopf-Energieverbrauchs führt ebenso von den erreichten 26,5
MWh/(EW*a) (37,7%) weg, hin zu einer Wieder-Unterschreitung des 30%-Ziels der BRD
zwischen den Jahren 2015 und 2020. Maßnahmen zur Trendumkehr sind daher von
essentieller Bedeutung.
9,5
9,0
Pro-Kopf-Emission [t/(EW*a)]
8,5
8,0
7,5
+0,13 Einheiten/a
7,0
6,5
+0,04 Einheiten/a
6,0
5,5
5,0
4,5
4,0
3,5
1990
1995
ab 1990
2000
2005
Ziel 40%
2010
2015
Trend 2000-2010
2020
2025
2030
Trend 2005-2010
Abbildung 1.1: Extrapolation der Pro-Kopf-CO2-Emissionen, basierend auf Trendabschätzungen für
2000-2010 bzw. 2005-2010, linear verlängert ab 2010; rote Linien: voraussichtliche
Unterschreitung der Zielvorgabe der BRD
Stand 22.10.2012
Seite 9 von 120
Pro-Kopf-Verbrauch [MWh/(EW*a)]
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
44
43
42
41
40
39
38
37
36
35
34
33
32
31
30
29
28
27
26
25
24
23
22
21
1990
+0,67 Einheiten/a
+0,32 Einheiten/a
1995
ab 1990
2000
2005
Ziel 30%
2010
2015
Trend 2000-2010
2020
2025
2030
Trend 2005-2010
Abbildung 1.2: Extrapolation des Pro-Kopf-Energieverbrauchs, basierend auf Trendabschätzungen
für 2000-2010 bzw. 2005-2010, linear verlängert ab 2010; rote Linien: voraussichtliche
Unterschreitung der Zielvorgabe der BRD
1.3.5 Instrumente der Umsetzung
Zuständigkeiten und Akteure
Eine nachhaltige Stadtentwicklung bewegt sich auf verschiedenen, ineinander greifenden
Handlungsfeldern. Diese spielen für die Bilanzierung der umgesetzten und beabsichtigten
Maßnahmen eine wichtige Rolle und sind im Folgenden genannt:
a) Flächennutzung und Flächenplanung,
b) Bevölkerungsentwicklung und Lebensraumgestaltung,
c) Wirtschaftsentwicklung,
d) Verkehrsplanung.
In der Stadtverwaltung Pirna bearbeiten insbesondere die Fachdienste Gebäudemanagement, Tiefbau sowie Stadtplanung und Grünflächen das Themengebiet Energie und
Klimaschutz. Diesen beigeordnet ist der Energiebeauftragte der Stadt. Seine Aufgabe
umfasst die Leitung des Energieteams Pirna und der verwaltungsinternen Arbeitsgruppe
"Energiestadt Pirna" sowie die Initiierung, Steuerung und Überwachung von Maßnahmen zur
Stand 22.10.2012
Seite 10 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Verbesserung der Energieeffizienz in der Stadtverwaltung (Energiepolitisches
Arbeitsprogramm der Stadt Pirna). Folgende fachübergreifende Arbeitsgruppen beteiligen
sich vornehmlich beratend an Planungsprozessen:
a) ein Energieteam aus Vertretern der Stadtverwaltung, der Stadtwerke, der städtischen
Wohnungsgesellschaft und einem fachkundigen Bürger,
b) der regelmäßig tagende Beirat für Stadtsanierung und lokale Agenda.
Darüber hinaus nehmen die städtischen Unternehmen Städtische Wohnungsgesellschaft
mbH (indirekt) und Stadtwerke Pirna GmbH (direkt und indirekt) Belange des Klimaschutzes
in größerem Maßstab wahr. Hinzu kommen lokale und überregionale Vereine und
Interessengemeinschaften wie beispielsweise das Bioenergienetzwerk Sächsische Schweiz.
Richtlinien
Zur Durchsetzung der Ziele im Energie- und Klimaschutzbereich wurden verschiedene
Richtlinien erarbeitet:
-
Ein beständig erweitertes energiepolitisches Arbeitsprogramm im Rahmen des eea®Prozesses zu den Themenfeldern Raumplanung, kommunale Gebäude und
Verwaltung, Ver- und Entsorgung, Verkehr und Öffentlichkeitsarbeit/Kooperation,
-
Nachhaltigkeitsprüfung geplanter Flächenausweisungen und Bauvorhaben,
-
Klauseln zur ressourcen- und
Ausschreibungen [Audit 2010a],
-
Dienstanweisung zur Beschreibung der Verbrauchskennwerte kommunaler Gebäude
(seit 2011 in Arbeit) [Stadt Pirna 2011a],
-
-
-
-
energiesparenden
Nutzung
bei
städtischen
interne Richtlinie für Investitionsentscheidungen unter Berücksichtigung der
(externen) Energiekosten (die Überprüfung des Entwicklungspotentials durch externe
Gutachter ist vorgesehen, aber bisher nicht umgesetzt),
interne Beschaffungsrichtlinie für Verwaltung und Baumaßnahmen (seit 2011 in
Arbeit) [Stadt Pirna 2011a],
interne Handlungsrichtlinie, welche die kommunalen Mitarbeiter und externen
Angestellten zu energiesparendem und umweltschonendem Verhalten auffordert
(2011 in Arbeit) [Stadt Pirna 2011a],
Förderprogramme zur Unterstützung energiesparender Maßnahmen sind zu prüfen
und bei Bedarf zur Anwendung zu empfehlen.
Stand 22.10.2012
Seite 11 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Schulungen und Mitarbeitersensibilisierung
Zur Information und Schulung der Mitarbeiter in energierelevanten Themen wird jährlich ein
Schulungsplan erstellt. Gelder dafür sind ab dem Doppelhaushalt 2011/12 aus einem Budget
von ca. 15.000 € (für Gutachten und Untersuchungen zur Energieeffizienz und Mitarbeiterschulungen) eingeplant [Audit 2010a]. Insbesondere für den Energiebeauftragten ist 3-4-mal
jährlich die Teilnahme an themengebundenen Weiterbildungen und Exkursionen vorgesehen. Umgesetzt wurden beispielsweise Schulungen zu den Themen:
-
Gebäudemanagementsoftware FM-Tools©,
-
Änderungen und Entwicklungen in der Energieeinsparverordnung EnEV,
-
energie- und ressourcenschonende Gebäudebewirtschaftung (bes. für Hausmeister).
Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, vorbildlich energiesparende Mitarbeiter zu belobigen
und zu prämieren. Vorschläge wurden bisher allerdings nicht vorgebracht.
Energieeffizienz und Erfolgskontrolle
Einen Leitfaden zur Überwachung und Verbesserung der Energieeffizienz gibt das im
Rahmen des eea®-Prozesses jährlich erstellte energiepolitische Arbeitsprogramm [Audit
2010e/ Stadt Pirna 2010b]. Geplant bzw. bereits umgesetzt ist eine jährliche Bilanzierung der
Bereiche
-
städtebauliche Entwicklung
o
-
-
qualitativ: Leitbildberichte 2008-2010
Energie
o
z.B. Kommunaler Energiebericht seit 2009 für kommunale Gebäude
o
Jahresbilanzen der Energielieferung der Stadtwerke für Gesamtstadt
Verkehr
o
qualitativ: Leitbildberichte 2008-2010
Eine umfassende Situationsanalyse ist im Rhythmus von 5-6 Jahren vorgesehen. Dazu zählt
auch die in diesem Bericht erstellte CO2-Bilanz.
Für vorhabensbezogene Studien und Prüfungen zu Energieeffizienz wurde ab dem
Doppelhaushalt 2011/12 ein eigener Posten im Haushaltsplan eingerichtet. Aus diesem
werden auch angegliederte Mitarbeiterschulungen finanziert. Ebenso wird die Energieplanung kommunaler Gebäude und Anlagen in die mittelfristige Investitionsplanung
eingebunden [Audit 2010a].
Stand 22.10.2012
Seite 12 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Die Stadt besitzt 10% Anteile an den Stadtwerken. Ein Teil der dortigen Einnahmen wird
zweckgebunden für Maßnahmen zur Energieeinsparung genutzt: 2009 betrug dies
5,30 €/EW [Audit 2010c].
Stand 22.10.2012
Seite 13 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
2 Energie- und CO2-Bilanz
2.1 Programm ECO2-Region
ECO2-Region ist eine Online-Plattform der ECOSPEED AG [ECO2-Region 2012] zur
Simulation von Energie- und Treibhausgasemissionen für Regionen. Zur Benutzung der
Online-Plattform ist lediglich ein Internetanschluss mit gängigem Web-Browser notwendig.
Sämtliche Bilanzierungsdaten der eigenen Region werden über den Browser eingegeben
und importiert. ECO2-Region berechnet Bilanzen aus Eingabewerten und weiteren
nationalen Bilanzdaten bzw. Emissionsfaktoren. Die Bilanzen werden ebenfalls über den
Browser abgerufen. ECO2-Region bilanziert für verschiedene Energieträger die
Energieverbräuche bzw. die mit dem Energieverbrauch verknüpften Kohlendioxidemissionen
nach Privathaushalten, öffentlicher Verwaltung, Wirtschaft und Verkehr. Dabei gibt ECO2Region eine einheitliche Struktur zur Erfassung der Bilanzdaten vor, macht aber keine
Vorgaben über die Art der Bilanzierungsmethodik. Es ist jeder Region selbst überlassen,
nach welchen Prinzipien die Daten erhoben und in ECO2-Region eingepflegt werden.
Bilanzen werden in ECO2-Region aus verschiedenen Bilanzierungsdaten berechnet,
beispielsweise „Energieverbrauch für Gebäude“, „Fahrleistung“, „Kohlendioxidemissionsfaktoren“, usw. Die Bilanzdaten werden teilweise von Ecospeed in ECO2-Region bereitgestellt,
teilweise müssen diese für die jeweilige Region eingegeben werden.
Für die Grundbilanz werden mindestens folgende Daten für den Zeitraum 1990 bis 2010
benötigt:
•
Einwohner,
•
sozialversicherungspflichtig Beschäftigte.
Die daraus berechnete Bilanz greift auf durchschnittliche deutschlandweite Energieumsatzwerte zu Gebäuden, Industrie und Verkehr zurück. Realistischer wird die Bilanz durch
weitere Ausgangsdaten. Für Pirna wurden Daten in folgenden Kategorien ergänzt:
•
Kraftfahrzeugbestand (Stadtgebiet),
•
Energieverbrauch, getrennt nach Energieträgern (Stadtgebiet),
•
Regionaler Strom-Verbrauchsmix (Stadtgebiet),
•
Energieverbrauch Gebäude/Infrastruktur (Kommune),
•
Energieverbrauch kommunale Flotte,
•
Lokale Fernwärmeproduktion.
Die Verfügbarkeit an Informationen ist begrenzt, vor allem für die 1990er Jahre. Daher waren
bei der Dateneingabe einige Kompromisse nötig. Lücken und fehlende Angaben wurden von
Stand 22.10.2012
Seite 14 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
dem Programm durch deutschlandweite Statistiken ergänzt. Diese statistischen Daten wie
z.B. zurückgelegte Flug- bzw. Fahrkilometer sind insofern nachteilig, als dass diese nur von
der Bevölkerungszahl bzw. dem Kfz-Bestand abhängen und somit regionale Besonderheiten
verloren gehen.
Prinzipiell jedoch ist das Programm ECO2-Region geeignet, vergleichbare Energie- und
Kohlendioxidemissionsbilanzen zu erstellen. Detaillierte Erläuterungen zu den verwendeten
Datenquellen und getroffenen Annahmen finden sich im Anhang F.
2.2 Bilanz
2.2.1 Gesamtenergieverbrauch
Im Folgenden sind die Ausgaben des Energieverbrauches und der CO2-Emission als
Endenergiebilanz je Einwohner dargestellt. Das bedeutet, dass nur der Energiekonsum beim
Endverbraucher betrachtet wird. Die Vorkette, also der Energieaufwand bei der Förderung
der Rohstoffe oder der Umwandlung im Kraftwerk, werden nicht berücksichtigt. Strom und
Fernwärme gelten daher als emissionsfrei [ECO2-Region 2012]. Somit werden sie in der
Bilanz gemeinsam mit den „echten“ Energieträgern aufgeschlüsselt. Die Diagramme für die
einzelnen Verbrauchssektoren enthalten aus Gründen der Übersichtlichkeit jeweils nur
diejenigen Energieträger, die tatsächlich in diesem Sektor genutzt werden.
Der Gesamtenergieverbrauch in Pirna nahm von 1990 bis 2010 ab. So betrug der Pro-KopfVerbrauch (Abbildung 2.1) im Jahr 1990 ca. 42,6 MWh/(EW*a), im Jahr 2010
26,5 MWh/(EW*a). Allerdings lag der geringste Verbrauch im Jahr 2000 mit
ca. 22,5 MWh/(EW*a) vor und nahm ab diesem Jahr wieder zu, insbesondere ab 2007.
Treibende Sektoren sind hier die Wirtschaft und der Verkehr.
Der Ausstoß von CO2 verläuft dem Energieverbrauch nahezu parallel, besonders bis zum
Ende der 1990er Jahre. 2010 lagen die jährlichen Pro-Kopf-Emissionen im
Bilanzierungsgebiet bei 5,03 t gegenüber 1990 mit 9,0 t. 1998-2002 nahm die CO2-Emission
etwas stärker ab als der Energieverbrauch. Dies spricht dafür, dass Verbesserungen in der
Gebäudesubstanz stattfanden und durch Technologiewandel weniger fossile Energieträger
genutzt wurden.
Die Bedeutung der einzelnen Sektoren für den Gesamtenergieverbrauch hat sich mit den
Jahren gewandelt (Abbildung 2.1). Während in den 1990er Jahren die Wirtschaft den
größten Anteil einnahm, sind es seit den 2000er Jahren die privaten Haushalte und der
Verkehr. Von diesen Sektoren ist der Verkehr seit 1994 am emissionswirksamsten.
Stand 22.10.2012
Seite 15 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
45,0
9,0
40,0
37,5
Verkehr
Kommunale Gebäude
Kommunale Flotte
GESAMT
CO2 Kommunale Flotte
CO2 Wirtschaft
CO2 Haushalte
CO2 Verkehr
CO2 Kommunale Gebäude
CO2 GESAMT
8,5
8,0
7,5
7,0
5,0
1,0
2,5
0,5
0,0
0,0
20
20
20
20
20
20
20
20
20
20
20
20
19
19
19
19
19
19
19
19
19
19
19
11
1,5
10
7,5
09
2,0
08
10,0
07
2,5
06
12,5
05
3,0
04
15,0
03
3,5
02
17,5
01
4,0
00
20,0
99
4,5
98
22,5
97
5,0
96
25,0
95
5,5
94
27,5
93
6,0
92
30,0
91
6,5
90
32,5
89
Energieverbrauch [MWh/(a*EW)]
35,0
Haushalte
CO2-Ausstoß [t/(a*EW)]
42,5
Wirtschaft
Abbildung 2.1: Jährlicher Pro-Kopf-Energieverbrauch (linke Achse, durchgezogene Kurven) und ProKopf-CO2-Ausstoß (rechte Achse, gestrichelte Kurven) im Bilanzierungsgebiet,
getrennt nach Verursachern.
2.2.2 Wirtschaft
Der Energieverbrauch im Sektor Wirtschaft sank bis 2000 rapide und bildete sich bis dorthin
auch recht gut im Gesamtenergieverbrauch ab. Erklärbar ist dies mit einem Zusammenbruch
der Industrie in den 1990er Jahren. Nach 2000 verzeichnete der Energieverbrauch durch die
Wirtschaft wieder eine leichte Zunahme, verursacht durch eine Stabilisierung des Bestandes
und eine allmähliche Neuansiedlung der Wirtschaft sowie eine Umstellung der
Energieträgernutzung. Die Verteilung der genutzten Energieträger entwickelte sich weg von
emissionsintensiven Energieträgern wie Kohle und Heizöl hin zu Erdgas und in geringem
Maße zu erneuerbaren Energiequellen (Abbildung 2.2).
Stand 22.10.2012
Seite 16 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Biogas
Abfall
Pro-Kopf-Energieverbrauch
Wirtschaft [MWh/(a*EW)]
7,00
Umweltwärme
Sonnenkollektoren
6,00
Flüssiggas
5,00
Steinkohle
Braunkohle
4,00
Fernwärme
3,00
Holz
Heizöl EL
2,00
Strom
1,00
Erdgas
2010
2008
2006
2004
2002
2000
1998
1996
1994
1992
1990
0,00
Abbildung 2.2: Pro-Kopf-Energieverbrauch im Sektor Wirtschaft, unterteilt nach Energieträgern
2.2.3 Haushalte
Im Gegensatz zum Sektor Wirtschaft zeigt der Sektor Haushalte im Endenergieverbrauch
eine geringere Schwankungsbreite (Abbildung 2.1). Bis 2001 nahm dieser allmählich zu, um
sich danach wieder zu verringern. Den größten Anteil an dieser Minderung hat der Rückgang
des Heizöleinsatzes ab 1997 (Abbildung 2.3). Es fand eine Umorientierung zu Erdgas,
Fernwärme und Holz bei der Beheizung statt. Weiterhin ist ein beständig steigender
Stromverbrauch zu verzeichnen.
Stand 22.10.2012
Seite 17 von 120
Pro-Kopf-Energieverbrauch
Haushalte [MWh/(a*EW)]
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
4,00
Umweltwärme
3,50
Sonnenkollektoren
Flüssiggas
3,00
Steinkohle
Braunkohle
2,50
Fernwärme
2,00
Holz
1,50
Strom
1,00
Heizöl EL
Erdgas
0,50
2010
2008
2006
2004
2002
2000
1998
1996
1994
1992
1990
0,00
Abbildung 2.3: Pro-Kopf-Energieverbrauch im Sektor Haushalte, unterteilt nach Energieträgern
2.2.4 Verkehr
Im bundesdeutschen Durchschnitt waren im Jahr 2010 auf 1.000 EW 519 Pkw zugelassen
[UBA 2012]. In Pirna lag der Durchschnitt niedriger, bei 487 Pkw je 1.000 EW. Der
Verkehrssektor verzeichnete eine nahezu beständige Zunahme des Pro-KopfEndenergieverbrauches (Abbildung 2.1). Die Ausnahme bildet eine leichte Minderung von
2000 zu 2001. Insgesamt stieg der Energieverbrauch um 28,7% (2,17 MWh/(EW*a))
gegenüber 1990. Weiterhin fand ein Bedeutungswandel der Energieträger statt: Während
sich der Pro-Kopf-Verbrauch von Benzin ab ca. dem Jahr 2000 verringerte, nahm der von
Diesel zu (Abbildung 2.4). Dies deckt sich mit einer gesamtdeutschen Studie des ifeuInstituts [ifeu 2012]. Der Kerosin-Verbrauch durch Flugverkehr wurde pauschal auf die
Bevölkerung umgeschlagen.
Wie bereits festgestellt, ist der Verkehrssektor seit 1994 am emissionswirksamsten und
steigt in Pirna weiterhin an. Diese Entwicklung steht dem allgemeinen bundesdeutschen
Trend entgegen, der eine allmähliche leichte Abnahme seit dem Jahr 2000 zeigt [UBA 2012].
So betrug im Jahr 2010 der jährliche CO2-Ausstoß je Pirnaer Einwohner 2,5 t und damit die
Hälfte des Gesamtausstoßes (Abbildung 2.1). Den Hauptanteil der CO2-Emission geht maß-
Stand 22.10.2012
Seite 18 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
geblich auf den Straßenverkehr zurück, der 2010 ca. 88,4% der Verkehrsemissionen
ausmachte (Abbildung 2.5).
6,00
Pro-Kopf-Energieverbrauch
Verkehr [MWh/(a*EW)]
Strom
5,00
Kerosin
Diesel
4,00
Benzin
3,00
2,00
1,00
2010
2008
2006
2004
2002
2000
1998
1996
1994
1992
1990
0,00
Abbildung 2.4: Pro-Kopf-Energieverbrauch im Sektor Verkehr, unterteilt nach Energieträgern
Stand 22.10.2012
Seite 19 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
0,10%
0,24%
0,27%
Motorräder
0,02%
Personenwagen
0,40%
10,53%
Linienbusse
Nutzfahrzeuge
36,23%
51,65%
Schienennahverkehr/
S-Bahn
Schienenpersonenfernverkehr
Schienengüterverkehr
Flug
Schiffsgüterverkehr
0,55%
Abbildung 2.5: Anteile der Verkehrskategorien am CO2-Ausstoß des Verkehrssektors im Jahr 2010
2.2.5 Kommunaler Energieverbrauch
Eine Auswertung des Sektors des kommunalen Energieverbrauchs auf Grundlage der Bilanz
in ECO2-Region gestaltet sich schwieriger, da Eingangsdaten erst ab dem Jahr 2007
vorliegen. Deren Verbrauchsdaten waren zuvor pauschal im tertiären Wirtschaftssektor
integriert. Insgesamt gesehen nahm der Energieverbrauch 2007-2010 zu (Abbildung 2.1)
und damit auch die Treibhausgasemissionen je Einwohner. 2007 lagen diese für kommunale
Gebäude bei 0,03 t/(a*EW), 2010 bei 0,04 t/(a*EW). Der Ausstoß der kommunalen Flotte ist
zu gering, um ihn je Einwohner aufzuschlüsseln. Auch hier stiegen die Emissionen von
51 t CO2/a auf 98 t CO2/a an.
Getrennt nach Energieträgern sind die höchsten jährlichen Pro-Kopf-Verbräuche bei Erdgas
steigend und bei Strom und Fernwärme annähernd gleich, während Heizöl nur in geringem
Maße genutzt wird (Abbildung 2.6).
Stand 22.10.2012
Seite 20 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Heizöl EL
Pro-Kopf-Energieverbrauch kommunale
Gebäude [MWh/(a*EW)]
0,25
Fernwärme
Strom
Erdgas
0,20
0,15
0,10
0,05
0,00
2006
2007
2008
2009
2010
Abbildung 2.6: Pro-Kopf-Energieverbrauch im Sektor kommunale Verwaltung, unterteilt nach
Energieträgern
Die folgende Betrachtung des kommunalen Energieverbrauches stützt sich maßgeblich auf
die vorliegenden Zahlen der Stadtverwaltung Pirna. Durch ECO2-Region modifizierte
Angaben wurden ergänzend herangezogen.
Der tatsächliche Jahresenergieverbrauch kommunaler Gebäude und Anlagen stieg von 2007
zu 2010 deutlich an. Hauptgrund dafür war der hohe Heizenergieverbrauch in den Wintern
2009/2010 und 2010/2011 (Abbildung 2.7). Nach der Witterungsbereinigung der Wärmeverbrauchsdaten zeigt sich jedoch insgesamt ein Rückgang, was auf Verbesserungen, vor
allem durch Gebäudesanierungen, schließen lässt. Ebenso sank der Stromverbrauch für die
Straßenbeleuchtung stetig. Der Stromverbrauch der Gebäude stieg dagegen leicht. Hier
spiegelt sich u.U. die Wiederinbetriebnahme zuvor in Sanierung befindlicher Gebäude
wieder. Beispiele dafür sind Umbauten des Schillergymnasiums, Herder-Gymnasiums und
der Stadthäuser III und IV.
Stand 22.10.2012
Seite 21 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
15000
14000
13000
12000
Gesamtenergieverbrauch
(unbereinigt)
Verbrauch [MWh]
11000
10000
Gesamtenergieverbrauch
(witterungsbereinigt)
9000
8000
Wärmeverbrauch
unbereinigt
7000
6000
5000
Wärmeverbrauch
witterungsber.
4000
Stromverbrauch Gebäude
3000
2000
Stromverbrauch
Straß enbeleuchtung
1000
0
2007
2008
2009
2010
Abbildung 2.7: Gesamtenergieverbrauch/Jahr kommunaler Gebäude 2007-2010, Datenquelle: Stadt
Pirna (2012)
Aufgeschlüsselt nach Energieträgern (keine Witterungsbereinigung) stammt der Großteil der
eingesetzten Wärme direkt aus Erdgas, gefolgt von Fernwärme (Abbildung 2.8). Heizöl und
Strom-Wärmespeicheröfen besitzen nur einen geringen Anteil. In die hier dargestellten
Zahlen fließen auch die Daten von Kindergärten und sozialen Einrichtungen ein. Der
Gesamtwärmeverbrauch ist dadurch mit 11.512 MWh (2008) bzw. 11.245 MWh (2009) höher
als der in Abbildung 2.7 dargestellte. Von 2008 zu 2009 verringerte sich der Anteil von
Fernwärme leicht, während der von Erdgas zunahm. Ursachen dafür ist u.a. eine Umstellung
der Heizungssysteme, z.B. auf die Blockheizkraftanlagen des 2009 fertig gestellten HerderGymnasiums.
Stand 22.10.2012
Seite 22 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
8000
4305.05
3000
0
100.59
1000
39.35
71.01
2000
2008
Gas
Fernwärme
0.00
4000
3533.80
5000
7610.18
6000
7096.11
Energieverbrauch [MWh/a]
7000
Heizöl
Strom-WSA
2009
Abbildung 2.8: Energieverbrauch zur Wärmeproduktion [MWh/a] kommunaler Gebäude, aufgeschlüsselt nach Energieträgern, WSA – Wärmespeicheranlage
2.2.6 Stromverbrauch Gesamtstadt
Stromverbrauch [MWh/(a*EW)]
Der Pro-Kopf-Stromverbrauch im Bilanzierungsgebiet (Abbildung 2.9) betrug 1990 ca.
8,2 MWh/(a*EW) und im Jahr 2010 ca. 3,6 MWh/(a*EW). Im Jahr 2000 hatte er
zwischenzeitlich einen Tiefststand von ca. 2,6 MWh/(a*EW). Dabei ist die Wirtschaft der
bestimmende Sektor. Im Sektor Haushalte ist ein langsamer, aber beständiger Anstieg des
Stromverbrauches seit 1990 zu verzeichnen. Der Sektor Verkehr zeigt hingegen wenige
Änderungen.
8,5
8,0
7,5
7,0
6,5
6,0
5,5
5,0
4,5
4,0
3,5
3,0
2,5
2,0
1,5
1,0
0,5
0,0
1990
1992
Wirtschaft
1994
Haushalte
1996
Verkehr
1998
2000
2002
Kommunale Gebäude
2004
2006
2008
Kommunale Flotte
2010
gesamt
Abbildung 2.9: Stromverbrauch im Bilanzierungsgebiet, getrennt nach Verursachern
Stand 22.10.2012
Seite 23 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
2.2.7 LCA-Faktoren
Wie zuvor angemerkt, ist die Bilanz für Pirna nach dem Prinzip der End-Energiebilanz
angefertigt, da sich so die individuellen Einsparpotentiale der Stadt besser erfassen lassen.
Im Gegensatz dazu berücksichtigt der LCA-Ansatz (Life Cycle Assessment) die Vorkette bei
der Bereitstellung einzelner Energieträger. Die Energieverbrauchs- und Emissionswerte der
LCA-Bilanz sind dadurch im Allgemeinen höher als die der End-Energiebilanz.
Zur Abschätzung des CO2-Einsparungspotentials der verschiedenen im Folgenden
aufgeführten Maßnahmen werden die der LCA-Bilanz zugrunde liegenden LCA-Faktoren
herangezogen. Dadurch kann die CO2-Minderung durch Einsparung einzelner Energieträger,
einschließlich Strom und Fernwärme, dargestellt werden. In dem Programm ECO2-Region
sind für jedes Jahr Faktoren nach Energieträgern hinterlegt. Einen Auszug für das Jahr 2010
enthält Tabelle 2.1. Bei Substitutionen von Energieträgern ist zu beachten, dass die beiden
LCA-Faktoren miteinander verrechnet werden, beispielsweise bei Ersatz von
konventionellem Strom durch Strom aus erneuerbaren Energien.
Tabelle 2.1:
LCA-Faktoren, getrennt nach Energieträgern für das Jahr 2010 für Pirna
Energieträger
Strom
Heizöl EL
Benzin
Diesel
Kerosin
Erdgas
Fernwärme
Holz
Kohle
Umweltwärme
Sonnenkollektoren
Biogase
Abfall
Flüssiggas
Pflanzenöl
Biodiesel
Braunkohle
Steinkohle
Stand 22.10.2012
LCA-Faktor [g/kWh]
643
320
302
292
284
228
237
24
371
164
25
15
250
241
36
87
438
365
Seite 24 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
2.2.8 Zusammenfassung
Zusammenfassend betrachtet hat sich der Endenergieverbrauch in Pirna von 1990 zu 2010
verringert (Tabelle 2.2). Der Prozentsatz der Reduktion ist im Jahr 2000 bei der Bilanzierung
nach Absolutwerten höher als bei der Bilanzierung pro Einwohner, im Jahr 2010 umgekehrt.
Grund dafür sind die gesunkenen Bevölkerungszahlen.
Die größten Energieeinsparungen traten im Sektor Wirtschaft, insbesondere bis zum Jahr
2000, auf. Der Sektor Haushalte verhielt sich indifferent. Während die Änderung des
absolute Energieverbrauchs 2010 einen negativen Prozentsatz aufwies, zeigte er
umgerechnet auf Einwohner einen positiven Prozentsatz und damit eine leichte Zunahme. Im
Jahr 2000 lag der Verbrauch in beiden Fällen höher als 1990. Der Sektor Verkehr wies
sowohl 2000 als auch 2010 einen höheren Verbrauch auf als 1990. Da von 1990 keine
Angaben zu den kommunalen Sektoren vorlagen, können diese nicht ausgewertet werden.
In Hinblick auf die Endbilanz der CO2-Emissionen zeigt sich insgesamt sowie für die
Sektoren Wirtschaft und Verkehr ein ähnliches Bild wie beim Endenergieverbrauch –
lediglich mit etwas höheren Prozentsätzen. Die Änderungssignale im Sektor Haushalte
wiesen teilweise das entgegengesetzte Vorzeichen auf wie die des Energieverbrauches. Im
Vergleich mit anderen eea®-Kommunen liegt Pirna im Mittelfeld
Energieverbrauchs und im untersten Bereich der CO2-Emissionen.
des
Pro-Kopf-
Die Klimaschutzziele der BRD sehen gegenüber 1990 eine Einsparung des Pro-KopfEnergie-Verbrauches um 30% sowie der CO2-Emission um 40% vor. Mit einer Verminderung
um 37,7 % MWh/(EW*a) bzw. 44,1% CO2/(a*EW) hat Pirna das Klimaschutzziel der
Bundesrepublik Deutschland bereits erfüllt. Allerdings wirken die derzeit vorherrschenden
Tendenzen zu steigendem Gesamtenergieverbrauch in den Sektoren Wirtschaft und Verkehr
diesem bereits erreichten Ziel deutlich entgegen. Beispielsweise könnte unter der Annahme
der CO2-Emissions-Entwicklung der letzten fünf Jahre (Zunahme von jährlich + 0,13 t/EW)
die beabsichtigte Minderung von 40% im Jahr 2013 bereits wieder unterschritten werden.
Kurzfristiges Ziel sollte daher zunächst eine Stabilisierung und Stagnation von
Energieverbrauch und CO2-Emission sein, langfristig sollte eine Senkung angestrebt werden.
Stand 22.10.2012
Seite 25 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für die Stadt Pirna
Tabelle 2.2:
Vergleich von Energieverbräuchen und CO2-Bilanzen der Jahre 2000 und 2010 gegenüber 1990 mit bereits erreichten Änderungen, unterteilt
nach Verbrauchssektoren
1990
absolut
2000
2010
gesamt
Wirtschaft
Haushalte
Verkehr
1792
1126
349
317
975
220
380
375
1024
310
325
375
gesamt
Wirtschaft
Haushalte
Verkehr
42,62
26,78
8,30
7,54
22.40
5.05
8.73
8.62
26,53
8,02
8,41
9,70
gesamt
Wirtschaft
Haushalte
Verkehr
378,14
226,31
70,42
81,42
198,51
38,98
62,45
97,08
194,11
48,54
46,58
97,28
gesamt
Wirtschaft
Haushalte
Verkehr
8,99
5,38
1,67
1,94
4.56
0.90
1.43
2.23
5,03
1,26
1,21
2,52
Stand 22.10.2012
absolute Änderung vs. 1990
Anteil [%] von 1990
2000
2010
2000
2010
Energieverbrauch [GWh/a]
-817
-768
54,41
57,16
-906
-817
19,51
27,49
31
-24
108,85
93,05
59
58
118,47
118,20
Energieverbrauch [MWh/(a*EW)]
-20,22
-16,09
52,55
62,26
-21,74
-18,76
18,84
29,94
0.43
0,11
105,14
101,34
1.09
2,17
114,43
128,74
CO2-Ausstoß [1000 t/a]
-179,63
-184,03
52,50
51,33
-187,33
-177,77
17,23
21,45
-7,97
-23,84
88,68
66,15
15,66
15,86
119,24
119,48
CO2-Ausstoß pro Kopf [t/(a*EW)]
-4,43
-3,97
50,71
55,91
-4,49
-4,13
16,64
23,36
-0.24
-0,47
85,66
72,04
0,29
0,58
115,17
130,12
entspricht Änderung um [%] vs. 1990
2000
2010
-45,59
-80,49
+8.85
+18,47
-42,84
-72,51
-6,95
+18,20
-47,45
-81,16
+5.14
+14,43
-37,74
-70,06
+1,34
+28,74
-47,50
-82,77
-11.32
+19,24
-48,67
-78,55
-33,85
+19,48
-49,29
-83,36
-14.34
+15,17
-44,09
-76,64
-27,96
+30,12
Seite 26 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
2.3 Stärken und Schwächen
Pirna kann aus Sicht des Klimaschutzes Stärken vorweisen, muss aber gleichzeitig
Schwächen begegnen. Einige der im Folgenden aufgeführten Punkte sind differenziert zu
betrachten, da sie je nach Blickwinkel sowohl Vor- als auch Nachteile sind.
2.3.1 Stärken
Entwicklungsplanung, Raumordnung und Gebäudestruktur
1.
Mit seinem historischen Altstadtkern erfüllt die Pirnaer Innenstadt die Anforderung
einer kompakten Stadtstruktur mit einer gut ausgebauten Nahversorgung und
einer guten Erreichbarkeit der Behörden. Die Innenstadt gilt damit als „Stadt der
kurzen Wege“ und ist in ihrer Gestaltung auch auf den demografischen Wandel
vorbereitet.
2.
Es
liegen
ein
Integriertes
Einzelhandelskonzept vor.
3.
Der Sanierungsstand der innerstädtischen Bausubstanz im Sanierungsgebiet
Altstadt ist mit 90% als positiv zu bewerten.
4.
Die historische innerstädtische Bausubstanz verfügt zumeist über dicke Mauern,
so dass der sommerliche Kühlungsbedarf innerhalb der Gebäude gering ausfällt.
Auch ist die gegenseitige Beschattung der Gebäude in den engen Gassen von
Vorteil.
5.
Pirna verfügt über Hanglagen mit Süd-Ausrichtung, die sich für die Ausrüstung
von Gebäuden mit Photovoltaikanlagen eignen. Insbesondere im Sommerhalbjahr
liegt der mittlere Globalstrahlungswert im sächsischen Vergleich im oberen
Stadtentwicklungskonzept
sowie
ein
Viertel.
6.
Die innerstädtische Grünstruktur wird fortwährend weiterentwickelt.
bestehenden Kleingartenanlagen werden sehr gut angenommen.
7.
Die steilen Talhänge der Elbe, Gottleuba und Seidewitz sind für eine Nutzung
weitestgehend ungeeignet und können somit die Funktionen als
Kaltluftentstehungsflächen, Frischluftzugbahnen, Naherholungsflächen und CO2Speicher erfüllen. Zum größeren Teil besteht bereits Laubwald, der langfristig ein
höheres CO2-Bindungspotential besitzt als Nadelwald.
8.
Gut erreichbare Naherholungsmöglichkeiten, die sowohl für die Bevölkerung als
auch für Touristen attraktiv sind, befinden sich innerhalb der Stadt (z.B. Kiessee
Pratzschwitz, Waldbad Copitz, Wesenitzaue) sowie im Umkreis (Sächsische
Schweiz, Osterzgebirge).
Stand 22.10.2012
Die
Seite 27 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
9.
Durch den vollzogenen Technologiewandel im Bereich der Wirtschaft besitzt
Pirna nur wenige Großemittenten, was aus Sicht des Klimaschutzes positiv zu
bewerten ist.
Mobilität
10.
Die Stadtgröße ist überschaubar. Es ist möglich, Wege innerhalb des
Stadtgebietes zu Fuß oder per Fahrrad zu erledigen.
11.
Es
liegt
ein
Verkehrsentwicklungskonzept
Radwegekonzeptes vor.
12.
Der ÖPNV ist gut ausgebaut.
13.
Die Bereitschaft der Bevölkerung, die „Bike+Ride“-Möglichkeiten zu nutzen, wird
sehr gut angenommen.
einschließlich
eines
Kommunikation und Kooperation
14.
In der Stadt ist langjährig eine Agenda21-Gruppe aktiv.
2.3.2 Schwächen
Entwicklungsplanung, Raumordnung und Gebäudestruktur
1. Die Stadt Pirna zählt zum Klimatop der Dresdener Elbtalerweiterung, das durch hohe
sommerliche Temperaturen und geringen Luftaustausch gekennzeichnet ist. Die
sommerliche Wärmebelastung ist dadurch hoch. Im Winter dagegen sind vor allem
die östlichen Stadtgebiete dem kalten böhmischen Wind ausgesetzt, was zu einer
stärkeren Auskühlung der Gebäudesubstanz führt.
2. Die sehr kompakte Bausstruktur der Innenstadt mit engen, gewundenen Gassen
verringert die Frischluftzufuhr erheblich und trägt damit stark zur sommerlichen
Überhitzung bei. Auch sind die Möglichkeiten der Innenstadtbegrünung dadurch
begrenzt.
3. Der hohe Bestand an denkmalgeschützten Gebäuden schränkt das Potenzial zur
energetischen Sanierung dieser Gebäude ein bzw. erfordert einen Mehraufwand an
Kosten.
4. Das ausgewiesene Überschwemmungsgebiet der Elbe reicht bis weit in die
Innenstadt hinein.
Stand 22.10.2012
Seite 28 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Ver- und Entsorgung
5. Es liegt keine integrierte Energieplanung für das gesamtstädtische Versorgungsnetz
von Fernwärme, Gas und Strom vor. Eine bedarfsgerechte und energieeffiziente
Planung von Energieerzeugung und -leitung ist somit nicht möglich.
6. Die Möglichkeiten zur lokalen Stromproduktion sind begrenzt:
a)
Entsprechend der Raumordnungsplanung ist das Stadtgebiet von der
Windkraftnutzung ausgeschlossen. Diese steht demnach nicht als potenzielle
erneuerbare Energiequelle zur Verfügung.
b)
Der Abfall wird durch den Abfallzweckverband Oberes Elbtal verwertet und
kann nicht im Stadtgebiet energetisch genutzt werden.
c)
Es wird keine Biomasse genutzt. Die Stadt hat auch keinen Zugriff auf die
biogenen Abfälle.
7. Pirna ist die „Stadt zur Sächsischen Schweiz“ und daher stark durch Straßen- und
Schienen-Durchgangsverkehr belastet. Die Lage im Elbtal konzentriert das
Verkehrsaufkommen überdies auf eine kleine Fläche.
Interne Organisation
8. Die finanziellen Mittel der Stadt sind begrenzt. Somit vollzieht sich die Umsetzung von
Maßnahmen und Konzepten (z.B. Grünflächenentwicklung und Radwegekonzept) nur
langsam.
9. Im Stadtgebiet bestehen 157 Flächen mit Altablagerungen und Altstandorten. Deren
Bearbeitungsstand befindet sich zumeist in der historischen Erkundung (Abbildung
2.2.1). Nur etwa 10% der Flächen sind saniert.
Stand 22.10.2012
Seite 29 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
80
67,52
Flächenanzahl: 157
60
50
40
30
20
10,19
3,18
0,64
Sanierungsuntersuchung
geplant/begonnen
10,19
10
Detailuntersuchung
abgeschlossen
Flächenanteil [%]
70
3,82
3,82
0,64
divers
Sanierung
abgeschlossen
Sanierung
geplant/begonnen
Sanierungsuntersuchung
abgeschlossen
Orientierende
Untersuchung
abgeschlossen
Historische Erkundung
abgeschlossen
0
Abbildung 2.2.10:
Erkundungsstand der Altstandorte und Altablagerungen in Pirna, Arbeitsstand:
21.09.2006, aktualisiert 26.03.2007 [Stadt Pirna 2009d]
Kommunikation und Kooperation
10. Die Bürgersensibilisierung zur Energieeinsparung im Haushalt gestaltet sich
besonders im Bereich des sozialen Wohnungsbaus (z.B. Sonnenstein) schwierig.
2.3.3 Differenziertes – Entwicklungsplanung und Raumordnung
1.
Der Bevölkerungsrückgang ist einerseits ein Nachteil, da er die Planbarkeit der
Nahversorgung, der Energienetze, der Ver- und Entsorgungssysteme und des
öffentlichen Nahverkehrs erschwert. Andererseits erwächst der Stadtplanung
dadurch die große Chance eines gezielten, nachhaltigen Stadtumbaus in den
städtischen Randgebieten, verbunden mit der Erhöhung der Lebensqualität.
2.
Die Seitentäler der Gottleuba, Wesenitz und Seidewitz erfüllen nur bei südlichen
Wetterlagen die Funktion als Frischluftzugbahn.
Stand 22.10.2012
Seite 30 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
3 Umgesetzte Maßnahmen
3.1 Entwicklungsplan und Raumordnung
Evaluation von Klimawandeleffekten (eea®-Katalog Kap. 1.1.4)
Erstellung und Fortschreibung eines energiepolitischen Arbeitsprogramms im Rahmen des
eea®-Programms (Aktualisierung des Maßnahmeplanes) → eea®-Katalog
Mit dem vorliegenden Bericht wurde ein energiepolitisches Arbeitsprogramm für die Stadt
Pirna erstellt. In diesem sind die durchzuführenden Maßnahmen für eine energiebewusste
Zukunftsentwicklung verankert. Zu unterscheiden ist dabei in kurzfristig umzusetzende
Maßnahmen (hohe bis mittlere Priorität) und Maßnahmen, über deren Erfolg die Stadt Pirna
nur einen geringen Einfluss hat (mittlere bis niedrige Priorität). Der Umfang des
Arbeitsprogramms entspricht den Vorgaben des eea®-Programms und wurde zum Teil durch
die Stadt Pirna und das Ingenieurbüro Consulting und Engineering GmbH Chemnitz ergänzt.
Der Umfang des energiepolitischen Arbeitsprogramms der Stadt Pirna umfasst die folgenden
Arbeitsgebiete:
-
Entwicklungsplan und Raumordnung,
-
kommunale Gebäude und Anlagen,
-
Ver- und Entsorgung,
-
Mobilität (Verkehr),
-
interne Organisation,
-
Kommunikation und Kooperation.
Als Übersicht zum erarbeiteten Maßnahmeplan wurde eine umfassende Beschreibung der
einzelnen Maßnahmen in den Maßnahmeblättern ausgearbeitet und dem Bericht zum
integrierten Klimaschutzkonzept der Stadt Pirna beigefügt.
Akteur(e):
Leiter Energieteam
Umsetzungsinstrumente:
Maßnahmenplan
Wirkungshorizont:
fortlaufend
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar
Kosten:
Personalkosten
Stand 22.10.2012
Seite 31 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
3.2 Kommunale Gebäude und Anlagen
Bestandsaufnahme und Analyse (eea®-Katalog Kap. 2.1.2)
Erstellung von 15 Energieausweisen für Objekte größer 1.000 m2 Nutzfläche → eea®Katalog
Die in der Stadt Pirna ausgewiesenen fünfzehn Energieausweise dienen für Objekte mit
Nutzflächen über 1.000 m2 als Nachweis über den Energieverbrauch. Eine derartige
Ausweisung ist durch die Energiesparverordnung (EnEV), mit letzter Änderung am
01.10.2009, für kommunale Gebäude gesetzlich vorgeschrieben. Zweck der Energieausweise ist die Auffindung eines betriebs- oder baulich bedingten Energiemehrverbrauchs.
Mit der Kenntnis über energetisch ungünstige Bedingungen in einem Objekt können
Gegenmaßnahmen wie z.B. die Sanierung der Bausubstanz geplant und durchgeführt
werden.
Akteur(e):
FD Gebäudemanagement
Umsetzungsinstrumente:
Energieausweise
Wirkungshorizont:
kurz- bis mittelfristig
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar
Kosten:
Personalkosten
Controlling und Betriebsoptimierung (eea®-Katalog Kap. 2.1.3)
Ausbau und Erweiterung des Controllings auf dem Bereich Kindertagesstätten → eea®Katalog
Um einen möglichst optimalen Betriebszustand bezüglich der Energieeffizienz von Kindertagesstätten einzustellen, wurde durch die Stadt Pirna ein Ausbau bzw. eine Erweiterung der
bestehenden Controllingmaßnahmen bereits im Jahr 2010 umgesetzt. Dabei wurden vor
allem die Drosselung der Heizungsanlagen am Wochenende und an Feiertagen sowie die
Lichtsteuerung und Sensibilisierung des Personals realisiert.
Akteur(e):
FD Gebäudemanagement
Umsetzungsinstrumente:
Energieausweis, Belehrung und Kontrolle zur energiesparenden Nutzung, Gebäudemanagementsoftware FM-Tools©
Stand 22.10.2012
Seite 32 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Wirkungshorizont:
fortlaufend
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar
Kosten:
Personalkosten
Betriebsoptimierung an städtischen Objekten → eea®-Katalog
Die Betriebsoptimierung an städtischen Objekten bedarf einer regelmäßigen Wartung der
verbrauchenden Anlagen zur Minimierung bzw. Verhinderung eines Energiemehrverbrauches, der beispielsweise durch einen Defekt eintreten kann. Im Zuge der
Maßnahmenumsetzung wurde eine Anpassung der Anlagen an die Nutzungsintensität der
Gebäude sowie die Schulung bzw. Belehrung des Personals zu energiesparendem
Nutzungsverhalten durchgeführt.
Akteur(e):
FD Gebäudemanagement
Umsetzungsinstrumente:
regelmäßige Wartung und Kontrolle
Anlagen, Belehrung des Personals
Wirkungshorizont:
fortlaufend
CO2-Minderungspotential:
abhängig von Energieträger (Fernwärme 237 g, Strom 643 g
pro eingesparte kWh)
Kosten:
Personal- und Wartungskosten
der
betreffenden
Erneuerbare Energie Wärme (eea®-Katalog Kap. 2.2.1)
Geothermie-Anlage Jagdschloss Graupa → eea®-Katalog
Mit dem Bau der Geothermie-Anlage in Graupa, ging die Stadt Pirna dem Drang nach der
Nutzung erneuerbarer Energie zur Klimatisierung und Beheizung des Jagdschlosses Graupa
nach. Die bereits in Betrieb gegangene Anlage besteht aus 11 Tiefenbohrungen (ca. 80 m
bis 90 m) und wird durch zwei Sole/Wasser-Wärmeheizpumpen mit einer Gesamtheizleistung von 67,9 kW betrieben [Stadt Pirna 2012/1]. Das Pilotprojekt kann als Meilenstein in
der Stadt Pirna in der Anwendung erneuerbarer Energien angesehen werden. Die
Betriebskosten für die Wärmeversorgung bewegen sich im Bereich zwischen 4.500 €/a und
6.000 €/a [Stadt Pirna 2012/1].
Stand 22.10.2012
Seite 33 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Akteur(e):
FD Gebäudemanagement
Umsetzungsinstrumente:
Bau und Betrieb der Geothermie-Anlage Jagdschloss
Graupa
Wirkungshorizont:
fortlaufend
CO2-Minderungspotential:
durch Einsparung fossiler Brennstoffe (Fernwärme 237 g pro
eingesparte kWh)
Kosten:
Planung und Bau der Anlage (Betriebskosten für die
Wärmeversorgung 4.500 €/a bis 6.000 €/a [Stadt Pirna
2012/1]), Wartungskosten
Erneuerbare Energie Elektrizität (eea®-Katalog Kap. 2.2.2)
Öffentliche Ausschreibung zur Nutzung des kommunalen Daches der Diesterweg
Grundschule für PV-Anlage → eea®-Katalog
Im Zuge der Modernisierungsmaßnahmen an der Diesterweg Grundschule wurde u.a. eine
umfassende Sanierung des Schulgebäude- und Turnhallendaches durchgeführt. Nach
Abschluss der Dachsanierung wurden auf den nach Süden ausgerichteten Dächern
Solaranlagen installiert. Die Anlage auf der Dachfläche der Turnhalle wurde durch einen
Pirnaer Bürger ermöglicht, während die PV-Anlage auf der verpachteten Fläche des
Schulgebäudedaches durch ein Unternehmen finanziert und betrieben wird [Schlechtiger
26.10.2010]. Die Anlagen sind seit 2011 in Betrieb.
Akteur(e):
FG Bau
Umsetzungsinstrumente:
Planung und Installation der PV-Anlage
Wirkungshorizont:
Fortlaufend
CO2-Minderungspotential:
pro eingesparte kWh Strom 643 g
Kosten:
Planung, Installation, Wartung (Bürgerspende 100.000€)
Öffentliche Ausschreibung zur Nutzung des kommunalen Daches KITA Naseweis für eine
PV-Anlage → eea®-Katalog
Im Zuge des Neubaus der KITA Naseweis wurde auf der Dachfläche des Kindergartens eine
Photovoltaikanlage mit 26,98 kW elektrischer Leistung installiert [schriftliche Mitteilung der
Stand 22.10.2012
Seite 34 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Stadt Pirna]. In Verbindung mit den PV-Anlagen auf den Dächern der Diesterweg
Grundschule können bei einer Gesamtleistung von 105 kW jährlich 94.000 kWh Strom aus
Sonnenenergie gewonnen und ins Stromnetz eingespeist werden [DNN 20.07.2011].
Akteur(e):
FG Bau
Umsetzungsinstrumente:
Planung und Installation der PV-Anlage
Wirkungshorizont:
Fortlaufend
CO2-Minderungspotential:
pro eingesparte kWh Strom 643 g
Kosten:
Planung, Installation, Wartung
Einkauf von Ökostrom für alle städtischen Gebäude → eea®-Katalog
Der durch die Umstellung des Stromtarifs, im Jahr 2010, in sämtlichen städtischen
Gebäuden genutzte Strom stammt zu 100% aus regenerativen Energiequellen. Dabei wird
ein Teil des Stroms in der Region Pirna durch Wasserkraft und Sonnenenergie erzeugt, der
überbleibende Anteil wird aus dem regionalen Stromnetz zugeführt [SWP 2012a]. Durch den
Einkauf von Ökostrom beteiligt sich die Stadt aktiv an der Minimierung der Umweltbelastung
und des Ausstoßes von CO2.
Akteur(e):
FG Bau
Umsetzungsinstrumente:
Stromtarifumstellung
Wirkungshorizont:
fortlaufend
CO2-Minderungspotential:
pro eingesparte kWh Strom (aus fossilen Brennstoffen) 643 g
Kosten:
0,3 Cent/kWh [Gockel 14.06.2011]
Öffentliche Beleuchtung (eea®-Katalog Kap. 2.3.1)
Inbetriebnahme der Pilotanlage (LED) – Straßenbeleuchtung in der Karl-Büttner Str. →
eea®-Katalog
Im Jahr 2010 wurde die Pilotanlage LED-Straßenbeleuchtung in der Karl-Büttner-Straße
installiert und in Betrieb genommen. Der Vorteil der LED-Beleuchtung, im Gegensatz zur
Altanlage, besteht in einer Energieeinsparung von 75% bis 80% bei gleichzeitig höherer
Lichtintensität und geringem Wartungsaufwand. Die Abschätzung der CO2-Minderung ergibt
demnach zwischen 480,0 und 491,7 kg je Leuchtpunkt und Jahr. Zusammen mit der Anlage
Stand 22.10.2012
Seite 35 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
in der Burglehnstraße können außerdem jährlich etwa 3.500 € an Energie- und Wartungskosten eingespart werden. [Gockel, 01.10.2009]
Abbildung 3.1: Installation eines LED-Leuchtpunktes [JP 17.06.2011]
Akteur(e):
Stromversorgung Pirna
Umsetzungsinstrumente:
Stadtwerke Pirna
Wirkungshorizont:
fortlaufend
CO2-Minderungspotential:
480 bis 491,7 kg pro Jahr und Leuchtpunkt
Kosten:
Abhängig von LED-Technologie und deren Ausdehnung
(Pilotanlage ca. 97.400 €)
Errichtung einer LED – Straßenbeleuchtung im Bereich Niederleite → eea®-Katalog
Die im Jahr 2011 in Betrieb gegangene LED – Straßenbeleuchtungsanlage im Bereich
Niederleite ist in Analogie zum Pilotprojekt LED –Straßenbeleuchtung Karl-Büttner-Str. zu
betrachten.
Akteur(e):
Stromversorgung Pirna
Umsetzungsinstrumente:
Stadtwerke Pirna
Wirkungshorizont:
fortlaufend
CO2-Minderungspotential:
480 bis 491,7 kg pro Jahr und Leuchtpunkt
Kosten:
Abhängig von LED-Technologie und deren Ausdehnung
(Pilotanlage Karl-Büttner-Str. ca. 97.400 €)
Stand 22.10.2012
Seite 36 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
3.3 Versorgung und Entsorgung
Wärme und Kälte aus erneuerbaren Energiequellen auf dem Stadt-/ Gemeindegebiet
(eea®-Katalog Kap. 3.3.2)
Solarthermie-Anlage (ca. 200 kW Leistung) auf zwei Schulen mit Einspeisung in das
Wärmeversorgungsgebiet Sonnenstein → eea®-Katalog
Um regenerative Energiequellen zur Wärmeerzeugung zu nutzen, lies der Landkreis
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge zwei Solarthermie-Anlagen auf den Dächern der
Schulen für Lernförderung und Erziehungshilfe im Stadtteil Sonnenstein installieren. Diese
umfassen jeweils Flächen von 240 m2 bzw. 170 m2 mit einer Gesamtleistung von 235 kW.
Die gewonnene Wärmeenergie wird zur Entlastung des Wärmekraftwerkes in das
Fernwärmenetz der Stadt Pirna eingespeist. Die im März 2011 in Betrieb gegangene Anlage
kann als zukunftsweisende Möglichkeit der Energiegewinnung in Deutschland ohne den
Verbrauch nichtregenerativer Energiequellen angesehen werden [Helmut Wäntig GmbH –
Pirna, 24.03.2011].
Abbildung 3.2: Solarthermie-Anlagen auf den Schuldächern in Sonnenstein [Helmut Wäntig GmbH –
Pirna, 24.03.2011]
Akteur(e):
Stadtwerke Pirna
Umsetzungsinstrumente:
Beschaffung und Installation von Solarthermie-Anlagen
Wirkungshorizont:
langfristig
CO2-Minderungspotential:
237 g pro gewonnene kWh aus Solarenergie
Kosten:
abhängig von der Anlagengröße
Stand 22.10.2012
Seite 37 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Elektrizität aus erneuerbaren Energiequellen auf dem Stadt-/ Gemeindegebiet (eea®Katalog Kap. 3.3.3)
Errichtung einer PV-Freiflächenanlage im Ortsteil Pratzschwitz (550kWp Leistung, 19 Reihen
a 260 Module) → eea®-Katalog
Als wesentlicher Beitrag zur Minimierung des CO2-Ausstoßes und zur Verminderung des
Verbrauchs an fossilen Energiequellen ist der im März 2011 in Betrieb gegangene Solarpark
im Stadtteil Pirna – Pratzschwitz anzusehen. Insgesamt wurden auf der Freifläche des
ehemaligen Klärwerkes im Ortsteil Pratzschwitz 2.244 Solarmodule errichtet. Durch die
Anlage können jährlich 509.000 kWh Strom in das örtliche Stromnetz eingespeist werden
[©SunStrom GmbH, 12.04.2011]. Die dadurch erzielte Verminderung des Verbrauchs von
fossilen Brennstoffen für die Stromerzeugung führte zu einer Senkung des CO2-Ausstoßes
um etwa 356 t pro Jahr. Die gewonnene Energie reicht aus, um ca. 250 Haushalte mit
umweltfreundlichem Sonnenstrom zu versorgen [SWP 2012/3].
Abbildung 3.3: Solarpark Pirna – Pratzschwitz [SWP 2012/3]
Akteur(e):
Stadtwerke Pirna
Umsetzungsinstrumente:
Beschaffung und Installation der Solar-Anlage
Wirkungshorizont:
langfristig
CO2-Minderungspotential:
643 g pro gewonnene kWh aus Solarenergie (jährlich 356 t)
Kosten:
Beschaffung, Installation, Wartung
Stand 22.10.2012
Seite 38 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Kraft-Wärme-Kopplung und Abwärme/ Kälte aus Kraftwerken zur Wärme- und Stromproduktion auf dem Stadt-/ Gemeindegebiet (eea®-Katalog Kap. 3.3.4)
Heizhaus - Copitz: 2 BHKWs (2x240 kW elektrisch), Verbesserung des Primärenergiefaktors
in Wohngebiet Copitz < 1 → eea®-Katalog
Durch die Umrüstung des Heizhauses – Copitz auf zwei erdgasbetriebene Blockheizkraftwerk-Module zu je 240 kW Leistung wurde der Primärenergiefaktor für die 1.300 Wohnungen
im Gebiet Copitz auf unter 1 gesetzt. In Folge der Inbetriebnahme der auf Kraft-WärmeKopplung basierenden Anlage im November 2010 wird durch den Einsatz von Erdgas zur
Energieerzeugung und dem Vorortverbrauch selbiger aktiver Klima- und Ressourcenschutz
betrieben. In Verbindung dazu stehen insbesondere die Einsparung von Kosten sowie die
Reduktion des CO2-Ausstoßes. Der Wirkungsgrad der neuen Anlage liegt bei rund 91% und
somit annähernd zwei Drittel über dem eines üblichen Kohlekraftwerkes. Die Modernisierung
des Heizhauses durch die Installation der BHKW-Module wurde durch die Freistellung von
Investitionskosten in Höhe von 610.000 € ermöglicht [SWP, 2010/5]
Abbildung 3.4: BHKW – Module und Kraft-Wärme-Kopplungstechnik Heizhaus Copitz [SWP 2010/5]
Akteur(e):
Stadtwerke Pirna
Umsetzungsinstrumente:
Beschaffung und Installation der BHKWs
Wirkungshorizont:
langfristig
CO2-Minderungspotential:
durch Erhöhten Wirkungsgrad und Umstellung auf Erdgas
Kosten:
610.000 € [SWP 2010/5]
Stand 22.10.2012
Seite 39 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
3.4 Mobilität
Unterstützung bewusster Mobilität in der Verwaltung (eea®-Katalog Kap. 4.1.1)
Beschaffung von zwei E-Bikes für den städtischen Fuhrpark → eea®-Katalog
Durch die Beschaffung und Bereitstellung zweier E-Bikes möchte die Stadt Pirna direkten
Einfluss auf das Mobilitätsverhalten ihrer Mitarbeiter nehmen. Durch den geringeren
Kraftaufwand beim Radfahren durch einen eingebauten Elektromotor, soll die Attraktivität
und Bereitschaft der Radnutzung für kommunale Mitarbeiter erhöht und somit der PKWVerkehr im Stadtgebiet vermindert werden. Ferner hat die Nutzung der E-Bikes durch die
Stadt eine Vorbildwirkung auf die Bevölkerung und könnte sich zukünftig positiv auf die
Verkehrssituation in der Stadt Pirna auswirken.
Akteur(e):
FD Zentrale Dienste
Umsetzungsinstrumente:
Dienstanweisungen, Bereitstellung der E-Bikes
Wirkungshorizont:
fortlaufend
CO2-Minderungspotential:
pro eingesparten Liter Kraftstoff: 2,33 kg bei Benzin, 2,64 kg
bei Diesel, 1,64 kg bei Autogas [SPM 2012]
Kosten:
Anschaffungskosten, Wartung
Kommunale Fahrzeuge (eea®-Katalog Kap. 4.1.2)
Teilnahme am EU-Projekt EnercitEE Teilprojekt 6 SUSTRAMM → eea®-Katalog
Über das Projekt SustraMM (Teilprojekt des EU-Projektes EnercitEE, Beginn März 2011)
[Stadt Pirna 2012a] arbeitet die Stadt Pirna gemeinsam mit der TU Dresden und
Partnerstädten in Schweden und Frankreich an der Verbesserung des innerstädtischen
Verkehrs. Im Vordergrund des Projektes steht der Erfahrungsaustausch, insbesondere in
den folgenden Bereichen:
-
Konzeption
einer
Potenzialanalyse,
-
Einführung von Elektrofahrzeugen im historischen Zentrum (E-Fahrräder, Segways
etc.),
-
Workshops zum Thema Mobilitätsmanagement.
Stand 22.10.2012
Innenstadt-Ringbuslinie
mit
Elektrobussen,
inklusive
Seite 40 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Akteur(e):
FG Stadtsanierung, Förderung und Vergabe
Umsetzungsinstrumente:
Öffentlichkeitsarbeit
Wirkungshorizont:
mittel- bis langfristig
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar
Kosten:
Personalkosten
Parkraumbewirtschaftung (eea®-Katalog Kap. 4.2.1)
Bau Parkplatz Klosterstraße (gebührenpflichtig) → eea®-Katalog
Durch den Bau (Kosten: 110.000 €) des am 20.04.2011 für den Verkehr freigegebenen
Parkplatzes an der Klosterstraße wurde die Parksituation in der Pirnaer Innenstadt
wesentlich verbessert. Bei der Planung wurde besonders darauf geachtet, dass die
Besucher der Stadt von der Parkmöglichkeit aus möglichst kurze Wege zu den umliegenden
Geschäften und in die Fußgängerzone bzw. ins Rathaus haben. Die für kommunale
Mitarbeiter eingeräumte Möglichkeit der Anmietung eines Stellplatzes auf dem Parkplatz
Klosterstraße ist lobenswert und verhindert ein unnötiges Verkehrsaufkommen durch die
Parkplatzsuche. [Schlechtiger 20.04.2011]
Akteur(e):
FD Tiefbau
Umsetzungsinstrumente:
Planung und Bau des Parkplatzes
Wirkungshorizont:
fortlaufend
CO2-Minderungspotential:
pro eingesparten Liter Kraftstoff: 2,33 kg bei Benzin, 2,64 kg
bei Diesel, 1,64 kg bei Autogas [SPM 2012]
Kosten:
110.000 € [Schlechtiger 20.04.2011]
Anwerben eines CarSharing-Anbieters für Pirna
Mit dem CarSharing kann eine umfassende Mobilität gewährleistet werden, die das Auto als
Ergänzung zu öffentlichem Verkehr, Fuß- und Fahrradverkehr versteht. Das Einräumen von
Parksonderrechten für CarSharing-Dienste ist auf öffentlichen Verkehrsflächen aus
rechtlichen Gründen nicht realisierbar. Es ist jedoch möglich, eine Fläche für CarSharingDienste auf dem kommunalen Stellplatz Klosterstraße anzubieten. In Absprache mit der
Stadt Pirna können auf der Klosterstraße ca. drei Stellplätze für eine CarSharing-Station zur
Verfügung gestellt werden.
Stand 22.10.2012
Seite 41 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Akteur(e):
FG Stadtentwicklung, Lokale Agenda 21 Pirna
Umsetzungsinstrumente:
Verkehrsentwicklungsplan, Öffentlichkeitsarbeit
Wirkungshorizont:
langfristig
CO2-Minderungspotential:
pro eingesparten Liter Kraftstoff: 2,33 kg bei Benzin, 2,64 kg
bei Diesel, 1,64 kg bei Autogas [SPM 2012]
Kosten:
Personalkosten (Anwerben eines Anbieters) und
Bereitstellung von Stellplätzen auf einem kommunalen
Grundstück
Radwegnetz, Beschilderung (eea®-Katalog Kap. 4.3.2)
Bau des stufenlosen Weges Schlossberghang → eea®-Katalog
Mit dem Bau des am 26.04.2012 [Schlechtiger 26.04.2012] freigegebenen, stufenlosen
Weges am Schlossberghang leistete die Stadt Pirna einen wesentlichen Beitrag zur
Verbesserung des städtischen Radwegnetzes. Der Hintergrund dieser Baumaßnahme ist
das Nutzen unmotorisierter Verkehrsmittel für die Bürger der Stadt unkomplizierter und
attraktiver zu gestalten, um somit eine Minimierung des Kfz-Verkehrs und des damit
verbundenen Schadstoffausstoßes zu erzielen.
Abbildung 3.5: Stufenloser Weg Schlossberghang Pirna [PTV 19.04.2011]
Stand 22.10.2012
Seite 42 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Akteur(e):
FG Stadtentwicklung
Umsetzungsinstrumente:
Verkehrsentwicklungsplan, Radwegekonzept, Öffentlichkeitsarbeit
Wirkungshorizont:
mittel- bis langfristig
CO2-Minderungspotential:
pro eingesparten Liter Kraftstoff: 2,33 kg bei Benzin, 2,64 kg
bei Diesel, 1,64 kg bei Autogas [SPM 2012]
Kosten:
Ausbau und Beschilderung, Öffentlichkeitsarbeit (Personalkosten)
Bau des Radweges Struppener Straße → eea®-Katalog
Als weitere Maßnahme, um die Bereitschaft der Bevölkerung zum Radfahren und die
Sicherheit von Radfahrern im Straßenverkehr zu erhöhen, wurde von der Stadt Pirna der
Bau des Radweges Struppener Straße in Auftrag gegeben. Durch die mit dem Radwegbau
erhoffte vermehrte Nutzung von Fahrrädern im städtischen Verkehr möchte Pirna die
Minimierung des CO2-Ausstoßes im Stadtgebiet induzieren. Das Projekt kostete 133.000 €
[Schlechtiger 03.08.2011] und wurde im September 2011 fertiggestellt.
Akteur(e):
FD Tiefbau
Umsetzungsinstrumente:
Verkehrsentwicklungsplan, Radwegekonzept, Öffentlichkeitsarbeit
Wirkungshorizont:
mittel- bis langfristig
CO2-Minderungspotential:
pro eingesparten Liter Kraftstoff: 2,33 kg bei Benzin, 2,64 kg
bei Diesel, 1,64 kg bei Autogas [SPM 2012]
Kosten:
133.000 € [Schlechtiger 03.08.2011]
Abstellanlagen (eea®-Katalog Kap. 4.3.3)
Umgestaltung Bahnhofvorplatz mit geplanten 216 überdachten Fahrradstellplätzen → eea®Katalog
Im Zuge der Umgestaltung des Bahnhofvorplatzes wurden neben 10 Taxistellflächen und 2
Behindertenparkplätzen 216 überdachte Fahrradstellplätze sowie 14 Kurzzeitparkplätze
errichtet [Gockel 20.04.2011]. Ziel des 753.600 € [Gockel 20.04.2011] schweren BauStand 22.10.2012
Seite 43 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
projektes ist die Erreichung einer erhöhten Bereitschaft zur Nutzung des ÖPNV-Angebotes
und zur unmotorisierten Fortbewegung in der Bevölkerung durch die Bereitstellung einer
ausreichenden Anzahl an Fahrradstellplätzen. Damit wird ein angenehmerer Übergang zum
ÖPNV geschaffen. Die Eröffnung des neuen Bahnhofvorplatzes fand am 19.04.2011 statt.
Abbildung 3.6: Bahnhofsvorplatz Pirna nach der Umgestaltung [MSuT 2012]
Akteur(e):
FD Tiefbau
Umsetzungsinstrumente:
Verkehrsentwicklungsplan, Planung und Baumaßnahme
Wirkungshorizont:
fortlaufend
CO2-Minderungspotential:
pro eingesparten Liter Kraftstoff: 2,33 kg bei Benzin, 2,64 kg
bei Diesel, 1,64 kg bei Autogas [SPM 2012]
Kosten:
inklusive Planung 753.000 € [Gockel 20.04.2011]
Stand 22.10.2012
Seite 44 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Kombinierte Mobilität (eea®-Katalog Kap. 4.4.3)
Inbetriebnahme des P+R-Parkplatzes am Bahnhof mit 85 Stellplätzen → eea®-Katalog
Um den Besuchern und Bürgern der Stadt Pirna den Anschluss an den ÖPNV zu erleichtern,
wurde zwischen Bahnhofsvorplatz und Rosa-Luxemburg-Ssraße ein kostenfreier P+RParkplatz mit insgesamt 85 Stellplätzen errichtet. Dieser bietet einen optimalen Zugang zu
den öffentlichen Verkehrsmitteln der Stadt. Er wurde von der Bevölkerung sehr gut
angenommen. [Schlechtiger, 13.05.2011]
Akteur(e):
FD Tiefbau
Umsetzungsinstrumente:
Verkehrsentwicklungsplan, Grunderwerb, Planung und Bau
Wirkungshorizont:
mittel- bis langfristig
CO2-Minderungspotential:
pro eingesparten Liter Kraftstoff: 2,33 kg bei Benzin, 2,64 kg
bei Diesel, 1,64 kg bei Autogas [SPM 2012]
Kosten:
460.000 € davon 364.000 € für Bauausführung [SSO 2010]
3.5 Interne Organisation
Weiterbildung (eea®-Katalog Kap. 5.2.3)
Aufnahme der Weiterbildungsverpflichtung in die Dienstleistungsverträge mit den
Hausmeistern, Aufbau eines Schulungsplanes zur energetischen Weiterbildung → eea®Katalog
Mit dem Aufbau eines Schulungsplans als Grundlage zur energetischen Weiterbildung der
Hausmeister möchte die Stadt ein umwelt- und energieschonenderes Verhalten fördern. Aus
diesem Grund wurde auch eine Weiterbildungsverpflichtung für Hausmeister in die
Dienstleistungsverträge aufgenommen. Das Weiterbildungs- und Schulungskonzept mit dem
Schwerpunkt Energieeffizienz und Umweltbewusstsein im Berufsfeld der Hausmeister wird
seit 2011 umgesetzt.
Akteur(e):
FD Gebäudemanagement
Umsetzungsinstrumente:
Schulungsplan, Dienstleistungsverträge
Wirkungshorizont:
fortlaufend
Stand 22.10.2012
Seite 45 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar
Kosten:
Personalkosten (Änderung Dienstleistungsverträge und
Schulungspersonal)
Budget für energiepolitische Stadt-/ Gemeindearbeit (eea®-Katalog Kap. 5.3.1)
Einstellung eines jährlichen Betrages von ca. 15.000 € ab Doppelhaushalt 2013/2014 für
Gutachten und Untersuchungen zur Energieeffizienz und zur Weiterbildung der Mitarbeiter
→ eea®-Katalog
Bei der Planung und Umsetzung des Sanierungs- und Bauüberwachungskonzeptes besteht
die Notwendigkeit der Erstellung von Gutachten und der Durchführung von Untersuchungen
zum Thema Energieeffizienz. Dies gilt insbesondere für den Bereich der Bauüberwachung
zur ordnungsgemäßen Installation von Dämmmaterial und der Güte der Ausgeführten
Arbeiten wie z.B. die Abdichtung von Fenstern und Türen (Leckage-Ortung bereits in der
Bauphase). Um die Anfallenden Kosten für Untersuchungen und Gutachten zur
Energieeffizienz von Bauprojekten abdecken zu können, wurden von der Stadt Pirna ab dem
Doppelhaushalt 2013/2014 Finanzmittel von rund 15.000 € eingestellt und im HHPI
verankert.
Akteur(e):
FG Bau
Umsetzungsinstrumente:
Bereitstellung von Finanzen
Wirkungshorizont:
fortlaufend (jährlich)
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar
Kosten:
15.000 € und Personalkosten
3.6 Kommunikation und Kooperation
Konzept für Kommunikation und Kooperation (eea®-Katalog Kap. 6.1.1)
Periodische Information zum Stand eea®-Verfahrens, Presseclipping → eea®-Katalog
Wie bereits mehrfach erwähnt, ist die Beteiligung der Bevölkerung am Klimaschutzkonzept
unabdingbar. Daraus folgt die Konsequenz, dass eine umfangreiche Information der Bürger
über den aktuellen Stand des eea®-Verfahrens in regelmäßigen Abständen notwendig ist,
um das Interesse der Bürger am Klimaschutzkonzept zu nähren. Derzeit werden
Informationen über die Maßnahmen und Erfahrungen bei der Umsetzung des eea®Projektes über Printmedien und Internet veröffentlicht.
Stand 22.10.2012
Seite 46 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Akteur(e):
FG Bau (Leiter Energieteam), FD Öffentlichkeitsarbeit
Umsetzungsinstrumente:
Presseinformationen und Internetauftritt
Wirkungshorizont:
mittel- bis langfristig
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar
Kosten:
Personalkosten
Wanderausstellung – Passivhaus 2010 → eea®-Katalog
Bei der Wanderausstellung – Passivhaus im Jahr 2010 konnten sich die Pirnaer Bürger
umfangreich über die Möglichkeiten des energieeffizienten Bauens informieren. Im
Wesentlichen erfolgte eine Aufklärung über typische, energetische Schwachstellen und auf
welche Parameter man bei der Planung und beim Bau (Materialauswahl und Verarbeitung)
achten sollte. Ferner wurden diverse Fördermöglichkeiten vorgestellt, die für die Errichtung
eines Passivhauses zur Verfügung stehen.
Akteur(e):
FG Bau
Umsetzungsinstrumente:
Ausstellung
Wirkungshorizont:
langfristig
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar
Kosten:
Organisationsbeteiligung
Andere Städte und Gemeinden (eea®-Katalog Kap. 6.2.2)
FM-Tools© Anwendertreffen, eea®-Stammtisch (Heidenau u.a.) → eea®-Katalog
Bei den Anwendertreffen für FM-Tools© und dem eea®-Stammtisch sollen die mit den
entsprechenden Aufgaben betrauten kommunalen Mitarbeiter aus unterschiedlichen
Kommunen Erfahrungen über die Vor- und Nachteile der Software austauschen bzw. neue
Ansätze in Bezug auf das eea®-Projekt diskutieren. Erstmals wurde eine Zusammenkunft
der Gruppen im Jahr 2008 durchgeführt, in der bereits die erzielten Ergebnisse der
verschiedenen Kommunen vorgestellt und energetische Kennzahlen verglichen wurden. Um
die in den vier Jahren seit dem letzten Treffen neu erlangten Erfahrungen auszutauschen,
sollte in naher Zukunft eine zweite Zusammenkunft der Kommunen stattfinden.
Stand 22.10.2012
Seite 47 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Akteur(e):
FG Bau (Leiter Energieteam)
Umsetzungsinstrumente:
eea®-Stammtisch, Anwenderbetreffen FM-Tools©
Wirkungshorizont:
langfristig
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar
Kosten:
Organisationskosten
Konsumenten und Mieter (eea®-Katalog Kap. 6.4.2)
Kundenbefragung zu energierelevanten Themen im Kundenmagazin „StadtwerkePlus“ →
eea®-Katalog
Die bereits durchgeführte Kundenumfrage zum Thema Energierelevanz im Kundenmagazin
der Stadtwerke Pirna hatte das Ziel, die Kundeneinstellung zu entsprechendem Thema
festzustellen. Die erlangten Kenntnisse wurden dazu verwendet, um auftretenden
Handlungsbedarf zu identifizieren und Problemen entgegenzuwirken.
Akteur(e):
Stadtwerke Pirna
Umsetzungsinstrumente:
Fragebögen
Wirkungshorizont:
kurzfristig
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar
Kosten:
Organisationskosten/Auswertung
Schulen und Kindergärten (eea®-Katalog Kap. 6.4.3)
Projekttage mit energierelevanten Themen an den Schulen, Thema „Wasser“ → eea®Katalog
Durch die Veranstaltung von Projekttagen zum Thema Energierelevanz sollen die Schüler
ein ressourcenschonendes Verhalten erlernen und ein Interesse für ihre Umwelt entwickeln.
Durch das Projekt Aqualinos Wasserschule der Stadtwerke Pirna wird bereits seit 2010 auf
den Umgang der Schüler mit der Ressource Wasser eingewirkt.
Stand 22.10.2012
Seite 48 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Abbildung 3.7: Schulprojekt Aqualinos Wasserschule [SWP 2010/4]
Akteur(e):
Stadtwerke Pirna, FG Schulen und Soziales
Umsetzungsinstrumente:
Projekttage, Thementage, Schulprojekte, Infomaterial,
Internetauftritt
Wirkungshorizont:
mittel- bis langfristig
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar
Kosten:
Förderung, evtl. Personal
Stand 22.10.2012
Seite 49 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
4 Geplante oder in Umsetzung begriffene Maßnamen und Handlungsempfehlungen
4.1 Erläuterung
Die vorangehend aufgeführten Maßnahmen zum Klimaschutz in der Stadt Pirna sind bereits
wichtige Schritte auf dem Weg, das Klimaschutzkonzept umzusetzen. Die dort
unternommenen Anstrengungen sollten unbedingt fortgeführt und durch weitere Schritte
ergänzt werden.
Wichtiger Bestandteil der Pirnaer Klimaschutzarbeit ist die Teilnahme am eea®-Prozess, in
welchem ebenso Maßnahmenvorschläge verankert sind. Aus Gründen der Konsistenz und
Übersichtlichkeit sind die folgenden Vorschläge entsprechend des eea®-Maßnahmenkatalogs gegliedert. Eine Zusammenfassung aller Maßnahmen ist in der Anlage A enthalten.
In der Zusammenstellung in Anlage A und B wird zwischen bereits in Umsetzung
befindlichen und geplanten Maßnahmen, eea®-Maßnahmentiteln ohne geplante
Maßnahmen
und
noch
nicht
innerhalb
des
eea®-Prozesses
aufgeführten
Handlungsvorschlägen
unterschieden.
Die
geplanten
Maßnahmen
und
Maßnahmenvorschläge werden in den folgenden Unterkapiteln erläutert.
4.2 Entwicklungsplanung und Raumordnung
Wie zuvor angeführt, strebt die Stadtentwicklungsplanung eine Stadt der kurzen Wege mit
aufgelockerter Bebauung und ausreichender Durchgrünung sowie eine energieeffiziente
Baustruktur an. Die im Zuge dessen verfolgten Bemühungen sollen auch in Zukunft
vorangetrieben werden. Ergänzend dazu sind die im Folgenden aufgeführten Maßnahmen in
Planung bzw. Umsetzung.
Klimastrategie auf Stadt- und Gemeindeebene, Energieperspektiven (eea®-Katalog
Kap. 1.1.1)
Aufnahme eines energetischen Teilleitbildes in das Leitbild „Pirna 2030“ → eea®-Katalog
Die Energie- und Klimastrategie der Stadt Pirna setzt sich aus mehreren Bausteinen
zusammen. Grundlage bildet die Formulierung der kommunalen Klimapolitik, die sich in die
nationale Klimapolitik einbettet. Darauf aufbauend stehen das nicht quantifizierte Leitbild
Stand 22.10.2012
Seite 50 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
„Pirna 2030 – Die klimagerechte und energieeffiziente Stadt“ sowie die Abfassung von sechs
quantifizierten Klimaschutzzielen.
Pirna hat in seinem Leitbild „Pirna 2030“ bereits eine allgemeine Nachhaltigkeitsstrategie
formuliert. Die Erstellung einer Energie- und klimapolitischen Strategie befindet sich seit der
erstmaligen Teilnahme am eea®-Prozess im Jahr 2009 in Arbeit.
Akteur(e):
FG Stadtentwicklung
Umsetzungsinstrumente:
Klimapolitik, Leitlinien, Zielsetzungen
Wirkungshorizont:
fortlaufend
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar
Kosten:
vorrangig Personalkosten
Klimaschutz- und Energiekonzept/ Strategie (eea®-Katalog Kap. 1.1.2)
Erarbeitung eines Energie- und Klimaschutzkonzeptes → eea®-Katalog
Das integrierte kommunale Klimaschutzkonzept der Stadt Pirna ist in Form des vorliegenden
Berichtes zusammengefasst. Es umfasst die Formulierung der Klimaschutzpolitik, die
Bilanzierung von Energie- und CO2-Emission sowie eine Übersicht über die umgesetzten
Maßnahmen und Maßnahmenvorschläge.
Die Erstellung des integrierten kommunalen Klimaschutzkonzeptes wurde im
Stadtentwicklungsausschuss am 13.10.2011 beschlossen und ist derzeit in der Umsetzung
begriffen.
Akteur(e):
FG Stadtentwicklung
Umsetzungsinstrumente:
Klimaschutzkonzept
Wirkungshorizont:
fortlaufend
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar
Kosten:
Ingenieurleistungen für Erstellung des Klimaschutzkonzeptes, Personalkosten
Stand 22.10.2012
Seite 51 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Kommunale Energieplanung (eea®-Katalog Kap. 6.4.3)
Erarbeitung einer Energieplanung als Teil der Energie- und Klimaschutzkonzeption in
Verbindung mit einer gesamtstädtischen integrierten Potentialanalyse für Fernwärme, Gasund Stromversorgung (Priorisierung bestimmter Versorgungsarten) → eea®-Katalog
Für eine effiziente Energieplanung ist eine gesamtstädtische, integrierte Potentialanalyse der
vorhandenen Leitungssysteme für Strom, Gas und Fernwärme unabdingbar. Darauf
aufbauend können in Zusammenarbeit von Stadtwerken und Stadtplanung Vorranggebiete
für bestimmte Versorgungsarten ausgewiesen werden. So wäre eine Priorisierung von
Fernwärme ebenso möglich wie die Förderung dezentraler Anlagen an geeigneten Stellen.
Zur Lösung dieser Aufgabe stehen bereits Analysen und Planungen zu den einzelnen
Energieträgern zur Verfügung, welche in eine integrierte Betrachtung einfließen sollten.
Weiterhin ist es so möglich, verlustarme Leitungssysteme und kurze Transportwege für
Energie zu gewährleisten.
Hierzu werden folgende Vorschläge unterbreitet:
-
Die Ausweisung von Vorranggebieten sollte mit der Gründung der
„Energieversorgung Pirna“ als Gemeinschaftsunternehmen von Gas-, Strom- und
Fernwärmeversorgung möglich sein und eine Herausforderung für dieses neue
Unternehmen darstellen.
-
-
-
Ende des Jahres 2012 ist eine kostenlose Software des Frauenhofer Instituts
angekündigt, durch die quartiergenau Bedarfsanalysen möglich sind, diese könnten
u.U. für die Potentialanalysen der Stadt Pirna genutzt werden.
Prüfung wie Verluste in der Fernwärmeproduktion verringert werden können. Laut
den Stadtwerken Pirna (telefonischer Auskunft) betragen diese von der Produktion im
Kraftwerk bis zum Haushalt ca. 34%, davon ein Großteil im Kraftwerk selbst.
Prüfung des Potentials für weiteres WKW (an anthropogen Überprägtem Unterlauf
von Gottleuba und Seidewitz).
Prüfung des Potentials für Biomassenutzung (als Bestandteil der Potentialanalyse)
-
Bei Hinwirken auf Ausbau von Biomasse/Biogasanlagen so planen, dass
Abwärmenutzung auch im Sommer gewährleistet ist (ansonsten erhalten diese
Anlagen keine Förderung, wenn nur zur Stromproduktion) → z.B. Verknüpfung mit
Gewerbe, das Wärmebedarf hat.
Ferner sollte in den Planungen von Bau- und Sanierungsvorhaben die anliegenden
Versorgungsnetze berücksichtigt werden, um optimale Auslastungen zu erreichen.
Stand 22.10.2012
Seite 52 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Akteur(e):
FG Stadtentwicklung, Energieversorgung Pirna
Umsetzungsinstrumente:
räumliche und quantitative Analyse zum Ist-Stand, Erstellung
einer Prognosen
Wirkungshorizont:
langfristig
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar
Kosten:
Personalkosten
Einarbeitung
von
energierelevanten
Flächennutzungsplans → eea®-Katalog
Vorgaben
für
die
Fortschreibung
des
Bei der Fortschreibung des FNP ist insbesondere die Verankerung der Grundsätze und Ziele
der Stadtplanung in Stadtplanungskonzepten mit einer integrierten energetischen
Gesamtoptimierung
(Stadtentwicklungskonzept,
Stadtumbaukonzept)
sowie
einer
Optimierung der Bebauungspläne entsprechend der energieeffizienten städtebaulichen
Konzepte und der Wunsch nach einer „Stadt der kurzen Wege“ zu beachten.
Die Ausweisung konkreter Flächen als Plangebiete für erneuerbare Energien im
Flächennutzungsplan erscheint sinnvoll. Großes Potential besitzen in diesem
Zusammenhang Brachflächen, die für eine Nutzung als Wohnstandort ungeeignet sind.
Denkbare Anlagen sind großflächige Solaranlagen, aber auch Standorte zur
Biomasseverwertung. Zum derzeitigen Zeitpunkt wurde das Gelände des Solarparks
Pratzschwitz (ehem. Klärwerk) nachträglich in der 2. Änderung zum Flächennutzungsplan als
Fläche für erneuerbare Energien ausgewiesen.
Des Weiteren ist bei der Flächenplanung die Anpassung der Stadtstruktur an
mikroklimatische Aspekte, insbesondere durch das Einrichten von Kaltluftschneisen und die
Durchgrünung bzw. Auflockerung der Bebauung, zu berücksichtigen. An ausgewählten
Stadtrandbereichen könnte zusätzlich eine Windschutzpflanzung zur Verringerung der
Gebäudeauskühlung erfolgen.
Akteur(e):
FG Stadtentwicklung
Umsetzungsinstrumente:
Flächennutzungsplan
Wirkungshorizont:
fortlaufend
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar
Kosten:
Personalkosten
Stand 22.10.2012
Seite 53 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Förderung des innerstädtischen Grüns - Fortschreibung der Kleingartenentwicklungskonzeption
Das bereits seit 1996 bestehende Kleingartenentwicklungskonzept der Stadt Pirna ist ein
wichtiger Faktor bei der Beeinflussung des städtischen Klimas und wesentlicher Bestandteil
bei der Planung der Förderung des innerstädtischen Grüns. Die im Stadtgebiet befindlichen
Gartenanlagen wirken als CO2-Senken und zur Temperaturverringerung. Aus diesen
Gründen
ist
eine
Weiterentwicklung
und
Fortschreibung
des
Kleingartenentwicklungskonzeptes zu empfehlen, um den positiven Einfluss auf das
städtische Klima zu maximieren. Eine entsprechend Erweiterung bzw. Erneuerung des
Kleingartenentwicklungskonzeptes ist für das Jahr 2013 geplant.
Akteur(e):
FG Stadtentwicklung
Umsetzungsinstrumente:
Kleingartenentwicklungskonzept
Wirkungshorizont:
fortlaufend
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar, abhängig von Größe und Struktur (z.B.
Baumbestand) der jeweiligen Kleingartenanlage
Kosten:
Personalkosten
Ausbau des Stadtgrüns mit resistenten Arten
Entsprechend der bestehenden Prognosen zum Anstieg der Jahrestemperaturen und zur
Verringerung der sommerlichen Niederschläge sind bei der Planung von Bepflanzungen
resistente Pflanzenarten einzusetzen. Insbesondere sollten die beim Ausbau des
Stadtgrünanteils gepflanzten Arten einer erhöhten Schädlingsbelastung und längerem
Trockenstress standhalten. Ferner sollte bei der Pflanzenwahl das CO2-Minderungsvermögen Berücksichtigung finden, um den positiven Effekt auf das Stadtklima zu
maximieren. Um die Kosten für eine zusätzliche Bewässerung der Pflanzen möglichst gering
zu halten, sollten umliegende versiegelte Flächen auf die entsprechenden Grünflächen
entwässert werden.
Die Bereitstellung der Bepflanzungsflächen könnte durch die Nutzung von alten
Industriestandorten und nicht für den Wohnungsbau geeignete Brachflächen erfolgen und
sollte frühzeitig in den Flächennutzungsplan eingebunden werden.
Stand 22.10.2012
Seite 54 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Akteur(e):
FG Stadtentwicklung
Umsetzungsinstrumente:
Grünflächenplanung, Flächennutzungsplan
Wirkungshorizont:
fortlaufend
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar, abhängig von der Art der Grünflächen
und der gepflanzten Arten
Kosten:
Anschaffung der Pflanzen und ggf. Pflegekosten
Aufforstungs- und Waldumbaumaßnahmen
Entsprechend einer Schätzung des Staatsbetriebes Sachsenforst (SBS) sind etwa 943 ha
des Pirnaer Gebietes bewaldet. Dabei nehmen Laubwald ca. 48%, Nadelwald ca. 37% und
Mischwald ca. 15% der Waldfläche ein. Die Notwendigkeit der Aufforstung und des
Waldumbaus liegt in der temperaturmindernden Wirkung und der Sauerstoffproduktion bzw.
CO2-Minderung von Waldflächen. Abhängig von der Bestandstruktur, dem Baumalter und
der Baumart können durch Waldflächen pro ha und Jahr zwischen 5 und 20 t CO2 abgebaut
werden. Bei den entsprechenden Maßnahmen sind insbesondere die Nadelwaldflächen zu
minimieren und durch Eichen-Buchen-Mischwälder zu ersetzen, welche im Wesentlichen der
natürlichen Vegetation entsprechen und eine höhere CO2-Minimierung erzielen. Des
Weiteren sollte eine entsprechende Ausdehnung der forstwirtschaftlich genutzten Flächen
erfolgen.
Akteur(e):
Untere Forstbehörde, FG Stadtentwicklung
Umsetzungsinstrumente:
Flächennutzungsplan, Aufforstung durch SBS
Wirkungshorizont:
langfristig
CO2-Minderungspotential:
abhängig von Baumstruktur, -alter und Baumarten 5-20 t CO2
pro ha und Jahr
Kosten:
Baummaterial, Pflanz- und Pflegekosten, Hilfsstoffe (z.B.
Humus)
Erstellung eines Baulückenkatasters zur Ausnutzung innerstädtischer Brachflächen
Bei der Fortschreibung des Flächennutzungsplans und der Erstellung eines
Bebauungsplanes für die Stadt Pirna soll möglichst eine kompakte und energetisch günstige
Stadtstruktur vorbereitet werden. Insbesondere soll dabei die Zersiedelung vermieden
Stand 22.10.2012
Seite 55 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
werden. Eine der Grundlagen für ein kompaktes Stadtbild ist die Erstellung eines
Baulückenkatasters, welches derzeit bearbeitet wird. In diesem sollen innerstädtische
Brachflächen aufgeführt werden und bezüglich ihrer Erschlossenheit bzw. Erschließbarkeit
charakterisiert werden. Das Baulückenkataster wird folglich die Möglichkeit bieten, die
Flächennutzung im Stadtgebiet weiter zu optimieren.
Akteur(e):
FG Stadtentwicklung
Umsetzungsinstrumente:
Flächennutzungsplan, B-Plan
Wirkungshorizont:
kurz- bis mittelfristig
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar
Kosten:
Personalkosten
Mobilitäts- und Verkehrsplanung (eea®-Katalog Kap. 1.2.2)
Fortschreibung des Verkehrsentwicklungsplanes 2013/2014 → eea®-Katalog
Die wesentlichen Aufgaben eines Verkehrsentwicklungsplanes liegen in der Analyse des IstZustandes und der Prognose der zukünftig zu erwartenden Verkehrssituation, um den
Verkehrsfluss zu gewährleisten und eine möglichste geringe Lärm- und Schadstoffbelastung
für die Bevölkerung zu erzielen. Dabei sollen vor allem der ÖPNV und der unmotorisierter
Individualverkehr im Mittelpunkt stehen, was sich zugleich günstig auf das städtische Klima
auswirkt. Als Grundlage für die Verkehrsplanung können die bereits bestehenden
Verkehrsentwicklungspläne aus den Jahren 1992, 2001 bis 2005 und 2008 in die
Bearbeitung einfließen.
Akteur(e):
FG Stadtentwicklung
Umsetzungsinstrumente:
Verkehrsentwicklungsplan
Wirkungshorizont:
mittelfristig
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar
Kosten:
Ingenieurleistungen für Erstellung Verkehrsentwicklungsplan,
Personalkosten
Stand 22.10.2012
Seite 56 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Grundeigentümerverbindliche Instrumente (eea®-Katalog Kap. 1.3.1)
Erarbeitung einer internen Richtlinie zur Umsetzung der Vorgaben aus der Raum- und
Flächennutzungsplanung → eea®-Katalog
Die Einbeziehung von Grundstückseigentümern in die Umsetzung der Raum- und
Flächennutzungsplanung ist für die Entwicklung der Stadtstruktur unbedingt erforderlich.
Hierzu gehört die Prüfung der festen Verankerung energetischer Vorgaben im
Bebauungsplan bzw. bei größeren (privaten) Bauvorhaben die Anwendung des
§ 9 (1) Nr 23 b BauGB zur Verankerung höherer Energiestandards nach dem Vorbild der
Stadt Jena. Ferner ist eine Abstimmung bzw. Beratung mit den Bauträgern notwendig, um
Fragen zu baulichen Vorgaben zu klären. Gleichzeitig sollte eine Empfehlung zur Errichtung
von Gebäuden in Niedrigenergiebauweise in den B-Plan aufgenommen werden.
Als bauliche Vorgaben und Empfehlungen sind folgende Maßnahmen denkbar:
o
Südausrichtung der Hauptwohn- und Hauptnutzungsflächen,
o
Bevorzugung
heller
Dachflächen
und
Straßenbaumaterialien
innerstädtischen Raum zur Erreichung einer möglichst hohen Albedo,
o
Dachneigung und -ausrichtung an mögliche Installation von PV-Anlagen
im
anpassen (Süd, Neigungswinkel 35-50°),
o
kompakte Gebäudestruktur zur Vermeidung von Wärmeverlusten,
o
Zulassen der flächendeckenden Dach- und Fassadenbegrünung (positiver
Effekt auf die Wärmedämmung, Förderung des innerstädtischen Grüns),
o
passive Gebäudekühlung durch Außenverschattung,
o
Neupflanzung von Bäumen so planen, dass Hauptnutzungsflächen und
Solaranlagen nicht verschatten, Pflanzung von Laubbäumen.
Für 2012 beabsichtigt die Stadt die Erarbeitung eines Planungsleitfadens zur
Berücksichtigung klimaschutz- und energierelevanter Aspekte bei der Prüfung von
Bauvorhaben [Audit 2010a]. Die energetischen Vorgaben im Bebauungsplan sollen zudem
ausgeweitet werden. Als gesetzliche Vorgabe liegt bereits die Einhaltung des jeweils gültigen
EnEV-Energiestandard bei Sanierungen und Neubauten vor.
Stand 22.10.2012
Seite 57 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Akteur(e):
FG Stadtentwicklung
Umsetzungsinstrumente:
B-Plan, Flächennutzungsplan
Wirkungshorizont:
kurz- bis langfristig
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar
Kosten:
Personalkosten
Verbot von Heizpilzen im öffentlichen Raum (Umsetzung über Änderung der Sondernutzungssatzung)
Entsprechend den Angaben von Welt – Online [Welt - Online, 31.01.2008] liegt der CO2Ausstoß von Heizpilzen bei maximaler Auslastung (14 kW) bei 3,5 kg pro Stunde. Daher ist
das Betreiben einer Vielzahl von Heizpilzen im öffentlichen Raum als in hohem Maße klimaund umweltschädigend einzustufen. Nach den Vorbildern anderer Städte wie beispielsweise
Berlin oder Köln, könnte eine Verbot oder zumindest eine Minimierung des Einsatzes von
Heizpilzen durch eine Änderung der Sondernutzungssatzung der Stadt Pirna erzielt werden.
Um einem Interessenkonflikt mit dem Gastronomiebetrieben entgegen zu wirken, sollten
Alternativen zur Heizpilznutzung recherchiert und vorgelegt werden. Möglich
beispielsweise eine kostenlose Bereitstellung von Decken für jeden Gastronomiebetrieb.
ist
Akteur(e):
FG Bürger- und Ordnungsangelegenheiten
Umsetzungsinstrumente:
Sondernutzungssatzung
Wirkungshorizont:
kurz- bis langfristig
CO2-Minderungspotential:
3,5 kg pro Stunde bei maximaler Leistung (14 kW) [Welt –
Online 2008]
Kosten:
Personalkosten
Stand 22.10.2012
Seite 58 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Innovative, nachhaltige städtische und ländliche Entwicklung (eea®-Katalog Kap.
1.3.2)
Berücksichtigung von Gesichtspunkten der Energieeffizienz und des Klimaschutzes bei
Ausschreibungen und städtebaulichen Wettbewerben (Planungsleitfaden Erstellen) → eea®Katalog
Für die Schaffung einer energieeffizienten und klimatisch zukunftsorientierten städtischen
Bebauungsstruktur ist bereits bei der Ausschreibung und Vergabe von Bauaufträgen auf
Energieeffizienz und maximalen Klimaschutz hinzuwirken. So sollten Bauvorhaben vorrangig
an Unternehmen vergeben werden, die durch ein klimabewusstes und energieeffizientes
Handeln auffallen. Das betrifft nicht allein die Planung und das fertige Bauobjekt, sondern
auch den Bauprozess an sich. Dabei soll in der Bauphase besonders Wert auf kurze
Transportwege, umweltfreundliche und wiederverwendbare Baustoffe sowie den Einsatz von
ressourcenschonender und möglichst CO2-neutraler Technik gelegt werden. Zur
Gewährleistung von Energieeffizienz und Klimaschutz im städtebaulichen Wettbewerb plant
die Stadt Pirna im Jahr 2013 einen entsprechenden Planungsleitfaden zu erstellen.
Akteur(e):
FG Bau
Umsetzungsinstrumente:
Planungsleitfaden, B-Plan
Wirkungshorizont:
kurz- bis langfristig
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar
Kosten:
Personalkosten
Prüfung der festen Verankerung energetischer Vorgaben in privatrechtlichen Verträgen für
kommunale Gebäude
Da die Festlegung von energetischen Vorgaben im B-Plan nur in begrenztem Maße möglich
ist, können entsprechende objektspezifische energetische Aspekte durch gesonderte
Klauseln in den Kaufverträgen berücksichtigt werden. Somit könnte die Stadt Pirna. direkten
Einfluss auf die Gebäudeausrichtung, den energetischen Standard oder die
Grünflächengestaltung nehmen und eine optimale Verknüpfung zum B-Plan herstellen. Aus
dieser Maßnahme ergibt sich jedoch auch die zwingende Notwendigkeit einer umfassenden
Information des Vertragsnehmers. Praktiziert wird dies zurzeit in der Stadt Aalen.
Stand 22.10.2012
Seite 59 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Akteur(e):
FG Büro OB
Umsetzungsinstrumente:
privatrechtliche Verträge, B-Plan
Wirkungshorizont:
mittel- langfristig
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar, abhängig von Art der getroffenen
Vorgaben
Kosten:
Personalkosten
Prüfung Baugenehmigung und Bauausführung (eea®-Katalog Kap. 1.4.1)
Leckage-Ortung bei Neubau oder integralen Sanierungen während der Bauphase
(kommunaler Gebäude)
Durch unsachgemäße, nicht luftdichte Bauausführung kann es zu Bauschäden sowie Kälteund Feuchtigkeitsbrücken im Gebäude kommen, wodurch der energetische Kennwert des
betreffenden Gebäudes herabgesetzt wird. Aus diesem Grund ist eine Überwachung der
korrekten Installation von beispielsweise Dämmmaterial bereits während der Bauphase
unbedingt notwendig, um eventuelle Mängel frühzeitig zu erkennen und zu beheben. Somit
können im Gegensatz zu einer Überprüfung nach Fertigstellung des Innenausbaus
zusätzliche Kosten und Zeit gespart werden. Eine Überprüfung der Einhaltung von
energetischen Vorgaben während des Baugeschehens durch das zuständige
Bauordnungsamt sollte daher zumindest dann zum Einsatz kommen, wenn Förderungen
oder Planungsvorgaben daran gebunden sind.
Akteur(e):
FG Bau
Umsetzungsinstrumente:
Baukontrolle, Blower-Door-Test, vereinfachte Druckprüfung
Wirkungshorizont:
langfristig
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar, abhängig von Art der potentiellen,
frühzeitig erkannten Baumängel
Kosten:
laut Klimaschutzkonzept der Stadt Aalen ~ 200 - 300€ je
Prüfung
Stand 22.10.2012
Seite 60 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Beratung zu Energie und Klimaschutz im Bauverfahren (eea®-Katalog Kap. 1.4.2)
Erarbeitung eines Info–Blattes für Bauherren (Bauherrentipps) → eea®-Katalog
Um das energieeffiziente Bauen auch im privaten Bereich zu fördern und anzuregen, ist eine
umfassende Information der privaten Bauherren über die verschiedenen Möglichkeiten des
klimafreundlichen bzw. energetisch günstigen Bauens notwendig. Aus diesem Grund wird
derzeit durch die Stadt Pirna ein Info-Blatt für Bauherren entworfen, mit welchem sich die
privaten Bauherren zur Energieeffizienz von verschiedenen Bauweisen informieren können.
Im Wesentlichen sollen dabei die folgenden Bereiche abgedeckt werden:
-
Information zu den gängigen Energiestandards für Gebäude,
-
Möglichkeiten der
Heizungssystemen,
-
Möglichkeiten der aktiven und passiven Gebäudekühlung/ -lüftung,
-
Möglichkeiten der effektiven Beleuchtungsgestaltung unter Einbeziehung der
Raumgestaltung,
-
Hinweise zur Regelung und Steuerung der Haustechnik,
-
Vorstellung von beispielhaften Projekten kommunaler Gebäude.
Gebäudebeheizung,
Effizienz
von
Umwälzpumpen
Akteur(e):
FD Bauordnung und Denkmalschutz
Umsetzungsinstrumente:
Informationsbroschüre, Internetauftritt
Wirkungshorizont:
kurz- bis langfristig
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar
Kosten:
Personal- und Druckkosten (Broschüre)
bei
Bereitstellung von (stadteigenen) Vorbildprojekten, Kontaktangaben zu Energieberatern etc.
auf der städtischen Website und anderen Medien
Eine weitere Motivation für private Bauherren, eine klima- bzw. energieeffiziente Bauweise
anzustreben, könnte durch das Bereitstellen von städtischen Vorbildprojekten induziert
werden. Hierbei sollten auf der städtischen Website und durch Printmedien Projekte
vorgestellt werden, welche sich durch einen besonders günstigen Energiehaushalt
auszeichnen. Ferner ist es sinnvoll, Erläuterungen zur Bauausführung der Regelungstechnik
und Angaben zur erzielten Energieeinsparung zu machen. In Verbindung mit diesen
Informationen sollten außerdem Kontaktdaten zu Energieberatern durch das entsprechende
Medium veröffentlicht bzw. zur Verfügung gestellt werden.
Stand 22.10.2012
Seite 61 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Akteur(e):
FG Bau
Umsetzungsinstrumente:
Internetauftritt, Infoblatt für Bauherren, Adressenlistung von
Energieberatern in regionalen Zeitungen
Wirkungshorizont:
langfristig
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar
Kosten:
Personal- und Druckkosten
Beratungsangebot zu energieeffizientem Bauen bei Verkauf kommunaler Grundstücke
Zur Unterstützung der im B-Plan und Flächennutzungsplan enthaltenen Vorgaben zur
Schaffung einer energieeffizienten städtischen Bebauungsstruktur erscheint es sinnvoll, beim
Verkauf von kommunalen Grundstücken eine kostenfreie Beratung durch entsprechend
geschulte Mitarbeiter durchzuführen. Der Vorteil gegenüber dem Bauherreninformationsblatt
ist, dass konkret auf das zu verkaufende Grundstück und seine spezifischen Möglichkeiten
zur Bebauung sowie die anliegende Nahversorgung eingegangen werden kann. Gleichzeitig
kann durch die Beratung auf die Erfüllung des B-Plans zugearbeitet werden.
Akteur(e):
FG Bau
Umsetzungsinstrumente:
Bauberatung, B-Plan
Wirkungshorizont:
langfristig
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar
Kosten:
Personalkosten
Angebot der Beteiligung (externer) Energieberater an Bauvorhaben ab zu definierender
Größe
In Anlehnung an die Bauberatung beim Verkauf kommunaler Grundstücke ist eine
kostenfreie oder zumindest kostengünstige Beteiligung von (externen) Energieberatern (z.B.
Handwerkskammer) für Bauvorhaben mit zu definierender Größe sinnvoll. Unter anderem
könnten bei einer solchen Beratung folgende Aspekte berücksichtigt werden:
o
Beratende Funktion bereits im Planungsprozess,
o
Hinweis auf weniger offensichtliche energetische Aspekte (z.B. Wahl der
Fußbodenfarbe und Deckengestaltung, Wahl der Haustechnik),
Stand 22.10.2012
Seite 62 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
o
Maßnahmen der Gebäudekühlung beachten
Kühldecken einbauen o.ä. → UBA-Studie).
Akteur(e):
FG Bau
Umsetzungsinstrumente:
Bauberatung
Wirkungshorizont:
langfristig
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar
Kosten:
Personalkosten
(z.B.
passive
Kühlung,
Angebot der Prüfung zur Einhaltung vorgeschriebener energetischer Standards in der
Bauphase
Um auch bei privaten Bauvorhaben die fachgerechte Installation und bauliche Qualität der
Gebäudedämmung während der Bauphase zu gewährleisten, könnte in Anlehnung an die
Leckage-Ortung an kommunalen Bauvorhaben, eine entsprechende vergünstigte Prüfung für
private Bauvorhaben in Verbindung zur Bauberatung angeboten werden. So könnten
auftretenden Mängel frühzeitig erkannt und behoben werden, was zu enormen Einsparungen
im Kosten- und Zeitaufwand führt.
Akteur(e):
FG Bau
Umsetzungsinstrumente:
Baukontrolle, Leckage-Ortung
Wirkungshorizont:
langfristig
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar, abhängig von Art der potentiellen,
frühzeitig erkannten Baumängel
Kosten:
abhängig von Angebot des Prüfenden (Leckage-Ortung laut
Klimaschutzkonzept der Stadt Aalen ~ 200€)
4.3 Kommunale Gebäude und Anlagen
Vorbemerkung
Die im Folgenden behandelten Maßnahmen können in entsprechender Form auch auf
private Gebäude übertragen werden und sollten daher in die Bauberatung und das Info-Blatt
für Bauherren einfließen.
Stand 22.10.2012
Seite 63 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Bestandsaufnahme und Analyse (eea®-Katalog Kap. 2.1.2)
Vervollständigung der Datenerfassung im Bereich der Kindertagesstätten → eea®-Katalog
Eine der Grundlagen für geplante Maßnahmen mit Schwerpunkt auf Energieeffizienz bildet
stets eine umfassende Datenerfassung zur Auffindung energetischer Schwachstellen und
Missstände. Diese kann beispielsweise den Ausgangspunkt für eventuell geplante
Sanierungen bilden. Da im Bereich der Kindertagesstätten bislang keine ausreichende bzw.
vollständige Datenbasis über die Energieverbrauchswerte vorliegt, besteht in diesem
Aktionsfeld dringender Handlungsbedarf.
Akteur(e):
FD Gebäudemanagement
Umsetzungsinstrumente:
Ergänzung der Datenbank der Energiekennzahlen von
Kindertagesstätten
Wirkungshorizont:
kurzfristig
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar
Kosten:
Personalkosten
Controlling und Betriebsoptimierung (eea®-Katalog Kap. 2.1.3)
Umweltschonende Treibstoffe im städtischen Bauhof für handgeführte Geräte
Mit dem Ziel der Minimierung der innerstädtischen Erwärmung und der Verminderung des
Schadstoffausstoßes besteht die Notwendigkeit einer Umrüstung in den städtischen
Fuhrparks. Dies betrifft u.a. auch die handgeführten Geräte im städtischen Bauhof. Hier ist
zunächst eine Prüfung der Notwendigkeit der betreffenden Geräte zu empfehlen, um eine
unnötige Umweltbelastung (Lärm und Abgase) zu vermeiden. Ferner ist, sofern möglich, eine
Umrüstung der Geräte auf umweltschonende Treibstoffe wie beispielsweise Rapsöl (CO2neutral) nach dem Vorbild der Stadt Aalen als sinnvoll zu betrachten.
Akteur(e):
FG Bau
Umsetzungsinstrumente:
Umrüstung der Geräte
Wirkungshorizont:
fortlaufend
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar, da abhängig von Ersatztreibstoff, u.U.
CO2-neutral
Kosten:
Umrüstung und eventuelle Neuanschaffung von Geräten
Stand 22.10.2012
Seite 64 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Sanierungskonzept (eea®-Katalog Kap. 2.1.4)
Aufstellung des Sanierungskonzeptes für alle kommunalen Gebäude unter bewusster
Bevorzugung der bestmöglichen Energiestandards→ eea®-Katalog
Um eine optimale Energieeffizienz in kommunalen Gebäuden und Anlagen zu erreichen ist
es zwingend notwendig, bestehende Effizienzmängel zu beseitigen. Zur Planung und
Vorbereitung entsprechender Maßnahmen ist die Stadt Pirna derzeit im Begriff, ein
Sanierungskonzept für sämtliche kommunale Gebäude aufzustellen. Berücksichtigt werden
dabei die Einführung der bestmöglichen Energiestandards und die Verwendung von
umweltfreundlichen Baustoffen sowie die Planung von kurzen Transportwegen.
Akteur(e):
FG Bau
Umsetzungsinstrumente:
B-Plan, Sanierungskonzept
Wirkungshorizont:
langfristig
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar
Kosten:
Personalkosten
Erneuerbare Energie Elektrizität (eea®-Katalog Kap. 2.2.2)
Öffentliche Ausschreibung zur Nutzung des kommunalen Daches KITA Zwergenhaus für
eine PV-Anlage→ eea®-Katalog
Ein weiterer Bestandteil des integrierten Klimaschutzkonzeptes der Stadt Pirna ist die
bevorzugte Nutzung von regenerativer bzw. ressourcenschonender Energie. Aus diesem
Grund werden im Zuge des Neubaus der KITA Zwergenhaus sämtliche Dachflächen für die
Installation von PV-Anlagen vorbereitet. Diese soll später den Strombedarf der
Kindertagesstätte weitgehend abdecken.
Akteur(e):
FG Bau
Umsetzungsinstrumente:
Planung und Installation der PV-Anlage
Wirkungshorizont:
fortlaufend
CO2-Minderungspotential:
nach Installation 643 g CO2 pro kWh Strom
Kosten:
Personalkosten (Planung), Installation, Wartung
Stand 22.10.2012
Seite 65 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Öffentliche Ausschreibung zur Nutzung des kommunalen Daches Sporthalle SchillerGymnasium für eine PV-Anlage → eea®-Katalog
Wie auf dem kommunalem Dach der KITA Zwergenhaus, soll auch auf der Sporthalle des
Schiller-Gymnasiums eine PV-Anlage zur Erzeugung umweltfreundlicher Energie errichtet
werden.
Akteur(e):
FG Bau
Umsetzungsinstrumente:
Planung und Installation der PV-Anlage
Wirkungshorizont:
fortlaufend
CO2-Minderungspotential:
nach Installation 643 g CO2 pro kWh Strom
Kosten:
Personalkosten für Planung, Installation, Wartung
Energieeffizienz Wärme (eea®-Katalog Kap. 2.2.3)
Neubau der Gauß–Mittelschule in Passivhausbauweise → eea®-Katalog
Durch einen Neubau des Schulgebäudes der Gauß-Mittelschule in Passivhausbauweise soll
die Energieeffizienz des kommunalen Gebäudes maßgeblich gesteigert werden. Im Zuge der
Maßnahme ist der Einbau einer Kombination aus Geothermie über eine ErdgasWärmepumpe und einer solarthermischen Anlage als Beheizungssystem geplant [SP Presse
2012a]. Die dadurch eingesparte Energie aus Fernwärme vermindert den CO2-Ausstoß um
237 g pro eingesparte kWh.
Akteur(e):
FG Bau
Umsetzungsinstrumente:
Bauplanung
Wirkungshorizont:
kurz- bis langfristig
CO2-Minderungspotential:
abhängig von der Energieeinsparung (Fernwärme ca. 237 g
CO2 pro eingesparte kWh)
Kosten:
abhängig vom Sanierungsumfang
Erstellung einer Richtlinie zum Einsatz energieeffizienter Haustechnik (thermisch)
Für die Neuausstattung von kommunalen Gebäuden mit neuer Haustechnik ist der Aspekt
der Energieeffizienz von entscheidender Bedeutung. Aus diesem Grund muss für die
Beschaffung und Installation bzw. den Einsatz von Haustechnik eine entsprechende
Stand 22.10.2012
Seite 66 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Richtlinie ausgearbeitet werden, in welcher u.a. die folgenden Sachverhalte betrachtet
werden:
o
Einsatz von Haustechnik auf Basis von regenerativen Energien,
o
Wartung und bedarfsangepasste Regelung,
o
Einbau energieeffizienter Umwälzpumpen für Gebäudebeheizung,
o
mechanische Lüftungssysteme mit Wärmetauschern,
o
effiziente Gebäudedämmung.
Akteur(e):
FG Bau, FD Zentrale Dienste
Umsetzungsinstrumente:
Richtlinie und Informationen zu energieeffizienten
Systemen/ Möglichkeiten
Wirkungshorizont:
fortlaufend
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar
Kosten:
Personalkosten
Sommerliche Gebäudekühlung vorrangig passiv, ohne zusätzlichen Energieaufwand planen
(Außenverschattung, mechanische Lüftung)
Ein weiterer wichtiger Aspekt für die Minimierung des Energieverbrauches ist die
sommerliche Gebäudekühlung. Durch den Einbau von mechanischen Lüftungen und
entsprechenden Außenverschattung ist es bei vielen kommunalen Gebäuden möglich, durch
passive Kühlung eine Verminderung des Energiebedarfs bzw. eine Abschaltung des
Energieverbrauchs für die sommerliche Gebäudekühlung zu erzielen.
Akteur(e):
FG Bau
Umsetzungsinstrumente:
effiziente Energieplanung, Umrüstung
schattung und mechanische Lüftung
Wirkungshorizont:
langfristig
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar, abhängig von Baumaßnahme und
Energieeinsparung
Kosten:
Planungs- und Bau kosten
Stand 22.10.2012
auf
Außenver-
Seite 67 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Energieeffizienz Elektrizität (eea®-Katalog Kap. 2.2.4)
Einsatz energieeffizienter Haustechnik an konkrete Objekte binden (Zwergenhaus,
Gaußschule), effiziente Lichtsteuerung an ausgewählten Gebäudebereichen
Der Einsatz von energieeffizienter Haustechnik mit Schwerpunkt auf der Elektrizität zur
Optimierung und Minimierung des Energieverbrauches sollte objektspezifisch festgelegt
werden. Im Folgenden sind einige Maßnahmen bezüglich Einsatz und Regelung von
Haustechnik aufgeführt, welche in kommunalen Gebäuden Anwendung finden könnten.
Dabei ist jedoch zunächst eine objektspezifische Prüfung auf Zweckmäßigkeit zu empfehlen:
o
Verwendung schaltbarer Steckdosen/ Steckleisten,
o
Beleuchtungsregelung über Tageslichtsensoren,
o
ggf. Nachrüstung von Leuchtkörpern mit Reflektoren, ggf. Ersetzung von
Einfachphosphorlampen durch Dreifachphosphorlampen, Ersatz von
Glühlampen durch effizientere Systeme (z.B. LED),
o
angepasste Arbeitsplatzbeleuchtung (z.B. höhere Lichtstärke nur direkt am
Arbeitsplatz), Gestaltung der Fenster und Fensterverdunkelung,
o
Optimierung
von
Aufzügen
in
kommunalen
Teilabschaltungen bei Stand-by-Betrieb (Vorbild Aalen),
o
effiziente Ausstattung und Nutzung von Teeküchen,
o
Prüfung der Energieeffizienz von Getränkeautomaten (z.B. in Schulen).
Gebäuden
durch
Akteur(e):
FD Gebäudemanagement
Umsetzungsinstrumente:
Installation energieeffizienter Systeme, optimierte Anpassung
an Nutzungsbedingungen
Wirkungshorizont:
fortlaufend
CO2-Minderungspotential:
abhängig von eingesetzter Technik (ca. 643 g CO2 pro
eingesparte kWh)
Kosten:
Beschaffungs- und Wartungskosten
Stand 22.10.2012
Seite 68 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Erstellung einer Richtlinie zum Einsatz energieeffizienter EDV-Technik
Durch die Bereitstellung einer Handlungsempfehlung zur Optimierung und Minimierung des
Verbrauches an elektrischer Energie bei der Anwendung von EDV-Technik, soll der
Energieverbrauch für kommunale Gebäude vermindert werden. Eine solche Richtlinie könnte
u.a. die folgenden Punkte beinhalten:
o
Kühlung von Servern über freie Kühlung durch Außenluft bei entsprechenden
Außentemperaturen,
o
Virtualisierung
von
nur
zeitweise
genutzten
Spezialanwendungen zur Vermeidung von Leerlaufbetrieb,
o
Optimierung der Kühlung von Serverräumen, ggf. Nutzung der Abwärme, ggf.
Hochsetzen der Umgebungstemperatur von 22 auf 26 °C bei entsprechender
verbesserter Luftführung,
o
Einkauf energiesparender EDV-Geräte,
o
Vermeidung von Rechner-Leerlauf,
o
Nutzer(innen) sollten auf ihren Einfluss auf den Geräteverbrauch aufmerksam
Rechnern
für
gemacht werden,
o
üblicherweise genutzte Software sollte die Nutzung der Energiesparfunktionen
unterstützen. Vorhandene Programme sollten diesbezüglich geprüft, künftige
neue mit entsprechender Anforderung ausgeschrieben werden,
o
von mehreren Personen gemeinsam genutzte Geräte können über eine
Zeitschaltuhr oder über selbstlernende Vorschaltgeräte ausgeschaltet werden.
Akteur(e):
FG Zentrale Steuerung
Umsetzungsinstrumente:
Richtlinie, Umrüsten der bestehenden EDV-Anlagen
Wirkungshorizont:
fortlaufend
CO2-Minderungspotential:
abhängig von eingesetzter
eingesparte kWh)
Kosten:
Personalkosten, Umrüstungskosten
Stand 22.10.2012
Technik
(643 g
CO2
pro
Seite 69 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Beleuchtungsoptimierung von Sportanlagen beim Neubau der Turnhalle Schiller-Gymnasium
Im Zuge des Neubaus der Turnhalle Schiller-Gymnasium soll eine Anpassung der
Beleuchtung an die Auslastung des Objektes erfolgen, um einen Mehrverbrauch an Energie
zu vermeiden. Als besonders sinnvoll werden dabei Bewegungssensoren in den Umkleideund Sanitätsräumen sowie eine automatische Tageslichtsteuerung für die Hallenflächen
angesehen.
Akteur(e):
FD Gebäudemanagement
Umsetzungsinstrumente:
nutzungsorientierter
FM-Tools©
Wirkungshorizont:
fortlaufend
CO2-Minderungspotential:
643 g CO2 pro eingesparte kWh
Kosten:
Planungs- und Baukosten, Wartung
Einsatz
der
Beleuchtungstechnik,
Öffentliche Beleuchtung (eea®-Katalog Kap. 2.3.1)
Errichtung einer LED - Straßenbeleuchtungsanlage im Bereich Copitz – Hauptstraße →
eea®-Katalog
Der Einsatz von LED-Anlagen zur Straßenbeleuchtung in der Stadt Pirna führt zu enormen
Einsparungen im Energieverbrauch, die pro Leuchtpunkt zwischen 75% und 80% liegen.
Ferner kann die CO2-Emmission in Folge der Senkung des Energieverbrauches jährlich um
480 bis 491,7 kg je Leuchtpunkt vermindert werden. Gleichzeitig verringert sich der
Wartungsaufwand bei stärkerer Lichtintensität. Dies führt neben der erhöhten
Energieeffizienz auch zu einer enormen Kosteneinsparung, wodurch sich die Anlage im
Laufe der Zeit annähernd selbst finanziert.
Akteur(e):
Stromversorgung Pirna
Umsetzungsinstrumente:
Stadtwerke Pirna durch Installation und Wartung
Wirkungshorizont:
fortlaufend
CO2-Minderungspotential:
480 bis 491,7 kg pro Jahr und Leuchtpunkt
Kosten:
abhängig von Hersteller und Größe der installierten Anlage
(Pilotanlage ca. 97.400 €)
Stand 22.10.2012
Seite 70 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Optimierung der Straßenbeleuchtung
Zusätzlich zur Einführung der LED-Technik in der Straßenbeleuchtung der Stadt Pirna soll
eine Optimierung durch längere nächtliche Abschaltungen, Minderung der Leuchtintensität
und Teilabschaltung von Doppelleuchten erfolgen.
Akteur(e):
Stromversorgung Pirna
Umsetzungsinstrumente:
Stadtwerke Pirna
Wirkungshorizont:
fortlaufend
CO2-Minderungspotential:
abhängig von Optimierungsmaßnahme:
Kosten:
-
zeitweise Abschaltung ca. 159,5 kg/a und Leuchtpunkt
-
Minderung der Leuchtintensität ca. 68,5 kg/a und
Leuchtpunkt
Personalkosten durch Umstellung der Schaltzeiten
Wassereffizienz (eea®-Katalog Kap. 2.3.2)
Wassersparmaßnahmen in Sporthallen (Duschmarken) und Schwimmbädern
Um einen schonenderen Umgang mit der Ressource Wasser zu erzielen, sind
entsprechende Sparmaßnahmen in Sporthallen und Schwimmbädern einzuführen. Möglich
ist hier beispielsweise die Einführung von Duschmarken zur Limitierung der
Wasserverfügbarkeit für Nutzer und die gezielte Information der Betreiber über neue
wassereffizientere technische Anlagen.
Akteur(e):
Stadtwerke Pirna
Umsetzungsinstrumente:
Duschmarken und Aufklärung
Wirkungshorizont:
fortlaufend
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar
Kosten:
Personalkosten, eventuell Erneuerung der Technik
Stand 22.10.2012
Seite 71 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Überprüfung des Zählernetzes zur nutzergruppenspezifischen Zuordnung, Umrechnung der
Nutzungsintensität von Sporteinrichtungen
Durch eine gezielte Überprüfung des Zählernetzes kann eine Grundlage zur Verbesserung
der Wassereffizienz geschaffen werden. Mit Hilfe der Prüfungsergebnisse können
zielgerichtet die Bereiche unter Augenschein genommen werden, in welchen offensichtlich
Handlungsbedarf besteht. Dies betrifft u.a. die Beeinflussung des Verbrauchsverhaltens von
durch die Prüfung identifizierten Nutzergruppen und Abschaltung von Technik mit deutlichem
Mehrverbrauch.
Akteur(e):
FD Gebäudemanagement
Umsetzungsinstrumente:
Zählernetzüberprüfung
Wirkungshorizont:
kurz- bis mittelfristig
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar
Kosten:
Personalkosten
4.4 Ver- und Entsorgung
Vorbemerkung
Eine Verminderung der Treibhausgasemissionen kann nur erfolgen, wenn der derzeit
vorherrschende Trend zu steigendem Energieverbrauch umgekehrt wird. Als Mittel zur
gesamtstädtischen Energieeinsparung plant die Stadt zum einen, im kommunalen Bereich
technologische und infrastrukturelle Verbesserungen voranzutreiben. Zum anderen will Pirna
durch Information und Sensibilisierung der Verbraucher zum bewussten Umgang mit Energie
zu deren Einsparung anregen.
Da nicht der gesamte städtische Energiebedarf aus erneuerbaren Energiequellen gedeckt
werden kann ist es wichtig, die vorhandenen fossilen Energieträger so gut wie möglich
auszunutzen. Sämtliche vorgeschlagenen Maßnahmen, insbesondere in Bezug auf die
Förderung dezentraler Anlagen, sind stets im Zusammenhang mit einer bedarfsgerechten,
integrierten Energieplanung zu sehen, welche den Rahmen vor gibt.
Maßnahmen zur energetischen Nutzung von Klärgas und Abfällen entfallen aus der
Betrachtung, da die Entsorgung außerhalb der pirnaer Stadtgrenzen stattfindet (Kläranlage
Dresden-Kaditz; Abfallzweckverband Sächsische Schweiz-Osterzgebirge).
Stand 22.10.2012
Seite 72 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Beeinflussung des Kundenverhaltens und –verbrauchs (eea®-Katalog Kap. 3.2.3)
Einstellung von typischen Verbrauchswerten pro Haushalt auf der Internetseite der SWP und
Link Stadt → eea®-Katalog
In Ergänzung zum kostenfreien Stromverbrauchstest durch die Stadtwerke Pirna (SWP) soll
die Bevölkerung über das Medium Internet die Möglichkeit erhalten, die im eigenen Haushalt
erreichten Verbrauchswerte mit typischen Verbrauchswerten zu vergleichen, um eventuelle
höhere
Verbräuche
erkennen
zu
können.
Für
die
Umsetzung
dieser
Bevölkerungssensibilisierung sollten verschiedene Haushalte (Größe, Anzahl der Bewohner)
aufgeführt werden. Ferner ist es sinnvoll, Ursachen für einen möglichen Mehrverbrauch an
Energie anzugeben, um den Bewohnern des betreffenden Haushaltes erste Ansatzpunkte
bei der Ursachensuche zu bieten.
Akteur(e):
Stadtwerke Pirna
Umsetzungsinstrumente:
Internetauftritt der Stadtwerke Pirna
Wirkungshorizont:
kurz- bis langfristig
CO2-Minderungspotential:
abhängig von Energieträger (Fernwärme 237 g, Strom 643 g
pro eingesparte kWh)
Kosten:
Personalkosten
Abwärme Industrie (eea®-Katalog Kap. 3.3.1)
Prüfung des Abwärmepotentials in Zusammenarbeit mit ortsansässigen Firmen, Nutzung zur
Beheizung eigener Gebäude
Die Einspeisung von Abwärme aus der ortsansässigen Industrie in die
Fernwärmeversorgung besteht bisher nicht, da bei den bestehenden Firmen keine Abwärme
im entsprechenden Maße anfällt [Audit 2010c]. Geprüft werden sollte die Eignung der
Edelstahlwerke Schmees zur Einspeisung von Abwärme ins örtliche Fernwärmenetz [Audit
2010c]. Laut mündlicher Auskunft der Stromversorgung Pirna sei dieses Vorhaben wieder
verworfen worden. Sollte der Grund die mangelnde Bereitschaft der Edelstahlwerke zum
damaligen Zeitpunkt sein, wäre die Frage, ob sich eine erneute Kontaktaufnahme in dieser
Hinsicht lohnen würde.
Ferner sollten Firmen, sofern die Möglichkeit besteht, zur Abwärmenutzung für die
Beheizung firmeneigener Gebäude (z.B. Verwaltung) angehalten werden.
Stand 22.10.2012
Seite 73 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Akteur(e):
Stadtwerke Pirna
Umsetzungsinstrumente:
Feststellung Abwärmepotenzial und Absprache mit der
Industrie
Wirkungshorizont:
fortlaufend
CO2-Minderungspotential:
abhängig von Minimierung der Wärmezufuhr aus bzw. der
Einspeisung in Fernwärmenetz bei Entschluss zur
Abwärmenutzung (237 g pro eingesparte kWh)
Kosten:
Personalkosten
Wärme und Kälte aus erneuerbaren Energiequellen auf dem Stadt-/ Gemeindegebiet
(eea®-Katalog Kap. 3.3.2)
Bestandsanalyse
Energiequellen
von
(privaten)
Anlagen
zur
Wärmeerzeugung
aus
erneuerbaren
Um einen Überblick zur Nutzung erneuerbarer Energiequellen für die Wärmeerzeugung (z.B.
Solarwärmeanlagen, Wärmepumpen) zu erlangen ist es notwendig, eine Bestandsanalyse
durchzuführen. Anhand der Bestandsanalyse kann festgestellt werden, ob eine Erhöhung
des Anteils Erneuerbarer Energien am Wärmesektor erfolgt.
Akteur(e):
Energieversorgung Pirna
Umsetzungsinstrumente:
Bestandsanalyse, Recherche
Wirkungshorizont:
mittelfristig
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar
Kosten:
Personalkosten
Elektrizität aus erneuerbaren Energiequellen auf dem Stadt-/ Gemeindegebiet (eea®Katalog Kap. 3.3.3)
Einbau einer Wasserturbine (50 kW elektrisch) im Bereich Hochbehälter 3 → eea®-Katalog
Das Trinkwasser in Pirna-Krietzschwitz steht unter hohem Druck und bietet das Potential zur
Energieerzeugung und Speicherung. Im Zuge der Sanierung des dortigen
Trinkwasserhochbehälters soll eine Turbine mit 50 kW Leistung zur Nutzung des
bestehenden Energiepotentials eingebaut werden.
Stand 22.10.2012
Seite 74 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Akteur(e):
Stadtwerke Pirna
Umsetzungsinstrumente:
Turbineneinbau
Wirkungshorizont:
langfristig
CO2-Minderungspotential:
pro erzeugte kWh ca. 643 g
Kosten:
Beschaffung, Installation, Wartung
Kraft-Wärme-Kopplung und Abwärme/ Kälte aus Kraftwerken zur Wärme- und
Stromproduktion auf dem Stadt/ Gemeindegebiet (eea®-Katalog Kap. 3.3.4)
Modernisierung des HKW Sonnenstein mit dem Ziel der Verbesserung
Primärenergiefaktors und Erhöhung der Wirtschaftlichkeit → eea®-Katalog
des
Das Heizkraftwerk Pirna Sonnenstein besteht seit 1994 und versorgt rund 4.500 Haushalte
und 36 öffentliche Einrichtungen sowie 13 Gewerbebetriebe mit Fernwärme und Strom
[SWP, 2012/2]. Nach der Modernisierung der Strömungsleittechnik und der
Brennstoffumschaltung im Jahr 2009 [Kaiser 2010] soll durch die derzeitig stattfindende
Modernisierungsmaßnahme eine Steigerung der Effizienz und des Primärenergiefaktors
erreicht werden.
Akteur(e):
Stadtwerke Pirna
Umsetzungsinstrumente:
Umrüstung des HKW auf neusten technologischen Stand
Wirkungshorizont:
kurz- bis langfristig
CO2-Minderungspotential:
entsprechend der Brennstoffeinsparung durch
Effizienz (Fernwärme 237 g, Strom 643 g pro kWh)
Kosten:
Beschaffung und Einbau der Technologie, Personalschulung
erhöhte
Pilotprojekt Mini- und Mikroblockheizkraftwerke (eines fertig gestellt, ein zweites im Bau)
Die Vermeidung von erhöhtem Energieverlust infolge langer Transportwege kann durch
kleine BHKWs realisiert werden. Neben der Entlastung des öffentlichen Leitungsnetzes
können diese BHKWs durch optimierten Betrieb 100% des Wärme- und bis zu 80% des
Strombedarfs eines Gebäudekomplexes abdecken [SWP, Juni 2012]. Ferner wird ein
Mehrverbrauch von Ressourcen vermieden, indem nur so viel Energie erzeugt wird wie
durch den Verbraucher benötigt.
Stand 22.10.2012
Seite 75 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Akteur(e):
Stadtwerke Pirna
Umsetzungsinstrumente:
Beschaffung und Installation der Anlage
Wirkungshorizont:
kurz- bis langfristig
CO2-Minderungspotential:
entsprechend
Brennstoffeinsparung
durch
erhöhte
Effektivität (Fernwärme 237 g, Strom 643 g pro eingesparte
kWh)
Kosten:
Beschaffung, Installation, Wartung
Erweiterung um Mini- und Mikro-BHKWs wenn aus Sicht der Potentialanalyse günstig
Sofern das Pilotprojekt BHKW erfolgreich ist und sich eine günstige Potenzialanalyse ergibt,
sollte die Einrichtung weiterer BHKWs in kommunalen Gebäuden angestrebt werden, um
den Energieverlust durch lange Transportwege weitestgehend zu eliminieren und eine
höhere Energieeffizienz zu erreichen.
Akteur(e):
Stadtwerke Pirna
Umsetzungsinstrumente:
Potenzialanalyse
Wirkungshorizont:
mittel- bis langfristig
CO2-Minderungspotential:
entsprechend
Brennstoffeinsparung
durch
erhöhte
Effektivität (Fernwärme 237 g, Strom 643 g pro eingesparte
kWh)
Kosten:
Personalkosten, eventuelle Einrichtung weiterer BHKWs
Externe Abwärmenutzung (eea®-Katalog Kap. 3.5.2)
Prüfung des Abwärmepotentials des Abwassers bei Neuanlage von Trennsystemen bzw. im
großen Düker Richtung Kaditz
Die Abwärmenutzung aus Abwassersammelkanälen ist derzeit nicht möglich, da in den
bestehenden Mischwasserkanälen keine verwertbare Abwärme vorliegt. Bei der Neuanlage
von Trennsystemen wäre eine solche Nutzung zu prüfen. Von Seiten der Stadtentwässerung
Dresden gibt es Probeläufe zur Wärmegewinnung aus Abwasserkanälen. Die Möglichkeiten
einer solchen Nutzung sollten bei der laufenden Sanierung des Pirnaer Abwassersystems
Stand 22.10.2012
Seite 76 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
und Neuinstallation von Trennsystemen geprüft werden. → Prüfung des Abwärmepotentials
des Abwassers bei Neuanlage von Trennsystemen bzw. in großem Düker Richtung Kaditz
Akteur(e):
Stadtwerke Pirna
Umsetzungsinstrumente:
Feststellung des Abwärmepotentials
Wirkungshorizont:
kurz- bis langfristig
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar
Kosten:
Personalkosten
4.5 Mobilität
Vorbemerkung
Entsprechend den Angaben des UBA sinken die CO2-Emissionen der neuzugelassenen
Fahrzeuge (siehe Abbildung 4.4.1).
Abbildung 4.4.1:
CO2-Emissionen der neuzugelassenen Pkw [Kraftfahrtbundesamt (Hrsg.):
Statistische Mittelungen des Kraftfahrtbundesamtes, Fahrzeugzulassungen,
Neuzulassungen –FZ14]
Stand 22.10.2012
Seite 77 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Unterstützung bewusster Mobilität in der Verwaltung (eea®-Katalog Kap. 4.1.1)
Beschaffung von Diensträdern
Die Bereitstellung von Diensträdern in den kommunalen Einrichtungen der Stadt Pirna soll
die Möglichkeit geben und das Personal dazu motivieren, kurze bzw. mittlere Dienstwege mit
dem Rad zu überwinden. Auf diese Weise kann der PKW-Verkehr sowie der CO2-Ausstoß im
Stadtgebiet vermindert werden. Gleichzeitig hat die Maßnahme eine Vorbildfunktion für die
Bevölkerung und minimiert die kommunalen Kraftstoffkosten.
Akteur(e):
FG Büro OB
Umsetzungsinstrumente:
Dienstanweisung, Angebote der Stadtverwaltung
Wirkungshorizont:
fortlaufend
CO2-Minderungspotential:
pro gesparten Liter Kraftstoff: Benzin 2,33 kg, Diesel 2,64 kg,
Autogas 1,64 kg [SPM, 2012]
Kosten:
Beschaffungskosten (pro Dienstrad ca. 600 €), Wartung
Mitarbeiter-Umfrage zu Mobilitätsverhalten auf Arbeitsweg
Die Schaffung einer Datenbasis über das Mobilitätsverhalten der Mitarbeiter soll einen
Einblick in die Wirksamkeit der umgesetzten Maßnahmen, z.B. in den Bereichen ÖPNV und
Radwegnetz, ermöglichen. Mit der Kenntnis über die Nutzung der angebotenen Alternativen
zum PKW können gezielt Maßnahmen beurteilt und optimiert werden. Ein entsprechender
Fragenkatalog könnte u.a. das auf den täglichen Arbeitsweg gewählte Verkehrsmittel und die
zurzeit bestehenden Anbindungen des Wohnortes an den ÖPNV und das Radwegnetz sowie
die Bereitschaft der Nutzung von ÖPNV und Fahrrad zum Überwinden des Arbeitsweges
enthalten.
Akteur(e):
FD Stadtsanierung und Stadtteilmanagement (AG Energie,
Stromversorgung Pirna)
Umsetzungsinstrumente:
Öffentlichkeitsarbeit im Sinne einer Umfrage
Wirkungshorizont:
mittel- bis langfristig
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar
Kosten:
Personalkosten
Fragebögen
Stand 22.10.2012
für
Erarbeitung
und
Auswertung
der
Seite 78 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Überarbeitung Dienstanweisung Dienstreisen und –wege, Umsetzung und Prüfung des
nachhaltigen Mobilitätsmanagements → eea®-Katalog
Durch eine Änderung der Dienstanweisung zu Dienstreisen und Dienstwegen soll eine
Optimierung der Nutzung des städtischen Fuhrparks erreicht werden. Dabei sind konkrete
Vorgaben
zur
Nutzung
von
Fahrzeugen
auf
Kurzstrecken
sowie
zur
Fahrzeugdimensionierung zu treffen. In die Dienstanweisung sollte vor allem eine
bevorzugte Nutzung der in den Fuhrpark aufgenommenen Diensträder festgelegt werden. Im
Folgenden sind einige Anregungen zur Anpassung der Dienstanweisung aufgeführt:
o
Vorrang für Nutzung ÖPNV, Fuß- und Fahrradverkehr für innerstädtische
Dienstgänge,
o
(Wieder-)Einführung von Jobticket und bahn.corporate sowie anderer ÖPNVAngebote für Pendler und Dienstreisen,
o
Nutzung von Fahrgemeinschaften.
Akteur(e):
FD Zentrale Dienste
Umsetzungsinstrumente:
Überarbeitung Dienstanweisung
Wirkungshorizont:
kurzfristig
CO2-Minderungspotential:
pro gesparten Liter Kraftstoff: Benzin 2,33 kg, Diesel 2,64 kg,
Autogas 1,64 kg [SPM, 2012]
Kosten:
Personalkosten
Schulungsmaßnahmen zu energieeffizienter Fahrweise für kommunale Mitarbeiter
Eine Reduktion des CO2-Ausstoßes bei der Dienstwagennutzung könnte durch eine
entsprechende Schulung der Mitarbeiter bezüglich einer energieeffizienten Fahrweise
induziert werden. Als positiver Nebeneffekt würden sich die Kraftstoffkosten des städtischen
Fuhrparks entsprechend reduzieren. Die Schulungsmaßnahme könnte beispielsweise durch
eine ortsansässige Fahrschule durchgeführt werden.
Stand 22.10.2012
Seite 79 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Akteur(e):
FD Zentrale Dienste
Umsetzungsinstrumente:
Überarbeitung
durchführen
Wirkungshorizont:
fortlaufend
CO2-Minderungspotential:
pro gesparten Liter Kraftstoff: Benzin 2,33 kg, Diesel 2,64 kg,
Autogas 1,64 kg [SPM, 2012]
Kosten:
Schulungskosten (Einsparung Kraftstoff)
Dienstanweisung,
Schulungsmaßnahme
Kommunale Fahrzeuge (eea®-Katalog Kap. 4.1.2)
Schrittweise Umstellung des städtischen Fuhrparks auf klimaneutrale bzw. energieeffiziente
Fahrzeuge (Gas, Elektro, Hybrid)
Eine gezielte Kraftstoffeinsparung und Kostenminimierung im städtischen Fuhrpark kann
durch den Einsatz von klimaneutralen und energieeffizienteren Fahrzeugen erreicht werden.
Im gleichen Zuge würde der CO2-Ausstoß entsprechend der Kraftstoffwahl und -einsparung
verringert. Bei einer entsprechenden, schrittweisen Umstellung des Fuhrparks sollten
insbesondere Antriebsmöglichkeiten wie Gas, Hybrid und elektrischer Strom in Erwägung
gezogen werden. Ferner ist auch die Umstellung auf CO2-neutrale Kraftstoffe wie
beispielsweise Rapsöl denkbar. Die Anschaffung eines Hybridfahrzeuges für den städtischen
Fuhrpark ist, laut mündlicher Mitteilung der Stadtverwaltung Pirna vom 26.07.2012, bereits in
Planung.
Akteur(e):
FD Zentrale Dienste
Umsetzungsinstrumente:
Beschaffung
Fahrzeugen
Wirkungshorizont:
fortlaufend
CO2-Minderungspotential:
pro gesparten Liter Kraftstoff: Benzin 2,33 kg, Diesel 2,64 kg,
Autogas 1,64 kg [SPM, 2012]
Kosten:
Beschaffung, Umrüstung, Wartung
Stand 22.10.2012
bzw.
Umrüstung
von
entsprechenden
Seite 80 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Hauptachsen (eea®-Katalog Kap. 4.2.2)
Bau Ortsumgehungsstraßen: Südumgehung der B172, Nordumgehung der S177 → eea®Katalog
Mit dem Ziel, den Verkehrsfluss im Stadtgebiet zu verbessern und unnötige Standzeiten bzw.
Stopp- and Go-Situationen und einen damit verbundenen Kraftstoffmehrverbrauch zu
vermeiden, ist der Bau von Stadtumgehungen, insbesondere für den Transit- und
Reiseverkehre ins Elbsandsteingebirge, unumgänglich.
In Planung befindet sich die Südumgehung der Stadt Pirna B172b [DEGES 2012]. Das
Ergebnis des Planfeststellungsverfahrens wird noch im Jahr 2012 erwartet, der Baubeginn
der Umgehung soll 2015 folgen. Mit der Südumfahrung würde das innerstädtische
Verkehrsaufkommen auf den Hauptachsen Dresdner Straße, Königsteiner Straße und dem
Sonnestein entsprechend einer Studie des Ingenieurbüros Karsch deutlich entlastet [Tabelle
4.1; SP Presse 2011]. Da der Umgehungsring aufgrund der noch andauernden Bauarbeiten
derzeit noch nicht vollständig für den Verkehr freigegeben werden konnte, greift die
Entlastung des städtischen Verkehrs zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht.
Für
den
Ausbau
der
S177
(Nordumgehung)
wird
die
Bekanntmachung
des
Planfeststellungsbeschlusses bis Mai 2012 erwartet. Der Baubeginn ist noch nicht geklärt.
Entgegen früherer Überlegungen [Stadt Pirna 2003] ist eine teilweise Deckelung der Trasse,
um Frischluftzugbahnen zu erhalten, nicht vorgesehen.
Tabelle 4.1:
Prognose Verkehrsaufkommen für ausgewählte Hauptachsen [SP Presse 2011]
Streckenabschnitt
Dresdner Straße
Königsteiner Straße
Sonnenstein
Verkehrserhebung
2010
Fahrzeuge pro Tag
28.400
32.000
22.600
Prognose 2020 ohne
Ortsumfahrung
Fahrzeuge pro Tag
34.000
39.000
26.500
Prognose 2020 mit
Ortsumfahrung
Fahrzeuge pro Tag
15.500
22.000
10.000
Akteur(e):
Landesamt für Straßenbau und Verkehr
Umsetzungsinstrumente:
Verkehrsentwicklungsplan
Wirkungshorizont:
kurz- bis mittelfristig, bei Annahme eines gleichbleibenden
Verkehrsaufkommens
CO2-Minderungspotential:
pro gesparten Liter Kraftstoff: Benzin 2,33 kg, Diesel 2,64 kg,
Autogas 1,64 kg [SPM, 2012]
Kosten:
Straßenbau bzw. -planung (Südumgehung 70 Millionen €),
Betriebskosten zusätzlicher Ampelanlagen
Stand 22.10.2012
Seite 81 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Bedarfsgerechte Verkehrsführung bei der Anlage von Umleitungen
Sofern die Notwendigkeit einer Umleitung des Verkehrs besteht, wird eine Anpassung
Selbiger an das tatsächliche Verkehrsaufkommen unumgänglich, um möglichst keine
Verschlechterung im Verkehrsfluss zu induzieren. Eine entsprechende Anpassung könnte
beispielsweise die Abänderung von bestehenden Vorfahrtsregelungen für die Zeit der
Umleitungsmaßnahme sein. Dies gewährleistet abgesehen von der positiven Wirkung auf
den Verkehrsfluss auch eine geringe Emission von Abgasen durch weniger häufiges
Anfahren und Abstoppen.
Akteur(e):
FD Tiefbau
Umsetzungsinstrumente:
Verkehrsentwicklungsplan
Wirkungshorizont:
kurzfristig
CO2-Minderungspotential:
pro gesparten Liter Kraftstoff: Benzin 2,33 kg, Diesel 2,64 kg,
Autogas 1,64 kg [SPM, 2012]
Kosten:
Betriebskosten von Verkehrsregelungsanlagen
Temporeduktion und Aufwertung öffentlicher Räume (eea®-Katalog Kap. 4.2.3)
Ausweisung von Zonen mit Temporeduktion im Rahmen der Lärmaktionspläne
Eine umfassende Minimierung des Schadstoffausstoßes von Kfz‘s in großen Teilen des
Stadtgebietes kann durch die Einrichtung von flächendeckenden Tempolimits erfolgen. Dem
entsprechend wurden in der Stadt Pirna bereits seit dem Jahr 2000 diverse Tempo-30- und
Tempo-20-Zonen eingerichtet. Ein Ausbau der Niedrigtempozonen könnte im Rahmen der
Lärmaktionspläne, insbesondere für Stadtbereiche mit hoher Anzahl an Fußgängern und
Radfahrern, erfolgen.
Akteur(e):
FG Stadtentwicklung
Umsetzungsinstrumente:
Verkehrsentwicklungskonzept
Wirkungshorizont:
kurz- bis mittelfristig, bei Annahme eines gleichbleibenden
Verkehrsaufkommens
CO2-Minderungspotential:
pro gesparten Liter Kraftstoff: Benzin 2,33 kg, Diesel 2,64 kg,
Autogas 1,64 kg [SPM, 2012]
Kosten:
Baumaßnahmen bzw. Beschiderung
Stand 22.10.2012
Seite 82 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Fußwegenetz, Beschilderung (eea®-Katalog Kap. 4.3.1)
Beschilderung Schlossberghang, Überarbeitung Beschilderungskonzept Innenstadt
Die Stadt Pirna ist durch ihre Handlungen im Bereich der Einführung von Diensträdern und
entsprechender Anordnung deren Nutzung Vorbild für die Bürger und möchte auf eine
erhöhte Nutzung unmotorisierter Verkehrsmittel bzw. die Zurücklegung von Wegstrecken zu
Fuß hinarbeiten. Um dabei einen möglichst reibungslosen Verkehrsablauf zu gewährleisten,
wird der Ausbau des Fußwegnetzes zurzeit vorangetrieben. Dies schließt insbesondere die
Überarbeitung des Beschilderungskonzeptes am Schlossberghang (derzeit in Umsetzung)
und in der Innenstadt ein, welches aus Informations- und Ortstafeln sowie Wegweisern mit
möglichst genauen Zeit- und Entfernungsangaben bestehen soll.
Akteur(e):
FG Bau, FG Stadtentwicklung, Citymanagement Pirna
Umsetzungsinstrumente:
Verkehrsentwicklungsplan, Öffentlichkeitsarbeit
Wirkungshorizont:
mittel- bis langfristig
CO2-Minderungspotential:
pro gesparten Liter Kraftstoff: Benzin 2,33 kg, Diesel 2,64 kg,
Autogas 1,64 kg [SPM, 2012]
Kosten:
Ausbau
bzw.
(Öffentlichkeitsarbeit)
Beschilderung,
Personalkosten
Radwegnetz, Beschilderung (eea®-Katalog Kap. 4.3.2)
Umgestaltung Hauptstraße mit Berücksichtigung des Radverkehrskonzeptes → eea®Katalog
Im Rahmen der derzeit in Umsetzung befindlichen Umgestaltungsmaßnahmen der
Hauptstraße soll neben einem verbreiterten Gehweg ein separater Radweg bzw.
Angebotsstreifen in auswärtiger Richtung entstehen [Schlechtiger, 10.03.2011]. Somit sollen
die Bürger animiert werden, häufiger auf die Nutzung des Fahrrads im städtischen Gebiet
zurückzugreifen und folglich dem Ausstoß von CO2 aktiv zu vermindern.
Akteur(e):
FD Tiefbau
Umsetzungsinstrumente:
Verkehrsentwicklungsplan, Radwegekonzept
Wirkungshorizont:
mittel- bis langfristig
Stand 22.10.2012
Seite 83 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
CO2-Minderungspotential:
pro gesparten Liter Kraftstoff: Benzin 2,33 kg, Diesel 2,64 kg,
Autogas 1,64 kg [SPM, 2012]
Kosten:
Ausbau bzw. Beschilderung, Personalkosten (Öffentlichkeitsarbeit)
Umgestaltung Breite Straße mit Berücksichtigung des Radverkehrskonzeptes (Änderung der
Parkordnung und Freigabe der Nutzung des Fußweges) → eea®-Katalog
Durch die Umgestaltungsmaßnahmen im Bereich Breite Straße soll der Fuß- und
Radverkehr an Sicherheit gewinnen. Um dies zu gewährleisten, ist eine Änderung der
Parkordnung und die Freigabe der Nutzung des Fußweges für den Radverkehr,
entsprechend dem Radwegekonzeptes der Stadt Pirna durchzuführen.
Akteur(e):
FD Tiefbau
Umsetzungsinstrumente:
Verkehrsentwicklungsplan, Radwegekonzept,
Öffentlichkeitsarbeit
Wirkungshorizont:
mittel- bis langfristig
CO2-Minderungspotential:
pro gesparten Liter Kraftstoff: Benzin 2,33 kg, Diesel 2,64 kg,
Autogas 1,64 kg [SPM, 2012]
Kosten:
Planung und Baumaßnahmen
Bau des Radweges zwischen Copitz und Pratzschwitz → eea®-Katalog
Um eine für die Bürger und Besucher der Stadt Pirna angenehme Atmosphäre bei der
Nutzung des Fahrrades zu schaffen und somit die Bereitwilligkeit zur Fortbewegung mittels
unmotorisierter Fahrzeuge zu fördern, ist es vor allem wichtig, entsprechende Radwege
zwischen den verschiedenen Stadtgebieten einzurichten. Somit soll das Radfahren
attraktiver und insbesondere auch sicherer werden. Aus diesen Gründen befindet sich
derzeit der Bau eines Radweges zwischen den Stadtteilen Copitz und Pratzschwitz in der
Planungsphase.
Akteur(e):
FD Tiefbau
Umsetzungsinstrumente:
Verkehrsentwicklungsplan, Radwegekonzept,
Öffentlichkeitsarbeit
Stand 22.10.2012
Seite 84 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Wirkungshorizont:
mittel- bis langfristig
CO2-Minderungspotential:
pro gesparten Liter Kraftstoff: Benzin 2,33 kg, Diesel 2,64 kg,
Autogas 1,64 kg [SPM, 2012]
Kosten:
Ausbau bzw. Beschilderung, Personalkosten
(Öffentlichkeitsarbeit)
Ausbau/ Ausschilderung von Radrouten abseits des Elberadwegs (Entlastung) ins Umland,
sowie Verknüpfung mit der Erlebnisregion Dresden
Durch die starke Nutzung des Elberadweges und die daraus resultierende hohe Anzahl an
Unfällen ist eine Entlastung des Radweges durch Alternativstrecken bzw. einer Paralleltrasse
unumgänglich. Eine teilweise Umleitung des Radverkehrs in das Umland könnte zu einer
Verminderung der Überlastung des Elberadweges durch eine entsprechende Beschilderung
induziert werden. Gleichzeit ist dadurch eine stärkere Verknüpfung zur Erlebnisregion
Dresden möglich. Derzeit befindet sich neben dem Beschilderungskonzept auch der Bau
einer 3,2 km langen Paralleltrasse in der Planungsphase. Durch den Bau eines parallel zum
derzeitigen Elberadweg verlaufenden neuen Radwegs soll dem Radverkehrsaufkommen und
der hohen Unfallquote durch aktive Entlastung entgegengewirkt sowie die Attraktivität der
Nutzung des Radweges erhöht werden.
Akteur(e):
FD Tiefbau, Kultur und
Erlebnisregion Dresden
Umsetzungsinstrumente:
Verkehrsentwicklungsplan, Radwegekonzept,
Öffentlichkeitsarbeit
Wirkungshorizont:
mittel- bis langfristig
CO2-Minderungspotential:
pro gesparten Liter Kraftstoff: Benzin 2,33 kg, Diesel 2,64 kg,
Autogas 1,64 kg [SPM, 2012]
Kosten:
Ausbau bzw. Beschilderung, Personalkosten (Öffentlichkeitsarbeit), (Bau der Paralleltrasse ~ 450.000 € [Springer, 2012])
Stand 22.10.2012
Tourismusgesellschaft
Pirna,
Seite 85 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Abstellanlagen (eea®-Katalog Kap. 4.3.3)
Prüfung der Vereinbarung zur kostenfreien Genehmigung
Fahrradabstellplätze im öffentlichen Verkehrsraum
privater
Initiativen
für
Im Zuge des Ausbaus des Radwegnetzes und einer Neustrukturierung der Beschilderung ist
die Attraktivität für den Fahrradfahrer durch die Bereitstellung von ausreichend vielen
Fahrradstellplätzen in der Stadt Pirna zu erhöhen. Daher erscheint eine Änderung der
Sondernutzungssatzung Pirnas vom 08.06.1999, welche u.a. die Erlaubnispflicht für das
Aufstellen von Fahrradabstellanlagen beschreibt, durchaus sinnvoll. Denkbar ist eine
komplette Außerkraftsetzung dieser Erlaubnispflicht bei gleichzeitiger Einführung von
Vorgaben zur sachgemäßen Aufstellung von Fahrradabstellanlagen im öffentlichen Bereich.
Derartige Vorgaben sollen verhindern, dass durch eine übermäßige Anzahl von
Fahrradständern eine Einschränkung der Fuß- oder Radwegnutzung induziert wird.
Akteur(e):
FD Tiefbau
Umsetzungsinstrumente:
Änderung der Sondernutzungssatzung
Wirkungshorizont:
fortlaufend
CO2-Minderungspotential:
pro gesparten Liter Kraftstoff: Benzin 2,33 kg, Diesel 2,64 kg,
Autogas 1,64 kg [SPM, 2012]
Kosten:
Personalkosten (Satzungsänderung und Durchsetzung der
Vorgaben)
Qualität des ÖPNV-Angebots (eea®-Katalog Kap. 4.4.1)
Einführung einer Altstadt-Buslinie "Stadtstreicher-Meine Altstadtlinie" und Eintaktung in
dauerhaften Fahrplan → eea®-Katalog
Durch den Einsatz einer neuen, preisgünstigen (1 €/Tag) Altstadtbuslinie soll das
Verkehrsaufkommen minimiert und die Erreichbarkeit, insbesondere auch für
mobilitätseingeschränkte Menschen, in der Alt- und Innenstadt verbessert werden. Eine
entsprechende 25-tägige Testphase der geplanten permanenten Ringbuslinie im
November/Dezember 2011 wurde durch die Bevölkerung und Besucher der Stadt Pirna sehr
gut angenommen. Bei dem Probelauf wurden die folgenden Haltestellen eingerichtet und
angefahren:
Gartenstraße,
Elbeparkplatz
Steinplatz/Lange
Stand 22.10.2012
Straße,
(Zugang
Badergasse,
Fähre),
Obere
Elbeparkplatz
Burgstraße,
(Zugang
Elbwiesen),
Nicolaistraße/Baustraße,
Seite 86 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Nicolaistraße/Breite Straße, Breitestraße, Robert-Koch-Straße (AOK), Robert-Koch-Straße
(Kreisverkehr), Gartenstraße (Sparkasse), Gartenstraße/Lauterbachstraße.
Zum aktuellen Zeitpunkt wird über die Möglichkeiten der Finanzierung der Buslinie beraten
[Großer & Schlechtiger, 01.11.2011].
Akteur(e):
FG Stadtsanierung, Förderung und Vergabe, OVPS
Umsetzungsinstrumente:
Verkehrsentwicklungsplan, Öffentlichkeitsarbeit
Wirkungshorizont:
mittel- bis langfristig
CO2-Minderungspotential:
pro gesparten Liter Kraftstoff: Benzin 2,33 kg, Diesel 2,64 kg,
Autogas 1,64 kg [SPM, 2012]
Kosten:
Einrichtung zusätzlicher Haltestellen, Fahrzeuge und
Personal
Kombinierte Mobilität (eea®-Katalog Kap. 4.4.3)
Bau eines P+R-Parkplatz am Busbahnhof mit 80 Stellplätzen → eea®-Katalog
In
Folge
der
hohen
Auslastung
des
bestehenden
P+R-Parkplatzes
zwischen
Bahnhofsvorplatz und Rosa-Luxemburg-Straße besteht die Notwendigkeit zur Bereitstellung
weiterer Fahrzeugstellmöglichkeiten. Aufgrund dessen, wurde in der Sitzung des
Stadtentwicklungsausschusses am 12.05.2011 die Nutzung der Brachfläche zwischen
Bahnhofstraße und Zentralem Busbahnhof zur Errichtung eines gebührenfreien P+RParkplatzes entschieden. Derzeit befindet sich das Bauprojekt in der Planungsphase, erste
Schätzungen zur Dimensionierung ergaben die Möglichkeit der Einrichtung von 80 bis 95
Parkflächen.
Akteur(e):
FD Tiefbau
Umsetzungsinstrumente:
Grundstückserwerb, Planung und Baumaßnahmen
Wirkungshorizont:
mittel- bis langfristig
CO2-Minderungspotential:
pro gesparten Liter Kraftstoff: Benzin 2,33 kg, Diesel 2,64 kg,
Autogas 1,64 kg [SPM, 2012]
Kosten:
Grundstückserwerb, Planung und Baumaßnahmen
Stand 22.10.2012
Seite 87 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Fahrradparkhaus am Klosterhof, Optimierung der Öffnungszeiten → eea®-Katalog
Das Fahrradparkhaus am Klosterhof hat derzeit von Donnerstag bis Sonntag geöffnet. Um
die positive Wirkung der zusätzlichen Stellplätze auf den städtischen Verkehr und die
Verminderung des Schadstoffausstoßes zu erhöhen, ist eine Ausweitung der Öffnungszeiten
auf die Tage Montag bis Mittwoch empfehlenswert, da dies die Nutzung von Fahrrädern in
der Stadt Pirna für Besucher und Einwohner attraktiver gestaltet.
Akteur(e):
FG Stadtentwicklung
Umsetzungsinstrumente:
Bedarfsanpassung der Öffnungszeiten
Wirkungshorizont:
fortlaufend
CO2-Minderungspotential:
pro gesparten Liter Kraftstoff: Benzin 2,33 kg, Diesel 2,64 kg,
Autogas 1,64 kg [SPM, 2012]
Kosten:
Personalkosten (Miete)
Anwerben
von
Leih-Rad-Anbietern
(z.B.
Stadtfahrrad,
"Call
a
bike"-
DB)
bzw.
Zusammenarbeit mit Fahrradanbietern (Elbbikes-Bereitstellung im Klosterhof)
Zusätzlich zum derzeitigen Angebot an Leihrädern, insbesondere durch Fahrradhändler, soll
Besuchern und Bürgern der Stadt Pirna die Möglichkeit eingeräumt werden, an exponierten
Stellen, wie beispielsweise am Bahnhof oder an der Fährstation, Fahrräder (auch E-Bikes)
zu mieten. Dabei sollte ein entsprechendes System entwickelt werden, welches ermöglicht,
die Fahrräder nach der Nutzung an verschiedenen Leihständen zurück zu geben. Die
Bereitstellung der zur Umsetzung der Maßnahme nötigen Räder könnte nach Absprache
durch die örtlichen Fahrradhändler realisiert werden.
Akteur(e):
FG Stadtentwicklung
Umsetzungsinstrumente:
Organisation eines Radverleihs
Wirkungshorizont:
langfristig
CO2-Minderungspotential:
pro gesparten Liter Kraftstoff: Benzin 2,33 kg, Diesel 2,64 kg,
Autogas 1,64 kg [SPM, 2012]
Kosten:
Personalkosten, eventuell Beschaffung von Rädern
Stand 22.10.2012
Seite 88 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Bewerbung von Umsteigemöglichkeiten zum ÖPNV
Durch eine Optimierung der Anschlussverbindungen im ÖPNV soll die Attraktivität der
Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln erhöht werden. Dies kann durch kürzere Umsteigebzw. Wartezeitenzeiten und die häufigere Anfahrt von Haltestellen erreicht werden.
Notwendig ist dabei eine gute Abstimmung zwischen den Trägern des ÖPNV und u.U. die
Bereitstellung von finanziellen Mitteln für den Fall eines zusätzlichen Fahrzeugeinsatzes.
Akteur(e):
ÖPNV, FD Öffentlichkeitsarbeit
Umsetzungsinstrumente:
Fahrplanabstimmung
Wirkungshorizont:
langfristig
CO2-Minderungspotential:
pro gesparten Liter Kraftstoff: Benzin 2,33 kg, Diesel 2,64 kg,
Autogas 1,64 kg [SPM, 2012]
Kosten:
Personalkosten, u.U. Einsatz zusätzlicher Fahrzeuge
Mobilitätsmarketing in der Kommune (eea®-Katalog Kap. 4.5.1)
Schulungsmaßnahmen zu energieeffizienter Fahrweise für die Öffentlichkeit, z.B. als
Zusatzkurs bei Fahrschulen. Fahrschulen animieren, dies in ihrem Unterricht explizit zu
lehren
Um die Bürger zu einem energieeffizienten Verhalten beim Führen von Kraftfahrzeugen zu
animieren, ist die Einführung von entsprechenden Schulungsmaßnahmen als sinnvoll zu
betrachten. Möglich und zweckmäßig ist die Planung der Schulungsmaßnahmen durch eine
ortsansässige Fahrschule. Um die Bereitschaft der Bürger zur Teilnahme an einem solchen
Kurs zu erhöhen, könnten Anreize wie beispielsweise das Erhalten eines Tankgutscheins
oder der Führerschein für Energiesparer nach erfolgreichem Abschluss des Lehrgangs
eingeführt werden. Ferner sollten die ortsansässigen Fahrschulen in ihrem Unterricht direkt
auf die Möglichkeiten des energieeffizienten Fahrens, auch unter dem Aspekt der Reduktion
von Kraftstoffkosten, eingehen.
Akteur(e):
FD Zentrale Dienste
Umsetzungsinstrumente:
Schulungslehrgänge, Fahrschulen
Wirkungshorizont:
mittel- bis langfristig
CO2-Minderungspotential:
pro gesparten Liter Kraftstoff: Benzin 2,33 kg, Diesel 2,64 kg,
Autogas 1,64 kg [SPM, 2012]
Kosten:
Schulungspersonal
Stand 22.10.2012
Seite 89 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Anbindung der Stadt an ÖPNV auf städtischer Website noch besser verknüpfen
Um die Suche nach der besten Busverbindung im Internet zu erleichtern, ist eine
Umgestaltung und bessere Verknüpfung des Internetauftrittes der Stadt Pirna mit dem ÖPNV
empfehlenswert. So können beispielsweise Besucher, welche sich auf der städtischen
Website über die Stadt informieren, direkt auf den aktuellen Fahrplan des ÖPNV zugreifen.
Im Zuge der Umgestaltung des Internetauftrittes könnten beispielsweise die Anfahrten zu
den Sehenswürdigkeiten Pirnas mit dem ÖPNV, ausgehend von größeren Parkplätzen,
eingebunden werden.
Akteur(e):
FD Öffentlichkeitsarbeit
Umsetzungsinstrumente:
Websitegestaltung
Wirkungshorizont:
mittel- bis langfristig
CO2-Minderungspotential:
pro gesparten Liter Kraftstoff: Benzin 2,33 kg, Diesel 2,64 kg,
Autogas 1,64 kg [SPM, 2012]
Kosten:
Personalkosten
(Umgestaltung
und
Pflege
des
Internetauftritts )
Wiedereinführung des autofreien Sonntags mit Tag der Elektromobilität koppeln
Bis Beginn der 2000er Jahre gab es in Pirna einen jährlichen autofreien Sonntag. Dieser
sollte als Aktion wieder angestrebt werden und könnte mit anderen Aktionen, wie dem Tag
der Elektromobilität, kombiniert werden. Zweck dieses Aktionstages ist maßgeblich eine
Sensibilisierung der Bevölkerung. Parallel dazu sollte für die Alternativen zum MIV geworben
werden. Sinnvoll ist daher auch eine aktive Einbeziehung der Betreiber des ÖPNV in die
Planung dieses Tages. Ferner sollte über die Möglichkeit der Beteiligung benachbarter
Kommunen bzw. des gesamten Landkreises beraten werden.
Akteur(e):
FG Bürger- und Ordnungsangelegenheiten
Umsetzungsinstrumente:
jährliche Veranstaltung eines autofreien Sonntags
Wirkungshorizont:
langfristig
CO2-Minderungspotential:
pro gesparten Liter Kraftstoff: Benzin 2,33 kg, Diesel 2,64 kg,
Autogas 1,64 kg [SPM, 2012]
Stand 22.10.2012
Seite 90 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Kosten:
Organisationskosten
4.6 Interne Organisation
Personalressourcen, Organisation (eea®-Katalog Kap. 5.1.1)
Stellenbeschreibung für den Energiebeauftragten der Stadt Pirna (mit Weisungsrecht
gegenüber den Bediensteten und Leitern der nachgeordneten Einrichtungen) → eea®Katalog
Die Überwachung der geplanten und durchgeführten Maßnahmen sowie das Einbringen
kurzfristiger Entscheidungen obliegt dem Energiebeauftragten der Stadt. Dieser konnte seine
Aufgabe bisher nur begrenzt wahrnehmen, weshalb sich seine Stellenbeschreibung derzeit
in Überarbeitung befindet [eea®-K 2012]. Dabei soll u.a. ein Weisungsrecht gegenüber den
Bediensteten und Leitern der nachgeordneten Einrichtungen festgelegt werden. Des
Weiteren wird empfohlen, seine bisherige Kontrollfunktion um planerische Aspekte zu
erweitern (Energiemanagement). Insbesondere sollten die Schwerpunkte der Aufgabe des
Energiebeauftragten in der engen Zusammenarbeit mit den Stadtwerken in Bezug zur
Einrichtung einer energetisch günstigen Raumordnung und zur Sensibilisierung der
Mitarbeiter bzw. in der Erstellung eines nutzungsorientierten Energiesparplans für öffentliche
Einrichtungen, einschließlich der Bewertung von Lebenszykluskosten, (Vorschlag Hr. Uhlig –
EEA-Berater und Auditor), liegen.
Akteur(e):
FG Bau
Umsetzungsinstrumente:
Überarbeitung der Stellenbeschreibung
Wirkungshorizont:
fortlaufend
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar
Kosten:
Personalkosten
Dienstanweisung zur Beschreibung der Verbrauchskennwerte → eea®-Katalog
Um die Verbrauchskennwerte von verschiedenen Gebäuden zu beurteilen und zu
vergleichen, ist eine einheitliche Datenbasis erforderlich. Verbrauchskennwerte sind eine
gute Grundlage, um das Verhalten eines Gebäudes hinsichtlich des Strom-, Wärme- und
Wasserverbrauchs zu beurteilen, den Energieverbrauch zu kontrollieren sowie Energie- und
Kosteneinsparungen nach Sanierungsmaßnahmen nachzuweisen.
Stand 22.10.2012
Seite 91 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Akteur(e):
FG Bau und FG Zentrale Steuerung
Umsetzungsinstrumente:
Dienstanweisung
Wirkungshorizont:
langfristig
CO2-Minderungspotential:
keine direkte CO2-Reduktion, da organisator. Maßnahme
Kosten:
Personalkosten
Erarbeitung einer Handlungsrichtlinie, die die Beschäftigten der Verwaltung zu
energiesparendem und umweltbewusstem Verhalten auffordert (inkl. Dritte z.B. Hausmeister)
→ eea®-Katalog
Durch den vermehrten Einsatz von technischem Equipment im Bereich der Verwaltung ist
eine entsprechende Steigerung des Stromverbrauchs die logische Konsequenz. Aus diesem
Grund sollen die Mitarbeiter der betreffenden Bereiche durch die Einführung einer
Handlungsrichtlinie für ein energieeffizientes Verhalten sensibilisiert werden. Eine derartige
Richtlinie könnte beispielsweise Punkte wie die manuelle Regelung von Heizungs- und
Lichtanlagen sowie das Lüftungsverhalten und die Anpassung des Betriebs von
Klimaanlagen an die Raumnutzungsintensität beinhalten. Um die Mitarbeiter zur
Durchsetzung der Handlungsrichtlinie zu motivieren, könnte beispielsweise eine Beteiligung
an den finanziellen Einsparungen nach dem Vorbild der Stadt Aalen erfolgen.
Akteur(e):
FG Zentrale Steuerung
Umsetzungsinstrumente:
Handlungsrichtlinie
Wirkungshorizont:
fortlaufend
CO2-Minderungspotential:
abhängig von Energieeinsparungen und Energieträgern
(Fernwärme 237 g, Strom 643 g pro eingesparte kWh)
Kosten:
Personalkosten
Stand 22.10.2012
Seite 92 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Erfolgskontrolle und jährliche Planung (eea®-Katalog Kap. 5.2.2)
Regelmäßige Berichterstattung und Kontrolle der Umsetzung
Institutionalisierung erfolgt im Rahmen eea® → eea®-Katalog
von
Projekten,
Um bei der Umsetzung von Projekten auftretenden Hemmnissen frühzeitig entgegenwirken
zu können, ist eine regelmäßige Kontrolle und Berichterstattung zum aktuellen Projektstand
zu empfehlen. Ferner könnten die durch die Berichterstattung archivierten Lösungsansätze
und Erfahrungen zu eventuell aufgetretenen Problemen als Grundlage und Ansatzpunkt bei
der Planung und Ausführung zukünftiger Projekte und Maßnahmen dienlich sein.
Akteur(e):
FG Bau (Leiter Energieteam)
Umsetzungsinstrumente:
Überwachung und Berichterstattung über den Fortschritt
kommunaler Projekte
Wirkungshorizont:
fortlaufend
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar
Kosten:
Personalkosten
Fortschreibung des Jahresprogramms → eea®-Katalog
Die Fortschreibung bzw. Erarbeitung eines Jahresprogramms, in welchem durchzuführende
Projekte und Maßnahmen festgelegt werden, soll als grobe Richtlinie in Bezug auf die
Ausführung von Maßnahmen und die Bearbeitung von Projekten dienen. Ferner soll das
Arbeitsprogramm als Übersicht über die Gesamtheit der für ein Jahr geplanten Maßnahmen
dienen.
Akteur(e):
FG Bau (Leiter Energieteam)
Umsetzungsinstrumente:
Jahresprogramm
Wirkungshorizont:
fortlaufend
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar
Kosten:
Personalkosten
Stand 22.10.2012
Seite 93 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Weiterbildung (eea®-Katalog Kap. 5.2.3)
Erarbeitung eines Schulungsplanes zu energierelevanten Themen, zielgruppenbezogen,
jährliche Fortschreibung → eea®-Katalog
Als Grundlage für die geplanten Schulungsmaßnahmen von Mitarbeitern und Dienstleistern
ist die Erarbeitung bzw. Aufstellung eines Schulungsplans als Erfolgsgrundlage unbedingt
notwendig. Der Lehrplan sollte auf die verschiedenen Nutzer- bzw. Mitarbeitergruppen
individuell angepasst werden und sich, durch eine jährliche Aktualisierung von erlangten
Erfahrungen, stets auf dem neusten Stand befinden.
Akteur(e):
FD Gebäudemanagement
Umsetzungsinstrumente:
Erstellung/ Fortschreibung des Schulungsplans
Wirkungshorizont:
fortlaufend
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar
Kosten:
Personalkosten
Beschaffungswesen (eea®-Katalog Kap. 5.2.4)
Aufstellung einer internen Beschaffungsrichtlinie mit Vorgaben zur Energieeffizienz für den
Bereich Bau und Büro sowie Nutzung der Beschaffungsplattform www.buy-smart.info →
eea®-Katalog
Bereits bei der Beschaffung von Baumaterial oder der Ausrichtung von Büroräumen darf der
Gedanke der Energieeffizienz keines Falls vernachlässigt werden. Dementsprechend
besteht die Notwendigkeit einer Beschaffungsrichtlinie, welche sich direkt mit dem Thema
der Beschaffung von Gütern auf kommunaler Ebene auseinandersetzt. Diese soll es
ermöglichen einen für alle kommunalen Einrichtungen verbindlichen Mindeststandard an
Energieeffizienz einzustellen. Unterstützend sollte hierbei auf die Internetplattform www.buysmart.info zurückgegriffen werden.
Akteur(e):
FG Bau, FG Zentrale Steuerung
Umsetzungsinstrumente:
Beschaffungsrichtlinie, Internetplattform www.buy-smart.info
Wirkungshorizont:
fortlaufend
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar
Kosten:
Personalkosten
Stand 22.10.2012
Seite 94 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
4.7 Kommunikation und Kooperation
Vorbemerkungen
Der Sektor der privaten Haushalte stellt kumulativ den Sektor mit dem größten
Energieverbrauch dar. Daher sind eine umfangreiche Information und das Wirken der Stadt
als Vorbild unumgänglich. Ferner muss die Bevölkerung aktiv in die Energiepolitik
einbezogen und über die hohe Bedeutung der Beteiligung der Bürger an der
Maßnahmenumsetzung in Kenntnis gesetzt werden. Um die erbetene Mitarbeit bzw.
Unterstützung der Bürger bei der Umsetzung der klima- und energiepolitischen Maßnahmen
und Ziele zu erlangen, sollten Maßnahmen zur Motivation der Bevölkerung zur Entwicklung
eines energie- und klimabewussten Verhaltens organisiert und umgesetzt werden.
Konzept für Kommunikation und Information (eea®-Katalog Kap. 6.1.1)
Regelmäßige Information der Öffentlichkeit zur Planung und Umsetzung der kommunalen
Klimaschutzmaßnahmen
Für den Erfolg des integrierten Klimaschutzkonzeptes Pirna sind die Einbeziehung der
Bevölkerung und eine regelmäßige Information über die Umsetzung der geplanten
Maßnahmen unbedingt erforderlich. Daher ist die städtische Transparenz in Form von
regelmäßigen Veröffentlichungen zu Sanierungs- und Bauprojekten sowie zu
Einsparungsmaßnahmen im städtischen Fuhrpark und den kommunalen Gebäuden und die
Weitergabe von Erfahrungen an die Bevölkerung unumgänglich. Durch entsprechende
Artikel in Internet und Printmedien oder auch durch die Ausstrahlung im städtischen
Fernsehen sowie eine gut durchdachte Plakataktion hat die Stadt die Möglichkeit, sich als
Vorbild zu präsentieren. Dies soll die Bevölkerung zu einem bewussteren und effizienteren
Umgang mit Ressourcen motivieren und zur Ausschöpfung des bevölkerungsbezogenen
Energiesparpotentials beitragen.
Akteur(e):
FG Bau (Leiter Energieteam), FD Öffentlichkeitsarbeit
Umsetzungsinstrumente:
lokale Medien (Presse, Pirna TV), Amtsblatt, Plakate, Mieterund Kundenzeitungen
Wirkungshorizont:
fortlaufend
CO2-Minderungspotential:
indirekt durch Verhaltensänderung und Sensibilisierung
Kosten:
Personalkosten (Zusammenstellung der Informationen),
Druckkosten
Stand 22.10.2012
Seite 95 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Information und Beteiligung aller wesentlichen Abteilungen und politischen Entscheidungsträger →eea®-Katalog
Um bei der Planung und Durchsetzung von Maßnahmen zum Thema Klimaschutz und
Energie einen nach Möglichkeit reibungslosen Ablauf der Entscheidungsfindung zu
gewährleisten, ist die Beteiligung aller wesentlichen Abteilungen und politischen
Entscheidungsträgern von enormer Wichtigkeit. Dementsprechend sollte eine regelmäßige
Information aller am Planungs- und Entscheidungsprozess beteiligten Abteilungen und
Personen zum aktuellen Sachstand, beispielsweise über Rundmail oder Memos, erfolgen.
Eine Einbindung verschiedener Akteure in den Prozess der Entscheidungsfindung durch das
Energieteam ist bereits erfolgt. In die Automatisierung der Informationsverbreitung sollten
zukünftig folgende Gruppen eingebunden werden:
-
Lokale Agenda,
-
städtische Wohnungsbaugesellschaften und ansässige Wohnungsgenossenschaften,
-
Verkehrsbetriebe,
-
Krankenhäuser.
Akteur(e):
FG Bau (Leiter Energieteam), FD Öffentlichkeitsarbeit
Umsetzungsinstrumente:
Rundschreiben, Memos, Internet,
Informationsveranstaltungen
Wirkungshorizont:
kurz- bis langfristig
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar
Kosten:
Personalkosten (gering)
Eigene Vortragsreihe zu energierelevanten Themen, sowie Plattform für Fachvorträge von
externen Experten
Eine weitere Möglichkeit zur Sensibilisierung und Weiterbildung von kommunalen
Mitarbeitern und interessierten Bürgern ist die Durchführung einer eigenen Vortragsreihe zu
energierelevanten Themen. Dabei sollte den Zuhörern die Gelegenheit gegeben werden,
fachspezifische Fragen zum entsprechenden Vortrag zu stellen. Ferner ist eine Beteiligung
externer Experten, z.B. aus dem Bereich energieeffizientes Bauen, sehr empfehlenswert, um
die Vorträge interessanter und abwechslungsreicher zu gestalten bzw. immer neue Aspekte
ansprechen zu können. Um einen möglichst großen Zuhörerkreis zu erreichen, sollten die
Stand 22.10.2012
Seite 96 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Vorträge insbesondere an Tagungsveranstaltungen oder städtische Informationstage
geknüpft werden.
Akteur(e):
FG Bau, FD Öffentlichkeitsarbeit
Umsetzungsinstrumente:
Tagungen, Schulungen, Vorträge
Wirkungshorizont:
mittel- bis langfristig
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar
Kosten:
Honorarkosten,
Vortragstechnik
Organisation
und
Beschaffung
von
Vorbildwirkung, Corporate Identity (eea®-Katalog Kap. 6.1.2)
Entwicklung einer Dachmarke zum Klimaschutz (als Untermarke der Dachmarke der Stadt)
Das Engagement der Stadt Pirna im Bereich Klimaschutz sollte mittels einer Dachmarke
(z.B.: KISS - Klimaschutz-Initiative der Stadt Speyer) manifestiert werden.
Eine Sensibilisierung der Bürger ist durch eine gemeinsame einprägsame Botschaft leichter
zu erzielen. Die Dachmarke zum Klimaschutz ist für Werbeaussagen, Anzeigen und
Prospekte die kommunikative Klammer für eine klare Positionierung der Stadt Pirna.
Akteur(e):
FG Stadtentwicklung
Umsetzungsinstrumente:
Internet, Presse
Wirkungshorizont:
mittel- bis langfristig
CO2-Minderungspotential:
indirekt über Verhaltensänderung und Sensibilisierung
Kosten:
eventuell durch
Personalkosten
Einbindung
eines
Werbebüros,
ggf.
Fortwährender Ausbau von Klimathemen auf der städtischen Website
Derzeit findet eine Umgestaltung des städtischen Internetauftritts bezüglich klima- und
energierelevanter Themen statt. Ziel dieser Maßnahme ist eine bessere Sensibilisierung der
Bevölkerung in den Bereichen Klimaschutz und Energie, durch eine verbesserte
Kommunikation mit den Bürgern und eine höhere Transparenz der kommunalen Arbeit, zu
erreichen.
Stand 22.10.2012
Seite 97 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Dabei könnten und sollten u.a. die folgenden Aspekte Beachtung finden:
o
Verknüpfung zu CO2-Rechner einbinden,
o
Verknüpfung zu weiteren Klimaschutzseiten, z.B. vom BMU,
o
Liste mit Ansprechpartnern etc. für Energieberatung,
o
Verknüpfung zu Seiten der lokalen Akteure (Stadtwerke, lokale Agenda, …),
o
Vorstellung von privaten Vorbildprojekten,
o
Portal für freiwilligen Eintrag privater Anlagen mit erneuerbaren Energien,
daraus wird dann in Summe erreichte CO2-Einsparung auf der städtischen
Internetseite eingestellt (Vorbild Walldorf).
Akteur(e):
FG Bau (Leiter Energieteam), FD Öffentlichkeitsarbeit
Umsetzungsinstrumente:
Website
Wirkungshorizont:
fortlaufend
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar
Kosten:
Personalkosten
Regelmäßige Veröffentlichung energie- und klimaschutzrelevanter Themen im Amtsblatt
Als Beitrag zur Verbreitung von Erfahrungswerten und der Sensibilisierung der Bevölkerung
sollten entsprechende Themen zu Klimaschutz und Energie in regelmäßigen Abständen
(monatlich) im Amtsblatt behandelt werden. Denkbar ist in Verbindung damit auch ein kurzer
Ratgeber mit Tipps zu einem umweltbewussten und energieeffizienten Verhalten im Alltag,
welcher beispielsweise monatlich fortgeschrieben bzw. aktualisiert wird.
Akteur(e):
FG Bau (Leiter Energieteam), FD Öffentlichkeitsarbeit
Umsetzungsinstrumente:
Amtsblatt
Wirkungshorizont:
mittel- bis langfristig
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar
Kosten:
Personalkosten, Druckkosten
Stand 22.10.2012
Seite 98 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Schaffung eines jährlich wiederkehrenden "Klimatages" (Form noch festlegen, evtl.
Einbindung in Stadtfest)
Die Einführung eines jährlichen wiederkehrenden Klimatages könnte, zusätzlich zur
Vortragsreihe und den Veröffentlichungen zu energie- und klimarelevanten Themen durch
Internet und Printmedien, eine Plattform zur Bürgerinformation bilden. Der Vorteil gegenüber
den bereits erläuterten Maßnahmen ist die Möglichkeit einer direkten und anonymen
Befragung von Fachpersonal zu den individuell interessanten Themen. Diese Möglichkeit
kann durch Vorträge und Printmedien nicht bzw. nur in eingeschränkter Weise geboten
werden. Um ein entsprechend großes Publikum, auch von außerhalb der Stadt bzw.
Kommune, zu erreichen, könnte der Klimatag mit dem jährlich stattfindenden Stadtfest
verknüpft werden.
Akteur(e):
FG Bau, FD Öffentlichkeitsarbeit
Umsetzungsinstrumente:
Klimatag (evtl. Verknüpfung mit Stadtfest)
Wirkungshorizont:
kurz- bis langfristig
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar
Kosten:
Organisation
Plakataktion mit engagierten Bürgern (Vorbildern)
Die Motivation der Bevölkerung zu einem umweltbewussten Handeln ist für den Erfolg des
integrierten Klimaschutzkonzeptes ausgesprochen wichtig. Aus diesem Grund besteht die
Notwendigkeit der Vorstellung von Vorbildern bzw. Vorbildprojekten nicht allein aus dem
kommunalen, sondern auch aus dem privaten Bereich. In diesem Zusammenhang ist eine
Plakataktion mit Pirnaer Bürgern, welche durch ein besonders klimaschützendes und
energieeffizientes Verhalten bzw. durch ihre privaten Bauprojekte in den angesprochenen
Bereichen hervorstechen, sinnvoll. Dazu sollten, evtl. von den Bürgern selbst, entsprechende
Leitsprüche kreiert werden.
Akteur(e):
FG Bau, FD Öffentlichkeitsarbeit
Umsetzungsinstrumente:
Plakataktion, Ausstellungen, Projekttage
Wirkungshorizont:
mittel- bis langfristig
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar
Kosten:
Organisation und Druck
Stand 22.10.2012
Seite 99 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Ergreifung von Möglichkeiten für internationale Zusammenarbeit als "Image-Kampagne", z.B.
Informationsveranstaltung mit tschechischen Bürgermeistern
Um auch extern, d.h. im internationalen Raum das Image einer Energiesparstadt zu erlangen
und den Erfahrungsaustausch sowie die Kooperation mit anderen Städten und Gemeinden
auch im internationalen Maßstab zu fördern, ist das Abhalten von regelmäßigen
Informationsveranstaltungen möglich. Ein erster Schritt zur Umsetzung der internationalen
Kooperation wurde durch die Stadt Pirna bereits durch eine Veranstaltung zu Klimaschutz
und energieeffizientem Bauen, an der mehrere tschechische Bürgermeister teilgenommen
haben, am 15.05.2012 gemacht. An diese Veranstaltung sollte die Stadt Pirna anknüpfen,
wobei eine Ausweitung des Kooperationspublikums evtl. auch auf andere Länder angestrebt
werden sollte.
Akteur(e):
FG Bau, FD Öffentlichkeitsarbeit
Umsetzungsinstrumente:
Tagungen bzw. Informationsveranstaltungen
Wirkungshorizont:
langfristig
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar
Kosten:
Organisationskosten (Personal)
Wettbewerb zu energieeffizientem Bauen bzw. Sanieren („grüne Hausnummer“)
In enger Verbindung zu der bereits beschriebenen Plakataktion erscheint die Veranstaltung
von städtischen Wettbewerben zum Thema Energieeffizienz sinnvoll. Denkbar ist
beispielsweise die jährliche Vergabe der grünen Hausnummer für energieeffizientes Bauen
und Sanieren für Bauherren und Architekten, nach dem Vorbild der Stadt Aalen. Um den
Anreiz der Teilnahme eines entsprechenden Wettbewerbs zu erhöhen, könnte für den
Gewinner ein entsprechendes Preisgeld bereitgestellt und an einem entsprechenden
Aktionstag (z.B. Klimatag bzw. Stadtfest) eine öffentliche Siegerehrung durchgeführt werden.
Akteur(e):
FG Bau, FD Öffentlichkeitsarbeit
Umsetzungsinstrumente:
Informationsbroschüre, Plakation, öffentliche Siegerehrung
Wirkungshorizont:
langfristig
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar
Kosten:
Organisation (Personal), ggf. Preisgeld
Stand 22.10.2012
Seite 100 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Lokale, nachhaltige Wirtschaftsentwicklung (eea®-Katalog Kap. 6.3.3)
Aufnahme der Stadtentwicklungsgesellschaft in den eea®-Arbeitskreis zur Einbeziehung der
lokalen Wirtschaft
Die Einbeziehung der lokalen Wirtschaft in die Arbeit des eea®-Arbeitskreises ist als neue
Plattform der Kommunikation zwischen der Stadt Pirna und den Interessenvertretern aus der
Wirtschaft anzusehen. Da die lokalen Unternehmen einen nicht unwesentlichen Anteil am
Energieverbrauch und somit auch am CO2-Ausstoß haben, muss eine entsprechende
Kooperation zwangsläufig stattfinden, um den Erfolg des Klimaschutzkonzeptes zu
ermöglichen. Die Einbeziehung der lokalen Wirtschaft in die Arbeit des eea®-Arbeitskreis
sollte insbesondere die Diskussion und gemeinsame Problemlösung sowie den
Erfahrungsaustausch zwischen der Stadt und den Unternehmen ermöglichen.
Akteur(e):
OB; Stadtentwicklungsgesellschaft
Umsetzungsinstrumente:
Ausdehnung des eea®-Arbeitskreises
Wirkungshorizont:
langfristig
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar
Kosten:
Personalkosten (Organisation)
Anregung zur Einführung eines Umweltmanagementsystems in größeren Pirnaer Betrieben,
insbesondere Stadtwerke
Umweltmanagementsysteme umfassen im Wesentlichen die Organisation und Festlegung
von personellen Zuständigkeiten, Abläufen und Verhaltensweisen bzw. Vorgaben zur
Umsetzung der Umweltpolitik des betreffenden Unternehmens. Ein derartiges System ist als
notwendige Grundlage für die Durchsetzung von Energieeffizienz und Umweltschutz in
Unternehmen zu betrachten und daher, insbesondere in größeren Betrieben bzw.
Unternehmen, wie beispielsweise die Stadtwerke Pirna, zu entwickeln und gewissenhaft
umsetzen. Um den Einsatz von Umweltmanagementsystemen auch in nicht kommunalen
Unternehmen zu fördern, könnte die Stadt Pirna eine firmenindividuelle Beratung für
interessierte Unternehmen ab einer zu definierenden Größe einrichten.
Akteur(e):
FG
Büro
OB,
Stadtwerke Pirna
Umsetzungsinstrumente:
Einführung Umweltmanagementsystem
Stand 22.10.2012
Stadtentwicklungsgesellschaft
Pirna,
Seite 101 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Wirkungshorizont:
langfristig
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar
Kosten:
Personalschulung, Ressourcenbereitstellung
Gemeinsame Planung und Nutzung von Energieversorgung, z.B. bei Abwärmenutzung o.ä.
Eine Verbesserung der Kommunikation zwischen der Stadt und den lokal ansässigen
Unternehmen bzw. der Unternehmen untereinander, mit der Grundidee einer Optimierung
der Energieversorgung, ist sehr erstrebenswert. Denkbar sind in diesem Zusammenhang
regelmäßige Meetings zur gemeinsamen Organisation und Optimierung der
Energieversorgung, bei denen beispielsweise die firmenübergreifende Nutzung von
Abwärme zur Gebäudebeheizung besprochen werden könnte.
Akteur(e):
Stadtentwicklungsgesellschaft Pirna
Umsetzungsinstrumente:
Meetings zur gemeinsamen Organisation
Wirkungshorizont:
langfristig
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar
Kosten:
Personalkosten
Förderung der Energieberatung von Unternehmen durch Nutzung des EU-Förderprogramms
ÖKOPROFIT®, Betriebsbegehungen und Anzeigen von möglichen Verbesserungspotentialen
Die Intensivierung der Zusammenarbeit mit der lokalen Wirtschaft sollte durch die
Unterstützung der Unternehmen durch eine individuelle Energieberatung erfolgen. In diesem
Zusammenhang
könnte
das
EU-Förderprogramm
ÖKOPROFIT®,
einem
Kooperationsprojekt zwischen Kommunen und der lokalen Wirtschaft, welches eine Senkung
der Betriebskosten bei gleichzeitiger Ressourcenschonung zum Ziel hat, zur Anwendung
kommen. Im Rahmen einer Betriebsbegehung und Aufzeigung von firmenindividuellen
Verbesserungsmöglichkeiten bezüglich der Energieeffizienz sowie dem Veranstalten von
entsprechenden Workshops, könnten und sollten die folgenden Punkte Beachtung finden:
o
Anregung/Beratung zu Nutzung energieeffizienter Technik/ erneuerbarer
Energien, ggf. gemeinsame Planung und Nutzung,
Stand 22.10.2012
Seite 102 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
o
Anregung zur Nutzung von Niedertemperaturabwärme (<40 °C) in Betrieben,
Nutzung zur Beheizung eigener Gebäude (z.B. Verwaltung) bzw. Gebäude
angrenzender Firmen,
o
Anregung zu Optimierung der Produktionsprozesse, Ausschöpfen von
Recyclingpotentialen,
o
Beratung im Rahmen des sächsischen Gewerbeenergiepasses,
o
Beratung von Firmen bei Einführung von Umweltmanagementsystemen ,
o
Solarflächen auf Gewerbebauten, Mitarbeiterbeteiligung an Solarflächen von
Unternehmen (nach dem Vorbild Jena),
o
Gemeinschaftsprojekte von
erneuerbaren Energien.
lokalen
Unternehmen
und
der
Stadt
Akteur(e):
Stadtentwicklungsgesellschaft Pirna
Umsetzungsinstrumente:
Betriebsbegehungen/ Energieberatung, Workshops
Wirkungshorizont:
langfristig
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar
Kosten:
Personalkosten (evtl. Honorar für Experten)
zu
Energetische Schulungen für Planer, Architekten und Ingenieure als auch für das Handwerk
fordern bzw. fördern
Die Energieeffizienz im Bauwesen muss bereits in der Planungsphase und bis hin zur
Projektfertigstellung Berücksichtigung finden. Aus diesem Grund ist es unbedingt
erforderlich, das mit der Planung und dem Bau beauftragte Personal in Sachen Klimaschutz
und Energieeffizienz im Bauwesen umfangreich zu informieren. Daher sollte die Stadt ein
entsprechendes Schulungsprogramm, welches auf die verschiedenen Fachbereiche des
Baupersonals ausgerichtet ist, ausarbeiten und anbieten. Um die Motivation der Teilnahme
an der Schulungsmaßnahme zu erhöhen, könnte eine finanzielle Unterstützung seitens der
Stadt erfolgen. Denkbar ist dann auch eine Verpflichtung der Unternehmen zur Weiterbildung
des Planungs- und Baupersonals.
Akteur(e):
Stadtentwicklungsgesellschaft Pirna
Umsetzungsinstrumente:
Schulungsmaßnahmen
Stand 22.10.2012
Seite 103 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Wirkungshorizont:
fortlaufend
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar
Kosten:
Personalkosten
(Honorar
Schulungspersonal),
Fördergelder für Schulungszwecke
ggf.
Arbeitsgruppen, Partizipation (eea®-Katalog Kap. 6.4.1)
Gründung einer Schüler Energieagentur nach dem Vorbild der EnergieAgentur Alexandervon-Humboldt Schule, Viernheim → eea®-Katalog
Als eine der wichtigsten Zielgruppen in der Bevölkerung sind die Kinder und Jugendlichen zu
betrachten, da diese i.d.R. offener für Neuerungen im Alltag sind und einen größeren
Einfluss auf die Gruppe der Eltern ausüben, als es die Stadt vermag. Ferner bilden sie die
zukünftige Gruppe der Entscheidungsträger bezüglich des Energieverbrauches und sollten
daher bereits frühzeitig zu einem energiebewussten Handeln herangezogen werden. Durch
die Gründung einer EnergieAgentur, nach dem Vorbild der Alexander-von-Humboldt Schule
in Viernheim, könnte durch die aktive Beteiligung der Schüler an der Gestaltung bzw.
Planung und Umsetzung ausgewählter städtischer Energieprojekte, insbesondere die eigene
Schule betreffend, eine entsprechende Sensibilisierung erfolgen. Dabei soll es den Schülern
ermöglicht werden, selbstständig Defizite im Energieverbrauch zu erkennen und durch
Recherche und Planung von evtl. Umbauten bzw. Teilnahme an Selbigen und die Einführung
von Energiesparmaßnahmen, beispielsweise durch Regelung von Licht- und
Heizungsanlagen, aktiv am Energieeinsparungsprozess teilzunehmen.
Akteur(e):
FG Schule und Soziales
Umsetzungsinstrumente:
Gründung und Förderung der EnergieAgentur
Wirkungshorizont:
fortlaufend
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar
Kosten:
Personalkosten
Maßnahmen
Stand 22.10.2012
und
Förderung
finanzierungsbedürftiger
Seite 104 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Konsumenten, Mieter (eea®-Katalog Kap. 6.4.2)
Bürgerumfrage über Mitteilungsblatt der Stadt Pirna → eea®-Katalog
Die Einstellung der Bürger zum Thema Energie und Klimaschutz sowie das Interesse
diesbezüglich bildet die Grundlage für die Handlungsbereitschaft in Bevölkerung. Eine
Bürgerumfrage über das Mitteilungsblatt der Stadt Pirna zu energierelevanten Themen und
zur derzeitigen Einstellung der Bürger in Sachen Energie und Klimaschutz ist notwendig, um
einen zusätzlichen Handlungsbedarf in Ergänzung zu aktuellen Maßnahmen frühzeitig zu
erkennen und optimal ausrichten zu können. Bei der Erstellung der Umfrage sollte vor allem
auf das Energieverhalten im Alltag eingegangen werden. In dem Bereich Haushalt könnte
dabei beispielsweise die Regelung von Licht- und Heizungsanlagen oder die Bedienung und
das Alter von Haushaltsgeräten bzw. die Häufigkeit ihrer Benutzung abgefragt werden,
während sich der Bereich Kfz auf das Verhalten im Straßenverkehr (aggressives Fahren,
Motor abstellen an Ampeln) und den Kraftstoffverbrauch der genutzten Fahrzeuge beziehen
könnte. Durch die statistische Auswertung des somit erhobenen Datenmaterials könnten die
Bürger mittels der Veröffentlichung der Ergebnisse direkt auf die, für Pirna spezifischen,
vermeidbaren Energiemehrverbräuche, hingewiesen werden.
Akteur(e):
FG Bau, FD Öffentlichkeitsarbeit
Umsetzungsinstrumente:
Umfrage im Mitteilungsblatt der Stadt Pirna
Wirkungshorizont:
kurzfristig
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar
Kosten:
Ausarbeitung und Auswertung der Umfrage, Druckkosten
Bürgerumfrage über Internet-Fragebogen
Analog zur Bürgerumfrage über das Mitteilungsblatt der Stadt Pirna, könnte eine
entsprechende Umfrage über den Internetauftritt der Stadt durchgeführt werden. Dies könnte
bei entsprechender Handhabung den zu einer weniger zeitaufwendigen Auswertung und
einer gleichzeitigen Erhöhung der Beteiligung an der Umfrage führen, da mittlerweile viele
Menschen eher bereit sind an einer digitalen Umfrage teilzunehmen.
Akteur(e):
FG Bau, FD Öffentlichkeitsarbeit
Umsetzungsinstrumente:
Internet-Fragebogen
Wirkungshorizont:
kurzfristig
Stand 22.10.2012
Seite 105 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar
Kosten:
Erstellung und Auswertung der Umfrage
Schulen, Kindergärten (eea®-Katalog Kap. 6.4.3)
Anregung zu inner- und zwischenschulischen Wettbewerben zur Energieeffizienz
In Ergänzung zur Gründung einer EnergieAgentur, könnten die Schüler durch inner- und
zwischenschulische Wettbewerbe mit Themen zu Energie und Klimaschutz für einen
schonenderen Umgang mit Ressourcen sensibilisiert werden. Denkbar ist beispielsweise ein
zwischenschulischer Wettbewerb zur Verringerung des Energieverbrauches in der Schule.
Akteur(e):
FG Bau, FD Öffentlichkeitsarbeit
Umsetzungsinstrumente:
Wettbewerbe und Projekttage
Wirkungshorizont:
mittel- bis langfristig
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar
Kosten:
evtl. finanzielle Förderung
Schulprojekt zu nachhaltiger Mobilität, Einbeziehung der Eltern
Wie bereits unter der Maßnahme Gründung einer EnergieAgentur beschrieben, haben die
Schüler einen großen Einfluss auf die Bereitschaft der Eltern sich an den
Energiesparmaßnahmen zu beteiligen. Daher liegt es nahe, dass entsprechende
Schulprojekte durchgeführt werden sollten, bei denen die Eltern direkt mit einbezogen
werden. Sinnvoll ist dies im Bereich nachhaltige Mobilität, da durch die Unterstützung der
Eltern umfangreichere Projekte, wie z.B. „Wir planen und bauen ein Elektroauto“, möglich
werden. Gleichzeitig könnten diese Schulprojekte als Gegenstand der Wettbewerbe
zwischen den Schulen dienen.
Akteur(e):
FG Bau, FD Öffentlichkeitsarbeit
Umsetzungsinstrumente:
Projekttage, Schulprojekte, zwischenschulische Wettbewerbe
Wirkungshorizont:
mittel- bis langfristig
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar
Kosten:
evtl. finanzielle Förderung
Stand 22.10.2012
Seite 106 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Finanzielle Förderung (eea®-Katalog Kap. 6.5.3)
Schaffung von Anreizen zur Ansiedlung von Nahversorgung in außerhalb gelegenen,
unterversorgten Ortsteilen (insbesondere in Graupa → Stadt der kurzen Wege)
Insbesondere um das Verkehrsaufkommen in der Stadt Pirna zu reduzieren, muss die
Ansiedlung von Nahversorgung in unterversorgten Ortsteilen, wie Graupa, gefördert werden,
wobei der Schwerpunkt auf der Versorgung mit Lebensmitteln liegen sollte. Dadurch könnte
das Zurücklegen von längeren Versorgungswegen mittels PKW eingeschränkt werden. Um
die betreffenden Unternehmen zu einer Ansiedlung in kaufschwächeren Regionen zu
animieren, ist die Bereitstellung preisgünstiger Bauflächen in Verbindung einer
entsprechenden Förderung beim Bau von Einkaufsmöglichkeiten in unterversorgten
Ortsteilen denkbar.
Akteur(e):
FG Stadtsanierung, Förderung und Vergabe
Umsetzungsinstrumente:
Ausweisung günstiger Bauflächen, finanzielle Förderung
Wirkungshorizont:
langfristig
CO2-Minderungspotential:
nicht quantifizierbar
Kosten:
Bereitstellung von Fördermitteln,
Ausschreibung und Koordination)
Stand 22.10.2012
Personalkosten
(für
Seite 107 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
5 Zusammenfassung und Ausblick
Zur Simulation der Energie- und Treibhausgasemissionen wurde das Programm ECO2Region als Online-Plattform der ECOSPEED AG eingesetzt. Für die Grundbilanz werden
dabei mindestens folgende Daten für den Zeitraum 1990 bis 2010 benötigt:
•
Einwohner,
•
sozialversicherungspflichtig Beschäftigte.
Die daraus berechnete Bilanz greift auf durchschnittliche deutschlandweite
Energieumsatzwerte zu Gebäuden, Industrie und Verkehr zurück. Realistischer wird die
Bilanz durch weitere Ausgangsdaten. Für Pirna wurden Daten in folgenden Kategorien
ergänzt:
•
Kraftfahrzeugbestand (Stadtgebiet),
•
Energieverbrauch getrennt nach Energieträgern (Stadtgebiet),
•
Regionaler Strom-Verbrauchsmix (Stadtgebiet),
•
Energieverbrauch Gebäude/Infrastruktur (Kommune),
•
Energieverbrauch kommunale Flotte,
•
Lokale Fernwärmeproduktion.
Die Verfügbarkeit an Informationen ist begrenzt, vor allem für die 1990er Jahre. Daher waren
bei der Dateneingabe einige Kompromisse notwendig. Lücken und fehlende Angaben
wurden innerhalb des Programms durch deutschlandweite Statistiken ergänzt. Diese
statistischen Daten wie z.B. zurückgelegte Flug- bzw. Fahrkilometer sind insofern nachteilig,
als dass diese nur von der Bevölkerungszahl bzw. dem Kfz-Bestand abhängen und somit
regionale Besonderheiten verloren gehen. Prinzipiell jedoch ist das Programm ECO2-Region
geeignet, vergleichbare Energie- und Kohlendioxidemissionsbilanzen zu erstellen.
Vergleicht man das Jahr 1990 mit 2010, wurde eine Energieeinsparung von insgesamt 37%
(Bezug: MWh/(a*EW)) und eine Reduzierung des CO2-Ausstoßen von 44%
(Bezug: t/(a*EW)) erreicht. Die größten Energieeinsparungen konnten bis zum Jahr 2000 im
Sektor Wirtschaft erreicht werden. Insbesondere im Bereich Verkehr besteht dringender
Handlungsbedarf, da hier im Jahr 2010 eine Steigerung des Energiemehrverbrauchs von
ca. 28% (pro Einwohner) im Vergleich zum Jahr 1990 zu verzeichnen ist. Der Sektor
Haushalt verhielt sich annähernd neutral.
Stand 22.10.2012
Seite 108 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
In enger Verbindung zur Energieeinsparung steht der CO2-Ausstoß. Hier konnten, mit
Ausnahme des Bereiches Verkehr, in allen Sektoren Einsparungen erzielt werden (Wirtschaft
77%, Haushalte 28%). Analog dem Energiemehrverbrauch im Sektor Verkehr ist eine
Emissionserhöhung im Bereich CO2 von bis zu 30% zu verzeichnen. Dies bestärkt die
Notwendigkeit der im Klimaschutzkonzept Pirna beschriebenen Maßnahmen zur
Minimierung des städtischen Verkehrsaufkommens.
In ihrem Vorhaben der kontinuierlichen Energieeinsparung lehnt sich Pirna den Vorgaben
der Bundesregierung an. Entsprechend des Klimaschutzziels Deutschland soll der jährliche
Pro-Kopf-CO2-Ausstoß bis 2020 um mindestens 40% gegenüber 1990 verringert werden. Bei
einem jährlichen Ausstoß von 9,0 t/(EW*a) im Jahr 1990 entspricht das einer Reduktion um
4,6 t/(EW*a) auf 5,4 t/(EW*a). Im Jahr 2010 erreichte Pirna bereits eine CO2-Emission von
5,0 t/(EW*a). Unter der Annahme der gegenwärtigen Entwicklung mit einer Zunahme von
Energieverbrauch und Treibhausgasemission wird das erlangte Ziel jedoch wahrscheinlich
zwischen 2012 und 2018 hinfällig.
Die Entwicklung des Pro-Kopf-Energieverbrauchs führt ebenso von den erreichten
26,5 MWh/(EW*a) (37,7%) weg, hin zu einer Wieder-Unterschreitung des 30%-Ziels der
Bundesregierung zwischen den Jahren 2015 und 2020. Maßnahmen zur Trendumkehr sind
daher von essentieller Bedeutung.
Die Stadt Pirna zeigt ein großes Engagement im Bereich der Klima- und Energiepolitik. Die
kommunale Klimapolitik der Stadt Pirna ist durch konkrete Ziele untersetzt, um gezielte
Maßnahmen zu ergreifen und eine Erfolgskontrolle zu ermöglichen. Die zeitliche Referenz
für die Ziele der Stadt Pirna ist das Bilanzjahr 2010. Mit dem Umsetzungshorizont 2020 hat
sich die Stadt Pirna folgende Ziele gesetzt:
1. Reduktion des jährlichen Pro-Kopf-CO2-Ausstoßes um 20%, dabei Minderung im
Sektor Verkehr um 3%,
2. Reduktion des jährlichen Pro-Kopf-Energieverbrauchs um 20%,
3. Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien nach EEG im Strommix um 5%,
4. Einplanung eines Etats für den Klimaschutz innerhalb des städtischen Haushalts,
5. Verbesserung des durchschnittlichen energetischen Kennwerts von Strom und
Wärme der städtischen Liegenschaften um jährlich 5% (Neubau) bzw. 1% (Altbau),
6. Zertifiziertes/ akkreditiertes Umweltmanagementsystem an mindestens 50% der
größeren ortsansässigen Firmen des produzierenden Gewerbes (> 35 MA).
Stand 22.10.2012
Seite 109 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Die Gliederung des energiepolitischen Arbeitsprogramms richtet sich nach dem eea®Katalog und umfasst insgesamt 119 Maßnahmen. Im Rahmen des eea®-Programms wurden
bereits zahlreiche Maßnahmen umgesetzt. So wurden im Verlauf der letzten Jahre eine
Vielzahl an Anlagen errichtet und in Betrieb genommen, die der Gewinnung von Energie aus
erneuerbaren Energiequellen dienen. Zu nennen sind dabei zum Beispiel die GeothermieAnlage Jagdschloss Graupa und der in Pirna-Pratzschwitz installierte Solarpark. Ferner
konnte in Folge der energetischen Optimierung von kommunalen Anlagen und der
Verbrauchsanpassung in kommunalen Gebäuden sowie der Einführung neuer Technologien
eine nicht unerhebliche Energieeinsparung erzielt werden.
Die Fortschreibung der Simulation der Energie- und Treibhausgasemissionen und des
energiepolitischen Arbeitsprogramms wurden als Maßnahme im Klimaschutzkonzept
verankert.
Stand 22.10.2012
Seite 110 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
6 Literaturverzeichnis
6.1 Textquellen
Acocella 2010
Acocella D, Breuker I; Helbig P (2010): Gutachten als Grundlage
Einzelhandelskonzept für die Stadt Pirna. Endfassung, Büro für Stadtund Regionalentwicklung, Dr. Donato Acocella, April 2010
Audit 2010a
Audit 2010/2, Maßnahmenkatalog Große Kreisstadt Pirna, Abschnitt
Entwicklungsplanung, Raumordnung
Audit 2010b
Audit 2010/2, Maßnahmenkatalog Große Kreisstadt Pirna, Abschnitt
Kommunale Gebäude und Anlagen
Audit 2010c
Audit 2010/2, Maßnahmenkatalog Große Kreisstadt Pirna, Abschnitt
Versorgung, Entsorgung
Audit 2010d
Audit 2010/2, Maßnahmenkatalog Große Kreisstadt Pirna, Abschnitt
Mobilität und Verkehr
Audit 2010e
Audit 2010/2, Maßnahmenkatalog Große Kreisstadt Pirna, Abschnitt
Interne Organisation
Audit 2010f
Audit 2010/2, Maßnahmenkatalog Große Kreisstadt Pirna, Abschnitt
externe Kommunikation
BMVBS 2009
Schmidt Reuter (2009): Leitfaden für Energiebedarfsausweise im
Nichtwohnungsbau, Ausgabe EnEV09. Bundesministerium für
Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
C&E 2011
C&E (Hrsg. 2011): Studie: Integriertes
Chemnitz. Teilbericht Klimaschutz
eea®-K 2012
Uhlig, J (2012): Entwurf des eea®-Maßnahmen-Katalogs Stand Juni
2012
EK 2005
Europäische Kommission, Strategie für eine erfolgreiche Bekämpfung
der globalen Klimaänderung, KOM (2005) 35 endg. Brüssel
IfE 2010
Bahmann J, Erfurt I, Matthes M, Reichmuth M (2010):
Endenergieverbrauch und Handlungsansätze zur Minderung der
Treibhausgasemissionen in der Planungsregion Westsachsen –
Klimaschutzprogramm
Expertise im MORO-Modellvorhaben „Raumentwicklungsstrategien
zum Klimawandel“. Bericht des Instituts für Energie Leipzig GmbH, Juli
2010
Stand 22.10.2012
Seite 111 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
ifeu 2012
Knörr, W (2012): Aktualisierung ”Daten- und Rechenmodell:
Energieverbrauch und Schadstoffemissionen des motorisierten
Verkehrs in Deutschland 1960-2030“ (TREMOD, Version 5.2) für die
Emissionsberichtserstattung 2012 (Berichtsperiode 1990-2010).
Institut für Umwelt- und Energieforschung Heidelberg GmbH
INNIUS Dö 2010
INNIUS Dö GmbH (Hrsg. 2010): Ingenieurleistungen zur Erschließung
von Einsparpotentialen bei der Wärmeversorgung kommunaler
Liegenschaften - Abschlussbericht. 05.04.2010
INNIUS Dö 2011
INNIUS Dö GmbH (Hrsg. 2011): Ingenieurleistungen zur Erschließung
von Einsparpotentialen bei der Wärmeversorgung von drei
ausgewählten Liegenschaften - Abschlussbericht. 28.11.2011
IPCC 2007
Solomon S, Qin D, Manning M, Chen Z, Marquis M, Averyt K B, Tignor
M and Miller H L (Hrsg.): IPCC Fourth Assessment Report: Climate
Change 2007 (AR4) - The physical science basis. Contribution of
Working Group I to the Fourth Assessment Report of the
Intergovernmental Panel on Climate Change, 2007; Cambridge
University Press, Cambridge, United Kingdom and New York, NY,
USA
Jones 2004
Jones M B, Donnelly A (2004), Carbon sequestration in temperate
grassland ecosystems and the influence of management, climate and
elevated CO2. New Phytologist, 164: 423–439. doi: 10.1111/j.14698137.2004.01201.x
Karsch 2001
Ingenieurbüro Karsch (2011): Verkehrsentwicklungsplan Pirna –
Innenstadtkonzept. Beschlussfassung
Karsch 2008
Ingenieurbüro Karsch (2008): Radverkehrskonzeption der Stadt Pirna.
Fertigung zur Beschlussfassung im Stadtrat 08.07.2008
Karsch 2011
Karsch U (2012): Kurzerläuterung zu Verkehrsentwicklungsstudie
Kaiser 2009
Kaiser N (2009): Sachstandbericht zur Umsetzung des Leitbild Pirna
2030 - Berichtsjahr 2008. Fachgruppe Stadtplanung Pirna, Oktober
2009
Kaiser 2010
Kaiser N (2010): Sachstandbericht zur Umsetzung des Leitbild Pirna
2030 - Berichtsjahr 2009. Fachgruppe Stadtplanung Pirna, Oktober
2010
Stand 22.10.2012
Seite 112 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Kaiser 2011
Kaiser N (2011): Sachstandbericht zur Umsetzung des Leitbild Pirna
2030 - Berichtsjahr 2010. Fachgruppe Stadtplanung Pirna, Oktober
2011
KuMa 2008
Kundenmagazin der Stadtwerke Pirna, Ausgabe Oktober 2008
KuMa 2009
Kundenmagazin der Stadtwerke Pirna, Ausgabe Mai 2009
KuMa 2011a
Kundenmagazin der Stadtwerke Pirna, Ausgabe Mai 2011
KuMa 2011b
Kundenmagazin der Stadtwerke Pirna, Ausgabe September 2011
KuMa 2011c
Kundenmagazin der Stadtwerke Pirna, Ausgabe Dezember 2011
Mathey et al. 2010
Mathey J, Rößler S, Lehmann I, Bräuer A (2010): Urban green spaces:
Potentials and constraints for urban adaption to climate change. in:
Otto-Zimmermann K (Hrsg. 2010): Resilient Cities – Cities and
adaption to climate change, Proceedings of the global forum 2010
PA 2009
Stadt Pirna (Hrsg. 2009): Pirnaer Anzeiger 19/09
Paul et al. 2009
Paul C, Weber M, Mosandl R (2009): Kohlenstoffbindung junger
Aufforstungsflächen. Studie Karl Gayer Institut & Lehrstuhl für
Waldbau TU München
Schröder et al. 2002 Schröder, M., Claussen, M., Grunwald, A., Hense, A., Klepper, G.,
Lingner, S., Ott, K., Schmitt, D., Sprinz, D., (2002): Klimavorhersage
und Klimavorsorge, Berlin, Springer Verlag, Wissenschaftsethik und
Technikfolgenbeurteilung 16
SMUL 2008
SMUL (Hrsg., 2008): Klimamonographie für Sachsen (KLIMOSA) –
Untersuchung und Visualisierung der Raum- und Zeitstruktur
diagnostischer Zeitreihen der Klimaelemente unter besonderer
Berücksichtigung der Witterungsextreme und der Wetterlagen. In:
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (Hrsg.):
Sachsen im Klimawandel – Eine Analyse. Eigenverlag, Dresden, 211
S.
Spiekermann 2010
Zahn M (2010): Lärmaktionsplan 2010. erstellt im Auftrag der Stadt
Pirna. Spiekermann Consulting Engineers, Dezember 2010
SRU 2008
Sachverständigenrat für Umweltfragen, Umweltgutachten 2008,
Umweltschutz im Zeichen des Klimawandels, Erich Schmidt Verlag,
Berlin, Juni 2008
Stadt Dresden 1998 Stadt Dresden (Hrsg. 1998): Umweltbericht 1998 – Das Stadtklima von
Dresden, Umweltamt Stadt Dresden
Stand 22.10.2012
Seite 113 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Stadt Pirna 2002
Stadt Pirna (Hrsg. 2002) Integriertes Stadtentwicklungskonzept,
November 2002
Stadt Pirna 2003
Stadt Pirna (Hrsg. 2003): Flächennutzungsplan. Erläuterungsbericht,
Stand: 15.05.2003, zuletzt geändert am 20.10.2003, mit redaktionellen
Änderungen vom 04.12.2003, mit Änderungen vom 20.07.2004 gem.
Genehmigungsbescheid
Regierungspräsidium
Dresden
vom
13.05.2004
Stadt Pirna 2009a
Stadt Pirna (Hrsg. 2009): Anhang zur
Flächennutzungsplans. Erläuterungsbericht
Stadt Pirna 2009b
Stadt Pirna (Hrsg. 2009): Bericht zum Leitbild „Pirna 2030“
(Fortsetzung) - Zusammenfassung der Aktivitäten der Stadtwerke,
Gasversorgung und Stromversorgung Pirna GmbH – Auszug
Stadt Pirna 2009c
Stadt Pirna (Hrsg. 2009):
Flächennutzungsplans
Anhang
2
zur
1.
Änderung
des
Stadt Pirna 2009d
Stadt Pirna (Hrsg. 2009):
Flächennutzungsplans
Anhang
3
zur
1.
Änderung
des
Stadt Pirna 2010a
Stadt Pirna (Hrsg. 2010): Kommunaler Energiebericht der Stadt Pirna
2006-2009; Stadtverwaltung Pirna
Stadt Pirna 2010b
Stadt Pirna (Hrsg. 2010): Energiepolitisches Arbeitsprogramm 2010;
Stadtverwaltung Pirna
Stadt Pirna 2011a
Stadt Pirna (Hrsg. 2011): Stand der Umsetzungen eea®-Programm,
Stand September 2011
Stadt Pirna 2011b
Stadt Pirna (Hrsg. 2011): Kommunaler Energiebericht der Stadt Pirna
2006-2010 – Basisjahr 2006. Stadtverwaltung Pirna, Fachgruppe Bau
Stadt Pirna 2012d
Stadt Pirna (Hrsg. 2012) Integriertes Stadtentwicklungskonzept INSEK
– 1.Fortschreibung. Verwaltungsinterner Entwurf; 30.03.2012
SWP 2007
Stadtwerke Pirna (Hrsg. 2007): Abwasserbeseitigungskonzept der
Stadt Pirna. Erläuterungsbericht; September 2007
WBGU 2003
Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen, Über Kioto hinaus denken – Klimaschutzstrategien für
das 21.Jahrhundert, Berlin, WBGU Sondergutachten
Stand 22.10.2012
1.
Änderung
des
Seite 114 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
6.2 Internetquellen
ASB 2012
Information zu Kindergarten „Naseweis“; http://www.asb-koenigsteinpirna.de/00000093a31260310/50089993db0c8d21f/50268597540d87
307/index.html
BMJ 2012
Bundesministerium für Justiz (Hrsg. 2012): Energieeinsparverordnung
2007; http://www.gesetze-im-internet.de/enev_2007/index.html
BMU 2007
Eckpunkte für ein integriertes Energie- und Klimaprogramm der
Bundesrepublik Deutschland; Stand 24.8.2007; http://www.bmu.de/
klimaschutz/downloads/doc/39875.php
BMU 2009
Bundesministerium für Umwelt: Klimaschutzpolitik in Deutschland,
Stand
Juni
2009;
http://www.bmu.de/klimaschutz/nationale_
klimapolitik/doc/5698.php
BVL-09/0116-60.3
BVL-09/0116-60.3: Neugestaltung Breite Straße Pirna - 1. BA - LP 2,
Verfasser: Kirstein, Annett, Vorlage-Art: Pirna – Beschlussvorlage,
Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses vom 03.12.2009,
Homepage (Stand: 23.09.2012): https://ssl.ratsinfo-online.net/pirnabi/vo020.asp?VOLFDNR= 2484& options=4
CoR 2012
Club of Rome (Hrsg. 2012) Studie „2052: A Global Forecast for the
Next Forty Years”, by Jorgen Randers, launched by the Club of Rome
on May 7; http://www.clubofrome.org/?p=4211, Stand Juni 2012
DEGES 2012
http://www.deges.de/Projekte/Sonstige-Strassenprojekte/inSachsen/B-172:-Ortsumfahrung-Pirna/B-172n:-Ortsumfahrung-PirnaK241.htm, Stand März 2012
DENA 2012
Sanierung von Altbauten/ Definition Altbau; http://www.themaenergie.de/bauen-modernisieren/modernisieren/altbau/altbau.html,
Stand Juni 2012
EA NRW 2012
http://www.energieagentur.nrw.de/haushalt/page.asp?TopCatID=2919&CatID=1984&RubrikID=1984; Stand April 2012
ECO2Region 2012
ECORegion-Benutzerhandbuch, Stand Februar 2012
energymap 2012
http://www.energymap.info/energieregionen/DE/105/121/185/487/224
68.html, Stand: März 2012
GEG 2012
Stand 22.10.2012
Gütegemeinschaft
energieeffiziente
Gebäude
http://www.guetezeichen-neh.de/ (Stand April 2012)
e.V.;
Seite 115 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Geibeltbad 2012
http://www.geibeltbadpirna.de/allgemein/unternehmen/umweltschutz/default.aspx
Gockel 2009
Gockel, T.: Presseinformation der Stadt Pirna vom 01.10.2009,
Straßenlaternen werden auf LED-Technik umgestellt, Hompage
(Stand 19.09.2012):
http://www.pirna.de/Presseinfos.4746/?nr=2548
Gockel 2011a
Gockel, T.: Presseinformation der Stadt Pirna vom 14.06.2011,
Ökostrom
und
E-Bike,
Homepage
(Stand
29.08.2012):
http://www.pirna.de/Presseinfos.4289/?nr=3328
Gockel 2011b
Gockel, T.: Presseinformation der Stadt Pirna vom 20.04.2011,
Bahnhofsvorplatz in Pirna übergeben, Homepage (Stand 20.09.2012):
http://www.landratsamt-pirna.de/10915.htm
Gockel 2012
Gockel, T.: Presseinformation der Stadt Pirna vom 02.07.2012,
Grundstein für Kita „Zwergenhaus“ in Birkwitz gelegt – Pirna investiert
1,9 Millionen Euro in Neubau für 110 Kinder, Homepage (Stand
31.08.2012):
http://www.pirna.de/Presseinfos.4289/?nr=3906
Großer &
Schlechtiger 2011
Großer, S., Schlechtiger, S.: Presseinformationen der Stadt Pirna und
der städtischen Gesellschaften vom 01.11.2011, Mit neuer
Altstadtlinie zum Pirnaer Weihnachtsmarkt, Homepage (Stand
20.09.2012): http://www.pirna.de/Presseinfos.4289/?nr=3497
Helmut Wäntig
2011
Helmut Wäntig GmbH - Pirna: Pilotprojekt Solarthermie in Pirna Einspeisung in das Fernwärmenetz, Bearbeitung: 24.03.2011,
Homepage (Stand 31.08.2012):
http://www.waentiggmbh.de
/pilotprojekt-solarthermie-in-pirnaeinspeisung-in-das-fernwaermenetz.html
IZ E-B 2012
http://www.infozentrum-energie-bau.de/en_standard.htm, Stand April
2012
LsZ o.J.
http://www.landschaftzukunftev.de/ (ohne Jahr, nicht mehr online)
OVPS 2012
Fahrplanauskunft Oberelbische Verkehrsgesellschaft Pirna-Sebnitz
GmbH, Stand Juni 2012; www.ovps.de
PM Schmees
Pressemitteilung Schmees 16.02. 2011
Stand 22.10.2012
Seite 116 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
Schlechtiger 2010
Presseinformation der Stadt Pirna und der städtischen Gesellschaften,
Modernisierung der Diesterweg-Grundschule geht voran, Homepage
(Stand 19.09.2012): http://www.pirna.de /Presseinfos.4289/?nr=3001
Schlechtiger 2011a
Schlechtiger, S.: Presseinformation der Stadt Pirna und der
städtischen Gesellschaften vom 03.08.2011, Radweg an Struppener
Straße entsteht ab 8. August, Homepage (Stand 19.09.2012):
http://www.pirna.de/Presseinfos.4289/?nr=3384
Schlechtiger 2011b
Schlechtiger, S.: Presseinformationen der Stadt Pirna und der
städtischen Gesellschaften vom 13.05.2011, Grundsatzbeschluss:
Weiterer P+R-Parplatz soll entstehen, Homepage (Stand 20.09.2012):
http://pirna.de/Presseinfos.4289/?nr=3299
Schlechtiger 2011c
Schlechtiger, S.: Presseinformation der Stadt Pirna und der
städtischen Gesellschaften vom 20.04.2011, Neuer Parkplatz für
Pirnaer
Innenstadt,
Homepage
(Stand
19.09.2012):
http://www.pirna.de/Presseinfos.4289/?nr=3252
Schlechtiger 2011d
Schlechtiger, S.: Presseinformation der Stadt Pirna und der
städtischen Gesellschaften vom 10.03.2011, Vorbereitungen zur
Neugestaltung der Hauptstraße, Homepage (Stand 19.09.2012):
http://www.pirna.de/Presseinfos.4289/?nr=3179
Schlechtiger 2012a
Schlechtiger, S.: Presseinformation der Stadt Pirna und der
städtischen Gesellschaften vom 26.10.2012, Modernisierung der
Diesterweg-Grundschule geht voran, Homepage (Stand 19.09.2012):
http://www.pirna.de/Presseinfos.4289/?nr=3001
Schlechtiger 2012b
Schlechtiger, S.: Presseinformation der Stadt Pirna und der
städtischen Gesellschaften vom 26.04.2012, Italienisches Flair am
Pirnaer Schlossberghang – Terrassengärten eingeweiht/ Hauptteil der
Wege
freigegeben,
Homepage
(Stand
19.09.2012):
http://www.pirna.de/Presseinfos.4289/?nr=3798
Solarserver 2012
www.solarserver.de/pvrechner, Stand Mai 2012
SP Presse 2010a
Presseinfo Stadt Pirna;
http://www.pirna.de/Presseinfos.4289/?nr=3090
SP Presse 2011
Presseinfo der Stadt Pirna zu Verkehrsprognose 2020
25.08.2011; http://www.pirna.de/Presseinfos.4289/?nr=3425
SP Presse 2012a
http://www.pirna.de/EEA®-Projekte_Gauss-Mittelschule.4645d2337/
(Stand 24.02.2012)
Stand 22.10.2012
vom
Seite 117 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
SP Presse 2012a
http://www.pirna.de/EEA-Projekte_Gauss-Mittelschule.4645d2337/
(Stand 24.02.2012)
SPM 2012
SPM (2012): Information zur Berechnung des CO2-Ausstoßes,
Homepage (Stand 19.09.2012):
http://www.spritmonitor.de/de/berechnung_co2_ausstoss.html
Springer 2010
Springer, C.: Elberadweg soll Paralleltrasse erhalten, Bearbeitung
vom 21.07.2010, Homepage (Stand 20.09.2012): http://www.dnnonline.de/dresden/web/dresden-nachrichten/detail//specific/Elberadweg-soll-Paralleltrasse-erhalten-3125818857
SSO 2010
Landkreis
Sächsische
Schweiz-Osterzgebirge
(05.05.2010):
Presseinformation der Stadt Pirna und des Verkehrsverbundes
Oberelbe, Am heutigen Mittwoch, dem 5. Mai 2010, wurde die
Park+Ride-Anlage am Bahnhof Pirna für die Nutzer freigegeben,
Homepage
(Stand
27.09.2012):
http://www.landratsamtpirna.de/6416.htm
Stadt Pirna 2012/1
Stadt Pirna (2012/1): Sanierung der Richard-Wagner-Stätten Graupa
Jagdschloss/Museum mit Erdwärmeheizung, Homepage (Stand
19.09.2012):http://www.pirna.de/EEA-Projekte_Jagdschloss _Graupa.
4645d2336/
Stadt Pirna 2012/2
Stadt Pirna (2012/2): Fahrräder mieten/ Gepäckaufbewahrung/
Fahrradunterstellung,
Homepage
(Stand:
20.09.2012):
http://www.pirna.de/mit_dem_Rad_Fahrraeder_mieten___
Gepaeckaufbewahrung___ Fahrradunterstellung.475d172/
Stadt Pirna 2012a
Website zur Mobilität; http://www.pirna.de/Mobilitaet.4723/, Stand
März 2012
Stadt Pirna 2012b
http://www.pirna.de/EEA®-Projekte_Jagdschloss_Graupa.4645d2336/
Stadt Pirna 2012c
INSEK;
Stand
Mai
2012;
http://www.pirna.de/Was_erledige_ich_wo_Integriertes_Stadtentwicklu
ngskonzept_INSEK.4316d553
©Sunstrom 2011
©SunStrom
GmbH:
Feierliche
Übergabe
der
größten
Solarstromanlage Pirnas, Homepage, letzte Barbeitung: 12.04.2011
(Stand 31.08.2012):
http://www.sunstrom.de/presse/news-artikel-archiv/2011/
Stand 22.10.2012
Seite 118 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
SWP 2012/1
Stadtwerke Pirna (2012/1): Blockheizkraftwerk Pirna-Copitz,
Homepage
(Stand
31.08.2012):
http://www.stadtwerkepirna.de/website/fernwaerme/hkw.asp
SWP 2012/2
Stadtwerke Pirna (2012/2): Heizkraftwerk Pirna-Sonnenstein,
Homepage
(Stand
03.09.2012):
http://www.stadtwerkepirna.de/website/fernwaerme/hkw.asp
SWP 2012/3
Stadtwerke Pirna: Information vom Juni 2012, Kraftwerk im
heimischen Keller, Homepage (Stand 03.09.2012): https://docs.
google.com/viewer?a=v&q=cache: bYZJacibkaUJ: www.stadtwerkepirna.de/website/pdf/KuMa_SWPlus_1206.pdf+&hl=de&gl=de&pid=
bl&srcid=ADGEESiKvbVaGX1lLNVMyJN1wVZhQldsaS28ymlS-6BaI
QiWdq7ZOv0RvAbYNU5X0zu3CGcxZB18KfyneCznkT7xTzzuKom
196skbHhiXyXcXZnKonrADsfVQEnZh0PELHBJAZFDP8TI&sig=
AHIEtbRYmnlo5c8e4oC YbcbbB WSnjmKUhg
SWP 2012/5
Stadtwerke Pirna, (22.09.2010): Stadtwerke Pirna heizen ein! Zwei
neue Blockheizkraftwerke im Heizhaus Pirna-Copitz sorgen künftig für
wohlige Wärme in Copitzer-Häusern, Homepage (Stand 27.09.2012):
http://www.google.de/imgres?um=1&hl=de&client=firefoxa&sa=N&rls=org.mozilla:de:official&biw=1024&bih=682&tbm=isch&tbn
id=sFN0Mt3i7Sz1rM:&imgrefurl=http://www.pirna.de/Presseinfos.4289
/%3Fnr%3D2954&docid=V7cbVkD8ZDVpKM&itg=1&imgurl=http://ww
w.pirna.de/images/scaled/10-09_BHKW_HeizhausCopitz1_225x150.jpg&w=225&h=150&ei=uwFkUJWUCo3VsgbviYDo
BA&zoom=1&iact=hc&vpx=369&vpy=247&dur=1928&hovh=120&hov
w=180&tx=104&ty=50&sig=107126261083273091662&page=1&tbnh
=120&tbnw=180&start=0&ndsp=13&ved=1t:429,r:5,s:0,i:87
SWP 2012a
Produktinformation
Stromangebot
„Fair
Umwelt“;
http://www.stadtwerkepirna.de/cms/app/uploads/pdf_strom/SVP_PB_FairUmwelt_ab_01052
011_Stand_10.2011.pdf
SWP 2012a
Produktinformation
Stromangebot
„Fair
Umwelt“;
http://www.stadtwerkepirna.de/cms/app/uploads/pdf_strom/SVP_PB_FairUmwelt_ab_01052
011_Stand_10.2011.pdf
SWP 2012b
http://www.stadtwerke-pirna.de/website/fernwaerme/hkw.asp
SWP 2012c
http://www.stadtwerke-pirna.de/website/abwasser/preise.asp
Stand 22.10.2012
Seite 119 von 120
Integriertes kommunales Klimaschutzkonzept für
die Stadt Pirna
UBA 2012
Website Umweltbundesamt, Informationen zum Sektor Verkehr:
http://www.umweltbundesamt-daten-zurumwelt.de/umweltdaten/public/theme.do?nodeIdent=3577; Stand Juli
2012
VVO 2012
Fahrplanauskunft des Verkehrsverbunds Oberelbe, Stand Juni 2012;
www.vvo-online.de
Welt - Online 2008
Welt-Online: Information vom 31.01.2008, Der Heizpilz – so gefährlich
ist er, Bei Rauchern beliebt, von Behörden Verboten, für die Umwelt
schädlich,
Homepage
(Stand
28.08.2012):
http://www.welt.de/welt_print/article1616974/Der-Heizpilz-sogefaehrlich-ist-er.html
Stand 22.10.2012
Seite 120 von 120
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement