25/50 MHz Arbitrary Function Generator HMF2525/2550

25/50 MHz Arbitrary Function Generator HMF2525/2550
Benutzerhandbuch / User Manual
25/50 MHz Arbitrary
Function Generator
HMF2525/2550
Benutzerhandbuch
User Manual
Allgemeine Hinweise zur CE-Kennzeichnung
KONFORMITÄTSERKLÄRUNG
DECLARATION OF CONFORMITY
DECLARATION DE CONFORMITE
Declaración de Conformidad
Hersteller / Manufacturer / Fabricant / Fabricante:
HAMEG Instruments GmbH · Industriestraße 6 · D-63533 Mainhausen
Die HAMEG Instruments GmbH bescheinigt die Konformität für das Produkt
The HAMEG Instruments GmbH herewith declares conformity of the product
HAMEG Instruments GmbH déclare la conformite du produit
HAMEG Instruments GmbH certifica la conformidad para el producto
Bezeichnung: Product name: Designation:
Descripción:
Arbitrary Funktionsgenerato
Arbitrary Function Generator
Arbitrary Generateur de fonction
Generador Arbitrario de Funciones
Typ / Type / Type / Tipo:
HMF2550 / HMF2525
mit / with / avec / con:
HO720
Optionen / Options /
Options / Opciónes: HO730, HO740
mit den folgenden Bestimmungen / with applicable regulations /
avec les directives suivantes / con las siguientes directivas:
EMV Richtlinien / EMC Directives / Directives CEM / Directivas IEM:
2004/108/EG;
Niederspannungsrichtlinie / Low-Voltage Equipment Directive / Directive des
equipements basse tension / Directiva de equipos de baja tensión:
2006/95/EG
Angewendete harmonisierte Normen / Harmonized standards applied /
Normes harmonisées utilisées / Normas armonizadas utilizadas:
Sicherheit / Safety / Sécurité / Seguridad:
DIN EN 61010-1; VDE 0411-1: 08/2002
Überspannungskategorie / Overvoltage category / Catégorie de surtension /
Categoría de sobretensión: II
Verschmutzungsgrad / Degree of pollution / Degré de pollution /
Nivel de polución: 2
Elektromagnetische Verträglichkeit / Electromagnetic compatibility /
Compatibilité électromagnétique / Compatibilidad electromagnética:
EMV Störaussendung / EMI Radiation / Emission CEM / emisión IEM:
DIN EN 61000-6-3: 09/2007 (IEC/CISPR22, Klasse / Class / Classe / classe B)
VDE 0839-6-3: 04/2007
Störfestigkeit / Immunity / Imunitee / inmunidad:
DIN EN 61000-6-2; VDE 0839-6-2: 03/2006
Oberschwingungsströme / Harmonic current emissions / Émissions de courant
harmonique / emisión de corrientes armónicas:
DIN EN 61000-3-2; VDE 0838-2: 06/2009
Spannungsschwankungen u. Flicker / Voltage fluctuations and flicker /
Fluctuations de tension et du flicker / fluctuaciones de tensión y flicker:
DIN EN 61000-3-3; VDE 0838-3: 03/2010
Datum / Date / Date / Fecha
08. 04. 2012
2
Unterschrift / Signature / Signatur / Signatura
Holger Asmussen
General Manager
Allgemeine Hinweise zur CE-Kennzeichnung
HAMEG Messgeräte erfüllen die Bestimmungen der EMV
Richtlinie. Bei der Konformitätsprüfung werden von HAMEG die gültigen Fachgrund- bzw. Produktnormen zu
Grunde gelegt. In Fällen, wo unterschiedliche Grenzwerte
möglich sind, werden von HAMEG die härteren Prüfbedingungen angewendet. Für die Störaussendung werden die
Grenzwerte für den Geschäfts- und Gewerbebereich sowie für Kleinbetriebe angewandt (Klasse 1B). Bezüglich der
Störfestigkeit finden die für den Industriebereich geltenden
Grenzwerte Anwendung.
Die am Messgerät notwendigerweise angeschlossenen
Mess- und Datenleitungen beeinflussen die Einhaltung der
vorgegebenen Grenzwerte in erheblicher Weise. Die verwendeten Leitungen sind jedoch je nach Anwendungsbereich unterschiedlich. Im praktischen Messbetrieb sind daher in Bezug auf Störaussendung bzw. Störfestigkeit folgende Hinweise und Randbedingungen unbedingt zu
beachten:
1. Datenleitungen
Die Verbindung von Messgeräten bzw. ihren Schnittstellen
mit externen Geräten (Druckern, Rechnern, etc.) darf nur
mit ausreichend abgeschirmten Leitungen erfolgen. Sofern
die Bedienungsanleitung nicht eine geringere maximale
Leitungslänge vorschreibt, dürfen Datenleitungen (Eingang/Ausgang, Signal/Steuerung) eine Länge von 3 Metern nicht erreichen und sich nicht außerhalb von Gebäuden befinden. Ist an einem Geräteinterface der Anschluss
mehrerer Schnittstellenkabel möglich, so darf jeweils nur
eines angeschlossen sein.
Bei Datenleitungen ist generell auf doppelt abgeschirmtes
Verbindungskabel zu achten. Als IEEE-Bus Kabel ist das
von HAMEG beziehbare doppelt geschirmte Kabel HZ72
geeignet.
2. Signalleitungen
Messleitungen zur Signalübertragung zwischen Messstelle
und Messgerät sollten generell so kurz wie möglich gehalten werden. Falls keine geringere Länge vorgeschrieben
ist, dürfen Signalleitungen (Eingang/Ausgang, Signal/Steuerung) eine Länge von 3 Metern nicht erreichen und sich
nicht außerhalb von Gebäuden befinden.
Alle Signalleitungen sind grundsätzlich als abgeschirmte
Leitungen (Koaxialkabel - RG58/U) zu verwenden. Für eine
korrekte Massever-bindung muss Sorge getragen werden.
Bei Signalgeneratoren müssen doppelt abgeschirmte Koaxialkabel (RG223/U, RG214/U) verwendet werden.
3. Auswirkungen auf die Geräte
Beim Vorliegen starker hochfrequenter elektrischer oder
magnetischer Felder kann es trotz sorgfältigen Messaufbaues über die angeschlossenen Kabel und Leitungen
zu Einspeisung unerwünschter Signalanteile in das Gerät kommen. Dies führt bei HAMEG Geräten nicht zu einer
Zerstörung oder Außerbetriebsetzung. Geringfügige Abweichungen der Anzeige – und Messwerte über die vorgegebenen Spezifikationen hinaus können durch die äußeren
Umstände in Einzelfällen jedoch auftreten.
HAMEG Instruments GmbH
Allgemeine
Hinweise zur
CE-Kennzeichnung
Inhalt
Inhalt
1
Wichtige Hinweise. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
1.1Symbole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
1.2Auspacken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
1.3 Aufstellen des Gerätes. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
1.4 Transport und Lagerung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
1.5Sicherheitshinweise. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
1.6 Bestimmungsgemäßer Betrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
1.7 Gewährleistung und Reparatur . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
1.8Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
1.9Netzspannung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
1.10Netzeingangssicherungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
2
Bezeichnung der Bedienelemente. . . . . . . . . . . 6
3
Einführung HMF2525/2550. . . . . . . . . . . . . . . . 7
4
Bedienung von HMF2525/2550. . . . . . . . . . . . . 8
4.1 Inbetriebnahme des Gerätes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
4.2Einschalten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
4.3 Unterstützte Signalformen mit Parameterangabe. . . 8
4.4Schnelleinstieg. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
4.5Display. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
4.6 Einstellung der Signalparameter . . . . . . . . . . . . . . . 10
4.7 Erstellung einer Arbitrary-Funktion . . . . . . . . . . . . . 10
5
Erweiterte Bedienfunktionen. . . . . . . . . . . . . . 12
5.1Modulationsarten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
5.2Wobbelbetrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
5.3Burst-Betrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
5.4Menü-Optionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
6
Steuerung des Signalausgangs. . . . . . . . . . . . 19
7Anschlüsse. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
7.1 Anschlüsse an der Geräte-Frontseite. . . . . . . . . . . . 20
7.2 Anschlüsse an der Geräte-Rückseite. . . . . . . . . . . . 21
8Fernsteuerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
8.1RS-232. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
8.2 USB. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
8.3 Ethernet (Option HO730) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
8.4 IEEE 488.2 / GPIB (Option HO740). . . . . . . . . . . . . . 23
9
Technische Daten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
10Anhang. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
10.1Abbildungsverzeichnis. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
10.2Stichwortverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
3
Wichtige Hinweise
1 Wichtige Hinweise
Es sollte darauf geachtet werden, dass nicht mehr als drei
Messgeräte übereinander gestapelt werden, da ein zu hoher Geräteturm instabil werden kann. Ebenso kann die
Wärmeentwicklung bei gleichzeitigem Betrieb aller Geräte
dadurch zu groß werden.
1.1Symbole
1.4 Transport und Lagerung
Bewahren Sie bitte den Originalkarton für einen eventuellen späteren Transport auf. Transportschäden aufgrund einer mangelhaften Verpackung sind von der Gewährleistung ausgeschlossen.
!
(1)
Symbol 1:
Symbol 2:
Symbol 3:
(2)
(3)
Achtung - Bedienungsanleitung beachten
Vorsicht Hochspannung
Masseanschluss
1.2Auspacken
Prüfen Sie beim Auspacken den Packungsinhalt auf Vollständigkeit (Messgerät, Netzkabel, Produkt-CD, evtl. optionales Zubehör). Nach dem Auspacken sollte das Gerät
auf transportbedingte, mechanische Beschädigungen und
lose Teile im Innern überprüft werden. Falls ein Transportschaden vorliegt, bitten wir Sie sofort den Lieferant zu informieren. Das Gerät darf dann nicht betrieben werden.
1.3 Aufstellen des Gerätes
Das Gerät kann in zwei verschiedenen Positionen
aufgestellt werden:
Abb. 1
Die Lagerung des Gerätes muss in trockenen, geschlossenen Räumen erfolgen. Wurde das Gerät bei extremen
Temperaturen transportiert, sollte vor der Inbetriebnahme
eine Zeit von mindestens 2 Stunden für die Akklimatisierung des Gerätes eingehalten werden.
1.5Sicherheitshinweise
Dieses Gerät wurde gemäß VDE0411 Teil1, Sicherheitsbestimmungen für elektrische Mess-, Steuer-, Regel, und Laborgeräte, gebaut, geprüft und hat das Werk in sicherheitstechnisch einwandfreiem Zustand verlassen. Es entspricht damit auch den Bestimmungen der europäischen
Norm EN 61010-1 bzw. der internationalen Norm IEC 10101. Um diesen Zustand zu erhalten und einen gefahrlosen
Betrieb sicherzustellen, muss der Anwender die Hinweise
und Warnvermerke, in dieser Bedienungsanleitung beachten. Den Bestimmungen der Schutzklasse 1 entsprechend
sind alle Gehäuse- und Chassisteile während des Betriebes
mit dem Netzschutzleiter verbunden.
Das Auftrennen der Schutzkontaktverbindung innerhalb oder außerhalb des Gerätes ist unzulässig!
Abb. 2
Abb. 3
Die vorderen Gerätefüße werden wie in Abb. 1 aufgeklappt. Die Gerätefront zeigt dann leicht nach oben (Neigung etwa 10°). Bleiben die vorderen Gerätefüße eingeklappt (siehe Abb. 2), lässt sich das Gerät mit weiteren HAMEG-Geräten sicher stapeln. Werden mehrere Geräte aufeinander gestellt, sitzen die eingeklappten Gerätefüße in
den Arretierungen des darunter liegenden Gerätes und
sind gegen unbeabsichtigtes Verrutschen gesichert (siehe
Abb. 3).
4
Sind Zweifel an der Funktion oder Sicherheit der Netzsteckdosen aufgetreten, so sind die Steckdosen nach DIN
VDE0100, Teil 610, zu prüfen.
❙❙ Die verfügbare Netzspannung muss den auf dem
Typenschild des Gerätes angegebenen Werten
entsprechen.
❙❙ Das Öffnen des Gerätes darf nur von einer entsprechend
ausgebildeten Fachkraft erfolgen.
❙❙ Vor dem Öffnen muss das Gerät ausgeschaltet und von
allen Stromkreisen getrennt sein.
In folgenden Fällen ist das Gerät außer Betrieb zu setzen
und gegen unabsichtlichen Betrieb zu sichern:
❙❙ sichtbare Beschädigungen am Gerät
❙❙ Beschädigungen an der Anschlussleitung
❙❙ Beschädigungen am Sicherungshalter
❙❙ lose Teile im Gerät
❙❙ das Gerät funktioniert nicht mehr
❙❙ nach längerer Lagerung unter ungünstigen Verhältnissen
(z.B. im Freien oder in feuchten Räumen)
❙❙ schwere Transportbeanspruchung.
Wichtige Hinweise
1.6 Bestimmungsgemäßer Betrieb
Die Geräte sind zum Gebrauch in sauberen, trockenen
Räumen bestimmt. Sie dürfen nicht bei extremen Staubbzw. Feuchtigkeitsgehalt der Luft, bei Explosionsgefahr
sowie bei aggressiver chemischer Einwirkung betrieben
werden.
Der zulässige Arbeitstemperaturbereich während des Betriebes reicht von +5 °C...+40 °C. Während der Lagerung
oder des Transportes darf die Umgebungstemperatur zwischen –20 °C und +70 °C betragen. Hat sich während des
Transportes oder der Lagerung Kondenswasser gebildet,
muss das Gerät ca. 2 Stunden akklimatisiert und durch geeignete Zirkulation getrocknet werden. Danach ist der Betrieb erlaubt.
Das Gerät darf aus Sicherheitsgründen nur an vorschriftsmäßigen Schutzkontaktsteckdosen oder an Schutz-Trenntransformatoren der Schutzklasse 2 betrieben werden.
Nenndaten mit Toleranzangaben gelten nach einer Anwärmzeit von min. 30 Minuten, bei einer Umgebungstemperatur von 23 °C. Werte ohne Toleranzangabe sind
Richtwerte eines durchschnittlichen Gerätes.
1.7 Gewährleistung und Reparatur
HAMEG-Geräte unterliegen einer strengen Qualitätskontrolle. Jedes Gerät durchläuft vor dem Verlassen der Produktion einen 10-stündigen „Burn in-Test“. Im intermittierenden Betrieb wird dabei fast jeder Frühausfall erkannt.
Anschließend erfolgt ein umfangreicher Funktions- und
Qualitätstest, bei dem alle Betriebsarten und die Einhaltung der technischen Daten geprüft werden. Die Prüfung
erfolgt mit Prüfmitteln, die auf nationale Normale rückführbar kalibriert sind. Es gelten die gesetzlichen Gewährleistungsbestimmungen des Landes, in dem das HAMEGProdukt erworben wurde. Bei Beanstandungen wenden
Sie sich bitte an den Händler, bei dem Sie das HAMEGProdukt erworben haben.
1.8Wartung
Die Außenseite des Gerätes sollte regelmäßig mit einem weichen, nicht fasernden Staubtuch gereinigt werden.
Die Anzeige darf nur mit Wasser oder geeignetem Glasreiniger (aber nicht mit Alkohol oder Lösungsmitteln) gesäubert werden, sie ist dann noch mit einem trockenen, sauberen, fusselfreien Tuch nachzureiben. Keinesfalls darf die
Reinigungsflüssigkeit in das Gerät gelangen. Die Anwendung anderer Reinigungsmittel kann die Beschriftung oder
Kunststoff- und Lackoberflächen angreifen.
Bevor Sie das Gerät reinigen stellen Sie bitte sicher, dass es ausgeschaltet und von allen Spannungsversorgungen getrennt ist.
Keine Teile des Gerätes dürfen mit Alkohol oder anderen Lösungsmitteln gereinigt werden!
1.9Netzspannung
Das Gerät arbeitet mit einer Netzwechselspannung von
105 V bis 253 V, 50 oder 60 Hz ±10%. Eine Netzspannungsumschaltung ist daher nicht notwendig.
1.10Netzeingangssicherungen
Das Gerät besitzt 2 interne Sicherungen: T 0,8 A. Sollte
eine dieser Sicherungen ausfallen, liegt ein Reparaturfall vor. Ein Auswechseln durch den Kunden ist nicht
vorgesehen.
Nur für die Länder der EU:
Sollte dennoch eine Reparatur Ihres Gerätes erforderlich
sein, können Kunden innerhalb der EU die Reparaturen
auch direkt mit HAMEG abwickeln, um den Ablauf zu beschleunigen. Auch nach Ablauf der Gewährleistungsfrist
steht Ihnen der HAMEG Kundenservice (siehe RMA) für
Reparaturen zur Verfügung.
Return Material Authorization (RMA):
Bevor Sie ein Gerät an uns zurücksenden, fordern Sie bitte
in jedem Fall per Internet: http://www.hameg.com oder
Fax eine RMA-Nummer an. Sollte Ihnen keine geeignete
Verpackung zur Verfügung stehen, so können Sie einen
leeren Originalkarton über den HAMEG-Service (Tel: +49
(0) 6182 800 500, Fax: +49 (0) 6182 800 501, E-Mail: [email protected]) bestellen.
5
32
Bezeichnung der Bedienelemente
31
30
2 Bezeichnung der
Bedienelemente
29
28
27
26
25
24
23
22
21
20
19
13 INVERT (Taste beleuchtet)
Taste zur14Invertierung
der Ausgangssignale beim Puls-,
DC (Taste)
Arbitrary- und
Sägezahnbetrieb
Wahl der Kopplungsart des entsprechenden Kanals:
14 REM/TRIG (Taste)
Taste DC leuchtet = DC-Kopplung
DC aus
= AC-Kopplung
UmschaltenTaste
zwischen
Tastenfeld
und externer AnsteuGerätevorderseite
erung bzw. Triggerauslösung
15 Slope (Taste)
15 USB-Anschluss
1 POWER (Taste)
DurchDrückendieserTastewirddieTriggerflankegewählt.
Geräte-Frontseite
HMF2550
USB-Anschluss
zumauf
Abspeichern
von Padie Taste, wird
die negative Flanke
getriggert. Ist
Netzschalter;
Netzanschluss auf der Geräterückseite FrontseitigerLeuchtet
(HMF2525 unterscheidet sich nur im Frequenzbereich)
rametern und
von vorhandenen
dieEinlesen
Taste unbeleuchtet,
erfolgt dieKurvendaten
Triggerung auf die positive
2 GATE (LED)
Flanke.(Tasten beleuchtet)
16 Signalfunktionen
Die GATE-LED leuchtet während der gesamten Dauer
einer
1 POWER (Taste)
, Rechteck ,
Auswahl der Signalfunktion: Sinus
17 50 Ω (Taste)
Messung. Dies entspricht der gewählten Torzeit und einer
,
Puls
und
Arbitrary
Netzschalter
zum
Einund
Ausschalten
des
Gerätes
Dreieck
Synchronisierungszeit.
Zuschalteneines50Ω-WiderstandszumEingangzurAnpas2 Display (TFT)
17 TRIG INPUTsungbei50Ω-Systemen
(BNC-Buchse)
3 REMOTE
Gleichzeitige
Darstellung
allerTaste)
Parameter einschließlich
Eingang für Trigger-Signale
(LED und
18 LP 50
Die REMOTE–LED
leuchtet,
sobald das Gerät über die SchnittkHz (Taste)
18 TRIG OUTPUT
(BNC-Buchse)
der Visualisierung
der aktuellen
Kurvenform
stelle angesprochen
wird. Um zur manuellen Betriebsart
3 Interaktive Softkeys
(Tasten beleuchtet)
Ausgang fürTiefpassfilterzurVermeidungunerwünschterHF-Triggerung
Triggersignale (TTL)
zurückzukehren, ist die REMOTE-Taste zu drücken.
bei niederfrequenten Signalen
19 SIGNAL OUTPUT (BNC-Buchse)
Direkte Erreichbarkeit aller relevanten Funktionen
4 Numerische
Tastatur
(Tasten)
Signalausgang
(50 Ω)
4 Display
19 23 TRIG
(LCD-Anzeige)
(LEDs) Triggerindikatoren
Einstellung Anzeige
sämtlicher
Betriebsparameter
Einheiten Zusatzindes Messergebnisses
undmit
verschiedener
20 22 INPUT A, INPUT B (BNC–Buchsen)
formationen
5 SWEEP (Taste
beleuchtet)
Messsignaleingänge DC-200 MHz
Geräte-Rückseite
SWEEP-Parametereinstellung für Wobbelbetriebsart
5 ESC (Taste)
6 MOD (Taste beleuchtet)
20 INTERFACE
21 AUTO TRIG (Taste)
Escape-Taste in der Menüsteuerung
Modulationsarten
HO720 USB/RS-232
Schnittstelle
(im Lieferumfang
Aktivierung
des Auto-Triggers.
Die Taste AUTO TRIG leuchtet,
7 BURST (Taste
6 ENTER
beleuchtet)
enthalten) wenn die automatische Triggerung aktiv ist.
(Taste)
Enter-Taste
in der Menüsteuerung
21 MODULATION INPUT (BNC-Buchse)
Ausgangssignal
mit voreinstellbaren
Perioden nach inC (SMA-Buchse)
Eingang 24
für INPUT
externes
Modulationssignal, maximal ±5 V,
ternem oder externem Triggersignal
7 SELECT (Taste)
Messsignaleingang 100 MHz – 3 GHz
8 MENU (Taste beleuchtet)
50 kHz
Menüaufruf bzw. Auswahl eines Menüpunkts
22 SWEEP OUT
(BNC-Buchse)
Aufrufen der Menüoptionen
25 RESET
·V
9 Pfeiltasten
8  (Tasten beleuchtet)
Sägezahnausgang
(Sweep-Modus)
Taste mit
Doppelfunktion:
  (Tasten)
Durch
Drücken dieser Taste wird die laufende Messung
Pfeiltastender
zurzu
Menüsteuerung
und Parametereinstellung
23 10 MHz REF1.OUT
(BNC-Buchse)
Tasten zur Auswahl
ändernden Dezimalstelle
unterbrochen, die Anzeige gelöscht und die Messung neu
10 Drehgeber
Referenzausgang
9 Drehgeber
gestartet.
24 10 MHz/REF IN (BNC-Buchse)
Drehknopf zum Einstellen der Sollwerte / Bestätigung
2. Bei Einstellung des Triggerlevels mit den Zifferntasten wird
Drehknopf zur Parametereinstellung
Referenzeingang
durch Drücken
der eingegebene Wert mit der Einheit Volt (V) übernommen.
11 OUTPUT10(Taste
25 Kaltgeräteeinbaustecker mit Netzsicherungen
GATEbeleuchtet)
TIME (Taste)
26 TRIG · GHz/s (Taste)
Einstellung des
der GATE-Zeit
Taste zur Aktivierung
Ausgangs
Taste mit Doppelfunktion:
12 OFFSET (Taste beleuchtet)
11 LEVEL B (Taste)
1. Auslösen einer Messung im ARMED-Betrieb.
Taste zur Zuschaltung einer Gleichspannung zum Aus2. Bei Einstellung der Gatetime mit den Zifferntasten wird der
Einstellung des Triggerlevels von Kanal B
gangssignal des Gerätes
eingegebene Wert mit der Einheit Sekunde (s) übernommen.
2 Bezeichnung der Bedienelemente
12 LEVEL A (Taste)
27 HOLD · mV (Taste)
Einstellung des Triggerlevels von Kanal A
13 16 1 : 10 (Taste)
Eingangssignalabschwächer, Gesamtabschwächung 100-fach
1
8
2
4
8
6
5
7
9
10
12 13
11
Änderungen vorbehalten
14 15
Abb. 2.1: Frontansicht des HMF2550 / HMF2525
6
3
Taste mit Doppelfunktion:
1. Durch Drücken dieser Taste wird der zuletzt im Display
angezeigte Messwert eingefroren.
16
17
18
19
Einführung HMF2525/2550
3Einführung
HMF2525/2550
Mit der neuen Serie HMF kommen zwei attraktive
250 MSample/s, 25/50 MHz DDS Arbitrary Funktionsgeneratoren auf den Markt, die mit einer Auflösung von 14 Bit,
einem 9 cm QVGA TFT Display und 8 ns Anstiegszeit neue
Maßstäbe setzen.
Die Funktionsgeneratoren HMF2525 und HMF2550 bieten
neben den Standard Signalformen Sinus, Rechteck und
Dreieck (Symmetrie 1...99%) auch eine leistungsfähige Arbitrary Funktionalität an. Diese stellt einerseits zahlreiche
vordefinierte Signalformen wie Sin(x)/x, weißes oder rosa
Rauschen bereit, andererseits können mit einer Signallänge von 256 kPts komplexe benutzerdefinierte Kurvenformen mit einer Signalbandbreite von bis zu 25/50 MHz ausgegeben werden. Die Arbitrary Kurvenformen können über
die mitgelieferte PC Software erstellt und wahlweise über
die rückseitige HO720-Schnittstelle, oder, im CSV-Format,
über den frontseitigen USB Anschluss in das Gerät übertragen werden.
Weiterhin ist es möglich, über den Front-USB-Anschluss
abgespeicherte Signalformen, wie sie beispielsweise von
einem Oszilloskop aufgenommen werden, von einem
USB-Stick zu laden oder über die kostenlos verfügbare
HMArb Software zu importieren.
Die Betriebsarten Burst, Wobbeln, Gating, interne und externe Triggerung sowie die Modulationsarten AM, FM,
PM, PWM, FSK (jeweils intern oder extern) sind auf alle zur
Modulationsart passenden Signalformen anwendbar (Pulsbreitenmodulation z.B. nur auf Pulssignale).
Besonderer Wert wurde auch auf einen leistungsfähigen
und praxisgerechten Pulsgenerator gelegt. Dieser erzeugt
Pulse mit einer Wiederholfrequenz von bis zu 25 MHz
(12,5 MHz beim HMF2525), wobei die Pulsbreite den Bereich 15 ns bis 999 s bei einer Auflösung von 5 ns abdeckt.
Die Anstiegs- und Abfallzeit kann von 8 ns bis 500 ns verändert werden, was sehr hilfreich bei der Charakterisierung des Hystereseverhaltens von Schaltkreisen ist.
Alle Parameter einschließlich der Visualisierung der aktuellen Kurvenform werden auf dem kontrastreichen TFT Display gleichzeitig dargestellt. Die interaktiven, beleuchteten Softmenütasten und die direkte Erreichbarkeit aller relevanten Funktionen ermöglichen die HAMEG typische,
einfache Bedienbarkeit. Die Serie HMF ist mit einer USB/
RS-232 Dual-Schnittstelle ausgestattet und kann optional auch mit einer Ethernet/USB oder GPIB-Schnittstelle
(IEEE-488) betrieben werden.
Abb. 3.2:
Bildschirmaufteilung des
HMF2550 / 2525
Abb. 3.1: Beispiel einer Oszilloskopkurve
20
21
22
23
24
25
Abb. 2.2: Rückansicht des HMF2550 / HMF2525
7
Bedienung von HMF2525/2550
4 Bedienung von
HMF2525/2550
Amplitude:
High-Pegel:
Offset:
Low-Pegel:
Symmetrie:
Anstiegszeit 1):
Abfallzeit 1):
4.1 Inbetriebnahme des Gerätes
Beachten Sie bitte besonders bei der ersten Inbetriebnahme des Gerätes die bereits aufgeführten Sicherheitshinweise!
4.Puls
4.2Einschalten
Durch Betätigen der POWER-Taste wird das Gerät eingeschaltet. Beim Einschalten erscheint auf dem Display zunächst der Gerätetyp. Das Gerät befindet sich beim Einschalten in der gleichen Betriebsart wie vor dem letzten
Ausschalten. Alle Geräteeinstellungen (Sollwerte) werden
in einem nichtflüchtigen Speicher abgelegt und beim Wiedereinschalten abgerufen. Das Ausgangssignal an sich
(OUTPUT), der BURST-Betrieb, die SWEEP-Funktion, der
OFFSET und die INVERT-Funktion sind jedoch grundsätzlich bei Betriebsbeginn ausgeschaltet.
Werkseinstellungen
Signalform: Sinus
Frequenz: 50 kHz
Amplitude: 1.000 Vss bei HIGH Z (hochohmig)
Pulsdauer: 10 µs
Offset: 0 V
Wobbelzeit: 10 s
Wobbel Startfrequenz: 1 kHz
Wobbel Stoppfrequenz: 100 kHz
4.3Unterstützte Signalformen mit Parameterangabe
Die Geräte der HMF Serie bieten die Wahl zwischen fünf
verschiedenen Signalformen, in denen verschiedenste
Signalparameter eingestellt werden können (Angaben in [ ]
Klammern beziehen sich auf den HMF2525):
Frequenz Periode Amplitude High-Pegel Offset Low-Pegel Tastverhältnis 2):
Flankensteilheit:
0.010 V...20 V (hochohmig)
-10 V...+10 V
-10 V...10 V
-10 V...+10 V
0 %...100 %
8 ns ...100000 s
8 ns ...100000 s
0.10 mHz...25 MHz [12,5 MHz]
40 ns [80 ns]...10000 s
0.010 V...20 V (hochohmig)
-10 V...+10 V
-10 V...10 V
-10 V...+10 V
0.01 %...99.99 %
8 ns...500 ns
5.Arbitrary
Frequenz:
Periode:
Amplitude:
High-Pegel:
Offset:
Low-Pegel:
0.01 mHz...25 MHz [12,5 MHz]
40 ns [80 ns]...100000 s
0.010 V...20 V (hochohmig)
-10 V...+10 V
-10 V...10 V
-10 V...+10 V
1) abhängig von eingestellter Periodendauer
2) abhängig von eingestellter Frequenz-/Periodendauer
4.4Schnelleinstieg
Zu Beginn wählen Sie mittels der Funktionstasten die gewünschte Grundsignalform (Sinus, Rechteck, etc). Um die
jeweiligen Signalparameter der zuvor gewählten Signalform
zu editieren, wählen Sie diese mit Hilfe der Softmenütasten
3 rechts vom Display des Funktionsgenerators aus. Ist die
Softmenütaste aktiv, leuchtet diese blau. Besitzt eine Softmenütaste mehrere Funktionen, können diese durch erneuten Druck auf die Taste ausgewählt werden. Die jeweils aktive Funktion wird mit blauer Schrift angezeigt.
1.Sinus
Frequenz:
Periode:
Amplitude:
High-Pegel:
Offset:
Low-Pegel:
0.01 mHz...50 MHz [25 MHz]
20 ns [40 ns]...100000 s
0.010 V...20 V (hochohmig)
-10 V...+10 V
-10 V...10 V
-10 V...+10 V
2.Rechteck
Frequenz:
Periode:
Amplitude:
High-Pegel:
Offset:
Low-Pegel:
Tastverhältnis:
0.01 mHz...50 MHz [25 MHz]
20 ns [40 ns]...100000 s
0.010 V...20 V (hochohmig)
-10 V...+10 V
-10 V...10 V
-10 V...+10 V
20%...80%
3.Dreieck
8
Frequenz:
Periode:
0.01 mHz...10 MHz [5 MHz]
100 ns...100000 s
Abb. 4.1: Auswahltasten für Grundsignalformen
Die Einstellung der Signalparameter kann entweder direkt
mit der numerischen Tastatur 4 oder dem Drehgeber 10
erfolgen. Zusätzlich wählt man mit den Pfeiltasten 9 die
zu verändernde Dezimalstelle. Durch Rechtsdrehen des
Drehgebers wird der Sollwert erhöht, durch Linksdrehen
verringert. Die entsprechende Parametereinheit kann mit
den Einheitstasten der Tastatur gewählt werden. Bei falscher Eingabe (z.B. unzulässiger Frequenzbereich) springt
das Messgerät automatisch auf den Minimal- oder Maximalwert der ausgewählten Funktion. Mit der linken Pfeiltaste kann eine Menüebene zurückgesprungen werden.
Hält man die ESC-Taste („–“ Taste) gedrückt, so verschwindet
bei Falscheingabe über die Tastatur das Werteeingabefenster.
Bedienung von HMF2525/2550
Eine andere Möglichkeit der Parametereinstellung ist die
Eingabe über den Drehgeber 10 . Betätigen Sie nun die
zweite Softmenütaste (bei Aktivität leuchtet ihre blaue
LED), um den Amplitudenwert verstellen zu können. Stellen
Sie durch Linksdrehen des Drehgebers 2.000 V ein. Sie erhalten nun folgende Anzeige:
Abb. 4.2: Numerische Tastatur mit Einheiten
Beispiel einer Parametereingabe:
In den nachfolgenden Beispielen wird anhand der Signalform Rechteck die Eingabe von Parametern gezeigt. Betäfür die Signalform Rechteck unter
tigen Sie die Taste
der numerischen Tastatur. Sie erhalten folgende Anzeige:
Abb. 4.5: Anzeige für die geänderte Amplitudeneinstellung
Die Eingabe von Sweep, Offset etc. erfolgt analog.
Verbindet man nun den Signalausgang des Funktionsgenerators z.B. mit einem Oszilloskop, so kann man sich
11 das Signal auf dem Disdurch Betätigen der Taste
play des Oszilloskop ausgeben lassen. Die Taste ist aktiv,
wenn ihre weiße LED leuchtet.
Abb. 4.3: Anzeige für die gewählte Einstellung
In dem gezeigten Fall beträgt die eingestellte Signalfrequenz 50.0000000 kHz.
Die einfachste Weise einen Wert exakt und schnell einzugeben ist die Eingabe über die numerische Tastatur 4 . Bei
der Eingabe über die Tastatur wird der eingegebene Zahlenwert übernommen, indem eine Taste mit der zugehörigen Einheit MHz, kHz, Hz oder mHz betätigt wird. Hält
man die ESC-Taste („–“ Taste) gedrückt, so verschwindet bei Falscheingabe über die Tastatur das Werteeingabefenster.Erfolgt die Eingabe eines Wertes außerhalb der
Spezifikation, springt das Messgerät automatisch auf den
Minimal- oder Maximalwert der ausgewählten Funktion.
Geben Sie jetzt bitte eine Frequenz von 20.56 kHz ein.
Um die Frequenz einstellen zu können, muss die entsprechende Taste des Softmenüs blau leuchten. Betätigen Sie
,
,
,
im Tastaturfeld nacheinander die Tasten
. Übernehmen Sie den eingegebenen Wert, indem
und
neben der numerischen Tastatur drüSie die Taste
cken. Sie erhalten nun folgende Anzeige:
4.5Display
Je nach gewähltem Funktionstyp zeigt das HMF2525 /
HMF2550 im oberen Bereich des Displays eine Vorschau
des Signals. Diese Vorschau wird beim Verändern der
Grundsignalform an die Eingaben angepasst. Zusätzlich
können Sie oberhalb der Signalvorschau die Einstellung der
gewählten Impedanz (z.B. 50 Ω, offen oder benutzerdefiniert), der internen oder der externen Taktvorgabe und gewählten Schnittstelle ablesen.
Der rechte Teil des Bildschirms zeigt die veränderlichen
Signalparameter im Softmenü. Dieses Menü wird an die
gewählte Signalform angepasst. Die Einstellung der jeweiligen Signalparameter wird im folgenden Abschnitt „Einstellung der Signalparameter“ beschrieben. Die meisten
Softmenütasten besitzen zwei Funktionen, wobei die aktive blau und die inaktive in weißer Schrift dargestellt wird.
Ein erneuter Druck auf die Softmenütaste wechselt zwischen diesen beiden Funktionen.
Die Frequenzanzeige ist 9-stellig mit einer maximalen Auflösung von 10 µHz. Die Auflösung der Werte für Amplitude,
High-/Low-Pegel und Offset werden mit maximal 5 Stellen
als Spitze-Spitze-Wert dargestellt und sind mit einer maximalen Auflösung von 1 mV einstellbar. Die Periodendauer
lässt sich in 1 ns Schritten mit einem absoluten Minimum
von 20 ns definieren.
Bitte beachten Sie, dass abhängig von der gewählten (Last-) Impedanz (50 Ω oder HIGH Z) maximal 10 V bzw. 20 V als Anzeigewert der Amplitude eingestellt werden können.
Abb. 4.4: Anzeige für die geänderten Einstellungen
9
Bedienung von HMF2525/2550
4.6 Einstellung der Signalparameter
Mit den Softmenütasten kann das angezeigte Menüfeld
im Display bedient werden. Die Signalform Sinus lässt sich
z.B. in Frequenz, Amplitude und Offset verändern. Die Amplitude kann zusätzlich durch Einstellen eines oberen (High
Level) und unteren Pegels (Low Level) vorgegeben werden. Die Einstellung erfolgt mit der numerischen Tastatur 4 oder dem Drehgeber 10 . Zusätzlich zu der Einstellung von Frequenz, Amplitude und Offset kann bei der Signalform Rechteck und Puls das Tastverhältnis (Duty Cycle)
und die Pulsbreite (High/Low Width) eingestellt werden.
Ist der Ausgang aktiv (die LED der Taste OUTPUT leuchtet weiß), werden die vorgenommenen Änderungen sofort
am Ausgang des Funktionsgenerators sichtbar. Die Signalformen Dreieck und Puls bieten die Möglichkeit die steigende und fallende Flanke (Edging Time) einzustellen. Zusätzlich dazu lässt sich bei Dreieck die Symmetrie (prozentuales Verhältnis der Anstiegsdauer des Signals zur Periodendauer) definieren.
Bitte beachten Sie, dass Eingaben, wie z.B. die Symmetrie der
Signalform Dreieck, oder die Phasenverschiebung der Phasenmodulation immer mit der entsprechenden Einheit ( ° bzw. %) abgeschlossen werden muss (ähnlich einer Eingabe der Frequenz in
Hz oder MHz). Verwenden Sie hierzu bitte entweder den Drehgeber 10 oder die Einheitentaste „MHz“.
Gibt es im Auswahlmenü mehrere Seiten (z.B. Signalform Puls), so wird dies als Seite 1|2 gekennzeichnet.
Durch Drücken der untersten Softmenütaste gelangt
man auf die zweite Auswahlseite. Durch nochmaliges
Drücken der Taste gelangt man wieder zurück zur ersten
Auswahlseite.
4.7 Erstellung einer Arbitrary-Funktion
Arbitrarysignale werden auf digitaler Basis erzeugt und
lassen sich mit hoher Genauigkeit definieren. Die so erstellte Signalform lässt sich in Frequenz und Amplitude
verändern. Neben den Einschränkungen, welche durch die
Gerätespezifikationen vorgegeben sind, ist grundsätzlich
zu beachten, dass bei frei definierten und digital erzeugten
Kurvenformen Frequenzanteile im Oberwellenspektrum
enthalten sein können, die weit oberhalb der eigentlichen
Signalfrequenz liegen. Bei Anwendung von Arbitrarysignalen ist daher besonderes Augenmerk auf die Auswirkungen, die solche Signale auf die zu testenden
Schaltungen haben können, zu legen.
Eine CSV-Datei muss so beschaffen sein, dass sich der aktuelle
Stützpunkt mit einem Komma „ , “ getrennt von dem Amplitudenwert befindet. Das Dezimalzeichen für den Amplitudenwert ist
ein Punkt ( . ). Jedes Wertepaar (Stützpunkt, Amplitudenwert)
muss durch ein ENTER (LF + CR) voneinander getrennt sein. Die
Amplitudenwerte müssen sich zwischen -1 und +1 befinden (z.B.
entspricht +1 einem max. Amplitudenwert vom Nulldurchgang
bis zum positiven Spitzenwert). Die Anzahl der Stützpunkte beträgt max. 256000 Punkte.
Eine Arbitrarykurve kann entweder aus den vordefinierten
Kurven ausgewählt, per Front USB-Stick im CSV Format
importiert (Kurve laden) oder aber auch über die Schnittstelle aus der HMExplorer Software in das Gerät geladen
werden. Weiterhin können bereits geladene Kurven im internen Speicher dauerhaft abgelegt werden.
Unter dem Menüeintrag Vordefinierte Kurven können
mehrere Signalformen mit dem Drehgeber ausgewählt
werden:
❙❙ Sinus- / Rechteck-Funktion
❙❙ positive / negative Rampen-Funktion
❙❙ Dreieck-Funktion
❙❙ Weißes- / Rosa Rauschen
❙❙ Cardinal Sinus Funktion
❙❙ exponentiell steigende / fallende Funktion
Zur Arbitrary-Definition stellt der HMF2525 / HMF2550 einen internen Speicherplatz von 4 MPts zur Verfügung. Ist
eine Arbitrarykurve erstellt, kann diese im EEPROM (nichtflüchtiger Speicher) abgelegt und wie ein „festverdrahtetes“ Signal behandelt werden. Gespeicherte Signale können mit Hilfe des internen Dateibrowsers ausgewählt werden (Kurve laden).
Abb. 4.6: Beispiel eines Arbitrarysignals
Neben den fest vorgegebenen Signalformen ermöglicht
der HMF2525 / HMF2550 auch die Generierung einer vom
Benutzer frei definierbaren Signalform. Bei der Definition
des Signals sind bestimmte Regeln und Spezifikationsgrenzen zu beachten, die im Folgenden beschrieben werden.
10
Das HMF Gerät kann in der Arbitrary-Kurvenvorschau nur ca.
250 Punkte anzeigen. Dies hängt mit der Auflösung des Displays
zusammen. Daher kann die Kurvenvorschau bei mehr als 250 verwendeten Arbitrarypunkten von der Originalkurve abweichen.
4.7.1Speichern eines benutzerdefinierten
Arbitrary-Signals
❙❙ Erstellen Sie mit Hilfe von Microsoft Excel, der
kostenlosen HMExplorer Software (siehe www.hameg.
com) oder mit Hilfe eines Oszilloskops eine CSV-Datei.
Bedienung von HMF2525/2550
❙❙ Speichern Sie die von Ihnen erstellte Kurvendaten als
CSV-Datei auf Ihren FAT oder FAT32 formatierten
USB-Stick in das Hauptverzeichnis.
❙❙ Stecken Sie den USB Stick in den frontseitigen
USB-Anschluss und laden die Daten mittels Kurve laden
in das Gerät (Seite 2|2).
❙❙ Übertragen Sie mittels Softkey-Taste Speichern (oder
Kopieren mit Hilfe des Dateibrowsers) die von Ihnen
erstellten Kurvendaten vom RAM in den ROM Speicher
des Funktionsgenerators; Dateiname und ein Kommentar
können angegeben werden.
Wird eine große Kurve mit einer hohen Frequenz ausgegeben, muss das Gerät ab einem bestimmten Punkt Stützpunkte interpolieren. Dies geschieht natürlich nicht wahllos, sondern nach einem bestimmten Algorithmus. Wie
im Datenblatt beschrieben kann der HMF Arbitrarykurven
mit 250 MSa/s ausgeben. Dies entspricht einer minimalen
Verweildauer von 4 ns pro Stützpunkt. Bei einer Betrachtung von max. 256.000 Stützpunkten ergibt sich eine max.
Frequenz von 976,56 Hz. Bei höheren Frequenzen müssen Punkte weggelassen werden. Bei Kurven mit weniger
Stützpunkten ist die maximal mögliche Frequenz natürlich
entsprechend höher.
Da der Funktionsgenerator auf binärer Basis arbeitet, sollten Arbitrarysignale immer ein Vielfaches von 128, 256, ... etc. sein. Ist
dies nicht der Fall, so interpoliert das Gerät auf ein nächst mögliches Vielfache von 2 X.
Wird eine Kurve aus der HMExplorer Software übertragen,
wird diese zuerst im RAM Speicher des Funktionsgenerators zwischengespeichert. Um diese nach einem Geräteneustart nicht zu verlieren, muss diese dauerhaft im ROM
Speicher gespeichert werden. Die übertragenen Signaldaten können am Gerät nicht editiert werden.
4.7.2Beispiel für eine benutzerdefinierte
Arbitrarykurve
Erstellung mit Excel (CSV)
1,
2,
3,
4,
5,
6,
7,
8,
9,
10,
11,
12,
13,
0.00
0.33
0.67
1.00
0.67
0.33
0.00
-0.33
-0.67
-1.00
-0.67
-0.33
0.00
chert.Ein kurzes Beispiel soll die Beschaffenheit dieser
CSV-Datei erläutern.
Sind die Kurvendaten als CSV-Datei gespeichert, so kann
diese über einen USB-Stick in das Gerät geladen werden
(siehe Kap. 4.7.1).
Abb. 4.7: Beispiel für eine benutzerdefinierte Arbitrarykurve
Erstellung über HMExplorer Software
Eine weitere Möglichkeit zur Erstellung bzw. Bearbeitung
einer Arbitrarydatei ist das Arbitrary-Softwaremodul der
Ist eine Oszilloskopkurve in das Arbitrary-Softwaremodul geladen (Download) und soll mit den Funktionsgeneratoren weiterverwendet werden, so muss diese Kurve zunächst an die HMF
Serie angepasst werden. Ein Oszilloskop speichert die Werte der
x-Achse als Zeitwert t, die HMF Serie benötigt jedoch die Werte
der x-Achse als Arbitrarypunkt. Desweiteren wird bei der HMFAnpassung (PlugIn > HMF) die y-Achse auf -1...1 nomiert.
HMExplorer Software. Hier kann entweder Punkt für Punkt
mit dem Editor eine Kurve erstellt oder eine Oszilloskopkurve der HMO Serie in die Arbitrary-Software geladen
werden. Wird eine gespeicherte Kurve eines HMO
Oszilloskops geladen (CSV Datei), so kann diese an die
HMF Serie angepasst und über die Schnittstelle an den
Funktionsgenerator übertragen werden. Zusätzlich können
die einzelnen Arbitrarypunkte über die Software editiert
Spalte 1 = Arbitrarypunkt
Spalte 2 = Amplitudenwert (0.1 entspricht 10% des Amplitudenwertes)
Spalte 1 wird mit einem „ , " (Komma)
von Spalte 2 getrennt. Das Dezimalzeichen für den Amplitudenwert ist
ein „ . " (Punkt)
Die einfachste und schnellste Lösung eine benutzerdefinierte Arbitrarykurve zu erstellen, ist Excel. Nach dem Eintragen der Kurvenwerte wird die Datei als CSV abgespei-
Abb. 4.8: Arbitrarybeispiel der HMExplorer Software
11
Bedienung von HMF2525/2550
werden. Einzelne Punkte können mit der Funktion „+“ oder
„–“ eingefügt oder gelöscht werden. Mit gedrückter
ALT-Taste und linkem Mausklick auf den jeweiligen Punkt
können mit „–“ Punkte entfernt oder mit „+“ Punkte
hinzugefügt werden. Mit der Funktion „Punkte editieren“
können die einzelnen Arbitrarypunkte ebenfalls editiert
werden. Weitere Informationen über das Arbitrary-Softwaremodul finden Sie in der internen Hilfe der HMExplorer
Software, die Sie in der Hauptmodulübersicht unter „? >
Hilfe“ finden.
Abb. 4.9: HMExplorer Hilfe
5Erweiterte
Bedienfunktionen
5.1 Modulationsarten
Ein moduliertes Signal besteht aus einem Trägersignal mit
einem aufgeprägten Modulationssignal. Der HMF2525 /
HMF2550 stellt die Modulationsarten AM (Amplitudenmodulation), FM (Frequenzmodulation), PM (Phasenmodulation), PWM (Pulsweitenmodulation) und FSK (Frequenz
Shift Keying) zur Verfügung. Alle Modulationsarten sind
über die Taste MOD zu erreichen, die jeweils im Softmenüpunkt TYP mit Hilfe des Drehgebers einzustellen sind. Es
kann immer nur eine Modulationsart aktiv sein.
Alle Grundsignalformen (außer der Sinusfunktion), werden
von einem internen Arbiträrgenerator erzeugt. Dieser Generator erzeugt, abgesehen von sinusförmigen Modulationen, außerdem auch alle Modulationsformen. Der Anwender hat die Wahl zwischen einer internen (Quelle Int.) oder
einer externen Signalquelle (Quelle Ext.).
5.1.1 Amplitudenmodulation (AM)
Bei der Amplitudenmodulation (AM) wird die Amplitude
des Trägersignals entsprechend der momentanen Span-
Abb. 5.1: Beispiel für AM Modulation
nung des Modulationssignals verändert. Nachdem unter
dem Softmenüpunkt TYP die Amplitudenmodulation (AM)
ausgewählt wurde, kann ein Modulationsgrad von 0% bis
100% in 0.1%-Schritten eingestellt werden (Tiefe).
Bei der Amplituden-Modulation verändert sich die Hüllkurve des
Ausgangssignals in Abhängigkeit der Frequenz und Amplitude
des Modulationssignals.
5.1.2Frequenzmodulation (FM)
Bei der Frequenzmodulation (FM) wird die Frequenz des
Trägersignals entsprechend der momentanen Spannung
des Modulationssignals verändert. Die Amplitude des Sig12
Erweiterte Bedienfunktionen
nals bleibt unverändert. Der Hub ist die maximale Abweichung der Frequenz des modulierten Signals von der
Trägerfrequenz.
Abb. 5.2: Beispiel für FM Modulation
5.1.3Phasenmodulation (PM)
Bei der Phasenmodulation (PM) wird die Phase des modulierten Signals entsprechend der momentanen Spannung
des Modulationssignals verändert. Als Verschiebung wird
die maximale Abweichung der Phase des modulierten Signals vom Trägersignal bezeichnet. Werte zwischen -180°
und 180° sind mit dem Drehgeber einstellbar.
der einzelnen Parameter erfolgt mit der numerischen Tastatur 4 oder dem Drehgeber 10 .
Abb. 5.4: Beispiel für FSK Modulation
5.1.5Pulsbreitenmodulation
Bei der PWM Modulation (Pulsbreitenmodulation) ist die
Pulsbreite vom Modulationssignal abhängig. Die Verschiebung bezeichnet den Wert der Pulsbreitenschwankung und kann (abhänging von der Signalperiode) über die
Tastatur oder den Drehgeber in Prozent eingegeben werden. Wenn z.B. ein Pulssignal mit einem Tastverhältnis
von 20% und eine PWM Modulation mit einer Verschiebung von 5% gewählt wird, so schwankt das Tastverhältnis des Ausgangssignals von 15% bis 25% (abhängig vom
Modulationssignal).
Abb. 5.3: Beispiel für PM Modulation
5.1.4FSK Modulation
Die Modulationsart FSK funktioniert nur in Verbindung mit einem
anliegenden TTL-Signal an der TRIG INPUT Buchse.
Die Modulationsart Frequency Shift Keying (FSK) erzeugt
ein Signal, das zwischen zwei vorgegebenen Frequenzen wechselt: Trägerfrequenz und Sprungfrequenz. Dieser
Wechsel ist abhängig von der eingestellten FSK-Rate (Rate)
im Internal-Source-Modus oder dem zugeführten Signal
am Triggereingang TRIG INPUT 17 im External-Source-Modus. Trägersignal und Sprungsignal lassen sich in der Frequenz unabhängig voneinander einstellen. Die Einstellung
Abb. 5.5: Beispiel für PWM Modulation
5.1.6Interne Modulationsquelle
Bei der internen Modulationsquelle (Quelle Int.) wird das
Trägersignal mit einem internen Signal moduliert. Folgende Auswahlmöglichkeiten an Modulationssignalformen
können unter dem Softmenüpunkt Kurvenform aus dem
ROM für die Modulationsarten AM, FM, PM und PWM geladen werden (Vordefinierte Kurven):
❙❙ Sinusförmig
❙❙ Rechteck 50%
13
Erweiterte Bedienfunktionen
❙❙ positive / negative Rampe
❙❙ Dreieck 50%
❙❙ Weißes / Rosa Rauschen
❙❙ Cardinal Sinus Funktion
❙❙ Exp. Anstieg / Abfall
Auswahl der Modulations-Kurvenform kann in diesem Fall
ignoriert werden, da die externe Quelle genutzt wird.
Die jeweilige Funktionsauswahl wird im Display angezeigt.
Die Einstellung der einzelnen Parameter erfolgt mit der numerischen Tastatur 4 oder dem Drehgeber 10 . Zusätzlich
können benutzerdefinierte Kurven geladen werden (Kurve
laden). Weitere Informationen zur Erstellung von benutzerdefinierten Kurven finden Sie in Kapitel 4.7.
5.1.7Externe Modulationsquelle
Bei der externen Signalquelle wird das Trägersignal mit
einem externen Signal moduliert. Für die externe Modulation steht die Buchse MODULATION INPUT 22 auf der Geräterückseite zur Verfügung. Hier kann ein externes Signal
angeschlossen werden.
Die Modulation wird durch den Signalpegel der externen Modulationsquelle beeinflusst. 1 Volt entsprechen 10% Modulation, 10
Volt entsprechen 100% Modulation etc.
Um die externe Modulation zu demonstrieren, werden
zwei HMF Funktionsgeneratoren miteinander verbunden. HMF1 entspricht hierbei der Modulationsquelle und
HMF2 dem Modulator. In unserem Modulationsbeispiel
beeinflusst eine Spannung von -5 V bis +5 V die Pulsbreite
(PWM) zwischen 0% und 100%, je nach eingestelltem
Wert des Messgerätes. Die Signalform des externen Modulationssignals hat einen Einfluss auf die Modulationsfrequenz und Kurvenform. Das folgende Verfahren soll die
Funktionalität und die externen Modulationseinstellungen
erläutern.
An HMF1 (Modulationsquelle) wird die Sinus-Funktion mit
einer Frequenz von 1 Hz und einer Amplitude von 10 V gewählt. Der Signalausgang des HMF1 wird mit der Buchse
MODULATION INPUT 22 des HMF2 (Modulator) über ein
BNC-Kabel verbunden und der Signalausgang aktiviert
(OUTPUT Taste leuchtet).
Ein bequemer Weg, um das Ausgangssignal dieser Beispielmessung zu betrachten, ist das Verbinden mit einem
Oszilloskop. Hierzu wird der Signalausgang des HMF2
über ein BNC-Kabel mit dem Oszilloskop verbunden. Danach wird der Signalausgang des HMF2 aktiviert (OUTPUT Taste leuchtet) und die AutoSet-Taste des Oszilloskops
(falls verfügbar) gedrückt, um das modulierte Signal auf
dem Display sichtbar zu machen.
Abb. 5.7:
HMF2 Einstellungen
Fazit:
Die Modulation kann in zwei verschiedenen Varianten angepasst werden. Einmal durch Verändern der HMF1 Amplitude (Modulationsquelle) und zweitens durch Verändern
des HMF2 Tastverhältnisses / Verschiebung (Modulator).
5.2 Wobbelbetrieb
In der Betriebsart Sweep (Frequenzwobbelung) wird die
Ausgangsfrequenz schrittweise mit einer vorgegebenen
Zeit (Wobbelzeit), einer vorgegebenen Startfrequenz bis
zu einer vorgegebenen Stoppfrequenz verändert. Hat die
Startfrequenz einen kleineren Wert als die Stoppfrequenz,
erfolgt die Wobbelung von der niedrigeren zur höheren
Frequenz. Wird die Startfrequenz größer als die Stoppfrequenz eingestellt, erfolgt die Wobbelung von der höheren zur niedrigeren Frequenz. Die Mittenfrequenz und die
Wobbelbreite stehen mit der Start- und Stoppfrequenz im
direkten Zusammenhang.
Zusätzlich ist unter dem Softmenüpunkt Skala der zeitliche
Verlauf (linear oder logarithmisch) wählbar. Die sogenannte
Markerfrequenz muss immer zwischen dem Wert der
Startfrequenz und dem Wert der Stoppfrequenz liegen. Erreicht das Signal die eingestellte Markerfrequenz, so wird
ein Signal an der Buchse TRIG OUTPUT 18 erzeugt.
Die Wobbelfunktion kann nicht mit der torzeitgesteuerten GateFunktion kombiniert werden.
Abb. 5.6:
HMF1 Einstellungen
Die folgenden Einstellungen werden nur noch an HMF2
vorgenommen. An HMF2 (Modulator) wird die Puls-Funktion mit einem Tastverhältnis von 70% gewählt. Durch
Drücken der MOD-Taste wird automatisch die PWM-Modulation ausgewählt. Eine PWM Frequenz von 10 kHz und
eine Verschiebung von 30% wird gewählt. Zusätzlich wird
die externe Modulationsquelle gewählt (Quelle Ext.). Die
14
Die Wobbelbetriebsart wird mit der Taste SWEEP 5 eingeschaltet und durch Leuchten der Taste signalisiert. Die
Betriebsparameter Wobbelzeit, Startfrequenz und Stoppfrequenz lassen sich unabhängig voneinander einstellen.
Die Wobbelzeit ist einstellbar von 1 ms bis 500 s.
Die SWEEP-Parameter werden mit der numerischen Tastatur 4 oder dem Drehgeber 10 eingestellt. Die Einstellung
bzw. Änderung der Parameter kann auch während des
Erweiterte Bedienfunktionen
Wobbelbetriebes vorgenommen werden. Dadurch wird
der aktuelle SWEEP an der jeweiligen Stelle abgebrochen
und ein neuer Durchgang gestartet. Im Display wird dabei
der jeweils aktivierte Parameter angezeigt.
Die Wobbelfunktion SWEEP kann nur durch wiederholtes Betätigen der Taste SWEEP verlassen werden
5.2.1Untermenü Trigger
Das Wobbelsignal lässt sich zusätzlich triggern. Dies wird
mit Hilfe der Softmenütasten eingestellt. Im Trigger-Modus
erzeugt die HMF Serie die vorgegebene Startfrequenz und
wartet auf das Triggersignal, um einen SWEEP auszulösen.
Der SWEEP erfolgt mit den eingestellten Parametern. Danach wartet das Gerät auf das nächste Triggersignal.
In Untermenü Trigger können die Triggerquelle (Imm. /
Ext.), die Buchse TRIG OUTPUT (An / Aus), sowie die zugehörigen Flankeneinstellungen (steigend / fallend) definiert
werden. Die Triggerquelle kann entweder intern (Imm. /
freilaufend) oder auf extern eingestellt werden.
Im Modus Ext. gibt es im eigentlichen Sinne 3 verschiedene Triggermöglichkeiten, wobei das Gerät automatisch
die entsprechende Funktion auswählt / ausführt:
❙❙ durch das Drücken auf die blaue REM/TRIG Taste wird ein
manueller Trigger ausgelöst, ohne dass eine externe
Signalquelle benötigt wird,
❙❙ Senden des Remote Kommandos TRIG über die
Schnittstelle,
❙❙ je nach gewählter Einstellung wird ein positives /
negatives TTL Signal an den frontseitigen TRIG INPUT /
OUTPUT Buchsen erzeugt.
5.3 Burst-Betrieb
Im BURST-Betrieb kann die zeitliche Folge der Signalgenerierung gesteuert werden. Der BURST-Betrieb ist für
jede Signalform möglich. Ist der Modus aktiv, leuchtet die
weiße LED der Taste BURST 7 .
Im BURST-Betrieb gibt es verschiedene Triggermöglichkeiten:
❙❙ fortlaufend
❙❙ getriggert (manuell / Remote / extern)
❙❙ torgesteuert (GATED extern synchron oder asynchron)
Der getriggerte BURST-Betrieb kann auf ein Triggersignal
hin einen Burst mit einer bestimmten Zyklenzahl erzeugen.
Ein solcher n-Zyklen-Burst beginnt und endet an der gleichen Stelle der Kurve, die man „Startphase“ nennt. Eine
Startphase von 0° entspricht dem Anfang der Kurvendefinition, während 360° dem Ende der Kurvendefinition entspricht. Steht der Burstzähler auf „unendlich“, wird eine
kontinuierliche Kurve ausgelöst, sobald der Funktionsgenerator getriggert wurde.
Die Triggerquelle kann ein externes Signal, ein intern vorgegebener Takt, ein am Gerät manuell ausgelöster Trigger
(REM/TRIG Taste 14 im „Triggered“-Modus), bzw. ein entsprechender Remote-Befehl (TRIG) sein. Der Eingang für
Abb. 5.8: Beispiel für den Burstbetrieb
einen externen Trigger ist die TRIG INPUT Buchse 17 auf
der Gerätevorderseite. Das angelegte Digital-Signal (TTLPegel) bezieht sich auf das Gerätegehäuse als Masse und
ist nicht potenzialfrei.
Im torgesteuerten BURST-Betrieb (GATED) ist das Signal
„an“ oder „aus“. Dies ist abhängig vom Pegel des angelegten externen Signals. Ist das Torsignal „wahr“ (high +5 V),
liefert der Funktionsgenerator ein kontinuierliches Signal,
bis sich das „Tor“ schließt (0 V TTL low). Ist an der TRIG INPUT Buchse keine Spannung angelegt, setzt das Signal
aus, weil der Funktionsgenerator kein weiteres Signal mehr
erzeugt. Der Ausgangspegel entspricht dann dem Startpegel der gewählten Kurvenform. Im Modus GATED asynchron wird dabei die Phase des getriggerten Signals angeschnitten, im Modus synchron beginnt das Signal immer bei einem Phasenwinkel von 0° (mit dem Systemtakt
synchronisiert).
5.3.1Untermenü TRIGGER
Im Untermenü Trigger können die Triggerquelle (Imm. /
Ext.), die Buchse TRIG OUTPUT (An / Aus), sowie die zugehörigen Flankeneinstellungen (steigend / fallend) definiert
werden. Die Triggerquelle kann entweder intern (Imm. /
freilaufend) oder auf extern eingestellt werden.
Im Modus Ext. gibt es im eigentlichen Sinne drei verschiedene Triggermöglichkeiten, wobei das Gerät automatisch
die entsprechende Funktion auswählt bzw. ausführt:
❙❙ durch das Drücken auf die blaue REM/TRIG Taste wird ein
manueller Trigger ausgelöst, ohne dass eine externe
Signalquelle benötigt wird,
❙❙ Senden des Remote Kommandos TRIG über die
Schnittstelle,
❙❙ je nach gewählter Einstellung wird ein positives /
negatives TTL Signal an den frontseitigen TRIG INPUT /
OUTPUT Buchsen erzeugt.
Wird die Triggerquelle und der Takt auf Ext. gestellt, kann eine
Menüebene höher mit dem Softkey Synchro. zwischen automatischem und manuellem Trigger (gekennzeichnet durch farbige
REM/TRIG Taste) gewählt werden.
15
Erweiterte Bedienfunktionen
Die jeweiligen Einstellungen im BURST-Betrieb werden mit
den Softmenütasten 3 eingestellt. Sind diese aktiv, leuchten ihre blauen LEDs. Die Einstellung der einzelnen Parameter erfolgt mit der numerischen Tastatur 4 oder dem
Drehgeber 10 .
5.4Menü-Optionen
Durch Betätigen der Taste MENU 8 (aktiv bei leuchtender,
weißer LED) gelangt man ins Menüsystem, in dem, mit
Durch Gedrückthalten der MENU Taste wird die integrierte Hilfe
(falls verfügbar) aktiviert.
Hilfe der interaktiven Softmenütasten 3 , folgende Optionen gewählt werden können.
5.4.1Firmware Update
Sollte eine neue Firmware Version für Ihr HMF verfügbar
sein, kann diese unter www.hameg.com heruntergeladen
werden. Die Firmware ist in eine ZIP-Datei gepackt. Ist die
ZIP-Datei heruntergeladen, wird diese auf einen FAT oder
FAT32 formatierten USB-Massenspeicher in dessen Basisverzeichnis entpackt (.hfu Datei). Anschließend wird der
USB-Stick mit dem USB Port an der HMF Gerätevorderseite verbunden und die Taste MENU 8 betätigt. In dem
Update-Menü wird mit der entsprechenden Softmenütaste
Update ausgewählt. Nach Anwahl dieses Menüpunktes
öffnet sich ein Fenster, in dem die aktuell installierte Firmware Version mit Angabe der Versionsnummer, des Datums und der Buildinformation angezeigt wird.
5.4.2Schnittstellen Einstellungen
In diesem Menü können die Einstellungen für die verschiedenen Schnittstellen vorgenommen werden:
❙❙ Dualschnittstelle HO720 USB/RS-232 (Baudrate, Anzahl
der Stopp-Bits, Parity, Handshake On/Off)
❙❙ LAN-Schnittstelle HO730 (IP-Adresse, Sub Net Mask etc.
siehe Installationsanleitung HO730) und
❙❙ IEEE-488 GPIB-Schnittstelle HO740 (GPIB-Adresse).
Die entsprechende Schnittstelle, die zur Kommunikation
genutzt werden will, wird mit der entsprechenden Softmenütaste ausgewählt. Die benötigten Schnittstellenparameter werden unter dem Softmenü Parameter eingestellt.
Weitere Informationen zu den Schnittstellen finden Sie in
Kap. 9 oder in den jeweiligen Manualen auf www.hameg.
com. Mit der linken Pfeiltaste kann eine Menüebene zurückgesprungen werden.
5.4.3Speichern / Laden von Geräteeinstellungen
(SAVE/RECALL)
Das Hauptmenü für die Speicher- und Ladefunktionen wird
durch Druck auf die Softmenütaste Speichern/Laden aufgerufen. Hier erscheint zunächst die Unterteilung, welche
Datenarten gespeichert oder geladen werden können.
Die HMF Serie kann zwei verschiedene Arten von Daten
abspeichern:
❙❙ Geräteeinstellungen
❙❙ Bildschirmfotos
Von diesen Datenarten lassen sich Bildschirmfotos nur auf
einem angeschlossenen USB-Stick abspeichern. Geräteeinstellungen lassen sich sowohl auf einem USB-Stick, als
auch intern in nichtflüchtigen Speichern im Gerät ablegen.
Abb. 5.9:
Aktualisierungsmenü
Firmware
Wird die Softmenütaste zur Gerätefirmwareaktualisierung
betätigt, so wird die entsprechende Datei auf dem USBStick gesucht und die Informationen der neu zu installierenden Firmware auf dem Stick unter der Zeile NEU: angezeigt. Sollte die Firmware auf dem Gerät der aktuellsten
Version entsprechen, so wird die Versionsnummer rot angezeigt, ansonsten erscheint die Versionsnummer in grün.
Nur in diesem Falle sollte die Aktualisierung durch Drücken
der Softmenütaste Ausführen gestartet werden. Wenn die
Hilfe aktualisiert werden soll (falls verfügbar als .hmg. Datei), so wird der Menüpunkt HILFE im Aktualisierungsmenü gewählt. Mit der Softmenütaste Verlassen wird das
Update Menü verlassen.
Achtung!
Während der Ausführung des Updates reagiert das Gerät nicht
auf Eingaben und das Display wird zurückgesetzt. Schalten Sie
während dieser Zeit auf keinen Fall das Gerät aus! Eine Unterbrechung der Stromzufuhr kann das Gerät zerstören.
16
Der USB Stick sollte FAT (FAT32) formatiert sein. Eine große Anzahl von Dateien auf dem USB Stick sollte vermieden werden.
Geräteeinstellungen
Im Softmenü Geräteeinst. können die aktuellen Geräteeinstellungen gespeichert oder bereits gespeicherte Einstellungen geladen werden.
Abb. 5.10: Basismenü für
Geräteeinstellungen
Der Druck auf die Softmenütaste Speichern öffnet das
Speichermenü. Mittels der Softmenütaste Speicherort
kann ein möglicher Speicherort (interner Speicher oder
vorderer USB-Anschluss) ausgewählt werden, auf dem
die Geräteeinstellungen gespeichert werden sollen. Durch
Drücken dieser Taste öffnet sich der Dateisystemmanager.
Der Dateiname kann an die jeweilige Einstellung angepasst
bzw. verändert werden (SET ist die Standardbezeichnung).
Erweiterte Bedienfunktionen
Über die Softmenütaste Kommentar kann ein Kommentar eingegeben werden, der in der Fußzeile des Dateimanagers erscheint, wenn eine Datei ausgewählt wurde. Mit
Speichern werden die Einstellungen gespeichert.
Abb. 5.13:
Bildschirmfoto-Menü
Abb. 5.11:
Geräteeinstellungen
speichern
Um abgespeicherte Einstellungsdateien wieder zu laden,
wird das Softmenü Laden durch Druck der entsprechenden Softmenütaste geöffnet. Es öffnet sich der Dateimanager, in dem die gewünschte Datei bzw. der Speicherort
ausgewählt werden kann. Durch Druck auf die Softmenütaste Laden werden die Geräteeinstellungen geladen.
Abb. 5.12:
Geräteeinstellungen laden
Der Dateimanager bietet zusätzlich die Möglichkeit, einzelne Einstellungsdateien aus dem internen Speicher zu löschen. Ist ein USB Stick angeschlossen und der Speicherort Vorn ausgewählt, können zusätzlich Verzeichnisse gewechselt oder gelöscht werden. Mit der linken Pfeiltaste
kann eine Menüebene zurückgesprungen werden.
Zusätzlich bietet der Menüpunkt Standardeinst. die Möglichkeit, die werksseitig vorgegebenen Standardeinstellungen zu laden.
Bildschirmfotos
Die wichtigste Form des Abspeicherns im Sinne der Dokumentation ist das Bildschirmfoto. Ein Bildschirmfoto ist
eine Bilddatei, in der die, zum Zeitpunkt des Abspeicherns,
aktuellen Bildschirminhalte zu sehen sind.
Einstellungen zu Speicherort und Format sind nur möglich,
wenn ein USB-Stick angeschlossen ist. Bei einem angeschlossen USB-Stick können zusätzlich Verzeichnisse gewechselt, erstellt oder gelöscht werden. Die Wahl des Zielverzeichnisses wird mit Annehmen bestätigt und kehrt
automatisch wieder in das Bildschirmfoto-Hauptmenü
zurück.
Die Softmenütaste Dateiname öffnet das Nameneingabemenü, in dem mittels Drehgeber ein Name eingegeben und mit Annehmen bestätigt werden kann (SCR ist die
Standardbezeichnung). Automatisch erscheint wieder das
Bildschirmfoto-Hauptmenü. Das Dateiformat einer Grafikdatei bestimmt die Farbtiefe und die Art der Komprimierung. Die Qualität der Formate unterscheidet sich bei den
Grafiken des Funktionsgenerators nicht. Folgende Dateiformate stehen unter dem Softmenü Format zur Auswahl:
❙❙ BMP = Windows Bitmap Format
❙❙ GIF = Graphics Interchange Format
❙❙ PNG = Portable Network Graphic
Wenn man den Softmenüpunkt Farbmodus wählt, kann
mit dem Drehgeber Graustufen, Farbe oder Invertiert ausgewählt werden. Bei Graustufen werden die Farben beim
Abspeichern in Graustufen gewandelt, bei Farbe erfolgt
das Abspeichern wie auf dem Bildschirm und bei Invertiert
erfolgt ein Abspeichern in Farbe, aber mit weißem Hintergrund. Der Druck auf die Softmenütaste Speichern löst
eine sofortige Speicherung des aktuellen Bildschirms an
den eingestellten Ort, mit dem eingestellten Namen und
Format aus.
Die Softmenütaste Drucken bietet die Möglichkeit, einen
Bildschirmausdruck sofort auf einem angeschlossenen
Drucker auszugeben (z.B. PCL oder PCLX als „Druckersprache“). Wird ein Drucker erkannt, ist die Softmenütaste
Drucken nicht mehr ausgegraut. Nach dem Drücken dieser
Softmenütaste öffnet sich ein Untermenü, in dem das Papierformat und der Farbmodus eingestellt werden können.
Die Formate A4, A5, B5, B6 und Executive stehen zur Auswahl. Mit dem darunter liegenden Menüpunkt Farbmodus
kann Graustufen, Farbe und Invertiert gewählt werden. Der
Graustufenmodus wandelt das Farbbild in ein Graustufenbild, welches auf einem Schwarz-Weiß-Drucker ausgegeben werden kann. Im Modus Farbe wird das Bild farblich
wie auf dem Bildschirm angezeigt ausgedruckt (schwarzer
Hintergrund). Der Modus Invertiert druckt ein Farbbild mit
weißem Hintergrund auf einem Farb-Drucker aus, um Toner und Tinte zu sparen. Mit der linken Pfeiltaste kann eine
Menüebene zurückgesprungen werden.
Die kostenlose Software HMScreenshot (Softwaremodul der HMExplorer Software) ermöglicht es, über eine
Schnittstelle Bildschirmausdrucke im Bitmap Format auf
einen angeschlossenen PC zu transferieren und dort abzuspeichern bzw. auszudrucken. Weitere Hinweise zur Software finden Sie in der internen HMExplorer-Hilfe auf www.
hameg.com.
17
Erweiterte Bedienfunktionen
5.4.4Allgemeine Geräteeinstellungen
Wichtige Grundeinstellungen, wie die Sprache der Benutzeroberfläche und allgemeine Einstellungen, werden im
Softmenü Allgemein eingestellt.
tenfeld. Mit Hilfe des Drehgebers können die Buchstaben
ausgewählt und durch Druck bestätigt werden. Mit der linken Pfeiltaste kann eine Menüebene zurückgesprungen
werden.
Spracheinstellung
Die HMF Serie bietet die Menütexte in vier verschiedenen
Sprachen an:
❙❙ Deutsch
❙❙ Englisch
❙❙ Französisch
❙❙ Spanisch
Geräteinfos
Über diesen Softmenüpunkt können Sie die Geräteinformationen, wie z.B Seriennummer, Softwareversion etc.,
abrufen. Mit der linken Pfeiltaste kann eine Menüebene zurückgesprungen werden.
Durch Druck auf die Softmenütaste Language gelangen
Sie in die Sprachauswahl. Die jeweilige Sprache ist aktiv,
wenn die Schrift der jeweiligen Sprache blau hinterlegt ist.
Mit der linken Pfeiltaste kann eine Menüebene zurückgesprungen werden.
Datum & Zeit
Durch Druck auf die Softmenütaste Datum & ZEIT gelangt man in das Einstellungsmenü der Uhr bzw. des Datums, welches die Ausgaben auf einen Drucker oder abgespeicherte Datensätze mit einem Datums- und Zeitstempel versieht. Das Datum und die Uhrzeit können durch den
Benutzer mittels Drehgeber neu eingestellt werden. Der jeweilige Softmenüpunkt ist aktiv, wenn die Schrift blau hinterlegt ist. Mit Speichern können die Datums- bzw. Zeitparameter übernommen werden. Mit der linken Pfeiltaste
kann eine Menüebene zurückgesprungen werden.
Sound
Ein Druck auf die Softmenütaste Sound öffnet ein Untermenü. Die HMF Serie bietet die Möglichkeit im Fehlerfall
ein Signal auszugeben, welcher unter Fehlerton ein- bzw.
ausgeschaltet werden kann. Zusätzlich kann in diesem
Menü ein Kontrollton aktiviert bzw. deaktiviert werden. Der
jeweilige Softmenüpunkt ist aktiv, wenn die Schrift blau
hinterlegt ist. Mit der linken Pfeiltaste kann eine Menüebene zurückgesprungen werden.
Display
Mehrere Einstellungsmöglichkeiten des Bildschirms stehen
zur Auswahl:
❙❙ LED Hell.: variiert die Helligkeit der LED-Anzeigen
zwischen Hell und Dunkel; dies betrifft alle
hinterleuchteten Tasten und sonstigen Anzeige-LED‘s auf
der Frontseite.
❙❙ Kurve: Einstellung der Leuchtintensität (0…100%) des
angezeigten Signals
❙❙ Raster: Einstellung der Leuchtintensität (0…100%) der
Rasteranzeige
Der jeweilige Softmenüpunkt ist aktiv, wenn die Schrift
blau hinterlegt ist. Mit der linken Pfeiltaste kann eine
Menüebene zurückgesprungen werden.
Gerätename
In diesem Menüpunkt kann ein Gerätename vergeben werden. Durch Druck auf die Softmenütaste erscheint ein Tas18
Abb. 5.14:
Geräteinformationen
Selbstabgleich
Die Serie HMF verfügt über einen integrierten Selbstabgleich, um einen verbesserten Frequenzgang und einen
genaueren Offset zu erzielen.Die ermittelten Korrekturwerte werden im Gerät gespeichert.
Abb. 5.15: Menü für
Selbstabgleich
Zum Starten des Selbstabgleichs wird die Softmenütaste
Start gedrückt. Die Abgleichprozedur dauert etwa 5-10
Minuten, wobei die gerade durchgeführten Schritte dargestellt und der jeweilige Fortschritt über Balken angezeigt werden. Im Anschluss an einen erfolgreichen Selbstabgleich erscheint folgende Meldung. wie in Abb. 5.16
dargestellt.
Abb. 5.16: Erfolgreicher
Selbstabgleich
abgeschlossen
Das Selbstabgleich-Menü wird durch die Softmenütaste
Verlassen verlassen. Der Selbstabgleich kann mit der SoftDas Gerät muss warmgelaufen sein (mind. 20 Minuten eingeschaltet) und es alle Eingänge müssen frei sein, d.h. angeschlossene Kabel müssen entfernt werden.
Steuerung des Signalausgangs
menütaste Abbrechen unterbrochen werden. Der Selbstabgleich sollte nur unterbrochen werden, falls z.B. das Entfernen der Kabel vergessen wurde. Nach einem Abbruch
sollte nochmals ein kompletter Selbstabgleich durchgeführt werden.
Sollte beim Selbstabgleich ein Fehler auftreten, obwohl der Abgleich wie beschrieben durchgeführt wurde, so schicken Sie
bitte eine exportierte .log Datei (siehe Selbstabgleichmenü)
an [email protected] Diese lässt sich auf einem USB Stick
speichern.
5.4.5System Einstellungen
In diesem Menü können die Einstellungen der gewählten
Lastimpedanz (50 Ω/benutzerdefiniert, HIGH) und die interne oder externe Taktvorgabe gewählt werden. Desweiteren können zwei miteinander verbundene HMF‘s
über den entsprechenden Menüeintrag Synchronisation miteinander phasensynchronisiert werden (siehe Kap.
7.2.4). Die unterste Softmenütaste öffnet ein Menü, um
die Triggereinstellungen vorzunehmen. Mit der linken Pfeiltaste kann eine Menüebene zurückgesprungen werden.
6 Steuerung des
Signalausgangs
Der Signalausgang der HMF
Serie kann jederzeit mittels
der Taste OUTPUT 11 einoder ausgeschaltet werden.
Ist die Taste OUTPUT aktiv,
leuchtet ihre weiße LED.
Abb. 6.1:
Bedienfeld für
Ausgang, Offset
und InvertFunktion
Zum Ausgangssignal kann
eine negative oder positive Gleichspannung als Offset hinzugefügt werden. Ist eine Offsetspannung eingestellt, wird diese durch Drücken der Taste OFFSET 12 zugeschaltet. Durch Leuchten der Taste wird ihre Aktivität
gekennzeichnet.
Es ist unbedingt darauf zu achten, dass die gewählte Lastimpedanz der des Prüflings entspricht. Wenn die Lastimpedanz als
50 Ω gewählt ist und die tatsächliche Last hochohmig ist, so beträgt die Signalamplitude am Ausgang das Doppelte des im Display angezeigten Wertes und kann den Prüfling zerstören.
Untermenü Trigger
Im Untermenü Trigger können die Triggerquelle (Imm. /
Ext.), die Buchse TRIG OUTPUT (An / Aus), sowie die zugehörigen Flankeneinstellungen (steigend / fallend) definiert
werden. Die Triggerquelle kann entweder intern (Imm. /
freilaufend) oder auf extern eingestellt werden.
Im Modus Ext. gibt es im eigentlichen Sinne drei verschiedene Triggermöglichkeiten, wobei das Gerät automatisch
die entsprechende Funktion auswählt bzw. ausführt:
❙❙ durch das Drücken auf die blaue REM/TRIG Taste wird ein
manueller Trigger ausgelöst, ohne dass eine externe
Signalquelle benötigt wird,
❙❙ Senden des Remote Kommandos TRIG über die
Schnittstelle,
❙❙ je nach gewählter Einstellung wird ein positives /
negatives TTL Signal an den frontseitigen TRIG INPUT /
OUTPUT Buchsen erzeugt.
Abb. 6.2: Erläuterung zur Offsetfunktion
Im Diagramm sind zwei Signale abgebildet. Die untere
Kurve ohne Offset auf der GND-Linie mit einer Höhe von
10 Vss. Ebenfalls eingezeichnet sind die Grenzwerte –10 V
und +10 V. Dies entspricht 20 Vss. Die obere Kurve hat
einen Offset von +5 V. Sie erreicht mit ihrer Spitze die
obere Grenze der Ausgangsstufe von +10 V. Eine Vergrößerung des Offsetwertes auf z.B. 6 V ist nicht möglich, da
die Ausgangsstufe bei +10 V ihre Grenze hat. Der Amplitudenwert wird somit automatisch begrenzt. Ebenso lässt
sich bei +5 V Offset die Signalamplitude nicht vergrößern,
da auch hier die Grenze der Ausgangsstufe überschritten
würde.
Verkleinern Sie den Offset auf +4 Vss, so kann die Amplitude auf
12 Vss vergrößert werden.
Die Polarität des Ausgangssignals wird mit der Taste INVERT 13 umgeschaltet. Ist die Taste aktiv, leuchtet ihre
weiße LED. Diese Funktion ist ausschließlich in der Betriebsart „PULS“ verfügbar.
Die eingestellte Offsetspannung wird von einer Invertierung des
Ausgangssignals mit beeinflusst. Eine Invertierung ist nur für
die Funktion Puls möglich, da diese als einzige Signalform nicht
symmetrisch zum Nullpunkt ist.
19
Steuerung des Signalausgangs
Wie im vorherigen Beispiel erwähnt, kann die maximale
Ausgangsspannung inklusive Offset 20 V (im Leerlauf) nicht
übersteigen. Daher ist z.B. bei einer Amplitude von 8 Vss
die maximale Offsetspannung 6 V. Die Offsetspannung ist
innerhalb dieses Bereiches kontinuierlich von negativen
zu positiven Werten veränderbar. Für den Einsatz der
Offset-Funktion bei der Wobbelfunktion gelten die gleichen Voraussetzungen.
7Anschlüsse
7.1 Anschlüsse an der Geräte-Frontseite
7.1.1 Signal Output
Abb. 7.1:
Ausgänge auf
der Frontseite
Der Signalausgang des HMF2525 / HMF2550 besitzt eine
Impedanz von 50Ω und kann jederzeit mittels der Taste
OUTPUT 11 ein- und ausgeschaltet werden. Der Signalausgang ist kurzschlussfest und kurzfristig gegen extern
angelegte Spannungen (DC und AC) bis maximal ±15 V
geschützt.
7.1.2Trigger Input
Der HMF2525 / HMF2550 ermöglicht unterschiedliche Betriebsarten. Neben der Standard-Betriebsart „freilaufend“
(continuous) bietet die HMF Serie die Möglichkeit, Signale getriggert oder torzeitgesteuert (Gated) zu erzeugen.
Die Auswahl der Betriebsart erfolgt über den BURST- bzw.
SWEEP-Modus. Bei Einschalten befindet sich das Gerät
standardmäßig im freilaufenden Zustand.
Im torzeitgesteuerten Betrieb (Gated) wird das Ausgangssignal von einem TTL Signal gesteuert, welches am TRIG
INPUT 17 auf der Gerätevorderseite anliegt. Diese Betriebsart ist asynchron. Das Ausgangssignal wird in der
Phase zu beliebigen Zeiten „angeschnitten“, d.h. ein Signal wird generiert, unabhängig von der jeweiligen Phasenlage. Ein Ausgangssignal wird standardmäßig immer dann
generiert, wenn das Gate-Signal high (TTL) ist. Beim LOWZustand am Trigger-Eingang ist am Ausgang kein Signal vorhanden. Im Softmenü System kann die signalauslösende Flanke auf steigend oder fallend eingestellt werden.
Abb. 7.2: Ausgangssignal durch GATE gesteuert (asynchron)
20
Anschlüsse
In der Betriebsart „extern getriggert“ wird das Triggersignal ebenfalls über die Buchse TRIG INPUT 17 zugeführt.
Als Triggersignal fungiert auch der Befehl *TRG, der über
die Schnittstelle zu senden ist. Diese Betriebsart ist synchron, d.h. das durch ein Triggersignal freigegebene Ausgangssignal beginnt im Nulldurchgang. Es werden eine
oder mehrere Signalperioden erzeugt, abhängig von den
zuvor am Gerät eingestellten Zyklen.
Wird in der getriggerten Betriebsart die Funktion SWEEP
eingeschaltet, gibt der Funktionsgenerator nach jedem
Trigger einen einzelnen Wobbelzyklus aus. Nach Abschluss eines Wobbelzyklus wartet der Funktionsgenerator auf das nächste Triggersignal. Während dieser Zeit wird
kein Signal ausgegeben.
7.1.3Trigger Output
Das HMF2525 / HMF2550 ist in der Lage im Funktionsmodus SWEEP bei Erreichen der eingestellten Marker-Frequenz ein Triggersignal zu erzeugen. Dieses Signal steht an
der Buchse TRIG OUTPUT 18 zur Verfügung.
7.1.4USB-Stick
Über den USB-Anschluss an der Frontseite des Gerätes
können Sie zum Einen mittels eines FAT oder FAT32 formatierten USB-Massenspeichers ein Software-Update
der HMF2525 / HMF2550 Firmware durchführen und zum
Anderen Arbitrary-Funktionen im CSV-Format ins Gerät
einlesen.
7.2 Anschlüsse an der Geräte-Rückseite
7.2.1Modulation Input
Abb. 7.3: Anschlüsse
an der Geräterückseite
Der HMF2525 / HMF2550 bietet die Möglichkeit das Ausgangssignal mittels einer extern eingespeisten Gleichspannung zu variieren. Ein an der Buchse MODULATION INPUT 21 auf der Geräterückseite anliegendes Signal zwischen 0 V und +5 V ändert je nach gewählter Modulationsart entweder die eingestellte Ausgangsspannung (AM),
den Frequenzhub (FM), die Phase (PM), die Sprungfrequenz (FSK), bzw. die Pulsbreite (PWM) zwischen 0% und
100% des am Gerät eingestellten Wertes. Die Frequenz,
bzw. der Signalverlauf des externen Modulationssignals
hat entsprechenden Einfluss auf die jeweils eingestellte
Modulationsfrequenz und deren Erscheinungsbild.
7.2.2Sweep Out
Entsprechend dem Wobbelverlauf (Sweep) steht an der
BNC-Buchse SWEEP OUT 22 auf der Geräterückseite ein
Sägezahnsignal zur Verfügung, dessen Ausgangssignal
von 0 V (Startfrequenz) bis +5 V (Stoppfrequenz) reicht.
Weitere Informationen zur SWEEP-Funktion finden Sie im
Kapitel „Erweiterete Bedienfunktionen“.
Abb. 7.4: Gewobbelter Sinus; Sägezahnausgang
7.2.3REF OUT / REF IN
Zur weiteren Erhöhung der Frequenzstabilität kann der interne Oszillator des HMF2525 / HMF2550 durch einen externen Oszillator ersetzt werden. Dieser wird an die auf der
Geräterückseite befindliche Buchse für die externe Referenz [10 MHz REF IN/ REF OUT] 23 / 24 angeschlossen. Die
externe Referenzfrequenz muss dazu den im Datenblatt
vorgegebenen Spezifikationen für Frequenzgenauigkeit
und Amplitude entsprechen. Die Umschaltung zwischen
interner und externer Referenzfrequenz ist über die Taste
MENU 8 unter System (Takt) möglich.
7.2.4Phasensynchronisation
Geräte der HMF Familie können mittels der rückseitigen 10 MHz BNC Aus- und Eingänge mit wenigen Schritten phasensynchronisiert werden. Hierbei ist ein Gerät der
sog. „Master“ und das zweite Gerät der sog. „Slave“.
Um zwei Geräte der HMF Serie miteinander zu synchronisieren, gehen Sie bitte wie folgt vor:
❙❙ Verbinden Sie den auf der Rückseite des Geräts
befindlichen 10 MHz Ref. OUT Ausgang des Masters mit
dem 10 MHz Ref. IN Eingang des Slave. Hiermit wird bei
beiden Geräten der gleiche (interne) 10 MHz Referenztakt
des Master-Geräts verwendet. Die Signale sind somit
bereits frequenzsynchron, jedoch noch um einen
(zufälligen) festen Winkel phasenverschoben.
❙❙ Verbinden sie nun den frontseitigen TRIG OUTPUT des
Masters mit dem frontseitigen TRIG. INPUT des Slaves.
Dadurch werden die ausgegebenen Signale
phasensynchronisiert.
Um die Synchronisierung durchzuführen müssen nun zusätzlich folgende Einstellungen am Gerät vorgenommen
werden:
Am Master:
Drücken Sie die Taste MENU, gefolgt von dem Softkey
System, dann Softkey Trigger und aktivieren Sie in dem
nun erscheinenden Untermenü die TRIG. Quelle.
21
Anschlüsse
Am Slave:
Drücken Sie die Taste MENU, gefolgt von dem Softkey
System, dann Softkey Takt und stellen Sie diese von Int.
auf Ext. Der zuvor ausgegraute Menüeintrag Synchro. wird
nun aktiv. Wählen Sie nun mittels Softkey Synchro. und
dem Drehgeber die gewünschte Synchronisationsart (manuell via REMOTE Taste oder automatisch) aus. Das Gerät wird sich nun automatisch (oder im manuellen Modus
durch Drücken der grün leuchtenden REMOTE Taste) mit
dem Master-Signal synchronisieren.
HAMEG unterstützt nur die Phasensynchonisierung zweier Geräte. Eine definierte Phasenverschiebung der Signale zueinander
ist nicht vorgesehen.
Sind beide Signale phasensynchron, können Sie durch
leichtes Verändern der Signalfrequenz am Slave den Phasenwinkel der Signale beeinflussen. Erhöhen Sie hierzu die
Signalfrequenz am Slave geringfügig. Sie können nun erkennen, wie das Signal anfängt zu „wandern“. Ist der gewünschte Phasenwinkel erreicht, reduzieren Sie die Frequenz wieder auf den Wert des Masters. Das Signal
„steht“ nun wieder. Durch Verwendung deselben 10 MHz
Referenztakts sollte dieser Phasenwinkel konstant bleiben.
Beachten Sie bitte, dass sich das Gerät hierfür im manuellen Synchonisierungsmodus befinden muss.
8Fernsteuerung
Die HMF-Serie ist standardmäßig mit einer HO720 USB/
RS-232 Schnittstelle ausgerüstet. Die Treiber für diese
Schnittstelle finden sie sowohl auf der dem Arbitrary Funktionsgenerator beigelegten Produkt-CD, als auch auf http://
www.hameg.com.
Um eine erste Kommunikation herzustellen, benötigen Sie
ein serielles Kabel (1:1) und ein beliebiges Terminal Programm wie z.B. Windows HyperTerminal, das bei jedem
Windows Betriebssystem (außer Windows Vista) enthalten ist. Eine detailierte Anleitung zur Herstellung der ersten Verbindung mittels Windows HyperTerminal finden sie
in unserer Knowledge Base unter http://www.hameg.com/
hyperterminal.
Zur externen Steuerung verwendetet der HMF2525 /
HMF2550 die Skriptsprache SCPI (= Standard Commands
for Programmable Instruments). Mittels der mitgelieferten USB/RS-232 Dual-Schnittstelle (optional Ethernet/USB
oder IEEE-488 GPIB) haben Sie die Möglichkeit Ihr HAMEG-Gerät extern über eine Remote-Verbindung (Fernsteuerung) zu steuern. Dabei haben Sie auf den Großteil aller Funktionen Zugriff, die Ihnen auch im manuellen Betrieb über das Front-Panel zur Verfügung stehen. Ein Dokument mit einer detaillierten Auflistung der unterstützten
SCPI-Kommandos ist unter www.hameg.com als PDF zum
Download verfügbar.
Um eine Kommunikation zu ermöglichen, müssen die gewählte
Schnittstelle und die ggfs. dazugehörigen Einstellungen im Funktionsgenerator exakt denen im PC entsprechen.
8.1RS-232
Die RS-232 Schnittstelle ist als 9polige D-SUB Buchse
ausgeführt. Über diese bidirektionale Schnittstelle können
Einstellparameter, Daten und Bildschirmausdrucke von
einem externen Gerät (z.B. PC) zum Funktionsgenerator
gesendet bzw. durch das externe Gerät abgerufen werden.
Eine direkte Verbindung vom PC (serieller Port) zum
Interface kann über ein 9poliges abgeschirmtes Kabel (1:1
beschaltet) hergestellt werden. Die maximale Länge darf
3 m nicht überschreiten. Die Stecker-belegung für das
RS-232 Interface (9polige D-Subminiatur Buchse) ist
folgendermaßen festgelegt:
Abb. 8.1: RS-232 Pinbelegung
22
Fernsteuerung
Pin
2 Tx Data (Daten vom Funktionsgenerator zum externen
Gerät)
3 Rx Data (Daten vom externen Gerät zum
Funktionsgenerator)
7 CTS Sendebereitschaft
8 RTS Empfangsbereitschaft
5 Masse (Bezugspotential, über den Funktionsgenerator
(Schutzklasse II) und Netzkabel mit dem Schutzleiter
verbunden)
9 +5 V Versorgungsspannung für externe Geräte (max.
400 mA)
Der maximal zulässige Spannungshub an den Tx, Rx, RTS
und CTS Anschlüssen beträgt ±12 Volt. Die RS-232-Standard-Parameter für die Schnittstelle lauten:
8-N-1 (8 Datenbits, kein Paritätsbit, 1 Stoppbit), RTS/CTSHardware-Protokoll: Keine.
Um die Schnittstellenparameter am HMF einzustellen, drücken Sie die Taste MENU auf der Frontplatte und danach
die Softmenütaste Schnittstelle. Anschließend stellen Sie
sicher, dass die Softmenütaste RS-232 mit blauer Schrift
hinterlegt ist (damit ist RS-232 als Schnittstelle ausgewählt). Mit der Softmenütaste Parameter können alle notwendigen Einstellungen für die RS-232 Kommunikation
vorgenommen und abgespeichert werden.
wurde. Es ist möglich, eine vollständige Parametereinstellung inklusive der Vergabe einer festen IP-Adresse vorzunehmen. Alternativ ist auch die dynamische IP-Adressenzuteilung mit der Aktivierung der DHCP Funktion möglich.
Bitte kontaktieren Sie ggfs. Ihren IT Verantwortlichen, um
die korrekten Einstellungen vorzunehmen.
Wenn DHCP genutzt wird und das HMF keine IP Adresse beziehen kann (z.B. wenn kein Ethernet Kabel eingesteckt ist oder das
Netzwerk kein DHCP unterstützt) dauert es bis zu drei Minuten,
bis ein time out die Schnittstelle wieder zur Konfiguration frei
gibt.
Wenn das Gerät eine IP-Adresse hat, lässt es sich mit einem Webbrowser unter dieser IP aufrufen, da die HO730
über einen integrierten Webserver verfügt. Dazu geben
sie die IP Adresse in der Adresszeile Ihres Browsers ein
(http//xxx.xxx.xxx.xxx) und es erscheint ein entsprechendes Fenster mit der Angabe des Gerätes mit seinem Typ,
der Seriennummer und den Schnittstellen mit deren technischen Angaben und eingestellten Parametern.
8.2 USB
Die USB Schnittstelle muss im MENU des Funktionsgenerators ausgewählt werden und bedarf keiner weiteren EinAlle Ausführungen zur USB Schnittstelle gelten sowohl für die
standardmäßige Schnittstellenkarte HO720 als auch für die optionale HO730. Die verfügbaren USB Treiber sind derzeit für Windows XP™, Windows VISTA™ und Windows 7™ (32 + 64 Bit)
voll getestet und freigegeben.
stellung. Bei der ersten Verbindung mit einem PC fordert
Windows™ die Installation eines Treibers. Der Treiber befindet sich auf der mitgelieferten CD oder kann im Internet unter www.hameg.com im Downloadbereich für die
HO720/HO730 heruntergeladen werden. Die Verbindung
kann sowohl über die normale USB Verbindung als auch
über einen virtuellen COM Port (VCP) geschehen. Hinweise zur Treiberinstallation sind im Installationshandbuch
der HO720 bzw. HO730 Schnittstelle enthalten.
Alle Ausführungen zur USB Schnittstelle gelten sowohl für die
standardmäßige Schnittstellenkarte HO720 als auch für die optionale HO730. Die verfügbaren USB Treiber sind derzeit für Windows XP™, Windows VISTA™ und Windows 7™ (32 + 64 Bit)
voll getestet und freigegeben.
8.3 Ethernet (Option HO730)
Die optionale Schnittstellenkarte HO730 verfügt neben der
USB auch über eine Ethernet Schnittstelle. Die Einstellungen der notwendigen Parameter erfolgt im Funktionsgenerator, nachdem die Softmenü Schnittstelle Ethernet
ausgewählt und die Softmenütaste Parameter gedrückt
Abb. 8.2: Webserver mit Gerätedatenseite
Auf der linken Seite lassen sich über den entsprechenden
Link Bildschirmdaten ein Bildschirmausdruck vom HMF
übertragen (und mit der rechten Maustaste zur weiteren
Verwendung in die Zwischenablage kopieren). Der Link
Steuerung mittels SCPI öffnet eine Seite mit einer Konsole,
um einzelne Fernsteuerkommandos an den Funktionsgenerator zu senden. Weitere Informationen finden Sie im Installationshandbuch zur HO730 Schnittstelle auf der Website www.hameg.com.
Generell arbeitet die HO730 mit einer RAW-Socket Kommunikation zur Steuerung des Geräts und Abfrage der Messwerte. Es
wird daher kein TMC-Protokoll oder ähnliches verwendet.
8.4 IEEE 488.2 / GPIB (Option HO740)
Die optionale Schnittstellenkarte HO740 verfügt eine
IEEE488.2 Schnittstelle. Die Einstellungen der notwendigen Parameter erfolgt im Funktionsgenerator, nachdem
IEEE488 als Schnittstelle ausgewählt und die Softmenütaste Parameter gedrückt wurde. Weitere Informationen
finden Sie im Handbuch zur HO740 Schnittstelle auf der
Website www.hameg.com.
23
Technische
Technische Daten
Daten
9Technische
10 Technische
Daten
Symmetrie:
Linearität
1 bis 99 %
f <250 kHz:
f ≥250 kHz:
<0,1 % typ.
<2 % typ.
Signalform Arbitrary
Frequenzbereich
HMF2525:
HMF2550:
10 µHz bis 12,5 MHz
10 µHz bis 25 MHz
Arbitrary Funktionsgenerator 25MHz / 50MHz
HMF2525, HMF2550
Abtastrate:
250 MSa/s
Amplitudenauflösung:
14 Bit
Alle Angaben bei 23 °C nach einer Aufwärmzeit von 30 Minuten.
Bandbreite (-3 dB):
>50 MHz
Frequenz
Signallänge:
Bis zu 256 kPts
HMF2525:
10 µHz bis 25 MHz
Nichtflüchtiger Speicher:
bis zu 4 MB (internes Dateisystem)
HMF2550:
10 µHz bis 50 MHz
Vordefinierte Kurvenformen:
Temperaturstabilität:
1 ppm (18 bis 28 °C)
Alterung (nach 1 Jahr):
±1 ppm (25 °C)
Sinus, Rechteck (50 %),
Rampe (positiv/negativ), Dreieck (50 %),
Rauschen (weiss/rosa), Kardinalsinus,
Exponentiell (steigend/fallend)
Amplitude
Eingänge und Ausgänge
Ausgangsspannung:
5 mVSS bis 10 VSS (an 50 Ω)
10 mVSS bis 20 VSS (Leerlauf)
Signalausgang:
BNC-Buchse (frontseitig), kurzschlussfest, Fremdspannung ±15 V max.
Auflösung:
1 mV (an 50 Ω)
Impedanz
50 Ω
Einstellgenauigkeit:
±(1 % d. Einstellung + 1 mVSS) bei 1 kHz
Gate/Triggereingang:
BNC-Buchse (frontseitig)
Impedanz
5 kΩ || 100 pF
Pegel
TTL (geschützt bis ±30 V)
Flanke
Positiv/negativ (wählbar)
Pulsbreite
Min. 100 ns
BNC-Buchse (frontseitig)
Frequenzgang (Sinus):
f <10 MHz:
10 MHz ≤f <25 MHz:
25 MHz ≤f <50 MHz:
DC Offset:
<±0,15 dB
<±0,2 dB
<±0,4 dB
Spannungsbereich (AC + DC)
±5 mV bis 5 V (an 50 Ω)
±10 mV bis 10 V (Leerlauf)
Triggerausgang:
Impedanz
50 Ω
Genauigkeit
±2 % des Offsets ±0,5 % des Signalpegels
±2 mV ±1 mV/MHz
Pegel
Positiver TTL-Pegelimpuls
Frequenz
10 MHz max.
VSS, dBm
Modulationseingang:
BNC-Buchse (rückseitig)
Impedanz
10 kΩ
Einheiten:
Signalform Sinus
Harmonische Gesamtverzerrung (1 VSS):
Max. Eingangsspannung
±5 V für Bereichsendwert
f <100 kHz:
<-70 dBc
Bandbreite (-3 dB)
DC bis 50 kHz (Abtastung mit 250 kSa/s)
100 kHz ≤f <10 MHz:
<-55 dBc
Referenzeingang:
BNC-Buchse (rückseitig)
10 MHz ≤f <25 MHz:
<-40 dBc
Impedanz
1 kΩ
f ≥25 MHz:
<-37 dBc
Frequenz
10 MHz ±100 kHz
Nebenwellenverzerrungen (Nichtharmonische 1 VSS):
f <1 MHz:
1 MHz <f <50 MHz:
Total Harmonic Distortion:
f ≤100 kHz
Phasenrauschen:
10 MHz, 10 kHz Offset,1 VSS
Eingangsspannung
TTL
-70 dBc
Referenzausgang:
BNC-Buchse (rückseitig)
-70 dBc + 6 dB/Oktave
Impedanz
50 Ω
Frequenz
10 MHz
Ausgangsspannung
1,65 VSS (an 50 Ω)
Sägezahnausgang:
BNC-Buchse (rückseitig)
Impedanz
200 Ω
Ausgangsspannung
0 bis 5 V, synchron zum Sweep
0,0 4 % typ.
<-115 dBc/Hz typ.
Signalform Rechteck
Anstiegs-/Abfallzeit:
<8 ns
Wobbeln
Überschwingen:
<3 % typ.
Signale:
alle (außer Puls)
Symmetrie (50 % Tastverhältnis):
1 % + 5 ns
Typ:
linear/logarithmisch
Jitter (RMS):
<1 ns typ.
Richtung:
aufwärts/abwärts
Signalform Puls
Wobbelzeit:
1 ms bis 500 s
Frequenzbereich
100 µHz bis 12,5 MHz
100 µHz bis 25 MHz
Burst
Signale:
alle
Amplitude:
5 mV bis +5 V bzw. -5 mV bis -5 V (an 50 Ω)
Typ:
Anstiegs-/Abfallzeit:
<8 ns, variabel bis 500 ns
Intern/extern getriggert, 1 bis 50.000
Zyklen, freilaufend oder Gate-gesteuert
HMF2525:
HMF2550:
Pulsbreite:
15 ns bis 999 s
Start/Stop Phase:
0 bis 360° (nur Sinus)
Auflösung:
5 ns
Triggerquellen:
Jitter (RMS):
<500 ps typ.
Manuell, intern oder extern über Triggersignal oder Schnittstelle
Überschwingen:
<3 % typ.
Interne Triggerperiode:
1 µs bis 500 s
Signalform Rampe, Dreieck
Frequenzbereich
24
2
HMF2525:
HMF2550:
Modulation
10 µHz bis 5 MHz
10 µHz bis 10 MHz
Modulationsarten:
AM, FM, PM, PWM, FSK
Kurvenformen Träger:
alle (außer Puls)
Anhang
Technische
Daten
Interne Modulation (Signalform): Sinus, Rechteck (50 %),
Rampe (positiv/negativ), Dreieck (50 %),
Rauschen (weiss/rosa), Kardinalsinus,
Exponentiell (steigend/fallend),
Arbitrary mit bis zu 4.096 Punkten
Interne Modulationsfrequenz:
10 µHz bis 50 kHz
Externe Modulationsbandbreite
(-3 dB):
DC bis 50 kHz (Abtastung mit 250 kSa/s)
Amplitudenmodulation:
Modulationsgrad
0 bis 100 %
Frequenzmodulation:
Frequenzhub
max. 10 MHz
Phasenmodulation:
Phasenhub
-180 bis +180 °
Pulsbreitenmodulation:
Abweichung
0 bis 49,99 % der Pulsbreite
Verschiedenes
Anzeige:
8,9 cm (3,5") Color TFT QVGA 65 k Farben
Schnittstelle:
Dual-Schnittstelle USB/RS-232 (HO720)
Save/Recall Speicher:
4 MB internes Dateisystem/ext. USB
Schutzart:
Schutzklasse I (EN61010-1)
Netzanschluss:
105 bis 253 V, 50 bis 60 Hz, CAT II
Leistungsaufnahme:
ca. 30 W
Arbeitstemperatur:
+5 bis +40 °C
Lagertemperatur:
-20 bis +70 °C
Rel. Luftfeuchtigkeit:
5 bis 80 % (ohne Kondensation)
Abmessungen (B x H x T):
285 x 75 x 365 mm
Gewicht:
3,4 kg
Im Lieferumfang enthalten:
Netzkabel, Bedienungsanleitung, CD, Software
Empfohlenes Zubehör:
HO730 Dual-Schnittstelle Ethernet/USB
HO740 Schnittstelle IEEE-488 (GPIB), galvanisch getrennt
HZ13 Schnittstellenkabel (USB) 1,8 m
HZ14 Schnittstellenkabel (seriell) 1:1
HZ20 Adapterstecker (BNC-Stecker auf 4 mm Bananenbuchse)
HZ24 Dämpfungsglieder 50 Ω (3/6/10/20 dB)
HZ33 Messkabel 50 Ω, (BNC/BNC), 0,5 m
HZ34 Messkabel 50 Ω, (BNC/BNC), 1,0 m
HZ42 19“ Einbausatz 2HE
10Anhang
10.1Abbildungsverzeichnis
Abb. 2.1: Frontansicht des HMF2550 / HMF2525. . . . . . . 6
Abb. 2.2: Rückansicht des HMF2550 / HMF2525. . . . . . . 7
Abb. 3.1: Beispiel einer Oszilloskopkurve. . . . . . . . . . . . . . 7
Abb. 3.2: Bildschirmaufteilung des HMF2550 / 2525. . . . .7
Abb. 4.1: Auswahltasten für Grundsignalformen. . . . . . . . 8
Abb. 4.2: Numerische Tastatur mit Einheiten. . . . . . . . . . . 9
Abb. 4.3: Anzeige für die gewählte Einstellung . . . . . . . . . 9
Abb. 4.4: Anzeige für die geänderten Einstellungen . . . . . 9
Abb. 4.5: Anzeige für die geänderte Amplitudeneinstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Abb. 4.6: Beispiel eines Arbitrarysignals. . . . . . . . . . . . . . 10
Abb. 4.7: Beispiel für eine benutzerdefinierte
Arbitrarykurve. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Abb. 4.8: Arbitrarybeispiel der HMExplorer Software . . . 11
Abb. 4.9: HMExplorer Hilfe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Abb. 5.1: Beispiel für AM Modulation. . . . . . . . . . . . . . . . 12
Abb. 5.2: Beispiel für FM Modulation. . . . . . . . . . . . . . . . 13
Abb. 5.3: Beispiel für PM Modulation. . . . . . . . . . . . . . . . 13
Abb. 5.4: Beispiel für FSK Modulation . . . . . . . . . . . . . . . 13
Abb. 5.5: Beispiel für PWM Modulation. . . . . . . . . . . . . . 13
Abb. 5.6: HMF1 Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Abb. 5.7: HMF2 Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Abb. 5.8: Beispiel für den Burstbetrieb. . . . . . . . . . . . . . . 15
Abb. 5.9: Aktualisierungsmenü Firmware. . . . . . . . . . . . . 16
Abb. 5.10: Basismenü für Geräteeinstellungen . . . . . . . . . 16
Abb. 5.11: Geräteeinstellungen speichern . . . . . . . . . . . . . 17
Abb. 5.12: Geräteeinstellungen laden. . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Abb. 5.13: Bildschirmfoto-Menü. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Abb. 5.14: Geräteinformationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Abb. 5.15: Menü für Selbstabgleich. . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Abb. 5.16: Erfolgreicher Selbstabgleich abgeschlossen. . . 18
Abb. 6.1: Bedienfeld für Ausgang, Offset und
Invert-Funktion. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Abb. 6.2: Erläuterung zur Offsetfunktion . . . . . . . . . . . . . 19
Abb. 7.1: Ausgänge auf der Frontseite. . . . . . . . . . . . . . . 20
Abb. 7.2: Ausgangssignal durch GATE gesteuert (asynchron). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Abb. 7.3: Anschlüsse an der Geräterückseite. . . . . . . . . . 21
Abb. 7.4: Gewobbelter Sinus; Sägezahnausgang. . . . . . . 21
Abb. 8.1: RS-232 Pinbelegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Abb. 8.2: Webserver mit Gerätedatenseite. . . . . . . . . . . . 23
10.2Stichwortverzeichnis
A
Amplitudenmodulation: 12
Anstiegs- und Abfallzeit: 7
Arbitrary-Definition: 10
Arbitrary-Signale: 10
Ausgangssignal: 6, 8, 19, 20, 21
B
Betriebsarten: 7, 20
Bitmap: 17
253
Anhang
Burn in-Test: 5
Burst: 7, 15
C
Cardinal Sinus Funktion: 10, 14
CSV-Datei: 10, 11
CSV-Format: 7, 21
D
Dateimanager: 17
Dreieck-Funktion: 10, 14
E
externe Signalquelle: 15, 19
F
Firmware: 16
Frequenz: 8, 9, 10, 12, 13, 14, 21
Frequenzhub: 21
Frequenzmodulation: 12
Frequenzstabilität: 21
FSK-Rate: 13
Funktionstasten: 8
G
Gate-Funktion: 14
Gating: 7
Gewährleistung: 5
Graustufenmodus: 17
H
High-Pegel: 8
Hilfe: 16
HMArb Software: 7, 10, 11
HMExplorer Software: 10, 11, 12, 17
Hystereseverhalten: 7
P
Parametereinheit: 8
Pfeiltasten: 6, 8
Phasenmodulation: 10, 12, 13
Pulsbreite: 7, 8, 10, 21
Pulsgenerator: 7
R
Rampen-Funktion: 10, 14
Rechteck-Funktion: 10, 13
Referenzausgang: 6
Rosa Rauschen: 10
S
Sägezahnsignal: 21
Schnittstelle: 6, 7, 9, 16, 21
Selbstabgleich: 18, 19
Signalausgang: 6, 9, 19, 20
Signalform: 8, 9, 10, 15, 19
Signalfrequenz: 9, 10
Signalparameter: 8, 9, 10
Signalquelle: 12, 13, 14
Signalverlauf: 21
Sinus-Funktion: 10, 13
Spracheinstellung: 18
Sprungfrequenz: 13, 21
Startfrequenz: 8, 14, 15, 21
Stoppfrequenz: 8, 14, 21
Sweep: 6, 9, 14, 21
K
Kurven: 17
T
TFT Display: 7
Trägerfrequenz: 13
Trägersignal: 12, 13, 14
Transport: 4
Triggereingang: 13
Triggerquelle: 15, 19
Triggersignal: 6, 15, 21
TTL Signal: 15, 19
L
Lastimpedanz: 19
Low-Pegel: 8, 9
U
Universalknopf: 17
USB Anschluss: 7, 11
M
Marker-Frequenz: 14, 21
Mittenfrequenz: 14
Modulationsart: 6, 7, 12, 13, 21
Modulationsfrequenz: 21
Modulationsgrad: 12
Modulationssignal: 6, 12
W
Weißes Rauschen: 10, 14
Wiederholfrequenz: 7
Windows HyperTerminal: 22
Wobbelbetrieb: 14
Wobbelbreite: 14
Wobbelfunktion: 14, 15, 20
Wobbeln: 7
Wobbelsignal: 15
Wobbelverlauf: 21
Wobbelzeit: 14
Wobbelzyklus: 21
N
numerischen Tastatur: 8, 9, 10, 13, 14, 16
O
Oberwellenspektrum: 10
Offset: 8, 9, 10, 19, 20
Offsetspannung: 19, 20
26
Z
Zyklenzahl: 15
Anhang
27
General information concerning the CE marking
KONFORMITÄTSERKLÄRUNG
DECLARATION OF CONFORMITY
DECLARATION DE CONFORMITE
Declaración de Conformidad
Hersteller / Manufacturer / Fabricant / Fabricante:
HAMEG Instruments GmbH · Industriestraße 6 · D-63533 Mainhausen
Die HAMEG Instruments GmbH bescheinigt die Konformität für das Produkt
The HAMEG Instruments GmbH herewith declares conformity of the product
HAMEG Instruments GmbH déclare la conformite du produit
HAMEG Instruments GmbH certifica la conformidad para el producto
Bezeichnung: Product name: Designation:
Descripción:
Arbitrary Funktionsgenerato
Arbitrary Function Generator
Arbitrary Generateur de fonction
Generador Arbitrario de Funciones
Typ / Type / Type / Tipo:
HMF2550 / HMF2525
mit / with / avec / con:
HO720
Optionen / Options /
Options / Opciónes: HO730, HO740
mit den folgenden Bestimmungen / with applicable regulations /
avec les directives suivantes / con las siguientes directivas:
EMV Richtlinien / EMC Directives / Directives CEM / Directivas IEM:
2004/108/EG;
Niederspannungsrichtlinie / Low-Voltage Equipment Directive / Directive des
equipements basse tension / Directiva de equipos de baja tensión:
2006/95/EG
Angewendete harmonisierte Normen / Harmonized standards applied /
Normes harmonisées utilisées / Normas armonizadas utilizadas:
Sicherheit / Safety / Sécurité / Seguridad:
DIN EN 61010-1; VDE 0411-1: 08/2002
Überspannungskategorie / Overvoltage category / Catégorie de surtension /
Categoría de sobretensión: II
Verschmutzungsgrad / Degree of pollution / Degré de pollution /
Nivel de polución: 2
Elektromagnetische Verträglichkeit / Electromagnetic compatibility /
Compatibilité électromagnétique / Compatibilidad electromagnética:
EMV Störaussendung / EMI Radiation / Emission CEM / emisión IEM:
DIN EN 61000-6-3: 09/2007 (IEC/CISPR22, Klasse / Class / Classe / classe B)
VDE 0839-6-3: 04/2007
Störfestigkeit / Immunity / Imunitee / inmunidad:
DIN EN 61000-6-2; VDE 0839-6-2: 03/2006
Oberschwingungsströme / Harmonic current emissions / Émissions de courant
harmonique / emisión de corrientes armónicas:
DIN EN 61000-3-2; VDE 0838-2: 06/2009
Spannungsschwankungen u. Flicker / Voltage fluctuations and flicker /
Fluctuations de tension et du flicker / fluctuaciones de tensión y flicker:
DIN EN 61000-3-3; VDE 0838-3: 03/2010
Datum / Date / Date / Fecha
08. 04. 2012
28
Unterschrift / Signature / Signatur / Signatura
Holger Asmussen
General Manager
General remarks regarding the CE marking
Hameg measuring instruments comply with the EMI
norms. Our tests for conformity are based upon the relevant norms. Whenever different maximum limits are optional Hameg will select the most stringent ones. As regards
emissions class 1B limits for small business will be applied.
As regards susceptibility the limits for industrial environments will be applied.
All connecting cables will influence emissions as well as
susceptability considerably. The cables used will differ
substantially depending on the application. During practical operation the following guidelines should be absolutely
observed in order to minimize emi:
1. Data connections
Measuring instruments may only be connected to external
associated equipment (printers, computers etc.) by using
well shielded cables. Unless shorter lengths are prescribed a maximum length of 3 m must not be exceeded for
all data interconnections (input, output, signals, control). In
case an instrument interface would allow connecting several cables only one may be connected.
In general, data connections should be made using double-shielded cables. For IEEE-bus purposes the double
screened cable HZ72 from HAMEG is suitable.
2. Signal connections
In general, all connections between a measuring instrument and the device under test should be made as short
as possible. Unless a shorter length is prescribed a maximum length of 3 m must not be exceeded, also, such connections must not leave the premises.
All signal connections must be shielded (e.g. coax such as
RG58/U). With signal generators double-shielded cables
are mandatory. It is especially important to establish good
ground connections.
3. External influences
In the vicinity of strong magnetic or/and electric fields even
a careful measuring set-up may not be sufficient to guard against the intrusion of undesired signals. This will not
cause destruction or malfunction of Hameg instruments,
however, small deviations from the guaranteed specifications may occur under such conditions.
General information
concerning the
CE marking
HAMEG Instruments GmbH
Content
Content
1
Important hints. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
1.1Symbols . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
1.2Unpacking. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
1.3Positioning . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
1.4 Transport and Storage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
1.5 Safety instructions . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
1.6 Proper operating conditions. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
1.7 Warranty and Repair. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
1.8Maintenance. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
1.9 Power switch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
1.9 Line fuse. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
2
Controls and display. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
3
Introduction of HMF2525/2550. . . . . . . . . . . . 33
4
Operation of HMF2525/2550. . . . . . . . . . . . . . 34
4.1 First time operation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
4.2 Switching on . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
4.3 Supported signal waveforms with parameter
inputs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
4.4 Quick introduction . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
4.5 Display. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
4.6 Setting of parameters. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
4.7 Defining an arbitrary function. . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
5
Extended operating modes . . . . . . . . . . . . . . . 38
5.1 Modulation types . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
5.2 Sweep mode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
5.3 BURST mode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
5.4 Menu options . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
6
Control of the signal output. . . . . . . . . . . . . . . 44
7Connections. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
7.1 Front panel connections. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
7.2 Rear panel connections . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
8
Remote Control . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
8.1RS-232. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
8.2 USB. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
8.3 Ethernet (Option HO730) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
8.4 IEEE 488.2 / GPIB (Option HO740). . . . . . . . . . . . . . 47
9
Specifications. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
10Appendix . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
10.1 List of figures . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
10.2Glossary . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
29
Important hints
1 Important hints
(1)
(2)
(3)
(4)
1.1Symbols
Symbol 1: Attention, please consult manual
Symbol 2: Danger! High voltage!
Symbol 3: Ground connection
Symbol 4: Stop! Possible instrument damage!
1.2Unpacking
Please check for completeness of parts while unpacking.
Also check for any mechanical damage or loose parts, due
to transportation. In case of transport damage inform the
supplier immediately and do not operate the instrument.
1.3Positioning
Two positions are possible: According to Fig. 1 the front
feet are folded down and are used to lift the instrument so
its front points slightly upward (appr. 10 degrees).
If the feet are not used (Fig. 2) the instrument can be stacked safely with many other Hameg instruments.
In case several instruments are stacked (Fig. 3) the feet
rest in the recesses of the instrument below so the
instruments can not be inadvertently moved..
Fig. 1
Fig. 2
1.4 Transport and Storage
Please keep the shipping carton in case the instrument
may require later shipment for repair. Losses and damages
during transport as a result of improper packaging are excluded from warranty!
Dry indoors storage is required. After exposure to extreme
temperatures 2h for accomodation to ambient temperature
before turning the instrument on.
1.5 Safety instructions
The instrument conforms to VDE 0411/1 safety standards
applicable to measuring instruments and left the factory in
proper condition according to this standard. Hence it conforms also to the European standard EN 61010-1 resp. to
the international standard IEC 61010-1. Please observe all
warnings in this manual in order to preserve safety and
guarantee operation without any danger to the operator. According to safety class 1 requirements all parts of
the housing and the chassis are connected to the safety
ground terminal of the power connector.
Do not disconnect the safety ground either inside or
outside of the instrument!
In case of doubt the power connector should be checked
according to DIN VDE 0100/610:
❙❙ The line voltage of the instrument as shown on the type
label must correspond to the line voltage used.
❙❙ Only qualified personnel may open the instrument
❙❙ Prior to opening the instrument must be disconnected
from the line and all other inputs/outputs.
In any of the following cases the instrument must be taken
out of service and locked away from unauthorized use:
❙❙ Visible damages
❙❙ Damage to the power cord
❙❙ Damage to the fuse holder
❙❙ Loose parts
❙❙ No operation
❙❙ After longterm storage in an inappropriate environment,
e.g. open air or high humidity.
❙❙ Excessive transport stress
Fig. 3
1.6 Proper operating conditions
The instruments are destined for use in dry clean rooms.
Operation in an environment with high dust content, high
humidity, danger of explosion or chemical vapors is prohibited. Operating temperature is +5...+40 °C. Storage or
transport limits are –20...+70 °C. In case of condensation
2 hours for accomodation to ambient temperature before
turning the instrument on.
Please do not stack more than 3 instruments. A higher
stack will become unstable, also heat dissipation may be
impaired
For safety reasons operation is only allowed from 3 terminal connectors with a safety ground connection or via isolation transformers of class 2. The instrument may be used
30
Important hints
in any position, however, sufficient ventilation must be assured as convection cooling is used. For continuous operation prefer a horizontal or slightly upward position using
the feet.
Specifications with tolerances are valid after a 30 minute
warmup period and at 23 °C. Specifications without tolerances are typical values of an average instrument.
service dept (+49 (0) 6182 800 500) or by sending an email
to [email protected]
1.7 Warranty and Repair
HAMEG instruments are subjected to a strict quality control. Prior to leaving the factory, each instrument is burntin for 10 hours. By intermittent operation during this period almost all defects are detected. Following the burnin, each instrument is tested for function and quality, the
specifications are checked in all operating modes; the test
gear is calibrated to national standards.
The display can be cleaned using water or a glass cleaner
(but not with alcohol or other cleaning agents). Thereafter
wipe the surfaces with a dry cloth. No fluid may enter the
instrument. Do not use other cleaning agents as they may
adversely affect the labels, plastic or lacquered surfaces.
The warranty standards applicable are those of the country in which the instrument was sold. Reclamations
should be directed to the dealer where the instrument was
purchased.
No part of the instrument should be cleaned by the use of
cleaning agents (as f.e. alcohol) as they may adversely affect the
labeling, the plastic or lacquered surfaces.
Only valid in EU countries
In order to speed reclamations customers in EU countries
may also contact HAMEG directly. Also, after the warranty
expired, the HAMEG service will be at your disposal for
any repairs (see RMA).
1.9 Power switch
The instrument has a wide range power supply from 105
V to 253 V, 50 Hz or 60 Hz ±10 %. There is hence no line
voltage selector.
Return material authorization (RMA):
Prior to returning an instrument to HAMEG ask for a RMA
number either by internet (http://www.hameg.com) or fax
(+49 (0) 6182 800 500). If you do not have an original shipping carton, you may obtain one by calling the HAMEG
1.9 Line fuse
The instrument has 2 internal line fuses: T 0.8 A. In case of
a blown fuse the instrument has to be sent in for repair. A
change of the line fuse by the customer is not permitted.
1.8Maintenance
Clean the outer case using a dust brush or a soft, lintfree dust cloth at regular intervals.
Before cleaning please make sure the instrument is switched off
and disconnected from all power supplies.
31
32
31
30
29
28
27
26
25
24
23
22
21
20
19
Controls and display
2 Controls and
display
button)
13 INVERT (illuminated
14 DC (Taste)
2 Bezeichnung der Bedienelemente
Inverses the pulse
signal
output
Wahl
der Kopplungsart
des entsprechenden Kanals:
14 REM/TRIG (illuminated
Taste DCbutton)
leuchtet
= DC-Kopplung
Taste
DCpanel
aus and remote
= AC-Kopplung
Toggling between
front
operation or
Gerätevorderseite
force trigger
15 Slope (Taste)
15 USB port
1 POWER (Taste)
DurchDrückendieserTastewirddieTriggerflankegewä
Front USB port for
storing
and
availaLeuchtet
dieparameters
Taste, wird auf
dieload
negative
Flanke getriggert.
Netzschalter; Netzanschluss auf der Geräterückseite
Front panel
ble waveforms die Taste unbeleuchtet, erfolgt die Triggerung auf die posit
2 GATE (LED)
1 POWER (pushbutton)
16 Signal functionsFlanke.
(illuminated buttons)
Die GATE-LED
leuchtet
während der gesamten Dauer
einer of the signal: sine wave
, square wave ,
Power switch turns
the instrument
on/off
Selection
17 50 Ω (Taste)
Messung. Dies entspricht der gewählten Torzeit und einer
2 Display (TFT)
, pulse
, arbitrary
triangle
Synchronisierungszeit.
Zuschalteneines50Ω-WiderstandszumEingangzurAnp
17 TRIG INPUT (BNC
socket)
All parameters including the current waveform are
sungbei50Ω-Systemen
3 REMOTE (LED und Taste)
Input for trigger signals
shown concurrently
18 (BNC
Die REMOTE–LED
sobald das Gerät über die
SchnittLP 50socket)
kHz (Taste)
3 Interactive Softkeys
18 TRIG
(illuminatedleuchtet,
buttons)
OUTPUT
stelle
angesprochen
wird.
Um
zur
manuellen
Betriebsart
TiefpassfilterzurVermeidungunerwünschterHF-Triggeru
Direct access of all relevant functions
Output for trigger
signals (TTL)
zurückzukehren, ist die REMOTE-Taste zu drücken.
bei niederfrequenten Signalen
4 Numerical keyboard (buttons)
19 SIGNAL OUTPUT (BNC socket)
Setting of all4operating
parameters with respective
Signal output19(50 Ω)
23 TRIG (LEDs) Triggerindikatoren
Display (LCD-Anzeige)
units
Anzeige des Messergebnisses und verschiedener Zusatzin20 22 INPUT A, INPUT B (BNC–Buchsen)
formationen
5 SWEEP (illuminated
button)
Messsignaleingänge DC-200 MHz
Rear panel
Selection of the parameters for sweep mode
5 ESC (Taste)
6 MOD (illuminated button)
20 Interface
21 AUTO TRIG (Taste)
Escape-Taste in der Menüsteuerung
Modulation modes
HO720 Dual Interface
USB/RS-232
is provided
as AUTO TRIG leuch
Aktivierung
des Auto-Triggers.
Die Taste
7 BURST (illuminated
6 ENTER
button)
standard
wenn die automatische Triggerung aktiv ist.
(Taste)
Enter-Taste
derwaveform
Menüsteuerung
21 MODULATION INPUT (BNC socket)
Add user defined
period tointhe
depending on
24 INPUT C (SMA-Buchse)
Input for external
modulation source, max. ±5 V, 50 kHz
internal or external trigger signal
7 SELECT (Taste)
Messsignaleingang 100 MHz – 3 GHz
8 MENU (illuminated button)
22 SWEEP OUT (BNC socket)
Menüaufruf bzw. Auswahl eines Menüpunkts
Open the menu options
Sawtooth output
(sweep
25 RESET
· V mode)
9 Arrow buttons
23 10 MHz REF OUT
8  (illuminated buttons)
(BNC
Taste
mitsocket)
Doppelfunktion:
  (Tasten)
1. Durch Drücken dieser Taste wird die laufende Messu
zurcursor
Menüsteuerung
und Parametereinstellung
Cursor keys forPfeiltasten
shifting the
to the position
to be
Reference output
unterbrochen,
24 10 MHz REF IN (BNC
socket) die Anzeige gelöscht und die Messung n
changed, increase/decrease value of the selected
9 Drehgeber
gestartet.
Reference input
parameter
2. Bei Einstellung des Triggerlevels mit den Zifferntasten w
Drehknopf zur Parametereinstellung
10 Rotary knob
25 POWER INPUT (Power
Cord Receptacle)
der eingegebene
Wert mit der Einheit Volt (V) übernommen
10 the
Knob to adjust
values
confirm settings by pushing
GATE
TIME /(Taste)
26 TRIG · GHz/s (Taste)
Einstellung der GATE-Zeit
the knob
Taste mit Doppelfunktion:
11 OUTPUT (illuminated button)
11 LEVEL B (Taste)
1. Auslösen einer Messung im ARMED-Betrieb.
Turn on/off the output
2. Bei Einstellung der Gatetime mit den Zifferntasten wird
Einstellung des Triggerlevels von Kanal B
12 OFFSET (illuminated button)
eingegebene Wert mit der Einheit Sekunde (s) übernomm
12 LEVEL
Add a user defined
DCA voltage
(Taste) to the signal output
27 HOLD · mV (Taste)
Einstellung des Triggerlevels von Kanal A
Taste mit Doppelfunktion:
1. Durch Drücken dieser Taste wird der zuletzt im Disp
angezeigte Messwert eingefroren.
13 16 1 : 10 (Taste)
Eingangssignalabschwächer, Gesamtabschwächung 100-fach
1
8
14 15
Fig. 2.1: Front panel of the HMF2550 / HMF2525
32
8
6
Änderungen
vorbehalten
2
3
4
5
16
7
9
10
17
12 13
11
18
19
Introduction of HMF2525/2550
3 Introduction of
HMF2525/2550
The new HMF series arbitrary function generators with
25 MHz and 50 MHz respectively at 250 MSample/s provide 14 bit resolution. Featuring a 9 cm QVGA-TFT display
and 8 ns rise time the new instruments from Hameg set
the standard in their class.
Besides standard waveforms like sine, rectangle and triangle (symmetry 1 … 99%) , the HFM2525 and HFM2550
provide users with powerful arbitrary signal functionality. On the one hand users can choose among numerous
pre-defined signal shapes like sin(x)/x, white or pink
noise; on the other hand they can take advantage of customer specific, arbitrary curve shapes with a bandwidth
of up to 25/50 MHz and a signal length of up to 256 kPts.
Arbitrary waveforms can be developed with the included
PC Software and transfered to the instrument either over
the HO720 interface, or, in CSV format, via the front side
USB connector.
Moreover, stored waveforms, derived e.g. from an oscilloscope, can be loaded via front USB port from an USB
memory stick or can imported via the complimentary
HMArb software (available for download at http://www.
hameg.com).
The operation modes burst, wobble, gating, internal and
external triggering and the modulation functions AM, FM,
PM, PWM and FSK ( in each case int. and ext.) can be applied on all respective signal shapes ( e.g. pulse width modulation is only applicable to pulse signals).
Particular emphasis has also been put on a powerful
and practice oriented pulse generator. Providing pulses
with a recurrence rate of up to 25 MHz (12,5 MHz for the
HMF2525), a pulse width can be chosen in the range of
15 ns up to 999 s with a resolution of 5 ns. Rise/Fall time
can be selected in the range from 8 ns to 500 ns – a very
useful feature when characterising input hysteresis of semiconductor devices.
All parameters, including the current waveform are shown
concurrently on the high-contrast TFT display. Interactive,
illuminated soft keys and the direct access of all relevant
functions ensure the typical Hameg easy operability. The
HMF series is equipped with an USB/RS-232 dual
interface. Optionally, an Ethernet/USB or GPIB (IEEE-488)
interface is available.
Fig. 3.2: Display of the
HMF 2525 /2550
Fig. 3.1: Example for an oscilloscope signal
20
21
22
23
24
25
Fig. 2.2: Rear panel of the HMF2550 / HMF2525
33
Operation of HMF2525/2550
4 Operation of
HMF2525/2550
Offset: Low Level: Symmetry: Rise time 1):
Fall time 1):
-10 V ... +10 V
-10 V ... +10 V
0 % ... 100 %
8 ns ...100000 s
8 ns ...100000 s
4. Pulse
4.1 First time operation
Prior to the first time operation please note and observe
the safety instructions given before!
4.2 Switching on
Turn the instrument on by pushing the POWER button 1 .
Upon turn-on of the HMF2550 / HMF2525 the display will
first show the type of instrument The instrument will resume the operational settings which were active before
turn-off. All settings are stored in a nonvolatile memory
and are recalled when the instrument is switched on.
However, the output signal (OUTPUT), the BURST mode,
the SWEEP function, the OFFSET and INVERT functions
will always be deactivated upon turn-on.
Factory settings
Waveform: Sinus
Frequency: 50 kHz
Amplitude: 1.000 Vss at a HIGH Z load
Pulse width: 10 µs
Offset: 0 mV
Sweep time: 10 s
Sweep start frequency: 1 kHz
Sweep stop frequency: 100 kHz
4.3 Supported signal waveforms with parameter
inputs
The HMF2550 / HMF2525 offers five different waveforms
with a wide selection of parameters:
(all values in parenthesis [ ] are valid for the HMF2525)
Frequency:
Period: Amplitude: High Level:
Offset: Low Level: Duty Cycle 2): Edge Time: 0.10 mHz ... 25 MHz [12.5 MHz]
40 ns [80 ns] ... 10000 s
0.010 V ... 20 V (high impedance)
-10 V ... +10 V
-10 V ... +10 V
-10 V ... +10 V
0.01% ... 99.99%
8 ns ... 500 ns
5. Arbitrary
Frequency: Period: Amplitude: High Level: Offset: Low Level: 0.01 mHz ... 25 MHz [12.5 MHz]
40 ns [80 ns] ... 100000 s
0.010 V ... 20 V (high impedance)
-10 V ... +10 V
-10 V ... +10 V
-10 V ... +10 V
1) dependant on adjusted periodic time
2) dependant on adjusted frequency/periodic time
4.4 Quick introduction
First select the desired basic waveform (sine, square etc.)
by pushing the respective key. In order to edit the parameters of the waveform selected choose from the soft
keys 3 to the right of the function generator display. If the
soft key is active, the button is blue highlighted. Has a soft
key several functions, these can be selected by pressing
again. The active function is shown with blue text.
1.Sine
Frequency: Period: Amplitude: High Level: Offset: Low Level: 0.01 mHz ... 50 MHz [25 MHz]
20 ns [40ns]...100000 s
0.010V ... 20V (high impedance)
-10 V ... +10 V
-10V ... +10 V
-10 V ... +10 V
2. Square
Frequency: Period: Amplitude: High Level: Offset: Low Level: Duty Cycle: 0.01 mHz ... 50 MHz [25 MHz]
20 ns [40ns] ... 100000 s
0.010 V ... 20 V (high impedance)
-10 V ... +10 V
-10 V ... +10 V
-10 V ... +10 V
20 % ... 80 %
34
Frequency: Period: Amplitude: High Level: The signal parameters can be set either directly via the numerical keyboard 4 and with the knob 10 . The latter are
also used to select the decimal position which is to be
changed. Turning the knob CW will increase the value, turning it CCW will decrease it. The unit is selected with the
unit keys of the keyboard. Wrong inputs (e.g. illegal frequency range) will be indicated by an acoustical warning
signal and will not be accepted. The display will show a
red error field. Wrong inputs (e.g. illegal frequency range)
will indicate an automatically jump to the minimum or maximum value of the selected function. With the left arrow
button you can jump back to the last menu.
If you hold the ESC key (
button), the value input window vanishes at any false entry via the keyboard.
3. Triangle
Fig. 4.1: Panel key‘s for chosing basic waveforms
0.01 mHz ... 10 MHz [5 MHz]
100 ns ... 100000 s
0.010 V ... 20 V (high impedance)
-10 V ... +10 V
It is possible to use the knob 10 for all settings only.
Pushing the knob will activate the cursor in the display, the
soft keys 3 are thus deactivated. The desired position is
Operation of HMF2525/2550
Alternative methods of parameter entry are with the rotary
knob 10 .
Now push the second soft key (its blue LED will light up if
it is active) in order to set the amplitude. Use the left cursor
key to select the first decimal position of the numerical value. Use the knob 10 to set 2.000 V. The display will show:
Fig. 4.2:
Numeric
keypad
selected by turning the knob CW resp. CCW. The parameter selected can the set after pushing the knob. The value
set will be accepted by pushing the knob again.
Examples of setting parameters:
The following examples demonstrate the setting of
parameters for the square wave function. First push the
square wave key below the keyboard. You will see the
following display:
Fig. 4.3: Front view including display of the settings
In this case the signal frequency was set to
50.0000000 kHz.
The simplest method of entering parameters quickly and
exactly is the entry via the numerical keyboard 4 . When
entering parameters via the keyboard the value will be accepted upon pushing the respective unit key MHz, kHz, Hz
button), the value inor mHz. If you hold the ESC key (
put window vanishes at any false entry via the keyboard. If
an illegal value was entered, the instrument will automatically jump to the minimum or maximum value of the selected function.
In order to clarify this, enter a frequency of 20.56 kHz. Setting the frequency is possible if the respective key of the
,
,
,
softkey menu lights up blue. Push the keys
and
in proper sequence. The value entered will be
to the side of the numeriaccepted by pushing the key
cal keyboard. The following display will be shown:
Fig. 4.5: Front view including display of the amplitude change
The entries of Sweep, Offset etc. are performed following
the same procedure. If the signal output of the function
generator is connected e.g. to an oscilloscope, the signal
may be shown on the display of the oscilloscope. The key
is active if its white LED is lighted.
4.5 Display
Depending on the type of function selected, the HMF2550
/ HMF2525 will display a preview of the waveform of the
signal. When the basic waveform is changed, the preview
will be adapted accordingly. This allows to see immediately how the signal reacts to the entries. Above this display
the setting of the impedance (e.g. 50 Ω, HIGH Z or user defined), the selection of the external or internal clock, and
the selected interface will be shown.
The right portion of the display shows the variable parameters in the soft key menu. This menu will be adapted to the
waveform selected. The setting of the parameters will be
explained in the following section „Setting of parameters“.
Most of the soft keys are dual function: the active function
will be shown in blue and the inactive one in white letters.
Pushing the key will alternate between functions.
The frequency display is a 9 digit one with a maximum resolution of 10 µHz. The peak-to-peak values of amplitude,
high/low level, and offset are displayed with a maximum
of 5 digits and a maximum resolution of 1 mV. The period
is selectable in 1ns steps starting from a minimum value of
20 ns.
Please note that the maximum output amplitude which can be
set will depend upon the (load) impedance selected (50 Ω or
HIGH Z), it will be 10 V maximum with 50 Ω and 20 V maximum
open circuit.
Fig. 4.4: Front view including display of the settings changed
4.6 Setting of parameters
The soft keys allow to use the menu field displayed. E.g.
for the waveform sine the parameters frequency, amplitude, and offset can be varied. The amplitude may be also
defined by setting the upper (High level) and lower (Low le35
Operation of HMF2525/2550
vel) levels. The selection can be performed via the numerical keyboard and with the rotary knob 10 . In addition to the
parameters frequency, amplitude, and offset also the duty
cycle and the pulse width (High/Low width) of square waves and pulses can be defined. If the output was activated
(the LED of the OUTPUT key lights up white), any parameter changes will be immediately available at the output of
the function generator. The waveforms triangle and pulse
allow to define the rise and fall times (Edging time). With
the waveform triangle also the symmetry (percentage of
the rise time to the period) may be adjusted.
Please note that parameters like the symmetry of the triangle
waveform, or the phase shift of the phase modulation must be
terminated with the respective unit (° , resp. %), similar to an frequency input in Hz or Mhz. Please use either the rotary knob 10 ,
or the unit button „MHz“.
If a selection menu offers several pages (e.g. with the waveform pulse), the lowest soft key will be indicated as page
1/2. Pushing the lowest soft key will advance to the second
page, pushing it again will return to the first page.
mat (load curve via Non volatiles waveforms) or can be
loaded via interface from the HMExplorer software. Furthermore, pre-loaded waveforms will be stored in the internal memory permanently.
The CSV file must be defined that the actual number of point is
seperated with a comma ( , ) from the amplitude value. The decimal icon of the amplitude value is a point ( . ). Each pair of values ​​
(number of points, amplitude value) must be separated with an
ENTER (CR + LF) from each other. The amplitude values ​​must be
located between -1 and +1 (e.g. +1 means a 100% amplitude value, starting from the zero line up to the positive max. value). The
number of points amounts max. 256000 points.
Under the menu point Built-in waveforms you can find different signal types, which can be selected with the knob:
❙❙ Sine / Square Function
❙❙ Positive / Negative Ramp Function
❙❙ Triangle Function
❙❙ White / Pink Noise Function
❙❙ Cardinal Sine
❙❙ exponential rise / fall
4.7 Defining an arbitrary function
The HMF unit can display an arbitrary waveform preview with
250 points. This is related to the resolution of the display. With
more than 250 arbitrary points the waveform preview may differ
from the original waveform.
The HMF2525 / HMF2550 offers an internal memory of
4 MPts for arbitrary signals. Once a waveform has been
defined it can be stored in an EEPROM (non-volatile memory) and used like any predefined one. Stored signals
can be selected via the internal file browser (load curve via
Non volatiles waveforms).
4.7.1Building a user defined arbitrary waveform
Fig. 4.6: Arbitrary example
In addition to the predefined waveforms the HMF2525 /
HMF2550 allows to generate user-defined waveforms.
However, there are some rules and specification limits to
be observed which will be described.
The arbitrary signals are digitally generated and can hence
be defined with great accuracy. The frequency and amplitude of the waveform thus generated can be varied. Apart
from the limitations given by the specifications it should
be kept in mind that waveforms freely defined and digitally generated may contain high frequency harmonics far
above the signal frequency. When using arbitrarily defined
signals their possible effects on the circuits tested should
be evaluated.
An arbitrary waveform may be selected from the predefined waveforms, imported via front USB stick in CSV for36
❙❙ Create a CSV file with Microsoft Excel, the free of charge
available HMExplorer software (www.hameg.com) or with
an oscilloscope.
❙❙ Save the data as CSV file to the root directory of a FAT or
FAT32 formatted USB stick.
❙❙ Connect the USB Stick to the front side USB connector of
the device and load the file via the softkey Non volatiles
waveforms (page 2|2) into the instrument
❙❙ With the softkey button Save (or Copy with internal file
browser), the stored waveform could now transfered from
RAM to ROM memory of the function generator; file
name and comment can be given.
If a large waveform with high frequency is displayed, the
instrument has to interpolate the arbitrary points, which is
done according to a specific algorithm. As described in the
data sheet the HMF can handle arbitrary waveforms with
250 MSa/s. This corresponds to a minimum dwell time of
4 ns per arbitrary point. Therefore, an arbitrary waveform
with 256.000 arbitrary points results in a maximum frequency of 976.56 Hz. Consequently, at higher frequencies
the number of arbitrary points must be reduced.
Operation of HMF2525/2550
If a waveform is transmitted by the HMExplorer software,
it will be stored into the RAM first. To store this waveform
continously, please transfer it into the ROM. Same procedure is valid for CSV files transferred by the front USB connector. Once transferred into the instrument, waveform
data can not be edited anymore.
The function generator works on binary coded base. Therefore,
the arbitrary waveforms have to be a multiple of 128, 256, ... etc.
If this multiple is not obeyed, the instrument will interpolate to
the next possible multiple of 2 X.
4.7.2Example for a user defined arbitrary waveform
Creation with Excel (CSV)
The easiest way to create a user defined arbitrary waveform is Excel. After entering the arbitrary values the file is
saved as CSV. A short example will illustrate the configuration of this CSV file.
1,
2,
3,
4,
5,
6,
7,
8,
9,
10,
11,
12,
13,
0.00
0.33
0.67
1.00
0.67
0.33
0.00
-0.33
-0.67
-1.00
-0.67
-0.33
0.00
If an oscilloscope waveform is loaded into the arbitrary software
module (Download) and the oscilloscope waveform shall be used
with the HMF function generator, the waveform syntax has to be
adapted to the HMF series. An oscilloscope save the x-axis values as time value t. The HMF series need a x-axis value as arbitrary point. Furthermore the y-axis values will be normed between -1 and +1 during the HMF waveform adaption (PlugIn >
HMF).
You can either create a waveform with the arbitrary editor
point by point or you can load an oscilloscope waveform
of the HMO series into the arbitrary software. If a stored
curve of an HMO oscilloscope is loaded, the oscilloscope
waveform can be adapted to the HMF file configuration
and can be transferred to the function generator via
Column 1 = arbitrary point
Column 2 = amplitude value (0.1 corresponds an amplitude value of 10%)
Column 1 will be separated with a „ ,
„ (comma) from column 2. The decimal point for the amplitude value is a
„ . „ (point).
If the arbitrary points are saved as a CSV file, it can be
loaded via USB stick into the device (please refer to
chapter 4.7.1).
Fig. 4.7: Example for a user defined arbitrary waveform
Fig. 4.8: HMExplorer arbitrary example
interface (CSV file). Aditionally the arbitrary points can be
edited using the software. The arbitrary points can be
added or deleted using the „+“ or „–“ button. By holding
down the ALT key and click on the left mouse button the
corresponding point can be removed with „–“ or added
with „+“ button. With the software function „Edit Points“
you can also edit the arbitrary points. More information
about the arbitrary software module can be found in the
internal help of of the HMExplorer software under „? >
Help“.
Fig. 4.9: HMExplorer help
Creation with HMExplorer Software
The arbitrary software module of the HMExplorer software
is another option for creating or editing an arbitrary file.
37
Extended operating modes
5 Extended operating modes
5.1 Modulation types
A modulated signal consists of a carrier signal and a superimposed modulation signal. The HMF2525 / HMF2550
offers the following types of modulation: AM (amplitude
modulation), FM (frequency modulation), PM (phase modulation), PWM (pulse width modulation), and FSK (frequency shift keying). The type of modulation is selected by
pushing the MOD key and choosing the modulation type
with the knob in the soft menu TYPE. Only one type of
modulation may be active at any time.
All basic signal function (except the sine function) are generated by an internal arbitrary generator. This generator
also produces, (except sinusoidal modulation) the modulation types.
Internal (Source Int.) or external (Source Ext.) modulation
can be chosen.
5.1.1 Amplitude modulation (AM)
Fig. 5.1: AM modulation example
With AM modulation the amplitude of the carrier signal
will be changed by the amplitude of the modulating signal. After selecting AM in the soft key menu Type the modulation depth can be set from 0% to 100% in 0.1% increments (Depth).
With the amplitude modulation the envelope of the output signal
changes according to the frequency and amplitude value of the
modulation signal.
5.1.2Frequency modulation (FM)
With FM modulation the frequency of the carrier signal will
be varied according to the instantaneous value of the modulating signal, the amplitude remains unaffected. The De38
Fig. 5.2: FM modulation example
viation is the maximum frequency deviation of the modulated signal from the carrier frequency.
5.1.3Phase modulation (PM)
With PM modulation the phase of the carrier signal will be
shifted according to the instantaneous value of the
modulating signal. The Deviation describes the maximum
deviation of the modulated signal phase from the carrier
signal. Values between -180° and 180° can be set by using
the knob.
Fig. 5.3: PM modulation example
5.1.4FSK modulation
The modulation type frequency shift keying (FSK) generates a signal which alternates between two predefined frequencies: the carrier and the hop frequency. The alternaThe modulation type FSK can be only performed in combination
with a TTL signal at the TRIG INPUT socket.
tion will depend on the FSK rate set in the internal source
mode (Rate) or on the signal at the trigger input TRIG INPUT 17 in the external source mode. Both carrier and hop
frequencies may be set entirely independent of each other.
The setting of the individual parameters is performed via
the numerical keyboard 4 or the rotary knob 10 .
Extended operating modes
❙❙ Triangle function 50%
❙❙ White noise function
❙❙ Pink noise function
❙❙ Cardinal sine
❙❙ Exponential rise / fall
The selected function will be indicated in the lower menu
field. The values of the parameters are set using the numerical keyboard 4 or the knob 10 . Additionally, user defined
arbitrary signals can be load (Non volatiles waveforms).
More information about user defined waveforms please refer to chapter 4.7.
Fig. 5.4: FSK modulation example
5.1.5PWM modulation
With the PWM modulation (pulse width modulation),
the pulse width is depending on the modulation signal.
The Deviation means the value of the pulse width variaThe pulse width modulation (PWM) is only available with the
pulse waveform. It will be automatically chosen when the waveform function pulse is selected.
tion and can be entered as percentage by using the numeric keyboard or the knob (depending on the signal period). If for example a pulse signal with a duty cycle of 20%
and a PWM modulation with a deviation of 5% is chosen,
the duty cycle of the output signal varies from 15% to 25%
(depending on the modulation signal).
5.1.7External modulation source
With the external modulation source (Source Ext.) the carrier signal will be modulated with an external waveform.
External modulation signals are connected to the rear panel connector MODULATION INPUT 10 .
The modulation signal is influenced by the level of the external
modulation source. 1V corresponds to 10% modulation, 10V corresponds to 100% modulation, etc.
To demonstrate the external modulation two HMF function generators will be linked togehter. HMF1 corresponds
to the modulation source and HMF2 corresponds to the
modulator. In our modulation example a voltage from -5 V
to +5 V will influence the pulse width (PWM) between 0%
and 100%, depending on the set instrument value. The signal shape of the external modulation signal has an influence to the resp. modulation frequency and appearance.
The following procedure should help you to understand
the functionality and the external modulation setting.
On HMF1 (modulation source) choose the sine wave
function with a Frequency of 1 Hz and an Amplitude of
10 V. Connect the SIGNAL OUTPUT of the HMF1 with the
MODULATION INPUT connector of HMF2 (modulator)
using a BNC cable and activate the signal output (OUTPUT
button highlighted).
Fig. 5.5: PWM modulation example
5.1.6Internal modulation source
With the internal modulation source (Source Int.) the carrier signal will be modulated with an internal built-in waveform. The soft key menu item Shape offers the following
modulation waveforms, available for the modulation types
AM, FM, PM, and PWM (Built-in waveforms):
❙❙ Sine function
❙❙ Square function 50%
❙❙ Positive / Negative ramp function
Fig. 5.6: HMF1 settings
From now on all settings are made at the 2nd HMF
(HMF2). Choose the pulse function of the HMF2 and set
a Duty cycle of 70%. Pressing the MOD button automatically sets the PWM modulation function. Now set the Frequency and Deviation of the modulation to 10 kHz and
30%. Set the modulation source to external (Source Ext.).
You can ignore the setting of the signal shape as you are
using the external modulation input.
39
Extended operating modes
A convenient way to view the output signal of this measurement application is to connect an oscilloscope to the
SIGNAL OUTPUT connector of HMF2 via a BNC cable.
Activate the signal output of the HMF2 and press the
AutoSet button of the osciloscope (if available) to view the
modulation result.
Fig. 5.7: HMF2 settings
To sum up:
The bottom line of this little experiment is that you can alter a modulation on two different ways – first by changing
the amplitude at the modulation source (HMF1) and second by changing the duty cycle / deviation levels at the
modulator (HMF2).
5.2 Sweep mode
In the sweep mode the Start frequency will be increased in
steps within a given sweep time (Time) up to a preset Stop
frequency. In case the stop frequency was chosen higher
than the start frequency the sweep will run from the higher to the lower frequency. The Center frequency and the
Span frequency are directly related to the start and stop
frequencies.
with the parameters selected and stop, waiting for the next
trigger.
In the Trigger submenu the trigger source (Imm. / Ext.),
the connector TRIG OUTPUT (On/Off) as well as the associated edge settings (Rise / Fall) can be defined. The trigger source can be set to intern (Imm./ immediately) or extern. In the mode Ext. 3 different trigger options exists.
The instrument selects / performs the appropriate function
automatically:
❙❙ by pressing the blue REM/TRIG button a manual trigger is
initiating without an external signal source is needed,
❙❙ sending the remote command TRIG via interface,
❙❙ depending on the chosen setting a positive / negative TTL
signal is generated on the front panel connectors TRIG
INPUT / OUTPUT.
5.3 BURST mode
The BURST mode is available for each waveform, also for
any symmetry setting. If this mode is chosen the white
LED of the BURST key will light up. In BURST mode these
selections are available:
❙❙ continously
❙❙ triggered (manual/Remote/external)
❙❙ gated (GATED externally synchronous or asynchronous)
Additionally, linear or exponential sweep can be chosen
(Spacing). The socalled Marker frequency must be set between the start and stop frequency. If the signal frequency
reaches the marker frequency a signal will be generated
available at the TRIG OUTPUT connector.
The sweep function can not be combined with the gating
function.
Fig. 5.8: BURST example
The sweep mode is selected by pushing the SWEEP key
5 which will light up. The parameters Time, Start and
Stop frequency can be set independently. The Time is
selectable from 1 ms to 500 s.
The sweep function will be left by pushing the SWEEP key again.
The sweep parameters are set via the numerical keyboard
or the knob. Setting or changing of parameters are also
possible during a sweep, any changes will be immediately
apparent. The sweep actually running will be terminated
and a new one started; the display will show the parameters activated.
5.2.1Submenu TRIGGER
The sweep signal may also be triggered, this can be selected with the soft keys. In trigger mode the HMF2525 /
HMF2550 will generate the start frequency and wait for
the trigger in order to start a sweep. The sweep will run
40
In the triggered BURST mode a trigger will generate a
burst with a predefined number of cycles. Such a n-cycle
burst begins and ends at the same point of the signal
which is called start phase. A start phase 0º equals the beginning and 360º the end of the waveform defined. If the
burst counter was set to infinity, a continuous waveform
will be generated upon a trigger. The trigger source may
be an external signal, an internal clock signal, a manually
initiated trigger (REM/TRIG button 14 in „triggered“-mode),
resp. the corresponding remote command (TRIG). The trigger input for an external signal is the TRIG INPUT 17 connector on the front panel. The logic signal applied is referenced to the instrument case which is ground potential.
In gated BURST mode (GATED), the signal will be either on
or off, depending on the level of the external signal at the
„Trigger input/ouput“ connector. If the gate signal is „true“
Extended operating modes
(high +5 V), the function generator will deliver a continuous
signal until the „gate“ closes (0V TTL low). If no power
is applied to the TRIG INPUT connector, the output signal will stop as the function generator will stop generation.
The output level will correspond to the start level of the
waveform selected. In the asynchronous GATED mode the
phase of the gated signal is cut, in synchronous mode the
signal always starts at a phase angle of 0° (synchronized
with the system clock).
5.3.1Submenu TRIGGER
In this menu the trigger source (internal / external), the
connector TRIG OUTPUT (On/Off) as well as the associated edge settings (rising / falling) can be defined.
The trigger source can be set to intern (immediately) or extern. In the mode EXTERNAL 3 different trigger options
exists. The instrument selects / performs the appropriate
function automatically:
❙❙ by pressing the blue REM/TRIG button a manual trigger is
initiating without an external signal source is needed,
❙❙ sending the remote command TRIG via interface,
❙❙ depending on the chosen setting a positive / negative TTL
signal is generated on the front panel connectors TRIG
INPUT / OUTPUT.
If the trigger source and clock are set to Ext., you can choose
with the softkey Synchro. (a menu level higher) an automatic or
manual trigger (indicated by REM/TRIG button).
The soft keys are used for the BURST mode settings, if
they are active their blue LEDs will light up.
5.4 Menu options
The menu will be opened by pushing the MENU key 8
By holding down the MENU button, the built-in help (if available)
will be activated.
which will light up. The interactive soft keys 3 allow to
select the following options.
5.4.1Firmware Update
If a new firmware version of the HMF series is available
you can download the actual firmware under www. hameg.com. The firmware is packed into a ZIP data packet.
After downloading the ZIP data unpack it into the basic
directory of a FAT or FAT32 formated USB stick (.hfu file).
Afterwards insert the stick into the USB port on the HMF
front panel and push the key MENU 8 . After selecting the
menu item Update a window will open which displays the
actual firmware version indicating the version number, the
date and build information.
Pressing the soft menu key to update the instrument firmware will result in a search for the corresponding file on
the USB stick. The information for the new firmware to be
installed will then be displayed on the stick below the row
labeled NEW:. The version number will be displayed in red
in case the existing firmware on the instrument is identical to the latest version; otherwise the version number will
be shown in green. Only if this is the case, press the soft
menu Execute to start the update. Choose the HELP menu
item in the Update menu if you intend to update the help
or add a new language for help.
Attention! At the time of the update the unit will not respond
on any inputs and the display will be resettet. Does not switch
off the unit during the update process. A interruption of power
supply can destroy the unit!
With the soft key Exit you can close the update menu.
5.4.2Interface settings
This menu item is used for the settings of the diverse
interfaces:
❙❙ Dual interface HO720 USB/RS-232 (Baud rate, number of
stop bits, parity, handshake on/off)
❙❙ Ethernet interface HO730 (IP address, sub net mask etc.,
please refer to the HO730 installation manual)
❙❙ IEEE-488 GPIB interface HO740 (GPIB address).
The desired interface can be selected with the respective soft menu key. Use the soft menu item Parameter to
set the necessary interface parameters. More information
about the selected interface you can find in chapter 9 or in
the appropriate interface manuals on www.hameg.com.
With the left arrow button you can jump back to the last
menu.
5.4.3Storing / Recalling of instrument settings
(SAVE/RECALL)
You can access the main menu to store and load functions
by pressing the SAVE/RECALL key. It appears a submenu
which kind of data can be stored and loaded. The HMF instuments can store two different kinds of data:
❙❙ Device settings
❙❙ Screenshots
The USB stick should be FAT (FAT32) formatted. It should be avoided to store a large number of files on the USB stick.
Screenshots can only be stored on USB stick. Device
settings can be stored either on a USB stick or in the
instrument’s non-volatile memories.
Fig. 5.10: Basic menu for
Fig. 5.9: Updating menu
instrument settings
41
Extended operating modes
Device Settings
The soft menu Device settings allows you to save current
instrument settings or load saved settings. Press the soft
menu key Save to open the storage menu. You can use the
soft menu key Storage to select a possible location (internal memory or front USB connection) where you would
like to save the instrument settings. Pressing this key
opens the file manager.
Fig. 5.13: Menu for
screenshots
The file name can be changed or adjusted to the corresponding setting (SET is the default label). You can use the
soft menu key Comment to enter a comment which will be
displayed in the file manager footer once a file has been
selected. The soft menu key Save will store the settings.
Fig. 5.11: Saving
instrument settings
To reload stored preference files press the respective soft
menu key to open the soft menu Load. Once the storage
location and the respective settings file has been selected,
you can load the file by pressing the soft menu key Load.
To remove files select the respective settings file and remove it by pressing the soft menu key Remove file. If an
USB stick is connected, you can also change and delete directories. With the left arrow button you can jump back to
the last menu.
Fig. 5.12: Loading
instrument settings
Additionally, the menu item Default Settings will reset
the instrument to the factory settings.
Screenshots
The most important format to store information for documentation purposes is the screenshot. A screenshot is an
image file which shows the current screen content at the
time that storage takes place.
Selecting the respective storage location or format are
only possible when a USB stick has been recognized. If an
USB stick is connected, you can also change, create or delete directories. Press Accept to confirm the target directory and you will automatically return to the screenshot
main menu.
42
The soft menu key File Name opens the menu for the
name entry where you can use the knob to enter a name
and confirm your entry by pressing Accept (SCR is the
default name). The screenshot main menu will display
automatically.
The file format of a graphics file determines the color
depth and the type of compression. The quality of the
various formats is identical for the function generator graphics. You can choose from the following file formats in
the soft menu Format:
❙❙ BMP= Windows Bitmap Format
❙❙ GIF = Graphics Interchange Format
❙❙ PNG = Portable Network Graphic
Press the soft menu key Color Mode to to choose from
Grayscale, Color or Inverted with the knob. If Grayscale
is selected, the colors are converted to gray scales when
the data is stored, if Color is selected, the data is stored
as it displays on the screen, and if Inverted is activated,
data will be stored in color with a white background. If you
press the key Save, the current screen will be saved immediately to the selected storage location with the selected
name and format.
The HMF series supports the output of the screen content
on a connected printer. The menu item Print contains settings for PCL or PCLX printers. If a printer is detected the
soft menu key Print is no longer grayed out. Pushing this
softkey will open a submenu where you can select the paper format and the colour mode. The paper formats A4,
A5, B5, B6, and Executive are possible. The menu item
Color Mode allows the selection of the modes Grayscale,
Color or Inverted. The Grayscale mode converts a color display to a greyscale display which can be printed on
a Black-and-White printer. The Color Mode will print the
display in color as it is shown on the screen (black background). In the Inverted Mode the color display will be
printed in color with a white background on a color printer
in order to save toner and ink. With the left arrow button
you can jump back to the last menu.
The free software HMScreenshot (software module of the
HMExplorer software) enables the transfer of screenshots
in BMP, GIF or PNG format via interface to a connected PC
where the screenshots can be be saved or printed. For additional information on the software, refer to the internal
HMExplorer help at www.hameg.com.
Extended operating modes
5.4.4Miscellaneous settings
Basic settings like language of the user interface and miscellaneous settings can be set using the menu Misc.
Language settings
The HMF series provides four different languages for the
user interface: German, English, French, Spanish
By pushing the soft menu key Language you can select
the language. The selected language is active if the menu
item text is blue highlighted. With the left arrow button
you can jump back to the last menu.
Date & Time
Pushing the soft menu key Date & Time will open the time
and date settings menu. These settings will be used for adding a time and date stamp on print-outs and stored files.
The user can modify the time and date with the knob. The
respective soft menu item is active if it its menu text is
blue highlighted. The time and date settings will be accepted by pushing Save. With the left arrow button you can
jump back to the last menu.
Sound
The HMF series offers the possibility to sound a warning
which can be switched on or off using the submenu which
opens after pressing the softmenu button Sound. The control resp. warning tone will be active if the respective menu
text is blue highlighted. With the left arrow button you can
jump back to the last menu.
Display
Several choices for the display setting are offered:
❙❙ LED Bright.: changes the LED intensity from dark to light;
this is effective for all backlighted keys and all other
display LED’s on the front panel
❙❙ Trace: Adjustment of the trace intensity (0...100 %) of the
displayed signal
❙❙ Grid: Adjustment of the raster intensity (0...100 %)
If a soft menu item is activated, its menu text is blue highlighted. With the left arrow button you can jump back to
the last menu.
Device Name
In this menu item you can set a name for the HMF series.
By pressing the soft key a key panel will show. You can
choose the character via the knob and will confirm with a
push. With the left arrow button you can jump back to the
last menu.
Device Infos
This soft menu item will show the instrument information
like serial number, software version etc. With the left arrow
button you can jump back to the last menu.
Self Alignment
The HMF series has an internal self alignment procedure in
order to achieve an improved frequency response and a
more accurate offset. The determined correction values
will be saved internally.
Fig. 5.15: Menu for self
alignment
In order to start the self alignment please press Start. The
alignment procedure will take about 5-10 minutes. Each
step as well as the overall progress is displayed by a separate status bar. After successful self alignment you will see
an information window (please refer to fig. 5.16).
The instrument must have reached the required operating temperature (switched on for at least 20 minutes) and all inputs must
be unused, in other words all cables and probes must be removed
from the inputs.
To leave the self alignment menu please press Exit. You
can interrupt the running process with the Abort soft key
(f.e. you have forgotten to remove all signal lines from the
inputs). In any case a new self alignment shall be started
afterwards.
If an error occurs during the self alignment although it has been
carried out as described, please send the exported .log file (see
Self Alignment menu) to [email protected] You can save the
.log file to a USB stick.
5.4.5System Settings
In this menu the load impedance (50 Ω/ user defined,
HIGH) and the internal or external clock can be selected.
Additionally, the phase of two HMF which are connected
to each other can be synchonised with the soft key Synchro (please refer to chapter 7.2.4). The lowest soft menu
key opens a menu where the trigger settings can be set.
With the left arrow button you can jump back to the last
menu.
Please make sure, that the load impedance setting is correct for
the device under test! If the load impedance is set to 50Ω, but
the DUT has a high impedance the amplitude on the output will
be up to twice as high as the value shown on the display and may
destroy the DUT!
Fig. 5.14: Instrument
informations
43
Extended operating modes
Submenu TRIGGER
In this menu the trigger source (Imm. / Ext.), the connector TRIG OUTPUT (On/Off) as well as the associated edge
settings (rising / falling) can be defined. The trigger source
can be set to intern (immediately) or extern. In the mode
Ext. 3 different trigger options exists.
6 Control of the
signal output
The instrument selects / performs the appropriate function
automatically:
❙❙ by pressing the blue REM/TRIG button a manual trigger is
initiating without an external signal source is needed,
❙❙ sending the remote command TRIG via interface,
❙❙ depending on the chosen setting a positive / negative TTL
signal is generated on the front panel connectors TRIG
INPUT / OUTPUT.
The key OUTPUT 11 is used
to turn the output on or off
at any time. Prior to turning
the output on, all parameters
can be set comfortably. If the
output is activated, the white
LED of the key will light up.
Fig. 6.1:
Controls for
output, offset
and invert
function
A positive or negative DC offset may be added to the
output signal. If an offset was selected it will be added by
pushing the key OFFSET 12 which will light up.
Fig. 6.2: Explanation for offset function
The diagram shows two waveforms. The lower waveform without offset is referenced to ground with an amplitude of 10 Vpp. The limits of the output stage are shown
from –10 V to +10 V which equals 20 Vpp. The second upper waveform has an offset of +5 V, it reaches the upper limit of +10 V, hence it is not possible to increase the offset
further, e.g. to +6 V. The amplitude will then be automatically decreased. The signal amplitude can not be increased
if the offset is already +5 V as this would also violate the limit. The output signal polarity can be inverted by pushing
the key INVERT 13 which will light up white. This feature is
available in PULSE mode only.
As mentioned the maximum output voltage including an
offset can not be increased beyond 20 Vpp open circuit.
Hence, for an amplitude of 8 Vpp e.g. the maximum offset possible is 6 V. Within this range the offset voltage can
be varied continuously from negative to positive values.
The same conditions are valid if the sweep function is used
with offset.
If the offset is decreased to +4 V, the amplitude can be increased
to 12 Vpp.
Any offset will be also be affected by a signal inversion. Inversion is only possible for the waveform pulse which is not symmetrical to ground.
44
Connections
7Connections
In case the sweep function is activated, a trigger will generate just one sweep, after completion the function generator will wait for the next trigger. During the waiting period
no signal will be generated.
7.1 Front panel connections
7.1.3Trigger output
The HMF2525/2550 can also generate a trigger signal in
sweep mode when the swept frequency reaches a preset
marker frequency, this trigger is available at the TRIG OUTPUT connector 18 .
7.1.1Signal Output
The signal output of the HMF2525 / HMF2550 has an impedance of 50Ω and can be turned on or off with the key
OUTPUT 11 . The output is short-circuit proof and protected against short-term applied voltages of up to ±15 V (DC
and AC peak).
Fig. 7.1:
Outputs on the
front panel
7.1.2Trigger Input
The HMF2525/2550 offers different operating modes. In
addition to the standard mode „free-running“ (continuous),
signals may be generated triggered or gated. The selection
is performed in the BURST or SWEEP modes. After turnon the instrument will be in the free-running mode.
7.1.4 USB connector
The USB connector on the front allows software updates of
the HMF firmware via an FAT or FAT32 formatted USB stick
as well as entering arbitrary functions in the CSV format.
7.2 Rear panel connections
7.2.1Modulation input
The HMF2525 / HMF2550 allows to control the amplitude
of the output signal by an externally applied DC voltage to
the MODULATION INPUT connector 21 . A voltage from
0 to +5 V will influence either the output amplitude (AM),
the frequency deviation (FM), the phase (PM), the hop frequency (FSK), resp. the pulse width (PWM) between 0%
and 100%, depending on the value set at the instrument.
The frequency, resp. the signal shape of the external modulation signal has an influence to the resp. modulation
frequency and appearance.
Fig. 7.3: Signal inputs
and outputs including
modulation input
7.2.2Sweep out
The sweep sawtooth is available at the BNC connector
SWEEP OUT 22 on the rear panel, the signal runs from 0 V
(start frequency) to +5 V (stop frequency). For further
information about the SWEEP function please refer to
chapter 5 „Extended operating modes“.
Fig. 7.2: Output signal controlled by a GATE signal
In gated mode the output signal will be gated by a TTL signal, applied to the TRIG INPUT connector 17 on the front
panel. This operating mode is asynchronous. The phase of
the output signal can be any when gated because the signal will be continuously generated. Normally, the output
will be activated when the gate signal is HIGH (TTL) , if it is
LOW it will be off. Whether the signal starts at a rising or
falling edge can be slected at the resp. „system settings“
menu. In external trigger mode the trigger is also applied
to the TRIG INPUT connector 17 . A trigger signal may be
also a command *TRG sent via the interface. This operating mode is synchronous, i.e. the triggered signal will
start at its beginning i.e. at zero. One or several periods will
be generated depending on the number of cycles set on
the instument before.
Fig. 7.4: Swept sine wave; sawtooth output
45
Connections
7.2.3REF OUT/REF IN
In order to increase the frequency stability the internal oscillator may be replaced by an external reference which
can be connected to the 10 MHz REF IN/REF OUT connectors 23 / 24 on the rear panel. The external reference frequency signal must comply with the specifications given
with respect to frequency accuracy and amplitude.
Push the MENU key 8 and select the soft menu key System and Clock in order to select an external reference.
7.2.4Phase synchronization
The function generators of the HMF series can be synchronized by using the 10 MHz BNC inputs and outputs on the
backside. In this case one instrument is the „Master“ and
another instrument is the „Slave“.
Please proceed as follows in order to synchronize two
HMF instruments with each other:
❙❙ Connect the 10 MHz Ref OUT output on the backside of
the master with the 10 MHz Ref IN input of the slave. In
this case, both instruments will use the same (internal)
10 MHz reference clock of the master. Consequently the
signals are already frequency synchronized, but
phase-shifted to a (random) fixed angle.
❙❙ Now connect the front TRIG OUTPUT of the master with
the front TRIG. INPUT of the slave. This will
phase-synchronize the output signals.
The following device settings are required to perform the
synchronization:
Master:
Press the MENU key followed by the System soft key.
Then, press the Trigger soft key and activate the TRIG.
Source in the submenu.
Slave:
Press the MENU key followed by the System soft key.
Then, press the soft key Clock and set the clock from Int.
to Ext. Now, the previously grayed-out menu item Synchro. is active. Select the synchronization type (manually
via REMOTE button or automatically) using the soft key
Synchro. and the knob. The instrument will automatically
synchronize (or in manual mode by pressing the illuminated key REM/TRIG) with the master signal.
HAMEG only supports the phase synchronization of two devices.
A specific phase shift function of the signals is not provided.
If both signals are phase synchronized, you can affect the
phase angle of the signals by changing the frequency of
the slave signal. In this case, increase the signal frequency
of the slave slightly. Now, you can see that the signal begins to „migrate“. If the desired phase angle is reached, reduce the frequency back to the value of the master. The
signal is „stationary“ again. By using the same 10 MHz reference clock the phase angle should be constant. Please
note that the device must be in the manual synchonization
mode.
46
8 Remote Control
The HMF series is basically supplied with an USB/RS-232
interface. The respective drivers are available on the enclosed Product CD or can be downloaded at http://www.hameg.com.
To establish a basic communication a serial cable (1:1) as
well as a terminal program like Windows HyperTerminal is
required. The Windows HyperTerminal program is part of
any Windows operating system (excl. Windows Vista). A
detailed instruction how to setup a basic communication
using HyperTerminal is available at the HAMEG Knowledge
Base at http://www.hameg.com/hyperterminal.
The HMF2525 / HMF2550 uses SCPI (= Standard Commands for Programmable Instruments) for remote control. Remote control is possible via the built-in dual interface USB/RS-232 (options: Ethernet/USB, IEEE-488). The
better part of the front panel functions are available as remote control commands. A detailed dokument about the
provided SCPI commands is available at http://www.hameg.com.
8.1RS-232
The RS-232 interface is made as a 9 pole D-SUB connecter. Via the bidirectional interface you can transfer settings,
data and screen dumps from an external device (PC) to the
function generator or vice versa. The direct physical link
between the function generator and serial port of the PC
can be done via an 9 pole cable with shielding (1:1 wired).
The maximal length must below 3 meter. The exact pinning oft he plug is as follow:
Fig. 8.1: RS-232 pin assignment
Pin
2 Tx Data (data from function generator to external
device)
3 Rx Data (data from external device to function
generator)
7 CTS ready for sending
8 RTS ready for receiving
5 ground (ground reference, due to function generator
(category II) and power plug connected to earth)
9 +5 V supply voltage for external devices (max. 400 mA)
The maximum amplitude at Tx, Rx, RTS and CTS is ±12 V.
The standard RS-232 settings are: 8-N-1 (8 data bits,no
parity, 1 stop bit), RTS/CTS hardware protocol: none.
In order to set these parameter at the HMF, please press
Remote Control
the button MENU and the soft key Interface. Please make
sure that the RS-232 interface is chosen (menu text blue
highlighted). With the soft key menu Parameter you can
set and save all parameter for the RS-232 communication.
8.2 USB
The USB interface has to be chosen in the MENU of the
function generator and does not need any setting. At the
All descriptions regarding the USB interface are valid for the
HO720 interface card as well as for the optional HO730 USB part.
All currently available USB driver are fully tested, functional and
released for Windows XP™, Windows VISTA™ and Windows 7™
(32 + 64 Bit).
The link SCPI Device Control opens a console to send remote SCPI commands to the function generator.
8.4 IEEE 488.2 / GPIB (Option HO740)
The optional interface card HO740 does have a IEEE488.2
connection. The settings of the interface can be done after
choosing the IEEE 488 interface and the soft key Parameter. Further information you can find in the installation manual of the HO740 on our homepage www.hameg.com.
first connection Windows™ asks for a driver. The driver you can find on the delivered CD or on our homepage
www.hameg.com at the download area for the HO720/
HO730. The USB connection can be done via native USB
or the virtual COM port (VCP). The description how to install the driver you can find in the HO720/730 installation
manual.
If the virtual COM port (VCP) will be used, you have to choose
the USB interface internal of the function generator. On PC side
the VCP has to be activated in the device manager.
8.3 Ethernet (Option HO730)
The optional interface card HO730 includes an USB and
Ethernet interface. The settings of the parameter are done
after selecting the Ethernet interface and the soft key
Parameter. You can set a fix IP adress. Alternative you can
choose a dynamic IP setting via the DHCP function. Please
ask your IT department for the correct setting of your
network. If the function generator does have an IP adress
you can open your web browser and adopt the IP adress
for the adress line (http//xxx.xxx.xxx.xxx). The web server
will open with HMF device information, the interface and
it’s setting.
Fig. 8.2: Web server with device data
With the function Screen Data you can transfer a screen
dump to the PC (using the right mouse click the screenshot can be transferred to the clip board for further use).
In general, the HO730 works with a RAW-Socket communication
to control the instrument and to request the measurement values. Therefore, a TMC or similar protocol is not supported.
47
Specifications
9
10 Specifications
Symmetry:
Linearity:
1 to 99 %
f <250 kHz:
f ≥250 kHz:
<0,1 % typ.
<2 % typ.
Waveform Arbitrary
Frequency range:
HMF2525:
HMF2550:
10 µHz to 12,5 MHz
10 µHz to 25 MHz
Arbitrary Function Generator 25MHz / 50MHz
HMF2525, HMF2550
Sample rate:
250 MSa/s
All data valid at 23 °C after 30 minutes warm-up.
Amplitude resolution:
14 Bit
Frequency
Bandwidth (-3 dB):
>50 MHz
HMF2525:
10 µHz to 25 MHz
Signal length:
up to 256 kPts
HMF2550:
10 µHz to 50 MHz
Non-volatile memory:
up to 4 MB (internal file system)
Temperature stability:
1 ppm (18 to 28 °C)
Predefined waveforms:
Aging (after 1 year):
±1 ppm (25 °C)
Sine, square (50 %),
ramp (positive/negative), triangle (50 %),
noise (white/pink), cardinal sine,
exponential (rise/fall)
Amplitude
Output voltage:
5 mVPP to 10 VPP (into 50 Ω)
10 mVPP to 20 VPP (open circuit)
Resolution:
1 mV (into 50 Ω)
Setting accuracy:
±(1 % of control + 1 mVPP) bei 1 kHz
Eingänge und Ausgänge
Signal output:
BNC socket (frontside), short-circuitproof, ext. voltage ±15 V max.
Impedance
50 Ω
Gate/Trigger input:
BNC socket (front panel)
Impedance
5 kΩ || 100 pF
Level
TTL (protected up to ±30 V)
Edge
positive/negative (selectable)
±5 mV to 5 V (into 50 Ω)
±10 mV to 10 V (open circuit)
Pulse width
Min. 100 ns
Trigger output:
BNC socket (front panel)
±2 % of offset; ±0.5 % of signal level
±2 mV ±1 mV/MHz
Impedance
50 Ω
Level
positive TTL level impulse
VPP, dBm
Frequency
10 MHz max.
Waveform Sine Wave
Modulation input:
BNC socket (rear panel)
Total harmonic distortion (1 VPP):
Impedance
10 kΩ
<-70 dBc
Max. input voltage
±5 V for full scale
100 kHz ≤f <10 MHz:
<-55 dBc
Bandwidth (-3 dB)
DC to 50 kHz (sample with 250 kSa/s)
10 MHz ≤f <25 MHz:
<-40 dBc
Reference input:
BNC socket (rear panel)
f ≥25 MHz:
<-37 dBc
Impedance
1 kΩ
Frequency
10 MHz ±100 kHz
-70 dBc
Input voltage
TTL
-70 dBc + 6 dB/Octave
Reference output:
BNC socket (rear panel)
Impedance
50 Ω
Frequency
10 MHz
Frequency response (Sine):
f <10 MHz:
10 MHz ≤f <25 MHz:
25 MHz ≤f <50 MHz:
DC Offset:
Voltage range (AC + DC):
Accuracy:
Units:
f <100 kHz:
<±0,15 dB
<±0,2 dB
<±0,4 dB
Spurious (Non-harmonics 1 VPP):
f <1 MHz:
1 MHz <f <50 MHz:
Total harmonic distortion:
f ≤100 kHz
Phase noise:
10 MHz, 10 kHz Offset,1 VPP
0,0 4 % typ.
<-115 dBc/Hz typ.
Waveform Square
Output voltage
1,65 VPP (into 50 Ω)
Ramp output:
BNC socket (rear panel)
Impedance
200 Ω
0 to 5 V, synchronous with sweep
Rise/fall time:
<8 ns
Output voltage
Overshoot:
<3 % typ.
Sweep
Symmetry (50 % duty cycle):
1 % + 5 ns
Signale:
alle (außer Puls)
Jitter (RMS):
<1 ns typ.
Typ:
linear/logarithmisch
Richtung:
aufwärts/abwärts
Wobbelzeit:
1 ms to 500 s
Waveform Pulse
Frequency range:
HMF2525: 100 µHz to 12,5 MHz
HMF2550: 100 µHz to 25 MHz
Burst
Signals:
all
Type:
Internal/external triggered, 1 to 50,000
cycles, Immediate or Gate controlled
15 ns to 999 s
Start/Stop phase:
0 to 360° (sine only)
Resolution:
5 ns
Trigger source:
Jitter (RMS):
<500 ps typ.
Manual, internal or external via Trigger
source or interface
Overshoot:
<3 % typ.
Internal Trigger period:
1 µs to 500 s
Amplitude:
5 mV to +5 V respectively
-5 mV to -5 V (into 50 Ω)
Rise/fall time:
<8 ns, variable up to 500 ns
Pulse width:
Signalform Rampe, Dreieck
Modulation
Frequency range
Type of modulation:
AM, FM, PM, PWM, FSK
Waveform carrier:
all (except pulse)
48
2
HMF2525: 10 µHz to 5 MHz
HMF2550: 10 µHz to 10 MHz
Appendix
Specifications
Internal modulation (waveform):
Sine, square (50 %),
ramp (positive/negative), triangle (50 %),
noise (white/pink), cardinal sine,
exponential (rise/fall),
Arbitrary with up to 4,096 Pts.
Internal modulation frequency:
10 µHz to 50 kHz
Ext. modulation bandwidth
(-3 dB):
DC to 50 kHz (sampled at 250 kSa/s)
Amplitude modulation:
Modulation depth
0 to 100 %
Frequency modulation:
Frequency deviation
max. 10 MHz
Phase modulation:
Phase deviation
-180 to +180 °
Pulse width modulation:
Deviation
0 to 49,99 % of the pulse width
Miscellaneous
Display:
8.9 cm (3.5”) color TFT QVGA 65 k colors
Interface:
Dual-Interface USB/RS-232 (HO720)
Save/Recall memory:
4 MB internal file system/ext. USB
Protection class:
Safety class I (EN61010-1)
Power supply:
105 to 253 V, 50 to 60 Hz, CAT II
Power consumption:
approx. 30 W
Operating temperature:
+5 to +40 °C
Storage temperature:
-20 to +70 °C
Rel. humidity:
5 to 80 % (non condensing)
Dimensions (W x H x D):
285 x 75 x 365 mm
Weight:
3.4 kg
Accessories supplied:
10Appendix
10.1 List
Fig. 2.1: Fig. 2.2: Fig. 3.1: Fig. 3.2: Fig. 4.1: Fig. 4.2: Fig. 4.3: Fig. 4.4: of figures
Front panel of the HMF2550 / HMF2525. . . . . 32
Rear panel of the HMF2550 / HMF2525. . . . . . 33
Example for an oscilloscope signal. . . . . . . . . . 33
Display of the HMF 2525 /2550. . . . . . . . . . . . . 33
Panel key‘s for chosing basic waveforms. . . . . 34
Numeric keypad. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Front view including display of the settings. . . 35
Front view including display of the
settings changed. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Fig. 4.5: Front view including display of the amplitude
change. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Fig. 4.6: Arbitrary example. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Fig. 4.7: Example for a user defined arbitrary waveform.37
Fig. 4.8: HMExplorer arbitrary example. . . . . . . . . . . . . . 37
Fig. 4.9: HMExplorer help . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Fig. 5.1: AM modulation example. . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Fig. 5.2: FM modulation example. . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Fig. 5.3: PM modulation example. . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Fig. 5.4: FSK modulation example. . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Fig. 5.5: PWM modulation example. . . . . . . . . . . . . . . . 39
Fig. 5.6: HMF1 settings. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Fig. 5.7: HMF2 settings. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Fig. 5.8: BURST example. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Fig. 5.9: Updating menu . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
Fig. 5.10: Basic menu for instrument settings . . . . . . . . . 41
Fig. 5.11: Saving instrument settings . . . . . . . . . . . . . . . . 42
Fig. 5.12: Loading instrument settings. . . . . . . . . . . . . . . 42
Fig. 5.13: Menu for screenshots. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
Fig. 5.14: Instrument informations . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Fig. 5.15: Menu for self alignment. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Fig. 6.1: Controls for output, offset and invert function. 44
Fig. 6.2: Explanation for offset function . . . . . . . . . . . . . 44
Fig. 7.1: Outputs on the front panel. . . . . . . . . . . . . . . . .45
Fig. 7.2: Output signal controlled by a GATE signal . . . . 45
Fig. 7.3: Signal inputs and outputs including
modulation input . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
Fig. 7.4: Swept sine wave; sawtooth output. . . . . . . . . . 45
Fig. 8.1: RS-232 pin assignment. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
Fig. 8.2: Web server with device data. . . . . . . . . . . . . . . 47
Line cord, Operating manual, CD, Software
Recommended accessories:
HO730 Dual-Interface Ethernet/USB
HO740 Interface IEEE-488 (GPIB), galvanically isolated
HZ13 Interface cable (USB) 1.8 m
HZ14 Interface cable (serial) 1:1
HZ20 Adapter, BNC to 4mm banana
HZ24 Attenuators 50 Ω (3/6/10/20 dB)
HZ33 Test cable 50 Ω, BNC/BNC, 0.5 m
HZ34 Test cable 50 Ω, BNC/BNC, 1.0 m
HZ42 19“ Rackmount kit 2RU
HZ72 IEEE-488 (GPIB) Cable 2m
10.2Glossary
A
alignment procedure: 43
arbitrary: 32, 33, 34, 36
arbitrary curve: 33
arbitrary function: 33, 36
arbitrary signal: 33, 36
arbitrary waveform: 33, 36, 37
B
bandwidth: 33
BURST mode: 34, 40, 41
49
3
Appendix
C
Cardinal Sine: 36, 39, 50
carrier signal: 38, 39
center frequency: 40
CSV file: 36, 37, 50
CSV format: 33
D
DHCP function: 47
display: 32, 33, 34, 35, 40, 41
dual interface: 33
E
external: 38
external source mode: 38
F
Fall time: 33, 34
First time operation: 34
free-running mode: 45
frequency display: 35
frequency modulation: 38
frequency range: 34
frequency shift keying: 38
G
gated mode: 45
GPIB: 33, 41
GPIB interface: 41
Greyscale mode: 42
H
HAMEG service dept: 31
HMArb software: 33, 36, 37
HMExplorer software: 36, 37, 42
I
internal source mode: 38
INVERT: 32, 34, 44
L
Line fuse: 31
M
modulation frequency: 45
modulation functions: 33
modulation types: 39
N
n-cycle burst: 40
Noise Function: 36
numerical keyboard: 34, 35, 36, 38, 39, 40
O
OFFSET: 32, 34, 35, 44
offset voltage: 44
Operation: 34
original shipping carton: 31
output: 44
50
Output: 44, 45
output signal: 44, 45
output voltage: 44
P
phase modulation: 36, 38
pink noise: 33
polarity: 44
Power switch: 31
Pulse: 34
pulse generator: 33
pulse width: 33, 36, 39
pulse width modulation: 38, 39
PWM modulation: 39
R
Ramp Function: 36, 39
reference frequency: 45
Remote Control: 46
Repair: 31
rise time: 33, 34, 36
S
SCPI commands: 46, 47
Self Alignment: 43
signal frequency: 35, 36, 40, 46
signal lines: 43
Span frequency: 40
Square: 34, 39
Square Function: 36
start frequency: 34, 40, 45
stop frequency: 34, 40, 45
Storage: 30
Sweep: 34, 35, 40, 45
sweep function: 40, 44, 45
sweep mode: 32, 40
sweep sawtooth: 45
Sweep time: 34
T
Transport: 30
Triangle: 34
Triangle Function: 36
trigger input: 38, 40
trigger mode: 40, 45
trigger source: 40
TYPE: 38
U
USB connector: 33, 36, 37
W
Warranty: 31
Windows HyperTerminal: 46
Appendix
51
value-instruments.com
www.hameg.com
HAMEG Instruments GmbH
Industriestr. 6 | 63533 Mainhausen | Germany | Tel +49 (0) 6182 8000
R&S® is a registered trademark of Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG
HAMEG Instruments® is a registered trademark of HAMEG
Instruments GmbH; Trade names are trademarks of the owners
07 / 2014 | © HAMEG Instruments GmbH | 45-2550-2510
Printed in Germany | Subject to change without notice
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement