ABS Lehrgang - INFORM
ABS Lehrgang
Ausgabe Januar 2011
www.wabco-auto.com
1
Allgemeines
2
ABS / ASR Grundlagen
ABS-Stromlaufpläne
3
Blinkcode Motorwagen
C-Generation
4
ABS Motorwagen
D-Generation
5
Anhänger ABS
VARIO-C - System
6
Anhänger ABS VCS I
VARIO-COMPACT-System
(1. Generation)
7
Anhänger ABS VCS II
Systembeschreibung
Installationshinweise
8
Diagnose- und Prüfmittel
Schutzgebühr € 26,00
© 2011 WABCO All rights reserved
815 020 094 3 / 01.2011
Ausgabe Januar 2011
ABS
Lehrgang
www.wabco-auto.com
1
Allgemeines
2
ABS / ASR Grundlagen
ABS-Stromlaufpläne
3
Blinkcode Motorwagen
C-Generation
4
ABS Motorwagen
D-Generation
5
Anhänger ABS
VARIO-C System
6
Anhänger ABS VCS I
VARIO-COMPACT-System
(1. Generation)
7
Anhänger ABS VCS II
Systembeschreibung
Installationshinweise
8
Diagnose- und Prüfmittel
ABS-Lehrgang
Anti-Blockier-System ABS und
Antriebs-Schlupf-Regelung ASR
für Motorwagen und Anhänger

01 / 1
ABS-Lehrgang
Allgemeines
Online-Produktdatenbank INFORM
Mit der Online-Produktdatenbank INFORM im
Internet haben Sie einen komfortablen Zugang zur
kompletten technischen Dokumentation wie
Produktdatenblätter, Angebotszeichnungen,
Umschlüsselungen, Fahrzeug-Applikationen,
Reparaturinformationen und Verkabelungspläne.
Diese Informationen sind mit den entsprechenden
Produktnummern verknüpft.
•
Gehen Sie im Internet auf unsere Homepage
www.wabco-auto.com
•
Klicken Sie im Bereich Schnellzugriff auf den
Link INFORM
Ihr direkter Kontakt zu WABCO
Zusätzlich zu unseren Online Services stehen geschulte Mitarbeiter in unseren
WABCO Kunden Centern für Sie bereit, um Ihre technische oder kaufmännische
Fragen umgehend zu beantworten. Kontaktieren Sie uns, wenn Sie Unterstützung
benötigen:
•
•
•
•
•
Finden des richtigen Produktes
Diagnose Support
Training
System Support
Auftragsverwaltung
Kundenservice Deutschland
Telefon: +49 (0) 1805 922 261 (* 0,14 €/Min. aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min.)
Teleax: +49 (0) 180 2232338
Email
[email protected]
Öffnungszeiten
7:30 - 18:00 Uhr Montag bis Freitag, und zusätzlich die technische Hotline samstags von 08:00 - 12:00 Uhr
Service 24
Im Servicefall vermittelt die WABCO Hotline kompetente Hilfe für Fahrer und Fuhrparkmanager auch rund um die
Uhr. Sie ist täglich unter der oben genannten Rufnummer erreichbar.
Ihre lokalen Ansprechpartner finden Sie auch im Internet auf www.wabco-auto.com.
Klicken Sie dazu auf „WABCO Service Direct"
01 / 2

ABS-Lehrgang
Allgemeines
Sicherheitshinweise
Rauchen verboten
In den Schulungsräumen sowie im gesamten Werkstattbereich ist das Rauchen verboten. Bei Pausen
beachten Sie bitte die Raucherzonen.
Feuerlöscher
Sehen Sie nach, wo der nächste Feuerlöscher hängt. Lesen Sie die aufgedruckte Bedienungsanleitung.
Bei Feuer rufen Sie die Nummer 112 an.
Fluchtwege
Fluchtwege sind in den Werkstätten durch Schilder gekennzeichnet. Achten Sie auf die Beschilderung.
Fluchtwege dürfen nicht durch Fahrzeuge oder Gegenstände verstellt werden!
Erste Hilfe
Jeder ist zur Ersten Hilfe verpflichtet. Informieren Sie bei jeder Verletzung Ihren Trainer. Bei einem Unfall
rufen Sie die 112 an.
Allgemeine UVV
Bitte beachten Sie beim Betreten von Werkstätten und bei allen Arbeiten die Unfallverhütungsvorschriften.
Wir empfehlen Ihnen, während der praktischen Schulung Arbeitskleidung zu tragen.
Hände weg von drehenden Teilen. Bleiben Sie in sicherer Entfernung vor drehenden Teilen am Bremsenprüfstand.
Schließen Sie nur bei abgestelltem Motor und abgeschalteter Zündung Prüfgeräte an.
Arbeiten Sie bei laufenden Motoren nur mit Abgasabsaugung.
Fahren mit Schulungs-Kfz
Das Fahren mit Schulungskraftfahrzeugen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des für Sie zuständigen
Trainers gestattet. Auf dem Betriebsgelände gilt die Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVO).
Sondermüll
Werfen Sie Putzlappen und dergleichen in die dafür bereitgestellten Behälter.
Entfernen Sie ausgelaufenes Benzin, Öl oder ähnliches sofort mit Bindemittel.
Aufbau der WABCO Nummer
WABCO Produktnummern sind aus 10 Ziffern aufgebaut.
Abweichungen gibt es im Bereich der Radbremsen.
(VT = Verkaufsfähiges Teil)
Produktionsdatum
Gerätetyp
Abwandlung
Zustandskennziffer
0
1
2
4
7

=
=
=
=
=
Neugerät (Komplettgerät)
Neugerät (Unterbaugruppe)
Reparatursatz oder Unterbaugruppe
Einzelteil
Austauschgerät
01 / 3
ABS-Lehrgang
Allgemeines
WABCO – Mit Sicherheit der richtige Partner
WABCO Vehicle Control Systems ist einer der weltweit führenden Anbieter für Sicherheits- und Regelsysteme für Nutzfahrzeuge. Seit mehr als 140 Jahren
ist WABCO federführend in der Entwicklung von elektronischen, mechanischen und mechatronischen Technologien für Brems-, Stabilitäts-, Federungs- und automatische Antriebssysteme für schwere Nutzfahrzeuge. Zu unseren Kunden gehören die führenden Lkw-,
Anhänger- und Bushersteller der Welt.
Zu WABCO's Erfolgsgeschichte und technologischer
Führung gehören einige der wichtigsten Neuerungen
der Branche:
WABCO hilft dabei, die Leistung, die Sicherheit, die
Effizienz und die Lebensdauer ihrer Fahrzeuge zu
verbessern und gleichzeitig die Betriebskosten zu
senken.
WABCO’s Kundendienstteam unterstützt Flottenund Lkw-Besitzer, so lange ihr Fahrzeug im Einsatz
ist, mit einer ganzen Reihe von Produkten und
Dienstleistungen, einem weltweiten Netz von Händlern und Service-Centern und mit modernsten Schulungszentren.
2008 Erstes autonomes Notbremssystem (AEB) für
Nutzfahrzeuge
2007 Erstes Kollisionswarn- und Schutzsystem mit
aktiver Bremsung für Nutzfahrzeuge (CMS)
2001 Erste elektronische Stabilitätskontrolle (ESC)
für Nutzfahrzeuge
1996 Erstes elektronisches Bremssystem (EBS)
1986 Erste automatisierte Getriebeschaltung für
Nutzfahrzeuge
1986 Erstes elektronisch gesteuertes Luftfederungssystem (ECAS) für Nutzfahrzeuge
1981 Erstes Anti-Blockiersystem (ABS) für Schwerlastkraftwagen
01 / 4

ABS-Lehrgang
Abkürzungen bei WABCO
ABS
Anti Blockier-System
ABV
Automatischer Blockier-Verhinderer
entspricht ABS mit geringeren Anforderungen nach EG Richtlinie
ACC
Adaptive Cruise Control
ADR
Agreement Concerning the International Carriage of Dangerous Goods by Road
Europäische Gefahrgutvorschriften
AEB
Autonomous Emergency Braking
AHM
Anhängermodulator
ALB
Automatisch Lastabhängiger Bremskraftregler
APU
Air-Processing Unit
ASIC
Application Spezified Integrated Circuit Integrierter Schaltkreis für spezielle Anwendungen
ASR
Antriebs-Schlupf-Regelung
ATC
Automatic Temperature Control
BBA
Betriebsbremsanlage
CAN
Controller Aerea Network
Daten–Kommunikationssystem
CMS
Collision Mitigation System
Kollisionswarn- und Schutzsystem
DBV
Druckbegrenzungsventil
EAS
Elektronische Antriebs-Steuerung
EBS
Electronic Brake System
ECAS
Electronic Controlled Air Suspension System
Adaptive Abstandsregelung
autonomes Notbremssystem
Luftaufbereitungseinheit
Elektronisch geregeltes Bremssystem
Elektronisch gesteuertes Luftfederungssystem
ECE
Economic Commission for Europe
Wirtschaftkommission der Vereinten Nationen für Europa mit Sitz in Genf
ECU
Electronic Control Unit
Elektronisches Steuergerät
EDC
Electronic Diesel Control
Elektronische Motorsteuerung
ELM
Electronical Leveling Modul
Elekronisches Luftfeder-Modul
EMV
Elektromagnetische Verträglichkeit
ENR
Elektronische Niveau-Regelung (DaimlerChrysler)
EPS
Elektronisch-Pneumatische Schaltung
ESAC
Electronical Shock Absorber Control
Elektronisch gesteuerte Fahrwerksdämpfung
ESC
Electronical Stability Control
Elektronische Stabilitätsregelung
ETC
Electronic Traction Control
Elektronische Antriebs-Steuerung
ETS
Elektronische Tür-Steuerung ( Bus)

01 / 5
ABS-Lehrgang
Abkürzungen bei WABCO
FBA
Feststellbremsanalge
FDR
Fahrdynamik-Regelung (DaimlerChrysler)
FPIO
Freiprogrammierbare Input/Output Einheit
GGVS
Gefahrgutverordnung Straße
GPS
Global Positioning System
Satelliten-Navigationssystem
GSM
Global System for Mobile Communication
Digitaler Standard für die Mobilfunknetze
ILS
Integrated Load Switch
Integrierter lastabhängiger Schalter
IRCU
Intelligent Remote Control Unit
Intelligente Fernbedienung
ISO
International Organization for Standardization
Internationale Normungsorganisation
ISS
Integrated Speed Switch
Integrierter Gescwindigkeitsschalter
IVTM
Industrial Vehicle Tire Monotoring
Reifendrucküberwachungs-System
PTO
Power Take Off
Nebenabtrieb
RCU
Remote Control Unit
Fernbedienung
REV
Relay Emergency Valve
Anhägerbremsventil
RSC
Roll Stability Control
Stabilitätskontrolle
RSS
Roll Stability Support
Fahrdynamikunterstützung im Anhänger
SAE
Society of Automotive Engineers
Normen der amerikanischen Automobil-industrie
SLS
Self Levelling System (Rover)
Niveauregelung für PKW-Luftfederung
SP
Sicherheitsprüfung
TCE
Trailer Central Elelectronic
TCS
Trailer Compact System
ABS für den amerikanischen Markt
TSL
Trailer Super Long
Tristop-Zylinder für Anhänger mit großem Hub
VCS
Vario Compact System
ABS für Anhängefahrzeuge
ZBR
Zentraler Bordrechner (MAN)
01 / 6
Zentrale Steuerelektronik für Anhänger

Ausgabe Januar 2011
ABS
Lehrgang
www.wabco-auto.com
1
Allgemeines
2
ABS / ASR Grundlagen
ABS-Stromlaufpläne
3
Blinkcode Motorwagen
C-Generation
4
ABS Motorwagen
D-Generation
5
Anhänger ABS
VARIO-C System
6
Anhänger ABS VCS I
VARIO-COMPACT-System
(1. Generation)
7
Anhänger ABS VCS II
Systembeschreibung
Installationshinweise
8
Diagnose- und Prüfmittel
Das Anti-Blockier-System
(ABS) und die AntriebsSchlupf-Regelung (ASR)
2. Ausgabe
Diese Druckschrift unterliegt keinem Änderungsdienst.
Neue Versionen finden Sie in INFORM unter
www.wabco-auto.com
© Copyright WABCO 2011
Vehicle Control Systems
Änderungen bleiben vorbehalten
Version 002/02.11
815 020 194 3
ABS-Lehrgang
Inhaltsverzeichnis
Anti-Blockier-System (ABS) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
Antriebs-Schlupf-Regelung (ASR) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
RSC und ESC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Entwicklung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Theoretische Grundlagen des ABS. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Theoretische Grundlagen des ASR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Wirkungsweise des ABS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Wirkungsweise des ASR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Die Komponenten von ABS und ASR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Aufbau einer EG-Druckluft-Bremsanlage mit ABS und ASR im
Motorwagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Aufbau einer Druckluft-Bremsanlage mit ABS E (mit ESC/RSC) und
ASR im Motorwagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Aufbau einer EG-Druckluft-Bremsanlage mit ABS im Anhänger /
Sattelanhänger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Elektronisches Steuergerät (ECU) 446 003/004 ... 0
im Motorwagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
VARIO-C-Steuergerät für Anhänger-ABS 446 105 … 0 . . . . . . . . . . 20
VARIO Compact ABS (VCS I) für Anhänger. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
VARIO Compact ABS 2. Generation (VCS II) für Anhänger . . . . . . . 22
Stabsensor 441 032 ... 0 und Polrad . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
ABS-Magnetventile 472 195 … 0 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
ABS-Magnet-Relaisventil 472 195 02 . 0 bzw. 472 195 04 . 0 . . . . . 27
Zusätzliche Komponenten für ASR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
ABS-Sonderfunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Prüfung des Anti-Blockier-Systems (ABS) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Sicherheitsschaltung, Erkennung und Maßnahmen bei
Komponentenfehlern. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Die Warnlampen (früher auch Sicherheitslampen genannt) . . . . . . . 33
Diagnose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
2
2
Anti-Blockier-System (ABS)
ABS-Lehrgang
Anti-Blockier-System (ABS)
Aufgabe
Anti-Blockier-Systeme (ABS) – allgemeiner auch Automatische Blokkierverhinderer (ABV) genannt – haben die Aufgabe, das Blockieren der
Fahrzeugräder infolge zu kräftiger Betätigung der Betriebsbremse vornehmlich auf glatten Fahrbahnen zu verhindern.
Dadurch sollen auch bei Vollbremsungen Seitenführungskräfte an gebremsten Rädern erhalten bleiben, um so Fahrstabilität und Lenkfähigkeit eines Fahrzeugs oder einer Fahrzeugkombination im Rahmen der
physikalischen Möglichkeiten zu gewährleisten. Zugleich soll die Ausnutzung des verfügbaren Kraftschlusses zwischen Reifen und Fahrbahn
und damit der Bremsweg und die Fahrzeugverzögerung optimiert werden.
Warum ABS?
Trotz des hohen Entwicklungsstandes von Nutzfahrzeug-Bremsen ergeben sich bei Bremsungen auf rutschiger Fahrbahn oft unfallträchtige
Situationen: Bei einer Vollbremsung oder sogar schon bei einer Teilbremsung auf glatten Straßen kann die Bremskraft aufgrund der niedrigen Reibwerte zwischen Reifen und Fahrbahn (auch Kraftschlußbeiwert
(k) genannt) nicht mehr voll übertragen werden. Die Räder werden überbremst und kommen zum Blockieren. Blokkierende Räder haben keine
Haftung mehr zur Fahrbahn und können nahezu keine Seitenführungskräfte (Lenk- und Spurkräfte) mehr übertragen. Dies hat oft gefährliche
Folgen:
– das Fahrzeug wird unlenkbar
– das Fahrzeug bricht trotz Gegenlenkens aus und schleudert
– der Bremsweg wird erheblich länger
– bei Lastzügen bricht der Anhänger aus und bei Sattelzügen kommt
es zum Einknicken (Taschenmesser-Effekt)
Einfluß der ALB
Die heute üblichen lastabhängigen Bremskraftregler (ALB) allein können das Blockieren unbeladener Fahrzeugräder zwar oft auf trockener
Straße vermeiden. Auch auf nassen Fahrbahnen helfen sie dem Fahrer,
wirkungsvoll abgestuft zu bremsen, können dabei aber das Blockieren
an sich nicht verhindern (keine Schlupfüberwachung). Sie sind außerdem wirkungslos gegen Überreaktionen des Fahrers sowie bei seitenoder achsweise unterschiedlichen Reib- oder Kraftschlussverhältnissen
(μ-split Fahrbahnen).
Vorteile von ABS
Nur das Anti-Blockier-System (ABS)
– gewährleistet ein stabiles Bremsverhalten auf allen Fahrbahnen
– erhält die Lenkfähigkeit und verkürzt in der Regel den Bremsweg
– verhindert das Einknicken von Fahrzeugkombinationen
– vermindert den Reifenverschleiß
Grenzen von ABS
ABS ist zwar eine wirkungsvolle Sicherheitseinrichtung, es kann aber
die Grenzen der Fahrphysik nicht außer Kraft setzen. Auch ein Fahrzeug mit ABS wird bei Kurvenfahrt mit zu hoher Geschwindigkeit unkontrollierbar.
ABS ist deshalb kein Freibrief für eine unangepaßte Fahrweise oder zu
geringen Sicherheitsabstand!
2
3
ABS-Lehrgang
Antriebs-Schlupf-Regelung (ASR)
Antriebs-Schlupf-Regelung (ASR)
Warum ASR?
Auf glatten Fahrbahnen führt, besonders bei un- oder teilbeladenen
Nutzfahrzeugen, das Erhöhen der Motorleistung (Gas geben) leicht dazu, dass der maximale Kraftschluss an einem oder allen Antriebsrädern
überschritten wird und diese durchdrehen.
So, wie blockierende Räder beim Bremsen, sind auch durchdrehende
Räder beim Anfahren oder Beschleunugen eine Gefahr für die Sicherheit.
Begründung
– Durchdrehende Räder übertragen ebensowenig Seitenführungskräfte wie blockierende Räder.
– Sie übertragen auch keine Vortriebskräfte mehr auf die Fahrbahn.
Folgen
– Fahrzeuge, die nicht von der Stelle kommen oder auch steckenbleiben.
– Fahrzeuge, die nicht mehr lenkbar sind und sich am Hang querstellen bzw. bei Kurvenfahrten ausbrechen.
Vorteile der ASR
ASR verhindert das Durchdrehen der Antriebsräder und bietet die folgenden Vorteile:
– Vortriebs- und Seitenführungskräfte bleiben erhalten.
– Stabiles Fahrverhalten auf glatten Fahrbahnen beim Anfahren, Beschleunigungen und Kurvenfahrten wird gewährleistet.
– Der Fahrer erhält über die Funktionsleuchte (soweit vorhanden) ein
Glätte-Warnsignal.
– Der Reifenverschleiß wird vermindert und der Antriebsstrang des Kfz
wird geschont.
– Die Unfallgefahr wird weiter verringert.
ASR und ABS
ASR ist eine sinnvolle Erweiterung eines ABS-geregelten Bremssystems. Es bedarf lediglich einer um die ASR-Funktion erweiterten Elektronik und einiger Zusatzkomponenten für die Differentialbrems- und
Motorregelung, um aus dem reinen ABS eine komplette ABS/ASR-Regelung zu machen. ASR gibt es daher auch nur in Verbindung mit ABS.
Auch eine für Gelände verwendete Differentialsperre und ASR schließen sich nicht aus, sondern bilden eine sinnvolle Ergänzung.
Grenzen der ASR
4
Das Traktionsvermögen eines allradgetriebenen Nutzkraftwagens kann
von einem Nutzkraftwagen mit nur einer Antriebsachse nicht – auch
nicht mit einer optimalen ASR – erreicht werden.
RSC und ESC
ABS-Lehrgang
RSC und ESC
RSC (Roll Stability Control)
Ab der ABS E Version können Lkw’s, Sattelzugmaschinen und Busse neben ASR zusätzlich mit Roll-Stability Control (RSC) ausgerüstet werden. Diese Funktion ist im
ABS-Steuergerät integriert und kann durch den Fahrzeughersteller aktiviert werden.
RSC reduziert die Gefahr des Umkippens bei Kurvenfahrt durch Steuerung der Motorleistung und Betätigung der Betriebsbremse. Dazu identifiziert RSC die kritische
Querbeschleunigung.
Wenn die Querbeschleunigung ein bestimmtes Niveau überschreitet, reduziert RSC
das Drehmoment des Motors, aktiviert die Motorbremse und bremst, wenn notwendig, die Achsen des Motorwagens sowie ggf. den Anhänger.
Durch ein 3/2-Magnetventil an der Vorderachse des Motorwagens betätigt RSC auch
die Bremsen der Vorderachse des Motorwagens.
Für RSC ist ein Querbeschleunigungssensor und die Software für Signalverarbeitung, Überwachung und Steuerung der Fahrdynamik im ABS-Steuergerät integriert.
ESC (Electronic Stability
Control)
Mit der Elektronischen Stabilitätskontrolle (ESC) können Lkw’s, Sattelzugmaschinen
und Busse zusätzlich zur ASR-Regelung ausgerüstet werden. ESC ist ab der ABS E
Version verfügbar und benötigt zusätzliche Komponenten.
ESC ist im Rahmen der physikalischen Grenzen selbsttätig aktiv und greift korrigierend in Motorleistung und Bremse ein, um das Fahrzeug in extremen Fahrsituationen
in der Spur zu halten.
Es arbeitet sowohl während des Fahrens als auch in Bremssituationen und umfasst
zwei unabhängige Funktionen:
Steuerung der Spurtreue (Gierregelung / Yaw Control)
Diese Funktion wird aktiviert, wenn sich in kritischen Situationen (z. B. bei einem
plötzlichen Spurwechsel) die Fahrstabilität des Fahrzeugs verringert. Dann regelt
ESC über das ABS oder EBS an jedem einzelnen Rad die Bremskräfte, drosselt zusätzlich die Motorleistung und reduziert so die Schleudergefahr in Kurvenfahrten und
bei Ausweichmanövern.
Das mögliche „Einknicken“ eines Sattelzuges verhindert ESC durch gleichzeitiges,
dosiertes Einbremsen des Aufliegers, selbst wenn er mit einer konventionellen
Bremsanlage ausgerüstet ist.
Steuerung der Fahrstabilität (ROP – Roll Over Protection)
Diese Funktion wird aktiviert, wenn z. B. bei einer Kurvenfahrt mit zu hoher Geschwindigkeit die Gefahr des Umkippens besteht. Die Funktion ist vergleichbar der
RSC (Roll Stability Control).
Das ESC-Steuergerät verarbeitet die Daten aus dem Gierraten-, dem Querbeschleunigungs- und dem Lenkwinkelsensor und kommuniziert mit dem ABS- oder EBSSteuergerät über den Bremssystem-Datenbus.
Die ESC-Funktion benötigt zusätzlich die folgenden Komponenten:
– ABS-Steuergerät mit ESC-Funktionalität
– ESC-Modul
– Ventile entsprechend dem Fahrzeug. Das 3/2-Magnetventil an der Vorderachse
ist notwendig, um die Räder der Vorderachse einzeln einbremsen zu können. Das
3/2-Magnetventil vor dem Anhänger-Steuerventil wird benötigt, um den Anhänger
mit einbremsen zu können.
– Bremsdrucksensor
– Lenkwinkelsensor
5
ABS-Lehrgang
Entwicklung
Entwicklung
1969
Der erste Prototyp wird nach vorangegangenen umfangreichen Studien anlässlich
der IAA der Öffentlichkeit vorgestellt.
1974
WABCO und Mercedes-Benz vereinbaren vertragliche Zusammenarbeit. Durch gemeinsame Teamarbeit wird die Systementwicklung und Fahrzeugerprobung vorangetrieben.
1975
WABCO beginnt mit Eigenentwicklung der Elektronik auf der Basis der analogen und
integrierten Signalaufbereitung. Die Zusammenarbeit wird auch auf andere Hersteller
ausgedehnt.
1980
Einführung der volldigitalisierten Elektronik. Kernstück sind Mikrocomputer, die erstmals in Nutzfahrzeugen Verwendung finden. Abschließende Winterversuche in Lappland am Polarkreis bei gleichzeitiger Anwesenheit der in- und ausländischen
Fachwelt.
1981
Freigabe des WABCO-ABS-Systems durch Mercedes-Benz und bald darauf auch
durch andere Fahrzeughersteller. Beginn der Serienfertigung in der A-Version (2und 4-Kanal).
1986
Einführung der WABCO-ASR (Antriebs-Schlupf-Regelung) mit der B-Generation von
Elektroniken. Einführung des 6-Kanal-ABS-Systems.
1989
Einführung des modularen VARIO-C-ABS für Anhängefahrzeuge (mit Fehlerspeicherung und ISO-Diagnose).
1990
Einführung der ABS/ASR-C-Generation im Motorwagen (mit Fehlerspeicherung,
ISO-Diagnose und möglichen Zusatzfunktionen).
Ab Oktober 1991
Ausrüstungspflicht für ABS bei schweren Nutzfahrzeugen durch EG-Richtlinie.
1994
Einführung des Vario Compact Systems (VCS) für Anhängefahrzeuge sowie Integration des nun gesetzlich geforderten Geschwindigkeitsbegrenzers in die MotorwagenC-Generation.
1996
Einführung der ABS-D-Generation im Motorwagen sowie des elektronisch geregelten
Bremssystems EBS für Motorwagen.
1998
Einführung des EBS auch für Anhängefahrzeuge sowie stufenweise Ausrüstungspflicht für ABS auch bei leichteren Nutzfahrzeugen.
2000
Vorstellung der ABS-E-Generation im Motorwagen, teilweise mit EBL (Elektronische
Bremskraft-Begrenzung) als ALB-Ersatz.
2003
Erweiterung des ABS durch die Funktion RSC (Roll Stability Control).
2004
Einführung des Vario Compact ABS der 2. Generation (VCS II) für Anhängefahrzeuge.
2008
Entwicklung der ABS E4 Version. Diese Version verfügt neben dem ABS über die
weiteren Funktionen: ESC (Electronic Stability Control), RSC (Roll Stability Control),
ATC (Automatic Traction Control, mit Motorsteuerung), PLC (Power Line Carrier),
XBR (external Brake Request, z. B. für WABCO OnGuard).
6
Theoretische Grundlagen des ABS
ABS-Lehrgang
Theoretische Grundlagen des ABS
Der Bremskraftbeiwert (μB)
Der Bremskraftbeiwert (Kraftschluss) zwischen Rad und Fahrbahn bestimmt die übertragbaren Bremskräfte. Er ist abhängig vom Bremsschlupf zwischen Reifen und Straße und wird u.a. beeinflusst von:
– dem Straßen- und Reifenzustand
– der Rad- bzw. Achslast
– der Fahrzeuggeschwindigkeit
– der Temperatur
– dem Reifen-Schräglaufwinkel bzw. der in Anspruch genommenen
Seitenführungskraft.
Der Seitenführungskraftbeiwert (μs)
Die Erhaltung der Seitenführung ist eine wesentliche Voraussetzung für
die Lenkfähigkeit des Fahrzeuges. Im Vergleich zum Bremskraftbeiwert
nimmt der Seitenführungskraftbeiwert bei gleichem Bremsschlupf wesentlich schneller ab, als der Bremskraftbeiwert.
Der Bremsschlupf (λ)
Der Bremsschlupf ist das prozentuale Verhältnis der Fahrzeuggeschwindigkeit zur Radgeschwindigkeit. Der Schlupf wird definiert durch
die Gleichung:
VF – VR
Bremsschlupf λ = -------------------- × 100 %
VF
VF = Fahrzeuggeschwindigkeit
VR = Radumfangsgeschwindigkeit
Erläuterung der Schlupfkurven (μB und
μs)
Seitenführungskraftbeiwert μS
Bremskraftbeiwert μB
Beton trocken μB
Beton naß μB
μS
Bremsschlupf λ
Die Abbildung zeigt den Zusammenhang zwischen Bremskraftbeiwert
μB, Seitenführungskraftbeiwert μs und Bremsschlupf λ bei unterschiedlicher Fahrbahnbeschaffenheit.
Solange der maximale Kraftschluss nicht erreicht wird, kann im „stabilen“ Bereich mit Schlupfzunahme noch eine Bremskrafterhöhung erreicht werden. Hier sind auch genügend grosse Seitenführungskräfte
vorhanden, um das Fahrzeug lenkfähig und damit stabil zu halten.
7
ABS-Lehrgang
Theoretische Grundlagen des ASR
Wird aufgrund zu hoher Bremskräfte der instabile Bereich der μ−λ-Kurve
(ca. 30 % bis 100 %) erreicht, wird das Rad überbremst und blockiert
(100 % Schlupf). Die Lenkfähigkeit geht nahezu vollständig verloren.
Damit dies nicht eintritt, wird der Kraftschluss durch das ABS-System
zwischen 10 % und 30 % Schlupf geregelt.
Theoretische Grundlagen des ASR
Der Antriebsschlupf (λan)
Ähnlich wie beim Bremsen ist die vom Reifen auf die Fahrbahn übertragbare Antriebskraft abhängig vom Schlupf zwischen Reifen und Fahrbahn.
Der Antriebsschlupf ist die prozentuale Gegenüberstellung der Radgeschwindigkeit zur Fahrzeuggeschwindigkeit und wird definiert durch die
Gleichung:
VR – VF
λ an = -------------------- × 100 (%)
VR
VR = Radgeschwindigkeit
VF = Fahrzeuggeschwindigkeit
Der Antriebs-Kraftschlussbeiwert (μan)
Der Antriebs-Kraftschlussbeiwert und damit die übertragbare Antriebskraft ist von den gleichen Faktoren abhängig, wie schon der zuvor beschriebene Bremskraftbeiwert.
Bei stark durchdrehenden Rädern (λan = 100 %) sinkt der Kraftschluss
erheblich unter den Maximalwert. Auch der Seitenführungskraftbeiwert
fällt mit zunehmendem Antriebsschlupf ab und ist bei durchdrehenden
Rädern nur noch vernachlässigbar klein.
Die ASR-Regelung
Antriebsschlupfregler beeinflussen die Beschleunigungsvorgänge nur,
wenn bestimmte Schwellenwerte des Radschlupfes bzw. der Radbeschleunigung überschritten werden.
Elektronisch gesteuerte Magnetventile bremsen das betreffende Rad
dosiert ein oder senken die Motorleistung, bis der stabile Kraftschlußssbereich wieder erreicht ist.
Bei der weiteren Regelung wird das Rad in einem möglichst engen
Schlupfbereich in der Nähe des maximalen Kraftschlusses gehalten.
8
Wirkungsweise des ABS
ABS-Lehrgang
Wirkungsweise des ABS
Aufbau eines ABS-Regelkreis
1 = Sensor, 2 = Polrad, 3 = Elektronik, 4 = Magnetventil
Wirkungsweise
Der feststehende, mit der Achse verbundene Sensor erfasst mit Hilfe
des Polrades kontinuierlich die jeweilige Drehbewegung des Rades. Die
im Sensor erzeugten elektrischen Impulse werden an die Elektronik weitergegeben, die daraus die Radgeschwindigkeit ableitet.
Gleichzeitig ermittelt die Elektronik nach einem bestimmten Modus eine
Referenzgeschwindigkeit, die der nicht mit gemessenen Fahrzeuggeschwindigkeit annähernd gleichkommt.
Aus diesen Gesamtinformationen errechnet die Elektronik laufend die
Radbeschleunigungswerte (+b) oder die Radverzögerungswerte (-b) sowie den Bremsschlupf.
Beim Überschreiten bestimmter Schlupfwerte wird das Magnetregelventil angesteuert. Hierdurch wird der Druck im Bremszylinder begrenzt
oder auch abgesenkt und damit das Rad im optimalen Schlupfbereich
gehalten.
9
ABS-Lehrgang
Beispiel eines ABS-Regelzyklus
Wirkungsweise des ABS
Die Aufzeichnung bezieht sich auf die Regelung eines Rades. Die Ausgangsgeschwindigkeit des Fahrzeuges beträgt 80 km/h.
elektr. Signale Magnetregelventil
Bremsdruck (bar) Geschwindigkeit (km/h)
Referenzgeschwindigkeit
Radgeschwindigkeit
Bremsdruck
Zeit in sec.
Auf der Abszisse sind die Regelzyklen in Abhängigkeit von der Zeit aufgetragen. Im Bereich der Ordinate ist im unteren Drittel der Bremsdruck
und im mittleren Drittel die Referenz- und Radgeschwindigkeit angegeben. Die Impulse des Magnetventiles befinden sich im oberen Drittel.
Der Regelvorgang
Der Fahrer betätigt die Bremsanlage. Der Bremsdruck steigt. An dem
betrachteten Rad nimmt die Radgeschwindigkeit plötzlich deutlich stärker ab als die Referenzgeschwindigkeit. Obwohl sich das Rad dabei
noch im stabilen Bremsbereich (d. h. zwischen 10 und 30 % Bremsschlupf) befindet, beginnt die Elektronik bereits mit der Regelung:
Durch entsprechende Ansteuerung senkt das ABS-Magnetvenil den
Druck im Bremszylinder dieses Rades schnell ab, das Rad beginnt wieder zu beschleunigen.
Die Elektronik sorgt für eine Umsteuerung des Magnetregelventils, wodurch der Bremsdruck konstant gehalten wird, bis das Rad wieder im
stabilen Schlupfbereich läuft.
Kann nun wieder mehr Bremskraft übertragen werden, wird durch Pulsen (d. h. abwechselndes Druck-Halten und Druck-Erhöhen) der Bremsdruck wieder erhöht. Sollte die Radgeschwindigkeit gegenüber der
Referenzgeschwindigkeit dabei wieder deutlich abfallen, beginnt ein
neuer Regelzyklus.
Dieser Vorgang wiederholt sich solange, wie das Bremspedal für diese
Fahrbahnbedingung zu stark betätigt bleibt oder bis das Fahrzeug steht.
Die maximal erreichbare Regelfrequenz beträgt dabei 3 bis 5 Zyklen pro
Sekunde.
10
Wirkungsweise des ASR
ABS-Lehrgang
Wirkungsweise des ASR
Differential-Bremsregelung
Sofort mit Einschaltung der Zündung und Fahrzeugstart überwacht die
Elektronik das Drehverhalten aller Räder oberhalb einer Radgeschwindigkeit von ca. 2 km/h.
Die Geschwindigkeiten und Beschleunigungen der Antriebsräder werden mit denen der nicht angetriebenen diagonalen Vorderräder verglichen.
ABS-Magnetregelventil
ABS/ASR Elektronik
Differentialbremsventil
(3/2-Wege-Magnetventil)
Zweiwegeventil
vom Bremsventil
Bremszylinder
Polrad und Sensor
Druckluft-Vorratsbehälter
Funktion
Beim Überschreiten einer bestimmten Geschwindigkeitsdifferenz bzw.
Schlupfschwelle setzt die ASR-Regelung ein.
Sobald ein Antriebsrad bei der Beschleunigung die Schlupfschwelle
überschreitet, steuert die Elektronik das zugehörige Differentialbremsventil an und damit Bremsdruck in den zugehörigen Betriebsbremszylinder.
Das Motorantriebsmoment kann sich jetzt an diesem eingebremsten
Rad abstützen, wodurch die Antriebskraft am anderen Rad ähnlich wie
bei eingelegter Differentialsperre steigt.
Motor-Regelung
Sobald beide Antriebsräder durchdrehen oder der Schlupf eines durchdrehenden Rades einen Schwellenwert überschreitet, wird von der Differentialbremsregelung auf die Motor-Regelung umgeschaltet und die
Motorleistung reduziert. Die Differential-Bremsregelung wird nur noch
11
ABS-Lehrgang
Wirkungsweise des ASR
zum Synchronisieren der Räder eingesetzt. Bei Fahrzeug-Geschwindigkeiten über 50 km/h wird nur noch die Motor-Regelung verwendet.
Sicherheitslampe
Stellzylinder
Motorregelung
Kontrolleuchte
Motorregelventil
Tempo-Set /
ASR-Funktionsschalter
Tachosignal
Druckluftvorrat
ABS/ASR
GBPROP-Elektronik
Funktion
Dazu steuert die Elektronik das Proportionalventil an, das über den
ASR-Stellzylinder den Verstellhebel der Einspritzpumpe in Richtung
Leerlaufstellung bewegt, auch wenn der Fahrer das Fahrpedal weiterhin
betätigt.
Sobald die Räder durch die Bremswirkung des Motors die Schlupfschwelle wieder unterschreiten, entlüftet das Proportionalventil den
Stellzylinder wieder. Dadurch steigt die Motorleistung wieder bis zu der
vom Fahrer mit dem Gaspedal gewählten Höhe, oder bis ein erneutes
Abregeln stattfindet.
Hinweis
Diese Funktion kann auch als integrierter Geschwindigkeitsbegrenzer
(GBProp) verwendet werden und erfüllt die an Geschwindigkeitsbegrenzer gestellten gesetzlichen Forderungen.
Einsatz von Differentil-Brems- und
Motor-Regelung
Auf winterlichen Straßen variieren meist die Reibwerte. Infolgedessen
ergänzen sich Motor- und Differential-Bremsregelung.
Auf einer gleichmäßigen Fahrbahnoberfläche wird die Regelung vor allem über die Verringerung der Motordrehzahl geleistet, und die Differential-Bremsregelung beschränkt sich darauf, die Antriebsräder zu
synchronisieren.
Auf seitenweise unterschiedlichen Reibwerten kommt primär die Differential-Bremsregelung zum Einsatz und gibt Druck nur auf den Bremszylinder des durchdrehenden Rades. Das Antriebsmoment wird somit
auf das andere Rad übertragen.
12
Wirkungsweise des ASR
ABS-Lehrgang
Um ein Überhitzen der Radbremse zu vermeiden, wird der Differentialbrems-Schwellenwert ab ca. 35 km/h linear erhöht, so dass der Schlupf
mehr und mehr durch die Regelung der Motordrehzahl geregelt wird.
Über 50 km/h wird keine Diff-Regelung mehr eingeleitet.
ASR-Motor-Regelung in Fahrzeugen
mit E-Gas
Besonders für Kraftomnibusse, aber zunehmend auch für andere Kraftfahrzeuge werden elektronische Motorsteuerungen eingesetzt. Es entfällt dann das mechanische Gestänge zwischen Fahrpedal und
Einspritzpumpe bis auf eine kurze Verbindung zwischen elektrischem
Stellmotor und Pumpenverstellhebel.
Das mechanische Gestänge wird ersetzt durch einen elektrischen Sollwertgeber am Fahrpedal (Potentiometer) und einen Stellmotor, welcher
in der Nähe der Einspritzpumpe angeordnet ist.
Das von der ABS/ASR-Elektronik vorgegebene Regelsignal wird dann
mittels digitaler Schnittstelle an die E-Gas-Elektronik weitergegeben,
welche nun ihrerseits dem Stellmotor die entsprechenden Steuerbefehle
übermittelt.
Traktionsmodus und ASR-GeländeSchalter
Im Tiefschnee oder vergleichbaren Verhältnissen kann die Zugkraft
durch Betätigen eines als Option verfügbaren „ASR-Gelände“-Schalters
erhöht werden. Wenn dieser Schalter betätigt wird, ändert die Elektronik
die Bedingungen (Schlupfschwellen) für die ASR-Regelung, um höhere
Schlupfverhältnisse zu erlauben.
Um den Fahrer über die unter Umständen nun verringerte Stabilität zu
informieren, blinkt bei betätigtem Schalter die ASR-Lampe in gleichmäßigen Zyklen.
13
ABS-Lehrgang
Die Komponenten von ABS und ASR
Die Komponenten von ABS und ASR
14
Die Komponenten von ABS und ASR
ABS-Lehrgang
Aufbau einer EG-Druckluft-Bremsanlage mit ABS und ASR im Motorwagen
1 Kompressor
12 Handbremsventil
2 Lufttrockner mit Druckregler
13 Relaisventil
3 Vierkreis-Schutzventil
14 Anhängersteuerventil
4 Luftbehälter Kreis 1
15 Kupplungskopf „Vorrat“
5 Luftbehälter Kreis 2
16 Kupplungskopf „Bremse“
6 Luftbehälter Kreis 3
17 ABS-Magnetregelventil
7 Motorwagenbremsventil
18 ABS-Steckverbindung
8 ALB-Regler
19 ASR-Magnetventil
9 Membranzylinder Vorderachse 20 Zweiwegeventil
10 Tristop-Zylinder Hinterachse
21 ABS/ASR-ECU (D-Version)
11 Rückschlagventil
22 ABS-Sensoren
15
ABS-Lehrgang
Die Komponenten von ABS und ASR
Aufbau einer Druckluft-Bremsanlage mit ABS E (mit ESC/RSC) und ASR im Motorwagen
15
16
11
14
12
5
7
Diagnose
CAN SAE J1939
Warnlampe
Batterie
Retarder
Schalter
12
6
8
10
7
13
8
9
8
9
4
10
10
3
7
2
7
5
1
12
16
12
6
1
Luftbehälter Kreis 1
9
Pneumatisches Relaisventil
2
Luftbehälter Kreis 2
10 3/2 Wegeventil
3
Luftbehälter Kreis 3
11 ECU ABS E Universal
4
Motorwagenbremsventil
12 ABS-Sensor
5
Membranzylinder Vorderachse 13 Drucksensor für EBL-Funktion
6
Tristop-Zylinder Hinterachse
14 Anhänger-Steuerventil
7
ABS-Magnetregelventil
15 Kupplungskopf „Vorrat“
8
Zweiwegeventil
16 Kupplungskopf „Bremse“
Die Komponenten von ABS und ASR
ABS-Lehrgang
Aufbau einer EG-Druckluft-Bremsanlage mit ABS im Anhänger / Sattelanhänger
5
13
12
1
7
15
2
10
6
4
3
14
14
1 Kupplungskopf „Vorrat“
9
2 Kupplungskopf „Bremse“
10 VCS-ABS-Elektronik mit
3 ABS-Steckverbindung
Druckbegrenzungsventil
ABS-Boxerrelaisventil
4 Anhängerbremsventil
11 ABS-Relaisventil Lenkachse
5 Doppel-Löseventil (BBA / FBA)
12 Membranzylinder
6 Luftbehälter
13 Tristop-Zylinder
7 ALB-Regler
14 ABS-Sensor
8 Anpassungsventil
15 Zweiwegeventil
5
13
12
1
4
8
7
11
7
9
10
15
2
6
3
14
14
17
ABS-Lehrgang
Die Komponenten von ABS und ASR
Elektronisches Steuergerät (ECU) 446 003/004 ... 0 im Motorwagen
Aufgabe
Das elektronische Steuergerät (auch ECU = Electronic Control Unit genannt) errechnet aus den Sensorsignalen die Fahrzeug- und Radgeschwindigkeiten sowie die Radverzögerungen und -beschleunigungen.
Bei Bedarf steuert es Magnetventile an, um das Blockieren der Fahrzeugräder zu verhindern.
Wirkungsweise
Die 4- und 6-Kanal-Elektroniken sind zweikreisig aufgebaut. Jeder Kreis
überwacht zwei (bei 6-Kanal-ECU 3) diagonale Fahrzeugräder und lässt
sich in vier Funktionsgruppen unterteilen:
– Eingangsschaltkreis
– Hauptschaltkreis
– Sicherheitsschaltung
ECU ABS A / B
– Ventilansteuerung
Im Eingangsschaltkreis werden die von den Drehzahlsensoren erzeugten Signale gefiltert und in digitale Informationen umgewandelt.
Der Hauptschaltkreis besteht aus einem Mikrocomputer. Mit Hilfe eines komplexen Programms werden die Regelsignale berechnet und logisch verknüpft sowie die Stellsignale an die Ventilansteuerung
ausgegeben.
ECU ABS C
Die in jedem Kreis eigenständige Sicherheitsschaltung beinhaltet im
wesentlichen den Sicherheitsrechner und überprüft bei Fahrtantritt und
während der Fahrt die gesamte ABS-Anlage, d. h. die Sensoren, Magnet-Regelventile, Elektronik und Verkabelung.
Sie signalisiert dem Fahrer evtl. auftretende Fehler durch eine Warnlampe und schaltet die Regelung eines Rades oder beider diagonalen Räder, in bestimmten Fällen das gesamte ABS, ab. Die Bremsanlage bleibt
dabei voll funktionsfähig, lediglich der Blockierschutz und die ASR entfällt teilweise oder vollständig.
ECU ABS D
In den Elektroniken ab der C-Generation werden erkannte Fehler zu
Diagnosezwecken dauerhaft abgespeichert. Ein Auslesen und Löschen
des Fehlerspeichers ist über die Diagnose-Verbindung (z. B. nach ISONorm) oder eine Blink-Code-Reizung möglich.
Die Ventilansteuerungen enthalten Leistungstransistoren (Endstufen),
die durch die vom Hauptschaltkreis kommenden Signale angesteuert
werden und den Strom, für die Betätigung der Regelventile schalten.
ECU ABS D-/E-Basic
ECU ABS Generation E
In die Elektroniken der E-Generation ist die Funktion RSC (Roll Stability
Control) integriert worden. Dafür ist ein Querbeschleunigungssensor
und die Software für Signalverarbeitung, Überwachung und Steuerung
der Fahrdynamik im ABS-Steuergerät integriert.
Die Motorsteuerung ist über CAN SAE J1939 möglich.
Mit der neuen Diagnosefunktion „Automatische Löschung des Diagnosespeichers“ wird eine gespeicherte Diagnosemeldung bzw. die zugehörige Adresse automatisch gelöscht, wenn sich die Meldung innerhalb
von 250 Stunden nicht wiederholt.
ECU ABS E-Universal
18
Der Vorteil der automatischen Löschung besteht darin, dass der Diagnosespeicher leer ist, wenn Diagnosemeldungen, die während der Fahrzeugproduktion oder der Inbetriebnahme generiert wurden, nicht
Die Komponenten von ABS und ASR
ABS-Lehrgang
gelöscht werden. In diesem Fall könnte die Garantie für die ECU beeinträchtigt werden.
Ausführungsarten
Die Elektroniken werden in 4-Kanal- (446 004 … 0) und 6-Kanal-Bauweise (446 003 0.. 0) für 24 Volt- bzw. 12-Volt-Bordspannung geliefert.
Für kombiniert gebremste Fahrzeuge (Air Over Hydraulic bzw. AOH-Anlagen) mit nur einem Vorspannzylinder an der Lenkachse werden außerdem spezielle 4S/3M-Elektroniken angeboten, d. h. die Vorderachse
mit nur einem Magnetventil geregelt.
Die Regelung der nicht gelenkten Achse(n) erfolgt individuell (IR). Die
Lenkachse wird modifiziert-individuell (MIR) geregelt. Dagegen wird an
der Lenkachse von Fahrzeugen mit 4S/3M-Elektronik die Modifizierte
Achs-Regelung (MAR, vgl. Anhänger-ABS) eingesetzt.
Bei der MAR sind an der Lenkachse zwei Sensoren und ein Modulator
angeordnet. Hier findet eine achsweise Regelung statt, denn der Bremsdruck ist an allen Rädern dieser Achse gleich. Bei der MAR blockiert
kein Rad der Achse.
Bei der Variablen Achs-Regelung (VAR) sind ebenfalls an der Lenkachse zwei Sensoren und ein Modulator angeordnet. Jedoch darf bei der
VAR im Gegensatz zur MAR ein Rad der Achse blockieren. Die VAR
kann durch verschiedene Parameter angepasst werden.
In den früheren A- und B-Generationen wurden die Elektroniken sowohl
im Motorfahrzeug als auch im Anhänger-ABS eingesetzt. Mit Einführung
der ABS-C-Generation unterscheidet man wegen der realisierten Sonderfunktionen (z. B. ASR, GBProp) zwischen Motorwagen-Elektroniken
und Anhänger-Elektroniken (VARIO-C bzw. VCS I und VCS II-Anlagen).
Kompatibilität
Die Elektroniken der B- und 4-Kanal-C-Generation (35-poliger Stecker)
sind jeweils abwärts kompatibel.
Für die 6-Kanal-C-Generation war der Einsatz eines 54-poligen Elektroniksteckers erforderlich. Für Diagnosezwecke existieren Adapterstecker
von 35- auf 54-polige Steckverbindung.
Die Steuergeräte ab der D-Generation sind nicht abwärts-kompatibel,
da sich der Kabelbaum und das Steckerkonzept (modularer Aufbau) geändert haben.
Einbau
Der Einbau der Elektronik erfolgt geschützt im Fahrerhaus. Bei Anhängern wurde die Elektronik in einem speziellen Schutzgehäuse am Fahrzeug-Rahmen montiert.
Prüfung
Die Elektronik sowie die angeschlossenen Magnetventile, Sensoren und
die Verkabelung werden durch die integrierte Sicherheitsschaltung
überprüft und Fehler angezeigt.
Eine darüber hinausgehende Überprüfung des elektronischen Steuergerätes selbst ist nur auf einem speziellen Prüfstand im Herstellerwerk
möglich.
Hinweis
Zum Aus- und Einbau der Elektronik, d. h. zum Abnehmen oder
Aufsetzen des Elektroniksteckers grundsätzlich die Zündung ausschalten!
19
ABS-Lehrgang
Die Komponenten von ABS und ASR
VARIO-C-Steuergerät für Anhänger-ABS 446 105 … 0
Aufbau
Das elektronische Steuergerät des VARIO-C-ABS für Anhängefahrzeuge basiert auf demselben Stand der Elektroniktechnologie, wie das
Steuergerät der C-Version für Motorwagen, ist aber für die speziellen
Bedingungen in Anhängern entwickelt.
Dazu gehören die Eignung für Montage am Fahrzeugrahmen, die Auslegung als modularer Systembaukasten mit bis zu 6 Sensoren und 3 Magnetventilen (6S/3M) sowie die Erkennung von max. zwei Liftachsen.
Wirkungsweise
Die VARIO-C-Elektronik ist einkreisig aufgebaut und, wie die bereits beschriebenen Elektroniken, unterteilt in vier Schaltkreise:
– Eingangsschaltkreis
– Hauptschaltkreis
– Sicherheitsschaltung
– Ventilansteuerung
Sie verarbeitet die Signale von drei Funktionsgruppen mit je zwei Sensoren und je einem Magnetventil, deren Vorhandensein automatisch erkannt wird. Erkannte Fehler werden auch hier zu Diagnosezwekken
dauerhaft abgespeichert. Das Auslesen und Löschen des Fehlerspeichers ist über eine Blink-Code-Reizung bzw. über die ISO-Diagnoseverbindung möglich.
Ausführungsarten
Die Elektroniken werden für 24 Volt- oder für 12 Volt-Bordspannung geliefert.
Neben einer Standard-ECU für den jeweiligen Spannungsbereich, die
alle möglichen Systeme von 2S/1M bis 6S/3M realisieren kann, gibt es
jeweils noch eine unterbestückte Ausführung speziell für Sattelanhänger, mit der allerdings nur die Systeme 4S/2M und kleiner geregelt werden können.
Eine spezielle Elektronik (VARIO-C plus) kann wahlweise mit ABS-Magnet-Relaisventilen oder ABS-Magnetregelventilen (auch achsweise
gemischt) betrieben werden.
Prüfung
20
Für die Prüfung gelten die gleichen Hinweise, wie schon bei den Motorwagen-Elektroniken.
Die Komponenten von ABS und ASR
ABS-Lehrgang
VARIO Compact ABS (VCS I) für Anhänger
Aufbau
Das elektronische Steuergerät des VARIO-COMPACT-ABS ist eine
Weiterentwicklung des bewährten VARIO-C ABS und baut auf dessen
erprobten System auf.
VCS ist ein einbaufertiges ABS-System für Anhängefahrzeuge, das alle
gesetzlichen Anforderungen der Kategorie A erfüllt.
Ausführungsarten
Entsprechend den unterschiedlichen Anforderungen der Fahrzeughersteller ist VCS als Kompakt-Einheit (Steuergerät mit angebauten und
verkabelten Magnetventilen) verfügbar bzw. in der getrennten Bauweise
d. h. die Elektronik und die Magnetventile werden separat verbaut.
Aussenliegende Stecker und die neuartigen Kabel-Steckverbindungen
machen das Öffnen der Elektronik bei Einbau oder Diagnose nicht mehr
notwendig.
Die Systempalette reicht vom 2S/2M-System für Sattelauflieger bis zu
einem 4S/3M-System für Deichselanhänger oder Sattelanhänger mit
Lenkachsen.
400 500 . . . 0
446 108 . . . 0
Wirkungsweise
Die VCS-Elektronik ist einkreisig aufgebaut und mit ein, zwei oder drei
Regelkanälen, wie die bereits beschriebenen Elektroniken, unterteilt in
vier Schaltkreise:
– Eingangsschaltkreis
– Hauptschaltkreis
– Sicherheitsschaltung
– Ventilansteuerung
Erkannte Fehler werden auch hier zu Diagnosezwecken dauerhaft abgespeichert. Das Auslesen und Löschen des Fehlerspeichers ist über
eine Blink-Code-Reizung bzw. über die ISO-Diagnoseverbindung möglich.
Prüfung
Für die Prüfung gelten die gleichen Hinweise, wie schon bei den zuvor
beschriebenen Elektroniken.
21
ABS-Lehrgang
Die Komponenten von ABS und ASR
VARIO Compact ABS 2. Generation (VCS II) für Anhänger
Entwicklung
Mit VCS II hat WABCO das VARIO Compact ABS der 2. Generation entwickelt. Hierbei wurde ein weiteres Mal das Baukastenprinzip realisiert,
denn VCS II basiert technisch auf dem etablierten ABS-System für den
NAFTA-Markt, dem TCS II. Ferner wurde eine ISO 11992-Schnittstelle
und das 8-polige Steckerprinzip des Trailer EBS Integriert.
Varianten
Die Systempalette des VCS II reicht vom 2S/2M-System für Sattelauflieger bis zu einem 4S/3M-System für Deichselanhänger oder z. B. einem
Sattelauflieger mit Lenkachse.
VCS II ist sowohl als Compact-Einheit als auch in der getrennten Bauweise verfügbar (d. h., Elektronik und Ventile können separat verbaut
werden).
Die Premium-Variante und die Separate ECU sind mit einer Motorwagen-Anhängerschnittstelle nach ISO 11992 ausgestattet. Eine 12-VoltVersion der Premium-Variante ist unter der WABCO-Nummer 400 500
083 0 verfügbar.
Separate Elektronik 446 108 085 0
Standard-Variante 400 500 070 0
GenericIO-Funktionalität
Premium-Variante 400 500 081 0
Alle Varianten des VCS II sind mit zusätzlichen digitalen Ein-/Ausgängen bzw. einem analogen Eingang ausgestattet.
Damit können Funktionalitäten am Anhängefahrzeug umgesetzt werden, die über ABS hinausgehen. Diese Ein-/Ausgänge heißen Generic
Input/Output (GenericIO).
Über die PC-Diagnose-Software können folgende vordefinierte GenericIO-Funktionen eingestellt werden:
– Verschleißanzeige (BVA)
– Integrierter geschwindigkeitsabhängiger Schalter (ISS)
– Spannungsversorgung
– Geschwindigkeitssignal
– ECAS-Schnittstelle
– ELM-Schnittstelle
– Liftachssteuerung
Diagnoseschnittstelle
22
Die Elektronik verfügt über eine Diagnoseschnittstelle entsprechend
ISO-Standard 14230. Als Diagnoseprotokoll wird der KWP2000-Standard (ISO 14230-2) oder JED 677 verwendet.
Die Komponenten von ABS und ASR
ABS-Lehrgang
Bei der Separaten ECU und der Premium-Variante wird ab 2005 auch
die Diagnose über die CAN-Schnittstelle unterstützt.
Stabsensor 441 032 ... 0 und Polrad
Aufgabe
Stabsensor und Polrad erfassen die Drehbewegung des Rades. Die
Polräder für mittlere und schwere Nutzfahrzeuge haben 100 Zähne. Bei
Rädern mit kleinem Abrollumfang werden auch Polräder mit 80 Zähnen
verwendet. Wegen der diagonalen Referenzgeschwindigkeitsbildung in
der Elektronik muss das Verhältnis von Zähnezahl und Radumfang an
Vorder- und Hinterrädern bis auf wenige Prozent gleich sein.
Wirkungsweise
Der induktiv arbeitende Stabsensor besteht im wesentlichen aus einem
Dauermagneten mit einem runden Polstift und einer Spule. Durch die
Drehbewegung des mit der Radnabe verbundenen Polrades wird der
von der Sensorspule erfasste magnetische Fluss geändert und dadurch
eine Wechselspannung erzeugt, deren Frequenz proportional der Radgeschwindigkeit ist.
Ausführungsarten
Der Stabsensor ist speziell für die erhöhten Anforderungen im Nutzfahrzeug entwickelt. Hohe Temperaturbeständigkeit und Vibrationsfestigkeit
gewährleisten seine Betriebssicherheit auch in Extremfällen.
Durch eine Modifikation des inneren Sensoraufbaues wurde die Ausgangsspannung neuerer WABCO-Sensoren bei gleicher Radgeschwindigkeit erhöht. Dadurch wird auch bei vergrößerten Luftspalten der ABSund ASR-Betrieb noch bei sehr kleinen Radgeschwindigkeiten sichergestellt. Diese Sensoren sind auf dem Sensorkopf mit einem „K“ bzw. „S“
oder „S+“ gekennzeichnet. Sie sind systemkompatibel und können im
Austausch mit alten Sensoren verwendet werden.
Seit Einführung des VARIO-B-Verkabelungssystems bietet WABCO
Sensorausführungen mit angespritzter Kupplungsdose an, die mit speziellen Sensorverlängerungskabeln unterschiedlicher Länge besonders
die Ausrüstung von Anhängefahrzeugen vereinfachen.
Sensor-Einbau
Der Sensor wird über die Klemmbuchse 899 760 510 4 (CuBe) bzw. 899
759 815 4 (CrNi) in einer Bohrung im Achsschenkel oder in einem speziellen Sensorhalter verschiebbar geklemmt.
An der Vorderachse wird der Sensor bei montiertem Rad von Hand bis
zum Anschlag in die Klemmbuchse geschoben. An der Hinterachse
bzw. an Anhängerachsen wird der Sensor bei demontierter Radnabe bis
zum Anschlag in die Klemmbuchse geschoben und durch Aufsetzen der
Radnabe soweit herausgedrückt, dass der Sensor am Polrand anliegt.
Hinweis
Das Einstellen eines Mindestluftspaltes für den Sensor ist nicht erforderlich, da er sich, bedingt durch das Radlagerspiel, bei den ersten Radumdrehungen selbständig einstellt.
23
ABS-Lehrgang
Die Komponenten von ABS und ASR
Beispiel für Sensoreinbau an
Anhängerachse
Schmiermittel
Bei Adaptionen, die verstärkter Verschmutzung ausgesetzt sind, wird
empfohlen, Klemmbuchse und Sensor mit einem temperatur- und spritzwasserfesten Fett einzusetzen, um die Achsschenkelbohrung vor Korrosion und Schmutzeindringen zu schützen.
Wir empfehlen: „Klueber Staburags NBU 30 PTM“
1 kg Dose
WABCO Nr. 830 502 063 4
5 g Kissen
WABCO Nr. 830 502 068 4
Wartung
Neben der regelmäßigen Kontrolle des Radlagerspiels sollte bei Arbeiten an der Radbremse der Sensor wieder von Hand bis zum Anschlag
hineingeschoben werden.
Zum Nachsetzen des Sensors (bei zu großem Luftspalt) keinesfalls Gewalt anwenden oder ungeeignetes Werkzeug wie spitze oder scharfe
Gegenstände benutzen, um Beschädigungen der Sensorkappe zu vermeiden!
Beim Austausch eines Sensors wird empfohlen, die Klemmbuchse mit
auszuwechseln.
Prüfung
24
Widerstand der Sensorspule, richtige Einstellung des Luftspaltes sowie
die Zuordnung Sensor/Rad können mit PC-Diagnose oder DiagnosticController geprüft werden.
Die Komponenten von ABS und ASR
ABS-Lehrgang
ABS-Magnetventile 472 195 … 0
Aufgabe
Magnetregelventile haben die Aufgabe, während eines
Bremsvorganges eine Anpassung des BremszylinderDruckes in Abhängigkeit von den Regelsignalen der Elektronik vorzunehmen. An der Antriebsachse werden sie außerdem für die ASR-Differentialbremsregelung verwendet.
Sie ermöglichen die drei ABS-Funktionen
– Druckaufbau
– Druckhalten
– Druckabbau
Ausführungsarten
Magnetregelventile sind für 24 Volt und auch für 12 V Bordnetz-Spannung lieferbar.
Die unterschiedlichen Ausführungsarten ergeben sich aus
der Form des Anschlussgewindes (metrisches Gewinde,
Zollgewinde, Stufenbohrung für Voss-Steckverbinder) und
der Befestigung des Anschlusssteckers (Kostal-Schraubstecker, Bajonett-Verriegelung oder Schnapp-Anschluss).
Für Sonderfahrzeuge ist auch eine watfähige Ausführung
erhältlich.
Wirkungsweise
Das Gerät besteht aus einem Doppelmagneten und zwei
Membranteilen. Die sehr schnellen Magnetventile schalten
lediglich den Druck in den Vorsteuerkammern der Membranen. Diese steuern dann über entsprechende Querschnitte
den Bremszylinderdruck.
a. Druckaufbau
Beide Magneten (I und II) sind nicht betätigt (Ruhestellung).
Der am Anschluss (1) eintretende Druck öffnet sofort die
Einlassmembran (4). Durch die damit verbundene Belüftung des Raumes (b) strömt die Druckluft über den Anschluss (2) zum Bremszylinder und in den Ringkanal (d)
oberhalb der Auslassmembran (5). Gleichzeitig gelangt
Druckluft durch den Kanal (a) über das geöffnete Ventil in
den Raum (e) unterhalb der Auslassmembran (5). Soweit
keine Ansteuerung erfolgt, steuert das Magnetregelventil
auch nicht um. Jede Druckerhöhung im Anschluss (1) wird
über den Anschluss (2) weitergegeben. Umgekehrt ist es
auch bei jeder Drucksenkung.
25
ABS-Lehrgang
b. Druckabbau
Die Komponenten von ABS und ASR
Beide Magnetventile (I und II) werden betätigt. Durch den
Magneten I (EV) wird das Ventil (8) geschlossen und das
Ventil (9) geöffnet. Die im Anschluss (1) stehende Druckluft
gelangt dadurch über den Raum (g), den Kanal (h), in den
Raum (k) und schließt dort die Einlassmembran (4).
Der Magnet II (AV) schließt das Ventil (7) und öffnet das
Ventil (6). Hierdurch baut sich der Druck im Raum (e) über
die Entlüftung (3) ab. Die Auslassmembran (5) öffnet.
Der am Anschluss (2) stehende Bremsdruck entweicht
über den Raum (c), den Kanal (f), an der Entlüftung (3) solange ins Freie, bis das Magnetventil umgesteuert wird.
c. Druckhalten
Nur noch Magnet I (EV) wird betätigt. Durch Abschalten
des Magneten II (AV) wird das Ventil (6) geschlossen und
das Ventil (7) geöffnet. Hierdurch strömt der im Anschluss
(1) vorhandene Druck wieder in den Raum (e) und schließt
die Auslassmembran (5). Das Magnetregelventil gelangt
dadurch in die „Druckhaltestellung“.
Wartung
Eine besondere Wartung, die über die gesetzlich vorgeschriebenen Untersuchungen hinausgeht, ist nicht erforderlich.
Prüfung
Widerstand der Magnetspulen, richtige Funktion von Einlass- und Auslassmagnet und richtige Radzuordnung können mit PC-Diagnose oder Diagnostic Controller geprüft
werden.
26
Die Komponenten von ABS und ASR
ABS-Lehrgang
ABS-Magnet-Relaisventil 472 195 02 . 0 bzw. 472 195 04 . 0
Aufgabe
472 195 02. 0 472 195 04. 0
Das ABS-Relaisventil wird im Anhänger-ABS VARIO-C
eingesetzt und hat die Aufgabe, bei ABS-Regelungen den
Bremszylinderdruck zu steuern.
Es ermöglicht die drei ABS-Funktionen
– Druckaufbau
– Druckhalten
– Druckabbau
472 195 02 . 0
472 195 04 . 0
Im nicht betätigten Zustand (Magnete stromlos) hat das
Gerät die Funktion eines Relaisventiles und dient zur
schnellen Be- und Entlüftung der Bremszylinder.
Ausführungsarten
Das ABS-Magnet-Relaisventil ist lieferbar für 24 V Bordspannung (472 195 020 0) oder 12 V Bordspannung (472
195 021 0). Außerdem gibt es das Boxerventil (472 195
04. 0). Darin sind zwei ABS-Relaisventile mit gemeinsamen Anschlüssen für Steuer- und Vorratsdruck zu einem
Kompaktventil zusammengefasst.
Wirkungsweise
Der über den Anschluss (4) eingesteuerte Druck (z.B. 1
bar) gelangt über die in Ruhestellung befindlichen Ventilmagnete I und II in den oberen Kolbenraum A und drückt
den Kolben K nach unten. Der Kolben setzt dabei auf dem
Ventil V auf, verschließt den Auslass und öffnet den Einlass. Die am Anschluss (1) anstehende Vorratsluft strömt
über Raum B und Anschluss (2) zu den nachgeschalteten
Bremszylindern.
Gleichzeitig baut sich im Raum B ein Druck auf, der auf die
Unterseite des Kolbens K wirkt. Da obere und untere Seite
des Kolbens flächengleich sind, wird sobald der Druck im
Raum B gleich dem eingesteuerten Druck im Raum A ist,
der Einlass von dem Ventil V geschlossen. Eine AbschlussStellung ist erreicht.
Fällt der Steuerdruck am Anschluss (4), wird der Kolben K
vom Druck im Raum B aufwärts bewegt. Der Auslass öffnet
und der Druck am Anschluss (2) baut sich in gleicher Höhe
über Entlüftung (3) ab.
27
ABS-Lehrgang
Die Komponenten von ABS und ASR
ABS-Funktionen
a. Druckaufbau
Beide Magneten sind stromlos.
Steuerdruck liegt an Anschluss (4)
Spalt zwischen Ringkolben und Dichtsitz sichtbar
Luft strömt von Anschluss (1) nach (2).
b. Druckhalten
Magnet I ist erregt. Anker hat angezogen. Damit ist (trotz ansteigenden Steuerdruckes) die Luftführung von (4) nach Raum
A unterbrochen.
Es stellt sich zwischen Raum A und B Druckgleichheit ein.
Ringkolben liegt auf den Sitzen auf.
Luft kann weder von (1) nach (2) noch von (2) nach außen
strömen.
c. Druckabbau
Magnet II ist erregt, der Anker hat angezogen. Magnet I ist wieder in Ruhestellung.
1. Steuerdruck gegen Raum A verschlossen.
2. Die abgehobene Dichtung am Fuß von Magnet II entlüftet
Raum A durch die innere Öffnung des Ringkolbens ins
Freie.
Dadurch wird der Kolben K angehoben und durch den nun
sichtbaren Spalt am Ringkolben entweicht die Luft aus B, Anschluss (2) und dem angeschlossenen Bremszylinder.
Wartung und Prüfung
28
Wie bei dem bereits zuvor beschriebenem ABS-Magnetregelventil.
Die Komponenten von ABS und ASR
ABS-Lehrgang
Zusätzliche Komponenten für ASR
Differentialbremsventil 472 1.. … 0
Es wird den Magnetregelventilen vorgeschaltet. Bei Ansteuerung durch
die Elektronik steuert es unabhängig vom Motorwagenbremsventil über
ein Zweiwegeventil den Luftbehälterdruck zu den ABS-Magnetregelventilen.
Während in der ASR B- und C-Generation für jedes Antriebsrad ein eigenes Differentilabremsventil notwendig war, ist bei der D-Generation
nur noch ein Ventil verbaut. Bei einer notwendigen Differential-Bremsregelung steuert dieses dann Vorratsdruck zu den ABS-Magnetventilen
beider Antriebsräder. Das ABS-Ventil des Rades, welches nicht angebremst werden soll, wird dann in die Sperrstellung (Druck halten) geschaltet.
Proportionalventil 472 250 ... 0
Das Proportionalventil ist dem Stellzylinder vorgeschaltet und steuert
über den dorthin durchgesteuerten Druck die Stellung des Reglerhebels
an der Einspritzpumpe.
Der ausgesteuerte Druck steht in direktem Verhältnis zu dem von der
ABS/ASR-Elektronik (mittels PulsweitenModulation (PWM) kontrollierten) ausgesteuerten Magnetstrom für das Proportionalventil.
Die geringe Hysterese ermöglicht einen weiten Bereich von Stellzylinder-Drücken, die sowohl sehr schnelle als auch quasi stationäre Verstellbewegungen des Reglerhebels zulassen. Damit kann dieses Gerät
neben der ASR-Motorregelung auch für die Geschwindigkeitsbegrenzung (GBProp) eingesetzt werden.
Zweiwegeventil 434 208 ... 0
Das Zweiwegeventil wird zwischen dem Differentialbremsventilen und
den ABS-Magnetregelventilen angeordnet. Zweiwegeventile erlauben
die wechselseitige Ansteuerung des jeweils nachgeschalteten Magnetregelventils sowohl von der Betriebsbremse als auch von der ASR-Regelung.
Die weitere feinfühlige Be- und Entlüftung der nachgeschalteten Bremszylinder übernimmt im Falle eines ABS- oder ASR-Regelvorganges das
jeweilige ABS-Magnetregelventil.
Während in der ASR B- und C-Generation für jedes Antriebsrad ein eigenes Zweiwegeventil notwendig war, ist bei der D-Generation nur noch
ein Ventil verbaut. Bei einer notwendigen Differential-Bremsregelung
steuert dieses dann Vorratsdruck zu den ABS-Magnetventilen beider
Antriebsräder. Das ABS-Ventil des Rades, welches nicht angebremst
werden soll, wird dann von der ECU in Sperrstellung (Druck halten) geschaltet.
Zweiwegeventil 534 017 ... 0
Um eine wechselseitige Belüftung des Stellzylinders am Reglerhebel
vom Motorabstell- und dem Proportionalventil zu ermöglichen, wird ein
weiteres Zweiwegeventil mit geringeren Durchgangsquerschnitten zwischen dem Motorabstell- und dem Motorregelventil benötigt.
Hier wird oft die Ausführung 534 017 ... 0 verwendet.
29
ABS-Lehrgang
Die Komponenten von ABS und ASR
3/2-Wege-Magnetventil 472 170 … 0
Das 3/2-Wege-Magnetventil befindet sich zwischen dem Vorratsbehälter und den ABS-Magnetregelventilen an der Vorderachse des Motorwagens.
Es dient dazu, dass die RSC- oder ESC-Funktion der ABS-Elektronik in
kritischen Fahrsituationen – unabhängig vom Bremswunsch des Fahrers – die Vorderräder des Motorwagens einbremsen kann.
Stellzylinder für mech. Motorregelung
421 44. ... 0
Der Stellzylinder ist im Reguliergestänge zwischen Gaspedal und Einspritzpumpe angeordnet. Art und Abmessungen werden dem jeweils zu
regelnden Motor- und Einspritzpumpentyp angepaßt.
Bei Ansteuerung von Proportionalventil bringt der Stellzylinder die Einspritzpumpe in Richtung Leerlaufstellung.
Leerlaufanschlagzylinder 421 444 ... 0
Bei Einhebel-Einspritzpumpen verhindert ein zusätzlicher Leerlauf-Anschlagzylinder, dass der Motor bei einem ASR-Regelvorgang oder einer
Geschwindigkeitsbegrenzung abgestellt wird.
Zum Abstellen des Motors müssen dann Stellzylinder und Leerlaufanschlagzylinder gleichzeitig betätigt werden.
Bei Zweihebel-Pumpen ist der Leerlaufanschlagzylinder nicht notwendig, da hier das Abstellen über einen zweiten, vom ASR nicht beeinflussten Hebel erfolgt.
ABS / EBS Anhänger-Wendelkabel
446 008 243 / 244 / 700 0
Ein wesentlicher Fortschritt der Anhänger-Bremssteuerung wurde durch
die elektronische Übermittlung der Fahrer-Bremsanforderung erzielt.
Durch unmittelbare Umsetzung dieser Anforderung im Trailer EBS werden in der Notsituation wertvolle Sekunden-Bruchteile gespart und der
Bremsweg verkürzt.
So ist das alte ABS-Wendel heute nicht mehr nur Stromlieferant, sondern gleichzeitig auch einziger Übermittler der wichtigen CAN-BusBremsinformation.
30
ABS-Sonderfunktionen
ABS-Lehrgang
ABS-Sonderfunktionen
ABS-Regelung der Motorbremse bzw.
eines Retarders
Das ABS für Motorfahrzeuge ist darauf ausgelegt, die Motorbremse
bzw. einen Retarder mitzuregeln. Dies erfolgt durch eine Schwarz/WeißSchaltung. Durch ein Signal der Elektronik wird über ein Relais ein Magnetventil angesteuert, welches die Druckluftversorgung des Motorbremszylinders sperrt und den Zylinder entlüftet.
Bei Retardern erfolgt die Regelung entsprechend, indem das beschriebene Schwarz/Weiß-Signal über ein Relais die elektrische Retarder-Ansteuerung ausschaltet.
Wird Motorbremse oder Retarder allein betätigt und tritt an einem Hinterrad oder an beiden Hinterrädern der sensierten Achse ein zu großer
Schlupf auf, so wird die Motorbremse bzw. der Retarder ausgeschaltet,
bis die Blockiertendenz aufgehoben ist Danach wird sie automatisch
wieder eingeschaltet, bis erneute Blockierneigung eintritt oder eine Abschaltung durch den Fahrer erfolgt.
Bei gleichzeitiger Betätigung von Motorbremse und Betriebsbremse
werden die Betriebsbremsdrücke und die Motorbremse bei Blockierneigung geregelt.
Differentialsperren-Schaltung in
Allrad-LKW mit ABS
Betätigt der Fahrer die („Längs“-) Differentialsperre für das Verteilergetriebe zwischen Vorder- und Hinterachse(n), wird üblicherweise mit Einsetzen der ABS-Regelung die Längssperre automatisch geöffnet und
bis Bremsende offen gehalten.
ABS-Umschaltung für Gelände-Einstz
(A- und B-Version)
Die normale ABS-Funktion ist auf Straßenbedingungen hin optimiert.
Um auch bei schwerem Gelände-Einsatz im Baustellen- oder militärischen Bereich kürzest mögliche Bremswege zu ermöglichen, wird heute
in LKW für entsprechende Einsatzbedingungen oft eine Abschaltmöglichkeit für das ABS unterhalb einer Geschwindigkeit von 15 km/h vorgesehen.
Dazu hat der Fahrer einen „Gelände-ABS“-Schalter zu betätigen und es
leuchtet die ABS-Warnlampe auf, sobald unterhalb 15 km/h die Abschaltung wirksam wird und die Räder blockieren können.
Gelände-ABS C-Version
Alternativ wird ab der ABS-C-Version eine spezielle „Gelände-ABS-Logik“ angeboten, die im oberen Geschwindigkeitsbereich die normale
ABS-Funktion bereitstellt, jedoch unterhalb von 40 km/h höheren Radschlupf zulässt und unterhalb 15 km/h die Räder blockieren lässt.
Damit können im Gelände durch das zeitweilige „Eingraben“ der Räder
höhere Verzögerungswerte erzeugt und trotzdem eine – wenn auch eingeschränkte – Stabilität und Lenkfähigkeit aufrechterhalten werden.
Zur Fahrerinformation blinkt bei entsprechend betätigten „GeländeABS“-Schalter die ABS-Warnlampe. Für neuere Fahrzeuge verlangt der
Gesetzgeber ein automatisches Zurückschalten auf die „Straßenlogik“
nach dem Ausschalten und Wiedereinschalten der Zündung.
31
ABS-Lehrgang
Prüfung des Anti-Blockier-Systems (ABS)
Prüfung des Anti-Blockier-Systems (ABS)
Sicherheitsschaltung, Erkennung und Maßnahmen bei Komponentenfehlern
Die Sicherheitsschaltung
Beim Einschalten der Zündung bzw. bei Motorstart steuert die Sicherheitsschaltung die Magnetventile kurz an und überprüft auch die anderen wesentlichen ABS-Komponenten und elektronischen Bauteile.
Wenn alle ABS-Bauteile störungsfrei sind und wenn dann auch noch
beim Anfahren von allen Sensoren ausreichend hohe Wechselspannungen erzeugt werden, erlischt die mit dem Einschalten der Zündung aufleuchtende Warnlampe bei ca. 7 km/h. Bei neueren Fahrzeugen erlischt
sie bereits ca. 2 Sekunden nach dem Einschalten der Zündung, wenn
die Anlage als fehlerfrei erkannt wurde und bei der letzten Fahrt kein aktueller Fehler vorlag.
Überwachung während der Fahrt
Zusätzlich zu der laufenden passiven Überwachung der Regelsignale
und Magnetansteuerungen auf Plausibilität wird zyklisch während der
Fahrt (gebremst oder ungebremst) die aktive Überwachung wesentlicher Bauteile wie Magnete, Sensoren und Zuleitungen durchgeführt.
Auch die elektronik-internen Komponenten überwachen sich laufend gegenseitig.
Systemreaktionen bei Fehlern
Sollte ein elektrischer Fehler in der ABS-Anlage auftreten, wird der Fahrer durch Aktivierung der Warnlampe gewarnt.
Die Sicherheitsschaltung schaltet die Regelung so ab bzw. um dass
eine unzulässige Beeinflussung der Bremssicherheit vermieden wird
und mindestens die normale Bremswirkung sichergestellt ist.
Dem unterschiedlichen Systemaufbau entsprechend reagieren die
zweikreisigen 4- bzw. 6-Kanal-Systeme und die einkreisigen VARIO-C
bzw. VCS-Anhänger-Systeme teilweise unterschiedlich bezüglich der
verbleibenden ABS-Wirkung bei einzelnen Komponentenfehlern.
Bei allen erkannten Fehlern leuchtet die Warnlampe wenigstens solange der Fehler aktuell vorliegt. Bei Wackelkontakten leuchtet die Warnlampe bis Fahrtende, und bei erneutem Fahrtantritt nur, wenn der Fehler
wieder aktuell auftritt.
Bei Elektroniken der C- und D-Generation findet zusätzlich eine Speicherung des Fehlers in einem nicht flüchtigen Elektronikspeicher statt.
Mechanische Fehler
32
Einige mögliche mechanische Fehler in den Regelventilen, besonders
solche, die zu Undichtheit und Druckverlust führen, können von der
ABS-Sicherheitsschaltung nicht erkannt werden. Sie können nur - wie
entsprechende Fehler anderer Bremsgeräte auch - durch den Fahrer
oder bei ordnungsgemäßer Überprüfung der Bremsanlage (zum Beispiel im Rahmen der SP) festgestellt werden.
Prüfung des Anti-Blockier-Systems (ABS)
ABS/ASR-Kontrollampen
ABS-Lehrgang
Der Motorwagen ist üblicherweise mit drei ABS-Kontrolleuchten für die
Funktionserkennung und die laufende Systemüberwachung ausgestattet:
– ABS-Warnlampe für das Kraftfahrzeug
– ABS-Warnlampe für den Anhänger
Beispiel
– ABS-Informationslampe für die Fahrerinformation (keine Pflichtausrüstung)
Bei im Motorwagen verbautem ASR wird in der Regel zusätzlich eine
ASR-Lampe eingesetzt.
Display in der Armaturentafel
Bei neueren Fahrzeugen werden Warnungen und Fehler über den Fahrzeug-Datenbus an ein Display in der Armaturentafel übertragen und dort
angezeigt.
Beispiel im Mercedes Actros2
Die Warnlampen (früher auch Sicherheitslampen genannt)
a. Warnlampe für Motorfahrzeug
Sie leuchtet nach dem Einschalten des Fahrtschalters (Zündung) auf
und verlischt, wenn kein Fehler durch die Sicherheitsschaltung des ABS
erkannt wurde, nach ca. 2 Sekunden bzw. wenn das Fahrzeug eine Geschwindigkeit von ca. 7 km/h überschreitet.
b. Warnlampe für Anhängefahrzeug
Sie leuchtet nach dem Einschalten der Zündung dann, wenn ein Anhänger mit ABS angekuppelt und die ABS-Steckverbindung gesteckt ist. Sie
verlischt ebenfalls (wie die Warnlampe für den Motorwagen), nach ca. 2
Sekunden bzw. wenn das Fahrzeug eine Geschwindigkeit über 7 km/h
erreicht und kein Fehler vorliegt.
Beide Warnlampen bleiben auch bei einem verkehrsbedingten Halt dunkel (z.B. vor einer Ampel).
Nach Verlöschen der ABS-Warnlampen ist das Anti-Blockier-System
betriebsbereit. Eine ABS-Regelung setzt jedoch erst ein, wenn ein oder
mehrere Räder während eines Bremsvorganges zum Blockieren neigen.
Wichtiger Hinweis
Das Verlöschen der Warnlampe(n) ist bei Fahrtantritt durch den Fahrer
zu kontrollieren! Verlischt eine Warnlampe oberhalb von 7 km/h nicht
oder leuchtet sie während der Fahrt auf, so liegt eine Störung in dem jeweiligen ABS-System vor.
Achtung!
Bei leuchtender Warnlampe vorsichtig fahren! Das Bremsverhalten
des Fahrzeugs kann sich ändern.
Die Störung ist so schnell wie möglich in einer anerkannten Fachwerkstatt beheben zu lassen.
33
ABS-Lehrgang
Informationslampe
Prüfung des Anti-Blockier-Systems (ABS)
Die Informationslampe (INFO-Lampe) zeigt dem Fahrer, ob ein Anhänger mit oder ohne ABS angekuppelt ist. Sie leuchtet, wenn ein Anhänger
ohne ABS angekuppelt oder der ABS-Stecker für das Anhänger-ABS
nicht gesteckt ist, nach dem Einschalten der Zündung ständig bzw. bei
getretener Bremse (je nach Schaltung des Fahrzeugherstellers).
Die Informationslampe leuchtet nicht, wenn der angekuppelte Anhänger
über ein ABS verfügt oder ohne Anhänger gefahren wird.
Die Info-Lampe ist keine Pflichtausrüstung!
ASR-Lampe
Mit ASR ausgerüstetet Fahrzeuge besitzen in der Regel noch eine weitere Kontrollampe: die ASR-Lampe. Diese zeigt dem Fahrer ein Eingreifen der ASR an und gibt ihm somit auch ein Glätte-Warnsignal.
Zum Lampentest leuchtet die ASR-Lampe beim Einschalten der Zündung für ca. 1 Sekunde kurz auf.
Während der Fahrt leuchtet die ASR-Lampe auf,
– wenn eine ASR-Regelung vorliegt (Glätte-Warnung für den Fahrer)
– bei integriertem Geschwindigkeitsbegrenzer GBProp, wenn die durch
Betätigung des ASR/Tempo-Set-Schalters vom Fahrer angewählte
„2. Grenzgeschwindigkeit“ erreicht wird.
– wenn die Elektronik ASR-/GBProp-Fehler festgestellt hat (z. B. Unterbrechung der elektrischen Leitung zum Prop.-Ventil).
Die ASR-Lampe blinkt gleichmäßig, wenn der ASR-Schalter bzw. bei integriertem GBProp der ASR/Tempo-Set-Schalter zur Schlupfschwellenerhöhung in Stellung „ASR Gelände“ steht.
Darüber hinaus kann bei Motorwagen mit C- oder D-Version des ABSSteuergerätes zu Diagnosezwecken über die ASR-Lampe die Ausgabe
eines Blinkcodes erfolgen, wenn ein hierzu verbauter Tastschalter betätigt wird.
Wann ist eine weitergehende
Überprüfung des ABS nötig?
34
Eine Überprüfung des ABS-Systems mit Diagnosemitteln wird dann notwendig, wenn die ABS-Warnlampe beim Anfahren nicht erlischt bzw.
während der Fahrt aufleuchtet.
Diagnose
ABS-Lehrgang
Diagnose
Die Diagnose der ABS-Elektroniken umfasst:
– Fehleranalyse (Fehlerausgabe und -speicherung)
– Parametrierung des Systems
– Inbetriebnahme
Die ABS-Elektroniken ab der C-Generation für Motorwagen
und ab der VARIO-C-Generation für Anhängefahrzeuge verfügen über einen integrierten Fehlerspeicher und eine Diagnose-Schnittstelle nach der ISO-Norm 9141.
ISO-Diagnose per PC und Diagnostic Interface
Für die ABS-Versionen im Motorwagen sowie für VCS-ABS im
Anhänger und weitere elektronische WABCO-Systeme gibt es
die entsprechende Diagnostic Software.
In Verbindung mit dem Diagnostic Interface von WABCO bietet die Software eine umfangreiche und komfortable Diagnose.
Für die Diagnose benötigen Sie
– einen handelsüblichen PC oder Laptop,
– die WABCO System Diagnostic Software,
Laptop „Toughbook“
Diagnostic Interface Set
– ein Diagnostic Interface und
– Kabel entsprechend dem Fahrzeugtyp
ISO-Diagnose mit Compact-Tester
Mit den preisgünstigen Compact-Testern für das Motorwagen-ABS (C- und D-Generation) bzw. für Anhänger-ABS (VARIO C und VCS) läßt sich auf einfache Weise der
Fehlerspeicher auslesen und löschen.
Je nach System sind auch Sonderfunktionen (z. B. Systemtaufe, Funktionstest, Auslesen des im VCS integrierten KilometerZählers etc.) möglich.
WABCO-Blink-Code
Eine eingeschränkte, aber dennoch hilfreiche und kostengünstige Diagnosemöglichkeit stellt der ab den ABS-C-Elektroniken realisierte Blink-Code dar.
Durch Verbinden einer speziellen Diagnose-Leitung mit Masse kann ein Blink-Code gereizt werden. Als Anzeige-Lampe
dient beim Motorwagen-ABS/ASR und beim Anhänger-ABS
die Warnlampe.
An den ausgeblinkten Pulsfolgen kann der Prüfer mit Hilfe einer Blink-Code-Liste feststellen, ob das System in Ordnung ist
bzw. welcher Art der erkannte Fehler ist. Im ABS kann auch
das System zurückgesetzt und das verbaute System ausgeblinkt werden.
35
ABS-Lehrgang
ISO-Diagnose mit DiagnosticController
Diagnose
Der Diagnostic Controller wurde inzwischen von der PC-Diagnose abgelöst. Mit diesem Diagnose-Gerät können über die Diagnose-Schnittstelle
(nach ISO-Norm 9141) gespeicherte Fehler in Art und Häufigkeit ausgelesen, im Klartext angezeigt und auch gelöscht werden.
Der Diagnostic-Controller ist nicht nur für WABCO-ABS, sondern auch
für andere elektronische WABCO-Systeme verwendbar. Das jeweilige
Prüfprogramm wurde über einzelne Programmkarten bereitgestellt. Sie
führen den Prüfer durch den Testablauf, ohne dass eine weitere Prüfanweisung notwendig wäre.
36
Stromlaufpläne für
ABS und ASR
Ausgabe: Oktober 2002
© Copyright WABCO 2002

Vehicle Control Systems
Stromlaufpläne von ABS und ASR
Seite
ABS-Lehrgang
Inhalt
2
ABS/ASR Motorwagen (6Kanal B-Version)
3
ABS/ASR Motorwagen (6Kanal C-Version)
4
ABS/ASR im KOM (4Kanal B-Version mit ASR-Anzeige-Modul)
5
ASR-Anzeigemodul für ABS/ASR B-Version
6
ABS/ASR B-Modul bei Mercedes Benz SK
7
ABS/ASR Motorwagen (4Kanal C-Version)
8
Steckerbelegung (ABS/ASR 4Kanal B-Version)
9
Steckerbelegung (ABS/ASR 4Kanal C-Version)
10
Steckerbelegung (ABS/ASR 6Kanal C-Version)
11
Steckerbelegung (ABS 4Kanal Basic D-Version)
12
Steckerbelegung (ABS/ASR 4Kanal D-Version)
13
Steckerbelegung (ABS/ASR 6Kanal D-Version)
14
Nachrüstung für ABS-Anhängerversorgung ISO 7638
15
Prüfmöglichkeit ABS-Anhängerversorgung ISO 7638
16
Stromlaufplan ABS Vario-C für Anhängefahrzeuge
17
Spannungsversorgungsvarianten für ABS Vario-C
18
Stromlaufplan ABS Vario Compact System (VCS)
19
Anschluß von Zusatzkomponenten bei VCS
20
Spannungsmischversorgung für ABS VCS

1
ABS-Lehrgang
2
ABS/ASR Motorwagen (6Kanal B-Version)

ABS/ASR Motorwagen (6Kanal C-Version)

ABS-Lehrgang
3
ABS-Lehrgang
4
ABS/ASR im KOM (4Kanal B-Version)

ASR-Anzeige-Modul für ABS B-Version

ABS-Lehrgang
5
ABS-Lehrgang
6
ABS/ASR B-Modul bei Mercedes Benz SK

ABS/ASR Motorwagen (4Kanal C-Version)

ABS-Lehrgang
7
ABS-Lehrgang
8
Steckerbelegung ABS 4Kanal B-Version

Steckerbelegung ABS 4Kanal C-Version

ABS-Lehrgang
9
ABS-Lehrgang
10
Steckerbelegung ABS 6Kanal C-Version

Steckerbelegung ABS 4Kanal D-Basic

ABS-Lehrgang
11
ABS-Lehrgang
12
Steckerbelegung ABS 4Kanal D-Version

Steckerbelegung ABS 6Kanal D-Version

ABS-Lehrgang
13
ABS-Lehrgang
14
Nachrüstung ABS-Anhängerversorgung

Prüfmöglichkeit für ISO 7638-Versorgung

ABS-Lehrgang
15
ABS-Lehrgang
16
Stromlaufplan ABS Vario-C für Anhänger

Spannungsversorgungsvarianten Vario-C

ABS-Lehrgang
17
ABS-Lehrgang
18
Stromlaufplan ABS Vario Compact System

Anschluß von Zusatzkomponenten bei
VCS
ABS-Lehrgang
Retarder-Ansteuerung
Geschwindigkeitsabhängiger Schaltausgang
(ISS)

19
ABS-Lehrgang
Spannungsmischversorgung für VCS
Spannungsmischversorgung
ISO 7638 + 24N (Bremslicht)
Spannungsmischversorgung
ISO 7638 + 24N + 24S
20

WABCO -ABS
Motorwagen-Verkabelung
Seit 1981 werden WABCO AntiBlockier-Systeme ABS für Nutzfahrzeuge auf dem europäischen
Markt zunehmend eingesetzt. In
den letzten Jahren wurden diese
systeme auch in Australien, auf
dem amerikanischen Kontinent
und in Japan verstärkt eingeführt.
Mit ABS steht ein aktives Sicherheitssystem zur Verfügung, welches in kritischen Bremssituationen die folgenden Vorteile bietet:
Nach einer neuen EG-Direktive
werden derart leistungsfähige Systeme für Nutzfahrzeuge und Omnibusse bestimmter Gewichtsklassen ab dem Jahre 1991 obligatorisch.
– Kürzere Bremswege entsprechend den Fahrbahnverhältnissen
2
– Wesentlich verbessertes Bremsverhalten durch hohe Fahrstabilität auch bei Kurvenfahren
Ist am Motorwagen keine separate
ABS-Versorgung für das Anhängefahrzeug vorhanden, ist eine
nachträgliche Ausrüstung ohne
Probleme möglich.
Das benötigte Versorgungskabel
und die zusätzlichen Komponenten entnehmen Sie bitte der auf
der Rückseite aufgeführten Zubehörliste
– Reduzierter Reifenverschleiß
WABCO
Motorwagen-Verkabelung
WABCO - ABS
Anhänger-Stromversorgung ABS ISO 7638
.
Nicht gekennzeichnete Leitungen:
Kabelquerschnitt 0,75 mm
* Sicherungen und Lampen
Fahrzeughersteller spezifisch
nach DIN 72 581
** 446 016 002 0 / 24 V oder
446 016 003 0 / 12 V
WABCO
2
WABCO -ABS
Zubehör
ABS Versorgungsleitung mit Steckdose
ABS Parkdose (für Sattelzugmaschine)
Bestellnummer
Länge [mm]
449 142 070 0 (24 V)
7000
449 142 120 0 (24 V)
12000
449 152 080 0 (12 V)
8000
449 152 140 0 (12 V)
14000
Bestellnummer
446 008 605 2 (12 V)
ABS Wendelflexkabel 6mm2 (für Sattel-
Bestellnummer
zugmaschine)
446 008 233 0 (24 V)
446 008 237 0 (12 V)
446 008 234 0 (24 V)
Relais
Wickeldurchmesser:
∅ 105 mm
446 008 238 0 (12 V)
Wickeldurchmesser:
∅ 55 mm
Bestellnummer
Zubehör
bei Bedarf
894 055 010 2 (24 V)
894 055 060 2 (12 V)
Infomodul
Bestellnummer
Sockel für Relais:
894 055 020 2
Zubehör
bei Bedarf
446 016 002 0 (24 V)
Sockel für Infomodul:
894 055 981 4
Steckhülse, 2,8 mm, verzinnt
(2 x) 811 540 008 4
446 016 003 0 (12 V)
Steckhülse, 6,3 mm, verzinnt
(5 x) 811 540 010 4
WABCO
Fahrzeugbremsen
Ein Unternehmensbereich
der WABCO Standard GmbH
Am Lindener Hafen 21
30453 Hannover
Telefon (05 11) 9 22-0
Telefax (05 11) 2 10 23 57
© Copyright: WABCO ´97. Printed in Germany. Nachdruck – auch auszugsweise – nur mit unserer Genehmigung. Änderungen bleiben vorbehalten. Wabcodruck 820 001 017 3/08.97
446 008 600 2 (24 V)
Marktinformation 16/2000
ABS- / EBS- Stecker und Steckdose 24 V (ISO 7638)
für ABS- / EBS-Versorgungskabel
Für das ABS- bzw. EBS-Versorgungskabel stehen die hier aufgeführten Ersatzteile zur
Verfügung. Kontaktstifte bzw. Kontaktbuchsen gehören zum Lieferumfang der Steckdosen
bzw. der Stecker.
Die EBS-Stecker bzw. EBS-Steckdosen sind mit 7 Pins ausgestattet und können auch für
"nur ABS-Versorgungskabel" genutzt werden, bitte Kabeldurchmesser beachten.
ABS-Steckdose
446 008 361 2
Verwendung / Bemerkung
ABS-Stecker
ABS - VARIO - B / C
Wellrohrkabel
2 x 6 mm²
3 x 1,5 mm²
446 008 360 2
ABS - VARIO - C
PUR-Kabel, D = Ø 10 - 14
2 x 6 mm²
3 x 1,5 mm²
446 008 391 2
separat zu bestellen:
Klemmdichtung 893 050 410 4
Überwurfmutter 893 071 440 4
446 008 381 2
Seite 2/2 der Marktinformation 16/2000
446 008 380 2
ABS - VCS
PUR-Kabel, D = Ø 7 - 12
2 x 4 mm²
3 x 1,5 mm²
446 008 390 2
446 008 404 2
EBS
PUR-Kabel, D = Ø 10 - 14
2 x 4 mm²
5 x 1,5 mm²
446 008 414 2
446 008 600 2
ABS / EBS Parkdose
Kontaktstifte
1,5 mm² = 446 008 310 4
4 mm²
= 894 070 780 4
6 mm²
= 446 008 311 4
PIN - Belegung
PIN Querschnitt Aderfarbe
1
4 mm²
rot
2
1,5 mm²
schwarz
3
1,5 mm²
gelb
4
4 mm²
braun
5
1,5 mm²
weiß
6
1,5 mm²
weiß/grün
7
1,5 mm²
weiß/braun
Kontaktbuchse
1,5 mm² = 446 008 315 4
4 mm²
= 894 070 781 4
6 mm²
= 446 008 316 4
Bemerkung
Querschnitt kann je nach Abw. auch 6 mm² betragen
oder weiß/rot
oder braun/blau
Querschnitt kann je nach Abw. auch 6 mm² betragen
oder gelb/blau
Mit dieser Information wird die Info 06/98 ersetzt.
Die Verbindungsleitungen zur Sattelzugmaschine (ABS/EBS-Wendel) befinden sich auf der Marktinformation 11/99.
Ausgabe Januar 2011
ABS
Lehrgang
www.wabco-auto.com
1
Allgemeines
2
ABS / ASR Grundlagen
ABS-Stromlaufpläne
3
Blinkcode Motorwagen
C-Generation
4
ABS Motorwagen
D-Generation
5
Anhänger ABS
VARIO-C System
6
Anhänger ABS VCS I
VARIO-COMPACT-System
(1. Generation)
7
Anhänger ABS VCS II
Systembeschreibung
Installationshinweise
8
Diagnose- und Prüfmittel
Blinkcode
für Lastkraftwagen
und Omnibusse
ABS/ASR „C“-Generation
Ausgabe Januar 1996
© Copyright WABCO 1996
WABCO
Fahrzeugbremsen
Ein Unternehmensbereich
der WABCO Standard GmbH
Änderungen bleiben vorbehalten
Blinkcode für Lastkraftwagen und Omnibusse
ABS/ASR „C“-Generation
Die WABCO ABS/ASR „C“-Generation bietet erstmalig
die Möglichkeit, Systemfehler über einen einfach zu
handhabenden Blinkcode zu analysieren und zu beseitigen.
Der weitreichende Umfang der Fehlermeldungen gestattet eine zielsichere Diagnostizierung des Fehlerpfades
Diese Anleitung beschreibt:
– die allgemeine Handhabung
– den Aufbau des Blinkcodes
– die Vorgehensweise zur Aktivierung des Blinkcodes
– die Beschreibung der Blinkcode-Information
– die Maßnahmen zur Analyse von Fehlern.
Fehler im System werden von der integrierten Sicherheitsschaltung erkannt, gespeichert und bleiben auch
nach Ausschalten der Versorgungsspannung erhalten.
Der Blinkcode ersetzt keine Fahrzeugprüfung gem.
WABCO-Prüfschrittliste mit WABCO-Prüfgerät 446 007
018 0 oder Diagnostic Controller 446 300 320 0.
Die oben genannten Geräte sind weiterhin zur Fehleranalyse notwendig und erforderlich.
Nach jedem Service am ABS/ASR-System durch eine
authorisierte Werkstatt ist sicherzustellen, daß die
ABS-Warnlampe bei Erreichen einer Fahrzeuggeschwindigkeit von ca. 7 km/h verlöscht.
1
1. Allgemeine Hinweise:
1.1. Die Informationen des Blinkcodes werden in numerischer - nicht chronologischer - Reihenfolge beginnend mit der höchsten Ziffer über die ggf. im
Fahrzeug bereits installierte ASR-Lampe ausgeblinkt, falls kein Fehler aktuell vorhanden ist.
1.2. Der Blinkcode läßt sich nur bei stehendem Fahrzeug und bei eingeschalteter Zündung aktivieren!
1.3. Wenn Sie den Blinkcode erstmalig nutzen, machen
Sie sich vertraut mit dem Blinkzyklus (typische
Blinkimpulslängen und -pausen 2,5 s bzw. 0,5 s,
siehe Abb. 1 bis Abb. 6).
1.4. Der Blinkcode wird ständig wiederholt, bis Sie ihn
beenden. Das sollten Sie dann tun, wenn Sie den
Blinkcode zweifelsfrei ausgelesen und notiert haben.
1.5. Bei Beendigung der Blinkcode-Aktivierung durch
Öffnen der Verbindung zwischen Kontakt 14 und
Masse Kontakt 31 bei eingeschalteter Zündung wird
der angezeigte Fehler gelöscht.
1.6. Eine Löschung des Fehlers wird verhindert, wenn
die Zündung ausgeschaltet wird, während Kontakt
14 der ABS/ASR-ECU mit Masse verbunden ist
(Blinkcode in Aktivierung).
1.7. Sollte sich ein Fehler nicht löschen lassen, ist er zur
Zeit aktuell vorhanden und muß zuerst behoben
bzw. beseitigt werden.
1.8. Code-Angaben, welche die elektrischen ASRSchnittstellen betreffen (siehe Abb. 10), sind gesondert nach WABCO-Teile-Nr. der entsprechenden
ECU zu interpretieren.
1.9. Bei Aktivierung des Blinkcodes ist der ggf. vorhandene ASR-Schalter auf Stellung: AUS zu setzen.
1.10.Wenn nach Aktivierung (Kontakt 14 auf Fahrzeugmasse) keine Blinkcode-Ausgabe erfolgt, sind zunächst die Kontakte 3, 9, 14 und 27 der
Verkabelung zu prüfen.
(siehe Abb. 11/1 -Abb. 11/3).
WABCO
2
3
2
Aufbau des Blinkcodes
Der Blinkcode setzt sich aus vier Blöcken zusammen:
2.1. Start Block:
Kennzeichnet den Beginn des
Blinkcodes
2.2. System Block:
Informiert über das angeschlossene ABS/ASR-System
2.3. Fehler Block 1:
Fehler Block 2:
Überträgt die Fehlermeldung
Abb.1
BLINKCODE
FEHLER
BLOCK 2
2.1
START
BLOCK
2.2
SYSTEM
BLOCK
FEHLERMELDUNG
2.3
2.4
FEHLER
FEHLER
BLOCK 1
BLOCK 2
START
BLOCK
2.1. Start Block (Abb. 2)
Nachdem Kontakt 14 ABS/ASR-ECU länger als 5 sec.
mit Fahrzeugmasse verbunden war, beginnt der Blinkcode mit dem „Start Block“.
Abb.2
ASR
(DIAGNOSE)
LAMPE
START
BLOCK
AN
AUS
2,5 s
4
2
2,5 s
2,5 s
WABCO
2
Aufbau des Blinkcodes
2.2. System Block (Abb. 3)
Abb.3
SYSTEM
BLOCK
ASR
(DIAGNOSE)
LAMPE
AN
2x
2
1
AUS
2,5 s 3x0,5s
z. Bsp. SYSTEM BLOCK: 2 x = 4S/ 4M
Systemblock:
ABS-System
1x
=
6S/6M
2x
=
4S/4M
3x
=
4S/3M
4x
=
6S/4M
5x
=
6S/3M
2.3. Fehlerblock 1 bzw. 2 (Abb. 4)
Abb.4
FEHLERBLOCK 1 bzw. 2
ASR
(DIAGNOSE)
LAMPE
AN
6x
1
2
3
4
5
6
AUS
2,5 s
z. B. Fehlerblock 1 = 6 x
Fehlerblock 2 = 6 x
11x 0,5 s
- 6 - 6 = Fehler
„Unterspannung, Diagonale 1“ gem. Blinkcode-Liste
siehe Seite 9.
WABCO
5
Beispiele
3
Beispiel 1: Blinkcode 2-6-6
Abb.5
BLINKCODE
FEHLERMELDUNG
START SYSTEM
BLOCK BLOCK
FEHLER
BLOCK 1
2x
1
FEHLER
BLOCK 2
6x
2
1
6x
5
2
6
1
2
5
6
BLINKCODE 2- 6- 6
Beispiel 2: ohne Fehler 2-0-0
(System in Ordnung)
Abb.6
BLINKCODE
START
BLOCK
FEHLERMELDUNG
FEHLER
BLOCK
1
2
SYSTEM
BLOCK
2x
1
2,5 s
2,5 s
0x
0x
2
2,5 s 3x0,5 s
2 x 2,5 s
2,5 s
BLINKCODE 2- 0- 0
6
WABCO
Aktivierung des Blinkcodes
Der Blinkcode läßt sich durch folgende Maßnahmen
aktivieren bzw. reizen:
4.1. Falls keine ASR-Lampe fahrzeugseitig vorhanden
ist:
Diagnose-Lampe (2 W . . . 5 W) an Kontakt 3 der
ABS/ASR-ECU anschließen (siehe Schaltschema
Abb. 7 und Abb. 8) oder Zwischenadapter WABCOTeile-Nr. 446 300 3 . . 0 zwischen ABS/ASR-ECU
und ECU-Stecker installieren (Zündung: AUS!).
4.2. Kontakt 14 der ABS/ASR-ECU länger als 5 sec. auf
Fahrzeugmasse schalten bzw. Schalter am Zwischenadapter schließen (Zündung: EIN!).
ABB. 7
14
**
**
GGF. (+)
VON
ANDERER
STELLE
ANSCHLUSS: OHNE ISO 9141 - STECKDOSE
OHNE ASR-LAMPE
13 14
Aus diesem Grunde ist eine Kontrolle anhand der
WABCO-Teile-Nr. der ECU erforderlich!
10
ISO-MODE 8
10
K L
t > 5s
10
10
10
KL. 15
F
5A
KL. 30
KL. 31
An jeder Reparatur sollte sich eine nochmalige
Blinkcode-Aktivierung anschließen, um sicherzustellen, daß keine Fehler mehr vorhanden sind und
der Fehlerspeicher der geprüften ECU gelöscht
wurde.
10
8 10 2 1
ISO 9141
STECKDOSE
10
ASR SONDERFUNKTION
27
GESCHW. -BEGRENZUNG
BLINKCODE
ABS GLAENDE
ASR ANZEIGE
MAX. 5W
31
10
WARNLAMPE ABS/ASR
10
MAX. 5W
30
Hiernach sind die notierten Fehler zu reparieren
bzw. ist die defekte Anlage in Stand zu setzen. Dabei helfen die Reparaturhinweise in der Blinkcodeliste (siehe Punkt 6).
Die ABS/ASR-ECU kann nicht erkennen, ob ggf.
das fahrzeugseitig vorhandene System: z. B. vier
Sensoren/vier Modulatoren (4S/4M) zur angeschlossenen ECU mit z. B. vier Sensoren/drei Modulatoren (4S/3M) paßt.
ABB. 8
3
Soll ein Löschen des gespeicherten Fehlers vermieden werden, ist die Zündung bei aktiviertem Blinkcode abzuschalten.
Nachdem alle Fehler ausgelesen und gelöscht wurden, erscheint der Blinkcode: System i. O. (x-0-0).
t > 5s
KL. 30
KL. 31
26
4.3. Der Blinkcode ist wie unter 2. beschrieben auszulesen und zu notieren, bis kein Zweifel mehr über seine Aussage (Ablesung) bestehen! Anschließend
kann die ausgeblinkte Fehlermeldung durch Öffnen
der Verbindung von Kontakt 14 ABS/ASR-ECU
nach Fahrzeugmasse gelöscht werden und danach
ist die Zündung auszuschalten.
Aktuelle Fehler sind zuerst zu reparieren, bevor weitere Fehlermeldungen ausgelesen werden können.
10
(2W.... 5W)
10
10
10
KL. 15
Achtung !
Bei Arbeiten an der Fahrzeugverkabelung ist grundsätzlich immer die Zündung abzuschalten!
Ist ein Löschen der Fehlermeldung nicht möglich,
handelt es sich um einen aktuell vorhandenen Fehler, welcher bei eingeschalteter Zündung dauernd
durch die aktive Sicherheitsschaltung der ABS/
ASR-ECU erkannt wird.
10
ABS GLAENDE
27
10
MAX. 5W
31
ASR SONDERFUNKTION
30
WARNLAMPE ABS/ASR
3
GESCHW. -BEGRENZUNG
26
4
An jede Reparatur der Anlage sollte sich eine Fahrtprüfung anschließen, um sicherzustellen, daß bei einer Fahrzeuggeschwindigkeit von ca. 7 km/h die
ABS-Kontrolleuchte verlöscht.
ANSCHLUSS: MIT ISO 9141 - STECKDOSE
MIT ASR-LAMPE
WABCO
7
5
Blinkcode-Liste
Die nachfolgend in numerischer Reihenfolge geordnete
Liste gestattet eine Interpretation des Blinkcodes in Fehlermeldungen unter systemspezifischer Zuordnung:
– der betroffenen Komponente
– der betroffenen Diagonale
– des betroffenen Rades
(siehe hierzu das Systemschema für ein 6S/6M - ABS/
ASR Abb. 9).
Abb.9
A2
Z2
L1
9
1
1
1
2
8
7
3
14
13
10
6
6
6
6
4
3
15
5
5
12
7
5
5
8
2
17
1
1
1
16
L2
L LENKACHSE
A ANTRIEBSACHSE
Z ZUSATZACHSE
Unter der Spalte: Reparaturhinweise befinden sich Großbuchstaben A, B, C . . . usw., die eine Zuordnung zu der
unter 6. angefügten Liste von Reparaturhinweisen gestattet und damit eine Fehlerbehebung erleichtern.
8
A1
Z1
1 DIAGONALE 1
2 DIAGONALE 2
Im Anhang befindet sich eine Blinkcode-Matrix als Kurzübersicht für den geschulten Techniker.
WABCO
5
Blinkcode-Liste
3.
2.
Code Code
Stelle Stelle
-6
-6
Komponente
Ventilrelais
Diagonale
Rad
1
-
-6
-7
Ventilrelais
2
-
-6
-8
Drehzahlsensor (Lenkachse)
1
VR
-6
-9
Drehzahlsensor (Lenkachse)
2
VL
-6
- 10
Drehzahlsensor (Lenkachse)
1
VR
-6
- 11
Drehzahlsensor (Lenkachse)
2
VL
-6
- 12
Drehzahlsensor (Lenkachse)
1
VR
-6
- 13
Drehzahlsensor (Lenkachse)
2
VL
-7
-0
Drehzahlsensor
(Antriebsachse)
1
HL
-7
-1
Drehzahlsensor
(Antriebsachse)
2
HR
-7
-2
Drehzahlsensor
(Antriebsachse)
1
HL
-7
-3
Drehzahlsensor
(Antriebsachse)
2
HR
-7
-4
Drehzahlsensor
(Antriebsachse)
1
HL
-7
-5
Drehzahlsensor
(Antriebsachse)
2
HR
-7
-8
Sensor (Zusatzachse 6K)
1
HL
-7
-9
Sensor (Zusatzachse 6K)
2
HR
-7
- 10
Sensor (Zusatzachse 6K)
1
HL
-7
- 11
Sensor (Zusatzachse 6K)
2
HR
-7
- 12
Sensor (Zusatzachse 6K)
1
HL
-7
- 13
Sensor (Zusatzachse 6K)
2
HR
WABCO
Fehler
Reparatur
Hinweis
Unterspannung / Relais
schaltet nicht zu
A
Radgeschwindigkeitssignal
gestört
B
Impedanz unzulässig
(Unterbrechung o. Kurzschluß)
C
Nicht plausibles Radgeschwindigkeitssignal
D
Radgeschwindigkeitssignal gestört
B
Impedanz unzulässig
(Unterbrechung o. Kurzschluß)
C
Nicht plausibles Radgeschwindigkeitssignal
D
Radgeschwindigkeitssignal gestört
B
Impedanz unzulässig
(Unterbrechung o. Kurzschluß)
C
Nicht plausibles Radgeschwindigkeitssignal
D
Anmerkung
Spannung an Kontakt
1,9 oder 19 zu gering
Schlupf des Rades
nicht plausibel
9
5
Blinkcode-Liste
Abb. 10
E-GAS-SCHNITTSTELLEN
E-GAS-SCHNITTSTELLE OHNE RÜCKFÜHRUNG (UNIDIREKTIONAL)
ABS/
PWM OUT
ESW
PIN 29
FAZ 1
ASR
ECU
E-GAS
ECU
PWM IN
PRIO
PIN 28
RQV
Z.B. WABCO TEILE-NR. : 446 00x 031 0
.
.
.
. . . . . . 037 0
.
.
.
446 00x 041 0
. . . . . . 043 0
. . . . . . 044 0
.
.
.
E-GAS-SCHNITTSTELLE MIT RÜCKFÜHRUNG (BIDIREKTIONAL)
ABS/
PWM OUT
DKR/
PIN 29
PWMV 1
ASR
ECU
E-GAS/
EDC
PWM IN
DKV/
PIN 28
PWMR
ECU
Z.B. WABCO TEILE-NR. : 446 00x 035 0
. . . . . . 051 0
446 00x 053 0
. . . . . . 054 0
.
. ... .
.
. ... .
. . . . . . 058 0
. . . . . . 064 0
. . . . . . 066 0
. . . . . . 068 0
. . . . . . 075 0
.
. ... .
.
. ... .
. . . . . . 085 0
10
WABCO
5
Blinkcode-Liste
3.
2.
Code Code
Stelle Stelle
Komponente
Diagonale
Rad
-8
-0
ECU
1
-
-8
-1
ECU
2
-
-8
-2
ASR-Prop. -Ventil
1
-
-8
-3
E-Gas / EDC Schnittstelle
PWM-OUT (PIN 29)
2
-
Fehler
ECU-interner Fehler
H
Kabelbruch
E
Masseschluß *
Kurzschluß **
nach Masse oder UBatt
-8
-8
-4
ASR-Prop. -Ventil
-5
E-Gas / EDC Schnittstelle
PWM-IN (PIN 28)
2
V-Begrenzer-Schnittstelle
(PIN 10)
1
-
2
-
-8
-6
-8
-7
1
-
-
-8
-9
G
C3-Eingangssignal von
Tachographen fehlerhaft
2
I
I/E
F
F/G
Schluß nach UBatt *
G
Datenverkehr gestört **
I
Masseschluß
F
Kabelbruch
E
Masseschluß
F
* Fehlermeldung für
Schnittstelle ohne Rückführung (unidirektional)
siehe Abb. 10, z.B. VDO
E-Gas
** Fehlermeldung für
Schnittstelle mit Rückführung (bidirektional) siehe
Abb. 10, z.B. BOSCH
EDC/EMS, VDO-EMR
-
-8
- 10
ABS-Magnetregelventil
(Einlaß) (Lenkachse)
1
VR
-8
- 11
ABS-Magnetregelventil
(Einlaß) (Lenkachse)
2
VL
-8
- 12
ABS-Magnetregelventil
(Einlaß) (Lenkachse)
1
VR
-8
- 13
ABS-Magnetregelventil
(Einlaß) (Lenkachse)
2
VL
-8
- 14
ABS-Magnetregelventil
(Auslaß) (Lenkachse)
1
VR
-8
- 15
ABS-Magnetregelventil
(Auslaß) (Lenkachse)
2
VL
WABCO
* Fehlermeldung für
Schnittstelle ohne Rückführung (unidirektional)
siehe Abb. 10, z.B. VDO
E-Gas
** Fehlermeldung für
Schnittstelle mit Rückführung (bidirektional) siehe
Abb. 10, z.B. BOSCH
EDC/EMS, VDO-EMR
Schluß nach UBatt *
Fehlerinfo von **
E-Gas / EDC-ECU
Anmerkung
F/G
F
Kurzschluß **
nach Masse oder UBatt
bzw. Leitungsbruch
E-Gas / EDC Schnittstelle
PWM-IN (PIN 28)
F
Masseschluß
Masseschluß *
E-Gas / EDC Schnittstelle
PWM-IN (PIN 28)
Reparatur
Hinweis
11
5
Blinkcode-Liste
3.
2.
Code Code
Stelle Stelle
Komponente
Rad
Fehler
Kabelbruch
E
Masseschluß
F
Kabelbruch
E
Masseschluß
F
Kabelbruch
E
Masseschluß
F
Kabelbruch
E
Masseschluß
F
-9
-0
ABS-Magnetregelventil
(Auslaß) (Lenkachse)
1
VR
-9
-1
ABS-Magnetregelventil
(Auslaß) (Lenkachse)
2
VL
-9
-2
ABS-Magnetregelventil
(Einlaß) (Antriebsachse)
1
HL
-9
-3
ABS-Magnetregelventil
(Einlaß) (Antriebsachse)
2
HR
-9
-4
ABS-Magnetregelventil
(Einlaß) (Antriebsachse)
1
HL
-9
-5
ABS-Magnetregelventil
(Einlaß) (Antriebsachse)
2
HR
-9
-6
ABS-Magnetregelventil
(Auslaß) (Antriebsachse)
1
HL
-9
-7
ABS-Magnetregelventil
(Auslaß) (Antriebsachse)
2
HR
-9
-8
ABS-Magnetregelventil
(Auslaß) (Antriebsachse)
1
HL
-9
-9
ABS-Magnetregelventil
(Auslaß) (Antriebsachse)
2
HR
-9
- 10
ABS-Magnetregelventil
(Einlaß) (Zusatzachse)
1
HL
-9
- 11
ABS-Magnetregelventil
(Einlaß) (Zusatzachse)
2
HR
-9
- 12
ABS-Magnetregelventil
(Einlaß) (Zusatzachse)
1
HL
-9
- 13
ABS-Magnetregelventil
(Einlaß) (Zusatzachse)
2
HR
-9
- 14
ABS-Magnetregelventil
(Auslaß) (Zusatzachse)
1
HL
-9
- 15
ABS-Magnetregelventil
(Auslaß) (Zusatzachse)
2
HR
12
Reparatur
Hinweis
Diagonale
Anmerkung
WABCO
5
Blinkcode-Liste
3.
2.
Code Code
Stelle Stelle
Komponente
Rad
Fehler
Kabelbruch
E
Masseschluß
F
Kabelbruch
E
G
- 10
-0
ABS-Magnetregelventil
(Auslaß) (Zusatzachse)
1
HL
- 10
-1
ABS-Magnetregelventil
(Auslaß) (Zusatzachse)
2
HR
- 10
-2
ASR-Diff. -Ventil
1
HL
- 10
-3
ASR-Diff. -Ventil
2
HR
- 10
-4
ASR-Diff. -Ventil
1
HL
- 10
-5
ASR-Diff. -Ventil
2
HR
- 10
-7
Relais 3. Bremse (PIN 11)
2
-
Schluß nach UBatt
- 10
-8
1
-
- 10
-9
ASR Motorregelung Prop.V. (Kkt. 12) oder ASR-EGas Schnittstelle
2
-
Einschaltdauer überschritten (Zeitüberschreitung)
bzw. unzul. Antriebsschlupf
- 11
- 12
ABS-Modulator
(Lenkachse)
1
VR
- 11
- 13
ABS-Modulator
(Lenkachse)
2
VL
- 11
- 14
ABS-Modulator
(Antriebsachse)
1
HL
- 11
- 15
ABS-Modulator
(Antriebsachse)
2
HR
- 12
-0
ABS-Modulator
(Zusatzachse)
1
HL
- 12
-1
ABS-Modulator
(Zusatzachse)
2
HR
- 12
-2
ASR-Diff. -Ventil
1
HL
- 12
-3
ASR-Diff. -Ventil
2
HR
- 12
-4
ASR-Prop. -Ventil
1
- 12
-7
Relais 3. Bremse (PIN 11)
- 12
-8
- 12
-9
ABS-Modulator
(Lenkachse)
- 12
- 10
- 12
- 11
- 12
- 12
- 12
- 13
- 12
- 14
- 12
- 15
WABCO
ABS-Modulator
(Antriebsachse)
ABS-Modulator
(Zusatzachse)
ASR-Diff. -Ventil
(Antriebsachse)
Reparatur
Hinweis
Diagonale
Anmerkung
K
Kurzschluß nach UBatt
(Durchbruch)
L
Kurzschluß nach UBatt
(Durchbruch)
L
Kurzschluß nach UBatt
(Durchbruch)
L
Kurzschluß nach UBatt
(Durchbruch)
L
-
Kurzschluß nach UBatt
(Durchbruch)
L
2
-
Masseschluß
F
1
VR
Kurzschluß nach UBatt
G
2
VL
1
HL
Kurzschluß nach UBatt
G
2
HR
1
HL
Kurzschluß nach UBatt
G
2
HR
1
HL
Kurzschluß nach UBatt
G
2
HR
13
5
Blinkcode-Liste
3.
2.
Code Code
Stelle Stelle
Komponente
Diagonale
Rad
- 13
-0
ASR-Prop. -Ventil (PIN 12)
1
-
- 13
-4
Ventilrelais
1
-
- 13
-5
Ventilrelais
2
-
- 13
-6
ECU
1
-
- 13
-7
ECU
2
-
- 13
-8
ECU
1
-
- 13
-9
ECU
2
-
- 13
- 10
ECU
1
-
- 13
- 11
ECU
2
-
- 13
- 12
ECU
1
-
- 13
- 13
ECU
2
-
- 13
- 14
ECU
1
-
- 13
- 15
ECU
2
-
- 14
-0
ECU
1
-
- 14
-1
ECU
2
-
- 14
-2
ECU
1
-
- 14
-3
ECU
2
-
- 14
-4
ECU
1
-
- 14
-5
ECU
2
-
- 14
-6
ABS-Modulator
1
-
- 14
-7
ABS-Modulator
2
-
- 14
-8
ASR Diff. -Ventil
1
HL
- 14
-9
ASR Diff. -Ventil
2
HR
- 14
- 10
ECU
1
-
- 14
- 11
ECU
2
-
- 14
- 12
ECU
1
-
- 14
- 13
ECU
2
-
- 14
- 14
ECU
1
-
- 14
- 15
ECU
2
-
- 15
-0
ECU
1
-
- 15
-1
ECU
2
-
Ò
Ò
Ò
- 15
-8
ECU
1
-
- 15
-9
ECU
2
-
14
Fehler
Reparatur
Hinweis
Kurzschluß nach UBatt
G
Relais trennt nicht
M
ECU-interner Fehler
H
Überspannung
N
ECU-interner Fehler
H
ECU-interner Fehler
H
ECU-interner Fehler
H
ECU-interner Fehler
H
ECU-interner Fehler
H
ECU-interner Fehler
H
Einschaltdauer überschritten (Zeitüberwachung)
K
ECU-interner Fehler
H
ECU-interner Fehler
H
ECU-interner Fehler
H
ECU-interner Fehler
H
Ò
H
ECU-interner Fehler
H
Anmerkung
WABCO
Reparaturhinweise
Die nachstehend aufgeführten Hinweise sollen ein Auffinden und ein Beseitigen von Fehlern erleichtern.
6
Prüfschrittliste bzw. WABCO-Diagnostic Controller vorzugehen. Die Verkabelung ist gem. WABCO-Stromlaufplan Abb. 11 zu prüfen.
Zur Lokalisierung der Fehlerursache ist nach WABCO-
Rep.
Hinweis
Fehler
A
Unterspannung:
An den Kontakten 1, 19 oder
9 wird eine zu geringe Spannung gemessen z.B. Ventilrelais schaltet nicht zu
Erläuterung
Bordspannung und Verkabelung prüfen.
Sicherungen defekt.
Sensor, -leitungen und -steckverbindungen auf Wackelkontakt oder
Kurzschluß prüfen.
B
Radgeschwindigkeitssignal
gestört (Aussetzer)
Sensorspannung messen und Sollwerte gem. WABCO-Prüfschrittliste vergleichen.
Polräder auf Beschädigungen und Sensoradaption:
Befestigung, Luftspalt, Lagerspiel, prüfen.
C
Inpedanz unzulässig
(Unterbrechung oder Kurzschluß)
Sensor bzw. Verkabelung prüfen, ggf. Wackelkontakt
(auf Temperatur achten!).
Sensorspannung messen und Sollwerte gem. WABCO Prüfschrittliste vergleichen.
D
Nicht plausibles Radgeschwindigkeitssignal
– Luftspalt: Sensor - Polrad zu groß
(Radlagerspiel überprüfen!)
– Polradzähnezahl oder Reifengröße unterschiedlich
E
Kabelbruch
Die Verbindung zwischen Elektronik und angeschlossener Komponente ist zeitweilig oder dauerhaft unterbrochen.
Impedanz, Pegel bzw. Verkabelung prüfen bzw. Wackelkontakt.
F
Masseschluß
Der Elektronikausgang ist zeitweilig oder dauerhaft nach Masse
kurzgeschlossen.
Impedanz, Pegel bzw. Verkabelung prüfen.
G
Kurzschluß nach UBatt
(Fremderregung)
Der Elektronik-Ausgang bzw. die angeschlossene Komponente ist
zeitweise nach UBatt kurzgeschlossen.
H
ECU-interner Fehler
Elektronisches Steuergerät ersetzen.
– E-Gas-Hersteller spezifische Diagnose nutzen
I
Fehlerinfo von E-Gas / EDCECU
– Schnittstelle auf Unterbrechung prüfen
– Datenverkehr gestört
– Signal nicht herstellerspezifisch.
WABCO
15
6
Reparaturhinweise
Rep.
Hinweis
Fehler
K
Einschaltdauer überschritten
(Zeitüberschreitung bzw.
unzulässiger Antriebsschlupf)
Doppelter Luftspalt an der VA
Erläuterung
Dauerhaft (ca. 60 s) unzulässiger Antriebsschlupf an Antriebsrädern.
Funktion des Stellgliedes für Motorregelung (Prop. -Ventil, Servomotor) bzw. Anpassung Reifendurchmesser, Polradzähnezahlen
und Luftspalt an der VA prüfen.
Kurzschluß nach UBatt
(ggf. Durchbruch)
Die unzulässige Spannung an der betreffenden Komponente läßt
sich über das zugehörige Ventilrelais zu- und abschalten.
Ggf. Endstufe und Kontakt 1/19 oder Endstufen EV/AV untereinander kurzgeschlossen oder Durchbruch der zugehörigen Endstufe.
Schaltbarkeit der Endstufe über Diagnostic Controller bzw. Verkabelung prüfen.
M
Relais trennt nicht
An Kontakt 1 oder 19 wird Spannung gemessen, obwohl das Relais
nicht zugeschaltet wurde.
Die angeschlossenen Relais öffnen nicht (Kleben der Kontakte)
bzw. Fremderregung an Kontakt 1, 19 oder Kurzschluß nach
Masse an Kontakt 25/8 bzw. Kontakt 8 und 25 vertauscht.
Relaisfunktion prüfen!
N
Überspannung
L
– Bordnetzspannung U > 32 V länger 5sec.
– Generator und Batterie prüfen.
Anmerkung:
Läßt sich auch nach intensiver Suche kein Fehler im
Fahrzeugsystem feststellen, besteht die Möglichkeit einer defekten ECU.
16
WABCO
WABCO
17
MAX. 5W
MAX. 5W
18
WABCO
MAX. 5W
MAX. 5W
WABCO
19
ACHSE
ACHSE
ACHSE
ACHSE
ACHSE
ACHSE
ZUSATZACHSE
ACHSE
ACHSE
MAX. 5W
MAX. 5W
Anlage
7
Blatt 1/3
Betr.: BLINKCODE - MATRIX
ABS/ASR MOTORWAGEN C-GENERATION
Diagonale
Stelle 3
Stelle 2
1
2
1
2
1
2
-0
-1
-2
-3
-4
-5
–
–
–
–
–
–
-6
-7
Drehzahlsensor (A-Achse)
Radgeschw. -Signal gestört
HL
Drehzahlsensor (A-Achse)
Impedanz unzulässig
HR
HL
ASR-Prop.
Ventil
Kabelbruch
ECU-Fehler
-8
MRV-AV-Kabelbruch
HR
Nicht plausibles Radgeschw.Signal (A-Achse)
HL
HR
PWM-OUT
ASR-Prop.
(PIN 29)
Ventil
Masseschluß*
Masseschluß
UBatt-Schluß**
MRV-EV-Masseschluß
PWM-IN
(PIN 29)
UBatt-Schluß
Fehlerinfo**
MRV-EV-Kabelbruch
-9
VR
VL
HL
HR
HL
ASR-Diff. -Ventil
Masseschluß
MRV-AV-Kabelbruch
- 10
HR
ASR-Diff. -Ventil
Kabelbruch
6K-HL
6K-HR
HL
HR
HL
HR
–
–
–
–
–
–
ASR-Prop.-V.
Endstufe
–
Durchbruch
–
- 11
- 12
- 13
- 14
Abkürzungen:
VR
=
VL
=
HR
=
HL
=
ECU
=
6K
=
UBatt
=
20
MRV-Endstufe-Durchbruch
(Z-Achse)
ASR-Diff. -Ventil Endstufe
Durchbruch
6K-HL
6K-HR
HL
HR
Prop. -Ventil
fremderregt
–
–
–
ECU-interner Fehler
Rad Vorne Rechts
Rad Vorne Links
Rad Hinten Rechts
Rad Hinten Links
Elektronische Steuereinheit
6 Kanal ABS / ASR
Batterie- bzw. Versorgungsspannung
ECU-interner Fehler
V-Begrenzer
MRV
AV
EV
A-Achse
L-Achse
Z-Achse
=
=
=
=
=
=
=
Ventilrelais
trennt nicht
ECU-interner Fehler
Geschwindigkeits-Begrenzer
Magnetregelventil/Modulator
Auslaß-Ventil
Einlaß-Ventil
Antriebsachse
Lenkachse
Zusatzachse
WABCO
Anlage
7
Blatt 2/3
Diagonale
Stelle 3
Stelle 2
-6
1
2
1
2
1
2
-6
-7
-8
-9
- 10
- 11
Ventilrelais / Unterspannung
Drehzahlsensor (L-Achse)
Radgeschw. -Signal gestört
VR
-7
-8
–
V-Begrenzer
(Kontakt 10)
C3-Signal
gestört
–
VL
6K-HL
6K-HR
–
E-GasSchnittstelle
(Kkt. 28) UBattSchluß oder
Störung**
MRV-AV / A-Achse
Masseschluß
MRV-AV / A-Achse
Kabelbruch
HL
HR
HL
- 10
–
Relais
3. Bremse
(Kontakt 11)
UBatt-Schluß
- 11
–
–
–
Relais
3. Bremse
(Kontakt 11)
Masseschluß
-9
- 12
- 13
ECU-interner Fehler
- 14
MRV - unzulässiger Radschlupf Einschaltzeit
überschritten
Abkürzungen:
VR
=
VL
=
HR
=
HL
=
ECU
=
6K
=
UBatt
=
WABCO
VR
Drehzahlsensor (Z-Achse)
Radgeschw. -Signal gestört
E-GasSchnittstelle
(Kkt. 28)
Masse- oder
UBatt-Schluß**
HR
–
MRV / L-Achse UBatt-Schluß
Fremderregung
Rad Vorne Rechts
Rad Vorne Links
Rad Hinten Rechts
Rad Hinten Links
Elektronische Steuereinheit
6 Kanal ABS / ASR
Batterie- bzw. Versorgungsspannung
VR
VL
VL
Drehzahlsensor (Z-Achse)
Impedanz unzulässig
6K-HL
6K-HR
MRV-EV / L-Achse
Masseschluß
VR
VL
MRV-EV / Z-Achse
Masseschluß
ASR-Motorregelung
unzulässiger Antriebsschlupf
(Einschaltzeitüberschreitung)
–
Drehzahlsensor (L-Achse)
Impedanz unzulässig
6K-HL
6K-HR
–
–
–
–
MRV / A-Achse UBatt-Schluß
Fremderregung
HL
HR
ECU-Überspannung
ECU-interner Fehler
ASR - unzulässiger
Antriebsschlupf
ECU-interner Fehler
HL
V-Begrenzer
MRV
AV
EV
A-Achse
L-Achse
Z-Achse
HR
=
=
=
=
=
=
=
Geschwindigkeits-Begrenzer
Magnetregelventil/Modulator
Auslaß-Ventil
Einlaß-Ventil
Antriebsachse
Lenkachse
Zusatzachse
21
Anlage
7
Blatt 2/3
Diagonale
Stelle 3
Stelle 2
-6
1
2
1
2
- 12
- 13
- 14
- 15
–
–
Drehzahlsensor (L-Achse)
Fehlendes Radgeschw.-Signal
VR
-7
- 10
- 11
6K-VL
VR
VL
MRV-AV (Z-Achse)
Masseschluß
6K-HL
6K-HR
6K-HL
6K-HR
–
–
–
–
MRV (L-Achse)
Durchbruch
HL
HR
ASR-Diff.-Vent. UBatt-Schluß
Fremderregung
6K-HR
HL
HR
- 13
ECU-interner Fehler
ECU-interner Fehler
- 14
ECU-interner Fehler
ECU-interner Fehler
Abkürzungen:
VR
=
VL
=
HR
=
HL
=
ECU
=
6K
=
UBatt
=
Fehlermeldung für
Schnittstelle mit Rückführung (bidirektional)
siehe Abb. 10, z.B.
BOSCH EDC/EMS,
VDO-EMR, SAE
MRV (A-Achse)
Durchbruch
VL
MRV (Z-Achse) UBatt-Schluß
Fremderregung
6K-HL
22
MRV-AV (L-Achse)
Masseschluß
MRV-EV (Z-Achse)
Kabelbruch
VR
- 12
**
HR
MRV-EV (L-Achse)
Kabelbruch
6K-VR
-9
Fehlermeldung für
Schnittstelle ohne
Rückführung (unidirektional) siehe Abb. 10,
z.B. VDO E-Gas
Drehzahlsensor (Z-Achse)
Radgeschw.-Signal gestört
HL
-8
*
VL
Rad Vorne Rechts
Rad Vorne Links
Rad Hinten Rechts
Rad Hinten Links
Elektronische Steuereinheit
6 Kanal ABS / ASR
Batterie- bzw. Versorgungsspannung
V-Begrenzer
MRV
AV
EV
A-Achse
L-Achse
Z-Achse
=
=
=
=
=
=
=
Geschwindigkeits-Begrenzer
Magnetregelventil/Modulator
Auslaß-Ventil
Einlaß-Ventil
Antriebsachse
Lenkachse
Zusatzachse
WABCO
Notizen
WABCO
23
Notizen
24
WABCO
Ausgabe Januar 2011
ABS
Lehrgang
www.wabco-auto.com
1
Allgemeines
2
ABS / ASR Grundlagen
ABS-Stromlaufpläne
3
Blinkcode Motorwagen
C-Generation
4
ABS Motorwagen
D-Generation
5
Anhänger ABS
VARIO-C System
6
Anhänger ABS VCS I
VARIO-COMPACT-System
(1. Generation)
7
Anhänger ABS VCS II
Systembeschreibung
Installationshinweise
8
Diagnose- und Prüfmittel
ABS/ASR „D“„Cab“ - Version
Anti-Blockier-System für
Nutzfahrzeuge
Ausgabe 1999
 Copyright WABCO 1999
WABCO
Fahrzeugbremsen
Ein Unternehmesbereich
der WABCO Standard GmbH
Änderungen bleiben vorbehalten
Inhaltsverzeichnis ABS-D
1. Einführung
..............................................4
2. Systemfunktion
..............................................5
3. Systemaufbau und
Komponenten
..............................................8
4. ABS / ASR
Systembeschreibung ............................................10
5. Weitere Komponenten............................................17
WABCO
6. Einbau
............................................26
7. Anhang
............................................31
1
3
1.
1.
ABS-D Einführung
Einführung
Anti-Blockier-Systeme (ABS) oder allgemeiner ausgedrückt - Automatische Blockierverhinderer (ABV) haben die Aufgabe, daß Blockieren
von Fahrzeugrädern infolge zu kräftiger Betätigung der Betriebsbremse
vornehmlich auf glatten Fahrbahnen
zu verhindern. Dadurch sollen auch
bei Vollbremsungen Seitenführungskräfte an gebremsten Rädern
erhalten bleiben, um so Fahrstabilität und Lenkfähigkeit eines Fahrzeugs oder einer Fahrzeugkombination im Rahmen der physikalischen
Möglichkeiten zu gewährleisten.
Zugleich soll die Ausnutzung des
verfügbaren Bremskraftschlusses
zwischen Reifen und Fahrbahn und
damit Fahrzeugverzögerung und
Bremsweg optimiert werden.
Leistungsfähige ABS für Nutzfahrzeuge wurden - nach einem Einsatz
von Einfachsystemen Mitte der 70er
Jahre in den USA - erstmals Ende
1981 durch Mercedes-Benz und
WABCO eingeführt.
Systemaufbau und Regelprinzipien
dieses 4-Kanal-Systems mit Einzelrad-Regelung (4 Sensoren - 4 Modulatoren nachfolgend 4S/4M genannt)
setzten sich in der Folge auf dem europäischen
Nutzfahrzeug-Markt
durch und bildeten die Grundlage für
einen weltweiten Standard für die
gesamte fremdkraftgebremste Nutzfahrzeugpalette.
ABS und auch ASR haben sich als
4- und 6-Kanal-Systeme im Nutzfahrzeug-Einsatz bewährt. Die Zuverlässigkeit unter Serienbedingungen gefertigter Systeme und Komponenten ist trotz der Komplexität
sehr hoch. Die Marktnachfrage
4
steigt nicht nur in Deutschland und
Europa sowie Israel und Australien,
sondern inzwischen auch in USA
und Japan.
Bekanntlich schreiben EEC und andere gesetzliche Anforderungen Automatische Blockierverhinderer für
bestimmte Nutzfahrzeugkategorien
vor.
Diese Randbedingungen und Maßnahmen bewirken eine noch breitere
ABS-Anwendung und weitere Stückzahlsteigerung - dadurch waren Kostenreduzierungen möglich, trotz
härterem Wettbewerb. WABCO hat
die 4. Generation des ABS und ABS/
ASR entwickelt. Auch die D-Generation bietet verschiedene Varianten in
Form eines Systembaukastens an.
Diese basieren auf neuester Elektronik-Technologie mit leistungsfähigen Mikro-Computern sowie Datenspeicherung und berücksichtigen
neuere Diagnose-Prinzipien. Die 4und 6-Kanal-ABS/ASR für Nkw bieten verschiedene Schnittstellen für
den Verbund mit elektronischen Motorregelsystemen sowie die optionale Nutzung eines integrierten Geschwindigkeitsbegrenzers. Für den
Off-Road-Einsatz sind Sonderfunktionen sowohl für ABS- als auch für
ASR-Betrieb wählbar.
Diese Ausarbeitung beschreibt allgemeine Grundlagen sowie Wirkungsweise, Aufbau und Systemkonfigurationen dieser Anti-BlockierSysteme für Nutzfahrzeuge. Auf die
in das Nkw-ABS integrierte AntriebsSchlupf-Regelung wird hier nur stellenweise im Kapitel Systemfunktion
eingegangen.
WABCO
Systemfunktion ABS-D
2.
2.
Systemfunktion
2.1
Beschreibung einer
ABS-Regelung
Droht ein Rad beim Bremsen zu
blockieren, wird der Bremsdruck dieses Rades vermindert, während der
erwarteten oder gemessenen Wiederbeschleunigung des Rades konstant gehalten und nach der Wiederbeschleunigung stufenweise erhöht.
Der Zyklus beginnt erneut, wenn die
Bremskraft für das tatsächliche Reibungsniveau (Kraftschluß) noch zu
hoch ist.
Die Räder der Hinterachse werden
individuell geregelt (IR), die Räder
der Vorderachse sind mit modifizierter individueller Regelung (MIR) ausgestattet.
Radgeschwindigkeit
Referenzgeschwindigkeit
Fahrzeuggeschwindigkeit
Geschwindigkeiten
Radumfangsbeschleunigung
Abbildung 1 zeigt beispielhaft das Prinzip einer Regelung mit den
wichtigsten Regelgrößen, der Radverzögerungsschwelle -b, der
Radbeschleunigungsschwelle +b und den
Schlupfschwellen
λ1
und λ 2.
λ1
λ2
t
+b
-b
Druck im
Radbremszylinder
Einlaßventil
Auslaßventil
Abb. 1
T1
T2
1
2
3
4
5
6
Mit steigendem Bremsdruck, wird das Rad
ständig zunehmend vert
zögert
bzw.
abgebremst. Am Punkt 1
übersteigt die Abbremsung des Rades einen
t
Wert, der physikalisch
t
von der Fahrzeugabbremsung nicht überschritten werden kann.
Die Referenzgeschwindigkeit, die bis hierher
der
Radgeschwindig89
7
keit entsprach, weicht
t
nun ab und nimmt entsprechend einer fiktiv
vorgegebenen
hohen
Fahrzeugverzögerung ab dem Pkt. 2
(Überschreitung der -b-Schwelle)
mit einer geringeren Verzögerung
ab.
Der Schwellenwert für die Radverzögerung -b wird am Punkt 2 überschritten. Das Radverhalten läuft
WABCO
nun in den instabilen Bereich der µλ-Schlupf-Kurve. Nun hat das Rad
seine maximale Bremskraft erreicht.
Jede weitere Erhöhung des Bremsmoments führt nicht zu weiterer Erhöhung der Abbremsung des Fahrzeuges, sondern ausschließlich zu
einer Erhöhung der Radverzögerung. Aus diesem Grund wird der
Bremsdruck schnell vermindert. Die
Abbremsung des Rades nimmt ab.
Diese Verzögerungs-Zeit wird im
wesentlichen durch die Hysterese
der Radbremse und durch den Verlauf der µ-λ-Schlupf-Kennlinie im instabilen Bereich bestimmt.
Erst nach Durchlaufen der Radbrems-Hysterese führt die Fortsetzung der Druckminderung auch zu
einer Abnahme der Abbremsung
des Rades.
Am Punkt 3 fällt die Radverzögerung
unter den Schwellenwert -b, und der
Bremsdruck wird für eine definierte
Zeit T1 konstant gehalten.
Normalerweise überschreitet die
Radbeschleunigung die Beschleunigungsschwelle +b innerhalb dieser
definierten Zeit (Punkt 4). Solange
diese Schwelle überschritten bleibt,
wird der Bremsdruck konstant gehalten. Wird (z. B. auf einer Oberfläche
mit geringem Reibwert) das Signal
+b nicht innerhalb der Zeit T1 erreicht, erfolgt eine weitere Senkung
des Bremsdruckes über das
Schlupfsignal λ1. Während dieser
Regelphase wird die höhere
Schlupfschwelle λ2 nicht erreicht.
Am Punkt 5 wird der Schwellenwert
+b unterschritten; das Rad ist nun im
stabilen Bereich der µ-λ-SchlupfKennlinie.
Um die Bremshysterese zu überwinden, wird für die Zeit T2 der Bremsdruck steil eingesteuert. Die Zeit T2
wird für den ersten Regelzyklus festgelegt und dann für jeden folgenden
Regelzyklus neu berechnet. Nach
der ersten steilen Einsteuerungs-
5
2.
ABS-D Systemfunktion
phase wird der Druck dann durch
„Pulsen“ gesteigert, indem DruckHalten und Druck-Einsteuern abwechseln.
Diese prinzipielle Logik, die in diesem Beispiel dargestellt wird, ist keineswegs vorgegeben; sie paßt sich
vielmehr dem dynamischen Verhalten des Rades auf verschiedene
Reibwerte an, d. h. sie verwendet
eine lernfähige Systemsteuerung.
Alle Schwellenwerte hängen von
mehreren verschiedenen Parametern ab, wie z. B. von der Fahrgeschwindigkeit, der Abbremsung des
Fahrzeuges etc.
Die Anzahl der Regelzyklen ergibt
sich aus dem dynamischen Verhalten des Gesamtregelkreises, das
sich aus dem ABS-Regler, der Radbremse, dem Rad und der Fahrbahn
zusammensetzt. Hier ist die Reibungshaftung von entscheidender
Bedeutung. Im allgemeinen werden
3 bis 5 Zyklen pro Sekunde ausgeführt, auf nassem Eis jedoch weniger.
Ist während der ABS-Regelung die
Motorbremse/der Retarder eingeschaltet, schaltet die Elektronik die
Hilfsbremsen aus.
2.1.1
Gelände-ABS
Der Gelände-Modus kann verwendet
werden, um einen größeren Bremsschlupf (kurzzeitiges Blockieren der
Räder) zum Bremsen auf speziellen
Oberflächen zu ermöglichen. Die
ECE R13 Ergänzung 7 verlangt eine
automatische Rückstellung der Gelände-ABS-Funktion, sobald die
Zündung erneut eingeschaltet wird.
Je nach Fahrzeugtyp und Einsatzbedingungen entscheidet der Fahrzeughersteller, ob dieser Schalter
eingebaut werden soll oder nicht. Gelände-ABS sperrt die ABS-Regelung
bei Fahrzeuggeschwindigkeiten unter 15km/h und erlaubt bis 40 km/h einen höheren Bremsschlupf. Bei Ge-
6
Für die modifizierte Individualregelung an der Vorderachse (MIR) vergleicht das System die Signale der
Vorderräder und moduliert beide
Vorderradbremsdrücke. Wenn z. B.
die Regelung an einem Vorderrad
auf einer Straßenoberfläche mit unterschiedlicher Fahrbahnbeschaffenheit aktiviert wird, regelt das ABS
den Bremsdruck so, daß bis zu einem bestimmten Wert Druckdifferenzen zugelassen werden (langsam, in abgestuften Schritten).
Im Falle einer Konfiguration 4S/3M
befindet sich nur ein Modulator an
der Vorderachse. Das erste zum
Blockieren neigende Rad übernimmt
die ABS-Regelung dieser Achse.
Dies ergibt einen Regelvorgang ähnlich der Select Low Regelung, die
bei WABCO modifizierte Achsregelung (MAR) genannt wird.
Bei 6x4- oder 6x2-Fahrzeugen mit
einem 6S/4M-System wird die gleiche Philosophie an den beiden Hinterrädern einer Seite eingesetzt, die
durch einen Modulator geregelt werden. Diese Regelart heißt modifizierte seitenweise Regelung (MSR).
schwindigkeiten über 40km/h funktioniert die ABS-Regelung unverändert.
Der gewählte Modus wird dem Fahrer durch die Warnleuchte (WL) angezeigt, die langsam blinkt (Ausnahme: Auftreten eines Fehlers, der ein
Dauerleuchten bewirkt). Die Geschwindigkeitsbereiche und die
Warnleuchtenfunktion können über
Parameter verändert werden. Der
Fahrzeughersteller muß im Fahrerhandbuch dokumentieren, daß der
Geländemodus nicht im normalen
Straßenverkehr verwendet werden
darf, da das Fahrzeug unter diesen
Umständen die ECE R13 Kat. 1 nicht
erfüllen kann.
WABCO
Systemfunktion ABS-D
2.2
ASR
In Ergänzung zur ABS-Regelung
können Lastwagen und Busse mit
einer
Antriebs-Schlupf-Regelung
ASR ausgestattet werden. Die ASRFunktion verhindert das Durchdrehen der Antriebs-Räder (Antriebsschlupf). Die ASR-Philosophie beruht darauf, den Schlupf von durchdrehenden
Antriebsrädern
im
Verhältnis zu den nichtangetriebenen Vorderrädern in einem Bereich
zu halten, der optimale Antriebseigenschaften und Stabilität gewährleistet.
Je nach Straßenbedingungen löst
ASR eine Motor- und/oder Differential-Bremsregelung aus, wenn ein
übermäßiges Durchdrehen der Räder erkannt wurde. Auf einer gleichmäßigen Fahrbahnoberfläche wird
die Regelung vor allem über die Verringerung der Motordrehzahl geleistet, und die Differential-Bremsregelung beschränkt sich darauf, die Räder zu synchronisieren. Bei µ-splitBedingungen gibt die DifferentialBremsregelung Druck nur auf den
Bremszylinder des durchdrehenden
Rades. Das Antriebsmoment wird
somit auf das andere Rad übertragen.
Die Motorregelung setzt erst ein,
wenn beide Räder durchdrehen oder
der Schlupf des durchdrehenden
Rades einen Schwellenwert übersteigt. Während der DifferentialBremsregelung erfolgt die Druckzu-
2.
fuhr durch Betätigung des Differentialbremsventils. Der Bremsdruck des
durchdrehenden Rades wird vom
entsprechenden ABS-Magnetregelventil geregelt.
Um einen Druckaufbau in dem
Bremszylinder des nicht durchdrehenden Antriebrades zu verhindern,
sperrt das ABS-Magnetregelventil
dieses Rades den Bremsdruck ab.
Diese Abschaltfunktion gilt auch für
die Modulatoren der Z-Achse eines
6-Kanal-Systems oder für ein zusätzliches Magnetventil im Falle eines 4-Kanal-Systems in einem 6x2Fahrzeug. Um eine Überhitzen der
Radbremse zu verhindern, wird der
Differentialbrems-Schwellenwert bei
Fahrzeuggeschwindigkeiten über 35
km/h linear erhöht, so daß der
Schlupf mehr und mehr durch Verringerung der Motordrehzahl geregelt wird. Wenn die Fahrzeuggeschwindigkeit 50 km/h überschreitet,
wird keine Differential-Bremsregelung eingeleitet; eine schon aktive
Bremsregelung wird fortgesetzt.
ASR für 6x4-Fahrzeuge mit einem
6S/4M- oder 6S/6M-System berücksichtigt die Geschwindigkeiten und
Beschleunigungen beider Räder einer Seite. Im Gegensatz zu einem
4S/4M-System ist dieses System in
der Lage, ein Durchdrehen oder
Blockieren der beim 4S/4M System
nicht sensierten Antriebsräder zu
vermeiden.
2.2.1
Traktionsmodus
In Tiefschnee oder vergleichbaren
Verhältnissen kann die Zugkraft
durch Aktivierung eines speziellen
Modus erhöht werden. Wenn der
Traktionsmodus-Schalter den Eingang der Elektronik an Masse legt,
ändert das Steuergerät die Bedingungen für die ASR-Regelung, um
höhere Schlupfverhältnisse zu erlauben. Abhängig von der Parametrie-
rung der Steuergeräte kann auch ein
Tastschalter verwendet werden.
Überwiegend werden Schalter verwendet. Der ASR-Traktionsmodus
wird bestätigt durch langsames Blinken der ASR-Lampe, um den Fahrer
über die unter Umständen verringerte Stabilität des Fahrzeuges zu informieren.
2.3
Geschwindigkeitsbegrenzung durch Proportionalventil
Dieser Ausgang ist bei einigen Steuergerät-Varianten vorgesehen und
kann unter Verwendung eines Proportionalventils und eines ASR-Stellzylinders zur Geschwindigkeitsbe-
grenzung verwendet werden. Die
Komponenten beeinflussen die Einspritzpumpe und dosieren so die
Geschwindigkeit des Fahrzeugs.
WABCO
7
3.
3.
3.1
ABS-D Systemaufbau und Komponenten
Für bestimmte Einhebel-Einspritzpumpen wird ein Leerlauf-AbschaltZylinder benötigt. Der Geschwindigkeitsbegrenzer entspricht den Anforderungen der ECE. Der Geschwindigkeitsbegrenzungswert ist Teil der
Parametrierung und im EEPROM
gespeichert. Der Standard-Parameter hat einen auf 160 km/h festgelegten Geschwindigkeitsbegrenzungswert.
Der Wert kann über die Diagnoseschnittstelle verändert werden. Der
Mindestwert ist 20 km/h. Bei Fahrzeugen mit nicht synchronisiertem
Getriebe muß die Neutralposition
über einen entsprechenden Schalter
einem gesonderten Eingang zugeordnet werden.
Ein zweiter Geschwindigkeitsbegrenzungswert kann (kleinster Temposetwert) über einen Parameter
eingegeben werden. Bei TemposetSchalterbetätigung wird die aktuelle
Geschwindigkeit gespeichert und
mit dem parametrierten Temposet-
wert verglichen. Die Fahrzeuggeschwindigkeit wird auf den größeren
der beiden Werte begrenzt, solange
der Temposetschalter betätigt ist
Das Anti-Blockier-System (ABS) für
Nutzfahrzeuge besteht aus folgenden Komponenten
Die Antriebs - Schlupf - Regelung
(ASR) beinhaltet außerdem:
Das Signal eines Fahrtenschreibers,
der an den Eingang C3/B7 angeschlossen ist, muß zwischen 2400
und 24000 Impulse pro km abgeben.
Hierfür eignen sich z. B. die elektr.
Tachometer KIENZLE 1314 oder
1318.
Das elektronische Steuergerät prüft
das Eingangssignal auf Plausibilität
und Signalfehler. Ein Fehler wird
durch die Warn- bzw. ASR-Leuchte
bei einer Fahrzeuggeschwindigkeit
von mehr als 3 km/h angezeigt.
Wenn kein C3-Signal vorhanden ist,
werden die Radgeschwindigkeitssignale des ABS/ASR-Systems zur
Geschwindigkeitsbegrenzung verwendet. (Entspricht nicht den EGVorschriften!)
Systemaufbau und
Komponenten
Systembeschreibung
o
Differentialbremsventil
o
Doppel-Rückschlagventil
o 3 bis 6 Magnetregelventile
o
ASR-Leuchte
o elektronisches Steuergerät
(ECU = electronic control unit)
o
Schalter oder Tastschalter für
die ASR Traktionsmodusfunktion
o
elektronische MotorregelungsSchnittstelle (SAE J 1939, PWMin/out....) oder alternativ bei
entsprechender
SteuergerätVariante
o
Proportionalventil
o
Regel- (Arbeits-)zylinder
o
Leerlauf-Anschlag-Zylinder
o 4 oder 6 Radsensoren, Sensorklemmbuchsen und Polräder
o Warnleuchte, Diagnoseschnittstelle, Relais- oder Datenschnittstelle für die Retarderregelung
o Schalter für ABS-Geländefunktion
o Kabelbaum für Kabine, Rahmen, Masse (3), Stromversorgung (mit Sicherungen)
8
WABCO
Systemaufbau und Komponenten
3.
ABS-D
Außerdem können vorhanden sein:
o ein normaler Schalter oder
Tastschalter für die TemposetFunktion
BASIC - ABS
WABCO
446 004 ... 0
ALB
o ein Schalter zur zeitweisen Abschaltung der Geschwindigkeitsbegrenzung
bei
nicht
synchronisiertem Getriebe
WABCO
BASIC - ABS
Bei Zweiachsfahrzeugen ist das 4S4M das optimale System. Für Dreiachs-Fahrzeuge steht das 6S-6M
System zur Verfügung. Einen Kompromiß zwischen Systemkosten und
Systemleistung bilden die Fahrzeuge, bei denen nicht jedes Rad sensiert bzw., individual geregelt ist.
Dazu stehen verschiedene Steuergerätvarianten zur Verfügung.
4 4 6 0 0 4 ... 0
ALB
Abb. 2
Fahrzeug
4x2
6x2
6x4
8x4
ABS - System
4S - 3M
Vorderachse: MAR
Hinterachse: IR
4S - 4M
Vorderachse: MIR
Hinterachse: IR
Vorderachse: MIR
1. Hinterachse: IR
2. Hinterachse:
pneumatisch seitenweise mitgesteuert
1.Vorderachse: MIR
2. Vorderachse seitenweise mitgesteuert
1. Hinterachse: IR
2. Hinterachse seitenweise mitgesteuert
Vorderachse: MIR
Hinterachsen: MSR
Vorderachse: MIR
Hinterachsen: MSR
6S - 4M
–
6S - 6M
6x2 ASR
–
Vorderachse: MIR
1. Hinterachse: IR
2. Hinterachse: IR
Vorderachse: MIR
1. Hinterachse: IR
2. Hinterachse: IR
ohne ASR-Funktion
Vorderachse: MIR
2. Vorderachse seitenweise mitgesteuert
1. Hinterachse: IR
2. Hinterachse: IR
ohne ASR-Funktion
6S - 6M
6x4 ASR
–
Vorderachse: MIR
1. Hinterachse: IR
2. Hinterachse: IR
ohne ASR-Funktion
Vorderachse: MIR
1. Hinterachse: IR
2. Hinterachse: IR
Vorderachse: MIR
2.Vorderachse seitenweise mitgesteuert
1. Hinterachse: IR
2. Hinterachse: IR
WABCO
–
Vorderachse: MIR
1. Hinterachse: IR
2. Hinterachse: pneumatisch seitenweise
mitgesteuert
9
4.
4.
ABS-D ABS / ASR Systembeschreibung
ABS-ASR Systembeschreibung
4.1
Kompatibilität
Die D-Version ist mit keiner der
A-, B- oder C-Versionen kompatibel, weil sich u. a. der Kabelbaum
und die Stecker des elektronischen Steuergerätes geändert haben.
4.2
Elektronisches Steuergerät (ECU)
Für das 4S/4M (4S/3M)-System wird
ein elektronisches Steuergerät mit 4
AMP Junior Power Timer Steckern
verwendet, für die 6-Kanal-Anwendung ist ein elektronisches Steuergerät mit 5 Steckern erforderlich.
Hiervon ist jeweils ein Stecker der
Stromversorgung, Diagnose und Armaturenbrettanschlüssen zugeordnet, die anderen den Komponenten
des Kabelbaumes für die Räder
bzw. Achsen.
Die Montage kann mit Schrauben
oder Rahmengestell (nicht dargestellt) geschehen. Es sind verschiedene Versionen erhältlich für Nennspannungen von 12 Volt und 24 Volt.
Alle Spannungs- oder Masse-Probleme bezüglich der ABS-D-ECU
führen zu einer kompletten Abschaltung des Systems.
Die Maße des Gehäuses des elektronischen Steuergerätes sowie die
empfohlene Einbaulage können aus
der Angebotszeichnung (siehe Anhang) ersehen werden. Das Eindringen von Wasser ist zu vermeiden.
Beim Einbau ist die Nähe von Heizelementen zu vermeiden.
4.2.1
10
Beschreibung der
Warnleuchte
Ein spezieller Transistor legt den
Warnleuchtenausgang an Masse,
und zwar zeitweise zur Prüfung der
Glühlampe und dauerhaft, wenn
Fehler ermittelt wurden.
gilt vor allem bei geschalteter Spannung, weil die Prüfung der Lampe
beeinflußt wird und als BlinkcodeAktivierung interpretiert werden
kann.
Testimpulse überprüfen, ob eine
Last angeschlossen ist. Um die Helligkeit zu verringern, darf die Warnleuchte nicht gedimmt werden. Dies
Die Glühlampe soll max. 5 W haben.
Das System ist in der Lage, Glühlampendefekte zu erkennen.
WABCO
ABS / ASR Systembeschreibung ABS-D
4.2.2
Funktion bei einschalten der Zündung
und bei Stillstand des
Fahrzeugs
Im Normalmodus (Straßen-ABS) erlischt die Warnleuchte entsprechend
ECE R 13 Ergänzung 07 während
des Fahrzeugstillstands. Die Warnleuchte zeigt Sensorfehler an, die
während der ersten Einschaltphase
der Zündung ermittelt wurden.
Bei aktuellen Fehlern: Warnlampe an
AN
Warnlampe
AUS
ABS
Warnlampe
AN
AUS
Mit gespeichertem Sensorfehler
Oder nach Fehlerlöschung.
GeländeABS
Warnlampe blinkt
AN
Warnlampe
AUS
4.
Durch Wartungsarbeiten (Wechsel
des Belages) ist es möglich, daß der
Luftspalt der Sensoren vergrößert
und nicht neu eingestellt wird (Sensoren „andrücken“).
Um zu verhindern, daß solch ein
Fahrzeug in den Verkehr kommt,
empfiehlt WABCO, während der
Fahrzeugwartung den Fehlerspeicher des elektronischen Steuergerätes zu löschen. Das Steuergerät wird
dadurch in den Werkstattmodus versetzt. Um diesen Modus zu verlassen, müssen die Geschwindigkeitssignale aller Räder neu gemessen
werden. Wenn dies erfolgreich abgeschlossen wurde, schaltet das
elektronische Steuergerät automatisch in den normalen Modus zurück.
v = 0 km/h
Zündung an
4.2.3
Sensoreingänge
v = 7 km/h
Es können verschiedene Typen von
Induktivsensoren
angeschlossen
werden. Zur Vermeidung von Einkopplungen von Störungen (Störspannungen) wird die induzierte, sinusförmige Sensorspannung gefiltert.
Es werden verschiedene Fehlerarten erkannt, um ein selektives Abschalten zu gewährleisten.
Die Fehlerarten: Unterbrechung und
Kurzschluß nach Masse oder Plus,
sowie bestimmte Vertauschungen
werden schon bei Stillstand des
Fahrzeuges erkannt und im Fehlerspeicher festgehalten.
Dynamische Sensorfehler werden
durch Analyse der Signalfrequenz
ermittelt
(Nichtplausibilität
wie
sprunghafte Änderungen).
Um den Luftspalt und Taumelschlag
auf dem Bremsenprüfstand zu erkennen, ist das elektronische Steu-
4.2.4
Masse-Endstufe für
Modulatoren
WABCO
Jeder Magnet ist zwischen einem
Plus-schaltenden-Transistor und einen der beiden (diagonalen) Masseschaltenden-Transistoren geschaltet.
ergerät der D-Version so konstruiert,
daß die Spitze-Spitze-Spannung gemessen und ihr höchster und niedrigster Wert bei mindestens einer
Radumdrehung im RAM gespeichert
wird.
Dies ist für die Endmontagenprüfung
vorgesehen, wobei das elektronische Steuergerät nicht vom System
getrennt werden soll.
Hier muß darauf hingewiesen werden, daß aufgrund der gefilterten
Sensorspannungen unterschiedliche Werte bei Messung mit einem
Oszilloskop oder einem Multimeter
auftreten können.
Während des normalen Betriebes
unterstützt die Messung die Sicherheitsfunktionen und die Feststellung
von fehlerhafter Installation wie zu
großem Luftspalt, fehlerhaft eingebautem Polrad und verschmutztem
Polrad.
Die Ventilströme können dadurch
redundant unterbrochen werden, damit bei einem Einzelfehler sichergestellt ist, daß auf nicht-ABS-geregelte Bremsung geschaltet wird.
11
4.
ABS-D ABS / ASR Systembeschreibung
Fehler wie Kabelbruch und Kurzschluß lösen eine diagonale Abschaltung aus. Im Falle eines internen Fehlers im elektronischen Steuergerät ist das System teilweise oder
völlig inaktiv (System abgeschaltet).
Die Transistoren werden regelmäßig
überprüft. Es wird unterschieden
zwischen Kabelbruch und Endstufen
defekt.
Versorgungs-Endstufe für Modulatoren
Das elektronische Steuergerät ist für
3 bis 6 Modulatoren ausgelegt. Der
Fahrzeughersteller wählt eine der
verschiedenen Versionen für den
Fahrzeugtyp aus. Wenn ein Kabelbaum mit mehr Modulatoren angeschlossen wird, leuchtet die Warnleuchte auf, weil der nicht vorgesehene Modulatorausgang über den
Warnleuchtenausgang
kurzgeschlossen wird. Bei Kabelbäumen
mit weniger Modulatoren als für das
gewünschte System vorgesehen
leuchtet die Warnleuchte ebenfalls
auf, weil die fehlenden Komponen-
ten als Fehler erkannt werden.
4.2.6
Regelung von Motorbremse oder
Retarder
Ein Schalttransistor legt einen Eingang des angeschlossenen elektronischen Steuergerätes des Motors
oder ein externes Relais im Falle einer ABS-Regelung an Masse. Der
Transistor wird regelmäßig gemeinsam mit den anderen Ausgängen
überprüft. Die Parametrierung der
Elektronik bestimmt, ob Kabelbruch
erkannt werden kann.
4.2.7
ASR Leuchte
Die ASR-Leuchte kommt bei ASRRegelung und - je nach Parametrierung - während ermittelter Fehler der
ASR-Komponenten zum Einsatz.
4.2.8
ASR-Abschaltung
Die ABS D-Version biete die Möglichkeit bei entsprechender Parametrierung über einen Schalter die
ASR-Funktion abzuschalten.
4.2.9
Ausgang der ASRLeuchte
Ein Schalttransistor versorgt die
ASR-Lampe und legt den Ausgang
zur Prüfung kurzzeitig an Masse. Testimpulse können nun überprüfen,
ob eine Last angeschlossen ist. Um
die Helligkeit zu verringern, darf die
Leuchte nicht gedimmt werden. Dies
4.2.5
12
1
Fehler, die zu einer Erregung der
Modulatorspulen führen können
(Ausfall des Transistors, äußerer
Kurzschluß zur Batterie), werden innerhalb von 100 ms identifiziert, und
die jeweilige Diagonale wird abgeschaltet. Zustände mit offenem
Stromkreis oder Kurzschluß nach
Masse ohne aktive ABS-Regelung
werden innerhalb von 10 s ermittelt,
und es werden selektiv Räder abgeschaltet.
gilt vor allem bei geschalteter Spannungszufuhr. Das Dimmen kann als
Blinkcode-Aktivierung interpretiert
werden.
WABCO
ABS / ASR Systembeschreibung ABS-D
4.2.10 Ausgang der ASR
DIF-Bremse
4.2.11 Motorregelung
4.
Je nach Geschwindigkeits- und
Schlupfwerten unterstützt die Motorregelung diese Funktion. Wenn beide Räder durchdrehen, wird das
Drehmoment des Motors verringert.
Bei Drehzahl-Unterschieden zwischen den Rädern der Antriebsachse schaltet das elektronische Steuergerät Batteriespannung an den
Ausgang des DIF-Ventils und steuert Bremskraft über das Differentialbremsventil (DIF) ein.
Verschiedene Versionen sind vorgesehen mit
Wenn das Steuergerät des ABS/
ASR-Systems Fehler an der Motorregelung feststellt, wird die Differentialbremsfunktion gesperrt, um eine
Überlastung der Bremsen zu vermeiden.
o SAE J1939 (CAN),
o SAE J1922
Durch Fabrikeinstellung oder automatisch kann die Sensierung von
Kabelbruch aktiviert werden. Kurzschluß an Batterie oder Masse wird
ebenfalls erkannt.
o PWM ein/aus (EDC, E-GAS)
und
o PWM für PROP-Ventil
4.2.12 Neutralschalter des
Getriebes
4.3
4.3.1
Bei Fahrzeugen mit nicht synchronisiertem Getriebe wird die Geschwindigkeitsbegrenzung über PROPVentil durch dieses Eingangssignal
zeitweise gesperrt um ein „Zwi-
schengas“ für den Schaltvorgang zu
ermöglichen. Manipulationen werden erkannt und abgespeichert.
Automatische Perepherieerkennung und Selbstparametrierung des
ASR-Systems und der Dauerbremse (Retarder)
Autom. Lernfunktion
der ASR-Komponente
WABCO
Im ursprünglichen Lieferzustand
kann das elektronische Steuergerät
sowohl für reine ABS-Anwendungen
als auch für ABS mit ASR und/oder
integrierter
Geschwindigkeitsbegrenzung eingesetzt werden. Um für
alle Anwendungen einen sicheren
Betrieb zu gewährleisten, erkennt
und speichert das elektronische
Steuergerät
ASR-Komponenten,
wenn ein zulässiges System seit der
Erstinstallation des elektronischen
Steuergerätes erkannt wurde. Dies
geschieht, sobald die erwartete
Komponente von dem angeschlos-
senen elektronischen Steuergerät
erkannt wird.
Folgende Systeme sind als zulässige Systeme definiert:
o
Eine J1939/SAE-Schnittstelle
allein ist eine ABS-Komponente
(d. h. Retardersteuerung) und
wird gespeichert.
o
Ein Proportionalventil allein
kann eine Komponente der Geschwindigkeitsbegrenzung
sein. Das System ist zulässig
1
13
4.
ABS-D ABS / ASR Systembeschreibung
und wird gespeichert, wenn die
erste Schwellengeschwindigkeit geringer ist als der voreingestellte Wert von 160 km/h.
o Ein Differentialbremsventil mit
einer der oben genannten Motorregelungen bedeutet ASRSystem und wird als solches gespeichert.
art „ASR-Konfigurationsfehler“ angezeigt.
Eine „Rücksetzung“ von schon installierten Komponenten mit Hilfe eines Blinkcodes oder anderer Diagnosewerkzeuge ist möglich. Dies
gilt nicht für das Proportionalventil
als Komponente der Geschwindigkeitsbegrenzung (erster Schwellenwert geringer als 160 km/h).
Andere Systeme sind nicht zulässig
und werden daher unter der Fehler-
4.3.2
Radsensierung
Die Raddrehung wird erfaßt mittels
eines mit der Nabe bewegten Polrades und eines impulserzeugenden
Sensors.
Der induktive Sensor (Abb. 3) besteht aus Permanentmagneten mit
einen Polstift und einer Spule. Der
magnetische Fluß um die Spule wird
durch die Drehbewegung des Polrades geändert. Dadurch wird eine
Wechselspannung erzeugt, deren
Frequenz direkt proportional zur
Radgeschwindigkeit ist.
Der WABCO-Sensor wurde speziell
für die harten Einsatzbedingungen
im Nutzfahrzeug entwickelt. Er wird
von einer speziellen Klemmbuchse
aus korrosionsbeständigem Federmaterial in seiner Position gehalten.
Der Sensor wird während der Montage gegen das Polrad gedrückt.
Eine besondere Luftspalteinstellung
ist nicht notwendig. Durch die
Klemmbuchse ist ein Toleranzausgleich möglich.
Nabe
Achsschenkel
Fig. 3: ABS Sensor installation
– Vorderachse –
14
1
Abb. 3 zeigt die typische Einbausituation von Polrad (1), Klemmbuchse (2) und Sensor (3) an einem Vorderrad. Die Klemmbuchse muß mit
einem temperaturbeständigen und
wasserfestem Fett (z. B. Silikonfett)
montiert werden, um die Achsschenkel-Bohrung vor Korrosion und
Schmutz zu schützen. An der Hinterachse befinden sich die Polräder in
ähnlicher Weise an der Nabe. Der
Sensor wird zweckmäßig mit einem
speziellen steifen Halter am Achsrohr gelagert.
Die zulässigen Werte für Reifenabrollumfänge bezogen auf PolradZähnezahlen sind:
o
2,74.. 3,68 mm/Zahn an allen
Achsen (-15...+15% zum Standardreifen, siehe Spezifikation
des Polrades)
o
maximal 14 % Abweichung zwischen Vorder-, Hinter- und dritter Achse.
Das bedeutet:
Bei einem Polrad mit 100 Zähnen
kann der Umfang zwischen 2740
mm und 3680 mm betragen, wenn
die Achsabweichung < 14% ist.
Für kleinere Reifengrößen können
Polräder mit 80 Zähnen verwendet
werden. Der Abrollumfang kann
dann zwischen 2190 mm und 2940
mm liegen. Wenn Vorderachse und
Hinterachsen verschiedene Polräder oder Reifen haben, darf keine
der Kombinationen vom Toleranzbereich abweichen.
Die Sensor/Polrad-Kombinationen
erzeugen Signale, deren Frequenz
proportional zur Radgeschwindigkeit
ist. ABS/ASR errechnet aus diesen
Signalen die Radgeschwindigkeit
und Fahrzeuggeschwindigkeit. Na-
WABCO
ABS / ASR Systembeschreibung ABS-D
4.3.3
ABS-Magnetventil
benmontierte Sensoren können
ebenso verwendet werden wie Minisensoren oder Versionen, die in das
Achslager integriert sind, wenn sie
von WABCO für die ABS/ASR Anwendung freigegeben sind.
Ohne aktivierte Regelung wird der
Eingangsdruck ungehindert durchgelassen. Wenn die Regelung aktiviert ist, wird der Druck entsprechend dem Radverhalten geregelt.
ABS-Funktionen
Es sind verschiedene Ausführungsarten des Magnetventils erhältlich.
o Druckabbau
Das Magnetregelventil, Abb. 4, ermöglicht eine präzise, abgestufte
Bremskraftmodulation für die ABSBremsregelung. Es wird normalerweise am Fahrgestellrahmen befestigt, oder - in Ausnahmefällen - an
die Achse montiert. Es besteht aus
einer doppelten Magnetanordnung
und zwei Membranventilen. Die äußerst schnell reagierenden Magnetventile schalten lediglich den Druck
in den Vorsteuerkammern der Membranen.
Abb. 4:
o Druckaufbau
o Druck halten
sind Voraussetzungen für eine hohe
Regelgüte und einen geringen Luftverbrauch während einer ABS-geregelten Bremsung oder ASR-Betrieb.
Druckaufbau
Die kurzen Schaltzeiten und die
Solange sie nicht durch das elektronische Steuergerät des ABS-Systems aktiviert wird, ist die Membransteuerkammer (2) des Einlaßventils
mit
der
Atmosphäre
verbunden. Der am Anschluß 1 eingesteuerte Bremsdruck hebt die
Membran 3 an und erreicht den
Bremszylinder ungehindert durch
Anschluß 4. Gleichzeitig strömt der
Bremsdruck an dem nicht angezogenem Anker (8) vorbei in die Membransteuerkammer 6 und hält das
Auslaßventil geschlossen. Wenn der
Fahrer den Bremsdruck vermindert,
strömt die Luft aus dem Bremszylinder zurück über den Anschluß 1. Un-
Druck halten
Druckabbau
Diese steuern über entsprechende
Ventilquerschnitte den Druck im
Bremszylinder.
Druckaufbau
4.
Magnetregelventil
WABCO
1
15
4.
ABS-D ABS / ASR Systembeschreibung
ter bestimmten Bedingungen öffnet
dabei auch die Auslaßmembran und
unterstützt ein Schnellösen der Radbremse.
Druck halten
Wird der Elektromagnet 10 erregt,
so wird Bremsdruck über den Dichtsitz des Ankers 11 in die Steuerkammer 2 gelassen. Dies bewirkt das
Schließen des Membranventils, und
dadurch wird Anschluß 4 von Anschluß 1 getrennt und ein weiterer
Druckanstieg im Bremszylinder verhindert.
Druckabbau
In der Druckminderungsphase sind
beide Elektromagnete angesteuert.
Die Aktivierung von Elektromagnet
10 führt wie in „Druckhalten“ beschrieben, zum Absperren der Luftzufuhr. Gleichzeitig wird der Elektromagnet 9 erregt, so daß der Membransteuerraum des Auslaßventils
durch den Dichtsitz von Anker 6 in
4.3.4
Verlängerungskabel
für Sensoren und
Modulatoren
Um die Gefahr von Einbaufehlern zu
verringern, bietet WABCO verschiedene Versionen von Verlängerungs-
die Atmosphäre entlüftet wird. Jetzt
erreicht der Bremsdruck, der sich
noch im Bremszylinder befindet, die
Dichtung von Membran 5 und wird
schallgedämpft entlüftet.
Aufbau und Funktionsprinzip des
Magnetregelventils sind in allen vier
Generationen der WABCO-ABS-Systeme (A-, B-, C- und D-Version) für
zwei- und mehrachsige Nutzfahrzeuge praktisch unverändert.
Zwischenzeitlich haben fast alle europäischen Wettbewerber ein ähnliches Design ihrer Elektromagnete
übernommen. WABCO hat zudem
auch Ventilvarianten für spezielle
Anwendungen entwickelt: Eine dieser Varianten hat einen Adapter, an
den ein „Entlüftungsschlauch“ angebracht werden kann, der das Fahrzeug watfähig macht. Derselbe Adapter kann gegebenenfalls auch einen Geräuschdämpfer aufnehmen.
kabeln an. Die Stecker an der Sensor-/Modulatorseite sind angespritzt.
ABS-Ventil
DIN-Bajonett (links)
449 513 000 0
DIN-Bajonett (rechts)
449 514 000 0
M24x1 (links)
449 523 000 0
M24x1 (rechts)
449 524 000 0
Angebotszeichnungen
siehe Anhang
ab Seite 38
ASR-Ventil
16
1
DIN-Bajonett
449 515 000 0
M27x1
449 521 000 0
Sensor
449 751 000 0
WABCO
5.
Weitere Komponenten ABS-D
5.
Weitere
Komponenten
Die Komponenten für die Fahrerkabine, wie Warnleuchte, Tastschalter
etc., sind allgemein bekannt.
Die Stecker des elektronischen
Steuergerätes sind AMP Junior Power Timer.
Hinsichtlich des Kabelbaumes muß
ein wichtiger Punkt beachtet werden:
Für den Kabelbaum der ABS D sind
entweder 4 oder 5 Steckergehäuse
vorzusehen.
4 Kanal
6 Kanal
WABCO Nr.
AMP Nr.
894 110 091 4
964 561 - 1
X
X
WABCO Nr.
AMP Nr.
894 110 092 4
964 561 - 2
X
X
WABCO Nr.
AMP Nr.
894 110 093 4
964 561 - 3
X
X
WABCO Nr.
AMP Nr.
894 110 094 4
964 561 - 4
WABCO Nr.
AMP Nr.
894 110 095 4
964 561 - 5
X
X
X
und Junior Power Timer Kontakte für
Kabel Ø
WABCO
2
WABCO
AMP
0,5 bis 1
> 1 bis 2,5
mm
mm2
894 070 734 4
894 070 829 4
927 779 - 3
927 777 - 3
0,5 bis 1
> 1 bis 2,5
für PIN 15
beim 18 PIN
Stecker
894 070 831 4
894 070 832 4
927 771 - 9
927 768 - 9
1
17
5.
5.1
ABS-D Weitere Komponenten
ASR-Komponenten
Neben den ABS-KomponentenSensor, Magnetregelventil, elektronisches Steuergerät, Warnleuchte
zeigt Abb. 5 die zusätzlichen Komponenten für eine in das ABS integrierte Antriebs-Schlupf-Regelung
(ASR) für Nutzfahrzeuge mit Druckluft-Bremse.
Dabei handelt es sich um die ASRLeuchte (15), die den Fahrer durch Anzeigen des ASR-Modus auf Fahrbahnglätte bzw. ggf. auf Fehler einer ASRKomponente aufmerksam macht, das
Differentialbremsventil (8), das nötigenfalls über ein Doppelrückschlagventil (7) die Radbremse eines sonst
durchdrehenden Rades betätigt, der
o Motorstellzylinder (12)
o Prop.-Ventil (10)
die den Motorausgang automatisch,
unabhängig von der Regelung durch
den Fahrer, steuern, um die Motorleistung zu reduzieren.
Diese Motorkomponenten sind nicht
erforderlich, wenn das Fahrzeug mit
einer elektronischen Motorregelung
ausgestattet ist, mit dem das elektronische Steuergerät des ABS/ASRSystems über eine spezifische
Schnittstelle kommunizieren kann.
Abb. 5: 4-Kanal-ABS/ASR
2-Achs-Nkw mit
Heckantrieb (4 x 2)
5.2
Datenschnittstellen
Die ABS-D-Versionen verfügen über
verschiedene Schnittstellen, die
auch zu Diagnosezwecken genutzt
werden. Folgende definierte Schnittstellen sollen hier hervorgehoben
werden:
1) SAE J 1922
2) SAE J 1939
3) SAE J 1587
4) ISO 9141 Modus 8 (JED 677)
– SAE J 1922
Diese Norm bestimmt ein lokales
Netzwerk für schwere Nutzfahrzeuge mit einer maximalen Anzahl von 4 elektronischen Steuergeräten, die über das Netzwerk
Daten austauschen.
Das Steuergerät der Motorregelung muß seine Übermittlung
18
1
spätestens 2 s nach „Zündung
ein“ beginnen. Andernfalls erkennt das ABS-Steuergerät einen Fehler, und die ASR-Regelfunktionen werden gesperrt. Die
ASR-Motorregelung verwendet
den „Drehmomentbegrenzungsmodus“. Das elektronische Steuergerät des Motors sollte den
Drehmomentbegrenzungsanforderungen mit einer Verzögerung
von max. 150 ms folgen.
Übertragungsrate, Hardware und
Protokoll werden in SAE J 1922
und SAE J 1708 festgelegt.
Steuergeräte mit dieser Schnittstelle existieren nur in Verbindung mit der SAE J1587 Schnittstelle,
die
für
Diagnose
verwendet wird. Diese Schnittstelle mit 10 kBaud werden seit
Jahren bei Motoren amerikani-
WABCO
Weitere Komponenten ABS-D
scher Hersteller verwendet. Die
SAE J1922 wird in Zukunft durch
die SAE J1939 Schnittstelle ersetzt.
– ABS/ASR-Funktionen
über J1922:
Retardersteuerung
ASR-Motorregelung
5.3
Diagnoseschnittstellen
– SAE J 1587 und ISO 9141
Modus 8
Diese Normen definieren die
hardwaremäßigen Anforderungen sowie auch den Datenaustausch in Bezug auf die Diagnose. Externe oder interne (on
board) Diagnose kann mit dieser
Norm betrieben werden.
– SAE J 1939
Diese Norm definiert ein elektronisches Bussystem im Nutzfahrzeug (Netzwerk). Eine gebräuchliche Abkürzung hierfür ist auch
CAN (Controller Area Network).
Über diese moderne Schnittstelle
werden Daten mit 250 kBaud zwischen den Elektroniken eines
Fahrzeuges ausgetauscht.
SAE J 1922
Die elektronische Motorschnittstelle
verwendet Pin 1 und 3 des 17-PinSteckers.
WABCO liefert ABS Steuergeräte
mit Diagnoseschnittstellen nach
ISO9141 oder SAE J1587.
ISO 9141 Modus 8 (ZweirichtungsModus) in Verbindung mit JED-677
(WABCO Werksnorm) definiert den
Diagnosedatenaustausch zwischen
elektronischem Steuergerät und einem onboard oder extern betriebenen Diagnosegerät. Mit entsprechender SAE J 1587 Schnittstelle.
Das ABS der D-Version sendet ein
Signal mit einer Aktualisierungsrate
von 500 ms. Fehler werden über
SAE J 1587 automatisch ohne
Nachfrage gesendet.
ventil ohne Differentialbremsventil
als Fehler erkannt. Das Differentialbremsventil ohne eine der o. g.
Schnittstellen ist ebenfalls ein Fehlerzustand.
Konfiguration bei einer SAE J
1939-Version
Werden über die SAE J 1939Schnittstelle Signale gesendet, erkennt das elektronische Steuergerät
die Systemkonfiguration, die dann
während jeder Einschaltphase überprüft wird. Die Verbindung zu einem
Proportionalventil wird automatisch
erfaßt. Ohne Parametrierung des
Geschwindigkeitsgrenzwertes wird
ein angeschlossenes Proportional-
WABCO
5.
Das Differentialbremsventil in Verbindung mit einer der oben genannten Schnittstellen legt den Parameter (gespeichertes System) „ASR zugelassen“ fest. Wenn der Ausgang
des Differentialbremsventils eine
elektrische Last erkennt, setzt er den
Parameter (gespeichertes System)
„Suche nach Kabelbrüchen aktiv“.
Jedes Gerät wird automatisch erfaßt
und dem überwachten System hinzugefügt. Nur gültige ASR-Systeme
werden abgespeichert.
Das Retarder-Relais wird immer abgespeichert. Eine ASR ohne Differentialbremsfunktion (nur Motorregelung) erfordert eine besondere Parametrierung.
Gleiches gilt für die Simulation der
Differentialsperre (Differentialbremsfunktion ohne Motorregelung).
1
19
5.
ABS-D Weitere Komponenten
o
SAE J 1587-Versionen
Die Standard-ABS-Version für das
SAE-Diagnosesystem nach SAE J
1587 ist derzeit erhältlich mit den
Motorschnittstellen nach
SAE J 1939 (CAS) Schnittstellenversion
in 12 bzw. 24 Volt-Ausführung.
Wird das ABS-Steuergerät bei einem Fahrzeug ohne ASR getauscht,
sind folgende Hinweise zu berücksichtigen:
o SAE J 1922 Schnittstellenversion oder
Interface
Regelung / Funktion
ohne
DBR RELAIS
Dauerbremse an / aus
SAE J1922
SAE J1587
– Regelung Retarder-Moment
– Status-Botschaft
(Armaturenbrett)
SAE J1939 (CAN)
– Regelung Retarder-Moment
– RadgeschwindigkeitsBotschaft
– Status-Botschaft
(Armaturenbrett)
ABS
ABS+ASR (ATC)
Ersatzteil
DIF + SAE J1922
zusätzliche Differentialbremsund Motor-Regelung
DIF + SAE J1939
(CAN)
siehe oben
bei Fzg. mit
gewünschtes System
im Fahrzeug.
Motor / Retarder
Schnittstelle
DIFF Bremse
ABS
unterbrochen
unterbrochen
ABS + SAE J1922
unterbrochen
unterbrochen
Erkennung
Bemerkungen
1)
2)
erlaubt
1) akzeptiert (ABS). Schnittstelle wird
gespeichert, wenn sie mal erkannt.
ABS + SAE J1939
unterbrochen
unterbrochen
2)
1) akzeptiert (ABS). Schnittstelle wird
gespeichert, wenn sie mal erkannt.
ABS + DIF + SAE J1922
unterbrochen
angeschlossen
Fehler 3)
ABS + DIF + SAE J1939
unterbrochen
angeschlossen
Fehler 3)
ABS + DIF + SAE J1922
angeschlossen
unterbrochen
akzeptiert (ABS + SAE J1922)
ABS + DIF + SAE J1939
angeschlossen
unterbrochen
akzeptiert (ABS + SAE J1939)
DBR RELAIS (Retarder)
DBR Last unterbrochen
Hinweis:
20
1
4)
1)
Glühfadentest, ASR-L leuchtet kürzer als ABS:
kein ASR
2)
Kabelbruch-Erkennung, wenn Schnitttstelle /
Last zuvor erkannt worden ist.
Speicherung der Last falls mal erkannt, unabhängig von ASR
3)
ASR Konfiguration.
4)
Dauerbrems Relais (DBR) Kabelbruch, falls
Relais zuvor erkannt worden ist.
WABCO
Weitere Komponenten ABS-D
5.
Ersatzteil
bei Fzg. mit
gewünschtes System
im Fahrzeug.
Motor / Retarder
Schnittstelle
DIFF Bremse
ABS (v-Grenz = 160)
unterbrochen
unterbrochen
ABS + SAE J1939
unterbrochen
unterbrochen
2)
akzeptiert (ABS). Schnittstelle wird
gespeichert, wenn sie mal erkannt
wurde.
ABS + PWM in / out
v-Grenz < 160 km/h
unterbrochen
unterbrochen
5)
4)
ABS + PWM in / out
v-Grenz = 160 km/h
unterbrochen
unterbrochen
ABS + GBPROP < 160 km/h
unterbrochen
unterbrochen
ABS + DIF + SAE J1939
unterbrochen
Fehler 4).
ABS + DIF + PWM in / out
unterbrochen
Fehler 4)
ABS + DIF + GB PROP
v-Grenz < 160 km/h
unterbrochen
Fehler 3)
ABS + DIF + GB PROP
v-Grenz = 160 km/h
unterbrochen
Fehler 4)
Erkennung
Bemerkungen
1)
erlaubt
4)
akzeptiert (ABS). Schnittstelle wird
gespeichert, wenn sie mal erkannt
wurde.
4)
erkannte PWM-Schnittstelle wird
nicht gespeichert, aber 4)
Fehler 3)
1)
Band-Ende/Service
unabhängig von v-Grenz
ABS + DIF + SAE J1939
unterbrochen
akzeptiert (ABS+SAE J1939)
ABS + DIF + PWM in / out
v-Grenz < 160 km/h
unterbrochen
akzeptiert (ABS + PWM in / out)
ABS + DIF + PWM in / out
v-Grenz = 160 km/h
unterbrochen
ABS + DIF + GB PROP
v-Grenz < 160 km/h
unterbrochen
ABS + DIF + GBPROP
v-Grenz = 160 km/h
unterbrochen
Fehler 4)
akzeptiert (ABS + SL)
Fehler 4)
v-Grenz-Parametrierung notwendig
STANDARD WABCO Auslieferung von V Grenz = 160 km/h (siehe Elektronik-Produkt Spezifikation).
DBR RELAIS (Retarder)
Hinweis:
DBR Last unterbrochen
5)
1) Glühfadentest, ASR-L leuchtet kürzer als
ABS : kein ASR
2) Kabelbruch-Erkennung, wenn Schnittstelle
zuvor erkannt worden ist.
Speicherung der Last falls mal erkannt, unabhängig von ASR
4) ASR Konfiguration
5) Dauerbrems Relais (DBR) Kabelbruch,
falls Relais zuvor erkannt worden ist.
3) Kabelbruch
WABCO
1
21
5.
5.4
ABS-D Weitere Komponenten
Diagnosefunktionen
Ermittelte Fehler werden sofort in einem nichtflüchtigen Speicher gespeichert.
Systemreaktionen hängen ab von
den ermittelten Fehlern. Eine selektive Abschaltung wird bis „Zündung
5.4.1
Organisation des
Fehlerspeichers
Der Fehlerspeicherbereich des EEPROM besteht aus 16 Fehleradressen. Es wird wie ein Stapel benutzt.
Wenn mit einem leeren EEPROM
begonnen wird, wird der erste Fehler
in der ersten Adresse gespeichert,
der zweite in der zweiten Adresse
usw. Gleichartige Fehler benötigen
keine neue Adresse, sie erhöhen die
jeweiligen Zähler. Bis zur Adresse 8
können verschiedene Fehler derselben Komponente (SID) gespeichert
werden.
Um zu verhindern, daß eine oder
zwei fehlerhafte Komponenten den
gesamten Bereich des Fehlerspeichers füllen, ist die Fehlerspeiche-
5.4.2
Automatische
Löschung
Fehlerkennzeichnung
Fehlerauslesung
Ein gespeicherter Fehler wird automatisch gelöscht, wenn diese Komponente für 250 h ohne neue Fehlererkennung bleibt (Auflösung 1 h).
Vorteile der automatischen Löschung:
o Der Fehlerspeicher ist ohne Inhalt, wenn Fehler, die während
der Fahrzeugproduktion oder
während der Wartung entstanden, nicht gelöscht wurden (obwohl WABCO empfiehlt, am
Bandende den Fehlerspeicher
zu löschen).
Fehler kennzeichnende Nummern
Fehler kennzeichnende Nummern
werden in Übereinstimmung mit
SAE J 1587 verwendet, welche die
22
1
ein“ nicht verändert. Fehler, die sich
auf eine Schnittstelle beziehen, werden gelöscht, wenn der Datenaustausch über die Schnittstelle wieder
möglich ist.
rung in den Adressen 9 bis 16 verändert. In diesem Bereich darf nur ein
Fehler pro Komponente gespeichert
werden. Jede Fehleradresse hat außerdem einen Zeitzähler, der in die
Ausgangsstellung zurückgeht, wenn
die Fehleradresse gesetzt wird.
Wenn alle Adressen besetzt sind,
wird ein neuer Fehler unter der
Adresse gespeichert, bei welcher
der zugehörige Zeitzähler den höchsten Wert hat (längste Zeit ohne
Wiederholung). Informationen der
letzten 4 Adressen werden unabhängig von der Fehlerwiederholung
gespeichert.
Nummer der Komponenten standardisiert, die zu einem System gehören (SID engl. Subsystem Identifier
entspricht Identifizierung des Untersystems), eine weitere Nummer vorsieht für verschiedene Fehlerarten
(FMI engl. Fault Mode Identifier entspricht Identifizierung der Fehlerart).
Die Anzahl der Fehlerhäufigkeit wird
ebenfalls gespeichert und kann über
Diagnose ausgegeben werden.
Fehlerauslesung
Über Diagnosehilfsmittel können
Fehlerinformationen
ausgelesen
und gelöscht werden. Der Zeitzähler
für die automatische Löschung kann
ausgelesen und zurückgesetzt werden.
WABCO
Weitere Komponenten ABS-D
5.4.3
Funktionsprüfung
per Diagnose
Indem nur ein Modulator per Diagnose angesteuert wird und die entsprechende Bremskraft oder -druck gemessen wird, kann Vertauschung im
Bereich der Ventile und Undichtigkeit eines Einlaßventiles erkannt
werden. Auslaßventil- Undichtigkeiten können wie jede andere Leckage
des Bremssystems erkannt werden.
Das elektronische Steuergerät ist
nicht in der Lage, zwischen 12 V und
24 V Relais bzw. Modulatorspulen
zu unterscheiden. Ihr Widerstand
hängt von der tatsächlichen Temperatur ab. Die max. Toleranz bei 12 VKomponenten mit max. Temperatur
und min. Toleranz von 24-Volt-Komponenten mit max. Temperatur bei
- 40 °C können die gleichen abgelesenen Werte ergeben. Eine integrierte
Widerstandsberechnung
müßte auch den großen Spannungsbereich berücksichtigen.
WABCO empfiehlt, diese Komponenten und den Widerstand der
Sensorisolierung zumindest während der Fahrzeugproduktion zu
messen (Kabine, Achsen).
5.4.4
Blinkcode
Um den Blinkcode zu aktivieren,
muß die Warnlampe bzw. die ASR
Lampe durch einen Tast-Schalter Taster genannt - für eine bestimmte
Zeit auf Masse gelegt werden. Welche Lampe verwendet wird, ist abhängig vom Elektronik Typ bzw. von
dessen Parametrierung. Durch die
Dauer der Tasterbetätigung bestimmt man den Modus. Nach dem
Loslassen des Tasters leuchtet die
Lampe für weitere 0,5 sec als Bestätigung, daß der Taster erkannt und
die Blinkcode-Reizung durch die
Elektronik akzeptiert wurde.
Electronic Control Unit = ECU.
5.
Indem nur ein Rad gedreht und die
Radgeschwindigkeit
ausgelesen
wird, kann die korrekte Anordnung
der Sensoren überprüft werden.
Die Planlaufabweichung des Polrades und der Luftspalt zwischen Sensor und Polrad können errechnet
werden, indem die Analogwerte der
minimalen und maximalen Spannung des Sensors ausgelesen werden. Dazu ist es notwendig, das Rad
mit einer konstanten niedrigen Geschwindigkeit zu drehen und die
Größe des Polrades zu kennen.
Die Ausgangsspannung des Sensors hängt vom Luftspalt und der
Größe des Polrades ab. Die in das
elektronische Steuergerät integrierte
Überwachung berücksichtigt vergrößerten Luftspalt in Verbindung mit
geringen Polradgrößen. Während
der Produktion sollte der Luftspalt
zwischen Sensor und Polrad optimal
eingestellt werden. WABCO bietet
verschiedene Geräte zur Unterstützung der Endmontagen-Prüfungen
an.
code beendet. Wird Blinkcode (über
die Warnlampe) länger als 15 sec
gereizt, kann ein Warnlampen-Fehler erkannt werden.
Kontrolleinrichtungen, die alle Armaturenbrett-Lampen auf Masse ziehen, aktivieren den Blinkcode. Bei
ABS-Elektroniken für solche Fahrzeuge ist der Blinkcode üblicherweise gesperrt.
Wenn ein Fehler erkannt wird oder
die Lampe länger als 6,3 sec auf
Masse gezogen wird, wird der Blink-
WABCO
1
23
5.
ABS-D Weitere Komponenten
DIAGNOSE MODUS:
Um den Diagnose-Modus zu aktivie-
ren muß der Taster für 0.5 sec. bis
3.0 sec. betätigt werden.
FC: Fehlercode // 1 bis 8 // a: erster
Teil; b: zweiter Teil siehe Blinkcode
Liste, Seite 27
FC1 wird ständig wiederholt, wenn
der Fehler nach Einschalten der
Elektronik erkannt wurde.
beenden, muß die Zündung aus und
wieder eingeschaltet werden oder
das Fahrzeug muß anfahren (gemessene Geschwindigkeit an mehr
als einer Achse).
Wenn ein Fehler in der momentanen
„Zündung ein“ Phase erkannt wird
(aktueller Fehler), wird dieser ausgeblinkt. Wurden in dieser Phase mehrere Fehler erkannt, wird nur der
letzte ausgeblinkt. Um Blinkcode zu
FC: Fehlercode // 1 bis 8 // a: erster
Teil; b: zweiter Teil siehe Blinkcode
Wenn kein aktueller Fehler erkannt
wurde, wird der zuletzt erkannte zuerst ausgeblinkt. Die weiteren zeigen ggf. nicht die Fehler-Reihenfolge an. Der Blinkzyklus endet, wenn
der letzte gespeicherte Fehler ausgeblinkt wurde.
Liste, Seite XX
Blinkcode Zeiten:
System Modus ist aktiviert, wenn der
Taster für die 3 bis 6.3 sec betätigt
wurde. Alle gespeicherten Fehler
werden nur dann gelöscht, wenn
kein aktueller Fehler vorhanden ist.
Um Blinkcode zu beenden, muß die
Zündung aus und wieder eingeschaltet werden oder das Fahrzeug
5.4.4.1 System Modus,
Löschen Gespeicherter Fehler:
24
1
muß anfahren (gemessene Geschwindigkeit an mehr als einer Achse).
System Code (eine Zahl) repräsentiert das von der Elektronik erwartete
System und sollte zur Prüfung der
richtigen Elektronik-Version genutzt
werden.
WABCO
Weitere Komponenten ABS-D
Nach Aktivierung des System-Modus wird ASR gesperrt damit auf
Rollenprüfständen ASR-Fehler verhindert werden und höhere Geschwindigkeitsunterschiede
zwischen Antriebs- und Lenkachse ermöglicht werden. Bei Elektroniken
mit Blinkcode-Reizung über die
Warnlampe leuchtet die ASR Lampe, um die ASR-Sperrung anzuzeigen.
Zwei Sekunden nach Aktivierung
des System-Modus sind weitere
Funktionen möglich:
1. ASR Motor-Regelung kann geprüft werden durch zusätzliche
zwei Tasterbetätigungen von >
0.5 sec [ASR reduziert das Motormoment für 10 sec.].
Mit aktuellem Fehler:
wie „ohne aktueller Fehler“, „LÖSCHEN ALLER GESPEICHERTER
5.
2. Erkannte ASR- bzw. RetarderSystem kann zurückgesetzt werden (Rekonfiguration) durch dreimalige Tasterbetätigung von >
0.5 sec. (das Fehlen von Komponente wird bestätigt). Rekonfiguration wird durch vier kurze
Blinkpluse bestätigt.
Ohne aktuelle Fehler: LÖSCHEN
ALLER GESPEICHERTER FEHLER
Das Löschen wird durch 8 kurze
Blinkpulse bestätigt, anschließend
wird das System ausgeblinkt.
FEHLER“ ist nicht möglich.
Systems:
1 X 6S/6M (6x2 ASR)
2 X 4S/4M
3 X 4S/3M (MAR vorn)
4 X 6S/6M
5 X 6S/6M (6x4 ASR)
WABCO
1
25
5.
ABS-D Weitere Komponenten
5.4.4.2 Funktionstest MotorRegelung:
Nach zwei zusätzlichen Tasterbetätigungen regelt die ABS/ASR Elektronik den Motor für 10 sec auf Leerlauf
ab. Der Taster muß zweimal länger
als 0,5 sec betätigt werden, die Pause muß kleiner als 3 sec sein.
Die 10 sec. Zeit startet 3 sec. nach
der letzten Betätigung. Gleichzeitig
beginnt das Ausblinken des Systems.
5.4.4.3 Rekonfiguration:
o Die Elektronik ändert ihre
Grundeinstellung (ohne ASR) in
ABS/ASR wenn ein Differentialbremsventil und eine Motorregelungsmöglichkleit
erkannt
wurde.
Ohne Rekonfiguration kann eine
Elektronik mit erweiterter Überwachung nicht in einem Fahrzeug verwendet werden, das diese Komponenten nicht hat. Außer mit Diagnosegeräten ist das Rekonfigurieren
auch durch Blinkcode möglich.
o Eine einmal erkannte SAE
J1939 (CAN) Schnittstelle ohne
ein Differentialbremsventil wird
als erweiterte ABS Komponente
überwacht.
o Ein einmal erkanntes Dauerbrems-Relais (DBR Ausgang)
oder empfangene Retarder-Botschaft von der SAE J1939
Schnittstelle (Abhängig von Parametrierung) werden ebenfalls
gespeichert und überwacht.
26
1
Um unbeabsichtigtes Rekonfigurieren zu vermeiden muß diese Funktion durch dreimalige Tasterbetätigung bestätigt werden, wie es zuvor
für den Funktionstest der Motorregelung beschrieben wurde. Bevor der
Systemcode ausgeblinkt wird, bestätigen 4 kurze Blinkpulse die Änderung der Parameter.
Die Dauer des ASR Glühfadentests
zeigt, ob ASR konfiguriert ist, ohne
ASR: 1,5 sec. ; mit ASR 3 sec. (wie
Warnlampe).
WABCO
Weitere Komponenten ABS-D
Rollenprüfstand-Funktion
Bei einigen Rollenprüfständen ist es
notwendig, ASR zu sperren, um höhere Geschwindigkeitsunterschiede
zwischen Antriebsachse und Lenkachse zu erlauben. Durch Aktivierung des System Modus wird ASR
unwirksam. Bei Blinkcode über die
Warnlampe zeigt die leuchtende
ASR Lampe die Sperrung an.
5.4.4.4 Blinkcode Liste
WABCO
5.
Um gefährliche Situationen durch
Bremskraft nach Zündung aus/ein
zu vermeiden, wird ASR gesperrt,
solange nach dem Einschalten ein
Geschwindigkeitsunterschied vorliegt. Die ASR Lampe leuchtet unter
diesen Umständen.
Bei Fahrzeugen Ohne ASR werden
einige Fehlererkennungen gesperrt.
Erster Teil des Fehlercode
(FC. a)
Zweiter Teil des Fehlercode
(FC. b)
1 KEINE FEHLER
1 KEINE FEHLER
2 ABS MODULATOR
3 SENSOR LUFTSPALT
4 SENSOR Kurzschluß/
Unterbrechung
5 SENSOR gestört / Reifengröße
6 SENSOR POLRAD
1 VORN RECHTS
2 VORN LINKS
3 HINTEN RECHTS
7 SYSTEM FUNKTION
1
2
3
4
5
6
DATEN VERBINDUNG
ASR VENTIL
DAUERBREMS-RELAIS
WARNLAMPE
ASR KONFIGURATION
ASR PROP/DIF LOCK/
STOP VENTIL
8 ECU
1
2
3
4
5
UNTERSPANNUNG
ÜBERSPANNUNG
INTERNER FEHLER
KONFIGURATIONS FEHLER
MASSE-VERBINDUNG
4 HINTEN LINKS
5 ACHSE RECHTS
6 ACHSE LINKS
1
27
5.
28
ABS-D Weitere Komponenten
Fehlercode
Reparaturhinweise
2.n
Prüfe Modulatorkabel. Einlaß (EV) oder Auslaß (AV) oder gemeinsames Kabel
ist ständig oder zeitweise unterbrochen, bzw. nach Masse oder Plus kurzgeschlossen.
3.n
Amplitude des Sensorsignales ist zu niedrig. Prüfe Radlagerspiel, Taumelschlag,
drücke den Sensor weiter rein. Prüfe die Sensorleitungen und Steckverbindungen auf Wackelkontakte. Weiterer möglicher Grund: ein Gang war auf glatter
Fahrbahn eingelegt, dadurch lief ein Antriebsrad für 16 Sekunden im Schlupf.
4.n
Prüfe Sensorkabel. Unterbrechung, Kurzschluß nach Plus oder Masse oder zwischen den Kabeln IG/IGM wurde erkannt.
5.n
Prüfe Sensorkabel und Stecker auf Wackelkontakte. Prüfe, ob das Polrad
beschädigt ist. Prüfe, ob Vertauschungsfehler mit anderem Sensor vorliegt.
Reifen oder Zähnezahlen des Polrades sind unterschiedlich.
6-n
Prüfe, ob Polrad beschädigt ist, Zähne fehlen. Prüfe Taumelschlag. Prüfe mit
WABCO Sensor Probe. Ersetze ggf. das Polrad.
Wenn zusätzlich Luftspaltfehler gespeichert sind, korrigiere den Luftspalt (Reindrücken des Sensor).
7 -1
ECU mit PROP: Prüfe Kabel und Tachosignal. C3/B7 Signal
Kalibrierung,
prüfe Reifengrößen.
Gangschalter zeigt "Neutral" oder wurde manipuliert.
Elektronische Motorregelung: Prüfe Schnittstellenverkabelung bzw. andere
ECU's.
Hoher Schlupf / Rollenprüfstand? Eine Achse war viel schneller als andere?
7 -2
Prüfe Kabel. Ausgang ist unterbrochen oder nach Masse bzw. Batteriespannung
kurzgeschlossen.
7 -3
Prüfe Kabel. Ausgang ist unterbrochen oder nach Masse bzw. Batteriespannung
kurzgeschlossen.
ECU mit SAE J1922 bzw. SAE J1939: Prüfe andere Elektroniken. Keine Kommunikation über Schnittstelle.
7 -4
Prüfe Kabel und Glühlampe. Wurde der Blinkcode-Taster länger als 16 s.
gedrückt?
7 -5
Prüfe Kabel bzw. Parametrierung. Ein Differentialbremsventil wurde erkannt,
aber keine Motorregelungsmöglichkeit. Falls "ASR-Selbstlernen" gesperrt ist,
wurde Motorregelungsmöglichkeit CAN, PWM, PROP erkannt.
7 -6
Prüfe Kabel. Ausgang ist unterbrochen oder nach Masse bzw. Batteriespannung
kurzgeschlossen.
8 -1
Prüfe Spannungsversorgung und Sicherungen. Die Versorgungsspannung ist
zeitweise zu niedrig.
8 -2
Prüfe Generator und Batterie. Die Versorgungsspannung war länger als 5 sec zu
hoch.
8 -3
Ersetze die ABS (ASR) Elektronik (ECU), wenn der Fehler wiederholt auftritt.
8 -4
Falsche ECU oder ECU falsch parametriert.
8 -5
Prüfe ECU Masse-Leitungen und gemeinsame Ventil-Leitungen EV/AV.
1
WABCO
Einbau ABS-D
6.
Einbau
Einige Bemerkungen über den Einbau
Das Schaltschema 841 801 277 0,
Seite 33 zeigt ein 4S/4M-ABS/ASRSystem in einem Fahrzeug mit Fahrtrichtung von rechts nach links.
Der 18-Pin-Stecker ist für die Fahrerkabinenfunktionen vorgesehen und
an Warnleuchte, Stromversorgung
etc. angeschlossen.
6.
Am 6-Pin-Stecker sind das Magnetventil und Sensor der linken Seite
der Vorderachse angeschlossen.
Der 9-Pin-Stecker umfaßt die rechte
Seite der Vorderachse, das Signal
für ein Proportionalventil und den
C3-Eingang (Tacho).
Der 15-Pin-Stecker verbindet die
Hinterachskomponenten
inklusive
des ASR-Magnetventils.
Die Schaltschematik für 6S/6M ist im
Anhang zu finden.
6.1
Einbauhinweise
Wenn das ABS-Ventil an einen Teil
des Stahlrahmens montiert werden
soll, der nicht oberflächenbehandelt
wurde, sollten die Löcher zur Befestigung des Ventils entgratet und mit einem geeigneten Oberflächenschutz
behandelt sein, um Kontaktkorrosion
zu verhindern.
Buchse und Sensor müssen mit
Fett montiert werden.
Zulässige Schmiermitteltypen:
5 g tube
068 4
Der Ausgangsanschluß (3) muß
nach unten weisen. Ein Abstand von
ca. 50 mm zwischen Entlüftung und
einem benachbarten Bauteil muß
eingehalten werden, damit der Druck
entweichen kann.
Wacker-Chemie 704
1 kg Dose
016 4
In jedem Fall sind die Produktspezifikationen der einzelnen Geräte zu beachten.
WABCO
Staborags NBU
(1 Kg)
830 502 063 4
Komplett Set Sensor
... 578 0
(Klemmbuchse + Fett)
441 032 921 2
Komplett Set Sensor
... 579 0
(Klemmbuchse + Fett)
441 032 922 2
29
ABS-D
7.
Anhang
WABCO
2
31
Schaltschema 841 801 277 0
WABCO
ABS-D
7.
33
7.
34
ABS-D Schaltschema 841 801 278 0
WABCO
Bremsschema 841 000 401 0
WABCO
ABS-D
7.
35
7.
36
ABS-D Bremsschema 841 000 402 0
WABCO
Bremsschema 841 000 403 0
WABCO
ABS-D
7.
37
7.
38
ABS-D Kabel für ABS-Magnetregelventil
Stecker „DIN Bajonett“
WABCO
Kabel für ABS-Magnetregelventil
Stecker „M 24x1“
WABCO
ABS-D
7.
39
7.
40
ABS-D Kabel für ASR-Ventil
Stecker „DIN Bajonett“
WABCO
Kabel für ASR-Ventil
Stecker „M 27x1“
WABCO
ABS-D
7.
41
7.
42
ABS-D Sensorverlängerungskabel
WABCO
Ausgabe Januar 2011
ABS
Lehrgang
www.wabco-auto.com
1
Allgemeines
2
ABS / ASR Grundlagen
ABS-Stromlaufpläne
3
Blinkcode Motorwagen
C-Generation
4
ABS Motorwagen
D-Generation
5
Anhänger ABS
VARIO-C System
6
Anhänger ABS VCS I
VARIO-COMPACT-System
(1. Generation)
7
Anhänger ABS VCS II
Systembeschreibung
Installationshinweise
8
Diagnose- und Prüfmittel
VARIO-C
EMV – Zertifizierung
e1 021106
Systembeschreibung
Installation
Lieferumfang
Ausgabe 1996
4. überarbeitete Auflage:
Die Änderungen sind auf den jeweiligen
Seiten am Heftrand mit einem Rahmen
gekennzeichnet.
 Copyright WABCO 96
WABCO
Fahrzeugbremsen
Ein Unternehmensbereich
der WABCO Standard GmbH
Änderungen bleiben vorbehalten
2
Inhaltsverzeichnis
Seite
3
Das Konzept VARIO-C
Komponenten für VARIO-C
ECU
Gehäuse-Unterteil
Stromlaufplan
Systemtaufe
ABS Relaisventil
ABS Magnetregelventil
Packs
Sensoren
7
7
9
10
12
14
16
18
20
Kabel
Versorgungskabel
Magnet und Sensorkabel
21
22
Sonderfälle
Einbau im Fahrzeug
Sensor und Polrad
Tips und Tricks zur Fehlersuche
Diagnose
Werkzeuge
Begleitende Druckschriften
23
27
40
46
56
60
62
Angebotszeichnungen:
Versorgungskabel
Versorgungskabel
ECU
Unterteil
ABS Relaisventil
Magnet - Kabel
Sensor - Kabel
Sensor
Verteilergehäuse
64
65
66
69
70
72
73
74
76
Bestellnummern Übersicht
78
Für Sonderfahrzeuge
sind zusätzliche Beschreibungen und Teile aufgeführt. Auf die Funktionsweise wird kurz eingegangen.
Tips zur Fehlersuche
beschreibt häufig gemachte Fehler und wie man ihnen beikommt.
Werkzeuge:
alle Werkzeuge, die zur kompletten Installation bzw. Reparatur nötig sind
bzw. empfohlen werden.
Diagnosegerät:
ein zukunftsweisender Weg zur Fehlersuche.
Begleitende Druckschriften:
hier finden Sie alle WABCO Druck-Nr. bereits existierender Veröffentlichungen betreff VARIO-C.
2
Das Konzept ,,VARIO-C‘‘
Das Konzept ,,VARIO-C‘‘
Zuerst ein paar Sätze zum ,,geschichtlichen‘‘ Hintergrund.
Zu Anfang der achtziger Jahre kam WABCO mit seinem
ersten ABS auf den Markt. Dieses System wurde schnell
weiterentwickelt und nicht nur im Motorwagen, sondern
auch im Anhänger eingebaut.
Die Typenvielfalt der Anhängeranlagen erforderte bereits
die Abkehr von der ,,Komplett-Verkabelung‘‘ zum
VARIO-B ---- Konzept, bei dem nur noch 3 Schutzgehäuse-Varianten ( 2, 4, 6 Kanal ) und eine Motorwagen-Elektronik verwendet wurden.
Nun zeigte sich bald, daß die spezifischen Forderungen
an ein ABS im Motorwagen für den Anhänger zu aufwendig waren und eine unnötige Verteuerung bedeuteten.
Das Verkabelungskonzept des VARIO-B Systemes hatte
sich derart bewährt, daß es bei VARIO-C beibehalten
wurde. Die Verkabelung ist deshalb identisch, d. h. alle
Sensor- , Magnet- und Versorgungskabel sind gleich geblieben.
Während man bei der VARIO-B von 2-, 4- oder 6-Kanal
Anlage sprechen konnte (je Kanal 1 Sensor und 1 Magnetregelventil), ist beim neuen Konzept von z. B. 6S/3M
(6 Sensoren, 3 Modulatoren) die Rede. Weiter bietet
dieses Anhänger-ABS die Möglichkeit, Anlagen von
6S/3M bis 2S/1M mit einer Elektronik zu realisieren. Bis
zu 2 Liftachsen werden automatisch erkannt. Die frühere
Notwendigkeit bei der VARIO-B, z. B. 2 x 2 Kanal einzubauen, ist entfallen.
Der Stromverbrauch wurde gesenkt, da pro Relaisventil
nur noch eine Spule während des Regelvorgangs stromdurchflossen ist. Die Anzahl der Ventile hat sich (in der
höchsten Konfiguration) von 4 auf 3 vermindert ---- bezogen auf VARIO-B-4 Kanal.
Im Gegensatz zur VARIO-B, die z. B. im Falle eines
Sensorfehlers eine Diagonale komplett abschaltete, wird
bei VARIO-C nur noch das von der ECU als fehlerhaft
erkannte Teil nicht mehr zur Gewinnung von Regelungssignalen herangezogen (selektive Abschaltung).
Die Komponenten.
Wie das Vorgänger-System VARIO-B ist auch das neue
Anhänger-System VARIO-C modular aufgebaut, um eine
größtmögliche Flexibilität in der Anwendung sicherzustellen.
Sowohl die elektronische Steuereinheit als auch die
ABS-Relaisventile können in 24 V und 12 V Ausführungen geliefert werden.
VARIO-C setzt sich aus folgenden Komponenten zusammen, die nachfolgend besprochen werden:
Elektronische Steuereinheit
(verschiedene Varianten)
Gehäuse-Unterteil
Verschraubungs-Packs
ABS-Relaisventile
ABS-Magnetregelventile
Magnetkabel
Sensorverlängerungskabel
Sensoren
Stromversorgung
Parkdose
Relais Ventil mech.
(zur Unterstützung, wenn aufgrund zu großer Bremszylinder
das Zeitverhalten nicht die geforderten Werte erreicht)
446
446
446
472
472
894
894
441
441
446
446
105
105
105
195
195
601
590
032
032
010
008
0..0
010 4
53 . 0
02 . 0
00 . 0
0..2
0..2
633 0
634 0
0..2
60 . 2
973 011 000 0
3
Das Konzept ,,VARIO-C‘‘
Zur Planung einer Anlage
Die Elektronik
C1
C2
C1
C2
C plus
24
24
12
12
24
V
V
V
V
V s. S. 13
446 105 001
031
003
041
051
0
0
0
0
0
ist als Universalgerät für alle Varianten von 6S/3M bis
2S/1M verwendbar.
Die ,,abgemagerte‘‘ Version
C1
24 V
446 105 009 0
C2
24 V
032 0
C1
12 V
011 0
C2
12 V
042 0
C2
12 V (nur 2S/2M)
043 0
C plus
24 V s.S. 13
052 0
darf als C1 nur für 4S/2M oder 2S/2M (immer 2M !)
benutzt werden.
Die C2 ECU kann dagegen auch für 2S/1M Anlagen
Verwendung finden.
Für größere Speditionen kann es durchaus von Vorteil
sein, sich auf einen Typ festzulegen. Da die C1 Elektronik bei jedem Einschalten erkennt, welches System verbaut ist, bietet sich eine elegante Austauschmöglichkeit
zwischen verschiedenen Anhängern und ABS-Varianten
an.
Gleiches ist mit der C2 ECU möglich, jedoch ist evtl. eine
neue ,,Taufe‘‘ notwendig (siehe Seite 12).
Watfähige ECU
446 105 023 0
Für spezielle Anwendungsfälle ist unter dieser WABCO
Nummer eine Ausführung ohne Labyrinth-Dichtung ---mit vergossenen Durchbrüchen ---- erhältlich.
Die Installation eines watfähigen Systems erfordert besondere Sorgfalt bei der Montage der Verschraubungen
für die Kabeleinführungen in das Gehäuse-Unterteil, siehe Einbau im Fahrzeug.
Zur Sensierung
Grundsätzlich bleiben nur sensierte Räder unter allen
Umständen blockierfrei.
Aus Kostengründen können jedoch z.B. 2 Räder auf
einer Seite eines Sattelanhängers zusammengefaßt wer-
1) Sensor-Zeichnung siehe Anhang Seite 74.
4
den, wobei ein Blockieren nicht ausgeschlossen werden
kann.
Wählt man noch einen größeren Kompromiß zwischen
ABS Regelung und Kosten, gelangt man zum 2S/2M
System für den 3-Achs-Sattelanhänger 1).
Serienausrüstung / Nachrüstung
Während sich bei der Serienfertigung Optimierungen
(und die dazu erforderlichen Versuche) durchaus lohnen,
sollte man bei der Nachrüstung im Zweifelsfall lieber eine
Achse mehr sensieren. Meistens ist der erforderliche
Material-Mehraufwand geringer als der Arbeitsaufwand,
wenn das Ergebnis nicht zufriedenstellend ausfällt.
GGVS Fahrzeuge
Seit dem Herbst 1990 gilt die früher anzuwendende TRS
002 (Technische Richtlinie Straße) nicht mehr.
Die Bestimmungen wurden etwas einfacher und sind
im TÜV-Merkblatt 5205 aufgeführt.
,,Elektrische Ausrüstung von Gefahrgut- TransportFahrzeugen Erläuterungen zu Rn 11 251 und 220 000
(Anhang B.2) GGVS / ADR‘‘
Dennoch erfüllen alle Komponenten des VARIO-C
Systems nach wie vor die Anforderungen der damaligen
TRS, so daß bei der TÜV-Abnahme eines ordnungsgemäß installierten Fahrzeuges keine Schwierigkeiten zu
erwarten sind.
ADR (deutsch): ~ GGVS
ADR (engl.):
European Agreement Concerning
the International Carriage of Dangerous Goods
by Road
ADR (französich):
Accord européen relatif au transport
international des marchandises Dangereuses
par Route.
Wichtig
Immer wieder wird GGVS mit Ex-Schutz gleichgesetzt.
Das ist falsch!
In Fahrzeugbereichen (z. B. Pumpenraum), in denen
exgeschützte Teile gefordert sind, dürfen keine ABS
Komponenten untergebracht werden
Das Konzept ,,VARIO-C‘‘
Energiezufluß
falsch
zu den Ventilen
Behälter
Luftleitungen
Langes Fahrzeug und große Bremszylinder können für
das Zeitverhalten kritisch werden. Achten Sie in solchen
Fällen auf die Vermeidung von ungünstig durchströmten
T-Stücken, überflüssigen Winkeln und zu knapp bemessenen Vorratsleitungen.
Behältergrößen siehe TÜV-Gutachten,
WABCO Nr. 815 000 092 3
besser
Behälter
Zu den ABS-Relaisventilen
Die VARIO-C1 Elektronik darf nicht zusammen mit dem
ABS Magnetregelventil eingebaut werden.
Der Grund: für den Zustand ,,Entlüften‘‘ müssen im ABS
Magnetregelventil beide Magnete aktiviert werden, beim
ABS-Relaisventil nur einer.
Detaillierte Planungsunterlagen finden Sie in der ,,Arbeitsmappe VARIO-C‘‘ und im ,,TÜV-Gutachten‘‘, BestellNr. siehe Seite 62 dieses Heftes.
Beschaltung des
ABS-Relaisventils
24"
24"
L
L
Bild 1
Länge L gleich bei gleichen Bremszylindern.
24"
30"
L
L
Bild 2
Bei verschieden großen Zylindern:
L zum kleineren Zylinder größer wählen.
472 195 02 . 0
Das ABS-Relaisventil muß am Fahrzeugrahmen installiert werden. Eine Montage an der Achse ist nicht zulässig.
Für eine ordnungsgemäße ABS-Funktion in Verbindung mit dafür spezifizierten WABCO-Steuergeräten ist
es generell wichtig, daß der Bremsdruck in den angeschlossenen Bremszylindern dem in der Steuerkammer
des ABS-Relaisventils schnell genug folgen kann. Das
von einem ABS-Relaisventil gesteuerte Bremszylindervolumen sollte daher in der Regel insgesamt nicht mehr
als 2 dm3
(z. B. 2 x Membranzylinder Typ 30) betragen.
Die Leitungslänge zwischen ABS-Relaisventil und
Bremszylinder soll möglichst kurz, maximal 2,5 m, sein.
Werden zwei Bremszylinder von einem ABS-Relaisventil
angesteuert, sind beide Arbeitsanschlüsse (2) ---- siehe
auch Bild 1 Seite 14 ---- mit gleichlangen Leitungen zu
den Bremszylindern zu versehen (Bild 1 und 2). Die
Nennweite sollte zwischen 9 mm und 11 mm liegen. Die
Vorratsleitungen zu den ABS-Relaisventilen (Anschluß 1)
sollten eine möglichst hohe Nennweite (NW ≥ 9 mm)
haben.
5
Das Konzept ,,VARIO-C‘‘
Wenn bei kleinen Bremszylindern bzw. bei geringem Füllvolumen ein zu starkes Überbremsen auftritt (evtl. kurze
Blockierphasen beim Einbremsen, weil die Elektronik
schnell, die Mechanik aber langsam ist), kann vor dem
Steueranschluß 4 eine Drosselung vorgenommen werden - z. B. kann die Nennweite des Bremsdruckrohres/
-schlauches bis auf NW 6 (z. B. Rohr 8 x 1) herabgesetzt
werden.
In Einzelfällen ist es möglich, das ABS-Relaisventil ohne
Relaiswirkung zu betreiben (,,add-on‘‘ Schaltung, Bild 4 ).
Bild 3
Steuer- und Vorratsleitung möglichst symmetrisch aufteilen und den Ventilen zuführen.
Bild 4
Bei 2-Achs- / 3-Achs-Deichselanhängern sollte diese
add-on-Schaltung an der VA grundsätzlich Anwendung
finden. Hier wird die Brems- bzw. Steuerleitung vom Anhängerbremsventil kommend direkt auf Anschluß 1 gelegt und im Bypass mit möglichst kurzer Leitung (z. B.
T-Stück direkt im Anschluß 1) der Steueranschluß 4 verbunden, wenn keine sonstigen Bremsgeräte vorgeschaltet werden. Ist ein ALB, Anpassungsventil o. ä. vorhanden, sollten diese im Bypass (zwischen Anschluß 1 und
Anschluß 4 des ABS-Relaisventils ) angeordnet werden.
Wird die Relais-Funktion nicht benötigt, zweigt der Steueranschluß (4) von der Vorratsleitung (1) ab.
Sogenannte add-on Schaltung
Vorratsdruck trifft einige Millisekunden vor Steuerdruck
ein.
Dies ist nur möglich, wenn ohne Relaisfunktion ein gutes
Zeitverhalten vorliegt, z. B. an Vorderachsen von Deichselanhängern, wo steile Druckgradienten durch kurze
Leitungen vorhanden sind.
(siehe Bremsschema 841 600 891 0)
1
2
4
Richtig:
2
1
4
2
Falsch:
2
Bild 5
Bedingt durch die gerade Zuführung liegt der Steuerdruck an 4 vor dem Vorratsdruck an.
Ergebnis: Ventil übersteuert.
Werden zwei ABS-Relaisventile (Abb. 3) von einer Vorratsleitung versorgt, achten Sie bitte darauf, daß Leitungslängen und Nennweiten gleich sind, damit gleiche
Strömungsverhältnisse vorliegen. Das gilt auch bei der
Verwendung von T-Stücken.
Die Steuerleitungen zu den ABS-Relaisventilen (Anschluß 4) sollten eine NW ≥ 6 mm haben mit möglichst
gleichen Verhältnissen in der Zuführung.
6
Bei Nachrüstungen bitte beachten: Ist in der normalen
Bremsanlage ein Relaisventil (z. B. an den Hinterachsen)
eingebaut, kann dieses beim Einbau von ABS-Relaisventilen entfallen, d. h. die Steuer- und Vorratsleitung
kann direkt zu den ABS-Relaisventilen geführt werden.
Bei Einbau eines 4S/2M-Systems bei 3-Achs-Sattelanhängern (drei Bremszylinder einer Seite des Sattelanhängers werden von einem ABS-Relaisventil geregelt)
sollte zuerst ohne Einbau der ABS-Relaisventile die
Blockierreihenfolge der Achsen festgestellt werden (beladen / leer). Die zwei Bremszylinder der Achsen, die
zuerst zum Blockieren neigen, sollen zusammen an einem Arbeitsanschluß (2) des ABS-Relaisventils angeschlossen werden. Sind die dazu erforderlichen Versuchsfahrten nicht auf privatem Gelände durchführbar ---Achsaggregat Hersteller fragen! Dabei sollte der Einbau
symmetrisch erfolgen mit gleichen Leitungsquerschnitten
und Leitungslängen vom T-Stück aus.
Mit Hilfe der o. g. Beschreibung sollte es möglich sein,
eine korrekte Installation des ABS-Relaisventils durchzuführen und damit eine einwandfreie ABS-Funktion zu
erzielen.
Komponenten für VARIO-C
Komponenten für VARIO-C
Die ECU
446 105 . . . 0
von englisch Electronic Control Unit. ECU spricht und
schreibt sich nun mal leichter als eingangs erwähnte
,,Elektronische Steuereinheit‘‘, was aber exakt das Gleiche bedeutet.
Zum Lieferumfang gehören zusätzlich ein Stromlaufplan
(siehe Seite 10) und 4 Schrauben, die später zum Aufschrauben des Deckels auf das Gehäuse-Unterteil benötigt werden.
Sie ist das Herz des Ganzen und sollte vor und nach dem
Auspacken pfleglich behandelt werden.
Schauen Sie sich das gute Stück in Ruhe an. Legen Sie
die ECU so vor sich hin, wie auf dem Bild dargestellt.
Der mechanische Teil besteht aus einer Druckguß-AluLegierung, die zwar nicht besonders empfindlich ist, aber
man muß sie ja nicht auf den Fußboden fallen lassen.
4
3
3
2
1
5
8
6
7
So sollte die ECU vor Ihnen liegen.
1
Führungszapfen zum Ansetzen der ECU auf das Gehäuse-Unterteil. Außerdem verhindern sie bei Ablage auf der Steckerseite Berührungen der Kontakte mit der Auflagefläche.
2
Durchgangslöcher für die Schrauben zur Deckelbefestigung (Innen-Sechskant M 6 x 50).
3
Labyrinth-Dichtung zur Entwässerung (sind im Bild nicht sichtbar, müssen aber nach der Montage
nach unten zeigen!)
4
Typenschild (im Bild nicht sichtbar)
5
,,Ohren‘‘ ---- Gegenstück am Gehäuse-Unterteil für Schloß (Diebstahl-Sicherung) oder Zollplomben
6
Niete zur Befestigung der Abdeckplatte
7
PUR Schaum-Dichtung
8
Blinkcode Anzeige
7
Komponenten für VARIO-C
Für Neugierige:
speziellen ,,Flachstecker mit Rastbügel‘‘ ausgerüstet
sind. Normale Flachstecker benötigen zu hohe Abzugsund Aufsteckkräfte.
Und bei mech. Beschädigungen muß WABCO jede Garantie ablehnen.
Neben dem Typenschild sehen Sie links und rechts je ein
Gummiteil mit einer halbkreisförmigen Öffnung. Diese
Öffnungen sind der Auslaß zweier Labyrinth-Dichtungen
und dienen der ,,Atmung‘‘ des ansonsten im zusammengebauten Zustand wasserdichten Gehäuses. Selbstverständlich müssen diese Öffnungen immer nach un ten zeigen und dadurch ist die Einbaulage vorgegeben;
auch eine gründliche Wäsche des Anhängers kann der
ECU dann nichts anhaben. Im jetzigen Betrachtungszustand sollten Sie jedoch z.B. Kaffee, Cola oder Bier fernhalten. Die Schlitze neben den farbigen Platten versperren zwar dem Blick auf die Platine den Weg - jedoch
keiner Flüssigkeit.
[Wenn Sie aber wirklich wissen wollen, wie eine elektronische Schaltung auf Flüssigkeiten reagiert, probieren
Sie es zu Hause mit dem Kofferradio aus, wenn es nicht
am Netz betrieben wird!]
Die schwarze Kunststoffabdeckplatte ist mit 4 Niete befestigt. Beschädigungen dieser Niete
---- siehe oben!
Die Aufschrift ,,TOP‘‘ muß nach der Installation nach oben
zeigen. Außen sind auf dem Deckel 2 Pfeile angegossen,
die gleichfalls nach oben zeigen müssen.
Diese Abdeckplatte schützt die Elektronik bzw. die ,,gedruckte Schaltung‘‘ auf der alle elektronischen Bauteile
untergebracht sind, wie auch die 4 farbigen Anschlußplatten - und deshalb den Stecker nie mit roher
Gewalt abziehen oder aufpressen. Sollten sich nach Jahren Kontakte einmal schwer lösen lassen, dann bitte
nicht im Kollegenkreis den Stärksten aussuchen, sondern ,,mit Köpfchen‘‘ und einem breiten Schraubendreher
vorsichtig den Stecker gegen die Plattenoberfläche abhebeln. Übrigens ist das auch der Grund warum alle
Sensor- bzw. Magnetleitungen von WABCO mit einem
Die Anschlußplatten oder Stecker-Grundplatten sind zur
besseren Unterscheidung farbig ausgeführt. Die kleinen
Bohrungen in den Platten dienen zur Aufnahme der Codierstifte an den Steckern. (Die Stecker selbst finden Sie
in den Packs, siehe Seite 18 und dort werden sie auch
besprochen).
Die Farben sind als Abkürzung in englisch auf der
schwarzen Abdeckplatte eingepreßt.
Noch eine Anmerkung zur Dichtung.
Sie ist eingeschäumt und deshalb sollten Sie deren Tiefe
und Verformbarkeit nicht mit Schraubendreher, Schere
oder . . . . testen. Die Dichtung gibt es nicht als Ersatzteil.
Es steht
BK - black
RD - red
YE - yellow
BU - blue
für
für
für
für
schwarz
rot
gelb
blau
Die Kontaktbilder der roten, gelben und blauen Platte
sind gleich und unterscheiden sich deutlich von der doppelt vorhandenen Kontakt-Anordnung der schwarzen
Anschlußplatte.
Der mit Weiß unterlegte Teil nimmt den weißen ,,Versorgungsstecker‘‘ auf - d. h. den Stecker, über dessen Leitungen die ECU ihre Betriebsspannung erhält und an
dem auch die (z. Z.) rote Warnlampe (im Zugfahrzeug)
angeschlossen wird.
Der schwarze Teil der Platte mit dem gleichen Steckerbild dient der Diagnose.
Ansicht der ECU nach der Montage
8
Ein einfacher Weg, wie man sich das merken kann:
Alle ,,Energie-Leitungen‘‘ (Stromversorgung/Magnete)
liegen in einer Reihe!
Komponenten für VARIO-C
Versorgungsstecker (weiß) Zählrichtung wie ein ,,G‘‘
Das Gehäuse-Unterteil
1
2
Brücke
5
4
3
Prüfstecker
(schwarz)
Drei Verschraubungsgrößen kommen zum Einsatz:
PG 16 ---PG
PG
6 (L)
7
8 (PWM)
9 (K)
10 Masse
Kontaktbelegung aller VARIO-C ECU’s
1 Plus für Ventile
2 Plus für ECU
3 Minus für Warnlampe
4 Minus für ECU und Ventile
5 Warnlampen--Anschluß
6
7
8
9
10
L--Leitung für Blinkcode / Diagnose
frei bei C1; C2 (C2 plus) siehe Seite 11
frei bei C1; C2 (C2 plus) siehe Seite 12
K--Leitung / Diagnose
Minus / interne Verbindung mit 4
446 105 010 4
aus Alu-Druckguß gefertigt und oberflächenbehandelt,
enthält an den Seiten die Aufnahme für die PG-Verschraubungen.
11 ---9 ----
für die Aufnahme des Versorgungs
kabels im Wellrohr
für Magnetkabel
für Sensorkabel
Nicht benötigte Öffnungen werden durch (im Pack) mitgelieferte Blindstopfen mit Gummiring verschlossen.
Die neue Ausführung des Gehäuse-Unterteils besitzt nur
noch definiert vergossene Durchgänge, die nach Bedarf
mit einem Dorn aufgeschlagen werden.
Vorteil: Die Zeit für das Einschrauben der Blindstopfen
entfällt und mögliche Undichtigkeiten sind minimiert.
Die Einbaulage muß in jedem Falle so gewählt werden,
daß eine der Längsseiten unten liegt, weil sonst. . .
siehe
ECU.
Am Boden des Unterteils finden Sie Angüsse mit Gewinden, die im Falle einer kombinierten ISO 7638 und
Bremslichtversorgung die zusätzlichen Teile aufnehmen
Bremslichtversorgung.
siehe
8
8
Anschlüsse Magnetkabel
---- zum Einlaßventil (braun)
---- Masse
(gelb/grün)
---- zum Auslaßventil (blau)
1
Bohrung für Befestigungsschrauben
(Gehäuse mit Fahrzeugrahmen)
2
Bohrung für die Verbindung von ECU und
Gehäuse
3
Aufnahme für Klemmleiste für kombinierte
ISO 7638 / Stoplicht Versorgung (ISO 1185)
4
Befestigungspunkt für Relais.
Relais immer am oberen Befestigungspunkt
anbringen
5
PG 16 Anschluß.
6
PG 11
"
7
PG 9
"
8
,,Ohren‘‘ als Gegenstück zur ECU siehe Seite 7
bleibt immer frei
z. B. Grundplatte ,,YE‘‘ ---- gelb
9
Komponenten für VARIO-C
10
Komponenten für VARIO-C
Der Stromlaufplan
24 V
12 V
841 801 180 0
841 801 220 0
Für Nicht-Elektriker hier eine kurze Beschreibung:
Um verwirrende Kreuzungen der Leitungen zu vermeiden, wurde die Fahrtrichtung des Anhängers ,,umgedreht‘‘ - also von links nach rechts. Ganz rechts finden
Sie den ISO 7638 Anschluß (Steckdose oder Stecker).
Sensoranschlüsse
Grundsätzlich gilt: Die Sensoren werden immer ,,über
Eck‘‘ angeschlossen -- rechte Ecke unten, linke Ecke
oben -- (gesehen über den freien Teil der Abdeckplatte
mit der Leuchtdiode). Es ist jedoch egal, ob Sie die
braune oder schwarze Ader der Sensorverlängerung
links oder rechts von der Ecke aufstecken. Es gilt immer:
Die Anschlüsse eines Sensors dürfen sich nie gegenüberliegen.
Auf der roten Platte RD dürfen auch die Sensoren für
rechts und links vertauscht werden, ohne daß ein Fehler
auftritt.
Man sollte sich jedoch aus Gründen der besseren Übersicht und zum Fehlersuchen angewöhnen, die mit 1 gekennzeichneten Anschlüsse für die rechte Fahrzeugseite
vorzusehen.
Auf der gelben und der blauen Steckergrundplatte darf
nie der Sensor 2 angeschlossen werden, wenn Sensor
1 nicht verwendet wird.
Anschlüsse der ABS-Ventile
Es gibt keine Schaltungsvariante, bei der auf einer der
farbigen Platten zwar ein Sensor, aber kein Ventil angeschlossen ist!
Auf der linken Seite des Stromlaufplanes ist oben der
Anschluß bei reiner Stoplicht-Versorgung dargestellt.
Empfohlener Kabelquerschnitt der Versorgungsleitung
2 x 2,5 mm2. Mehr zu diesem Punkt siehe Seite 31.
Darunter ist eine Schaltung für gemischte Versorgung
gezeigt.
Das Relais hat 2 Aufgaben:
1.)
2.)
Es schaltet die ECU automatisch auf ISO Versorgung, sobald diese gesteckt (und versorgt) ist.
Der Spulenstrom durch das Relais ist der Laststrom
für das Info Modul im Motorwagen.
Wichtig ist die Schaltung der ,,externen Warnlampe‘‘
(grün) ---- der vom Gesetzgeber vorgeschriebenen ,,optischen Einrichtung‘‘ am Anhänger.
Sie muß an Kontakt 30 des Relais bzw. 1 oder 2 der ECU
und dem Pin 5 angeschlossen werden.
Für Sonderfälle sind bei den Geschäftsstellen und Vertretungen folgende Abwandlungen des Stromlaufplanes
zu erhalten:
Hier ist die richtige Zuordnung von Auslaß und Einlaß
unbedingt einzuhalten.
System
EV ---- Einlaß-Ventil - wird immer mit der braunen
Ader des Magnetkabels verbunden.
4S/3M
4S/2M
2S/2M
2S/1M
AV ---- Auslaß-Ventil - wird immer mit der blauen
Ader des Magnetkabels verbunden.
24 V
841
841
841
841
801
801
801
801
181
182
183
184
12 V
0
0
0
0
841
841
841
841
801
801
801
801
221
222
223
224
0
0
0
0
Diese Pläne sind ,,abgemagerte‘‘ Ausführungen des mitgelieferten Universal-Planes.
Masse ist die gelb/grüne Leitung, die stets auf den mittleren Kontakt des 3-poligen Steckers zu schalten ist.
Unterschiede zwischen VARIO-C1 und -C2 / -C plus
Nur der Diagnose-Teil der schwarzen Versorgungsplatte
besitzt unterschiedliche Funktionen.
Betrieb), so leuchtet im Störungsfall die Warnlampe des
Zugfahrzeuges immer auf, da eine von den ECU’s den
Ausgang 5 auf Masse bzw. Minus gelegt hat.
Der bei VARIO-C1 freie Pin 8 gibt bei allen VARIO-C2
ECU’s das Geschwindigkeitssignal aus ( . . . 031 0 bis .
. . 052 0), siehe Seite 50 ,,v-Signal‘‘.
Der Warnlampen-Ausgang Pin 7 wird nur von der störungsanzeigenden ECU gegen Minus geschaltet.
Pin 7 ist mit Ausnahme der . . . 051 0 (siehe Seite 13)
ein zweiter Warnlampenausgang mit einer Besonderheit.
Sind hinter einem Zugfahrzeug mehrere VARIO-C2
ECU’s vorhanden (Sonderfahrzeuge, 2 oder 3 Anhänger-
Eine am Pin 7 angeschlossene 2W-Lampe (z. B. direkt
an der PG Verschraubung) zeigt beim Abschreiten des
Zuges diejenige ECU, die die Motorwagen Warnlampe
eingeschaltet hat.
11
Komponenten für VARIO-C
Die VARIO-C2 ECU’s 24 V
und
12V
und
446 105 031 0
032 0
446 105 041 0
042 0
sind Weiterentwicklungen der bisherigen VARIO-C (1)
und lösen diese ab. Sie können ohne weiteres als Ersatz
für eine C1-ECU verwendet werden.
Hier die wichtigsten Unterschiede:
---- Durch die Felderfahrung verbessertes Regelverhalten
VARIO C2 erst mit dem Fehler und nach der Reparatur
bzw. dem Löschen des Fehlereintrages im Speicher mit
1 1 1 . In diesem Falle steht die erste 1 für ,,vorgefundenes System 6S/3M‘‘, die beiden folgenden 1 1 für
,,interne Kennung stimmt nicht mit vorgefundenem System überein‘‘. Dadurch sind die (manchmal etwas
schwierig zu interpretierenden) Anzeigen, ---- siehe auch
Prüfschrittliste ,,Blinkcode‘‘ ---- wie sie bei der C1 auftreten
konnten, ausgeräumt.
Eine grafische Darstellung des Taufens:
FAHRZEUGSYSTEM: 6S/3M
---- Blaue oder gelbe Platte für MAR verwendbar (aber
nicht gleichzeitig ! )
---- ,,System-Taufe‘‘
---- Geschwindigkeitssignal
War es bei der bisherigen ECU erforderlich, für eine
2S / 1M-Anlage ausgerechnet die aufwendigste Version
zu verwenden (die Stückzahlen rechtfertigten keine spezielle Elektronik nur mit ,,roter‘‘ Anschlußplatte), so kann
nun ein derartiger Anhänger mit der ,,abgemagerten‘‘ Variante bestückt werden.
System-Taufe
Die VARIO-C1 ECU stellt im Augenblick des Einschaltens fest, welches System angeschlossen ist (z.B.
6S/3M) und ob die dazu gehörigen Sensoren und Ventile
in der korrekten Anzahl vorhanden sind. (Ein z.B. unterbrochener Sensor gilt nicht als ,,angeschlossen‘‘, denn
die ECU kann ihn nicht erkennen). Im Augenblick des
Ausschaltens geht dieses ,,Wissen‘‘ der ECU wieder verloren.
Die VARIO-C2 (plus) besitzt ein ,,Wissen‘‘ (auch in der
Verpackung im Lager!) zu welchem System sie gehört.
Ob dieses interne ,,Wissen‘‘ und die vorgefundene externe Beschaltung am Anhänger aber übereinstimmen, ist
eine völlig andere Sache.
Werkseitig werden alle C2-ECU’s mit 3 möglichen Modulatoren als 4S/3M ,,getauft‘‘, die Varianten mit 2 möglichen Modulatoren als 2S/2M. Die Änderung gegenüber
der früheren Auslieferung erfolgte in der KW 16/93
Wird nun eine andere Beschaltung verwendet, ist eine
VARIO-C2 ECU, z.B. von 4S/3M problemlos auf 2S/2M
oder 6S/3M, durch ,,Umtaufen’’ anzupassen.
Das ,,Umtaufen‘‘ ist sehr einfach und kann auch beliebig
oft wiederholt werden. Die gleiche Prozedur, die zum
Löschen eines Fehlereintrages im Speicher verwendet
wird, ist bei leerem Speicher zu wiederholen. (Versorgungsspannung zwischendurch nicht abschalten ! )
Wird eine neue ECU (interne Kennung sei z.B. 4S/3M)
in eine fehlerhafte 6S/3M-Anlage eingebaut - Sensor
Z2(E) sei als defekt angenommen -, so meldet sich die
12
gewünschtes System
ZÜNDUNG: AUS
ECU KONTAKTIEREN
446 105 031 0 4S/3M
Istzustand ab Werk
ZÜNDUNG: EIN
REIZEN *
BLINKCODE 1 - 1 - 1
SYSTEMKENNUNG
6S/3M N. I. O.
QUITTIEREN **
REIZEN
BLINKCODE 1 - 0 - 0
SYSTEM:
6S/3M I. O.
QUITTIEREN
ZÜNDUNG: AUS
*
STECKERBRÜCKE
PIN 6 - PIN 10
**
STECKERBRÜCKE
ABZIEHEN
Eine weitere Neuigkeit ist die Ausgabe eines
( PWM - pulsweitenmoduliertes ) Geschwindigkeits- signals am Pin 8 (der, auf dem der schwarze Stecker zum
Blinkcode reizen, geparkt ist). In Verbindung mit einem
speziellen Relais (Geschwindigkeits-Grenzwertschalter)
können damit z.B. Lenk-Sperren o.ä. aktiviert werden.
Spannungsversorgung
Für VARIO-C1 / C2 gilt:
24 Volt-Systeme
> 23 Volt
> 19 Volt
dauerhaft
< 18 Volt
< 18 Volt
12 Volt-Systeme
> 10,8 Volt
> 8,5 Volt
dauerhaft
< 8,5 Volt
< 8,5 Volt
Warnlampe aus
Unterspannung
Warnlampe aus
Unterspannung
Komponenten für VARIO-C
Die VARIO-C plus ECU‘s
6S / 3M
bis 2S / 1M (24 V)
4S / 2M
bis 2S / 1M (24 V)
446 105 051 0
052 0
---- erkennbar an der grünen Versorgungsplatte ---sind deswegen mit dem Zusatz plus versehen, da sie
sowohl ABS - Relaisventile als auch Magnetregelventile
(wie im Motorwagen oder bei VARIO-B verwendet) ansteuern können. Mischbetrieb ist zulässig (natürlich nicht
auf einer Achse ! ).
Auf keinen Fall darf eine VARIO C1 oder C2 ... 031
/ ... 032 / ... 041 / ... 042 / 0
in einem Anhänger eingebaut werden, der mit
Magnet-Regelventilen bestückt ist.
Nur die ECU ... 051 0 besitzt einen Ausgang zur Retarder-Abschaltung (Pin 7). Dafür entfällt der 2. Warnlampen Ausgang. Wird die Retarder-Abschaltung genutzt,
muß die ECU entsprechend ,,getauft‘‘ sein.
Für die Retarder-Abschaltung bieten sich 2 Lösungen an
---- das Signal von der ECU (Pin 7 führt plus) wird dem
Abschalt-Relais des Retarders direkt zugeführt,
---- das Abschalt-Relais für die Retarder Ansteuerung
wird im ECU-Gehäuse-Unterteil mit dem Pack
446 105 535 2 eingebaut, siehe Seite 30.
Die zweite Lösung erfordert evtl. ein Relais mehr, bietet
aber den Vorteil, daß ABS und Retarder galvanisch (direkt leitend) nicht verbunden sind. Ein evtl. auftretender
Fehler in der Retarder-Ansteuerung hat dann auf das
ABS keine Auswirkung.
Es spielt keine Rolle, ob es sich um einen elektrischen
oder hydraulischen Retarder handelt. Diese Schaltung
läßt sich mit dem Pack 446 105 535 2 realisieren, siehe
auch Seite 30.
Die Retarder-Achse muß sensiert sein. Nur die H- (C, D)
Sensoren dürfen benutzt werden; die der L- und Z- Achse sind nicht zulässig.
Die Mindestkonfiguration ist ein 4S/2M System.
Der Grund:
Die Räder der Retarder-Achse sind gegenüber den übrigen Rädern mit einer zusätzlichen Masse behaftet und
verhalten sich im Wiederanlauf (nach ,,Entlüften‘‘) träger.
Das kann bei sehr niedrigen Reibwerten zum Blockieren
führen. Ein zweites Sensor-Paar ist notwendig, um die
Referenzgeschwindigkeit zu halten und um ein ,,Herunterschaukeln‘‘ der Retarder Achse zu vermeiden.
Merke:
War in einem Anhänger eine ,,grüne‘‘
ECU, so darf im Austausch auch nur
eine . . . 051/052/0 verwendet werden!
aber:
24V ECU’s mit weißem Versorgungsstecker können durch eine ,,grüne‘‘ ECU
ersetzt werden.
Die VARIO-C plus nimmt im Vergleich zur VARIO-C1/2
den doppelten Magnetstrom auf, unabhängig davon, ob
Magnet-Regelventile oder ABS-Relaisventile zum Einsatz kommen.
Vergleich zwischen 446 105 032 0 und .... 052 0 jeweils
als 4S/2M
... 032 0
... 052 0
2 x 1,6 A je Spule = 3,2 A
(2 ABS-Relaisventile)
4 x 1,6 A je Spule = 6,4 A
(2 Magnetregelventile)
Die Proustfunktion der ECU’s ...031 0 bis ... 052 0
Diese Funktion betrifft das Verhalten der im Motorwagen
befindlichen Anhänger ABS Warnlampe und besagt folgendes:
Gegenüber dem jetzigen Warnlampen Verhalten (AN bei
Zündung an, AUS bei > 6 - 7 km/h) erlischt die Warnlampe bei aktivierter Proustfunktion (mittels Diagnostic Controller) bereits 3 - 4 Sekunden nach Zündung AN -- obwohl das Fahrzeug noch steht.
Voraussetzungen:
1) kein aktueller Fehler vorhanden
2) kein früherer Sensorfehler im Speicher eingetragen
Sie bleibt aus, wenn bei Fahrtantritt die 7 km/h Schwelle
sicher erkannt wird, d. h. mindestens 2 Sensoren einer
Achse müssen das entsprechende Signal liefern.
Die Lampe bleibt im Stand an, wenn
---- ein Sensorfehler im Speicher abgelegt ist
---- ein aktueller Fehler vorliegt.
Bei Fahrtantritt:
Ist ein Sensor -- Eintrag im Speicher vorhanden, das
System aber aktuell i. O., erlischt die Warnlampe bei
6 - 7 km/h und entspricht in ihrem Verhalten der heute
üblichen Version.
Wichtig:
Bekommt die ECU von keinem der eingebauten Sensoren ausreichend große Signale, so bleibt die Warnlampe ebenfalls aus.
13
Komponenten für VARIO-C
Das ABS-Relaisventil
472 195 02 . 0
besteht aus 2 Baugruppen:
Dem eigentlichen Relais-Ventil
dem elektromagnetischen Steuerventil.
Anhand des Bildes eine kurze Funktionsbeschreibung.
M2
M1
RV
K
A
RK
Bild 1
Bild 2
B
F
Bild 1 Anschlüsse und Bezeichnungen:
1
- Vorratsanschluß
2
- 2 Bremszylinderanschlüsse
3
- Entlüftung
4
- Steueranschluß
K
- Kolben
RV
- Rückschlagventil
M1
- Magnet 1
M2
- Magnet 2
A
- oberer Kolbenraum
B
- unterer Kolbenraum
RK
- Ringkolben
F
- Feder
Funktionsbeschreibung:
Beispiel 1
Vorratsdruck vorhanden, jedoch kein Steuerdruck:
Der Ringkolben (RK) wird von der Feder (F) gegen den
Sitz gepreßt und dichtet Eingang 1 gegen Raum B (und
damit Ausgang 2) ab.
Beispiel 2
Vorratsdruck vorhanden, Steuerdruck z. B. 1 bar:
Der an 4 anliegende Steuerdruck gelangt über die Magneten M1 und M2 in den oberen Kolbenraum und drückt
den Kolben nach unten. Es öffnet sich ein schmaler Spalt
zwischen 1 und Raum B (siehe Bild 2). Am Ausgang 2
baut sich Druck auf (angeschlossener Bremszylinder
nicht gezeichnet). Da obere und untere Seite des Kolben
gleiche Flächen haben, stellt sich der Kolben - sobald der
Druck an 2 gleich dem Druck an 4 ist - in die ursprüngliche Stellung. D. h. der Ringkolben liegt wieder am Sitz
an - der Durchgang von 1 nach Raum B ist gesprerrt.
Fällt der Steuerdruck, wird der Kolben (K) angehoben
und der Druck entweicht über 2 und Raum B zur Entlüftung 3.
Liegt eine ABS Bremsung vor, bei der im Augenblick des
Bremselösens von der ECU das Kommando ,,Druckhalten‘‘ kommt, wird das Rückschlagventil RV aktiv. Es entlüftet den Raum A in die Steuerleitung.
Bild 2
Druck-Aufbau
Magneten stromlos
Steuerdruck liegt an. Spalt zwischen Ringkolben und
Dichtsitz sichtbar. Luft strömt von 1 nach 2
Bild 3
14
Bild 3
Druck halten
Magnet 1 ist erregt, Anker hat angezogen. Damit ist (trotz
ansteigenden Steuerdruckes) die Luftführung von 4 nach
Raum A unterbrochen.
Es stellt sich zwischen Raum A und B Druckgleichheit
ein.
Ringkolben liegt auf den Sitzen auf.
Luft kann weder von 1 nach 2 noch von 2 nach 3 (außen)
strömen.
Komponenten für VARIO-C
Bild 4
Entlüften
Magnet 2 erregt
1.
2.
Steuerdruck gegen Raum A verschlossen,
die abgehobene Dichtung am Fuß von M2 entlüftet
Raum A durch die innere Öffnung des Ringkolbens
ins Freie.
Dadurch wird der Kolben K angehoben und durch den
nun sichtbaren Spalt am Ringkolben entweicht die Luft
aus B, 2 und dem angeschlossenen Bremszylinder.
Für lärmarme Installationen sind zwei Geräuschdämpfer
verfügbar.
WABCO-Nr. siehe Seite 17.
Bild 4
Montage - Hinweis
Vermeiden Sie es, das Alu-Gehäuse an einem ungeschützten Stahlteil zu montieren, wenn kein ausreichender Oberflächenschutz gegeben ist.
Bohrloch im Stahl entgraten und streichen
---- dann erst das Ventil anbauen.
Sie vermeiden dadurch Kontakt-Korrosion.
Ventil-Auslaß nach unten, ca. 50 mm Freiraum lassen,
um freies Ausblasen zu ermöglichen.
Doppel-ABS-Relaisventil
472 195 040 0
,,Boxerventil‘‘
Dieses Ventil ist aus der Zusammenfassung von
2 x 472 195 020 0 entstanden. Das Zeitverhalten ist mit
diesen Ventilen identisch.
Achtung:
Die Versorgungsleitung muß in 18 x 2 ausgeführt werden.
Zur Versorgung eines dritten Modulators ist der Anschluß
21 vorgesehen (im Auslieferungszustand verschraubt).
Lieferbare Ausführungen:
Die elektrischen Anschlüsse und die Rohr- bzw.
Schlauchlängen sind gleichfalls wie bei ... ... 020 0 zu
behandeln.
Bestellnummer
Steueranschluß
Ein- / Auslaß
Volt
verwendet
472 195 020 0
1 x M16 x 1,5
3 x M22 x 1,5
24
Standard
472 195 021 0
1 x 3/8 - 18 NPTF
3 x 1/2 - 14 NPTF
12
USA / Austr.
472 195 022 0
24
(Frankreich)
472 195 023 0
1 x M16 x 1,5 Parker 3 x M22 x 1,5 Parker
1 x 3/8 - 18 NPTF
3 x 1/2 - 14 NPTF
12
USA / Austr.
472 195 024 0
1 x M16 x 1,5
3 x M22 x 1,5
12
12 V Europa
472 195 025 0
1 x M16 x 1,5
3 x M22 x 1,5
24
472 195 040 0
1 x M16 x 1,5
6 x M22 x 1,5
24
Bemerkungen
Steuerdruck 4 psi höher
wie 020 0 aber ohne
Entlüftungstück; durch
020 0 ersetzbar
Boxerventil
15
Komponenten für VARIO-C
Das Magnetregelventil
472 195 . . . 0
im Anhänger nur in Verbindung mit der
Elektronik
446 105 051 0
oder
446 105 052 0
hat die Aufgabe, während eines Bremsvorganges in Abhängigkeit von den Regelsignalen der Elektronik in Milli-
E
a
b
A
D
B
c
C
sekunden den Druck in den Bremszylindern zu erhöhen,
zu senken oder zu halten. Es ist für eine Spannung von
24 V bei einem max. Betriebsdruck von 10,0 bar ausgelegt.
Die Leitungslänge zwischen Ventil und Bremszylinder
soll 1,5 m nicht überschreiten.
Bild 1 Druckaufbau:
Der am Anschluß 1 eintretende Druck öffnet sofort die
Einlaßmembran (a). Durch die damit verbundene Belüftung des Raumes B strömt die Druckluft über den Anschluß 2 zum Bremszylinder und in den Ringkanal (d)
oberhalb der Auslaßmembran (c). Gleichzeitig gelangt
Druckluft durch den Kanal (b) über das geöffnete Ventil
(g) in den Raum C unterhalb der Auslaßmembran. Soweit keine Sensierung erfolgt, steuert das Magnetregelventil auch nicht um. Jede Druckerhöhung im Anschluß
1 wird über den Anschluß 2 weitergegeben. Umgekehrt
ist es auch bei jeder Drucksenkung.
g
d
f
e
Bild 1
k
Bild 2 Druckabbau:
Läuft das gebremste Rad in den instabilen Bereich, setzt
sofort die Sensierung ein. Indem dadurch der Magnet I
umschaltet, wird das Ventil (h) geschlossen und das Ventil (j) geöffnet. Die im Raum A stehende Druckluft gelangt
über den Raum D, den Kanal (k), in den Raum E und
schließt dort die Einlaßmembran (a). Gleichzeitig schaltet
der Magnet II um, schließt das Ventil (g) und öffnet das
Ventil (f). Hierdurch baut sich der Druck im Raum C über
die Entlüftung 3 ab. Die Auslaßmembran (c) öffnet.
Der am Anschluß 2 stehende Bremsdruck entweicht über
den Kanal (e) und der Entlüftung 3 solange ins Freie, bis
das gebremste Rad in den stabilen Bereich hineinläuft
und der Magnet II wieder umsteuert.
j
h
I
II
Bild 2
16
Komponenten für VARIO-C
Bild 3 Druckhalten:
Durch einen entsprechenden Impuls wird beim Umsteuern des Magneten II das Ventil (f) geschlossen und das
Ventil (g) geöffnet. Hierdurch strömt der im Anschluß 1
vorhandene Druck wieder in den Raum C und schließt
die Auslaßmembran (c).
Das Magnetregelventil gelangt dadurch in die ,,Druckhaltestellung‘‘.
Bild 3
Lieferbare Ausführungen
Bestellnummer
472 195
472 195
472 195
472 195
472 195
472 195
003
004
005
006
007
010
0
0
0
0
0
0
Einlaßanschluß
Auslaßanschluß
Volt
verwendet
M22 x 1,5
M22 x 1,5
1/2 - 14 NPTF
1/2 - 14 NPTF
M22 x 1,5 Parker
M22 x 1,5
M22 x 1,5
M22 x 1,5
1/2 - 14 NPTF
1/2 - 14 NPTF
M22 x 1,5 Parker
M22 x 1,5
12
24
12
24
24
24
USA
Standard
USA/Austr./Kanada
USA/Austr./Kanada
Frankreich
watfähig
Geräuschdämpfer
432 407 . . . 0
Die Festlegung von Grenzwerten für Druckluftbremsgeräusche erfordert den Einsatz von Geräuschdämpfern,
um sämtliche Abblas- und Entlüftungsgeräusche den gesetzlichen Anforderungen anzupassen.
Geräuschdämfer für Geräte der Bremsanlage
Hier sind aufgrund niedriger Druckspitzen lediglich Absorptionsdämpfer im Einsatz.
Der Anschluß an die Geräte erfolgt zum einen durch ein
Gewinde M22 x 1,5 oder über einen Schnappverschluß.
Gerade der Schnappverschluß erlaubt die einfache
Nachrüstung mit Geräuschdämpfer, sofern das Basisgerät den hierfür erforderlichen Anschluß besitzt.
Bestellnummer
Schaltdruck
[bar]
Abblasgeräusch
[dBA]
Durchmesser
[mm]
Anschluß
432 407 012 0
13
70
87
Schnapp-Kontur und Schelle
(für Lufttrockner)
432 407 060 0
13 / 11
72 / 69
69
M 22 x 1,5
432 407 070 0
10
69
69
Schnapp-Kontur
17
Komponenten für VARIO-C
Die Packs
bis
446 105 530 2
446 105 534 2
enthalten alle Kleinteile zur System-Montage.
1. Die farbigen Stecker zur Verbindung Kabel ---- ECU
2. Die Schrauben mit Scheiben und Muttern zur Befestigung des Gehäuse-Unterteils am Fahrzeug
3. Blindstopfen mit Dichtungen für unbenutzte Einbzw. Ausgänge (B)
4. Verschraubungen bestehend aus:
Druckschraube (DS); Kralle (K); Dichtung (D)
B
DS
D
D
K
Die Abb. zeigt die Reihenfolge, in der Druckschraube,
Kralle und Dichtung vor der Montage auf das Kabel aufzubringen sind.
Die Funktion der Verschraubung:
Die Dichtung legt sich am Alu des Gehäuses an. Die
darüber gestülpte Kralle verhindert das Aufweiten, wenn
Druck auf die Dichtung ausgeübt wird. Gleichzeitig erzeugt die Kralle durch Einpressen der Spitzen in den
Kabelmantel eine ausreichende Zugentlastung. Voraussetzung für Dichtigkeit und Zugentlastung ist jedoch ein
genügend hoher Anpreßdruck durch die Druckschraube
- deshalb auch die Drehmomentangabe. Die gezeigte
Abb. ist jedem Pack beigelegt.
Wird die Kralle weggelassen (verloren, vergessen) kann
die Durchführung zwar wasserdicht werden, jedoch ist
keine Zugentlastung mehr gegeben.
Wichtig: diese Teile sind nicht einzeln zu beziehen.
Alle im Pack befindlichen Teile sind auf die gewünschte
System-Konfiguration (also 6S/3M oder . . . ) abgestimmt.
Nachdem die bereits erwähnten ,,vergossenen‘‘ Gehäuse-Unterteile in die Serie eingeflossen sind, werden die
Blindstopfen und Dichtungen in den Packs entfallen.
und Demontage der Verschraubungen. Speziell bei Kabelschäden an älteren Fahrzeugen sind damit auch Verschraubungen ,,in der zweiten Reihe‘‘ problemlos zu umfassen und zu lösen.
Wird das Werkzeug zur Montage benutzt, beachten Sie
bitte den Hinweis auf Seite 28 unten btr. Drehmonent.
Stecker-Gehäuse und Flachsteckhülsen
Die farbigen Stecker-Gehäuse sind zur Aufnahme der
,,Flachsteckhülsen mit Rastbügel‘‘ gedacht und gehören
grundsätzlich auf die gleichfarbige Steckergrund platten der ECU. Es gibt eine Ausnahme von dieser
Regel: 2S/1M mit roten Steckergehäusen auf Blau oder
Gelb bei VARIO-C2. Hier und wirklich nur in diesem
Falle ist ein Abschneiden der Codierstifte zulässig, da
keine Vertauschungsgefahr besteht.
Um Verwechselungen ganz sicher zu vermeiden, sind
die Stecker-Gehäuse zusätzlich mit Codierstiften versehen, so daß ein Vertauschen selbst bei Dämmerlicht oder
extremer Blendung nicht möglich ist (siehe Seite 9).
Normale Flachsteckhülsen mit Rastwarzen halten zwar
auch und sind technisch zulässig, sie können jedoch
nicht mit den Steckergehäusen kombiniert werden, da
keine Verrastung möglich ist.
Vom Gebrauch dieser einfachen Flachsteckhülsen
ist deshalb abzuraten (Fehlbeschaltung möglich).
Das Einsetzen und Verrasten sowie das Ausbauen der
Flachsteckhülsen in den Steckergehäusen ist auf der
folgenden Abb. zu sehen.
Hat man sich bei der Einführung der Kabel in ein Steckergehäuse vertan, lassen sich die Klemmen leicht wieder
aus dem Stecker entfernen, wenn man mittels kleinem
Schraubendreher (1- max 3 mm), Büroklammer, Schere
o. ä. (wie in der Skizze angedeutet) mittig unter die
Flachsteckhülse fährt und dann das Werkzeug leicht
dreht. Ein gleichzeitiger leichter Zug am Kabel löst die
Klemme mühelos.
Keinen Erfolg hat man bei Versuchen, das Kabel incl.
Klemme mittels Zug oder durch Herabdrücken des Bügels von der Kabelseite her aus dem Steckergehäuse zu
ziehen.
Fa. Lapp: Artikel Nr. 6179 1260
Die abgebildete Zange (SKINMATIC® RZ) der Fa. Lapp,
Stuttgart, ist ein sehr nützliches Werkzeug zur Montage
18
Noch eine Anmerkung zur Wahl der Flachstecker mit
Rastbügel:
1. Bei einem Stecksystem mit 4 und mehr Kontakten
werden bei gleichzeitigem Aufstecken oder Abziehen die Kräfte zu groß, wenn man normale Flachstecker verwenden würde;
Komponenten für VARIO-C
2.
3.
Flachsteckhülsen müssen GGVS tauglich sein.
Oberfläche = verzinnt
Benötigte bzw. empfohlene Werkzeuge werden auf Seite
60 aufgeführt.
Die farbigen Steckergehäuse sind nicht einzeln zu beziehen.
Für den Fall, daß Kabel neu gecrimpt werden müssen,
stehen von den Flachsteckern mit Rastbügel z. Z. 3
Größen zu Verfügung:
Für Sensorleitungen
Crimpbereich > 0,5 ---- 1 mm2
894 070 704 4
Für Magnetleitungen
> 1 ---- 2,5 mm2
894 070 705 4
(Für Versorgungskabel 4 mm2)
4 mm2
894 070 706 4
Für Versorgungskabel 6 mm2
6 mm2
894 070 707 4
Die Mischversorgung
Pack 446 105 535 2
Dieses Pack enthält alle Teile, die benötigt werden, um
die ECU sowohl über ISO 7638 als auch über Bremslicht
(24N/ISO 1185) zu versorgen.
1 Verschraubung
PG 11 zur Durchführung der Spannungsversorgung von der Bremslichtleitung
1 Verschraubung PG 9 für das Kabel zur gesetzlich
geforderten grünen Warnlampe an
der Anhänger-Stirnwand
Das erforderliche Relais ist getrennt zu bestellen.
Sonderausführung Pack
Für diese ,,grünen’’ ECU’s sind die Installations Packs
( für ... 051 0 )
446 105 538 2
( für ... 052 0 )
539 2
gedacht, die sich durch einen grünen Versorgungsstecker von den Packs ... ... 530 2 - 534 2 unterscheiden.
Dieser Stecker hat eine besondere Codierung, um
---- bei ausgebauter ECU eine bleibende ,,Erinnerung‘‘ an
der Verkabelung zu hinterlassen;
---- deutlich zu machen, daß keine ,,normale‘‘
VARIO-C1/C2 im Austausch eingebaut werden darf;
zusätzlich zur WABCO Nr. sind diese beiden Packs mit
einem grünen statt blauen Etikett gekennzeichnet.
Inhalt:
Von der fertig beschalteten Klemmleiste führt eine 5-adrige Verbindung zum weißen Versorgungsstecker, der
nur auf der ECU aufgesteckt werden muß (als letztes
bitte - warum: siehe Prüfschrittliste - Blinkcode).
Zur anderen Seite gehen ein roter und ein brauner Draht,
die in einem Relaissockel enden.
Installationshinweise siehe ,,Einbau im Fahrzeug ‘‘,
Seite 30.
PUR Kabel Ring 100 m
(2 x 2,5 mm2)
811 519 200 6
Zum weiteren Lieferumfang gehören:
2 Schrauben
zur Befestigung der Klemmleiste
1 Schraube
zur Befestigung des Relais
,,Grüne Lampe‘‘
446 105 537 2
Komplett, einbaufertig incl. 10 m Kabel und Halterung
Glühlampe Ersatz
OSRAM 5626
(Keine WABCO Lieferung)
Anmerkung:
durchgezogene Leitungslinien
---- gelieferte Kabel, bereits beschaltet
gestrichelte Leitungslinien
---- nicht im Lieferumfang (24N/ Warnlampe)
und
---- an welcher Stelle die betreffenden
Leitungen anzuschließen sind
19
Komponenten für VARIO-C
Sensoren
441 032 578 0
579 0
441 032 633 0
634 0
und
und
Zur VARIO-C gehören wahlweise 2 Sensortypen, die sich
nur in der Kabellänge unterscheiden, sonst aber völlig
identisch sind. Beide besitzen angespritzte Kupplungsdosen zur Aufnahme eines entsprechenden Steckers
und erfüllen im gekuppelten Zustand IP 68.
Die Kupplungsdose ist am Kabel angespritzt und ohne
Zerstörung nicht zu demontieren.
Zum Schutz gegen mögliches Eindringen von Schmutz
oder Wasser während Lagerung oder Transport der Achse ist die Kupplung ) mit dem
Stopfen
898 010 370 4
verschlossen.
Längen: ... 578 0 / ... 633 0
... 579 0 / ... 634 0
400 mm Kabellänge
1000 mm Kabellänge
Beim Austausch eines Sensors *) wird
empfohlen, die Buchse
mit auszuwechseln.
899 759 815 4
Elektrische Werte der WABCO Sensoren:
Gegenüber dem Sensor 441 032 001 0 (Z-Version) ist
die Spannungsabgabe von K- und S-Sensoren bei gleicher Drehzahl verdoppelt (statt 55 mV nun 110 mV bei
1,8 km/h und gleichem Luftspalt).
Ein Multimeter zeigt in diesem Falle entsprechend höhere Werte an.
Faustformel:
je 10°C Temperaturänderung = 4 % Widerstandsänderung.
Eine Beschreibung vom ,,Zusammenspiel‘‘ von Sensor
und Polrad finden Sie auf Seite 40 ff.
Buchse und Sensor müssen mit Fett eingesetzt
werden.
Freigegebene Fette:
Staborags NBU (1 kg Gebinde)
830 502 063 4
"
(8 g Tube)
068 4
Wacker-Chemie 704
016 4
Komplett Set Sensor ... 578 0
+ Klemmbuchse + Fett
441 032 921 2
Komplett Set Sensor ... 579 0
+ Klemmbuchse + Fett
922 2
Zum Nachsetzen des Sensors (zu großer Luftspalt) keinesfalls Gewalt anwenden oder ungeeignetes Werkzeug
wie spitze oder scharfe Gegenstände benutzen, um Beschädigung der Sensorkappe zu vermeiden.
Zur sicheren Verbindung von Sensor und Verbindungskabel wird die
Kupplungshalterung
441 902 352 4
empfohlen.
Für jede Baureihe ist ein Beispiel in der nachfolgenden
Tabelle angegeben. Alle Spannungswerte beziehen sich
auf 1,8 km/h und gleichen Luftspalt (0,7 mm).
Die Buchstaben sind auf der Sensorkappe aufgedruckt.
Für die Widerstandsmessung ist zu beachten:
Sollten während des Messens mit Kabelprüfgerät oder
Diagnostic Controller die Sensortemperaturen über 40°C
liegen (heiße Bremsen), kann es zu einer Bereichsüberschreitung der Anzeige kommen.
Einbaubeispiel
Sensor
Typ
Widerstand
in Ω
Ausgangsspannung
Ueff
Uss
z. B.
Z
1280 ± 80
~ 20 mV
55 mV
441 032 001 0
K
1750
+ 100
− 100
~ 40 mV
110 mV
441 032 633 0
S
1150 + 100
~ 40 mV
110 mV
441 032 578 0
− 50
*) Einzelheiten siehe Zeichnung Seite 74 und 75
20
Komponenten für VARIO-C
Versorgungskabel
Generell gilt:
Für einen Deichselanhänger hat das Versorgungskabel
einen ,,Stecker‘‘, für den Sattelanhänger (normalerweise)
eine ,,Steckdose‘‘. Diese Bauteile gibt es in 24 V- und
12 V-Ausführung. Um Verwechselungen zu vermeiden
und das Zusammenschalten eines (z.B.) 24 V Motorwagens mit einem 12 V-ABS im Anhänger zu verhindern,
sind Steckdose und Stecker folgendermaßen codiert:
Parkdose
Während die ABS-Steckdose immer am Fahrzeug festgeschraubt ist, muß der ABS-Stecker bei Nichtgebrauch
in einer Parkdose vor Schmutz und Feuchtigkeit geschützt werden.
(Betrachtung: auf Steckerstifte bzw. -buchsen bei oben
liegendem Deckel)
Versorgungskabel Sonderausführungen
Für diese Fälle wird ein
50 m-Ring,
446 010 390 2
angeboten, der aus 5 Adern im Wellrohr besteht und bei
den Geschäftsstellen bzw. Vertretungen in voller Länge
oder meterweise bezogen werden kann.
24 V-Steckdose und 24 V-Stecker:
Codiernase bzw. Codierschlitz in
6 Uhr-Position
12 V-Steckdose:
Codiernase
in ca. 4 Uhr-Position
12 V-Stecker:
Codierschlitz in ca. 8 Uhr-Position.
Durch das Versorgungskabel werden folgende Varianten
festgelegt:
a)
b)
c)
d)
Deichsel-Anhänger
Sattel-Anhänger
Deichsel-Anhänger
Sattel-Anhänger
24
24
12
12
V
V
V
V
Die Punkte c) und d) sind - wie alle 12 V Komponenten
- hauptsächlich für den Export bestimmt.
Die Tabelle gibt einen Überblick über die z. Z. lieferbaren
Varianten:
evtl. benötigte Flachsteckhülsen siehe Seite 61.
für Deichselanhänger: *)
Länge
Spannung
WABCO-Nr.
6m
10 m
12 m
24 V
24 V
24 V
446 010 056 2
011 2
037 2
8m
12 m
12 V
12 V
036 2
035 2
für Sattel-Anhänger:
Länge
Spannung
7m
12 m
14 m
24 V
24 V
24 V
6
8
14
18
12
12
12
12
m
m
m
m
V
V
V
V
24 V Parkdose
12 V Parkdose
446 008 600 2
605 2
Zum Komplettieren der gewünschten Kabellänge werden
Steckdose oder Stecker benötigt:
24 V ABS-Stecker
12 V ABS-Stecker
446 008 360 2
365 2
24 V ABS-Steckdose
12 V ABS-Steckdose
Bohrschablone siehe letzte Seite
446 008 361 2
366 2
Achtung:
Zum Lieferumfang der Steckdose gehören nicht:
die Überwurfmutter
(Wellrohr - Steckdose)
die Gummidichtung
(unter der Überwurfmutter)
Bitte bei Bedarf zusätzlich bestellen!
893 071 440 4
893 050 410 4
Sowohl für die Reparatur älterer Versorgungskabel wie
auch zum Nachcrimpen gekürzter Versorgungsleitungen
stehen in diesem Beutel 5 Flachstecker mit Rastbügel
zur Verfügung
(2 x 6 mm2 , 3 x 1,5 mm2 ).
Beutel mit Crimpkontakten
446 010 091 2
WABCO-Nr.
446 010 057 2
012 2
044 2
029
032
031
034
2
2
2
2
*) Zeichnungen siehe Seite 64 und 65.
21
Komponenten für VARIO-C
Einzeln lieferbar sind die Kontakte innerhalb von Steckdose/Stecker:
Stift
1,5 mm2
446 008 310 4
Stift
6,0 mm2
311 4
2
Buchse
1,5 mm
315 4
Buchse
6,0 mm2
316 4
Geht man davon aus, daß das Schutzgehäuse in der
Nähe der Anhänger- Längsachse montiert wird, ergeben
sich nach linker und rechter Seite in etwa gleiche Kabellängen. Unterschiede sind jedoch bei Deichselanhängern
in der Entfernung zur Vorder- und Hinterachse zu erwarten.
Erforderliches Werkzeug:
(Crimpzange)
Basiswerkzeug
Griff
Montagehülse
Demontagehülse
Für Sattelanhänger trifft das eben Ausgeführte gleichermaßen zu. Damit wird die Installation um so preiswerter,
je näher das Schutzgehäuse an die Achsen heranrückt.
446 008 900
912
912
913
914
2
2
4
4
4
Sensorverlängerungs- und Magnetregelventil-Kabel
sind in vorgegecrimpter Ausführung lieferbar
Voraussetzung:
Die Achsen sind mit den Sensoren 441 032 633 0 oder
.. 634 0 bzw. deren Nachfolger 441 032 578 0 / ... 579 0
bestückt, deren Kabelenden mit wasserdicht angespritzter Kupplungsdose versehen sind.
Zur Kabel-Ausführung:
Um Crimpfehler und dadurch bedingte Wackelkontakte
zu vermeiden sowie Materialeinsparungen zu erzielen,
werden die Verlängerungskabel maschinell gecrimpt und
in verschiedenen Längen angeboten.
Längenabstufung:
In der geschickten Wahl der Schutzgehäuseplazierung
und der damit verbundenen Optimierung der Kabellängen liegt die vom Anwender zu erzielende Kostenreduzierungsmöglichkeit. Die Abstufung von Sensorverlängerungsleitungen und Magnetregelventil-Leitungen ist nach
folgendem Gesichtspunkt ausgelegt:
Der Sensor endet mit seiner Kupplung am Übergang
Rad/Achse.
Das ABS-Relaisventil (Modulator), normalerweise am
Rahmen befestigt und mit ca. 1 m Schlauch vom
Bremszylinder entfernt, erfordert deshalb in der Regel
kürzere Kabellängen als das zugehörige Sensorverlängerungskabel mit Stecker.
*) Zeichnungen siehe Seite 72 und 73.
22
Normalerweise kann man dennoch davon ausgehen,
daß Kabellängen immer paarweise verwendet werden.
Im Falle einer Nachrüstung bei vorbereiteten, aber noch
nicht sensierten Achsen kann auch
der Sensor
441 032 634 0
bzw.
441 032 579 0
mit 1 m Kabellänge bis zur Kupplung die Wahl der nächst
kürzeren Verlängerung ermöglichen.
z. Z. lieferbare Kabellängen für:
Sensorverlängerung: *)
1,5 m
3m
5m
8m
10 m
12 m
15 m
894 590 017
010
011
012
015
014
016
Für Sonderfälle:
Meterware ohne Stecker
894 604 149 6
Magnetregelventil-Kabel mit
3-poligem Stecker 24 x 1:
2m
3m
4m
6m
9m
12 m
15 m
894 601 026
010
011
012
014
019
024
Für Sonderfälle:
Meterware ohne Stecker
811 519 144 6
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
Sonderfälle
Sonderfälle
Verteiler
446 010 092 2
Es gibt Anwendungsfälle, in denen mehr als eine ECU
verwendet wird. Dazu gehören
Die Vorteile des Verteilerkästchens liegen in der Möglichkeit:
---- mehr als 4 Achsen pro Fahrzeug
---- im Falle eines Fehlers das defekte System leichter
einkreisen zu können (nur Warnlampen-Leitung im
Kästchen auftrennen);
---- mehr als ein Anhänger hinter einem Zugfahrzeug
In beiden Fällen muß das vom Zugfahrzeug kommende
Versorgungskabel verzweigt werden.
evtl. ECU 3
ECU
1
ISO
7638
PG 16
---- bei Überprüfung mittels Kabelprüfgerät bleibt durch
das ,,Abhängen‘‘ der nicht untersuchten Anlage die
Prüfschrittliste uneingeschränkt gültig;
---- kein unnötiges Öffnen einer intakten Anlage;
---- die einzelnen ECU’s getrennt abzusichern
(Leitung 1 und 2).
ECU
2
Aufbau: *)
Druckguß Aluminiumkasten, Alu Deckel mit Dichtung,
lackiert, Dichtigkeit IP 54.
Ausgerüstet mit drei PG-Verschraubungen für Wellrohr
NW 13. Eine 4. Bohrung ist mit einem Blindstopfen verschlossen. Die 4. Verschraubung liegt im Kästchen bei.
Weiterer Inhalt:
PG 16
Bild 1
z. B. Fahrzeug mit 2 Elektroniken.
5 isolierte 4 - fach Verteiler in H Form
Achtung:
Wenn Sie diese H-Klemmen beschalten, verwenden Sie
keine Flachsteckhülsen mit Rastbügel
ECU
ISO
7638
ISO
7638
PG 16
Bild 2
Fahrzeug mit einer ECU und Weiterführung der ABS
Versorgungsleitung zu einem zweiten Anhänger.
446 010 092 2
446 010 012 2
446 010 011 2
Grund:
die enge Ummantelung drückt auf den Bügel
und entsichert die Verriegelung.
Es sind nur Flachsteckhülsen mit Rast warzen zulässig !
Wird eine Absicherung der einzelnen Systeme gewünscht, so werden sog. ,,fliegende Sicherungen‘‘ empfohlen (im Zubehörhandel erhältlich).
Sicherungswerte:
für Leitung
1
je 8 A
"
2
je 2 A
ISO
7638
ISO
7638
ECU
1
ECU
2
Bild 3
Fahrzeug mit 2 Elektroniken und Weiterführung zum
nächsten Anhänger.
*) Zeichnung siehe Seite 76.
23
Sonderfälle
Kabelverbinder
446 105 750 2
Für Sonderfälle, in denen fertige, vorkonfektionierte Kabel verlängert werden müssen -- z. B. mit der auf Seite
22 genannten Meterware -- oder aber ein bereits installiertes und bei einer Reparatur beschädigtes Kabel zu
reparieren ist, kann der Verbinder eingesetzt werden. Die
frühere GGVS Zulassung ist laut Aufdruck vorhanden.
Der Verbinder ist geeignet für die Kombination der Kabel
Wellrohr
Mantel
Mantel
----------
Wellrohr
Wellrohr
Mantel
Wellrohr
---NW10
Mantelkabel 6 - 8,7 mm ø
Das Warnlampen-Prinzip
Gerade dem Nicht-Elektriker bereiten WarnlampenSchaltungen häufig Verständnisschwierigkeiten.
Die immer wieder auftauchenden Fragen: ,,Gibt das keinen Kurzschluß‘‘ ,,Warum messe ich jetzt PLUS ?‘‘ ,,Warum nun MINUS ?‘‘ usw. sollen hier ganz kurz erklärt
werden.
Klemme 15 führt bei allen Beispielen Spannung.
K1 / K2: Kontakte des Schalters S.
Bei allen Messungen an K1 ist ein vernachläßigbarer
kleiner Strom durch das Instrument vorausgesetzt.
Lampe leuchtet, da links
PLUS, rechts MINUS bzw.
MASSE anliegt.
Es fließt ein Strom.
Lampe leuchtet nicht.
Links liegt PLUS an. Diese
Spannung ist auch an K1 des
Schalters S zu messen.
Der Stromkreis ist unterbrochen.
24
Lampe leuchtet, da über den
Schalter MASSE an die Lampe geführt wird.
Der Stromkreis ist geschlossen.
Alle Schalter offen:
Lampe leuchtet nicht.
An jedem K1 ist PLUS zu
messen.
Der Stromkreis ist unterbrochen.
Sobald nur einer der Schalter schließt, leuchtet die Lampe. Welcher Schalter die Verbindung herstellt, hat keinen
Einfluß auf das Lampenverhalten.
Der Stromkreis ist geschlossen. Aber: mit dem Meßinstrument läßt sich der jeweils geschlossene Schalter nur
durch Auftrennen der Verbindungen zwischen K1 und
Lampe ermitteln.
Übertragen Sie die letzte Skizze auf den nachfolgenden
Schaltungsvorschlag -- und Sie haben die Warnlampenschaltung vor sich. Der Kontakt K1 ist nichts anderes als
Pin 5 der ECU bzw. des Info-Modules.
Sonderfälle
2 ABS-Anlagen in einem Anhänger
(Untersetz - bzw. Dollyachse z. B. Verkaufscontainer)
Anhängefahrzeuge mit trennbarem Rahmen bzw. trennbaren Achsen müssen bzw. können mit 2 separaten
ABS-Anlagen ausgerüstet werden.
Die hier gezeigte Schaltung nutzt eine Teilfunktion des
normalerweise im Motorwagen verwendeten Info-Modules und erspart dadurch Sonderabwandlungen des Versorgungskabels.
Funktion:
Der Versorgungsstrom für Pin 2 der ECU Nr. 2 durchfließt
das Info-Modul. Daher ist diese Funktion mit der im Motorwagen völlig identisch (siehe auch Seite 53).
Der Anschluß AK (Anhänger-Kennung) liegt direkt an
Masse (im Motorwagen würde über diesen Kontakt der
Prüfstrom zu den Anhänger-Stoplichtern fließen). Für
das Info-Modul ist durch diese Schaltung demnach immer ein Anhänger vorhanden.
Fehlt nun der ABS-Strom für die ECU 2, schaltet das
Info-Modul den Ausgang IL intern an Masse (im Motorwagen würde die Info-Lampe leuchten). Hier dagegen
wird der Ausgang dazu benutzt, die Anhänger-ABSWarnlampe im Motorwagen an Masse zu legen und damit leuchten zu lassen.
Der Warnlampen-Ausgabezustand beider ECU’s ist dabei völlig belanglos. Sobald die ECU Nr. 2 ordnungsge-
mäß angeschlossen ist, liefert IL keine Masse mehr. Die
Warnlampe leuchtet dennoch, wenn eine oder beide
ECU’s die Warnlampe an Masse legen. Bei Fahrtantritt
und v > 7 km/h werden auch diese Massen abgeschaltet
-- die Lampe geht aus.
Prüfung der Anlage:
Info-Modul -- ohne Öffnen des Verteilerkästchens:
Brücke mit Lampe statt ECU 2 an den ISO 7638-Ausgang des Kästchens zwischen Leitung 2 und 3. Lampe
24 V, 10 - 25 W. Versorgungsstecker von ECU 1 abziehen, Versorgung wie bei Motorwagenbetrieb herstellen.
Das kann natürlich auch ein Netzgerät mit nachgebauter
Warnlampe am ISO-Stecker sein.
Ergebnis: Motorwagen-Warnlampe aus;
Brücke mit Lampe entfernen -- MotorwagenWarnlampe an.
ECU 1:
Lampenbrücke muß aufgesteckt sein.
Anlage mit Diagnostic Controller, Blinkcode oder Vielfachinstrument prüfen bzw. Fehler suchen.
Warnlampen-Kontrolle:
Räder der Achse 1 nacheinander drehen, Warnlampe
muß verlöschen. Beide Räder müssen nicht gleichzeitig
gedreht werden.
ECU 2:
Versorgung direkt am ISO-Anschluß, der im Betrieb in
das Verteilerkästchen führt. Auch hier muß bei gedrehten
Rädern die Warnlampe erlöschen.
25
Sonderfälle
Wenn die Voraussetzung gegeben ist, daß die 2. Achse
nie allein hinter dem Zugfahrzeug läuft, darf die folgende
Schaltung eingesetzt werden. Diese Einschränkung ist
deshalb notwendig, da die z. Z. nicht genutzten Positionen für die Leitungen 6 und 7 im ISO 7638 Kabel bereits
für andere Zwecke durch die Norm festgelegt sind.
Die Schaltung hat die Aufgabe, eine versehentlich nicht
angeschlossene Anlage der 2. Achse dem Fahrer durch
das Nichtverlöschen der Warnlampe anzuzeigen.
Funktion:
Die Anlage der Achse 1 ist normgerecht mit dem Zugfahrzeug verbunden. Das Relais R 1 legt den Sila Ausgang 5 der ECU 1 solange an Masse (Ltg. 3) bis über
die ordnungsgemäße Verbindung der Anlage 2 die Masse für das Relais 1 geliefert wird.
26
Dadurch zieht das Relais an und schaltet die Warnlampe
der Anlage 2 zur Anlage 1 parallel.
Sollte nun ein Fehler von einer der beiden ECU’s gemeldet werden, wird er dem Fahrer genauso angezeigt, wie
es bei einem üblichen Anhänger der Fall ist.
Prüfung der Anlagen
Es sind 2 völlig separate Prüfungen erforderlich. Soll die
Warnlampe der Anlage 1 verlöschen, so ist zwischen Ltg.
6 und 4 eine Brücke zu schalten, um die Motorwagen
Warnlampe über die ECU 1 ausschalten zu können. Anlage 2 kann über den 2. ISO 7638 Stecker für die Prüfung
versorgt werden.
Einbau im Fahrzeug
Einbau im Fahrzeug
Der Einbau sollte mit der Festlegung des Platzes für die
ECU beginnen.
Mit Ausnahme jener Fahrzeuge, an oder in denen die
mögliche Einbau-Position aus Platzgründen festliegt, lassen sich einige Gesichtspunkte wie Materialverbauch
und aufzuwendende Arbeitszeit berücksichtigen.
Generell gilt: je näher die ECU am Achsaggregat plaziert
wird (Sattelanhänger), um so preiswerter läßt sich das
System einbauen, da Magnet- und Sensorleitungen in
der kürzesten Ausführung benutzt werden können.
Daß die Kabelanschlüsse grundsätzlich an den Seiten
liegen müssen, wurde bereits im Abschnitt ECU bzw.
Gehäuse-Unterteil gesagt.
Der Einbauort für das Gehäuse-Unterteil sollte nun so
gewählt werden, daß:
---- Die ECU nicht direkt im Spritzbereich der Räder liegt;
---- nicht von Steinschlag bedroht ist;
---- zur Überprüfung des Systems leicht zugänglich ist.
Die Bohrmaße für das Gehäuse-Unterteil finden Sie auf
dessen Rückseite eingegossen.
Bohren Sie Ø 8 mm Löcher für die mitgelieferten M6
Schrauben, so ist genug Toleranz vorhanden, wenn eine
der 4 Bohrungen etwas verläuft.
Entgraten der gebohrten Löcher gehört in jedem Fall zu
einer handwerklich sauber ausgeführten Arbeit ---- schon
um die Verletzungsgefahr zu vermeiden und der Korrosion keinen unnötigen Angriffspunkt zu geben.
Gebohrte Löcher in Stahlteilen müssen als Korrosionsschutz einen Farbanstrich erhalten.
Stahlschrauben (auch verzinkte !) dürfen in Alu-Teilen
generell nur mit Wachs (Hohlraum-Spray) eingesetzt
werden, um bei Zutritt von Feuchtigkeit eine elektrochemische Reaktion zu verhindern.
Der Einbau der ABS-Relaisventile muß am Rahmen erfolgen. Eine Montage an der ungefederten Achse ist
nicht zulässig. Beachten Sie den Hinweis auf Seite 15.
Zur Rohrverlegung beachten Sie bitte Seite 4/5.
Zur Kabelverlegung
Sensorkabel
Alle Sensorverlängerungskabel haben einen speziellen
Aufbau und dürfen keinesfalls durch irgendwelche anderen 2-adrigen Kabel ersetzt bzw. verlängert werden.
Sensorkabel sollen auch nicht neben anderen Kabeln
verlegt werden, in denen zeitweise hohe Ströme fließen,
z. B. bei Sonderfahrzeugen Schaltimpulse für hydraulische Steuerungen.
Derartige kurze Stromstöße können unter bestimmten
Umständen falsche Signale in den Sensorleitungen hervorrufen und dann meldet die ECU einen Fehler (Sensorsprung).
Da es unmöglich ist, alle vorkommenden Variationen zu
beschreiben, müssen die Hinweise hier recht allgemein
gehalten werden.
In jedem Falle ist es sicherer, wenn lange Sensorkabel
einen Abstand (5 - 10 cm) von Magnet- und anderen
Kabeln besitzen.
Magnetkabel
sind in der Verlegung völlig unproblematisch.
Keinesfalls dürfen Überlängen durch gemeinsames Aufwickeln von Sensor- und Magnetkabeln beseitigt werden.
Wie bereits erwähnt, sind Magnet- und Sensorkabel in
verschiedenen Längen und gecrimpt lieferbar. Zu den
bereits vorgecrimpten Leitungen muß gesagt werden,
daß vor dem Einfließen dieser Kabel ca. 90 % aller
Fehler im ABS mangelhafte Crimpungen waren; (und
solche sollen heute noch mit Rohrzangen ausgeführt
werden ! ).
Kabellängen nach Maß zu liefern wird leider erst möglich
sein, wenn brauchbare Kupfer-Gummilegierungen verfügbar sind und damit ein 1 m Kabel auf die z. B. gewünschten 6,5 m gestreckt werden kann.
In jedem Falle ist es billiger, verschiedene Kabellängen
am Lager vorzuhalten, als Überlängen zu kürzen. Der
Zeitaufwand - und damit die Lohnkosten - schlagen weit
höher zu Buche als die aufzuwendenden Zinsen für 5
oder 6 zuviel am Lager befindliche Kabel.
In vielen Fällen wird beim Kürzen auch die Innen-Isolierung beschädigt -- einschließlich einiger Litzen. Hier ist
dann ein späterer Bruch vorprogrammiert.
Sollen 3 Bremszylinder von einem Ventil (2 Ausgänge)
versorgt werden, so kommt das zusätzliche T-Stück in
die Leitung zum nächstgelegenen (oder kleinsten)
Bremszylinder.
Die Schlauchlänge sollte 2 m nicht überschreiten.
27
Einbau im Fahrzeug
Wenn schon Überlängen verbaut werden müssen, so
sollte durch diese Z-förmige Verlegung das ,,Zuviel‘‘ an
Kabel ,,versteckt‘‘ werden.
X nicht knicken!
Gilt für alle Mantelkabel:
Der Biege-Radius eines Kabels muß immer
9-10 mal größer als der Kabeldurchmesser sein.
Die Befestigung des Kabels mittels Kabelbindern erfolgt
dabei zweckmäßigerweise vom Gehäuse-Unterteil und
den Ventilen (Sensorkupplungen) gleichzeitig. An einer
Stelle an der das ,,Z‘‘ am wenigsten auffällt, werden die
Schleifen gelegt und mit 2 Kabelbindern fixiert.
Einführung der Kabel in das Gehäuse
Grundsätzlich sollen alle Kabel, die in das Gehäuse-Unterteil durch die entsprechenden Durchführungen eintreten, von unten kommen.
Damit ist sichergestellt, daß kein Wasser am Kabelmantel zur Dichtung läuft und sich davor sammelt. Sollte eine
Druckschraube nicht weit genug angezogen sein (oder
schief angesetzt ---- alles schon vorgekommen ! ), so ist
dennoch das Schlimmste verhindert, denn dann sammelt
sich das Wasser nicht im Gehäuse, sondern läuft am
tiefsten Punkt des Kabels ab.
Bevor ein Magnet- oder Sensorkabel in das GehäuseUnterteil eingeführt wird, ist jeweils die passende Druckschraube, Kralle und Gummidichtung in dieser Reihenfolge aufzufädeln.
Das Anziehen der Verschraubungen mittels Drehmomentschlüssel mag auf den ersten Blick als übertriebene
Forderung erscheinen, hat jedoch ganz vernünftige
Gründe.
Ein zu schwaches Anzugsmoment quetscht die Gummidichtung nicht ausreichend und auch die Kralle kann sich
nicht kräftig genug an der Isolierung festsetzen.
Ergebnis: Das Kabel ist weder dicht noch zugentlastet in
das Gehäuse eingeführt.
20 cm
Gehäuse
Unterteil
500g
0,5
kg
Ein zu hohes Anzugsmoment kann zu Beschädigung von
Kabel, Dichtung oder Gewinden führen.
Die korrekte Montage ist mit dem vorgeschriebenen
Drehmoment von 0,8 - 1 Nm auszuführen;
ist jedoch ein derartiges Werkzeug nicht vorhanden,
kann man sich wie folgt helfen:
Schraubenschlüssel ca. 20 cm.
1 Nm = 0,1 mkg
Hammer in Schlüssel einhängen (Gewicht des Stieles
vernachlässigt ! )
Da der Hebelweg 1/5 eines Meters beträgt, muß das
Gewicht 5 mal so groß sein: z. B. 500 g Hammer.
Einfacher und eleganter geht es mit einer Federwaage.
28
Einbau im Fahrzeug
Bei watfähigen Anlagen ist besondere Sorgfalt geboten.
Alle Kabelzuführungen grundsätzlich von unten kommend (wie gezeichnet) oder mit ,,Wassersack‘‘ wie rechts
angedeutet.
Werden Kabel gekürzt, so soll die freie Länge der Adern
100 mm nicht übersteigen. Der Kabelmantel (bzw. das
Wellrohr) ist in jedem Falle bis in das Gehäuse hineinzuziehen.
Für den Fall, daß Kabel neu gecrimpt werden müssen,
stehen von den Flachsteckern mit Rastbügel z. Z. 3
Größen zu Verfügung.
falsch!
Für Sensorleitungen
Für Magnetleitungen
(Für Versorgungskabel 4 mm2)
Für Versorgungskabel 6 mm2
richtig!
für die Montage Rahmeninnenseite bevorzugen
894 070 704
705
706
707
4
4
4
4
Weitere Infos über Crimpbereich siehe Werkzeuge,
Seite 60.
Zuordnung der Kabel
Sie können sich selbst und anderen die Arbeit wesentlich
erleichtern, wenn Sie eine Regelmäßigkeit bei der Wahl
der Kabeleinführungen in das Gehäuse anstreben.
Vorschlag
Deichselanhänger mit 4S/3M
Sensorleitungen sinngemäß aus dem Gehäuse geführt.
Magnetleitung sinngemäß geführt.
Versorgungskabel nicht gezeichnet.
Vorschlag
Sattelanhänger mit 4S/2M
Keine Kreuzungen, keine Verdrehungen der Leitungen.
Vorteil: auch nach Jahren sind Kabel unter Lack und
Schmutz leicht zu verfolgen.
29
Einbau im Fahrzeug
Mischversorgung ABS ---- VARIO C (ISO 7638 / ISO 1185 mit Pack 446 105 535 2)
Retarderregelung / -abschaltung mit VARIO C plus
30
Einbau im Fahrzeug
Bremslicht-Versorgung
Wenn auch aus technischen Gründen von WABCO die
Versorgung des Anhänger ABS nur über ISO 7638 empfohlen wird, ist das System VARIO-C uneingeschränkt
,,Bremslicht tauglich‘‘.
Diese Versorgungsart sollte jedoch keinesfalls aus Kostengründen gewählt werden, da eine Einsparung kaum
möglich ist und bei einer Betrachtung über mehrere Jahre mit Sicherheit höhere Kosten anfallen.
Der Grund kann nur in gesetzlichen Vorgaben liegen
oder in ständig wechselnden Zugmaschinen.
Um eine möglichst zuverlässige Funktion sicherzustellen, folgen hier ein paar Hinweise, die Sie im eigenen
Interesse beachten sollten.
Spannungsversorgung der ECU:
Speziell bei Sattelanhängern bietet sich (wie es aber nur
scheint ! ) eine elegante und kostengünstige Lösung an:
24 N
Sobald ABS regelt, vergrößert sich dieser Strom je Relaisventil um ca. 1,6 A (bezogen auf 20°C). Bei nur 2
Spulen (und den Lampen !) sind 6 A zu veranschlagen
und damit ist der Spannungsabfall bereits auf 2,4 V angestiegen.
In der Praxis sind die Verhältnisse noch schlechter, da:
---- die Spannungsabfälle im Motorwagen nicht (oder nur
kostspielig) zu beeinflussen sind, manche Motorwagen haben z. T. nur 1,0 mm2 Leitung,
---- der Bremslichtschalter im Motorwagen meistens nur
mit 6 A spezifiziert ist (Spannungsabfall, Lebensdauer !),
---- der Spannungsabfall an der 24 N Dose des Motorwagens von Zustand dieser Kupplung abhängig ist,
---- das Wendelkabel mit 2 x 6,8 m (je Ader) und der
Kupplung zum Sattelanhänger zusätzliche Verluste
von ca. 0,7 V (nur Leitung) bis 1,5 V mit sich bringt.
Wendel 24 N
Zentral
Elektrik
ECU
BS
z.B.
3m
L
,,grüne Lampe"
Batterie
L
Stop
Lichter
15 m
Motorwagen
Stop
Lichter
Anhänger
Von den Bremsleuchten wird eine 2-adrige Leitung zur
ECU gezogen - fertig.
BS ---- Bremslichtschalter
L
---- Lampe à 18 W
Widerstand für Kupferleitung 1,5 mm2
~ 13 mΩ je m (bei + 20°C)
Eine vereinfachte Rechnung zeigt, daß bei 30 m Kabel
(Hin- und Rückleitung!) und einem Strom von 3 A (Ampere) ein Spannungsverlust von
30 ⋅ 0,013 ⋅ 3 (m ⋅ Ω ⋅ A) = 1,2 V auftritt, wenn nur die
Stopplichter leuchten und alle Übergangsstellen 100 %ig
i. O. sind.
Da bis zum Übergang Wendel- Sattelanhänger normalerweise nichts optimiert werden kann, bleibt als einzige
Möglichkeit eine fachgerechte Verkabelung des Anhängers.
31
Einbau im Fahrzeug
Einbau im Fahrzeug
811 519 200 6
54
ECU
31
,,grüne Lampe‘‘
Motorwagen
Stop Lichter
Anhänger
15 m
Hier wird der Strom für Lampen und Ventile möglichst
nahe hinter dem Wendel getrennt. Die verstärkte
PUR--Leitung
811 519 200 6
mit 2 x 2,5 mm2 zur ECU vermindert den Spannungsabfall weiter.
Weniger empfehlenswert:
Zum Einsparen des Verteilerkästchens könnte jemand
auf die Idee kommen, die Bremslichtleitung durch die
ECU zu führen. Technisch durchaus machbar, hat diese
Lösung jedoch den Nachteil, daß bei einer Fehlersuche
im Stoplichtzweig das ABS geöffnet werden muß. Das
kann beim Wiederzusammenbauen zusätzliche Fehler
bewirken.
Motorwagen mit ISO 7638 Anschluß nachrüsten
oder Bremslichtversorgung ?
Eine Anmerkung zum Kostenvergleich:
Natürlich kann der Bremslichtschalter mit einem Relais
kombiniert werden - jedoch ist auch diese Installation mit
ggf. größeren Kabelquerschnitten zur 24 N Steckdose
des Motorwagens nicht zum Null-Tarif zu haben.
Ein weiterer gravierender Nachteil ist die nur 1 polig
vorhandene Masserückführung im 24 N Stecker (Klemme 31).
Über diese Masse muß der ,,Rückstrom‘‘ von allen am
Anhänger befindlichen Lampen und dem ABS zurückfließen. Folge: hoher Spannungsabfall und evtl. Störungen im ABS, die nur sehr schwierig zu lokalisieren sind.
Ein einziger scheinbarer Fehler im Anhänger - Unterspannung - nicht gleich gefunden und 2 Stunden mit
Fehlersuche verbracht, verteuert die Bremslichtversorgung bereits gegenüber einer ISO Nachrüstung.
Wer meint, mit der Bremslichtversorgung gegenüber einer ISO-Nachrüstung Geld zu sparen, möge sich folgende Argumente durch den Kopf gehen lassen.
Achtung:
Sicherheit: für Fahrer, Fahrzeug und Ladung
ca. 250 mal pro Sekunde prüft die ECU ihre
Peripherie auf ordnungsgemäßen Zustand,
ohne Spannungsversorgung ist das
nicht möglich!
leuchtet die Info Lampe bei Mischversorgung, kann das am zu geringen Strom
durch das Umschaltrelais im Gehäuse Unterteil der VARIO-C liegen.
Abhilfe:
Last an 85/86 der Relaisspule vergrößern
(ca. 30 mA mehr)
Kabelbrüche z. B. treten nicht im Stand auf und bei
Bremslichtversorgung kann eine Warnung erst während
einer Bremsung erfolgen.
Zuverlässigkeit:
Wie bereits erwähnt, ist der Bremslichtschalter in den
meisten Fällen nicht für einen größeren Strom als 6 A
ausgelegt. Ein ausgefallener Schalter ist incl. Arbeitslohn
mindestens so teuer wie ein ISO 7638 Anschlußkabel mit
Steckdose. Rechnet man den Nutzungsausfall dazu, ist
auch das Info-Modul bezahlt.
32
Auf Seite 53 wird die Motorwagen-Nachrüstung mit und
ohne Info-Modul gezeigt.
Einbau im Fahrzeug
Bremslicht -- , 24 S -- und ISO Versorgung
Die hier gezeigte Schaltung wird in dieser Form von
WABCO nicht vertrieben, da eine derartige Versorgung
in Deutschland unüblich ist.
Die Darstellung an dieser Stelle ist für Reparaturen eines
derartig ausgerüsteten Fahrzeuges in hiesigen Werkstätten gedacht und keinesfalls als Installationsvorschlag
aufzufassen.
Zur Funktion:
ISO 7638
Vorrang hat -- wenn alle 3 Anschlußmöglichkeiten gesteckt sind -- in jedem Falle die ISO 7638 Versorgung.
Leitung 2 liefert den Strom für die Relais Nr. 1 und 2.
R1 schaltet die Leitung 1 des ISO 7638 Anschlusses auf
Pin 1 der ECU, während R2 durch sein Umschalten den
Pin 2 der ECU versorgt. R3 ist nicht beteidigt.
24 S
Diese wenig gebräuchliche Steckverbindung ist für Sonder- bzw. Zusatz-Einrichtungen des Anhängefahrzeuges
gedacht. Kontakt 6 überträgt die Betriebsspannung für
das ABS, Kontakt 2 das Warnlampen Signal. Eine Verwendung des Info Modules ist bei dieser Schaltung nicht
möglich !
Sobald die 24 S Verbindung hergestellt ist, zieht R3 an
(K 30/87 geschlossen). R1 und R2 befinden sich im
Ruhezustand, also jeweils K 30/87a geschlossen. Pin 1
der ECU wird daher direkt, Pin 2 über das abgefallene
R2 versorgt.
Für alle Relais ist eine Ausführung mit interner Funkenlösch- bzw. Freilaufdiode vorgesehen, um AbschaltSpannungsspitzen zu vermeiden. Es ist daher unbedingt
darauf zu achten, daß K86 immer als positive-, K85 immer als negative Seite des Anschlusses beschaltet wird.
Verpolung führt zur Zerstörung der jeweiligen Siche rung.
24 N
Stehen weder ISO 7638 noch 24 S zur Verfügung, sind
alle Relais im abgefallenen Zustand und die Versorgung
der ECU ist nur bei betätigter Bremse gegeben. Die für
diesen Fall vorgeschriebene grüne Lampe kann sowohl
direkt aus der ECU als auch aus dem Relais-Kästchen
versorgt werden.
Prüfen der Anlage
In jedem Falle darf für eine ordnungsgemäße Prüfung
immer nur eine der 3 möglichen Verbindungen gesteckt
sein.
Nur ISO 7638:
Die Stromaufnahme auf Leitung 2 liegt 60 bis 80 mA
höher als bei der zuvor beschriebenen Mischversorgung
ISO 7638 und Stoplicht. Gesamtstrom ca. 450 mA für die
ECU und 120 - 160 mA für R1 und R2 (Angaben sind
abhängig von Prüfspannung und Temperatur !)
Nur 24 S:
Die Stromaufnahme muß um den Betrag eines Relais
niedriger sein.
Nur 24 N:
Nur die Stromaufnahme der ECU Pin 2 ist zu messen,
kein Relais wird aktiviert.
Als Hilfe für Reparaturzwecke die vorgeschriebenen Kabelfarben der 24 S Steckdose.
Kontakt
Nr.
Stromkreis
Leitungsfarbe
1
Masse
2
Warnlampe
3
Rückfahrleuchte
4
Stromversorgung
5
Steuerung über Masse
grün
6
Zusätzliche Stromversorgung
braun
7
Nebelschlußleuchte
weiß
schwarz
gelb
rot
blau
33
Einbau im Fahrzeug
Anschlüsse an der ECU :
Nach der Installation muß in jedem Falle die Überprüfung
mittels Adapter und Kabelprüfgerät oder Diagnostic Controller erfolgen.
Keinesfalls ist eine Überprüfung nur mit Blinkcode nach
der Erstinstallation zulässig, da die korrekte Seitenzuordnung von Sensoren und Ventilen nicht mit dem Blinkcode
überprüft werden kann!
Da der Prüfungsablauf in der Prüfschrittliste
WABCO-Nr. 815 000 091 3 beschrieben ist, braucht er
hier nicht wiederholt zu werden.
Ein paar Merksätze:
Alle Stecker bzw. Leitungen, durch die ein größerer
Strom fließt, liegen in einer Reihe (Ventile, Versorgungsstecker).
---- Über die Sensoranschlüsse gesehen, ist die Reihenfolge der Leitungsfarben an den Ventilen immer
braun, gelb/grün, blau (von links nach rechts), vergl.
auch Seite 10.
---- Die rote Platte wird entweder gar nicht oder komplett
beschaltet. Es gibt darauf nur freie oder gar keine
freien Kontakte.
---- Jede der farbigen Stecker-Grundplatten muß mit einem Ventil verbunden werden, sobald ein Sensoreingang beschaltet ist.
Nach der Prüfung ist der Adapter abzuschließen und die
ECU zu beschalten.
Achten Sie darauf, daß
a) die Versorgungsspannung abgeschaltet ist oder
b) ziehen Sie den Versorgungsstecker als erstes ab
und stecken Sie ihn erst auf die ECU, wenn alle
anderen Steckverbindungen hergestellt sind!
c) die Massepins 3 und 4 der ECU mit dem Stecker
zuerst Kontakt bekommen.
Blinkcode-Kontrolle:
Aktivieren Sie den Blinkcode; sollten Fehler-Einträge im
Speicher sein, sollen sie gelöscht werden.
Jede ECU wird mit leerem Fehlerspeicher ausgeliefert.
Dann steht einem Zusammenbau nichts mehr im Wege.
Vergessen Sie bitte nicht, die Schraubenlöcher mit einem
Schuß Hohlraumspray vor dem Einsetzen der Schrauben zu präparieren.
Ist kein Hohlraumspray zur Hand, hilft Fett. Schraube
nicht mit dem Gewinde in Fett stecken sondern etwas
Fett in die Gewindebohrung drücken, das dann von der
Schraube vor sich her geschoben wird.
Die Schraubenlöcher im Gehäuse-Unterteil sind unten
offen und daher kann mit der Zeit Feuchtigkeit eindringen. Mit Wachs- oder Hohlraumspray ist ein guter Schutz
für Alu- und Stahlteile gegeben. Auch nach Jahren ist
jede Stahlschraube problemlos herauszudrehen.
Worauf man bei der Installation besonders
achten muß:
Die Sensorkabel sollen auf der Rückseite der Achse
verlegt werden, um eine Gefährdung durch Steinschlag
zu vermeiden. Bremshebelwellen z. B. sind keine geeigneten Träger für das Kabel, da es bei jeder Bremsbetätigung 2 mal an 2 Stellen gebogen wird.
Biegen von Mantelkabel: Kabelradius nicht unter 10 mal
Durchmesser.
Die Kabellängen sind bei der Verlegung so zu bemessen,
daß auch ein völliges Ausfedern der Achsen (Fahrzeug
hängt am Kran) zu keinen Überdehnungen der Leitungen
führt.
Keine Stahlspannbänder zur Kabelbefestigung verwenden!
Läßt es sich aus Material-Beschaffungsgründen nicht
vermeiden, ist das zu befestigende Kabel durch Überziehen eines Gewebeschlauches ausreichend gegen Einschneiden der Stahlkanten zu schützen.
Stromversorgung:
Ein immer wieder vorkommender FehIer ist der falsche
Einbau der ABS-Steckdose (die mit dem Deckel!). Laut
Zeichnung soll der Einbauwinkel zwischen 10° und 20°
liegen (Kontaktstifte sollen nach unten zeigenl).
Vor dem Verschrauben der ECU:
---- Sind die Labyrinth-Dichtungen nach unten gerichtet?
---- Keine Kabel im Gehäuse mechanisch unter Spannung?
---- Keine Leitung eingeklemmt?
---- Werkzeuge oder sonstige Kleinteile aus dem Gehäuse-Unterteil entfernt?
---- Eingeschäumte Dichtung in der ECU und Anlagekante am Gehäuse in Ordnung?
34
so
nicht
Grund: Nach und nach sammelt sich Wasser in der
Steckdose. Da kein Abfluß vorhanden ist, führt das Wasser unweigerlich zur Korrosion. Es ist nur eine Frage der
Zeit, bis die Anlage ausfällt.
Einbau im Fahrzeug
Wellrohr:
Üblicherweise wird das Wellrohr mit den innen verlaufenden 5 Leitungen mittels Kabelbindern an Trägern oder
Rohren festgebunden.
Kabelbinder
Luftltg. o. ä.
Aber wiederum wie beim Wellrohr: Kabelbinder nicht zu
fest anziehen.
Grund. Der Luftschlauch weitet sich unter Druck. Ein fest
angezogenes Band quetscht nun das Kabel (immer wieder an der gleichen Stelle!), und dann ist ein Kabelfehler
nach einiger Zeit unvermeidlich.
Wellrohr lose einhängen
Bruchgefahr
Sensor- und Magnetkabel:
werden üblicherweise auch mit Kabelbindern befestigt.
Der Weg des Sensorkabels führt immer aus dem gefederten Bereich des Rahmens in den ungefederten der
Achse. Hier bietet sich die Verlegung an den Schläuchen
zu den Bremszylindern geradezu an. Damit werden
durchhängende Stellen im Kabel vermieden, die beim
Ein- und Ausfedern schwingen und nach längerer Zeit
zum Kabelbruch führen können.
Kabelbinder zu
fest angezogen
Wellrohr
deformiert
Vermeiden Sie zu festes Anziehen der Kabelbinder, da
das Wellrohr sonst eiförmig zusammengepreßt wird. Es
können sich oben oder unten im Extremfall Kanten bilden, die nach einiger Zeit brechen .
Diese Aussage gilt nicht nur für Luftschläuche. Auch
Hochdruckrohre für Zentralschmieranlagen führen ein
derartiges ,,Eigenleben‘‘.
Kabel werden eingehängt und nicht brutal festgezurrt !
Kabel - generell:
Nur für die von WABCO gelieferten Kabel (Sensor-, Magnet-, Versorgung-) sind die Dichtungen ausgelegt. Bei
Sonderinstallationen kann es nun vorkommen, daß der
Anwender eine zusätzliche Leitung benötigt.
Verwenden Sie grundsätzlich Rundkabel mit den zulässigen Außendurchmessern.
Folge: Wasser kann eindringen und die ECU ,,unter
Wasser‘‘ setzen. Ein derartiger Wasserschaden kann
nicht als Garantiefall anerkannt werden.
Kabelbinder nicht mit der Pistole festziehen!
Einbau der ECU:
Überzeugen Sie sich beim endgültigen Festschrauben
der ECU am Gehäuse-Unterteil (mittels der mitgelieferten 4 Innen-Sechskantschrauben), daß beim Festziehen
der Spalt zwischen Deckel und Gehäuse wirklich geschlossen wird. Es darf nicht möglich sein, z.B. ein
Stück Papier nachträglich dazwischen zu schieben.
Nur bei ordnungsgemäßem Anziehen der 4 Schrauben
(bitte über Kreuz ! ) ist die Gewähr gegeben, daß weder
Wasser noch Schmutz in das Gehäuse gelangen.
Nochmals zur Erinnerung: Schrauben mit Hohlraumspray oder Fett einsetzen, um einer späteren Korrosion
vorzubeugen.
nicht zulässig
da keine Abdichtung möglich
Dichtungsbereich
PG
PG
9
11
Übrigens:
--Dichtung
--Dichtung
4,5 ---6,0 ----
9 mm
11 mm
Diese Kabeldurchmesser sind im TÜV-Gutachten festgehalten. Abweichungen können
Schwierigkeiten bei der Abnahme bereiten.
Elektromagnetische Beeinflussung
Zur Vermeidung von Störungen im ABS ist bei zusätzlichen Magnetventilen oder Spulen unabhängig vom ABS
darauf zu achten, daß geeignete Bauteile bzw. Gerätesteckdosen verwendet werden.
35
Einbau im Fahrzeug
Grund:
Fließt durch eine Spule ein Strom, baut sich ein Magnetfeld auf. Schaltet man den Strom ab, bricht das Magnetfeld zusammen. Dabei entsteht für einige Millisekunden
eine hohe Spannung (bis zu 500 V), die als Impuls in das
Bordnetz gelangt.
Verbrauchern wie Lampen, Motoren u.ä. macht dieser
Impuls nichts, anders sieht es jedoch bei elektronischen
Schaltungen aus. Die ECU nimmt zwar keinen Schaden,
jedoch können diese Impulse eine Fehlererkennung auslösen.
Folge:
Scheinbar ohne jede Ursache leuchtet die Warnlampe
auf, obwohl bei jeder Überprüfung mit dem Testgerät die
gesamte Verkabelung in Ordnung ist.
Ergebnis:
langwierige Fehlersuche
Funktionsweise der
Gerätesteckdose
Für Sensor-Verlängerungs- und Magnetregelventil-Kabel
gelangen PUR-Kabel zum Einsatz.
Diese spezielle Isolierung zeichnet sich durch hohe Flexibilität innerhalb eines großen Temperaturbereiches aus
und ist auch mechanisch sehr widerstandsfähig.
Das korrekte Abisolieren ist deshalb schwierig und führt
bei geringer Erfahrung meist zur Beschädigung der Leiterisolierung. Deshalb werden die Kabel in verschiedenen Längen angeboten, um dem Anwender diese Arbeit
zu ersparen. Läßt es sich dennoch nicht vermeiden, sollte man die Skizze betrachten.
894 101 150 2
Einschneiden mit einem Messer bringt bei geringer Kraft
überhaupt kein Ergebis. Verstärkt man die Kraft zu sehr,
wird nach dem Durchschneiden der zähen Außenisolierung auch die innere mit zerschnitten.
Ist der Schalter S eingeschaltet, fließt ein Strom durch
die Spule. Das gestrichelt angedeutete Magnetfeld entsteht. Die Diode sperrt.
Abschalten: das Magnetfeld bricht zusammen. Die gespeicherte Energie wird als Spannungsspitze frei. Der
Strom will (in der gleichen Richtung) weiterfließen. Durch
die Diode wird ihm das ermöglicht; es entsteht keine
Spannungsspitze mehr.
Für Umbau- oder Reparaturarbeiten :
Belegung der Kammern
Relais-Sockel von Kabelseite aus gesehen.
36
Mit einem spitzen Seitenschneider läß sich die Arbeit am
problemlosesten erledigen. Dabei ist das Kabel zu biegen und am äußeren Bogen Stück für Stück im Kreis
herum anzuschneiden. Durch das Biegen kommt man
mit dem Werkzeug auch an die Isoliermasse heran, die
sich zwischen zwei Leitungen befindet.
Crimp-Kontakte dürfen nur mit dafür geeigneten Crimpzangen angeschlagen werden. Die Mehrzahl aller Fehler
im ABS beruht lediglich auf schlecht gecrimpten Kontakten und den daraus resultierenden Unterbrechungen
bzw. Wackelkontakten.
Besonders Wackelkontakte können zu einer zeit- und
geldaufwendigen Fehlersuche führen.
Schweißen am Anhänger oder Motorwagen
Untersuchungen haben gezeigt, daß Elektro-Schweißen
für die ECU nicht gefährlich ist.
Dabei ist jedoch Voraussetzung, daß keine mechanischen bzw. elektrischen Komponenten (incl. des ECUGehäuses !) etwa als Masse für den Schweißstrom benutzt werden!
Einbau im Fahrzeug
Crimpverbindungen
Die Herstellung einer ordnungsgemäßen Crimpverbindung ist nicht so einfach, wie es auf den ersten Blick
erscheint. Das richtige Werkzeug ist unabdingbare Voraussetzung. Mangelhafte Verbindungen führen meistens
erst nach längerer Betriebszeit zu Ausfällen wie: Wackelkontakt, Unterbrechung oder Leitungsbruch. Die folgenden Beschreibungen leiten sich aus Erfahrungswerten
ab.
Der komplette Crimpanschluß (Bild 1) besteht aus:
---- Drahtcrimp
---- Anbindung
---- Isolationscrimp
Die perfekte Crimpverbindung (Bild 2) zeigt:
---- das Leiterende in Richtung Steckanschluß so herausstehend, daß Verrastung oder Verriegelung nicht
beeinträchtigt werden
---- den sauber eingerollten Drahtcrimp
---- die mittig im Anschnitt endende Leiterisolierung (Leiter und Isolierung sichtbar)
Bild 1
Bild 2
---- den sauberen Isolationscrimp, dessen Hälften sich
berühren und in die Isolierung eindringen ohne sie
zu durchstoßen
Nochmals die Einzelheiten am Beispiel (Bild 3) des
idealen Crimps:
1 Leiter
2 Isolation
3 Anbindung oder Freischnitt
4 Drahtcrimp
5 Isolationscrimp
6 Einlaufkurve
7 Auslaufkurve
Der Drahtcrimp muß die Einzeladern so zusammenpressen, daß weder Luft noch Feuchtigkeit zwischen die Kupferadern gelangen können. Die Einlaufkurve (6) muß
vorhanden sein, um Abquetschen der Adern zu vermeiden. Die Auslaufkurve (7) ist nicht zwingend vorgeschrieben. Der Isolationscrimp soll Vibrationen (Schwingungen) vom Drahtcrimp fernhalten
(Bild 4).
Bild 3
---- Alle Einzeldrähte im Drahtcrimp (1) müssen wabenförmig sein.
---- Die Crimplaschen müssen sich gegenseitig abstützen (2). Die Abstützung darf auf der Drahtcrimplänge
unterbrochen sein. Ein- bzw. Auslauf müssen sich
gegenseitig abstützen.
---- Die Mindestausziehkraft (nach DIN) muß erreicht
werden. Die Ausziehkraft ist entsprechend der Norm
mit geöffnetem Isolationscrimp zu messen.
Bild 4
---- Crimphöhe und Crimpbreite dient der Prozeßüberwachung und ist kein Ersatz für die Prüfung der Ausziehkraft.
37
Einbau im Fahrzeug
---- Die vorgeschriebene Crimpbreite muß eingehalten
werden.
---- Die Crimphöhe wird im Freigabeverfahren erprobt
und ist nur ein Richtwert, keine Vermaßung.
---- Isolations-Umschließung (1).
a) Mindestens 1/3 des Leitungsumfanges (1) muß
beim kleinsten Querschnitt vom Isolationscrimp
umfaßt sein.
Bild 5
b) Die Crimpkrallen (2) müssen in die Isolierung eintauchen.
---- Die Isolation darf nicht von den Crimpkrallen durchstoßen werden. Die Einzeldrähte dürfen dabei nicht
beschädigt werden.
---- Der Biegetest muß nach DIN 41 611, Teil 3, Seite 3
und angeschlagenem Drahtcrimp (10 Zyklen) erfüllt
werden.
---- Punkt (B) darf mit Auslaufkurve ausgeführt werden.
---- Die Einlaufkurve soll ein Einkerben oder Abtrennen
einzelner Adern verhindern.
Die Einlaufkurve ist vorhanden, wenn im Punkt (A)
die Crimphöhe, angepaßt an die unterschiedlichen
Querschnitte, sichtbar überschritten ist (Einlaufkurve
bei Einzelanschlägen bis 4 mm2 ein Radius von
0,05 mm).
Bild 6
Bild 7
---- Schnittkante der Isolation (1) schließt bündig mit dem
Isolationscrimp (2) ab.
Die Schnittfläche der Isolation muß sichtbar sein.
---- Die Schnittfläche der Isolation (1) schließt bündig mit
dem Drahtcrimp (2) ab.
Die Schnittfläche der Isolation muß sichtbar sein.
Bild 8
38
Einbau im Fahrzeug
Fehler beim Crimpen
Crimpkrallen (1) und
(2) stützen sich im
Punkt (3) nicht ab.
Crimp offen(1)
Leitung hat keinen Festsitz.
Crimp überfüllt.
Crimpkrallen (1) und
(2) sind seitlich eingerollt und berühren den
Crimpboden (3), Crimpkrallen zu lang.
Crimp unterfüllt.
Crimpkrallen (1) und
(2) berühren den
Crimpboden (3).
Crimpkrallen zu lang.
Crimp unterfüllt.
Umschlingungsgrund zu
gering (1)
Leitung kann seitlich (2)
auswandern
Crimp überpreßt
Achtung! Bei Überpressung entsteht
Weißbruch an der Isolation (1).
Leitung reißt bei
Schwingbeanspruchung
am Crimp ab.
---- Die Isolation der Leitung (1) ist im Drahtcrimp
(2) eingecrimpt.
---- Die Isolation der Leitung (1) wird nicht von der
gesamten Länge des Isolationscrimps (2) gefaßt.
39
Sensor und Polrad
Sensor und Polrad
Die Drehzahl des Rades wird auf elektro-magnetischem
Wege festgestellt. Die ECU ,,hört‘‘ einen Ton, dessen
Höhe von der Raddrehzahl abhängig ist. Dazu ein treffender Vergleich:
Die ECU ist der Stereo-Verstärker (immer 2 Sensoren
auf einer Achse)
---- Der Sensor ist der Tonabnehmer
Mit einem Unterschied: der Sensor berührt das Polrad nicht.
---- Das Polrad ist die Schallplatte (Langspielplatte)
Die Spannungserzeugung
Ein Stabmagnet erzeugt ein Magnetfeld, das, innerhalb
des Magneten gebündelt, außen durch die Luft verläuft.
Läßt sich mit Feil- oder Schleifspänen auf Papier mit
darunterliegenden Magneten sehr gut sichtbar machen.
N
= Nordpol
S
= Südpol
MF
= magnetischer Fluß
---- Die Magnete entsprechen den Lautsprecherboxen.
Das Sensorsignal besteht aus 2 physikalischen Größen:
- der Spannung - der Frequenz.
Die abgegebene Spannung muß groß genug sein, damit
die Eingangsschaltkreise der ECU damit arbeiten können. (Um bei dem Vergleich zu bleiben: Schließen Sie
Ihren dynamischen Tonabnehmer an die Buchse für ,,Kristall‘‘ an - und Sie hören fast nichts, weil die Spannung
zu klein ist).
Im Stand ist keinerlei Sensorsignal vorhanden (genauso
wie man keinen Ton vom Plattenspieler bekommt, wenn
zwar die Nadel aufliegt, der Plattenteller sich aber nicht
dreht).
Die Sensorspannung steigt mit der Drehzahl, wird aber
dennoch nicht zur ABS-Regelung benutzt. Leider gibt es
ein paar zusätzliche und drehzahlunabhängige Faktoren,
die die abgegebene Spannungshöhe beeinflussen.
Der Stabmagnet in einem Eisenrohr (E).
Eisen leitet den magnetischen Fluß ca. 100.000 mal besser als Luft. Der Magnetfluß sucht sich immer den bequemsten Weg.
Der magnetische Fluß (MF) durchfließt vom Nordpol aus
ohne nennenswerten Widerstand das nun becherförmig
ausgebildete Eisenrohr, tritt rechts in die Luft aus und
gelangt zum größten Teil über das Eisenstück ES zum
Südpol zurück.
Für die Kombination Sensor/Polrad gilt: die Frequenz =
Schwingungen pro Sekunde, gemessen in Hertz (Hz) hängt ab von:
---- Anzahl der Zähne/Lücken des Polrades
---- Reifenumfang
Um das Eisenstück ES ist eine Spule gewickelt. Solange
sich der magnetische Fluß nicht ändert, geschieht in der
Spule nichts.
---- Fahrgeschwindigkeit (Radumdrehungen).
In einer etwas vereinfachten Form folgt auf den nächsten
Seiten eine Erklärung über die Wirkungsweise von Polrad und Sensor. Daraus ergeben sich mehrere Hinweise
auf mögliche Fehlerquellen.
Der große Vorteil dieses Systems der Drehzahlerfassung
liegt in der Unempfindlichkeit gegen Verschmutzungen.
Sind die Polradlücken voll mit Bremsabrieb und Staub,
hat das auf die Funktionsfähigkeit keinen Einfluß. Der in
den Lücken befindliche Schmutz hat kaum andere magnetische Eigenschaften als Luft. Solange also die
Flußänderung durch Stege und Lücken des Polrades
bestimmt wird, bleibt die Ausgangsspannung gleich.
Die manchmal gehörte Behauptung, nach Ausblasen des
Polrades wäre eine ABS-Beanstandung behoben, kann
getrost in das Reich der Fabeln verwiesen werden.
40
Ein zusätzliches Eisenstück E2 ist beweglich vor E und
ES angebracht. Je näher E2 an E herankommt, umso
kleiner wird der Luftspalt LS. Dadurch steigt der magnetische Fluß durch ES. Als Folge entsteht in der Spule
Sensor und Polrad
eine Spannung. Sobald die Änderung des Magnetflusses
aufhört, wird auch keine Spannung mehr erzeugt. Die
Spannungshöhe ist abhängig von Windungszahl der
Spule, der Stärke des magnetischen Flusses und der
Geschwindigkeit, mit der sich der magnetische Fluß ändert.
Vergrößerte
Windungszahl
Vergrößerter Magnetfluß
Vergrößerte Änderungsgeschwindigkeit
Aber: vergrößerter Luftspalt
= kleinerer MF
= vergrößerte Spannung
= vergrößerte Spannung
= vergrößerte Spannung
Zwischen Zeitpunkt 0 und t1 ist kein Kontakt vorhanden.
Das bedeutet: Lampe aus.
Voltmeter zeigt 0 V
Gezeichnet: dicke Linie auf der waagerecht dargestellten
Zeit-Linie.
t 2 Kontakt hergestellt
Lampe leuchtet, Voltmeter zeigt +12 V
Gezeichnet: dicke Linie auf dem +12 V ,,level‘‘
Batterie nach einer Sekunde in einer zehntel Sekunde
verpolt.
= kleinere Spannung
Nach dem zuvor Ausgeführten ist es nun nicht mehr
schwer, das Prinzip ,,Sensor-Polrad‘‘ ( P ) zu verstehen.
Das drehende Polrad ist nichts anderes als ein ständig
wechselnder Luftspalt LS. Wie bereits ausgeführt, hat
diese Änderung des Luftspaltes eine Änderung des Magnetflusses zur Folge ---- eine Spannung entsteht. GM ist
eine gedachte Mittellinie zwischen Zahn und Lücke. Zu
dieser Mittellinie gehört ein mittlerer magnetischer Fluß.
H = Halterung
Wie sieht die Spannung aus?
Wenn Sie z.B. eine Scheinwerferlampe mit Kroko-Klemmen an eine Batterie anschließen, wird sie mit Gleichspannung betrieben. Vertauschen Sie die Plus- und Minusklemme dauernd und das so schnell, daß die Lampe
nicht ausgeht, wird sie mit Wechselspannung betrieben.
Zur Verdeutlichung eine ,,langsame‘‘ Wechselspannung.
Zeichnerisch läßt sich das so darstellen:
Voltmeter zeigt während des Verpolens 0 V an - Strich
verläuft auf der 0-Linie. Verpolung abgeschlossen:
Lampe leuchtet wieder
Voltmeter zeigt -12 V
Gezeichnet: Strich verläuft auf dem - 12 V ,,level‘‘.
Geschieht dieses ,,Umpolen‘‘ der Spannung gleichförmig,
erhält man eine (sinusförmige) Wechelspannung mit einen Kurvenverlauf, wie er nachfolgend (umseitig) gezeichnet ist.
41
Sensor und Polrad
Messen einer Wechselspannung
Einer Lampe z. B. ist es gleich, ob sie an 24 V Gleichoder Wechselspannung betrieben wird. Nun erreicht jedoch die Wechselspannung erst nach einer gewissen
Zeit ihren Maximalwert, davor und danach ist die Spannung kleiner bzw. wird sogar Null Volt.
Um diese ,,Fehlzeiten‘‘ der Spannung auszugleichen,
muß der ,,Spitzenwert‘‘ entsprechend höher sein.
Deshalb gibt es 3 Meßgrößen:
Damit ist der durchschnittliche magnetische Fluß zwar
erhöht, aber konstant und folglich entsteht
---- keine Spannung (1).
Die Flanke F2 kommt näher. Daher wird sich auf der
rechten Seite des Sensors (gilt nur für die Bildbetrachtung !) der magnetische Fluß zuerst ändern:
---- Eine Spannung entsteht (2).
Ueffektiv im
Beispiel 1V
entspricht einer Gleichspannung die
die Lampe gleichmäßig hell leuchten
läßt.
Daß die Spannung hier im vorstehenden Bild positiv wird,
ist willkürlich und nur von der Polarität des Meßanschlusses abhängig !
USpitze im
Beispiel 1,4 V
die maximale Spannung während eines kurzen Augenblicks (,,FehlzeitAusgleich‘‘) um die genannten 1 Veff zu
erreichen.
Die Flanke F2 läuft an der Sensormitte vorbei. In diesem
Augenblick ist die Änderung des magnetische Fluß am
größten:
USpitze-Spitze
im Beispiel
2,8 V
die Spannung zwischen höchstem positiven und höchstem negativen Wert.
Ein normales Multimeter zeigt Ueff an (das 0,7 fache von
US). Das ABS Prüfgerät 446 007 00 . 0 zeigt USS an (das
2,8 fache von Ueff in Prüfschrittliste angegeben). Das
Multimeter des Diagnostic Controllers zeigt Ueff an. Noch
ein Beispiel aus dem Wohnbereich:
220 Veff = 311 VS = 622 VSS
Der mittlere magnetische Fluß (siehe Seite 41) entspricht
der Null-Linie in der folgenden Zeichnung.
Das Polrad läuft mit einer Geschwindigkeit von z. B.
10 km/h in Pfeilrichtung am Sensor vorbei (Praxis). Für
die nachfolgende Betrachtung gilt: der Sensor bewegt
sich am Polrad entlang, und darüber ist der zugehörige
Spannungsverlauf gezeichnet. Der magnetische Fluß ist
gestrichelt dargestellt; die augenblickliche Position des
Sensors zeigt ihn zwischen den Flanken F1 und F2.
---- Die höchste Spannung entsteht (3).
F2 verläßt nach links den Sensor, d. h. der Luftspalt (Ls)
vergrößert sich bis zur gedachten Null-Linie:
---- Die Spannung wird kleiner (4).
Die Mitte zwischen F2 und F3 läuft am Sensor vorbei.
Die augenblickliche Änderung des magnetischen Fluß ist
Null:
---- keine Spannung (5).
Durch den weiter kleiner werdenden magnetischen Fluß
(unterschreitet den Wert der gedachten Mittellinie) entsteht, bezogen auf obigen Punkt 2,
---- eine negative Spannung (6).
Die Flanke F3 erreicht die Sensormitte. Die Änderung
des magnetischen Flusses ist wieder am größten - diesmal vom geringem zu hohem magnetischen Fluß (vergl.
Punkt 3)
---- die höchste (negative) Spannung entsteht.
42
Sensor und Polrad
Eine positive und eine negative Halbwelle ergeben eine
,,Schwingung‘‘. Die Anzahl der Schwingungen je Sekunde heißt Frequenz und wird in ,,Hertz‘‘ gemessen.
Je schneller die Zähne / Lücken des Polrades am Sensor
vorbeilaufen, um so höher ist die Frequenz - und damit
die gemessene Fahrzeuggeschwindigkeit.
Nun wird auch klar, warum ein Hammerschlag auf ein
Polrad böse Folgen haben kann. Deformiert sich dabei
auch nur ein Zahn, so stimmen die mechanischen Abmessungen von Zahn zu Lücke nicht mehr. Das wiederum führt zu einer sprunghaften Frequenzänderung, sobald dieser Zahn am Sensor vorbeiläuft ---- oder, anders
ausgedrückt ---- die Anstiegsgeschwindigkeit von minus
nach plus (oder umgekehrt) erfolgt an dieser Stelle wesentlich anders als davor oder danach.
Das merkt die ECU, schaltet die Warnlampe an und
diesen Sensor ab. Die erforderliche Fehlersuche bzw.
- beseitigung ist kostspielig.
Die Sensorbefestigung
liegt normalerweise in der Verantwortung des Achsenherstellers. Dennoch kann es vorkommen, daß diese
Arbeit in der Werkstatt durchgeführt werden muß.
Dabei ist auf eine besonders schwingungsarme Befestigung des Sensorhalters zu achten. Gerät nämlich der
Sensor mitsamt der Halterung während des Bremsens in
Schwingungen (in und gegen die Rad-Drehrichtung), so
überlagert sich diese Bewegung dem gleichmäßigen Polrad-Umlauf.
Ergebnis = Sensorsprung-Fehlermeldung
Sollte im Reparaturfall ein Sensor zu tauschen sein, wird
die Verwendung einer neuen Buchse dringend empfohlen; siehe Seite 20.
Beide Bilder zeigen das Sensor-Signal während einer
Radumdrehung
Polrad: 100 Zähne.
Bild 1
Das Signal eines ordnungsgemäß montierten Polrades.
Die Spannung ist während des Radumlaufes nahezu
gleich. Beginn und Ende der Drehung sind willkürlich im
Bezug auf das Polrad.
Luftspalt ca. 0,7 mm
Bild 2
Schlecht montiertes Polrad mit erheblichem Taumelschlag. Ist der Abstand von Polrad zum Sensor klein,
erreicht die Spannung ihr Maximum.
Drehen Rad und Polrad weiter und der Abstand zwischen Polrad und Sensor vergrößert sich, so wird die
Spannung kleiner.
Unterschreitet sie die Ansprechschwelle, erkennt die
ECU auf Sensorfehler ---- Sensorsprung.
Senkrechte Achse:
abgegebene Wechselspannung in Volt
Waagerechte Achse:
Zeit in Millisekunden [ ms ]
1000 ms = 1 Sekunde
dargestellt:
eine Radumdrehung in
einer Sekunde
Geschwindigkeit:
bei Reifenumfang von ca.
3,4 m (3,4 • 3600)
= 12,24 km/h
Frequenz:
1 U/sec und 100 Zähne (Z)
= 100 Hz
(Schwingungen/Sekunde)
Bild 1
Fehlerdefinitionen
Luftspalt:
wenn ein Sensor keine Signale liefert, aber
liefern müßte, da andere Sensoren Signale
liefern; oder verschiedene Signale mit
einem Geschwindigkeitsunterschied von
mehr als 8 km/h (Beispiel: eine Seite 100 Z
Polrad andere Seite versehentlich 80 Z).
Sensorsprung:
Sprung des Signals von z. B. 0 km/h auf
> 5 km/h (ohne Regelung) oder unlogische
Geschwindigkeitsänderung, wie sie z. B.
bei dem nebenstehend gezeigten Taumelschlag auftreten kann.
Bild 2
43
Sensor und Polrad
Sensor und Polrad in der Praxis
Der Sensor kann nur bei sich drehendem Rad eine Spannung abgeben. Die Höhe dieser Spannung hängt ab von:
---- der Bauart des Sensors
---- vom Durchmesser des Polrades (kleinerer Einfluß)
---- vom Luftspalt zwischen Sensor und Polrad (großer
Einfluß)
---- von der Drehzahl des Rades.
S und K Sensor geben (sofern alle anderen Voraussetzungen gleich sind) gegenüber dem Z Sensor die doppelte Spannung ab.
Bild 1
Bild 1 zeigt den Zusammenhang zwischen Polraddurchmesser und abgegebener Spannung in Abhängigkeit
vom Durchmesser bei jeweils gleicher Drehzahl.
Die Spannung ist in Volt Spitze-Spitze angegeben.
Die Frequenz liegt bei 50 Hz.
Bild 2
Darstellung der vom Sensor abgegebenen Spannung in
Abhängigkeit vom Luftspalt. Die höchste Spannung entsteht, wenn der Sensor am Polrad schleift, jedoch würde
er dabei sehr schnell zerstört werden, sofern das Schleifen über längere Zeit anhält (fest korrodiert).
Die Linie mit den Spannungsmeßwerten zeigt deutlich,
daß eine Halbierung des Luftspaltes zu mehr als verdoppelter Ausgangsspannung führt.
Bild 3 zeigt die Sensorausgangsspannung in Abhängigkeit von Luftspalt und Geschwindigkeit.
Bild 2
Die Triggerschwelle ist die Mindestspannung, die der
ECU zur Verfügung gestellt werden muß, um ein einwandfreies Erkennen der Sensorsignale sicherzustellen.
Die Luftspaltangabe bezieht sich auf den konstanten Abstand zwischen Sensor und Polrad während eines Umlaufes. Der nie ganz zu vermeidende Taumelschlag wird
hier idealerweise mit Null angenommen.
Das Bild 3 zeigt, daß bei größer werdendem Luftspalt die
im Null Punkt beginnenden Luftspalt-Linien flacher verlaufen und damit der Schnittpunkt mit der Triggerschwelle erst bei einer höheren Frequenz bzw. Geschwindigkeit
erreicht wird oder anders herum betrachtet:
Verfolgt man die senkrechten Linien von der Geschwindigkeit zum Schnittpunkt Spannungshöhe / Luftspalt an
der Triggerschwelle, so ist ebenfalls zu erkennen, daß
mit größer werdendem Luftspalt eine höhere Geschwindigkeit erforderlich ist, um die Triggerschwelle zu erreichen.
Bild 3
44
Damit alle Einzeltoleranzen sicher abgefangen werden,
beginnt die ECU erst bei 1,8 km/h zu arbeiten.
Aus regelungstechnischen Gründen wird die ABS Warnlampe erst bei 6 - 7 km/h ausgeschaltet, sofern kein
Fehler vorliegt.
Sensor und Polrad
Eine ABS geregelte Bremsung wäre nach dem Anfahren
unterhalb dieser Geschwindigkeit sowieso wenig sinnvoll; dagegen kann aus einer höheren Geschwindigkeit
jedoch -- ABS geregelt -- beinahe bis zum Stillstand gebremst werden.
Festkorrodieren der Buchse in der Halterung muß auf
jeden Fall verhindert werden damit der Sensor bei einer
vom Polrad her wirkenden Kraft von > 200 N zurückweichen kann. Andererseits soll er sich bei Vibrationen nicht
lockern.
Geht die Warnlampe erst bei höherer Geschwindigkeit
aus, kann man von einem zu großen Luftspalt an einem
der verbauten Sensoren ausgehen.
Nach Austausch (oder Neueinbau) des Sensors, wird er
in voller Länge in die Halterung hineingedrückt. Beim
Aufsetzen der Radnabe mit dem Polrad (bei Reparaturen
werden häufig Nabe und Trommel mit Felge und Reifen
komplett abgezogen bzw. auf die Achse geschoben)
drückt das Polrad den Sensor zurück. Da, wie bereits
erwähnt, immer ein geringer Taumelschlag vorhanden
ist, hat der Sensor erst nach einer vollen Radumdrehung
seine Endstellung eingenommen.
Folgerung: Ist der Luftspalt an beiden Sensoren einer
Achse zu groß, so ,,steht‘‘ das Fahrzeug für
die ECU.
Ergebnis:
Warnlampe leuchtet, Fahrzeug fährt, bei der
Überprüfung ist keine Eintragung im Fehlerspeicher zu finden.
3 Möglichkeiten sind denkbar -- und übrigens schon vorgekommen:
---- Luftspalte beide über 2 mm
---- falsches Material für Polräder (z. B. Edelstahl, Messing)
---- keine Polräder eingebaut.
Natürlich wäre das fehlende Sensorsignal durch eine
Spannungsmessung sofort herauszufinden -- doch dazu
muß die Achse angehoben werden -- und nicht immer
hat man in der Praxis sofort die Gelegenheit dazu. Ein
derartiges Problem ist häufiger bei 2S/2M Fahrzeugen zu
erwarten als bei 4S/xM, da mit zunehmender Anzahl der
Sensoren mehr Referenzwerte zur Verfügung stehen.
Einbau mit Fett
Immer wieder taucht die Frage auf, warum Sensor und
Buchse mit Fett eingebaut werden müssen. Dabei handelt es sich um besondere Fette (siehe Seite 20) die
dafür von WABCO freigegeben sind.
---- Die hohen Temperaturen im Bremsenraum des Anhängers dürfen das Fett nicht zum Fließen bringen
Festkorrodierter Sensor und Nachsetzen des
Lagers führen nach kurzer Zeit zum Ausfall
des Sensors
Lagerfett
Hier ist unbedingt die Spezifikation des Achsenherstellers einzuhalten (Typ und Fabrikat). Das Mischen von
verschiedenen Fetten kann sehr unangenehme Folgen
haben und bis zur Zerstörung des Lagers führen. Gleichfalls ist ein Zuviel zu vermeiden, da bei Erwärmung das
Fett in den Bremsenraum gelangen kann.
Dadurch können -- nicht müssen -- die Kunststoffe von
Sensorkappe und Kabel ihre Elastizität verlieren, aufquellen und mechanisch empfindlich werden. Nachsetzen des Sensors mit einem sonst durchaus geeigneten
Werkzeug kann dann zur Zerstörung führen.
Rad-Montage
Je nach konstruktiver Lösung der Sensor-Adaption
(Achs-Naben Sensierung, Sensor z. B. in 10 Uhr Position) kann ein leichtes Verkanten des Rades während des
Aufschiebens auf die Achse zu einem zu großen
Luftspalt führen. Achten Sie deshalb darauf, daß während des beidarmigen Andrückens vor der Endstellung
der größere Druck auf der dem Sensor gegenüberliegenden Seite ausgeübt wird.
---- resistent gegen Spritzwasser
---- Verträglichkeit mit anderen üblicherweise verwendeten Lagerfetten
---- Verträglichkeit gegenüber Kabel und Kappe am Sensor.
Empfehlenswert:
Benutzen Sie nur die Radmutter um das Rad (die Nabe)
während der Montage über die letzten Millimeter in seine
endgültige Position zu bringen.
45
Tips und Tricks zur Fehlersuche
Tips und Tricks zur Fehlersuche
Hier soll gezeigt werden, wie sich auch ohne aufwendige
Meßmittel Fehler einkreisen lassen.
An diesen Beispielen sollte gezeigt werden, wie nützlich
das Info-Modul zur Fehlersuche sein kann.
Alle Auswertungen der bekannt gewordenen Fehler im
ABS zeigen, daß die ECU selbst eine äußerst geringe
Ausfallrate hat. Wesentlich häufiger sind Fehler in der
Stromversorgung und im Sensorbereich, während bei
den Magnetventilen die häufigste Fehlerursache im
pneumatischen Teil (Verschmutzungen) zu suchen ist.
Besteht die Möglichkeit, sich während des Einschaltens
neben der ECU aufzuhalten, so ist auf das deutlich hörbare ,,Klack‘‘ des internen Relais zu achten. Tritt es zweimal auf, ist das Relais nach dem Anziehen wieder abgeschaltet worden (Anzug und Abfall sind auch mit der
Hand zu fühlen).
Das heißt: bei der Fehlersuche ohne Hilfsmittel sollte
man sich nach der Wahrscheinlichkeit richten. Sollte der
Blinkcode einen Fehler zeigen, der auf die ECU deutet,
so kann man nach einmaligem Tausch - und gleicher
Anzeige - sicher davon ausgehen, daß es die ECU nicht
ist.
Fazit: der Fehler kann nur innerhalb der Magnetversorgung oder in der ECU selber zu suchen sein. Eine Überprüfung der Sensoren ist zu diesem Zeitpunkt überflüssig
und damit vertane Zeit.
Eine genaue Beobachtung bzw. Beschreibung des Fehlers steht am Anfang jeder fachmännischen Fehlersuche.
Hier zeigt die Erfahrung, daß manche Fehlerbeschreibungen nicht zutreffen.
Der erste Blick auf das System gibt bereits über die
Konfiguration Aufschluß. Wie viele Sensorleitungen
(dünn) und wie viele Magnetleitungen (dicker) verlassen
die Elektronik?
Diese Kenntnis ist im Falle von Fehlern in der Versorgung
nützlich, da mit steigender Anzahl von Magnetspulen die
Stromaufnahme zunimmt und Korrosionsschäden an
Steckern stärker ins Gewicht fallen.
Stromversorgung: nur ISO 7638 oder kombiniert mit
Bremslicht (Mischversorgung) oder gar nur Bremslichtversorgung?
Tritt der Fehler nur bei Bremslicht-/ISO Versorgung auf?
Nächste Frage: Ist es ein ganz neues Fahrzeug oder ist
es schon mehrere Wochen im Einsatz und dabei ohne
Beanstandung gefahren, der Fehler also während des
Betriebes aufgetreten?
An einem Neufahrzeug ist leider auch ein Installationsfehler nicht völlig auszuschließen. Dazu das Beispiel Sattelanhänger mit Liftachse: Immer wenn die Achse geliftet
wird, geht die Warnlampe nicht aus. Ursache: Sensoren
H1 und H2 sind in der Liftachse verbaut. Diese Sensoren
müssen jedoch immer ,,am Boden‘‘ bleiben!
Stromversorgungsfehler bei ISO 7638 sind immer dann
anzunehmen, wenn die Beanstandung lautet: rote und
gelbe Lampe des Zugfahrzeuges an. Im Falle eines Sattelanhängers fällt dann der erste Verdacht auf das Wendelkabel. Bei Deichselanhängern tritt dieses Problem
auf, wenn der Abschleppversuch mittels ABS-Kabel zeitig genug abgebrochen wurde, bevor das ganze Kabel
zerreißt oder aus der ECU herausgerissen wird.
46
Alle bisher aufgeführten Fälle lassen sich ohne Öffnen
der ECU ermitteln.
Im Falle der letztgenannten Fehler-Variante, (Relais öffnet wieder) ist nach dem Öffnen der ECU besonders auf
die Masseleitungen (gelb/grün) der Magnetventile zu
achten.
Aus Sicherheitsgründen überprüft die ECU, ob etwa (infolge Verkabelungsfehler, durchgescheuerte Leitungen)
auf ,,verbotenen‘‘ Wegen eine positive Spannung an die
Ventile und damit an die ECU gelangt. Gleichfalls wird
ständig geprüft, ob die Endstufen i.O. sind, d.h., ob die
jeweilige Endstufe auch sperrt, wenn sie sperren soll und
öffnet, wenn sie öffnen soll. Der dazu erforderliche
Testimpuls ist so kurz, daß sich im Ventil keine Wirkung
ergibt. Betreibt man die ECU auf dem Tisch - natürlich
mit einem Relaisventil statt zweier Lampen und ausreichender Versorgung, siehe Vorschlag Seite 51, so kann
man die Testimpulse hören (sehr leise).
Fehlt nun die Masse - sei es durch eine Unterbrechung
an der Ventilmagnetmasse im Ventil selbst oder in der
Masseleitung -, so gelangt z.B. der für die Einlaßendstufe
bestimmte Testimpuls über die Auslaßspule an die Auslaßendstufe - und wird als Fremdspannung interpretiert,
siehe Bild Seite 47.
Zu einer kurzen Überprüfung - wenn kein weiteres Hilfsmittel zur Verfügung steht - können die Magnetanschlüsse auch direkt an Betriebsspannung gelegt werden. Dabei ist jedoch zu beachten, daß die Einschaltzeit eines
Magneten 5 % beträgt (5 % ED = 5 % Einschaltdauer).
Diese 5 % beziehen sich auf 5 min = 300 sec. 5 % von
300 sec sind 15 sec. Diese Zeitdauer darf auf keinen
Fall überschritten werden , da die Magnetspulen sonst
zu heiß werden können. Für einen Einfach-Test reichen
1 bis 2 Sekunden.
Unter besonders ungünstigen Umständen kann es geschehen, daß die ECU (C1) das System nicht erkennen
kann. Deshalb sollte der Systemerkennung - wenn sie
erfolgt - keine Bedeutung zugemessen werden.
Tips und Tricks zur Fehlersuche
Magnetpulen
Stecker
gedachte
Unterbrechung
Die ABS-Warnlampe (WL) wird an der Elektronik durch
eine normale Prüflampe (2 bis max. 10 W) zwischen
Kammer 2 (rot/weiß Leitung) und Kammer 5 (gelb/blau)
des Versorgungssteckers geschaltet.
---- Die Lampe muß leuchten
---- Schwarzer Prüfstecker in Position ,,Blinkcode Ausgabe‘‘
---- Ca. 5 sec. später beginnt das Blinken
X
Zur
TestSchaltung
Test
Test
EV
+
Endstufe
ECU
Kontakte
---- Ausgezählt wird z. B. der Code 2 3 9 .
Zur
TestSchaltung
Als erstes ist darauf zu achten, ob die als Warnlampe
(WL) geschaltete Prüflampe und die in der ECU blinkende Leuchtdiode unterschiedlich reagieren. Wenn ja, ist
das Ventilrelais in der ECU offen!
Zeigt die Lampe zwischen Versorgung 2 und 5 Dauerlicht, die eingebaute LED blinkt jedoch, wäre ein Fehler
innerhalb der ECU am wahrscheinlichsten. Bei dem hier
gezeigten Beispiel tritt genau dieser Effekt auf - und
dennoch ist es nicht die ECU.
AV
+
Ganz kurzzeitige Masse-Unterbrechungen können auch
zu Interpretationsschwierigkeiten durch die ECU führen,
so daß keine klare Zuordnung zu einem Magneten erfolgen kann.
In solch einem (sehr seltenen) Fall hilft nur gewissenhaftes Durchmessen der Kabel und Magnetspulen. Kabel
sind dabei zu biegen und (wenn möglich) zu schütteln,
Magnetspulen mit einem Schraubendrehergriff abzuklopfen.
Nun kommt der eigentliche Trick, die ECU zur Fehlersuche zu benutzen:
Schwarzen Prüfstecker abziehen ---- gerade laufenden
Blinkzyklus bis zu Ende abwarten.
Versorgung unterbrechen gelbe und blaue Stecker komplett abziehen
Nur rote Platte ist noch beschaltet.
Nachfolgend wird eine Methode der Fehlersuche gezeigt,
die bei VARIO C1 und C2 funktioniert. Bei C2 muß lediglich am Anfang und Ende der Reparatur ,,umgetauft‘‘
werden.
Beispiel an einer Anlage 4S/3M: Fehler läßt sich
nicht löschen.
Es stehen zur Verfügung: das Fahrzeug und ausreichende Stromversorgung, ein paar Drahtstücke.
Es gibt weder Meßinstrumente noch Prüfschrittliste und
eine Blinkcodeliste ist gleichfalls nicht zur Hand. Lediglich die System-Kennung wird als bekannt vorausgesetzt.
Ganz wichtig:
keine Eingriffe an der Anlage, wenn die Versorgungsspannung anliegt!
Bei VARIO-C2 (plus) umtaufen erforderlich !
Anschluß der Anlage:
ECU vom Gehäuseunterteil abbauen - elektr. Anschlüsse
bestehenlassen.
ISO 7638 Stecker oder Steckdose
Pin 1 und 2 an +
Pin 3 und 4 an Pin 5 bleibt frei.
Versorgung wieder herstellen.
Blinkcode reizen.
Nun gibt es zwei Möglichkeiten:
Fehler läßt sich löschen;
Fehler läßt sich nicht löschen.
Fehler gelöscht bedeutet: das jetzt bestehende 2S/1MSystem mit den dazugehörigen Sensoren und dem ABSVentil ist i. O.
Schlußfolgerung: der Fehler muß von blau oder gelb
kommen.
Weitere Überlegung: da das Ventilrelais geöffnet hat (erkennbar am Dauerlicht zwischen Versorgung 2/5 und
interner blinkender Warnlampe) kommen die Sensoren
nicht in Frage. Der nächste Schritt.
Die oben erwähnten Drahtstücke (am besten auf einer
Seite Flachsteck-Hülse, auf der anderen -Klemme) ersparen das Herausnehmen der Kontakte aus dem blauen oder gelben Schutzgehäuse. So wird zum Probieren
die mechanische Codierung umgangen.
47
Tips und Tricks zur Fehlersuche
Die Wiederholung der Prozedur mit den Magnetventilen
führt nun bei Anschluß des ,,gelben‘‘ Ventils auf der roten
Platte zu einer Fehlermeldung.
Wieder muß geklärt werden, ob das Magnetkabel oder
der Magnet des Ventils den Fehler hervorruft.
Da das ,,gelbe‘‘ und ,,blaue‘‘ Ventil meistens räumlich dicht
beieinander verbaut sind, müssen lediglich die Anschlußkabel probeweise am Ventil getauscht werden. Ist der Fehler
nach der Vertauschung verschwunden - erkennbar durch
einen erfolgreichen Löschvorgang - so ist das ,,gelbe‘‘ Ventil
als Fehlerquelle erfolgreich eingekreist.
Das geschilderte Verfahren läßt sich immer dann anwenden, wenn das verbaute System größer als 2S/1M ist.
Für eine Fehlersuche an den Sensoren kann die gleiche
Vorgehensweise angewandt werden.
Einkreisen:
Leitungen markieren und peinlich darauf achten,
daß keine Vertauschungen nach Abschluß der
Fehlersuche bestehenbleiben.
Der ,,Sensor‘‘ besteht für die ECU aus Verlänge rungskabel und dem eigentlichen Sensor.
Wiederum gilt: Vor Auftrennen einer Sensorleitung Versorgungsspannung abschalten!
Sensorstecker Rot abziehen, einen Sensor aus dem
Stecker entfernen und direkt auf die rote Platte aufstecken. Den zweiten Sensor durch einen von blau oder
gelb ersetzen.
Anlage einschalten, Blinkcode reizen.
Wird nun kein Fehler ausgeblinkt, ist der nicht getauschte Sensor fehlerhaft.
Bleibt noch festzustellen, ob es das Verlängerungskabel
oder der Sensor selbst ist.
Hat man einen Ersatz-Sensor zur Hand, wird er anstelle
des (vermuteten) defekten am Verlängerungskabel angeschlossen.
Keine Fehler-Anzeige:
Der Sensor ist es.
Immer noch Fehler-Anzeige:
Verlängerungskabel
defekt.
Dieses Verfahren funktioniert nicht, wenn die Fehlerursache im Bereich Polrad/Sensor zu suchen ist. (Taumelschlag, Luftspalt, beschädigtes Polrad).
Fehler in der Stromversorgung
Diese Fehler treten meistens erst nach jahrelanger Betriebszeit des Fahrzeuges auf, wenn die Korrosion an
Schaltern, Kontakten oder gar Leitungen ,,nagt‘‘.
Anzeichen dafür ist eine während der Fahrt zeitweise
aufleuchtende Warnlampe (WL), die auch - je nach Feh48
ler und Schaltung - vom Aufleuchten der gelben InfoLampe begleitet sein kann.
Bei derartigen Fehlern im Anhänger ABS empfiehlt es
sich, immer Zugfahrzeug und Hänger gemeinsam zu untersuchen.
An korrodierten Kontakten entstehen Spannungsabfälle,
sobald ein Strom fließt. Je höher der Strom, um so weniger Spannung ist hinter der Korrosionsstelle vorhanden.
Deshalb muß man die zu untersuchende Leitung unter
Last messen. Der Strom sollte für die Leitungen 1 und 4
mindestens 10 A betragen, ohne daß sich die Spannung
um mehr als 1,5 Volt während der Messung ändert (bezogen auf 6 mm2 Leitungsquerschnitt).
Achtung:
Die Leitung 2 (rot/weiß) der ISO 7638 Verbindung darf nur mit max. 2 A belastet werden, wenn im Zugfahrzeug ein Info-Modul
verbaut ist.
Bei 24 V Anlagen erreicht man einen Strom von 10 A bei
einer Last von 240 W (24 V x 10 A) - das entspricht
~ 4 Lampen à 55 W. Für einen Strom von ca. 2 A wird
eine Last ~ 45 W benötigt.
Vorgehensweise
ECU vom Gehäuse-Unterteil abnehmen und Versorgungstecker abziehen.
Mit Voltmeter Spannung zwischen 1 (rot 6 mm2) und
4 (braun 6 mm2) messen. Last zwischen 1 und 4 schalten
und wiederum Spannung messen.
Ist dabei ein Spannungsabfall > 1,5 V zu erkennen, besteht Verdacht auf zu hohe Übergangswiderstände.
Der Spannungsabfall ist von der Gesamtkabellänge (Hinund Rückleitung) bis zur Batterie abhängig. Angenommen, der Spannungsabfall sei 2 V, so bleibt die Frage zu
klären, ob der Verlust auf der Leitung 1 oder 4 auftritt.
Wer in der Elektrotechnik und im Messen nicht so bewandert ist, kann sich sehr einfach folgendermaßen helfen:
Vom Minuspol der Batterie wird eine separate 1 oder
1,5 mm2 Leitung zum Minuspol des Meßinstruments (am
Anhänger) gezogen. Dann unter Last (Lampe) an der
braunen 6 mm2 Leitung messen.
Der zulässige Spannungsabfall läßt sich wie folgt im Kopf
errechnen: Pro Meter einer Leitung (hier: 6 mm2 ) ist ein
Widerstand von ≈ 3 Milliohm vorhanden.
Gesamtlänge (Motorwagen - Wendel - Anhänger) sei
25 m, also 75 mΩ, multipliziert mit dem Laststrom (10 A)
ergibt dies einen Spannungsabfall von U = R • I
(0,075 Ω • 10 A) = 0,75 V. Für die Kontaktübergänge an
Stecker/Steckdose sind nochmals ca. 250 - 300 mV zu
veranschlagen, so daß der Spannungsabfall bei 10 A ca.
1 bis 1,1 V auf dieser Ader betragen darf.
Tips und Tricks zur Fehlersuche
Kleinere Länge = geringerer Spannungsabfall, größere
Länge = größerer Spannungsabfall.
Übrigens: Hat die Leitung einen Querschnitt von
1,5 mm2, ist der Spannungsabfall bei obigem Beispiel
vier mal so groß (1,5 = 1/4 von 6). Wird die rote 6 mm2
-Leitung gemessen (mit Hilfe der separaten Meß-/Masseleitung), muß sich der gleiche Spannungsabfall einstellen (Meßvorgang an rot = erst ohne Last, dann mit Last
- die Differenz ist der Spannungsabfall). Beide Spannungsabfälle müssen annähernd gleich sein. Die Summe
beider Spannungsabfälle muß von der Versorgungsspannung subtrahiert werden. Damit erhält man die am
,,Verbraucher‘‘ - z.B. ABS-Relaisventil - zur Verfügung
stehende Spannung.
Die folgende Zusammenstellung zeigt die Symptome
bzw. Fehler in der 5-adrigen Versorgungsleitung.
Generell gilt:
alle Leitungen beginnen im Motorwagen!
Betrachtet werden zeitweilige Unterbrechungen zwischen Leitungsbeginn und Anhänger-ECU während der Fahrt
(Versorgung ISO 7638)
Fehler in Leitung 1:
Warnlampe AN:
Blinkcode würde Unterspannung
zeigen, kein Eintrag im residenten
(nicht flüchtigen) Speicher.
Warnlampe AUS:
bei wiederhergestelltem Kontakt.
Fehler in Leitung 2:
Warnlampe AN:
Kein Eintrag im Speicher. Begründung: Ob die Zündung ausgeschaltet wird oder Leitung 2 unterbricht,
ist für die ECU nicht zu unterscheiden.
Warnlampe AUS:
bei wiederhergestelltem Kontakt.
Wenn Info-Modul
im Motorwagen:
Info-Lampe AN; solange ,,Unterbrechen‘‘ besteht.
Tritt der Fehler im Stand auf und wird durch Wackeln
(Ziehen am Wendel oder an Steckverbindungen) provoziert, ist bei Wiederherstellung des Kontaktes das ,,Einschaltklappern‘‘ der Ventile zu hören.
Fehler in der Leitung 3:
Warnlampe AN:
Eintrag im residenten Speicher.
ABS funktioniert trotzdem.
Fehler in der Leitung 4:
Warnlampe AN:
Info-Lampe an. Kein Klacken in der
ECU zu hören (Relais zieht nicht
an), kein Ventiltest.
Fehler in der Leitung 5:
Unterbrechung:
Warnlampe bleibt aus, ABS funktioniert, kein Speichereintrag.
Kurzschluß:
Warnlampe immer an, ABS funktioniert, kein Speichereintrag.
Kurzschlüsse (gegen Chassis) haben bei Leitung 3 und
4 keinen Einfluß auf die Funktionsfähigkeit. Eine elektrische Verbindung von Minus zum Chassis ist jedoch bei
GGVS-Fahrzeugen nicht zulässig.
Bremslichtversorgung
Hier sollte bei zeitweise auftretenden Fehlern (grüne
Warnlampe am Anhänger leuchtet während der Bremsung) als erstes die Versorgung auf Klemme 54 der 24
N-Verbindung überprüft werden. Empfohlene Belastung:
aus den Stoplichtern ergeben sich 2 x (4 x) 18 Watt =
3 A, für die ECU mit Ventilen (3 M) ca. 5 A, also zusammen 8 A.
Dieser Strom muß von Klemme 54 nach 31 fließen
(Bremse betätigt), ohne daß dabei die Spannung unter
22 V fällt.
Nächster Schritt: gleiche Messung, aber 24 N-Wendel
zugeschaltet.
Nächster Schritt: im offenen ABS-Gehäuse am abgezogenen Versorgungsstecker messen.
Wird der Anhänger hinter einem Motorwagen geprüft, ist
das evtl. gesteckte ISO 7638-Kabel an der Steckdose
vorher abzutrennen.
Grund: Sind beide Versorgungen angeschlossen, hat die
ISO-Versorgung über das Relais automatisch Vorrang.
Retarderregelung bzw. -- abschaltung
(siehe auch Seite 30 Stromlaufplan)
Bei einem 3 Achs Sattelanhänger wird die 2. Achse mit
dem Retarder ausgerüstet. Nur die Sensoren H1/H2 sind
dafür zulässig und beeinflussen ihn. Bringt nämlich der
Retarder allein die Bremskraft auf -- die Druckluftbremse
ist nicht betätigt -- wird er vom ABS geregelt. Die maximal
übertragbare Bremskraft dieser Achse bleibt erhalten.
Wird zusätzlich die pneumatische Bremse benutzt und
eines der Räder der Nicht-Retarderachsen führt zur ABS
Bremsung, wird der Retarder abgeschaltet.
Die Schaltung ist mit dem Mischversorgungspack
446 105 535 2 aufgebaut (Relais nicht im Pack).
Pin 7 der ECU liefert im Falle einer ABS-Regelung über
die rot/ weiße Leitung eine positive Spannung an Kontakt
86 des Relais. Kontakt 85 liegt über die braune Leitung
und die mittleren Kontakte der Klemmleiste an Pin 10 der
ECU und erhält darüber Masse. Daher zieht das Relais
an.
49
Tips und Tricks zur Fehlersuche
Die Verbindung Kontakt 30 - 87a wird dadurch aufgetrennt und der Steuerstromkreis für den Retarder abgeschaltet.
Ist die ABS-Regelung abgeschlossen, fällt das Relais
wieder ab und der Retarder arbeitet in der vorgewählten
Betriebsstufe weiter. Das Relais hat die Aufgabe, ABS
und Retarder elektrisch zu trennen, so daß keine Fehler
aus dem Retarder-Steuerstromkreis auf die ECU rückwirken können.
Achtung:
Ist die ECU auf Retarderbetrieb ,,getauft‘‘,
muß Pin 7 belastet sein, sonst wird ein Fehler gemeldet. Es gelten die gleichen Überwachungskriterien wie bei den Magnetventilen.
Geschwindigkeitssignal. Wenn dieses Signal 20 km/h entspricht, schaltet der angeschlossene Grenzwertgeber - die Lenkachse verriegelt. Fällt die Geschwindigkeit
unter 20 km/h, wird die Verriegelung wieder
aufgehoben.
Die ECU gewinnt das v-Signal aus gültigen Sensorinformationen. Der Pin 8 darf versehentlich an Masse oder
Plus gelegt werden, ohne daß die ECU Schaden nimmt.
Die folgenden 3 Bilder zeigen das Aussehen dieses
Signales.
Die Retardersteuerung funktioniert auch ohne entsprechende ,,Taufe‘‘, jedoch dann ohne Überwachung durch
die ECU.
Um diese Überwachung jederzeit zu ermöglichen, darf
der Stecker zum Reizen/Löschen des Blinkcodes nicht
mehr abgezogen werden. Die Aktivierung des Blinkcodes erfolgt deshalb auf der Klemmleiste.
Umstecken der gelb/blauen Leitung von Kammer 1
(Parkposition des Steckers) auf die mittleren Masse-Kontakte aktiviert den Blinkcode - Auftrennen löscht den
Speicherinhalt.
Neben der auf Seite 30 gezeigten Schaltung ist auch
eine Variante ohne das Relais denkbar. Ein Bruch der
Steuerleitungsmasse vom Motorwagen zum Anhänger
(zur Abstufung der Retarderwirkung werden nacheinander 4 Relais aktiviert) würde die Plusspannung dieser
Relais auf den Pin 7 der ECU bringen - ABS würde
abschalten, da am Ausgang ,,Fremdspannung‘‘ ansteht.
Bild 1
waagerecht
senkrecht
v = 3 km/h
10 ms/Kästchen
2 V/ Kästchen
Bild 2
waagerecht
senkrecht
v = 40 km/h
1 ms/Kästchen
2 V/ Kästchen
Bild 3
waagerecht
senkrecht
v = 115 km/h
1 ms/Kästchen
2 V/ Kästchen
Das v-Signal (auch C3 oder B7)
ist aus dem Motorwagen als Tachosignal bereits länger
bekannt. Der Anwendung im Anhänger stand bislang
neben der zusätzlichen Verkabelung eine nicht vorhandene genormte Übergabestelle zwischen Motorwagen
und Anhänger entgegen.
Mit der VARIO-C2 ist nun dieses Signal vom Pin 8 der
ECU verfügbar.
Verwendet wird es für ECAS (elektronische Luftfederung) und zum Ansteuern von Grenzwertgebern (Anfahrhilfe - Liftachse, Lenksperren u.ä.).
Grenzwertgeber (nicht im WABCO-Lieferprogramm) sind
spezielle elektrische Schalter, die eine 24V-Spannung in
Abhängigkeit von der Geschwindigkeit schalten.
Beispiel:
50
Ein 3-Achsaggregat soll ab 20 km/h die Lenkachse verriegeln. Die ABS-ECU liefert ein
Zum Maßstab:
Beachten Sie bitte, daß das erste Bild in der (waagerechten) Zeitachse 10 mal größer ist als Bild 2 und 3. Das
heißt: Im Vergleich zu Bild 2 und 3 müßte Bild 1 10 mal
so breit dargestellt werden. Dann würde der schmale
Tips und Tricks zur Fehlersuche
Impuls so breit wie auf den anderen Bildern - der Abstand
von Impuls zu Impuls jedoch ebenfalls.
Der Impuls selbst (die Pulsbreite ,,PB‘‘) ist mit ca. 1 ms
(1/1000 Sekunde) immer gleich lang, mit zunehmender
Geschwindigkeit treten die Impulse nur häufiger auf. Diese ,,Periodendauer‘‘ (PD) ist nach einer bestimmten Formel festgelegt. Gemessen wird sie üblicherweise von
ansteigender Flanke bis zur ansteigenden Flanke des
folgenden Impulses. Den gleichen Wert erhält man auch
von Pulsmitte bis Pulsmitte oder abfallender bis abfallender Flanke.
Deshalb heißt dieses Signal auch PWM ( pulsweitenmoduliertes ) Signal. (modulieren = aufprägen)
Die abgegebene Spannung
liegt zwischen 8 V als Impulsspitze und ca. 0,8 V als Null.
Es ist eine Eigenart elektronischer Schalter, nicht bis auf
wirklich 0 Volt ,,durchzuschalten‘‘.
Der Ausgangswiderstand
ist sehr hochohmig, so daß nur ein sehr geringer Strom
fließen kann ( 0,5 mA). D. h., der angeschlossene Verbraucher muß sehr ,,hochohmig‘‘ sein, da sonst die Ausgangsspannung zusammenbricht.
Messen:
Spannungen dieser Art werden mit einem Oszilloskop
(früher Oszillograph) gemesssen, das in einer Werkstatt
kaum zur Verfügung steht.
Mit einem Multimeter ist keine Messung möglich - weder
mit einem analogen Zeigerinstrument noch mit einem
Digitalmultimeter. Helfen kann man sich mit einer Leuchtdiode, wie sie für ca. DM 0,50 in jedem Elektronik-Shop
erhältlich ist.
Diese Leuchtdiode (LED) wird ohne Vorwiderstand mit
Plus an Pin 8, mit Minus an 10 angeschlossen. Ist auch
nur ein sensiertes Rad drehbar, so kann man bei jedem
Puls ein Aufblinken der Diode sehen. Die LED ist aufgrund des geringen Stromes sehr lichtschwach und deshalb zur Beobachtung abzudunkeln.
Ein Beispiel aus der Praxis:
Anhänger mit Lenksperre kommt in die Werkstatt. Beanstandung: Lenksperre funktioniert nicht.
Ist der WABCO-Diagnostic Controller zur Hand, kann der
ABS-ECU mittels Controller die Geschwindigkeit vorgegeben werden, auf die der Grenzwertgeber eingestellt ist.
Die Schaltung hinter dem Grenzwertgeber sei i.O. Bleibt
zu klären: Grenzwertgeber, Leitung zur ECU oder ECU
selbst?
In diesem Falle hilft die Leucht-Diode am
Eingang Grenzwertgeber
- Signal vorhanden
- Signal nicht vorhanden
Ausgang ECU
- Signal vorhanden
Ausgang ECU
- Signal nicht vorhanden
- Grenzwertgeber defekt
- Kabel defekt
- ECU defekt.
Wie man den Fehlerspeicher einer WABCO ECU
auf dem Schreibtisch untersuchen kann
Ein Sensor läßt sich durch einen Widerstand von 5kΩ
nachbilden.
Diese Widerstände gibt es in jedem Elektronic-Shop zu
kaufen (ca. 0,20 - 0,30 DM/Stck.); erforderliche Leistung
= 1/4 Watt
Durch die Seitenwand der Schublade einer Streichholzschachtel werden die ca. 15 cm langen Anschlußdrähte
gezogen und mit dem jeweiligen Widerstand verlötet.
Wer es besonders gut machen will, zieht noch einen
passenden Schlauch als Knickschutz über die Leitung
(ca. 3 cm).
Da das Ganze anschließend mit durchsichtigem Kunstharz vergossen wird, sollten die Durchführungen dicht
sein. Kleine Mengen Harz gibt es in Modellbaugeschäften.
Die Enden der Leitungen sind mit normalen Flachsteckhülsen zu becrimpen ---- fertig sind 6 ,,Sensoren‘‘. Die
Streichholzschachtel-Reste können nach dem Aushärten
entfernt werden.
Schlauch als
Knickschutz
normale Flachsteckhülsen
Ventil-Ersatz
läßt sich sehr einfach durch 2
Lampen 24 V / 5 W aufbauen.
Existiert die Lampen-Schaltung 3 mal, so haben Sie nur
noch für eine Stromversorgung 24 V / 0,8 A zu sorgen und
ein ,,spielfertiges ABS‘‘ (6S/3M) auf dem Schreibtisch
(Pin 1/2 und Pin 3/4 verbinden). Durch ,,Abmagern‘‘ läßt
sich nun jedes zulässige System nachbilden.
51
Tips und Tricks zur Fehlersuche
Stecker/Steckdose zwischen Motorwagen und
Deichselanhänger nicht gesteckt, hat der Anhänger auch kein (funktionsfähiges) ABS, da Versorgung fehlt).
Das Info-Modul hat mit dem Motorwagen ABS nichts
zu tun,
es arbeitet völlig unabhängig davon!
Warnlampe 24 V / 2 W
(sonst im Motorwagen)
Elektrische Versorgung mittels zweier Steckernetzteile
für oben beschriebene Beschaltung
T = Taster, öffnet bei Druck (erspart das Abziehen des
Steckers); gedrückt = Zündung aus
Als erstes muß das Info-Modul feststellen, ob ein Anhänger angeschlossen ist. Das geschieht über die 24 N (ISO
1185) Verbindung. Das Info-Modul liefert einen kleinen
Prüfstrom, der durch (von der gewählten Art der Sensierung abhängig) Stop- oder Blinklampen fließt.
Erklärung mit Stoplichtsensierung
Normalerweise sind die Stoplichter von Motorwagen und
Anhänger parallel geschaltet. Ein Prüfstrom nur durch die
Anhängerlampen ist deshalb nicht möglich.
Blinkcode und ,,Taufe‘‘ sind voll funktionsfähig. Viele Fehler lassen sich simulieren, anzeigen und löschen (Schulung von Mitarbeitern).
Für die Anzeige können sowohl Blinkcode als auch Diagnostic Controller verwendet werden
Diagnose.
Beachten Sie aber bitte eine Einschränkung:
Die Warnlampe ist nicht ,,Aus‘‘ zu kriegen, da durch
die Widerstände keine Geschwindigkeitssignale er zeugt werden.
Das Info-Modul
ist in 4 Varianten anzutreffen:
24 V
12 V
neu
Sockel für Info-Modul
24 V
12 V
446 016 000 0
884 900 523 0
446 016 002 0
446 016 003 0
894 055 981 4
Varianten 3 und 4 sind in Form eines Relaiswürfels aufgebaut und benötigen weniger Platz als die ältere quaderförmige Ausführung. Zusätzlich besteht Wahlfreiheit,
ob Stop- oder Blinklicht sensiert wird und ob die (gelbe)
Warnlampe bei Fahrten ohne Anhänger immer oder nur
bei Bremsbetätigung aufleuchtet.
Aufgabe + Funktion
Das Info-Modul ---- gesetzlich nicht vorgeschrieben ---- ist
für Sicherheit und Service ein äußerst nützliches Teil. Es
stellt fest, ob:
1)
ein Anhänger hinter dem Fahrzeug läuft
2)
dieser Anhänger mit ABS ausgerüstet ist
(bricht das Wendelkabel oder ist die Verbindung
52
Das Relais R trennt die Lampen von Motorwagen und
Anhänger, solange keine Spannung an den MotorwagenBremsleuchten anliegt - also nicht gebremst wird.
Deshalb kann der Prüfstrom nur über die Anhängerlampen fließen. Während einer Bremsung wird der Prüfstrom
Null, da R anzieht.
Mit dem Prüfstrom wird die ,,Existenz‘‘ des
Anhängers festgestellt.
Zusätzlich wird der Strom zur Anhänger ECU (Leitung 2)
durch das Info-Modul geführt.
Ist nur der Prüfstrom vorhanden, schaltet das Info-Modul
die gelbe Lampe an. Ist zusätzlich der Strom zur Anhänger ECU vorhanden, wird die Lampe ausgeschaltet.
Tips und Tricks zur Fehlersuche
Anschließen des Info-Moduls (446 016 002 0/ 003 0)
Achten Sie bitte auf korrekten Anschluß gemäß dem
Aufdruck .
(Blick auf das Info-Modul von unten ---- nicht auf den
Sockel !).
AK (6)
Anhänger-Kennung, liefert den Prüfstrom
für den angeschlossenen Anhänger.
S2 (1)
Eingang 2. Wird dieser Eingang an Klemme
15 gelegt, leuchtet die Info Lampe immer,
wenn ein Anhänger ohne ABS mitgeführt
wird.
S2 an Stoplicht: Lampe leuchtet nur während des Bremsens.
Fehlermöglichkeiten
Info Lampe permanent an - nach Reparaturen oder bei
Nachrüstung folgt häufig diese Fehlermeldung.
S1
Anschlüsse:
UES(5)
ist die Versorgungsspannung für Info-Modul
und Anhänger ABS
IL (8)
Info Lampe (24 V/5 W), liegt mit einer Seite
an Klemme 15, die andere führt zum InfoModul. Von dort kommt Masse (elektronischer Schalter), wenn die Lampe aufleuchten soll.
UA (4)
Ausgangsspannung zum Anhänger ABS.
Laut DIN 74001 darf der zur ECU fließende
Strom zwischen 0,1 A und 2,0 A betragen.
S1 (3)
Eingang 1. Betätigt eine interne elektronische Verriegelung. Verhindert, daß ,,IL’’
während des Bremsens aufleuchtet, da nun
die Prüfspannung Null wird (volle Betriebsspannung an den Stoplichtern!).
Ursache: Fehlbeschaltung des Relais, das die Motorwagen-Brems/Blinkleuchten von denen des Anhängers
trennt.
Info Lampe glimmt - kann an zu großer Welligkeit des
Bordnetzes liegen. D. h. , zu den 28 V Gleichspannung
addieren sich Spannungswelligkeiten aus dem Drehstromgenerator.
In der VARIO-C ECU liegt im Eingang eine Verpolschutzdiode, der ein Kondensator nachgeschaltet ist. Lädt sich
der Kondensator während der Spannungsspitzen voll
auf, fließt nach der Spitze für Sekundenbruchteile kein
Strom durch das Info-Modul - die Lampe fängt an zu
glimmen. Deutlicher Hinweis: Glimmen ändert sich mit
Motordrehzahl.
Einfache Gegenmaßnahme: ein Relais wird im VARIO-C
Gehäuse mit seinen Anschlüssen 86 und 85 parallel zu
Anschluß 2 und 4 geschaltet. (Stromaufnahme wird erhöht).
Nachrüstung der ISO Versorgung
+ Batterie
+ Zündung
- Minus
446 016 002 0 / 446 016 003 0
53
Tips und Tricks zur Fehlersuche
Prüfung der Anhänger ABS Versorgung am Motor wagen
Aus vielen Gründen kann beim Zusammenkoppeln von
Anhänger und Motorwagen und einer Fehlfunktion des
Anhänger ABS die Frage auftauchen: Liegt es nun am
Motorwagen oder am Anhänger? Hier soll gezeigt werden, wie sich der Motorwagen sehr einfach überprüfen
läßt.
Die Prüfung erfolgt in zwei Schritten.
Schritt 1:
Ist die 24 N Versorgung i. O.?
Schritt 2:
Liefert die ISO 7638 Steckdose alle
benötigten Spannungen?
Grund:
a) Anhänger mit Mischversorgung (24 N und ISO 7638
für das ABS)
b) Überprüfung der Info-Modul Funktion im Motorwagen
Blick auf die Kontakte der 24 N Steckdose des Zugfahrzeuges oder die Rückseite (Drahtanschlüsse) des Wendel- oder Anhängersteckers.
Bremsen:
Lampe leuchtet zusammen mit den Stoplichtern
Der Schritt 1 kann entfallen, wenn das Anhänger ABS
nur ISO 7638 Versorgung besitzt und im Motorwagen
kein Info-Modul eingebaut ist (erkennbar an der fehlenden [gelben] Lampe nahe der roten Anhänger ABS Lampe).
Blinken:
Lampe blinkt mit, unabhängig ob Blinker
links oder rechts gesetzt wird.
Test über 24 N (Schritt 1)
Da das Info Modul mit Stop- oder Blinklicht Sensierung
arbeiten kann, sollte der Tester für beide Möglichkeiten
vorgesehen sein. Als Teststecker wird der normale 24 N
Stecker verwendet, der intern mit drei Dioden und der
Halterung für eine Feinsicherung zu beschalten ist.
Verhalten der 18/21 W-Lampe:
Verhalten der gelben Info-Lampe:
leuchtet auf nach Zündung ein
immer
oder
leuchtet auf nach Zündung ein und bremsen
(abhängig von der gewählten Beschaltung des Info-Modules).
Zur Spannungsversorgung allgemein
3 Möglichkeiten der separaten Spannungsversorgung
des Anhängers bieten sich an:
1) Batterien
2) Einfach-Netzteil (ohne elektronische Stabilisierung)
3) elektronisch stabilisiertes Netzteil
Die Dioden verhindern, daß bei Betätigung der Bremse
auch die Blinkleuchten zugeschaltet werden (und umgekehrt).
Als Dioden eignen sich preiswerte Netzgleichrichter
100 V/ 3 A, wie sie in jedem Electronic-Shop zu bekommen sind.
Die Feinsicherung soll im Falle eines Kurzschlusses in
der Lampe (rauher Werkstattbetrieb) die Dioden schützen. Die Lampe ist der eigentliche ,,Anhänger Ersatz‘‘ für
das Info- Modul. Der Glaskolben soll sich außerhalb des
Steckers befinden. Das Aufleuchten läßt sich vom Fahrersitz aus feststellen.
54
Batterien haben den Nachteil, daß sie gerade dann nicht
ausreichend geladen sind, wenn man sie dringend benötigt.
Auf keinen Fall darf ein Ladegerät allein verwendet
werden ! Spannungsspitzen über 35 V können die
ECU beschädigen !
zu 2
Diese Netzteile sind heute kaum noch in Gebrauch und
werden hier nicht weiter behandelt.
zu 3
Netzteile dieser Kategorie sollten grundsätzlich ausreichend bemessen sein (10 A). Denken Sie bitte daran,
daß ,,schmalbrüstige‘‘ Ausführungen im Augenblick einer
Überlast im Zeitraum von tausendstel Sekunden den
Strom (und auch die Spannung) herunterregeln. Diese
Einbrüche der Spannung sind weder mit einem Zeigerinstrument noch einem Digitalmultimeter zu erkennen
wenn die Überlast für das Netzgerät z. B. durch die
Testpulse für die Ventile herrührt.
Tips und Tricks zur Fehlersuche
Die ABS Steckdose
Blick in die Motorwagen Steckdose oder ,,Drahtseite‘‘ des
ISO 7638 Steckers
Anschlüsse:
1.
rot, über 25 A Sicherung direkt an Batterie; 6 mm2
2.
weiß/rot, Versorgung der Anhänger ECU über
Klemme 15 ---- bei verbautem Info-Modul durch
dieses Modul geführt; 1,5 mm2
3.
braun/blau, ECU-Masse 1,5 mm2
4.
braun, Ventil-Masse; 6 mm2
5.
gelb/blau, Warnlampe für das Anhänger ABS;
1,5 mm2
Test der ABS Steckdose (Schritt 2)
Leitung 1 und 4 über eine externe 24 V/ 45 W Scheinwerferlampe verbinden (L1)
Leitung 2 und 3 über eine 24 V/21 W Lampe verbinden
(L2)
Leitung 5 an 3 oder 4 schalten
Nach dem Einstecken und Zündung AUS:
L1 leuchtet
Zündung EIN:
L1 und L2 leuchten
Anhänger Warnlampe AN
Eine verbesserte Schaltung
Der Kalt-Widerstand einer 70 W Lampe ist sehr niedrig.
Deshalb fließt beim Anschließen des Teststeckers ein
hoher Strom, der zu Schmorstellen an den Kontakten 1
und 4 führen kann.
Ein Relais wird zusätzlich an 2 und 3 geschaltet. Erst bei
Zündung EIN kann die 70 W Lampe aufleuchten.
Vorteil: Die Relaiskontakte übernehmen den Einschaltstrom - und die sind dafür vorgesehen.
Nach dem Einstecken und Zündung AUS:
Alle Lampen AUS
Zündung EIN
L1 und L2 und Warnlampe im Fahrerhaus leuchten.
Prüfung des Anhängers ---- elektrische Versorgung des ABS
Schaltungsvorschläge:
Stab. Netzteil
oder
24 V Batterie
von WABCO
empf.
Netzteil
Der Taster T ermöglicht das Abschalten
der ECU ohne irgend einen Stecker zu
ziehen.
Sicherung kann entfallen, da Netzteil
elektronische Sicherung besitzt.
55
Diagnose
Diagnose
VARIO-C Blinkcode
Blinkcode VARIO-C2
Für VARIO-C2 sind folgende System-Codes festgelegt:
System
Code 1. Stelle
6S / 3M
1 identisch mit C1
4S / 3M
2
"
4S / 2M
3
"
2S / 2M
4
"
2S / 1M auf rot/gelb/blau
5
"
6S / 3M mit 3. Bremse
(Retarder)
6 zusätzlich bei C plus
4S / 3M mit 3. Bremse
(Retarder
7
"
4S / 2M mit 3. Bremse
(Retarder)
8
"
2S / 2M mit 3. Bremse
(Retarder)
9
"
Generell wird mit jeder VARIO-C2 ECU ein Fahrzeuggeschwindigkeitsausgang als PWM (PulsWeitenModuliertes) Signal (vergleichbar mit Tacho-Signal C3) bereitgestellt, siehe Seite 50.
Dieser Ausgang ist als PIN 8 auf der schwarzen Diagnosegrundplatte vorhanden.
Siehe auch Stromlaufplan Seite 10.
Stecker-Grundplatte
E
F
C
Beispiel:
Blinkcode mit Fehlermeldung
A
B
C
BU
A
D
YE
B
RD
Magnet-Stecker
(Blick auf Kabelseite)
Blinkcode ohne Fehlermeldung (Systemcode)
EV
(braun)
MASSE
(gelb/grün)
56
AV
(blau)
Diagnose
SYSTEM CODE SIEHE SEITE 56
System
Code
1.
Fehler
Code
2.
3.
0
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
3
3
3
3
3
3
3
3
3
3
3
3
4
4
4
4
4
4
4
4
4
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
6
7
8
9
10
11
12
13
14
Fehlerursache
System in Ordnung
System parametrieren (Blinkcode erneut reizen)
Sensor B (L1):
Sensorgeschwindigkeitssprung
( ) = Entwicklungsbezeichnung
Sensor B (L1):
Luftspalt
Sensor B (L1):
Kabelbruch, Kurzschluß
Sensor D (H1):
Sensorgeschwindigkeitssprung
Sensor D (H1):
Luftspalt
Sensor D (H1):
Kabelbruch, Kurzschluß
Sensor A (L2):
Sensorgeschwindigkeitssprung
Sensor A (L2):
Luftspalt
Sensor A (L2):
Kabelbruch, Kurzschluß
Sensor C (H2):
Sensorgeschwindigkeitssprung
Sensor C (H2):
Luftspalt
Sensor C (H2):
Kabelbruch, Kurzschluß
Sensor F (Z1):
Sensorgeschwindigkeitssprung
Sensor F (Z1):
Luftspalt
Sensor F (Z1):
Kabelbruch, Kurzschluß
Sensor E (Z2):
Sensorgeschwindigkeitssprung
Sensor E (Z2):
Luftspalt
Sensor E (Z2):
Kabelbruch, Kurzschluß
Modulator A (L) EV:
Kabelbruch
Modulator A (L) AV:
Kabelbruch
Modulator B (H1) EV:
Kabelbruch
Modulator B (H1) AV:
Kabelbruch
Modulator C (H2) EV:
Kabelbruch
Modulator C (H2) AV:
Kabelbruch
Modulator A (L) EV:
Kurzschluß gegen Masse
Modulator A (L) AV:
Kurzschluß gegen Masse
Modulator B (H1) EV:
Kurzschluß gegen Masse
Modulator B (H1) AV:
Kurzschluß gegen Masse
Modulator C (H2) EV:
Kurzschluß gegen Masse
Modulator C (H2) AV:
Kurzschluß gegen Masse
Kontakt 3 (Versorgungsstecker) Masse fehlt
Unterspannung
Kabelbruch Kontakt 7:
(Retarder bei ECU 446 105 051 0)
Kurzschluß Kontakt 7:
(Retarder bei ECU 446 105 051 0)
Masse - Unterbrechung Modulator A (L) [rot] *)
oder ECU *)
Masse - Unterbrechung Modulator B (H1) [gelb] *)
oder ECU *)
Masse - Unterbrechung Modulator C (H2) [blau] *)
oder ECU *)
Überspannung
Dauerplus an Kontakt 7: (Retarder bei ECU 446 105 051 0)
Modulator A (L) EV:
Kurzschluß gegen Plus
Modulator A (L) AV:
Kurzschluß gegen Plus
Modulator B (H1) EV:
Kurzschluß gegen Plus
Modulator B (H1) AV:
Kurzschluß gegen Plus
Modulator C (H2) EV:
Kurzschluß gegen Plus
Modulator C (H2) AV:
Kurzschluß gegen Plus
Kein Modulator funktionsfähig angeschlossen
Kein Sensor funktionsfähig angeschlossen
Kurzschluß gegen Plus Kontakt 7: (Retarder bei ECU 446 105 051 0)
*) Bei diesem Fehler ist die ausgeblinkte Systemkonfiguration ohne Bedeutung. Vor Austausch der ECU ist die
Masseleitung (gelb /grün) jedes Ventiles gegen AV und
EV nochmals zu messen.
57
Diagnose
Mit dem Diagnostic Controller Set 446 300 331 0
bietet WABCO die Möglichkeit unter Ausnutzung moderner Mittel der Datenverarbeitung die Endabnahme neu
gefertigter Fahrzeuge oder eine Reparatur erheblich zu
beschleunigen.
Alle Elektroniken der C Generation (Motorwagen, Anhänger) besitzen nicht flüchtige Speicher, in denen aufgetretene Fehler abgelegt werden und auch nach (theoretisch
mehrjähriger) Lagerung jederzeit abrufbereit sind.
Nun können diese Fehler zwar auch mit dem Blinkcode
direkt ohne weitere Hilfsmittel ausgelesen werden, jedoch ist das Verfahren zeitaufwendiger als die Überprüfung mit dem Controller.
Ein weiterer Vorteil des Controllers:
sind mehrere Fehler im System gespeichert, so werden sie auch alle angezeigt, während beim Blinkcode
erst nach einer Löschung des ersten Fehlers ein evtl.
vorhandener zweiter sichtbar wird.
Die Darstellung aller Texte und Meßwerte erfolgt auf
einem 4-zeiligen Display.
Für die Bedienung gibt es 3 Tasten, deren Funktion dem
Benutzer im jeweiligen Programmschritt angezeigt wird.
Die Spannungsversorgung des Controllers erfolgt grundsätzlich aus der Bordspannung des Fahrzeuges.
In einem Gehäuse von ca. 270 (B) x 100 (H) x 250 (T)
ist ein Computer untergebracht, der mit Hilfe einer geeigneten Programmkarte
Auch ältere VARIO-B Anlagen im Anhänger lassen sich
(durch ztw. Ersatz der Original B-Elektronik durch eine
Motorwagen ! - C Prüfelektronik) mit dem Controller überprüfen.
---- den Fehlerspeicher der ECU ausliest;
Weitere Infos § nächste Seite und § begleitende Druckschriften.
---- die Versorgung der ECU testet;
---- die Zuordnung von Sensoren und Modulatoren überprüft;
---- gezielte Hinweise zur Fehlersuche gibt;
---- mit Hilfe des eingebauten Multimeters physikalische
Messungen (Spannung, Widerstand) gestattet;
---- die ECU veranlassen kann, bestimmte Funktionen
wie Ansteuerung der Modulatoren, Ausgabe eines v
(C 3) Signales (PWM) u.a. auszuführen;
---- und mit einem angeschlossenen Drucker die ermittelten Werte als Protokoll auszudrucken ermöglicht.
Drucker-Ausgang
Ausdruck von Daten aus dem Diagnostic-Control ler auf Druckern mit paralleler Schnittstelle
Vielfach ist es wünschenswert, das Protokoll des Controllers auszudrucken, aber ein Drucker mit seriellem
Anschluß (Epson FX oder kompatibel) ist nicht vorhanden.
Über einen Computer mit angeschlossenem Drucker ist
ein Ausdruck ebenfalls möglich.
Vorraussetzung: Ein serielles Datenkabel,
Software: Windows oder Symphony, Kenntnisse im Umgang mit dem verwendeten Programm.
Der Aufbau:
COM 1
oder
COM 2
Centronicskabel
Die Form des Datenkabels hängt von dem Typ der zu
verwendeten seriellen Schnittstelle des Computers ab.
Bei Verwendung eines transportabelen Computers wird
dies eine 9-polige Buchse, bei stationären Rechnern eine
25-polige, ähnlich der Ausgangsbuchse des Controllers,
sein. Das Kabel kann bis zu 50 m lang sein, darf jedoch
nicht in der Nähe starker Magnetfelder (Schweißgerät,
Elektromotoren) verlegt werden.
58
Diagnose
Lieferumfang:
Diagnostic Controller
Tragetasche
Multimeter
Eingang
Bedientasten
Display
Schlitz für
Programmkarte
Multimeterkabel
ABS ,,VARIO C‘‘
446 300 320 0
446 300 022 2
Dieses Diagnosegerät ersetzt alle separaten Prüfgeräte
für elektronische Systeme mit der Schnittstelle nach
ISO 9141. Für Zusatzmessungen hat der Diagnostic
Controller ein integriertes Multimeter. Mit Hilfe von
Meßadaptern können diese Messungen leicht vorgenommen werden. Sollte das Fahrzeug keine Diagnoseschnittstelle nach ISO 9141 aufweisen, sind entsprechend des
zu überprüfenden Systems Anschlußadapter (nachfolgend dargestellt) zu verwenden.
Anhänger ABS ,,VARIO C‘‘
Diagnostic Controller Set
Programmkarte ,,VARIO C1/C2‘‘
Anschlußadapter
Multimeterkabel schwarz
Multimeterkabel rot
446
446
446
894
894
300
300
300
604
604
331
501
318
354
355
0
0
0
2
2
Anhänger
ABS ,,B 4-Kanal‘‘
Diagnostic Controller Set
Programmkarte ,,C1/C2‘‘
Prüfelektronik ABS ,,C 4-Kanal‘‘
Anschlußadapter
Meßadapter (35 polig)
Multimeterkabel schwarz
Multimeterkabel rot
Überbrückungskabel
446
446
884
446
446
894
894
894
300
300
902
300
300
604
604
604
331
515
266
315
314
301
302
300
0
0
0
0
0
2
2
2
Anschlußadapter ABS ,,VARIO C‘‘
Überbrückungskabel
Multimeterkabel
Prüfelektronik
Meßadapter
Anschlußadapter
(35polig ABS ,,4-Kanal‘‘)
59
Werkzeuge für’s ABS
Werkzeuge für’s ABS
Für alle Arbeiten an den Kabeln im installierten Gehäuse-Unterteil steht folgendes Werkzeug zur Verfügung.
Service Handzange für Matrizen
446 008 901 2
Matrize für Flachsteckhülse mit Rastbügel
siehe Seite 21
446 008 902 2
Matrize für ABS Stecker/Steckdose
446 008 903 2
Matrize für DIN Kontakte 6,3 mm ohne Isol.
446 008 904 2
Matrize für DIN Kontakte 6,3 mm mit Isol.
446 008 905 2
Matrize für Federkontakt
(im 35-poligen Stecker, B/C ECU) 1,5 mm2 und 2,5 mm2
446 008 906 2
Matrize für DIN Kontakte 2,8 mm ohne Isol
(7-pol. Info-Modul)
446 008 907 2
Koffer mit Einsatz ohne Werkzeug
446 008 910 2
Koffer mit Einsatz und mit Zange
sowie mit . . . 902 2
446 008 911 2
Der blaue Handkoffer ist für die Aufnahme aller oben
aufgeführten Teile ausgelegt. Zusätzlich sind Fächer für
diverse Flachsteckhülsen, Buchsen und Kontaktstifte
vorgesehen.
Für besonders häufiges Crimpen von Buchsen/Stiften in
der ISO 7638 Kupplung wird die
Handzange
( früher 884 026 143 4 )
empfohlen.
Auswerfer (für ISO 7638) 446 008 912 2
Griff
Montagehülse
Demontagehülse
60
446 008 900 2
446 008 912 4
446 008 913 4
446 008 914 4
Werkzeuge für‘s ABS
Anwendung für
Steckertyp
Kontaktstift
ABS-Stromversorgung
Steckdose
Abmessung Bestellnummer
1,5 mm2
6,0 mm2
CrimpMatrize
Bestellnummer
Quetschmulden
Nr. der
Matrize
446 008 310 4
446 008 311 4
446 008 903 2
ABS
Kontaktbuchse
Stecker
35-poliger Elektronikstecker
Federkontakt
ECAS Bedieneinheit
Federkontakt
54-poliger Elektronikstecker
Info-Modul
Steckhülse
mit Rastzunge
1,5 mm2
6,0 mm2
446 008 315 4
446 008 316 4
1,5 mm2
2,5 mm2
894 510 297 4
894 510 298 4
0,5 mm2
1,0 mm2
894 511 346 4
894 070 666 4
1,0 mm2
2,5 mm2
894 070 712 4
894 070 713 4
A2,8 - 1,5
811 540 008 4
446 008 906 2
I
446 008 907 2
IV
ABS/ASR "C"
Motorwagenverkabelung
A6,3 - 2,5
811 540 010 4
446 008 904 2
nach DIN 46 340
V
ABS "Vario C" Anhänger
und ABS Anhänger
Versorgungskabel
ABS/ASR "C" Motorwa genverkabelung
Flachsteckhülse
mit Rastbügel
Flachstecker mit
Rastzunge
1,0 mm2
2,5 mm2
6,0 mm2
894 070 704 4
894 070 705 4
894 070 707 4
0,3 - 0,8
0,8 - 2,1
2,5 - 4,0
4,0 - 6,0
894 101 499 4
894 101 493 4
894 101 539 4
894 101 495 4
446 008 902 2
mit Plastikplatte
446 008 904 2
V
nach DIN 46 343
ABS Anhänger
Steckhülse
vorisoliert
6,3 - 1,0
6,3 - 2,5
6,3 - 6,0
rot
blau
gelb
nach DIN 46 245
Quetschmulde
IV
446 008 905 2
rot/gelb/blau
Matrizenkennzeichnung
61
Begleitende Druckschriften zur VARIO-C
Begleitende Druckschriften zur VARIO-C
Titel
WABCO-Druck-Nr.
Arbeitsmappe VARIO-C
mit allen VARIO-C Unterlagen
815 000 107 3
Prüfschrittliste
mit Erklärung Blinkcode
Umfang: 27 Seiten
815 000 091 3
Checkliste für Abnahme
1 Blatt
6S/3M
4S/3M
826 001 165 3
4S/2M
2S/2M
826 001 164 3
2S/1M
826 001 163 3
TÜV-Gutachten
815 000 092 3
Prospekt
Anti-Blockier-System ABS 815 000 085 3
für Anhängefahrzeuge
Umfang: 7 Seiten
Diagnostic Controller
Faltblatt
820 001 011 3
Diagnostic Controller
Adapter Übersicht
Umfang 6 Seiten
820 001 028 3
Bedienungsanleitung für die
Programmkarte 446 300 501 2
Umfang 24 Seiten
815 000 135 3
Blinkcode
(Handhabung des ... )
Kurzfassung Faltblatt 7 Seiten
826 001 003 3
Produktspezifikation
62
Angebotszeichnungen
Seite 64--76
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
Bestellnummern Übersicht
Seite 78–84
77
Bestellnummern Übersicht
Bestellnummern Übersicht
(Angaben ohne Gewähr)
In numerisch aufsteigender Reihenfolge sind auf den folgenden Seiten WABCO-Nummern, Liefermöglichkeit, Teilebeschreibung und Anwendung aufgelistet.
Da sich bei der Reparatur die Anwendungen überlappen können (Fehlfunktion des ABS im Anhänger wird durch
Motorwagen-Fehler hervorgerufen), sind nicht nur ABS-Teile von VARIO-B/VARIO-C aufgeführt.
WABCO-Nr.
---- alle nicht direkt kundenspezifischen Teile für ABS (ASR)
L.
---- Lieferbar ja = 1, nein = 0, ohne Aussage über Lieferzeit
Teilebeschreibung
---- Kurzbeschreibung
Verwendet
(in) (für)
---- hauptsächlicher Anwendungsfall
A
MW
in
für
- Anhänger
in Abhängigkeit vom hauptsäch- Motorwagen
lichen Anwendungsfall
- Anwendung im System / in Komponenten
- z.B. Messen / Installation
432 407 ... .
WABCO-Nr.
L
432 407 000 0
001 0
010 0
011 0
1
1
1
1
Teil
Geräuschdämpfer
dito
dito
dito
Verwendet in (für)
78
72
78
72
dBA
dBA
dBA
dBA
/ M22 x 1,5
/
"
/ aufschnappbar
/
"
MW
MW
MW
MW
A
A
A
A
441 032 ... .
441 032 030 0
1
070 0
1
578 0
579 0
580 0
633 0
634 0
635 0
921 2
922 2
935 2
1
1
1
0
0
1
1
1
1
Sensor mit 3,5 m Kabel
o. Kupplung
(Grundversion von ... 633 0 / ... 634 0)
Sensor mit 3,5 m Kabel
o. Kupplung
(Grundversion von ... 578 0 / ... 579 0)
Sensor mit 0,4 m Kabel mit Kupplung
Sensor mit 1 m Kabel mit Kupplung
Angebotszeichnug Tabelle
Sensor mit 0,4 m Kabel mit Kupplung
Sensor mit 1 m Kabel mit Kupplung
Angebotszeichnug Tabelle
Kpl. Set Sensor .. 633 0 = ... 578 0 + Buchse + Fett
Kpl. Set Sensor .. 634 0 = ... 579 0 + Buchse + Fett
Rep-Satz (Buchse + Fett + Schlauchschelle)
A
MW
A
MW
A
A
.. 578 0 / .. 579 0
A
A
.. 633 0 / .. 634 0
A
A
441 902 ... ./ 446 007 ... .
78
441 902 352 4
1
Kunststoff Kupplungshalterung
A
446 007 001 0
005 0
236 0
313 0
320 0
1
1
1
1
1
ABS
ABS
ABS
ABS
ABS
MW A ABS Verkabelung
A-ABS Stromversorg.
A-ABS
A-ABS
A-ABS
Prüfgerät (Kabel-) 24V
Prüfgerät Anhänger (blaues Kästchen)
Prüfkabel (für .. 005 0)
Prüfadapter (für .. 005 0)
Prüfadapter für VARIO-C u. ..07 001 0
Bestellnummern Übersicht
446 008 ... .
WABCO-Nr.
L
446 008 230 0
231 0
232 0
1
1
1
ABS Wendelkabel 24V
ABS Wendelkabel 24V
ABS Wendelkabel 12V
MW Iveco
A.ABS
4
4
4
4
2
2
2
2
1
1
1
1
1
1
1
1
Stift Kontakt 1,5mm2 für ISO 7638
Stift Kontakt 6mm2 für ISO 7638
Buchsen Kontakt 1,5mm2 für ISO 7638
Buchsen Kontakt 6mm2 für ISO 7638
ABS Stecker 24V ISO 7638
ABS Steckdose 24V ISO 7638
ABS Stecker 12V ISO 7638
ABS Steckdose 12V ISO 7638
ISO 7638
ISO 7638
ISO 7638
ISO 7638
MW A
MW A
MW A
MW A
600 2
605 2
1
1
ABS Parkdose 24V ISO 7638
ABS Parkdose 12V ISO 7638
MW A
MW A
900
901
902
903
904
905
906
2
2
2
2
2
2
2
1
1
1
1
1
1
1
Handzange groß für Crimpungen
Handzange für Crimp-Matrizen
Matrize für 6,3mm Flachsteckhülse mit Rastb.
Matrize für ISO 7638 Stecker/Steckdose
Matrize für Flachsteckhülsen 6,3mm o. Isolierung
Matrize für Flachsteckhülsen 6,3mm m. Isolierung
Matrize für Junior Timer/Junior Power Kontakte
ISO 7638
A-ABS MW
VARIO-C
ABS MW A
910
911
912
912
913
914
2
2
2
4
4
4
1
1
1
1
1
1
Koffer für Zange/Matrizen ohne Werkzeug
wie ... 910 2 aber mit Zange + ... 902 2
Auswerfer für
Griff
Montagehülse
Demontagehülse
310
311
315
316
360
361
365
366
Teil
Verwendet in (für)
35/54 pol ABS Stecker
MW C
ISO 7638
MW A
MW A
446 009 ... .
446 009 001
004
008
140
311
310
2
2
2
4
4
4
1
1
1
1
1
1
35 pol Stecker komplett 4 u. 6 Kanal
35 pol Stecker komplett 2 Kanal
54 pol Stecker komplett Motorwagen C
Dichtung, groß
Kontaktunterteil
Kontaktoberteil
450 4
451 4
454 4
1
1
1
Gummitülle
Griffschale mit Codierung 4/6 K
Griffschale mit Codierung 2 K
MW, VARIO-B
A
MW A , VARIO-B
. . . 009 001 2
002 2
"
002 2
"
"
A - Anhänger
MW = Motorwagen
L = lieferbar
1 ja
0 nein
79
Bestellnummern Übersicht
446 010 ... .
WABCO-Nr.
L
Teil
446 010 000 0
001 0
002 0
003 0
004 0
005 0
006 0
007 0
008 0
010 4
650 4
0
0
0
0
0
0
0
0
0
4-Kanal komplett Verkabelung
4-Kanal komplett Verkabelung
4-Kanal komplett Verkabelung
4-Kanal komplett Verkabelung
4-Kanal komplett Verkabelung
4-Kanal komplett Verkabelung
4-Kanal komplett Verkabelung
4-Kanal komplett Verkabelung
2-Kanal komplett Verkabelung
Gehäuseunterteil VARIO-B
Deckel ohne Schrauben für . .
Schrauben siehe 893 . . . .
011 2
012 2
013 0
014 0
1
1
0
0
Versorg. Kabel Stecker ISO 7638 24V
10m
Versorg. Kabel Steckdose ISO 7638 24V 12m
Achsverteiler Plastik Schwarz
Achsverteiler Alu Druckguß
A-ABS
A-ABS
A-ABS
A-ABS
020 0
021 0
022 2
0
1
1
Motorwagen Kabelbaum
Achsverteiler Alu Druckguß GGVS
Achsverteiler Alu Druckguß
MW
A-ABS u.a.
A-ABS u.a.
029 2
031 2
032 2
034 2
035 2
036 2
037 2
038 2
1
1
1
1
1
1
1
1
Vers.
Vers.
Vers.
Vers.
Vers.
Vers.
Vers.
Vers.
A-ABS
A-ABS
A-ABS
A-ABS
A-ABS
A-ABS
A-ABS
A-ABS
040 2
044 2
046 2
050 4
072 0
074 0
076 0
078 0
1
1
1
1
0
0
0
0
Diebstahlsicherung Schloßvorsätze (Z)
Vers. Kabel mit Steckdose ISO 7638 24V 14m
wie 011 2 aber watfähig
Verplombungsblech
Schutzgehäuse 2K komplett
Schutzgehäuse 4K komplett
Schutzgehäuse 6K komplett
Montageplatte für 076
VARIO-B u. MW
A-ABS
A-ABS
VARIO-B
VARIO-B
VARIO-B
VARIO-B + MW
VARIO-B + MW
084 0
085 0
085 2
086 0
1
1
1
1
Schutzgehäuse komplett 4K MW C ECU
Platte mit Verkabelung aus 084 0 MW C ECU
wie 085 0 ohne Platte C ECU
Schutzgehäuse komplett 6K MW C ECU
MW od. Anh.
MW od. Anh.
MW
A - Anhänger
MW = Motorwagen
80
L = lieferbar
Kabel
Kabel
Kabel
Kabel
Kabel
Kabel
Kabel
Kabel
1 ja
0 nein
mit
mit
mit
mit
mit
mit
mit
mit
Verwendet in (für)
Deichsel
Sattel
D GGVS
S GGVS
D mit Druckred.
S mit Druckred.
D GGVS mit Druckr.
S GGVS mit Druckr.
S GGVS
. 010 4
Steckdose ISO 7638 12V 6m
Steckdose ISO 7638 12V 14m
Steckdose ISO 7638 12V 8m
Steckdose ISO 7638 12V 18m
Stecker ISO 7638 12V 12m
Stecker ISO 7638 12V 8m
Stecker ISO 7638 24V 12m
Steckdose ISO 7638 24V 18m
A-ABS
A-ABS
A-ABS
A-ABS
A-ABS
A-ABS
A-ABS
A-ABS
A-ABS
VARIO-B
VARIO-B
VARIO-B
USA
USA
USA
USA
USA
USA
USA
USA
Bestellnummern Übersicht
446 010 ... .
WABCO-Nr.
L
Teil
Verwendet in (für)
446 010 087 0
087 2
1
1
Platte mit Verkabelung aus 086 0 MW C ECU
wie 087 0 ohne Platte MW C ECU
090 2
091 2
092 2
1
1
1
Option Druckreduzierung
ABS Crimpkontakte (6) für Vers. Kabel
Verteiler Box ( 4 mal PG 16)
446 010 004 0 bis 007 0
A-ABS
A-ABS u.a.
390 2
530 2
650 4
1
1
1
Vers. Kabel 50m Ring
Option geschaltete Druckreduzierung
Deckel mit Dichtung
A-ABS u.a.
VARIO-B
VARIO-B
446 (016-105) ... .
446 016 000
001
002
003
050
019 000
036 000
0
0
0
0
4
0
0
1
0
1
1
1
1
1
Info Modul 24V quaderförmig
Info Modul 12V quaderförmig
Info Modul 24V relaisförmig
Info Modul 12V relaisförmig
Halterung aus Blech für Info Modul quaderf.
ASR Engine Modul 24V
Überspannungsschutzrelais 24V
MW
MW
MW
MW
MW
MW
MW
für
für
für
für
für
A-ABS
A-ABS
A-ABS
A-ABS
A-ABS
105 001
003
009
010
011
023
031
032
041
042
051
052
530
531
532
533
534
535
536
537
538
539
750
0
0
0
4
0
0
0
0
0
0
0
0
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
0
1
1
1
1
VARIO-C1 ECU
24V 6S/3M u. kleiner
VARIO-C1 ECU
12V 6S/3M u. kleiner
VARIO-C1 ECU
24V 4S/2M 2S/2M
Gehäuse Unterteil
VARIO-C1 ECU
12V 4S/2M 2S/2M
VARIO-C ECU
24V 6S/3M
VARIO-C2 ECU
24V 6S/3M u. kleiner
VARIO-C2 ECU
24V 4S/2M u. kleiner
VARIO-C2 ECU
12V 6S/3M u. kleiner
VARIO-C2 ECU
12V 4S/2M u. kleiner
C+ ECU
24V 6S/3M u. kleiner
C+ ECU
24V 4S/2M u. kleiner
Pack VARIO-C 6S/3M
Pack VARIO-C 4S/3M
Pack VARIO-C 4S/2M
Pack VARIO-C 2S/2M
Pack VARIO-C 2S/1M
Mischversorgung ISO 7638 + Stoplicht
Anh. ABS
Anh. ABS
Anh. ABS
VARIO-C Anh. ABS
Anh. ABS
watfähig
"grüne Lampe" komplett mit 10m Kabel
Pack VARIO-C+ 6S/3M mit Vers. Stecker grün
Pack VARIO-C+ 4S/2M mit Vers. Stecker grün
Kabelverbinder
A-ABS m. Mischversor. u. ECAS
u. A-ABS
Anh. mit MRV, Retarder
Anh. mit MRV
auch Retarder Abschaltung
MW A
A - Anhänger
MW = Motorwagen
L = lieferbar
1 ja
0 nein
81
Bestellnummern Übersicht
446 300 ... .
WABCO-Nr.
L
446 300 022 2
309 0
310 0
311 0
314 0
315 0
316 0
317 0
318 0
319 0
320 0
321 0
328 0
331 0
501 2
510 2
511 2
515 2
516 2
520 2
522 2
524 2
526 2
528 2
532 2
534 2
537 2
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
0
1
1
1
0
0
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
Teil
Verwendet in (für)
Tragetasche für Diagnostic Controller
Diag. Ctr. Test Adapter 54 polig
Diag. Ctr. Test Adapter 35 polig
Diag. Ctr. Test Adapter 25 polig
Diag. Ctr. Test Adapter 35 polig
Diag. Ctr. Anschluß Adapter 35 polig
Diag. Ctr. Anschluß Adapter 35 polig
Diag. Ctr. Anschluß Adapter 25 polig
Diag. Ctr. Anschluß Adapter VARIO-C
Diag. Ctr. Anschluß Adapter 54 polig
Diagnostic Controller
ersetzt durch ... 331 0
Diag. Ctr. Keyboard
Diag. Ctr. Set komplett
Programm Karte VARIO-C
Programm Karte ABS/ASR C
Programm Karte ABS/ASR C
Programm Karte ABS/ASR C
Programm Karte ABS/ASR C
Programm Karte ECAS
Programm Karte ECAS
Programm Karte ECAS
Programm Karte ECAS
Programm Karte ECAS
Programm Karte ECAS
Programm Karte ATC
Programm Karte VARIO-C
MW A
Messen ABS MW 6K-C
Messen ABS MW 4K-C
Mes. ECAS MW, ATC
Mes. MW ECAS, ABS
Messen ABS MW 4K-C
Messen ECAS MW
Messen ECAS MW
Messen A-ABS
Messen ABS MW 6K-C
deutsch
deutsch
engl.
deutsch
engl.
deutsch
deutsch
deutsch
deutsch
deutsch
deutsch
deutsch
engl.
Parameter ändern
Messen
A-ABS
MW C1
MW C1
MW C1/C2
MW C1/C2
MW ECAS 4 x 2-A
ECAS - Bus
MW ECAS LKW o D.
MW ECAS 6 x 2-A
MW ECAS Bus-A
MW ECAS LKW m. D.
MW ATC (ATR-KK)
A-ABS
12
24
12
24
24
24
24
12
24
12
12
24
24
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
472 195 ... .
472 195 000 0
003 0
004 0
005 0
006 0
007 0
010 0
020 0
021 0
022 0
023 0
024 0
025 0
040 0
A - Anhänger
MW = Motorwagen
82
0
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
ersetzt durch ... 004 0
Magnetregelventil M22 x 1,5
Magnetregelventil M22 x 1,5
Magnetregelventil 1/2-14 NPTF
Magnetregelventil 1/2-14 NPTF
Magnetregelventil M22 x 1,5 Parker
Magnetregelventil M22 x 1,5
Relaisventil M16 x 1,5 / M22 x 1,5
Relaisventil 3/8-18NPTF / 1/2-14NPTF
Relaisventil M16x1,5 Pa. / M22x1,5 PA.
Relaisventil 3/8-18NPTF / 1/2-14NPTF
Relaisventil M16 x 1,5 / M22 x 1,5
Relaisventil M16 x 1,5/ M22 x 1,5
Doppel-Relaisventil M16x1,5 / M22x1,5
L = lieferbar
1 ja
0 nein
V
V
V
V
V
V
V
V
V
V
V
V
V
MW
MW
MW
MW
MW
MW watfähig
Bestellnummern Übersicht
811 ... ... .
WABCO-Nr.
811 519 144
200
540 007
008
009
010
L
6
6
4
4
4
4
1
1
1
1
1
1
Teil
Verwendet in (für)
Magnetkabel ohne Stecker
PUR Kabel-Ring 100 m (2 x 2,5 mm2)
Flach-Steckhülse 6,3 mm, versilbert
Flach-Steckhülse 2,8 mm, verzinnt
Flach-Steckhülse 2,8 mm, versilbert
Flach-Steckhülse 6,3 mm, verzinnt
Meterware
MW A
A
Info Mod. ... 002 0
"
"
"
893 ... ... .
893 020 850 4
050 410 4
071 440 4
1
1
1
Schrauben für Deckel (Kunststoffschr.)
Dichtring für Überwurfmutter
Überwurfmutter für ISO 7638 Steckdose
VARIO-B
MW A
MW A
750 030 2
100 0
110 0
1
1
1
Anschlußverschraubung PG12/13 für Wellrohr
Verschraubung PG9 (Sensor)
Verschraubung PG11 (Magnetkabel)
VARIO-B
VARIO-B
VARIO-B
894 ... ... .
894 050 130
140
055 981
010
020
2
2
4
2
2
1
1
1
1
1
Relais 24 V mit Lasche (Wechsler)
Relais 12 V mit Lasche (Wechsler)
9 Pol. Sockel für Info Modul
..... 002/003
Relais 24 V mit Lasche (Wechsler)
Relaissockel anschraubbar (wie in VARIO-B)
MW / VARIO-B / C
MW / VARIO-B / C
MW
MW / A-kompl. Verkabelung
070 704
705
706
707
101 150
4
4
4
4
2
1
1
0
1
1
Flachstecker mit Rastbügel (Sensorleitung)
dito (Magnetleitungen) Ventil
dito (Versorgungskabel 4 mm2)
dito (Versorgungskabel 6 mm2)
Gerätesteckdose mit Freilaufdiode
MW
MW
MW
MW
MW
110 017 4
510 297 4
298 4
1
1
1
Einklippsockel für Info Modul (2 Stck erforderl.)
Federkontakt 1,5 mm2
Federkontakt 2,5 mm2
446 016 000 0
35pol Stecker
446 009 001
590 010
011
012
013
014
015
016
017
019
020
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
Sensor-Kabel 2x0,75 mm2 mit Flachsteckhülsen; 3 m
dito 5 m
dito 8 m
Tabellen-Zeichnung
Sensor-Kabel mit Flachsteckhülsen; 12 m
dito 10 m
dito 15 m
dito 1,5 m
Sensorverl. Kabel ohne Flachsteckh.; 13 m
dito 10 m
A MW
A MW
A MW
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
MW
MW
MW
MW
MW
MW
A - Anhänger
MW = Motorwagen
L = lieferbar
1 ja
0 nein
83
Bestellnummern Übersicht
894 ... ... .
WABCO-Nr.
L
Teil
Verwendet in (für)
894 590 021 2
023 2
024 2
025 2
100 2
101 2
102 2
103 2
104 2
105 2
106 2
108 2
110 2
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
Sensorverl.-Kabel ohne Flachsteckh.; 8,7 m
dito 4,7 m
dito 2,8 m
Sensor Kabel mit Flachsteckh.; 6,5 m
Magnet-Kabel 3x1,5 mm2 ohne Flachsteckh.; 0,35 m
dito 0,8 m
dito 3,0 m
dito 4,0 m
dito 7,5 m
dito 9,0 m
dito 1,5 m
dito 10,5 m
dito 13,0 m
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
MW
MW
MW
MW
MW
MW
MW
MW
MW
MW
MW
MW
MW
601 010 2
011 2
012 2
013 2
014 2
015 2
016 2
017 2
018 2
019 2
1
1
1
0
1
1
0
1
1
1
Magnet-Kabel 3x1,5 mm2 mit Flachsteckhülsen; 3 m
dito 4 m
dito 6 m
ersetzt durch 894 590 101 2
dito 9 m
mit Winkelstecker, ohne Flachsteckhülsen; 0,9 m
A
A
A
A
A
A
MW
MW
MW
MW
MW
MW
dito 4 m
Tabellenzeichnung, Magnet-Kabel
dito 12 m
A MW
024 2
026 2
1
1
dito 15 m
dito 2 m
A MW
A MW
604 149 6
300 2
301 2
302 2
303 2
340 2
1
1
1
1
1
1
Sensor-Kabel ohne Stecker
Überbrückungskabel
Multimeterkabel schwarz
Multimeterkabel rot
Diagnoseanschlußkabel
Adapter 54/35 Kabelprüfgerät
A MW
Meterware
ISO 9191
A MW
Messen MW
Messen VARIO-C
Messen VARIO-C
Messen MW
VARIO-B 6 Kanal
899
899 470 291 2
760 510 4
A - Anhänger
MW = Motorwagen
84
1
1
Entlüftungstück
Buchse, Sensor / Sensorhalter
L = lieferbar
1 ja
0 nein
A MW, watfähig
A MW
Bohr-Schablone für ABS Anhängersteckdose
Ausgabe Januar 2011
ABS
Lehrgang
www.wabco-auto.com
1
Allgemeines
2
ABS / ASR Grundlagen
ABS-Stromlaufpläne
3
Blinkcode Motorwagen
C-Generation
4
ABS Motorwagen
D-Generation
5
Anhänger ABS
VARIO-C System
6
Anhänger ABS VCS I
VARIO-COMPACT-System
(1. Generation)
7
Anhänger ABS VCS II
Systembeschreibung
Installationshinweise
8
Diagnose- und Prüfmittel
EMV – Zertifizierung
e1 021058
© Copyright WABCO 2002
Vehicle Control Systems
An American Standard Company
Änderungen bleiben vorbehalten
Version 002/08.02
Inhaltsverzeichnis
Vario Compact ABS
Das Konzept Vario Compact ABS .........................................................................4
1. Systembeschreibung
1. Aufbau des ABS-Systems.....................................................................................6
1.1 Modularer Systemaufbau ................................................................................6
1.2 Mögliche Systemkonfigurationen und ABS-Regelprinzipien ...........................7
1.3 Fehlerüberwachung ........................................................................................8
1.4 Beschreibung eines ABS-Regelzyklusses ......................................................8
1.5 ABS-Regelung eines Retarders ......................................................................9
2. Kompatibilität
...............................................................................................9
3. Diagnoseschnittstelle ..........................................................................................10
4. Erkennung von Liftachsen...................................................................................10
5. Geschwindigkeitssignal C3 .................................................................................10
6. Kilometerzähler
.............................................................................................10
7. Integrierter geschwindigkeitsabhängiger Schalter (ISS) .....................................11
8. Spannungsversorgung ........................................................................................12
9. Warnlampen und ihre Funktionen .......................................................................12
9.1 Arbeitsweise der Warnlampen ......................................................................12
9.2 Warnlampenfunktionen .................................................................................13
10. ABS-Modulatoren .............................................................................................14
11. Zuordnung von Reifenumfang und Polrädern ...................................................14
11.1 Achsweise unterschiedliche Reifengrößen .................................................15
12. Sonderfunktionen .............................................................................................15
12.1 Servicesignal .............................................................................................15
12.2 Integriertes Notizbuch .................................................................................16
12.3 Spannungsausgang Kl. 15 ..........................................................................16
13. Hilfe im Fehlerfall .............................................................................................16
14. Abkürzungen
.............................................................................................17
2. Planung einer Anlage ...........................................................................................18
3. Komponenten
ECU
.............................................................................................21
Verkabelungsplan
.............................................................................................24
Das VCS - Stecksystem..........................................................................................26
ABS-Relaisventil
.............................................................................................27
ABS-Magnetregelventil ...........................................................................................29
Geräuschdämpfer
.............................................................................................30
Sensoren
.............................................................................................30
Standardkabel
.............................................................................................32
Versorgungskabel .............................................................................................32
Magnet- und Sensorkabel ...................................................................................33
Kabelverbinder
.............................................................................................35
4. Diagnose ................................................................................................................36
5. Anhang...................................................................................................................39
A Standardparametrierungsliste..............................................................................40
B Reifendaten für KM-Zähler ..................................................................................41
C Prinzipvergleich ABS-Magnetregelventil und -Relaisventil..................................43
D Zuordnung Reifengröße und Zähnezahl..............................................................44
E Index
.............................................................................................45
F Auflistung weiterer Dokumente für VCS ..............................................................48
1
3
Vario Compact ABS
Das System
Möglichkeiten und Systemmerkmale
Das Konzept
Als zu Beginn der achtziger Jahre
Nutzfahrzeuge erstmals serienmäßig mit ABS ausgerüstet wurden, war
dies ein WABCO-System.
Dem Einsatz im Zugfahrzeug folgte
auch bald der im Anhänger. Den ersten Anhänger-ABS-Systemen folgte die VARIO B-Generation, die
hinsichtlich der Systemvielfalt neue
Möglichkeiten bot. Das Verkabelungskonzept der VARIO B wurde
grundsätzlich auch in die VARIO CGeneration, die 1989 eingeführt wurde, übernommen.
VARIO C setzte wegen der noch vielfältigeren Einsatzmöglichkeiten und
der verbesserten Diagnose den neuen Maßstab am Markt.
VCS ist ein einbaufertiges ABS-System für Anhängefahrzeuge, das alle
gesetzlichen Anforderungen der Kategorie A erfüllt.
Die Systempalette reicht vom
2S/2M-System für Sattelauflieger bis
zu einem 4S/3M-System für Deichselanhänger oder z.B. einem Sattelauflieger mit Lenkachse.
Entsprechend der spezifischen Anforderungen der Fahrzeughersteller
ist VCS als Compact-Einheit verfügbar, bzw. in der getrennten Bauweise, d.h. Elektronik und Ventile
werden separat verbaut.
Die gestiegenen Anforderungen der
Anhängerhersteller einer möglichst
einfachen Montage und Prüfung bei
gewohnter WABCO-Qualität waren
Gründe für die Entwicklung der nächsten ABS-Generation von WABCO,
dem VARIO Compact ABS – VCS.
Compact Bauweise:
ABS-Relaisventil **)
Versorgung
ISO 7638
Diagnose
24N (24S)
Versorgung *)
1. und 2.
Relaisventil
3. Relaisventil
Retarder-Ansteuerung *)
Integrierter geschwind.
Schalter (ISS) *)
*) Optional
**) Optional angeflanscht an Compact Einheit
4
1
Sensoren
Das Konzept
Vario Compact ABS
Separate Elektronik:
Hinweis:
Der Fahrzeughersteller erhält beim
VCS (als Compact-Einheit oder in
getrennter Bauweise) grundsätzlich
eine einbaufertige ECU, die ab Werk
komplett abgedichtet ist und deren
Steckverbindung eine konkurrenzlos
günstige und zuverlässige Installation ermöglicht.
Dies gilt auch für etwaige Diagnoseund Reparaturarbeiten. Ein Öffnen
der ECU ist nicht mehr notwendig.
1
5
1.
Vario Compact ABS
Systembeschreibung
Aufbau des ABSSystems
Das Vario Compact System (VCS)
ist für druckluftgebremste Anhängefahrzeuge universell einsetzbar. Der
Systemumfang reicht von 4S/3M bis
zu 2S/1M.
F Eingangsschaltkreis
Das ABS-System ist eine Ergänzung des herkömmlichen Bremssystems und besteht im wesentlichen
aus:
F Ventilansteuerung
o zwei bis vier induktiven RadSensoren und verzahnten Polrädern zur Drehzahlerfassung direkt an den Rädern
o ein, zwei oder drei elektro-pneumatischen Modulatoren
mit den folgenden Funktionen:
F Bremsdruck aufbauen
F Hauptschaltkreis
F Sicherheitsschaltung
Im Eingangsschaltkreis werden die
von den jeweiligen induktiven Sensoren erzeugten Signale gefiltert
und zur Bestimmung der Periodendauer in digitale Informationen
umgewandelt.
Der Hauptschaltkreis besteht aus einem Mikrocomputer. Er enthält ein
komplexes Programm zur Berechnung und logischen Verknüpfung
der Regelsignale sowie zur Ausgabe
der Stellgrößen an die Ventilsteuerung.
F Bremsdruck halten
F Bremsdruck abbauen
Es können sowohl ABS-Relaisventile wie auch ABS-Magnetregelventile
zum Einsatz kommen. Die Auswahl
hängt von der Bremsanlage und insbesondere vom Zeitverhalten ab.
Dabei ist die entsprechende Elektronik zu verwenden (s.a. Kapitel 10).
Ohne elektrische Ansteuerung der
Regelventile wird der normale vom
Fahrer gewünschte Bremsdruckaufund -abbau nicht beeinflusst. Durch
die besondere Funktion „Bremsdruck halten“ wird die ABS-Regelgüte verbessert und der Luftverbrauch
reduziert.
1.1
6
Modularer Systemaufbau
Die Sicherheitsschaltung überprüft
bei Fahrtantritt sowie bei gebremster
und ungebremster Fahrt die ABSAnlage, d.h. die Sensoren, Magnetregelventile, Elektronik und Verkabelung. Sie signalisiert dem Fahrer
möglicherweise auftretende Fehler
durch eine Warnlampe und schaltet
die Anlage oder Teile davon ab. Die
konventionelle Bremse bleibt erhalten, lediglich der Blockierschutz ist
eingeschränkt bzw. entfällt.
Die Ventilansteuerung enthält Leistungstransistoren (Endstufen), die
durch die vom Hauptschaltkreis
kommenden Signale angesteuert
werden und den Strom für die Betätigung der Regelventile schalten.
o eine ECU (electronic control
unit, elektronisches Steuergerät)
mit ein, zwei oder drei Regelkanälen unterteilt in die Funktionsgruppen
Das elektronische Steuergerät des
Vario Compact ABS ist eine Weiterentwicklung des bewährten VARIOC ABS und baut auf dessen erprobten Prinzipien auf.
Das Vario Compact ABS ist modular
aufgebaut und umfasst die Systemkonfigurationen 2S/1M, 2S/2M, 4S/
2M und 4S/3M. Damit ist für nahezu
jedes Fahrzeug eine geeignete Konfiguration möglich. Jeweils mindestens ein Sensor und ein Modulator
bilden einen Regelkanal.
1.2
Mögliche Systemkonfigurationen und ABS-Regelprinzipien
Systembeschreibung
Vario Compact
ABS
Bei einer 2S/1M-Konfiguration besteht das ABS-System aus zwei
Sensoren und einem Modulator. Sie
regeln eine Achse. Das Rad dieser
Achse, welches zuerst eine Blokkierneigung zeigt, dominiert die
ABS-Regelung und die Regelung erfolgt nach dem Prinzip der Modifizierten-Achs-Regelung (MAR). Das 2S/
1M-System stellt eine Minimalkonfiguration dar, die nur in Ausnahmefällen bei leichten Sattel- oder
Zentralachsanhängern Anwendung
finden sollte. Bei der Anwendung
dieser Konfiguration ist in jedem Falle abzuwägen, ob die Leistungsfähigkeit hinsichtlich Bremsweg und
Sicherheit ausreichend ist.
gleich. Die zwei sensierten Räder
dieser Seite werden nach dem Prinzip der Modifizierten-Seiten-Regelung geregelt (MSR). Dabei ist das
Rad einer Fahrzeugseite, welches
zuerst blockiert, für die ABS-Regelung bestimmend. Die beiden Modulatoren dagegen werden individuell
geregelt. Bezüglich der beiden Fahrzeugseiten findet also das Prinzip
der Individualregelung Anwendung.
Wenn bei einem mehrachsigen
Fahrzeug mit dieser Konfiguration
unsensierte Räder mitgeregelt werden, dann wird dies „Indirekte Seiten-Regelung“ (INSR) genannt
Bei einer 2S/2M-Konfiguration sind
jeweils ein Sensor und ein Modulator
einer Fahrzeugseite zu einem Regelkanal zusammengefasst. Alle übrigen Räder einer Seite werden –
sofern vorhanden – indirekt mitgesteuert. Die Bremskräfte werden
nach dem Prinzip der sogenannten
Individual-Regelung (IR) geregelt.
Dabei erhält jede Fahrzeugseite den
Bremsdruck, der entsprechend den
Fahrbahnverhältnissen und dem
Bremsenkennwert möglich ist. Wenn
bei einem mehrachsigen Fahrzeug
mit dieser Konfiguration unsensierte
Räder mitgeregelt werden, dann wird
dies „Indirekte Individual Regelung“
(INIR) genannt.
Bei einer 4S/2M-Konfiguration werden auf jeder Fahrzeugseite zwei
Sensoren angeordnet. Die Sensorsignale dieser beiden Räder werden
von der Elektronik verwendet, um einen Modulator zu steuern. Auch hier
findet die Regelung seitenweise
statt. Der Bremsdruck ist auf einer
Fahrzeugseite an allen Rädern
Überblick Systemkonfigurationen:
Eine 4S/3M-Konfiguration wird bevorzugt für Deichselanhänger oder
Sattelanhänger mit einer Nachlauflenkachse verwendet. An der Lenkachse sind zwei Sensoren und ein
Modulator angeordnet. Hier findet
eine achsweise Regelung statt, denn
der Bremsdruck ist an allen Rädern
dieser Achse gleich. Die Räder der
L-Achse werden dabei vom ABSModulator (A) gesteuert. Die Regelung erfolgt nach dem Prinzip der
Modifizierten-Achs-Regelung (MAR,
s.o.). An einer weiteren Achse wird
je ein Sensor und ein Modulator für
eine seitenweise Regelung verwendet. Diese Räder werden individuell
geregelt (IR). Damit lässt sich die
Regelphilosophie für 4S/3M auf eine
Kombination aus einem 2S/1M-System mit MAR an der L-Achse und
einem 2S/2M-System mit IR an einer
weiteren Achse zurückführen.
Die Konfigurationen 4S/3M und 4S/
2M können auch eine Retarderregelung ausführen. In der Broschüre
„Systemvorschläge“ (Bestell-Nr. 815
000 214 3) sind Beispiele für Systemkonfigurationen angegeben.
2S/1M
2S/2M
4S/2M
4S/3M
Anzahl Sensoren
2
2
4
4
Anzahl Modulatoren
1
2
2
3
Regelprinzip
MAR
IR
MSR
MAR + IR
Anzahl direkt geregelter Achsen
1
1
2
2
Retarderregelung
–
–
X
X
Liftachsbetrieb (Liftachse sensiert)
–
–
X
X
Integr. geschwindigkeitsabhängiger Schalter (ISS)
X
X
X
X
7
Vario Compact
ABS
1.3
Beschreibung eines ABSRegelzyklusses
Radumfangsbeschleunigung
Bei allen Konfigurationen können an
die vorhandenen Modulatoren neben
den Bremszylindern der sensierten
Räder weitere Bremszylinder anderer Achsen angeschlossen werden.
Diese indirekt mitgeregelten Räder
liefern allerdings keine Information
an die Elektronik. Daher kann auch
keine Blockierfreiheit dieser Räder
gewährleistet werden.
Während des Betriebes wird die
Elektronik von einer integrierten Sicherheitsschaltung überwacht.
Wenn Fehler in der ABS-Anlage erkannt werden, führt dies entweder
zum Abschalten der defekten Komponente (selektives Abschalten)
oder der gesamten ABS-Anlage. Die
normale Bremsfunktion bleibt erhalten.
Fehlerart und -häufigkeit werden zu
Diagnosezwecken in einem EEPROM (nichtflüchtiger Speicher)
dauerhaft gespeichert.
In der Abbildung 1 ist beispielhaft ein
Regelzyklus mit den wichtigsten Regelgrößen Radverzögerungsschwelle -b, Radbeschleunigungsschwelle
+b sowie den Schlupfschwellen λ1
und λ2 dargestellt.
zunahme ausschließlich die Radverzögerung erhöht. Deshalb wird der
Bremsdruck schnell gesenkt und die
Radverzögerung nimmt nach kurzer
Zeit ab. Diese Verzögerungszeit wird
im wesentlichen von der Hysterese
der Radbremse und vom Verlauf der
µ-λ-Schlupfkurve im instabilen Bereich bestimmt.
Radgeschwindigkeit
Referenzgeschwindigkeit
Geschwindigkeiten
1.4
Fehlerüberwachung
Systembeschreibung
Fahrzeuggeschwindigkeit
λ1
λ2
t
+b
t
-b
Einlaßventil
Auslaßventil
T1
t
Druck im
Radbremszylinder
t
T2
1
2
3
4
5
6 7 89
t
Abb. 1
Mit steigendem Bremsdruck
wird das Rad ständig zunehmend verzögert. Im Punkt 1
überschreitet die Radverzögerung einen Wert, den die Fahrzeugverzögerung physikalisch
nicht überschreiten kann. Die
Referenzgeschwindigkeit, die
bis dahin der Radgeschwindigkeit entspricht, löst sich
nun von der Radgeschwindigkeit und nimmt entsprechend
einer vorgegebenen Fahrzeugverzögerung ab. Aus den
ermittelten
Referenzgeschwindigkeiten
wird
der
Größtwert gebildet und dieser
im allgemeinen als gemeinsame Referenzgeschwindigkeit
der Räder benutzt. Aus der jeweiligen Radgeschwindigkeit
sowie der gemeinsamen Referenzgeschwindigkeit
wird
der jeweilige Radschlupf berechnet.
In Punkt 2 ist die Verzögerungsschwelle -b überschritten. Das Rad
läuft in den instabilen Bereich der
µ-λ-Schlupfkurve. Das Rad hat nun
seine maximale Bremskraft erreicht,
so dass jede weitere Bremsmoment-
8
Die bei selektiver Abschaltung noch
verfügbaren Regelkanäle ermöglichen eine Restverfügbarkeit des
ABS, welche nicht nur die Bremswirkung, sondern auch eine sekundäre
Stabilität des Fahrzeuges gewährleistet.
Erst nach Durchlaufen der Radbremsenhysterese führt eine weitere
Drucksenkung auch zur Abnahme
der Radverzögerung.
Im Punkt 3 fällt das Verzögerungssignal -b bei Unterschreiten der
Schwelle ab und der Bremsdruck
wird für eine feste Zeit T1 konstant
gehalten.
In der Regel überschreitet die Radbeschleunigung innerhalb dieser
Haltezeit
die
Beschleunigungsschwelle +b (Punkt 4). Solange diese
Schwelle überschritten bleibt, wird
der Bremsdruck konstant gehalten.
Wird (z.B. auf niedrigem Reibwert)
das +b-Signal innerhalb der Zeit T1
nicht erzeugt, so wird der Bremsdruck über das Schlupfsignal λ1 weiter gesenkt. Die höhere Schlupfschwelle λ2 wird bei diesem Regelspiel nicht erreicht.
Das +b-Signal fällt nach Unterschreiten der Schwelle im Punkt 5 ab. Das
Rad befindet sich jetzt im stabilen
Bereich der µ-λ-Schlupfkurve und
Systembeschreibung
Vario Compact
ABS
der ausgenutzte µ-Wert liegt etwas
unter dem maximalen Wert.
schen Verhalten des Rades auf den
unterschiedlichen Reibwerten angepasst, d.h. das System arbeitet adaptiv. Die Schwellen für Radverzögerung, -beschleunigung bzw. schlupf sind ebenfalls nicht konstant,
sondern von mehreren Parametern
wie z.B. der Fahrzeuggeschwindigkeit abhängig.
Nun wird für eine bestimmte Zeit T2
der Bremsdruck steil eingesteuert,
um die Hysterese der Bremse zu
überwinden. Diese Zeit T2 wird für
den ersten Regelzyklus fest vorgegeben und dann für jedes folgende
Regelspiel neu berechnet. Nach dieser steilen Einsteuerphase wird der
Bremsdruck durch Pulsen, d.h. alternierendes Druck-Halten und DruckEinsteuern, erhöht.
Diese hier prinzipiell dargestellte Logik ist nicht fest vorgegeben, sondern wird dem jeweiligen dynami-
1.5
ABS-Regelung eines
Retarders
Das Vario Compact Antiblockiersystem ist in der Lage, einen Retarder
mitzuregeln. Die Regelung erfolgt
durch eine Schwarz/Weiß-Schaltung. Die in der Elektronik eingebaute Endstufe steuert ein Relais an,
das den Retarder aus- oder wieder
einschaltet. Um den Retarder auszuschalten, liefert die Endstufe +24 V.
Das Relais ist nicht in der Elektronik
integriert, sondern in einem separaten Gehäuse oder vorzugsweise im
Steuergehäuse für den Retarder unterzubringen. Auf der Seite 23 ist die
Verkabelung beispielhaft dargestellt.
Wenn ein Anhängefahrzeug gleichzeitig mit VCS und Retarder ausgerüstet
ist,
kommen
für
die
Konfiguration des ABS nur 4S/3Moder 4S/2M-Systeme in Frage. Die
Retarderachse ist dabei immer mit
den Sensoren c und d auszustatten.
Es ist wichtig, dass an einem Retarderfahrzeug neben der Retarderachse eine weitere Achse mit Sensoren
ausgerüstet ist, denn die Retarderachse besitzt auf Grund ihrer großen
Masse ein grundsätzlich anderes dynamisches Verhalten als eine normale Achse. Um negative Einflüsse
2.
Kompatibilität
Das Vario Compact ABS ist hinsichtlich der Sensoren und Modulatoren
kompatibel zum Vario-C-System. Da
ein neues Steckersystem eingeführt
Die Anzahl der Regelzyklen ergibt
sich aus dem dynamischen Verhalten des Gesamtregelkreises ABSRegler - Radbremse - Rad - Fahrbahn. Dabei ist der Kraftschluss von
bestimmender Bedeutung. Üblich
sind 3 bis 5 Zyklen pro Sekunde, auf
nassem Eis weniger.
auf die ABS-Regelung auszuschliessen ist bei einem Retarderfahrzeug
die zusätzliche Sensierung einer
normalen Achse immer notwendig.
Wenn das Fahrzeug zusätzlich zum
Retarder auch noch eine Liftachse
besitzt, so darf diese nicht sensiert
werden.
Wird der Retarder allein betätigt und
tritt an einem Rad oder an beiden
Rädern der mit Sensoren versehenen Retarderachse ein unzulässiger
Schlupf oder eine zu hohe Radverzögerung auf, so wird der Retarder
ausgeschaltet, bis die Blockiertendenz aufgehoben ist. Danach wird er
automatisch wieder eingeschaltet,
bis eine erneute Blockierneigung
eintritt oder eine Abschaltung durch
den Fahrer erfolgt.
Wenn der Fahrer zusätzlich zur Dauerbremse noch die Betriebsbremsanlage betätigt und die sensierten
Räder (infolge der Bremskraftüberlagerung) Blockierneigung zeigen,
werden während der ABS-Regelung
die Betriebsbremsdrücke geregelt
und der Retarder dauerhaft weggeschaltet.
wurde, müssen Versorgungskabel
sowie Magnet- und Sensorverlängerungsleitungen ausgetauscht werden.
9
Vario Compact
ABS
3.
Diagnoseschnittstelle
Systembeschreibung
Die Elektronik verfügt über eine Diagnoseschnittstelle
entsprechend
ISO-Standard 9141 und arbeitet im
bidirektionalen Mode 8.
o Funktionstests durchzuführen
Schnittstelle und Systemsoftware ermöglichen es:
o den Kilometerzähler auszulesen
und zu kalibrieren.
o Diagnose- oder Systemparameter zu ändern
o gespeicherte Fehler in Art und
Häufigkeit auszulesen und zu löschen
4.
Erkennung von Liftachsen
Wenn das Anhängefahrzeug mit Liftachsen ausgestattet ist und diese mit
Drehzahlsensoren versehen sind, erkennt die Elektronik automatisch, ob
diese Achse geliftet ist.
In der VCS-Broschüre „Systemvorschläge“ (Bestell-Nr. 815 000 214 3)
sind auch Beispiele für die Systemauswahl bei Fahrzeugen mit Liftachsen angegeben.
Die Liftachse darf nur mit den Sensoren e und f ausgestattet sein. Die Sensoren c und d sind an der Liftachse
nicht zulässig.
5.
6.
Geschwindigkeitssignal C3
Kilometerzähler
Das Vario Compact ABS stellt ein
Geschwindigkeitssignal C3 zur Verfügung. Damit können alle Systeme
unterstützt werden, die dieses Signal
benötigen (z. B. ECAS). Es handelt
sich dabei um ein pulsweitenmoduliertes Rechtecksignal. Die genauen
technischen Daten sind in der Spezi-
fikation der einzelnen VCS-Steuergeräte angegeben.
Das VCS ist mit einem integrierten
Kilometerzähler ausgerüstet, der
während des Betriebes der ABS-Anlage die zurückgelegte Strecke ermittelt. Dabei sind zwei Einzelfunktionen möglich:
nerhalb einer Zeitspanne bestimmt werden. Das Auslesen
und Löschen des Distanzzählers
ist nur mit dem Diagnosecontroller möglich.
I. Der Gesamtkilometerzähler ermittelt die gesamte zurückgelegte
Wegstrecke seit der Erstinstallation des Systems. Dieser Wert wird
regelmäßig abgespeichert und
kann mit verschiedenen Diagnosetools (z. B. Compact Tester
und Diagnose-Controller) jederzeit ausgelesen werden.
II. Außerdem ist ein sogenannter Distanzkilometerzähler vorhanden. Dieser kann jederzeit
gelöscht werden. Auf diese Weise kann beispielsweise die zurückgelegte Strecke zwischen
zwei Wartungsintervallen oder in-
10
Im Stillstand wird eine Minimalgeschwindigkeit von 1,8 km/h ausgegeben. Dies ist unter anderem zur
Fehlererkennung bei ECAS sinnvoll.
Für die Funktion des Kilometerzählers muß die Elektronik die Information über Abrollumfang des Reifens
und Zähnezahl des Polrades an der
Achse mit den Sensoren c und d erhalten. Nur bei Anhängefahrzeugen
mit Retardern werden die Sensoren
e und f für den Kilometerzähler verwendet.
Die Standardeinstellung des Kilometerzählers ist in der jeweils gültigen
Parametrierungsliste angegeben (s.
Anhang A). Bei diesen Nennbedingungen beträgt die Auflösung 100 m.
Um eine möglichst genaue Angabe
zu erhalten, sollten diese Daten ge-
Systembeschreibung
ändert werden, wenn der tatsächlich
verbaute Reifen von der Standardeinstellung stark abweicht. Die Reifentabellen der Reifenhersteller
geben Auskunft über den dynamischen Abrollumfang. Wenn diese
Daten falsch eingetragen wurden, ist
eine nachträgliche Korrektur jederzeit möglich. Der angezeigte Kilometerstand wird mit den neuen Daten
aktualisiert. Durch eine derartige Kalibrierung kann eine sehr hohe Genauigkeit erreicht werden. Sie liegt
im Bereich von 1% bis 3% und ist im
wesentlichen nur noch von den Fertigungstoleranzen des Reifenherstellers und vom Reifenverschleiß
abhängig. Um abschätzen zu können, wie groß die Abweichung ist,
wenn auf eine Kalibrierung verzichtet
wird, ist in Anhang B eine Übersicht
angegeben, aus der sich die Differenz zur Standardparametrierung
ablesen lässt.
Die Kalibrierung des Kilometerzählers kann mit den entsprechenden
WABCO-Diagnosegeräten durchgeführt werden. Diese bieten ein Auswahlmenü für die üblichen Polradzähnezahlen. Außerdem ist der Reifenabrollumfang einzugeben. Aus
diesen Daten wird ein Korrekturfaktor berechnet.
Wenn nicht aufgeführte Sonderpolräder verwendet werden, ist eine
Sonderkalibrierung notwendig. Dazu
7.
Integrierter geschwindigkeitsabhängiger Schalter
(ISS)
Einige VCS Steuergeräte (z. B. 446
108 032 0) besitzen einen Schaltausgang, der geschwindigkeitsabhängig
arbeitet (integrierter geschwindigkeitsabhängiger Schalter, integrated
speed switch, ISS). Wenn das Fahrzeug eine parametrierbare Geschwindigkeitsschwelle überschreitet bzw. unterschreitet, ändert sich
der Schaltzustand dieses Ausgangs.
Damit ist es möglich, beispielsweise
Relais oder Magnetventile geschwindigkeitsabhängig ein- oder auszuschalten.
Als Anwendungsgebiete kommen für
diese Funktion grundsätzlich alle
Fälle in Frage, in denen Fahrzeug-
Vario Compact
ABS
muss eine Sonderkalibrierkonstante
eingegeben werden, die aus dem
Abrollumfang des verwendeten Reifens und der Polradzähnezahl berechnet wird:
Sonderkalibrierkonstante SK:
SK = 59,76
1
*
mm
Abrollumfang [mm]
Polradzähn ezahl []
-
Beispiel:
Polradzähnezahl:
64 Zähne
Reifendurchmesser: 2075 mm
(185/75R16C)
SK = 59,76
1
mm
*
2075 mm
= 1938
64
In diesem Fall ist als Sonderkalibrierung 1938 einzugeben.
Der Kilometerzähler benötigt die Betriebsspannung. Wenn die Elektronik
nicht versorgt wird, dann arbeitet
auch der Kilometerzähler nicht. Daher ist er nicht manipulationssicher.
Wenn das System mit Spannungsversorgung über Bremslicht betrieben wird, kann nur die während der
Bremsung zurückgelegte Strecke ermittelt werden. Auch bei gemischter
Spannungsversorgung (ISO 7638
und 24N) ist die Kilometeranzeige
wenig aussagekräftig.
funktionen geschwindigkeitsabhängig gesteuert werden sollen.
Beispielsweise sind denkbar:
o Lenkachsen, die geschwindigkeitsabhängig gesperrt werden
sollen
o Liftachsen, die geschwindigkeitsabhängig geliftet oder gesenkt werden sollen
Die Geschwindigkeitsschwelle, bei
der sich der Schaltzustand des Ausgangs ändert, ist im Geschwindigkeitsbereich zwischen 4 und 120 km/h
frei parametrierbar. In Anhang A ist
die Standardparametrierung im Auslieferungzustand angegeben.
11
Vario Compact
ABS
Systembeschreibung
Durch Parametrierung kann die Funktionsweise des Schaltausgangs bestimmt werden. Dabei sind die zwei
Betriebsarten (Abb. 2) „Standardfunktion“ und „lmpulsfunktion“ möglich:
Fahrzeuggeschwindigkeit
VSchwelle
ISS-Standard
+24V
0V
ISS-Impuls
+24V
0V
10s
10s
Standardfunktion:
Unterhalb der parametrierten
Geschwindigkeitsschwelle ist
der Schaltausgang eingeschaltet. In diesem Zustand
werden +24 V ausgegeben.
Bei Erreichen der Schwelle
wird der Ausgang ausgeschaltet. Wenn die Schwelle wieder
unterschritten wird, ist zunächst noch eine Hysterese
von ca. 2 km/h vorhanden, bevor der Ausgang wieder eingeschaltet wird.
Abb. 2
Impulsfunktion:
Unterhalb der parametrierten Geschwindigkeitsschwelle
ist
der
Schaltausgang ausgeschaltet. Bei
Erreichen der Schwelle wird der Aus-
8.
Spannungsversorgung
Das VCS arbeitet mit einer Nennspannung von 24 V. Die primäre Versorgung erfolgt über den 5-poligen
Versorgungsanschluss nach ISO
7638. WABCO empfiehlt, diese Versorgungsart zu bevorzugen.
Einige Steuergeräte sind für die alternative
Spannungsversorgung
über ISO 1185 (Bremslichtversorgung 24N, Schaltplan s. Seite 23)
bzw. ISO 3731 (permanente Spannungsversorgung 24S) ausgelegt.
9.
Warnlampen und ihre
Funktionen
9.1
Arbeitsweise der Warnlampen
Das Vario Compact ABS kann bis zu
drei Warnlampen ansteuern:
o Warnlampe im Motorwagen über
ISO 7638
o integrierte Anzeigelampe in der
Elektronik
o bei Spannungsmischversorgung
(zusätzliche Versorgung über
ISO 1185 oder ISO 3731): externe Warnlampe am Anhänger
12
gang für 10 Sekunden (Impuls) eingeschaltet. Nach Ablauf dieses
Zeitraumes wird der Ausgang wieder
unabhängig vom Fahrzustand wieder ausgeschaltet. Der Impuls wird
erst dann ein zweites Mal erzeugt,
wenn das Fahrzeug vorher gestanden hat (v = 0 km/h).
Die Parametrierung wird mit dem Diagnose Controller oder der PC Diagnose durchgeführt.
Im Fehlerfall muß sichergestellt werden, daß die vom Schaltausgang gesteuerten Einrichtungen in den
sicheren Zustand überführt werden.
Bei Ausfall der Spannungsversorgung
sollte beispielsweise eine Lenkachse
gesperrt werden, da dies den sicheren
Zustand darstellt. Der Fahrzeughersteller muss die zu steuernden Einrichtungen so auslegen, dass dies
gewährleistet ist.
Auf Seite 23 ist die Verkabelung des
integrierten geschwindigkeitsabhängigen Schalters dargestellt.
Sie können wahlweise verwendet
werden. Wenn 24N / 24S / ISO 7638
gleichzeitig zum Einsatz kommen
sollen, ist eine zusätzliche externe
Umschaltung über ein Relais erforderlich. Ein Stromlaufplan dazu befindet sich auf der Seite 24. Wenn
mehrere Versorgungsarten angeschlossen sind, wählt das Steuergerät diejenige aus, die zuerst zur
Verfügung steht. Wenn eine Versorgungsart ausfällt, wird automatisch
auf die nächste umgeschaltet.
Die integrierte Anzeigelampe in der
Elektronik ist immer vorhanden. Die
Warnlampe im Motorwagen und die
externe am Anhängefahrzeug arbeiten je nach Parametrierung entsprechend der unten beschriebenen
Warnlampenfunktionen.
Die in der Elektronik integrierte Anzeigelampe arbeitet wie folgt:
o im Stillstand erlischt die integrierte Anzeigelampe nach ca. 3 s,
Systembeschreibung
wenn das System statisch fehlerfrei ist.
o ein aktuell vorhandener Fehler
wird automatisch und permanent
ausgeblinkt.
Die externe Warnlampe am Anhänger ist nur aktiv, wenn das System
über ISO 1185 (bei Bremsbetätigung) oder ISO 3731 versorgt wird.
Dann ist das Verhalten dieser Warnlampe mit dem der Warnlampe im
Motorwagen identisch. Wenn der
Blinkcode aktiviert wird, werden alle
Warnlampen synchronisiert und im
allgemeinen identisch angesteuert.
9.2
Warnlampenfunktionen
Zündung ein
Das VCS kann drei unterschiedliche
Warnlampenfunktionen (Abb. 3) ausführen. Im folgenden sind alle drei Alternativen beschrieben, die durch
Parametrierung jederzeit geändert
werden können.
v > 7 km/h
an
WL
aus
Die Alternative 1 ist die
WABCO-Standardfunktion für
die Warnlampenansteuerung.
Bei einem fehlerfreien System
erlischt die Warnlampe ab
etwa 7 km/h.
Alternative 2:
Zündung ein
v > 7 km/h
an
WL
aus
Vario Compact
ABS
Nach Abschluss des Blinkcodes
nehmen sie den Ausgangszustand
wieder ein.
Im Fehlerfall stellt sich also folgendes Verhalten ein:
o nach Erkennen des Fehlers
durch die Elektronik wird die
Warnlampe im Motorwagen eingeschaltet (und, sofern versorgt,
die externe Warnlampe am Anhänger)
o die interne Anzeigelampe beginnt automatisch zu blinken.
Da bei Anhänger-ABS auch die Konfigurationen mit nur zwei Sensoren
verbreitet sind, besteht im Fehlerfall
(wenn beide Sensoren einen sehr
großen Luftspalt aufweisen, z. B.
nach Wartungsarbeiten an der
Bremsanlage) die Gefahr, dass dies
bei Alternative 2 nicht erkannt wird.
Obwohl das ABS nicht regelbereit ist,
bleibt die Warnlampe auch nach
Fahrtantritt permanent ausgeschaltet. Diesen Nachteil haben die Möglichkeiten 1 und 3 nicht. Sie sind
daher bei Anhänger-ABS zu bevorzugen.
Die aktuelle Standardparametrierung ist in Anhang A angegeben.
Die zweite Möglichkeit wird
vornehmlich bei Pkw-ABS angewendet. Die Warnlampe erlischt bereits im Stand, wenn
kein statischer Fehler vorhanden ist.
Alternative 3:
Zündung ein
an
WL
3s
aus
3s
v > 7 km/h
Bei der dritten Möglichkeit
wird die Warnlampe bereits im
Stand kurz ausgeschaltet,
wenn kein statischer Fehler
vorliegt.
Ab etwa 7 km/h erlischt sie
völlig.
Abb. 3
13
Vario Compact
ABS
Systembeschreibung
10. ABS-Modulatoren
Das Vario Compact ABS ist für die
Ansteuerung von ABS-Relaisventilen (z. B. WABCO-Nr. 472 195 031 0
oder 472 195 041 0) ausgelegt.
Sämtliche Steuergeräte können diese Art von Modulatoren betreiben.
Die ABS-Relaisventile sind speziell
für den Einsatz in Anhängefahrzeu-
gen entwickelt worden. Sie können
vorhandene Relaisventile ohne ABSFunktion ersetzen. Außerdem sind
sie konstruktiv so gestaltet, dass ein
geringer Stromverbrauch erzielt wird.
Das ist besonders für die Fahrzeuge
wichtig, die keine permanente Spannungsversorgung besitzen.
Abb. 4
In manchen Fällen kann es sinnvoll
sein, ABS-Magnetregelventile einzusetzen (z.B. WABCO-Nr. 472 195
018 0). Dies gilt vor allem für kleinere
Deichsel- und Zentralachsanhänger,
die ein derart günstiges Zeitverhalten aufweisen, dass sie keine Relaisventile benötigen. Für diesen Fall
sind Steuergeräte verfügbar, die sowohl ABS-Magnetregelventile wie
auch ABS-Relaisventile ansteuern
können. Bei dieser Betriebsart ergibt
sich ein höherer Stromverbrauch.
Daher ist sie nur für permanente
Spannungsversorgung geeignet. Die
für die Ansteuerung von Magnetregelventilen geeigneten Steuergeräte
werden mit „VCS plus“ bezeichnet
(z.B. WABCO-Nr. 446 108 031 0
oder 446 108 041 0).
Für die Funktion des ABS ist die richtige Zuordnung von Reifenumfang
und Polradzähnezahl notwendig,
denn zahlreiche Regelfunktionen beziehen sich auf die Radgeschwindigkeit oder auf absolut bzw. relativ
abgeleitete Größen.
Daher ist für einen bestimmten Bereich von Reifengrößen ein Polrad
mit einer definierten Zähnezahl zulässig. Diese Zuordnung ist in Anhang D (Seite 42) dargestellt.
11. Zuordnung von
Reifenumfang und
Polrädern
14
Anhang C gibt einen Überblick über
die Funktionsweise beider Modulatorarten.
Prinzipiell müßte jedem Reifenum-
Systembeschreibung
11.1 Achsweise unterschiedliche Reifengrößen
Vario Compact
ABS
fang eine Polradzähnezahl zugeordnet werden. Diese Zuordnung stellt
die Mittellinie im schraffierten Bereich des Diagramms dar. Um die
Anzahl der verwendeten Polräder
einzuschränken, ist aufgrund von
Toleranzbetrachtungen für jedes
Polrad ein Bereich von einem zuläs-
sigen Reifenumfang definiert worden. Dieser wird durch das
schraffierte Feld dargestellt. Jede
Kombination von Reifenumfang und
Polradzähnezahl muss sich in diesem Bereich befinden.
In einigen Sonderfällen kann es notwendig oder sinnvoll sein, dass an
einem Fahrzeug achsweise unterschiedliche Reifengrößen eingesetzt
werden. Wenn die Differenz der Abrollumfänge dabei den zulässigen
Wert von 6,5% nicht überschreitet,
ist dies zulässig und ohne Einfluss
auf die ABS-Funktion. Bei Differenzen von mehr als 6,5% kann beim
VCS eine Parametrierung vorgenommen werden. Damit wird vermieden, dass spezielle Polräder verwendet werden müssen (wie bei VARIOC notwendig).
Da diese Funktion entscheidende
Kenngrößen in der Elektronik ändert
und daher genaue Kenntnis der Zusammenhänge erfordert, ist sie nicht
frei zugänglich, sondern durch eine
persönliche Identifikationsnummer
(PIN) geschützt. Diese PIN wird auf
Anfrage und nach gründlicher Einweisung durch WABCO vergeben.
Die Parametrierung von achsweise
unterschiedlichen Reifengrößen erfolgt mit dem Diagnostic Controller.
Die Parametrierung wird durchgeführt, indem der Abrollumfang der
Reifen und die Polradzähnezahl eingegeben wird.
Die genaue Vorgehensweise wird in
der Bedienungsanleitung des Diagnostic Controllers bzw. der PC-Diagnose beschrieben.
12. Sonderfunktionen
12.1 Servicesignal
Das Servicesignal ist eine Funktion,
die dem Fahrer eine Information gibt,
wenn das Fahrzeug eine voreingestellt Fahrstrecke zurückgelegt hat.
Diese Funktion kann genutzt werden, um beispielsweise den Ablauf
von Wartungsintervallen zur Anzeige
zu bringen.
Mit Hilfe von Diagnosegeräten (Diagnostic-Controller oder PC-Diagnose) kann diese Funktion aktiviert
werden. Im Auslieferungszustand ist
sie ausgeschaltet. Außerdem kann
eine Fahrdistanz in Kilometern frei
gewählt werden. Wenn das Fahrzeug diese Strecke zurückgelegt hat,
wird beim nächsten Einschalten der
Zündung die Warnlampe aktiviert
und blinkt dann 8 mal. Dieses Warn-
lampenblinken dient zur Information
des Fahrers und wiederholt sich
nach jedem Einschalten der Zündung.
Wenn die Servicearbeiten durchgeführt wurden, kann das Servicesignal
mit Hilfe der Diagnosegeräte (Compact Tester, Diagnostic-Controller
oder PC-Diagnose) zurückgesetzt
werden. Dann beginnt das Serviceintervall erneut und nach Ablauf der
eingestellten Distanz wird das Signal
wieder erzeugt.
Die im Auslieferungszustand eingestellte Distanz ist in Anhang A angegeben.
15
Vario Compact
ABS
12.2 Integriertes Notizbuch
Systembeschreibung
Das Steuergerät enthält einen Speicherbereich, um beliebige Daten zu
speichern, der als integriertes Notizbuch bezeichnet wird. Mit Hilfe der
PC-Diagnose kann auf diesen Bereich zugegriffen werden.
Der Anwender hat die Wahl zwischen zwei Strukturen des Notizbuches, die alternativ, aber nicht
gleichzeitig nutzbar sind:
o WABCO-Schema
o freier Notizbuchbereich
Das WABCO-Schema stellt eine
strukturierte Vorgabe dar, in die der
Anwender fahrzeugrelevante Daten
eintragen kann. Dazu gehören Informationen über die Fahrzeugidentifizierung, Fahrgestell-, Luftfederungsund ALB-Daten etc. Diese Daten fin-
12.3 Spannungsausgang
Kl.15
Einige VCS-Steuergeräte besitzen
einen Ausgang für die geschaltete
Bordspannung (Zündung, Kl. 15).
Damit können Nebenfunktionen geschaltet werden. Dieser Ausgang befindet sich auf Pin 5 des Steckplatzes
RD für den 3. Modulator (siehe Verkabelungsplan auf Seite 24).
den sich zwar auch in den Fahrzeugunterlagen, aber diese stehen oft im
Bedarfsfall nicht zur Verfügung.
Alternativ kann der freie Notizbuchbereich angewählt werden. Hier
steht ein Umfang von 340 Zeichen
zur Verfügung, wo beliebige alphanumerische Daten gespeichert werden können.
Beide Bereiche können über ein
Passwort geschützt werden, das aus
vier alphanumerischen Zeichen besteht. Wenn der Anwender ein Passwort vergeben hat, können die Daten
ohne dieses Passwort nicht mehr
verändert werden. Das Lesen ist immer möglich.
Im Auslieferungszustand sind beide
Bereiche unbeschrieben.
zeugverkabelungen müssen durch
geeignete Sicherungen geschützt
werden.
Um diesen Ausgang zu nutzen stehen die Kabel 449 454 000 0 oder
449 402 000 0 zur Verfügung
(s.a. Übersicht Standardkabel ab
Seite 32).
Die Strombelastbarkeit ist auf 1 A begrenzt. Alle nachgeschalteten Fahr-
13. Hilfe im Fehlerfall
16
Einige Fehlerbilder sind für den Anwender möglicherweise zunächst
nicht erklärlich. Daher sind hier einige Fälle beschrieben, die dann viel-
leicht weiterhelfen. Grundsätzlich
sollen Reparaturen nur an der ausgeschalteten Anlage durchführt werden.
Systembeschreibung
Fehlerbild
System lässt sich nicht
parametrieren, integrierte
Anzeigelampe blinkt
permanent
Fehlerspeicher lässt sich
nicht löschen, integrierte
Anzeigelampe blinkt
permanent
Vario Compact
ABS
Ursache
Abhilfe
aktueller Fehler
vorhanden
Fehler beheben
System aus- und
wieder einschalten
aktueller Fehler
vorhanden
Fehler beheben
System aus- und
wieder einschalten
Fehler „Sensorsprung“
direkt nach dem
Einschalten
Sensorleitung zu
Abstand Versorgungsdicht an der
/ Magnetleitung <>
Versorgungsleitung /
Sensorleitung
Magnetleitung verlegt
vergrößern
WL im Motorwagen und
integrierte LED sind
permanent an, kein
Fehler vorhanden
permanente Blinkcodereizung infolge
Verkabelungsfehler
(L-Leitung hat
Masseschluss)
Fehler ist auch nach
Reparatur noch
vorhanden
Fehlerbehebung wird
erst nach RESET
erkannt
Stromversorgung der
keine Funktion der DiagnoDiagnosegeräte nur
segeräte bei Elektroniken
bei Versorgung über
mit Mischversorgung
Bremslicht
ISS-Funktion ist
nicht vorhanden
14. Abkürzungen
μ
λ1
λ2
+b
-b
2S/1M
2S/2M
4S/2M
4S/3M
ABS
C3
ECAS
ECU
INAR
INIR
INSR
ISS ist nicht
konfiguriert
Reibwert
Schlupfschwelle 1
Schlupfschwelle 2
Radbeschleunigungsschwelle
Radverzögerungsschwelle
2 Sensoren, 1 Modulator
2 Sensoren, 2 Modulatoren
4 Sensoren, 2 Modulatoren
4 Sensoren, 3 Modulatoren
Anti-Blockier-System
Geschwindigkeitssignal
Elektronisch geregelte Luftfederung
Elektronische Steuereinheit
Indirekte Achsregelung
Indirekte Individualregelung
Indirekte Seitenregelung
IR
ISO
ISS
MAR
MSR
PIN
SK
VCS
WL
Masseschluss der LLeitung beseitigen
System aus- und
wieder einschalten
(RESET)
Betriebsbremse
betätigen
Systemkonfiguration
auf ISS einstellen
(z.B. 4S/3M+ISS)
Individualregelung
International Organisation
for Standardization
Integrierter geschwindigkeitsabhängiger Schalter,
integrated speed switch
Modifizierte Achsregelung
Modifizierte Seitenregelung
Persönliche Identifikationsnummer
Sonderkalibrierkonstante
für Kilometerzähler
Vario Compact ABS
Warnlampe
17
Vario Compact
ABS
Zur Planung einer Anlage
Planung einer Anlage
Die Elektronik 446 108 030 0 ist als
Universalgerät für alle Varianten von
4S/3M bis 2S/2M verwendbar.
benutzt werden.
Hier fehlt der Steckplatz für den 3.
Modulator.
Die „abgemagerte“ Version 446 108
040 0 kann für 4S/2M oder 2S/2M
Beide Elektroniken sind auch auf
2S/1M parametrierbar.
Zur Sensierung
Grundsätzlich bleiben nur sensierte
Räder unter allen Umständen blokkierfrei.
Aus Kostengründen können jedoch
z.B. zwei Räder auf einer Seite eines
Sattelanhängers zusammengefaßt
werden, wobei ein Blockieren der un-
sensierten Räder nicht ausgeschlossen werden kann.
Wählt man noch einen größeren
Kompromiß zwischen ABS-Regelung und Kosten, gelangt man zum
2S/2M System für den 3-Achs-Sattelanhänger
Serienausrüstung /
Nachrüstung
Während sich bei der Serienfertigung Optimierungen (und die dazu
erforderlichen Versuche) durchaus
lohnen, sollte man bei der Nachrüstung im Zweifelsfall lieber eine Ach-
se mehr sensieren. Meistens ist der
erforderliche Material-Mehraufwand
geringer als der Arbeitsaufwand,
wenn das Ergebnis nicht zufriedenstellend ausfällt.
GGVS Fahrzeuge
Seit dem Herbst 1990 gilt die früher
anzuwendende TRS 002 (Technische Richtlinie Straße) nicht mehr.
Dennoch erfüllen alle Komponenten
des Vario Compact ABS nach wie
vor die Anforderungen der damaligen TRS, so dass bei der TÜV-Abnahme
eines
ordnungsgemäß
installierten
Fahrzeuges
keine
Schwierigkeiten zu erwarten sind.
Die Bestimmungen wurden etwas einfacher und sind im
TÜV-Merkblatt 5205 aufgeführt.
„Elektrische Ausrüstung von
Gefahrgut– Transport-Fahrzeugen Erläuterungen zu Rn 11
251 und 220 000 (Anhang B.2)
GGVS/ADR“.
ADR (deutsch): ~ GGVS
ADR (engl.):
European Agreement Concerning the International
Carriage of Dangerous Goods by Road
ADR (französich):
Accord européen relatif au transport international des
marchandises Dangereuses par Route.
ACHTUNG !
18
Immer wieder wird GGVS mit ExSchutz gleichgesetzt.
Das ist falsch!
In Fahrzeugbereichen (z. B. Pumpenraum), in denen exgeschützte
Teile gefordert sind, dürfen keine
ABS Komponenten untergebracht
werden.
Planung einer Anlage
Luftleitungen
Energiezufluss
zu den Ventilen
falsch
Vario Compact
ABS
Lange Fahrzeuge und große Bremszylinder können für das Zeitverhalten
kritisch werden. Achten Sie in solchen Fällen auf die Vermeidung von
ungünstig durchströmten T-Stücken,
überflüssigen Winkeln und zu knapp
bemessenen Vorratsleitungen.
Behältergrößen siehe Broschüre
“Test Report for Trailers“ (Bestell-Nr.
815 000 314 3)
Das ABS-Relaisventil muss am
Fahrzeugrahmen installiert werden. Eine Montage an der Achse
ist nicht zulässig.
Werden zwei ABS-Relaisventile von
einer Vorratsleitung versorgt (Abb.
7), achten Sie bitte darauf, daß Leitungslängen und Nennweiten gleich
sind, damit gleiche Strömungsverhältnisse vorliegen. Das gilt auch
bei der Verwendung von T-Stücken.
Behälter
besser
Behälter
Beschaltung des ABS-Relaisventils 472 195 03 . 0
24"
24"
L
1
2
L
2
Abb. 5
Länge L gleich bei gleichen Bremszylindern
30"
24"
L
1
2
L
2
Abb. 6
Bei verschieden großen Zylindern:
L zum kleineren Zylinder größer
wählen
24"
24"
2
1
4
1
Für eine ordnungsgemäße
ABS-Funktion in Verbindung mit
dafür spezifizierten WABCOSteuergeräten ist es generell
wichtig, dass der Bremsdruck in
den angeschlossenen Bremszylindern dem in der Steuerkammer
des ABS-Relaisventils schnell genug folgen kann. Das von einem
ABS-Relaisventil
gesteuerte
Bremszylindervolumen sollte daher in der Regel insgesamt nicht
mehr als 2 dm3 (z. B. 2 x Membranzylinder Typ 30) betragen.
2
4
Die Leitungslänge zwischen
ABS-Relaisventil und Bremszylinder soll möglichst kurz, maximal 2,5 m, sein. Werden zwei
Bremszylinder von einem ABSRelaisventil angesteuert, sind
beide Arbeitsanschlüsse (2) mit
gleichlangen Leitungen zu den
Bremszylindern zu versehen
(Abb. 5). Die Nennweite sollte
zwischen 9 mm und 11 mm liegen. Die Vorratsleitungen zu den
ABS-Relaisventilen (Anschluss
1) sollten eine möglichst große
Nennweite (NW ≥ 9 mm) haben.
Die Steuerleitungen zu den ABS-Relaisventilen (Anschluss 4) sollten
eine NW ≥ 6 mm haben mit möglichst gleichen Verhältnissen in der
Zuführung. Wenn bei kleinen Bremszylindern bzw. bei geringem Füllvolumen ein zu starkes Überbremsen
auftritt (evtl. kurze Blockierphasen
beim Einbremsen, weil die Elektronik
schnell, die Mechanik aber langsam
ist), kann vor dem Steueranschluss 4
eine Drosselung vorgenommen werden - z. B. kann die Nennweite des
Bremsdruckrohres/ -schlauches bis
auf NW 6 (z. B. Rohr 8 x 1) herabgesetzt werden
Abb. 7
Steuer- und Vorratsleitung möglichst
symmetrisch aufteilen und den Ventilen zuführen.
19
Vario Compact
ABS
Richtig:
1 2
4
2
Abb. 8
Wird die Relais-Funktion nicht benötigt, zweigt der Steueranschluss (4)
von der Vorratsleitung (1) ab.
Sogenannte add-on Schaltung
Vorratsdruck trifft einige Millisekunden vor Steuerdruck ein.
Falsch:
1 2
4
2
Abb. 9
Bedingt durch die gerade Zuführung
liegt der Steuerdruck an 4 vor dem
Vorratsdruck an.
Ergebnis: Ventil übersteuert.
20
Planung einer Anlage
In Einzelfällen ist es möglich, das
ABS-Relaisventil ohne Relaiswirkung zu betreiben („add-on“ Schaltung).
Hier wird die Brems- bzw. Steuerleitung vom Anhängerbremsventil kommend direkt auf Anschluss 1 gelegt
und im Bypass mit möglichst kurzer
Leitung (z. B. T-Stück direkt im Anschluß 1) der Steueranschluss 4 verbunden, wenn keine sonstigen
Bremsgeräte vorgeschaltet werden.
Bei Nachrüstungen bitte beachten:
Ist in der normalen Bremsanlage ein
Relaisventil (z. B. an den Hinterachsen) eingebaut, kann dieses beim
Einbau von ABS-Relaisventilen entfallen, d. h. die Steuer- und Vorratsleitung kann direkt zu den ABSRelaisventilen geführt werden.
Bei Einbau eines 4S/2M-Systems
bei 3-Achs-Sattelanhängern (drei
Bremszylinder einer Seite des Sattelanhängers werden von einem
ABS-Relaisventil geregelt) sollte zuerst ohne Einbau der ABS-Relaisventile die Blockierreihenfolge der
Achsen festgestellt werden (beladen
/ leer). Die zwei Bremszylinder der
Achsen, die zuerst zum Blockieren
Ist ein ALB, Anpassungsventil o. ä.
vorhanden, sollten diese im Bypass
(zwischen Anschluss 1 und Anschluss 4 des ABS-Relaisventils) angeordnet werden.
Dies ist nur möglich, wenn ohne Relaisfunktion ein gutes Zeitverhalten
vorliegt, z. B. an Vorderachsen von
Deichselanhängern, wo steile Druckgradienten durch kurze Leitungen
vorhanden sind.
neigen, sollen zusammen an einem
Arbeitsanschluss (2) des ABS-Relaisventils angeschlossen werden.
Sind die dazu erforderlichen Versuchsfahrten nicht auf privatem Gelände durchführbar, so ist der
Achsaggregat-Hersteller zu fragen!
Dabei sollte der Einbau symmetrisch
mit gleichen Leitungsquerschnitten
und Leitungslängen vom T-Stück
aus erfolgen.
Mit Hilfe der o. g. Beschreibung sollte
es möglich sein, eine korrekte Installation des ABS-Relaisventils durchzuführen und damit eine einwandfreie ABS-Funktion zu erzielen.
Komponenten
Vario Compact
ABS
Die Elektronik 446 108 . . . 0
Gegenüber VARIO-C ist die Elektronik deutlich kleiner und
leichter geworden.
Die wesentlichen Merkmale sind:
o außen liegende Steckverbindungen
Ein Öffnen der Elektronik ist nicht erforderlich
o integrierte Blinkcode - LED
o Fehlercode auf dem Gehäuse ablesbar
Einen Überblick über den gesamten Systemumfang vermittelt die nachfolgende Übersicht.
nicht im
Lieferumfang
B
A
WABCO - Bestellnummer
C
mögliche Systeme
Merkmale
Bemerkungen
Ausführung A
Compact-Einh. Compact-Einh.
Standard
lackiert
separate
Elektronik
4S/3M
4S/2M
2S/2M
ISO
24N
RV
MRV
ISS
RET
C3
400 500 030 0
–
446 108 030 0
X
X
X
X
–
X
–
X
–
X
3 MOD
–
–
446 108 031 0
X
X
X
X
–
X
X
X
–
X
VCS-Plus
400 500 037 0
–
–
X
X
X
X
X
X
–
X
–
X
3 MOD
400 500 038 0
–
–
X
X
X
X
X
X
–
X
–
X
3 MOD
X
X
X
–
X
X
X
X
X
2 MOD,
4S/3M+RET
X
X
X
X
X
X
–
–
–
X
m. Stehb., 3
MOD
400 500 035 0 400 500 063 0 446 108 035 0
X
X
X
X
X
X
–
X
–
X
2 MOD
400 500 036 0 400 500 064 0
–
X
X
X
X
–
X
–
X
–
X
2 MOD
446 108 050 0
X
X
X
X
–
X
X
X
–
X
12 V-ECU
400 500 040 0 400 500 066 0 446 108 040 0
–
X
X
X
–
X
–
–
–
X
Ausführung B
400 500 032 0
–
400 500 034 0
–
400 500 050 0
–
446 108 032 0 +RET
–
Ausführung C
–
–
446 108 041 0
–
X
X
X
–
X
X
–
–
X
400 500 042 0
–
–
–
X
X
X
–
X
–
–
–
X
400 500 045 0 400 500 067 0 446 108 045 0
–
X
X
X
X
X
–
–
–
X
400 500 046 0
–
X
X
X
X
X
–
–
–
X
–
–
VCS-Plus
21
Vario Compact
ABS
Komponenten
Erklärungen:
– 4S/3M, 4S/2M, 2S/2M:
mit der jeweiligen ECU mögliches System, grau unterlegt zeigt Auslieferungszustand,
2S/1M ist immer möglich
– ISO:
Versorgung nach ISO 7638; bei reiner ISO-Versorgung Spannungsausgang für
Diagnostic Controller am Diagnosestecker
– 24N:
Versorgung mit 24N zusätzlich (Mischversorgung)
– RV:
Ansteuerung nur für ABS-Relaisventil
– MRV:
Ansteuerung für Magnetregelventil (ABS-Relaisventil möglich)
– RET:
Ansteuerung eines Retarders möglich
– C3
Ausgang für Geschwindigkeitssignal am Diagnosestecker
– ISS
Integrierter geschwindigkeitsabhängiger Schalter (Integrated Speed Switch, Standardoder Impulsfunktion)
– 2 MOD
3. Modulator und Magnetkabel gehören bei der Compact Einheit nicht zum Lieferumfang
– 3 MOD
3. Modulator und Magnetkabel gehören bei der Compact Einheit zum Lieferumfang
m. Stehb.
mit 3 Stehbolzen M 8 am ABS-Relaisventil zur Befestigung
Mit Retarder-Ansteuerung
449 454 ... 0
blau
Masse (Kl.31)
gelb/grün
braun (Kl.15)
30
86
Dargestellter
Schaltzustand :
Retarder
Betriebsbereit
85
87
87A
Nicht im Lieferumfang
22
Komponenten
Vario Compact
ABS
Verkabelung des integrierten geschwindigkeitsabhängigen Schalters (ISS)
449 454 ... 0
blau
Masse (Kl.31)
gelb/grün
braun (Kl.15)
30
86
Dargestellter
Schaltzustand :
85
87
V Fahrzeug > V Schwelle
87A
Nicht im Lieferumfang
Mit Mischversorgung ISO 7638 + 24N (optional)
ISO 7638 - Versorgungskabel
ISO 1185 (24N)
WL (BU/BN)
Masse (BN)
2 1 7
3
6
4 5
+ 24 V (RD)
24N BremslichtVersorgung
24N Versorgungskabel
2
2 x 2,5 mm2 / 1 x 1,5 mm
449 314 . . . 0
Diagnosekabel mit Gerätesteckdose
2
7-polig / 5-adrig: 5 x 0,5 mm
+24V. Masse / ISO-Diagnose K+L
Warnlampe
Mit Mischversorgung ISO 7638 + 24N + 24S
ISO 7638 - Versorgungskabel
Anhänger - ABS Warnlampe
BL
YE
ISO 1185 (24N)
Masse
BU/BN
BN
2 1 7
3
6
4 5
+ 24 V
ISO 3731 (24S)
Masse
2 1 7
3
6
4 5
RD
Diagnosekabel mit Gerätesteckdose
2
7-polig / 5-adrig: 5 x 0,5 mm
+24V. Masse / ISO-Diagnose K+L
Warnlampe
WL
+ 24 V
Verkabelungsgehäuse
z. B. 446 010 092 2
23
Vario Compact
ABS
24
Komponenten „Verkabelungsplan“
Komponenten
Verkabelungsplan
841 801 188 0
Dieser Plan zeigt die Verkabelung für
die Maximalversion 4S/3M mit Retarder. Die Systeme 4S/2M und 2S/2M
lassen sich daraus ableiten.
Versorgungsanschluss:
Der Versorgungsanschluss (Deckelkennzeichnung POWER) ist nach
ISO 7638 belegt. Der Stecker ist größer als alle anderen und kann daher
nicht vertauscht werden. Er muß immer angeschlossen werden.
Modulatoranschlüsse:
Am Modulatoranschluss BU/YE werden zwei Modulatoren über ein Magnetventilkabel (Y-Kabel) 449 444 ...
0 angeschlossen. Verbunden sind
die Ventile B und C. Dieser Steckplatz muss immer belegt sein.
Der Modulatoranschluss RD wird nur
für 4S/3M-Systeme oder bei Retarderbetrieb (siehe auch Seite 22) benötigt. Er ist nur bei den Elektroniken
.... 030 0 bis .... 035 0 vorhanden.
Wenn eine dieser ECU´s als 4S/2M
oder 2S/2M-System betrieben wird,
ist dieser Steckplatz mit einer Abdeckkappe zu verschließen, wie sie
auch auf dem Diagnoseanschluss
verwendet wird.
Einbaulage:
ACHTUNG !
Unzulässige Einbaulage:
Vario Compact
ABS
Sensoranschlüsse:
Bei einem 2S/2M-System werden
nur die Steckplätze YE1 und BU1
verwendet. Wenn ein 4S/2M - oder
4S/3M-System angeschlossen wird,
müssen auch die Steckplätze YE2
und BU2 benutzt werden.
Hinweis:
Auch hier gilt, (wie bei VARIO-C) an
die gelben Steckplätze (YE1 u. YE2)
werden die in Fahrtrichtung rechts
sitzenden Sensoren angeschlossen.
Unbenutzte Sensorsteckplätze sind
durch die Kappe 441 032 043 4 zu
verschließen.
Diagnoseanschluss:
Mit „DIAGN“ gekennzeichnet dient
dieser zum Anschluss von Diagnosegeräten. Daher befinden sich hier
die K- und L-Leitungen zur Diagnoseverbindung. Bei den Elektroniken
für reine ISO-Versorgung steht außerdem die Stromversorgung für die
Diagnosegeräte zur Verfügung und
das Geschwindigkeitssignal (C3)
wird hier ausgegeben.
Hinweis:
Bei Mischversorgung zur Diagnose auf die Bremse treten!
Standardmäßig wird die Elektronik
vertikal mit den Sensorsteckplätzen
nach unten angebracht.
Alternativ ist auch die horizontale Anbringung möglich. Dabei muß die integrierte Blinkcode-Leuchte nach
oben zeigen
In diesen Fällen kann sich Wasser
an ungünstigen Stellen zwischen
Deckel und Steckerrahmen sammeln und nicht abfließen.
1
25
Vario Compact
ABS
Das VCS - Stecksystem
Komponenten
Die Verkabelung ist gegenüber der
VARIO-C stark verändert worden.
An der Elektronik liegen sämtliche
Steckplätze außen. Auch die Dia-
ACHTUNG !
gnose ist von außen zugänglich, so
dass ein Öffnen der Elektronik nicht
mehr notwendig ist. Aus Gründen
der Dichtigkeit gilt daher:
Das Öffnen der Elektronik ist unzulässig !
Die Stecker für die Stromversorgung, Modulatoren und Diagnose
sind kodiert und dadurch vor Vertauschen gesichert. Für die Sensorstekker
stehen
Kodierhülsen
zur
Verfügung.
Alle Steckverbindungen sind mit
speziellen Rastbügeln ausgerüstet.
Um ein Kabel anzuschließen wird
der Rastbügel hochgeschoben, der
Stecker aufgesteckt und anschließend der Rastbügel verriegelt. Wenn
nach längerer Betriebsdauer ein
Rastbügel schwergängig sein sollte,
Kodierhülsen
Die Sensorverlängerungsleitungen
können mit Kodierhülsen ausgerüstet werden, um ein Vertauschen der
Sensoren zu vermeiden.
Rasthaken
Sensorkabel
Kodiernasen
dann kann ein Schraubendreher verwendet werden, um den Bügel vorsichtig hochzuheben.
Wird das Fahrzeug nach Einbau der
Elektronik noch lackiert, dann sollte
ein zu starker Lackauftrag im Bereich
der Steckverbindungen vermieden
werden. Hierfür ist ein Lackierschutz
verfügbar (Bestellnummer 830 902
402 4), der diesen Bereich abdeckt.
Der Lackierschutz ist zur einmaligen
Verwendung gedacht und sollte
nach dem Lackieren entfernt werden.
Dazu werden bei der Erstinstallation
die Kodierhülsen auf die Kupplungsdosen der Sensorverlängerungsleitung aufgesetzt. Sie rasten mit den
Rasthaken ein und können auch wieder entfernt werden. Die Kodierhülsen besitzen Kodiernasen, die in
entsprechende Aussparungen am
Steckerrahmen eingreifen (siehe
Abb. 10). Jede Hülse passt nur auf
einen Platz.
Die Kodierhülsen sind als Beipack
unter der Bestellnummer:
472 195 374 2 erhältlich.
Steckplatz
Abb. 10
26
1
Komponenten
ABS-Relaisventil
472 195 03 . 0
Es besteht aus 2 Baugruppen:
Dem eigentlichen Relais-Ventil und
dem elektromagnetischen Steuerventil.
Anhand des Bildes eine kurze Funktionsbeschreibung.
Abbildung 11 Anschlüsse und Bezeichnungen:
M2
M1
RV
A
K
B
F
RK
Abb. 11
1
2
3
4
K
RV
M1
M2
A
B
RK
F
-
Vorratsanschluss
2 Bremszylinderanschlüsse
Entlüftung
Steueranschluss
Kolben
Rückschlagventil
Magnet 1
Magnet 2
oberer Kolbenraum
unterer Kolbenraum
Ringkolben
Feder
Funktionsbeschreibung:
Beispiel 1
Vorratsdruck vorhanden, jedoch kein
Steuerdruck:
Der Ringkolben (RK) wird von der
Vario Compact
ABS
Feder (F) gegen den Sitz gepreßt
und dichtet Eingang 1 gegen Raum
B (und damit Ausgang 2) ab.
Beispiel 2
Vorratsdruck vorhanden,
Steuerdruck z. B. 1 bar:
Der an 4 anliegende Steuerdruck gelangt über die Magnete M1 und M2 in
den oberen Kolbenraum und drückt
den Kolben (K) nach unten. Es öffnet
sich ein schmaler Spalt zwischen 1
und Raum B (siehe Abb. 12). Am
Ausgang 2 baut sich Druck auf (angeschlossener Bremszylinder nicht
gezeichnet). Da obere und untere
Seite des Kolben gleiche Flächen
haben, stellt sich der Kolben - sobald
der Druck an 2 gleich dem Druck an
4 ist - in die ursprüngliche Stellung.
Der Ringkolben liegt wieder am Sitz
an - der Durchgang von 1 nach
Raum B ist gesperrt.
Fällt der Steuerdruck, wird der Kolben (K) angehoben und der Druck
entweicht über 2 und Raum B zur
Entlüftung 3.
Funktionsweise bei ABS-Regelung:
Druck-Aufbau: (Abb. 12)
Die Magnete sind stromlos und der
Steuerdruck steht im Raum A an.
Der Spalt zwischen Ringkolben und
Dichtsitz ist sichtbar. Die Luft strömt
von 1 nach 2.
Abb. 12
Druck halten: (Abb. 13)
Der Magnet 1 ist erregt und der Anker hat angezogen. Damit ist (trotz
ansteigenden Steuerdruckes) die
Luftführung von 4 nach Raum A unterbrochen.
Es stellt sich zwischen Raum A und
B Druckgleichheit ein.
Der Ringkolben liegt auf den Sitzen
auf.
Luft kann weder von 1 nach 2 noch
von 2 nach 3 (außen) strömen.
Abb. 13
1
27
Vario Compact
ABS
Entlüften: (Abb. 14)
Magnet 2 erregt
M2
A
Komponenten
1. Steuerdruck gegen Raum A verschlossen,
K
2. die abgehobene Dichtung am
Fuß von M2 entlüftet Raum A
durch die innere Öffnung des
Ringkolbens (RK) ins Freie.
B
Montage - Hinweis:
Vermeiden Sie es, das Alu-Gehäuse
an einem ungeschützten Stahlteil zu
montieren, wenn kein ausreichender
Oberflächenschutz gegeben ist.
Abb. 14
Bohrloch im Stahl entgraten und
Doppel-ABS-Relaisventil
472 195 041 0
„Boxerventil“
Dieses Ventil ist aus der Zusammenfassung von 2 x
472 195 031 0 entstanden.
Das Zeitverhalten ist mit diesen Ventilen identisch.
Dadurch wird der Kolben (K) angehoben und durch den nun sichtbaren
Spalt am Ringkolben entweicht die
Luft vom Anschluss 2 und dem angeschlossenen Bremszylinder über
Raum B und Entlüftung 3 ins Freie.
Für lärmarme Installationen ist ein
Geräuschdämpfer verfügbar.
WABCO-Nr. siehe Seite 30.
streichen
– dann erst das Ventil anbauen.
Sie vermeiden dadurch Kontakt-Korrosion.
Ventil-Auslass nach unten, ca. 50
mm Freiraum lassen, um freies Ausblasen zu ermöglichen.
Achtung:
Die Versorgungsleitung muss in
18 x 2 ausgeführt werden.
Zur Versorgung eines dritten Modulators ist der Anschluss 21 vorgesehen (im Auslieferungszustand verschraubt).
Die elektrischen Anschlüsse und die
Rohr- bzw. Schlauchlängen sind
gleichfalls wie bei 472 195 031 0 zu
behandeln.
Relaisventil:
Bestellnummer
Steueranschluss
Ein- /Auslass
Volt
verwendet
Bemerkungen
472 195 031 0
1 x M 16x1,5
3 x M 22x1,5
24
Standard
Bajonett DIN 72585-A1-3.1-Sn/K1
472 195 033 0
1 x 3/8“-18 NPTF
2 x 3/4“-14 NPTF
4 x 3/8“-18 NPTF
12
USA / Austr.
Bajonett DIN 72585-A1-3.1-Sn/K1
Steuerdruck 4 psi höher
472 195 034 0
1 x M 16x1,5
3 x M 22x1,5
12
12 V Europa
Bajonett DIN 72585-A1-3.1-Sn/K1
472 195 040 0
1 x M 16x1,5
7 x M 22x1,5
24
Boxerventil
Kostal M 24x1,5
472 195 041 0
1 x M 16x1,5
7 x M 22x1,5
24
Boxerventil
Bajonett DIN 72585-A1-3.1-Sn/K1
472 195 042 0
1 x M 16x1,5
7 x M 22x1,5
12
Boxerventil
Kostal M 24x1,5
472 195 044 0
1 x M 16x1,5
7 x M 22x1,5
12
Boxerventil
Bajonett DIN 72585-A1-3.1-Sn/K1
28
1
Komponenten
Magnetregelventil
472 195 . . . 0
Das Magnetregelventil im Anhängefahrzeug
hat die Aufgabe, während eines
Bremsvorganges in Abhängigkeit
von den Regelsignalen der Elektro-
nik in Millisekunden den Druck in den
Bremszylindern zu erhöhen, zu
senken oder zu halten. Es ist für
eine Spannung von 24 V bei einem
max. Betriebsdruck von 10,0 bar
ausgelegt.
Die Leitungslänge zwischen Ventil
und Bremszylinder soll 1,5 m nicht
überschreiten.
Druckaufbau: (Abb. 15)
Der am Anschluss 1 eintretende
Druck öffnet sofort die Einlassmembran (a). Durch die damit verbundene Belüftung des Raumes B strömt
die Druckluft über den Anschluss 2
zum Bremszylinder und in den Ringkanal (d) oberhalb der Auslassmem-
bran (c). Gleichzeitig gelangt
Druckluft durch den Kanal (b) über
das geöffnete Ventil (g) in den Raum
C unterhalb der Auslassmembran.
Jede Druckerhöhung im Anschluss 1
wird über den Anschluss 2 weitergegeben. Umgekehrt ist es auch bei jeder Drucksenkung.
Druckabbau: (Abb. 16)
Wenn die ABS-Elektronik das Signal
zum Entlüften gibt, wird der Magnet
I umgeschaltet, das Ventil (h)
schließt und das Ventil (j) öffnet. Die
im Raum A stehende Druckluft gelangt über den Raum D, den Kanal
(k), in den Raum E und schließt dort
die Einlassmembran (a). Gleichzeitig
schaltet der Magnet II um, schließt
das Ventil (g) und öffnet das Ventil
(f). Hierdurch baut sich der Druck im
Raum C über die Entlüftung 3 ab. Die
Auslassmembran (c) öffnet.
Der am Anschluss 2 stehende
Bremsdruck entweicht über den Kanal (e) und der Entlüftung 3 ins Freie.
Druckhalten: (Abb. 17)
Durch einen entsprechenden Impuls
wird beim Umsteuern des Magneten
II das Ventil (f) geschlossen und das
Ventil (g) geöffnet. Hierdurch strömt
der im Anschluss 1 vorhandene
Druck wieder in den Raum C und
schließt die Auslassmembran (c).
Das Magnetregelventil gelangt dadurch in die „Druckhaltestellung“.
– nur in Verbindung mit der
Elektronik
446 108 031 0
oder
446 108 041 0
E
a
b
A
D
B
Vario Compact
ABS
c
C
d
g
f
Abb. 15
k
j
h
I
e
II
Abb. 16
Magnetregelventil:
Bestellnummer
Ein- /
Auslassanschluss
Volt
Bemerkungen
472 195 016 0
M 22 x 1,5 Voss
24
DIN-Bajonett 72585-A1-3.1-Sn/K1
472 195 018 0
M 22 x 1,5
24
DIN-Bajonett 72585-A1-3.1-Sn/K1
472 195 019 0
M 22 x 1,5 Parker
24
DIN-Bajonett 72585-A1-3.1-Sn/K1
472 195 052 0
1/2“-14 NPTF
12
DIN-Bajonett 72585-A1-3.1-Sn/K1
472 195 066 0
M 22 x 1,5
12
DIN-Bajonett 72585-A1-3.1-Sn/K1
Abb. 17
1
29
Vario Compact
ABS
Geräuschdämpfer
432 407 . . . 0
Komponenten
Die Festlegung von Grenzwerten für
Druckluftbremsgeräusche erfordert
den Einsatz von Geräuschdämpfern,
um sämtliche Abblas- und Entlüftungsgeräusche den gesetzlichen
Anforderungen anzupassen.
Geräuschdämpfer für Geräte der
Bremsanlage
Hier sind aufgrund niedriger Druckspitzen lediglich Absorptionsdämpfer
im Einsatz.
Der Anschluß an die Geräte erfolgt
zum einen durch ein Gewinde M22 x
1,5, zum anderen über einen
Schnappverschluss.
Gerade der Schnappverschluss erlaubt die einfache Nachrüstung mit
Geräuschdämpfer, sofern das Basisgerät den hierfür erforderlichen Anschluss besitzt.
Abb. 18
Geräuschemission
bei
B
[mm]
Durchmesser
Ø [mm]
Anschluss A
432 407 012 0
13 bar < 70 dBA
62
87
Schnapp-Kontur und Schelle
(für Lufttrockner geeignet)
432 407 060 0
11 bar < 69 dBA
13 bar < 72 dBA
55,5
69
M 22 x 1,5
432 407 070 0
10 bar < 69 dBA
53
69
Schnapp-Kontur
Bestellnummer
Sensoren
und
441 032 808 0
809 0
Zum Vario Compact ABS gehören
wahlweise 2 Sensortypen, die sich
nur in der Kabellänge unterscheiden,
sonst aber völlig identisch sind. Beide besitzen angespritzte Kupplungsdosen zur Aufnahme eines entsprechenden Steckers und erfüllen im
gekuppelten Zustand IP 68.
Die Kupplungsdose ist am Kabel angespritzt und ohne Zerstörung nicht
zu demontieren.
Zum Schutz gegen mögliches Ein-
30
1
dringen von Schmutz oder Wasser
während Lagerung oder Transport
der Achse ist die Kupplung mit dem
Stopfen
verschlossen.
Kabellängen:
400 mm =
1000 mm =
898 010 370 4
441 032 808 0
441 032 809 0
Beim Austausch eines Sensors wird
empfohlen,
die Klemmbuchse
899 760 510 4
mit auszuwechseln.
Komponenten
Elektrische Werte der
WABCO Sensoren:
Gegenüber dem Sensor 441 032 001
0 (Z-Version) ist die Spannungsabgabe von K- und S-Sensoren bei
gleicher Drehzahl verdoppelt (statt
55 mV nun 110 mV bei 1,8 km/h und
gleichem Luftspalt).
Für jede Baureihe ist ein Beispiel in
der nachfolgenden Tabelle angegeben. Alle Spannungswerte beziehen
sich auf 1,8 km/h und gleichen Luftspalt (0,7 mm).
Die Buchstaben sind auf der Sensorkappe aufgedruckt.
Sensor
Typ
Widerstand
in Ω
Z
1280 ± 80
K
1750
S
1150
S Plus
1150
S Plus
1150
+100
- 100
+100
- 50
+100
- 50
+100
- 50
Für die Widerstandsmessung ist zu
beachten: Sollten während des Messens mit Kabelprüfgerät oder Diagnostic Controller die Sensortemperaturen über 40°C liegen (heiße
Bremsen), kann es zu einer Bereichsüberschreitung der Anzeige
kommen.
Ein Multimeter zeigt in diesem Falle
entsprechend höhere Werte an.
Faustformel:
je 10 °C Temperaturänderung = 4 %
Widerstandsänderung.
Ausgangsspannung
Ueff
Uss
z. B.
≈ 20 mV
55 mV
441 032 001 0
≈ 40 mV
110 mV
441 032 633 0
≈ 40 mV
110 mV
441 032 578 0
≈ 40 mV
110 mV
441 032 808 0
≈ 40 mV
110 mV
441 032 905 0
Hinweis:
Buchse und Sensor müssen mit
Fett eingesetzt werden.
Kupplungshalterung
441 902 352 4
Vario Compact
ABS
Hierdurch wird ein Festsetzen des
Sensors verhindert.
Zum Nachsetzen des Sensors (zu
großer Luftspalt) keinesfalls Gewalt
anwenden oder ungeeignetes Werkzeug wie spitze oder scharfe Gegenstände benutzen, um Beschädigung
der Sensorkappe zu vermeiden.
Reparatur-Satz:
441 032 935 2
4 x Buchse, Fett und Schelle
Freigegebene Fette:
Staborags NBU
1 kg Gebinde
830 502 063 4
5 g Tube
068 4
Reparatur-Einheit:
Komplett Set Sensor
... 808 0
Klemmbuchse + Fett: 441 032 921 2
Komplett Set Sensor
... 809 0
Klemmbuchse + Fett: 441 032 922 2
BPW-Achse
Komplett Set Sensor
... 905 0
Klemmbuchse + Fett: 441 032 963 2
Zur sicheren Verbindung von Sensor
und Verbindungskabel wird die
Kupplungshalterung Abb. 19 empfohlen
Abb. 19
Einbaubeispiel:
1
31
Vario Compact
ABS
Komponenten
Standardkabel
Für das VCS sind vorkonfektionierte Kabel zu verwenden. Diese
zeichnen sich durch angespritzte
Stecker aus. Diese Stecker erhöhen erheblich Produktqualität.
Unsachgemäßes Montieren von
elektrischen Verbindungen wird
hierdurch ausgeschlossen.
Die verschiedenen Kabeltypen liegen generell in Standardreihen in
gewissen Längenabstufungen vor
und sind schnell und zu günstigen
Konditionen verfügbar.
Versorgungskabel
Für die Standardanwendung im
Deichsel - und Sattelauflieger gibt
es die 5 adrigen Versorgungskabel
mit „Stecker“ und „Steckdose“ nach
DIN/ISO 7638.
Bestellnummer
Länge [mm]
Bestellnummer
Länge [mm]
mit Steckdose für Sattelauflieger
449 112 035 0
3500
449 112 100 0
10000
449 112 047 0
4700
449 112 120 0
12000
449 112 060 0
6000
449 112 130 0
13000
449 112 080 0
8000
449 112 140 0
14000
449 112 090 0
9000
mit Stecker für Deichselanhänger
449 212 060 0
6000
449 212 100 0
10000
449 212 080 0
8000
449 212 120 0
12000
449 212 090 0
9000
449 212 140 0
Bestellnummer: 24 V 446 008 380 2
12 V 446 008 385 2
Bestellnummer: 24 V 446 008 390 2
12 V 446 008 395 2
Stecker oder Steckdose gehören nicht zum Lieferumfang und müssen zusätzlich bestellt werden.
Abb. 20
32
1
ohne Kupplungsdose
449 332 003 0
300
449 332 120 0
12000
449 332 060 0
6000
449 332 140 0
14000
449 332 080 0
8000
449 332 180 0
18000
449 332 090 0
9000
449 332 250 0
25000
449 332 100 0
10000
Mischversorgungskabel 24N + Diagn. (L1 / L2)
449 314 017 0
12000 / 250
449 314 237 0
12000 / 5000
449 314 055 0
8000 / 1000
449 314 257 0
12000 / 6000
449 314 057 0
12000 / 1000
449 314 337 0
12000 / 12000
Komponenten
getrennte Ausführung
Bestellnummer
Länge [mm]
Vario Compact
ABS
Bestellnummer
Länge [mm]
Versorgungsleitung für getrennte Ausführung
449 331 003 0
300
449 331 100 0
10000
449 331 025 0
2500
449 331 120 0
12000
449 331 060 0
6000
449 331 160 0
16000
Kabel mit ABS-Steckdose
449 132 035 0
3500
449 132 120 0
12000
449 132 080 0
8000
449 132 140 0
14000
449 132 090 0
9000
449 132 150 0
15000
449 132 100 0
10000
Kabel mit ABS-Stecker
449 242 080 0
8000
449 242 100 0
10000
Abb. 21
Sensorverlängerungs- und
Magnetventilkabel
Bestellnummer
Länge [mm]
Bestellnummer
Länge [mm]
Sensorkabel
449 712 008 0
760
449 712 064 0
6350
449 712 018 0
1780
449 712 070 0
7000
449 712 023 0
2300
449 712 080 0
8000
449 712 030 0
3000
449 712 090 0
9000
449 712 035 0
3500
449 712 100 0
10000
449 712 038 0
3810
449 712 120 0
12000
449 712 040 0
4000
449 712 130 0
13000
449 712 051 0
5080
449 712 150 0
15000
449 712 060 0
6000
449 712 200 0
20000
Magnetventilkabel
449 411 005 0
480
449 411 060 0
6000
449 411 013 0
1300
449 411 070 0
7000
449 411 015 0
1500
449 411 080 0
8000
449 411 020 0
2000
449 411 090 0
9000
449 411 030 0
3000
449 411 100 0
10000
449 411 040 0
4000
449 411 120 0
12000
449 411 050 0
5000
449 411 140 0
14000
Abb. 22
1
33
Vario Compact
ABS
Komponenten
Bestellnummer
Länge [mm]
Bestellnummer
Länge [mm]
Magnetventilkabel für Relaisventil (L1 / L2)
449 444 022 0
400 / 400
449 444 188 0
3000 / 4000
449 444 023 0
1000 / 400
449 444 190 0
4000 / 4000
449 444 043 0
1000 / 1000
449 444 197 0
12000 / 4000
449 444 064 0
1350 / 1350
449 444 232 0
5000 / 5000
449 444 103 0
1000 / 2000
449 444 235 0
8000 / 5000
449 444 104 0
1350 / 2000
449 444 251 0
4500 / 6000
449 444 106 0
2000 / 2000
449 444 253 0
6000 / 6000
449 444 108 0
2000 / 3000
449 444 273 0
6000 / 7000
449 444 134 0
7000 / 2500
449 444 274 0
7000 / 7000
449 444 150 0
4000 / 3000
449 444 316 0
10000 / 10000
449 444 169 0
3500 / 3500
449 444 337 0
12000 / 12000
449 444 187 0
2500 / 4000
449 444 358 0
15000 / 15000
Magnetkabel 3. Modulator / Retarder (L1 / L2)
449 454 155 0
8000 / 3000
449 454 235 0
8000 / 5000
449 454 295 0
8000 / 8000
ISS Kabel
449 402 020 0
2000
449 402 070 0
7000
449 402 030 0
3000
449 402 100 0
10000
449 402 040 0
4000
449 402 120 0
12000
449 402 060 0
6000
449 402 130 0
13000
Diagnosekabel
449 612 010 0
1000
449 612 060 0
6000
449 612 030 0
3000
449 612 120 0
12000
449 612 050 0
5000
Adaption - Magnetventilkabel
Kabelenden-Ausführung
894 601 132 2
894 601 133 2
Abb. 23
34
1
150
Stecker
M 24 x 1
Dose
Bajonett
DIN 72585
B1-3.1-Sn/K1
150
Stecker
Bajonett
DIN 72585
B1-3.1-Sn/K1
Steckdose
M 24 x 1
Komponenten
Kabelverbinder
446 105 750 2
Vario Compact
ABS
Für Sonderfälle, in denen fertige,
vorkonfektionierte Kabel verlängert
werden müssen oder aber ein bereits
installiertes und bei einer Reparatur
beschädigtes Kabel zu reparieren ist,
kann der Verbinder eingesetzt werden. Die frühere GGVS-Zulassung
ist laut Aufdruck vorhanden.
Der Verbinder ist geeignet für die
Kombination der Kabel
Wellrohr
£
Wellrohr
Mantel
£
Wellrohr
Mantel
£
Mantel
Wellrohr
£
NW10
Mantelkabel 6 - 8,7 mm ø
Abb. 24
ABS-Sensorkabelbinder mit
Doppelverschluss
894 326 012 4
Bei der Verlegung von Leitungen
wird häufig mit „normalen Kabelbindern“ gearbeitet. Hierdurch kann es
insbesondere bei Wellrohr zu Quetschungen und Brüchen kommen.
Für eine optisch und technisch einwandfreie Kabelverlegung ist der Kabelbinder mit Doppelverschluss zu
verwenden.
1
35
Vario Compact
ABS
Blinkcode Vario Compact
Diagnose
Mit der Entwicklung des Vario Compact ABS (VCS) hat WABCO den
schon bekannten Blinkcode des
VARIO-C erheblich verbessert.
Die wesentlichen Neuerungen dabei
sind:
– zur Diagnose ist ein Öffnen der
ECU nicht mehr erforderlich
– Blinkcodegliederung in Normalmodus und Expertenmodus
– Erstmalig ist eine echte Inbetriebnahme mittels Blinkcode-Stecker
möglich.
Siehe hierzu die Broschüre „Blinkcode-Beschreibung Vario Compact
ABS“, Bestellnummer 815 000 204 3.
Adresse siehe Umschlagrückseite.
Diagnosekabel
449 612 ... 0
Mit dem Diagnosekabel bietet
WABCO die Möglichkeit der externen Diagnose am Fahrzeug. Dazu
kann das Kabel direkt an einer gut
zugänglichen Fahrzeugseite montiert werden.
Dieses Kabel hat elektronikseitig den
angespritzten VCS-Stecker und
montageseitig den runden, 7 poligen
Anschluss.
Andere Diagnosemöglichkeiten
Sollten Ihnen die vorab genannten
Diagnosemöglichkeiten zu zeitaufwendig
erscheinen, so bietet
WABCO Ihnen auch komfortablere
und einfach zu bedienende Diagnosegeräte an:
Diagnose mit dem PC
WABCO bietet Ihnen parallel zu den
seit langem bekannten Diagnosemitteln auch die PC-Diagnose an. Es
sind alle Funktionen vorhanden, die
auch mit dem Diagnostic Controller
geboten werden. Darüberhinaus
kann die Notizbuchfunktion genutzt
werden.
Compact Tester:
Mit diesem Tester ist es erstmalig
möglich, Anhängerelektroniken der
Typen VARIO C und VCS ohne Dokumentation zu prüfen und eine echte Inbetriebnahme durchzuführen.
Die Fehler werden Sinnbildern logisch zugeordnet und sind klar erkennbar.
Compact Tester:
Diagnosekabel:
446 300 400 0
446 300 401 0
Diagnostic Controller:
Hiermit kann die wohl umfassendste
Art der Diagnose betrieben werden.
In diesem Controller ist auch ein Multimeter integriert. Die Überprüfung
der ABS-Anlage kann außerdem als
Protokoll ausgedruckt werden.
Diagnostic ControllerSet:
446 300 331 0
Programmkarte:
VCS deutsch
446 300 624 0
VCS englisch
446 300 651 0
Diagnosekabel für außenliegenden
Diagnoseanschluss 446 300 329 2
36
1
Bestellnummer der
Diagnose-Software (Diskette oder
Internet-Abo)
446 301 501 0
Die Software bietet eine umfangreiche und komfortable Diagnose. Die
Programme und das Interface werden von jedem handelsüblichen
PC oder Laptop mit den nachfolgenden Eigenschaften unterstützt:
Hardware-Anforderung
Folgende Hardware wird benötigt:
•
mögl. Notebook/Laptop
•
Pentium PC und höher
•
16 MB Hauptspeicher, Farbdisplay 800x600
•
ca. 10 MB freier Festplattenspeicher,
•
3,5" Floppy Laufwerk
•
1 COM Schnittstelle (9polig) für
das Diagnostic-Interface
•
Win95/98/2000, WIN NT
Diagnose
Diagnostic-Interface
Zum Aufbau der Diagnose mit dem
Steuergerät wird das WABCO Diagnostic-Interface Set mit der Bestellnummer 446 301 021 0 benötigt.
Das Set beinhaltet das Interface und
ein Anschlusskabel zum PC/Laptop
Vario Compact
ABS
(für die COM-Schnittstelle, 9poliger
Anschluss).
Der fahrzeugseitige Anschluss am
Interface entspricht dem Anschluss
vom Diagnostic-Controller, so dass
die bisher verwendeten Anschlusskabel weiter benutzt werden können.
PC-Diagnose
Diagnostic
Controller
Integrierte
Blinkcode-LED
Compact Tester
Blinkcode-Stecker
1
37
38
1
Vario Compact
ABS
2
39
Vario Compact
ABS
Anhang A
Standardparametrierungsliste
Vario Compact ABS
Stand: 16.01.96
Vom Kunden zu ändernde Parameter:
Parameter
Einstellmöglichkeiten
Standardeinstellung
Warnlampenfunktion
WABCO Standard
Pkw-Funktion
Grau-Funktion
WABCO-Standard
Kalibrierung des Kilometerzählers Polradzähnezahl
80, 100, 120 Zähne
Reifenabrollumfang
Polradzähnezahl
z = 100
Reifenabrollumfang
udyn = 3240 mm
ISO-Adresse
10
ISS-Funktion
Standard- oder Impulsfunktion
Standardfunktion
ISS-Geschwindigkeitsschwelle
4 bis 120 km/h
0 km/h
Servicesignal
beliebig
30.000 km
Nur mit Geheimnummer (PIN) zu ändernde Parameter:
Parameter
Einstellmöglichkeiten
Standardeinstellung
ABS-Reifenparameter
Polradzähnezahl
80, 100, 120 Zähne
Reifenabrollumfang
Polradzähnezahl
z = 100
Reifenabrollumfang
udyn = 3425 mm
40
Anhang B1
Vario Compact
ABS
Reifendaten für KM-Zähler
Reifenbezeichnung
r dyn
U dyn
(=2*rdyn*3,14)
[mm]
6,70 R 13
205 R 14C
7,00 R 12
6,70 R 14
220/75 R 15
205/80 R 15
205/65 R 17,5
205/75 R 15
6,70 R 15
7,00 R 15
6,00 R 16
6,50 R 16
7 R 17,5
205/75 R 17,5
7,50 R 15
215/75 R 17,5
6,50 R 17
7,00 R 16
8 R 17,5
225/75 R 17,5
8,5 R 17,5
245/70 R 17,5
235/75 R 17,5
7 R 19,5
7,50 R 16
9 R 17,5
8,25 R 15
245/70 R 19,5
9,5 R 17,5
8 R 19,5
10 R 17,5
8,25 R 16
6,50 R 20
265/70 R 19,5
8,25 R 17
275/80 R 18
435/50 R 19,5
7,00 R 20
9 R 19,5
285/70 R 19,5
9,00 R 16
445/45 R 19,5
9,5 R 19,5
10,00 R 15
305/70 R 19,5
7,50 R 20
255/70 R 22,5
8 R 22,5
275/80 R 20
10,5 R 20
11/70 R 22,5
275/70 R 22,5
8,25 R 20
318
324
329
336
340
344
345
347
350
353
357
362
362
366
371
372
375
380
380
380
384
386
388
388
389
399
406
407
408
415
416
417
417
421
430
430
449
433
434
434
442
442
445
446
448
450
451
454
455
460
465
465
466
[mm]
1998
2036
2067
2111
2136
2161
2168
2180
2199
2218
2243
2274
2274
2300
2331
2337
2356
2388
2388
2388
2413
2425
2438
2438
2444
2507
2551
2557
2563
2607
2614
2620
2620
2645
2702
2702
2821
2721
2727
2727
2777
2777
2796
2802
2815
2827
2834
2852
2859
2890
2922
2922
2928
Polradzähnezahl / km-Anzeige bei 1000 km Fahrt
60 Zähne 80 Zähne 90 Zähne 100 Zähne 120 Zähne
%
km % km % km %
km %
km
-3
-1
1
3
4
5
5
6
7
8
9
11
11
12
13
14
15
972
991
1006
1027
1040
1052
1055
1061
1070
1079
1091
1107
1107
1119
1134
1137
1147
-20
-20
-19
-18
-17
-17
-16
-15
-15
-14
-13
-13
-13
-12
-11
-11
-11
-11
-9
-7
-7
-6
-5
-5
-4
-4
-3
-1
-1
3
-1
0
0
1
1
2
2
3
3
3
4
4
5
7
7
7
796
803
809
819
830
830
839
851
853
860
871
871
871
881
885
890
890
892
915
931
933
936
952
954
956
956
965
986
986
1030
993
995
995
1014
1014
1020
1023
1027
1032
1034
1041
1043
1055
1066
1066
1069
-19
-17
-17
-17
-15
-15
-15
-15
-14
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-10
-10
-9
-9
-9
-8
-8
-7
-7
-6
-5
-5
-5
813
827
829
831
846
848
850
850
858
876
876
880
882
884
884
901
901
907
909
913
917
919
925
927
937
948
948
950
-14
-14
-14
-14
-13
-13
-13
-12
-12
-11
-10
-10
-10
855
855
861
863
867
870
872
878
880
890
900
900
901
41
Vario Compact
ABS
Anhang B2
Reifendaten für KM-Zähler
Reifenbezeichnung
r dyn
U dyn
(=2*rdyn*3,14)
[mm]
335/80 R 18
9 R 22,5
425/55 R 19,5
295/70 R 22,5
C 22,5 Pilote X
385/65 R 19,5
305/70 R 22,5
D 20 Pilote X / 12/80 R 20
D 22,5 Pilote X
275/80 R 22,5
335/80 R 20
315/70 R 22,5
9,00 R 20
10 R 22,5
12,5 R 20
405/70 R 20
16,5 R 19,5
375/75 R 20
295/80 R 22,5
D 20 Typ X / 10,00 R 20
E 20 Pilote X / 13/80 R 20
11 R 22,5
12/80 R 22,5
13/75 R 22,5
E 22,5 Pilote X
385/65 R 22,5
445/65 R 19,5
15 R 22,5
18 R 19,5
315/80 R 22,5
E 20 Typ X / 11,00 R 20
12 R 22,5
14,5 R 20
F 20 Pilote X / 14/80 R 20
365/80 R 20
16,5 R 22,5
425/65 R 22,5
12,00 R 20
14,75/80 R 20
425/75 R 20
13 R 22,5
F 20 Typ X
11,00 R 22
Pilote X / 13,00 R 20
445/65 R 22,5
18 R 22,5
12,00 R 22
13,00 R 20
12,00 R 24
G 20 Typ X
14,00 R 20
16,00 R 20
14,00 R 24
42
469
470
474
478
480
484
485
490
491
492
493
493
495
495
497
501
505
505
507
509
509
509
509
509
509
517
518
518
522
522
526
526
528
528
530
541
543
545
545
545
545
546
549
551
555
559
567
571
594
598
601
645
661
[mm]
Polradzähnezahl / km-Anzeige bei 1000 km Fahrt
60 Zähne 80 Zähne 90 Zähne 100 Zähne 120 Zähne
% km % km % km %
km %
km
2947
8 1075
2953
8 1078
2978
9 1087
3003
10 1096
3016
10 1101
3041
11 1110
3047
11 1112
3079
12 1124
3085
13 1126
3091
13 1128
3098
13 1130
3098
13 1130
3110
14 1135
3110
14 1135
3123
14 1140
3148
15 1149
3173
3173
3185
3198
3198
3198
3198
3198
3198
3248 z.Z. VCS-Standardreifen
3255
3255
3280
3280
3305
3305
3317
3317
3330
3399
3412
3424
3424
3424
3425
3431
3449
3462
3487
3512
3562
3588
3732
3757
3776
4053
4153
-4
-4
-3
-3
-2
-1
-1
0
0
0
0
0
1
1
1
2
3
3
3
4
4
4
4
4
4
5
6
6
6
6
7
7
8
8
8
10
11
11
11
11
11
11
12
12
13
14
956
958
966
974
978
986
988
999
1001
1003
1005
1005
1009
1009
1013
1021
1029
1029
1033
1037
1037
1037
1037
1037
1037
1054
1056
1056
1064
1064
1072
1072
1076
1076
1080
1103
1107
1111
1111
1111
1111
1113
1119
1123
1131
1139
-9
-9
-8
-8
-7
-6
-6
-5
-5
-5
-5
-5
-4
-4
-4
-3
-2
-2
-2
-2
-2
-2
-2
-2
-2
0
0
0
1
1
2
2
2
2
3
5
5
5
5
5
5
6
6
7
7
8
10
10
15
907
909
917
925
929
936
938
948
950
952
954
954
958
958
961
969
977
977
981
985
985
985
985
985
985
1000
1002
1002
1010
1010
1018
1018
1021
1021
1025
1047
1050
1054
1054
1054
1054
1056
1062
1066
1074
1081
1097
1105
1149
-15
-15
-13
-13
-9
-9
-8
-1
1
848
855
867
873
908
914
919
896
1010
II
I
ADD-ON/IN LINE SCHALTUNG
ABS - RELAISVENTIL
ADD-ON/IN LINE SCHALTUNG
ABS - MAGNETREGELVENTIL
III
EV
AV
RELAIS_
VENTIL
EV
AV
MAGNETREGELV.
ECU
VARIO
COMPACT
STAND. PLUS
RELAISSCHALTUNG
- INTEGRIERT -
ABS - RELAISVENTIL
VARIO COMPACT STANDARD
ENTLÜFTEN
HALTEN
BELÜFTEN
FUNKTION
ABS
VARIO COMPACT PLUS
Anhang C
Vario Compact
ABS
Prinzipvergleich von ABS-Magnetregelventil und -Relaisventil
43
Vario Compact
ABS
Anhang D
ABROLLUMFANG
(DYNAMISCH)
ABROLLRADIUS
(DYNAMISCH)
A Ufg
r dyn
4726
mm
mm
4500
700
24R21
24 x 21S
4110
654
4000
3939
14R20
600
3425 3500
545
3288
12R22.5
3151
500
13R22.5
11R22.5
10R22.5
3000
8R22.5
2740
436
9R22.5
10.00R15X
10.00R17.5
400
2500
2363
8.25R15
8.00R17.5
7.50R15
6.50-16C
2192
2055
2000
300
1644
OB
ZE
(20
%)
15
E
)
%
ZÄHNE
ZAHL ( z )
44
120
100
80
60
REIFENGRÖSSEN
(+
NZ
500
WEITERE GRÖSSEN SIEHE
TABELLE DER REIFENHERSTELLER
1000
EN
E
GR
NZ
RA
GR
NZ
LE
TO
RA
RE
LE
TE
TO
UN
E
ER
1500
Anhang E „Index“
Index
+
+b
+b-Signal
+ 24V
8; 17
8
9; 12
µ
µ-λ Schlupfkurve
µ-λ-Schlupfkurve
µ-Wert
8
8
8
4; 11; 12; 23
4; 12; 23
6; 18; 22
7
7
6; 7; 17; 22
7
4; 7; 18; 25
4
4S/2M
4S/2M-Konfiguration
4S/3M
4S/3M-Konfiguration
6; 7; 9; 17; 20; 22; 25
7
6; 7; 9; 17; 22; 25
7
10; 11; 15
6; 8: 10; 35
8
14; 15; 19; 20
6; 14
7
7; 9; 18
6; 14; 19; 20
7
9
4; 13
10
B
Beschleunigungsschwelle +b
Betriebsbremsanlage
Betriebsbremsdrücke
Betriebsspannung
Blinkcode
Blockierfreiheit
Blockierneigung
Blockierschutz
9
6; 7; 8; 9; 19; 29
7
8
8
11; 17
8
8
19; 20; 27; 28; 29
C
Compact Tester
10; 36
Dauerbremse
Deichselanhänger
Diagnose Controller
Diagnoseschnittstelle
Diagnosezwecke
Distanzkilometerzähler
Drehzahlsensoren
Drucksenkung
dynamisches Verhalten
9
4; 7; 20; 32
12; 15
10
8
10
10
8; 29
9
E
A
Abrollumfang
ABS-Anlage
Abschalten
ABS-Funktion
ABS-Magnetregelventile
ABS-Modulator
ABS-Regelung
ABS-Relaisventile
achsweise Regelung
adaptiv
Anhänger-ABS
Auflösung
Blockiertendenz
Bremsdruck
Bremsenkennwert
Bremsfunktion
Bremskraft
Bremslicht
Bremsmoment
Bremswirkung
Bremszylinder
D
2
24N
24S
2S/1M
2S/1M-Konfiguration
2S/1M-System
2S/2M
2S/2M-Konfiguration
2S/2M-System
Vario Compact
ABS
8
9
9
11
13; 17; 21; 35
8
7; 9
6
ECAS
ECU
Eingangsschaltkreis
Einsteuerphase
Eis
Endstufen
Erstinstallation
externe Warnlampe
10; 17
5; 6; 17; 22; 35
6
9
9
6
10; 26
12; 13
F
Fahrbahn
Fahrbahnverhältnisse
Fahrzeughersteller
Fahrzeugseite
Fahrzeugverzögerung
Fehlerart
Fehlerbilder
Fehlerfall
Fertigungstoleranz
freier Notizbuchbereich
Funktionsgruppen
Funktionstests
9
7
4; 5; 12
7; 25; 35
8
8
18
12; 13; 17
11
16
6
10
G
Genauigkeit
Gesamtkilometerzähler
Gesamtregelkreis
Geschwindigkeitsbereich
11
10
9
11
45
Vario Compact
ABS
Geschwindigkeitsschwelle
Geschwindigkeitssignal C3
gespeicherte Fehler
Anhang E „Index“
11
10
10
H
Haltezeit
Häufigkeit
Hauptschaltkreis
Hysterese
8
10
6
8; 9; 12
I
indirekt mitgeregelten Räder
8
indirekt mitgesteuert.
7
Indirekte Individual Regelung
7
Indirekte Seiten-Regelung
7
Individualregelung
7; 17
INIR
7; 17
INSR
7; 17
integrierte Anzeigelampe
12; 17
integrierter geschwindigkeitsabhängiger Schalter
11
IR
7; 17
ISO 1185
12
ISO 3731
12
ISO 7638
4; 11; 12; 22; 23; 25; 32
ISO-Standard 9141
10
K
kalibrieren
Kalibrierung
Kilometerstand
Kilometerzähler
Komponenten
Konfiguration
Kraftschluß
10
11
11
10; 11; 16
17
6; 7; 8; 9; 13
9
L
L-Achse
Leistungstransistoren
Lenkachse
Liftachse
Luftspalt
7
6
4; 7; 11; 12
7; 9; 10; 11
13; 31
M
Magnetregelventile
MAR
Minimalgeschwindigkeit
Modifizierte-Achs-Regelung
Modifizierten-Seiten-Regelung
Modulator
MSR
46
6; 14
7; 17
10
7
7
6; 7; 8; 14; 18; 34
7; 17
N
Nachlauflenkachse
Nebenfunktion
Nennbedingungen
Nennspannung
7
16
10
12
P
Parameter
Parametrierung
permanente Spannungsversorgung
PIN
Polrad
Polradzähnezahl
Pulsen
9
10; 12; 13; 15
12; 14
15; 17
10; 14; 15
11; 14; 15
9
R
Radbeschleunigung
Radbeschleunigungsschwelle +b
Radbremse
Radbremsenhysterese
Radgeschwindigkeit
Radschlupf
Radverzögerung
Radverzögerungsschwelle -b
Rechtecksignal
Referenzgeschwindigkeit
Regelgrößen
Regelkanal
Regelkanäle
Regelphilosophie
Regelsignale
Regelspiel
Regelventile
Regelzyklus
Reibwert
Reifendurchmesser
Reifengrößen
Reifenhersteller
Reifentabellen
Reifenverschleiß
Relais
Restverfügbarkeit
Retarder
Retarderachse
Retarderfahrzeug
8; 17
8
8; 9
8
8; 14
8
8; 9
8
10
8
8
6; 7
6; 8
7
6; 29
8; 9
6
8; 9
8; 16
11; 14; 15
14; 15
11
11
11
9; 11; 12
8
9; 22; 24; 25; 32
9
9
S
Sattelanhänger
Schaltausgang
Schaltzustand
Schlupf
Schlupfschwelle
Schnittstelle
Schwarz/Weiß-Schaltung
7; 17; 20
11; 12
11
9
8; 17
10
9
Anhang E „Index“
seitenweise
seitenweise Regelung
selektives Abschalten
Sensierung
Sensoren
Sensorsignale
Sensorverlängerungsleitung
separate ABS-Regelung
Sicherheitsschaltung
Sicherungen
Sonderkalibrierkonstante
Sonderkalibrierung
Spannungsmischversorgung
Spannungsversorgung
Speicherbereich
Spezifikation
Stabilität
Standardeinstellung
Steckersystem
Steuereinheit
Steuergeräte
Stromlaufplan
Stromverbrauch
Systemkonfiguration
Systemparameter
Systemsoftware
Systemumfang
7
7
8
18
9; 17; 25; 26; 31
7
9; 26
7
6; 8
16
11; 17
11
12
11; 14
16
10
8
10; 11
9
17
10; 11; 12; 14; 19
12
14
6; 7
10
10
6; 20
Vario Compact
ABS
U
unsensierte Räder
7
V
VARIO-C
VCS plus
Ventilansteuerung
Verkabelung
Versorgungsanschluß
Versorgungsarten
Versorgungskabel
Verzögerungsschwelle -b
6; 15; 25; 34
14
6
6; 9; 12; 23; 25; 26
12; 25
12
9; 32
8
W
WABCO-Standardfunktion
Warnlampe
Warnlampenfunktionen
Wartungsintervalle
13
6; 13
12; 13
10
Z
Zähnezahl
Zeitverhalten
Zentralachsanhänger
10; 14
6; 14; 19; 20; 28
4; 7; 14
47
Vario Compact
ABS
Auflistung weiterer
Dokumente für VCS
48
Anhang F
VCS Übersicht
826 001 175 3
Produkt Spezifikation
446 108 0 . . 0
Blinkcode-Beschreibung
815 000 204 3
Bedienungsanleitung Compact Tester
815 000 208 3
Bedienungsanleitung Diagnose Controller
815 000 212 3
Gutachten VCS
815 000 202 3
Stromlaufplan VCS
841 801 188 0
Standardkabel VCS
820 001 058 3
Installationshinweise VCS
815 000 206 3
VCS Systemübersicht
815 000 214 3
Ausgabe Januar 2011
ABS
Lehrgang
www.wabco-auto.com
1
Allgemeines
2
ABS / ASR Grundlagen
ABS-Stromlaufpläne
3
Blinkcode Motorwagen
C-Generation
4
ABS Motorwagen
D-Generation
5
Anhänger ABS
VARIO-C System
6
Anhänger ABS VCS I
VARIO-COMPACT-System
(1. Generation)
7
Anhänger ABS VCS II
Systembeschreibung
Installationshinweise
8
Diagnose- und Prüfmittel
Vario Compact ABS
2. Generation
Teil 1: Systembeschreibung
4. Ausgabe
Diese Druckschrift unterliegt keinem Änderungsdienst.
Neue Versionen finden Sie in INFORM unter
www.wabco-auto.com
 Copyright WABCO 2007
Änderungen bleiben vorbehalten
Version 004/07.07(de)
815 020 008 3
VCS II
Inhaltsverzeichnis
1 Das Konzept Vario Compact ABS . . . . . . . . 3
1.1
Systemumfang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
2 Systembeschreibung und Funktion . . . . . . 5
2.1
2.1.1
2.1.2
Aufbau des ABS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Modularer Systemaufbau . . . . . . . . . . . . . 5
Beschreibung eines ABS-Regelzyklusses . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
2.1.3 Spannungsversorgung . . . . . . . . . . . . . . . 7
2.1.4 ABS-Modulatoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
2.1.5 Warnlampenansteuerung . . . . . . . . . . . . . 8
2.1.6 Fehlerüberwachung . . . . . . . . . . . . . . . . 10
2.1.7 Motorwagen-Anhängerschnittstelle
nach ISO 11992 (CAN) . . . . . . . . . . . . . . 10
2.1.8 Diagnoseschnittstelle . . . . . . . . . . . . . . . 10
2.1.9 Erkennung von Liftachsen . . . . . . . . . . . 10
2.1.10 Kilometerzähler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
2.1.11 Zuordnung von Reifenumfang
und Polrädern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
2.2
2.2.1
2.2.2
2.2.3
2.2.4
2.2.5
2.2.6
2.2.7
GenericIO-Funktionalität . . . . . . . . . . . . .
Verschleißsensierung . . . . . . . . . . . . . . .
Integrierter geschwindigkeitsabhängiger Schalter (ISS) . . . . . . . . . . .
Geschwindigkeitssignal . . . . . . . . . . . . .
Spannungsversorgung . . . . . . . . . . . . . .
ECAS-Schnittstelle . . . . . . . . . . . . . . . . .
ELM-Schnittstelle . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kundenspezifische Funktionen . . . . . . . .
2.3
2.3.1
2.3.2
Sonderfunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Servicesignal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Integriertes Notizbuch . . . . . . . . . . . . . . . 16
2.4
Weitere elektronische Steuergeräte
im Anhängefahrzeug . . . . . . . . . . . . . . .
VCS II und ECAS . . . . . . . . . . . . . . . . . .
VCS II und ELM . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
VCS II und Infomaster . . . . . . . . . . . . . .
2.4.1
2.4.2
2.4.3
11
12
13
14
15
15
15
16
16
16
16
16
4 Komponenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
4.1
Standard-Variante 400 500 070 0 . . . . . 18
4.2
Premium-Variante 400 500 081 0 . . . . . 18
4.3
Die Separate Elektronik 446 108 085 0 . 19
4.4
4.4.1
4.4.2
4.4.3
ABS-Magnetventile . . . . . . . . . . . . . . . .
ABS-Relaisventil 472 195 03 . 0 . . . . . .
ABS-Magnetregelventil . . . . . . . . . . . . .
Geräuschdämpfer 432 407 . . . 0 . . . . . .
4.5
4.5.1
ABS-Drehzahlsensoren . . . . . . . . . . . . . 22
Elektrische Werte der
WABCO Sensoren: . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Kupplungshalterung 441 902 352 4 . . . . 22
4.5.2
4.6
4.6.1
4.6.2
4.6.3
Hinweise zur Verkabelung . . . . . . . . . . .
Kabelinstalation . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Verlängerung von Spannungsversorgungskabeln . . . . . . . . . . . . . . . . .
Übersicht der VCS II-Kabel . . . . . . . . . .
4.7
Luftleitungen und Vorratsbehälter . . . . . 23
2
Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
3.2
Zur Drehzahlsensierung . . . . . . . . . . . . . 17
3.3
Serienausrüstung / Nachrüstung . . . . . . 17
3.4
VCS II in Gefahrgutfahrzeugen . . . . . . . 17
3.5
Watfähigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
22
22
23
23
5 Diagnose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
5.1
Diagnose-Zugriff . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
5.2
PC-Diagnose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
5.3
Blinkcode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
6 Installation und Inbetriebnahme . . . . . . . . . 25
7 Kompatibilität und Service . . . . . . . . . . . . . . 26
7.1
Austausch VCS I - VCS II . . . . . . . . . . . 26
7.2
Austausch Vario C - VCS II . . . . . . . . . . 26
8 Anhang
1
Zuordnung Reifenabrollumfang Polradzähnezahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
2
Blinkcode - Liste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
3
Verkabelung der Spannungsversorgung . . . . 29
4
Konfigurationen der Verschleißsensierung . . 30
5
Ersatz von VCS I durch VCS II . . . . . . . . . . . 32
3 Planung einer ABS-Anlage . . . . . . . . . . . . . 17
3.1
20
20
21
21
Einleitung
1
VCS II
1.
Das Konzept Vario Compact ABS
Als zu Beginn der achtziger Jahre Nutzfahrzeuge erstmals serienmäßig mit ABS ausgerüstet wurden, erfolgte
dies durch ein WABCO-System. Dem Einsatz im Zugfahrzeug folgte auch bald der im Anhänger. VARIO B
und ab 1989 VARIO C boten hinsichtlich der Systemvielfalt und Diagnose dem Kunden neue Möglichkeiten. Die
ständig steigenden Anforderungen der Anhängerhersteller hinsichtlich einer möglichst einfachen Montage und
Prüfung waren 1993 die Hauptgründe für die Entwicklung der nächsten ABS-Generation von WABCO dem
VARIO Compact ABS - VCS. Dieses System ging 1995
in Serie und entwickelte sich aufgrund seiner Flexibilität,
Zuverlässigkeit und der hohen Qualität schnell zum
Marktführer.
Mit über 1 Million verkaufter Systeme gehört das VCS
heute zu den erfolgreichsten WABCO Produkten überhaupt im Anhängerbereich. Um diese Position im Zeitalter steigender Automatisierung langfristig zu festigen
und auszubauen, hat WABCO das VARIO Compact ABS
der 2. Generation (VCS II) entwickelt. Hierbei wurde ein
weiteres Mal das Baukastenprinzip realisiert, denn
VCS II basiert technisch auf dem etablierten ABS-System für den NAFTA-Markt, dem TCS II. Ferner wurde
eine ISO 11992-Schnittstelle und das 8-polige Steckerprinzip des Trailer EBS Integriert.
So entstand mit dem VCS II ein abermals leistungsfähigeres System mit geringeren Einbaumaßen und einem
erheblich niedrigerem Gewicht gegenüber dem Vorgängermodell.
3
1.
1.1
VCS II
Einleitung
Systemumfang
VCS II ist ein einbaufertiges ABS-System für Anhängefahrzeuge, das alle gesetzlichen Anforderungen der Kategorie A erfüllt. Die Systempalette reicht vom 2S/2M-System für Sattelauflieger bis zu einem 4S/3M-System für
Deichselanhänger oder z. B. einem Sattelauflieger mit
Lenkachse.
Standard-Variante 400 500 070 0:
•
Spannungsversorgung ISO 7638
•
Zusätzliche 24N-Versorgung
•
Zwei Drehzahlsensoreingänge
•
Maximale Konfiguration: 2S/2M
•
GenericIO-Funktionen D1, D2
Premium-Variante 400 500 081 0:
•
Spannungsversorgung ISO 7638
•
Zusätzliche 24N-Versorgung
•
Vier Drehzahlsensoreingänge
•
Maximale Konfiguration: 4S/3M (mit zusätzlichem externen 3. ABS-Relaisventil)
•
ISO 11992 - Schnittstelle (CAN)
•
GenericIO-Funktionen D1, D2, A1
•
Batterieladeausgang
•
12Volt Version: 400 500 083 0
Separate Elektronik 446 108 085 0:
•
Spannungsversorgung ISO 7638
•
Vier Drehzahlsensoreingänge
•
Maximale Konfiguration: 4S/3M
•
Externe ABS-Relais- oder Magnetregelventile
•
ISO 11992 - Schnittstelle (CAN)
•
GenericIO-Funktion D1
4
Entsprechend der spezifischen Anforderungen der Fahrzeughersteller ist VCS II sowohl als Compact-Einheit als
auch in der getrennten Bauweise verfügbar (d. h., Elektronik und Ventile können separat verbaut werden).
Systembeschreibung
2
Systembeschreibung und Funktion
2.1
Aufbau des ABS
Das Vario Compact ABS (VCS) ist für druckluftgebremste Anhängefahrzeuge universell einsetzbar. Der Systemumfang reicht von 2S/2M bis zu 4S/3M. Das AntiBlockier-System (ABS) ist eine Ergänzung des herkömmlichen Bremssystems und besteht im wesentlichen
aus:
•
•
•
zwei bis vier induktiven Drehzahlsensoren und verzahnten Polrädern (zur Drehzahlerfassung direkt an
den Rädern)
zwei oder drei elektro-pneumatische Modulatoren
mit den folgenden Funktionen:
–
Bremsdruck aufbauen
–
Bremsdruck halten
–
Bremsdruck abbauen
ein elektronisches Steuergerät (ECU, Electronic
Control Unit) mit zwei bzw. drei Regelkanälen und
unterteilt in die Funktionsgruppen:
–
Eingangsschaltkreis
–
Hauptschaltkreis
–
Sicherheitsschaltung
–
Ventilansteuerung
Im Eingangsschaltkreis werden die von den jeweiligen
induktiven Sensoren erzeugten Signale gefiltert und zur
Bestimmung der Periodendauer in digitale Informationen
umgewandelt.
Der Hauptschaltkreis besteht aus einem Mikrocomputer.
Er enthält ein komplexes Programm zur Berechnung und
logischen Verknüpfung der Regelsignale sowie zur Ausgabe der Stellgrößen an die Ventilsteuerung. Die Sicherheitsschaltung überprüft bei Fahrtantritt sowie bei gebremster und ungebremster Fahrt die ABS-Anlage, d. h.,
die Sensoren, Magnetregelventile, Elektronik und Verkabelung. Sie signalisiert dem Fahrer möglicherweise auftretende Fehler durch eine Warnlampe und schaltet die
Anlage oder Teile davon ab. Die konventionelle Bremse
bleibt erhalten, lediglich der Blockierschutz ist eingeschränkt bzw. entfällt. Die Ventilansteuerung enthält Leistungstransistoren (Endstufen), die durch die vom
Hauptschaltkreis kommenden Signale angesteuert werden und den Strom für die Betätigung der Regelventile
schalten.
Es können sowohl ABS-Relaisventile wie auch ABS-Magnetregelventile zum Einsatz kommen. Die Auswahl
hängt von der Bremsanlage und insbesondere vom Zeitverhalten ab. Dabei ist die entsprechende Elektronik zu
verwenden. Ohne elektrische Ansteuerung der ABS-Re-
VCS II
2.
gelventile wird der normale, vom Fahrer gewünschte
Bremsdruckauf- und -abbau, nicht beeinflusst.
2.1.1
Modularer Systemaufbau
Das Vario Compact ABS ist modular aufgebaut und umfasst die Systemkonfigurationen 2S/2M, 4S/2M und 4S/
3M. Damit ist für nahezu jedes Fahrzeug eine geeignete
Konfiguration möglich. Mindestens ein Sensor und ein
Modulator bilden dabei einen Regelkanal.
Bei der 2S/2M-Konfiguration sind jeweils ein Sensor
und ein Modulator einer Fahrzeugseite zu einem Regelkanal zusammengefasst. Alle übrigen Räder einer Seite
werden, sofern vorhanden, indirekt mitgesteuert. Die
Bremskräfte werden nach dem Prinzip der sogenannten
Individual-Regelung (IR) geregelt. Dabei erhält jede
Fahrzeugseite den Bremsdruck, der entsprechend den
Fahrbahnverhältnissen und dem Bremsenkennwert
möglich ist. Wenn bei einem mehrachsigen Fahrzeug mit
dieser Konfiguration unsensierte Räder mitgeregelt werden, dann wird dies ”Indirekte Individual Regelung“ (INIR) genannt. In einigen Fällen soll mit der 2S/2M-Konfiguration auch eine achsweise Regelung dargestellt
werden. Dazu wurde die 2S/2M-Diagonale Achs-Regelung (DAR) entwickelt. Dabei werden die Bremszylinder
einer Achse an jeweils einen ABS-Modulator angeschlossen (achsweise Regelung). Der Modulator der ersten Achse wird von einem Sensor auf der rechten Fahrzeugseite und der Modulator der zweiten Achse wird von
einem Sensor auf der linken Fahrzeugseite geregelt (diagonale Anordnung). Auf diese Weise kann für jede Achse ein individueller Bremsdruck ausgesteuert werden.
Auf µ-split-Fahrbahnen wird allerdings das unsensierte
Rad auf dem niedrigen Reibwert blockieren.
Bei der 4S/2M-Konfiguration werden auf jeder Fahrzeugseite zwei Sensoren angeordnet. Die Sensorsignale
dieser beiden Räder werden von der Elektronik verwendet, um einen Modulator zu steuern. Auch hier findet die
Regelung seitenweise statt. Der Bremsdruck ist auf einer
Fahrzeugseite an allen Rädern gleich. Die zwei sensierten Räder dieser Seite werden nach dem Prinzip der Modifizierten-Seiten-Regelung geregelt (MSR). Dabei ist
das Rad einer Fahrzeugseite, welches zuerst blockiert,
für die ABS-Regelung bestimmend. Die beiden Modulatoren dagegen werden individuell geregelt. Bezüglich der
beiden Fahrzeugseiten findet also das Prinzip der Individualregelung Anwendung. Wenn bei einem mehrachsigen Fahrzeug mit dieser Konfiguration unsensierte Räder mitgeregelt werden, dann wird dies ”Indirekte SeitenRegelung“ (INSR) genannt.
Eine 4S/3M-Konfiguration wird bevorzugt für Deichselanhänger oder Sattelanhänger mit einer Nachlauf-
5
Systembeschreibung
lenkachse verwendet. An der Lenkachse sind zwei Sensoren und ein Modulator angeordnet. Hier findet eine
achsweise Regelung statt, denn der Bremsdruck ist an
allen Rädern dieser Achse gleich. Die Räder der L-Achse
werden dabei vom ABS-Modulator A gesteuert. Die Regelung erfolgt nach dem Prinzip der Modifizierten-AchsRegelung (MAR). An einer weiteren Achse wird ein Sensor und ein Modulator für eine seitenweise Regelung verwendet. Diese Räder werden individuell geregelt (IR).
Bei allen Konfigurationen können an die vorhandenen
Modulatoren, neben den Bremszylindern der sensierten
Räder, weitere Bremszylinder anderer Achsen angeschlossen werden. Diese indirekt mitgeregelten Räder
liefern allerdings keine Information an die Elektronik. Daher kann auch keine Blockierfreiheit dieser Räder gewährleistet werden.
Radgeschwindigkeit
Geschwindigkeiten
VCS II
Referenzgeschwindigkeit
Fahrzeuggeschwindigkeit
λ1
λ2
t
Radumfangsbeschleunigung
2.
+b
t
-b
Einlassventil
2.1.1.1 Selbstkonfiguration
T1
t
Auslassventil
Druck im
Radbremszylinder
t
Um den Komfort für den Anwender zu erhöhen, besitzt
die Elektronik den Mechanismus der Selbstkonfiguration. Das Steuergerät erkennt selbstständig beim Einschalten, welche Komponenten angeschlossen sind.
Wenn kein Fehler vorliegt, wird diese Konfiguration übernommen und abgespeichert.
T2
1
2
3
4
5
6 7 89
t
Im Auslieferungzustand ist werkseitig bei allen Geräten 2S/2M eingestellt. Wenn bei der Inbetriebnahme
eine höherwertige Konfiguration (4S/2M oder 4S/3M) erkannt wird, wird diese Konfiguration automatisch übernommen. Die sogenannte “Taufe” ist bei dieser Inbetriebnahme also nicht notwendig.
Der Mechanismus funktioniert nur in Richtung höherwertiger Konfigurationen (d.h., von 2S/2M zu 4S/2M oder
4S/3M), aber nicht umgekehrt, um zu verhindern, dass
durch das Entfernen einzelner Komponenten (z.B. des
Modulators A) automatisch die Konfiguration geändert
wird. Wenn es notwendig sein sollte, dass die Konfiguration in Abwärtsrichtung geändert wird, dann muss dieses
mit Hilfe entsprechender Diagnosetools durchgeführt
werden.
Der Selbstkonfigurationsmechanismus steht bei der
Standard-Variante nicht zur Verfügung, weil hier nur 2S/
2M möglich ist.
2.1.2
Beschreibung eines ABS-Regelzyklusses
In der Abbildung ist beispielhaft ein Regelzyklus mit den
wichtigsten Regelgrößen Radverzögerungsschwelle -b,
Radbeschleunigungsschwelle +b sowie den Schlupfschwellen λ1 und λ2 dargestellt.
6
Mit steigendem Bremsdruck wird das Rad ständig zunehmend verzögert. Im Punkt 1 überschreitet die Radverzögerung einen Wert, den die Fahrzeugverzögerung
physikalisch nicht überschreiten kann. Die Referenzgeschwindigkeit, die bis dahin der Radgeschwindigkeit entspricht, löst sich nun von der Radgeschwindigkeit und
nimmt entsprechend einer vorgegebenen Fahrzeugverzögerung ab. Aus den ermittelten Referenzgeschwindigkeiten wird der Größtwert gebildet und dieser im allgemeinen als gemeinsame Referenzgeschwindigkeit der
Räder benutzt. Aus der jeweiligen Radgeschwindigkeit
sowie der gemeinsamen Referenzgeschwindigkeit wird
der jeweilige Radschlupf berechnet. In Punkt 2 ist die
Verzögerungsschwelle -b überschritten. Das Rad läuft in
den instabilen Bereich der µ-λ-Schlupfkurve. Das Rad
hat nun seine maximale Bremskraft erreicht, so dass
jede weitere Bremsmomentzunahme ausschließlich die
Radverzögerung erhöht. Deshalb wird der Bremsdruck
schnell gesenkt und die Radverzögerung nimmt nach
kurzer Zeit ab. Diese Verzögerungszeit wird im wesentlichen von der Hysterese der Radbremse und vom Verlauf
der µ-λ-Schlupfkurve im instabilen Bereich bestimmt.
Erst nach Durchlaufen der Radbremsenhysterese führt
eine weitere Drucksenkung auch zur Abnahme der Radverzögerung. Im Punkt 3 fällt das Verzögerungssignal -b
bei Unterschreiten der Schwelle ab und der Bremsdruck
wird für eine feste Zeit T1 konstant gehalten. In der Regel
Systembeschreibung
überschreitet die Radbeschleunigung innerhalb dieser
Haltezeit die Beschleunigungsschwelle +b (Punkt 4). Solange diese Schwelle überschritten bleibt, wird der
Bremsdruck konstant gehalten. Wird (z. B. auf niedrigem
Reibwert) das +b-Signal innerhalb der Zeit T1 nicht erzeugt, so wird der Bremsdruck über das Schlupfsignal λ1
weiter gesenkt. Die höhere Schlupfschwelle λ2 wird bei
diesem Regelspiel nicht erreicht. Das +b-Signal fällt
nach Unterschreiten der Schwelle im Punkt 5 ab. Das
Rad befindet sich jetzt im stabilen Bereich der µ-λSchlupfkurve und der ausgenutzte µ-Wert liegt etwas unter dem maximalen Wert. Nun wird für eine bestimmte
Zeit T2 der Bremsdruck steil eingesteuert, um die Hysterese der Bremse zu überwinden. Diese Zeit T2 wird für
den ersten Regelzyklus fest vorgegeben und dann für jedes folgende Regelspiel neu berechnet. Nach dieser
steilen Einsteuer-phase wird der Bremsdruck durch Pulsen, d. h., alternierendes Druck-Halten und Druck-Einsteuern, erhöht.
Diese hier prinzipiell dargestellte Logik ist nicht fest vorgegeben, sondern wird dem jeweiligen dynamischen
Verhalten des Rades auf den unterschiedlichen Reibwerten angepasst, d. h., das System arbeitet adaptiv.
Die Schwellen für Radverzögerung, -beschleunigung
und -schlupf sind ebenfalls nicht konstant, sondern von
mehreren Parametern wie z. B. der Fahrzeuggeschwindigkeit abhängig. Die Anzahl der Regelzyklen ergibt sich
aus dem dynamischen Verhalten des Gesamtregelkreises ABS-Regler - Radbremse - Rad - Fahrbahn. Hierbei
ist der Kraftschluss von bestimmender Bedeutung. Üblich sind 3 bis 5 Zyklen pro Sekunde, auf nassem Eis weniger.
2.1.3
VCS II
2.
Hinweis:
Eine 12 V-Variante ist unter der Produktnummer 400 500
083 0 erhältlich.
Wenn die Nachlauffunktion eingeschaltet ist (z. B. bei
ECAS-Versorgung), bleibt die ECU und der Spannungsversorgungsausgang noch für die eingestellte Zeit nach
dem Abschalten der Klemme 15 eingeschaltet, um eventuell begonnene Regelfunktionen abschließen zu können.
2.1.4
ABS-Modulatoren
VCS II ist in der Standard- und Premium-Variante mit einem integrierten ABS-Doppel-Relaisventil ausgestattet.
Es handelt sich dabei um einen (Zweikanal)-Modulator,
der während der ABS-Regelung zwei nahezu unabhängige Bremsdrücke aussteuern kann. Zur Druckmodulation sind drei Magnetventile integriert, die intern direkt mit
der Elektronik kontaktiert sind. Eine externe Kabelverbindung wie beim Vorgänger ist nicht mehr notwendig.
Die pneumatischen Anschlüsse werden über zwei Vorratsanschlüsse (von denen im allgemeinen nur einer verwendet wird), einen Steueranschluss und sechs Bremsleitungsanschlüsse hergestellt.
Spannungsversorgung
Das VCS II arbeitet mit einer Nennspannung von 24 V.
Eine 12V-Variante ist mit der Produktnummer 400 500
083 0 verfügbar. Die primäre Versorgung erfolgt über
den 5- bzw. 7-poligen Versorgungsanschluss nach ISO
7638. WABCO empfiehlt, diese Versorgungsart zu bevorzugen. Außerdem sind die Standard- und PremiumSteuergeräte für die zusätzliche Spannungsversorgung
über ISO 1185 bzw. ISO 12098 (Bremslichtversorgung
24N) ausgelegt. Sie können wahlweise verwendet werden. Wenn mehrere Versorgungsarten angeschlossen sind, wählt das Steuergerät diejenige aus, die die
höhere Spannung liefert. Fällt eine Versorgungsart
aus, wird automatisch auf die andere umgeschaltet.
Nach dem Einschalten werden alle Magnete kurz eingeschaltet. Dieses macht sich durch ein Klacken bemerkbar.
Steueranschluss
Vorratsanschluss
Bremszylinderanschluss
(insgesamt 6 Anschlüsse,
4 weitere auf der Geräteunterseite)
Bei 4S/3M-Konfigurationen wird zusätzlich zu diesem
Zweikanalmodulator noch ein weiteres ABS-Relaisventil
angeschlossen.
7
2.
VCS II
Systembeschreibung
Separate Elektronik
4S/3M - Konfiguration
Diese ist üblicherweise pneumatisch separat anzuschließen. Zusätzlich ist auch eine VCS II-Variante mit vormontiertem ABS-Relaisventil geplant, die bereits elektrisch und pneumatisch vorinstalliert ist und zusammen
mit dem Premium-Gerät eine kompakte Baugruppe bildet.
Darüber hinaus kann das Vario Compact ABS der 2. Generation in Form der separaten Elektronik-Variante auch
zwei oder drei ABS-Relaisventile (z. B. WABCO-Nr. 472
195 031 0 oder 472 195 041 0) ansteuern. Dies ist bei
Sonderfahrzeugen oder speziellen Einbausituationen
teilweise erforderlich.
ABS-Magnetregelventil
ABS-Relaisventil
Modulatorvarianten bei der Separaten Elektronik
In der VCS-II-Broschüre “Installationshinweise” (WABCO-Nr. 815 020 009 3) werden Beispiele für die Fahrzeuginstallation mit diesen Modulatoren angegeben.
2.1.5
Warnlampenansteuerung
Zur Ansteuerung der Anhänger-ABS-Warnlampe ist ein
Ausgang (Pin 7 am Stecker X1) vorhanden, der die Kontrolle der Warnlampe entsprechend ISO 7638 ermöglicht. Zum Einschalten der Warnlampe wird dieser Ausgang in der ECU mit Masse verbunden. Dies ist auch bei
ausgeschalteter ECU der Fall.
2.1.5.1 Anschluss der Warnlampe
Separate Elektronik
In manchen Fällen ist es sinnvoll, ABS-Magnetregelventile einzusetzen (z.B. WABCO-Nr. 472 195 018 0). Dies
gilt vor allem für kleinere Deichsel- und Zentralachsanhänger, die ein derart günstiges Zeitverhalten aufweisen,
dass sie keine Relaisventile benötigen. Die Ventile dürfen allerdings nur mit der separaten Elektronik-Variante
kombiniert werden.
8
Die Warnlampe ist in Abhängigkeit von der Spannungsversorgungsart anzuschließen:
•
Bei Versorgung über ISO 7638 ist die im Motorwagen verbaute Anhänger-ABS-Warnlampe zwischen
Kl. 15 und Pin 5 der ISO 7638 anzuschließen. Dieser
Pin ist dann direkt mit dem Warnlampenausgang der
ECU verbunden.
•
Bei der (optionalen) Spannungsversorgung über ISO
1185 bzw. ISO 12098 kann eine zusätzliche ABSWarnlampe am Anhänger installiert werden. Diese
ist zwischen dem Warnlampenausgang und Pin 4
(Bremslichtversorgung) der ISO 1185 bzw. Pin 7 der
ISO 12098 anzuschließen. Diese optionale externe
Warnlampe am Anhänger ist nur aktiv, wenn das System bei Bremsbetätigung über eine dieser Steckverbindungen versorgt wird. Das Verhalten dieser
Warnlampe ist dann mit dem der Warnlampe im Motorwagen identisch.
VCS II
Systembeschreibung
2.1.5.2 Warnlampen-Einschaltsequenzen
Wenn während der aktuellen fahrt ein Fehler auftritt,
leuchtet die Warnlampe permanent auf:
Das VCS II kann zwei unterschiedliche Warnlampen-Einschaltsequenzen ausführen. Im folgenden sind diese Alternativen beschrieben, die durch Parametrierung jederzeit geändert werden können.
Warnlampensequenz 1
Fall D: aktueller Fehler während der Fahrt
ein
aus
Zündung
Warnlampensequenz 1
Fehlerzustand
Die erste Möglichkeit ist heute im Nutzfahrzeug- und
PKW-Bereich am weitesten verbreitet:
Die Warnlampe erlischt nach dem Einschalten bereits im
Stand nach ca. 2 Sekunden, wenn kein statischer Fehler
(der bei Fahrzeugstillstand erkannt werden kann) vorhanden ist.
ein
aus
Warnlampe
ca. 2 sec
Warnlampensequenz 2
Bei der zweiten Möglichkeit wird die Warnlampe im
Stand wieder eingeschaltet, wenn kein statischer Fehler
vorliegt. Ab etwa 7 km/h erlischt sie völlig.
Warnlampensequenz 1
Fall A: kein aktueller Fehler
ein
aus
Zündung
2.
Warnlampensequenz 2
Fall E: kein aktueller Fehler
Fehlerzustand
ein
aus
Warnlampe
ein
aus
Zündung
Fehlerzustand
ca. 2 sec
Wenn nach dem Einschalten der Zündung ein Fehler aktuell vorliegt, wird die Warnlampe nicht ausgeschaltet:
Warnlampensequenz 1
Fall B: aktueller Fehler nach dem Einschalten
ein
aus
Zündung
ein
aus
Warnlampe
ca. 2 sec
ca. 7 km/h
Wenn nach dem Einschalten der Zündung ein aktueller
Fehler vorliegt, wird die Warnlampe nicht ausgeschaltet.
Dieser Fall ist mit der Warnlampensequenz 1, Fall B,
identisch.
Fehlerzustand
2.1.5.3 Weitere Warnlampenfunktionen
ein
aus
Warnlampe
Wenn während der letzten Fahrt ein Fehler an einem
ABS-Drehzahlsensor aufgetreten ist, der nur während
der Fahrt erkannt werden kann, dann wird die Warnlampe erst ausgeschaltet, wenn das Fahrzeug eine Geschwindigkeit von ca. 7 km/h überschritten hat und sichergestellt ist, dass das Sensorsignal wieder zur
Verfügung steht.
Warnlampensequenz 1
Fall C: Sensorfehler während der letzten Fahrt
Zündung
ein
aus
Weiterhin wird die Warnlampe eingeschaltet, wenn das
Servicesignal aktiviert ist. Diese Funktion ist im Kapitel
2.3.1 beschrieben.
ein
aus
Die Warnlampe kann außerdem aktiviert werden, wenn
die Verschleißsensierung durchgeführt wird. Diese
Funktion ist im Kapitel 2.2.1 beschrieben.
Fehlerzustand
Warnlampe
ca. 7 km/h
Wenn das Fahrzeug für eine Stunde mit eingeschalteter
Zündung keine Fahrt aufgenommen hat, dann wird die
Warnlampe eingeschaltet. Hiermit wird verhindert, dass
ein ABS, das wegen eines sehr großen Sensorluftspaltes
(z. B. nach Reparaturarbeiten an der Bremse) kein Sensorsignal erhält, die Warnlampe trotzdem immer ausschaltet, ohne einen Fehler zu erkennen. Wenn dieser
Zustand erkannt worden ist, wird die Warnlampe sofort
ausgeschaltet, sobald Sensorsignale vorhanden sind.
Der Zeitraum von einer Stunde kann sich aus mehreren
Einzelzeiträumen zusammensetzen (z. B. 4 mal 15 Minuten).
9
2.
2.1.6
VCS II
Systembeschreibung
Fehlerüberwachung
Während des Betriebes wird die Elektronik von einer integrierten Sicherheitsschaltung überwacht. Wenn Fehler
in der ABS-Anlage erkannt werden, führt dieses entweder zum Abschalten der defekten Komponente (selektives Abschalten) oder der gesamten ABS-Anlage. Die
normale Bremsfunktion bleibt erhalten. Fehlerart und häufigkeit werden zu Diagnosezwecken in einem EEPROM (nichtflüchtiger Speicher) dauerhaft gespeichert.
Sie können mit Diagnosegeräten ausgelesen werden.
Darüberhinaus wird bei der Separaten ECU und bei der
Premium-Variante ab 2005 auch die Diagnose über die
CAN-Schnittstelle unterstützt.
2.1.9
Erkennung von Liftachsen
Wenn das Anhängefahrzeug mit einer Liftachse ausgestattet und diese mit Drehzahlsensoren versehen ist, erkennt die Elektronik automatisch, ob diese Achse geliftet
ist. In der VCS II-Broschüre ”Installationshinweise“
(815 020 009 3) werden auch Beispiele für die Systemauswahl bei Fahrzeugen mit Liftachsen angegeben.
Die bei selektiver Abschaltung noch verfügbaren Regelkanäle ermöglichen eine Restverfügbarkeit des ABS,
welche nicht nur die Bremswirkung, sondern auch eine
sekundäre Stabilität des Fahrzeuges gewährleistet.
Die Liftachse darf nur mit den Sensoren e und f ausgestattet sein. Die Sensoren c und d sind an der Liftachse
nicht zulässig.
2.1.7
2.1.10 Kilometerzähler
Motorwagen-Anhängerschnittstelle
nach ISO 11992 (CAN)
Die Premium-Variante und die Separate ECU sind mit einer Motorwagen-Anhängerschnittstelle nach ISO 11992
ausgestattet. Die Standard-Variante stellt diese Funktionalität nicht zur Verfügung. Diese Schnittstelle ermöglicht die Kommunikation zwischen Motorwagen und Anhänger über Pin 6 und 7 der ISO 7638-Steckverbindung.
VCS II unterstützt die in ISO 11992 genormten Daten,
soweit sie zur Verfügung stehen. Wenn die ECASSchnittstelle aktiviert ist, werden die genormten Luftfederdaten ebenfalls unterstützt.
Die von VCS II unterstützten Botschaften sind in der Systemspezifikation 400 010 203 0 aufgeführt.
2.1.8
Diagnoseschnittstelle
Die Elektronik verfügt über eine Diagnoseschnittstelle
entsprechend ISO-Standard 14230. Als Diagnoseprotokoll wird der KWP2000-Standard (ISO 14230-2) oder
JED 677 verwendet. Diese Schnittstellen ermöglichen
es:
•
gespeicherte Fehler in Art und Häufigkeit auszulesen
und zu löschen
•
Funktionstests durchzuführen
•
Systemparameter zu ändern
•
GenericIO-Funktionen einzustellen
Bei der Standard und Premium-Variante befindet sich die
Diagnose-K-Leitung auf dem Stecker X 6, Pin 8
(Gehäusekennzeichnung MOD RD 7).
Bei der Separaten ECU befindet sich die Diagnose-KLeitung auf dem Stecker X1, Pin 2 (Gehäusekennzeichnung 14/15 POWER/DIAGN).
10
Das VCS II ist mit einem integrierten Kilometerzähler
ausgerüstet, der während des Betriebes der ABS-Anlage
die zurückgelegte Strecke ermittelt. Dabei sind zwei Einzelfunktionen möglich:
1. Der Gesamtkilometerzähler ermittelt die gesamte
zurückgelegte Wegstrecke seit der Erstinstallation
des Systems. Dieser Wert kann von allen Diagnosegeräten angezeigt werden.
2. Außerdem ist ein sogenannter Distanzkilometerzähler vorhanden. Er kann jederzeit zurückgesetzt werden. Auf diese Weise kann z. B. die zurückgelegte
Strecke zwischen zwei Wartungsintervallen oder innerhalb einer Zeitspanne bestimmt werden. Der ermittelte Wert kann von PC-Diagnose und Diagnostic
Controller angezeigt und zurückgesetzt werden. In
der PC-Diagnose wird der Wert grau angezeigt, wenn
die ECU seit dem letzten Zurücksetzen des Distanzkilometerzählers bei Fahrt eingeschaltet wurde (24NBetrieb). Der angezeigte KM-Stand ist dann zu klein.
Für die Funktion des Kilometerzählers muss die Elektronik die Information über den Abrollumfang des Reifens
und Zähnezahl des Polrades an der Achse mit den Sensoren c und d erhalten. Die Standardeinstellung des Kilometerzählers bezüglich Abrollumfang und Zähnezahl
ist 3250 mm und 100 Zähne. Bei diesen Nennbedingungen beträgt die Auflösung 4,16 mm. Um eine möglichst
genaue Kilometerangabe zu erhalten, müssen diese Daten geändert werden, wenn der tatsächlich verbaute Reifen von der Standardeinstellung des Kilometerzähler abweicht. Die Reifentabellen der Reifenhersteller geben
Auskunft über den dynamischen Abrollumfang.
Wenn diese Daten falsch eingetragen wurden, ist eine
nachträgliche Korrektur möglich, da der angezeigte Kilometerstand aus den aktuell in der ECU gespeicherten
Daten (Polradzähnezahl, Reifenabrollumfang und den
gezählten Radumdrehungen) berechnet wird. Die Ab-
weichung eines korrekt kalibrierten Kilometerzähler liegt
unter 3% und ist im wesentlichen von den Fertigungstoleranzen des Reifens und vom Reifenverschleiß abhängig. Die Kalibrierung des Kilometerzählers kann mit der
PC-Diagnose-Software durchgeführt werden. Diese bietet ein Auswahlmenü für die üblichen Polradzähnezahlen. Außerdem ist der Reifenabrollumfang einzugeben.
Der Kilometerzähler benötigt eine permanente Versorgungsspannung und ist damit nicht manipulationssicher.
Bei der Spannungsversorgung über ISO 1185 bzw. ISO
12098 (24N) sind die Kilometerzählerdaten nicht brauchbar.
2.1.11 Zuordnung von Reifenumfang und
Polrädern
Für die Funktion des ABS ist die richtige Zuordnung von
Reifenumfang und Polradzähnezahl notwendig, denn
zahlreiche Regelfunktionen beziehen sich auf die Radgeschwindigkeit oder auf absolut bzw. relativ abgeleitete
Größen. Daher ist für einen bestimmten Bereich von Reifengrößen ein Polrad mit einer definierten Zähnezahl zulässig.
Hinweis:
Der Standardreifen ist für VCS II neu definiert worden,
um sich der technischen Entwicklung der Anhängefahrzeuge anzupassen. Der bisherige Standardreifen mit einem Abrollumfang von 3425 mm ist durch den aktuellen
Standardreifen mit einem Umfang von 3250 mm ersetzt
worden. Daher ist das Zuordnungsdiagramm Reifenabrollumfang - Polradzähnezahl des VCS I ungültig
geworden.
Die VCS II Diagnose ab Version 2.11 prüft die Gültigkeit des eingegebenen Verhältnisses während der
Parametrierung.
2.1.11.1 Achsweise unterschiedliche
Reifengrößen
In einigen Sonderfällen kann es erforderlich oder sinnvoll
sein, dass an einem Fahrzeug achsweise unterschiedliche Reifengrößen eingesetzt werden. Wenn die Differenz der Abrollumfänge dabei den zulässigen Wert von
6,5% nicht überschreitet, ist dies zulässig und ohne Einfluss auf die ABS-Funktion. Bei Differenzen von mehr als
6,5% muss beim VCS II eine Parametrierung vorgenommen werden. Damit wird vermieden, dass spezielle Polräder verwendet werden müssen. Die Parametrierung
von achsweise unterschiedlichen Reifengrößen erfolgt
mit der PC-Diagnose-Software.
Bezüglich der Daten innerhalb einer Achse muss wieder
die Zuordnung von Reifenabrollumfang und Polradzähnezahl, wie vorher beschrieben, erfüllt sein.
2.2
GenericIO-Funktionalität
Alle Varianten des VCS II sind mit zusätzlichen digitalen
Ein-/Ausgängen bzw. einem analogen Eingang ausgestattet. Damit können Funktionalitäten am Anhängefahrzeug umgesetzt werden, die über ABS hinausgehen.
Diese Ein-/Ausgänge heißen Generic Input/Output (GenericIO).
Verfügbare GenericIO's bei den VCS II - Varianten:
GenericIO-D1 GenericIO-D2 GenericIO-A1
Für VCS II ist nur das aktuelle Diagramm entsprechend
Anhang 1 gültig!
Prinzipiell müsste jedem Reifenumfang eine Polradzähnezahl zugeordnet werden. Diese Zuordnung stellt die
Mittellinie im schraffierten Bereich des Diagramms laut
Anhang 1 dar. Um die Anzahl der verwendeten Polräder
einzuschränken, ist aufgrund von Toleranzbetrachtungen für jedes Polrad ein Bereich von einem zulässigen
Reifenumfang definiert worden. Dieser wird durch das
schraffierte Feld dargestellt. Jede Kombination von Reifenumfang und Polradzähnezahl muss sich in diesem
Bereich befinden. Kombinationen außerhalb dieses
Bereiches sind unzulässig!
2.
VCS II
Systembeschreibung
StandardVariante
X
X
PremiumVariante
X
X
Separate
ECU
X
X
Die Funktionalität eines GenericIO's wird durch Parametrierung festgelegt.
Im Auslieferungszustand sind alle Ein- und Ausgänge
ausgeschaltet.
Vorgehensweise:
Über die PC-Diagnose-Software können folgende vordefinierte GenericIO-Funktionen eingestellt werden:
•
Es wird die Standardparametrierung des Steuergerätes verwendet (Ausliefeungszustand). Hierzu gilt die
im Anhang 1 dargestellte Zuordnung.
•
Verschleißanzeige (BVA)
•
Integrierter geschwindigkeitsabhängiger Schalter
(ISS)
ODER es wird die tatsächliche Reifengröße parametriert. In diesem Fall ist ein Verhältnis von Reifenumfang zu Polradzähnezahl von 23 bis 39 zulässig.
•
Spannungsversorgung
•
Geschwindigkeitssignal
•
11
2.
VCS II
•
ECAS-Schnittstelle
•
ELM-Schnittstelle
•
Liftachssteuerung
Systembeschreibung
Im Anhang 4 sind verschiedene Konfigurationen für die
Verschleißsensierung der unterschiedlichen Anhängefahrzeuge aufgeführt.
Für jeden Ein-/Ausgang kann nur eine Funktion aktiviert
werden. Für einige Funktionen können zusätzliche Funktionsparameter definiert werden, um die Funktionalität
den Kundenanforderungen anzupassen.
Im Fehlerfall muss sichergestellt werden, dass die von
einem GenericIO gesteuerten Einrichtungen in den sicheren Zustand überführt werden. Bei Ausfall der Spannungsversorgung sollte beispielsweise eine Lenkachse
gesperrt werden, da so der sichere Zustand gewährleiste
wird. Der Fahrzeughersteller muss die zu steuernden
Einrichtungen so auslegen, dass dieses gewährleistet
ist.
2.2.1
Verschleißanzeige (BVA)
Im Rahmen der GenericIO Parametrierung muss der verwendete GenericIO-Eingang eingestellt werden. Der
oben genannte Verschleißkabelbaum wird an GenericIO
D1 angeschlossen. Außerdem kann die optionale Erkennung der Vorwarnstufe ausgewählt werden.
Die Verschleißanzeige ermöglicht eine Erkennung und
Anzeige des Bremsbelagverschleißes bei Scheibenbremsfahrzeugen in zwei Stufen. Die Sensierung erfolgt
durch austauschbare Verschleißindikatoren (612 480
040 2), die am Bremsbelag montiert sind und bei verschlissenen Bremsbelägen eine Unterbrechung bzw. bei
Erreichen der sogenannten Vorwarnstufe einen Masseschluss (elektrische Verbindung von Bremsscheibe zur
Batteriemasse erforderlich) verursachen.
Vorwarnstufe
Die Bremsbelagverschleißanzeige ist über einen digitalen GenericIO Ein-/Ausgang realisiert. Dieser Ein-/Ausgang ist mit Pin 3 des dem WABCO-VerschleißverteilerKabelbaums (449 894 013 0) zu verbinden. Pin 2 des Kabelbaums muss auf Masse gelegt werden, Pin 1 bleibt
frei. Für Standard- und Premium-Geräte wird ein konfektioniertes Kabel (446 619 000 0) angeboten, über das der
Kabelbaum an GenericIO-D1 angeschlossen werden
kann. Durch den Kabelbaum sind alle Verschleißindikatoren in Reihe geschaltet.
Verschleißende
Beispiel für die Ausführung der Verschleißanzeige
Die Warnung des Fahrers erfolgt über ein Blinken der
Warnlampe nach jedem Einschalten der Zündung. Wenn
die Vorwarnstufe erreicht ist, wird ein Zyklus ausgeblinkt.
Dieser Zyklus besteht aus 4 Blinkimpulsen (500 ms ein /
500 ms aus). Ist das Verschleißende erreicht, werden
vier Zyklen mit einer Pause von 4 Sekunden ausgeblinkt.
Kabel 449 619 000 0
Kabel 449 834 013 0
12
Sobald an mindestens einem Indikator eine Unterbrechung bzw. Masseschluss während der Fahrt auftritt,
kommt es zur Verschleißregistrierung durch die ECU. Bis
zum Austausch der verschlissenen Bremsbeläge mit den
zugehörigen Verschleißindikatoren wird dann, nach jedem Einschalten der Anlage, durch eine Blinksequenz
der Warnlampe auf den Verschleißzustand hingewiesen.
Eine entsprechende Information wird auch auf der CANSchnittstelle übertragen, falls diese vorhanden und aktiviert ist.
Wenn wenigstens einer der Indikatordrähte angeschliffen ist, gibt es einen Kurzschluss nach Masse (Masseverbindung zwischen Bremse und Batteriemasse ist erforderlich). Damit ist die Vorwarnstufe erreicht. Sie kann
per Parametrierung eingeschaltet werden, ist aber standardmäßig ausgeschaltet.
Wenn bei Fahrt für mindestens 1 Sekunde eine Unterbrechung bei einem der Indikatordrähte vorliegt, wird diese registriert, so dass beim nächsten Einschalten des
Systems das Verschleißende mit Blinken der Warnlampe
angezeigt wird.
Anzeige
Das Blinken beginnt ca. 4 Sekunden nach dem Einschalten der Zündung. Die Warnung wird abgebrochen, wenn
die ECU Geschwindigkeit erkennt. Ein aktuell erkannter
Fehler hat Priorität und überlagert die Verschleißwarnung. Andererseits hat die Verschleißwarnung wiederum Vorrang vor einem evtl. auszugebenden Servicesignal.
Systembeschreibung
2.
VCS II
Durch Parametrierung können drei unterschiedliche
Funktionsvarianten des Geschwindigkeitsabhängigen
Schalters eingestellt werden:
Warnlampenfunktion der Verschleißanzeige
Vorwarnstufe
Zündung
ein
aus
Warnlampe
ein
aus
•
ISS-Standard-Funktion
•
10-Sekunden-Impulsfunktion
•
Mindestens 10-Sekunden-Impulsfunktion
Diese Funktionen stehen für den GenericIO D1 oder D2
zur Verfügung (siehe auch Verkabelungsplan 841 801
933 0).
1 Zyklus - 4 Impulse
Warnlampenfunktion der Verschleißanzeige
Verschleißende
Zündung
ein
aus
Warnlampe
ein
aus
4 Zyklen (4 Impulse) mit 4 s Pause
Zurücksetzen der Verschleißanzeige
Den Anschluss neuer Verschleißindikatoren nach dem
Belagwechsel erkennt das System automatisch, nachdem das Fahrzeug einmal schneller als 40 km/h fährt
und danach wieder anhält (Fahrzeug dabei permanent
über ISO 7638 versorgt).
Bereits im Stillstand kann diese Fahrt simuliert werden,
indem die ECU dreimal in Folge für ca. 2 Sekunden und
anschließend mindestens 5 Sekunden über Kl. 15 eingeschaltet wird. Bei erfolgreichem Rücksetzen blinkt die
Warnlampe beim 4. Einschalten nur noch 3 Pulse des ersten Zyklus aus.
Der Ausgangspegel wird überwacht und bei Abweichungen wird eine Fehlermeldung erzeugt (KurzschlussÜberwachung). Außerdem kann eine Lastüberwachung
(Kabelbruch) durchgeführt werden, wenn diese per Parametrierung aktiviert worden ist. Die angeschlossene Last
darf dann einen Widerstand von maximal 4 kOhm besitzen.
Zur Nutzung dieser Funktionen stehen verschiedene Kabel zur Verfügung (siehe Übersicht VCS II-Kabel).
Bei hochohmigen Verbrauchern ist ein paralleler Widerstand (4 kOhm) nach Masse anzuschließen.
Beispiel für die Verkabelung der ISS-Funktion
Kabel 449 617 000 0
braun
blau
86
85
87
2.2.2
30
Integrierter geschwindigkeitsabhängiger Schalter (ISS)
87a
nicht im Lieferumfang
Der „Geschwindigkeitsabhängige Schalter“ ermöglicht
es, Funktionalitäten abhängig von der Fahrzeuggeschwindigkeit auszuführen, zu aktivieren oder zu sperren. Damit ist es möglich, Relais oder Magnetventile geschwindigkeitsabhängig ein- oder auszuschalten.
Folgende Beispiele sind denkbar:
In diesem Beispiel wird die ISS-Funktion über den
GenericIO D1 genutzt. Wenn GenericIO D2 genutzt werden soll, muss die Ader ROT (anstelle von BLAU) benutzt werden.
•
2.2.2.1 ISS-Standard-Funktion
•
Lenkachsen, die geschwindigkeitsabhängig gesperrt
werden sollen
Liftachsen, die geschwindigkeitsabhängig gehoben
oder gesenkt werden sollen
Der ausgewählte GenericIO-Ausgang wird geschaltet,
wenn die Fahrzeuggeschwindigkeit die parametrierte
Geschwindigkeitsschwelle überschreitet. Ein erneutes
Schalten ist erst möglich, nachdem die Geschwindigkeitsschwelle um 2 km/h unterschritten wurde (Hysterese). Diese Funktion ist oberhalb 3,8 km/h verfügbar.
In einem System kann nur ein ISS realisiert werden.
Die Geschwindigkeitsschwelle, bei der sich der Schaltzustand des Ausgangs ändert, ist im Geschwindigkeitsbereich zwischen 1,8 und 100 km/h frei parametrierbar. Unterhalb der parametrierten Geschwindigkeitsschwelle ist
der Schaltausgang ausgeschaltet. Bei Erreichen der
Schwelle wird der Ausgang eingeschaltet. Wenn die
Schwelle wieder unterschritten wird, ist zunächst noch
eine Hysterese von ca. 2 km/h vorhanden, bevor der
Ausgang wieder ausgeschaltet wird. Diese Funktion
kann auch invertiert (umgekehrt) werden.
13
2.
VCS II
Geschwindigkeitsschwelle
Fahrzeuggeschwindigkeit
Systembeschreibung
Geschwindigkeitsschwelle
Hysterese: 2 km/h
Fahrzeuggeschwindigkeit
10 s
ISS-Schaltzustand:
ISS-Schaltzustand:
Ein
Ein
Standardfunktion
Mindestens 10s-Impuls Standardfunktion
Aus
Aus
Ein
Aus
Mindestens 10s-Impuls Invertierte Funktion
Ein
Invertierte Funktion
Aus
2.2.3
2.2.2.2 10-Sekunden-Impulsfunktion
Diese GenericIO-Funktion wertet ebenfalls die Fahrzeuggeschwindigkeit aus. Im Unterschied zum ISS wird
hier aber bei Überschreiten der Geschwindigkeitsschwelle der Ausgang für 10 s eingeschaltet (10 s-Impuls). Nach Ablauf dieses Zeitraumes wird der Ausgang
unabhängig vom Fahrzustand wieder ausgeschaltet. Er
dient primär zur Ansteuerung von Geräten oder Funktionen, bei denen eine Daueransteuerung unzulässig ist. Im
übrigen ist die Funktionsweise mit der des ISS identisch.
Fahrzeuggeschwindigkeit
10 s
10s-Impuls Standardfunktion
Ein
Aus
2.2.2.3 Mindestens 10-SekundenImpulsfunktion
Eine dritte Ausführung der ISS-Funktion ist die ”Mindestens 10-Sekunden-Impulsfunktion“. Dabei wird die Ansteuerung nach Überschreiten der Geschwindigkeitsschwelle nicht beendet, bevor eine Zeit von 10 Sekunden
abgelaufen ist. Auch wenn die Geschwindigkeitsschwelle vorher wieder unterschritten wird, wird der Ausgang
noch nicht abgeschaltet.
Darüberhinaus bleibt der Ausgang eingeschaltet, solange die Geschwindigkeitsschwelle überschritten ist. Der
Zeitraum von 10 Sekunden kann also beliebig verlängert
werden.
14
Diese Funktion steht für den GenericIO D1 (Pin X6.1)
oder D2 (Pin X6.2) zur Verfügung (siehe auch Verkabelungsplan 894 801 933 0).
Ein
Aus
10s-Impuls Invertierte Funktion
Das Geschwindigkeitssignal liefert eine Information über
die Fahrzeuggeschwindigkeit und wird auf der Basis der
drehzahlsensierten Räder gebildet. Es handelt sich um
ein pulsfrequenzmoduliertes Signal, das dazu dient, eine
Geschwindigkeitsinformation bereitzustellen. Die detaillierte Beschreibung dieses Signals befindet sich in der
Systemspezifikation 400 010 203 0. Per Parametrierung
kann z. B. der Signalpegel invertiert werden.
Der Ausgangspegel wird überwacht und bei Abweichungen wird eine Fehlermeldung erzeugt (KurzschlussÜberwachung). Außerdem kann eine Lastüberwachung
(Kabelbruch) durchgeführt werden, wenn dies per Parametrierung aktiviert wird. Die angeschlossene Last darf
dann einen Widerstand von maximal 4 kOhm besitzen.
Geschwindigkeitsschwelle
ISS-Schaltzustand:
Ausgabe Geschwindigkeitssignal
Bei hochohmigen Verbrauchern ist ein paralleler Widerstand (4 kOhm) nach Masse anzuschließen.
Um diesen Ausgang zu nutzen stehen ebenfalls verschiedene Kabel zur Verfügung (s. a. Übersicht VCS II
Kabel).
Beispiel für die Verkabelung des Geschwindigkeitssignals
Kabel 449 617 000 0
braun
blau
GeschwindigkeitssignalEmpfänger
In diesem Beispiel wird die ISS-Funktion über den GenericIO D1 genutzt. Wenn GenericIO D2 genutzt werden
soll, dann muss die Ader ROT (anstelle von BLAU) benutzt werden.
Systembeschreibung
2.2.4
Spannungsversorgung angeschlossener Systeme
Der Spannungsversorgungsausgang ermöglicht die Versorgung nachgeschalteter Systeme (Nebenfunktionen).
Dieser Ausgang wird synchron mit der Kl. 15 ein- und
wieder ausgaschaltet. Bei unzureichender Betriebsspannung an Kl. 30 ist der Ausgang inaktiv. Bei induktiven Lasten müssen Abschaltspannungsspitzen durch Schutzdioden begrenzt werden.
Beim Ausschalten der Zündung (Kl. 15) kann ein Spannungsnachlauf über Kl. 30 für eine parametrierbare Zeit
(0 bis 10 s) erzeugt werden. Die VCS II ECU und dieser
Ausgang bleiben dann noch für diese Zeit eingeschaltet.
Dieses kann sinnvoll sein, um den laufenden Betrieb des
nachgeschalteten Systems zu Ende führen zu können.
Hinweis:
Diese Funktion steht für den GenericIO D1 mit max. 1 A
oder D2 mit max. 2 A Last zur Verfügung (siehe auch
Verkabelungsplan 841 801 933 0).
Der Ausgangspegel wird überwacht und bei Abweichungen wird eine Fehlermeldung erzeugt (KurzschlussÜberwachung). Außerdem kann eine Lastüberwachung
(Kabelbruch) durchgeführt werden, wenn dies per Parametrierung aktiviert wird. Die angeschlossene Last darf
dann einen Widerstand von maximal 4 kOhm besitzen.
Zur Nutzung dieses Ausgangs stehen verschiedene Kabel zur Verfügung (s. a. Übersicht VCS II Kabel).
Beispiel für die Verkabelung des Spannungsversorgungsausgangs:
VCS II
2.
Über den GenericIO D1 erhält ECAS die Spannungsversorgung. Dieser arbeitet wie im Kapitel 2.2.4 beschrieben. Der Nachlauf ist auf 5s eingestellt. In dieser Zeit erhält die ECAS-ECU über den Betriebsdatenaustausch
die Information über den Ausschaltvorgang. Der Ausgang ist fehlerüberwacht, so dass Kabelbrüche und
Kurzschlüsse erkannt werden.
Die Diagnose-K-Leitung wird zur ECAS-ECU geführt, damit der Betriebsdatenaustausch über diese Schnittstelle
stattfinden kann. VCS II sendet die Geschwindigkeitsinformation und ECAS sendet Betriebsdaten über diese
Leitung. Diese werden von VCS II auf die MotorwagenAnhängerschnittstelle nach ISO 11992 (CAN) umgesetzt
und stehen damit im Motorwagen zur Verfügung.
Wenn eine Batterie im Anhängefahrzeug verbaut ist,
dann kann bei Verwendung der Premium-Variante diese
über den Ausgang am Pin X6.4 geladen werden. Bei
nicht eingeschalteter Zündung wird die Spannung der
Klemme30 zur angeschlossenen Batterie durchgeschaltet. Ist die Zündung eingeschaltet, übernimmt die VCS IIECU die Kontrolle über diesen Ausgang. Gleichzeitig
stellt dieser Ausgang auch die Spannungsversorgung für
Diagnosegeräte dar.
Die ECAS-Schnittstelle steht bei der Standard- und der
Premium-Variante zur Verfügung.
Zum Anschluss von ECAS werden unterschiedliche Kabel verwendet (siehe auch VCS II-Kabelübersicht).
Beispiel für Anschluss von ECAS (weitere Informationen siehe auch ECAS-Verkabelungsplan)
Kabel 449 617 000 0
braun
blau
Premium 400 500 081 0
Nachgeschaltetes
System
z.B. Kabel
449 337 000 0
ECAS
446 055 066 0
Schutzdiode bei
induktiven Lasten
In diesem Beispiel wird die ISS-Funktion über den GenericIO D1 genutzt. Wenn GenericIO D2 genutzt werden
soll, dann muss die Ader ROT (anstelle von BLAU) benutzt werden.
2.2.5
Premium 400 500 081 0
ECAS-Schnittstelle
Zum Anschluss von ECAS wird der GenericIO D1-Ausgang verwendet. Außerdem umfasst diese Schnittstelle
die Diagnose-K-Leitung und ggf. einen Batterieladeausgang am Pin X6.4 des Premium-Gerätes.
In diesem Beispiel ist das Kabel für 4S/3M-Anwednungen dargestellt. Für 4S/2M oder 2S/2M-Konfigurationen
steht das Kabel 449 336 000 0 zur Verfügung.
2.2.6
ELM-Schnittstelle
Zur Spannungsversorgung von ELM wird der GenericIO
D2 verwendet. Außerdem umfasst diese Schnittstelle
den GenericIO D1 Ausgang, auf dem das Geschwindigkeitssignal ausgegeben wird, wie es im Kapitel 2.2.3 beschrieben ist. Der Ausgang ist fehlerüberwacht, so dass
Kabelbrüche und Kurzschlüsse erkannt werden.
15
2.
VCS II
Systembeschreibung
Die ELM-Schnittstelle steht ebenfalls bei der Standardund Premium-Variante zur Verfügung. Zum Anschluss
von ELM gibt es entsprechende Kabel.
Beispiel für den Anschluss von ELM (weitere Informationen s. a. ELM-Verkabelungsplan)
ELM
474 100 001 0
Kabel
449 340 000 0
2.3.2
Integriertes Notizbuch
Das Steuergerät enthält einen Speicherbereich, der als
integriertes Notizbuch bezeichnet wird. Mit Hilfe der PCDiagnose kann auf diesen Bereich zugegriffen werden.
Grundsätzlich können hier beliebige alphanumerische
Daten eingetragen werden.
Der Bereich kann über ein Passwort geschützt werden,
welches aus vier alphanumerischen Zeichen besteht.
Wenn der Anwender ein Passwort vergeben hat, können
die Daten ohne dieses Passwort nicht mehr verändert
werden. Das Lesen ist aber immer möglich.
Im Auslieferungszustand ist der Notizbuchbereich unbeschrieben.
2.4
2.2.7
Kundenspezifische Funktionen
Neben den beschriebenen Funktionen ist es möglich,
durch Parametrierung andere Funktionen an den GenericIO-Ausgängen zu erzeugen.
Die dazu erforderlichen Parametersätze erstellt WABCO
auf Kundenanforderung. Diese können mit Hilfe der PCDiagnose in die Elektronik geladen werden. Bestehende
GIO Datensätze stehen über www.wabco-auto.com/de/
service-and-support/download-center zur Verfügung.
2.3
Sonderfunktionen
2.3.1
Servicesignal
Weitere elektronische Steuergeräte
im Anhängefahrzeug
Hier sind die Kombinationsmöglichkeiten von WABCOElektroniken mit VCS II beschrieben.
2.4.1
VCS II und ECAS
Die Standard- und Premium-Variante des VCS II bietet
die Möglichkeit zum Anschluss von ECAS über eine GenericIO-Schnittstelle. Die genaue Funktion ist im Kapitel
2.2.5 ”ECAS-Schnittstelle“ beschrieben.
Die gesamte Funktionalität umfasst die Spannungsversorgung, eine optionale Batterieladung und den Betriebsdatenaustausch.
Es
ist
die
ECAS-ECU
446 055 066 0 zu verwenden.
Das Servicesignal ist eine Funktion, die dem Fahrer eine
Information gibt, wenn das Fahrzeug eine voreingestellte
Fahrstrecke zurückgelegt hat.
Beide Systeme verwenden eine gemeinsame Diagnosesteckdose, die im ECAS-Gehäuse integriert oder am
Fahrzeugrahmen verbaut ist.
Im Auslieferungszustand ist das Servicesignal ausgeschaltet.
2.4.2
Mit Hilfe der PC-Diagnose kann diese Funktion aktiviert
und damit z. B. Intervalle für Inspektionen vorgegeben
werden.
Nachdem das Fahrzeug diese Strecke zurückgelegt hat,
wird bei jedem Einschalten der Zündung die Warnlampe
aktiviert und blinkt 8 mal.
Wenn die Servicearbeiten durchgeführt wurden, kann
das Servicesignal mit Hilfe der PC-Diagnose zurückgesetzt werden. Das Serviceintervall beginnt erneut und
nach Zurücklegen der eingestellten Strecke wird das Signal erneut erzeugt.
16
VCS II und ELM
Die Premium-Variante des VCS II bietet auch die Möglichkeit zum Anschluss von ELM über eine GenericIOSchnittstelle. Die genaue Funktion ist im Kapitel 2.2.6
”ELM-Schnittstelle“ beschrieben.
Die gesamte Funktionalität dieser Schnittstelle umfasst
die Spannungsversorgung und das Geschwindigkeitssignal. Es ist das ELM-Gerät 474 100 001 0 zu verwenden.
Dieses wird über entsprechende Kabel angeschlossen.
2.4.3
VCS II und Infomaster
VCS II kann nur mit dem Infomaster 446 303 007 0 (Kilometerzähler) kombiniert werden.
Planung einer ABS-Anlage
3
Planung einer ABS-Anlage
3.1
Allgemeines
Für den Sattel- oder Zentralachsanhänger ist in vielen
Fällen eine 2S/2M-Konfiguration ausreichend. Dafür
steht die Standard-Variante 400 500 070 0 zur Verfügung. Sie umfasst eine Elektronik mit zwei Sensoreingängen, die auf einem Zweikanalmodulator montiert ist.
Für höherwertige Sensierungsarten und weitere Funktionalitäten (z. B. CAN und GenericIO) ist die Premium-Variante 400 500 081 0 vorgesehen. Dabei handelt es sich
um eine Elektronik mit vier Sensoreingängen, die auf einem Zweikanalmodulator montiert ist. Für 4S/3M-Anwendungen kann ein separates ABS-Relaisventil zusätzlich angeschlossen werden.
Die separate Elektronik 446 108 085 0 ist für besondere
Einsatzfälle vorgesehen, in denen eine der oben genannten integrierten Bauweisen nicht zum Einsatz kommen kann. Ferner kann sie im Austauschfall mit Hilfe von
Kabeladaptern ein altes VCS I-Gerät ersetzen. Die ABSVentile werden dabei extern über Kabel angeschlossen.
Es kann sich dabei um ABS-Relaisventile oder ABS-Magnetregelventile handeln.
3.2
Zur Drehzahlsensierung
Grundsätzlich bleiben nur sensierte Räder unter allen
Umständen blockierfrei. Aus Kostengründen können jedoch z. B. zwei Räder auf einer Seite eines Sattelanhängers zusammengefasst werden, wobei ein Blockieren
der unsensierten Räder nicht ausgeschlossen ist. Wählt
man noch einen größeren Kompromiss zwischen ABSRegelung und Kosten, gelangt man zur Minimalkonfiguration des 2S/2M-Systems.
3.3
Serienausrüstung / Nachrüstung
Während sich bei der Serienfertigung Optimierungen
(und die dazu erforderlichen Versuche) hinsichtlich des
benötigten Systems sich durchaus lohnen, sollte man bei
der Nachrüstung im Zweifelsfall lieber eine Achse mehr
sensieren. Meistens ist der erforderliche Material-Mehraufwand geringer als der Arbeitsaufwand, der aus einem
nicht zufriedenstellenden Ergebnis resultiert.
3.4
VCS II in Gefahrgutfahrzeugen
Alle Komponenten des Vario Compact ABS der zweiten
Generation erfüllen die Anforderungen von GGVS bzw.
ADR, so dass bei der amtlichen Abnahme eines ord-
VCS II
3.
nungsgemäß im Fahrzeug installierten Systems keine
Schwierigkeiten zu erwarten sind.
Die Bestimmungen sind im TÜV-Merkblatt 5205 (”Elektrische Ausrüstung von Gefahrgut-Transport-Fahrzeugen
Erläuterungen zu Rn 11 251 und 220 000 (Anhang B.2)
GGVS/ADR“) aufgeführt.
Zur Erläuterung:
GGVS: Gefahrgutverordnung Straße
ADR (engl.): European Agreement Concerning the International Carriage of Dangerous Goods by Road.
ADR (französisch): Accord européen relatif au transport
international des marchandises Dangereuses par Route.
ADR entspricht ungefähr den deutschen GGVS-Regelungen.
Immer wieder wird GGVS mit Ex-Schutz gleichgesetzt.
Das ist falsch! In Fahrzeugbereichen (z. B. Pumpenraum), in denen explosionsgeschützte Teile gefordert
sind, dürfen keine ABS Komponenten untergebracht
werden.
Die Erfüllung der GGVS/ADR-Anforderungen wird durch
das TÜV-Gutachten 858 800 075 4 vom TÜV bestätigt.
Das Gutachten ist unter der Teilenummer über den Produktkatalog INFORM (www.wabco-auto.com) erhältlich.
3.5
Watfähigkeit
Im militärischen Bereich wird vielfach die Watfähigkeit
von Fahrzeugen gefordert. Auch dafür bietet VCS II eine
Lösung.
Für die Separate Elektronik 446 108 085 0 ist Watfähigkeit spezifiziert. Dieses Steuergerät wird mit ABS-Relaisventilen 472 195 031 0 oder ABS-Magnetregelventilen
472 195 018 0 kombiniert. Diese ABS-Modulatoren besitzen am Entlüftungsanschluss eine spezielle Schnappkontur, die es erlaubt, den Adapter 899 470 291 2 zu
montieren. An diesen Adapter kann ein Kunststoffrohr
angeschlossen werden, das dann nach oben über die
maximale Wasserhöhe verlegt wird. Auf diese Weise ist
gewährleistet, dass kein Wasser über die Entlüftung in
die Bremsanlage eindringt.
Hinweis:
Die Standard- oder Premium-Variante ist für watfähige
Fahrzeuge nicht geeignet.
17
4.
4
VCS II
Komponenten
Komponenten
Gegenüber VCS I ist die neue Elektronik bzw. die Elektronik/Ventileinheit deutlich kleiner und leichter geworden.
Die wesentlichen Merkmale sind:
•
außenliegende 8-pin Steckverbindungen
•
Elektronikgehäuse aus Kunststoff
•
interne Direktkontaktierung des Modulators (kein externes Magnetkabel)
Einen Überblick über den gesamten Systemumfang vermittelt die VCS II Broschüre Teil 2 „Installationshinweise“
(815 020 009 3).
den. Zusätzlich kann hier auch die Bremslichtversorgung
(24N) angeschlossen werden.
Modulator- und Diagnoseanschluss
Der Modulatoranschluss (MOD RD) wird bei der Standard-Variante als Anschluss für das Diagnosekabel 449
615 000 0 oder auch für GenericIO-Anwendungen genutzt.
Sensoranschlüsse
Bei dieser Variante werden nur die Steckplätze YE1 und
YE2 verwendet.
Hinweise:
Spannungsversorgunganschluss
Sensoren und Modulatoren einer Geräteseite müssen auf der selben Fahrzeugseite installiert werden
(z. B. YE2 und Modulator B rechts). Unbenutzte Sensorsteckplätze sind durch die Kappe 441 032 043 4 zu verschließen. Aus Gründen der Dichtigkeit gilt grundsätzlich:
Diagnoseanschluss
Das Öffnen der Elektronik ist unzulässig!
Hinweis zur Einbaulage
Die Standard- und Premium-Variante müssen mit der
Entlüftung nach unten eingebaut werden. Eine maximale
Schrägstellung von ±15° darf nicht überschritten werden.
.
Sensorsteckplätze
YE1 und YE2
400 500 070 0
4.2
max ±15°
4.1
Standard- Variante 400 500 070 0
Die Standard-Variante ermöglicht eine Maximalkonfiguration von 2S/2M. Der Verkabelungsplan 841 801 930 0
zeigt die Verkabelung für diese Version.
Spannungsversorgungsanschluss
Der Anschluss für die Spannungsversorgung (Deckelkennzeichnung POWER) ist codiert und kann daher nicht
vertauscht werden. Er muss immer angeschlossen wer-
18
Premium-Variante 400 500 081 0
Die Premium-Variante bietet den vollen Funktionsumfang des VCS II-Systems. Die Maximalkonfiguration ist
4S/3M. Die Konfigurationen 4S/2M und 2S/2M lassen
sich daraus ableiten, indem bei 4S/2M der A-Modulator
bzw. bei 2S/2M der A-Modulator und die Sensoren e und
f nicht angeschlossen werden. Außerdem sind CANKommunikation, ECAS/ELM-Schnittstelle und GenericIO-Funktionalität vorhanden.
Der Verkabelungsplan 841 801 933 0 zeigt die Verkabelung für die Premium-Version.
Spannungsversorgungsanschluss
Der Anschluss für die Spannungsversorgung (Deckelkennzeichnung POWER) ist codiert und kann daher nicht
vertauscht werden. Er muss grundsätzlich angeschlossen werden. Mittels Y Kabel ist auch eine Mischversorgung über ABS-Steckverbindung und Bremslichtversorgung (24N) möglich.
Komponenten
Modulator- und Diagnoseanschluss
Für die Funktionen 3. Modulator, Diagnose, ECAS/ELM
oder GenericIO-Funktionen steht der Anschluss mit der
Kennzeichnung MOD RD 7 zur Verfügung.
Sensoranschlüsse
Bei einem 2S/2M-System werden nur die Steckplätze
YE1 und BU1 verwendet. Wenn ein 4S/2M- oder 4S/3MSystem angeschlossen wird, müssen auch die Steckplätze YE2 und BU2 benutzt werden.
Spannungsversorgunganschluss
Sensoranschlüsse
Bei einem 2S/2M-System werden nur die Steckplätze
YE1 und BU1 verwendet. Wenn ein 4S/2M- oder 4S/3MSystem angeschlossen wird, müssen auch die Steckplätze YE2 und BU2 benutzt werden.
Spannungsversorgungund Diagnoseanschluss
Diagnoseund
Modulatoranschluss
4.3
400 500 081 0
Die Separate Elektronik 446 108 085 0
Die Separate ECU ist für besondere Einsatzfälle vorgesehen, bei denen die integrierten Varianten nicht verwendet werden können. Es kann sich dabei beispielsweise um Spezialfahrzeuge handeln. Alle ABS-Ventile
werden extern über Magnetkabel angeschlossen. Es
können ABS-Relaisventile oder ABS-Magnetregelventile
verwendet werden.
4.
449 544 000 0 als Verbindung zu den ABS-Ventilen benötigt. Bei 2S/2M und 4S/2M wird ein Y-Kabel 449 534
000 0 eingesetzt.
Modulatoranschluss
Sensorsteckplätze
YE1, YE2, BU1 und BU2
Sensorsteckplätze
YE1, YE2, BU1 und BU2
VCS II
446 108 085 0
ACHTUNG! Unzulässige Einbaulage
Die unten dargestellte Einbaulage ist unzulässig! In diesem Fall kann sich Wasser zwischen Deckel und Stekkerrahmen sammeln und nicht abfließen.
!
oben
Der Verkabelungsplan 841 801 932 0 zeigt die Verkabelung für die Separate ECU.
falsch!
Spannungsversorgungsanschluss
Der Anschluss für die Spannungsversorgung (Deckelkennzeichnung POWER) ist codiert und kann daher nicht
vertauscht werden. Es wird das Versorgungskabel 449
144 000 0 oder 449 244 000 0 verwendet und muss
igrundsätzlich werden. Die Diagnose wird ebenfalls
über dieses Y-Kabel mit Diagnoseanschluss durchgeführt.
!
oben
Modulatoranschluss
In Abhängigkeit von der Konfiguration (Anzahl der ABSVentile) werden unterschiedliche Magnetkabel verwendet. Für 4S/3M-Systeme wird hier das Dreifach-Kabel
richtig!
19
4.
4.4
VCS II
Komponenten
ABS-Magnetventile
Die ABS-Ventile (ABS-Relaisventile oder ABS- Magnetregelventile) haben die Aufgabe, während eines Bremsvorganges in Abhängigkeit von den Regelsignalen der
Elektronik den Druck in den Bremszylindern in Millisekunden zu senken, zu halten und wieder zu erhöhen. In
VCS II Kompakteinheiten sind zwei ABS Magnetventile
bereits enthalten
4.4.1
ABS-Relaisventil 472 195 03 . 0
•
Die Leitungslänge zwischen ABS-Relaisventil und
Bremszylinder muß möglichst kurz, maximal jedoch
3 m lang sein. Die Nennweite der Leitung sollte je
nach Größe der Bremszylinder zwischen 9 und
11 mm liegen.
•
Das durch die Bremsylinder aufgenommene Luftvolumen eines ABS Relaisventils darf bei optimaler Leitungsverlegung maximal 2 dm³ betragen; das
entspricht 2 Zylindern des Typs 30 oder 3× Typ 24
oder 4× Typ 20.
Das ABS-Relaisventil muss am Fahrzeugrahmen installiert werden. Eine Montage an der Achse ist nicht zulässig.
Für eine ordnungsgemäße ABS-Funktion ist es wichtig,
dass der Bremsdruck in den angeschlossenen Bremszylindern der Ansteuerung schnell folgt und dass alle
Bremsen des Fahrzeuges möglichst gleichzeitig einbremsen. Fogende Details müssen beachtet werden:
•
Die Positon der ABS Relaisventile im Fahrzeug und
ihre Verrohrung zur linken und rechten Fahrzeugseite hin muss möglichst symmetrisch zur Fahrzeuglängsachse aufgebaut sein (Abb. 5).
24"
24"
L
1
2
L
2
Abb. 6 Länge L gleich bei gleichen Bremszylindern.
24"
24"
30"
24"
L
1
2
1
4
1
2
2
4
L
2
Abb. 7 Bei verschieden großen Zylindern:
L zum kleineren Zylinder länger wählen.
Fahrzeuge mit kleinen Bremszylindern
Abb. 5 Steuer- und Vorratsleitung möglichst symmetrisch aufteilen und den Ventilen zuführen.
•
Die Vorratsleitungen zu den ABS-Relaisventilen (Anschluss 1) sollten eine möglichst große Nennweite
(mindestens je 9 mm) haben. T-Stücke und ungleiche Strömungsverhältnisse sind zu vermeiden.
•
Die Steuerleitungen zu den ABS-Relaisventilen (Anschluss 4) sollten eine Nennweite von mindestens
6mm haben, mit möglichst gleichen Verhältnissen in
der Zuführung.
•
20
Die Leitungen von einem ABS-Relaisventil zu mehreren gleich großen Bremszylindern einer Fahrzeugseite müssen gleich lang sein und den selben
Querschnitt haben (Abb. 6). Bei verschieden großen
Zylindern ist Leitungslänge L zum kleineren Zylinder
länger zu wählen. (Abb. 7).
Wenn bei kleinen Bremszylindern bzw. bei geringem
Füllvolumen ein zu starkes Überbremsen auftritt (evtl.
kurze Blockierphasen beim Einbremsen, weil die Elektronik schnell, die Mechanik aber langsam ist), kann vor
dem Steueranschluss 4 eine Drosselung vorgenommen
werden (z. B. kann die Nennweite des Bremsdruckrohres / -schlauches bis auf NW 6 (z. B. Rohr 8 × 1) herabgesetzt werden).
In Einzelfällen ist es möglich, das ABS-Relaisventil ohne
Relaiswirkung zu betreiben (“add-on” Schaltung). Hier
wird die Brems- bzw. Steuerleitung vom Anhängerbremsventil kommend direkt auf Anschluss 1 gelegt und
im Bypass mit möglichst kurzer Leitung (z. B. T-Stück direkt im Anschluss 1) mit dem Steueranschluss 4 verbunden, wenn keine sonstigen Bremsgeräte vorgeschaltet
werden. Ist ein ALB, Anpassungsventil o. ä. vorhanden,
Komponenten
sollten diese im Bypass (zwischen Anschluss 1 und Anschluss 4 des ABS-Relaisventils) angeordnet werden.
Dies ist nur möglich, wenn ohne Relaisfunktion ein den
Anforderungen genügendes Zeitverhalten erreicht
wird (z. B. an Vorderachsen von Deichselanhängern mit
kleinen Bremszylindern, wo steile Druckgradienten
durch kurze Leitungen vorhanden sind).
Richtig:
1 2
4
2
Abb. 8 Wird die Relais-Funktion nicht benötigt, zweigt
der Steueranschluss (4) von der Vorratsleitung
(1) ab (die sogenannte add-on Schaltung, der
Vorratsdruck trifft einige Millisekunden vor dem
Steuerdruck ein.
Falsch:
1 2
4
2
Abb. 9 Bedingt durch die gerade Zuführung liegt der
Steuerdruck an 4 früher als der Vorratsdruck an.
Ergebnis: Ventil übersteuert.
Fahrzeuge mit großen Bremszylindern
Wenn eine besonders große Anzahl von Bremszylindern
an einen ABS-Modulator angeschlossen werden (z. B.
Vielachsfahrzeuge wie Tieflader), dann kann es erforderlich sein, dass zusätzliche konventionelle Relaisventile
eingesetzt werden müssen, um ein aktzeptables Zeitverhalten und eine zufriedenstellende ABS-Funktion zu erreichen. Diese Relaisventile werden dann vom ausgesteuerten Bremsdruck am Anschluss 2 angesteuert, so
dass sie im Falle einer ABS-Regelung pneumatisch mitgesteuert werden.
ABSRelaisventil
4.
VCS II
Bei Nachrüstungen bitte beachten: Ist in der normalen
Bremsanlage ein Relaisventil (z. B. an den Hinterachsen) eingebaut, kann dieses beim Einbau von ABS-Relaisventilen entfallen, d. h., die Steuer- und Vorratsleitung kann direkt zu den ABS-Relaisventilen geführt
werden.
Bei der Auslegung einer ABS-Anlage sollte zuerst die
Blockierreihenfolge der Achsen festgestellt werden (beladen / leer). Die Räder der Achsen, die zuerst zum
Blockieren neigen, müssen mit den Sensoren c und
d ausgerüstet werden. Sind die dazu erforderlichen
Versuchsfahrten nicht auf privatem Gelände durchführbar, so ist der Achsaggregat-Hersteller zu fragen!
4.4.2
ABS-Magnetregelventil
Das ABS-Magnetregelventil kann bei kleineren Fahrzeugen mit kleinen Bremszylindergrößen zum Einsatz kommen, wenn zur Erreichung des Zeitverhaltens kein Relaisventil erforderlich ist. In diesem Fall entfällt die
Installation einer Steuerleitung, das Gerät wird direkt in
die Leitung vor dem Bremszylinder eingebaut.
Diese Ventile können nur zusammen mit der Separaten
Elektronik 446 108 085 0 kombiniert werden. Die ECU
muss entsprechend parametriert werden.
Folgende ABS-Magnetregelventil können verwendet
werden:
Bestellnummer
472 195 ...
.... 016 0
.... 018 0
.... 019 0
Gewindeanschluss
M 22×1,5
Voss
M 22×1,5
M 22×1,5
Parker
Betriebsspannung
24 V
Magnetanschluss
DIN-Bajonett 72585-A1-3.1-Sn/K1
4.4.3
Geräuschdämpfer 432 407 . . . 0
Die Festlegung von Grenzwerten für Druckluftbremsgeräusche kann den Einsatz von Geräuschdämpfern erfordern, um Abblas- und Entlüftungsgeräusche den gesetzlichen Anforderungen anzupassen.
Geräuschdämpfer für Geräte der Bremsanlage
Relaisventil
Abb. 10Verschaltung zusätzlicher Relaisventile
Hier sind aufgrund niedriger Druckspitzen lediglich Absorptionsdämpfer im Einsatz. Der Anschluss an die separaten ABS-Ventile erfolgt entweder durch ein Gewinde
M 22 × 1,5 oder über einen Schnappverschluss. Gerade
der Schnappverschluss erlaubt eine einfache Nachrüstung mit Geräuschdämpfer, sofern das Basisgerät den
hierfür erforderlichen Anschluss besitzt.
21
4.
VCS II
Komponenten
Teilenummern der zu zulässigen Geräuschdämpfer:
432 407 012 0
432 407 060 0
432 407 070 0
4.5
4.5.2
ABS-Drehzahlsensoren
Zum Vario Compact ABS gehören standardmäßig zwei
Sensortypen, die sich nur in der Kabellänge unterscheiden. Beide besitzen angespritzte Kupplungsdosen zur
Aufnahme eines entsprechenden Steckers und erfüllen
im gekuppelten Zustand IP 68.
Kabellängen:
441 032 808 0 400 mm
441 032 809 0 1000 mm
Die Sensoren sind in Klemmbuchsen eingebaut. Beim
Austausch eines Sensors wird empfohlen, die Klemmbuchse 899 760 510 4 bzw. 899 759 815 4 mit auszuwechseln.
Hinweis: Buchse und Sensor müssen mit Fett eingesetzt werden.
Hierdurch wird ein Festsetzen des Sensors verhindert.
Zum Nachsetzen des Sensors bei z. B. zu großem Luftspalt keinesfalls Gewalt anwenden oder ungeeignetes
Werkzeug wie spitze oder scharfe Gegenstände benutzen, um eine Beschädigung der Sensorkappe zu vermeiden.
Reparatur-Einheiten
Komplett Set: Sensor
Klemmbuchse + Fett:
... 808 0
441 032 921 2
Komplett Set: Sensor
Klemmbuchse + Fett:
... 809 0
441 032 922 2
BPW-Achse:
Komplett Set Sensor,
Klemmbuchse + Fett:
4.5.1
441 032 963 2
Grundsätzlich können alle WABCO-Drehzahlsensoren
eingesetzt werden. In der folgenden Tabelle sind auch
die technischen Daten älterer Typen angegeben. Die
Daten beziehen sich auf eine Geschwindigkeit von
1,8 km/h und gleichen Luftspalt (0,7 mm).
Die Buchstaben sind auf der Sensorkappe aufgedruckt.
S-Sensor:
SPlus Sensor:
SPlus Mini
22
Elektr. Widerstand Teilenummer
in Ω
1150 +-100
50
1150 +-100
50
1150 +-100
50
441 032 578 0
441 032 808 0
441 035 001 0
Kupplungshalterung
Zur sicheren Verbindung von Sensor und Verbindungskabel wird die entsprechende Kupplungshalterung empfohlen.
.
Kupplungshalter
441 902 352 4
4.6
Hinweise zur Verkabelung
Die Kabelverbindungen werden über angespritzte Stekker hergestellt. An der Elektronik liegen sämtliche Steckplätze außen. Auch die Diagnoseschnittstelle ist von außen zugänglich.
Hinweis:
Ein Öffnen der Elektronik ist nicht zulässig.
Die Stecker für die Stromversorgung, Modulatoren und
Diagnose sind kodiert und dadurch vor Vertauschen gesichert. Alle Steckverbindungen sind mit speziellen Rastbügeln ausgerüstet. Um ein Kabel anzuschließen wird
der Rastbügel hochgeklappt, der Stecker aufgesteckt
und anschließend der Rastbügel wieder verriegelt. Wenn
nach längerer Betriebsdauer ein Rastbügel schwergängig sein sollte, kann ein Schraubendreher verwendet
werden, um den Bügel vorsichtig hochzuheben.
4.6.1
Elektrische Werte der WABCO Sensoren
Sensor Typ
Bezüglich der Sensor-Polrad-Adaption ist die entsprechende WABCO-Spezifikationen 895 905 000 4, Doc.Code 435/535 zu beachten.
Kabelinstallation
Die Kabel werden mit Kabelbindern am Fahrzeugrahmen
oder Kabelhalterungen befestigt. Es ist darauf zu achten,
dass die freie Kabellänge zwischen zwei Kabelbindern
30cm nicht überschreitet, um Schwingungen der Kabel
zu vermeiden. Dieses gilt insbesondere für die Kabelverteiler an den Y- und Dreifachkabeln.
Kabel, die an permanent schwingenden Körpern verlegt
werden müssen, sollten mit dem Doppelkabelbinder 894
326 012 4 befestigt werden. Schwingungen führen über
einen längeren Zeitraum zur Kaltverfestigung und damit
zum frühzeitigen Bruch der Kabel. Alle Kabelbinder sollten nur so fest gezogen werden, dass eine ausreichende
Fixierung gewährleistet ist.
Wenn bei der Kabelverlegung im Fahrzeug überschüssige Kabellängen auftreten, dann sollen diese nicht aufgewickelt werden, sondern in einer ”Z-förmigen“ Verlegung
untergebracht werden.
Komponenten
Wird das Fahrzeug nach Einbau der Elektronik lackiert,
muss ein zu starker Lackauftrag im Bereich der Steckverbindungen vermieden werden, um bei späterer Fehlersuche und möglichen Reparaturen das Lösen der
Steckverbindungen nicht zu beeinträchtigen.
4.6.2
Verlängerung von Spannungsversorgungskabeln
Bei den Spannungsversorgungskabeln ist eine Länge
von maximal 18 m zulässig. Bis zu dieser Länge können
sowohl 5- wie auch 7-adrige Versorgungskabel verwendet werden. Wenn darüberhinaus größere Längen erforderlich sind, ist eine Verlängerung mit einem Kabel möglich, dessen Adern für Pin 1 und 4 der ISO 7638Steckverbindung einen Querschnitt von 6 mm² besitzen.
Das VCS II-Versorgungskabel und dieses Kabel sind in
einer Verbindungsbox so zu verkabeln, wie es in Anhang
3 dargestellt ist. Die Sicherungen können hier entfallen.
Mit Hilfe dieser Kabelkombination wird der Spannungsabfall minimiert. Die maximal möglichen Längen sind im
Einzelfall mit WABCO abzusprechen.
4.6.3
Übersicht der VCS II Kabel
Für VCS II sind vorkonfektionierte Kabel zu verwenden.
Eine tabellarische Übersicht aller Versorgungs-, Modulator- und Diagnosekabel befindet in der VCS II Broschüre
”Installationshinweise“ 815 020 009 3.
Die von VCS I bekannten Sensorverlängerungskabel
449 712 ... 0 können weiterhin benutzt werden!
4.6.3.1 Kabelverbinder 446 105 750 2
Für Sonderfälle, in denen fertige, vorkonfektionierte Kabel verlängert werden müssen oder aber ein bereits installiertes und bei einer Reparatur beschädigtes Kabel
zu reparieren ist, kann der Verbinder eingesetzt werden.
Der Kabelverbinder besitzt eine Zulassung nach GGVS
bzw. ADR. Er ist geeignet für den Anschluß folgender
Kabeltypen:
•
Wellrohr - NW10 und / oder
•
Mantelkabel 6 – 8,7 mm ø
Bei der Verlegung von Leitungen wird häufig mit ”normalen“ Kabelbindern gearbeitet. Hierdurch kann es insbesondere bei Wellrohren zu Quetschungen und Brüchen
kommen. Für eine optisch und technisch einwandfreie
VCS II
4.
Kabelverlegung ist der Kabelbinder mit Doppelverschluss 894 326 012 4 zu verwenden.
4.6.3.2 Mehrere VCS-Anlagen hinter einem
Motorwagen
Wenn mehrere VCS-Anlagen hinter einem Motorwagen
angeschlossen werden, dann ist dazu eine spezielle Installation der Spannungsversorgung notwendig. Dabei
kann es sich sowohl um mehrere VCS-Anlagen in einem
Anhängefahrzeug oder auch um mehrere Anhängefahrzeug hinter einem Motorwagen handeln.
Grundsätzlich sind in diesem Fall alle VCS-Anlagen bezüglich der Spannungsversorgung parallel zu schalten.
In Anhang 3 ist die Verkabelung schematisch dargestellt.
In Verkabelungsboxen wird die Versorgungsleitung verteilt.
Für die Verbndungen zwischen Verkabelungsboxen und
der ISO 7638 Steckverbindung, am Motorwagen muss
eine Versorgungsleitung mit 6mm² Adern an Pin 1 und 4
(Vario C Versorgungskabel) verwendet werden, um
Spannungsabfälle infolge der höheren Strombelastung
zu minimieren. Es können nur 5-adrige Versorgungsleitungen eingesetzt werden.
Hinweis:
Die Motorwagen-Anhängerschnittstelle nach ISO 11992
(CAN) kann nicht realisiert werden.
Die Leitungen an Pin 1 (Kl. 30) und 2 (Kl. 15) müssen separat mit den in Anhang 3 angegebenen Sicherungen
abgesichert werden.
Ergänzend ist in Anhang 3 eine alternative Verkabelung
mit dem Infomodul 446 016 002 0 dargestellt. Das Infomodul sorgt dafür, dass die Anhänger-ABS-Warnlampe
im Motorwagen eingeschaltet wird, wenn eine nachgeschaltete Anlage nicht mehr spannungsversorgt ist
(Steckerabfallerkennung).
4.7
Luftleitungen und Vorratsbehälter
Lange Fahrzeuge, große Bremszylinder oder ein große
Anzahl von Bremszylindern können das Zeitverhalten
verschlechtern. Achten Sie in diesen Fällen auf die Vermeidung von T-Stücken, Winkeln und zu knapp bemessenen Vorratsleitungen (eine Vorratsleitung 18 × 2 oder
zwei parallele Leitungen 15 × 1,5 sind allgemein erforderlich).
23
5.
5
VCS II
Diagnose
Diagnose
Unter dem Begriff Diagnose werden folgende Aktivitäten
verstanden:
•
•
•
5.1
Fehleranalyse (Fehlerausgabe und -speicherung)
Parametrierung des Systems
Inbetriebnahme.
Diagnose-Zugriff
Der Zugriff auf die Diagnosefunktionen erfolgt über die
Diagnoseschnittstelle nach ISO 14230 (Diagnose nach
KWP 2000). Sie dient zum Anschluss von Diagnosegeräten wie z. B. dem Diagnostic Interface.
5.2
PC-Diagnose
Für die oben genannten Aufgaben steht eine PC-Diagnose zur Verfügung, die den vollen Funktionsumfang des
VCS II-Systems unterstützt. Dazu gehören folgende Menüpunkte:
•
•
•
•
•
•
Inbetriebnahme:
End-of-Line-Prüfung beim Fahrzeughersteller oder
nach größeren Reparaturarbeiten
Meldungen:
Anzeige von aktuellen und gespeicherten Meldungen, Löschen und Speichern des Diagnosespeichers
Ansteuerung:
Ausführen von Testansteuerungen der angeschlossenen Komponenten
Messwerte:
Anzeige von Messwerten der angeschlossenen
Komponenten
System:
Parametrieren der ECU, GenericIO-Parametrierung,
Abspeichern des EEPROM-Inhaltes
Extras:
Einstellen und Auslesen von Serviceintervall, Tageskilometerzähler und Notizbuch,
Einige Funktionen, die sicherheitsrelevante Auswirkungen auf die Bremsanlage haben könnten, sind über eine
PIN (Persönliche Identifikationsnummer) geschützt.
24
Dazu gehören die System- und die GenericIO-Parametrierung. Vorraussetzung für den Erhalt eines PIN ist der
Besuch eines WABCO VCS II Systemtrainings oder eines E-Learnings unter http://WBT.wabco.info
Zum Aufbau der Diagnose mit dem Steuergerät wird das
WABCO Diagnose-Interface-Set mit der Bestellnummer
446 301 021 0 oder 446 301 022 0 (USB-Version) benötigt. Das Set beinhaltet das Interface und ein Anschlusskabel zum PC/Laptop.
5.3
Blinkcode
Zur einfachen Diagnose aktueller Fehler kann der Blinkcode verwendet werden.
Der Blinkcode besteht aus einem Muster von Blinkimpulsen, um Fehler anzuzeigen. Das Ausgabegerät für den
Blinkcode ist die Anhänger-ABS-Warnlampe im Motorwagen oder, wenn vorhanden, die externe ABS-Warnlampe am Anhänger. Beide sind parallel geschaltet und
blinken synchron.
Der Blinkcode zeigt nur den aktuellen Fehler an. Es wird
kein Zugriff auf den Inhalt des Diagnosespeichers unterstützt.
Der Blinkcode wird aktiviert, indem die Zündung für ein
bis fünf Sekunden eingeschaltet und wieder ausgeschaltet wird. Beim nächsten Einschalten beginnt die Warnlampe dann zu blinken, wenn ein aktueller Fehler vorhanden ist.
Nach der Aktivierung des Blinkcodes wird der aktuelle
Fehler ausgeblinkt. Die Anzahl der Blinkimpulse zeigt die
fehlerhafte Komponente an. Die Blinkcodeliste im Anhang 2 enthält alle relevanten Fehlernummern. Zusätzlich sind diese auch auf dem ECU-Gehäuse aufgeprägt.
Hinter jeder Bezeichnung eines Steckplatzes ist eine
Nummer vorhanden, die mit der Fehlernummer identisch
ist (Beispiel: Fehler am Sensor YE1/4: 4 Blinkimpulse).
Der Blinkcode wird nach dem Einschalten 3mal wiederholt.
Installation und Inbetriebnahme
6
6.
VCS II
Installation und Inbetriebnahme
Die Geräte werden am Fahrzeugrahmen verschraubt.
Die ECU-Ventil-Einheiten der Standard- und PremiumVarianten werden mit zwei Schrauben M8 unter Verwendung einer Unterlegscheibe befestigt. Die Separate ECU
hingegen wird mit drei Schrauben M6 am Gehäuseboden verschraubt.
Die pneumatischen Leitungslängen und -querschnitte
sollen so gewählt werden, dass folgende Grenzen eingehalten werden:
Hinweise
Die Querschnitte und Längen der Leitungen zwischen
Vorratsbehälter und ABS-Modulator müssen geeignet
sein, wenigstens die Vorschriften bezüglich des Zeitverhaltens im Anhang II der 71/320/EEC bzw. Anhang 6 der
ECE-Regelung 13 sind zu erfüllen.
WABCO empfiehlt für eine optimale ABS-Funktion einen
Entlüftungsgradienten von 20 bar/s zwischen 5 und
2 bar.
Pneumatische Leitungen und
Verschraubungen
Vorratsbehälter ABS-Modulator
Es ist darauf zu achten, dass für den Anschluss der Vorratsleitungen an Behälter und Modulator keine Winkelverschraubungen verwendet werden, da diese das Zeitverhalten deutlich verschlechtern.
Hinweise zur Installation der Verkabelung befinden sich
in Kapitel 4.6.
Im Anschluss an die Erstinstallation oder nach umfangreichen Reparaturarbeiten ist eine Inbetriebnahme durchzuführen! Dabei wird die richtige Zuordnung
der Sensoren und Modulatoren bezüglich der Regelkanäle und die Warnlampenfunktion überprüft und ggf. eine
notwendige Parametrierung vorgenommen. Die Inbetriebnahmeprozedur wird mit Hilfe der VCS II-PC-Diagnose durchgeführt. Dabei wird ein Inbetriebnahmeprotokoll erstellt, welches zur Dokumentation der
Prüfergebnisse dient. Für eine vollständige Überprüfung des Regelkreise aus Drehzahlsensor und Modulator ist es erforderlich, dass zu Beginn der Prüfung
alle Räder eingebremst sind.
Minimaler Durchmesser
(Empfehlungen)
ECU/Ventil-Einheit
ABS-Relaisventil
18 x 2
oder
2x15 x1,5
12 x 1,5
Maximale Länge
3m
ABS Modulator - Bremszylinder
direkt geregelte Räder
9 mm
3m
indirekt geregelte Räder
9 mm
5m
25
7.
7
VCS II
Kompatibilität und Service
Kompatibilität und Service
Das Vario Compact ABS der 2. Generation ist kompatibel zum VCS I. VCS II ist ebenfalls ein ABS der Kategorie A, das alle Anforderungen der ECE R 13 bzw.
98/12/EG erfüllt.
Die Kompatibilität basiert auf dem Gutachten 71/3200920 des holländischen RDW.
7.1
Austausch VCS I durch VCS II
Für den Austauschfall ist zur Adaption einer VCS II-Elektronik an eine „alte“ VCS I-Fahrzeuginstallation der Verkabelungsadapter 894 607 411 0 verfügbar. Die
Raddrehzahlsensoren und Sensorverlängerungsleitungen können weiterverwendet werden. Ob die Modulatoren hingegen weiterverwendet werden können,
hängt von der eingesetzten VCS II-Variante ab.
In Anhang 5 sind verschiedene Austauschfälle dargestellt. Dort sind auch die korrespondierenden VCS-Gerätenummern gegenübergestellt.
Wenn die ISS- oder Kl. 15-Funktion eingesetzt wurde,
dann wird diese nun durch eine entsprechende GenericIO-Funktion übernommen. Dafür muss ein geeignetes
Modulatorkabel ausgewählt und die notwendige
GenericIO-Parametrierung durchgeführt werden.
7.2
Austausch Vario C durch VCS II
Wenn eine Vario C-Elektronik ersetzt werden muss,
dann kann die neue VCS II-ECU über eine Verkabelungsbox an das vorhandene Vario C-Spannungsversorgungskabel angeschlossen werden. Dafür wird vorzugsweise das VCS II-Versorgungskabel 449 386 ... 0
verwendet. Der angespritzte Stecker wird aber entfernt,
um die Einzeladern in der Verkabelungsbox verdrahten
zu können.
Die vorhandenen Vario C-Magnetkabel werden durch die
VCS II-Magnetkabel 449 534 ... 0 (bei 2S/2M- oder 4S/
2M-Systemen) oder 449 544 000 0 (bei 4S/3M-Konfigurationen) ersetzt und durch die Adapterkabel 894 601
133 2 ergänzt. Die Sensorverlängerungsleitungen müssen ebenfalls ausgetauscht werden.
Verkabelungsbox 446 010 092 2
Kl. 30
Kl. 15
Masse
Masse
WL
rot
weiss/rot
braun/blau
braun
gelb/blau
Vario C Kabel
446 108 085 0
Versorgungskabel
449 386 000 0
Weitere Dokumente
Diese Systembeschreibung wird u.a. durch folgende Dokumente ergänzt:
Name
WABCO-Nummer
System-Spezifikation
400 010 203 0
Produkt-Spezifikation
jeweilige Gerätenummer
ABS-Gutachten nach 98/12/EG bzw. ECE R 13 (EB 140)
858 800 061 4
Gutachten ECE R 13, Annex 19 ”Safety Assessment“ (EB 141)
858 800 060 4
ADR / GGVS - Gutachten (TÜV TB2003-085.00)
858 800 075 4
Gutachten ”Kompatibilität VCS I - VCS II“ (RDW)
858 800 077 4
VCS II - Verkabelungspläne
VCS II Teil 2 Installationshinweise (mit Kabelübersicht)
VCS II - Bremsanlagenschemata
26
841 801 930 0 bis ... 933 0
815 020 009 3
841 700 970 0 bis ... 993 0
841 601 100 0 bis ... 140 0
Anhang
VCS II
8.
Anhang 1: Zuordnung Reifenabrollumfang – Polradzähnezahl
VCS 2. Generation
Standard Parametrierung
Dynamischer Reifenumfang [mm]
obere Toleranzgrenze
(+ 15 %)
untere Toleranzgrenze
(- 20 %)
Zähnezahl [z]
Die Spezifikation der ECU muss beachtet werden
2
27
8.
VCS II
Anhang
Anhang 2: Blinkcode-Liste
28
Fehlernummer
Komponente
3
Sensor BU1 (H2) c
4
Sensor YE1 (H1) d
5
Sensor BU2 (Z2) e
6
Sensor YE 1 (Z1) f
7
Externer Modulator RD (L)
9
Interner Modulator Einlassventil 2
10
Interner Modulator Einlassventil 1
11
Interner Modulator Auslassventil
14
Spannungsversorgung
15
ECU-interner Fehler
18
GenericIO - Fehler
2
VCS II
Anhang
8.
Anhang 3:
Verkabelung der Spannungsversorgung mehrerer VCS II-Anlagen
ISO 7638
Steckverbindung
Option:
zum 2. Anhängefahrzeug
VERKABELUNGSBOX 446 010 092 2
15 A
1
2
1
2
1,5A
3
4
5
1,5A
VARIO-C
VERSORGUNGSKABEL
(2 x 6 mm² an Pin 1 und 4)
3
4
5
15 A
Leitung 1 und 2
abgesichert
VCS
VERSORGUNGSKABEL
oder
ISO 7638
Steckverbindung
VARIO-C
VERSORGUNGSKABEL
(bei 2. Anhänger)
VCS II
VERSORGUNGSKABEL
Verkabelung der Spannungsversorgung mehrerer VCS-Anlagen (mit Infomodul)
ISO 7638
Steckverbindung
Option:
zum 2. Anhängefahrzeug
VERKABELUNGSBOX 446 010 092 2
Leitung 1 und 2 abgesichert
1
1
15 A
2
2
1,5A
3
4
3
4
5
5
VARIO-C
VERSORGUNGSKABEL
(2 x 6 mm² an Pin 1 und 4)
VCS
VERSORGUNGSKABEL
1,5A 15 A
UES S2
IL
oder
AK
UA
Infomodul 446 016 002 0
ISO 7638
Steckverbindung
VARIO-C
VERSORGUNGSKABEL
(bei 2. Anhänger)
VCS II
VERSORGUNGSKABEL
2
29
8.
VCS II
Anhang
Anhang 4: Konfigurationen der Verschleißsensierung
ABS- Verschleißanzeige Sattel- + Zentralachsanhänger
Kabel mit Widerständen 449 834 013 0
3
V
C
S
II
2
1
1
Enden 2+3 verschließen
mit Stopfen 441 902 312 2
1
2
3
Kabel mit Widerständen 449 834 013 0
3
V
C
S
II
2
1
1 2
Enden 3 verschließen
mit Stopfen 441 902 312 2
1
2
3
Kabel mit Widerständen 449 834 013 0
3
V
C
S
II
2
1
1 2 3
1
2
3
Kabel mit Widerständen 449 834 013 0
2
1 2 3 4
Kabel mit Y-Verteiler
894 590 082 0
4
3
1
3
Verlängerungskabel
449 720 000 0
30
4
2
V
C
S
II
Anhang
VCS II
8.
ABS- Verschleißanzeige Deichselanhänger
Kabel mit Widerständen 449 834 013 0
3
Enden 3 verschließen
mit Stopfen 441 902 312 2
1
2
* Verlängerungskabel
449 720 000 0
V
C
S
II
2
*1
*1
2
3
Kabel mit Widerständen 449 834 013 0
3
V
C
S
II
2
* Verlängerungskabel
449 720 000 0
1
2 3
*1
*1
2
3
Kabel mit Widerständen 449 834 013 0
*2
4
894 590 082 0
V
C
S
II
3
*1
1 2
3 4
3
* Verlängerungskabel
449 720 000 0
4
Kabel mit Widerständen 449 834 013 0
*3
Kabel mit Y-Verteiler
894 590 082 0
2 3 4
V
C
S
II
*1
*2
1
4
* Verlängerungskabel
449 720 000 0
*1
4
Kabel mit Widerständen 449 834 013 0
*4
5
1 2
3 4 5
*3
*2
V
C
S
II
Kabel mit Y-Verteiler
894 590 082 0
5
*1
* Verlängerungskabel
449 720 000 0
2
31
8.
VCS II
Anhang
Anhang 5: Ersatz von VCS I durch VCS II
Reparatur von ABS Anhängersystemen
Abtausch VCS I Elektronik durch VCS II ECU
Aufgrund der Schnelllebigkeit der Halbleiterbranche können auch bewährte elektronische Steuergeräte – wie das
Vario C und VCS I – nicht mehr weiter hergestellt werden.
WABCO musste deshalb bereits Ende 2006 diese beiden
ABS-Systeme für den Anhänger abkündigen.
Mit dem Reparatursatz 446 108 920 2 erhalten Sie eine
VCS II vom Typ „Separate ECU“. Sie ersetzen nur die
Elektronik und verwenden Modulatoren, Sensoren und
die meisten Kabel weiter.
Der Ersatz dieser Elektroniken erfolgt über den Einbau
eines Steuergerätes vom Typ VCS II. Damit ein solcher
Abtausch leicht durchgeführt werden kann, haben wir
Reparatursätze mit passenden Kabeln und umfassender
Arbeitsanleitung zusammengestellt.
Beim Ersatz einer VCS I Kompakteinheit kann der Doppelrelaisventilblock meistens weiter verwendet werden.
446 108 920 2 ersetzt:
446 108 030 0
031
032
040
041
Alle Kits können 2S/2M, 4S/2M und 4S/3M Systeme abbilden und sind so für Sattel- und Deichselanhänger geeignet. Bei dem Umbau auf das VCS II können Sie
gleichzeitig den grösseren Funktionsumfang des neuen
Systems nutzen. Informationen zu den GIO-Funktionen
(wie z. B. geschwindigkeitsabhängige Schaltungen) erhalten Sie über die VCS II Systembeschreibung in unserer Produktdatenbank INFORM unter www.wabco-auto.com.
400 500 030 0
032
036
040
042
064
066
Teil des Reparatursatzes
32
2
Anhang
VCS II
8.
Abtausch der kompletten VCS I Kompakteinheit
Der Reparatursatz 446 108 921 2 enthält neben den erforderlichen Kabeln und Adaptern eine VCS II Kompakteinheit. So werden die Modulatoren ebenfalls erneuert.
Dieser Reparatursatz ist auch für Fahrzeuge mit Mischversorgung vorgesehen. Durch diesen zusätzlichen Anschluss an die Stopplichtversorgung des 24 N Steckers
ist dieses System auch ohne ABS-Steckverbindung
nach ISO 7638 betriebsbereit.
446 108 921 2 ersetzt:
446 108 035 0
045
400 500 034 0
035
037
038
045
046
Teil des Reparatursatzes
33
8.
VCS II
Anhang
Abtausch der Vario C-Anlage
Mit dem Reparatursatz 446 105 927 2 zur Umstellung
der Vario C-Anlage auf ein modernes System ist der
Wechsel von Elektronik (ECU), Versorgungskabel, Modulatorkabel und der Sensor-Verlängerungskabel erforderlich. Soweit noch funktionsfähig, können vorhandene
ABS-Relaisventile weiter verwendet werden.
Der Anschluss des dritten Modulators bei 4S/3M-Anlagen ist vorgesehen. Je nach Fahrzeugtyp (Sattel- oder
Deichselanhänger) muss ein passendes Versorgungskabel separat beschafft werden (siehe auch WABCO Kabelübersicht, 815 020 047 3).
Teil des Reparatursatzes
Hinweis:
Bitte beachten Sie, dass in vielen Ländern nach dem
Tausch des ABS-Systems in ein System neuerer Generation eine Neuabnahme erforderlich ist. Informationen
zu den Reparatursätzen finden Sie unter den angegebenen Produktnummern in INFORM.
34
446 105 927 2 ersetzt:
446 105 001 0
009
023
031
032
051
052
Vario Compact ABS
2. Generation
Teil 2: Installationshinweise
3. Ausgabe
Diese Druckschrift unterliegt keinem Änderungsdienst. Neue
Versionen finden Sie in INFORM unter www.wabco-auto.com
 Copyright WABCO 2007
Änderungen bleiben vorbehalten
Version 004/09.07(de)
815 020 009 3
VCS II
Inhaltsverzeichnis
1 Einleitung
1.1 Allgemeines
1.2 Diagnose und Inbetriebnahme
6 Brems-Schemata
3
3
2 Systemvorschläge
2.1 Sensorzuordnung
2.2 Übersicht der VCS II Generation
4
8
3 Angebotszeichnungen
3.1 Separate Elektronik
3.2 Premium Variante
3.3 Verkabelungspläne VCS II
9
10
12
4 Kabelübersicht
4.1 Versorgungskabel
5-adrige Versorgungskabel
5-adrige Y-Versorgungskabel
7-adrige Versorgungskabel
7-adrige Y-Versorgungskabel
7-adrige Y-Versorgungskabel + Diagnose
4.2 Anschlusskabel
Diagnosekabel
Dreifach-Kabel
Y-Diagnosekabel
Kabel für ECAS-Anbindung
Y-Kabel für ECAS-Anbindung
Dreifach-Kabel für ECAS-Anbindung
Y-Kabel für ELM-Anbindung
Kabel für Modulator
16
16
17
18
19
20
20
20
22
21
22
22
23
23
23
5 Installationshinweise
5
5.1
5.2
5.3
5.4
2
Installation des Vario
Compact ABS 2. Generation
Allgemeines
Installation der Premium-Version
Installation der Standard-Version
Installation der Separaten Elektronik
25
25
25
26
27
1-Achs
ZA 2S2M
ZA 2S2M
SA 2S2M
SA 2S2M
SA 2S2M
Standard ECU
Separate ECU
Standard ECU
Separate ECU
Standard ECU
841 601 100 0
841 601 101 0
841 700 991 0
841 700 993 0
841 700 994 0
28
29
30
31
32
2-Achs
ZA 2S2M
ZA 2S2M
ZA 2S2M
ZA 4S2M
ZA 4S3M
ZA 4S3M
ZA 4S3M
DA 4S3M
DA 4S3M
DA 4S3M
SA 4S2M
SA 4S2M
SA 4S3M
Separate ECU
Separate ECU
Premium ECU
Premium ECU
Separate ECU
Premium ECU
Premium ECU
Premium ECU
Separate ECU
Premium ECU
Premium ECU
Premium ECU
Premium ECU
841 601 114 0
841 601 116 0
841 601 177 0
841 601 110 0
841 601 112 0
841 601 113 0
841 601 118 0
841 601 121 0
841 601 123 0
841 601 124 0
841 700 981 0
841 701 120 0
841 700 983 0
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
3-Achs
DA 4S3M
DA 4S3M
SA 2S2M
SA 2S2M
SA 2S2M 12 V
SA 4S3M
SA 4S2M
Premium ECU
Premium ECU
Premium ECU
Premium ECU
Premium ECU
Premium ECU
Premium ECU
841 601 130 0
841 601 131 0
841 701 060 0
841 701 062 0
841 701 151 0
841 700 971 0
841 700 973 0
46
47
48
49
50
51
52
4-Achs
DA 4S3M
DA 4S3M
DA 4S3M 12 V
SA 4S3M
Premium ECU
Premium ECU
Premium ECU
Premium ECU
841 601 140 0
841 601 141 0
841 601 143 0
841 701 002 0
53
54
55
56
5-Achs
SA 4S3M
Premium ECU 841 701 080 0
SA 4S3M 12 V Premium ECU 841 701 081 0
57
58
VCS II
Einleitung
1.1
Allgemeines
1
Fahrzeug durchgeführt werden und die Bremse nicht
betätigt werden darf.
Die vorliegende Druckschrift richtet sich an das Personal
von Werkstätten für Nutzfahrzeuge mit Fachkenntnissen
in der Fahrzeugelektronik. Sie unterstützt bei der Installation und Inbetriebnahme eines VCS II Anhänger-ABSSystems.
Weitere detaillierte Informationen zu diesem System finden Sie auch in der Publikation "VCS II-Systembeschreibung“ unter der WABCO-Nummer 815 020 008 3.
VCS II ist ein Fahrzeug-Sicherheitssystem. Installation,
Nachrüstung, Reparatur und Änderungen an den Systemeinstellungen darf nur geschultes und qualifiziertes
Fachpersonal vornehmen.
Die erforderliche Schulung zur Installation und Inbetriebnahme des VCS II-Systems bietet WABCO direkt bei uns
im Hause oder online im Internet unter http://wbt.wabco.info an.
Bevor Sie Arbeiten am Fahrzeug (Installation, Reparatur, Austausch von Komponenten, Diagnose usw.)
vornehmen, müssen Sie folgendes sicherstellen:
– Leisten Sie den Vorgaben und Anweisungen des
Fahrzeugherstellers unbedingt Folge.
– Halten Sie die Unfallverhütungsvorschriften des Betriebes sowie nationale Vorschriften ein.
– Tragen Sie, soweit erforderlich, geeignete Schutzkleidung.
– Der Arbeitsplatz muss trocken sowie ausreichend beleuchtet und belüftet sein.
– Das Getriebe des Motorwagens, wenn vorhanden,
muss sich in der Stellung "Neutral" befinden und die
Handbremse muss betätigt sein.
– Sichern sie das Fahrzeug gegen Wegrollen mit Unterlegkeilen.
– Befestigen Sie sichtbar einen Hinweis am Lenkrad
des Motorwagens, auf dem steht, dass Arbeiten am
1.2
Diagnose und Inbetriebnahme
der VCS II
Die Diagnose erfolgt über einen PC oder ein Notebook,
dass an die Fahrzeugelektronik angeschlossen wird. Auf
dem Notebook muss die WABCO-Diagnosesoftware installiert sein.
Den aktuellen Stand erfahren Sie im Internet unter
www.wabco-auto.com über das Menü „Download“.
Auf den Seiten des Diagnose Software Abonnements
werden alle verfügbaren Sprachversionen der WABCODiagnoseprogramme gezeigt.
Mit dem Diagnoseprogramm können der Diagnosespeicher und aktuelle Messdaten abgerufen werden. Bei Störungen wird der Fehler beschrieben.
Ferner erfolgt über dieses Diagnoseprogramm die Inbetriebnahme des VCS II-Systems. Der Anwender wird dabei von dem Programm durch das Menü geführt. Nach
erfolgreicher Inbetriebnahme ist das ABS-System einsatzbereit.
Hinweis: Die Verbindung von der Diagnose-Steckdose
(mit blauer Verschlusskappe) am Anhänger zum Diagnose-PC benötigt ein Diagnostic Interface, wobei sowohl
das serielle Interface als auch die USB-Version verwendet werden kann.
VCS II ermöglicht eine einfache Fehleranzeige im Motorwagen über eine Warnlampe im Armaturenbrett und,
wenn vorhanden, außenliegend über eine grüne Warnlampe am Anhänger.
Das System ist verfügbar als 2S/2M, 4S/2M und 4S/3MKonfiguration mit integrierter oder separater ECU.
Anhänger-ABS-Warnlampe
ISO 7638/24N Spannungsversorgungskabel
ISO 7638
w a bco
Sensorverlängerungskabel
w a bco
ISO 1185 (24N)
VCS II
Modulator
(Standard)
(2S/2M)
Diagnosekabel
Abb. 1: 3-Achs-Sattelanhänger mit 2S/2M
Diagnosesteckdose
3
2
2.1
VCS II
Systemvorschläge
Sensorzuordnung
ABS- Konfigurationen für Sattelanhängefahrzeuge, Zentralachsanhänger und Deichselanhänger
Liftachsen
2S/2M System:
Liftachsen dürfen nicht sensiert werden
Alle anderen Systeme:
Liftachsen können mit den ABS-Sensoren e und f sensiert werden.
Lenkachsen
Zwangsgelenkte Achsen können wie Starrachsen behandelt werden. WABCO schreibt für Fahrzeuge mit selbstlenkenden Achsen die ABS-Konfigurationen 4S/3M oder 2S/2M+SLV vor.
Wenn bei Fahrzeugen mit selbstlenkenden Achsen 2S/2M oder 4S/2M ABS-Systeme eingesetzt
werden sollen, muss durch Versuche bei der Typprüfung sichergestellt werden, dass keine anomalen Schwingungen der Achse oder Kursabweichungen auftreten. Es ist nicht möglich, alle auf
dem Markt befindlichen Achsen bezüglich des Verhaltens im ABS-Fall zu untersuchen.
*
Solche Fahrzeugtypen (siehe S. 6 und S. 7) sind im „Typgenehmigungsbericht Nr. EB 140.0“
nicht aufgeführt und bedürfen einer gesonderten Abnahme.
Modulator Varianten
ABS Magnetregelventile sind nicht zulässig bei 2S/2M und 4S/2M Systemenin 3-Achs-Sattelanhängern und Zentralachsanhängern.
Einbauempfehlung für Aggregattypen:
= Fahrtrichtung
B
C
Zuordnung der Regelkanäle:
(Gem. WABCO Verkabelungsplan 841 801 930 0 bis
841 801 933 0)
= ABS Modulator Hauptachse (B/C)
Sensoren
A
= ABS Modulator Ventil A
Modulator
SENSIERT
(DIREKT GEREGELT)
NICHT SENSIERT
(INDIREKT GEREGELT)
= Doppelabsperrventil (SLV)
Geprüfte ABS-Modulatoren:
- ABS-Doppel-Relaisventil (integriert)
- Separate ABS-Relaisventile (nicht integriert)
- ABS Magnetregelventile (nicht integriert)
4
B/C
c,d
A
e,f
B/C
e,f
B/C
d,f
SYSTEMACHSE
REGELLOGIK:
Hauptachse
IR / MSR
(nicht liftbar)
Lenkachse
MAR
(liftbar)
Zusatzachse
MSR
(liftbar)
Hauptachse
IR
(nicht liftbar)
STANDARD VERSION
400 500 070 0
FAHRZEUGTYP
2S / 2M 1)
2
VCS II
Systemvorschläge
4S / 2M
4S / 3M
d
B
C
c
d
f
d
B
C
B
C
c
+
d
B
C
e
c
e
f
d
f
d
B
C
c
A
c
B
C
ZENTRALACHSANHÄNGER + SATTELANHÄNGER
f
d
e
B
C
A
e
c
c
d
C
B
c
2S/2M + DAR
d
d
B
C
+
f
B
C
c
B
C
c
d
e
f
d
c
d
c
f
d
e
d
A
c
e
f
d
B
C
c
e
B
C
f
B
C
A
c
B
C
B
C
f
d
B
C
A
c
e
c
e
2S/2M + SLV
B
C
c
f
d
f
d
B
C
e
d
B
C
A
c
e
f
d
e
c
c
B
C
1) Bei der Standard Version 400 500 070 0 ist die Zuordnung „Modulator B / Sensor f und Modulator C / Sensor d“.
5
2
VCS II
FAHRZEUGTYP
Systemvorschläge
2S / 2M
4S / 2M
4S / 3M
f
d
B
C
DEICHSELANHÄNGER
A
e
c
d
f
B
C
A
c
e
f
d
B
C
A
c
e
f
d
B
C
A
c
e
f
d
*
B
C
A
SATTELSANHÄNGER + DEICHSELANHÄNGER
c
e
f
*
d
B
C
A
c
e
f
d
B
C
A
e
f
c
d
B
C
A
c
e
f
d
A
e
6
B
C
c
Systemvorschläge
FAHRZEUGTYP
2S / 2M
*
4S / 2M
4S / 3M
f
d
B
C
DEICHSELANHÄNGER
A
c
e
f
d
B
C
A
c
e
f
d
B
C
A
c
SATTELANHÄNGER
e
*
2
VCS II
*
f
A
e
d
B
C
c
Solche Fahrzeugtypen sind im „Typgenehmigungsbericht Nr. EB 140.0“ nicht aufgeführt und bedürfen
einer gesonderten Abnahme.
7
2
2.2
VCS II
Systemvorschläge
Übersicht der VCS II Generation
Separate ECU
4S/3M
STANDARD
2S/2M
PREMIUM
4S/2M (3M)
PREMIUM
4S/2M (3M) lackiert
PREMIUM
4S/2M (3M) 12 V
WABCO-Teilenummer
System
400 010 203 0
Tabellenzeichnung
400 500 090 0
Gesamtgerät
400 500 070 0
400 500 081 0
400 500 082 0
400 500 083 0
Separate ECU
446 108 085 0
Installationsdiagramm
841 801 932 0
841 801 930 0
841 801 933 0
841 801 933 0
841 801 935 0
entspricht VCS I
446 108 030 0
400 500 045 0
400 500 035 0
400 500 063 0
400 500 050 0
24 V
24 V
24 V
24 V
12 V
X
X
X
Funktionen
Spannungsversorgung
ISO 7638-1
ISO 1185 (24N)
ISO 1724 (12N)
X
Mögliche Systeme
2S/2M
X
4S/2M
4S/3M
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
Externes ABS-RV 1)
X
X
X
X
ABS-MRV 2)
X
Modulatoren
Lackierung 3)
X
GenericIO's & Sonderfunktionen
GIO D1 / D2 / A1
X/-/-
X/X/-
X/X/X
X/X/X
X/X/X
X
X
Diagnosestecker
Diagnosestecker
Diagnosestecker
Diagnosestecker
X
X
X
X
Kommunikation
ISO 11992-Schnittstelle (CAN)
Diagnose am:
X
Versorgungsstekker
Diverses
ECAS / ELM-Schnittstelle 4)
Bevorzugte Fahrzeuganwendung
O3-Fahrzeuge und
Spezialfahrzeuge
Sattelauflieger
Sattelauflieger/
Sattelauflieger &
Sattelauflieger &
Deichselanhänger Deichselanhänger in Deichselanhänger in
(auch mit elektr. LuftSkandinavien
Australien und Israel
federung)
1)
(X): Externes Relaisventil für 4S/3M - Konfiguration erforderlich
2)
Umparametrierung erforderlich (EV+AV-Ansteuerung)!
3)
Lackierung des Modulators in schwarz
4)
Über GenericIO aktivierbar
8
Angebotszeichnungen
3.1
VCS II
3
Separate Elektronik 446 108 085 0
9
3
3.2
10
VCS II
Angebotszeichnungen
Vario Compact ABS 400 500 090 0
Angebotszeichnungen
VCS II
3
11
3
3.3
12
VCS II
Angebotszeichnungen
Verkabelungsplan
841 801 930 0
Standard Version 2S/2M mit Mischversorgung (24N) ohne CAN
841 801 931 0
Angebotszeichnungen
Verkabelungsplan
VCS II
3
Premium Version 4S/2M mit Mischversorgung (24N) und CAN
13
3
VCS II
Angebotszeichnungen
Verkabelungsplan
841 801 932 0
Separate Version 2S/2M bis 4S/3M wahlweise mit CAN und Relaisventilen
14
841 801 933 0
Angebotszeichnungen
Verkabelungsplan
VCS II
3
Premium Version 4S/3M mit Mischversorgung (24N) CAN und GIO
15
4
4.1
VCS II
Kabelübersicht
Versorgungskabel
5-adrige Versorgungskabel
Ø 10,6
für Sattelanhänger (24V)
Verwendung bei: Standard und Premium ECU
L
Bestellnummer
L in m
449 125 060 0
6
449 125 100 0
10
449 125 120 0
12
449 125 140 0
14
449 125 180 0
18
für Deichselanhänger (24V)
Ø 10,6
L
Ø 10,6
L
449 225 060 0
6
10
449 225 120 0
12
449 225 140 0
14
L in m
449 132 005 0
0,5
449 132 060 0
6
449 132 080 0
8
449 132 100 0
10
449 132 120 0
12
449 132 150 0
15
449 242 100 0
L in m
10
L
Versorgungskabel mit Trennstelle
[ in Verbindung mit 449 132 ... 0 oder 449 242 ... 0 (24V) ]
Kabelenden-Ausführung
Stecker
ISO 7638
Stecker
VCS II-Elektronik
„POWER“
Kabelenden-Ausführung
Steckdose
ISO 7638
Kupplung
5-adrig,
Gegenstück
zu
449 375 ... 0
und
449 374 ... 0
Verwendung bei: Standard und Premium ECU
Bestellnummer
Ø 10,6
Stecker
VCS II-Elektronik
„POWER“
Verwendung bei: Standard und Premium ECU
Bestellnummer
für Deichselanhänger mit Trennstelle
[ in Verbindung mit 449 375 ... 0 oder 449 374 ... 0 (24N) ]
Ø 10,6
L in m
449 225 100 0
für Sattelanhänger mit Trennstelle
[ in Verbindung mit 449 375 ... 0 oder 449 374 ... 0 (24N) ]
16
Steckdose
ISO 7638
Verwendung bei: Standard und Premium ECU
Bestellnummer
L
Kabelenden-Ausführung
Kabelenden-Ausführung
Stecker
ISO 7638
Kupplung 5-adrig,
Gegenstück zu
449 375 ... 0 und
449 374 ... 0
Verwendung bei: Standard und Premium ECU
Bestellnummer
L in m
Kabelenden-Ausführung
449 375 003 0
0,3
449 375 030 0
3
Kupplung
5-adrig,
Gegenstück
Stecker
zu
VCS II-Elektronik
449 132 ... 0
„POWER“
und
449 242 ... 0
449 375 060 0
6
449 375 100 0
10
449 375 120 0
12
VCS II
Kabelübersicht
Versorgungskabel für Trailer
4
Verwendung bei: Standard und Premium ECU
Bestellnummer
L in m
449 345 120 0
12
Kabelenden-Ausführung
Sattel 446 008 380 2 (24V)
446 008 385 2 (12 V)
Stecker
3 x 1,5 mm²
VCS II-Elektronik
2 x 4 mm²
„POWER“
Deichsel 446 008 390 2 (24V)
449 345 150 0
15
446 008 395 2 (12 V)
5-adrige Y-Versorgungskabel
für Sattelanhänger (24V) und 24N
Verwendung bei: Standard und Premium ECU
Bestellnummer
L1
in m
L2
in m
449 124 333 0
6
12
449 124 337 0
12
12
Ø 10,2
1500
Ø 8,4
Ø 10,6
L1
L2
für Deichselanhänger (24V) und 24N
L1
L1
in m
L2
in m
Kabelenden-Ausführung
Ø 10,2
1500
Ø 8,4
Ø 10,6
Steckdose
ISO 7638
und
Stecker
ISO 1185 VCS II-Elektronik
(24N)
„POWER“
1x 1,5 mm²
2x 2,5 mm²
Verwendung bei: Standard und Premium ECU
Bestellnummer
449 224 337 0
12
12
L2
Y-Versorgungskabel mit Trennstelle
[ in Verbindung mit 449 132 ... 0 oder 449 242 ... 0 und 24N ]
L1
Stecker
ISO 7638
und
Stecker
ISO 1185 VCS II-Elektronik
(24N)
„POWER“
1x 1,5 mm²
2x 2,5 mm²
Verwendung bei: Standard und Premium ECU
Bestellnummer
L
in m
L2
in m
449 374 281 0
0,25
8
449 374 323 0
1
12
449 374 328 0
3
12
449 374 333 0
6
12
Kabelenden-Ausführung
Ø 10,2
1500
Ø 8,4
Ø 10,6
Kabelenden-Ausführung
L2
Kupplung 5adrig, sowie
Stecker
ISO 1185
VCS II-Elektronik
(24N)
„POWER“
1x 1,5 mm²
2x 2,5 mm²
17
4
VCS II
Kabelübersicht
7-adrige Versorgungskabel
für Sattelanhänger (24V)
Verwendung bei: Premium ECU
Ø 13,3
Bestellnummer
L
L in m
449 126 060 0
6
449 126 100 0
10
449 126 120 0
12
449 126 140 0
14
Ø 13,3
für Deichselanhänger (24V)
Bestellnummer
L in m
449 226 060 0
6
449 226 100 0
10
449 226 120 0
12
449 226 140 0
14
Ø 13,3
für Sattelanhänger mit Trennstelle
[ in Verbindung mit 449 385 ... 0, 449 384 ... 0 (24N) oder 449 386 ... 0 ]
L
Ø 13,3
L
Kabelenden-Ausführung
Stecker
ISO 7638
Bestellnummer
L in m
449 133 003 0
0,3
449 133 030 0
3
449 133 120 0
12
449 133 150 0
15
Stecker
VCS II-Elektronik
„POWER“
Kabelenden-Ausführung
Steckdose
ISO 7638
Kupplung 7-adrig,
Gegenstück zu
449 384 ... 0,
449 385 ... 0
oder
449 386 ... 0
Verwendung bei: Premium ECU
Bestellnummer
L in m
449 233 030 0
3
449 233 100 0
10
449 233 140 0
14
449 233 180 0
18
Versorgungskabel mit Trennstelle
[ in Verbindung mit 449 133 ... 0 oder 449 233 ... 0 (24V) ]
Ø 13,3
Stecker
VCS II-Elektronik
„POWER“
Verwendung bei: Premium ECU
für Deichselanhänger mit Trennstelle
[ in Verbindung mit 449 385 ... 0, 449 384 ... 0 (24N) oder 449 386 ... 0 ]
18
Steckdose
ISO 7638
Verwendung bei: Premium ECU
L
L
Kabelenden-Ausführung
Kabelenden-Ausführung
Stecker
ISO 7638
Kupplung 7-adrig,
Gegenstück zu
449 384 ... 0,
449 385 ... 0
oder
449 386 ... 0
Verwendung bei: Premium ECU
Bestellnummer
L in m
Kabelenden-Ausführung
449 385 003 0
0,3
449 385 030 0
3
449 385 060 0
6
449 385 100 0
10
Kupplung 7adrig, GegenStecker
stück zu
VCS II-Elektronik
449 133 ... 0
„POWER“
und
449 233 ... 0
4
VCS II
Kabelübersicht
für Sattelanhänger oder Deichselanhänger
Verwendung bei: Premium ECU
Bestellnummer
L
Kabelenden-Ausführung
in m
Sattel 446 008 404 2 (24V)
Ø 13,3
449 320 120 0
50
12
5 x 1,5 mm²
2 x 4 mm²
L
Stecker
VCS II-Elektronik
„POWER“
Deichsel 446 008 414 2 (24V)
ISO 7638 Steckdose ist nicht im
Lieferumfang enthalten
449 320 150 0
15
7-adrige Y-Versorgungskabel
für Sattelanhänger (24V) und 24N
Verwendung bei: Premium ECU
Bestellnummer
L2
in m
Ø 12,6
449 134 337 0
12
12
L2
für Deichselanhänger (24V) und 24N
Stecker
VCS IIElektronik
„POWER“
L1
in m
L2
in m
Kabelenden-Ausführung
Ø 12,6
1500
Ø 8,3
Ø 13,3
L1
Steckdose
ISO 7638 und
ISO 1185 (24N)
1x 1,5 mm²
2x 2,5 mm²
Verwendung bei: Premium ECU
Bestellnummer
449 234 337 0
12
12
L2
Y-Versorgungskabel mit Trennstelle
[ in Verbindung mit 449 133 ... 0 oder 449 233 ... 0 (24V) und 24N ]
Bestellnummer
L1
Stecker
ISO 7638 und
ISO 1185 (24N)
1x 1,5 mm²
2x 2,5 mm²
Stecker
VCS IIElektronik
„POWER“
Verwendung bei: Premium ECU
L
in m
L2
in m
Kabelenden-Ausführung
Ø 12,6
1500
Ø 8,3
Ø 13,3
Kabelenden-Ausführung
1500
Ø 8,4
Ø 13,3
L1
L1
in m
449 384 323 0
1
12
449 384 333 0
6
12
L2
Kupplung 7-adrig,
Gegenstück zu
449 133 ... 0 und
Stecker
449 233 ... 0
VCS IIsowie
Elektronik
ISO 1185 (24N) „POWER“
1x 1,5 mm²
2x 2,5 mm²
19
4
VCS II
Kabelübersicht
7-adrige Y-Versorgungskabel + Diagnose
für Sattelanhänger (24V)
Verwendung bei: Separate ECU
Bestellnummer
L1
in m
L2
in m
449 144 057 0
12
1
449 144 157 0
12
3
Ø
Ø 12,6
8,4
1500
Ø
13,3
L1
L2
für Deichselanhänger (24V)
Ø 12,6
,4
Ø8
L2
Bestellnummer
L1
in m
L2
in m
449 244 048 0
3
1
449 244 155 0
8
3
449 244 157 0
12
3
Y-Versorgungskabel mit Trennstelle
[ in Verbindung mit 449 133 ... 0 oder 449 233 ... 0 (24V) ]
Ø 12,6
8,4
Ø
L2
4.2
Stecker
VCS IIElektronik
„POWER“
Kabelenden-Ausführung
Stecker
ISO 7638 und
Diagnosesteckdose
Stecker
VCS IIElektronik
„POWER“
Verwendung bei: Separate ECU
Bestellnummer
L
in m
L2
in m
449 386 143 0
1
3
449 386 148 0
3
3
1500
Ø
13,3
L1
Steckdose
ISO 7638 und
Diagnosesteckdose
Verwendung bei: Separate ECU
1500
Ø
13,3
L1
Kabelenden-Ausführung
Kabelenden-Ausführung
Kupplung 7adrig, Gegenstück zu
449 133 ... 0
und
449 233 ... 0
Stecker
VCS IIElektronik
„POWER“
Anschlusskabel
Diagnosekabel
für Diagnose
Verwendung bei: Standard und Premium ECU
Ø
5,9
L
für direkte Diagnoseverbindung
von ECU zum Diagnose-Interface
20
Bestellnummer
L1 in m
449 615 010 0
1
449 615 030 0
3
449 615 060 0
6
449 615 080 0
8
Kabelenden-Ausführung
Diagnosesteckdose
Stecker
VCS IIElektronik
„MOD RD“
Verwendung bei: Standard und Premium ECU
Bestellnummer
L1 in m
446 300 455 0
6
Kabelenden-Ausführung
ECU
DiagnoseInterface
VCS II
Kabelübersicht
4
Y-Diagnosekabel
für Diagnose und Steckdose für A-Modulator
Verwendung bei: Standard und Premium ECU
Bestellnummer
L1
in m
L2
in m
449 616 148 0
3
3
449 616 153 0
6
3
449 616 156 0
10
3
449 616 157 0
12
3
449 616 158 0
15
3
449 616 235 0
8
5
449 616 248 0
3
6
449 616 253 0
6
6
449 616 293 0
6
8
7,0
Ø
Ø
5,9
L2
L1
für Diagnose und GIO-Schnittstelle
7,6
Ø
5,9
Ø
L1
für Diagnose und RTR-Funktion
Bestellnummer
L1
in m
L2
in m
449 617 013 0
6
0,25
449 617 157 0
12
3
449 617 253 0
6
6
449 617 257 0
12
6
Bestellnummer
L1
in m
L2
in m
449 623 253 0
6
6
449 623 316 0
10
10
Bestellnummer
L1
in m
L2
in m
449 618 003 0
1
0,25
449 618 153 0
6
3
449 618 157 0
12
3
449 618 255 0
8
6
8,1
7,6
1500
Ø
Kabelenden-Ausführung
Diagnosesteckdose und
4x 1,5 mm²
Stecker
VCS IIElektronik
„MOD RD“
Kabelenden-Ausführung
Verwendung bei: Premium ECU
8000
Ø
5,9
Stecker
VCS IIElektronik
„MOD RD“
Verwendung bei: Standard und Premium ECU
Dreifach-Kabel für Diagnose, GIO-Schnittstelle
und Steckdose für A-Modulator
Ø
7,0
Ø
Diagnosesteckdose und
Steckdose Bajonett DIN 72585
B1-3.1-Sn/K1
Verwendung bei: Standard und Premium ECU
L2
L2
Kabelenden-Ausführung
L1
Kabelenden-Ausführung
4x 1,5 mm²
und
Diagnosesteckdose sowie
Steckdose
Bajonett
DIN 72585
B1-3.1-Sn/K1
Stecker
VCS IIElektronik
„MOD RD“
21
4
VCS II
Kabelübersicht
Diagnose und GIO-Schnittstelle
für Bremsbelagverschleißanzeige
Verwendung bei: Standard und Premium ECU
Bestellnummer
L2
in m
449 619 148 0
Ø
Ø
6 ,0
5,9
L2
L1
in m
3
3
Kabelenden-Ausführung
Diagnosesteckdose
und
Stecker
Stecker
VCS IIElektronik
„MOD RD“
L1
Dreifach-Kabel
für Diagnose und GIO-Schnittstelle
und Steckdose für A-Modulator
Verwendung bei: Premium ECU
Bestellnummer
L2
in m
Ø
7
L1
L1
in m
6
1500
Ø
3
8,1
10
Ø
5,9
Ø
449 620 156 0
L2
1500
Kabelenden-Ausführung
Steckdose Bajonett DIN 72585
B1-3.1-Sn/K1
und Stecker
sowie
Diagnosesteckdose
Stecker
VCS IIElektronik
„MOD RD“
Kabel für die ECAS-Anbindung
Verwendung bei: Standard und Premium ECU
L
in m
Bestellnummer
Kabelenden-Ausführung
Ø
8,1
für ECAS inkl. einer Diagnoseschnittstelle
200
449 336 030 0
PG 11
4x 1,5 mm²
2x 0,5 mm²
6 Steckhülsen
3
L
100
Stecker
VCS IIElektronik
„MOD RD“
Y-Kabel für die ECAS-Anbindung
für ECAS inkl. einer Diagnoseschnittstelle
und Steckdose für A-Modulator
L1
L1
in m
L2
in m
Ø
200
Bestellnummer
8,1
100
Verwendung bei: Premium ECU
Ø
7,0
449 337 328 0
L2
22
3
12
Kabelenden-Ausführung
PG 11
5x 1,5 mm²
1x 0,5 mm²
6 Steckhülsen
und Steckdose
Bajonett
DIN 72585
B1-3.1-Sn/K1
Stecker
VCS IIElektronik
„MOD RD“
VCS II
Kabelübersicht
4
Dreifach-Kabel für die ECAS-Anbindung
für ECAS inkl. einer Diagnoseschnittstelle
und GIO-Schnittstelle sowie Steckdose für A-Modulator
Verwendung bei: Premium ECU
Bestellnummer
L1
in m
L2
in m
Ø
7,0
L1
8000
12
8
Ø
L2
Ø
8,1
8,1
Ø
7,0
449 339 297 0
1500
Kabelenden-Ausführung
Steckdose Bajonett DIN 72585
B1-3.1-Sn/K1
und 3x 1,5 mm²
sowie PG 11
5x 1,5 mm²
1x 0,5 mm²
6 Steckhülsen
Stecker
VCS IIElektronik
„MOD RD“
Y-Kabel für die ELM-Anbindung
für ELM inkl. einer Diagnoseschnittstelle
Bestellnummer
L1
L1
in m
L2
in m
Kabelenden-Ausführung
Ø
Ø
7.0
5.9
Verwendung bei: Standard und Premium ECU
449 340 153 0
6
3
L2
Diagnosesteckdose und
Steckdose ELM
Stecker
VCS IIElektronik
„MOD RD“
Kabel für Modulator
für B- und C-Modulator
Verwendung bei: Separate ECU
L1
Bestellnummer
L1
in m
L2
in m
449 534 043 0
1
1
Kabelenden-Ausführung
Ø
7,0
Ø
7,0
GELB
449 534 148 0
3
3
449 534 253 0
6
6
BLAU
L2
für A-, B- und C-Modulator
Stecker
VCS IIElektronik
„MOD RD“
Verwendung bei: Separate ECU
L1
in m
L2
in m
449 544 190 0
4
4
7
Bestellnummer
1500
Ø
GELB
2x Steckdose
Bajonett
DIN 72585
B1-3.1-Sn/K1
Kabelenden-Ausführung
BLAU
449 544 248 0
3
6
449 544 333 0
6
12
Ø
7
L1
Ø
7
Ø
8,1
L1
ROT
L2
3x Steckdose
Bajonett
DIN 72585
B1-3.1-Sn/K1
Stecker
VCS IIElektronik
„MOD RD“
23
4
VCS II
Kabelübersicht
für B-, C-Modulator und GIO-Schnittstelle
Verwendung bei: Separate ECU
7
Bestellnummer
1500
Ø
GELB
L1
in m
L2
in m
Kabelenden-Ausführung
BLAU
449 555 293 0
6
8
Ø
7
L1
Ø
7
Ø
8,1
L1
50
L2
für A-, B-, C-Modulator und GIO-Schnittstelle
2x Steckdose
Bajonett
DIN 72585
B1-3.1-Sn/K1
und 2x 1,5 mm²
Stecker
VCS IIElektronik
„MOD RD“
Verwendung bei: Separate ECU
Bestellnummer
L1
in m
L2
in m
Kabelenden-Ausführung
GELB
3000
50
BLAU
449 566 333 0
ROT
24
6
12
3x Steckdose
Bajonett
DIN 72585
B1-3.1-Sn/K1
und 2x 1,5 mm²
Stecker
VCS IIElektronik
„MOD RD“
Installationshinweise
VCS II
5
Installation des Vario Compact ABS 2. Generation
5.1
Allgemeines
Das Vario Compact ABS 2. Generation (VCS II) ist einfach zu installieren. Nur wenige Handgriffe sind erforderlich, um das System in Betrieb zu setzen.
Die VCS II-Variante 400 500 081 0 (Premium-Version)
kann bis maximal 4S/3M konfiguriert werden. Lieferzustand ist 2S/2M, höhere Konfigurationen (4S/2M oder
4S/3M) werden automatisch erkannt.
Die VCS II-Variante 400 500 070 0 (Standard-Version)
ist auf 2S/2M konfiguriert und kann nicht verändert werden.
3.
Elektrische Verkabelung
Für die elektrische Verkabelung verwenden Sie bitte
den Schaltplan 841 801 933 0 (4S/3M) bzw. 841 801
931 0 (4S/2M).
3a. 2S/2M-Konfiguration
• Verbinden Sie das Diagnosekabel 449 615 000 0
(bzw. 449 617 000 0 oder 449 619 000 0) mit
dem Modulatorstecker MOD RD (X6)
•
Verbinden Sie die Sensorverlängerungskabel
449 712 000 0 mit den Steckern BU1 und YE1
•
Um ein Vertauschen zu vermeiden, ist es wichtig,
die entsprechenden Modulatoren und Radsensoren auf der gleichen Fahrzeugseite zu installieren:
Die VCS II-Variante 446 108 085 0 (separate Elektronik)
kann bis maximal 4S/3M konfiguriert werden. Lieferzustand ist 2S/2M, höhere Konfigurationen (4S/2M oder
4S/3M) werden automatisch erkannt.
5.2
– Radsensor BU1 entspricht Anschluss 2.2
(Modulator C)
Installation der PremiumVersion
– Radsensor YE1 entspricht Anschluss 2.1
(Modulator B)
•
1.
Befestigen Sie das System am Fahrzeug
Die aus Elektronik und Boxer-Relaisventil bestehende Elektronik/Ventil-Einheit sollte bei Aufliegern in
der Nähe der mittleren Achse eingebaut werden. Bei
Anhängern kann diese Einheit wahlweise dicht an
der Hinter- oder Vorderachse montiert werden. In jedem Fall sollen die Leitungslängen zu den Bremszylindern so kurz wie möglich sein. Das Gerät wird
über die beiden Flansche rechts/links des Boxer-Relaisventils angeschraubt. Verwenden Sie Schrauben M8 mit geeigneten Unterlegscheiben. Das Gerät muss so eingebaut werden, dass die Entlüftung
nach unten zeigt.
2.
5
Schließen Sie das Spannungsversorgungskabel
an den Stecker POWER/DIAG (X1) (Teile-Nr.
siehe VCS II-Kabellübersicht).
3b. 4S/2M-System
• Verbinden Sie das Diagnosekabel 449 615 000 0
(bzw. 449 617 000 0 oder 449 619 000 0) mit
dem Modulatorstecker MOD RD (X6).
•
Verbinden Sie die Sensorverlängerungskabel
449 712 000 0 mit den Steckern BU1, YE1, BU2
und YE2.
•
Um ein Vertauschen zu vermeiden, ist es wichtig,
die entsprechenden Modulatoren und Radsensoren auf der gleichen Seite des Fahrzeugs zu installieren:
Verbinden Sie die Pneumatikleitung des(r) ABSRelaisventils(e)
Schließen Sie die Elektronik/Ventil-Einheit an:
– Radsensoren BU1/BU2 entsprechen Anschluss 2.2 (Modulator C)
•
Vorratsanschluss 1 (M 26x1,5)
– Radsensoren YE1/YE2 entsprechen Anschluss 2.1 (Modulator B)
•
Steueranschluss 4 (M 16x1,5)
•
bis zu sechs Druckanschlüsse 2 (dreimal 2.1 und
2.2 für jede Fahrzeugseite, M 16x1,5)
Bei einer 4S/3M-Konfiguration schließen Sie das externe Relaisventil an:
•
Vorratsanschluss 1 (M 22x1,5)
•
Steueranschluss 4 (M 16x1,5)
•
zwei Druckanschlüsse 2 (M 22x1,5)
•
Schließen Sie das Spannungsversorgungskabel
an den Stecker POWER/DIAG (X1) an (Teile-Nr.
siehe VCS II-Kabellübersicht).
3c. 4S/3M-System
• Verbinden Sie das Modulator-/Diagnosekabel
449 616 000 0 (bzw. 449 618 000 0 oder 449 620
000 0) mit dem Modulatorstecker MOD RD (X6).
•
Verbinden Sie die Sensorverlängerungskabel
449 712 000 0 mit den Steckern BU1, YE1, BU2
und YE2.
25
5
VCS II
•
Installationshinweise
Um ein Vertauschen zu vermeiden, ist es wichtig, die entsprechenden Modulatoren und Radsensoren auf der gleichen Seite des Fahrzeuges
zu installieren:
2.
– Radsensor BU1 entspricht Anschluss 2.2 des
Boxer-Relaisventils (Modulator C)
– Radsensor YE1 entspricht Anschluss 2.1 des
Boxer-Relaisventils (Modulator B)
– Radsensoren BU2/YE2 entsprechen Anschluss 2 des externen Relaisventils (Modulator A)
•
4.
Schließen Sie das Spannungsversorgungskabel
an den Stecker POWER/DIAG (X1) an (Teile-Nr.
siehe VCS II -Kabellübersicht).
Nach der Installation schalten Sie das System
ein
Versorgen sie das System mit einer Betriebsspannung entsprechend der Produktspezifikation
400 500 081 0. Die Spannungsversorgung kann
über die ISO7638-Steckverbindung oder optional
über ISO1185 (24N) erfolgen.
5.
Starten Sie das PC-Diagnose-Programm
Schließen Sie den Diagnose-PC mittels DiagnoseInterface und Diagnose-Kabel 446 300 329 2 an.
6.
Aktivieren Sie den Inbetriebnahmeablauf
Starten Sie die Diagnose-Software, drücken Sie die
Inbetriebnahme-Taste und folgen Sie den Anweisungen. Die Inbetriebnahmeprozedur ist zur
Überprüfung der richtigen Sensor-Modulator-Zuordnung in jedem Fall erforderlich ! Dazu müssen die
Räder zu Beginn der Prüfung eingebremst sein !
7.
5.3
1.
26
Beenden Sie die Installation
Nach erfolgreicher Inbetriebnahme ist das System
einsatzbereit.
3.
•
Vorratsanschluss 1 (M 26x1,5)
•
Steueranschluss 4 (M 16x1,5)
•
bis zu sechs Druckanschlüsse 2 (dreimal 2.1 und
2.2 für jede Fahrzeugseite, M 16x1,5).
Elektrische Verkabelung
Für die elektrische Verkabelung verwenden Sie bitte den Schaltplan 841 801 930 0.
3a. 2S/2M-Konfiguration (einzig mögliche Konfiguration)
• Verbinden
Sie
das
Diagnosekabel
449 615 000 0 (bzw. 449 617 000 0 oder
449 619 000 0) mit dem Modulatorstecker MOD
RD (X6).
•
Verbinden Sie die Sensorverlängerungskabel
449 712 000 0 mit den Steckern YE1 und YE2.
•
Um ein Vertauschen zu vermeiden, ist es wichtig, die entsprechenden Modulatoren und Radsensoren auf der gleiche Fahrzeugseite zu
installieren:
– Radsensor YE1 entspricht Anschluss 2.2
(Modulator C)
– Radsensor YE2 entspricht Anschluss 2.1
(Modulator B)
•
Schließen Sie das Spannungsversorgungskabel
an den Stecker POWER/DIAG (X1) an (Teile-Nr.
siehe VCS II-Kabellübersicht, nur 5-adrig).
4.
Nach der Installation schalten Sie das System
ein
Versorgen sie das System mit einer Betriebsspannung entsprechend der Produktspezifikation 400
500 070 0. Die Spannungsversorgung kann über
die ISO7638-Steckverbindung oder optional über
ISO1185 (24N) erfolgen.
5.
Starten Sie das PC-Diagnose-Programm
Schließen Sie den Diagnose-PC mittels DiagnoseInterface und Diagnose-Kabel 446 300 329 2 an.
6.
Aktivieren Sie den Inbetriebnahmelauf
Starten Sie die Diagnose-Software, drücken Sie die
Inbetriebnahme-Taste und folgen Sie den Anweisungen. Die Inbetriebnahmeprozedur ist zur
Überprüfung der richtigen Sensor-Modulator-Zuordnung in jedem Fall erforderlich. Dazu müssen die
Räder zu Beginn der Prüfung eingebremst sein!
Installation der StandardVersion
Befestigen Sie das System am Fahrzeug
Die aus Elektronik und Boxer-Relaisventil bestehende Elektronik/Ventil-Einheit sollte bei Aufliegern
in der Nähe der mittleren Achse eingebaut werden.
Bei Anhängern kann diese Einheit wahlweise dicht
an der Hinter- oder Vorderachse montiert werden. In
jedem Fall sollten die Leitungslängen zu den
Bremszylindern so kurz wie möglich sein. Das Gerät
wird über die beiden Flansche rechts/links des Boxer-Relaisventils angeschraubt. Verwenden Sie
Schrauben M8 mit geeigneten Unterlegscheiben.
Das Gerät muss so eingebaut werden, dass die Entlüftung nach unten zeigt.
Verbinden Sie die Pneumatikleitungen der Elektronik/Ventil-Einheit
Schließen Sie die Elektronik/Ventil-Einheit an:
Installationshinweise
7.
1.
2.
3.
– die Radsensoren YE1/YE2 entsprechen dem
Modulator YE (B)
Installation der Separaten Elektronik
Befestigen Sie das System am Fahrzeug
Die separate Elektronik kann überall am Fahrzeugrahmen installiert werden. Nutzen Sie die M6-Gewinde auf der Rückseite der Elektronik. Die Elektronik muss so eingebaut werden, dass die
Sensoranschlüsse YE1, YE2, BU1 und BU2 nach
unten zeigen.
5
Modulatoren und Radsensoren unbedingt erforderlich:
Beenden Sie die Installation
Nach erfolgreicher Inbetriebnahme ist das System
einsatzbereit.
5.4
VCS II
– die Radsensoren BU1/BU2 entsprechen dem
Modulator BU (C)
•
Schließen sie das Spannungsversorgungs-/Diagnose-Kabel an den Stecker POWER/DIAG (X1)
an (Teile-Nr. siehe VCS II-Kabellübersicht).
3c. 4S/3M-System
• Verbinden Sie das Modulatorkabel 449 544 000
0 (Dreifach-Kabel) mit dem Modulatorstecker
MOD RD (X6).
Verbinden Sie die Pneumatikleitung mit den
ABS-Ventilen
Verbinden Sie die separaten ABS-Ventile (ABS-Relaisventil 472 195 031 0, Doppel-ABS-Relaisventil
472 195 041 0 oder ABS-Magnetregelventile 472
195 018 0 sind zulässig) wie aus der VCS 1. Generation bekannt.
•
Verbinden Sie die Sensorverlängerungskabel
449 712 000 0 mit den Steckern BU1, BU2, YE1
und YE2.
•
Um ein Vertauschen zu vermeiden, ist eine ordnungsgemäße Installation der entsprechenden
Modulatoren und Radsensoren unbedingt erforderlich:
Elektrische Verkabelung
Für die elektrische Verkabelung verwenden Sie bitte den Schaltplan 841 801 932 0.
– die Radsensoren YE2/BU2 entsprechen dem
Modulator RD (A)
3a. 2S/2M-Konfiguration
• Verbinden Sie das Modulatorkabel 449 534 000
0 (Y-Kabel) mit dem Modulatorstecker MOD RD
(X6).
– der Radsensor BU1 entspricht dem Modulator BU (C)
•
Verbinden Sie die Sensorverlängerungskabel
449 712 000 0 mit den Steckern BU1 und YE1.
•
Um ein Vertauschen zu vermeiden, ist es wichtig, die entsprechenden Modulatoren und Radsensoren ordnungsgemäß zu installieren:
– der Radsensor YE1 entspricht dem Modulator YE (B)
•
4.
Nach der Installation schalten Sie das System
ein
Versorgen sie das System mit einer Betriebsspannung entsprechend der Produktspezifikation 446
108 085 0. Die Spannungsversorgung erfolgt über
die ISO7638-Steckverbindung.
5.
Starten Sie das PC-Diagnose-Programm
Schließen Sie den Diagnose-PC mittels DiagnoseInterface und Diagnose-Kabel 446 300 329 2 an.
6.
Aktivieren Sie den Inbetriebnahmelauf
Starten Sie die Diagnose-Software, drücken Sie die
Inbetriebnahme-Taste und folgen Sie den Anweisungen. Die Inbetriebnahmeprozedur ist zur
Überprüfung der richtigen Sensor-Modulator-Zuordnung in jedem Fall erforderlich ! Dazu müssen die
Räder zu Beginn der Prüfung eingebremst sein !
7.
Beenden Sie die Installation
Nach erfolgreicher Inbetriebnahme ist das System
einsatzbereit.
– Radsensor YE1 entspricht
Modulator YE (B)
– Radsensor BU1 entspricht
Modulator BU (C)
•
Schließen Sie das Spannungsversorgungs-/Diagnose-Kabel an den Stecker POWER/DIAG (X1)
an (Teile-Nr. siehe VCS II-Kabellübersicht).
3b. 4S/2M-System
• Verbinden Sie das Modulatorkabel 449 534 000
0 (Y-Kabel) mit dem Modulatorstecker MOD RD
(X6).
•
Verbinden Sie die Sensorverlängerungskabel
449 712 000 0 mit den Steckern BU1, BU2, YE1
und YE2
•
Um ein Vertauschen zu vermeiden, ist eine ordnungsgemäße Installation der entsprechen den
Schließen Sie das Spannungsversorgungs-/Diagnose-Kabel an den Stecker POWER/DIAG (X1)
an (Teile-Nr. siehe VCS II-Kabellübersicht).
27
6
VCS II
VCS II-System: 2S/2M, Standard ECU
28
Brems-Schema
841 601 100 0
Zentralachsanhänger
1-Achs
Brems-Schema
841 601 101 0
Zentralachsanhänger
1-Achs
VCS II
6
VCS II-System: 2S/2M, Separate ECU
29
6
VCS II
VCS II-System: 2S/2M, Standard ECU
30
Brems-Schema
841 700 991 0
Sattelanhänger
1-Achs
Brems-Schema
841 700 993 0
Sattelanhänger
1-Achs
VCS II
6
VCS II-System: 2S/2M, Separate ECU
31
6
VCS II
VCS II-System: 2S/2M, Standard ECU
32
Brems-Schema
841 700 994 0
Sattelanhänger
1-Achs
Brems-Schema
841 601 114 0
Zentralachsanhänger
2-Achs
VCS II
6.
VCS II-System: 2S/2M, Separate ECU
33
6.
VCS II
VCS II-System: 2S/2M, Separate ECU
34
Brems-Schema
841 601 116 0
Zentralachsanhänger
2-Achs
Bremsschema
841 601 177 0
Zentralachsanhänger
2-Achs
VCS II
6.
VCS II-System: 2S2M, Premium ECU
35
6.
VCS II
VCS II-System: 4S2M, Premium ECU
36
Bremsschema
841 601 110 0
Zentralachsanhänger
2-Achs
Bremsschema
841 601 112 0
Zentralachsanhänger
2-Achs
VCS II
6.
VCS II-System: 4S3M, Separate ECU
37
6.
VCS II
VCS II-System: 4S3M, Premium ECU
38
Bremsschema
841 601 113 0
Zentralachsanhänger
2-Achs
Bremsschema
841 601 118 0
Zentralachsanhänger
2-Achs
VCS II
6.
VCS II-System: 4S3M, Premium ECU
39
6.
VCS II
VCS II-System: 4S3M, Premium ECU
40
Bremsschema
841 601 121 0
Deichselanhänger
2-Achs
Bremsschema
841 601 123 0
Deichselanhänger
2-Achs
VCS II
6.
VCS II-System: 4S3M, Separate ECU
41
6.
VCS II
VCS II-System: 4S3M, Premium ECU
42
Bremsschema
841 601 124 0
Deichselanhänger
2-Achs
Bremsschema
841 700 981 0
Sattelanhänger
2-Achs
VCS II
6.
VCS II-System: 4S2M, Premium ECU
43
6.
VCS II
VCS II-System: 4S2M, Premium ECU
44
Bremsschema
841 701 120 0
Sattelanhänger
2-Achs
Bremsschema
841 700 983 0
Sattelanhänger
2-Achs
VCS II
6.
VCS II-System: 4S3M, Premium ECU
45
6.
VCS II
VCS II-System: 4S3M, Premium ECU
46
Bremsschema
841 601 130 0
Deichselanhänger
3-Achs
Bremsschema
841 601 131 0
Deichselanhänger
3-Achs
VCS II
6.
VCS II-System: 4S3M, Premium ECU
47
6.
VCS II
VCS II-System: 2S2M, Premium ECU
48
Bremsschema
841 701 060 0
Sattelanhänger
3-Achs
Bremsschema
841 701 062 0
Sattelanhänger
3-Achs
VCS II
6.
VCS II-System: 2S2M, Premium ECU
49
6.
VCS II
Bremsschema
841 701 151 0
VCS II-System: 2S2M, 12 V, Premium ECU
50
Sattelanhänger
3-Achs
Bremsschema
841 700 971 0
Sattelanhänger
3-Achs
VCS II
6.
VCS II-System: 4S3M, Premium ECU
51
6.
VCS II
VCS II-System: 4S2M, Premium ECU
52
Bremsschema
841 700 973 0
Sattelanhänger
3-Achs
Bremsschema
841 601 140 0
Deichselanhänger
4-Achs
VCS II
6.
VCS II-System: 4S3M, Premium ECU
53
6.
VCS II
VCS II-System: 4S3M, Premium ECU
54
Bremsschema
841 601 141 0
Deichselanhänger
4-Achs
Bremsschema
841 601 143 0
Deichselanhänger
4-Achs
VCS II
6.
VCS II-System: 4S3M, 12 V, Premium ECU
55
6.
VCS II
VCS II-System: 4S3M, Premium ECU
56
Bremsschema
841 701 002 0
Sattelanhänger
4-Achs
Bremsschema
841 701 080 0
Sattelanhänger
5-Achs
VCS II
6.
VCS II-System: 4S3M, Premium ECU
57
6.
VCS II
VCS II-System: 4S3M, Premium ECU
58
Bremsschema
841 701 081 0
Sattelanhänger
5-Achs
Ausgabe Januar 2011
ABS
Lehrgang
www.wabco-auto.com
1
Allgemeines
2
ABS / ASR Grundlagen
ABS-Stromlaufpläne
3
Blinkcode Motorwagen
C-Generation
4
ABS Motorwagen
D-Generation
5
Anhänger ABS
VARIO-C System
6
Anhänger ABS VCS I
VARIO-COMPACT-System
(1. Generation)
7
Anhänger ABS VCS II
Systembeschreibung
Installationshinweise
8
Diagnose- und Prüfmittel
Diagnose
Hardware/Software
Benutzerhandbuch
Ausgabe 6
Diese Druckschrift unterliegt keinem Änderungsdienst.
Die neueste Version finden Sie in INFORM unter
www.wabco-auto.com
© 2010
Änderungen bleiben vorbehalten.
Version 6/07.2010(de)
815 020 037 3
Diagnose
Abkürzungen
ABS
(engl. Anti-Lock Braking System); Anti-Blockier-System
ALB
Automatisch Lastabhängige Bremskraftregelung
ASR
Antriebs-Schlupf-Regelung
ATC
(engl. Automatic Temperature Control); automatische Temperaturregelung
CAN
(engl. Controller Area Network); asynchrones, serielles Bussystem für die Vernetzung von Steuergeräten in Automobilen
EBS
(engl. Electronic Braking System); elektronisches Bremssystem
ECAS
(engl. Electronically Controlled Air Suspension); elektronisch gesteuerte Luftfederung
ECU
(engl. Electronic Control Unit); elektronisches Steuergerät
ENR
Elektronische Niveau-Regelung
EPB
(engl. Electro-Pneumatic Brake); Elektro-Pneumatisches Bremssystem (äquivalent zu EBS)
EPS
(engl. Electronic Power Shift); elektropneumatische Schaltung
ESAC
(engl. Electronic Shock Absorber Control); elektronisch gesteuerte Fahrwerksdämpfung
ETS
Elektronische Tür-Steuerung
HLK
Heizung Lüftung Klima
HPB
(engl. Hydraulic Power Brake); Hydraulische Pumpenspeicher-Bremsanlage
IVTM
(engl. Integrated Vehicle Tire Pressure Monitoring system for commercial vehicles); Reifendrucküberwachung für Nutzfahrzeuge
MTS
Modulare Tür-Steuerung (für Busse)
ODR
(engl. Operating Data Recorder); Betriebsdatenspeicher
PC
Personal Computer
SAE
(engl. Society of Automotive Engineers); Verband der Automobilingenieure
TCE
(engl. Trailer Central Electronics); Zentrale Steuerelektronik für Anhänger
TEBS
(engl. Electronic Braking System for Trailers); elektronisches Bremssystem für Anhänger
TECAS
(engl. Electronically Controlled Air Suspension for Trailers); elektronisch gesteuerte Luftfederung für
Anhänger
USB
(engl. Universal Serial Bus); serielles Bussystem zur Verbindung eines Computers mit externen Geräten
VCS
(engl. Vario-Compact-System)
ZBR
Zentraler Bord-Rechner
4
Inhaltsverzeichnis
Diagnose
1 Sicherheitshinweise ................................................................................................................ 7
2 Einleitung.................................................................................................................................. 8
3 SD – System Diagnostics........................................................................................................ 9
3.1
3.1.1
3.1.2
3.1.3
3.1.4
3.1.5
3.1.6
3.1.7
3.1.8
3.1.9
3.1.10
Diagnostic Software....................................................................................................... 9
Bestellung der WABCO Diagnostic Software ................................................................ 10
Wo finde ich die WABCO Diagnostic Software?............................................................ 11
Paket-Übersicht ............................................................................................................. 11
Installation der WABCO Diagnostic Software ............................................................... 13
WABCO Diagnostic Newsletter ..................................................................................... 14
Lizenzvertrag ................................................................................................................. 14
Aktivierung der WABCO Diagnostic Software ............................................................... 15
Lizenz-Version ............................................................................................................... 15
Erweiterte Berechtigung (PIN) ....................................................................................... 15
PIN-Version ................................................................................................................... 16
3.2
3.2.1
3.2.2
Hardware ....................................................................................................................... 16
PC / Laptop.................................................................................................................... 16
Diagnostic Interface ....................................................................................................... 17
4 Kabel für die Diagnose ............................................................................................................ 18
4.1
4.1.1
4.1.2
4.1.3
Diagnose Zubehörkoffer ................................................................................................ 18
Zubehörkoffer Anhänger 446 301 023 0........................................................................ 18
Zubehörkoffer Motorwagen 446 301 025 0.................................................................. 19
Zubehörkoffer Bus 446 301 026 0 ................................................................................. 19
4.2
4.2.1
4.2.2
4.2.3
4.2.4
4.2.5
4.2.6
4.2.7
ABS/ASR ....................................................................................................................... 20
ABS B 4-Kanal (Motorwagen)........................................................................................ 20
ABS/ASR C 4-Kanal (Motorwagen) ............................................................................... 20
ABS/ASR C 6-Kanal (Motorwagen) ............................................................................... 20
ABS/ASR D/E (Motorwagen) ......................................................................................... 20
ABS Vario C (Anhänger)................................................................................................ 20
ABS VCS I (Anhänger) .................................................................................................. 21
ABS VCS II (Anhänger) ................................................................................................. 21
4.3
4.3.1
ATC (Bus) ...................................................................................................................... 22
ATC HLK (Bus) .............................................................................................................. 22
4.4
CAN Viewer ................................................................................................................... 22
4.5
4.5.1
4.5.2
4.5.3
EBS................................................................................................................................ 23
EBS EPB (Mercedes) .................................................................................................... 23
EBS Euro (Motorwagen)................................................................................................ 23
TEBS (Anhänger) .......................................................................................................... 23
4.6
4.6.1
4.6.2
4.6.3
4.6.4
ECAS ............................................................................................................................. 24
ECAS/ESAC (Motorwagen) ........................................................................................... 24
ECAS/ESAC (Mercedes) ............................................................................................... 24
ECAS/ESAC (MAN, Iveco) ............................................................................................ 24
ECAS (Anhänger) .......................................................................................................... 24
4.7
EPS (Motorwagen) ........................................................................................................ 25
5
Diagnose
Inhaltsverzeichnis
4.8
ETS (Bus) ......................................................................................................................25
4.9
IVTM ..............................................................................................................................25
4.10
MTS (Bus)......................................................................................................................26
4.11
TCE (Anhänger).............................................................................................................26
4.12
ZBR (CVC).....................................................................................................................26
5 Prüf- und Zusatzgeräte ............................................................................................................27
5.1
Prüfkoffer für Druckluft-Bremsanlagen 435 002 007 0 ..................................................27
5.2
Druckluftprüfkoffer „Landwirtschaft“ 435 002 011 0 .......................................................27
5.3
Manometer.....................................................................................................................28
5.4
ALB-Prüfeinrichtung 435 008 000 0...............................................................................28
5.5
ALB-Einstellschlüssel 899 709 1XX 2............................................................................28
5.6
Prüfstecker ABS 446 007 316 0 ....................................................................................29
5.7
Blinkcodestecker 446 300 334 0....................................................................................29
5.8
WABCO Compact Tester 446 300 400 0 / 430 0...........................................................29
6 W.EASY Complete Premium ...................................................................................................30
7 XD – Expert Diagnostics..........................................................................................................31
6
7.1
7.1.1
Compact Paket 446 302 001 0 ......................................................................................31
Zubehörkoffer Generic XD 446 302 020 0 .....................................................................31
7.2
7.2.1
Advanced Paket 446 302 102 0.....................................................................................31
Diagnose Zubehörkoffer 446 301 020 0 ........................................................................31
7.3
Advanced Paket 446 302 104 0.....................................................................................32
7.4
Advanced Paket 446 302 106 0.....................................................................................32
7.5
Premium Paket 446 302 103 0 ......................................................................................32
7.6
Premium Paket 446 302 105 0 ......................................................................................32
Sicherheitshinweise
1
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Diagnose
1
Sicherheitshinweise
Lesen Sie diese Druckschrift sorgfältig durch.
Halten Sie sich unbedingt an alle Anweisungen,
Hinweise und Sicherheitshinweise, um Personenund/oder Sachschäden zu vermeiden. WABCO
gewährleistet nur dann die Sicherheit, Zuverlässigkeit und Leistung seiner Produkte und Systeme,
wenn alle Informationen dieser Druckschrift beachtet werden. Abweichendes Vorgehen kann zu
falschen oder irrtümlichen Ergebnissen am Fahrzeug führen.
Nur geschultes und qualifiziertes Fachpersonal
darf Arbeiten am Fahrzeug vornehmen.
Leisten Sie den Vorgaben und Anweisungen des
Fahrzeugherstellers unbedingt Folge.
Halten Sie die Unfallverhütungsvorschriften des
Betriebes sowie regionale und nationale Vorschriften ein.
Tragen Sie, soweit erforderlich, geeignete Schutzkleidung.
Ihr Arbeitsplatz muss trocken sowie ausreichend
beleuchtet und belüftet sein.
Fahren Sie nicht auf öffentlichen Straßen, während sich ein Sicherheitssystem des Fahrzeugs im
Diagnosemodus befindet.
Bevor Sie weitere Aktivitäten am selbigen System
vornehmen, müssen Sie nach der Fehlerbehebung oder nach Löschen des Diagnosespeichers
erneut den aktuellen Fehlerstatus nachfragen. Nur
so können Sie sicherstellen, dass der Fehler auch
beseitigt wurde.
Wenn Sie einen Service Reset (Zurücksetzen des
Datums oder der Kilometerzahl) durchgeführt haben, müssen Sie den aktuellen Servicestatus auf
dem Steuergerät abfragen, bevor Sie weitere Aktivitäten auf dem Steuergerät durchführen.
Verletzungsgefahr!
• Pedalbetätigungen können zu schweren Verletzungen führen, wenn sich Personen gerade in der
Nähe des Fahrzeuges befinden.
Stellen Sie folgendermaßen sicher, dass keine
Pedalbetätigungen vorgenommen werden können:
– Schalten Sie das Getriebe auf „Neutral“ und
betätigen Sie die Handbremse.
– Sichern Sie das Fahrzeug gegen Wegrollen mit
Unterlegkeilen.
– Befestigen Sie sichtbar einen Hinweis am
Lenkrad, auf dem steht, dass Arbeiten am
Fahrzeug durchgeführt werden und die Pedale
nicht betätigt werden dürfen.
• Steuern Sie keine Systemkomponenten an, wenn
sich Personen im Gefahrenbereich der anzusteuernden Komponenten befinden könnten.
• Tragen Sie bei Arbeiten am Fahrzeug, insbesondere bei laufendem Motor, keine Krawatte, weite
Kleidung, offene Haare, Armbänder, Uhren etc.
Halten Sie Hände und Haare von bewegten Teilen
fern.
Brandgefahr!
• Verwenden Sie ausschließlich Lampen mit Erdung.
• Halten entflammbares Material (Tücher, Papier
etc.) von der Auspuffanlage fern.
• Rauchen Sie nicht an Ihrem Arbeitsplatz.
• Überprüfen Sie elektrische Leitungen auf einwandfreie Isolierung und Befestigung.
Erstickungsgefahr!
• Führen Sie Fahrzeugdiagnosen bei laufendem
Motor ausschließlich in Räumen mit einer Abgasabsaugung oder im Freien durch.
In Räumen ohne Abgasabsaugung kann das Einatmen von Kohlenmonoxyd schwere Gesundheitsschäden verursachen und schlimmstenfalls
zum Tod führen.
7
2
2
Diagnose
Einleitung
Einleitung
Während früher für die Diagnose eines jeden Systems am Nutzfahrzeug ein eigenes Testgerät benötigt
wurde, genügt heute zur Diagnose ein PC oder Laptop mit der entsprechenden Diagnose Software.
Die PC Diagnose umfasst mehrere Arten der Diagnose:
• SD – WABCO System Diagnostics (für WABCO
Systeme und Komponenten)
• WABCOWürth W.EASY Complete Premium (für
Systeme von WABCO und anderen Herstellern)
• XD – WABCO Expert Diagnostics (für Systeme
von WABCO und anderen Herstellern)
Spezielle Prüfgeräte zu Messungen runden das Diagnose-Programm ab.
8
SD – System Diagnostics
3
Diagnose
3
SD – System Diagnostics
Als „System Diagnostic Software“ wird die ausschließlich für WABCO Systeme entwickelte SystemDiagnose bezeichnet. SD sind spezielle Programme
mit umfangreichen Funktionen.
Die WABCO System Diagnose erlaubt es Ihnen, eine
Diagnose an allen elektronischen WABCO Systemen
auszuführen.
Für die Diagnose benötigen Sie
• einen handelsüblichen PC oder Laptop,
• die WABCO System Diagnostic Software,
• ein Diagnostic Interface und
• Kabel entsprechend dem Fahrzeugtyp
Die Diagnose mit der Diagnostic Software darf von
jedem Nutzer durchgeführt werden. Sollen jedoch
Parameter verändert oder Kalibrierungen durchgeführt werden, ist eine Berechtigung (PIN) erforderlich
(siehe Kapitel 3.1.9 „Erweiterte Berechtigung (PIN)“,
Seite 15).
Diese PIN erhalten Sie durch ein entsprechendes
Training bei der WABCO University. Weitere Informationen zu den Trainings der WABCO University finden Sie im Internet unter www.wabco-university.com.
Als Beispiel der Diagnose Software sehen Sie nachstehend Auszüge aus der Software für das System
Trailer EBS E.
Hauptmenü
3.1
Diagnostic Software
Die schnelle Weiterentwicklung der Fahrzeugtechnik
mit einem immer breiteren Spektrum an Funktionen
und ausgefeilter Sicherheitstechnik benötigt entsprechende Diagnose Software. WABCO bietet Diagnostic Software für alle elektronischen WABCO
Systeme in verschiedenen Fahrzeugen an.
Um die Diagnostic Software zu beziehen gibt es drei
Möglichkeiten.
• als USB-Stick-Version (Produktnummern
446 301 XXX 0)
• online als sogenannter Single Download (Produktnummern 246 301 XXX 0)
Der XXX-Wert in der Bestellnummer steht für die
verfügbaren Versionen der Diagnostic Software in
verschiedenen Sprachen (siehe Tabelle 3-1 „Programm-Übersicht der Diagnostic Software (Stand
07/2010)“, Seite 12).
• als Teil eines WABCO System Diagnose Abonnements.
Für die Diagnose mehrerer WABCO Systeme bietet
WABCO Ihnen vier verschiedene Pakete mit Diagnostic Software über das Internet. Diese beinhalten
zahlreiche Diagnoseprogramme zu einem sehr günstigen Preis. Die Programme können jederzeit in aktuellster Form aus dem Internet herunter geladen und
sofort benutzt werden.
Abb. 3-1:
•
•
•
•
Hauptmenü der Diagnostic Software Trailer EBS E
ECU Daten
Anzeigen des aktuellen Diagnose-Speichers
Systemkonfiguration
Aktuelle Messwerte
WABCO SD Software bietet den Vorteil, dass Sie
schnell über neue Versionen informiert werden können und Sie ohne Mehrkosten jede neu entwickelte
Diagnostic Software erhalten.
Die grafischen Darstellungsmöglichkeiten des PCs
machen die Diagnose übersichtlich. Mit umfangreichen Reparaturinformationen und Schaltplänen mit
Messwerten gelingen Diagnose und Reparatur einfach und schnell.
9
3
Diagnose
SD – System Diagnostics
Kalibrierung
Falls Sie noch nicht über einen myWABCO-Account
verfügen, müssen Sie sich diesen erstellen.
– Klicken Sie auf den Link „Neue Registrierung“ und
füllen Sie die notwendigen Felder aus.
Da Sie noch nicht über die Zugangsdaten für ein
WABCO SD Abonnement verfügen, lassen Sie
bitte die entsprechenden Felder in Schritt 3 leer.
Abb. 3-2:
•
•
•
Menü Kalibrierung der Diagnostic Software Trailer
EBS E
Niveaus ansteuern
Aktuelle Kalibrierwerte von Wegsensor und
Drucksensor
Kalibrierung durchführen
3.1.1
Bestellung der WABCO Diagnostic Software
– Starten Sie den Internet Browser mit der Eingabe:
http://www.wabco-auto.com/mywabco
Wenn Sie bereits über einen myWABCO-Account
verfügen, loggen Sie sich mit Benutzernamen und
Passwort in Ihren myWABCO-Account ein.
Zur Bestätigung Ihrer E-Mail-Adresse erhalten Sie
umgehend eine E-Mail.
– Klicken Sie auf den Link in dieser E-Mail, um Ihren
Account zu aktivieren.
– Loggen Sie sich mit Benutzernamen und Passwort in Ihren myWABCO-Account ein.
– Klicken Sie links im Bereich Schnellzugriff auf
„Diagnostic Software bestellen“.
Wenn Sie nun von Ihrem Internet-Browser eine
Sicherheitswarnung erhalten, wählen Sie die Option, die Ihnen auch die nicht sicheren Objekte
anzeigt.
Auf dem folgenden Bildschirm werden Ihre persönlichen Daten angezeigt.
10
SD – System Diagnostics
Diagnose
3
– Klicken Sie auf den Button „Neue Bestellung“.
3.1.3
– Wählen Sie das passende Diagnostic Software
Paket aus (siehe Kapitel 3.1.3 „Paket-Übersicht“,
Seite 11).
3.1.2
Wo finde ich die WABCO Diagnostic Software?
– Starten Sie den Internet Browser mit der Eingabe:
http://www.wabco-auto.com/mywabco
– Loggen Sie sich mit Benutzernamen und Passwort in Ihren myWABCO-Account ein.
– Klicken Sie links im Bereich Schnellzugriff auf
„Diagnostic Software herunterladen“.
Hier finden Sie eine Übersicht über die wichtigsten
Diagnoseprogramme in Ihrer Landessprache.
Diese können Sie nach Kriterien, wie zum Beispiel
Paketinhalte filtern. Von den angezeigten Programmen können Sie die herunterladen, die in Ihrem
WABCO Diagnostic Software Abo Paket enthalten
sind.
Nicht alle Programme werden in allen Sprachen angeboten. Um eine Komplettübersicht der Diagnostic
Software zu erhalten, schalten Sie die Auswahlbox
der Sprache auf Englisch.
Paket-Übersicht
Sie können unter 4 Software-Paketen wählen.
Gesamt 246 301 900 0
Nahezu alle verfügbaren Programme für die PC Diagnose in Lastkraftwagen, Omnibussen und Anhängern (beinhaltet 264 301 901 0, 246 301 902 0 und
246 301 904 0).
Anhänger 246 301 901 0
Die gängigsten Programme für die Diagnose von
WABCO Produkten in Anhänger-Fahrzeugen.
Bus 246 301 902 0
Die gängigsten Programme für die Diagnose von
WABCO Produkten in Kraftomnibussen.
Motorwagen 246 301 904 0
Die gängigsten Programme für die Diagnose von
WABCO Produkten in Motorwagen.
Welche Software in den einzelnen Paketen enthalten
ist, ist in der folgenden Tabelle in den rechten Spalten dargestellt.
WABCO ist ständig bemüht, weitere Diagnose Programme und mehr Sprachen zur Verfügung zu stellen.
Daher ist die folgende Tabelle lediglich eine Übersicht. Die aktuelle Übersicht über die Versionen der
Diagnostic Software finden Sie im Internet unter
www.wabco-auto.com/sd, Link „Übersicht Produktnummern“.
Die Programm-Übersicht liefert Ihnen die aktuell verfügbaren Programme auf einen Blick. Produktnummern von Diagnoseprogrammen haben das Format
246 301 XXX 0. Bei Bestellung von USB Stick Versionen verwenden Sie einfach 446 301 XXX 0 anstatt
246 301 XXX 0. Den XXX-Wert können Sie der folgenden Tabelle entnehmen.
11
3
Diagnose
SD – System Diagnostics
621
ABS D Hydraulic
ABS D+
604
en es
fi
fr
hr
it
622
620 623
631
630
650
651 416
414
415
635
634
ja
ko nl
pl
085
tr
zh
627 086
X X
X
X
637 X
X X
X
X X
625
628 633
571
572
ABS SAE
629
624 653
632
X
X X
ATC CAN Standard
564
565 603
614
X
X
ATC Coach
864
865
618
X
X
ATC KWP Citaro Travego
560
566 616
617
X
X
CAN-Viewer
585
599
X
X X
CDC
583
656 063
X
X
X
X
064
065
640
X
ABS HPB
EBS 1C Asia
417
ru sv
Motorwagen
ABS C
el
Bus
cs da de
Anhänger
Software
Gesamt
in Paket:
066
898
EBS BUS Standard
577
578
EBS CBU MAN
880
882
EBS EPB Bus
558
410 413
EBS EPB MB Truck
517
547 519
EBS Euro
548
545 894
554
555
ECAS 4×2 S2000
860
863 842
841
840
135
ECAS Bus A
059
947
005
006 948
007
412
518
009
X
X
X
X X
X
X
X
X
010
X
X X
106
X
X
851
861 875
876
877
014 070
015 016 869 X
X
ECAS Bus Citaro
523
539 575
574
576
017
018 027
X
ECAS CAN2
866
867 586
906 X
X X
ECAS ENR MB Truck
521
874 873
871
872
074
075
X
X
ECAS Truck JED
538
868 925
605
X
529
858 856
855
857
062 537
069
568 X
X
ECAS Truck KWP K
524
850 854
852
853
052
033 034
X
X X
EPS
896
897 035
037
036
038
039 040
X
X X
HBS AddOn-E
690
691
X
X
IVTM
730
732 733
731
734
601 041
701
Modular AMT
X X X X
952
953
MTS
580
581 579
569
ODR Tracker
536
692 693
655
SmartBoard
609
610 917
916
TCE
680
682 683
684
140
148
X
878
X X
X X
685
686 687
689 044
X X
TEBS-D
546 550 540 996 542 544 606 541 608 543 905
551 552
549 694
X X
TEBS-E
597 956 588
589 590
591 915 592
593 594 595 596 598
X X
TECAS
527
525 611 530
532 534
X X
520
528 531
Trailer CAN Router-Repeater
923
924
TrailerGUARD Telematics
918
VCS
501
502 503
504
508
510 513
511 612 512 654 638 582
700
657
VCS II
ZBR2
Tabelle: 3-1:
12
783
X
533
X X
X X
506
Programm-Übersicht der Diagnostic Software (Stand 07/2010)
052 926
507
X X
781 514 780 X X
X
X X
SD – System Diagnostics
Abkürzung Sprache
cs
Tschechisch
da
Dänisch
de
Deutsch
el
Griechisch
en
Englisch
es
Spanisch
fi
Finnisch
fr
Französisch
hr
Kroatisch
it
Italienisch
ja
Japanisch
ko
Koreanisch
nl
Niederländisch
pl
Polnisch
ru
Russisch
sv
Schwedisch
tr
Türkisch
zh
Chinesisch
Tabelle: 3-2:
3.1.4
Diagnose
3
Installation der WABCO Diagnostic Software
– Starten Sie den Internet Browser mit der Eingabe:
http://www.wabco-auto.com/mywabco
– Loggen Sie sich mit Benutzernamen und Passwort in Ihren myWABCO-Account ein.
– Klicken Sie links im Bereich Schnellzugriff auf
„Diagnostic Software herunterladen“.
– Wählen Sie das benötigte Diagnostic Software
Paket und Ihre Sprache aus.
Abkürzungen der Sprachversionen
– Klicken Sie auf den Button „Anzeigen“.
Die Download-Tabelle wird angezeigt.
– Wählen Sie die benötigte Diagnostic Software in
der Download-Tabelle aus, indem Sie auf das
Programm klicken.
Der Download beginnt automatisch. Sie werden
jedoch gefragt, ob Sie das Programm auf dem PC
speichern oder direkt vom Internet ausführen wollen.
– Wählen Sie die Option „Das Programm von diesem Ort ausführen“.
Nach dem Download des gewünschten Programms wird die Programm-Datei in ein Verzeichnis Ihrer Wahl oder in das voreingestellte Verzeichnis C:\wabco\download entpackt. Nach dem
Entpacken startet die Installation automatisch.
13
3
3.1.5
Diagnose
SD – System Diagnostics
WABCO Diagnostic Newsletter
Entspricht die auf dem Werkstatt-Rechner installierte
Diagnostic Software dem neuesten Stand? Bei dem
fast 40 Programme umfassenden Diagnostic Software Abonnement verliert man leicht den Überblick.
Der WABCO Diagnostic Newsletter informiert ganz
gezielt über Updates ausgewählter Programme oder
neue Sprachversionen. Die Nutzung dieses Service
erfolgt anonym und es werden ausschließlich Informationen zur Diagnose und keine Werbemails versandt:
• Änderungen und Updates zu existierenden Diagnose Programmen
• Informationen über neue Programme in einer speziellen Sprache
Der WABCO Diagnostic Newsletter ist kostenfrei und
mehrfach pro Firma nutzbar.
Anmeldung zum WABCO Diagnostic Newsletter
– Starten Sie den Internet Browser mit der Eingabe:
http://www.wabco-auto.com/sd
– Klicken Sie auf den Link „WABCO Diagnostic
Newsletter“.
– Geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein und wählen
Sie die Aktion „abonnieren“ um sich in den Newsletter erstmalig einzutragen.
Der Link, den Sie jetzt per E-Mail erhalten, führt
sie auf eine Web-Seite, auf der Sie detailliert definieren können, zu welchen Themen Sie zukünftig
per E-Mail Newsletter informiert werden sollen.
– Klicken Sie in einzelne Felder, um für einzelne
Programme den Newsletter zu aktivieren oder aktivieren Sie ganze Spalten oder Zeilen durch Klick
auf die Sprache im Spaltenkopf oder auf den Namen des Systems.
Durch einen zweiten Klick auf dasselbe Feld deaktivieren Sie die Auswahl. Beachten Sie auch die
weiteren Optionsfelder zu Diagnosegeräten und
Adaptern. Sie können jederzeit mit derselben Prozedur Ihre persönliche Newsletter-Einstellung überarbeiten.
– Wenn Sie den Newsletter nicht mehr erhalten
möchten, wählen Sie in der Anmeldemaske die
Funktion „abbestellen“, um den Newsletter komplett zu deaktivieren.
3.1.6
Lizenzvertrag
Bei Installation eines WABCO Diagnose Programms
wird automatisch der Lizenzvertrag angezeigt, den
Sie akzeptieren müssen, wenn Sie das Programm
installieren möchten.
Den Lizenzvertrag können Sie ebenso auf der WABCO Homepage (http://www.wabco-auto.com) aufrufen.
Kurze Zeit später erhalten Sie eine E-Mail mit
einem Link, über den Sie durch Klick bestätigen,
dass kein Missbrauch Ihrer E-Mail Adresse vorliegt.
– Geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein zweites Mal in
die Anmelde-Maske ein, wählen jetzt aber die Aktion „Einstellung bearbeiten“ an.
14
Ein Diagnose Abonnement wird regelmäßig für ein
Zeitjahr abgeschlossen. Vor Ablauf des Jahres erinnern wir Sie an eine Verlängerung des Vertrages.
Wenn die Diagnostic Software auf mehreren PCs
installiert werden soll, müssen Sie weitere Lizenzen
erwerben. Für die Installation auf einen weiteren PC
kopieren Sie die *.exe Datei der Diagnostic Software,
die Sie aus dem Internet heruntergeladen haben auf
den weiteren PC. Dort können Sie das Programm
starten und die Diagnostic Software installieren.
SD – System Diagnostics
3.1.7
Aktivierung der WABCO Diagnostic Software
Sämtliche WABCO Diagnostic Programme müssen
aktiviert werden. Nach der Installation können Sie
das Programm 10 Tagen ohne Aktivierung ohne Einschränkung betreiben; danach ist ein Betrieb ohne
Aktivierung nicht mehr möglich. Sie erhalten bei jedem Programmstart eine Information, wie lange das
Programm ohne Aktivierung lauffähig ist.
Nach der Aktivierung ist die Diagnostic Software an
den PC gebunden. Die Lizenz ist damit verbraucht.
Aktivieren Sie daher die Diagnostic Software nur auf
dem PC, auf dem sie genutzt werden soll und nicht
z. B. testweise auf einem Büro-PC.
Diagnose
3
[email protected]
Bei [email protected] handelt es sich um ein ständig
verfügbares Internetportal, welches die Generierung
von Freischaltcodes zu jeder Tages- und Nachtzeit
ermöglicht. Hierzu brauchen Sie lediglich einen PC
mit einer Internetverbindung – es ist nicht notwendig,
den PC, auf dem die Software aktiviert werden soll,
hierfür zu benutzen.
– Starten Sie den Internet Browser mit der Eingabe:
http://abo.wabco.info/software_activation.php
– Zur Freischaltung klicken Sie “Freischaltcodes
anfordern”.
– Geben Sie in dem Fenster die geforderten Daten
ein.
Sie können die Daten manuell eingeben oder den
dort beschriebenen Service „[email protected] via
USB“ nutzen. Dieser überträgt die Daten mittels
eines USB Sticks.
Sie erhalten umgehend einen Freischaltcode für
Ihre Diagnosesoftware.
Sie haben zwei Möglichkeiten, die Freischaltcodes
anzufordern:
• Online
Die Online-Freischaltung setzt eine Verbindung
dieses Computers mit dem Internet voraus.
• Über WABCO [email protected]
Online
– Für die Online-Freischaltung klicken Sie auf „Start
Activation via Internet“.
– Klicken Sie, nachdem Sie die Internetverbindung
hergestellt haben, auf „Jetzt aktivieren“.
Sie erhalten die Meldung „Aktivierung läuft…“ und
nach erfolgreicher Aktivierung die Meldung „Aktivierung war erfolgreich“.
Ist der Freischaltcode erfolgreich eingegeben worden,
wird das Programm gestartet.
3.1.8
Lizenz-Version
Sowohl im Download-Bereich als auch im WABCO
Diagnostic Newsletter wird Ihnen im Falle eines Software-Updates die Lizenz-Version (LIC) mitgeteilt.
Für den Fall, dass sich diese im Vergleich zu der von
Ihnen genutzte Version ändert, muss die Aktivierung
der Diagnostic Software erneut vorgenommen werden.
Nach erfolgreicher Aktivierung wird das Programm
gestartet. Bei Fehlschlagen der Verbindung erhalten Sie eine Meldung mit den möglichen Ursachen.
Lassen sich diese Ursachen nicht beseitigen, kann
eine Freischaltung nur über [email protected] erfolgen.
15
3
3.1.9
Diagnose
SD – System Diagnostics
Erweiterte Berechtigung (PIN)
Die Diagnose mit der Diagnostic Software darf von
jedem Nutzer durchgeführt werden. Sollen jedoch
Parameter verändert werden, ist eine Berechtigung
(PIN) erforderlich. Diese PIN erhalten Sie durch ein
entsprechendes Training bei der WABCO University.
Weitere Informationen zu den Trainings der WABCO
University finden Sie im Internet unter www.wabcouniversity.com.
Nach Teilnahme an einem entsprechenden Training
der WABCO University können Sie bei WABCO eine
Persönliche Identifikations-Nummer (PIN) für Ihre
WABCO Diagnostic Software abfragen. Mit dieser
PIN schalten Sie erweiterte Funktionen in der Diagnostic Software frei und können damit die Einstellung in Steuerelektroniken verändern.
Sie erhalten durch ein solches Training einen Lizenzbrief und können die PIN direkt aus dem Internet
beziehen.
Login mit Lizenzbrief
– Starten Sie den Internet Browser mit der Eingabe:
www.wabco.info/pin.
– Melden Sie sich mit der Lizenznummer und der
nur Ihnen bekannten Bestätigungsnummer des Lizenzbriefes (als Passwort) an.
Sie erhalten Ihre PINs für alle Programme und
Versionen, zu denen für Sie ein Trainingsnachweis bei WABCO hinterlegt ist.
3.1.10 PIN-Version
Sowohl im Download-Bereich als auch im WABCO
Diagnose Newsletter wird Ihnen im Falle eines Software-Updates die PIN-Version mitgeteilt.
Für den Fall, dass sich diese im Vergleich zu der von
Ihnen genutzten Version ändert, benötigen Sie eine
neue PIN. Diese erhalten Sie durch ein entsprechendes Training bei der WABCO University.
3.2
Hardware
3.2.1
PC / Laptop
WABCO bietet Ihnen einen werkstatttauglichen, stoßund schmutzresistenten Laptop an. Dieser ist auf
Wunsch auch mit vorinstallierter Diagnostic Software
lieferbar (Produktnummer 446 301 999 0).
Abb. 3-4:
Laptop „Toughbook“
Die Diagnose Software ist aber auch auf allen gängigen PCs mit einem Betriebssystem ab Microsoft
Windows 2000 lauffähig.
Besondere Anforderungen an die Hardware werden
nicht gestellt. Der PC muss jedoch über einen freien
USB-Anschluss für das Diagnostic Interface verfügen.
Abb. 3-3:
Lizenz-Brief
A Lizenzbriefnummer
B Bestätigungsnummer
– Bestätigen Sie, dass Ihre Personendaten korrekt
sind oder fordern Sie eine Änderung an.
16
SD – System Diagnostics
3.2.2
Diagnose
3
Diagnostic Interface
Zum Aufbau der Diagnose des Steuergerätes wird
das WABCO Diagnostic Interface Set mit der Produktnummer 446 301 030 0 (USB) benötigt.
Das Set beinhaltet das Diagnostic Interface und ein
USB-Anschlusskabel zum PC oder Laptop.
Der fahrzeugseitige Anschluss am Diagnostic Interface entspricht dem Anschluss vom Diagnostic Controller und früheren Versionen des Diagnostic Interfaces, so dass die bisher verwendeten Anschlusskabel weiter genutzt werden können.
Je nach dem welches WABCO Elektroniksystem Sie
prüfen möchten, benötigen Sie entsprechende Anschlusskabel (siehe Kapitel 4 „Kabel für die Diagnose“, Seite 18).
Diagnostic Interface Set (USB) 446 301 030 0
Abb. 3-5:
Diagnostic Interface Set (USB)
Das Set beinhaltet:
• Diagnostic Interface,
• USB-Anschlusskabel zum PC/Laptop
Der zur Installation des Diagnostic Interface (USB)
benötigte USB-Treiber wird bei der Installation der
WABCO SD Software mit installiert.
Der USB-Treiber und eine Installationsanleitung kann
auch aus dem Internet geladen werden. Klicken Sie
dazu auf der Internetseite www.wabco-auto.com/sd.
Im Fenster „WABCO System Diagnostics“ finden Sie
die benötigten Links.
Die früheren Versionen des Diagnostic Interfaces mit
seriellem Anschluss (446 301 021 0) und mit USBAnschluss (446 301 022 0) können weiterhin verwendet werden. Das Anschlusskabel des Diagnostic Interfaces mit seriellem Anschluss wird an der 9poligen COM-Schnittstelle des PC angeschlossen.
17
4
Diagnose
Kabel für die Diagnose
4
Kabel für die Diagnose
4.1
Diagnose Zubehörkoffer
WABCO bietet passend zu den Paketen der Diagnostic Software Zubehörkoffer an, welche die am
meisten benötigten Kabel enthalten. Es sind jedoch
nicht alle bei WABCO erhältlichen Kabel in den Zubehörkoffern enthalten.
4.1.1
Zubehörkoffer Anhänger 446 301 023 0
Der Zubehörkoffer bietet das Zubehör und die Kabel
für die Diagnose von Anhängersystemen.
(Zubehörkoffer ohne Inhalt: Produktnummer
446 301 024 0)
Mit den Diagnose Zubehörkoffern haben Sie immer
die wichtigsten Verbindungselemente zwischen Elektronik und Ihrem PC zur Hand. Nach erfolgter Überprüfung des Fahrzeugs können die Kabel übersichtlich und geschützt im Koffer aufbewahrt werden. Falls
Sie schon die einzelnen Komponenten besitzen, können Sie die Koffer auch ohne Inhalt bestellen.
Sinnvolle Kombinationen der WABCO Zubehörkoffer
mit den Diagnostic Software Paketen:
• Diagnostic Software Paket Gesamt 246 301 900 0
– Zubehörkoffer Anhänger 446 301 023 0
– Zubehörkoffer Motorwagen 446 301 025 0
– zusätzlich: eventuell benötigte BusDiagnosekabel
• Diagnostic Software Paket Anhänger
246 301 901 0
– Zubehörkoffer Anhänger 446 301 023 0
• Diagnostic Software Paket Motorwagen
246 301 904 0
– Zubehörkoffer Motorwagen 446 301 025 0
– zusätzlich: Diagnostic Interface Set
446 301 030 0 (nicht im Koffer enthalten)
• Diagnostic Software Paket Bus 246 301 902 0
– Zubehörkoffer Bus 446 301 026 0
18
Abb. 4-1:
Zubehörkoffer Anhänger 446 301 023 0
446 301 030 0
446 301 024 0
446 300 360 0
446 300 361 0
446 300 329 2
449 612 010 0
Diagnostic Interface Set (USB)
Koffer
CAN Diagnose-Adapter
Kabel CAN Adapter
Anhänger Diagnosekabel
VCS I Diagnosekabel mit Anschlussdose OE
449 615 010 0 VCS II Diagnosekabel mit Anschlussdose OE
449 672 030 0 Trailer EBS Diagnosekabel mit Anschlussdose OE
815 XX0 037 3 Broschüre „Diagnose“
Kabel für die Diagnose
4.1.2
Zubehörkoffer Motorwagen 446 301 025 0
Der Zubehörkoffer Motorwagen ist die ideale Ergänzung zum gleichnamigen Diagnostic Software Paket,
welches die Belange der Zugmaschinen abdeckt.
Dieser Koffer wurde bewusst ohne Diagnostic Interface konzipiert. Somit ist er die hervorragende Ergänzung für alle, die bereits den Zubehörkoffer Anhänger 446 301 023 0 besitzen und keine zwei Diagnostic Interfaces benötigen. Kunden, welche diesen Koffer als ersten Koffer erwerben und somit nicht
über ein Diagnostic Interface verfügen, können dieses extra erwerben. Ein Platz hierfür im Koffer ist
vorgesehen, sodass alle benötigen Komponenten
zusammen aufbewahrt werden können.
(Zubehörkoffer ohne Inhalt: Produktnummer
446 301 019 0)
Inhalt des Zubehörkoffers Motorwagen 446 301 025 0
446 300 327 0 Anschlussadapter EPS 35-polig
446 300 340 0 Diagnosekabel (für Mercedes)
446 300 344 0 Diagnosekabel EBS Euro (für Neoplan)
446 300 345 0 Diagnosekabel (für MAN)
446 300 349 0 Diagnosekabel EBS (für IVECO)
446 300 404 0 Diagnosekabel ABS-D
446 300 453 0 Diagnosekabel EBS (für DAF)
446 300 454 0 OBD-Diagnosekabel (für Mercedes)
4
446 300 456 0 Anschlusskabel ECAS
446 300 460 0 OBD-Diagnosekabel 15-polig (für
DAF, Scania, MAN)
446 301 019 0 Koffer
894 604 303 2 Diagnosekabel ABS D/E (ISO 9141)
4.1.3
Zubehörkoffer Bus 446 301 026 0
Dieser Zubehörkoffer enthält alle wichtigen Kabel, um
Diagnose an WABCO Komponenten in Bussen
durchführen zu können. Ferner verfügt dieser Koffer
über ein Diagnostic Interface. Er ist auf die Inhalte
des Diagnostic Software Paketes „Bus“ abgestimmt.
(Zubehörkoffer ohne Inhalt: Produktnummer
446 301 019 0)
Abb. 4-3:
Abb. 4-2:
Diagnose
Inhalt des Zubehörkoffers Bus 446 301 026 0
446 300 340 0 Diagnosekabel (für Mercedes, EvoBus)
446 300 344 0 Diagnosekabel EBS Euro (für Neoplan)
446 300 345 0 Diagnosekabel (für MAN)
446 300 347 0 Diagnosekabel (für Setra NF 315
MTS)
446 300 454 0 OBD-Diagnosekabel (für Mercedes,
EvoBus)
446 300 460 0 OBD-Diagnosekabel 15-polig (für
DAF, Scania, MAN)
446 301 019 0 Koffer
446 301 030 0 Diagnostic Interface Set (USB)
19
4
Diagnose
Kabel für die Diagnose
4.2
ABS/ASR
4.2.1
ABS B 4-Kanal (Motorwagen)
4.2.3
Abb. 4-6:
Abb. 4-4:
Zubehör ABS B 4-Kanal
1
446 300 327 0 Anschlussadapter 35-polig (ABS,
ECAS, EPS, Reserve)
2 446 300 314 0 Messadapter 35-polig
A Umschalter auf Stellung ABS
B Zündung EIN/AUS
4.2.2
1
2
Zubehör ABS/ASR C 6-Kanal
446 300 319 0 Anschlussadapter 54-polig (ABS C
6-Kanal)
894 604 303 2 Diagnosekabel (ISO 9141)
4.2.4
ABS/ASR D/E (Motorwagen)
ABS/ASR C 4-Kanal (Motorwagen)
Abb. 4-7:
1
2
Zubehör ABS D/E
446 300 404 0 Anschlussadapter (ISO 9141)
894 604 303 2 Diagnosekabel (ISO 9141)
446 300 408 0 Anschlussadapter Basic (ISO 9141)
4.2.5
Abb. 4-5:
ABS/ASR C 6-Kanal (Motorwagen)
ABS Vario C (Anhänger)
Zubehör ABS/ASR C 4-Kanal
1
446 300 327 0 Anschlussadapter 35-polig (ABS,
ECAS, EPS, Reserve)
2 894 604 303 2 Diagnosekabel (ISO 9141)
3 446 300 314 0 Messadapter 35-polig
A Umstellung auf Stellung ABS
B Zündung EIN/AUS
20
Abb. 4-8:
1
2
Zubehör bei Vario C
446 300 318 0 Anschlussadapter ABS Vario C
446 300 329 2 Anhänger-Diagnosekabel für außenliegenden Diagnoseanschluss
Kabel für die Diagnose
4.2.6
Abb. 4-9:
1
2
3
ABS VCS I (Anhänger)
4.2.7
Diagnose
4
ABS VCS II (Anhänger)
Zubehör für VCS I
449 612 010 0 Diagnosekabel mit Anschlussdose
(Länge 1 m)
446 300 401 0 Diagnosekabel* direkt zum Testgerät (Länge 6 m)
446 300 329 2 Anhänger Diagnosekabel
* Nur bei Elektronik mit ISO-Versorgung. Elektroniken
mit Mischversorgung können nur mit separater Diagnosebuchse geprüft werden!
Abb. 4-10: Zubehör für VCS II
1
2
3
4
5
6
449 615 010 0 Diagnosekabel mit Anschlussdose
(Länge 1 m)
446 300 455 0 Diagnosekabel* direkt zum Testgerät (Länge 6 m)
446 300 361 0 Diagnosekabel CAN zwischen Diagnostic Interface USB (446 301 022 0) und Anschlussadapter CAN
446 300 329 2 Anhänger Diagnosekabel
446 300 360 0 Anschlussadapter ISO 7638 (CAN)
446 300 470 0 CAN Converter. Verbindung zwischen Diagnostic Interface seriell (446 301 021 0)
und Anschlussadapter CAN. Erforderlich bei Diagnose über ISO 7638 Verbindung.
* Nur bei Elektronik mit ISO-Versorgung. Für die
Premiumversionen 400 500 081/082/084 0 und Standardversion 400 500 070 0. Elektroniken mit Mischversorgung können nur mit separater Diagnosebuchse geprüft werden!
21
4
4.3
Diagnose
Kabel für die Diagnose
ATC (Bus)
4.4
CAN Viewer
Abb. 4-11: Zubehör für ATC
1
2
446 300 326 2 Diagnosekabel ATC (ATR)
446 300 317 0 Anschlussadapter 25-polig ATC
(ITC)
4.3.1
ATC HLK (Bus)
für Mercedes, EvoBus
Abb. 4-13: Zubehör CAN Viewer
Abb. 4-12: Zubehör für ATC HLK
1
1
446 300 340 0 Diagnosekabel
2
3
4
446 300 470 0 CAN Converter. Verbindung zwischen Diagnostic Interface seriell (446 301 021 0)
und Anschlussadapter CAN. Erforderlich bei Diagnose über ISO 7638 Verbindung.
446 300 360 0 Anschlussadapter CAN 7-polig
(ISO 7638)
446 300 458 0 Anschlusskabel CAN Viewer 7polig (ISO 7638)
446 300 459 0 Anschlussadapter CAN 15-polig
(ISO 12098)
Aufbau der Kabelverbindung zum Fahrzeug über
ISO 7638 (7-polig):
• Diagnostic Interface USB (446 301 022 0 / 030 0)
oder Diagnostic Interface seriell (446 301 021 0)
mit
• CAN Converter (446 300 470 0)
• Anschlussadapter (446 300 360 0)
mit
• Anschlusskabel (446 300 458 0)
22
Kabel für die Diagnose
Aufbau der Kabelverbindung zum Fahrzeug über
ISO 12098 (15-polig)
• Diagnostic Interface USB (446 301 022 0 / 030 0)
oder Diagnostic Interface seriell (446 301 021 0)
mit
• CAN Converter (446 300 470 0)
• Anschlussadapter (446 300 459 0)
4.5
EBS
4.5.1
EBS EPB (Mercedes)
4.5.3
Diagnose
4
TEBS (Anhänger)
Abb. 4-14: Zubehör CDC
1
2
446 300 340 0 Diagnosekabel
446 300 454 0 Diagnosekabel für Mercedes
4.5.2
EBS Euro (Motorwagen)
Abb. 4-16: Zubehör TEBS
1
2
3
4
5
Abb. 4-15: Zubehör EBS Euro
1
2
3
4
446 300 329 2 Diagnosekabel bei externer Diagnosedose, sonst 449 672 030 0 zusätzlich erforderlich.
446 300 360 0 Anschlussadapter CAN (ISO 7638)
446 300 361 0 Diagnosekabel CAN. Verbindung
zwischen Diagnostic Interface USB
(446 301 022 0 / 030 0) und Anschlussadapter
CAN.
446 300 470 0 CAN Converter. Verbindung zwischen Diagnostic Interface seriell (446 301 021 0)
und Anschlussadapter CAN. Erforderlich bei Diagnose über ISO 7638 Verbindung.
449 672 030 0 Diagnosekabel mit Anschlussdose,
falls keine extern verbaute Diagnosedose vorhanden ist.
446 300 344 0 Anschlussadapter
446 300 349 0 Diagnosekabel für IVECO Stralis
446 300 453 0 Diagnosekabel für DAF
446 300 460 0 OBD-Diagnosekabel 15 Pin für
DAF, Scania, MAN
23
4
Diagnose
4.6
ECAS
4.6.1
ECAS/ESAC (Motorwagen)
Kabel für die Diagnose
4.6.3
ECAS/ESAC (MAN, Iveco)
Abb. 4-19: Zubehör ECAS/ESAC
1
2
446 300 345 0 Diagnosekabel für MAN
446 300 349 0 Diagnosekabel für IVECO
4.6.4
ECAS (Anhänger)
Abb. 4-17: Zubehör ECAS
1
446 300 327 0 Anschlussadapter 35-polig (ABS,
ECAS, EPS, Reserve), 446 300 317 0 Anschlussadapter 25-polig (ECAS)
2 446 300 311 0 Messadapter 25-polig (ECAS, ATC,
nur ECAS 4x2-A); 446 300 314 0 Messadapter 35polig (ECAS, ABS)
3 894 604 303 2 Diagnosekabel (ISO 9141)
4 446 300 456 0 Anschlussadapter (ECAS CAN II)
A Umschalter auf ECAS
B Zündung EIN/AUS
4.6.2
ECAS/ESAC (Mercedes)
für ECAS/ESAC ENR/ESR (CAN) Mercedes-Benz,
ECAS Mercedes-Benz, EvoBus
Abb. 4-18: Zubehör ECAS / ESAC (Mercedes)
1
24
446 300 340 0 Diagnosekabel
Abb. 4-20: Zubehör ECAS
446 300 329 2 Anhänger-Diagnosekabel für außenliegenden Diagnoseanschluss
Kabel für die Diagnose
4.7
EPS (Motorwagen)
4.9
Diagnose
4
IVTM
Abb. 4-21: Zubehör EPS
1
446 300 327 0 Anschlussadapter 35-polig (ABS,
ECAS, EPS, Reserve)
2 446 300 314 0 Messadapter 35-polig
A Umschaltung auf Stellung EPS
B Zündung EIN/AUS
4.8
ETS (Bus)
Abb. 4-23: Zubehör IVTM
1
2
3
4
446 300 348 0 Diagnosekabel, zwischen Diagnostic Interface USB (446 301 022 0 / 030 0)
und ECU
446 300 360 0 Anschlussadapter* CAN (ISO 7638)
446 300 361 0 Diagnosekabel* CAN. Verbindung
zwischen Diagnostic Interface USB
(446 301 022 0 / 030 0) und Anschlussadapter
CAN.
446 300 470 0 CAN Converter*. Verbindung zwischen Diagnostic Interface seriell (446 301 021 0)
und Anschlussadapter CAN. Erforderlich bei Diagnose über ISO 7638 Verbindung.
* nur bei Anhänger erforderlich
Abb. 4-22: Zubehör ETS
1
2
446 301 200 0 Anschlussadapter 25-polig
446 300 311 0 Messadapter 25-polig
25
4
Diagnose
Kabel für die Diagnose
4.10 MTS (Bus)
4
446 300 470 0 CAN Converter. Verbindung zwischen Diagnostic Interface seriell (446 301 021 0)
und Anschlussadapter CAN. Erforderlich bei Diagnose über ISO 7638 Verbindung.
4.12 ZBR (CVC)
Abb. 4-24: Zubehör MTS
1
2
446 300 340 0 Diagnosekabel für 14-polige Anschlussdose für Mercedes-Benz, EvoBus
446 300 347 0 Diagnosekabel für 14-polige Anschlussdose im Fußraum (für KK NF315 / SETRA)
Abb. 4-26: Zubehör ZBR
4.11 TCE (Anhänger)
Abb. 4-25: Zubehör TCE
1
2
3
26
446 300 329 2 Diagnosekabel
446 300 360 0 Anschlussadapter CAN (ISO 7638)
446 300 361 0 Diagnosekabel CAN. Verbindung
zwischen Diagnostic Interface USB
(446 301 022 0 / 030 0) und Anschlussadapter
CAN.
446 300 345 0 Diagnosekabel für MAN
Prüf- und Zusatzgeräte
5
Prüf- und Zusatzgeräte
5.1
Prüfkoffer für DruckluftBremsanlagen 435 002 007 0
Abb. 5-1:
Prüfkoffer
5.2
Abb. 5-2:
Diagnose
5
Druckluftprüfkoffer „Landwirtschaft“ 435 002 011 0
Druckluftprüfkoffer „Landwirtschaft“
Der WABCO Prüfkoffer ermöglicht durch seine komplette Ausstattung ein schnelles und genaues Überprüfen von Druckluft-Bremsanlagen entsprechend der
Richtlinien.
Mit diesem Prüfkoffer können DruckluftBeschaffungsanlagen in Traktoren und DruckluftBremsanlagen in land- und forstwirtschaftlichen (lof)
Anhängefahrzeugen überprüft werden.
Weitere Informationen finden Sie in der Druckschrift
815 970 035 3 „Arbeitsanleitung/Instructions
435 002 007 0“ (de, en).
Weitere Informationen finden Sie in der Druckschrift
„Druckluft-Bremsanlagen in Fahrzeugen für die Landund Forstwirtschaft - Fehlersuche“. Diese ist in Sprachen englisch (815 010 083 3) deutsch
(815 020 083 3) verfügbar.
27
5
5.3
Diagnose
Prüf- und Zusatzgeräte
Manometer
5.4
ALB-Prüfeinrichtung 435 008 000 0
Manometer dienen zur Luftdruckmessung in Druckluft-Bremsanlagen. Je nach Fahrzeuggröße und Ausstattung können bei den Messungen mehrere Manometer zum Einsatz kommen.
Abb. 5-3:
ALB-Prüfeinrichtung
Für die Überprüfung und Einstellung der pneumatischen ALB-Regler an luftgefederten Fahrzeugen.
Weitere Informationen finden Sie in der Druckschrift
815 020 032 3 „ALB-Prüfeinrichtung
435 008 000 0“ (de).
1
2
3
4
453 002 000 0 Manometer für Armaturenbrett,
max. 10 bar, Ø 60 mm, beleuchtet
453 004 005 0 Manometer geeicht, max. 10 bar,
Ø 100 mm
453 004 007 0 Manometer geeicht, max. 16 bar,
Ø 100 mm
453 004 009 0 Manometer geeicht, max. 25 bar,
Ø 100 mm
453 004 012 0 Manometer geeicht, max. 16 bar,
Ø 100 mm
453 197 000 0 Doppelmanometer für Armaturenbrett, max. 10 bar, Ø 60 mm, beleuchtet
5.5
Abb. 5-4:
ALB-Einstellschlüssel
899 709 1XX 2
ALB-Einstellschlüssel
Der ALB-Einstellschlüssel ist in zwei Abwandlungen
zum Einstellen der pneumatischen ALB-Regler verfügbar:
• 899 709 109 2 für die Baureihen 475 714 … und
475 715 …
• 899 709 114 2 für die Baureihen 475 721 … und
475 723 …
28
Prüf- und Zusatzgeräte
5.6
Prüfstecker ABS 446 007 316 0
•
Diagnose
5
System anzeigen
Sonderfunktionen je nach System z. B.
• Systemtaufe
• Funktionstest
• Gesamtkilometerzähler auslesen
• Anzeige der ISS-Grenzgeschwindigkeit
• Zurücksetzen des Service-Intervalls
• Erweiterte Fehleranzeige
Je nach dem welches WABCO System Sie prüfen
möchten, benötigen Sie entsprechende Anschlusskabel (siehe Kapitel 4 „Kabel für die Diagnose“, Seite 18).
Abb. 5-5:
Prüfstecker
WABCO Compact Tester 446 300 400 0 für Anhänger-ABS
Zur Prüfung der Funktion der ISO 7638 Schnittstelle
am Motorwagen (24 V). Nur Fahrzeuge mit Anhängevorrichtung.
5.7
Abb. 5-6:
Blinkcodestecker 446 300 334 0
Blinkcodestecker
WABCO Compact Tester II 446 300 430 0 für Motorwagen-, Anhänger- und Hydraulik-ABS (auch VCS II)
Für VARIO Compact ABS mit außenliegendem Diagnoseanschluss (Blinkcodeauslesung ohne Diagnostic
Controller).
5.8
WABCO Compact Tester
446 300 400 0 / 430 0
Mit dem WABCO Compact Tester können Sie den
Fehlerspeicher der WABCO Elektronik auslesen. Das
Anschlusskabel zum Fahrzeug entspricht dem des
Diagnostic Interfaces. Der WABCO Compact Tester
wird über drei Tasten bedient. Die Anzeige ist alphanumerisch. Die Bedeutung der Zeichen sind im Piktogramm auf der Vorder- bzw. auf der Rückseite des
Gerätes erklärt.
Mit dem WABCO Compact Tester können Sie:
• Fehlerspeicher auslesen
• Fehlerspeicher löschen
29
6
6
Diagnose
W.EASY Complete Premium
W.EASY Complete Premium
Diagnosewerkzeuge für Nutzfahrzeug-Systeme von
WABCO und anderen Herstellern erhalten Sie von
unserem Joint-Venture WABCOWÜRTH Workshop
Services GmbH.
W.EASY Complete Premium ist ein Diagnosesystem
für Nutzfahrzeuge, das die WABCO-Kompetenz in
einer Gesamtlösung integriert.
Mit dem Produkt W.EASY Complete Premium können Sie folgende Systeme in Motorwagen und Anhängefahrzeugen verschiedener Hersteller diagnostizieren:
• Motorsteuerung
• Getriebesteuerung
• Bremssteuerung
• Luftfederung
Auch die Original WABCO Systemdiagnose ist in
W.EASY integriert. Der Lieferumfang von W.EASY
Complete Premium umfasst Hardware und Software.
Hardware
• Laptop Panasonic „Toughbook“
• Fahrzeugkommunikationseinheit VCI mit USBAnschluss
•
umfangreiche Auswahl von Diagnosekabeln und
Anschlussadapter für Motorwagen und Anhängefahrzeuge verschiedener Hersteller
Software
• WABCO System-Diagnose für Nutzfahrzeuge
• Mehrmarken-Diagnose Software „Nutzfahrzeuge“
• Content Management Software
Die Software zeichnet sich durch eine übersichtliche
Menüstruktur, intuitive Bedienung inklusive Volltextsuche und Verschlagwortung aus. Integrierte Hilfsfunktionen und Funktionsanleitungen ermöglichen die
Diagnose mit nur wenigen Klicks.
Zusätzlich erhalten Sie Zugriff auf:
• Fahrzeugdaten, Technische Daten
• Service-Informationen, Wartungspläne
• Schaltpläne
• Arbeitswerte (optional erhältlich)
Regelmäßige Updates halten das Diagnosesystem
stets auf dem neuesten Stand.
WABCOWÜRTH bietet Ihnen maßgeschneiderte
Pakete für die Diagnose von Anhängefahrzeugen und
Transportern an. Weitere Informationen finden Sie im
Internet unter www.wabcowuerth.com.
Nutzen Sie die folgenden Kontaktdaten, wenn Sie
Fragen zu W.EASY haben, zusätzliche Informationen
erhalten wollen oder das Produkt kaufen möchten.
WABCOWÜRTH Workshop Services GmbH
Benzstraße 7, D-74653 Künzelsau
Telefon: +49 79 40/98 18 63-800
Telefax: +49 79 40/98 18 63-5555
E-Mail: [email protected]
Internet: http://www.wabcowuerth.com
•
30
Kunststoff-Koffer
XD – Expert Diagnostics
7
Compact Paket 446 302 001 0
446 302 011 0 Smart Handheld Tester (+ Zubehör)
Koffer
246 302 003 0 Generic Software CV (für Smart
Handheld Tester)
446 302 017 0 Smart Card für Handheld Tester (für
die erste Freigabe)
446 302 020 0 Kabelsatz Generic (Motorwagen, Bus,
Anhänger) Koffer
7.1.1
7
XD – Expert Diagnostics
XD steht für EXpert Diagnostics und bezeichnet die
WABCO Diagnose für Systeme von WABCO und
Systeme, die nicht von WABCO entwickelt und hergestellt werden. XD ist ein universelles Werkzeug mit
allgemeinen Funktionen.
7.1
Diagnose
Zubehörkoffer Generic XD 446 302 020 0
446 302 400 0
446 302 401 0
446 302 402 0
446 302 404 0
446 302 405 0
446 302 406 0
446 302 407 0
446 302 408 0
446 302 409 0
446 302 410 0
446 302 411 0
446 302 412 0
446 302 413 0
446 302 414 0
446 302 415 0
446 302 416 0
446 302 417 0
446 302 418 0
446 302 419 0
Schalter Multiswitch, SL31293
Interface, FLA, SL31121
Interface, PSA, SL31122A
Interface, PSA/FIAT, 30-pin,
SL31132A
Interface, Ford, 5-pin, SL31134
Interface, Ford, 3-pin, SL31135
Interface, VW, 2+2 pin, SL31136A
Interface, Skoda, 5-pin, SL31137
Interface, Renault, SL31139
Interface, Renault, 12-pin, SL31147
Interface, Mercedes, 38-pin, SL31191
Motorwagen-Adapterkabel, IVECO,
30-pin, SL31298, für Stralis, EuroStar,
EuroTech, EuroTrakker, EuroCargo,
EuroFire, IrisBus und Astra-Reihe
Motorwagen-Adapterkabel, IVECO,
30-pin, SL31299, für Daily
Motorwagen-Adapterkabel, Mercedes/WABCO, 14-pin, SL31303, für
Sprinter, Actros, Atego, Volkswagen
LT
Anhänger-Adapterkabel, WABCO, 7pin, SL31305, für WABCO Anhängersysteme
Motorwagen-Adapterkabel, RVI, 12pin, SL31307, für Kerax, Magnum,
Maxter, Midliner m, Premium
Motorwagen-Adapterkabel, DAF, 16pin, SL31308, für DAF
Motorwagen-Adapterkabel, SCANIA,
16-pin, SL31309
Motorwagen-Adapterkabel, MAN, 12pin, SL31337, für TGA
446 302 421 0 Anhänger-Kabel, HALDEX, 4-pin,
SL31367, für zentralen Diagnosestecker
446 302 420 0 Interface, J1962-B, SL31350
446 302 422 0 Anhänger-Kabel, HALDEX, 4-pin,
SL31368
446 302 423 0 XD Ford spezifisch EOBD, SL31330
446 302 427 0 XD Anhänger-Kabel, Knorr, 7-pin,
SL31385
446 302 428 0 XD Motorwagen-Adapter, VOLVO, 8pin, SL31424
446 302 430 0 XD Truck Adapter, MAN, 37-pin für
F2000, L2000
446 302 432 0 XD Truck Cable, RENAULT, J1962-B
(ab 2009 im Koffer)
7.2
Advanced Paket 446 302 102 0
446 301 020 0 Kabelsatz WABCO (Motorwagen,
Bus, Anhänger) Koffer
246 301 900 0 WABCO Software Update
246 302 001 0 Generic Software CV (nur als Download)
446 302 010 0 Smart Module (+ Zubehör) Koffer
446 302 018 0 Smart Card für Smart Module (für die
erste Freigabe)
446 302 015 0 Toughbook DVD Laufwerk
446 302 020 0 Kabelsatz Generic (Motorwagen, Bus,
Anhänger) Koffer
446 302 040 0 Laptop Toughbook (deutsche Tastatur)
7.2.1
Diagnose Zubehörkoffer 446 301 020 0
Der Zubehörkoffer bietet das Zubehör und die Kabel
für die Diagnose von Anhänger-, Motorwagen- und
Bussystemen.
(Zubehörkoffer ohne Inhalt: Produktnummer
446 301 019 0)
Abb. 7-4:
Diagnose Zubehörkoffer 446 301 020 0
31
7
446 301 022 0
446 301 019 0
446 300 327 0
446 300 404 0
446 300 329 2
446 300 340 0
446 300 344 0
449 612 010 0
449 672 030 0
815 XXX 037 3
Diagnose
XD – Expert Diagnostics
Diagnostic Interface Set (USB)
Koffer
EPS Anschlussadapter 35-polig
ABS/ASR D/E Anschlussadapter
Anhänger Diagnosekabel
EBS Mercedes-Benz ACTROS Diagnosekabel
EBS Euro Diagnosekabel
VCS I Diagnosekabel mit Anschlussdose OE
Trailer EBS Diagnosekabel mit Anschlussdose OE
Broschüre Diagnose
Für weitere Kabel und Zubehörkoffer für WABCO
System Diagnostics (siehe Kapitel 4 „Kabel für die
Diagnose“, Seite 18).
7.3
Advanced Paket 446 302 104 0
(ohne WABCO Kabelsatz und WABCO Software
Abonnement)
446 302 020 0 Kabelsatz Generic (Motorwagen, Bus,
Anhänger) Koffer
246 302 001 0 Generic Software CV (nur als Download)
446 302 010 0 Smart Module (+ Zubehör) Koffer
446 302 018 0 Smart Card für Smart Module (für die
erste Freigabe)
446 302 015 0 Toughbook DVD Laufwerk
446 302 040 0 Laptop Toughbook (deutsche Tastatur)
7.4
Advanced Paket 446 302 106 0
(ohne Laptop und Laptopzubehör)
446 302 020 0 Kabelsatz Generic (Motorwagen, Bus,
Anhänger) Koffer
246 302 001 0 Generic Software CV (nur als Download)
446 302 010 0 Smart Module (+ Zubehör) Koffer
446 302 018 0 Smart Card für Smart Module (für die
erste Freigabe)
32
7.5
Premium Paket 446 302 103 0
446 301 020 0 Kabelsatz WABCO (Motorwagen,
Bus, Anhänger) Koffer
246 301 900 0 WABCO Software Update
246 302 001 0 Generic Software CV (nur als Download)
446 302 010 0 Smart Module (+ Zubehör) Koffer
446 302 015 0 Toughbook DVD Laufwerk
446 302 018 0 Smart Card für Smart Module (für die
erste Freigabe)
446 302 020 0 Kabelsatz Generic (Motorwagen, Bus,
Anhänger) Koffer
446 302 021 0 Rollwagen
446 302 024 0 Andockstation für Toughbook
446 302 026 0 Tasche für Toughbook
446 302 027 0 12V / 24V Adapter für Toughbook
446 302 036 0 Rollwagen-Cover (Abdeckung)
446 302 040 0 Laptop Toughbook (Deutsche Tastatur)
7.6
Premium Paket 446 302 105 0
(ohne WABCO Kabelsatz und WABCO Software)
Inhalt wie Premium-Ausführung, jedoch ohne:
446 301 020 0 Kabelsatz WABCO (Motorwagen,
Bus, Anhänger) Koffer
246 301 900 0 WABCO Software Abonnement
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement