Acoustica Premium Edition 5 Benutzerhandbuch

Acoustica Premium Edition 5 Benutzerhandbuch
Acoustica Premium Edition 5
Benutzerhandbuch
Acon Digital Media GmbH
Acoustica Premium Edition 5
Benutzerhandbuch
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or
mechanical, including photocopying, recording, taping, or information storage and retrieval systems - without the
written permission of the publisher.
Products that are referred to in this document may be either trademarks and/or registered trademarks of the respective
owners. The publisher and the author make no claim to these trademarks.
While every precaution has been taken in the preparation of this document, the publisher and the author assume no
responsibility for errors or omissions, or for damages resulting from the use of information contained in this document
or from the use of programs and source code that may accompany it. In no event shall the publisher and the author be
liable for any loss of profit or any other commercial damage caused or alleged to have been caused directly or
indirectly by this document.
Table of Contents
I
Table of Contents
Part I Einführung
4
1 Neu in Acoustica ...................................................................................................................................
Premium Edition 5
4
2 Systemanforderungen
................................................................................................................................... 5
Part II Bearbeiten von Audio-Dateien
5
1 Arbeitsbereich von
...................................................................................................................................
Acoustica
5
2 Laden einer Audio-Datei
................................................................................................................................... 7
3 Speichern einer Audio-Datei
................................................................................................................................... 7
4 Wiedergeben einer
...................................................................................................................................
Audio-Datei
7
5 Markierung von Bereichen
................................................................................................................................... 8
6 Auswahl der Kanäle
................................................................................................................................... 9
7 Zoomen und Scrollen
................................................................................................................................... 9
8 Drag & Drop Funktion
................................................................................................................................... 10
9 Arbeiten mit der...................................................................................................................................
Zwischenablage
11
10 Der Audio-Scrubber
................................................................................................................................... 11
11 Marken und Bereiche
................................................................................................................................... 12
12 Hinzufügen von...................................................................................................................................
Loops für MIDI-Sampler
13
13 Verwenden von ...................................................................................................................................
Analysen
15
Pegelmesser
.........................................................................................................................................................
FFT-Analyse
.........................................................................................................................................................
Phasenkorrelationsmesser
.........................................................................................................................................................
Big-Time-Anzeige .........................................................................................................................................................
Part III Anschließen der Stereoausrüstung
15
16
16
17
17
1 Anschließen eines
...................................................................................................................................
Tapedecks (Kassettenrekorders)
17
2 Anschließen eines
...................................................................................................................................
Plattenspielers über einen Verstärker
19
Anschließen eines Plattenspielers
.........................................................................................................................................................
über einen Verstärker
20
Direktes Anschließen.........................................................................................................................................................
eines Plattenspielers
22
Part IV Aufnehmen
25
1 Grundlagen der ...................................................................................................................................
digitalen Audiobearbeitung
25
Abtasten
......................................................................................................................................................... 26
Quantisierung
......................................................................................................................................................... 26
Die Einheit Dezibel (dB)
......................................................................................................................................................... 27
2 Aufnehmen über...................................................................................................................................
die Soundkarte
27
Timeraufnahme
......................................................................................................................................................... 29
Erweiterte Aufnahmeoptionen
......................................................................................................................................................... 30
Part V Audioverarbeitung
1 Lautstärke
31
................................................................................................................................... 33
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
II
Acoustica Premium Edition 5 Benutzerhandbuch
Lautstärke ändern .........................................................................................................................................................
Normalisieren
.........................................................................................................................................................
Ein- und Ausblenden.........................................................................................................................................................
Benutzerdefinierte Lautstärke-Kurve
.........................................................................................................................................................
Kanal-Mischer
.........................................................................................................................................................
2 Effekte
33
34
34
35
36
................................................................................................................................... 36
Dynamik (StudioDynamics)
.........................................................................................................................................................
Limiter (StudioLimiter)
.........................................................................................................................................................
Multiband Compressor
.........................................................................................................................................................
(StudioCompressor)
Echo (StudioDelay) .........................................................................................................................................................
Nachhall (StudioVerb)
.........................................................................................................................................................
Faltungshall
.........................................................................................................................................................
Flanger
.........................................................................................................................................................
Chorus
.........................................................................................................................................................
Verzerrung
.........................................................................................................................................................
Modulator (StudioModulator)
.........................................................................................................................................................
Harmonisierer
.........................................................................................................................................................
Transponieren (StudioPitch)
.........................................................................................................................................................
Zeitdehnung (StudioTime)
.........................................................................................................................................................
Umkehren
.........................................................................................................................................................
36
40
41
43
45
48
49
51
52
52
54
55
56
57
3 Verwenden von ...................................................................................................................................
Audio-Plug-Ins
57
Aktualisieren der Plug-In-Liste
......................................................................................................................................................... 58
Angeben von VST-Verzeichnissen
......................................................................................................................................................... 58
4 Rauschminderung
................................................................................................................................... 58
Rauschminderung (StudioDenoiser)
.........................................................................................................................................................
Automatische Rauschminderung
.........................................................................................................................................................
Rauschminderung mittels
.........................................................................................................................................................
Rauschanalyse
Klick-Filter (StudioDeclicker)
.........................................................................................................................................................
Manuelle Klick-Entfernung
.........................................................................................................................................................
59
61
62
62
63
5 Verbesserung der
...................................................................................................................................
Klangqualität
64
Declipper (StudioDeclipper)
.........................................................................................................................................................
Equalizer (StudioEQ).........................................................................................................................................................
Hochfrequenzanteile.........................................................................................................................................................
synthetisieren (StudioRebirth)
Stereoverbreiter
.........................................................................................................................................................
DC-Fehlerkorrektur .........................................................................................................................................................
Phono-Filter
.........................................................................................................................................................
64
65
68
70
70
70
6 Abtastformat umwandeln
................................................................................................................................... 71
7 Effektketten
................................................................................................................................... 72
73
Part VI Mit Audio CDs arbeiten
1 Audio CDs erstellen
................................................................................................................................... 73
Eine vorhandene Audio-Datei
.........................................................................................................................................................
hinzufügen
Inhalt eines Bearbeitungsfensters
.........................................................................................................................................................
hinzufügen
Spureneigenschaften.........................................................................................................................................................
Bearbeiten
Eigenschaften der CD
.........................................................................................................................................................
bearbeiten
Brennen der CD
.........................................................................................................................................................
74
75
75
76
77
2 Audiospuren von
...................................................................................................................................
CD importieren
77
Part VII Verwenden des
Restaurationsassistenten
79
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
Table of Contents
III
1 Die Seite Importieren
................................................................................................................................... 80
Audio aufnehmen ......................................................................................................................................................... 80
Dateien importieren ......................................................................................................................................................... 82
2 Die Seite Bereinigung
................................................................................................................................... 83
Spurtrennung
......................................................................................................................................................... 84
Bereinigung
......................................................................................................................................................... 84
Weitere Be- und Verarbeitung
......................................................................................................................................................... 86
3 Die Seite Exportieren
................................................................................................................................... 86
Brennen einer CD ......................................................................................................................................................... 87
Exportieren von Audiodateien
......................................................................................................................................................... 88
Part VIII Verwenden der Stapelverarbeitung
89
1 Hinzufügen von...................................................................................................................................
Quelldateien
89
Importieren von Ordnern
......................................................................................................................................................... 90
Erstellen von Ordnern
......................................................................................................................................................... 91
Entfernen eines Elements
......................................................................................................................................................... 91
2 Die Seite Zieldateien
................................................................................................................................... 91
Hinzufügen von Bearbeitungswerkzeugen
......................................................................................................................................................... 92
Definieren von Datei.........................................................................................................................................................
und Sampleformat
93
Angeben des Zielordners
......................................................................................................................................................... 93
Part IX Audio-Analyse
1 Zeitverlauf
93
................................................................................................................................... 94
2 Frequenzverlauf................................................................................................................................... 94
3 Kombinierte Zeit...................................................................................................................................
und Frequenzanalyse
95
Part X Einstellungen
96
1 Geräteeinstellungen
................................................................................................................................... 96
2 Einstellungen festlegen
................................................................................................................................... 96
Verzeichnisse festlegen
......................................................................................................................................................... 97
Index
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
98
4
Acoustica Premium Edition 5 Benutzerhandbuch
1
Einführung
Acoustica ist eine umfassende Lösung für professionelle Aufnahme, Audiobearbeitung
und Mastering. Die intuitive Benutzeroberfläche wurde mit Hinblick auf
Geschwindigkeit, Genauigkeit und Benutzerfreundlichkeit konzipiert und bietet Zugriff
auf eine große Zahl leistungsstarker Bearbeitungswerkzeuge, um das Beste aus Ihren
Aufnahmen zu machen. Die konsequente Arbeitsweise vereinfacht Ihre Arbeit den
ganzen Weg von Aufnahme, Bearbeitung, Stapelverarbeitung, Sound-Design und
Audio-Restauration bis zu Red Book-kompatiblem CD-Brennen.
1.1
Neu in Acoustica Premium Edition 5
Acoustica Premium Edition 5 enthält eine Reihe von interessanten neuen Funktionen:
Graphische Benutzeroberfläche
· Neues Plug-In-Design
· Modernes "Tabbed MDI Interface" mit Reitern für jede geladene Datei
· Intergrierter Datei-Browser
Neue Dateiformate
· FLAC (verlustfreie Komprimierung)
· AAC (MPEG-4 Audio)
· WAVE64 - support for files bigger than 4 GB (nur Premium Edition)
CD Cover-Editor
Mit dem neuen Cover-Editor können Sie ganz einfach CD-Hüllen für Ihre CD-Projekte
gestalten.
CD-Projekte
· CD-Projekte können jetzt gespeichert werden
· Löschfunktion für CD-RWs
K-System Pegelanzeige
Die neue Pegelanzeige angelehnt an K-System hilft Ihnen bei der Einhaltung einer
konsisitenten Signalstärke.
Verbesserte Analysewerkzeuge
Die verbesserte Analysewerkzeuge Spektrum, Spektrogramm und Wavelet-Analyse
ermöglichen Ihnen den Frequenz- und Amplitudenbereich frei festzulegen. Das
gemittelte Spektrum über einen Zeittraum kann jetzt berechnet werden, und eine
logarithmische Frequenzskala kann verwendet werden.
Faltungshall
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
Einführung
Simulieren Sie den Nachhall einer echten Umgebung durch das Laden einer
Impulsresponz-Datei.
Adaptive Rauschminderung
Der neue adaptive Modus ermittelt ständig das aktuelle Rauschprofil um Änderungen
im Quellmaterial zu widerspiegeln.
Signalgenerator
· Erzeugen Sie weißes, rosa und braunes (brownian) Rauschen
· Sinus-Töne
· Frequenzverläufe
1.2
Systemanforderungen
Vergewissern Sie sich vor der Installation von Acoustica, dass Ihr Computer die
folgenden Anforderungen erfüllt:
·
·
·
·
·
2
Ein Pentium IV oder kompatibler Prozessor
Mindestens 256 MB RAM (1 GB empfohlen)
Grafikkarte mit mindestens 16 Bit Farbtiefe
Eine Windows-kompatible Soundkarte
Windows 7, Vista oder XP
Bearbeiten von Audio-Dateien
In diesem Kapitel werden die grundlegenden Bearbeitungsfunktionen von Acoustica
beschrieben, wie Laden und Speichern von Dateien, Bearbeiten mit Hilfe der
Zwischenablage oder die Drag & Drop Funktion.
2.1
Arbeitsbereich von Acoustica
Der Arbeitsbereich von Acoustica kann verschiedene Bearbeitungsfenster oder
CD-Projekte beinhalten.
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
5
6
Acoustica Premium Edition 5 Benutzerhandbuch
Der Acoustica Arbeitsbereich
Auf der obigen Grafik ist der Arbeitsbereich von Acoustica mit einem
Bearbeitungs-Fenster und einem CD-Projekt abgebildet. Die mit einem roten Pfeil
hervorgehobenen Elemente (Nr. 1-8) haben folgende Funktion:
1.
2.
3.
4.
5.
6.
Symbolleisten mit Icons für häufig verwendete Befehle.
Bearbeitungsfenster mit einer geöffneten Datei. Die Audio-Datei wird grafisch von
der schwarzen Kurve dargestellt. (siehe Zeitverlauf).
Die Pegelanzeige zeigt den aktuellen Tonpegel während der Wiedergabe an.
Das CD-Projekt Fenster enthält eine Liste der ausgewählten Tracks und eine
Symbolleiste mit den notwendigen Befehlen für das Aufnehmen/Brennen einer CD.
Datei-Browser um Audiodateien schnell zu finden und öffnen.
Weitere Fenster werden als Karteireiter dargestellt.
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
Bearbeiten von Audio-Dateien
2.2
7
Laden einer Audio-Datei
So öffnen Sie eine bereits vorhandene Audio-Datei:
1.
2.
3.
Wählen Sie aus dem Menü Datei den Befehl Öffnen.
Wählen Sie aus dem Dropdown-Menü den Ordner aus, in dem sich die Audio-Datei
befindet.
Markieren Sie die gewünschte Audio-Datei und klicken Sie auf den Button Öffnen.
Hinweis
2.3
Falls Sie den Inhalt einer Datei anhand des Namen nicht erkennen
können, können Sie die Datei direkt aus dem Dialogfenster Öffnen
anhören. Klicken Sie die Schaltfläche mit dem Wiedergabesymbol
(kleines Dreieck) um die Wiedergabe zu starten und die Schaltfläche
mit dem Stoppsymbol (kleines Viereck) um die Wiedergabe zu
stoppen.
Speichern einer Audio-Datei
So speichern Sie eine bearbeitete Audio-Datei unter dem Original-Dateinamen:
1.
Wählen Sie aus dem Menü Datei den Befehl Speichern oder drücken Sie die
Tastenkombination Strg+S.
Der Inhalt eines Bearbeitungsfensters lässt sich unter einem anderen Namen, in einem
anderen Ordner oder mit neuen Einstellungen speichern:
1.
2.
3.
4.
5.
2.4
Wählen Sie aus dem Menü Datei den Befehl Speichern unter...
Wählen Sie aus dem Dropdown-Menü den Ordner, in dem die Datei gespeichert
werden soll.
Geben Sie einen Dateinamen an.
Wählen sie das gewünschte Dateiformat aus dem Dropdown-Menü aus.
Verschiedene Export-Filter bieten mehrere Einstellungsmöglichkeiten für die Bitrate
oder das Format. Um die Einstellungen zu ändern, klicken Sie den Button Optionen...
Wiedergeben einer Audio-Datei
Sie können eine geöffnete Audio-Datei entweder vollständig abspielen oder teilweise
durch Markierung des gewünschten Bereichs.
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
8
Acoustica Premium Edition 5 Benutzerhandbuch
So spielen Sie die gesamte Audio-Datei ab:
1.
2.
Wählen Sie aus dem Sound Menü den Befehl Alles abspielen oder drücken Sie bei bei
gehaltener Shift-Taste die Leertaste.
Um die Wiedergabe anzuhalten, wählen sie aus dem Audio Menü den Befehl Stop
oder drücken Sie die Leertaste.
So spielen Sie einen markierten Bereich ab:
1.
2.
Wählen Sie aus dem Audio Menü den Befehl Abspielen oder drücken Sie die
Leertaste.
Um die Wiedergabe anzuhalten, wählen Sie aus dem Audio Menü den Befehl Stop
oder drücken Sie die Leertaste.
So spielen sie einen markierten Bereich als Schleife ab:
1.
2.
Wählen Sie aus dem Audio Menü den Befehl Als Schleife abspielen oder drücken Sie
bei bei gehaltener Steuerungstaste die Leertaste.
Um die Wiedergabe anzuhalten, wählen Sie aus dem Audio Menü den Befehl Stop
oder drücken Sie die Leertaste.
Mit der Navigationsleiste können Sie ebenfalls die o.g. Befehle einfach ausführen:
Die Symbole der Navigationsleiste entsprechen den Standardsymbolen für
Audio-Wiedergabegeräte wie CD-Player oder Kassettendecks.
2.5
Markierung von Bereichen
Nur markierte Bereiche einer Audio-Datei können bearbeitet und mit Effekten versehen
werden. Ein markierter Bereich wird farblich hervorgehoben.
So markieren Sie einen bestimmten Bereich einer Audio-Datei:
1.
2.
3.
4.
Klicken Sie an den Anfang des Bereichs, den sie markieren möchten.
Halten Sie die linke Maustaste gedrückt während Sie den Mauszeiger an das Ende
des gewünschten Bereichs bewegen.
Lassen Sie die Maustaste los.
Der markierte Bereich ist nun farblich hervorgehoben.
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
Bearbeiten von Audio-Dateien
2.6
Auswahl der Kanäle
Um eine Audio-Datei bearbeiten zu können, muss der jeweilige Bereich und der
entsprechende Kanal markiert sein. So wählen Sie den Kanal für die Bearbeitung aus
(Kanäle können nur bei Zweikanal-Aufnahmen ausgewählt werden):
2.7
1.
Auf der Standard-Symbolleiste befinden sich zwei Buttons für den linken und den
2.
3.
rechten Kanal (siehe Arbeitsbereich von Acoustica):
Eine Aufklappliste mit den Kanälen erscheint.
Klicken Sie auf den Kanal, den Sie aktivieren möchten.
Zoomen und Scrollen
Die Zoom-Funktion ermöglicht eine detaillierte Ansicht der Audio-Datei in einem
Bearbeitungsfenster. Sie können sowohl horizontal für einen kürzeren Anzeigebereich
als auch vertikal für einen kleineren Amplitudenbereich vergrößern.
Horizontaler Zoom
Einzoomen für eine detaillierte Darstellung:
· Drücken Sie die Pfeiltaste nach oben
- oder · Bewegen Sie das Mausrad nach oben
Auszoomen für einen besseren Überblick:
· Drücken Sie die Pfeiltaste nach unten
- oder · Bewegen Sie das Mausrad nach unten
Hinweis
Das Auszoomen der gesamten Audio-Datei kann auch durch den
Befehl Alles anzeigen im Ansicht Menü oder durch Drücken von Shift
+ A erreicht werden.
Der Scrollbalken
Beim Einzoomen ist in manchen Fällen nicht mehr die gesamte Audio-Datei im Fenster
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
9
10
Acoustica Premium Edition 5 Benutzerhandbuch
sichtbar. Stattdessen erscheint ein Scrollbalken, den Sie bewegen können, um den
übrigen Teil der Audio-Datei zu sehen.
Vertikaler Zoom
Einzoomen für einen kleineren angezeigten Amplitudenbereich:
· Halten Sie die Sie die Steuerungstaste (Strg) gedrückt während Sie die Pfeiltaste
nach oben drücken.
Auszoomen für einen vergrößerten Amplitudenbereich:
· Halten Sie die Sie die Steuerungstaste (Strg) gedrückt während Sie die Pfeiltaste
nach unten drücken.
Sie können den Zoom-Faktor in Prozent auch in der Symbolleiste eingeben und
anschließend die Eingabetaste drücken:
2.8
Drag & Drop Funktion
Die Drag & Drop Funktion von Acoustica erlaubt es, bestimmte Bereiche einfach zu
kopieren oder zu verschieben.
So verschieben Sie bestimmte Bereiche einer Audio-Datei:
1.
2.
3.
Markieren Sie den entsprechenden Bereich (siehe Markierung von Bereichen).
Klicken Sie innerhalb des markierten Bereichs.
Drücken Sie die Shift-Taste und halten Sie die Maustaste gedrückt, während Sie den
Mauszeiger an die Stelle positionieren, wo der Bereich eingefügt werden soll.
So kopieren und verschieben Sie bestimmte Bereiche einer Audio-Datei:
1.
2.
3.
Markieren Sie den entsprechenden Bereich (siehe Markierung von Bereichen).
Klicken Sie innerhalb des markierten Bereichs.
Drücken Sie die Steuerungstaste und halten Sie die Maustaste gedrückt, während
Sie den Mauszeiger an die Stelle positionieren, wo der Bereich eingefügt werden
soll.
So mischen Sie Bereiche:
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
Bearbeiten von Audio-Dateien
1.
2.
3.
Markieren Sie den entsprechenden Bereich (siehe Markierung von Bereichen).
Klicken Sie innerhalb des markierten Bereichs.
Drücken Sie die Alt-Taste und halten Sie die Maustaste gedrückt, während Sie den
Mauszeiger an die Stelle positionieren, wo der Bereich beigemischt werden soll.
Hinweis
2.9
Wenn Sie beim Verschieben weder die Shift-Taste noch die
Steuerungstaste drücken, führt Acoustica automatisch folgende
Aktion aus: beim Verschieben innerhalb eines Fensters wird der
markierte Bereich verschoben (ohne den Bereich zu kopieren), beim
"Verschieben" in ein neues Bearbeitungsfenster wird der markierte
Bereich dorthin kopiert.
Arbeiten mit der Zwischenablage
Die Zwischenablage bietet Funktionen zum Kopieren und Einfügen von Dateien. Sie
können einen markierten Bereich mit dem Befehl Bearbeiten | Kopieren in die
Zwischenablage von Acoustica kopieren und diesen mit dem Befehl Bearbeiten |
Einfügen an einer anderen Stelle wieder einfügen (z.B. in ein neues
Bearbeitungsfenster). Acoustica bietet zwei zusätzliche Funktionen zum Einfügen der
Zwischenablage:
· Bearbeiten | Überschreiben bewirkt, dass ein markierter Bereich durch den Inhalt der
Zwischenablage ersetzt wird.
· Bearbeiten | Mischen bewirkt, dass ein markierter Bereich mit dem Inhalt der
Zwischenablage gemixt wird.
Der Befehl Bearbeiten | Ausschneiden kopiert einen markierten Bereich in die
Zwischenablage bevor er aus der Original-Datei gelöscht wird. Wenn Sie den Bereich
nur löschen wollen, benutzen Sie einen der beiden Befehle:
· Bearbeiten | Löschen löscht den markierten Bereich.
· Bearbeiten | Alles außer markiertem Bereich löschen löscht alles außer den markierten
Bereich.
2.10
Der Audio-Scrubber
Es ist manchmal schwierig eine gewünschte Stelle in einer Aufnahme zu finden nur
anhand der Wellenanzeige. Der "Audio-Scrubber" erleichtert die Suche, indem kurze
Berieche um den Cursor herum wiederholt abgespielt werden:
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
11
12
Acoustica Premium Edition 5 Benutzerhandbuch
1.
Aktivieren Sie den "Audio-Scrubber"-Modus indem Sie das entsprechende Symbol
2.
3.
4.
in der Symbolleiste klicken (
) oder durch Drücken der Taste "A".
Halten Sie die linke Maustaste gedrückt während Sie den Cursor bewegen.
Lassen Sie die Maustaste los wenn Sie die gewünschte Stelle gefunden haben.
Aktivieren Sie den Selektions-Modus indem Sie das Sie das entsprechende Symbol
in der Symbolleiste klicken (
2.11
) oder durch Drücken der Taste "S".
Marken und Bereiche
Sie können die Bearbeitung von Ihren Aufnahmen vereinfachen indem Sie Marken und
Bereiche-Markierungen hinzufügen.
Marken Hinzufügen
So fügen Sie eine Marke ein:
1.
2.
3.
Plazieren Sie den Cursor an der Stelle, wo die Marke hinzugefügt werden soll
Drücken Sie die rechte Maustaste und wählen Sie "Marke hinzufügen..." aus dem
Kontext-Menü oder drücken Sie die Taste "L".
Eine Marke wird an die Cursorposition hinzugefügt.
Hinweis
Durch Drücken von Strg + L können Sie eine neue Marke
hinzufügen. Im daraufhin angezeigten Dialogfeld können Sie der
neuen Marke einen Namen zuweisen.
Bereichsmarkierung hinzufügen
So fügen Sie eine Bereichsmarkierung hinzu:
1.
2.
3.
Markieren Sie den gewünschten Bereich
Drücken Sie die rechte Maustaste und wählen Sie "Bereichsmarkierung
hinzufügen..." aus dem Kontext-Menü oder drücken Sie die Taste "R".
Eine Bereichsmarkierung erscheint.
Hinweis
Durch Drücken von Strg + R können Sie einen neuen Bereich
hinzufügen. Im daraufhin angezeigten Dialogfeld können Sie dem
neuen Bereich einen Namen zuweisen.
Umbenennen, Verschieben und Löschen von Marken und Bereichsmarkierungen
Um eine Marke oder eine Bereichsmarkierung umzubenennen führen Sie bitte die
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
Bearbeiten von Audio-Dateien
13
folgenden Schritte aus:
1.
2.
3.
4.
Klicken Sie schnell zweimal den Textbereich der umzubennenenden Marke oder
Bereichsmarkierung (Doppelt-Klick).
Ein Fenster mit den Eigenschaften erscheint.
Geben Sie einen neuen Namen ein.
Klicken Sie OK.
So können Sie Marken und die Randpunkte einer Bereichsmarkierung verschieben:
1.
2.
3.
Klicken Sie die linke Maustaste an den oberen Teil der roten Linie, die eine Marke
oder die Randpunkte einer Bereichsmarkierung darstellen.
Halten Sie die Taste gedrückt während Sie die Marke oder den Randpunkt
verschieben.
Lassen Sie die Maustaste los.
Um eine Marke oder Bereichsmarkierung zu löschen:
1.
2.
Klicken Sie die rechte Maustaste im Textbereich.
Wählen Sie "Löschen" aus dem erscheindenden Kontextmenü.
Liste der Marken und Bereichsmarkierungen
Sie können mit der Bereichsliste oder der Liste der Marken die Übersicht über Marken
und Bereiche behalten. Um die Liste der Marken anzuzeigen, wählen Sie bitte "Liste der
Marken" aus dem Menü "Ansicht". Die Liste der Bereiche können Sie mit "Liste der
Bereiche" im gleichen Menü anzeigen lassen.
Die Listen der Marken und Bereiche vereinfachen die Bearbeitung.
2.12
Hinzufügen von Loops für MIDI-Sampler
Audiodateien im WAVE-Format können spezielle Loop-Informationen für MIDISampler und Software-Sampler enthalten. Acoustica unterstützt diesen Standard, so
dass Sie Loops hinzufügen sowie die Grundnote und das Feintuning des
aufgenommenen Samples festlegen können. Um einen Sample-Loop hinzuzufügen,
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
14
Acoustica Premium Edition 5 Benutzerhandbuch
wählen Sie Bearbeiten | Sampler-Loop hinzufügen oder drücken Sie die Taste "O".
Daraufhin wird das Dialogfeld Sampler-Loop hinzufügen angezeigt:
Dialogfeld Sampler-Loop hinzufügen
Sie können eine Endlosschleife festlegen, die wiederholt wird, bis die MIDI-Note
losgelassen wird, oder eine bestimmte Loopanzahl angeben. Mit Acoustica haben Sie die
Möglichkeit, Anfang und Ende von Loops zu überblenden, um so störende Klicks
zwischen den einzelnen Loops zu entfernen. Markieren Sie das Kontrollkästchen
Überblenden aktivieren mit einem Häkchen, um das Überblenden zu aktivieren. Sie
können den Anteil der Loopdauer (in Prozent) angeben, der für das Überblenden
genutzt wird.
Die Informationen unter Globale MIDI-Sample-Einstellungen werden nicht für jeden
einzelnen Loop gespeichert, sondern dienen als globale Einstellungen für die gesamte
Aufnahme. Diese Einstellungen können beim Hinzufügen von Loops bearbeitet werden,
weil bei der Erstellung von Loops für MIDI-Sampler in der Regel Loop- und
Noteninformationen zusammen mit Feintuninginformationen benötigt werden. Diese
Parameter können allerdings auf der Registerkarte Tempo und Tonart der
Aufnahmeeigenschaften geändert werden (Datei | Eigenschaften bearbeiten...).
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
Bearbeiten von Audio-Dateien
2.13
15
Verwenden von Analysen
Die integrierten Analysen erlauben Ihnen, das Ausgangsaudiosignal während der
Wiedergabe in Echtzeit zu analysieren. Sie können die Analysen ausblenden oder
anzeigen, indem Sie auf Ansicht | Analysen klicken und aus dem Untermenü eine der
Analysen auswählen.
2.13.1
Pegelmesser
Mit dem Pegelmesser kann die Lautstärke in Hinblick auf Spitzenwert (Peak), PeakHold und RMS-Werte analysieren. Der Spitzenwert entspricht der höchsten Abtastung
innerhalb eines kurzen Analyseintervalls und ist der Wert, der die Höhe der
Pegelmesserbalken bestimmt. Der Peak-Hold-Wert ist der höchste Abtastpegel über eine
längere Zeitspanne. Er wird oberhalb oder im oberen Bereich des Pegelmesserbalkens
als weiße Linie angezeigt. RMS steht für "Root-Mean-Square" (quadratischer Mittelwert
bzw. Effektivwert) und wird als Wurzel über die Summe der zum Quadrat gesetzten
Abtastwerte während des Analyseintervalls berechnet.
Die Pegelmesseranalyse zeigt den Peak-Hold-Wert (1), den Spitzenwert (2) und den RMS-Wert
(3).
Sie können Rücklaufzeiten und verschiedene Skalen für die Pegelmessung einstellen
indem Sie irgendwo in der Pegelanzeige mit der linken Maustaste klicken. Das folgende
Dialogfeld erscheint:
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
16
Acoustica Premium Edition 5 Benutzerhandbuch
Einstellungen der Pegelanzeige.
Acoustica unterstützt der K-System-Standard für die Pegelanzeige. Das K-System
erleichtert die Einhaltung einer konsistenten Lautstärke. Es gibt drei Skalen K-20, K-14
und K-12, die für verschiedene Hörumgebungen konzipiert sind. Sie können einer der
K-System-Skalenbereiche oder das Digital full scale meter wie in früheren AcousticaVersionen auswählen.
2.13.2
FFT-Analyse
Die FFT-Analyse zeigt den Frequenzinhalt von kurzen Analysezeitfenstern an. FFT ist
eine Abkürzung für "Fast Fourier Transform" (Schnelle Fourier-Transformation). FFT
stellt eine effiziente Methode dar, den Frequenzbereich eines Signals zu ermitteln.
Weitere Informationen über den Frequenzbereich finden Sie unter Frequenzbereich.
Die FFT-Analyse zeigt den Frequenzinhalt des Ausgangsaudiosignals an.
2.13.3
Phasenkorrelationsmesser
Der Phasenkorrelationsmesser zeigt in einer Stereoaufnahme die Phasenbeziehung
zwischen den linken und rechten Audiokanal an und ist ein wichtiges Werkzeug für das
Mastering von Stereoaufnahmen. Wenn beide Kanäle exakt das gleiche Signal enthalten,
zeigt der Phasenkorrelationsmesser eine vertikale Linie. Wenn ein Kanal genau das
entgegengesetzte Signal des anderen Kanals enthält, zeigt der Phasenkorrelationsmesser
eine horizontale Linie. Normale Stereoaufnahmen zeigen eine Wolke von Punkten, die
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
Bearbeiten von Audio-Dateien
17
sich horizontal und vertikal ausbreitet (siehe Abbildung unten). In einer sauber
gemasterten Aufnahme darf diese Wolke nicht breiter sein, als sie hoch ist.
Der Phasenkorrelationsmesser zeigt in einer Stereoaufnahme die Phasenbeziehung zwischen dem
linken und rechten Kanal an.
2.13.4
Big-Time-Anzeige
Die Big-Time-Anzeige bildet die aktuelle Wiedergabeposition in einem Fenster ab,
dessen Größe konfigurierbar ist und das angedockt werden kann.
3
Anschließen der Stereoausrüstung
In diesem Kapitel wird beschrieben, wie Sie Ihr Tapedeck (Kassettenrekorder) oder
Ihren Plattenspieler an den Computer anschließen.
3.1
Anschließen eines Tapedecks (Kassettenrekorders)
Wenn Sie ein externes Tapedeck oder eine Kompaktstereoanlage besitzen, werden Sie
auf der Rückseite wahrscheinlich so genannte "Cinchbuchsen" mit der Kennzeichnung
Line Out, Tape Out oder Tape Rec finden (siehe Abbildung):
Cinchbuchsen an einem Tapedeck. Verbinden Sie die Soundkarte mit der Line Out-Buchse (1).
Die Line Out-Buchse des Tapedecks oder der Stereoanlage muss jetzt mit dem Computer
verbunden werden. Integrierte Soundkarten sind gewöhnlich mit "Mini-Jack"-Buchsen
ausgestattet, die auch als 3,5-mm-Klinkenbuchsen bezeichnet werden.
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
18
Acoustica Premium Edition 5 Benutzerhandbuch
Die Rückseite eines Computers mit integrierter Soundkarte und einer Line In-Mini-Jack-Buchse
(1).
Anschließen an eine Soundkarte mit Mini-Jack-Buchse
Wenn Ihr Computer Mini-Jack-Buchsen besitzt, ist ein Verbindungskabel mit einem
Mini-Jack-Stecker an dem einen Ende und Cinchsteckern an dem anderen Ende
erforderlich, um das Tapedeck oder die Stereoanlage an den Computer anzuschließen.
Ein Verbindungskabel mit Cinchsteckern an einem Ende und einem Mini-Jack-Stecker am
anderen.
Wenn Sie ein solches Kabel nicht im Lieferumfang Ihrer Soundkarte oder des
Computers enthalten war, können Sie es in normalen HiFi- oder Elektronikgeschäften
erwerben.
Um das Tapedeck oder die Stereoanlage anzuschließen, verbinden Sie das CinchsteckerEnde mit den Line Out, Tape Out oder Tape Rec-Buchsen an dem Tapedeck oder der
Stereoanlage. Verbinden Sie das andere Ende mit der Line In-Buchse des Computers.
Die Line In-Buchse ist entweder entsprechend beschriftet oder mit dem folgenden
Symbol gekennzeichnet:
.
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
Anschließen der Stereoausrüstung
19
Anschließen an eine Soundkarte oder ein USB-Audiogerät mit Cinchbuchsen
Externe USB-Geräte für Audioeingabe und -ausgabe werden immer beliebter, und viele
dieser Geräte besitzen normale Line In-Cinchbuchsen. In seltenen Fällen enthalten
möglicherweise auch interne Soundkarten Cinchbuchsen. In diesen Fällen ist ein
Verbindungskabel mit Cinchsteckern an beiden Enden erforderlich.
Ein Verbindungskabel mit Cinchsteckern an beiden Enden.
Cinchverbindungskabel können gegebenenfalls in normalen HiFi- oder
Elektronikgeschäften erworben werden. Sie müssen das Kabel dann nur noch mit den
Line Out, Tape Out oder Tape Rec-Buchsen an dem Tapedeck oder der Stereoanlage und
den Line In-Buchsen der Soundkarte verbinden.
3.2
Anschließen eines Plattenspielers über einen Verstärker
Wenn Sie im Besitz einer Stereoanlage mit bereits eingerichtetem Verstärker sind,
können Sie einen Plattenspieler besonders leicht an Ihren Computer anschließen, indem
Sie den Computer mit den Line Out-Buchsen des Verstärkers (manchmal auch mit Tape
Out, Tape Rec oder Rec Out beschriftet) verbinden.
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
20
Acoustica Premium Edition 5 Benutzerhandbuch
Cinchbuchsen an einem Verstärker. Vergewissern Sie sich, dass der Plattenspieler
ordnungsgemäß an den Phono-Eingang (1) angeschlossen ist, und verbinden Sie die Soundkarte
mit der Rec Out-Buchse (2).
3.2.1
Anschließen eines Plattenspielers über einen Verstärker
Bevor Sie fortfahren, vergewissern Sie sich, dass Ihr Plattenspieler ordnungsgemäß an
den Verstärker angeschlossen ist und Schallplatten auf der Stereoanlage hörbar sind.
Die Line Out-Buchse des Verstärkers oder der Stereoanlage muss jetzt mit dem Computer
verbunden werden. Integrierte Soundkarten sind gewöhnlich mit "Mini-Jack"-Buchsen
ausgestattet, die auch als 3,5-mm-Klinkenbuchsen bezeichnet werden.
Die Rückseite eines Computers mit integrierter Soundkarte und einer Line In-Mini-Jack-Buchse
(1).
Anschließen an eine Soundkarte mit Mini-Jack-Buchse
Wenn Ihr Computer Mini-Jack-Buchsen besitzt, ist ein Verbindungskabel mit einem
Mini-Jack-Stecker an dem einen Ende und Cinchsteckern an dem anderen Ende
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
Anschließen der Stereoausrüstung
21
erforderlich, um den Verstärker oder die Stereoanlage an den Computer anzuschließen.
Ein Verbindungskabel mit Cinchsteckern an einem Ende und einem Mini-Jack-Stecker am
anderen.
Wenn Sie ein solches Kabel nicht im Lieferumfang Ihrer Soundkarte oder des
Computers enthalten war, können Sie es in normalen HiFi- oder Elektronikgeschäften
erwerben.
Um den Verstärker oder die Stereoanlage anzuschließen, verbinden Sie das
Cinchstecker-Ende mit den Line Out, Tape Out oder Tape Rec-Buchsen an dem
Verstärker. Verbinden Sie das andere Ende mit der Line In-Buchse des Computers. Die
Line In-Buchse ist entweder entsprechend beschriftet oder mit dem folgenden Symbol
gekennzeichnet:
.
Anschließen an eine Soundkarte oder ein USB-Audiogerät mit Cinchbuchsen
Externe USB-Geräte für Audioeingabe und -ausgabe werden immer beliebter, und viele
dieser Geräte besitzen normale Line In-Cinchbuchsen. In seltenen Fällen enthalten
möglicherweise auch interne Soundkarten Cinchbuchsen. In diesen Fällen ist ein
Verbindungskabel mit Cinchsteckern an beiden Enden erforderlich.
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
22
Acoustica Premium Edition 5 Benutzerhandbuch
Ein Verbindungskabel mit Cinchsteckern an beiden Enden.
Cinchverbindungskabel können gegebenenfalls in normalen HiFi- oder
Elektronikgeschäften erworben werden. Sie müssen das Kabel dann nur noch mit den
Line Out, Tape Out oder Tape Rec-Buchsen an dem Verstärker oder der Stereoanlage
und den Line In-Buchsen des USB-Audiogeräts verbinden.
3.2.2
Direktes Anschließen eines Plattenspielers
Es ist normalerweise nicht möglich, einen Plattenspieler direkt an den Computer
anzuschließen, da die Audiosignale auf LP-Aufnahmen aus technischen Gründen so
bearbeitet werden, dass niedrige Frequenzen (Bass) zu weich und hohe Frequenzen
(Treble) zu laut klingen. Verstärker mit Phono-Eingang bearbeiten das Signal mit einem
genau abgestimmten Equalizer, so dass das ursprüngliche Signal wiederhergestellt
wird. Es ist also möglich, Hardwaregeräte zu erwerben, die ausschließlich für diesen
Zweck entworfen wurden. Sie werden gewöhnlich als Phono-Vorverstärker bezeichnet.
Die gute Nachricht ist, dass Sie mit Acoustica wahrscheinlich keine zusätzliche
Hardware benötigen. Acoustica emuliert den Equalizer in Phono-Vorverstärkern und
stellt so das ursprüngliche Signal wieder her. Sie können den Plattenspieler direkt an die
Line In-Buchse Ihrer Soundkarte anschließen und auf der Aufnahmeseite die Option
Phono-Vorverstärker emulieren aktivieren (weitere Informationen finden Sie unter
Audio aufnehmen).
In meisten Fällen besitzt der Plattenspieler auf der Rückseite "Cinchbuchsen" mit der
Beschriftung Phono (siehe folgende Abbildung):
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
Anschließen der Stereoausrüstung
23
Cinchbuchsen an einem Plattenspieler.
Einige Plattenspieler besitzen ein festmontiertes Kabel mit Cinchsteckern:
Kabel mit Cinchsteckern.
Der Ausgang Ihres Plattenspielers muss jetzt mit dem Computer verbunden werden.
Integrierte Soundkarten sind gewöhnlich mit "Mini-Jack"-Buchsen ausgestattet, die auch
als 3,5-mm-Klinkenbuchsen bezeichnet werden.
Die Rückseite eines Computers mit integrierter Soundkarte und einer Line In-Mini-Jack-Buchse
(1).
Anschließen an eine Soundkarte mit Mini-Jack-Buchse
Wenn Ihr Computer Mini-Jack-Buchsen und Ihr Plattenspieler Cinchbuchsen besitzt, ist
ein Verbindungskabel mit einem Mini-Jack-Stecker an dem einen Ende und
Cinchsteckern an dem anderen Ende erforderlich, um den Plattenspieler an den
Computer anzuschließen.
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
24
Acoustica Premium Edition 5 Benutzerhandbuch
Ein Verbindungskabel mit Cinchsteckern an einem Ende und einem Mini-Jack-Stecker am
anderen.
Wenn Sie ein solches Kabel nicht im Lieferumfang Ihrer Soundkarte oder des
Computers enthalten war, können Sie es in normalen HiFi- oder Elektronikgeschäften
erwerben.
Um Ihren Plattenspieler anzuschließen, verbinden Sie das Cinchstecker-Ende mit den
Phono Out-Buchsen an dem Plattenspieler. Verbinden Sie das andere Ende mit der Line
In-Buchse des Computers. Die Line In-Buchse ist entweder entsprechend beschriftet
oder mit dem folgenden Symbol gekennzeichnet:
.
Wenn Ihr Plattenspieler ein integriertes Kabel mit Cinchsteckern besitzt, benötigen Sie
einen Cinch/Mini-Jack-Adapter, der in HiFi- oder Elektronikgeschäften erhältlich ist
(siehe folgende Abbildung):
Ein Cinch/Mini-Jack-Adapter.
Das Mini-Jack-Ende des Adapters kann wie bereits beschrieben mit der Line In-Buchse
der Soundkarte verbunden werden.
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
Anschließen der Stereoausrüstung
25
Anschließen an eine Soundkarte oder ein USB-Audiogerät mit Cinchbuchsen
Externe USB-Geräte für Audioeingabe und -ausgabe werden immer beliebter, und viele
dieser Geräte besitzen normale Line In-Cinchbuchsen. In seltenen Fällen enthalten
möglicherweise auch interne Soundkarten Cinchbuchsen. In diesen Fällen ist ein
Verbindungskabel mit Cinchsteckern an beiden Enden erforderlich, wenn der
Plattenspieler kein Kabel mit Cinchsteckern besitzt.
Ein Verbindungskabel mit Cinchsteckern an beiden Enden.
Cinchverbindungskabel können gegebenenfalls in normalen HiFi- oder
Elektronikgeschäften erworben werden. Sie müssen das Kabel dann nur noch mit den
Phono-Buchsen an dem Plattenspieler und den Line In-Buchsen des USB-Audiogeräts
verbinden.
4
Aufnehmen
Mit Acoustica ist es einfach möglich, eine neue Audio-Datei aufzunehmen. Es ist jedoch
hilfreich, sich vor dem ersten Projekt einige Grundlagen anzueignen. Das Kapitel
Grundlagen der digitalen Audiobearbeitung beschreibt einige wichtige theoretische
Grundlagen über die digitale Audiobearbeitung. Wenn Sie mit diesem Thema bereits
vertraut sind, lesen Sie bitte weiter bei Aufnehmen über die Soundkarte.
4.1
Grundlagen der digitalen Audiobearbeitung
Bevor eine Audio-Datei auf einem Rechner bearbeitet werden kann, muss diese
digitalisiert werden. Das Ausgangssignal der meisten Audiogeräte wie zum Beispiel
Kassettenrekorder, Mikrofone oder Plattenspieler ist analog. Ein analoges
Ausgangssignal bedeutet, dass das akustische Signal durch eine alternierende
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
26
Acoustica Premium Edition 5 Benutzerhandbuch
elektrische Spannung repräsentiert wird. Die Spannungsänderungen verlaufen analog
zu den Druckänderungen in der Luft als Übertragungsmedium des akustischen Signals
während der Aufnahme, deswegen der Begriff analog. Die sich kontinuierlich ändernde
Spannung wird von der Soundkarte des Rechners in eine Folge von Messwerten mit
einem fixen Zeitintervall umgewandelt. Dieser Vorgang wird in zwei Stufen
durchgeführt: Abtasten und Quantisierung.
4.1.1
Abtasten
Der Übergang von einem Signal, das sich kontinuierlich ändert, in eine Reihe von
Messwerten mit einem fixen Zeitinterval, wird Abtasten oder Sampling genannt. Da
kontinuierliche Messungen des elektrischen Signals nicht möglich sind, wird das Signal
in regelmäßigen Abständen abgetastet. Die Abtastfrequenz, oder auch Abtastrate
genannt, bezeichnet die Anzahl der Messwerte pro Sekunde und ist einer der
wichtigsten Parameter bezüglich der Klangqualität.
Ist die Abtastrate zu niedrig angesetzt, treten störende Fehler auf. Dieser Effekt wird im
Englischen Aliasing genannt. Um diese Störung zu umgehen, wird ein sogennantes
Tiefpassfilter ins Aufnahmesystem eingebaut. Ein Tiefpassfilter entfernt im idealen Fall
den ganzen Inhalt oberhalb seiner Grenzfrequenz, während die Frequenzen darunter
ungestört durchgelassen werden. Beispielsweise werden CDs mit einer Abtastrate von
44,1 kHz aufgenommen. Angenommen, das Tiefpassfilter sei ideal (was in der Praxis
unmöglich ist, gute Annäherungen gibt es aber), dann ist die höchste Frequenz, die
aufgenommen werden kann 22,05 kHz, also die Hälfte der Abtastfrequenz. Da das
menschliche Gehör nur Frequenzen bis 20 kHz wahrnehmen kann, ist diese Begrenzung
kein Problem.
4.1.2
Quantisierung
Mit dem Abtasten wird eine Reihe von Messwerten gewonnen, die die gemessenen
Spannungswerte zu einem bestimmten Zeitpunkt beschreiben. Diese können jeden Wert
innnerhalb der zugelassen Grenzen annehmen. Da der Rechner nur ganze Zahlen
behandeln kann, muss der gemessene Wert in eine digitale Zahl umwandelt werden.
Dieser Vorgang wird Quantisierung genannt. Wichtig hierbei ist die Auflösung bei der
Aufnahme, d.h. die Anzahl der verschiedenen Wertestufen, die der Messwert
annehmen kann. Mehrere Stufen bedeutet, dass mehrere Bits für die Darstellung
notwendig sind. Mit einem 8-Bit System kann der Messwert höchstens 256 verschiedene
Werte annehmen, während mit einem 16-Bit System 65536 verschiedene Werte möglich
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
Aufnehmen
sind (CD). Mehrere Stufen erhöht das maximal erreichbare Signal/Rausch-Verhältnis,
d.h. die Aufnahme enthält weniger Rauschen. Moderne Tonstudios verwenden häufig
Auflösungen von 24 Bit und mehr bei dem Aufnahmeprozess.
Digitale Abbildung einer Sinuskurve
4.1.3
Die Einheit Dezibel (dB)
Wird die Lautstärke einer Aufnahme verändert, wird diese Änderung gewöhnlich mit
der Bezeichnung Dezibel, kurz dB, angegeben. Diese Einheit ist in Verbindung mit
Audio üblich. In Acoustica wird die Einheit Dezibel verwendet um die Änderung,
relativ zu der Originallautstärke, auszudrücken.
Die Besonderheit der Einheit Dezibel ist, dass sie auf einer logarithmischen Skala
basiert. Null Dezibel bedeutet keine Änderung, während eine Erhöhung von sechs
Dezibel eine Verdopplung der Signalamplitude, also der Lautstärke bewirkt. Analog
wird bei einer Verminderung des Pegels um sechs Dezibel die Lautstärke halbiert.
Die Maßeinheit dB in Bezug zur entsprechenden Intensitätsänderung
Die Dezibel-Skala ist an die Empfindlichkeitskurve des menschlichen Ohrs angelehnt,
welche dieselbe logarithmische Beschaffenheit aufweist.
4.2
Aufnehmen über die Soundkarte
Folgen Sie der untenstehenden Anleitung, um Audiosignale von Audiogeräten wie
Plattenspielern, Tapedecks oder Mikrofonen über Ihre Soundkarte aufzunehmen.
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
27
28
Acoustica Premium Edition 5 Benutzerhandbuch
1. Vergewissern Sie sich, dass Ihre Audiogeräte ordnungsgemäß an den Audioeingang
Ihres Computers angeschlossen sind. Weitere Informationen über den Anschluss
Ihrer Audiogeräte finden Sie unter Anschließen der Audiogeräte.
2. Erstellen Sie durch Auswahl von Datei | Neu... ein neues leeres Aufnahmefenster
oder positionieren Sie den Cursor an der Stelle, an der aufgenommene Audiosignale
in eine vorhandene Aufnahme eingefügt werden sollen.
3. Bei der Aufnahme in ein leeres Bearbeitungsfenster benötigt Acoustica eine
Information über das Abtastformat, das eingesetzt werden soll (weitere
Informationen unter Konzepte für Digitalaufnahmen). Das folgende Dialogfeld wird
angezeigt:
Das Abtastformat-Dialogfeld in Acoustica
Bitte wählen Sie das gewünschte Aufnahmeformat und klicken Sie auf OK.
4. Jetzt wird das Dialogfeld Aufnahme angezeigt:
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
Aufnehmen
Das Dialogfeld Aufnahme
Vergewissern Sie sich jetzt, dass im Kombinationsfeld Line In (1) der richtige
Eingang ausgewählt ist. Sie können die Signalstärke mit den Pegelmessern (2)
überwachen und gegebenenfalls mit dem entsprechenden Schieberegler (3)
anpassen. Der Pegelmesser sollte zu keinem Zeitpunkt den roten Bereich erreichen,
damit Störungen durch Übersteuerung vermieden werden.
5. Klicken Sie auf Aufnahme (4), um die Aufnahme zu starten.
6. Klicken Sie nach Abschluss der Aufnahme auf Behalten (5), um die Aufnahme zu
übernehmen.
4.2.1
Timeraufnahme
Mit der Funktion Timeraufnahme kann eine Aufnahme nach einer bestimmten
Zeitspanne oder abhängig vom Vorhandensein eines Eingangssignals gestartet oder
beendet werden. Um die Timeraufnahme zu starten, klicken Sie im Dialogfeld
Aufnahme auf Timeraufnahme. Das folgende Dialogfeld wird angezeigt:
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
29
30
Acoustica Premium Edition 5 Benutzerhandbuch
Die Einstellungen im Dialogfeld Timeraufnahme
Sie können wählen, die Aufnahme sofort (nach dem Klicken auf Timeraufnahme
starten), an einem bestimmtem Datum und zu einer bestimmten Uhrzeit oder bei
Vorhandensein eines Eingangssignals zu starten. Der Schwellwert für die
Eingangssignalerkennung kann in dem Feld Stilleschwellwert unten im Dialogfeld
festgelegt werden.
Die Aufnahme kann auch automatisch beendet werden, entweder nach einer
bestimmten Stilledauer oder nach einer bestimmten Zeitspanne.
4.2.2
Erweiterte Aufnahmeoptionen
Das Dialogfeld Aufnahme in Acoustica bietet auch einige erweiterte Einstellungen:
Die erweiterten Aufnahmeoptionen im Dialogfeld Aufnahme
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
Aufnehmen
31
• DC-Fehlerkorrektur
Ein Eingangssignal weist einen DC-Fehler (Gleichstromoffset) auf, wenn das
Audiosignal nicht wie erwartet um die Null-Volt-Linie zentriert ist. Das Problem
tritt bei einfachen Soundkarten recht häufig auf. Ein DC-Fehler ist unerwünscht, für
die Stereoausrüstung abträglich und kann bei der weiteren Verarbeitung der
Aufnahme zu Problemen führen. Der DC-Fehler kann automatisch entfernt werden,
indem die Option DC-Fehlerkorrektur aktiviert wird. Extrem leise und nicht hörbare
Frequenzbestandteile (einschließlich des DC-Offsets) werden dann aus dem Signal
herausgefiltert.
• Phono-Vorverstärker emulieren
Diese Option sollte nur bei der Aufnahme von einem Plattenspieler aktiviert
werden, der ohne Phono-Vorverstärker direkt an den Eingang der Soundkarte
angeschlossen ist.
• Eingangssignal anhören
Durch Aktivieren dieser Option wird das aufgenommene Signal (nach DCFehlerkorrektur und Emulation des Phono-Vorverstärkers, falls aktiviert) direkt an
die Tonausgabe weitergeleitet. Es wird davon abgeraten, diese Option während der
gesamten Aufnahmeeinheit aktiviert zu lassen, da sie die Wahrscheinlichkeit für
Aussetzer während der Aufnahme erhöht.
5
Audioverarbeitung
In Acoustica besitzen sämtliche Werkzeuge einige gemeinsame Eigenschaften. Die
Verarbeitung erfolgt nur in dem markierten Bereich und auf den ausgewählten Kanälen.
Darüber hinaus bieten die meisten Werkzeuge eine Voreinstellungsverwaltung, in der
häufig verwendete Parametereinstellungen zur späteren Verwendung gespeichert
werden können.
Die Voreinstellungsverwaltung für die Mehrzahl der Werkzeuge in Acoustica
So fügen Sie eine Voreinstellung hinzu:
• Klicken Sie auf Mehr....
• Ein Dropdownmenü wird angezeigt. Wählen Sie aus diesem Menü den Befehl
Voreinstellung hinzufügen....
• Geben Sie im Popup-Dialogfeld den Namen der Voreinstellung ein und klicken Sie
auf OK.
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
32
Acoustica Premium Edition 5 Benutzerhandbuch
Das Laden einer Voreinstellung ist gleichermaßen einfach. Wählen Sie einfach die
Voreinstellung aus der Dropdownliste und die entsprechenden Einstellungen werden
geladen. Benutzervoreinstellungen können entfernt werden, indem Sie auf Mehr...
klicken, Voreinstellung entfernen... auswählen und dann die Voreinstellung auswählen,
die entfernt werden soll.
Die Verarbeitung der Effekte kann überbrückt werden, indem für einen praktischen
A/B-Vergleich das Kontrollkästchen Werkzeug überbrücken aktiviert wird.
Für die Werkzeuge werden einige benutzerdefinierte Steuerelemente eingeführt, mit
denen Sie sich vertraut machen müssen. Der Pegel-Schieberegler gleicht der
Windows-Spurleiste, bietet aber einige Verbesserungen. Der Wertebereich und der
aktuelle Wert werden immer angezeigt. Sie können den Wert manuell bearbeiten, indem
Sie die Leertaste drücken, wenn das Steuerelement aktiv ist, oder indem Sie auf die
Angabe des Wertes unter dem Pegel-Schieberegler klicken. Ein editierbares Textfeld mit
dem aktuellen Wert wird angezeigt. Um den Wert zu ändern, geben Sie einen neuen
Wert ein und drücken Sie die Eingabetaste. Durch Drücken der Esc-Taste werden die
Änderungen verworfen.
Beispiele für Drehknöpfe (1) und Schieberegler (2).
Das Drehknopf-Steuerelement entspricht dem Schieberegler, ist aber rund und wird oft
eingesetzt, um in komplexen Layouts Platz zu sparen. Analog zu den Schiebereglern
können Sie den Wert manuell bearbeiten, indem Sie die Leertaste drücken oder auf die
Angabe des Wertes unter dem Drehknopf klicken.
Das Kurvensteuerelement ist ein komplexeres benutzerdefiniertes Steuerelement, das
eingesetzt wird, wenn Krümmungswerte geliefert werden müssen. Mit dem
Kurvensteuerelement kann der Benutzer Punkte einfügen, verschieben oder entfernen.
Die Kurve entsteht aus geraden Linien zwischen den Punkten. Sie können Punkte
einfügen, indem Sie auf die Stelle klicken, an der der neue Punkt im
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
Audioverarbeitung
33
Kurvensteuerelement entstehen soll. Punkte können entfernt werden, indem Sie mit der
rechten Maustaste auf einen bereits vorhandenen Punkt klicken.
Beispiele eines Kurvensteuerelements
5.1
Lautstärke
Das Menü Lautstärke beinhaltet verschiedene Befehle um die Lautstärke einer
Audio-Datei zu ändern:
·
·
·
·
·
5.1.1
Lautstärke ändern
Normalisieren
Freihand Lautstärkekurve
Faden
Kanalmischer
Lautstärke ändern
Der Hauptbefehl zum Ändern der Lautstärke befindet sich im Lautstärken-Menü und
heißt Lautstärke ändern. Mit dem Schieberegler kann die Änderung der Lautstärke in
Dezibel eingestellt werden. Nähere Informationen dazu finden Sie unter Die Einheit
Dezibel.
Elemente des Befehl "Lautstärke ändern"
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
34
Acoustica Premium Edition 5 Benutzerhandbuch
5.1.2
Normalisieren
Mit dem Befehl Normalisieren im Lautstärken-Menü kann die Lautstärke einer
Audio-Datei an einen einheitlichen Maximal- oder RMS-Wert angeglichen werden. Mit
dem Schieberegler können Sie einen Pegelwert definieren. Spitzenwert-Anpassung
bedeutet, dass die Lautstärke eines markierten Bereichs diesen Wert nicht überschreitet.
Das funktioniert so: Nach Einstellen des Maximalpegels sucht Acoustica die lauteste
Stelle in der Aufnahme und vermindert die Lautstärke proportional zu diesem
Maximalpegel. Bei einem eingestellten Maximalpegel von 0 dB wird demzufolge ein
Signal so laut wie möglich ausgegeben. In der RMS-Wert Anpassung wird die
Lautstärke so geändert, dass der RMS-Wert dem eingestellten Pegelwert entspricht.
Weitere Informationen zu der Einheit Dezibel finden Sie unter Die Einheit Dezibel (dB).
Dialogfenster "Normalisieren"
5.1.3
Ein- und Ausblenden
Um Ein- oder Ausblendeffekte zu erzielen, wählen Sie den Befehl Faden... aus dem
Lautstärke-Menü. Es stehen Ihnen dabei vier vordefinierte mathematische Kurven zur
Verfügung, die sich im Dropdown-Menü Fade-Funktion befinden:
·
·
·
·
Linear
Logarithmisch
Exponentiell
Sinusfunktion
Mit der Auswahl des Befehls Einblenden wird die Lautstärke eines markierten Bereichs
(normalerweise der Anfang eines Tracks) wie der Verlauf der mathematischen Kurve
angehoben, bis die volle Lautstärke erreicht ist.
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
Audioverarbeitung
Mit der Auswahl des Befehls Ausblenden wird die Lautstärke eines markierten Bereichs
(normalerweise das Ende eines Tracks) wie der Verlauf der Lautstärke-Kurve gesenkt
und erreicht schließlich den Wert Null. Damit kann ein abprubtes Liedende sanft
ausgeklingt werden.
Einstellungen des Fade-Effekts
5.1.4
Benutzerdefinierte Lautstärke-Kurve
Mit dem Befehl Freihand Lautstärkekurve aus dem Lautstärke-Menü kann von Hand eine
Laustärkekurve definiert werden.
Lautstärkekurve
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
35
36
Acoustica Premium Edition 5 Benutzerhandbuch
5.1.5
Kanal-Mischer
Mit dem Kanalmischer kann das Lautstärke-Niveau zwischen zwei oder mehreren
Kanälen einer Aufnahme bestimmt werden. Diese Funktion ist nicht bei
Mono-Aufnahmen anwendbar. Mit der Option Invertieren können Sie das Signal
negieren, d.h. es wird eine Phasenverschiebung um 180 Grad erzeugt.
Einstellungen des Kanalmischer
5.2
Effekte
5.2.1
Dynamik (StudioDynamics)
Über Dynamische Prozessierung
Ein Dynamischer Prozessor wird benutzt, um die dynamischen Eigenschaften der
Aufnahme zu verändern. Um zu verstehen, wie ein Dynamischer Prozessor arbeitet,
stellen Sie sich einen Tontechniker vor, der versucht, während einer Aufnahme den
Lautstärkepegel so konstant wie möglich zu halten. Erhöht sich der Pegel des
Eingangssignals, kompensiert er die Änderung durch das Herunterdrehen des
Lautstärkereglers und umgekehrt. Der dynamische Prozessor arbeitet nach demselben
Prinzip, nur automatisch und mit einer viel schnelleren Antwortzeit.
Moderne dynamische Prozessoren erlauben eine beliebige Abbildung der
Eingangsstärke auf die entsprechende Ausgangsstärke. Die Abbildung wird als Kurve
dargestellt, bei der die horizontale Achse die Eingangsstärke und die vertikale Achse die
Ausgangsstärke darstellt. Eine gerade Linie, wie unten gezeigt, stellt eine Eins-zu-EinsAbbildung dar.
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
Audioverarbeitung
37
Mit dieser Einstellung wird das Eingangssignal durch die Prozessierung nicht geändert.
Verändert werden die dynamischen Eigenschaften, in dem der Kurve mehr Punkte
hinzugefügt werden. In dem unten gezeigten Kurvenverlauf werden alle Signalstufen
über -20 dB gesenkt, so dass das Ausgangssignal niemals über -20 dB liegt. Diese
Einstellung wäre vergleichbar mit der Funktion eines Limiters, einem Gerät zur
Begrenzung des Schallpegels (Amplitudenbegrenzer). Aus der unten gezeigten Grafik
wird ersichtlich, dass das Ausgangssignal niemals -20 dB übersteigt, auch wenn das
Eingangssignal darüber liegt.
Wenn der Dynamische Prozessor die Lautstärke zu schnell ändert, werden
Komponenten von Niedrigfrequenzsignalen verzerrt. Die Zeit, die der Dynamische
Prozessor braucht, um die Veränderung der Lautstärke auszugleichen nennt man
Antwortzeit. Die Antwortzeit wird unterteilt in die Ansprechzeit (die Antwortzeit auf
ansteigende Lautstärken) und die Rücklaufzeit (die Antwortzeit auf sinkende
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
38
Acoustica Premium Edition 5 Benutzerhandbuch
Lautstärken).
Wenn Verlaufskurven angewendet werden, die zu extremen Veränderungen der
dynamischen Eigenschaften führen, werden Verzerrungen hörbar (oft bezeichnet als
„pumping and breathing"). Geradlinigere Verlaufskurven vermindern im Allgemeinen
die Verzerrungen. Soft Kneeing mildert diese Kurven automatisch um diese
Verzerrungen zu reduzieren. In der unten gezeigten Verlaufskurve wurde ein hohes
Soft Kneeing benutzt.
Diese Kurvenart würde auf der Benutzeroberfläche wie unten gezeigt erscheinen:
Benutzeroberfläche
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
Audioverarbeitung
39
Einstellungen
· Pegeländerungskurve
Sie können der Pegeländerungskurve neue Punkte hinzufügen, indem sie diese an
der gewünschten Stelle mit der linken Maustaste anklicken. Um einen Punkt zu
verschieben, klicken Sie einen bereits existierenden Punkt an und führen Sie diesen
bei gedrückter Maustaste zu seinem neuen Platz. Sie können einen bereits
bestehenden Punkt entfernen, indem Sie mit der rechten Maustaste darauf klicken.
· Ansprechzeit – Drehknopf
Um die Antwortzeit bei ansteigendem Eingangssignal des Quellenmaterials
einzustellen, können Sie den Ansprechzeit-Drehknopf benutzen. Eine längere
Ansprechzeit würde StudioDynamics davon abhalten, zu schnell auf eine
ansteigende Pegelstärke zu reagieren. Sie stellt außerdem einen natürlicheren Klang
für das Ausgangssignal bereit. Sie können den Ansprechzeit-Drehknopf mit der
Maus bedienen, in dem sie mit gedrückter Maustaste die Zeiger in die gewünschte
Richtung ziehen.
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
40
Acoustica Premium Edition 5 Benutzerhandbuch
Für noch größere Genauigkeit beim Einstellen, können die Drehknöpfe – wie fast
alle Oberflächenelemente – auch mit den Pfeiltasten der Tastatur bedient werden.
Die Benutzung der Bild £ und Bild ¤ Tasten ist sinnvoll bei längeren Einstellungen.
Auch kann jede Taste kontinuierlich gedrückt gehalten werden, bis die gewünschte
Einstellung erreicht ist. Wenn Sie nur mit der Tastatur arbeiten wollen, kann die
Tabulator-Taste auf der Tastatur dazu benutzt werden von einem Parameter zum
nächsten zu springen, die Leertaste dient dann dazu Parameter mit der Tastatur
numerisch einzugeben.
· Rücklaufzeit – Drehknopf
Den Rücklaufzeit-Drehknopf benutzen Sie zum Einstellen der Antwortzeit bei
sinkenden Eingangssignalen des Quellenmaterials. Eine längere Rücklaufzeit kann
Hintergrundgeräusche zulassen solange alle anderen Einstellungen gleich bleiben
und die Eingangssignale sinken.
· Soft Knee – Drehknopf
Jeder Punkt der Pegeländerungskurve hat ein einstellbares Soft Kneeing. Zum
Einstellen des Soft Kneeing eines Punktes markieren Sie diesen, indem Sie ihn in der
Pegeländerungskurve anklicken und anschließend mittels des Soft Knee-Drehknopfs
das Soft-Kneeing einstellen.
· Eingabe- und Ausgabe Textfeld
Sie können die Eingabe- und Ausgabestärken eines bestehenden Punktes numerisch
definieren. Dazu markieren Sie den Punkt auf der Pegeländerungskurve und geben
dann die Signale in dB ein, indem Sie die Eingabe und Ausgabe Textfelder unten
rechts auf der Benutzeroberfläche benutzen.
5.2.2
Limiter (StudioLimiter)
Die Aufgabe eines Limiters
Limiter gehören zu den dynamischen Prozessierungswerkzeugen. Sie gewährleisten,
dass eine Signalstärke bei einer Minimisierung jeder möglichen Verzerrung eine
benutzerdefinierte Grenze nicht überschreitet. Um dies zu erreichen, führen Limiter
eine gewisse Latenz ein, die sogenannte Look-Ahead. Diese Look-Ahead (Voraussehen)
stellt sicher, dass der Limiter bei plötzlich steigender Signalstärke rechtzeitig reagieren
kann. Viele CD-Produzenten benutzen Limiter auch, um das erfasste Volumen zu
maximieren ohne Verzerrungen einzuführen.
Benutzeroberfläche
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
Audioverarbeitung
Einstellungen
· Schwellwert
Alle Signale über dem Schwellwert werden gesenkt, so dass die Schwellwertstufe
nicht überschritten wird.
· Lautstärke
Die Ausgangslautstärke des Limiters, welcher der höchstmöglichen
Signalausgangsstärke entspricht.
· Rücklaufzeit-Drehknopf
Den Rücklaufzeit-Drehknopf benutzen Sie zum Einstellen der Antwortzeit bei
sinkenden Eingangssignalen des Quellenmaterials. Längere Rücklaufzeiten
resultieren in einem sanfteren Klang.
· Look-Ahead-Drehknopf
Sie können die Anzahl der Millisekunden, die der Limiter braucht um seine interne
Pegeleinstellung festzulegen, mit dem Look-Ahead-Drehknopf festlegen. Der
Limiter wird eine Latenz entsprechend der Look-Ahead-Zeit haben.
5.2.3
Multiband Compressor (StudioCompressor)
Der StudioCompressor in Acoustica Premium bearbeitet nicht wie beim dynamischen
Prozessor (StudioDynamics) den kompletten Frequenzbereich, sondern ermöglicht
dynamische Bearbeitung in getrennten Frequenzbändern. Indem Frequenzbänder
separat bearbeitet werden, kann die "Präsenz" einer Aufnahme verstärkt werden oder
komplette Mixes können subjektiv lauter gemacht werden als das, was mit einer
Vollband-Bearbeitung möglich wäre.
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
41
42
Acoustica Premium Edition 5 Benutzerhandbuch
StudioCompressor ermöglicht getrennte Bearbeitung von vier Frequenzbändern;
"Tiefband", "Mittelband 1", "Mittelband 2" und "Hochband". Jedes Band kann ab einem
definierbaren Schwellwert mit einem definierbaren Verhältnis abgesenkt werden. Alle
Signalstärken, die höher als der Schwellwert sind, werden abgesenkt. Die Absenkung
wird durch den "Verhältnis"-Parameter eingestellt.
Auch Ansprech- und Rücklaufzeiten können für jedes Band getrennt eingestellt werden.
Ferner kann auch die Signalstärke der Frequenzbänder eingestellt werden, was nützlich
ist um für die durch die Kompression verlorene Signalstärke zu kompensieren.
Benutzeroberfläche
Allgemeine Einstellungen
· Untere Eckfrequenz
Die untere Eckfrequenz gibt die obere Grenze des Tiefband-Bereichs und die
unteren Grenze des "Mittelband 1"-Bereichs an.
· Mittlere Eckfrequenz
Die mittlere Eckfrequenz gibt die obere Grenze des "Mittelband 1"-Bereichs und die
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
Audioverarbeitung
43
unteren Grenze des "Mittelband 2"-Bereichs an.
· Obere Eckfrequenz
Die obere Eckfrequenz gibt die obere Grenze des "Mittelband 2"-Bereichs und die
unteren Grenze des "Hochband"-Bereichs an.
Einstellungen in den Frequenzbändern
· Schwellwert
Alle Signalstärken oberhalb des Schwellwerts werden abgesenkt.
· Verhältnis
Das Verhältnis gibt die Stärke der Kompression an.
· Anhebung
Mit der Anhebung kann die Signalstärke der Frequenzbänder eingestellt werden,
was nützlich ist um für die durch die Kompression verlorene Signalstärke zu
kompensieren.
· Ansprechzeit
Die Ansprechzeit gibt die Responzzeit bei steigender Signalstärke an. Eine längere
Ansprechzeit verhindert StudioCompressor daran schnell auf rasch steigende
Signalstärken zu reagieren.
· Rücklaufzeit
Die Rücklaufzeit gibt die Responzzeit bei fallender Signalstärke an.
5.2.4
Echo (StudioDelay)
StudioDelay ist ein multi-tap Verzögerungseffekt mit dem verschiedene Echo- und
Verzögerungseffekte erreicht werden können. Multi-tap bedeutet, dass Sie verschiedene
Verzögerungsmodule (bis zu acht in StudioDelay) mit willkürlichen Verzögerungszeiten
und Verstärkern hinzufügen können. StudioDelay bietet zwei verschiedene
Zeiteinstellungen an, den BPM (Beats pro Minute - auf Deutsch, Schläge pro Minute)Modus oder den Millisekunden-Modus. Beim BPM-Modus wird die Zeitverzögerung in
Schlägen angegeben.
Benutzeroberfläche
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
44
Acoustica Premium Edition 5 Benutzerhandbuch
Einstellungen
· Echogramm
Das Echogramm zeigt die Verzögerungszeit und Stärke der Echos an. Sie können
neue Echos hinzufügen, indem Sie die linke Maustaste an der gewünschten Stelle im
Echogramm anklicken. Vorhandene Echos können Sie bewegen durch anklicken mit
der Maustaste. Halten Sie die Maustaste dabei gedrückt und schieben Sie den
Maus-Cursor bis zur gewünschten Stelle. Mit der rechten Maustaste können Sie
Echos entfernen.
· Bereich
Dieser stellt die Gesamtzeit, die im Echogramm gezeigt wird, dar.
· Verzögerung
Die Verzögerungszeit des aktiven Echos.
· Stärke
Die Stärke des aktiven Echos.
· Rückkopplung
Die Rückkopplung in Prozent bestimmt die Dämpfung seit dem letzten
Verzögerungsintervall.
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
Audioverarbeitung
45
· Tief-Pass
Jedes Verzögerunsmodul verfügt über einen Tief-Pass-Filter in der Rückkopplung.
Sie können die Eckfrequenz des Tief-Pass-Filters mit diesem Regler einstellen. Der
Tief-Pass-Filter kann mit der Schaltfläche oberhalb des Reglers ein- oder
ausgeschaltet werden.
· Kanalspringen
Wenn "Kanalspringen" aktiviert und die Rückkopplung eingeschaltet ist, springt das
Echo von einem Kanal zum Anderen während des Abklingen des Echos. Dieser
Effekt wird im Echogramm farbig markiert:
· Direktsignal
Die Stärke des unbearbeiteten Signals im Ausgangs-Mix.
· Effektpegel
Die Stärke des bearbeiteten Signals im Ausgangs-Mix.
· Zeitmodus
Wählt entweder Schläge pro Sekunde für den BPM Modus oder Millisekunden aus.
· Tempo
Hier können Sie das Tempo genau bestimmen, indem Sie die Anzahl der Schläge pro
Minute eingeben.
· Magnet-Funktion
Die Magnet-Funktion vereinfacht das Einstellen im BPM-Modus. Die
Verzögerungszeiten werden dann wie ein Magnet an einem Zeitraster angezogen.
Sie können Viertel, Achtel oder Sechzehntel, sowie deren Triolen, als Raster wählen.
5.2.5
Nachhall (StudioVerb)
Über Nachhall
Nachhall entsteht, wenn ein Ton in einem geschlossenen akustischen Raum produziert
wird Auch im Freien scheint es eine Art von Nachhall zu geben, wenn auch nur sehr
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
46
Acoustica Premium Edition 5 Benutzerhandbuch
subtil. Der Schall breitet sich in der Luft aus, bevor er beim Hörer ankommt, er wird
aber auch reflektiert, wenn er auf Wände stößt. Aufgrund der Ausbreitungszeit kommt
diese Reflexion beim Hörer später an als der Schall über den direkten Weg.
Normalerweise gibt es so viele Reflexionen, dass man nicht zwischen verschiedenen
Echos unterscheiden kann, sondern eher einen weichen abklingenden Ton wahrnimmt.
Die ersten Reflexionen, normalerweise Frühreflexionen (Early Reflexions) genannt, sind
wichtige Hinweise für unsere Wahrnehmung eines akustischen Raumes. Aus diesem
Grund unterscheiden die meisten digitalen Nachhall-Geräte zwischen Frühreflexionen
und dichtem Nachhall. Die Frühreflexionen werden von einer kleinen Anzahl sich nicht
wiederholender Echos simuliert, während ein komplexes Netzwerk von Verzögerungen
den dichten Nachhall simuliert.
Ein wichtiges Werkzeug zur Analyse des Nachhalls eines echten Raumes ist das
Echogramm, auch bekannt als Impulsantwort. Ein Echogramm entsteht, wenn man
einen kurzen, impulsartigen Klang spielt und den daraus resultierenden Nachhall
aufnimmt.
Unten ein Beispiel für ein Echogramm mit Frühreflexionen und dichten Nachhall.
Benutzeroberfläche
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
Audioverarbeitung
47
Einstellungen
· Nachhallzeit-Schieberegler
Sie können den Nachhallzeit-Schieberegler benutzen, um die Nachhallzeit des
dichten Nachhalls einzustellen. Die Nachhallzeit wird angegeben in der Anzahl der
Sekunden bevor der Nachhall unter 1/1000 (oder 0.001) seiner Anfangsamplitude
fällt.
· Frühreflexionen-Schieberegler
Der Frühreflexionen-Schieberegler erlaubt Ihnen die Zeit einzustellen bevor der
dichte Nachhall beginnt.
· Eingabe-Filter-Kurve
Sie können die Eingabe-Filter-Kurve benutzen, um einen Filter für die
Eingangssignale des Simulators der Frühreflexionen und des Nachhallmoduls
anzuwenden. Der Frequenzgang des Eingangsfilters wird mit der blauen Kurve
dargestellt. Der Filter besteht aus einem Höhen- und einem Tiefen-Shelving-Filter.
Um die Eckfrequenzen und Verstärkungen einzustellen, klicken Sie den mit „1“
bezeichneten Kreis für den Tiefen-Shelving-Filter oder „2“ für den Höhen-ShelvingFilter und halten Sie die Maustaste gedrückt während Sie den Maus-Cursor
bewegen.
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
48
Acoustica Premium Edition 5 Benutzerhandbuch
· Hochfrequenz-Dämpfungs-Drehknopf
Hohe Frequenzen schwächen schneller ab als niedrige Frequenzen wenn ein Ton
sich in der Luft ausbreitet. Sie können die Stärke der Hochfrequenzdämpfung mit
diesem Drehknopf einstellen
· Raumgrößen-Drehknopf
Benutzen Sie den Raumgrößen-Drehknopf um die Größe des simulierten
akustischen Raumes einzustellen. Es ist wichtig, dass die Raumgröße zu der
Nachhallzeit passt. Kleine Räume haben meistens eine kürzere Nachhallzeit als
große Räume. Wenn die zwei Parameter (Raumgröße und Nachhallzeit) nicht
zusammen passen, wird der Nachhall nicht natürlich klingen. Allerdings kann
dieser unnatürliche Klang auch ein von Ihnen gewünschter Effekt sein.
· Direktsignal-Schieberegler
Die Stärke des unprozessierten Signals im Ausgangs-Mix
· Frühreflexionen-Schieberegler
Die Stärke der Frühreflexionen im Ausgangs-Mix
· Nachhallstärken-Schieberegler
Die Stärke des dichten Nachhalls im Ausgangs-Mix
5.2.6
Faltungshall
Mit dem Faltungshall können Sie den Nachhall einer echten Umgebung durch das
Laden einer Impulsresponz-Datei simulieren. Die Impulsresponz-Dateien können als
einer der von Acoustica unterstützten Dateiformaten vorliegen. Klicken Sie die
Schaltfläche Impulsresponz laden... um eine Audiodatei als Impulsresponz anzuwenden.
Nach dem Laden der Impulsresponz wird die Zeitabhängige Signalstärke in Dezibel im
Kurveneditor dargestellt.
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
Audioverarbeitung
49
Die Einstellungen des Faltungshalls
Settings
· Direktsignal-Schieberegler
Die Stärke des unprozessierten Signals im Ausgangs-Mix
· Nachhallstärken-Schieberegler
Die Stärke des dichten Nachhalls im Ausgangs-Mix
· Lautstärkeverlauf
Sie können den Lautstärkeverlauf im Kurveneditor bearbeiten.
5.2.7
Flanger
Der Flanger-Effekt ist ein künstlich erzeugter Effekt. Er entsteht durch das
Zusammenmischen zweier Zeitverzögerungen (Delays). Dadurch werden bestimmte
Frequenzen abgeschwächt, andere verstärkt und es kommt zu dem für den
Flanger-Effekt charakteristischen schwebenden, sich auslöschenden Klangverfärbungen.
Bei einer Änderung der Zeitverschiebung (Einstellungsparameter) werden wiederum
andere Frequenzen als zuvor abgeschwächt bzw. verstärkt.
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
50
Acoustica Premium Edition 5 Benutzerhandbuch
Einstellungen des Flanger-Effekts
Einstellungen
· Modulationstiefe
Amplitude der modulierenden Funktion.
· Modulationsfrequenz
Frequenz der modulierenden Funktion. Je höher die Modulationsfrequenz
eingestellt ist, desto schnellere Veränderungen werden im Tonklang entstehen.
· Rückkopplung
Rückkopplung bedeutet, dass der generierte Flanger-Effekt in einer internen Schleife
gedämpft (prozentuale Dämpfung) und zum Eingangssignal addiert wird. Durch die
Rückkopplung wird der Effekt also noch verstärkt.
· Stereo Flanger
Schaltet zwischen Stereo- und Mono-Modus um.
· Direktsignal
Intensität des Originalsignals.
· Flanger-Signal
Intensität des veränderten Signals. Der Flanger-Effekt kann dadurch gewissermaßen
abgeschwächt bzw. bei einer Einstellung von - inf.ganz unterdrückt werden.
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
Audioverarbeitung
5.2.8
51
Chorus
Der Chorus-Effekt wird verwendet, um einen warmen und vollen Klangeindruck zu
schaffen. Der Effekt entsteht durch das Erzeugen und Mischen mehrerer unabhängiger,
zufällig generierter Echoeffekte.
Einstellungen des Choruseffekts
Einstellungen
· Modulationstiefe
Amplitude der modulierenden Funktion.
· Modulationsfrequenz
Frequenz der modulierenden Funktion. Je höher die Modulationsfrequenz
eingestellt ist, desto schnellere Veränderungen werden im Tonklang entstehen.
· Rückkopplung
Rückkopplung bedeutet, dass der generierte Chorus-Effekt in einer internen Schleife
gedämpft (prozentuale Dämpfung) und zum Eingangssignal addiert wird. Durch die
Rückkopplung wird der Effekt also noch verstärkt.
· Direktsignal
Intensität des Originalsignals.
· Chorus-Signal
Intensität des veränderten Signals. Der Chorus-Effekt kann dadurch gewissermaßen
abgeschwächt bzw. bei einer Einstellung von - inf.ganz unterdrückt werden.
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
52
Acoustica Premium Edition 5 Benutzerhandbuch
5.2.9
Verzerrung
Der Effekt Verzerrung verzerrt die Aufnahme mithilfe eines simulierten elektrischen
Gitarrenverstärkers.
Verzerrung-Einstellungen
Einstellungen
· Drive
Mithilfe des Parameters Drive kann die Eingangsverstärkung des Verzerrers
angepasst werden.
· Fuzz
Der Parameter Fuzz erlaubt die Einstellung des Verzerrungsgrads zwischen 0 und
100%.
· Ausgangspegel
Mit diesem Regler kann der Ausgangspegel des Verzerrers angepasst werden.
· Lowpass cut-off
Das Ausgangssignal des Verzerrers wird über einen Tiefpassfilter geleitet. Mit
diesem Regler kann die Grenzfrequenz des Ausgangsfilters eingestellt werden.
5.2.10
Modulator (StudioModulator)
Das StudioModulator Plug-In besteht aus drei verschiedenen Effekten:
· Chorus
Der Chorus-Effekt fügt der Aufnahme einen warmen und vollen Klangcharakter bei,
indem es das Eingangssignal in verschiedene Stimmen mit verschiedenen Vibrati
aufteilt. Diese künstlich erzeugten Stimmen werden dann wieder gemischt. Das
Ergebnis ist eine Annäherung an einen echt klingenden Chor in digitaler Form.
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
Audioverarbeitung
53
· Flanger
Der Flanger-Effekt entsteht durch das Zusammenmischen zweier exakt gleicher
Klangquellen mit einer kurzen Zeitverzögerung. Dadurch werden bestimmte
Frequenzen abgeschwächt, andere verstärkt. Bei einer Änderung der
Zeitverzögerung werden wiederum andere Frequenzen als zuvor abgeschwächt
bzw. verstärkt.
· Phaser
Der Phaser- Effekt benutzt verschiedene Kerbfilter mit einer zeitvariierenden
Mittenfrequenz, um einen rauschenden oder elektronischen, schwebenden Effekt zu
erhalten.
Benutzeroberfläche
Einstellungen
· Modusauswahl
Sie können den Modulationsmodus auswählen, indem Sie Chorus, Flanger oder
Phaser anklicken.
· Modulationsauswahl
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
54
Acoustica Premium Edition 5 Benutzerhandbuch
Die Zeitverzögerung (im Chorus oder Flanger Modus) oder die Kerb-Mittenfrequenz
(im Phaser Modus) kann durch eine von vier verschiedenen Modulationsquellen
gesteuert werden. Um die Modulationsquelle zu wechseln, wählen Sie Sinus,
Dreieck, Viereck oder Zufall von der Liste.
· Modulationstiefen-Schieberegler
Benutzen Sie den Modulationstiefen-Schieberegler, um die Tontiefe oder Menge der
Modulation einzustellen.
· Modulationsfrequenz-Schieberegler
Mit dem Modulationsfrequenz-Schieberegler können Sie die Frequenz oder die
Geschwindigkeit der Modulationsfunktion einstellen. Je höher die
Modulationsfrequenz eingestellt ist, desto schnellere Veränderungen werden im
Tonklang entstehen.
· Rückkopplungs-Schieberegler
Der Rückkopplungs-Schieberegler kontrolliert die Dämpfung in einer internen
Schleife.
· Verzögerungs-Schieberegler
Sie können damit dem Chorus- oder Flanger-Effekt eine zusätzliche Verzögerung
hinzufügen
· Direktsignal-Schieberegler
Benutzen Sie den Direktsignal-Schieberegler um die Stärke der unbearbeiteten
Signale im Ausgangs-Mix anzupassen.
· Effektstärke-Schieberegler
Benutzen Sie den Effektstärke-Schieberegler, um die Stärke der bearbeiteten Signale
im Ausgangs-Mix anzupassen.
5.2.11
Harmonisierer
Der Harmonierer-Effekt kann bis zu vier transponierte Stimmen übereinander lagern. So
können aus nur einer Stimme Akkorde erzeugt werden, wodurch eindrucksvolle
Klangharmonien entstehen. Der Eichhörnchen-Klang, der beim Transponieren von
Stimmen oder Musikinstrumenten oft einsteht, kann mittels der Option Klangcharakter
Bewahren reduziert werden. Wenn diese Funktion aktiviert ist, wird der Verlauf der
geglätteten Originalhüllkurve nach dem Transponieren wiederhergestellt, wodurch das
Original-Klangbild bewahrt wird.
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
Audioverarbeitung
55
Einstellungen des Harmonisierer-Effekts.
Einstellungen
· Aktivieren
Die aktuell ausgewählte Stimme wird durch Klicken der Box aktiviert.
· Intervall
Einstellen des Intervalls zur Transpononierung der Stimme. Mit den beiden
Auswahlboxen Höher und Tiefer kann die Tonhöhe der Akkorde bestimmt werden.
· Feinstimmen
Mit diesem Knopf kann der Grad der Änderung der Tonlage in Hundertstel
(entspricht 1/100 eines Halbtonschritts) eingestellt werden.
· Lautstärke
Lautstärke der aktuell ausgewählten Stimme in dB.
· Balance
Durch den Balance-Regler kann der Klang zwischen dem linken und dem rechten
Kanal bewegt werden.
5.2.12
Transponieren (StudioPitch)
StudioPitch verändert die Tonlage (transponiert) einer Aufnahme. Dabei wird die
Origninallänge beibehalten, oder bei entsprechender Einstellung verändert. Wenn Sie
StudioPitch mit Beibehaltung der Originallänge anwenden, kompensiert StudioPitch
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
56
Acoustica Premium Edition 5 Benutzerhandbuch
automatisch die auftretenden Längenänderungen. Auch die beim Transponieren häufig
hörbaren Verfremdungen, verursacht durch die Verschiebung der für die
Wahrnehmung des Klangcharakters wichtigen Formanten, können optional bewahrt
werden.
Benutzerschnittstelle
Einstellungen
· Intervall
Einstellen des Intervalls zur Transponierung der Aufnahme. Mit den beiden
Auswahlboxen Höher und Tiefer kann die Richtung der Änderungen bestimmt
werden.
· Feinstimmen
Mit diesem Knopf kann der Grad der Änderung der Tonlage in Hundertstel
(entspricht 1/100 eines Halbtonschritts) eingestellt werden.
· Länge bewahren
Bei aktiviertem Kontrollkästchen wird die Originallänge beibehalten.
· Klangcharakter bewahren
Bei aktiviertem Kontrollkästchen wird die Verschiebung der sogenannten
Formanten verhindert.
5.2.13
Zeitdehnung (StudioTime)
Mit StudioTime kann die Länge einer Aufnahme verändert werden ohne dass die
Tonlage dabei geändert wird.
Benutzeroberfläche
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
Audioverarbeitung
57
Einstellungen
· Prozentverhältnis
Eingabe der gewünschten Länge in Prozent (relativ zur ursprünglichen Länge der
Aufnahme). Bei 50% entsteht eine Aufnahme mit der halben Länge, bei 200% eine
Aufnahme der doppelten Länge.
· Längenänderung
Wenn Sie die ursprüngliche Länge der zu bearbeitenden Bereich angeben, können
Sie die Ziellänge direkt angeben, ohne Umrechnung auf das prozentuale Verhältnis.
In dem rechten Feld kann dann die neue Gesamtlänge festgelegt werden. Die
Angaben der Längen erfolgt im folgenden Zeitformat:
Stunden : Minuten : Sekunden : Millisekunden
· Tempoänderung (BPM)
In diese Felder kann ein Wert für das Originaltempo in BPM (Schläge pro Minute)
und das Zieltempo eingegeben werden.
5.2.14
Umkehren
Mit Umkehren ist gemeint, dass eine Audio-Datei rückwärts abgespielt wird. Vor allem
bei Stimmaufnahmen können Sie sehr spaßige Ergebnisse erreichen!
5.3
Verwenden von Audio-Plug-Ins
Acoustica unterstützt sowohl DirectX-Plug-Ins als auch VST-Plug-Ins. Beide Formate
sind mittlerweile weit verbreitete Standards für Audioverarbeitungs-Plug-Ins auf der
Windows-Plattform. Das Menü Plug-Ins enthält eine Liste der Plug-Ins, die derzeit auf
Ihrem Computer installiert sind. Wenn ein Plug-In installiert wurde, das nicht in der
Liste enthalten ist, aktualisieren Sie die Plug-In-Liste (siehe Aktualisieren der
Plug-In-Liste). Das Verwenden von DirectX- oder VST-Plug-Ins ist ebenso einfach wie
der Einsatz der internen Audiowerkzeuge. Sie werden erkennen, dass die Vorschau
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
58
Acoustica Premium Edition 5 Benutzerhandbuch
ebenso funktioniert wie die internen Audiowerkzeuge.
5.3.1
Aktualisieren der Plug-In-Liste
Wenn neue DirectX- oder VST-Plug-Ins auf dem Computer installiert wurden, die nicht
im Menü Plug-Ins angezeigt werden, müssen Sie das Menü aktualisieren, indem Sie
Plug-Ins | Plug-In-Liste aktualisieren auswählen. Acoustica fragt dann erneut die
Plug-Ins auf Ihrem Computer ab und aktualisiert das Menü.
5.3.2
Angeben von VST-Verzeichnissen
VST-Plug-Ins sind nicht wie DirectX-Plug-Ins auf Ihrem Computer registriert, so dass
Acoustica Informationen über Ihren Speicherort benötigt. Sie können eines oder
mehrere Verzeichnisse zum Durchsuchen angeben.
Im Dialogfeld VST-Verzeichnisse kann eines oder mehrere Verzeichnisse zum Durchsuchen
angegeben werden.
Um einen neuen Eintrag hinzuzufügen, klicken Sie auf die Schaltfläche Verzeichnis
hinzufügen [
]. Ein Verzeichniseintrag kann durch Doppelklick mit der linken
Maustaste bearbeitet werden. Löschen Sie einen Eintrag, indem Sie auf die Schaltfläche
Löschen [
5.4
] klicken.
Rauschminderung
Acoustica stellt verschiedene Werkzeuge zur Verfügung, um sowohl stationäre
Störgeräusche (z.B. Hintergrundrauschen) als auch impulsive Störgeräusche (z.B. Klicks
und Pops) zu entfernen.
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
Audioverarbeitung
59
Bei stationären Signalen verläuft das Frequenzspektrum so gut wie konstant über die
Zeit. In anderen Worten - Hintergrundrauschen auf Kassetten, Brummen und andere
konstante Störungen können mit dem Rauschminderungs-Tool von Acoustica entfernt
werden. Weil das Verfahren die sog. Spektralsubtraktion einsetzt, wird das
Frequenzspektrum des Rauschens auf der Audio-Datei benötigt. Doch wie kann dieses
Frequenzspektrum ermittelt werden? Zum einen durch die Analyse eines Bereichs der
Audio-Datei, der das charakteristische Rauschen der Aufnahme aufweist. Alternativ
dazu kann der Benutzer selbst mit Hilfe eines Kurven-Editors das Rauschprofil
definieren.
Unter impulsiven Störgeräuschen versteht man kurze, unvorhersehbar eintretende
Störgeräusche. Klicks werden üblicherweise als einzeln auftretende Störgeräusche
definiert, während Knacksen als eine Reihe sehr kurzer Klicks mit kleiner Amplitude
bezeichnet wird. Auf Grund der kurzen Zeitdauer dieser Störgeräusche kann Acoustica
diese erkennen und entfernen. Dabei wird das Signal während der kurzen Zeit des
Klicks durch ein unbeeinträchtigtes Signal ersetzt.
Klicks können automatisch oder manuell entfernt werden.
5.4.1
Rauschminderung (StudioDenoiser)
StudioDenoiser ist ein Werkzeug zur Verringerung von stationärem Rauschen. Bei
stationären Signalen verläuft das Frequenzspektrum so gut wie konstant über die Zeit.
In anderen Worten - Hintergrundrauschen auf Kassetten, Brummen und andere
konstante Störungen können mit StudioClean entfernt werden. Der verwendete
Algorithmus ähnelt der Spektralsubtraktion, d.h. die Frequenzverteilung (Rauschprofil)
des in der Aufnahme vorhandenen Rauschens muss bekannt sein oder ermittelt werden.
Benutzerschnittstelle
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
60
Acoustica Premium Edition 5 Benutzerhandbuch
Einstellungen
StudioDenoiser kann entweder adaptiv oder mit einem statischen Rauschprofil arbeiten.
Im adaptiven Modus wird das Rauschprofil ständig ermittelt um Änderungen im
Quellmaterial zu widerspiegeln.
Einstellungen
· Lern-Modus
Hiermit können Sie den gewünschten Ermittlungsmodus festlegen.
· Maximale Dämpfung
Die "Maximale Dämpfung" gibt Ihnen die Möglichkeit eine maximale Dämpfung
jeder Frequenzkomponente festzulegen. Sie können somit einen "Rauschteppisch" in
der Aufnahme lassen um eventuelle Artefakte der Rauschminderung zu
überdecken.
· Reduktion
Der Reduktionsregler kann verwendet werden um das Analyseergebnis zu
skalieren und somit mehr (positive Werte) oder weniger (negative Werte) Rauschen
vom Signal abzuziehen, als es die Analyse ergeben hat.
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
Audioverarbeitung
61
· Ansprechzeit
Die Ansprechzeit kann verwendet werden um die Rauschminderung zu verbessern
und das übrigbleibende Rauschen natürlicher zu gestalten. Längere Ansprechzeiten
verbessen die Rauschminderung, jedoch können schnelle Lautstärkeänderungen im
Nutzsignal, wie beispielseweise Klavieranschläge oder Schlagzeug, bei zu langen
Ansprechzeiten dumpf klingen.
· Rücklaufzeit
Ähnlich wie die Ansprechzeit, kann auch die Rücklaufzeit verwendet werden um
die Rauschminderung zu verbessern und das übrigbleibende Rauschen natürlicher
zu gestalten.
5.4.2
Automatische Rauschminderung
Die einfachste Art stationäres Rauschen zu entfernen ist aufrufen des Menüpunkts
Verbesserung | Automatische Rauschminderung... Acoustica führt dann eine statistische
Analyse der Aufnahme durch und schätzt automatisch den Rauschprofil. Der Prozess
kann abhängig von der Länge der Aufnahme eine kleine Weile dauern. Danach
erscheint das Rauschminderungsfenster.:
Einstellungen der Rauschanalyse. Das Ergebnis der Rauschanalyse wird durch die
Rauschprofil-Kurve abgebildet.
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
62
Acoustica Premium Edition 5 Benutzerhandbuch
5.4.3
Rauschminderung mittels Rauschanalyse
Enthält Ihre Aufnahme Stellen, die nur aus Rasuchen bestehen (z.B. Am Anfang einer
Aufnahme oder bei einer Pause), kann daraus automatisch ein Rauschprofil erstellt
werden. Markieren Sie eine dieser Stellen und wählen Sie aus dem Menü Verbesserung
den Befehl Rauschanalyse. Daraufhin erscheint ein Hinweisfenster mit der weiteren
Vorgehensweise: Warten Sie kurz bis das Programm von selbst das Rauschen analysiert
hat. Das gleiche Rauschminderungsfenster wie bei der automatischen Rauschminderung
erscheint.
5.4.4
Klick-Filter (StudioDeclicker)
StudioDeclicker ist auf das Entfernen impulsiver Störgeräusche wie Klicks und Knistern
spezialisiert. Diese Störungen treten häufig bei Schallplatten auf. StudioDeclicker enthält
zwei Algorithmen für die Beseitigung von Klicks und Knistern. Der eigentliche
Klick-Filter beseitigt längere Klicks (Knackser) in der Aufnahme, während der
Entknisterer kurze aber sehr häufig auftretende Klicks, die wir als Knistern
wahrnehmen, beseitigt.
Benutzeroberfläche
StudioDeclicker enthält Anzeigen, die visuelle Rückmeldung über den
Restaurationsprozess liefern. Dazu dienen die Klickreduktions-Anzeige und die
Knisterreduktions-Anzeige. Beide Anzeigen zeigen den Verlauf der letzen zehn
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
Audioverarbeitung
63
Sekunden an. Die Klickreduktionsanzeige zeigt die Anzahl der beseitigten Klicks pro
Sekunde an, während die Knisterreduktions-Anzeige das Verhältnis in Prozent
zwischen verrauschtem und sauberem Signal darstellt.
Einstellungen
· Klickreduktion
Bestimmt die Empfindlichkeit des Klick-Filters. Bei hohen Einstellungen werden
mehr Klicks entfernt.
· Klicklänge
Maximale Länge, bis zu der ein Klick erkannt und entfernt wird.
· Knisterreduktion
Bestimmt die Stärke der Knisterreduktion. Höhere Werte resultieren in einer
erhöhten Reduktion.
· Sensitivität der Knisterreduktion
Bestimmt die Empfindlichkeit des Entknisterer. Höhere Werte resultieren in einer
erhöhten Reduktion.
5.4.5
Manuelle Klick-Entfernung
Um Klicks manuell zu entfernen, markieren Sie zunächst den kleinstmöglichen Bereich,
der aber den ganzen Klick beinhaltet (Das Zoomen erleichtert diese Aufgabe). Wählen
Sie aus dem Menü Verbesserung den Befehl Interpolieren oder drücken Sie die
Tastenkombination Strg + I. Acousticaersetzt diesen Bereich mit einer Schätzung des
Signals ohne den Klick.
Hinweis
Interpolierung ist nur bei sehr kleinen Bereichen möglich. Wenn der
markierte Bereich zu groß ist, ist der Befehl Interpolieren grau hinterlegt
und kann nicht ausgewählt werden.
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
64
Acoustica Premium Edition 5 Benutzerhandbuch
5.5
Verbesserung der Klangqualität
5.5.1
Declipper (StudioDeclipper)
StudioDeclipper restauriert übersteuerte Aufnahmen. Übersteuerung tritt ein wenn bei
einer Aufnahme das Eingangssignal die maximal erlaubte Signalstärke überschreitet.
Pegelspitzen werden dann verfälscht. StudioDeclipper überschreibt diese Pegelspitzen
mit einer Schätzung des Signalverlaufs.
Benuterschnittstelle
StudioDeclipper enthält ein Oszilloskop um den Restaurirungsprozess visuell
darzustellen. Die letzten zehn Millisekunden des Signalverlaufs werden angezeigt. Die
wichtigsten Parameter sind der obere und der untere Grenzwert. Alle Signalspitzen
ober- oder unterhalb der Grenzwerte werden mit einer Signalschätzung ausgetauscht.
Einstellungen
· Oberer Grenzwert
Alle Abtastwerte oberhalb dieses Grenzwertes werden mit einer Schätzung des
Signalverlaufs ausgetauscht.
· Unterer Grenzwert
Alle Abtastwerte unterhalb dieses Grenzwertes werden mit einer Schätzung des
Signalverlaufs ausgetauscht.
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
Audioverarbeitung
· Eingangsstärke
Sie können hiermit die Signalstärke vor dem Restaurationsprozess einstellen.
· Oberer und unterer Grenzwert verknüpfen
Im Normalfall sind die durch Übersteuerungen verursachten Verzerrungen
symmetrisch, was bedeutet, dass der obere und der untere Grenzwert auf den
gleichen Wert eingestellt werden sollten. Um die Einstellung in diesem Fall zu
vereinfachen, kann man die Schaltfläche "Oberer und unterer Grenzwert
verknüpfen" aktivieren.
5.5.2
Equalizer (StudioEQ)
Über Equalizer
Equalizer sind Geräte, die frequenzabhängige Änderungen der Signalstärke erlauben.
Sie sind vergleichbar mit Tiefen- und Höhenregler bei Stereoanlagen, allerdings kann
man den Frequenzgang wesentlich genauer Anpassen. Ein parametrischer Equalizer
besteht aus Filtern mit variablen Mittenfrequenzen und einstellbaren Bandbreiten im
Gegensatz zu grafischen Equalizern, bei denen Mittenfrequenz und Bandbreite
festgelegt sind.
StudioEQ ist ein vollparametrischer Equalizer mit einer Visualisierung der
Frequenzantwort, der die besten Eigenschaften der beiden Basistypen von Equalizern
verbindet. Sie haben die komplette Kontrolle über die Mittenfrequenzen, die
Bandbreiten und die Änderungsmöglichkeiten eines parametrischen Equalizers
während Sie sich die Ergebnisse in einem grafischen Format ansehen können.
Benutzeroberfläche
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
65
66
Acoustica Premium Edition 5 Benutzerhandbuch
Einstellungen
Bei StudioEQ kann für jedes Frequenzband eines der folgenden Filtertypen eingestellt
werden:
· Peak-Filter
Der Peak-Filter erhöht oder senkt die Frequenzbandstärke, die die Mittenfrequenz
umgibt.
· Tiefen-Shelving-Filter
Der Tiefen-Shelving-Filter erhöht oder senkt die Frequenzbandstärke unter der
Eckfrequenz.
· Höhen-Shelving-Filter
Der Höhen-Shelving-Filter erhöht oder senkt die Frequenzbandstärke über der
Eckfrequenz.
· Kerb-Filter
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
Audioverarbeitung
67
Der Kerbfilter entfernt unabhängig von der Anhebung die um die Mittenfrequenz
liegenden Frequenzkomponenten.
· Tief-Pass-Filter
Der Tief-Pass-Filter entfernt unabhängig von der Anhebung die
Frequenzkomponenten oberhalb der Eckfrequenz.
· Hoch-Pass-Filter
Der Hoch-Pass-Filter entfernt unabhängig von der Anhebung die
Frequenzkomponenten unterhalb der Eckfrequenz.
Jedes Frequenzband hat zusätzlich zur Mittenfrequenz und zum Filtertyp ein
Anhebungsfaktor- und ein Bandbreitenparameter. Der Anhebungsfaktor spezifiziert die
Anhebung des Frequenzbandes. Wenn die Anhebung auf 0 dB eingestellt ist, dann
ändert sich die Stärke im Vergleich zur Originaleingabe nicht. Wählt man eine positive
Anhebung aus, verstärkt sich das Frequenzband, eine negative Anhebung führt zu einer
Schwächung. Der Bandbreitenparameter wird nur benutzt, wenn der Filtertyp auf Peakoder Kerbfilter eingestellt ist. Die Bandbreite wird in Oktaven angegeben, wobei ein
Oktaven-Frequenzband dem Frequenzbereich einer Oktave auf einer Klaviertastatur
entspricht.
· Frequenzgang
Die Visualisierung der Frequenz-Antwort verbildlicht den Frequenzgang der
aktuellen Equalizer-Einstellung. Die Visualisierung wird mathematisch berechnet
und bei Veränderungen der Parameter aktualisiert.
Jedes der sechs Frequenzbänder ist mit einem kleinen Kreis versehen, der die
Nummer des Frequenzbandes enthält. Sie können ein Band durch das Anklicken
dieses Kreises auswählen. Wenn Sie die Maustaste beim Bewegen des Mauscursors
gedrückt halten, könne Sie den Verstärkungsfaktor und die Mittenfrequenz des
Bandes ändern. Bei jeder Änderung der Einstellung wird der nummerierte Kreis wie unten dargestellt- markiert. In unserem Beispiel ist dies Band 3.
· Anhebungs-Schieberegler
Zum Einstellen der Anhebung des gerade ausgewählten Frequenzbandes können Sie
auch den Anhebungs-Schieberegler benutzen. Der Faktor kann auf einen Wert
zwischen -15 dB und +15 dB eingestellt werden.
· Frequenzdrehknopf
Mit dem Frequenzdrehknopf stellen Sie die Mittenfrequenz (bei Peak- und
Kerbfiltern) oder die Eckfrequenz (bei Shelving- und Hoch / Tief-Pass-Filtern) des
ausgewählten Frequenzbandes ein. Um die Frequenz numerisch einzugeben, klicken
Sie den Frequenzdrehknopf an und drücken dann die Leertaste.
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
68
Acoustica Premium Edition 5 Benutzerhandbuch
· Bandbreitendrehknopf
Mit dem Bandbreitendrehknopf können Sie die Bandbreite des ausgewählten Bandes
einstellen. Die Bandbreite legt die Breite des Frequenzbandes fest, welches die
Mittenfrequenz bei einem Peak Filter umgibt. Die Bandbreite beeinflusst nicht die
Shelving-, oder Hoch- / Tief-Pass-Filter.
· Filtertype-Schaltflächen (Teifen-Shelving, Peak, Höhen-Shelving, Hoch-Pass,
Kerb-, oder Tief-Pass)
Mit diesen Schaltflächen können Sie den gewünschten Filtertyp für das ausgewählte
Frequenzband festlegen. Es kann immer nur ein Filtertyp per Frequenzband
ausgewählt werden.
· Lautstärke
Die frequenzunabhängige Lautstärke des Ausgangssignals. Sie können die
Lautstärke einstellen, indem Sie den Schieberegler benutzen, falls das
Ausgangssignal zu laut oder zu leise ist. Damit können Sie etwaige, durch die
Benutzung des Equalizers verursachte Veränderungen ausgleichen.
5.5.3
Hochfrequenzanteile synthetisieren (StudioRebirth)
Dumpfe, leblos klingende Aufnahmen können die Folge eines Verlustes von
hochfrequenten Tönen sein. Mit StudioRebirth können solche Aufnahmen aufgefrischt
und belebt werden. Dies geschieht durch das Erzeugen von Obertönen, die der
Aufnahme zugefügt werden. Mit Hilfe von StudioRebirth können Sie die Aufnahme
heller und frischer erklingen lassen.
Benuterschnittstelle
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
Audioverarbeitung
Mit Hilfe eines Frequenzprofils können Sie die Verteilung der Obertöne im
Frequenzbereich exakt einstellen. Das Frequenzprofil dient außerdem als visuelle
Darstellung des Restaurierungsprozesses.
Einstellungen
· Frequenzprofil
Dies ist die Verteilung der Obertöne im Frequenzbereich. Sie können Punkte in der
Kurve durch Klicken der linken Maustaste hinzufügen. Mit der rechten Maustaste
können Sie Punkte wieder entfernen.
· Obertöne erzeugen oberhalb
Bestimmt die untere Grenze des Frequenzbandes, ab der die Hochfrequenzen
erzeugt werden sollen.
· Obertöne hinzufügen / Obertöne überschreiben
Wenn Sie die Auswahl "Obertöne hinzufügen" wählen, werden die erzeugten
Obertöne mit dem ursprünglichen Inhalt dieses Frequenzbandes gemischt. Wenn
Sie jedoch "Obertöne überschreiben" wählen, dann wird der ursprüngliche Inhalt
dieses Frequenzbandes entfernt bevor die erzeugten Harmonien zugefügt werden.
· Direktsignal
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
69
70
Acoustica Premium Edition 5 Benutzerhandbuch
Die Stärke des unbearbeiteten Signals im Ausgangs-Mix.
· Obertonsignal
Die Stärke der erzeugten Obertöne im Ausgangs-Mix.
5.5.4
Stereoverbreiter
Der Stereoverbreiter erweitert das Stereobild, indem es den linken und den rechten
Kanal unterschiedlich filtert. Die Filter sind zur Aufrechterhaltung der
Monokompatibilität vorgesehen.
Die Stereoverbreiter-Einstellungen
Einstellungen
• Stereobreite
Definiert den Anteil der Stereoverbreiterung von 0 (keine Verbreiterung) bis 100%
(maximale Verbreiterung).
5.5.5
DC-Fehlerkorrektur
Ungeeichte Aufnahmegeräte können zu einem Signal führen, dass nicht wie erwartet
um Null zentriert ist. Das Werkzeug DC-Fehlerkorrektur (wählen Sie Verbesserung |
DC-Fehlerkorrektur) berechnet den DC-Fehler (Offset) des markierten Bereichs und
subtrahiert gegebenenfalls den Fehler.
5.5.6
Phono-Filter
Der Phono-Filter emuliert den Effekt eines Phono-Vorverstärkers (Entzerrungsfilter).
Der gegenteilige Prozess tritt bei Erstellung einer Masteraufnahme ein
(Verzerrungsfilter). In manchen Fällen können mit dem Klick-Filter bessere Ergebnisse
erreicht werden, wenn eine LP ohne die Emulation eines Phono-Vorverstärkers
aufgenommen, der Klick-Filter angewendet und danach der Phono-Filter eingesetzt
wird. Auf diese Weise können alle Aufnahmen nachbearbeitet werden, die von einer LP
stammen, indem zunächst der Verzerrungsfilter, danach der Klick-Filter und zuletzt der
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
Audioverarbeitung
71
Entzerrungsfilter angewendet wird.
Die Einstellungen des Phono-Filters
Einstellungen
• Verzerrungs- oder Entzerrungsmodus
Wählen Sie den Entzerrungsmodus, wenn eine LP ohne Phono-Vorverstärker
aufgenommen wurde.
5.6
Abtastformat umwandeln
Audio-Dateien können auch nach der Aufnahme in ihrem Abtastformat verändert
werden. So können Dateien mit dieser Funktion z.B. komprimiert werden um den
Speicheraufwand zu verkleinern. Wenn Ihnen die Begriffe "Abtastrate" oder
"Auflösung" nicht vertraut sind, lesen sie bitte das Kapitel Grundlagen der digitalen
Audiobearbeitung .
So konvertieren Sie eine Audio-Datei in ein anderes Abtastformat
1.
2.
3.
Wählen Sie aus dem Audio Menü den Befehl Abtastformat umwandeln.
Es erscheint ein Dialogfenster, wo Sie die Abtastrate, die Auflösung und die Anzahl
der Kanäle im neuen Abtastformat bestimmen können.
Beenden Sie die Eingabe mit OK.
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
72
Acoustica Premium Edition 5 Benutzerhandbuch
Das Dialogfenster Sample-Rate-Konverter
5.7
Effektketten
Der Effektketten-Editor erlaubt die Verkettung mehrerer Plug-Ins, Effekte und
Bearbeitungswerkzeuge. Die Ketten können mitsamt Einstellungen für spätere
Anwendung als Dateien gespeichert werden. Ferner kann jedes Element in der Kette
überbrückt werden (Bypass) und die Reihenfolge der Elemente mit "Drag and Drop"
geändert werden.
Der Effektketteneditor in Acoustica
Effekte hinzufügen
Sie können neue Effekte in die Kette einfügen indem Sie die "Effekt hinzufügen"-Taste
klicken [
]. Ein Katalogfenster erscheint, mit dem Sie den Effekt oder Plug-In wählen
können, den Sie hinzufügen möchten.
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
Audioverarbeitung
73
Effekte entfernen
Um ein Effekt aus der Kette zu entfernen, markieren Sie bitte den Effekt in der Liste und
klicken Sie die "Effekt entfernen"-Taste [
].
Effekteinstellungen ändern
Sie können durch einen Doppel-Klick auf ein Element in der Liste die Einstellungen des
Elements ändern.
Abspielen durch die Effektkette
Sie können eine Aufnahme durch die Effektkette abspielen um die akustische Wirkung
der Effekte zu beurteilen. Wählen Sie in dem Bearbeitungsfenster den Bereich, den Sie
abspielen möchten und klicken Sie die "Wiedergabe"-Taste [
]. Der gewählte Bereich
wird als Schleife wiedergeben. Sie können die Wiedergabe stoppen, indem Sie die
"Stopp"-Taste [
] klicken.
Elemente überbrücken
Um die Wirkung eines einzelnen Element in der Kette akustisch besser beurteilen zu
können, können Effekte in der Kette überbrückt werden (Bypass-Funktion). Um ein
Element zu überbrücken, klicken Sie die Aktivierungsmarke auf der linken Seite des
Elements in der Liste.
Effekteketten speichern und laden
Sie können komplette Effektketten inklusive Parametereinstellungen für spätere
Anwendungen speichern. Um eine Effektkette zu speichern, klicken Sie die
"Speicher"-Taste [
]. Das Windows-übliche Speichern-Dialogfenster erscheint, und Sie
können hier den Namen der Kette eingeben. Um eine gespeicherte Kette zu öffnen,
klicken Sie die "Öffnen"-Taste [
] und wählen die Datei aus, die Sie öffnen möchten.
6
Mit Audio CDs arbeiten
Wenn Ihr Computer mit einem vom Programm unterstützten CD-Brenner ausgestattet
ist, können Sie mit Acoustica direkt Audio-CDs erstellen, die mit einem gewöhnlichen
CD-Player abgespielt werden können. Desweiteren können Sie mit Acoustica
Audio-Tracks von einer CDs ohne Qualitätsverlust importieren. Diese können dann
bearbeitet oder auf der Festplatte archiviert werden. Lesen Sie dazu bitte Audio-Tracks
von CDs importieren .
6.1
Audio CDs erstellen
Mit Acoustica können Sie eine Audio CD erstellen, die z.B. auch die bearbeiteten Stücke
enthält. Als erstes wird ein neues CD-Projekt erstellt. Wählen Sie Datei | Neu | CD
Projekt…. (oder klicken Sie auf das Symbol für Neu, das sich ganz links auf der
Standard-Symbolleiste befindet und wählen CD Projekt). Das CD-Projekt enthält eine
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
74
Acoustica Premium Edition 5 Benutzerhandbuch
Liste der Audio-Tracks, die auf CD gebrannt werden sollen und eine zusätzliche
Symbolleiste mit den erforderlichen Befehlen.
Leeres CD-Projekt Fenster
Wie bereits erwähnt, enthält das CD Projekt-Fenster eine Liste der Audio-Tracks, die auf
CD gebrannt werden sollen.
Tracks der Liste hinzufügen
Es gibt zwei Möglichkeiten, der Liste einen einzelnen Track hinzuzufügen:
· Vorhandene Audio-Datei - oder · Inhalt eines Bearbeitungsfensters
6.1.1
Eine vorhandene Audio-Datei hinzufügen
Um eine bereits auf dem Rechner gespeicherte Audio-Datei zu der Liste hinzuzufügen,
klicken Sie auf das Symbol Audio-Datei importieren (
) oder verwenden Sie die Drag
& Drop Funktion des Windows Explorers. Nach Anklicken des Import-Symbols
erscheint ein Standard-Dialogfenster (siehe Laden einer Audio-Datei), und Sie können
eine oder mehrere Audio-Dateien für das CD-Projekt auswählen. Diese wird/werden in
die Trackliste aufgenommen.
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
Mit Audio CDs arbeiten
6.1.2
75
Inhalt eines Bearbeitungsfensters hinzufügen
Auch der Inhalt eines Bearbeitungsfensters kann direkt in die Track-Liste übernommen
werden. Es ist also nicht nötig, vorher eine Audio-Datei zu erstellen. Sie können sogar
nur einen bestimmten Bereich des Bearbeitungsfensters in die Track-Liste übernehmen,
wenn Sie diesen Bereich vorher markieren.
1.
2.
3.
4.
6.1.3
Markieren Sie den gewünschten Bereich, der in die Track-Liste des CD-Projekts
eingefügt werden soll.
Klicken Sie mit der linken Maustaste in den markierten Bereich und halten die
Maustaste weiterhin gedrückt.
Ziehen Sie den Mauszeiger in das CD-Projekt Fenster.
Maustaste loslassen.
Spureneigenschaften Bearbeiten
In der Premium-Version von Acoustica können verschiedene Eigenschaften der
einzelnen Spuren bearbeitet werden, wie z.B. die Pausenlänge vor der Spur oder die
CD-TEXT-Information. CD-TEXT ist ein Standard, der es erlaubt Zusatzinformation wie
Titel, Künstler und ähnliches für jede Spur zu definieren.
Um die Spureigenschaften zu bearbeiten, klicken Sie doppelt auf die gewünschte Spur
im CD-Projekt oder markieren die Spur und drücken die Taste F2. Das folgende
Dialogfenster erscheint:
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
76
Acoustica Premium Edition 5 Benutzerhandbuch
Die Eigenschaften einer CD-Spur.
Sie können die Pause vor der aktuellen Spur in Sekunden angeben. Bei den CD-TEXTFeldern können Sie bis auf das Feld UPC/ISRC Text frei eingeben. UPC / ISRC sind
Codes, die CDs und CD-Spuren eindeutig markieren und sind nur für kommerzielle
CDs von Interesse. Im Normalfall können Sie dieses Feld leer lassen.
6.1.4
Eigenschaften der CD bearbeiten
Analog zu den Spureigentschaften, können Sie auch die allgemeingültigen (und nicht
spurspezifischen) Eigenschaften bearbeiten. Klicken Sie bitte die Schaltfläche "CDEigenschaften" im CD-Projekt-Fenster. Das folgende Fenster erscheint:
Die globalen Eigenschaften einer CD
Zusätzlich zu den Feldern der Spureigenschaften können Sie die Disc-ID und einen
Genre auswählen. Die Felder MCN und Disc-ID können Sie ebenso wie das Feld UPC/
ISRC leer lassen, falls Sie keine derartigen Codes haben. Diese Codes sind nur bei
kommerziellen Produktionen von Interesse.
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
Mit Audio CDs arbeiten
6.1.5
77
Brennen der CD
Wenn Sie den Aufbau Ihres CD-Projekts abgeschlossen haben, klicken Sie in der
Symbolleiste des CD-Projektfensters auf CD brennen. Das Dialogfeld CD-Brenner wird
angezeigt:
Im Dialogfeld CD-Brenner können ein CD-Brenner, eine Schreibgeschwindigkeit und die Anzahl
der Kopien ausgewählt werden.
Legen Sie eine Leer-CD in den CD-Brenner ein. Wenn mehrere CD-Brenner in Ihrem
Computer installiert sind, stellen sie sicher, dass Sie aus der Liste CD-Brenner den
richtigen Brenner auswählen. Sie können zwischen verschiedenen
Schreibgeschwindigkeiten wählen und die Anzahl der zu brennenden Kopien festlegen.
Es ist empfehlenswert, die Option Pufferschutz-Mechanismus aktiviert zu lassen, falls sie
unterstützt wird (falls nicht, wird das Kontrollkästchen inaktiv angezeigt). Klicken Sie
auf Brennen, um den Brennvorgang zu starten.
6.2
Audiospuren von CD importieren
Mit den meisten CD-ROM-Playern ist es möglich, Audiodaten digital aus Audio-CDs zu
importieren. Acoustica wird dabei Informationen zu Titel und Interpret, falls diese zur
Verfügung stehen, als CD-TEXT importieren. Wenn kein CD-TEXT vorhanden ist,
können Sie eine Internetsuche in der FreeDB-Datenbank durchführen lassen.
So importieren Sie einen oder mehrere Musiktitel:
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
78
Acoustica Premium Edition 5 Benutzerhandbuch
1. Wählen Sie aus dem Menü Datei den Eintrag Audiospuren von CD importieren... Wenn
die CD keine CD-TEXT-Informationen enthält, werden Sie gefragt, ob Acoustica in
der FreeDB-Internetdatenbank nach Informationen zu Interpret und Titel suchen soll.
Wenn Sie Nein wählen, wird sofort das Dialogfeld CD-Titelimport angezeigt. Wenn
Sie Ja wählen, werden möglicherweise mehrere Einträge gefunden, die Ihrer CD
entsprechen. Bitte wählen Sie das richtige Album aus der Liste und klicken Sie auf
OK.
2. Wenn Sie mehrere CD-ROM-Geräte installiert haben, stellen Sie bitte sicher, dass in
der Dropdownliste CD-ROM-Gerät das Gerät markiert ist, das Ihre Quell-Audio-CD
enthält.
3. Wählen Sie den oder die Titel aus, die aus der Titelliste importiert werden sollen.
4. Klicken Sie auf die Schaltfläche Importieren.
Dialogfeld CD-Titelimport
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
Mit Audio CDs arbeiten
79
Die importierten Musiktitel werden als separate Bearbeitungsfenster im Arbeitsbereich
von Acoustica angezeigt.
Manuelles Hinzufügen von Titel- und Albuminformationen
Wenn kein FreeBD-Datenbankeintrag für Ihre CD vorhanden ist, können Sie die
Informationen manuell im Dialogfeld CD-Titelimport bearbeiten. Um den Titel eines
Stücks umzubenennen, doppelklicken Sie auf den entsprechenden Eintrag in der Liste
oder drücken Sie F2. Daraufhin wird ein Dialogfeld angezeigt, in dem Sie den neuen
Namen des Stückes eingeben können.
Die Albuminformationen können über die Textfelder im Gruppenfeld
Albuminformationen direkt geändert werden.
Hinweis
7
Sie können sich den Inhalt eines Stückes anhören, indem Sie auf die
Schaltfläche Vorschau klicken.
Verwenden des Restaurationsassistenten
Wenn Sie im Bereich digitaler Audioaufnahmen ein Neuling sind, vereinfacht der
Restaurationsassistent das Übertragen von LPs oder Kassetten auf CDs, indem er Sie
durch sämtliche Schritte von den Aufnahmen, der Spurtrennung und der Bereinigung
bis hin zum Brennen der CD führt.
Sie können den Restaurationsassistenten öffnen indem Sie Datei | Restaurationsassisten...
wählen. Das folgende Fenster wird angezeigt:
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
80
Acoustica Premium Edition 5 Benutzerhandbuch
Das Fenster Restaurationsassistent
Hinweis
7.1
Der Restaurationsassistent führt Sie Schritt für Schritt durch den
Vorgang der Übertragung Ihrer analogen Audioaufnahmen auf CD.
Durch Klicken auf die Registerkarten Importieren, Bereinigung oder
Exportieren oben in dem Assistenten ist es allerdings möglich, zu einem
früheren Schritt zurückzukehren oder Schritte zu überspringen.
Die Seite Importieren
Die Seite Importieren bildet den ersten Schritt des Restaurationsassistenten. Hier
ausgewählt werden, ob eine LP aufgenommen, eine Kassette aufgenommen, eine
Audiodatei importiert oder Hilfe zum Anschluss Ihrer Audiogeräte abgerufen werden
soll. Klicken Sie auf eine der Optionen, um fortzufahren.
7.1.1
Audio aufnehmen
Wenn Sie sich entschließen, von LP oder Kassette aufzunehmen, wechselt der
Restaurationsassistent zur Seite Aufnahme:
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
Verwenden des Restaurationsassistenten
81
Die Seite Aufnahme in Acoustica.
Der Eingangspegelanzeige (2) zeigt die aktuelle Signalstärke an. Wenn die Audiogeräte
angeschlossen und die Wiedergabe gestartet wurde, sollte die Anzeige eine ständig
wechselnde Signalstärke wiederspiegeln. Wenn die Signalstärke gering ist und sich
nicht ändert, liegt vielleicht ein Anschlussproblem vor oder es wurde der falsche
Eingang gewählt. Gewöhnlich kann zwischen mehreren verschiedenen Eingängen wie
Mic oder Line In gewählt werden. Der Restaurationsassistent versucht, automatisch Line
In als Eingang festzulegen. Sie sollten die Eingangseinstellung (1) allerdings überprüfen,
bevor Sie fortfahren. Wenn Sie unsicher sind, versuchen Sie alle Optionen und achten
Sie darauf, ob auf der Eingangspegelanzeige (2) eine Reaktion erfolgt.
Aufnehmen - Schritt für Schritt
1. Vergewissern Sie sich, dass Ihre Audiogeräte ordnungsgemäß an Ihren Computer
angeschlossen sind.
2. Überprüfen Sie, dass der Eingang (1) richtig eingestellt ist. In den meisten Fällen
sollte der Eingang auf Line In eingestellt sein.
3. Überprüfen Sie, dass die Signalstärke im richtigen Bereich liegt. Die Signalstärke
kann bequem mit der Eingangspegelanzeige (2) überprüft werden. Die Signalstärke
kann mit dem entsprechenden Schieberegler (3) angepasst werden. Die Anzeige
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
82
Acoustica Premium Edition 5 Benutzerhandbuch
sollte 0 dB niemals übersteigen, da ansonsten digitale Übersteuerung auftritt.
Überprüfen Sie mit dem lautesten Teil der Schallplatte oder der Kassette, die Sie
aufnehmen, dass die Eingangspegelanzeige -6 db nicht übersteigt.
4. Klicken Sie auf Aufnahme (4), um die Aufnahme zu starten.
5. Drücken Sie an ihrem Tapedeck oder Plattenspieler auf die Wiedergabetaste (Play).
6. Klicken Sie unten rechts im Restaurationsassistenten auf Weiter, wenn die
Aufnahme der gesamten Schallplatte oder Kassette abgeschlossen ist.
Hinweis
7.1.2
Die Seite Aufnahme bietet verschiedene fortgeschrittene Funktionen, die
hier nicht erwähnt werden. Weitere Einzelheiten zu den
fortgeschrittenen Funktionen wie Timeraufnahme, digitale
Überwachung und DC-Fehlerkorrektur finden Sie in dem Kapitel
Aufnehmen über die Soundkarte.
Dateien importieren
Wenn Sie eine vorhandene Audiodatei importieren möchten, wird ein Dateisuchfenster
angezeigt, in dem Sie die Audiodatei auswählen können, die geöffnet werden soll.
Die Seite Dateiimport im Restaurationsassistenten.
Um eine Audiodatei zu importieren, gehen Sie folgendermaßen vor:
1.
Wählen Sie in der Dropdownliste Suchen in den Ordner, in dem Ihre Datei
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
Verwenden des Restaurationsassistenten
83
gespeichert ist.
2.
Klicken Sie auf die Audiodatei, die geöffnet werden soll, und klicken Sie auf
Weiter.
7.2
Die Seite Bereinigung
Auf der Seite Bereinigung können Sie die Einstellungen der Werkzeuge für die
Audiobereinigung anpassen und die Aufnahme in verschiedene Spuren trennen.
Die Seite Bereinigung enthält eine Wellenformansicht der Aufnahme und der Spurliste sowie
Optionen zur Audiobereinigung und -verarbeitung.
1. Die Wellenformansicht zeigt eine grafische Darstellung der Aufnahme. Spuren
werden in verschiedenen Farben gekennzeichnet.
2. Die Transportleiste erlaubt eine Steuerung der Wiedergabe.
3. Die Spurliste zeigt die definierten Spuren an. Der Restaurationsassistent schlägt
automatisch Spuren vor. Spurmarkierungen können allerdings problemlos
eingefügt, verschoben oder entfernt werden.
4. Die Werkzeuge zur Audiobereinigung umfassen den Klick-Filter, den Knister-Filter,
den Declipper und die Rauschunterdrückung. Der Umfang der Bereinigung kann
mit den Schiebereglern angepasst werden, während Werkzeuge mit den Ein/AusSchaltflächen aktiviert oder deaktiviert werden.
5. Sie können weitere Effekte und Verarbeitungswerkzeuge wie Entzerrung oder
Nachhall anwenden. Es kann zwischen sämtlichen internen Werkzeugen und
Effekten sowie VST- und DirectX-Plug-Ins gewählt werden.
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
84
Acoustica Premium Edition 5 Benutzerhandbuch
7.2.1
Spurtrennung
Der Restaurationsassistent sucht beim Aufnehmen oder Importieren von Audiodateien
automatisch nach Pausen und schlägt Spuren vor. Wenn die Aufnahme allerdings sehr
verrauscht ist oder Spuren nahtlos ineinander überblendet werden, sind die vom
Restaurationsassistenten vorgeschlagenen Spuren möglicherweise nicht mit den
ursprünglichen Spuren auf der Originalschallplatte oder -kassette identisch.
Wechseln des Bereichs einer vorhandenen Spur
Bewegen Sie den Mauszeiger an den Anfang oder das Ende einer Spur. Der Mauszeiger
verändert sich zu einem Links-Rechts-Pfeil.
Halten Sie die linke Maustaste gedrückt, während Sie den Mauszeiger zur neuen
Position bewegen.
Geben Sie die Maustaste frei.
Hinzufügen einer Spur
1. Bewegen Sie den Mauszeiger an den Anfang der Spur, die in der Wellenformansicht
hinzugefügt werden soll.
2. Halten Sie die linke Maustaste gedrückt, während Sie den Mauszeiger zum Ende der
Spur bewegen.
3. Geben Sie die Maustaste frei.
4. Klicken Sie auf Spur hinzufügen.
Entfernen einer Spur
1. Klicken Sie in der Spurliste auf die Spur, die Sie entfernen möchten.
2. Drücken Sie auf Ihrer Tastatur die Entf-Taste.
Umbenennen einer Spur
1. Klicken Sie in der Spurliste auf die Spur, die umbenannt werden soll.
2. Warten Sie mindestens zwei Sekunden, ohne den Mauszeiger zu bewegen, oder
drücken Sie auf Ihrer Tastatur die F2-Taste.
3. Der Eintrag in der Spurliste kann jetzt in einem Textfeld bearbeitet werden. Geben
Sie den neuen Namen der Spur ein.
7.2.2
Bereinigung
In den Restaurationsassistenten sind vier Bereinigungswerkzeuge integriert:
· Klick-Filter
Entfernt laute Klicks und Knackgeräusche.
· Knister-Filter
Entfernt kurze, aber häufige Klicks, die auch als Knistern bezeichnet werden.
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
Verwenden des Restaurationsassistenten
85
· Declipper
Bereinigt Aufnahmen mit digitaler oder analoger Übersteuerung.
· Rauschunterdrückung
Entfernt statisches Rauschen, z. B. Bandrauschen.
Die Bereinigungswerkzeuge im Restaurationsassistenten.
Die Wirkung der einzelnen Werkzeuge kann durch Verschieben des Schiebereglers im
Bereich zwischen 0% (keine Wirkung) und 100% (volle Wirkung) angepasst werden.
Außerdem kann jedes Werkzeug durch Klicken auf die Ein/Aus-Schaltfläche links neben
dem Schieberegler aktiviert oder deaktiviert werden.
Abspielen bereinigter Spuren
Die Bereinigungswerkzeuge im Restaurationsassistenten werden während der
Wiedergabe in Echtzeit verarbeitet, so dass die Wirkung der verschiedenen
Bereinigungseinstellungen während der Wiedergabe verfolgt werden kann. Die
Wiedergabe kann über die Transportschaltflächen auf der Seite Bereinigung gesteuert
werden.
Die Leiste der Transportschaltflächen ermöglicht die volle Kontrolle über die Audiowiedergabe.
Starten Sie die Wiedergabe, indem Sie auf Abspielen (1) klicken. Die Wiedergabe startet
von der aktuellen Cursor-Position in der Wellenform. Sie können auch auf Alles
abspielen (2) klicken, um die gesamte Aufnahme abzuspielen. Beenden Sie die
Wiedergabe, indem Sie auf Stop (3) klicken.
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
86
Acoustica Premium Edition 5 Benutzerhandbuch
7.2.3
Weitere Be- und Verarbeitung
Über die Seite Bereinigung im Restaurationsassistenten können auch weitere Effekte
oder (Werkzeuge) zur Aufnahme hinzugefügt werden. Es kann zwischen sämtlichen
internen Effekten sowie VST- und DirectX-Effekten gewählt werden. Wenn die
Aufnahme in der Seite Bereinigung abgespielt wird, werden die Effekte in Echtzeit
verarbeitet, so dass die Ergebnisse unmittelbar überprüft werden können.
Hinzufügen weiterer Effekte
1. Klicken Sie unter der Liste der Zusatzeffekte auf Effekt hinzufügen.
2. Markieren Sie den Effekt, der zur Effekteliste hinzugefügt werden soll.
Bearbeiten der Effektparameter
1. Doppelklicken Sie in der Liste der Zusatzeffekte auf den Effekt.
2. Die Seite Effekteinstellungen wird angezeigt.
3. Nehmen Sie die Änderungen vor und schließen Sie nach Abschluss das Fenster.
Entfernen eines Effekts aus der Liste
1. Klicken Sie auf den Effekt, den Sie entfernen möchten.
2. Drücken Sie die Entf-Taste.
7.3
Die Seite Exportieren
Die restaurierten Spuren können in Audiodateien exportiert oder direkt auf eine CD
gebrannt werden. Wählen Sie eine der beiden Optionen.
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
Verwenden des Restaurationsassistenten
87
In der Seite "Exportieren" können Sie Ihre Tonspuren entweder auf eine CD brennen oder auf die
Festplatte speichern.
7.3.1
Brennen einer CD
Enter topic text here.Wenn Sie eine CD brennen möchten, wird das Dialogfeld CDBrenner angezeigt:
Im Dialogfeld CD-Brenner können ein CD-Brenner, eine Schreibgeschwindigkeit und die Anzahl
der Kopien ausgewählt werden.
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
88
Acoustica Premium Edition 5 Benutzerhandbuch
Legen Sie eine Leer-CD in den CD-Brenner ein. Wenn mehrere CD-Brenner in Ihrem
Computer installiert sind, stellen sie sicher, dass Sie aus der Liste CD-Brenner den
richtigen Brenner auswählen. Sie können zwischen verschiedenen
Schreibgeschwindigkeiten wählen und die Anzahl der zu brennenden Kopien festlegen.
Es ist empfehlenswert, die Option Pufferschutz-Mechanismus aktiviert zu lassen, falls sie
unterstützt wird (falls nicht, wird das Kontrollkästchen inaktiv angezeigt). Klicken Sie
auf Brennen, um den Brennvorgang zu starten.
7.3.2
Exportieren von Audiodateien
Enter topic text here.Wenn Sie für den Export Ihrer Spuren in Audiodateien
entschließen, wird die Seite Dateiexport angezeigt.
Die Seite Dateiexport im Restaurationsassistenten.
Sie können ein Zielverzeichnis für Ihre Spuren (1), einen Albumtitel (2) und das
Dateiformat der exportierten Spuren (3) wählen. Während des Exports wird ein
Verzeichnis erstellt, das mit dem Albumtitel benannt wird. Die Spuren werden dann als
Audiodateien mit den Namen der Spuren in das Albumverzeichnis geschrieben.
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
Verwenden der Stapelverarbeitung
8
89
Verwenden der Stapelverarbeitung
Mit dem Stapelverarbeitungsassistent in Acoustica haben Sie die Möglichkeit, eine große
Anzahl von Dateien zu konvertieren und zu verarbeiten, ohne dass ein Benutzereingriff
erforderlich ist. Selbst komplette Verzeichnisstrukturen können in einem einzigen
Vorgang bearbeitet werden. Um den Stapelverarbeitungsassistent zu starten, wählen
Sie Datei | Stapelverarbeitungsassistent.... Daraufhin wird der Stapelverarbeitungsassistent
angezeigt (siehe Abbildung unten).
Das Fenster Stapelverarbeitungsassistent
8.1
Hinzufügen von Quelldateien
Im ersten Schritt des Stapelverarbeitungsassistenten müssen die Quelldateien
hinzugefügt werden. Am schnellsten können Sie Dateien hinzufügen, indem Sie auf die
Schaltfläche "Dateien hinzufügen" klicken. Daraufhin wird das Standarddialogfeld für
das Öffnen von Dateien angezeigt, in dem Sie Ihre Verzeichnisse durchsuchen und ein
oder mehrere Dateien zum Öffnen auswählen können. Wenn Sie Dateien aus
verschiedenen Ordnern hinzufügen möchten, können Sie diesen Vorgang wiederholen.
Die Quelldateien können in Ordnern gespeichert werden. Alternativ können Sie auch
komplette Ordnerstrukturen importieren.
Hinw
eis
Sie können sich die importierten Dateien anhören, indem Sie auf die
Schaltfläche Vorschau unter der Dateiliste klicken. Klicken Sie auf die
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
90
Acoustica Premium Edition 5 Benutzerhandbuch
Schaltfläche Stop, um die Vorschau zu beenden.
8.1.1
Importieren von Ordnern
Um den kompletten Inhalt eines Ordners zu importieren, klicken Sie auf die Schaltfläche
mit der Bezeichnung "Ordner hinzufügen". Daraufhin wird das folgende Dialogfeld
angezeigt:
Über das Dialogfeld Ordner importieren können Sie komplette Ordnerstrukturen importieren
Verwenden Sie den Ordnerbrowser, um den Ordner auszuwählen, den Sie importieren
möchten. Sie können entweder nur den Inhalt des ausgewählten Ordners oder durch
Aktivieren des Kontrollkästchens "Unterverzeichnisse einschließen" die gesamte
Ordnerstruktur importieren.
Mithilfe der Dropdownliste "Folgende Dateitypen importieren" können Sie die Dateien
auf alle bekannten Dateiformate oder ein bestimmtes Dateiformat beschränken.
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
Verwenden der Stapelverarbeitung
8.1.2
Erstellen von Ordnern
Sie können Zielordnerstrukturen auch manuell erstellen, indem Sie auf die Schaltfläche
"Ordner erstellen" klicken. Daraufhin wird ein Dialogfeld angezeigt, in dem Sie den
Namen des neuen Ordners eingeben können.
8.1.3
Entfernen eines Elements
Sie können ein Element (Datei oder Ordner) entfernen, indem Sie das Element
auswählen und auf die Schaltfläche "Element entfernen" klicken.
8.2
Die Seite Zieldateien
Nachdem Sie alle Dateien hinzugefügt haben, die Sie konvertieren oder bearbeiten
möchten, können Sie zur Seite "Zieldateien" wechseln, indem Sie auf die Schaltfläche
"Weiter" klicken oder die Registerkarte "Zieldateien" aktivieren. Daraufhin wird die
folgende Seite angezeigt:
Die Seite Zieldateien des Stapelverarbeitungsassistenten
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
91
92
Acoustica Premium Edition 5 Benutzerhandbuch
Hinw
eis
8.2.1
Von der Seite Zieldateien aus können Sie die Verarbeitung jederzeit starten,
indem Sie auf die Schaltfläche "Starten" unter der Seite Zieldateien klicken.
Hinzufügen von Bearbeitungswerkzeugen
Bei Verwendung des Stapelverarbeitungsassistenten können Sie die Dateien sowohl mit
internen Werkzeugen und Effekten als auch mit VST- und DirectX-Plug-Ins bearbeiten.
Der Abschnitt "Bearbeitungswerkzeuge & Effekte" der Seite Zieldateien enthält eine
Liste der Bearbeitungswerkzeuge, die bei der Bearbeitung der Dateien eingesetzt
werden können.
Um ein Bearbeitungswerkzeug hinzuzufügen, klicken Sie auf die Schaltfläche
"Hinzufügen". Daraufhin wird der "Browser für Bearbeitungswerkzeuge" angezeigt, in
dem Sie den Effekt, das Bearbeitungswerkzeug oder das Plug-In auswählen können, der
bzw. das zur Liste hinzugefügt werden soll.
Mit dem Browser für Bearbeitungswerkzeuge können Sie ein internes Bearbeitungswerkzeug oder
ein Plug-In auswählen
Klicken Sie nach Auswahl des Bearbeitungswerkzeugs auf die Schaltfläche
"Hinzufügen".
Sie können die Parametereinstellungen eines Bearbeitungswerkzeugs ändern, indem Sie
auf die Schaltfläche "Bearbeiten" klicken oder auf ein Element in der Liste
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
Verwenden der Stapelverarbeitung
93
Bearbeitungswerkzeuge & Effekte doppelklicken.
Wenn Sie ein Bearbeitungswerkzeug aus der Liste entfernen möchten, klicken Sie auf
das Bearbeitungswerkzeug, um es zu markieren, und klicken Sie dann auf die
Schaltfläche "Entfernen".
Laden von Effektkettendateien
Der Stapelverarbeitungsassistent ist in der Lage, komplette Effektketten zu importieren,
die mit dem Effektverkettungsprogramm in Acoustica oder dem Acon Digital Media
EffectChainer erstellt wurden. Um eine Effektkettendatei zu laden, klicken Sie auf die
Schaltfläche "Kette laden". Ein Standarddialogfeld für das Öffnen von Dateien wird
angezeigt, in dem Sie die Effektkettendatei auswählen können, die Sie laden möchten.
8.2.2
Definieren von Datei- und Sampleformat
Im Abschnitt "Datei- & Sampleformat" der Seite Zieldateien können Sie ein
Ausgabedateiformat auswählen. Um das Ausgabedateiformat festzulegen, können Sie
das Ausgabeformat einfach aus der Dropdownliste Dateityp auswählen. Wenn das
Dateiformat benutzerdefinierte Parametereinstellungen wie die Bitrate für MP3-Dateien
anbietet, können Sie diese Einstellungen bearbeiten, indem Sie auf die Schaltfläche
"Optionen" neben der Dropdownliste Dateityp klicken.
Darüber hinaus können Sie die Samplerate, die Anzahl der Kanäle und die Auflösung
der Zieldateien definieren. Wenn Sie hochaufgelöste Audiodateien in Dateien mit
geringerer Auflösung konvertieren, können Sie optional Dithering und Rauschformung
(Noise Shaping) anwenden.
8.2.3
Angeben des Zielordners
Im letzten Abschnitt der Seite Zieldateien können Sie einen Ausgabeordner auswählen.
Sie können entweder einen Ordnerpfad in das Textfeld eingeben oder auf die
Schaltfläche "Durchsuchen" klicken, um einen Ordner aus der Ordnerstruktur Ihres
Computers auszuwählen.
9
Audio-Analyse
Mit Acoustica haben Sie die Möglichkeit, eine Audio-Datei in drei verschiedenen
Ansichten darzustellen. Dieses Werkzeug erlaubt eine genauere Analyse Ihres
Audiomaterials:
· Darstellung im Zeitverlauf.
· Darstellung im Frequenzverlauf.
· Kombinierter Zeit- und Frequenzverlauf.
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
94
Acoustica Premium Edition 5 Benutzerhandbuch
9.1
Zeitverlauf
Die übliche wellenförmige Darstellung einer Audio-Datei bzw. einer Aufnahme ist eine
Darstellung des Signals in seinem Zeitverlauf. Während der Aufnahme werden in
bestimmten Zeitabschnitten ständig Messwerte erhoben, quantifiziert und als eine Reihe
digitalisierter Werte abgespeichert. Diese werden in dem Diagramm als zeitabhängige
Werte abgebildet und und übergangslos in Wellenform miteinander verbunden. Die
Y-Achse zeigt die gemessene Amplitude des Signals, die X-Achse repräsentiert den
zeitlichen Verlauf der Signale.
Grafische Darstellung eines Signals, dargestellt im Zeitverlauf
9.2
Frequenzverlauf
Alle natürlichen Audio-Signale können als eine unendliche Summe von Sinusfunktionen
beschrieben werden. Die Frequenz einer Sinusfunktion ist das, was wir als Tonhöhe
empfinden. Das menschliche Ohr ist nicht imstande, Frequenzen über 20 kHz zu hören
(das entspricht einer Sinusfunktion mit 20000 vollen Wellenlängen innerhalb einer
Sekunde), deshalb wird die erwähnte unendliche Summe in eine endliche Summe
umgewandelt, die auf dem Computer umgesetzt werden kann. Die Darstellung des
Signals im Frequenzverlauf repräsentiert die Stärke der Sinusfunktion einer jeweiligen
Frequenz, wohingegen bei der Darstellung im Zeitverlauf die Amplitude in einem
Zeitpunkt abgebildet wird.
Der Frequenzverlauf eines bestimmten Bereichs wird durch Auswahl des Befehls
Analyse | Spektrum dargestellt.
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
Audio-Analyse
95
Ein Signal in der Darstellung "Frequenzverlauf"
9.3
Kombinierte Zeit- und Frequenzanalyse
Als Analysewerkzeuge stehen Ihnen die Anzeige im Frequenzverlauf und die Anzeige
im Zeitverlauf zur Verfügung. Gibt es eine Möglichkeit, diese beiden Darstellungen zu
kombinieren um näher zu untersuchen, wie sich der Frequenzverlauf über einem
bestimmten Zeitraum ändert? Tatsächlich bietet Acoustica zwei Möglichkeiten,
sogenannte Zeit- und Frequenzverläufe darzustellen: Das Spektrogramm und die
Wavelet-Analyse (basierend auf der Morlet-Klasse von Wavelets - für den
fortgeschrittenen Leser), die sich hauptsächlich in der Frequenzskala voneinander
unterscheiden. Das Spektrogramm verwendet eine lineare Frequenzskala, die
Wavelet-Analyse eine logarithmische Frequenzskala.
Aufgerufen wird die kombinierte Zeit- und Frequenzanalyse mit dem Befehl Analyse |
Spektrogramm bzw.
Analyse | Wavelet-Analyse.
Abbildung eines Spektrogramms. Die vertikale Achse repräsentiert die Frequenz, die horizontale
Achse die Zeit.
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
96
Acoustica Premium Edition 5 Benutzerhandbuch
Sie können die Auflösung und die Farbeinstellungen für das Spektogramm und für die
Wavelet-Analyse in der Registerkarte "Einstellungen" selbst definieren (siehe
Einstellungen festlegen).
10
Einstellungen
10.1
Geräteeinstellungen
Acoustica unterstützt sowohl das Windows MME als auch das ASIO-Treibersystem. Sie
können auswählen, welchen Treiber oder welche Soundkarte (wenn Sie mehr als eine
Karte installiert haben) Sie für die Aufnahme und Wiedergabe verwenden möchten,
indem Sie aus dem Menü Optionen den Eintrag Geräteeinstellungen... auswählen.
Die aufgeführten Treiber beginnen entweder mit "[ASIO]" (für ASIO-Treiber) oder mit
"[MME]" (für MME-Treiber). Wählen Sie in den Dropdownlisten Eingabe- und
Ausgabegeräte, um die aktuelle Konfiguration zu ändern. Klicken Sie auf die
Schaltfläche OK, wenn Sie Ihre Änderungen vorgenommen haben.
ASIO-Kanalabbildung
Wenn Sie ASIO-Treiber verwenden, können Sie den internen Kanälen in Acoustica
unter Verwendung der ASIO-Kanalabbildung Eingabe- oder Ausgabekanäle zuweisen.
Öffnen Sie die ASIO-Kanalabbildung, indem Sie auf die Schaltfläche "Einstellungen..."
neben der Dropdownliste Geräte klicken.
10.2
Einstellungen festlegen
In dem Menü Optionen können Sie Ihre persönlichen Einstellungen für Acoustica
konfigurieren. Wählen Sie den Befehl Einstellungen aus dem Menü Optionen.
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
Einstellungen
97
Das Dialogfenster Einstellungen
Das Fenster "Einstellungen" enthält drei Registerkarten um die Einstellungen
vorzunehmen. Dabei wird jeweils nur eine Registerkarte angezeigt. Klicken Sie die
hellgrauen Überschriften an, um eine andere Registerkarte in den Vordergrund zu
stellen und um diese zu bearbeiten. Folgende Registerkarten stehen zur Auswahl:
· Verzeichnisse
10.2.1
Verzeichnisse festlegen
In der Registerkarte Verzeichnisse wird das Verzeichnis für alle temporären Dateien, die
von Acoustica erzeugt werden, festgelegt. Acoustica arbeitet sehr viel mit temporären
Dateien und somit wird die Programmgeschwindigkeit stark von der Schnelligkeit der
Festplatte, wo die temporären Dateien gespeichert werden, beeinflusst. Daher sollte
unbedingt darauf geachten werden, dass dem Programm eine schnelle Festplatte mit
ausreichendem Speicherplatz zur Verfügung steht.
Die Registerkarte Verzeichnisse
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
98
Acoustica Premium Edition 5 Benutzerhandbuch
Bearbeiten
Index
-AAbspielen
Abtastrate umwandeln
Adding Processing Tools to the Batch
Processing Wizard
Adding source files to the Batch
Processing Wizard
Aktualisierung der DirectX Plug-In
Liste
Arbeitsbereich
Audio CDs
7
71
92
arbeiten mit
Audiodateien hinzufügen
erstellen
Inhalt eines Bearbeitungsfensters
hinzufügen
Tracks von CDs importieren
Audio Processing
Audio-Analyse
73
74
73
75
Frequenzverlauf
kombinierte Zeit- und
Frequenzanalyse
Zeitverlauf
Audiodatei
als CD-Track hinzufügen
Aufnehmen
laden
speichern
Aufnehmen
über die Soundkarte
Ausschnieden
Auswahl der Kanäle
89
58
5
77
31
93
94
95
94
74
27
7
7
25
27
11
9
-BBatch Processing Wizard
adding processing tools
adding source files
creating folders
file and sample format
importing folders
removing items
Source Files page
Target Files page
target folder
89
92
89
91
93
90
91
89
91
93
mit Zwischenablage
mittels Drag & Drop
Bearbeitungsfenster
Bereich
5
11
10
5
8
7
markieren
wiedergabe
-CCD-Projekt-Fenster
Chorus
Creating folders in the Batch
Processing Wizard
5
51
91
-DDC-Fehlerkorrektur
Declipper
Dezibel (dB)
70
64
die Einheit
Digitale Audiobearbeitung
27
25
26
27
26
Abtasten
Dezibel (dB)
Quantisierung
DirectX
Plug-In Liste aktualisieren
Verwendung von plug-ins
Distortion
Drag & Drop
58
57
52
kopieren
verschieben
Dynamischer Prozessor
10
10
36
-EEffects
distortion
multiband compressor
Effekte
chorus
dynamischer Prozessor
Faltungshall
Flanger
Harmonisierer
Limiter
Modulator
Nachhall
StudioDynamics
StudioLimiter
52
41
51
36
48
49
54
40
52
45, 48
36
40
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
Index
Effekte
StudioModulator
StudioPitch
StudioTime
StudioVerb
Transponieren
Umkehren
Verzögerung
Zeitdehnung
Effektketten
Einfügen
Einleitung
52
55
56
45
55
57
43
56
72
11
Systemanforderungen
Einstellungen
5
Verzeichnisse festlegen
Einstellungen festlegen
Equalizer
97
96
65
34
48
49
94
Geräteeinstellungen
What is new in Acoustica 4.1
54
68
90
-MMarkieren eines Bereichs
MIDI samplers
adding loops
Modulator
Multiband compressor
8
13
52
41
-N-
Plug-Ins
Processing tools
adding to the Batch Processing
Wizard
45, 48
34
Kanäle
auswählen
Kanalmischer
Ketten
9
36
EffektKlick-Entfernung
72
63
57
92
-QQuantisierung
48
63
4
4
-K-
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
13
-P-
-IImporting folders to the Batch
Processing Wizard
Impulsresponz
Interpolierung
Introduction
ändern
benutzerdefinierte Kurve
ein- und ausblenden
Kanalmischer
Normalisieren
Limiter
Loops
7
33
33
35
34
36
34
40
96
-HHarmonisierer
Hochfrequenzanteile synthetisieren
Laden einer Audiodatei
Lautstärke
Nachhall
Normalisieren
-G-
62
11
-L-
adding loops for MIDI samplers
-FFades
Faltungshall
Flanger
Frequenzverlauf
Klick-Filter
Kopieren
99
26
-RRauschminderung
automatische Klick-Entfernung
manuelle Klick-Entfernung
mittels Rauschanalyse
StudioDeclicker
Removing items in the Batch
Processing Wizard
-SSamplers
58
62
63
62
62
91
100
Acoustica Premium Edition 5 Benutzerhandbuch
Samplers
adding loops for MIDI samplers
Sampling
Schleife
13
26
wiedergabe
Scrollbalken
Scrollen
Source Files in the Batch Processing
Wizard
Speichern einer Audiodatei
Spektrogramm
StudioCompressor
StudioDeclicker
StudioDeclipper
StudioDynamics
StudioEQ
StudioLimiter
StudioModulator
StudioPitch
StudioRebirth
StudioTime
StudioVerb
Systemanforderungen
7
9
9
89
-ZZeitdehnung
Zeitverlauf
Zoom
56
94
aus
Zwischenablage
9
11
7
95
41
62
64
36
65
40
52
55
68
56
45
5
-TTransponieren
55
-UUmkehren
Umwandeln
57
Abtastrate
71
-VVerbesserung
DC-Fehlerkorrektur
Declipper
Equalizer
Hochfrequenzanteile synthetisieren
StudioDeclipper
StudioEQ
StudioRebirth
Verzögerung
70
64
65
68
64
65
68
43
-WWavelet-Analyse
Wiedergabe
95
7
Copyright © 2003-2010 Acon Digital Media GmbH
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising